Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Tahiti. Erster Band. - Roman aus der Südsee
Author: Gerstäcker, Friedrich, 1816-1872
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Tahiti. Erster Band. - Roman aus der Südsee" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                                TAHITI.


                        _Roman aus der Südsee_

                                  von

                        #Friedrich Gerstäcker.#


                     Zweite unveränderte Auflage.

                             Erster Band.


    Der Verfasser behält sich die Uebersetzung dieses Werkes vor.


                              #Leipzig,#

                        _Hermann Costenoble._

                                 1857.



Der

#J. G. Cotta’schen Buchhandlung#

die es ihm möglich machte den langgehegten Wunsch
einer Reise um die Welt auszuführen, bringt diese
_erste Frucht_ derselben

_in dankbarer Hochachtung_

#der Verfasser.#



#Inhalt des ersten Bandes.#

                                                                Seite
Cap.  1. Der Wallfischfänger                                        1

  "   2. Die Flucht, und welchen Dollmetscher René fand            19

  "   3. Das Mädchen von Atiu                                      47

  "   4. Der Mi-to-na-re                                           69

  "   5. Das Geständniß                                           124

  "   6. Was der ehrwürdige Mr. Rowe dazu sagt                    155

  "   7. Der Verrath, und wie sich beide Theile dabei irrten      180

  "   8. Tahiti                                                   224

  "   9. Die vier Häuptlinge                                      253

  "  10. Die Versammlung                                          273



Capitel 1.

#Der Wallfischfänger.#


Von einem leichten Ostpassat getrieben, dazu die Obersegel fest, ja
sogar noch mit einem Reef im Kreuzsegel, der vor einigen Abenden
hineingenommen, und den man sich gar nicht die Mühe gegeben hatte wieder
auszustechen, kam ein schwerfälliges, schmutzig aussehendes Schiff
langsam bei dem Winde nach Süden herunter und näherte sich einer, in der
Ferne eben sichtbar werdenden kleinen hohen Insel der Cooksgruppe.

Schon die großen fettigen Stellen in den Segeln, auf denen die Leute,
nach dem Thranauskochen, beim Reefen allabendlich gelegen, verriethen
den Wallfischfänger, hätten ihn nicht auch die, an besonderen Krahnen
zu beiden Borden aufgehangenen und noch auf Querstützen über Deck
besonders gehaltenen Boote als solchen dargethan. Andere Fahrzeuge
besuchten auch selten diese Gewässer und selbst die Wallfischfänger nur
in diesen Monaten Januar und Februar, ehe sie wieder mit einbrechendem
Frühling nach Norden aufgingen, die einträglichere, wenigstens
ergiebigere Jagd der »rechten Wallfische« der der Spermacetis
vorzuziehen.

Es war diesmal aber noch ziemlich früh in der Jahreszeit und der
Delaware, wie der Wallfischfänger getauft worden, hatte im Anfang
beabsichtigt gerade zu Tahiti anzulaufen; durch den starken Ostpassat
aber und die klein geführten Segel, wie mit der starken
Aequatorialströmung gegen sich zu viel nach Westen versetzt, mußte er
erst wieder nach Süden hinunter, etwas mehr in die Region der
veränderlichen Winde zu kommen, oder auch vielleicht einen der dann und
wann einsetzenden Westwinde zu benutzen, und beschloß jetzt nur die
erste in Sicht befindliche Insel anzulaufen, um einige Erfrischungen und
vielleicht etwas Holz einzunehmen.

Das Wasser zwischen diesen Inseln ist übrigens, häufiger Riffe wegen,
den Schiffen oft gefährlich, und die mit den Localitäten nicht sehr gut
vertrauten Fahrzeuge machen, wenn sie in solchen Gruppen nichts zu thun
haben, lieber einen ziemlich bedeutenden Umweg, sie zu umgehen, als daß
sie sich leichtsinniger Weise hineinwagen. Mit einem Wallfischfänger ist
das aber ganz etwas anderes; er versäumt, sobald er sich erst einmal auf
seinem Jagdgrund befindet, keine Zeit mehr, denn wenn er segelt, hat er
die Möglichkeit eben so auf seiner Seite, daß er von Fischen weg, als
ihnen gerade entgegenläuft, und wenn er still liegt, kann er eben so gut
eine ganze »~school~« versäumen, die vielleicht dort vorübergeht wo er
hätte sein können, als die auf ihn zukommenden gerade wie auf der Lauer
abfangen. Das Ganze ist Glückssache und dem Pirschen auf Rothwild in
einem fremden Walde nicht unähnlich. Kommen diese Wallfischfänger also
an solche Stellen, so suchen sie, ehe es dunkel wird, hinter irgend eine
kleinere Insel oder Riffbank zu laufen, wo sie entweder Ankergrund oder
Raum zum Kreuzen haben, und treiben dort die Nacht herum, bis ihnen die
aufsteigende Sonne wieder ihre Bahn beleuchtet.

Gerade mit Sonnenuntergang war denn auch der Delaware, bis westlich von
Atiu, einer nicht ganz unbedeutenden Insel, gekommen, und der Capitain
wäre gern die Nacht vor Anker gegangen, die Stellen aber, die er
untersuchte waren überall, bis fast dicht an die schäumenden Riffbänke,
so tief, daß er sich nicht der Gefahr aussetzen mochte, so nahe unter
dem bösartigen Ufer vielleicht einmal von einem der hier oft sehr rasch
eintretenden Weststürme überrascht zu werden. Er ließ also die Segel
dicht reefen und kreuzte, (eben nicht zum Vergnügen der Mannschaft, die
sechs bis acht Mal in der Nacht mit dem Schiff herum mußte) in Lee der
Insel auf und nieder.

Capitain Lewis kümmerte sich übrigens den Henker darum, ob er seinen
Leuten damit einen Gefallen that oder nicht – er und sie standen, wie
man’s am Lande nennen würde – »auf Hofton« mit einander – d. h. er
sprach, seit sie das letzte Mal auf den Sandwichsinseln gewesen, wo es
zu einigen Auftritten gekommen war, nur höchst höflich mit ihnen und
nannte sie, wenn er sie zu einer Arbeit im Einzelnen aufforderte,
gewöhnlich Mister, und ~if you _please_~, mit starker Betonung des
letzten Wortes, aber mit einem Blick dabei, der deutlich genug sagte:
»Wenn Du nicht _springst_, Canaille, zu thun was ich Dir sage, so laß
ich Dich bei den Beinen aufhängen.«

Er, zum Dank dafür, hieß bei den Leuten, statt wie sonst die Capitaine
gewöhnlich »den Alten« (~the old man~) zu nennen, »~the old devil~« (der
alte Teufel); und wußte das auch recht gut, ja es schien ihm ordentlich
Spaß zu machen daß er so genannt wurde, und er hatte seiner Mannschaft
schon mehrmals versichert, er wolle sich bemühen, seinem Namen keine
Schande zu machen; welches Versprechen er auch bis jetzt, so weit es in
seinen Kräften stand, redlich gehalten.

Die Mannschaft eines Schiffes ist in solchen Fällen übel d’ran –
widersetzt sie sich, so ist es _Meuterei_, und sie wird darnach
bestraft, mögen die Leute recht gehabt haben oder nicht, und halten sie,
auf der anderen Seite aus bis zum Letzten, und verklagen nachher den
Capitain, so ist Zehn gegen Eins zu wetten, daß dieser dennoch Recht
bekommt. In sehr vielen Fällen hat er’s aber auch, und es giebt wohl auf
keinen Fahrzeugen der Welt, Kriegsschiffe vielleicht ausgenommen, toller
zusammen gewürfeltes Volk, als auf diesen Wallfischfängern. Ein
ordentlicher Matrose geht selten oder nie darauf, es ist meist lauter
aufgelesenes Ufervolk, die faul genug sind ihre eigene Arbeit bei Seite
zu werfen, und Romantik genug im Kopfe haben, sich von einem
»Wallfischzug« ein ganz besonderes Vergnügen und außerdem einen
bedeutenden Nutzen zu versprechen. Die guten Leute sehen dann gewöhnlich
immer etwas zu spät ein, daß sie sich in der ersten Erwartung jedesmal,
und nur zu häufig auch in der anderen getäuscht haben, und sie sind dann
eben _ein_mal und nicht wieder Wallfischfänger gewesen, so daß fast
jedes neu ausgehende Schiff, die Offiziere ausgenommen, auch eine
durchaus neue Besatzung hat.

Schuster und Schneider, besonders die letzteren, sieht man sehr häufig
dabei, Tischler und Maurer, Schmiede und Böttcher, Gerber und
Cigarrenmacher – Alles wird Wallfischfänger und der Capitain eines
solchen Fahrzeugs, der von dem Rheder, sobald er eine volle Besatzung
hat und die Jahreszeit gekommen ist, in See hinaus geschickt wird, hat
dann oft, wie sich nicht leugnen läßt, eine entsetzliche Zeit dies Volk,
von dem er vorher weiß daß es doch nur _eine_ Reise bei ihm aushält –
ja schon an den nächsten Plätzen wo er anlegt fortläuft, wenn er ihnen
nur Gelegenheit dazu gäbe, so weit einzurichten, daß sie wenigstens erst
einmal verstehen lernen was sie nur überhaupt zu thun haben. Dies sie
nachher wirklich thun zu machen hat dann schon weniger Schwierigkeiten.
Kommen nun ordentliche ruhige Menschen manchmal zwischen diese hinein –
d. h. die Mannschaft, denn die Offiziere, vom Bootsteurer aufwärts,
bilden ein ganz besonderes, abgeschlossenes Corps – so fühlen sich
diese gewöhnlich höchst unglücklich und verwünschen den Augenblick, wo
sie sich von der Romantik der Sache bethören ließen – aber leider zu
spät, und die viertehalb Jahr, die eine solche Fahrt sehr häufig dauert,
werden ihnen zur Hölle.

Doch zurück an Bord unseres Fahrzeugs. Zum Ausschauen auf der Back vorn
stand ein junger Mann, dessen edle, fast schöne Gesichtszüge, wie der
schlanke schmächtig gebaute Körper wohl passender für einen Salon als
das Vorcastle eines Wallfischfängers geschienen hätten. Das volle braune
Haar quoll ihm in dichten Massen unter der breiten schottischen,
dunkelblauen Mütze vor, und seine reinliche Kleidung selber unterschied
ihn auffällig von der übrigen, besonders in diesem Punkt höchst
nachlässigen Schaar. Es war ein junger Franzose aus sehr guter Familie,
der sich in Boston mehr einer tollen Laune oder ziellosen Reiselust zu
Liebe, als aus irgend einer andern Ursache hatte verleiten lassen, an
Bord des Delaware eine Reise nach der Südsee mitzumachen, und der jetzt
still und brütend nach dem nahen Lande hinüberschaute, das mit dem
dunkeln Schatten seiner Palmen in träumerischer Ruhe vor ihm lag.

»Nun René, so in Gedanken?« sagte plötzlich, dicht neben ihm, eine
freundliche Stimme und eine Hand berührte leise seine Schulter – »an
was denkst Du?«

Der Angeredete fuhr erst wie erschreckt aus seinem Nachdenken empor und
schaute sich um, als er aber den Sprechenden erkannte, sagte er rasch
und fast erfreut:

»Es ist mir lieb, Adolph, daß du gerade in diesem Augenblick zu mir
kommst, ich bin eben mit meinem Entschluß ins Reine gekommen – ich
verlasse dies Schiff.«

»Thorheit,« sagte Adolph kopfschüttelnd – »Du kennst die Verhältnisse
hier nicht, René. Kämst Du wirklich glücklich an Land, so brauchte der
Capitain nur eine unbedeutende Belohnung auf Deinen Fang zu setzen und
Du würdest rettungslos ausgeliefert. Ich bin schon früher hier gewesen
und habe den Fall zweimal ausgeführt gesehen. Die Eingebornen sind
seelensgut, aber wie die Kinder – ein Spielzeug könnte sie zu irgend
etwas verführen – sei es nun zum Guten oder zum Bösen.«

»Hab’ ich erst festen Boden unter den Füßen, so könnten sie mich nur als
Leiche wieder zurückschaffen,« murmelte René mit düsterem Blick und
fester Entschlossenheit zwischen den zusammengebissenen Zähnen durch.

»Das wäre Thorheit,« sagte aber sein älterer Freund, ein Landsmann von
ihm und jetzt dritter Harpunier auf dem Delaware, der mit René schon in
Algier gefochten und in Canada gejagt, und damals Alles versucht hatte
ihm einen so tollen Entschluß, wenn auch vergebens, auszureden, als
gemeiner Matrose das Leben eines Wallfischfängers zu versuchen. »Du
bist noch jung René und das Leben steht Dir weit und freudig offen –
hier nun einmal in die Klemme gerathen, bring Dich deshalb nicht gleich
um Alles, blos weil es Dir in den Sinn kommt die Suppe, die Du Dir
selber eingebrockt, nicht ausessen zu wollen. Ein, höchstens zwei Jahr,
und Du bist wieder frei wie der Vogel in der Luft, und selbst diese Zeit
wird Dir dann, so schmerzvoll und entsetzlich sie Dir jetzt auch
scheint, eine freudige, vielleicht liebere Erinnerung sein, als manche
froh und glücklich verlebte Stunde.«

»Ich halt’ es nicht aus, Adolph, ich halt’ es bei Gott nicht aus« sagte
René kopfschüttelnd – »hier unter dem rohen Volk noch Jahrelang bleiben
und an Geist und Körper zu Grunde gehen – ich vermag es nicht. Du weißt
dabei, wie nahe ich zweimal schon daran war mit dem Capitain selber, der
fast schlimmer ist als der Schlimmste seiner Leute, zusammenzugerathen,
und wer schützt mich dann vielleicht sogar vor seinen rohen
_Mißhandlungen_? Das Resultat bliebe dasselbe, auch das ertrüge ich
nicht, und lieber will ich mein Leben hier wagen, wo mir noch die
Möglichkeit eines Entkommens bleibt, als zuletzt gezwungen werden dem
Capitain vielleicht ein Messer in den Leib zu rennen und über Bord zu
springen. Nein, Adolph, ich bin fest entschlossen« setzte er leise aber
mit ruhiger und überzeugter Stimme hinzu – »die erste Gelegenheit, die
sich mir bietet an Land zu kommen, und sollt’ ich es schwimmend zu
suchen haben, benutz ich, und die Folgen mögen dann sein wie sie wollen
– ich weiß und fühle, daß mir nichts Schlimmeres begegnen kann, als was
ich jetzt in Seelenqual und innerer Unruhe zu leiden habe.«

»Hol’s der Henker«, sagte Adolph nach kurzem Sinnen – »wer weiß ob ichs
nicht an Deiner Stelle, und mit Deinem jungen Blut in den Adern am Ende
auch thäte. Aber wie willst Du an Land kommen? es ist noch ganz ungewiß
ob der alte Teufel ein Boot abschickt Erfrischungen einzunehmen oder
nicht, – er traut uns allen mit einander nicht.«

»Doch« entgegnete ihm René – »ich habe vorher zufällig gehört, daß
unser Boot mit dem ersten Harpunier morgen mit Tagesanbruch hinüber
soll, etwas Brodfrucht und Cocosnüsse abzuholen. Die Gelegenheit will
ich jedenfalls benutzen, noch dazu da es uns einen Vorwand giebt,
reichliche Kleider mit zu nehmen. – Die Leute haben ja sonst nichts,
sich Kleinigkeiten von den Eingebornen einzutauschen.«

»Und sowie Du im Wald drin bist« sagte Adolph immer noch kopfschüttelnd,
»hetzt der alte Seehund von Harpunier Dir die ganze Einwohnerschaar
hinterher – wie willst Du ihnen entgehen? – René, René es ist wahr,
das Land liegt wohl verlockend genug vor uns da, und selbst mir zuckt’s
in den Knochen, einmal frei darauf herumzuspatzieren und von diesem –
verdammten Marterkasten loszukommen, aber – ich weiß doch nicht – hast
du einmal das Schiff verlaufen und wirst wieder eingefangen, so kommst
Du nachher erst in eine Hölle, wenn Du vorher in keiner gewesen bist,
und wenn ich ganz aufrichtig sein soll, so glaub’ ich nicht daß Du zwei
Tage von uns bleibst, ehe sie Dich wieder haben – und die zwei Tage
über bist Du dann mehr wie ein gehetzter Wolf als wie ein Mensch.«

»Und es hilft doch Alles Nichts« lächelte René trüb; »ich hab’s mir nun
einmal in den Kopf gesetzt, und ich führ es auch aus, mag daraus
entstehen was da will; schlimmer kann’s nicht werden als es schon ist.«

»Doch, doch« sagte Adolph »es kann noch viel viel schlimmer werden, Du
hast es noch nicht gesehen, wenn es an Bord eines Schiffes einmal
_recht_ schlimm ist,« setzte er schaudernd hinzu – »und ich verlang’ es
ebenfalls nie, nie wieder zu erleben. Außerdem bist Du der Sprache gar
nicht mächtig – wie willst Du Dich den Leuten verständlich machen?
René, es geht in der Welt alles nach Eigennutz – bist Du erst einmal
älter, wirst Du das auch selber erfahren – und die Eingeborenen hier
wissen recht gut, daß sie von einem entlaufenen Matrosen nicht viel
Gutes und gar keinen Nutzen zu gewärtigen haben, während ihnen der
Capitain eine Masse Sachen geben kann, die für sie und ihr einfaches
Leben förmliche Schätze sind.«

»Ich habe Geld bei mir« sagte René rasch – »~Peste~, ich brauche des
alten Schuftes Blutgeld nicht, mir meine Bahn auch im schlimmsten Fall
zu _erkaufen_, wenn es denn nicht anders sein kann.«

»Das ist schon ein sehr sehr großer Vortheil« lächelte Adolph, »und es
werden wenig Matrosen von Wallfischfängern weglaufen, die wirklich einen
Franc in der Tasche haben, aber der Capitain bleibt immer im Vortheil.
– Aexte, Beile, Kattune und Schmuck und besonders Spirituosen sind
ihnen weit lieber als Geld, und über derlei Sachen hast Du immer nicht
zu verfügen.«

»Vernünftiger Weise magst Du Recht haben, Adolph«, lächelte aber der
junge Mann, auf alle diese Argumente – »und ich glaube selbst daß es
eine Art verzweifelter Schritte ist, auf einer so kleinen Insel, wie
diese zu sein scheint, zu entlaufen – die Möglichkeit ist immer eher
da, daß man eingefangen wird.« –

»Sag’ lieber die Wahrscheinlichkeit« unterbrach ihn Adolph.

»Und meinethalben auch die Wahrscheinlichkeit« murmelte René zwischen
den zusammengebissenen Zähnen durch, »ich habe mir aber noch nie etwas
so fest vorgenommen gehabt, ohne es durchzuführen, und den Versuch will
ich machen, oder darüber zu Grunde gehen!«

»~Eh bien~« lachte Adolph, »sobald Du einmal so weit gekommen, ist es
nicht nöthig mehr darüber zu sprechen. Meine Wünsche für Dein Wohl hast
Du übrigens, und ich wollte nur, daß ich Dir in irgend etwas dabei
nützlich sein könnte; ich sehe nur noch nicht wie.«

»Wer weiß wie sich das noch Alles machen kann« sagte René – »aber auf
dem Quarterdeck werfen sie schon wieder die Falle los – in der
Mitternachtswache möcht’ ich Dir noch etwas sagen.«

»~Ship about~« unterbrach ihn hier der eintönige Ruf; die Leute traten
sämmtlich an ihre Posten und das Schiff wurde über den anderen Bug
gelegt, jetzt wieder vom Lande abhaltend.

Mit der nächsten Morgendämmerung hatten sie die Küste, und zwar eine
kleine Art Bai, die von zwei auslaufenden Corallenriffen gebildet wurde,
gerade vor sich, und der Ruf des ersten Harpuniers sammelte die Leute in
sein Boot; mehre dort schon aufgeschichtete Sachen, Handels- und
Tauschartikel für die Eingebornen, wurden hineingelegt – das Boot
schwang frei und auf das Wasser nieder, und die Mannschaft legte sich in
die Ruder.

»Was sind das für Pakete da vorn?« sagte der Harpunier, als sie eben von
Bord abgestoßen waren, »wer hat die eingeworfen?«

»Ein paar Hemden und andere Kleinigkeiten, Mr. Rowsy« erwiederte Einer
der Leute – »wir wollten uns auch was von Früchten eintauschen!«

»Und das andere daneben?«

»Dasselbe« erwiederte René, den die Frage anging. Der Harpunier sagte
nichts weiter und René warf noch einen verstohlenen Blick nach Bord
zurück, wo Adolph stand und ihm zunickte. Er war ihm behülflich gewesen
die Sachen rasch, und ohne daß sie an Bord selber etwas davon zu sehen
bekamen, in’s Boot zu schaffen, der Capitain hätte es sonst unter keiner
Bedingung zugelassen, obgleich dies etwas ziemlich gewöhnliches an Bord
von Wallfischfängern ist.

In Canoes kamen übrigens keine Indianer ab und ihnen entgegen, obgleich
sie mehrere Canoes in der Bai liegen sahen, und nur erst als sie die
Corallen-Bank berührten, erschienen oben zwischen den Büschen eine
Anzahl Männer und Frauen mit Körben aus Cocosblättern geflochten, in
denen sie Früchte und Muscheln trugen, und erst ein Zeichen der Fremden
abzuwarten schienen, ehe sie sich ihnen näherten.

Der Harpunier, der sich seit seiner Jugend fast in diesen Meeren
herumgetrieben, sprach ihre Sprache ziemlich geläufig, und ein paar
freundliche Worte in dieser hatten fast eine zauberhafte Wirkung auf die
Schaar. Die, die im Anfang die furchtsamsten gewesen waren, riefen sich
erstaunt unter einander zu daß die Fremden Freunde seien, und dieselbe
Sprache mit ihnen hätten, und aus allen Büschen und Dickichten brachen
sie jetzt heraus, und mischten sich so sorglos und vertrauend wie Kinder
zwischen die Leute, befühlten das Zeug ihrer Kleider, lachten über ihre
Bärte und Schuhe, und sprangen und sangen, als ob sie schon Jahre lang
mit ihnen bekannt gewesen wären.

Der Tauschhandel ging indessen rüstig vor sich; gegen Messer und Tabak,
Kattune und Glasperlen brachten sie Massen der herrlichsten Früchte,
besonders vortreffliche Orangen und Brodfrucht und während der Harpunier
unter einem stattlichen Pandanus saß, die ihm gebrachten Waaren
musterte, und bestimmte was er dafür geben wolle, mischten sich die
Leute, nur Einen derselben bei dem Boot lassend, ebenfalls unter die
Eingebornen, die wenigen Kleinigkeiten die sie mitgebracht, gegen
Früchte und Muscheln, hauptsächlich aber die ersten, zu vertauschen.

Diesen Zeitpunkt benutzte René, schnallte sein kleines Bündel, daß er im
Anfang vor den Eingeborenen ausgebreitet gehabt, wieder zusammen, und
verlor sich damit, ohne daß irgend Jemand auf ihn acht hatte, im
Dickicht. Von den Eingeborenen sahen ihn vielleicht Einige, achteten
aber nicht auf ihn, und die Leute vom Schiff waren viel zu sehr mit sich
selber und ihrer Umgebung beschäftigt, sich nur im mindesten darum zu
bekümmern, was Einer der ihrigen that.

Zwei Stunden später etwa, als der Harpunier Alles weggegeben was er
mitgebracht, und sein Boot fast gefüllt war mit all den Massen von
Sachen die er dafür eingetauscht, rief sein Befehl die Leute wieder
zusammen, und er stieg selber ins Boot, an Bord zurückzukehren.

»Wo ist René!« frug er, als er einen Blick über die Mannschaft geworfen.

»René!« tönte der Ruf der Matrosen – »~oh René~!«

Kein René ließ sich blicken und Niemand wußte was aus ihm geworden, ja
ein paar bezweifelten, daß er überhaupt mit an Bord gekommen sei, so
wenig hatten sie sich, mit dem Land vor sich, um einander bekümmert.
Jedenfalls fehlte aber _ein_ Mann, und der Offizier wußte auch, daß er
bei der Herüberfahrt seine volle gewöhnliche Besatzung gehabt.

»~Damn it~« rief der Harpunier endlich im Boot, in dem er seinen Sitz
schon wieder eingenommen, in die Höhe springend – »~he has bolted~,[A]
die Pest über den Hallunken; aber den wollen wir bald wieder haben. –
Bleibt Ihr hier im Boot bis ich zurückkomme!« rief er dann seinen Leuten
zu, und über die Sitze wegspringend, eilte er wieder an Land und wandte
sich dort an einen der Eingebornen, der eine Art Oberherrschaft über die
Andern auszuüben schien.

»Hallo Freund!« redete er ihn an, »Einer von meinen Leuten ist mir
weggelaufen, könnt Ihr ihn wieder fangen, und was wollt Ihr dafür
haben?«

»Hat er Gewehr mit?« frug der Alte ziemlich vorsichtig, denn er schien
danach den Preis des Einfangens bestimmen zu wollen.

»Nein, kein Schießgewehr, vielleicht nicht einmal ein Messer« lautete
die ermuthigende Antwort.

Die Eingebornen fingen jetzt eifrig an unter einander zu verhandeln, und
zwar in so rascher und oft eigentümlicher Sprache, daß der Amerikaner
selber nicht verstehen konnte was sie mitsammen hatten. Aus ihren
Bewegungen wurde es ihm jedoch bald deutlich, denn zwei davon gingen
nach einem besondern Theil im Busch und untersuchten hier die Fährten
und ihren Gesticulationen nach schien es, als ob der Flüchtige sich dort
hinein gewandt habe. Der alte Indianer zeigte sich auch bald erbötig ihm
den Mann wieder zu verschaffen; seine Forderung dafür war aber ziemlich
bedeutend; er wollte Kattun und Messer, etwas Tabak und in der That ein
wenig von Allem haben, und als Jener endlich einwilligte ihm das Alles
zu geben, hatte er noch ein Beil und ein Hemd und mehrere andere
Kleinigkeiten vergessen.

Der Harpunier wußte übrigens daß sich der Capitain nicht lange hier
aufhalten wollte, und wüthend sein würde über die Flucht des Mannes; er
sagte also dem Alten seine sämmtlichen Forderungen zu, vorausgesetzt daß
sie mit dem Gefangenen am Ufer wären, sobald sie mit dem Boot und den
verlangten Sachen wieder vom Schiff zurück sein könnten.

Dies abgemacht, stieß das Boot augenblicklich vom Lande, die
eingetauschten Früchte mit der fatalen Nachricht an Bord zu bringen und
den Fanglohn für den Entflohenen herüber zu holen, während die
Eingebornen indessen wie Spürhunde den einmal angenommenen Fährten des
Flüchtigen nachliefen.


Fußnoten:

[A] Er ist ausgerissen.



Capitel 2.

#Die Flucht, und welchen Dollmetscher René fand.#


René war, als er sich nur einmal außer dem Bereich seiner Kameraden sah,
so rasch er konnte gerade einem der nächsten Hügel zugeeilt, und das
selbst schien mit der Last die er trug gerade kein kleines Unternehmen.
Für ein Hemd hatte er sich nämlich vorher ein paar grüne Cocosnüsse und
einige Bananen eingetauscht, damit er nicht genöthigt wäre, gleich in
den ersten vierundzwanzig Stunden wegen Nahrungsmitteln einen irgendwo
gefundenen Versteck zu verlassen, und diese, neben seinen Bündel
Kleidern tragend, mußte er sich durch das, manchmal entsetzlich dicke
Gebüsch, fortwährend mit dem fatalen Gefühl verfolgt zu werden, Bahn
brechen. Er wußte aber was ihm bevorstand, wurde er von den Leuten des
Delaware wieder eingefangen, und wollte wenigstens Nichts was in seinen
eigenen Kräften stand unversucht lassen, sich so weit als möglich jeder
solchen Gefahr zu entziehen. In dieser Absicht arbeitete er sich auch
dem höheren Theil der Insel zu, weil er dort erstens den Lagunen aus dem
Weg ging, die hier seinen Pfad zu beengen drohten, und dann auch
wahrscheinlich in dichtes Buschwerk hineinkam, was von den Eingebornen
selber selten betreten wurde.

Als er nur erst einmal hügeligen Boden erreichte, wurde seine Flucht
dadurch sehr erleichtert, daß er cultivirtes und eingefenztes, wenn auch
durch Unkraut ziemlich arg überwachsenes Land traf. Dort hatte er sich
wenigstens durch keine verwachsenen Büsche mehr Bahn zu brechen und
konnte sein Terrain ein wenig freier übersehen. Blieb er da in der Nähe,
so wuchs auch Frucht genug, ihn ein Jahr im Proviant zu halten; überdies
war der ganze Wald voll Früchte, denn die Guiaven standen mit Aepfeln,
wenn auch noch nicht vollkommen gereift, förmlich bedeckt. Nur die
Cocospalmen reichten nicht so weit hinauf, doch sah er hier in den
Feldern eine Masse Wassermelonen, die ihn reichlich dafür entschädigen
konnten. Weiter durfte er sich für jetzt aber nicht beladen, denn er
trug schon, was er überhaupt tragen konnte, und die Hitze war groß. Die
ungewohnte Anstrengung und Aufregung thaten natürlich auch das ihrige
dabei.

Durch die Felder ging das auch ganz gut, überhalb diesen wurde das
Dickicht aber wieder so schlimm wie es je gewesen, und die Guiavenbüsche
schienen hier eine förmliche undurchdringliche Hecke zu bilden, durch
die er sich nur gebückt, und sein Gepäck oft nachschleppend,
hindurchdrängen konnte. Nur erst, wo diese endlich aufhörten, und mit
ihnen jede Art von Frucht, begannen hohe dunkle Casuarinen, die einen
weit bessern Durchgang gewährt haben würden, wären nicht so viele
trockene und dürre Aeste von ihnen heruntergefallen gewesen, die sich
ihm oftmals wie förmliche Pallisaden entgegenstellten.

Aber er _mußte_ hindurch, und das war ein tüchtiges Wort, ihn alle
Schwierigkeiten mit leichtem Muth überwinden zu lassen. Hier wurde der
Grund auch steinig, und er fand, als er den höchsten Punkt endlich
erreichte, zu seiner Freude einen kleinen felsigen Platz, den er sich
selber hätte nicht schöner und passender zu einem Castell ausbauen
können, als es hier die Natur für ihn gethan. Zehn Fuß war er dort oben
von allen Seiten frei, und das bröcklige Gestein, was den steil
auflaufenden Gipfel bildete, konnte ihm im Anfang eben so wohl zum
Verbergen, als später, sollte er gefunden werden, als Waffe dienen, auf
irgend einen andringenden Feind niederzurollen.

Mit einem förmlichen Triumphruf nahm er von dieser kleinen Festung
Besitz, und als er oben seine Last abgeworfen, und sich die nassen Haare
aus der Stirn gestrichen hatte, sagte er lächelnd:

»Beim Himmel, mit Adolph hier und zwei guten Gewehren, wollt’ ich mir
die ganze Besatzung des Delaware vom Leibe und einem förmlichen Sturm
abhalten – ~ha – le Delaware~!« unterbrach er sich plötzlich selber
überrascht, und fast unwillkürlich trat er hinter einen der Felsstücke,
denn als er den ersten Blick nach außen warf sah er, daß er frei über
das Meer schauen konnte, und dort lag auch sein altes Schiff so klar und
nah vor ihm, daß er die einzelnen Leute an dessen Bord konnte auf- und
abgehen sehen. Mit dem Glas mußten sie im Stande sein ihn, sobald er
sich nur frei zeigte, vollkommen gut zu unterscheiden. Er überlegte sich
jedoch bald, daß sie bis jetzt an Bord noch keine Ahnung von seiner
Flucht haben konnten, denn eben kam erst das Boot, dem er entflohen,
dorthin zurück, und er konnte selbst erkennen wie die Leute von unten
hinauf an Bord kletterten.

Jedenfalls war er also schon vermißt und er mußte darauf gefaßt sein daß
ihn die Eingeborenen aufspüren würden, denn mit seiner Ladung hatte er
an vielen Stellen eine ziemlich breite und tiefe Fährte zurückgelassen.
Die kurze Zeit also die ihm bis dahin blieb, wollte er benutzen sich
noch so gut als es eben anging zu befestigen, nachher dem Schicksal und
seinem guten Glück das Uebrige zu überlassen. Er war jung und ein
Franzose – also weit davon entfernt sich Sorgen vor der Zeit zu machen,
überdies hatte er Alles was ihm jetzt bevorstand voraus gewußt und es
kam ihm Nichts unerwartet.

Schießwaffen hatte er, zwei kleine Terzerole ausgenommen, keine; außer
diesen aber ein langes zweischneidiges schweres Messer in lederner
Scheide, wovon er sich die meiste Hülfe versprach, und ein leichtes
trotziges fast muthwilliges Lächeln überflog seine schönen Züge, als er
die beiden kleinen Pistolen aus der Tasche nahm, und vor sich auf die
Steine legte.

»Es sind zwar keine Zweiunddreißigpfünder« sagte er dabei lachend vor
sich hin, »und ich weiß in der That nicht einmal ob sie überhaupt
losgehen werden, aber sie haben doch Mündungen, und ist den Eingebornen
hier schon überhaupt jemals ein solches Instrument wie eine Pistole zu
Gesicht gekommen, so müßte ich mich sehr irren, wenn ich nicht glauben
sollte die ganze Insel damit von mir abhalten zu können. Kurze Frist
werden sie mir aber doch wohl Ruhe lassen, und die will ich denn
wenigstens benutzen meinen Körper ein wenig zu restauriren und mit
Speise und Trank zu erquicken.«

Und damit schnürte er wohlgemuth seinen Bündel wieder auf, in dem er
auch ein kleines Packet mit einem paar Schiffszwiebacken und einem Stück
Salzfleisch verborgen hatte, und mit einem Theil von diesem und einigen
Bananen, wozu er eine der Cocosnüsse anzapfte und etwas davon trank,
seinen allerdings brennenden Durst zu löschen, hielt er eine so
vortreffliche und ruhige Mahlzeit, als ob er sich in voller Sicherheit
in irgend einem guten Gasthaus befände, und nicht jeden Augenblick
fürchten mußte, umstellt und gefangen zu werden.

Die Feinde waren ihm übrigens weit näher als er je vermuthet, denn kaum
hatte er sein Mahl beendet, und eben wieder die Cocosnuß an die Lippen
gehoben, noch einen letzten Schluck zu thun, als er gar nicht weit von
sich entfernt ein Geräusch zu hören glaubte. Er hielt horchend ein – da
krachten wahrhaftig wieder die Büsche. Nichtsdestoweniger trank er erst
in aller Ruhe, denn er wußte recht gut daß er hier oben in seiner festen
Stellung nicht so plötzlich überrascht werden konnte, stellte dann die
Nuß vorsichtig und ein paar Steine darum legend, bei Seite, daß sie
nicht umfiel und seinen Wasservorrath gleich um die Hälfte verringerte,
griff seine beiden Terzerole auf, und schaute dann, hinter irgend einen
der größten Steine gedrückt, aufmerksam nach dorthin von woher sich
jetzt vorsichtig irgend Jemand zu nähern schien. Es dauerte auch nicht
lange, so konnte er schon die bunten Kattunüberwürfe mehrerer
Eingeborener erkennen, die langsam und aufmerksam den Boden betrachtend,
seinen hinterlassenen Spuren folgten.

Wie viele es waren ließ sich noch nicht erkennen, das blieb sich aber
auch gleich; war er erst einmal aufgefunden, so konnten sie, so sie
überhaupt feindliche Absichten hatten, leicht Verstärkung holen, und er
mußte vor allen Dingen sehen sich auf eine friedliche Art mit ihnen zu
verständigen. Die Terzerole konnten ihm aber dabei nur mehr Schaden als
Nutzen bringen, und er steckte sie deshalb vorläufig wieder in die
Tasche, die Ankunft der Indianer jetzt auf das ruhigste und
kaltblütigste erwartend.

Diese ließen ihn auch nicht lange mehr über ihre Absicht im Zweifel. Der
Erste der voranging mochte eine gewisse Obergewalt über die Andern
haben, denn dicht unter den Steinen, auf denen sie den Flüchtling gar
nicht zu vermuthen schienen, sandte er zwei rechts und zwei links ab, zu
sehen wohin sich die Spuren etwa den Berg wieder hinunter zögen,
während er selber gerade auf den Felsen zukam. René wußte recht gut daß
er von diesen fünf Leuten noch weiter keine Gefahr zu fürchten hatte,
und doch jedenfalls aufgefunden werden mußte, sich also deshalb
aufrichtend, und mit beiden Ellbogen auf einem der vor ihm liegenden
Blöcke stützend, sah er erst eine kurze Weile den Mann unten, der auf
dem hier steinigen Boden nicht recht mit der Spur einig zu sein schien,
lächelnd zu, und sagte dann plötzlich mit lauter Stimme den schon
mehrfach gehörten und behaltenen Gruß:

»~Joranna-boy~!«

Wäre dem Eingebornen, der gebückt und die Augen fest auf den Boden
geheftet, fast gerade unter ihm stand, ein grimmer Tausendfuß über den
Nacken gelaufen, er hätte nicht rascher und mehr erschreckt in die Höhe
und zur Seite springen können, und erst das laute Lachen René’s, der auf
ihn herunterschaute, als ob Jemand aus dem Fenster einer höheren Etage
sieht, brachte ihn wieder ein wenig zu sich. Der erste Schrei, den er
aber in voller Ueberraschung ausgestoßen war hinreichend gewesen, seine
Gefährten um ihn zu sammeln, und die fünf rothen Burschen, die hier mit
so feindseligen Absichten heraufgekommen waren, wußten eigentlich nicht
recht wie ihnen geschah, als sie den gerade, von dem sie die grimmigste
Gegenwehr erwartet, in der größten Gemütlichkeit vor sich und so
friedlich gesinnt fanden, wie sie es nimmer hätten erwarten dürfen.

Erst sahen sie eine ganze Zeitlang schweigend zu ihm empor – es war
augenscheinlich, sie mißtrauten noch dem äußeren Ansehn der Dinge –
diese Freundlichkeit konnte Maske sein sie plötzlich zu überrumpeln, und
obgleich sie bewaffnet waren, d. h. zwei führten Tapa-Hölzer und die
andern drei Einer ein Beil und Zweie Messer – und der Weiße unten ihnen
die Versicherung gegeben hatte daß der Flüchtling nichts derartiges
mitgenommen habe, wußten sie doch nicht welche außerordentlichen Mittel
ihm sonst vielleicht zu Gebote stehen möchten ihnen zu schaden. Sie
waren allerdings willens die ausgesetzte Belohnung zu verdienen, dachten
aber dabei gar nicht daran ihren Leib oder gar ihr Leben irgend einer
unnöthigen und zu vermeidenden Gefahr auszusetzen.

René blieb übrigens in seiner nichts weniger als feindlichen Stellung,
wobei er sich jedoch wohl gehütet hatte seine Gestalt den Fernröhren des
Schiffes preis zu geben, und da die so erstaunten und verdutzten
Gestalten der Indianer allerdings komisch genug aussehen mußten, und er
sich gar keine Mühe gab sein Lachen zu verbergen, so verlor sich diese
Furcht denn auch endlich.

Der Führer sah seine Begleiter erst ganz ernsthaft an, und dann verzog
ein breites Grinsen oder Feixen seine sonst gutmüthigen Züge, während
sich diese noch eine kleine Weile zu geniren schienen, – endlich mochte
ihnen das Komische ihrer Lage aber auch wohl einleuchtend werden. Der
Eine schnitt auf einmal ein ganz freundliches Gesicht, und war dann
urplötzlich wieder so ernst und finster als vorher, als er aber den
Häuptling ansah und dessen ausbrechende Fröhlichkeit bemerkte, glaubte
er auch wahrscheinlich dem Anstand volle Genüge geleistet zu haben, und
platzte nun auf einmal so rasch und laut heraus, daß sich die Andern
ordentlich erschreckt nach ihm umsahen.

»~Joranna, Joranna~!« rief jetzt der Erste hinauf, dem augenscheinlich
ein Stein vom Herzen gefallen schien, da er die Sache sich so friedlich
lösen sah – und es zeigte sich jetzt daß er auch etwas gebrochen
englisch sprach, wie man fast auf allen diesen Inseln Einzelne findet,
die Worte und Redensarten, im Verkehr mit den Fremden, aufgefangen und
behalten haben. »~Joranna boy~! – wie geht’s – wie geht’s Freund –
komm herunter, komm herunter – weißer Mann, Capitain sagt, soll
herunterkommen.«

»So?« lachte René in derselben Sprache, – »weißer Mann Capitain sagt
also ich soll herunter kommen?«

Der Indianer nickte auf das freundlichste, daß er ihn so gut verstanden
hatte, und versicherte, sich zu seinen Begleitern wendend, diesen, daß
er die Sache jetzt augenblicklich in Ordnung bringen würde.

»Ja, komm herunter, komm herunter – weißer Mann Capitain sagt«
wiederholte er noch einmal, dieses Factum vor allen Dingen außer jeden
Zweifel zu stellen.

»Und wenn ich, weißer Mann _kein_ Capitain nun nicht will?« lachte René.

»Nicht will?« rief der Führer der Eingebornen erstaunt aus, und sah den
Fremden an; dann aber, denn er konnte in dessen Gesicht immer noch
keinen Ernst entdecken, dies ebenfalls für einen guten Spaß desselben
haltend, den er zu ihrem eigenen Vergnügen gemacht habe, schaute er sich
nach den Andern um, lachte laut auf, und erzählte ihnen mit der größten
Freundlichkeit was der Weiße da oben eben so Lustiges gesagt habe.

Die übrigen Eingebornen, die gleich von allem Anfang gar nichts Anderes
erwartet hatten, konnten darin aber nicht den mindesten Spaß entdecken,
und ein paar, zu diesem Zwecke an den Alten gerichtete Worte machten
diesen ebenfalls wieder ernsthaft und ließen ihn doch an die Möglichkeit
glauben daß der Fremde am Ende _wirklich_ nicht selber herunterkommen
wollte, und ihn da herunter zu _holen_, war jedenfalls eine mißliche
Sache.

»Bah, bah« sagte der Alte jetzt kopfschüttelnd und mit einem Gesicht als
ob man einem unartigen Kinde irgend eine Thorheit verweisen wolle –
»närrisch Ding, närrisch Ding – weißer Mann Capitain guter Mann,
verlangen weiter Nichts wie herunterkommen.«

»Was bekommt Ihr dafür mich zu holen?« frug ihn aber René so gerade
mitten in alle seine Berechnungen hinein, daß er ihn ganz wieder außer
Fassung brachte, und er erst den Weißen, und dann seine Begleiter
erstaunt ansah, augenscheinlich unschlüssig ob er diese, etwas
indiscrete Frage so geradezu und der Wahrheit gemäß beantworten solle.
Er hielt es am Ende für besser es erst mit den Seinen zu berathen; da
diese aber nicht das mindeste Bedenken darin fanden seinem Wunsche zu
willfahren, wandte er sich wieder zu dem jungen Franzosen und zählte ihm
jetzt mit der größten Ernsthaftigkeit alle die Artikel auf die sie
bekommen würden, und zwar mit einem Eifer und einer Genauigkeit, als ob
das noch ein besonderer Beweggrund für ihn selber sein müsse, jetzt
augenblicklich niederzusteigen und ihnen den Besitz aller dieser
Herrlichkeiten nicht länger, widerrechtlicher Weise, vorzuenthalten.

Zu ihrem Erstaunen ließ sich aber der Fremde selbst nicht durch die
Erwähnung des Handbeils und die fünf Yards rothen Kattun bestechen,
sondern blieb nur ruhig und unbeweglich in seiner Stellung. Angenehm war
es ihm aber nicht, diese Masse verschiedenartiger Gegenstände aufzählen
zu hören, und er konnte daraus nicht allein sehen wie viel dem Harpunier
daran gelegen gewesen war ihn wieder zu bekommen, als auch wie sehr
schon die Habgier dieser sonst einfachen und gutmüthigen Leute erregt
worden, den ausgesetzten Lohn so rasch als möglich zu verdienen.
Ueberredung half hier Nichts, so viel sah er recht gut ein, wäre er
selbst ihrer Sprache vollkommen mächtig gewesen, und das einzige was
sich noch mit ihnen im Guten anfangen ließ, war ihnen an Geld und
vielleicht Kleidern gleichen Nutzen zu bieten, wo er dann wieder das zu
seinen Gunsten hatte, daß sie bei dessen Annahme ihre Gliedmaßen in
keine Gefahr brachten.

»So?« sagte er also, da sie geendet hatten und nun nichts anderes zu
erwarten schienen als daß er nach _solchen_ dargelegten Gründen, ihren
Beweisen nicht länger werden widerstehen können – »so? – das also hat
Euch weißer Mann Capitain Alles geboten, mich einzig und allein wieder
unten abzuliefern?«

»Ja Freund – blos unten abzuliefern« lautete die Antwort.

»Todt oder lebendig?« frug aber der junge Mann mit größter
Kaltblütigkeit zurück, und erschreckte dadurch den Alten nicht wenig,
der jetzt zum ersten Mal an zu begreifen fing, daß der Fremde doch am
Ende nicht so ganz gutwillig mit ihnen gehen werde.

»Todt oder lebendig?« wiederholte er erstaunt und versuchte zu lachen,
was ihm aber mißglückte – »todt? wir sollen doch weißen Mann nicht
_todt_ abliefern – lebendig versteht sich.«

»Und wenn sich nun weißer Mann zur Wehr setzt?« sagte René.

»Zur Wehr setzen?« frug der Alte, der das Wort nicht so recht zu
verstehen schien – »zur Wehr setzen?«

»Nun ich meine, wenn weißer Mann unter keiner Bedingung gutwillig
mitgehen will und sich vertheidigt« erklärte es ihm der Fremde deutlich
genug.

»Aber fünf Yards rothen Kattun – ein Handbeil – zwei Messer« begann
der erstaunte Eingeborne alle die Herrlichkeiten wieder aufzuzählen;
René aber, dem Nichts daran lag sie nur hinzuhalten, was er mit
Leichtigkeit für den ganzen Tag hätte thun können da viele dieser Leute
fast gar keinen Begriff von Zeit oder dem Werth derselben haben,
unterbrach ihn mitten in der schon gehörten Liste und sagte freundlich,
während er eine ganze handvoll Silbergeld aus seiner Tasche nahm und
ihnen vorzeigte:

»Was wollt Ihr denn thun, wenn ich Euch nun ebensoviel an baarem Gelde
gebe, als Euch weißer Mann Capitain für mich versprochen hat, heh und
dann bei Euch bleibe und mit Euch lebe und wohne?« –

Das war jedenfalls ein Vorschlag zur Güte, und die Eingeborenen
beriethen lange unter sich was sie damit thun sollten; endlich
erkundigte sich der Alte näher danach wie viel Geld das eigentlich sei,
was er da in der Hand halte. René zählte es über – es waren sechs
Fünf-Frankenthaler und vielleicht zehn Franken an kleiner Münze Geld,
was sie hier, in ihrem Verkehr mit Tahiti, recht gut kannten.

Für eine solche Summe wußten sie auch gut genug, daß sie selbst in
Papetee ebensoviel an Waaren bekommen könnten als ihnen geboten worden;
erstlich aber war der Verkehr mit jenem Platz nicht sehr bedeutend, und
dann hatten sie ja auch die Sachen noch nicht hier, während sie
dieselben von Bord des Wallfischfängers gleich richtig und ohne weitere
Mühe überliefert bekamen.

Die Unterhandlung fiel für den Matrosen ungünstig aus, und der Alte
suchte ihn nun, gewissermaßen als Entschuldigung seiner abschlägigen
Antwort, und als einziges Motiv ihrer Weigerung, auseinanderzusetzen,
wie sich auf dieser Insel Niemand ohne Beistimmung ihres ~Fua~ oder
Königs von fremden Völkern aufhalten dürfe und daß sie also, wenn _sie_
auch selber wünschten ihn bei sich zu behalten, ihn darin doch nicht
unterstützen dürften. »Ja,« setzte dann der Alte mit vieler
Aufrichtigkeit und auch gewiß Wahrheit hinzu – »wollten wir jetzt
selbst Dein Geld nehmen, und Dich zufrieden lassen, wir könnten Dich
doch nicht schützen, und der König würde bald Andere schicken, die Dich
trotzdem abholten.«

René sah dies recht gut ein, und beschloß also deshalb mit Sr. Majestät
selber zu unterhandeln – wie aber das möglich zu machen? stieg er
hinunter, so gab er sich vollkommen in die Gewalt seiner Feinde, und
überfielen und banden ihn diese nachher, so konnten sie ihm mit leichter
Mühe abnehmen was er bei sich hatte, ohne daß er je im Stande gewesen
wäre auch nur eine Centime seines Geldes wieder zu bekommen – und Sr.
Majestät zuzumuthen hier oben heraufzuklettern, mit einem entlaufenen
Matrosen wegen einiger Thaler zu unterhandeln war doch auch ein wenig
viel verlangt. Nichtsdestoweniger beschloß er den Versuch zu machen,
denn hinunter wollte er auf keinen Fall eher steigen, bis nicht der
Delaware die Insel verlassen hätte. Er bat also den Alten, der
überhaupt der Leiter der Schaar zu sein schien, ihn erst noch einmal
kurze Zeit hier oben zu lassen, und indessen selber hinunter zu Sr.
Majestät zu gehen, oder wenigstens einen von seinen Leuten hinunter zu
schicken, der dem König Kunde von seinem Vorschlag brächte, ihn um die
Erlaubniß längeren Aufenthaltes auf dieser Insel und Schutz zu bitten,
bis sich das fremde Schiff entfernt hätte, wofür er denn seinerseits
Willens sei, Sr. Majestät, falls diese ihm seine Sicherheit garantire,
zwanzig Fünf-Frankenthaler – ein Capital für diese Menschen –
auszuzahlen.

»Ja – sehr gut das,« sagte der Alte nach einer kurzen Pause ernster
Ueberlegung – »sehr gut das, weißer Mann nicht Capitain kann mit ~fu-a~
sprechen, aber muß hinunter gehn – König nicht heraufkommen hier oben
auf Berg – König sehr faul, nicht viel Berge steigen.«

»Ja, ich kann ihm da aber doch nicht helfen,« lachte René – »wenn er
die zwanzig großen Stücke Silber verdienen will, muß er auch etwas mehr
dafür thun, als blos mit dem Scepter winken. Also marsch Ihr guten
Freunde, bringt Sr. Majestät meinen freundlichen Gruß und Handschlag,
und meldet ihm, was ich ihm hiemit entbieten lasse. Er soll einen
vortrefflichen Vasallen an mir haben, und kann auch, wenn er es nur
irgend anzustellen weiß, noch weit mehr Nutzen aus mir ziehen; ich bin
gelehrig, und wer weiß ob ich mich nicht selbst ganz vortrefflich zu
Schwiegersohn und Nachfolger eignen würde.«

Der Alte verstand sicher nicht die Hälfte von alle dem, was ihm der
Fremde da in seinem leichten fröhlichen Muth vorplauderte, soviel aber
begriff er, daß er dem König eine gewisse Summe, und zwar eine ziemlich
bedeutende bot, ihn frei zu lassen und nicht die mindeste Absicht habe
vorher herunter zu kommen. Ging nun der König diese Bedingung ein, so
verlor er selber jedenfalls seinen Antheil an dem ausgesetzten Lohne,
ging er sie aber _nicht_ ein, so war der ganze Weg doch umsonst gewesen,
und es erschien ihm also weit besser gleich das Letztere von vornherein
anzunehmen, und den jungen Burschen, der da oben doch so freundlich
lachte, und sich gewiß nicht gegen sie wehren würde, nur vor allen
Dingen erst einmal herunterzuholen und mitzunehmen: das Andere konnten
sie ja nachher unten ausmachen. Ein paar mit seinen Begleitern rasch
gewechselte Worte setzte diese von dem gefaßten Entschluß in Kenntniß,
und sich dann wieder zu dem Matrosen wendend, der ihn aufmerksam
betrachtete seine Entscheidung zu hören, sagte er mit bedächtiger
Stimme, indem er sich das Lendentuch etwas fester anzog und einsteckte,
ungefähr in derselben Weise wie Matrosen gewöhnlich, mehr in eine Art
Angewohnheit, ihre um die Hüften dicht anschließenden Segeltuchhosen in
die Höhe ziehen.

»Ja weißer Mann, Alles recht gut, weißer Mann Capitain hat aber gesagt
müssen unten sein, bis Boot mit Kattun und Tabak und Messer und Beil und
Hacke und andere Sachen wieder zurückkommt; so steig nur herunter
solange, wollen unten erst zu König gehn, und nachher zu weiße Mann
Capitain.«

»Ich habe Dir aber schon gesagt, Du etwas harthöriger Bursche Du,« sagte
René, fast ungeduldig werdend, »daß ich nicht eher hinunter kommen will,
bis ich Sr. Majestät den König dieser vielleicht vereinigten Inseln
gesprochen habe – also mache daß Du zu ihm kömmst, je eher er hier ist,
desto schneller können wir unsern Handel ins Reine bringen.«

Der Alte aber, ob er dies Letzte nicht recht verstanden, oder für eine
Einladung genommen, oder ob er auch vielleicht glaubte es sei jetzt über
die Sache genug gesprochen worden, und müsse nun einmal gehandelt
werden, kurz er rief seinen Begleitern zwei oder drei Worte mit einem
entschiedenen Ton zu, und stieg dann mit weit mehr Entschlossenheit, als
er bis jetzt überhaupt gezeigt hatte, die bröcklichen Felsen hinan dem
Orte zu, wo der Fremde ihn ruhig erwartend stand.

René hätte ihm mit leichter Mühe einen der schweren nur kaum in der
Balance liegenden Steine auf den Kopf rollen können, aber er wollte
selber in seinem eigenen Interesse Feindseligkeiten solange als möglich
hinausschieben, und solche nur ein letztes, wirklich verzweifeltes
Mittel sein lassen. Er behinderte deshalb auch den Alten nicht im
Mindesten bei seinem Marsch, und dieser fand sich gleich darauf,
vielleicht selbst gegen seine eigene Erwartung, oben auf der kleinen
Plattform, neben seinem vermutheten Opfer, während seine vier Begleiter
eben bemüht waren ihm langsam zu folgen.

»So,« sagte der Indianer mit freundlichem Kopfnicken, als er endlich
neben René stand und eben die Hand ausstreckte ihn auf die Schulter zu
klopfen, »so Freund weißer Mann, nun wollen wir –« aber er sprach
nichts weiter – nur ein Blick war auf das Terzerol gefallen, das der
Weiße ruhig in der Hand hielt, und mit einem Satz der selbst diesen um
seine Sicherheit besorgt machte, sprang er von der kleinen Steinveste ab
nach der Wurzel eines tiefer liegenden Baumes, und von dieser wieder auf
die Erde hinunter, wo er nicht eher stehen blieb, bis er den schützenden
Stamm einer Casuarine erreicht hatte, hinter dem vor er jetzt mit den
Händen auf das lebhafteste an zu gesticuliren fing, und dabei schrie und
tobte, als ob ihm da oben das schmählichste Unrecht geschehen wäre.

Die Anderen warteten natürlich, als sie des Führers Flucht sahen, in
ihrer, wie sie glaubten ebenfalls höchst gefährdeten Stellung, gar nicht
ab die Ursache so schnellen Rückzugs zu erfragen, sondern folgten nur
eben, so rasch sie konnten, dem gegebenen Beispiel des Alten.

Sonderbarer Weise richtete sich aber dieses Zorn keineswegs auf den
jungen Mann, sondern nur auf den »weißen Mann Capitain«, der ihn hier
unter falscher Vorspiegelung, mit Aussetzung eines weit geringeren
Lohnes, auf eine Expedition ausgeschickt hatte, wo er gegen jede
Verabredung Waffen, und sogar ihm recht gut bekannte Schießwaffen fand.

»Das sind _zwei_ Handbeile,« rief er heftig, »und _zehn_ Ellen Kattun –
zwei fünf,« indem er die eine Hand mit gespreitzten Fingern zweimal von
sich drückte, – »und _vier_ Messer und _zwei_ zehn Stangen Tabak« – er
wiederholte, wie mit sich selber redend, die Bewegung der Hand – »und
_zwei_ Hacken, und _zwei_ handvoll Nägel und eine handvoll Knöpfe –
weißer Mann Capitain sagt was nicht wahr ist – keine Waffen – puh –
was ist das? – kleine blanke Ding da – puff! macht Loch in armen
Kanaka.«

»Habe keine Angst wackerer Krieger,« rief ihm René jetzt lachend
hinunter, der im Anfang wirklich zu befürchten schien, der Alte müsse
bei dem tollen Sprung wenigstens ein paar Beine gebrochen haben – sich
übrigens nicht wenig über den Eindruck freute, den seine kleinen
Terzerole gemacht hatten – »ich will Euch nicht das mindeste zu Leide
thun – ja im Gegentheil, Euer König soll sogar eine von diesen
Handkanonen bekommen, falls er auf meine Bedingungen eingeht, und wir
werden gewiß nachher in Fried’ und Freundschaft zusammen leben, ja uns
möglicher Weise noch einige benachbarte Inselgruppen zusammen
unterwerfen; aber nun mache auch daß Du Sr. Majestät von meinen
Vorschlägen in Kenntniß setzst, würdiger Greis, denn ich sehe schon daß
vom Schiff aus wieder ein Boot abgeht, und möchte vorher noch Deine
trostbringenden Nachrichten haben.«

Der Alte sah jetzt allerdings selber ein daß hier, mit seinen wenigen
Mann und mit Gewalt, Nichts auszurichten war; dann genügte ihm auch der
auf das Einfangen des Entlaufenen gesetzte Preis nicht mehr; dieser
hatte Schießwaffen und er glaubte von dem »weißen Mann Capitain«, wie er
den Harpunierer nannte, vorher erst noch leicht die doppelte Ration
herausdingen zu können, noch dazu da er das erst Geforderte so leicht
und schnell bewilligt hatte. Da der Weiße übrigens, wie es schien,
nicht die geringsten feindlichen Absichten zeigte, und wieder ganz in
seine frühere friedliche Stellung zurückgefallen war, kam er auch hinter
seinem, in der ersten Geschwindigkeit angenommenen Baume vor, und sich
erst kurze Zeit mit seinen Leuten besprechend, wandte er sich dann
plötzlich wieder zu dem Flüchtling und sagte:

»Gut, gut – Raiteo will gehn, will mit ~fu-a~ sprechen – weißer Mann
nicht Capitain bleibt hier so lange – Raiteo kommt wieder – Sonne
dort« – und er zeigte dabei mit der Hand die Himmelsgegend an, an
welcher sich die Sonne befinden würde, wenn er wieder zurückkäme. Damit
zog er sich, und ohne weiter eine Antwort abzuwarten, in die Büsche
zurück, und wie es schien folgten ihm alle seine Leute; außer Sicht ließ
er aber seine sämmtliche Mannschaft auf Wacht und vertheilte sie so, daß
sie die Bergkuppe nach allen vier Seiten umgaben, nicht etwa eine Flucht
des Weißen von dort zu verhindern, denn das wußte er recht gut, konnten
sie nicht, sondern nur genau zu sehen wo er bliebe, falls er den Ort aus
freien Stücken verlassen sollte, damit ihnen die neue Arbeit eines
Nachspürens erspart würde.

Raiteo, wie er sich selbst genannt, dachte übrigens gar nicht daran Sr.
Majestät dem König den ganzen Nutzen dieses Fanges allein zu lassen,
und beschloß vor allen Dingen einmal zu sehen, wie viel mehr Belohnung
er, dieser neuen Entdeckung nach, aus dem fremden Schiff herauslocken
könne. Demzufolge, und da er jetzt selbst durch eine lichte Stelle in
den Guiavenbüschen das auf’s Neue heranrudernde Boot erkennen konnte,
eilte er so rasch er vermochte dem Strand wieder zu, und traf dort mit
dem eben auf dem weißen Corallensand auflaufenden Boot fast in ein und
derselben Minute ein.

Der Harpunier fluchte übrigens nicht wenig, als er hörte daß die
Eingeborenen den Entlaufenen allerdings gefunden, aber noch nicht zum
Strand gebracht hätten, und nun erst noch eine neue erhöhte Forderung
stellten; er hätte ihnen jetzt gern das sechsfache gegeben, wäre der
entlaufene Matrose damit in seinen Händen gewesen, denn der Capitain des
Delaware wüthete ordentlich als er die Flucht des Manns und seinen
dadurch erzwungenen Aufenthalt vernahm, und gab ihm jede Vollmacht den
Burschen, den er exemplarisch zu bestrafen gedachte, wieder in seine
Gewalt zu bekommen.

Raiteo sollte aber die Sache nicht mehr allein auszufechten haben,
sondern Sr. Majestät, die von dem reichen, für den Flüchtling
versprochenen Lohn gehört hatte, mischte sich jetzt selber in das
Geschäft, und schien Raiteo mehr als Führer wie Leitenden betrachten zu
wollen.

Der Harpunier hatte nun zwar selber schon Raiteo eine Belohnung geboten,
wenn er ihn nur zu dem Platz hinbringen wolle wo der Flüchtling sei;
Jener schien das aber einestheils nicht gern thun zu mögen, und anderer
Seits zeigte dies wieder eine neue Schwierigkeit. Der Harpunier hätte
seine Leute entweder zurücklassen oder mitnehmen müssen, und in beiden
Fällen konnte es am Ende gar noch einem Andern einfallen, sein Glück
ebenfalls in den Wäldern zu versuchen. Nach kurzem Ueberlegen suchte er
deshalb die Indianer zu bewegen so rasch als möglich zurückzugehn und
den Weißen zu holen, und die Versprechungen die er ihnen dafür machte,
ja mehr noch die mitgebrachten Sachen die er ihnen zeigte, und von denen
er einiges dem König schon gab, seine Habgier zu reizen, schienen ihm
allerdings das günstigste Resultat zu versprechen.

Die Leute waren diesmal in sehr bedeutender Anzahl, sogar mit einer
Menge neugieriger Frauen, aufgebrochen den Gefangenen, der solcher Masse
nicht hätte widerstehen können, zum Strand zu holen, und jetzt etwa
lange genug abwesend daß der Harpunier schon dann und wann nach seiner
Uhr sah, und die Zeit zu berechnen anfing, in der sie würden wieder
zurück sein können, als Mr. Rowsey plötzlich, sehr zu seinem Erstaunen,
ein Zeichen von seinem Schiff erhielt, so rasch er könne an Bord
zurückzukommen.

»Was zum Teufel kann nur los sein?« brummte er, als ihn Einer der Leute
auf die eben aufsteigende Flagge aufmerksam machte – »Fische bei Gott!«
rief er aber, als diese, zum verabredeten Signal, dreimal auf und
niedergezogen wurde – »die hätten auch noch ein paar Stunden warten
können. An Bord ~boys~, an Bord – rasch an Eure Riemen« – rief er dann
seinen Leuten zu, die schnell dem Befehl gehorchten. Er selber blieb
noch ein paar Momente wie unschlüssig am Ufer stehen, während sich die
zurückgebliebenen Eingeborenen neugierig um ihn sammelten, theils zu
erfahren was die Flagge am Schiff bedeuten solle – denn soviel hatten
sie schon mit Schiffen verkehrt, zu wissen daß dies etwas Besonderes
melden wolle – theils was die Weißen jetzt zu thun beabsichtigten.

Der Harpunier wußte das in der That im Anfang selber nicht – mußten sie
jetzt hinter Fischen her, wie es allen Anschein hatte, so konnten ein
paar Tage vergehen, ehe sie hierher wieder zurück kamen, und sollte er
indessen die für das Einfangen des Mannes bestimmten Güter in den Händen
des Königs lassen? That er es nicht, so war es die Frage ob sich die
Eingebornen, sobald sie das Schiff absegeln sahen, weiter um den Weißen
bekümmern würden, und ließ er die Sachen da, so hieß das ein wenig viel
der Ehrlichkeit dieser Leute vertraut, von der er, nach ziemlich langer
Erfahrung, in solcher Hinsicht gerade keinen besonderen Begriff zu haben
schien. Er entschloß sich aber doch zuletzt dazu, denn eines Theils lag
in den mitgebrachten Sachen kein wirklicher Werth, und andern Theils
durfte er dann auch darauf rechnen daß die Leute – wenn sie eben nicht
mit dem Ganzen durchbrannten – ihr Bestes thun würden sein Vertrauen zu
rechtfertigen. Sich also zu dem König wendend sagte er ihm mit kurzen
Worten, er müsse jetzt an sein Schiff gehn, er wolle aber den Lohn für
das Einfangen des Entlaufenen bei ihm niederlegen, und er verlange dafür
von ihm, daß sie den Mann, wenn sie ihn einbrächten – sollte das Schiff
noch dort liegen, wo sie es jetzt sähen – augenblicklich in ein Canoe
nähmen und an Bord brächten, sollte es aber unter Segel sein, so lange
gut verwahrten, bis er selber zurückkäme.

Se. Majestät versprach ihm dafür die Sachen in sein eigenes Haus zu
legen, und versicherte den Harpunier es würde Nichts davon kommen, denn
sie seien alle _Christen_ und zwei »Mitonares« hier auf der Insel.

Der alte Harpunier schien ihm etwas darauf erwiedern zu wollen, und sah
ihn einen Augenblick wie zweifelnd an, endlich aber brummte er nur leise
ein paar Worte in den Bart, sprang in sein Boot und schoß gleich darauf,
so rasch ihn die mit äußerster Kraft der Leute geführten Riemen[B]
bringen konnten, dem, etwa zwei englische Meilen entfernten Schiffe zu,
von dessen Gaffel die Flagge noch immer wehte, und dann und wann gezogen
wurde – ein Zeichen größter Eile.


Fußnoten:

[B] Riemen, das nautische Wort für die langen Ruder der See- und
Wallfischboote.



Capitel 3.

#Das Mädchen von Atiu.#


René saß indessen, nachdem ihn die Eingeborenen verlassen, eine ganze
Weile sinnend auf den Steinen seines kleinen Fort’s, und überlegte was
er am Besten thäte – hier auf dieser Stelle bleiben und die Rückkunft
der Männer zu erwarten, oder sich vielleicht, mit mehr Vorsicht ein
neues Versteck zu suchen, wo er wenigstens bis Dunkelwerden unentdeckt
bleiben konnte und dann die ganze Nacht vor sich hatte eine Stelle zu
finden seinen Verfolgern zu entgehn oder sie hinzuzögern; er wußte recht
gut daß der Capitain des Delaware bald ungeduldig werden würde, wenn er
ihn nicht rasch wieder zurückbekäme. Es war überdies auch möglich daß er
selber in der Nacht ein Canoe fand mit dem er getrost in See gehen
konnte; im Nord-Westen lagen noch mehre Inseln, und selbst die Gefahr
der er sich dabei aussetzte, schien ihm nicht halb so groß als die, in
der er sich jetzt wirklich befand wieder gefangen genommen und an Bord
des Delaware zurückgeschafft zu werden. Er entschloß sich also endlich
von dieser Kuppe wieder einer andern Hügelspitze zuzugehn, die er von
hier aus gut erkennen konnte; jedenfalls nahm es dann seinen Feinden
einige Zeit bis sie ihn wieder fanden, und die Nacht verbarg dann seine
Spuren den Verfolgern.

Diesen Versuch mußte er aber bald aufgeben, denn kaum hatte er etwa
hundert Schritt den Berg hinunter gethan, so entdeckte sein scharf
umherspähendes Auge die Gestalt des dort stationirten Insulaners, der
sich allerdings, als er ihn kommen hörte, in das dichte üppige Kraut,
was überall den Boden bedeckte, niederdrückte. Er war also umstellt, und
es half ihm Nichts seinen Schlupfwinkel zu verändern, denn diese Wachen
würden ihm natürlich auf den Fersen gefolgt sein; ja die Möglichkeit lag
vor, daß sich seine Feinde, vielleicht zahlreicher als er selber eine
Ahnung hatte, hier in den Hinterhalt gelegt, nur eben auf sein
Niedersteigen wartend, um ihn dann, in dem dichten Gestrüpp soviel
leichter überfallen und binden zu können, und scheu, hinter jedem Stamm
einen versteckten, zum Ansprung bereiten Feind vermuthend, das gespannte
Terzerol in der Hand, zog er sich rasch aber unbelästigt, wieder zu dem
kaum verlassenen Versteck zurück.

»Gut,« murmelte er dabei zwischen den fest zusammengebissenen Zähnen
durch, als er zu seiner kleinen Veste zum zweiten Mal aufstieg – »laß
sie dann die Folgen nehmen, wenn sie mich mit Gewalt zum Aeußersten
treiben wollen; aber lebendig bringen sie mich beim ewigen Gott nicht
von diesen Steinen hinunter.«

Er untersuchte jetzt auf das sorgfältigste seine kleinen Terzerole,
schraubte die Pistons los und that frisches Pulver wie nachher frische
Kupferhütchen auf, und als er sich wenigstens dieser Hülfe versichert
und sein Messer gefühlt hatte, ob es ihm locker und zum Griff bequem an
der Seite hing, wußte er daß er für den Augenblick nichts weiter thun
konnte und warf sich, der Dinge die er doch nicht zu ändern vermochte
wartend, auf die Steine nieder, seine Kräfte wenigstens nicht durch
unnöthige Anstrengungen vor der Zeit zu erschöpfen.

Er mochte etwa eine halbe Stunde so gelegen haben, als der Lärm der
jetzt zu ihm heraufsteigenden Schaar an sein Ohr drang – er horchte
einen Augenblick auf und als er die lauten Stimmen einer großen Zahl
Menschen deutlich unterschied, blieb er ruhig in seiner Stellung. Er
wußte daß sie, mit solchem Geräusch ankommend, ihn nicht überraschen
wollten, und daß sich jetzt der entscheidende Augenblick nahe. Er hatte
das Boot wieder zurückkommen sehen und erwartete kaum anders, als daß
sich der Harpunier selber mit seinen Leuten der Schaar angeschlossen
habe.

Diese kam jetzt so rasch und mit solchem Geplapper und Lachen und
Schreien näher, daß er sich endlich aufrichten mußte; ein Blick
überzeugte ihn aber er habe es nur mit Insulanern und keinem seiner
früheren Kameraden zu thun, und mit der Ueberzeugung zog ihm auch wieder
neue Hoffnung durch die Seele. Er lehnte sich jetzt in seine frühere
Stellung auf den Stein, und als er sich Männer und Frauen in bunter
Masse um sich sammeln sah, konnte er selbst ein Lächeln nicht
zurückhalten.

»Was für eine herrliche Situation wäre dies jetzt für einen der frommen
Missionaire,« murmelte er leise vor sich hin, »für die »Prediger in der
Wüste« wie sie sich selber nennen – Kanzel und Auditorium fix und
fertig, und welch zahlreiche, bunte Versammlung – wahrhaftig auch
Frauen – die lieben Dinger müssen doch überall dabei sein, selbst wenn
es gilt einen armen Teufel von Matrosen wieder an seine Henker
auszuliefern. Aber, ~prenez-garde mes dames~, noch _habt_ Ihr ihn nicht,
und billig sind die zehn Ellen rother Kattun etc. wahrhaftig nicht
verdient, _wenn_ Ihr ihn bekommt.«

Die Schaar sammelte sich indessen um den Felsen herum und obgleich
dießmal eine höhere Person als Raiteo, nämlich der Sohn des Königs
selber, mitgekommen war, behielt doch jener bei den nachfolgenden
Unterhandlungen als Dollmetscher das Wort, und forderte jetzt,
augenscheinlich verdrießlich durch die Hartnäckigkeit des Burschen um
den, ihm von Gott und Rechts wegen zustehenden Lohn gebracht zu sein,
ihn einfach auf herunter zu kommen und mit ihnen zu gehn, weil sie sonst
Gewalt brauchen müßten, und ihm nicht gern ein Leides thun wollten. Ihr
König erlaube ihm nicht länger hier auf der Insel zu bleiben, also helfe
ihm weiter kein Widerstand.

René hatte sich hoch aufgerichtet, die jetzt frisch von der See
herüberwehende Brise schlug ihm das dunkle lange Haar wild um die
Schläfe, und sein Gesicht war von der inneren Aufregung vollkommen
bleich geworden, aber seine Augen funkelten und ein trotziges Lächeln
kräuste ihm selbst die Lippe, als er mit lauter herausfordernder Stimme
hinunter rief:

»So kommt denn, wenn Ihr den Muth habt mich zu holen – kommt und seht
wessen Blut diese Steine zuerst färben soll – kommt und überliefert
einen Mann, der Euch nie ein Leides gethan, seinen Feinden, Ihr seid ja
am Ende gar Christen und wollt nach Gottes Geboten handeln – kommt,
aber ehe ich jenes Schiff wieder lebendig betrete –« er schwieg
plötzlich denn sein Auge hatte in diesem Moment fast unwillkürlich das
ferne Fahrzeug gesucht, und er sah jetzt zum ersten Mal das von der
Gaffel flatternde Zeichen, wie das zu dem Schiff zurückkehrende Boot, ja
ein zweiter Blick überzeugte ihn sogar daß nach Westen hin die drei
anderen Boote ebenfalls voll unter Segel waren, und die Wahrheit des
Ganzen durchzuckte ihn im Nu.

Als die unten Stehenden sahen daß er plötzlich seine Blicke so
aufmerksam nach der Richtung hin sandte, wo das Schiff lag, suchten sie
ebenfalls dorthin Aussicht zu gewinnen, und zwei junge Leute die rasch
eine der Casuarinen erstiegen hatten, riefen bald etwas in ihrer Sprache
hinunter. Von den Männern vertheilten sich jetzt mehre nach lichteren
Punkten hin, wo sie die See nach dieser Richtung hin besser überschauen
konnten, und es zeigte sich gar bald daß etwas Besonderes dort an Bord
vorgehen müsse, was für den Augenblick, da es ja auch mit ihren
Verhandlungen hier in naher Beziehung stehen mußte, ihre Aufmerksamkeit
vollkommen von dem jungen Matrosen ablenkte.

René selber dachte kaum mehr an die Eingeborenen – er sah wie das Boot,
das ihn hatte abholen sollen, an Bord des Delaware zurückkehrte, der
augenblicklich seine Raaen umbraßte und mit geblähten Segeln den
vorangeeilten Booten nach Westen folgte. Jedenfalls hatten sie dort eine
große Zahl Fische bemerkt, die ihm sicherlich sehr zu gelegener Zeit
aufgekommen waren, und hielt die Jagd nur bis Abend an, daß das Schiff
dadurch eine tüchtige Strecke nach Westen versetzt wurde, so war die
Frage ob der Capitain seinetwegen hier wieder gegen den Passat ankreuzen
würde; jedenfalls behielt er einen, vielleicht mehre Tage Zeit auf
Flucht von der Insel zu denken und die Gefahr war wenigstens für den
Augenblick von ihm genommen. Daß er die Insulaner _jetzt_ leicht von
sich abhalten konnte, daran zweifelte er keinen Augenblick.

Der Erfolg zeigte denn auch daß er darin vollkommen recht gehabt. Die
Insulaner, als sie das Schiff unter vollen Segeln die Insel verlassen
sahen, wußten nicht recht woran sie waren, und mußten erst wieder einen
Boten nach unten schicken, neue Verhaltungsbefehle einzuholen.
Allerdings begegnete diesem schon ein Anderer, der ihnen die Ordre
brachte den jungen Fremden nur einstweilen einzufangen und mit
herunterzunehmen. Das war aber weit eher gesagt als gethan, und kam das
Fahrzeug am Ende nachher gar nicht zurück, so mußten sie ihn doch wieder
los lassen; da war es also weit vernünftiger ihn jetzt gar nicht zu
stören, bis das Schiff wirklich wieder da sei, nachher sei es noch Zeit
genug.

Als die Frauen und Mädchen, die dem Zug aus Neugierde gefolgt waren und
sich im Anfang, da man noch nicht wußte ob es zu Feindseligkeiten kommen
würde, scheu zurück gehalten hatten, nun, wie die Sachen jetzt standen,
und daß nicht die mindeste Gefahr zu fürchten sei, sahen, so kamen sie
weiter vor, und suchten Plätze zu bekommen, von denen sie den jungen
Fremden genau beobachten konnten. Nur ein junges Mädchen allein war
schon früher so weit vorgedrungen, daß sie sich dem Umstellten, auf
einer anderen kleinen Erderhöhung fast gegenüber befand, und hatte die
ganze Zeit keinen Blick von ihm verwandt.

Es war ein junges bildschönes Kind von vielleicht funfzehn oder sechzehn
Jahren, schlank gewachsen wie die Palme ihrer Wälder, aber mit vollem
runden Gliederbau; die rabenschwarzen mit wohlriechendem Cocosöl
getränkten Locken wild um die braune Stirn flatternd, und die schönen
großen dunklen Augen halb ängstlich halb mitleidig auf den jungen Mann
geheftet, dessen Leben wenn er sich zum äußersten widersetzte, wie sie
recht gut wußte, in großer Gefahr schwebte. Sie war nach Art der übrigen
Mädchen gekleidet; ein Lendentuch von farbigem Kattun, das ihr bis auf
die feingeformten Knie niederging, schloß sich ihr dicht um die Hüften
und ein anderes Tuch war nur lose über die linke Schulter gehangen, und
auf der rechten mit einem Knoten locker zusammengehalten, daß es den
rechten Arm vollkommen nackt und ihm freie Bewegung ließ. In den vollen
Locken trug sie einen dünnen Kranz weißer und rother Blüthen, mit den
Fasern des Cocosblattes fest zusammengebunden, in den Ohren aber zwei
der großen weißen duftenden Sternblumen, und wie sie dort stand auf dem
bröcklichen Gestein, um das sich dicht hinter ihr die vollen dunklen
Büsche schmiegten, den linken Arm um die dünne Casuarine geschlungen,
die sie da oben auf ihrer etwas gefährlichen Stelle stützte, glich sie
eher einer lauschend aus dem Dickicht gebrochenen Waldnymphe, als einem
einfachen schlichten Kind dieser Inseln.

René war im Anfang natürlich zu sehr mit der Gefahr seiner eigenen Lage
beschäftigt gewesen, einzelne Gestalten der ihn umgebenden Insulaner
beachten zu können, und vorzüglich hatte er die Männer und ihre
Bewegungen im Auge behalten, da er ja auch gar nicht wissen konnte, ob
sie nicht einen plötzlichen Angriff auf ihn beabsichtigten; jetzt aber,
als sein leichter Sinn ihn rasch über die geringere Gefahr, die ihm von
den Insulanern selber drohte, hinwegsetzte, fühlte er mehr das
eigenthümliche, ja interessante seiner Lage, und während das Blut in
seine Wangen zurückkehrte und ein leichtes Lächeln über seine schönen
Züge flog, schaute er sich um nach den einzelnen Gruppen, und sein Blick
begegnete zum ersten Mal dem dunklen, brennenden Auge des Mädchens.

Das holde Kind schlug aber, als sie sah daß er sie bemerkt hatte,
verschämt den Blick zu Boden, und so zart war die lichtbraune Haut, daß
René deutlich darauf das dunkle Erröthen, das ihre Schläfe und Wangen
färbte, erkennen konnte; gerade jetzt wurde aber seine Aufmerksamkeit
wieder auf die Schaar der Männer gelenkt, die sich ihm näherten und ihn
noch einmal frugen, ob er gutwillig zu ihnen hinuntersteigen wolle oder
nicht.

»Gewiß!« rief René jetzt freudig, und war es früher schon seine Absicht
gewesen, so hatte sie jetzt die Gestalt des holden ihm gegenüber
stehenden Kindes nur noch bestärkt – »gewiß will ich hinunter kommen
und bei Euch bleiben, aber Ihr müßt mir versprechen daß Ihr mich nicht
festhalten oder binden wollt – freiwillig komme ich in Euere Mitte,
und freiwillig werde ich darin bleiben, denn das Schiff, was mich zurück
forderte, hat die Insel verlassen nicht wieder zurückzukehren. Wollt Ihr
mir also fest und aufrichtig Sicherheit für meine Person versprechen, so
steige ich augenblicklich zu Euch nieder, und ich hoffe wir sollen recht
gute Freunde zusammen werden. Seid Ihr das zufrieden?«

Die Insulaner, denen Raiteo die Worte des jungen Mannes verdollmetscht
hatte, besprachen sich kurze Zeit in lauter, lärmender Stimme
miteinander, und dieser wandte sich dann wieder zu ihm und sagte,
freundlich dabei mit der Hand winkend:

»Gut, weißer Mann, – ~a haere mai~ – sei willkommen und bleib bei uns
bis dein Schiff wieder zurück kommt, oder so lange Du willst!«

»~Eh bien~!« rief der junge Franzose lachend – »das ist ein Vorschlag
zur Güte und die Sache löst sich freundlicher als ich erwarten durfte.«
Und damit schob er seine Terzerole in die Tasche, drückte sich die Mütze
wieder in die Stirn, und wollte sich eben über die Steine, die seine
Festungswerke bildeten, hinüberschwingen, als ihn ein Ruf in gutem
Englisch plötzlich nicht allein daran verhinderte, sondern auch erstaunt
und überrascht aufschauen machte.

Es war das junge holde Mädchen, das, den rechten Arm gegen ihn
ausgestreckt, laut und fast ängstlich im reinsten Englisch rief:

»Halt, Fremder – halt – sie sind falsch – sie wollen Dich binden und
halten, und dem Schiff, das ihnen das Lösegeld zurückgelassen hat,
wieder ausliefern – traue ihnen nicht, und bleibe wo Du bist, bis Dich
der König selber seines Schutzes versichert hat.« Dann aber sich gegen
die unten Stehenden wendend, unter denen Raiteo die hervorragendste und
jedenfalls bestürzteste Persönlichkeit bildete, da er allein zu seinem
Schrecken verstanden hatte, wie das junge Mädchen ihre eigenen
Landsleute an den Fremden, seiner Meinung nach, verrieth, rief sie mit
zürnender fast drohender Stimme in der schönen klangvollen melodischen
Sprache ihres Stammes:

»Schäme Dich, ~ahina~[C] – schämt Euch Ihr alle, den armen
~hutupanutai~[D] verrätherisch unter Euch locken und überfallen zu
wollen. – Wo sind seine Verwandte – wo seine Eltern – wo seine
Geschwister? – weit weit von hier, und um schnöden Lohn drängt es Euch,
ihn seinen Feinden zu überliefern, und _Ihr_ nennt Euch _Christen_? Ihr
prahlt damit in den öffentlichen Versammlungen daß Ihr Euern Nächsten
lieben wollt wie Euch selbst, und Anderen nicht das zufügen möchtet, was
Euch nicht selbst geschehen solle; schämt Euch in Euere Seele hinein daß
Euch ein armes junges Mädchen zurechtweisen und Euere Ehre retten muß
vor dem Fremden!«

Kaum aber hatte sie diese Worte gesprochen, und sah wie Aller Blicke auf
sie gerichtet waren, als auch die natürliche mädchenhafte Scheu wieder
jedes andere Gefühl verdrängte; das Blut schoß ihr in Strömen nach den
Schläfen, und die Blicke niederschlagend, als ob sie selber jetzt gerade
eine unrechte Handlung gethan, und nicht im Gegentheil Andere von einer
solchen zurückgehalten hatte, glitt sie in die sie dicht umschließenden
Büsche zurück, und war auch im nächsten Moment hinter dem Felsenhang
verschwunden.

René, der dieser so zeitgemäßen Warnung der Jungfrau nach, rasch seine
alte Stellung wieder eingenommen hatte, und jetzt mit gezogenen Waffen
und finsterem Blick die etwas verlegen unter ihm stehende Schaar
betrachtete, konnte an deren ganzem Betragen leicht und deutlich sehen,
wie viel Grund zu jener Anschuldigung, die er später mehr in den Blicken
des Mädchens gelesen als aus ihren Worten verstanden hatte, vorhanden
gewesen. Raiteo besonders, der bei den allsonntäglichen religiösen
»~meetings~« eine Hauptrolle spielte, schien sich über den, ihn am
tiefsten verletzenden Vorwurf, schlimm zu ärgern. Die Mädchen und Frauen
flüsterten aber lebhaft untereinander, und aus den freundlichen ihm
zugeworfenen Blicken durfte René wohl urtheilen daß er den _schönen_
Theil seiner Feinde nicht mehr zu seinen Feinden zählen durfte, und daß
dieser vollkommen mit dem Betragen Einer ihrer Schwestern einverstanden
sei.

Die Männer beriethen sich indessen eine ganze Zeitlang miteinander,
sahen dann wieder nach dem Schiff aus, das mehr und mehr in der Ferne,
und zwar nach Westen hin verschwand, und schienen total rathlos zu sein,
was sie eigentlich thun sollten. Einen wirklichen Angriff zu machen,
dazu fehlte ihnen in diesem Augenblick, wenn auch nicht der Muth, doch
jedenfalls, durch das Absegeln des Schiffs, die dringende Ursache, und
friedlich nach dem eben stattgehabten Vorfall wieder mit ihm
anzuknüpfen, war auch eine schwierige Sache – wer konnte von ihm
verlangen daß er nach dem letzten Beispiel ihnen jetzt noch einmal
trauen sollte.

So verging der Nachmittag, René beschloß übrigens jetzt weiter Nichts zu
unternehmen; war das Schiff erst einmal gänzlich aus Sicht, so ließ
sich eher hoffen die Leute zur Vernunft zu bringen, zeigten sie sich
aber dann morgen noch eben so hartnäckig, dann wollte er versuchen ein
Canoe zu bekommen, und von der Insel zu fliehen, denn er konnte sich
nicht verhehlen daß der Delaware, da er, wie ihm das junge Mädchen
gesagt, den für sein Einfangen bestimmten Lohn hier zurückgelassen, doch
jedenfalls die Absicht haben mußte die Insel, wenn ihm das irgend
möglich war, wieder anzulaufen. Das hing indessen noch Alles theils von
dem Weg ab den die Fische nahmen, theils ob er an einem oder mehreren
festkam, denn so lange er den Fisch langseits hatte, konnte er nicht
segeln und trieb immer weiter nach Westen ab.

Indessen stellte sich aber auch bei ihm wieder Hunger und Durst ein, und
theils diesen zu befriedigen, theils den Insulanern unten zu zeigen daß
er nicht die mindeste Furcht und noch ganz guten Appetit habe, setzte er
sich oben auf seine Befestigungswerke und begann seine etwas
hinausgeschobene Mahlzeit nach Kräften zu halten.

Erst als es Abend wurde verließen ihn die Insulaner, und zwar ohne
weiter mit ihm zu unterhandeln, bis auf den letzten Mann, und seine
einzige Sorge war jetzt daß sie ihn in der Nacht, wenn er eingeschlafen
wäre, überrumpeln möchten. Diesem zu begegnen, und da der Feind
wahrscheinlich einen solchen Versuch erst spät machen und nicht glauben
würde daß er sich gleich nach Dunkelwerden niederlegen werde, beschloß
er, trotz der ihn umgebenden Gefahr, gerade jetzt ein paar Stunden zu
schlafen um nachher desto munterer zu sein, denn ohne alle Rast wußte er
recht gut daß er es nicht aushalten könne. Ueberdieß fürchtete er mehr
als alles Andere, seinem Körper gleich im Anfang zu viel zuzumuthen, da
er ja nicht wissen konnte welche Strapatzen und Gefahren er überhaupt
noch zu bestehen hatte.

Dieß Alles stimmte übrigens so vollkommen mit seiner eigenen Neigung
überein, denn er war durch die gehabte Aufregung jetzt, da gewissermaßen
ein Ruhestand eingetreten, förmlich erschöpft und so müde geworden, daß
er es auch augenblicklich auszuführen beschloß, sein Bündel auf der
einen Seite als Kopfkissen hinlegte – nur die Vorsicht gebrauchend an
dem am leichtesten zu ersteigenden Platz einen Stein so locker zu
placiren, daß er bei der leisesten Berührung niederfallen mußte – und
sich dann mit sorgloser Ruhe auf den harten Boden und dem Schlaf in die
Arme warf.

Um den armen René möchte es aber schlecht gestanden haben, hätten die
Insulaner wirklich beabsichtigt in der Nacht etwas gegen ihn zu
unternehmen, denn lange nach Mitternacht berührte eine leichte Hand
seine Schulter, ohne daß er erwacht wäre.

»Fremder,« sagte da eine sanfte, weiche Stimme, und das junge schöne
Mädchen, das neben ihm stand, legte ihre kalten Finger an seine, vom
festen Schlaf erhitzte Stirn.

»Ja,« sagte René, die Augen öffnend und umschauend – »ja – schon acht
Glasen?«[E] – die kalte Nachtluft strich über ihn hin – um ihn
rauschte das Laub des Waldes und die hellen funkelnden Sterne blickten
klar auf ihn nieder. In dem Moment schoß ihm auch die ganze Gefahr
seiner Lage durch die Seele, und rasch emporspringend, das Terzerol wie
instinktartig im Griff, schien er den Angriff zu erwarten.

»Ihr seid eine vortreffliche Schildwache,« lachte aber das junge
Mädchen, das ruhig auf ihrem Platz stehen geblieben war – »wenn Ihr
nicht besser über anderer Leute Gut wacht, als Euere eigene Sicherheit,
möchte ich Euch wahrlich nicht einer Banane Werth vertrauen.«

René faßte sich an die Stirn – er wußte im ersten Augenblick wahrhaftig
nicht ob er wache oder träume, das ganze Fremdartige seiner Umgebung,
das schöne lachende Mädchen dicht vor ihm, ein dunkles Bewußtsein
drohender Gefahr die über ihm schwebe, und seine Sinne noch halb von dem
kaum erst abgeschüttelten tiefen Schlaf befangen, verlangte Alles daß er
sich erst sammle, und es verging wohl eine Minute, ehe er seine
wirkliche Lage wieder vollständig begriff.

Das junge Mädchen stand indeß, mit untergeschlagenen Armen, die zarten
Lippen fest zusammengepreßt, und den Kopf schüttelnd vor ihm, und sagte
endlich halb lachend halb erstaunt:

»Bist Du nicht ein wunderlicher Mann, Fremder – schläfst hier mitten
zwischen Deinen Feinden, als ob Du daheim im sichern Hause, von den
Deinen bewacht lägest und nicht ein Preis auf dein Einbringen gesetzt
sei, das habgierige Menschen zu deinem Verderben reizen muß.«

»Und durft ich nicht schlafen, wenn ein solcher Schutzgeist über mich
wachte, Du holdes Kind!« sagte René herzlich, die Hand nach der ihren
ausstreckend – sie trat aber vor der Berührung einen Schritt zurück,
und erwiederte, mit ernstem Blick nach oben deutend:

»Allerdings hattest Du einen Schutzgeist der über Dich wachte, aber es
ist das Auge Gottes, das jedes Haar Deines Hauptes gezählt hat, und ohne
dessen Willen keins zur Erde fällt – ihm danke für Deine bisherige
Sicherheit, nicht mir. Aber komm Fremder,« setzte sie dann freundlicher
hinzu – »nimm Dein Bett und wandere und folge mir, ich will Dich vor
Tag, und ehe böse Menschen im Thale neue Anschläge schmieden könnten, an
die andere Seite der Insel bringen, dort steht das Haus eines frommen
Mannes, das Dich schützen wird, bis Dein Schiff diese Gegend verlassen
hat, und dann kannst Du später nach Tahiti, wo viele Deiner Landsleute
leben, hinübergehn und dort in Sicherheit wohnen.«

»Mein _Bett_ mitzunehmen, möchte hier schwer werden,« lachte aber René,
dessen leichter Sinn ihn in der Nähe des schönen Mädchens das so
freundlich um ihn besorgt war, schon über alles Andere weggesetzt hatte,
»das wollen wir lieber liegen lassen; mit dem Kopfkissen möchte es eher
gehn – und wie ists mit den Provisionen – soll ich die Cocosnuß und
Bananen? –«

»Wir finden genug auf unserem Weg« – unterbrach ihn aber das Mädchen –
»iß und trink wenn Du _jetzt_ Hunger hast, und sorge nicht weiter.«

»Dann mag es sich mein Dollmetscher morgen als schwachen Beweis meiner
Erkenntlichkeit mit hinunter nehmen,« lachte René, »der alte Bursche
wird schön schauen, wenn er das Nest leer und den Vogel ausgeflogen
findet.«

»O sprich nicht mit so leichtem Muth über eine Gefahr, der Du noch
keineswegs entgangen bist,« bat aber das Mädchen, »ich selber kann
nichts für Deine Sicherheit thun, als Dich zu einem Andern führen und
diesen bitten Dir zu helfen – er ist selber ein Weißer und ein Diener
des Herrn, und wird gewiß Alles für Dich thun was in seinen Kräften
steht – er ist aber doch auch nur ein Mensch, und vermag Dir keinen
anderen, als eben nur menschlichen Schutz zu gewähren.«

»Ein Weißer? – und ein Diener des Herrn?« sagte aber René rasch und
nachdenkend – »ein Missionair also?«

»Gewiß, ein Missionair,« bestätigte die Jungfrau – »er hat mich von
frühester Jugend auferzogen und seine Sprache und Religion gelehrt – er
ist ein stiller, friedlicher und guter Mann.«

René blieb nachdenkend eine kleine Weile stehn, und es ging ihm im Kopf
herum was er Alles, vielleicht in seinem katholischen Vaterland noch
übertrieben, über die protestantischen Missionaire dieser Inseln gehört
und gelesen, bei denen er eigentlich schon aus zwei Gründen keine
freundliche Aufnahme erwarten durfte, erstlich als entlaufener Matrose
und dann als Katholik; er war aber nicht der Mann sich vor der Zeit
vielleicht unnöthige Sorgen zu machen, that er’s doch nicht wenn er
selbst Ursache dazu hatte.

»~Eh bien~!« rief er fröhlich und entschlossen – »sei es wohin es
wolle, wohin Du mich führst Du holdes Kind, geh ich gern, und wäre es in
den Tod. Hier kann ich doch nicht bleiben,« setzte er lächelnd hinzu als
er einen halb komischen halb verlegnen Blick umherwarf – »der
Bequemlichkeiten sind nicht besonders viel, und vor Tag stöberte mich
doch am Ende der alte Bursche von Dollmetscher wieder auf – also
vorwärts, vorwärts Du liebes Mädchen – aber welchen Namen hast Du? wie
kann ich Dich nennen?«

»Meine Landsleute nannten mich Sadie,« sagte das schöne Mädchen leise –
»Sadie nach einem jener freundlichen Sterne dort oben, aber mein
Pflegevater verwarf den Namen als heidnisch, und ich heiße jetzt
Prudentia – nur die Insulaner können das noch nicht gut aussprechen und
nennen mich lieber mit dem alten Namen.«

»Oh so laß mich Dich auch Sadie nennen, Du holdes Kind,« bat da René –
»bist Du mir nicht auch ein freundlicher Stern geworden, der mich hier
aus meiner Trübsal hinausführen soll? – und wie gern folg ich ihm –
Prudentia, lieber Gott, der Name mag für des würdigen Mannes Mutter oder
Gattin recht gut klingen, aber Deinen Namen hinein verwandeln, Sadie,
heißt die Saiten einer Harfe zerreißen und Bindfaden darüberspannen –
nein Sadie, leuchte mir voran, und jener Stern soll nicht genauer seine
Bahn halten, als ich der Deinen folge.«

Das junge Mädchen die wohl den alten liebgewonnenen Namen auch lieber
hörte als das fremde, selbst für ihre Zunge schwere Wort, erwiederte
nichts weiter, und wie eine Gemse von dem ziemlich steilen Hang
hinunterkletternd, und den Arm vermeidend den René nach ihr ausstreckte
sie dabei zu unterstützen, glitt sie auf den Boden nieder, daß René kaum
ihren Schritten zu folgen vermochte.


Fußnoten:

[C] Verächtlicher Name für einen alten Mann.

[D] ~hutupanutai~, die an den Strand gespühlte ~hutu~-Nuß – oder auch,
in der bildreichen Sprache des Stammes, der an ihre Küsten geworfene
Fremde ohne Verwandte und Freunde.

[E] Glasen, ein Schiffsausdruck, vom Stundenglas entstanden, und jetzt
die verschiedenen Schläge der Wachtuhr bedeutend, die alle vier Stunden
mit eins beginnt und jede halbe Stunde einen Schlag hinzufügt.



Capitel 4.

#Der Mi-to-na-re.#


Es war ein ziemlich langer Marsch durch eine wilde Gegend und oft durch
Dickichte, durch die er allein nie seinen Weg gefunden; an den Sternen
sah er dabei wie sie viele Umwege machten, entweder vollkommen
undurchdringliche Stellen zu umgehen, oder auch vielleicht mögliche
Verfolger irre zu führen. Endlich erreichten sie wieder eingezäunte
Gartenplätze mit Bananen, Brodfrucht, Orangen, Wassermelonen und süßen
Kartoffeln bepflanzt, und als die Sonne eben über dem, wieder vor ihnen
liegenden Meeresspiegel emporstieg, betraten sie eine freundliche
Ansiedlung wohnlicher Bambushütten, sogar mit einigen weißübertünchten
Häusern dazwischen, dicht in dem Schatten hoher Cocospalmen und
breitästiger Brodfruchtbäume hineingeschmiegt, und von einer hohen
festen Umzäunung rings umschlossen.

René zögerte im ersten Augenblick den Ort zu betreten – er blieb stehen
und betrachtete forschend den kleinen freundlichen Platz, der wie ein in
sich abgeschlossenes Paradies stillen Friedens vor ihm lag. Sadie
schaute nach ihm um und frug ihn lächelnd ob er sich fürchte näher zu
kommen.

»_Fürchten_?« sagte der junge Mann leise mit dem Kopf schüttelnd, »wenn
ich überhaupt etwas fürchtete auf der weiten Welt – hätte ich da je
diese Insel betreten?«

»Fürchtest Du _Nichts_?« sagte das Mädchen rasch und erstaunt, und
schaute zu ihm auf – »fürchtest Du nicht _Gott_?« –

Der junge Mann fühlte daß er hier ein Feld berührte das er vermeiden
müsse – so wenig er sich selber aus irgend einem Religionsbekenntnis
machte, hatte er doch zu viel gesunden Sinn für Recht es in Anderm zu
achten, und er hätte besonders dem holden Kind nicht durch eine rauhe
Antwort weh thun mögen – er sagte deshalb ausweichend:

»Ich sprach nicht von Gott, Sadie – ich sprach von den Menschen – also
hier wohnt der weiße Missionair?«

»Hier wohnt er, wenn er auf der Insel ist,« – erwiederte das Mädchen,
durch seine Antwort vollkommen wieder beruhigt – »gerade jetzt aber
besucht er mehre andere Inseln in Missionsgeschäften, aber schon seit
drei Tagen erwarten wir ihn zurück, und jede Stunde kann er wieder
eintreffen.«

»Also in diesem Augenblick wohnt kein Missionair auf dieser Insel?« –
frug der junge Mann rasch, und wie es fast schien, erfreut. –

»Kein _weißer_ Missionair wenigstens,« sagte die Jungfrau, »aber Du
scheinst Dich darüber eher zu freuen, und ich hatte geglaubt es würde
Dich beruhigen wenn Du einen Landsmann in der Nähe wüßtest.«

»So habt Ihr auch _eingeborene_ Missionaire hier?« umging der junge Mann
die halbgestellte Frage durch eine andere – »und sind die auf allen
Inseln?«

»Nicht auf allen, doch auf vielen – hier aber,« fuhr sie auf das Haus
deutend fort – »wirst Du jedenfalls Schutz finden bis Dein Schiff
zurückkehrt, denn von den Bewohnern dieser Insel wird es Keiner wagen
Hand an Dich zu legen, so lange Du Dich in den Mauern dieses kleinen
Wohnortes befindest – was Deine eigenen Landsleute aber thun wenn sie
zurückkommen, weiß ich nicht, doch ich fürchte sie werden kaum die
Heiligkeit dieses Ortes anerkennen, obgleich sie Alle dem Namen nach
Christen sind. Mein Pflegevater hat mir oft erzählt, daß auf den
Schiffen viel böse gottlose Menschen hausen, und wir Insulaner hier
manchmal viel bessere Christen sind als jene – aber nicht wahr, Du
gehörst nicht zu denen?«

»O da mag Dein Pflegevater wohl vollkommen recht haben,« lächelte René,
»denn viel _Christenthum_ darf man gewöhnlich auf den Wallfischfängern
nicht suchen – darum sind aber doch auch viel gute brave Menschen
zwischen ihnen, liebe Sadie, und ich mag leichtsinnig sein,« setzte er
gutmüthig hinzu – »aber schlecht bin ich doch wohl nicht. Du mußt mir
das freilich auf mein ehrlich Gesicht hin glauben, denn andere Bürgen
habe ich weiter nicht dafür.«

Das Mädchen lächelte, vollkommen zufrieden gestellt, vor sich hin, und
jetzt zum ersten Mal seine Hand ergreifend, führte sie ihn durch die,
ihrem Druck nachgebende kleine Gartenpforte, durch den breiten
gutgehaltenen Gang des Gartens, und eine dichte Allee regelmäßig
gepflanzter Bananen oder Pisang dem Hause zu, unter deren Schutzdach
René die kleine, etwas wohlbeleibte Gestalt eines wie es schien
halbcivilisirten Insulaners erkannte.

René konnte ein leises Lächeln kaum verbergen als er die Gestalt mit
flüchtigem aber forschendem Blick überflog, und fast unwillkürlich
drängte sich ihm der wunderliche Gedanke auf daß der Mann, wenn ihm der
Geist und die Civilisation wirklich von oben gekommen sei, jedenfalls
noch mit den Beinen im Heidenthum stecke.

Der kleine gelbbraune Missionair sah auch in seiner halb frommen halb
wilden Tracht wirklich eigenthümlich genug aus. Er ging in bloßem Kopf,
aber die sonst langen schwarzen Haare waren kurz und gottesfürchtig
abgeschnitten und zugestutzt – ferner trug er ein weißes baumwollenes
Hemd und eine weiße leinene Halsbinde, mit hellgelber mit blanken
Knöpfen besetzter Weste, und über diesem Allen einen, dem Klima
keineswegs zusagenden – schwarzen Frack. Bis soweit also war der Geist
gekommen, darunter aber fing der Heide wieder an – der Mann konnte sich
an die christliche Religion aber nicht an Hosen gewöhnen, und während er
um die Lenden ein langes Stück roth und gelben Kattun, der höchst
freundlich gegen den schwarzen Frack abstach, mehrfach geschlagen hatte,
trug er die Beine vollkommen nackt, und unter dem Kattun vor schauten
noch die alten heidnischen Tättowirungen früherer Zeiten, wie scheu, von
dem christlichen Kleidungsstück bedroht, hervor.

Der kleine Mann schien übrigens ungemein erstaunt über den Besuch und
auch vielleicht gerade nicht besonders erfreut, als ihm Sadie in seiner
Sprache mit kurzen Worten das, auf der andern Seite der Insel
Vorgefallene erzählte, und ihm um seinen Schutz für den Verfolgten
ansprach. Er hatte auch erst, wie es René vorkam, eine Menge
Einwendungen dagegen zu machen, und das Wort ~Mitonare~ kam sehr häufig
dabei vor, ~Sadie~ oder ~Pu-de-ni-a~ wie sie der kleine Missionair in
seinem wunderlichen Kauderwelsch statt ~Prudentia~ nannte, wußte diesem
allen aber zu begegnen, und da er sonst selber wohl gutmüthig und
gastfrei war, hatte er endlich nichts länger dawider, streckte dem
jungen Mann mit einem halb freundlichen halb salbungsvollen –
wahrscheinlich abgesehenen Blick die dicke fette Hand entgegen, deren
Finger auch noch frühere Tättowirungen zeigten, und sagte in einer
Sprache die jedenfalls englisch sein sollte, aber meist immer wieder auf
tahitisch auslief.

»~Gu – day bodder – gu day a haere mai – gu fend here – ehoa ino –
very gu fend –~« und dann folgte noch eine längere Auseinandersetzung,
jetzt auf einmal in reinem Tahitisch als ob er glaubte daß der Fremde,
durch die vorigen einleitenden Worte in seiner eigenen Sprache nun auch
vollkommen vorbereitet für jede weitere Anrede in gutem Insulanisch sein
müsse.

Sadie, die übrigens mit halbverstohlenem Lächeln sah, wie der junge
Fremde verlegen vor ihm stand, und nicht recht zu wissen schien was er
aus dem Ganzen machen solle, übersetzte ihm schnell was der kleine Mann
gesagt hatte, und bat ihn in das Haus zu treten, sich mit Speise und
Trank zu stärken und von den überstandenen Strapatzen auszuruhn.

»Aber wie kann ich jetzt erfahren,« frug René das junge Mädchen – »was
aus dem Schiff geworden ist, das schon vielleicht in diesem Augenblick
die Insel wieder, von anderer Seite, ansegelt?«

»Auch daran hab’ ich gedacht« lächelte das Mädchen – »kümmere Dich
nicht deßhalb; der Knabe der uns eben verließ, geht nach der nächsten
Bergspitze hinauf, von wo er das Meer rings überschauen kann, und bringt
uns Nachricht ob das fremde Segel noch in der Nähe ist. – Und nun in’s
Haus, denn wie ich Dir schon gesagt habe, bis das Schiff zurückkehrt –
denn nur gegen Deine eigenen Landsleute können wir Dich nicht schützen
– bist Du sicher – und selbst dann finden sich vielleicht Mittel Dich
zu verbergen« setzte sie freundlich hinzu.

Der kleine Mitonare, denn als solchen hatte er sich René – ~mi
mitonare~ – ~mi mitonare~ schon selber vorgestellt – ging ihnen jetzt
geschäftig voran in’s Haus, und obgleich heute wirklich ihr Sonntag
fiel[F], brachte er nichtsdestoweniger eigenhändig, erst Teller und
Messer und Gabel, die sonst wahrscheinlich nur wenig benutzt, tief in
einer Schrankecke zu ruhen schienen, und dann kaltes Fleisch, Früchte
und Cocosnußmilch herbei, und lud nun den jungen Mann auf das
freundlichste ein sich niederzusetzen und nach Herzenslust zuzulangen.

René sah Sadie an und dann die Speisen – er schämte sich sie zu bitten
mit ihm niederzusitzen, und doch hätt’ er es gar so gern gethan. Das
schöne Mädchen mochte aber errathen was er wünsche, denn sie schüttelte
lächelnd mit dem Kopf und war im nächsten Augenblick schon durch die
offene Thür verschwunden.

Der kleine Missionair begann nun eine Unterhaltung die René zu jeder
andern Zeit ungemein amüsirt haben würde, in diesem Augenblick hatte er
aber wirklich einen höchst bedeutenden Hunger, und die steten Fragen des
Kleinen, die an und für sich schon des wunderlichen Kauderwelsch wegen
eben so viele Räthsel waren, forderten eine Theilung seiner
Aufmerksamkeit, die er jetzt weit lieber ungetheilt dem delicaten kalten
Schweinebraten und den saftigen Früchten zugewandt hätte. Der Kleine
ließ aber nicht nach und frug vor allen Dingen wie er selber hieße –
der Name war einfach genug, und er konnte ihn ziemlich gut nachsprechen
– dann wie das Schiff hieße auf dem er gekommen sei, und von wo es
gesegelt wäre. Er interessirte sich besonders, da er in den letzten
Jahren mit Hülfe des weißen Missionairs etwas Geographie getrieben, für
die Hafenplätze der Englischen und Amerikanischen Küste, und schien sich
ungemein zu freuen als er einen ihm bekannten Namen, Boston – das er
übrigens hartnäckig ~bo-son~ aussprach – erwähnen hörte.

Eine Hauptfrage des kleinen unermüdlichen Mannes war aber zuletzt nach
des Fremden Religion und Vaterland, und René hätte sich selber keinen
schlimmern Namen machen können, als daß er sich ohne weiteres für einen
Franzosen ausgab.

»Wi–wi?« sagte der kleine Mann etwas erstaunt, zog die Augenbrauen in
die Höh, und spitzte den Mund – »Wi–wi?[G] – hm –«

»Wi–wi?« sagte René, der diesen Ausdruck noch nicht kannte, erstaunt –
»was Wi–wi? – nicht Wi–wi – ~frenchman~ – ~français~ – ~ferani~
–« denn diesen Ausdruck hatte ihn schon Adolph gelehrt.

»~Es–es~« nickte der Kleine schmunzelnd – »~Fe–ra–ni~ – ~Wi–wi~« –

»Was zum Henker will er denn mit dem Wi–wi?« – dachte René – »das muß
ein besonderer Dialekt für den Namen sein.«

»Viel – viel Wi–wi’s in Tahiti – sagte der kleine Missionair wieder
– keine Christen, Wi–wi’s!«

»Keine Christen?« rief René lachend – »nun ich weiß doch nicht –
einige sind sicher darunter, die sich wenigstens so nennen –«

»~Es~, Christen« nickte der unverwüstliche Kleine – »aber keine guten
– ~aita maitai~ –«

Jetzt begriff René erst, worauf der kleine Protestantische Missionair
oder Prediger eigentlich abziele, denn dieser mußte natürlich glauben,
was ihm die protestantischen Geistlichen über die Religion der andern
Weißen, die sich ebenfalls Christen nannten, und doch in ihren äußeren
Gebräuchen besonders so bedeutend von diesen abwichen, gesagt hatte. Er
hütete sich aber wohl auf irgend einen religiösen Streit einzugehen und
beschränkte sich nur darauf ihm zu erklären, er wisse nicht was es in
Tahiti für Christen gäbe, er sei noch nie dort gewesen, in seinem
eigenen Vaterland – was er in aller Unschuld jetzt selber Wi–wi und
zwar sehr zum Ergötzen des kleinen Mannes nannte – gäbe es aber sehr
gute, fromme Christen.

René hätte vielleicht noch eine Masse, ihm gerade nicht gelegene Fragen
beantworten müssen, wäre in diesem Augenblick nicht draußen vor der Thür
eine kleine Glocke geläutet worden und zu gleicher Zeit Sadie in der
Thür des Gemaches erschienen. René sprang fast mit einem Freudenruf
empor.

Das junge Mädchen sah aber auch wunderlieblich aus in ihrer neuen
Tracht, die sie der Sonntagsfeier zu Ehren angelegt hatte. Diese bestand
in einem langen faltigen Gewand, das ihr oben von den Schultern bis auf
die Knöchel niederfiel, im Gürtel aber von einer leichten rothseidenen
Schärpe zusammengehalten wurde; die Haare hatte sie wieder frisch mit
wohlriechendem Oel getränkt, und die langen vollen Locken glatt nieder
gekämmt, daß sie ihr bis auf die Schultern herabfielen – aber keine
Blume schmückte sie jetzt, wo sie zu Gottes Altar treten wollte, nur
eine dünne Schnur, aus den Erhöhungen der reifen Ananas geschnitten, zog
sich ihr um das Haar und die Stirn, den wilden Lockenschatz in etwas zu
bändigen. In der Hand hielt sie ein kleines Buch mit goldenem Schnitt –
ein englisches neues Testament, und das erst so wilde muthige Kind sah
jetzt so mädchenhaft fromm und schüchtern aus, das dunkle Auge ruhte mit
einem so milden sanften Blick auf ihm, daß er sie kaum wieder erkannt
hätte, und doch war sie jetzt fast noch schöner als damals wie sie, den
nackten Arm um den Baum geschlungen, von dem Felsen herab auf die
verrätherischen Landsleute niederzürnte.

»Wie schön Du bist, Sadie!« rief René fast unwillkürlich aus, und
streckte ihr seine Hand entgegen.

»Nicht Sadie jetzt« sagte aber das junge Mädchen und schüttelte leise
mit dem Kopf – »Prudentia heiß ich, denn ich gehe jetzt zu meinem Gott,
durch dessen heiliges Wasser ich den Namen bekommen habe. Aber hier mein
Freund« setzte sie mit bittendem Ton hinzu indem sie die ihr gebotene
Hand ergriff und dabei dem jungen Mann zugleich das kleine Buch
entgegenhielt – »nimm das hier und lies darin, während wir in der
Kirche für Dich und Dein Wohl beten wollen – es ist ein gutes Buch und
wird Dich trösten.«

Es lag etwas so rührend Herzliches in dem Ton mit dem das holde Kind
diese Worte sprach, daß René das Buch nahm, ihr leise die gereichte Hand
drückte und sagte –

»Ich danke Dir, Sadie – Du mußt mir nun schon erlauben Dich so zu
nennen – das andere Wort will mir gar nicht über die Lippen – aber Du
bleibst doch nicht lange?«

»Vielleicht nur zu kurze Zeit für so schwere Sünder als wir sind« sagte
das Mädchen ernst und fast traurig – »aber lebe wohl und fürchte Nichts
für Deine Sicherheit; von der andern Seite der Insel sind eben Männer
zur Kirche herübergekommen, und sie berichten, daß Dein Schiff nirgend
mehr zu sehen sei – es ist weit nach Westen gegangen und müßte lange
Zeit brauchen wollte es gegen den Wind wieder nach uns aufkreuzen. –
Bleibe aber hier im Hause und zeige dich nicht den Leuten draußen; doch
darum sprechen wir nachher, jetzt darf ich nicht an weltliche Sachen
denken – ich dachte aber auch nur Deinetwegen daran« – setzte sie
leiser hinzu und eine tiefe Röthe breitete sich über ihre schönen so
engelsanften Züge.

Auf den kleinen Mitonare hatte der Ton der Glocke aber ebenfalls eine
fast zauberhafte Wirkung ausgeübt. – Noch im Lachen über den Fremden
hörte er den ersten Ton derselben und, wie ein in seiner Lust von dem
strengen Blick des Lehrers ertappter Schulknabe, zog sich sein Gesicht
nicht, nein zuckte es förmlich in die alten ehrbaren Falten hinein, die
ihm dabei fast noch komischer standen, als das Lachen vorher. Er erhob
sich aber jetzt hastig, ergriff seine Bücher – alle in der Tahitischen
Sprache durch die Missionaire übersetzt, – und Sadie einige Worte
sagend verließ er mit dieser langsamen Schrittes das Haus.

René blieb allein zurück; Sadie hatte ihn heute absichtlich nicht
aufgefordert sie in die Kirche zu begleiten, was sie sonst gewiß nicht
versäumt haben würde; es waren aber viele Insulaner von der andern
Seite, die gestern Theil an den Vorfällen gehabt, herübergekommen, und
sie wollte beide Partheien nicht jetzt schon wieder zusammenbringen. Der
Aufenthalt des Fremden konnte übrigens, wie sie recht gut wußten, nicht
lange geheim bleiben, wenn er das überhaupt nur bis jetzt noch geblieben
war; den Frieden des Missionsgebäudes störten aber, selbst die
Verhärtetsten ihres Stammes nicht so leicht, und sie glaubte den armen,
von allen Uebrigen verlassenen Fremden wenigstens hier sicher.

René warf sich auf eine der überall in dem hohen luftigen Gebäude
ausgebreiteten Matten, und lag lange in tiefem Brüten über die letzten
für ihn so verhängnißvoll gewesenen Stunden. Er war einer sehr
dringenden Gefahr für den Augenblick entgangen, aber kam das Schiff
zurück – und er zweifelte kaum daran, daß der Capitain desselben ihn
nun und nimmer so leicht aufgeben würde, ohne wenigstens noch einen
Versuch zu machen ihn wiederzubekommen – würde er den Händen der Feinde
auch dann entgehen können, und dann nicht vielleicht selbst der, bis
dahin jedenfalls zurückgekehrte Missionair ihm seinen Schutz versagen?
Es war doch wohl das beste, daß er weder Schiff noch Missionair
abwartete, und so rasch als möglich die Insel zu verlassen suchte. –
Aber Sadie? – würde sie ihn begleiten? – Er erschrak ordentlich vor
dem Gedanken sie zurückzulassen, und mochte sich selber kaum gestehen,
wie gewaltig dieß holde Kind des Waldes sein Herz schon gefesselt habe
und halte.

»Das ist Thorheit« murmelte er vor sich hin – »Wahnsinn, jetzt an Liebe
zu denken wo Du selber noch nicht einmal eine Stätte hast Dein Haupt
hinzulegen. Sei vernünftig René – hier an die Inseln geworfen hat das
erste hübsche Gesicht was Dir in den Weg kam Dein, überhaupt etwas
leicht entzündliches Herz in lichterlohe Flammen gesetzt – das ist ein
Strohfeuer und brennt in der ersten Wache aus.«

Er stützte den Kopf in die Hand und schlug das Buch auf, das noch immer
vor ihm lag; aber die Buchstaben tanzten ihm vor den Augen; zwischen
jeder Zeile lachten die holden schelmischen, und doch so sanften Züge
des lieben Kindes heraus, und weder St. Lukas noch die Corinther
vermochten den Zauber zu lösen der seine Seele mit der wilden Gluth
plötzlicher aber gewaltig erwachter Liebe entzündet hatte.

Der Tag verging ihm langsam – Sadie kehrte mit dem kleinen Missionair
wohl um die Mittagszeit zurück, aber es war Sonntag – kein Lächeln
stahl sich über ihre Züge – selten oder nie begegnete ihr Blick dem
seinen, und die Stunden flossen ihm träge unter Gebeten und Hymnensängen
dahin.

Schon vor Tag am nächsten Morgen war er auf, badete in dem
cristallhellen Wasser der Corallenbänke, und harrte dann mit wirklicher
Sehnsucht des schönen Kindes, das aber heute lange, lange ausblieb und
sich ihm gar nicht wieder zeigen wollte. Vergebens erfrug er sie bei dem
Mitonare.

»~Pu-de-ni-a?~« sagte dieser kopfschüttelnd und mit seinem räthselhaften
englisch – »der Herr weiß wo man das Mädchen suchen soll, wenn man sie
haben will – ~Pu-de-ni-a ataetai~ – wie kleine Eidechse, hier im Laub
und da im Laub – kann sie nicht fassen – ist weg unter den Augen.«

Der Kleine schien heute übrigens besonders aufgelegt zu einer
Unterhaltung, lehnte sich auf seine Matte zurück, faltete die kurzen
dicken Finger auf dem runden Magen und begann wieder auf das
herablassenste eine ganze Reihe von Fragen an den jungen Mann zu
stellen, die ihm oft kaum Zeit ließen nur den Sinn zu verstehen ehe sie
wieder, ohne die Beantwortung der ersten abzuwarten, von andern
verdrängt wurden. Er trug aber heute weder den schwarzen Frack, noch die
hellgelbe Weste mit den blanken Knöpfen; selbst das weiße Halstuch lag,
sorgfältig in ein Stück gelbes englisches Packpapier eingewickelt auf
einem kleinen Bücherbret, neben seinem geistlichen Schatz. Seine
Bewegungen waren aber dadurch auch freier geworden, und er schien mit
dem Frack auch den ganzen Mitonare ausgezogen zu haben.

Er war, wie er jetzt selber René aus freien Stücken erzählte, noch vor
zehn Jahren ein entsetzlicher Heide gewesen, der glaubte daß das höchste
Wesen ~Taaroa~ und nicht Gott hieß, der sogar seinen Götzen Früchte und
Schweinefleisch zum Opfer brachte, und Gefallen an den sündhaften Tänzen
der eingebornen Mädchen fand. ~Mitonare O-no-so-no~, Gott weiß wie der
Mann in wirklichem Englisch hieß, hatte ihn jedoch gerettet, sein Vater
aber und sein Großvater, und seinem Großvater sein Großvater waren alle
in der Hölle – konnten aber nichts dafür – waren aus Versehen hinunter
gekommen. – Er hatte sich sogar tättowiren lassen, und als er sah daß
René, wahrscheinlich unbewußt, ein erstauntes Gesicht dabei machte, was
er vielleicht für Unglauben nahm, lüftete er mit einer halben Wendung
den Cattun, fiel aber erschrocken wieder in seine alte Stellung zurück,
und sah sich nach allen Seiten um, als René der sich nicht helfen
konnte, bei der Bewegung plötzlich in ein schallendes Gelächter
ausbrach.

Das hätte der kleine Mann aber bald übel genommen, René wußte ihn jedoch
wieder zu beruhigen und er begnügte sich von da an ihm seine
Lebensgeschichte _ohne_ Illustrationen zu geben.

Das Mitonare sein war seiner Meinung nach ein sehr schweres Geschäft –
weniger des Predigens, als des Frackes wegen – und der viele Aerger mit
den Mädchen – soviel junges leichtsinniges Volk – denken immer können
in den Himmel kommen wenn sie lustig sind – bah – wissens nicht besser
– Da in dem Buch steht Alles d’rin – sehr gutes Buch – ein Bischen
dick – aber sehr gutes Buch, und viele schwere Worte d’rin. Jetzt kam
aber bald eine böse Zeit – weiße Mitonares – vier, fünf, sechs kamen
hier herüber – sahen zu ob Mitonare rother Mann viel weiß, und kleine
Kanakas ~iti–iti~ gut unterrichtet hat – viele schwere Worte auswendig
lernen und viel Aerger mit ~iti–iti~. – »~Pu-de-ni-a~ gutes Kind«
setzte er dann hinzu – »aber ein Bischen wild – ein Bischen sehr wild
für ~waihini~ – Mitonare ~O–no–so–no~ Tochter – aber nicht Tochter
– nur so Tochter –« und er bemühte sich dann in langer Rede und mit
großer Anstrengung dem jungen Mann begreiflich zu machen daß ~Pu-de-ni-a
O–no–so–no’s~ Pflegetochter sei.

Das war etwa der Inhalt seiner Unterhaltung, bei der er ziemlich allein
das Wort führte, und René allerdings nur nothdürftig den Sinn des Ganzen
verstand, indem der Alte oft mehr Tahitische als englische Worte
gebrauchte, und diese wenigen dann selbst noch auf wahrhaft grausame Art
verstümmelte.

René konnte es zuletzt nicht länger aushalten – die Sehnsucht die ihn
auf der einen Seite quälte, Sadie wieder zu sehn, und die peinlich
scharfe Aufmerksamkeit die er auf der andern genöthigt war dem
Kauderwelsch des Kleinen zu schenken, wenn er nur überhaupt den
ungefähren Sinn der Rede fassen wollte, machten ihm die Unterhaltung zu
einer wahren Folter, und er benutzte die erste nur einigermaßen passende
Gelegenheit aufzustehn, und in den Garten zu gehn. – Aber Sadie war
nirgends, weder zu hören noch zu sehen.

Die Sonne stieg indessen schon ziemlich hoch, und er warf sich endlich,
als er die Gänge unzählige Male auf- und abgelaufen, ermüdet in dem
Schatten eines Orangen- und Citronendickichts nieder, von wo aus er, da
der Platz etwas erhöht lag, das ruhige Binnenwasser, das die Insel
umgab und die weiter draußen von der Brandung hoch beschäumten Riffe,
deutlich übersehen konnte. Dicht hinter dem kleinen Orangenhain lief die
Einfriedigung des Gartens hin, und gleich von diesem ab begannen
ziemlich steil die nächsten, dicht mit Guiaven- und Citronenbüschen
bedeckten Hügel emporzusteigen.

Wohl eine halbe Stunde hatte er so gelegen, und wilde wunderliche
Luftschlösser gebaut mit träumenden Gedanken. – O wie reizend lag seine
künftige Heimath unter den wehenden Palmen und duftigen Orangenblüthen
dieser Wälder – wie schaukelte sein Canoe so still und friedlich auf
der klaren herrlichen Fluth, wenn er Abends vom Fischfang heimkehrte –
und welch’ holdes Bild stand in der niedern Thür der Bambushütte, und
winkte ihm mit dem wehenden Tuch das fröhliche, herzliche Joranna
entgegen – halt! – das waren Schritte – dicht hinter den
Orangenbäumen den Hügel herab – ein leichter Sprung über den Zaun – er
fuhr empor, und an ihm vorüber schoß mit flüchtigen Schritten die holde
Wirklichkeit seiner schönsten Träume.

»Sadie!« rief er leise –

»Ha!« sagte das Mädchen und warf halb scheu halb erschreckt den Kopf
zurück, den die vollen dunklen Locken heut’ wild umflatterten; als sie
aber ihren Schützling erblickte färbte wieder jenes dunkle Roth, das
ihrem Antlitz einen so unendlichen Zauber verlieh, die lieblichen Züge
der Maid, und rasch auf ihn zutretend, reichte sie ihm freundlich und
zutraulich die Hand, die er fest in der seinen hielt, während seine
Blicke mit inniger Lust an den ihrigen hingen.

Es war aber heute ganz wieder das wilde Kind wie an jenem Tage, wo sie
wie ein zürnender Geist zwischen Verfolger und Verfolgten getreten. Das
lange Gewand von gestern hatte sie abgeworfen, und das Schultertuch
verrieth mehr von den üppigen Formen des wunderschönen Mädchens, als es
verdeckte; auch durch die Locken wand sich wieder ein dichter Kranz
duftender Blumen mit einem hochgefärbten Fern durchflochten, während
zwei große weiße Sternblumen in ihren Ohrläppchen staken, und die feine
Bronzefarbe der Haut nur noch mehr und reizender hervorhoben.

»Wo bist Du aber nur so lange geblieben Sadie!« sagte jetzt René mit
leisem fast zärtlichem Vorwurf.

»Lange geblieben?« lachte aber das wilde Kind – »lange geblieben? hab’
ich denn überhaupt kommen wollen? – wunderlicher Mann, wie weißt Du nur
wo ich überall heute Morgen schon gewesen bin – und _Deinetwegen_ noch
dazu« – setzte sie mit leichtem Erröthen und halb abgewandtem Gesicht
hinzu – »doch komm,« fuhr sie rasch fort als sie mehr fühlte als sah
daß er etwas darauf erwiedern wolle – »komm ich habe gute Nachrichten
für Dich, und wir wollen indessen ein wenig zu meinem Lieblingsplätzchen
auf jenen Hügel gehn.«

»Aber ich habe meine Waffen im Haus gelassen,« sagte der junge Mann –
»ich kann sie rasch holen.«

»Du brauchst sie nicht mehr, wenigstens für den Augenblick nicht,« hielt
ihn das Mädchen zurück – »unser Häuptling selber hat mir sein Wort
gegeben, daß Du unbelästigt auf der Insel bleiben sollst, bis das Schiff
wieder kommt und Dich noch einmal zurückfordert – und selbst dann wird
er nicht streng mit Dir sein, – wenn sie ihn nicht dazu treiben; er ist
ein guter Mann, und nur erst seit Ihr Weißen uns so viel Sachen
herübergebracht habt, ohne die wir nun einmal nicht mehr glauben leben
zu können, ist seine Habgier geweckt, und er thut Manches, was er sonst
nicht gethan haben würde.«

»Und bist Du _meinetwegen_ heute Morgen schon drüben an der andern Seite
der Insel gewesen?« rief René erstaunt, fast erschreckt aus – »Mädchen
da mußt Du ja vor Mitternacht aufgebrochen und die ganze Zeit gewandert
sein, durch Dorn und Wildniß, mit den zarten Gliedern.«

»Bah!« lachte das wilde Kind und warf sich mit rascher Kopfbewegung die
Locken um die Schläfe, daß die losgeschüttelten Blüthen auf ihre
Schultern niederfielen – »ist das der Rede werth? – schon als kleines
Mädchen von vier Jahren hab’ ich den Weg allein gemacht, und jetzt bin
ich funfzehn. – Aber gestern durft ich ja doch nicht gehn,« setzte sie
ernster hinzu, – »gestern war Sabbath und – ich wollte doch auch nicht
daß Du wie ein Gefangener im Hause sitzen bleiben solltest. – Doch wir
wollen ja hier nicht stehn bleiben, ich bin müde und will mich setzen –
komm,« sagte sie, und zog ihn nach sich, der Gartenpforte zu, durch die
sie gingen und links davon einen kleinen Hügel emporstiegen, wohinauf
ein ordentlicher Pfad ausgehauen und geebnet war.

Es ließ sich kaum ein lieblicheres Plätzchen auf der weiten Gotteswelt
denken als das, wohin das schöne Mädchen jetzt den jungen Mann führte.
– Drei niedere Palmen, in ihren Kronen fast gleich, überhingen die
kleine Stelle, und zwar so, daß die schattigen Blätter, weit nach vorn
überneigend, die Sonne auffingen, wenn sie nur wenige Stunden hoch am
Himmel stand – der Boden war mit einem feinen wohlriechenden Fern
bedeckt, der duftende ~anei~, wie reich mit Blüthen geschmückte Büsche
bildeten die Rückwand, und mehre mit Blüthen überstreute und zu
gleicher Zeit von goldenen Früchten fast niedergebeugte Orangenbüsche
die Seitenwände, während ein breiter niederer Sitz, mit feingeflochtenen
Matten doppelt und dreifach weich überlegt, mit Bambus gezogener
Rücklehne, die weite freie Aussicht auf das blaue Meer und die
schäumende Brandung der Riffe gewährte.

René stand lange in schweigender Bewunderung der reizenden Scene, mit
dem schönen Mädchen, das ihn lächelnd betrachtete, an seiner Seite.

»Nicht wahr, das ist ein lieblicher Platz hier auf der kleinen
freundlichen Insel?« – sagte sie endlich leise, als ob sie fürchte das
was sein Herz in diesem Augenblick fühlte, zu unterbrechen.

»O wunder – wunderschön!« rief René begeistert ihre Hand ergreifend –
»ein Paradies, dem selbst die Engel nicht fehlen.«

»Pfui Fremder« – sagte aber das Mädchen ernst und fast traurig – »Du
mußt nicht lästern, während der liebe Gott das Licht seiner Sonne auf
Dich niedergießt und die Wunder seiner Welt um Dich her ausgebreitet hat
– und Du thust mir auch weh damit, und ich habe Dir doch Nichts zu
leide gethan.«

»Sadie« – bat der junge Mann, tief ergriffen von der einfachen,
rührenden Natürlichkeit des holden Kindes.

»Laß nur gut sein,« sagte sie aber wieder etwas freundlicher, »und
setze Dich hierher – nein, nicht so nah zu mir – da in die Ecke – so,
und nun sollst Du mir eine Frage beantworten.«

Sie sah ihm dabei treuherzig in die Augen, und wenn sie auch nicht
duldete daß er den Arm um sie legte, ließ sie doch ihre Hand in der
seinen ruhen.

»Und was willst Du fragen Du holdes Lieb?« –

»Zuerst heiß ich Prudentia, höchstens Sadie – aber nicht anders – aber
ja – wie heißt Du denn eigentlich?«

»René!«

»René das ist ein hübscher kurzer Name, und klingt nicht so schwerfällig
wie die anderen englischen Worte – René das könnte auch der Mitonare im
Haus behalten,« setzte sie leise hinzu und ein schelmisches Lächeln
blitzte ihr durch die Augen; es war aber auch im Moment wieder
verschwunden.

»Und was wolltest Du mich fragen, Sadie?«

Das junge Mädchen wurde in dem Augenblick recht still und ernsthaft, und
sah ihm erst eine ganze Weile forschend, schweigend in die Augen, als ob
sie dort lesen wolle, wie es selbst in seinem innersten Herz beschaffen
sei. Dann aber schüttelte sie mit dem Kopf; hatte sie nicht gefunden was
sie suchte oder war sie über sich selbst böse, und sagte jetzt, aber
noch immer keinen Blick dabei von ihm verwendend:

»Ist es wahr, René daß Du ein ~Ferani~ bist?«

»Wenn Du, wie ich glaube, Franzose darunter verstehst – ja,« erwiederte
René offen aber auch halb erstaunt über den tiefen Ernst dieser doch
gewiß höchst gleichgültigen Frage. –

»Und bist Du ein Christ?« frug das Mädchen ängstlich.

René konnte ein Lächeln kaum verbergen, er erinnerte sich aber auch
zugleich der Fragen des kleinen Mitonares und sagte kopfschüttelnd:

»Liebes Kind wer hat Euch solch tolle Grillen hier in den Kopf gesetzt,
daß die Franzosen keine Christen wären? – gewiß sind wir Christen, wenn
Dich das beruhigen kann.«

»Aber habt Ihr nicht heidnische Gebräuche bei Euerer Religion?« frug ihn
das Mädchen jetzt dringender.

»Aber Du gutes Kind,« bat sie René, »sage mir nur –«

»O bitte, bitte beantworte mir meine Frage treu und wahr,« unterbrach
ihn aber, in fast ängstlicher Hast das schöne Mädchen – »ich will Dir
dann auch mit Freuden jeder Frage Rede stehen.«

»Nun gut denn Sadie, Dich zu beruhigen will ich Dir jeden Aufschluß
geben, der nur in meinen Kräften steht. Der größte Theil der Franzosen,
Italiener, Spanier, Portugiesen, des südlichen Deutschlands, wie
überhaupt fast aller südlich gelegener Völker des Welttheils von dem wir
Weißen abstammen, und von woher wir meist herüberkommen, sind
_katholische_ – die nördlicher gelegenen Völker, aber auch wieder mit
gewaltigen Ausnahmen, und noch bei Weitem die geringere Zahl –
_protestantische_ Christen. Wir haben jedoch _einen_ Gott und _einen_
Heiland, Jesus Christus; nur in den gleichgültigeren Gebräuchen
unterscheiden wir uns von einander – die protestantischen Priester
halten zum Beispiel die _schwarze_ Farbe für unumgänglich nothwendig zu
ihrem Ornat – die katholischen nehmen andere. Wir haben auch – und ich
glaube es ist besonders das, was Dir am Herzen liegt – in den Tempeln
unseres Gottes die Bilder frommer Männer und Frauen aufgestellt, die in
alten Zeiten gelebt haben und für ihren Glauben, wie der Heiland selber,
gestorben sind – nicht aber als Götter, sondern nur als heilige
Menschen, deren Vorbild uns anfeuern soll ihnen nachzuahmen. Wir glauben
daß diese, durch ihren frommen Wandel zu Gottes Herrlichkeit eingegangen
sind, und wenn die Katholiken zu ihnen beten, so geschieht es nicht etwa
weil sie glaubten es seien dies selber göttliche Wesen, sondern nur um
sie um ihre Fürsprache am Throne des Höchsten zu bitten. –

»Ich bin der Herr Dein Gott, Du sollst nicht andre Götter haben neben
mir« ist ein Gesetz, das für uns Katholiken so gut Gültigkeit hat, als
für die Protestanten.«

»Aber Ihr theilt kleine Götzenbilder aus und brennt vor Eueren Bildern
Weihrauch und Kerzen,« sagte das Mädchen und René sah wie sie mit fast
peinlicher Spannung der Antwort auf diese Frage harrte.

»Die Priester, mein holdes Kind,« sagte René lächelnd, »theilen unter
ihre Beichtkinder, wie sie solche nennen die unter ihrer geistlichen
Fürsorge stehn – kleine Bilder der Jungfrau Maria, des Gekreuzigten
oder selbst jener guten, später heilig gesprochenen Menschen aus, damit
diese die Aufmerksamkeit ihrer Pflegbefohlenen von weltlichen Dingen
ablenken und auf das Heil ihrer eigenen Seelen richten sollen – nicht
um sie anzubeten.«

»Und der Weihrauch? – die Kerzen?« frug das Mädchen immer noch besorgt.

»Selbst das findet wohl eine sehr natürliche Auslegung,« erwiederte René
gutmüthig – »jeder vernünftige Mensch weiß, daß solche Sachen gerade
nicht nöthig sind zu seinem Gott zu beten, aber gar Viele wollen auch
durch etwas Aeußeres daran gemahnt sein, daß sie in dem Hause des Herrn,
in der Nähe ihres Schöpfers stehn, ihre Gedanken ganz von jedem andern
fremden, weltlichen Gegenstand abzulenken.«

»Und die Processionen die Ihr haltet – den Ablaß den Ihr um Geld für
Euere Sünden bekommt?« sagte das Mädchen wieder und verwandte keinen
Blick von seinen Augen.

René kam in Verlegenheit; er hatte in seinem ganzen Leben – wenigstens
seit er die Schule verlassen – noch nicht soviel über die Gebräuche und
den Geist seiner eignen Religion nachgedacht, als heute morgen. Er hing
dabei viel zu wenig selber an diesen Gebräuchen, sich zu einer warmen
Vertheidigung derselben berufen zu fühlen, sah aber auch recht gut ein,
daß die Protestantischen Missionaire seine Religion, die sich von Tahiti
aus zu verbreiten drohte, oder die auf den Inseln einzuführen von seinen
Landsleuten wenigstens schon der Versuch gemacht war, mit den
schwärzesten Farben geschildert hätten.

»Und die Processionen die Ihr haltet – den Ablaß den Ihr um Geld für
Eure Sünden bekommt?« wiederholte dringend das holde Mädchen, und legte
ihre Hand auf seinen Arm.

René schüttelte lächelnd mit dem Kopf.

»Sie haben sich große Mühe gegeben Sadie,« sagte er endlich, »Dir den
Glauben so vieler Tausende in ihrem eignen Vaterlande von der
schlimmsten Seite zu schildern – und schon das allein wäre nicht
christlich, denn mir ist es fast, als ob sie vergessen hätten auch der
_guten_ Seiten zu erwähnen, die doch gewiß eine jede Sache hat, also
auch wohl eine Religion, in deren Glauben Millionen Menschen glücklich
gelebt haben – und noch leben. Die Processionen sind Dir gewiß als
etwas sehr Entsetzliches beschrieben, und es ist doch gewiß eine
harmlose Sache, die übrigens, wie ich gar nicht läugnen will, und meiner
Meinung nach auch vielleicht wegfallen dürfte. Sie sind aber von den
Priestern eingesetzt, und gehst Du _Allem_ nach, mein Lieb, was die
Priester einsetzen oder anordnen, so wirst Du wohl Manches finden,
worüber Du Dir auch keine Rechenschaft geben kannst – seien es nun
protestantische oder katholische – oder glaubst _Du_ daß _Alles_, was
die Priester thun, von Gott selber anbefohlen ist?«

»Ach Gott, ich weiß das ja nicht,« sagte das junge Mädchen mit recht
trauriger bewegter Stimme.

»Und was den Ablaß betrifft, mein Herz,« fuhr René fort, ihre Hand
wieder ergreifend, »so hat der wohl Manches gegen, aber auch Vieles für
sich. Gott wird uns als ein allbarmherziges Wesen geschildert – als den
allliebenden Vater denken wir uns ihn ja – sollen wir da glauben daß er
dem schwachen Menschenkinde das da sündigt, auf immer zürnt, und ist es
nicht besser wir können, wenn wir über einen begangenen Fehler Reue
fühlen, glauben daß uns Gott verziehen hat, in seiner unendlichen
väterlichen Huld, und wir nun wieder, mit frohem, leichtem Herzen ein
neues Leben beginnen dürfen, als daß wir uns Gott als einen ewig
zürnenden Richter denken, der sogar ungerecht bis hinab in’s dritte,
vierte, ja zehnte Glied straft und richtet? – Nein Sadie – dieser
Glaube mag oft durch böswillige oder eigennützige Geistliche
gemißbraucht sein, ich will das nicht leugnen, aber es ist immer kein
_Götzen_dienst, und wer Dir das gesagt hat, mag es vielleicht recht gut
gemeint haben, aber er übertrieb die Sache. – War es Dein Pflegevater,
Sadie?«

»Nein,« sagte das junge Mädchen, leise und nachdenklich mit dem Kopf
schüttelnd – »mein Pflegevater ist nicht so streng und ernst, und er
hat mir oft gesagt, daß unter den Franzosen auch gewiß recht viel brave
und gute Menschen wären, vielleicht ebensoviel wie unter den Engländern,
nur daß ihre Religion nicht die rechte sei, und das sie noch viele
Mißbräuche duldeten.«

»Und wer hat Dir denn all die schrecklichen Geschichten von uns erzählt,
mein Lieb,« lächelte René – »in Deinem eigenen Köpfchen sind sie doch
wahrlich nicht entsprungen.«

»Nein,« sagte das Mädchen treuherzig – »aber auf Tahiti wohnt ein
frommer, ernster, strenger Mann – der kommt des Jahres wohl ein- oder
zweimal auf unsere Insel herüber und predigt hier – wir fürchten uns
aber alle vor ihm, denn wir dürfen dann keine Blumen in den Haaren
tragen, und nicht lachen und fröhlich sein, und er macht uns das Herz
dabei auch so schwer, daß wir wenn er schon selbst Wochen lang fort ist,
immer noch an die entsetzlichen Strafen denken müssen die uns, selbst
nach leichtem Vergehen, in der Ewigkeit erwarten. – Oh er ist gar so
finster, aber auch sehr fromm und er besonders hat uns vor Deiner
Religion gewarnt, und uns mit ewiger Verdammniß gedroht, so Eines der
falschen Lehre lauschen würde – und Du bist auch Katholik; René?«

»Ich gehöre allerdings zu jenen Entsetzlichen,« sagte René fast
scherzend, als er aber den schmerzlichen Zug um des lieben Kindes Mund
gewahrte setzte er rasch hinzu – »aber fürchte nicht für mich, Du
treues Herz – ich selber hänge nicht an jenen Gebräuchen, obgleich sie
unsere Kirche verlangt, wenn ich sie auch nicht für so gefährlich halte,
als Deine Priester Dich gelehrt haben.«

»Ach das beruhigt mich recht, René,« sagte die Maid, und preßte die Hand
auf das Herz, als ob sie da alles niederdrücken wolle, was ihr jetzt
Gram und Kummer machen wolle – »und Vater Osborne sagt ja auch daß
Gott so gut – so unendlich gut sei und die Menschen Alle wie seine
Kinder liebe – würde er dann da so hart und grausam strafen können? –
lieber Gott,« setzte sie mit recht treuherziger bewegter Stimme hinzu –
»ich möchte ja nicht einmal ein fremdes armes Kind für ein wenig
Muthwillen hart strafen – vielweniger denn mein eigenes.«

»Und glaubst Du, Sadie, daß Euch Gott ein _Paradies_ zum Aufenthalt
gegeben und Euere Wohnungen weit weit von dem Verkehr habgieriger
schlechter Menschen gelegt hätte, wo sie Jahrhunderte lang die
Einfachheit ihrer Sitten und ihr Glück bewahrten, zürnte er auf Euch und
wolle Euch strafen für den falschen Glauben? – Sieh mein Mädchen,« fuhr
er bewegter fort, als er sah wie sie ihm still und aufmerksam in’s Auge
schaute – »weit über die Welt zerstreut liegen noch viele viele Länder,
die viel hundert Mal größer sind als alle diese Inseln – und auf ihnen
wohnen Menschen, verschieden an Farbe, an Körperbau, an Sprache und an
Religion – Millionen sind Christen, Millionen Muhamedaner, Millionen
was wir Heiden nennen, das heißt sie haben sich ihre Götter selber
gebildet und feiern Gebräuche die wir nicht verstehen oder nicht
anerkennen, aber sie leben _alle_ glücklich – gleich von Gottes Sonne
beschienen und seiner Hand gehalten, glücklich in ihren Familien und
ihrem bürgerlichen Treiben: – haben sie dann und wann Kriege
untereinander so können sie kaum je soviel Blut vergießen, als die
Christen schon unter sich des Glaubens wegen vergossen haben, und
tausende von Jahren haben sie so, rund um die Grenzen christlicher
Völker gelebt, und Gott zürnt ihnen nicht. Gott, meine Sadie, beurtheilt
und straft oder belohnt die Menschen nach ihren Handlungen, nicht nach
ihrem Glauben, – ihm ist der Gegenstand gleich, zu dem sich das Herz
wandte, wenn das Herz selber treu und rein und seiner Liebe voll war. Da
hast Du _meine_ Religion – ich glaube jede böse Handlung trägt auch
zugleich ihre Strafe in sich selbst – unser Gewissen ist der strengste,
unerbittlichste Richter, mit dem wir am allerschwersten fertig werden
können, und wirft uns das nichts Böses vor, dann können wir auch getrost
dem blauen Himmel da droben in’s Auge schauen. Aber herziges Kind, laß
uns mit den trüben ernsten Gesprächen aufhören, ich bin ja kein
Missionair, der über solche Sachen Stunden lang reden kann, und möchte
es wahrhaftig am wenigsten unternehmen, weder die katholische noch
protestantische Religion zu vertheidigen, und Alles was darin an
Gebräuchen ist, zu rechtfertigen. – Mit Allem was die Natur an
Reichthum und Herrlichkeit bieten kann hier ausgestattet, was sollen
uns da solche traurige Gedanken quälen.«

»O Sadie, ich bin in meinem Leben noch nicht so glücklich gewesen, als
in diesem Augenblick – mir ist es, als ob erst jetzt, an Deiner Seite,
der dunkle Schleier gehoben wäre, der bis dahin vor meinem künftigen
Leben in düsterer Nacht gelegen. Rastlos, und von einem innern Drang
getrieben, dem ich keinen Namen zu geben wußte, jagte es mich in der
Welt umher – die Afrikanischen Wüsten und Canadischen Wälder konnten
die Sehnsucht nicht befriedigen die mich weiter und weiter drängte; als
Soldat zog ich in die Raubstaaten der Algierer – umsonst – als Jäger
in die Felsengebirge Amerikas – umsonst – selbst die See versuchte
ich, und in den Eismeeren des Nordens glaubt’ ich vielleicht den Punkt
zu finden, der mir nicht Rast noch Ruhe ließ. Aber wie Spott klang es
mir überall entgegen, und das rohe widerliche Wesen meiner letzten
Umgebung zwang mich endlich auch zu dem letzten entscheidenden Schritt,
die mir unerträglich gewordenen Fesseln abzuschütteln – oder darüber zu
Grunde zu gehen. Da fand ich Dich, Sadie – und ich fühle nun – o mit
jubelnder Stimme hallt es in meinem Herzen wieder, daß Du bis jetzt,
Sadie das nur geahnte, aber so heiß ersehnte Ziel gewesen, dem meine
Seele entgegenstrebte. Werde mein Weib – laß uns auf dieser
freundlichen Insel, fern von den Sorgen, dem gefühllosen Treiben der
Welt, unsre Heimath gründen. – Tief im Laub dieser Palmen versteckt,
von diesem lachenden Himmel überspannt, von diesen blauen Wogen umspült,
an Deiner Seite, Sadie, und die Welt, die mir bis jetzt nur eine kalte
freudlose Straße gewesen, meinen Wanderstab darauf zu setzen, würde mir
zum Himmel.«

Er hatte ihre rechte Hand, die sie ihm willenlos überließ,
leidenschaftlich in seine beiden Hände gefaßt, und schaute mit
leuchtenden Blicken und hochgerötheten Wangen dem jungen schönen Mädchen
bittend in’s Angesicht.

Sadie saß mit klopfendem Herzen und niedergeschlagenen Augen neben ihm
– – sie war recht ernst, ja fast traurig geworden, und schaute lange
sinnend vor sich nieder – endlich blickte sie wieder zu ihm auf, sah
ihn mit den treuen, in einer Thräne schwimmenden Augen an, und sagte mit
leiser, kaum hörbarer, wie furchtsamer Stimme:

»Und wenn Du wieder fortgingst von mir?«

»Nie – nie – Sadie!« rief René leidenschaftlich und preßte, sie an
sich ziehend, einen heißen, glühenden Kuß auf ihre Lippen. Sie duldete
den Kuß, ohne ihn zu erwiedern, dann aber sich langsam seinem Arm
entziehend sagte sie leise:

»Willst Du mir etwas versprechen, René?«

»Alles, Sadie, was in meinen Kräften steht,« rief René die Hand nicht
lassend, die er noch in der seinen hielt.

»Dann versprich mir,« flüsterte das schöne, jetzt tief erröthende
Mädchen, »daß Du davon nicht wieder mit mir reden willst, bis mein
Vater, der Missionair zurückgekehrt ist, und« – ihre Stimme war so
leise geworden, daß er die Worte kaum verstehen konnte – »mich auch bis
dahin nicht wieder küssen willst.«

»Sadie!« –

»Versprich mir das – nicht wahr Du sagst es mir zu?« bat sie dann und
schaute ihm dabei so lieb und unschuldsvoll in die Augen, daß er ein
Heiligenbild zu erblicken glaubte.

»Wie könnte ich Dir die erste Bitte abschlagen Sadie« – sagte er mit
tiefem Gefühl.

Da floh der fast traurige Ernst von den Zügen des Mädchens, wie die
Sonne aus trüben Wolken plötzlich über grüne wogende Saatfelder bricht,
so überflog ein frohes Lächeln die engelschönen Züge.

»Das ist gut von Dir,« sagte sie mit inniger Herzlichkeit – »das ist
recht gut von Dir, nun können wir ja auch zusammen durch unsere Berge
wandeln, und Abends auf dem stillen blauen Wasser fahren, wo unten die
tausend kleinen bunten Fischchen zwischen den Corallenbüschen spielen
und sich haschen – sonst hätte ich mich ja vor Dir verstecken müssen«
– setzte sie treuherzig hinzu. »Und nun komm mein Freund – Mitonare
steht schon da unten vor seiner Thür und schaut sich überall nach uns
um, er hat Dein Mahl bereitet was Du nicht im Stich lassen darfst, und
gegen Abend komm ich und hole Dich ab.«

»Und jetzt willst Du mich verlassen Sadie?« bat René.

»Du mußt Dich jetzt schon ein Bischen mit Mitonare unterhalten,«
lächelte das junge Mädchen neckisch, »ich kann Dir nicht helfen – wir
sind aber dann den ganzen Abend zusammen,« setzte sie tröstend hinzu und
als ob sie trotz dem Versprechen einen vielleicht zu zärtlichen Abschied
fürchte, glitt sie wie ein Reh durch die Seitenbüsche dieser natürlichen
Laube, und war im nächsten Moment im Dickicht verschwunden.

René, das Herz voll und überglücklich, saß noch eine lange Zeit an
diesem wunderlieblichen Platz, der ihm durch das neue und so gewaltig in
seinem Herzen aufgekeimte Gefühl förmlich heilig geworden war – er
hatte ganz daran vergessen daß der kleine Missionair mit dem Essen auf
ihn warte. Destomehr dachte dieser aber daran, und als der fremde
Wi–wi, wie er ihn jetzt immer schmunzelnd nannte, gar nicht kommen
wollte, schickte er seine ganze Schule nach allen Richtungen auf
Kundschaft aus, und René fand sich bald von drei oder vier jungen
nackten Burschen aufgetrieben, die ihm lachend und schreiend eine Masse
Zeug vorplauderten von dem er keine Sylbe verstand. Nur das dann und
wann wiederkehrende Wort ~Mitonare~ rief ihm seinen kleinen freundlichen
Wirth in’s Gedächtniß zurück, und er folgte der munteren Schaar, die,
rasch zutraulich geworden, ihn umsprang und umjubelte.

Dem kleinen Mitonare schien übrigens ein Stein vom Herzen zu fallen, als
er seinen so heiß ersehnten Gast erblickte, und er versicherte ihm, er
habe schon eine volle Stunde mit Schmerzen auf ihn gewartet, indeß das
Essen wahrscheinlich kalt geworden und verdorben wäre.

Mitonare war aber viel zu gutmüthig böse zu werden, und als René nur
tüchtig zulangte, und erst mit ihm scherzte und lachte, hatte er an ihm
seinen Mann gefunden; er nannte René den besten Wi–wi den er je gesehn
habe, und das wolle viel sagen, denn er sei schon einmal auf Tahiti
gewesen, wo sie wild herumliefen, und erzählte ihm nun die tollsten
Geschichten aus der alten fröhlichen Heidenzeit – wie sie’s hier
gehalten und getrieben hätten – natürlich damals, wie er nie vergaß
hinzuzusetzen, als wir noch entsetzliche Sünder waren. – Auch auf
religiöse Gegenstände kam er ein paar Mal wieder zu sprechen, obgleich
die René, so gut das eben gehen wollte, abzulenken suchte. Am meisten
schmerzte es ihn daß sein Vater in der Hölle sein mußte, denn der war,
obgleich ihm die Missionaire damals sehr zugesetzt, ein hartnäckiger
Heide geblieben; aus seinem Großvater schien er sich weniger zu machen.

René gewann übrigens bald sein ganzes Vertrauen, er zeigte ihm seine
Schreibbücher und Rechenexempel, ja sogar sein allerheiligstes, das
wichtigste Dokument seines Lebens – ein Diplom was ihm von der
Missionsgesellschaft in ~O-no~ – wahrscheinlich London – ausgestellt
war, und ihn hier als wirklichen »Prediger in der Wüste« anerkannte.

Dicht neben dem Diplom lag, in der kleinen Schieblade zu der er René
geführt hatte, auch ein schmales, nicht sehr langes aber zierlich
gearbeitetes Kästchen aus Sandelholz, das er aber, als René’s Auge
darauf fiel, rasch bei Seite zu schieben und mit daneben liegenden
Papieren zu bedeckten suchte. Dadurch wurde aber des jungen Franzosen
Neugierde rege gemacht, der es sonst vielleicht gar nicht beachtet
hätte, und er drang nun darauf daß er ihm zeige was so Geheimnißvolles
darin verborgen sei.

Mitonare wollte erst gar nicht mit der Sprache heraus, endlich aber nahm
er das Kästchen vor, hielt es noch eine ganze Zeit lang in der Hand
während sein Auge fast mit einem Ausdruck von Anhänglichkeit darauf
ruhte – und dann kam die ganze Geschichte heraus.

Mitonare war in früherer Zeit – als er noch im blinden entsetzlichen
Heidenthum gelebt – ein vortrefflicher und in der That der
Haupttättowirer der Insel gewesen, und dies Kästchen enthielt seine
damaligen Werkzeuge die er jetzt allerdings nicht mehr gebrauchte –
denn »~bodder Au-e~« von Tahiti hatte ihm die Augen geöffnet zu was
diese abgöttischen heidnischen Gebräuche führten – aber doch
gewissermaßen noch als eine Art Reliquie, von der er sich gewiß sehr
schwer hätte trennen mögen, aufbewahrte. –

Trotz dem freilich, daß der kleine Mann Alles aufbot seinen Gast zu
unterhalten, wäre diesem doch wohl die Zeit zuletzt gar lang geworden,
denn er sehnte sich nach weit lieberer Gesellschaft; Sadie ließ ihn aber
auch nicht so lange warten, und die Sonne war noch mehre Stunden hoch,
als sie zu ihnen in die Thür trat. – Doch es war nicht dieselbe Sadie
von heute Morgen, als sie leicht geschürzt, das Schultertuch um den
nackten Oberkörper flatternd, mit wild tanzenden Locken, hochgerötheten
Wangen und blitzenden Augen aus dem Dickicht sprang. Das leichte
Schultertuch hatte sie mit dem langen, mehr Europäischen Sonntagsgewand
vertauscht, und wenn auch ihren Zügen dasselbe liebe Lächeln geblieben
war, schien sie doch in den wenigen Stunden ernster, gesetzter, ja älter
geworden zu sein.

Fast schüchtern reichte sie dem jungen Mann die Hand, und sie gingen,
als sie bald darauf das Haus verließen, wohl eine ganze Weile schweigend
neben einander her. Das verlor sich aber bald, René’s leichter Sinn ließ
ihn nur sein Glück, die Seligkeit des jetzigen Augenblicks fühlen und
Sadie, als sie sah daß er sein Versprechen von heute Morgen hielt,
verlor bald gleichfalls jede Scheu, jedes ängstliche, sie beengende
Gefühl, und war, als sie kaum den dunklen Schatten des Waldes betreten
hatten, ganz wieder das fröhliche Kind wie früher. – Sie scherzte und
lachte, erzählte dem Freunde tausend drollige Geschichten, beschrieb ihm
ihre früheren Tänze und Gebräuche, auch das schöne Tahiti drüben, wo
ihre Eltern gewohnt, und wo jetzt fremde Menschen Haß und Feindschaft
gesäet um Gottes Willen, und führte ihn dabei einen schmalen Pfad
entlang, unter überhängenden Cocospalmen hin, und durch fruchtbedeckte
Guiaven, Orangen und Brodfruchtbäumen nach einem anderen kleinen
Grundstück, das zu einer Art Gemüsegarten eingerichtet schien, aber auch
mit einer Masse Fruchtbäumen, wie ~tappotappos~, Kaffee, Zuckerrohr,
Bananen und anderen bepflanzt war.

Mit der unbedeutensten Arbeit gab die Erde hier das Hundertfache des ihr
anvertrauten Samens zurück, und René glaubte in seinem Leben kein
schöneres, herrlicheres Land gesehn zu haben, als diese kleine Insel. O
wie gern hätte er jetzt zu dem Mädchen von ihrer künftigen Heimath
gesprochen, aber als ob sie fühlte daß solche Gedanken in ihm aufsteigen
möchten lenkte sie ihn rasch und geschickt wieder davon ab, zeigte ihm
und pflückte für ihn die verschiedenen saftigen Früchte und führte ihn
zuletzt an den Strand hinunter, wo in einer natürlichen kleinen Bai ein
schmales langes Canoe lag. Dies bestiegen sie und fuhren hinaus in das
spiegelglatte und cristallhelle Binnenwasser, das durch die
außenherumlaufenden Riffe vor jeder eindringenden See geschützt wird,
und so still und friedlich in nie gestörter Ruhe liegt, als diese
schönen Inseln bis jetzt selber im weiten Ocean lagen.

René hatte früher noch nie die Bildung dieser Corallenbäume, tief unter
dem klaren Wasser, gesehn, und er traute seinen Augen kaum als sich an
mehren Stellen, zu denen ihn Sadie jetzt selber hinruderte, in
Farbenspiel und Form eine ganz neue nie geahnte Welt vor ihm eröffnete.
Er konnte sich nicht satt sehn an den, mit Zauberschnelle wechselnden
Gruppen und Bildern und Sadie hatte eine ordentlich kindische Freude
darüber, daß es ihm so gefiel hier draußen an den Stellen, die auch ihr
Lieblingsaufenthalt waren.

»Nun Dir das so gefällt,« sagte sie endlich lächelnd, »will ich Dich
auch zu meinem Corallengarten bringen, und Dir meine kleinen Gold- und
Silberfischchen zeigen; die darfst Du mir aber nicht scheu machen mit
der Hand oder dem Ruder, denn es sind gar furchtsame kleine Dinger.« Und
während sie noch sprach lenkte sie das Canoe weiter den Riffen zu, über
die tiefe, dunkelblau daliegende Seitenfahrt, in der selbst große Boote
die ganze Insel umsegeln konnten, wieder in flacheres Wasser hinein, wo
dunkelbraune und röthlich graue Corallenbäume an vielen Stellen selbst
bis zur Oberfläche des Wassers emporragten, und dann wieder, von dünnen,
feineren Zweigen und Armen durchwachsen, verhältnißmäßig tiefere Stellen
zwischen sich ließen, oder umgaben.

Ueberall wimmelte es hier von kleinen blauen, gelben, weißen, rothen,
gestreiften und gefleckten Fischchen; in Schaaren und einzeln schwammen
sie herum, oft als ob ein Blitz zwischen sie eingeschlagen hätte,
auseinanderschießend, wenn sie irgendwo nur Gefahr zu entdecken
glaubten, aber dann auch gleich wieder, wie über ihre ungegründete
Furcht beschämt, sich sammelnd und die erst unterbrochenen Spiele auf’s
Neue beginnend.

René wollte hier mit dem Canoe kurze Zeit still liegen, dem wunderlichen
Treiben da unten zuzuschauen, aber Sadie ließ ihn nicht – »nur noch
kurze Strecke,« bat sie, »dann sollst Du Dich satt sehn, an all den
Herrlichkeiten der Tiefe.« Und das Ruder stärker einsetzend, trieb sie
das leichte Fahrzeug rasch durch die, vorn am Bug leicht aufkräußende
Fluth einer Stelle zu, wo ein starker Corallenzweig eben über die
Oberfläche des Wassers vorragte. Hier hielt sie plötzlich gegen und den
Zweig erfassend, rief sie René zu, den Stein der vorn, an einem Bastseil
befestigt, im Bug liege hier hinaus und oben auf die Coralle zu werfen.
René that dies, und sie brachten dadurch das Canoe förmlich vor Anker,
das nun mit der schwachen Strömung, soweit es das Bastseil gestattete,
still liegen blieb. Eine kleine Weile konnte René aber noch Nichts unter
sich erkennen; das Wasser war noch nicht ruhig genug, und die kleine
Fischwelt da unten, durch das plötzliche Erscheinen des Bootes gestört
worden. Sadie legte aber den Finger auf die Lippen und sie sahen wohl
eine halbe Minute schweigend nieder.

Die Corallenbäume schienen hier einen förmlichen, vollkommen dichten
Kranz zu bilden, der von unten aufsteigend, erst nach außen ein wenig
abneigte und gerade in die Höhe, an manchen Stellen bis selbst zur
Oberfläche des Wassers emporreichte. Der innere Raum mochte vielleicht
zwanzig Fuß im Durchmesser haben, und das Ganze glich fast einer
aufgebrochenen Riesenblume, die aus ihrem innersten Kelch bunte zackige
Fasern aufschickte.

Aber die Blume lebte – hier und da, tief unten aus dem Kelch heraus,
kamen ein paar kleine Fischchen aufgeschossen als, wenn sie
recognosciren wollten ob die Gefahr vorüber sei – das dunkle Canoe das
mit seinem Schatten auf dem Wasser lag, machte sie vielleicht noch
mistrauisch – aber nicht lange mehr – sie verschwanden wieder, und
gleich darauf quoll es aus allen Winkelchen und Spalten herauf in
Schaaren und Massen – alle Farben wild und bunt durcheinander, auf und
nieder fahrend, herüber und hinüber schießend.

»~Eita, eita!~« rief da Sadie – »~iti iti iti~« – und zu gleicher Zeit
warf sie kleine Krumen indessen zerbröckelter Brodfrucht auf die
Oberfläche des Wassers. Im Nu lebte dies, von allen Seiten schossen sie
herauf, fünf sechs manchmal eine etwas größere Krume fassend und damit
niedertauchend, andere an einem etwas zu großen Stück herumstoßend,
ohne im Stande zu sein es zu bewältigen, und wieder andere sich mit dem
kleinsten begnügend und wohl dabei fahrend.

Mit der wiederkehrenden Ruhe waren aber auch, und zugleich mit den
kleinen wunderniedlichen Bewohnern dieses eigenthümlichen Aufenthalts,
dessen Feinde zurückgekehrt. – Zwei große dunkelbraune Fische, mit
breiten Mäulern und tückisch blitzenden Augen, wohl ganze zwölf Zoll
lang, für die kaum zierlichen Dinger aber natürlich entsetzliche
Ungeheuer, kamen an den äußeren Rand der Blume, deren Spalten zu schmal
waren sie durchzulassen, obgleich sie den schlankeren Inwohnern freien
Aus- und Einlaß genügend gewährten, und schauten mit sehnsüchtigen
Blicken nach den dichtgedrängten Schaaren solch delikater Leckerbissen
hinüber. Die kleinen Dinger schienen aber recht gut zu wissen daß ihnen
der Feind hier im Innern nichts anhaben könne, ausgenommen er kam von
oben herein, und dann waren sie auch wie der Blitz in ihren
Schlupfwinkeln.

Manchmal wagte sich auch, selbst dicht unter oder über den Feinden, ein
leichtsinniges Fischchen hinaus in’s Freie, gerade als ob es das
Ungeheuer verhöhnen wolle, ehe dieses aber nur im Stande war sich nach
ihm umzuwenden, obgleich das oft rasch genug ging, war jenes schon
wieder zwischen den zackigen Pallisaden hineingeschlüpft, und erzählte
nun wahrscheinlich den anderen da drinnen seine Heldenthaten.

So trieben sie hier draußen, in den Wundern dieser für René jedenfalls
neuen, fast zauberhaften Welt, bis die Sonne groß und glühend in das
Meer tauchte und Stern nach Stern am reinen Himmel auffunkelte, und
Sadie erzählte dem ihr gegenübersitzenden Freund von dem stillen Frieden
dieses Landes und dem glücklichen Leben das die Bewohner desselben
führen könnten – wären nicht oft böse Menschen da, die sie störten und
kränkten, und Leidenschaften in ihnen weckten, die ihnen in früheren
Zeiten fremd gewesen.

René hätte die Nacht hindurch diesen lieben weichen Tönen lauschen
mögen, aber das Mädchen lenkte endlich, trotz seinen Bitten noch nicht
heimzukehren, das Canoe zum Lande zurück, und jetzt zwar gerade der
Wohnung des kleinen Mitonare zu, der sie schon am Ufer empfing und sie
etwas ungeduldig erwartet zu haben schien. Er that auch an Sadie mehre
Fragen in ihrer Sprache, die das Blut in ihre Wangen trieben, aber sie
antwortete ihm endlich lächelnd darauf und verschwand wieder wie gestern
mit einem freundlichen Kopfnicken gegen René.

Dem kleinen Mitonare schien aber heute Abend eine Menge im Kopf
herumzugehen. – Beim Abendbrod, das sie sehr frugal aus etwas
Brodfrucht und Cocosmilch und einigen Bananen hielten, war er einsylbig
und sah René immer, wenn er sich unbeobachtet glaubte, von der Seite an;
nach dem Essen aber, und als gerade der Mond draußen über die das Haus
umgebenden Palmen aufstieg, faßte er den jungen Mann bei dem Arm, führte
ihn hinaus an den Strand unter einen stattlichen Tuituinuß-Baum und nahm
ihn hier, durch ein wenig Aufregung im noch mehr gemißhandelten Englisch
als gewöhnlich, in’s Gebet. René mußte tüchtig aufpassen daß er den
Zusammenhang verstand, denn sich an einzelne Worte zu halten hatte er
lange aufgegeben, der Name ~Pu-de-ni-a~ der aber mehrfach vorkam, ließ
ihn wohl ahnen was der kleine Mann eigentlich meinte, und er wollte ihm
jetzt, über das ganze Verhältniß zu dem Mädchen klaren und offenen
Aufschluß geben; er hatte ja Nichts weshalb er sich zu schämen brauchte,
hätte ihn eben der kleine Mitonare nur zu Worte kommen lassen. Sowie er
aber nur den Mund aufthat rief dieser ihm sein verhinderndes ~aita aita~
dazwischen und redete dann nur noch lauter und heftiger, und er mußte
ihn jetzt wohl schon gewähren lassen, bis er es von selber müde werden
würde.

»Weißer Mann,« sagte indessen der kleine Mitonare, aber wenigstens die
Hälfte seiner Rede im Tahitischen oder doch solchen Worten die recht gut
tahitisch sein konnten – »weißer Mann kommt her und findet Brodfrucht
und Fleisch und Bananen und Cocosnüsse, Yam und Kartoffeln, und Mitonare
ist freundlich mit ihm; zeigt ihm Diplom und andere Sachen, und thut gar
nicht als ob Fremder ~Ferani~ wäre und an keinen Gott glaubte – und
weißer Mann hat Schutz hier vor anderen weißen Männern. ~Tane~ ~tane
Atiu~ sind freundlicher gegen ihn als Leute von seiner eigenen Farbe,
und was thut ~Ferani~? – geht hin und macht kleines Mädchen von
Mitonare unglücklich – schwatzt ihr allerlei tolles Zeug vor – aber
~Pu-de-ni-a~ ist nicht wie viele andere Mädchen auf der Insel und auf
Tahiti. – ~Ferani~ kann Mädchen genug bekommen – puh – so viel, aber
nicht ~Pu-de-ni-a~. ~Ferani~ geht nachher weg und ~Pu-de-ni-a~ sitzt –
gutes Kind und weint und ist nicht mehr glücklich und alte Mann Mitonare
~O-no-so-no~ weint weil er ~Pu-de-ni-a~ weinen sieht. ~Ferani~ sollte
sich etwas schämen und wenn ~Ferani~ auch kein Christ wäre, könnte er
doch darum immer thun was recht wäre – sie wären auch früher keine
Christen, nein, schreckliche Heiden gewesen, die sich tättowirt und nach
einer Trommel, und nach dem Rauschen der Brandung getanzt hätten, ja sie
hätten sogar ganzen kleinen, winzig kleinen Gott angebetet – aber
darum hätten sie doch thun können was recht wäre – und es auch gethan,
wenn sein Vater auch jetzt in der Hölle dafür wäre.«

Das ungefähr war der Sinn der Rede des kleinen Mitonares, obgleich diese
selber wohl über eine Stunde dauerte; wenn aber auch René im Anfang
manchmal gern über die oft wunderlich genug klingenden Worte des
Eifernden gelacht hätte, sah er doch aus dem Ganzen wie lieb der kleine
Mann das Mädchen selber haben mußte, und wie viel er von ihr halte, und
daß nur Besorgniß um sie ihn so ängstlich und eifrig gemacht habe, und
er faßte endlich seine Hand, die ihm der Mitonare im Anfang aber gar
nicht lassen wollte, und sagte ihm nun Alles, wie es ihm auf dem Herzen
lag.

Er liebte Sadie und wollte sie heirathen, und hier auf der Insel bei
ihnen bleiben und Yams und Kartoffeln bauen, und Cocospalmen pflanzen –
er wollte nie nie wieder fort von ihnen gehn und weder ihn noch
Prudentia verlassen. Er erzählte ihm aber dann auch wie er das heute
Morgen Sadie selber gesagt, und welches Versprechen sie ihm dafür
abgenommen, und daß er sich fest darauf verlassen könne er würde es
halten und Sadie, bis der alte Missionair zurückkomme, als seine
Schwester ansehen, der kein Leid geschehen solle, so lange er es hindern
könne.

Der kleine alte Mann war freundlicher und freundlicher geworden, je
nachdem er mehr und mehr begriff was der Fremde mit seinen Worten meine,
und was er beabsichtigte, als er aber erst verstand welches Versprechen
er dem Mädchen gegeben hatte, und wie er versicherte es treu halten zu
wollen, da überkam die Freude jedes andere Gefühl, er fiel dem jungen
Mann um den Hals und rieb sogar – sehr zu dessen Erstaunen der gar
nicht wußte was er aus solcher Ceremonie machen sollte – Nasen mit ihm,
die größte innigste Freundschaftsversicherung die er ihm überhaupt geben
konnte.

Der kleine Bursche wurde aber ganz wie ausgelassen – er erklärte René
– dessen Namen er jetzt ebenfalls behalten hatte und ganz gegen seine
sonstige Gewohnheit richtig aussprach, für den besten Wi–wi der je
einen Götzen angebetet habe; und meinte, wenn er bei ihnen auf der Insel
bliebe, dann wolle er und der andere Mitonare und ~Pu-de-ni-a~ doch
einmal sehn, ob sie nicht aus diesem Wi–wi auch einen Christen machen
könnten, wenn das auch vielleicht schwieriger halten würde, als einen
verheiratheten Mann aus ihm zu machen. Er wußte in der That gar nicht,
was er vor lauter Lust und Vergnügen angeben sollte, und es fehlte nicht
viel so hätte er wirklich ein paar mal bald an zu tanzen gefangen, nur
daß er sich noch immer zur rechten Zeit dabei erwischte – das hätte
sich im Leben nicht für einen ~mi-to-na-re~ geschickt.

So vergingen René die nächsten drei Wochen in einem Glück, von dem er
früher nicht geglaubt hätte daß es eine Menschenbrust im Stande wäre zu
fassen; aber nicht allein Sadie und Mitonare gewannen ihn in dieser Zeit
weit lieber, je näher sie mit ihm bekannt wurden, nein, auch die
Eingeborenen der Insel, denn das leichte fröhliche Temperament des
jungen Franzosen sagte auch ihren Neigungen gerade zu; sie sahen ihn
gern, lernten ihn lieb gewinnen und der alte König, außer dem
hochklingenden Titel eine sehr unschuldige Persönlichkeit, die jedoch
trotzdem viel Einfluß auf die übrigen ausübte, wurde sein bester Freund.
Allerdings hatte ihm René mehrmals Geldgeschenke gemacht, was ihm des
Mannes Herz zuerst öffnete, als er aber später mehrmals mit Sadie
hinüberkam, und der alte Mann erfuhr in welchem Verhältniß die Beiden
standen, und daß René sogar beabsichtige Einer seiner Unterthanen zu
werden, da versicherte er ihn denn auch, daß er ihn, falls sein Schiff
wirklich wieder zurückkommen solle, nicht mehr ausliefern werde und daß
der weiße Mann Capitain – wie Raiteo als Dollmetscher übersetzte –
schon sehen solle wie sie ihm eine Nase drehen wollten. Er dachte
nämlich keineswegs daran den einmal erhaltenen, und auch in der That
schon theils benutzten, theils vertheilten Fanglohn wieder
herauszugeben.

Am komischsten betrug sich Raiteo; – trotzdem daß er früher sich die
größte Mühe gegeben hatte, des Flüchtlings habhaft zu werden, ja sich
damals sogar nicht scheute Verrath zu gebrauchen, um seinen Zweck zu
erreichen und den ausgesetzten Lohn zu verdienen, so that dieser doch
jetzt, als wenn er gleich von dem ersten Augenblick an des jungen Mannes
Hauptfreund und Beschützer gewesen wäre. Er erklärte ihn auch bald für
seinen innigsten ~tajo~ und trug wohl Sorge dabei daß er René besonders
darauf aufmerksam machte, wie uneigennützig er damals den Dollmetscher
zwischen ihm und den Uebrigen abgegeben habe, und wie einige kleine
Stücken Geld, selbst jetzt noch dafür ausgelegt, keineswegs zu spät
kämen. René war klug genug sich auch diesen Burschen, den er übrigens
leicht genug durchschaute, zum Freund zu halten, und ein paar Thaler
thaten dies denn auch, wenn Versicherungen nur irgend einen Maßstab für
Raiteo’s Gefühle geben konnten, auf das vollständigste.

René schrieb übrigens auch in dieser Zeit nach Frankreich, den Brief für
die erste sich bietende Gelegenheit nach Tahiti bereit zu halten, ihm
einen Theil seiner noch dort stehenden Gelder unter seiner Adresse an
den Französischen Consul Tahiti’s zu übersenden, wie ihm ebensowohl
Einführungsbriefe auf die Hauptinsel dieser Gruppen zu verschaffen. Wenn
er ihrer auch jetzt noch nicht bedurfte, wußte er doch nicht wie sich
seine Verhältnisse in spätern Zeiten gestalten würden, und er wollte
jetzt wenigstens nichts versäumen, dem vorzuarbeiten.

Das Herz des kleinen Mitonares gewann er sich übrigens noch auf ganz
besondere Weise durch den regelmäßigen Besuch seiner Kirche, in der er
allerdings nichts von der Predigt verstand, aber doch die Melodien der
Hymnen mit summte, und den Mitonare nur in dem Glauben befestigte, daß
doch noch am Ende ein Christ aus ihm zu machen sei. Der gute kleine Mann
war viel zu unschuldig, auf den Gedanken zu kommen, daß René einzig und
allein Sadie’ens wegen das Gotteshaus besuche.


Fußnoten:

[F] Diese Inseln außer Tahiti und Imeo oder Eimeo feiern den Sonnabend
statt Sonntag, da die ersten hier eingetroffenen Missionaire, die um das
Cap der guten Hoffnung gekommen waren, den Tag den sie auf 180° West und
Ost Länge gewonnen, nicht dazu zählten, wie sie es eigentlich thun
mußten, und nun ihre eigene unterwegs gehaltene Zeitrechnung, die sie um
einen Tag zu kurz sein ließ, beibehielten. Auf Tahiti und Imeo haben es
die Franzosen jetzt abgeändert.

[G] ~Wi-wi~, ein Spottname dieser Inseln für die Franzosen, nach deren
~oui, oui~.



Capitel 5.

#Das Geständniß.#


Das Einzige übrigens was jetzt manchmal Sadie sowohl als auch den
kleinen Mitonare beunruhigte, war das so außergewöhnlich lange
Ausbleiben des Mr. Osborne, obgleich es bei den Missionairen, wenn sie
auch ihre bestimmte und feste Wohnung haben, doch wohl manchmal vorfiel
daß sie auch kleine Abstecher nach anderen Inseln machten wo keine
festen Prediger wohnten, und dann widriger Winde wegen oft länger
aufgehalten wurden, als sie im Anfang selber beabsichtigt.

So standen die Sachen als eines Morgens, in den letzten Tagen des
Februar, ein Bursche über die Berge herüberkam und meldete, der
Missionscutter – ein kleines Fahrzeug das sie alle gut genug auf der
Insel kannten – sei in Sicht und halte gerade nach hierher zu. Gegen
Mittag umsegelte es auch die südlichste Spitze der Insel, und von
Sadie’s Lieblingsplätzchen aus konnten sie sein Näherkommen deutlich
beobachten.

Sadie und René standen dort schweigend Hand in Hand – war ihnen Beiden
aber auch wohl das Herz übervoll, denn dort in dem kleinen Fahrzeug kam
der Mann, der ihr Schicksal entscheiden sollte – mochte ihnen doch
Keins Worte geben. Als aber der Cutter sich immer mehr und mehr näherte,
jetzt sogar in die natürliche Einfahrt der Corallenriffe, von einer
günstigen Briese getrieben, einbog, und in dem ruhigen Wasser
pfeilschnell auf seinen gewöhnlichen Ankerplatz zuglitt – als die Segel
fielen, der Anker niederschlug und das kleine Fahrzeug herumschwingend,
kaum mehr als hundert Schritt vom festen Land der Insel ab einbog, da
sagte René leise, Sadie zu sich herüberziehend:

»Willst Du zuerst mit Deinem Vater allein reden, Sadie, oder wollen wir
ihm Beide zusammen entgegengehn? – wie ist es Dir am liebsten?« –

»Ich weiß es nicht René,« – sagte das Mädchen leise und schüchtern –
»ich weiß es nicht – o mir ist auf einmal so bang und weh um’s Herz,
als ob ich irgend ein großes Unrecht gethan hätte – und ich bin mir
doch nichts Böses auf der weiten Gotteswelt bewußt – ich glaube ich
fürchte mich meinem Vater entgegenzutreten – und er ist doch so gut –
so unendlich gut.«

»Dann laß mich zuerst mit ihm sprechen, Sadie,« bat René – »laß mich zu
ihm gehn – ich habe Papiere die ihn über meine Abkunft und Verhältnisse
beruhigen können – ich bin kein gewöhnlicher Matrose wie sie hier über
diese Inseln hier und da zerstreut sein sollen; das allein ist auch die
Ursache daß ich nicht im Stande war an Bord jenes Wallfischfängers
zwischen dem rohen wüsten Volke auszuhalten; – wenn er hört wie innig
wir uns lieben, kann er ja Nichts gegen eine Vereinigung mit Dir
einzuwenden haben. Aber was hast Du? – was erschreckt Dich so sehr, Du
süßes Lieb?«

Der Ausdruck in Sadie’s Zügen ließ sich nicht verkennen – irgend etwas
mußte sie beunruhigt haben, aber sie schüttelte erst schweigend mit dem
Kopf und blickte nur scharf nach dem Cutter hinüber, an dessen Seite
jetzt ein kleines Boot niedergelassen war, den zurückkehrenden
Missionair an Land zu rudern. René hatte auf das Fahrzeug, mit der
Geliebten beschäftigt, gar nicht mehr geachtet, als er aber jetzt der
Richtung ihrer aufgehobenen Hand folgte, sah er wie vom Bord des
Schooners zwei dunkelgekleidete Männer in die Jölle niederstiegen, statt
einem.

»Kennst Du den Mann, der dort mit Deinem Pflegevater kommt?« frug er das
Mädchen.

Sadie nickte langsam und schweigend mit dem Kopf und sagte endlich
leise:

»Das ist der einzige Mann, das einzige Wesen auf dieser Insel, das ich
_fürchte_ – und ich weiß nicht weßhalb – Er hat noch Niemandem Böses,
und Vielen schon Gutes gethan, aber er ist so ernst und streng und ich
weiß nicht, aber wenn ich mir _seinen_ Gott als einstigen Richter denke,
so überläuft mich’s mit Fieberfrost. Feste Formeln und Gebräuche hat er
dabei, von denen er nicht weicht, ja von deren Beobachtung er unser
Seelenheil abhängig macht, und nur wenn ich dann meinen Pflegevater
dagegen reden höre, ist es mir wie Trost und Linderung für das kalte
Wort des finstern Mannes.«

»Das ist der Mann denn, von dem Du mir schon gesprochen, Sadie,« sagte
René – »aber wo wohnt er? – was thut und treibt er?«

»Er ist Missionair wie mein Vater, aber der ärgste Feind den Deine
Landsleute auf den Inseln haben können – sein Name ist Rowe und
obgleich er auf Tahiti seinen festen Wohnsitz hat, besucht er doch, als
eine Art geistlicher Oberhirt, zu Zeiten die einzelnen Inseln, ihren
Zustand zu untersuchen und an dem Sonntag wo er sich dort aufhält, zu
predigen. Aber so lange er auf der Insel ist hörst Du kein Lachen und
Singen fröhlicher Menschen, siehst keine Blume in den Haaren der Mädchen
– selbst die Kinder fürchten den Mann.«

»Und was kann er _uns_ schaden, Du holdes Lieb,« sagte René – »Dein
Pflegevater allein hat Deine Hand zu vergeben, und wenn es selber dann
_Dein_ Wille ist, was kümmert uns da der stolze Priester?«

»Aber er wird meinem Pflegevater heftig zureden uns seine Einwilligung
zu versagen,« flüsterte ängstlich das Mädchen.

»Dann« – René biß die Lippen zusammen, zwischen denen sich ihm ein
heftiges Wort herauszupressen drohte, aber er wollte dem lieben Kinde
auch nicht weh thun und sagte, rasch abbrechend: »Hab guten Muth Sadie;
es wird noch Alles gut gehen und das Beste sein, daß wir die beiden
Herren erst eine Weile landen lassen; der kleine Mitonare mag mich gern
leiden und wenn Dein Vater nach Dir frägt wird er schon einen günstigen
Vorbericht für uns ablegen. Nachher gehen wir dann grade und offen zu
ihm und sagen ihm wie lieb wir uns haben und wie wir hier bei ihm auf
der Insel bleiben und wohnen wollen und er wird uns seine Einwilligung
gewiß nicht versagen.«

»Mache es wie Du willst, René,« sagte das arme Mädchen leise und
schüchtern – »aber ich fürchte mich recht sehr, und ich wollte zu Gott
der ehrwürdige Mr. Rowe wäre nur diesmal nicht mitgekommen.«

Das Boot war indessen an Land gerudert, der kleine Mitonare aber, in
aller seiner Unschuld niemand Anderen als seinen Missionair, den alten
ehrwürdigen Mr. Osborne erwartend, an den Landungsplatz gegangen ihn zu
begrüßen. Er trug sein gewöhnliches weißes Hemd, und das rothe
Lendentuch fest um den runden stattlichen Leichnam geschlagen, außerdem
aber noch, da er als Mitonare nicht gut im bloßen Kopf in der Sonne
herumlaufen konnte, einen breiträndrigen Strohhut mit schwarzem breiten
Bande, und stand schon schmunzelnd am Ufer seinem alten Freund die Hand
mit einem herzlichen ~Joranna~ entgegenzustrecken, als er plötzlich die
zweite Gestalt im Boot zuerst überrascht bemerkte, und dann erschreckt
erkannte – denn Mitonare hatte einen noch viel größeren Respekt vor dem
finsteren geistlichen Mann, der ihm diesmal so unverhofft über den Hals
kam, als selbst alle Kinder der Insel zusammengenommen, nur daß _er_
nicht ausreißen durfte, wenn ihm der fromme Mann in den Weg kam. Umdrehn
aber und in das Haus, und dort angekommen in den schwarzen Frack und
die gelbe Weste fahren, war das Werk eines Augenblicks. In beide
Kleidungsstücken kam er zuerst in das verkehrte Aermelloch, aber wie
eine gehetzte Ratte fand er zuletzt das rechte, und griff nun in wahrer
Verzweiflung das eingewickelte Halstuch von dem Bücherbrett herunter, wo
es friedlich bis zum nächsten Sabbath hatte ruhen sollen, riß es aus dem
Papier, fuhr dann mit dem Halstuch in die Tasche statt dem letzteren,
ehe er seinen Irrthum gewahrte, bekam es aber zuletzt doch noch
glücklich um, und hätte nun fast, als er wieder mit einem Satze aus der
Thür hinaus wollte, das Versäumte gut zu machen, die beiden geistlichen
Herren umgerannt, die, ~the reverend Mr. Rowe~ voran, indeß gelandet
waren und auf die freundliche Wohnung Mitonares zuschritten.

Mr. Rowe, der übrigens wohl erkannte weshalb der kleine Mann so in Hast
gewesen, denn dieser hatte in aller Eile den Hemdkragen gar nicht mit in
das Halstuch hineingebunden, begrüßte ihn mit einem gütigen väterlichen
Blick und Handdruck, wobei Mitonare ein Gesicht machte, als ob er seine
Hand in einem Schraubstock hätte.

»Nun, Bruder Ezra,« sagte Mr. Osborne freundlich, als dieser zu ihm
hinantrat, und seine Hand auf das herzlichste schüttelte, was Mitonare
mit ungemein gutem Willen erwiederte – »wie ist es Euch die Zeit
meiner Abwesenheit ergangen? – immer wohl und gesund gewesen, und in
keiner Weise zu Schaden gekommen? nicht wahr ich bin weit länger
entfernt geblieben als ich im Anfang beabsichtigte?«

Ich muß hier jedoch bemerken daß die Geistlichen mit dem kleinen Mann
nur in seiner eignen Sprache redeten, blos wenn sich Mr. Osborne mit
Bruder Ezra – wie der kleine Mitonare bei der Taufe genannt worden –
allein befand, und gerade nichts Wichtiges zu verhandeln hatte, sprach
er englisch mit ihm, um ihm diese Sprache geläufiger zu machen, und
seinen etwas schweren Mund an die fremden Worte besser zu gewöhnen.

Bruder Ezra antwortete auf das Befriedigenste, als aber die drei Männer
in das Haus traten, sah sich Mr. Osborne erstaunt und vergebens nach
seiner Pflegetochter um, die ihn sonst stets fast die erste begrüßt
hatte, und er frug rasch, fast ängstlich nach dem Mädchen.

Mitonare hätte in diesem Augenblick eben so gern seinen ganzen
Catechismus aufgesagt – ihm sonst die schrecklichste aller
Religionsübungen – als vor Bruder Rowe zu erzählen was mit ~Pu-de-ni-a~
vorgegangen sei, und welcher Gast sich indessen auf der Insel
eingefunden habe. Er wußte ja am besten in welcher Achtung die
~Feranis~ bei dem frommen finsteren Manne standen, und sollte er jetzt
erzählen was hier unter seinen eigenen Augen vorgegangen war, und was er
selber geduldet hatte? denn jetzt kam es ihm auf einmal wunderbarer
Weise vor, als ob das ein entsetzliches Verbrechen gewesen wäre.

Durch sein Schweigen wurde der alte Mann aber nur noch besorgter; er
glaubte jetzt wirklich es sei dem Mädchen, das er fast wie sein eignes
Kind liebte, etwas widerfahren, und als nun auch Bruder Rowe dazutrat
und Mitonare zum Sprechen aufforderte, konnte er natürlich nicht mehr
zurückhalten. Der Angstschweiß stand ihm auf der Stirn, aber die ganze
Sache kam nach und nach zu Tage, und erst als er mit sämmtlichen Factas
geendet hatte, fing er an den jungen ~Ferani~ zu loben, der ein wahres
Muster von einem Menschen sei und sogar als ~Ferani~ in seine Kirche
gekommen wäre – und so andächtig zugehört hätte, als ob er jedes Wort
davon verstände. Er erwähnte auch des Versprechens das ihm ~Pu-de-ni-a~
abgenommen, was er ja auch als Hauptentschuldigung für sich aufstellte,
und Mr. Osborne der den Charakter des Mädchens kannte, athmete leichter
als er dies hörte.

Bruder Rowe’s Züge hatten sich aber indessen mehr und mehr verfinstert
– schon als er hörte daß ein, von einem Wallfischfänger entsprungener
Matrose auf der Insel geblieben und nicht wieder von seinem eigenen
Schiff mit fortgenommen sei, horchte er hoch auf, und als es nun gar
herauskam daß es ein Franzose sei, der schon in aller Geschwindigkeit
ein Liebesverhältniß mit der Adoptivtochter des Geistlichen angesponnen
habe, sah man es ihm ordentlich an daß er sich Mühe geben mußte seinen
Groll und Zorn zu bemeistern. Vergebens waren jetzt Bruder Ezra’s
Psalmen, die er dem jungen Franzosen sang, vergebens selbst Mr. Osbornes
Einwurf, daß man jedenfalls erst einmal den jungen Mann sehen und
sprechen wolle – er war Matrose eines Wallfischfängers und Franzose –
also Katholik, und ein richtiger Missionair der Südsee Inseln haßt
nichts auf der Welt – selbst den Teufel wohl kaum ausgenommen –
herzlicher, als diese beiden Individuen.

Sein Urtheilsspruch war auch ohne weiteres gefällt – »ehe das Uebel
tiefer griff, mußten schnelle Maßregeln dagegen ergriffen werden, und er
wollte jetzt selbst ohne weiteres zu dem Häuptling hinübergehn und mit
diesem das Nöthige dazu besprechen. Der Häuptling oder König brauche ihm
nur zu gebieten die Insel zu verlassen, so müsse er dem Befehl Folge
leisten, und Gelegenheit habe er jetzt gerade am besten in dem kleinen
Schooner, der in einigen Tagen wieder mit ihm nach Tahiti zurück
sollte. Weigerte er sich aber dem Befehl Folge zu leisten, so war nichts
einfacher als ihn als Gefangenen mit fortzunehmen, und an den
französischen Consul in Papetee auszuliefern. – Diese Inseln standen
unter englischem Schutz, und es war ihnen von der englischen Regierung
versprochen sie gegen jede Aufdringlichkeit, besonders von französischer
Seite, zu schützen, wo man überdies nicht einmal wissen könne, ob da
nicht am Ende gar irgend ein heimlich gehaltenes Missionswesen der
Verbreiter »papistischer Gräuel« dahinter stäke. Andererseits würde aber
auch die französische Regierung, die gerade erst ganz kürzlich ihr etwas
gewaltsames Protectorat angetreten, Alles vermeiden, mit anderen
Mächten, noch dazu eines entsprungenen Matrosen wegen, in Collision zu
kommen. Für sie hier war es aber gerade in dieser Zeit von höchster
Wichtigkeit jenen papistischen Propaganden, die sich über sämmtliche
Inseln zu verbreiten suchten, entgegen zu arbeiten. Das Volk dieser
Inseln sei viel zu empfänglich für äußeres Gepränge, nicht der Gefahr
ausgesetzt zu sein von dem Flitterstaat der katholischen Religion
bestochen zu werden, und nicht allein Jahre lange Anstrengungen und
Arbeiten, nein auch die Seelen der Unglücklichen wären dann verloren für
immer.«

»Aber nicht allein in religiöser, nein auch in moralischer Beziehung sei
es Pflicht der Geistlichen dahin zu wirken diese schlimmsten aller
Vagabunden, flüchtige Seeleute, von sich entfernt zu halten. Auch Bruder
Osborne wisse recht gut, wie gerade diese Menschen dem wohlthätigen
Wirken der Missionaire stets feindlich entgegengetreten wären, selbst
wenn sie denselben Glauben mit ihnen hatten; wie viel schlimmer war es
jetzt, wo solche Menschen auch sogar noch in ihrem Glauben eine, ihrer
Meinung nach vielleicht vollkommen genügende Ursache fänden, Unfrieden
zwischen dem Geistlichen und seiner kleinen Gemeinde zu säen?«

»Für den _Vater_ sei es außerdem besonders dringende Pflicht, sein
angenommenes Kind vor Verführung zu schützen und ihr Herz zu wahren vor
den Eindrücken, die bei einer solchen unnatürlichen Verbindung
unvermeidlich wären. – Das war _seine_ Meinung über die Sache, und er
hoffte Bruder Osborne würde mit ihm hierin vollkommen harmoniren. Es sei
nöthig daß sie zusammenständen, in dieser jetzigen Zeit des Trübsals, um
des Glaubens willen.«

»Er hatte zuerst die Absicht gehabt den König _morgen_ zu besuchen, aber
im Dienste Gottes gäbe es keine Ruhe noch lässiges Verschieben, und er
wolle deshalb gleich dorthin aufbrechen, ihn mit sich herüber zu
bringen.« Daß er die Einwilligung desselben, oder vielmehr den Befehl
für den Flüchtling erhalten würde, mit erster Gelegenheit die Insel
wieder zu verlassen, verstand sich von selbst, und er zweifelte daran
nicht im mindesten.

Mr. Osborne ersuchte ihn jetzt noch einmal, den Fremden wenigstens erst
einmal rufen zu lassen und mit ihm zu sprechen, daß sie mit eigenen
Augen sähen zu welcher Klasse von Menschen er gehöre. – Bruder Rowe’s
Entschluß war gefaßt, und da er, durch seinen langen Aufenthalt zwischen
diesen Inseln als Missionair, sich daran gewöhnt hatte unbedingt zu
befehlen, indem seine Stimme für das Wort und den Willen des Herrn galt
– ja da er die feste Ueberzeugung hatte daß alle diese Tausende von
Insulanern nur durch ihn und die wenigen andern Geistlichen einer ewigen
Qual entrissen, und der Seligkeit zugeführt seien, ihm also mehr als ihr
Leben, ihr ganzes einstiges Heil danken mußten, so verstand es sich wohl
von selbst daß er auch die weit geringere Leitung ihrer weltlichen
Angelegenheiten wenn auch nicht gerade führen, doch in die Bahn leiten
konnte und durfte, die er als die richtige bestimmte.

Er beorderte jetzt ohne weiteres – denn ihre Mahlzeit hatten sie schon
an Bord eingenommen – zwei Eingeborene, ihn in einem kleinen Boot, das
er schon mehrfach dazu benutzt hatte, um die Insel hinum zu rudern,
denn es fiel ihm nicht ein den langen Weg zu Fuß zu gehn. – In diesem
wurde ein schmales Sonnendach aufgespannt, und eine Viertelstunde später
schoß das kleine scharfgebaute Fahrzeug, von den kräftigen Armen der
Insulaner getrieben, pfeilschnell über das spiegelglatte Binnenwasser,
von der Strömung jetzt noch überdies begünstigt hin, und war in kurzer
Zeit um die nächste vorragende Landspitze verschwunden.

René und Sadie hatten indessen mit freudigem Staunen die rasche Abreise
des finstern Mannes gesehen, die sie irgend einer Ursache in seinem
geistlichen Wirken zuschrieben, und sie beschlossen nun auch ohne
weiteres hinunter zu Mr. Osborne zu gehn, ihm Alles zu erzählen und ihn
um seinen Segen zu bitten.

Mitonare war übrigens indessen, nur erst einmal der beengenden Gegenwart
des ~bodder Au-e~ enthoben, nicht müßig gewesen Mr. Osborne den jungen
Fremden von der besten Seite zu schildern. Natürlich lag in diesem Lobe
ein großer Theil Eigennutz verborgen, denn es mußte ja auch einzig und
allein seine Entschuldigung sein, daß er Prudentia’s Umgang mit ihm
überhaupt geduldet hatte. Solcher Art war er denn noch emsig damit
beschäftigt, und Mr. Osborne saß gar ernst und sinnend vor ihm in
seinem Lehnstuhl, den rechten Ellbogen auf die Lehne und das graue
Haupt in die rechte Hand gestützt. Es schien ihm recht weh und trüb um’s
Herz zu sein.

Da traten die beiden jungen Leute in die Thür, und Sadie blieb erst
einen Augenblick schüchtern in der Ferne stehen; als er aber den Blick
zu ihr aufhob, und sie in das liebe ehrwürdige, jetzt so kummerschwere
Antlitz schaute, da flog sie, wie in alter Zeit auf ihn zu, barg ihr
Gesicht an seinem Herzen und rief:

»Mein lieber, lieber Vater!«

»Mein liebes, liebes Kind!« sagte der alte Mann und küßte das fest an
ihn angeschmiegte Haupt des schönen Mädchens – »was habt Ihr denn hier,
unter der Zeit meiner Abwesenheit für böse, böse Streiche getrieben?«

Es lag eine so innige Zärtlichkeit in dem Ton mit dem er diese Worte
sprach, und nur ein so leiser – von jedem Verdacht freier Vorwurf, daß
sich Sadie nur fester gegen seine Brust preßte, aber ihre Hand zurück
nach René ausstreckte, diesen herbeizurufen und zu ihrem Vater zu
bringen.

Der alte Mann, der wohl auf den ersten Blick sah, daß er keinen
gewöhnlichen Matrosen vor sich habe, grüßte den, sich ihm jetzt offen
und vertrauensvoll nähernden jungen Mann freundlich, winkte ihm einen
Stuhl zu nehmen, den Mitonare indessen mit großer Bereitwilligkeit
herbeigebracht hatte, und bat dann René, was er ihm zu sagen habe, ihm
ohne jeden Umschweif, mit jedem Vertrauen zu eröffnen – er habe
Prudentia als sein Kind angenommen, und von klein auferzogen als ihre
Eltern gestorben waren und die kleine Waise allein zurückgelassen
hatten, und hege dieselben Gefühle noch jetzt für das erwachsene
Mädchen, als ob sie seine eigene leibliche Tochter sei. Er wolle auch
nur ihr Glück, möchte das aber gesichert wissen da es keins der
gewöhnlichen Mädchen der Eingeborenen sei, sondern eine fast Europäische
Erziehung genossen habe und dabei auch vielleicht jetzt tiefer fühle,
besonders andere Ansichten über die Ehe habe, als sie in diesen Gruppen
bei ihren Landsmänninnen wohl meist gefunden würden.

René verlangte Nichts mehr; er erzählte zuerst dem alten Mann, so
gedrängt als möglich, seine ganze Lebensgeschichte, schilderte ihm, so
treu er es selber vermochte, seinen ganzen Charakter, was ihn in die
Welt, was ihn zuletzt an Bord eines Wallfischfängers getrieben habe, von
dessen ganzen Wesen und Treiben er früher keinen Begriff gehabt, und wie
er auf dieser Insel sich jener Existenz zu entziehen gesucht und hier
Sadie’en gefunden und lieben gelernt habe. Er zeigte ihm dann die
Papiere die er mit sich führte – und Mr. Osborne verstand nicht allein
das Französische sondern sprach es auch sehr geläufig – erklärte ihm
daß es sein fester Wille sei sich hier auf einer dieser Inseln, am
liebsten auf dieser, niederzulassen, und bat den alten Mann ihm Sadie,
die er in der kurzen Zeit seines Aufenthalts recht von Herzen lieb
gewonnen habe, zum Weib zu geben. Er wollte sich dann bei ihnen seine
Heimath gründen, und Mr. Osborne solle einen guten Sohn und Nachbar an
ihm finden.

»Sie sind Katholik?« frug ihn der alte Mann, als René schon eine ganze
Zeit lang geschwiegen und er ihn indessen mehr sinnend als forschend
betrachtet hatte.

Des jungen Mannes Antlitz röthete sich ein wenig, als er erwiederte:

»Lieber Herr, Sie haben gewiß genug von der Welt gesehn, zu wissen wie
es mit der Religion unter jungen Leuten meistens steht. – Ich bin
allerdings als Katholik erzogen, und die Meinigen waren sämmtlich,
einige sogar sehr strenge Katholiken, ich selber muß Ihnen aber
aufrichtig gestehn, habe mich nie streng an die Gebräuche weder meiner
noch einer andern Sekte gehalten, und Sie können überzeugt sein, daß ich
nie daran denken würde Jemanden zu meinem Glauben überreden zu wollen.
Sadie ist in dem ihren aufgewachsen und ein so liebes, braves Mädchen
geworden, sie wird ihm auch treu bleiben, und ich wäre der Letzte sie
darin zu stören. Was mich selber betrifft, so suche ich recht zu thun,
und hoffe dann mit meinem Gott schon fertig zu werden – er allein weiß
ja auch nur, wer den _rechten_ Glauben hat. Sie werden aber auch nie
finden, daß ich über den Glauben eines Andern spotte – ein Jeder hat
ein Recht zu seiner Meinung.«

Der Missionair hatte nun allerdings gar sehr verschiedene Ansichten über
Religion, aber René gewann sich doch durch diese Offenheit sein Herz,
denn keineswegs gehörte er zu jener stolzen Priestersekte die, ihr
Religionspanier in der gehobenen Rechten, das Volk vor sich auf die Knie
werfen und so lange damit fortschreiten bis sie zuletzt ganz zu
vergessen scheinen daß das Volk eigentlich vor dem Panier und nicht vor
ihnen kniet. Aber der alte Mann hatte doch noch andere und recht ernste
Bedenken, und je mehr er den jungen lebensfrischen Mann da vor sich
stehen sah, so viel schwerer ward ihm das Herz; aber er wollte das Alles
nicht vor der Tochter aussprechen, und bat also das Mädchen auf kurze
Zeit das Haus zu verlassen, er habe mit dem jungen Mann etwas allein zu
reden.

Sadie war ein viel zu folgsames Kind auch nur mit einem Blick zu zögern
– sie küßte des alten ehrwürdigen Mannes Hand und verließ dann rasch
das Zimmer.

Der alte Mann saß, schon als die leichte Bambusthür lange hinter ihr
zugefallen war, noch viele Minuten schweigend da, als ob er selber nicht
rechte Worte für das finden könne was er sagen wolle.

»Lieber junger Freund,« begann er endlich, »Sie sind frei und aufrichtig
gegen mich gewesen, und ich will Ihnen Gleiches mit Gleichem vergelten;
Sie werden mir deshalb auch Nichts übel nehmen, was ich zu Ihnen sage,
denn Gott weiß es, es geschieht sowohl zu Prudentia’s als Ihrem eigenen
Wohl. Sie sind, wie ich aus Ihren Papieren gesehn habe, von guter
Herkunft, in dem gebildeten, geselligen Leben Europas erzogen, an
Europäische Sitten, an ein Leben gewöhnt, das Ihnen _mehr_ bietet als
nur einfach Essen und Trinken und ein einzelnes Wesen dem Sie sich
anschließen können – mögen Sie dies noch so sehr lieben. Die Beweise
haben Sie selber in ihrem unsteten Leben; weder in Afrika noch Amerika
fanden Sie was Sie suchten, d. h. das was das Bedürfniß Ihres Herzens
und Geistes befriedigen konnte – die rohe Gesellschaft des
Wallfischfängers trieb Sie sogar zu einem verzweifelten Schritt, bei dem
Sie lieber Ihr Leben einsetzen, als in jenes Verhältniß zurückkehren
wollten. Sie fanden hier, gerade in Ihrer größten Gefahr, auf höchst
romantische Weise ein junges reizendes Mädchen, dessen liebe regelmäßige
Züge, dessen Gestalt zuerst ihre Leidenschaft weckte, und dessen
Unschuld und Liebreiz, als Sie dasselbe näher kennen lernten, Ihr Herz
gewannen. Scenerie und Umgebung, selbst sogar die verschiedene Farbe und
Abstammung des Mädchens trug dazu bei, den Reiz in Ihrem eigenen
jugendlichen Herzen zu erhöhen. Unser herrliches Klima, die tropische
Vegetation, das stille blaue Meer, ja das ganze Stillleben unseres
lauschigen Plätzchens hier bestach Ihre Sinne mehr und mehr, und Sie
glauben jetzt – ja Sie sind fest überzeugt davon, daß Sie in dem
Mädchen und dieser Insel das Ideal Ihres Lebens gefunden, das Ziel Ihres
ganzen Strebens und Drängens erreicht haben. – Wenn Sie sich aber nun
irren? – Ich weiß was Sie sagen wollen – Sie folgen dem Drange Ihres
Herzens und fürchten nicht daß Sie dieses irre führt, aber hören Sie
mich ruhig darüber an. Sie sind jung, das Leben liegt noch offen vor
Ihnen – ich bin alt, meine Bahn ist bald durchwandelt, – Sie haben die
Hoffnung, ich die Erfahrung, und drei und zwanzig Jahre meines Lebens
hab’ ich auf diesen schönen Inseln zugebracht. In dieser Zeit habe ich
aber auch viele viele Leute kommen und gehen, habe Hoffnungen und Träume
aufblühen und verwelken sehn und weiß was ein Mann in Ihren
Verhältnissen hier zu finden _glaubt_ – und was er _findet_.«

»Jetzt ist Ihnen noch Alles neu – die Palmen selber, die ganze
tropische Vegetation übt einen Reiz auf den Neuankommenden aus, dem er
selten, wenigstens in seinem ersten Andrang, widerstehen kann; nur
wenige Jahre führen aber darin eine gewaltige Aenderung herbei, denn das
Herz, besonders das junge Herz bedarf einer Veränderung, bedarf eines
Reizes für seine Thätigkeit, wenn es nicht erschlaffen oder in neuem,
dann aber recht schlimmen Schmerz vergehn soll. Viele, sehr viele
Europäer haben sich besonders in den letzteren Jahren hierher gezogen,
die aber von ihnen, die wirklich hier geblieben sind, waren schon ältere
Leute und brachten auch meistens ihre Familien, die ihnen an Stand und
Erziehung gleich waren, mit sich. – Fast alle diese kamen hierher, ein
Geschäft zu treiben und sich ein Vermögen zu erwerben, und sie werden
meist Alle wieder, wenn ihre Kinder erwachsen sind, nach Europa
zurückkehren. Dorthin passen sie auch – ihre Frauen stammen selbst von
dort, und sehnen sich nach dort zurück, und sie lassen dann Nichts hier
zurück, als eine freundliche Erinnerung; die Fasern ihres Herzens haben
nicht zwischen den Palmen und Bananen Wurzel geschlagen.«

»Sehr viele von ihnen haben auch Indianische Mädchen geheirathet – die
ersten und hübschesten die ihnen begegneten – auf allen Inseln
zerstreut finden Sie solche Beispiele; aber es sind das fast nur einzig
und allein rohe Matrosen, denen das müßige Leben zusagt, die sich auch
in ihrem Vaterlande in keinen anderen Zirkeln bewegt haben, als wo das
materielle Wohl ihr Hauptziel und Streben war, und selbst diese
verlassen gewöhnlich, nach einer längeren Reihe von Jahren, ihr leicht
genug angetrautes Weib und die mit ihr gezeugten Kinder – selbst diesen
genügt zuletzt nicht mehr diese tropische Ruhe, und sie sehnen sich nach
Abwechselung, nach einer Veränderung ihrer Verhältnisse, sollten sie
diese auch wieder mit harter Arbeit ja sogar dem früheren Leben erkaufen
müssen.«

»Auf Tahiti haben Sie einige wenige Beispiele unter Ihren Landsleuten,
die sich mit Tahitischen Mädchen wirklich verheirathet haben; jetzt sind
diese Frauen jung und schön, sie könnten sie nach Europa zurückführen
und vielleicht stolz darauf sein – wenn Sie das Gefühl einer etwas
wunderlichen und bizarren Eitelkeit so nennen wollen – werden sie aber
alt – und weibliche Körper blühen und verblühen in unserem tropischen
Klima so rasch wie unsere üppige Pflanzenwelt – dann ist das vorbei.
Sie können keine alte Indianische Frau nach Europa bringen, sie dort in
Ihre Kreise einzuführen. – Sie möchten das auch nicht, denn Sie wüßten
recht gut, wie Sie hinter Ihrem Rücken dem Gespötte der Menge, die die
näheren Beweggründe nicht kennt und nicht achtet, verfallen würden. Und
wollen Sie das Wesen, das sich an Sie angeschlossen hat und mit Herz und
Seele an Ihnen hängt nicht unglücklich und elend machen, so müssen Sie
_bei_ ihm und hier auf den Inseln bleiben, und Unmuth und Sehnsucht nach
einem andern Leben zehrt dann an Ihnen weit schlimmer und gewaltiger,
als es an dem _jungen_ Herzen gethan. Dem lag die Welt noch frei – es
konnte noch dem ersten Drange folgen, ob ihn der auch gleich manchmal
irre führte, jetzt aber ist das vorbei – die Möglichkeit frei zu
handeln ist genommen, und nur der Drang selber geblieben, der dann wie
ein ewiger Wurm an Ihrem Herzen nagt.«

»Ich spreche nach mehren Beispielen, die ich selber kenne, junger Mann,
und die innige Liebe auch, die ich für Prudentia fühle, macht mich
besorgt, ihr ein solches Schicksal ersparen zu wollen. Prudentia ist,
wie ich Ihnen schon gesagt habe, und wie Sie auch selber, nach einem
Zusammensein mit ihr von mehren Wochen gewiß finden mußten, keins der
gewöhnlichen sinnlichen Mädchen dieser Inseln, die sich dem Ersten
Besten, ohne Arges dabei zu denken, hingeben, und gar nichts anderes
erwarten, als daß er sie, sobald er ihrer müde ist, wieder verläßt. Ich
fürchte im Gegentheil, Sie haben Prudentia’s Herz schon zu sehr
gewonnen; jetzt wäre aber doch noch vielleicht eine Trennung möglich. –
Sie würden Beide an diese Zeit wie an einen schönen Traum zurückdenken,
von dem es das Herz nur eine kurze Zeit schmerzt – daß es eben nichts
weiter als ein Traum war; aber Sie können Beide auch dadurch vielleicht
einem verfehlten Lebensziele entweichen, das dann später _nicht_ mehr zu
ändern wäre, und leider für _Beide_ auch verderblich werden müßte.«

»Ich bin fest davon überzeugt, daß Sie in diesem Augenblick Prudentia
mit aller Leidenschaft einer innigen, vielleicht gar ersten Neigung
lieben – aber wird der alte Hang eines unstäten Lebens, das in dem
Herzen nur erst eingewurzelt, gar so leicht verderblich werden kann,
diesem Herzen in dem Stillleben unserer Inseln Ruhe und Frieden lassen?
– Unsere Palmen sind grün und herrlich – aber so wie sie dort stehn,
stehn sie das ganze Jahr – kein gilbendes fallendes Blatt, keine
Schneedecke, keine auskeimenden wachsenden Knospen geben ihnen im
nächsten Frühjahr immer wieder denselben Reiz. – Unsere Bäume sind mit
Früchten bedeckt – aber die Blüthenzeit fehlt uns – wir brauchen die
Frucht nie zu erwarten – zu erhoffen – sie hängt voll und reif am
Baume, während heimlich, von uns kaum bemerkt, andere indessen
nachblühen und nachwachsen, die fehlenden immer wieder zu ersetzen und
die Plätze der niederfallenden auszufüllen. Wir kennen auch hier nicht
die Sorgen und Mühen des Lebens – das Salz jedes gesellschaftlichen
Verkehrs, durch das eine _erworbene_ Existenz erst ihren ganzen uns
beglückenden Reiz gewinnt – wir stehen Morgens auf und essen und
trinken und legen uns Abends wieder schlafen. Nachrichten von der
äußeren Welt dringen nur selten zu uns, und wie sie kommen wäre es fast
besser sie blieben ganz aus, denn anstatt zu befriedigen lassen sie,
selbst in dem Herzen der Aeltesten von uns, eine Leere zurück, die wir
vergebens auszufüllen suchen.«

»Wollen Sie nun, mit Ihrem jungen thatkräftigen Herzen in dieses
felsenumgürtete Thal, aus dem es keine Rückkehr für Sie giebt,
hinabspringen? – schauen Sie um sich her, junger Freund – noch stehn
Sie oben – noch liegt die ganze übrige Welt ausgebreitet vor Ihren
Blicken – haben Sie _nichts nichts_ mehr darin was auch nur den
geringsten Anhaltepunkt an Ihr Herz hätte? – bedenken Sie, bei einem
sinkenden Schiff kann das kleinste, unbedeutenste vergessene Tau das
Boot, auf dem sich der Schiffbrüchige sonst vielleicht sicher den Wellen
anvertrauen könnte, rettungslos mit in den Abgrund ziehen.«

Der alte Mann schwieg, und eine Thräne zitterte in seinem Auge; ernst
und forschend schaute er dabei den jungen Mann an, und es war, als ob er
seine innersten Gefühle ergründen wollte, ehe sie auf die Lippen kämen
– ja wahrer als sie der Mund vielleicht auszusprechen vermöchte. René
begegnete aber, zwar gerührt, doch fest entschlossen dem Blick, und
erwiederte endlich mit weicher Stimme:

»Sie verstehn es, alter Herr Einem Herz und Seele zu fassen, mit Ihren
Worten, aber ich springe getrost hinab in das Thal, denn da oben blüht
für mich kein Glück, keine Freude mehr. Die Meinen sind todt oder
schlimmer als so – ich stehe eine Waise in der Welt, weder Bruder noch
Schwester leben, die Ansprüche auf meine Nähe machen dürften; Alles was
mein Herz sonst hätte binden können, ist für mich verloren, und stießen
Sie mich _jetzt_ wieder kalt und erbarmungslos in die Welt zurück, ich
müßte rettungslos untergehn – und wäre recht recht elend. Auch Sadie
hängt mit inniger Liebe an mir, und ihr Herz ist nicht geschaffen einmal
zu lieben und so leicht wieder vergessen zu können – wollten Sie auch
aus _ihrem_ Herzen diese erste Neigung reißen? – Sie haben Sadie zu
lieb dazu wenn ich selber Ihnen auch gleichgültig sein müßte. Aber –
ich kann mich auch irren,« brach er dann plötzlich ab – »ich täusche
mich vielleicht selber in Sadie’s Herzen, und ihre Neigung wäre eines
Rückschrittes fähig. – Sprechen Sie selbst mit Ihr, werther Herr –
fragen Sie das Mädchen selber, und halten Sie unsere Vereinigung für
gefahrbringend für _sie_, und glaubt Sadie daß sie mir jetzt noch ohne
großen Schmerz entsagen könne – dann beim ewigen Gott will ich nicht in
den Frieden dieses stillen Thales getreten sein, Thränen und Kummer zu
säen, dann sollen Sie finden daß ich auch im Stande bin zu _entsagen_,
und wenn mir das Herz darüber bräche; kein Wort des Unmuths – keine
Klage soll über meine Lippen kommen, das erste beste Canoe mich zu einer
anderen Insel – aus ihrer Nähe führen.«

Er war aufgesprungen und seine Mütze ergreifend wollte er das Zimmer
verlassen, der alte Missionair streckte ihm aber die Hand entgegen und
sagte mit herzlichem, bewegtem Tone:

»Das ist recht brav und ehrlich von Ihnen gehandelt, junger Mann, und
ich gebe Ihnen mein Wort, ich habe auch, seit dem ersten Augenblick wo
ich Sie sah, noch nicht einen Augenblick daran gezweifelt daß Sie Alles
so auch _fühlten_, wie Sie es dem Mädchen vorgesprochen. Ich kenne
übrigens Prudentia, oder wenn Sie denn lieber wollen, Sadie, viel zu
gut um bei ihr langer Rede zu bedürfen, in wenigen Minuten haben Sie
meine Antwort, treten Sie indessen hier in das nächste Haus – das
Fenster ist fast so niedrig wie eine Thür – aber glauben Sie nicht,
junger Freund, daß ich Ihnen das Wort reden werde,« setzte er ernster
hinzu, »Sie müssen es meinem Gewissen überlassen mit Sadie zu handeln,
wie ich es vor _dem_ verantworten kann.«

»Handeln Sie, als wenn Sie ihr Vater wären,« sagte René herzlich – »ich
will _Sadie’ens_ Glück, nicht das meine,« und er verließ mit schnellen
Schritten das Zimmer.

Auf des alten Mannes Ruf betrat das Mädchen schüchtern und mit
niedergeschlagenen Blicken das Gemach – sie schaute nicht auf, aber sie
fühlte das René nicht mehr im Zimmer sei, und ihr Herz klopfte fast
hörbar in der Brust. – Ihr Vater hatte ihn abgewiesen und der schöne
Traum ihres Glücks war in Nacht und Thränen zerflossen.

»Prudentia,« sagte der alte Mann, und zog das zitternde Mädchen sanft zu
sich – »ich habe den jungen Fremden fortgeschickt von hier – er hat
Dich jetzt wohl lieb, aber wenn er eine Zeit lang von seiner Heimath
entfernt ist, sehnt er sich wieder nach ihr zurück, und läßt mein armes
Mädchen hier allein, und dann wärst Du wohl recht recht unglücklich
geworden und elend. Jetzt ist der Eindruck den er auf Dein Herz
gemacht, noch flüchtig, noch leicht wieder zu verwischen – Du wirst
einen oder zwei Tage weinen, ihn nachher vergessen, und nicht wahr mein
Kind, ich habe darin recht und gut gehandelt – ich wollte ja nur Dein
Wohl.«

»Ich will Alles thun was Du mir sagst mein Vater,« flüsterte das
Mädchen, dicht an seine Brust geschmiegt, so leise, daß er kaum ihre
Worte verstehen konnte.

»Das ist mein gutes Kind,« sagte der Greis, aber die Stimme zitterte
ihm; er fühlte nur zu gut was in dem Herzen des armen Mädchens vorging,
und wie die Liebe für den Fremden schon viel zu tief Wurzel geschlagen
habe, je wieder, ohne das Gefäß selber zu zerbrechen, herausgerissen zu
werden. Er mußte sich aber selber einen Augenblick sammeln ehe er
fortfahren konnte, und mit lebhafter Stimme wie ermuthigend setzte er
hinzu:

»Und, nicht wahr mein Kind – dann wirst Du auch wieder glücklich und
froh sein, wie bisher? – wirst wieder lachen und singen und nicht das
Köpfchen so trübe hängen lassen.«

»Ich will mir rechte rechte Mühe geben lieber Vater,« flüsterte das
Mädchen und barg ihr Haupt fester an dem Herzen des alten Mannes.

»Und willst Du auch den Fremden vergessen meine Tochter? – willst Du
mir das recht fest und aufrichtig versprechen, mein braves Mädchen?«
frug sie jetzt leise der Greis.

Das aber war zu viel für das arme gequälte Herz – einen Augenblick
schien es, als ob sie sich von seiner Brust emporheben wolle, ihm in die
Augen zu schauen – aber sie sank wieder zurück und klagte nur leise:

»Ach das weiß ich nicht – das weiß ich wahrhaftig nicht, lieber, lieber
Vater« – damit war aber auch ihre Kraft gebrochen, und laut und heftig
schluchzend, als ob ihr das Herz vergehen wolle in unendlichem Weh, hing
sie in seinen Armen.

Und sie schluchzte nicht _allein_, denn aus der Ecke des Zimmers vor
tönte es noch weit lauter und heftiger, und der kleine Mitonare saß da
auf einem der niedern Bambusschemel, ganz allein und vergessen und
weinte, in Thränen förmlich zerfließend, wie ein kleines Kind.

Da vermochte sich aber der alte Missionair auch nicht länger zu halten,
und der Tochter thränenüberströmtes Antlitz zu sich erhebend und küssend
und wieder küssend rief er:

»Nein, nein Prudentia, ich bin ja kein Tyrann daß ich mein Kind so elend
und unglücklich machen mögte, nur weil die Möglichkeit existirt, daß es
später noch einmal so kommen könne – nein, wenn Gott Dir eine so
gewaltige und innige Liebe für ihn in’s Herz gelegt hat, dann nimm ihn,
nimm ihn – der Herr segne Euch, und Er wird Alles zum Besten lenken.
Aber sei auch wieder mein gutes fröhliches Mädchen, lach wieder, sing
wieder und mache das Herz Deines alten Vaters froh durch Dein heiteres
glückliches Angesicht.«

»Vater – lieber Vater!« rief das Mädchen in jubelnder, kaum gefaßter
Lust. – Mitonare hatte aber kaum gehört was die Sache, die ihm selber
das Herz abzustoßen drohte, für eine Wendung nahm, als er, wie aus einer
Pistole geschossen, zur Thür hinausfuhr, und nach kaum zwei Minuten mit
dem »verzweifelten Wi–wi« – wie er ihn nannte, in’s Zimmer geschleppt
kam.

René lag mit an dem Herzen des alten Mannes – er wußte selber kaum wie,
und der Greis flüsterte einen leisen Segen über den Häuptern der
Glücklichen.



Capitel 6.

#Was der ehrwürdige Mr. Rowe dazu sagt.#


Der Abend verging den beiden Liebenden wie ein Augenblick – sie hatten
sich so tausenderlei zu sagen, so tausenderlei zu besprechen, daß sie
den Flug der Stunden gar nicht bemerkten, und der alte gute Mann saß
lächelnd dabei, und wohl auch ihm stiegen in der Erinnerung alte liebe,
o so lang jetzt vergangene Bilder auf, und führten seine träumenden
Gedanken zurück zur Jugendzeit.

Aber auch die Gegenwart erheischte seine Umsicht, denn manchmal gedachte
er ebenfalls seines, in ziemlicher Aufregung fortgegangenen Collegen und
der Schritte die dieser jetzt zu thun suchte, das Glück, was er selber
heute Abend hier geschaffen, wieder zu zerstören. Er hielt es auch für
seine Pflicht dieses dem jungen Mann mitzutheilen und ihn wenigstens
darauf vorzubereiten, daß seine Bahn von jetzt an noch immer keine ganz
ebene sein könne. Hätte er dem von seinem Glück förmlich Trunkenen aber
auch eine wirkliche Gefahr genannt, er würde ihr mit leichtem Herzen
begegnet sein, vielweniger denn, wo es nur den bösen Willen oder Zorn
eines fremden Geistlichen betraf, den weder Sadie’s Schicksal noch das
seine kümmern durfte. Des Königs selber glaubte er dabei ziemlich gewiß
zu sein, noch dazu da diese geistlichen Herren selten oder nie Geschenke
verschwenden, und nur den Willen Gottes vielmehr als Gebot aufstellen.
Hier war also nicht einmal etwas zu gewinnen, im Gegentheil nur zu
verlieren, denn die Insulaner wußten recht gut daß bei dem Aufenthalt
eines Weißen zwischen ihnen, der förmlich Einer der ihrigen wurde, stets
hie und da etwas für sie abfiele.

Mr. Osborne selber, wenn er auch einen Conflikt mit Bruder Rowe gern
vermieden hätte, stand doch keineswegs in einer so abhängigen Stellung
von ihm, seinen Zorn fürchten zu müssen. Nur Sadie versicherte René sie
habe eine entsetzliche Angst vor dem finstern Mann, und wollte vieles
darum geben, wäre er gar nicht mit ihrem Pflegevater herübergekommen.

Seinem feindlichen Wirken aber in etwas zu begegnen, wurde noch an
demselben Abend ein junger Mann mit einer Privat-Botschaft an den König
geschickt, daß der alte Mr. Osborne, den sie Alle auf der Insel wie
ihren Vater liebten, seine Pflegetochter dem jungen Fremden zum Weibe
versprochen habe, und daß dieser hinführo mit ihnen auf der Insel zu
leben wünsche, wozu sie des Königs Erlaubniß erbitten ließen.

Am nächsten Tag kehrte Bruder Rowe, und in einer nichts weniger als
freundlichen Stimmung zurück. Er hatte den König, von dem er ohne
weiteres verlangt zu haben schien den Fremden, einen entsprungenen
Matrosen und Katholik, in Güte oder mit Gewalt von der Insel zu
entfernen, in einer keineswegs günstigen Laune dafür getroffen, und
schon die Ausflüchte die dieser machte, wenn er sich auch dem finsteren
Missionair gegenüber keine direkte Weigerung erlaubte, verriethen ihm
daß er, wo er blinden Gehorsam erwartete und verlangte, auf
Schwierigkeiten stoßen könne.

Alles was er von dem Könige als festes Versprechen erreichen konnte war,
sich mit ihrem eigenen Missionair darüber zu berathen, und wenn dieser
es ebenfalls wünsche, dann wolle er gern den Befehl geben, daß der junge
Fremde die Insel, auf der er sich übrigens bis jetzt sehr ordentlich
betragen habe, verlassen solle. Wie er aber glaube gehört zu haben,
wolle der Weiße eines ihrer Mädchen heirathen und solchen Leuten, wenn
sie sich wacker aufführten, hätten sie noch nie den Aufenthalt
verweigert.

So rasch als möglich sollte jetzt Bruder Osborne dem König seinen Willen
oder vielmehr Wunsch bekannt machen, wie er ebenfalls die Entfernung des
Fremden verlange. Bruder Rowe kehrte zu diesem Zweck ohne weiteren
Aufenthalt, als daß er die Nacht an der anderen Seite schlief, zu den
Missionsgebäuden zurück, und es läßt sich denken mit welchen Gefühlen er
hier des alten ehrwürdigen Mannes Entschluß vernahm, dem Fremden die
Tochter zu geben und ihn als Sohn anzuerkennen. Vergebens waren alle
seine Einwendungen, vergebens blieb selbst sein Zürnen dagegen.

»Ich habe dem Mädchen,« sagte der Greis, »die Erziehung eines weißen
Kindes gegeben, und vielleicht, wie ich jetzt zu spät sehe, Unrecht
daran gethan; ich habe sie unfähig gemacht, sich in den gewöhnlichen
Verhältnissen ihrer Landsleute wieder glücklich zu fühlen; diese können
ihrem Herzen, ihrem Geiste nicht mehr genügen – bei der Verbindung mit
_jedem_ Weißen ist sie aber derselben Gefahr ausgesetzt, der sie jetzt
vielleicht entgegengeht – daß sie nicht auf die Länge der Zeit im
Stande wäre sein Herz auszufüllen, aber auch das ist nur noch
Vermuthung – es ist eine Möglichkeit die wir befürchten, aber nicht
voraus wissen mögen, und ich kann mich nicht dazu verstehn, ihr Herz
jetzt _gewiß_ zu brechen, weil es vielleicht später einmal gebrochen
werden _dürfte_.«

»Aber fürchtet Ihr nicht die _Sünde_ – Bruder Osborne?« rief da der
Missionair, als alle andere Beweisgründe fehlgeschlagen hatten –
»wollt’ Ihr es vor der Tafel der Gesellschaft in England verantworten,
Euer im rechten Glauben erzogenes Kind selber in die Hände eines
Anhängers des Pabstes zu liefern? Ich würde _gezwungen_ sein, so leid es
mir auch selber thun möchte, diesen Fall nach Hause zu berichten, denn
die Folgen sind gar nicht abzusehen, und können auf das verderblichste
für unsere kleine Gemeinde wirken. Und wie steht Ihr dann vor jenen
ehrwürdigen Männern wenn Ihr selber, Einer jener Auserwählten die unter
die Heiden geschickt wurden den Saamen unserer Religion in ihre
unwissenden verstockten Herzen zu pflanzen – wenn Ihr selber dann
Unkraut zwischen den Weizen gesäet habt, mit Euren eigenen Händen, ja
und ich möchte fast sagen auch mit den _Mitteln_, die Euch von der Tafel
der Missionsgesellschaft _anvertraut_ waren in _ihrem_ Sinne, nicht in
Eurem eigenen damit zu handeln?«

Der alte Mann blieb aber auch fest, selbst gegen diese halbe
Beschuldigung eines Mißbrauchs am Vertrauen, wenn ihn solche Anspielung
auch wohl recht schwer und tief kränken mußte.

»Ich habe dreiundzwanzig Jahre,« sagte er ruhig, »mein Leben der Sache
geweiht, die ich für eine gute hielt und noch halte; ich habe mir in der
ganzen langen Zeit keinen einzigen Vorwurf, meiner Handlungsweise wegen
zu machen – wir sind Alle Sünder und ich bin nicht reiner davon als der
Geringste unter uns, aber ich kann frei das Auge zu Gott emporheben und
sagen: »Herr richte über mich!« – ich bin mir nichts Böses bewußt. Auch
in _diesem_ Fall aber, Bruder Rowe, handele ich nach bestem Wissen und
Willen, ich glaube nicht anders handeln zu können, und was ich da thue
werde ich auch verantworten – Euere Berichte, Bruder, werde ich Euch
freilich selber überlassen müssen.«

Mr. Rowe ging mit raschen ungeduldigen Schritten im Zimmer auf und ab –
am wenigsten wollte es dem fanatischen Priester in den Kopf, daß der
Fremde mehr sei, als ein gewöhnlicher weggelaufener Matrose. – Bruder
Osborne hatte, wie er meinte, so lange und zurückgezogen von der Welt
gelebt, daß er sich durch die schönen Redensarten und Versprechungen
eines jungen leichtsinnigen Menschen vielleicht ebenfalls täuschen
ließe. Er wollte deshalb selber einmal mit ihm reden und dann bald
ausfinden wes Geistes Kind er sei. Es war seine letzte Hoffnung.

Mr. Osborne selber wünschte dies, weil er dadurch eine bessere Meinung
für den Fremden bei dem strengen Geistlichen zu erreichen hoffte, und
ließ René, der mit Sadie – jetzt aber freilich seines Versprechens
enthoben – nach ihrem Lieblingsplätzchen gegangen war, zu sich bitten.

Mr. Rowe hatte den Lehnstuhl des alten Mannes eingenommen, und saß, das
rechte Bein über das linke geschlagen, den Kopf auf den linken Arm
gestützt, ernst und schweigend wie zu Gericht, den Fremden, der bald
darauf das Zimmer rasch und fröhlich betrat, zu erwarten.

Schon dessen schnelles, nichts weniger als ceremonielles Eintreten rief
die Falten auf seine Stirn zusammen und die beiden Ellbogen auf die
Lehnen des Stuhles ruhen lassend, die Finger der beiden Hände aber vorn
gefaltet, sah er ihn mit etwas vorgebeugtem Oberkörper unter den dunklen
buschigen Brauen finster an und sagte, ohne den Gruß des Franzosen
anders als mit einem leisen kaum bemerklichen Kopfnicken zu erwiedern,
und ohne zu warten bis der Gast einen Stuhl genommen habe, viel weniger
ihm selber einen solchen anzubieten:

»Mit welchem Schiff sind Sie hier gelandet, Sir?«

René sah erst den Frager, dann Sadie’ens Vater erstaunt an, als ob er
hätte sagen wollen – was bedeutet das? – bin ich hier vor Gericht
gerufen? – Mr. Osborne der aber die Unschicklichkeit eines solchen
Betragens fühlte, nöthigte ihn freundlich Platz zu nehmen und bemerkte
dann, fast wie entschuldigend, mit einem Blick auf seinen Collegen:

»Mein würdiger Freund, hier, lieber René, wünscht sich mit Ihnen kurze
Zeit zu unterhalten. Er ist, wie ich, schon lange Jahre auf diesen
Inseln, und eine unserer Hauptstützen des Christenthums, selbst in den
Zeiten gewesen, wo unsere Aussichten hier trüb und traurig waren, und
wir schon fast die Hoffnung aufgegeben hatten Christi Lehre den Sieg
über blindes Heidenthum zu verschaffen.«

René verbeugte sich statt aller Antwort noch einmal, wie anerkennend,
gegen den Geistlichen, der jedoch keine Miene dabei verzog und seinen
Blick fest und forschend auf ihn geheftet hielt und sagte, die frühere
Frage jetzt ohne Weiteres beantwortend:

»Mit dem Delaware – einem Amerikanischen Wallfischfänger.«

»Und weshalb verließen Sie Ihr Schiff? – hatten Sie nicht einen festen
Contrakt für die ganze Reise gemacht?« lautete die zweite, fast noch
schärfere Frage.

»Sehr werther Herr,« erwiederte ihm jetzt René vollkommen ruhig und
freundlich – »wollten Sie wohl vorher die Gefälligkeit haben und mir
sagen ob diese Fragen im _Laufe der Unterhaltung_ an mich gerichtet
werden, oder ob es doch gewissermaßen ein Examen sein soll, zu dem ich
berufen bin?«

Bruder Rowe wollte eben, wahrscheinlich keine gerade freundliche Antwort
darauf geben, als Mr. Osborne, der jedes böse Wort zwischen den Beiden
um alles in der Welt zu vermeiden wünschte, rasch einfiel und gegen René
gewandt sagte:

»Bruder Rowe nimmt innigen Antheil an Prudentia’s Schicksal, da das
Mädchen eigentlich so zwischen uns groß geworden, und es ist besonders
_deshalb_ daß er näheres Interesse für Ihr früheres Leben fühlt.«

»Ich habe Ihnen, lieber Herr Osborne,« sagte da der junge Mann, »jeden
nur möglichen Aufschluß gegeben, der in meinen Kräften stand, und ich
will das auch mit Freuden diesem Herrn thun, wenn ihn das über Sadie’ens
künftiges Glück zu beruhigen vermag.«

»_Sadie_?« unterbrach ihn hier der Missionair streng – »soviel ich weiß
heißt das Mädchen Prudentia – wobei ich wünsche daß sie ihrem Namen ein
wenig mehr Ehre gemacht hätte – und ich will nicht hoffen daß man
sogar in dem Hause eines Dieners der Kirche beabsichtigt die alten
heidnischen Namen, die wir nur mit Mühe und Schwierigkeit unterdrücken
konnten, wieder aufleben zu lassen.«

»Es ist nicht des Heidenthums wegen lieber Herr,« lächelte René, »nur
des Wohlklangs – Prudentia mag recht hübsch für eine alte würdige
Matrone klingen, aber meinem fröhlichen heitern Mädchen paßt der Name
gerade so, als wenn Sie ihn der Gazelle der Wüste geben wollten.«

»Und _das_ sind die Ansichten die man hier mit in diese fromme
christliche Gemeinde bringt?« rief der Geistliche, der nur mit Mühe
seinen Zorn über den leichten fröhlichen Ton des jungen Franzosen
bezwang, »das soll der Saamen sein, der ein Baum des Unglaubens seine
Zweige ausbreiten und mit seinem Schatten die Frucht vergiften würde?«

René sah ihn staunend an, der kleine Mitonare kauerte aber mit vor
Schreck und Entsetzen offenem Munde hinten in der Ecke wieder auf seinem
kleinen Stühlchen, und schien nichts Geringeres zu erwarten, als daß der
schwarze Mann mit dem finstern Gesicht sich jetzt oben aus seinem Himmel
einen kleinen Blitz herunterholen und den ruhig und unbefangen vor ihm
sitzenden kecken Wi–wi zu Pulver brennen würde.

»Sehr ehrwürdiger Herr,« sagte aber René vollkommen ruhig, denn er
wollte den Mann nicht böser machen, da er wohl sah wie unangenehm das
für seinen alten wackern Freund sein müsse – »ich hoffe nicht daß Sie
etwas Sündhaftes in einem, dem Ohr wohlklingenden Namen finden werden.«

Bruder Rowe schien aber darauf nicht weiter eingehen zu wollen und fuhr
fort:

»Und Sie gedenken sich hier auf dieser Insel niederzulassen?«

»Mit des Häuptlings und meines väterlichen Freundes Erlaubniß hier –
ja!«

»Aber Sie gehören der katholischen Religion an.« –

»Ich bin ein Christ,« sagte René ernst – »was verlangen Sie mehr?«

Der Missionair biß sich auf die Lippen und Bruder Ezra sah nach oben,
denn der Blitz _konnte_ jetzt nicht länger ausbleiben.

»Und Ihre Kinder? – sollen das auch _Christen_ werden?« frug der
Geistliche mit einer fast höhnischen Zweideutigkeit im Tone. René aber
streckte den Arm nach seinem alten Freund aus, und dieses Hand
ergreifend sagte er herzlich:

»Die soll dieser würdige Mann hier in der Lehre erziehen die _er_ für
die richtige hält – ich weiß er wird gute Menschen aus ihnen machen –
der Glaube ist mir gleich.«

»Der Glaube ist Ihnen gleich?« rief aber jetzt der Fanatiker, wie
ordentlich froh einen Anhaltepunkt gefunden zu haben an der Schwäche des
Gegners – »und wissen Sie daß Sie mit solchen Grundsätzen hier nur
Unheil und Elend säen werden? ein Christ nennen Sie sich, und dem
Antichrist dienen Sie – Ihrer Pflicht – ihrer Verbindlichkeiten im
gesellschaftlichen Leben sind Sie entlaufen, und jetzt wollen Sie sich
einem Volke aufdringen, das sie nur zwischen sich duldet, weil es seinem
Geistlichen glaubt gefällig zu sein, in der That aber, ihm einen gar
schlimmen Dienst damit leistet?«

René war schon nach den ersten heftigen Worten des Mannes von seinem
Stuhl aufgesprungen.

»Monsieur,« unterbrach er ihn jetzt fest aber ruhig – »Ihr Stand, wie
der Ort an dem wir uns befinden schützt Sie vor jeder Antwort auf diese
Unverschämtheit – ~bon soir~« – und mit einem stolzen Gruß gegen den
Priester, mit einem freundlichen Kopfnicken aber gegen den Greis,
verließ er rasch das Zimmer.

Der ehrwürdige Mr. Rowe hatte sich in einen höchst unehrwürdigen Zorn
hineingearbeitet, und er war ebenfalls aufgesprungen und ging jetzt in
dem geräumigen Gemach mit schnellen Schritten, die Hände auf dem Rücken,
die Augen fest auf den Boden geheftet, auf und ab. Der alte Mr. Osborne
aber war erstaunt und empört zugleich über ein so rücksichtsloses,
förmlich unschickliches Betragen, und jetzt nur um so fester
entschlossen dem Mann, der sich weit mehr Autorität über ihn anzumaßen
suchte als er beanspruchen durfte, wissen zu lassen wo seine Grenze sei.
Bruder Rowe mochte aber wohl fühlen daß er ein wenig zu weit gegangen
sei, oder doch mit zornigen Reden an der Sache selber nichts mehr ändern
könne, denn er schwieg von jetzt darüber, und erklärte nur seinem
Collegen, daß er dieses Mal nicht hier predigen, sondern morgen früh, da
noch dazu eine leichte westliche Brise eingesetzt hatte, zurück nach
Tahiti aufbrechen wolle. Mr. Osborne dachte gar nicht daran ihn
zurückzuhalten.

Am nächsten Morgen hatte er auch, ohne viel mit den Anderen zu
verkehren, seine Vorbereitungen zur Abreise getroffen, während indessen
Mr. Osborne den dringenden Bitten René’s nachgab, und die Trauung des
jungen Paares auf den nächsten Tag, als an einem Sonntag, gleich nach
dem Gottesdienst festsetzte. Sie fanden es natürlich nicht für nöthig
Bruder Rowe davon in Kenntniß zu setzen, und erwarteten jetzt wirklich
den Augenblick mit Sehnsucht, wo der kleine Cutter wieder seine Anker
lichten würde.

So mochte es etwa zehn Uhr Morgens geworden sein, als plötzlich ein
Knabe, der oben über die Hügel gekommen war, die Nachricht brachte, es
nähere sich ein großes Schiff, von Süd-Osten her, der Insel. René war an
diesem Tage viel zu sehr mit seinem Glück beschäftigt gewesen auch nur
einen Blick auf den Horizont zu werfen, jetzt aber, als er auf diese
Nachricht hier rasch nach Sadie’ens Lieblingsplätzchen eilte, von wo man
eine freie Uebersicht über den ganzen südlichen Horizont hatte, genügte
ein Blick dorthin ihn zu überzeugen daß ein, allem Anschein nach volles
Schiff ohne Oberbramstengen, also jedenfalls ein Wallfischfänger, dicht
am Winde liegend, von Süd-Osten gegen die erst seit gestern eingesetzte
Westbrise aufkreuzend, herankam, und unverkennbar die Insel anlaufen
wollte. Mehr ließ sich für den Augenblick noch nicht erkennen, aber dies
war auch hinreichend ihn zu beunruhigen, und mit klopfendem Herzen stand
er da, die Augen fest und unverwandt auf das näher und näher kommende
Fahrzeug geheftet. Er hörte gar nicht wie sich ein leiser, leichter
Schritt ihm näherte, und erst als Sadie ihre Hand auf seine Schulter
legte und seinen Namen flüsterte, schaute er rasch und fast erschreckt
empor, legte dann seinen Arm um sie und zog sie fest und innig an sich.

Das arme Kind war aber selber zu Furcht erfüllt im Anfang reden zu
können; sie sah nur das bleiche Antlitz des Geliebten und glaubte schon
ihre schlimmsten Besorgnisse eingetroffen.

»Ist es _Dein_ Schiff?« frug sie endlich mit kaum hörbarer Stimme und
wagte ihm dabei nicht einmal in’s Auge zu schauen.

»Das ist noch nicht möglich zu bestimmen Du liebes Herz,« suchte sie
aber René, wenigstens für den Augenblick zu beruhigen – »ich kann das
Holz des Schiffes noch nicht einmal ordentlich erkennen, und es
schwimmen hier zu viele Wallfischfänger aller Nationen herum, wenn ich
auch nicht geglaubt hätte daß sie sich noch so spät in der Jahreszeit
hier aufhalten würden« – setzte er leiser, und fast wie mit sich selber
redend, hinzu.

Keins sprach von jetzt ab ein Wort mehr, ihre Blicke hingen aber an den
hellen Segeln des Fahrzeugs, das rasch näher und näher kam, und bald für
das Auge des jungen Mannes keinen Zweifel mehr ließ, die Insel selber
sei sein nächstes Ziel. Nur zu bald erhielt er aber sogar völlige
Gewißheit, denn das Schiff war jetzt schon so nahe gekommen, daß er in
dem Außenclüver desselben einen ziemlich großen Theerfleck erkennen
konnte, den er selbst einst mit ungeschickter Hand, als das Segel zum
Ausbessern an Deck lag, hineingegossen hatte. Es war der _Delaware_ und
gerade in dem Augenblick, wo er sich seines Glücks gewiß geglaubt, warf
ihm das tückische Schicksal noch einmal jenes unglückselige Fahrzeug in
die Bahn und drohte Alles Alles wieder mit _einem_ furchtbaren Schlage
zu vernichten.

Als er damals von Bord entflohen war und sich von seinen Feinden
bedrängt sah, trat er der Gefahr, ja dem Tod wenn es sein mußte, mit
ruhigem unerschüttertem Herzen entgegen; er hatte Nichts zu verlieren
auf der weiten Gotteswelt als sein Leben, und achtete das kaum eines
ernsten Gedankens werth. Jetzt aber stand er nicht mehr allein, hier auf
diesem kleinen Eiland, rings von blauen Wogen umspült, war ihm Alles
Alles geworden was das Herz des Menschen an diese Erde fesseln kann, und
an der Schwelle dieses Glücks wieder solcher Art allein freudlos in die
kalte Nacht gestoßen zu werden, oh das wäre zu grausam – zu entsetzlich
grausam gewesen.

Sadie frug ihn nicht weiter, sie las in seinen Blicken die Bestätigung
ihrer schlimmsten Furcht; ihr Herz aber, das sich in mädchenhafter Scheu
an den Geliebten geschmiegt, schlug ihr wieder in dem alten
entschlossenen Muth, mit dem sie ihn damals schon seinen Feinden
entzogen, und plötzlich seine Hand ergreifend, sagte sie rasch und fast
freudig:

»Sie sollen Dich nicht wieder mit fortnehmen, René, fürchte sie nicht –
ich kenne alle Schlupfwinkel dieser Wälder und weiß Stellen wo die
weißen Fremden wochenlang suchen und in Verzweiflung zuletzt es aufgeben
müßten je hindurchzudringen. Wir Beide flüchten in den Wald, bis das
Fahrzeug die Insel wieder verlassen hat, und wenn es sein muß trägt uns
mein Canoe nach einer andern Insel, viele Meilen weit entfernt von hier
– lieber mit Dir in den Wogen zu Grunde gehn, als allein hier ohne Dich
leben René.«

Und in wilder Leidenschaft warf sie sich an seine Brust, als ob sie
schon jetzt gekommen wären, ihn aus ihren Armen zu reißen.

»Sieh wie die See da draußen über den Riffen so hoch geht, Du herziges
Lieb,« sagte aber leise und traurig der junge Mann – »ein Canoe könnte
jetzt nicht leben in dieser Dünung, und ich trüge Dich dem gewissen
Untergang entgegen. Ueberdies könnten wir nicht vor Nacht entfliehen und
bis dahin wird wohl der auf meinen Fang gesetzte Preis Verräther genug
gedungen haben mich einzubringen. Nein ich kann meinem Schicksal nicht
mehr entgehen, und der einzige Trost ist, daß sie mich nicht lebendig
mit sich führen sollen – oh Sadie, ich glaubte so glücklich zu sein
und lasse Dich jetzt nun allein und trauernd hier zurück.«

»Nein nein, habe guten Muth,« bat aber das Mädchen – »glaube auch nicht
daß die Bewohner dieser Insel so falsch und treulos wären. Damals, als
sie Dich noch nicht kannten, war es eine andere Sache; von fremden
Seeleuten haben sie bis jetzt fast meist nur Noth und Aerger gehabt, und
es hätte vielleicht kaum des gebotenen Preises bedurft Dich auf Dein
Schiff zurückzuliefern. Jetzt gehörst Du jedoch zu uns – die Männer
wissen daß Dich mein Pflegevater gern hat, und ihn lieben sie wie ihren
eigenen Vater. Ja es giebt auch wohl Schlechte unter ihnen, die Dich
vielleicht verriethen wenn sie es heimlich thun können, aber sie würden
es jetzt nicht um den größten Lohn wagen dürfen, sie wären sonst
ausgestoßen für immer. Doch komm zurück zum Haus – sieh das Schiff
umsegelt die Insel und wird wahrscheinlich auf derselben Stelle sein
Boot wieder an’s Ufer schicken, wo es Dich damals landete – wir wollen
indeß mit meinem Vater bereden was am Besten für Dich zu thun sei, und
dann rasch und entschlossen handeln – es ist ja nicht das erste Mal daß
Sadie Dich führt,« setzte sie mit einem wehmüthigen und gar so innigen
Lächeln hinzu, »Du bist ihr das erste Mal gefolgt, da Du mich noch gar
nicht kanntest – wolltest Du jetzt zurückbleiben?«

René preßte die Geliebte fester an sich, und hielt sie in einem langen
Kuß an seinem Herzen, aber sie wand sich endlich aus seinen Armen und
seine Hand wieder, wie in früherer Zeit ergreifend, wollte sie eben mit
ihm hinunter zum Hause gehn, als ihnen von dort der alte Missionair mit
einem anscheinend ziemlich schweren Korb entgegenkam, und mit ihnen
zurück zu der kleinen Terrasse ging. René setzte hier den Korb, den er
ihm abgenommen, auf die Erde nieder und der Greis sagte, nachdem er nur
einen flüchtigen Blick auf seine Kinder geworfen, ohne weitere
Umschweife:

»Ich hab’ es mir gedacht, daß es das unglückselige Schiff sei, als ich
nur hörte daß es dicht bei dem Wind die Insel anlaufe, und den
prachtvollen Westwind versäume nach Nord-Osten aufzuhalten. Doch wir
müssen jetzt _handeln_ Kinder, nicht lamentiren und traurig sein. Ich
war erst Eurer Verbindung entgegen, nun aber, da die Sache doch einmal
so weit gediehen ist, will ich Euch auch nicht Beide unglücklich wissen,
so lange ich es noch verhindern kann – aber Zeit dürfen wir auch nicht
mehr verlieren. Ich habe in dieser Sache einige Erfahrung, und schon
viel in meinem Leben, gerade hier auf den Inseln mit Wallfischfängern
verkehrt, denen Matrosen entlaufen waren. Die Capitaine sparen nicht
mit den Belohnungen die sie auf den Einfang setzen, denn die Leute
müssen das ja nachher selber von ihrem verdienten Gelde abbezahlen –
sie bieten oft enorme Summen, hinreichend einen armen Insulaner, so gut
und brav er auch sonst sein möchte, zu verführen – sie haben aber auch
keine lange Zeit sich aufzuhalten, besonders wenn es erst einmal so spät
in der Jahreszeit ist wie jetzt, wo sie nachher noch die Sandwichsinseln
anlaufen müssen Erfrischungen einzunehmen und sich auf ihren Sommerzug
in das Eismeer vorbereiten. Dies Schiff kann aber kaum dort noch zu
guter Zeit eintreffen, wenn es nicht eine sehr schnelle Reise nach
Oweyhy oder Woahu hat und es läßt sich denken daß der Capitain hier
nicht wochenlang, eines einzelnen Mannes, und noch dazu eines
gewöhnlichen Matrosen wegen, herumliegen wird. Vor allen Dingen ist es
also nöthig Sie aus dem Weg zu bringen, damit Sie nachher Niemand
verrathen _kann_, wenn ihm auch Gelegenheit dazu geboten würde, das ist
jedenfalls das Sicherste, und dazu habe ich mir einen passenden Platz
ausersehn.«

»Ich führe ihn in die Berge, Vater,« sagte Sadie – »oben in den niedern
Hügeln stehn einzelne Palmenhaine, und in der breiten Krone einer dieser
Palmen kann er tagelang versteckt liegen. Ich weiß eine von ihnen die
mein Bruder und ich in’s besonders hergerichtet und ausgeschlagen haben
– den Platz kennt Niemand als ich selber, denn der Bruder ist ja todt
und kein Pfad führt dorthin, kein Weg oder Steg und doch will ich die
Stelle im Dunkeln finden.«

»Der Platz wäre zu einer anderen Jahreszeit, und wenn wir keinen
besseren hätten, vielleicht recht gut,« lächelte der Greis, »jetzt aber,
wo es fast jede Nacht in schweren Schauern niederfällt, möchte der
Wipfel einer Palme, besonders wenn es sich nicht um Stunden sondern um
Tage handelt, doch ein fataler Aufenthaltsort sein. Nein, Du kennst das
~Ihiamoea~ Prudentia – jenes letzte Ueberbleibsel aus der alten
Heidenzeit. Es ist das ein kleines Gebäude, früher dem Gott ~Oro~
geweiht, das jedenfalls auch mit allen übrigen derartigen Heiligthümern
jener Zeit vernichtet wäre, bestände nicht auch zugleich in der Familie
des jetzigen Oberhauptes der Insulaner eine alte Sage, daß der König
sterben müsse sobald das Gebäude zusammenfiele. Sämmtliche Vorstellungen
der Missionaire sind bis jetzt erfolglos gewesen sie von der Thorheit
solchen Glaubens zu überzeugen, ja Einer unserer Brüder hätte beinah
einst sein eigenes Leben eingebüßt, als er in vielleicht etwas
übertriebenem Diensteifer selber Hand daran legen wollte. Nur zwei
Personen sind auf der Insel die es jährlich einmal besuchen, der ~fua~
oder König, ~Jeremias Aitaua~ (der Rächer), wie ihn Bruder Rowe getauft
hat, und dessen Sohn; beide nur, um ein frisches Dach aufzulegen oder
das alte, wenn es noch gut ist, nachzusehen. Das ist wenigstens die
Entschuldigung, denn ich fürchte fast, daß sie dort doch noch, trotz
ihrem angenommenen Christenthum, heimlich einige ihrer heidnischen
Ceremonien feiern; da sie es aber allein thun, können wir Nichts dagegen
machen, und die kleine von Stein dauerhaft aufgerichtete Hütte wird
darum, so gut unterhalten, wohl noch mancher Regenzeit trotzen. Dorthin
magst Du René führen. – Keiner der Eingeborenen getraut sich den Platz
zu betreten und die Weißen könnten wochenlang ihre Zeit vergeuden, ehe
sie ihn auffänden. Hier dieser Korb mit Provisionen wird ausreichen, wo
nicht, findet sich schon wieder einmal Gelegenheit neue Zufuhr
hinaufzuschaffen, obgleich ich fest überzeugt bin daß sich das Schiff
keine vierundzwanzig Stunden an der Insel aufhält.«

»So will ich zum Haus gehn und meine Waffen holen,« sagte René.

»Sie sind in diesem Korb,« erwiederte ihm aber der Greis – »es ist auch
weit besser daß Sie sich gar nicht wieder am Hause blicken lassen, denn
neugierige Augen folgten Ihnen doch, und wenn ich auch nicht glaube daß
Einer der hiesigen Leute zum Verräther werden würde, so ist es doch, wie
gesagt, besser ihnen auch selbst die Möglichkeit zu nehmen verführt zu
werden. Gehn Sie gleich von hier ab, und Prudentia kennt die Richtung
gut genug, so weiß kein Mensch wo Sie geblieben sind. Aber Prudentia muß
auch, so schnell als nur irgend möglich wieder zurückkehren, und ich
hoffe daß dieser Kelch glücklich an uns vorübergehen wird.«

»Lieber, väterlicher Freund –« sagte der junge Mann gerührt, und
streckte dem Greis die Hand entgegen. Dieser aber wollte auch die jungen
Leute nicht sehen lassen wie weh und ängstlich ihm selber, trotz seiner
angenommenen Zuversicht, zu Muthe war, und sagte mit einem wohl etwas
erzwungenen Lächeln:

»Keinen Abschied, René – das ~Ihiamoea~ liegt nicht am andern Ende der
Welt, daß wir –«

»Ich muß Sie _hier_ wohl aufsuchen, Bruder Osborne!« sagte in diesem
Augenblick, dicht hinter ihnen die Stimme des Bruder Rowe mit zwar
ruhigem aber doch etwas scharfem Ton – »wenn ich überhaupt Abschied von
Ihnen nehmen will – Sie scheinen ganz vergessen zu haben daß ich im
Begriff bin aufzubrechen.«

Die drei Menschen schauten sich um als ob sie auf einem Verbrechen
ertappt wären, und das kalte, theilnahmlose Gesicht des Priesters war
ebenfalls nicht geeignet jedes unangenehme Gefühl solcher Ueberraschung
zu mildern. Der Geistliche schien dies aber gar nicht zu bemerken, oder
wenn er es bemerkte, zu beachten; gegen Sadie die Hand ausstreckend
legte er dem Mädchen, das seine Rechte ergriff und küßte, wie segnend
die Linke auf das Haupt, neigte dann seinen Kopf gegen René, der diese
kalte Höflichkeit ebenso formell erwiederte, und ging, Mr. Osborne’s Arm
nehmend, mit diesem nach der Landung hinunter.

»Und nun komm,« flüsterte Sadie, als das dichte Guiavengebüsch die
Männer ihren Blicken entzogen – »nun komm René und gebe Gott daß ich
Dir recht recht bald die frohe Botschaft Deiner Erlösung bringen kann.«

Wenige Secunden später schloß sich der Wald hinter ihnen, und der kleine
freundliche Platz lag still und einsam im Schatten seiner rauschenden
Palmen.

Der Missionscutter war indeß zur Abfahrt gerüstet, Bruder Rowe traf noch
einige Anordnungen zu dem nächst zu haltenden Osterfest zwischen den
Insulanern und verließ dann, mit einem frommen »Der Herr segne und
behüte Euch« – die Insel.

Mr. Osborne hatte kein Wort gegen ihn erwähnt, daß das Schiff was die
Insel passirt war, dasselbe Fahrzeug sei, von dem René entsprungen war
– er hielt es für besser die Sache mit keiner Sylbe weiter zu berühren.
Auch Bruder Rowe kam nicht wieder auf die Verheirathung der beiden
jungen Leute zurück; er mochte auch wohl einsehen, daß jede weitere
Vorstellung oder Einsprache unnütz sein würde.

Der Cutter war zuerst nach Mitiaro bestimmt, der ehrwürdige Mann hatte
aber vorher die Indianer die ihn führten noch beordert in dem
Binnenwasser der Insel am Ufer hinaufzuhalten, da er zuerst noch einmal
den König an der andern Seite zu besuchen, und Rücksprache mit ihm über
eine Betversammlung zu nehmen habe.



Capitel 7.

#Der Verrath, und wie sich beide Theile dabei irrten.#


Am nördlichen Ufer der Insel war indessen Alles in Aufregung, denn das
Wiedererscheinen des Schiffes, an das keiner der Insulaner fast mehr
gedacht hatte, bot Ursache genug das sonstige Stillleben zu
unterbrechen, hätten Manche von ihnen auch gerade _nicht_ Grund gehabt
zu wünschen, daß es seinen Weg nicht wieder hierher gefunden habe.

Der König dachte natürlich mit einiger Beunruhigung an die Geschenke,
die er unter der Bedingung überliefert bekommen hatte, den Flüchtling
einzufangen und wo waren diese Sachen jetzt alle geblieben? – wo war
der Flüchtling? – Wer aber konnte auch wissen daß das Schiff nach so
langer Zeit zurückkehren würde, und eine Ausrede war bald gefunden. Als
der erste Harpunier wieder wie früher an Land kam und nach dem Mann
frug, erwiederte ihm der rasch herbeigeholte Raiteo – denn der König
schämte sich vielleicht vor seinem eigenen Volk, dem weißen Mann etwas
vorzulügen – mit keineswegs christlicher Unverschämtheit, sie hätten
den Flüchtling damals eingefangen und drei volle Wochen auch eingesperrt
gehalten und gefüttert, wie aber das Schiff gar nichts mehr habe von
sich hören oder sehen lassen, da seien sie endlich genöthigt gewesen ihn
wieder frei zu lassen. Seit der Zeit sei er aber ebenfalls verschwunden
und sie glaubten er wäre mit einem kleinen Schooner, der neulich einmal
die Insel anlief, nach Tahiti oder einer der dortigen Inseln gezogen.

Das Ganze schien wahrscheinlich genug, dennoch war der alte Seemann zu
bekannt mit diesem Volk um ihnen sogleich, auf die erste Bestätigung
hin, die erste beste Geschichte auch zu glauben. Sie hatten einmal den
Fanglohn weg, den der ~fa-u~ jetzt, wie Raiteo mit vieler
Geistesgegenwart weiter log, für die so lange Unterhaltung des
Gefangenen beanspruchte, und er sah wohl ein, daß er auf’s Neue einen
Preis aussetzen mußte. Auch hierin schien er wieder Schwierigkeiten zu
finden, aber aus den langen Unterhandlungen die nach den neuen
Versprechungen gehalten wurden, merkte der alte Harpunier deutlich
genug daß der Matrose noch jedenfalls auf der Insel sein mußte, und der
Sache ein Ende zu machen, denn die Sonne neigte sich schon ihrem
Untergang, bot er dem König funfzig spanische Thaler – ein wahrer
Reichthum für seine Verhältnisse – wie noch andere Güter die er mit im
Boot führte, wenn er den Entsprungenen noch diesen Abend, oder
wenigstens diese Nacht in seine Hände liefere.

Raiteo ließ sich die Summe zweimal wiederholen und sogar, ganz sicher zu
sein, an den Fingern vorzählen, denn er traute seinen eigenen Ohren kaum
eine so ungeheuere Quantität baaren Geldes – ohne alle die übrigen
Herrlichkeiten – in den Bereich ihres Arms zu bringen. Trotzdem
schüttelte aber der ~fa-u~ mit dem Kopf – er wollte mit der Sache, der
sich sein alter Freund der Missionair angenommen hatte, nichts mehr zu
thun haben, und sagte Raiteo er möge die Fremden bedeuten den Mann
selber zu suchen, wenn sie glaubten daß er noch hier auf der Insel sei.

Der Harpunier nahm jetzt den Burschen, dem er wohl ansah zu was er mit
Geld gebracht werden konnte, in Englisch vor, und bot ihm die Summe
allein, wenn er ihm den Flüchtling diese Nacht ausliefern wolle.
Hiergegen erklärte ihm aber Raiteo ganz offen der Mann sei allerdings
noch da, so geschwind ließe sich das aber unter keiner Bedingung
anstellen. Er habe die Zeit über, am andern Ende der Insel, auf der
Mission gewohnt, das Schiff als es von dort heraufkam aber auch
jedenfalls sehen können, und sei jetzt wieder irgendwo im Wald
versteckt, wo er allein morgen wenigstens den ganzen Tag brauchen würde
ihn nur aufzuspüren, und selbst dann sei es eine schwierige Sache, da
der König nichts damit zu thun haben wolle, und er selber nachher,
vielleicht seines Lebens auf der Insel nicht wieder froh würde. Er
verdiene gewiß gern den hohen Preis, wenn sich aber weißer Mann Capitain
nicht dazu entschließen wollte zwei drei Tage auf der Insel zu bleiben
und auch womöglich noch mehr Leute herüberzubringen, so sehe er keine
Möglichkeit seinen Zweck zu erreichen.

Das ging nicht an, das Schiff hatte sich überdies schon, durch einige
Spermfische gerade damals aufgehalten als sie wieder nach Norden auf
kreuzen wollten, in der Jahreszeit verspätet, und der Capitain erst
nicht einmal, trotzdem daß sie die Insel passirten, wieder anlaufen
wollen, aber jedenfalls nur bis nächsten Morgen mit Tagesanbruch den
äußersten Termin gesetzt – war es bis dahin nicht möglich den Mann
wieder zu bekommen, so mußten sie es aufgeben, und der alte Seebär
wollte sich eben, mit einem zwischen den Zähnen durchgebrummten
Kraftfluch hineingeben und an Bord zurückkehren, als der kleine
Missionscutter in Sicht kam und das hinten angehängte Boot gleich darauf
den ehrwürdigen Mr. Rowe an Land brachte.

Der Missionair hatte noch einiges mit dem ~fa-u~ zu bereden und der
Harpunier zögerte einen Augenblick am Ufer – er konnte die Schwarzröcke
nicht gut vertragen, aber eine Frage that auch keinen Schaden, und der
Mann kam gerade von dort her, wo sich der Flüchtling aufgehalten.

Bruder Rowe fühlte vielleicht eine gleiche Sympathie für diese Art
Leute, er war aber nichts destoweniger freundlich gegen den Seemann, und
beantwortete seine Fragen auf das leutseligste aber ausweichend. –
Raiteo der mit offenem Munde dabeistand, kam es vor, als ob er mit der
Sache nichts zu thun haben wolle, denn darum wissen mußte er.

»Sehn Sie, Mr. – wie mag Ihr Name sein?« –

»Rowe.« –

»Ah – Mr. Rowe,« sagte der alte in seinem Geschäfte schon ergraute
Seemann – indem er fast unwillkürlich neben dem langsam längs dem
Strande hergehenden Priester herschritt, wodurch sie sich von Raiteo,
der ihnen ja nicht folgen durfte, entfernten. »Es ist nicht wegen dem
einen Burschen daß wir uns solche Mühe geben ihn wieder zu bekommen –
was das belangt, so könnten wir eher noch zwei dazu entbehren, ehe wir
gerade jetzt einen einzigen Tag hier versäumten, aber es ist wegen dem
bösem Beispiel – sehn die Canaillen daß sie fortkommen _können_, dann
läuft uns auf den Sandwichsinseln nachher am Ende der ganze Schwarm
davon. Kriegen wir aber so einen Burschen wieder, und auch schon während
wir uns Mühe danach geben, so sehen doch die Andern daß es ihnen nicht
so ganz leicht gemacht wird und hingeht, und besinnen sich zweimal, eh’
sie die Beine in die Hand nehmen. Auf den Preis kommts uns dabei nicht
an, denn kriegen wir sie nicht, so bezahlen wir ja auch Nichts, als
vielleicht ein Bischen Lumperei an Spielkram, und kriegen wir sie, nun
dann müssen sie’s selber von ihrem Theil abtragen.«

»Haben Sie einen hier von den Insulanern, dem Sie glauben vertrauen zu
können?« frug ihn der Missionair jetzt, und drehte sich, wie im
Gespräch, halb nach ihm um, zu sehn ob ihnen Niemand folge. – »Könnten
Sie einen der Leute hier bewegen Sie zu führen?«

»Führen? – gewiß,« brummte der Harpunier – »wenn ich nur wüßte wohin.«

»Ich kann mich, meiner Stellung wegen, nicht mit solchen Sachen
befassen,« erwiederte ihm indirekt hierauf der Geistliche – »Sie werden
aber auch wohl als vernünftiger Mann einsehn, daß es mir nicht
gleichgültig sein kann dabei, meist gewissenlose Menschen zwischen die,
kaum einem etwas civilisirten und religiösen Leben gewonnenen Insulaner
geworfen zu sehen.«

»Nein gewiß nicht – kann ich mir denken – ist ganz natürlich« –
brummte der Harpunier dabei zwischen den Zähnen durch, und warf nur
manchmal einen Seitenblick auf den Geistlichen, als ob er hätte sagen
wollen: »nun was steckt dahinter? – wo will der hinaus?«

»Mir liegt also,« fuhr Bruder Rowe hier wieder fort – »gewissermaßen
ebensoviel daran den entsprungenen Matrosen wieder von hier zu entfernen
als Ihnen daran gelegen ist ihn wieder zu bekommen.«

»Ja sagen Sie mir nur wie!« platzte der Alte, dem die Vorrede zu lange
dauerte, heraus.

»Unter der Bedingung daß Sie meinen Namen nicht dabei nennen, und auf
eine Entschuldigung oder vielmehr Ausrede, dem Eingeborenen gegenüber,
den Sie zu Ihrem Führer nehmen, denken wollen, kann ich Ihnen den Platz
so genau angeben wo er versteckt ist, daß Sie nicht die mindeste
Schwierigkeit haben werden ihn zu finden – ja noch mehr, der Ort liegt
so vortrefflich ihn zu umstellen, daß Sie, wenn Sie Ihre Maßregeln gut
treffen, ihn sicher in Ihre Gewalt bekommen _müssen_.«

»Aber was soll ich dem alten Fuchs dem Raiteo weiß machen,« sagte der
Harpunier sinnend, »er hat gesehn wie wir jetzt hier miteinander
sprechen und ich kann es ja nicht gut von irgend einem Andern gehört
haben.«

Der Missionair blieb einen Augenblick stehn – dann sagte er bedächtig:

»Machen Sie sich nachher mit einem meiner Bootleute etwas zu schaffen
und sprechen Sie mit ihm über irgend einen Gegenstand. – Sie können
Raiteo dann sagen daß Sie es von dem erfahren haben; ich bin ziemlich
fest überzeugt daß ihn Raiteo nicht wieder danach fragen wird.«

»Und wo ist der Platz?« frug der Harpunier.

»Erkundigen Sie sich bei Raiteo,« sagte der Geistliche leise – »ob er
ein Haus Namens ~Ihiamoea~ auf der Insel kennt. – ~I-hi-a-mo-e-a~ –
können Sie den Namen behalten?«

»Er ist verdammt lang,« brummte der Harpunier – »~I-hi-ma-nu~«.

»~I-hi-a-mo-e-a~,« wiederholte der Missionair.

Der Harpunier repetirte das Wort ein paar Mal leise vor sich hin und
sagte dann:

»Ich denke so wird’s gehn, und da steckt er also – aber kennt Raiteo
den Ort?«

»Genau genug,« lautete die Antwort. »Sie werden ihm aber einen guten
Lohn versprechen müssen, denn die Insulaner haben eine gewisse Scheu vor
jener Gegend.«

»Er soll die ganzen funfzig Dollars haben wenn er uns heute Abend noch
hinführt!« rief der Seemann rasch – »und Gott straf mich – noch Alles
in Sachen dazu, was im Boot liegt – wenn wir den Kerl nur kriegen. Ich
habe noch außerdem mein besonderes Gift auf ihn.«

»Gut, dann verlieren Sie keine Zeit mehr,« sagte der Missionair, wieder
nach den Gebäuden, wo noch die übrigen standen, zurückkehrend. »Können
Sie sich aber auch auf Ihre andern Leute verlassen, daß Sie am Ende
nicht, anstatt Einen zu fangen, das Uebel noch verschlimmern und mehre
dabei einbüßen?«

»Wir sind diesmal gescheuter gewesen, als das erste Mal,« erwiederte der
Harpunier – »und haben gar keine Matrosen, sondern nur Officiere im
Boot zum Rudern mitgenommen – die Leute sind sämmtlich Harpunier oder
Bootsteurer, die laufen schon seltener weg, weil sie weit höhern Antheil
bekommen und auch überhaupt eine Carriere zu machen haben – es sind nur
die verwünschten Matrosen die durchbrennen, weil sie sichs gewöhnlich
ein Bischen zu hübsch auf einem Wallfischfänger gedacht haben.«

Sie waren indessen wieder zu des Königs Hause gekommen, welches der
Missionair jetzt betrat das Wetter abzuwarten, das gerade im Osten
heraufzog und schon mit drohenden Wolken über dem Horizont hing. Der
Harpunier wechselte indessen mit seinen Leuten einige Worte, und ging
dann nach den beiden mit dem Cutter gekommenen Insulanern zu, die unfern
ihres eigenen Bootes auf den Corallen saßen und sich eine kleine Cigarre
aus ihrem inländischen Tabak und Bananenblättern drehten. Er blieb
einige Zeit bei diesen stehn, und ging dann, als er Raiteo gerade über
sich am Rande des Gehölzes bemerkte, rasch auf diesen zu.

»Raiteo,« sagte er hier dem aufmerksam Zuhorchenden – »willst Du in
dieser Nacht Dein Glück machen und ein reicher Mann werden? Du kannst
funfzig Dollar und den ganzen Plunder verdienen der da im Boot liegt.«

»In dieser Nacht?« erwiederte Raiteo kopfschüttelnd – »habe weißen Mann
Capitain schon gesagt daß es so schnell nicht geht – und ist immer ein
bös Stück Arbeit – kann nicht.«

»Aber Du kannst« – sagte der Harpunier – »kennst Du ein kleines Haus
hier irgend wo auf der Insel, das sie ~I-hi~ warte einmal – verdammt
– ~I-hi-mano~ –«

»~Ihiamoea~?« sagte Raiteo rasch und leise und sah den Fremden erstaunt
an – »und ist der weiße Mann im ~Ihiamoea~?«

»Verdamme mich, wenn Du den Namen nicht wie am Schnürchen hast,« lachte
der Wallfischfänger – »~Ihiamoea~ kannst Du uns dorthin noch heute
Abend führen?«

»Und wer hat Euch den Platz angegeben?« frug der Insulaner, und seine
Augen suchten fast unwillkürlich die Stelle wo der Missionair noch vor
dem Hause des ~fa-u~ stand.

»Einer der Burschen dort im Boot,« erwiederte ihm der Seemann – »sie
wollens aber nicht gern wissen lassen, daß die Nachricht von ihnen kommt
– ich hab’ ihnen fünf Dollar dafür gegeben.«

»Hm« – brummte Raiteo und schaute nach den Bootsleuten hin, die ruhig
und abwechselnd ihre kleine dütenförmige Cigarre rauchten, und wieder
nach dem Missionair hinüber; dann aber, den Kopf zurückwerfend als ob er
hätte sagen wollen »was gehts mich an« gab er dem Harpunier ein Zeichen
ihm etwas weiter in den Wald hinein zu folgen, und hatte nun mit diesem
in wenigen Minuten das Nöthige besprochen. Das ~Ihiamoea~ war ein
kleines niederes Gebäude mit einem Gemach und zwei Ausgängen, das oben
auf einem der Hügel, im wildesten Dickicht und dichtesten Walde lag;
aber auf einem etwa funfzig Schritt breiten, vollkommen freien Raum
stand, und also mit größter Leichtigkeit umzingelt und besetzt werden
konnte. In etwa anderthalb Stunden konnten sie es von hier aus erreichen
und das aufsteigende Wetter begünstigte jedenfalls ein solches
Unternehmen. Raiteo aber, so gierig er war das Geld zu verdienen,
scheute sich eben so sehr seinen Namen dabei genannt zu wissen, als der
Missionair. Er zeigte ihm deshalb jetzt den Pfad, auf dem sie sich
gerade befanden, und der durch eine dichte Pandanus-Niederung hinführte
– diesen sollte der Harpunier mit seinen Leuten, sobald es dunkelte,
etwa 300 Schritt weit folgen, und dann pfeifen, und Raiteo würde ihn von
da bis zu dem Haus führen und ihm angeben wie er es umstellen könne –
in das Haus aber bedung er sich gleich von vorn herein aus, ging er
nicht hinein; »die alten hier unten vertriebenen Götter saßen noch dort
oben darin, und wenn sie auch einem weißen Mann wohl nichts anhaben
konnten, so liefe doch ein Eingeborener die tödtlichste Gefahr an Leib
und Seele.«

Ueber die Ausbezahlung wurden sie ebenfalls einig, Raiteo bekam fünf
Dollar im voraus, was ihn soviel gieriger auf das übrige machte, und der
Rest sollte ihm ausbezahlt werden, wenn sie den Entsprungenen gebunden
in ihrer Gewalt hätten.

Der Abend setzte ein, wie es das Wetter klar genug angedeutet; einzelne
Windstöße und Regen was vom Himmel herunter wollte. Der Wallfischfänger
war indeß näher herangekommen, wo er durch das hohe Land gegen die Böen
ziemlich geschützt lag und sich nicht in der mindesten Gefahr befand auf
die Klippen getrieben zu werden, von denen ihn Wind und Strömung
zugleich absetzten; in kurzen Gängen war es nur eben Alles was er thun
konnte, daß er sich auf seiner Stelle hielt.

Der Missionair hatte die Insel ebenfalls nicht verlassen, obgleich er
lieber der durch ihn gewissermaßen herbeigeführten Katastrophe aus dem
Wege gegangen wäre; auf See aber etwas ängstlich fürchtete er das Wetter
möchte noch schlimmer werden und wollte sich da nicht in seiner
Nußschaale von einem Fahrzeug den Wogen anvertrauen.

Das Zeichen für den Harpunier an Bord zu kommen, wenn etwa in der Nacht
möglicher Weise etwas vorfiele, sollten zwei Kanonenschüsse sein.

       *       *       *       *       *

René war indessen durch seine liebe Führerin glücklich an den Ort seiner
Bestimmung gebracht und schon der Weg dahin überzeugte ihn, daß
Europäer den Platz nimmer in wenigen Tagen auffinden könnten, hätten sie
selbst gewußt daß ein solcher Schlupfwinkel hier existire, und von den
Insulanern konnte ja auch keiner glauben daß ihm diese Stelle bekannt
sei. Ebenso hatte er das aufsteigende Wetter bemerkt, und nicht ohne
Grund durfte er hoffen daß es den Wallfischfänger zwingen konnte, die
Insel vielleicht sogar eher zu verlassen, als er im Anfang beabsichtigt.
Daß aber auch Sadie nicht von dem Wetter überrascht werde, trieb er
diese selber mit zärtlicher Besorgniß zum schleunigen Heimweg an, und
das schöne Mädchen flog mehr als sie ging den Pfad zurück, denn sie
wußte ja daß sie, je eher sie wieder am Hause sei, desto sicherer auch
den geringsten Verdacht niederschlagen müsse, der Fremde habe einen so
weitentlegenen Platz als das ~Ihiamoea~ zu seinem Zufluchtsort gewählt.
– An den Missionair dachte Niemand.

Der Platz selber war für so kurzen Aufenthalt wohnlich genug; gegen Wind
und Regen vollständig durch ein gutes Dach und fast fußdicke vielleicht
sechs Fuß hohe Steinmauern geschützt, lag selbst eine breite aus dem
dortigen Schilfgras geflochtene Matte in der Mitte der Hütte – ein
Beweis mehr daß der alte Missionair recht hatte wenn er glaubte, der
christlichste König dieser Insel hänge noch etwas an dem alten
Heidenthum. Doch wie dem auch sei, es kam René hier vortrefflich zu
statten.

Vor allen Dingen sah er jedoch nach seinen Waffen, steckte sein Messer
in den Gürtel, den er immer trug und untersuchte die Terzerole – aber
der alte Mann hatte in der Eile das Pulverhorn vergessen, und wenn auch
das Pulver noch ziemlich trocken aussah, war ihm doch nicht viel zu
trauen.

»Nun ich werde sie hoffentlich nicht brauchen,« murmelte er leise für
sich hin – »besser wär’s aber doch ich wüßte sie sicher – es giebt
Einem immer mehr Zutrauen eine gute Waffe in der Hand zu haben.« Bei den
Waffen lagen aber auch eine Masse Lebensmittel und mit doch weiter
keiner anderen Beschäftigung machte er sich über den Korb her, die
Leckerbissen vorzunehmen, die ihm der gute alte Mann, mit einem paar
Flaschen Wein und Cocosnußmilch zusammengemischt, eingepackt hatte.

So vergingen ihm die Stunden rasch – ein paar Mal trat er in die
vordere Thür der Hütte, vielleicht einen Blick in’s Freie zu gewinnen,
aber der Wald umgab das kleine Heiligthum einer früheren Zeit hier zu
hoch und dicht, auch nur einen Blick über dessen äußerste Grenzen zu
gestatten, und er warf sich zuletzt, ermüdet vom Umhergehn in so engem
Raume, auf die Matte, und schaute träumend auf die kahlen Steinwände,
die in früherer Zeit wohl Zeuge mancher wildromantischen Scene,
vielleicht manchen furchtbaren Opfers gewesen waren.

»Und wo seid Ihr jetzt – Ihr stolzen Herrscher dieser Haine – Oro, Du
kriegerischer Gott, Hiro, Du schlauer Beschützer der Diebe, Teroro, Du
Sturmerwecker, Tane, Du Herrlicher und Ihr Alle, Alle, die Ihr früher in
dem Rauschen der Palmen, in dem Donnern der ewigen Brandung zu Euern
Kindern spracht? – Sie haben sich losgesagt von Euch, umgeworfen Euere
Altäre, in den Wind verweht selbst Eure Namen, und das Kreuz, von
einzelnen Fremden aufgepflanzt, hat wie mit einem Schlage Euer
Jahrhunderte bestandenes Reich vernichtet. Aber solltet Ihr auch diese
Haine, die einst Eure Macht sahen, so schnell und leicht haben verlassen
können? wandelt Ihr vielleicht nicht selbst jetzt noch in den dunklen
Schatten der Fruchtbäume, um die Stellen wo früher Euere Altäre
gestanden, und schauet mit finsterem Groll auf die Tempel eines neuen
Gottes, vor dem Euere abtrünnigen Kinder _jetzt_ ihre Kniee beugen?
Umschwebst nicht Du selbst, furchtbarer Oro diese Dir einst, ja
vielleicht selbst jetzt noch geweihte Stätte, und blickst zürnend auf
den Fremden nieder, der sich, ein ungeladener Gast über Deine Schwelle
gedrängt hat? – Zürne mir nicht, hätte nur ich, von all den weißen
Fremden diese Ufer betreten, Du herrschtest _noch_ hier, in all Deiner
Herrlichkeit, ich hätte Deinem Volke seine Götter und seinen Frieden
gelassen, und wer weiß ob sie nicht glücklicher – besser geblieben
wären.«

Lange noch lag er sinnend und träumend auf der Matte, bis die
einbrechende Nacht ihre Schatten niedersandte, und mit diesen der Regen
laut und schallend auf das schilfige Dach der Hütte niederschlug. War er
hier aber auch vor diesem geschützt, so fand er doch eine andere Plage
– eine wahre Unzahl von Mosquitos stellten sich schon mit der Dämmerung
ein, und umschwärmten ihn jetzt als sicher unverhoffte und gute Beute zu
Tausenden.

Im Anfang suchte er sich ihrer zu erwehren, zuletzt aber gab er das auf
und streckte sich, nur sein Taschentuch über das Gesicht breitend, auf
die Matte aus, der Nacht so viel Schlaf als möglich abzustehlen. Er
fühlte sich vollkommen sicher daß der Wallfischfänger, wenn er überhaupt
noch an der Insel sei, _diese_ Nacht gewiß Nichts unternehmen werde ihn
wieder zu bekommen, und ärgerte sich fast, die bisherige Wohnung und
Sadie’ens Nähe verlassen zu haben.

Eine Stunde hatte er etwa so gelegen, aber er war nicht im Stande
einzuschlafen, die Mosquitos trieben es zu arg, und schienen
fortwährend in neuen unersättlichen Schaaren heranzuströmen.

»Das ist ein schöner Polterabend,« brummte er leise vor sich hin – »und
mein armes Mädchen sitzt indeß allein daheim und ängstigt sich um den
fernen Freund – ha! –«

Er fuhr in die Höh’ und horchte, schüttelte aber dann lächelnd mit dem
Kopf und murmelte:

»Das war wie in alter Zeit, als ich noch mit Adolphe in Canadas Wäldern
jagte – das klang genau wie sein Jagdruf – der schrille Ton einer
kleinen, an der französichen Küste heimischen Möve.«

»Aber Wetter noch einmal!« rief er plötzlich in einiger Unruhe
aufspringend – »und wenn das nun doch am Ende Adolphe selber – aber es
ist ja nicht möglich – wie hätte er diesen Ort auffinden können.«

Nichtsdestoweniger tappte er nach seinen Waffen herum, die neben ihm auf
der Matte lagen, und steckte sie zu sich. Der Regen hatte jetzt für
kurze Zeit nachgelassen, und nur die schweren Tropfen fielen draußen
noch von den Zweigen nieder. Schlafen konnte er doch nicht, also stand
er auf und ging an die Thür die, halbangelehnt, ihm einen Blick auf den
kleinen freien, jetzt von dem auf wenige Momente vorbrechenden Mond
erhellten Platz gewährte; ha dort drüben bewegte sich beim ewigen Gott
eine Gestalt – Wild konnte es nicht sein, das gab es ja nicht auf
diesen Inseln. Eine dunkle Wolke legte sich wieder über den Mond und
hüllte Alles in tiefe Nacht, als aber René, das gespannte Terzerol
krampfhaft fest in der Faust mit spähendem Blick und lauschend
vorgebeugtem Oberkörper da stand, erkannte er deutlich zwei dunkle
Gestalten die über den Plan, grade auf ihn zu glitten. –

»Verrath!« murmelte er leise zwischen den Zähnen durch, und mit
Blitzesschnelle in das Haus zurückspringend, gewann er die andere Thüre.
Aber in demselben Moment fühlte er sich von drei eisernen Armen zu
gleicher Zeit gepackt und es war ein Glück für wenigstens einen der
Fänger, daß das Terzerol versagte, denn gerade gegen das Ohr des
Harpuniers gepreßt hatte es René abgedrückt.

»Teufel!« schrie er, als er es von sich werfend sein Messer zu ziehen
suchte – umsonst, die Uebermacht war zu groß, und wenige Minuten später
lag er, an Händen und Füßen gebunden, in der Gewalt seiner Feinde am
Boden.

»~Damn it~ mein Bürschchen,« lachte der alte Harpunier in aller Freude
über den gelungenen Fang, »ich hatte heute Abend, als ich auf den Regen
fluchte, nicht geglaubt daß er mir mit Deinem Pulver zu gleicher Zeit
einen so guten Dienst erweisen würde – das war jedenfalls gut gemeint,
ich rechne Dir’s aber nicht an – hätte dasselbe an Deiner Stelle
gethan; nun sei aber auch vernünftig und wehr Dich nicht nutzlos mehr –
wir sind hier unserer sieben gegen einen, und Du wirst begreifen daß da
doch jeder Widerstand nutzlos ist.«

»Mordet mich!« schrie aber René mit aller Kraft der Verzweiflung gegen
seine Banden und die Arme die ihn niederhielten, ankämpfend – »mordet
mich, wie Ihr mein Glück zerstört habt, aber beim ewigen Gott, Ihr sollt
mich nicht lebendig von dieser Insel nehmen.«

»Das käme auf einen Versuch an,« sagte der Harpunier kaltblütig –
»willst Du denn gar keine ~raison~ annehmen, so haben wir uns schon so
viel Mühe um Dich gegeben, daß wir Dich nun auch wohl das kleine
Stückchen Wegs noch tragen können. Nehmt ihn auf Leute – nehmt ihn auf
– oh wenn er gar so sehr strampelt – hier ist noch Leine genug zwanzig
solche Bürschchen förmlich damit einzuwickeln – so das thuts – noch
eins um die Füße, und nun nehmt ihn auf und fort damit – da kommt schon
wieder ein neuer Regenschauer; daß die Pest ein solches Land hole.«

»Ja wohinaus gehts aber jetzt?« sagte Einer der Leute, nachdem sie den
sich wüthend Sträubenden aufgehoben hatten – »ich weiß den Weg nicht
mehr.«

Der alte Harpunier sah sich einen Augenblick selber verdutzt in der
Dunkelheit um. –

»~Damn it~,« brummte der Alte, »jetzt bin ich auch confus geworden –
welchen Cours sind wir denn eigentlich heraufgesteuert. Wo ist denn die
verdammte Bestie von Insulaner – he Raiteo, Canaille verwünschte – wo
steckt der Satan?«

»Verrathen und verkauft,« knirrschte René zwischen den zusammengebissenen
Zähnen hindurch, als er von der verzweifelten Anstrengung zum Tod
erschöpft zurücksank und sich jetzt willenlos forttragen ließ. – Nicht
weit von ihm ab antwortete aber ein leiser Pfiff. Es war der Insulaner,
der dort auf die Seeleute, außer dem Bereich des ~Ihiamoea~, wartete,
und schweigend führte er den Zug den steilen schlüpfrigen Pfad wieder
zurück nach dem Landungsplatz.

Der Regen goß jetzt förmlich in Strömen nieder, wenn auch der Wind für
den Augenblick etwas nachgelassen hatte, als sie aber oben die
Pandanus-Niederung erreichten, und nun auf ebener Bahn, auf dem scharfen
Corallensand, dicht am Ufer einer der kleinen zahlreichen Lagunen oder
Binnenseeen hinschritten, dröhnten laut und mahnend die beiden
Kanonenschüsse von Bord des Delaware zu ihnen herüber. – Fast
unwillkürlich hielten die Leute einen Moment, der Harpunier aber rief:

»Vorwärts, meine Jungen, vorwärts, wir kommen gerade zur rechten Zeit –
Wetter noch einmal, das war abgepaßt, eine Stunde später und wir hätten
die ganze Geschichte aufgeben müssen.«

»Was mögen sie an Bord haben?« frug Einer der anderen Harpunier.

»Wahrscheinlich wird dem Alten der Wind zu bunt,« lachte der Harpunier,
»und jetzt ists gerade eine hübsche ruhige Zwischenzeit an Bord zu
fahren – rasch Ihr Leute, da vorn seh’ ich schon die Hüttenfeuer.«

Ein neuer Hoffnungsstrahl blitzte vor René’s Seele auf – wenn ihn auch
Einer der Insulaner verrathen hatte, waren ihm doch fast alle Anderen
gewogen und wer weiß ob sie ihn, wenn er sie anriefe, so vor ihren
eigenen Augen wegschleppen ließen. Soviel hatte er, während seines
Aufenthalts auf der Insel auch schon von der Tahitischen Sprache
gelernt, und als er die ersten Stimmen an den nicht mehr fernen Häusern
hörte, damit die Leute Zeit bekämen sich zu sammeln ehe die Weißen das
Boot gewinnen konnten, schrie er plötzlich mit lauter donnernder Stimme
um Hülfe.

»Knebel her!« sagte der Harpunier ruhig aber rasch – »wer hat ihn – Du
John?«

»Ja hier« – antwortete der Mann dem Harpunier den Knebel reichend.

»Der Kerl schreit uns am Ende doch noch die Insulaner auf den Hals –
wer weiß wen er hier Alles zu Freunden gewonnen hat, und besser ist
besser.«

An allen Gliedern gebunden und mit dem Knebel im Mund vermochte der
Gefangene sich nicht weiter zu rühren, und gleich darauf erreichten sie
den Strand.

Raiteo forderte aber jetzt, ehe sie zu seinen Leuten hinunterkamen, den
bedungenen Lohn, denn er wollte sich nicht mit den Weißen zusammen
blicken lassen. Ehe sie abstießen gedachte er dann mit einem Bruder von
sich, zum Boot zu kommen und die Sachen in Empfang zu nehmen, die dort
noch für ihn bestimmt waren.

»Lauft rasch mit dem Burschen da voran, und legt ihn in’s Boot, bis ich
den Schuft hier abgefertigt habe,« sagte da der Harpunier zu seinen
Leuten – »Wort müssen wir ihm doch halten; und seht zu daß Ihr das Boot
flott bekommt bis ich unten bin.« Und während die Leute mit ihrer Last
rasch dem Strande zueilten, blieb er neben dem Insulaner stehen und
zahlte ihm das Blutgeld. Als er sich von ihm abwandte seinen Leuten zu
folgen, glitt Raiteo in die Büsche.

»Höll’ und Teufel,« fluchte jedoch der alte Harpunier als er zum Strand
kam und sah wie die Mannschaft mit dem Boot beschäftigt war, das hoch
und trocken auf der Corallenbank und wohl funfzig Schritt vom Wasser ab
saß – »ob ich es den verdammten Schuften von Insulanern nicht gesagt
habe das Boot flott zu halten – und ich glaube beim Teufel, sie haben
es noch mehr aufs Trockene gezogen; daß der Böse ihre Seelen verdamme.
Hinein damit Jungens – greift unter und tragt es in’s Wasser – werft
den Plunder hinaus der vorn darin liegt – der Eigenthümer mag ihn sich
holen – wo ist René?«

»Hier am Hause liegt er,« sagte Einer – »Bill und Adolphe stehen Wache
bei ihm.«

»Ach was Wache, der läuft jetzt nicht fort – hier Bill – hier Adolphe
mit angefaßt und tragt das Boot zu Wasser – hallo meine Jungen alle
zusammen – ~there she comes – a hoy-y~. Was zum Teufel macht es so
schwer – was liegt da drinne?«

»Es liegt hinten ganz voller Früchte,« antwortete Bill.

»Früchte? hinaus damit, wir haben jetzt keine Zeit uns mit Früchten
abzugeben – so – Alles hinaus – hier an die Seite damit, was in
Körben ist, können wir nachher wieder hineinwerfen, und hallo hier –
einmal eine Parthie von den Insulanern her, die können uns mit helfen,
wenn sie uns wieder los werden wollen.«

Von diesen ließ sich aber keiner blicken – der Hülferuf des
Unglücklichen, den sie gehört, hatte ihnen das Schicksal desselben
verrathen, und wenn sie auch, wie René in letzter Verzweiflung gehofft,
keineswegs gesonnen waren ihr Leben daran zu setzen, um ihn wieder zu
befreien, so mochten sie doch auch weiter Nichts mit der Sache zu thun
haben, vielweniger denn den Fremden selber in irgend etwas behülflich
sein.

Dicht am Strand wo die Leute, vielleicht zehn Schritt von dem Boot, den
Gebundenen niedergelegt hatten, stand eine kleine Bambushütte, in
welcher die Missionäre, wenn sie sich auf dieser Seite der Insel
befanden und, vielleicht von einem Wetter überrascht, nicht mehr zu dem
Missionsgebäude kommen konnten, gewöhnlich übernachteten. Hierher hatte
sich auch, als das Wetter ärger zu werden drohte, der ehrwürdige Bruder
Rowe zurückgezogen, ließ sich aber natürlich nicht blicken wie er die
Männer mit ihrem Gefangenen ankommen hörte, sondern hielt seine Thür,
allerdings nur dünnes Bambusgeflecht, geschlossen. Durch die überall
offenen Stäbe der Wände konnte er aber deutlich erkennen was draußen
vorging, und der gebundene und geknebelte René wurde solcher Art in
nicht zwei Schritten von seiner eigenen Thüre niedergelegt, während die
Leute kaum zehn Schritt weiter damit beschäftigt waren das Boot dem
Wasser zuzuarbeiten. Bruder Rowe stand dicht hinter der Thür und schaute
schweigend und nachdenkend auf den gebunden am Boden Liegenden nieder.

Außer ihm war aber noch eine andere Gestalt ganz in der Nähe, und zwar
niemand anderes als das indirekte Werkzeug des ehrwürdigen Herren –
Raiteo, der vorsichtig um das Haus herumglitt und die Bewegungen der
dicht dabei in dem Boot beschäftigten Männer auf das vorsichtigste
beobachtete. – Er hatte seinen Bruder oder irgend einen seiner Freunde
schon abgeschickt die ihm noch zukommenden Waaren zu holen, und seine
eigenen Gründe sich nicht selber dorthin zu bemühen.

»Schuft? – so?« murmelte er dabei zwischen den Zähnen durch – »erst
ist man gut genug weißer Mann Capitain da hinauf zu führen und nachher
ist man Schuft; gut – gut Raiteo ist nicht so dumm – Raiteo hat Geld
– liegt sicher unterm Baum – Raiteo hat seinen Contrakt erfüllt –
jetzt kann Raiteo machen was er will, und jetzt will Raiteo einmal sehn
was er machen will.«

Die Wallfischfänger hatten indessen Alles was das Boot schwerer machen
konnte hinausgeworfen, und während der Regen wieder in Strömen
niedergoß, faßten die sieben kräftigen Gestalten das Boot und schoben es
langsam aber in sicherem Fortgang den ersten kleinen Abgang hinunter, wo
es wieder durch eine neue Corallenschicht aufgehalten, aber auch über
diese endlich weggehoben wurde.

»Die verdammten Schurken von Indianern lassen sich nicht blicken,« sagte
der alte Harpunier, keuchend in aller Anstrengung, »aber hol’ sie der
Henker, wir brauchen sie auch nicht – munter meine Jungen, munter –
denn hinten kommts wieder so schwarz wie Nacht herauf und wir müssen
machen daß wir das Schiff erreichen, wenn uns der Alte hier nicht
zurücklassen soll, und dann hätte er nachher eine schöne Mannschaft an
Bord, ohne alle Officiere.«

Der Delaware hatte eine Laterne ausgehangen und schien, soweit man nach
der Bewegung derselben urtheilen konnte, wieder näher zu kommen.

Als sich die Seeleute mit dem Boot von dem Haus entfernten, glitt Raiteo
dahinter vor, und wie eine Schlange dicht an den festgebundenen Körper
des Gefangenen hinan, wo er, ohne auch nur einen Laut von sich zu geben
und ohne weitern Zeitverlust begann, die verschiedenen Seile mit denen
der Körper des Unglücklichen förmlich umwunden war, durchzuschneiden.
So leise und geschickt war dies Maneuvre auch, von der Nacht begünstigt,
ausgeführt daß der, gewissermaßen dicht davorstehende Missionair, der
die Augen doch fortwährend auf den Körper geheftet gehabt, wohl eine
Bewegung sah, aber in der ersten Minute gar nicht unterscheiden konnte
was es eigentlich sei. René übrigens, der schon jeden Gedanken an
Rettung in dumpfer Verzweiflung aufgegeben hatte, und jetzt nur Trost in
dem einzigen Entschluß fand, sowie man ihn an Bord seiner Fesseln
entledige seinem Leben gewaltsam ein Ende zu machen, fühlte kaum den
scharfen Schnitt eines Messers an den Seilen, als ihm wilde fröhliche
Hoffnung durch Mark und Seele schoß. Er begriff zugleich die
Nothwendigkeit vollkommen regungslos zu bleiben, die Aufmerksamkeit der
nur kurze Strecke von ihm entfernten Seeleute nicht auf sich zu ziehen;
aber selbst die Secunden die er hier wieder in furchtbarer Erwartung
lag, ob nicht doch noch, ehe er den Gebrauch seiner Glieder wieder
gewinnen konnte, Jemand von unten heraufkam und der Versuch zu seiner
Rettung entdeckt würde – erfüllten ihn mit wahrer Höllenpein.

Raiteo hatte Verstand genug die Füße erst frei zu machen, denn selbst
mit gebundenen Händen war in diesem Dunkel die Möglichkeit zu entfliehen
da. René drängte es aber den Arm frei zu bekommen, wenigstens sein
Messer, das er noch an der Seite fühlte, zu erfassen; der Knebel
verhinderte ihn aber auch nur einen Laut von sich zu geben, und Raiteo
wollte den nicht entfernen bis er mit allem übrigen im Reinen wäre. Mit
den Füßen glaubte er jetzt fertig zu sein und ging an die Arme, ein
dünnes Seil, daß er in der Dunkelheit übersehen hatte, hielt jene aber
noch zusammen, und René hob die Knie auf es ihm bemerklich zu machen.

»Geh doch einmal Einer hinauf und sehe nach dem Gefangenen,« sagte in
diesem Augenblick die Stimme des Harpuniers, die deutlich zu ihnen
herüberdrang. Rasche Schritte wurden gegen sie zu gehört, und Raiteo der
keineswegs im Sinne hatte seine eigene Person irgend einer Gefahr
preiszugeben, ließ den noch immer Gebundenen wie er war, und glitt um
das Haus hinum.

Hierdurch wurde es aber auch jetzt dem Missionair, der schon der
Bewegung des Gefangenen nach Verdacht geschöpft, klar, daß irgend Jemand
an der Befreiung desselben arbeite. _Wer_, konnte er natürlich nicht
erkennen, aber es lag keineswegs in seinem Plan den Mann hier auf der
Insel zu behalten, nun es doch einmal soweit gediehen war.

René schloß die Augen und sank zurück in stummer Verzweiflung.

Der Mann von unten sprang auf den Liegenden zu, und bog sich zu ihm
nieder, wie um nachzusehen ob seine Stricke auch noch in Ordnung seien;
zu gleicher Zeit aber fühlte René wie ein scharfes Messer und eine
geübte Hand das Tau von einander trennte das seine Arme fest umspannt
hielt, eine Hand glitt an seinem Körper hinunter, fühlte das Seil um die
Knie und trennte auch dieses.

»Muth!« flüsterte dabei eine Stimme die René’s Ohren wie himmlische
Sphärenmusik klang – »Muth René und jetzt fort,« – und sich
aufrichtend rief er laut:

»~All right~!« und drehte sich rasch um, den Platz zu verlassen, als er
plötzlich einen Arm auf seiner Schulter fühlte und erschrocken stehen
blieb. René lag noch am Boden, als er ebenfalls die zweite Gestalt
bemerkte, aber seine Hand faßte leise das Messer und zog es aus der
Scheide – er wußte er war frei, denn zwei Sätze konnten ihn in den
Bereich des Waldes und aus der Gewalt seiner Feinde bringen.

Adolphe, denn dieser war René’s Befreier, drehte fast unwillkürlich den
Kopf halb ab, um nicht erkannt zu werden und suchte schon loszukommen,
sich wieder unter seine Kameraden zu mischen und dadurch jeden Verdacht
von sich zu entfernen, als er zu seinem Staunen die Stimme des
Missionairs erkannte, der ihn leise etwas von dem vermeintlich
Gebundenen fortzog, damit dieser ihn nicht erkennen möchte, und mit
hastiger aber unterdrückter Stimme sagte:

»Habt Acht auf Eueren Gefangenen Sir – man will ihn befreien – ich
habe –«

Er sagte nichts weiter, denn ein einziger Faustschlag des riesigen
Franzosen, gerad gegen seine Stirn, streckte ihn besinnungslos zu Boden.

»Bind ihn,« flüsterte da Adolphe rasch, sich zu diesem niederbiegend –
»_er_ hat Dich an uns verrathen,« und so schnell wie er gekommen, sprang
er die Corallenbank wieder hinunter, wo die Leute eben mit Anstrengung
aller ihrer Kräfte das Boot bis zum Wasserrand gebracht hatten.

»Der Gefangene liegt noch am Boden,« sagte er, als er sich hier wieder
unter die Uebrigen mischte.

»Aber habt Ihr nicht nachgesehen ob die Seile noch in Ordnung sind?«
frug der Harpunier.

»Ich kann noch einmal hinaufgehn,« erbot sich Adolphe.

Da blitzte es vom Wasser herüber, und gleich darauf dröhnte der dumpfe
Schall eines neuen Schusses, dem in kaum einer Minute ein zweiter
folgte, zu ihnen herüber.

»Hinein mit dem Boot in’s Wasser!« schrie der Alte, alles Andere in dem
Bewußtsein der Nothwendigkeit vergessend, so rasch als möglich wieder an
Bord zu kommen, »wacker Ihr Leute, wacker und legt Euch dagegen mit
Brust und Seele!«

Den vereinten Anstrengungen der Leute gelang es das Boot vorn in die
Fluth zu bekommen, das unruhige Wogen derselben half nach, und bald lag
es flott.

»Jetzt hinein, mit Riemen und Masten!« lautete der rasch gegebene
Befehl, »und vergeßt Nichts Ihr Jungen – laßt die Früchte liegen wo sie
sind – vier von Euch nach dem Gefangenen – halt hier – das Boot stößt
noch auf – noch einmal unter, alle zusammen – ~a hoy~ – ~there she
goes~ – nun die Riemen und unsern ~mossier~ her und hinein mit Euch.«

Es war auch Zeit daß sie von Lande abkamen – der Wind hatte sich,
während einer fast anderthalb Stunden langen Stille, total herumgedreht,
und aus Westen kann es in diesen Breiten oft gar bös an zu wehen fangen.
– Dort stieg auch schon eine schwere rabenschwarze Wand auf, und der
Delaware mußte jetzt allerdings machen daß er von der Küste abhielt. Die
Leute rannten sämmtlich, so rasch sie konnten, die Bank hinauf, drei von
ihnen die Riemen und den Mast in’s Boot zu nehmen; die andern drei den
Gefangenen zu holen. Unter diesen Adolphe.

»Auf mit ihm,« rief dieser, den Oberkörper des auf der Erde Liegenden so
packend und mit Leichtigkeit emporhebend, daß er den Kopf unter seinen
Arm bekam – »auf mit ihm Jungens – und hinunter – da geht ein anderer
Kanonenschuß, bei Gott!«

Die beiden andern Bootssteuerer faßten, der Eine in der Mitte, der
Andere unter die Knie des Gebundenen, und im vollen Lauf fast ging es
damit die Corallenbank hinunter.

»Vorn in’s Boot mit ihm,« schrie der Harpunier – »haut ihm eins über
den Schädel wenn er sich nicht fügen will – an Eure Riemen für Euer
Leben, dort kommts herauf – hinein in’s Boot mit ihm sag’ ich – werft
ihn hinein, zum Donnerwetter, wenn er nicht gehn will, darf’s ihm auch
nicht auf eine Beule ankommen.«

»Wetter noch einmal,« brummte Bill, als die im Boot Stehenden den Körper
anfaßten, hineinzogen und vorn in den Bug mehr warfen als legten, »René
ist hier ordentlich stolz geworden; der hat jetzt Schnallen an den
Schuhen.«

Es war aber in diesem Augenblick weder Zeit viel Bemerkungen zu machen,
noch sie anzuhören oder gar zu beachten. Die Leute sprangen an ihre
Plätze, warfen die Riemen in die Dollen, der alte Harpunier hatte den
seinigen durch das Rudereisen gezogen, und durch die elastischen Riemen
vorwärts getrieben flog das leichte Boot ordentlich durch die schon
unruhige See dem glücklicher Weise nicht sehr fernen Schiff, das jetzt
auch noch eine zweite Laterne aufgezogen hatte, entgegen.

       *       *       *       *       *

René war in dem Augenblick als ihn Adolphe verließ, in die Höhe
gesprungen, und wußte in der That, in dem ersten Gefühl jubelnder
Freiheit, nicht was er thun, ob er dem Rathe Adolphes folgen, oder den
Priester ungebunden liegen lassen sollte, wo seine Flucht dann
allerdings gleich bemerkt werden mußte, sobald sie ihn nur auffaßten.
Eine zweite Person entschied aber seinen Zweifel, und zwar niemand
Anderes als Raiteo.

Raiteo war nämlich ein höchst aufmerksamer und selbst überraschter Zeuge
sämmtlicher letzter, so schnell auf einander folgender Vorfälle gewesen.
Klug genug aber einzusehn daß es für ihn jetzt besonders Zeit sei sich
bei der Befreiung noch etwas zu betheiligen, wenn er überhaupt später
Ehre und vielleicht auch noch Nutzen daraus ziehen wollte, hatte er auch
noch einen andern Grund zu wünschen, die Weißen möchten die Insel mit
dem Glauben verlassen, daß Alles in Ordnung sei, weil sie sonst am Ende
noch Einsprache wegen den übrigen, zum Theil noch nicht einmal
geborgenen Waaren thun, oder doch Lärm schlagen konnten, und dann den
Antheil auf der Insel bekannt machen mußten, den er selber bei dem Fang
des Europäers gehabt, und dessen er sich, so verstockt er sonst sein
mochte, doch einigermaßen schämte. Kaum hatte er deshalb den Missionair,
von dem er im ersten Augenblick gar nicht wußte woher er auf einmal kam,
fallen gesehn und die Worte Adolphes gehört die dieser dem Freunde auf
englisch zurief – »bind ihn« als ihm auch das ganze Nützliche einer
solchen Maßregel einleuchtete und er, aus seinem Verstecke vorgleitend,
ohne weiteres Hand an den geistlichen Herren legte, und ihn rasch an
Händen und Füßen band.

René der wußte daß er von dieser Seite keinen Angriff zu fürchten, ja
nur Hülfe zu hoffen hatte, erkannte im ersten Augenblick den Burschen
gar nicht, bis Raiteo sein Gesicht gegen ihn aufhob und mit leiser
Stimme und bedeutungsvollen Zeichen sagte:

»Knebel – schnell!«

»Schurke verdammter, wo kommst Du her?« rief René fast unwillkürlich.

»Pst,« sagte aber Raiteo, diesmal nicht im mindesten beleidigt –
»Knebel.«

Zeit war aber auch in der That nicht zu verlieren, und kaum hatte der
Insulaner den Knebel auf das geschickteste in den Mund des am Boden
Liegenden gebracht, von dem er sich jedoch vorher wohl überzeugt hatte
daß er bewußtlos war, als sie auch schon die Leute die Corallenbank
heraufspringen hörten, und nun rasch um das Haus herum und in das
Dickicht schlüpften.

Mit klopfendem Herzen hörte René wie sie den Körper seines
Stellvertreters auffaßten und zum Boot hinunter trugen – dann aber, als
die Riemen in das Wasser einfielen und die regelmäßigen – o so
wohlbekannten Ruderschläge an sein Ohr tönten und weiter und weiter in
der Ferne verhallten, da war es ihm als ob eine Centnerlast von seiner
Brust gewälzt wäre, und mit der dringensten Gefahr auch jeder trübe
Gedanke aus seiner Seele verschwunden – sein leichter Sinn schwamm
wieder in der alten fröhlichen Lust oben.

»Du bist doch der abgefeimteste durchtriebenste Erzschurke, Raiteo, der
sich denken läßt,« wandte er sich lachend an diesen, der im Anfang nicht
recht zu wissen schien auf welchem Fuß er nun, mit dem eben Befreiten
wieder stehen würde, schon nach dem Klang der Stimme aber vollkommen
begriff wie der »weiße Mann nicht Capitain« die Sache aufnahm, ihn aber
das natürlich nicht merken lassen wollte, und nur mit kläglichem Ton
jetzt versicherte und betheuerte, der »Bodder Aue« habe seinen
Schlupfwinkel an weißen Mann Capitain verrathen, und weißer Mann
Capitain ihn mit vorgehaltener Pistole und gebundenen Händen gezwungen
sie nach dem von dem Missionair bezeichneten Platz hinzuführen.

Das erste war, wie René aus Adolphes eigenem Munde erfahren, in der That
so, das zweite jedoch kaum wahrscheinlich, doch nahm der junge Franzose
den Burschen eben wie er war, und fühlte sich auch in seiner
neugewonnenen Freiheit nicht im mindesten geneigt auf irgend Jemanden in
der weiten Welt zu zürnen; überdies hatte Raiteo doch auch einen Theil
seiner Schuld wieder gut gemacht, und dadurch jedenfalls Reue über etwa
begangene Missethat gezeigt.

René war übrigens noch zu sehr mit dem Schiff selber beschäftigt. Die
neuen Kanonenschüsse verriethen des Capitains Eile in der er schien hier
fortzukommen – etwas wofür ihn der Befreite in seinem Herzen segnete,
und bald zeigten auch die niedergeholten Lichter daß das Boot an Bord
sei. Noch konnte er die Compaßlampe durch die Nacht erkennen, aber bald
erlosch dieser schwache Punkt ebenfalls, und mit dem jetzt aus vollen
Backen einsetzenden West war in kaum einer halben Stunde jede Spur von
dem so gefürchteten und auch so furchtbar gewesenen Schiff verschwunden.

Nichtsdestoweniger, und trotz dem Wetter, blieb René die Nacht auf dem
ersten Hügel, auf den ihn Raiteo noch hinaufführen mußte, mit diesem auf
Wache, und erst, als er sich mit dämmerndem Tage überzeugte daß der
Delaware nirgends mehr am Horizont zu erkennen war, flog er mehr als er
ging die steilen schlüpfrigen Hänge hinunter, dem Missionsgebäude zu, wo
Sadie schon in peinlicher Angst den ausgeschickten Boten erwartete, der
ihr melden solle ob das Schiff die Insel verlassen habe.

Wie erschrak das arme Mädchen, als sie die furchtbare Gefahr des
Geliebten erfuhr, aber den Glücklichen konnten trübe Erinnerungen oder
_vergangenes_ Leid, die jetzigen frohen Stunden nicht verbittern, und
Sadie wie René _waren_ glücklich.

René hütete sich übrigens wohl, zu erwähnen was aus dem geistlichen Mann
geworden sei, obgleich er natürlich nicht verheimlichen konnte und
wollte, daß er durch dessen freundliche Fürsorge verrathen worden, und
Raiteo beobachtete ebenfalls in dieser Hinsicht eine höchst lobenswerthe
Discretion.

       *       *       *       *       *

Was _war_ aber aus ihm geworden?

Als das Boot nur eben nahe genug zum Schiff gekommen war, daß sie dort
die regelmäßigen Ruderschläge unterscheiden konnten – schrie der
Capitain schon mit Donnerstimme hinüber:

»Boot ahoy!«

»~Ship ahoy~!« lautete die rasche Antwort des Harpuniers – »~all
right~!«

»Scharf meine Jungen, scharf – macht daß Ihr an Bord kommt,« schrie die
Stimme wieder – »steht bei hier mit den Taljen – alles klar?«

»Alles klar Sir,« lautete die Antwort zweier Matrosen, die an den
Krahnen standen zu welchen das Boot gehörte, die Taljen niederzulassen.

»Nieder mit Eueren Blöcken,« rief’s schon in dem Augenblick von unten
herauf, als daß Boot an die Seite schoß und die Ruder, wie mit einem
Schlag in die Höhe geworfen, längs hineinfielen – »hier – hakt rasch
ein – hinauf mit Euch – ~all right~!« – brüllte der Harpunier wieder
durch das Schreien der Leute und das Rasseln der Raaen oben, die
ebenfalls zu gleicher Zeit herumflogen. Seine Leute kletterten rasch an
Bord hinauf, nur zwei zurücklassend, die an beiden Enden standen und die
eingehakten Taljen wahrten, und eine halbe Minute später schwebte das
Boot nach oben und unter seine Krahne, mit dem Deck gleich, während die
im Boot Zurückgebliebenen den Gebundenen vorholten und nach Bord
hineinreichten.

»Der hat die letzten zehn Minuten gestrampelt, als ob er sich die Seele
aus dem Leibe treten wollte,« brummte Bill, als sie ihn oben über die
Schanzkleidung holten – »aber zum Donnerwetter –«

»Zwei Reefen in Vor- und große Marssegel – fort mit Euch da hinauf!«
schrie der Capitain in diesem Augenblick; die Leute mußten den
Gebundenen, der sich am Boden wand wie ein Wurm, liegen lassen und das
Niederrasseln der Raaen, das Heulen der Leute an den Reeftaljen
übertäubte für den Augenblick selbst das, jetzt mit Macht aufkommende
Wetter. Die nächste Viertelstunde nahm das Reefen selber in Anspruch,
und Niemand kümmerte sich indessen um den unglückseligen Priester. Erst
als die Mannschaft mit dem gewöhnlichen tönenden »~Oh – jolly men –
hoy~« die Marsraaen wieder aufzog, trat der zweite Harpunier, der nicht
mit am Lande gewesen war und schon die letzten fünf Minuten die an Deck
liegende Gestalt forschend und etwas mistrauisch betrachtet hatte, auf
diese zu und sich zu ihr niederbiegend rief er erstaunt:

»~Why – damn it~ – das ist René nicht!«

»René nicht?« antwortete der Capitain, der dicht neben ihm stand, mit
der Linken eine der Brassen gefaßt hatte, und die Blicke auf die
aufsteigenden Raaen gerichtet hielt – »wer soll’s _denn_ sein? –
~belay that~ – – große Marsraae – was liegt an jetzt?«

»Norden halb Westen,« tönte die monotone Stimme vom Steuerrad herüber.

»~Steady then~ – halt den Cours – wer soll’s denn sein Mr. Browning.«

»Weiß nicht Sir,« sagte dieser der, indeß der Capitain die obigen
Befehle gegeben, dem Steward zugerufen hatte eine der noch im Spintge
stehenden Lampe – die vorige Signallaterne – herauszubringen, und mit
dieser vor den Gebundenen trat – »hallo wen haben wir hier?«

»Hallo Mr. Rowsey,« rief aber in diesem Augenblick der Capitain, der
ebenfalls hinangetreten war und jetzt mit in das ihm vollkommen fremde,
wilde verstörte Gesicht des Bruder Rowe schaute – »wen zum Henker haben
Sie uns da vom Lande mitgebracht? – haben Ihnen die Indianer _die_
Jammergestalt hier als René verkauft?«

Der alte Harpunier drückte sich rasch durch die, den Gebundenen
umdrängenden Officiere und stand, während aller Augen halb erstaunt halb
lachend auf ihn gerichtet waren, wohl eine halbe Minute verdutzt vor
dem, was ihn im ersten Augenblick kaum weniger als eine Erscheinung
deuchte; endlich aber platzte er heraus.

»~Why~ – Gott straf mich, das ist ja der Pfaffe. – Den? –
Himmeldonnerwetter – _den_ haben _wir_ doch nicht etwa im Boote
mitgebracht?«

»So bindet ihn wenigstens los,« sagte der Capitain ruhig, und nur mit
Mühe sein Lachen verbeißend. Während aber zwei daran gingen die Banden
aufzuschneiden und den Gefangenen besonders von seinem Knebel zu
befreien, fluchte und wetterte der alte Harpunier auf Deck herum, und
schien gar nicht übel Lust zu haben jetzt selber über den Missionair
herzufallen, als ob der arme Mann die Schuld dieser für ihn so traurigen
Verwechselung trage.

Bruder Rowe bekam aber kaum seinen eigenen Mund frei, als er auch
augenblicklich seine eigene Meinung von der Sache hatte, über Mord und
Gewalt schrie, und verlangte ohne Säumen wieder an Land gesetzt zu
werden. Mit Mühe nur bekam man von ihm heraus, daß seiner Meinung nach
einer der Leute aus dem Boot ihm einen Schlag versetzt, der ihn
bewußtlos niedergestreckt und ihn dann wahrscheinlich gebunden und
geknebelt hatte. Hiergegen protestirte aber der Harpunier als eine
Unmöglichkeit, denn so lang sei gar keiner von seinen Leuten von ihm
entfernt gewesen, das zu bewerkstelligen. Nichtsdestoweniger wurden die
Leute alle vorgerufen und der Priester sollte jetzt den nennen, den er
für den Thäter halte – war das aber nicht im Stande. Der Harpunier
erinnerte sich übrigens einmal Einen die Bank hinaufgeschickt zu haben
nach dem Gebundenen zu sehn, der war jedoch augenblicklich zurückgekehrt
und Adolphe meldete sich, gleich auf die erste Frage, ohne weiteres,
hatte aber, wie er ruhig bemerkte, nur die Gestalt am Boden liegen
gesehn und sich um weiter Nichts bekümmert.

Adolphe war nun allerdings René’s Landsmann, und wenn auch bei Manchem,
selbst bei dem Capitain ein leiser Verdacht aufsteigen mochte, daß damit
nicht Alles richtig hergegangen sei, ließ sich auch nicht das mindeste
mit einer Anklage machen, bei der der Kläger selber nicht einmal den
Thäter erkannte, vielweniger auf ihn zu schwören vermochte. Dazu kam
noch der alte Groll, den Wallfischfänger gewöhnlich gegen die
Missionaire, sehr häufig allerdings ungegründet, manchmal aber auch mit
Ursache haben, und in dem Aerger über das Entkommen des Matrosen mischte
sich jedenfalls eine gewisse Parthie Schadenfreude, daß gerade der
Priester, der den Seemann verrathen hatte, in dieselbe Grube gefallen
war die er dem Andern gegraben, und der Capitain zuckte zuletzt nur mit
den Schultern, als der geistliche Herr in vollem Zorn versicherte, er
werde sich an seine Regierung wenden und volle Genugthuung für diese
schmählige, nichtswürdige Behandlung fordern.

Jetzt aber verlangte er vor allen Dingen augenblicklich und ohne
weiteres Säumen wieder an Land gesetzt zu werden.

»An Land!« rief dagegen der Capitain – »jetzt bei _dem_ Wetter? und
wenn Sie mir tausend Dollar Passage bis zu der verdammten Insel zahlten,
die ich wollte ich hätte sie im Leben nicht gesehen, möchte ich keins
von meinen Booten und vielweniger mein ganzes Schiff noch einmal
zwischen die Riffe hineinwagen.«

Bruder Rowe war außer sich – aber Drohungen wie Versprechungen blieben
gleich fruchtlos, und das einzige womit ihn der Capitain tröstete, war,
daß er eine der nördlich gelegenen Inseln wolle anzulaufen suchen, von
da könne er dann sehen wie er wieder nach Tahiti oder hierher
zurückkomme.

Zwei Tage später lief er Bola-Bola an, wo er den ~Rev.~ Mr. Rowe
absetzte und vierzehn Tage vergingen ehe er von dort aus im Stande war
seinem Schooner wissen zu lassen wo er sich befand, dessen Leute unter
der Zeit übrigens in vollkommener Gemüthsruhe, und ohne auch nur einmal
nachzufragen weshalb der weiße Mitonare sie so über Nacht verlassen
habe, geblieben waren wo sie sich gerade befanden, sie hatten ja genug
Brodfrucht und Cocosnüsse dort, und der Schooner lag sicher vor Anker,
was wollten sie mehr? – sie hätten auf die Art noch ebensoviele Monate
wie Wochen gewartet.



Capitel 8.

#Tahiti.#


Wie nach dem wilden furchtbaren Schlag eines Wetters, der uns das Blut
stocken machte in den Adern, fast immer Ruhe eintritt in der Natur, der
nur leise grollende Donner mehr und mehr verhallt in weiter Ferne, und
die Welt, von Sonnenschein beglüht, frisch aufathmend und neu belebt im
reinen blitzenden Lichte liegt, so schien sich alles Leid, das der
Himmel für die Liebenden in seinen dunklen Wolken geborgen, an diesem
letzten furchtbaren Tage entladen – aber auch erschöpft zu haben.

Mit dem, fast noch während dem Sturm scharf und heftig einsetzenden
Ost-Passat, hätte der _Delaware_ jedenfalls eine lange Zeit gebraucht
wieder gegen die Insel aufzukreuzen, wenn er ja noch im Sinn gehabt mit
beispielloser Zähigkeit sein Ziel zu verfolgen. Das aber war, besonders
nach den letzten Erfahrungen, nicht mehr zu fürchten, und wenn auch Mr.
Osborne durch das eigenthümliche Verschwinden seines Collegen, dessen
Schooner, wie ihm der ~fua~ gleich am andern Morgen meldete, seiner
harrend in dem kleinen Boothafen lag, beunruhigt wurde, verhinderte ihn
dies doch nicht die heilige Handlung an den, ihm jetzt nur noch lieber
gewordenen jungen Leuten zu vollziehen und sein Kind, sein liebes,
liebes Kind dem Schutz des Fremden anzuvertrauen, den ein wunderliches
Geschick an diese Küste geworfen.

Von da an gehörte René zu den Söhnen des Landes, und selbst Raiteo würde
nicht mehr gewagt haben verrätherisch an ihm zu handeln – wenigstens
nicht unter gewöhnlichen Umständen.

Am meisten erstaunt waren aber die Insulaner über das Verschwinden des
finsteren Mitonare, und Mr. Osborne wollte schon die betrübende
Nachricht seines Todes nach Tahiti senden, als sich René doch genöthigt
sah ihm seine »Vermuthung« über den eigenthümlichen Fall mitzutheilen.
Bald darauf kam aber die Nachricht von Bola-Bola, daß er dort glücklich
gelandet, und einige Tage später Mr. Rowe selber. Aber er verließ die
Insel wieder, ohne auch nur eine Sylbe über seine Fahrt zu äußern oder
selbst Mr. Osborne aufzusuchen, in dessen Hause er natürlich den, im
vollen Besitz seines erstrebten Glückes gefunden hätte, der die Ursache
seiner Schmach gewesen, und gegen den er jetzt einen, wenn auch
heimlichen, doch so gewaltigeren Haß im Herzen trug. Ihm lag also nicht
daran gerade jetzt mit ihm zusammenzutreffen.

Aber was schadete der Haß des finsteren Mannes den Liebenden? – In
ihrem neuen Glück dachten sie kaum der Außenwelt, und René besonders,
bei dem der Uebergang von wildester Verzweiflung zu höchster Seligkeit
in dem Umfange weniger Stunden lag, schien sich im Anfang kaum fassen zu
können in jubelnder, jauchzender Lust. Der alte Mr. Osborne hatte sogar
alle Hände voll zu thun ihn selbst nur während der kirchlichen Feier im
Zaum zu halten, und Mi-to-na-re Ezra trippelte fortwährend um ihn herum,
und schien ihn um’s Leben gern bald an einem Arm, bald an einem Beine
fassen zu wollen, nur um den rastlosen beweglichen Wi–Wi ein einziges
Mal fest und ruhig zu halten, wie es einem anständigen Christen, der er
ja doch einmal werden wolle, gezieme.

In einem gleichen Taumel vergingen ihm selbst die nächsten Monate. Des
Missionairs Rowe Rückkehr von seinem unfreiwilligen Kreuzzug lockte ihm
kaum ein Lächeln auf die Lippen, so gleichgültig war ihm der Mann
geworden, und mit dem Bau für seine eigene kleine Heimath beschäftigt,
den er mit vollem fröhlichen Eifer betrieb, fühlte er, daß er jetzt ein
neuer Mensch geworden, und die Brücke hinter sich abgebrochen habe, die
ihn bis dahin noch mit der Außenwelt, zu der er nicht mehr gehörte,
verbunden.

So verging fast ein volles Jahr und Mr. Osborne selber fing an zu
glauben daß Bruder Rowe – der aber seit jenem Tag Atiu nicht wieder
betreten, sondern stets einen anderen Geistlichen zur Revision gesandt
hatte, seinen Groll gegen die ihm verhaßte Verbindung der jungen Leute
– zu der _er_ die Hand geboten – in dem regen ja unruhigen politischen
Treiben der Hauptinsel, wie in den gefährdeten Interessen seines Standes
vergessen, oder wenigstens vergeben habe, wie es dem Verbreiter
christlichen Glaubens und Duldens auch gezieme, als ihn eines Tages ein
großes versiegeltes Schreiben des »~board of Missionaries~« von England,
aus seinem Traum und Glauben riß.

Es war seine Abberufung von Atiu und Versetzung nach Tahiti,
gewissermaßen unter die Aufsicht der dort die obere Leitung der
geistlichen ja auch politischen Angelegenheiten führenden Missionaire,
unter denen Bruder Rowe eine sehr vorragende Stellung einnahm – und
wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf ihn die Botschaft.

Aber nicht ihn allein; es war die erste Trauerbotschaft für die ganze
Insel, und wenn es Sadie’ens Herz mit Kummer und Sorge füllte, setzte
sich der kleine Mi-to-na-re geradezu in seine Lieblingsecke im Haus auf
den niederen Schemel, und fing an von Herzen weg zu weinen, daß er jetzt
seinen alten Freund und Gönner, Bodder ~O-no-so-no~ verlieren und einen
Anderen – vielleicht gar – es überlief ihn ordentlich wie mit
Fieberfrost – vielleicht gar den »Bodder Aue« dafür herüber bekommen
sollte.

Sadie hatte kurz vorher dem Gatten ein Mädchen geboren, und wenn es
möglich gewesen wäre René’s Glück zu erhöhen, so hätte es dies neue
Gefühl der Vaterfreude thun müssen.

René war auch der Einzige vielleicht, der in einer Uebersiedelung nach
Tahiti nicht das Schmerzliche sah wie Sadie und Mr. Osborne, denn daß
sie den alten Mann nicht wollten allein nach der fernen Insel ziehen
lassen verstand sich von selbst. Der Platz hier war ihm lieb und theuer
geworden, und nur mit schwerem Herzen trennte er sich davon, aber mit
seiner Sadie und seinem Kind wußte er auch, daß er sich die Nachbarinsel
ebenso gut zum Paradiese schaffen konnte, und wenn er auch ungern von
ihrem Lieblingsplätzchen am stillen Strande schied, das der Erinnerungen
so viele und theuere für ihn hatte, entschädigte ihn der _Wechsel_
seines Aufenthalts – wenn er sich darüber auch nicht gerne laut Recht
geben mochte – doch in etwas für die liebgewonnenen Stellen.

Anders war es mit Sadie; – ihr ganzes Herz hing an dieser heimathlichen
Küste, die ihr das Leben, die Liebe gegeben, und jedes Blatt, jede Blume
die sie zurücklassen sollte that ihr weh. Auch eine heimliche, ihr fast
unerklärliche Angst hatte sie vor Tahiti; sie war nur ein einziges Mal
mit ihrem Pflegevater dort drüben gewesen, und zwar etwa ein Jahr
vorher, ehe der Delaware an ihrer Insel landete; aber das Leben und
Treiben der fremden bewaffneten Männer dort, das kecke Auftreten ihrer
eigenen Landsmänninnen, die ewigen Streitigkeiten dort zwischen
einzelnen ihres Stammes und den Missionairen selber, mit den
Uebergriffen die sich die Franzosen, von den Kanonen ihrer Kriegsschiffe
beschützt, in die Rechte ihrer Landsleute erlaubt, hatten das einfache
Kind des Waldes tief verletzt, und sie war damals recht froh gewesen,
als der kleine Missionscutter endlich wieder die Anker lichtete und dem
heimischen Strand entgegenstrebte.

_Das_ Land sollte jetzt ihre künftige Heimath werden, und wie nahender
Schmerz lag der Gedanke auf ihrer Seele; sie konnte sich nicht daran
gewöhnen, und mußte sich endlich gewaltsam losreißen von dem theueren
Ort.

Ein gar trauriger Abschied war es aber besonders von ihrem
Lieblingsplätzchen am Seestrand; sie stand lange, lange dort, das Kind
am Herzen und das kleine, zum ersten Mal sorgenschwere Haupt an die
Brust des Gatten gelehnt, der sie fest und liebend umschlungen hielt.
Was für süße selige Erinnerungen knüpften sich an diesen engen Raum, und
ihr Herz blutete, wenn sie daran dachte ihn _auf immer_ verlassen zu
sollen. Sie war so glücklich hier gewesen – war es noch, und was mehr
konnte ihr die ferne Insel bieten? –

Ach es war ein recht schmerzlicher Tag auch für den alten Missionair,
und als der kleine Missionscutter endlich unter Segel ging, standen die
Insulaner in weiten Schaaren am Strand, und winkten mit ihren Tüchern,
und riefen den Scheidenden ihr _Joranna, Joranna_ nach, über das blaue
Wasser. Und Sadie saß an Deck, ihr Kind auf dem Schooß und sah die
Wipfel ihrer Palmen langsam in das Meer tauchen und die Hügel sich
senken, und in dem feuchten Abendhauch der über die Wasser strich,
verschwimmen – und wie die Nacht einbrach saß sie noch, den
thränenvollen Blick fest dorthin geheftet, wo ein Theil ihres Herzens
zurückblieb in bitterem Schmerz, sie mochte sich selber Vorwürfe darüber
machen soviel sie wollte. René aber störte sie nicht in ihrem Gram, und
quälte sie nicht noch mehr mit nutzlosem Trost; nur still und schweigend
setzte er sich neben sie und ruhte ihr Haupt an seiner Brust, daß sie
sich dort still und ungehindert ausweinen, aber dann auch wieder neue
Kraft finden konnte, an dem Herzen des geliebten Mannes.

Die Reise war kurz und glücklich, und Mr. Osborne schon in seinem neuen
Wirkungskreis gekannt, und von den Insulanern geliebt, zu deren Herzen
sein väterliches mildes Wesen weit eher sprach, als der starre finstere
Ernst fast aller anderen Geistlichen. Auch von der Königin Aimata, mit
dem Zunamen Pomare, wurde ihm ein freundliches Plätzchen mit Haus und
Garten zu seinem künftigen Aufenthaltsort angewiesen, so daß er sich
dort wohl hätte wieder recht wohl und glücklich fühlen können, wäre ihm
nicht der unmittelbare Einfluß seines jetzigen und hier viel geltenden
Gegners in seinem ganzen Wirkungskreis zu sichtbar und dadurch
schmerzlich geworden.

Fast nur auf die Stadt Papetee selber dabei beschränkt, wo französischer
Einfluß und der sich dem geistlichen Joch entringende Sinn der
Eingeborenen die Bevölkerung, wenn auch noch nicht dem anderen Glauben
gewonnen, doch schon dem ihren sehr entfremdet hatte, waren ihm all jene
lieben Pflichten seines Berufs – mit den Eingeborenen in ihrer
Einfachheit zu verkehren und sie in der besseren Lehre zu festigen –
genommen worden, und er fand nur zu bald, daß er es hier mit einem ganz
anderen Menschenschlag zu thun habe als auf Atiu. Nicht mehr allein die
gutmüthigen Insulaner die, fast unberührt von der Außenwelt, sorglos in
den Tag hinein lebten und, wenn sich Jemand die Mühe dazu gab, auch
leicht einer etwas edleren Richtung gewonnen werden konnten, der sie
ihre angeborene Gutmüthigkeit schon von selbst entgegentrieb, war es auf
Tahiti ein Volk, das nicht mit den Sitten, sondern fast nur allein mit
den Unsitten der fremden Eindringlinge bekannt geworden, und bei dem –
während ihm die Möglichkeit genommen war allein und kräftig auf sie
einzuwirken – Leichtsinn und Verführung weit stärker und mächtiger und
mit viel gewaltigeren Waffen arbeitete, sie aus guten einfachen Menschen
zu allein Möglichen zu machen was schlecht und traurig war.

Den Glauben an ihre alten Götter hatten die letzten Jahrzehnde, wenn
auch noch nicht ganz zerstört, doch so erschüttert und untergraben, daß
diese frühere Religion jeden Einfluß auf sie verloren, und während sie
sich dem christlichen Cultus hingaben und sich in seinen Lehren zu
festigen suchten, ja während die Geistlichen noch eifrig bemüht waren
sie den »einzig wahren« Gott kennen zu lehren und sie besonders unkluger
Weise in die Geheimnisse unserer _Dogmen_ einzuweihen, kamen plötzlich
andere, ebenfalls weiße Männer – Abkömmlinge desselben Stammes, mit
einem anderen Gott, wenigstens mit einem anderen Namen desselben, aber
unter Jehovas Panier, Jesus Christus als den Heiland erkennend, straften
die erstgekommenen mit ihren Lehren Lügen, und verlangten von den
Insulanern sie sollten zum zweiten Mal den Glauben ändern und jetzt den
einzig und »wirklich wahren« Gott erkennen lernen.

Und hatten _diese_ recht? ihre alten Missionaire donnerten Anathemas von
den Kanzeln nieder, gegen sie, vertrieben die »neuen« Priester aus dem
Land, solange sie noch Macht darüber hatten, und stellten sie ihren
Gemeinden als Götzenanbeter und Ungläubige hin, bis die vertriebenen
Priester mit einem französischen Kriegsschiff zurückgebracht, und unter
den Mündungen der Kanonen ihnen das Recht erzwungen worden zu _bleiben_
und den neuen Glauben zu _lehren_ – und welchen Eindruck mußte das auf
die Kinder dieser Inseln machen.

Die Masse nahm es leicht – ihr Glaube war bei den Meisten noch nicht so
ernster Art gewesen, ihnen das Herz schwer zu machen, als ihnen andere
Priester jetzt bewiesen daß die weißen Missionaire, die sie bis dahin
nur mit Scheu und Ehrfurcht betrachtet, von einer anderen Sekte
angefeindet und des Irrthums ja der Lüge beschuldigt wurden. Viele
freuten sich sogar eines Zwanges wieder ledig zu werden, der anfing
ihnen lästig zu sein. Andere aber auch, die sich dem Christlichen
Glauben mit voller ungetheilter Kraft und Liebe hingegeben, hörten mit
Entsetzen die neue Lehre, nach der sie ja nur eines anderen Unglaubens
wegen ihre alten Götter verrathen. Und war der _jetzige_ Glauben der
rechte? – Hatte der erste gelogen, wer stand ihnen dann dafür, daß
nicht vielleicht in Jahresfrist ein neues Schiff auch neue Priester
bringen konnte, die wieder verwarfen was die jetzigen lehrten? – und
wie dann wurden jene Versprechungen wahr, die ihnen von einem ewigen
Leben gemacht, und derentwegen sie ihre eigenen Götter verlassen und
verstoßen? – heiliger Gott, war das Alles ein Märchen gewesen, nur von
dem weißen Mann erfunden, sich einzunisten in ihrem Land, und die
Herrschaft an sich zu reißen, wie er es gethan?

Manche Thräne ist da im Stillen geweint, manches Auge hat da
verzweifelnd aufgeblickt, zu den freundlichen Sternen, in deren
freundlichen Blinken sie sonst nur Glück und Freude sahen, denn einer
zürnenden Gottheit Hand lag auf ihrem Land und sie wußten nicht wohin
sie sich wenden sollten, den Strahl abzulenken der ihr Haupt bedrohte.
Vor den alten Göttern durften sie ja nicht wagen sich wieder
niederzuwerfen; deren Bilder lagen entehrt – zerstreut umher – von den
Kindern derer geschändet, die einst anbetend vor ihnen den Staub geküßt
– und der _neue_ Gott? – Zweifel waren in ihnen wach gerüttelt _dem_
zu dienen, und in starrem Jammer sahen sie die einst so sonnige Welt sie
öde und trostlos umlagern; oder sie warfen sich auch im tollen
Uebermuth, Gott wie die Götter von sich stoßend, jenem chaotischen
Nichts und mit ihm dem Taumel wilder, zerstörender Vergnügungen in die
Arme, der ihnen von den Fremden im reichen vollen Maaß geboten wurde.

Solchen Boden mußte der alte Mann mit seinem stillen traulichen Atiu
vertauschen, und nicht einmal in den ihm nächsten Amtsbrüdern fand er
dabei die nöthige Unterstützung und Hülfe, während sein klarer Verstand,
wie sein gutes Herz zu gleicher Zeit auch nur zu deutlich fühlten, wie
gerade deren starrer und unduldsamer Fanatismus _das_ Uebel das sie
bekämpfen wollten – einer neuen für irrthümlich gehaltenen Lehre den
Eingang zu verweigern – unterstützte, und dem Feind von den eigenen
Truppen ganze Schaaren in’s Lager jagte.

Der ehrwürdige Bruder Rowe machte ihm besonders das Leben schwer, und so
sehr er das fühlte und den ihm feindlich gesinnten Mann zu einer offenen
Erklärung zwingen wollte, so vorsichtig und geschmeidig wich dieser
jeder Zeit ihm aus, und selbst der direkten Frage hielt er nicht Stand:
Jene Zeit war vorbei, lange vorbei, wie er sagte, und geschehene Dinge,
wenn man sie vielleicht auch wieder ungeschehen machen möchte, nicht
mehr zu ändern – in _seinem_ Herzen lebte kein Gefühl der Rache oder
des Zornes – weshalb auch Rache? weshalb Zorn? – wenn sich Mr. Osborne
Vorwürfe über irgend etwas Geschehenes zu machen hätte, so bedauere er
das, aber er selber thue es nicht – Mr. Osborne müsse das mit sich
selber ausmachen.

Mr. Osborne vertheidigte sich freilich mit Eifer auch selbst gegen eine
solche Vermuthung, und sprach sich rein von jeder wissentlichen Sünde,
aber Bruder Rowe antwortete ihm stets nur durch ein frommes Verdrehen
der Augen und Achselzucken, und war freundlicher als je gegen ihn; aber
nichtsdestoweniger schickte er im Geheimen Pfeil auf Pfeil ab gegen den
alten Mann, und verkümmerte und trübte diesem das Leben dermaßen, daß
er keiner einzigen Stunde mehr froh und sein Beruf, der ihm bis dahin
eine Lust und Freude gewesen, ihm zur schweren traurigen Last wurde. Und
dennoch gab er sich demselben jetzt mit um so größerem Eifer hin; er
fühlte daß die gute Sache gerade jetzt am nöthigsten einer Hand bedürfe,
die es wirklich gut mit ihr meine, und der es nicht blos um Sieg und
Herrschaft der Einzelnen, sondern wirklich um das Glück der Eingeborenen
zu thun wäre, Fleiß und Zeit daran zu opfern.

Die Art aber, wie er dabei seiner Ueberzeugung folgte, mußte ihm mehr
und mehr Gegner unter den Missionairen in’s Leben rufen, deren ganze
Energie, mit nur wenigen Ausnahmen, einem anderen Systeme zustrebte.
Diese wütheten förmlich gegen die »papistischen Gräuel« wie sie es
nannten, und die »heidnische Wirthschaft« die plötzlich den Sieg auf
diesen Inseln errungen, während sie selbst schon seit Jahren dagegen
gepredigt und alle ihre Macht, wenn auch vergebens, aufgeboten hatten,
die fremden Priester _einer anderen Religion_ fern zu halten. Von den
Kanzeln nieder donnerten sie mit allen nur möglichen und unmöglichen
Bibelcitaten gegen die »Unterdrücker des Körpers und der Seele« die
Franzosen an, die ihnen mit ihren Kriegsschiffen die fremde Sekte
aufgezwungen; warnten vor dem Antichrist, der jetzt unter ihnen
herumgehe wie ein brüllender Löwe, zu suchen welchen er verschlinge, und
prophezeihten die Wiedereinführung der Götzen und Schlachtopfer, der
Kindesmorde und Glaubenskriege. Starrer als je beharrten sie dabei auf
ihren Dogmen und Artikeln; auch die kleinsten Vergehen gegen ihre
eingeführten Gebräuche und Ceremonien _ihrer_ Kirche, ja selbst die als
heidnisch ausgeschrienen oft selbst unschuldigen Vergnügungen der
Insulaner, wurden zum Verbrechen, und mit _eiserner_ Hand wollten sie
die Schaar der Gläubigen, die ihnen noch unverführt und treu anhing, von
dem Abgrund zurückhalten, der gierig ihre Seelen zu verschlingen drohte.

Der alte ehrwürdige Mr. Osborne glaubte dem Ziel auf eine andere Art und
Weise entgegenarbeiten zu müssen, und sein gutes Herz zwang ihn schon
dazu. Er konnte, trotz allen Bemühungen ja Drohungen seiner Collegen,
nicht dahin gebracht werden die andere Lehre zu _verdammen_, denn mit
Recht behauptete er, daß gerade dadurch den Insulanern auch jede
Möglichkeit benommen worden sei zwischen den beiden zu prüfen, wenn von
beiden Seiten zu gleicher Zeit Fluch und Verdammung gegen sie
ausgesprochen wurde. Er zeigte ihnen auch nicht den strengen ernsten und
unversöhnlichen Gott, mit dessen Zorn und Strafgericht die Anderen
drohten, sondern den milden, liebenden Vater, der auch dem irrenden
Kinde gern und willig die Hand reiche und den Pfad zeige, mit gutem
frommen Herzen darauf zu wandeln, und waren sie fröhlich dabei, sangen
und tanzten sie und schmückten sie ihre Haare mit Blumen, so warnte er
sie wohl vor dem Misbrauch solcher Freude, aber er schrie nicht gleich
sein Anathema über sie, und sie hatten ihn deshalb lieb und glaubten
seinen Worten, weil ihr Sinn einen Anklang in ihren Herzen fand.

Freilich konnte er aber, trotz alledem, dem tollen und unsittlichen
Treiben nicht wehren, das die Inseln, und vor allen anderen Tahiti,
erfaßt hatte. Durch die jetzt fortwährend hier anlegenden Kriegsschiffe
und Wallfischfänger hatte sich die weibliche Bevölkerung, mit einer nur
sehr geringen Ausnahme, dem Laster rücksichtslos in die Arme geworfen,
und welchen verderblichen Einfluß mußte das nicht auf die ganze
Bevölkerung der Insel ausüben. Nur die unendliche Gutmüthigkeit und
Harmlosigkeit dieser Stämme hielt sie dabei vor einem zügellosen
Ausbruch _aller_ Leidenschaften zurück, wie es, unter gleichen
Umständen, in jedem anderen Land der Welt nicht hätte ausbleiben können,
und es läßt sich denken welche wunderliche und unnatürliche Stellung die
Missionaire in solcher Umgebung oft einnehmen mußten.

Hierzu kam noch der, zu jener Zeit gerade so verwickelte _politische_
Zustand der Inseln, der eben durch den übergroßen Eifer der Missionaire
herbeigeführt worden, und mit dem ich den Leser, ehe ich meine Erzählung
wieder aufnehme, jedenfalls erst vertrauter machen muß.

Innere Kämpfe, vorzüglich durch die Ankunft Europäischer Schiffe
hervorgerufen und genährt, und mit den neu eingeführten Feuerwaffen
tödtlich gemacht, hatten die Inseln schon vor der Einführung des
Christenthums oder der Ankunft christlicher Missionaire erschüttert, und
einen Partheienhaß in’s Leben gerufen, der Jahrzehnde wohl unter der
Asche glimmend lag, aber nur einen Anlaß suchte wieder hervorzubrechen
und mit erneuter Kraft das wunderschöne Land zu verwüsten. –

Otu der aus einer wunderlichen Ursache den Namen Pomare[H] annahm, wußte
sich, nachdem der rechtmäßige Königsstamm vertrieben worden, zum
obersten Häuptling, ja zum ~Arii rahi~ oder König der Inseln
emporzuschwingen, und es gelang ihm auch, besonders durch die gerade
damals landenden Europäischen Schiffe unterstützt, sich zu halten und
seinem Geschlechte Rang und Würde erblich zu machen. Nichtsdestoweniger
lebten aber noch Häuptlinge des anderen Stammes, und nicht mit Unrecht
glaubte besonders der Sohn Otus, Pomare ~II.~ eine kräftige Stütze
seiner Macht in den fremden weißen Männern zu erhalten, deren Religion
er auch annahm, ohne sich jedoch in seinen Sitten viel nach ihnen zu
richten – wie er denn auch in Folge seiner Ausschweifungen
hauptsächlich starb. – Ja er ließ sich sogar in höchst unchristliche
Kriege um sein Götzenbild Oro ein, in Folge dessen eine Revolution
ausbrach und der König vertrieben, die Mission selber zersprengt wurde.
Der Verlust seiner Macht wurmte aber den König, und vielleicht fühlend
daß ihn seine anderen Götter nicht genug geschützt hatten, und von dem
neuen Gotte größere Protection erhoffend, vielleicht niedergebeugt durch
manche häusliche Leiden zu gleicher Zeit, denn seine Königin war ihm
ebenfalls gestorben, warf er das alte Heidenthum jetzt von sich,
bekehrte sich öffentlich zum Christenthum und führte dies, mit Hülfe des
Oberpriesters Tati, der die ihm bis dahin anvertrauten Götterbilder
öffentlich verbrannte, auch auf den übrigen Inseln ein.

Er starb am 30. Nov. 1821 und hinterließ nur einen Sohn von 18 Monaten
etwa, den aber die Missionaire jetzt in ihrem Sinn und Geist zu erziehen
hofften, indeß sie, während sie selber das Staatsruder in Händen
führten, die Regentschaft seiner Tante übertrugen. Aber der junge Prinz
starb schon 1827 – die fremde strenge Lebensweise in der ihn die
Priester hielten, konnte seine überdies schwächliche Natur nicht
vertragen, und das Volk rief jetzt, nicht ohne den Einfluß seiner
Lehrer, die die Macht in diesem Königsgeschlechte wahren mußten wenn sie
nicht fürchten wollten den kaum befestigten Einfluß wieder zu verlieren,
Aimata die Tochter ihres vorigen Königs und Schwester des
letztverstorbenen zu seiner Herrscherin aus.

Nur gezwungen fügten sich aber die alten, von dem anderen Königstamm
abzweigenden Häuptlinge, Tati an ihrer Spitze, denn mit des jungen
Fürsten Tode bot sich neue Hoffnung ihren noch nie aufgegebenen
Ansprüchen auf den Thron des Reichs; aber das Christenthum war schon zu
mächtig geworden im Land, die Missionaire besonders hatten zu großen
Einfluß gewonnen über die Bewohner und ihre Frauen, und jeder andere
Anspruch verschwand vor der Krone der jungen schönen Königin[I].

Die englischen Missionaire waren jetzt, so sehr sie sich auch Mühe gaben
jeden politischen Einfluß, Europa gegenüber, von sich zu weisen, und
schon seit der Krönung und Salbung des früheren jungen Herrschers, die
eigentlich regierenden Herren des Landes; sie gaben Gesetze und
verwalteten, indem sie über die Arbeitskräfte des Volkes geboten, die
Kassen des Landes. In ihren Händen lag dabei der Haupt-Handel der Insel,
denn ihre Unterstützung vom Mutterland wurde ihnen natürlich nicht in
Geld sondern in englischen Waaren, die sie zu tüchtigen Preisen wieder
verwertheten, übersandt, und es läßt sich denken daß sie eifersüchtig
darüber wachten, solcher Vortheile nicht so rasch und leicht wieder
beraubt zu werden.

Eine solche Gefahr drohte ihnen aber im Jahr 1836, wo zwei von den
Gambier-Inseln abgesandte Katholische Priester, Laval und Caret ziemlich
heimlich auf Tahiti landeten und dort festen Fuß zu fassen suchten.
Aber die Protestantischen Missionaire waren auf ihrer Hut und
beschlossen, der Kraft der von ihnen gepredigten Lehre und der einfachen
Leichtgläubigkeit ihrer Beichtkinder doch nicht so recht trauend, die
gefährlichen Fremden unter jeder Bedingung und so rasch als möglich
wieder zu entfernen.

Die Priester machten indeß der Königin ihre Aufwartung die sie in
Gegenwart ihrer Missionaire empfing, und ersuchten sie ihnen den
Aufenthalt zu gestatten, legten auch, als sie den Platz wieder
verließen, Geschenke für Pomare nieder, die nach einigem Weigern
angenommen wurden; nichtsdestoweniger wurde ihnen in einer nächsten
Versammlung, wobei einige der Häuptlinge gegenwärtig waren, und die sie
in Begleitung des Amerikanischen Consuls, Herrn Mörenhout besuchten, die
Eröffnung gemacht, daß ihnen der Aufenthalt auf diesen Inseln _nicht_
gestattet werden könne. Die Katholischen Geistlichen protestirten
dagegen, aber am nächsten Morgen bekamen sie die ganz unzweideutige
Weisung der Königin die Insel ohne weiteres wieder zu verlassen, und als
auch hierauf eine direkte Bitte an die Königin, sie ungehindert hier
weilen zu lassen, Nichts half, schlossen sie sich in das ihnen von
Mörenhout gegebene Haus ein, und wichen nur erst der förmlichen Gewalt,
denn die von den Protestantischen Missionairen abgeschickte Polizei
kletterte am Haus hinauf, stieg durch das Dach, und _trug_ die Priester,
die nicht gutwillig gehen wollten, wieder auf ihr Fahrzeug zurück.

Diese That sollte nicht ohne traurige Folgen für die Inseln bleiben,
denn die religiöse Unduldsamkeit der Missionaire öffnete dem schon
darauf harrenden Feind die Thore, gab Frankreich einen erwünschten
Vorwand seinen Handel wie seine Religion dort vor allen Dingen zu
befestigen, und dann die ganze Insel, als seiner Schiffahrt günstig
gelegen, zu besetzen. Caret reiste nach Frankreich, dort Genugthuung für
die erlittene Behandlung zu erbitten, und dem Admiral Du Petit Thouars
wurde es aufgetragen ein schwaches friedliches Reich zu unterwerfen, das
bis dahin noch keinem Fremden Uebles gethan, sondern Alle, gleichviel
von welchem Lande, von welcher Religion in gastlicher Herzlichkeit bei
sich aufgenommen hatte, bis jene fremden Priester selber einander
befehdeten und Leid und Unheil über jene schönen Küsten brachten, die
Gottes Vaterhuld mit Allem ausgeschmückt was groß und herrlich war.

Im August 1838 ankerte die Fregatte Venus auf der Rhede von Papetee, und
Du Petit Thouars erklärte der Königin Pomare in einem Schreiben, daß er
gekommen sei für die unwürdige Behandlung mehrer Französischer
Unterthanen, vorzüglich aber der beiden von hier exilirten Priester
Caret und Laval Genugthuung zu fordern, und jetzt vor allen Dingen eine
schriftliche Entschuldigung der Königin, die Summe von 2000 Spanischen
Dollarn als Entschädigung für die erlittene Unbill der Priester, und die
Begrüßung der Französischen Flagge mit 21 Kanonenschüssen verlange.
Widrigenfalls drohten die Mündungen der Geschütze Vernichtung über den
offen und schutzlos daliegenden Strand.

Die arme Pomare hatte keine Wahl; sie schrieb den Brief, erbat sich das
Pulver selbst von der Französischen Fregatte zu den verlangten Schüssen,
und die Missionaire, deren Eigenthum bei einer Kanonade auch am meisten
bedroht gewesen wäre, collectirten das Geld theils unter sich, theils
bei anderen Engländern und Amerikanern der Inseln, und befriedigten
damit den Französischen Admiral.

Aber Du Petit Thouars ging weiter, und nicht bedenkend daß ein schwaches
Volk dasselbe Recht, wenn auch nicht dieselbe Macht habe, ihm misliebige
Personen von sich fern zu halten, und vielleicht von einem etwas
rachsüchtigen Gefühl gegen die allerdings übermüthigen Protestantischen
Priester geleitet, erzwang er noch außerdem einen Vertrag von den
Eingeborenen, nach dem allen Franzosen: »was auch immer ihr Gewerbe
sei« (also auch den Französischen Katholischen Missionairen) das Recht
zustehen sollte, sich niederzulassen und Handel zu treiben auf allen
Inseln.

Ein bald nach ihm kommendes Kriegsschiff, die Artemise, Capitain La
Place ging noch weiter und verlangte und erhielt – denn wie hätten sich
ihm die Tahitier widersetzen können – volle Religionsfreiheit für alle
Katholiken und einen Bauplatz für eine Katholische Kirche.

Wenn aber auch die Protestantischen Missionaire diese Vorgänge mit
stillem, freilich deshalb nicht minder heftigem Unmuth dulden mußten,
gab es doch eine Parthei auf Tahiti, die mit Freuden einen Wechsel in
den politischen Verhältnissen hereinbrechen sah, den sie bis dahin kaum
für möglich gehalten. Es waren dies die von den Pomaren ihrer Macht
beraubten Häuptlinge, die nur mit heimlichem Grimm die Oberherrschaft
der fremden ihnen feindlich gesinnten Priester gefühlt, und vergebens
gesucht hatten ihnen entgegen zu arbeiten. Nicht mit Unrecht hofften
diese, daß die neuen, einer anderen Sekte zugehörigen Priester den
Einfluß jener stolzen Männer schwächen müßten, und einmal dieser Stütze
beraubt, und der Thron der Pomaren stand auch nicht so unerschütterlich
mehr. Noch aber hatten die Englischen Missionaire die Zügel in den
Händen, und als das Französische Kriegsschiff die Küste wieder
verlassen, donnerten sie von den Kanzeln mit allem Ingrimm des
hartnäckigsten Fanatismus gegen die neue Lehre, deren Symbole sie mit
den früheren heidnischen Uebungen der Insulaner selber verglichen, und
deren Lehren dem höllischen Abgrund gerade zuführten.

Die Katholische Religion machte nur geringe Fortschritte, die
Protestantischen Missionaire behaupteten ihre Macht, und wenn auch schon
des Zweifels Saamen war eingestreut worden in die Herzen der armen
Insulaner, die mit Entsetzen Feinde ihres Glaubens in demselben Volk
erstehen sahen, das ihnen den neuen Gott gebracht, dauerte das dem
heißen ungeduldigen Blut der unruhigen Häuptlinge zu lang, und mit der
schon fast erstorbenen Hoffnung einstigen Sieges frisch angefacht,
harrten sie, nicht stark genug ihn selber zu führen, einem frischen
Schlag wider die Macht ihrer Nebenbuhler sehnsüchtig entgegen.

Einen halben Bundesgenossen, Jemanden wenigstens, der der Französischen
Sache eng ergeben und den Protestantischen Missionairen nicht besonders
geneigt war, hatten sie in dem früheren Amerikanischen Consul Mörenhout,
der dem Pietistischen Wesen der Protestanten theils abhold, anderseits
auch seinen eigenen Nutzen durch die Oberherrschaft der Franzosen zu
befördern glaubte, unter deren Schutz oder Protectorat er jetzt die
Inseln zu bringen suchte.

Ob er seinen Freunden, den unzufriedenen Häuptlingen seine ganzen Pläne
mittheilte, ist nicht bekannt, aber soviel gewiß, daß im September 1842,
als die Französische Fregatte Reine Blanche unter dem, vorgeschobener
Unbilden wegen neue enorme Forderungen stellenden _Admiral_ Du Petit
Thouars vor Papetee ankerte, die vier Häuptlinge Tati, Raiata, Utami und
Hitoti mit Mörenhout an Bord gingen, und dort einen Vertrag
unterzeichneten, in welchem sie den Admiral baten, da sie nicht im
Stande wären ihr Land jetzt so zu regieren mit anderen mächtigeren
Regierungen in Frieden zu leben, ihre Inseln unter den Schutz seines
Königs zu nehmen, der ihnen jedoch, neben der Religionsfreiheit, alle
übrigen Rechte unbekümmert ließ und garantirte.

Die Einwilligung der Königin, die jeden Augenblick ihrer Entbindung
entgegensah, wurde unter der Drohung des Französischen Admirals von
10,000 Dollar Entschädigungssumme für allerdings nur imaginäre Unbill,
oder volle Besitznahme der Inseln im Namen Sr. Majestät, des Königs von
Frankreich _erzwungen_ und, selbst die Clausel eingeschlossen, die den
Protestantischen Missionairen, der neuen Macht gegenüber, völlig die
Hände band, daß nämlich »irgend ein Mann, der das Tahitische Volk mit
Wort oder That gegen die Französische Regierung einzunehmen suche,
verbannt werden solle von den Inseln.«

In dieser Zeit aber war gerade der Mann abwesend von Tahiti, der bis
dahin den meisten Einfluß als Protestantischer Geistlicher sowohl wie
mehr irdischer Richter auf die Königin gehabt. Mr. Pritchard war nach
England gegangen, die Englische Regierung für das kleine Insel-Reich zu
interessiren und es gegen die wohl vorhergesehenen und gefürchteten
Uebergriffe Katholischer Priester sowohl wie Französischer Kriegsschiffe
zu schützen; aber die zurückgebliebenen Missionaire hofften destomehr
auf diese Hülfe, zu der sie, wie sie glaubten, die neue Ungerechtigkeit
des Französischen Befehlshabers jetzt nur noch mehr berechtigte, wenn
nicht dem Englischen Volk auch der letzte Einfluß auf diese Inseln
entzogen werden sollte.

Kaum hatte deshalb Du Petit Thouars die Inseln wieder verlassen als sie,
jedes Vertrags ungeachtet, an den sie sich nicht gebunden erklärten, und
die Königin selber, da er ihr abgezwungen worden, davon entbanden, frei
und offen in ihren Kirchen das Entsetzliche der Gefahr schilderten, in
der die Seelen ihrer Beichtkinder schwebten, von dem Antichrist an sich
gezogen und zerstört zu werden. Der blinde Fanatismus Einzelner trieb
schon zum Aeußersten, keine Folgen der rückkehrenden Kriegsschiffe
berechnend, hätten Andere nicht den wilden Eifer gedämmt, einen
günstigen Zeitpunkt wenigstens zu erwarten den »papistischen Gräueln«
mit _einem_ gewaltigen Schlag ein Ende zu machen.

So standen die Sachen im Herbst des Jahres 1843, und während die
Bewohner Tahitis theils Parthei für ihre Missionaire ergriffen, theils
in kalter Gleichgültigkeit den Streitigkeiten der »beiden weißen Gotte«
zusahen und ihren Erfolg abwarteten, arbeiteten die Protestanten
unverdrossen ihrem einen Ziel entgegen, und die unruhigen Häuptlinge
suchten vergebens den Conflikt zu ihren Gunsten auszubeuten. Die
Franzosen hatten versprochen ihre Bundesgenossen zu werden, und sie in
ihren gerechten Ansprüchen zu unterstützen, und jetzt befestigten sie
nur die eigene Macht auf den Inseln und brachen der fremden Lehre Bahn
– was kümmerte die trotzigen Herzen ein neuer Name Gottes.


Fußnoten:

[H] Der König schlug einst sein Lager zwischen den Bergen auf, und der
Platz wo er lag war gerade dem Thau und einer scharfen Zugluft
ausgesetzt. In der Nacht erkältete er sich und bekam einen Husten,
wonach Einer seiner Höflinge diese Nacht eine Husten-Nacht (von ~po~
Nacht und ~mare~ Husten) nannte. Dem König gefiel der Klang des Worts
vielleicht, vielleicht hatte er eine andere Ursache, kurz er beschloß
sich von der Zeit an ~Po-mare~ zu nennen, und der Titel ist jetzt, als
erblich, auf seine Nachkommen übergegangen.

[I] Aimata oder Pomare ~IV.~ ist etwa 1812 geboren und war zuerst an
einen jungen Häuptling von Tahaa verheirathet, von dem sie sich wieder
schied und zu ihrem zweiten Gemahl einen anderen jungen Häuptling von
Huaheine, einer Nachbarinsel, nahm.



Capitel 9.

#Die vier Häuptlinge.#


Ein sonniger Himmel spannte sich über die wildzerrissenen aber bis in
ihre höchsten Kuppen bewaldeten Berge von Tahiti; aus den tiefen Thälern
stiegen in festen, zusammengedrängten Massen die weißen schwankenden
Schwaden auf, und wollten sich ausbreiten gegen den mächtigen Feind,
aber die sengenden Strahlen trieben sie zurück, hinein wieder in
Schlucht und Bergeshang, und hie und da niedergepreßt auf eine Halde,
oder hingetrieben von dem neckischen Seewind über den saftigen Anwuchs
breitblättriger ~Feis~[J], mußten sie sich wohl dicht an den Boden
schmiegen, unter Laub und Busch, dem einsamen Jäger das wunderliche
Schauspiel einer Schneelandschaft in den Tropen bietend, so weiß und
weich lagen sie unter Busch und Strauch und füllten die Thäler aus,
Inseln bildend aus Kuppe und Kraterhang.

Und die Palmen im Thal unten schüttelten den Thau aus ihren wehenden
Kronen, und rauschten und flüsterten dem Morgenwind ihren Gruß entgegen;
aus dem Schatten eines mächtigen Wibaums[K] flötete der Omaomao[L], die
Tahitische Drossel und der gellende Schrei der Möve, die über dem
spiegelglatten, crystallhellen Binnenwasser der Riffe nach Beute strich,
mischte sich darein. Von fern herüber aber donnerte klar und gewaltig
das Brausen der ewigen Brandung über die Corallenwälle, die in einem
weiten, nur an sehr wenigen Stellen kaum unterbrochenen Kreis all diese
Inseln umgeben, als ob sie das freundliche Land schützen wollten gegen
den wilden ungestümen Andrang der Wogen und ihre zerstörende Macht –
die Elemente waren freundlicher gegen dies Paradies als die Menschen.

Weit aus nach allen Seiten breitete dabei das blaue Meer, hie und da
über die Fläche blitzte der Schein eines hellen Segels, und aus der
Ferne herüber ragten die schroffen pittoresken Kuppen Imeos oder Moreas,
mit dem Palmengürtel, der den Fuß ihrer Berge umschloß, eben sichtbar
über dem Meeresspiegel. Massen von kleinen schlanken Canoes, den
Luvbaum[M] an der Seite, der das schwanke Fahrzeug vor dem Umschlagen
wahren sollte, glitten über das blitzende Binnenwasser, aus den Corallen
herauf, mit Harpune oder Netz ihr Mahl zu holen, und oft unter der
stürzenden Brandung hin, der kochenden Woge wie im Sprung entgehend,
schoß der schwanke Bau wie ein dunkler Streif durch den schneeigen
Schaum, und das braune trotzige Gesicht warf sich den Gischt aus dem
lockigen Haar mit fröhlichem Lachen.

Wie lauschig und versteckt lagen die Hütten der Eingeborenen in jenen
schattigen Hainen, die das Ufer mit ihrem schwellenden Grün überzogen,
und aus dem heraus sich die prachtvollen Cocospalmen noch weit über den
Meeresspiegel beugten, als ob sie ihr Bild wiederfinden wollten in dem
Crystall da unten. Wie dufteten die Orangen und Citronen, die schneeigen
Sternblumen und die Mangablüthe so süß; das Bananenblatt zitterte und
raschelte in dem Zephyr, der sich durch Blum und Blüthe stahl, seine
Bahn zu suchen, den Klüften der Berge zu, und der stattliche
Brodfruchtbaum drängte sich mit seinen gefingerten einzelnen Blättern in
das stattliche Laub der Mape; die Papaya schüttelte ihre Kelche aus auf
Ananas und Tappo-Tappo[N], die köstlichen Früchte dieser Zone, und tief
im schattigen Laub versteckt glühten duftende Blüthen, und hoben ihre
Kelche dem sonnigen Licht entgegen.

Es war ein Paradies das Gottes milde Vaterhand erschaffen, ein Paradies
von seinem Athem durchweht, und Seiner Werke Herrlichkeit kündend zu
jeder Stunde – ein Paradies das nur die Leidenschaft und das trotzige
Herz des Menschen oft, ach wie oft, so muth- und böswillig verdarb und
zerstörte und Haß und Schmerz säete, selbst zwischen diese Palmen, und
den Frieden verjagte, der auf den stillen Matten in heiterer Ruhe
lagerte. Ehrgeiz und Fanatismus, Sinnlichkeit, Geldgier und sorgloser
Leichtsinn reichten sich einander die Hand und der Indianer, der
gastliche Herr dieses Aufenthalts in dem Engel hätten schwelgen können,
sah in kurzsichtiger Lust wie die fremden Männer Spiel nach Spiel in
sein Canoe häuften, es schmückten und verzierten und beluden – bis es
_sank_.

Sorglose Kinder des Augenblicks, denen Palme und Brodfrucht jeden Tag
gaben was der Tag begehrte, was kümmerte sie die Zukunft? Der bunte
Flittertand freute sie, jeder goldenen, blitzenden Masche jubelten sie
entgegen, und ahneten das Netz nicht, das sich langsam aber sicher
daraus wob, sie niederzuziehen aus ihrem Himmel.

Aber nicht Alle theilten diese Apathie an den Ereignissen des Tages,
denen das Volk kaum das Ohr lieh wenn sie geschehen; wie die
Protestantischen Missionaire um den erschütterten Stamm die Wurzeln
wieder tiefer senkten und gruben, ihm mehr Festigkeit zu geben bei dem
nächsten Sturm, so nagte der Ehrgeiz, und andere Leidenschaften
vielleicht, an den Herzen jener stolzen Häuptlinge, die Königsblut in
ihren Adern fühlten, und der stille Frieden selbst der sie umgab reizte
den schlafenden Grimm in ihrer Brust, und wandelte ihnen ihr Paradies zu
einem Aufenthalt der Qual.

In Papara, dem südwestlichen Theil von Tahiti stand, von mächtigen
Mapebäumen beschattet, dicht am Uferrand eines kleinen klaren Bergbachs,
der sprudelnd und silberrein aus den Bergen niedersprang, eine jener
breitovalen, aus Bambus errichteten und mit den Blättern der Pandanus
dicht gedeckten Hütten, um die sich der weiche Rasen schloß und der
Brodfruchtbäume und wehende Palmen das Dach bildeten, den sengenden
Sonnenstrahl abzuhalten von dem stillen Platz. Ein lauschiges Halbdunkel
lagerte auf dem nur leise rauschenden, flüsternden Hain, dem die von der
Brise kaum bewegten Wasser tausend und tausend kleine funkelnde Lichter
entgegenblitzten.

Aber keine fröhliche Kinderschaar spielte und sprang hier am
Muschelstrand, oder schaukelte sich an langem, in die Wipfel der Palmen
geknüpften Bastseil weit und keck hinaus über den korallendrohenden
Wasserspiegel; kein schlankes Weib mit blumengeschmücktem Haar sammelte
die Frucht von dem nahen Baum und breitete das reinliche Hibiscusblatt
zum frischen Mahl. Nur an den Stamm einer Palme gelehnt, die Lenden mit
dem ~pareu~, noch aus der auf der Insel selbst gefertigten Tapa[O]
umwunden, deren gelbbraune Falten ihm fast bis zum Knie niederfielen,
während Bein, Schultern und Leib die zierlichen blauen Linien der alten,
und durch die Missionaire sonst fast überall verpönten Tättowirungen
zeigten, lehnte ein Insulaner und schaute still und schweigend, wie in
tiefem Nachdenken versenkt, auf das weite sonnige tiefblaue Meer hinaus,
das seinen Strand bespühlte.

Es war eine edle, kräftige Gestalt wie sie da stand unter der Königin
des Waldes, und das weiche rabenschwarze lockige Haar fiel ihr, ungleich
der frommen von den Protestantischen Geistlichen eingeführten Sitte es
kurz abzuschneiden, voll und lang um die Schläfe, bis auf die Schultern
nieder. Aber keine Blume stak darin oder hinter dem Ohr, noch glänzte
sonst ein Schmuck an Arm, Hals oder Handgelenk, und die kühnen Züge und
Arabesken des Tättowirers, alte heidnische Zeichen mit Haifischzähnen in
unvergehbaren Punkten der Haut eingegraben, lagen fast drohend auf den
vollgespannten Muskeln und Sehnen der nervigen Glieder.

Da wurden leise aber regelmäßige Schritte im Laube laut – näher und
näher kamen sie heran, und eine andere Gestalt erschien unter den
schattigen Blüthe und Frucht bedeckten Orangen; aber der Sinnende hörte
die Schritte nicht, seinem Träumen willenlos hingegeben, und der
Neugekommene stand mit verschränkten Armen wohl mehrere Minuten lang
schweigend neben ihm, indeß sein Blick in tiefem Ernst und Sinnen auf
ihm haftete.

Dem Aeußeren nach aber war es eine andere Gestalt, als die des ernsten
Träumers an der Palme, seine Lenden umschloß, wie bei dem Ersten nur ein
etwas bunterer Pareu, der Oberkörper stak aber in einem noch bunteren
Oberhemd, und unter den, mit wohlriechendem Oel gesalbten Locken vor
leuchteten die eben aufgebrochenen Knospen des Cap-Jasmin, jener
reizenden lilienartigen Gardenia mit dem vollen Narcissenduft. Die Beine
waren nackt, und die alten Tättowirungen auch auf ihnen sichtbar, aber
der Pareu ging tief hinab und verhüllte das meiste davon, bis auf die
zierlich gezeichneten Palmen, deren Wurzeln auf den Hacken saßen während
der Stamm am hinteren Theil des Beines schlank und zierlich hinauf lief,
sich über den Waden mit seinen breiten, federartigen Blattkronen
auszubreiten. In der Hand trug er einen schlanken langen Bogen und
einige buntbefiederte Pfeile mit Eisenspitzen (keine Waffen in jener
Zeit, wo die inneren Kriege aufgehört hatten, und die Insulaner recht
gut die Nichtigkeit solcher Wehr gegen Feuerwaffen erkannten, sondern
mehr ein Spielzeug oder besser gesagt ein Uebungsspiel der Vornehmen,
das besonders der Lieblingszeitvertreib des vorigen Königs gewesen) und
um den Scheitel zog sich ihm ein wunderlich geflochtener Kranz von
Gardenien mit den silberweißen Fasern der Arrowroot und kleinen rothen
Blüthen bunt durchwebt.

»Joranna Tati!« rief er endlich lachend, als er wohl glaubte den
Sinnenden seinen Betrachtungen lange genug überlassen zu haben, und
während ein leichtes Lächeln seine schönen Züge überflog – »Joranna
Mann, und was hängst Du den Kopf und schaust so still und brütend vor
Dich hin, als ob Du« – es zuckte spöttisch um seinen Mund – »plötzlich
ein Missionair geworden wärest? Wollen Dich die frommen Väter vielleicht
nach den Gambier-Inseln senden, ihren »Brüdern in Christo« dort Gleiches
mit Gleichem zu vergelten, und bereitest Du Dich vor den Neubekehrten da
drüben zu beweisen, daß man nur des Himmels Seligkeit erndten könne,
wenn man die Mundwinkel an beiden Seiten herunterhängen lasse, und das
Weiße der Augen zeige in brünstigem Gebet?« –

Tati, denn der Häuptling war es, schaute rasch und finster auf bei dem
Gruß, und seine Züge heiterten sich nicht auf, als er den bunten Schmuck
und Tant erkannte, mit dem sich der Freund behangen.

»Du siehst aus als ob _Du_ zum Tanze gingst mit den Areoïs[P], Paofai,«
sagte er ernst, ohne den Gruß zu erwiedern, »ein Richter des Landes
sollte sich das Schicksal desselben zu Herzen nehmen, in so schwerer
Zeit!«

»Das _Schicksal_?« lachte Paofai, die Locken schüttelnd, daß die Blüthen
auf seine Schultern niederfielen, »das Schicksal liegt in der Hand jedes
Einzelnen für sich selbst, und die ihre Nacken dem Joch gutwillig
neigen, dürfen nachher nicht klagen wenn es sie drückt. Wer, beim Oro,
heißt die fröhlichen Kinder unserer schönen Inseln sich den Fremden
beugen und die Knie wund reiben vor einem Gott, der uns bis jetzt nur
Arbeit und Krankheiten, nur Haß und Feindschaft geschickt hat aus fernem
Land? – Ich für mein Theil bin es müde die helle Schattirung einer
Haut, und Kenntnisse die dem Träger hier, wo er sie nicht gebrauchen
kann, nur zur Last sind, höher geschätzt zu sehn als das, was unsere
Väter ehrten. – Gleisnerische Worte – Oros Zorn über sie, daß sie zu
Gift würden in dem Mund ihrer Träger.«

»Und wer ist Schuld als wir selber, daß wir’s so lange zu tragen haben?«
rief Tati sich hoch und stolz emporrichtend, »ruht nicht der Fluch
unserer Götter auf diesem Lande, seit jene knechtischen Pomare’s den
Scepter führen, ja liegt nicht selbst die junge Königin in der Gewalt
dieser schleichenden Priester, die sich nur immer die _Diener_ des Herrn
nennen, und dabei den Fuß selber auf die Nacken der Arii Rahi’s[Q]
dieses Landes zu setzen wagen?«

»Und weißt Du daß sie das Volk wieder zusammenrufen wollen zu neuem
Unheil?« frug Paofai lauernd.

»Sie wagen es nicht,« sagte Tati verächtlich mit dem Kopfe schüttelnd –
»sie wagen es nicht, denn ihre Häuser stehn breit und bequem gleich vorn
am Strand, und die eisernen Kugeln des nächsten Französischen Schiffes
mähten sie nieder.«

»Aber sie hoffen auf Englands Schutz!« rief Paofai, »und Piritati[R] ist
dorthin gegangen Hülfe zu holen für sich und die Seinen.«

»Bah, der Weg ist lang,« sagte Tati verächtlich, »und die Engländer
haben einen großen Mund; sie sind kalt und ohne Herz wie ihr Gott, und
so geizig, daß sie dem nicht einmal opfern lassen, sondern Cocosöl und
Perlmutterschalen fortführen auf ihren Schiffen und die Schweine selber
essen – Piritati wird kommen und Versprechungen bringen.«

»Aber sie warten nicht _bis_ er kommt!« entgegnete Paofai – »der tolle
Uebermuth der Priester, mit dem sie sich so lange eine wirkliche Macht
vorgelogen haben, bis sie sie selber glauben, läßt sie jede Vorsicht
vergessen, und um den Augenblick als Heilige und Halbgötter vor dem Volk
zu stehn, wagen sie ihre Existenz.«

»Sie hätten recht – die Feranis werden uns auch nimmer den Segen
bringen,« sagte Tati finster – »mich reut schon die Hand die ich dabei
im Spiel gehabt, denn der gierige Wi–Wi scheint Lust an der Beute zu
bekommen, nach der er schon zweimal die Krallen ausgestreckt. So lange
noch _ein_ Fremder auf dieser Insel lebt, blüht uns kein Friede und wir
warfen uns selbst hinaus, als wir den Gleisnern einst den Aufenthalt
gestatteten, und den Bambus schlugen zu ihren Hütten – wir hätten ihr
Grab graben sollen.«

»Ha dort kommt Botschaft von Papetee!« rief Paofai plötzlich, und
deutete mit dem Arm hinaus in das Binnenwasser der Riffe, über das hin
ein leichtes Canoe, von zwei Indianern gerudert, mit zwei Anderen im
Hintertheil desselben, rasch über die klare Fluth herbeischoß. Schon von
weitem erkannten sie die beiden Häuptlinge Paraita und Utami und Tati
sagte finster:

»Deren Eile kündet schon vorher des Kommens Grund, und der Feind ist uns
ins Lager gerückt – o daß er die Streitaxt mit sich brächte und den
Speer, und nicht ewig das todte Wort mit Singen und Beten.«

Die beiden Männer erwarteten jetzt schweigend die Ankunft des Canoes,
das draußen um eine etwas weit auszweigende Corallenspitze bog, und dann
im geraden Strich auf den Platz zuschnitt auf dem die beiden Häuptlinge
standen, und dessen helleres Dach sich schon von weitem, als treffliche
Landmarke, erkennen ließ.

»Ha sieh nur Utamis Gesicht!« rief da Paofai, als beide Führer endlich
landeten und an’s Ufer sprangen – »der dunkle Zug über der Stirn
deutet bei ihm nichts Gutes – es ist wie ich gesagt!«

»Gruß Euch und Frieden – ~Joranna, Joranna bo-y~!« riefen die beiden
Männer, als sie den Schattenrand betraten, den die Fruchtbäume und
Palmen der senkrecht stehenden Sonne abgezwungen.

»Joranna Utami – Joranna Paraita, und was führt Euch über das Wasser im
Aoatea, wenn die Sonne über Euerem Scheitel brennt?« frug Paofai,
während Tati ihnen die Hand entgegenstreckte sie zu begrüßen.

»Fröhliche Botschaft,« lachte Paraita, aber die fest zusammengebissenen
Zähne und der lauernde Blick mit dem er die Züge seiner Freunde
beobachtete straften sein Lachen Lügen – »ein neues Englisches
Kriegsschiff ist eingelaufen und die Mi-to-na-res schwimmen oben auf;
der Englische Capitain will ihren Gott schützen, daß ihn der andere
nicht über den Haufen wirft, wie sie bei uns Taaroa und Oro bei Seite
geworfen haben, und der morgende Tag schon soll ihren Triumph
beleuchten. Auf Tati, auf Paofai, ich glaube die Richter sollen vor
Gericht, denn wir sind _Alle_ aufgefordert zu erscheinen.«

»Und gilt es wirklich dem Vertrag, den wir mit dem Ferani
abgeschlossen?« frug Tati finster.

»Kein Zweifel,« lautete die Antwort – »der Königin Boten fliegen heute
durchs ganze Land – gestern schon gingen die Canoes nach Morea hinüber
und uns Beiden wurde selber aufgetragen _Euch_ mit zur Stelle zu
bringen, genügt Euch das?«

»Und wißt Ihr genau was berathen werden soll?« frug Paofai.

Paraita lachte.

»Es ist ein öffentliches Geheimniß, und das Volk in Papetee spricht von
nichts Anderem – sie wollen unseren Vertrag verwerfen und das
Protectorat Frankreichs von sich weisen.«

»Das Französische Schiff im Hafen wird’s nicht leiden,« rief Tati.

»Es liegt ein stärkeres daneben s’ihm zu wehren,« sagte achselzuckend
Paraita.

»Und was spricht Utami?« frug Tati, dessen Hand ergreifend, »auf welcher
Seite siehst _Du_ den Segen unseres Landes?«

»Auf keiner,« entgegnete kopfschüttelnd der greise Richter, »auf keiner
von diesen Beiden. – Ich hatte gehofft durch einen solchen Schritt, der
gewissermaßen nur zum Schein unsere Rechte beschränkte und mehr ein
Freundschaftsbündniß war mit einer stärkeren Macht, jenen ehrgeizigen
Priestern ein Ziel zu stecken, aber die Feranis schauen mit gierigem
Auge auf dies Land, und wer weiß ob wir nachher bei dem Tausch
gewönnen. Jedenfalls liegt das noch Alles in der Zukunft Schooß, und ich
habe keine Lust einen Arm aufzuheben für Franke oder Missionair – laß
sie sich unter einander schlagen.«

»Und Du gehst?«

»Gewiß – sie sollen nicht sagen können daß Utami ihren Ruf gefürchtet
habe.«

»Gefürchtet,« wiederholte Paofai verächtlich und spannte wie im Spiel
den Bogen von dessen Sehne der Pfeil schwirrend abschnellte, und etwa
vierzig Schritt davon entfernt den schlanken Stamm einer Papaya
durchbohrte, in deren Holz er zitternd stecken blieb – »gefürchtet,«
wiederholte er noch einmal, den Bogen auf die Schulter werfend – »aber
es führt uns nicht zum Ziel dieses Kinderspiel – dem Volk wird wieder
Sand in die Augen gestreut und so lange gesungen und gebetet, bis es
ermüdet auseinandergeht, und Alles bleibt beim Alten. Da doch noch
lieber dem Franzosen unterthan, dessen Sitte und Denkungsart besser zu
uns paßt, als den schleichenden Frömmlern.«

»Unterthan? – _keinem_!« rief da Tati trotzig, der indeß mit
verschränkten Armen und in tiefem Brüten dem Gespräch der Freunde
gelauscht – »aber wie dann, wenn wir den Augenblick benutzten, wo die
Bewohner Tahitis das eine Joch abgeschüttelt und auch das andere von
uns würfen? – Was sagst Du, Utami, wenn wir die Fremden stürzten mit
dem einen Schlag und, wie die Missionaire jene fremden Priester, auf das
Schiff packten das sie gebracht und sie fortschickten, gleichviel wohin,
so _sie_ jetzt dem Engländer gäben, sie heimzuführen in ihre Heimath?
Jetzt, jetzt noch ist es Zeit wieder _ein_ Reich, ein glückliches Reich
zu gründen in unserem Inselland – jetzt wo das Volk gesehen welchen
Fluch ihnen die Fremden gebracht in jeder Art, wird es zu uns stehn mit
Kraft und Gewalt, und dem _einigen_ Volke können auch selbst die
Feuerschlünde des Feindes nicht mehr fürchterlich sein.«

Utami schüttelte ernst mit dem Kopf und sagte finster:

»Zu spät – zu spät! – ein großer Theil der Unseren hängt dem neuen
Gotte an, und die Missionaire haben dafür gesorgt daß ihr Wohl von der
Anbetung jenes nicht getrennt werden konnte – sie stehen zu fest,
während die Englischen Schiffe unsere Küsten verwüsten und unsere
Fruchtbäume niederschmettern würden, ihrem Gotte Seelen zu gewinnen, wie
sie dann sagten. – Ich fürchte wir haben uns selber Schaden gethan, als
wir dem Ferani die Hand boten und bei ihm Hülfe zu finden hofften gegen
den geistlichen Stolz.«

»Gewalt thut hier Nichts,« stimmte auch Paraita bei – »wir sind zu
schwach etwas derartiges zu unternehmen, und wenn wir auch Hand zu Hand
mit den geschorenen Köpfen[S] fertig würden, ist uns die Europäische
Macht zu stark. Wir müßten jedenfalls warten bis sich ihre Kriegsschiffe
entfernt hätten, ein plötzlicher Schlag dann und es würde den Feinden
schwer werden das zu _rächen_, was sie jetzt mit leichter Mühe
_verhindern_ können. Aber noch haben wir den Vertreter jener fremden
Macht unter uns, die uns Schutz und Freiheit versprochen für Glauben und
Recht; wird der Französische Consul, denn zu solchem ist Mörenhout
ernannt als ihn die Amerikaner nicht länger anerkannten, wird er es
dulden, daß man den doch nun einmal von der Königin unterzeichneten
Contrakt mit Füßen tritt?«

»Wie kann er’s hindern?« sagte achselzuckend Paofai. – »Mit ein paar
Redensarten ist nichts abgemacht, wenn der Fanatismus erst einmal in
Schuß, bergab gekommen. Die Missionaire haben da ihre Leute, Aonui,
Potowai, Terate und wie sie heißen; mit Jehovah auf den Lippen werfen
die Narren sich blind in’s Feuer selbst der Schiffe, und wenn das Volk
nur schreien und von Freiheit hört, dann brüllt es auch seinen Chor
hinein, möge die Folge sein wie sie wolle. Ich habe große Lust der
Versammlung gar nicht beizuwohnen; was kanns helfen?«

»Das sie nachher sagen wir hätten uns gescheut ihnen unter die Augen zu
treten?« rief Tati rasch. »Nein, keiner darf fehlen von uns, wenn wir
nicht selber unsere Sache aufgeben wollen in Schimpf und Spott –
keiner, und dort wird sich uns auch ein Ausweg zeigen das Schwerste
abzuwenden.«

»Dem stimme ich bei,« sagte Utami ernst – »unsere Aufgabe ist dem Land
die Freiheit zu erhalten, die der Fanatismus der einen wie die Gier der
anderen Seite gleich schwer bedroht, und gebe Gott daß uns das gelingt;
einer späteren Zeit mag es dann vorbehalten bleiben unsere inneren
Einrichtungen zu ordnen, von denen Franzosen wie Missionaire nichts
verstehn. Unser Glück liegt in unserer eigenen Hand – wir wollen es aus
keiner fremden. – So zögern wir denn nun auch nicht länger, kommt mit
zu meinem Haus, daß wir uns dort mit Speiß und Trank stärken zu der
Fahrt, und die morgende Sonne grüße uns die ersten auf dem Kampfplatz.«

»Kampf?« lachte Paofai, während er seinen fortgeschossenen Pfeil
wiederholte, den anderen zu folgen – »ein schöner Kampf wird es
werden, der mit Singen anfängt und mit Beten aufhört. – Ich kenne meine
Landsleute nicht mehr, daß sie aus dem fröhlichen glücklichen Volk
solche Kriecher und Heuchler geworden sind. Aber zum Henker mit den
Grillen – unsere Palmen müssen sie uns lassen und das stille Wasser
unserer Riffe, unsere Blumen und Blüthen und unsere Weiber, und den
Schwarzröcken zum Trotz will ich das Leben jetzt genießen. Himmel und
Hölle? – Die Leute können vortreffliche Geschichten erzählen und man
lacht darüber wenn man sie hört – tödten sie doch die Zeit« – und den
Pfeil aus dem Holz reißend schob er ihn lachend in seinen Köcher zurück,
und trat, die Locken aus seiner Stirn werfend, zu den Uebrigen in das
Haus.


Fußnoten:

[J] Wilde Pisang.

[K] Der Wibaum oder die Brasilianische Pflaume (~spondias dulcis~) hat
mit den stärksten Stamm auf den Inseln – oft bis 4 und 5 Fuß im
Durchmesser. Die Rinde ist grau und glatt und er trägt eine förmliche
Masse großer pflaumenartiger saftiger Früchte von angenehmen Geschmak.

[L] Der Omaomao, die Tahitische Drossel, und der einzige wirkliche
Singvogel, wenigstens der bedeutendste, der Inseln. Er ist gelb und
braun gefleckt, und von der Größe einer Drossel, mit der sein Gesang
auch etwas Aehnliches hat. Von Gestalt ist er etwas schlanker.

[M] Ein, an der einen Seite des Canoes, durch Queerhölzer etwa drei oder
vier Fuß vom Fahrzeug selber ausgehaltener Baum, eine Art Kufe von
leichtem Holz, die auf dem Wasser liegt und mitschwimmt, und nur dazu
dient das leichte schwanke Fahrzeug vor dem Umschlagen zu bewahren.

[N] Mape, Tahitische Kastanie. Die Papaya eine von Brasilien herüber
gekommene, der Melone ähnliche aber auf einem Baum wachsende Frucht. Der
Tappo-Tappo der Englische Crêmeapfel.

[O] Das eigenthümliche Gewebe dieser Inseln, das die Frauen aus der
gegohrenen Rinde verschiedener Bäume, die sie vorher zu fester Masse
kneten so lange ausschlagen, bis ein dünnes, ziemlich dauerhaftes Zeug
daraus wird.

[P] Areoïs, die früheren heidnischen Tänzer auf den Inseln, die eine
gewisse, sogar religiöse aber wüste Sekte bildeten und von Insel zu
Insel zogen ihre Orgien zu feiern.

[Q] Die ersten und obersten, aus fürstlichem Blut entsprossenen
Häuptlinge.

[R] In ihrer Aussprache Pritchard.

[S] Die eifrigsten der Missionaire hatten ihren Gläubigen empfohlen die
Haare kurz am Kopfe abzuschneiden, wahrscheinlich um nicht den sündigen
Blumenschmuck darin tragen zu können.



Capitel 10.

#Die Versammlung.#


Weißer Rauch quoll aus den Schießluken der Englischen Fregatte »Talbot«
und der rasch folgende donnernde Schlag des Geschützes, der das Echo
grollend weckte in den Bergen, grüßte das goldene Taggestirn, das eben
seinen rothglühenden Schein über die östliche, palmenbedeckte Spitze der
Bai warf, und seine Strahlen sandte über das weite Meer.

Es war ein reizendes Bild das sich dem Blick entrollte, und Athem und
Leben gewann mit dem ersten Licht; im Hintergrund die wildzerrissenen
Kuppen des Gebirgs mit der dunklen kühn eingerissenen Schlucht –
auseinandergebrochen als die Grundvesten der Berge einst in ihrem
inneren Mark erbebten, und rechts und links das niedere palmenbedeckte
Land ausschießend, als ob es die sonnige spiegelglatte Bai umspannen
wolle mit liebendem Arm, während an dem Ufer hin die weißen niederen
Gebäude dicht hineingeschmiegt standen in Palmen- und Orangenhain, mit
hie und da einem alten mächtigen Banianbaum, der die dunkel glänzenden
Zweige niederschüttelte, neue Wurzeln dem Erdreich um sich her
abzugewinnen. Vorn schäumte und spielte die Fluth an dem hellen
Corallensand, und den vorderen, von Banane und Palme eingeschlossenen
Rand, in dem die stillen Wohnungen der Menschen so dicht versteckt wie
Perlen in einer halbgeöffneten Muschel lagen, bildete ein dichter Wald
von Brodfrucht und Orangen und buntblüthigen Akazien und breitblättrigen
Hibiscus Tiliaceus mit den großen malvenähnlichen Blumen.

Und nicht öde und weit lag das Meer, dem wunderschönen Lande gegenüber;
nein, hinter dem licht funkelnden Wasserspiegel, den nur hie und da ein
ruhig vor seinem Anker reitendes Schiff, oder das rasche Canoe mit dem
blitzenden Streifen hinter sich unterbrach, dehnten sich die weiten
schäumenden Riffe mit ihren Schneekronen und rollendem Donner, und
umspannten selbst die kleine Königinsel Motuuta, die wie ein Smaragd,
von silbernem Band umfaßt, in dem herrlichen Rahmen palmenwiegend lag,
während hinter ihr, noch neben dem weiten Horizont des Oceans, die
zackigen kühn gerissenen Kuppen und Spitzen Imeos, wie Nadeln
emporstarrend oder riesige Kegel, in blauer Ferne lagen, bei klarer Luft
selbst den Palmengürtel zeigend der sie umschloß.

Still und regungslos lag dabei der Strand, bis zu dem Schuß, mit dem
zugleich fast sich die Sonne über den Palmenstreifen hob – nur hie und
da zeigte sich ein einzelner Indianer der, vielleicht nach seinem Canoe
schauend, langsam am Ufer auf- und niederging; aber wie mit einem
Zauberschlag _nach_ dem Schuß, und während das Echo noch in den fernen
Schluchten dröhnte und grollte, quoll und drängte es sich ordentlich aus
den Häusern und Hütten vor, in bunter glänzender Tracht, und fröhliches
Leben brach sich die Bahn in’s Freie mit einem Mal.

Es war Tag geworden in Papetee, und ein bedeutungsvoller wichtiger
Morgen angebrochen für den kleinen Staat; ob zum Heil, ob zum Leid, was
kümmerte das das fröhliche Inselvolk mit seinem leichten, glücklichen
Sinn. Wie die sonnige Welle ihrer Binnenwasser trieben sie leicht über
des Lebens Meer – ein Sturm rüttelte sie auf, wild und gewaltig, es ist
wahr, aber mit der Ursache die sie gehoben, _mit_ dem Sturm, legte sich
auch leicht beruhigt das Element, und ließ in derselben Stunde fast
schon den Schiffer niederschauen in die cristallreine Tiefe, die offen
wie ihr Herz da vor ihm lag.

Wie ein Bienenschwarm zog es und drängte es dort eine Weile am Ufer
herum, beide Geschlechter bunt gemischt durcheinander, und oft klang der
fröhliche Laut lachender Mädchenstimmen silberrein über das Wasser
selbst bis zu der Stelle, wo etwas einsam in der Bai, und in der That so
weit abseits als er eben ankern durfte, ein großer weitbäuchiger,
entsetzlich schmutziger und wettermitgenommener Wallfischfänger lag. Auf
seinem Heck stand, etwas geschmacklos, aber vielleicht nicht ohne Grund,
mit grellrothen Buchstaben im grünen Felde, der Name desselben, _Kitty
Clover_, und von der Gaffel seines Besahnsegels wehte die Englische
Flagge.

Auf dem Quarterdeck desselben standen zwei Männer, beide in die
gewöhnliche Seemannstracht, in blaue Jacken und weiße Hosen gekleidet,
einen breiträndigen Strohhut mit langem schwarzen Band gerad auf den
Kopf gesetzt. Der eine von ihnen, der ältere, war der Capitain der Kitty
Clover, der so wenig den Schotten in seinem ganzen Wesen und Aussehn
verleugnen konnte, wie der Andere den Iren.

Dieser hatte das fast unvermeidliche rothe Haar seiner Landsleute, aber
in merkwürdig kleine feste Locken mehr geknotet als gedreht, und auch um
Kinn und Oberlippe zog sich ihm ein ungeheuer starker, aber eben so
fest verworrener ineinandergedrehter Bart bis hoch unter die kleinen,
lichtblauen Augen hinauf, die manchmal, wenn er seinen Kopf dem neben
ihm Stehenden zuwandte, mit einem eigenen drollen Humor daraus
vorblitzten.

Noch acht oder zehn Matrosen etwa waren außer den beiden an Deck, und
zwar mit Waschen desselben beschäftigt, wozu sie die vollen Eimer aus
der klaren Fluth heraufschwangen, und mit raschgezieltem Wurf den
breiten Strahl unter die oben befestigten Fässer und langs Deck hin
sandten.

Der Capitain oder Master des Wallfischfängers, Mac Rally, galt für einen
vortrefflichen Seemann, aber noch besseren Händler, und das hagere
scharfgeschnittene Gesicht, die hellblauen unstäten Augen, die eisernen
Lippen zeigten zugleich Entschlossenheit wie List und Ausdauer.

Die Kitty Clover war erst gestern hierher, angeblich vom Wallfischfang,
eigentlich aber direkt von Valparaiso kommend, eingelaufen, und hatte
den Iren gewissermaßen als Passagier, der übrigens auch einen ziemlichen
Theil spirituöser Getränke als Fracht bei sich führte, mitgebracht.
Theilweise gehörte von demselben Artikel, außer einer Anzahl von
Fässern, von denen nicht einmal die Matrosen wußten was sie enthielten,
auch eine ziemliche Parthie dem Capitain selber, und er zog es deshalb
vor, den letztverlassenen Hafen nicht als direkt von dort gekommen
anzugeben, einer vielleicht unangenehmen und zu ängstlichen
Aufmerksamkeit der Steuerbehörden zu entgehen. Nichtsdestoweniger haben
diese auf Wallfischfänger ebenfalls ein sehr scharfes und wachsames
Auge, denn sie wissen recht gut daß solche Fahrzeuge, wenn sie auch
gerade kein wirkliches Geschäft daraus machen, doch stets eine oft nicht
unbedeutende Quantität gestatteter oder auch verbotener Waare bei sich
führen, und was sie eben schmuggeln _können_, nicht gern versteuern.

Die _verbotene_ Landung spirituöser Getränke war übrigens mit ungemeinen
Schwierigkeiten verbunden, denn auf alle den Inseln hatten die
Missionaire schon gegen die Einführung des Branntweins die heilsamsten
Gesetze erlassen, die sie mit großer Strenge aufrecht hielten und
bewachten; anderseits waren die Indianischen Behörden selber mit solcher
Maßregel sehr zufrieden, denn die Einführung des bösen Getränks hatte
nur Elend und Unfrieden, Zank und Blutvergießen in die Stämme gebracht,
so daß sie gern und willig, was nicht immer der Fall war, ihre weißen
Lehrer und Gesetzgeber in der Ausführung unterstützten.

Die Franzosen nahmen es noch am leichtesten mit der Einführung von
Spirituosen, aber nur wenn sie von ihren eigenen Schiffen gelandet
wurden, denen sie dadurch gewissermaßen ein Monopol zu sichern
wünschten, aber auch hartnäckig von den Behörden überwacht wurden und
nicht, ohne öffentlich die einmal bestehenden Gesetze umzustoßen,
dawiderhandeln durften.

»Und Ihr seid hier bekannt, O’Flannagan,« sagte der Capitain endlich,
nachdem er wohl eine Viertelstunde lang, ohne ein Wort zu sprechen, das
Ufer durch sein langes Schiffsglas scharf beobachtet hatte, »und glaubt
fest daß Ihr die ganze Ladung nach und nach sicher und ohne einen Penny
Steuer zu zahlen an Land würdet schmuggeln können?«

»Von _glauben_ ist da gar keine Rede, ~Captain dear~,« lachte der Ire,
»meiner Mutter Sohn kennt hier jeden Zollbreit Boden am Ufer, und was
mehr ist, jeden Zollbreits Sohn und Tochter, und die Mädchen besonders,
hahaha liebe Dinger, sind rein auf mich versessen. Die führen nun schon
einmal in der ganzen Welt das Regiment und die zu Freunden, das andere
ist Alles Kleinigkeit und Kinderspiel.«

»Aber wenn uns da nur die jetzigen politischen Verhältnisse keinen
Strich durch die Rechnung machen,« sagte kopfschüttelnd der Schotte.
»Wie uns der alte Indianer gestern Abend erzählte, so waren die
Englischen Missionaire wieder die Herren da drüben, so gut wie früher,
und das will mir nicht so recht einleuchten.«

»Wir wären verloren mit unserem Geschäft wenns anders aussähe;« lachte
Jim, »zum Teufel wenn die Franzosen das Heft in Händen hätten, dürften
wir unseren Brandy nur getrost selber trinken, denn die würden eine
solche Masse ihres eigenen Fabrikats hinüber an Land geworfen haben, daß
sie die Stadt damit ersäufen könnten. Die Missionaire dagegen können
höchstens die Strafe auf Einfuhr noch erhöhen, die Einfuhr selber noch
schwieriger machen; das Alles muß uns aber die Preise nur gerade in die
Höhe treiben, und – was wollen wir mehr?«

»Weiter nichts,« schmunzelte der Schotte, das Fernrohr niederlegend und
sich mit einem höchst vergnügten Gesicht die Hände reibend – »weiter
nichts, Jimmy – höchstens noch etwas baar Geld – gutes Silber für
unsere flüssige Waare.«

»Ich fürchte nur Ihr habt mit dem anderen Artikel ein schlechtes
Geschäft gemacht,« sagte Jim kopfschüttelnd – »ich glaube wirklich
nicht, daß es hier je zu einem solchen Ausbruch von Feindseligkeiten
kommen kann, die Eingeborenen zu veranlassen wirklich Geld für einen
solchen Artikel auszulegen; – ja wenn es Brandy wäre.«

»Nun, ich gehe da ziemlich sicher,« schmunzelte der Schotte, »denn ein
Theil der Waffen ist feste Bestellung – von Jemandem aber den ich nicht
nennen darf – und verkauf ich das andere nicht _hier_, so weiß ich daß
ich auf den Fidschi- und Navigators-Inseln einen vortrefflichen Markt
dafür finde.«

»Ja, aber, das ist ein kitzliches Geschäft,« meinte Jim, sich mit dem
Zeigefinger der rechten Hand durch das Halstuch fahrend – »die
Engländer und Franzosen haben über derartigen Handel ihre eigenen
Ansichten, und es geht bei einer solchen Geschichte immer gleich an die
Raanocke[T]. Interessant ist so ein Geschäft wohl schon, aber –
verdammt gefährlich, und der Nutzen doch eigentlich nicht im Verhältniß
zum Risiko.«

»Nun, das käme auf die Person an,« sagte, mit einem etwas zweideutigen
Seitenblick auf den Iren, der jetzt aufmerksam durch das Glas nach der
Insel hinüberschaute, der Capitain. Jim verstand aber die etwas
malitiöse Anspielung und sagte lachend, ohne jedoch aufzusehen:

»Ich bin gerade so kitzlich am Halse wie der beste Priester, Capitain,
und jeder paßt auf sein Bischen Leben so gut er kann, ob’s nun eben der
Mühe werth ist, oder nicht.«

»Nein, Jimmy, so war’s gar nicht gemeint,« rief Mac Rally rasch und
etwas verlegen.

»Bitte, geniren Sie sich nicht,« lachte Jim, »thun Sie als ob Sie zu
Hause wären, ~Captain dear~ – »aber dahinten kommen die Canoes,«
unterbrach er sich plötzlich, den rechten Arm, ohne das Auge vom Glas zu
nehmen, gegen Point Venus hinüberstreckend. Dorthin wurde auch eben,
gerade die Spitze passirend, eine kleine Flotte Indianischer Fahrzeuge
sichtbar. »Bei Jäsus, Mr. Mac,« fuhr er aber lebendiger werdend fort,
als er sich den Inhalt der kleinen schlanken Fahrzeuge etwas genauer
betrachtet – »heute geht die Geschichte los da drüben, heute bekommen
wir was zu sehen, und je eher wir hinüberfahren, denk’ ich, desto besser
ist’s, denn einen besseren Abend unser Ausschiffen zu beginnen, werden
wir auch nicht so leicht finden. Kein Teufel paßt heut’ auf die aus- und
eingehenden Boote, und solche Zeit muß man benutzen.«

Der Capitain hatte das Glas wieder genommen und einen Augenblick
durchgesehen, dann aber sich wieder aufrichtend und es zusammenschiebend
sagte er, mit einem halbversteckten Lächeln in den selten aus ihrer Lage
gebrachten fast wie ehernen Zügen:

»Ihr habt recht Jim, da hinten schwimmen die Haupt-Schauspieler der
heutigen Komödie – drei Canoes voll Schwarzröcke, Gott weiß wo sie alle
herkommen. Die Feierlichkeit wird nun wohl auch bald ihren Anfang
nehmen, und ich glaube je eher wir hinübergehn, desto besser. Ha, bei
Gott,« unterbrach er sich plötzlich, als er sich zufällig nach den
Kriegsschiffen hingewandt hatte und deutete mit dem Arm hinüber – »dort
geht die Tahitische Nationalflagge!« Und in der That stieg in diesem
Augenblick die rothe Flagge mit dem weißen Stern auf der Englischen
Fregatte an der Gaffel des Besahnsegels auf. »Was die Leute doch für
Streiche machen,« brummte der Alte dabei – »aber meiner Mutter Sohn
müßte sich sehr irren, wenn sie nicht heute da drüben Unheil anrichten.«

»Desto besser, ~Captain dear~,« rief Jim, sich vergnügt die Hände
reibend, »desto besser; s’wär mir ein wahres Gaudium, wenn ich erleben
könnte daß sich die beiden Erbfeinde, Franzosen und Engländer, wieder
einmal beim Koller kriegten; s’ist überdies lange genug Frieden gewesen.
Aber enges Fahrwasser zum Maneuvriren hätten sie hier, und die Corvette
hielts auch mit der Fregatte nicht lange genug aus, den Spaß interessant
zu machen.«

»So weit treiben sie’s nicht,« sagte kopfschüttelnd der Capitain – »der
Franzose ist zu klug sich hier mit einer solchen Fregatte in einen
wahrhaft verzweifelten Kampf einzulassen. Nein, es kommt jetzt Alles
darauf an wie das Schiff heißt, das zuerst in den Hafen einsegelt, und
die guten Leute hier spielen wirklich nur eine Art Paar oder Unpaar, mit
ihrem ganzen Land zum Einsatz.«

»Bah, der Spaß ist der,« lachte der Ire, »daß die, die den Einsatz
stellen, nicht einmal mitspielen – die aber die Nichts zu verlieren
haben, die Missionaire, trumpfen aus.«

»S’ist Zeit daß wir hinüberfahren,« sagte Mac Rally – »he da vorn –
~damn it~ Ihr Burschen, Ihr schwemmt ja heute das Deck, als ob Ihr die
Nägel herausweichen wolltet; mein Boot nieder, und viere von Euch
hinein. Und Du Bob,« wandte er sich an einen der Leute, den Zimmermann,
der eine gewisse Autorität an Bord ausübte wenn die Officiere an Land
waren, »passe mir ein Bischen auf, und wenn es am Ufer Skandal geben und
Einer von unseren bärbeißigen Nachbarn vielleicht geneigt sein sollte
die Zähne zu zeigen – Du kennst ja das Zeichen – so auf mit Euerem
Anker, und seht zu daß Ihr außer Schußlinie kommt, denn wir brauchen
unsere Hölzer nothwendiger. – Aber bis dahin bin ich auch auf jeden
Fall wieder zurück.«

»Und soll die Flagge wehen bleiben, Capitain?« frug der mit Bob
angeredete.

Mac Rally stand schon auf der Schanzkleidung, und war eben im Begriff in
das Boot hinabzusteigen. Er blieb stehn, und schaute einen Augenblick
wie unschlüssig nach dem bunten, flatternden Tuch hinauf.

»S’wär patriotischer,« sagte er endlich, die Augenbrauen hoch
hinaufgezogen, »aber politisch ist’s nicht. – Sie können Einem freilich
Nichts anhaben – Ach was,« setzte er dann laut hinzu – »der Wind
schlägt das Tuch doch nur zu Schanden – wenn wir an Land sind nimm den
Lappen herunter!« und mit dieser höchst unehrerbietigen Bemerkung der
eigenen Nationalflagge sprang er, von dem Iren gefolgt, in sein Boot,
das sie bald mit kräftigen Ruderschlägen blitzesschnell über das Wasser
dem gar nicht so fernen Ufer zuführten.

Hier aber wimmelte und schwärmte es indeß von Menschen und den Strand
hinunter schien der Hauptzug zu gehn, wo auch wirklich an dem
sogenannten Paré, jenem Theil der Küste wo der Königin Haus stand, der
für heute bestimmte Versammlungsort des Festes lag, wenn hier überhaupt
ein Fest gefeiert wurde.

Eine bunte Mädchenschaar drängte sich am Ufer hin und an der Kirche
vorüber, deren Glocke in einem, oben ausgeschnittenen stämmigen
Orangenbusch hing. Es waren blühende, liebliche Gestalten, mit tief
dunklen und doch so schwärmerischen Augen, und zartgeschnittenen,
rosigen Lippen, oft mit kaum gebräuntem Teint, unter dem das feine
liebliche Erröthen, wenn es Wangen und Nacken übergoß, so klar wie bei
der weißen Haut fast hervortrat, und den üppigen Formen einen
unendlichen Reiz verliehen hätte, wäre der nicht eben durch das sonst so
lockige jetzt kurz abgeschnittene Haar und das entsetzlichste Modell
eines Frauenhutes, das je die freie Stirn eines schönen Kindes
mishandelte, entstellt worden. Es war die _fromme_ Schaar der
Tahitierinnen, die sich zur Protestantischen Kirche bekannten, und mit
den alten Vorurtheilen auch ihr Lockenhaar wegwerfen mußten, als falsch
und sündig. Und weshalb? – es hatte Blumen getragen einst im
heidnischen Tanz, und die freundlichen Kinder jenes herrlichen
Himmelsstriches schmückten es jetzt selbst noch gern mit den knospenden
Blüthen. Aber fort mit dem irdischen Tant! wer _Gott_ dienen wollte,
durfte sein Herz nicht an die Erde und ihren Schmuck hängen – fort mit
dem Haar das sündige Eitelkeit erweckte und der Verführung den Weg nur
bahnte zum wankenden Herzen – fort mit dem duftigen Kranz darin und den
wehenden Silberfasern der Arrowroot – einen anständigen _christlichen_
Hut mit christlicher Form auf dem Kopf, und diesen geschoren darunter,
und das sündige Herz mußte dann schon selber dem Schopfe folgen.

Wie sie so ehrbar dahin schreiten, die sonst so wilden Mädchen, das Auge
züchtig gesenkt, die schwere Bibel im Arm und gegen die volle Brust
gepreßt, in der das Herz so ängstlich klopfend schlägt – der Hut
verbirgt die Züge, und das lange faltige Gewand umhüllt fast vollkommen
die zarten Gestalten, nur den Fuß – nicht das Schönste an ihnen – frei
zur Schau tragend.

»~Waihine – naha – naha Maïre~!« rief da eine neckische Stimme dicht
neben dem Zug, und ein reizendes Mädchengesicht, aber ohne den
entstellenden Hut, und die vollen blumendurchflochtenen Locken wild um
die hohe edle Stirn flatternd, bog sich halb über, dem ihm nächsten
Mädchen unter den schrecklichen Hut zu sehen, und die Züge zu erkennen
– »~naha Maïre~.«

Aber die also Angeredete, ob sie es war oder nicht, bog den Kopf nur
mehr zur Seite. Sie schämte sich doch nicht ihrer frommen Tracht? –
»~naha Maïre~,« klang wieder und wieder der neckische Ruf – »bist Du’s
~aiu~[U] oder nicht? – sieh her Maïre, sieh her und wende Dein
Köpfchen.«

»Ah – da nimm das!« rief da plötzlich die fromme Maid, und den Kopf
herumwerfend nach der Quälerin, deren lachende Augen über zwei Reihen
prachtvoller Perlzähne blitzten und funkelten, schlug sie mit der linken
flachen Hand (in der anderen hielt sie die Bibel), ein Zeichen
gründlicher Verachtung, ihre Lende – »da nimm das Du böse Ate-ate und
laß mich zufrieden – bah über die Schwätzerin.«

»Hahahaha!« klangs aber wie Silberton von den Lippen der Anderen –
»hahahaha, Maïre, Maïre, armes Kind, armes Kind.«

»Laß sie gehn,« stieß da Maïre eine Nachbarin an, »laß sie gehn es sind
wilde Dinger und taugen nicht zu uns – wenn’s der Mitonare sieht daß
wir mit ihnen gesprochen ist er bös.«

»Maïre, Maïre, armes Mädchen!« riefen die Ersteren wieder.

»Bah!« lachte aber die Schöne jetzt, den Hut zurückwerfend, daß die
funkelnden Augen voll die Gegner trafen – »albernes Zeug hier, könnt
Ihr mich nicht zufrieden lassen beim Kirchgang oder beim vollen Zug –
oder glaubt Ihr daß Ihr’s nachher wohl toller treibt als ich?«

»Ah ~maitai maitai~ Maïre,« jubelte da Ate-ate laut auf – »so lebst Du
noch unter dem Hut und Dein Herz liegt nicht bei den Locken daheim im
Bananenblatt?«

»Wenn sie nur so schnell wieder wüchsen wie man sie abschneiden kann,«
zürnte das schöne Mädchen und warf einen mürrischen mistrauischen Blick
nach ihrem Schatten hinunter, aber sie sah nur den Hut und schüttelte
ärgerlich mit dem Kopf.

»Wenn mir die Haare wachsen schneid’ ich sie nicht wieder ab,« sagte ein
anderes Mädchen das neben Maïren ging – »so lange sie kurz sind bin ich
fromm, und dann kann einmal eine Andere an die Reihe kommen.«

Drrrrrrrrum – drum, drum, drum klang der Wirbel und Ton; heller
fröhlicher Trommelschlag, das National- und Lieblingsinstrument der
Insulaner, im Takt und Schlag ihres wildesten, aber auch deshalb
geliebtesten Tanzes.

»Hab’ Acht, Maïre,« rief Ate-ate an ihrer Seite hintanzend – »der
~Upepehe~:

    Horch!
    Horch wie der Trommel Klang
    Hell durch die Palmen drang,
    Horch!
    Zuckt mir’s durch Fuß und Knie,
    Zuckt mir’s im Herzen hie
    Horch!«

»Horch!« rief aber Maïre und ihre Augen blitzten und funkelten in einem
wilden, fröhlichen Feuer, zu dem das dicke Buch unter dem Arm gar nicht
so recht passen wollte.

    »Horch!
    Laut wie die Brandung jägt,
    Gegen die Riffe schlägt,
    Horch!
    Wirbelt der Trommel Ton
    Herzchen ich komme schon
    Horch!«

Und in den Chor fiel die übrige fromme Schaar jubelnd ein, und mit den
Büchern im Arm, während die großen Hüte den Wind fingen und auf- und
niederschlugen, warfen sich die tollen Mädchen, denen die bekannten und
so leidenschaftlich geliebten Töne viel zu verführerisch in die Ohren
geklungen hatten ihnen widerstehn zu können, von beiden Seiten in den
wilden Upepehe-Tanz und sprangen, von den nicht so feierlich geputzten
jubelnden Schwestern redlich dabei unterstützt, auf und ab in der rasch
gebildeten Bahn den üppigsten ihrer Tänze aufzuführen, so lange
wenigstens die verführerische Trommel schlug.

Wie von der Tarantel gestochen schien dabei die Schaar, und selbst die
Ernstesten unter ihnen, die mit finsterem Blick den ersten Uebergriff
geschaut und mit scharfem Wort ihn gerügt, schwiegen, sahen sich um nach
rechts und links – zögerten noch und – sprangen mitten hinein in den
jubelnden Chor.

»_Mi-to-na-re_!«

Wie dem Schwimmenden das Wort _ein Hai_ mit Bleies Schwere in die
Glieder schlägt, und ihn oft zu seinem Verderben für den ersten
Augenblick jeder eigenen Willenskraft beraubt, so schlug _das_ Wort in
die Reihen der Tanzenden.

»_Mitonare_!«

Einen Moment standen sie wie in Stein gehauen, die fröhlichen jubelnden
Gruppen, nur von den Zügen hatte der Schreck die Fröhlichkeit verwischt,
und nicht hinaus suchte das Auge wo die Gefahr lag, sondern nur bei dem
Nachbar wollte es Scherz oder Ernst der Warnung finden; der nächste
Moment aber schon entschied den Sieg gegen die Trommel – »Mitonare!«
und aus dem Tanz heraus zuckte die Schaar der Frommen wieder in den
früheren stillen und ehrbaren Gang hinein, die Hüte fielen nieder –
jetzt ein trefflicher Schutz die erregten glühenden Gesichter zu bergen
vor irgend einem prüfenden Blick, die verschobenen Röcke wurden gerad
gezupft, und wieder ernst und feierlich wanderte die junge Schaar,
unschuldige Heuchler mit dem fröhlichen Muth im Herzen und den
unnatürlichen Ernst starr und kalt draußen herumgelegt, die breite
Straße entlang dem Paré zu.

Aber nicht nur ein Scherz, den sich irgend ein neckisches Mädchenbild
vielleicht erdacht die Schwestern fürchten zu machen, war das Wort
gewesen – dort oben vor dem Hause des jetzt allerdings verreisten
früheren Missionairs und jetzigen Englischen Consuls Pritchard (ein
weites Gebäude mit bequemer luftiger Verandah, Europäischen Thüren,
Glasfenstern und wohnlicher selbst eleganter innerer Einrichtung) stand
die fromme Schaar der Missionaire versammelt – sie _Alle_, nicht ein
einziger fehlte von Tahiti selber, wie von Imeo, in schwarzem Frack und
Hosen, weißer Halsbinde und Weste und das unpraktischste Fabrikat das je
ein Mensch in kaltem oder heißem Klima, in Sonne oder Schnee, in Staub
oder Regen, bei Wind oder Stille, beim Gehen, Reiten oder Fahren
getragen, den schwarzen Cylinderhut auf dem Kopf.

»Er hat uns gesehn!« flüsterte Eines der Mädchen dem anderen zu – »er
trägt ein kleines langes Stück Metall, das wie ~perú~[V] aussieht, in
der Tasche, damit kann er von einer Insel nach der anderen hinübersehn.«

»Bah’ heute sagt er Nichts,« flüsterte die Andere zurück – »und zankt
er mich aus,« setzte sie trotzig hinzu – »geh ich zu dem anderen
Priester mit Kreuz und Licht, dort darf ich mir so die Haare wachsen
lassen und Blumen hineinflechten, und komme doch in den Himmel der
Weißen.«

»Die breite Pforte bleibt Dir verschlossen, wenn Dir die Mitonares nicht
den Eingang zeigen,« warnte die Erste wieder.

»Ei was,« lachte die Zweite leise, »dann biegen mir die anderen
Mitonares den Bambus auseinander – wenn ich nur hineinkomme.«

Die Mädchen kicherten zusammen unter ihren vorgebeugten Hüten, aber ganz
leise, und der Zug schritt langsam vorwärts, denn er wuchs mit jedem
Fußbreit Boden den er gewann, und an dem letzten »Bethaus« hatten sich
ihm alle »Glieder der Kirche« (~Church members~) in feierlicher
Procession und von dem Ehrwürdigen Mr. Rowe geführt, angeschlossen.

Ehrwürdige Gestalten selbst, mit ihren braunen Gesichtern und weißen
Jacken, manche in Hosen, einzelne sogar im Frack und Lendentuch, mit
Weste und heftig gestärktem Vorhemd, die Beine tättowirt mit allen
möglichen heidnischen Zeichen, und den Kopf geschoren in christlicher
Demuth.

Viele davon, ja die meisten, trugen Bücher unter dem Arm, und der stille
Ernst der in ihren Reihen herrschte, mit der Schaar von
schwarzgekleideten Männern die jetzt zu ihnen niederstieg und ihrem Zug
voranging, machte einen eigenen wunderlichen Eindruck auf den Zuschauer.

»Wer wird denn hier eigentlich begraben, Jim?« sagte Mac Rally, als sie
am Strande hin, in etwa funfzig Stritt Entfernung vom Ufer, den Zug in
ihrem Boot begleiteten – »das geht ja merkwürdig feierlich zu bei den
Leuten – wenn ich nicht wüßte daß ich in Tahiti wäre, glaubte ich
wahrhaftig, ich sei aus Versehen irgendwo in Neu-England angelaufen.«

»Hätt’ ich die Mädchen mit den schauerlichen Hüten da eben nicht tanzen
sehn,« lachte der Ire, »so glaubt’ ich’s auch – schwarz genug sieht der
Kopf davorn aus, und dunkel gesprenkelt gehts durch den ganzen Zug; aber
so ernsthaft werden sie’s wohl nicht meinen, und das Ganze läuft doch
am Ende wieder darauf hinaus, daß sie den Höchsten ersuchen sich der
Sache, die sie jetzt in die Dinte geritten haben, anzunehmen, und
nachher eine Collekte für Missionszwecke sammeln.«

Mac Rally schüttelte mit dem Kopf.

»Und ich glaub’s nicht – wäre das Englische Kriegsschiff nicht da, ja,
aber der Capitain hält zu ihnen, oder will wenigstens nicht zu dem
Franzmann halten, was ich ihm auch nicht verdenken kann, und da wird sie
der Böse wohl plagen daß sie irgend einen gescheuten Streich aushecken,
bei dem ihnen nachher die Insulaner die Kastanien aus der Asche holen
müssen. Ich kenne meine Leute.«

»Wetter, jetzt wird’s Ernst!« rief Jim da, über die Bai hinüberzeigend,
nach der er den Kopf zufällig gewandt – »da kommen die Boote Ihrer
Majestät, mit wehenden Flaggen, die Tahitische vorn am Bug, darüber wird
sich unser Französischer Nachbar unendlich freuen.«

»So ~back water~, Jim, dort hinein in die Bucht,« rief Mac Rally, »es
wird Zeit daß wir landen, und uns den Spaß jetzt vom Ufer aus
betrachten.«

»Ich habe ebenfalls Nichts zwischen den Booten zu suchen, Sirrah,«
brummte der Ire, und dem Befehl gehorsam schoß das Boot gleich darauf
einem der einfachen ausgebauten Landungsplätze zu, an dem es Einer der
Leute befestigte, während sich die beiden Männer in dem Gedräng von
Menschen verloren, Europäern wie Insulanern, die Alle dem oberen Theil
der Bai, Paré genannt, wo die Königin ein großes Bambushaus stehen
hatte, zuströmte.

Die Leute am Ufer konnten aber nur höchst langsam vorrücken, während die
Boote rasch über die glatte Bai dahin schossen und ihre Bemannung schon
ihre Plätze eingenommen hatte, ehe der größte Theil der Missionaire, der
sich dem vollen Zug bei dem letzten Bethaus angeschlossen, mit demselben
eintraf.

Die Königin Pomare, oder ~Pomare Waihine~ saß, von ihren Frauen
umstanden, auf der Verandah ihres Hauses, ihren königlichen Gemahl zur
Seite. Zur Rechten und Linken befanden sich die Englischen Officiere des
Talbot mit den verschiedenen auf Tahiti anwesenden Consuln Englands,
Frankreichs und Amerikas und manchen dort ansässigen Fremden, ebenso die
Missionaire, und den Hof füllend in weitem Kreis standen die
verschiedenen Häuptlinge des Landes mit der bunten wunderlichen Schaar
der Eingeborenen, die sich von Civilisation wie Christenthum zum großen
Theil gerade soviel zugeeignet hatte, als nöthig war ihnen ihre
Nationalität zu nehmen, ohne ihnen viel anderes dafür zu bieten.

Es ist wahr, das gute Herz und der treue offene Sinn der Insulaner hatte
Viele den Segnungen unserer schönen Religion leicht zugänglich gemacht,
und sie mit Freuden die Irrthümer von sich werfen lassen, denen sie
überdies nicht aus Neigung sondern nur deshalb angehangen, weil es ihnen
eben so von ihren Vätern überliefert worden; so entsagten sie dem,
früher zu einem förmlichen Gebrauch gewordenen Kindesmord[W], ehe sie
selbst begriffen was das Christenthum eigentlich sei, und nahmen dieses
besonders deshalb an, weil es ihnen als eine Religion der Liebe wie des
Friedens geschildert wurde, und sie ihrer Kriege und Streitigkeiten
schon selber herzlich satt waren. Ja, die Priester entsagten sogar auf
manchen Inseln zuerst dem Heidenthum, wie der hohe Priester Tati, der
selber seine Götzen verbrannte, weil er einsah daß die Religion der
Bleichgesichter in ihren Lehren eine gute sei, und das Volk glücklicher
machen würde, wenn es ihr folge und seinen Misbräuchen, seinen Kämpfen
entsage.

Wären die Missionaire dabei stehen geblieben, hätten sie diesen noch
uncivilisirten, aber jedem Guten empfänglichen Stämmen unser
Christenthum gebracht wie es Christus lehrte, sie wären ein Segen dem
Lande geworden und in ihrer Hand lag damals das Glück von Millionen,
denn kein Stamm der Erde trug den Saamen des Edlen und Guten mehr und
kräftiger in sich als gerade die Bewohner dieser schönen Inseln, aber
statt dem wirklichen Kern unseres Glaubens brachten sie ihre Dogmen und
Streitigkeiten, nichtssagende Formeln und Gebräuche, und die nächste
Zeit schon sollte lehren wie sehr falsch sie gehandelt und wie ihr
Ehrgeiz und Stolz der _eigenen Gemeinde nur_, nicht dem wirklichen
Christenthum Anhänger zu gewinnen, das arme Volk das hier zum Opfer
ausersehen worden, ehe es nur begreifen konnte um was es sich überhaupt
handele, in die Gräuel eines Religionskrieges verwickelte.

Hätten die Evangelischen Lehrer sich eben an den reinen und herrlichen
Kern unserer Lehre gehalten, so konnten ihnen eintreffende Sekten keine
Bekehrte mehr abtrünnig machen; sie brauchten sie nur auf das
Eigentliche jedes wahren Glaubens zurückzuführen und der Insulaner hätte
gewußt _weshalb_ er seine Götzen verbrannte. So aber machten sie die
Formen zur Hauptsache; ein südliches unserer nordischen Kälte, unseren
starren Fanatismus nicht gewohntes Volk, das schon durch Klima wie Boden
von Gott selber angewiesen worden ganz anders zu leben und zu denken,
sollte nicht allein seine Religion ändern (das war möglich und die
besser Gesinnten bewiesen bald wie leicht es ihnen wurde guten Lehren
ihr Ohr zu öffnen), nein auch ein anderes Leben beginnen; sie sollten
vollkommen andere Menschen werden, Worte singen die sie nicht
verstanden, Tage lang, statt ihrer Tänze und Spiele, ihr Antlitz in den
Staub werfen und beten, und wo sie bis dahin dem Himmel frisch und
fröhlich in’s Auge geblickt, Allem entsagen fast, was ihnen die Natur in
ihrem reichsten Uebermaß geboten; mit einem Wort jenen dunklen
Schwärmern und Kopfhängern gleich werden, die selbst in ihrem nordischen
Vaterland nur theilweis Anhänger finden konnten, und in Streit und Hader
leben mit anderen Sekten.

Aber noch waren sie selbst darin nicht fest geworden, ja in Vielen sogar
schon Zweifel aufgestiegen, ob ihre alten Götter nicht mit ihnen
zürnten, und der neue keine Macht habe sie zu schützen, denn
ansteckende Krankheiten wütheten unter ihnen und religiöse wie
politische Streitigkeiten hatten Familien und Stämme entzweit, bei denen
nur der harmlose gute Charakter der Insulaner selber oft blutiges Ende
verhinderte. Da warfen die Franzosen ihre Missionaire herüber, die einen
anderen Gott, einen anderen Glauben brachten, und während die
Evangelischen Priester die Neugekommenen als Kinder des Satans und
Götzenanbeter ausschrieen, verdächtigten die Letzteren ihre, ihnen
allerdings nicht geneigten Vorgänger, und warnten die armen
Eingeborenen, denen der Kopf wirbelte bei den neuen Dogmen und
Gebräuchen, auf dem betretenen Wege fortzugehn – denn er führe genau zu
dem Platz den sie bei Wegwerfung ihrer Götzen hätten vermeiden wollen –
nämlich zur _Hölle_.

Doch fort mit all solchen traurigen Betrachtungen, soweit sie nicht zu
nahe mit den Personen selber verknüpft sind, mit denen wir es hier zu
thun haben – sie thun weh, und man möchte da manchmal mit Keulen drein
schlagen, die Menschen doch nur – das wenigste was man von ihnen
verlangen kann – vernünftig zu machen.

So vor denn, Du bunte Schaar, und grüße die Majestät, denn vor dem Hause
flattert im frischen Morgenwind das Tahitische Banner, der einsame
bleiche Stern im rothen Feld, und alle Fremden grüßen mit abgezogenen
Hüten des Landes Königin.

Auch die Eingeborenen folgten, auf ein Zeichen ihres Missionairs, diesem
Gebrauch, die wenigstens, die Hüte hatten – und begriffen vielleicht
dabei heut’ zum ersten Mal weshalb sie die wunderlichen Dinger
eigentlich trugen.

Pomare erhob sich, dankte mit freundlichem Nicken und ließ den Blick
lange und forschend über die Menschenwogen gleiten, die ihren einfachen
Palast umlagert hielten. Kaum aber zeigte sie sich so dem Volk, das in
Liebe und Ehrfurcht an ihr hing, da rief ein alter Mann, ein Häuptling
von Taiarabu, der unfern der Verandah stand:

»Pomare! unsere Königin, ~ia ore na oe~!«[X] und wie der Schlag des
Geschützes, der das Echo weckte in den Bergen, faßte den Ruf die Menge
und laut wie der Brandung Donnerton klang das liebende Wort: »~ia ore na
oe~!«

Pomare wollte reden, sie hob die Hand und öffnete den Mund, aber die
Stimme versagte ihr – sie barg die Stirn in der linken Hand und wandte
den Kopf, ihre Bewegung zu verbergen; da fiel ihr Blick auf die Fremden
an ihrer Seite, auf die schwarzen Männer Gottes, auf die buntblitzenden
Uniformen der Seeleute, und gewaltsam raffte sie sich zusammen, nicht
schwach zu scheinen vor den Fremden.

Ein leiser Wink ihrer Hand rief Raiata, ihren »Sprecher« an ihre Seite
und wie noch vor wenig Augenblicken ein wildes Meer von Köpfen herüber
und hinüberwogend mit stürmischen Lauten die Luft erfüllt hatte, legte
sich der Lärm im Augenblick und wechselte in Todtenstille, daß dumpf und
dröhnend der fernen Brandung Rollen hörbar wurde über der Schaar, und
wie ein Segen klang zu dem frommen Wort des Volks.

»Es ist der Königin Wunsch,« klang da die volle klare Stimme Raiatas,
»daß die Verhandlungen dieses Tages mit Gebet beginnen.«

»Dazu geben wir unsere volle Beistimmung,« nahm da Einer der Missionaire
rasch das Wort, »und wollen den ehrwürdigen Herren Rowe ersuchen das
Gebet zu halten.«

Die Königin neigte ihr Haupt und während einer feierlichen Stille, in
der das Athmen der Menge hörbar war, begann der fromme Mann sein lautes
Gebet.

»Herr mein Gott, Deine Hand liegt schwer auf diesem Volk, Deines Zornes
Wucht traf tief und schmerzlich das gebeugte Haupt, und unser Flehen
steige jetzt auf zu Dir zu Ruhm und Preis, Jehovah, daß Du Dich erbarmen
mögest unserer Noth.«

»Von über dem Meere her drohete dem friedlichen Strand Gefahr, Deiner
Kinder frommer Sinn, wie Du ihn gnädig gelegt hast in unsere Hand, wird
gefährdet durch der Papisten Wort und die eisernen Geschütze unserer
Feinde, und Deine Hand nur kann uns retten vor Noth und Vernichtung,
Jehovah!«

»Unsere Feinde sind stark – ihrer Waffen Macht trägt das Meer, und
Nichts haben wir ihnen entgegenzusetzen als das fromme Wort – als
_Dein_ Wort o Herr, wie Du es uns gegeben in der heiligen Schrift – o
Jehovah!« –

»Hier Herr ist ein Volk, ein zahlreiches Volk, auf das kein Strahl
göttlicher Gerechtigkeit gefallen war in seiner Nacht; das seinen
mühseligen Weg seit ungekannten Generationen, vielleicht seit dem Beginn
des Götzendienstes unter Noahs Abkömmlingen in all der Finsterniß, in
all dem Grausen schrecklichen Wahns seine dunkle Bahn gesucht – eines
Wahnes der sich unter verschiedenen Verhältnissen aber sonst immer
derselbe zeigte, und einen so gewaltigen Theil des menschlichen
Geschlechts umfaßt, dessen vorragende Züge aber immer den Stempel des
Fluchs getragen, in »Unreinigkeit und Blut.« – O Herr – hier – hier
ist ein Volk, bei dem seit frühster ältester Zeit menschliche Opfer
gebracht wurden – hier jener fremde Mummenschanz mit Götzenbild und
Trug ist getrieben, Mummenschanz den die Betenden nicht einmal begriffen
und nur gemacht den dunklen Geist der Seinen zu verwirren, ohne Trost zu
bringen, ohne Ruh, und ohne nur das Herz im Entferntesten zu reinigen
von der Sünde.« –

»In dieser entsetzlichen Zeit ein Schiff, weit weit am Horizont kommt in
Sicht – dreitausend Meilen fuhr es über eine Wasserwüste und führt eine
gewählte Schaar von Passagieren an Bord, die einem festen Ziel
entgegenziehen – und was das Ziel? – Die Nachricht von Gottes
Vaterhuld zu bringen einer verderbenden Welt, das Heil denen zu bringen,
die bereuen und glauben und den mit Blindheit geschlagenen Heiden den
Weg zu zeigen zu Gottes Paradies. Die Herolde, die fröhlichen Muthes
ausgegangen diese göttliche Proclamation zu verkünden sind unsere Brüder
– von der Thür jenes Heiligthums aus begannen sie ihren Weg der Gnade.
Mit Liebe und Anhänglichkeit an ihr Vaterland, mit Aussicht auf Erwerb
und Achtung daheim, mit Gesundheit und Freuden und Allem was dies Leben
wünschenswerth machen konnte, entsagten sie ruhig dem Allen, rechneten
Alles nur Verlust, wo sie des Vortheils theilhaftig werden konnten den
Heiland zu predigen diesen, dem Untergang geweihten Inseln.«

»Sie waren auf Gefahr gefaßt, auf Noth und Hunger, auf stürmische See
und blutgierigen Feind, auf Verfolgung der Götzenpriester und ihren Haß,
auf blinden Wahn und alle Schrecken blinderen Aberglaubens; und Alles
Alles haben sie besiegt, mit der Hülfe des Herren Zebaoth da droben und
seiner Macht, und Jesus Christus seinem eingeborenen Sohn, und dem
heiligen Geist in all seiner Herrlichkeit und unerschöpflichen Gnade.
Aber – nicht gefaßt waren sie auf den Feind im Lager unter den eignen
Brüdern – nicht gefaßt darauf daß ein anderes Christliches Reich seine
Boten des Hasses und Aberglaubens senden würde in dies Inselland, das
fromme Werk zu stören, zu verderben. Aber sieh, des Herren Hand ist
stark auch in dem Schwachen, und wie der Widerstand den Gegendruck
erhöht und stärker macht, so hat sich jetzt das ganze Volk erhoben wie
_ein_ Mann, zu zeigen daß es Gott verehrt in Seiner Herrlichkeit – aber
auch nur in _Seinem_ Wort, und von sich werfen will, was seinem Lande
wie seinem Geiste Fesseln legen möchte zu Schmerz und Schmach.«

Pomare wandte den Kopf nach dem Redner, und das Blut schoß ihr in vollen
Strömen in Stirn und Schläfe – es war als ob sie reden wollte, aber
nach wenigen Secunden senkte sie wieder die Augen zu Boden und der
Ehrwürdige Mann fuhr fort.

»Der Antichrist hat sich erhoben unter uns – nicht frei und offen aber
trat er auf, dem ehrlichen Feind gegenüber der ehrliche Feind; nein
schlau und heimlich schlich er herbei mit gleisnerischem Wort und Blick,
fromme Worte auf den Lippen und Trug im Herzen. Wehe! Wehe über ihn,
wehe wehe über Euch wenn Ihr ihm lauschtet was er Euch vorerzählt mit
der Doppelzunge – der Fluch bliebe nicht aus, und was durch Gottes Hand
gesäet in den langen Jahren der Trübsal und des Leides, das mähte des
Teufels Hand nieder in _einer_ schwarzen Stunde.«

»Das Gebet!« flüsterte einer seiner Amtsbrüder, denn die Königin hob
wieder den Kopf und seufzte auf, wie von innerer Angst beklemmt.

»Ich bin der Herr Dein Gott, Du sollst nicht andere Götter haben neben
mir« – fuhr aber der Geistliche in vollem Eifer und hingerissen von dem
Thema fort – »nicht buntes Schnitzwerk, bunten Kleides Zier, nicht
leere Formeln und hohles Wort sind des Christen Schmuck, ein demüthiges
Herz nur und einfacher Sinn –«

»Das Gebet,« mahnte dringender die Stimme, denn unter dem Volke auch
wurde jetzt manche Stimme laut, und selbst unter den gegenwärtigen
Fremden, von denen mehrere der Römischen Kirche angehörten, erhob sich
ein leises Murren und nur wohl die Gegenwart der Königin hielt eine
förmliche Einrede zurück. Der ehrwürdige Mr. Rowe hielt einen Augenblick
ein und schaute mit einem verklärten Blick zum Himmel, dann aber, wie
von seinen Gefühlen übermannt, sagte er mit gedämpfter, anfangs kaum
verständlicher, doch wieder wachsender, anschwellender Stimme:

»Dein sei der Preis und die Ehre in der Höhe, Jehovah, Dein sei die
Herrlichkeit – schütze unsere Brüder in dieser Inselwelt, schütze das
ganze Christenthum vor den Versuchen des Pabstthums.«

»Gieße Deinen Heiligen Geist aus von da droben auf alle Evangelische
Kirchen, und vereinige sie zu Einem lebendigen Glauben.«

»Gieb allen Christen, vorzüglich aber den Pastoren und Evangelisten
Kraft und Muth Rom zu widerstreben und das glorreiche Reich Jesus
Christus unseres Herren und Gottes aufzurichten.«

»Zerstöre rasch, bei dem Geist Deines Mundes (2. Thess. 11, 8.) die
tödtlichen Irrthümer des Pabstthums; brich das Joch, das es auf die
Nacken so vielen Volkes gedrückt, und führe durch Deinen Rath die
Seelen, die es von Christus sonst entfernen möchte und die uns werth und
theuer sein müssen, zur glorreichen Freiheit ein der Kinder Gottes –
aber –«

»Amen!« fielen in diesem Augenblick die ihm nächsten Brüder laut und
rasch ein – und _Amen_ riefen die Umstehenden, _Amen_ hallte es, wie
dumpfen Donners Ton leise und scheu von den Lippen der Tausende, die das
kleine Haus umdrängt hielten, und deren Blicke an dem ernsten Mann
hingen wie er zu _seinem_ Gott sprach für ein fremdes Volk. Die Fremden
aber, denen die fanatische Predigt schon viel zu lange gedauert, holten
tief Athem, räusperten sich und flüsterten mit einander – der
Geistliche konnte nicht weiter beten.

Pomare bog sich jetzt leise zu ihrem Sprecher über, und Raiata den Arm
ausstreckend über das Volk, sagte mit seiner lauten, auch zu den
Entferntesten klar und deutlich dringenden Stimme:

»Ihr Männer von Tahiti und Imeo, Häuptlinge und Volk, und Ihr Fremden
die Ihr gegenwärtig seid an diesem Tag, und Theil nehmt an unserem
Schicksal; die Königin Pomare, Aimata, wird zu Euch sprechen und mit
Euch sprechen über das Eingreifen einer fremden Macht in ihre Rechte,
das sie, wenn sie es duldete, nicht mehr Königin sein ließ auf dem Thron
Otu’s. – Erwäget wohl was heute verhandelt wird, es ist eine wichtige
Sache und kein blinder Eifer dafür oder dagegen sollte die Entscheidung
lenken, aber redet auch in Frieden und betet zu Gott daß _wenn heute
doch zornige Worte gesprochen werden sollten, sie mild und weich werden,
wenn sie in Euer Herz eingehn, und dort nicht Aerger und bösen Geist
erzeugen_.«

»Segne meine Seele Jim, was die da erst kreuz und queer um den Compaß
gehn, ehe sie den richtigen Cours kriegen,« sagte unser alter Bekannter,
Mac Rally, zu seinem Begleiter, mit dem er sich ziemlich dicht zur
Verandah, an der Seite aber an welcher die Missionaire standen,
vorgedrängt hatte. Hier befanden sich die beiden auch fast hinter dem
ganzen weiblichen Theil der Versammlung, der sich ohne frühere
Verabredung, und eigentlich nur der ersten frommen Abtheilung der
Mädchen folgend, da zusammengefunden und seinen Platz behauptet hatte.

»Die Sache wird langweilig,« meinte Jim gähnend – »jetzt werden sie
gleich an zu singen fangen, und wenn wir nicht hier die hübsche
Nachbarschaft hätten –«

»Ruhe da! – Still! – gebt Frieden!« tönte es von mehren Seiten, und
Aller Köpfe wandten sich den beiden Seeleuten zu, die dadurch die
Aufmerksamkeit der Menge weit mehr auf sich gezogen sahen, als sie wohl
vermuthet. Raiata begann aber in demselben Augenblick wieder, und jetzt
zwar mit Vorlesen einer langen Rede Pomares in Tahitischer Sprache, in
der er zuerst ihre Gefühle bei dem jetzigen politischen Stand der Dinge
beschrieb, bei welchem sie sich selber als verbannt von ihrem Königreich
betrachten müsse, und das Volk dann aufforderte diesem Zustand durch
energisches, aber auch einiges Handeln ein Ende zu machen.

Dann wurde ein Brief des Englischen Admirals verlesen, der die
Theilnahme der Königin von England für die Königin von Tahiti
ausdrückte[Y] und auf das beifällige Murren der Versammlung wandte sich
Raiata nun zu den verschiedenen Häuptlingen der nächsten Distrikte, ihre
Meinung zu hören.

»Fanue sprich Du was Du denkst von der Gestaltung der Dinge im Reich. –
Der Aelteste bist Du, Pomare frägt Dich, willst Du die Flagge
beibehalten wie sie ist, oder Dich der neuen Herrschaft beugen?«

Fanue, ein Greis, tättowirt noch aus der Heidenzeit und mit einem
Tapa-Mantel statt des bunten Kattuns, wie ihn fast alle Anderen trugen,
stand, auf seinen Stab gestützt, und schien die Anrede, als etwas
Selbstverständliches schon lange erwartet zu haben. Aber der Ton seiner
Stimme klang rauh, rauh wie das Wort das er sprach, und das lange weiße
Haar, das er nicht abgeschnitten hatte wie viele der »gläubigen
Christen«, zurückwerfend aus der Stirn sagte er finster:

»Raiata hätte sich die Frage sparen können, er weiß wie Fanue denkt und
gedacht hat seit sie Oros Bildniß auf den Inseln stürzten. Der Fremden
sind hier zu viel gewesen von vorn herein, und es ist nicht
wahrscheinlich daß ich ihnen jetzt das Wort reden sollte. Was der Ferani
dabei für ein Recht hat uns regieren zu wollen? – dasselbe Recht das
sich der Hai nimmt, wenn er in unsere Binnenriffe kommt – nur daß sich
der Haifisch schämt, wenn er von Menschen dabei erwischt wird, und
wieder zurückgeht – und der Ferani _nicht_. Aber es giebt viele Arten
von Hai’s,« setzte er langsamer hinzu und sein Blick schweifte düster
über _alle_ Weiße – »eine vorsichtiger – feiger wie die andere. Fanue
möchte einen Corallenblock nehmen und die Einfahrt verstopfen – nachher
ließe sich leicht reine Bahn machen.«

»Aber Du stehst der Frage keine Rede Fanue,« sagte Raiata ungeduldig,
»willst Du die _Fahne_ beibehalten?«

»Ich wußte nicht daß das bunte Spielzeug bei Euch die Hauptsache ist,«
sagte der Greis mürrisch – »wenn’s denn einmal eine sein muß, ist die
so gut wie jede andere – weshalb wechseln? aber Otu wußte Nichts von
solchem Tant.«

»Fanue stimmt also für Beibehaltung der Englischen Flagge,« fiel hier
Mr. Dennis, Einer der Missionaire von Imeo in das Wort – »von solchem
würdigen Mann war das nicht anders zu erwarten.«

»Und Du Aonui?« fuhr Raiata fort.

»Halt ein, Pomare!« rief aber in diesem Augenblick Mr. Mörenhout der
Französische Consul, der der Verhandlung bis dahin schweigend aber mit
krauser Stirn gelauscht – »das überschreitet Euere Macht. Der Vertrag,
den Du sowohl, wie vier Deiner ersten Häuptlinge unterschrieben, giebt
Dir nicht mehr das Recht hier zu entscheiden, was schon entschieden
_ist_. Du bist die Königin dieser Inseln und wirst es bleiben, kannst es
aber nur unter Frankreichs Schutz, das Dir ein besseres Bündniß bot als
Deine Priester – gieb Dich nicht wieder ganz in ihre Macht, Du würdest
es sicherlich zu spät bereuen.«

»Dir ziemt keine Drohung hier, Consul Mörenhout,« sagte aber Pomare sich
von ihrem Sitz erhebend – »ich war freundlich gegen Dein Land gesinnt
– es ist ein mächtiges Land und ich streckte dem Könige Deiner Insel
die Hand entgegen, weil ich glaubte daß er mich sicher führen würde in
vielem Wirrsal und Leid, das Gott über mich verhängt hat. Aber die Hand
die mich führen sollte faßte mich so fest an, daß ich laut aufschrie –
sie that mir weh und ich will allein gehn jetzt auf meiner Bahn.«

»Die Königin hat freie Wahl hier, zu thun und zu lassen was ihr
gefällt,« nahm jetzt, als der Französische Consul erwiedern wollte, der
Englische Capitain das Wort – »_gezwungene_ Versprechen binden nicht,
und ihrer eigenen Aussage nach _ist_ sie dazu gezwungen, und zwar in
einem Zustand gezwungen worden[Z], in dem die _Frau_ schon sicher sein
sollte vor jeder Belästigung von außen her. Die Verhandlung hier
übrigens, steht unter _meinem_ besonderen Schutz.«

»In dem Fall,« entgegnete der Französische Consul finster, »kann ich
Nichts thun als gegen Alles feierlich protestiren, was die geschlossenen
Verträge des Landes, das ich hier zu repräsentiren die Ehre habe,
verletzt; thun Sie was Sie verantworten können.«

Eine kalte Verbeugung des Engländers antwortete ihm, und Raiata, über
dessen Züge ein triumphirendes Lächeln flog, wiederholte seine Frage an
Aonui, einen Häuptling aus Matavai-Bai.

Aonui war ein frommer Christ – den geschorenen Kopf entblößt, trug er
seinen Strohhut in den gefalteten Händen, und hatte schon seit der
ersten Ansprache, und ohne auch nur den Blick auf einen Moment den
Rednern zuzuwenden, zum Himmel aufgeschaut, dessen klare Bläue nur hie
und da durch einzelne leichte Wolken unterbrochen und kaum gestört
wurde. Er trug weiße Hosen und eine weiße Jacke, über die ersteren aber
nichtsdestoweniger den Pareu und ein buntes roth und gelb gestreiftes
Hemd, um den Hals eine feste schwarze Binde und kleine steife Stehkragen
dort hinein geknüpft – er hatte das bei seinen Lehrern gesehn und
Freude daran gefunden sich ebenso zu tragen. Bei der zweiten Anrede
neigte er leise den Kopf, dann aber rief er plötzlich mit lauter und
freudiger Stimme:

»Jehovah sei Preis in der Höhe, sein die Ehre – aber Pomare ist unsere
Königin ~ia ore na oe~, und die Britische Flagge die natürlichste
unseren Herzen, unserem Glauben.«

»Setz _unseren Interessen_ hinzu Aonui!« unterbrach ihn da Tati, der mit
Ungeduld die Zeit erwartet zu haben schien, selber reden zu dürfen –
»setz _unseren Interessen_ hinzu, aber laß das _Herz_ fort. Die
natürlichste unseren Herzen muß und wird die Landesflagge sein, die
rothe Fahne mit dem weißen Stern, oder besser noch die weiße
Kriegesfahne unserer Väter!«

»Aonui redet!« rief aber der Sprecher der Königin, seinen Stab erhebend,
»Tati wird reden wenn die Königin befiehlt.«

»Tati wird« – rief der stolze Häuptling wild und trotzig emporzuckend,
aber er bezwang sich selbst, sogar noch ehe Paraitas Hand warnend seine
Schulter berührte, und die Arme fest auf der Brust gekreuzt, die
Unterlippe zwischen die Zähne gebissen, daß das Blut daraus zurückwich,
blieb er stehn und schaute finster vor sich nieder.

»Friede mein Bruder!« fuhr aber Aonui freundlich und mit ruhiger Stimme
fort – »Friede sei zwischen uns immerdar, aber meiner Meinung bleib ich
treu; die Britische Flagge muß unseren Herzen die theuerste sein, denn
Groß-Britannien sandte uns die Bibel, und damit, glaub’ ich, hab ich
Alles wohl gesagt. – Die heilige Schrift ist unter uns, mehr brauchen
wir nicht!«

»Nein, mehr brauchen wir nicht – wir haben unsere eigenen Gesetze und
Lehrer und die Bibel – das genügt uns – fort mit der anderen Flagge!«
fielen jetzt viele andere Stimmen ein, und »das sagt Terate, das sagt
Avei – das sagt Nane ini!« rief es von drei verschiedenen Seiten in den
Lärm.

Die Missionaire schwiegen, aber mit aufgehobenen Händen standen sie da
und in Bruder Rowes Augen glänzte eine Thräne.

»Gut von Dir Nane ini! gut von Dir Avei und Terate. Ihr habt Eueren
frommen christlichen Sinn bewährt!« rief aber Raiata und nickte da und
dort hinüber; »Ihr seid Pomares Freunde, und der Sturm wird Euch nur
fester in den Boden wurzeln. Jetzt aber spricht die Königin durch mich
zu Dir, Tati, Häuptling und Richter von Papara, aber Vasall Pomares, der
freien Königin von Tahiti und Imeo – und fragt Dich weshalb hast Du
Hülfe gesucht bei den Feranis ohne Wissen Deiner Königin, ja ohne ihr zu
künden was Du thatest?«

Tati wollte sprechen, und seine ganze Gestalt zitterte vor innerer
Aufregung. Er war heute in einen weiten Zeugmantel gehüllt, der in
malerischen Falten bis über seine Knie hinunterhing, in den Haaren aber
trug er, wie zum Trotz der anderen Parthei, die alten Häuptlingsfedern
stolz befestigt.

»Und Tati bleibt die Antwort schuldig?« frug höhnisch der Sprecher.

»_Nein, nein, nein_ und abermals _nein_!« schrie aber jetzt der stolze
Häuptling, dessen Zorn die Oberhand gewann – »nur nicht ich brauche zu
antworten solcher Frage – dort die Männer an Deiner Seite, die
schwarzen mit dem frommen Blick mögen Dir Rede stehn, wenn Du so
neugierig bist.«

»Wir? – wer? – wir?« frugen die Missionaire allerdings erstaunt, und
vielleicht auch bestürzt über den trotzigen Ton des einflußreichen und
immer noch gefährlichen Mannes.

»Ihr – und noch einmal sag ich’s, _Ihr_!« rief aber, uneingeschüchtert
der Häuptling, jetzt vortretend und den rechten nackten tättowirten Arm
gegen sie ausstreckend. »Das unnatürliche Verhältniß,« fuhr er dann
etwas ruhiger, aber immer noch in aufgeregter Stimmung fort, »das dieses
Land in seinen Banden hält, trägt jetzt die Schuld unseres Zwiespaltes,
und wird, Gott sei es geklagt, noch später sogar blutige Früchte tragen.
Euch verhüllt ein Mantel unter dem Ihr Euch versteckt oder vorkommt, wie
es Euch paßt, und den Frieden Gottes auf den Lippen könntet Ihr mit
Euerer Nichts vernichtenden Ruhe, einem Heiligen die Kriegskeule in die
Hand pressen und den Wurfspeer. Ihr Prediger allein seid es gewesen, die
unser Land regiert seit sie Pomare den Zweiten in sein kühles Grab
gelegt. Ihr habt Gesetze aufgeschrieben und durch der Häuptlinge Mund
wurden sie That; Ihr habt Strafen aufgeschrieben, und durch der
Häuptlinge Hand wurden sie Wahrheit. Ihr waret es, die uns das Buch
erklärten, das Ihr die heilige Schrift nennt – wir kannten es nicht,
Gott hatte uns im Dunkel gelassen über sein Reich. – Ihr habt viel
Gutes gethan, Ihr habt die Väter verhindert daß sie ihre Kinder
erschlugen, Ihr habt manches Leben gerettet, denn Oros Priester sind von
diesen Inseln verschwunden, und sie schlachten keine Opfer mehr; aber
Ihr habt auch das Vertrauen des Volkes zu seinen Fürsten und Häuptlingen
untergraben, und nennt die Bibel wenn man Euch fragt warum. Ihr habt
unsere Gebräuche und Feste vernichtet, und die Bibel ist der Grund auf
den Ihr fußt – Euere Gesetze und Strafen, fragt man Euch woher? aus der
Bibel –«

»Aber Tati,« unterbrach ihn hier Aonui mit frommem Blick – »das ist ja
–«

»Ruhe dort wenn Tati spricht!« donnerte ihm aber der Häuptling entgegen
und sein Fuß stampfte den Boden; dann jedoch, nach kurzer Pause, in der
das Volk athemlos seiner klangvollen Stimme lauschte, fuhr er fort –
»Das ist gut – das Buch der Bücher ist ein fester Grund und Ihr
versteht darauf zu bauen, aber laßt es nicht den Wall sein hinter den
Ihr springt Euch zu verbergen. Als jene fremden Priester die in unser
Land gekommen waren, _durch Euch_ verbannt wurden von dieser Insel –«

»Das ist falsch,« unterbrach ihn der Missionair Rowe mit einem frommen
Blick nach oben und tiefen Seufzer, »das ist falsch, denn Tahitis
Gesetze sprachen allein ihr Urtheil.«

»Und _wer_ gab die Gesetze, die sie damals trafen?« lachte mit bitterem
Hohn und trotzigem Zornesblick der Häuptling – »_Ihr_! – Wer _deutete_
sie der Königin gegenüber? Ihr! Wagt es und sagt die Königin ist frei –
es ist nicht wahr; in Eueren Maschen liegt sie, in Euerem Netze liegt
das fanatisirte Volk, das nur des Aufrufs bedarf und einen Bibelvers,
sich blind dahin zu stürzen wohin _Ihr_ es verlangt. Dreht Euere Augen
zum Himmel – Gottes Tod – hier steh ich und der Herr da oben mag mich
stürzen, wenn ich ein einzig falsches Wort nur spreche, ein einziges
Wort, das mir nicht warm und wahr in der Seele glüht, und meinen Pulsen
Fieberhitze giebt. – Die Gesetze? die Häuptlinge? nicht Ihr? – wagt es
und sagt das Euerer Königin in’s Gesicht – sagt das Fanue, Terate und
Avei – nicht Ihr? die Häuptlinge, das Volk führen es aus, Ihr aber, mit
der Bibel in der Hand steht Ihr dahinter, und _Euer_ Ruf ist es –
heimlich oder laut – der sie treibt.«

»Nicht als Ankläger, Tati von Papara, sondern als Vorgerufener sollst Du
Rede stehn Deiner Fürstin!« rief aber jetzt Raiata, der mit einem leisen
Anflug von Schadenfreude des Häuptlings Zorn auf Leute hatte ausströmen
sehn, die ihm bis dahin viel zu mächtig geschienen es auch nur für
möglich zu halten; aber die Königin winkte und er mußte gehorchen.

»Ei wenn Pomare denn _mit Willen_ blind ist,« rief der Häuptling
trotzig, »mags drum sein; was kümmerts mich! So nimm denn Deine Antwort:
Weil wir die Lösung unserer Wirren mit den Feranis denen überlassen
wollten die sie herbeigeführt – den Missionairen; von denen aber im
Stich gelassen, denn sie leugneten bei dem Fortschicken der Römischen
Priester auch nur im mindesten betheiligt gewesen zu sein, und von dem
Franken bedrängt, ja in ihm selber vielleicht einst eine Stütze sehend
in schwererer Zeit gegen solche _heimliche_ Feinde, schrieb ich meinen
Namen unter das Papier – bist Du zufrieden nun?«

»Und Du Utami?«

»Tati hat den Grund genannt,« entgegnete der allgemein geliebte Richter,
und einzelne Stimmen des Beifalls wurden schüchtern laut.

Und Paraita? und Hitoti?

»Utami und Tati hatten unterschrieben,« nahm hier der vorsichtige
Paraita das Wort, »wir hielten’s nicht der Mühe werth da lang darüber
nachzudenken; Utami denkt allein für Viele.«

»Und billigt Hitoti ebenfalls diesen Grund?« frug noch einmal der
Sprecher.

»Ich habe nicht nöthig Andere vorzuschieben,« brummte der Häuptling –
»weil ich es für das Beste des Landes hielt that ich’s, und weil mir das
Volk mehr am Herzen liegt als die Kirche – es mag ein Fehler sein, aber
’s ist wahr.«

Da erhob sich Pomare selber, ihr Antlitz von leisem Roth überhaucht, der
den lieben Zügen einen noch viel höheren Reiz verlieh, und mit der
Rechten sich auf den Stuhl stützend auf dem sie gesessen, sagte sie
leise, und doch mit den weichen Tönen bis zu den entferntesten dringend,
die in laut- und athemloser Spannung ihren Worten horchten.

»Und _wünscht_ Ihr, Häuptlinge meines Landes, die Hülfe, den Schutz der
Feranis?«

»Nein, nein, beim ewigen Gott! nein!« riefen die Häuptlinge, Tati und
Hitoti an der Spitze, durcheinander.

»Was brauchen wir den Fremden?« fuhr Tati fort, den weiten Mantel von
seinem Arm zurückschleudernd, »unsere Bäume sind fruchtreich, unsere
Quellen süß, und kamen _wir_ zu ihm zuerst, Nahrung zu holen auf der
Reise, oder er zu uns? Trenne Tatis Hand vom Rumpf wenn sie sich je
ausstrecken sollte einen Fremden um Hülfe anzurufen – so lange er sich
im eignen Lande helfen _darf_.«

»Nein, wir wollen keine Hülfe von Fremden« wiederholte nochmals Hitoti,
»aber laß dann auch Deine Priester zu dem stehn was sie sind – die
Lehrer unserer Kinder, unseres Volkes. Als Richter aber brauchen wir sie
nicht – sie kennen unser Land nicht, nicht unsere Sitten, unsere
Bedürfnisse – sie kennen nur Gottes Wort – laß sie das lehren, und wir
wollen ihnen folgen und sie ehren.«

Die junge Königin winkte, leicht dankend mit der Hand, und Raiata,
wieder das Wort ergreifend, fuhr fort:

»So melde ich Euch denn, Ihr Häuptlinge und Eingeborene der Insel, Euch
Fremden und Geistlichen die Ihr Antheil an uns und unserem Lande nehmt,
daß es der Königin Wunsch und Wille ist mit allen fremden Nationen und
Fürsten auf freundschaftlichem Fuß zu stehen und zu bleiben; sollte sie
aber je die Hülfe irgend einer Nation verlangen müssen – was Gott
verhüten möge – _so sei das_ Land kein anderes als Groß-Britannien, und
stürbe sie, von diesem Lande sollte ihr Erbe und ihres Erben Erbe Schutz
erbitten, zur spätesten fernsten Generation hinab. Ihr großer
Bundesgenosse ist England; von dort hat sie ihre Lehrer, ihre
Civilisation, ihre Gesetze und Religion erhalten, und sie will keinen
anderen Bundesgenossen als den Briten.«

»England hat uns die Bibel gebracht!« rief ein Theil der Häuptlinge
durcheinander – »es hat uns den Heiland kennen gelehrt.«

»Und Krankheiten, die uns das Fleisch von den Knochen faulen machen,«
knirrschte Tati zwischen den Zähnen – »meinetwegen verschreibt Euch dem
Teufel.«

»England ist unser Heil, unser Stolz – England ist unser Anker in der
Noth und im Sturm!« rief wieder ein Theil der Oberen, und der Englische
Capitain neigte sich dankend dem bunten Chor, in Anerkennung dieser
Freundlichkeit; Tati aber nahm Utamis Arm und wollte ihn fort aus dem
Gedränge ziehen.

»Warte noch,« sagte Utami, »erst kommt noch ein Gebet von Einem der
frommen Männer,« und dem schon gegebenen Zeichen gehorchend, beruhigte
sich wieder das wachsende Toben der Menge, aber Tati schüttelte
ärgerlich mit dem Kopf und sagte, den Freund mit sich fortziehend:

»So laß sie beten und singen, und meinetwegen – aber ich will mich
nicht ärgern über das schwarze Volk; fort, fort mit den albernen und
quälenden Gedanken, die mir nicht Ruhe noch Frieden lassen. Das Volk ist
blind, und in tollem Aberglauben, mit dem es sich jetzt gerade so auf
die ihm unverständlichen Sagen stürzt, wie es früher von den Wundern
Oros und der anderen Götter träumte, läßt es sich von Jedem die Hände
binden, der im Stande ist ihm den Schleier über die Augen zu werfen.
Fort, wieder hinaus in’s Freie; die Komödie ist aus und die schwarzen
Areois haben ihre Sache gut gemacht.«

Und ärgerlich den Mantel um sich her ziehend, ohne den Blick
zurückzuwerfen, schritt er die Straße entlang die hinein in die Stadt
führt.


Fußnoten:

[T] Die Raanocke an Bord eines Schiffes ist das äußerste Ende der Raaen
genannten Queerhölzer, an welchen die Segel befestigt sind. Bei
Executionen an Bord werden die zum Strang Verurtheilten an der Raanocke
aufgezogen.

[U] Mein Herzchen.

[V] Die Indianer der Südsee nennen das Gold ~perú~.

[W] Das Wort _Kindesmord_ klingt aber hier auch schlimmer wie es in
Wirklichkeit war, wenigstens fand Alles dabei statt, was sich nur irgend
zur Milderung eines so entsetzlichen Verbrechens denken läßt. Die Inseln
waren übervölkert (ein Uebelstand dem die Civilisation jetzt vollkommen
abgeholfen hat) und die Frauen wurden als den Männern in jeder Hinsicht
untergeordnete Geschöpfe betrachtet, hatten also auch keine Stimme bei
dem Tödten der Kinder. Alle Berichte, selbst die der Missionaire stimmen
übrigens darin überein, daß Kinder _nur_ gleich nach der Geburt,
entweder von dem Vater selber oder einem Anderen, fortgenommen, in eine
schon dazu bereitete Grube geworfen und mit Erde bedeckt wurden, _ein
nur eine halbe Stunde altes Kind war vollkommen sicher und wurde nie
getödtet_.

[X] Mögest Du gerettet werden.

[Y] Das war im Februar, im März wurde aber erst die Besitznahme der
Inseln durch die Franzosen in England bekannt.

[Z] Pomare erwartete gerade in jener Zeit, als sie Du Petit Thouars um
ihre Unterschrift bedrängte, jede Stunde ihre Entbindung.

       *       *       *       *       *

Druck von _Ferber & Seydel_ in Leipzig



[Anmerkungen zur Transkription: Die Schreibweise einiger Wörter ist im
Originalbuch inkonsistent. Im vorliegenden ebook wurden lediglich
offensichtliche Druck- und Zeichensetzungsfehler korrigiert.

Das Buch ist in Frakturschrift gedruckt. Textauszeichnungen wurden
folgendermaßen ersezt:

Sperrung:       _gesperrter Text_
Antiquaschrift: ~Antiquatext~
Fettdruck:      #fetter Text# ]



[Transcriber’s Note: The spelling of some words is inconsistent in the
original book. Only obvious typos and errors in punctuation have been
fixed in this ebook.

The book is printed in Fraktur font. Marked-up text has been replaced
by:

Spaced-out:     _spaced out text_
Antiqua:        ~text in Antiqua font~
Boldface:       #bold text# ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Tahiti. Erster Band. - Roman aus der Südsee" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home