Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Über Psychoanalyse - Fünf Vorlesungen
Author: Freud, Sigmund, 1856-1939
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über Psychoanalyse - Fünf Vorlesungen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                           ÜBER PSYCHOANALYSE

                                  von

                             SIGMUND FREUD



                           INHALTSVERZEICHNIS


   Titelseite und Widmung.   .    .    .    .    .    .    .    .  --

   I. Vorlesung.   .    .    .    .    .    .    .    .    .    .   1

      Über die Entstehung und Entwicklung der Psychoanalyse.    .   2
      Die Hysterie.     .    .    .    .    .    .    .    .    .   4
      Der Fall Dr. Breuers.  .    .    .    .    .    .    .    .   5
      Die »Talking cure«.    .    .    .    .    .    .    .    .   7
      Die Entstehung der Symptome aus psychischen Traumen. .    .   8
      Symptome als Erinnerungssymbole. .    .    .    .    .    .  10
      Fixierung an die Traumen.   .    .    .    .    .    .    .  11
      Das Abreagieren der Affekte.     .    .    .    .    .    .  12
      Die hysterische Konversion. .    .    .    .    .    .    .  13
      Die psychische Spaltung.    .    .    .    .    .    .    .  14
      Hypnoide Zustände.     .    .    .    .    .    .    .    .  15

   II. Vorlesung.  .    .    .    .    .    .    .    .    .    .  16

      Charcots und Janets Forschungen. .    .    .    .    .    .  17
      Änderung der Technik.  .    .    .    .    .    .    .    .  18
      Verzicht auf die Hypnose.   .    .    .    .    .    .    .  19
      Verdrängung und Widerstand. .    .    .    .    .    .    .  20
      Beispiel einer Verdrängung. .    .    .    .    .    .    .  21
      Dynamische Auffassung der seelischen Spaltung.  .    .    .  22
      Symptombildung infolge mißglückter Verdrängung. .    .    .  24
      Ziel der Psychoanalyse..    .    .    .    .    .    .    .  26

   III. Vorlesung. .    .    .    .    .    .    .    .    .    .  27

      Die Technik des Erratens aus freien Einfällen des Kranken.   28
      Die indirekte Darstellung.  .    .    .    .    .    .    .  30
      Die psychoanalytische Grundregel.     .    .    .    .    .  31
      Das Assoziationsexperiment. .    .    .    .    .    .    .  32
      Die Traumdeutung. .    .    .    .    .    .    .    .    .  33
      Manifester Trauminhalt und latente Traumgedanken.    .    .  34
      Die Wunscherfüllung im Traume.   .    .    .    .    .    .  36
      Die Traumarbeit.  .    .    .    .    .    .    .    .    .  37
      Die Fehl-, Symptom- und Zufallshandlungen. .    .    .    .  38
      Einwendungen gegen die Psychoanalyse. .    .    .    .    .  40

   IV. Vorlesung.  .    .    .    .    .    .    .    .    .    .  42

      Die Sexualität in der Ätiologie. .    .    .    .    .    .  43
      Die infantile Sexualität.   .    .    .    .    .    .    .  44
      Ein amerikanischer Beobachter über die Liebe im Kindesalter. 45
      Psychoanalysen an Kindern.  .    .    .    .    .    .    .  46
      Die Phase des Autoerotismus.     .    .    .    .    .    .  47
      Die Objektwahl.   .    .    .    .    .    .    .    .    .  48
      Endgestaltung des normalen Sexuallebens.   .    .    .    .  49
      Zusammenhang von Neurose und Perversion.   .    .    .    .  50
      Der Kernkomplex der Neurosen.    .    .    .    .    .    .  52
      Die Ablösung des Kindes von den Eltern.    .    .    .    .  53

   V. Vorlesung.   .    .    .    .    .    .    .    .    .    .  54

      Regression und Phantasie.   .    .    .    .    .    .    .  55
      Neurose und Kunst.     .    .    .    .    .    .    .    .  56
      Die Übertragung.  .    .    .    .    .    .    .    .    .  57
      Die Angst vor der Befreiung des Verdrängten.    .    .    .  59
      Ausgänge der psychoanalytischen Arbeit.    .    .    .    .  60
      Das schädliche Übermaß der Sexualverdrängung.   .    .    .  62

   Anmerkungen zur Transkription.      .    .    .    .    .    .  --



                                  ÜBER

                             PSYCHOANALYSE


                            FÜNF VORLESUNGEN

                 GEHALTEN ZUR 20JÄHRIGEN GRÜNDUNGSFEIER

                                  DER

                  CLARK UNIVERSITY IN WORCESTER MASS.

                            SEPTEMBER 1909.


                                  VON

                      Prof. Dr. Sigm. Freud LL. D.



                            LEIPZIG UND WIEN

                            _FRANZ DEUTICKE_

                                 1910.



                           Verlags-Nr. 1701.

         K. und K. Hofbuchdruckerei Karl Prochaska in Teschen.



                Herrn

                    G. Stanley Hall, Ph. D., LL. D.
                   Präsidenten der Clark University,
                Professor der Psychologie und Pädagogik

                             in Dankbarkeit

                                            zugeeignet.



                                   I.


Meine Damen und Herren! Es ist mir ein neuartiges und verwirrendes
Gefühl, als Vortragender vor Wißbegierigen der Neuen Welt zu stehen. Ich
nehme an, daß ich diese Ehre nur der Verknüpfung meines Namens mit dem
Thema der Psychoanalyse verdanke, und beabsichtige daher, Ihnen von
Psychoanalyse zu sprechen. Ich will es versuchen, Ihnen in gedrängtester
Kürze einen Überblick über die Geschichte der Entstehung und weiteren
Fortbildung dieser neuen Untersuchungs- und Heilmethode zu geben.

Wenn es ein Verdienst ist, die Psychoanalyse ins Leben gerufen zu haben,
so ist es nicht mein Verdienst. Ich bin an den ersten Anfängen derselben
nicht beteiligt gewesen. Ich war Student und mit der Ablegung meiner
letzten Prüfungen beschäftigt, als ein anderer Wiener Arzt, Dr. Josef
_Breuer_,[1] dieses Verfahren zuerst an einem hysterisch
erkrankten Mädchen anwendete (1880-1882). Mit dieser Kranken- und
Behandlungsgeschichte wollen wir uns nun zunächst beschäftigen. Sie
finden dieselbe ausführlich dargestellt in den später von _Breuer_ und
mir veröffentlichten »Studien über Hysterie«.[2]

     [1] Dr. Josef _Breuer_, geb. 1842, korrespondierendes Mitglied der
     k. Akademie der Wissenschaften, bekannt durch Arbeiten über die
     Atmung und zur Physiologie des Gleichgewichtssinnes.

     [2] Studien über Hysterie. 1895. Fr. Deuticke, Wien, 2. Aufl.,
     1909. Stücke meines Anteils an diesem Buch sind von
     Dr. A. A. _Brill_ in New York ins Englische übertragen worden
     (Selected papers on Hysteria and other Psychoneuroses by S. Freud,
     Nr. 4 der »Nervous and Mental Disease Monograph Series«, New
     York).

Vorher nur noch eine Bemerkung. Ich habe nicht ohne Befriedigung
erfahren, daß die Mehrzahl meiner Zuhörer nicht dem ärztlichen Stande
angehört. Besorgen Sie nun nicht, daß es besonderer ärztlicher
Vorbildung bedarf, um meinen Mitteilungen zu folgen. Wir werden
allerdings ein Stück weit mit den Ärzten gehen, aber bald werden wir uns
absondern und Dr. _Breuer_ auf einen ganz eigenartigen Weg begleiten.

Dr. _Breuers_ Patientin, ein 21jähriges, geistig hochbegabtes Mädchen,
entwickelte im Verlaufe ihrer über zwei Jahre ausgedehnten Krankheit
eine Reihe von körperlichen und seelischen Störungen, die es wohl
verdienten, ernst genommen zu werden. Sie hatte eine steife Lähmung der
beiden rechtsseitigen Extremitäten mit Unempfindlichkeit derselben,
zeitweise dieselbe Affektion an den Gliedern der linken Körperseite,
Störungen der Augenbewegungen und mannigfache Beeinträchtigungen des
Sehvermögens, Schwierigkeiten der Kopfhaltung, eine intensive Tussis
nervosa, Ekel vor Nahrungsaufnahme und einmal durch mehrere Wochen eine
Unfähigkeit zu trinken trotz quälenden Durstes, eine Herabsetzung des
Sprachvermögens, die bis zum Verlust der Fähigkeit fortschritt, ihre
Muttersprache zu sprechen oder zu verstehen, endlich Zustände von
Abwesenheit, Verworrenheit, Delirien, Alteration ihrer ganzen
Persönlichkeit, denen wir unsere Aufmerksamkeit später werden zuwenden
müssen.

Wenn Sie von einem solchen Krankheitsbilde hören, so werden Sie, auch
ohne Ärzte zu sein, der Annahme zuneigen, daß es sich um ein schweres
Leiden, wahrscheinlich des Gehirns, handle, welches wenig Aussicht auf
Herstellung biete und zur baldigen Auflösung der Kranken führen dürfte.
Lassen Sie sich indes von den Ärzten belehren, daß für eine Reihe von
Fällen mit so schweren Erscheinungen eine andere und weitaus günstigere
Auffassung berechtigter ist. Wenn ein solches Krankheitsbild bei einem
jugendlichen weiblichen Individuum auftritt, dessen lebenswichtige
innere Organe (Herz, Niere) sich der objektiven Untersuchung normal
erweisen, das aber heftige _gemütliche_ Erschütterungen erfahren hat,
und wenn die einzelnen Symptome in gewissen feineren Charakteren von der
Erwartung abweichen, dann nehmen die Ärzte einen solchen Fall nicht zu
schwer. Sie behaupten, daß dann nicht ein organisches Leiden des Gehirns
vorliegt, sondern jener rätselhafte, seit den Zeiten der griechischen
Medizin _Hysterie_ benannte Zustand, der eine ganze Anzahl von Bildern
ernster Erkrankung vorzutäuschen vermöge. Sie halten dann das Leben für
nicht bedroht und eine selbst vollkommene Herstellung der Gesundheit für
wahrscheinlich. Die Unterscheidung einer solchen Hysterie von einem
schweren organischen Leiden ist nicht immer sehr leicht. Wir brauchen
aber nicht zu wissen, wie eine Differentialdiagnose dieser Art gemacht
wird; uns mag die Versicherung genügen, daß gerade der Fall von
_Breuers_ Patientin ein solcher ist, bei dem kein kundiger Arzt die
Diagnose der Hysterie verfehlen wird. Wir können auch an dieser Stelle
aus dem Krankheitsbericht nachtragen, daß ihre Erkrankung auftrat,
während sie ihren zärtlich geliebten Vater in seiner schweren, zum Tode
führenden Krankheit pflegte, und daß sie infolge ihrer eigenen
Erkrankung von der Pflege zurücktreten mußte.

Soweit hat es uns Vorteil gebracht, mit den Ärzten zu gehen, und nun
werden wir uns bald von ihnen trennen. Sie dürfen nämlich nicht
erwarten, daß die Aussicht eines Kranken auf ärztliche Hilfeleistung
dadurch wesentlich gesteigert wird, daß die Diagnose der Hysterie an
die Stelle des Urteils auf ernste organische Hirnaffektion tritt. Gegen
die schweren Erkrankungen des Gehirns ist die ärztliche Kunst in den
meisten Fällen ohnmächtig, aber auch gegen die hysterische Affektion
weiß der Arzt nichts zu tun. Er muß es der gütigen Natur überlassen,
wann und wie sie seine hoffnungsvolle Prognose verwirklichen will.[3]

     [3] Ich weiß, daß diese Behauptung heute nicht mehr zutrifft, aber
     im Vortrage versetze ich mich und meine Hörer zurück in die Zeit
     vor 1880. Wenn es seither anders geworden ist, so haben gerade die
     Bemühungen, deren Geschichte ich skizziere, daran einen großen
     Anteil.

Mit der Erkennung der Hysterie wird also für den Kranken wenig geändert;
desto mehr ändert sich für den Arzt. Wir können beobachten, daß er sich
gegen den hysterischen ganz anders einstellt als gegen den organisch
Kranken. Er will dem ersteren nicht dieselbe Teilnahme entgegenbringen
wie dem letzteren, da sein Leiden weit weniger ernsthaft ist und doch
den Anspruch zu erheben scheint, für ebenso ernsthaft zu gelten. Aber es
wirkt noch anderes mit. Der Arzt, der durch sein Studium so vieles
kennen gelernt hat, was dem Laien verschlossen ist, hat sich von den
Krankheitsursachen und Krankheitsveränderungen, z. B. im Gehirn eines an
Apoplexie oder Neubildung Leidenden Vorstellungen bilden können, die bis
zu einem gewissen Grade zutreffend sein müssen, da sie ihm das
Verständnis der Einzelheiten des Krankheitsbildes gestatten. Vor den
Details der hysterischen Phänomene läßt ihn aber all sein Wissen, seine
anatomisch-physiologische und pathologische Vorbildung im Stiche. Er
kann die Hysterie nicht verstehen, er steht ihr selbst wie ein Laie
gegenüber. Und das ist nun niemandem recht, der sonst auf sein Wissen so
große Stücke hält. Die Hysterischen gehen also seiner Sympathie
verlustig; er betrachtet sie wie Personen, welche die Gesetze seiner
Wissenschaft übertreten, wie die Rechtgläubigen die Ketzer ansehen; er
traut ihnen alles mögliche Böse zu, beschuldigt sie der Übertreibung und
der absichtlichen Täuschung, Simulation; und er bestraft sie durch die
Entziehung seines Interesses.

Diesen Vorwurf hat nun Dr. _Breuer_ bei seiner Patientin nicht verdient;
er schenkte ihr Sympathie und Interesse, obwohl er ihr anfangs nicht zu
helfen verstand. Wahrscheinlich erleichterte sie es ihm auch durch die
vorzüglichen Geistes- und Charaktereigenschaften, für die er in der von
ihm abgefaßten Krankengeschichte Zeugnis ablegt. Seine liebevolle
Beobachtung fand auch bald den Weg, der die erste Hilfeleistung
ermöglichte.

Es war bemerkt worden, daß die Kranke in ihren Zuständen von Absenz,
psychischer Alteration mit Verworrenheit, einige Worte vor sich hin zu
murmeln pflegte, welche den Eindruck machten, als stammten sie aus einem
Zusammenhange, der ihr Denken beschäftige. Der Arzt, der sich diese
Worte berichten ließ, versetzte sie nun in eine Art von Hypnose und
sagte ihr jedesmal diese Worte wieder vor, um sie zu veranlassen, daß
sie an dieselben anknüpfe. Die Kranke ging darauf ein und reproduzierte
so vor dem Arzt die psychischen Schöpfungen, die sie während der
Absenzen beherrscht und sich in jenen vereinzelt geäußerten Worten
verraten hatten. Es waren tieftraurige, oft poetisch schöne Phantasien,
Tagträume würden wir sagen, die gewöhnlich die Situation eines Mädchens
am Krankenbett seines Vaters zum Ausgangspunkt nahmen. Hatte sie eine
Anzahl solcher Phantasien erzählt, so war sie wie befreit und ins
normale seelische Leben zurückgeführt. Das Wohlbefinden, das durch
mehrere Stunden anhielt, wich dann am nächsten Tage einer neuerlichen
Absenz, welche auf dieselbe Weise durch Aussprechen der neu gebildeten
Phantasien aufgehoben wurde. Man konnte sich dem Eindrucke nicht
entziehen, daß die psychische Veränderung, die sich in den Absenzen
äußerte, eine Folge des Reizes sei, der von diesen höchst affektvollen
Phantasiebildungen ausging. Die Patientin selbst, die um diese Zeit
ihres Krankseins merkwürdigerweise nur Englisch sprach und verstand, gab
dieser neuartigen Behandlung den Namen »talking cure« oder bezeichnete
sie scherzhaft als »chimney sweeping«.

Es ergab sich bald wie zufällig, daß man durch solches Reinfegen der
Seele noch mehr erreichen könne als vorübergehende Beseitigung der immer
wiederkehrenden seelischen Trübungen. Es ließen sich auch
Leidenssymptome zum Verschwinden bringen, wenn in der Hypnose unter
Affektäußerung erinnert wurde, bei welchem Anlaß und kraft welches
Zusammenhanges diese Symptome zuerst aufgetreten waren. »Es war im
Sommer eine Zeit intensiver Hitze gewesen und Patientin hatte sehr arg
durch Durst gelitten; denn, ohne einen Grund angeben zu können, war ihr
plötzlich unmöglich geworden, zu trinken. Sie nahm das ersehnte Glas
Wasser in die Hand, aber sowie es die Lippen berührte, stieß sie es weg
wie ein Hydrophobischer. Dabei war sie offenbar für diese paar Sekunden
in einer Absenz. Sie lebte nur von Obst, Melonen u. dgl., um den
qualvollen Durst zu mildem. Als das etwa sechs Wochen gedauert hatte,
räsonierte sie einmal in der Hypnose über ihre englische
Gesellschafterin, die sie nicht liebte, und erzählte dann mit allen
Zeichen des Abscheus, wie sie auf deren Zimmer gekommen sei, und da
deren kleiner Hund, das ekelhafte Tier, aus einem Glas getrunken habe.
Sie habe nichts gesagt, denn sie wollte höflich sein. Nachdem sie ihrem
steckengebliebenen Ärger noch energisch Ausdruck gegeben, verlangte sie
zu trinken, trank ohne Hemmung eine große Menge Wasser und erwachte aus
der Hypnose mit dem Glas an den Lippen. Die Störung war damit für immer
verschwunden.«[4]

     [4] Studien über Hysterie, 2. Aufl., p. 26.

Gestatten Sie, daß ich Sie bei dieser Erfahrung einen Moment aufhalte!
Niemand hatte noch ein hysterisches Symptom durch solche Mittel
beseitigt und war dabei so tief in das Verständnis seiner Verursachung
eingedrungen. Es mußte eine folgenschwere Entdeckung werden, wenn sich
die Erwartung bestätigen ließ, daß noch andere, daß vielleicht die
Mehrzahl der Symptome bei der Kranken auf solche Weise entstanden und
auf solche Weise aufzuheben war. _Breuer_ scheute die Mühe nicht, sich
davon zu überzeugen, und forschte nun planmäßig der Pathogenese der
anderen und ernsteren Leidenssymptome nach. Es war wirklich so; fast
alle Symptome waren so entstanden als Reste, als Niederschläge, wenn Sie
wollen, von affektvollen Erlebnissen, die wir darum später »psychische
Traumen« genannt haben, und ihre Besonderheit klärte sich durch die
Beziehung zu der sie verursachenden traumatischen Szene auf. Sie waren,
wie das Kunstwort lautet, durch die Szenen, deren Gedächtnisreste sie
darstellten, _determiniert_, brauchten nicht mehr als willkürliche oder
rätselhafte Leistungen der Neurose beschrieben zu werden. Nur einer
Abweichung von der Erwartung sei gedacht. Es war nicht immer ein
einziges Erlebnis, welches das Symptom zurückließ, sondern meist waren
zahlreiche, oft sehr viele ähnliche, wiederholte Traumen zu dieser
Wirkung zusammengetreten. Diese ganze Kette von pathogenen Erinnerungen
mußte dann in chronologischer Reihenfolge reproduziert werden, und zwar
umgekehrt, die letzte zuerst und die erste zuletzt, und es war ganz
unmöglich, zum ersten und oft wirksamsten Trauma mit Überspringung der
später erfolgten vorzudringen.

Sie werden nun gewiß noch andere Beispiele von Verursachung hysterischer
Symptome als das der Wasserscheu durch den Ekel vor dem aus dem Glas
trinkenden Hund von mir hören wollen. Ich muß mich aber, wenn ich mein
Programm einhalten will, auf sehr wenige Proben beschränken. So erzählt
_Breuer_, daß ihre Sehstörungen sich auf Anlässe zurückführten »in der
Art, daß Patientin mit Tränen im Auge, am Krankenbett sitzend, plötzlich
vom Vater gefragt wurde, wieviel Uhr es sei, undeutlich sah, sich
anstrengte, die Uhr nahe ans Auge brachte und nun das Zifferblatt sehr
groß erschien (Makropsie und Strabismus conv.); oder Anstrengungen
machte, die Tränen zu unterdrücken, damit sie der Kranke nicht sehe«.[5]
Alle pathogenen Eindrücke stammten übrigens aus der Zeit, da sie sich an
der Pflege des erkrankten Vaters beteiligte. »Einmal wachte sie nachts
in großer Angst um den hochfiebernden Kranken und in Spannung, weil von
Wien ein Chirurg zur Operation erwartet wurde. Die Mutter hatte sich für
einige Zeit entfernt, und Anna saß am Krankenbette, den rechten Arm über
die Stuhllehne gelegt. Sie geriet in einen Zustand von Wachträumen und
sah, wie von der Wand her eine schwarze Schlange sich dem Kranken
näherte, um ihn zu beißen. (Es ist sehr wahrscheinlich, daß auf der
Wiese hinter dem Hause wirklich einige Schlangen vorkamen, über die das
Mädchen schon früher erschrocken war, und die nun das Material der
Halluzination abgaben.) Sie wollte das Tier abwehren, war aber wie
gelähmt; der rechte Arm, über die Stuhllehne hängend, war
'eingeschlafen', anästhetisch und paretisch geworden, und als sie ihn
betrachtete, verwandelten sich die Finger in kleine Schlangen mit
Totenköpfen (Nägel). Wahrscheinlich machte sie Versuche, die Schlange
mit der gelähmten rechten Hand zu verjagen, und dadurch trat die
Anästhesie und Lähmung derselben in Assoziation mit der
Schlangenhalluzination. Als diese verschwunden war, wollte sie in ihrer
Angst beten, aber jede Sprache versagte, sie konnte in keiner sprechen,
bis sie endlich einen _englischen_ Kindervers fand und nun auch in
dieser Sprache fortdenken und beten konnte.«[6] Mit der Erinnerung
dieser Szene in der Hypnose war auch die seit Beginn der Krankheit
bestehende steife Lähmung des rechten Armes beseitigt und die Behandlung
beendigt.

     [5] Studien über Hysterie, 2. Aufl., p. 31.

     [6] l. c. p. 30.

Als ich eine Anzahl von Jahren später die _Breuer_sche Untersuchungs- und
Behandlungsmethode an meinen eigenen Kranken zu üben begann, machte ich
Erfahrungen, die sich mit den seinigen vollkommen deckten. Bei einer
etwa 40jährigen Dame bestand ein Tic, ein eigentümlich schnalzendes
Geräusch, das sie bei jeder Aufregung und auch ohne ersichtlichen Anlaß
hervorbrachte. Es hatte seinen Ursprung in zwei Erlebnissen, denen
gemeinsam war, daß sie sich vornahm, jetzt ja keinen Lärm zu machen, und
bei denen wie durch eine Art von Gegenwillen gerade dieses Geräusch die
Stille durchbrach; das eine Mal, als sie ihr krankes Kind endlich
mühselig eingeschläfert hatte und sich sagte, sie müsse jetzt ganz still
sein, um es nicht zu wecken, und das andere Mal, als während einer
Wagenfahrt mit ihren beiden Kindern im Gewitter die Pferde scheu wurden,
und sie sorgfältig jeden Lärm vermeiden wollte, um die Tiere nicht noch
mehr zu schrecken.[7] Ich gebe dieses Beispiel anstatt vieler anderer,
die in den »Studien über Hysterie« niedergelegt sind.[8]

     [7] l. c. 2. Aufl., p. 43 u. 46.

     [8] Eine Auswahl aus diesem Buche, vermehrt durch einige spätere
     Abhandlungen über Hysterie, liegt gegenwärtig in einer englischen,
     von Dr. A. A. _Brill_ in New York besorgten Übersetzung vor.

Meine Damen und Herren, wenn Sie mir die Verallgemeinerung gestatten,
die ja bei so abgekürzter Darstellung unvermeidlich ist, so können wir
unsere bisherige Erkenntnis in die Formel fassen: _Unsere hysterisch
Kranken leiden an Reminiszenzen._ Ihre Symptome sind Reste und
Erinnerungssymbole für gewisse (traumatische) Erlebnisse. Ein Vergleich
mit anderen Erinnerungssymbolen auf anderen Gebieten wird uns vielleicht
tiefer in das Verständnis dieser Symbolik führen. Auch die Denkmäler und
Monumente, mit denen wir unsere großen Städte zieren, sind solche
Erinnerungssymbole. Wenn Sie einen Spaziergang durch _London_ machen, so
finden Sie vor einem der größten Bahnhöfe der Stadt eine reichverzierte
gotische Säule, das _Charing Cross_. Einer der alten Plantagenetkönige
im XIII. Jahrhundert, der den Leichnam seiner geliebten Königin Eleanor
nach Westminster überführen ließ, errichtete gotische Kreuze an jeder
der Stationen, wo der Sarg niedergestellt wurde, und _Charing Cross_ ist
das letzte der Denkmäler, welche die Erinnerung an diesen Trauerzug
erhalten sollten.[9] An einer anderen Stelle der Stadt, nicht weit von
London Bridge, erblicken Sie eine modernere hochragende Säule, die
kurzweg »_The Monument_« genannt wird. Sie soll zur Erinnerung an das
große Feuer mahnen, welches im Jahre 1666 dort in der Nähe ausbrach und
einen großen Teil der Stadt zerstörte. Diese Monumente sind also
Erinnerungssymbole wie die hysterischen Symptome, soweit scheint die
Vergleichung berechtigt. Aber was würden Sie zu einem Londoner sagen,
der heute noch vor dem Denkmal des Leichenzuges der Königin Eleanor
in Wehmut stehen bliebe, anstatt mit der von den modernen
Arbeitsverhältnissen geforderten Eile seinen Geschäften nachzugehen oder
sich der eigenen jugendfrischen Königin seines Herzens zu erfreuen? Oder
zu einem anderen, der vor dem »Monument« die Einäscherung seiner
geliebten Vaterstadt beweinte, die doch seither längst soviel glänzender
wiedererstanden ist? So wie diese beiden unpraktischen Londoner benehmen
sich aber die Hysterischen und Neurotiker alle; nicht nur, daß sie die
längst vergangenen schmerzlichen Erlebnisse erinnern, sie hängen noch
affektvoll an ihnen, sie kommen von der Vergangenheit nicht los und
vernachlässigen für sie die Wirklichkeit und die Gegenwart. Diese
Fixierung des Seelenlebens an die pathogenen Traumen ist einer der
wichtigsten und praktisch bedeutsamsten Charaktere der Neurose.

     [9] Vielmehr die spätere Nachbildung eines solchen Denkmals. Der
     Name _Charing_ selbst soll, wie mir Dr. E. _Jones_ mitteilte, aus
     den Worten _Chère reine_ hervorgegangen sein.

Ich gebe Ihnen gern den Einwand zu, den Sie jetzt wahrscheinlich bilden,
indem Sie an die Krankengeschichte der _Breuer_schen Patientin denken.
Alle ihre Traumen entstammten ja der Zeit, da sie den kranken Vater
pflegte, und ihre Symptome können nur als Erinnerungszeichen für seine
Krankheit und seinen Tod aufgefaßt werden. Sie entsprechen also einer
Trauer, und eine Fixierung an das Andenken des Verstorbenen ist so kurze
Zeit nach dem Ableben desselben gewiß nichts Pathologisches, entspricht
vielmehr einem normalen Gefühlsvorgang. Ich gestehe Ihnen dieses zu; die
Fixierung an die Traumen ist bei der Patientin _Breuers_ nichts
Auffälliges. Aber in anderen Fällen, wie in dem von mir behandelten
Tic, dessen Veranlassungen um mehr als fünfzehn und zehn Jahre
zurücklagen, ist der Charakter des abnormen Haftens am Vergangenen sehr
deutlich, und die Patientin _Breuers_ hätte ihn wahrscheinlich
gleichfalls entwickelt, wenn sie nicht so kurze Zeit nach dem Erleben
der Traumen und der Entstehung der Symptome zur _kathartischen_
Behandlung gekommen wäre.

Wir haben bisher nur die Beziehung der hysterischen Symptome zur
Lebensgeschichte der Kranken erörtert; aus zwei weiteren Momenten der
_Breuer_schen Beobachtung können wir aber auch einen Hinweis darauf
gewinnen, wie wir den Vorgang der Erkrankung und der Wiederherstellung
aufzufassen haben. Fürs erste ist hervorzuheben, daß die Kranke
_Breuers_ fast in allen pathogenen Situationen eine starke Erregung zu
unterdrücken hatte, anstatt ihr durch die entsprechenden Affektzeichen,
Worte und Handlungen, Ablauf zu ermöglichen. In dem kleinen Erlebnis mit
dem Hund ihrer Gesellschafterin unterdrückte sie aus Rücksicht auf diese
jede Äußerung ihres sehr intensiven Ekels; während sie am Bette des
Vaters wachte, trug sie beständig Sorge, den Kranken nichts von ihrer
Angst und ihrer schmerzlichen Verstimmung merken zu lassen. Als sie
später diese selben Szenen vor ihrem Arzt reproduzierte, trat der damals
gehemmte Affekt mit besonderer Heftigkeit, als ob er sich solange
aufgespart hätte, auf. Ja, das Symptom, welches von dieser Szene
erübrigt war, gewann seine höchste Intensität, während man sich seiner
Verursachung näherte, um nach der völligen Erledigung derselben zu
verschwinden. Anderseits konnte man die Erfahrung machen, daß das
Erinnern der Szene beim Arzte wirkungslos blieb, wenn es aus irgend
einem Grunde einmal ohne Affektentwicklung ablief. Die Schicksale dieser
Affekte, die man sich als verschiebbare Größen vorstellen konnte, waren
also das Maßgebende für die Erkrankung wie für die Wiederherstellung.
Man sah sich zur Annahme gedrängt, daß die Erkrankung darum zu stande
kam, weil den in den pathogenen Situationen entwickelten Affekten ein
normaler Ausweg versperrt war, und daß das Wesen der Erkrankung darin
bestand, daß nun diese »eingeklemmten« Affekte einer abnormen Verwendung
unterlagen. Zum Teil blieben sie als dauernde Belastungen des
Seelenlebens und Quellen beständiger Erregung für dasselbe bestehen; zum
Teil erfuhren sie eine Umsetzung in ungewöhnliche körperliche
_Innervationen_ und _Hemmungen_, die sich als die körperlichen Symptome
des Falles darstellten. Wir haben für diesen letzteren Vorgang den Namen
der »_hysterischen Konversion_« geprägt. Ein gewisser Anteil unserer
seelischen Erregung wird ohnedies normalerweise auf die Wege der
körperlichen Innervation geleitet und ergibt das, was wir als »Ausdruck
der Gemütsbewegungen« kennen. Die hysterische Konversion übertreibt nun
diesen Anteil des Ablaufs eines mit Affekt besetzten seelischen
Vorganges; sie entspricht einem weit intensiveren, auf neue Bahnen
geleiteten Ausdruck der Gemütsbewegung. Wenn ein Strombett in zwei
Kanälen fließt, so wird eine Überfüllung des einen stattfinden, sobald
die Strömung in dem anderen auf ein Hindernis stößt.

Sie sehen, wir sind im Begriffe, zu einer rein psychologischen Theorie
der Hysterie zu gelangen, in welcher wir den Affektvorgängen den ersten
Rang anweisen. Eine zweite Beobachtung _Breuers_ nötigt uns nun, in der
Charakteristik des krankhaften Geschehens den Bewußtseinszuständen eine
große Bedeutung einzuräumen. Die Kranke _Breuers_ zeigte mannigfaltige
seelische Verfassungen, Zustände von Abwesenheit, Verworrenheit und
Charakterveränderung neben ihrem Normalzustand. Im Normalzustand wußte
sie nun nichts von jenen pathogenen Szenen und von deren Zusammenhang
mit ihren Symptomen; sie hatte diese Szenen vergessen oder jedenfalls
den pathogenen Zusammenhang zerrissen. Wenn man sie in die Hypnose
versetzte, gelang es nach Aufwendung beträchtlicher Arbeit, ihr diese
Szenen ins Gedächtnis zurückzurufen, und durch diese Arbeit des
Wiedererinnerns wurden die Symptome aufgehoben. Man wäre in großer
Verlegenheit, wie man diese Tatsache deuten sollte, wenn nicht die
Erfahrungen und Experimente des Hypnotismus den Weg dazu gewiesen
hätten. Durch das Studium der hypnotischen Phänomene hat man sich an die
anfangs befremdliche Auffassung gewöhnt, daß in einem und demselben
Individuum mehrere seelische Gruppierungen möglich sind, die ziemlich
unabhängig von einander bleiben können, von einander »nichts wissen«,
und die das Bewußtsein alternierend an sich reißen. Fälle solcher Art,
die man als »Double conscience« bezeichnet, kommen gelegentlich auch
spontan zur Beobachtung. Wenn bei solcher Spaltung der Persönlichkeit
das Bewußtsein konstant an den einen der beiden Zustände gebunden
bleibt, so heißt man diesen den _bewußten_ Seelenzustand, den von ihm
abgetrennten den _unbewußten_. In den bekannten Phänomenen der
sogenannten posthypnotischen Suggestion, wobei ein in der Hypnose
gegebener Auftrag sich später im Normalzustand gebieterisch durchsetzt,
hat man ein vorzügliches Vorbild für die Beeinflussungen, die der
bewußte Zustand durch den für ihn unbewußten erfahren kann, und nach
diesem Muster gelingt es allerdings, sich die Erfahrungen bei der
Hysterie zurechtzulegen. _Breuer_ entschloß sich zur Annahme, daß die
hysterischen Symptome in solchen besonderen seelischen Zuständen, die er
_hypnoide_ nannte, entstanden seien. Erregungen, die in solche hypnoide
Zustände hineingeraten, werden leicht pathogen, weil diese Zustände
nicht die Bedingungen für einen normalen Ablauf der Erregungsvorgänge
bieten. Es entsteht also aus dem Erregungsvorgang ein ungewöhnliches
Produkt, eben das Symptom, und dieses ragt wie ein Fremdkörper in den
Normalzustand hinein, dem dafür die Kenntnis der hypnoiden pathogenen
Situation abgeht. Wo ein Symptom besteht, da findet sich auch eine
Amnesie, eine Erinnerungslücke, und die Ausfüllung dieser Lücke schließt
die Aufhebung der Entstehungsbedingungen des Symptoms in sich ein.

Ich fürchte, daß Ihnen dieses Stück meiner Darstellung nicht sehr
durchsichtig erschienen ist. Aber haben Sie Nachsicht, es handelt sich
um neue und schwierige Anschauungen, die vielleicht nicht viel klarer
gemacht werden können; ein Beweis dafür, daß wir mit unserer Erkenntnis
noch nicht sehr weit vorgedrungen sind. Die _Breuer_sche Aufstellung der
_hypnoiden_ Zustände hat sich übrigens als hemmend und überflüssig
erwiesen und ist von der heutigen Psychoanalyse fallen gelassen worden.
Sie werden später wenigstens andeutungsweise hören, welche Einflüsse und
Vorgänge hinter der von _Breuer_ aufgestellten Schranke der hypnoiden
Zustände zu entdecken waren. Sie werden auch mit Recht den Eindruck
empfangen haben, daß die _Breuer_sche Forschung Ihnen nur eine sehr
unvollständige Theorie und unbefriedigende Aufklärung der beobachteten
Erscheinungen geben konnte, aber vollkommene Theorien fallen nicht vom
Himmel, und Sie werden mit noch größerem Recht mißtrauisch sein, wenn
Ihnen jemand eine lückenlose und abgerundete Theorie bereits zu Anfang
seiner Beobachtungen anbietet. Eine solche wird gewiß nur das Kind
seiner Spekulation sein können und nicht die Frucht voraussetzungsloser
Erforschung des Tatsächlichen.



                                  II.


Meine Damen und Herren! Etwa gleichzeitig, während _Breuer_ mit seiner
Patientin die Talking cure übte, hatte Meister _Charcot_ in Paris jene
Untersuchungen über die Hysterischen der Salpêtrière begonnen, von denen
ein neues Verständnis der Krankheit ausgehen sollte. Diese Resultate
konnten damals in Wien noch nicht bekannt sein. Als aber etwa ein
Dezennium später _Breuer_ und ich die vorläufige Mitteilung über den
psychischen Mechanismus hysterischer Phänomene veröffentlichten, welche
an die kathartische Behandlung bei _Breuers_ erster Patientin anknüpfte,
da befanden wir uns ganz im Banne der _Charcot_schen Forschungen. Wir
stellten die pathogenen Erlebnisse unserer Kranken als psychische
Traumen jenen körperlichen Traumen gleich, deren Einfluß auf hysterische
Lähmungen _Charcot_ festgestellt hatte, und _Breuers_ Aufstellung der
hypnoiden Zustände ist selbst nichts anderes als ein Reflex der
Tatsache, daß _Charcot_ jene traumatischen Lähmungen in der Hypnose
künstlich reproduziert hatte.

Der große französische Beobachter, dessen Schüler ich 1885/86 wurde, war
selbst psychologischen Auffassungen nicht geneigt; erst sein Schüler
P. _Janet_ versuchte ein tieferes Eindringen in die besonderen
psychischen Vorgänge bei der Hysterie, und wir folgten seinem Beispiele,
als wir die seelische Spaltung und den Zerfall der Persönlichkeit in das
Zentrum unserer Auffassung rückten. Sie finden bei _Janet_ eine Theorie
der Hysterie, welche den in Frankreich herrschenden Lehren über die
Rolle der Erblichkeit und der Degeneration Rechnung trägt. Die Hysterie
ist nach ihm eine Form der degenerativen Veränderung des Nervensystems,
welche sich durch eine angeborene Schwäche der psychischen Synthese
kundgibt. Die hysterisch Kranken seien von Anfang an unfähig, die
Mannigfaltigkeit der seelischen Vorgänge zu einer Einheit
zusammenzuhalten, und daher komme die Neigung zur seelischen
Dissoziation. Wenn Sie mir ein banales aber deutliches Gleichnis
gestatten, _Janets_ Hysterische erinnert an eine schwache Frau, die
ausgegangen ist, um Einkäufe zu machen, und nun mit einer Menge von
Schachteln und Paketen beladen zurückkommt. Sie kann den ganzen Haufen
mit ihren zwei Armen und zehn Fingern nicht bewältigen, und so entfällt
ihr zuerst ein Stück. Bückt sie sich, um dieses aufzuheben, so macht
sich dafür ein anderes los u. s. w. Es stimmt nicht gut zu dieser
angenommenen seelischen Schwäche der Hysterischen, daß man bei ihnen
außer den Erscheinungen verminderter Leistung auch Beispiele von
teilweiser Steigerung der Leistungsfähigkeit, wie zur Entschädigung,
beobachten kann. Zur Zeit, als _Breuers_ Patientin ihre Muttersprache
und alle anderen Sprachen bis auf Englisch vergessen hatte, erreichte
ihre Beherrschung des Englischen eine solche Höhe, daß sie im stande
war, wenn man ihr ein deutsches Buch vorlegte, eine tadellose und
fließende Übersetzung desselben vom Blatt herunterzulesen.

Als ich es später unternahm, die von _Breuer_ begonnenen Untersuchungen
auf eigene Faust fortzusetzen, gelangte ich bald zu einer anderen
Ansicht über die Entstehung der hysterischen Dissoziation (oder
Bewußtseinsspaltung). Eine solche, für alles weitere entscheidende,
Divergenz mußte sich notwendigerweise ergeben, da ich nicht wie _Janet_
von Laboratoriumsversuchen, sondern von therapeutischen Bemühungen
ausging.

Mich trieb vor allem das praktische Bedürfnis. Die kathartische
Behandlung, wie sie _Breuer_ geübt hatte, setzte voraus, daß man den
Kranken in tiefe Hypnose bringe, denn nur im hypnotischen Zustand fand
er die Kenntnis jener pathogenen Zusammenhänge, die ihm in seinem
Normalzustand abging. Nun war mir die Hypnose als ein launenhaftes und
sozusagen mystisches Hilfsmittel bald unliebsam geworden; als ich aber
die Erfahrung machte, daß es mir trotz aller Bemühungen nicht gelingen
wollte, mehr als einen Bruchteil meiner Kranken in den hypnotischen
Zustand zu versetzen, beschloß ich, die Hypnose aufzugeben und die
kathartische Behandlung von ihr unabhängig zu machen. Weil ich den
psychischen Zustand meiner meisten Patienten nicht nach meinem Belieben
verändern konnte, richtete ich mich darauf ein, mit ihrem Normalzustand
zu arbeiten. Das schien allerdings vorerst ein sinn- und aussichtsloses
Unternehmen zu sein. Es war die Aufgabe gestellt, etwas vom Kranken zu
erfahren, was man nicht wußte und was er selbst nicht wußte; wie konnte
man hoffen, dies doch in Erfahrung zu bringen? Da kam mir die Erinnerung
an einen sehr merkwürdigen und lehrreichen Versuch zu Hilfe, den ich bei
_Bernheim_ in _Nancy_ mitangesehen hatte. _Bernheim_ zeigte uns damals,
daß die Personen, welche er in hypnotischen Somnambulismus versetzt und
in diesem Zustand allerlei hatte erleben lassen, die Erinnerung an das
somnambul Erlebte doch nur zum Schein verloren hatten, und daß es
möglich war, bei ihnen diese Erinnerungen auch im Normalzustand zu
erwecken. Wenn er sie nach den somnambulen Erlebnissen befragte, so
behaupteten sie anfangs zwar, nichts zu wissen, aber wenn er nicht
nachgab, drängte, ihnen versicherte, sie wüßten es doch, so kamen die
vergessenen Erinnerungen jedesmal wieder.

So machte ich es also auch mit meinen Patienten. Wenn ich mit ihnen bis
zu einem Punkte gekommen war, an dem sie behaupteten, nichts weiter zu
wissen, so versicherte ich ihnen, sie wüßten es doch, sie sollten es nur
sagen, und ich getraute mich der Behauptung, daß die Erinnerung die
richtige sein würde, die ihnen in dem Moment käme, wenn ich meine Hand
auf ihre Stirn legte. Auf diese Weise gelang es mir, ohne Anwendung der
Hypnose, von den Kranken alles zu erfahren, was zur Herstellung des
Zusammenhangs zwischen den vergessenen pathogenen Szenen und den von
ihnen erübrigten Symptomen erforderlich war. Aber es war ein mühseliges,
ein auf die Dauer erschöpfendes Verfahren, das sich für eine endgültige
Technik, nicht eignen konnte.

Ich gab es jedoch nicht auf, ohne aus den dabei gemachten Wahrnehmungen
die entscheidenden Schlüsse zu ziehen. Ich hatte es also bestätigt
gefunden, daß die vergessenen Erinnerungen nicht verloren waren. Sie
waren im Besitze des Kranken und bereit, in Assoziation an das von ihm
noch Gewußte aufzutauchen, aber irgend eine Kraft hinderte sie daran,
bewußt zu werden und nötigte sie, unbewußt zu bleiben. Die Existenz
dieser Kraft konnte man mit Sicherheit annehmen, denn man verspürte eine
ihr entsprechende Anstrengung, wenn man sich bemühte, im Gegensatz zu
ihr die unbewußten Erinnerungen ins Bewußtsein des Kranken einzuführen.
Man bekam die Kraft, welche den krankhaften Zustand aufrecht erhielt,
als _Widerstand_ des Kranken zu spüren.

Auf diese Idee des Widerstandes habe ich nun meine Auffassung der
psychischen Vorgänge bei der Hysterie gegründet. Es hatte sich als
notwendig zur Herstellung erwiesen, diese Widerstände aufzuheben; vom
Mechanismus der Heilung aus konnte man sich jetzt ganz bestimmte
Vorstellungen über den Hergang bei der Erkrankung bilden. Dieselben
Kräfte, die heute als Widerstand sich dem Bewußtmachen des Vergessenen
widersetzten, mußten seinerzeit dieses Vergessen bewirkt und die
betreffenden pathogenen Erlebnisse aus dem Bewußtsein gedrängt haben.
Ich nannte diesen von mir supponierten Vorgang _Verdrängung_ und
betrachtete ihn als erwiesen durch die unleugbare Existenz des
_Widerstandes_.

Man konnte sich aber auch die Frage vorlegen, welches diese Kräfte und
welche die Bedingungen der Verdrängung seien, in der wir nun den
pathogenen Mechanismus der Hysterie erkennen. Eine vergleichende
Untersuchung der pathogenen Situationen, die man durch die kathartische
Behandlung kennen gelernt hatte, gestattete hierauf Antwort zu geben.
Bei all diesen Erlebnissen hatte es sich darum gehandelt, daß eine
Wunschregung aufgetaucht war, welche in scharfem Gegensatze zu den
sonstigen Wünschen des Individuums stand, sich als unverträglich mit den
ethischen und ästhetischen Ansprüchen der Persönlichkeit erwies. Es
hatte einen kurzen Konflikt gegeben, und das Ende dieses inneren Kampfes
war, daß die Vorstellung, welche als der Träger jenes unvereinbaren
Wunsches vor dem Bewußtsein auftrat, der Verdrängung anheimfiel und mit
den zu ihr gehörigen Erinnerungen aus dem Bewußtsein gedrängt und
vergessen wurde. Die Unverträglichkeit der betreffenden Vorstellung mit
dem Ich des Kranken war also das Motiv der Verdrängung; die ethischen
und anderen Anforderungen des Individuums waren die verdrängenden
Kräfte. Die Annahme der unverträglichen Wunschregung oder die Fortdauer
des Konflikts hätten hohe Grade von Unlust hervorgerufen; diese Unlust
wurde durch die Verdrängung erspart, die sich in solcher Art als eine
der Schutzvorrichtungen der seelischen Persönlichkeit erwies.

Ich will Ihnen anstatt vieler einen einzigen meiner Fälle erzählen, in
welchem Bedingungen und Nutzen der Verdrängung deutlich genug zu
erkennen sind. Freilich muß ich für meinen Zweck auch diese
Krankengeschichte verkürzen und wichtige Voraussetzungen derselben bei
Seite lassen. Ein junges Mädchen, welches kurz vorher den geliebten
Vater verloren hatte, an dessen Pflege sie beteiligt gewesen war -- eine
Situation analog der bei der Patientin _Breuers_ --, brachte, als ihre
ältere Schwester sich verheiratete, dem neuen Schwager eine besondere
Sympathie entgegen, die sich leicht als verwandtschaftliche Zärtlichkeit
maskieren konnte. Diese Schwester erkrankte bald und starb, während die
Patientin mit ihrer Mutter abwesend war. Die Abwesenden wurden eiligst
zurückgerufen, ohne in sichere Kenntnis des schmerzlichen Ereignisses
gesetzt zu werden. Als das Mädchen an das Bett der toten Schwester trat,
tauchte für einen kurzen Moment eine Idee in ihr auf, die sich etwa in
den Worten ausdrücken ließe: _Jetzt ist er frei und kann mich heiraten._
Wir dürfen als sicher annehmen, daß diese Idee, welche die ihr selbst
nicht bewußte intensive Liebe zum Schwager ihrem Bewußtsein verriet,
durch den Aufruhr ihrer Gefühle im nächsten Moment der Verdrängung
überliefert wurde. Das Mädchen erkrankte an schweren hysterischen
Symptomen, und als ich sie in Behandlung genommen hatte, stellte es sich
heraus, daß sie jene Szene am Bette der Schwester und die in ihr
auftretende häßlich-egoistische Regung gründlich vergessen hatte. Sie
erinnerte sich daran in der Behandlung, reproduzierte den pathogenen
Moment unter den Anzeichen heftigster Gemütsbewegung und wurde durch
diese Behandlung gesund.

Vielleicht darf ich Ihnen den Vorgang der Verdrängung und deren
notwendige Beziehung zum Widerstand durch ein grobes Gleichnis
veranschaulichen, das ich gerade aus unserer gegenwärtigen Situation
herausgreifen will. Nehmen Sie an, hier in diesem Saale und in diesem
Auditorium, dessen musterhafte Ruhe und Aufmerksamkeit ich nicht genug
zu preisen weiß, befände sich doch ein Individuum, welches sich störend
benimmt und durch sein ungezogenes Lachen, Schwätzen, Scharren mit den
Füßen meine Aufmerksamkeit von meiner Aufgabe abzieht. Ich erkläre, daß
ich so nicht weiter vortragen kann, und daraufhin erheben sich einige
kräftige Männer unter Ihnen und setzen den Störenfried nach kurzem
Kampfe vor die Tür. Er ist also jetzt »verdrängt« und ich kann meinen
Vortrag fortsetzen. Damit aber die Störung sich nicht wiederhole, wenn
der Herausgeworfene versucht, wieder in den Saal einzudringen, rücken
die Herren, welche meinen Willen zur Ausführung gebracht haben, ihre
Stühle an die Türe an und etablieren sich so als »Widerstand« nach
vollzogener Verdrängung. Wenn Sie nun noch die beiden Lokalitäten hier
als das »Bewußte« und das »Unbewußte« aufs Psychische übertragen, so
haben Sie eine ziemlich gute Nachbildung des Vorgangs der Verdrängung
vor sich.

Sie sehen nun, worin der Unterschied unserer Auffassung von der
_Janet_schen gelegen ist. Wir leiten die psychische Spaltung nicht von
einer angeborenen Unzulänglichkeit zur Synthese des seelischen Apparats
ab, sondern erklären sie dynamisch durch den Konflikt widerstreitender
Seelenkräfte, erkennen in ihr das Ergebnis eines aktiven Sträubens der
beiden psychischen Gruppierungen gegeneinander. Aus unserer Auffassung
erheben sich nun neue Fragestellungen in großer Anzahl. Die Situation
des psychischen Konflikts ist ja eine überaus häufige, ein Bestreben
des Ichs, sich peinlicher Erinnerung zu erwehren, wird ganz regelmäßig
beobachtet, ohne daß es zum Ergebnis einer seelischen Spaltung führt.
Man kann den Gedanken nicht abweisen, daß es noch anderer Bedingungen
bedarf, wenn der Konflikt die Dissoziation zur Folge haben soll. Ich
gebe Ihnen auch gern zu, daß wir mit der Annahme der Verdrängung nicht
am Ende, sondern erst am Anfang einer psychologischen Theorie stehen,
aber wir können nicht anders als schrittweise vorrücken und müssen die
Vollendung der Erkenntnis weiterer und tiefer eindringender Arbeit
überlassen.

Unterlassen Sie auch den Versuch, den Fall der Patientin _Breuers_ unter
die Gesichtspunkte der Verdrängung zu bringen. Diese Krankengeschichte
eignet sich hiezu nicht, weil sie mit Hilfe der hypnotischen
Beeinflussung gewonnen worden ist. Erst, wenn Sie die Hypnose
ausschalten, können Sie die Widerstände und Verdrängungen bemerken und
sich von dem wirklichen pathogenen Vorgang eine zutreffende Vorstellung
bilden. Die Hypnose verdeckt den Widerstand und macht ein gewisses
seelisches Gebiet frei zugänglich, dafür häuft sie den Widerstand an den
Grenzen dieses Gebietes zu einem Walle auf, der alles Weitere
unzugänglich macht.

Das Wertvollste, was wir aus der _Breuer_schen Beobachtung gelernt
haben, waren die Aufschlüsse über den Zusammenhang der Symptome mit den
pathogenen Erlebnissen oder psychischen Traumen, und nun dürfen wir
nicht versäumen, diese Einsichten vom Standpunkte der Verdrängungslehre
zu würdigen. Man sieht zunächst wirklich nicht ein, wie man von der
Verdrängung aus zur Symptombildung gelangen kann. Anstatt eine
komplizierte theoretische Ableitung zu geben, will ich an dieser Stelle
auf unser früher gebrauchtes Bild für die Verdrängung zurückgreifen.
Denken Sie daran, mit der Entfernung des störenden Gesellen und der
Niederlassung der Wächter vor der Türe braucht die Angelegenheit nicht
beendigt zu sein. Es kann sehr wohl geschehen, daß der Herausgeworfene,
der jetzt erbittert und ganz rücksichtslos geworden ist, uns weiter zu
schaffen gibt. Er ist zwar nicht mehr unter uns, wir sind seine
Gegenwart, sein höhnisches Lachen, seine halblauten Bemerkungen los
geworden, aber in gewisser Hinsicht ist die Verdrängung doch erfolglos
gewesen, denn er führt nun draußen einen unerträglichen Spektakel auf,
und sein Schreien und mit den Fäusten an die Türe Pochen hemmt meinen
Vortrag mehr als früher sein unartiges Benehmen. Unter diesen
Verhältnissen würden wir es mit Freuden begrüßen müssen, wenn etwa unser
verehrter Präsident Dr. _Stanley Hall_ die Rolle des Vermittlers und
Friedensstifters übernehmen wollte. Er würde mit dem ungebärdigen
Gesellen draußen sprechen und dann sich an uns mit der Aufforderung
wenden, ihn doch wieder einzulassen, er übernehme die Garantie, daß sich
jener jetzt besser betragen werde. Auf Dr. _Halls_ Autorität hin
entschließen wir uns dazu, die Verdrängung wieder aufzuheben und nun
tritt wieder Ruhe und Frieden ein. Es ist dies wirklich keine unpassende
Darstellung der Aufgabe, die dem Arzt bei der psychoanalytischen
Therapie der Neurosen zufällt.

Um es jetzt direkter zu sagen: Wir kommen durch die Untersuchung der
hysterisch Kranken und anderer Neurotiker zur Überzeugung, daß ihnen die
Verdrängung der Idee, an welcher der unverträgliche Wunsch hängt,
_mißlungen_ ist. Sie haben sie zwar aus dem Bewußtsein und aus der
Erinnerung getrieben und sich anscheinend eine große Summe Unlust
erspart, _aber im Unbewußten besteht die verdrängte Wunschregung
weiter_, lauert auf eine Gelegenheit, aktiviert zu werden, und versteht
es dann, eine entstellte und unkenntlich gemachte _Ersatzbildung_ für
das Verdrängte ins Bewußtsein zu schicken, an welche sich bald dieselben
Unlustempfindungen knüpfen, die man durch die Verdrängung erspart
glaubte. Diese Ersatzbildung für die verdrängte Idee -- das _Symptom_ --
ist gegen weitere Angriffe von Seiten des abwehrenden Ichs gefeit, und
an Stelle des kurzen Konflikts tritt jetzt ein in der Zeit nicht
endendes Leiden. An dem Symptom ist neben den Anzeichen der Entstellung
ein Rest von irgendwie vermittelter Ähnlichkeit mit der ursprünglich
verdrängten Idee zu konstatieren; die Wege, auf denen sich die
Ersatzbildung vollzog, lassen sich während der psychoanalytischen
Behandlung des Kranken aufdecken, und zu seiner Heilung ist es
notwendig, daß das Symptom auf diesen nämlichen Wegen wieder in die
verdrängte Idee übergeführt werde. Ist das Verdrängte wieder der
bewußten Seelentätigkeit zugeführt, was die Überwindung beträchtlicher
Widerstände voraussetzt, so kann der so entstandene psychische
_Konflikt_, den der Kranke vermeiden wollte, unter der Leitung des
Arztes einen besseren Ausgang finden, als ihn die Verdrängung bot. Es
gibt mehrere solcher zweckmäßiger Erledigungen, welche Konflikt und
Neurose zum glücklichen Ende führen, im einzelnen Falle auch miteinander
kombiniert erzielt werden können. Entweder wird die Persönlichkeit des
Kranken überzeugt, daß sie den pathogenen Wunsch mit Unrecht abgewiesen
hat, und veranlaßt, ihn ganz oder teilweise zu akzeptieren, oder dieser
Wunsch wird selbst auf ein höheres und darum einwandfreies Ziel geleitet
(was man seine _Sublimierung_ heißt), oder man erkennt seine Verwerfung
als zu Recht bestehend an, ersetzt aber den automatischen und darum
unzureichenden Mechanismus der Verdrängung durch eine Verurteilung mit
Hilfe der höchsten geistigen Leistungen des Menschen; man erreicht seine
bewußte Beherrschung.

Verzeihen Sie mir, wenn es mir nicht gelungen ist, Ihnen diese
Hauptgesichtspunkte der nun _Psychoanalyse_ genannten Behandlungsmethode
klarer faßlich darzustellen. Die Schwierigkeiten liegen nicht nur in der
Neuheit des Gegenstandes. Welcher Art die unverträglichen Wünsche sind,
die sich trotz der Verdrängung aus dem Unbewußten vernehmbar zu machen
verstehen, und welche subjektiven oder konstitutionellen Bedingungen bei
einer Person zutreffen müssen, damit sich ein solches Mißlingen der
Verdrängung und eine Ersatz- oder Symptombildung vollziehe, darüber
werden noch einige spätere Bemerkungen Aufschluß geben.



                                  III.


Meine Damen und Herren! Es ist nicht immer leicht die Wahrheit zu sagen,
besonders wenn man kurz sein muß, und so bin ich heute genötigt, eine
Unrichtigkeit zu korrigieren, die ich in meinem letzten Vortrag
vorgebracht habe. Ich sagte Ihnen, wenn ich unter Verzicht auf die
Hypnose in meine Kranken drang, mir doch mitzuteilen, was ihnen zu dem
eben behandelten Problem einfiele; sie wüßten ja doch alles angeblich
Vergessene, und der auftauchende Einfall werde gewiß das Gesuchte
enthalten, so machte ich tatsächlich die Erfahrung, daß der nächste
Einfall meines Kranken das richtige brachte und sich als die vergessene
Fortsetzung der Erinnerung erwies. Nun, das ist nicht allgemein richtig;
ich habe es nur der Abkürzung halber so einfach dargestellt. In
Wirklichkeit traf es nur die ersten Male zu, daß sich das richtige
Vergessene durch einfaches Drängen von meiner Seite einstellte. Setzte
man das Verfahren fort, so kamen jedesmal Einfälle, die nicht die
richtigen sein konnten, weil sie nicht passend waren, und die die
Kranken selbst als unrichtig verwarfen. Das Drängen brachte hier keine
weitere Hilfe, und man konnte wieder bedauern, die Hypnose aufgegeben zu
haben.

In diesem Stadium der Ratlosigkeit klammerte ich mich an ein Vorurteil,
dessen wissenschaftliche Berechtigung Jahre später durch meinen Freund
C. G. _Jung_ in Zürich und seine Schüler erwiesen wurde. Ich muß
behaupten, es ist manchmal recht nützlich, Vorurteile zu haben. Ich
brachte eine hohe Meinung von der Strenge der Determinierung seelischer
Vorgänge mit und konnte nicht daran glauben, daß ein Einfall des
Kranken, den er bei gespannter Aufmerksamkeit produzierte, ganz
willkürlich und außer Beziehung zu der von uns gesuchten vergessenen
Vorstellung sei; daß er mit dieser nicht identisch war, ließ sich aus
der vorausgesetzten psychologischen Situation befriedigend erklären. In
dem behandelten Kranken wirkten zwei Kräfte gegen einander, einerseits
sein bewußtes Bestreben, das in seinem Unbewußten vorhandene Vergessene
ins Bewußtsein zu ziehen, anderseits der uns bekannte Widerstand, der
sich gegen solches Bewußtwerden des Verdrängten oder seiner Abkömmlinge
sträubte. War dieser Widerstand gleich Null oder sehr gering, so wurde
das Vergessene ohne Entstellung bewußt; es lag also nahe, anzunehmen,
daß die Entstellung des Gesuchten um so größer ausfallen werde, je
größer der Widerstand gegen das Bewußtwerden des Gesuchten sei. Der
Einfall des Kranken, der anstatt des Gesuchten kam, war also selbst
entstanden wie ein Symptom; er war eine neue, künstliche und ephemere
Ersatzbildung für das Verdrängte, und demselben um so unähnlicher, eine
je größere Entstellung er unter dem Einfluß des Widerstandes erfahren
hatte. Er mußte aber doch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Gesuchten
aufweisen, kraft seiner Natur als Symptom, und bei nicht zu intensivem
Widerstand mußte es möglich sein, aus dem Einfall das verborgene
Gesuchte zu erraten. Der Einfall mußte sich zum verdrängten Element
verhalten wie eine Anspielung, wie eine Darstellung desselben in
_indirekter_ Rede.

Wir kennen auf dem Gebiete des normalen Seelenlebens Fälle, in denen
analoge Situationen wie die von uns angenommene auch ähnliche Ergebnisse
liefern. Ein solcher Fall ist der des _Witzes_. Durch die Probleme der
psychoanalytischen Technik bin ich denn auch genötigt worden, mich mit
der Technik der Witzbildung zu beschäftigen. Ich will Ihnen ein einziges
solches Beispiel erläutern, übrigens einen Witz in englischer Sprache.

Die Anekdote erzählt:[10] Zwei wenig skrupulösen Geschäftsleuten war es
gelungen, sich durch eine Reihe recht gewagter Unternehmungen ein großes
Vermögen zu erwerben, und nun ging ihr Bemühen dahin, sich der guten
Gesellschaft aufzudrängen. Unter anderem erschien es ihnen als ein
zweckmäßiges Mittel, sich von dem vornehmsten und teuersten Maler der
Stadt, dessen Bilder als Ereignisse betrachtet wurden, malen zu lassen.
Auf einer großen Soiree wurden die kostbaren Bilder zuerst gezeigt, und
die beiden Hausherren führten selbst den einflußreichsten Kunstkenner
und Kritiker zur Wand des Salons, auf welcher die beiden Portraits
nebeneinander aufgehängt waren, um ihm sein bewunderndes Urteil zu
entlocken. Der sah die Bilder lange Zeit an, schüttelte dann den Kopf,
als ob er etwas vermissen würde, und fragte bloß, auf den freien Raum
zwischen beiden Bildern deutend: »And where is the Saviour?« Ich sehe,
Sie lachen alle über diesen guten Witz, in dessen Verständnis wir nun
eindringen wollen. Wir verstehen, daß der Kunstkenner sagen will: Ihr
seid ein Paar Spitzbuben, wie die, zwischen denen man den Heiland ans
Kreuz hängte. Aber er sagt es nicht, anstatt dessen äußert er etwas, was
zunächst sonderbar unpassend und nicht dazu gehörig scheint, was wir
aber im nächsten Moment als eine _Anspielung_ auf die von ihm
beabsichtigte Beschimpfung und als einen vollgültigen Ersatz für
dieselbe erkennen. Wir können nicht erwarten, daß sich beim Witz alle
die Verhältnisse widerfinden lassen, die wir bei der Entstehung des
Einfalles bei unseren Patienten vermuten, aber auf die Identität in der
Motivierung von Witz und Einfall wollen wir Gewicht legen. Warum sagt
unser Kritiker den beiden Spitzbuben nicht direkt, was er ihnen sagen
möchte? Weil neben seinem Gelüste, es ihnen unverhüllt ins Gesicht zu
sagen, sehr gute Gegenmotive in ihm wirksam sind. Es ist nicht
ungefährlich, Leute zu beleidigen, bei denen man zu Gaste ist, und die
über die kräftigen Fäuste einer zahlreichen Dienerschaft verfügen. Man
kann leicht jenem Schicksal verfallen, das ich im vorigen Vortrag in
eine Analogie mit der »Verdrängung« brachte. Aus diesem Grunde bringt
der Kritiker die beabsichtigte Beschimpfung nicht direkt, sondern in
entstellter Form als eine »Anspielung mit Auslassung« zum Ausdruck, und
dieselbe Konstellation verschuldet es nach unserer Meinung, daß unser
Patient, anstatt des gesuchten Vergessenen, einen mehr oder minder
entstellten _Ersatzeinfall_ produziert.

     [10] Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. Fr. Deuticke,
     Wien 1905 (p. 59).

Meine Damen und Herren! Es ist recht zweckmäßig, eine Gruppe von
zusammengehörigen, mit Affekt besetzten Vorstellungselementen nach dem
Vorgang der _Züricher_ Schule (_Bleuler_, _Jung_ u. a.) als einen
»_Komplex_« zu bezeichnen. Wir sehen also, wenn wir bei einem Kranken,
von dem letzten, was er noch erinnert, ausgehen, um einen verdrängten
Komplex zu suchen, so haben wir alle Aussicht, diesen zu erraten, wenn
uns der Kranke eine genügende Anzahl seiner freien Einfälle zur
Verfügung stellt. Wir lassen also den Kranken reden, was er will, und
halten an der Voraussetzung fest, daß ihm nichts anderes einfallen kann,
als was in indirekter Weise von dem gesuchten Komplex abhängt. Erscheint
Ihnen dieser Weg, das Verdrängte aufzufinden, allzu umständlich, so kann
ich Ihnen wenigstens die Versicherung geben, daß er der einzig gangbare
ist.

Wenn wir diese Technik ausüben, so werden wir noch durch die Tatsache
gestört, daß der Kranke häufig inne hält, in Stockungen gerät und
behauptet, er wisse nichts zu sagen, es falle ihm überhaupt nichts ein.
Träfe dies zu und hätte der Kranke recht, so wäre unser Verfahren
wiederum als unzulänglich erwiesen. Allein eine feinere Beobachtung
zeigt, daß ein solches Versagen der Einfälle eigentlich nie eintritt.
Dieser Anschein kommt nur dadurch zu stande, daß der Kranke den
wahrgenommenen Einfall unter dem Einfluß der Widerstände, die sich in
verschiedene kritische Urteile über den Wert des Einfalls kleiden,
zurückhält oder wieder beseitigt. Man schützt sich dagegen, indem man
ihm dieses Verhalten vorhersagt und von ihm fordert, daß er sich um
diese Kritik nicht kümmere. Er soll unter völligem Verzicht auf solche
kritische Auswahl alles sagen, was ihm in den Sinn kommt, auch wenn er
es für unrichtig, für nicht dazu gehörig, für unsinnig hält, vor allem
auch dann, wenn es ihm unangenehm ist, sein Denken mit dem Einfall zu
beschäftigen. Durch die Befolgung dieser Vorschrift sichern wir uns das
Material, welches uns auf die Spur der verdrängten Komplexe führt.

Dies Material von Einfällen, welche der Kranke geringschätzend von sich
weist, wenn er unter dem Einflüsse des Widerstandes anstatt unter dem
des Arztes steht, stellt für den Psychoanalytiker gleichsam das Erz dar,
dem er mit Hilfe von einfachen Deutungskünsten seinen Gehalt an
wertvollem Metall entzieht. Wollen Sie sich bei einem Kranken eine
rasche und vorläufige Kenntnis der verdrängten Komplexe schaffen, ohne
noch auf deren Anordnung und Verknüpfung einzugehen, so bedienen Sie
sich dazu der Prüfung mit dem _Assoziationsexperiment_, wie sie
_Jung_[11] und seine Schüler ausgebildet haben. Dies Verfahren leistet
dem Psychoanalytiker so viel wie die qualitative Analyse dem Chemiker;
es ist in der Therapie der neurotisch Kranken entbehrlich, unentbehrlich
aber zur objektiven Demonstration der Komplexe und bei der Untersuchung
der Psychosen, die von der Züricher Schule so erfolgreich in Angriff
genommen worden ist.

     [11] C. G. _Jung_, Diagnostische Assoziationsstudien, I. Bd., 1906.

Die Bearbeitung der Einfälle, welche sich dem Patienten ergeben, wenn er
sich der psychoanalytischen Hauptregel unterwirft, ist nicht das einzige
unserer technischen Mittel zur Erschließung des Unbewußten. Dem gleichen
Zwecke dienen zwei andere Verfahren, die Deutung seiner Träume und die
Verwertung seiner Fehl- und Zufallshandlungen.

Ich gestehe Ihnen, meine geehrten Zuhörer, daß ich lange geschwankt
habe, ob ich Ihnen anstatt dieser gedrängten Übersicht über das ganze
Gebiet der Psychoanalyse nicht lieber eine ausführliche Darstellung der
_Traumdeutung_ bieten soll. Ein rein subjektives und anscheinend
sekundäres Motiv hat mich davon zurückgehalten. Es erschien mir fast
anstößig, in diesem praktischen Zielen zugewendeten Lande als
»Traumdeuter« aufzutreten, ehe Sie noch wissen konnten, auf welche
Bedeutung diese veraltete und verspottete Kunst Anspruch erheben kann.
Die Traumdeutung ist in Wirklichkeit die Via Regia zur Kenntnis des
Unbewußten, die sicherste Grundlage der Psychoanalyse und jenes Gebiet,
auf welchem jeder Arbeiter seine Überzeugung zu gewinnen und seine
Ausbildung anzustreben hat. Wenn ich gefragt werde, wie man
Psychoanalytiker werden kann, so antworte ich, durch das Studium seiner
eigenen Träume. Mit richtigem Takt sind alle Gegner der Psychoanalyse
bisher einer Würdigung der »Traumdeutung«[12] ausgewichen oder haben mit
den seichtesten Einwendungen über sie hinwegzukommen getrachtet. Wenn
Sie im Gegenteile die Lösungen der Probleme des Traumlebens anzunehmen
vermögen, werden Ihnen die Neuheiten, welche die Psychoanalyse Ihrem
Denken zumutet, keine Schwierigkeiten mehr bieten.

     [12] Die Traumdeutung, 2. Aufl., Fr. Deuticke, Wien 1909.

Vergessen Sie nicht daran, daß unsere nächtlichen Traumproduktionen
einerseits die größte äußere Ähnlichkeit und innere Verwandtschaft mit
den Schöpfungen der Geisteskrankheiten zeigen, anderseits aber mit der
vollen Gesundheit des Wachlebens verträglich sind. Es ist keine absurd
klingende Behauptung, daß, wer jenen »normalen« Sinnestäuschungen,
Wahnideen und Charakteränderungen Verwunderung anstatt Verständnis
entgegenbringt, auch nicht die leiseste Aussicht hat, die abnormen
Bildungen krankhafter Seelenzustände anders als im laienhaften Sinne zu
begreifen. Zu diesen Laien dürfen Sie heute getrost fast alle Psychiater
zählen. Folgen Sie mir nun auf einem flüchtigen Streifzug durch das
Gebiet der Traumprobleme.

Wir pflegen, wenn wir erwacht sind, die Träume so verächtlich zu
behandeln, wie der Patient die Einfälle, die der Psychoanalytiker von
ihm fordert. Wir weisen sie aber auch von uns ab, indem wir sie in der
Regel rasch und vollständig vergessen. Unsere Geringschätzung gründet
sich auf den fremdartigen Charakter selbst jener Träume, die nicht
verworren und unsinnig sind, und auf die evidente Absurdität und
Sinnlosigkeit anderer Träume; unsere Abweisung beruft sich auf die
ungehemmt schamlosen und unmoralischen Strebungen, die in manchen
Träumen offen zu Tage treten. Das Altertum hat diese Geringschätzung der
Träume bekanntlich nicht geteilt. Die niederen Schichten unseres Volkes
lassen sich in der Wertschätzung der Träume auch heute nicht irre
machen; sie erwarten von ihnen wie die Alten die Enthüllung der Zukunft.

Ich bekenne, daß ich kein Bedürfnis nach mystischen Annahmen zur
Ausfüllung der Lücken unserer gegenwärtigen Erkenntnis habe, und darum
habe ich auch nie etwas finden können, was eine prophetische Natur der
Träume bestätigte. Es läßt sich viel andersartiges, was auch wunderbar
genug ist, über die Träume sagen.

Zunächst, nicht alle Träume sind dem Träumer wesensfremd, unverständlich
und verworren. Wenn Sie die Träume jüngster Kinder, von 1½ Jahren an,
Ihrer Betrachtung unterziehen wollen, so finden sie dieselben ganz
simpel und leicht aufzuklären. Das kleine Kind träumt immer die
Erfüllung von Wünschen, die der Tag vorher in ihm erweckt und nicht
befriedigt hat. Sie bedürfen keiner Deutungskunst, um diese einfache
Lösung zu finden, sondern nur der Erkundigung nach den Erlebnissen des
Kindes am Vortag (Traumtag). Es wäre nun gewiß die befriedigendste
Lösung des Traumrätsels, wenn auch die Träume der Erwachsenen nichts
anderes wären als die der Kinder, Erfüllungen von Wunschregungen, die
ihnen der Traumtag gebracht hat. So ist es auch in Wirklichkeit; die
Schwierigkeiten, welche dieser Lösung im Wege stehen, lassen sich durch
eine eingehendere Analyse der Träume schrittweise beseitigen.

Da ist vor allem die erste und gewichtigste Einwendung, daß die Träume
Erwachsener gewöhnlich einen unverständlichen Inhalt haben, der am
wenigsten etwas von Wunscherfüllung erkennen läßt. Die Antwort lautet
hier: Diese Träume haben eine Entstellung erfahren; der psychische
Vorgang, der ihnen zu Grunde liegt, hätte ursprünglich ganz anderen
Ausdruck in Worten finden sollen. Sie müssen den _manifesten
Trauminhalt_, wie Sie ihn am Morgen verschwommen erinnern und mühselig,
anscheinend willkürlich, in Worte kleiden, unterscheiden von den
_latenten Traumgedanken_, die Sie im Unbewußten vorhanden anzunehmen
haben. Diese Traumentstellung ist derselbe Vorgang, den Sie bei der
Untersuchung der Bildung hysterischer Symptome kennen gelernt haben; sie
weist auch darauf hin, daß das gleiche Gegenspiel der seelischen Kräfte
bei der Traumbildung wie bei der Symptombildung beteiligt ist. Der
manifeste Trauminhalt ist der entstellte Ersatz für die unbewußten
Traumgedanken, und diese Entstellung ist das Werk von abwehrenden
Kräften des Ichs, Widerständen, welche den verdrängten Wünschen des
Unbewußten den Zugang zum Bewußtsein im Wachleben überhaupt verwehren,
in der Herabsetzung des Schlafzustandes aber wenigstens noch so stark
sind, daß sie ihnen eine verhüllende Vermummung aufnötigen. Der Träumer
erkennt dann den Sinn seiner Träume ebenso wenig wie der Hysterische die
Beziehung und Bedeutung seiner Symptome.

Daß es latente Traumgedanken gibt und daß zwischen ihnen und dem
manifesten Trauminhalt wirklich die eben beschriebene Relation besteht,
davon überzeugen Sie sich bei der Analyse der Träume, deren Technik mit
der psychoanalytischen zusammenfällt. Sie sehen von dem scheinbaren
Zusammenhang der Elemente im manifesten Traum ganz ab und suchen sich
die Einfälle zusammen, die sich bei freier Assoziation nach der
psychoanalytischen Arbeitsregel zu jedem einzelnen Traumelement ergeben.
Aus diesem Material erraten Sie die latenten Traumgedanken ganz so, wie
Sie aus den Einfällen des Kranken zu seinen Symptomen und Erinnerungen
seine versteckten Komplexe erraten haben. An den so gefundenen latenten
Traumgedanken ersehen Sie ohne weiteres, wie vollberechtigt die
Rückführung der Träume Erwachsener auf die Kinderträume ist. Was sich
jetzt als der eigentliche Sinn des Traumes dem manifesten Trauminhalt
substituiert, das ist immer klar verständlich, knüpft an die
Lebenseindrücke des Vortages an, erweist sich als eine Erfüllung
unbefriedigter Wünsche. Den manifesten Traum, den Sie aus der Erinnerung
beim Erwachen kennen, können Sie dann nur beschreiben als eine
_verkappte_ Erfüllung _verdrängter_ Wünsche.

Sie können durch eine Art von synthetischer Arbeit jetzt auch Einsicht
nehmen in den Prozeß, der die Entstellung der unbewußten Traumgedanken
zum manifesten Trauminhalt herbeigeführt hat. Wir heißen diesen Prozeß
die »Traumarbeit«. Derselbe verdient unser vollstes theoretisches
Interesse, weil wir an ihm wie sonst nirgends studieren können, welche
ungeahnten psychischen Vorgänge im Unbewußten, oder genau ausgedrückt,
_zwischen_ zwei gesonderten psychischen Systemen wie dem Bewußten und
dem Unbewußten, möglich sind. Unter diesen neu erkannten psychischen
Vorgängen heben sich die der _Verdichtung_ und der _Verschiebung_
auffällig heraus. Die Traumarbeit ist ein Spezialfall der Einwirkungen
verschiedener seelischer Gruppierungen aufeinander, also der Erfolge der
seelischen Spaltung, und sie scheint in allem Wesentlichen identisch mit
jener Entstellungsarbeit, welche die verdrängten Komplexe bei
mißglückender Verdrängung in Symptome verwandelt.

Sie werden ferner bei der Analyse der Träume, am überzeugendsten Ihrer
eigenen, mit Verwunderung die ungeahnt große Rolle entdecken, welche
Eindrücke und Erlebnisse früher Jahre der Kindheit auf die Entwicklung
des Menschen nehmen. Im Traumleben setzt das Kind im Menschen gleichsam
seine Existenz mit Erhaltung all seiner Eigentümlichkeiten und
Wunschregungen, auch der im späteren Leben unbrauchbar gewordenen, fort.
Mit unabweislicher Macht drängt sich Ihnen auf, durch welche
Entwicklungen, Verdrängungen, Sublimierungen und Reaktionsbildungen aus
dem ganz anders beanlagten Kind der sogenannt normale Mensch, der
Träger und zum Teil das Opfer der mühsam errungenen Kultur, hervorgeht.

Auch darauf will ich sie aufmerksam machen, daß wir bei der Analyse der
Träume gefunden haben, das Unbewußte bediene sich, insbesondere für die
Darstellung sexueller Komplexe, einer gewissen Symbolik, die zum Teil
individuell variabel, zum anderen Teil aber typisch festgelegt ist, und
die sich mit der Symbolik zu decken scheint, die wir hinter unseren
Mythen und Märchen vermuten. Es wäre nicht unmöglich, daß die letzteren
Schöpfungen der Völker ihre Aufklärung vom Traume her empfangen könnten.

Endlich muß ich Sie mahnen, daß Sie sich nicht durch den Einwand irre
machen lassen, das Vorkommen von Angstträumen widerspreche unserer
Auffassung des Traumes als Wunscherfüllung. Abgesehen davon, daß auch
diese Angstträume der Deutung bedürfen, ehe man über sie urteilen kann,
muß man ganz allgemein sagen, daß die Angst nicht so einfach am
Trauminhalt hängt, wie man's sich ohne weitere Kenntnis und Rücksicht
auf die Bedingungen der neurotischen Angst vorstellt. Die Angst ist eine
der Ablehnungsreaktionen des Ichs gegen stark gewordene verdrängte
Wünsche, und daher auch im Traume sehr gut erklärlich, wenn die
Traumbildung sich zu sehr in den Dienst der Erfüllung dieser verdrängten
Wünsche gestellt hat.

Sie sehen, die Traumerforschung wäre an sich durch die Aufschlüsse
gerechtfertigt, die sie über sonst schwer wißbare Dinge liefert. Wir
sind aber im Zusammenhange mit der psychoanalytischen Behandlung der
Neurotiker zu ihr gelangt. Nach dem bisher Gesagten können Sie leicht
verstehen, wie die Traumdeutung, wenn sie nicht durch die Widerstände
des Kranken allzu sehr erschwert wird, zur Kenntnis der versteckten und
verdrängten Wünsche des Kranken und der von ihnen genährten Komplexe
führt, und ich kann zur dritten Gruppe von seelischen Phänomenen
übergehen, deren Studium zum technischen Mittel für die Psychoanalyse
geworden ist.

Es sind dies die kleinen Fehlhandlungen normaler wie nervöser Menschen,
denen man sonst keine Bedeutung beizulegen pflegt, das Vergessen von
Dingen, die sie wissen könnten und andere Male auch wirklich wissen
(z. B. das zeitweilige Entfallen von Eigennamen), das Versprechen in der
Rede, das sich uns selbst so häufig ereignet, das analoge Verschreiben
und Verlesen, das Vergreifen bei Verrichtungen und das Verlieren oder
Zerbrechen von Gegenständen u. dgl., lauter Dinge, für die man eine
psychologische Determinierung sonst nicht sucht, und die man als
zufällige Ergebnisse, als Erfolge der Zerstreutheit, Unaufmerksamkeit
und ähnlicher Bedingungen unbeanstandet passieren läßt. Dazu kommen noch
die Handlungen und Gesten, welche die Menschen ausführen, ohne sie
überhaupt zu bemerken, geschweige denn, daß sie ihnen seelisches Gewicht
beilegten, wie das Spielen, Tändeln mit Gegenständen, das Summen von
Melodien, das Hantieren am eigenen Körper und an dessen Bekleidung und
ähnliches.[13] Diese kleinen Dinge, die _Fehlhandlungen_ wie die
_Symptom-_ und _Zufallshandlungen_, sind nicht so bedeutungslos, wie man
durch eine Art von stillschweigendem Übereinkommen anzunehmen bereit
ist. Sie sind durchaus sinnvoll, aus der Situation, in der sie
vorfallen, meist leicht und sicher zu deuten, und es stellt sich heraus,
daß sie wiederum Impulsen und Absichten Ausdruck geben, die
zurückgestellt, dem eigenen Bewußtsein verborgen werden sollen, oder daß
sie geradezu den nämlichen verdrängten Wunschregungen und Komplexen
entstammen, die wir bereits als die Schöpfer der Symptome und die
Bildner der Träume kennen gelernt haben. Sie verdienen also die
Würdigung von Symptomen, und ihre Beachtung kann wie die der Träume zur
Aufdeckung des Verborgenen im Seelenleben führen. Mit ihrer Hilfe verrät
der Mensch in der Regel die intimsten seiner Geheimnisse. Wenn sie
besonders leicht und häufig zu stande kommen, selbst beim Gesunden, dem
die Verdrängung seiner unbewußten Regungen im ganzen gut gelungen ist,
so haben sie es ihrer Geringfügigkeit und Unscheinbarkeit zu danken.
Aber sie dürfen hohen theoretischen Wert beanspruchen, da sie uns die
Existenz der Verdrängung und Ersatzbildung auch unter den Bedingungen
der Gesundheit erweisen.

     [13] Zur Psychopathologie des Alltagslebens. 3. Aufl., 1910,
     S. _Karger_, Berlin.

Sie merken es bereits, daß sich der Psychoanalytiker durch einen
besonders strengen Glauben an die Determinierung des Seelenlebens
auszeichnet. Für ihn gibt es in den psychischen Äußerungen nichts
Kleines, nichts Willkürliches und Zufälliges, er erwartet überall dort
eine ausreichende Motivierung, wo man gewöhnlich eine solche Forderung
nicht erhebt; ja er ist auf eine _mehrfache Motivierung_ desselben
seelischen Effekts vorbereitet, während unser angeblich eingeborenes
Kausalbedürfnis sich mit einer einzigen psychischen Ursache für
befriedigt erklärt.

Halten Sie nun zusammen, was wir an Mitteln zur Aufdeckung des
Verborgenen, Vergessenen, Verdrängten im Seelenleben besitzen, das
Studium der hervorgerufenen Einfälle der Patienten bei freier
Assoziation, ihrer Träume und ihrer Fehl- und Symptomhandlungen; fügen
Sie noch hinzu die Verwertung anderer Phänomene, die sich während der
psychoanalytischen Behandlung ergeben, über die ich später unter dem
Schlagwort der »Übertragung« einige Bemerkungen machen werde, so werden
Sie mit mir zu dem Schlusse kommen, daß unsere Technik bereits wirksam
genug ist, um ihre Aufgabe lösen zu können, um das pathogene psychische
Material dem Bewußtsein zuzuführen und so die durch die Bildung von
Ersatzsymptomen hervorgerufenen Leiden zu beseitigen. Daß wir während
der therapeutischen Bemühungen unsere Kenntnis vom Seelenleben der
normalen und der kranken Menschen bereichern und vertiefen, kann gewiß
nur als ein besonderer Reiz und Vorzug dieser Arbeit eingeschätzt
werden.

Ich weiß nicht, ob Sie den Eindruck empfangen haben, daß die Technik,
durch deren Arsenal ich Sie eben geführt habe, eine besonders schwierige
ist. Ich meine, sie ist dem Gegenstande, den sie bewältigen soll,
durchaus angemessen. Aber so viel ist sicher, daß sie nicht
selbstverständlich ist, daß sie erlernt werden muß wie die histologische
oder die chirurgische. Es wird Sie vielleicht verwundern, zu hören, daß
wir in Europa eine Menge von Urteilen über die Psychoanalyse von
Personen gehört haben, die von dieser Technik nichts wissen und sie
nicht anwenden, und dann von uns wie im Hohne verlangten, wir sollten
ihnen die Richtigkeit unserer Resultate beweisen. Es sind unter diesen
Widersachern gewiß auch Personen, denen wissenschaftliche Denkweise
sonst nicht fremd ist, die z. B. ein Ergebnis mikroskopischer
Untersuchung nicht darum verwerfen würden, weil es am anatomischen
Präparat nicht mit freiem Auge zu bestätigen ist, und nicht eher, als
bis sie den Sachverhalt selbst mit Hilfe des Mikroskops beurteilt haben.
Aber in Sachen der Psychoanalyse liegen die Verhältnisse wirklich
ungünstiger für die Anerkennung. Die Psychoanalyse will das im
Seelenleben Verdrängte zur bewußten Anerkennung bringen, und jeder, der
sie beurteilt, ist selbst ein Mensch, der solche Verdrängungen besitzt,
vielleicht sie nur mühsam aufrecht erhält. Sie muß also bei ihm
denselben Widerstand hervorrufen, den sie bei den Kranken weckt, und
dieser Widerstand hat es leicht, sich in intellektuelle Ablehnung zu
verkleiden und Argumente herbeizuziehen, ähnlich wie die, welche wir bei
unseren Kranken mit der psychoanalytischen Grundregel abwehren. Wie bei
unseren Kranken, so können wir auch bei unseren Gegnern häufig eine sehr
auffällige affektive Beeinflussung des Urteilsvermögens im Sinne einer
Herabsetzung konstatieren. Der Dünkel des Bewußtseins, der z. B. den
Traum so geringschätzig verwirft, gehört zu den stärksten
Schutzeinrichtungen, die in uns ganz allgemein gegen das Durchdringen
der unbewußten Komplexe vorgesehen sind, und darum ist es so schwierig,
die Menschen zur Überzeugung von der Realität des Unbewußten zu bringen
und sie Neues kennen zu lehren, was ihrer bewußten Kenntnis
widerspricht.



                                  IV.


Meine Damen und Herren! Sie werden nun zu wissen verlangen, was wir mit
Hilfe der beschriebenen technischen Mittel über die pathogenen Komplexe
und verdrängten Wunschregungen der Neurotiker in Erfahrung gebracht
haben.

Nun vor allem eines: Die psychoanalytische Forschung führt mit wirklich
überraschender Regelmäßigkeit die Leidenssymptome der Kranken auf
Eindrücke aus ihrem Liebesleben zurück, zeigt uns, daß die pathogenen
Wunschregungen von der Natur erotischer Triebkomponenten sind, und
nötigt uns anzunehmen, daß Störungen der Erotik die größte Bedeutung
unter den zur Erkrankung führenden Einflüssen zugesprochen werden muß,
und dies zwar bei beiden Geschlechtern.

Ich weiß, diese Behauptung wird mir nicht gerne geglaubt. Selbst solche
Forscher, die meinen psychologischen Arbeiten bereitwillig folgen, sind
geneigt zu meinen, daß ich den ätiologischen Anteil der sexuellen
Momente überschätze, und wenden sich an mich mit der Frage, warum denn
nicht auch andere seelische Erregungen zu den beschriebenen Phänomenen
der Verdrängung und Ersatzbildung Anlaß geben sollen. Nun ich kann
antworten: Ich weiß nicht, warum sie es nicht sollten, habe auch nichts
dagegen, aber die Erfahrung zeigt, daß sie solche Bedeutung nicht haben,
daß sie höchstens die Wirkung der sexuellen Momente unterstützen, nie
aber die letzteren ersetzen können. Dieser Sachverhalt wurde von mir
nicht etwa theoretisch postuliert; noch in den 1895 mit Dr. J. _Breuer_
publizierten Studien über Hysterie stand ich nicht auf diesem
Standpunkte; ich mußte mich zu ihm bekehren, als meine Erfahrungen
zahlreicher wurden und tiefer in den Gegenstand eindrangen. Meine
Herren! Es befinden sich hier unter Ihnen einige meiner nächsten Freunde
und Anhänger, die die Reise nach Worcester mit mir gemacht haben. Fragen
Sie bei ihnen an und Sie werden hören, daß sie alle der Behauptung von
der maßgebenden Bedeutung der sexuellen Ätiologie zuerst vollen
Unglauben entgegenbrachten, bis sie durch ihre eigenen analytischen
Bemühungen genötigt wurden, sie zu der ihrigen zu machen.

Die Überzeugung von der Richtigkeit des in Rede stehenden Satzes wird
durch das Benehmen der Patienten nicht gerade erleichtert. Anstatt uns
die Auskünfte über ihr Sexualleben bereitwillig entgegenzubringen,
suchen sie dieses mit allen Mitteln zu verbergen. Die Menschen sind
überhaupt nicht aufrichtig in sexuellen Dingen. Sie zeigen ihre
Sexualität nicht frei, sondern tragen eine dicke Oberkleidung aus --
Lügengewebe zu ihrer Verhüllung, als ob es schlechtes Wetter gäbe in
der Welt der Sexualität. Und sie haben nicht unrecht, Sonne und Wind
sind in unserer Kulturwelt der sexuellen Betätigung wirklich nicht
günstig; eigentlich kann niemand von uns seine Erotik frei den anderen
enthüllen. Wenn Ihre Patienten aber erst gemerkt haben, daß sie sich's
in Ihrer Behandlung behaglich machen dürfen, dann legen sie jene
Lügenhülle ab, und dann erst sind Sie in der Lage, sich ein Urteil über
unsere Streitfrage zu bilden. Leider sind auch die Ärzte in ihrem
persönlichen Verhältnis zu den Fragen des Sexuallebens vor anderen
Menschenkindern nicht bevorzugt, und viele von ihnen stehen unter dem
Banne jener Vereinigung von Prüderie und Lüsternheit, welche das
Verhalten der meisten »Kulturmenschen« in Sachen der Sexualität
beherrscht.

Lassen Sie uns nun in der Mitteilung unserer Ergebnisse fortfahren. In
einer anderen Reihe von Fällen führt die psychoanalytische Erforschung
die Symptome allerdings nicht auf sexuelle, sondern auf banale
traumatische Erlebnisse zurück. Aber diese Unterscheidung wird durch
einen anderen Umstand bedeutungslos. Die zur gründlichen Aufklärung und
endgültigen Herstellung eines Krankheitsfalles erforderliche
Analysenarbeit macht nämlich in keinem Falle bei den Erlebnissen der
Erkrankungszeit Halt, sondern sie geht in allen Fällen bis in die
Pubertät und in die frühe Kindheit des Erkrankten zurück, um erst dort
auf die für die spätere Erkrankung bestimmenden Eindrücke und Vorfälle
zu stoßen. Erst die Erlebnisse der Kindheit geben die Erklärung für die
Empfindlichkeit gegen spätere Traumen, und nur durch die Aufdeckung und
Bewußtmachung dieser fast regelmäßig vergessenen Erinnerungsspuren
erwerben wir die Macht zur Beseitigung der Symptome. Wir gelangen hier
zu dem gleichen Ergebnis wie bei der Erforschung der Träume, daß es die
unvergänglichen, verdrängten Wunschregungen der Kindheit sind, die ihre
Macht zur Symptombildung geliehen haben, ohne welche die Reaktion auf
spätere Traumen normal verlaufen wäre. Diese mächtigen Wunschregungen
der Kindheit dürfen wir aber ganz allgemein als sexuelle bezeichnen.

Jetzt bin ich aber erst recht Ihrer Verwunderung sicher. Gibt es denn
eine infantile Sexualität? werden Sie fragen. Ist das Kindesalter nicht
vielmehr die Lebensperiode, die durch das Fehlen des Sexualtriebes
ausgezeichnet ist? Nein, meine Herren, es ist gewiß nicht so, daß der
Sexualtrieb zur Pubertätszeit in die Kinder fährt, wie im Evangelium der
Teufel in die Säue. Das Kind hat seine sexuellen Triebe und
Betätigungen von Anfang an, es bringt sie mit auf die Welt, und aus
ihnen geht durch eine bedeutungsvolle, an Etappen reiche Entwicklung die
sogenannte normale Sexualität des Erwachsenen hervor. Es ist nicht
einmal schwer, die Äußerungen dieser kindlichen Sexualbetätigung zu
beobachten; es gehört vielmehr eine gewisse Kunst dazu, sie zu übersehen
oder wegzudeuten.

Durch die Gunst des Schicksals bin ich in die Lage versetzt, einen
Zeugen für meine Behauptungen aus Ihrer Mitte selbst anzurufen. Ich
zeige Ihnen hier die Arbeit eines Dr. _Sanford Bell_, die 1902 im
»American Journal of Psychology« abgedruckt worden ist. Der Autor ist
ein Fellow der Clark University, desselben Instituts, in dessen Räumen
wir jetzt stehen. In dieser Arbeit, betitelt: A preliminary study of the
emotion of love between the sexes, die drei Jahre vor meinen »Drei
Abhandlungen zur Sexualtheorie« erschienen ist, sagt der Autor ganz so,
wie ich Ihnen eben sagte: The emotion of sex-love.... does not make its
appearance for the first time at the period of adolescence, as has been
thought. Er hat, wie wir in Europa sagen würden, im amerikanischen Stil
gearbeitet; nicht weniger als 2500 positive Beobachtungen im Laufe von
15 Jahren gesammelt, darunter 800 eigene. Von den Zeichen, durch die
sich diese Verliebtheiten kundgeben, äußert er: The unprejudiced mind in
observing these manifestations in hundreds of couples of children cannot
escape referring them to sex origin. The most exacting mind is satisfied
when to these observations are added the confessions of those who have
as children, experienced the emotion to a marked degree of intensity,
and whose memories of childhood are relatively distinct. Am meisten aber
werden diejenigen von Ihnen, die an die infantile Sexualität nicht
glauben wollten, überrascht sein zu hören, daß unter diesen früh
verliebten Kindern nicht wenige sich im zarten Alter von drei, vier und
fünf Jahren befinden.

Ich würde mich nicht wundern, wenn Sie diesen Beobachtungen eines
engsten Landsmannes eher Glauben schenken würden als den meinigen. Mir
selbst ist es vor kurzem geglückt, aus der Analyse eines fünfjährigen,
an Angst leidenden Knaben, die dessen eigener Vater kunstgerecht mit ihm
vorgenommen,[14] ein ziemlich vollständiges Bild der somatischen
Triebäußerungen und der seelischen Produktionen auf einer frühen Stufe
des kindlichen Liebeslebens zu gewinnen. Und ich darf Sie daran
erinnern, daß mein Freund Dr. C. G. _Jung_ Ihnen in diesem Saale vor
wenigen Stunden die Beobachtung eines noch jüngeren Mädchens vorlas,
welches aus dem gleichen Anlaß wie mein Patient -- bei der Geburt eines
Geschwisterchens -- fast die nämlichen sinnlichen Regungen, Wunsch- und
Komplexbildungen, mit Sicherheit erraten ließ. Ich verzweifle also nicht
daran, daß Sie sich mit der anfänglich befremdlichen Idee der infantilen
Sexualität befreunden werden, und möchte Ihnen noch das rühmliche
Beispiel des Züricher Psychiaters E. _Bleuler_ vorhalten, der noch vor
wenigen Jahren öffentlich äußerte, »er stehe meinen sexuellen Theorien
ohne Verständnis gegenüber«, und seither die infantile Sexualität in
ihrem vollen Umfang durch eigene Beobachtungen bestätigt hat.[15]

     [14] Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. Jahrbuch für
     psychoanalyt. und psychopathologische Forschungen. Bd. I,
     1. Hälfte, 1909.

     [15] _Bleuler_, Sexuelle Abnormitäten der Kinder. Jahrbuch der
     schweiz. Gesellschaft für Schulgesundheitspflege, IX, 1908.

Wenn die meisten Menschen, ärztliche Beobachter oder andere, vom
Sexualleben des Kindes nichts wissen wollen, so ist dies nur zu leicht
erklärlich. Sie haben ihre eigene infantile Sexualbetätigung unter dem
Drucke der Erziehung zur Kultur vergessen und wollen nun an das
Verdrängte nicht erinnert werden. Sie würden zu anderen Überzeugungen
gelangen, wenn sie die Untersuchung mit einer Selbstanalyse, einer
Revision und Deutung ihrer Kindheitserinnerungen beginnen würden.

Lassen Sie die Zweifel fallen und gehen Sie mit mir an eine Würdigung
der infantilen Sexualität von den frühesten Jahren an.[16] Der
Sexualtrieb des Kindes erweist sich als hoch zusammengesetzt, er läßt
eine Zerlegung in viele Komponenten zu, die aus verschiedenen Quellen
stammen. Er ist vor allem noch unabhängig von der Funktion der
Fortpflanzung, in deren Dienst er sich später stellen wird. Er dient der
Gewinnung verschiedener Arten von Lustempfindung, die wir nach Analogien
und Zusammenhängen als Sexuallust zusammenfassen. Die Hauptquelle der
infantilen Sexuallust ist die geeignete Erregung bestimmter, besonders
reizbarer Körperstellen, außer den Genitalien, der Mund-, After- und
Harnröhrenöffnung, aber auch der Haut und anderer Sinnesoberflächen. Da
in dieser ersten Phase des kindlichen Sexuallebens die Befriedigung am
eigenen Körper gefunden und von einem fremden Objekt abgesehen wird,
heißen wir die Phase nach einem von _Havelock Ellis_ geprägten Wort die
des _Autoerotismus_. Jene für die Gewinnung von sexueller Lust
bedeutsamen Stellen nennen wir _erogene Zonen_. Das Ludeln oder
Wonnesaugen der kleinsten Kinder ist ein gutes Beispiel einer solchen
autoerotischen Befriedigung von einer erogenen Zone aus; der erste
wissenschaftliche Beobachter dieses Phänomens, ein Kinderarzt namens
_Lindner_ in Budapest, hat es bereits richtig als Sexualbefriedigung
gedeutet und dessen Übergang in andere und höhere Formen der
Sexualbetätigung erschöpfend beschrieben.[17] Eine andere
Sexualbefriedigung dieser Lebenszeit ist die masturbatorische Erregung
der Genitalien, die eine so große Bedeutung für das spätere Leben behält
und von vielen Individuen überhaupt nie völlig überwunden wird. Neben
diesen und anderen autoerotischen Betätigungen äußern sich sehr
frühzeitig beim Kinde jene Triebkomponenten der Sexuallust oder, wie wir
gern sagen, der Libido, die eine fremde Person als Objekt zur
Voraussetzung nehmen. Diese Triebe treten in Gegensatzpaaren auf, als
aktive und passive; ich nenne Ihnen als die wichtigsten Vertreter dieser
Gruppe die Lust, Schmerzen zu bereiten (Sadismus), mit ihrem passiven
Gegenspiel (Masochismus), und die aktive und passive Schaulust, von
welch ersterer später die Wißbegierde abzweigt, wie von letzterer der
Drang zur künstlerischen und schauspielerischen Schaustellung. Andere
Sexualbetätigungen des Kindes fallen bereits unter den Gesichtspunkt der
_Objektwahl_, bei welcher eine fremde Person zur Hauptsache wird, die
ihre Bedeutung ursprünglich Rücksichten des Selbsterhaltungstriebes
verdankt. Der Geschlechtsunterschied spielt aber in dieser kindlichen
Periode noch keine ausschlaggebende Rolle; Sie können so jedem Kinde,
ohne ihm Unrecht zu tun, ein Stück homosexueller Begabung zusprechen.

     [16] Drei Vorlesungen zur Sexualtheorie, Wien, Fr. Deuticke, 1906,
     2. Auflage, 1910.

     [17] Jahrbuch für Kinderheilkunde, 1879.

Dies zerfahrene, reichhaltige, aber dissoziierte Sexualleben des Kindes,
in welchem der einzelne Trieb unabhängig von jedem anderen dem
Lusterwerbe nachgeht, erfährt nun eine Zusammenfassung und Organisation
nach zwei Hauptrichtungen, so daß mit Abschluß der Pubertätszeit der
definitive Sexualcharakter des Individuums meist fertig ausgebildet ist.
Einerseits unterordnen sich die einzelnen Triebe der Oberherrschaft der
Genitalzone, wodurch das ganze Sexualleben in den Dienst der
Fortpflanzung tritt, und ihre Befriedigung nur noch als Vorbereitung und
Begünstigung des eigentlichen Sexualaktes von Bedeutung bleibt.
Anderseits drängt die Objektwahl den Autoerotismus zurück, so daß nun im
Liebesleben alle Komponenten des Sexualtriebes an der geliebten Person
befriedigt werden wollen. Aber nicht alle ursprünglichen
Triebkomponenten werden zu einem Anteil an dieser endgültigen
Feststellung des Sexuallebens zugelassen. Noch vor der Pubertätszeit
sind unter dem Einfluß der Erziehung äußerst energische Verdrängungen
gewisser Triebe durchgesetzt und seelische Mächte wie Scham, Ekel, Moral
hergestellt worden, welche diese Verdrängungen wie Wächter unterhalten.
Kommt dann im Pubertätsalter die Hochflut der sexuellen Bedürftigkeit,
so findet sie an den genannten seelischen Reaktions- oder
Widerstandsbildungen Dämme, welche ihr den Ablauf in die sogenannten
normalen Wege vorschreiben und es ihr unmöglich machen, die der
Verdrängung unterlegenen Triebe neu zu beleben. Es sind besonders die
_koprophilen_, d. h. die mit den Exkrementen zusammenhängenden
Lustregungen der Kindheit, welche von der Verdrängung am gründlichsten
betroffen werden, und ferner die Fixierung an die Personen der
primitiven Objektwahl.

Meine Herren! Ein Satz der allgemeinen Pathologie sagt aus, daß jeder
Entwicklungsvorgang die Keime der pathologischen Disposition mit sich
bringt, insofern er gehemmt, verzögert werden oder unvollkommen ablaufen
kann. Dasselbe gilt für die so komplizierte Entwicklung der
Sexualfunktion. Sie wird nicht bei allen Individuen glatt durchgemacht
und hinterläßt dann entweder Abnormitäten oder Dispositionen zu späterer
Erkrankung auf dem Wege der Rückbildung (Regression). Es kann geschehen,
daß nicht alle Partialtriebe sich der Herrschaft der Genitalzone
unterwerfen; ein solcher unabhängig gebliebener Trieb stellt dann das
her, was wir eine _Perversion_ nennen, und was das normale Sexualziel
durch sein eigenes ersetzen kann. Es kommt, wie bereits erwähnt, sehr
häufig vor, daß der Autoerotismus nicht völlig überwunden wird, wovon
die mannigfaltigsten Störungen in der Folge Zeugnis ablegen. Die
ursprüngliche Gleichwertigkeit beider Geschlechter als Sexualobjekte
kann sich erhalten, und daraus wird sich eine Neigung zur homosexuellen
Betätigung im reifen Leben ergeben, die sich unter Umständen zur
ausschließlichen Homosexualität steigern kann. Diese Reihe von Störungen
entspricht den direkten Entwicklungshemmungen der Sexualfunktion; sie
umfaßt die _Perversionen_ und den gar nicht seltenen allgemeinen
_Infantilismus_ des Sexuallebens.

Die Disposition zu den Neurosen ist auf andere Weise von einer
Schädigung der Sexualentwicklung abzuleiten. Die Neurosen verhalten sich
zu den Perversionen wie das Negativ zum Positiv; in ihnen sind dieselben
Triebkomponenten als Träger der Komplexe und Symptombildner nachweisbar
wie bei den Perversionen, aber sie wirken hier vom Unbewußten her; sie
haben also eine Verdrängung erfahren, konnten sich aber derselben zum
Trotze im Unbewußten behaupten. Die Psychoanalyse läßt uns erkennen, daß
überstarke Äußerung dieser Triebe in sehr frühen Zeiten zu einer Art von
partieller _Fixierung_ führt, die nun einen schwachen Punkt im Gefüge
der Sexualfunktion darstellt. Stößt die Ausübung der normalen
Sexualfunktion im reifen Leben auf Hindernisse, so wird die Verdrängung
der Entwicklungszeit gerade an jenen Stellen durchbrochen, wo die
infantilen Fixierungen stattgefunden haben.

Sie werden jetzt vielleicht den Einwand machen: Aber das ist ja alles
nicht Sexualität. Ich gebrauchte das Wort in einem viel weiteren Sinne,
als Sie gewohnt sind, es zu verstehen. Das gebe ich Ihnen gern zu. Aber
es fragt sich, ob nicht vielmehr Sie das Wort in viel zu engem Sinne
gebrauchen, wenn Sie es auf das Gebiet der Fortpflanzung einschränken.
Sie opfern dabei das Verständnis der Perversionen, den Zusammenhang
zwischen Perversion, Neurose und normalem Sexualleben, und setzen sich
außer stande, die leicht zu beobachtenden Anfänge des somatischen und
seelischen Liebeslebens der Kinder nach ihrer wahren Bedeutung zu
erkennen. Wie immer Sie aber über den Wortgebrauch entscheiden wollen,
halten Sie daran fest, daß der Psychoanalytiker die Sexualität in jenem
vollen Sinne erfaßt, zu dem man durch die Würdigung der infantilen
Sexualität geleitet wird.

Kehren wir nun nochmals zur Sexualentwicklung des Kindes zurück. Wir
haben hier manches nachzuholen, weil wir unsere Aufmerksamkeit mehr den
somatischen als den seelischen Äußerungen des Sexuallebens geschenkt
haben. Die primitive Objektwahl des Kindes, die sich von seiner
Hilfsbedürftigkeit ableitet, fordert unser weiteres Interesse heraus.
Sie wendet sich zunächst allen Pflegepersonen zu, die aber bald hinter
den Eltern zurücktreten. Die Beziehung der Kinder zu ihren Eltern ist,
wie direkte Beobachtung des Kindes und spätere analytische Erforschung
des Erwachsenen übereinstimmend dartun, keineswegs frei von Elementen
sexueller Miterregung. Das Kind nimmt beide Elternteile und einen Teil
besonders zum Objekt seiner erotischen Wünsche. Gewöhnlich folgt es
dabei selbst einer Anregung der Eltern, deren Zärtlichkeit die
deutlichsten Charaktere einer, wenn auch in ihren Zielen gehemmten,
Sexualbetätigung hat. Der Vater bevorzugt in der Regel die Tochter, die
Mutter den Sohn; das Kind reagiert hierauf, indem es sich als Sohn an
die Stelle des Vaters, als Tochter an die Stelle der Mutter wünscht.
Die Gefühle, die in diesen Beziehungen zwischen Eltern und Kindern und
in den daran angelehnten zwischen den Geschwistern untereinander geweckt
werden, sind nicht nur positiver, zärtlicher, sondern auch negativer,
feindseliger Art. Der so gebildete Komplex ist zur baldigen Verdrängung
bestimmt, aber er übt noch vom Unbewußten her eine großartige und
nachhaltige Wirkung aus. Wir dürfen die Vermutung aussprechen, daß er
mit seinen Ausläufern den _Kernkomplex_ einer jeden Neurose darstellt,
und wir sind darauf gefaßt, ihn auf anderen Gebieten des Seelenlebens
nicht minder wirksam anzutreffen. Der Mythus vom König _Ödipus_, der
seinen Vater tötet und seine Mutter zum Weib gewinnt, ist eine noch
wenig abgeänderte Offenbarung des infantilen Wunsches, dem sich
späterhin die _Inzest_schranke abweisend entgegenstellt. Die
_Hamlet_-Dichtung _Shakespeares_ ruht auf demselben Boden des besser
verhüllten Inzestkomplexes.

Um die Zeit, da das Kind von dem noch unverdrängten Kernkomplex
beherrscht wird, setzt ein bedeutungsvolles Stück seiner intellektuellen
Betätigung im Dienste der Sexualinteressen ein. Es beginnt zu forschen,
woher die Kinder kommen, und errät in Verwertung der ihm gebotenen
Anzeichen mehr von den wirklichen Verhältnissen, als die Erwachsenen
ahnen können. Gewöhnlich hat die materielle Bedrohung durch ein neu
angekommenes Kind, in dem es zunächst nur den Konkurrenten erblickt,
sein Forscherinteresse geweckt. Unter dem Einfluß der in ihm selbst
tätigen Partialtriebe gelangt es zu einer Anzahl von »_infantilen
Sexualtheorien_«, wie daß es beiden Geschlechtern das gleiche männliche
Genitale zuspricht, daß es die Kinder durch Essen empfangen und durch
das Ende des Darmes gebären läßt, und daß es den Verkehr der
Geschlechter als einen feindseligen Akt, eine Art von Überwältigung
erfaßt. Aber gerade die Unfertigkeit seiner sexuellen Konstitution und
die Lücke in seinen Kenntnissen, die durch die Latenz des weiblichen
Geschlechtskanals gegeben ist, nötigt den infantilen Forscher, seine
Arbeit als erfolglos einzustellen. Die Tatsache dieser Kinderforschung
selbst, sowie die einzelnen durch sie zu Tage geförderten infantilen
Sexualtheorien bleiben von bestimmender Bedeutung für die
Charakterbildung des Kindes und den Inhalt seiner späteren neurotischen
Erkrankung.

Es ist unvermeidlich und durchaus normal, daß das Kind die Eltern zu
Objekten seiner ersten Liebeswahl mache. Aber seine Libido soll nicht an
diese ersten Objekte fixiert bleiben, sondern sie späterhin bloß zum
Vorbild nehmen und von ihnen zur Zeit der definitiven Objektwahl auf
fremde Personen hinübergleiten. Die _Ablösung_ des Kindes von den Eltern
wird so zu einer unentrinnbaren Aufgabe, wenn die soziale Tüchtigkeit
des jungen Individuums nicht gefährdet werden soll. Während der Zeit, da
die Verdrängung die Auslese unter den Partialtrieben der Sexualität
trifft, und später, wenn der Einfluß der Eltern gelockert werden soll,
der den Aufwand für diese Verdrängungen im wesentlichen bestritten hat,
fallen der Erziehungsarbeit große Aufgaben zu, die gegenwärtig gewiß
nicht immer in verständnisvoller und einwandfreier Weise erledigt
werden.

Meine Herren! Urteilen Sie nicht etwa, daß wir uns mit diesen
Erörterungen über das Sexualleben und die psychosexuelle Entwicklung des
Kindes allzu weit von der Psychoanalyse und von der Aufgabe der
Beseitigung nervöser Störungen entfernt haben. Wenn Sie wollen, können
Sie die psychoanalytische Behandlung nur als eine fortgesetzte Erziehung
zur Überwindung von Kindheitsresten beschreiben.



                                   V.


Meine Damen und Herren! Mit der Aufdeckung der infantilen Sexualität und
der Zurückführung der neurotischen Symptome auf erotische
Triebkomponenten sind wir zu einigen unerwarteten Formeln über das Wesen
und die Tendenzen der neurotischen Erkrankungen gelangt. Wir sehen, daß
die Menschen erkranken, wenn ihnen infolge äußerer Hindernisse oder
inneren Mangels an Anpassung die Befriedigung ihrer erotischen
Bedürfnisse in der _Realität_ versagt ist. Wir sehen, daß sie sich dann
in die _Krankheit flüchten_, um mit ihrer Hilfe eine Ersatzbefriedigung
für das Versagte zu finden. Wir erkennen, daß die krankhaften Symptome
ein Stück der Sexualbetätigung der Person oder deren ganzes Sexualleben
enthalten, und finden in der Fernhaltung von der Realität die
Haupttendenz, aber auch den Hauptschaden des Krankseins. Wir ahnen, daß
der Widerstand unserer Kranken gegen die Herstellung kein einfacher,
sondern aus mehreren Motiven zusammengesetzt ist. Es sträubt sich nicht
nur das Ich des Kranken dagegen, die Verdrängungen aufzugeben, durch
welche es sich aus den ursprünglichen Anlagen herausgehoben hat, sondern
auch die Sexualtriebe mögen nicht auf ihre Ersatzbefriedigung
verzichten, solange es unsicher ist, ob ihnen die Realität etwas
Besseres bieten wird.

Die Flucht aus der unbefriedigenden Wirklichkeit in das, was wir wegen
seiner biologischen Schädlichkeit Krankheit nennen, was aber niemals
ohne einen unmittelbaren Lustgewinn für den Kranken ist, vollzieht sich
auf dem Wege der Rückbildung (_Regression_), der Rückkehr zu früheren
Phasen des Sexuallebens, denen seinerzeit die Befriedigung nicht
abgegangen ist. Diese Regression ist anscheinend eine zweifache, eine
_zeitliche_, insofern die Libido, das erotische Bedürfnis, auf zeitlich
frühere Entwicklungsstufen zurückgreift, und eine _formale_, indem zur
Äußerung dieses Bedürfnisses die ursprünglichen und primitiven
psychischen Ausdrucksmittel verwendet werden. Beide Arten der Regression
zielen aber auf die Kindheit und treffen zusammen in der Herstellung
eines infantilen Zustands des Sexuallebens.

Je tiefer Sie in die Pathogenese der nervösen Erkrankung eindringen,
desto mehr wird sich Ihnen der Zusammenhang der Neurosen mit anderen
Produktionen des menschlichen Seelenlebens, auch mit den wertvollsten
derselben, enthüllen. Sie werden daran gemahnt, daß wir Menschen mit den
hohen Ansprüchen unserer Kultur und unter dem Drucke unserer inneren
Verdrängungen, die Wirklichkeit ganz allgemein unbefriedigend finden und
darum ein Phantasieleben unterhalten, in welchem wir durch Produktionen
von Wunscherfüllungen die Mängel der Realität auszugleichen lieben. In
diesen Phantasien ist sehr vieles von dem eigentlichen konstitutionellen
Wesen der Persönlichkeit und auch von ihren für die Wirklichkeit
verdrängten Regungen enthalten. Der energische und erfolgreiche Mensch
ist der, dem es gelingt, durch Arbeit seine Wunschphantasien in Realität
umzusetzen. Wo dies nicht gelingt infolge der Widerstände der Außenwelt
und der Schwäche des Individuums, da tritt die Abwendung von der
Realität ein, das Individuum zieht sich in seine befriedigendere
Phantasiewelt zurück, deren Inhalt es im Falle der Erkrankung in
Symptome umsetzt. Unter gewissen günstigen Bedingungen bleibt es ihm
noch möglich, von diesen Phantasien aus einen anderen Weg in die
Realität zu finden, anstatt sich ihr durch Regression ins Infantile
dauernd zu entfremden. Wenn die mit der Realität verfeindete Person im
Besitze der uns psychologisch noch rätselhaften _künstlerischen
Begabung_ ist, kann sie ihre Phantasien anstatt in Symptome in
künstlerische Schöpfungen umsetzen, so dem Schicksal der Neurose
entgehen und die Beziehung zur Realität auf diesem Umwege
wiedergewinnen.[18] Wo bei bestehender Auflehnung gegen die reale Welt
diese kostbare Begabung fehlt oder unzulänglich ist, da wird es wohl
unvermeidlich, daß die Libido, der Herkunft der Phantasie folgend, auf
dem Wege der Regression zur Wiederbelebung der infantilen Wünsche und
somit zur Neurose gelangt. Die Neurose vertritt in unserer Zeit das
Kloster, in welches sich alle die Personen zurückzuziehen pflegten, die
das Leben enttäuscht hatte, oder die sich für das Leben zu schwach
fühlten.

     [18] Vgl. O. _Rank_, Der Künstler, H. Heller, Wien 1907.

Lassen Sie mich an dieser Stelle das Hauptergebnis einfügen, zu welchem
wir durch die psychoanalytische Untersuchung der Nervösen gelangt sind,
daß die Neurosen keinen ihnen eigentümlichen psychischen Inhalt haben,
der nicht auch beim Gesunden zu finden wäre, oder wie _C. G. Jung_ es
ausgedrückt hat, daß sie an denselben Komplexen erkranken, mit denen
auch wir Gesunde kämpfen. Es hängt von quantitativen Verhältnissen, von
den Relationen der miteinander ringenden Kräfte ab, ob der Kampf zur
Gesundheit, zur Neurose oder zur kompensierenden Überleistung führt.

Meine Damen und Herren! Ich habe Ihnen die wichtigste Erfahrung noch
vorenthalten, welche unsere Annahme von den sexuellen Triebkräften der
Neurose bestätigt. Jedesmal wenn wir einen Nervösen psychoanalytisch
behandeln, tritt bei ihm das befremdende Phänomens der sogenannten
_Übertragung_ auf, d. h. er wendet dem Arzt ein Ausmaß von zärtlichen,
oft genug mit Feindseligkeit vermengten Regungen zu, welches in keiner
realen Beziehung begründet ist und nach allen Einzelheiten seines
Auftretens von den alten und unbewußt gewordenen Phantasiewünschen des
Kranken abgeleitet werden muß. Jenes Stück seines Gefühlslebens, das er
sich nicht mehr in die Erinnerung zurückrufen kann, erlebt der Kranke
also in seinem Verhältnisse zum Arzte wieder, und erst durch solches
Wiedererleben in der »Übertragung« wird er von der Existenz wie von der
Macht dieser unbewußten sexuellen Regungen überzeugt. Die Symptome,
welche, um ein Gleichnis aus der Chemie zu gebrauchen, die Niederschläge
von früheren Liebeserlebnissen (im weitesten Sinne) sind, können auch
nur in der erhöhten Temperatur des Übertragungserlebnisses gelöst und in
andere psychische Produkte übergeführt werden. Der Arzt spielt bei
dieser Reaktion nach einem vortrefflichen Worte von S. _Ferenczi_[19]
die Rolle eines _katalytischen Ferments_, das die bei dem Prozesse frei
werdenden Affekte zeitweilig an sich reißt. Das Studium der Übertragung
kann Ihnen auch den Schlüssel zum Verständnis der hypnotischen
Suggestion geben, deren wir uns anfänglich als technisches Mittel zur
Erforschung des Unbewußten bei unseren Kranken bedient hatten. Die
Hypnose erwies sich damals als eine therapeutische Hilfe, aber als ein
Hindernis der wissenschaftlichen Erkenntnis des Sachverhaltes, indem sie
die psychischen Widerstände aus einem gewissen Gebiet wegräumte, um sie
an den Grenzen desselben zu einem unübersteigbaren Wall aufzutürmen.
Glauben Sie übrigens nicht, daß das Phänomen der Übertragung, über das
ich Ihnen leider hier nur zu wenig sagen kann, durch die
psychoanalytische Beeinflussung geschaffen wird. Die Übertragung stellt
sich in allen menschlichen Beziehungen ebenso wie im Verhältnis des
Kranken zum Arzte spontan her, sie ist überall der eigentliche Träger
der therapeutischen Beeinflussung, und sie wirkt um so stärker, je
weniger man ihr Vorhandensein ahnt. Die Psychoanalyse schafft sie also
nicht, sie deckt sie bloß dem Bewußtsein auf, und bemächtigt sich ihrer,
um die psychischen Vorgänge nach dem erwünschten Ziele zu lenken. Ich
kann aber das Thema der Übertragung nicht verlassen, ohne hervorzuheben,
daß dieses Phänomen nicht nur für die Überzeugung des Kranken, sondern
auch für die des Arztes entscheidend in Betracht kommt. Ich weiß, daß
alle meine Anhänger erst durch ihre Erfahrungen mit der Übertragung von
der Richtigkeit meiner Behauptungen über die Pathogenese der Neurosen
überzeugt worden sind, und kann sehr wohl begreifen, daß man eine solche
Sicherheit des Urteils nicht gewinnt, solange man selbst keine
Psychoanalysen gemacht, also nicht selbst die Wirkungen der Übertragung
beobachtet hat.

     [19] S. _Ferenczi_, Introjektion und Übertragung. Jahrb. f.
     psychoanal. u. psychopath. Forschungen, I. 2. 1909.

Meine Damen und Herren! Ich meine, es sind von der Seite des Intellekts
besonders zwei Hindernisse gegen die Anerkennung der psychoanalytischen
Gedankengänge zu würdigen: Erstens die Ungewohnheit, mit der strengen
und ausnahmslos geltenden Determinierung des seelischen Lebens zu
rechnen, und zweitens die Unkenntnis der Eigentümlichkeiten, durch
welche sich unbewußte seelische Vorgänge von den uns vertrauten bewußten
unterscheiden. Einer der verbreitetsten Widerstände gegen die
psychoanalytische Arbeit -- bei Kranken wie bei Gesunden -- führt sich
auf das letztere der beiden Momente zurück. Man fürchtet durch die
Psychoanalyse zu schaden, man hat Angst davor, die verdrängten sexuellen
Triebe ins Bewußtsein des Kranken zu rufen, als ob damit die Gefahr
verbunden wäre, daß sie dann die höheren ethischen Strebungen bei ihm
überwältigen und ihn seiner kulturellen Errungenschaften berauben
könnten. Man merkt, daß der Kranke wunde Stellen in seinem Seelenleben
hat, aber man scheut sich dieselben zu berühren, damit sein Leiden nicht
noch gesteigert werde. Wir können diese Analogie annehmen. Es ist
freilich schonender, kranke Stellen nicht zu berühren, wenn man dadurch
nichts anderes als Schmerz zu bereiten weiß. Aber der Chirurg läßt sich
bekanntlich von der Untersuchung und Hantierung am Krankheitsherd nicht
abhalten, wenn er einen Eingriff beabsichtigt, welcher dauernde Heilung
bringen soll. Niemand denkt mehr daran, ihm die unvermeidlichen
Beschwerden der Untersuchung oder die Reaktionserscheinungen der
Operation zur Last zu legen, wenn diese nur ihre Absicht erreicht, und
der Kranke durch die zeitweilige Verschlimmerung seines Zustands eine
endgültige Hebung desselben erwirbt. Ähnlich liegen die Verhältnisse für
die Psychoanalyse; sie darf dieselben Ansprüche erheben wie die
Chirurgie; der Zuwachs an Beschwerden, den sie dem Kranken während der
Behandlung zumutet, ist bei guter Technik ungleich geringer, als was der
Chirurg ihm auferlegt, und überhaupt gegen die Schwere des Grundleidens
zu vernachlässigen. Der gefürchtete Endausgang aber einer Zerstörung des
kulturellen Charakters durch die von der Verdrängung befreiten Triebe
ist ganz unmöglich, denn diese Ängstlichkeit zieht nicht in Betracht,
was uns unsere Erfahrungen mit Sicherheit gelehrt haben, daß die
seelische und somatische Macht einer Wunschregung, wenn deren
Verdrängung einmal mißlungen ist, ungleich stärker ausfällt, wenn sie
unbewußt, als wenn sie bewußt ist, so daß sie durch das Bewußtmachen nur
geschwächt werden kann. Der unbewußte Wunsch ist nicht zu beeinflussen,
von allen Gegenstrebungen unabhängig, während der bewußte durch alles
gleichfalls Bewußte und ihm Widerstrebende gehemmt wird. Die
psychoanalytische Arbeit stellt sich also als ein besserer Ersatz für
die erfolglose Verdrängung geradezu in den Dienst der höchsten und
wertvollsten kulturellen Strebungen.

Welche sind überhaupt die Schicksale der durch die Psychoanalyse
freigelegten unbewußten Wünsche, auf welchen Wegen verstehen wir es, sie
für das Leben des Individuums unschädlich zu machen? Dieser Wege sind
mehrere. Am häufigsten ist der Erfolg, daß dieselben schon während der
Arbeit durch die korrekte seelische Tätigkeit der ihnen
entgegenstehenden besseren Regungen aufgezehrt werden. Die _Verdrängung_
wird durch eine mit den besten Mitteln durchgeführte _Verurteilung_
ersetzt. Dies ist möglich, weil wir zum großen Teil nur Folgen aus
früheren Entwicklungsstadien des Ichs zu beseitigen haben. Das
Individuum brachte seinerzeit nur eine Verdrängung des unbrauchbaren
Triebes zu stande, weil es damals selbst noch unvollkommen organisiert
und schwächlich war; in seiner heutigen Reife und Stärke kann es
vielleicht das ihm Feindliche tadellos beherrschen. Ein zweiter Ausgang
der psychoanalytischen Arbeit ist der, daß die aufgedeckten unbewußten
Triebe nun jener zweckmäßigen Verwendung zugeführt werden können, die
sie bei ungestörter Entwicklung schon früher hätten finden sollen. Die
Ausrottung der infantilen Wunschregungen ist nämlich keineswegs das
ideale Ziel der Entwicklung. Der Neurotiker hat durch seine
Verdrängungen viele Quellen seelischer Energie eingebüßt, deren Zuflüsse
für seine Charakterbildung und Betätigung im Leben sehr wertvoll gewesen
wären. Wir kennen einen weit zweckmäßigeren Vorgang der Entwicklung, die
sogenannte _Sublimierung_, durch welchen die Energie infantiler
Wunschregungen nicht abgesperrt wird, sondern verwertet bleibt, indem
den einzelnen Regungen statt des unbrauchbaren ein höheres, eventuell
nicht mehr sexuelles Ziel gesetzt wird. Gerade die Komponenten des
Sexualtriebes sind durch solche Fähigkeit zur Sublimierung, zur
Vertauschung ihres Sexualzieles mit einem entlegeneren und sozial
wertvolleren besonders ausgezeichnet. Den auf solche Weise gewonnenen
Energiebeiträgen zu unseren seelischen Leistungen verdanken wir
wahrscheinlich die höchsten kulturellen Erfolge. Eine frühzeitig
vorgefallene Verdrängung schließt die Sublimierung des verdrängten
Triebes aus; nach Aufhebung der Verdrängung ist der Weg zur Sublimierung
wieder frei.

Wir dürfen es nicht versäumen, auch den dritten der möglichen Ausgänge
der psychoanalytischen Arbeit ins Auge zu fassen. Ein gewisser Anteil
der verdrängten libidinösen Regungen hat ein Anrecht auf direkte
Befriedigung und soll sie im Leben finden. Unsere Kulturansprüche machen
für die meisten der menschlichen Organisationen das Leben zu schwer,
fördern dadurch die Abwendung von der Realität und die Entstehung der
Neurosen, ohne einen Überschuß von kulturellem Gewinn durch dies Übermaß
von Sexualverdrängung zu erzielen. Wir sollten uns nicht so weit
überheben, daß wir das ursprünglich Animalische unserer Natur völlig
vernachlässigen, dürfen auch nicht daran vergessen, daß die
Glücksbefriedigung des einzelnen nicht aus den Zielen unserer Kultur
gestrichen werden kann. Die Plastizität der Sexualkomponenten, die sich
in ihrer Fähigkeit zur Sublimierung kundgibt, mag ja eine große
Versuchung herstellen, durch deren immer weiter gehende Sublimierung
größere Kultureffekte zu erzielen. Aber so wenig wir darauf rechnen, bei
unseren Maschinen mehr als einen gewissen Bruchteil der aufgewendeten
Wärme in nutzbare mechanische Arbeit zu verwandeln, so wenig sollten
wir es anstreben, den Sexualtrieb in seinem ganzen Energieausmaß seinen
eigentlichen Zwecken zu entfremden. Es kann nicht gelingen, und wenn die
Einschränkung der Sexualität zu weit getrieben werden soll, muß es alle
Schädigungen eines Raubbaues mit sich bringen.

Ich weiß nicht, ob Sie nicht Ihrerseits die Mahnung, mit welcher ich
schließe, als eine Überhebung auffassen werden. Ich getraue mich nur der
indirekten Darstellung meiner Überzeugung, indem ich Ihnen einen alten
Schwank erzähle, von dem Sie die Nutzanwendung machen sollen. Die
deutsche Literatur kennt ein Städtchen _Schilda_, dessen Einwohnern alle
möglichen klugen Streiche nachgesagt werden. Die Schildbürger, so wird
erzählt, besaßen auch ein Pferd, mit dessen Kraftleistungen sie sehr
zufrieden waren, an dem sie nur eines auszusetzen hatten, daß es soviel
teuern Hafer verzehrte. Sie beschlossen, ihm diese Unart schonend
abzugewöhnen, indem sie seine Ration täglich um mehrere Halme
verringerten, bis sie es an die völlige Enthaltsamkeit gewöhnt hatten.
Es ging eine Weile vortrefflich, das Pferd war bis auf einen Halm im Tag
entwöhnt, am nächsten Tage sollte es endlich haferfrei arbeiten. Am
Morgen dieses Tages wurde das tückische Tier tot aufgefunden; die Bürger
von Schilda konnten sich nicht erklären, woran es gestorben war.

Wir werden geneigt sein zu glauben, das Pferd sei verhungert, und ohne
eine gewisse Ration Hafer sei von einem Tier überhaupt keine
Arbeitsleistung zu erwarten.

Ich danke Ihnen für die Berufung und für die Aufmerksamkeit, die Sie mir
geschenkt haben.



                     ANMERKUNGEN ZUR TRANSKRIPTION


Das Inhaltsverzeichnis in diesem elektronischem Buch entstand aus den
Überschriften im ursprünglichen Buch.

Nach dem Korrekturlesen auf PGDP, wurden die folgende Korrekturen
vorgenommen.

Seite 32: fehlende Fußnote Markierung
Seite 42: unbeanständet -> unbeanstandet
Seite 57: Unbebewußten -> Unbewußten
Seite 61: urursprünglich -> ursprünglich



                          TRANSCRIBER'S NOTES


The table of contents in this eBook was created from the page headers in
the original.

After proofreading on PGDP, the following corrections were made.

Page 32: missing footnote marker
Page 42: unbeanständet -> unbeanstandet
Page 57: Unbebewußten -> Unbewußten
Page 61: urursprünglich -> ursprünglich





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über Psychoanalyse - Fünf Vorlesungen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home