Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Beiträge zur Entdeckung und Erforschung Africa's. - Berichte aus den Jahren 1870-1875
Author: Rohlfs, Gerhard, 1831-1896
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Beiträge zur Entdeckung und Erforschung Africa's. - Berichte aus den Jahren 1870-1875" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



by the Bibliotheque nationale de France (BnF/Gallica) at
http://gallica.bnf.fr.



Beiträge

zur Entdeckung und Erforschung

Africa's.

Berichte aus den Jahren 1870-1875

von

Gerhard Rohlfs.

       *       *       *       *       *

Leipzig,

Verlag der Dürr'schen Buchhandlung

1876

Mit dem Stahlstich-Portrait des Verfassers


Beiträge

zur

Entdeckung und Erforschung Afrika's.

[Illustration: Nach einer Photographie Gerhard Rohlfs]

[Illustration: Handwriting]

Contributions

à la découverte cf á l'exploration

de l'Afrique

Récite des anneés 1870-1875

Herr Gerhard Rohlfs

Leipzig

Dürr

1876


Beiträge

zur Entdeckung und Erforschung

Afrika's.

Berichte aus den Jahren 1870-1875

von

Gerhard Rohlfs.

       *       *       *       *       *

Leipzig,

Verlag der Dürr'schen Buchhandlung

1876



INHALT


1. Der Kanal von Suez
2. Bauten in Afrika
3. Lagos an der Westküste von Afrika
4. Das Gora-Gebirge in Central-Afrika
5. Höflichkeitsformen und Umgangsgebräuche bei den Marokkanern
6. Beitrag zur Kenntnis der Sitten der Berber in Marokko
7. Ueber Reiz- und Nahrungsmittel afrikanischer Völker
8. Aufbruch zur Libyschen Wüste
9. Das jetzige Alexandrien
10. Kairo, Hauptstadt von Aegypten
11. Meine Heimkehr aus der Libyschen Wüste
12. Bei den Zeltbewohnern in Marokko, eine ethnografische Schilderung



1. Der Kanal von Suez.


Es hat kaum ein großartigeres Unternehmen mehr das Interesse der
gebildeten Welt in Anspruch genommen, als der Durchstich des Isthmus von
Suez, eine Unternehmung, wie sie eben nur der vor nichts
zurückschreckende Geist des 19. Jahrhunderts erdenken konnte. Und keine
Arbeit ist mehr besprochen und beschrieben worden, als gerade dieser
Kanal, Stimmen haben sich dafür und dagegen erhoben; Enthusiasten
wollten den Kanal in ein paar Jahren vollenden, unterschätzten die
Schwierigkeiten, setzten die Kosten zu gering an; ihre Gegner sprachen
von unüberwindlichen Hindernissen, vom Niveauunterschiede der beiden zu
verbindenden Meere, von nicht zu besiegenden Sandstürmen der Wüste, vom
Mangel an Geld und endlich, falls der Kanal zu Stande käme, von den zu
großen Kosten, welche die Rheder für ihre durchgehenden Fahrzeuge zu
entrichten haben würden.

Im Jahre 1854, als Hr. von Lesseps vom Vicekönig die Autorisation bekam
zur Anlegung eines maritimen Kanals durch die Landenge, constituirte
sich infolge dessen eine internationale Commission, bestehend aus
Ingenieuren von England, Oesterreich, Spanien, Frankreich, den
Niederlanden und Preußen, um einen Plan auszuarbeiten, und nachdem diese
Commission festgestellt hatte, daß kein Niveauunterschied zwischen den
beiden getrennten Meeren vorhanden sei, hatte sie die Bildung des Kanals
von Suez und eine Subscription zur Folge. Die auszuführenden Arbeiten
waren auf 200 Mill. Frs. veranschlagt worden, welche Summe aufgebracht
wurde. Im Jahre 1859 begannen die ersten Arbeiten unter der
unmittelbaren Direction der Compagnie selbst.

Diese bestanden hauptsächlich in Menschenwerk; das ägyptische
Gouvernement hatte contractlich 20,000 Fellahin oder Leibeigene zu
liefern, welche eine monatliche Dienstzeit hatten, wobei sie auf Kosten
der Compagnie ernährt und abgelohnt wurden. Jeden Monat löste ein Haufen
anderer Zwangsarbeiter den alten ab.

Als nun Ende 1865 die Unzulänglichkeit dieser Arbeiten sich
herausstellte, schloß die Compagnie mit dem Hause Borrel und Lavaley
einen Contract, demzufolge das genannte Haus es übernahm, sämmtliche
Erdarbeiten, die Ausgrabung und Ausbaggerung des Kanals durch Maschinen
bewerkstelligen zu wollen. Zugleich wurde der Firma Dussaud Frères die
Vollendung der großen Molen von Port-Said überwiesen und die Arbeiten,
welche dieses Haus durch seine colossalen künstlichen Steinblockbauten
in Algier, Cherbourg u.s.w. ausgeführt und dem man neuerdings noch die
Construction des Hafens von Smyrna übergeben hatte, waren hinlänglich
Bürge, daß ihnen die Molen von Port-Said würden ebenbürtig zur Seite
gestellt werden können.

Es handelte sich nun aber darum, das ägyptische Gouvernement, welches
sich verpflichtet hatte, während des Kanalbaues so und so viele Arbeiter
zu liefern, dahin zu bringen, daß es für die jetzt unnöthig gewordenen
Menschenkräfte einen äquivalenten Theil an Geld gewährte und die
ägyptische Regierung, immer bei der Hand, das Unternehmen auf's
Großmütigste zu fördern, ging auf's Bereitwilligste daraus ein. Indeß
stellte es sich heraus, daß die Ablösungssumme, welche die Compagnie
verlangte, 54 Mill. Frs. dem Vicekönig zu hoch gegriffen schien und man
kam nun überein, sich einem Schiedsrichter zu unterwerfen, wozu beide
Parteien den Kaiser Napoleon wählten. Aber nicht für 54 Millionen
entschied sich der Kaiser der Franzosen, sondern für 84 Millionen,
welche die ägyptische Regierung der Compagnie zu zahlen habe. Die
anfängliche Schätzung der Compagnie war also bedeutend durch den
Ausspruch des Kaisers Napoleon überboten worden. Man hat behaupten
wollen, der Umstand, daß Herr von Lesseps ein Verwandter der Kaiserin
Eugenie ist, habe nicht wenig dazu beigetragen, eine für die Compagnie
so außerordentlich günstige Entscheidung herbeizuführen. Außerdem hatte
die Compagnie einen neuen Geldzuschuß von 10 Mill. Frs. als
Entschädigung für die Domäne Tel-el-kebir vom Vicekönig erhalten.
Trotzdem daß nun die ursprünglich veranschlagte Summe von 200 Mill. Frs.
sich so um fast 100 Millionen erhöht fand, stellte es sich schon im
kommenden Jahre heraus, daß zur Beendigung des Kanals noch wenigstens
100 Millionen erforderlich seien. Deshalb ging Anfang 1868 Herr Lesseps
nach Paris, um eine neue Anleihe zu negociiren. Eine Anleihe als solche
scheiterte indeß, es gelang aber Herrn Lesseps eine Lotterie mit
Bewilligung der französischen Kammer zu Stande zu bringen, welche bis
Anfang Juni 1868 40-45 Millionen ergab und endlich wurden durch
verschiedene Operationen die finanziellen Schwierigkeiten des Kanalbaues
überwunden.

Nach der damaligen Abmachung sollten die Arbeiten bis zum 1. October
1869 fertig sein und nach den Arbeiten des Hauses Borrel und Lavaley zu
schließen, konnte dies auch geschehen. Denn um von dem Augenblicke an
den Kanal so herzustellen, daß er überall an der Wasserlinie eine Breite
von 100 Meter, an der Basis 22 Meter (an einigen Stellen indeß oben 75
Meter und unten blos 12 Meter) mit einer Tiefe von überall 8 Metern
habe, blieben vom Juni 1868 an noch 34 Millionen Kubikmeter Terrain
wegzuräumen übrig. Mit der Arbeitsfähigkeit, welche Borrel und Lavaley
zu ihrer Disposition hatten und wodurch bis Mai 1868 circa 18 Millionen
Kubikmeter Erdreich weggeschafft wurde und welche im Juli 1868 bis auf
20 Millionen Kubikmeter gesteigert werden konnte, stellte es sich
heraus, daß in der That bis Ende des Jahres 1869 der Kanal fertig sein
würde. Ob aber derselbe dann schon für die größten Fahrzeuge passirbar
sein würde, war eine andere Frage; jedenfalls aber konnten Borrel und
Lavaley, die mit der Compagnie übereingekommen waren, eine so und so
große Menge von Erdreich aus der vorgeschriebenen Linie des Kanals
hinwegzuräumen, ihren Verpflichtungen nachkommen. Zur Ausführung dieser
großartigen Arbeit hatten Borrel und Lavaley folgende Maschinen, welche
sämmtlich entweder in England oder Frankreich und Belgien angefertigt
sind, zur Disposition: a) 10 mechanische Zermalmer; b) 4
Handbaggermaschinen; c) 19 kleine Baggermaschinen; d) 58 große
Baggermaschinen, von denen 20 mit langen Abgüssen; e) 30 Dampfschiffe,
um Schutt wegzufahren, mit Seitenklappen; f) 79 Schuttdampfschiffe mit
Grundklappen, 37 von diesen hielten das Meer; g) 18 Elevateurs; h) 90
schwimmende Chalands mit Schuttkisten; i) 30 Dampfwidder; k) 15
Dampfchalands; l) 60 Locomobilen; m) 15 Locomotiven; n) 20
Dampferdhöhler theils für trockenen, theils nassen Boden; o) 1800
Erdwagen; p) 25 Dampfcanots oder Remorqueurs; q) 200 eiserne Chalands.

Wir brauchen nicht zu erwähnen, daß auch noch ein genügendes und
massenhaftes Material von kleinen Geräthen, als Schaufeln, Hacken,
Schiebkarren u.s.w. vorhanden war. Borrel und Lavaley hatten außerdem
eine Arbeitskraft von circa 12,000 Menschen auf dem Platze, welche
theils aus Eingeborenen, die sich freiwillig zum Arbeiten gemeldet
hatten, theils aus Europäern bestand. Alle Arbeiten waren contractlich;
erstere bekamen für 1 Meter Kubikfuß 1 Fr. 95 Cent., wo das Terrain
leicht zu bearbeiten war; wo es hingegen, wie in Chalouf, schwierig war,
bis 2 Frs. 45 Cent., die Handwerker und Europäer hatten nicht unter 5
Frs. per Tag.

Bald darauf wurden aber wieder viele Stimmen laut, daß nach vollendetem
Kanalbaue zwei große Schiffe neben einander nicht würden passiren
können; indeß bei den geringsten Dimensionen von 75 Meter an der
Wasserlinie und 12 Meter an der Basis waren wir berechtigt, anzunehmen,
daß dies der Fall sein würde oder daß man dem würde abhelfen können.
Man wollte ferner behaupten, daß die Ausfüllung der Bitterseen vom
Mittelmeere aus zu rasch vor sich gehen würde und so durch den
hereinbrechenden Strom der Kanalbau beschädigt, wenn nicht ganz zerstört
werden könnte. Die Anfüllung des Timsahsees im Jahre 1861, wozu nicht
weniger als circa 100 Mill. Kubikmeter Wasser erforderlich waren, welche
dem mittelländischen Meere entzogen wurden, hatte jedoch gezeigt, daß
bei so großen Quantitäten mit verhältnißmäßig so geringem Falle die
Strömung mit großer Langsamkeit vor sich geht; und so konnte man genau
berechnen, daß zur Ausfüllung des großen und kleinen Beckens des
Bittersees, welcher wenigstens 20 Mal so viel Volumen Wasser
verschlingen würde, als der Timsahsee, fast zwei Monate erforderlich
sein müßten.

So war, als wir Mitte Juni 1868 den Kanal besuchten, die Sachlage; und
wenn wir auch nicht der Meinung der Pessimisten waren, welche
behaupteten, der Kanal würde nie fertig, würde stets wieder versanden
oder auch diese Compagnie würde nicht die erforderlichen Mittel
aufbringen können, um die Bauten zu Ende zu führen, und es würde so
selbstverständlich der Kanal in die Hände der Engländer übergehen
(beiläufig gesagt wäre dies gar kein Schaden für die kommerzielle Welt),
so waren uns doch auch andererseits starke Zweifel aufgestoßen, ob der
Kanal schon Ende 1869 der allgemeinen Benutzung würde übergeben werden
können. Denn wenn auch die Firma Borrel und Lavaley die vorgeschriebenen
34 Mill. Kubikmeter Terrain bis Ende 1869 herausgeschafft haben konnte,
so war damit lange noch nicht der Kanal fertig. Vor Allem wäre überdies
der Compagnie eine weise Sparsamkeit anzuempfehlen gewesen. Wozu nützte
es damals, nachdem sie alle Privatarbeiten abgegeben hatte an
Privatunternehmer (Borrel und Lavaley, Dussaud Frères, Couvreur in El
Guisr u.a.m.), einen so großen Stab zu unterhalten? Seitdem die
Compagnie sich nicht mehr direct bei den Arbeiten betheiligte, wie im
Anfange, war es da nicht eine eitle Geldverschleuderung, noch immer
denselben Personalbestand zu haben, welcher unter den hochtönenden Namen
Agence supérieure und Direction générale des travaux ein Personal von
über 200 Leuten (officiell) aufwies, von denen der geringste Beamte
sicher nicht unter 5000 Frs., der Director Herr Voisin 50,000 Frs.
Gehalt bezog?

Man kann von drei Seiten hinkommen, um den Kanal zu besuchen: von
Port-Said, von Ismaïlia und Suez. Wir gingen im Jahre 1868 von letzterem
Platze aus, uns auf dem Süßwasserkanal einschiffend, welcher von
Ismaïlia kommt und in Suez sein Ende hat. Von diesem Orte an bis nach
Ismaïlia hatte der Kanal eine Länge von 90 Kilometern, war an der
Wasserlinie überall 14 Meter breit und hatte eine durchschnittliche
Tiefe von 1,20 Meter. Es bestand eine regelmäßige Post, jedoch konnte
man auch Extradahabien haben, welche von Maulthieren, die immer im
schnellen Trabe oder Galop gehen, gezogen wurden. Der Verkehr war schon
sehr belebt durch kleine Privatschiffe; so bezogen schon damals die
indischen Schiffe und ganz Suez alle Kohlen mittelst des Kanals. Um die
Fähigkeit zu haben, überall halten und aussteigen zu können, zogen wir
eine Extradahabie vor, zumal die Posten sehr schmutzig und voller
Ungeziefer waren. Jede Dahabie hat einen Vorraum und einen kleinen
Salon, der für vier Personen geräumig ist, sogar ein kleines
Ankleidezimmer und Accessoir fehlen nicht. Die unvermeidlichen
Hausthiere mohamedanischer Länder, lästige kleine Insecten, fehlen aber
auch in den Extradahabien nicht, was auch ganz natürlich ist, da der
Reïs oder Capitain in Abwesenheit von Passagieren sich sicher nicht zum
Schlafen auf das Dach der Dahabie, sondern aus die Sophas in derselben
legt und seine beiden Leute sicher seinem Beispiel folgen. Man kann,
falls man sich gar nicht aufhält, die Fahrt von Suez nach Ismaïlia in
10-12 Stunden machen, indeß war es sehr gerathen, einige Stunden in
Chalouf zu bleiben, um die dortigen Arbeiten zu besichtigen. Hier ist
der einzige Ort, wo man auf felsiges Terrain, jedoch von lockerer
Beschaffenheit, stieß. Tagtäglich fand man hier die schönsten
Versteinerungen, Fische, Säugethiere und Pflanzen. Als wir den tiefen
Graben besuchten, wurde gerade ein ausgezeichnet schöner Rückenwirbel
eines Elephanten ausgegraben. Es herrschte in Chalouf ein reges Lebens,
große Dampfpumpen waren fortwährend in Thätigkeit, um das eindringende
Wasser, welches der nahe Süßwasserkanal durchsickern ließ,
herauszuschaffen, während andere mächtige Maschinen die Erde selbst
angriffen. Nur in Chalouf hatte man jetzt noch das Bild und Profil des
Kanals, da die anderen Strecken zwischen Port-Said und Ismaïlia alle
angefüllt waren. Aber gerade vor Thoresschluß den Kanal entstehen sehen
die riesigen Arbeiten bewundern zu können, gerade das hatte einen
besonderen Reiz. Wenn man jetzt nach Vollendung des Durchstiches über
den Kanal dahinfährt, kann man sich kaum eine richtige Idee machen von
den Schwierigkeiten, welche besiegt werden mußten.

Nebenbei war hier eine ganze Stadt entstanden; es gab Kirchen, Moscheen,
Wirtshäuser, Spitäler, Cafés u.s.w. Von hier nun wendet sich der
Süßwasserkanal ab, um die Bitterseen, deren Bassin tiefer ist, als die
Basis des Süßwasserkanals, zu vermeiden, und bei der großen Hitze, die
im Sommer hier herrscht, zogen wir es vor, diesen Theil des Weges Nachts
zu machen, wo wir dann am anderen Morgen früh in Serapeum eintrafen;
dies liegt am Nordrande der Bitterseen. Vom Süßwassercanal führt eine
Zweigbahn nach Serapeum. Auch hier konnte man die Arbeiten in ihrer
ganzen Großartigkeit bewundern und auch hier hatte sich rasch ein Ort
entwickelt, wie es übrigens das Zusammensein so großer Arbeitermassen
von selbst mit sich bringt.

Von Serapeum bis Ismaïlia sind nur noch 20 Kilometer und bald landete
die Dahabie an dem schönen steinernen Kai; vorbeifahrende Wagen, die
Menge der Schiffe (unter denen manche Dreimaster und stattliche
Mittelmeerdampfer), Kirchthürme, Häuser und Hotels, wie man sie nur in
den großen Seestädten findet, überraschen den Reisenden, so daß er
glaubt in Europa zu sein.

Ismaïlia ist eine Stadt von circa 8000 Einwohnern. Nach einem vollkommen
regelmäßigen Plane gebaut, ist es weit hinaus im Halbkreise von einem
Süßwasserkanale umgeben, welcher von üppigen Weiden bordirt ist. Man hat
eine katholische und zwei griechische Kirchen, eine Moschee, zwei
Hospitäler, von denen eins für die arabische Bevölkerung bestimmt ist.
Es befinden sich hier die Gebäude der Directoren, welche an Pracht und
Bequemlichkeit in nichts den Sommerwohnungen der Fürsten nachstehen.
Die Straßen sind breit und vor allen Privathäusern breite Blumenbeete
und Baumanlagen, was einen reizenden Anblick gewährt. Namentlich der
Hauptcentralplatz ist eine allerliebste Anlage und obgleich erst seit
zwei Jahren geschaffen, so üppig, als ob sie seit zehn Jahren bestände.
In Ismaïlia ist das beste Hôtel das Hôtel des voyageurs; es giebt aber
noch fünf oder sechs andere. Natürlich wo Franzosen sind, fehlen nicht
die Cafés chantants und die Roulette; diese ist jetzt in Aegypten so
verbreitet, wie in Californien und namentlich zur Zeit der
Baumwollenperiode wurden oft in den schmutzigsten Winkelbuden Summen
umgesetzt, um die sie die Banken von Homburg, Wiesbaden und Ems hätten
beneiden können. Aber auch das deutsche Bier hat seinen Weg zum Kanal
gefunden und in Ismaïlia wie in allen anderen Städten Aegyptens giebt es
deutsche Bierbrauer, welche ihr Bier von Wien beziehen. Es hatte den
Anschein, als ob Ismaïlia nach Vollendung des Kanals sein Aufblühen,
welches es den Arbeiten hauptsächlich verdankt hatte, einbüßen würde,
aber jetzt im Bereiche des Eisenbahnnetzes, wird die Stadt doch immer
eine gewisse Wichtigkeit behalten, wenngleich es sich wohl nie zu einer
bedeutenden Stadt hinaufschwingen wird.

Der Timsahsee war jetzt vollkommen angefüllt, er ist südlich von der
Stadt und circa einen halben Kilometer entfernt und hat eine Oberfläche
von 60 Hectaren. Der Canal maritime geht an der östlichen Seite
hindurch. Obgleich das auf dem Boden stark aufgehäufte Salz, welches
sich beim Hereinlassen des Mittelmeerwassers natürlich auflöste,
anfänglich keine Fische leben ließ, so ist doch durch die constante
Erneuerung des Wassers, durch den Abfluß vom Süßwasserkanal her, der
Salzgehalt so vermindert, daß eine Menge Fische jetzt darin leben,
obgleich der Salzgehalt des Wassers noch bedeutend größer ist, als der
des mittelländischen Meeres. Das Wasser ist übrigens hell, wie Krystall,
und ladet Jeden zum Baden ein. Krocodile sind heute nicht mehr zu
fürchten (behar el timssah heißt Krocodilsee) und eine gute Badeanstalt
am Ufer des Sees sorgt für alle Bedürfnisse ihrer Clienten.

Von Ismaïlia bis Port-Said benutzte man damals schon den Canal maritime
der von Port-Said an gerechnet 75 Kilometer lang ist (die Länge des
ganzen Kanals beträgt bis Suez 160 Kilometer). Es war hier schon
tägliche Dampfverbindung und man legte die Fahrt gewöhnlich in acht
Stunden zurück. Die Dampfer, kleine Boote, waren übrigens zweckmäßig
eingerichtet und hatten eine erste und zweite Classe. Der Kanal hatte
hier überall die planmäßige Breite, aber noch nicht die gehörige Tiefe
zwischen diesen beiden Plätzen. Durch den Balahsee kam man zuerst nach
El Guisr, einem Punkte, der Interesse erregte durch die Ausstellung der
Maschinen des Herrn Couvreux. Diese Maschinen, Excavateurs genannt,
griffen mittelst Dampf das trockene Erdreich an, sind also
Trockenbaggerer; das Süßwasser wurde nach diesem Orte durch
Dampfdruckmaschinen befördert. Nichts war eigenthümlicher als der
Anblick der colossalen Dampfbaggerer und der Elevateurs, die man nun von
hier an auf Schritt und Tritt bis Port-Said fand. Es gab Baggerer, die
in _einem_ Tage bis 2000 Kubikmeter heraufholen konnten.

Man passirt dann noch den Ort El Kántara (die Brücke) von circa 2000
Einwohnern, schon früher wichtig als ein Halteplatz von Karavanen, die
nach und von Syrien ziehen. In El Kántara ist eine Kirche, ein Spital
und eine Moschee, dann die sehr sehenswerten Etablissements von Borrel
und Lavaley, welche denen dieser Herren in Chalouf um nichts nachstehen;
natürlich sind diese Werkstätten seitdem geschlossen worden.

Der einzige Ort von Wichtigkeit ist nun nur noch El Aech (sprich Aisch),
ein kleines Etablissement circa 15 Kilometer von Port-Said entfernt.
Bald sah man nun schon die hohen Masten der Seefahrer und nach einer
Weile fuhr unser kleiner Dampfer hindurch zwischen seinen großen
Seebrüdern aus der Familie der Lloyd, der Messagerie impériale und
anderer Gesellschaften, die wie Riesen auf einen Zwerg, so auch auf
unsere kleine Dampfnußschale herabschauten.

Port-Said ist eine vollkommen europäische Stadt und hat jetzt circa
12,000 Einwohner, welche Bevölkerung außer aus Aegyptern hauptsächlich
aus Oesterreichern (Dalmatinern), Franzosen, Italienern und Griechen
besteht. Letztere, der Auswurf ihres Landes, machen indeß das Leben in
Port-Said ebenso unsicher, wie in Suez und Alexandria. In allen diesen
Städten konnte man zur Zeit des Kanalbaues täglich einen Mord rechnen;
zum Glück für die übrigen Europäer, von denen sie wie die Pest gemieden
werden, schlachteten sie sich meist unter einander selbst ab. Die Stadt
hat einen ägyptischen Gouverneur und einen von der Regierung gepflegten
Gesundheitsdienst, fast alle maritimen Staaten sind durch Consuln
vertreten, Deutschland durch Herrn Bronn, welcher früher ebendaselbst
schon Consul von Preußen war. Es giebt Kirchen für den katholischen und
griechischen Cultus, eine Moschee für die Mohamedaner, Hospitäler und
Klöster, in denen nichtsthuende griechische oder katholische Mönche auf
Kosten der Bewohner Port-Saids ihre Bäuche mästen, eine Menge Hotels
(von denen das Hôtel Pagnon das beste sein soll; wir selbst hatten
unsere Wohnung auf Sr. Majestät Consulat). Cafés mit und ohne Musik,
öffentliche Bäder, Clubs, kurz nichts fehlte, um Port-Said als eine
kleine Großstadt bezeichnen zu können. Aber auch die Voraussicht, daß
Port-Said eine bedeutende Concurrenz Alexandrien machen würde, hat sich
nicht bewahrheitet. Jetzt nach einem Bestande des Canals von 5 Jahren
können wir nur constatiren, daß dieser Hafen nicht die Entwicklung
genommen hat, welche man seiner Lage zu Folge berechtigt zu sein
glaubte, voraussetzen zu dürfen.

Zum Theil ist der Hafen nicht sicher, trotz der enormen Molen, welche
man construirt hat, zum Theil passiren die Schiffe, welche nach Indien
gehen, rasch ohne sich hier aufzuhalten. Der eigentliche Hafen für
Aegypten ist eben Alexandria geblieben. Wenn der jetzige Chedive, der ja
so große Dinge schon geschaffen hat, eines Tages dazu schreiten würde,
den in unmittelbarer Nähe gelegenen Mensaleh-See auszutrocknen, dann
würde sich allerdings in der Entwicklung Port-Saids eine wesentliche
Aenderung zu Gunsten der Stadt ergeben.

Sehr sehenswerth war die Fabrikation der großen Steinblöcke zur
Construction der beiden Hafenmolen. Wie schon erwähnt, waren es die
Herren Dussaud Frères, welche diese Arbeit übernommen hatten. Jeder
Block hat 10 Kubikmeter Gehalt und wiegt 40,000 Pfund. Das Verfahren,
sie herzustellen, war so einfach wie möglich: Mittelst Sand, welcher aus
dem Hafen gebaggert und mit der vorgeschriebenen Partie Süßwasser
gemischt wurde, brachte man dieses Gemenge unter eine Zerreibemühle und
that es dann mit Kalk und Cement in gewollter Menge zusammen. Wenn alles
ordentlich durcheinander gemischt war, kam diese Masse in hölzerne
Formen und mußte dann zwei Monate trocknen, nach welcher Zeit eine
felsenartige Härte eintrat.

Seitdem ist in der That der Kanal von Suez am 16. November 1869 eröffnet
worden und alle die bösen Conjuncturen, welche man an die
Lebensfähigkeit dieses gigantischen Unternehmens geknüpft hatte, haben
sich als eitel Dunst erwiesen.

Ein riesiges Unternehmen, wozu man fünf Jahre Studien, wie Stephan sagt,
und elf Jahre Ausführung gebraucht hatte.

Alle seefahrenden Nationen hatten sich bei dieser großartigen Feier
durch ihre Flotten vertreten lassen und von Fürstlichkeiten waren der
Kaiser von Oesterreich, der deutsche Kronprinz (damals noch Kronprinz
von Preußen), die Kaiserin Eugenie und Prinz Heinrich der Niederlande
erschienen. Alle waren Gäste des Chedive, aber nicht sie allein, sondern
Tausend andere. Ja der Schreiber dieser Zeilen, welcher ebenfalls eine
Einladung erhalten hatte, der er leider eingetretener Umstände halber
nicht Folge geben konnte, weiß aus späterem Besuche in Aegypten, daß
eine Menge _ungeladener_ Gäste flott sich unter die Geladenen drängte
und auf Kosten des Chedive den Festlichkeiten anwohnte. Man berechnet
die Zahl der damals anwesenden Fremden auf 30,000 Personen.

Der dabei entwickelte Pomp, die Verschwendung, welche ostensibel zur
Schau getragen wurde, sind unbeschreiblich; aber für den Orient, wo
Alles auf Aeußerlichkeit berechnet ist, kann man sie kaum übertrieben
nennen.

Wenn nun auch der Kanal bei der Eröffnung vollständig planmäßig
hergestellt war, so war doch im Mai 1871 erst die Ausbaggerung des
Kanals soweit vollendet, daß er in seiner ganzen Länge eine mittlere
Tiefe von 8,50 Meter hatte, so daß Schiffe mit 7 Meter Tiefgang
ungehindert den Kanal passiren konnten.

Im ersten Jahre hat man noch, eingeschlossen die Ausbaggerung des
Außenhafens bei Port-Said, 563,060 Kubikmeter ausgeräumt, aber eine im
December 1871 vorgenommene Sondirung in einer Entfernung von je 18,50
Meter vorgenommen ergab überall die Tiefe als normal. Es bestätigte sich
denn auch, daß der Kanal keineswegs so viel zu leiden hatte von den
Sandwehen der Dünen oder vom Abschwemmen der Ufer durch den Wellenschlag
vorbeifahrender Dampfer. Ebenso haben die in Port-Said errichteten Molen
vollkommen gut dem schlechtesten Wetter getrotzt, denn einige Senkungen,
welche man übrigens vorausgesehen hatte, haben auf die allgemeine
Sicherheit keinen Einfluß gehabt.

Die Leichtigkeit, mit welcher der Verkehr vor sich geht, hat überhaupt
alle die bösartigen Voraussetzungen und Meinungen, die man anfangs mit
der Lebensfähigkeit des Kanals in Verbindung brachte, zu nichte gemacht.



Im Jahre 1870 passirten 486 Schiffe.
 "   "   1871     "     765    "
 "   "   1872     "    1082    "
 "   "   1873     "    1173    "
 "   "   1874     "    1264    "

Seit der Einweihung haben bis Ende 1874 4770 Schiffe den Kanal passirt
mit einem Gesammttonnengehalt von 8,050,338; davon waren circa vier
Fünftel Dampfer und nur ein Fünftel Segler. Die Einnahmen betrugen vom
Beginn der Eröffnung bis Ende 1874 78,317,352 Frs. Am besten wird das
stete Wachsen der Einnahme veranschaulicht, wenn wir die des ersten
Jahres mit 5,159,327 Frs. gegen die des Jahres 1874 mit 24,859,383 Frs.
halten.

Wir sehen aber, daß bei Weitem der größte Theil der Schiffe den
Engländern gehört, ihr Land also in Wirklichkeit den größten Nutzen vom
Durchstich der Landenge von Suez gehabt hat. Was würde Lord Palmerston,
dieser eifrigste Gegner des Suezkanales, gesagt haben, hätte er ein
solches Resultat noch erleben können.

Die jährlichen Ausgaben des Kanals waren auf circa 5,000,000 Frs.
veranschlagt, da aber im ersten Semester 1872 die Einnahmen sich schon
auf mehr als eine gleiche Summe bezifferte und da der Transit
fortwährend im Steigen begriffen ist, so kann man mit Zuversicht der
Zukunft entgegensehen.

Seit dem Juli 1872 hat die Umwandlung des officiellen Tonnengehaltes in
die des sogenannten "gross tonnage" die Einnahmen um 40 bis 50%
gesteigert.

Längs des ganzen Kanals hatte man von Mitte 1871 Fluthmesser angebracht
auf sechszehn verschiedenen Stationen. Von sechs Uhr Morgens bis sechs
Uhr Abends wird viertelstündlich die Höhe des Wassers, die Schnelligkeit
der Strömung des Wassers und die Windrichtung gemessen, so daß man jeden
Augenblick am Tage die Fluthwelle von Port-Said bis Suez in Erfahrung
bringen kann. Das aus dem rothen Meere kommende Wasser fließt gegen das
Mittelmeer mit einer intermittirenden Geschwindigkeit, welches von der
ungleichen Gezeitung beider Meere verursacht wird.

Zu erwähnen ist noch, daß die Leuchtthürme von Port-Said und Suez ebenso
wie die, welche längs des Kanals aufgestellt sind, von electrischem
Lichte erleuchtet werden, der von Port-Said durch magneto-electrische
Maschinen, welche durch Dampf in Thätigkeit gesetzt werden.

Trotz des großen Aufschwungs, den der Kanal genommen hat, knüpfen sich
an seine Existenz nicht unwichtige Fragen, welche bei einer eventuellen
Unabhängigkeitserklärung Aegyptens zum Austrag kommen dürften.
Jedenfalls besitzen wir aber dermalen in der Verbindung der beiden Meere
ein Werk so großartig, daß es bis jetzt durch kein anderes Unternehmen
ähnlicher Art übertroffen worden ist.



2. Bauten in Afrika.


Wenn wir hier die Bauweise der in Afrika befindlichen Völker, soweit es
dessen Norden und Centrum angeht, beschreiben wollen, so sehen wir
selbstverständlich von den _antiken_ Baudenkmälern ab. Allein die
Schilderung der Bauten, welche wir in Aegypten namhaft machen könnten,
würde Bände, oder der, welche wir in den sogenannten Berberstaaten
antreffen, seien es nun Reste der Libyer, Phönicier, Griechen, Römer und
Christen der ersten Jahrhunderte unserer Zeitrechnung, würde Folianten
füllen, wenn Jemand sich der Mühe unterziehen wollte, ausschließlich
diesen Gegenstand zu behandeln.

Indem wir aber wiederum Aegypten außer unserem Bereiche lassen, so weit
es die _neuen_ Bauten jetzt lebender Generationen anbetrifft, so glauben
wir damit vollkommen im Rechte zu sein; denn die Paläste, die Moscheen,
welche von den jetzigen Herrschern des Landes der Pharaonen errichtet
worden sind, wurden nicht von den Aegyptern selbst erbaut. Ausländische
Architekten leiteten die Construction, und nur die roheste Arbeit wurde
von den Eingeborenen selbst verrichtet.

Anders ist es in den Berberstaaten. Obschon auch hier der
christlich-europäische Einfluß sich nicht leugnen läßt, namentlich bei
den Baulichkeiten von Tripolitanien, Tunesien und Algerien, so finden
wir hier doch noch mehr einheimisches Wesen und Form. Fast ganz rein von
europäischen Einflüssen hat sich die Bauweise in Marokko gestaltet,
obschon die monumentalen Gebäude fast alle aus der Periode her datiren,
wo dieses Reich mit Spanien eng verknüpft war.

Die colossalen Bauten von Fes, die Djemma-el-Karuin, die
Djemma-Mulei-Dris, die Paläste des Kaisers, drei an der Zahl, das
umfangreiche Schloß des Sultans in Mikenes, die Djemma-el-Fanal in
Marokko selbst, das Lustschloß des Kaisers ebendaselbst, stammen alle
aus der Periode des westlichen Khalifats.

Im heutigen Nordafrika können wir die Bauten der Bewohner der Städte,
die Dörfer des sogenannten Tel- oder Atlasgebietes, die Burgen der
Bewohner am Südwestabhange des Atlas und die Bauten der Oasenbewohner
unterscheiden. Ferner haben wir Zelte, Hütten und Höhlen der Bewohner
Nordafrika's in Betracht zu ziehen.

Was nun bei den Häusern der Städte (ich nehme hier Fes, die Hauptstadt
des Kaiserreichs Marokko, als Vorbild) am meisten auffällt, ist, daß das
Aeußere vollkommen schmucklos ist, und daß mit Ausnahme einer niedrigen
Thür nirgends die Einförmigkeit einer weiß überkalkten Mauer durch
Fenster oder sonstige Oeffnungen unterbrochen wird. Wie bei den alten
römischen Wohnhäusern gruppirt sich Alles um einen Hof, der meistens
rechtwinklig und viereckig ist. Im Hofe selbst befindet sich fast immer
eine Cisterne, die das Regenwasser des ganzen Jahres ansammelt, und da,
wo es möglich ist, in Fes z.B., eine Fontaine mit sprudelndem oder immer
fließendem Wasser. Der Hof selbst ist bei den Vornehmen mit
Marmorplatten oder mit Kieselchen mosaikartig belegt. Aus diesen nun, zu
dem man von der Straße stets durch einen gewundenen Eingang hineinkommt
(damit man nicht von derselben aus direct in's Innere des Hauses sehen
kann), öffnen sich die Zimmer. Dieselben sind äußerst lang, und nur
ausnahmsweise haben sie eine Breite von mehr als zwölf Fuß. Meist sind
die Zimmer sehr hoch, mindestens immer zwanzig Fuß. Wenn ein Wohnzimmer
z.B. vierzig Fuß lang wäre und fünfundzwanzig Fuß Höhe hätte, so würden
marokkanische Architekten diesem Zimmer höchstens acht Fuß Breite geben.
Eine große gewölbte Thür, meist in der Mitte angebracht, führt hinein;
dicht neben der Thür, rechts und links, befinden sich zwei kleine
Fenster mit eisernen Gittern, ohne Glas.

Meist sind parterre mehrere solcher Zimmer um den Hof herum, und findet
sich ein zweiter Stock, so ist die obere Anordnung eine ähnliche. Es
läuft sodann um den Hof eine Säulenhalle herum, zu welcher man oft
mittelst einer im Bau befindlichen steinernen, oft mittelst einer
hölzernen Treppe hinaufkommt. Man liebt es, im Innern der Zimmer in die
Wände nischenartige Vertiefungen zu machen, welche oft, mit hölzernen
Thüren versehen, als kleine Schränke dienen. Der Fußboden ist meist mit
Fliesen ausgelegt, welche in Fes gearbeitet werden, oft auch mit kleinen
Fliesstückchen, viereckig, dreieckig, sternartig von Form, und von den
verschiedensten Farben. Mit diesen legt man dann die buntesten Muster
zusammen große Sterne in der Mitte oder der sogenannte Ring des Salomon
bilden immer Hauptfiguren. Diese kleinen Flieschen, von denen ein
einzelnes nicht größer als 1--1-1/2 Zoll ist, sind glänzend glasirt,
heißen "Slädj" und werden ebenfalls in Fes fabricirt. Der Gesammtanblick
einer solchen Art ausgelegten Fußbodens ist reizend.

Die Wände im Zimmer sind vollkommen weiß, manchmal jedoch mittelst Gyps
in quadratische Felder abgeheilt. Bei den Reichen läuft oben,
anscheinend um das Gebälk zu unterstützen, ein Kranzgesimse herum, oft
auch eine breite Borte, welche Koransprüche enthält. Da in Marokko,
ausgenommen bei jenen kleinen "Kubbas", welche als Grabstätten für
Heilige oder Fürsten dienen, nirgends das _Gewölbe_ angewendet wird, so
sehen wir die Decke der Paläste und Wohnungen _nur_ aus Holz gearbeitet.
Oft wird, um eine solche Decke auszuschmücken, die größte Sorgfalt
entwickelt, nicht nur in Holzschnitzerei, sondern auch in der Auslegung
von Holz, man macht also eine Art "Parquetirung". Dünne, aber äußerst
dicht neben einander liegende Balken bilden das Gerippe, darüber liegen
Bretter, das Ganze wird dann inwendig teppichartig ausgeschnitzt und oft
mit farbigen Holzstückchen ausgelegt; manchmal enthalten auch die Decken
zwischen ihrem Teppichmuster großbuchstabige Sprüche. Diese Art, auf
eine bunte und gefällige Weise die Plafonds zu schmücken, hat sich
vollkommen gut in Marokko erhalten. Statt die vielen Balken, welche den
Plafond stützen, offen zu zeigen, sind diese auch wohl mit Brettern
beschlagen, welche dann ähnlich geschmückt werden.

Thüren, Fenster und Nischen zeigen alle jenen bekannten Hufeisenbogen,
den die Araber erfunden haben sollen. Sehr oft sind die Bogen selbst auf
die phantastischste Art wieder ausgewölbt und ausgezackt, so daß in
einer Bogenhälfte manchmal bis zehn kleinere Bogen vorkommen. Auch die
Aufstellung von zwei, drei und vier Säulen, dicht bei einander, findet
man heute in Marokko noch in Anwendung. Als ich einen längeren
Aufenthalt in Uesan beim Hadj Abd-es-Salam, dem Großscherif, hatte,
zeigte ich ihm eines Tages eine Abbildung des Löwenhofes der Alhambra
aus Sedillot's Historie des Arabes. Hadj Abd-es-Salam annectirte das
Buch der Abbildungen wegen (und es ist heute noch in seinem Besitze) und
verreiste dann auf längere Zeit. Als ich zurückkam, hatte er allerdings
nicht einen Löwenhof, aber in seinem Garten eine reizende Veranda
errichten lassen: ein längliches Viereck mit nach vorn geöffneter Seite.
Die "kannelirten Bogen" wurden von Doppelsäulen getragen, der Fußboden
war aus buntem "Slädj" zusammengesetzt zu einem allerliebsten Muster,
und der Plafond von Holz schillerte von blauen und goldenen Feldern.

Die Paläste des Sultans, der Großen und Reichen haben ganz ähnliche
Anordnung, nur daß ihre Wohnungen statt eines Hofes oft drei, vier oder
mehrere Höfe haben und alle Räumlichkeiten bedeutend größer sind.

Was die Moscheen anbetrifft, so finden sich im ganzen westlichen Afrika
(nicht blos in Marokko, welches als eigentliches Westland bei den
Marokkanern den Namen "Rharb-djoani" hat) gar keine, die irgendwie
christliche Reminiscenzen aufkommen ließen. Denn die in Algier
befindliche Moschee, die später als christliche Kathedrale eingerichtet
wurde, und welche vom letzten Dei kurz vor der Eroberung Algeriens
erbaut worden war, zeigt in ihrer ganzen Anlage allerdings den Styl
einer christlichen Kirche, ist aber auch von christlichen Sclaven und
Renegaten erbaut worden. Fast durchweg zeigen die marokkonischen
Moscheen, sowie die der übrigen Berberstaaten einen großen Hof, der
manchmal von einer Säulenhalle umgeben ist. Nach Osten zu vermehren sich
die Säulenhallen zu verschiedenen Schiffen. So zeigt die Karuin in Fes
so viele Säulen, daß die ganze Moschee 360 haben soll. Die Säulen
selbst, die auf einer einfachen Basis ruhen, sind ohne Schmuck, und auch
das Capital zeigt große Einfachheit. Die hufeisenförmigen Bogen gehen
von Säule zu Säule, so daß, wo mehrere Schiffe sind, immer vier Bogen an
einer Säule entspringen. Fast in allen Moscheen kann man, wie überall
bei arabischen Bauten, die größten Unregelmäßigkeiten beobachten, und
die Abwesenheit von Harmonie und Verhältnis tritt überall zu Tage. Es
ist als ob z.B. die Höhe der Säulen eine überaus gleiche sein müßte, so
daß man die Säulen für eine Veranda von zwanzig Fuß Breite eben so hoch
macht wie die, welche das Dach einer Moschee stützen, welche vielleicht
einen Flächenraum von zweihundert Fuß Geviert hat.

Die Wände in den Moscheen, welche letztere im Rharb "Djemma" genannt
werden, sind von außen in der Regel ohne Schmuck, einförmig und
fensterlos wie die übrigen Bauten. Im Innern ist dieselbe Anordnung zu
bemerken wie in den Wohnungen. Die Gebetsnische, "Kybla" genannt, wird
auch heute oft noch durch ein prächtiges Stalactit-Gewölbe überdeckt;
auch diese Kunst hat sich in Marokko erhalten. Diese Stalactit-Gewölbe,
wie man sie genannt hat, sind indeß weiter nichts wie einfache
Auswölbungen; der Stalactitenschmuck ist von Gyps. In der eigentlichen
Sculptur haben die Araber überhaupt nie etwas geleistet, da ihnen Bilder
aus Stein zu meißeln verboten ist. Ihre ganze Kunstfertigkeit beschränkt
sich daher auf Stuccoarbeit, und hier ließen sie ihren mathematischen
Formen die Zügel schießen. So findet man denn in Gyps gearbeitet die
wunderbarste Art sich kreuzender Linien.

Wenn der Reisende im Hofe der großen Djemma el Karuin zwei prachtvolle
Marmorfontainen bewundert und dann vielleicht sich selber sagen möchte,
hier haben doch die Araber in Steinarbeit etwas geleistet; so wird seine
Meinung von den Eingeborenen in Fes selbst gleich corrigirt werden:
"Diese Fontainen sind von 'Oeludj', d.h. christlichen Sclaven,
gearbeitet."

Der "Mimber" oder die Treppe, welche in keiner Moschee fehlt, von der
das "Kotba", d.h. das Freitagsgebet, gelesen wird, ist fast immer aus
Holz. Hier bemerken wir ebendasselbe, was wir schon bei den
Mauerarbeiten zu beobachten Gelegenheit hatten. Ebenso wenig, wie die
Araber gelernt haben, aus Stein heraus zu arbeiten, ebenso wenig treffen
wir bei ihnen jene kunstvollen Holzschnitzereien, welche _Körper_ haben.
Die Gebetstreppen sind daher, was die Form anbetrifft, alle roh und
primitiv; aber manchmal ist die Oberfläche des Holzes ausgravirt, und
wir finden dann dieselben oder ähnliche Linienbilder, welche, wenn sie
mit _krummen_ Linien Bezeichnet sind, "Arabesken" genannt werden, wie
wir dieselben an den Wänden der Mauern in Stucco kennen gelernt haben.

Man kann also keineswegs sagen, daß die Araber Afrika's zurückgegangen
sind. Aber so wie man in Sevilla und Granada zur Zeit der Almoraviden
und Almohaden, zur Zeit der größten Glanzperiode der sogenannten
"maurischen Architektur", baute, so baut man noch heute. Man hat
keineswegs verlernt, _ebenso_ zu bauen, aber _Fortschritt_ in der
Architektur ist nirgends zu finden. Man versteht es vollkommen, jene
ogivischen Bogen, jene Porzellanmosaiken, jene Stickereien auf Gyps und
Holz darzustellen, wie zur Zeit der "Abd-er-Rhaman"; wenn man aber
Stillstand in Kunst und Wissenschaft als _Rückschritt_ bezeichnen kann,
dann haben die Araber entschieden Rückschritte gemacht. So haben sie
denn auch keineswegs gelernt, ihren Bauten irgendwie Solidität zu geben.
Was _heute_ gebaut ist, verfällt _morgen_. Wären die Alhambra und die
Giralda nicht in Spanien, wären sie der Sorglosigkeit einer
mohammedanischen Zeit ausgesetzt, was würde von diesen Monumenten
arabischer Architektur heute noch erhalten sein? Und wie lange stehen
diese Bauten? Wie lange stehen sie im Verhältniß zu den Bauüberresten,
die uns Aegypten, Griechenland und Rom überlassen haben, und die,
trotzdem Jahrtausende verstrichen und Zeit und Menschen das Ihrige
thaten, Alles zu vernichten, manchmal in ihren _einzelnen_ Theilen sich
so erhalten haben, als ob sie von gestern wären.

Die Unsolidität der arabischen Bauten kennzeichnet sich denn nicht nur
in der äußeren Architektur, sondern auch in der Benutzung des Materials
bei den Hauptmauern und Pfeilern. In keinem einzigen Gebäude der
Berberstaaten finden wir behauene Steine aus Sandstein oder Marmor,
sondern immer nur gebrannte Thonsteine angewandt. Meist aber sind die
großen Mauern, namentlich die von monumentalen Bauten, aus zwischen
Planken schichtweise gepreßten Steinen, Cement und Kalk errichtet. Diese
Mauern halten sich aber nur dann einigermaßen gegen den Zahn der Zeit,
wenn die äußere Bekleidung vollkommen gut und immer wie neu unterhalten
wird; sonst ist binnen Kurzem die Baute dem Ruin ausgesetzt.

Daher liegen denn auch die Bauten, welche von Yussuf ben Taschfin und
Mohammed ben Abd-Allah herrühren, heut in Trümmern, und selbst die,
welche vom letzten oder vorletzten Kaiser errichtet sind, von Mulei
Abd-er-Rhaman-ben-Hischam und Mulei Sliman sind halbe Ruinen. Und ist es
selbst in Aegypten anders, wo doch der europäische Geist heute Alles
durchdringen soll? Hörte man nicht oft genug den verstorbenen
_Diebitsch_ klagen, daß wenn das letzte Ende an einem Palaste fertig
sei, der Anfang desselben zu verfallen beginne?!

Von den städtischen Bauten bleiben uns nur noch die Befestigungsmauern
derselben und die kleinen Dome zu erwähnen. Erstere sind durchweg aus
gepreßten Mauern errichtet und hinlänglich stark, um alter Artillerie
einige Stunden Widerstand leisten zu können. Auf denselben führt ein Weg
herum, der nach Außen durch eine mannshohe krenelirte Mauer aus
Backstein geschützt ist. Man bemerkt nirgends irgend einen Plan,
nirgends fortifikatorischen Sinn, um die Befestigungen irgendwie dem
Terrain anzupassen; nur die Ausdehnung der Stadt selbst giebt das Maß
der äußeren Schutzmauer ab. Unterbrochen und flankirt werden diese
Umfestigungsmauern durch viereckige oder runde Thürme, deren Hälfte
außerhalb der Mauern hervorspringt; sie sind in der Regel halb mal höher
und dienen hauptsächlich dazu, die Kanonen aufzunehmen. Oft noch durch
Gräben beschützt, bieten auch diese kein ernstliches Hinderniß.
Bastionirte Mauern, Außenwerke, mögen es nun Fleschen, Lünetten oder
gekrönte Bastionen sein, kennt man in den Berberstaaten nicht, und wenn
auch die Hauptstadt Fes zwei bedeutende Außenwerke besitzt, so sind
diese nicht von den Arabern errichtet, sondern von Renegaten (Oeludj)
unter der Regierung des Sultan Sliman, Großvaters des jetzt regierenden.
Was die erwähnten kleinen Dome anbetrifft, so dienen sie, wie schon
angeführt, zu Grabstätten und sind die einzigen Gebäude[1], bei denen
der Araber sich in Gewölben versucht hat. Meist ist die Grundform
viereckig, aber _nie rund_. Die Kuppel hingegen oder das Dach ist fast
immer _rund_, häufig achteckig. Bei der Ausschmückung der Wände und des
Fußbodens wird derselbe Plan innegehalten wie oben bei den übrigen
Baulichkeiten auseinandergesetzt wurde. Die Wölbung ist meist durch
eingeschobene Holzquerbalken unterstützt. Das Material besteht entweder
aus gebrannten Ziegeln oder unbehauenen Feldsteinen. Man findet diese
Kubba in den Städten und überall auf dem Lande zerstreut; in den Städten
bilden sie häufig gleichsam eine Art von Nebenkapelle, die an eine große
Moschee angebaut ist.

Von den Wohnungen der Landleute nördlich vom Atlas läßt sich nur wenig
sagen. Dieselben bestehen, ob sie nun von Berbern oder Arabern (und es
giebt in den Berberstaaten mehr seßhafte Araber, als gewöhnlich
angenommen wird) herrühren, immer nur aus einem Zimmer, das hausartig
gebaut ist; oft sind sie aus gestampften Massen, oft auch aus
Feldsteinen aufgebaut. Auf 20 Fuß Länge sind sie circa 8 Fuß breit und 8
Fuß hoch und von einem circa 6 Fuß hohen Strohdache bedeckt. Im Innern
ist der Fußboden gestampfter Lehm; der Plafond besteht aus Rohr, welches
manchmal auf Aloë-Balken, manchmal auf anderen Holzästen, die einen
weniger geraden Wuchs haben, ruht.

Sehr häufig sind die Wände der Mauern auswendig und inwendig gekalkt,
sonst aber ganz ohne Schmuck, mit einer niedrigen, circa 4 Fuß hohen
Thür, manchmal mit ogivischem Bogen, manchmal viereckig. Fenster und
Rauchfänge sind nicht vorhanden. Eine Familie hat in der Regel zwei oder
drei solcher Häuser, die, durch Mauern verbunden, einen viereckigen Hof
einschließen, der zugleich Nachts für das Vieh dient.

Ganz anderer Art sind die Wohnungen der Bewohner südlich vom großen
Atlas, der Bewohner des Sus- und Nun-Districts. Der fortwährend
unsichere Zustand jener Gegend hat es nothwendig gemacht, daß dort
Jedermann darauf bedacht sein mußte, sich Schutz gegen seinen Nachbar zu
suchen. So findet man hier denn auch keineswegs kleine oder große
Dörfer, sondern Burgen. Ein solches Schloß--man kann sie wegen ihres
stattlichen Aussehens in der That so nennen--ist oft so groß, daß es
mehrere Familien beherbergt; es giebt feste Burgen, die einen
Quadratraum von 500 Fuß einnehmen. Diese Bauten sind circa 50 Fuß hoch,
von außen von starken, oft 5 bis 6 Fuß breiten Steinmauern (die Steine
sind entweder unregelmäßig gebrochene oder wie man sie gerade gefunden
hat) aufgeführt und oben krenelirt. Ein Thor, zuweilen mit einer
Fallthür versehen, und immer so eingerichtet, daß aus zwei Seitenzimmern
der Eingang durch Scharten beschossen werden kann, führt in einen großen
geräumigen Hof. Dieser, sowie die unteren Gemächer, dienen für's Vieh.
In den oberen Räumen hält sich die Bewohnerschaft auf. Zu diesem
Stockwerk führt eine aufziehbare Leiter, und das flache Dach, mit
gestampfter, auf Balken ruhender Erde gedeckt, dient zu gleicher Zeit
zur äußeren Verteidigung. Eine Cisterne im Innern vervollständigt das
Ganze. Kellerräume sind aber ebensowenig bekannt wie nördlich vom Atlas.

Als eigenthümlich der Gebirgslandschaft nördlich vom Sus erwähne ich
noch die vielen öffentlichen Cisternen modernen Ursprungs. Man findet
sie überall und namentlich längs der Wege. Sie sind ähnlicher Art wie
die römischen, was die Form anbetrifft, aber weniger solid und weniger
_großartig_ gebaut. In der Regel 20 bis 25 Fuß lang auf 8 bis 10 Fuß
Breite, sind sie 10 bis 12 Fuß tief und erheben sich blos mit dem
_gewölbten_ Dache aus dem Erdboden heraus. Aus ungehauenen Steinen
errichtet, ist das Innere cementirt, und durch ein Loch des Gewölbes
wird das Wasser herausgeschöpft; gespeist werden die Cisternen durch
Rinnsale.

Es ist hier nicht der Ort, die Wohnungen der nomadisirenden Völker
Nordafrika's zu beschreiben; aber auch diese haben mannigfache Formen
und Verschiedenheiten. Das aristokratische Zelt der Uled Sidi Schich,
immer auf der Spitze mit drei Bündeln Straußfedern geschmückt,
unterscheidet sich von dem ärmlichen Zelte der meisten östlichen Triben,
wie das große Haus mit mehreren Höfen der Hauptstadt sich von der
einfachen Wohnung des Djerdjuragebirges unterscheidet. Aber nicht
unerwähnt können wir die Höhlenwohnungen der Bewohner des
Ghoriangebirges lassen. Meist sind diese Höhlen in Lehmboden
hineingearbeitet, und sind einfache Aushöhlungen, in der Regel von
kreisrunder Form. Man bemerkt gewöhnlich eine Vorkammer und ein
hinteres, größeres Gemach; der Plafond ist wie gewölbt. Oben hinaus
befindet sich meist eine Oeffnung zum Abzuge des Rauches. _Richardson_
will im Ghoriangebirge auch Wohnungen in Felshöhlen gesehen haben; es
ist übrigens fraglich, ob diese modernen Ursprungs sind. Es ist
wahrscheinlich, daß dies antike libysche Höhlen sind, wie man deren
namentlich in Cyrenaica noch viele antrifft.

Betrachten wir nun, nachdem wir einen Ueberblick der Bauten des
nördlichen Afrika's gewonnen haben, die Wohnungen der Völkerschaften der
Sahara.

Mit Ausnahme der zum Theil nomadisirenden Tuareg sind alle Bewohner der
Sahara seßhaft; denn die Araber, welche in die große Wüste
hineingegangen sind, haben alsbald das Zelt gegen das Haus vertauscht.

Im Grunde kommen bei den Bauten der Oasenbewohner denn auch dieselben
Bauregeln und Pläne beim Einrichten ihrer Moscheen und Wohnungen in
Anwendung, wie bei ihren nördlichen Brüdern. Bei der wohlhabenden Classe
befindet sich in ihrer Wohnung meist ein Aufzimmer, d.h. ein
Fremdenzimmer, auf das platte Dach des Hauptgebäudes hin errichtet. Wie
immer hat dieses einen Hof, bei den Reichen auch mehrere, und auf den
Hof öffnen sich die langen und schmalen Zimmer. In manchen Oasen sind
die Gebäude krenelirt, aber mehr zum Schmucke als zur Vertheidigung.

Wenn aber schon bei den Arabern im Norden auf dem Tel wenig behauene
Steine in Anwendung kommen, so finden wir in der Wüste als Material nur
gestampfte Erdmasse oder an der Sonne getrocknete Thonziegel. Alles
Gebälk und Holzwerk besteht aus dem Holze der Dattelpalme. Man wird
leicht einsehen, daß mit so geringem Material nichts Besonderes in der
Architektur geleistet werden kann.

Dennoch finden wir in den westlichen Oasen der Sahara Manches, was auf
innigen Contact mit Marokko hinweist. Es sind die Grabdenkmale von
Sidi-Hammed-ben Nasser in Tamagrut, Hauptstadt der Oase Draa, dann das
prächtige Grabmal Mulei-Ali-Scherif's bei Abuam, Hauptstadt von Tafilet,
inwendig auf's Reichste mit "Slädj" ausgeschmückt. Ja, man hat sich
sogar nicht gescheut, für das Dachwerk (die Grabmäler sind nicht
gewölbt) Holz vom Atlas kommen zu lassen, und die das spitze Dach
bildenden Balken und Bretter sind hübsch mit arabeskenartigem
Schnitzwerk und Malerei versehen.

Im Uebrigen sind die Moscheen oder Djemmen in den Oasen nach denselben
Grundsätzen gebaut; bei den meisten fehlt jedoch ein eigentlicher Thurm
oder Minaret. Ersetzt werden die Minarets durch thurmähnliche, zwei
Stockwerke hohe Anbauten, welche nach oben an Umfang abnehmen. Bei sehr
vielen Gebäuden der Vornehmen in den Ortschaften der Oasen finden wir
ebenfalls jene thurmartigen Anbauten, die zuweilen auch als Wartthürme
dienen.

Besonders zu erwähnen sind in der Sahara an den großen Straßen noch die
einfachen Bezeichnungen einer Moschee durch Steine. Man deutet
gewissermaßen nur den Grundriß einer Djemma durch Steine an. Sie werden
jedoch von jeder vorübergehenden Karawane zum Gebet benutzt, und auch
hier zeigt die Ausbuchtung oder Kibla die Gebetsrichtung an.

Die Wohnung der Großen und um so mehr die der ärmeren Bevölkerung der
westlichen Oasen sind alle einstöckig. Die der ersteren sind oft
kastellartig gebaut und befinden sich dann außerhalb der Ortschaften, so
die Wohnungen der marokkanischen Prinzen in Tafilet, der Schechs in
Tuat, der Häuptlinge der Tuareg in Rhat und Air. Architektonische
Verzierungen sind hier fast gar nicht mehr zu finden, nur findet man die
ogivische Thür noch überall vorherrschend. Besonders um sich gegen die
Hitze zu sichern, findet man die Erdwände der Häuser sehr dick und das
Palmbalkendach durch eine enorm hohe Erdschicht überdeckt. Die Thüren
sind überall so niedrig, daß man nur tief gebückt hineintreten kann.
Aber so vergänglich sind diese Bauten, daß ein ausnahmsweise
eintretender Regen oft ganze Ortschaften im wahren Sinne des Worten
hinwegschmilzt.

In den meisten Oasen sind die Städte und Dörfer befestigt; einige
größere haben sogar Thürme an die meist 20 Fuß hohe Mauer angebracht.
Die Mauern, oft aus gestampftem Erdboden, oft aus Feldstein, durch Thon
zusammengehalten, erbaut, sind meist krenelirt. Die Thore, welche
hindurchführen, sind nie gewölbt, meist einthürig und nur so breit, daß
ein beladenes Kameel hindurch gehen kann.

Ist der ganze Tel wie übersäet mit jenen kleinen Domgrabmälern, so
lassen sich die der großen Sahara, welche an Ausdehnung so groß wie
Australien ist, zählen. Die Grabmonumente sind der einfachsten Art; ein
Haufen Steine, manchmal am Kopfende durch einen besonders großen
angezeichnet, das ist die letzte Grabstätte der Wüstenbewohner.

Vor allen anderen Oasen zeichnen sich jedoch in der Bauweise zwei aus,
die Oasen von Siuah und Rhadames, und wenn nicht schon die
übereinstimmende Aussage der Bewohner dieser Ortschaften ihren
verwandtschaftlichen Ursprung bezeugte, wenn nicht dies schon bewiesen
wäre durch ihre selbe Sprache, welche, obschon beide Oerter durch einen
Raum getrennt sind, der durchaus Wüste ist und in gerader Linie
wenigstens so viel beträgt, wie von Paris bis Königsberg, so würde die
innige Verwandtschaft, welche sich in der Bauweise beider Oerter
kundgiebt, gleich auf gemeinsamen Ursprung hinweisen.

Was besonders die Bauart beider Oerter auszeichnet, sind die Höhe der
Wohnungen und die bedeckten Straßen, welche mehr unterirdischen Gängen
gleichen, als offenen Wegen. In Rhadames sowohl wie in der heutigen
Hauptstadt des alten Ammonium, in Siuah, sind die meisten Häuser drei
Stock, ja in Siuah viele fünf Stockwerke hoch. Während aber im reichen
Rhadames sowohl im Innern der Häuser als im Aeußern sich ein gewisser
Luxus kund giebt, alle geweißt ist, und die Mauern meist aus, wenn auch
unbehauenen, Steinen gebaut sind, so macht man in Siuah die Wohnungen
nur aus Lehm, und trotzdem die architektonischen Vorbilder der Aegypter
und Griechen noch heute vor Augen stehen, sind sie höchst mangelhaft
gebaut. Die Wohnungen der Rhadamser und Siuahner unterscheiden sich auch
noch dadurch von den übrigen Wohnhäusern in der Sahara, daß sie keinen,
oder selten doch nur einen sehr kleinen Hof im Innern haben: Alles ist
in Zimmer und kleine Gemächer getheilt. Oben mit platten Dächern
versehen, bilden diese Dächer in Rhadamas zugleich die _Straßen_ für die
Frauen. Obschon durch Brustwehr von einander getrennt, werden diese von
den Frauen überklettert, und ihr _Verkehr_ findet nur über den Köpfen
der Männer statt. In Rhadames herrscht Hufeisenform bei der Thürbildung,
in Siuah eine viereckige Form vor.

Natürlich nicht zum Nomadisiren eingerichtet, verdienen die Palmenhütten
der Beni Mohammed in Draa und Tafilet und einzelner Familien in Audjila
und Fesan noch Erwähnung; sie sind vollkommen kunstlos aus Palmenzweigen
errichtet, bald mit plattem, bald mit spitz zulaufendem Dache versehen,
und auch dieses Dach ist aus Palmenzweigen gefertigt. In Fesan und
Audjila sind die Seitenmauern dieser Hütten, welche manchmal viereckig,
manchmal rund sind, zuweilen aus Stein oder Thon, und die Thüren immer
so niedrig, das man hindurch _kriechen_ muß.

Vortheilhaft, was Reinlichkeit und symmetrische Anordnung betrifft,
zeichnen sich die Wohnungen der Tebu aus. In Kauar sind sie kreisrund;
die Seitenwände sind aus Stein brusthoch ausgeführt und dann überdeckt
mit Palmenreisern, Stroh und Matten. Dr. _Nachtigal_ sagt von den
Bewohnern Tibesti's: "Alle ihre Wohnungen so kunstlos, und einfach sie
sind, zeichnen sich durch die größte Nettigkeit und Sauberkeit vor denen
ihrer arabischen und fesanischen Nachbarn vortheilhaft aus. Vor der
Hütte haben sie nicht selten einen gehärteten Erd- oder Lehmplatz, der
frisch mit Sand bestreut wird, und die hervorragenden Männer eine Art
offener Halle, ebenfalls aus Palmenzweigen geflochten, vor ihrer
Wohnung, in der sie Besuche empfangen."

Es bleibt uns nur noch übrig, die bewegliche Wohnung der nomadisirenden
Bevölkerung der Sahara zu beschreiben, das Zelt der Tuareg. Der Araber
ist eigenthümlicher Weise in der großen Sahara nie heimisch geworden.
Ist er ja dahin gedrungen, so hat er sich seßhaft gemacht. So haben die
Mehammedin in Draa und Tafilet das Zelt gegen die Palmenhütten
vertauscht. Die einzelnen Familien aber, die wir in Fesan, Rhat und
anderen südlichen Oasen finden, haben Häuser. Nur die nach Kanem
vertriebenen Uled Sliman haben bis jetzt das Zelt bewahrt, aber es ist
kaum zu bezweifeln, daß auch sie über kurz oder lang das bewegliche Haus
mit dem festen vertauschen werden, wie die Schoa und
Uled-Raschid-Araber, die noch weiter im Innern Afrika's sich eine neue
Heimat mitten zwischen den Negern gründeten.

Das Zelt der Tuareg ist sehr einfacher Art. Im Allgemeinen der
länglichen Form der Araberzelte entsprechend, sind die Tuaregzelte
bedeutend kleiner und niedriger. Kaum sechs Personen haben in ihrem
Tuaregzelte Platz. In einem Araberzelte wird das Dach immer durch zwei,
im Tuaregzelte durch eine Zeltstange unterstützt. Der Stoff besteht bei
jenen aus grobem Haar und wollenen Zeugen, bei diesen aus gegerbtem
Leder. Nach Duveyrier sind die Lederzelte oft roth gefärbt und gut
genäht.

In Centralafrika angekommen, bemerken wir vorweg, daß wir _nirgends_
Wohnungen nicht seßhafter Völker haben; denn die früher nomadisirenden
Pullo haben mit der Erreichung ihrer größten Ausdehnbarkeit sich jetzt
überall dauernde Wohnungen gebaut. Die Stämme aber, die vom Nomadenvolke
par exellence, dem arabischen, abstammen und bis nach Centralafrika
vorgedrungen sind--ich nenne davon nur die Schua-Araber westlich und
südwestlich vom Tschad--selbst diese haben längst ihr Zelt, diese
luftige Behausung der Jäger- und Hirten-Völker, aufgegeben und sich nach
Art der Neger in soliden Bauten seßhaft gemacht.

Man kann bei den Negern Centralafrika's hauptsächlich drei Arten von
Wohnungen unterscheiden: große aus Thon oder Luftziegeln erbaute Häuser,
welche offenbar unter arabisch-berberischem Einfluß entstanden sind,
verschiedene Hüttenwohnungen runder Form, entweder aus Strohmatten oder
aus Thon oder Luftziegeln errichtet, und endlich große Häuser mit
Giebeldächern, vielleicht durch europäischen Einfluß von der Küste aus
nach Afrika verpflanzt.

In allen uns bekannten Ländern Centralafrika's, Bornu, Bagermi, Socoto,
Gando, Uadai, Adamaua, Bautschi und anderen, sind die Wohnungen der
Fürsten, der Großen des Reichs, der vornehmen Kaufleute, die Moscheen
und Bethäuser aus soliden Mauern mit flachen Dächern errichtet. Es
scheint sogar, daß man einzeln, obschon nie mit behauenen Steinen, so
doch an manchen Orten mit _gebrannten_ Ziegeln gebaut habe. So will
_Barth_ in Massenña (III. S. 346) Gebäude aus _wirklich gebrannten_
Backsteinen beobachtet haben und er erwähnt bei der Gelegenheit: "auch
die alte Birni (Hauptstadt) von Bornu soll aus Backsteinen gebaut
gewesen sein."

Was uns anbetrifft, so haben wir jedoch _nirgends_ im "schwarzen Afrika"
gebrannte Steine in Anwendung gesehen, nur Luftziegel und aus
Thonziegeln und aus Thon aufgelegte oder gepreßte Mauern. Zu den großen
Gebäuden der Fürsten, fast ohne Ausnahme ein Stock hoch, sind trotzdem
verhältnißmäßig dicke Mauern genommen, um das starke, mit Thon überlegte
Dachgebälk tragen zu können. Von außen sieht eine solche Burg meist
einförmig aus, da oft nur Eine Thür Unterbrechung in die schlichte Wand
bringt. Sehr oft ist übrigens die Brüstung des flachen Daches auf
phantastische Art geziert. Das Innere einer solchen Fürstenwohnung
enthält große Zimmer und Hofräume.

Erstere erhalten Licht durch die Thüren und manchmal durch große
viereckige Oeffnungen, die sich in den Wänden befinden, welche nach den
Höfen zu gerichtet sind; oft sind die Gemächer vollkommen dunkel. Wenn
die Räume sehr groß sind, so wird die Spannung der Deckbalken durch
kolossale Thonpfeiler gestützt. In einigen Hauptstädten sehen wir sogar
Bogen, hufeisenförmig gewölbt, die Decke unterstützen; wie die Pfeiler
sind dieselben aus gehärtetem Thon. So finden wir bei _Barth's_ (II.
124) Beschreibung des Palastes von _Kano_: "Die Gemächer sind nicht sehr
dunkel, das Hauptgemach ist aber sehr schön, ja großartig zu nennen. Der
ganze Charakter desselben machte um so mehr Eindruck, da die Tragbalken
nicht zu sehen waren, während zwei große Kreuzbogen, aus demselben
Material wie die Wände, überaus sauber geglättet und reich verziert, das
Ganze zu tragen schienen. In der hinteren Wand waren zwei geräumige
Nischen, in deren einer der Fürst Platz zu nehmen pflegt."

In derselben großartigen Weise sind in centralafrikanischen Ländern die
Wohnungen der Fürsten eingerichtet, die sich dem Islam in die Arme
geworfen haben; der Einfluß der Träger der Religion ist unverkennbar.

In diesen dem Islam zum Theil huldigenden Staaten sind die Moscheen
ähnlich wie die in den nordafrikanischen Staaten erbaut, nur noch aus
bedeutend schlechterem Material; denn wenn gebrannte Steine in Bornu,
Bagermi, Uadai, Adamaua, Kano, Gando und noch anderen Negerkönigreichen
nicht im Gebrauche sind, so hat man auch keinen Kalk, oder wenigstens
versteht man ihn nicht zu brennen und zu bereiten, das heißt zu löschen.
Im großen Königreich Bornu kommen Kalkgesteine überdies nicht vor oder
wären nur von den angrenzenden Ländern unter den größten Mühseligkeiten
zu beziehen. Aus den zahlreichen Conchylien des Tschad-See's und der
Flüsse aber verstehen die Neger keinen Kalk zu brennen. So bleibt ihnen
denn weiter nichts Anderes übrig, als die Luftziegel durch Thon zu
verbinden oder aus Thon und Sand zusammengepreßt die Hauswände zu
bilden.

Man findet häufig die Wände der Moscheen und die Wohnungen der Großen
wie geweißt; es rührt dies nicht von einer Verkalkung oder Vergypsung
her, sondern ist einfach ein Ueberstrich von einem sehr weißen und
feinen Thon. Dieser ist so fett und fein, daß er gar keine
Sandpartikelchen enthält; ganz in der Nähe von Kuka findet man im
Nordwesten der Stadt mächtige Lager davon einige Fuß tief unter dem
schwarzen Humus.

Architektonisch zeichnen sich die Moscheen keineswegs aus. Etwa 20 Fuß
hohe, aus Thon aufgeführte Mauern umgeben einen offenen Hofraum; nach
der nach Mekka gerichteten Seite sind durch plumpe, vier- oder
achteckige Erdpfeiler gebildete Bogengänge, meist in zwei oder drei
Reihen, vorhanden, die dann ein oder zwei Schiffe, wenn man diese so
nennen will, bilden. Nach dieser Seite zu befinden sich auch die Kibla
und das Mimber. Irgend eine Ecke einer solchen Moschee bildet eine
thurmartige Erhöhung, und dient als Minaret oder Sma.

Hier wollen wir denn auch der Befestigungen erwähnen, wie sie in den
meisten centralafrikanischen Städten üblich sind.

Im Vergleich zu dem schlechten Mauerwerk der heutigen Araber- und
Berberstädte in Nordafrika und in Anbetracht, daß in Centralafrika
nirgends beim Kriegführen Feuerwaffen großen Kalibers gebraucht werden,
sind dieselben sehr gut zu nennen. Die Befestigungen der
Negerortschaften sind derart angelegt, daß man sieht, dieselben sind
ganz ihren Verhältnissen und ihren Umständen angemessen, für dortige
eventuell sich ereignende Fälle geschaffen.

Meist sind die Lehm- oder Thonmauern nach außen zu fast steil oder doch
nur sehr wenig geböscht abfallend, circa 20 bis 30 Fuß hoch und fast
immer mit einem tiefen, jedoch nicht sehr breiten Graben nach außen
umgeben. Kuka z.B. hat eine Mauer aus hartem Thon, die circa 25 Fuß hoch
ist und nach außen zu fast senkrecht in einen 12 Fuß tiefen Graben
abfällt. Nach innen jedoch verbreitert sie sich dachartig durch Stufen
nach unten, derart, daß oben die äußerste Kante, welche zugleich als
Brustwehr dient, circa 4 Fuß hoch und nur circa 2 Fuß breit ist, während
die Basis der ganzen Umfassungsmauer ebenso breit wie hoch ist. Die
Thore durch solche Erdmauern oder Erdwälle sind manchmal überdacht,
manchmal offen; immer aber ist unten die Thür enger als oben und vor
Erdnachsturz durch Gebälkauskleidung geschützt. In den Städten großer
Reiche sind die Gräben ordentlich überbrückt mittelst soliden
Balkenwerks, so daß die schwersten Lastthiere hinüber passiren können.
Nicht so ist es bei den kleineren Städten auf der Grenze des Islam und
des Heidenthums.

Südlich von Keffi-abd-es-Senga begegnete es mir mehrere Male, daß ich
vom Besuche einer solchen schwer zugänglichen Stadt abstehen mußte.
Ueber den allerdings nicht sehr breiten, aber tiefen Graben führte zum
Thore der Stadt nur _Ein einziger schwankender Palmstamm_. Meine noch
dazu mit großen Elfenbeinzähnen beladenen Begleiter gingen sicher und
festen Schrittes hinüber; vom Schwindel ergriffen, wollte ich indeß
solch ein Seiltänzerkunststück nicht wagen und blieb zurück. Ja, selbst
als eines Tages schon alle Diener hinüber waren, und nach einem
anstrengenden Marsch ein lukullisches Negermahl winkte, konnte ich es
doch nicht über mich bringen, über einen so schwankenden Stamm dahin zu
schreiten. Ich versuchte hinüber zu klettern, fand aber bald, daß die
Neger mich auslachten, und ich verzichtete auf diese Art, ihre Stadt zu
besuchen, da ich zu sehr in ihrer Achtung sinken würde. Auch widerstand
ich dem Anerbieten, die Schultern eines der Neger zu besteigen; es blieb
nichts Anderes übrig, als auf den Besuch der Stadt zu verzichten.

Einzelne Städte haben außer dem Walle und dem äußeren Graben noch einen
inneren und fügen Verhaue und Dornhecken hinzu, um dem Feinde das
Annähern zu erschweren. So berichtet _Barth_ II. S. 211 von den Manga,
daß sie außer der Erdmauer und dem Graben noch ein Dornverhack hatten,
das sich 10 Fuß dick außerhalb herumzog; in Band II. S. 184 von
Birmenaua, daß dies ein kleiner, aber stark befestigter Ort sei mit zwei
Gräben, einem innerhalb, einem außerhalb der Mauer.

Am unvollkommensten finden wir die Hütten da, wo der mohammedanische
Glaube Eingang gefunden hat. So im ganzen Norden von Centralafrika. Eine
Hütte in Kuka von runder, nach oben spitz zulaufender Form hat circa 12
bis 15 Fuß an der Basis im Durchmesser. Das aus Holz oder Rohr
ausgeführte Gerüst ist mit Stroh überdeckt; eine Thür, oft gewölbt, oft
eckig, bildet den Eingang. Aber selbst hier, wo in der Stadt der Fürst
und alle Großen, wie die reichen Kaufleute Thonwohnungen haben, bildet
die Hütte die Nationalbehausung. Das Innere ist äußerst reinlich
gehalten und enthält manchmal eine mannshohe Scheidewand aus Matten, um
verschiedene Familienglieder von andern abzusondern. Wenigstens zwei,
oft drei bis vier solcher Hütten bilden ein Haus, ein Gehöft.
Umschlossen sind sie von einer thönernen Mauer, oderauch von
übermannshohen Matten, welche durch in die Erde gerammte Stämme aufrecht
gehalten werden.

Am schönsten finden wir die Hütten da, wo sie vollkommen aus _eigenem_
Bautriebe der Neger hervorgegangen sind, bei den Negern, die noch dem
Heidenthum anhangen.

So berichtet _Barth_ von den Marghi-Hütten (II. S. 463): "Die Hütten
haben vor ihrer Thür Rohrschwellen, die manchmal umklappbar sind, und
inwendig sind die Fußböden schon gepflastert;" oder II. S. 525 von
Adamaua: "In Ssarau besteht eine Wohnung aus mehreren Hütten mit
Lehmwänden und vortrefflich geflochtenem Rohrdach; diese Hütten sind
durch Lehmwände mit einander verbunden, so daß das Ganze ein
abgerundetes Dreieck bildet. Die eine Hütte bildet den Eingang, die
anderen beiden sind für die Frauen. Die Eingangshütte hat eine 3-1/2 Fuß
hohe und 16 Zoll breite _eiförmige_ Thür; es befindet sich hier ein
Ruhebett, 7 Fuß lang und 5 Fuß breit und 3 Fuß über der Flur, außerdem
eine Feuerstelle. Die hellbraunen Wände der Hütte sind mit allerdings
nicht kunstvollen Gegenständen von weißer Farbe bemalt. Die beiden
andere Hütten sind ähnlich, enthalten zwei Rohrbetten, wovon eins für
die Frau durch eine Scheidewand von dem übrigen Raume der Hütte getrennt
ist. Diese 5 Fuß hohe und 4 Zoll dicke Scheidewand ist ebenfalls braun
und mit weißen Streifen geziert; oben ist sie durch abwechselnd
schalenartige und pyramidale Aufsätze gekrönt, welche ebenfalls
verschiedene Farbe haben. Die Thüren sind auch hier _eiförmig_ und noch
kleiner, nur 2 Fuß hoch und 10 Zoll breit. Diese heimlichen Wohnungen
übertreffen durch Harmonie der Farbentöne ihre Schwestern" u.s.w.

Am vollkommsten fand _Barth_ den Hüttenbau wohl im Lande der Musgu. So
berichtet er II. S. 158: "Jeder Hof hat drei bis sechs Hütten, sie sind
aus Thon, und die Umschließungsmauer bei den Wohlhabenden aus demselben
Material die der Aermeren aus Rohr und Holz. Die Dächer sind mit
Sorgfalt gedeckt und weit besser als Strohdächer. _Die Musguhütten
zeigen in der Form ihrer Giebelung selbst Spuren verschiedener Style,
die vielleicht auf eine gewisse Stufenfolge im Leben zurückzuführen
sind_."

Ueberall findet man in diesen Gehöften, die nicht nur die Städte und
Dörfer zusammensetzen, sondern da, wo die Sicherheit der Gegend es
zuläßt, auch über die Landschaften vereinzelt anzutreffen sind, die dem
Neger so unentbehrlichen Nebenbaulichkeiten. Wir erwähnen hier zuerst
des Schattendaches, welches man in jeder Wohnung antrifft.

Diese Schattendächer ruhen auf 4 oder 6 Pfählen, welche nur oben mit
einem dicken Strohdache oder Mattenwerk bedeckt sind. Unter ihnen ist
gewöhnlich ein Rohrbett und Platz genug, daß auch die Hausfrau ihre
Arbeiten im Schatten verrichten kann. Dann findet man in jedem Hofraum
große Thonbehälter, oft auf Steinen ruhend, zum Aufbewahren von Korn;
manchmal sind sie sehr künstlich eingerichtet. _Barth_ sagt III. S. 158
bei der Beschreibung eines Musgu-Hofes: "Jeder Hofraum hat einen 12 bis
15 Fuß hohen Kornbehälter aus Thon und ein Schattendach. Die
Kornbehälter haben ein gewölbtes, ebenfalls aus Thon bestehendes Dach
mit einer aufspringenden Mündung, welche wieder von einem kleinen
Strohdache geschützt wird." An einer andern Stelle sagt _Barth_: "Die
Kornbehälter auf 2 Fuß Unterlagen haben eine Höhe von 15 Fuß und
verjüngen sich nach oben. Sie haben nur eine Oeffnung am oberen Theile
und sind ähnlich den ägyptischen Taubenhäusern." Außerdem findet man
häufig Veranden vor den Hütten und überdachte Kochstellen.

Die vollendetsten Hütten trifft man, wie schon gesagt, da, wo das
Heidenthum herrscht. Eine Hütte hat in der Regel 15 Fuß Durchmesser, und
die Thonwände, oft dick, oft nur 1/2 Fuß dünn, sind in der Regel 4 bis 5
Fuß über der Erde. Das Dach ruht ganz frei auf dem runden Thonbau; in
den meisten Gegenden wird es zu ebener Erde fertig gebaut und vollendet
erst auf die Thonmauer gleichsam wie ein Deckel gelegt. Der Boden ist
überall festgestampft und bildet manchmal einen aus kleinen Steinchen
zusammengegossenen Mosaik.

Im Innern der Hütte sind verschiedene Scheidewände und außer dem
beweglichen Rohrbette befindet sich wenigstens ein festes Thonbett
darin. In kalten Gegenden, z.B. auf dem Gora-Gebirge, beobachtete ich,
daß die Thonbetten hohl und von _inwendig zu heizen_ waren. Die größte
Sorgfalt wird immer auf die Eingangshütten verwendet; diese haben
natürlich immer zwei Thüren. Eine Hütte des Sultans von Akun, den ich
besuchte, zeigte sogar zwei Dächer, wovon das obere offenbar nur zum
Schmuck angebracht ist. Manche Eingangshütten sind colossal groß, sowie
die des Sultans von Keffi-abd-es-Senga; diese diente zugleich als
Versammlungort seiner Gäste, war viereckig und hatte mit einem
außerordentlich hohen Dache eine Veranda verbunden.

Eine ähnlich große Empfangshalle traf Schweinfurth auf seiner Reise im
östlichen Centralafrika. Die L.I. Zeitung Nr. 1542 vom Jahre 1873 giebt
ein anschauliches Bild davon. Die große Festhalle, in der Schweinfurth
empfangen wurde, war von vielen Hundert Menschen gefüllt. Es waren die
achtzig Lieblingsweiber des Königs Munsa anwesend, eine Musikbande und
alle seine Trabanten. Die Empfangshalle selbst hatte die Form unserer
modernen großen Eisenbahnhallen.

Die kunstlosen Hütten der Bassa-Neger auf den Inseln des Bénue verdienen
hier insofern nur einer Erwähnung, als wir hier inmitten Afrika's auch
auf "Pfahlbauten" stoßen.

Einen Uebergang zu den, wie es scheint, von den Europäern von der Küste
her eingeführten großen Giebelhäusern und den Hütten der Neger bilden
die seltsamen Wohnungen der Kado-Neger in Segseg, die gewissermaßen aus
Haus und Hütte zusammengesetzt sind. Zwei circa 25 Fuß von einander
entfernte Hütten sind durch ein Haus oder einen Gang verbunden, und das
Dach bildet mit den beiden Dächern der Hütte ein Ganzes. Nur die eine
Hütte hat eine Thür, der Gang und die zweite Hütte haben nur runde
Löcher, um dem Lichte Eingang zu verschaffen.

Hier zu erwähnen sind auch noch jene kleinen Hütten für die Fetische.
Manchmal sind dies nur auf Pfählen ruhende Strohdächer, unter welchen
die Götter Schutz gegen die Sonne und den Regen finden, manchmal aber
auch ordentlich eingerichtete Hütten. Aber jedesmal findet man sie in
bedeutend verkleinertem Maßstabe. Eine Fetischhütte ist nie höher als 4
bis 5 Fuß und hat an der Basis gewöhnlich 3 bis 4 Fuß Durchmesser. Oft
steht ein Fetisch oder eine ganze Fetischfamilie nur auf einem
Thonteller, der circa 1 Fuß hoch, nach oben sich verjüngt und circa 3
bis 4 Fuß im Durchmesser hat. Außerdem hat jede Hütte in den Gegenden,
wo Fetischismus betrieben wird, einen Fetisch in seiner Hütte, der oft
aus Thon oder Holz geformt, oft aber nur ein Bild oder Relief an der
Hüttenwand ist.

Je mehr man sich dem Niger nähert, desto andere Bauformen finden wir
gäng und gäbe. Freilich bleibt auch hier die runde Hütte noch immer die
eigentliche Nationalbehausung der Neger; aber wir finden nun bei den
Wohnungen der Fürsten, der Großen und Reichen keineswegs mehr große,
nach arabischer Art mit plattem Dache versehene Häuser, sondern Gebäude,
die nach Art der europäischen ein Giebeldach haben. In Imaha, in
Ogbomoscho und Ibadan haben die Fürsten die großartigsten Giebelbauten,
bei denen europäischer Einfluß wohl kaum zu leugnen ist.

Die Fürstenwohnung in Illori ist der Art, daß sie ein längliches Viereck
von 150 Fuß Länge auf 30 Fuß Breite bildet. Die Seitenmauern, circa 6
Fuß hoch und 2 Zoll dick, aus gestampftem Thon errichtet, tragen ein
unverhältnißmäßiges hohes Strohdach à cheval, dessen überstehende
Seitenwände über die Mauern hinausreichen, so daß sie fast den Erdboden
berühren. Der Raum, der hierdurch entsteht, giebt einen schattigen
Ruheplatz für die zahlreichen Sclaven ab. Im Innern läuft längs der
einen Wand ein Corridor, und von diesem aus kommt man mittelst niedriger
Thüren in die verschiedenen Zimmer, von denen einige einen aparten
Bodenabschluß haben, andere aber frei bis unter das Dach hinaufreichen.

Höchst eigenthümlich fand Dr. Nachtigal die heidnischen Bewohner im
südlichen Bagermi wohnen. Fortwährend den Ueberfällen der
mohammedanischen Bevölkerung ausgesetzt, haben sie ihre Wohnungen gleich
den Vögeln auf den Bäumen errichtet, und der gewaltige Baumwollenbaum
(Bembax. cottontree) eignet sich vortrefflich dazu, derartige
Behausungen zu empfangen: Der Baumwollenbaum gehört zu den Riesen der
centralafrikanischen Vegetation. Ungefähr 50 Fuß hoch vom Boden, gehen
von seinem colossalen Stamme starke horizontal verlaufende Aeste ab. Auf
diese legen die Bagermi-Bewohner Balken und errichten darauf ihre
Hütten; selbst der Viehstand wird in Zeiten der Gefahr mit nach oben
gezogen. Mittelst einer aufziehbaren Strickleiter gelangen die
Eigentümer hinauf. In der Nacht werden nach Nachtigal nie
Feindseligkeiten unternommen, so daß während dieser Zeit die Inwohner
eines solchen Baumdorfes ihre Vorräthe an Wasser und Lebensmitteln
machen können. Und da in Bagermi der Gebrauch der Schießwaffe noch nicht
eingeführt ist, so gewinnen die Besitzer in ihren hohen, luftigen Bauten
eine ziemliche Sicherheit.

Je mehr man sich der Küste nähert, desto mehr schwindet die Hütte, und
wenn in den Ortschaften des Konggebirges oder an den Abhängen desselben
auch die Häuser der privaten nicht alle jene großen kasernenartigen
Dimensionen haben, so läßt sich doch in der Anlage der europäische
Einfluß auf den ersten Blick heraussehen. Gebrannte und behauene Steine
findet man erst, wenn man die Küstenstädte Afrika's selbst, mithin das
europäische Element erreicht hat.

FOOTNOTES:

[Footnote 1: Allerdings sind in Marokko in den sogenannten "maurischen
Bädern" auch gewölbte Kuppeln, aber diese Gewölbe sind entweder durch
horizontal eingeschobene Balken gebildet und getragen, oder durch
Uebertragung horizontal gelegter Steine gebildet, ähnlich wie man es in
den gewölbten Kammern der griechischen Thesauren beobachtet.]



3. Lagos an der Westküste von Afrika.


Keine Stadt an der Westküste von Afrika, vom Cap Spartel an gerechnet,
bis zum Cap der guten Hoffnung, hat in den letzten Jahren einen so
raschen Aufschwung genommen wie Lagos. Unter dem 6° 26' nördlicher
Breite und dem 3° 22' östlicher L. v. Gr. gelegen (nach anderen 6° 28'
n. Br. und 3° 26' östl. L. v. Gr.), war Lagos bis zum Jahre 1851
portugiesische Schutzstadt und Hauptexportstadt für den Sclavenhandel.
In diesem Jahre vertrieb ein eingeborener Fürst, Namens Kosoko, den
rechtmäßigen König Akitoye, weil dieser auf Betrieb Englands den
Sclavenhandel unterdrückt hatte. Kosoko wurde von den Engländern wieder
verjagt und der rechtmäßige König wieder eingesetzt. Aber trotzdem
florirte die Negerausfuhr fort, die um so schwieriger hier zu überwachen
und zu verhindern war, als der Küstenstrich wegen Lagunenbildung
zahlreiche Verstecke und Schlupfwinkel bietet, wohin sich die
Sclavenhändler bei drohender Gefahr zurückziehen konnten.

Am 6. August 1861 erschien deshalb das englische Kriegsschiff
Prometheus, Com. Bedingfeld; Lagos wurde genommen und zur englischen
Colonie erklärt. Zum Scheine ließ man jedoch den Sohn Akitoye's, Docemo,
als König bestehen, er behielt jedoch nur den Titel.

Von den Eingeborenen Eko, auch Oni genannt, erhielt Lagos seinen Namen
von den Portugiesen. Es liegt auf einer halbmondförmigen Insel, hat im
Süden das Meer, im Norden die die Insel vom Festland trennende Lagune,
und ist von den übrigen schmalen Küstenstrichen oder Inseln, welche im
Osten und Westen sich fortziehen, durch enge Meeresarme getrennt. Das
Festland ist circa 15 engl. Meilen entfernt. Von den schmalen
Landstreifen, welche ursprünglich Festland gewesen sind, und die
manchmal 3, manchmal bis 10 englische Meilen breit sind, gehört ein
60-70 englische Meilen langes Stück jetzt den Engländern. Alle diese
Streifen sind mit dichtester Vegetation bedeckt, meistens mit
Mangroven-Buschwerk bestanden, das von schlanken Cocosnußpalmen überragt
wird, während gleich am Festlande jene undurchdringlichen Urwälder
beginnen, in denen die Oelpalme und der Baumwollenbaum die
hervorragendste Rolle spielen.

Hält man sich für kurze Zeit in diesem von der Natur so verschwenderisch
ausgestatteten Lande auf, so sollte man glauben, es sei hier ein ewiges
Paradies was das Klima anbetrifft: man glaubt in einer ewig
frühlingsmäßigen Natur zu leben. Balsamische Düfte durchziehen die Luft,
der tiefblaue Himmel, das saftige Grün der üppigen Pflanzenwelt, in der
Ferne das tiefblaue wogende Meer, lassen den Gedanken nicht aufkommen,
daß jeder Athemzug dem Körper giftige Substanzen zuführt; und doch ist
dem so, wie die große Sterblichkeit der Eingeborenen sowohl wie die der
Europäer ergiebt. Eben die lagunenartige Gegend, die Ausdünstungen der
See, die vermodernden Pflanzentheile der nahen Sümpfe, die Vermischung
von Salz- und Süßwasser nehmen alle Theil an jenen Krankheiten, die den
Menschen so gefährlich sind, und meist rasch und tödtlich verlaufen.

Die mittlere Temperatur von Lagos ist unbekannt, dürfte aber zwischen
20° und 22°[2] sein. Der niedrigste beobachtete Thermometerstand war 15°
C., der höchste 35°. Barometrische Aufzeichnungen von Lagos liegen gar
nicht vor. Als hygrometrische Beobachtungen wurden mir 0,2 und 25°
genannt, indeß nicht dabei gesagt, mit welchem Instrument und nach
welchem Systeme dieselben gefunden worden sind. Die fallende Wassermenge
wird wohl der von Gabun gleichkommen, wo man in einem Jahr 250" Regen
beobachtet hat. Die nasse Jahreszeit währt von April und Mai bis August
und September und in dieser Zeit sind fast täglich die heftigsten
Tornados (Gewitterregen) bei herrschendem Ostwinde. Im November,
December, Januar und Februar ist fast nie Regen beobachtet worden. Der
herrschende Wind der trockenen Jahreszeit ist West und Nordwest. In
dieser Periode herrscht Nachts vollkommene Windstille; erst gegen 9 Uhr
Morgens springt der Wind auf, um bis nach Sonnenuntergang als starke
Brise zu blasen. Im Januar wird hauptsächlich der Harmattan beobachtet,
vom Innern her wehend, und von welchem die dort lebenden Europäer noch
immer glauben, daß es Nebel sei, während es nichts Anderes ist, als ein
zerflossener Rauch jener großen innerafrikanischen Wald- und Grasbrände,
die sich manchmal über Strecken verbreiten, die Tausende von
Quadratmeilen einnehmen. Zu dieser Zeit ist der Gesundheitszustand am
besten, namentlich auf äußere Hautkrankheiten übt der Harmattan einen
überaus wohlthätigen Einfluß aus.

Hauptsächlich dort beobachtete Krankheiten sind, was auf die Europäer
sich bezieht, Malaria und bösartige Wechselfieber, Dyssenterien und
Leberkrankheiten. Cholera und gelbes Fieber sind in Lagos nie
aufgetreten. Es ist übrigens wohl in Betracht zu ziehen, daß die meisten
Europäer durch ihr eignes unmäßiges Leben sich derartige Krankheiten
zuziehen. Während das weiche, erschlaffende Leben eine mäßige
Lebensweise, namentlich Enthaltsamkeit von trockenen Weinen und
Liqueuren, empfiehlt, findet man hier, wie fast überall in den Colonien,
vorzugsweise spanische Weine, Sparkling Hock[3] und Brandy im Gebrauch,
und die schwelgerischen Tafeln, die dort stets dem Magen vorgestellt
werden, rufen denn nur zu rasch jene Krankeiten hervor, denen die
Europäer zum Opfer fallen, auf dem Sterbebette noch das mörderische
Klima verfluchend. Bei den Negern beobachtet man außerdem noch den
Guineawurm, Elephantiasis, Pocken, Lepra, Krakra (eine widerliche
Krankheit) und Yaws, eine Art von böser Frambösie.

Die Bevölkerung der Schwarzen besteht aus Eingeborenen und dorthin
eingewanderten und transportirten Negern. Erstere gehören alle zu den
Stämmen der großen Yoruba-Familie. Ohne so schön und hell zu sein wie
die Pullo, sind die Yoruba keineswegs vollkommen schwarz, sondern haben
mehr bräunliche Hautfarbe. Sie haben sanfte, nicht stark prononcirte
Gesichtszüge, und werden von den dortigen Europäern für die besten und
gutmütigsten aller Neger gehalten. Als die Portugiesen zuerst nach Lagos
kamen, fanden sie die Eingeborenen sehr geschickt in Verfertigung von
Matten und Strohflechtereien, die sie auch noch so zart und fein zu
flechten wissen, daß man daraus Kleidungsstücke machen könnte, und die
zum Theil auch von den Eingeborenen in früheren Zeiten als solche
benutzt wurden. Baumwollenweberei, Färberei, Ledergerberei, vorzügliche
Holzschnitzerei, Töpferkunst und die Verarbeitung edler und unedler
Metalle waren den Eingeborenen von Lagos bekannt, als die Europäer
dorthin kamen. Man kann ihre Zahl auf 35-40,000 schätzen. Haussa-Neger
bilden das zweite Element, sie sind durch etwa 1000 Individuen
vertreten. Die übrigen endlich sind Acra-, Fanti- und Kru-Neger, etwa
2000 Seelen stark, und einzelne von verschiedenen anderen Horden. Alle
diese sind ursprünglich freie, in Lagos von jeher seßhafte Neger, dann
aus dem Innern und von der Küste als Freie Eingewanderte, oder aber
ursprünglich gewesene Sclaven und deren Nachkommen und zum Theil aus dem
britischen Westindien, von Sierra Leone, Gambien, Liberien, Brasilien
oder Cuba zurücktransportirte, gekaperte ehemalige Sclaven. Allein die
von Sierra Leone gekommenen Neger schätzt man auf 4000 Seelen.

Was die Europäer anbetrifft, so ist deren Zahl durchschnittlich gegen
100, von denen etwa 60 Engländer, 20 Deutsche und Franzosen sind, und
die übrigen aus Spaniern, Portugiesen und Italienern bestehen.

Der Cultus der Eingeborenen, die noch nicht zum Christenthume
übergetreten sind, ist Fetischdienst. Vornehmlich werden Bäume
fetischirt, aber auch Thiere, z.B. Hunde, stehen in Verehrung. Die
Anbetung von kleinen, aus Holz und Thon gearbeiteten Götzenbildern ist
sehr allgemein; Herr Philippi aus Potsdam, der sich 13 Jahre in Lagos
aufhielt, besitzt eine ganze Sammlung jener kleinen interessanten
Gottheiten. Außer den allgemein heilig gehaltenen Thieren hat dann noch
jeder Neger sein Privatheiligthier, von dem er dann natürlich auch nicht
essen darf, während die Uebrigen, wenn diese Thiere zu den genießbaren
zählen, davon essen. So durfte der Häuptling Tappa, eine persönliche
Bekanntschaft von mir, keine Hühner essen, Docemo, der König, keine
weißen Tauben. Jeder hat so seine speciellen Göttchen, die gewissermaßen
als Heiligen den betreffenden Individuen dienen und in den Wohnungen den
Ehrenplatz einnehmen. Im Ganzen mögen gegen 25000 Heiden in Lagos sein.
Für die Umwandlung in Christen thut die englische Regierung officiell
seit einigen Jahren nichts mehr, legt aber auch den Missionären,
einerlei, von welcher Kirche sie abgeschickt worden sind, keine
Hindernisse in den Weg.

Als Nichtchristen zählen zunächst die Mohammedaner; ihnen gehören
besonders alle Haussa-Neger an, aber auch viele Yoruba. Der Islam hat
sich quer durch Afrika seinen Weg gebahnt, er wird um so mehr von den
Negern angenommen, als die moralischen Vorschriften besser mit den
alten hergebrachten Leben harmoniren, überdies die den Mohammedanismus
predigenden Lehrer gleich Sitten und Gebräuche der Schwarzen selbst
annehmen, und nur die Formen und äußeren Gebräuche ihres Glaubens
verlangen. Außerdem predigt der Islam Hochmuth. "Sobald ihr Gläubige
seid, steht ihr über Christen und Juden, ihr gehört dann zum
ausgewählten Volke, ihr seid dann gut =par exellence=." Eine solche
Lehre gefällt den unmündigen Negern. Es gefällt ihnen das weit besser,
als: "Ihr könnt das Himmelreich nur durch Buße und Glauben gewinnen,
Sünder bleibt ihr aber immer; seid demüthig, verachtet den Reichtum &c."
Zudem ist der christliche Missionär in unseren Tagen nicht im Stande,
auf das Niveau der Eingeborenen hinabzusteigen, während er ebenso wenig
vermag, diesen zu sich heraufzuziehen, das heißt ihm die äußeren
Annehmlichkeiten des Lebens zu bieten, unter denen er selbst seine
Existenz hat. Wie kann ein armer Neger sich denken, daß die Lehre
richtig sei, wo man ihm Verachtung des Reichthums, Mäßigung, Demuth und
Buße predigt, und er dies von solchen Männern hört, die gut bekleidet
sind, die schöne Häuser haben, Möbel besitzen, wie er sich sie nie
anschaffen kann, und über Geld in Hülle und Fülle (nach den Anschauungen
der Neger) gebieten? Denn wenn auch nach europäischen Begriffen die
Missionäre nicht allzuglänzend und reich ausgestattet sind, so sind sie
es doch den Eingeborenen gegenüber. Ganz anders tritt der Mohammedaner
auf: er hat nicht mehr als der Neger, er verdient seinen Lebensunterhalt
durch seine Arbeit, durch Handel; der Eingeborene sieht, wenn der
mohammedanische Lehrer zu Wohlstand kommt, woher und wie derselbe
gewonnen ist. Kein mohammedanischer Apostel hat irgendwie Gehalt, er
bekehrt, um einen neuen Gläubigen zu gewinnen, ganz aus eigenem
Antriebe, ohne von einer Gesellschaft ermächtigt zu sein. Er glaubt auch
nicht einmal, daß dies für ihn selbst ein großes Werk sei, er meint
dadurch nur die Seele des Bekehrten gerettet zu haben, welche nun würdig
ist, mit ihm nach dem irdischen Tode die verheißenen Freuden des
Paradieses zu theilen.

Die Zahl der Mohammedaner wird auf 4000 geschätzt, und scheint dieselbe
noch fortwährend zuzunehmen.

Was die Christen anbetrifft, so haben wir verschiedene
Glaubensrichtungen in Lagos vertreten, und dies Nichteinheitliche der
Lehre Jesu trägt gewiß dazu bei, bei Ausbreitung des Glaubens die
Eingeborenen stutzig zu machen.

Von den Protestanten finden wir die englische _high church_ durch die
_church missionary society_ vertreten, etwa 1000 Seelen; die Wesleyaner
etwa 700 Seelen, und amerikanische Baptisten etwa 30 Seelen. Die
römisch-katholische Kirche ist hauptsächlich durch 3-400 sogenannte
_emancipados_ (ehemalige Sclaven) aus Brasilien und Cuba repräsentirt.
Die deutschen Protestanten halten sich zur Hochkirche. Im ganzen beläuft
sich die Zahl der Christen in Lagos auf 3500. Für die Protestanten
besteht ein Seminar mit einem weißen und einem schwarzen Lehrer und etwa
20 Zöglingen; ein Mädcheninstitut unter einem weißen Lehrer und einer
weißen und einer schwarzen Lehrerin mit etwa 20 Schülerinnen; vier
gemischte Volksschulen mit 8 Lehrern und 430 Schülern; drei kleine
Kinderschulen mit 5 Lehrerinnen und 320 Schülern. Die Wesleyaner haben
außerdem eine Schule mit 3 Lehrern und 170 Schülern. Ueber die Schulen
der römisch-katholischen Mission liegen keine numerischen Nachrichten
vor.

Die Mohammedaner sorgen für die Bildung ihrer Gläubigen durch Gebete in
der Hauptmoschee, sie haben 12 bis 16 kleinere Betplätze, die zum Theil
Medressen (Schulen) sind, in denen jedoch weiter nichts gelehrt wird,
als mechanisch Koransprüche herzusagen. Fast mit Sicherheit kann man
behaupten, daß die Lehrer selbst den Sinn der Sprüche und Gebete nicht
verstehen. Nach den Begriffen der modernen Apostel des Islam ist das
auch nicht nöthig, da Gott selbst Arabisch versteht, also wohl weiß, was
die Gläubigen beten.

Die Regierung besteht derzeit aus einem Gouverneur (von der
Kriegsflotte), einem Colonialsecretär, einem Oberrichter (_high
justice_), einem Ingenieur, einem Colonialarzt, einem Schatzmeister und
zwei Polizei-Inspectoren mit 45 Constablern. Das Geschwornengericht ist
aus Weißen und Schwarzen zusammengesetzt. Als Garnison steht in Lagos
eine Compagnie westindischer schwarzer Soldaten, und in letzterer Zeit
sind darunter als Ergänzung vorzugsweise Haussa-Leute aufgenommen
worden. Außerdem steht der Regierung ein Kanonenboot I.M. der Königin zu
Gebote. In Lagos residiren ein norddeutsches, ein französisches und ein
italienisches Consulat.

Während Lagos früher krumme, winkelige Straßen hatte, an beiden Seiten
von Negerhütten besäumt, wird jetzt der Ort durch sehr breite, gerade
Straßen durchzogen, die Nachts beleuchtet sind. Man unterscheidet vier
Hauptstadttheile, Okofagi, Ologbowa, Offi und Egga. In letzterem
befindet sich der Palast von König Docemo, der aussieht wie eine große
Bude. Das Haus, welches der Gouverneur bewohnt, ganz aus Eisen errichtet
und fertig von England gebracht, befindet sich, wie die meisten
Wohnungen der Europäer, auf der der See zugekehrten Seite der Insel.
Gleich daneben liegt die prachtvolle ehemalige O'Swaldische Factorei,
die seit einigen Jahren in die Hände eines anderen Hamburger Hauses
übergegangen ist.

An öffentlichen Gebäuden erwähnen wir noch das Colonial-Secretariat, das
neue, aus Backstein errichtete Rathhaus, in dem zugleich der Gerichtshof
ist, eine Caserne mit Spitaleinrichtung, ein Colonial-Hospital mit 20
Betten, das jedoch viel zu wünschen übrig läßt, ein Zollhaus mit Krahn,
endlich 10 Kirchen für Protestanten und eine im Bau begriffene für
Katholiken.

Die Häuser der Europäer sind zweckmäßig und meist aus gebrannten Ziegeln
aufgeführt und fast alle von kleinen Gärten umgeben. Cocospalmen,
Brodfruchtbäume und Mangos gewähren Schatten; an wohlschmeckenden
Früchten sind die Ananas von Lagos als ganz vorzüglich
hervorzuheben.--Die Stadt hat außerdem mehrere kleine Dampfer, welche
die großen Dampfschiffe und Segler, welche die Barre nicht passiren
können, befrachten und ausladen, Hunderte von kleinen Schiffen, alle
numerirt und den Eingeborenen gehörend, unterhalten den Verkehr mit dem
Festlande, hauptsächlich mit der Stadt Ikorodu. Sehr angenehm für die
Bewohner von Lagos ist, daß die Lagunen nicht nur äußerst fischreich
sind, sondern jahraus, jahrein täglich so viel Austern und Granaten
(_Crangon vulgaris_) gefangen werden, wie es die Bedürfnisse erheischen.
Deshalb ist denn auch die Fischerei eine der Hauptbeschäftigungen des
Volkes; aber außerdem finden wir alle Handwerker vertreten, als
Schreiner, Maurer, Zimmerleute, Schneider, Schuster, Schmiede, Schlosser
&c.

Die Europäer sind fast durchaus Handelsleute; es giebt Engros-Häuser,
sogenannte Factoreien, und Detailisten. Große Factoreien giebt es circa
20, von denen die Hamburgische von O'Swald die bedeutendste war, die
sogar der Factorei der West-African-Company den Rang abgelaufen hatte.

Export und Import haben unter der englischen Regierung einen bedeutenden
Aufschwung genommen, was natürlich auf die Einkünfte der Colonie
bedeutend nachgewirkt hat. 1862 betrug die Einnahme 5000 Pfd. St., im
Jahre 1867 schon 30,000 Pfd. St. Nach dem Blaubuche betrug 1867 der
Werth der exportirten Waaren 51,313 Pfd. St., der Werth der importirten
Gegenstände ist nicht angegeben, Lagos hatte aber 1868 an Zollgebühren
(vom Export wird nicht gezollt) eine Einnahme von 35,000 Pfd. St.[4],
aus anderen Quellen noch 4000 Pfd. St., also im Ganzen fast 40,000 Pfd.
St.

Exportirt wird hauptsächlich Indigo, Grundnüsse (=Arachis=),
Elfenbein, Mais, Baumwolle (1867 für 7112 Tons, die Tonne zu 2000
Pfund), Goro- oder Kolanüsse[5], welche nach Brasilien und Sierra Leone
verschickt werden, endlich Oel- und Palmnüsse. Oel wurde 1867 im Gewicht
von 12,414 Tonnen, Nüsse 9600 Tonnen exportirt. Die Nüsse wurden im
Anfang gar nicht benutzt, es ist das Verdienst der O'Swald'schen
Factorei, dieses Product der _Elaeis guineensis_ zuerst ausgenützt zu
haben. Die Nuß enthält nämlich bedeutende Mengen von Stearin, das Oel
wird zum Schmieren und zur Seifefabrikation benutzt.

Man führt ein: Cawries (=kauri, kungena, kerdi, eloda-Cypraea moneta
L.=), jene kleinen Muscheln aus den ostindischen Gewässern, die als
Scheidemünze dienen im größten Theil von Centralafrika, Rollen- und
Blättertabak von Brasilien, Waffen, Pulver, Stabeisen, Messingdraht,
Perlen, Spiegel, Messer, Manufacturen, Salz, Spirituosen. Von
Spirituosen, Cawries und Tabak wird 6 Proc. Eingangszoll erhoben.

Im Jahre 1873 arbeitete der Bürgermeister von Lagos, Mr. Goldsworthy,
zusammen mit dem Gouverneur Herrn Glover, um neue Handelsstraßen nach
dem Innern zu eröffnen. Im vergangenen Jahre machte Goldsworthy eine
Reise von 200 englischen Meilen in nordöstlicher Richtung und berührte
dabei die Gebiete von Ikale, eine wald- und sumpfreiche Gegend mit
einzelnen angebauten Strichen, und von Onodo, einer Hügelkette längs
der Küste und von Ife berührt. Es gelang ihm, die Kämpfe zwischen
einzelnen Stämmen zu beendigen und wahrscheinlich auch das Efou-Gebiet
durch eine neue Handelsstraße zu eröffnen.

Werfen wir schließlich einen Rückblick auf Lagos, heute die volkreichste
Stadt an der ganzen Westküste von Afrika, so bemerken wir, daß der Ort
hauptsächlich unter der freisinnigen englischen Administration rascheren
Aufschwung genommen hat wie andere Punkte in Afrika. Selbst das Klima
scheint sich durch gute sanitätspolizeiliche Maßregeln, als Erweiterung
der Straßen, Pflasterung der Wege, Ausrottung der nächsten Dschengel-und
Mangroven-Büsche verbessert zu haben; in früheren Jahren trafen auf die
weiße Bevölkerung wenigstens 20 Todesfälle, in den letzten Jahren ist
das Verhältniß jedes Jahr günstiger geworden. 1869 ist, freilich wohl
ausnahmsweise, nur Einer von der circa 100 Köpfe starken weißen
Bevölkerung gestorben.

Auch die Gesittung und Civilisation nimmt unter den Eingeborenen
erfreulich zu. Wenn Europäer, und besonders die Missionäre, beherzigen
wollten, daß ein Volk, welches seither fortwährend von der Cultur der
civilisirten Völker abgeschlossen gewesen, von einem primitiven
Standpunkte sehr schwer innerhalb einiger Jahre auf eine solche
Culturstufe gebracht werden kann, wozu wir selbst fast 2000 Jahre
gebraucht haben, so würden sie langsamer vorgehen und mehr Geduld haben
mit ihren Civilisationsbemühungen. Wenn man die heutigen Neger
betrachtet, namentlich die Bewohner jener großen Reiche Centralafrika's,
und vergleicht den Zustand dieser Völker und Länder mit jenen von
Europa vor circa 2000 Jahren (natürlich Griechen und Römer ausgenommen),
so wird jeder Mensch, der unbefangen urtheilt, sagen: der Vortheil ist
hier auf Seiten der Schwarzen. Die großen Staaten Bornu, Sokoto und
Gando &c. legen glänzendes Zeugniß ab, wie weit ohne europäische
Einflüsse die Neger fähig sind, sich zu civilisiren, und General
Faidherbe hat gewiß nicht Unrecht, wenn er die Schwarzen als für
Civilisation empfänglicher hält, als Berber und Araber.

Aber trotzdem und trotz vieler glänzenden Beispiele, die eben beweisen,
daß selbst in kürzester Zeit der Neger bei sorgfältiger Erziehung sich
vollkommen mit dem Weißen gleichzustellen weiß (ich erinnere nur an
Bischof Crowther, an Senator Revels, welcher Letztere jüngst im Senate
der Vereinigten Staaten seine erste Rede, die als oratorisches
Meisterwerk dasteht, gehalten hat), wage ich nicht zu behaupten, daß die
Neger eine Zukunft vor sich haben; sie werden am Ende von den Weißen
absorbirt werden.

Wir sehen in Centralafrika, daß die Pullo, welche sich als herrschendes
Volk große Negerreiche unterworfen haben, heute, nach noch nicht 100
Jahren, vollkommen von den Negern assimilirt worden sind. Obschon die
Pullo noch die herrschenden sind, auch ihre Pullo-Sprache noch reden,
sind sie fast ganz schwarz geworden und alle reden heute neben ihrem
Pullo die Sprache der Stämme, über welche sie herrschen. Ebenso haben
die Araber in Centralafrika, z.B. die Schoa, fast nur noch ihre Sprache
erhalten. Und so wird es den Negern ergehen den Weißen gegenüber, wenn
sie nicht durch eine zu rasch mit ihnen vorgenommene
Civilisationsmethode (namentlich durch unpassende Bekehrungsversuche)
vorher ausgerottet werden. Ist dies nicht der Fall, so werden sie
langsam verdrängt werden von den Weißen, wenn sich einmal für diese das
Bedürfniß herausstellen sollte, Afrika so ernstlich in Angriff zu
nehmen, wie man es mit Amerika und jüngst mit Australien gethan hat.

FOOTNOTES:

[Footnote 2: Hunderttheilig.]

[Footnote 3: Rheinwein wird von den Engländern meist als Schaumwein
getrunken.]

[Footnote 4: Fast Alles zahlt 4 Proc. nur einige Artikel 6 Proc.]

[Footnote 5: Als ich 1867 von Lagos nach Europa zurückkehrte, gelang es
mir, Goro-Nüsse ganz frisch heimzubringen. Unser nun verewigter Liebig,
dem ich dieselben zur Untersuchung einschickte, fand die Nüsse sehr
reichhaltig an Coffein; außerdem gelang es ihm, im botanischen Garten zu
München aus einer der Nüsse einen Baum heranzuziehen, der im vorigen
Sommer schon eine Höhe von 5 Fuß erreicht hatte und laut eines Briefes
vom 9.d.M. von Liebig fortfährt, sehr gut zu gedeihen.]



4. Das Gora-Gebirge in Central-Afrika.


Einer der wichtigsten Gebirgsstöcke im bekannten Centralafrika ist das
Gora-Gebirge, denn hier ist die Wasserscheide zwischen dem Tschad-See
einerseits und dem mächtigen Niger andererseits. Zudem entspringt hier
der Gongolafluß, einer der bedeutendsten Nebenflüsse des Bénue, sowie
eine Menge kleinere Flüsse, die direct in den Bénue (dieser ist der
bedeutendste Nebenfluß des Niger, und vielleicht ebenso bedeutend als
dieser) sich werfen.

Das Gora-Gebirge erreicht eine absolute Höhe von mehr als 7000 Fuß und
besteht seiner Hauptmasse nach aus Granit, doch sind an den unteren
Abhängen auch alle anderen Gesteinsarten vertreten. Das Gebirge scheint
sehr mineralisch zu sein, die Bewohner haben Antimon-, Zinn- und
Eisenminen; über das Vorkommen von Gold ist den Eingebornen indeß nichts
bekannt, noch weniger läßt sich sagen, ob Silber vorhanden sei, welches
überhaupt in Centralafrika noch nicht gefunden worden ist. Der Boden
besteht fast durchweg aus einem festen röthlichen Lehm und Thon, doch
sieht man mitunter auch ausgedehnte Strecken mit schwarzem Humus
bedeckt. Die hervorragendsten Berggipfel sind der Saranda, westlich von
Bautschi (Jacoba) gelegen, der Goa- und der Gora-Knotenpunkt, von dem
das ganze ausgedehnte Gebirge seinen Namen hat, und von dem die Wasser
hauptsächlich entspringen, welche dem Niger, Bénue und dem Tschad
zueilen.

Was Naturschönheiten anbelangt, so wird es kaum ein Gebirge geben,
welches hierin die Goraberge übertrifft. Ueberall bewaldete Höhen, oft
steil emporragende Felsen, rieselnde Bäche, spritzende Wasserfälle,
herrliche Steilschluchten. Hie und da wieder ein Stück Ackerland um
kleine Ortschaften herumliegend, üppige Gärten mit Bananen, Gundabäumen,
Erdnüssen und einigen Gemüsen--dies das Gesammtbild, wie sich das
Gora-Gebirge dem Wanderer zeigt. Ja, wenn nicht die eigenthümlichen
konischen Dächer der Hütten, welche jene Negerdörfer zusammensetzen,
wenn nicht bei näherer Betrachtung die einzelnen Bäume der dichten
Wälder, wenn nicht hie und da die schwarze Gestalt eines mit Bogen und
Pfeil bewaffneten Eingeborenen einen daran erinnerten, daß man sich
zwischen dem 9. und 11. Grade N. Br. befände, so würde man eher glauben,
in einer üppigen europäischen Gebirgslandschaft zu sein, als in einer
afrikanischen Tropengegend.

Bis auf den Kamm des Gebirges hat man es meist mit denselben Bäumen zu
thun, wie sie in Bornu vorkommen, aber darunter befinden sich manche
fruchttragende, die in den Tschadebenen nicht vorkommen. Auf der
westlichen Seite treten hingegen die Baumarten in den Vordergrund, wie
sie das Nilthal vorzugsweise aufweist, und namentlich sind es
ausgedehnte Wälder des Butterbaumes, _Bassia Parki_, die nun
vorherrschen. In den niederen Theilen zeigen sich Bananen und der
herrliche Gunda-Baum überall wild. Indigo, zum Theil wild, Baumwolle und
Tabak gezüchtet, kommen allerwärts vor. Der Wald liefert die
Yams-Wurzeln, die auch gebaut werden, ebenso pflanzen die Eingeborenen
in ihrem Garten Ingwer, verschiedene Zwiebeln, Erdnüsse und Kohlsorten.

In einer so üppigen Gegend ist natürlich die Thierwelt sehr reich
vertreten: die niedere sowohl wie die geflügelte zeigt dem Europäer auf
Schritt und Tritt Neues. Reißende Thiere, namentlich Panther und
Leoparden, sind in den Schluchten der Berge nichts Seltenes, doch sind
sie keineswegs so häufig, daß dadurch irgendwie die Sicherheit der
Reisenden gefährdet würde.

Sehr zahlreich sind allerdings die Hyänen und Büffel vertreten; Giraffen
kommen hier im Gebirge nirgends vor; Elephanten, Nashörner und
Flußpferde treten erst am Bénue und Niger auf; ebenso fehlt hier der
Gorilla-Affe, nur Paviane und Hundsaffen sind in erstaunlicher Menge
vertreten. Wie überall, wo das Land von Ameisen beherrscht wird, ist
auch der Ameisenbär anzutreffen, und jene ungeheueren Thonpyramiden,
welche man über das ganze Land zerstreut sieht, sind oft von der Kralle
des Ameisenbärs angebohrt. Diese Pyramiden, von denen auch schon durch
Photographie fixirte Ansichten existiren, verleihen der Landschaft einen
eigenthümlichen Reiz. Man beobachtet welche von einer Höhe von über 20
Fuß.

Die Bewohner des Gora-Gebirges sind echte Neger und gehörten ehedem zum
großen Reiche der Haussa-Neger. Bei der Invasion der Pullo wurden sie
unterjocht, und jetzt bildet das Gora-Gebirge einen Theil des
Kaiserreichs Sokoto. Zum Theil gehört es zu den Königreichen Bautschi
und Kano, zum Theil zu denen von Saria und Keffi-abd-es-Senga, welche
alle dem Kaiser von Sokoto unterthan sind.

Mit Ausnahme der Städtebewohner gehen alle Eingeborenen vollkommen nackt
und sind Heiden. Die Frauen tragen Ringe und Spangen um Arme und
Fußknöchel, jedoch durchbohren sie die Ohrlappen nicht wie die
europäischen Frauen, ihr Haar tragen sie ohne Schmuck und kurz
abgeschnitten, während die Männer es nach Art der Bornu-Frauen helmartig
zu einem Wulst zusammenwachsen lassen. Um den Leib tragen die Frauen
einen Ledergurt der vorn und hinten mit Blättern behangen wird, um damit
die Blößen zu bedecken; die Männer tragen ein Schurzfell, oft kunstvoll
gestickt und mit vielen kleinen Muscheln geschmückt. Die Männer sind
immer bewaffnet: ein Bogen, ein Köcher mit vergifteten Pfeilen und oft
ein gerades, in Hagen oder Solingen verfertigtes Schwert macht ihre
Rüstung aus.

Ihre Religion ist Fetischdienst, obschon die über sie herrschenden Pullo
den Islam angenommen haben. Aber obgleich sie Heiden sind, stehen sie
keineswegs auf einer ganz niederen Stufe der Cultur; ihre Hütten sind so
regelmäßig und gut angelegt, daß man ihnen gewissermaßen Sinn für
Architektur und Geschmack nachsagen muß; der Boden ist eine Art Mosaik,
welcher von den Frauen eingegossen und festgeklopft wird. Ihre
Hauseinrichtungen, was Töpfe, Holzschnitzereien und andere Gegenstände
anbetrifft, sind kunstvoll und mit Eleganz gearbeitet, ihre Werkzeuge
verfertigen sie selbst aus Eisen. Um im Winter auf den höher gelegenen
Bergtheilen sich besser gegen die Kälte schützen zu können, haben sie
in ihren Hütten eigene thönerne Feuerbetten angebracht. Dieselben
bestehen aus thönernen Bänken, die inwendig hohl sind; hierin wird Feuer
gemacht und so gewähren sie dem darauf liegenden, der die schroffe Hitze
durch Felle und Matten dämpft, eine angenehme Wärme.

Einer der Hauptstämme ist der der Bolo-Neger, aber je mehr man nach dem
Süden kommt, desto verschiedener werden die Bewohner, was Sprache
anbetrifft, und fast täglich hat man einen anderen Stamm vor sich. Schon
der Umstand, daß sie mich als ersten Weißen unbehelligt ihr Gebirge
durchziehen ließen, spricht zu ihren Gunsten. Allerdings machte auf sie
das Erscheinen eines Weißen den größten Eindruck, und sie bekundeten das
dadurch, daß häufig Männer und Frauen herbeikamen, um mich zu befühlen,
ob ich auch wirklich aus Fleisch und Blut sei, oder daß die ganze Jugend
eines Ortes hinter uns drein zog und "=Thoraua, Thoraua=" (Weißer,
Weißer) rief; aber nirgends war irgend von einem feindseligen Worte,
geschweige einer beleidigenden Handlung gegen mich die Rede. Im
Gegentheil, oft gab man mir zu verstehen, ich möchte doch bald nach
ihren Gegenden zurückkommen.



5. Höflichkeitsformen und Umgangsgebräuche bei den Marokkanern.


"Es ssalamu alikum" ist die allgemeine Begrüßung der Gläubigen, der
Araber, und folglich aller Marokkaner, die der allein seligmachenden
Kirche Mohammeds anhängen. "Alikum ssalam" ist die Antwort. Beiderseits
muß der Gruß immer mit sichtbarem Ernste, mit einer gewissen
Feierlichkeit ausgesprochen werden; ein freundlich lächelndes Gesicht
würde man für ganz unpassend halten.

Wie die mohammedanische Religion am Ende weiter nichts will, als die
ganze Menschheit unter _einen_ religiösen Hut bringen, und dies dadurch
zu erreichen hofft, daß sie jeden anderen glauben als absolut falsch
verwirft, so hat dieselbe auf alle Völker, die den Islam bekennen, einen
merkwürdig nivellirenden Einfluß ausgeübt. Und wie hauptsächlich Gewicht
auf das _wörtliche Glaubensbekenntniß_ gelegt wird und eine
fortschreitende _Entwickelung_ in der Religion auf's Strengste verpönt
ist, so sehen wir, daß alle den Islam bekennenden Völker dahin gekommen
sind, wohin der Buchstabenglaube führt: zur offenen Heuchelei,
Scheinheiligkeit und zu einer entsetzlichen Verdummung und Verthierung
des Volkes.

Durch Alles, was die mohammedanischen Völker thun und reden, zieht sich
immer ein heuchlerischer, muckerhafter und pharisäischer Hauch, auch in
Höflichkeiten. Der durch den Gebrauch Mohammed's geheiligte Gruß: "Der
Gruß (Gottes) sei mit Euch" wird daher auch nie an Ungläubige
verschwendet. Ein ächter Mohammedaner würde glauben, ewig verdammt zu
werden, wenn er hierin nicht einen strengen Unterschied machte. Tritt er
in eine Versammlung, wo Juden und Christen zugegen sind, so unterläßt er
nie zu sagen: "=Ssalam-ala-hali=," Gruß meinen Leuten, oder will er
den Unterschied noch mehr hervortreten lassen, so sagt er:
"=Ssalam-ala-hal-es-ssalam=," Gruß den Leuten des Grußes, d.h. den
Mohammedanern, da selbstverständlich den ungläubigen Hunden kein Gruß
zukommt. Oder auch man sagt. "Gruß Denen, welche die Religion befolgen,"
womit selbstverständlich die allein seligmachende Religion des Islam
gemeint ist, alle anderen Religionen, die christliche, die jüdische &c.,
führen den Menschen direct vom Diesseits in die Hölle.

Will ein Marokkaner recht höflich gegen einen Christen oder Juden sein,
d.h. ihn beim Begegnen zuerst anreden, so sagt er wohl:
"=Allah-iaunek=," Gott helfe dir, oder auch: Gott gebe dir zu
essen. Nie aber würde er einen Glaubensgenossen so anreden, denn Alles,
auch die Höflichkeitsbezeigungen, sind streng vorgeschriebene
Redensarten und Handlungen.

Und es ist eigenthümlich: während äußerlich eine gewisse Gleichheit der
Menschen zu existiren scheint,--denn der ärmste Mann im Lande ist nicht
sicher, eines Tages zum ersten Minister oder gar zum Sultan, zum Chalif
(des gnädigen Herrn Mohammed) gemacht zu werden,--herrscht dennoch ein
strenger Unterschied in den Förmlichkeiten und Gebräuchen des Umgangs
zwischen Hohen und Niedern, zwischen Armen und Reichen, zwischen
Schriftgelehrten und Laien, zwischen Schürfa[6] und anderen gewöhnlichen
Sterblichen. Ist es nicht ähnlich so in der päpstlichen Kirche? Der
Sultan von Marokko betrachtet sich als den rechtmäßigen Nachfolger
Mohammeds, als seinen Verweser auf Erden. Seiner Idee nach gehört von
Rechtswegen die ganze Erde ihm: "Jeder kann Sultan oder Beherrscher der
Gläubigen werden, vornehmlich aber die vom Blute Mohammeds"[7]. Der
Papst andererseits betrachtet sich als rechtmäßigen Nachfolger Petri
(oder als Stellvertreter Jesu Christi, d.h. eigentlich Gottes), seiner
Meinung nach gehört von Rechtswegen die Herrschaft über die ganze Erde
ihm, jeder kann Papst werden, der den Laienstand mit dem schwarzen
Gewande vertauscht; wie der Sultan von Marokko, behauptet er, nicht
fehlen zu können. Wo ist da der Unterschied vor dem _unparteiischen_
Menschen? Aber eben so groß, wie er in der päpstlichen Kirche zwischen
dem mit dreifach goldener Krone bedeckten Papste und dem einfachsten
Priester der Kirche oder gar dem Bettler ist, so groß ist auch der
Abstand zwischen dem von seinen tausend Weibern umgebenen Sultan und dem
ärmsten Faki des mohammedanischen Reiches.

Wie es bei uns verschiedene Anreden giebt, so auch bei den Marokkanern.
Der Sultan hat den Titel _Sidina_, unser "gnädiger Herr"; der Scherif,
d.h. ein Nachkomme Mohammeds, den Titel _Sidi_ oder _Mulei_, d.h. mein
Herr; eine Scheriffrau den Titel _Lella_; einen andern Menschen redet
man mit _Si_, _Herr_, an, welches Si dem Namen vorgesetzt wird, _aber
nur, wenn er lesen und schreiben kann_. Andere ganz gewöhnliche Menschen
nennt man einfach bei Namen, sowohl Männer und Frauen, wie Kinder. Will
man solche rufen, so kann man ohne zu verstoßen, falls der Mann
unbekannt ist, sagen: =ia radjel=, o Mann; =ia marra=, o Frau;
=ia uld=, o Sohn; =ia bent= oder =ia bekra=, o Tochter, o
Jungfrau.

Man muß sich wohl hüten, in Marokko den Titel _Sidi_, mein Herr,
gewöhnlichen Menschen zu geben, nur die Juden müssen alle Gläubigen so
anreden. Auch die Minister, Agha, Kaid, Mufti, Kadi, Imam u.s.w. haben,
falls sie nicht Schürfa sind, kein Recht auf den Titel Sidi.

Beim _Begrüßen_ sagt man bis Mittag: Dein Tag sei gut; von Mittag bis
Abend: Dein Abend sei gut. Zu jeder Stunde kann man sagen: Sei
willkommen.

Wenn auch vollkommen Unbekannte beim ersten Anreden sich duzen, so ist
das Duzen doch nicht ausschließlich im Gebrauch. Es würde unschicklich
sein, den Sultan anders anzureden, als in der zweiten Person Pluralis,
ebenso lieben es auch vornehme Personen, namentlich Religionsmänner,
sich in der zweiten Person Pluralis anreden zu lassen. Auch Kinder
pflegen ihre Eltern mit "Ihr" anzureden. Der gebräuchlichste Gruß,
=es ssalamu alikum=, ist ebenfalls in der zweiten Person Pluralis.

Da eine Begrüßung zwischen Leuten, die sich seit Langem nicht gesehen,
immer unendlich lange dauert, manchmal eine halbe Stunde, so hat man die
verschiedensten Redensarten, um sich nach dem wechselseitigen Befinden
zu erkundigen., "Wie ist dein Zustand?" "Wie ist deine Zeit?" "Wie bist
du?" "Wie ist dein Wie?" "Wie bist du gemacht?" u.s.w. Alle diese
Redensarten werden mit monotoner Stimme wiederholt und man hat wohl
Acht, dieselben mit häufigen "Gott sei gelobt", "o gnädiger Herr
Mohammed" zu untermischen. Je öfterer man Letzteres thut, desto besser
und frommer glaubt man zu sein und für desto heiliger wird man gehalten.

Es würde ein großes Verbrechen sein, bei den Leuten arabischen Blutes
sich nach dem Befinden der Frau des Anderen zu erkundigen. Und wenn sie
am Rande des Grabes stände, dürfte man das nicht direct thun. Selbst der
Vater, der Bruder würde es nicht für decent halten, seinen
Schwiegersohn, seinen Schwager ohne Umschweife nach der Gesundheit
seiner Tochter, seiner Schwester zu fragen.

Da aber der Marokkaner ebenso gut den Trieb der Neugier besitzt, wie
wir, so braucht er dann allerlei Umwege, um sich nach dem Befinden einer
Frau zu erkundigen: "Wie befinden sich Adams Kinder?" d.h. alle
Menschen, die Frauen also auch; oder: "Wie geht es dem Zelte?" d.h. mit
Allem was darin ist; oder: "Wie geht es der Familie?"--"Wie befinden
sich deine Leute?" u.s.w.

Der _Kuß_ ist allgemein verbreitet. Dennoch kennt man nicht den Kuß der
Liebe: den auf den Mund. Man begegnet einander, ergreift die Rechte,
ohne sie zu drücken, und küßt sodann seinen _eigenen_ Zeigefinger. Will
man über die Begegnung recht seine Freude ausdrücken, so wird diese
Procedur sechs- bis achtmal wiederholt. Ein Untergebener küßt einem
Vornehmen den Saum seines Kleides oder ist dieser zu Pferde, das Knie,
die Füße; ist der zu Begrüßende ein großer Heiliger, so kann man auch
dessen Pferd oder irgend einen beliebigen ihm gehörigen Gegenstand
küssen.

Weiß der Vornehme oder der Heilige, daß der Begrüßer Geld hat oder Geld
schenken will, so giebt er wohl seine Hand zum Küssen, legt dieselbe
segnend auf den Kopf oder wehrt die demüthige Geberde des Begrüßers mit
Worten ab. Ist ein Untergebener zu Pferde, so steigt er schon von Weitem
ab, um einen höher Stehenden zu begrüßen. Zwei Gleiche küssen sich wohl
die Wangen, und will ein Vornehmer oder ein Heiliger Jemand besonders
auszeichnen, so küßt er diesem die Stirn. Kommt ein Vornehmer, so
erheben sich alle Anwesenden und verbeugen sich mit vor der Brust
gekreuzten Armen. Vor dem Sultan, vor dem Großscherif kann man sich auch
auf die Erde werfen, wie beim Gebet, und die Stirn auf den Boden
drücken: "=Allah-itohl-amreck=!" Gott verlängere die Existenz
deiner Seele, ruft man.

Der Marokkaner verläßt eine Versammlung ohne Gruß; nur wenn er auf
längere Zeit verreisen wollte, würde er es für nöthig halten, sich
förmlich und durch Worte zu verabschieden. Ist aber ein sehr vornehmer
Mann, ein Heiliger in der Versammlung, so geht man zu ihm, küßt seine
Knie, seine Hand oder den Saum seines Kleides und verabschiedet sich
dann, ohne ein Wort zu sagen.

Schon an anderen Orten ist darauf hingewiesen worden, wie die
marokkanische Geistlichkeit, wenn von einer solchen die Rede sein kann,
ebensoviel auf äußere Ehrenbezeigungen hält, wie die der europäischen
Christenheit. Wenn es auch dort nicht Sitte ist, daß sie sich kenntlich
macht von den Laien durch besondere Tracht (schwarzer Anzug, weiße
Cravate), so liebt es doch Jeder, der sich vorzugsweise dem Studium der
Religion hingiebt, daß man ihn zuerst grüßt, daß er den Ehrenplatz
erhält und daß man auf ihn die meiste Rücksicht nehme. In einem so durch
die Religion fanatisirten Lande ist es daher jedem Reisenden dringend
anzurathen, sich mit dieser Klasse von Menschen gut zu stellen, und da
die mohammedanische Geistlichkeit ebenso wie die christliche besondere
Vorliebe für Geld hat, weil dieses als die erste Bedingung zur
Herrschaft erscheint, so ist es wohl gerathen, den frommen Leuten davon
soviel wie möglich zukommen zu lassen. Wie richtig handelte z.B. Ali Bey
in dieser Beziehung bei seinen Reisen durch Marokko.

Alle Höflichkeitsbezeigungen in Marokko müssen in fromme Redensarten
gekleidet sein. =Allah-iatik-ssaha, Allah-iaunik=, Gott gebe dir
Kraft, Gott helfe dir, ruft man einem Arbeitenden zu, und wenn einer
niest, so rufe ihm ein =Nedjak-Allah=, Gott rette dich, zu; der
Niesende dankt mit "=R'hamek-Allah=", Gott sei dir gnädig.

Eine Sitte oder vielmehr Unsitte existirt, die man in Europa auf's
Höchste anstößig finden würde: das laute Aufstoßen während des Essens
und gleich hernach. Der Aufstoßende ruft dann selbstgefällig
"=Stafhr-Allah=", Gott verzeih' es, oder "=Hamd-Allah=". Gott
sei gelobt. Er betrachtet das als Zeichen, daß der Appetit jetzt
gestillt sei, und ebenso fassen die Mitessenden es auf, die ihn
vielleicht heimlicherweise um dies seh- und hörbare Zeichen seines
gesunden Magens beneiden. Jedes Essen, jeder Trunk wird begonnen, wie
überhaupt Alles was man unternimmt, mit =Bsm-Allah=, im Namen
Gottes. Und es würde vollkommen gegen alle Sitte sein, _aufrecht
stehend_ zu essen oder zu trinken. Dem Trinkenden wird ein:
"=Ssaha=", Gesundheit, zugerufen.

Es würde nicht nur ein Verstoß gegen den guten Anstand sein, wollte man
mit der linken Hand essen, sondern auch den Religionsvorschriften
entgegen sein. Die linke Hand, welche zu gewissen Ablutionen benutzt
wird, gilt für unrein, nur der _Teufel_, der sich aus religiösen
Vorschriften nichts macht, bedient sich seiner Linken. Man darf sich bei
dem _Essen_ nie des _Messers_ bedienen, namentlich das Brod darf _nicht
geschnitten_, sondern muß _gebrochen_ werden. Vor und nach dem Essen muß
man sich die Hände und nach dem Essen die Hände und den Mund ausspülen,
aber sorgfältig darauf achten, daß das zum Mundausspülen benutzte
_Wasser nur aus der hohlen Hand_, nicht aus einem Gefäße genommen wird.
Zum Reinigen des Mundes bedient der wohlerzogene Mann sich nur des
Daumens und Zeigefingers seiner Rechten. Man soll nicht zu schnell
essen, und Derjenige, der einen Vornehmen oder höher im Range Stehenden
bei sich empfängt, darf sich nicht mit an die Schüssel setzen, sondern
muß durch Aufwarten seine Sorgfalt für den Besuch bekunden. Der
Besuchende selbst würde sehr gegen die Lebensart verstoßen, wollte er
sich um seine Bagage oder um seine Diener bekümmern. Daß diese in Obhut
genommen, daß die Dienerschaft mit Speise und Trank versehen, daß die
Thiere abgefüttert werden, darf ihn nicht kümmern, es ist das Sache des
Wirthes. Präsentirt man dir eine Tasse Thee oder Kaffee, so trinke sie
nicht rasch aus, sondern nimm das Getränk _schlürfend_ zu dir; wenn du
beim Speisen bist, so unterlasse es nie, die Hinzukommenden zum Mitessen
einzuladen, und diese, falls sie gleiches Ranges sind, erzeigen sich als
wohlerzogene Leute, wenn sie wenigstens einen _Bissen_ mitessen, selbst
wenn sie satt sind. Sind sie aber niederer Herkunft, so dürfen sie das
Anerbieten nicht annehmen; sind sie hungrig, so erfordert es der
Anstand, sich zu setzen und zu _warten_, bis man ihnen die Ueberreste
reicht.

Gewisse Gebräuche, als von den unseren abweichend, sind noch besonders
hervorzuheben:

Man darf keinen brennenden Spahn mit dem Hauche auslöschen, sondern nur
durch Hin- und Herfahren durch die Luft. Wenn man Feuer verlangt zu
einer Pfeife oder um Etwas anzuzünden, so sage man nicht: "gieb mir
Feuer," "=attininar=", denn "=nar=" bedeutet auch das
höllische Feuer, sondern man sagt: "=attini-l'afiah=". Das Wort
"=l'afia=" bedeutet Leben, Gesundheit und Feuer, oder
"=attini-djemra=", gieb mir eine Kohle.

Höchst unanständig würde es sein, _aufrechtstehend_ ein Bedürfniß zu
verrichten, man muß das in hockender Stellung thun und hernach die
Ablution nicht verabsäumen, oder wo Wasser fehlt, die Ablution durch
Sand vollziehen.

Man vermeide, mit Schuhen ein Zimmer oder gar eine Moschee zu betreten;
an der Schwelle der Thür müssen sie zurückgelassen werden. Sobald man
Jemand auf der Straße anreden will und hat ihm etwas Ausführliches zu
sagen, dann bleibe man nicht stehen, sondern hocke nieder, _denn im
Stehen lange zu sprechen ist unanständig_.

Einen Bittenden muß man nie durch eine _abschlägige_ Antwort beleidigen;
"=in-schah-Allah=," so Gott will, sagt man, oder ist der Bittende
zudringlich: "=Rbi-atik=", Gott wird _dir_ geben; ein guter
Mohammedaner darf keinen Zweifel an der Großmuth Gottes hegen.

Begeht man eine Ungeschicklichkeit, zerbricht oder wirft man aus
Versehen Etwas um, _so verflucht man zuerst den Teufel_, denn der ist
die Ursache alles Uebels; erst dann sagt man: "=smah-li=", verzeih
mir, "=ma-fi-schi-bass=", ist kein Uebel dabei, erwiedert der
Besitzer _laut, innerlich_ aber den Urheber und Teufel zum Teufel
wünschend. Sehr bequem für alle Unfälle sind auch die Redensarten:
"=Mektub-Allah=," es war bei Gott geschrieben, oder
"=Hakum-Allah=," es war von Gott befohlen, oder wenn man einen
lästigen Frager durch eine gerade Antwort nicht befriedigen will:
"=Baid-alia, cha-bar-and-Allah=", das ist weit von mir, Gott weiß
es, oder "=Arbi-iarf=," Gott weiß es.

Hat man sonst nichts zu thun, stockt eine Unterhaltung, so ruft man
einfach: =Allah= oder =Rbi=, d.h. Gott, _Meister_, oder
=Allah-akbar=, Gott ist der Größte, oder man bezeugt, daß Gott ein
einiger und Mohammed sein Gesandter ist, oder endlich, _man verflucht
die Christen_. Grund und Anlaß zu diesen Reden brauchen nicht vorhanden
zu sein, es gehört aber zum _guten Ton_, sie so oft wie möglich
auszustoßen.

Für eine empfangene Wohlthat muß immer gedankt werden, wäre sie auch
noch so gering: =Allah-ikter-cheirek=, Gott vermehre dein Gut, oder
=Allah-iberk-fik=, Gott segne dich.

Auf das Versprechen eines Marokkaners ist nichts zu geben, wenn er auch
von Höflichkeit überfließen würde und die heiligsten Eide, wie "beim
Haupte des Propheten, bei Gott dem Allmächtigen" &c. geschworen hatte.
Es erheischt dann aber auch die gute Sitte, daß man dergleichen Schwüre
nicht genau nimmt, nicht daran erinnert.

Ist man zum Besuche, so muß man sich ja hüten, die Gegenstände oder den
Besitz des Wirthes zu loben, es könnte das den Verdacht erwecken, als
wolle man Etwas geschenkt haben. Thut man es ja, so füge man immer
hinzu: =Mabruk=. Lobt man z.B. ein Pferd: =mabruk el aud=, das
Pferd möge dir glücklich sein, oder lobt man ein Kind: =Allah itohl
amru=, Gott verlängere seine Existenz. Lobt man einen Abwesenden, so
ist es höflich, wenn man seine Eigenschaften vergleicht mit denen
Desjenigen, zu dem man spricht: "ich traf letzthin mit Mohammed Ben Omar
zusammen, der ebenso viel Geist, ebensoviel Ueberlegung besitzt, _wie du
selbst_." Ueberhaupt ist es Norm, Jedem die größten Schmeicheleien
geradezu ins Gesicht zu sagen: "Bei Gott, wie geistreich du bist,
Niemand ist, wenn es Gott gefällt, so großmüthig, wie du; ich habe, Gott
stehe mir bei, noch keinen so guten Reiter gesehen, wie du einer bist"
u.s.w. Der Geschmeichelte antwortet mit "=Kulschi-and-Allah=",
Alles steht bei Gott, oder mit sonst einer frommen Redensart.

Bei gewissen Ereignissen im menschlichen Leben haben die Marokkaner ihre
unveränderlichen Höflichkeitsphrasen. Bei einer Verheirathung: "Gebe
Gott, daß sie dein Zelt fülle" (mit Kindern). Wenn ein männlicher
Sprößling geboren wird: "Das Kind möge dir Glück bringen." Zu einem
Erkrankten: "Sorge nicht, Gott hat die Zahl deiner Krankheitstage
gezählt;" zu Einem, der im Gefecht verwundet wurde: "Du bist glücklich,
Gott hat dich gezeichnet, um dich nicht (beim jüngsten Gericht oder beim
Eintritt ins Paradies) zu vergessen." Will man Jemand über den Verlust
eines Angehörigen trösten: "Seit dem Tage, wo er empfangen wurde, stand
sein Tod im Buche Gottes", oder: "es war bei Gott geschrieben."

Ueber den Verlust der Frau tröstet man noch besonders mit: "Halt deinen
Schmerz an, Gott wird diesen Verlust ersetzen."

Alle diese Redensarten sind _unveränderlich_, wie bei uns "guten Tag",
"wie gehts" &c. Die Marokkaner haben aber auch noch andere Mittel, um
sich unbemerkt oder durch Zeichensprache ihre Gedanken mitzutheilen. Zum
Beispiel in einer Versammlung wäre es vielleicht wünschenswerth, irgend
Jemand über die Gesinnung oder Absicht dieses oder jenes aufzuklären. Er
blinzelt ihm mit dem Auge zu, reibt die beiden Zeigefinger an einander,
d.h. wir sind oder ihr seid Freunde und verstehen uns oder ihr seid
Gesinnungsgenossen. Ein _kreuzweises Sägen der beiden Zeigefinger_
würde Feindschaft andeuten. Dergleichen conventionelle Zeichen haben die
Marokkaner sehr viele, wodurch sie reden können, ohne damit in eine
allgemeine Unterhaltung eingreifen zu müssen. Und es wird keineswegs als
ein Act der Unhöflichkeit betrachtet, sich solcher Zeichen zu bedienen.

FOOTNOTES:

[Footnote 6: Nachkommen des Mohammed.]

[Footnote 7: Sollte ja Einer auf den Thron kommen, der nicht Scherif
wäre, so würde er kraft der Infallibilität, die jeder Sultan der
Gläubigen besitzt, schon Papiere beibringen, um zu beweisen, daß er doch
Mohammeds Blut in seinen Adern habe.]



6. Beitrag zur Kenntniß der Sitten der Berber in Marokko.


Die Berber, welche Nordafrika und besonders den nordwestlichen Theil des
Atlas von Marokko bewohnen, haben mehr als andere dem Islam huldigende
Völker ihre eigenen Sitten und Gebräuche beibehalten. Zum großen Theile
ist die Gemeinsamkeit der Sprache Ursache dieser Eigenthümlichkeit; denn
wie groß auch der Raum ist, den die Berbersprache einnimmt, vom
atlantischen Ocean bis zum rothen Meere, so sind die Dialekte derselben
keineswegs der Art, daß nicht eine Verständigung zwischen den
verschiedenen Stämmen möglich wäre.

Vorzugsweise finden wir aber Berber in Marokko, denn es dürften von der
Gesammtbevölkerung des Landes zwei Drittel berberischen und nur ein
Drittel arabischen Blutes sein: schlank von Wuchs, weiß von Hautfarbe,
zeigen die Berber überhaupt alle die Merkmale, die wir gewohnt sind, der
kaukasischen Race beizulegen; daß sie die Abkömmlinge der alten Mauren
oder Numider sind, welche unter verschiedenen Namen, als Gätuler,
Autolaler &c., fast dieselben Gegenden inne hatten, die wir heute von
den Berberstämmen bewohnt sehen,--daran zweifelt Niemand.

So finden wir denn auch heute die Berber so leben, wie sie es vor
tausend Jahren gewohnt waren, d.h. ein Theil von ihnen wohnt in Städten,
wenn man größere befestigte Ortschaften so nennen will, ein anderer
Theil aber wohnt nomadisirend, wie das Mela am Schlusse seines dritten
Buches schon hervorhebt: =hominum pars silvas frequentant et--pars in
ubibus agunt=, und daß heute noch dieselben Verhältnisse in Bezug auf
dies Land und diese Völker gang und gebe sind, daß wir auch heute kaum
mehr vom Inneren Marokkos wissen, als unsere geistigen Vorfahren, die
Griechen und Römer, das wird dann klar, wenn wir die Worte des Plinius
unterschreiben: "ich wundere mich aber nicht sehr, daß Rittern und
Denen, welche aus diesem Orden in den Senat traten, Manches unbekannt
geblieben war; aber darüber wundere ich mich, daß es auch der Luxus
nicht erforscht hat. Die Macht desselben ist die wirksamste und größte.
Denn man durchsucht ja die Wälder um Elfenbein, und alle gätulischen
Klippen um Stachel- und Purpurschnecken[8]."

Ist es nicht, als ob dieser Passus heute geschrieben sei? Auch heute, wo
der Luxus noch die größte Macht ist, ist es demselben nicht gelungen,
Marokko der Civilisation zu öffnen, vielleicht aber auch, weil eben der
rechte Luxusartikel, der gerade den Bewohnern genehm wäre, noch nicht
gefunden worden ist.

Der vor ohngefähr tausend Jahren den Berbern aufgedrungene Islam hat
wenig, oder fast kann man sagen, gar keine Veränderungen in den
Anschauungen und in der Lebensweise der Berber hervorgebracht. Die Lehre
Mohammeds, _nur_ in der arabischen Sprache gelehrt, ist für diese
Völker, von denen nur ausnahmsweise ein Individuum der Koransprache
mächtig ist, ein todter Buchstabe geblieben; sogar die äußeren
Vorschriften und Gebräuche, die der Prophet seinen Anhängern
vorgeschrieben hat, sind für Berber nicht vorhanden.

Nur Eins hat der Islam auch zur Folge gehabt, was ja überhaupt allen
hierarchischen Religionen nur eigen ist und ohne das sie nicht würden
existiren können: das Verdammen einer jeden anderen Religion und Haß und
Verachtung gegen alle Die, welche nicht das glauben, was man selbst
glaubt. Natürlich schließt das ein, daß man die eigne Lehre, den eignen
Glauben für den allein richtigen und allein seligmachenden hält.

Deshalb ist denn auch die Feindschaft, welche Berber gegen andere Völker
hegen, fast nur eine aus der Religion entspringende; obschon sie nichts
vom eigentlichen Islam verstehen, hassen und befeinden sie alle die
Völker, die eine andere Religion haben.

Es ist daher falsch, wenn Richardson und andere Reisende behauptet
haben, daß die in Marokko unter den Berbern ansässigen Juden besser
gehalten seien, als die unter den Arabern wohnenden. Die Unterdrückung
derselben, ihre schimpfliche Stellung ist unter den Berbern ebenso groß
und in die Augen springend, wie unter den Arabern.

Was das häusliche Leben anbetrifft, so liegt zwischen Berbern und den
übrigen Mohammedanern der wesentlichste Unterschied in der Stellung der
Frau; aber auch in allen übrigen, die Sitten und Gebräuche betreffenden
Dingen lassen die Berber bis zum heutigen Tage sich vielmehr vom
_Herkommen_ leiten, als von den Gesetzen des Koran. Aus diesem haben sie
eben nur _das_ angenommen, was ihrer Eitelkeit und Einbildungskraft
schmeichelte. So pflegt denn auch die Heirath vollkommen nach dem
Herkommen, el Ada genannt, stattzufinden. Indeß hat die Frau dennoch
nicht die gleichberechtigte Stellung, wie sie die Frau heute bei _uns_
einnimmt, sondern wird mehr als Eigenthum des Mannes, als etwas zum
übrigen Vermögen Gehörendes betrachtet.

In der Heirath _nach uraltem Brauche_, =Suadj el Djidi= oder
Gaislein-Heirath, so genannt, weil das Schlachten eines jungen Zickleins
die eheliche Verbindung besiegelt, verpflichtet sich der Gatte, dem
Vater seiner Zukünftigen 60 Metkal zu zahlen. Hat er das Geld nicht
disponibel, so zählt er auf seine Freunde, und am Schlachttage verfehlen
diese auch nicht, sich einzustellen und Jeder legt dem Freier ein
kleines Geschenk zu Füßen. Im Fall der Freier gar keinen Wohnsitz hat,
beeilen sie sich, Steine herbeizubringen; ein Haus, wir würden sagen ein
Stall, wächst schnell aus der Erde, schlanke Aloë-Stämme giebt es genug
als Gebälk und die großen und langen Rindenstücke der Korkeiche bedecken
die Wohnung. Wenn aber die zur Ehe Verlangte von den Angehörigen dem
Freier aus irgend einem Grunde verweigert wird[9], dann müssen sie,
falls der Liebende auf seinem Heirathsprojecte besteht, wohl aufpassen,
daß sie ihm keine Gelegenheit geben, sich der Wohnung der Geliebten zu
nähern. Thut und kann er das, gelingt es ihm, unvermerkt auf der
Schwelle seiner Ersehnten ein Gaislein zu opfern, dann ist sie ohne
Widerruf mit ihm verlobt und ihre Anverwandten würden sich der
Mißbilligung, ja der Feindschaft Aller aussetzen, wollten sie jetzt noch
der Heirath hemmend in den Weg treten.

In einigen Triben ist es Sitte, daß die sich Vermählende vor der
Hochzeit von ihren Verwandten auf einem Maulthiere durch das Dorf oder
durch den Duar (Zeltdorf) geführt wird. Ueberall ertönt das gellende
Geschrei und Gejauchze der Frauen, die jungen Leute lassen fleißig das
Pulver sprechen. Vor jedem Hause, vor jedem Zelte, vor welchem sie
vorbei kommt, beeilt man sich, eine kleine Gabe herauszutragen: hier
sind in einem Strohteller große Bohnen, dort wird Gerste, hier werden
trockene Feigen, dort Rosinen präsentirt. Die junge Dame nimmt von allen
Sachen eine Hand voll, küßt sie und wirft dann das Ergriffene auf den
Teller zurück. Aber hinterher schreitet irgend eine ihrer älteren
Verwandten, die nun Alles in einen großen Sack einheimst: zur Aussteuer
für die Neuvermählten.

Sobald man sich der Wohnung oder dem Zelte des Gatten nähert, wird die
Braut von anderen Frauen umringt, sie geben ihr einen Topf mit flüssiger
Butter, in die sie die Hände tauchen muß als Zeichen des steten
Ueberflusses im Haushalte, und sodann ein Ei, welches sie zwischen den
Ohren des Maulthieres zerschlagen muß, um dadurch böse Zaubereien
unschädlich zu machen. An der Schwelle der Wohnung präsentirt man der
Frau einen Trunk Buttermilch und sie selbst ergreift eine Hand voll Korn
und Salz um dasselbe ebenfalls als Zeichen des Reichthums und Segens
rechts und links auszustreuen.

Jetzt ergreift der Mann Besitz von seiner Braut und zum Zeichen schießt
er in unmittelbarer Nähe vor ihren Füßen eine Flinte ab, er ergreift das
junge Mädchen und zieht sie ins Innere der Wohnung, während die
Verwandten sich zur allgemeinen Belustigung zurückziehen. Ein zweiter
Schuß im Innern der Behausung ertönt, Zeichen, daß die Heirath vollzogen
ist; die junge Frau erscheint bald darauf an der Hand ihres Gatten, Tanz
und Schmausereien, woran das junge Paar Theil nimmt, beschließen die
Festlichkeit.

Die Frau ist, wie gesagt, ein Besitz, wie jedes andere Eigenthum des
Mannes, wenigstens bei gewissen Stämmen des Atlas. Stirbt ihr Mann, so
wird der männliche Anverwandte, der der Wittwe zuerst seinen Haïk
(großes wollenes Umschlagtuch)[10] überwirft, ihr rechtmäßiger Gemahl.
Zugleich ist er aber auch verpflichtet, für die etwaigen Kinder zu
sorgen und deren Vermögen zu verwalten.

Scheidungen finden bei den Berbern statt, aber nie auf so leichte und
grundlose Weise, wie bei den Arabern oder sonstigen Mohammedanern, wie
denn überhaupt alle Berber, mögen sie nun unter dem Namen Tuareg bei
Timbuktu wohnen oder als Kabylen im Djurdjura hausen, entschiedene
Feinde der Polygamie sind. Grund zur Scheidung ist Kinderlosigkeit
(Berber wie Araber halten Kinderlosigkeit immer für Sterilität der
Frauen); der Vater der zurückgeschickten Frau muß das Morgengeld wieder
herausgeben. Ebenso, falls die Frau Infirmitäten bei der Verheirathung
zeigte oder gar schon ihre Virginitas verloren hat, kann sie darauf
rechnen, auf der Stelle zurückgeschickt zu werden.

Die Tochter ist manchmal dazu bestimmt, das Leben ihres Vaters oder
Bruders mittelst ihrer Sclaverei zu erkaufen, aber nie würde sie für
einen Oheim, Großvater, Vetter oder sonstigen noch entfernteren
Verwandten mit ihrer Person eintreten können; auch herrscht diese Sitte
nur bei einigen Berberstämmen. Jemand begeht z.B. einen Mord oder
Todtschlag in einer anderen Familie, hat aber nicht die Mittel, um die
Diya, d.h. das Blutgeld, bezahlen zu können; will er nun nicht selbst
das Leben opfern, so kann er dem anderen Stamme seine Tochter oder
Schwester als Sclavin überlassen. Diese verliert dadurch völlig die
Rechte einer Freien, wird ebenso angesehen, wie eine Chadem (schwarze
Sclavin) und ist nun vollkommen Eigenthum der anderen Familie geworden.
Aber oft genug kommt es vor, daß die Sclavin, wenn sie jung und hübsch
ist, das Herz eines Jünglings ihrer neuen Herrschaft erobert, ihn
heirathet, dadurch frei und dann zugleich das Freundschaftsband zwischen
zwei ehemals feindlichen Stämmen wird.

Es kommt häufig vor, daß zwei Männer einen Tausch mit ihren Frauen auf
ganz friedliche Weise zu Wege bringen; derjenige, der das in Beider
Augen häßlichere und weniger werthvolle Weib besitzt, d.h. ein solches,
welches weniger jung und fett als das des Anderen ist, muß einiges Gold
darauf zahlen. Hat aber Jemand seine Tochter einem jungen Manne
versprochen und läßt sich nachher durch Habgier bewegen, sein Wort nicht
zu halten, so entsteht Krieg. Die ganze Familie, die ganze Tribe nimmt
sich sodann des Bräutigams an und sucht mit Gewalt dessen Ansprüche
geltend zu machen. Ehebruch und Verführungen sind äußerst selten, und
obschon in rohen Formen, halten die Berber große Stücke auf
Familienleben. Aus einer im October 1858 veröffentlichten Gesetzgebung
der Kabylen vom Orte Thaslent ersehen wir auch, daß es den Männern
besagter Ortschaft verboten war, mit den Frauen zu disputiren, einerlei,
ob die Frau angreifender Theil war oder nicht. Hatte indeß die Frau
erwiesenermaßen zuerst angefangen, so mußte ihr Mann Strafe zahlen,
sonst aber der, welcher mit ihr Streit gesucht hatte. Die größten und
heiligsten Pflichten glaubt aber der Berber für sein Gemeinwesen, für
seinen Stamm zu haben. Ist dem Araber zuerst die Religion die
Hauptsache, wie denn Mohammed überhaupt, gerade wie es in der römischen
Kirche gelehrt wird, die Nationalität auslöschen will, um an deren
Stelle einen Religionsstaat zu setzen, so hat der Berber, trotzdem auch
er den Islam angenommen hat, dies nie begreifen können. Wenn der Berber
sich auch vorzugsweise gern mit seinem Schwerte gegen die Christen
wendet, so ist's ihm im nächsten Augenblicke aber auch ganz gleich,
dasselbe gegen jedweden Mohammedaner zu ziehen, sobald sich dieser gegen
ihn oder gar gegen seinen Stamm vergangen hat. Der Araber führt auch
Krieg gegen Mohammedaner; die wüthendsten Kämpfe sind ja zwischen
Stämmen arabischen Blutes oder zwischen Arabern und Türken gefochten
worden und entbrennen auch jetzt noch immer wieder. Aber heuchlerischer
Weise gestehen sie das nicht zu, sie behaupten nur gegen die Ungläubigen
zu kämpfen, und die Araber Algeriens z.B., die einst fortwährend mit
ihrer türkisch-mohammedanischen Regierung in Fehde lagen und die so
erbittert gegenseitig auf einander waren, daß sie nicht wußten, auf
welch grausamste Weise sie einander tödten sollten--diese selben Araber
haben jetzt ganz und gar ihre grausame türkische Herrschaft vergessen.
Hört man sie sprechen, so waren die Türken die mildesten, gerechtesten,
gottesfürchtigsten Herrscher, sie waren ja vor allen Dingen "Gläubige",
die Franzosen aber sind Ungläubige, mögen sie noch so gut regieren, sie
bleiben aus religiösem Hasse immer für die Araber die "christlichen
Hunde". Fragt man einen Araber: würdest du gegen die "Gläubigen"
kämpfen? so wird er sicher antworten: "Beim Haupte Mohammeds, Gott hat
es verboten, Gottes Name sei gelobt."

Der Berber kennt von solchen Heucheleien nichts, und durch manche Stämme
bin ich gekommen, die so wenig auf ihren Islam geben, daß man von ihnen
sagte, sie sind so räuberisch und diebisch, daß, wenn Mohammed in eigner
Person käme und habe ein anständiges Kleid an, sie (die Berber) nicht
anstehen würden, den Propheten auszuplündern.

Wenn ich vorhin anführte, daß die Ehre der Familie und des eignen
Stammes den Berbern als das Höchste gilt, so ist dies so zu verstehen,
daß sie z.B. denjenigen ihrer Leute keineswegs für ehrlos halten, der
einen Fremden bestiehlt; aber ehrlos würde es sei, wollte Jemand einen
von einem anderen Stamme, der einmal Zutritt erhalten hat oder der gar
die Anaya[11] des Stammes besitzt, bestehlen oder gar ermorden. Daß aber
doch solche Fälle vorkommen, ersieht man daraus, daß die Berber hierüber
und hiergegen ihre eigenen (arabisch) geschriebenen Gesetze haben, die
nicht wie die meisten Gesetze der übrigen Mohammedaner auf den Koran
fußen, sondern aus uralten Ueberlieferungen bestehen und wohl erst im
Laufe der Jahrhunderte von der Tholba zu Papier gebracht wurden. Wie
stark ist z.B. der Gemeinsinn ausgeprägt, wenn es in einem alten
Kabylengesetze heißt: "Der, dem eine Kuh, ein Ochse oder ein Schaf
stirbt, hat das Recht, die Gemeinde zu zwingen, das Fleisch des Thieres
zu kaufen als eine Hülfeleistung.--So will es der Gebrauch." Dies Gesetz
ist in mehr als einer Hinsicht interessant. Der Verlust des Viehes wird
dem Eigentümer dadurch einigermaßen versüßt, weil er das Fleisch doch
wenigstens verwerthen kann; der Gebrauch will, daß die Quantität, die
Jeder nehmen muß, vom Chef des Ortes bestimmt wird. Sodann ist aber
dieses Gesetz zugleich ein Schlag dem Koran ins Gesicht, denn Mohammed
sagt ausdrücklich, daß Fleisch von gestorbenen oder gefallenen Thieren
als unrein für jeden Mohammedaner "=harem=" d.h. verboten ist. Aber
was ist dem Berber der Koran, wenn es gilt: Einer für Alle, Alle für
Einen!

Wie stark im Sinne der Gemeinde-Interessen ist nicht auch folgendes
Gesetz: "Der, welcher ein Haus, einen Obstgarten, ein Feld oder einen
Gemüsegarten an Individuen eines anderen Dorfes verkauft, muß davon
seine Brüder, Verwandte, Geschäftsfreunde und die Leute seines Dorfes
überhaupt benachrichtigen, und wenn diese den Kauf rückgängig machen und
sich den Käufer substituiren wollen, so haben sie demselben innerhalb
dreier Tage den Kaufschilling zurückzuerstatten[12]." Durch dieses
Gesetz konnte die Gemeinde verhüten, daß irgend ein ihr mißliebiges
fremdes Individuum bei ihr Zutritt bekam. Es ist wahr, die Gesetze
wechseln bei jeder Tribe, von Dorf zu Dorf, und es ist das ein sicheres
Zeichen, daß seit langer Zeit den Berbern die einheitliche Leitung
fehlt; aber im Ganzen beruhen sie doch auf denselben Grundsätzen. Es ist
eigenthümlich und auch das bekundet das hohe Alter solcher
Gesetzsammlungen, daß die Berber dafür den Ausdruck "=kanon=", ein
Wort, das offenbar griechischen Ursprungs ist, haben und welches, wie
General Daumas meint, eine christliche Reminiscenz in sich schließt.

In der Gesetzsammlung der Ortschaften, Thaurirt und Amokrom, der großen
Kabylie, vom Herrn Aucapitaine herausgegeben, finden wir ebenfalls die
weltlichen und Gemeinde-Angelegenheiten den kirchlichen übergeordnet und
ausdrücklich hervorgehoben: "Wer sich ins Einvernehmen mit Schürfa, als
da sind vom Stamme der Uled-Ali, Icheliden oder anderen Marabutin setzt,
zahlt 50 Realen Strafe." Wenn man nun weiß, daß die Schürfa, d.h. die
Nachkommen Mohammeds, unter den Mohammedanern ohngefähr dieselbe Rolle
spielen, wie bei uns die Jesuiten, die sich für die besten Nachfolger
Jesu halten, so wird man nicht umhin können, den weisen Sinn und den
gesunden Verstand der Berber zu bewundern.

Die von den Alten schon erwähnte Vorliebe der Berber für Schmucksachen
und schöne Kleidung[13] besteht auch heute noch. Der größte Ehrgeiz der
Berber besteht darin, in den Besitz eines Tuch-Burnus von schreiendsten
Farben zu kommen, hochroth und gelb sind als Farben besonders beliebt;
kann er es ermöglichen, einen solchen mit Goldstickerei zu kaufen, so
dünkt er sich ein König zu sein. Das Haar tragen die Berber heute nicht
mehr nach einer bestimmten Vorschrift, wie es ehedem vielleicht Sitte
gewesen ist, meist wird der Kopf sogar ganz kahl rasirt, aber alle
halten darauf, einen Zopf stehen zu lassen, meist vom Hinterhaupte
ausgehend. Das Haar der Berber ist durchweg schwarz; die einzelnen
blonden Individuen, die man vorzugsweise im Djurdjura-Gebirge in
Riffpartien und überhaupt längs des Mittelmeeres findet, sind allerdings
manchmal durch einzelne Familien hindurchgehend, aber doch nur
vereinzelt. Ob diese Blonden von gothischer Abkunft, ob sie vandalischen
Ursprungs sind, das wird schwerlich je festgestellt werden; es ist das
auch für das Berbervolk in seiner Gesammtheit höchst gleichgültig, da
der Berber im Ganzen schwarzhaarig ist.

Es giebt wohl wenig Berberstämme, die nicht Ringe als Schmuck in
Gebrauch haben; hier sind es große Ohrringe, manchmal 2-3 Zoll groß und
aus Silber bestehend, dort kleinere; hier haben ganze Stämme die
Gewohnheit, Oberarm-Ringe zu tragen aus Serpentinstein[14] oder Metall,
dort werden die verschiedenen Finger mit Ringen überladen. Und fast
scheint es, als ob die Männer bei den Berbern der eitlere Theil wären.
Allerdings tragen die Frauen die üblichen Fußringe, manchmal werden
mehrere über einen Knöchel gezwängt; allerdings haben sie ihre Agraffen,
Fingerringe und Haargeschmeide, aber schon das fast durchweg dunkle
Costüm der Frauen aus dunkelblauem Kattun (was in der That bei den
meisten Berberfrauen üblich ist) zeigt, daß die Frauen weniger auf
hervortretende Toiletten geben.

Was die Waffen der Berber anbetrifft, so sind Bogen und Pfeile längst
durch Schießwaffen verdrängt, nur einige Stämme im großen Atlas, sowie
die Tuareg machen Gebrauch von der Lanze. Alle Berber haben kurze breite
Dolche, viele tragen sie befestigt am Arme, so die Tuareg und die Berber
südlich vom Atlas, andere haben sie im Leibgürtel stecken oder an einer
Schnur hängen. Ihr Schwert ist südlich vom Atlas mehr von gerader Form,
nördlich vom Gebirge ist es das schwach gekrümmte marokkanische; die
Schußwaffen bestehen aus Lunten- und Steinschloßflinten.

Weil der Islam, der wie andere monotheistische Religionen leicht zu
einer unumschränkten Priesterherrschaft führt, bei den Berbern nicht den
Eingang gefunden hat, wie bei den Arabern, so haben jene sich einen weit
größeren Grad von Freiheit und Freiheitsliebe bewahrt, und weil sie mehr
Sinn für Freiheit haben, deshalb sind sie, man kann es wohl behaupten,
besser als die Araber. Die geknechteten Menschen, einerlei, ob sie von
einer fremden Gewalt oder von einer fremden Nation bedrückt oder von
einer einheimischen, z.B. ihrer eignen Regierung oder ihrer
Geistlichkeit, als Sclaven gebraucht werden, haben sich stets als die
schlechtesten und sittlich am niedrigsten stehenden erwiesen. Deshalb
sind die Araber so heruntergekommen, weil sie alle ihre Tholba für
unfehlbar hielten und Alles glaubten, was im Koran stand. Deshalb stehen
die Griechen auf so niedriger Stufe geistiger Entwicklung, weil sie von
den Türken als Sclaven behandelt wurden; deshalb sind Franzosen, Spanier
und andere romanische Völker weit in sittlicher Beziehung hinter den
freidenkenden protestantischen Germanen zurück. Wir sehen also deutlich,
daß ein Volk, je mehr es auf seine Religionsübungen verwendet, sittlich
um so mehr verkommen ist; denn ohne ungerecht zu sein, können wir sagen,
daß durchschnittlich mehr Sittlichkeit und mehr Bildung in den
protestantischen Ländern herrscht. Die statistischen Zahlen nennen den
Unterschied Derer, die lesen und schreiben können, und geben Aufschluß
darüber, wo größere Achtung vor dem Gesetz und dem öffentlichen
Eigenthum besteht und weniger Verbrechen begangen werden, ob in den
protestantischen, ob in den katholischen Ländern. Aber Niemand wird wohl
behaupten, die Protestanten seien religiöser (freilich sagen unsere
Religionslehrer, die wahre Religion sei nicht bei den Katholiken) als
die Katholiken. Im Gegentheil; die Katholiken gehen fleißiger zur
Kirche, ihr Glaube ist viel inniger und fester, ihre frommen Stiftungen
zahlreicher, ihr ganzes kirchliches Leben ausgedehnter. Aber was ihnen
fehlt, ist die Freiheit des Denkens und die Schulbildung, welche, um den
Menschen sittlich zu machen, nothwendig ist. Ganz ebenso ist es mit den
Mohammedanern; gewöhnt, nur das zu glauben, was ihnen ihr "_Buch_" sagt,
weil dabei eine gewisse Classe von Menschen am besten wegkommt, haben
sie sich zu Sclaven dieses "Buches" und dieser Classe von Menschen
gemacht. Sie haben längst aufgehört, darüber nachzudenken, oder haben
sich eigentlich nie zu dem Gedanken emporschwingen können, ihr "Buch"
einer Kritik zu unterwerfen--der blinde Glaube hat sie dahin gebracht,
wohin sie gekommen sind, und andere Völker, die im blinden Glauben dahin
leben, werden ihnen folgen.

Der Berber ist davor bewahrt worden: ohne gerade Kritik an den Islam zu
legen, ist er indifferent geblieben. Ohne Contact mit anderen Völkern
hat er allerdings in Bildung und Gesittung keinen höheren Standpunkt
eingenommen, aber er ist frei geblieben und, wie gesagt, die Freiheit
hat ihn geadelt.

Offenbar würde der Berber deshalb auch eine Zukunft haben, käme er mit
gesitteten Nationen in Berührung, die frei in Beziehung auf Religion
denken. Die Franzosen constatiren mit Genugthuung, daß mit den Berbern
Algeriens leichter umzugehen sei, daß sie sich eher der Civilisation
geneigt zeigen, als die Araber. General Faidherbe, einer der besten
Kenner der Völker Nordafrika's hat dies wiederholt ausgesprochen.

Was die jetzige Lebensweise der Berber anbetrifft, so ist, wie schon
erwähnt, ein Theil in festen Ortschaften, ein Theil in Zelten wohnhaft,
aber mit Ausnahme der Tuareg treiben sie alle Ackerbau. Auch die in
Zelten auf den Abhängen des großen Atlas lebenden Berber haben ihre
Aecker. Ebenso treiben alle Berber Viehzucht, vorzugsweise die
Zeltbewohner. Auf dem Tell, d.h. dem fruchtreichen Erdboden, halten sie
Rinder-, Schaf- und Ziegenheerden; in der Sahara legen sie sich auf
Kamelzucht. Eigen ist allen die Vorliebe für das Pferd. Mit Recht wird
das Berberpferd ebenso hoch geschätzt, wie das arabische.

Die Nahrung der Berber ist einfach und fast nur vegetabilisch. Der
höchste Genuß ist ihnen eine Schüssel Kuskussu, eine Mehlspeise, die aus
Gerste oder Weizen bereitet wird und die auch von den Tuareg als das
=Non plus ultra= aller Gerichte geschätzt wird. Eigentliches Brod
in unserem Sinne ist den Berbern nicht bekannt, wohl aber machen sie
Mehlfladen auf einer Stein- oder Eisenplatte. Oder auch Mehl wird
geknetet, mit Speck und Datteln durchsetzt und auf heißem Sande gar
gebacken. Bei allen Berbern werden nur zwei Hauptmahlzeiten, die Morgens
und Abends stattfinden, genossen; letztere ist die reichlichere. Man ißt
allgemein mit der Hand und aus _einer_ Schüssel, die Frauen und Kinder
getrennt von den erwachsenen Männern; für Suppen und flüssige Speisen
hat man hölzerne Löffel. Wenn aber z.B. fünf oder sieben Personen aus
einer Schüssel Suppe essen, so hat man in der Regel nicht mehr als
zwei, höchstens drei Löffel, welche im Kreise herumgehen. Natürlich
wird, da den Berbern alle Möbel, wie Stühle, Bänke und Tische, abgeben,
auf der Erde hockend gesessen, die Schüssel selbst, am Boden stehend,
bleibt in der Mitte. Wird ein Getränk, sei es nun saure Milch oder
Wasser, herumgereicht, so kreist die Schüssel ebenfalls, und wie bei
Arabern, ist es vergönnt, _stehend_ zu essen oder zu trinken.

Was die geistigen Fähigkeiten der Berber betrifft, so stehen sie
mindestens aus derselben Stufe, wie die Araber, wenn nicht _jetzt_
höher. Daß sie bedeutend empfänglicher für Civilisation sind, als die
Araber Nordafrika's, habe ich schon hervorgehoben; der freiwillige
Besuch, den Tuareg-Häuptlinge vor einigen Jahren in Paris machten, ist
ein glänzendes Zeugniß davon. In Algerien arbeiten Berber des
Djurdjura-Gebirges oder aus dem marokkanischen großen Atlas gern bei
Christen; der durch die Religion fanatistrte Araber faullenzt und
hungert lieber, als daß er sich herabließe, bei den Christen zu
arbeiten. Aber zu einer guten Entwicklung des Berbervolkes wäre
allerdings der Contact mit religiös vorurtheilsfreien Nationen,
namentlich protestantischen, nothwendig.

FOOTNOTES:

[Footnote 8: Plinius, Naturgeschichte Bd. 5.]

[Footnote 9: =v. Feraud, reveue africaine 1862=.]

[Footnote 10: =v. Feraud, revue africaine 1862=.]

[Footnote 11: Anaya ist das, was die Araber Aman, d.h. Sicherheitsbrief,
=sauf conduit= nennen.]

[Footnote 12: =Journal Akhbar, Algèr 1858=.]

[Footnote 13: _Strabo_ im XVII. Buche, übersetzt v. _Venzel_: "Sie
träufeln sich sorgfältig ihr Haupthaar und ihren Bart, tragen zur Zierde
Gold auf den Kleidern, reinigen sich die Zähne, beschneiden die Nägel
und selten wird man, wenn sie miteinander spazieren gehen, sehen, dass
Einer dem anderen gar zu nahe kommt, aus Furcht die Frisur desselben zu
verderben."]

[Footnote 14: Werden in Europa zu diesem Gebrauche verfertigt und von
Mogador und anderen Hafenstädten aus importiert.]



7. Ueber Reiz- und Nahrungsmittel afrikanischer Völker.


1. _Goro- oder Kola-Nuß_.

Die Goro- oder Kola-Nuß, =cola acuminata R. Br.= oder =sterculia
acuminata Pal.=, ist eines der verbreitetsten Reizmittel bei den
centralafrikanischen Völkern. Diese Nuß, von der Größe einer dicken
Kastanie, wächst auf einem staudenartigen Baume, welcher ähnlich dem
Kaffeebaume ist. Die Blätter desselben sind gummibaumartig. Man findet
diesen Baum oder diese Staude an der ganzen Westküste von Afrika,
hauptsächlich auf dem sogenannten Kong-Gebirge, aber nach dem Innern zu
scheint dieselbe nicht weit vorgedrungen zu sein; auf dem Gora-Gebirge
z.B., einem Gebirgsstock, zwischen Tschad-See, Bénue und Niger gelegen,
fehlt die Goro-Staude. Wild wächst sie in einer Oertlichkeit, Namens
Gondja. Oestlich von Sierra Leone scheint aber die Goro-Staude auch
durch die Neger angebaut zu werden.

Heinrich Barth sagt, daß die in Timbuktu vorkommende Goro- oder, wie er
schreibt, Guro-Nuß aus den Provinzen von Tamgrera, von Tente und Koni
komme, daß die auf dem Markte von Kano vorkommende hingegen aus der
nördlichen Provinz Assanti's komme, von einer Stadt, Namens Sselga.

Man unterscheidet die echte Goro-Nuß, deren Inneres dunkelrosenfarbig,
von angenehmem bitteren Geschmacke und nicht schleimartig ist, mit einer
Abart derselben, ebenfalls inwendig roth, aber weniger bitter und einen
gummiartigen Schleim beim Zerkauen abgebend. Diese beiden sind bekannt
unter dem Namen =sterculia acuminata=. Sodann die weiße oder
unechte Goro-Nuß, die nur an der Küste vorkommt und am wenigsten bitter
ist. Es ist dies die =sterculia macrocarpa=.

Nach Barth unterscheidet man sodann in Kano je nach der Größe der Frucht
vier besondere Arten: =guria=, die größte, oft 1-1/2 bis zwei Zoll
im Durchmesser haltend, die =marssakatu=, die =soara-n-naga=
und die =mena=. Nach ihm (Band V. S. 28) unterscheidet man in Kano
dann die je nach der Jahreszeit geernteten: die =dja-n-karagu=, die
erste, welche Ende Februar, die =gummaguri=, die später und die
=nata=, welche zuletzt gesammelt wird und die sich am längsten
halten soll. In Timbuktu fand Barth drei verschiedene Arten. Aber alle
diese Unterschiede sind nicht durch wesentliche Verschiedenheiten der
Nuß selbst bedingt, sondern bestehen nur in willkürlich oder durch
Gewohnheit angenommenen Merkmalen der Neger.

Wird die Goro-Nuß alt und trocken, so wird die Oberfläche mehr runzlig
und das Fleisch erhärtet fast wie Holz und nimmt eine braunrothe Färbung
an. In diesem Zustande wird sie Kola-Nuß genannt, denn nur frische Nüsse
heißen Goro. Der Geschmack der Nuß ist aromatisch bitter, etwas
adstringirend und zerkaut färbt sie den Speichel gelb-röthlich. Sie
hinterläßt einen süßlichen, süßholzartigen Nachgeschmack. Es unterliegt
keinem Zweifel, daß die Goro-Nuß auch tonisch wirkt. Dieser angenehme,
bitter-süße Geschmack ist aber nur bei frischen Nüssen zu bemerken,
getrocknet verlieren die Kola-Nüsse fast jeden Geschmack, es ist dann
fast, kaut man sie, als ob man ungebrannte Kaffeebohnen kaute. Aber auch
in diesem Zustande müssen sie noch wirksame Bestandtheile besitzen, denn
nur so kann man es sich erklären, daß die Kola-Nüsse noch eine so große
Verbreitung und Anwendung haben.

Die Araber, welche mit den Sudanländern Verbindung haben, schreiben der
Goro-Nuß aber auch eine starke erotische Kraft zu und gerade dieser
Eigenschaften wegen kauen sie dieselbe; außerdem behaupten sie, und dies
gewiß mit Recht, daß die Nuß Appetit erregend sei und namentlich der
Tabak besonders gut darauf schmecke.

Natürlich kann sich, was räumliche Verbreitung anbetrifft, die Goro-Nuß
keineswegs mit Thee, Kaffee, Tabak, Opium oder gar alkoholartigen
Getränken messen; wenn wir aber bedenken, daß mehr oder weniger alle
Bewohner des nördlichen und nordcentralafrikanischen Continents von
diesem Stimulans Gebrauch machen, so liegt doch wohl die Frage nahe,
_weshalb_ ist die Goro-Nuß so allgemein in Aufnahme gekommen, _warum_
ist dieselbe heute gewissen Stämmen centralafrikanischer Völker ebenso
unentbehrlich geworden, wie den meisten civilisirten Völkern der Thee
oder Kaffee?

Die meisten Individuen, die Gebrauch von Thee oder Kaffee machen,
wissen nichts von den eigentlichen chemischen Eigenschaften dieser
Vegetabilien. Sie haben wohl nie von Koffein gehört; sie würden gar
nicht verstehen, wollte man ihnen sagen, daß unsere Physiologen und
Chemiker dem Thee und Kaffee directe Wirkungen auf das Gehirn
zuschreiben, und dennoch genießen sie unablässig entweder das eine oder
das andere Getränk oder auch beide; sie würden sich vollkommen
unglücklich fühlen, wollte man sie dieser Genüsse berauben. Die schon
mehr Verständigen versuchen wohl die Ausrede, der Kaffee wirke tonisch,
der Thee adstringirend, aber der große Haufe nimmt Kaffee und Thee zu
sich, weil beide Getränke ihm _unbewußt_ ein _undefinirbares_ Vergnügen
und Wohlbehagen verschaffen.

Als ich von meiner Reise nach Centralafrika auf dem Rückwege Sierra
Leone berührte, fand ich in der Hauptstadt dieser Halbinsel, in
Freetown, auf dem dortigen Markte einen großen Vorrath Goro-Nüsse beider
Arten. Ganz auf dieselbe Art verpackt, wie die Neger sie von den
Küstenländern in das Innere von Afrika forttransportiren, d.h. zwischen
feuchtem Moose gelagert und das Ganze in einem Bastkorbe verpackt, nahm
ich einen solchen Korb voll mit nach Europa; die Nüsse hielten sich
vortrefflich frisch. In Deutschland angekommen, schickte ich denn auch
sogleich an meinen Gönner und Freund, unseren berühmten Chemiker, Baron
Liebig, eine Partie Nüsse. Eine davon, welche gepflanzt wurde (im
botanischen Garten der Universität), gedieh bis zum Jahre 1869 zu einer
kräftigen Staude mit prächtigen, saftgrünen Blättern. Aber am
interessantesten war für mich, daß v. Liebig mir mittheilte, daß er in
den Goro-Nüssen mehr Koffeïn gefunden habe, als verhältnismäßig in den
Kaffeebohnen selbst vorkomme. Man kann also dreist sagen, daß auch bei
der Goro-Nuß, wie beim Kaffee oder Thee, das unbewußt Anziehende der
Koffeïnstoff ist.

Der Preis der Goro-Nuß ist sehr verschieden, je nach der Oertlichkeit
und je nach der Größe und Art der Frucht. Weiße Nüsse gelten an der
Küste Westafrika's 3000 Stück einen M.-Th.-Thaler, also das Stück eine
Muschel. Rothe, namentlich wenn sie groß sind, gelten aber auch hier
oder in der eigentlichen Heimath das Stück fünf Muscheln. Nach Barth
schwankt je nach der Jahreszeit, nach ihrer Größe und Güte der Preis
einer Nuß in Timbuktu zwischen 10 und 1000 Muscheln. In Kuka steigt der
Preis bei schlechten Ernten, bei mangelhaftem Transport (ein Esel kann
circa 6000 Nüsse transportiren), oder bei gehemmtem Karawanenverkehr,
manchmal auf 500, ja auf 1000 Muscheln für eine einzelne Nuß. Aber so
groß ist die Begierde der Neger nach diesem Artikel, daß auch dann sich
noch Käufer finden. Unter solchen Umständen theilt man sich gegenseitig
die kleinsten Stücke mit, ja unter den gewöhnlichen Leuten ist so wenig
Ekel, daß sie keineswegs Anstoß daran nehmen, von einem besser Situirten
ein schon halb ausgesogenes und abgekautes Stückchen Nuß zu empfangen,
es in den Mund zu nehmen, um es vollends seiner bittern und aromatischen
Substanz zu berauben.

In allen Ländern Bornu's, Socoto's, Gando's, Yoruba's &c. ist die
Uebersendung eines mit Goro-Nüssen gefüllten Korbes Seitens des Sultans
oder Fürsten an den Fremden das Zeichen der Freundschaft und des
Willkommens. Je größer die Nüsse, je gefüllter der Korb ist, eines um
so besseren Empfanges kann man versichert sein. Und wie der Türke jeden
Besucher mit einer Pfeife und einer Tasse Kaffee ehrt, so gehört es mit
zum guten Ton in den civilisirten Negerländern, dem Fremden mit einer
Goro-Nuß aufzuwarten. Sind die Nüsse selten oder wegen der Jahreszeit
oder des Transportes theuer, so theilt man sie mit seinem Gefährten.


2. _Tabak_.

Von allen betäubenden Mitteln, die zugleich aufregend wirken, ist wohl
keines verbreiteter als Tabak, und wenn man zu der Annahme berechtigt
ist, daß die Tabakpflanze sich _nur_ von Amerika aus verbreitet hat,
Amerika aber erst seit einigen Jahrhunderten für die übrige Welt
erschlossen wurde, so muß man noch mehr staunen. Afrika, dieser compacte
Erdtheil, der sich allen Culturbestrebungen bis jetzt verschlossen
gezeigt hat, hat die Tabakspflanze bis zu seinem innersten Centrum
dringen lassen. Nicht etwa, daß der Tabak, einmal eingeführt, sich
selbst den Weg gebahnt hätte, wie gewisse Culturpflanzen und auch
Unkraute es thun, indem sie mit unwiderstehlicher Macht _von selbst_
vorwärts dringen, es sind die Menschen, die Eingeborenen dieses
Erdtheiles selbst die Träger und Verbreiter dieser Pflanze gewesen. Und
es giebt wohl keine Art und Weise, den Tabak zu nehmen, die nicht in
Afrika Anwendung fände; hier raucht man, dort wird geschnupft, hier kaut
man, dort wird Tabak als medizinisches Heilmittel gebraucht. Ja,
Duveyrier[15] behauptet sogar, "daß arabische Frauen, mit elf Jahren
verheirathet, Mütter mit zwölf Jahren, mit zwanzig Jahren schon
Greisinnen, den Tabak als ein Aphrodisiacum gebrauchen, indem sie sich
gewisse Körpertheile mit pulverisirtem Tabak bestreuen".

Von verschiedenen Forschern ist die Frage ausgeworfen worden, ob bei der
in Afrika durchgängigen Verbreitung des Tabaks die Pflanze nicht dort,
wie in Amerika, _ureinheimisch_ gewesen sein könne. Ich wage hierüber
kaum eine Meinung, vielweniger noch eine Entscheidung abzugeben. Am
verbreitetsten in Afrika ist jedenfalls der Bauerntabak, =Nicotiana
rustica=; aber auch der virginische Tabak, =N. tabacum L.=,
findet sich in Afrika. Schweinfurth fand ihn bei den Monbuttos und im
Tell von Algerien wird er durchweg gebaut. Indeß ist es, meine ich, kaum
ein Grund, zu glauben, Nicotiana rustica dürfe darum ureinheimisch in
Afrika sein, weil einige Völker ein eignes Wort dafür in ihrer Sprache
besitzen und nicht eins, welches von "Tabak" abgeleitet sei oder damit
in Verbindung stehe; auch für andere Gegenstände, von denen wir bestimmt
wissen, daß sie ihnen von Außen zugebracht sind, haben sie oft genug das
Originalwort verworfen und dafür ein neues, von ihnen erfundenes oder
aus ihrer Sprache entlehntes an die Stelle gesetzt. Sodann kommt noch in
Betracht: kann die =Nicotiana rustica= auf anderem Boden und unter
anderen klimatischen Verhältnissen sich in tabacum veredeln oder ist
eine Rückbildung von einer zur anderen Seite unmöglich? Verschiedene
Tabakbauern haben mir gesagt, daß derartige Beobachtungen gemacht wären.

Am allgemeinsten ist unter den verschiedenen Weisen den Tabak zu
nehmen, das Rauchen verbreitet, und wenn es auch Stämme und Völker
giebt, die blos schnupfen oder kauen, so giebt es andererseits auch
Völker in Afrika, bei denen Männer und Frauen, ohne Ausnahme, der
Gewohnheit des Rauchens huldigen. So z.B. die Kadje- und Bussa-Neger,
die Tuareg. "=Chez les Touareg=," sagt Henry Duoeyrier S. 184,
"=hommes et femmes fument et quoique la fumée du tabac rustique soit
très acre, hommes et femmes la rendent par le nez=."

Unsere Damen in Europa könnten also an den afrikanischen in dieser
Beziehung lernen, denn mit Ausnahme der polnischen Aristokratie rauchen
bei den _übrigen_ europäischen Völkern nur die Damen des =demi
monde=.

Während aber wir Europäer zum größten Theile den Tabaksrauch nur in die
Mundhöhle einziehen, saugen die afrikanischen Völker den Rauch derart
ein, daß die _ganze Lunge_ davon erfüllt wird: der immer mehr oder
weniger mit Nicotin geschwängerte Tabak tritt also bei ihnen vermittelst
der Lungenbläschen und der Capillarblutgefäße direct ins Blut über.
Natürlich folgt daraus, daß bei diesen Leuten ein schneller Rausch
eintritt. Dieser Tabaksrausch scheint aber aller angenehmen
Eigenschaften zu entbehren, vielmehr nur in einer Art von
Bewußtlosigkeit zu bestehen.

Für die allgemeine Verbreitung des Tabaks spricht auch noch der Umstand,
daß man in Afrika die einfachsten Gefäße, um den Tabak "rauchen" zu
machen, nebst dem raffinirtesten, der Narghile, im Gebrauch hat. Ed.
Mohr sagt aus, daß die Matchele-Neger einen Kegel aus Thonerde auf dem
Boden formen, oben eine topfartige Höhlung hineindrücken, diese mit
Kohlen etwas trocken brennen und siehe da, der Pfeifenkopf ist fertig.
Sie füllen Tabakblätter hinein, bohren seitwärts ein Rohr ein, und
nachdem nun das Kraut entzündet, kann das Rauchen beginnen. Weit
complicirter ist das von Fritsch u.A. beobachtete Rauchen aus
Antilopenhörnern, die schon eine rohe und primitive Narghile-Flaschen
andeuten. Ganz auf ähnliche Art rauchen Abessinier und Galastämme aus
Thonkrügen oder Flaschenkürbissen. Von den Monbutto sagt Dr.
Schweinfurth[16]: "Sie rauchen aus einer Pfeife primitivster, aber
durchaus praktischer Art, indem sie als Rohr die Mittelrippe eines
Bananenblattes verwenden. Die vornehmsten unter ihnen lassen sich indeß
von ihren Schmieden ein eisernes Rohr, gleichfalls von den Dimensionen
des aus Bananenlaub geschnittenen (etwa fünf Fuß lang), herstellen. Das
untere Ende dieses Rohrs ist geschlossen und statt dessen seitlich, kurz
vor dem Ende, ein Einschnitt gemacht, in welchen eine mit Tabak gefüllte
_Düte von Bananenlaub_ gesteckt wird, die als Pfeifenkopf dient."

Aber wer wollte alle die Arten und Weisen aufzählen, auf welche
afrikanische Völker Tabak rauchen. Ich führe nur noch an, daß die an den
Ufern des Bénue lebenden Stämme den Tabak aus Thonköpfen rauchen,
ähnlich den unsern, und daran haben sie so lange Rohre, daß die Pfeife
im Stehen geraucht werden kann. Diese Stämme, namentlich die
Bassa-Neger, sind so verpicht auf's Rauchen, daß sie z.B., gehen sie zu
Boot, eigens im Schiffe ein Feuer unterhalten, um jederzeit ihre Pfeife
wieder anzünden zu können. Die in den Berberstaaten nomadisirenden oder
seßhaften Berber und Araber bedienen sich ohne Ausnahme eines
_Röhrenknochens_ vom Schafe oder von einer Ziege. In das eine Ende der
Knochenröhre wird der Tabak eingestopft und dann direct durchs andere
Ende der Dampf eingesogen. Die Städtebewohner Nordafrika's huldigen der
Narghile oder den Papiercigaretten. Die eigentliche Cigarre, also das
Tabakrauchen unmittelbar, hat bei den Eingeborenen Afrika's bis jetzt
wenig Anklang gefunden.

Weniger gebräuchlich ist in Afrika die Sitte des Tabakkauens. Ich selbst
beobachtete das Tabakkauen nur bei Tebu und einigen Negerstämmen am
Tschad-See. Man nimmt dazu keinen besonders präparirten Tabak, sondern
dieselben Blätter, welche Andere auch geraucht haben würden. Aber
allgemein ist Brauch, den Saft des zerkauten Tabaks noch dadurch zu
verschärfen, daß man Trona (kohlensaures Natron), welches in vielen
Theilen Afrika's gefunden wird, hinzusetzt. Besondere Behälter, des
Beschreibens werth, um Tabak und Trona aufzubewahren, haben die
Eingeborenen nicht; irgend ein alter Lappen oder der Zipfel eines
Kleides dient dazu.

Noch weniger gebräuchlich ist das Prisen, es ist gewissermaßen
Privilegium vornehmer Eingeborener. Der zu schnupfende Tabak wird
äußerst fein gestoßen und sodann mischen die meisten dazu noch ein
Achtel kohlensaures Natron. Reiche und angesehene Leute in Marokko
erlauben sich heute auch den Gebrauch einer europäischen
Schnupftabaks-Dose oder sie haben eine aus Ebenholz gefertigte große
Birne, welche den Schnupftabak birgt. Aber in letzterer ist immer nur
ein kleines Loch, verschlossen durch einen hölzernen Stöpsel. Und
hierbei bemerke ich, daß die frommen mohammedanischen Leute wie bei
uns[17] das Rauchen für sündhafter halten, als das Schnupfen. In Marokko
rauchen selten die Schriftgelehrten, aber alle schnupfen. Zum
Aufbewahren des Schnupftabaks haben die Völker von Mandara eine
ausgehöhlte Bohne, Schotensame eines Baumes. Diese Bohnen haben
anderthalb bis zwei Zoll Durchmesser, sind aber ganz glatt; durch eine
kleine Oeffnung bringt man den Tabak hinein und heraus. Eine sehr
beliebte Methode, den Schnupftabak aufzubewahren, ist, ihn in ein Stück
Zuckerrohr zu schütten, dessen eines Ende mit einem alten Lappen
verschlossen wird.--Afrika hat jedenfalls eine bedeutende Zukunft für
den Anbau des Tabaks. Die in Algerien gezogenen Tabakssorten sind
vortrefflich, aus Centralafrika von mir mitgebrachte Sorten (auf dem
Markte von Kuka gekauft) wurden in Bremen für ausgezeichnet erklärt. Und
der Tabak scheint in Afrika überall zu gedeihen, denn selbst in den
heißesten Oasen der Sahara findet man Tabaksfelder und jeder Neger zieht
in der Regel seinen Tabaksbedarf in seinem eigenen Garten.


3. _Kaffee und Thee, Lakbi, Tetsch und andere alcoholartige Getränke_.

Man kann keineswegs behaupten, daß Kaffee irgendwo in Afrika ein so
nationales Getränk geworden ist, wie bei verschiedenen Völkern in
Europa. Und gerade da, wo er am billigsten für das Volk herzustellen
wäre, scheint er am wenigsten im Gebrauch zu sein, nämlich in den
südabessinischen Provinzen. Dort, wo die Staude oder der Kaffeebaum
überall wild wachsen und von wo sie erst im Anfange des 15. Jahrhunderts
nach Arabien importirt wurden, scheinen die umwohnenden Völker kaum die
Anwendung der Bohne zu kennen; die Abessinier aber trinken keinen
Kaffee, weil sie dadurch zu sündigen glauben, sie meinen nämlich,
Kaffeetrinken sei nur den Mohammedanern eigen.

Der Kaffee wird in Afrika überall ohne Milch genommen, und die Art ihn
durchzuseihen, ihn zu filtriren oder blos durch einen Aufguß heißen
Wassers herzustellen, ist ungebräuchlich. "Kaffee machen" ist bei allen
afrikanischen Völkern nur eine "=decoctio="[18]. Und zwar wird nur
nach augenblicklichem Bedarfe Kaffee für eine Person, höchstens für drei
bis vier Personen, in kleinen Gefäßen gekocht. Der auf's Feinste zu Mehl
gestoßene Kaffee wird in ein kleines eisernes, mit kochend heißem Wasser
gefülltes Gefäß gethan, dann läßt man diese Mischung einige Male über
Kohlen aufkochen und das Getränk ist fertig. Diese Kochgefäße sind so
klein, daß wenn z.B. für eine Person Kaffee bereitet wird, dasselbe
auch kein größeres Quantum Wasser aufnehmen kann, als jene bekannten
sogenannten türkischen Tassen fassen.

In ganz Afrika, von Aegypten bis Marokko, von Tripolis bis nach Kuka,
wird auf _diese_ Art der Kaffee bereitet. Aber wie Kaffee in allen
diesen Ländern nur als eine Leckerei betrachtet wird, so findet man
Kaffeehäuser nur in größeren Orten; bei nomadisirenden Stämmen erlaubt
sich höchstens noch der Schech oder Kaid einer Tribe den Luxus einer
täglichen Tasse Kaffee; überhaupt kann man sagen, ist Kaffeeverbreitung
nur nördlich vom Atlas. In den Oasen Tafilet, Draa und Tuat sind die
wenigen Kaffeehäuser zu zählen und die Besitzer müssen meistenteils noch
irgend einen anderen Erwerbszweig nebenbei betreiben, um leben zu
können. In Fesan besteht nur Ein Kaffeehaus in der Hauptstadt Mursuck,
und der Eigentümer ist ein nach diesem Orte verbannter Türke, sonst
würde vielleicht gar keins vorhanden sein. In Kuka, in Bautschi, in
Kano, in Timbuktu sind Kaffeehäuser unbekannt. Man kann also im
Allgemeinen sagen, südlich vom 30° nördlicher Breite hört in Afrika der
Gebrauch des Kaffee's auf; denn wenn auch behauptet wird[19]: "der Sohn
der Wüste trinkt seinen Kaffee ungemischt und den schwarzen, aber
wahrhaften Satz sammt dem Aufguß; zuweilen bringt er es auf 80 Schälchen
am Tage," so ist Ersteres richtig, alle Mohammedaner trinken den Kaffee
mit dem Satze; aber wo wäre der Beduine, und wäre er selbst Chef einer
Tribe, der die Mittel hätte, 80 Tassen Kaffee zu bezahlen? Kaffee ist
nur Luxusgetränk in ganz Afrika, d.h. in dem Sinne, als Kaffee im
Allgemeinen zu theuer ist, um als Volksnahrungs- oder Reizmittel gelten
zu können. Schon der erste Anlaß, wie der Kaffee unter den Arabern in
Yemen Aufnahme gefunden, spricht dafür, wenn auch das Ganze eine Fabel
ist, daß in demselben Etwas enthalten sein muß, was eine
unwiderstehliche Anziehungskraft ausübt. Man erzählt nämlich, ein armer
Derwisch habe bemerkt, daß seine Schafe und Ziegen jedesmal nach dem
Abweiden einer gewissen Staude äußerst heiter und lustig gewesen seien,
und als er sodann selbst von dieser Staude Blätter genossen, habe er
dieselbe Wirkung verspürt.

Die Sitte, Gischr, d.h. einen Absud von Kaffeehülsen zu trinken, wie Hr.
v. Maltzan dies in Südarabien beobachtete, kennt man in Afrika nicht. Es
hat dies übrigens gar nichts zu Verwunderndes. Denn nach Untersuchungen
von Stenhouse enthalten die Blätter des Kaffeebaumes mehr Koffein als
die Bohnen[20], also werden die Hülsen der Bohnen auch wohl das
belebende Princip enthalten. Ebenso fand ich nicht den Gebrauch des
Milchzugießens, den Maltzan auch an einigen Orten Südarabiens
beobachtete. Abeken auf seiner Reise nach Oberägypten und Nubien fand
dort Leute, die eine Abkochung aus rohen, ungebrannten Bohnen
bereiteten. Abeken fand diese Kaffeebereitung so angenehm und
schmackhaft, daß er in seinen letzten Lebensjahren immer nur eine
Decoction aus ungebrannten Bohnen trank. Mir ist dieser Gebrauch
nirgends vorgekommen.

Noch weniger hat sich der Thee einbürgern können; aber während der
Kaffeegebrauch im Osten von Nordafrika vorwiegend ist--denn Aegypten
allein consumirt mehr Kaffee, als Tripolitanien, Tunesien, Algerien,
Marokko und die Sudanländer zusammen--ist hingegen der Verbrauch von
Thee im Westen von Nordafrika größer. Marokko bezieht mehr Thee als alle
übrigen Länder Nordafrikas zusammen. Während nach Marokko jährlich
wenigstens 5000 Kisten Thee importirt werden, bedarf Aegypten, welches
doch eine ungefähr gleiche Bevölkerung hat, so wenig, daß unter den
amtlich genannten Einfuhrartikeln vom Jahre 1868 Thee nicht genannt
wird. Bibra[21] in seinem unten citirten Werke hat also vollkommen
Recht, wenn er S. 66 sagt: "Von zweien solcher Aufgußgetränke mit allen
ihren physiologischen Wirkungen auf den Organismus ist eins aber sicher
überflüssig," und hier hat der Instinct der Menge entschieden. Beide
herrschen nirgends neben einander, sondern eines derselben wird stets
als Luxusgetränk consumirt und erscheint nur ausnahmsweise irgend einem
einzelnen Individuum angemessener, als das allgemein eingeführte. Im
Süden findet man auf allen großen Märkten, so in Kuka, wie in Kano,
Saria und Timbuktu, Thee zu kaufen.

Thee wird in Afrika nie allein bereitet; der Eingeborene von Aegypten
schüttet ebenso gut wie der Tunesier und Marokkaner zu den Theeblättern
einige Münzblätter oder auch Absynth, Luisa und andere aromatische
Kräuter. Denn so wie man in Marokko den Thee braut, so wird er in ganz
Afrika bereitet. Marokko ist ja der Religionsstaat schlechtweg, und wie
alle mohammedanischen Afrikaner Malekiten sind wie die Maghrebiner, so
bekommen sie auch vorzugsweise von Marokko in allen Gebräuchen,
namentlich wenn diese irgendwie mit der Religion in Verbindung stehen,
ihre Parole. Thee ist aber ein religiöses Getränk. Es _giebt_ fromme
Schriftgelehrte, die Kaffee nicht trinken, weil Kaffee _gebrannt_ werden
muß, Mohammed aber an irgend einer Stelle im Koran sagt: "Alles, was
verbrannt ist, ist verboten."

Die Afrikaner trinken nur grünen Thee, eine ziemlich geringe Sorte, der
ihnen fast ausschließlich von den Engländern zugeführt wird. Die
eigenthümliche Sitte, die Barth in Timbuktu beobachtete, daß man Thee
und Zucker zusammen verkauft, als ob beide Waaren unzertrennlich wären,
beobachtete ich auch an verschiedenen Orten. Denn wenn man in Afrika bei
den Meisten bemerkt, daß sie den Kaffee bitter trinken, pflegen sie den
Thee jedoch so stark zu süßen, daß an vielen Orten Thee ohne Zucker und
Zucker ohne Thee nicht gedacht oder verkauft werden kann. Man kennt
nirgends die Sitte, Thee und Milch zusammen zu mischen. In vielen
Städten Nordafrika's genießen statt des Thee's verschiedene Leute einen
Aufguß von Gewürzen. Ingwer, Nelken, Muscatblüthen werden mit heißem
Wasser übergossen und zu dieser Infusion etwas Zucker gesetzt.

Bedeutend volkstümlicher ist Lakbi, ein aus dem Safte der Dattelpalme
gewonnenes Getränk. Man findet Lakbi in ganz Nordafrika im Gebrauch vom
c.25° ö.L.v.F. an, dann im Westen von Nun, im Draathal, in Tafilet und
Tuat wird nirgends Lakbi getrunken. Aber in Djerid, in den Oasen
südlich von Konstantine, in ganz Tripolitanien, einschließlich der
großen Oase Fesan bis nach Aegypten hin, findet man in allen Palmhainen
immer Bäume, die angezapft sind. Man zieht die männliche Palme zum
Anzapfen vor, einmal weil dieser Baum weniger Werth hat, dann auch, weil
der Saft der männlichen Palme kräftiger sein soll. Das Anzapfen wird
derart gemacht, daß oben der jüngste Sproß ausgehoben wird; dann wird
eine Rinne nach dem äußeren Umfange gearbeitet und darunter ein Krug
oder Topf befestigt. Im Frühjahr kann man in den ersten Tagen des
Anzapfens bis zu 5 Liter erhalten. Die anfangs etwas milchige, fast
widerlich süß schmeckende Flüssigkeit wird nach Verlauf von 24-36
Stunden säuerlich, fängt an zu gähren und entwickelt nun Alcohol. In
diesem Zustande ist Lakbi berauschender als Bier, aber schon nach
abermals 24 Stunden bildet dies Spiritus haltende Getränk sich in Essig
um. Den von Rüppel erwähnten _Dattelwein_, "ein widerlich süßes Getränk,
aus halbgegohrenem Datteldecoct bereitet", habe ich nirgends
angetroffen.

Bedeutend beschränkter ist Meth, Tetsch oder Honigwein. Man kann sagen,
daß dies Getränk eigentlich nur in Abessinien und den nächst
angrenzenden Ländern getrunken wird. Die Bereitung des Tetsch geschieht
in Abessinien ähnlich wie in England und bei uns, nur daß statt Hefen
und Hopfen eine andere bittere Pflanze, Amdat genannt, hinzu gethan
wird. Das Getränk wird in Abessinien gewöhnlich in großen Rindshörnern
aufbewahrt, auch die Becher zum Trinken bestehen aus Horn. Tetsch ist
sehr berauschend. Ausnahmsweise bereiten auch centralafrikanische Völker
Honigwein, aber meistens stellen diese ihr bei uns Europäern unter dem
Namen Busa oder auch Merissa bekanntes, berauschendes Getränk aus
Getreide her. Es gehört schon ein guter Magen und ein wenig wählerischer
Geschmack dazu, um das abscheuliche Getränk genießen zu können. Und da
Busa und Merissa wenig alkoholartig sind, so gehören schon ungeheure
Quantitäten dazu, wie sie eben nur ein Negermagen zu bergen vermag, um
nur einigermaßen Wirkung zu spüren. Dennoch haben verschiedene
Reisende[22] sich an dies schon äußerlich so widerlich
(chocoladenfarbig) aussehende Getränk gewöhnen können. Die Maba in Wadai
vertilgen ungeheure Quantitäten von Merissa, ebenso wird in Bagermi, in
Mandala stark Busa getrunken; in Bornu, namentlich in der Hauptstadt
Kuka, weniger.

Von den Eingeborenen Afrika's wird Wein nur in Marokko und Tunis
bereitet. Die Weinrebe kommt allerdings wohl in Abessinien vor, aber nur
in einzelnen Stauden. Ebenso findet man in Unterägypten Weinreben, auch
im Norden von Tripolitanien, aber nur Europäer bereiten etwas Wein
davon. Es liegt das eben in den Verhältnissen Nordafrika's, das jetzt
ganz in den Händen der Mohammedaner sich befindet, denen Wein
bekanntlich verboten ist. Aber wie trefflich der Wein in Nordafrika
wird, sieht man aus den Sorten, die jetzt von Algerien aus auf den Markt
kommen; sie stehen an Güte den spanischen nicht nach. Im Weinlande
Marokko aber verlegen sich trotz des Verbotes ihres Propheten genug
Leute auf Weinbereitung und Weintrinken. Aber der Wein, den die
Marokkaner durch Kochen herstellen, ist, obwohl sehr stark von
Geschmack, herzlich schlecht und von Farbe ebenso abstoßend. Blume ist
gar nicht vorhanden. Der Gebrauch des Weines in Marokko ist mehr auf dem
Lande als in der Stadt zu Hause. Man nennt den Wein =Ssammed=,
=Hammed= oder =Schrab=.

Die in Nordafrika seßhaften Juden bereiten auch Schnaps aus Feigen,
Rosinen und Datteln. Jeder Jude fast hat seinen eignen kleinen
Destillationsapparat im Hause und macht sich nach seinen Bedürfnissen
seinen Schnaps selbst. Der Schnaps der Juden ist gut, auch nicht zu
stark, besonders rein im Geschmack. Man würde Unrecht thun, wollte man
sagen, die einzelnen Juden seien Säufer; obschon sie alle Schnaps
trinken, sind sie im Ganzen sehr mäßig darin. Desto mehr haben sie von
der mohammedanischen Geistlichkeit zu leiden; oft dringt ein Thaleb oder
auch ein Scherif in ein jüdisches Haus, bemächtigt sich des ganzen
Schnapsvorrathes, um sich wie eine Bestie damit vollzusaufen; der arme
Jude kann in dem Falle noch froh sein, wenn er ohne Prügel dabei
wegkommt.

Sonst ist beim eigentlichen Volke in Nordafrika das Schnapstrinken nicht
gebräuchlich, erst wenn man den Niger erreicht hat, in den
Yorubaländern, also der Küste zu, stößt man auf ganze Karawanen mit
Kisten, welche Schnapsflaschen enthalten. Hier an der ganzen Westküste
von Afrika huldigen die Schwarzen dem Gotte "Schnaps". Und welch'
entsetzliches Getränk, das vorzugsweise in Frankreich und Deutschland
fabricirt wird, wird ihnen zugeführt. Es unterliegt denn auch wohl
keinem Zweifel daß nicht Kriege, wohl aber dieses entsetzliche Gift jene
Völker in kürzester Zeit ausrotten und vertilgen werden. Denn diese
Völker trinken nicht, sondern saufen, wenn sie Schnaps besitzen, so
lange, bis sie wie todt auf dem Platze liegen bleiben. Und Schnaps
können sie ohne Mühe und ohne große Arbeit haben. Wenn auch der
Sclavenhandel früher die Mittel zum Schnaps für die Großen jener Länder
geben mußte, oder die Könige auch direct ihre Unterthanen gegen Fässer
Schnaps weggaben, so geht dies allerdings jetzt nicht mehr, denn an der
Westküste von Afrika ist dem Sclavenhandel wohl ein Ende gemacht. Aber
dafür tauscht sich gegen Palmöl, gegen Palmnüsse jetzt Jeder seinen
Schnapsbedarf ein und die Wälder sind ja vorläufig an Oelpalmen so
reich, daß an Mangel nicht zu denken ist. Während also früher nur die
Könige und Vornehmen der Schwarzen Schnaps trinken konnten, kann jetzt
Jeder diesen Artikel bekommen, der das Glück hat, den Europäern Nüsse
oder Oel zu bringen. Der Schnaps wird eher mit den Schwarzen fertig
werden, als es das Schwert oder die Flinte des Europäers vermöchte.


4. _Opium und Haschisch_.

In Afrika hat Opium nur geringen Anhang gefunden und wahrscheinlich ist
dies Betäubungsmittel erst durch die Türken den Eingeborenen dieses
Continents mitgetheilt worden. Die Mohnpflanze, dieselbe, wie die bei
uns in Europa gezogene, entwickelt bei anderen klimatischen
Verhältnissen in Afrika und Asien jene Eigenschaften, gute und böse, die
in der Heilkunde so segensreich wirken, aber bei unnützem und
übermäßigem Gebrauche sich als eines der bewährtesten Mittel erweisen,
ganze Völker der Erde ohne Pulver und Blei von derselben verschwinden
zu machen.

Um Opium zu erzielen, bauen die Eingeborenen Afrika's die Mohnpflanze
nur in Aegypten und zwar heute, nach Schweinfurth, _nur_ in Oberägypten.
Und dem Anbaue des Zuckerrohrs und der Baumwolle wird der Mohn in
Aegypten wohl bald ganz weichen müssen. Sodann wird aber auch in
Marokko, namentlich in der Oase Tuat dieses Landes, Mohn des Opiums
wegen angebaut, aber immer nur der Art, daß der Gewinn des Mohnsamens
behufs Oelbereitung die Hauptsache bleibt, indem die Köpfe nur
oberflächlich geritzt werden, damit der Samen seiner Hülsung unberaubt
zur Reife kommen kann. Man kann deshalb auch sagen, daß der Gebrauch des
Opiums sich nur auf die Städtebewohner beschränkt und zwar nur in
Nordafrika.

Man raucht den Opium oder man nimmt das Extract in Form von kleinen
Stückchen oder Pillen. Aber nicht wie im Orient raucht man Opium allein,
indem man ein Stückchen in eine kleine Pfeife bringt, eine Flamme
darüber streichen läßt und den heißen Opiumrauch einathmet, sondern man
legt das Extract aus eine Narghile und so vermischt man Tabak-und
Opium-Narcose. In Aegypten, namentlich in Damiette, sah ich indeß auch
Opium allein und direct rauchen.

Das in Marokko verbrauchte Opium darf in den großen Städten nur durch
von der Regierung bestellte Leute, die meistens auch den Tabakverkauf
haben, verkauft werden. Früher wurde nur ägyptisches Opium verkauft,
welches Pilger von ihrer Reise in kleinen, 2-3 Zoll großen Kuchen, die
einen Zoll dick waren, mitbrachten. Jetzt wird in Marokko meistens aus
Frankreich importirtes Opium, =opium crú=. d.h. wässeriges
Opiumextract, gebraucht, nur in einzelnen Gegenden stellt man selbst
Opium her. In Tuat, der großen südlich vom Atlas gelegenen Oase, fand
ich die meisten Opiumesser und zwar Leute, die es so weit gebracht
hatten, daß sie ohne Opium nicht mehr existiren konnten; in dieser Oase
waren auch alle anderen Berauschungsmittel unbekannt. Leider giebt es
aber auch in Afrika Europäer genug, die sich dem Opiumgenusse hingeben.
Einer der gelehrtesten Männer in Keilschriften war derart dem Opium
zugethan, daß er ohne dasselbe zu leben vollkommen unfähig war, er nahm
Opium in roher Form und rauchte Tabak, den er in Opiumtinctur gelegt und
macerirt hatte. Schon seit Jahren ist er dem Gifte erlegen. Ich selbst
hatte unter Opiumgenuß monatelang zu leiden.

Erkrankt in Rhadames an einer blutigen Dyssenterie, hatte ich große
Gaben von Opium genommen und konnte ich mich des Gebrauchs nicht
entschlagen, da ein Aufhören im Opiumessen oder auch nur ein Vermindern
der Gaben gleich wieder heftige Diarrhöen zur Folge hatte, bis plötzlich
der Genuß frischer Datteln (die sonst in der Regel gegenteilig wirken)
Besserung erzielte.

Keineswegs befand ich mich dabei in einem angenehmen Zustande;
allerdings ist das "Bessersein", das Befreitsein von einer lästigen
Krankheit schon Etwas, allerdings verspürt man eine Erleichterung, eine
Behendigkeit in allen Gliedern, aber angenehme Empfindungen, sensuelle
Erregungen traten nie bei mir ein. Es ist ja auch vollkommen constatirt,
daß beständiger Opiumgenuß erotisch dämpfend ist. Das Haschen, das
Jagen nach Opium hat wohl nur seinen Grund darin, daß es ein gewisses
Wohlbehagen, eine _körperliche_ und in Folge davon auch eine geistige
Gleichgültigkeit gegen Alles, was Einen umgiebt, mit sich im Gefolge
hat.

Viel verbreiteter als Opium ist Haschisch in Afrika. Aber die Angabe v.
Bibra's, daß es 300 Millionen Haschischesser auf der Erde überhaupt
gebe, möchte ich doch nicht unterschreiben. In Afrika z.B., wo von
Marokko jedenfalls das größte Contingent gestellt wird, würde man
höchstens sagen können, daß von der ungefähren Bevölkerung dieses
Landes, die man auf circa 6,500,000 Seelen rechnen kann, höchstens die
Hälfte Haschisch nimmt. Von Westen nach dem Osten nimmt in Afrika der
Hanfgenuß ab, ebenso von Norden nach Süden. In Tunis, in Algerien giebt
es noch viele Haschischkneipen, weniger schon in Tripolitanien und
Aegypten. Schweinfurth fand Hanfesser nur im Delta, doch kommen sie
sporadisch auch wohl noch weiter nach dem Süden zu vor. In Fesan baut
man Hanf nur an einzelnen Orten, nach Duveyrier besonders in Tragen.
Frauen huldigen sehr selten in Afrika dem Hanfe. Im Süden wird nur
vereinzelt =cannabis indica= genommen und ist dort wohl von den
Arabern importirt worden, entgegengesetzt der Ansicht von Escayrac de
Lauture, der die cannabis indica aus dem Süden stammen lassen will.
Hervorgerufen war wohl diese Ansicht dadurch, daß man früher glaubte,
die cannabis indica sei unterschieden von der =cannabis sativa=.
Das ist nicht der Fall. Auch hier bringen die topographischen und
klimatischen Einflüsse bei _derselben_ Pflanze nur andere und zwar im
Süden kräftigere Eigenschaften hervor.

Aber wie die Eigenschaften des Hanfes je mehr und mehr nach Norden an
Wirksamkeit zu verlieren scheinen, so scheint auch die Empfänglichkeit
für dies Narcoticum im Norden schwieriger vor sich zu gehen, als in
einem südlichen Klima[23]. Professor Preyer in Jena konnte mit guten
Haschischblättern, die ich frisch und direct von Tripolis hatte kommen
lassen, keine besonderen Rauschresultate erzielen; v. Liebig fand in
Blättern derselben Sendung keine anderen wirksamen Bestandtheile, als in
der =cannabis sativa=.

Man könnte also fast sagen, um eines vollkommenen Rausches theilhaftig
zu werden, muß man in südlichen Ländern gezogenen Hanf in südlichen
Ländern nehmen.

Ich habe an anderen Orten meine an mir selbst angestellten Beobachtungen
niedergelegt. Und wenn ich diesen im Jahre 1866 angestellten Versuch mit
denen vergleiche, die Dr. Lay, Dr. Moreau, v. Bibra, Dr. Baierlacher u.
A. vorgenommen, so kann ich nur bestätigen, daß in der Hauptsache meine
Empfindungen mit denen der genannten Beobachter übereinstimmen.

Der wirksame Stoff in der cannabis indica ist ein von Gastinel
hergestelltes und von ihm Haschischin genanntes Alcaloid von schöner
grüner, jedoch nicht von Chlorophyll herrührender Farbe. Genommen wird
Hanf in Theeform oder man pulverisirt die getrockneten Blätter und
schluckt sie mit Wasser hinab, oder man raucht dieselben, oder sie
werden zu einer mit Zucker und Gewürzen verarbeiteten Pastete, "Madjun"
genannt, gegessen[24]. Letztere Form findet man nur in den Städten.

Fast in ganz Afrika wird vorzugsweise Hanf _geraucht_, wenigstens fängt
man hiermit an; erst im zweiten Stadium wird Haschisch gegessen. Das
Rauchen hat einfach deshalb nicht so großen Erfolg, weil selbst geübte
Veteranen im Narghilerauchen es schwer vertragen, den beißenden und
ätzenden Dampf durch die Lunge direct mit dem Blute in Berührung zu
bringen. Es ist deshalb auch übertrieben, wenn einzelne Reisende
berichten, es gebe Hanfraucher, die es bis auf 30 Pfeifen und mehr
täglich bringen könnten. Abgesehen davon, daß die Haschischpfeifenköpfe
nicht größer sind, als das Viertel eines Fingerhutes einer Dame, so
ziehen die auf Hanf erpichtesten Raucher selten mehr als zwei bis drei
Züge aus dem Pfeifchen, pausiren sodann lange Zeit oder lassen die
Pfeife ausgehen, oder aber, wenn sie reich und großmüthig sind, reichen
sie die Pfeife zum Mitrauchen einem Nebensitzenden.

Das wirksame Princip des Hanfes sitzt besonders in den Blättern und den
feinsten Stengeln und zwar zu der Zeit, wenn der Same eben reif geworden
ist. Im Samen selbst, der stark ölartig ist, scheint Haschischin wenig
oder gar nicht enthalten zu sein; die Haschischesser werfen denn auch
den Samen fort, wenn sie die Blätter bereiten. In den Ländern Afrika's,
die ich durchreist habe, habe ich nie von einem Harz, "Churrus"
genannt[25], welches aus den Blättern schwitzt, reden hören, noch habe
ich es selbst zu sehen bekommen.

Die Wirkungen des Haschisch lassen sich dahin zusammenfassen, daß im
Anfange bei kleinen Dosen die Eßlust stark angeregt wird, während
fortgesetzter Gebrauch und große Dosen eine Störung aller Lebensprozesse
im Körper bewirken. Wem cannabis indica zur Gewohnheit geworden ist,
kann sich davon schwerer entwöhnen, als der Trunkenbold von
alkoholartigen Getränken, der Opiophage vom Opium. Auf das Nervensystem
wirkt nach den Resultaten der Versuche, die als glaubwürdig vorliegen,
das Haschisch so, daß mit einer Erleichterung im "Fühlen alles
Körperlichen" (man glaubt zu schweben) eine große momentane
_Gedächtnißstärke_ verbunden ist, man erinnert sich an Ereignisse,
welche einem seit Jahren nicht mehr ins Gedächtniß gekommen sind. Und
auch körperlich scheinen die Gegenstände sich zu _vergrößern_ und zu
_verlängern_: Straßen werden endlos, Häuser scheinen in den Himmel
hineinzuragen. Dr. Mornau sagt treffend[26]: "Die Grenzen der
Möglichkeit, das Maß des Raumes in der Zeit hören auf, die Secunde ist
ein Jahrhundert und mit einem Schritte überschreitet man die Welt;" und
weiter sagt derselbe Beobachter: "im Gehen sei ihm eine Straße unendlich
verlängert vorgekommen." Ganz dieselben Beobachtungen habe ich auch
gemacht.

Es kommen sodann schließlich bei geringstem Anlasse Sinnestäuschungen
vor, eine unbemalte Wand erscheint in den schönsten Farben, das Gquieke
einer Thür ertönt wie symphonische Concerte und wenn einerseits das
Gedächtniß neu belebt erscheint, vergißt man oft bei einem ganz kurzen
Redesatze den Anfang desselben, als ob man seit Stunden geredet hätte.

So achtungswerth aber auch die Namen gewisser Reisenden sind, so möchte
ich nicht die Ansicht mit vertreten, daß Haschisch eine Wirkung
hervorrufen könnte, einen Menschen, wie Treevelgar erzählt, in
zehntägige Katalepsie zu versetzen. Dagegen finde ich den von
O'Shangnessy[27] mitgetheilen Fall von einer durch Haschisch bewirkten
_vorübergehenden_ Katalepsie vollkommen glaubwürdig. Fallen doch fast
alle veralteten Hanfesser in eine mehr oder weniger lange anhaltende
Starrsucht.

Jedenfalls wird man nicht zu viel sagen, wenn man behauptet, daß die
cannabis indica, eines der heftigsten Reizmittel, im Stande ist, nicht
nur die herrlichsten Empfindungen, die bezauberndsten Bilder zu
schaffen, sondern auch den Menschen gewissermaßen momentan der Erde zu
entrücken, aber auch andererseits wegen des Giftes, das darin liegt,
eines der gefährlichsten Präparate, das mit unwiderstehlicher Gewalt den
Menschen, der sich ihm hingegeben, festhält und nach Kurzem tödtet.

FOOTNOTES:

[Footnote 15:= Les Touareg du Nord, p. 185=.]

[Footnote 16: Zeitschr. der Gesellsch. für Erdk. VII. Bd. V. Heft.]

[Footnote 17: Papst Urban VIII. erließ 1624 eine Bulle gegen das
Tabakschnupfen in den Kirchen, aber trotz dieses unfehlbaren Edicts
schnupfen heute fast alle Priester in den Kirchen wie _außerhalb_.]

[Footnote 18: Europäische Aerzte verordnen übrigens auch nur eine
=decoctio=, keine =infusio= des Kaffee's]

[Footnote 19: Ausland 1872. S. 948.]

[Footnote 20: Dr. v. Bibra, Narcotische Genußmittel. Nürnberg 1855.]

[Footnote 21: Dr. v. Bibra, Narcotische Genußmittel.]

[Footnote 22: Auch Schweinfurth sagt, er habe auf seiner letzten Reise
ein gutes, dem deutschen Biere ähnliches Getränk gefunden.]

[Footnote 23: Globus 1866 und Land und Leute in Afrika, Rüthmann, Bremen
1870]

[Footnote 24: Ich führe hier an, daß wenn Europäer mit Hanf Versuche
anstellen wollen, sie sich mit größter Vorsicht dabei des Madjun
bedienen mögen, da in der Regel auch Cantharibenpulver dazwischen
gemischt ist.]

[Footnote 25: v. Bibra, S. 266.]

[Footnote 26: v. Bibra, S. 272.]

[Footnote 27: v. Bibra, S. 284.]



8. Aufbruch zur Libyschen Wüste.


"Wie ein Afrikareisender mit einer Schlittenpartie seine Reise in die
Libysche Wüste antritt", hätte ich dieses Mal mein Tagebuch
überschreiben können. Das ist auch wohl noch nicht dagewesen, und
doch,--denn als ich meine zweite Reise antrat, mußte ich ja auch nach
einigen Tagemärschen, wenn auch nicht durch oder über Schnee, so doch
daran vorbei und noch dazu in Afrika selbst, auf dem großen Atlas.

Diesmal galt es nun zwar nicht, den mit Schnee bedeckten Atlas zu
übersteigen, sondern auf angenehmste Weise über den herrlichsten aller
Alpenpässe zu kutschiren, über den Splügen. Am Morgen in der Frühe
sollte es weiter gehen, und so geschah es auch. Eine ziemlich zahlreiche
Reisegesellschaft, drei große Postwagen voll Menschen beiderlei
Geschlechts, von jeglichem Alter, von jedem Stande. Ich hatte für mich
einen Coupéplatz bekommen und Noël[28] im selben Wagen einen
Interieurplatz. Neben mir (die Coupés haben nur zwei Plätze) saß noch
eine junge Dame, ein Mädchen, ein Backfisch, ein Kind--eine jede dieser
Bezeichnungen würde auf sie gepaßt haben--nicht hübsch, nicht häßlich,
Schweizern, mit einer entsetzlichen Aussprache des Deutschen und
ungemein schüchtern, verlegen und blöde. Der Backfisch, nennen wir sie
so, war in Belfort in Pension gewesen, um Französisch zu lernen; unter
der Zeit waren seine Eltern von der Schweiz, wo sie ansässig gewesen
waren, nach Bergamo gezogen und jetzt, nach beendigtem Cursus, sollte
der Backfisch wieder heim zu den Eltern. Und das ging ganz gut, wie ein
Packet wurde er befördert. In Chur logirten wir z.B. im "Luckmanier"
zusammen, der Backfisch wurde von der Wirthin empfangen u. Abends, als
der Wirth gehört hatte, ich reise nach Italien, kam er zu mir, ob ich
nicht den Backfisch unter meine Obhut bis Como oder Lecco nehmen wolle,
dort würde er von verwandten Fischern in Empfang genommen werden.
Natürlich sagte ich nicht "nein" und merkwürdig genug traf es sich, daß
im Interieur eine nach--der Türkei, nach Trapezunt reisende Dame sich
unter Noël's Schutz begab.

Ich unterlasse es, von den Schönheiten der =Via mala= zu sprechen,
offenbar der schönste und großartigste Paß, der über die Alpen führt und
welcher, da der Baumbestand aus Nadelhölzern besteht, zu jeder Zeit grün
ist. Ja, ich möchte sagen, der naturschönheitliche Reiz wird im Winter
eher erhöht, als vermindert durch die starken Contraste des
blendendweißen Schnees und des tiefen, fast schwarzen Grüns der Fichten
und Kiefern. Als sämmtliche Passagiere obligaterweise an der Stelle
ausgestiegen waren, wo die =Via mala= am engsten ist und wo eine
Brücke über den Schlund führt, die man auch Teufelsbrücke hätte nennen
können, ging es weiter und Mittags erreichten wir Splügen.

Eine gemeinschaftliche =Table d'hôte= brachte alle Reisenden
zusammen und der gute Veltliner Wein, wie das warme Zimmer führten eine
recht animirte Unterhaltung herbei, denn zur Hälfte waren die Reisenden
Italiener, welche, froh, bald die Grenze ihrer =cara Italia=
erreicht zu haben, nicht verfehlten, ein Glas mehr, als gewöhnlich, zu
trinken. Mit dem Orte Splügen hat man aber keineswegs die Paßhöhe
erreicht. Im Gegentheil, jetzt beginnt erst das _steile_ Steigen und
eine Viertelstunde oberhalb des Dorfes fanden wir ein ganzes
Schlittendepôt. Die Postkutschen wurden verlassen und je Zwei wurden in
einen eleganten Schlitten gepackt; wir hatten die Schneegrenze erreicht.
Natürlich geht dieselbe im December noch tiefer, bis Chur selbst,
hinunter und fängt im Januar und Februar gar unterhalb Chur an, aber im
November und October fällt Schnee nur bis Splügen und etwas oberhalb.

Hatten wir am Tage vorher abscheulich nebliges Wetter gehabt, so war
unsere =Via-mala=-Tour, unsere Schlittenpartie über den Splügen,
durch den sonnigsten, italienischen Himmel verherrlicht. Aber kalt war
es. Trotz des Südwindes, der allerdings stundenlang über Gletscher und
Schneefelder fegte, fror man bis auf's Innerste. Wie froh war ich, daß
ich meinen grauen Mantel und die Pelzdecke mitgenommen hatte. Drei
Stunden brauchten wir zu dieser Schlittenfahrt und man kann sich einen
Begriff machen, welche Schneemassen im Laufe des Winters auf den Alpen
angehäuft werden, wenn ich sage, daß wir manchmal Stellen passirten, wo
der Schnee schon (durch Anwehen) 10-12' hoch lag. Auf der Südseite, noch
mitten im Schnee, liegt die italienische Douane, während man die Grenze
schon früher auf der Kante des Passes selbst passirt hat.

Die Zollbeamten waren diesmal äußerst milde; hielten sie mich für irgend
eine besondere Persönlichkeit (denn in den Augen aller dieser Leute
passirte Noël immer als mein Diener), oder ist die Praxis überhaupt
milder geworden, genug, es wurde nur ein Koffer pro forma geöffnet und
damit war Alles fertig. Ich war namentlich froh wegen meiner Patronen,
die ich ja gern versteuert hätte, von denen ich aber fürchten mußte, sie
würden confiscirt werden.

Bald darauf erreichten wir die südliche Schneegrenze und in ebenso guten
Postkutschen ging es weiter. Den herrlichen Punkt, wo ein Gießbach ins
Thal hinab braust und wo man der Fernsicht halber eigens eine Kanzel
erbaut hat, von der man die schönste Aussicht genießen kann, passirten
wir noch eben bei Licht, dann noch eine halbe Stunde das schönste
Alpenglühen, wie ich es nie leuchtender und intensiver gesehen habe, und
tiefe Nacht senkte sich rasch auf uns herab. Nach zwei Stunden, d.h. um
6-1/2 Uhr Abends, waren wir in Chiavenna.

Das Hotel zur Post, von dem Herrn Schreiber gehalten, ist berühmt in
ganz Italien und auch wir konnten mit dem Nachtmahl, welches uns
aufgetischt wurde, nur zufrieden sein; ja, das Lob seines Valtelliner
machte, daß er uns noch eine Flasche, natürlich für unser Geld,
heraufholte. Wir schieden um 10 Uhr als gute Freunde (im ganzen Hôtel
ist nur deutsche Bedienung) und weiter ging's bis Colico, welchen Ort
wir um 1 Uhr Nachts erreichten. In Colico selbst wurde nur umgeladen in
einen anderen Wagen, der nach Lecco bestimmt war.

Aus dieser schönen Tour längs des Lago di Como, die ich übrigens zu
Lande schon einmal, zur See schon mehreremal gemacht habe, merkten wir
nun zwar nichts von den Reizen der Natur, aber die milderen Lüfte und
zur Seite des Wagens die belaubten Olivenbäume bekundeten auch so genug,
daß wir uns auf der anderen Seite der Alpen befänden.

In Lecco angekommen, wurde ich des kleinen Backfisches ledig. Als wir
uns aus dem Omnibus Einer nach dem Anderen entwickelten, stand ein Herr
bereit: "Sind Sie Fräulein Müller?" (Meier, Schulze oder Schmidt, so
ungefähr klingt der Name). "Ja, ich bin es." Und damit fiel die junge
Dame in verwandtschaftliche Arme.

Wir Anderen fuhren von Lecco gleich mit der Bahn bis Mailand weiter und
direct ins Hôtel Reichmann, nächtigten daselbst und fuhren ohne
Unterbrechung nach Brindisi, wo wir Abends um 10 Uhr anlangten. Von den
anderen Herren war noch Niemand hier, ich vermuthete, Alle seien wegen
des Choleragerüchtes über Triest gegangen. Zu meiner Freude hörte ich
aber bald darauf, daß die Cholera erloschen sei.

In Brindisi ist ein vorzügliches Hôtel, das des =Indes orientales=.
Die Absicht, in eine Locomda zu gehen, gab ich auf, da ein
italienischer Reisegefährte mir unterwegs sagte, man bekäme dort
unfehlbar =pedocchi= d.h. die Thierchen, welche die Franzosen im
Gegensatze zu den Flöhen, der leichten Cavallerie, die schwere nennen.
Näher brauche ich diese menschenfreundlichen Thierchen wohl nicht zu
bezeichnen. Ich dachte aber, es ist noch früh genug; wenn man sich ihrer
in Afrika nicht wird erwehren _können_, dann muß man mit ihnen
haushalten.

Komisch erschien mir die Extravaganz der italienischen Damen in den
neuesten Moden: fußhohe Chignons aller möglichen Formen, selbst die
Hörner der Pullo-Frauen[29], die Wulste der Mandara-Damen[30] sind nicht
ausgeschlossen; ich glaube, keine Damen der Welt entwickeln so viel
Phantasie in der Herstellung aller nur möglichen Haartouren, als die
schönen Milaneserinnen. Sehr häufig sieht man vorn auf der Stirn kleine
Löckchen glatt angeklebt mit Pomade, ein entsetzlich schlechter
Geschmack. Alles dies gilt nur von der vornehmen Welt, das Volk ist in
dieser Beziehung vernünftiger.

Mein Zimmer in der Bel-Etage des Hôtels von Brindisi ging auf den Hafen,
und wenn auch keine großartige Aussicht geboten ist, so hat man doch
immer ein belebtes Bild.

Ich verbrachte meine Zeit damit, daß ich dem englischen Consul einen
Besuch machte, um seine herrliche Sammlung von Antiken u.s.w. zu
besehen. Er empfing mich sehr freundlich und hatte, wie er sagte, aus
der "Times" schon mein Kommen über Brindisi erfahren. Sodann suchte ich
den Archidiakon Farentini auf, der die Bibliothek unter sich hat, in der
sich nebenbei ebenfalls ein kleines archäologisches Museum befindet,
welches einzelne hübsche Sachen, z.B. ein prachtvolles Lacrimale[31] und
interessante Broncestatuetten enthält. Bei der Gelegenheit zeigte er mir
auch eine höchst merkwürdige Vase, welche sich im Reliquien-Schreine des
Doms befindet, von so feinkörnigem Granit, wie ich ihn nie gesehen. Sie
soll durch Kreuzfahrer aus Palästina gekommen sein, so sagen die
ältesten Chroniken. Ob sie, wie Pater Farentini behauptet, phönicischen
Ursprunges ist, wage ich nicht zu bestätigen. Nach dem Volksglauben
ältester Zeit soll dies dieselbe Vase sein, in der Jesus Wasser in Wein
verwandelt hat. Pater Giov. Farentini fügte aber hinzu: "Ich für meinen
Theil halte sie nur werth als ein höchst interessantes Kunstwerk, die
damit verknüpfte heilige Legende überlassen wir dem Volke." Ein
liebenswürdiger alter Mann, dieser Domherr, der sich ein über das andere
Mal selbst besegnete (=benedetto io=), daß er meine Bekanntschaft
gemacht habe. Am nächsten Tage wollte er mir noch einige
Merkwürdigkeiten in der Stadt und Umgegend zeigen, obschon Brindisi in
dieser Beziehung sehr arm ist.

Nur langsam erholt sich diese einst so wichtige Stadt, welche im
Alterthum über 100,000 Einwohner, jetzt kaum 10,000 Seelen hat.

Strabo, welcher ausführlich von dieser alten Stadt handelt, sagt[32].
Brundusium soll, wie gesagt wird, eine Colonie der Kreter sein, die mit
dem Theseus aus Knossus dahin kamen. Sodann lobt Strabo den Hafen der
Stadt, nach ihm ungleich besser als der Tarents, und fügt hinzu, dieser,
wie es dem Anscheine nach aussieht, einzige Hafen theilt sich inwendig
in eine Menge kleinerer Busen, so daß der gesammte Hafen die Gestalt
eines Hirschkopfes bekommt, daher die Stadt auch ihren Namen erhalten
haben soll, denn in der Sprache der Messapier heißt ein Hirschkopf
Brundusium.

Brundusium ist auch nach Strabo der gewöhnliche Hafen, aus dem man
ausfährt, wenn man nach Griechenland oder Asien übersetzen will, und
alle Griechen und Asiaten landen auch hier, wenn sie Rom sehen wollen.
Brundusium gilt als Geburtsstätte des Tragödiendichters Pacuvius, und
Virgil ist hier gestorben.

Mit dem Zusammensinken des römischen Reiches hörte die Blüthe der Stadt
aus, natürlich weil der Verkehr zwischen Morgenland und Abendland
stockte. Und als dann zur Zeit der Kreuzzüge auf einmal wieder ein
lebhafter, wenn auch feindlicher Zusammenstoß zwischen Occident und
Orient stattfand, hob sich Brundusium rasch wieder und erlangte eine
Einwohnerzahl, die auf 60,000 Seelen veranschlagt wird. Kaiser
Barbarossa bevorzugte namentlich den Hafen und er ist auch der Erbauer
des Castells. Mit dem Falle Jerusalems, mit der Beendigung der
Kreuzzüge hing auch der Verfall Brundusiums zusammen.

Erst jetzt, wo Brindisi wieder Hauptausgangspunkt und Ankunftsort für
Abendland und Morgenland geworden ist, hebt sich die Stadt wieder. Da
aber jetzt die diese Straße Ziehenden bei Weitem nicht so lange im Hafen
weilen wie im Alterthum, so ist der Aufschwung der Stadt ein viel
langsamerer. Aber Brindisi wird jedenfalls, wird diese Linie
beibehalten, immer eine gewisse Wichtigkeit bewahren.

Die Stadt selbst macht auch nur einen sehr dürftigen Eindruck; zwar sind
die Straßen mit herrlichen Quadern gepflastert, aber meist sehr schmal,
die Häuser zum größten Theile einstöckig, und dann macht es einen höchst
traurigen Eindruck, daß so viele Bauten unvollendet gelassen, zum Theil
schon wieder Ruine geworden sind. Was war die Ursache davon? Hatte man
kein Geld, keine Lust zum Weiterbauen? Aber wie erquickt Einen das
herrliche Grün, wie lächeln Einem die allbekannten Opuntien und
langblätterigen Aloës zu, wie bekannt und heimisch winkt der hohe
Palmbaum! Dazu das lebendige Treiben auf der Straße. Die wirklich
madonnenhaften Antlitze der jungen Mädchen, denn eine durchweg schöne
Bevölkerung ist in Apulien und namentlich der weibliche Theil, ist fast
durchaus schön zu nennen.

Und so wie es ist muß es auch sein; ich möchte nichts von dem wissen,
wie wir uns Italien seit jeher vorgestellt haben und wie es in der That
ist. Da scandalirt man über den Schmutz[33] der neapolitanischen
Bevölkerung, über die =shocking= Nacktheit der dort
herumlaufenden, herumkriechenden Kinder, aber man mache einmal aus
Neapel eine nach holländischer Art abgewaschene Stadt--und Neapel ist
nicht mehr Neapel.

Ein ununterbrochener Regen goß herab, auf der Post fand ich einen Brief
von Ernst[34], dem an der Grenze die Patronen confiscirt waren, der
sonst aber wohlbehalten mit Taubert[35] in Triest angekommen war. Auch
Jordan[36] schrieb von dort vom 20.: er sei mit Remelé[37] und drei
Dienern in Triest angekommen, habe meine beiden Diener gefunden und
Freitag Nachts hätten sie sich an Bord begeben. Zittel[38] und
Schweinfurth[39] könnten nun möglicherweise am selben Abend noch hierher
kommen, wenn sie nicht auch die Route Triest genommen hätten; am Abend
vorher hatte ich sie vergebens erwartet.

Als ich meine Briefe postirt hatte, legte sich der Platzregen, welcher
den ganzen Morgen mit ununterbrochener Wuth herabgeströmt war, und bald
darauf erschien der Archidiakon Farentini, um mich abzuholen. Er zeigte
mir zuerst eine höchst merkwürdige Kirche, eine sehr alte Baute, die
ursprünglich frei angelegt, später durch den Ueberbau einer anderen
Kirche zu einer Krypta gemacht und jetzt wieder durch Hinwegräumung des
umgebenden Terrains eine überirdische Kirche geworden ist. Sie rührt aus
dem 5. oder 6. Jahrhundert her. Sodann gingen wir nach einer Rotunde,
einer Ruine, von der die Reisebücher behaupten, sie sei als christliche
Kirche gebaut, was indeß keineswegs erwiesen ist. Jedenfalls rühren die
Säulen, die Capitäler von verschiedener Ordnung von alten römischen oder
griechischen Tempeln her. Es war mittlerweile dunkel geworden und wir
verabschiedeten uns von einander.

Bei meiner Nachhausekunft fand ich Zittel und Ascherson vor. Sie waren
beide über Rom und Neapel Nachmittags in Brindisi eingetroffen und
Ascherson hatte den kurzen Aufenthalt schon benutzt, um zu botanisiren;
ganz mit Pflanzen beladen kam er nach Hause. Wir dinirten noch
gemeinschaftlich und gingen dann um 7 Uhr an Bord. Zuerst hatten Noël
und ich, Ascherson und Zittel je eine Cajüte für uns, als aber dann in
unsere Cabinen noch fremde Leute hineingesteckt wurden, tauschten wir
derart, daß wir Vier zusammenkamen. Ich konnte die Nacht gar nicht
schlafen, die Betten waren sehr hart und schmal und gegen Morgen
entstand ein Höllenlärm, denn um 3 Uhr kam ein Londoner Expreßtrain, den
auch Schweinfurth benutzt hatte, von Bologna und um 8 Uhr Morgens kurz
vor Frühstückszeit, als wir auf dem Deck erschienen, waren wir schon
=en route=; es war köstliches Wetter, das Meer leicht gewellt, was
aber dem sehr großen Dampfer keine Bewegung verursachte.

Um 10 Uhr Morgens fuhren wir bei der griechischen Stadt Navarin vorbei;
auch an dem Tage herrliches Wetter, wenn auch etwas trüber. Je mehr wir
nach dem Süden kamen, desto milder wurde die Lufttemperatur und Abends
hatten wir immer das schönste Meerleuchten, und die Zeit wäre gewiß so
angenehm wie möglich vergangen, wenn nicht Regenwetter eingetreten wäre,
welches uns nöthigte unter Deck zu bleiben. Die letzten beiden Tage
hatten wir sogar Sturm; Zittel und Ascherson waren seekrank,
Schweinfurth, Noël und ich hielten uns vortrefflich; aber Zittel mußte
einen ganzen Tag im Bette liegen, da er sich stark erkältet hatte und
heftige Halsschmerzen bekam. Und doch war es so warm. 20 Grad im
Schatten.

Um 12 Uhr Mittags kamen wir in den Hafen von Alexandrien; wir mußten die
Quarantäne am Bord des Schiffes bis übermorgen Mittag halten. Alle
Sachen waren angekommen und alles Andere war von Menshausen, einem
deutschen Kaufmanne, besorgt. Der Vicekönig war in Kairo und v. Jasmund
auch, der dort sich augenblicklich mit dem Prinzen von Hohenzollern
aufhielt. In Alexandria war projectirt, nur einen Tag zu bleiben, in
Kairo drei bis vier, um dann gleich bis Minieh oder Siut (Hauptstadt von
Oberägypten am Nil) vorwärts zu gehen.

Welch' bewegtes Leben hier in Skendria oder Alexandria! Wir lagen am
Eingange des Hafens auf der Rhede. Rechts der schöne Mex-Palast von Said
Pascha, links der Leuchtthurm und der schneeweiße Palast von Mehemed
Ali, der Mastenwald, mit der Stadt im Hintergrunde vor uns. In der Ferne
ein üppiger Palmenwald: dies das Panorama von unserem Schiffe. Auf dem
Schiffe selbst zerlumpte Soldaten mit gelber Schärpe, Abzeichen der
Quarantäne. Dafür, daß ich mit Menshausen sprach, kam der wie ein
Bänkelsänger aussehende Soldat gleich mit offener Hand auf mich los:
"=nrid backschisch=", "ich möchte Trinkgeld." Er war sehr
bedonnert, als ich ihn in arabischer Sprache fragte, wie er dazu käme
und mit welchem Rechte er bettele. Natürlich gab ich ihm trotzdem sein
Backschisch.

Schweinfurth war wieder hergestellt und Zittel und Ascherson natürlich
wie durch Zauber ihrer Krankheit hier im sicheren Hafen überhoben. Mit
den übrigen Herren auf dem Lloydschiffe, welches auch gekommen war und
einen Flintenschuß weit von uns lag, tauschten wir, sobald wir uns
durchs Fernrohr erkannten, laute Hurrahrufe aus und später kamen Jordan
und Remelé herüber, um uns (natürlich immer in respectvoller Distance,
da sie fünf, wir aber nur zwei Tage Quarantäne halten sollten) zu
begrüßen. Die Armen mußten darauf aber das Schiff verlassen, um am Lande
die Quarantäne abzuhalten. Das ist langweilig und kostspielig für sie;
aber amüsant mußte es ihnen sein, die zahlreichen Pilger zu beobachten,
welche, an dem Tage von Marokko kommend, ein englischer Dampfer gebracht
hatte, etwa 1000 an der Zahl. Das war ein sonderbarer Anblick; ein
bunteres Bild konnte man kaum sehen, als sie in kleinen Barken zu 8-10
Mann nach dem Quarantäne-Gebäude geschafft wurden. Aber bunt kann man
eigentlich nicht sagen, weil alle entweder in einem schmutziggrauen,
schmutzigbraunen oder schwarzen Burnus eingewickelt waren und offenbar
die schlechtesten Gewänder trugen, die sie überhaupt in ihrer Heimath
von ihren Angehörigen hatten auftreiben können. Wie merkwürdig, daß sich
dieser Pilgerzug mitten durch die civilisirtesten Länder und Völker
hindurch immer noch erhält, denn eine Abnahme des Pilgerns ist wohl kaum
zu spüren. Und wie merkwürdig, daß die christlichen Engländer es heute
unternehmen, die fanatischen Gläubigen zu ihrer heiligen Stätte zu
führen. Auf der einen Seite geben sie jährlich Hunderttausende von Pfund
Sterling aus, um dem Umsichgreifen des Islam durch christliche Missionen
ein Ziel zu setzen, auf der anderen Seite leisten sie demselben Vorschub
dadurch, daß sie das Pilgern erleichtern, denn es kann nicht geläugnet
werden, daß die jährlichen Zusammenkünfte am Berge Ararat und beim
schwarzen Steine in Mekka die Mohammedaner zu immer neuem Fanatismus
anfachen. Das ist bei den mohammedanischen Pilgerfahrten so gut der
Fall, wie bei den katholischen. Uebrigens Angesichts unserer eigenen
Pilgerreisen inmitten des civilisirten Europa ist es kaum erlaubt,
darüber zu staunen; denn dem Unparteiischen muß es schließlich einerlei
sein, ob er in Nordafrika dumme Schafheerden nach Mekka strömen sieht,
oder solche von Frankreich, von Belgien, vom Rhein aus auf dem Wege nach
Rom erblickt. Hier sowohl wie dort wird Dasselbe erstrebt: In Mekka wie
in Rom ist für den Hohenpriester die Hauptsache, Geld zu bekommen, für
die Pilger, sich Verdienste und Vergebung der Sünden zu erwerben. Einen
Unterschied vermögen wir absolut nicht zu finden. Dummheit und
Aberglaube sind bei den Mohammedanern wie Christen die Triebfedern.

Langeweile hatten wir an Bord nicht; die Passagiere waren noch fast alle
geblieben, nur die India-Reisenden gingen am selben Tage mit einem
direct nach Suez gehenden Zuge ab. Ein solcher Quarantäne-Zug wird
verschlossen, darf nirgends halten und ohne Aufenthalt geht es in Suez
wieder an Bord. Der Hafen ist ungemein belebt; Dampfer kommen und gehen;
einige, die von inficirten Häfen kommen, werden mit der gelben Flagge,
dem Abzeichen, daß sie in Quarantäne sind, geschmückt; andere, die aus
gesunden Häfen ausgelaufen sind, bleiben ohne gelbes Abzeichen und
dürfen gleich mit der Stadt communiciren.

Endlich schlug die ersehnte Stunde: zwei Cavassen vom Generalconsulat
kamen an Bord, und uns und unsere Sachen einladend ging es fort und bald
darauf hielten wir vor Abbat's Hôtel, an einem der schönsten Plätze
Alexandriens gelegen. Ich ging zuerst zu Menshausen und dann auf's
Consulat. Herr v. Jasmund empfing mich sehr freundlich. Für den Abend
war ich mit allen meinen Begleitern zum Essen auf's Consulat geladen.

Jordan und Remelé waren gestern Abend auch noch aus der Quarantäne
befreit werden, welche also keineswegs so streng beobachtet und gehalten
wurde, wie ursprünglich war angeordnet worden, und so waren wir denn
Alle vereint im Hôtel Abbat, wo wir zum ersten Male erfahren sollten,
mit ägyptischen Preisen zu rechnen. Allein für die Diener mußte ich
täglich 40 Frcs. ausgeben. Im Uebrigen konnte man mit den Zimmern, dem
Essen und der Bedienung zufrieden sein, obschon die Hôtels in
Alexandrien nicht so gut sind, wie die in Kairo, da in der Hafenstadt
die Passagiere nur ein bis zwei Tage zu bleiben pflegen, wogegen sie in
Kairo manchmal Monate lang weilen.

In Alexandria wurde meine ganze Zeit durch geschäftliche Angelegenheiten
in Anspruch genommen. Nur Abends hatten wir Ruhe, uns an einem Glase
Bier zu erlaben.

Bei unserer demnächstigen Abreise von Alexandrien war am Schalter wieder
eine entsetzliche Wirthschaft: Es ist unglaublich, mit welcher
Gemüthsruhe der Billeteur die sich drängenden und ungeduldigen Reisenden
am Schalter abfertigt. Werden sie gar zu lästig, hört er einige
"=goddam=" oder "=au sacre nom de Dieu=" oder
Kreuz-Millionen-Donnerwetter, dann entfernt er sich für fünf Minuten,
nimmt eine Tasse Kaffee, um mit neuen Kräften dem Publicum
entgegentreten zu können. Endlich war an mich die Reihe gekommen, ich
hatte meine Billets, die Bagage wurde eingeschrieben und bald darauf
ging's fort. Da Ascherson, Jordan und Remelé noch zurückblieben, um mit
einem anderen Zuge nachzufahren, so lud Herr v. Jasmund uns ein, in sein
Coupé zu steigen. Die Generalkonsuln in Alexandrien bekommen jedesmal
ein eigenes Coupé, wenn sie reisen.

Ich unterlasse es, über die Fahrt auch nur ein Wort zu sagen, doch muß
ich erwähnen, daß wir in Kassar Sayet, beim Uebergange des linken
Nilarmes, mit Nubar Pascha, der von Kairo nach Alexandria fuhr,
zusammenkamen und demselben vorgestellt wurden. Eigenthümlich, ich hatte
mir den Mann ganz anders gedacht, mehr diplomatenmäßig, d.h. wie bei uns
die Staatsmänner auszusehen pflegen. Damit will ich aber keineswegs
sagen, daß Nubar eine gewöhnliche Physiognomie habe, im Gegentheil,
namentlich sein Auge ist wunderschön. Im Französischen drückt er sich
gewandt aus. Er theilte uns mit, der Vicekönig wünsche der Expedition
einen so wenig officiellen Anstrich wie möglich zu geben und deshalb
müßten wir von einer militärischen Escorte abstehen. Dahingegen
garantire er absolute Sicherheit der Gegend zwischen dem Nil und den
Uah-Oasen. Die Unterredung dauerte nur kurze Zeit, da die Züge bald
darauf wieder abfuhren. Mir war nichts angenehmer, aus der lästigen
Escorte ledig zu sein. Wie ich denn überhaupt bemerken muß, daß der
Gedanke einer militärischen Begleitung keineswegs von mir, sondern
ursprünglich vom Chedive selbst ausging und zwar so gestellt wurde, daß
ich glauben mußte, dem Chedive sei daran gelegen, eine militärische
Bedeckung mitzugeben.

Mit dem Zuge, den wir benutzten, erreicht man Kairo in fünftehalb
Stunden. Um 1 Uhr waren wir denn auch angelangt, nachdem schon längere
Zeit vorher die Pyramiden, die Gräber der Chalifen, die schlanken
Minarets der Mohammed-Ali-Moschee ihren Willkommengruß uns entgegen
gesandt hatten.

Angekommen, begaben wir uns sogleich ins Nil-Hôtel, nachdem ich vorher
vergeblich versucht hatte, die Diener in einem billigeren Hôtel
unterzubringen. Nachmittags besuchten wir das Consulat, fanden aber, daß
unser deutscher Viceconsul Travers auf einer Tour nach Minieh war, um
den Prinzen von Hohenzollern dorthin zu begleiten. Abends waren wir im
Theater und hörten die "Aida" von Verdi, welche in dieser Saison zum
ersten Male aufgeführt wurde. Wer hätte nicht von den Wundern gehört,
welche der Chedive durch Zaubergewalt in seiner Hauptstadt seit Jahren
entstehen läßt? Wenn auch nicht alle gleich an Pracht, wie solche bei
Eröffnung des Suez-Kanals dem Auge sich darbot, zeigen doch die Werke,
welche der Vicekönig seitdem nach und nach ins Leben rief, um die
Freuden des Lebens durch Kunstgenüsse zu erhöhen, einen derartig großen
Anstrich, daß es sich wohl verlohnt, dabei zu verweilen.

Einen Lieblingsgedanken, eine Oper zu besitzen, verwirklichte Ismael
Pascha bald, nachdem die Feierlichkeiten der Kanaleröffnung vorüber
waren, indem er auf dem prächtigen Esbekieh-Platze ein Gebäude mit
Allem, was dazu gehört, für eine italienische Oper herrichten ließ. Um
dasselbe würdig einzuweihen, veranlaßte er den Maëstro Verdi, eigens
eine Oper dafür zu componiren. Den geschichtlichen Stoff lieferte
Mariette, die literarische Redaction besorgte Ghislanzoni.

Präcis 8 Uhr begann man mit der Ouverture, welche von einem vollkommen
eingeübten Orchester meisterhaft vorgetragen wurde. Ebenso tadellos war
die ganze Aufführung. Sänger und Sängerinnen sind durchweg ersten
Ranges, namentlich der Tenor (Radames) Sigr. Fancelli, von einer Stärke
und Höhe der Stimme, wie man ihn gewiß selten an einer der größten
Bühnen Deutschlands findet. Was die Sängerinnen anbetrifft, so waren
dieselben in der Saison nur aus Deutschland recrutirt, die Aida wurde
von Fräulein Stolz, Amneris von Fräulein Waldmann repräsentirt. Beide
waren in ihrer Art vorzüglich.

Es braucht wohl kaum gesagt zu werden, daß man bei der Costümirung auf
größte Genauigkeit gesehen hat, um Kleidung und alte Gegenstände so
herzustellen, wie sie durch die Aegyptologen uns bekannt und wie sie
uns in den Museen aufbewahrt sind. Dazu ist Alles mit einer Pracht
hergerichtet, wie es eben nur ein Fürst zu leisten vermag, dessen Mittel
fast unbeschränkt sind.

Was das Sujet anbetrifft, so ist es der ägyptischen Geschichte
entnommen. Aegypten und Abessinien liegen seit Jahren in Krieg
miteinander. Der Feldherr des Königs von Aegypten, Namens Radames hat
die Tochter des äthiopischen Königs Amonasro, Namens Aida, gefangen
genommen, er giebt sie der Tochter seines ägyptischen Königs, Namens
Amneris, zur Sclavin. Radames verliebt sich aber in Aida und wird von
Aida wieder geliebt. Später wird der äthiopische König Amonasro auch
noch gefangen genommen. Amonasro und Aida finden sich wieder, Beide,
Vater und Tochter, Gefangene am ägyptischen Hofe. Man begnadigt Beide
und will sie ziehen lassen. Amonasro aber überredet seine Tochter, die
Liebe Radames' zubenutzen, um ihn über einen Kriegsplan auszuforschen;
sie weicht endlich den Bitten des Vaters und Radames widersteht nicht
dem Flehen der Aida. Er fängt an, den Plan zu verrathen, aber gerade in
dem Momente kommt Amneris hinzu. Radames flieht nicht, er klagt sich
selbst an, die Königstochter überliefert ihn aus Eifersucht den
Priestern, er wird zum Tode verurtheilt und kann dann trotz der bitteren
Reue der Amneris nicht gerettet werden. Lebendig in einem Grabe
eingemauert, theilt Aida freiwillig sein Loos.

Eine solche Aufführung, wie sie in Kairo Statt hatte, muß selbst den
verwöhntesten Geschmack befriedigen. Die Musik freilich wird wohl nicht
überall Beifall finden. Die Freunde der Harmonie werden sagen, es sind
zu viel Wagner'sche Anklänge vorhanden, die Wagnerianer werden die Musik
zu dünn und zu wenig überwältigend finden. In der That ist Verdi bei
dieser Composition ganz aus seiner Rolle gefallen. Der Componist des
"Ernani", des "Trovatore" hat sich im Wagnerianismus versuchen wollen,
aber nichts als zwangvolle Sätze sind entstanden, welche das Publicum
kalt lassen.

Die innere Einrichtung des Opernhauses ist reizend. Die Bühne ist
verhältnißmäßig groß, ebenso der Orchesterraum. Links hat der Chedive
eine Prosceniumsloge, die gleich hoch _allen_ Logenreihen ist, darunter
eine kleine dicht am Orchester. Rechts ist die chedivische Haremsloge,
durch ein so feines Eisengitter verschleiert, daß die Meisten glauben,
dies weiße Gewebe seien Tüllgardinen, aber in der That besteht es aus
dem feinsten Eisendraht. Daran schließen sich vier andere, ähnlich
verschleierte Logen, für andere Haremsdamen hoher Würdenträger.

Das Opernhaus hat vier Logenreihen übereinander. Im ersten Stock, also
parallel mit den Logen ersten Ranges, befindet sich ein großes und
fürstlich eingerichtetes Foyer, zugänglich für Jedermann. Daneben sind
Restaurationslocale, die man übrigens auch unten findet.

Zu der Zeit wurde das Opernhaus erheblich vergrößert, weil die damaligen
Räume zur Aufbewahrung der Decorationen keineswegs genügten.

Am folgenden Tage wurden wir um 10-1/2 Uhr zum Vicekönige befohlen; wir
holten Herrn v. Jasmund ab. Der Vicekönig residirt in einem neuen Palais
im neuen Stadttheile Ismaelia. Nach wenigen Vorstellungen, die zwischen
Ali Pascha, dem Ceremonienmeister und dann einem Anderen, der der
Großsiegelbewahrer ist, stattfanden, führte man uns die Treppe hinauf,
wo wir oben vom Vicekönige empfangen wurden. Aus dem großen Saale führte
er uns in ein kleines Zimmer. Die Unterhaltnng drehte sich natürlich nur
um die Expedition. Zuerst aber, nachdem wir vorgestellt waren, hielt
Herr v. Jasmund einen kleinen =speech=, worin er dem Vicekönige
dankte für das, was er für die wissenschaftliche Expedition gethan. Dann
erwiderte der Vicekönig, wie glücklich er sich schätze, mit solchen
Leuten eine solche Expedition organisiren zu können, und dann stattete
ich meine Grüße ab und dankte im Namen des Kaisers und Königs. Als ich
dies sagte, erhob sich der Chedive von seinem Platze, aus Ehrfurcht vor
dem Namen Sr. Majestät und Sr. Kaiserlichen Hoheit des Kronprinzen.

Hierauf war lange Unterhaltung (die Audienz dauerte 3/4 Stunden) über
die Expedition und hierbei beklagte sich der Vicekönig bitter über
Bakers Expedition, der unnütz Menschenblut vergossen und für Abschaffung
des Sclavenhandels nichts gethan habe. Diese vom Vicekönige gesprochenen
Worte bekräftigten also in der That, daß Sir Samuel gar nichts erreicht
hat, daß seine Expedition vielmehr nach der Aussage des Chedive nur
unheilvoll wirkte. Ich begriff nun auch, warum die ägyptische Regierung
meiner Expedition so wenig officiellen Charakter, wie möglich, geben
wollte. Gegen Samuel Baker scheint der Chedive jedoch sich ganz anders
geäußert zu haben; wenigstens lesen wir in Bakers "Ismailia", daß der
Chedive seine Dienste durch die Verleihung des Osmanieh-Orden belohnte,
und daß Baker selbst meint, sein fester Glaube auf die Unterstützung der
Vorsehung sei nicht unbelohnt geblieben, also seine Aufgaben für gelöst
hielt. Das kann ich bestätigen, daß der Chedive keineswegs gesonnen
schien, die Baker'sche Expedition aufzugeben, sondern in Colonel Gordon
einen würdigen Mann fand, der da wieder anknüpfte, wo Baker sein
Unternehmen abgebrochen hatte.

Der Vicekönig, 1830 geboren, also jetzt 45 Jahre alt, hat eine
gedrungene Gestalt, ein sympathisches Gesicht, freundliche Augen, im
Ganzen ein sehr intelligentes Aeußere. Jedenfalls, nach seiner
Physiognomie zu schließen, ein Mann, der mehr liebt, das Gute zu thun,
als das Böse.

Als wir uns verabschiedet hatten, begab ich mich mit v. Jasmund nach
seinem Hôtel, um noch einige Punkte wegen des Dampfers, der Kamele &c.
zu präcisiren und zu Papier zu bringen.

Darüber war es Mittag geworden. Nach Tische kam Jasmund, mich abzuholen
zu einem Besuche bei Hussein Pascha, dem zweiten Sohne des Vicekönigs,
der den öffentlichen Arbeiten vorsteht. Es handelte sich nämlich darum,
die Papiere bezüglich des Nivellements der Eisenbahnstrecke von Siut zu
bekommen, damit wir bei unserem Vorgehen von diesem Punkte eine
bestimmte Basis hätten. Hussein wohnt auf der Kasbah und im selben
Palais oder Harem, in welchem der große Mohammed Ali sein Leben
ausgehaucht hat. Ein großartiges Gebäude von colossalen Dimensionen,
dessen Bel-Etage ein immenses Kreuz bildet, derart, daß 1 das
Audienzzimmer, 2 den Saal und 3, 3, 3 noch andere Zimmer umfassen. Wie
im chedivischen Palaste, war auch hier Alles auf's Geschmachvollste,
auf's Reichste und ohne Ueberladung decorirt. Aber die Kasbah hat nicht
nur diesen einen Palast, sondern es ist dies ein Complex von Forts,
Schlössern und Moscheen. Da ist z.B. das Palais, in dem der Vicekönig
die Beiramsfestlichkeiten abhält, da ist vor Allem die ganz aus
Alabaster, oder besser gesagt, aus ägyptischem Marmor erbaute Moschee
Mehemed Ali's.

+---+---+---+
| 1 |   | 3 |
+---+   +---+
|     2     |
+---+   +---+
| 3 |   | 3 |
+---+---+---+

Mögen nun auch die Architekten sagen, was sie wollen, mögen sie
behaupten, diese Bauten zeigen keinen bestimmten Stil, mögen sie
glauben, die Minarets seien im Verhältnis zu ihrer bedeutenden Höhe zu
dünn oder zu wenig umfangreich, es steht fest, daß gerade diese Moschee
eine der Hauptzierden Kairos ist, daß man ohne sie sich Kairo nicht mehr
vorstellen könnte. Und in ihren einzelnen Theilen wie im Ganzen kann man
sie nur schön nennen, im Innern, wie im Aeußern. Nur der häßliche
Uhrthurm auf der Westfaçade des Hofes, aus Holz erbaut, paßt nicht zum
Ensemble. Wir besuchten natürlich auch das Innere, es wurden uns die
obligaten Schuhe übergezogen, aber ich merkte einen Fortschritt, sie
waren nicht wie früher aus Stroh, sondern aus Tuch und wurden
festgebunden durch Bänder.

Eine stark vergitterte Abtheilung wurde mir gezeigt und gesagt, es sei
das der Ort, wo eventuell der türkische Sultan seinen Sitz nähme; dies
scheint mir problematisch, ich glaube vielmehr, es ist eine Einrichtung
für den Harem.

Nachdem wir dann die unvergleichlich schöne Aussicht von dem Punkte aus
genossen hatten, wo beim Massacre der Mameluken einer derselben sich
durch einen kühnen Sprung in die Tiefe gerettet haben soll, ein Punkt,
von welchem aus man die Stadt, die Gräber der Chalifen, das rothe
Gebirge (=Gebel ahmer=), das Mokhatan-Gebirge, die Pyramiden, den
Nil, ein großes Stück des üppigen Nil-Delta und die unendliche Sahara
überblickt, ein Punkt, von dem aus man das vollkommenste Bild über
Aegypten gewinnt, wo man den Charakter dieses Landes mit einem Blick
überschauen kann--nachdem wir dies in uns aufgenommen, stiegen wir zur
Hassan-Moschee, am Fuße der Kasbah gelegen, hinab.

Die Hassan- Moschee gilt überall als die schönste Moschee von Kairo und
doch keineswegs mit Recht. Die Großartigkeit der Steinmauern bestreite
ich nicht, aber die schon zugeschnittenen Quadern wurden von den
Pyramiden entnommen. Die Zartheit, das Kühne des Tropfsteingewölbes, das
Unglaubliche der Stalaktiten-Kuppeln gebe ich gern zu, aber das Material
dazu ist von Holz, und mit Widerwillen fast wird man hier an das
Vergängliche, an das Unsolide aller maurischen Bauten erinnert. Dazu
kommt, daß diese Holz-Stalaktiten-Bauten derart vernachlässigt und
zerfallen sind, daß alle Schönheit schon zu Grunde gegangen ist.

Was aber für den mit der religiösen Geschichte der Mohammedaner
Vertrauten ungleich mehr auffällt, ist der Grundriß der Moschee. Bis
jetzt hat noch kein Architekt darauf aufmerksam gemacht. Im
gewöhnlichen Stil besteht nämlich jede Moschee aus zwei Körpern: dem
bedeckten, nach Osten gerichteten Theile, aus manchmal vielen
Säulenhallen bestehend, und dem unbedeckten Hofe im Westen, beide in der
Regel viereckig. Die Hassan-Moschee aber hat im Hofe als Grundriß ein
vollkommenes _Kreuz_. Wenn man weiß, wie furchtbar der Moslim Alles
haßt, was nur irgendwie an die Form des Kreuzes erinnert, so muß man
sich wundern, daß dies hier so prägnant zum Ausdruck gekommen ist.
Jedenfalls ist es unbewußt geschehen, denn der uns begleitende Priester
gab mir den Schlüssel dazu folgendermaßen: Jeder der Kreuzflügel,
welche, beiläufig gesagt, überwölbt sind, dient zur Aufnahme der
Anhänger der vier rechtgläubigen Bekenner, so daß in dem einen die
Malekiten, im anderen die Schaffeïten, im dritten die Hambaliten, im
vierten die Hanesiten Platz finden. Sultan Hassan liegt in der Moschee
begraben und rund um sein Grab sieht man die unvertilgbaren Spuren von
Blutlachen, Zeugen der Ermordung von Mameluken, welche sich beim
Massacre in die Moschee geflüchtet hatten.

Hiernach begleiteten wir v. Jasmund nach Hause und fuhren, Zittel und
ich, sodann zu Mariette Bei, dem Director des Bulac-Museums, fanden ihn
aber nicht zu Hause. Das Museum konnten wir auch nur sehr flüchtig
besehen, da es dunkel wurde.

Nach dem Essen gingen die Anderen noch etwas spazieren, ich schrieb,
machte auch einen Gang auf die Esbekieh und hiernach trafen Zittel und
ich uns wieder im Nil-Hôtel. Wir saßen Abends noch lange im Mondschein,
der Mond stand hoch, fast im Zenith über uns. Die blühenden, wie
Heliotrop duftenden Akazien, die milden Lüfte, Alles war zauberisch
schön. Solche duftende ruhige Nächte giebt es nur in Nordafrika, wo die
Nächte Winters und Sommers sich fast stets durch absolute Windlosigkeit
der Atmosphäre auszeichnen.

Ein wichtiges Geschäft war dann noch abzuwickeln, nämlich gute Diener zu
engagiren. Eine gewisse Erleichterung gewährte Kairo in sofern, als alle
unbeschäftigten fremden Leute, alte und junge, in der Stadt einem Schich
unterstehen, der, so lange sie in Kairo sind, für ihr Betragen der
Polizei haftbar ist. Dieser Schich besorgte mir sodann Leute, so viel
ich brauchte, und da außerdem die Polizei sich noch drein mischte,
konnte ich mit ziemlicher Sicherheit sagen, gute und brave Leute
engagirt zu haben. Gleich von vornherein kann ich dies auch hier
bestätigen, denn im Ganzen hatten wir recht treue Diener; und wenn
selbst der fromme Doctor der Theologie, welcher Prof. Ascherson's Diener
war, diesen so unverschämt betrog, so folgte er wohl nur religiösen
Motiven oder glaubte vielmehr seine Betrügereien durch den Mantel der
Religion bedecken zu können. Ein alter Diener, den ich in Tripolis aus
der Sclaverei befreit und über Cyrenaica und Siuah hierher gebracht
hatte, fand mich hier wieder. Es war rührend, als er kam, mir die Hand
küßte, weinte und mir das Certificat zurückstellte mit den Worten:
"Jetzt brauche ich es nicht mehr, jetzt habe ich Dich wiedergefunden."

Nachdem viele Einkäufe besorgt waren, gingen wir sodann zur Sitzung des
=Institut d'Égypte=, wo man uns zu Ehren eine Versammlung anberaumt
hatte. Da waren alle Notabilitäten der Wissenschaft Aegyptens
vertreten. Mariette Bei, der berühmte Aegyptolog, präsidirte. Die
Sitzung war in einem Saale des Ministeriums des Innern. Nach einer
einleitenden Rede und nach Verlesung des =procès verbal= der
letzten Verhandlung verlas ich eine Rede in französischer Sprache. Es
war recht feierlich, v. Jasmund war auch da und Schweinfurth von
Alexandrien herüber gekommen.

Nach diesem kurzen Aufenthalte in Alexandrien und Kairo wurde Siut
erreicht, von wo die eigentliche Expedition beginnen sollte. Aber gleich
beim Beginne stellten sich die Schwierigkeiten bedeutend größer heraus,
als man vermuthet hatte, denn es galt, die Kamele mit Futter zu beladen,
da man sich Angesichts einer absolut vegetationslosen Wüste befand.
Nachdem die Bohnen, welche zu einer Reise von zwanzig Tagen nothwendig
wurden, an Ort und Stelle waren, traten wir am 18. December den Marsch
in die Wüste an. Dieselbe offenbarte denn auch gleich an den ersten
Tagen ihre ganzen Schrecken und Gefahren, denn man befand sich in der
trostlosesten Einöde. Allerdings nicht so vegetationslos, daß nicht hier
und da noch einige Kräuter gesproßt hätten, aber keineswegs so
krautreich, daß man darin hätte Kamele weiden können.

Nur dieser Theil der Sahara, die sogenannte Libysche Wüste, kennzeichnet
sich durch eine so außerordentliche Armuth an Pflanzen, denn in der
ganzen übrigen Sahara nehmen Karawanen nie Futter für die Kamele mit,
sondern die Thiere begnügen sich mit dem, was sie unterwegs finden. Nur
südlich von Tedjerri in Fessan hat man auch ein Terrain zu durchziehen,
wo man für einige Tage Datteln als Kamelfutter mitzunehmen pflegt.

Wir erreichten dann zunächst die kleine Oase Farafrah, keineswegs dem
Nil zunächst gelegen, im Gegentheil, sie ist von Sinah am Nil die
entfernteste. Aber ich hatte diesen Weg vorgezogen, weil er ein
vollkommen neuer, _noch nie von Europäern begangener_ war. Das
Erscheinen einer so großen Karavane, 100 Kamele und circa 80 Mann, rief
natürlich die größte Angst, der alsbald das Staunen folgte, bei den
Eingeborenen hervor, aber als sie schnell gewahr wurden, daß wir in
friedlicher Absicht gekommen waren, etablirte sich ein leidliches
Verhältniß zwischen uns, soweit der Fanatismus der Bewohner es
gestattete.

Sodann mußten wir nach einigen Tagen uns nach Dachel wenden, da wir in
Farafrah weder für uns noch für unsere Kamele Vorräthe auftreiben
konnten. Wir folgten derselben Route, welche vor uns Cailliaud gezogen
war, und erreichten nach einer Woche diese freundlichste aller
Uah-Oasen. Und so freundlich uns die Landschaft und der Hauptort Gasr
entgegenlachten, so zuvorkommend wurden wir hier auch empfangen von der
Behörde und der ganzen Bevölkerung. Erwähnen muß ich allerdings, daß die
Farafrenser über unsere Ankunft noch nicht unterrichtet waren, als wir
dort eintrafen, in Dachel hingegen die Behörde von Siut aus schon
instruirt war, uns freundlich aufzunehmen.

Aber auch hier in Dachel waren die Vorräthe nicht so reichlich, wie man
uns es vorgespiegelt hatte, und ich war gezwungen, nach Siut
zurückzusenden, um sechzig neue Kamelladungen Bohnen kommen zu lassen.
Aber ehe dieselben eintrafen, vermochte ich Prof. Jordan, vorauszugehen.
Freilich hatte er mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen, aber als dann
Zittel auch bald nachrücken konnte, wurde abermals weiter vorgegangen
und die Expedition erreichte fast den 27° O.L. v. Gr. und blieb vor
einer mächtigen, von Norden nach Süden streichenden Düne liegen. Hier
fand ich dieselbe lagern, als ich selbst nach einiger Zeit dort eintraf.

Eine Recognoscirung, die Zittel zu Fuße schon vorher gemacht hatte, eine
andere, die ich selbst mit Prof. Jordan unternahm, stellte nun zur
Evidenz heraus, daß an ein weiteres Vorgehen nach Westen nicht zu denken
sei. Wir befanden uns Angesichts eines Sandmeeres, welches aus 100-150
Meter hohen Sandketten mit steilen Böschungen bestand. Die Zwischenräume
zwischen diesen Sandketten waren ebenfalls mit Sand bedeckt, zeigten
_kein nacktes Gestein_. Es traten nun zwei entscheidende Gründe ein, die
uns zwangen, von weiterem Vorgehen nach Westen abzustehen. Erstens waren
es die hohen, von _Norden nach Süden_ ziehenden Dünen, welche zu _jeder
Uebersteigung_ mehrere Stunden nöthig machten und wodurch wir sodann
höchstens per Tag 20 Kilometer hätten vordringen können mit der
_gewissen_ Aussicht, nach acht Tagen sämmtliche Kamele todt oder
"=batal="[40] gehabt zu haben. Zweitens war es unmöglich, im
Sandmeer Wegzeichen zu errichten; der geringste Samum würde sie umgeweht
haben; mithin war eine weitere Depôtbildung, die unumgänglich
nothwendig war, sowie eine constante Verbindung mit dem Hauptdepôt
Dachel nicht zu ermöglichen.

Sobald daher das Unausführbare, Kufra von Westen aus mit den uns zu
Gebote stehenden Locomobilen zu erreichen, constatirt war, beschlossen
wir, mit den Dünen nach Norden zu gehen, um womöglich einen Durchgang,
ein Aufhören der Dünen zu finden oder Siuah zu erreichen. Die Dünen
hörten nicht auf, wir waren während 14 Tagen stets zwischen hohen Ketten
von Sandbergen und legten einen der sonderbarsten Märsche zurück, welche
je in Afrika gemacht worden sind. _Ohne Führer_ waren wir, wie das
Schiff auf dem Meere, nur dem Compaß vertrauend, angewiesen, der einmal
angenommenen Richtung zu folgen. War diese falsch oder wären wir durch
die öftere nothwendig werdende Uebersteigung der Dünen zu weit
abgekommen, so mußte voraussichtlich Siuah verfehlt werden[41]. Oder
wären wir von einem _mehrtägigen_ Samum überrascht worden, so wäre
voraussichtlich unser Loos ein noch schlimmeres gewesen, indem wir nur
für eine bestimmte Zahl von Tagen Wasser hatten. Ich konnte es überhaupt
nur übernehmen, die Karavane nach Siuah zu führen, weil ich dort bekannt
war und die Formation der Ufer und die Lage der Seen östlich und
westlich von Siuah mir noch vor Augen stand. Ich brauchte deshalb nicht
zu fürchten, falls ich zu weit westlich oder östlich herauskäme,
unorientirt zu bleiben.

Und glücklich erreichten wir denn auch die Oase des Jupiter Ammon, wo
wir bei der Behörde den freundlichsten Empfang fanden. Schon nach
wenigen Tagen brachen wir wieder auf, gingen bis Setra zusammen in
östlicher Richtung und sodann trennten Zittel und ich uns von Jordan, um
wiederum _ohne Führer und auf nie begangenem_ Wege direct nach Farafrah
zu gehen, während Jordan mit einem in Siuah gemietheten Führer nach
Uah-el-behari ging, um die auf den Karten verzeichneten Behar-bela-ma zu
untersuchen.

Farafrah wurde glücklich von uns erreicht, vonwo Zittel sogleich nach
Dachel weiter ging, um unseren dortigen um uns in Sorge lebenden
Gefährten die Nachricht unserer glücklichen Rückkehr zu übermitteln. Ich
selbst blieb noch einen Tag länger in Farafrah und ging dann auf
_neuem_, noch nie begangenem Wege nach Dachel, hauptsächlich um die
Gebirgszüge zu durchschneiden, welche wir früher im Westen von unserem
ersten Marsche von Farafrah nach Dachel erblickt hatten. In Dachel
vereinten wir uns dann nach einigen Tagen zu gemeinsamem Vorgehen über
Chargeh nach Esneh, welches wir am 1. April ohne Unfall erreichten.

Ich komme nun auf die Resultate zu sprechen und hebe hervor, daß uns
außer der allgemeinen Erforschung der Libyschen Wüste hauptsächlich zwei
Punkte als beachtenswerth waren bezeichnet worden: die Untersuchung der
verschiedenen Behar-bela-ma und die Depression der Libyschen Wüste.

Ein Bahr-bela-ma von Dachel ausgehend und nordöstlich von Beharieh in
das von Ost nach West gerichtete Bahr-bela-ma von Pacho und Belzoni
mündend existirt nicht. Es breitet sich zwischen ihnen ein einzig
Kalksteinplateau über 300 Meter hoch aus. In der Sitzung des =Institut
Égyptien= hatte ich schon darauf aufmerksam gemacht, daß Bahr-bela-ma
in der Sahara nichts ist, als das gleichbedeutende Wort Wadi, das
hundertmal vorkommt. Wenn es sich aber durch die geographischen
Verhältnisse bestimmt erweisen läßt, daß ein Bahr-bela-ma als eine
Längseinsenkung nicht existirt, so ist andererseits durch die
geologische Untersuchung des Bodens auf das Schlagendste nachgewiesen,
daß der Nil nie in dieser Richtung hat fließen können. Nirgends wurden
von unserer Expedition fluviatile Niederschläge, sondern überall nur
maritime Bildungen constatirt. Das Bahr-bela-ma als ein continuirliches
Thal, oder gar als ein westliches Flußbett des Nil muß daher definitiv
aus der Welt geschafft und von den Karten gestrichen werden.

Die zweite zu lösende Aufgabe betraf die Depressionsfrage, ob nämlich
die von mir 1869 entdeckte Depression sich über die ganze Libysche Wüste
erstreckt, oder vielmehr von dem Libyschen Küstenplateau (diesen
Ausdruck möchte ich vorschlagen für den jetzt gebräuchlichen "Libysches
Wüstenplateau") sich bedeutend nach Süden zu ausdehnt. Hierin lag
zugleich die Aufgabe einer Erforschung der ganzen Libyschen Wüste; denn
als Endziel war die Erreichung der Oase Kufra in Aussicht genommen.

Gleich beim Verlassen der Oase Dachel konnten wir eine merkliche
Steigerung beobachten, wie ja überhaupt, mit Ausnahme von Siuah, alle
Uah-Oasen höher als der Ocean gelegen sind und nur relativ Depressionen
bilden. In Regenfeld waren wir schon über 300 M. gestiegen, und als wir
dann nach Nord einige Grade zu West den Weg fortsetzten, fanden wir zwar
eine allmälige Absenkung aber erst in Siuah konnten wir eine eigentliche
absolute Depression constatiren. Die Producte des Meeres, die hier
gefunden wurden, die Abwesenheit von Süßwasserbildungen oder gar von
Nilschlamm schließen aber auch hier jeden Gedanken aus, daß der Nil sich
durch diese Depression in die Syrte ergossen habe.

Unser Vormarsch in Regenfeld war verhindert worden durch hohe Sanddünen,
welche von NNW. zu SSO. Richtung hatten und 100-150 M. hoch waren. Ein
Vormarsch in westlicher Richtung war somit unmöglich geworden, theils
wegen der Kamele und theils weil aus Mangel an Wegweisern keine
Depositorien mehr angelegt werden konnten. Denn zwischen den Dünen war
nicht etwa bloses Gestein, sondern tiefer Sand, welcher das Errichten
von Wegzeichen unmöglich machte. Wir hatten also Ein einziges Sandmeer
vor uns, nur unterbrochen durch 1--1-1/2 Kilometer auseinanderstehende
Sandketten.

Die Sanddünen sind Meeresprodukt; ihre Formenveränderungen sind im
Allgemeinen constant. Daß die Winde, die hier meist von NNW. nach SSO.
wehen, während der Chamsin gleiche Richtung, aber aus entgegengesetztem
Pole hat, sie verursachen, glaube ich nicht; denn dann müßten sie in der
Grundform in der dem Winde entgegengesetzten Richtung laufen, sie
verlaufen aber mit dem Winde.

Was die Wärmeverhältnisse anbetrifft, so hatten wir diesmal sehr geringe
Schwankungen. Während auf früheren Reisen in der Wüste im Winter eine
Differenz von 30º beobachtet wurde, hatten wir diesmal im Februar,
welcher sich als der kälteste Monat herausstellte, einen Unterschied,
der bedeutend geringer war, wenig mehr als die Hälfte. Eine mittlere
Zahl kann ich noch nicht aus meinen viermal täglich angestellten
Beobachtungen geben. Aber im Februar hatten wir sieben Tage, wo das
Thermometer unter Null war, und am 16. zeigte das Thermometer sogar -5°.
Die größte Wärme, welche im Februar beobachtet wurde, betrug nicht mehr
als 24° und dies nur an zwei Tagen. Auffallend war die Erscheinung eines
dreitägigen Regens in der Libyschen Wüste, und zwar erstreckte sich
dieser Regenfall über ein ziemlich großes Terrain: denn in Dachel und
Farafrah hatte es an denselben Tagen auch geregnet, während man aber in
dem dem Mittelmeere näher gelegenen Siuah keinen feuchten Niederschlag
gehabt hatte. So war denn auch der Feuchtigkeitsgehalt der Wüste ein
ungemein bedeutender und nur, wenn Südwind eintrat, zeigte sich
plötzlich eine auffallende Trockenheit in der Atmosphäre. Leider mußten
Untersuchungen über den Electricitätgehalt der Luft ausgesetzt werden,
weil die magnetische Nadel des mitgenommenen Electrometers sich als zu
schwach erwies; sie reagirte gar nicht. Aeußerst interessant waren die
Untersuchungen über Ozongehalt, wie man sich aus den demnächst zur
Veröffentlichung kommenden Beobachtungen Zittels wird überzeugen können.
Je offener der Himmel war, und je entfernter wir von bewohnten Plätzen
waren, desto mehr Ozon wurde bemerkt. Bei herrschendem Samum war äußerst
wenig Ozon vorhanden.

Ich unterlasse es hier, ausführlich über die von uns angetroffenen
Völker in den Oasen zu reden. Bekannt ist, daß die Bevölkerung von Siuah
berberischer Herkunft ist. In Uah-el-Beharieh, Farafrah und Dachel ist
zweifelsohne die Abstammung der Bewohner dieselbe, wie die der Fellahin
im Nilthale; doch haben sich in Uah-el-Beharieh und Dachel einzelne
Araber früher seßhaft gemacht. Hervorheben müßte ich noch, daß es Prof.
Ascherson gelungen ist, nachzuweisen, daß nicht Farafrah die Oase
Trinythis der Alten ist, sondern daß dieser Name mit der =Oasis
magna= in Verbindung gebracht werden muß.

Was die archäologischen Ergebnisse anbetrifft, so beruhen dieselben auf
genauen photographischen Bildern, welche die Expedition von den Tempeln
in Chargeh und Dachel gemacht hat. Zu diesem Behufe mußte der Tempel in
Dachel erst ganz vom Schutte und Sand ausgeräumt und zum Theil 50
Centner schwere Blöcke entfernt werden. Prof. Ebers in Leipzig, der die
Güte hatte, die Bilder durchzusehen, hat auf den Tempelwänden von Dachel
den Namen des Kaisers Vespasian gelesen und der berühmte Aegyptologe ist
der Ansicht, daß die feineren Skulpturen von allgemeinen Künstlern
hergestellt seien, während die gröberen von Dachelaner Steinhauern
selbst ausgeführt worden wären. Viel ergiebiger und interessanter
zeigten sich die Inschriften des Tempels von Chargeh. Wir sehen dort den
opfernden König Darius, dem Ammon Libationen und Rauchopfer anbietend.
Darius wird als Liebling des Ammon von "Heb" (dies der alte Name für
Chargeh) bezeichnet, auch ein bisher Ebers unbekannter Vorname des
Darius, "Basetut", ist angeführt. Nach Ebers wurde der Tempel von
Chargeh erst nach dem Tode Darius vollendet; daher die vielen leeren
Königsschilder, welche ursprünglich für den Namen des Darius bestimmt
waren. Die sehr interessanten Inschriften, schrieb mir Ebers, beweisen,
daß das ganze ägyptische Pantheon, Ammon an der Spitze, in der Oase
verehrt wurde, daß dort eine ägyptische Priesterschaft mit reichlicher
Versorgung dem Cultus vorstand, daß Chargeh Heb hieß, daß Darius als
König Aegypten und wahrscheinlich auch die Oasen besucht hat. Daß auf
einer der Platten, welche in Kairo Brugsch vorgelegt wurde, dieser
Gelehrte den alten Namen der Hauptstadt der Oase Dachel als "Mondstadt"
bezeichnet fand, glaube ich schon mitgetheilt zu haben.

In Betreff der Ausbeute der mich begleitenden Fachgelehrten kann ich
noch nichts Detaillirtes mittheilen. Indeß gereicht es mir zur Freude,
sagen zu können, daß die botanischen Ergebnisse des Prof. Ascherson
keineswegs so gering gewesen ist, wie wir fürchteten. Gab es auch
manchmal ganz vegetationslose Strecken, so boten aber gerade die Oasen
in der Zeit, als wir dort waren, ein um so reicheres Pflanzenleben.
Prof. Jordan hat alle wichtigen Punkte astronomisch bestimmt. Täglich
wurden Breitenbestimmungen gemacht und die Declination der Magnetnadel
notirt. Und was Zittel anbetrifft, so sind dessen Funde in
paläontologischer Beziehung wahrhaft überraschend gewesen. Der Wahn der
einförmigen Numinulitenformation, welche man früher für die ganze
Libysche Wüste annahm, ist somit gründlich zerstört.

Dies die wissenschaftlichen Resultate der Expedition. Praktische hat
dieselbe keine aufzuweisen, wenn nicht das bewiesen wäre, daß der
Europäer in Afrika auch ohne Führer reisen kann, daß durch Mitnahme von
eisernen Wasserbehältern man in der Wüste nicht blos Wege, wo Brunnen
oder Wasserlöcher sind, zu nehmen braucht, sondern monatelang ohne
solche existieren kann. Selbst die ausgedehnten Eisensrunde werden nie
zu verwerthen sein, weil es in der Libyschen Wüste an zwei Bedingungen,
sie zu verarbeiten, fehlt: Kohlen und Wasser. Aber praktische Resultate
hat die Expedition auch nie erzielen wollen, und obschon dieselbe Kufra
aus unüberwindlichen Hindernissen nicht erreichen konnte, wird nicht
bestritten werden können, daß sie der Hauptsache nach ihre Aufgaben
gelöst und auf alle Fälle in Anstrebung des vorgesteckten Zieles ihre
Pflicht gethan hat.

FOOTNOTES:

[Footnote 28: Noël ist der junge stattliche Afrikaner, welcher in Folge
der Bestimmung Sr. Maj. des Kaisers von Deutschland in Lichtenfelde bei
Berlin eine deutschen Begriffen entsprechende Bildung genoß, nun aber,
da ihm das nördliche Klima nicht bekam, auf Befehl des Kaisers mit nach
Aegypten ging, um dort noch eine weitere Ausbildung zu erhalten.]

[Footnote 29: Centralafrikanischer Volksstamm.]

[Footnote 30: Mandara ist eine Landschaft in Nordafrika, welche von
einem eigenthümlichen Negervolke von übrigens ausgezeichneter
Körperbildung bewohnt wird.]

[Footnote 31: Das ist eines jener Thränengläser, die sich oft in Gräbern
der Alten bei Todtenurnen finden und worin angeblich die Hinterbliebenen
den Verstorbenen ihre Thränen mitgaben.]

[Footnote 32: Buch VI, S.10, deutsche Uebersetzung von Penzel.]

[Footnote 33: Den Schmutz der internationalen Waggons verdamme ich
trotzdem.]

[Footnote 34: Mein deutscher Diener.]

[Footnote 35: Herrn Remelé's Diener.]

[Footnote 36: Der Astronom der Expedition.]

[Footnote 37: Photograph.]

[Footnote 38: Archäeolog und Geodät.]

[Footnote 39: Schweinfurth reiste im selben Winter nach Chargeh, aber
unabhaengig von der Expedition.]

[Footnote 40: =Batal= = tragunfähig.]

[Footnote 41: Eine Breitenbeobachtung konnte Jordan freilich Abends
machen, aber zu einer Längen-Nahme fehlte die Zeit.]



9. Das jetzige Alexandrien.


Mehr als zweiundzwanzig Hundert Jahre steht die Stadt, welche den Namen
des großen Mannes trägt, der nach Aegypten gekommen war, um im
weltberühmten Orakelheiligthum des Ammonium die Frage zu stellen, ob er
wirklich ein Sohn des Zeus sei. Gewaltig sind die Stürme der
menschlichen Geschichte über die Stadt dahingebraust, welche einst der
Glanzpunkt der Welt in wissenschaftlicher und commerzieller Beziehung
war. Alexandrien, die Stadt des Museum und Serapeum, war aber trotz
seiner Weltlage im Jahre 1790 so herabgekommen, daß, als die Franzosen
unter Bonaparte landeten, es nur mehr circa 6000 Einwohner hatte. Es
gehörte aber auch die ganze Wirtschaft knechtischer Beys dazu, um ein
Land und die Städte so ruiniren zu können, wie wir Aegypten und seine
Oerter am Anfang dieses Jahrhunderts sehen. Verwundert fragt man sich:
wie war es möglich, daß eine Stadt, so ungemein günstig gelegen, so tief
hatte sinken können?

In der That hat Alexandrien, wie keine andere Stadt am Mittelmeere, eine
vorteilhafte Lage. Wegen des ausgezeichneten Hafens braucht es nicht zu
befürchten, von Port Said, das allerdings an der Mündung des Kanals von
Suez liegt, überflügelt zu werden, und mittelst der Eisenbahnen und
Dampfschiffe auf den Kanälen ist es ohnedieß mit dem großen Kanal in
intimster Beziehung. Alexandrien liegt an einer der größten
Verkehrsadern unserer Zeit, einer Verkehrsstraße, welche voraussichtlich
immer als eine der am lebhaftesten pulsirenden Handelswege fortbestehen
wird. Aber nicht allein das ist es, gleichsam als Etape zwischen
Ostindien und Oceanien einerseits und Europa andererseits zu dienen; die
Stadt Alexander des Großen liegt an der Mündung des einzigen schiffbaren
Flusses von Nordafrika, welcher mit seiner mächtigen Verästelung ein
ungeheures Gebiet beherrscht. Welche Zukunft erschließt sich der Stadt,
wenn die Producte aus Centralafrika nilabwärts ihr zugeführt werden.
Denn jetzt vermittelt der Nil blos Das, was an Erzeugnissen längs seines
300 Meilen langen Stammes producirt wird. Welche Zukunft wird aber
Alexandrien haben, wenn die Felsen der Katarakte gesprengt und man mit
Dampfschiffen direct vom Mittelmeere bis zu den See'n Innerafrikas, den
großen Wasserreservoirs des Nils, wird fahren können!

Aber wenn man auch Alexandrien ein immer mehr günstig sich gestaltendes
Prognostikon stellen kann, so hat die Stadt keineswegs Ursache, mit
ihrer heutigen Entwickelung unzufrieden zu sein. Es ist der Großvater
des jetzigen Chedive, Mohammed Ali, dem die Stadt ihren jetzigen
Aufschwung verdankt. Dadurch, daß er der Stadt den Kanal herstellte,
wurde ihr nicht nur gutes Trinkwasser, sondern auch ein leichter
Verkehrsweg mit dem Innern geschaffen. Mohammed Ali war auch der Erste,
welcher den Schiffen der christlichen Nationen den Eingang in den alten
Hafen eröffnete; bis vor seiner Regierung mußten sie den neuen, wenig
sicheren Hafen benutzen.

Alexandrien mit etwa 200,000 Einwohnern zerfällt in zwei Stadttheile,
von denen der eine von der europäischen Bevölkerung der andere von den
Eingeborenen bewohnt wird. Der arabische[42] Stadttheil ist im
Nordwesten und Westen gelegen; die Straßen sind eng, unregelmäßig, im
Sommer staubig, im Winter mit undurchdringlichem Schmutz erfüllt; die
Häuser sind meist einstöckig und höchst launenhaft gebaut. Hier steht
eins mit halber Front, diagonalartig zur Straße, dort hängt eins mit dem
oberen Stockwerk über; hier ist eins in die Straße selbst hineingebaut,
dort ist eins, welches einen weiten Hof vor sich hat. Fenster sind
spärlich vorhanden, namentlich im Erdgeschosse; ist eine Bel-Etage
vorhanden, so findet man häufig sehr viele, mit feinem Holzgitter
verschlossene Fenster. Sehr praktisch ist der zickzackartige Bau des
oberen Geschosses, der Art, daß regelmäßig vorspringende Winkel, mit
Fenstern versehen, angelegt sind. Alte Gebäude findet man in der
Alexandrinischen Araberstadt fast gar nicht, so daß sie keineswegs ein
interessantes Aussehen hat, sich höchstens gut bei Mondscheinbeleuchtung
ausnimmt. So durchzogen wir sie denn auch eines Abends, ehe wir die
libysche Expedition antraten, und besuchten sodann ein Kaffeehaus der
Eingeborenen, um eine Mokka zu schlürfen und einen Tschibuk zu saugen.
Aber auch hier fängt die Civilisation an, mit mächtiger Gewalt
einzudringen. Im ganzen arabischen Viertel ist jetzt Gasbeleuchtung. Wie
lange wird es dauern und die Straßen werden gepflastert, sie werden
gerade gemacht, besprengt, mit schattigen Bäumen bepflanzt und statt der
kleinen Gewölbe und Boutiken mit prächtigen Verkaufsläden geschmückt
werden. Das Letztere wäre namentlich wünschenswert; denn gezwungen durch
die Kleinheit ihrer Verkaufsbuden, rücken die Kaufleute ihre Waaren weit
in die Straßen hinein, verengern so die Passage und füllen die Luft mit
den sich mischenden Gerüchen gekochter Speisen, frischen Gemüsen, rohen
Fleisches, kurz aller Gegenstände, die sie feil haben.

Das muselmännische Alexandrien hat hundert Moscheen, von denen jedoch
keine einzige ausgezeichnet und berühmt ist, verschiedene Sauya[43] und
Medressen[44] und eine Menge Funduks und Karawanseraien, um Menschen und
Thiere zu beherbergen. Es versteht sich von selbst, daß in diesen
Funduks nur die Eingeborenen logiren. Die Bevölkerung des arabischen
Theiles von Alexandrien beträgt etwa 100,000 Einwohner, also die Hälfte
der Gesammtbevölkerung.

Ganz anders erscheint das europäische Quartier, welches, wie aus dem
früher Gesagten hervorgeht, eine eigentliche Schöpfung der Neuzeit ist.
Breite und gerade Straßen, zum Theil mit schönen Baumreihen bestanden,
hier und da ein reizender Platz mit immergrünen Pflanzen und duftigen
Blumen, an den Seiten prächtige, mehrstöckige Häuser, massive Bauten
mit den elegantesten Läden, herrliches Pflaster (die Steine dazu hat
man von Triest kommen lassen, _jedes Stück_ hat circa 5 Francs gekostet
bei einer Größe von 15 Zentimeter quadratischer Oberfläche auf 20
Centimeter Tiefe), mit schönem Trottoir für Fußgänger, machen das
europäische Alexandrien zu einer der schönsten Städte am Mittelmeere.
Dazu kommt eine ausreichende Gasbeleuchtung und eine künstliche
Wasseranstalt (auch die arabische Stadt wird mit Wasser aus derselben
versorgt), welche bei Moharrem-Bai Nilwasser in ein Reservoir pumpt, aus
der die ganze Stadt mit dem besten Trinkwasser der Welt versorgt
wird[45]. Der mittlere Verbrauch von Wasser beläuft sich auf 8000
kubische Meter täglich.

Auf dem Platze Mohammed Ali's, auch =Place des consuls= genannt,
concentrirt sich am meisten das europäische Leben; hier sieht man die
glänzendsten Läden, hier ist das französische Generalconsulat, das
Stadthaus, mehrere große Hotels und seit zwei Jahren--Allah und Mohammed
verzeihe dem Chedive und seinen Räthen diese christliche oder vielmehr
heidnische Ketzerei--erhebt sich inmitten der breiten Allee die über
lebensgroße Statue des Begründers der jetzigen Dynastie. Die Statue
Mohammed Alis ist aus Bronce und im Ganzen 11,50 Meter hoch, wovon 6,50
Meter auf das aus toscanischem Marmor gemeißelte Piedestal kommen,
während die Reiterstatue selbst 5 Meter hoch ist. Die Statue ist von
prachtvoller Wirkung. Mohammed Ali in orientalischer Tracht, den Kopf
beturbant, sitzt in gebietender Stellung zu Roß, seinem energischen
Gesichtsausdruck sieht man es an, daß er der Mann ist, welcher das
türkische Joch abschüttelte, der, hätten nicht die Großmächte ihr Veto
dazwischen gerufen, sein Schwert bis nach Stambul selbst hineingetragen
haben würde. Furchtsam umstehen die Fellahin das Denkmal, fromme Flüche
und Verwünschungen murmelt der scheinheilige Taleb oder Faki beim
Anblick dieses gewaltigen Mannes; am liebsten würde er gleich das "Bild"
vernichten. Aber der Preis und die Belohnung, welche er sich dafür im
Paradies unfehlbar erwerben würde, scheint doch nicht so sicher zu sein,
als die irdische Strafe, welche einem solchen Versuche auf der Stelle
folgen würde. Ismael, der jetzige Regent von Aegypten, kennt seine
Leute, er weiß, was er ihnen bieten kann und er weiß, daß der
einigermaßen denkende Mohammedaner heute der irdischen Belohnung und der
irdischen Strafe vor den unsicheren zukünftigen Versprechungen oder den
jenseitigen Qualen den Vorzug giebt. =Tout comme chez nous=. Wer
fürchtet sich heute bei uns vor den Flammen der Hölle und vor der
Aussicht, Milliarden von Jahren dem Allerhöchsten ein Hallelujah zu
singen!--Aber das irdische Gesetz und das eigne Pflichtgefühl, die Liebe
zum Guten und Schönen, der Haß des Bösen und Häßlichen, welche uns
_jetzt_ schon erblich, möchte ich sagen, überliefert werden, das sind
heute die großen Triebfedern, welche die menschliche Ordnung und
Gesellschaft zusammenhalten müssen.

Daß für die religiösen Bedürfnisse der Europäer reichlich gesorgt ist,
versteht sich von selbst in einer orientalischen Stadt, wo die meisten
Europäer Katholiken sind oder der griechischen Kirche angehören. Es
giebt 3 katholische Kirchen, 4 für den griechischen Ritus, 3
protestantische, 1 koptische und 1 maronitische Kirche. Die Juden haben
3 Synagogen. Daß Mönche und Klöster nicht fehlen in einer so großen
Stadt am Mittelmeere, der Geburtsstätte so vieler Religionen, braucht
wohl kaum gesagt zu werden. Der koptische Patriarch residirt auch in der
Regel in Alexandrien.--An Wohlthätigkeitsanstalten besitzt die Stadt 4
Hospitäler, das für Militär und Civilpersonen eingerichtete
Gouvernementshospital, das allgemeine europäische Hospital, das
Diaconissenhospital und ein griechisches. Von den barmherzigen
Schwestern wird auch ein Findlinghaus geleitet.--Die Schulen sind alle
in den Händen der Geistlichkeit, aber es dürfte, seit Herr Dor, ein
Schweizer, die Leitung des Unterrichts in Aegypten übernommen hat, bald
eine günstige Veränderung eintreten; auch eine deutsche Schule ist unter
den Auspicien des deutschen Generalconsulats gegründet worden. Von den
übrigen europäischen Schulen nenne ich das Institut der Lazaristen
(=collège des Lazaristes=), ähnlich eingerichtet, wie ein
französisches Lyceum: man unterrichtet in französischer Sprache
Lateinisch und Griechisch. Das Arabische, Neugriechische, Italienische
ist facultativ. Englisch und Zeichnen und Musikunterricht werden
besonders bezahlt, der Pensionpreis beträgt 1000 Francs jährlich. Die 12
Lehrer sind sämmtlich Geistliche. Die Schule wurde 1873 von 60 Schülern
besucht. Das italienische Lyceum steht unter italienischer
Regierungscontrole; die Zahl der Schüler betrug 255 im selben Jahre. Die
Schule der schottischen Kirche, die der apostolischen Amerikaner, die
der Griechen, die allgemeine, unter dem Protectorat des ägyptischen
Erbprinzen stehende Schule mit unentgeltlichem Unterricht sind alle mehr
oder weniger stark frequentirt. Auch die Juden haben eine von etwa 120
Schülern besuchte Anstalt. Außerdem giebt es 6 Mädchenschulen. Sowohl
von den Kirchen, wie auch von den Schulen haben mehrere ein monumentales
Aeußere.

Die Vereinigung der ersten Gelehrten, welche jedoch kein eignes Gebäude
besitzen, ich meine =l'Institut Égyptien= ist seit Anfang dieses
Jahres nach Kairo verlegt worden. Es giebt sodann viele
Wohlthätigkeitsvereine und auch gesellige; von den letzteren sind die
bedeutendsten der Börsencirkel, der philharmonische Gesellschaftskreis,
vorwiegend aus Franzosen bestehend, und der Club der Deutschen. Für das
geistige Leben ist durch eine öffentliche Bibliothek und durch das
Erscheinen von 9 Zeitungen gesorgt, von denen 3 in italienischer, 1 in
englischer, 2 in griechischer und die übrigen in französischer Sprache
erscheinen.

Im hübsch gelegenen und elegant erbauten Siziniatheater werden
italienische Opern aufgeführt, außerdem giebt es noch ein kleines
Theater, Namens Alsieri. Erwähnen wir schließlich noch, daß
französische, englische, italienische und griechische Freimaurerlogen in
Alexandrien sind, im Ganzen 8, an der Zahl, so glauben wir aller
Anstalten Erwähnung gethan zu haben. Nur möchte ich für etwaige nach
Aegypten Reisende hervorheben, daß es dort eine Reihe guter Hôtels
giebt, von denen 2 ersten Ranges, daß Kaffeehäuser und Restaurationen in
großer Anzahl vorhanden sind, ja daß es sogar viele deutsche Bierstuben
giebt, wo Wiener Bier verzapft wird. In der Stadt Alexander des Großen,
des Ptolemäus Philadelphus, deutsches Bier von deutschen Jungfrauen
geschenkt! In der Stadt des Pompejus, der Cleopatra Gas- und
Dampffabriken! Welche Gegensätze und doch so groß nicht, wie man denkt!
Denn in der Stadt, wo das weltberühmte Museum mit 700,000 Büchern oder
vielmehr Schriftrollen war und die im Serapeum eine zweite Bibliothek
mit 200,000 Bänden besaß und deren Straßen eben so wohl und gerade
angelegt waren, wie jetzt die des europäischen Viertels[46], in der zur
Zeit, als die Römer die Herrschaft antraten, nach Diodorus Siculus fast
eine Million Einwohner sich befanden, soll die Zukunft erst wieder eine
gleiche Blüthe und Bevölkerung hervorbringen, wie wir solche zu Zeiten
der Ptolemäer dort vorfanden.

Von den 200,000 Einwohnern kommen auf die europäische Bevölkerung von
Alexandrien circa 100,000 Seelen[47] und sind dahin auch die Türken und
ihre Descendenz zu rechnen, mit einem ziemlich zahlreichen Contingent.
Sie bewohnen die Halbinsel, welche, ehedem als selbe nur durch einen
steinernen Damm mit dem Festlande verbunden war, Insel Pharos hieß. Die
Straßen dieses Viertels sind auch ziemlich breit und gerade, und besser
im Stande gehalten als im arabischen Viertel. Hier wohnen die Paschas,
Beys, Effendis und hohen Würdenträger des Königreichs. An der
westlichen, äußersten Spitze des Vorgebirges =Ras es Tin= oder
Feigenvorgebirge genannt, ließ Mohammed Ali ein nach dem Plane des
Serail in Konstantinopel erbautes Schloß errichten. Dasselbe wird noch
von dem Vicekönig benutzt; auch Harem und Dienstzimmer für die Minister
befinden sich in demselben. Das Harem steht ganz isolirt inmitten des
schönen Gartens. Dicht daneben ist auch das Arsenal.

Der alte Hafen von Alexandrien hat seit 1870 eine vollkommene Umwandlung
erlitten, indem die großartigsten Molenbauten[48] ganz neue Bassins
schufen. Im Jahre 1876 wird Alexandrien ein äußeres Hafenbecken besitzen
mit einer Oberfläche von 350 Hektaren und einer Tiefe von wenigstens 10
Meter. Dieser Vorhafen wird nach der offenen Seite durch einen
Wellenbrecher geschützt sein, welcher 2340 Meter lang und 8 Meter hoch
sein soll. Die Blöcke dazu werden zum Theil künstlich hergestellt und
werden 20,000 benöthigt, jeder 10 Kubikmeter groß und 20 Tonnen[49]
wiegend. Dieser Wogenbrecher hat zwei Eingänge, einer zwischen dem
Nordende und =Ras el Tin=, 600 Meter breit, für kleinere Schiffe,
ein anderer am südlichen Ende, 800 Meter breit, für große Fahrzeuge.

Das innere Hafenbecken wird 72 Hektaren Oberfläche haben und wenigstens
8,50 Meter tief sein. Auch dieser Hafen wird durch besondere Molen
geschützt sein und hydraulische Kräne zur Leichterung der Schiffe
erhalten. Die jährliche Schiffsbewegung beläuft sich jetzt auf circa
3000 einkommende und ebenso viel ausfahrende Schiffe mit einem Gehalt
von circa 1,500,000 Tonnen.

Der "Guide" von François Levernay, dem wir die Zahlen für diesen Aufsatz
entnommen, giebt die mittlere Jahrestemperatur von Alexandrien zu +20º
C. an, mit einem Maximum von 27º und einem Minimum von 7º. Ich glaube,
sorgfältiger angestellte Beobachtungen würden eine um einige Grad
wärmere Temperatur ergeben. In Alexandrien ist noch nie Frost beobachtet
worden; in der Libyschen Wüste, obschon sich dieselbe bedeutend weiter
nach Süden erstreckt, fällt das Thermometer jeden Winter unter Null. Der
kälteste Monat in Alexandrien ist der Januar, Juli und August sind die
heißeste Zeit. Der Nord und Nord-Nord-West-Wind sind, wie in ganz
Unterägypten, die vorherrschenden, erst Ende April und im Mai weht der
Chamsin (d.h. der während 50 Tagen wehende Süd-Süd-Ost-Wind) und bringt
oft eine unerträgliche Hitze, die jedoch nur während des Windes selbst
anhält. Während des Chamsin ist selbst am Meeresstrande die Luft kaum
mit Feuchtigkeit geschwängert, während der übrigen Monate ist aber
gerade in Alexandrien ein ungemein hoher Feuchtigkeitsgehalt, was den
Aufenthalt in den Spätsommerwochen so unangenehm macht. Die Quantität
des Regenfalls variirt zwischen 100 und 335 Mm. jährlich; doch macht man
auch hier die Wahrnehmung, daß mit der steigenden Baumcultur auch die
Menge des Regenfalles sich jährlich in Alexandrien vermehrt. Stürme sind
in Alexandrien selten, Hagel fällt durchschnittlich ein- oder zweimal
des Jahres, im März oder April; Nebel, aber von kurzer Dauer, treten im
März, November und December auf.

Wie der Chedive, der Hof und die ganze Regierung im Sommer von Kairo
nach Alexandrien übersiedeln, der frischen Meeresbrisen wegen, so
folgen auch die meisten Europäer diesem Beispiel. Aber sie wohnen dann
weniger in Alexandrien selbst, als im nahe gelegenen Ramleh, einem Orte,
welcher vor wenigen Jahren seinen Namen (Sand) noch verdiente, jetzt
aber ein reizender Villencomplex geworden ist. Ramleh hat im Sommer
6500, im Winter 3200 Einwohner und man findet dort alle Annehmlichkeiten
einer Villegiatur. Griechische, französische und italienische Schulen,
Schauspiele, Restaurants und ein Hôtel deutet darauf hin, daß Ramleh
binnen Kurzem das Scheveningen Alexandriens sein wird.

Aber auch an reizenden Spaziergängen fehlt es den Alexandrinern nicht.
Längs des Mahmudie-Kanals findet man an den Seiten schattiger Alleen die
herrlichsten Gärten und darin versteckt die geschmackvollsten Villen.
Keine herrlichere Spazierfahrt kann man sich denken, als längs dieses
von Hunderten von größeren und kleineren Schiffen, sowie von eleganten
Dahabien belebten Kanals. Auch der öffentliche Garten ist hier gelegen,
wo tägliche Militärmusik die elegante Welt anzieht. Wenn man Abends die
Hunderte von feinen Landauern mit den schönen griechischen Damen in
elegantester Toilette daherfahren sieht, dann glaubt man nicht in Afrika
zu sein, sondern man denkt unwillkürlich an die wagenbelebte Chiaja in
Neapel. Aber es ist Alles erst im Werden, denn mit Sicherheit fast läßt
sich voraussagen, daß Alexandrien wieder werden wird, was es war, ein
Emporium für den Welthandel, die bedeutendste Handelsstadt des
Mittelmeeres.

FOOTNOTES:

[Footnote 42: Wenn ich "arabisch" sage, so ist damit die eingeborne
Bevölkerung von Aegypten gemeint, welche aber keineswegs arabisch ist.
Ich folge in dieser Bezeichnung nur einen angenommenen Gebrauche.]

[Footnote 43: Sauha ist Kloster, Hochschule und Asyl; letzteres hat aber
in Aegypten heute keine Bedeutung mehr.]

[Footnote 44: Medressa ist Schule.]

[Footnote 45: Die Eingeborenen und auch fremde Araber und Berber
behaupten, daß das Nilwasser das süßeste und beste Wasser der Welt sei
und sagen wie die Römer von ihrer Fontana Trevi, wer einmal aus dem Nil
getrunken habe, den zöge es immer wieder nach Aegypten hin.]

[Footnote 46: Siehe Tafel 5, Zeitschrift für Erdkunde 1872. Kiepert, Zur
Topographie des alten Alexandrien.]

[Footnote 47: Der Zahl nach kommen zuerst Griechen, dann Italiener, dann
Engländer (Maltheser), dann Franzosen, endlich Deutsche; die übrigen
Nationen sind in geringer Zahl vorhanden.]

[Footnote 48: Die Kosten dieser Bauten, mit deren Ausführung das Haus
Greenfield u. Comp. betraut ist, sind auf 50,000,000 Francs
veranschlagt. (=Guide annuaire d'Égypte 1873=.)]

[Footnote 49: Eine Tonne gleich 2240 Pfund.]



10. Kairo, Hauptstadt von Aegypten.


Ehe wir die Beschreibung von Aegyptens Hauptstadt unternehmen, kehren
wir zur Vergangenheit zurück und besonders auch kümmern wir uns um die
Etymologie des Namens der Stadt selbst. Die modernen Völker haben alle
mehr oder weniger eine gleiche Benennung. Wir Deutsche schreiben Cairo
und Kairo und sprechen Kairo oder Kaïro; die Franzosen sagen und
schreiben. =Caire= oder =le grand Caire=; die Engländer
schreiben Cairo, ebenso die Italiener, welche aber Kaïro sprechen. Der
gemeine Mann Aegyptens weiß aber von "Kairo" nichts, denn selbst das
Wort "=el Kâhira=", die Unterjocherin[50], welche Veranlassung zur
Bildung des Wortes Kaïro gewesen, ist nur den Gebildeten bekannt. Das
Volk der Hauptstadt, sowie die Eingeborenen des Landes nennen die Stadt
Masr. Auch dieses Wort finden wir von den Europäern auf die
verschiedenste Art geschrieben: Masr, Misr, Messr, Masser, Messer und
noch einige andere Schreibarten.

In der nachfolgenden Erklärung dieses Namens folge ich durchaus der
Auseinandersetzung des gelehrten Orientalisten Wetzstein in Berlin, der
die Güte hatte, mir seine bezüglichen Forschungen hierüber mitzutheilen,
die um so werthvoller sind, weil sie zum Theil neue Gesichtspunkte
eröffnen und vollkommen originell sind.

Wetzstein sagt: Die Hauptstadt Aegyptens heißt bekanntlich im Lande
selbst Misr[51]. Da nun dieser Name ursprünglich der Name des ganzen
Landes ist, denn schon im alten Testamente hieß Aegypten Misraim, so hat
man hier eine Uebertragung des Landnamens auf die Landeshauptstadt zu
constatiren; =medinat Misr=, die Hauptstadt Aegyptens, ist also zur
Stadt Misr geworden. Für eine solche Uebertragung bietet die
geographische Nomenclatur der Araber viele Beispiele. Hier nur einige:
Syrien hieß bei den Arabern der Halbinsel schon in den ältesten Zeiten
Schâm, d.h. das Nordland, und sein Hauptmarkt, bis wohin die arabischen
Karavanen gingen, war in vormohammedanischer Zeit Bosrâ, die Hauptstadt
Haurân's; eine Reise nach Syrien war also in der Regel für die Araber
gleichbedeutend mit der Reise nach Bosrâ. Daher heißt bei ihnen in jener
Zeit Bosrâ immer Schâm im Sinne von "Markt" von Schâm (Syrien). Als nun
in den ersten Jahrhunderten des Islam Bosrâ verödete und die Karavanen
bis Damask gehen mußten, ging die Benennung Schâm naturgemäß auf die
Stadt über, so daß der Name Damaskus vollständig unterging[52] und
Schâm seitdem zugleich Syrien und Damask bedeutet. Nur blieb an den
Ruinen von Bosrâ noch der Name Alt-Schâm (türkisch: Eski-Schâm) haften.

Ein anderes Beispiel: Die Hauptstadt von Bahrein, d.h. von dem
nordöstlichen Küstenstriche der arabischen Halbinsel, war im Alterthum
der berühmte Handelsplatz Gerrha (arabisch H'gér), der Ausgangs- und
Zielpunkt der aus und nach Bahrein expedirten Karawanen. Auch dieses
Emporium verlor unter den Arabern seinen Eigennamen und nahm den des
Landes Bahrein an.

Dasselbe geschah mit der alten Hauptstadt Jemâma, dem heutigen
Wahabiten-Reiche, westlich von Bahrein. Sie hieß Hagr; aber die
arabischen Geographen erwähnen selten diesen Namen. Meistens nennen sie
die Stadt entweder Medinat-el-Jemâma oder geradezu Jemâma, wie das Land
selbst. Diesen Beispielen fügen wir noch die Stadt Ramla (bei Lydda)
bei, welche bis zum Beginn der Kreuzzüge von großem Umfange und
Hauptstadt der Provinz Felistin (damals Westpalästina) war; sie wird in
den arabischen Schriften jener Zeit geradezu Felistin im Sinne von
"Hauptstadt Palästina's" genannt. Liest man, Jemand habe in Felistin
übernachtet, oder von Felistin nach Jâhâ oder Jerusalem sei eine
Tagereise, so ist immer Ramla gemeint.

Diese Bezeichnungsweise ist oft verwirrend und kann das Verständniß
einer geographischen oder historischen Angabe erschweren. Entstanden
wird sie sein durch die Redeweise der Karawanen, insofern z.B. die aus
Arabien abgehende Kâfilat-Misr, Karawane von Misr, immer zugleich die
nach dessen Hauptstadt dirigirte war, und man darf annehmen, daß Misr
schon Jahrhunderte lang _vor dem Islam_ bei den Arabern jene doppelte
Bedeutung hatte.

Uebrigens wäre auch folgende Erklärung denkbar: Unter den Ptolemäern
entstand zwischen Heliopolis und Memphis ein Waffenplatz, der
wahrscheinlich das volkreiche Memphis im Zaume halten sollte und zur
Erinnerung an Alexander's Feldzug in Asien Babylon genannt wurde. Nach
und nach verödete Memphis, indem es einen kleinen Theil seiner
Bevölkerung und seines Baumaterials an dieses Babylon abgab, welches in
den ersten Jahrhunderten der christlichen Aera (abgesehen von
Alexandrien) der Hauptort Aegyptens geworden zu sein scheint. Denn als
des Chalifen Omar's Feldherr ='Amr-ibn-el-'À[s,]î= im Jahre 19 der
Higra Babylon erobert hatte, befand er sich thatsächlich im Besitze des
ganzen Landes und brauchte nur noch Alexandrien zu erobern. Dieses
Babylon hieß nun zum Unterschiede von der berühmten gleichnamigen Stadt
am Euphrat "das ägyptische Babylon", Bâbeliûn Misr, welche Bezeichnung
sich, da die Araber lange Ortsnamen hassen, in Misr verkürzte, so daß
Land und Landeshauptstadt gleichnamig wurden. Doch ist die =primo
loco= gegebene Erklärung dieser unbedingt vorzuziehen.

Die übrigen Namen der Hauptstadt Aegyptens anlangend, so hieß dieselbe
in den ersten Jahrhunderten des Islam el Fostât aus folgender
Veranlassung. Als der vorerwähnte ='Amr-ibn-el-'À[s,]î= Babylon
belagerte, stand sein Lager an der Nordseite der Stadt, und um sein
Zelt, welches el Fostât hieß, bildete sich nach und nach eine
Baracken-und Hüttenstadt, die sich erhielt und vergrößerte, da ein Theil
des Lagers auch nach Eroberung der Stadt stehen blieb. Diese nomadische
Niederlassung verwandelte sich nach und nach in eine Vorstadt Babylons,
die nach ihrem Mittelpunkte dem ehemaligen Feldherrn-Zelte, el Fostât
genannt und deren Name allmälig auf die ganze Stadt angewendet wurde, so
daß die alte Benennung Babylon außer Brauch kam. Doch findet man sie
noch bei den Geographen, welche sie bald Babeljûn, bald Hisn-el-Iûn
(Festung des Iûn) schreiben, indem die erste Silbe, welche man für das
arabische =Bab= Thor hielt, wegfiel.

Der Name el Fostât wurde seit der Occupation Aegyptens durch den
Fatimiten =el Moizz li-din-Allah= (369 d.H.) verdrängt. Als Ganhal,
sein Feldherr, mit dem westafrikanischen Heere vor die Hauptstadt
rückte, ging er mit der Bevölkerung den Vertrag ein, daß seine Soldaten
die Stadt selbst nicht betreten, sondern außerhalb derselben in Baracken
und Zelten untergebracht werden sollten. Dieses Lager, welches sich wie
350 Jahre früher dasjenige des ='Amr-ibn-el-'À[s,]î= allmälig in
eine militärische Colonie verwandelte und zugleich die Unterwürfigkeit
der Stadt gewährleistete, erhielt den Namen el Kâhira "die
Unterjocherin", der sich gerade wie früher el Fostât der ganzen Stadt
mittheilte.

Man unterscheidet bis auf den heutigen Tag die Stadttheile el Kâhira, el
Fostât und das ursprüngliche Misr. In amtlichen Acten, bei denen es auf
Genauigkeit der Ortsangaben ankommt, heißt die Stadt Kâhirat Misr "Kairo
in Aegypten", oder auch Misr el Kâhira, was der gewöhnliche Mann als die
"siegreiche Stadt Misr" deutet.

Indem wir so der Auseinandersetzung des gelehrten Orientalen folgten,
fügen wir noch hinzu, daß Wetzstein etymologisch das Wort Misr
simitischen Ursprungs erklärt und sich der Ansicht zuneigt, es bedeute
"die beiden eingeschlossenen Länder", nämlich Ober- und Unter-Aegypten.
Wetzstein meint nämlich: "gehöre diese Benennung ursprünglich einer
altägyptischen, d.h. einer Ruschitischen Sprache an, so ließe sich
nichts über ihre Bedeutung sagen, denn das Koptische sei ein zu
verkommenes Idiom und das Hieroglyphische mit seinen Schwestern eine zu
unbekannte Sprachform, als daß sie Aufschlüsse geben könnten."

Genug! Wenn auch nicht an derselben Stelle gelegen, wissen wir und
müssen das festhalten, daß die heutige Hauptstadt der Aegypter bei den
Alten Babylon (bei den lateinischen Schriftstellern Babylonia), bei den
ersten Arabern Fostât hieß und daß sie heute bei den Europäern mit den
verschiedenen Variationen Kairo, bei den Aegyptern selbst Masr genannt
wird. Die Namen Masr el-kahirah als Neustadt oder Masr el-attica als
Altstadt haben nur officiellen Sprachgebrauch erlangt.

Man hat behaupten wollen, die Vorgängerin Kairo's, die Stadt Memphis,
sei günstiger gelegen gewesen, als die jetzige Hauptstadt Aegyptens. Ich
wüßte nicht, worauf man dieses Urtheil stützen wollte. Der natürlich
vortheilhafteste Platz wäre wohl an der Spitze des Delta's selbst
gewesen, aber die Entwicklung der Stadt selbst zeugt, daß man keineswegs
eine ungünstige Position zur Anlage einer Stadt gewählt habe. Es ist
heute freilich leicht zu sagen, die und die Stadt hat eine äußerst
günstige geographische Lage. In unserer Zeit der Eisenbahnen, der
Kunststraßen, der Kanäle &c. überläßt man sich gar zu leicht der
Ansicht, die natürliche Lage der Stadt habe das Blühen und Gedeihen
derselben verursacht, wenn es doch nichts Anderes war als eben jene
modernen Kunstmittel.

Kairo liegt auf dem 30º 2' 4'' N.B. und auf dem 28º 58' 30'' O.L. von
Paris. Die Erhebung der Stadt über dem Meere beträgt durchschnittlich 13
Meter; obschon einzelne Stadtteile höher sind, so liegt die
Hassan-Moschee 30 Meter höher, als der Spiegel des Mittelmeeres.

Die mittlere Jahrestemperatur ist 23º C. Selten fällt im Winter der
Thermometer unter 10º und steigt nur während der Zeit der Chamsinwinde
auf über 40º. Während früher feuchter Niederschlag zu den Seltenheiten
gehörte, hat man die Beobachtung gemacht, daß jetzt mit jedem Jahre die
Regenfälle im Zunehmen begriffen sind; offenbar Folge der so sehr
vermehrten Baumpflanzungen in der Stadt selbst und in der nächsten
Umgebung derselben. Aber es liegen noch keine bestimmten Daten hierüber
vor und so heben wir eben nur die allgemeine Thatsache hervor.

Obschon man wegen der immerhin bedeutenden Hitze nicht sagen kann, daß
Kairo ein angenehmes Klima habe, so kann man doch auch keineswegs
behaupten, es sei eine ungesunde Stadt. Im Sommer pflegen wegen der
unerträglichen Hitze die dort wohnenden Europäer, auch der Hof, die
ersten Würdenträger und reiche Eingeborene die Stadt zu meiden. Im
Winter hingegen ist sie Aufenthaltsort zahlreicher Reisender und noch
zahlreicherer Kranker, welche dort Herstellung ihrer Gesundheit zu
finden hoffen. Namentlich für Schwindsüchtige wird die Luft Kairo's und,
wie es scheint, mit Recht, empfohlen. Die sogenannte ägyptische
Augenkrankheit eine Entzündung der Schleimhaut, der Conjunctiva des
Auges, sowohl des Augapfels, als auch der Augenlider, welche ansteckend
und in Aegypten endemisch ist, eine seit Hippokrates Zeit bekannte
Krankheit, wurde durch die französische Invasion unter Napoleon I. und
durch die Engländer nach Europa gebracht; indeß befällt sie
erwiesenermaßen Europäer weniger, als die Eingeborenen und Letztere
werden besonders davon afficirt, weil sie nicht durch größte
Reinlichkeit die fortwährenden schädlichen Einwirkungen des Staubes, von
dem die Luft stets geschwängert ist, unwirksam machen. Und zwar wirkt
der Staub, der unmittelbar in den Straßen aufgewirbelt wird und aus den
kleinsten Partikeln zersetzter organischer Stoffe besteht, ebenso
schädlich, als der kaum sichtbare Staub der Samum-Winde. Woran die
Europäer am meisten leiden, das sind Krankheiten der Leber und der Milz,
letztere zum Theil hervorgerufen durch tertiäre Wechselfieber, und sind
erstere radical nur zu heilen durch Ortsveränderung, durch Rückkehr nach
Europa. Die Pest kommt seit Jahren nicht mehr in Kairo vor und die
Cholera eben auch nicht häufiger, als in Europa.

Kairo ist eine unbefestigte Stadt, denn was die Kâsbah betrifft, welche
ursprünglich zur Verteidigung der Chalifenstadt diente, nebst hohen
Mauern, welche im Mittelalter die Stadt umfriedigten, so ist erstere
längst ihres Festungscharakters beraubt, letztere aber sind geschleift
und abgetragen worden, oder in Ruinen zerfallen. Jedoch zahlreiche
Mauern im Innern der Stadt, ehemals äußere Stadtmauern, zeugen von der
beständigen Umwandlung und Vergrößerung der Stadt, sowie die jetzige
äußere Mauer ebenfalls schon inmitten der Hauptstadt sich befindet.
Heute ist es kaum noch gestattet, von Masr el Kâhirah, von Masr el
Attika, von Bulak u.s.w. als unterschiedlichen Städten zu reden,
namentlich wird es ebenso falsch sein, zu sagen, Bulak sei als _Hafen_
Kairo's von dieser _Stadt_ zu unterscheiden, sowie man Unrecht hätte,
Moabit nicht zu Berlin zu rechnen. Heute liegt in der That Kairo am Nil:
Bulak ist ein Stadttheil der Hauptstadt geworden. Höchstens darf man
jetzt noch den Unterschied zwischen _dem_ Stadttheile machen, der seinen
_morgenländischen_ Charakter bewahrt hat und dem, der ganz _europäisch_
ist.

Der erste Stadttheil, der sich an die Citadelle lehnt, welche selbst auf
einem der äußersten Ausläufer des Mokattam-Gebirges gelegen ist, den man
unter dem Namen Chalifenstadt begreifen kann, ist ein großes Labyrinth
krummer und enger Straßen, oft durch Ueberbauten dunkel und so
unscheinbar, daß man meinen sollte, man befände sich in einer Gasse des
Hauptortes der Oase des Jupiter Ammon. Hier kennt man kein Pflaster,
hier giebt es Abends keine Beleuchtung, geschweige denn von Gas zu
reden; zahlreiche Sackgassen nötigen den nicht Eingeweihten, stets auf
seine Schritte zurückzukommen, vom Eintritt eines bestimmten Platzes an
bis zu einer bestimmten Grenze wird der Fremde, passirt er Nachts diesen
Stadttheil, von einer klaffenden Meute hungriger Hunde verfolgt, welche
wild und herrenlos, wie sie sind, doch unter sich eine genaue
Besitzeintheilung hergestellt haben der Art, daß immer ein Theil eines
Quartiers oder einer Straße von einer Meute besetzt gehalten wird, die
auf's Eifrigste über die Unverletzlichkeit ihres Territoriums wacht.
Wehe dem Fremden, der Nachts ohne Stock durch eine von diesen wilden
Bestien bewachte Straße geht, namentlich wenn er ein Ungläubiger und in
europäischer Tracht ist; aber noch mehr wehe, wenn einer ihres Gleichen,
ein fremder Hund, sich unter sie verirren sollte, er ist unrettbar
verloren, gelingt es ihm nicht, auf sein eignes Gebiet zurückzuflüchten.

Aber nicht immer haben wir enge und unscheinbare Gassen, in diesem
Ur-Kairo ist Alles Ueberraschung. Hier giebt es auch Moscheen von allen
Formen und allen Farben, einfache und prachtvolle, reich mit Arabesken
und Sculpturen geschmückte und solche, welche äußerlich nur eine nackte
Wand zeigen. Hier bemerkt man auch jene reich sculptirten Brunnen,
meistens fromme Stiftungen, welche bis vor Kurzem, wo das Trinkwasser in
Kairo so spärlich war, zu den größten Wohlthaten zählten, die ein
frommer Moslim seiner Vaterstadt vermachen konnte. Hier findet man auch
jene reizenden Muscharabiehen aus Holz geschnitzt, welche die Eifersucht
des gestrengen Haremgebieters erfand. Muscharabiehen sind Jalousien,
welche sich stark ausgebuchtet vor den Fenstern befinden. Sie sind auf's
Kunstvollste aus Holz geschnitzt, oft so fein und zierlich, daß es sich
von Weitem wie Filigran-Arbeit ausnimmt. Geheimnisvoll ragen sie im
Halbdunkel der Straßen aus den Häusern hervor; manchmal scheinen sie
sich bei den überhängenden Etagen der Häuser zu berühren. Dahinter
lauert die junge Frau des Hausherrn, verlangende Blicke wirft sie auf
das Leben zu ihren Füßen, sie hört es, sie sieht auch Alles, ohne selbst
bemerkt zu werden; glühend erröthet sie, wenn ein jugendlicher Frangi
vorübergeht, der ihr viel vorteilhafter dünkt, als jener alte,
weißbärtige Mann, dem sie gezwungen war, ihr Leben zu opfern. Da
erblickt sie gar in einer Carrosse dahersausend zwei hübsche
Christendamen, sie sind unverschleiert. Sie lächeln, sie freuen sich des
Lebens, während sie selbst, die Aermste, hinter ihrer Muscharabieh eine
Thräne im Auge zerdrückt und ihr freudenloses Leben beklagt! Aber was
ist das? Da biegt um die Ecke ein eleganter Phaëton, laut schreiend vor
ihm rufen die Läufer ihr ewiges "=Guarda, Guarda=" oder
=schemalak ia chodja, l'iminak=[53]. Darin sitzen im Wagen zwei
reizende Moslemata[54], kaum verschleiert die dünne Tüllspitze ihr
fröhlich lächelndes Gesicht; sie scheinen aber auch gar keine Lust zu
haben, ihr Antlitz verbergen zu wollen, im Gegentheil, man sieht, daß
sie nur scheinbar diesen Zwang mitmachen. Es sind Prinzessinnen, Töchter
oder Nichten des Chedive; ahnungsvoll zieht sich unsere Schöne aus
ihrer Muscharabieh zurück; ein dunkles Gefühl sagt ihr, daß auch für
ihres Gleichen bald die Stunde der Befreiung schlagen wird.

Hier finden wir auch jene großen Bazarstraßen, wo die Produkte der drei
Erdtheile sich einander begegnen und wo in immer geschäftiger Weise
während des ganzen Tages das regste Leben und Treiben herrscht und
Groß-und Kleinhandel getrieben wird. Von einigen dieser Bazars soll
später noch die Rede sein.

Der andere Stadttheil, ganz neu und vorzugsweise eine Schöpfung des
jetzigen Chedive, daher auch Ismaelia genannt, mit seinen seenartigen
Gärten, seinen breiten wohlgepflasterten und täglich besprengten
Straßen, seinen Palästen und Theatern, seinen Gascandelabern und
prachtvollen Läden ist vollkommen europäisch. Dies moderne Kairo,
welches heute schon von den Fluthen des Nils berührt wird, steht in
Nichts den schönsten Städten Europas nach. Was luxuriöse Ausstattung der
Gebäude und ihrer Fanden anbetrifft, so können sich die der ägyptischen
Hauptstadt ganz messen mit denen am Ring in Wien oder denen der
Boulevards von Paris.

Mit Recht sagt Levernay (=guide annuaire d'Égypte 1873 p. 254=):
Hier ist die Vereinigung des Orients mit dem Occident, hier ist das
Symbol der religiösen Freiheit; hier ist das Bündniß der Handelsfreiheit
(?)[55] und der Völkergemeinschaft; findet man nicht in dieser Stadt
zusammenlebend den flachshaarigen Scandinavier an der Seite des
wollhaarigen Furer, den fanatischen Magrebiner von der Küste des
atlantischen Oceans an der Seite des gelbhäutigen Indiers oder den
südlichen Araber mit kaffeebrauner Haut an der Seite des
halbeuropäischen Türken? Und dazwischen Tartaren, Perser, Turkomannen,
Kurden und Chinesen. Ja, hier sieht man Hand in Hand gehend den
gelehrtesten Professor aus der Hauptstadt der Denker mit dem von Steppe
zu Steppe vagabondirenden Nomaden, welcher, ohne Gesetze lebend, nur
seinem eigenen Willen folgt. Ja, es ist ein eigenthümliches Leben in
Kairo und glücklich Der, welcher Empfängnis hat für die Sitten fremder
Völker oder der gar die Gabe besitzt, dem Gedankengange der Eingeborenen
momentan folgen zu können. Hier an der ältesten Wiege menschlicher
Cultur reichen sich Tag für Tag Asiaten, Europäer und Afrikaner die
Hand, und wie schon zu verschiedenen Malen von hier aus die menschliche
Entwickelung zu ihren jeweiligen höchstem Triumphen gelangte, so scheint
auch jetzt ein neues Leben, ein neues gewaltiges Ringen zum
Vorwärtskommen erwacht zu sein.

Die Zahl der Bevölkerung von Kairo dürfte man auf circa 400,000 Seelen
für das Jahr 1875 beziffern. Genaue statistische Erhebungen sind in
mohammedanischen Städten zur Zeit noch nicht auszuführen. Denn selbst
wenn eine amtliche Zählung vorgenommen wird, so stößt diese immer auf
unüberwindliche Hindernisse wegen der Haremverhältnisse und der
weiblichen Sclaven.

Von diesen 400,000 Einwohnern dürften incl. 800 Perser etwa 20,000
Europäer sein. Aber man denke nicht, daß etwa die 380,000 verbleibenden
Menschen alle einer Nationalität angehören. Da sind die verschiedensten
schwarzen Stämme, da sind Syrier, ächte Araber, seit Jahrhunderten in
Aegypten lebende Araber, Inder, Chinesen, endlich Fellahin und Kopten
und eine große Anzahl von Türken. Alle diese stellt man, obschon sie es
keineswegs sind, als "Eingeborene" oder "Rechtgläubige" den fremden
Europäern gegenüber. Daß man die Perser ebenfalls als besondere
Nationalität trennt, verdanken sie dem Umstande, weil sie in Aegypten
besondere Consuln haben.

Man zählte im Jahre 1873 in Kairo 4200 Griechen, 7000 Italiener, 4000
Franzosen, 1600 Engländer, 1200 Oestreicher und Ungarn, 800 Deutsche,
500 Perser, 120 Spanier, 50 Russen, 25 Belgier, 9 Brasilianer, 5
Portugiesen, 2 Schweden und 1 Nordamerikaner. Was die letzte Zahl
anbetrifft, so scheint sie uns nicht richtig zu sein, da allein in der
chedivischen Armee an hundert nordamerikanische Officiere dienen, von
denen wir bei den eigenen Verhältnissen in Aegypten kaum glauben können,
daß sie ihre Nationalität aufgegeben haben. Wenn wir überhaupt zu diesen
Zahlen größere Zuversicht haben dürfen, weil sie eben auf amtliche
Ermittelung der bezüglichen Consulate fußen, so sind sie doch auch noch
fern davon, eine so absolute Sicherheit zu gewähren, wie wir gewohnt
sind, von unseren amtlichen, statistischen Erhebungen zu erwarten.

Kairo hat wenigstens 300 Moscheen, wenn man alle kleinen Kapellen und
Bethäuser mitrechnet, also ein Gotteshaus auf circa 1200 Individuen;
denn von den 400,000 Einwohnern sind, wenn wir die Kopten mitrechnen,
wenigstens 50,000 Christen. Diese letzteren haben 44 Kirchen, was
ohngefähr dasselbe Verhältniß ergiebt, und rechnet man in Kairo 7000
Juden und für dieselben 13 Synagogen, so erhält man das Resultat, daß
diese am günstigsten daran sind, denn es beziffert sich für sie die Zahl
der zu einem Tempel Gehörigen auf einige mehr als 500.

In der Hauptstadt des Chedive herrscht natürlich die vollste religiöse
Freiheit, aber erst seit einigen Jahren. Wie aber Alles, was maßlos ist,
zu Unzuträglichkeiten führt, so auch diese vollkommene religiöse
Freiheit. Es offenbart sich dies am meisten bei jenen großen
mohammedanischen Prozessionen, welche oft stundenlang den Verkehr auf
den Straßen hemmen. Die Zeiten sind allerdings längst vorüber, wo ein
Andersdenkender beim Zuschauen einer solchen mohammedanischen Prozession
sein Leben gefährdet sah, und da die Muselmanen ja überhaupt nicht die
Sitte des Hutabnehmens haben, so ist vom "Huteintreiben" oder
"Hutabschlagen", wie das in unseren toleranten und civilisirten Ländern
vorkommt, nie die Rede.

Unerwähnt darf man auch nicht lassen, daß dies die einzigen
Ausschreitungen sind, welche sich der Cult dem staatlichen Gemeinwesen
gegenüber erlaubt, denn nicht würde der unbestraft bleiben, wäre er ein
auch noch so hoher Geistlicher, der sich dem Staats-Gesetze widersetzen
wollte.

Ueberhaupt lebt man in keinem Lande der Welt so sicher als in Aegypten
und speciell in Kairo. Es ist wahr, daß auch hier manchmal große
Diebstähle verübt werden, und ich erinnere nur an den berühmten
Diamantendiebstahl Ende des Jahres 1874; aber er wurde in dem
europäischen Viertel und von Europäern vollzogen. Von Mordtaten,
Raubanfällen und größeren Verbrechen hört man fast nie.

Wenden wir uns zu einzelnen großen Bauten und Anlagen, so zieht vor
allen im alten Stadttheile die Citadelle unsere Aufmerksamkeit auf sich.
Schon von Weitem, wenn man mit der Bahn sich nähert, sieht man die hohe
Kuppel und die eleganten schlanken Minarets der Moschee des Mohammed
Ali, welche die Citadelle als krönendes Werk überragt. Denn die
Citadelle ist keineswegs _eine_ Baute, sondern besteht aus verschiedenen
fortifikatorischen Gebäuden, aus Palästen, Kasernen und kleineren
Gebäuden. Aber der aus Alabaster errichtete Dom, unter dem die Gebeine
des großen Begründers der beutigen Dynastie ruhen, mit seinen imposanten
Formen, in seiner dominirenden Lage, ist doch das Gebäude, welches den
Fremden am meisten fesselt.

Hier auf der Citadelle ist auch der berühmte Brunnen in den Fels
hinabgehauen; er ist fast 100 Meter tief und so breit, daß man bis zur
Quelle mittelst Stufen hinabsteigen kann. Er heißt Josephs-Brunnen, hat
aber nichts mit dem biblischen Joseph gemein, sondern wurde von Joseph
ben Agub oder Saladin, dem ersten aglubitischen Sultan, erbaut, damit im
Falle einer Belagerung die Citadelle nicht des Wassers ermangele.
Mittelst zweier Schöpfräder (=Norias oder Sakias=) wird das Wasser
an die Oberfläche gehoben. Der Anblick von der Plattform der Citadelle
auf die große Stadt zu ihren Füßen, auf Bulak, Rodha und den gewaltigen
Nil, auf die Pyramiden und im Hintergrunde die mit dem Himmel
verschwimmende Sahara gehört zu dem Großartigsten, was man sich denken
kann; die kühnste Phantasie findet hier ihre Befriedigung. Und wenn man
das Glück hat, bei der Betrachtung dieses Bildes die über dem
Mokattam-Gebirge heraufsteigende Sonne als Frühbeleuchtung zu haben, so
spottet das Ganze jeder Beschreibung, und selbst der eingebildetste
Pedant, der nörgelndste Philister wird von der Großartigkeit dieses
Panoramas überwältigt werden.

Von den übrigen Moscheen nennen wir zuerst die des Amru, die älteste,
ungefähr um 640 errichtete, aber von ihrer ehemaligen Pracht ist wenig
mehr übrig. Bei allen mohammedanischen Gotteshäusern, wie auch bei ihren
Profanbauten kann man die Bemerkung machen, daß die Mohammedaner mit
großer Vorliebe Bauten unternehmen, aber nie daran denken, ihre Bauten
zu _erhalten_. Die Amru-Moschee ist ein Rechteck von 120 Meter zu 75
Meter. Der Säulenwald an der Ostseite des Hofes aus 21 Säulenreihen, in
jeder Reihe 6 Säulen, ist imposant.

Interessant für die Geschichte der Architektur ist die im Jahre 877 von
Ahmed ebn Tulun erbaute Moschee, 80 M. lang aus 76 M. Breite. Man findet
schon ogivische Bogen in Anwendung und außerdem die Wände mit Kusischen
Legenden geschmückt. Nach arabischen Inschriften soll der das Gebäude
umgebende Karnies aus zusammengestampftem Amber gemacht gewesen sein, um
den Eintretenden Wohlgerüche zuzuführen. Jetzt ist nichts mehr davon zu
bemerken und auch diese Moschee zeigt Verfall.

Die große und glänzende el Asar-Moschee ist insofern von Wichtigkeit,
als mit ihr die Hochschule verknüpft ist, die bedeutendste der ganzen
mohammedanischen Welt. Fast 10,000 Studenten folgen hier dem Unterrichte
von über 300 Professoren. Es wird aber fast nichts, als Religion gelehrt
und besonders sind es die vier rechtgläubigen Riten, die Hambaliten,
Schaffeïten, Hanesiten und Malekiten, welche hier ihre Vorlesungen
halten. Schaffeïten und Malekiten haben die meisten Zuhörer: erstere
über 4500, letztere 3700. Die Hanesiten, wozu sich alle Türken rechnen,
haben ca. 1000, die Hambaliten nur ca. 50 Studenten. Alle diese Schüler
haben freien Unterricht und freie Kost nebst Bekleidung, ebenso sind
auch die Professoren vom Staate besoldet. Außer Religion wird etwas
Poesie, Grammatik und Gesetzgebung, letztere natürlich auf Koran und
Sunnah basirt, getrieben. Mit dieser Moschee ist verbunden ein großes
Blinden-Hospital, eine Sauya für Pilger, deren Asylrecht heute aber im
Strome der Civilisation untergegangen ist.

Eine merkwürdige Universität, wo man weiter nichts treibt, als religiöse
Forschungen, über nichts Anderes nachdenkt, als über Dinge, die
außerhalb dem Bereiche des Wirklichen liegen und deren Resultate deshalb
für das Land, für die Menschheit von gar keinem Nutzen sind.

Die Moschee, welche am meisten die Bewunderung der Europäer auf sich
zieht, die Hassan-Moschee, hat mich immer ziemlich kalt gelassen. Zum
Theil kommt das wohl daher, daß ich nie Vorliebe für jenen _unmöglichen_
Stalactitenbau habe gewinnen können, zum Theil, daß einen die Quadern zu
sehr an die Bauten der alten Aegypter erinnern. Solche Vandalen, die
nicht die Energie besitzen, zu einem so großartigen Gebäude eigenes
Material zu nehmen, sondern andere Bauten _zerstören_, um sie zu den
ihrigen zu benutzen, soll man die wohl achten? Und sieht man nun gar,
wie die famosen Stalactiten-Nischen in der Hassan-Moschee nicht aus
Stucco oder Stein bestehen, sondern elende Holznachbildung sind, so
schwindet vollends alle Sympathie. Die Moschee wurde 1356 vom Sultan
Hassan erbaut. Das danebenstehende Minaret hat 80 Meter Höhe; fügt man
die Höhe des Bodens, auf dem die Moschee erbaut ist--30 Meter--hinzu, so
hat man die Höhe von Assuan.

Ich übergehe die übrigen Moscheen, welche alle, wie z.B. die von Kalaum
auch el Barkuk genannt, oder die von Sitti Seinab oder die der Hassanein
oder die von el Moged für diejenigen, welche sich für
ägyptisch-mohammedanische Architektur interessieren, sehenswerth sind,
deren Besuch man sich aber sonst ersparen kann.

In der Stadt selbst hat der Chedive merkwürdiger Weise keinen einzigen
Palast, der von Außen irgendwie Anspruch auf architektonische Schönheit
machen könnte.

Wie alle gouvernementalen Gebäude ist seine dermalige Wohnung ein
äußerst fensterreiches Gebäude, _ganz ohne Styl_. Inwendig lassen diese
chedivischen Paläste allerdings nichts zu wünschen übrig, weder an
Eleganz noch an Pracht, noch auch an Geschmack der Decoration oder an
zweckmäßiger Raumvertheilung.

Die neue Börse, die Bibliothek, die Wohnungen der ersten Beamten
zeichnen sich durch nichts Besonderes aus. Was die Bibliothek
anbetrifft, so besitzt dieselbe ca. 30,000 arabische Bände, fast nur
Handschriften, darunter viele äußerst kostbare. Da sieht man vor allen
anderen jene Bücher von außerordentlicher Größe, deren Buchstaben von
Gold mit so großer Regelmäßigkeit gemalt erscheinen, daß man meinen
sollte, sie seien gedruckt. Natürlich ist der Inhalt weiter nichts als
der Text des Koran.

Will man schöne Gebäude modernsten Styls, villenartig gebaut, von
reizenden Gärten umgeben sehen, so wandere man durch den neuen
Stadttheil. Hier liegt auch die schmucke deutsche protestantische
Kirche, hier hat der Minister der Justiz, jetzt Scherif Pascha, sein von
feenhaften Gärten umgebenes Palais.

Was die Theatergebäude betrifft, so läßt sich bezüglich der Bauten
selbst nichts sagen, als daß es provisorische Gebäude sind, bestimmt,
mit der Zeit anderen monumentalen Platz zu machen. Was aber innere
Ausstattung, Inscenirung, Personal und Leitung betrifft, so stehen
sowohl die chedivische italienische Oper, als auch das französische
Schauspiel unseren ersten und besten Bühnen würdig zur Seite. Hierüber
herrscht nur eine Stimme.

Den größten Zauber und Reiz besitzt Neu-Kairo heute in jenem
Esbekieh-Garten, mitten in der Stadt gelegen, den ich selbst noch bis
zum Jahre 1868 als einen großen pfützenreichen Platz von hohen Sykomoren
beschattet gekannt habe. Umfriedigt von Prachtbauten, ähnlich wie die
der Rue Rivoli zu Paris, ist der harten von einem hohen eisernen Gitter
umgeben. Zahlreiche Thore, deren Eingänge mit Selbstzählern versehen
sind, geben Einlaß. Bei dem sonderbaren Hange der Orientalen, stunden-,
ja tagelang faulenzend auf irgend einem einladenden Platze sich dem
=Dolce far niente= hinzugeben, war die Vorschrift, ein
unbedeutendes Entrée zu erheben, unerläßlich, denn nur durch eine solche
Maßregel konnte der prächtige Park rein gehalten werden von jenem
ungemein stark in Kairo vertretenen Contingent, das seine Sache auf
nichts gestellt hat und höchstens vom bequemsten Betteln lebt und
sicherlich mit angeborener Frechheit die schönsten und anziehendsten
Punkte des großen Gartens in Besitz genommen haben würde.

Es ist wunderbar, wenn man die Beschreibungen früherer Reisender
durchgeht und liest, was die Esbekieh _war_ und nun staunt, was sie
jetzt ist.

Die ganze Esbekieh-Anlage von achteckiger Form mit einem Umfange von 940
Meter nimmt ein Areal von ca. 82,500 Quadratmetern ein. Die Länge der
Wege beträgt 2 Kilometer 300 Meter. Das Flüßchen und die von ihm
gebildeten Teiche, Alles durch Kunst geschaffen, bedecken eine
Oberfläche von fast 5000 Quadratmeter. Die Teiche sind 2 Meter tief.

Außer den kostbarsten Gewächsen aller Länder und Zonen, welche trotz des
kurzen Zeitraumes ihres jetzigen Bestandes dort seit 20 Jahren gegrünt
zu haben scheinen, findet der Spaziergänger in diesem Garten Alles
vereint, was nur das Leben angenehm macht. Da sind reizende Buden, wo
Liqueure, Eis und Scherbets verkauft werden. Hier ist eine Bierhalle, wo
das beste Drehersche oder Münchener Bier in Eis dem durstigen
Nordländer Labung bietet, Kaffeehäuser mit reizenden Kiosken gut
eingerichtete Restaurationen, ein kleines Theater-Concert, ein
arabisches Kaffeehaus, Schaukeln, Carroussels, verschiedene andere
Kioske und Sammelplätze, endlich =last not least= eine Grotte[56]
aus Tuffsteinen, die ganz und gar auf's Treueste die Natur nachahmt und
aus der das Wasser in Cascaden hervorsprudelt, welches die See'n und den
Bach speist.

Diese Grotte ist von einem künstlich aufgebauten Pic überragt, aus
großen Tropfsteinblöcken und Steinen errichtet. Man gelangt hinauf
mittelst eines schattigen Weges oder auch auf äußeren und inneren
Pfaden, die man durch den künstlich geschaffenen Fels gearbeitet hat.
Ans der obersten Spitze hat man ein Belvedere angebracht, von wo aus man
nicht nur den ganzen Garten übersehen kann, sondern von dem aus auch das
ganze Panorama von Kairo zu den Füßen des entzückten Beschauers
liegt.--Die Eisenarbeiten sind alle in Paris gefertigt.

Der Esbekieh-Garten bedarf zur Speisung seiner Springbrunnen, zum
Besprengen der Wege, zum Unterhalten der Teiche eines täglichen
Wasserquantums von 800 Kubikmeter; die Erleuchtung bei Abend, welche
feenhaft ist, wird durch 106 Candelaber bewerkstelligt; alle diese
Candelaber haben Blumenform, 5 Zweige mit je 5 Tulpen, so daß im Ganzen
allabendlich 2500 Flammen brennen. Dazu spielt jeden Tag, sobald die
Sonne sich unter den Horizont senkt, ein ausgezeichnetes
Militärorchester europäische Symphonien und Stücke, auch wohl arabische
Weisen, welch' letztere ungemein an Wagner'sche Compositionen erinnern.

Leider ist der Esbekieh-Garten lange nicht so besucht, wie er es
verdiente, es ist eine für Kairo zu vornehme Anstalt; nicht etwa, weil
das niedrige Entrée von den Besuchern als unerschwinglich bezeichnet
würde; es sind auch die Genüsse innerhalb desselben dem Publicum zu
theuer. Dazu kommt, daß das vornehme europäische Publicum, an der Spitze
die Vertreter der europäischen Länder, blasirt, das vornehme
mohammedanische apathisch und unempfänglich für solche Genüsse sich
verhält, der gewöhnliche Mittelstand der Eingeborenen aber in diesem
Entrée gleich eine Steuer des Chedive wittert und der gemeine
europäische Mann lieber in den übrigen Vergnügungslocalen Kairo's seine
Unterhaltung sucht.

Diese sind keineswegs in geringer Anzahl vorhanden. Der Deutsche findet
in zahllosen Bierhäusern längs der Esbekieh nicht nur Drehersches,
sondern auch bairisches Bier und zwar wohlgekühlt in Eis; der Franzose
findet überall seine Café's; der Italiener findet in den Conditoreien
und auf der Straße seine Sorbetti und in zahlreichen Restaurants kann
der Engländer, von Engländern bedient, sein Beefsteak und sein Glas
"=half and half=" trinken. Nur der russische Traktir fehlt noch,
aber wie lange wird es dauern und irgend ein speculativer Kopf erbaut
ein solches mit einer mächtigen Orgel versehen an der Seite einer Fonda,
wo man =Polenta= und =Olla potrida= verkauft.

Denn wenn man Abends durch die auf's Glänzendste von Gas beleuchteten
Straßen geht und hört, wie einem allerorts Musik entgegenschallt, hier
des Italieners "=o che la morte honora=" oder "=madre in felice
corro a salvarti=" dort des Deutschen "Wacht am Rhein"; hier des
Franzosen "=partant pour la Syrie=" dort des Engländers "=god
save the queen=", wenn man sieht, daß alle diese Musikbanden aus
nationalen Kräften bestehen (Kaffee- und Weinhäuser mit deutschen und
deutsch-böhmischen Musikbanden, Sängern und Sängerinnen giebt es ein
Dutzend in Kairo), so sollte man nicht glauben, in der Stadt zu sein,
welche noch bis vor wenigen Jahren als das ächteste Bild einer
orientalischen Stadt hingestellt wurde.

Und geht man gar in die elegant eingerichteten Spielsalons, wo hier eine
Roulette, dort König Pharao den Gästen das Geld aus der Tasche lockt und
die meistens als Aushängeschild die elegantesten =Cafés chantants=
oder auch kleine Theater mit Ballerinen zeigen, so sollte man nicht
meinen, daß man nur einige Stunden weit von den Pyramiden des Cheops und
des Cephren sich befände.

Aber trotz dieses modernen Kairo ist noch ein gut Stück Alt-Kairo, d.h.
orientalischer Stadt übrig. Jedoch verschwindet es allmälig schneller
und schneller, und vielleicht schon nach einem Menschenalter wird jene
alte orientalische Stadt, jene Stadt mit den maurischen Hufeisenbauten,
mit den schlanken Minarets, mit den engen überdachten Gassen und ihren
noch engeren Kaufläden--sie wird verschwunden sein, und finden können
wir sie dann nur noch in den Büchern und Reiseberichten Derer, welche
sie zu der Zeit besuchten. Und um so spurloser wird das alte Kairo vom
Erdboden verschwinden, als die Wohnungen der Eingeborenen aus losem,
schlechtem Material errichtet und selbst die Moscheen und Paläste aus
Quadern erbaut sind, welche man von alten Monumentalbauten
zusammengeschleppt hat; sind doch jetzt schon _alle_ Moscheen und die
Mehrzahl der Paläste früherer Vicekönige halbe Ruinen.

Wenn man aber sieht, mit welcher Rücksichtslosigkeit mitten durch die
Quartiere der Eingeborenen eine gerade breite Straße gezogen wird, wie
man weder die Medressen (Schulen) noch die Moscheen schont, wie man
Untiefen auffüllt, Hügel abträgt, dann muß man staunen ob der Energie
des Chedive. Aber "Gott soll ihn ewig mit den ungläubigen Christenhunden
brennen lassen!" murmelt der fromme Mohammedaner, der aus seinem Heim
vertrieben wird, welches seine Vorfahren inne gehabt hatten und wo er
selbst schon seit Jahren wohnte. Aber er "murmelt" es nur, offen es
auszusprechen, wagt er nicht. Ja er preist sich glücklich, wenn die
chedivische Regierung ihm _umsonst_ ein Stück Land anweist in einem ganz
anderen Viertel der Stadt, mit der Erlaubnis, ein Haus zu bauen nach
europäischem Style.

So vollziehen sich die Expropriationen in Aegypten und speciell in
Kairo. Von Entschädigungen ist nirgends eine Rede. Sobald der Chedive
beschlossen hat, eine Straße durch den orientalischen Stadttheil zu
legen, wie er sich solche auf dem Plane der Stadt vorzeichnet, erhalten
die betreffenden Anwohner des Viertels Befehl, innerhalb einiger Tage
ihre Immobilien zu räumen. Von Entschädigung wird nicht gesprochen; nur
wenn europäische Unterthanen von einer solchen Maßregel betroffen
werden, dann bekommen sie vollen Ersatz für ihr genommenes
Grundeigentum.

Die Straße, welche früher als Glanzpunkt des europäischen Lebens galt,
die Muski, ist heute entthront; zwar findet man immer noch elegante
Läden, aber elegantere giebt es in der Ismaelia (der neue Stadttheil von
Kairo) und die Straße ist viel zu eng, als daß sie jemals ihren Rang
wieder einnehmen könnte, nämlich die "Unter den Linden" Kairo's zu sein.
Dazu kommt noch, daß man aus Utilitätsrücksichten geglaubt hat, davon
abstehen zu müssen, sie mit Pflasterung zu versehen. Aber die Muski ist
noch immer das Herz von Kairo, hier pulsirt das größte Leben, welches in
seinem Dahinfluthen Aehnliches zeigt mit den Wogen des Strand von
London. Hier ist auch die Vermittelungsstraße vom modernen europäischen
zum alten orientalischen Kairo.

Wandern wir rasch durch die verschiedenen orientalischen Quartiere,
durch die Bazars, ehe sie für immer verschwinden, um einer modernen
"=Avenue=" oder einem "=Boulevard=" Platz zu machen.

Da ist der Khan el Khalil im Gammeliah-Quartier; der Name rührt daher,
weil hier die Kamele (Gammel, Gemmel oder Djemel) ihre Waaren aufnehmen
und abladen. Hier sind alle orientalischen Artikel zu haben. An
endlosen, nicht sehr breiten überdachten Straßen hocken in engen
Verkaufsläden die Eigentümer. Die Läden sind meistens so eng, daß Alles
und Jedes im Bereiche des Hockenden ist. Hier finden wir alle Requisiten
des orientalischen Rauchers. Hier sieht man jene reichen Teppiche aus
Persien oder Damask, elegante orientalische Stoffe, Elfenbein und
Straußenfedern und im Allgemeinen alle Artikel aus dem Sudan und Asien;
reich eingelegte Waffen, Schmucksachen, unverarbeitete Edelsteine, Vasen
etc. Die Hauptmarkttage von Khan el Khalil sind Montags und Donnerstags.

Diese große Markthalle, wo fast ausschließlich eingeborene Kaufleute
ihre Buden haben, wo aber manches europäische Haus mit großen Summen
betheiligt ist, hat natürlich an allen Ecken und Enden feste und
"fliegende" Café's. Erstere sind solche, wo der Kauadji eine größere
oder kleinere Räumlichkeit besitzt, welche von seinen Gästen besucht
wird, in denen man mitunter auch Musik findet. Letztere bestehen auf der
Straße selbst einfach aus einem kleinen Kochapparat, wo Kaffee bereitet
wird, den der Cafétier seinen bestimmten Kunden zuträgt. Jeder
Budenbesitzer schlürft mehrere Male des Tages seinen Mokka, und da
größere Käufe, welche natürlich längere Zeit in Anspruch nehmen, nur mit
einer Tasse Kaffee in der Hand abgemacht werden, so haben solche
fliegende Cafetiers auch eine ganz gute Kundschaft.

Hier findet man vereinzelt auch jene Haschisch-Buden, d.h. Kaffeehäuser,
wo neben dem Tabaksrauchapparat, der in Narghileh, Tschibuck und
Cigaretten besteht, vorzugsweise Haschisch geraucht und gegessen wird.

Gehen wir weiter, so kommen wir zum Hamsani-Bazar, wo man hauptsächlich
Parfümerien, Papier, Porzellan, Krystallsachen, Kattunstoffe, Kramwaaren
und Arzneien kaufen kann. Erstere, die Parfümerien, sind bei den
Orientalen ein stark begehrter Gegenstand. Im Allgemeinen haben sie auch
Vorliebe für dieselben Wohlgerüche, wie wir Europäer, aber bei
einzelnen, welche bei uns die seine Gesellschaft schon zu "=mauvais
odeur=" rechnet und welcher sich bei uns nur der =demi monde=
bedient, nämlich Moschus und Patschuli--diese erklärt der Orientale als
den Inbegrif des Vollkommensten, was man dem Geruchsorgan bieten könne.

Auch in vergangenen Jahrhunderten war dies so, die Liebhaberei für
derartige Düfte ist nicht neu. Als Beweis führe ich Leo[57] an, der in
seiner Beschreibung "von der sehr großen und bewunderungswürdigen Stadt
Kairo" sagt: "Auf einer anderen Seite (er hatte soeben das auch zu
seiner Zeit so heißende Can el Halili beschrieben) der erwähnten Straße
ist eine Gegend für Diejenigen, die mit Räucherwerken, z.B. Zibeth,
Moschus, Ambra und Benzoin handeln; diese Wohlgerüche sind in solcher
Menge vorhanden, daß wenn Jemand 25 Pfund verlangt, man ihm wohl 100
Pfund zeigen kann."

Hieran reihen sich noch andere Bazars, der von Gurich, wo hauptsächlich
Seidenstoffe, Wollfabrikate und Tuche verkauft werden; ein eigener
Zuckerbazar fehlt auch nicht und auch ein Waffenbazar dicht bei der
berühmten Hassan-Moschee existirt noch immer. Man findet hier
europäische und ägyptische Waffen, das Material indeß, die Klingen,
Läufe und Schlösser kommen vom Abendlande, nur die Zusammensetzung und
die Ausbesserungen werden hier vorgenommen.

Der Waffenmarkt hat übrigens bedeutend abgenommen, seitdem das
Faustrecht in Aegypten aufgehört hat, an der Tagesordnung zu sein.
Jeder Eingeborene sucht allerdings auch heute noch seinen Stolz darin,
dermaleinst eine Flinte zu besitzen, um der Jagd, die ja in Aegypten
frei ist, fröhnen zu können; aber eine _Notwendigkeit_, eine Waffe zu
haben und zu tragen, wie das früher der Fall war, namentlich vor
Mohammed-Alis Zeiten, die liegt heute nicht mehr vor.

Wenn nun auch Kairo nicht die erste Handelsstadt des Pharaonenreiches
ist, das ist heute Alexandrien, so ist der Warenumsatz und geschäftliche
Verkehr doch immerhin ein bedeutender und durchaus der Einwohnerzahl
Kairos gemäß.

Der Haupthandel, namentlich der Engros-Handel, befindet sich in den
Händen der Griechen, nach ihnen kommen die Engländer, Italiener,
Franzosen und Deutschen; aber der größte Kaufmann, der, welcher allein
mehr Geschäfte macht, als alle Eingeborenen und Ausländer
zusammengenommen, das ist der Chedive. Noch größer, denn als Regent,
zeigt sich Ismael als Geschäftsmann.

Die kaufmännischen Geschäfte werden zwischen den Eingeborenen und
europäischen Handelsleuten mittelst Makler (arab. =samsar=,
italienisch =sensale=) abgemacht. Meist wird der Verkauf mittelst
Credit abgeschlossen, selten gleich baare Zahlung geleistet. Gewöhnlich
sind die Eingeborenen die pünktlichsten Zahler, obschon sie es auch an
der knauserigsten Feilscherei nicht fehlen lassen und um einen Para mehr
oder weniger Himmel und Hölle in Bewegung setzen möchten.

Unter den Ausfuhrartikeln, welche stets in Kairo lagern, nennen wir als
wichtig: Gummi, Elfenbein, Sennesblätter, Datteln, Weihrauch,
Perlmutter, sogenannter Mokkakaffee, der aber zum größten Theil aus den
Landstrichen südlich von Abessynien kommt, Straußenfedern, Felle, Opium,
Schildpatt, Tamarinden, Wachs, Knochen, Hörner, Lumpen.

In industrieller Beziehung steht die Fabrikation von halbseidenen
Stoffen oben an. Es giebt in Kairo augenblicklich 500 Webestühle, welche
jenen unter dem Namen Kutnieh oder Alagieh bekannten halbseidenen Stoff
fabriciren. Ferner ist die Zahl der Indigofärbereien nicht unbedeutend;
fast alle Kattunstoffe werden ungefärbt importirt, aber die Eingeborenen
tragen sie nur indigogefärbt.

Auch die Gerbereien werden =en gros= betrieben. Die Bewohner von
Kairo verstehen ebenso gut das Leder zu gerben und zuzubereiten, wie die
von Cordova, von Marokko oder Saffi, von welchen Städten die feinen
Leder ihre speciellen Namen als Corduan, Maroccain oder Saffian erhalten
haben. Auch Posamentirarbeiten, Mattenflechterei und Korbmacherei
erfreut sich in der Hauptstadt eines großen Aufschwunges.

Wollstoffe, grobe Leinwand, welche vorzüglich in Fayum gewebt wird,
haben in Kairo ihren hauptsächlichsten Umsatz für das ganze Land. In
Bulak giebt es eine Papierfabrik, eine Kanonengießerei und eine
bedeutende Schiffswerft. Bulak muß jetzt überhaupt schon als ein
integrirender Stadttheil Kairo's betrachtet werden, und da wollen wir
nicht unerwähnt lassen, daß das Sehenswertheste in diesem Stadttheile
das von Herrn _Mariette_ gegründete ägyptologische Museum ist.

Auch ein Irrenhaus, ein Bagno für weibliche Verbrecher, eine Kunst- und
Gewerbeschule, das Arsenal, eine arabische und persische Druckerei
befinden sich in Bulak.

Und =vis-à-vis= von Bulak ist die Perle des Nils, der Palast und
Garten von Gesirah. Wer je einmal die Wundermärchen von "Tausend und
Eine Nacht" gelesen hat, der glaubt, daß hier diese Zaubereien
Wirklichkeit geworden sind. Der Palast selbst erinnert an das
Meisterstück der Alhambra, den Löwenhof. Der Garten aber übertrifft an
Ueppigkeit der Pflanzen, an prachtvollen Anlagen, an seltenen exotischen
Gewächsen selbst noch den der Esbekieh inmitten der Hauptstadt.

Die Grasplätze, Stauden und Blumen, die Statuetten, Grotten,
Felspartien, Bäche, Brücken, Candelaber, Springbrunnen &c., alles dies
belebt von Thieren aller Art und Größe, machen diesen Garten zu einer
Zauberei eigner Art. Namentlich Abends und Nachts, wenn einer jener
officiellen chedivischen Bälle abgehalten wird, glaubt man beim Lichte
jener 1000 Gasflammen der Wirklichkeit entrückt zu sein.

In der Mitte des Gartens ist jener herrliche Salamlik, ein Sommerpalast
des Chedive, von einem Walde von Säulen getragen.

Eine Zierde dieses Wundergartens wird das Aquarium sein, welches von
eben jenem fähigen Baumeister errichtet wird, Herrn _Combay_, welcher
die prachtvolle Grotte im Esbekieh-Garten erbaut hat. Dasselbe erhält
eine Grundfläche von 4800 Quadratmetern und besteht aus zwei Etagen. Die
Idee ist ebenso großartig, wie kühn. Die prächtig nachgebildeten
Stalaktiten, welche vom Gewölbe herab sich in die Grotten senken, die
Korallen und Seegewächse, welche vom Boden aufsteigen, wirken wunderbar,
und hier auf der Grenze zweier Meere, des rothen und des
mittelländischen, inmitten eines der mächtigsten Ströme der Erde werden
wir bald ein Aquarium besitzen, wie kein zweites auf der Welt, welches
jedenfalls an Reichhaltigkeit lebender Bewohner von Salz- und Süßwasser
selbst die Aquarien von Brighton und Neapel aus dem Felde schlagen wird.

Wie Bulak heute nur ein Theil Kairo's ist, so ist Masr el Attikah
(Alt-Kairo, früher officiell so unterschieden als abgetrennte Stadt vom
eigentlichen Masr, während wir im Verlaufe dieser Abhandlung mit
Alt-Kairo das bezeichnen, was orientalisch ist, und Neu-Kairo das
nennen, was neu ist, also vorzüglich den Stadttheil Ismaelia) es
ebenfalls.

Geht man von der Esbekieh aus über den Abdin-Platz bei der Sitti Seinab
vorbei, so befindet man sich angesichts des protestantischen und
katholischen Kirchhofs und angesichts jenes Riesen-Aquaducts, den
Saladin herstellen ließ, um dadurch die Befestigungen der Citadelle zu
vervollständigen. Diese Wasserleitung ruht auf 289 Bogen und hat eine
Länge von etwas über 2 Quadrat-Meilen. Eine schattige Alle führt, sobald
man unter der Wasserleitung durch ist, nach Masr el Attikah.

Von den 8 christlichen Kirchen, welche hier sind, ist für den Fremden
die am interessantesten, in welcher das Häuschen sich befindet, worin
nach der Legende die heilige Familie geweilt haben soll; sie gehört den
nichtunirten Griechen.

Gegenüber liegt die Insel Rhoda, welche zwar nicht zur Stadt Kairo
gehört, aber wegen des hier befindlichen Nilmessers, Mekias von den
Eingeborenen[58] genannt, welcher sich ursprünglich in Memphis befand,
wird gewiß jeder Europäer, der als Reisender nach Aegypten kommt, zur
Insel hinüberfahren.

Aber auch auf dieser Insel giebt es prächtige Paläste und Gärten,
namentlich der Palast von Ibrahim Pascha ist eines Besuches werth. Auf
dem südlichsten Ende der Insel befindet sich eine Pulvermühle.

Masr el Attikah ist mit Bulak durch eine Reihe schöner Paläste, Villen
und Gärten verbunden. Das Palais von Soliman Pascha, unmittelbar am Nil
gelegen, der Khalig-Kanal, bei dem alljährlich die Festlichkeiten
stattfinden, welche bei der Nilüberschwemmung seit Tausenden von Jahren
gefeiert werden, eine große Salpeterfabrik, das große Hospital Gasr el
Ain, welches sowohl für Militär- als Civilpersonen eingerichtet ist,
endlich das große Schloß Gasr el Nil, ein Hospital und eine ungeheure
Kaserne, alle diese Bauten bereiten den Wanderer gewissermaßen auf eine
der kolossalsten Thaten des Chedive vor, welche derselbe im Verlaufe
seiner so wirksamen und ruhmgekrönten Regierung hat ausführen lassen.
Wir meinen die feste Nilbrücke, im Februar 1872 eingeweiht; sie hat eine
Länge von 406 Meter, hat auf dem rechten Nilufer eine Drehscheibe von 30
Meter Durchschnitt auf einem Thurme ruhend, der 50 Fuß tief in das
Nilbett eingesenkt ist. Die Brücke hat 2,300,000 Frcs. gekostet.
Ebenbürtig stellt sie sich den besten Brückenbauten der civilisirten
Staaten an die Seite.

Aber wir halten, am anderen Ufer des Nils angekommen, an, denn die
Beschreibung von Giseh, welches jetzt die Abfahrtsstation für
Ober-Aegypten mit der Bahn geworden ist, die Pyramiden, auf der anderen
Seite der versteinerten Welt Matarieh und Heliopolis, die Abassieh und
die heißen Bäder von Hamman Heluan gehören nicht in den Rahmen dieses
Bildes, der ja nur eine Uebersicht von Kairo, wie es jetzt ist,
entwerfen sollte.

Eigenthümlich genug, daß die Generalconsulate und politischen Agenturen
nicht in der Hauptstadt Aegyptens, sondern in Alexandrien sind. Dasselbe
sehen wir sich wiederholen am westlichsten Punkte von Afrika, in
Marokko, mit dem Unterschiede, daß im Innern von Marokko überhaupt noch
keine Vertreter christlicher Mächte zu finden sind, während Tanger von
den Staaten, die sich am meisten für das Land interessiren.
Generalconsulate und Viceconsulate, beide von _einer_ Macht, beherbergt.
Kairo hat blos Consulate.

Der Grund dieser Abnormität, dieser stiefmütterlichen Behandlung der
Hauptstadt schreibt sich aus den alten Zeiten her, wo der Christ sich
jede Art roher Behandlung gefallen lassen mußte. Wurde nun einmal ein
einfacher Consul geohrfeigt von einem Mameluk oder ägyptischen Pascha,
so konnte das eher verschmerzt werden; wurde aber ein Generalconsul mit
Füßen getreten, so mußte man schon Notiz davon nehmen[59]. Zudem konnte
ein Generalconsul eher in einer Hafenstadt geschützt werden, als im
Innern des Landes.

Da aber alle diese Ursachen längst aufgehört haben, so sollte auch jener
abnorme Zustand aufhören. Oder denkt man vielleicht, mit der
Souveränität von Aegypten müßten ohnedies neue diplomatische
Verbindungen eintreten und die Unabhängigkeit des Landes werde wohl
nicht lange mehr auf sich warten lassen? Das einzige Land Persien hat
sein Viceconsulat in Alexandrien, sein Generalconsulat aber in Kairo,
und auch dies bestätigt meine vorhin ausgesprochene Ursache.

Die verschiedenen christlichen Gemeinschaften in Kairo haben fast alle
ihre eigenen Kirchen, so die katholische der Väter des heiligen Grabes,
die unirten Griechen, die orthodoxen Griechen, die katholischen
Armenier, die nichtkatholischen Armenier, die unirten Syrier, die
katholischen Maroniten, die reformirten deutsch-französischen Christen,
die amerikanischen Protestanten, die katholischen Kopten und die
Jesuiten.

Auch die Juden theilen sich in Talmudisten und Thoraimisten, d.h.
solche, welche nur das Gesetz Moses anerkennen.

Das Schulwesen in Kairo hat einen ganz neuen Aufschwung genommen unter
der umsichtigen Leitung des Schweizers, Herrn Dohr. Sein Hauptstreben
ist dahin gerichtet, die weibliche mohammedanische Jugend der Bildung
theilhaftig werden zu lassen, derer sie bedarf, und wenn dies gelingt,
so ist damit ein Hauptfactor zur wirklichen Civilisation des ganzen
Volkes gegeben.

Hospitäler giebt es zwei, das schon genannte in Gasr el Nil, welches
jährlich an 5000 Kranke aufnimmt, und das europäische, dessen Kranke in
den Flügeln des großen Gasr el Ain untergebracht werden. Die Aufnahme
der Kranken ist hier nicht gratis, sondern der Patient zahlt je 12, 6
und 3 Frcs. für den Tag. Dies Hospital steht unter Aufsicht eines der
Consuln, welche zu diesem Zwecke einen der Ihrigen alljährlich hierzu
auserwählen.

Sollen wir schließlich noch ein Wort über die Absteigequartiere der
Europäer sagen, so beginnen wir mit dem sowohl äußerlich, wie innerlich
gleich großartig ausgestatteten New-Hôtel, an der Esbekieh gelegen; es
ist Eigenthum des Chedive und wird besonders von nach Indien reisenden
Engländern besucht.

Schaper's Hôtel, jetzt Herrn Zech, einem Schwaben, gehörig, ebenfalls am
Esbekieh-Platz gelegen, besonders von vornehmen Reisenden frequentirt;
Art und Weise durchaus englisch.

Nil-Hôtel am Ende einer von der Muskistraße ausgehenden Sackgasse,
besonders von Deutschen und Nordamerikanern besucht, mit reizendem
Garten und trefflicher deutscher Bedienung bei vorzüglicher
französischer Küche.

Andere Hôtels ersten Ranges, wie =Hôtel d'Orient=, =Hôtel des
Ambassadeurs=, =Hôtel Royal= sind gleichfalls zu empfehlen. Auch
gute Hôtels zweiten Ranges fehlen nicht, z.B. =Hôtel des Colonies, de
France, des Princes, du Commerce= u.a.

Mit allen Hotels sind europäische Bäder verknüpft; von den zahlreichen
maurischen Bädern ist das den Europäern am meisten zu empfehlende das
Bad Tombaly nahe dem Scharieh-Thore.

Das ist das Kairo im Jahre 1875; heute schon halb eine europäische
Stadt, wird diese Stätte uralter ägyptischer Cultur--denn Kairo ist doch
eigentlich weiter nichts, als ein verjüngtes Memphis--bald wieder ein
neues, ganz der neuesten Civilisation und Cultur sich anpassendes Kleid
angelegt haben und nach Abschüttelung des Staubes und der Asche wie ein
Phönix aus derselben emporsteigen.

FOOTNOTES:

[Footnote 50: Uebersetzung nach Wetzstein; andere übersetzen auch "die
Siegerin".]

[Footnote 51: Ich folge _hier_ der Schreibweise Wetzsteins.]

[Footnote 52: Es ist dies in sofern interessant, als das Umgekehrte
Regel ist, wenigstens in der Neuzeit. Von verschiedenen Völkern wird das
türkische Reich nach seiner Hauptstadt Stambul genannt, also das Land
nach der Hauptstadt. Im ganzen Orient benennt man das Kaiserreich der
Preußen nach seiner alten Hauptstadt Muscu. Wir selbst nennen die
Berberstaaten Tripolis, Tunis, Algier nach ihren Hauptstädten. In
Deutschland haben die kleinen Länder fast alle ihre Benennung nach den
Hauptstädten.]

[Footnote 53: Aufgepaßt, aufgepaßt, rechts Herr, links!]

[Footnote 54: Weiblicher Plural von Moslim.]

[Footnote 55: Was das anbetrifft, so müssen wir doch anderer Meinung
sein. In einem Lande, wo eigentlich nur _ein_ Kaufmann ist, nämlich der
Chedive, kann von Handelsfreiheit nicht wohl die Rede sein.]

[Footnote 56: Siehe p. 275: =guide annuaire par Fr. Levernay=.]

[Footnote 57: Uebersetzung von Lorsbach p. 519.]

[Footnote 58: [Greek: neiloschopion] der Griechen.]

[Footnote 59: Der Schlag mit dem Fliegenwedel ins Gesicht des
französischen Consuls in Algier führte zur Unterwerfung der
Regentschaft; leider wurden ähnliche Insulten von anderen Mächten nicht
so energisch geahndet, sonst hätte das Piratenwesen etc. nicht
aufkommen, wenigstens nie eine solche Macht werden können und die
schändliche Menschenräuberei, welche bis 1830 trotz der europäischen
Mächte von den muselmanischen Beys und Deys betrieben wurde, wäre viel
eher unterdrückt und ausgerottet worden.]



11. Meine Heimkehr aus der Libyschen Wüste.


Schon einen halben Tag vorher, als wir noch inmitten der ödesten
Steinwüste waren, bemerkten wir die Nähe des lebenspendenden Nilthales.
Es war gegen 2 Uhr Nachmittags, und in verschiedenen Gruppen zu Fuß
gehend waren wir den langsamen Kamelen vorausgeeilt; wir unterhielten
uns gerade über die Möglichkeit, noch am selben Abende oder früh am
Morgen an's Nilthal zu kommen, als lautes Gejodel hinter uns ausbrach.
Es waren unsere Diener, die nun heranstürmten und uns auf eine hohe
Dampfsäule aufmerksam machten, die gerade vor uns im Osten majestätisch
gen Himmel aufwirbelte. Sie konnte nur aus einem jener
Fabrikschornsteine herrühren, welche man jetzt in Aegypten, vom Delta an
bis nach Assuom hinauf, als Zeugen einer höheren Kultur antrifft.

Mit erneuertem Eifer eilten wir voran und eine Stunde vor
Sonnenuntergang hatten wir den Rand der Sahara, das felsige Steil-Ufer
des Nil, erreicht. Ja, auf einem erhöhten Vorsprunge konnten wir, in
weiter Entfernung allerdings, den Nil selbst und seinen grünen Rahmen,
die schlanken Palmen, erkennen. Sobald die Kamele herangekommen waren,
wurde dann noch mit Vorsicht der Abstieg ausgeführt, wollten wir doch
vor allen Dingen noch am selben Abende der traurigen Hammada (steinigen
Hochebene) entfliehen und der Wüste für immer Lebewohl sagen.

Aber wenn wir auch die Genugthuung hatten, am Fuße des felsigen Ufers
unsere Zelte aufschlagen zu können, so war es doch zu spät geworden, um
das eigentliche Nilthal, das, welches unter der unmittelbaren Einwirkung
des belebenden Wassers steht, erreichen zu können. Die Schwierigkeiten,
die beladenen Kamele durch die enge, abschüssige Felsspalte
hinabzutreiben, waren so groß, daß es schon dunkelte, als wir unten am
Ausgange der majestätischen Schlucht ankamen. Aber ein prachtvoller
Lagerplatz war es. Da standen unsere Zelte am Fuße der jäh abfallenden
Kalkwände, vor uns öffneten sie sich, der Ausgang winkte uns Leben
entgegen, hinter uns thürmten sie sich himmelhoch auf, eine riesige
Mauer als Scheidewand der ewig todten Sahara vom fruchtbarsten Thale der
Welt. Und nun ging der Mond auf und ergoß sein Licht über unser
malerisches Lager; die Feuer prasselten, behaglich hatten sich die müden
Kamele in den weichen Sand gestreckt und zermalmten langsam ihr
wohlverdientes Futter; die deutschen Diener provocirten jubelnd durch
Revolver und Gewehrschüsse das vielfache Echo, während wir Anderen uns
vor unsere Zelte gesetzt hatten und die Freuden der Nilreise erwogen,
welche wir sicher schon am andern Tage antreten zu können hofften.

Das war unser letztes Lager, unsere letzte Wüstennacht, die gewiß Jedem
von uns unvergeßlich sein wird.

Früher als sonst waren wir am anderen Morgen bereit. Schnell wurden die
Zelte gerollt, die Kamele beladen und vorwärts ging es. Aber so schnell
war dennoch Esneh, wo wir uns einzuschiffen hoffen konnten, nicht
erreicht. Wir waren allerdings im Nilthale, aber noch weit von Esneh,
dessen Palmen noch nicht einmal zu sehen waren. Ein regelrechter
Tagemarsch mußte noch zurückgelegt werden und zwar kein angenehmer, denn
das Thermometer zeigte im Schatten über 30 Grad. Indeß zogen wir immer
längs der fruchtbaren Nilfelder nach Süden und rechts das hohe Ufer bot
in seiner wechselvollen Form Unterhaltung genug, um die Zeit rasch
schwinden zu machen.

Nachmittags erreichten wir denn auch die ersten menschlichen Bauten,
zwar nur Ruinen, aber interessanter Art. Es waren die Reste eines
ehemaligen bedeutenden koptischen Klosters, welches auch heute noch für
die ägyptischen Christen ein berühmter Wallfahrtsort ist. Hierher kam in
der Mitte des vierten Jahrhunderts der Pater Pachomius, ein Held der
koptischen Kirche. Die Kirche des Klosters, eine Rotunde, ist noch gut
erhalten, ja einige Zellen, mit Matten belegt, geben Zeugniß, daß
manchmal Tage lang noch Gottesdienst hier verrichtet wird. Einige in
Stein gehauene griechische Inschriften deuten auf das hohe Alter des
merkwürdigen Klosters hin. Am interessantesten sind aber die hübschen
Mausoleen in der Nähe des Klosters; hier ruhen die Gebeine der
christlichen Märtyrer, welche im Jahre 303 n. Chr. auf Befehl vom Kaiser
Diocletian hingerichtet wurden. Reizende Grabkapellen, deren hübsche
architektonische Formen sich nur vergleichen lassen mit der berühmten
Nekropolis in Chargeh und die um so bemerkenswerter sind, weil sie zu
den wenigen Bauüberresten gehören, welche aus _ungebrannten_ Thonziegeln
errichtet sind.

Jetzt tauchten auch die Gärten von Esneh auf und bald darauf erblickte
man die größeren Gebäude und die schlanken Minarets der Moscheen. Unser
Factotum, Mohammed Daud, hatte ich vorausgeschickt, um uns beim Mudir
anzumelden, und eine halbe Stunde vor der Stadt kam uns auf einem
prächtigen weißen Berberhengste der Unter-Mudir entgegen, um uns
willkommen zu heißen. Zittel und ich waren vorausgegangen und betraten
bald darauf das hübsche Lustschloß des Chedive, unmittelbar am Nil
gelegen.

Sobald wir im Schlosse, welches der Chedive ganz zu unserer Verfügung
gestellt hatte, eingerichtet waren, namentlich Jeder von uns sein Zimmer
in Besitz genommen hatte, stellten sich die Honoratioren der Stadt ein
und im großen Saale wurde Empfang gehalten. Wir aber forschten vor
Allem, ob in Esneh ein Trunk Bier zu haben sei, und siehe da, die Stadt
erwies sich in dieser Beziehung sehr civilisirt, denn bald darauf
standen vermiedene Flaschen Ale auf dem Tische. Seltsames Verlangen,
welches wohl nur der Deutsche, vielleicht auch der Engländer
besitzt--ich glaube, in Esneh ist während der kurzen Zeit unseres
Aufenthalts so viel Bier wie nie vorher verkauft worden.

Das Schloß des Vicekönigs war reizend gelegen, obschon es sich sonst
keineswegs durch architektonische Schönheit auszeichnete. Von Mohammed
Ali erbaut, der fast jeden Winter einige Monate in Esneh zuzubringen
pflegte, zeigt es im Allgemeinen dieselbe Anordnung der viceköniglichen
Palais aus jener Periode, d.h. länglich viereckig ist das innere
Parterre durch ein großes Kreuz getheilt. Sonderbare Vorliebe, welche
die Aegypter für's Kreuz besitzen, denn sogar die berühmte
Mulei-Hassan-Moschee in Kairo zeigt ja, wie ich früher schon erwähnte,
in der Grundform ein Kreuz. In der Bel-Etage war ein großer Saal mit
verschiedenen Zimmern daneben; letztere hatten wir unter uns vertheilt;
der Salon, nach türkischer Sitte nur mit einem Divan, der sich rund um
die Wände zog, möblirt, diente als gemeinsames Speisezimmer und als
Empfangszimmer. Die Teppiche waren überaus schön und auch die
Möbelstoffe, Gardinen etc. waren einst schön gewesen, aber vom Zahne der
Zeit etwas angegriffen.

Ich schlief in der ersten Nacht im Bette Mohammed Ali's, aber in den
folgenden Nächten zog ich mein Feldbett doch vor. In den Wandschränken
der Zimmer fand sich überdies der reichste Vorrath von Leinenzeug,
seidenen und wollenen Decken, Kissen etc., vielleicht seit zwanzig
Jahren unberührt liegend, denn der jetzige Chedive und seine beiden
Vorgänger haben nie in diesem Palaste genächtigt.

Ringsum ist ein reizender Garten, da wetteifern Palmen mit Oliven,
Feigen mit Agaven, Granaten mit Orangen in ewig grüner Pracht, wer am
ersten seine duftenden Blüthen offenbaren soll. Und vor dem Palais
selbst ist, ehe man zu den Fluthen des Nils kommt, ein zweiter schöner
Platz, stets schattig, denn herrliche Lebek-Akazien überwölben ihn.

Unsere Freude, den Nil erreicht zu haben, wieder in civilisirter
Umgebung sein zu können, wurde aber etwas getrübt, weil kein Dampfer, um
uns zu holen, gekommen war. Leider war der Brief, den ich von der
Jupiter-Ammons-Oase aus an unseren Generalconsul in Alexandrien
geschickt hatte, acht Tage später angekommen, durch die unverzeihliche
Nachlässigkeit des arabischen Boten, welcher geglaubt hatte. "Acht Tage
früher oder acht Tage später, was macht das aus?" So fanden wir nur ein
Telegramm vor, welches besagte, es sei Befehl gegeben, uns von Assuan
her eine Dahabieh zu besorgen, da Dampfer des niedrigen Wasserstandes
wegen nicht mehr fahren könnten. Letzteres war nun allerdings eine
Unwahrheit, aber jedenfalls war die Zeit zu kurz geworden, um jetzt noch
einen Dampfer von Kairo zu erwarten.

Wir mußten uns also mit Geduld in unser Schicksal ergeben und Jeder
nutzte die Zeit aus, so gut es ging. Zittel durchforschte noch einmal
die interessanten Schichten des Nilufers, Jordan operirte mit dem
Theodolit, Ascherson suchte mit seinem Diener Korb Pflanzen und Herr
Remelé photographirte im Tempel; nur ich selbst hatte meine Thätigkeit
geschlossen, denn mit der Erreichung des Nils hatte die Reise ihr Ende
erreicht. Aber ganz unthätig war ich auch nicht, lag mir doch ob, unsere
ganze Expedition noch stromabwärts bis zum Mittelmeere zu führen, und da
gab es noch Mancherlei zu besorgen und anzuordnen.

Esneh mit circa 7000 Einwohnern ist günstiger gelegen, als Siut,
insofern als es unmittelbar am Nil liegt, aber dennoch ist letztere
Stadt bedeutend wichtiger für Handel und Wandel. Der jetzige Name Esneh
ist der alte, ursprünglich ägyptische, wie Quatremère und Champollion
aus koptischen Urkunden nachgewiesen haben. Letzterer bringt das Wort
mit =Sna= was auf koptisch Garten bedeutet, in Verbindung. Der
griechische Name Latopolis kommt, wie Strabo (Bd. XVII, S. 817) sagt,
von der Verehrung des Fisches Latos her, dem hier mit Minerva göttliche
Ehre erwiesen wurde. Dies bezeugt der prächtige Tempel, dessen Vorhalle,
unter Mohammed Ali's Regierung bloßgelegt, zu den wohlerhaltensten
Denkmälern gehört, welche Aegypten besitzt.

Im Ganzen genommen liegt Esneh äußerst malerisch auf circa 25-30 Fuß
hohem Nilufer. Der Palast des Chedive, die große Cavallerie-Caserne,
welche jetzt allerdings leer steht und welcher der Verfall droht, das
Mudirats-Gebäude, die Wohnung des Schich el Bled, alle am Nil gelegen,
dann die große Zahl der imposanten und bunt bekalkten Taubenschläge
verleihen der Stadt ein größeres Aussehen, als sie in Wirklichkeit hat.
Ich habe früher schon dieser colossalen Taubenschläge erwähnt; ein
einziger solcher Thurm, viel luxuriöser gebaut, als die danebenstehende
menschliche Wohnung, beherbergt oft 500 und mehr Tauben. Hauptzweck der
Taubenzucht ist die Erzielung von Guano, und Leute in Esneh gaben mir
die Versicherung, daß der Jahresbetrag eines großen Taubenschlags oft
für 40 bis 50 Ducaten Guano betrage. Man sieht also, daß nicht allein
die Gewässer des Nils es sind, welche die fruchtbaren Fluren erzeugen,
sondern daß auch noch durch Dünger nachgeholfen werden muß.

Und da ich doch einmal bei den Tauben verweile, möchte ich hier die
interessante, schon von Darwin mitgeteilte Thatsache hervorheben, daß
die Tauben, um zu trinken, direct in den Nil fliegen; natürlich gehen
sie in so seichtes Wasser, daß sie Grund finden. Aber wie lange wird es
dauern und Gewohnheit, Notwendigkeit und Zuchtwahl werden
zusammenwirken, es werden sich Schwimmhäutchen an den Füßen bilden und
nach 10,000 Jahren oder mehr hat Aegypten vielleicht schwimmende Tauben.

Eine Eigenthümlichkeit hat Esneh noch, welche sich vielleicht in den
anderen ägyptischen Städten auch findet, aber nicht so hervortritt,
nämlich ein ganzes Viertel, wo nur Hetären wohnen. In der Nähe sind
türkische Kaffeehäuser und von da konnten wir die interessantesten
Beobachtungen anstellen. Da sah man eine ganze ethnographische
Musterkarte weiblicher Geschöpfe: hier eine blendend weiße
Deltabewohnerin, vielleicht mit tscherkessischem Blute in ihren Adern,
dort eine pechschwarze Dame aus Fur, hier eine rothe Dongolanerin, dort
eine Fellahin aus dem Nilthal mit goldgelber Haut und großen schwarzen
Augen, hier eine Jüdin, dort eine Christin, hier eine Mohammedanerin,
dort eine Schwarze, welche vielleicht noch Heidin war, kurz, fast alle
Racen, jedes Alter und jede Religion war vertreten.

Wir luden diese zuvorkommenden Wesen ein, uns im Palais einen Besuch zu
machen, aber da erfuhren wir, daß sie aus der Grenze ihres Stadtviertels
ohne besondere Erlaubniß des Gouverneurs nicht herausgehen durften.
Unser Photograph, Herr Remelé, wollte nämlich ein Gesammtbild dieser
ethnographisch interessanten Frauen herstellen. Die Erlaubniß war indeß
schnell erwirkt. Unter Führung des Unter-Mudir und verschiedener
Polizisten erschienen sie Nachmittags, gewiß 30 an der Zahl, im Garten
des chedivischen Palais. Alle waren im höchsten Putze und die Aermste
hatte mindestens 40-50 Goldstücke zu einer Kette vereint um den Hals.
Große goldene und silberne Armbänder, Fußspangen, bunte Kleider,
goldgestickte Schuhe, Alles hatten sie angethan, um möglichst
vorteilhaft zu erscheinen. Natürlich mußte die Sitzung bezahlt werden,
aber es gelang Herrn Remelé doch, zwei höchst gelungene Aufnahmen zu
machen.

Sonst hat die Stadt nichts von Interesse; der Marktplatz, die Buden, die
Straßen sind eng und klein, aber es ist Alles zu haben. Mehrere von
Griechen gehaltene Schenken sind mit leiblichen Bedürfnissen aller Art
wohl versehen.

Doch noch einmal kehren wir zurück zu dem Tempel, der gleich hinter dem
Marktplatze gelegen ist und sicher zu den staunenswertesten Denkmälern
Aegyptens gehört. Dabei kam mir der Gedanke, wie angenehm es für uns
gewesen war, diese alten ägyptischen Bauten immer in aufsteigender Weise
kennen gelernt zu haben. Nachdem wir zuerst auf unserer Hinreise die
ziemlich kunstlos gearbeiteten Hypogeen (Katakomben) von Beni Hassan,
die Grüfte von Siut, gesehen, waren wir zum kleinen Tempel in Dachel,
dann aber zum viel prächtigeren großen von Chargeh gekommen und nun
hatten wir hier ein Werk vor uns, das uns die Pracht und die
Herrlichkeit der ägyptischen Baukunst auf's Vollkommenste
vergegenwärtigte. Leider ist der größte Theil des Tempels noch unter
Schutt, nur der Porticus ist zugänglich. Aber seine gewaltigen
Dimensionen deuten genugsam auf die bedeutenden Bauten hin, welche uns
augenblicklich der neidische Boden zusammengefallener Hütten und Häuser
verbirgt.

24 Säulen, über 33 Fuß hoch, in vier Reihen stehend, mit einer
Peripherie von 16 Fuß jede Säule, lassen in diesem Vortempel nur ahnen,
welche großartige Verhältnisse dahinter liegen. Die französische
Expedition schätzt die Grundfläche des ganzen Tempels auf 5000
Quadratmeter, und Alles ist mit Hieroglyphen und bildlichen
Darstellungen bedeckt. "Könnte ein Steinmetz auch ein Zehntel
Quadratmeter in _einem_ Tage mit solchen Hieroglyphen bedecken, so wären
doch 50,000 Tage zur Beendigung der ganzen Decoration nöthig[60]."

Man sieht überall den Widderkopf des Jupiter Ammon; auch über der Thür,
welche ins Innere des Tempels führt und die vermauert ist, sieht man ein
widderköpfiges Bild. Die Säulen, deren Architrav, die Decke des Tempels
sind alle wohl erhalten und die _erhaben_ gearbeiteten Hieroglyphen im
Innern des Porticus sind von einer Genauigkeit der Arbeit, als ob sie
erst gestern aus der Hand des Künstlers hervorgegangen wären. Warum sind
in dem Innern der Tempel die Hieroglyphen erhaben, an der äußeren Seite
aber meist vertieft gearbeitet? Das sind Fragen, die Einem einfallen;
vielleicht hat ein Brugsch oder Lepsius, oder gar schon Champollion
darauf geantwortet. Ich weiß es nicht, ich verweise daher den, der sich
mit diesen Gegenständen eingehend beschäftigen will, auf die dahin
einschlägige Literatur. Interesse hat eine solche Baute gewiß für
Jedermann; auch der Gleichgültigste muß bewundern und selbst der
blasirteste Mensch muß verstummen unter dem mächtigen Eindrucke dieses
Menschenwerks. Schade, daß die Dunkelheit nicht erlaubt, die
Deckengemälde genauer zu betrachten, wo namentlich ein Thierkreis, durch
die Sauberkeit seiner Arbeit ausgezeichnet, von großem Interesse sein
soll. Ich habe ihn nicht gesehen; die Dunkelheit wird hervorgebracht
durch Schutt, der, fast so hoch wie der Tempel selbst, davor liegt; man
muß mittelst einer Treppe hinabsteigen.

Fünf Tage waren wir in Esneh, von Assuan kam immer noch kein Schiff. Am
vierten Tage aber hatten wir schon einen Entschluß gefaßt. Vertraut mit
den Versprechungen, welche ägyptische Beamte zu machen, aber nicht zu
halten pflegen, hatten wir eingesehen, daß auf eine Dahabieh nicht zu
rechnen sei. "Kairo ist weit und der Chedive thront hoch", denken auch
die ägyptischen Mudire in Oberägypten. Möglich, daß keine Dahabieh in
Assuan zu haben war, möglich, daß man dahin noch gar nicht um eine
solche telegraphirt hatte; genug, es kam keine.

Aber in Esneh selbst fanden sich zwei allerdings kleine, aber doch
taugliche Schiffe, und mit Hülfe des Mudir wurden sie gemiethet. Der
Mudir verstand etwas Englisch und war einer der besten ägyptischen
Provinzialbeamten, den ich noch gesehen hatte: Wie fein und
"=gentlemanlike=" war sein Benehmen gegen das des Siuter Mudir, der
ein ehemaliger Sclave von Abbas Pascha war! Der Mudir von Esneh hatte
aber auch früher an der Spitze der Asisieh-Dampfer-Compagnie gestanden,
er war noch früher See-Capitain gewesen und hatte als solcher die Welt
kennen gelernt.

Auch die anderen Honoratioren der Stadt waren ordentliche Leute. Da war
der Unter-Mudir, ein sehr gefälliger Mann; da war der Medicinalrath, der
etwas Französisch redete, sich auch eine ägyptische Zeitung, die in
französischer Sprache erschien, hielt, sie nur nie las. Er war so
liebenswürdig, sie mir täglich zu schicken, aber ich gestehe, nachdem
ich einige Mal dies Blatt, "=l'Egypte=" genannt, durchgesehen
hatte, stand ich ebenfalls davon ab, es zu lesen. Kann man sich einen
langweiligeren Inhalt denken: einige amtliche Bekanntmachungen, Auszüge
aus den Verhandlungen irgend welcher obscurer französischer
Gesellschaften, irgend ein französischer Sensationsroman und einige
Annoncen. Selbst telegraphische Berichte waren nicht einmal vorhanden
und politische Nachrichten, Leitartikel oder sonstige Raisonnements
fehlten gänzlich. Glückliche ägyptische Beamte, die mit einem solchen
officiellen Blatte abgespeist werden, "=l'Egypte=" ist das Organ
der Regierung.

Da war dann noch der Mufti, der Kadhi, der Schich el Midjelis[61], der
Ukil[62] des Palais des Vicekönigs und einige andere Notablen, die uns
alle Abende einen Besuch machten; aber einen kurzen, das muß ich zu
ihrer Ehre nachrühmen; die langen Sitzungen, wie sie uns von der Behörde
in Dachel täglich aufoctroyirt wurden, hatten wir hier nicht mehr zu
erdulden.

Bezaubernd in gewisser Weise waren auch die Tage in Esneh, so recht
für's =Dolce far niente= angethan. Wenn des Morgens in die offenen
Fenster hinein die sich mischenden Düfte des Jasmin und Orangenbaumes
zogen, wenn die Schwalben ihr jubelndes Zwitschern erschallen ließen und
wir selbst, Zittel und ich, uns auf die Terrasse begaben, um in aller
Ruhe Kaffee zu schlürfen, zu schreiben oder zu lesen,--oder aber, wenn
Abends die Sonne sich hinter die Nilufer gesenkt hatte und nun die
gegenüberliegenden weißlichen Kalkberge in den herrlichsten Farben
geschmückt prangten, der Himmel und der Nil selbst von ganz anderen
Tinten übergossen erschien, als man es je anderswo schauen mag--so
ließen alle diese Bilder Eindrücke zurück, welche nur Der zu würdigen
weiß, der selbst Aehnliches erlebt und gesehen hat.

Mittags hatten wir die Dahabiehen gemiethet, Nachmittags um 5 Uhr
konnten wir schon abfahren. Aber die Dahabiehen sind keineswegs alle von
gleicher Beschaffenheit. Man hat sehr große und schöne, so wie die
europäischen Nilreisenden sich dieselben in Kairo zu einer Reise auf dem
Nil miethen; man hat kleinere für eingeborene Reisende und solche, die
gleichsam für den Waarentransport eingerichtet sind.

Uns standen zwei kleinere zu Gebote, die mit vielen Nachtheilen den
Vortheil verbanden, daß sie schneller fortzubewegen und besonders, daß
sie bedeutend billiger waren, als die großen Dahabiehen. Wir verteilten
uns also in die zwei Schiffchen und zwar so, daß Zittel, Ascherson und
ich mit zwei europäischen Dienern das eine, Herr Remelé und Jordan mit
drei ebenfalls europäischen Dienern das andere Schiff einnahmen.
Räumlich waren letztere besser daran, als wir, denn bei gleich großen
Cajüten waren sie zu Zweien, wir aber zu Dreien. Jedes Schiff hatte
nämlich an seinem hinteren Theile zwei kleine Cabinen; in unserem
bezogen Zittel und ich die eine, Ascherson die andere; letztere diente
zugleich als Speisesaal und als Ort, wo unsere Kisten standen; beide
Cajüten waren durch einen nicht näher zu bezeichnenden Ort getrennt,
dessen unangenehme Einschaltung wir aber dadurch unschädlich machten,
daß wir uns Allen den Zutritt verboten.

Oben auf den beiden Cajüten wurde gesteuert, dort schliefen der Rais,
unsere beiden europäischen Diener und der Schich unserer eingeborenen
Leute. Die Mitte des Schiffes hatte Raum für den Mastbaum, für drei
improvisirte Bänke, welche die sechs Ruderer inne hatten, und unter Deck
war unsere Bagage; ganz am Vordertheile des Schiffes befand sich eine
Art von Küche. Das war die Einrichtung des Schiffes. An Möbeln hatten
wir Feldtische und Stühle von einem Dampfschiffe des Chedive, welches
vor Kurzem bei den Ssilsilla-Bergen oberhalb Esneh gescheitert war.
Unsere eignen Feldstühle waren durch die Reise ganz unbrauchbar
geworden.

An Proviant hatten wir drei Schafe, mehrere Puter, Eier, Mehl, Butter,
Reis, Linsen, Brod, Kaffee, Wein und Bier; in dieser Beziehung waren wir
also wohl versorgt, und um ja zu vermeiden, daß an Bord des anderen
Schiffes nicht Unzufriedenheit ausbräche, theilte ich die Lebensmittel
und Getränke stets so, daß jedes Schiff die Hälfte bekam, trotzdem wir
zu drei Herren, das andere Fahrzeug aber nur mit zweien besetzt war.

Langsam entschwand Esneh unseren Blicken. Es war der erste Abend, den
wir wieder auf dem Nil verlebten, ein herrlicher in jeder Art, und nun
konnten wir auch schon mit ziemlicher Gewißheit vorher berechnen, wann
wir in Kairo, wann wir in Alexandria und wann wir in Neapel sein würden,
besonders Zittel und ich, die wir gemeinsam zurückreisen wollten, wir
gaben uns oft diesem frohen Gedanken hin. Da saßen wir nun oben auf der
Cabine, ein Glas Bier vor uns, schauten auf die in prächtigen Farben
schimmernden Berge, auf die ruhigen Fluthen des Nil, auf die Barken, die
leise darüber hinglitten, auf die friedlichen Ufer, wo hier ein Schäfer
seine Heerde heimtrieb, dort Büffel, die das steile Gehänge
hinanklommen, hier Männer mit Sicheln bewaffnet, Heubündel einheimsend,
hier die jungen Fellahmädchen, die Kühe zum Melken herantreibend,--ein
Bild der Ruhe und des Friedens. Und diese Leute sollen so bedrückt sein,
daß sie kaum mehr das Geld erschwingen können? So fragte ich mich beim
Anblick dieses Bildes. Es leuchtete doch nur Zufriedenheit und Frohsinn
aus aller Leute Gesicht. Hier wurde laut gelacht, dort wurde gesungen.
Wie stimmt das mit den Klagen über unerschwingliche Steuern?

Ach, es ist leider nur zu wahr, in Aegypten giebt es wohl gar keine
Gegenstände mehr, die unbesteuert sind und die Steuern sind wirklich für
das Volk fast unerschwinglich. Die Zufriedenheit und der frohe Sinn, die
ewige Heiterkeit der armen Fellahin erklärt sich nur daraus, daß sie es
nie besser gewohnt waren. Seit mehr als 4000 Jahren immer im
Sclavenjoch, ist es einer Generation am Ende einerlei, ob sie mehr
bezahlen muß, als die andern früher bezahlten. Auch die Väter haben
keine Reichthümer gesammelt und haben, trotzdem sie vielleicht weniger
steuerten, auch nichts hinterlassen.

Was war das? Da tönte von der anderen Barke mit einem Male "Ein lustiger
Musikante marschirte einst am Nil" &c. herüber und hernach noch andere
Lieder. Das Singen ist ansteckend; wir antworteten und so etablirten
sich Wechselgesänge oder auch, wenn die beiden Barken ganz nahe waren,
sangen wir zusammen. Zittel mit seiner wirklich schönen Stimme mußte die
Palme zuerkannt werden,--doch nein, ich übertraf ihn. Denn wenn ich mit
der Kraft meines ganzen Körpers und mit unbeschreiblichem Ausdruck mein
Schnadahüpfln sang, dann folgte immer ein allgemeines "bis, bis, noch
ein Mal!" Ja, wie von einem Niemann oder Betz, wie von einer Lucca oder
Patti (ich vereinige den Zauber und den Schmelz der verschiedensten
Stimmen, einerlei, ob aus männlichen oder weiblichen Kehlen) wurde stets
mein Lied drei oder vier Mal zu hören verlangt.

Die Nächte auf dem Schiffe waren nicht allzu angenehm. Daß Ungeziefer
der verschiedensten Art einheimisch war, sollten wir bald genug
erfahren, aber in unserem Fahrzeuge waren außerdem noch Wasserratten,
die auf lästige Art oft unseren ohnedies nicht festen Schlaf störten.
Ja, eines Nachts sprang eine freche Ratte durch das kleine Fenster
gerade auf mein Gesicht und als ich erschreckt in die Höhe fuhr, mit
einem Satze auf Zittels Kopf, der dicht an meiner Seite schlief. Als sie
auch hier keinen angenehmen Empfang fand, verschwand sie in unserem
Brodkorbe, den sie sich als Lieblingsaufenthalt ausersehen hatte.

Das war die erste Nacht, aber man gewöhnte sich an derartige
Unannehmlichkeiten, und die mächtig wirkende Sonnengluth bei Tage suchte
man durch leichtere Kleidung zu dämpfen, oder es wurde an seichten
Stellen ein Bad genommen, das freilich nur eine momentane Abkühlung
bewirkte.

Wir näherten uns Theben, wo reich die Wohnungen sind an Besitzthum:

     "Hundert hat sie der Thor', und es ziehen zweihundert aus jedem,
     Rüstige Männer zum Streit mit Rossen daher und Geschirren."

So singt Homer, aber ach!--nur Ruinen deuten heute noch auf die einstige
Größe der Stadt, nach der im grauesten Alterthume, wie Herodot uns sagt,
ganz Aegypten genannt wurde.

Pocht nur, ihr modernen Städte und Staaten, auf eure Unvergänglichkeit,
du prahlerisches Rom mit deinen paar Tausend Jahren nennst dich die
"ewige Stadt". Blicke auf Theben zurück, dem nicht einmal der Name
geblieben ist. Ja, es ist traurig, die heutigen Bewohner des Ortes
kennen den Namen Theben nicht. Angesichts der colossalen Ruinen,
Angesichts eines Tempels, in welchem der Dom von St. Peter fünfmal
stehen kann, ahnen sie nicht einmal die Bedeutung und die Macht, die
früher diese Stätte hatte.

Man hätte es sich selbst nie verzeihen können, bei Theben
vorbeizufahren, ohne wenigstens die hauptsächlichsten Denkmäler gesehen
zu haben. "Auf Luxor zu halten!" riefen wir, und siehe da: auf einem
stattlichen Hause unmittelbar am Nil flatterte eine große deutsche Fahne
empor. Auf dem deutschen Consulate hatte man zwei mit deutschen Flaggen
versehene Dahabiehen bemerkt, und da man ohnedies von unserer Ankunft
unterrichtet war, wollte uns der Consul dadurch eine Aufmerksamkeit
beweisen. Des Consuls Salutschüsse wurden von unseren Schiffen sogleich
erwidert und bald darauf legten wir dicht bei seinem Hause vor Anker und
begaben uns hinauf. Ein liebenswürdiger Mann, dieser Vertreter
Deutschlands, dem nur Eins fehlt, nämlich Gehalt, was doch immerhin
nothwendig wäre bei der öfteren Repräsentation und der Gastfreundschaft,
welche dieser freundliche Kopte allen Deutschen erweist. Es wäre dies um
so wünschenswerther, als die Vertreter der übrigen Mächte in Theben,
z.B. die von England, Frankreich und Oesterreich, auch Gehalt beziehen.
Allerdings sind dort keine Deutschen zu beschützen oder sonst irgendwie
deutsche Interessen wahrzunehmen, aber wenn man schon einmal die
Nothwendigkeit eines deutschen Consuls für einen Ort anerkannt hat, dann
soll man ihn auch honoriren.

Es macht einen angenehmen Eindruck, im Hause des Consuls einen
europäisch eingerichteten Salon zu finden, an den Wänden: unseren
Kaiser, den Kronprinzen, die Schlachten mit den Franzosen und
verschiedene Photographien von Deutschen, die Luxor, so heißt dieser
Theil von Theben, wo die Consulate sich befinden, besucht haben.

Hier befindet sich auch das berühmte Fremdenbuch, worin Engländer und
Franzosen unsern Lepsius so begeiferten, indem sie unkluger Weise ihm
die Zerstörung der Ruinen schuld gaben. Kindischere Bemerkungen über die
Trümmerfelder von Theben sind wohl nie geschrieben worden. Sie bedachten
wohl nicht, daß Theben schon zur Zeit Strabo's zerstört war. Strabo
(Bd. XVII, S. 816) sagt ausdrücklich: "Es ist mit Tempeln, die
größtenteils von Chambyses zerstört worden sind, erfüllet und wird
gegenwärtig als kleiner Flecken bewohnt &c." Also schon vor ca. 1900
Jahren war Theben, so wie es heute ist, aber vor ca. 3500 Jahren war es
in seiner Glanzperiode, an Rom dachte man damals noch nicht. Dies
Fremdenbuch wurde von Dümichen, als er unseren Kronprinzen auf seiner
ägyptischen Reise begleitete, an Lepsius geschickt, der es zurücksandte
mit der einfachen Bemerkung, er habe Kenntniß davon genommen. Auf dem
Consulate sind übrigens zwei Fremdenbücher, ein allgemeines und ein nur
für Deutsche bestimmtes. Das allgemeine Album rührt noch aus der Zeit
her, wo der Consul verschiedene andere Nationen gleichzeitig mit
vertrat.

Das Verbrechen von Lepsius bestand in Wirklichkeit darin, daß er viele
der Tempel von Schutt reinigen ließ und zu der Zeit die Erlaubniß
erhielt, gefundene Kunstgegenstände nach Berlin bringen zu dürfen; aber
zerbrochen hat Lepsius nichts. Eine solche Barbarei z.B., wie das
Ausbrechen des Thierkreises aus dem Tempel zu Dendera ist, ist nie von
Deutschen begangen worden. Derselbe ist jetzt im Louvre.

Nach einem kurzen Besuche auf dem Consulate, wo der übliche Kaffee,
Scherbet und Araki geschlürft und ein Tschibuk geraucht wurde, gingen
wir sodann, den Tempel von Luxor zu sehen und ritten darauf nach dem
Heiligthum von Karnak, dem größten Gebäude der Erde, welches jemals
einer Gottheit geweiht war. Da eine Beschreibung dieser Bauten mit ihren
Obelisken, Pylonen und Sphinxen nicht in meiner Absicht liegt, so fahre
ich gleich fort im Berichten unserer Erlebnisse.

Wir waren Abends am Bord unseres Schiffes, schwelgend in der Erinnerung
an jene staunenswerten Kunstwerke längst vergangener Generationen, nicht
vergangener Völker, denn die heutigen Nilthalbewohner sind doch am Ende
nur die Abkömmlinge jener Titanen, welche diese Riesenwerke aufbauten,
deren Kraft und Schönheit wir jetzt täglich zu bewundern Gelegenheit
hatten.

Und der folgende Tag sollte fast einen noch größeren Genuß gewähren: wir
setzten hinüber auf die andere Seite des Nils, auf die linke, um die
Königsgräber, die Memnon-Colosse, das Rameseum mit seinen herrlichen
Bildwerken &c. in Augenschein zu nehmen. Ein ganzer Tag ging damit hin
und dennoch sahen wir keineswegs alle Denkmäler, sondern nur die
bemerkenswerthesten. Dankend muß ich erwähnen, daß uns vom Consulate ein
sehr intelligenter Führer mitgegeben war, ein geborener Schlauberger,
der dadurch die Backschische der Deutschen reichlicher zu fließen machen
hoffte, daß er bei jeder Gelegenheit, und wenn diese auch von einem
Steingemäuer (in Ermangelung eines Zaunes) gebrochen werden mußte, auf
die Franzosen schimpfte, wie er andererseits muthmaßlich nicht
verfehlte, auf die Deutschen zu schimpfen, wenn er Franzosen zu führen
hatte.

Abends vereinigte uns ein solennes Souper auf dem Consulate. Man muß
aber ein solches Essen mitgemacht haben, um über die Zahl der Gänge und
Gerichte einen Begriff zu erhalten. Einigermaßen wird man sich eine Idee
machen können, wenn ich sage, daß drei unserer complicirtesten Diners
zusammengesetzt etwa ein koptisches bilden würden. Um uns besonders zu
ehren und uns ganz in die koptische Sitte einzuführen, hatte der Consul
es auf einer messingenen Riesenschüssel auftragen lassen, und während er
selbst die Honneurs machte, ohne am Essen Theil zu nehmen, bat er uns,
mit den Fingern zuzugreifen. Sein Sohn aber, ein liebenswürdiger junger
Mann, der gut Englisch und etwas Deutsch sprach, nahm Theil an unserem
Mahle. Als ich aber sah, daß einige von unserer Gesellschaft über das
adamitische Essen ungeduldig zu werden anfingen (der Gang nach den
Königsgrüften war ganz danach gewesen, den Appetit mehr als gewöhnlich
zu reizen), bat ich den Consul, Messer und Gabeln bringen zu lassen, und
nun ging es rascher von Statten. Aber fast hätte man sich diese wieder
weggewünscht, denn es folgten so viele Gerichte, so viele Speisen, daß
es kaum möglich war, von allen auch nur zu kosten. Rothwein, Champagner,
dann und wann ein Gläschen Araki, um den Magen zu schnellerer
Bewältigung der Speisen zu reizen, bildeten das Getränk und am Schlusse
selbstverständlich eine Tasse Mokka mit dem Tschibuk.

Es war schon dunkel, als wir dankend vom Consul Abschied nahmen, uns an
Bord begaben und noch am selbigen Abend abfuhren. Da erleuchteten, als
wir dem Consulate gegenüber waren, bengalische Flammen sein Haus und
gluthübergossen zeigte sich daneben der Tempel von Luxor mit seinem
hohen Obelisk, dessen Bruder jetzt auf dem Concordienplatze in Paris
steht. Flinten- und Revolverschüsse tönten dazwischen als Gruß für uns
in die Heimath. Aber diesmal konnten wir den liebenswürdigen Consul
überbieten, denn wir hatten noch viel Magnesiumdraht übrig behalten: wie
durch Zauber erhellten wir die ganze Gegend mit sonnengleichem Lichte,
noch einmal sahen wir den Karnaktempel, Medinet Abu, die Memnonssäulen,
das Rameseum und alle die Herrlichkeiten der alten hundertthorigen Stadt
und dann war lautlose Stille und tiefschwarze Nacht hüllte uns ein,
selbst die Ruderer sangen nicht, sondern trieben durch leise
Ruderschläge die Schiffe gen Norden.

Nachts kamen die Schiffe meistens auseinander; das, worauf Jordan war,
hatte, weil es kleiner war, zwei Ruderer weniger; der Rais (Capitain)
schlief gern, das Fahrwasser schien er nicht zu kennen, so daß es häufig
aufrannte, aber des Morgens kamen wir doch immer wieder zusammen.

Unser Botaniker Abu Haschisch erwarb sich, wie überall in den Oasen, so
auch bei unseren Matrosen, schnell die Sympathie derselben; sie hatten
ein Gedicht auf ihn gemacht und unterließen nicht, ihn mehrere Male
täglich zu besingen. Da war in ihrer Poesie von einem Garten, von
Granatblüthen, von Pflanzen, von einem Quell die Rede, und namentlich
wurde in gebundenen Worten sein Hemd besungen, welches diese Ehre durch
einen ungeheuren Tintenklecks erworben hatte. Am Tage war nämlich die
Hitze so groß, daß wir Alle, wie schon erwähnt, in einem möglichst
leichten Costüm auftraten.

Hatten wir in Theben das großartigste der ägyptischen Baukunst
betrachten können, so bot uns Dendera Gelegenheit, den Triumph der
griechischen und ägyptischen Architektur zu bewundern; denn der
Denderatempel, vollkommen von Schutt befreit und in allen Theilen
erhalten, ist das Vollendetste, was von den neueren ägyptischen
Bauwerken noch erhalten ist.

Sodann fuhren wir ohne weiteren Aufenthalt (nur in Girgeh wurde eine
Stunde angehalten, um Proviant einzunehmen) nach Siut, von wo aus unsere
Expedition abgegangen war. Obgleich wir in früher Morgenstunde, um 6
Uhr, landeten, war Herr Khaiat, des deutschen Consuls Sohn, schon in
Homra, dem Hasenplatze von Sint. In der Erwartung, daß wir kommen
würden, hatte er die ganze Nacht dort zugebracht. Hier hatten wir einen
längeren Anfenthalt, Jordan hatte noch eine astronomische Messung zu
machen, sodann waren noch sämmtliche Kisten, unsere Sammlungen
enthaltend, an Bord zu nehmen. Während der Zeit ließ es sich das
Consulat nicht nehmen, ein Frühstück zu arrangiren. Dem Consul und
seinem Sohne, welche von der koptischen zur reformirt-koptischen Kirche
übergetreten sind, pflichten wir den größten Dank. Während der ganzen
Expedition haben Beide mit unermüdlicher Sorgfalt mit uns Verbindung
gehalten, unsere Post besorgt, uns Lebensmittel und Alles, was sonst
nöthig war, nachgeschickt. Ohne sie wäre der Verlauf der ganzen
Expedition keineswegs so zusammenhängend und ohne Störung von Statten
gegangen.

Durch ihre Vermittlung gelang es uns auch, die Erlaubniß zu bekommen,
uns einem Dampfer eines Pascha's anhängen zu dürfen, zwar nur bis
Monfalut, aber wir gewannen dadurch doch bedeutend an Zeit. Und dann
erreichten wir bald mit günstigem Chamsin-Winde[63] Rhoda, die
südlichste Eisenbahnstation. Abends dort angekommen, gelang es uns noch
am selben Tage, alle unsere Bagage auszuladen und in einem Gepäckwagen
der Eisenbahn zu verpacken. Der Chedive hatte uns bereitwilligst freie
Fahrt bis Kairo bewilligt. Die Nacht, welche wir in zwei Zimmern des
Stationsgebäudes zubrachten, gehörte allerdings nicht zu den
angenehmsten: Schnaken und tausend Insecten plagten uns derart, daß an
Schlaf nicht zu denken war.

Anderen Tages fühlte man sich fast wie in Europa; die Eisenbahn hat
etwas eigenthümlich Heimisches; da, wo das Dampfroß schnaubt, glaubt man
schon mit einem Fuße wieder in der Heimath zu sein, und in der That, von
Rhoda aus steht man ja mit jedem größeren Orte Europas, ja der ganzen
Welt in ununterbrochener Dampffahrt-Verbindung. Vorsorglich hatte ich
Herrn Friedmann, dem Besitzer des Nil-Hôtel, telegraphirt, uns Wagen an
der Station Giseh bei Kairo bereit zu halten; wir fanden solche auch und
im Trapp ging's dann nach der Chalifenstadt hinein, durch die schöne
neue Allee von Lebeckbäumen, die, wie durch Zauber entstanden, von Kairo
bis zu den Pyramiden führt, über die neue Brücke und dann direct ins
Nilhôtel, den sichersten Hafen für Reisende, welche, wie wir, so lange
den civilisirten Genüssen fern gestanden hatten.

Und wie sahen wir aus! Als wir das Hôtel betraten, riefen mir zwei
Amerikanerinnen "=shocking, shocking=" entgegen und flohen in den
Gartenpavillon. Vor einem Spiegel sah ich denn auch, daß ich keineswegs
ein gesellschaftsmäßiges Aussehen hatte; Schweiß, Staub und Hitze von
der Eisenbahnfahrt hatten mein Gesicht, das ohnehin verbrannt war, zu
einem Mohrenantlitz gestempelt, in allen möglichen dunkeln Farben
schillernd. Ein Bad brachte jedoch Alles in Ordnung und Abends bei der
=Table d'hôte= fand unsere ganze Reisegesellschaft einen
freundlichen Empfang.

Ueber meinen Aufenthalt in Kairo habe ich diesmal nicht viel zu sagen.
Natürlich wurden wir vom Chedive wieder in Audienz empfangen, auch war
abermals eine Sitzung des Institut =Égyptien= und Gesellschaften
bei unseren Freunden--uns aber zog es, je näher wir Europa kamen, desto
mächtiger der Heimath entgegen.

Zittel's und mein ursprünglicher Plan, unsere resp. Frauen nach Cairo
kommen zu lassen, mußte aufgegeben werden. Die Hitze und der Staub waren
nun schon so unerträglich, daß die Damen von einer solchen Reise keine
Annehmlichkeit und keinen Genuß gehabt hätten, aber dafür gaben wir uns
in Neapel Rendezvous. Und nachdem alles Geschäftliche abgewickelt war,
ging es in Alexandria an Bord. Zittel und ich hatten uns für das
französische Boot entschieden, aber es war so übervoll, daß wir keine
Cabine bekommen konnten, sondern uns blos mit einem Platze erster Classe
ohne Bett begnügen mußten. Das war freilich schlimm, denn es standen uns
noch immerhin vier Nächte bevor. Zittel eroberte sich indeß eines der
zwei Sophas und ich begnügte mich mit einem Seitentische oberhalb seines
Lagers. Eine eigenthümliche Gesellschaft war am Bord dieses Dampfers,
ein Abbild des heutigen Franzosenthums. Mit Ausnahme von einigen
Amerikanern und uns bestand die ganze Passagiergesellschaft aus
Schauspielern, Pfaffen und Pfäffinnen--Kirche und Theater.

Da war ein Kapuzinermönch, da waren Augustiner, Dominikaner und einige
Weltgeistliche, im Ganzen, mit einem protestantischen Reverend, vierzehn
heilige Leute; da waren Schwestern vom heiligen Herzen Jesu und andere
auffallend gekleidete Nonnen; den ganzen Tag hatten sie ein kleines
Brevier in der Hand und den unvermeidlichen Rosenkranz, welchen
Buddhisten, Mohammedaner und Katholiken in brüderlicher Liebe
gleichmäßig als Gebetzähler adoptirt haben.

Nicht so langweilig wie diese augenverdrehende Gesellschaft war das
lustige Theatervölkchen, ja eines Abends hatten wir sogar den Genuß, von
einer der Damen, mit Begleitung des am Bord befindlichen Pianos, hübsche
Lieder vorgetragen zu hören. Nirgends ist man auf dem Mittelmeere besser
aufgehoben, als an Bord der französischen Messagerie nationale[64]. Die
Officiere wie der Capitain sind meist gebildete, liebenswürdige Leute
und, bei der weltverbreiteten Bedeutung dieser französischen Dampfer,
sind sie frei von jener krankhaften Neigung, in jedem Deutschen einen
Feind zu sehen. Die Cabinen sind vortrefflich und jede nur zu zwei
Betten eingerichtet. Die Küche vorzüglich, ebenso die Getränke.

Wir hatten die Annehmlichkeit, an einem kleinen Tische allein zu
speisen, nur zwei Yankees, die Erbauer der Pacific-Bahn, ein
ägyptisch-arabischer Kaufmann, ein Jude und der katholische Patriarch
von Jerusalem waren unsere Genossen. Man kann sich denken, daß da die
Unterhaltung eine äußerst mannigfaltige war, wenngleich die
Verschiedenartigkeit der Sprachen bisweilen wohl etwas hindernd
erschien.

Die Fahrt durch die unvergleichlich schöne Meerenge von Messina, die
Einfahrt in den Busen von Neapel werden für Jeden von uns gewiß
unvergeßlich sei. Da ankerten wir nun im Angesichte der stolzen Königin
des Mittelmeeres, ungeduldig des Zeichens gewärtig, das Schiff verlassen
zu dürfen. Eifrig suchten wir unter den hundert kleinen Booten, die den
Dampfer umkreisten, ob nicht in einem unsere Frauen sein könnten. Aber
vergebens, keine blonde Dame war unter ihnen. Hier war ein Boot mit
hübschen schwarzen Damen, auf Verwandte wartend, dort waren Hôteldiener,
um Fremde zu angeln; hier hatte ein Policinello in schaukelnder Jolle
sein Theater aufgestellt, hier trillerte ein Leierkasten, dort kam ein
Schiff mit Mönchen, ja es drängte sich sogar eine ganze Musikbande
heran; aber so sehr wir auch suchten, unsere Frauen waren nicht
erschienen.

Endlich erlaubte man uns, an's Land zu gehen. Die italienische Douane
war höflich und nachsichtig, und in schneller Fahrt eilten wir zum
=Hôtel de Russie=, =vis-à-vis= von St. Lucia unmittelbar am
Golf gelegen. Aber eine neue Enttäuschung erwartete uns: "Zwei Damen
logiren hier nicht," sagte uns der Portier.--Aber eine genauere
Nachforschung Zittel's brachte uns die Gewißheit, daß am Abend vorher
unsere Frauen angekommen, doch momentan spazieren gefahren seien. Man
kann sich unsere Ungeduld denken, die indeß eine nicht zu lange Probe
zu bestehen hatte; denn kaum hatten wir Jeder unser Zimmer bezogen, als
mächtig große Camelien-Bouquets hineingeworfen wurden und gleich mit
ihnen die Frauen hereinstürmten. Ein Wiedersehen nach fünfmonatlicher
Trennung kann Jeder, der verheirathet ist, sich ausmalen, zumal wenn so
weite Räume, so beschwerlich zu durchziehende Gegenden von der Heimath
einen entfernten.

Ich verweile nicht bei Neapel, wo an einigen angenehm verlebten Tagen
die Reize dieser bevorzugten Stadt uns den freundlichsten Empfang auf
europäischem Boden bereiteten. Die Chiaja, das neue zoologische Institut
unter der Direction des Deutschen Dorn[65], eines hervorragenden
Gelehrten, Sorrent, Capri und Abends unter den Fischerhallen von St.
Lucia bilden unverwischliche Glanzpunkte Neapels. In Pompeji war ich mit
Baron v. Keudell, einer alten Bekanntschaft von mir, zusammengetroffen;
Se. Excellenz lud mich freundlich ein, ihn in Rom zu besuchen. Der
Einladung folgend, traf es sich aber so unglücklich, daß wir an dem
Abende, wo meine Frau und ich den Vorzug haben sollten, bei ihm
zuzubringen, nicht zu Hause waren, da wir die Einladung zu spät erhalten
hatten; am anderen Morgen vor der Abreise hatte ich indeß Gelegenheit,
die prachtvolle Wohnung der deutschen Gesandtschaft auf dem Capitol zu
bewundern. Herr v. Keudell zeigte mir selbst die Räumlichkeiten, den
Garten und die köstliche Aussicht.

"_Nach Deutschland_" drängte es immer lebhafter in mir, und nur in
Mailand, der Stadt des Marmor-Doms, hatten wir dann noch einen
eintägigen Aufenthalt. Im Hôtel Reichmann fanden wir eine ganz
freundliche Aufnahme, und wenn dies Hotel eine kleine Weile seinen
Nimbus einbüßen konnte, so ist derselbe seit Kurzem wieder hergestellt.
Herr Reichmann =jun.= verwaltet jetzt auf's Ausgezeichnetste dies
von den Deutschen am liebsten besuchte Hôtel.

FOOTNOTES:

[Footnote 60: =Jollois description p. 14=.]

[Footnote 61: Präsident des Gemeinderathes.]

[Footnote 62: Verwalter.]

[Footnote 63: Chamsin heißt fünfzig, die Eingeborenen nennen diesen Wind
so, weil er 50 Tage lang wehen soll aus SSO.]

[Footnote 64: =Messagerie nationale= hat, wenn Frankreich
Kaiserreich oder Königreich ist, den Titel =m. impériale= oder
=m. royale=.]

[Footnote 65: Kein Deutscher, der Neapel besucht, sollte versäumen, das
Gebäude des zoologischen Instituts, an der Chiaja gelegen, zu besuchen.
Dort bekommt man den besten Begriff eines reichen Aquariums, wie ein
solches weder in Brighton, noch Hamburg oder Berlin vorhanden ist.]



12. Bei den Zeltbewohnern in Marokko, eine ethnographische Schilderung.


_Geburt, Beschneidung, Hochzeit und Begräbniß._

Wie geschäftig die Frauen seit dem Morgen schon die Esel
zusammentreiben! Unter Lachen und Schreien haben die Knaben und
Jünglinge dabei geholfen, die Langohren vor einem großen Zelte (es
gehört dem Kaid Abu Ssalam) zusammenzuhalten.

Heute wird eine große Festlichkeit vor sich gehen; man erwartet
stündlich die Entbindung der zweiten Frau des Kaids, der Lella Mariam,
einer jungen, reizenden Frau von vornehmstem Zelte. Kaid Abu Ssalam, der
selbst nicht aus dem Geschlechte Mohammed's ist, sonst aber auch aus
einem großen Zelte[66] stammt, hat durch seinen Reichthum es möglich
gemacht, eine Scherifa zur Frau zu bekommen, d.h. eine Dame vom Stamme
des Propheten. Um so mehr ist das zu bewundern, als Abu Ssalam schon
eine Frau besitzt und Lella Mariam nicht nur jung und schön, ihr Alter
betrug 15 Jahre, sondern auch reich ist. Aber welch' stattlicher Mann
ist auch Kaid Abu Ssalam und wie geachtet und unabhängig im ganzen
Lande! Selbst der Sultan liebt ihn.

Vom Stamme der Beni-Amer hatte er vor etwa 30 Jahren, als die
Ungläubigen das Gebiet von Tlemßen besetzten, die dortige Gegend
verlassen und nach einer dreijährigen Wanderung, immer nach Westen
ziehend und oft genug mit der langen Flinte sich einen Weg bahnend, hat
er den eigentlichen Westen erreicht, den Rharb el djoani, das gelobte
Land der Gläubigen. Der Sultan ertheilte gern die Erlaubnis zum Bleiben,
und nachdem die üblichen Abgaben geregelt waren, erhielt Abu Ssalam, es
war das schon zu Lebzeiten des Sultans Mulei Abd-er-Rhaman-ben-Hischam,
die Erlaubniß, seinen Stamm an die Ufer des Ued Ssebu zu führen.

Abu Ssalam herrschte über drei Duar (Zeltdörfer), von denen das größere
sich aus circa 30 Zelten zusammensetzte und dem er selbst vorstand; die
beiden kleineren, aus je 20 und 24 Zelten aufgeschlagen, waren von
seinen jüngeren Brüdern beherrscht. Bei dem Jüngsten lebte außerdem noch
ihr gemeinschaftlicher Vater, der Hadj Omar-ben-Edris, der aber schon
lange die Kaidschaft an seinen ältesten Sohn abgetreten hatte.

Die drei Duar, so ziemlich in einer Linie gelegen, machten Front nach
Westen und lehnten sich an einen Bergrücken; hier bestand derselbe aus
herrlichen Wiesen, während nach dem Gipfel zu immergrüne Bäume, aus
Korkeichen, Lentisken und Juniperen bestehend, den Berg bedeckten. Etwa
eine Viertelstunde unterhalb der drei Zeltdörfer schlängelte sich der
Ued Ssebu vorbei und ganz in der Ferne erglänzte der blaue Ocean. Der
Raum zwischen den Dörfern und dem Flusse war durchweg beackert, aber
unmittelbar neben den Zeltdörfern befanden sich auch kleine
Gemüsegärtchen, eingezäunt von großen Dorngebüschen des stacheligen
Lotusstrauches, das, obschon todt, dennoch hinlänglichen Schutz gewährte
gegen weidende Thiere.

Von dem großen Zelte Abu Ssalam's also zogen sie ab, eine ganze Karawane
lachender Frauen und Mädchen, einige zwanzig Esel mit leeren ledernen
Schläuchen beladen vor sich hertreibend. Wohl manche mochte hoffen,
heute bei der Festlichkeit das Herz eines Jünglings zu fesseln; die
jungen Mädchen erzählten sich, wie viele Armbänder sie anlegen würden.
Da sagte eine Andere, sie würde ihr Haar frisch machen lassen[67], und
unter Jubeln und Lachen war der Ssebu erreicht.

Das Füllen der Schläuche aus einem mächtigen Strome ist leichte Arbeit.
Die jungen Mädchen gingen bis an die Knie in den Strom, ließen das
Wasser hineinlaufen und nachdem sodann noch Einige die Zeit benutzten,
ein Bad zu nehmen, wurden die Schläuche, je zwei, einem Esel aufgeladen
und zurück ging es zum Duar.

Unter der Zeit war die Geburt vor sich gegangen und Abu Ssalam's größter
Wunsch war erfüllt, seine junge Frau hatte ihm einen kräftigen Knaben
geschenkt. Zu Ehren seines Vaters erhielt derselbe noch _am selben Tage_
den Namen Omar. Es ist Sitte, daß das Namengeben noch am Tage der Geburt
geschieht. Wie war nun die Geburt vor sich gegangen? Wir können nur nach
Hörensagen berichten, denn nie, und wenn auch die Frau dadurch vom Tode
hätte gerettet werden können, darf ein Mann, ein Arzt oder Geburtshelfer
bei einem solchen Acte zugegen sein.

Es scheint, daß bei Lella Mariam die Geburt leicht von Statten ging;
Abends vorher waren Hülfsweiber gekommen, und als am anderen Morgen die
Frauen vom Wasserholen zurückkamen, ertönte durch die Duar der Ruf:
"=El Hamd ul Lahi mabruck uldo=", "Gott sei gelobt, der Sohn sei
ihm zum Segen". Und vor dem Zelte, aus einem Arbater Teppiche, saß Abu
Ssalam und empfing die Glückwünsche der männlichen Bevölkerung der drei
Zeltdörfer. Auch manche alte Frau, ja manches junge Mädchen kam herbei,
beugte rasch ein Knie und küßte Abu Ssalam's Hand den Gruß flüsternd:
"=Rbi ithol amru=", Gott verlängere seine Existenz. Und er konnte
recht stolz sein, unser Abu Ssalam; sein heißer Wunsch, einen
Nachfolger, einen Sohn zu haben, war erfüllt. Zwar sein Stamm konnte so
leicht nicht aussterben; den Stammbaum direct bis zum Chalifen Omar
zurückführend, waren die Beni-Amer jetzt einer der mächtigsten Stämme
unter den Arabern, ihre Duar zogen sich durch ganz Nordafrika. Seine
eignen Leute näherer Verwandtschaft, die er nach dem Rharb (Marokko)
geführt hatte, zählten über 100 Leute männlichen Geschlechts. Genau
hatte Abu Ssalam sie nie gezählt, denn ein rechter Gläubiger zählt die
Seinigen nicht. Aber er selbst hatte von seiner zuerst angeheirateten
Frau Minana nur zwei Töchter, und Minana mit ihren 21 Jahren schien ihm
wenig Hoffnung zu machen, ihm noch einen Sohn zu geben. Daher hatte er
denn auch vor etwa neun Monaten die liebliche Lella Mariam geheirathet.

Jede Vorkehrung war aber auch diesmal getroffen worden, damit Abu Ssalam
einen Sohn bekäme. Er selbst war nicht nur vor mehreren Monaten nach
Uesan gepilgert, um die Intervention Sidi-el-Hadj-Abd-es-Ssalam's
anzurufen, er hatte sogar das feste Versprechen Sidi's[68] erlangt, daß
der Allerhöchste ihm einen Sohn schenken würde, und der Großscherif
hatte freundlich dafür ein Pferd als Geschenk anzunehmen geruht; ja, um
ganz sicher zu gehen, war er nach Fes zum Grabmal Mulei Edris gepilgert
und hatte den Tholba (Schriftgelehrten) der Djemma (Gotteshaus) des
Mulei Edris fünfzig Duros geopfert; mußte da Allah ihm nicht einen Sohn
schenken?

"Gott segne den Großscherif!" rief Abu Ssalam, "Gott gewähre Mulei Edris
alle Freuden des Paradieses," fügte er hinzu, "denn sie waren es, die
mir den Knaben schenkten." Und da kam auch schon Lella Mariam aus dem
kleinen Zelte, welches neben dem Zelte ihres Mannes war, nicht in
Festgewändern, aber doch in einen neuen Haik gehüllt. Sie hatte vor sich
das Knäblein und niederknieend legte sie den neuen Familienstammhalter
vor ihren Gatten hin. Sie selbst in aufgelöstem Haare[69], da sie genau
nach den Vorschriften des Gesandten Gottes lebte, hielt sich knieend
abseits, da ihr Mann sie doch nicht, weil sie unrein war, berühren
durfte. Nachdem die junge Mutter und das Knäblein den Segen vom Manne
und Vater erhalten und der daneben sitzende Fakih (Doctor der Theologie)
der Zeltdörfer das Fötah (erstes Capitel des Koran) gebetet hatte, ging
sie ins Zelt zurück; schon am anderen Morgen machte sich die junge Frau
an ihre gewöhnlichen Beschäftigungen, denn ein Wochenbett abhalten, wie
bei uns die Frauen in Europa es zu thun gewohnt sind, kennt man in
Marokko nicht.

Am selben Abend aber war großes Festessen vor dem Zelte Abu Ssalam's. Er
hatte viele Hammel und Ziegen schlachten lassen zu Ehren des Tages und
die Frauen des Duars hatten den ganzen Tag Kuskussu bereiten müssen, der
in größeren hölzernen Schüsseln für die Gäste hingesetzt wurde.

Was mich anbetrifft, so wollte ich gern Näheres über den Geburtsact
erfahren. Auf mein Befragen erzählte man mir, es sei Sitte, wenn eine
Frau in Nöthen sei, so lasse man zuerst einen Fakih kommen, der durch
Weihrauch und fromme Sprüche den Teufel zu bannen versuche, denn der
Teufel ist auch in Marokko die Ursache allen Uebels. Hilft das nicht, so
bekommt die Frau Koransprüche, die auf eine hölzerne Tafel geschrieben
werden, zu trinken, indem die Sprüche von der Tafel abgewaschen werden;
hilft auch das Verfahren noch nicht, so werden Koransprüche auf Papier
geschrieben, zerstampft und mit Wasser gemischt der Leidenden
eingegeben. Aber manchmal hat der Satan das Weib derart in Besitz
genommen, daß er selbst durch das heilige Buch nicht ausgetrieben wird.
Dann werden allerlei Amulete angewandt, z.B. die in ein Ledersäckchen
eingenähten Haare eines großen Heiligen, die man der Kreißenden auf die
Brust legt, oder Wasser vom Brunnen Semsem, welches man ihr zu trinken
giebt, oder Staub aus dem Tempel von Mekka[70], welchen man auf ihr
Ruhebett legt. In einigen Fällen läßt sodann der Teufel seine Beute los
und der Vorgang erfolgt für die Mutter auf glückliche Weise. Es kommen
jedoch genug Fälle vor, wo der Iblis (Teufel) derart sich des Weibes
bemächtigt, daß er keinem Mittel weichen will; die Hülfsweiber nehmen
dann selbst den Kampf mit ihm auf. Unter Beschwörungen und fortwährend
rufend: =Rham-ek-Lab=! (Gott erbarme sich Deiner!) wird die Frau
ergriffen, ein starkes Band um den Rücken und unter die Achsel
durchgeschlungen und so in die Luft gezogen. Dadurch wollen sie die
Wehen beschleunigen, und zeigt sich möglicherweise ein Theil des Kindes,
entweder der Kopf oder die Füße, so versuchen sie, diese Theile zu
ergreifen und durch starkes Reißen und Ziehen das Kind zu Tage zu
befördern. Nur selten gelingt das, meist wird das Kind zerrissen und
fast immer ist der Tod der Mutter Folge dieses barbarischen Verfahrens:
Gott verfluche den Teufel!

Der kleine Omar wuchs kräftig heran; wie sollte er auch nicht! Zwei
Jahre hatte ihn seine Mutter Lella Mariam selbst gesäugt und nur wenig
war er während dieser Zeit Tags vom Rücken seiner Mutter gekommen und
Nachts aus dem Schooße derselben. Denn die Frauen pflegen ihre Kinder so
aufzuziehen, daß sie mit Ausnahme der Augenblicke, wo dem Kleinen die
Brust gereicht wird, Tags über in einer Falte des Haiks (großes
Umschlagetuch) auf dem Rücken der Mutter in _reitender_ Stellung sich
befinden. Es hat das zur Folge, daß die meisten Marokkaner sowohl
männlichen wie weiblichen Geschlechtes Säbelbeine haben. Nachts aber
ruht das Kindchen vor seiner Mutter, die während der zwei Jahre
beständig allein lebt, obschon es ihrem Manne nach Ablauf von drei
Perioden gestattet ist, sie wieder zu besuchen und mit ihr Umgang zu
pflegen. Nachdem die zwei Jahre vorbei waren und Omar statt der süßen
Muttermilch jetzt saure Buttermilch und Abends Kuskussu zu essen bekam,
wurde ihm auch zum ersten Male das Kopfhaar geschoren; aber sein Vater
Abu Ssalam gab wohl Acht, daß am Scheitel des Kopfes eine Locke, Gotaya,
sowie an der rechten Seite des Kopfes außerdem ein Streifen von Haaren
in der Form eines Halbmondes stehen blieb, denn die Kinder der Beni-Amer
hatten seit undenklichen Zeiten einen solchen Schmuck getragen. Am
selben Tage gab er seinem Zelte[71] einen Hammel zum Besten, sonstige
Festlichkeiten fanden nicht statt.

Dafür wurde aber die Beschneidung Omar's in seinem achten Jahre desto
festlicher begangen. Omar war jetzt ein kräftiger Bursche geworden;
fortwährend in der freien Natur hatte er tagelang die Schafe und Ziegen
seines Vaters mit hüten helfen und gewöhnlich auch das Pferd mit zur
Schwemme reiten müssen; er verstand es schon, die eignen Kamele oder die
der etwa ankommenden Fremden mit niederknien zu machen und der
Thaleb[72] der Zeltdörfer hatte ihn das erste Capitel des Koran gelehrt.

Der feierliche Augenblick war gekommen, wodurch der kleine Omar jetzt in
die Gemeinschaft der Muselmanen aufgenommen werden sollte. Um den Glanz
des Festes noch mehr zu erhöhen, hatte Abu Ssalam es übernommen,
sämmtliche gleichalterige Knaben der drei Zeltdörfer der Beni-Amer, und
es waren deren noch sieben, auf seine Kosten beschneiden zu lassen. Ja,
ohne den Neid und die Mißgunst seines eignen Fakih's (Doctor der
Theologie) und der Tholba[73] der Duars zu erregen, weil sie auch ihre
Gebühren bekamen, hatte er einen in hohem Ansehen stehenden
Schriftgelehrten aus Fes kommen lassen. Die Gebühr für die Beschneidung,
3 Metkal, erlegte er im Voraus. Wie reich aber mußte Abu Ssalam sein,
daß er so große Summen zahlen konnte, denn zahlte er doch, wie schon
gesagt, seinen eignen Schriftgelehrten die nämliche Summe. Und wenn man
bedenkt, daß man in Marokko für die Beschneidung sonst nichts zu
bezahlen braucht, der bemittelte Mann höchstens eine Maß Korn oder ein
Huhn oder einige Eier dem Schriftgelehrten für seine Bemühung giebt, so
kann man ermessen, wie freudig die Eltern ihre Söhne herbeibrachten. Das
Glück, vom heiligen Sidi Mussa aus Fes beschnitten zu werden, war zu
groß. Abu Ssalam aber hatte es von jeher als eine Regel der Klugheit
betrachtet, mit den heiligen Leuten, mit der Geistlichkeit, auf gutem
Fuße zu leben und er hatte längst eingesehen, daß man mit der
Geistlichkeit nur dann auf gutem Fuße lebt, _wenn man sie tüchtig
zahlt_. Aber dafür war er auch des Paradieses sicher; der Segen, den sie
ihm ertheilten, war _länger_ als der für die übrigen Gläubigen, und
durch die vielen Wohlthaten, die er den Fakih's und Tholba erwiesen
hatte und noch immer erwies, war Abu Ssalam selbst in den Ruf großer
Frömmigkeit gekommen.

Die acht Knaben wurden vor das Djemmazelt[74] in einer Reihe
aufgestellt, und nachdem vom Fakih Sidi Mussa ein langes Gebet war
gesprochen worden, ging er auf Omar zu, der von seinem Vater gehalten
und ermahnt wurde, standhaft zu sein, ergriff sodann das Präputium und
trennte es mit einem raschen Schnitte von der übrigen Haut; das noch
übrig gebliebene Frenulum wurde mit einem zweiten Schnitte getrennt und
sodann kam ein anderer Thaleb und streuete pulverisirten Schöb (Alaun)
auf die blutenden Ränder. Standhaft hatte der Knabe Omar ausgehalten,
seine Zähne zusammenbeißend murmelte er fortwährend: "Gott ist der
größte, es giebt nur einen Gott." Sein Vater trug ihn, Omar war fast
ohnmächtig geworden, nun gleich ins väterliche Haus zurück, während ein
Sclave ein ganz neues Hemd und eine neue weißwollene Djilaba[75] vor ihm
hertrug, Festgeschenke seines Vaters, welche aber erst angelegt werden
durften, wenn der Kranke vollkommen genesen war. Die Beschneidung der
übrigen Knaben erfolgte auf dieselbe Weise, nur daß einige von ihnen ein
entsetzliches Geschrei ausstießen, und merkwürdiger Weise war einer
unter ihnen ohne Präputium, oder doch nur mit einer Andeutung davon.
Natürlich wurde er gleich für heilig erklärt, denn wie selten trifft es
sich, daß ein Mensch beschnitten zur Welt kommt. Die Geschichte (d.h.
nach der Auffassung der Marokkaner) nennt nur Mulei Edris, Sidna
Mohammed, Sidna Brahim, Sidna Daud und Sidna Mussa als von Gott
beschnittene Leute, d.h. ohne Präputium zur Welt gekommen. Der so
ausgezeichnete Knabe, Namens Hamd-Allahi, hat denn auch später eine
wichtige Rolle gespielt; er war von Gott beschnitten, er war ein
Heiliger vor Gott und wer weiß, ob er nicht einst berufen ist, alle
Menschen zum Islam zurückzuführen, damit alle Menschen des Paradieses
teilhaftig werden, das Gott ihnen durch seinen Liebling Mohammed
verheißen hat.

Aber wie segensreich sollte überhaupt diese Beschneidung für die acht
Knaben werden, wie überhaupt für den ganzen Stamm der Beni-Amer! Die
Beschneidung nämlich war vollzogen worden mit einem Mus min Hedjr[76]
(Steinmesser). Seit undenklichen Zeiten vererbte sich ein Steinmesser
vom Vater auf den Sohn in diesem Stamme der Beni-Amer, und einer
schriftlichen Tradition zu Folge soll die Beschneiduug Sidni Omar's, des
Stammvaters der Beni-Amer und zweiten Chalifen, mit diesem selben Messer
vorgenommen worden sein. Wie ein Heiligthum wurde dasselbe in der
Familie bewahrt, und selbst als es bei der Eroberung der Provinz Tlemsen
durch die Ungläubigen, bei der Plünderung des Duars durch die
Christenhunde, verloren gegangen war, kam es durch ein Wunder wieder in
den Besitz des Kaids Abu Ssalam. Der Chalif Sidni Omar hatte es ihm
selbst eines Nachts zurückgebracht, er fand es unter seinem Kopfkissen.
Alle umliegenden Stämme beneideten die Beni-Amer um einen so köstlichen
Schatz. Die meisten Marokkaner lassen sich mit gewöhnlichen Rasirmessern
beschneiden, d.h. diese haben den Namen Rasirmesser, sind aber weiter
nichts, als die elendesten Klingen dieser Art.

Omar verbrachte nun die nächsten Jahre damit, den Koran zu lernen, d.h.
schriftlich und auswendig; denn heute gilt es in Marokko für einen Mann,
der einst Kaid seines Stammes sein will, für unerläßlich, _selbst_ lesen
und schreiben zu können. Nicht, als ob er jemals diese Wissenschaften
praktisch verwerthen würde, aber es gehört zum guten Ton, und wie auch
in Marokko in dieser Beziehung die Mode anfängt, unerbittlich zu sein,
so mußte sich Omar den langweiligen Unterrichtsstunden im Koranlesen und
Buchstabenmalen unterwerfen. Sein Vater war glücklicher gewesen; zu
seiner Zeit erheischte man noch nicht von den jungen Leuten, Lesen und
Schreiben zu lernen. Omar machte dann in Gemeinsamkeit mit seinem Vater
mehrere Reisen in Marokko, denn Kaid Abu Ssalam hatte den Entschluß
gefaßt, die Pilgerfahrt nach Mekka erst dann zu machen, wenn sein Sohn
eine Frau habe: dann solle die ganze Familie das Haus Gottes besuchen.
Aber er lernte doch Fes kennen, er sah in Mikenes den Sultan, er
unternahm eine Siara (Pilgerreise) nach der heiligen Stadt Uesan, er kam
nach Tanger, um dort die Feuerschiffe der ungläubigen Hunde zu
bewundern, und hatte das achtzehnte Jahr erreicht, um daran denken zu
können, eine Frau zu nehmen.

Bei den freien Zeltbewohnern Marokko's ist es keineswegs Sitte, daß die
Frauen sich verschleiern, wie in den Städten; Jünglinge und Jungfrauen
haben daher auch Gelegenheit, sich zu sehen, kennen zu lernen und zu
lieben. Auf dem Lande werden daher auch häufig genug Heirathen aus
wahrer Neigung geschlossen. Omar hatte seit längerer Zeit Gelegenheit
gehabt, die Reize und Vorzüge eines jungen Mädchens kennen zu lernen,
welches nur einige Stunden von seinem Duar entfernt lebte. Es war das
Aischa bent Abu Thaleb vom Stamme der Uled Hassan. Die beiden Väter
waren seit Langem durch Freundschaft verbunden; der Duar der Uled Hassan
lag auf dem Wege vom Ssebu nach Fes. Wenn nun Abu Ssalam nach der
Hauptstadt reiste, was häufig genug vorkam, so nächtigte er nicht im
allgemeinen Dar diaf (Fremdenzelt) der Uled Hassan, sondern ging zum
Zeltendes Abu Thaleb selbst, und umgekehrt machte es dieser so, wenn
sein Weg ihn in die Nähe des Ued Ssebu führte.

Omar war dann mehrere Male in Begleitung seines Vaters gewesen und seit
vier Jahren war ihm die wunderbare Schönheit Aischa's aufgefallen;
Aischa selbst mochte, als er sie zum ersten Male sah, 10 Jahre alt sein,
jetzt hatte sie 14. Kein Mädchen hatte seiner Meinung nach so feurige
Gazellenaugen, keine hatte einen kleineren Granatmund und längeres
schwarzes Haar, keine hatte so volle Formen und kleinere Hände und Füße.

In seinen Augen verstand kein anderes Mädchen so gut die Ziegen zu
melken wie Aischa, oder mit gleich lieblicher Anmuth einen Teller Brod
anzubieten oder eine Schale mit Milch zu credenzen. Aber was war Alles
dies gegen den Zauber ihrer Stimme? Zwar hatte Omar selbst nur einmal
mit ihr gesprochen, als er ermüdet das Zelt ihres Vaters erreichte und
um einen Trunk Wasser bat. Da schoß Aischa wie ein Reh davon, und aus
dem Schlauche eine Tasse füllend, überreichte sie dieselbe mit den
Worten: "=Bism Allah=!" (im Namen Gottes). Das war Alles, was
Aischa direct zu ihm gesprochen hatte. Aber von dem Augenblicke sagte
Omar zu sich: "Du kannst nur Aischa zum Weibe nehmen und keine andere."
Er glaubte nun auch zu wissen, daß Aischa gern seine Frau werden würde,
er schien bei ihr eine gewisse Sympathie für sich bemerkt zu haben, und
ohne daß man mit Worten seine Gedanken auszutauschen braucht, merken
die jungen Leute in Marokko ebenso leicht wie bei uns, was Liebe ist.

Omar war im Frühling, nur von Gefährten und Sclaven begleitet, von Fes
zurückgekommen, er hatte wieder bei Abu Thaleb die Nacht zugebracht, er
hatte die großen Augen Aischa's wiedergesehen, er hatte sie plaudern
hören mit ihren Gespielinnen und von dem Augenblicke war sein Entschluß
gefaßt. Als er am anderen Abend den eignen elterlichen Duar erreichte,
rief er seine Mutter bei Seite; er gestand ihr seine Liebe zu Aischa und
bat sie, mit dem Vater deshalb zu sprechen.

Obschon seine Mutter, Lella Mariam, eigentlich ein anderes junges
Mädchen für ihren Sohn im Auge hatte, er sollte eine weitläufige
Verwandte, die ebenfalls Scherifa (aus dem Stamme des Propheten) war,
heirathen, so lag ihr das Glück ihres einzigen Sohnes doch viel zu sehr
am Herzen, als daß sie hätte Schwierigkeiten erheben wollen. Zudem wußte
sie wohl, daß, obwohl sie großen Einfluß auf ihren Mann hatte, die
Entscheidung einer so wichtigen Angelegenheit von ihm abhing. Sie
beeilte sich daher, ihrem Manne Mittheilung davon zu machen, und
wunderte sich, daß derselbe ihres Sohnes Liebe ziemlich gleichgültig,
fast kalt aufnahm.

Kaid Abu Ssalam war ein praktischer Mann, auch er hatte längst eine
Schwiegertochter im Auge; das war aber keineswegs Aischa, die Tochter
seines armen Freundes, sondern Sasia, die Tochter eines reichen Kaids
der Uled Sidi Schich, deren Zelte in der Nähe von Udjda standen. Seit
Jahren hatten die Väter dieses Project genährt. Die Uled Sidi Schich
waren ebenfalls aus der Provinz Tlemsen vertrieben, aber sie waren nur
über die Grenze gegangen. Safia mußte um diese Zeit etwa 13 Jahre alt
sein und noch vor Kurzem hatte ihr Vater an Abu Ssalam geschrieben, nach
Udjda zu kommen und seinen Sohn mitzubringen und dieser hatte es
versprochen.--Jetzt sollte aus dieser Heirath, die Abu Ssalam fast schon
als abgemacht fand, nichts werden, er sollte sein Wort brechen.--Aber
Omar, der einzige Sohn, kam selbst, er beschwor den Vater, ihm Aischa zu
verschaffen, er würde sterben, wenn Aischa nicht sein Weib würde, und
dann flehte die Mutter, Lella Mariam, zu Gunsten des Sohnes; wie konnte
da der Vater, der Gatte widerstehen?

Vor allen Dingen schickte er daher Leute ab an den Kaid der Uled Sidi
Schichs, um ihm anzuzeigen, er könne und wolle sein Versprechen nicht
halten, sein Sohn Omar habe sich eine andere Frau genommen. Sodann ging
man gleich an die Brautwerbung, um jetzt die Hochzeit so rasch wie
möglich zum Abschluß zu bringen.

Unter dem Vorwande, nach Fes reisen zu wollen, brach Abu Ssalam, von
seiner Frau Mariam begleitet, auf und erreichte Nachmittags den Duar der
Uled Hassen, um bei seinem Freunde Abu Thaleb abzusteigen. Die
Begleitung der Lella Mariam erregte natürlich das größte Aufsehen und im
ganzen Zeltdorfe flüsterten die Frauen und jungen Mädchen über dieses
Ereigniß und prophezeiheten eine baldige Hochzeit. Abu Thaleb, der, wie
schon gesagt, nicht begütert war, besaß nur ein Zelt, aber durch eine
Scheidewand von wollenen Stoffen war eine Abtheilung für seine Frau
hergestellt und in diese begab sich sogleich Lella Mariam zur Mutter
Aischa's.

Sie fing damit an, von gleichgültigen Sachen zu sprechen und kam dann
allmälig auf die Vorzüge ihres Sohnes; sie pries dessen Kraft und
Schönheit, sie deutete an, daß er dereinst Kaid seiner Stämme werden
würde, sie betonte, daß er von väterlicher Seite das Blut des Chalifen
Omar, von mütterlicher das des Propheten habe und meinte schließlich,
daß jedes Mädchen glücklich sein müsse, das er sich als Frau auserwählen
würde. Sodann fügte sie noch hinzu, daß Aischa ein hübsches und
tugendhaftes Mädchen sei, die wohl für Omar passen möchte. Aischa, wohl
ahnend was kommen würde, war gleich im Anfange dem Zelte entschlüpft und
hatte sich draußen etwas zu thun gemacht. Die Mutter Aischa's hingegen
hatte nicht genug Lob für ihre Tochter, keine sei so schlau wie sie,
keine verstehe so dauerhafte Haiks (Umschlagetücher) zu weben wie sie,
keine verstehe die Kügelchen zum Kuskussu so fein zu reiben wie sie und
ihre Keuschheit und Sittsamkeit sei über alles Lob erhaben; aber
schließlich meinte auch sie, daß Aischa wohl für Omar passen würde.

Als nach dem Abendessen, welches die beiden Männer gemeinsam eingenommen
hatten, ein jeder sich mit seiner Frau allein befand,--Aischa selbst war
für die Nacht zu einer Freundin gegangen,--erfuhren sie von ihren Frauen
den Gedankenaustausch und Abu Ssalam beschloß nun, am anderen Morgen von
Aischa's Vater ihre Hand für seinen Sohn zu verlangen. Ob Aischa
einwilligen würde, daran dachte er wenig, zumal er nach seines Sohnes
Worten vermuthen durfte, daß eine gegenseitige Neigung vorhanden sei.

Da Kaid Abu Ssalam entschlossen, seinem Sohne (er hatte ja nur den
einzigen) schon bei Lebzeiten einen Theil seiner Heerden abzutreten, so
war er bald mit Aischa's Vater, dem Abu Thaleb, einig, er bezahlte ihm
200 Duoros, also einen bedeutend höheren Preis[77], als sonst üblich
ist. Es wurde außerdem festgesetzt, daß Aischa drei neue silberne
Spangen (um das Gewand festzustecken), zwei silberne Armbänder, zwei
silberne Fußringe, im Ganzen im Gewichte von fünf Pfund Silber, bekäme,
daß sie zwei Sack Korn, eine neue große kupferne Gidra[78], einen
Teppich von Arbat, im Werthe von 20 Duoros, ein neues Hemd, einen neuen
Haik, ein neues seidenes Kopftuch und eine neue seidene Schürze als
Aussteuer bekäme, daß endlich das Maulthier, auf dem sie hergeleitet
würde, Eigenthum ihres Mannes bliebe. Es war also genau so viel der
Braut an Gegenständen mitzugeben, als der Schwiegervater dem Abu Thaleb
an Geld gezahlt hatte; einer alten Sitte gemäß hatte überdies Aischa
noch für ihren Zukünftigen das Hemd selbst zu nähen, welches er am
Hochzeitstage zu tragen hatte, auch eine rothe Mütze mußte sie ihm
mitbringen, wofür der Bräutigam am Festtage der Braut einen silbernen
Ring und eine Halsschnur von Bernstein überreichte.

Nachdem die beiden Väter dieses unter sich abgemacht hatten, begaben
sie sich zum Kadhi der Uled Hassan, wo alle diese Bestimmungen zu Papier
gebracht und von Beiden unterzeichnet wurden; auch wurde der Tag der
Heimführung der Braut, der Hochzeitstag, bestimmt und Alles dies durch
ein gemeinsames Fötah (Segen, d.h. das erste Capitel des Koran wird
gesprochen) besiegelt.

Abu Ssalam mit seiner Ehehälfte zog sodann eiligst nach Hause, denn da
die Hochzeit schon nach acht Tagen stattfinden sollte, mußten jetzt
rasch die Vorbereitungen zur Festlichkeit gemacht werden. Es mußten die
Einladungen ergehen an nahe wohnende Freunde, Geschenke für die
Geistlichkeit mußten gemacht werden, damit diese den Segen Gottes auf
das neue Ehepaar herabflehe, Lämmer und Ziegen mußten ausgesucht werden
zum Schlachten, und Tag für Tag waren die Frauen der drei Duar
beschäftigt, Kuskussukügelchen[79] zu rollen, denn Hunderte von Personen
waren am Hochzeitstage zu bewirthen.

So nahete der Tag. Einige Tage vorher saß Aischa schon mit umwickelten
Händen und Füßen; denn während sonst die+ Frauen es für genügend halten,
während einer Nacht, um eine rothe Färbung hervorzubringen, ihre
Gliedmaßen in zerstampftes Hennahkraut einzuwickeln, hatte Aischa's
Mutter, um eine recht rothe Farbe hervorzurufen, es für nothwendig
gehalten, dies während mehrerer Tage hindurch zu thun. Ihre Augenlider
wurden mit Kohöl geschwärzt, ebenso die Brauen, und auf ihre Stirn
hatte ihre Mutter ihr ein reizendes Blümchen gezeichnet, während auf die
Außenfläche der rothen Hand verschiedene schwarze Zickzacklinien gemalt
wurden. Ihre Freundinnen und Gespielinnen waren alsdann behülflich, sie
anzukleiden, nachdem Aischa im nahen Flusse ein Bad mit ihnen genommen
hatte. Aber weniger prunkvoll, wie dies die Städterinnen zu thun
pflegen, war das bald geschehen: ein seidenes Tuch um den Kopf
geschlungen, nur mit Mühe das lange hervorquellende Haar zurückhaltend,
welches sorgfältig gekämmt, geölt und geflochten war, ein neues Hemd,
ein neuer weißer Haik, der über den Kopf und um den ganzen Leib
geschlungen wurde, eine seidene Schürze von Fes, das war nebst rothen
Pantöffelchen an den Füßen der ganze Anzug; denn Hosen, Westen, Kaftane
und dergleichen Kleider, wie sie die Städterinnen in Fes, Mikenes oder
einer anderen Stadt tragen, kennen die Töchter eines Zeltes nicht.
Sodann wurde Aischa mit Rosenwasser übersprengt, mit Bochor und Djaui
(Sandelholz und Weihrauch) durchräuchert und in die Kubba auf's
Maulthier gesetzt.

Unter Thränen hatte sie Abschied von ihrer Mutter und von ihren
Freundinnen genommen, denn die Sitte erheischte, daß diese daheim
blieben; nur die männliche Bevölkerung der Uled Hassan und zu beiden
Seiten des Maulthieres zwei ehrwürdige Greise, ihr Vater und ihr Oheim
väterlicher Seits, begleiteten sie. Früh aufgebrochen, waren sie schon
Mittags Angesichts der drei Duar der Beni-Amer, und sobald der Zug
sichtbar war, kamen sämmtliche Leute der Beni-Amer und viele Fremde der
Umgegend, die Pferde hatten, auf sie losgesprengt und bewillkommneten
die Braut durch Flintenschüsse. Der Bräutigam war aber nicht dabei.

Im Duar des Bräutigams selbst angekommen, wurde sie sogleich nach dem
Zelte ihrer Schwiegermutter geführt, und jetzt, unter lauter ihr fremden
Frauen, zeigte sie sich zum ersten Male ihren neuen weiblichen
Verwandten; denn wenn die Frauen des Zeltes auch nicht verschleiert
sind, so war Aischa doch in der Kubba, d.h. in einer Art Käfig, der auf
dem Maulthiere ruhte, hergekommen und war somit allen Blicken entzogen.
Die Frauen verbringen jetzt die Zeit mit Essen und Trinken. Unterdeß
haben sich aber auch die Männer versammelt, sie ziehen vor das Zelt des
Bräutigams, der, in neue Gewänder gehüllt, heraustritt. Sein Kopf ist
vollkommen mit einem Turban umwickelt, nur ein schmaler Spalt für die
Augen ist gelassen. Man heißt ihn ein Pferd besteigen und sodann reiten
Alle aus dem Duar heraus, um ein Lab, d.h. ein Wettrennen mit Schießen,
abzuhalten. Der Bräutigam allein nimmt nicht Theil. Er hält gegenüber
dem Zelte, wo man weiß, daß die Braut mit den übrigen alten und jungen
Frauen sich aufhält, und nimmt so gewissermaßen Angesichts seiner Braut
eine Parade ab. Weder kann er sie sehen, noch sie ihn, denn das Zelt ist
bis auf einige Schlitze dicht zusammengezogen und sein Kopf ist
verhüllt. Endlich ergreift, nachdem Alle schon mehrere Male das Pulver
haben sprechen lassen, Omar ebenfalls eine Flinte, er schwingt sie um
seinen Kopf, er saust davon, macht Kehrt, um im rasendsten Ritte auf's
Zelt seiner Braut loszugehen, und angekommen, drückt er seine Flinte ab,
schwenkt seitwärts, nachdem er noch die Flinte hoch in die Luft
geschleudert und geschickt wieder aufgefangen hat.

Es wird Abend und der Bräutigam wird nach seinem Zelte zurückgeführt.
Nun beginnen allgemeine Schmausereien; aber die Frauen, immer in ihrer
Mitte noch die Braut Aischa behaltend, setzen den Kampf gegen die
Kuskussuschüsseln allein fort, frischen Muth dazu dann und wann durch
eine Tasse stark mit Münze aromatisirten Thee's schlürfend. Die meisten
Männer und Jünglinge essen im Freien, denn die Zelte bieten weder Raum
noch Helligkeit, nur der Bräutigam bleibt allein. Es scheint sich ein
wahrer Wettstreit unter den Gästen im Essen zu entwickeln; aber wenn man
weiß, wie ausnahmsweise und selten in Marokko den Leuten die Gelegenheit
geboten wird, Fleisch zu essen, so kann man sich vorstellen, wie es dann
bei einem Mahle hergeht, wo Fleisch in Hülle und Fülle vorhanden ist und
man seine Höflichkeit und Freude am besten dadurch kund zu geben meint,
wenn man so viel ißt, als man überhaupt nur essen kann.

Die Dunkelheit ist nun völlig hereingebrochen. Da sieht man plötzlich
aus dem Zelte der Frauen einen Zug herauskommen, voran die Braut, sie
allein verschleiert; ihr zur Seite gehen andere junge Mädchen, in der
einen Hand eine Papierlaterne tragend, in der anderen ein mit
Rosenwasser geschwängertes Tuch, womit sie der Braut wohlriechende Luft
zuwehen; andere Frauen, und zwar zunächst die Schwiegermutter Lella
Mariam, folgen, alle haben Laternen. Sie gehen auf das Zelt Omars zu,
der fortwährend allein geblieben war, und da von der anderen Seite auch
die Männer herbeigekommen waren, so ruft Abu Thaleb: "Omar ben Abu
Ssalam, bist Du im Zelte, so erscheine und bezeuge im Namen des einigen
Gottes, daß Du meine Tochter Aischa als Deine Frau aufnehmen und
ernähren willst." Omar erschien und bezeugte es im Namen Gottes. Sodann
ruft sein Vater: "Ich bezeuge im Namen des Höchsten, daß ich an Abu
Thaleb 200 Duro gezahlt habe; hast Du sie bekommen, o Freund?"--"Mit
Hülfe Gottes habe ich das Geld empfangen und laß Deinen Sohn morgen
zeugen, ob die Morgengabe Aischa's richtig ist."--Darauf wurde das Fötah
gebetet und die Mutter Omars, die Braut ihm zuschiebend, schlug das Zelt
über Beide herab, und Omar und Aischa lagen einander in den Armen.

Draußen wurden aber die Schwelgereien im Essen fortgesetzt. Kaid Abu
Ssalam hatte Sänger und Lautenspieler kommen lassen, Tänzerinnen hatten
sich eingestellt, kurz, es fehlte nichts einer, einem so reichen und
mächtigen Kaid würdigen Hochzeitsfeier. Aber stürmischer Jubel brach
los, als einige Zeit nachher Lella Mariam, die Mutter Omar's, die vor
dem Zelte Platz genommen hatte, aufstand und ein Hemd, das der gewesenen
Braut Aischa, durch die Luft schwenkte. Das Hemd enthielt Blutstropfen,
Omar konnte also den sichtbaren Beweis der Jungfräulichkeit seiner Braut
liefern und dieser mußte Allen, die an der Hochzeitsfeier Theil nahmen,
gezeigt werden. Kann dieser nicht beigebracht werden, so ist überhaupt
die Heirath, _wenn der Gatte will_, als nicht geschehen zu betrachten.

Drei Tage dauerten diese Schmausereien, während welcher Zeit aber das
junge Paar meistens allein blieb, um ganz das Glück der ersten Liebe zu
genießen; vielleicht hätte auch Kaid Abu Ssalam die Festlichkeit noch
länger ausgedehnt, da bei sehr reichen Familien acht Tage lang festirt
wird, wenn nicht ein Ereigniß eingetreten wäre, das den Lustbarkeiten
ein jähes Ende setzte.

Wohl durch zu viele Arbeit, die der alte Omar, Vater Abu Thalebs, seinem
Magen aufgebürdet hatte, vielleicht auch durch Uebermaß des sonst
ungewohnten Fleischgenusses, erkrankte er und schon nach einigen Stunden
hatte er aufgehört zu leben.

Sobald man den Tod des alten Omar als sicher constatirt hatte, wurden
alle alten Weiber vor sein Zelt beordert, um das Klagen und Weinen zu
besorgen, während die Männer den noch warmen Leichnam wuschen,
räucherten und in ein neues Stück Kattun einwickelten. Dies dauerte
einige Stunden, sodann wurde eine Tragbahre geholt und der Verstorbene
hinaufgelegt, denn bei den Zeltbewohnern herrscht die Sitte, den Todten
in einen Sarg oder eine Truhe zu legen, nicht. Vier Männer bemächtigten
sich der Bahre und sodann ging es fort in so schnellem Schritte, als
man, ohne zu laufen, nur gehen konnte. Beständig wurde nach einförmiger
Melodie gesungen: =Lah illaha Il Allaha=, und wenn dies etwa
hundert Mal wiederholt worden war, bildete der Satz: =Mohammed ressul
ul Lah= den Schluß, um aber gleich wieder von vorn anzufangen. Alle
zwanzig Schritte lösten sich die Leute im Tragen ab, damit Jeder der
Ehre, den Todten zur letzten Stätte zu tragen, theilhaftig werden könne.
Nach dem Gottesacker der Beni-Amer, der ziemlich entfernt vom Duar
gelegen war, waren aber schon vorher einige Leute geschickt worden, um
die Gruft zu bereiten, und als der Trauerzug ankam, war Alles in
Ordnung.

Ein letztes Fötah wurde gebetet und die Sure: "Sag', Gott ist der
Einzige und Ewige. Gott zeugt nicht und ist nicht gezeugt und kein
Geschöpf gleicht ihm," wurde von allen Anwesenden gelesen[80] und darauf
unter dem Ausrufe: "=Bism Allah=!" (im Namen Gottes) der Leichnam
in die Gruft gelegt. Ein Jeder der Anwesenden warf eine Hand voll Sand
auf den Körper und hierauf wurde durch Hacken die Grube schnell mit Erde
gefüllt. Damit nicht etwa Hyänen das Grab eröffnen könnten, wurden
sodann zum Schlusse schwere Steine über das Ganze gelegt. Zurück wurde
der Weg eben so rasch und ebenfalls unter dem Gesange: "=Lah illaha Il
Allaha=" gemacht. Acht Tage lang mußten außerdem Trauerweiber, die
zum Theil bezahlt waren, klagen und weinen, die Männer aber gingen ihren
gewöhnlichen Beschäftigungen nach, pflegten sich aber auch Abends beim
Trauerzelte einzufinden, weniger um der Vorzüge und Tugenden zu
gedenken, die der verstorbene Omar ben Edris gehabt haben sollte, als um
an der Mahlzeit Theil zu nehmen, die sein Sohn während der achttägigen
Klagezeit allen Mittrauernden spenden mußte. Die Trauer durch besondere
Kleider, z.B. schwarze Gewänder, auszudrücken, ist aber bei den
Zeltbewohnern so wenig Sitte, wie bei den mohammedanischen Städtern.

Daß der Kaid der Uled Sidi Schich die Kränkung nicht ruhig hinnahm, weil
man seine Tochter verschmäht hatte, versteht sich von selbst. Und so
erschien er denn eines Tages mit zwanzig Reitern nach gefahrvollen
Märschen; es gelang ihm auch, eine Nachts außengebliebene Heerde
fortzutreiben. Doch die schnell aufgebotenen Beni-Amer, im Verein mit
einigen Uled Hassan, ereilten die Räuber, ein kurzes Gefecht entspann
sich, einige Kugeln wurden gewechselt. Die Uled Sidi Schich zogen
natürlich den Kürzeren, im Triumphe wurde die geraubte Heerde
zurückgebracht und seit der Zeit lebt Omar zufrieden und ruhig am Ued
Ssebu, lebt wie sein Vater und seine Vorfahren gelebt hatten und wie
seine Söhne und Nachkommen unwandelbar nach denselben Sitten und
Gebräuchen weiter leben werden.

FOOTNOTES:

[Footnote 66: Wie man bei uns sagt, er stammt aus einem großen Hause, so
sagt man in Marokko min cheima kebira ("von einem großen Zelte").]

[Footnote 67: In Marokko flechten und kämmen die Frauen und Mädchen ihr
Haar keineswegs alle Tage, sondern nur bei festlichen Gelegenheiten.]

[Footnote 68: Sidi ist der Titel des Großscherifs der heiligen Stadt
Uesan.]

[Footnote 69: Mohammed sagt im Koran: "Niemand trage seine Haare in
Flechten bis zu den Schultern herab." Weil, S. 251.]

[Footnote 70: Obschon es Mohammed ausdrücklich verboten ist, Staub aus
dem Tempel von Mekka als Reliquie mitzunehmen, thun es die meisten
marokkanischen Pilger doch.]

[Footnote 71: Man sagt so, natürlich sind die Insassen des Zeltes
gemeint.]

[Footnote 72: Schreiber.]

[Footnote 73: Plural von Thaleb.]

[Footnote 74: In jedem marokkanischen Duar befindet sich ein Zelt, das
zum Abhalten des freitäglichen Chothagebetes bestimmt ist und Situn el
Djemma heißt; in der Regel dient es auch als Herberge für Fremde und
heißt dann Situn el Diaf.]

[Footnote 75: Wollenes Uebergewand.]

[Footnote 76: In einzelnen Familien haben sich behufs der Beschneidung
Steinmesser oder vielmehr scharfe Steinscherben vom Vater auf den Sohn
vererbt und wahrscheinlich sind sie aus Arabien mit herübergebracht
worden.]

[Footnote 77: Der gewöhnliche Preis ist auf 60 französische Thaler, in
Marokko Doro oder Duoro genannt, fixiert.]

[Footnote 78: Kupferner Kessel.]

[Footnote 79: Die Kuskussukügelchen aus Weizen- oder Gerstenmehl, auf
einem Palm- oder Strohteller gerieben, sind von der Größe unserer
Perlgrütze. Getrocknet halten sie sich monatelang, ja über ein Jahr. Man
nimmt sie auch als Provision auf Reisen mit.]

[Footnote 80: Der Araber braucht das Wort "ikra" er liest, nicht blos
von der Handlung in unserem Sinne, d.h. wenn man aus einem Buche etwas
abliest, sondern auch, wenn Jemand aus dem Koran oder sonst einem Buche
ein Capitel hersagt.]


Leipzig,

Druck von Alexander Edelmann.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Beiträge zur Entdeckung und Erforschung Africa's. - Berichte aus den Jahren 1870-1875" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home