Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: C. F. Gellerts Sämmtliche Schriften - Zweyter Theil
Author: Gellert, Christian Fürchtegott, 1715-1769
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "C. F. Gellerts Sämmtliche Schriften - Zweyter Theil" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                             C. F. Gellerts

                               sämmtliche

                           S c h r i f t e n.


                             Zweyter Theil.


                             [Illustration]


             Mit Königl. Preuß. allergnädigstem Privilegio.

                          Berlin und Stettin,

                 b e y  J o a c h i m  P a u l i, 1772.



Innhalt des zweyten Theils.


Moralische Gedichte.

Der Menschenfreund.                                     S.   3

Reichthum und Ehre.                                         15

Der Christ.                                                 33

Der Stolz.                                                  57

Die Freundschaft.                                           71

Der Ruhm.                                                   76


Vermischte Gedichte.

An den Herrn Grafen Hanns Moritz von Brühl; bey seinem
vierzehnten Geburtstage.                                S.  81

An Herrn Johann Andreas Cramer; bey seiner Verbindung.      84

Auf Herrn Willens Tod.                                      87


Geistliche Oden und Lieder.

Bitten.                                                 S. 107

Danklied.                                                  108

Das Gebet.                                                 111

Die Ehre Gottes aus der Natur.                             115

Prüfung am Abend.                                          116

Gelassenheit.                                              119

Die Wachsamkeit.                                           121

Wider den Uebermuth.                                       124

Beständige Erinnerung des Todes.                           125

Osterlied.                                                 128

Der Kampf der Tugend.                                      130

Die Güte Gottes.                                           134

Das natürliche Verderben des Menschen.                     136

Der Weg des Frommen.                                       141

Paßionslied.                                               143

Der thätige Glaube.                                        147

Warnung vor der Wollust.                                   149

Morgengesang.                                              152

Von der Quelle der guten Werke.                            155

Preis des Schöpfers.                                       158

Trost der Erlösung.                                        160

Lied am Geburtstage.                                       163

Vom Worte Gottes.                                          165

Weihnachtslied.                                            167

Geduld.                                                    169

Gottes Macht und Vorsehung.                                172

Die Liebe des Nächsten.                                    175

Abendlied.                                                 178

Auf die Himmelfahrt des Erlösers.                          179

Am Communiontage.                                          182

Zufriedenheit mit seinem Zustande.                         184

Vom Tode.                                                  186

Wider den Aufschub der Bekehrung.                          188

Bußlied.                                                   194

Die Liebe der Feinde.                                      195

Demuth.                                                    197

Weihnachtslied.                                            200

Das Glück eines guten Gewissens.                           202

Versicherung der Gnade Gottes.                             205

Ermunterung die Schrift zu lesen.                          206

Abendlied.                                                 210

Paßionslied.                                               211

In Krankheit.                                              216

Osterlied.                                                 218

Vertraun auf Gottes Vorsehung.                             222

Wider den Geiz.                                            224

Allgemeines Gebet.                                         227

Trost eines schwermüthigen Christen.                       230

Osterlied.                                                 234

Betrachtung des Todes.                                     236

Um Ergebung in den göttlichen Willen.                      239

Am neuen Jahre.                                            240

Der Schutz der Kirche.                                     242

Trost des ewigen Lebens.                                   244



Moralische Gedichte.


Der Menschenfreund.

    Wie selig lebt ein Mann, der seine Pflichten kennt,
    Und, seine Pflicht zu thun, aus Menschenliebe brennt,
    Der, wenn ihn auch kein Eid zum Dienst der Welt verbindet,
    Beruf, und Eid und Amt schon in sich selber findet!
    Ihm wird des andern Wohl sein eignes Himmelreich;
    Er fühlet meine Noth, als träf ihn selbst der Streich;
    Und das, was ihn beherrscht, ist ein gerecht Bestreben,
    So treu, als er sich lebt, der ganzen Welt zu leben.
    Das seine milde Hand dir Glück und Ruhe schafft,
    Ist kein erzwungner Trieb von deiner Thränen Kraft:
    Er sieht, du bist es werth, er sieht, er kann dir nützen,
    Und mehr, als du gehofft, wirst du durch ihn besitzen.
    Nicht macht er dich beglückt, daß du sein Sklave seyst,
    Und aus Erkenntlichkeit ihm dein Gewissen leihst,
    Und, weil er dein gedacht, ihm dich auf ewig schenkest,
    Und, wie er denkt und glaubt, auch mit ihm glaubst und denkest.
    Auch hilft dir nicht sein Herz nur bloß aus Weichlichkeit.
    Indem es jede Noth aus innrer Wollust scheut;
    Viel minder wird er dich mit seiner Gunst beglücken,
    Um, was er einmal that, dir zehnmal vorzurücken.
    Nicht darum wird dein Glück von seiner Huld vermehrt,
    Von seinem Arm beschützt, damit man öfters hört:
    »Ich hob ihn aus dem Staub in den beglückten Orden,
    Ich sprach: er werde groß, und er ist groß geworden.«
    Nein, wenn der Menschenfreund sich um dein Wohl bemüht:
    So glaub, er wartet nicht, bis es der Erdkreis sieht.
    Er bittet dich vielmehr die Wohlthat zu verschweigen;
    Gott und sein eignes Herz sind ihm die liebsten Zeugen.
    Kein Stolz noch Eigennutz wirkt seine Gütigkeit.
    Was die Natur befiehlt, was die Vernunft gebeut,
    Was dein Bedürfniß heischt, dieß reizet seine Triebe,
    Auch ohne Ruhm und Lohn, zu wahrer Menschenliebe.
    Nie hält er sich zu schwach, dir hülfreich beyzustehn;
    Sein Ansehn und sein Freund, sein Stand, sein Wohlergehn,
    Sind Mittel deines Glücks; und kann er nicht durch Thaten,
    So wird er durch Verstand, und durch Erfahrung rathen.

    O! spricht er bey sich selbst, mir gab der Allmacht Hand,
    Bey Gütern und Gewalt, auch Willen und Verstand;
    Die letzten wend ich an, damit die ersten Gaben,
    Indem sie mir genützt, der Welt genützet haben.
    Was soll der reiche Schatz? Wie soll er nur allein
    Des Moders halber Raub und meine Marter seyn?
    Und soll ich, als ein Thor, mein Herz und mein Gewissen,
    Vergnügen und Verstand zugleich mit ihm verschliessen?
    Welch Elend ist mein Glück, wenn ich von Unruh voll,
    Als meines Schatzes Herr, den Schatz nur hüten soll!
    Bekam ich darum nur der Väter reiches Erbe,
    Damit ich reicher noch, als meine Väter, sterbe?
    Ist dieß des Reichthums Frucht, daß ich, dem Geize treu,
    Bey allem Ueberfluß selbst arm und dürftig sey:
    So fluch ich auf mein Glück, und nenn es eine Bürde,
    Und hielt ein Freudenfest, wenn sie gestohlen würde.
    Der, der aus seiner Hand, die ihn mit Müh ernährt,
    Und noch vom Fleisse schwitzt, sein schwarzes Brodt verzehrt,
    Und sichs zufrieden gönnt, ists gleich das letzte Stücke,
    Lebt besser ohne Glück, als ich bey grossem Glücke.

    Zwar seh ich, wie Gargil sein reiches Gut gebraucht,
    Wenn stets sein Speisesaal von zwanzig Schüsseln raucht;
    Nie hebt die Tafel an, so zeigen neue Trachten,
    Daß ihm die Väter nicht umsonst ihr Geld vermachten.
    Wahr ists, Gargil lebt wohl, komm auch um Mitternacht!
    Da kömmt kein Gast zu spät, wo stets der Mundkoch wacht.
    Dich wird der liebste Wirth mit Speisen überladen,
    Mit Gläsern auf dich gehn, und dich mit Weine baden.
    Trink dich um den Verstand, du trinkst ihm nie zu viel.
    Du taumelst, taumle recht, denn dieses wünscht Gargil;
    Er lacht den andern Tag, wenn du die Stirne streichest,
    Und krank durch seine Huld, aus seinem Hause schleichest.
    So braucht Gargil sein Gut, und legt der Schwelgerey,
    Mit welcher ers verpraßt, der Großmuth Namen bey,
    Und meynt, er lebe klug, und lebt, und schwelgt bethöret,
    Bis sein Palast für Schuld der ganzen Stadt gehöret.

    O! denkt der Menschenfreund, Suffen mag Häuser baun,
    Und sich, beym Leben schon, durch Stein verewigt schaun;
    Was nützt die stolze Wand, als daß von seinem Segen
    Die Enkel einst, in ihr, der Wollust sanfter pflegen?
    Haut ganze Wälder um, legt theure Gärten an,
    Viel habt ihr für die Pracht, nichts für die Welt gethan;
    Schmückt Gärten, Haus und Hof mit Bildern und mit Säulen,
    Den Künstlern wird die Welt, nicht euch, den Ruhm ertheilen.
    Ich will mit meinem Gut, das mir das Glück verliehn,
    Mein reinliches Gemach nicht glänzend überziehn;
    Es ist bequem genug, mich und den Freund zu fassen;
    Der Freund besucht es gern, und wirds nicht gern verlassen.
    Den Fremden, und dem Freund sey stets mein Tisch gedeckt.
    Wenn ein gesund Gerücht mir und den Gästen schmeckt;
    Was soll der Ueberfluß aus Feldern, Wald und Seen,
    Dem Tisch und mir zur Last, vor meinen Augen stehen?
    Macht mich ein kluger Freund, durch Reden voller Geist,
    Bey wenig Speisen satt: so hab ich wohl gespeist,
    Und tausche nicht mit dem, der hundert Schüsseln zählet,
    Und doch bey jeder klagt, daß ihm der Hunger fehlet.

    Die Welt hat Recht genug zu meinem Wohlergehn.
    Was ich nicht selbst bedarf, muß ihr zu Dienste stehn.
    Für alle schuf der Herr die Güter dieser Erden,
    Für alle, die da sind, und noch gebohren werden.
    Daß mancher Fromme darbt, manch redlich Herz verdirbt,
    Und der, zum Greis versehn, vor Noth als Jüngling stirbt;
    Daß mancher Vater ächzt, weil er bey Fleiß und Wachen
    Nicht so viel Brodt erschwitzt, die Kinder satt zu machen,
    Thut dieses die Natur? Giebt sie nicht reichlich gnug?
    Verschwendung, Hoffart, Geiz, List, Eigennutz, Betrug,
    Dieß macht den Erdkreis arm. O steinern Herz des Bösen,
    Zum Retten hast du Kraft, und willst doch nicht erlösen!
    So lange siecht Philet von Weh und Angst beklemmt.
    Warum? weil noch bis itzt kein Samariter kömmt.
    Er leidet ohne Schuld, und wäre längst genesen,
    Wärst du zum Mitleid nicht zu kalt und karg gewesen.

    So denkt der Menschenfreund; er denkt nicht nur, er thut,
    Er theilt mit Klugheit aus, und freut sich, daß sein Gut
    Die Zahl der Frohen mehrt, die Zahl Entblößter mindert,
    Und, wenn er längst verwest, noch manches Elend hindert.
    Er hilft der Wissenschaft; weil, wenn er die beschützt,
    Er auch der Wahrheit hilft, und auch der Tugend nützt,
    Und ihrem größten Feind, der Gott und sie entehret,
    Dem Sohn der Finsterniß, dem Aberglauben wehret.
    Ein Kopf, dem die Natur mehr Geist, als Glück, verliehn,
    Ist seiner Achtung werth; er sucht ihn aufzuziehn,
    Durch Beyspiel, durch Verstand, durch Großmuth, Hülf und Wachen,
    Klug, edelmüthig, treu, groß, und beglückt zu machen.
    Was kann er edlers thun, als daß er für die Welt,
    Ein nicht von seinem Blut entsproßnes Kind erhält?
    Er schenkt ihm Zucht und Kunst, der Vater gab ihm Leben;
    Wer hat für diesen Sohn das Meiste hergegeben?

    Er setzt das ganze Jahr gewisse Gelder aus.
    Für wen? frißt sie vielleicht der Schmeichler und der Schmaus?
    Erkauft er sich damit der Dichter Lorberreiser?
    O nein! erröthet nur, er baut den Wittwen Häuser,
    Wird zarter Waisen Gott, und schätzt sich dann beglückt,
    Wenn sie durch seine Hand zum Dienst der Welt geschickt,
    Den Zeiten nützlich sind. O! spricht er, dieser Saame
    Sey, wenn ich nicht mehr bin, mein Preis und später Name.

    So wie der Wuchrer zählt, wenn itzt ein Jahr verläuft,
    Wie hoch sein baares Geld sich durch die Zinsen häuft;
    So zählt der Menschenfreund mit jedes Tages Ende
    Den Wucher seines Guts, das Wohlthun seiner Hände.
    Er lacht des eitlen Staats; für das verschmißne Geld,
    Wovon Marull ein Haus unnützer Diener hält,
    Die ihm im Wege stehn, und ihm und seinen Pferden
    Am Müßiggange gleich, und gleich an Geilheit werden;
    Für dieß verpraßte Geld weis unser Menschenfreund
    Den, der mit Jammer wacht, und auf dem Lager weint,
    Aus Liebe zur Natur, bewegt von selgen Pflichten,
    Großmüthig zu erfreun, und göttlich aufzurichten.
    Zum Prinzen fehlt ihm nichts, als ein gehorchend Land.
    Kommt, Völker, gebet ihm den Zepter in die Hand:
    Er wird als Antonin das Ruder weislich führen,
    Gelinde, wie Trajan, groß, wie August, regieren.
    Er hält nicht Glück und Volk für sich allein gemacht,
    Sich hält er für die Welt von Gott hervorgebracht;
    Ihm will er, als sein Bild, durch wahre Hoheit gleichen,
    Durch Liebe sucht er dieß, und wirds durch Lieb erreichen.
    Kein Undank schreckt ihn ab, dir noch sein Herz zu weihn.
    Versuch es, sey sein Feind, du wirsts nicht lange seyn:
    Durch Wohlthun wird er bald Haß und Verfolgung schwächen,
    Und wenn du ihn bedrängst, sich nur durch Großmuth rächen.

    Wo aber bleibt die Frucht von allem, was er gab?
    O Freund! sprich seiner Huld nicht gleich den Nutzen ab;
    Der Landmann pflegt im Herbst den Acker feist zu bauen,
    Und sein erspartes Korn den Hufen zu vertrauen,
    Itzt sieht er keine Frucht, er sieht nach kurzer Zeit
    Sein reich gestreutes Korn vergraben und verschneyt,
    Und doch verzagt er nicht; nach wenig Frühlingstagen
    Zeigt sich sein Feld bereit, im Sommer reich zu tragen.
    Das Grüne sproßt hervor, die Saat fängt an zu blühn,
    Der Stengel eines Korns, so klein er erstlich schien,
    Wird vielfach schon ein Halm; dann trägt in vollen Aehren
    Ein einzig Korn oft Brodt, dich Tage zu ernähren.
    So zeigt der Wohlthat Frucht sich nicht im Augenblick;
    Itzt leget sie den Grund zu eines Waisen Glück.
    Dieß scheint nicht viel gethan; was hilft das Glück des einen,
    Wenn tausend gegen ihn ihr Unglück noch beweinen?
    Doch warte kurze Zeit, der Waise wird ein Mann,
    Der durch Verstand und Kunst und Güter dienen kann.
    Er hilft, er dient, er nützt, sorgt, wachet und verbessert,
    Und mehrt des andern Wohl, so, wie man seins vergrössert.
    So keimt aus einem Glück oft ganzer Häuser Heil.
    Und ganzer Häuser Wohl wird ganzer Länder Theil:
    So nützt des ersten Hand, die dem das Glück gegeben,
    In ihm noch oft der Welt nach eines Mannes Leben.

    O! wollte doch der Mensch des Menschen Schutzgott seyn:
    So wär das meiste Weh noch unbekannte Pein!
    Belebte jedes Herz der Geist der Menschenliebe:
    So wären Neid und Haß noch ungezeugte Triebe.
    Als Glieder schuf uns Gott, als Bürger einer Welt,
    In der des einen Hand die Hand des andern hält.
    Wir trennen dieses Band, und bleiben fühllos stehen,
    Und bauen unser Glück auf andrer Untergehen.

    Ein treu und redlich Herz wohnt bey Vernunft in dir;
    Allein du denkst, du sprichst, du glaubst nicht so, wie wir:
    So siehst du deine Quaal in blinder Eifrer Händen,
    Die redend heilig sind, und Gott durch Thaten schänden.
    Aus Eifer für den Gott, der Liebe nur gebeut,
    Verfolgt und drängt man dich, und stößt aus Heiligkeit
    Dich schäumend von sich aus, und suchet durch Verheeren,
    Durch Martern des Barbars dich christlich zu bekehren.
    Hält nicht noch manches Land, aus nie befohlner Pflicht,
    Rechtgläubig vor dem Herrn, ein heilig Blutgericht,
    Zum Bau des Christenthums und Ketzern zum Verderben,
    Die oft weit seliger, als ihre Henker, sterben?

    So lieblos macht der Mensch den Menschen unglücksvoll,
    Statt, daß er ihn als Freund mit Sanftmuth tragen soll.
    Komm wieder, glücklich Jahr, du goldne Zeit der Alten,
    Da Wahrheit, Treu und Recht, und Menschenliebe galten!


Reichthum und Ehre.

    Wie? leb ich darum nur, daß ich mich lebend kränke?
    So ist mein Leben selbst das schrecklichste Geschenke:
    So wünscht ich tausendmal, daß ich, von Einsicht leer,
    Unedel, wie das Thier, nicht wüßte, daß ich wär.
    Zufrieden will ich seyn, gesichert von den Schmerzen:
    Dieß wünscht und sucht mein Herz und mit ihm Aller Herzen.
    Allein, wie still ich ihn, den Trieb, der mich besiegt?
    O! wär ich reich und groß: so wär ich wohl vergnügt.
    Könnt ich ihm Ueberfluß die Güter mir gewähren,
    Wovon mich jedes rührt, was würd ich mehr begehren?
    Ja, Reichthum wünsch ich mir. Doch hab ich auch bedacht,
    Ob das der Reichthum ist, wozu der Schein ihn macht?
    Kann nicht, durch Wahn verführt, mein Herz für ihn entbrennen?
    Ihr, die ihr ihn besitzt, lehrt seinen Werth mich kennen.

    Cleant, der reichste Mann, wird der zufrieden seyn:
    So ruh ich eher nicht, bis Schätze mich erfreun.
    Ich geh ihm heimlich nach. Er zählt, und lacht im Zählen,
    Und eilt, was er gezählt, in Schlössern zu verhelen.
    Des Kastens Thüre knarrt, vor dem er schmachtend kniet:
    Cleant erschrickt, springt auf und sieht sich um, und sieht
    Die Kammer zehnmal durch, greift zitternd auf das Bette,
    Ob sich vielleicht der Dieb darinn verborgen hätte.
    Er findet nichts und geht; tiefsinnig geht er fort,
    Mißtrauisch kehrt er schnell nach dem verlaßnen Ort,
    Und greift an jedes Schloß, und reißt, um zu erfahren,
    Ob sie verschlossen sind, wie sie verschlossen waren.
    Cleant! Dich ruft dein Weib, der Tisch ist schon bereit.
    Man bringt ein halbes Brodt, er sieht es an, und schreyt:
    Wie? gestern schnitt ichs auf, und halb ists schon verzehret?
    Frau! Bettler werden wir, wenn das noch länger währet.
    Er ißt und schielt auf das, was er dem Weibe gab;
    Es schmeckt der guten Frau: dieß ist genug: Deckt ab!
    Ein Mann, der mehr besitzt, als oft kein Prinz besessen,
    Ißt sich nicht satt und läßt sein Weib nicht satt sich essen?
    Nichtswürdiger Cleant, du solltest glücklich seyn?
    Du, deines Schatzes Knecht? Nein, er ist deine Pein.
    Bestraf mich nicht, o Gott, mit Schätzen dieser Erden,
    Um ein Unseliger, um ein Cleant zu werden!

    Ich eile vom Cleant zum glücklichern Lupin.
    Er glänzt und alles glänzt in seinem Haus um ihn:
    Er führt mich selbst herum. Mehr kann man nicht erblicken,
    Mehr Kunst und mehr Geschmack, ersonnen zum Entzücken.
    Hier herrscht Bequemlichkeit, vereint mit kluger Pracht.
    Was Künstlern witzig glückt, was Maler ewig macht,
    Was feine Wollust heischt, dieß lachte mir entgegen,
    Und nichts gebrach an dem, was Menschen wünschen mögen.
    Wie glücklich, fieng ich an, wie glücklich sind Sie nicht!
    Und eine Röthe stieg Lupinen ins Gesicht.
    Was kann man, fuhr ich fort, noch mehr, als dieß begehren?
    Ich glücklich? sprach Lupin, und schon entwischten Zähren,
    Mein Sohn, ein Bösewicht, den ich nicht bessern kann,
    Mein Weib, das mich nicht liebt -- Ich unglückselger Mann!
    Was hilft mir mein Pallast; was helfen Millionen?
    Würd ich dieß Elend los, in Hütten wollt ich wohnen.

    Alcest ist reich und jung, genießt, was er besitzt,
    Und sorgt, man rühmts ihm nach, daß es auch Freunden nützt.
    Kein Geiz, kein Weib, kein Sohn stört ihn in seinen Freuden,
    Kein Neid; wie könnte man den, der gern giebt, beneiden?
    Sein Haus ist eine Stadt und jeder Tag ein Fest.
    Wenn niemand glücklich ist: so ists vielleicht Alcest.
    Itzt zeigt mir ihn, mein Freund. O welch ein blaß Gesichte!
    Wie kraftlos geht der Mann! Sind dieß des Fiebers Früchte?
    Ja, siech zu seyn, dieß ist sein Unglück auf der Welt.
    Noch siecher machen ihn die Aerzte für sein Geld;
    Ich kenn ihn, spricht mein Freund, die Nacht ist seine Plage,
    Und für die Quaal der Nacht rächt sich Alcest bey Tage.
    Er suchet Freund und Welt, Zerstreuung, Spiel und Scherz;
    Doch weder Freund noch Lust dringt in sein mattes Herz.
    Sein Tisch ist reich besetzt, sein Wein ist stets der beste;
    Doch beides, Tisch und Wein, vergnügt nur seine Gäste.
    Alcest ist mißvergnügt und will es doch nicht seyn.
    Er ißt, ihm ekelt schon, er trinkt, ihm schmeckt kein Wein.
    Doch setzt er denen zu, die bey der Tafel essen,
    Und trinkt den Wein mit Zwang, nur um sich zu vergessen.
    Ach! sprach er einst zu mir, ich bin mir selbst verhaßt;
    Mein Reichthum heißt mein Glück, und ist doch meine Last;
    Was mich am Tag erfreut, quält schlaflos mich im Bette.
    Siech bin ich; würd ichs seyn, wofern ich minder hätte?

    Cleant, Lupin, Alcest, so fehlt, so reich ihr seyd,
    Euch bey dem Ueberfluß doch die Zufriedenheit?
    Und Tausend, die der Thor bey Schätzen glücklich preiset,
    Beweisen tausendfach mir das, was ihr beweiset.
    So brauch ich, um beglückt, nicht eben reich zu seyn?
    Und zur Zufriedenheit nicht Pracht und Fülle? Nein.
    Vernunft! so wehre doch den ungerechten Trieben,
    Und nöthige mein Herz, die Schätze nicht zu lieben,
    Die man mit Müh gewinnt, bald prassend sie verzehrt,
    Bald geizig sie bewacht und bald mit Fluch vermehrt.
    Wie schwer, wie mühsam ists, sich Schätze zu erwerben!
    Soll ich sie dumm erfreyn und hinterlistig erben?
    Soll ich durch Sklaverey vor Grossen sie erstehn,
    Und niederträchtig seyn, um mich bald reich zu sehn?
    Soll ich sie, wie Serpil, durch Meineid mir erlügen,
    Staat, Mündel und Altar und Gott darum betrügen?
    Verwünscht sey so ein Schatz! Verflucht sey der Gewinn,
    Durch den ich reich, als Thor, reich, als ein Räuber, bin!

    Dieß, sprichst du, such ich nicht. Ich kenne beßre Güter.
    Ist nicht der Ruhm das Ziel der feurigsten Gemüther?
    Die Achtung vor der Welt, die sucht mein Herz allein.
    Welch Glück, im Leben groß, im Tod unsterblich seyn!
    Das thun, mit Beyfall thun, was wenig sich erkühnen!
    Ruhm will ich nicht allein, ich will ihn auch verdienen;
    Entweder etwas thun, das schreibenswürdig ist;
    Wo nicht, selbst dieser seyn, den Welt und Nachwelt liest.
    Wär ich die Lust des Volks, der Weisheit erste Zierde:
    So würd ich glücklich seyn, beglückt durch Ruhmbegierde.
    Mein ganzes Herz entbrennt, o Ruhm, allein für dich!
    Dir weih ich meinen Fleiß, des Lebenslust und mich.
    Mein Nächster liegt und ruht, der träge Thor, er ruhe!
    Ich wache diese Nacht, daß ich was Grosses thue.
    Mir winkt ein lieber Freund. Wie gern wär ich um ihn!
    Doch nein, mein rühmlich Werk -- Geht, sagts, er soll mich fliehn.
    Wie heiter lacht der Tag! Ich will -- doch nein, er lache!
    Was heißt ein schöner Tag, wenn ich mich ewig mache!
    Wie matt bin ich durch Fleiß! -- Geht, langt mir ein Glas Wein --
    Doch er erzeugt den Schlaf. Gut, Wasser gebt herein.
    Wie lange hab ich mich lebendig schon begraben!
    Könnt ich dich, Doris, nicht zum edlern Umgang haben?
    In deinem treuen Arm schmeckt ich des Lebens Ruh:
    Wer ist so schön, so klug, so treu, so fromm, wie du?
    Doch kann man, wenn man liebt, auch frey nach Ehre streben?
    O nein, die Liebe stört. Gut, ich will einsam leben. --

    Viel Jahre sind vorbey. Wen rühmt man itzo? Mich.
    Wer denkt am gründlichsten? Wer schreibt am feinsten? Ich.
    So warst du, seltnes Glück, denn mir allein beschieden?
    Dir, Ehre, seys gedankt, ich bin nunmehr zufrieden.
    Ich bin des Volkes Lust, der Klugen Augenmerk. --

    Allein, mein Ruhm wird alt. Er braucht ein neues Werk.
    Auf, auf, Glückseliger! dein Feuer möcht erkalten,
    Den Ruhm, den du ersiegt, den mußt du auch erhalten.
    Auf! wag es noch einmal! Vergiß den Zeitvertreib,
    Schlaf, Freunde, Lieb und Wein; verläugne dich, und schreib.
    Wahr ists, dein Körper siecht, dein Fleiß ist sein Verderben;
    Doch besser, jung mit Ruhm, als alt unrühmlich sterben. --

    Nun liest die Welt von mir ein neues Meisterstück:
    Sie liest, liests noch einmal, erstaunt, und wünscht mir Glück.
    Nun ist mein Wunsch gestillt. Was könnt ich mehr begehren?
    Mit dem ersiegten Ruhm soll still mein Herz sich nähren.
    Wie viel empfind ich itzt! Wie viel -- doch wie mich deucht:
    So seh ich einen noch, der mir Berühmten gleicht.
    Nur einen? nein, noch viel. Dieß kann ich nicht vertragen,
    Nein, neben mir zu stehn, dieß muß sich keiner wagen.
    Ich will ein Urbild seyn. Eh bin ich nicht vergnügt,
    Bis jeden, der mir gleicht, mein größrer Geist besiegt.

    Wie lange läßt du dich, o Thor, vom Ruhm beseelen!
    Du siehsts, er quälet dich, und wird dich ewig quälen.
    Wie bey des Fiebers Glut den Durst, der dich verzehrt,
    Der oft genoßne Trank nie stillt und stets vermehrt:
    So wird durch allen Ruhm, den man für dich empfindet,
    Dein Ehrgeiz nicht gestillt, nur immer mehr entzündet.

    Betrachte doch den Ruhm, vielleicht verlöscht die Glut.
    Ist nicht der größte Ruhm ein klein und flüchtig Gut?
    Ein kleines Gut, sprichst du, wenn eine Welt mich ehret,
    Und, was sie von mir denkt, mich durch Bewundrung lehret?
    O Freund! dieselbe Welt, die deinen Namen preist,
    Hat oft in einem Tag ein Wandrer durchgereist.
    Was pralst du mit der Welt? Der kleinste Theil der Erden
    War noch nicht klein genug, von dir erfüllt zu werden.
    Der Mann, von dem du denkst, daß er dich schätzt und liest,
    Weis warlich vielmal kaum, daß du gebohren bist;
    Und der, auf dessen Gunst du zehnmal stolz geschworen,
    Lacht heimlich über dich und zählt dich zu den Thoren.
    Doch der Bewundrer Zahl, die dich mit Ruhm erfreun,
    Sey Millionen stark, wirst du drum glücklich seyn?
    Wer sind die Willigen, die dich zum Wunder machten?
    Ists meistens nicht ein Volk, das ich und du verachten?
    Hat einer oder zween, wenn hundert dich genannt,
    Zum Lobspruch gnug Geschmack, zum Richten gnug Verstand?
    Sey stolz! Zehn lobten dich; allein von eben diesen
    Ward, sey nicht länger stolz, bald drauf ein Geck gepriesen.
    »Sind denn nicht Kenner da? Was sagen die von mir?«
    Sie loben dich: noch mehr, sie sind entzückt von dir.
    An dir hat unsre Zeit den feinsten Geist bekommen,
    Du bist der klügste Kopf; sie selber ausgenommen.
    Fast jeder, der dich lobt, belohnt sich für den Dienst,
    Und ist sich ingeheim, was du zu seyn ihm schienst.
    Dein Kenner ist, wie du, hat göttlich schöne Gaben;
    Doch auch, wie du, den Stolz, sie nur allein zu haben.

    Viel rühmen dich. Warum? Aus Ueberzeugung? Nein.
    Man lehrt durch Höflichkeit dich wieder höflich seyn.
    Warum hat dich Crispin so vielmal schon erhoben?
    Er wird dein Lob, um sich der Welt selbst einzuloben.
    Der Redner rühmet dich; nicht, weil dus würdig bist,
    Nein, um uns darzuthun, daß er ein Redner ist.
    Hier spricht ein Tisch von dir. Wie? schätzen dich die Blöden?
    O nein, sie wollten itzt nicht mehr von Wetter reden.
    Sarkast lobt heute dich; warum? dächtst du das wohl?
    Damit sein künftger Spott mehr Eindruck machen soll.

    Gesetzt, daß Tausend sich im Ernst für dich erklären,
    Gesetzt, dein Ruhm ist groß, wie lange wird er währen?
    Ein Herz, das diesen Tag bey deinem Namen wallt,
    Bleibt oft den folgenden bey deinem Namen kalt.
    Man wird es heimlich satt, dich immer hoch zu achten,
    Und hört schon denen zu, die dich zu stürzen trachten.
    Entgeht ein Sterblicher wohl je der Tadelsucht?
    Ist nicht des Andern Neid selbst deines Ruhmes Frucht?
    Der Kluge wird an dir bald wahre Fehler merken,
    Und mit erdichteten wird sie der Neid verstärken.
    Man hört den Spötter an und liebt ihn noch dazu;
    Denn daß du Fehler hast, gehört zu unsrer Ruh.

    So sicher ist der Ruhm der Helden und der Weisen.
    Und um ein solches Gut willst du dich glücklich preisen?
    Du sammelst, was dich flieht, mit Müh und Zittern ein,
    Und wenn dus endlich hast: so ist es noch nicht dein.
    Soll man für so ein Gut, noch eh man es besessen,
    Dann auch, wenn mans besitzt, des Lebens Ruh vergessen?

    Erfahrung und Vernunft, o steht uns beide bey!
    Macht von der Ehrfurcht uns, wie von dem Geldgeiz, frey.
    Nicht Ruhm noch Ueberfluß kann unsre Wünsche stillen;
    Von beiden steht auch keins allein in unserm Willen.
    Was beides unserm Geist gab und zu geben schien,
    Rührt seine Fläche nur und dringt nicht selbst in ihn.
    Ein Gut, das glücklich macht, muß, solls mich wahr entzücken,
    Nicht unbeständig seyn und für den Geist sich schicken.
    Habt Wollust, Ruhm und Macht; ihr habts und wünscht noch mehr;
    Noch immer bleibt ein Theil in eurer Seele leer.
    Und dieser leere Theil, für wen ist er beschieden?
    O Tugend! giebst denn du vielleicht dem Herzen Frieden?

    Ja, Mensch, erwirb dir sie: so wirst du ruhig seyn.
    Sey weise, lieber Freund, schränk die Begierden ein.
    Wahr ists, die Kunst ist schwer, sich selber zu besiegen:
    Allein in dieser Kunst wohnt göttliches Vergnügen.
    Dein Wunsch ist Ueberfluß; doch eh du ihn noch stillst,
    Verfliegt ein Leben schon, das du geniessen willst.
    Was suchst du viel? O lern, was du nicht brauchest, meiden!
    Und was du hast, genieß! Die Welt ist reich an Freuden;
    Du aber bist zu schwach, die Freuden auszuspähn,
    Und glaubst, wo tausend sind, kaum eine nur zu sehn.
    Gönn jedem gern sein Glück; lern vortheilhaft empfinden
    Und in der andern Glück ein Theil von deinem finden!
    Dem warf die Schickung viel, dir aber wenig zu.
    Ist jener glücklicher, der reicher ist, als du?
    Du denksts und lügest dir. Steig glücklich auf die Thronen,
    Du wirst des Thrones Glück doch fühllos bald gewohnen,
    Und sehn, daß jener dort, den eine Hütt umschließt,
    Der wenig hat und braucht, drum noch nicht elend ist,
    Und oft, wenn ihn ein Quell nach strenger Arbeit kühlet,
    Mehr Wohllust bey dem Quell, als du beym Weine, fühlet.
    Entbehrt er eine Lust, die dir der Reichthum schenkt:
    So kränkt ihn das auch nicht, was dich als Reichen kränkt.

    Such solche Freuden auf, die still dein Herz beseelen,
    Und, wenn du sie gefühlt, dich nicht mit Reue quälen.
    Was sorgst du, ob dein Ruhm die halbe Welt durchstrich?
    Dein Freund, dein Weib, dein Haus sind Welt genug für dich.
    Such sie durch Sorgfalt dir, durch Liebe zu verbinden,
    Und du wirst Ehr und Ruh in ihrer Liebe finden.
    Ein jeder Freundschaftsdienst, ein jeder treuer Rath,
    So klein die Welt ihn schätzt, ist eine große That.
    Auch in der Dunkelheit giebts göttlich schöne Pflichten,
    Und unbemerkt sie thun, heißt mehr, als Held, verrichten.

    Ein Richter sieht in dir stets deiner Absicht zu,
    Lohnt, wenn du edel willst, dir mit geheimer Ruh.
    Du streitest wider dich; kaum ist der Sieg gelungen:
    So krönt sein Beyfall schon das Herz, das sich bezwungen.
    Willst du dich an der Welt, an Lieb und Freundschaft freun,
    Gern öffnet er dein Herz und läßt die Freuden ein;
    Er schärfet dein Gefühl; da lacht mit reichem Segen
    Die prächtige Natur dem heitern Aug entgegen.
    Wohin du gehst, geht auch sein stiller Beyfall mit,
    Und jeder Ort wird schön, den nur dein Fuß betritt.
    Du schleichst durchs bunte Thal, streifst durch die grüne Heyde!
    Und was du siehst, ist Lust, und was du fühlst, ist Freude.
    Dein Aug erweitert sich und mit ihm selbst dein Geist;
    Siehst, wie der stolze Baum Gott, seinen Schöpfer, preist,
    Siehst, wie durch Fruchtbarkeit die Saaten ihn verehren,
    Und des Berufs sich freun, die Menschen zu ernähren;
    Siehst, wie das kleinste Gras, das dort in Demuth steht,
    Den mit verborgner Kunst, der es gemacht, erhöht;
    Du siehsts und wirst entzückt. Dir lacht die ganze Fläche,
    Dir weht der sanfte West, dir rauschen frohe Bäche,
    Dir singt der Vögel Chor, dir springt zufriednes Wild,
    Und alles ist für dich mit Wollust angefüllt;
    Und du, an Unschuld reich, und sicher im Gewissen,
    Triffst da viel Freuden an, wo Tausend sie vermissen.

    Frey von des Neides Pein, frey von des Geizes Last,
    Strebst du nach wenigem, und hast mehr, als du hast,
    Siehst stets auf deine Pflicht, oft auf dein kurzes Leben,
    Nie ohne Freudigkeit auf den, der dirs gegeben.
    Du siehst durch dessen Hand, der war, eh du gedacht,
    Den Plan zu deinem Glück von Ewigkeit gemacht,
    Den Plan zum Glück des Wurms, der itzt vor dir verschwindet,
    Und Nahrung und ein Haus im kleinsten Sandkorn findet.

    In deines Freundes Arm, an deiner Gattinn Brust,
    Wird oft ein kleines Glück für dich die größte Lust.
    Und kömmt ein Ungemach, (denn wer hat keins zu tragen?)
    So ists doch schon ein Trost, es ihm und ihr zu klagen.
    Du hörst, daß dich dein Feind zu lästern sich erkühnt.
    Es schmerzt; doch Trost genug, du hast es nicht verdient.
    Ein Unfall raubt dein Gut, ein Räuber hats entführet.
    Es schmerzt; doch Glück genug, daß Gott die Welt regieret.
    Du fühlst ein ander Weh; du fühlst der Krankheit Pein;
    Doch Trost genug, nicht krank durch eigne Schuld zu seyn.
    Dir raubt der Tod dein Weib, den Freund, den einzgen Erben.
    Es schmerzt; doch Trost genug, sie waren werth zu sterben.

    So sey dein liebstes Gut ein frommes weises Herz.
    Dieß mehre deine Lust, dieß mindre deinen Schmerz;
    Dieß sey dein Stolz, dein Schatz, dein höchstes Ziel auf Erden.
    Sonst alles, nur nicht dieß, kann dir entrissen werden.
    Zu wissen, es sey dein, zu fühlen, daß dus hast,
    Dieß Glück erkaufst du nicht um aller Güter Last;
    Und ohne dieses Herz schmeck noch so viel Vergnügen,
    Es ist ein Rausch, und bald, bald wird der Rausch verfliegen.


Der Christ.

    Mensch, der du Christen schmähst, was ist in ihrer Lehre,
    Das der Vernunft ein Schimpf und Gott nicht rühmlich wäre?
    Verdient sie deinen Haß, verdient sie deinen Spott?
    Zeig uns ein besser Glück und einen bessern Gott,
    Als uns die Schrift gezeigt. Komm, zeig uns schönre Pflichten,
    Mehr Antrieb, sie dem Gott der Menschen zu entrichten,
    Mehr Tugend für das Herz und für das Glück der Welt,
    Mehr Trost, wenn sein Gericht der Richter in uns hält,
    Mehr Licht, wenn fürchterlich uns finstre Zweifel quälen,
    Mehr Edelmuth im Glück, in Noth mehr Ruh der Seelen.
    Bring eine Lehre vor, die besser für uns wacht,
    Uns weiser, ruhiger und tugendhafter macht:
    Und dann will ich mit dir die Schrift mit Spott betrachten,
    Ihr Wort für Menschenwort und deins für Gottes achten.
    Bring diese Lehre vor; wo nicht, so sey ein Christ,
    Wenn du, wie du dich rühmst, ein Freund der Wahrheit bist.
    Sonst fürcht ich, daß dein Herz, sein Laster zu verehren,
    Den Gott nicht kennen will, den seine Boten lehren.

    Auf, Dichtkunst! ehre den, den stolz der Freygeist schilt,
    Und zu des Christen Ruhm entwirf des Christen Bild!
    Ist er der Weise nicht, der nach der Wahrheit strebet?
    Durch sie erleuchtet, denkt, durch sie gebessert, lebet?
    Er ehret die Vernunft, und das, was ihr gebricht,
    Ersetzt in seinem Geist ein göttlich heller Licht.
    Er ists, der von dem Wahn die Wahrheit unterscheidet,
    Und, frey vom Vorurtheil, und von dem Stolz entkleidet,
    Die engen Grenzen kennt, die ein Verstand ermißt,
    Dem Gott oft Dunkelheit, der Mensch ein Räthsel ist.
    Er nimmt die Weisheit auf, mit der Gott unterrichtet;
    Und dessen Ausspruch ists, der seine Zweifel schlichtet,
    Der ihm das Licht ertheilt, die Nebel zu zerstreun,
    Den Muth, Trotz allem Wahn, der Wahrheit treu zu seyn,
    Des Irrthums Tyranney und die bewehrten Lügen
    Des Lasters, das sie schützt, durch Glauben zu besiegen.
    Er kennet sich und Gott; sein Wort wird ihm Verstand.
    So hat kein Sokrates, kein Plato, Gott gekannt.

    Durch dich, so spricht der Christ, bin ich, o Gott! vorhanden.
    Die Himmel und ihr Heer sind durch dein Wort entstanden;
    Denn, wenn du sprichst, geschiehts, wenn du gebeutst, stehts da.
    Mit Allmacht bist du mir und auch mit Güte nah!
    Du bist der Gott der Kraft; dich preisen Erd und Meere,
    Und Himmel predigen die Wunder deiner Ehre.
    Dich bet ich dankend an. Mein Heil kömmt von dem Herrn.
    Du hörst der Menschen Flehn und du errettest gern.
    Und wenn ich deiner Hülf, o Gott! gewürdigt werde,
    Was frag ich ausser dir nach Himmel und nach Erde?
    Im Himmel donnerst du, und Schrecken füllt das Land;
    Noch fürcht ich nichts, denn du hältst mich bey deiner Hand.
    Wenn ich die Himmel seh, die du, Herr, ausgebreitet,
    Der Sonne Majestät, den Mond, den du bereitet,
    Was ist der Mensch, o Gott! daß seiner du gedenkst?
    Unzählich ist das Gut, das du ihm täglich schenkst.
    Als Schafe läßt du uns auf grünen Auen weiden,
    Stärkst uns mit Speis und Trank, füllst unser Herz mit Freuden.
    Du sahst mich, eh der Grund der Welt geleget war;
    Zogst mich aus Mutterleib, und eh sie mich gebar,
    Wogst du mein Glück mir ab, und Leiden, die mich üben;
    Und meiner Tage Zahl war auf dein Buch geschrieben.
    Du bist der Frommen Schutz und bist der Müden Ruh,
    Ein Gott, der gern verzeiht; wo ist ein Gott, wie du?
    Wem soll ich sonst vertraun, als dir, du Gott der Götter?
    Wen ehren, als nur dich, mein Schutz und mein Erretter?
    Wie süß ist dein Befehl! gieb mir dein Herz, mein Sohn,
    Und liebe mich; ich bin dein Schild und grosser Lohn!
    Herr! dein Gebot ist Heil und deine Wahrheit Leben.
    Wie könnt ich einem Gott der Liebe widerstreben?
    Umsonst lockt mich das Glück, in dem das Laster blüht;
    Könnt ich ein Sünder seyn, da mich dein Auge sieht?
    Auch im Verborgnen nicht soll ihm der Sieg gelingen;
    Denn du wirst aller Werk einst vor Gerichte bringen.
    Umsonst reizt mich die Lust, von Fleisch und Blut versüßt;
    Ich weis es, daß mein Leib ein Tempel Gottes ist.
    Sollt ich der Menschen Ruhm stolz zu erringen trachten?
    Nein, Herr! wenn du mich ehrst, mag mich der Mensch verachten.
    Ist es des Reichthums Glück, dem ich die Seele weih?
    Um Reichthum ließ ich Gott? Geiz ist Abgötterey!
    Sollt ich durch Schmähungen des Nächsten Ruhm verderben?
    Wer seinen Bruder haßt, kann Gottes Reich nicht erben.
    Verläugnen sollt ich dich, wenn die Tyrannen drohn?
    Du bist der Fürsten Herr, sprich! und sie fallen schon.
    Verläugnen sollt ich dich, wenn Spötter deiner spotten?
    Dich, Heiland! bet ich an; du eilst, sie auszurotten.
    Dein Kreuz ist Thorheit nur dem, der verloren geht;
    Uns, die der Glaube stärkt, ists Heil und Majestät.
    Darf sich ein Mensch vor Gott, gerecht zu seyn, erkühnen?
    Und wer, als Gottes Sohn, konnt uns mit Gott versühnen?
    Ist beides nicht gleich groß, der Welt ein Schöpfer seyn,
    Und eine Welt, die fiel, vom Falle zu befreyn?
    Wer kann die Majestät der Lieb und Großmuth fassen?
    Als Sohn des Ewigen der Gottheit Thron verlassen,
    Sich selbst erniedrigen, einher in Demuth gehn,
    Der Wahrheit Herold seyn und sich verspottet sehn,
    Die Wunder Gottes thun, und, an das Kreuz geschlagen,
    Mit himmlischer Geduld des Menschen Schulden tragen,
    Um der zu seyn, der ihm ein ewigs Heil erwirbt?
    Deß Herz ist göttlich groß, der selbst für Feinde stirbt!
    Erschrickt nicht die Vernunft? Ja! denn sie soll erschrecken.
    Zu schwach, der Gottheit Rath vom Menschen zu entdecken,
    Bet ich der Liebe Macht, die ich nicht fassen kann,
    Gott ist kein Mensch, wie ich, in tiefster Demuth an.
    Der Tag der Ewigkeit wird mehr Licht mir gewähren,
    Des Gottmeßias Lieb im Schauen mir erklären.
    Unendlich ist mein Heil. O Glaube, der erfreut!
    Gelobet sey der Herr, gelobt in Ewigkeit!

    So spricht, und glaubt der Christ. Lern mehr sein Herz noch kennen,
    Du wirst, sein Feind zu seyn, dir länger nicht vergönnen.
    Ist seine Lehr ein Werk, das den Verstand nur übt?
    Ihm Licht, doch auch zugleich mehr Stolz dem Herzen giebt?
    Nein, edler wird sein Herz. Die Lüste zu besiegen,
    Die, wider die Vernunft, sein Glück und deins bekriegen,
    Dieß ist sein göttlich Amt. Nicht siegt er durch die Kraft,
    Die bald der Eigennutz und bald der Stolz erschafft.
    Nicht, als vor Menschen nur, die nach den Augen richten,
    Nein, selber als vor Gott, erfüllt er seine Pflichten.
    Die Strenge seiner Pflicht, die dir so traurig scheint,
    Macht ihn zum Freudigsten. Er weis, Gott ist sein Freund.
    Ja, streng ist seine Pflicht und schwer sind seine Werke;
    Doch ein unendlich Glück, wie viel ertheilt dieß Stärke?
    Der Christ fühlt dieses Glück. Heil und Unsterblichkeit
    Glaubt er, von Gott belebt, und überwindet weit.
    Ist dieß kein edles Herz, das brüderlich dich liebet?
    Mit dir sich gern erfreut, sich gern mit dir betrübet?
    Der Christ erblickt dein Gut; kein Neid empöret ihn;
    Ihn heißt sein eignes Glück für dein Glück sich bemühn.
    Und wenn du elend bist, wie gütig wird er eilen,
    Von dem, was Gott ihm gab, dir hülfreich mitzutheilen!
    Nicht dienet dir der Christ, groß vor der Welt zu seyn,
    Und sich verehrt zu sehn. Nein, Menschen zu erfreun,
    Dieß ist sein Gottesdienst; und unbemerkt von ihnen
    Wird er mit Hülfe hier und dort mit Rathe dienen.
    Nicht treibt ihn erst dein Dank zu reicher Wohlthat an;
    Nein, was er Brüdern thut, das hat er Gott gethan.
    Ein Trunk, mit dem sein Dienst dem Durstigen begegnet;
    Ein Blick voll Trost, mit dem sein Herz den Müden segnet;
    Ein Rath, mit dem er dich in deinem Kummer stärkt,
    Nichts, weis er, ist so klein, das nicht der Herr bemerkt.
    Eilt dort ein boshaft Herz, Unfrieden anzurichten:
    So eilt sein sanfter Muth, der Brüder Zwist zu schlichten.
    Er wird der Unschuld Schutz; ihr Leiden ist sein Schmerz;
    Und ist sein Schutz zu schwach: arbeitet doch sein Herz.
    Er hilft den Dürftigen die Mittel gern ersinnen,
    Durch Fleiß ihr eigen Brodt in Ruhe zu gewinnen;
    Er legt durch Sparsamkeit, zu zarter Waisen Glück,
    Die seine Hand erzieht, den Ueberfluß zurück;
    Und er erspart das Gut, das Stolz und Pracht verzehren,
    Den Kranken zu erfreun, die Wittwe zu ernähren.
    Noch stärker nimmt sein Herz an deiner Tugend Theil.
    Sein Beyspiel lehret dich; und einer Seele Heil
    Ist ihm das größte Glück. Dir mangeln gute Sitten;
    Er giebt dir Unterricht und stärket ihn durch Bitten.
    Er sieht ein redlich Herz, das durch des Freygeists Spott
    Im Glauben wanken will; er siehts, und wird sein Gott.
    Er sieht, des Jünglings Fuß verläßt den Weg der Tugend;
    Er eilt, als wärs sein Sohn, und rettet seine Jugend.
    Oft sagt er, wenn du fehlst, es dir aus Demuth nicht;
    Doch ein lehrreicher Blick ruft dich zu deiner Pflicht.
    Sey groß, nicht aber fromm! er wird dein Herz verachten.
    Sey klein und fromm! er wird nach deiner Liebe trachten.
    Wenn kränkt sein reiner Mund aus Schmähsucht deine Ruh?
    Er rühmet dein Verdienst, deckt deine Fehler zu,
    Und wagt, wenn deinen Ruhm und wenn den Ruf der Deinen
    Ein Lästrer schänden will, für deinen Ruhm den seinen.
    Er ist der wahre Freund. Sein Herz, in sich erfreut,
    Verbreitet gern in deins den Tag der Heiterkeit.
    Von Lüsten nicht beherrscht, fühlt er mit offnem Triebe
    Der Freundschaft heiligs Glück; und seine Seel ist Liebe.
    Er ehrt mich, wie sich selbst, und liebt mich treu wie sich:
    Sein Umgang giebt mir Muth, und ihm vertrau ich mich,
    Mein Weib, mein Kind, den Rath, mein künftigs Glück zu bauen.
    Wer Gott vor Augen hat, wie sollt ich dem nicht trauen?

    Nur ists allein der Christ der keine Rache sucht,
    Den liebt, der ihn verfolgt, den segnet, der ihm flucht.
    Er bleibt sich gleich, denkt groß: Laß meinen Feind mich schelten,
    Die Rach ist mein, spricht Gott, und ich, ich will vergelten.
    Beleidigt handelt er noch als ein Menschenfreund:
    Sein Feind ist ohne Brodt; er speiset seinen Feind.
    Sein Feind geht bloß einher; der Christ erblickt sein Leiden,
    Großmüthig läßt er den, der ihn verfolgte, kleiden.
    Doch, wer den Schimpf erträgt, hat der wohl Edelmuth?
    Räch ich nicht rühmlicher die Ehre durch mein Blut,
    Wenn ich des Unrechts dich durch Waffen überführe?
    Mein Muth sucht deinen Fall -- Dieß ist der Muth der Thiere!
    Thor, ruft mir die Vernunft, ist denn das Leben dein?
    Kämpf sieghaft, fäll den Feind; wirst du kein Mörder seyn?
    Kein Feind des Vaterlands, den seine Rächer suchen,
    Und kein Rebell vor Gott, dem alle Himmel fluchen?
    Doch rächt mein Arm sich nicht: so wird mein Nam ein Spott;
    Die Welt -- Ist denn die Welt mehr, als ein starker Gott?
    Und ist der Christ kein Held, der dir den Kampf versaget,
    Und doch fürs Vaterland sein Blut mit Freuden waget?
    Wer wird zur Zeit der Pflicht den Tod wohl minder scheun,
    Als der, der herzhaft glaubt, ich werd unsterblich seyn?
    Wird, in der Hand des Herrn, ihn die Gefahr erschüttern?
    Nein; doch wer Gott nicht scheut, der muß vor allem zittern.

    Geh itzt dem Christen nach, und folg ihm in sein Haus.
    Verehret und geliebt, theilt er hier Freuden aus,
    Sucht durch belebten Fleiß die Seinen wohl zu nähren,
    Durch kluge Sparsamkeit des Fleisses Frucht zu mehren.
    Sein Weib, sein würdigs Weib, erleichtert ihm die Müh,
    Lohnt ihm mit Zärtlichkeit, und er empfindet sie.
    Als Vater eilt er fromm, der Kinder Glück zu gründen,
    Und in dem ihrigen seins noch einmal zu finden.
    Er bildet gern ihr Herz; und an des Vaters Hand,
    Regiert durch Gottesfurcht, geleitet durch Verstand,
    Wächst sein gesittet Kind; und er schmeckt Heil und Leben,
    Dem Himmel und der Welt ein würdigs Glied zu geben.

    Klug, ohne Hinterlist, streng, ohne Bitterkeit,
    Noch liebreich, wenn er straft, noch sanft, wenn er gebeut,
    Regiert der Christ sein Haus; und göttliche Gesetze
    Sind seines Wandels Licht und seines Hauses Schätze.
    Dem Niedern, der ihm dient, begegnet er gerecht.
    Giebt gern ihm seinen Lohn, und ehrt in seinem Knecht
    Ein göttliches Geschöpf, das, gleich den Herrn der Erden,
    Hier lebt, um tugendhaft und glücklich einst zu werden.
    Er ist des Knechtes Fürst; doch niemals sein Tyrann.
    Er straft und zeigt ihm auch, daß er vergeben kann;
    Hält ihn von Lastern ab, vermindert ihm das Leiden,
    Belohnet seine Treu, und sorgt für seine Freuden.

    Wie treu gehorcht er dir, du, seines Landes Fürst?
    Gebeut! und er vollzieht, was du gebieten wirst.
    Der Gott, den er verehrt, hat dir den Thron gegeben,
    Den stützt er durch sein Gut und schützt ihn durch sein Leben.
    Mißbrauche die Gewalt; er trotzt ihr nicht; er fleht,
    Und blickt mit Ehrfurcht noch auf deine Majestät.
    Gebeut ihm, was du willst, nur nichts, was Gott verboten;
    Dann widersetzt er sich, wenn alle Fürsten drohten.

    Der Christ, ist der ein Freund der blöden Schüchternheit,
    Die vor den Menschen flieht und die Gesellschaft scheut?
    Nein, Freund, er wird mit Lust und ruhigem Gewissen
    Das Glück, ein Mensch zu seyn, des Umgangs Glück, geniessen.
    Gott schuf ihn nicht zur Quaal. Lad ihn zu Freuden ein;
    Er scherzt mit seinem Witz, lacht heitrer bey dem Wein,
    Freut sich des Saitenspiels; und Lieb in deinen Blicken,
    Und Freud auf deiner Stirn, wird seine Seel entzücken.
    Dieß, daß er Freude schmeckt und mäßig sie genießt,
    Ist selbst der Wohlthat Dank, den er Gott schuldig ist;
    Und heut erquickt er sich, um morgen seine Pflichten,
    Als Bürger und als Christ, gestärkter zu entrichten.
    In dem Vergnügen selbst wird er sich ein Gesetz.
    Doch ist dein Umgang nichts, als ein beredt Geschwätz,
    Nichts, als ein leer Gewerb vornehmer Eitelkeiten,
    Nichts, als der Witz, den Ruhm der andern zu bestreiten;
    Ists nichts, als Schmeicheley, nichts, als der Geist der Pracht,
    Des Balles und des Spiels, der so beredt dich macht:
    So wird er seine Zeit ungern bey dir verschwenden.
    Er ist zu klug, um sie nicht edler anzuwenden.
    Nennst du dieß Lebensart, sich, aus Geselligkeit,
    Den Taumel wilder Lust, das Glück der Trunkenheit,
    Den Kützel frechen Spotts im Umgang zu vergönnen:
    So ist der Christ kein Mann von Lebensart zu nennen.

    Wie ruhig ist der Christ, wenn sich der Unchrist quält!
    Ihm gnügt bey wenigem, wenn diesem alles fehlt.
    Erringt er sich in Müh ein elend Glück durch Ränke?
    Ists Niederträchtigkeit, sinds fesselnde Geschenke,
    Wodurch er sich die Gunst des Mächtigern erschleicht?
    Zufrieden mit dem Glück, das man durch Fleiß erreicht,
    Und durch Verstand beschützt; nicht durstig nach den Ehren,
    Die deinen Rang, mit ihm die Knechtschafft auch vermehren;
    Dem Amte, das er ziert, und seiner Pflicht getreu,
    Lebt er von mancher Quaal, die dich verfolget, frey.
    Die Last des Uebermuths, in der sich Stolze quälen,
    Die Müh, mit der sich selbst die Geizigen bestehlen,
    Die Pein, die sich zum Lohn der Schwelger wild erpraßt,
    Der Fluch, den vor der Welt der Hasser sich erhaßt,
    Der Schmerz, mit dem der Neid sein feindlich Herz verzehret,
    Das Gift, das früh den Lenz des Wollüstlings verheeret,
    Der Schimpf, mit dem, bestraft, dort ein Verschwender irrt,
    Der Haß, der endlich noch des Lästrers Rächer wird;
    Dieß alles, und was sonst die Laster büssend tragen,
    Sind, tugendhafter Christ! dir unbekannte Plagen,
    Und hier kannst du dich schon des Lohns der Tugend freun.

    Doch drückt kein Elend ihn? Ja, laß ihn elend seyn,
    Und dann wirst du sein Herz in seiner Größ erblicken;
    Groß durch Religion, wenn ihn die Leiden drücken.
    Das Feuer frißt sein Gut, der Hagel seine Saat;
    Kränkt dieß den Christen nicht? Es kränkt ihn; doch der Rath
    Der Vorsicht wird sein Trost. Wenn hier der Unchrist tobet,
    So spricht der Christ: Gott gabs; Gott nahms; Er sey gelobet!
    Ihn drückt der Armuth Last, sein Leben ist nur Müh.
    Er fühlt die Dürftigkeit, und still erträgt er sie.
    Der, der die Lilien so majestätisch kleidet,
    Den Hirsch zur Quelle führt, das Schaf in Auen weidet,
    Den jungen Raben speist, sorgt der für Menschen nicht?
    Er sorgt; ich hoff auf ihn. Geduld ist meine Pflicht.
    Verleumder schmähen ihn. Es schmerzt; doch ein Gewissen,
    Das uns mit Beyfall lohnt, hilft diesen Schmerz versüssen.
    Der Feind, den er genährt, raubt ihm sein Eigenthum;
    Doch, wer das Unrecht trägt um Gutes, das ist Ruhm.
    Der Tod der Seinigen schlägt seine Ruhe nieder;
    Er weint, und tröstet sich: Bald seh ich dort sie wieder.
    Sein Glaube wird verfolgt; doch, flüchtig und entblößt,
    Bekennt er treu den Herrn, der theuer ihn erlöst,
    Und spricht, vom schwersten Schlag des Arms des Herrn getroffen:
    Wenn du mich tödten wolltst, werd ich auf dich doch hoffen!

    So siegt der Christ im Kreuz und findt im Elend Ruh.
    Doch du, des Christen Tod, wie feyerlich bist du?
    Bestürzt verkündigt ihm der Arzt ein nahes Ende.
    Er hörts, fühlt neue Kraft, drückt dankbar ihm die Hände.
    So ist, Allmächtiger! denn meine Hülfe nah?
    Du rufst, hier bin ich, Herr! Preis und Alleluja
    Sey dir, der seine Hand stets über mich gebreitet,
    Dir, Gott! der bis ans Grab mich wunderbar geleitet!
    Wie oft vergaß mein Herz sein Heil und seine Pflicht!
    Doch giengst du, Heiliger! nicht mit mir ins Gericht.
    Vernimm des Dankes Lied, das ich dir sterbend bringe.
    Ich bin viel zu gering, der Treu viel zu geringe
    Und der Barmherzigkeit, die du an mir gethan.
    Frohlockend bet ich dich mit allen Himmeln an,
    Dich, Heil der ganzen Welt! Erfülle mein Vertrauen,
    Und deine Herrlichkeit laß meine Seele schauen.
    Du bist die Lieb, o Gott! und Gnade für und für.
    Mein Geist wird selig seyn; denn ihn befehl ich dir.
    Mit allen Heiligen, von Herrlichkeit umgeben,
    Unsterblich, Engeln gleich, werd ich dich schaun und leben.
    Und du, mein bester Freund, der sich den Ruhm erwirbt,
    Im Tod es mir zu seyn, leb wohl! -- Er sprichts, und stirbt!

    Ist dieß des Christen Bild, das Herz, die Pflicht des Christen,
    Was lästerst du, sein Feind? Ists Thorheit, frey von Lüsten,
    Gottselig und gerecht, und treu, und mäßig seyn?
    Sich der vollbrachten Pflicht und seines Lebens freun?
    Gesundheit, Ehr und Ruh, und Glück, zu schätzen wissen?
    Wer soll denn sonst das Glück, dein Freund zu seyn, geniessen?
    Der Mann, der keinen Gott und keinen Himmel glaubt,
    Kein Recht und Unrecht kennt, sich, was er will, erlaubt,
    Dir Ehre, Ruh und Glück, und selbst dein Weib entwendet,
    Des Sohnes Herz verführt, und deine Töchter schändet?

    Doch, sprichst du, werden auch viel solcher Christen seyn,
    Wie sie dein Lied besingt? Wahr ists, die Zahl ist klein;
    Doch was beschwerst du dich? Anstatt dich zu beschweren,
    Daß ihrer wenig sind: so hilf die Zahl vermehren.
    Nein, sprichst du, die Vernunft ist mir ein heller Licht:
    Ihr folg ich. Folg ihr nur, sie hintergeht dich nicht.
    Sprich sie bedachtsam an, die Wahrheit dir zu zeigen;
    Doch laß das Vorurtheil, laß deine Lüste schweigen;
    Dann höre, was sie spricht: sie wird dir laut gestehn,
    Ein menschlichs Werk zu seyn, sey stets die Schrift zu schön.
    Entblößt von deinem Stolz, wag dich in ihre Tiefen.
    Prüf alles. Wer verwirft ein Werk, ohn es zu prüfen?
    Frag sie: was ist der Mensch? Was soll er auf der Welt?
    Er ist der Allmacht Werk, die liebreich ihn erhält.
    Unsterblich ist sein Geist, und soll zu Seligkeiten,
    In dieser Welt der Müh, durch Tugend sich bereiten.
    Antwortet die Vernunft, wenn sie der Weise fragt,
    So göttlich, als das Wort, dem dein Verstand entsagt?
    Frag sie, woher es kömmt, wenn Gott die Welt regieret,
    Daß oft die Tugend seufzt, das Laster triumphiret?
    Frag die Vernunft. Sie schweigt. Frag die Religion.
    In jener Welt, spricht sie, vertheilt Gott Straf und Lohn.
    Du spottest stolz der Schrift, nennst sie den Witz der Blöden,
    Doch laß die Sokraten von Gott und Tugend reden;
    Spricht einer so gewiß, mit so viel Kraft und Licht,
    So zuversichtlich schön, als ein Apostel spricht?
    Des Witzes Fürst, Homer, singt seiner Gottheit Rechte.
    Wer ist sein Zeus? ein Gott, der ich nicht werden möchte.
    Ihn kleide noch so schön die Pracht der Dichtkunst ein,
    Ich bin zu stolz, sein Freund, und auch er selbst, zu seyn.
    Doch welchen Gott der Macht erheben Davids Chöre?
    Warum verkündigen den Gott nicht die Homere?
    Das Volk des Heidenthums, verführt vom blinden Wahn,
    Ruft hier ein Thier, als Gott, dort Pflanzen betend an;
    Giebt erst durch seine Kunst dem Klotze Haupt und Glieder,
    Und fällt dann vor dem Gott, den es gezimmert, nieder;
    Erhebt das Laster selbst, das es mit Scheu begeht,
    Zum Gott, um dessen Schutz das Blut der Opfer fleht;
    Warum entrissen die, die sich in Weisheit übten,
    Und einen bessern Gott und beßre Sitten liebten,
    Warum entrissen sie, Gott und der Tugend treu,
    Das Volk dem Laster nicht, nicht der Abgötterey?
    Warum gehorcht die Welt der Stimme blöder Jüden?
    Sie reden; und ihr Wort sät Weisheit aus und Frieden.
    Thut Busse! sprechen sie, dieß ists, was Gott gebeut.
    Entblößt von Wissenschaft, fern von Beredsamkeit,
    Tritt ein Apostel auf, und kündiget den Lüsten
    Den Krieg gottselig an; und Heiden werden Christen.
    Man widersetzt sich ihm. Der Weise schmäht das Wort.
    Bestrafet und beschimpft stößt man den Lehrer fort.
    Er duldet froh die Schmach, mit der man ihm begegnet;
    Man droht, er zittert nicht; man fluchet ihm, er segnet,
    Redt freudig vor dem Volk, und muthig vor dem Thron,
    Und redt in Banden noch das Wort von Gottes Sohn;
    Und seine Lehre siegt. Schon stürzen die Altäre,
    Von Hoheit, Ehr und Glück, von der Gewalt der Heere,
    Dem Arm des Vorurtheils, des Lasters und der List,
    Vergebens unterstützt. Der Heide wird ein Christ.
    Er glaubt, bezwingt sein Herz, bezwingt des Lasters Mächte;
    Und Sklaven wilder Lust sind plötzlich Gottes Knechte.
    Schon eilen auf ihr Haupt Verachtung, Schmach und Spott.
    Verleugnet euern Herrn; nein! unser Herr ist Gott.
    Man wütet, und umsonst! der Christ erträgt die Leiden,
    Und in des Henkers Arm des Todes Quaal mit Freuden.
    Die Lehre Jesu siegt. Hat Gott sie nicht geschützt,
    Sie nicht durch Kraft und Geist, durch Wunder unterstützt:
    So mußt du dieß, daß sie hat Beyfall finden können,
    Und daß sie sich erhielt, der Wunder Wunder nennen.

    Du siehst viel Zweifel. Gut! Siehst du nicht auch viel Licht?
    Wenn du Beweise siehst; dann ist der Glaube Pflicht.
    Der Wahrheit heimlich feind, sinnreich in eitlen Fragen,
    Hängst du dem Zweifel nach, und magst ihm nicht entsagen.
    Prüf die Religion; doch denk auch was du bist.
    Daß dein Verstand umschränkt und Gott unendlich ist.
    Thu ihren Willen treu; dann wirst du inne werden,
    Sie sey des Himmels Geist und nicht der Witz der Erden.


Der Stolz.

    Der du zu deiner Ruh dein Nichts so gern vergißt,
    Und desto mehr dich dünkst, je weniger du bist,
    Mensch! was erzeugt den Stolz, mit dem dein Herz sich nähret?
    Nur dein Verdienst dir rühmt und Beßrer Werth entehret,
    An Andern hassest du des Stolzes Eitelkeit,
    Und sklavisch machst du ihn zum Herrn, der dir gebeut.

    Wie, sprichst du, mir den Stolz, dieß Laster, vorzurücken?
    Wenn zeig ich ihn? Sehr oft. Er redt aus deinen Blicken,
    Er pralt in deinem Gang, gebeut aus deinem Ton;
    Oft ist dein Kleid und oft des Dieners Kleid sein Thron;
    Der Titel, der dich bläht, der Name deiner Väter,
    Der dich so oft entzückt, wird dein und sein Verräther.
    Was ists, wodurch der Stolz dich nicht zu fesseln weis?
    Stand, Schönheit, Glück und Ruhm, Witz, Tugend, Kunst und Fleiß,
    Das, was wir hoch mit Recht, und oft mit Unrecht, schätzen,
    Dieß alles beut er auf, sich fest in dir zu setzen;
    Und hast du kein Verdienst: so täuscht er dich durch Schein,
    Läßt, was du niemals warst, dich in Gedanken seyn;
    Und was du endlich hast, dieß sind vollkommne Gaben.
    Und heimlich wirst du sie bloß dir zu danken haben.

    So, sprichst du, soll ich blind der Güter Werth verschmähn,
    Nicht wissen, was ich bin, was ich vermag, nicht sehn,
    Den Vorzug, der mich schmückt, vor vielen schmückt, nicht kennen,
    Mir den Genuß des Glücks und meiner selbst, nicht gönnen?
    Mein Stolz ist ein Gefühl von meinem eignen Werth.
    Wenn hab ich mehr zu seyn, als ich verdient, begehrt?
    Kann ich in mir das Amt der Wahrheit wohl verwalten,
    Und minder von mir selbst, als sich gebühret, halten?

    O Freund! wer bist du denn? Ich seh aus deiner Pracht,
    Dich hat der Ueberfluß, der Reichthum stolz gemacht.
    Berechtigt dich ein Gut, das aus der Väter Kisten
    In deine Hände fiel, dich königlich zu brüsten?
    Ist jener, der durch Fleiß der Dürftigkeit entflohn,
    Nicht würdiger, als du bey deiner Million?
    Ist dieses ein Verdienst, viel Ueberfluß besitzen?
    Verstehst du denn die Kunst, den Reichthum schön zu nützen,
    Der Andern Glück zu seyn? Wozu gebrauchst du ihn?
    Des Volks Bewunderung durch Pracht auf dich zu ziehn,
    In Kutschen dich zu blähn, in Schlössern stolz zu wohnen,
    Der Schmeichler Knecht zu seyn, und Narren zu belohnen;
    Deswegen bist du stolz?
                            So recht! versetzt Crispin,
    Er hat den Schatz ererbt; doch ich erwarb mir ihn.
    Mir hat der Fleiß mein Gut, ihm hats das Glück bescheret;
    Durch Witz hab ichs erreicht, durch Sparsamkeit vermehret.
    Ich treibe keine Pracht, kein Hochmuth nimmt mich ein.
    Doch ists nicht ein Verdienst, mit Ehren reich zu seyn?
    Und darf ich dieß Verdienst nicht an mir selbst bemerken?
    So gründlich weis Crispin sich in dem Stolz zu stärken.
    Sein Gut, durch stumme List und tückischen Verstand
    Den Armen abgedrückt, und Freunden oft entwandt,
    Dem Fürsten und dem Staat durch Gleißnerey entrissen,
    Dieß nennt er sein Verdienst, und trotzt auf sein Gewissen.

    Doch, sey auch kein Crispin, sey reich durch bessern Fleiß,
    Entstund dein Ueberfluß, dein Glück, auf dein Geheiß?
    Wer gab zu deiner Kunst dir Fähigkeit und Kräfte?
    Wodurch gelungen dir so glückliche Geschäffte?
    Warst du der Herr der Zeit, die günstig dir erschien?
    Des Zufalls, der mehr Glück, als Andern, dir verliehn?
    Sind jene Redlichen, die sich im Mangel grämen,
    Nicht diese, die durch Fleiß und Kunst dich oft beschämen?
    Allein ich streite dir den größten Fleiß nicht ab.
    Was schaffst du mit dem Gut, das Fleiß und Kunst dir gab?
    »Ich unterhalte die, die gern sich nähren wollen --
    Ich baue --« Baust du bloß, daß Andre leben sollen?
    »Ich sorge für mein Haus und laß ihm einst mein Glück.«
    Ich ließ ihm, wär ich du, gern weniger zurück,
    Und würde, mir das Wohl der Meinen zu verpfänden,
    Auf ihre Zucht, ihr Herz, weit mehr, als du, verwenden.
    Du glaubst, du thust sehr viel; doch kenntest du die Pflicht
    Des Reichthums und dich selbst: so glaubtest du dieß nicht.

    Doch jener, dessen Geist dem Staube sich entrissen,
    Den, ihrem Throne nah, die Fürsten günstig küssen;
    Er, den die Weisheit hob und in der Höhe schützt,
    Er, der sich selbst verzehrt, indem er Ländern nützt;
    Er winkt, so flieht die Schaar des Hofes ihm entgegen,
    Dem dräut sein Blick den Fluch, und jenem lacht er Segen;
    Hat er, der Fürsten Freund, den jeder Tag mehr preist,
    Und dessen Glanz zu sehn, der Fremde kostbar reist;
    Er, dessen Namen schon ins Ohr entfernter Zeiten
    Die Sänger des Apolls mit ewgem Laut verbreiten;
    Hat er, den alles schätzt und sein Verdienst ihn lehrt,
    Nicht Recht zu seinem Stolz, mit dem er sich verehrt?
    O hätt er Muth genug, die Schmeichler zu verachten,
    Dreist in sein Herz zu gehn und streng es zu betrachten,
    Entkleidet von dem Schein, was Schein ist, zu verschmähn,
    Wie würd er so beschämt auf seine Grösse sehn!
    Was ist die Weisheit denn, durch die sein Geist gestiegen?
    Oft nur die Wissenschaft, den Fürsten zu vergnügen,
    Durch Scenen stolzer Lust ihn glücklich zu zerstreun,
    Und, um sich groß zu sehn, des Fürsten Knecht zu seyn.
    Was ist die Wachsamkeit, die seine Hoheit schützet?
    Den, welcher mehr Verstand, mehr Witz, als er besitzet,
    Dem Weisheit und Natur ein edler Herz verliehn,
    Den Augen seines Herrn sorgfältig zu entziehn.
    Was ist der Edelmuth, mit dem er Andern dienet?
    Ists Tugend, daß er sich, dein Schuz zu seyn, erkühnet?
    Bewegt ihn dein Verdienst, wenn er die Bittschrift liest,
    Mehr, als die Kunst, mit der ein Narr den Saum ihm küßt?
    Er hilft mir, weil mein Flehn sein weichlichs Herz beschweret;
    Und meine Demuth ists, die ihn die Großmuth lehret.
    Was ist des Grossen Fleiß, von dem er stündlich spricht?
    Wem dient er? Meistens sich und selten seiner Pflicht.
    Was treibt ihn feurig an, das Schwerste zu vollführen?
    Sein Amt? Nein, mehr die Furcht, sein Amt nicht zu verlieren.
    O spricht er bey sich selbst: Gesegnet sey mein Rath!
    Gesegnet sey mein Fleiß! denn beides hält den Staat;
    Und wenn er dieß sich sagt, spricht oft das Land indessen:
    Verflucht sey doch die Kunst, den Unterthan zu pressen!
    »Geschieht nicht, was geschieht, im ganzen Staat durch mich?
    Wer übersieht ihn mehr, wer kennt ihn mehr als ich?«
    Stirb, und vor deiner Gruft wird sich der Staat beschweren,
    Du habst ihn nur gekannt, um tief ihn zu verheeren.
    Hat jener, der sein Haus im Dunkeln treu regiert,
    Ihm Fleiß und Tugend läßt, nicht mehr, als du vollführt?
    Ihn ehret die Vernunft; und gegen seine Grösse
    Ist deine Hoheit Schwulst, und dein Verdienst nur Blösse.

    Am Stolz dem Grossen gleich, und stolzer oft, als er,
    Tritt, der die Demuth lehrt, der Weise, dort einher,
    Zeigt uns auf seiner Stirn, dem menschlichen Geschlechte,
    Der künftgen Welt zum Dienst, verwachte finstre Nächte.
    Wer, denkt er, trieb die Kunst so hoch, als ich sie trieb?
    Wer schrieb am gründlichsten, seitdem man Bücher schrieb?
    Ein Licht, aus meinem Geist hellstralend ausgeflossen,
    Hat endlich den Verstand der Menschen aufgeschlossen.
    Nun irrt kein Sterblicher, wofern er mich versteht,
    Er lese, was ich schrieb. Sind so viel Alphabet
    Voll Weisheit, hell erklärt, und kettenweis bewiesen,
    Jahr aus, Jahr ein, gedruckt, und monatlich gepriesen,
    Sind diese nicht geschickt, die Wahrheit zu erhöhn?
    Nein, ehe glaubt ich selbst, mein Ruhm könnt untergehn.
    O glaub es, stolzer Mann, wer wird dich künftig lesen?
    Die Welt verlöre nichts, wärst du gleich nicht gewesen.

    Ja, denkt ein Damon hier, der stolze Mann ist klein;
    In meiner Wissenschaft, da glückt es, groß zu seyn.
    Ist nicht mein kostbar Werk der Schmuck in Büchersälen?
    Sagts nicht, wie viel ich weis, wie oft die Andern fehlen?
    Führ einen Kenner an, ders nicht für göttlich hält?
    Ja, Damon, doch dieß Werk, was nützt es denn der Welt?
    Hast du durch deinen Dienst sie dir so sehr verpflichtet,
    Als jener, der sein Dorf zur Tugend unterrichtet?

    Doch dein Verdienst sey mehr, als ein gelehrter Ruf.
    Sey selbst der größte Geist, den die Natur erschuf;
    In dir sey Wissenschaft, Geschmack und Witz verbunden;
    Hab überdacht, geprüft, und habe selbst erfunden;
    Sey mit der Welt genau, die vor dir war, bekannt;
    Sprich stets Beredsamkeit, sprich göttlichen Verstand;
    Erforsche die Natur auf dem geheimsten Gleise;
    Schreib ganze Schulen klug, und Nationen weise,
    Und habe denn das Ziel des größten Ruhms erreicht,
    Daß itzt dir keiner glich, und künftig keiner gleicht;
    Noch hast du wenig Recht, Geringre zu verachten,
    Und als den Würdigsten mit Stolz dich zu betrachten.
    Der Geist, mit dem du dich so vieles Ruhms erkühnt,
    Woher bekamst du ihn; was hat ihn dir verdient?
    Sprach, eh du aus dem Nichts, als Mensch gebildet, giengest,
    Schon ein Verdienst für dich, daß du so viel empfiengest?
    Das jene weise Hand dir mehr, als uns verleiht,
    Giebt dir kein Recht zum Stolz, nein, zur Erkenntlichkeit.
    Der Fleiß, den du verehrst, ist dieser Fleiß dein eigen?
    Wer gab dir Muth und Lust, so glücklich ihn zu zeigen?
    Geburt und Unterricht, der Lehrer und der Freund,
    Das Beyspiel und das Glück, und was sich sonst vereint,
    Den Trieb nach Wissenschaft und deinen Fleiß zu mehren,
    Weß sind sie? Wag es nur, und zieh von deinen Ehren
    Gerecht den Antheil ab, den jedes fordern kann,
    Was hätte, sonder sie, dein grosser Fleiß gethan?
    Du hast weit mehr gewirkt, als Tausend nicht verrichten,
    Wahr ists; doch hattest du nicht auch weit größre Pflichten?
    Gehört zur edlen That Erfolg und Umfang bloß?
    Der Quell, aus dem sie fließt, macht unsre Handlung groß.
    Verschwende deinen Fleiß in Schaaren grosser Thaten,
    Ihr Nutzen greif um sich, und segne ganze Staaten;
    Allein, was war der Grund von deiner edlen Müh?
    Der Menschen Glück? Sprach dieß in deiner Brust für sie?
    Belebte deinen Fleiß, beseelte deine Triebe
    Der heilge Ruf der Pflicht, der Geist der Menschenliebe?
    Wie oder war dein Ruhm, der Geist der Eitelkeit,
    Dein Glück der Gott, dem du den ewgen Fleiß geweiht?
    Oft nur für unsern Ruhm erringen wir uns Stärke,
    Und auf unedlem Grund erbaun wir edle Werke.
    So füllt die Lilie wohlriechend ihr Gebiet,
    Die doch den Nahrungssaft aus faulem Staube zieht:
    So wird die Fruchtbarkeit, mit der die Saat sich hebet,
    Und unsre Scheuren füllt, doch erst vom Schlamm belebet.

    Die hellsten Tugenden, sind diese Tugend nur?
    Wie oft erzwinget sie der Hochmuth der Natur!
    Er macht sie scheinbar nach, und weis, durch Kunst bescheiden,
    In Demuth, Höflichkeit und Güte sich zu kleiden.
    Sieh jenen Gütigen! Stolz ists, der ihn erweicht;
    Ich seh es aus der Hand, die mir die Gutthat reicht.
    Nimm, sagt er durch die Art, mit der er sie beweget,
    Das, was ein Niedriger, wie du, zu schätzen pfleget.
    Du hast dich itzt mit Recht, mich anzuflehn, erkühnt;
    Nützt nicht mein Ueberfluß auch dem, ders nicht verdient?
    Was ist der fromme Wunsch, womit Alcest uns segnet?
    Stolz, den der Gruß beseelt, mit dem wir ihm begegnet.
    Sieh jenen Höflichen; mit welcher Freundlichkeit
    Bemerkt er unsern Wunsch! Er schenkt uns seine Zeit,
    Schleicht sich in unser Herz, und sucht, und lernt in allen,
    Der Künste schwerste Kunst, jedwedem zu gefallen.
    Sich selber ist er nichts, und alles sind wir ihm;
    Doch seine Höflichkeit ist stolzer Ungestüm
    Und ein Befehl für uns, ihn doppelt hoch zu achten,
    Weil er so gütig war, nicht laut uns zu verachten.
    Sieh die Bescheidne dort. Ihr Gang, ihr Blick, ihr Ton
    Ist Demuth; lobe sie, und sie erröthet schon.
    Sie giebt der Schönheit Ruhm erschrocken dir zurücke,
    Und widerlegt ihn noch durch lobenswerthre Blicke,
    Verringert ihren Werth, der sich dein Lob gewann,
    Damit sie dir beweist, wie schön sie denken kann,
    Und wird zuletzt vor dir der Demuth Thränen weinen,
    Aus Stolz, was Göttlichers, als Andre sind, zu scheinen.

    Man eifert auf den Stolz, nennt seinen Eifer Pflicht,
    Und unser Eifer selbst ist Stolz, der aus uns spricht.
    Man schreibt ein sinnreich Werk, dieß Laster zu vertreiben,
    Und wird aus Stolz geschickt, schön wider ihn zu schreiben.

    Man rühmt des Weisen Ruh, rühmt die Gelassenheit,
    Mit der er sich beschützt, wenn ihm der Unfall dräut;
    Und oft ist diese Ruh geheimer Trotz der Seelen,
    Der spricht: Giengs nach Verdienst, so würde nichts mir fehlen.

    Man rühmt des Helden Muth, der, wenn das Schwerdt der Schlacht
    Itzt Legionen frißt, ihn unerschüttert macht;
    Oft ist sein Muth nur Stolz. Er denkt, für meine Waffen,
    Mich zu vertheidigen, sind diese nur geschaffen.

    Doch herrscht der Uebermuth in Hohen nur allein?
    Nein, selber das Gebiet der Niedrigsten ist sein.
    Der arme Landmann sieht des Aermern reichre Garben;
    Er sollte, denkt sein Stolz, er wohl, doch ich nicht, darben.
    So sieht des Bettlers Noth ein Bettler ungerührt;
    Mir Würdigern, denkt er, mir hätte viel gebührt.
    So schließt des Künstlers Stolz aus seiner Tracht von Seide,
    Wie viel er besser ist, als der im wollnen Kleide.

    O Mensch! vertreibe doch den Glanz des falschen Lichts!
    Warum verbirgst du dir mit so viel Kunst dein Nichts?
    Was ist des Menschen Ruhm, des Klugen wahre Grösse?
    Die Kenntniß seiner selbst, die Kenntniß seiner Blösse;
    Ein redendes Gefühl, das laut im Herzen spricht:
    So viel ich hab und bin, hab ichs von mir doch nicht;
    So wenig ich empfieng, will ichs mit Dank besitzen,
    Mich seiner täglich freun, und unverdient es nützen.
    Und ist dein Ohr, o Freund! vor dieser Stimme taub:
    So schleiche tiefgebückt und krümme dich im Staub,
    Und predige das Nichts der äusserlichen Ehren,
    Du wirst den gröbsten Stolz auch noch im Staub ernähren.


Die Freundschaft.

    Sey ohne Freund; wie viel verliert dein Leben!
    Wer wird dir Trost und Muth im Unglück geben,
    Und dich vertraut im Glück erfreun?
    Wer wird mit dir dein Glück und Unglück theilen,
    Dir, wenn du rufst, mit Rath entgegen eilen,
    Und wenn du fehlst, dein Warner seyn?

    Sprich nicht: Wo sind der Freundschaft seltne Früchte?
    Wer hält den Bund, den ich mit ihm errichte?
    Wer fühlt den Trieb, den ich empfand?
    O klage nicht! Es giebt noch edle Seelen.
    Doch sehn wir auch, wenn wir uns Freunde wählen,
    Genug auf Tugend und Verstand?

    Aus Eitelkeit für jenen sich erklären,
    Weil er vielleicht begehrt, wie wir begehren,
    Und weil sein Umgang uns gefällt;
    Das Herz ihm weihn, noch eh wir seines kennen,
    Aus Eigennutz ihm unsre Zeit vergönnen;
    Dieß ist nicht Freundschaft, dieß ist Welt.

    Um einen Freund von edler Art zu finden,
    Mußt du zuerst das Edle selbst empfinden,
    Das dich der Liebe würdig macht.
    Hast du Verdienst, ein Herz voll wahrer Güte:
    So sorge nichts: ein ähnliches Gemüthe
    Läßt deinen Werth nicht aus der Acht.

    Du mußt für dich und die empfangnen Gaben
    Erst Sorgfalt gnug, gnug Ehrerbietung haben;
    Und deinem Herzen nichts verzeihn.
    Du mußt dich oft, ohn Eigennutz zu dienen,
    Du mußt dich stets, gerecht zu seyn, erkühnen.
    Und daß es Andre sind, dich freun.

    Ein Herz, das nie sich selbst mit Ernst bekämpfet,
    Nie Stolz und Neid und Eigensinn gedämpfet;
    Liebt dieses Herz wohl dauerhaft.
    Wie bald wirds nicht durch kleine Fäll ermüden!
    Es fühlet sich, und stört der Freundschaft Frieden
    Durch ungezähmte Leidenschaft.

    Hast du das Herz, mit dem du dich verbunden,
    Dem deinen gleich, der Liebe werth gefunden:
    So thue, was die Weisheit spricht.
    Sie heißt in ihm dich jede Tugend ehren,
    Wie sehr du liebst, durch Thaten ihn belehren,
    Und macht sein Glück zu deiner Pflicht.

    Sie legt dir auf, sein Gutes nachzuahmen.
    Du ahmst es nach, und du belebst den Saamen
    Der Eintracht und der Zärtlichkeit.
    Du sorgst mit Lust für deines Freundes Ruhe,
    Er, ob er gnug, dich zu verdienen, thue;
    Und eure Treu wächst durch die Zeit.

    Dein Freund, ein Mensch, wird seine Fehler haben;
    Du duldest sie bey seinen grössern Gaben,
    Und milderst sie mit sanfter Hand.
    Sein gutes Herz bedient sich gleicher Rechte,
    Begeistert deins, wenns minder rühmlich dächte,
    Und sein Verstand wird dein Verstand.

    Wenn, ungewiß bey meiner Pflicht, ich wanke,
    Wie stärkt mich oft der selige Gedanke:
    Was thät Arist bey dieser Pflicht?
    Verfahre so, als wär er selbst zugegen.
    So giebt ein Blick auf ihn mir ein Vermögen;
    Und der erst wankte, wankt itzt nicht.

    Ein gleicher Zweck, des Geistes höchste Freude,
    Der Weisheit Glück, vereint und führt uns beide;
    Denn ich und er, sind beid ihr Freund.
    Ein gleiches Gut, das höchste Gut der Erden,
    Der Tugend Glück, läßt uns zufriedner werden;
    Denn nur für sie sind wir vereint.

    Ich eile froh, sein Glück ihm zu versüssen;
    Doch daß ichs that, soll er nicht immer wissen;
    Mein Herz belohnt mich schon dafür.
    Und wenn ich ihm vor seinen Augen diene,
    Entzieh ich doch dem Dienst des Dienstes Miene,
    Als nützt ich minder ihm, denn mir.

    Theilt er mit mir die Last der grössern Sorgen;
    So bleibt von mir die kleinst ihm nicht verborgen,
    Und schwindet in Vertraulichkeit.
    Kaum klag ichs ihm, was mich im Stillen drücket:
    So hat sein Blick oft schon mein Herz erquicket,
    Eh mich sein Mund mit Trost erfreut.

    Entfernt von ihm wird mir ein Glück zu Theile;
    Und wenn im Geist ichs ihm zu sagen eile,
    Wird mir dieß Glück gedoppelt süß.
    Entfernt von ihm drohn mir des Unglücks Pfeile;
    Und wenn im Geist ichs ihm zu klagen eile,
    So fühl ich minder Kümmerniß.

    Wenn wir vertraut, mit aufgewecktem Herzen,
    Nach reifem Ernst, die Stund uns froh verscherzen:
    So bildet der Geschmack den Scherz.
    Den Witz, den Geist, die uns itzt scherzen lehren,
    Beseelt die Lieb; und daß wir uns verehren,
    Vergißt auch nie das muntre Herz.

    Sollt je ein Zwist der Freundschaft Ruhe kränken,
    Sollt übereilt ich ihr zum Nachtheil denken,
    Und meinem Freund ein Anstoß seyn:
    So eil ich schon, den Fehler zu gestehen.
    Wars klein von mir, ihn hitzig zu begehen:
    So ist es groß, ihn zu bereun.

    Mensch, lerne doch dein Leben dir versüssen,
    Und laß dein Herz von Freundschaft überfliessen,
    Der süssen Quelle für den Geist!
    Sie quillt nicht bloß für diese kurzen Zeiten;
    Sie wird ein Bach, der sich in Ewigkeiten
    Erquickend durch die Seel ergeußt.

    Dort werd ich erst die reinste Freundschaft schätzen,
    Und bey dem Glück, sie ewig fortzusetzen,
    Ihr heilig Recht verklärt verstehn.
    Dort werd ich erst ihr ganzes Heil erfahren,
    Mich ewig freun, daß wir so glücklich waren,
    Fromm mit einander umzugehn.


Der Ruhm.

    Was ist das Gut, nach dem du strebst,
    Der Ruhm, für den du denkst und lebst?
    Wags, du sein Freund, ihn zu betrachten!
    Gewährt er, was er dir verspricht,
    So bleib ihm treu. Gewährt ers nicht,
    So lern ihn dreist verachten.

    Welch Glück, wenn mich ein Grosser schätzt,
    Der Fürst an seine Seite setzt,
    Und laut mir seinen Beyfall schenket!
    Alsdann wird mein Verdienst bekannt;
    Dann denkt von mir das ganze Land
    Groß, wie mein Ehrgeitz denket.

    Wer ist der Grosse, der dich ehrt?
    Sprich, kennt er der Verdienste Werth?
    Setz ihn im Geist aus seinem Stande!
    Vielleicht wird dir sein Beyfall klein;
    Vielleicht hältst dus, ihm werth zu seyn,
    Nunmehr für eine Schande.

    Wenn itzt des Dichters Lobgedicht,
    Der Redner göttlich von dir spricht,
    Und laut dich die Geschichte preisen;
    Wenn, auf ihr Wort, die halbe Welt
    Dich für den größten Weisen hält;
    Wirst du darum zum Weisen?

    Wächst deiner Tugend etwas zu,
    Gewinnet deines Geistes Ruh;
    Wenn viele deinen Namen hören?
    Bist du beglückt, in dir beglückt?
    Wenn Thor und Thörinn auf dich blickt,
    Und Länder dich verehren?

    Suchst du den Ruhm nicht in der Pflicht,
    Giebt dir dein Herz den Beyfall nicht;
    Was wird dir andrer Beyfall nützen?
    Und hast du deinen Ruhm in dir;
    Was sorgst du kummervoll dafür,
    Den äussern zu besitzen?

    Wenn jener deinen Namen liest,
    Gleichgültig nennt, und dann vergißt;
    Ist dieß ein schätzbar Glück zu nennen?
    Ist dieß die Welt, die von dir hört;
    Wenn gegen einen, der dich ehrt,
    Dich tausend noch nicht kennen?

    Ist dieß des Nachruhms Ewigkeit;
    Wenn ein Scribent der Trockenheit
    Sich künftig an dein Leben waget?
    Und wenn dem Wandrer einst noch spät
    Der Stein, vor dem er müßig steht,
    Daß du zu früh starbst, saget?

    Und ist das Glück so ungemein,
    Von einer Welt gerühmt zu seyn,
    Die oft den wahren Ruhm verkennet;
    Das Laster rühmet, wenn es gleißt,
    Die Wildheit Muth, den Unsinn Geist,
    Und Ehrsucht Grösse nennet?

    Du strebst mit Eifersucht und Angst,
    Damit du ihren Ruhm erlangst,
    Wohlan, du sollst ihn schnell erstreben!
    Doch welch unsichres Eigenthum!
    Vielleicht reut bald die Welt der Ruhm,
    Den sie dir schnell gegeben.

    Die Zahl der Klugen ist nicht groß.
    Verlangst du ihren Beyfall bloß,
    So such ihn still in ihrer Sphäre.
    Der Kluge sieht auf dein Verdienst;
    Und bist du das nicht, was du schienst,
    So bist du sonder Ehre.

    Erwirb dir Tugend und Verstand;
    Nicht, um sie, von der Welt genannt,
    Mit eitlem Stolze zu besitzen.
    Erwirb sie dir mit edler Müh,
    Und halte dieß für Ruhm, durch sie
    Der Welt und dir zu nützen.

    Nicht deines Namens leerer Schall,
    Nicht deiner Tugend Wiederhall
    Muß dich zu grossen Thaten stärken.
    Die Zeit, die Kräfte, grosser Geist!
    Die du so laut dem Ruhme weihst,
    Die weihe still den Werken.

    Erfüllst du, was die Weisheit spricht,
    Und gleicht dein Eifer deiner Pflicht:
    So wird der Ruhm ihm folgen müssen.
    Und wenn dein Werth ihn nicht erhält:
    So giebt dir ihn, Trotz aller Welt,
    Doch ewig dein Gewissen.



Vermischte Gedichte.


                              An
                       den Herrn Grafen
                    Hanns Moritz von Brühl;
                    bey seinem vierzehnten
                         Geburtstage.

    O Graf! vom Himmel bestimmt, den Jahren, welche noch kommen,
      Ein Beyspiel seltner Verdienste zu seyn!
    Am Tage deiner Geburt bitt ich zum Schöpfer der Menschen
      Um noch mehr Seelen, der deinigen gleich.

    Am Tage deiner Geburt bitt ich mit freudigen Thränen,
      Mit Thränen, welche die Liebe mich lehrt:
    Erfüll die Hoffnung der Welt, und sey in jeglichem Alter
      Durch neue Tugenden nützlich und groß.

    Ja, Graf, ich weis es gewiß, du wirst die Hoffnung erfüllen,
      Die deine Jugend verehrungswerth macht.
    Nie herrscht ein kleinerer Wunsch in deiner rühmlichen Seele,
      Als Menschen glücklich und weise zu sehn.

    Du wirst, begabet mit Macht, sie nur zum Wohlthun gebrauchen,
      Und, unverblendet vom Glanze des Glücks,
    Noch gütig, wenn du gebeutst, noch liebreich, wenn du bestrafest,
      Noch groß seyn, wenn du die Bitte versagst.

    Bey allem Beyfall der Welt, und bey der Liebe der Fürsten,
      Wird der Gedanke dir niemals entfliehn,
    Daß das vollkommenste Glück in einem reinen Gewissen,
      Die wahre Hoheit im Herzen besteht.

    Kein Mensch ist edel und frey, der den Begierden gehorchet,
      Noch groß, wofern er dem Schöpfer nicht dient;
    Er sey das Wunder der Welt, er sey der König der Helden,
      Stets ist er ohne die Tugend ein Knecht.

    Dich wird in Zukunft, ein Volk, das Volk der Schmeichler belagern,
      Die Pest der grossen und glücklichen Welt;
    Doch, stolz auf wahres Verdienst, wirst du den Lobspruch verachten,
      Den dir der Richter im Herzen versagt.

    Von edler Absicht erfüllt, wird dich die Mühe nicht quälen,
      Zu scheinen, was man doch wirklich nicht ist.
    Von edler Absicht erfüllt, wirst du dir immerfort ähnlich
      Und auch im kleinen noch liebenswerth seyn.

    Der Ruhm, der Beyfall der Welt, ist der Verdienste Gefährte;
      Doch heimlich folget die Eifersucht nach.
    Wie wirst du, glücklicher Graf, einst diese Feindinn besiegen?
      Durch Güte, wie sie dein Onkel besiegt.

    Auf, Graf! bereichre dich itzt, itzt in dem Lenze der Jahre,
      Mit allen Schätzen der Weisheit und Kunst.
    Dein Rang, dein heller Verstand, dein edelfühlendes Herze,
      Wie viel verspricht es der hoffenden Welt,

    Dieß, in den Jahren des Kinds schon reifer denkender Jüngling,
      Dieß bittet dich dein Verehrer und Freund.
    Mein Lob ermuntre dein Herz! denn wenn sie keines verdienen,
      So lob ich selber die Könige nicht.


                   An
                  Herrn
          Johann Andreas Cramer;
          bey seiner Verbindung.

    O Freund, welch angenehm Gesichte,
    Rührt meinen Geist, indem ich dichte;
    Dein künftig Schicksal zeigt sich mir.
    Ich sehe sich in lange Zeiten
    Dein Leben und Verdienst verbreiten,
    Und Glück und Tugend folgen dir.
    Dich seh ich an Charlottens Seite
    Nach vielen Jahren noch, wie heute,
    Als Mann und Freund vergnügt mit ihr,
    Und immer dich, bey treuen Küssen,
    Vertraulich und empfindungsvoll,
    Das Glück der Zärtlichkeit geniessen,
    Von der nur wenig Herzen wissen,
    Die nur ein Cramer singen soll.

    So wie sich deine Jahre mehren,
    Mehrt dein Verdienst sich um die Welt.
    Stets seh ich dich Geschmack und Tugend lehren,
    Und beides, wenn du schreibst, gefällt.
    Dein Geist stürzt bald den Aberglauben,
    Und bald das Laster von dem Thron,
    Und rettet uns, was schlaue Spötter rauben,
    Das größte, die Religion.
    Dann merkt die Welt auf deine Gaben;
    Und wenn sie sie nicht recht erkennt:
    So scheut sie doch den Schimpf, den nicht belohnt zu haben,
    Den man des Lohnes würdig nennt.
    Sie schmücket dich mit neuen Ehren;[1]
    Und du, erkenntlich gegen sie,
    Entzückst sie, bald mit heilgen Chören,
    Bald durch die Pracht der Homilie.

[1] Der Herr Oberhofprediger Cramer war damals noch Pastor in dem Dorfe
Crellwitz.

    Allein noch eine schönre Scene
    Nimmt mich in deinem Leben ein,
    Da liebe Töchter, liebe Söhne,
    Des edlen Vaters Herz erfreun.
    Gesucht und oft umringt von ihnen,
    Fühlst du die zärtlichste Gewalt;
    Dieß redt mit Küssen, dieß mit Mienen,
    Wenn jenes dir entgegen lallt;
    Du aber überläßt dich ihnen.
    Da seh ich dich recht menschlich schön,
    Da seh ich Cramern, wie Racinen,[2]
    In einem Kreis mit Kindern spielend gehn.
    Charlotte kömmt, und von Charlotten
    Läßt du dich gern der Kinderspiele spotten,
    Und küssend giebt sie dir den Lohn;
    Da streichelt dich, indem sie küßte,
    Als ob er auch mit lieben müßte,
    Auf ihrem Arm der zarte Sohn.
    So ruhst du oft vom Fleisse schwerer Werke,
    Und bist nur Vater für dein Haus;
    Prüfst liebreich deiner Kinder Stärke
    Und bildest ihre Herzen aus,
    Und freust dich, wenn der Sohn erscheinet,
    Der jung schon dich und deine Freunde liest,
    Bey einer schönen Stelle weinet,
    Und heimlich eifersüchtig ist,
    Daß noch von ihm die Welt nichts liest.

[2] Der jüngre Racine in dem Leben seines Vaters:
_En présence même d'étrangers, il osoit être Pere: il étoit de tous nos
jeux: je me souviens de processions dans lesquelles mes soeurs étoient
le Clergé, j'étois le Curé, et l'auteur d'Athalie chantant avec nous,
portoit la croix. Memoires sur la vie de Jean Racine. p. 6._

    Ja, lieber Cramer, wahre Freuden,
    Ich weis es, wahre warten dein.
    Und wär es gnug, es wieder zu bereun:
    So würd ich gleich um eine dich beneiden.


                               Auf
                          Herrn Willens
                               Tod.

    Du, dem ein weiser Gebrauch der Jugend, welche dich schmückte,
      Das Ziel der glücklichsten Greise verhieß;
    Der, würden Jahre verdient, sie durch sein Herze verdiente,
      O Wille! Redliche weinen um dich!

    Du stirbst, von Freunden beklagt, die mit unrühmlichen Thränen
      Noch nie die Gabe des Mitleids entehrt.
    Sie haben niemals geweint, als vor dem Grabe der Edlen,
      Und von dem Reize der Tugend bewegt.

    Aus allen klaget Ein Herz. So klagen zärtliche Brüder
      Des jüngsten rühmlichen Bruders Verlust;
    Sie sehn ihn blühend im Sarg, und rufen ängstlich: Ach Bruder!
      Und Thränen reden das Uebrige fort.

    Du stirbst, von Freunden verehrt, die selbst den Größten nicht ehren,
      Wenn ohne Tugend der Purpur ihn schmückt.
    O! Wille, seliger Freund! in welcher glücklichen Gegend,
      In welchem Himmel frohlocket dein Geist?

    Entrücket in das Gebiet der vielen tausendmal tausend,
      Die sich in heiliger Wollust erfreun,
    Wenn eine Seele noch mehr, gleich ihnen, glücklich geworden,
      Wie viel, o Seliger, fühlest du da!

    Dein Geist, der Unschuld geweiht, fand schon im sterblichen Leibe,
      Schon hier in Freundschaft und Liebe sein Glück;
    Und nun, vom Fleische getrennt, sieht er im göttlichen Lichte
      Den Reiz der Tugend, und kennet sie ganz.

    Er findt die Stimme bewährt, die hier im Herzen ihm sagte:
      »Sey weis und gütig! Gott schuf dich dazu.
    Du lebst, mit Freyheit begabt, hier in dem Lande der Prüfung,
      Und Ewigkeiten erwarten dich dort.«

    Er findt die Stimme bewährt, jauchzt himmlisch, daß er ihr folgte,
      Da jauchzen Schaaren der Himmel mit ihm;
    Er kömmt, geleitet durch sie, zum Thron des göttlichen Mittlers,
      Fällt dreymal nieder, und betet ihn an.

    Hier, hier verliert sich sein Blick im Glanz der Herrlichkeit Gottes;
      Der Liebe Wunder eröffnen sich ihm.
    So steht ein Jüngling erstaunt, dem, blind vom Leibe der Mutter,
      Der Arzt die Binde vom Angesicht zieht.

    Er sieht die Wunder der Welt mit starren Augen, und zittert.
      Wo bin ich? ruft er, und zittert noch mehr.
    Er sah die Sonne noch nicht; doch nun verläßt sie die Wolke,
      Und unbeweglich bewundert er sie.

    O Freund! glückseliger Freund! wir segnen deine Gebeine,
      Und ehren ewig dein liebendes Herz.
    Dich liebe, wer dich gekannt! dein Beyspiel lehre den Jüngling,
      Damit er lebe, zu sterben, wie du!

    Vor deinem Grabe sitz einst der Freunde künftige Nachwelt,
      Und er, der Liebling des guten Geschmacks,
    Bestreu mit Rosen dein Grab und sag aus deinen Gedichten
      Die schönsten Stellen den Fühlenden vor!



Geistliche Oden und Lieder.


Vorrede.

Wenn die Sprache der Poesie vorzüglich geschickt ist, die
Einbildungskraft zu beleben, den Verstand auf eine angenehme Weise zu
beschäfftigen, und dem Gedächtnisse die Arbeit zu erleichtern; wenn sie
geschickt ist, das Herz in Bewegung zu setzen, und die Empfindungen der
Freude, der Liebe, der Bewunderung, des Mitleidens, des Schmerzes zu
erwecken, oder zu unterhalten: so ist es unstreitig eine grosse Pflicht
der Dichter, diese Kraft der Poesie vornehmlich den Wahrheiten und
Empfindungen der Religion zu widmen. Da überdieses der Gesang eine
grosse Gewalt über unsre Herzen hat, und von gewissen Empfindungen ein
eben so natürlicher Ausdruck ist, als es die Mienen und Geberden des
Gesichts sind: so sollte man der Religion besonders diejenige Art der
Poesie heiligen, die gesungen werden kann. Ich habe in den nachstehenden
Oden und Liedern diese Pflicht zu erfüllen gesucht. Habe ich sie mit dem
gehörigen Fleisse, und zugleich mit Glücke, ausgeübt; sind diese Gesänge
oder doch nur einige derselben, geschickt, die Erbauung der Leser zu
befördern, den Geschmack an der Religion zu vermehren und Herzen in
fromme Empfindungen zu setzen: so soll mich der glückliche Erfolg meines
Unternehmens mehr erfreuen, als wenn ich mir den Ruhm des größten
Heldendichters, des beredtesten Weltweisen aller Nationen, ersiegt
hätte. Scaliger sagt von einer gewissen Ode des Horaz, das er lieber der
Verfasser derselben, als König in Arragonien seyn möchte. Ich weis alte
Kirchengesänge, die ich mit ihren Melodien lieber verfertiget haben
möchte, als alle Oden des Pindars und Horaz. Man wird es mir nicht
zutrauen, daß ich die Meisterstücke des menschlichen Witzes verachte;
aber wenn es selbst die heidnischen Dichter für eine Pflicht, oder für
eine Ehre gehalten, die Poesie ihrer verderbten Religion zu widmen:
sollten sichs christliche Dichter zu keiner Pflicht, zu keiner Ehre
machen, für eine göttliche Religion zu dichten?

Vielleicht trägt die Geringschätzung, mit der die Welt auf ein
geistliches Lied herabsieht, nicht wenig zur Verabsäumung dieser Pflicht
bey. Aber sollen wir nur alsdann arbeiten, wenn der Ruhm und Beyfall der
Welt sich zu unsrer Belohnung darbeut? Ist die Erfüllung seiner Pflicht
nicht Ruhm genug, wenn auch alle Zungen der Menschen schwiegen? Ist der
Beyfall seines Gewissens nicht Ehre genug, wenn uns auch die ganze Welt
für einen fanatischen Geist ansähe? Sollte die grosse Absicht, Weisheit
und Tugend unter den Menschen auszubreiten, und die Ehre des Stifters
unsrer Religion zu verherrlichen, kein Ruhm seyn, da nach demselben
auch die Geister des Himmels, die so weit über uns erhaben sind, ringen?
Ist der Vorwurf eines kleinen und einfältigen Geistes, eines
Abergläubischen, oder Milzsüchtigen, den uns die Spötter machen können,
ist er, aus diesem Gesichtspunkte betrachtet, nicht der erhabenste
Lobspruch für uns? Wer nicht groß genug ist, sich über diese falsche
Schande hinwegzusetzen, der ist des Glückes werth, nur den Beyfall der
Thoren und Leichtsinnigen zu haben.

Zu der Verachtung der geistlichen Gesänge überhaupt tragen unstreitig
die vielen schlechten Lieder dieser Gattung nicht wenig bey. Viele
wackere und fromme Männer haben es gewagt, geistliche Lieder zu dichten,
und ihren Eifer für die Geschicklichkeit zur Poesie angesehen. Aber wie
die Frömmigkeit demjenigen, dem es an Kenntnissen der Staatskunst
fehlet, nicht die Geschicklichkeit erteilen wird, in öffentlichen
Geschäfften glücklich zu arbeiten: so wird auch ein frommer Mann, bloß
darum, weil er fromm ist, noch nicht mit Glücke in der Poesie arbeiten,
wenn er mit ihren Regeln nicht bekannt und mit keinem poetischen Genie
begabt ist. Man kann ein sehr gutes Herz, auch Verstand und
Wissenschaft, und doch einen übeln Geschmack besitzen. Man kann sich
unnatürlich, unrichtig, abentheuerlich ausdrücken, wenn man von den
heiligen Wahrheiten in der Sprache der Poesie reden will; und man kann
es doch sehr gut meynen. Man kann wenn man, die Fesseln der Dichtkunst
zu tragen, und die Menge ihrer Schwierigkeiten zu überwinden, nicht
gewohnt ist, gezwungne, elende und frostige Lieder zur Andacht
verfertigen, und doch ausserdem ein guter, ja gar ein grosser Redner
seyn. Um desto mehr sollten diejenigen, die von der Natur die Gabe der
Poesie empfangen haben, dieses Geschenke der Religion heiligen, da es
nicht bloß auf unser gutes Herz, nicht bloß auf den Verstand und die
Gelehrsamkeit, ja selbst nicht auf die Beredsamkeit allein ankömmt, wenn
wir Gesänge der Religion verfertigen wollen.

Noch eine Ursache, warum wir vielleicht in unsern Tagen mehr für die
geistliche Poesie arbeiten sollten, ist diese, daß sich der Geschmack
der Dichtkunst und Beredsamkeit in unserm Jahrhunderte sehr geändert
hat. Vieles ist in der Sprache unsrer Väter, in ihrer Art zu denken,
erlaubt, gebräuchlich und unanstößig gewesen, das es in unsern Tagen
nicht mehr ist. Alle lebende Sprachen haben das Schicksal, daß sie sich
ändern, wenn gleich nicht stets verbessern; daß Wörter veralten und
ihren Werth verlieren, neue aufkommen und einen Werth erhalten, wenn er
auch nur willkührlich seyn sollte. Endlich, wenn die Sitten feiner
werden, so bekommen wir an einer nachläßigen, ungewählten und platten
Schreibart einen Ekel. Dieser Ekel erstreckt sich auch auf die
Schreibart in den Werken der Religion; und wir fangen an, oft die
Uebungen der Andacht geringe zu schätzen, oder zu verachten, weil die
Mittel, sie zu erwecken oder zu unterhalten, dem allgemeinen Geschmacke
nicht mehr gemäß sind. Ich will diesen Ekel nicht ganz billigen; aber
ich billige es auch nicht, daß man nicht eifriger ist, ihm vorzuwehren.
Haben wir nicht eine Menge guter alter Predigten, und warum druckt man
so viel neue mit Rechte? Der Geschmack in der Beredsamkeit hat sich
geändert und gebessert; und viele können die rauhe und unbearbeitete
Sprache und den sorglosen Ausdruck unsrer Väter nicht mehr dulden. Aus
eben diesem Grunde wird man auch in der geistlichen Poesie, wenigstens
wegen des gesittetern Theils unsrer Nation, neue Versuche wagen müssen;
ob es gleich gewiß bleibt, daß wir viel schöne Lieder haben, die in
hundert Jahren noch eben so verständlich und geistreich seyn werden, als
sie vor hundert oder zweyhundert Jahren waren. Wer diese verdrängt, um
nur neuere dafür unterzuschieben, der ist gegen unsre Väter undankbar,
und gegen die Erbauung, welche sie schaffen, unempfindlich. Viele alte
Lieder sind auch nur stellenweise verwerflich; und wäre zu wünschen, daß
die Verbesserung derselben weniger Schwierigkeiten ausgesetzet seyn
möchte. Ich glaube nicht, um nur ein Beyspiel anzuführen, daß unsre
Väter durch die Stelle des Abendliedes:

    Oeffne deiner Güte Fenster,
    Sende deine Wach herab,
    Daß die schwarzen Nachtgespenster &c.

sind beleidiget worden; aber ich glaube, daß sie in unsern Tagen
beleidiget. Das Platte in der geistlichen Poesie ist weder die Schuld
unsrer Sprache, noch der Andacht. Luther hat in seinen herrlichen
Liedern die Sprache meistens glücklich gewählt, so entfernt er auch von
unsern Tagen gewesen ist. Es ist auch nicht die Härte der alten Sprache,
welche Leser von Geschmacke beleidiget, sondern das gezwungne, frostige,
abentheuerliche Harte; nicht die Versetzung der Wörter, sondern die
unnöthige und armselige Verwerfung. Man lese folgende Stelle:

    Es ist ja, Herr, dein Geschenk und Gab,
    Mein Leib, Seel und alls, was ich hab
    In diesem armen Leben;
    Damit ichs brauch zum Lobe dein,
    Zum Nutz und Dienst des Nächsten mein,
    Wollst mir deine Gnade geben!

Sie hat viel Hartes nach unsrer itzigen Mundart und uns ungewöhnliche
Verssetzungen; und dennoch, wer kann sie ohne Bewegung, ohne daß er
fühlt, wie seine Seele von Dank und Demuth durchdrungen wird, singen
oder lesen? Sie ist mehr werth, als ganze Bände neuer Lieder, die kein
andres Verdienst haben, als daß sie rein sind. Und warum ist diese
Stelle, ungeachtet ihrer Härte, so schön? Weil der Ausdruck stark und
kräftig, weil der Innhalt des Gedankens groß, und doch der Gedanke nicht
ausgedehnt ist; weil die Kürze und der Nachdruck das Harte
entschuldigen; weil die Versetzungen der Deutlichkeit nicht schaden,
sondern mehr die Aufmerksamkeit befördern.

Aus den guten geistlichen Gesängen, die wir haben, und überhaupt aus der
Natur derjenigen Gattung von Gedichten, die dem Gesange gewidmet sind,
ist es leicht, sich die Regeln von dieser Art der geistlichen Poesie zu
entwerfen. Es muß eine allgemeine Deutlichkeit darinne herrschen, die
den Verstand nährt, ohne ihm Ekel zu erwecken; eine Deutlichkeit, die
nicht von dem Matten und Leeren, sondern von dem Richtigen entsteht. Es
muß eine gewisse Stärke des Ausdrucks in den geistlichen Gesängen
herrschen, die nicht so wohl die Pracht und der Schmuck der Poesie, als
die Sprache der Empfindung, und die gewöhnliche Sprache des denkenden
Verstandes ist. Nicht das Bilderreiche, nicht das Hohe und Prächtige der
Figuren ist das, was sich gut singen und leicht in Empfindung verwandeln
läßt. Die Einbildungskraft wird oft so sehr davon erfüllt, daß das Herz
nichts empfängt. Es muß in geistlichen Liedern zwar die übliche gewählte
Sprache der Welt herrschen; aber noch mehr, wo es möglich ist, die
Sprache der Schrift; diese unnachahmliche Sprache, voll göttlicher
Hoheit und entzückender Einfalt. Oft ist der Ausdruck der Lutherischen
Uebersetzung selbst der kräftigste; oft giebt das Alterthum desselben
der Stelle des Liedes eine feyerliche und ehrwürdige Gestalt; oft werden
die Wahrheiten, Lehren, Verheissungen, Drohungen der Religion dadurch am
gewissesten in das Gedächtniß zurück gerufen, oder die Vorstellung davon
am lebhaftesten in unserm Verstande erneuert. Ja, oft können auch
selbst die Stellen und Ausdrücke der Schrift durch den Zusammenhang, in
den sie der Liederdichter bringt, eine Art von Commentario erhalten, der
für die Menge vielleicht sehr nöthig ist.

Es giebt eine doppelte Gattung der geistlichen Oden; zu der einen
gehören die Lehroden, zu der andern die Oden für das Herz. Wir benennen
sie so, nachdem mehr Unterricht, oder mehr Empfindung darinne herrschet.
Es wird also auch eine doppelte Schreibart dieser Oden geben. In den
Lehroden wird Deutlichkeit und Kürze vornehmlich herrschen müssen; in
der andern Gattung die Sprache des Herzens, die lebhafte, gedrungne,
feurige und doch stets verständliche Sprache. Das der Verstand in den
Liedern unterrichtet und genährt werde, ist eine sehr nothwendige
Pflicht, wenn man die unrichtigen Begriffe, die sich die Menge von der
Religion macht, den Mangel der Kenntniß in den Wahrheiten derselben, und
die täglichen Zerstreuungen bedenkt, unter denen unsre Einsicht in der
Religion, oft Sätze, oft Bestimmungen und Beweise, oft wenigstens den
Eindruck und die lebhafte Vorstellung davon verliert.

Die Lieder für das Herz, denen der Gesang vorzüglich eigen ist, müssen
so beschaffen seyn, daß sie uns alles, was erhaben und rührend in der
Religion ist, fühlen lassen; das Heilige des Glaubens, das Göttliche der
Liebe, das Heldenmüthige der Selbstverleugnung, das Grosse der Demuth,
das Liebenswürdige der Dankbarkeit, das Edle des Gehorsams gegen Gott
und unsern Erlöser, das Glück, eine unsterbliche, zur Tugend und zum
ewigen Leben erschaffne und erlöste Seele zu haben; daß sie uns die
Schändlichkeit des Lasters, das Thierische der Lüste und Sinnlichkeit,
das Niederträchtige des Geizes, das Kleine der Eitelkeit, das
Schreckliche der Wollust, mit einem Worte, die Reizungen der Tugend und
die Häßlichkeit des Lasters empfinden lassen; der Tugend, wie sie von
Gott geliebt, befohlen, zu unserm Glücke befohlen wird; des Lasters,
wie es vor Gott ein Aufruhr, für uns Schande, zeitliches Elend, ewige
Pein ist.

Da die geistlichen Gesänge nicht wie die andern Arten der Poesie das
Vergnügen zu ihrer Hauptabsicht haben: so soll man für den Wohlklang
weniger besorgt seyn, als für das Nachdrückliche und Kräftige. Das Ohr
leide bey einer kleinen Härte, bey einem abgerißnen e, bey einem nicht
ganz reinen Reime; wenn nur das Herz dabey gewinnt. Ein kleiner Fehler,
ohne den eine größre Schönheit nicht wohl erreicht werden kann, hört auf
an demselbigen Orte ein Fehler zu seyn. Dadurch will ich aber weder
meinen Freyheiten eine Schutzrede halten, noch junge Dichter in der
Nachläßigkeit des Wohlklanges und Versbaues bestärken. Genug, daß ich
die Pflichten der Ausbesserung bey diesen Gesängen eben so wenig
vergessen habe, als bey meinen übrigen Gedichten. Dieß Zeugniß, wenn ich
mirs nicht selbst geben darf, können mir doch meine Freunde geben.
Kommen in diesen Liedern hin und wieder ähnliche Ausdrücke und einerley
biblische Stellen vor: so rechtfertiget entweder der Innhalt diese
Freyheit, oder der Gedanke, daß Ein Lied für sich ein Ganzes ist, das
man in einer Sammlung, als von den andern abgesondert, betrachten muß.
Bey den meisten dieser Lieder habe ich auf Kirchenmelodien
zurückgesehen, von denen ich zu Ende des Werkes ein Verzeichniß
angehangen; und wie die Declamation des Redners seiner Rede das Leben
giebt, so giebt oft die Melodie erst dem Liede seine ganze Kraft. Vieles
wird durch den Gesang eindringender und sanfter, als es im Lesen war;
und viele Lieder müssen aus diesem Gesichtspunkte am meisten betrachtet
werden. Sind endlich die gegenwärtigen nicht alle im eigentlichen
Verstande zum Singen geschickt: so wird es doch genug Belohnung für mich
seyn, wenn sie sich mit Erbauung lesen lassen.

Leipzig, im Monat März, 1757.


Bitten.

    Gott, deine Güte reicht so weit,
    So weit die Wolken gehen;
    Du krönst uns mit Barmherzigkeit,
    Und eilst, uns beyzustehen.
    Herr, meine Burg, mein Fels, mein Hort,
    Vernimm mein Flehn, merk auf mein Wort;
    Denn ich will vor dir beten!

    Ich bitte nicht um Ueberfluß
    Und Schätze dieser Erden.
    Laß mir, so viel ich haben muß,
    Nach deiner Gnade werden.
    Gieb mir nur Weisheit und Verstand,
    Dich, Gott, und den, den du gesandt,
    Und mich selbst zu erkennen.

    Ich bitte nicht um Ehr und Ruhm,
    So sehr sie Menschen rühren;
    Des guten Namens Eigenthum
    Laß mich nur nicht verlieren.
    Mein wahrer Ruhm sey meine Pflicht,
    Der Ruhm vor deinem Angesicht,
    Und frommer Freunde Liebe.

    So bitt ich dich, Herr Zebaoth,
    Auch nicht um langes Leben.
    Im Glücke Demuth, Muth in Noth,
    Das wollest du mir geben.
    In deiner Hand steht meine Zeit;
    Laß du mich nur Barmherzigkeit
    Vor dir im Tode finden.


Danklied.

    Du bists, dem Ruhm und Ehre gebühret;
      Und Ruhm und Ehre bring ich dir.
    Du, Herr, hast stets mein Schicksal regieret,
      Und deine Hand war über mir.

    Wenn Noth zu meiner Hütte sich nahte:
      So hörte Gott, der Herr, mein Flehn,
    Und ließ, nach seinem gnädigen Rathe,
      Mich nicht in meiner Noth vergehn.

    Ich sank in Schmerz und Krankheit danieder,
      Und rief: O Herr, errette mich!
    Da half mir Gott, der Mächtige, wieder,
      Und mein Gebein erfreute sich.

    Wenn mich der Haß des Feindes betrübte:
      Klagt ich Gott kindlich meinen Schmerz.
    Er half, daß ich nicht Rache verübte,
      Und stärkte durch Geduld mein Herz.

    Wenn ich, verirrt vom richtigen Pfade,
      Mit Sünde mich umfangen sah:
    Rief ich zu ihm, dem Vater der Gnade;
      Und seine Gnade war mir nah.

    Um Trost war meiner Seele so bange;
      Denn Gott verbarg sein Angesicht.
    Ich rief zu ihm: Ach Herr, wie so lange?
      Und Gott verließ den Schwachen nicht.

    Er half, und wird mich ferner erlösen.
      Er hilft; der Herr ist fromm und gut.
    Er hilft aus der Versuchung zum Bösen,
     Und giebt mir zu der Tugend Muth.

    Dir dank ich für die Prüfung der Leiden,
      Die du mir liebreich zugeschickt.
    Dir dank ich für die häufigern Freuden,
      Womit mich deine Hand beglückt.

    Dir dank ich für die Güter der Erden,
      Für die Geschenke deiner Treu.
    Dir dank ich; denn du hiessest sie werden,
      Und deine Güt ist täglich neu.

    Dir dank ich für das Wunder der Güte;
      Selbst deinen Sohn gabst du für mich.
    Von ganzer Seel und ganzem Gemüthe,
      Von allen Kräften preis ich dich.

    Erhebt ihn ewig, göttliche Werke!
      Die Erd ist voll der Huld des Herrn.
    Sein, sein ist Ruhm und Weisheit und Stärke;
      Er hilft und er errettet gern.

    Er hilft. Des Abends währet die Klage,
      Des Morgens die Zufriedenheit.
    Nach einer Prüfung weniger Tage
      Erhebt er uns zur Seligkeit.

    Vergiß nicht deines Gottes, o Seele!
      Vergiß nicht, was er dir gethan.
    Verehr und halte seine Befehle,
      Und bet ihn durch Gehorsam an!


Das Gebet.

    Dein Heil, o Christ, nicht zu verscherzen,
    Sey wach und nüchtern zum Gebet!
    Ein Flehn aus reinem guten Herzen
    Hat Gott, dein Vater, nie verschmäht.
    Erschein vor seinem Angesichte
    Mit Dank, mit Demuth, oft und gern,
    Und prüfe dich in seinem Lichte,
    Und klage deine Noth dem Herrn.

    Welch Glück, so hoch geehrt zu werden,
    Und im Gebet vor Gott zu stehn!
    Der Herr des Himmels und der Erden,
    Bedarf der eines Menschen Flehn?
    Sagt Gott nicht: Bittet, daß ihr nehmet?
    Ist des Gebetes Frucht nicht dein?
    Wer sich der Pflicht zu beten schämet,
    Der schämt sich, Gottes Freund zu seyn.

    Sein Glück von seinem Gott begehren,
    Ist dieß denn eine schwere Pflicht?
    Und seine Wünsche Gott erklären,
    Erhebt dieß unsre Seele nicht?
    Sich in der Furcht des Höchsten stärken,
    In dem Vertraun, daß Gott uns liebt,
    Im Fleiß zu allen guten Werken,
    Ist diese Pflicht für dich betrübt?

    Bet oft in Einfalt deiner Seelen;
    Gott sieht aufs Herz, Gott ist ein Geist.
    Wie können dir die Worte fehlen,
    Wofern dein Herz dich beten heißt?
    Nicht Töne sinds, die Gott gefallen,
    Nicht Worte, die die Kunst gebeut.
    Gott ist kein Mensch. Ein gläubig Lallen,
    Das ist vor ihm Beredsamkeit.

    Wer das, was uns zum Frieden dienet,
    Im Glauben sucht, der ehret Gott.
    Wer das zu bitten sich erkühnet,
    Was er nicht wünscht, entehret Gott.
    Wer täglich Gott die Treue schwöret,
    Und dann vergißt, was er beschwur;
    Und klagt, daß Gott ihn nicht erhöret,
    Der spottet seines Schöpfers nur.

    Bet oft zu Gott, und schmeck in Freuden,
    Wie freundlich er, dein Vater, ist.
    Bet oft zu Gott, und fühl in Leiden,
    Wie göttlich er das Leid versüßt.
    Bet oft, wenn dich Versuchung quälet;
    Gott hörts, Gott ists, der Hülfe schafft.
    Bet oft, wenn innrer Trost dir fehlet;
    Er giebt den Müden Stärk und Kraft.

    Bet oft, und heiter im Gemüthe
    Schau dich an seinen Wundern satt.
    Schau auf den Ernst, schau auf die Güte,
    Mit der er dich geleitet hat.
    Hier irrtest du in deiner Jugend,
    Im Alter dort. Er trug Geduld,
    Rief er dich durch Glück und Kreuz zur Tugend;
    Erkenn und fühle seine Huld.

    Bet oft, und schau mit selgen Blicken
    hin in des Ewigen Gezelt,
    Und schmeck im gläubigen Entzücken
    Die Kräfte der zukünftgen Welt.
    Ein Glück von Millionen Jahren,
    Welch Glück! Doch ists von jenem Glück,
    Das dem der Herr wird offenbaren,
    Der ihm hier dient, kein Augenblick.

    Bet oft; durchschau mit heilgem Muthe
    Die herzliche Barmherzigkeit
    Deß, der mit seinem theuren Blute
    Die Welt, der Sünder Welt befreyt.
    Nie wirst du dieses Werk ergründen;
    Nein, es ist eines Gottes That.
    Erfreu dich ihrer, rein von Sünden,
    Und ehr im Glauben Gottes Rath.

    Bet oft; entdeck am stillen Orte
    Gott ohne Zagen deinen Schmerz.
    Er schließt vom Herzen auf die Worte,
    Nicht von den Worten auf das Herz.
    Nicht dein gebognes Knie, nicht Thränen,
    Nicht Worte, Seufzer, Psalm und Ton,
    Nicht dein Gelübd rührt Gott; dein Sehnen,
    Dein Glaub an ihn und seinen Sohn.

    Bet oft; Gott wohnt an jeder Stäte,
    In keiner minder oder mehr.
    Denk nicht: Wenn ich mit vielen bete:
    So find ich eh bey Gott Gehör.
    Gott ist kein Mensch. Ist dein Begehren
    Gerecht und gut: so hört ers gern.
    Ists nicht gerecht: so gelten Zähren
    Der ganzen Welt nichts vor dem Herrn.

    Doch säume nicht, in den Gemeinen
    Auch öffentlich Gott anzuflehn,
    Und seinen Namen mit den Seinen,
    Mit deinen Brüdern, zu erhöhn;
    Dein Herz voll Andacht zu entdecken,
    Wie es dein Mitchrist dir entdeckt,
    Und ihn zur Innbrunst zu erwecken,
    Wie er zur Innbrunst dich erweckt.

    Bist du ein Herr, dem Andre dienen:
    So sey ihr Beyspiel, sey es stets,
    Und feyre täglich gern mit ihnen
    Die selge Stunde des Gebets.
    Nie schäme dich des Heils der Seelen,
    Die Gottes Hand dir anvertraut.
    Kein Knecht des Hauses müsse fehlen;
    Er ist ein Christ, und werd erbaut!

    Bet oft zu Gott für deine Brüder,
    Für alle Menschen, als ihr Freund;
    Denn wir sind Eines Leibes Glieder;
    Ein Glied davon ist auch dein Feind.
    Bet oft; so wirst du Glauben halten,
    Dich prüfen, und das Böse scheun,
    An Lieb und Eifer nicht erkalten,
    Und gern zum Guten weise seyn.


Die Ehre Gottes aus der Natur.

    Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre,
      Ihr Schall pflanzt seinen Namen fort.
    Ihn rühmt der Erdkreis, ihn preisen die Meere;
      Vernimm, o Mensch, ihr göttlich Wort!

    Wer trägt der Himmel unzählbare Sterne?
      Wer führt die Sonn aus ihrem Zelt?
    Sie kömmt und leuchtet und lacht uns von ferne,
      Und läuft den Weg, gleich als ein Held.

    Vernimms, und siehe die Wunder der Werke,
      Die die Natur dir aufgestellt!
    Verkündigt Weisheit und Ordnung und Stärke
      Dir nicht den Herrn, den Herrn der Welt?

    Kannst du der Wesen unzählbare Heere,
      Den kleinsten Staub fühllos beschaun?
    Durch wen ist alles? O gieb ihm die Ehre!
      Mir, ruft der Herr, sollst du vertraun.

    Mein ist die Kraft, mein ist Himmel und Erde;
      An meinen Werken kennst du mich.
    Ich bins, und werde seyn, der ich seyn werde,
      Dein Gott und Vater ewiglich.

    Ich bin dein Schöpfer, bin Weisheit und Güte,
      Ein Gott der Ordnung und dein Heil;
    Ich bins! Mich liebe von ganzem Gemüthe,
      Und nimm an meiner Gnade Theil.


Prüfung am Abend.

    Der Tag ist wieder hin, und diesen Theil des Lebens,
    Wie hab ich ihn verbracht? Verstrich er mir vergebens,
    Hab ich mit allem Ernst dem Guten nachgestrebt?
    Hab ich vielleicht nur mir, nicht meiner Pflicht gelebt?

    Wars in der Furcht des Herrn, das ich ihn angefangen?
    Mit Dank und mit Gebet, mit eifrigem Verlangen,
    Als ein Geschöpf von Gott der Tugend mich zu weihn,
    Und züchtig, und gerecht, und Gottes Freund zu seyn?

    Hab ich in dem Beruf, den Gott mir angewiesen,
    Durch Eifer und durch Fleiß ihn, diesen Gott, gepriesen;
    Mir und der Welt genützt, und jeden Dienst gethan,
    Weil ihn der Herr gebot, nicht weil mich Menschen sahn?

    Wie hab ich diesen Tag mein eigen Herz regieret?
    Hat mich im Stillen oft ein Blick auf Gott gerühret?
    Erfreut ich mich des Herrn, der unser Flehn bemerkt?
    Und hab ich im Vertraun auf ihn mein Herz gestärkt?

    Dacht ich bey dem Genuß der Güter dieser Erden
    An den Allmächtigen, durch den sie sind und werden?
    Verehrt ich ihn im Staub? Empfand ich seine Huld?
    Trug ich das Glück mit Dank, den Unfall mit Geduld?

    Und wie genoß mein Herz des Umgangs süsse Stunden?
    Fühlt ich der Freundschaft Glück, sprach ich, was ich empfunden?
    War auch mein Ernst noch sanft, mein Schmerz noch unschuldsvoll?
    Und hab ich nichts geredt, das ich bereuen soll?

    Hab ich die Meinigen durch Sorgfalt mir verpflichtet,
    Sie durch mein Beyspiel still zum Guten unterrichtet?
    War zu des Mitleids Pflicht mein Herz nicht zu bequem?
    Ein Glück, das Andre traf, war dieß mir angenehm?

    War mir der Fehltritt leid, so bald ich ihn begangen?
    Bestritt ich auch in mir ein unerlaubt Verlangen?
    Und wenn in dieser Nacht Gott über mich gebeut,
    Bin ich, vor ihm zu stehn, auch willig und bereit?

    Gott, der du alles weißt, was könnt ich dir verhelen?
    Ich fühle täglich noch die Schwachheit meiner Seelen.
    Vergieb durch Christi Blut mir die verletzte Pflicht;
    Vergieb, und gehe du nicht mit mir ins Gericht.

    Ja, du verzeihest dem, den seine Sünden kränken;
    Du liebst Barmherzigkeit, und wirst auch mir sie schenken.
    Auch diese Nacht bist du der Wächter über mir;
    Leb ich, so leb ich dir, sterb ich, so sterb ich dir!


Gelassenheit.

    Was ists, das ich mich quäle?
    Harr Seiner, meine Seele,
    Harr und sey unverzagt!
    Du weist nicht, was dir nützet;
    Gott weis es, und Gott schützet,
    Er schützet den, der nach ihm fragt.

    Er zählte meine Tage,
    Mein Glück und meine Plage,
    Eh ich die Welt noch sah.
    Eh ich mich selbst noch kannte,
    Eh ich ihn Vater nannte,
    War er mir schon mit Hülfe nah.

    Die kleinste meiner Sorgen
    Ist dem Gott nicht verborgen,
    Der alles sieht und hält;
    Und was er mir beschieden,
    Das dient zu meinem Frieden,
    Wärs auch die größte Last der Welt.

    Ich lebe nicht auf Erden,
    Um glücklich hier zu werden;
    Die Lust der Welt vergeht.
    Ich lebe hier, im Segen
    Den Grund zum Glück zu legen,
    Das ewig, wie mein Geist, besteht.

    Was dieses Glück vermehret,
    Sey mir von dir gewähret!
    Gott, du gewährst es gern.
    Was dieses Glück verletzet,
    Wenns alle Welt auch schätzet,
    Sey, Herr, mein Gott, mir ewig fern!

    Sind auch der Krankheit Plagen,
    Der Mangel schwer zu tragen,
    Noch schwerer Haß und Spott:
    So harr ich, und bin stille
    Zu Gott; denn nicht mein Wille,
    Dein Wille nur, gescheh, o Gott!

    Du bist der Müden Stärke,
    Und aller deiner Werke
    Erbarmst du ewig dich.
    Was kann mir widerfahren;
    Wenn Gott mich will bewahren;
    Und er, mein Gott, bewahret mich.


Die Wachsamkeit.

    Nicht, daß ichs schon ergriffen hätte;
    Die beste Tugend bleibt noch schwach;
    Doch, daß ich meine Seele rette,
    Jag ich dem Kleinod eifrig nach.
    Denn Tugend ohne Wachsamkeit
    Verliert sich bald in Sicherheit.

    So lang ich hier im Leibe walle,
    Bin ich ein Kind, das strauchelnd geht.
    Der sehe zu, daß er nicht falle,
    Der, wenn sein Nächster fällt, noch steht.
    Auch die bekämpfte böse Lust
    Stirbt niemals ganz in unsrer Brust.

    Nicht jede Besserung ist Tugend;
    Oft ist sie nur das Werk der Zeit.
    Die wilde Hitze roher Jugend
    Wird mit den Jahren Sittsamkeit;
    Und was Natur und Zeit gethan,
    Sieht unser Stolz für Tugend an.

    Oft ist die Aendrung deiner Seelen
    Ein Tausch der Triebe der Natur.
    Du fühlst, wie Stolz und Ruhmsucht quälen,
    Und dämpfst sie; doch du wechselst nur;
    Dein Herz fühlt einen andern Reiz,
    Dein Stolz wird Wollust, oder Geiz.

    Oft ist es Kunst und Eigenliebe,
    Was Andern strenge Tugend scheint.
    Der Trieb des Neids, der Schmähsucht Triebe
    Erweckten dir so manchen Feind;
    Du wirst behutsam, schränkst dich ein,
    Fliehst nicht die Schmähsucht, nur den Schein.

    Du denkst, weil Dinge dich nicht rühren,
    Durch die der Andern Tugend fällt:
    So werde nichts dein Herz verführen;
    Doch jedes Herz hat seine Welt.
    Den, welchen Stand und Gold nicht rührt,
    Hat oft ein Blick, ein Wort verführt,

    Oft schläft der Trieb in deinem Herzen.
    Du scheinst von Rachsucht dir befreyt;
    Itzt sollst du eine Schmach verschmerzen,
    Und sieh, dein Herz wallt auf und dräut,
    Und schilt so lieblos und so hart,
    Als es zuerst gescholten ward.

    Oft denkt, wenn wir der Stille pflegen,
    Das Herz im Stillen tugendhaft.
    Kaum lachet uns die Welt entgegen:
    So regt sich unsre Leidenschaft.
    Wir werden im Geräusche schwach,
    Und geben endlich strafbar nach.

    Du opferst Gott die leichtern Triebe
    Durch einen strengen Lebenslauf;
    Doch opferst du, wills seine Liebe,
    Ihm auch die liebste Neigung auf?
    Dieß ist das Auge, dieß der Fuß,
    Die sich der Christ entreissen muß.

    Du fliehst, geneigt zu Ruh und Stille,
    Die Welt, und liebst die Einsamkeit;
    Doch bist du, forderts Gottes Wille,
    Auch dieser zu entfliehn bereit?
    Dein Herz haßt Habsucht, Neid und Zank?
    Fliehts Unmuth auch und Müßiggang?

    Du bist gerecht; denn auch bescheiden?
    Liebst Mäßigkeit; denn auch Geduld?
    Du dienest gern, wenn Andre leiden;
    Vergiebst du Feinden auch die Schuld?
    Von allen Lastern sollst du rein,
    Zu aller Tugend willig seyn.

    Sey nicht vermessen! Wach und streite;
    Denk nicht, daß du schon gnug gethan.
    Dein Herz hat seine schwache Seite,
    Die greift der Feind der Wohlfahrt an.
    Die Sicherheit droht dir den Fall;
    Drum wache stets, wach überall!


Wider den Uebermuth.

    Was ist mein Stand, mein Glück, und jede gute Gabe?
      Ein unverdientes Gut.
    Bewahre mich, o Gott, von dem ich alles habe,
      Vor Stolz und Uebermuth.

    Wenn ich vielleicht der Welt mehr, als mein Nächster, nütze;
      Wer gab mir Kraft dazu?
    Und wenn ich mehr Verstand, als er besitzt, besitze;
      Wer gab mir ihn, als du?

    Wenn mir ein grösser Glück, als ihn erfreut, begegnet;
      Bin ich ein beßrer Knecht?
    Giebt deine Gütigkeit, die mich vor Andern segnet,
      Mir wohl zum Stolz ein Recht?

    Wenn ich, geehrt und groß, in Würden mich erblicke;
      Gott, wer erhöhte mich?
    Ist nicht mein Nächster oft, bey seinem kleinern Glücke,
      Viel würdiger, als ich?

    Wie könnt ich mich, o Gott! des Guten überheben,
      Und meines schwachen Lichts?
    Was ich besitz, ist dein. Du sprichst! so bin ich Leben;
      Du sprichst! so bin ich Nichts.

    Von dir kömmt das Gedeyn, und jede gute Gabe
      Von dir, du höchstes Gut!
    Bewahre mich, o Gott, von dem ich alles habe!
      Vor Stolz und Uebermuth.


Beständige Erinnerung des Todes.

    Was sorgst du ängstlich für dein Leben?
    Es Gott gelassen übergeben,
    Ist wahre Ruh und deine Pflicht.
    Du sollst es lieben, weislich nützen,
    Es dankbar, als ein Glück, besitzen,
    Verlieren, als verlörst dus nicht.

    Der Tod soll dich nicht traurig schrecken;
    Doch dich zur Weisheit zu erwecken,
    Soll er dir stets vor Augen seyn.
    Er soll den Wunsch zu leben mindern,
    Doch dich in deiner Pflicht nicht hindern,
    Vielmehr dir Kraft dazu verleihn.

    Ermattest du in deinen Pflichten:
    So laß den Tod dich unterrichten,
    Wie wenig deiner Tage sind.
    Sprich: Sollt ich Gutes wohl verschieben?
    Nein, meine Zeit, es auszuüben,
    Ist kurz, und sie verfliegt geschwind.

    Denk an den Tod, wenn böse Triebe,
    Wenn Lust der Welt und ihre Liebe
    Dich reizen; und ersticke sie.
    Sprich: Kann ich nicht noch heute sterben?
    Und könnt ich auch die Welt erwerben,
    Begieng ich doch solch Uebel nie.

    Denk an den Tod, wenn Ruhm und Ehren,
    Wenn deine Schätze sich vermehren,
    Daß du sie nicht zu heftig liebst.
    Denk an die Eitelkeit der Erden,
    Daß, wenn sie dir entrissen werden,
    Du dann dich nicht zu sehr betrübst.

    Denk an den Tod, bey frohen Tagen.
    Kann deine Lust sein Bild vertragen:
    So ist sie gut und unschuldsvoll.
    Sprich, dein Vergnügen zu versüssen:
    Welch Glück werd ich erst dort geniessen,
    Wo ich unendlich leben soll!

    Denk an den Tod, wenn deinem Leben
    Das fehlt, wornach die Reichen streben;
    Sprich: Bin ich hier, um reich zu seyn?
    Heil mir, wenn ich in Christo sterbe,
    Dann ist ein unbeflecktes Erbe,
    Dann ist der Himmel Reichthum mein.

    Denk an den Tod, wenn Leiden kommen;
    Sprich: alle Trübsal eines Frommen
    Ist zeitlich, und im Glauben leicht.
    Ich leide; doch von allem Bösen
    Wird mich der Tod bald, bald erlösen;
    Er ists, der mir die Krone reicht.

    Denk an den Tod, wenn freche Rotten
    Des Glaubens und der Tugend spotten,
    Und Laster stolz ihr Haupt erhöhn.
    Sprich bey dir selbst: Gott trägt die Frechen;
    Doch endlich kömmt er, sich zu rächen,
    Und plötzlich werden sie vergehn.

    Denk an den Tod zur Zeit der Schrecken,
    Wenn Pfeile Gottes in dir stecken;
    Du rufst, und er antwortet nicht.
    Sprich: Sollte Gott mich ewig hassen?
    Er wird mich sterbend nicht verlassen;
    Dann zeigt er mir sein Angesicht.

    So suche dir in allen Fällen
    Den Tod oft, lebhaft, vorzustellen;
    So wirst du ihn nicht zitternd scheun;
    So wird er dir ein Trost in Klagen,
    Ein weiser Freund in guten Tagen,
    Ein Schild in der Versuchung seyn.


Osterlied.

    Erinnre dich, mein Geist, erfreut
    Des hohen Tags der Herrlichkeit;
    Halt im Gedächtniß Jesum Christ,
    Der von dem Tod erstanden ist!

    Fühl alle Dankbarkeit für ihn,
    Als ob er heute dir erschien,
    Als spräch er: Friede sey mit dir!
    So freue dich, mein Geist, in mir!

    Schau über dich, und bet ihn an.
    Er mißt den Sternen ihre Bahn;
    Er lebt und herrscht mit Gott vereint,
    Und ist dein König und dein Freund.

    Macht, Ruhm und Hoheit immerdar
    Dem, der da ist, und der da war!
    Sein Name sey gebenedeyt,
    Von nun an bis in Ewigkeit;

    O Glaube, der das Herz erhöht!
    Was ist der Erde Majestät,
    Wenn sie mein Geist mit der vergleicht,
    Die ich durch Gottes Sohn erreicht?

    Vor seinem Thron, in seinem Reich,
    Unsterblich, heilig, Engeln gleich,
    Und ewig, ewig selig seyn;
    Herr, welche Herrlichkeit ist mein!

    Mein Herz erliegt froh unter ihr;
    Lieb und Verwundrung kämpft in mir,
    Und voll von Ehrfurcht, Dank und Pflicht
    Fall ich, Gott, auf mein Angesicht.

    Du, der du in den Himmeln thronst,
    Ich soll da wohnen, wo du wohnst?
    Und du erfüllst einst mein Vertraun,
    In meinem Fleische dich zu schaun?

    Ich soll, wenn du, des Lebens Fürst,
    In Wolken göttlich kommen wirst,
    Erweckt aus meinem Grabe gehn,
    Und rein zu deiner Rechten stehn?

    Mit Engeln und mit Seraphim,
    Mit Thronen und mit Cherubim,
    Mit allen Frommen aller Zeit
    Soll ich mich freun in Ewigkeit?

    Zu welchem Glück, zu welchem Ruhm
    Erhebt uns nicht das Christenthum!
    Mit dir gekreuzigt, Gottes Sohn,
    Sind wir auch auferstanden schon.

    Nie komm es mir aus meinem Sinn,
    Was ich, mein Heil, dir schuldig bin;
    Damit ich mich, in Liebe treu,
    Zu deinem Bilde stets erneu.

    Er ists, der alles in uns schafft,
    Sein ist das Reich, sein ist die Kraft.
    Halt im Gedächtniß Jesum Christ,
    Der von dem Tod erstanden ist.


Der Kampf der Tugend.

    Oft klagt dein Herz, wie schwer es sey,
    Den Weg des Herrn zu wandeln,
    Und täglich seinem Worte treu,
    Zu denken und zu handeln.
    Wahr ists, die Tugend kostet Müh,
    Sie ist der Sieg der Lüste;
    Doch richte selbst, was wäre sie,
    Wenn sie nicht kämpfen müßte?

    Die, die sich ihrer Laster freun,
    Trifft die kein Schmerz hienieden?
    Sie sind die Sklaven eigner Pein,
    Und haben keinen Frieden.
    Der Fromme, der die Lüste dämpft,
    Hat oft auch seine Leiden;
    Allein der Schmerz, mit dem er kämpft,
    Verwandelt sich in Freuden.

    Des Lasters Bahn ist Anfangs zwar
    Ein breiter Weg durch Auen;
    Allein sein Fortgang wird Gefahr,
    Sein Ende Nacht und Grauen.
    Der Tugend Pfad ist Anfangs steil,
    Läßt nichts als Mühe blicken;
    Doch weiter fort führt er zum Heil,
    Und endlich zum Entzücken.

    Nimm an, Gott hätt es uns vergönnt,
    Nach unsers Fleisches Willen,
    Wenn Wollust, Neid und Zorn entbrennt,
    Die Lüste frey zu stillen;
    Nimm an, Gott ließ den Undank zu;
    Den Frevel, dich zu kränken;
    Den Menschenhaß; was würdest du
    Von diesem Gotte denken?

    Gott will, wir sollen glücklich seyn,
    Drum gab er uns Gesetze.
    Sie sind es, die das Herz erfreun,
    Sie sind des Lebens Schätze.
    Er redt in uns durch den Verstand,
    Und spricht durch das Gewissen,
    Was wir, Geschöpfe seiner Hand,
    Fliehn, oder wählen müssen.

    Ihn fürchten, das ist Weisheit nur;
    Und Freyheit ists, sie wählen.
    Ein Thier folgt Fesseln der Natur,
    Ein Mensch dem Licht der Seelen.
    Was ist des Geistes Eigenthum?
    Was sein Beruf auf Erden?
    Die Tugend! Was ihr Lohn, ihr Ruhm?
    Gott ewig ähnlich werden!

    Lern nur Geschmack am Wort des Herrn
    Und seiner Gnade finden,
    Und übe dich getreu und gern,
    Dein Herz zu überwinden.
    Wer Kräfte hat, wird durch Gebrauch
    Von Gott noch mehr bekommen;
    Wer aber nicht hat, dem wird auch
    Das, was er hat, genommen.

    Du streitest nicht durch eigne Kraft,
    Drum muß es dir gelingen.
    Gott ist es, welcher beides schafft,
    Das Wollen und Vollbringen.
    Wenn gab ein Vater einen Stein
    Dem Sohn, der Brodt begehrte?
    Bet oft; Gott müßte Gott nicht seyn,
    Wenn er dich nicht erhörte.

    Dich stärket auf der Tugend Pfad
    Das Beyspiel selger Geister:
    Ihn zeigte dir, und ihn betrat
    Dein Gott und Herr und Meister.
    Dich müsse nie des Frechen Spott
    Auf diesem Pfade hindern;
    Der wahre Ruhm ist Ruhm bey Gott,
    Und nicht bey Menschenkindern.

    Sey stark, sey männlich allezeit,
    Tritt oft an deine Bahre;
    Vergleiche mit der Ewigkeit
    Den Kampf so kurzer Jahre.
    Das Kleinod, das dein Glaube hält,
    Wird neuen Muth dir geben;
    Und Kräfte der zukünftgen Welt,
    Die werden ihn beleben.

    Und endlich, Christ, sey unverzagt,
    Wenn dirs nicht immer glücket;
    Wenn dich, so viel dein Herz auch wagt,
    Stets neue Schwachheit drücket.
    Gott sieht nicht auf die That allein,
    Er sieht auf deinen Willen.
    Ein göttliches Verdienst ist dein!
    Dieß muß dein Herze stillen.


Die Güte Gottes.

    Wie groß ist des Allmächtgen Güte!
    Ist der ein Mensch, den sie nicht rührt?
    Der mit verhärtetem Gemüthe
    Den Dank erstickt, der ihm gebührt?
    Nein, seine Liebe zu ermessen,
    Sey ewig meine größte Pflicht.
    Der Herr hat mein noch nie vergessen;
    Vergiß, mein Herz, auch seiner nicht.

    Wer hat mich wunderbar bereitet?
    Der Gott, der meiner nicht bedarf.
    Wer hat mit Langmuth mich geleitet?
    Er, dessen Rath ich oft verwarf.
    Wer stärkt den Frieden im Gewissen?
    Wer giebt dem Geiste neue Kraft?
    Wer läßt mich so viel Glück geniessen?
    Ist nicht sein Arm der alles schafft?

    Schau, o mein Geist! in jenes Leben,
    Zu welchem du erschaffen bist;
    Wo du, mit Herrlichkeit umgeben,
    Gott ewig sehn wirst, wie er ist.
    Du hast ein Recht zu diesen Freuden;
    Durch Gottes Güte sind sie dein.
    Sieh, darum mußte Christus leiden,
    Damit du könntest selig seyn.

    Und diesen Gott sollt ich nicht ehren?
    Und seine Güte nicht verstehn?
    Er sollte rufen; ich nicht hören?
    Den Weg, den er mir zeigt, nicht gehn?
    Sein Will ist mir ins Herz geschrieben;
    Sein Wort bestärkt ihn ewiglich.
    Gott soll ich über alles lieben,
    Und meinen Nächsten gleich als mich.

    Dieß ist mein Dank, dieß ist sein Wille.
    Ich soll vollkommen seyn, wie er.
    So lang ich dieß Gebot erfülle,
    Stell ich sein Bildniß in mir her.
    Lebt seine Lieb in meiner Seele:
    So treibt sie mich zu jeder Pflicht.
    Und ob ich schon aus Schwachheit fehle,
    Herrscht doch in mir die Sünde nicht.

    O Gott! laß deine Güt und Liebe
    Mir immerdar vor Augen seyn!
    Sie stärk in mir die guten Triebe,
    Mein ganzes Leben dir zu weihn.
    Sie tröste mich zur Zeit der Schmerzen;
    Sie leite mich zur Zeit des Glücks;
    Und sie besieg in meinem Herzen
    Die Furcht des letzten Augenblicks.


Das natürliche Verderben des Menschen.

    Wer bin ich von Natur, wenn ich mein Innres prüfe?
      O wie viel Greul läßt mich mein Herze sehn!
    Es ist verderbt; darum verbirgt mirs seine Tiefe,
      Und weigert sich, die Prüfung auszustehn.

    Der Weisheit erster Schritt ist, seine Thorheit kennen;
      Und diesen Schritt, wie oft verwehrt mirs ihn!
    Voll Eigenlieb und Stolz will sichs nicht strafbar nennen,
      Der Reu entgehn, doch nicht den Fehler fliehn.

    Wahr ists, ich find in mir noch redendes Gewissen,
      In der Vernunft noch Kenntniß meiner Pflicht.
    Ich kann mein Auge nie der Tugend ganz verschliessen,
      Und oft scheint mir ein Stral von ihrem Licht.

    Doch schwaches Licht, das mir den Reiz der Tugend zeiget,
      Und vom Verstand nicht bis zum Herzen dringt!
    Vergebens lehret er, das Herz bleibt ungebeuget,
      Hat sein Gesetz, und folgt ihm unbedingt.

    Ein Richter in mir selbst stört oft des Herzens Ruhe;
      Er klagt mich an. Ich steh erschrocken still,
    Und billige nicht mehr das Böse, das ich thue,
      Und thue nicht das Gute, das ich will.

    Verstellung, die ich doch an meinem Nächsten hasse,
      Erlaub ich mir, und halt es für Gewinn,
    Wenn ich im falschen Licht mich Andern sehen lasse,
      Und scheinen kann, was ich mir selbst nicht bin.

    Ich weis, daß der Besitz der Güter dieser Erden
      Der Seele nie das wahre Glück verleiht;
    Doch bleiben sie mein Wunsch; und um beglückt zu werden,
      Erring ich mir die Last der Eitelkeit.

    Ich weis, wie groß es sey, aus Ueberlegung handeln,
      Und handle doch aus sinnlichem Gefühl.
    Durch falschen Schein getäuscht, eil ich, ihm nachzuwandeln,
      Und Leidenschaft und Irrthum steckt mein Ziel.

    Ein gegenwärtig Gut versäum ich zu geniessen,
      Flieh, was mich sucht, und suche, was mich flieht.
    Im Glücke bin ich stolz, verzagt in Kümmernissen,
      Und ohne Ruh um Ruhe stets bemüht.

    Mein Nächster hat ein Recht auf viele meiner Pflichten;
      Doch wird dieß Recht so oft von mir entweiht.
    Versagt er mir die Pflicht; so eil ich, hin zu richten;
      Und sein Versehn ist Ungerechtigkeit.

    Nicht Liebe gegen Gott heißt mich dem Nächsten dienen,
      Mehr Eigenlieb und niedrer Eigennutz.
    Aus ihnen fließt Betrug, Verstellung; und in ihnen
      Findt Neid und Haß, und Stolz und Härte Schutz.

    Gott ehren ist mein Ruf. Wenn ich den Ruf betrachte,
      Was find ich da für Mängel meiner Pflicht!
    Die Wunder der Natur, die Gott zu Lehrern machte,
      Stehn vor mir da, und diese hör ich nicht.

    Und heißt ihr Anblick mich auf seine Weisheit schliessen,
      Auf Güt und Macht: so schließt nur mein Verstand.
    Das Herz bleibt ungerührt, betäubt bleibt das Gewissen,
      Und Gott, mein Herr und Vater, unbekannt.

    Er schenkt mir so viel Guts. Gebrauch ich seine Güte
      Zu meinem Glück; und geb ich ihr Gehör?
    Nein, durch den Mißbrauch selbst verschließ ich mein Gemüthe
      Der Dankbarkeit und Liebe desto mehr.

    Oft sagt mir mein Verstand, daß des Allmächtgen Gnade
      Das größte Gut, der Trost des Lebens ist,
    Und welche Schulden ich auf mein Gewissen lade,
      Wenn sie mein Herz für Menschengunst vergißt!

    Und doch, o Gott! wie oft geb ich dieß Glück der Seelen,
      Dir werth zu seyn, für kindischen Gewinn,
    Für einen Ruhm der Welt, für Lüste, die mich quälen,
      Für Eitelkeit, und für ein Nichts dahin!

    Gott ist der Herr der Welt; auf seine Hülfe bauen,
      Ist meine Pflicht. Doch wenn gehorch ich ihr?
    Bald bebt mein Herz vor Furcht, und bald ist das Vertrauen,
      Das mich beseelt, nur ein Vertraun zu mir.

    Dieß ist des Menschen Herz. Wer hat dieß Herz verheeret?
      So kam es nicht, o Gott! aus deiner Hand.
    Der Mensch durch eigne Schuld hat seine Würd entehret;
      Und beides fiel, sein Herz und sein Verstand.

    Doch so verderbt wir sind, so schwach, uns selbst zu heilen;
      So steuert Gott doch der Verdorbenheit,
    Läßt durch sein heilig Wort uns neue Kraft ertheilen,
      Licht der Vernunft, dem Herzen Reinigkeit.

    Und du willst dieser Kraft, o Mensch! dich widersetzen?
      Sie beut sich an, du aber wehrest ihr?
    Und willst des größten Glücks dich selber unwerth schätzen?
      Erkenne Gott, noch steht dem Heil bey dir!


Der Weg des Frommen.

    Wer Gottes Wege geht, nur der hat grossen Frieden,
      Er widersteht der bösen Lust;
    Er kämpft, und ist des Lohns, den Gott dem Kampf beschieden,
      Ist seiner Tugend sich bewußt.

    Er merkt auf seinen Gang, geht ihn mit heilgem Muthe,
      Wächst an Erkänntniß und an Kraft,
    Wird aus der Schwachheit stark, und liebt und schmeckt das Gute,
      Das Gott in seiner Seele schafft.

    Ihn hat er allezeit vor Augen und im Herzen,
      Prüft täglich sich vor seinem Thron,
    Bereut der Fehler Zahl, und tilgt der Sünden Schmerzen
      Durch Jesum Christum, seinen Sohn.

    Getreu in seinem Stand, genießt er Gottes Gaben,
      Wehrt seiner Seele Geiz und Neid,
    Und ist, wenn Andre gleich viel Weins und Kornes haben,
      In Gott bey wenigem erfreut.

    Schenkt seine Hand ihm viel: so wird er vielen nützen,
      Und, wie sein Gott, gutthätig seyn;
    Des Freundes Glück erhöhn, verlaßne Tugend schützen,
      Und selbst den Feind in Noth erfreun.

    Ihm ist es leichte Last, die Pflichten auszuüben,
      Die er dem Nächsten schuldig ist;
    Die Liebe gegen Gott heißt ihn die Menschen lieben;
      Und durch die Liebe siegt der Christ.

    Er kränket nie dein Glück, schützt deinen Ruhm, dein Leben;
      Denn er ehrt Gottes Bild in dir.
    Er trägt dich mit Geduld, ist willig zum Vergeben;
      Denn Gott, denkt er, vergiebt auch mir.

    Sein Beyspiel sucht dein Herz im Guten zu bestärken,
      Er nimmt an deiner Tugend Theil;
    Denn alle sind von Gott gezeugt zu guten Werken,
      Und haben Einen Herrn, Ein Heil.

    Dieß Heil der Ewigkeit, das hier der Fromme schmecket,
      Erhöht sein Glück, stillt seinen Schmerz,
    Giebt ihm Geduld und Muth. Kein Tod, der ihn erschrecket!
      Im Tode noch freut sich sein Herz.


Paßionslied.

    Erforsche mich, erfahr mein Herz,
    Und sieh, Herr, wie ichs meyne.
    Ich denk an deines Leidens Schmerz,
    An deine Lieb, und weine.
    Dein Kreuz sey mir gebenedeyt!
    Welch Wunder der Barmherzigkeit
    Hast du der Welt erwiesen!
    Wenn hab ich dieß genug bedacht,
    Und dich aus aller meiner Macht
    Genug dafür gepriesen?

    Rath, Kraft, und Friedefürst und Held!
    In Fleisch und Blut gekleidet,
    Wirst du das Opfer für die Welt,
    Und deine Seele leidet.
    Dein Freund, der dich verräth, ist nah.
    Des Zornes Gottes Stund ist da,
    Und Schrecken strömen über.
    Du zagst, und fühlst der Höllen Weh:
    »Ists möglich, Vater, o so geh
    Der Kelch vor mir vorüber!«

    Dein Schweiß wird Blut; du ringst und zagst,
    Und fällst zur Erden nieder;
    Du, Sohn des Höchsten, kämpfst, und wagst
    Die erste Bitte wieder.
    Du fühlst, von Gott gestärkt im Streit,
    Die Schrecken einer Ewigkeit,
    Und Strafen sonder Ende.
    Auf dich nimmst du der Menschen Schuld,
    Und giebst mit göttlicher Geduld
    Dich in der Sünder Hände.

    Du trägst der Missethäter Lohn,
    Und hattest nie gesündigt;
    Du, der Gerechte, Gottes Sohn!
    So wars vorher verkündigt.
    Der Frechen Schaar begehrt dein Blut,
    Du duldest, göttlich groß, die Wut,
    Um Seelen zu erretten.
    Dein Mörder, Jesus, war auch ich;
    Denn Gott warf aller Sünd auf dich,
    Damit wir Friede hätten.

    Erniedrigt bis zur Knechtsgestalt,
    Und doch der Größt im Herzen,
    Erträgst du Spott, Schmach und Gewalt,
    Voll Krankheit und voll Schmerzen.
    Wir sahn dich, der Verheissung Ziel;
    Doch da war nichts, das uns gefiel,
    Und nicht Gestalt noch Schöne.
    Vor dir, Herr, unsre Zuversicht,
    Verbarg man selbst das Angesicht;
    Dich schmähn des Bundes Söhne.

    Ein Opfer nach dem ewgen Rath,
    Belegt mit unsern Plagen,
    Um deines Volkes Missethat
    Gemartert und zerschlagen,
    Gehst du den Weg zum Kreuzesstamm,
    In Unschuld stumm, gleich als ein Lamm,
    Das man zur Schlachtbank führet.
    Freywillig, als der Helden Held,
    Trägst du, aus Liebe für die Welt,
    Den Tod, der uns gebühret.

    »Sie haben meine Hände mir,
    Die Füsse mir durchgraben,
    Und grosse Farren sinds, die hier
    Mich, Gott! umringet haben.
    Ich heul, und meine Hülf ist fern.
    Sie spotten mein: Er klags dem Herrn,
    Ob dieser ihn befreyte!
    Du legst mich in des Todes Staub.
    Ich bin kein Mensch, ein Wurm; ein Raub
    Der Wut, ein Spott der Leute.

    »Ich ruf und du antwortest nie,
    Und mich verlassen alle.
    In meinem Durste reichen sie
    Mir Eßig dar und Galle.
    Wie Wachs zerschmelzt in mir mein Herz.
    Sie sehn mit Freuden meinen Schmerz,
    Die Arbeit meiner Seelen.
    Warum verläßt du deinen Knecht?
    Mein Gott! mein Gott! ich leid und möcht
    All mein Gebeine zählen.«

    Du neigst dein Haupt. Es ist vollbracht.
    Du stirbst! die Erd erschüttert.
    Die Arbeit hab ich dir gemacht.
    Herr, meine Seele zittert.
    Was ist der Mensch, den du befreyt?
    O wär ich doch ganz Dankbarkeit!
    Herr, laß mich Gnade finden.
    Und deine Liebe dringe mich,
    Daß ich dich wieder lieb, und dich
    Nie kreuzige mit Sünden!

    Welch Warten einer ewgen Pein
    Für die, die dich verachten;
    Die, solcher Gnade werth zu seyn,
    Nach keinem Glauben trachten!
    Für die, die dein Verdienst gestehn,
    Und dich durch ihre Laster schmähn,
    Als einen Sünderdiener!
    Wer dich nicht liebt, kömmt ins Gericht.
    Wer nicht dein Wort hält, liebt dich nicht;
    Ihm bist du kein Versühner.

    Du hasts gesagt. Du wirst die Kraft
    Zur Heiligung mir schenken.
    Dein Blut ists, das mir Trost verschafft,
    Wenn mich die Sünden kränken.
    Laß mich im Eifer des Gebets,
    Laß mich in Lieb und Demuth stets
    Vor dir erfunden werden.
    Dein Heil sey mir der Schirm in Noth,
    Mein Stab im Glück, mein Schild im Tod,
    Mein letzter Trost auf Erden!


Der thätige Glaube.

    Wer Gottes Wort nicht hält, und spricht:
    Ich kenne Gott! der trüget;
    In solchem ist die Wahrheit nicht,
    Die durch den Glauben sieget.
    Wer aber sein Wort gläubt und hält,
    Der ist von Gott, nicht von der Welt.

    Der Glaube, den sein Wort erzeugt,
    Muß auch die Liebe zeugen.
    Je höher dein Erkenntniß steigt,
    Je mehr wird diese steigen.
    Der Glaub erleuchtet nicht allein;
    Er stärkt das Herz und macht es rein.

    Durch Jesum rein von Missethat,
    Sind wir nun Gottes Kinder.
    Wer solche Hoffnung zu ihm hat,
    Der flieht den Rath der Sünder;
    Folgt Christi Beyspiel, als ein Christ,
    Und reinigt sich, wie Er rein ist.

    Alsdann bin ich Gott angenehm,
    Wenn ich Gehorsam übe.
    Wer die Gebote hält, in dem
    Ist wahrlich Gottes Liebe.
    Ein täglich thätig Christenthum,
    Das ist des Glaubens Frucht und Ruhm.

    Der bleibt in Gott, und Gott in ihm,
    Wer in der Liebe bleibet.
    Die Lieb ists, die die Cherubim,
    Gott zu gehorchen, treibet.
    Gott ist die Lieb; an seinem Heil
    Hat ohne Liebe niemand Theil.


Warnung vor der Wollust.

    Der Wollust Reiz zu widerstreben,
    Dieß, Jugend, liebst du Glück und Leben,
    Laß täglich deine Weisheit seyn.
    Entflieh der schmeichelnden Begierde;
    Sie raubet dir des Herzens Zierde,
    Und ihre Freuden werden Pein.

    Laß, ihr die Nahrung zu verwehren,
    Nie Speis und Trank dein Herz beschweren,
    Und sey ein Freund der Nüchternheit.
    Versage dir, dich zu besiegen,
    Auch öfters ein erlaubt Vergnügen,
    Und steure deiner Sinnlichkeit.

    Laß nicht dein Auge dir gebieten;
    Und sey, die Wollust zu verhüten,
    Stets schamhaft gegen deinen Leib.
    Entflieh des Witzlings freyen Scherzen,
    Und such im Umgang edler Herzen
    Dir Beyspiel, Witz, und Zeitvertreib.

    Der Mensch, zu Fleiß und Arbeit träge,
    Fällt auf des Müßigganges Wege
    Leicht in das Netz des Bösewichts.
    Der Unschuld Schutzwehr sind Geschäffte.
    Entzieh der Wollust ihre Kräfte
    Im Schweisse deines Angesichts.

    Erwacht ihr Trieb, dich zu bekämpfen;
    So wach auch du, ihn früh zu dämpfen,
    Eh er die Freyheit dir verwehrt.
    Ihn bald in der Geburt ersticken,
    Ist leicht; schwer ists, ihn unterdrücken,
    Wenn ihn dein Herz zuvor genährt.

    Oft kleiden sich des Lasters Triebe
    In die Gestalt erlaubter Liebe,
    Und du erblickst nicht die Gefahr.
    Ein langer Umgang macht dich freyer;
    Und oft wird ein verbotnes Feuer
    Aus dem, was Anfangs Freundschaft war.

    Dein fühlend Herz wird sichs verzeihen;
    Es wird des Lasters Ausbruch scheuen,
    Indem es seinen Trieb ernährt.
    Du wirst dich stark und sicher glauben,
    Und kleine Fehler dir erlauben,
    Bis deine Tugend sich entehrt.

    Doch nein, du sollst sie nicht entehren,
    Du sollst dir stets die That verwehren;
    Ist drum dein Herz schon tugendhaft?
    Ists Sünde nur, die That vollbringen?
    Sollst du nicht auch den Trieb bezwingen?
    Nicht auch den Wunsch der Leidenschaft?

    Begierden sind es, die uns schänden;
    Und ohne daß wir sie vollenden,
    Verletzen wir schon unsre Pflicht.
    Wenn du vor ihnen nicht erröthest,
    Nicht durch den Geist die Lüste tödtest;
    So rühme dich der Keuschheit nicht!

    Erfülle dich, scheinst du zu wanken,
    Oft mit dem mächtigen Gedanken:
    Die Unschuld ist der Seele Glück.
    Einmal verscherzt und aufgegeben,
    Verläßt sie mich im ganzen Leben,
    Und keine Reu bringt sie zurück.

    Denk oft bey dir: Der Wollust Bande
    Sind nicht nur dem Gewissen Schande,
    Sie sind auch vor der Welt ein Spott,
    Und könnt ich auch in Finsternissen
    Den Greul der Wollust ihr verschliessen:
    So sieht und findet mich doch Gott.

    Die Wollust kürzt des Lebens Tage,
    Und Seuchen werden ihre Plage,
    Da Keuschheit Heil und Leben erbt.
    Ich will mir dieß ihr Glück erwerben.
    Den wird Gott wiederum verderben,
    Wer seinen Tempel hier verderbt.

    Wie blühte nicht des Jünglings Jugend!
    Doch er vergaß den Weg der Tugend;
    Und seine Kräfte sind verzehrt.
    Verwesung schändet sein Gesichte,
    Und predigt schrecklich die Geschichte
    Der Lüste, die den Leib verheert.

    So rächt die Wollust an den Frechen
    Früh oder später die Verbrechen,
    Und züchtigt dich mit harter Hand.
    Ihr Gift wird dein Gewissen quälen;
    Sie raubet dir das Licht der Seelen,
    Und lohnet dir mit Unverstand.

    Sie raubt dem Herzen Muth und Stärke,
    Raubt ihm den Eifer edler Werke,
    Den Adel, welchen Gott ihm gab;
    Und unter deiner Lüste Bürde
    Sinkst du von eines Menschen Würde
    Zur Niedrigkeit des Thiers herab.

    Drum fliehe vor der Wollust Pfade,
    Und wach und rufe Gott um Gnade,
    Um Weisheit in Versuchung an.
    Erzittre vor dem ersten Schritte;
    Mit ihm sind schon die andern Tritte
    Zu einem nahen Fall gethan.


Morgengesang.

    Mein erst Gefühl sey Preis und Dank;
      Erheb ihn, meine Seele!
    Der Herr hört deinen Lobgesang;
      Lobsing ihm, meine Seele!

    Mich selbst zu schützen, ohne Macht,
      Lag ich und schlief im Frieden.
    Wer schafft die Sicherheit der Nacht,
      Und Ruhe für die Müden?

    Wer wacht, wenn ich von mir nichts weis,
      Mein Leben zu bewahren;
    Wer stärkt mein Blut in seinem Fleiß,
      Und schützt mich vor Gefahren?

    Wer lehrt das Auge seine Pflicht,
      Sich sicher zu bedecken?
    Wer ruft dem Tag und seinem Licht,
      Die Seele zu erwecken?

    Du bist es, Herr und Gott der Welt,
      Und dein ist unser Leben.
    Du bist es, der es uns erhält,
      Und mirs itzt neu gegeben.

    Gelobet seyst du, Gott der Macht,
      Gelobt sey deine Treue!
    Daß ich nach einer sanften Nacht
      Mich dieses Tags erfreue.

    Laß deinen Segen auf mir ruhn,
      Mich deine Wege wallen;
    Und lehre du mich selber thun
      Nach deinem Wohlgefallen.

    Nimm meines Lebens gnädig wahr;
      Auf dich hofft meine Seele.
    Sey mir ein Retter in Gefahr,
      Ein Vater, wenn ich fehle.

    Gieb mir ein Herz voll Zuversicht,
      Erfüllt mit Lieb und Ruhe,
    Ein weises Herz, das seine Pflicht
      Erkenn und willig thue.

    Daß ich, als ein getreuer Knecht,
      Nach deinem Reiche strebe,
    Gottselig, züchtig und gerecht
      Durch deine Gnade lebe.

    Daß ich, dem Nächsten beyzustehn,
      Nie Fleiß und Arbeit scheue,
    Mich gern an Andrer Wohlergehn
      Und ihrer Tugend freue.

    Daß ich das Glück der Lebenszeit
      In deiner Furcht geniesse,
    Und meinen Lauf mit Freudigkeit
      Wenn du gebeutst, beschliesse.


Von der Quelle der guten Werke.

    Wenn zur Vollführung deiner Pflicht
    Dich Gottes Liebe nicht beseelet:
    So rühme dich der Tugend nicht,
    Und wisse, daß dir alles fehlet.
    Wenn Vortheil, Wollust, Eigensinn
    Und Stolz dir nur das Gute rathen:
    So thue noch so gute Thaten;
    Du hast vor Gott den Lohn dahin.

    Sey durch die Gaben der Natur
    Das Wunder und das Glück der Erden!
    Beglückest du die Menschen nur,
    Um vor der Welt geehrt zu werden;
    Erfüllt die Liebe nicht dein Herz:
    So bist du bey den größten Gaben,
    Bey dem Verstand, den Engel haben,
    Vor Gott doch nur ein tönend Erz.

    Bau Häuser auf, und brich dein Brodt,
    Das Volck der Armen zu verpflegen;
    Entreiß die Wittwen ihrer Noth,
    Und sey der Waisen Schutz und Segen!
    Gieb alle deine Habe hin!
    Noch hast du nichts vor Gott gegeben.
    Wenn Lieb und Pflicht dich nicht beleben:
    So ist dir alles kein Gewinn.

    Thu Thaten, die der Heldenmuth
    Noch jemals hat verrichten können;
    Vergieß fürs Vaterland dein Blut,
    Laß deinen Leib für Andre brennen!
    Beseelet dich nicht Lieb und Pflicht;
    Bist du die Absicht deiner Thaten:
    So schütz und rette ganze Staaten;
    Gott achtet deiner Werke nicht.

    Läg ihm an unsern Werken nur:
    So könnt er uns, sie zu vollbringen,
    Sehr leicht durch Fessel der Natur,
    Durch Kräfte seiner Allmacht zwingen.
    Vor ihm, der alles schafft und giebt,
    Gilt Weisheit nichts, nichts Macht und Stärke.
    Er will, die Absicht deiner Werke,
    Ein Herz, das ihn verehrt und liebt.

    Ein Herz, von Eigenliebe fern,
    Fern von des Stolzes eitlem Triebe,
    Geheiligt durch die Furcht des Herrn,
    Erneut durch Glauben zu der Liebe;
    Dieß ists, was Gott von uns verlangt.
    Und wenn wir nicht dieß Herz besitzen:
    So wird ein Leben uns nichts nützen,
    Das mit den größten Thaten prangt.

    Drum täusche dich nicht durch den Schein,
    Nicht durch der Tugend blossen Namen.
    Sieh nicht auf deine Werk allein;
    Sieh auf den Quell, aus dem sie kamen.
    Prüf dich vor Gottes Angesicht,
    Ob seine Liebe dich beseelet.
    Ein Herz, dem nicht der Glaube fehlet,
    Dem fehlet auch die Liebe nicht.

    Wohnt Liebe gegen Gott in dir:
    So wird sie dich zum Guten stärken.
    Du wirst die Gegenwart von ihr
    An Liebe zu dem Nächsten merken.
    Die Liebe, die dich schmücken soll,
    Ist gütig; ohne List und Tücke;
    Beneidet nicht des Nächsten Glücke;
    Sie bläht sich nicht; ist langmuthsvoll.

    Sie deckt des Nächsten Fehler zu,
    Und freut sich niemals seines Falles.
    Sie suchet nicht bloß ihre Ruh;
    Sie hofft und gläubt und duldet alles.
    Sie ists, die dir den Muth verleiht,
    Des Höchsten Wort gern zu erfüllen,
    Macht seinen Sinn zu deinem Willen,
    Und folgt dir in die Ewigkeit.


Preis des Schöpfers.

    Wenn ich, o Schöpfer! deine Macht,
    Die Weisheit deiner Wege,
    Die Liebe, die für alle wacht,
    Anbetend überlege:
    So weis ich, von Bewundrung voll
    Nicht, wie ich dich erheben soll,
    Mein Gott, mein Herr und Vater!

    Mein Auge sieht, wohin es blickt,
    Die Wunder deiner Werke.
    Der Himmel, prächtig ausgeschmückt,
    Preist dich, du Gott der Stärke!
    Wer hat die Sonn an ihm erhöht?
    Wer kleidet sie mit Majestät?
    Wer ruft dem Heer der Sterne?

    Wer mißt dem Winde seinen Lauf?
    Wer heißt die Himmel regnen?
    Wer schließt den Schooß der Erden auf,
    Mit Vorrath uns zu segnen?
    O Gott der Macht und Herrlichkeit!
    Gott, deine Güte reicht so weit,
    So weit die Wolken reichen!

    Dich predigt Sonnenschein und Sturm,
    Dich preist der Sand am Meere.
    Bringt, ruft auch der geringste Wurm,
    Bringt meinem Schöpfer Ehre!
    Mich, ruft der Baum in seiner Pracht,
    Mich, ruft die Saat, hat Gott gemacht;
    Bringt unserm Schöpfer Ehre!

    Der Mensch, ein Leib, den deine Hand
    So wunderbar bereitet;
    Der Mensch, ein Geist, den sein Verstand,
    Dich zu erkennen, leitet;
    Der Mensch, der Schöpfung Ruhm und Preis,
    Ist sich ein täglicher Beweis
    Von deiner Güt und Grösse.

    Erheb ihn ewig, o mein Geist!
    Erhebe seinen Namen!
    Gott, unser Vater, sey gepreist,
    Und alle Welt sag Amen!
    Und alle Welt fürcht ihren Herrn,
    Und hoff auf ihn, und dien ihm gern!
    Wer wollte Gott nicht dienen?


Trost der Erlösung.

    Gedanke, der uns Leben giebt,
    Welch Herz vermag dich auszudenken!
    »Also hat Gott die Welt geliebt,
    Uns seinen Sohn zu schenken!«

    Hoch über die Vernunft erhöht,
    Umringt mit heilgen Finsternissen,
    Füllst du mein Herz mit Majestät,
    Und stillest mein Gewissen.

    Ich kann der Sonne Wunder nicht,
    Noch ihren Lauf und Bau ergründen;
    Und doch kann ich der Sonne Licht
    Und ihre Wärm empfinden.

    So kann mein Geist den hohen Rath
    Des Opfers Jesu nicht ergründen;
    Allein das Göttliche der That,
    Das kann mein Herz empfinden.

    Nimm mir den Trost, daß Jesus Christ
    Am Kreuz nicht meine Schuld getragen,
    Nicht Gott und mein Erlöser ist:
    So werd ich angstvoll zagen.

    Ist Christi Wort nicht Gottes Sinn:
    So werd ich ewig irren müssen,
    Und wer Gott ist, und was ich bin,
    Und werden soll, nicht wissen.

    Nein, diesen Trost der Christenheit
    Soll mir kein frecher Spötter rauben;
    Ich fühle seine Göttlichkeit,
    Und halte fest am Glauben.

    Des Sohnes Gottes Eigenthum,
    Durch ihn des ewgen Lebens Erbe,
    Dieß bin ich; und das ist mein Ruhm,
    Auf den ich leb und sterbe.

    Er giebt mir seinen Geist, das Pfand,
    Daran wir seine Liebe merken,
    Und bildet uns durch seine Hand
    Zu allen guten Werken.

    So lang ich seinen Willen gern
    Mit einem reinen Herzen thue;
    So fühl ich eine Kraft des Herrn,
    Und schmecke Fried und Ruhe.

    Und wenn mich meine Sünde kränkt,
    Und ich zu seinem Kreuze trete:
    So weis ich, daß er mein gedenkt,
    Und thut, warum ich bete.

    Ich weis, daß mein Erlöser lebt,
    Daß ich, erwecket aus der Erde,
    Wenn er sich zum Gericht erhebt,
    Im Fleisch ihn schauen werde.

    Kann unsre Lieb im Glauben hier
    Für den, der uns geliebt, erkalten?
    Dieß ist die Lieb, o Gott! zu dir,
    Dein Wort von Herzen halten.

    Erfüll mein Herz mit Dankbarkeit,
    So oft ich deinen Namen nenne,
    Und hilf, daß ich dich allezeit
    Treu vor der Welt bekenne.

    Soll ich dereinst noch würdig seyn,
    Um deinetwillen Schmach zu leiden:
    So laß mich keine Schmach und Pein
    Von deiner Liebe scheiden!

    Und soll ich, Gott, nicht für und für
    Des Glaubens Freudigkeit empfinden:
    So wirk er doch sein Werk in mir,
    Und reinge mich von Sünden.

    Hat Gott uns seinen Sohn geschenkt:
    (So laß mich noch im Tode denken!)
    Wie sollt uns der, der ihn geschenkt,
    Mit ihm nicht alles schenken!


Lied am Geburtstage.

    Dir dank ich heute für mein Leben;
    Am Tage, da du mirs gegeben,
    Dank ich dir, Gott, dafür.
    Durch freye Gnad allein bewogen,
    Hast du mich aus dem Nichts gezogen;
    Durch deine Güte bin ich hier.

    Du hast mich wunderbar bereitet,
    An deiner Rechten mich geleitet,
    Bis diesen Augenblick.
    Du gabst mir tausend frohe Tage,
    Verwandeltest selbst meine Klage
    Und meine Leiden in mein Glück.

    Ich bin der Treue zu geringe,
    Mit der du, Herrscher aller Dinge,
    Stets über mich gewacht.
    O Gott! damit ich glücklich werde,
    Hast du an mich, mich Staub und Erde,
    Von Ewigkeit her schon gedacht!

    Du sahst und hörtest schon mein Sehnen,
    Und zähltest alle meine Thränen,
    Eh ich bereitet war;
    Und wogst, eh ich zu seyn begonnte,
    Eh ich zu dir noch rufen konnte,
    Mir mein bescheiden Theil schon dar.

    Du ließt mich Gnade vor dir finden;
    Und sahst doch alle meine Sünden
    Vorher von Ewigkeit.
    O welche Liebe! welch Erbarmen!
    Der Herr der Welt sorgt für mich Armen,
    Und ist ein Vater, der verzeiht.

    Für alle Wunder deiner Treue,
    Für alles, dessen ich mich freue,
    Lobsinget dir mein Geist.
    Er selber ist dein größt Geschenke;
    Dein ists, daß ich durch ihn dich denke,
    Und dein, daß er dich heute preist.

    Daß du mein Leben mir gefristet,
    Mit Stärk und Kraft mich ausgerüstet,
    Dieß, Vater, dank ich dir;
    Daß du mich wunderbar geführet,
    Mit deinem Geiste mich regieret,
    Dieß alles, Vater, dank ich dir.

    Soll ich, o Gott! noch länger leben;
    So wirst du, was mir gut ist, geben;
    Du giebsts, ich hoff auf dich.
    Dir, Gott, befehl ich Leib und Seele.
    Der Herr, Herr, dem ich sie befehle,
    Der segne und behüte mich!


Vom Worte Gottes.

    Gott ist mein Hort!
    Und auf sein Wort
    Soll meine Seele trauen.
    Ich wandle hier,
    Mein Gott, vor dir
    Im Glauben, nicht im Schauen.

    Dein Wort ist wahr;
    Laß immerdar
    Mich seine Kräfte schmecken.
    Laß keinen Spott,
    O Herr mein Gott,
    Mich von dem Glauben schrecken!

    Wo hätt ich Licht,
    Wofern mich nicht
    Dein Wort die Wahrheit lehrte?
    Gott, ohne sie
    Verstünd ich nie,
    Wie ich dich würdig ehrte.

    Dein Wort erklärt
    Der Seele Werth,
    Unsterblichkeit und Leben.
    Zur Ewigkeit
    Ist diese Zeit
    Von dir mir übergeben.

    Dein ewger Rath,
    Die Missethat
    Der Sünder zu versühnen;
    Den kennt ich nicht,
    Wär mir dieß Licht
    Nicht durch dein Wort erschienen.

    Nun darf mein Herz
    In Reu und Schmerz
    Der Sünden nicht verzagen;
    Nein du verzeihst,
    Lehrst meinen Geist
    Ein gläubig Abba sagen.

    Mich zu erneun,
    Mich dir zu weihn,
    Ist meines Heils Geschäffte.
    Durch meine Müh
    Vermag ichs nie;
    Dein Wort giebt mir die Kräfte.

    Herr, unser Hort,
    Laß uns dieß Wort!
    Denn du hasts uns gegeben.
    Es sey mein Theil,
    Es sey mir Heil,
    Und Kraft zum ewgen Leben!


Weihnachtslied.

    Dieß ist der Tag, den Gott gemacht;
    Sein werd in aller Welt gedacht!
    Ihn preise, was durch Jesum Christ
    Im Himmel und auf Erden ist!

    Die Völker haben dein geharrt,
    Bis daß die Zeit erfüllet ward;
    Da sandte Gott von seinem Thron
    Das Heil der Welt, dich, seinen Sohn.

    Wenn ich dieß Wunder fassen will:
    So steht mein Geist vor Ehrfurcht still;
    Er betet an, und er ermißt,
    Daß Gottes Lieb unendlich ist.

    Damit der Sünder Gnad erhält,
    Erniedrigst du dich, Herr der Welt,
    Nimmst selbst an unsrer Menschheit Theil,
    Erscheinst im Fleisch, und wirst uns Heil.

    Dein König, Zion, kömmt zu dir.
    »Ich komm, im Buche steht von mir;
    Gott, deinen Willen thu ich gern.«
    Gelobt sey, der da kömmt im Herrn!

    Herr, der du Mensch gebohren wirst,
    Immanuel und Friedefürst,
    Auf den die Väter hoffend sahn,
    Dich, Gott Meßias, bet ich an.

    Du, unser Heil und höchstes Gut,
    Vereinest dich mit Fleisch und Blut,
    Wirst unser Freund und Bruder hier,
    Und Gottes Kinder werden wir.

    Gedanke voller Majestät!
    Du bist es, der das Herz erhöht.
    Gedanke voller Seligkeit!
    Du bist es, der das Herz erfreut.

    Durch Eines Sünde fiel die Welt.
    Ein Mittler ists, der sie erhält.
    Was zagt der Mensch, wenn der ihn schützt,
    Der in des Vaters Schoosse sitzt?

    Jauchzt, Himmel, die ihr ihn erfuhrt,
    Den Tag der heiligsten Geburt;
    Und Erde, die ihn heute sieht,
    Sing ihm, dem Herrn, ein neues Lied!

    Dieß ist der Tag, den Gott gemacht;
    Sein werd in aller Welt gedacht!
    Ihn preise, was durch Jesum Christ
    Im Himmel und auf Erden ist!


Geduld.

    Ein Herz, o Gott! in Leid und Kreuz geduldig,
    Das bin ich dir und meinem Heile schuldig.
    Laß mich die Pflicht, die wir so oft vergessen,
        Täglich ermessen.

    Bin ich nicht Staub, wie alle meine Väter?
    Bin ich vor dir, Herr, nicht ein Uebertreter?
    Thu ich zu viel, wenn ich die schweren Tage
        Standhaft ertrage?

    Wie oft, o Gott! wenn wir das Böse
    dulden,
    Erdulden wir nur unsrer Thorheit Schulden,
    Und nennen Lohn, den wir verdient bekommen,
        Trübsal der Frommen!

    Ist Dürftigkeit, in der die Trägen klagen,
    Sind Haß und Pein, die Stolz und Wollust tragen,
    Des Schwelgers Schmerz, des Neids vermißte Freuden,
        Christliches Leiden?

    Ist deren Quaal, die deinen Rath verachtet,
    Nach Gottesfurcht und Glauben nie getrachtet,
    Und die sich itzt in finstrer Schwermuth quälen,
        Prüfung der Seelen?

    Doch selbst, o Gott! in Strafen unsrer Sünden
    Läßt du den Weg zu unserm Heil uns finden,
    Wenn wir sie uns, die Missethat zu hassen,
        Züchtigen lassen.

    Jag ich nur nach dem Frieden im Gewissen:
    Wird alles mir zum Besten dienen müssen.
    Du, Herr, regierst, und ewig wirkt dein Wille
        Gutes die Fülle.

    Ich bin ein Gast und Pilger auf der Erden,
    Nicht hier, erst dort, dort soll ich glücklich werden;
    Und gegen euch, was sind, ihr ewgen Freuden,
        Dieser Zeit Leiden?

    Wenn ich nur nicht mein Elend selbst verschulde;
    Wenn ich als Mensch, als Christ, hier leid und dulde:
    So kann ich mich der Hülfe der Erlösten
        Sicher getrösten.

    Ich bin ein Mensch, und Leiden müssen kränken;
    Doch in der Noth an seinen Schöpfer denken,
    Und ihm vertraun, dieß stärket unsre Herzen,
        Mitten in Schmerzen.

    Schau über dich! Wer trägt der Himmel Heere?
    Merk auf! Wer spricht: Bis hieher! zu dem Meere?
    Ist er nicht auch dein Helfer und Berather,
        Ewig dein Vater?

    Willst du so viel, als der Allweise, wissen?
    Itzt weißt du nicht, warum du leiden müssen;
    Allein du wirst, was seine Wege waren,
        Nachmals erfahren.

    Er züchtigt uns, damit wir zu ihm nahen,
    Die Heiligung des Geistes zu empfahen,
    Und mit dem Trost der Hülfe, die wir merken,
        Andre zu stärken.

    Das Kreuz des Herrn wirkt Weisheit und Erfahrung;
    Erfahrung giebt dem Glauben Muth und Nahrung.
    Ein starkes Herz steht in der Noth noch feste.
        Hoffe das Beste!


Gottes Macht und Vorsehung.

    Gott ist mein Lied!
    Er ist der Gott der Stärke;
    Hehr ist sein Nam, und groß sind seine Werke,
    Und alle Himmel sein Gebiet.

    Er will und sprichts;
    So sind und leben Welten.
    Und er gebeut; so fallen durch sein Schelten
    Die Himmel wieder in ihr Nichts.

    Licht ist sein Kleid,
    Und seine Wahl das Beste;
    Er herrscht als Gott, und seines Thrones Feste
    Ist Wahrheit und Gerechtigkeit.

    Unendlich reich,
    Ein Meer von Seligkeiten,
    Ohn Anfang Gott, und Gott in ewgen Zeiten!
    Herr aller Welt, wer ist dir gleich?

    Was ist und war,
    In Himmel, Erd und Meere,
    Das kennet Gott, und seiner Werke Heere
    Sind ewig vor ihm offenbar.

    Er ist um mich,
    Schafft, daß ich sicher ruhe;
    Er schafft, was ich vor oder nachmals thue,
    Und er erforschet mich und dich.

    Er ist dir nah,
    Du sitzest oder gehest;
    Ob du ans Meer, ob du gen Himmel flöhest:
    So ist er allenthalben da.

    Er kennt mein Flehn
    Und allen Rath der Seele.
    Er weis, wie oft ich Gutes thu und fehle,
    Und eilt, mir gnädig beyzustehn.

    Er wog mir dar,
    Was er mir geben wollte,
    Schrieb auf sein Buch, wie lang ich leben sollte,
    Da ich noch unbereitet war.

    Nichts, nichts ist mein,
    Das Gott nicht angehöre.
    Herr, immerdar soll deines Namens Ehre,
    Dein Lob in meinem Munde seyn!

    Wer kann die Pracht
    Von deinen Wundern fassen?
    Ein jeder Staub, den du hast werden lassen,
    Verkündigt seines Schöpfers Macht.

    Der kleinste Halm
    Ist deiner Weisheit Spiegel,
    Du, Luft und Meer, ihr Auen, Thal und Hügel,
    Ihr seyd sein Loblied und sein Psalm!

    Du tränkst das Land,
    Führst uns auf grüne Weiden;
    Und Nacht und Tag, und Korn und Wein und Freuden
    Empfangen wir aus deiner Hand.

    Kein Sperling fällt,
    Herr, ohne deinen Willen;
    Sollt ich mein Herz nicht mit dem Troste stillen,
    Daß deine Hand mein Leben hält?

    Ist Gott mein Schutz,
    Will Gott mein Retter werden:
    So frag ich nichts nach Himmel und nach Erden,
    Und biete selbst der Hölle Trutz.


Die Liebe des Nächsten.

    So jemand spricht: Ich liebe Gott!
    Und haßt doch seine Brüder,
    Der treibt mit Gottes Wahrheit Spott,
    Und reißt sie ganz darnieder.
    Gott ist die Lieb, und will, daß ich
    Den Nächsten liebe, gleich als mich.

    Wer dieser Erden Güter hat,
    Und sieht die Brüder leiden,
    Und macht den Hungrigen nicht satt,
    Läßt Nackende nicht kleiden;
    Der ist ein Feind der ersten Pflicht,
    Und hat die Liebe Gottes nicht.

    Wer seines Nächsten Ehre schmäht,
    Und gern sie schmähen höret,
    Sich freut, wenn sich sein Feind vergeht,
    Und nichts zum Besten kehret;
    Nicht dem Verläumder widerspricht;
    Der liebt auch seinen Bruder nicht.

    Wer zwar mit Rath, mit Trost und Schutz
    Den Nächsten unterstützet,
    Doch nur aus Stolz, aus Eigennutz,
    Aus Weichlichkeit ihm nützet;
    Nicht aus Gehorsam, nicht aus Pflicht;
    Der liebt auch seinen Nächsten nicht.

    Wer harret, bis, ihn anzuflehn,
    Ein Dürftger erst erscheinet,
    Nicht eilt, dem Frommen beyzustehn,
    Der im Verborgnen weinet;
    Nicht gütig forscht, obs ihm gebricht;
    Der liebt auch seinen Nächsten nicht.

    Wer Andre, wenn er sie beschirmt,
    Mit Härt und Vorwurf quälet,
    Und ohne Nachsicht straft und stürmt,
    So bald sein Nächster fehlet;
    Wie bleibt bey seinem Ungestüm
    Die Liebe Gottes wohl in ihm?

    Wer für der Armen Heil und Zucht
    Mit Rath und That nicht wachet,
    Dem Uebel nicht zu wehren sucht,
    Das oft sie dürftig machet;
    Nur sorglos ihnen Gaben giebt;
    Der hat sie wenig noch geliebt.

    Wahr ist es, du vermagst es nicht,
    Stets durch die That zu lieben.
    Doch bist du nur geneigt, die Pflicht
    Getreulich auszuüben,
    Und wünschest dir die Kraft dazu,
    Und sorgst dafür: so liebest du.

    Ermattet dieser Trieb in dir:
    So such ihn zu beleben.
    Sprich oft: Gott ist die Lieb, und mir
    Hat er sein Bild gegeben.
    Denk oft: Gott, was ich bin, ist dein;
    Sollt ich, gleich dir, nicht gütig seyn?

    Wir haben Einen Gott und Herrn,
    Sind Eines Leibes Glieder;
    Drum diene deinem Nächsten gern;
    Denn wir sind alle Brüder.
    Gott schuf die Welt nicht bloß für mich;
    Mein Nächster ist sein Kind, wie ich.

    Ein Heil ist unser aller Gut.
    Ich sollte Brüder hassen,
    Die Gott durch seines Sohnes Blut
    So hoch erkaufen lassen?
    Daß Gott mich schuf, und mich versühnt,
    Hab ich dieß mehr, als sie, verdient?

    Du schenkst mir täglich so viel Schuld,
    Du Herr von meinen Tagen!
    Ich aber sollte nicht Geduld
    Mit meinen Brüdern tragen?
    Dem nicht verzeihn, dem du vergiebst,
    Und den nicht lieben, den du liebst?

    Was ich den Frommen hier gethan,
    Dem Kleinsten auch von diesen,
    Das sieht Er, mein Erlöser, an,
    Als hätt ichs ihm erwiesen.
    Und ich, ich sollt ein Mensch noch seyn,
    Und Gott in Brüdern nicht erfreun?

    Ein unbarmherziges Gericht
    Wird über den ergehen,
    Der nicht barmherzig ist, der nicht
    Die rettet, die ihn flehen.
    Drum gieb mir, Gott! durch deinen Geist
    Ein Herz, das dich durch Liebe preist.


Abendlied.

    Für alle Güte sey gepreist,
    Gott Vater, Sohn und heilger Geist!
    Ihr bin ich zu geringe.
    Vernimm den Dank,
    Den Lobgesang,
    Den ich dir kindlich singe.

    Du nahmst dich meiner herzlich an,
    Hast Grosses heut an mir gethan,
    Mir mein Gebet gewähret;
    Hast väterlich
    Mein Haus und mich
    Beschützet und genähret.

    Herr, was ich bin, ist dein Geschenk;
    Der Geist, mit dem ich dein gedenk,
    Ein ruhiges Gemüthe;
    Was ich vermag
    Bis diesen Tag,
    Ist alles deine Güte.

    Sey auch, nach deiner Lieb und Macht,
    Mein Schutz und Schirm in dieser Nacht;
    Vergieb mir meine Sünden.
    Und kömmt mein Tod,
    Herr Zebaoth,
    So laß mich Gnade finden.


Auf die Himmelfahrt des Erlösers.

    Jauchzt, ihr Erlösten, dem Herrn; Er hat sein Werk vollendet;
      Deß müsse sich der Erdkreis freun!
    Er fährt verkläret hinauf zu dem, der ihn gesendet,
      Und nimmt die Himmel wieder ein.

    Der Herr, nachdem er das Heil und unvergänglich Leben
      Auf Erden an das Licht gebracht,
    Den Weg zu Gott uns gelehrt, sich selbst für uns gegeben,
      Fährt auf zur Rechten seiner Macht.

    Sein, sein ist alle Gewalt im Himmel und auf Erden,
      Und uns hat er das Heil verdient.
    Wer sein Wort gläubet und hält, soll nicht verloren werden;
      Er hat die Welt mit Gott versühnt.

    Hoch über alle Vernunft besiegt er ihr Verderben,
      Und seine Lieb ermüdet nie.
    Ein unvergängliches Glück den Menschen zu erwerben,
      So heiligt er sich selbst für sie.

    Jauchzt, ihr Gerechten, dem Herrn, und preiset seinen Namen!
      Ihm danken, das ist unsre Pflicht.
    Wir sind glückselig in ihm. Sein Wort ist Ja und Amen;
      Und Gott ist unsre Zuversicht.

    Preist, ihr Erlösten, den Herrn, und rühmet all, ihr Frommen!
      Er fährt gen Himmel, als ein Held,
    In Wolken fährt er hinauf; so wird er wiederkommen,
      Ein Herr und Richter aller Welt.

    Dieß ist des Gläubigen Trost, verklärt ihn einst zu schauen,
      Und seiner Liebe sich zu freun.
    Dieß ist des Gläubigen Pflicht, ihm ewig zu vertrauen,
      Und sich durch Tugend ihm zu weihn.

    Wer des Erlösers sich schämt, deß wird auch er sich schämen;
      Den wieder ehren, der ihn ehrt.
    Laß uns das Leben von dir und Gnad um Gnade nehmen,
      Herr, dessen Herrschaft ewig währt!

    Ich bin ein irrendes Schaf, du weisest mich zu rechte,
      Und leitest mich nach deinem Rath;
    Machst mich vom Knechte der Welt zu einem deiner Knechte,
      Und tilgest meine Missethat.

    Was ist die Hoheit der Welt? Sie rührt den Christen wenig.
      Du kleidest ihn mit Ruhm und Pracht.
    Was ist die Hoheit der Welt? Zum Priester und zum König
      Bin ich durch dich vor Gott gemacht.

    Dank sey dem Heiland der Welt! Er hat sein Werk vollführet.
      Frohlock ihm, Volk der Christenheit!
    Er sitzt zur Rechten des Herrn. Er lebet und regieret
      Von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Am Communiontage.

    Ich komme, Herr, und suche dich,
    Mühselig und beladen.
    Gott, mein Erbarmer, würdge mich
    Des Wunders deiner Gnaden.
    Ich liege hier vor deinem Thron,
    Sohn Gottes und des Menschen Sohn,
    Mich deiner zu getrösten.
    Ich fühle meiner Sünden Müh;
    Ich suche Ruh, und finde sie
    Im Glauben der Erlösten.

    Dich bet ich zuversichtlich an,
    Du bist das Heil der Sünder.
    Du hast die Handschrift abgethan,
    Und wir sind Gottes Kinder.
    Ich denk an deines Leidens Macht,
    Und an dein Wort: Es ist vollbracht!
    Du hast mein Heil verdienet.
    Du hast für mich dich dargestellt.
    Gott war in dir, und hat die Welt
    In dir mit sich versühnet.

    So freue dich, mein Herz, in mir!
    Er tilget deine Sünden,
    Und läßt an seiner Tafel hier
    Dich Gnad um Gnade finden.
    Du rufst, und er erhört dich schon,
    Spricht liebreich: Sey getrost, mein Sohn!
    Die Schuld ist dir vergeben.
    Du bist in meinen Tod getauft,
    Und du wirst dem, der dich erkauft,
    Von ganzem Herzen leben.

    Dein ist das Glück der Seligkeit;
    Bewahr es hier im Glauben,
    Und laß durch keine Sicherheit
    Dir deine Krone rauben.
    Sieh, ich vereine mich mit dir;
    Ich bin der Weinstock, bleib an mir:
    So wirst du Früchte bringen.
    Ich helfe dir, ich stärke dich;
    Und durch die Liebe gegen mich
    Wird dir der Sieg gelingen.

    Ja, Herr, mein Glück ist dein Gebot;
    Ich will es treu erfüllen,
    Und bitte dich, durch deinen Tod,
    Um Kraft zu meinem Willen.
    Laß mich von nun an würdig seyn,
    Mein ganzes Herz dir, Herr, zu weihn,
    Und deinen Tod zu preisen.
    Laß mich den Ernst der Heiligung
    Durch eine wahre Besserung
    Mir und der Welt beweisen!


Zufriedenheit mit seinem Zustande.

    Du klagst, und fühlest die Beschwerden
    Des Stands, in dem du dürftig lebst;
    Du strebest glücklicher zu werden,
    Und siehst, daß du vergebens strebst.

    Ja, klage! Gott erlaubt die Zähren;
    Doch denk im Klagen auch zurück.
    Ist denn das Glück, das wir begehren,
    Für uns auch stets ein wahres Glück?

    Nie schenkt der Stand, nie schenken Güter
    Dem Menschen die Zufriedenheit.
    Die wahre Ruhe der Gemüther
    Ist Tugend und Genügsamkeit.

    Geniesse, was dir Gott beschieden,
    Entbehre gern, was du nicht hast.
    Ein jeder Stand hat seinen Frieden,
    Ein jeder Stand auch seine Last.

    Gott ist der Herr, und seinen Segen
    Vertheilt er stets mit weiser Hand;
    Nicht so, wie wirs zu wünschen pflegen,
    Doch so, wie ers uns heilsam fand.

    Willst du zu denken dich erkühnen,
    Daß seine Liebe dich vergißt?
    Er giebt uns mehr, als wir verdienen,
    Und niemals, was uns schädlich ist.

    Verzehre nicht des Lebens Kräfte
    In träger Unzufriedenheit;
    Besorge deines Stands Geschäffte,
    Und nütze deine Lebenszeit.

    Bey Pflicht und Fleiß sich Gott ergeben,
    Ein ewig Glück in Hoffnung sehn,
    Dieß ist der Weg zu Ruh und Leben.
    Herr, lehre diesen Weg mich gehn!


Vom Tode.

    Meine Lebenszeit verstreicht,
    Stündlich eil ich zu dem Grabe,
    Und was ists, das ich vielleicht,
    Das ich noch zu leben habe?
    Denk, o Mensch! an deinen Tod.
    Säume nicht; denn Eins ist noth.

    Lebe, wie du, wenn du stirbst,
    Wünschen wirst, gelebt zu haben.
    Güter, die du hier erwirbst,
    Würden, die dir Menschen gaben;
    Nichts wird dich im Tod erfreun;
    Diese Güter sind nicht dein.

    Nur ein Herz, das Gutes liebt,
    Nur ein ruhiges Gewissen,
    Das vor Gott dir Zeugniß giebt,
    Wird dir deinen Tod versüssen;
    Dieses Herz, von Gott erneut,
    Ist des Todes Freudigkeit.

    Wenn in deiner letzten Noth
    Freunde hülflos um dich beben:
    Dann wird über Welt und Tod
    Dich dieß reine Herz erheben;
    Dann erschreckt dich kein Gericht;
    Gott ist deine Zuversicht.

    Daß du dieses Herz erwirbst,
    Fürchte Gott, und bet und wache.
    Sorge nicht, wie früh du stirbst;
    Deine Zeit ist Gottes Sache.
    Lern nicht nur den Tod nicht scheun,
    Lern auch seiner dich erfreun.

    Ueberwind ihn durch Vertraun,
    Sprich: Ich weis, an wen ich gläube,
    Und ich weis, ich werd ihn schaun
    Einst in diesem meinem Leibe.
    Er, der rief: Es ist vollbracht!
    Nahm dem Tode seine Macht.

    Tritt im Geist zum Grab oft hin,
    Siehe dein Gebein versenken;
    Sprich: Herr, daß ich Erde bin,
    Lehre du mich selbst bedenken;
    Lehre du michs jeden Tag,
    Daß ich weiser werden mag!


Wider den Aufschub der Bekehrung.

    Willst du die Busse noch, die Gott gebeut, verschieben:
    So schändest du sein Wort, und mußt dich selbst nicht lieben,
    Ist deine Besserung nicht deiner Seele Glück?
    Und wer verschiebt sein Heil gern einen Augenblick?

    Allein wie schwer ists nicht, sein eigen Herz bekämpfen,
    Begierden widerstehn, und seine Lüste dämpfen?
    Ja, Sünder, es ist schwer; allein zu deiner Ruh
    Ist dieß der einzge Weg. Und dem entsagest du?

    Ist deine Pflicht von Gott, wie kannst du sie vergessen?
    Nach deinen Kräften selbst hat er sie abgemessen.
    Was weigerst du dich noch? Ist Gott denn ein Tyrann,
    Der mehr von mir verlangt, als ich ihm leisten kann?

    Sprich selbst: gewinnet Gott, wenn ich ihm kindlich diene,
    Und, seiner werth zu seyn, im Glauben mich erkühne?
    Wenn du die Tugend übst, die Gott, dein Herr, gebeut,
    Wem dienst du? Ringst du nicht nach deiner Seligkeit?

    Was weigerst du dich noch, das Laster zu verlassen?
    Weil es dein Unglück ist, befiehlt es Gott zu hassen.
    Was weigerst du dich noch, der Tugend Freund zu seyn?
    Weil sie dich glücklich macht, befiehlt sie Gott allein.

    Gott beut die Kraft dir an, das Gute zu vollbringen.
    Soll er durch Allmacht dich, ihm zu gehorchen, zwingen?
    Er gab dir die Vernunft; und du verleugnest sie?
    Er sendet dir sein Wort; und du gehorchst ihm nie?

    Sprich nicht: Gott kennt mein Herz; ich hab es ihm verheissen,
    Mich noch dereinst, mich bald vom Laster loszureissen;
    Itzt ist dieß Werk zu schwer. Doch diese Schwierigkeit,
    Die heute dich erschreckt, wächst sie nicht durch die Zeit?

    Je öfter du vollbringst, was Fleisch und Blut befohlen,
    Je stärker wird der Hang, die That zu wiederholen.
    Scheust du dich heute nicht, des Höchsten Feind zu seyn:
    Um wie viel weniger wirst du dich morgen scheun!

    Ist denn die Buß ein Werk von wenig Augenblicken?
    Kann dich kein schneller Tod der Welt noch heut entrücken?
    Ist ein Geschrey zu Gott, ein Wunsch nach Besserung,
    Und Angst der Missethat, die wahre Heiligung?

    Ists gnug zur Seligkeit, des Glückes der Erlösten,
    Wenn uns der Tod ergreift, sich sicher zu getrösten;
    Ist das Bekenntniß gnug, daß uns die Sünde reut:
    So ist kein leichter Werk? als deine Seligkeit.

    Doch fordert Gott von uns die Reinigkeit der Seelen;
    Ist keine Seele rein, der Glaub und Liebe fehlen;
    Ist dieses dein Beruf, Gott dienen, den du liebst:
    So zittre vor dir selbst, wenn du dieß Werk verschiebst.

    Der Glaube heiligt dich. Ist dieser dein Geschäffte?
    Nein, Mensch! Und du verschmähst des Geistes Gottes Kräfte?
    Erschreckt dich nicht sein Wort? Giebt in verkehrten Sinn
    Den Sünder, der beharrt, nicht Gott zuletzt dahin?

    Hat Christus uns erlöst, damit wir Sünder bleiben,
    Und, sicher durch sein Blut, das Laster höher treiben?
    Gebeut uns Christi Wort nicht Tugend, Recht und Pflicht:
    So ist es nicht von Gott. Gott widerspricht sich nicht.

    Noch heute, weil du lebst, und seine Stimme hörest,
    Noch heute schicke dich, daß du vom Bösen kehrest.
    Begegne deinem Gott, willst du zu deiner Pein
    Dein hier versäumtes Glück nicht ewig noch bereun.

    Entschliesse dich beherzt, dich selber zu besiegen;
    Der Sieg, so schwer er ist, bringt göttliches Vergnügen.
    Was zagst du? Geht er gleich im Anfang langsam fort;
    Sey wacker! Gott ist nah, und stärkt dich durch sein Wort.

    Ruf ihn in Demuth an; er tilget deine Sünden.
    Und läßt dich sein Gesetz erst ihren Fluch empfinden:
    So widerstreb ihm nicht; denn Gottes Traurigkeit
    Wirkt eine Reu in dir, die niemals dich gereut.

    So süß ein Laster ist, so giebts doch keinen Frieden.
    Der Tugend nur allein hat Gott dieß Glück beschieden.
    Ein Mensch, der Gott gehorcht, erwählt das beste Theil;
    Ein Mensch, der Gott verläßt, verläßt sein eignes Heil.

    Die Busse führt dich nicht in eine Welt voll Leiden;
    Gott kennt und liebt dein Glück; sie führt zu deinen Freuden;
    Macht deine Seele rein, füllt dich mit Zuversicht,
    Giebt Weisheit und Verstand, und Muth zu deiner Pflicht.

    Sprich selbst: Ist dieß kein Glück, mit ruhigem Gewissen
    Die Güter dieser Welt, des Lebens Glück geniessen,
    Und mäßig und gerecht in dem Genusse seyn,
    Und sich der Seligkeit schon hier im Glauben freun?


Bußlied.

    An dir allein, an dir hab ich gesündigt,
      Und übel oft vor dir gethan.
    Du siehst die Schuld, die mir den Fluch verkündigt;
      Sieh, Gott, auch meinen Jammer an.

    Dir ist mein Flehn, mein Seufzen nicht verborgen,
      Und meine Thränen sind vor dir.
    Ach Gott, mein Gott, wie lange soll ich sorgen?
      Wie lang entfernst du dich von mir?

    Herr, handle nicht mit mir nach meinen Sünden,
      Vergilt mir nicht nach meiner Schuld.
    Ich suche dich; laß mich dein Antlitz finden,
      Du Gott der Langmuth und Geduld.

    Früh wollst du mich mit deiner Gnade füllen,
      Gott, Vater der Barmherzigkeit.
    Erfreue mich um deines Namens willen;
      Du bist ein Gott, der gern erfreut.

    Laß deinen Weg mich wieder freudig wallen,
      Und lehre mich dein heilig Recht,
    Mich täglich thun nach deinem Wohlgefallen;
      Du bist mein Gott, ich bin dein Knecht.

    Herr, eile du, mein Schutz, mir beyzustehen,
      Und leite mich auf ebner Bahn.
    Er hört mein Schreyn, der Herr erhört mein Flehen,
      Und nimmt sich meiner Seelen an.


Die Liebe der Feinde.

    Nie will ich dem zu schaden suchen,
      Der mir zu schaden sucht.
    Nie will ich meinem Feinde fluchen,
      Wenn er aus Haß mir flucht.

    Mit Güte will ich ihm begegnen,
      Nicht drohen, wenn er droht.
    Wenn er mich schilt, will ich ihn segnen;
      Dieß ist des Herrn Gebot.

    Er, der von keiner Sünde wußte,
      Vergalt die Schmach mit Huld,
    Und litt, so viel er leiden mußte,
      Mit Sanftmuth und Geduld.

    Will ich, sein Jünger, wiederschelten,
      Da er nicht wiederschalt?
    Mit Liebe nicht den Haß vergelten,
      Wie er den Haß vergalt?

    Wahr ists, Verläumdung dulden müssen,
      Ist eine schwere Pflicht.
    Doch selig, wenn ein gut Gewissen
      Zu unsrer Ehre spricht!

    Dieß will ich desto mehr bewahren;
      So bessert mich mein Feind,
    Und lehrt mich, weiser nur verfahren,
      Indem ers böse meynt.

    Ich will mich vor den Fehlern hüten,
      Die er von mir ersann;
    Und auch die Fehler mir verbieten,
      Die er nicht wissen kann.

    So will ich mich durch Sanftmuth rächen,
      An ihm das Gute sehn,
    Und dieses Gute von ihm sprechen;
      Wie könnt er länger schmähn!

    In seinem Haß ihn zu ermüden,
      Will ich ihm gern verzeihn,
    Und als ein Christ bereit zum Frieden,
      Bereit zu Diensten seyn.

    Und wird er, mich zu untertreten,
      Durch Güte mehr erhitzt:
    Will ich im Stillen für ihn beten,
      Und Gott vertraun; Gott schützt.


Demuth.

    Herr! lehre mich, wenn ich der Tugend diene,
    Daß nicht mein Herz des Stolzes sich erkühne,
    Und nicht auf sie vermessen sey.
    Herr! lehre mich, wie oft ich fehle, merken.
    Was ist der Mensch bey seinen besten Werken?
    Wenn sind sie von Gebrechen frey?

    Wie oft fehlt mir zum Guten selbst der Wille!
    Wie oft, wenn ich auch dein Gebot erfülle,
    Erfüll ichs minder, als ich soll!
    Sind Lieb und Furcht stets die Bewegungsgründe
    Der guten That, der unterlaßnen Sünde?
    Und ist mein Herz des Eifers voll?

    Gedenke nicht der Sünden meiner Jugend,
    Gedenke nicht der unvollkommnen Tugend
    Der reifern Jahre meiner Zeit.
    Wenn ich noch oft aus Stolz nach Tugend strebe,
    Aus Menschenfurcht mich Lastern nicht ergebe;
    Was ist denn meine Frömmigkeit?

    Wenn ich den Geiz aus Furcht der Schande fliehe,
    Aus Weichlichkeit mich wohlzuthun bemühe,
    Und mäßig bin, gesund zu seyn;
    Wenn ich die Rach aus Eigennutze hasse,
    Der Ehrsucht Pfad aus Trägheit nur verlasse;
    Was ist an dieser Tugend mein?

    Und Gott, wie oft sind unsre besten Triebe
    Nicht Frömmigkeit, nicht Früchte deiner Liebe,
    Nur Früchte der Natur und Zeit!
    Wenn fühlen wir der Tugend ganze Würde?
    Wenn ist dein Joch uns eine leichte Bürde,
    Und dein Gebot Zufriedenheit?

    Doch, Herr, mein Gott! wenn auch zu deiner Ehre
    Mein Herze rein, rein meine Tugend wäre;
    Weß ist denn dieses Eigenthum?
    Wer ließ mich früh zur Tugend unterrichten,
    Mein Glück mich sehn in meines Lebens Pflichten,
    Und im Gehorsam meinen Ruhm?

    Wer gab mir Muth, Herr, dein Gebot zu lieben?
    Wer gab mir Kraft, es freudig auszuüben,
    Und in Versuchung Schild und Sieg?
    Weß ist der Quell, der mich mit Weisheit tränkte?
    Und weß der Freund, der mich zum Guten lenkte?
    Und mir den Fehler nicht verschwieg?

    Du triebst mich an, daß ich das Gute wählte,
    Und riefst mich oft, wenn ich des Wegs verfehlte,
    Durch Stimmen deines Geists zurück;
    Zogst mich durch Kreuz, durch Wohlthat auch, von Sünden,
    Ließt, wenn ich rief, mich wieder Gnade finden,
    Und gabst zu meiner Beßrung Glück.

    Was ist der Mensch, daß du, Gott, sein gedenkest,
    Gerechtigkeit in deinem Sohn ihm schenkest,
    Und zur Belohnung selbst ein Recht?
    Und wenn ich nun, durch deines Geistes Gabe,
    Des Glaubens Kraft, und alle Werke habe,
    Wer bin ich? Ein unnützer Knecht.


Weihnachtslied.

    Auf, schicke dich,
    Recht feyerlich
    Des Heilands Fest mit Danken zu begehen!
    Lieb ist der Dank,
    Der Lobgesang,
    Durch den wir ihn, den Gott der Lieb, erhöhen.

    Sprich dankbar froh:
    Also, also
    Hat Gott die Welt in seinem Sohn geliebet!
    O, wer bin ich,
    Herr, daß du mich
    So herrlich hoch in deinem Sohn geliebet?

    Er, unser Freund,
    Mit uns vereint,
    Zur Zeit, da wir noch seine Feinde waren;
    Er wird uns gleich,
    Um Gottes Reich
    Und seine Lieb im Fleisch zu offenbaren.

    An ihm nimm Theil,
    Er ist das Heil;
    Thu täglich Buß und gläub an seinen Namen.
    Der ehrt ihn nicht,
    Wer Herr, Herr, spricht,
    Und doch nicht sucht sein Beyspiel nachzuahmen.

    Aus Dank will ich
    In Brüdern dich,
    Dich, Gottessohn, bekleiden, speisen, tränken;
    Der Frommen Herz
    In ihrem Schmerz
    Mit Trost erfreun, und dein dabey gedenken.

    Rath, Kraft und Held,
    Durch den die Welt
    Und alles ist, im Himmel und auf Erden!
    Die Christenheit
    Preist dich erfreut,
    Und aller Knie soll dir gebeuget werden.

    Erhebt den Herrn!
    Er hilft uns gern,
    Und wer ihn sucht, den wird sein Name trösten.
    Alleluja!
    Alleluja!
    Freut euch des Herrn, und jauchzt ihm, ihr Erlösten!


Das Glück eines guten Gewissens.

    Besitz ich nur
    Ein ruhiges Gewissen:
    So ist für mich, wenn Andre zagen müssen,
    Nichts schreckliches in der Natur.

    Dieß sey mein Theil!
    Dieß soll mir Niemand rauben.
    Ein reines Herz von ungefärbtem Glauben,
    Der Friede Gottes nur ist Heil.

    Welch ein Gewinn,
    Wenn meine Sünde schweiget;
    Wenn Gottes Geist in meinem Geiste zeuget,
    Daß ich sein Kind und Erbe bin!

    Und diese Ruh,
    Den Trost in unserm Leben,
    Sollt ich für Lust, für Lust der Sinne geben?
    Dieß lasse Gottes Geist nicht zu!

    In jene Pein,
    Mich selber zu verklagen,
    Der Sünde Fluch mit mir umher zu tragen;
    In diese stürz ich mich hinein?

    Laß auch die Pflicht,
    Dich selber zu besiegen,
    Die schwerste seyn! Sie ists; doch welch Vergnügen
    Wird sie nach der Vollbringung nicht!

    Welch Glück! zu sich
    Mit Wahrheit sagen können:
    Ich fühlt in mir des Bösen Lust entbrennen;
    Doch, Dank sey Gott! ich schützte mich.

    Und welch Gericht!
    Selbst zu sich sagen müssen:
    Ich konnte mir den Weg zum Fall verschliessen;
    Und doch verschloß ich mir ihn nicht.

    Was kann im Glück
    Den Werth des Glücks erhöhen?
    Ein ruhig Herz versüßt im Wohlergehen,
    Dir jeden frohen Augenblick.

    Was kann im Schmerz
    Den Schmerz der Leiden stillen;
    Im schwersten Kreuz mit Freuden dich erfüllen?
    Ein in dem Herrn zufriednes Herz.

    Was giebt dir Muth
    Die Güter zu verachten,
    Wornach mit Angst die niedern Seelen trachten?
    Ein ruhig Herz, dieß größre Gut.

    Was ist der Spott,
    Den ein Gerechter leidet?
    Sein wahrer Ruhm! Denn wer das Böse meidet,
    Daß Gute thut, hat Ruhm bey Gott.

    Im Herzen rein,
    Hinauf gen Himmel schauen,
    Und sagen: Gott! du Gott, bist mein Vertrauen!
    Welch Glück, o Mensch, kann grösser seyn?

    Sieh, alles weicht,
    Bald wirst du sterben müssen.
    Was wird alsdenn dir deinen Tod versüssen?
    Ein gut Gewissen macht ihn leicht.

    Heil dir, o Christ!
    Der diese Ruh empfindet,
    Und der sein Glück auf das Bewußtseyn gründet,
    Daß nichts verdammlichs an ihm ist!

    Laß Erd und Welt,
    So kann der Fromme sprechen,
    Laß unter mir den Bau der Erde brechen!
    Gott ist es, dessen Hand mich hält.


Versicherung der Gnade Gottes.

    So hoff ich denn mit festem Muth
    Auf Gottes Gnad und Christi Blut;
    Ich hoff ein ewig Leben.
    Gott ist ein Vater, der verzeiht,
    Hat mir das Recht zur Seligkeit
    In seinem Sohn gegeben.

    Herr, welch ein unaussprechlich Heil,
    An dir, an deiner Gnade Theil,
    Theil an dem Himmel haben;
    Im Herzen durch den Glauben rein,
    Dich lieben und versichert seyn
    Von deines Geistes Gaben!

    Dein Wort, das Wort der Seligkeit,
    Wirkt göttliche Zufriedenheit,
    Wenn wir es treu bewahren.
    Es spricht uns Trost im Elend zu,
    Versüsset uns des Lebens Ruh,
    Und stärkt uns in Gefahren.

    Erhalte mir, o Herr, mein Hort:
    Den Glauben an dein göttlich Wort,
    Um deines Namens willen;
    Laß ihn mein Licht auf Erden seyn,
    Ihn täglich mehr mein Herz erneun,
    Und mich mit Trost erfüllen!


Ermunterung die Schrift zu lesen.

    Soll dein verderbtes Herz zur Heiligung genesen,
    Christ, so versäume nicht, das Wort des Herrn zu lesen;
    Bedenke, daß dieß Wort das Heil der ganzen Welt,
    Den Rath der Seligkeit, den Geist aus Gott enthält.

    Merk auf, als ob dir Gott, dein Gott, gerufen hätte;
    Merk auf, als ob er selbst zu dir vom Himmel redte!
    So lies; mit Ehrfurcht lies, mit Lust und mit Vertraun,
    Und mit dem frommen Ernst, in Gott dich zu erbaun.

    Sprich fromm: O Gott! vor dem ich meine Hände falte,
    Gieb, daß ich dein Gebot für dein Wort ewig halte;
    Und laß mich deinen Rath empfindungsvoll verstehn,
    Die Wunder am Gesetz, am Wort vom Kreuze sehn!

    Er, aller Wahrheit Gott, kann dich nicht irren lassen.
    Lies, Christ, sein heilig Buch, lies oft; du wirst es fassen,
    So viel dein Heil verlangt. Gott ists, der Weisheit giebt,
    Wenn man sie redlich sucht und aus Gewissen liebt.

    Lies, frey von Leidenschaft und ledig von Geschäfften,
    Und sammle deinen Geist mit allen seinen Kräften.
    Der beste Theil des Tags, des Morgens Heiterkeit,
    Und dann der Tag des Herrn, der sey der Schrift geweiht.

    Rührt dich ein starker Spruch: so ruf ihn, dir zum Glücke,
    Des Tags oft in dein Herz, im Stillen oft, zurücke;
    Empfinde seinen Geist, und stärke dich durch ihn
    Zum wahren Edelmuth, das Gute zu vollziehn.

    Um tugendhaft zu seyn, dazu sind wir auf Erden.
    Thu, was die Schrift gebeut; dann wirst du inne werden,
    Die Lehre sey von Gott, die dir verkündigt ist,
    Und dann das Wort verstehn, dem du gehorsam bist.

    Spricht sie geheimnißvoll: so laß dich dieß nicht schrecken.
    Ein endlicher Verstand kann Gott nie ganz entdecken;
    Gott bleibt unendlich hoch. Wenn er sich dir erklärt:
    So glaube, was er spricht, nicht was dein Witz begehrt.

    Sich seines schwachen Lichts bey Gottes Licht nicht schämen,
    Ist Ruhm; und die Vernunft alsdann gefangen nehmen,
    Wenn Gott sich offenbart, ist der Geschöpfe Pflicht;
    Und weise Demuth ists, das glauben, was Gott spricht.

    Drum laß dich, frommer Christ, durch keine Zweifel kränken.
    Hier bist du Kind; doch dort wird Gott mehr Licht dir schenken.
    Dort wächst mit deinem Glück dein Licht in Ewigkeit;
    Dort ist die Zeit des Schauns, und hier des Glaubens Zeit.

    Verehre stets die Schrift; und siehst du Dunkelheiten:
    So laß dich deinen Freund, der mehr als du sieht, leiten.
    Ein forschender Verstand, der sich der Schrift geweiht,
    Ein angefochtnes Herz, hebt manche Dunkelheit.

    Halt fest an Gottes Wort; es ist dein Glück auf Erden,
    Und wird, so wahr Gott ist, dein Glück im Himmel werden.
    Verachte christlich groß des Bibelfeindes Spott;
    Die Lehre, die er schmäht, bleibt doch das Wort aus Gott.


Abendlied.

    Herr, der du mir das Leben
    Bis diesen Tag gegeben,
    Dich bet ich kindlich an!
    Ich bin viel zu geringe
    Der Treue, die ich singe,
    Und die du heut an mir gethan.

    Mit dankendem Gemüthe
    Freu ich mich deiner Güte;
    Ich freue mich in dir.
    Du giebst mir Kraft und Stärke,
    Gedeyn zu meinem Werke,
    Und schaffst ein reines Herz in mir.

    Gott, welche Ruh der Seelen,
    Nach deines Worts Befehlen
    Einher im Leben gehn;
    Auf deine Güte hoffen,
    Im Geist den Himmel offen,
    Und dort den Preis des Glaubens sehn!

    Ich weis, an wen ich glaube,
    Und nahe mich im Staube
    Zu dir, o Gott, mein Heil!
    Ich bin der Schuld entladen,
    Ich bin bey dir in Gnaden,
    Und in dem Himmel ist mein Theil.

    Bedeckt mit deinem Segen,
    Eil ich der Ruh entgegen;
    Dein Name sey gepreist!
    Mein Leben und mein Ende
    Ist dein, in deine Hände
    Befehl ich, Vater, meinen Geist.


Paßionslied.

    Herr, stärke mich, dein Leiden zu bedenken,
    Mich in das Meer der Liebe zu versenken,
    Die dich bewog, von aller Schuld des Bösen
        Uns zu erlösen!

    Vereint mit Gott, ein Mensch gleich uns auf Erden,
    Und bis zum Tod am Kreuz gehorsam werden;
    An unsrer Statt gemartert und zerschlagen,
        Die Sünde tragen;

    Welch wundervoll hochheiliges Geschäffte!
    Sinn ich ihm nach: so zagen meine Kräfte,
    Mein Herz erbebt; ich seh und ich empfinde
        Den Fluch der Sünde.

    Gott ist gerecht, ein Rächer alles Bösen.
    Gott ist die Lieb, und läßt die Welt erlösen.
    Dieß kann mein Geist, mit Schrecken und Entzücken,
        Am Kreuz erblicken.

    Es schlägt den Stolz und mein Verdienst danieder,
    Es stürzt mich tief, und es erhebt mich wieder;
    Lehrt mich mein Glück, macht mich aus Gottes Feinde
        Zu Gottes Freunde.

    O Herr! mein Heil, an dessen Blut ich glaube,
    Ich liege hier vor dir gebückt im Staube,
    Verliere mich mit dankendem Gemüthe
        In deine Güte.

    Sie übersteigt die menschlichen Gedanken;
    Allein sollt ich darum im Glauben wanken?
    Ich bin ein Mensch; darf der sich unterwinden,
        Gott zu ergründen?

    Das Größt in Gott ist Gnad und Lieb erweisen:
    Uns kömmt es zu, sie demuthsvoll zu preisen,
    Zu sehn, wie hoch, wenn Gott uns Gnad erzeiget,
        Die Gnade steiget.

    Laß deinen Geist mich stets, mein Heiland, lehren,
    Dein göttlich Kreuz im Glauben zu verehren;
    Daß ich, getreu in dem Beruf der Liebe,
        Mich christlich übe.

    Das Gute thun, das Böse fliehn und meiden,
    Herr, diese Pflicht lehrt mich dein heilig Leiden.
    Kann ich zugleich das Böse mir erlauben,
        Und an dich glauben?

    Da du dich selbst für mich dahin gegeben,
    Wie könnt ich noch nach meinem Willen leben?
    Und nicht vielmehr, weil ich dir angehöre,
        Zu deiner Ehre?

    Ich sollte nicht, wenn Leiden dieser Erden,
    Wenn Kreuz mich trifft, gelaßnes Herzens werden;
    Da du so viel für uns, die wirs verschuldet,
        Liebreich erduldet?

    Für welche du dein Leben selbst gelassen,
    Wie könnt ich sie, sie meine Brüder hassen?
    Und nicht, wie du, wenn sie mich untertreten,
        Für sie noch beten?

    Ich will nicht Haß mit gleichem Haß vergelten,
    Wenn man mich schilt, nicht rächend wiederschelten.
    Du, Heiliger, du, Herr und Haupt der Glieder,
        Schaltst auch nicht wieder.

    Ein reines Herz, gleich deinem edlen Herzen,
    Dieß ist der Dank für deines Kreuzes Schmerzen.
    Und Gott giebt uns die Kraft in deinem Namen,
        Dich nachzuahmen.

    Unendlich Glück! Du littest uns zu gute.
    Ich bin versöhnt mit deinem theuren Blute.
    Du hast mein Heil, da du für mich gestorben,
        Am Kreuz erworben.

    So bin ich denn schon selig hier im Glauben?
    So wird mir nichts, nichts meine Krone rauben?
    So werd ich dort, von Herrlichkeit umgeben,
        Einst ewig leben?

    Ja, wenn ich stets der Tugend Pfad betrete,
    Im Glauben kämpf, im Glauben wach und bete:
    So ist mein Heil schon so gewiß erstrebet,
        Als Jesus lebet.

    Lockt böse Lust mein Herz mit ihrem Reize:
    So schrecke mich dein Wort, das Wort vom Kreuze.
    Und werd ich matt im Laufe guter Werke:
        So sey mirs Stärke.

    Seh ich dein Kreuz den Klugen dieser Erden
    Ein Aergerniß und eine Thorheit werden:
    So seys doch mir, Trotz alles frechen Spottes,
        Die Weisheit Gottes.

    Gott, eile nicht, sie rächend zu zerschmettern;
    Erbarme dich, wenn einer von den Spöttern
    Sich spät bekehrt, und den, den er geschmähet,
        Um Gnade flehet.

    Wenn endlich, Herr, mich meine Sünden kränken:
    So laß dein Kreuz mir wieder Ruhe schenken;
    Dein Kreuz, dieß sey, wenn ich den Tod einst leide,
        Mir Fried und Freude!


In Krankheit.

    Ich hab in guten Stunden
    Des Lebens Glück empfunden;
    Und Freuden ohne Zahl:
    So will ich denn gelassen
    Mich auch in Leiden fassen;
    Welch Leben hat nicht seine Quaal?

    Ja, Herr, ich bin ein Sünder,
    Und stets strafst du gelinder,
    Als es der Mensch verdient.
    Will ich, beschwert mit Schulden,
    Kein zeitlich Weh erdulden,
    Das doch zu meinem Besten dient?

    Dir will ich mich ergeben,
    Nicht meine Ruh, mein Leben,
    Mehr lieben, als den Herrn.
    Dir, Gott, will ich vertrauen,
    Und nicht auf Menschen bauen;
    Du hilfst, und du errettest gern.

    Laß du mich Gnade finden,
    Mich alle meine Sünden
    Erkennen und bereun.
    Itzt hat mein Geist noch Kräfte;
    Sein Heil laß mein Geschäffte,
    Dein Wort mir Trost und Leben seyn.

    Wenn ich in Christo sterbe:
    Bin ich des Himmels Erbe.
    Was schreckt mich Grab und Tod?
    Auch auf des Todes Pfade
    Vertrau ich deiner Gnade;
    Du, Herr, bist bey mir in der Noth.

    Ich will dem Kummer wehren,
    Gott durch Geduld verehren,
    Im Glauben zu ihm flehn.
    Ich will den Tod bedenken.
    Der Herr wird alles lenken;
    Und was mir gut ist, wird geschehn.


Osterlied.

    »Freywillig hab ichs dargebracht,
    Und Niemand nimmt mein Leben.
    Es selbst zu lassen, hab ich Macht,
    Macht, wieder mirs zu geben.
    Und darum liebt mein Vater mich,
    Daß ich mein Leben laß, und ich
    Für meine Feind es lasse.

    »Ich bin in meiner Niedrigkeit
    Ein Aergerniß der Erden;
    Verschmäht, gegeisselt und verspeyt,
    Gekreuzigt werd ich werden.
    Wenn alles dieß vollendet ist:
    So wird des Menschen Sohn, der Christ,
    Nicht die Verwesung sehen.

    »Weil er sich selbst erniedrigt hat:
    So wird ihn Gott erhöhen.
    Ich leid und sterb an eurer Statt,
    Dann werd ich auferstehen.
    Am dritten Tag geh ich heraus,
    Lösch alle Schmach des Kreuzes aus,
    Als Gottes Sohn bewiesen.

    »Ich will euch sehn, erfreuet euch,
    Euch siegreich wiedersehen;
    Euch lehren, meines Vaters Reich
    Und hohen Rath verstehen;
    Euch den verheißnen Geist verleihn;
    Und ihr sollt meine Zeugen seyn,
    Daß ich vom Tod erstanden.

    »Geht hin und lehret alle Welt;
    Ich bin des Weibes Saamen,
    Der Saamen Abrahams, der Held;
    Und tauft in meinem Namen.
    Wer an Gott gläubt, gläubt auch an mich.
    Thut Wunder, und beweist, daß ich
    Zur Rechten Gottes sitze.

    »Kämpft für mein Evangelium,
    Und freuet euch der Leiden.
    Kein Engel und kein Fürstenthum,
    Nichts soll euch von mir scheiden.
    Man wird euch hassen, und euch schmähn,
    Euch tödten; dennoch solls geschehn,
    Daß eure Lehre sieget.«

    Herr, unser Heil! sie hat gesiegt,
    Und siegt in allen Landen,
    Und zeuget, daß dein Wort nicht trügt,
    Und zeugt, du bist erstanden.
    Dein Kreuz, an das man dich erhöht,
    Verwandelt sich in Majestät;
    Du gehst aus deinem Grabe.

    Gehaßt in deiner Niedrigkeit,
    Warst du ein Ziel des Spottes,
    Und zeigtest doch zu gleicher Zeit
    An dir die Hoheit Gottes.
    Dein Kreuz schien zwar der Welt ein Greul;
    Doch sterben für der Feinde Heil,
    Dieß ist die höchste Tugend.

    Dein Reich war nicht von dieser Welt,
    Dein Ruhm nicht Menschenehre.
    An Demuth groß, an Lieb ein Held,
    Und göttlich in der Lehre;
    Geduldig, und von Sünden rein,
    Gehorsam, bis zum Kreuze, seyn;
    Dieß war des Heilands Grösse.

    Du starbst am Kreuz. Doch war dir nicht
    Die Kraft des Herrn gegeben?
    Wer gab den Blinden das Gesicht?
    Den Todten selbst das Leben?
    Und wem gehorchte Wind und Meer?
    Und wem der bösen Geister Heer?
    Du warst von Gott gekommen.

    Nun irren mich nicht Schmach und Spott,
    Noch deines Kreuzes Schanden.
    Du bist mein Herr, du bist mein Gott;
    Denn du bist auferstanden.
    Du bist mein Heil, mein Fels, mein Hort,
    Der Herr, durch dessen mächtig Wort
    Auch ich einst ewig lebe.

    Wir sind nun göttlichen Geschlechts,
    Durch dich des Himmels Erben.
    Dieß ist die Hoffnung deines Knechts,
    In dieser will ich sterben.
    Wie du vom Tod erstanden bist;
    So werd auch ich, Herr Jesu Christ,
    Am jüngsten Tag erstehen.


Vertraun auf Gottes Vorsehung.

    Auf Gott, und nicht auf meinen Rath
    Will ich mein Glücke bauen,
    Und dem, der mich erschaffen hat,
    Mit ganzer Seele trauen.
    Er, der die Welt
    Allmächtig hält,
    Wird mich in meinen Tagen
    Als Gott und Vater tragen.

    Er sah von aller Ewigkeit,
    Wie viel mir nützen würde,
    Bestimmte meine Lebenszeit,
    Mein Glück und meine Bürde.
    Was zagt mein Herz?
    Ist auch ein Schmerz,
    Der zu des Glaubens Ehre
    Nicht zu besiegen wäre?

    Gott kennet, was mein Herz begehrt,
    Und hätte, was ich bitte,
    Mir gnädig, eh ichs bat, gewährt,
    Wenns seine Weisheit litte.
    Er sorgt für mich
    Stets väterlich.
    Nicht, was ich mir ersehe,
    Sein Wille, der geschehe!

    Ist nicht ein ungestörtes Glück
    Weit schwerer oft zu tragen,
    Als selbst das widrige Geschick,
    Bey dessen Last wir klagen?
    Die größte Noth
    Hebt doch der Tod;
    Und Ehre, Glück und Habe
    Verläßt mich doch im Grabe.

    An dem, was wahrhaft glücklich macht,
    Läßt Gott es keinem fehlen;
    Gesundheit, Ehre, Glück und Pracht
    Sind nicht das Glück der Seelen.
    Wer Gottes Rath
    Vor Augen hat,
    Dem wird ein gut Gewissen
    Die Trübsal auch versüssen.

    Was ist des Lebens Herrlichkeit?
    Wie bald ist sie verschwunden!
    Was ist das Leiden dieser Zeit?
    Wie bald ists überwunden!
    Hofft auf den Herrn!
    Er hilft uns gern:
    Seyd fröhlich, ihr Gerechten!
    Der Herr hilft seinen Knechten.


Wider den Geiz.

    Wohl dem, der beßre Schätze liebt,
    Als Schätze dieser Erden!
    Wohl dem, der sich mit Eifer übt,
    An Tugend reich zu werden;
    Und in dem Glauben, deß er lebt,
    Sich über diese Welt erhebt!

    Wahr ist es, Gott verwehrt uns nicht,
    Hier Güter zu besitzen.
    Er gab sie uns, und auch die Pflicht,
    Mit Weisheit sie zu nützen.
    Sie dürfen unser Herz erfreun,
    Und unsers Fleisses Antrieb seyn.

    Doch nach den Gütern dieser Zeit
    Mit ganzer Seele schmachten,
    Nicht erst nach der Gerechtigkeit
    Und Gottes Reiche trachten;
    Ist dieses eines Menschen Ruf,
    Den Gott zur Ewigkeit erschuf?

    Der Geiz erniedrigt unser Herz,
    Erstickt die edlern Triebe.
    Die Liebe für ein schimmernd Erz
    Verdrängt der Tugend Liebe,
    Und machet, der Vernunft zum Spott,
    Ein elend Gold zu deinem Gott.

    Der Geiz, so viel er an sich reißt,
    Läßt dich kein Gut geniessen;
    Er quält durch Habsucht deinen Geist,
    Und tödtet dein Gewissen,
    Und reißt durch schmeichelnden Gewinn
    Dich blind zu jedem Frevel hin.

    Um wenig Vortheil wird er schon
    Aus dir mit Meyneid sprechen;
    Dich zwingen, der Arbeiter Lohn
    Unmenschlich abzubrechen;
    Er wird in dir der Wittwen Flehn,
    Der Waisen Thränen widerstehn.

    Wie könnt ein Herz, vom Geize hart,
    Der Wohlthat Freuden schmecken,
    Und in des Unglücks Gegenwart
    Den Ruf zur Hülf entdecken?
    Und wo ist eines Standes Pflicht,
    Die nicht der Geiz entehrt und bricht?

    Du bist ein Vater; und aus Geiz
    Entziehst du dich den Kindern,
    Und lässest dich des Goldes Reiz,
    Ihr Herz zu bilden, hindern;
    Und glaubst, du habst sie wohl bedacht,
    Wenn du sie reich, wie dich, gemacht.

    Du hast ein richterliches Amt;
    Und du wirst dich erfrechen,
    Die Sache, die das Recht verdammt,
    Aus Habsucht recht zu sprechen;
    Und selbst der Tugend größter Feind
    Erkauft an dir sich einen Freund.

    Gewinnsucht raubt dir Muth und Geist,
    Die Wahrheit frey zu lehren;
    Du schweigst, wenn sie dich reden heißt,
    Ehrst, wo du nicht sollst ehren,
    Und wirst um ein verächtlich Geld
    Ein Schmeichler, und die Pest der Welt.

    Erhalte mich, o Gott! dabey,
    Daß ich mir gnügen lasse,
    Geiz ewig als Abgötterey
    Von mir entfern und hasse.
    Ein weises Herz und guter Muth
    Sey meines Lebens größtes Gut!


Allgemeines Gebet.

    Ich komme vor dein Angesicht,
    Verwirf, o Gott, mein Flehen nicht;
    Vergieb mir alle meine Schuld,
    Du Gott der Gnaden und Geduld,

    Schaff du ein reines Herz in mir,
    Ein Herz voll Lieb und Furcht zu dir,
    Ein Herz voll Demuth, Preis und Dank,
    Ein ruhig Herz mein Lebenlang.

    Sey mein Beschützer in Gefahr;
    Ich harre deiner immerdar.
    Ist wohl ein Uebel, das mich schreckt,
    Wenn deine Rechte mich bedeckt?

    Ich bin ja, Herr, in deiner Hand.
    Von dir empfieng ich den Verstand;
    Erhalt ihn mir, o Herr! mein Hort,
    Und stärk ihn durch dein göttlich Wort.

    Laß, deines Namens mich zu freun,
    Ihn stets vor meinen Augen seyn.
    Laß, meines Glaubens mich zu freun,
    Ihn stets durch Liebe thätig seyn.

    Das ist mein Glück, was du mich lehrst.
    Das sey mein Glück, daß ich zuerst
    Nach deinem Reiche tracht, und treu
    In allen meinen Pflichten sey!

    Ich bin zu schwach aus eigner Kraft
    Zum Siege meiner Leidenschaft;
    Du aber ziehst mit Kraft mich an,
    Daß ich den Sieg erlangen kann.

    Gieb von den Gütern dieser Welt
    Mir, Herr, so viel, als dir gefällt;
    Gieb deinem Knecht ein mäßig Theil,
    Zu seinem Fleisse Glück und Heil.

    Schenkt deine Hand mir Ueberfluß;
    So laß mich mäßig im Genuß,
    Und, dürftge Brüder zu erfreun,
    Mich einen frohen Geber seyn.

    Gieb mir Gesundheit, und verleih,
    Daß ich sie nütz, und dankbar sey,
    Und nie, aus Liebe gegen sie,
    Mich zaghaft einer Pflicht entzieh.

    Erwecke mir stets einen Freund,
    Ders treu mit meiner Wohlfahrt meynt,
    Mit mir in deiner Furcht sich übt,
    Mir Rath und Trost und Beyspiel giebt.

    Bestimmst du mir ein längres Ziel,
    Und werden meiner Tage viel:
    So laß, Gott, meine Zuversicht,
    Verlaß mich auch im Alter nicht.

    Und wird sich einst mein Ende nahn:
    So nimm dich meiner herzlich an,
    Und sey durch Christum, deinen Sohn,
    Mein Schirm, mein Schild und grosser Lohn!


Trost eines schwermüthigen Christen.

    Du klagst, o Christ! in schweren Leiden,
    Und seufzest, daß der Geist der Freuden
    Von dir gewichen ist.
    Du klagst und rufst: Herr, wie so lange?
    Und Gott verzeucht, und dir wird bange,
    Daß du von Gott verlassen bist.

    Sind meine Sünden mir vergeben;
    Hat Gott mir Sünder Heil und Leben
    In seinem Sohn verliehn:
    Wo sind denn seines Geistes Triebe?
    Warum empfind ich nicht die Liebe,
    Und hoffe nicht getrost auf ihn?

    Mühselig, sprichst du, und beladen
    Hör ich den Trost vom Wort der Gnaden,
    Und ich empfind ihn nicht;
    Bin abgeneigt, vor Gott zu treten;
    Ich bet, und kann nicht gläubig beten;
    Ich denke Gott, doch ohne Licht.

    Sonst war mirs Freude, seinen Willen
    Von ganzem Herzen zu erfüllen;
    Sein Wort war mir gewiß.
    Itzt kann ichs nicht zu Herzen fassen,
    Und meine Kraft hat mich verlassen,
    Und meinen Geist deckt Finsterniß.

    Oft fühl ich Zweifel, die mich quälen,
    Heul oft vor Unruh meiner Seelen;
    Und meine Hülf ist fern.
    Ich suche Ruh, die ich nicht finde;
    In meinem Herzen wohnt nur Sünde,
    Nur Unmuth, keine Furcht des Herrn.

    Zag nicht, o Christ! denn deine Schmerzen
    Sind sichre Zeugen beßrer Herzen,
    Als dir das deine scheint.
    Wie könntest du dich so betrüben,
    Daß dir die Kraft fehlt, Gott zu lieben,
    Wär nicht dein Herz mit ihm vereint?

    Kein Mensch vermag Gott zu erkennen,
    Noch Jesum einen Herrn zu nennen,
    Als durch den heilgen Geist.
    Hast du nicht diesen Geist empfangen?
    Er ists, der dich nach Gott verlangen,
    Und sein Erbarmen suchen heißt.

    Vertrau auf Gott. Er wohnt bey denen,
    Die sich nach seiner Hülfe sehnen;
    Er kennt und will dein Glück.
    Er höret deines Weinens Stimme;
    Verbirgt er gleich in seinem Grimme
    Sich einen kleinen Augenblick.

    Gott ließ so manchen seiner Frommen
    In dieß Gefühl des Elends kommen,
    Und stund ihm mächtig bey.
    Du sollst dein Nichts erkennen lernen,
    Sollst das Vertraun auf dich entfernen,
    Und sehn, was Gottes Gnade sey.

    Vor Sicherheit dich zu bewahren,
    Läßt er dich seine Streng erfahren,
    Und schickt dir diese Last.
    Er reinigt dich wie Gold im Feuer,
    Macht dir das Heil der Seele theuer,
    Damit du haltest, was du hast.

    So wie ein Vater über Kinder,
    Erbarmet Gott sich über Sünder,
    Die seinen Namen scheun.
    Dein Seufzen ist ihm nicht verborgen.
    So fern der Abend ist vom Morgen,
    Läßt er von dir die Sünde seyn.

    Zwar ist um Trost dir itzo bange;
    Denn alle Züchtigung, so lange
    Sie da ist, scheint uns hart.
    Doch nachmals wird sie friedsam geben
    Frucht der Gerechtigkeit und Leben
    Dem, der durch sie geübet ward.

    Fahr fort zu beten und zu wachen.
    Gott ist noch mächtig in den Schwachen,
    Ist Güte für und für.
    Laß dir an seiner Gnade gnügen.
    Sein Wort ist wahr, und kann nicht trügen:
    Ich stärke dich, ich helfe dir!

    Auf, fasse dich in deinen Nöthen!
    Sprich: Wollte mich der Herr auch tödten:
    So harr ich dennoch sein.
    Mir bleibt das Erbtheil der Erlösten;
    Und will mich Gott nicht eher trösten,
    Wird er mich doch im Tod erfreun.


Osterlied.

    Jesus lebt, mit ihm auch ich.
    Tod, wo sind nun deine Schrecken?
    Er, er lebt, und wird auch mich
    Von den Todten auferwecken.
    Er verklärt mich in sein Licht;
    Dieß ist meine Zuversicht.

    Jesus lebt, ihm ist das Reich
    Ueber alle Welt gegeben;
    Mit ihm werd auch ich zugleich
    Ewig herrschen, ewig leben.
    Gott erfüllt, was er verspricht;
    Dieß ist meine Zuversicht.

    Jesus lebt, wer nun verzagt,
    Lästert ihn und Gottes Ehre.
    Gnade hat er zugesagt,
    Daß der Sünder sich bekehre.
    Gott verstößt in Christo nicht;
    Dieß ist meine Zuversicht.

    Jesus lebt, sein Heil ist mein;
    Sein sey auch mein ganzes Leben.
    Reines Herzens will ich seyn,
    Und den Lüsten widerstreben.
    Er verläßt den Schwachen nicht;
    Dieß ist meine Zuversicht.

    Jesus lebt, ich bin gewiß,
    Nichts soll mich von Jesu scheiden,
    Keine Macht der Finsterniß,
    Keine Herrlichkeit, kein Leiden.
    Er giebt Kraft zu dieser Pflicht;
    Dieß ist meine Zuversicht.

    Jesus lebt, nun ist der Tod
    Mir der Eingang in das Leben.
    Welchen Trost in Todesnoth
    Wird er meiner Seele geben,
    Wenn sie gläubig zu ihm spricht:
    Herr, Herr, meine Zuversicht!


Betrachtung des Todes.

    Wie sicher lebt der Mensch, der Staub!
    Sein Leben ist ein fallend Laub;
    Und dennoch schmeichelt er sich gern,
    Der Tag des Todes sey noch fern.

    Der Jüngling hofft des Greises Ziel,
    Der Mann noch seiner Jahre viel,
    Der Greis zu vielen noch ein Jahr,
    Und keiner nimmt den Irrthum wahr.

    Sprich nicht: Ich denk in Glück und Noth
    Im Herzen oft an meinen Tod.
    Der, den der Tod nicht weiser macht,
    Hat nie mit Ernst an ihn gedacht.

    Wir leben hier zur Ewigkeit,
    Zu thun, was uns der Herr gebeut,
    Und unsers Lebens kleinster Theil
    Ist eine Frist zu unserm Heil.

    Der Tod rückt Seelen vor Gericht;
    Da bringt Gott alles an das Licht,
    Und macht, was hier verborgen war,
    Den Rath der Herzen offenbar.

    Drum da dein Tod dir täglich dräut,
    So sey doch wacker und bereit;
    Prüf deinen Glauben, als ein Christ,
    Ob er durch Liebe thätig ist.

    Ein Seufzer in der letzten Noth,
    Ein Wunsch, durch des Erlösers Tod
    Vor Gottes Thron gerecht zu seyn,
    Dieß macht dich nicht von Sünden rein.

    Ein Herz, das Gottes Stimme hört,
    Ihr folgt, und sich vom Bösen kehrt;
    Ein gläubig Herz, von Lieb erfüllt,
    Dieß ist es, was in Christo gilt.

    Die Heiligung erfordert Müh;
    Du wirkst sie nicht, Gott wirket sie.
    Du aber ringe stets nach ihr,
    Als wäre sie ein Werk von dir.

    Der Ruf des Lebens, das du lebst,
    Dein höchstes Ziel, nach dem du strebst,
    Und deiner Tage Rechenschaft
    Ist Tugend in des Glaubens Kraft.

    Ihr alle seine Tage weihn,
    Heißt eingedenk des Todes seyn;
    Und wachsen in der Heiligung,
    Ist wahre Todserinnerung.

    Wie oft vergeß ich diese Pflicht!
    Herr, geh mit mir nicht ins Gericht;
    Drück selbst des Todes Bild in mich,
    Daß ich dir wandle würdiglich;

    Daß ich mein Herz mit jedem Tag
    Vor dir, o Gott! erforschen mag,
    Ob Liebe, Demuth, Fried und Treu,
    Die Frucht des Geistes, in ihm sey;

    Daß ich zu dir um Gnade fleh,
    Stets meiner Schwachheit widersteh,
    Und einstens in des Glaubens Macht
    Mit Freuden ruf; Es ist vollbracht!


Um Ergebung in den göttlichen Willen.

    O Herr, mein Gott! durch den ich bin und lebe,
    Gieb, daß ich mich in deinen Rath ergebe;
    Laß ewig deinen Willen mein,
    Und was du thust, mir theuer seyn!

    Du, du regierst, bist Weisheit, Lieb und Stärke.
    Du, Herr, erbarmst dich aller deiner Werke.
    Was zag ich einen Augenblick?
    Du bist mein Gott, und willst mein Glück.

    Von Ewigkeit hast du mein Loos entschieden.
    Was du bestimmst, das dient zu meinem Frieden.
    Du wogst mein Glück, du wogst mein Leid,
    Und was du schickst, ist Seligkeit.

    Gefällt es dir: so müsse keine Plage
    Sich zu mir nahn; gieb mir zufriedne Tage.
    Allein vermehrts mein ewig Heil:
    So bleibe nur dein Trost mein Theil.

    Du giebst aus Huld uns dieser Erde Freuden;
    Aus gleicher Huld verhängst du unsre Leiden.
    Ist nur mein Weh nicht meine Schuld:
    So zag ich nicht. Du giebst Geduld.

    Soll ich ein Glück, das du mir gabst, verlieren,
    Und willst du, Gott! mich rauhe Wege führen:
    So wirst du, denn du hörst mein Flehn,
    Mir dennoch eine Hülf ersehn.

    Vielleicht muß ich nach wenig Tagen sterben.
    Herr, wie du willst! Soll ich den Himmel erben,
    Und dieser ist im Glauben mein,
    Wie kann der Tod mir schrecklich seyn?


Am neuen Jahre.

    Er ruft der Sonn und schafft den Mond,
    Das Jahr darnach zu theilen;
    Er schafft es, daß man sicher wohnt,
    Und heißt die Zeiten eilen;
    Er ordnet Jahre, Tag und Nacht;
    Auf! laßt uns ihm, dem Gott der Macht,
    Ruhm, Preis und Dank ertheilen.

    Herr, der da ist, und der da war!
    Von dankerfüllten Zungen
    Sey dir für das verfloßne Jahr
    Ein heilig Lied gesungen;
    Für Leben, Wohlfahrt, Trost und Rath,
    Für Fried und Ruh, für jede That,
    Die uns durch dich gelungen.

    Laß auch dieß Jahr gesegnet seyn,
    Das du uns neu gegeben.
    Verleih uns Kraft, die Kraft ist dein,
    In deiner Furcht zu leben.
    Du schützest uns, und du vermehrst
    Der Menschen Glück, wenn sie zuerst
    Nach deinem Reiche streben.

    Gieb mir, wofern es dir gefällt,
    Des Lebens Ruh und Freuden.
    Doch schadet mir das Glück der Welt:
    So gieb mir Kreuz und Leiden.
    Nur stärke mit Geduld mein Herz,
    Und laß mich nicht in Noth und Schmerz
    Die Glücklichern beneiden.

    Hilf deinem Volke väterlich
    In diesem Jahre wieder.
    Erbarme der Verlaßnen dich,
    Und der bedrängten Glieder.
    Gieb Glück zu jeder guten That,
    Und laß dich, Gott, mit Heil und Rath
    Auf unsern Fürsten nieder;

    Daß Weisheit und Gerechtigkeit
    Auf seinem Stuhle throne;
    Daß Tugend und Zufriedenheit
    In unserm Lande wohne;
    Daß Treu und Liebe bey uns sey;
    Dieß, lieber Vater, dieß verleih
    In Christo, deinem Sohne.


Der Schutz der Kirche.

    Wenn Christus seine Kirche schützt:
    So mag die Hölle wüten.
    Er, der zur Rechten Gottes sitzt,
    Hat Macht, ihr zu gebieten.
    Er ist mit Hülfe nah;
    Wenn er gebeut, stehts da.
    Er schützet seinen Ruhm,
    Und hält das Christenthum:
    Mag doch die Hölle wüten!

    Gott sieht die Fürsten auf dem Thron
    Sich wider ihn empören;
    Denn den Gesalbten, seinen Sohn,
    Den wollen sie nicht ehren.
    Sie schämen sich des Worts,
    Des Heilands, unsers Horts;
    Sein Kreuz ist selbst ihr Spott;
    Doch ihrer lachet Gott.
    Sie mögen sich empören!

    Der Frevler mag die Wahrheit schmähn;
    Uns kann er sie nicht rauben.
    Der Unchrist mag ihr widerstehn;
    Wir halten fest am Glauben.
    Gelobt sey Jesus Christ!
    Wer hier sein Jünger ist,
    Sein Wort von Herzen hält,
    Dem kann die ganze Welt
    Die Seligkeit nicht rauben.

    Auf, Christen! die ihr ihm vertraut,
    Laßt euch kein Drohn erschrecken!
    Der Gott, der von dem Himmel schaut,
    Wird uns gewiß bedecken.
    Der Herr Herr Zebaoth
    Hält über sein Gebot,
    Gieb uns Geduld in Noth,
    Und Kraft und Muth im Tod;
    Was will uns denn erschrecken?


Trost des ewigen Lebens.

    Nach einer Prüfung kurzer Tage
    Erwartet uns die Ewigkeit.
    Dort, dort verwandelt sich die Klage
    In göttliche Zufriedenheit.
    Hier übt die Tugend ihren Fleiß;
    Und jene Welt reicht ihr den Preis.

    Wahr ists, der Fromme schmeckt auf Erden
    Schon manchen selgen Augenblick;
    Doch alle Freuden, die ihm werden,
    Sind ihm ein unvollkommnes Glück.
    Er bleibt ein Mensch, und seine Ruh
    Nimmt in der Seele ab und zu.

    Bald stören ihn des Körpers Schmerzen,
    Bald das Geräusche dieser Welt;
    Bald kämpft in seinem eignen Herzen
    Ein Feind, der öfter siegt, als fällt;
    Bald sinkt er durch des Nächsten Schuld
    In Kummer und in Ungeduld.

    Hier, wo die Tugend öfters leidet,
    Das Laster öfters glücklich ist,
    Wo man den Glücklichen beneidet,
    Und des Bekümmerten vergißt;
    Hier kann der Mensch nie frey von Pein,
    Nie frey von eigner Schwachheit seyn.

    Hier such ichs nur, dort werd ichs finden;
    Dort werd ich, heilig und verklärt,
    Der Tugend ganzen Werth empfinden,
    Den unaussprechlich grossen Werth;
    Den Gott der Liebe werd ich sehn,
    Ihn lieben, ewig ihn erhöhn.

    Da wird der Vorsicht heilger Wille
    Mein Will und meine Wohlfahrt seyn;
    Und lieblich Wesen, Heil die Fülle
    Am Throne Gottes mich erfreun.
    Dann läßt Gewinn stets auf Gewinn
    Mich fühlen, daß ich ewig bin.

    Da werd ich das im Licht erkennen,
    Was ich auf Erden dunkel sah;
    Das wunderbar und heilig nennen,
    Was unerforschlich hier geschah;
    Da denkt mein Geist mit Preis und Dank
    Die Schickung im Zusammenhang.

    Da werd ich zu dem Throne dringen,
    Wo Gott, mein Heil, sich offenbart;
    Ein Heilig, Heilig, Heilig singen
    Dem Lamme, das erwürget ward;
    Und Cherubim und Seraphim
    Und alle Himmel jauchzen ihm.

    Da werd ich in der Engel Schaaren
    Mich ihnen gleich und heilig sehn,
    Das nie gestörte Glück erfahren,
    Mit Frommen stets fromm umzugehn.
    Da wird durch jeden Augenblick
    Ihr Heil mein Heil, mein Glück ihr Glück.

    Da werd ich dem den Dank bezahlen,
    Der Gottes Weg mich gehen hieß,
    Und ihn zu Millionenmalen
    Noch segnen, daß er mir ihn wies;
    Da find ich in des Höchsten Hand
    Den Freund, den ich auf Erden fand,

    Da ruft, o möchte Gott es geben!
    Vielleicht auch mir ein Selger zu:
    Heil sey dir! denn du hast mein Leben,
    Die Seele mir gerettet; du!
    O Gott, wie muß dieß Glück erfreun,
    Der Retter einer Seele seyn!

    Was seyd ihr, Leiden dieser Erden,
    Doch gegen jene Herrlichkeit,
    Die offenbart an uns soll werden,
    Von Ewigkeit zu Ewigkeit?
    Wie nichts, wie gar nichts gegen sie,
    Ist doch ein Augenblick voll Müh!



V e r z e i c h n i ß derjenigen Lieder, welche Kirchenmelodien haben.


B i t t e n.

Gott, deine Güte reicht so weit,                          107
  Mel. Es ist das Heil uns kommen her &c.


P r ü f u n g  a m  A b e n d.

Der Tag ist wieder hin,                                   116
  Mel. O Gott, du frommer Gott &c.


G e l a s s e n h e i t.

Was ists, daß ich mich quäle?                             119
  Mel. In allen meinen Thaten &c.


D i e  W a c h s a m k e i t.

Nicht, daß ichs schon ergriffen hätte;                    121
  Mel. Wer nur den lieben Gott läßt walten &c.


O s t e r l i e d.

Erinnre dich, mein Geist, erfreut &c.                     128
  Mel. Vom Himmel hoch, da komm ich her &c.


D e r  K a m p f  d e r  T u g e n d.

Oft klagt dein Herz, wie schwer es sey,                   130
  Mel. Durch Adams Fall ist ganz verderbt &c.


P a ß i o n s l i e d.

Erforsche mich, erfahr mein Herz &c.                      143
  Mel. Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld &c.


D e r  t h ä t i g e  G l a u b e.

Wer Gottes Wort nicht hält, und spricht:                  147
  Mel. Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt &c.


M o r g e n g e s a n g.

Mein erst Gefühl sey Preis und Dank;                      152
  Mel. Ich dank dir schon durch deinen Sohn &c.


P r e i s  d e s  S c h ö p f e r s.

Wenn ich, o Schöpfer! deine Macht,                        158
  Mel. Sey Lob und Ehr dem höchsten Gut &c.


V o m  W o r t e  G o t t e s.

Gott ist mein Hort!                                       165
  Mel. Ach Gott und Herr &c.


W e i h n a c h t s l i e d.

Dieß ist der Tag, den Gott gemacht &c.                    167
  Mel. Vom Himmel hoch da komm ich her &c.


G e d u l d.

Ein Herz, o Gott! in Leid und Kreuz geduldig,             169
  Mel. Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen &c.


D i e  L i e b e  d e s  N ä c h s t e n.

So jemand spricht: Ich liebe Gott!                        175
  Mel. Machs mit mir, Gott, nach deiner Güt &c.


A b e n d l i e d.

Für alle Güte sey gepreist &c.                            178
  Mel. Mit meinem Gott geh ich zur Ruh &c.


A m  C o m m u n i o n t a g e.

Ich komme, Herr, und suche dich,                          182
  Mel. O König, dessen Majestät &c.


V o m  T o d e.

Meine Lebenszeit verstreicht &c.                          186
  Mel. Jesus, meine Zuversicht &c.


W i d e r  d e n  A u f s c h u b  d e r  B e k e h r u n g.

Willst du die Busse noch, die Gott gebeut,                188
  Mel. O Gott, du frommer Gott &c.


W e i h n a c h t s l i e d.

Auf! schicke dich &c.                                     200
  Mel. Wir Christenleut &c.


V e r s i c h e r u n g  d e r  G n a d e  G o t t e s.

So hoff ich denn mit festem Muth                          205
  Mel. Kommt her zu mir, spricht Gottes Sohn &c.


E r m u n t e r u n g  d i e  S c h r i f t  z u  l e s e n.

Soll dein verderbtes Herz zur Heiligung genesen,          206
  Mel. O Gott, du frommer Gott &c.


A b e n d l i e d.

Herr, der du mir das Leben &c.                            210
  Mel. Nun ruhen alle Wälder &c.


P a ß i o n s l i e d.

Herr, stärke mich, dein Leiden zu bedenken &c.            211
  Mel. Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen &c.


I n  K r a n k h e i t.

Ich hab in guten Stunden                                  216
  Mel. In allen meinen Thaten &c.


O s t e r l i e d.

Freywillig hab ichs dargebracht,                          218
  Mel. Es ist das Heil uns kommen her &c.


V e r t r a u n  a u f  G o t t e s  V o r s e h u n g.

Auf Gott, und nicht auf meinen Rath                       222
  Mel. Was Gott thut, das ist wohlgethan &c.


W i d e r  d e n  G e i z.

Wohl dem, der beßre Schätze liebt,                        224
  Mel. Wohl dem, der sich auf seinen Gott &c.


A l l g e m e i n e s  G e b e t.

Ich komme vor dein Angesicht,                             227
  Mel. Für deinen Thron tret ich hiermit &c.


O s t e r l i e d.

Jesus lebt, mit ihm auch ich.                             234
  Mel. Jesus, meine Zuversicht &c.


B e t r a c h t u n g  d e s  T o d e s.

Wie sicher lebt der Mensch, der Staub!                    236
  Mel. Herr Jesu Christ, meins Lebens Licht &c.


A m  n e u e n  J a h r e.

Er ruft der Sonn und schafft den Mond,                    240
  Mel. Es ist das Heil uns kommen her &c.


D e r  S c h u t z  d e r  K i r c h e.

Wenn Christus seine Kirche schützt:                       242
  Mel. Ein feste Burg ist unser Gott &c.


T r o s t  d e s  e w i g e n  L e b e n s.

Nach einer Prüfung kurzer Tage                            244
  Mel. Wer nur den lieben Gott läßt walten &c.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "C. F. Gellerts Sämmtliche Schriften - Zweyter Theil" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home