Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ehstnische Märchen. Zweite Hälfte
Author: Various
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ehstnische Märchen. Zweite Hälfte" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from scanned images of public domain material


Estnische Märchen.


_Aufgezeichnet von_

Friedrich Kreutzwald.


_Aus dem Estnischen übersetzt_

von

F. Löwe,

ehem. Bibliothekar a. d. Petersb. Akademie der Wissenschaften,
corresp. Mitglied der gelehrten estnischen Gesellschaft zu Dorpat.


_Zweite Hälfte._


Dorpat.

_Verlag von C. Mattiesen._

1881.



Von der Censur gestattet. -- Dorpat, den 12. März 1881


Druck von C. Mattiesen in Dorpat 1881.



Vorwort.


Dr. Friedrich _Kreutzwald_, der hochverdiente Kenner und Erforscher der
estnischen Sprache, erhielt von der finnischen Literaturgesellschaft in
Helsingfors den ehrenvollen Auftrag, eine Sammlung von estnischen
Märchen herauszugeben. Die Sammlung (Eesti rahwa ennemuistesed juttud)
erschien im Jahre 1866 in Helsingfors im Verlage der
Literaturgesellschaft; sie umfaßt auf 368 Seiten 43 größere und 18
kleinere Stücke. Mit Bewilligung der finnischen Gesellschaft und des
Herrn Dr. Kreutzwald hat Herr F. _Löwe_ die Märchen übersetzt. Die erste
Hälfte wurde schon im Jahre 1869 veröffentlicht (Halle. Verlag der
Buchhandlung des Waisenhauses 1869, 366 S. 8^o); die zweite Hälfte wird
erst jetzt den Kennern und Liebhabern der Volkspoesie dargebracht; es
hat lange Zeit gewährt, ehe die mancherlei Schwierigkeiten, welche dem
Erscheinen der Märchen-Uebersetzung sich entgegenstellten, überwunden
werden konnten.

Die Leser werden in den vorliegenden estnischen Märchen mancherlei
Bekanntes finden; Reminiscenzen an die Kinderjahre und an die
Grimm'schen Märchen werden bei Manchem auftauchen. Unzweifelhaft sind
viele der estnischen Märchen entlehnt. An solchen Entlehnungen sind die
Esten nicht ärmer als andere Völker, und es gewährt ein eigenthümliches
Interesse, mehr oder minder anderswo bekannte Stoffe in ihrer estnischen
Einkleidung zu betrachten. Allein nicht blos die Freude an der
poetischen Behandlung der einzelnen Märchen ist es, was uns auffordert,
denselben unsere Aufmerksamkeit zuzuwenden. Es knüpft sich eine ganze
Anzahl rein ethnographischer und historischer Fragen an die Betrachtung
ihres Inhalts. -- -- Sicher ist es, daß, wenn wir die estnischen Märchen
betrachten, wir es mit den Einflüssen der verschiedensten Zeiten und
Völker zu thun haben. -- Manche Züge weisen unverkennbar auf _litauische_
Berührungen hin, andere zahlreichere und wohl auch jüngere auf _russische_
Elemente. Da die Küstenstriche Estlands und namentlich die zunächst
liegenden Inseln _schwedische_ Bevölkerung gehabt und zum Theil auch noch
gegenwärtig haben, ist der letzteren nebst manchem Märchen auch mancher
aus der ältesten Zeit stammende Mythus entnommen. Aber auch die neueste
Zeit hat aus der Kinderstube der _deutschen_ Familie sowohl in der Stadt
als auf dem Lande so manche Märchen in die Bauerhütte verpflanzt. Nicht
minder haben die aus dem Kriegsdienst heimkehrenden Esten so manche
Erzählung, die sie früher im schwedischen und später im russischen Heere
vernommen hatten, den hörlustigen Leuten in der Heimath zugetragen
(Vergl. A. Schiefner im Vorwort zu der ersten Hälfte der Uebersetzung
der estnischen Märchen).



Inhalt.


                                                                      Seite
 1. Baumling und Borkling                                               1-4
 2. Des Nebelberges König                                               4-9
 3. Die schnellfüßige Königstochter                                    9-23
 4. Loppi und Lappi                                                   23-26
 5. Der Pathe der Grottennymphen                                      26-36
 6. Seltene Weibestreue                                               36-49
 7. Aschen-Trine                                                      49-57
 8. Reichlich vergoltene Wohlthat                                     57-60
 9. Die Stiefmutter                                                   61-67
10. Klugmann in der Tasche                                            67-80
11. Der zaubermächtige Krebs und das unersättliche Weib               81-88
12. Der Findling                                                      88-95
13. Wie sieben Schneider in den Türkenkrieg zogen                    95-106
14. Der Glücksrubel                                                 106-118
15. Der närrische Ochsenverkauf                                     118-123
16. Der mildherzige Holzhacker                                      123-127
17. Die nächtlichen Kirchengänger                                   128-135
18. Des Schützen abhanden gekommenes Glück                          135-142
19. Der aus Gefahr erlöste Königssohn wird der Retter seiner Brüder 142-152
20. _Localsagen._
    a. Warum Reval niemals fertig werden darf                       152-153
    b. Der Gerbleder-Verkäufer                                      153-154
    c. Das Fräulein von Borkholm                                    154-155
    d. Der winselnde Fußknöchel                                     155-158
    e. Der von der Stelle gerückte See                              158-161
    f. Die Kaufmannstocher von Narva                                161-163
    g. Wo Narva's früherer Reichthum liegt                          163-164
    h. Das Mädchen von Waskjalasild                                 164-165
    i. Emmujärw und Wirtsjärw                                       165-167
    k. Die Tochter des Strandbewohners von Tolsburg                 167-168
    l. Die Steindenkmale der Hungersnoth                            168-169
    m. Der Herren von Pahlen Schutzgeist                            169-171
    n. Der aus den Klauen eines Adlers gerettete Königssohn         171-172
    o. Die Meermaid und der Herr von Pahlen                         172-174
    p. Der Kapellenbau                                              174-174
    q. Ein Herr von Pahlen rettet Reval aus Feindeshand             174-175
    r. Der Frauen von Pahlen Todesboten                             175-175
    s. Der Heimgänger-Schütze                                       175-178



1. Baumling und Borkling.


Einem geizigen Wirthe machte es unaufhörlich Aerger und Kummer, daß
Knechte und Mägde nicht bei ihm aushielten. Obwohl er nicht mehr Arbeit
von ihnen verlangte als andere Wirthe, so fand doch _der_ Unterschied
statt, daß er seinen Dienstleuten nicht soviel zu essen gab, daß sie
satt werden konnten. Hatte einer das Hundeleben ein viertel oder halbes
Jahr ertragen, so zwang ihn Hunger, wieder davon zu laufen; und als es
endlich in der Runde umher bekannt geworden war, warum das Gesinde nicht
blieb, da wurde es dem knauserigen Wirthe ganz unmöglich, noch Bedienung
zu bekommen. Weit in Allentacken[1] lebte ein berühmter Weiser, zu dem
eilte der Wirth sich Raths zu erholen, brachte ihm einen Sack voll Geld
und andere Geschenke und fragte bei ihm an: ob es nicht möglich sei,
Knecht und Magd zu finden, die sich mit weniger Nahrung begnügten und
den Wirth nicht kapp und kahl fräßen. Der Weise erwiderte: »Möglich ist
das Ding wohl, allein es geht über meine Kraft, da mußt du zum alten[2]
Wirthe gehen, der dir allein helfen kann.« Darauf gab er weitere
Anleitung, wie der Mann an drei Donnerstagen Abends, kurz vor
Mitternacht, einen schwarzen Hasen im Sacke, auf den Kreuzweg gehen und
dort pfeifen müsse, damit der alte Wirth komme. »Versuche dann selbst,
wie ihr Handels eins werdet,« sagte der Weise, »ich kann hier nicht
weiter helfen. Aber laß dich nicht betrügen.« Als der Mann fragte, wo er
einen schwarzen Hasen her kriegen solle, hieß ihn der Weise eine
schwarze Katze mitnehmen.

Als nun der nächste Donnerstag gekommen war, steckte der Wirth die Katze
in den Sack und ging auf den Kreuzweg, obwohl ihm etwas bänglich zu
Muthe war. Er pfiff und wartete, aber es kam Niemand. Endlich pfiff er
noch einmal und dachte dabei: wenn er jetzt nicht kommt, so habe ich den
Weg umsonst gemacht. Da erhob sich in der Luft ein Geräusch, als ob ein
Blasebalg in der Schmiede getreten würde, dann sah er eine dunkle Masse
oben in der Luft schweben und eine Stimme fragte: »Was willst du,
Brüderchen?« -- »Ich habe einen schwarzen Hasen zu verkaufen,« erwiderte
der Mann. »Komm nächsten Donnerstag, ich habe heute keine Zeit, mit dir
einen Handel zu machen,« sagte die Stimme und damit entschwand auch die
dunkle Masse den Blicken des hinaufschauenden. Der Mann war wohl etwas
verdrießlich, daß er den Weg umsonst gemacht hatte, allein was half's,
Höheren gegenüber muss ein geringer Mann immer geduldig sein. Den
zweiten Donnerstag ging die Sache etwas besser von Statten. Gleich auf
sein erstes Pfeifen erschien ein altes Männchen mit einem Schultersack
und fragte: »Was willst du, Brüderchen?« Der Mann antwortete wieder:
»Ich habe einen schwarzen Hasen zu verkaufen.« »Was kostet er?« fragte
der fremde Alte. Der Mann erwiderte: »Ich verlange für den Hasen weiter
nichts als einen Knecht und eine Magd, die mir dienen, aber mich nicht
kapp und kahl fressen.« »Auf wie viele Jahre willst du den Vertrag
abschließen?« fragte der _alte_ Wirth. »Meinethalben auf die Zeit meines
Lebens,« gab der Bauer zur Antwort. Aber der Fremde bedeutete ihn, daß
dies durchaus nicht angehe und daß sie keinen andern Vertrag miteinander
abschließen könnten als auf sieben oder zweimal sieben Jahre. »So komme
nächsten Donnerstag, und bringe deinen schwarzen Hasen mit, ich werde
dir dann einen Knecht und eine Magd bringen, denen du weder Speise noch
Trank zu geben brauchst, nur mußt du sie bei der Hitze des Nachts zum
Weichen in's Wasser legen, sonst welken sie und sind nicht mehr im
Stande zu arbeiten.«

Der Mann war am Abend des dritten Donnerstags wieder am Kreuzwege und
pfiff, worauf der _alte_ Wirth sogleich erschien, aber allein, weder ein
Knecht noch eine Magd waren mitgekommen. »Du mußt mir von deinem
Ringfinger drei Tropfen Blut[3] zur Festmachung des Vertrages geben,
damit du nicht zurücktreten kannst,« sagte der Fremde. Der Mann fragte,
wo denn der Knecht und die Magd wären. »Im Sacke« erwiderte der _alte_
Wirth. Da nun der Schultersack nur klein war, fürchtete der Bauer einen
Betrug. Der Fremde, welcher dessen Gedanken zu errathen schien, sagte:
»Ich betrüge dich nicht!« Dann ergriff er den Sack und warf einen Quast
von der Größe einer Hedekunkel heraus, indem er sagte: »Hier ist dein
Knecht!« Ein langer breitschult'riger Mann stand sofort neben dem alten
Papa. Ein zweiter Quast flog aus dem Sacke und es war ein Mädchen daraus
geworden. »Deine Diener sind hier, sie werden nicht zu essen verlangen,
sagte der Fremde. »Jetzt gieb mir die Blutstropfen zur Besiegelung und
den schwarzen Hasen, dann kannst du nach Hause gehen.« Der Mann that wie
verlangt und fragte zuletzt, wie denn die neuen Diener wohl hießen. »Des
Knechtes Name ist _Baumling_ und der Magd Name ist _Borkling_,« sagte der
_alte_ Wirth, steckte den vermeintlichen Hasen in den Sack und ging seiner
Wege! Der Bauer aber ging mit seinem Gesinde heim.

Der Knecht und die Magd thaten Tag für Tag vom Morgen bis zum Abend ihre
Arbeit, ohne jemals Nahrung zu fordern, was den Wirth sehr erfreute, und
wenn sie manchmal an einem heißen Sommertage zu welken schienen, so
wurden sie zur Nacht eingeweicht und waren am andern Morgen so frisch
und stark wie zuvor. Der geizige Wirth scharrte nun jedes Jahr immer
mehr Geld zusammen, weil er seinem Gesinde weder Brot zu geben noch Lohn
zu zahlen brauchte. So waren endlich zwei mal sieben Jahre beinah
vorüber gegangen, nur noch einige Wochen fehlten. Dem Wirthe kam die
Sorge, daß er die Diener verlieren könnte, darum dachte er hin und her,
wie es wohl möglich wäre die Frist zu verlängern.

Eines Morgens war er aufgestanden und sah, daß Knecht und Magd noch
nicht bei der Arbeit waren. Er meinte, sie schliefen noch auf dem Boden
und kletterte auf der Leiter hinauf. Aber da war Niemand zu finden. Auf
der Stelle, wo sie geschlafen hatten, fand er einen verfaulten
Baumstumpf und ein Häuflein Birkenrinde. Da wurde es ihm plötzlich klar,
was die Namen des Knechts und der Magd bedeutet hatten; ohne Zweifel
waren die Beiden durch Zauber aus Holz und Bork gemacht. Eben wollte er
die Treppe wieder hinunter steigen, als eine Hand ihn an der Gurgel
packte und ihn auf dem Flecke erwürgte. Die Frau fand später auf dem
Rande des Bodens nichts weiter als drei Blutstropfen. Als sie in die
Klete (Vorrathskammer) ging, nahm sie wahr, daß die Kornkasten leer
waren und die Geldkiste nur mit welken Birkenblättern angefüllt. So war
mit einem Male alle Habe dahin und die verwittwete Frau starb vor
Kummer ebenfalls; doch erfuhr sie nichts davon, daß der alte Bursche den
Wirth, der ihm aus Geiz seine Seele verkauft, erdrosselt hatte. Diesen
Lohn hatte nun der geizige Mann davon, daß er seinen Reichthum
frevelnder Weise zusammengescharrt hatte.

[Fußnote 1: Die Bucht an der Ostsee westlich vom Lauf der Narowa. L.]

[Fußnote 2: Identisch mit dem in dem ersten Bande häufig vorkommenden
»alten Burschen« (dem Bösen). L.]

[Fußnote 3: Vgl. Bd. 1, S. 67. Anm. L.]



2. Des Nebelberges König.


Es waren einmal Dorfkinder auf Nachthütung im Walde, die Nacht war kalt
und neblicht, so daß auch am Feuer die erstarrte Hand nicht mehr warm
werden wollte. Da sagte eins der Mädchen, das einen aufgeweckten Geist
hatte: ich will lieber ein Stück Weges laufen, das wird mir mehr Wärme
geben als das Sitzen am Feuer. Mit diesen Worten sprang es auf und lief
davon. Die andern lachten hinter ihr her und sagten: sie wird wohl bald
zurück kommen! Aber der kleine Flüchtling kam nicht zurück. Als die
Morgenröthe schon am Himmel stand, fingen sie an das verschwundene
Mädchen zu rufen, erhielten aber von keiner Seite her eine Antwort. Die
Kinder meinten nun, sie müsse wohl in's Dorf gegangen sein. Als man aber
heim kam, war die Vermißte nirgends zu finden. Die Aeltern gingen in den
Wald, ihre Tochter zu suchen; umsonst aber strichen sie über einen
halben Tag lang von einem Flecke zum andern, sie fanden keine Spur von
ihr. Da dachten sie mit Schrecken daran, daß wilde Thiere das Mädchen
getödtet haben könnten. Sorgenvoll und betrübt gingen sie gegen Abend
wieder nach Hause.

Das verloren gegangene Kind war schon eine Strecke weit von den übrigen
abgekommen, als es an eine Bergspitze gelangte, auf der ein kleines
Feuer brannte, weiter konnte es durch den dichten Nebel nichts sehen.
Das Kind dachte, seine Gefährten seien da am Feuer, kletterte den Berg
hinan und sah, daß ein graubärtiger einäugiger Mann ausgestreckt am
Feuer lag und es mit einem Eisenstecken schürte. Das Kind erschrack und
wollte zurück, aber der Alte hatte es schon bemerkt und rief in strengem
Tone: »Bleibe stehen, oder ich werfe den Eisenstecken nach dir! Zwar
habe ich nur ein einziges Auge, aber das ist eben so sicher wie die
Hand, so daß ich niemals mein Ziel verfehle!« -- Das Kind blieb zitternd
stehen. Der Alte hieß es näher kommen, und als das Mädchen furchtsam
zögerte, stand er auf, nahm es bei der Hand und sagte: »Komm und wärme
dich!« Das Mädchen mußte nun wohl, wenn auch zitternd und bebend,
mitgehen. Der Alte nahm Weißbrot aus seinem Schultersack und gab es dem
Kinde zu essen. Dann klopfte er mit dem Eisenstecken auf den Rasen und
alsbald standen zwei hübsche Mädchen am Feuer, als wären sie aus der
Erde hervorgewachsen. Es dauerte nicht lange, so hatten sich die Kinder
miteinander befreundet, spielten und trieben Kurzweil am Feuer, der Alte
aber hatte das Auge geschlossen, als schliefe er.

Als die Morgenröthe heraufstieg, trat ein altes Mütterchen heran und
sprach zum Dorfkinde: Heute mußt du bei unseren Kindern zu Gast bleiben
und auch die nächste Nacht hier schlafen, dann schicke ich dich wieder
nach Hause. -- Obwohl sich nun das Dorfkind anfangs geängstigt hatte, so
war es dort bald mit den andern Kindern so bekannt geworden, daß es
weder Furcht noch Heimweh mehr empfand. Der Tag verging ihnen spielend,
und Abends wurden die Kinder miteinander zur Ruhe gelegt. Den andern
Morgen aber kam ein junges Frauenzimmer und sprach zum Dorfkinde: »Du
mußt heute nach Hause gehen, denn deine Eltern haben deinetwegen großen
Kummer, sie glauben du seist gestorben.« Mit diesen Worten führte sie
das Kind an der Hand, bis sie aus dem Walde heraus kamen. Dann sagte die
Führerin: Von dem, was du gestern und vorige Nacht gehört und gesehen
hast, darfst du kein Wörtchen zu Hause reden, sage nur, du habest dich
im Walde verirrt. Darauf gab sie dem Kinde eine kleine silberne Spange
und sagte: Wenn dich die Lust anwandeln sollte, wieder einmal zu uns zu
Gast zu kommen, so hauche nur auf diese Spange, so findest du schon den
Weg zu uns!« Das Kind steckte die Spange in die Tasche und dachte auf
dem Wege zum Dorfe daran, was wohl die Eltern von der Sache halten
würden, da sie ihnen die Wahrheit nicht gestehen dürfe. In der Dorfgasse
gingen zwei Männer an ihr vorüber, welche sie nicht kannte. Als sie in
des Vaters Hofthor trat, schien ihr der Ort gänzlich fremd; wo vorher
nichts gestanden hatte, da wuchsen jetzt Aepfelbäume, an denen schöne
Früchte hingen. Auch das Haus erschien ihr fremd. Da trat ein fremder
Mann aus der Thür, schüttelte wie verwundert den Kopf und sagte, so daß
das Mädchen auf dem Hofe es hörte: »Ein fremdes Dorfmädchen ist auf
unserem Hofe.« Das Mädchen erschien die Sache wie ein Traum, doch trat
sie einige Schritte näher, bis sie an die Thürschwelle kam. Als sie in's
Zimmer hineinsah, erblickte sie den Vater, der auf der Ofenbank saß;
eine fremde Frau und ein junger Mann saßen neben ihm, aber dem Vater
waren Bart und Haupthaar ganz grau geworden. »Guten Morgen, Vater!«
sagte die Tochter, »wo ist die Mutter?« -- »Die Mutter, die Mutter?«
rief die fremde Frau zusammenfahrend. »Hilf Gott! bist du der verlorenen
Tiu Geist, oder bist du ein lebendiges Geschöpf wie wir? Ist es denn
möglich, daß unser liebes Kind, das uns vor sieben Jahren verstarb, zum
zweiten Male in's Leben zurück kommt?« Tiu konnte aus dieser Rede nicht
klug werden. Da erhob sich die fremde Frau von der Bank, streifte Tiu's
Hemdärmel auf, fand auf der Handwurzel eine kleine Brandnarbe und rief
dann aus, das Mädchen umhalsend: »Unsere Tiu, unser für todt beweintes
Kind, das vor sieben Jahren im Walde verloren ging.« »Das kann ja nicht
sein,« erwiderte Tiu, »ich bin nur eine Nacht und einen Tag von euch weg
gewesen, oder zwei Nächte und einen Tag«[4].

Jetzt gab es beiderseits genug sich zu wundern; Tiu sah nun deutlich,
daß sie länger weg gewesen war als sie selbst glaubte, denn sie war
jetzt schon etwas größer als ihre Mutter, und Vater und Mutter waren
gealtert. Gern hätte sie den Eltern erzählt, was ihr begegnet war,
allein sie durfte ja nicht. Endlich sagte sie, ich hatte mich verirrt
und war unter fremde Leute gerathen. Der Eltern Freude über ihr
wiedergefundenes Kind war so groß, daß sie nicht weiter nachforschten,
wo es denn gewesen sei.

Den andern Abend aber, als Vater und Mutter schlafen gegangen waren,
ließ es der Tiu keine Ruhe mehr, sie zog die Spange aus der Tasche und
hauchte darauf, um Auskunft darüber zu erlangen, was für ein wundersames
Ereigniß sich mit ihr zugetragen. Alsbald fand sie sich wieder am Feuer
auf dem Berge, und auch der einäugige Alte war wieder da. -- »Lieber
alter Papa!« bat Tiu, »gieb mir Auskunft darüber, was mit mir
vorgegangen ist.« Der Alte erwiderte lachend: »Plappern ist
Weibersache!« klopfte mit seinem Stecken auf den Rasen, und das junge
Frauenzimmer, welches Tiu nach Hause geleitet und ihr die Spange
geschenkt hatte, stand vor ihr. Sie nahm Tiu bei der Hand und führte sie
einige Schritte vom Feuer weg; dort sagte sie: Da du dir zu Hause nichts
hast merken lassen, will ich dir mehr verrathen. Der alte Papa am Feuer
ist des Nebelberges König, die alte Mutter, welche du die erste Nacht
gesehen hast, ist die Rasenmutter[5], und wir sind ihre Töchter. Ich
will dir jetzt eine noch schönere bunte Spange geben, sage zu Hause, du
habest sie gefunden. Willst du uns sehen, so hauche nur wieder auf die
Spange. Heute darf ich dir nichts weiter sagen, aber sei verschwiegen,
so wirst du künftig mehr von uns zu hören bekommen. Jetzt geh' nach
Hause, ehe die Eltern aus dem Schlafe erwachen.

Als sie am Morgen erwachte, hielt sie das in der Nacht Geschehene für
einen Traum, aber die schöne Spange auf ihrer Brust bewies ihr, daß sie
nicht geträumt hatte. Indeß war ihr das Leben im Dorfe so fremd
geworden, daß sie häufig Abends, wenn die Eltern schlafen gegangen
waren, auf ihre Spange hauchte und sich dadurch, wie sie wünschte, auf
den Nebelberg versetzte. Am Tage war sie meist verdrießlich, weil sie
sich nach ihrem nächtlichen Glücke sehnte und somit wenig Ruhe hatte.
Als der Herbst kam, fanden sich viele Freier ein; aber sie wies sie ab,
endlich vor Weihnacht wurde mit dem jungen Manne, welchen sie bei ihrer
Rückkehr auf des Vaters Hofe gesehen hatte, Branntwein[6] getrunken.

Der Bräutigam blieb als Schwiegersohn im Hause, denn die Eltern waren
beide schon betagt.

Im nächsten Jahre brachte Tiu ein Töchterchen zur Welt, es war ein sehr
schönes Kind, konnte aber doch der Mutter Herz nicht ausfüllen. Sie
sehnte sich stets nach dem Nebelberge zurück und wäre gern hingezogen,
wenn sie das Kind hätte allein lassen können. Als aber die Tochter
sieben Jahr alt geworden war, kam eine Nacht, wo die Mutter ihr
Verlangen nicht mehr zurückdrängen konnte, sie hauchte auf die Spange
und sah sich auf den Nebelberg versetzt. Der Rasenmutter Töchter kamen
ihr mit Freudengeschrei entgegen. »Warum bist du so lange weg
geblieben?« fragten sie. Tiu sagte mit thränenden Augen, daß es ihr
nicht möglich gewesen sei zu kommen, wiewohl ihr das Herz großes
Verlangen danach getragen habe. Des Nebelberges König muß uns helfen,
sagten darauf die Mädchen und baten Tiu, nach zwei Wochen wieder zu
kommen und ihr Töchterchen mitzubringen. Tiu versprach es zu thun, wenn
es möglich wäre.

Als aber die Zeit herangekommen war, schlief das Kind so ruhig an des
Vaters Seite, daß die Frau nicht das Herz hatte, es mit sich zu nehmen,
sie ging deßhalb, indem sie sich der Spange bediente, allein. Der alte
König des Nebelberges lag beim Scheine des Feuers am Boden, und sagte
als er Tiu erblickte: »Du bist heute zur unglücklichen Stunde ohne dein
Kind hergekommen, und es wird dir große Qual daraus erwachsen. Doch
kannst du zu guter Letzt noch eine vergnügte Nacht feiern, ehe deine
Leidenstage beginnen.« Bei diesen Worten klopfte er mit dem Eisenstecken
auf den Rasen, und sofort erschienen der Rasenmutter Töchter, nahmen Tiu
mit sich und feierten ein schönes Fest miteinander.

Inzwischen war daheim der Mann erwacht und als er die Frau nicht im
Bette fand, stand er auf und suchte sie auf dem Hofe. Auch hier fand er
keine Spur der Verschwundenen. Da entbrannte im Manne der Zorn, denn er
glaubte die Frau sei irgendwo auf bösen Wegen, darum legte er sich nicht
wieder hin, sondern ging sofort zu einem Weisen des Dorfes, ihm den Fall
zu erzählen, und ihn um Rath fragen. Als der Weise sich aus einem
Weinglase Aufschluß verschafft hatte, sagte er: »Mit deinem Weibe steht
es nicht wie es sein soll, sie geht des Nachts als Wärwolf[7] um, und
hat das gewiß schon lange getrieben, nur daß du es bis heute nicht
bemerkt hast. Wenn sie nach Hause kommt, mußt du sie sogleich vor
Gericht stellen.«

Der Mann fand, als er nach Hause kam, die Frau an der Seite des Kindes
ruhig im Bette schlafen, er weckte sie indeß nicht, um sie über ihren
nächtlichen Gang auszufragen, sondern ging vor Gericht, wie der Weise
gewollt hatte. Die Frau wurde vorgefordert. Sie weigerte sich Auskunft
darüber zu geben, wo sie vergangene Nacht gewesen sei, wollte auch nicht
gestehen, wo sie früher als Kind sieben Jahre lang sich verborgen
gehalten, und sagte nur: Meine Seele ist schuldlos, mehr kann ich nicht
sagen. Auch später wollte sie ihr Geheimniß nicht verrathen, so daß
endlich der Spruch gefällt wurde: das Weib ist eine Hexe, ein Wärwolf
und sonstige Uebelthäterin, deßhalb muß sie den Feuertod sterben. Es
wurde dann ein großer Scheiterhaufen errichtet, an welchen man das arme
Weib festband, worauf er angezündet wurde. Als aber die Flamme eben
aufloderte, fiel so dichter Nebel, daß man die Hand vor Augen nicht
sehen konnte[8]. Als später die Sonnenstrahlen den Nebel aufsogen, fand
man den Scheiterhaufen noch unversehrt, das Weib aber war nirgends zu
finden, es war als ob sie im Nebel zerflossen wäre. -- Des Nebelberges
König hatte sie gerettet.

Wiewohl nun Tiu jetzt auf dem Nebelberge gute Tage hatte, so fand ihr
Herz doch keinen Frieden, sondern sehnte sich nach dem zurückgebliebenen
Kinde. Hätte ich mein Töchterlein hier -- so seufzte sie oft -- dann
könnte ich glücklich leben, so aber ist das halbe Herz immer bei dem
Kinde im Dorfe, und die andere Hälfte lebt in Trauer. Des Nebelberges
König errieth ihre geheimen Gedanken und ließ einst bei Nacht das
Töchterlein aus dem Dorfe zur Mutter bringen. Da waren beide, Mutter und
Tochter, vollkommen glücklich und sehnten sich nach nichts mehr. Die
Dorfleute und der Mann glaubten, daß die, in einen Wärwolf verwandelte
Frau das Kind bei Nacht fortgenommen habe. Der Mann freite eine andere
Frau, aber weder seine eigene Wirthschaft noch die der anderen Höfe
nahmen so guten Fortgang wie sonst; allsommerlich litten sie Schaden
durch Dürre, das Getreide und Gras verdarben, weil der erfrischende
Nachtthau nicht auf den Strich fiel, den die Leute bewohnten. Des
Nebelberges König war zornig darüber, daß sie sein Pflegekind hatten
umbringen wollen.

[Fußnote 4: Sterblichen im Elfen- oder Feenlande verfließt die Zeit,
ihnen unbewußt, mit reißender Geschwindigkeit. S. Köhler's Anm. zu Bd.
1, S. 364. L.]

[Fußnote 5: Vgl. Bd. 1, S. 89 Anm. und S. 104 Anm., sowie S. 30. An
letzterer Stelle heißen die im Mondschein badenden Jungfrauen der
Waldelfen und der »Rasenmutter Töchter«. Wenn in unserem Märchen der
König des Nebelberges der Gemahl der Rasenmutter heißt, so möchte eine
ursprüngliche Identität desselben mit den »Waldelfen« angenommen werden
können. L.]

[Fußnote 6: S. Bd. 1, S. 83 Anm. 2. L.]

[Fußnote 7: Ehstn. liba hunt, eigentlich läufische Wölfin, soll nach
dem Aberglauben das neunte Junge eines Wolfes sein, besonders gefräßig
und gefährlich, mit spitzer Schnauze, welches die Thiere von hinten
anfällt und ihnen das Eingeweide herausreißt (Wiedemann,
Ehstnisch-Deutsches Wörterb. S. V). Hier ist es offenbar Wärwolf, d. h.
Mannwolf. Vgl. über diesen Aberglauben _Rußwurm_ Eibofolke S. 360. L.]

[Fußnote 8: Wörtlich: Daß man nicht vor seinen Füßen sehen konnte. L.]



3. Die schnellfüßige Königstochter.


Es war einmal eine sehr schöne und schmucke Königstochter, die aller
Orten berühmt war, denn es kamen gar viele Freier zu ihr, von Morgen und
Abend, von Mittag und Mitternacht her, so daß oftmals die ganze Woche
durch der Hof von den Pferden der Bewerber nicht leer wurde. Aber das
Freien ward den Männern nicht so leicht wie unseren Zeitgenossen, die,
wenn sie auch manchmal an _einem_ Morgen vor sieben Thüren anklopfen
müssen[9], doch dabei den Hals nicht verlieren. Mit der schmucken
Königstochter war das aber anders und es durfte keinen Freier, der seine
Bewerbung anbringen wollte, an gehörigem Muthe fehlen. Die königliche
Maid hatte nämlich sehr schnelle Füße, und darum ihrem Vater fest
versichert, sie werde nicht eher heirathen, als bis sie einen Freier
fände, der eben so schnellfüßig sei, so daß er mit ihr nicht nur um die
Wette, sondern ihr auch noch ein Stück vorbeilaufen könne. Nun, das
hätte weiter nichts geschadet, wenn mit dem Wettlauf nicht noch eine
andere Bedingung verbunden gewesen wäre, nämlich, daß jeder Freier,
dessen Schritte die der Jungfrau nicht überholen könnten, sofort sein
Leben verlieren sollte. Wohl muß man sich wundern, daß trotzdem immer
noch junge Männer von vornehmer Geburt sich fanden, welche das
gefährliche Wagestück unternahmen, obgleich noch keiner einen besseren
Lohn erhalten hatte als den, daß sein erstarrter Körper um einen Kopf
kürzer gemacht wurde. Die abgehauenen Köpfe wurden dann jedesmal,
gleichsam ihnen selbst zum Spott und andern zum Schrecken, auf lange
Stangen vor des Königs Behausung aufgespießt. Mancher kluge Mann mochte
nun wohl meinen, daß in den auf ihren Stangen steckenden Köpfen doch
nicht viel Hirn und Witz gewesen sein könne, da sie thöricht genug
gewesen, ihre Haut so billig zu Markte zu tragen. Aber dergleichen kluge
Leute vergessen, daß manchem jungen Manne das feurige Blut die ruhige
Besinnung aufzehrt. Man erlebte nun freilich, daß die zur Abschreckung
aufgesteckten Köpfe die gute Wirkung hatten, das unaufhörliche Zuströmen
von Freiern zu verringern, daß sie auch manchen Ankömmling vor der
Pforte noch zur Umkehr bewogen, ehe er das Glücksspiel versuchte.
Gleichwohl stellte sich immer noch von Zeit zu ein und der andere Thor
ein, der nicht wieder nach Hause kam, sondern seinen Kopf den Raben zum
Futter ließ.

Jetzt hatten schon so lange keine Hufe von Freier tragenden Rossen den
Weg zum Königssitze gestampft, daß die Leute schon anfingen zu hoffen,
diese unsinnigen Fahrten würden gar nicht mehr vorkommen, als mit einem
Male ein von Sehnsucht getriebener Königssohn aus weiter Ferne her sich
abermals auf den Weg machte. Dieser Freier war aber ein gar schlauer
Mann und hatte deshalb schon daheim ein paar Jahre oder noch länger
seine Beine täglich im Laufen geübt. Jetzt verstand er seine Sache aus
dem Grunde, denn in dem ganzen Königreiche, welches sein Vater
beherrschte, war unter Männern und Weibern Niemand, den der Königssohn
nicht im Lauf überholt hätte. Wenn er trotzdem mit Kutsche und Pferden
auf die Freite fuhr, so wollte er einmal dadurch den Leuten seinen
Reichthum zeigen, und dann auch seinen Beinen Ruhe gönnen, damit sie
nicht noch vor dem Wettlauf ermüdeten. Einen halben Scheffel Gold nahm
der Jüngling für die Wegekost mit; dasselbe wurde, als wäre es ein
Hafersack, hinten auf der Kutsche festgebunden. Der Königssohn war auf
seiner Freierfahrt noch nicht weit gekommen, da sieht er von weitem ein
Menschenbild im Fluge herankommen, wie von Vogelfittigen getragen und
nach wenig Augenblicken saust auch der Schnellfuß wie der Wind an der
Kutsche vorbei. »Halt still, halt still!« schreit der Königssohn aus
Leibeskräften, damit das Ohr des Windfüßigen es vernehme. Alsbald hält
der Mann seinen Lauf an und bleibt stehen, um zu hören, weshalb er
gerufen wird. Da erst wird der Königssohn gewahr, daß dem Läufer an
beiden Füßen ein Mühlstein hängt. Dieser seltsame Umstand läßt die
Laufkraft des Mannes in des Königssohn Augen noch gewaltiger erscheinen,
darum fragt er: »Weshalb hast du die Mühlsteine an den Füßen?« »Meine
Füße würden sonst im schnellen Laufe nicht am Boden haften«, erwidert
der Mann -- »und ich könnte unversehens wer weiß wohin gerathen, wenn
die Füße keine schwerere Last zu tragen hätten als bloß den Körper.«

Der Königssohn denkt alsbald, einen solchen Mann könnte ich in Dienst
nehmen, wer weiß wie die Sache geht, vielleicht kann ich einen
Stellvertreter zum Wettlauf stellen, falls ich selber nicht gewiß wäre
durchzukommen. »Hast du nicht Lust in meinen Dienst zu treten?« fragte
er den Mann. »Warum nicht, wenn wir Handels einig werden. Was versprecht
ihr mir denn für Lohn?« Der Königssohn erwidert: »Alle Tage frisches
Essen und Trinken, soviel dein Herz begehrt, schöne vollständige Sommer-
und Winterkleidung und einen Stof[10] Gold als Jahreslohn.«

Der Mann war damit zufrieden und der Königssohn hieß ihn sich hinter der
Kutsche auf den Goldsack zu setzen. »Wozu?« fragte der Mann. »Glaubt
ihr, daß eure Pferde schnellere und stärkere Beine haben als ich? Seid
unbesorgt, ich werde ihnen immer voraus sein.« So zogen sie denn weiter.

Nach einer Weile sieht der Königssohn einen Mann am Wege sitzen, der
eine Flinte an die Wange gelegt hatte, als ob er auf irgend einen Vogel
ziele. Aber wie scharf auch der Königssohn und seine Diener nach allen
Seiten hin spähten, sahen sie doch weder auf der Erde noch in der Luft
irgend etwas, worauf der Schütze hätte zielen können. »Was thust du
da,« fragte der Königssohn. Der Schütze wies mit der Hand, als wollte er
zu verstehen geben, sprecht kein Wort, ihr verscheucht mir den Vogel.
»Was machst du da?« fragt der Königssohn zum zweiten, und als keine
Antwort erfolgte zum dritten Male. »Seid still«, sagte der Schütze mit
leiser Stimme, »bis ich euch Antwort gebe, ich muß erst den Vogel
herunterschießen.« Nach einem Weilchen ließ sich ein Paff hören, worauf
der Schütze sogleich aufstand und also sprach: »Ich habe den Vogel,
jetzt kann ich euch Antwort geben. Schon eine Weile kreiste eine Mücke
um den Thurm der Stadt Babylon und wollte sich auf den Thurmknopf
niederlassen; ich konnte das aber nicht dulden, denn die Mücke ist zehn
Liespfund schwer, sie hätte die feine Knopfspitze beschädigen können,
deshalb schoß ich den Feind nieder.« Der Königssohn fragt verwundert:
»Wie kannst du denn so weit sehen?« -- »Was für eine winzige Weite ist
das«, lacht der Mann, »mein Auge reicht viel weiter.« »Wartet ein
wenig,« ruft der schnellfüßige Läufer dazwischen, »ich will hin und
sehen, ob der Mann aufgeschnitten, oder die Wahrheit gesagt hat.« Mit
diesen Worten war er auf und davon wie der Wind, und nach einigen
Augenblicken hatte ihn der Königssohn aus dem Gesicht verloren.

Einen solchen Schützen könnte ich wohl auch einmal irgendwo brauchen,
denkt der Königssohn und geht sogleich daran, den Vertrag abzuschließen.
»Willst du zu mir als Diener kommen?« fragt er den scharfsichtigen
Schützen. »Warum nicht«, erwidert der Mann, »wenn wir Handels einig
werden können. Was versprecht ihr mir als Löhnung?« Der Königssohn sagt:
»Täglich frisches Essen und Trinken, soviel das Herz begehrt,
vollständige schöne Kleidung für Sommer- und Winterbedarf, und einen
Stof Gold als Jahreslohn.« Der Schütze war damit einverstanden, und eben
langte auch der Schnellfuß wieder von Babylon an, auf dem Rücken die
heruntergeschossene große Mücke, die ihm gar nicht lästig war. Der
scharfsichtige Schütze setzte sich hinter der Kutsche auf den Goldsack
und man fuhr wieder weiter.

Sie waren noch nicht viel weiter gefahren, da sah der Königssohn, der,
wie kluge Leute pflegen, Augen und Ohren überall hatte, am Wege einen
Mann, der auf der Erde lag und das Ohr an den Boden hielt, als wollte er
erlauschen; des Mannes Ohr war röhrenförmig gestaltet und drei Klaftern
lang. »Was machst du da?« fragte der Königssohn. Der Horchende
erwiderte: »In der Stadt Rom sind gerade jetzt fünf Könige versammelt,
die heimlich über einen Krieg rathschlagen; ich wollte nun eben hören,
ob der Krieg auch uns berühren wird.« Der Königssohn fragte verwundert:
»Wie kannst du in so weiter Ferne hören?« Der Mann erwiderte: »Das ist
nun gerade nicht weit, mein Ohr reicht noch weiter, es kann wohl kaum
irgendwo auf der Welt etwas gesprochen werden, was nicht an mein Ohr
dringen würde, wenn ich anders Lust hätte, von allem leeren
Weibergeschwätz Kenntniß zu nehmen.« Der Königssohn dachte gleich bei
sich, wer weiß ob eines solchen Mannes Beistand nicht manchmal nöthig
werden kann, und fragte den Ohrenmann: »Hättest du nicht Lust in meinen
Dienst zu treten?« »Warum nicht -- erwiderte der Ohrenmann -- wenn wir
Handels einig werden. Was versprecht ihr mir denn zum Jahreslohn?« Der
Königssohn gab zur Antwort: »Täglich frisches Essen und Trinken, soviel
dein Herz begehrt, vollständige schöne Kleidung und einen Stof Gold
jährlichen Lohn.« Der Ohrenmann war damit sehr zufrieden, worauf der
Handel geschlossen wurde. Der Mann drehte seine lange Ohrröhre zusammen,
damit sie den Boden nicht berührte, setzte sich neben dem
Scharfsichtigen auf den Goldsack hinter der Kutsche und so fuhren sie
weiter.

Sie waren wieder eine Strecke Wegs gefahren, als sie auf einen großen
Wald stießen. Schon eine Weile vorher, ehe der Wald sich vor ihnen
aufthat, hatte der Königssohn bemerkt, wie seltsam einzelne Wipfel von
Zeit zu Zeit klafterhoch über die andern Bäume des Waldes sich empor
hoben und dann plötzlich wieder ganz verschwanden. Er fragte seine
Diener, was die Sache zu bedeuten habe, aber keiner konnte ihm darüber
Aufschluß geben. Stand Jemand am Baume und hieb ihn mit der Axt um, so
konnte der Baum wohl, sobald er zu Boden fiel, dem Gesichte
entschwinden, aber wie ein Baum erst den Wipfel ein Paar Klafter hoch
gen Himmel streckt, bevor er niederfällt, das konnte menschlicher
Verstand nicht erklären. Allgemach betraten nun unsere Wanderer den Wald
und hier sollten sie denn glücklicher Weise durch eigene Anschauung
erfahren, wie es mit dem wunderbaren Emporsteigen der Bäume zuging. Sie
waren noch gar nicht lange im Waldesdickicht gefahren, als sie den
Baumlupfer gerade bei der Arbeit erblickten. Ein Mann nämlich wählte
sich einen passenden Baum aus, trat dann darauf zu, packte mit beiden
Fäusten den Stamm und zog ihn sammt den Wurzeln aus dem Boden, als wäre
es ein Kohlkopf oder eine Steckrübe gewesen. Als er sah, daß die Kutsche
hielt, unterbrach er die Arbeit und trat einige Schritte näher, weil er
meinte, der in der prächtigen Kutsche fahrende Herr könnte wohl des
Waldes Eigenthümer sein, der ihm zu wehren komme. Deswegen sagte er
demüthig: »Geehrter Herr! nehmt es nicht für ungut, wenn ich ohne
Erlaubniß etwas mageres Kleinholz aus eurem Walde genommen habe, das
größere habe ich nicht angerührt; die Mutter wollte Brei kochen und
schickte mich deshalb in den Wald, daß ich eine Tracht Holz nach Hause
brächte, um Feuer unter den Grapen zu machen. Ich wollte eben noch
einige Stücke zulegen, und mich dann auf den Weg machen, als ihr
herbeikamt.« Der Königssohn wunderte sich sehr über des Mannes Stärke,
doch dachte er, ich will mich Spaßes halber als den Herrn des Waldes
geberden, bis ich seine Kraft noch besser erprobe, deshalb sagte er zum
Baumlupfer: »Ich wehre dir nicht, nimm meinetwegen noch einen viel
stämmigeren Baum dazu.« Mit vergnügtem Gesicht schritt der Mann zurück,
packte sofort einen Baum den er mit den Händen nicht umspannen konnte
und riß ihn krach! aus dem Boden heraus. »Hast du nicht Lust in meinen
Dienst zu treten?« fragte der Königssohn. »Warum nicht, wenn wir Handels
einig werden«, erwiderte der Mann. »Was für einen Jahreslohn versprecht
ihr mir denn?« Der Königssohn erwiderte: »Jeden Tag frisches Essen und
Trinken, soviel das Herz begehrt, vollständige Kleidung und jährlich
einen Stof Gold.« Der Mann kratzte sich hinter den Ohren, als wäre er in
Betreff des Lohnes noch unentschlossen, sagte dann aber: »Gönnet mir nur
erst noch soviel Zeit, daß ich die Tracht Holz der Mutter bringe und ihr
zugleich sage, wohin ich gehe, sie könnte sonst bis zum Sterben warten,
dann eile ich sogleich zurück.« Nachdem er die Erlaubniß erhalten, nahm
er das ausgerissene Holz auf, ging raschen Schrittes von dannen und kam
auch ohne viel Zeitverlust zurück. Der Königssohn war vergnügt, daß er
wieder einen Knecht gewonnen hatte, dessen Hülfe ihm in unerwarteter
Gefahr zu Statten kommen konnte.

Man hatte den Wald schon längst im Rücken und war ein gutes Stück im
offenen Felde weiter gefahren; in weiter Ferne erblickte man eine Stadt
und eine Strecke diesseits der Stadt sieben Windmühlen, welche sämmtlich
auf einer Seite des Weges in einer Reihe neben einander standen. Der
Königssohn, welcher scharf auf Alles achtete was vorging, bemerkte
sogleich, daß die Flügel sämmtlicher Windmühlen sich drehten, obwohl die
Luft ringsum so ruhig war, daß kein Blättchen und Federchen sich rührte.
Weiter fahrend spürte er dann plötzlich einen heftigen Wind, wie aus
einer Röhre oder wie er aus einem Mauerloch zuweilen in's Gemach dringt,
nachdem er sich aber einige Schritte von der Stelle entfernt hatte,
hörte der Wind eben so plötzlich wieder auf. Der Königssohn ließ die
Blicke überall umher schweifen, gewahrte aber lange nichts
Absonderliches, woraus er auf den Winderzeuger hätte schließen können.
Als sie nur noch einige Feld Weges vom Stadtthor entfernt waren, sieht
der Königssohn plötzlich einen Mann von mittlerem Wuchse, der, die Füße
gegen einen großen Stein gestemmt und den Leib etwas rückwärts gebogen,
eine ganz eigenthümliche Arbeit zu verrichten schien. Der Königssohn
ließ halten und fragte den fremden Mann: »Was machst du da, Brüderchen?«
Der Mann erwiderte: »Was soll ich armer Schlucker machen? Da ich
nirgends einen besseren Dienst fand, der mich hätte ernähren können,
mußte ich nothgedrungen das Amt übernehmen, bei stillem Wetter, wenn
kein Wind geht, die Stadtmühlen durch Blasen in Gang zu bringen. Aber
kann ich mir mit diesem dummen Geschäft wohl Geld verdienen? Kaum so
viel, daß ich nicht Hungers sterbe.« »Ist es dir denn ein so leichtes
Geschäft, die Mühlen durch Blasen in Gang zu bringen?« fragte der
Königssohn. »Nun«, erwiderte der Mann, »das könnt ihr mit eigenen Augen
sehen. Mein Mund bleibt immer geschlossen und mit den Fingern drücke ich
ein Nasenloch zu, damit nicht zuviel Wind entsteht, weil sonst die
Windmühlenflügel sammt der Mühle in die Luft fliegen würden.« »Hast du
nicht Lust in meinen Dienst zu treten?« fragte der Königssohn. »Warum
nicht«, erwiderte der Mühlenbläser, »wenn wir Handels einig werden und
ihr mir soviel gebt, daß ich nicht länger Hunger zu leiden brauche. Was
für einen Lohn versprecht ihr mir, wenn ich zu euch in Dienst treten
soll?« Der Königssohn erwiderte: »Was ich den andern Knechten gebe, das
sollst du auch bekommen. Alle Tage frisches Essen und Trinken, soviel
dein Herz begehrt, schöne vollständige Kleidung und obendrein noch einen
ganzen Stof Gold als Jahreslohn.« Der Windbläser sagte mit fröhlicher
Miene: »Damit kann sich ein Mann schon begnügen, bis er einmal zufällig
etwas Besseres findet. Es sei so, schlagen wir ein! Den Mann am Wort,
den Stier am Horn, sagt ein alter Spruch.« Der Königssohn nahm den neuen
Knecht mit und zog dann mit seinen vier Dienern der Königsstadt zu, um
Glück oder Unglück zu erproben: mochte er nun des schönen Mädchens
Gemahl werden, oder seinen Kopf auf die Stange liefern.

Als er in die Königsstadt kam, ließ er für sich und seine Diener in dem
besten Gasthof Wohnung nehmen und befahl dem Wirthe noch ausdrücklich,
den Dienern reichliches Essen und Trinken zu geben, jeglichem was er
selber wünsche. Eine Hand voll Gold auf den Tisch werfend, sagte der
Königssohn: »Nimm das Wenige als Handgeld, wenn wir wieder scheiden, so
werde ich schon noch zulegen, was fehlt.« Dann befahl er, Schneider und
Schuster aus der ganzen Stadt zusammenzurufen, die seinen Dienern
stattliche Gewänder fertigen sollten, denn obwohl jeglicher in dem was
seines Amtes war vortrefflich Bescheid wußte, so war doch keinem deshalb
ein besseres Gefieder gewachsen, so daß man an ihnen recht bestätigt
finden konnte, was ein altes Wort sagt: »Neun Gewerbe, das zehnte
Hunger«, oder: »Einem schönen Singvogel ist nicht immer ein hübscher
Rock gewachsen!«

Der schnellfüßigen Jungfrau Vater, der alte König, hatte indeß schon
durch's Gerücht von der Pracht und dem Reichthum des neuen Freiers
gehört, noch ehe der Jüngling selbst vor ihm erschien, was erst am
dritten Tage geschah. Die schönen Kleider und Schuhe für die Diener
waren nicht früher fertig geworden. Als der alte König den stattlichen,
blühenden Jüngling erblickt hatte, sagte er mit väterlicher Huld:
»Lasset, werther Freund, diesen Wettlauf lieber unversucht; wären eure
Füße auch noch so geschwind, so könntet ihr doch nichts gegen meine
Tochter ausrichten, da sie Füße hat wie Flügel. Mich dauert euer junges
Leben, das ihr unnütz hingeben wollt.« Der Freier erwidert: »Geehrter
König! ich höre von den Leuten, daß, wenn Jemand nicht selbst mit eurer
Tochter um die Wette laufen wolle, es ihm gestattet sei, seinen Diener
oder Lohnknecht zu schicken.« -- »Das ist allerdings wahr«, erwiderte
der König, aber aus solch' einem Gehülfen erwächst auch nicht der
geringste Nutzen. Bleibt der Gehülfe zurück, so wird nicht sein Kopf
genommen, sondern der eurige muss dafür haften und wird vom Rumpfe
getrennt und auf die Stange gesteckt werden.« Der Königssohn sann eine
Weile nach und sagte dann mit Entschlossenheit: »Sei es denn so. Einer
meiner Diener soll das Glück versuchen und mein Haupt soll, wenn er
Unglück hat, büßen. Ich bin einmal in dieser Angelegenheit von Hause
gekommen, und ehe ich, ohne die Sache verrichtet zu haben, zurückgehe
und mich zum Gespött der Leute mache, verliere ich lieber meinen Kopf.
Besser daß die Leute den todten Kopf auf der Stange als den lebenden
Mann verspotten.« Wiewohl der alte König noch gar viel redete und den
Freier mit aller Macht von seinem Vorhaben abzubringen suchte, so half
es doch nichts, sondern er mußte endlich nachgeben. Der Wettlauf sollte
am nächsten Tage vor sich gehen. Als der Königssohn fortgegangen war,
sprach der Vater zu seiner Tochter Worte, die der langohrige Mann im
Gasthof erhorchte und dem Königssohne wiedersagte: »Liebes Kind, du hast
bis zum heutigen Tage viel junge Männer in's Verderben gestürzt, was mir
schon oftmals das Herz betrübte. Aber keiner von den hingeopferten
Freiern war so sehr nach meinem Sinne, wie der junge Königssohn, der
morgen die Kraft seiner Beine im Wettlaufe mit dir erproben will, er ist
ein blühender Mann und von kluger Rede. Aus Liebe zu mir hemme morgen
die Schnelligkeit deiner Füße, damit der Freier oder sein Diener dich
besiege und ich endlich einen Schwiegersohn bekomme, der nach meinem
Tode das Reich erbe, da ich keinen Sohn habe.« -- »Was?« erwiderte die
Königstochter, während ihr Antlitz vor Stolz und Zorn sich röthete,
»soll ich um eines Burschen willen die Stärke meiner Füße verleugnen, um
dadurch unter die Haube zu kommen? Nein durchaus nicht, lieber bleibe
ich zeitlebens eine alte Jungfer. Wer hat ihn hergetrieben? Ich habe ihn
nicht gerufen, so wenig als Diejenigen, welche vor ihm hierher gekommen
sind. In unserem Walde wächst noch Holz genug, um seinen thörichten Kopf
und alle, die von seines Gleichen, zu tragen, wenn man sie an die Luft
stellt, damit sie ihre tolle Hitze abkühlen. Gefällt euch der Freier, so
schickt ihn lieber wieder heim, ehe er den Lauf versucht, aber von mir
hoffet auf keine Barmherzigkeit für ihn. Wer nicht hören will, muß
fühlen.« Der König sah, daß seine Tochter in diesem Stücke
unerschütterlich sei und gab allen weiteren Widerspruch auf.

Darnach, als der Ohrenmann dem Königssohne dies Gespräch erzählt hatte,
trat der schnellfüßige Diener in's Zimmer und sagte: »Ich schäme mich,
so vor den Leuten mit meinen Mühlsteinen herumzulaufen, kaufet lieber
sechs Ochsenfelle, lasset daraus einen Ranzen machen, dann kaufet noch
zur Beschwerung für den Ranzen so viel Eisen als meine Fußsteine wiegen,
so ist Alles in Ordnung; die Leute werden mich für einen reisenden
Handwerksburschen halten.« Der Königssohn erfüllte ohne Widerrede des
Mannes Verlangen, ließ Felle und Eisen kaufen, soviel für nöthig
erachtet wurde, und den andern Morgen war der Ranzen bei Zeiten fertig.
Der Mann nahm den Ranzen auf den Rücken und setzte sich in Gang, obwohl
die ungewohnte Last auf dem Rücken den Füßen anfangs etwas fremd vorkam;
sie wollten sich an diese weiter abliegende Fessel nicht recht kehren,
bis sie sich allmählich auch dieser Hemmung fügen lernten.

Auf dem für den Wettlauf bestimmten Platze hatte sich eine unzählige
Menge Volks versammelt; die Einen lachten über den Ranzenmann, die
Andern sagten: »Ein Vernünftiger ist darauf bedacht, wenn er laufen
will, die überflüssigen Kleider abzulegen, diesem Manne aber ist es
nicht eingefallen auch nur den Ranzen von sich zu thun.« Der Ohrenmann
meldete diese Reden sofort dem Königssohne; aber der Läufer achtete
ihrer nicht. Zur Rennbahn war eine Gasse von der Länge einer Meile
abgesteckt und zu beiden Seiten mit Bäumen bepflanzt, die den Laufenden
Schutz gegen die brennende Sonnenhitze gaben. Am Ende der Gasse
sprudelte eine kleine Quelle ihr Wasser aus dem Boden hervor. Es war
festgesetzt, daß die Wettlaufenden mit einer leeren Flasche an die
Quelle laufen und dort die Flasche mit Wasser füllen sollten, und wer
dann beim Zurücklaufen, sei es um einen oder zwei Schritte, vor dem
Andern wieder eintreffe, der solle der Sieger sein. Als nun die
Königstochter und des Freiers schnellfüßiger Diener auf das gegebene
Zeichen gleichzeitig ausliefen, dauerte es nicht gar lange, so war der
Ranzenmann wie der Wind an der Jungfrau vorüber, lief zur Quelle, füllte
die Flasche und trat den Rücklauf an. Auf dem halben Wege kam ihm die
Königstochter, die noch erst zur Quelle lief, entgegen. »Halt ein wenig
an, Brüderchen!« bat die Königstochter, »ich habe mir den Fuß etwas
verstaucht. Gieb mir aus deiner Flasche ein paar Tropfen Wasser auf den
Fuß und verschnaufe, dann gehen wir wieder vorwärts.« »Meinethalben«,
sagte der Mann, »ich habe ja keine Eile; ich bleibe, wenn ihr wollt,
hier sitzen, bis ihr von der Quelle zurückkommt, dann laufen wir mit
einander weiter.« Als er aber niedersaß um auszuruhen, und keinen Betrug
fürchtete, hielt ihm die Königstochter, als ob sie ihm schmeicheln
wollte, ein Schlafkraut unter die Nase, so daß er sofort in Schlaf fiel.
Dann nahm ihm die Jungfrau die gefüllte Flasche aus der Hand und trat
hinkend den Rücklauf an. Der Augenmann sah den Vorfall, nahm seine
Flinte und schoß von einem Baume einen Zweig so geschickt herunter, daß
derselbe dem Schnellfuß auf die Nase fiel und ihn aus dem Schlafe
weckte. Zu seinem Schrecken findet der Mann eine leere Flasche und
sieht, daß die Maid schon eine Strecke auf dem Rückwege voraus ist.
Jetzt strengte er seine Füße an, daß Fersen Funken sprühten, flog zum
zweiten Male zur Quelle, füllte die Flasche und sauste dann wie der Wind
zurück. Richtig überholte er die Königstochter schon, als immer noch
eine gute Wegstrecke bis zum Ziel übrig war und langte einige
Augenblicke vor ihr an. So war der Sieg dem Freier geblieben, der
diesmal seinen Kopf nicht auf die Stange verkauft hatte; die
Königstochter aber ging in zornigem Muthe nach Hause, denn solch' einen
Possen hatte sie noch in ihrem Leben nicht erfahren, daß irgend ein
menschliches Wesen raschere Füße gehabt hätte als sie selber. Der
Königssohn begab sich mit seinen Dienern in den Gasthof, ließ ein
prächtiges Mahl anrichten und machte dem Läufer ein reiches Geschenk,
desgleichen auch dem Schützen, der den Läufer zu rechter Zeit aufgeweckt
hatte. Gleichwohl vermochte der Lärm des Gelages nicht das Gehör des
Ohrenmannes zu verwirren, daß er nicht vernommen hätte, was derweil im
Königshause zwischen Vater und Tochter gesprochen wurde. »Jetzt, liebes
Kind!« sagte der König, »mußt du dich vermählen, da hilft nichts mehr,
deiner Füße Schnelligkeit ist durch einen Schnelleren überwunden. Ich
bin darüber ganz froh, denn erstens werden nun keine Männer mehr
ankommen und zweitens erhalte ich einen Schwiegersohn, der in allen
Stücken nach meinem Sinne ist.« Der König wollte noch weiter sprechen,
aber da lösten sich plötzlich der Tochter Zungenbänder, welche der Zorn
bis dahin gefesselt hatte und nun stürzte aus dem schönen Munde die Rede
wie der Wasserfall auf's Mühlrad, so daß der König nicht im Stande war
noch etwas weiter vorzubringen. Da Niemand vermöchte, diese Rede Wort
für Wort wiederzugeben, so will ich nur in Kürze den Kern derselben
mittheilen. Die Tochter betheuerte mit den eindringlichsten Worten, wenn
der Vater sie mit Gewalt verheirathen wolle, so würde sie wohl vorher
ihr Leben lassen können, aber die Frau des Mannes zu werden, der durch
seinen Diener zufällig über sie gesiegt habe, dazu solle keine Macht der
Erde sie zwingen. Als endlich das Zünglein der Tochter schon müde wurde
und der König wieder ein und das andere Wort dazwischen werfen konnte,
versuchte er es bald mit Drohungen, bald mit Schmeichelworten, aber
Alles vergebens. »Meinethalben,« rief die Tochter aus, »mögt ihr ihm das
halbe Königreich als Abfindung anbieten, aber zur Frau wird er mich
nicht bekommen so lange Leben in mir ist.« Der Königssohn wurde sehr
verdrießlich, als der Ohrenmann diese Reden gemeldet hatte. Aber der
Baumlupfer sagte: »Betrübt euch darüber doch nicht, Mädchen giebt es auf
der Welt mehr als so eine Königstochter meint, und auch noch schönere
und feinere als sie ist. Verlanget aus des Königs Schatzkammer so viel
Gold, wie ein Mann in einem Sacke auf seinem Rücken fortbringen kann,
als Abfindungspreis, und lasset die Tochter in Ruhe, bis sie mit all'
ihrer Habe verschimmelt, so daß Niemand mehr kommt sie anzusehen,
geschweige denn zu freien.« Der Rath war nach des Königssohnes
Geschmack, deshalb sagte er am andern Morgen, als er aus des alten
Königs Munde vernommen, was ihm der Ohrenmann schon gestern berichtet
hatte: »So mag es denn meinetwegen mit der Freite sein Bewenden haben.
Ich will mich mit euch vertragen, wenn ihr mir aus eurer Schatzkammer
soviel Gold und Goldeswerth zum Ersatz für meine weite Reise
versprecht, als ein Mann in einem Sacke auf dem Rücken forttragen
kann.« Der König versprach das ohne Weigern, und war noch froh, daß er
so wohlfeilen Kaufes davon kam, denn hätte der Jüngling das halbe
Königreich zur Abfindung gefordert, er hätte es hingeben müssen, so aber
kam er mit einem Sack voll Gold los. Der König dachte in seinem Sinn:
ich hielt den jungen Mann für gescheidter als er ist, aber er kennt das
Gewicht des Goldes nicht, von dem doch der allerstärkste Mann nicht viel
tragen kann. So trennten sich die Männer, beide mit dem abgeschlossenen
Handel sehr zufrieden.

Im Gasthofe sagte der Baumlupfer zum Königssohne: »Jetzt schicket Diener
in die Stadt und lasset sämmtliches Segeltuch, das in den Buden zu
finden ist, aufkaufen, dann bringet fünfzig Schneidergesellen zusammen
und lasset aus dem Segeltuch einen sechsdoppelten Sack nähen, so lang
und breit als der Stoff reichen will. Mit diesem Sacke will ich aus der
Schatzkammer das Lösegeld holen, das euch zum Ersatz für die Jungfrau
dienen soll.« Der Königssohn that also und versprach den Bockreitern
reichen Lohn, wenn sie die Nacht durch den Sack bis zum Morgen fertig
nähen würden. Wenn nun, wie man sagt, schon der Meisterin Bratenschüssel
auf dem Ofenherd[11] die Nadel des Schneiders beflügelt, so kann man
leicht denken, um wie viel mehr der vom Königssohne verheißene Lohn dies
that. Die Schneider stichelten die ganze Nacht am Segeltuch und jeder
war nur darauf bedacht, seine Augen vor dem Nebenmann zu hüten, damit
ihm dessen Nadel in ihrem Schwung nicht in's Auge fahre. Etwas vor
Mittmorgen (9 Uhr) hatten die Männer den Sack fertig und fast alle Nähte
waren doppelt genäht. Die Schneider erhielten den Arbeitslohn und noch
so viel Trinkgeld obendrein, daß sie dafür, obwohl die Arbeit nur eine
Nacht gedauert hatte, drei Tage lang in der Herberge Gelage halten
konnten. Der Baumlupfer nahm dann seinen Sack auf den Rücken und ging
damit nach des Königs Schatzkammer zum Schatzmeister, um die Füllung des
leeren Sackes zu verlangen. Als der Schatzmeister den grundlos tiefen
Sack erblickte, sagte er spottend: »Du hast wohl den rechten Weg
verfehlt, Brüderchen, du wolltest sicher in irgend eine Kaffscheune, für
das Geld hätte es eines solchen Sackes wahrhaftig nicht bedurft.« Der
Sackmann erwiderte: »Nun, der Sack wird über den frei bleibenden Rand
nicht trauern [12], auch kann ich nicht mehr hinein thun, als ich im
Stande bin fortzutragen.« So mit einander sprechend, waren sie bis zur
Schatzkammer gekommen. Als die Thüren aufgeschlossen waren und die
Goldtonnen alle zum Vorschein kamen, sagte der Schatzmeister: »Was
meinst du, getrauest du dir wohl daraus den Sack zu füllen und dann vom
Platze zu bringen?« Der Sackmann erwiderte: »Du wirst ja sehen; wer kann
eine Sache als sicher rühmen, ehe er sie versucht hat? Mein Herr hatte,
als er herkam, die feste Hoffnung, mit einer jungen Frau zurückzufahren,
bekommt aber nun keinen besseren Lohn als ein Säckchen voll Geld. Nun,
Geld ist oft besser als ein böses Weib.« Der Schatzmeister sagte
höhnisch: »Schade, daß du keine Schaufel mitgebracht hast, das würde die
Arbeit abkürzen, denn mit der Hand den Sack zu füllen ist doch
langweilig, zumal wenn der Sack so groß ist.« Der Baumlupfer entgegnete:
»Mein seliger Vater sagte oftmals scherzweise: Wenn ein Mann weder Kanne
noch Schöpfkelle hat, so muß er entweder aus dem Rande des Kübels oder
aus dem Spundloch abschlürfen.« Mit diesen Worten hob er die erste
Goldtonne auf wie ein Körbchen voll Daunen, bat, die Oeffnung des Sackes
auseinander zu halten und schüttete dann das Geld hinein, daß es
klirrte. Jetzt wurde dem Schatzmeister schon bange, als es aber der
zweiten und dritten Tonne nicht besser erging, da wurde das Männlein
bleich wie eine getünchte Wand. Nach einer Weile waren alle Goldtonnen
geleert, der Sack war aber noch nicht einmal zur Hälfte voll. Der Träger
fragte: »Hat euer König denn keinen größeren Schatz?« »Gold in Barren
findet sich noch hinten in Kasten, es ist aber eben noch nicht geprägt.«
»Nun her damit!« sagte der Baumlupfer und leerte die Kasten ebenso rein
aus wie vorher die Tonnen. Als dann alle Ecken und Winkel leer waren,
nahm er den Sack auf den Rücken und schritt zurück nach dem Gasthofe.

Das Zuschließen machte dem Schatzmeister diesmal keine Sorge, darum lief
er, wie von einer Bremse gestochen, dem Könige das Unglück zu melden.
Der alte König erschrak nicht minder, als er den Vorfall hörte, ließ
die Tochter holen und rief: »Sieh nun, was für ein Unglück deine
halsstarrige Widersetzlichkeit angerichtet hat. Aller Geldvorrath ist
dahin, der Freier hat mich kapp und kahl gemacht wie eine Kirchenmaus.
Was für ein König bin ich jetzt? Ein Herrscher ohne Geld hat weder Hand
noch Fuß, seinen Feinden die Spitze zu bieten. Wenn die Soldaten hören,
dass ich nichts mehr habe, um ihnen ihre Löhnung zu zahlen, so laufen
sie auseinander.« Da sagte die Tochter: »So kann die Sache nicht
bleiben; wir müssen mit List oder Gewalt ihnen den Schatz wieder zu
entreißen suchen.« Aber noch ehe sie Zeit hatten, irgend eine List zu
versuchen, kam schon Botschaft, daß der Königssohn die Stadt verlassen
habe. »Jetzt müssen wir Gewalt brauchen«, sagte die Tochter. »Lasset
augenblicklich das ganze Heer zusammenrufen und dem spitzbübischen
Freier nachjagen, der ja doch mit seiner schweren Last nicht schnell
vorwärts kommen kann.« Der Befehl wurde sofort vollzogen. Am andern Tage
war das Heer beisammen; man brach auf, dem das Geld fortführenden Manne
nachzusetzen, voran die Reiterei, darauf das Fußvolk und zuletzt der
König mit seiner Tochter in einer Kutsche. Ein Drittel des Goldes aus
dem Schatze, der dem feindlichen Freier wieder abgenommen werden sollte,
wurde den Kriegsleuten zum Geschenke versprochen, damit sie desto
hitziger verfolgen möchten.

Der Königssohn war mit seinem Schatze schon eine gute Strecke vorwärts
gekommen, denn der sechsfache Geldsack hemmte des Trägers Schritte
nirgends; auf jede andere Weise freilich wäre es schlechterdings
unmöglich gewesen, die schwere Last fortzubringen. Zugvieh hätte man
wohl für gutes Geld soviel kaufen können, als die Schwere der Last
erforderte, aber woher ein Fuhrwerk nehmen, das unter dem Gewichte nicht
gebrochen wäre? Der Schatzträger war eben über einen hohen Berg gekommen
und hatte sich am Fuße desselben unter einem Busche niedergelassen, um
auszuruhen, als der Mann mit den langen Ohren ihnen Alles erzählte, was
hinter ihnen in der Königsstadt angezettelt und vorgenommen wurde. Der
Augenmann hatte vom Kamm des Berges aus das nachsetzende Heer deutlich
erblickt -- darum schlug dem Königssohne das Herz doch etwas bänglich.
Aber der Windbläser sagte: »wir müssen uns etwas weiter vom Berge
entfernen, damit, wenn die Truppen herankommen, der Windstoß meines
Mundes sie um so sicherer treffen kann.« So gingen die Männer weiter,
bis sie einen passenden Ort gefunden hatten. Als nun der Augenmann
meldete, daß die voranziehende Reiterschar den Kamm des Berges schon
erreicht hätte, begann der Windmann zu blasen. Und hast du nicht
gesehen! als hätte ein Wirbelwind leichten Staub und Schutt vom Berge in
die Höhe gefegt, so flogen Mann und Roß bis in die Wolken und fielen
dann nieder, so daß kein Glied bei dem andern blieb. Ganz eben so flog
dann auch das Fußvolk in die Luft, so daß zuletzt nichts weiter übrig
blieb, als die Kutsche, in welcher der alte König mit seiner
schnellfüßigen Tochter saß. »Soll ich sie auch auffliegen lassen?«
fragte der Windmann. Aber der Königssohn verbot es ihm, indem er sagte:
»Versuchen wir es noch einmal in Güte.« Darauf fuhr er in seiner Kutsche
auf den Berg zurück, dem Könige entgegen, grüßte höflich und sagte:
»Jetzt seid ihr auf einmal zum armen Manne geworden, ihr habt weder
Schatz noch Heer, was für ein König könnt ihr da sein? Versprecht mir
eure Tochter zur Frau, so hat alle Trübsal ein Ende.« Weder der alte
König noch die halsstarrige, schnellfüßige Tochter konnten sich jetzt
länger widersetzen, sondern gaben ihre Zustimmung. Darauf sagte der
Königssohn zu seinem Schwiegervater: »Seid ohne Sorge, den Schatz lasse
ich sofort zurücktragen, und unter einer weisen Regierung wird die
Bevölkerung rasch zunehmen, so daß die Plätze derer, welche heute in die
Luft flogen, wieder aufgefüllt werden. Bis dahin aber, daß die Jugend
heranwächst, werden meine starken Diener das Reich beschützen, von denen
der eine mit seinem Auge die kleinste Mücke in der Wolke gewahr wird,
der andere mit seinem Ohr das Niesen einer Maus hundert Klafter tief in
der Erde hört, der dritte mit seiner Stärke alles Gold und Silber einer
Schatzkammer auf dem Rücken davonträgt und der vierte mit seinem Munde
jedes Heer in die Luft blasen kann.«

Man zog dann in die Königsstadt zurück, wo ein prachtvolles
Hochzeitsfest begangen wurde, das vier Wochen dauerte; der Schwiegersohn
aber blieb im Hause des alten Königs und wurde nach dessen Tode
Beherrscher des Reichs.

[Fußnote 9: Wörtlich: Durch sieben Feuerstellen gehen. L.]

[Fußnote 10: Ein Stof ist gleich einer halben Kanne; (3/4 Stof = 1
Bouteille). L.]

[Fußnote 11: Keris, Hitzherd. Der Ofen ist doppelt; die untere
Abtheilung enthält das Feuer und ist halb in der Erde; oben hat er ein
durchbrochenes Gewölbe und eine Lage feuerbeständiger Geröllsteine
(kerise kiwid), die von der Flamme umspielt werden und Wärme absorbieren
und bewahren. Diese Steine werden als Rost zum Braten benutzt, so wie
zum Dampfbade, indem man Wasser darauf gießt. Vgl. _Bertram_, Wagien,
Dorp. 1868, S. 20 und _Blumberg_, Quellen und Realien des Kalewipoeg 1869.
In den Verhandlungen der gel. estn. Gesellsch. zu Dorpat Bd. 5, Heft 4.
L.]

[Fußnote 12: Sprichwörtliche Redensart, die überall angewandt wird, wo
man der Bemerkung, daß ein Gefäß größer sei als der dafür bestimmte
Inhalt, entgegnen will. Nach Kreutzwald's gef. Mittheilung. L.]



4. Loppi und Lappi.


Es lebte einmal ein armer Käthner mit seiner Frau in einer einsamen
Hütte abseits vom Dorfe. Der Mann hieß Loppi und das Weib Lappi. Es
schien als wären die Beiden zum Unglück geboren, denn es wollte ihnen
gar nichts gelingen. Gott hatte ihnen in den früheren Jahren ihrer Ehe
auch Kinder geschenkt, es war aber keines derselben leben geblieben, das
den Eltern eine Stütze im Alter hätte sein können. Wie zwei dürre
Baumstümpfe saßen Mann und Frau alle Abend auf der Ofenbank, und da lief
ihnen oft ohne Grund die Galle über und es gab Zank. Wie bekannt, sucht
der Mensch im Verdruß meist die eigene Schuld auf den Nächsten zu wälzen
und oft auch da, wo menschliche Bosheit nicht im Spiele war, dennoch
andern Menschen die Ursache des Unglücks aufzubürden. So konnte man
nicht selten den Loppi im Aerger sagen hören: »Hätte ich nur das Glück
gehabt, eine bessere Frau zu bekommen, was hätte mir da gefehlt, ich
könnte heute ein reicher Mann sein.« Aber Lappi hatte eine beflügeltere
Zunge, die gegen _ein_ Wort des Mannes gleich Dutzende bereit hatte. Wenn
also der Mann Worte wie die angeführten wieder vorbringen wollte, so kam
er nicht weit über den Anfang hinaus, vielmehr belferte Lappi flugs
dagegen: »Da seh' Einer den Lumpenkerl! Wenn ich in meiner kindsmäßigen
Einfalt keinen besseren Mann zu wählen wußte, so ist das freilich zum
Theil meine Schuld, aber ich glaube auch sicherlich, daß nur Hexenkünste
im Stande waren mich zu bethören, und der Teufel mag wissen, was du mir
heimlich in's Essen oder Trinken gethan hast, bis mein Sinn sich dir
zuwandte. An Freiern hat es mir nicht gefehlt, und wärest du
abgerissener Gesell mir nicht zum Unglück in den Wurf gekommen, so
könnte ich heute als Dame am gedeckten Tische sitzen. Um dich
nichtsnutzigen Menschen muß ich jetzt Hunger und Kummer leiden, bis der
Tod mich erlöst. Daß alle unsere Kinder gestorben sind, daran bist du
auch schuld, da du weder für Weib noch für Kind zu sorgen wußtest« --
und so floß der einmal losgelassene Redestrom noch lange weiter und
hörte oft nicht eher auf, als bis der Mann ihr mit der Faust das Maul
stopfte.

So saß eines Abends das Ehepaar der Hütte wieder zankend auf der
Ofenbank, als eine stattliche Frau in Kleidern von deutschem Schnitt
eintrat und durch ihr Erscheinen des Weibes Zungenwerk plötzlich zum
Stehen und des Mannes gehobenen Arm zum Sinken brachte. Nachdem sie
freundlich gegrüßt, sagte die Fremde: »Ihr seid arme Schlucker und habt
bis heute viel Noth zu leiden gehabt; aber nach dreien Tagen wird alle
Noth mit einem Male aufhören; darum haltet Frieden im Hause und saget
selber, was für ein Loos ihr euch als das beste wünschen wollt. Ich bin
nicht, was ich euch scheine, ein menschliches, sondern ein höheres
Wesen, das die Wünsche der Menschen vermöge göttlicher Kraft in
Erfüllung gehen lassen kann. Drei Tage habt ihr Zeit zu überlegen und
_drei_ Wünsche dürft ihr aussprechen, hinsichtlich der Lage oder der guten
Gabe, die ihr begehrt. Dann sprechet eure Wünsche nur aus, sie werden
sich in demselben Augenblicke durch geheime Kraft verwirklichen. Aber
seid gescheidt, daß ihr euch nicht etwa unnütze Dinge herbeiwünschet.«
Nach diesen Worten grüßte die stattliche Frau abermals und war wie der
Blitz zur Thür hinaus. Loppi und Lappi, welche ihren Zank vergessen
hatten, starrten jetzt sprachlos auf die Thür, zu der die
Wundererscheinung hereingekommen und durch die sie wieder verschwunden
war; endlich sagte der Mann: »Legen wir uns zur Ruhe; wir haben drei
Tage Zeit zu überlegen, und wollen sie weislich anwenden, damit wir uns
das allerbeste Glücksloos wünschen mögen.« Allein obgleich ihnen drei
Tage Bedenkzeit vergönnt waren, so verbrachten sie doch schon über die
Hälfte derselben Nacht unter der Last der Gedanken und überlegten,
welcher Wunsch wohl der allerbeste wäre. O, was für ein köstlicher
Friede jetzt drei Tage ununterbrochen in der Hütte wohnte! Loppi und
Lappi waren andere Menschen geworden, sprachen freundlich mit einander
und suchten einander an den Augen abzusehen, was Jegliches verlangte.
Den größten Theil des Tages saßen Beide stumm im Winkel und überlegten,
was sie wünschen sollten. Am dritten Tage, nach Tisch, ging Loppi in's
Dorf, wo den Morgen ein Schwein geschlachtet war und der Wurstkessel
gerade auf dem Feuer stehen mußte. Er nahm von Hause den Butternapf
sammt Deckel und wollte des Nachbars Frau um etwas Wurstwasser bitten,
Abends seinen Kohl darin zu kochen. Loppi dachte, wenn der Magen mit
guter Speise gefüllt ist, so kommen dem Menschen gleich bessere
Gedanken. Als er wieder heim kam, stellte er den Kohl auf's Feuer, damit
die Speise zu rechter Zeit auf den Tisch käme.

Als nun die Abendstunde und mit ihr die Zeit herangekommen war, die
Wünsche kund zu thun, dampfte die Schüssel mit Kohlsuppe auf dem Tische
und Mann und Frau setzten sich zum Essen -- zugleich sollten sie nun
auch ihre Wünsche sich vollziehen lassen. Sie hatten schon manchen
Löffel von dem schmackhaften Süppchen hinuntergebracht, da sagte Lappi
vergnügt: »Gott sei gedankt für das schöne Süppchen, davon kann der
Mensch schon satt werden; aber noch viel besser würde die Suppe
schmecken, wenn nur auch eine Wurst dabei wäre!« -- Bums! fiel von der
Zimmerdecke eine große Wurst mitten auf den Tisch. Mann und Frau waren
ein Weilchen über das Geschenk so erschreckt, daß es ihnen nicht einfiel
sich der Wurst sofort zu bemächtigen. Loppi merkte, daß mit der Wurst
der erste Wunsch in Erfüllung gegangen war, und das brachte ihn so auf,
daß er mit vollem Munde rief: »Daß dich der Böse hole und dir die Wurst
an die Nase setze! wenn --« Aber das arme Männlein konnte vor Schrecken
nicht weiter sprechen, denn die Wurst hing der Lappi schon an der Nase;
und zwar nicht mehr als wirkliche Wurst, sondern als ein mit der Nase
aus einer und derselben Wurzel hervorgewachsenes Stück Fleisch. Was
jetzt thun? Zwei Wünsche waren schon verpufft und der zweite hatte
obendrein die Nase der Frau so verunstaltet, daß sie sich nicht getrauen
konnte, den Leuten unter die Augen zu treten. Immerhin blieb noch ein
Wunsch und der war noch nicht ausgesprochen: mit diesem konnten sie
kluger Weise Alles zum Guten wenden. Aber die arme Lappi hatte in diesem
Augenblicke keinen sehnlicheren Wunsch als den, daß ihre Nase von der
langen Wurst befreit würde, darum sprach sie diesen Wunsch aus und die
Wurst war verschwunden. Jetzt war es mit den drei Wünschen vorbei und
Loppi und Lappi mußten wieder wie früher armselig in ihrer Hütte leben.
Wohl warteten sie eine Zeit lang darauf, daß die schöne Frau
wiederkomme, allein die theure Fremde erschien nicht mehr. Wer ein
unerwartetes Glück nicht gleich beim Schopf oder Zipfel[13] zu fassen
und festzuhalten weiß, der hat es verscherzt.

[Fußnote 13: Estnisch: »beim Schwanz oder Horne.« L.]



5. Die Pathe der Grottennymphen.


Einmal war ein junges Weib in den Wald gegangen, um Beeren zu pflücken.
Ihr Körbchen war gerade voll und sie wollte eben wieder nach Hause
gehen, als ihr plötzlich unter den Bäumen eine Gestalt in die Augen
fiel, die von Ferne einem Menschen ähnelte. Als das Weib näher ging,
fand es ein junges Frauenzimmer mit bleichem Antlitz, Mund und Wangen
blutig, ohnmächtig unter einem Busche liegend. Unsere junge Frau eilte
zur nahen Quelle, schüttete die gepflückten Beeren in die Schürze und
füllte das Körbchen mit kaltem Wasser, womit sie Augen und Schläfen der
Jungfrau wusch, bis diese aus ihrer Ohnmacht erwachte, die Augen weit
öffnete und befremdet um sich blickte. Als sie ein fremdes Weib an ihrer
Seite fand, erschrak sie anfangs, aber bald vergingen Schrecken und
Furcht; sie faßte das junge Weib freundlich bei der Hand, dankte und
sagte: »Deine Güte hat heute mein Leben aus großer Gefahr gerettet! Wer
weiß, was aus mir geworden wäre, wenn du dich nicht meiner erbarmt
hättest: Der schlimmste Feind unseres Geschlechts, der alte
Waldesvater[14], begegnete mir heute zufällig und schlug mich halb todt,
sodaß ich bewußtlos hinsank. Ohne deine Hülfe wäre ich wohl hier am
Platze geblieben! Heute kann ich dir keine größere Belohnung geben als
den Ring, den ich dir hier an den Finger stecke. Siehe, jetzt sind wir
bis an unser Lebensende eng mit einander verbunden[15]! Wenn du das, was
du jetzt unter dem Herzen trägst, einst zur Welt bringst, dann mußt du
mich zu Gevatter bitten und mich sammt meinen beiden jüngeren Schwestern
aufnehmen, wenn wir selbdritt zur Taufe kommen. Halte reinen Mund und
laß gegen Niemand ein Wörtchen von dem heutigen Vorfalle verlauten:
sollte man dich über den Ring befragen, so sage, du habest ihn im Walde
gefunden.« Mit diesen Worten hatte sie den goldenen Ring von ihrem
Finger gezogen und an den Finger des jungen Weibes gesteckt. Dieses bot
ihr jetzt Erdbeeren aus der Schürze, die Jungfrau nahm das freundlich an
und verzehrte über die Hälfte. »Du hast mich heute aus der Ohnmacht
erweckt, mir Hunger und Durst gestillt -- diese Wohltaten will ich
dereinst an deiner Tochter vergelten, wenn sie in meine Jahre kommt und
heirathet.« Unter fernerem freundlichen Gespräch waren sie aus dem Walde
in's Freie gekommen, wo die dann Jungfrau Abschied nahm und sich wieder
in den Wald zurückwandte. Die Frau wollte erst noch Beeren pflücken, um
ihr Körbchen wieder voll zu machen, aber der Tag neigte sich schon, und
als sie die übrig gebliebenen Beeren aus der Schürze in den Korb
schüttete, wurde derselbe gehäuft voll. Das schien ihr wunderbar, hatte
sie doch mit eigenen Augen gesehen, daß die Jungfrau über die Hälfte der
Beeren verzehrt hatte. Aber ihr Erstaunen sollte noch wachsen, als sie
nach Hause kam. Als sie nämlich die Beeren aus dem Korbe in die Schüssel
schüttete, fand sie die untere Hälfte mit Silbergeld angefüllt. Was
hatte das zu bedeuten? Da die Jungfrau ihr verboten hatte, von dem, was
im Walde mit dem Ringe geschehen war, zu sprechen, so meinte die Frau
auch die Sache mit dem Gelde geheim halten zu müssen. Sie legte also das
Geld auf den Boden ihrer Truhe zwischen zusammengerollte Leinwandpacken,
um daran in bösen Tagen einen Nothpfennig zu haben.

Ein halbes Jahr nach der beschriebenen Beerenlese war sie in die Wochen
gekommen und hatte ein Töchterlein zur Welt gebracht. Als der Tag des
Tauffestes herankam, machte es der Mutter schwere Sorge, daß sie der
fremden Jungfrau Wohnort nicht erfragt hatte. Sie wußte nun nicht, wohin
die Botschaft senden. Der Taufgäste Schlitten hielten vor der Thür, mit
den Fiemerstangen zur Pforte gekehrt -- man wollte eben in die Kirche
fahren. Die Mutter schaute mit thränenden Augen auf des Kindes Trägerin,
bedauernd, daß die fremde Jungfrau nicht eingeladen war. Da hört sie vom
Hofe her Glockengeklingel, und siehe! ein hübscher deutscher Schlitten
mit zwei Pferden fährt zur Pforte herein; drei in Pelze gehüllte
Frauenzimmer sitzen im Schlitten. »Ihr seid schon auf dem Wege zur
Kirche«, -- ruft eine der Jungfrauen aus dem Schlitten heraus --
»verliert keine Zeit. Unser Kutscher wendet und dann fahren wir mit
einander zur Kirche; wir können die Mutter des Täuflings begrüßen, wenn
wir zurückkommen.« -- Obwohl nun die Wöchnerin drinnen diese Worte nicht
hörte, so dachte sie doch gleich, daß die drei Fremden im deutschen
Schlitten Niemand anders sein könnten als die schon früher angemeldeten
Gevatterinnen, denen aber keine weitere Einladung geworden war. Das
Herz, am Morgen noch so kummervoll, wollte ihr jetzt vor Freude
springen! Doch that es ihr leid, daß die lieben Gäste trockenen Mundes
vom Taufhause zur Kirche gefahren waren und sie konnte die Rückfahrt
kaum abwarten, um ihnen den geziemenden Imbiß vorzusetzen. Zum Glück
ahnte ihre Seele nichts von dem Streite, den indessen in der Kirche die
Gevatterinnen wegen des dem Kinde beizulegenden Namens hatten. Als der
Prediger fragte, was dem Kinde für ein Name beigelegt werden solle,
antwortete eine der fremden Jungfrauen: »_Masikas_« (Erdbeere)! -- »Wie
sagtet ihr?« -- fragte der Prediger -- »Marie oder Martha oder Margret?«
-- »_Masikas_« war abermals die Antwort. Der Vater des Kindes und die
Gevattern sahen sich einander verwundert an und Niemand wußte, was er
von der Sache halten sollte. Der Geistliche aber sagte streng: »Ich
bitte, macht hier keine Späße, saget ernsthaft, was für einen Namen das
Kind bekommt, oder ich taufe es mit einem Christennamen, ohne euch
weiter zu befragen.« Jetzt wurden auch der Jungfrau Wangen roth vor Zorn
und sie erwiderte mit gehörigem Nachdruck: »Gott hat die Menschen, die
Thiere und die Pflanzen auf die Erde gesetzt, aber keinem Geschöpfe hat
er Namen gegeben, sondern das haben die Menschen gethan. Wer darf mir
verwehren, dem Kinde einen Taufnamen beilegen zu lassen nach meinem
Gefallen?« -- »Glaubt ihr mir mit Gewalt beizukommen?« fragte der
Prediger nicht minder erzürnt. »Wenn ihr mich so leicht zu beherrschen
vermeint, so will ich euch erstens in's Gedächtniß zurückrufen, wer ich
bin, und zweitens auch fragen, wer ihr seid, und ob ich euch überhaupt
ordnungsmäßig als Pathe des Kindes annehmen darf?« -- Ohne ein Wort zu
sagen, zog die stolze Jungfrau ein Blatt Papier aus dem Busen und gab es
dem Prediger zu lesen. Dieser wurde, als er es las, bleich wie der Tod
und stammelte mit erschreckter Stimme: »Verzeiht, verzeiht, geehrte
hochgeborene --« allein die Jungfrau hob drohend den Finger und sagte:
»Still, still! taufet das Kindlein, wir haben weiter nichts zu reden!«
-- Der Geistliche taufte das Kind und gab ihm den Namen _Masikas_, doch
zitterten dem Manne die Hände, während er die heilige Handlung vollzog.
Die stolze Jungfrau hatte das Kind über die Taufe gehalten und dann dem
Geistlichen eine Goldmünze und dem Küster einen silbernen Rubel
eingehändigt, was die anderen Gevattern deutlich gesehen hatten. Alsdann
fuhr man zum Taufhause zurück. Unterwegs berechneten die Bauerfrauen,
wie groß wohl das Pathengeschenk für Mutter und Kind ausfallen möge, da
schon so reichliche Taufgebühren bezahlt worden waren.

Im Festhause angekommen, ging die stolze Jungfrau sofort die Taufmutter
zu begrüßen, fiel ihr um den Hals, streichelte ihre Wangen und sagte,
mit dem Finger auf die anderen Jungfrauen deutend: »Meine jüngeren
Schwestern, die ich zur Taufe mitzubringen versprochen hatte. Wir
geloben dir alle drei, für dein Töchterlein zu sorgen, falls Gott dich
aus dieser Welt abrufen sollte, ehe noch das Kind herangewachsen ist.«
Sodann händigte jede der Jungfrauen der Mutter des Kindes ein goldenes
Schächtelchen ein mit den Worten: »In diesem Schächtelchen sind die
Pathengeschenke für's Töchterchen, zeige sie Niemandem, du selbst kannst
sie schon besehen, aber verliere die kostbaren Dinge nicht.« Wohl bat
man jetzt die vornehmen Jungfrauen, sie möchten sich zu Tisch setzen, um
sich zu stärken, aber sie wollten weder essen noch trinken, sondern
verließen nach herzlichem Abschiede von der Mutter das Fest und fuhren
in ihrem prächtigen Schlitten davon.

Die Gäste brannten vor Begier zu erfahren, wer die stolzen Jungfrauen
gewesen, und was wohl in den goldenen Schächtelchen enthalten wäre.
Dieses Verlangen konnte ihnen freilich Niemand befriedigen. Selbst der
Vater des Kindes wurde unruhig, als er nach dem Aufbruch der Taufgäste
von seiner Frau keine nähere Auskunft erhielt. Er wollte nicht glauben,
was ihm seine Frau der Wahrheit gemäß versicherte, nämlich daß ihr die
wunderbaren Fremden eben so unbekannt seien wie allen Uebrigen. Einige
Tage später ging er heimlich an die Truhe, um die Goldschächtelchen zu
besehen, damit er erführe, was für ein kostbarer Schatz in der goldenen
Hülle stecke. Er fand nichts weiter als drei kleine Steinchen[16] in
jeder Schachtel. Obgleich er über diesen Fund einigermaßen verwundert
war, sprach er doch gegen Niemand davon.

Die kleine _Masikas_ war sieben Jahre alt geworden, als ihre Mutter
plötzlich schwer erkrankte, so daß man schon nach einigen Tagen keine
Hoffnung mehr haben konnte. Die Kranke sehnte sich, vor ihrem Tode noch
das heilige Abendmahl zu nehmen, und so wurde der Geistliche
herbeschieden. Diesem erzählte sie, was ihr vor der Geburt ihrer Tochter
im Walde mit der fremden Jungfrau begegnet war. Der Geistliche tröstete
sie: »Darüber sei ruhig! aus diesem Zusammentreffen kann deiner Seele
kein Schaden erwachsen, und auch deiner Tochter wegen kannst du ruhig
sterben, die Gevatterinnen werden für die Erziehung derselben schon
Sorge tragen.« Nachdem sie Gottes Gnadenmahl, Brot und Wein, genossen
hatte, segnete sie ihr Töchterlein, nahm Abschied und entschlief. Am
Tage nach der Begräbnißfeier kam die vornehme Gevatterin und wollte ihre
Pathe als Pflegling mit sich nehmen; aber der Wittwer mochte sich von
der Tochter nicht trennen und bat, sie ihm zur Freude und zum Troste
noch zu lassen. Auf sein Bitten wurde ihm das Kind gelassen, aber die
Jungfrau sagte: »Eine von uns Schwestern wird jeden Tag kommen, nach der
kleinen Masikas zu sehen.« So geschah es auch wirklich; täglich kam eine
Jungfrau, um das mutterlose Kind zu sehen, und brachte ihm schöne
Kleider, süße Kuchen und vielerlei hübsche Spielsachen.

Nach einem Jahre beschloß der Wittwer eine andere Frau zu nehmen. Drei
Tage vor der Hochzeit kam die älteste der Jungfrauen und sagte: »Masikas
darf nicht länger bei dir bleiben, ich will sie heute mit mir nehmen. Du
bekommst wohl eine zweite Frau und kannst mit der Zeit wieder Vater
werden, aber Masikas findet keine zweite Mutter wieder. Alles was wir
bis jetzt der Pathe geschenkt haben, bleibe dir und deiner jungen Frau,
nur die drei goldenen Schachteln, welche wir am Tauffeste dem Kinde
schenkten, muß ich mitnehmen.« Der Mann sträubte sich zwar nach Kräften
dagegen, allein es half ihm nichts. Weinend bat die kleine Masikas: »Ich
will zur Taufmutter gehen!« und der Vater mußte endlich nachgeben. Er
ging der geheimnißvollen Jungfrau eine Strecke weit nach, um zu sehen,
wo denn ihre Behausung liege, die ja doch nicht sehr entfernt sein
konnte, da täglich eine der Jungfrauen gekommen war, nach dem Kinde zu
sehen. Die vornehme Jungfrau schritt, das Kind an der Hand, auf jenen
Wald zu, in welchen die verstorbene Mutter als junge Frau gegangen war
um Beeren zu pflücken, und wo sie das erste Mal mit der Jungfrau
zusammengetroffen war. Als die Jungfrau nun mit dem Kind an einen großen
Felsblock gelangt war, der am Saume des Waldes frei dalag, entschwand
sie plötzlich den Blicken des nachsehenden Mannes, als wäre sie unter
die Erde gesunken. Zwar eilte der Mann an den Ort, ging viele Male um
den Stein herum, suchte nach Fußstapfen und stampfte von Zeit zu Zeit
mit der Ferse gegen den Boden, ob er nicht eine glückliche Stelle finde;
aber alle Mühe war vergeblich, weder das Kind noch die Taufmutter bekam
er zu sehen. In Gesellschaft seiner jungen Frau vergaß er dann
allmählich das Töchterlein seiner verstorbenen Frau.

Wir müssen jetzt von dem Lebenslaufe der kleinen Masikas erzählen.
Unweit des bezeichneten Felsblockes lag drei Spannen tief unter dem
Rasen eine Fliese, eine Klafter breit und anderthalb Klafter lang, die
sich beim richtigen Drauftreten wie eine Kellerluke aufthat, den
Ankömmling hereinließ und dann augenblicklich wieder zufiel. Das geschah
mit so wunderbarer Geschwindigkeit, daß, wer von weitem zusah, nicht
daraus klug ward, sondern meinte, daß der noch eben sichtbare Mensch
plötzlich entweder unter den Boden gesunken oder unsichtbar in die Luft
gefahren sei. Bestärkt wurde man in dieser Meinung noch dadurch, daß
nirgends ein Streifen oder sonst eine Spur auf dem Rasen zurückblieb,
vielmehr war die Rasendecke wie aus einem Stücke gegossen. Unter der
Fliesendecke befand sich eine breite, aus edlem Gestein gehauene Treppe,
welche weiter in die Tiefe führte. Die Stufen hinabsteigend, gelangte
die kleine Masikas mit ihrer Taufmutter auf einen schönen Hof, in
welchem ein aus Glas aufgeführtes Gebäude stand; das war die Wohnung der
Jungfrauen, man nannte sie den Sitz der Grottennymphen[17]. Hier
befanden sich viele dienende Frauenzimmer, welche allerlei feine
weibliche Handarbeit fertigten. Auch die kleine Masikas wurde in solchen
Handarbeiten unterrichtet, wiewohl sie sonst nicht wie eine Dienerin
gehalten, sondern wie ein verwöhntes deutsches Kind, dem es an nichts
fehlt, aufgezogen wurde. Ihre Taufmütter sorgten für sie und liebten sie
mit mütterlicher Zärtlichkeit. So erreichte sie das Alter von sechzehn
Jahren und war nun zu einer schönen Jungfrau aufgeblüht.

Da sagte eines Tages die älteste Taufmutter zu ihr: »Meine liebe
Masikas! Die Zeit ist da, wo wir uns trennen müssen. Hoffen wir aber von
der Güte unseres Gottes, daß die Trennung nicht lange dauern werde. Wenn
alles glücklich abläuft, so kommen wir wieder zusammen und dann kann uns
nichts mehr trennen, als der Tod. Zwei treue Diener und deine drei
goldenen Schächtelchen mußt du mitnehmen; in den Schächtelchen findest
du alle Bedürfnisse, deren du auf der langen Reise nicht entrathen
kannst.« Nachdem sie dem Mädchen noch mancherlei Unterweisung in Betreff
der Reise ertheilt, eröffnete sie ihr zuletzt, daß sie nach drei Tagen
aufbrechen müsse. Wohl empfand Masikas großes Herzeleid, aber nicht
geringer war die Betrübniß der Taufmütter, als die Stunde des Scheidens
kam. Sie wollten in Thränen zerfließen, als sie ihre Pathe umarmten und
ihr Kuß auf Kuß gaben. Endlich wurden die beiden Diener gerufen,
bejahrte Männer, welche Masikas vorher nie gesehen hatte, und es wurde
ihnen bedeutet, daß sie das Mädchen auf der Reise zu beschützen hätten.
So machte man sich denn auf den Weg; Masikas trug das kleine Körbchen,
in welchem sich die goldenen Schächtelchen befanden.

Sie waren eine Weile im Walde vorwärts gegangen und des Mädchens
Abschiedsthränen waren trocken geworden, da sagte der eine ihrer
Begleiter: »Wir können nun doch den langen Weg nicht zu Fuße
zurücklegen.« Masikas fragte: »wo sollen wir denn Pferde hernehmen?« Der
Mann erwiderte: »Pferde und sonstige Reisebedürfnisse stecken in eurem
Korbe in den goldenen Schächtelchen.« Masikas sah ihn zweifelhaft an,
als wollte sie den Sinn dieser Spottrede herausbringen. Aber der Mann
sagte ganz ernsthaft: »Nehmt ein Steinchen aus dem Schächtelchen, so
werden wir alsbald Wagen und Pferde haben.« Obgleich das Mädchen keinen
Glauben daran hatte, that sie doch nach des Mannes Geheiß, nahm eins der
Steinchen, wie es ihr gerade in die Finger kam und übergab es dem Manne.
Dieser blies drei Mal darauf und sagte: »Kutsche mit vier Pferden
vorgefahren!« Augenblicklich stand die Kutsche mit den Pferden da.
Masikas ward als Herrschaft in die Kutsche gesetzt, der eine Mann setzte
sich als Kutscher auf den Bock, der andere als Lakai hinten auf, und
dann ging die Reise rasch vorwärts. Die Sonne stand schon hoch im
Mittag, als der Kutscher fragte, ob sie nicht Appetit verspüre. Masikas
erwiderte: »wir haben keinen Mundvorrath von Hause mitgenommen!« »Aber
doch die Steinchen,« -- versetzte der Lakai hinter der Kutsche -- »gebt
nur wieder eins her!« Masikas reichte ein Steinchen hin, der Mann blies
wieder darauf und rief: »Her gedeckter Tisch mit Speisen!« --
Augenblicklich stand ein gedeckter Tisch mit köstlichen Speisen vor
Masikas. Sie aß sich satt und gab dann den Dienern soviel sie begehrten.
Darauf blies der Mann abermals auf den Tisch und plötzlich verschwand
Alles und das Steinchen flog der Masikas in die Hand zurück. Am Abend
ging es mit dem Nachtessen ebenso, und darauf wurde ein anderes
Steinchen in ein Bett mit Kissen verwandelt, auf welchem das Fräulein
die Nacht über von der Anstrengung der Reise ausruhte. Ganz so geschah
es die folgenden Tage, so daß es ihnen an nichts mangelte -- nur wurde
der Masikas auf der weiten Reise die Zeit lang; sie wünschte sich
weibliche Gesellschaft. Mehr zum Spaße als in Absicht nahm sie ein
Steinchen zwischen die Finger, blies darauf wie sie es bei den Männern
gesehen, und rief: »Zofe herbei!« Augenblicklich saß ein feines Mädchen
neben ihr. Warum hätte Masikas nun nicht in der schönen Kutsche weiter
fahren mögen, da sie vom Morgen bis zum Abend sich angenehm unterhalten
konnte!

Als man eines Morgens vom Nachtlager aufbrach, sagte der Kutscher zu
Masikas: »Heute kommen wir zum Hofe eines berühmten Weisen; da müsset
ihr hineingehen und genau darauf achten was für Anweisung der alte Weise
euch geben wird. Seinem Geheiße müssen wir in allen Stücken nachkommen,
sonst wird es mit dem, was wir vorhaben nichts. Eins der Steinchen müßt
ihr heute zum Geschenk für den Weisen verwenden, damit wir freundlich
aufgenommen und gut berathen werden.« -- Noch vor Abend langten sie bei
dem Weisen an; die Männer mußten ihm einen schweren, halb mit Silber,
halb mit Gold gefüllten Sack bringen, der aus einem der Steinchen
hervorgerufen war. Der Weise sagte, nachdem er die Hand der Masikas
betrachtet hatte: »Eure Reise führt morgen in einen dichten Wald, und da
werden euch drei Thiere entgegenkommen, erstens eine Hirschkuh, dann ein
alter Wolf und endlich ein Bär. Suchet diese wilden Thiere zu locken, so
daß sie an sich kommen lassen und leget dann jedem derselben sein
Zeichen an, damit ihr sie das nächste Mal erkennet, wenn ihr wieder mit
ihnen zusammentrefft. Der Hirschkuh legt einen seidenen Gürtel an und
dem Wolfe einen ledernen Riemen um den Hals, dem Bären aber steckt euren
Ring, der euch aus eurer seligen Mutter Habe noch geblieben ist, an die
Vorderpfote. Nach drei Tagen wird eine gräuliche wüthende Schlange auf
euch eindringen, da könnt ihr euch nicht anders retten, als daß ihr ein
Steinchen in einen Nord-Adler verwandelt und euch sammt euren Dienern
auf den Rücken desselben setzet, er wird euch mit Windesschnelle bis
unter die Wolken hinauftragen, wohin die Schlange euch nicht folgen
kann. Kutsche und Pferde wird sie allerdings verschlingen, aber das
schadet euch weiter nichts. Dieser Bissen wird auch ihr letzter sein,
sie verendet sieben Tage darauf und dann kommen Pferde und Wagen wieder
aus ihrem Rachen heraus. Was weiter geschieht, bleibe jetzt noch
ungesagt, denn auch euren Taufmüttern in der Grotte wird Glück zu Theil
werden.«

Am anderen Tage kamen unsere Reisenden in einen dichten Wald, wo sich
Alles so begab, wie es der Weise vorausgesagt hatte. Zuerst kam ihnen
die Hirschkuh, sodann der alte Wolf und zuletzt ein Bär entgegen.
Masikas lockte die Thiere eins nach dem anderen zu sich und heftete dann
jedem sein Zeichen an: der Hirschkuh einen blauen Seidengürtel, dem
Wolfe einen Lederriemen um den Hals, und dem Bären steckte sie ihren von
der Mutter ererbten Ring an die Vorderpfote. Der Bär leckte ihr wie zum
Danke die Hand und lief brummend in den Wald zurück. Viel gräßlicher
war, was ihnen nach drei Tagen begegnete. Schon von weitem hörte man ein
Sausen und Rauschen als würde das schwerste Heufuder am Boden
hingeschleift. Endlich wurde des Schlangenkönigs[18] Kopf mit goldener
Krone sichtbar, aber in demselben Augenblicke hatte Masikas ein
Steinlein in einen Nord-Adler verwandelt, setzte sich mit ihren drei
Dienern auf seinen Rücken und der Vogel trug sie hoch in die Lüfte. Von
da oben sahen sie, wie die ungeheure Schlange Wagen und Pferde
hinunterschluckte, als wären es junge Mäuslein gewesen. Sieben Tage flog
der Nord-Adler mit seiner Last in Wolkenhöhe weiter; die Nächte schlief
er auf dem Wolkenrande[19] und die auf seinem Rücken Sitzenden litten an
Nichts Mangel, da ihnen die Steinchen in den Goldschächtelchen der
Masikas alles gewährten was sie brauchten.

Am Morgen des siebenten Tages ließ sich der Nord-Adler mit seiner Last
nieder. Sie kamen gerade dazu, als die Pferde sammt dem Wagen aus dem
Rachen des todten Schlangenkönigs wieder herausfuhren. Während sie
dieses Wunder noch anstaunten, sahen sie einen alten Mann und eine alte
Frau in prächtigen königlichen Gewändern herantreten. Der Mann trug
einen ledernen Riemen und die Frau einen blauen Seidengürtel, und beide
Stücke erkannte Masikas sofort als diejenigen, welche sie dem Wolfe und
der Hirschkuh umgethan hatte. Bald darauf nahte sich auch ein blühender
Jüngling, an dessen Finger der Ring glänzte, den Masikas dem Bären
gegeben. Der Fremde Alte sagte: »Dank dir, Masikas, theures Glückskind!
du hast uns aus langer Gefangenschaft erlöst. Ich war vor siebenhundert
Jahren ein reicher König im Südlande, hier steht meine Gemahlin und dort
mein Sohn; unsere drei Töchter sind dahin. Der böse Schlangenkönig des
Nordens überwältigte mein Reich und verschlang alle meine Unterthanen.
Mich verwandelte er in einen Wolf, meine Gemahlin in eine Hirschkuh und
meinen Sohn in einen Bären. Wohin die Töchter gekommen sind, habe ich
nicht erfahren, möglich, daß die Schlange sie gefressen hat.« -- Masikas
vermuthete sogleich, daß ihre Pathen aus der Grotte die verschwundenen
Töchter sein könnten, aber sie wollte nichts sagen bis sich ihre
Vermuthung bestätigen würde, damit die Freude der Eltern desto größer
wäre. Sie ließ nun aus einem Steinchen eine zweite Kutsche entstehen, in
welche sich der König nebst Gemahlin und Sohn setzten, und dann machte
man sich auf den Heimweg. Schon am dritten Morgen kamen ihnen die Pathen
der Masikas entgegen. Aber wer vermöchte der Eltern und der Töchter
Freude zu schildern, als sie nach siebenhundertjähriger Trennung sich
plötzlich wieder zusammenfanden! Des Königs Sohn nahm dann die Masikas
zu seiner Gemahlin und wurde Herrscher im Reiche seines Vaters, da
dieser seines Alters wegen nicht mehr selbst regieren wollte. Auch die
drei Töchter vermählten sich mit der Zeit, aber Niemand hat je aus ihrem
Munde gehört, wohin ihre Goldschächtelchen mit den Steinchen gekommen
und wo dieselben schließlich geblieben seien.

[Fußnote 14: Die Vorstellung vom Waldgotte ist in der finnischen
Mythologie reich ausgebildet, wo er am häufigsten unter dem Namen _Tapio_
vorkommt und an der Spitze einer großen Hofhaltung (Tapiola) stehend
gedacht wird. Er erscheint als ein alter Mann mit dunkelbraunem Barte,
mit einem hohen Hut aus Föhrennadeln und einem Pelz aus Baummoos. Die
hohe Verehrung, die ihm geweiht wird, theilt er mit seiner Gemahlin
Miellikki. Wenn die Jagd ungünstig ausfällt, zürnt Tapio, der oft auch
Waldgreis, Tapiola's (Tapioheim's) Alter heißt und zuweilen als
Erdenwirth, Waldkönig, Gabenspender ja als erster Gott und großer
Schöpfer oder Spender bezeichnet wird, so daß man an den späteren
griechischen Pan erinnert wird. Spuren der Verehrung dieses Gottes sind
wohl in dem Feste metsa- oder metsiku-pidu, das noch bis zum Ende des
vorigen Jahrhunderts in Estland gebräuchlich war, erhalten. Es wurde
nämlich eine (am Tage Mariä Verkündigung angefertigte) große Strohpuppe
auf eine lange Stange gesteckt, im Dorfe unter Gesang herumgetragen und
dann in den Wald gebracht und auf einen Baum gestellt. Ein wildes
ausgelassenes Fest schloß sich an. Vgl. Castrén, Vorles. über finn.
Mythol. S. 92 ff. Boecler-Kreutzwald: Der Esten Gebräuche, S. 12-13,
81-82 L.]

[Fußnote 15: Wörtlich: »verlobt«. L.]

[Fußnote 16: Vgl. d. Anm. zur ersten Hälfte S. 84. L.]

[Fußnote 17: Kiwi-alused, wörtlich: die unter dem Steine Befindlichen.
L.]

[Fußnote 18: Vgl. Bd. 1, S. 26. L.]

[Fußnote 19: Vgl. Bd. 1, S. 128. L.]



6. Seltene Weibestreue.


Vormals lebte ein unermeßlich reicher junger Kaufmann, der neun hundert
neun und neunzig Schiffe hatte, welche unaufhörlich Waaren weithin in
fremde Länder führten und von da wieder andere Waaren oder baares Geld
dem Schiffsherrn zurückbrachten. Um das Tausend voll zu machen, ließ er
noch ein neues Schiff bauen. Als das Schiff fertig war und eben vom
Stapel gelassen werden sollte, geschah es zufällig, daß ein Hebebaum den
Schiffsherrn streifte und seine Hose vom Querl bis zum Beinling aufriß.
Nun ist für einen reichen Mann eine geplatzte Hose eine viel schlimmere
Sache als für einen Armen, an welchem dergleichen nicht besonders
auffällt -- während der Allen wohlbekannte Kaufherr fürchten mußte, daß
die Leute ihre Blicke auf nichts anderes mehr richten würden, als auf
seine zerrissenen Hosen. Deshalb erkundigte er sich angelegentlich nach
dem Wege zum nächsten Bockreiter, der den Schaden wieder gut machen
könnte. Man wies ihn in ein Quergäßchen in der Nähe des Hafens, wo ein
Schneider wohnte. Der kleine Nadelkönig besah den Schaden durch seine
große Brille, ließ durch seinen Lehrburschen dem Kaufherrn die Hosen
herunterziehen und gab diesem einen langen weiten Rock zur Bedeckung,
bis die Hosen wieder zugenäht wären. Und damit dem Herrn die Zeit nicht
lang würde, bat der Schneider ihn, sich so lange in ein anderes Gemach
zu seinen Töchtern zu verfügen. Gott hatte den kleinen Bockreiter mit
drei sehr schönen Töchtern gesegnet, von denen namentlich die jüngste
eben so stattlich von Ansehn als zierlich in ihrem Wesen war. Des
Kaufmannes Herz war alsbald dem jüngsten Täubchen des Schneiders
zugeflogen und die Freundschaft war schon geschlossen, ehe noch die
Hosen zusammengenäht waren. Als dann des Schneiders Bursche mit dem
ausgebesserten Kleidungsstück eintrat, ärgerte sich der Kaufmann über
die geschwinden Finger, die ihm nicht mehr Zeit gegönnt hatten, sich mit
der holden Jungfrau angenehm zu unterhalten. Nachdem er die Hosen
wieder angezogen und dem Meister eine reichliche Bezahlung eingehändigt
hatte, ging er noch einmal in das Zimmer der Töchter, um Abschied zu
nehmen und zugleich die Jungfrauen in sein Haus einzuladen, wo nach zwei
Wochen ein prächtiges Fest stattfinden würde. Die Mädchen dankten für
die Ehre der freundlichen Einladung, fügten aber mit Bedauern hinzu, daß
sie nicht so schöne Kleider anzulegen hätten, wie für ein solches Fest
erforderlich wäre. »Die Kleider seien meine Sorge,« erwiderte der
Kaufmann -- »und somit bleibt es dabei, daß ich euch am genannten Tage
unter meinem Dache empfange.«

Nach Hause gekommen, hatte er nichts Eiligeres zu thun, als vierzehn
Stück des allerschönsten Seidenzeuges aus seinem Laden auszusuchen und
den Töchtern des Schneiders zuzuschicken, die er dabei ersuchen ließ,
sie möchten sich selbdritt aus jedem Stücke einen Anzug machen lassen,
so daß jede vierzehn eigene Anzüge hätte, denn das Fest würde vierzehn
Tage währen und da müßten die drei Schwestern jeden Tag ein anderes
Kleid und zwar jedesmal alle drei von dem gleichen Stücke haben. Jetzt
flogen einmal die Nadeln in der Stadt; in zwei Wochen sollten zwei und
vierzig seidene Damenkleider mit Spitzen, Bändern und Besätzen fertig
genäht sein und sollten auch den Mädchen passen wie angegossen, so daß
nirgends eine fehlerhafte Falte zum Vorschein käme. Und wirklich wurde
die Arbeit in der genannten Zeit fertig, denn der reiche Kaufmann zahlte
doppelten Lohn für die rasche Förderung der Arbeit.

Als nun am ersten Abend des Bockreiters Töchter so reich geschmückt auf
dem Feste des jungen Kaufmanns erschienen, da machten viele Fräulein und
Demoisellen lange Gesichter, vor Neid darüber, daß sie keine so schönen
Kleider hatten. Ihr Neid stieg mit jedem Tage, als des Schneiders
Töchter jeden Abend in einem andern neuen Anzuge erschienen. Was aber
den Neid der weiblichen Gesellschaft noch höher entflammte, war der
Umstand, daß der reiche Kaufmann Niemanden so freundlich aufnahm, als
des Schneiders Töchter. Am vierzehnten Abende, am Schluß des Festes,
schenkte der Kaufmann der jüngsten Tochter des Schneiders eine schwere
Goldkette und einen goldenen mit Edelsteinen besetzten Ring, der auf
mehrere Tausend Rubel geschätzt wurde. Mit diesem Liebespfand hatte er
sich der Jungfrau verlobt. Vier Wochen später wurde die glänzende
Hochzeit ausgerichtet, worauf des Schneiders jüngste Tochter, jetzt die
Frau eines reichen Mannes, dessen stattliches Haus bezog.

Bosheit und Neid über das unerwartete Glück der Schneiderstochter machte
die Leute in der Stadt fuchswild; aber den größten Verdruß davon hatte
ein verarmter Graf, dessen nicht unter die Haube gekommene Schwester
gern dem Kaufmann ihre Hand gereicht und ihm statt der Mitgift den Glanz
ihrer vornehmen Geburt in's Haus gebracht hätte; es wäre dann auch wohl
in den leeren Beutel des Bruders manches Goldstück aus dem Vermögen des
reichen Schwagers gefallen. Die Heirath des Kaufmanns hatte beider
Hoffnung zunichte gemacht, was ihm der Graf nicht verzeihen konnte; er
sann also im Stillen darüber nach, wie er die Verschmähung seiner
Schwester an des Schneiders Eidam rächen könnte. Der Kaufmann pflegte
des Abends ein Wirthshaus zu besuchen, um sich mit seinen Bekannten die
Zeit zu vertreiben; hier traf er auch manchmal mit dem Grafen zusammen.
Eines Abends setzte dieser dem Kaufmann einen Floh in's Ohr, indem er
folgendermaßen zu reden anhub: »Ihr habt ein gar hübsches junges Weib zu
Hause, ich wundere mich, wie ihr euch getraut, Abends von Hause zu gehen
und die junge Frau allein zu lassen. Glaubt ihr denn an Weibestreue? Es
ist sicherlich noch nirgends in der Welt vorgekommen, daß ein hübsches
Weib ihrem Manne treu geblieben wäre.« Der Kaufmann erwiderte: »Ihr
verläumdet meine Frau aus Neid; aber wie könntet ihr eure Rede wahr
machen, wenn ich euch nach Beweisen fragen würde?« -- Der Graf machte
sich sogleich anheischig, seine Worte wahr zu machen, wenn ihm der
Kaufmann erlauben würde, die junge Dame öfter zu besuchen. Der Kaufmann
erzürnte ob des Grafen unverschämten Rede mehr, als er sich merken ließ;
gleichwohl war sein Sinn zweifelhaft geworden und er machte endlich mit
dem Grafen eine Wette, kraft welcher sein großes Vermögen dem Grafen
zufallen sollte, wenn dieser die schmachvolle Bezüchtigung wahr machen
könnte. Die Frau durfte natürlich von der Wette nichts erfahren. Nachdem
die Uebereinkunft vor Zeugen geschlossen war, sollte der Graf nun sein
Glück versuchen.

Als der Kaufmann Abends nach Hause kam, sagte er seiner jungen Frau, er
müsse auf längere Zeit in Geschäften verreisen und könne wohl erst nach
einigen Wochen von der langen Reise zurück sein. Alle Geschäfte des
Hauses wolle er bis dahin dem Herrn Grafen anvertrauen, der deshalb noch
heute einziehen werde. Die Frau äußerte, mitreisen zu dürfen, als ihr
aber der Mann dies abschlug, sagte sie: »Thut was ihr wollt, ich muß mit
Allem zufrieden sein.« Als der Kaufmann am andern Morgen noch manches,
auf die Wette Bezügliche insgeheim mit dem Grafen besprochen hatte,
machte er sich auf den Weg, von den Thränen der jungen Frau begleitet.

Die große Reise ging freilich diesmal nicht weit; der Kaufmann hatte
sich in der Vorstadt eine Wohnung gemiethet, wo er still wie eine Maus
lebte, aber immer die Ohren gespitzt hielt, den Nachrichten über die
junge Frau zu lauschen. Das keusche Weib hatte sich nach dem Scheiden
des Mannes in ihre Kammer zurückgezogen, fest entschlossen, so lange der
Mann von Hause fern sein würde, nirgends hin zu Gaste zu gehen, noch
irgend Jemand als Gast aufzunehmen, mit Ausnahme ihrer eigenen
Schwestern. Dadurch hoffte sie alles leere Geschwätz der Leute
abzuschneiden. Armes Geschöpf, das die Fallstricke nicht ahnte, welche
man ihr legte! Ihre Nahrung ließ sie sich täglich durch die Magd in ihre
Kammer bringen, und wenn sie Sonntags in die Kirche ging, mußte das
Mädchen sie jedesmal begleiten. -- Nach einem Vierteljahre lief von dem
Manne ein Brief ein, des Inhalts, daß das Geschäft sich weit mehr in die
Länge ziehe, als er vorausgesetzt habe, weshalb es ihm durchaus nicht
möglich sei, den Zeitpunkt seiner Rückkehr anzugeben. Diesen Brief
übergab der Graf der Frau nicht, sondern setzte einen andern falschen
Brief auf, worin der Kaufmann das lustige herrliche Leben in der Fremde
rühmte und zuletzt der Frau rieth, sich mit dem Herrn Grafen die Zeit zu
vertreiben, damit ihr das Warten nicht langweilig werde. Die Frau
schrieb der Wahrheit gemäß zurück: »Ich lebe allein in meiner stillen
Kammer, und mich verlangt auch nicht nach einem Gesellschafter, der mir
die Zeit vertreibe, sondern ich bitte nur alle Tage Gott, daß er euch
glücklich heimkehren lasse, meine Sehnsucht zu stillen.« Auch diese
Antwort kam dem Kaufmann nie zu Gesicht; der Graf schrieb wieder einen
Lügenbrief, als von der Frau herrührend, worin sie sich rühmte, daß sie
alle Tage entweder in die Stadt zu Gaste gehe, oder zu Hause Gäste
empfange, oder auch in des Herrn Grafen Gesellschaft die Zeit verbringe,
so daß sie niemals Sehnsucht nach ihrem Manne empfunden habe. Diesen
ruchlosen Betrug verübte der Graf jedesmal, wenn Mann und Frau sich
einander schrieben, denn er verstand anderer Leute Handschrift so
künstlich nachzumachen, daß die Eheleute nicht dahinter kamen. Als
endlich der Kaufmann schrieb, er hoffe binnen einigen Wochen wieder nach
Hause zu kommen, da unterschlug der Herr Graf diesen Brief und ließ das
falsche Gerücht aussprengen, daß der Kaufmann in der Fremde sein Ende
gefunden habe. Die arme sich für eine Wittwe haltende Frau weinte und
jammerte bitterlich; ließ die Wände des Gemachs mit schwarzem Zeuge
beschlagen, legte Trauerkleider an und ließ nicht einmal ihre Schwestern
zum Besuch kommen; zur Kirche aber ging sie jeden Sonntag nach wie vor.

Alle List und Betrügerei, die der Graf bis jetzt angewandt, war
vergeblich gewesen, es war ihm nicht möglich geworden, mit des Kaufmanns
Frau zusammen zu kommen oder eine nähere Verbindung anzuknüpfen; ebenso
wenig hatte er ein Beweisstück, auf welches er die Frau hätte
bezichtigen können. Da entschloß er sich, es noch einmal mit List zu
versuchen. Er ließ eines Tages die Frau durch ihr Mädchen bitten, sie
möchte eine Kleiderkiste über Nacht in ihrer Kammer verwahren, bis er
sie am nächsten Morgen wieder wegbringen lasse, denn es sei sonst
nirgends im Hause Raum für eine Kiste. Die Frau, welche sich keiner
Arglist versah, willigte ein. Der Graf war aber selber heimlich in die
Kiste geschlüpft und auf diese Weise in die Kammer der Frau gelangt.
Beim Schlafengehen hatte die Frau eine goldene Kette vom Halse genommen
und auf den Tisch vor dem Bette gelegt; es war die Kette, die der Mann
ihr bei der Verlobung geschenkt hatte, deshalb trug sie dieselbe Kette
täglich am Halse. Als sie in der Nacht ruhig schlief, kroch der Graf
ganz sachte aus der Kiste, raffte die goldene Kette vom Tische, steckte
sie in die Tasche und eilte sich wieder in die Kiste zu verstecken, mit
welcher er dann später fortgetragen wurde. -- Die gestohlene Kette
sollte dem Kaufmanne bezeugen, daß seine Frau die Ehe gebrochen und die
Kette als Liebespfand geschenkt habe. Als die Frau am Morgen aufstand,
hatte sie in ihrem Herzenskummer der goldenen Kette nicht weiter Acht
gehabt, wiewohl sie sonst immer des geliebten Mannes Geschenk umzulegen
pflegte.

Als sie am Nachmittag zufällig zum Fenster hinaus auf die Straße sieht,
sieht sie den für todt gehaltenen Gatten zurückkommen. Augenblicklich
reißt sie die schwarzen Trauerbehänge von den Wänden, läuft in
Freudenthränen ausbrechend ihrem Eheherrn entgegen und fällt ihm um den
Hals. Der Kaufmann, fremd und kalt wie Eis, giebt keine frohe Regung zu
erkennen, da er die Freude der Frau für ein trügerisches Blendwerk hält;
der Herr Graf hatte ihm einen Floh in's Ohr gesetzt, der ihm keine Ruhe
mehr ließ. Die Frau wollte sogleich in die Küche eilen, um für den von
der Reise kommenden Gemahl Speise zu bereiten, allein dieser wehrte es
ihr, da er selber für das Abendessen sorgen wolle.

Als die Zeit dazu herangekommen war, wurde eine hölzerne Schüssel mit
einem Mehlbrei aufgetragen, in welchem zwei hölzerne Löffel staken. Die
Frau machte große Augen und wußte nicht, was sie davon halten solle. Der
Kaufmann aber sagte mit bekümmertem Ernste: »Heut' Abend wollen wir uns
aus der Breischüssel zum letzten Male satt essen, denn das ist Alles,
was mir von meinem großen Vermögen geblieben ist. Morgen sind wir
Bettler, die nicht das Stück Brot haben.« Weinend bat die Frau, ihr zu
sagen, durch welches unvermuthete Unglück sie mit einem Male arm
geworden wären. »Dieses Unglück hast du selbst verursacht,« -- erwiderte
der Mann -- »deine Versündigung gegen die eheliche Treue hat uns so weit
gebracht, daß wir zum Bettelstabe greifen müssen. Wo ist deine goldene
Kette, die ich dir als Verlobungspfand schenkte?« Erst jetzt bemerkte
die Frau, daß die Kette sich nicht an ihrem Halse befand; sie sprang
erschreckt vom Tische auf und lief in ihre Kammer, die vergessene Kette
zu holen, fand sie aber dort nicht. Sie wollte jetzt die Kette suchen,
aber der Kaufmann hinderte es und sagte: »Laß nur die leeren Grimassen,
womit du mich zu täuschen suchst! Ich weiß, daß du selbst die Kette
verschenkt hast, die jetzt dein Galan besitzt.« Was konnte da der Frau
ihr Leugnen helfen und ihre Vertheidigung? Der ruchlose Graf fand mit
seiner goldenen Kette überall mehr Glauben, denn die Menschen glauben
viel leichter das Böse als das Gute; konnte er doch auch vor Gericht
seine Worte durch dieses Beweisstück erhärten und obendrein beschwören,
daß er eine Nacht in der Kammer der Frau zugebracht habe. -- Ohne also
auf die Vertheidigung der Frau weiter Rücksicht zu nehmen, fällte das
Gericht schließlich den Spruch: die ehebrecherische Frau solle auf einem
Schiffe in die hohe See hinaus gefahren und dort vom Schiffe in's Meer
geworfen werden den Fischen zur Speise. Der Kaufmann aber solle zur
Strafe für seine leichtsinnige Wette und Andern zur Abschreckung auf
Lebenszeit in's Gefängniß gesetzt werden. Ueber den leichtsinnigen Mann
hatte das Gericht ein angemessenes Urtheil gesprochen, allein der
schuldlosen Frau fügte das weltliche Gesetz schweres Unrecht zu. Dem
Grafen wurde das Vermögen des reichen Kaufherrn zuerkannt. Dieser
Unglückliche erbat für seine Gattin noch die einzige Gnade, daß sie vor
der Ertränkung in ein getheertes Gewand eingenäht würde, und daß ihr
zwanzig in den Gürtel eingenähte Golddukaten mitgegeben würden, damit
die Leute bei dem an's Land geworfenen Leichnam das Geld fänden und ihm
dafür ein Grab bereiteten. Das Gericht gewährte diese Bitte.

So wurde der einst reiche Kaufherr in Ketten in's Gefängniß gebracht,
während seine unschuldige Gattin auf einem Schiffe viele Meilen weit in
die See geführt und dann über Bord geworfen wurde. Das aus getheertem
Zeuge gemachte Obergewand blähte sich hoch auf wie eine Blase und hielt
die unglückliche Frau über Wasser. Die unbarmherzigen Schiffsleute
riefen lachend: »Mit der Zeit wird das Wasser schon seine Beute
schlucken!« kehrten um und dachten nicht weiter an das arme Geschöpf,
das wie eine wilde Gans auf den Wellen dahin schwamm.

Gottes Wege waren nicht die der irrenden Menschen. Seine Huld ließ nicht
zu, daß ein schuldloses Wesen in der Tiefe des Meeres versinke, sondern
wies auf wunderbare Weise den Weg der Rettung. Die Meereswellen mußten
die in ein getheertes Gewand eingenähte Frau drei Tage und drei Nächte
auf dem Rücken tragen und endlich in einem fernen fremden Lande an's
Ufer schleudern. -- Obgleich die Frau sehr ermüdet war, als sie auf's
Trockene kam, vergaß sie doch nicht, Gott, der sie aus Todesnöthen
errettet hatte, für seine wunderbare Hülfe zu danken. Dann warf sie sich
auf den Rasen, um zu schlafen, sich von der durch das lange Treiben auf
dem Wasser verursachten Erschöpfung zu erholen und ihre Lebenskraft für
die kommenden Tage neu zu stärken. Noch hatte sie die Augenlider nicht
geschlossen, als sie zwei Raben auf hohem Fichtenwipfel so reden hörte:
»Da liegt jetzt« -- sagte der erste Vogel -- »ein unglückliches
Geschöpfchen am Strande, welches die kurzsichtigen Menschen ausgestoßen
haben. Die Arme wird hier, wo keine Menschen wohnen, doch zuletzt
umkommen, obwohl sie sich gar leicht retten könnte.« -- »Wie denn?«
fragte der andere Vogel. »Siehe,« erwiderte der erste Plauderer --
»obgleich die Arme sehr ermüdet scheint, sollte sie doch ihre letzte
Kraft zusammen nehmen und rechts am Ufer weiter gehen, da wohnt ein
frommer Dorfgeistlicher, der sie freundlich aufnehmen und ihren
ermatteten Körper stärken würde. Hat sie sich dann einige Tage ausgeruht
und ihre Kräfte erfrischt, dann könnte sie in die große Stadt gehen, die
nicht weit von da liegt und wo die Leute Mangel an Wasser leiden, weil
ein böser Zauberer vor vielen hundert Jahren alle unterirdischen
Wasseradern festgemacht hat, so daß in die Brunnen kein Wasser kommt,
als was die Regenschauer dem Schooße der Wolken entlocken. Und doch wäre
es eine Kleinigkeit, den Bewohnern der Stadt Trinkwasser zu schaffen.«
»Wie denn das?« fragte der andere Rabe. »Sieh nur,« erwiderte der erste
-- »mitten auf dem Markte liegt ein großer grauer Granitblock, welcher
alle Quelladern deckt und schließt. Es bedürfte weiter keiner Arbeit,
als diesen Verschluß-Block heben zu lassen, dann würden die Quellen aus
der Tiefe reichliches Naß ergießen. Und derjenige könnte reichen Lohn
verdienen, welcher der Stadt Wasser verschaffte. -- Aber diese arme Frau
könnte noch mehr Ehre und Glück finden, wenn sie in die Königsstadt
ginge und dort des Königs einzigen Sohn gesund machte, den bis jetzt
weder Doctoren noch Wundärzte heilen konnten. So liegt der arme Jüngling
schon sieben Jahre im Bette und findet nirgends Hülfe, weil menschlicher
Verstand seine Krankheit nicht erkennen kann. Und doch könnte der
Königssohn leicht gesunden, wenn ihm die rechte Arznei gegeben würde.«
»Was für Kräuter könnten denn seinem Uebel abhelfen?« fragte der andere
Vogel. »Es wäre eine Kleinigkeit, ihn gesund zu machen« -- ließ sich der
Sprecher weiter vernehmen. -- »Es wäre dazu nichts weiter erforderlich,
als in der Domkirche an die dritte Bank, rechts vom Altare, zu gehen und
dort die Diele aufzubrechen, unter welcher ein Mäusenest liegt. Wenn das
Nest sammt den Jungen herausgenommen, in einem Grapen oder Kessel
gekocht, und die Flüssigkeit dann durch ein Tuch geseiht und in Flaschen
gegossen würde, so wäre die Arznei fertig[20]. Jeden Morgen und Abend
ein Löffel voll von dem Mäusekraft-Trank dem Kranken eingegeben und mit
derselben Flüssigkeit die Brust eingerieben, würde den Kranken in
einigen Tagen gesund machen.« -- Wohl sehr schade ist es, daß in unseren
Tagen weder Stadt- noch Land-Aerzte die Vogelsprache verstehen, welche
sie manches Mal auf den richtigen Weg bringen könnte, wenn ihr eigener
Kopf ihnen nicht mehr aushelfen will. Und auch manchem eingebildeten
Naseweis, der menschliche Belehrung verschmäht, könnten durch die Rede
der Vögel vernünftigere Gedanken in sein einfältiges Gehirn kommen. --
Doch fahren wir jetzt in unserer Erzählung fort.

Nachdem die unglückliche Frau die Raben-Weisheit vernommen hatte,
schlief sie ein. Auf wunderbare Weise ließ Gottes Güte ihrem Körper im
Schlaf neue Kraft zuströmen; obwohl sie drei Tage ohne einen Bissen
Nahrung gewesen war, fühlte sie doch beim Erwachen weder Müdigkeit noch
Hunger. Der klugen Vögel Zwiegespräch fiel ihr alsbald ein; doch konnte
sie sich nicht klar machen, ob sie das wachend oder träumen erlebt habe.
Da ihr aber nichts Besseres übrig blieb, wollte sie es mit dem
angegebenen Wege versuchen. Mit größter Mühe erreichte sie vor Abend des
Predigers Haus, wo die guten Menschen sie freundlich aufnahmen und
pflegten. Nach einigen Tagen fühlte sie sich stark genug, weiter zu
wandern. Der Prediger und die Hausleute baten sie, noch einige Tage bei
ihnen zu Gaste zu bleiben, denn sie war ihnen allen lieb geworden; aber
sie wollte ihnen nicht länger zur Last fallen, sondern dankte für die
genossene Wohlthat, nahm Abschied und macht sich dann auf den Weg, um
der Anleitung der Vögel gemäß ihr Glück weiter zu versuchen. Da die
Wegweisung der Raben sich das erste Mal bewährt hatte, so richtete sie
ihre Schritte nach der wasserbedürftigen Stadt. Da fiel es ihr ein, daß,
wenn sie in Weiberkleidern die Stadt beträte, die Leute wohl nicht viel
von ihrer Einsicht halten würden. In der guten alten Zeit duldete man
noch nicht das Gegacker der Henne, wie in unseren Tagen, wo der Hahn
wohl selber rühmt, wie hübsch sein Schätzchen schon gesungen, als es
erst drei Spannen hoch war, weshalb er das sangreiche junge Huhn selbst
auf den Markt trägt und ruft: »Kommt und hört, wie hübsch mein Hühnchen
singt.«

Die Frau kaufte sich also Mannskleider und gab sich das Ansehn eines
Mannes. Sie schnitt ihre langen Haare kurz am Kopfe ab, zog einen Rock
an, band einen rothen Gürtel um die Hüften und zog das bunte Hemd über
die Hosen, so daß sie ganz wie ein Russe aussah. Als sie nach einigen
Tagen in die Stadt kam und in einem Wirthshause ein Quartier bezog, fand
sie auf dem Eßtische mancherlei Getränke, Branntweine und Weine, Bier
und Meth, aber kein Tropfen Wasser war zu sehen. Sie bat, man möge ihr
ein Glas Wasser bringen. »Geehrter Herr, ihr könnt in unserer Stadt alle
Arten von Getränk haben, um euren Durst zu löschen, aber frisches Wasser
können wir euch auch um den höchsten Preis nicht geben: Wasser müssen
wir in der heißen Zeit von weitem herführen, wie eben jetzt, wo Gott
keinen Regen giebt.« »Warum lasset ihr keine Brunnen graben?« fragte die
als Mann verkleidete Frau. Der Gastwirth erwiderte: »Brunnen haben wir
von Alters her genug gegraben, aber es kommt kein anderes Wasser hinein
als was der Regen hineinbringt. Unsere Obrigkeit hat schon Unsummen
daran gewendet, und hat auch demjenigen eine große Belohnung verheißen,
der Wasser in die Brunnen leiten würde, aber wenn auch von überall her
viel geschickte Brunnenmeister kamen, um ihr Glück zu versuchen, so hat
doch keiner von ihnen Wasseradern gefunden.« -- Die Frau sagte: »Die
Sache scheint sehr wunderbar! Ich will Nachmittags in eurer Stadt
umhergehen, vielleicht finde ich zufällig Pflanzen, welche auf eine
Wasserader weisen.« »Das wird wohl vergebliche Mühe sein,« -- meinte der
Gastwirth -- »doch könnt ihr ja immerhin euer Heil versuchen.«

Die Kaufmannsfrau schlenderte nun aus einer Straße in die andere, bis
sie auf den Markt kam. Da fand sie den großen grauen Granitblock, wie
es die Raben in ihrem Gespräche angegeben hatten; und da nun so die
beiden ersten Verkündigungen wahr geworden waren, so wuchs ihr der Muth,
den Wasserkerker zu erschließen. Sie ging zum Oberhaupt der Stadt, gab
sich für einen Brunnenmeister aus und versprach der Stadt Wasser zu
schaffen, wenn man ihr soviel Arbeiter und Werkzeuge geben würde, wie es
die Sachlage erfordere. Das Stadtoberhaupt aber bedachte, welchen
Geldaufwand die fruchtlose Arbeit schon verursacht hatte und sprach
deshalb die Bitte aus, den vergeblichen Versuch lieber zu unterlassen.
Der Brunnenmeister ließ sich aber nicht so leicht irre machen, sondern
sagte: »Gebt mir fünfzig oder sechzig Arbeiter und die nöthigen
Werkzeuge, wie Stangen, Stricke und dergleichen, so mache ich mich
verbindlich, eurer Stadt soviel Wasser zu schaffen, daß Menschen und
Thiere genug haben.« -- Das Stadtoberhaupt verlangte jetzt ein Pfand von
solchem Werthe, daß es alle Ausgaben decke, wenn die Arbeit den
verheißenen Nutzen nicht bringe. Die Frau entgegnete: »Geld habe ich
jetzt gerade nicht soviel, um das Pfand zu hinterlegen, aber ich mache
mich anheischig, für jeden Arbeiter fünfzig, oder wenn ihr wollt,
hundert Tage zu arbeiten, wenn ich euch das versprochene Wasser nicht
liefere. Falls ich aber meine Versprechungen erfülle, dann zahlt ihr mir
die Belohnung, welche ihr für die Auffindung von Wasser öffentlich
ausgeboten habt.« Auf diese Bedingung hin wurde der Vertrag geschlossen.

Nachdem die Vorbereitungen beendigt waren, begab sich die Frau mit
fünfzig Arbeitern auf den Markt: eine ungeheure Volksmenge zog
hinterdrein, um das Wunderwerk mit anzusehen. Die Frau Meister ließ
zuerst hart um den Block herum Gräben ziehen, dann starke Balken als
Hebel unter den Block schieben, Stricke mit dem einen Ende an die Balken
befestigen, mit dem andern um den Block legen, und als nun die Männer
auf das gegebene Zeichen mit einem Male aus Leibeskräften anzogen und
aufwanden, ging der Block in die Höhe. Und o Wunder! zischend ergoß sich
ein breiter Wasserstrahl unter dem Blocke hervor. -- Freudengeschrei
erscholl aus dem Munde von Tausenden. Das Stadtoberhaupt und die anderen
obrigkeitlichen Personen traten näher und füllten Becher und Kannen mit
frischen Wasser, das klar, kühl und erquickend war. Alle, die das Wasser
schmeckten, rühmten es einstimmig und die klugen Doctoren erklärten, es
sei der Gesundheit sehr zuträglich. Da nun der Brunnenmeister sein
Versprechen erfüllt hatte, wurde ihm die für das Auffinden von Wasser
ausgesetzte Belohnung unweigerlich ausgezahlt und überdies folgten ihm
die Dankes- und Segenswünsche der Bewohner nach.

Jetzt brauchte die Frau nicht mehr zu Fuße zu gehn, sondern konnte in
einer Kutsche mit sechs Pferden fahren, wenn sie wollte. Sie fuhr
alsbald in die Königsstadt. Als sie mit Dank gegen Gott dessen gedachte,
wie der Vögel Anleitung sie unverhofft auf den Weg des Glückes geführt
hatte, beschloß sie zugleich sich andere Kleider zu besorgen, weil denn
doch die russische Bauerkleidung für einen Doctor nicht paßte. Sie ließ
ihr Haar anders ordnen und kaufte sich einen Anzug, wie ihn die
städtischen Aerzte zu tragen pflegen. Als sie dann nach einigen Tagen
die Residenz des Königs erreichte, miethete sie in einem vornehmen
Gasthof eine Wohnung und gab sich für einen Arzt aus, der aus weiter
Ferne gekommen sei.

Die Ankunft eines berühmten Arztes aus weiter Ferne drang rasch zu des
Königs Ohren. Er schickte seine Diener in den Gasthof und ließ den
Doctor zu seinem kranken Sohne bitten. Als der Doctor kam, redete er ihn
so an: »Ich bin ein großer König, aber bei allem Ansehn und Reichthum
ein unglücklicher Vater. Mein einziger Sohn siecht schon sieben Jahre
lang auf dem Krankenlager dahin und Niemand kann ihm helfen; obgleich
die berühmtesten Ärzte meines Landes und fremder Länder die
verschiedensten Arzeneimittel versucht haben, konnten sie doch sein
Uebel nicht heilen. Mit tiefem Kummer sehe ich, wie mein liebes Kind mit
jedem Tage rascher dem Grabe sich nähert.« Der neue Arzt bat, den
Kranken sehen zu dürfen, worauf er in dessen Gemach geführt wurde. Der
kranke Königssohn im Bette sah mehr einem Schatten als einem
menschlichen Wesen ähnlich; daß er athmete, war das einzige
Lebenszeichen, sonst hätte man ihn für eine Leiche halten können. Der
Doctor sagte: »Weil sich die Krankheit so sehr in die Länge gezogen hat,
ist die Behandlung sehr schwierig geworden, doch gebe ich die Hoffnung
noch nicht ganz auf.« Er versprach dann die nöthigen Arzeneien zu
bereiten und nach einigen Tagen die Behandlung zu beginnen.

Am andern Tage ging der vermeintliche Doctor, die herrliche Domkirche zu
besehen, wie denn jeder Fremde diese schönste Zierde der Stadt in
Augenschein nimmt. Nachdem er die Kirche von außen und von innen
genugsam betrachtet hatte, zählte er die dritte Bank rechts vom Altar
ab, brach die Diele auf, fand dort das von dem Raben angegebene
Mäusenest mit den Jungen, band Alles in sein Schnupftuch, brachte die
Diele wieder in Ordnung und eilte in seine Wohnung zurück. Hier machte
er sich in aller Stille daran, den Gesundheitstrank zu kochen, und ließ
ihn dann ein Weile stehen, ehe er die Flüssigkeit durch ein Tuch seihte,
worauf er sie in eine Flasche goß. Nach einigen Tagen ging er wieder zum
kranken Königssohn, gab ihm einen Löffel voll von dem Krafttrank ein und
rieb ihm die Brust damit. Die Kraft des Wundertranks war so stark, daß
der Kranke um Mittag zu essen verlangte und ihm auch die vorgesetzte
Speise zum ersten Male schmeckte. Der König war über das Verlangen nach
Speise anfangs erschrocken; er hielt dasselbe für ein krampfhaftes und
meinte, die Todesstunde sei gekommen, in welcher zuweilen die schwersten
Kranken Eßlust zeigen. Da aber der weibliche Doctor nichts dagegen
hatte, so wurde des Kranken Begehr erfüllt. Als der Königssohn nach dem
Essen einige Stunden geschlafen hatte, war sein Aussehen beim Erwachen
freundlicher und er sagte, daß er sich stärker fühle. Schon am andern
Tage richtete er sich allein im Bette auf, am sechsten Tage aber fühlte
er sich stark genug, aufzustehen und sich auf einem Stuhle
niederzulassen.

Während er so saß, fielen seine Blicke häufig auf den jungen Doctor, den
der alte König nicht eher ziehen lassen wollte, als bis der Sohn sich
vollständig erholt habe. Eines Tages sagte der Königssohn seufzend zum
Doctor: »Es thut mir herzlich leid, daß Gott euch nicht ein Frauenzimmer
hat werden lassen. Mir ist in meinem Leben noch kein schöneres Antlitz
vorgekommen als das eurige -- ich würde euch gewiß freien, wenn ihr ein
Weib wäret.« Der Doctor erwiderte: »Seid zufrieden mit dem, was Gott
gemacht hat, und danket ihm dafür, daß ihr von schwerer Krankheit
genesen seid. Ihr könnt euch jetzt, da ihr wohlauf seid, jeden Tag aus
den edelsten Geschlechtern eine Lebensgefährtin wählen.«

Des Königs Freude über die glückliche Wiederherstellung seines Sohnes
war grenzenlos. Er hätte dem Arzte gern das Zehnfache der versprochenen
Belohnung gezahlt -- der Arzt aber lehnte diese Gnade ab und verlangte
keinen größeren Lohn als ein Stück Land in der Gegend des Reiches, wo
seine Geburtsstadt stand, und wo der Gatte gefangen saß, wenn ihn der
Tod nicht befreit hatte. Die Bitte wurde nicht nur ohne Weiteres
zugestanden, sondern der König befahl auch, die Grenzen des geschenkten
Landstriches so weit auszudehnen, daß beinahe der vierte Theil des
Reiches an Land und Leuten des Doctors Erbeigenthum wurde. Nach einigen
Tagen war die Schenkungsurkunde gerichtlich ausgestellt und mit dem
königlichen Insiegel bekräftigt. Dann verließ der neue Grundeigenthümer
des Königs Palast, nahm dankend Abschied und schlug den Weg nach seinem
künftigen Wohnsitz ein.

Als sich die Frau demselben näherte, fielen ihr mancherlei Gedanken und
Gefühle schwer auf's Herz, wenn sie sich die Vergangenheit zurückrief
und überdachte, wie sie als Kind in Dürftigkeit aufgewachsen, dann
plötzlich im Hause des Kaufmanns reich gewesen sei, und endlich solche
Trübsal erlebt habe. Doch Reichthum und Trübsal waren ohne ihre Schuld
über sie gekommen, und ihr Gewissen fühlte sich nicht beschwert. -- Sie
trug noch immer männliche Kleidung und wollte sie auch nicht eher
ablegen und sich zu erkennen geben, als bis Alles geordnet wäre. Vor
ihrem früherem Hause ließ sie die Kutsche halten und durch einen Diener
anfragen, ob sie da wohl auf einige Tage eine Wohnung miethen könne. Der
gegenwärtige Besitzer, der uns wohlbekannte Graf, obwohl jetzt durch
schnöden Betrug steinreich geworden, war doch äußerst geldgierig und
suchte, wo er konnte, seinen Mammon zu vermehren. Er war darum gleich
bereit, dem reichen fremden Herrn eine Wohnung zu vermiethen, als ihm
der hohe Preis, den er unverschämter Weise forderte, unweigerlich
zugestanden wurde.

Die Frau legte am folgenden Tage eine reiche Männerkleidung an und
erschien vor der Obrigkeit, wo sie den königlichen Schenkungsbrief
vorzeigte und sich als Grundherrn zu erkennen gab. Man kann leicht
denken, daß der neue Gebieter mit großer Ehrerbietung und
Unterwürfigkeit empfangen wurde. Sein erster Befehl lautete dahin, den
vormals reichen Kaufmann, der vor Jahren wegen leichtsinnigen Wettens
in's Gefängniß gesetzt worden, sowie den Grafen, der dessen Vermögen
erhalten, desgleichen die Magd, welche damals bei der Frau des Kaufmanns
gedient habe und jetzt beim Grafen diene -- diese drei Personen
vorzuführen. Der Befehl wurde sofort vollzogen.

Der in der langen Haft schwach und bleich gewordene Kaufmann hatte schon
graues Haar bekommen und einen langen Bart, der ihm bis zur halben Brust
reichte. Hände und Füße waren gefesselt und ein zerfetztes Gewand
bedeckte seinen Leib. Der Herr Graf trat stolzen Schrittes in den
Gerichtssaal; für ihn, den reichen, hochgeborenen Mann, gab es wohl
keinen Grund zur Furcht. Der neue Grundherr befahl sogleich, dem bis
dahin gefangen gehaltenen Kaufmanne die Fesseln abzunehmen und sie dem
Grafen anzulegen. Obwohl die Gerichtsherren einander verwundert ansahen,
wagte doch keiner ein Wort gegen die Anordnung des gebietenden
Grundherrn vorzubringen. Jetzt fragte die in Männerkleidung dastehende
Frau den Grafen: »Bekennet, wie ist damals die goldene Kette der
Kaufmannsfrau in eure Hände gekommen?« Der Graf erwiderte mit
schamloser Frechheit: »Die Frau schenkte mir die Kette als
Liebespfand.« -- Darauf wurde die Magd in Ketten gelegt und in's Verhör
genommen; sie sollte erklären, wie es sich mit der Kette verhalte. Die
erschrockene Magd deckte nun den ganzen Betrug auf. Hierauf fällte das
Gericht den Spruch, daß der Graf und die Magd auf Lebenszeit in's
Gefängniß kommen sollten und zwar wurden sie in denselben Thurm
gebracht, in welchem der Kaufmann bis jetzt gesessen hatte.

Nachdem so die Uebelthäter ihren verdienten Lohn erhalten hatten,
entfernte sich die Frau, legte ihre Frauenkleider an und gab sich ihrem
Manne zu erkennen. Der Kaufmann bereute voll Scham sein Vergehen und
wagte nicht zu seiner Frau, die er ohne ihr Verschulden verstoßen und in
den Tod geschickt hatte, die Augen aufzuheben. Die liebende Frau aber,
welche ihrem Manne die am Altare gelobte Treue stets rein bewahrt hatte,
verzieh ihm all' sein Unrecht. Darauf segnete der Geistliche ihre Ehe
zum zweiten Male ein und es wurde eine stattlichere Hochzeit gefeiert
als die erste war. Aber der Vater der Frau, der alte Schneider, schlief
schon im Grabe und hatte den Freudentag, wo seine verläumdete Tochter
wieder zu Ehren kam, nicht mehr erleben sollen. Vom Tage der zweiten
Hochzeit an lebte das Paar glücklich bis an's Ende und dem Kaufmann
stieg niemals wieder ein Zweifel an der Treue seiner Frau auf. Und
glücklich darf man den Mann preisen, der eine fromme Frau gewonnen hat,
deren Leben so klar dahinfließt, wie ein Quellbach, auf dessen Grunde
nicht Schlamm noch Schutt gefunden wird.

[Fußnote 20: Nach Kreutzwald's gef. briefl. Mittheilung gilt bei den
Esten Mäusedreck mit Honig als Hausmittel gegen die Bräune, sowie eine
frisch abgezogene Mausehaut gegen nässende Flechte. L.]



7. Aschen-Trine.


Einmal lebte ein reicher Mann mit seiner Frau und einer einzigen
Tochter, welche die Eltern mehr als ihren Augapfel liebten, und deshalb
auf's zärtlichste erzogen; und die gute Tochter war dieser Liebe werth.
Die Mutter hatte einst einen Traum gehabt, aus dem sie auf ein schweres
Mißgeschick schloß, und sie hätte viel darum gegeben, wenn Jemand ihr
den Traum richtig hätte deuten können. Aber noch ehe sie einen klugen
Traumdeuter fand, erkrankte sie schwer an einer Brustentzündung und
fühlte schon am andern Tage ihre Todesstunde herannahen. Der Mann war
fortgegangen um Aerzte zu holen, da rief die Frau ihr Töchterchen an
ihr Bett, streichelte ihm die Wangen und sagte mit betrübter Miene: »Der
Himmel ruft mich aus dieser Welt ab zur Ruhe; ich muß in's Grab und dich
Lämmchen zurücklassen. Dein Vater und ein anderer höherer im Himmel
werden für dich Sorge tragen, und mein mütterliches Auge wird von jener
Welt her über dich wachen. Wenn du ein frommes und gutes Kind bleibst,
so werden unsere Herzen ewig vereinigt bleiben, denn auch Tod und Grab
können die Liebesbande zwischen Mutter und Kind nicht zerreißen. Pflanze
auf meinem Grabhügel zum Schmuck eine Eberesche, damit die Vögel im
Herbste Beeren darauf finden und dir gutes dafür erweisen, wenn du keine
andern Freunde mehr haben solltest. Sollte dein Herz einmal einen
heimlichen Wunsch hegen, dann schüttle den Wipfel der Eberesche, damit
ich Kunde davon erhalte; oder sollten bittere Stunden in dein Leben
treten, dann schlüpfe unter den Schatten der Eberesche, welche dich
trostreich aufnehmen wird wie der Schooß einer Mutter und deinem
betrübten Herzen Erquickung bringen wird.« Nicht lange darnach und noch
ehe der Vater von seinem Gange nach dem Arzte zurück war, schlossen sich
die Augen der guten Mutter auf immer. Das Töchterchen weinte bitterlich
und wollte weder bei Tage noch bei Nacht aus der Nähe der Todten
weichen, bis der Mutter kalter Leichnam in den Sarg gelegt und zu Grabe
getragen wurde. Die Tochter pflanzte eine Eberesche auf das Grab, grub
die Wurzeln in die Erde und feuchtete sie mit ihren Thränen; und als
später das Naß der Wolke dazu kam, wuchs der Baum in die Höhe, daß es
eine Lust war zu sehen. Das Kind setzte sich gar oft unter diesen der
Mutter geweihten Baum, der ihm jetzt der liebste Platz auf Erden
geworden war.

Den nächsten Herbst ging der Vater wieder auf die Freite und brachte
nach einigen Wochen eine neue Heerdeskönigin in's Haus. Allein er hatte
nicht daran gedacht, beim Freien _darauf_ zu sehen, ob die Frau auch eine
Mutter für seine Tochter werden könne. -- Zwar wird es einem vermöglichen
Wittwer nicht schwer, eine Frau zu bekommen, aber selten ist der Fall,
daß die Waise in ihr eine Mutter findet. -- Die Stiefmutter hatte zwei
Töchter aus ihrer ersten Ehe; sie brachte dieselben mit in's Haus und da
Blut doch immer dicker ist als Wasser, so war es selbstverständlich, daß
des Mannes Tochter auf keine goldenen Tage zu hoffen hatte. -- Die
Mutter achtete ihre Töchter für golden, des Mannes Tochter für irden,
und als die Goldtöchter das sahen, faßten sie auch flugs den Gedanken:
wir sind die Gebieterinnen, sie ist unsere Sclavin! Da indessen ein
neuer Besen immer gut fegt, so zeigte die neuvermählte Wittwe ihrer
Stieftochter in den ersten Tagen nach der Hochzeit ein freundliches
Gesicht, und dasselbe thaten zum Schein ihre beiden Töchter -- aber die
Freundlichkeit kam nicht von Herzen. Ihre Herzen waren hart und voll von
Stolz und Tücke und anderen sündhaften Regungen, so daß darin für den
Keim der Liebe kein Raum blieb, sich zu entfalten. Der armen Tochter des
Mannes wurde das Leben von Tag zu Tag saurer gemacht, aber der Vater
hatte weder Augen zu sehen noch ein Herz, seines Kindes Leid zu fühlen.
»Was hat sich die unnütze Brotratte[21] im Zimmer umherzutreiben!« sagte
die Stiefmutter. »Ist nicht in der Küche am Heerde Platz genug? Die
Traghölzer um den Hals und Wasser vom Brunnen geholt, dann in den Stall,
an den Back- und Wasch-Trog! Wer Brot essen will, muß seinen Bissen auch
verdienen können.« Dazu prahlten die Töchter noch: »Ja, sie soll unsere
Leib-Magd sein.« Darauf wurden der Waise alle guten Kleider weggenommen,
die Truhe der verstorbenen Mutter wurde geleert, aller Putz den Töchtern
der Stiefmutter ausgeliefert und der Tochter des Mannes ein alter grauer
Kittel angezogen, in welchem sie vom Morgen bis zum Abend, mit Asche und
Staub bedeckt, die häusliche Arbeit thun mußte. Da sie nun weder glatt
gekämmt, noch sauber sein konnte, so schalten die Stiefmutter und die
Stiefschwestern sie _Aschen-Trine_. Sie fügten der Waise Leid und Verdruß
zu, wo sie nur konnten und machten sie auch heimlich beim Vater
schlecht, so daß das Kind auch bei ihm keine Hülfe fand, wenn es ihm
einmal seine Noth klagte. Aschen-Trine duldete lange Zeit schweigend,
sie weinte und betete, ging aber nicht zu der auf der Mutter Grab
gepflanzten Eberesche, um ihres Herzens Kummer auszuschütten. Da begab
es sich, als sie eines Tages am Bache Wäsche spülte, daß eine Elster vom
Wipfel eines Baumes herunter sprach: »Thörichtes Kind, thörichtes Kind!
Warum gehst du nicht zur Eberesche, Klage zu führen und um Rath zu
bitten, wie du dir deine schwere Lage erleichtern könntest.« -- Diese
Worte riefen ihr die letzte Rede der sterbenden Mutter in's Gedächtniß
zurück und sie beschloß, so bald als möglich ihre Bitte bei der
Eberesche anzubringen. Bei Tage war es ganz unmöglich, aber in der
Nacht, wo die andern schliefen, stand sie heimlich vom Lager auf, zog
sich an, ging zum Grabe der Mutter, setzte sich auf den Grabhügel und
begann die Eberesche zu schütteln. Ein Stimmchen fragte: »Ist dein Herz
noch rein und fromm wie sonst, oder bist du schon in Sünde verfallen?«
Trine erwiderte: »Gott allein sieht und erforscht des Herzens Trachten,
soviel meine Seele weiß, lastet keine Sünde auf ihr.« Jetzt fühlte sie,
als ob unsichtbare Hände ihr Haupt und Wangen streichelten, die Stimme
aber rief im Säuseln der Luft: »Wenn dein Leben gar zu dornig wird und
du mit der Arbeit nicht mehr fertig werden kannst, dann rufe dir Hahn
und Henne zu Hülfe!« Das Mädchen konnte anfangs nicht recht begreifen,
was für Helfer ihr diese Hausvögel werden könnten; auf dem Heimwege aber
fiel ihr ein, wie die Halbschwestern ihr oft zum Schabernack die Erbsen
und Linsen in die Asche streuten, aus welcher sie dann Korn für Korn
heraussuchen mußte, um Speise zu kochen. Da wollte sie doch einmal
Spaßes halber versuchen, ob nicht die Schnäbel der bezeichneten Helfer
ihr die zeitraubende Arbeit erleichtern könnten.

Inzwischen hatte der König ein prächtiges Fest vorbereitet und
überallhin Boten ausgesandt, welche im ganzen Reiche öffentlich kund
machen und auf Wegen und Stegen ausrufen sollten: daß alle jungen
blühenden Mädchen zwischen sechzehn und zwanzig Jahren zum Freudenfeste
des Königs kommen sollten, welches drei Tage hinter einander dauern
würde, weil sein einziger Sohn gesonnen sei zu freien, und sich aus der
Mädchenschaar diejenige auszusuchen, welche ihm die hübscheste und
verständigste zu sein dünkte. O du liebe Zeit! Was hob da für ein
Treiben an überall! Zum Glück war nicht befohlen worden, die Taufscheine
mitzubringen, so daß auch diejenigen hinkommen konnten, ihr Glück zu
versuchen, die schon eine Kleinigkeit über die Zwanzig hinaus
geschritten waren.

Der Aschen-Trine Stiefschwestern, die Goldtöchterchen der Mutter,
sollten beide auf des Königs Fest gehen; da hatte denn die Waise vom
Morgen bis zum Abend zu thun: sie wusch und plättete Kleider, nähte
neuen Putz und mußte dabei noch alle übrigen häuslichen Geschäfte
besorgen. Und als ob es daran noch nicht genug wäre, warf die ältere
Stiefschwester eine Schüssel voll Linsen in die Asche und rief: »Lies
sie heraus und setze sie auf's Feuer!« Zum Glück fiel der Trine die am
Grabe der Mutter erhaltene Weisung ein, darum sagte sie:

    »Hähnelein und Hennelein!
    Kommt die Linsen lesen fein!«

Augenblicklich waren die gerufenen Hülfsarbeiter da und begannen zu
lesen und in kurzer Zeit hatten sie die letzten Körner aus der Asche
gescharrt und mit ihren Schnäbeln in die Schüssel gethan. Als dann der
erste Tag des Festes anbrach, mußte Aschen-Trine die Schwestern
schmücken, ihren Kopf kämmen, ihr Antlitz waschen und sie prächtig
ankleiden, wofür sie zum Danke nur Schimpfreden und mehr als eine
Maulschelle erhielt, so daß ihr Augen und Ohren brannten. Aschen-Trine
ertrug den Frevel geduldig und seufzte nur zuweilen zum Himmel auf; als
aber die Stiefschwestern nun auf's Fest gegangen waren und sie allein
mit der Stiefmutter zu Hause geblieben war, da stieg ein heißes
Verlangen in ihrem Herzen auf, welches ihr die Thränen in die Augen
trieb. Sie wäre auch gar gern zum Feste gegangen, wenn sie Erlaubniß
erhalten oder Kleider gehabt hätte, in denen sie sich unter die andern
Gäste hätte mischen können.

Als sie sich recht satt geweint und dadurch den ersten Kummer
beschwichtigt hatte, nahm sie den Strickstrumpf zur Hand und setze sich
auf die kleine Bank am Heerde, wo ihr das Herz allmählich wieder leicht
wurde. Sie gedachte der verstorbenen Mutter und bat Gott, ihr auch einst
die Ruhe im Grabe zu verleihen, so lange sie aber noch hier im Staube
wandle, gelobte sie Alles fromm zu dulden, bis sie einst in einer
besseren Welt wieder in den Armen der Mutter ruhen werde. Plötzlich
hörte sie ihren Namen rufen; als sie aber die Augen aufschlug, sah sie
Niemanden. Nach einer Weile sagte das unsichtbare Stimmchen: »Geh und
schüttle die Eberesche!« Aschen-Trine eilte das Geheiß zu erfüllen.
Nachdem sie den Baum ein paar Mal geschüttelt hatte, wurde es hell und
auf dem Wipfel saß ein ellenhohes Frauenbild in Goldgewändern, ein
kleines Körbchen in der einen und ein goldenes Stäbchen in der anderen
Hand. Die kleine Fremde fragte das Mädchen nach diesem und jenem, wie es
ihr bis jetzt ergangen sei, und als sie Bescheid erhalten, ließ sie sich
zur Erde nieder. Sie streichelte der Waise die Wangen und sagte
tröstend: »Binnen kurzem wirst du bessere Tage erleben, du mußt aber
heute auf des Königs Fest gehen.« Aschen-Trine sah sie ungläubig an und
hielt die Rede für Spott.

Das kleine Frauenzimmer nahm jetzt ein Hühnerei aus dem Korbe und
berührte es mit dem goldenen Stäbchen -- sofort stand eine schöne
Kutsche auf dem Rasen. Dann nahm sie wieder sechs junge Mäuse heraus,
und verwandelte sie in sechs schöne isabellfarbene Pferde, welche vor
die Kutsche gespannt wurden. Aus einem schwarzen Käfer wurde dann ein
Kutscher gemacht und zwei bunte Schmetterlinge wurden in Diener
verwandelt. Diese baten Aschen-Trine, sich in die Kutsche zu setzen und
auf des Königs Fest zu fahren. Wie durfte aber die Waise in schmutzigen
Kleidern zum Feste kommen? Die kleine Zauberin, oder was sie sonst sein
mochte, berührte mit ihrem Goldstäbchen Trinen's Kopf und siehe!
augenblicklich war sie zum stattlichsten deutschen Fräulein geworden,
das man nur sehen konnte; ihre alten schlechten Kleider waren in einen
kostbaren Anzug verwandelt, der ganz aus Sammt und Seide bestand und von
Gold und Silber schimmerte. Am schönsten aber war ein goldener Kranz auf
dem Haupte, der von Edelsteinen funkelte, die wie die Sterne am Himmel
glänzten.

Die kleine Zauberin mahnte: »Fahre jetzt zum Feste und genieße mit den
Andern alles Wohlsein und Vergnügen, damit das Andenken an die
vergangenen Leidenstage in deinem Herzen erlösche und die Freude darin
aufdämmere. Wenn aber der Hahn um Mitternacht drei Mal kräht, dann
darfst du keinen Augenblick länger bleiben, sondern mußt nach Hause
eilen, als ob es dir auf den Nägeln brenne[22]. Sonst hört die
Zauberkraft auf, und Kutsche, Pferde, Kutscher, Diener und du selbst
verwandeln sich wieder in das, was sie vorher waren. Darum vergiß meine
Mahnung nicht, sonst geräthst du in Schande und verscherzest dein
Glück.«

Aschen-Trine versprach die Zeit genau in Obacht zu nehmen; setzte sich
in die Kutsche und fuhr in gestrecktem Galopp auf des Königs Fest. Als
sie aber in den Festsaal trat, war es als ob die Sonne aufgegangen wäre,
so daß alle andern Fräulein und Damen neben ihr erbleichten, wie der
Mond und die Sterne in der lichten Morgenröthe. Die Stiefschwestern
erkannten sie zwar nicht in dieser Pracht und Schönheit, aber doch
drohte ihr Herz vor Neid zu bersten. Der Sohn des Königs hatte für keine
Andere mehr Auge noch Ohr, sondern wollte der Aschen-Trine keinen
Augenblick von der Seite weichen; mit ihr unterhielt er sich auf's
Angenehmste, mit ihr scherzte und tanzte er, als ob sonst Niemand weiter
im Saale wäre. Auch der alte König und seine Gemahlin beeiferten sich
dem stattlichen Fräulein, an dem sie eine Schwiegertochter zu bekommen
hofften, alle Ehre zu erweisen. Aschen-Trine war wie im Himmel, so daß
die Freude ihr nicht Zeit ließ, an irgend etwas Anderes zu denken, als
das Glück des Augenblickes zu genießen. Beinahe hätte sie die Mahnung
der kleinen Zauberin gänzlich vergessen, hätte nicht der Hahnenschrei um
Mitternacht sie aufgescheucht und angetrieben nach Hause zu eilen. Als
sie den Saal verließ, krähte der Hahn schon zum zweiten Male, aber ehe
sie sich in die Kutsche setzen konnte, hatte er zum dritten Male
gerufen. In demselben Augenblicke verschwanden aber auch Kutscher,
Pferde und Diener, als wären sie in die Erde gesunken; Aschen-Trine
fühlte sich wieder in ihren alten schmutzigen staubigen Kleidern und
eilte nun in vollem Laufe nach Hause -- mit solcher Hast, daß ihr der
Kopf rauchte und der Schweiß von den Wangen troff. Sie warf sich dann
auf ihr Lager am Heerde, dachte an die schmeichelhafte Ehre, welche ihr
im Hause des Königs erwiesen worden und konnte lange den Schlaf nicht
finden. Endlich entschlummerte sie und schlief ruhig bis zum Morgen,
obwohl bunte Träume das glückselige Fest ihr wieder vor Augen brachten.

Die Stiefschwestern waren erst gegen Mittag erwacht, so sehr hatte das
Fest sie ermüdet. Als sie aus dem Bette stiegen, mußte Aschen-Trine sie
waschen, anziehen und kämmen, wobei sie von nichts Anderem sprachen, als
von dem gestrigen Feste beim Könige und von dem unbekannten fremden
Fräulein, dessen Schönheit, Pracht und zierlicher Anstand die andern so
sehr überstrahlt hatten, daß von dem Augenblicke an, wo sie über die
Schwelle getreten war, des Königssohnes Augen sich nicht mehr von ihr
gewendet hatten. War sie überhaupt eines sterblichen Menschen Kind
gewesen, so konnte sie nur eines steinreichen Königes Tochter, etwa aus
Land Kungla[23] sein. Als sie fortgegangen, sei der Königssohn mißmuthig
geworden, und habe nicht mehr getanzt, noch mit irgend Jemand sich
unterhalten. Der Aschen-Trine hüpfte das Herz vor Freude, als sie
solches vernahm, sie brachte deshalb dreimal mehr Zeit als gewöhnlich
damit zu, ihre Stiefschwestern anzukleiden und achtete weder ihre
Schimpfreden noch ihre Schläge: Alles glitt von ihr ab wie Wasser, das
auf eine Gans gegossen wird. Am Heerde hatte sie den Tag über keinen
andern Gedanken als an das gestern genossene Vergnügen und an den
Königssohn, der -- sie zweifelte kaum -- ein Auge auf sie geworfen
hatte.

Als nun am Abend die Stiefschwestern wieder zum Feste gingen, blieb
Aschen-Trine ruhig zu Hause und ging auch nicht wieder die Eberesche zu
schütteln, da sie Alles der Fürsorge des himmlischen Vaters überlassen
wollte. Noch vor Mitternacht kamen die Schwestern von des Königes Fest
zurück und sprachen davon, daß der Königssohn die Flügel habe hängen
lassen, mit Niemanden getanzt noch gesprochen, sondern nur unverwandten
Blickes nach der Thür gesehen habe, ob nicht das Fräulein von gestern
wieder kommen würde. Der König hatte deshalb erklärt, sein Sohn sei
unwohl und der dritte Tag des Festes könne nicht gefeiert werden.

Wir haben vergessen zu erwähnen, daß Aschen-Trine bei ihrem raschen
Ausbruch aus dem Festsaale einen ihrer goldenen Schuhe draußen an der
Schwelle verloren hatte. Am andern Morgen hatte der Königssohn den
verlorenen Schuh gefunden und die Hoffnung gefaßt, dadurch dem Mädchen
auf die Spur zu kommen. Seine Sehnsucht ließ ihm nicht Tag noch Nacht
Ruhe; er wäre eher in den Tod gegangen, als daß er die unbekannte fremde
Dame für immer aufgegeben hätte, aber wo sollte er sein Liebchen finden?
-- Nach einigen Tagen ertheilte er Befehl, in Stadt und Land überall zu
verkünden, daß es sein fester Entschluß sei, diejenige Jungfrau zu
seiner Gemahlin zu machen, deren Fuß in den zurückgelassenen goldenen
Schuh passen würde. Auf diesen Ruf eilten nun alle jungen Mädchen
herbei, ihr Heil zu versuchen, ob ihr Fuß so gebaut sei, daß er sie zur
Gemahlin des Königssohnes machen könne.

In dem schönsten der Gemächer des Königssohnes stand der hübsche goldene
Schuh auf einem seidenen Kissen; dahin wurden die Mädchen, hoch und
nieder, eine nach der andern geführt, damit jegliche den Schuh anpassen
könne. Aber der Einen war der Schuh zu lang, der Andern wieder zu kurz,
der Dritten zu eng, so daß keiner Einzigen Fuß hineinpaßte. Manche Zehe
und manche Hacke mußte Pein leiden, ohne daß es half. Eines Tages waren
auch Aschen-Trine's Stiefschwestern hingegangen, ihr Glück zu versuchen.
Nach ihrer Meinung hatten sie so kleine Füße, daß ihnen schon der
Frauenschuh[24] hätte passen müssen. Darum schoben, stopften, drückten
und stießen sie mit Gewalt den Fuß in den goldenen Schuh, daß das Blut
unter den Zehen durchschien. Aber alle ihre Mühe war umsonst. Die
jüngere Schwester sagte mit Nasenrümpfen: »Das ist ein dummer Schuh, den
man zum Schabernack gemacht hat und in den kein menschlicher Fuß
hineingeht.« Im nächsten Augenblicke schon sollte ihre Rede Lügen
gestraft werden.

Groß war nämlich der Schwestern Erstaunen, als plötzlich die Thür
aufging und -- Aschen-Trine eintrat, in ihrem alltäglichen mit Staub und
Asche bedeckten Anzuge, den sie immer am Heerde trug. Zornig gaben die
Schwestern Befehl, das schmutzige Ding hinauszuwerfen, aber noch ehe
Jemand diesem Befehl nachkommen konnte, hatte Aschen-Trine schon ihren
Fuß in den goldenen Schuh gesteckt, der ihr paßte wie angegossen. Und
ehe die Zuschauer noch Zeit hatten, sich von ihrem Erstaunen zu erholen,
begab sich etwas noch Seltsameres vor ihren Augen. Das Gemach erfüllte
sich plötzlich mit dichtem Nebel, so daß man keinen Schritt weit vor
sich sehen konnte. Aus dem Nebel schimmerte dann plötzlich etwas wie ein
helles Feuer hervor, und aus diesem entwickelte sich die glänzende
Gestalt der kleinen Zauberin; sie berührte mit dem Goldstäbchen
Aschen-Trine, deren geringe Hülle mit Gedankenschnelle von ihr abfiel,
so daß sie als die leuchtende Jungfrau da stand, welche an jenem ersten
Festabend dem Königssohne als die lieblichste von allen erschienen war.
Dieser stürzte nun jauchzend auf die schöne Jungfrau zu und umarmte sie
mit den Worten: »Diese Jungfrau hat Gott mir zur Gefährtin geschaffen.«

Die kleine Zauberin, oder wer sie sein mochte, schenkte der Aschen-Trine
eine so große Mitgift, daß man sie fuhrenweise in die Stadt bringen
mußte, wo dann ein prächtiges Hochzeitsfest gefeiert wurde, welches
einen vollen Monat dauerte. So war aus der verachteten Waise die
Gemahlin eines Königssohnes geworden. Ihre Stiefschwestern wollten vor
Neid bersten, daß die Aschen-Trine sich so hoch über sie erhoben hatte
-- Aschen-Trine, welche sie bis dahin schlimmer als den Hofhund gehalten
hatten. Aber Aschen-Trinen's gutes Herz mochte ihnen nicht Böses mit
Bösem vergelten, sondern verzieh ihnen all' ihr Unrecht, ja sie that
ihnen noch obendrein Gutes, als sie nach des Schwiegervaters Tode
Königin geworden war.

Obwohl sie nun schon längst unter dem Rasen ruht, so lebt doch ihr
Andenken noch ungeschwächt im Munde des Volkes, und sie wird gepriesen
als die beste und auch als die schönste der Königinnen.

[Fußnote 21: Wörtlich: das ungelegene Brotwiesel. L.]

[Fußnote 22: Wörtlich: als ob Feuer in deiner Tasche brenne. L.]

[Fußnote 23: S. Bd. 1, S. 102, Anm. 2. L.]

[Fußnote 24: Cypripedium Calceolus. L.]



8. Reichlich vergoltene Wohlthat[25].


Brennende Sonnenhitze drohete einen Gewitterregen; rasch suchte deshalb
ein junger Bauer die Schwaden auf der Wiese zusammenzunehmen, damit das
trockene Heu noch vor Ausbruch des Regens bedeckt würde. Als er nach
rasch abgethaner Arbeit sich auf den Heimweg machte, stieg am südlichen
Himmel schon dunkles Gewölk auf und kam rasch näher. Der junge Mann
beschleunigte seine Schritte, um noch vor dem Regen nach Hause zu
kommen. Am Saume des Waldes gewahrte er einen fremden Mann, dessen Haupt
an einen Baumstamm gelehnt war, in so tiefem Schlafe, daß der nahende
Donner ihn nicht erweckte. Dies Männlein könnte heute ärger bethaut
werden, als ihm lieb wäre, wenn ich es nicht wecke -- dachte der Bauer
und trat näher. »Höre Brüderchen!« rief er und schüttelte den
Schlafenden an der Schulter. »Wenn du nicht einen Pelz wie eine
Gänsehaut anhast, so spring' auf und suche Schutz vor dem Regen; ein
schweres Gewitter ist im Anzuge.« Der fremde Mann sprang erschrocken auf
die Füße und sagte: »Dank dir, tausend Dank, Bauersmann, für dein gut
gemeintes Aufwecken!« Dann fühlte er hastig in seinen Taschen herum, als
suchte er nach Geld, um es als Belohnung anzubieten. Da er aber in den
leeren Taschen nichts fand, wandte er sich halb beschämt wieder zum
Bauer und sagte: »Zum Unglück habe ich gerade nichts in der Tasche, was
ich dir als Belohnung bieten könnte, aber doch soll dir deine Belohnung
nicht vorenthalten bleiben. Ich habe gewaltige Eile, wenn ich mich vor
dem drohenden Regenguß retten will; achte deshalb auf, was ich dir kurz
sagen will und behalte es wohl. Nach zwei Jahren wird man dich zum
Kriegsdienst nehmen und du wirst in ein Reiterregiment eingestellt
werden. Eine Zeit lang wirst du mit dem Heere von einem Orte zum andern
ziehen, bis ihr endlich im Norden, in Finnland, in Quartier kommt. Eines
Tages wird dir das Herz von Heimweh schwer werden, wenn gerade an dir
die Reihe ist, die Pferde auf die Weide zu führen. Eine kleine Strecke
weit von deinem Standquartier, auf einer weiten Rasenfläche, wird eine
krumm gewachsene Birke dir in's Auge fallen. Tritt an die Birke heran,
klopfe drei Mal unten auf den Stamm und frage: ist der _Krumme_ zu Hause?
Dann wirst du den Lohn für die heute mir erwiesene Wohlthat empfangen.
Und nun Gott befohlen!« -- Damit eilte er davon und war in kurzer Zeit
den Augen des Bauers entschwunden. Dieser sah ihm mit spöttischem
Kopfschütteln nach und ging dann rasch nach Hause. Als er beim Ausbruch
des Regens sein Haus erreicht hatte, war der Fremde sammt seinen
Prophezeiungen vergessen.

Gleichwohl begab sich später etwas, was den ersten Theil der
Prophezeiung wahr machte: der junge Bauer wurde nach zwei Jahren zum
Soldaten genommen und der Reiterei zugetheilt. Man sollte meinen, daß
ihm dieses Begegniß das Zusammentreffen mit dem fremden Manne in's
Gedächtniß zurückgerufen hätte, aber dem war nicht also, vielmehr schien
jener Tag gänzlich aus seiner Erinnerung geschwunden. Er war nun schon
eine Zeit lang mit seinem Regimente von einem Ort zum andern gezogen und
endlich, nachdem er über vier Jahre lang Kronsbrot gegessen hatte, im
nördlichen Finnland in's Quartier gekommen. Hier in der Fremde, fern von
Hause und von den lieben Seinigen, wurde ihm das Herz oft schwer, und
die Sehnsucht preßte ihm Thränen aus, wenn er allein über seine Gedanken
brütete. Eines Tages traf ihn die Reihe, die Pferde auf die Weide zu
führen. Als er nun wieder so allein und mißmuthig auf dem Felde da saß
und seine sehnsüchtigen Gedanken in die Heimath wandern ließ, trafen
seine Augen zufällig auf eine krumm gewachsene Birke, die nicht weit von
ihm stand. Da wurde ihm wunderbarer Weise mit einem Male fröhlich zu
Muthe, die Tage seiner Kindheit und Jugend stiegen lebendig in seiner
Erinnerung auf, und auch der Ort, wo er sich befand, schien ihm längst
bekannt, wiewohl er sich keine klare Rechenschaft darüber geben konnte,
ob er dieses Bekanntsein träumend oder wachend empfinde. Als er sich mit
der Hand die Stirn rieb, gleichsam um sein Gedächtniß zu wecken, fiel
ihm plötzlich die Begegnung mit dem fremden Manne deutlich wieder ein,
wie ein Sonnenstrahl aus dichtem Gewölk bricht. Das Zusammennehmen der
Schwaden, die drohend aufsteigende Gewitterwolke, der fremde Schläfer am
Waldessaum und dessen bedeutungsvolle Prophezeiung -- Alles stand vor
ihm, als wäre es erst gestern geschehen. Als er nun alle seine
Lebensschicksale bis heute im Geiste durchflog, fand er, daß die
Prophezeiung eingetroffen war. Was kann mir denn der Versuch schaden,
daß ich zur Birke gehe und an ihren Stamm klopfe? dachte der Mann.
Einmal weiß doch hier Niemand, weshalb ich es thue und dann sieht mich
ja auch jetzt kein Mensch, der mich später wegen meines närrischen
Beginnens verspotten könnte.

So denkend, näherte er sich der Birke und sah sich eine Weile nach allen
Seiten um, ob in der Nähe nichts Störendes zu erblicken sei; dann faßte
er sich rasch ein Herz und klopfte dreimal leise an den Stamm, während
seine Zunge halb widerstrebend fragte: »Ist der _Krumme_ zu Hause?« Es kam
keine Antwort. Der Kriegsmann fühlte seinen Mut wachsen, klopfte noch
einmal stärker, so daß der Stamm wiederhallte und rief mit starker
Stimme: »Ist der _Krumme_ zu Hause?«

In der Birke erhob sich ein Geräusch und plötzlich stand der fremde
Mann vor ihm, wie vom Winde hergeblasen. »Nun, mein Lieber!« sagte er
freundlich -- »es ist sehr gut, daß du mir mein Versprechen in's
Gedächtniß zurückgerufen hast. Ich glaubte, du habest ganz vergessen,
was ich dir einst sagte, und es wäre mir sehr leid gewesen, wenn es mir
deshalb nicht möglich geworden wäre, dir meine Schuld abzutragen.
Kinder, he!« rief er in die Birke hinein: »wer von euch kann am
schnellsten sein?« -- »Ich« -- erwiderte eine Stimme -- »kann so schnell
sein, wie der Vogel fliegt.« -- »Schon gut,« sagte der Krumme, »aber wer
kann noch schneller sein?« Ein andere Stimme erwiderte: »Ich kann mit
dem Winde um die Wette laufen!« -- »Wollen wir sehen ob ein anderer noch
schneller sein kann« -- sagte der Alte und fragte dann zum dritten Male.
Darauf erwiderte ein feines Stimmchen: »Vater, ich kann so schnell sein,
wie der menschliche Gedanke!«[26] »Komm, mein Sohn,« rief der Krumme --
»dich kann ich heute gerade brauchen.« Darauf stellte er einen
mannshohen, mit Gold- und Silbermünzen gefüllten Sack vor den Kriegsmann
hin, faßte diesen am Hute und sagte: »Kriegsmann und Hut auseinander!
und Mann und Sack nach Hause!« Augenblicklich fühlte der Reitersmann,
wie sein Hut ihm vom Kopfe flog, als er sich aber umsah, wo der Hut
hingekommen sei -- fand er sich plötzlich daheim in Mitte der Seinigen
und der gewaltige Geldsack stand neben ihm auf dem Boden. Anfangs hielt
er das Begegniß für einen Traum, bis er sich endlich überzeugte, daß
sein Glück ein wirkliches sei.

Da kein Mensch auf ihn als einen Ausreißer fahndete, so kam er endlich
auf die Vermuthung, daß der abhanden gekommene Hut an seiner Statt im
Dienste geblieben sei. Vor seinem Tode erzählte er die wunderbare
Begebenheit seinen Kindern und sprach dabei die Meinung aus: da das
geschenkte Geld ihm Glück gebracht habe -- so könne der Geber kein böser
Geist gewesen sein.

[Fußnote 25: Vgl. Boecler u. Kreutzwald S. 112. Der fremde Mann, der
Krumme, ist nach der Aussage desjenigen der Kreutzwald die Sage
mittheilte, der _Baumelf_. Vgl. auch Bd. 1, S. 60, Anm. L.]

[Fußnote 26: Man vgl. das Lessingsche Fragment des »Faust«. Die
Schnelligkeit des menschlichen Gedankens nimmt hier die fünfte Stufe ein
-- die siebente und höchste Stufe ist -- der Uebergang vom Guten zum
Bösen. (Faust spricht mit den sieben schnellen Geistern der Hölle.)
Lessings sämmtl. Schriften, Berl. 1827, Bd. 28, S. 174. L.]



9. Die Stiefmutter[27].


Ein noch junger Wittwer hatte zum zweiten Male gefreit, dabei aber seine
Augen zu Hause vergessen, so daß er ein gar tückisches Weib in's Haus
gebracht hatte. Ein wahres Hundeleben hatte bei ihr das Töchterchen der
ersten Frau, welches zwei Jahre alt nachgeblieben war, wie ein Lämmlein.
Als die Stiefmutter dann selber ein Töchterchen zur Welt gebracht hatte,
ging es dem Stiefkinde vollends gar jämmerlich. Dennoch ertrug das arme
mutterlose Geschöpfchen alles Bittere und Schwere, und klagte seine Noth
Niemanden, als oftmals unter Thränen seinem Gott im Himmel. -- Die
schlaue böse Stiefmutter wußte vor den Leuten ihre Bosheit zu verstecken
und geberdete sich so, daß Unkundige glauben konnten, sie verhätschele
ihre Stieftochter mehr, als ihre eigene leibliche Tochter. Gingen die
Töchter Sonntags zur Kirche oder sonst wohin auf Besuch, so sah man
stets die Stieftochter hübscher angezogen als das eigene Kind. Es wohnte
aber in der Nachbarschaft eine kluge alte Kinderbesprecherin,[28] welche
die Sache durchschaute und recht gut wußte, wie es der Stieftochter zu
Hause ging, wenn keine Zuschauer da waren. Wenn diese Alte zuweilen hin
kam, so streichelte sie heimlich dem Stiefkinde Kopf und Wangen und
sagte: »Harre aus und hoffe! es bricht schon noch einmal eine bessere
Zeit für dich an.« Dem Wartenden aber wird die Zeit lang; und als Jahr
auf Jahr verstrich, ohne ein besseres Leben herbeizuführen, kam die
Waise zu der Ansicht, daß das Dorfmütterchen ihr nur leere Worte
vorgeschwatzt habe.

Beide Töchter waren herangewachsen, da kam eines Morgens ein Freier auf
den Hof. Aber zum Verdruß der Mutter begehrte der Mann nicht ihre eigene
Tochter, sondern die Stieftochter zur Frau. Die Mutter sagte: »Meine
Töchter sind beide noch sehr jung, und ihr Nacken ist noch zu schwach
für das Joch der Ehe[29]; ich will sie nicht so früh verheirathen.« Der
Mann mochte aber nicht mehr lange warten und man kam endlich überein,
daß er nach einem halben Jahre mit dem (Freier-) Branntwein wieder
kommen solle. Die Mutter dachte bei sich: vielleicht gelingt es mir, die
Sache so zu wenden, daß er dennoch meine Tochter zum Weibe nimmt. Als
nun der Freier nach einem halben Jahre wieder kam, hatte die Mutter den
Anzug der Töchter vertauscht und beide so an den Spinnrocken gesetzt,
daß der in die Stube Tretende nur ihren Rücken erblickte. Der Branntwein
wurde angenommen und freundlich sagte die Mutter: »Wohlan, lieber
Freier, wenn das alte Wort Wahrheit redet, so muß das Herz dich zu
deinem Liebchen ziehen, ohne daß du es siehest. Sage mir jetzt: welche
von den beiden Spinnerinnen ist dein Schatz?« Der Freier schritt alsbald
gerade auf den Rocken der Stieftochter zu sagte: »Die Schale ist wohl
anders aber der Kern steckt doch hier in meinem Schatze.« So mußte denn
der Freierbranntwein getrunken werden und obgleich der Mutter das Herz
vor heißem Zorne zu springen drohte, zeigte sie doch dem Freier ein
freundliches Gesicht. Als der aber fort war, fiel sie ärger als ein
Hagelwetter über die arme Stieftochter her, die -- so meinte die Frau --
dem Bräutigam heimlich ein Zeichen gegeben habe.

Am Hochzeitsmorgen putzte sie ihre eigene Tochter mit prächtigen
Kleidern heraus und hüllte ihr das Gesicht in seidene Tücher ein, so daß
kaum die Nasenspitze frei blieb, weshalb auch weder Bräutigam noch
Hochzeitsgäste den Betrug merkten. Die Stelle der Tochter durfte aber
nicht leer bleiben, deshalb hatte sie eine Strohpuppe gemacht, derselben
die Kleider ihrer Tochter angezogen und sie an den Heerd gesetzt, so daß
sie die Gäste glauben sollten, ihr Kind bleibe zu Hause und koche für
die Hochzeitsgäste, während die Stiefschwester in der Kirche dem Manne
angetraut werde. Die arme Stieftochter saß aber inzwischen in der
Riege[30] in einer alten umgestülpten und mit vielem Geröll bedeckten
Tonne, wie eine Maus in der Falle.

Der Hochzeitstag war noch nicht weit, als die alte Nachbarin dem Mädchen
zu Hülfe eilte, es aus seinem Gefängniß befreite und ihm befahl dem Zuge
hurtig nachzulaufen, um in der Kirche die Traurede des Geistlichen
anzuhören, auf dem Wege zur Kirche aber sangen des Bräutigams
Schlittensohlen unaufhörlich:

    »Liebchen stöhnet unterem Faß,
    Hühnchen seufzet unterm Deckel,
    Zieht dein Pferd doch eine Fremde
    Ja ein Unhold fährt im Schlitten.«

Der Bräutigam fragte: Was denn die Schlittensohlen so wunderlich
quiekten? Schlau erwiderte die Schwiegermutter:

    »Schlittensohle tanzt zur Hochzeit
    Und das Krummholz knarrt vor Freude.«

Die aus dem Fasse befreite Stieftochter lief so rasch sie konnte dem
Hochzeitszuge zur Kirche nach, aber freilich waren die Beine der Rosse
viel flinker, so daß sie die Hochzeitsgäste nicht mehr einholen konnte.
Als sie in die Kirche trat, waren die Ringe schon gewechselt. Was jetzt
beginnen? Alle Hoffnung war geschwunden. Weinend verließ die betrogene
und verachtete Braut die Kirche und setzte sich am Wege nieder, wo der
Hochzeitszug von der Kirche her vorbeifahren mußte. Dort sang sie, als
der Zug vorbeikam:

    »Haltet, haltet, Hochzeitsgäste,
    Weile, weile, lieber Bräut'gam!
    Hast 'ne Fremde mitgenommen
    Hast dein Hühnchen ja verloren!«

Der Bräutigam fragte wieder, was der Gesang zu bedeuten habe und die
Schwiegermutter erwiderte: »Ein ungebetener Gast singt albernes Zeug!«
Aber die Sache schien doch dem Bräutigam durchaus nicht so albern; er
ließ darum halten, und wollte selbst gehen um zu forschen, was diese
Posse zu bedeuten habe. Aber der Brautvater schalt ihn und sagte: »Mache
dich doch nicht zum Gespötte vor den Leuten! Wer wird wenn es zur Freite
oder zur Hochzeit geht, auf Hundegebell hören? Deinen Schatz hast du im
Schlitten, jetzt fahre nach Hause ehe die Würste und Kuchen kalt
werden.« Aber das verachtete Mädchen war hinten auf den Tritt eines der
Schlitten gesprungen und fuhr so mit den Anderen nach Hause. Als der Zug
still hielt, bis des Bräutigams Genossen die Bierkannen aus dem Hause
holten[31], schlüpfte das Mädchen vom Schlitten herunter, setzte sich
unter einen Wachholderbusch und sang wieder ihren Vers:

    »Haltet, haltet, liebe Gäste,
    Weile, weile, lieber Bräut'gam!
    Dir im Schlitten sitzt 'ne Wölfin --,
    Hühnchen unter dem Wachholder.«

Dem Bräutigam schwoll das Herz vor Unmuth, er wollte jetzt der Sache auf
den Grund kommen, aber die Mutter und der Brautvater wehrten ihm
sogleich: »Höre nicht auf das dumme Geschwätz von Eindringlingen, du
machst dich nur zum Gespötte vor den Leuten!« So unsicher auch der
Bräutigam geworden war, wagte er doch nicht, das Wort älterer Leute in
den Wind zu schlagen.

Als man in's Hochzeitshaus gekommen war, wurde die junge Frau aus dem
Schlitten gehoben und an den Tisch geführt, aber die Tücher wurden ihr
nicht vom Kopf genommen, so daß der Bräutigam den Betrug nicht gewahr
werden konnte. Als man sich zum Essen gesetzt hatte, sang das verachtete
Kind hinter der Thür:

    »Bräutigamchen ist betrogen
    Hat ein fremdes Theil bekommen!«

Die Schwiegermutter sprang zornig vom Tische auf und sagte: »Jagt mir
die unverschämten Schmarotzer von der Schwelle!« Aber die Stieftochter
flüchtete auf den Boden, wo sie so lange warten wollte, bis das junge
Paar in die Schlafkammer geführt würde. Dem Bräutigam schmeckte weder
Speise noch Trank mehr, ihn hatten die seltsamen Sänge, die er
wiederholt vernommen, ganz verstimmt.

Da die junge Frau keine Brüste hatte, wie sie ihrem Geschlechte eigen
sind, so hatte ihr die Mutter Büschel von Hede unter's Hemd in den Busen
gestopft. Als nun die Gäste zur Ruhe gingen und auch das junge Paar sich
in's Schlafgemach begab, sang das bekannte Stimmchen wieder vor dem
Fenster:

    »Bräutigamchen, liebes Bürschlein!
    Auf der Brust sind Büschel Hede;
    Hede giebt dem Kind nicht Nahrung,
    Noch dem Manne seine Freude.«

Der Bräutigam stand unschlüssig, das Herz war ihm frostiger als ein
Februarmorgen, als aber die junge Frau eingeschlummert war, eilte er
sich zu überzeugen, ob der Gesang Wahrheit oder Lüge verkündet habe, und
siehe! in der That fand sich Hede am Busen statt der Brüste. Jetzt wurde
dem Männlein der Betrug klar, doch sagte er Niemandem ein Wörtchen
davon, sondern machte heimlich einen Anschlag, den Frevel zu ahnden. Als
er andern Tages mit der jungen Frau nach Hause fuhr, fand er am Flusse
ein Loch im Eise, hielt das Pferd an und that als ob er es tränken
wolle, packte dann plötzlich die junge Frau bei den Haaren, schleppte
sie bis an den Rand des Loches und stieß sie dort Kopf unten Füße oben
unter's Eis. »Besser unbeweibt leben als eine Hedekunkel umarmen,«
dachte der Mann und fuhr seiner Wege.

Als er am Abend nach Hause kam, fand er zu seiner Ueberraschung sein
Schätzchen schon vor der Kammer; die alte Nachbarin hatte es heimlich
dahin geschafft. Der Mann war mit dem Tausche sehr zufrieden, that aber
keinem Menschen kund, was ihm auf der Hochzeit begegnet war, sondern
lebte ruhig und glücklich mit seiner jungen Frau weiter.

Ueber ein Jahr später, als die junge Haubenträgerin schon gesegneten
Leibes gewesen war, und gerade ihr erstes Kind schaukelte, wollte die
Stiefmutter ihr einen Besuch machen; sie hatte nichts von der
Vertauschung der Frauen erfahren, sondern meinte, ihre eigene Tochter
sei die Gattin des Mannes. Daß die Stieftochter sich nach der Hochzeit
nicht mehr hatte blicken lassen, fand die Mutter ganz natürlich. »Das
Mädchen hat ein Haar im Hochzeithalten gefunden« -- dachte sie -- »und
weiß schon im Voraus, wie der Feuerbrand auf ihrem Rücken tanzen würde,
wenn sie wieder käme.«

Als sie auf der Fahrt zum Schwiegersohn an das Flußufer kam, wo im
verflossenen Winter der Mann die ihm angetraute Frau ertränkt hatte,
fand sie eine hübsche Teichrose[32] auf dem Wasser blühen. Die Mutter
wollte das Blümlein herausziehen und ihrer Tochter mitbringen, daß sie
sich daran ergötze. Als sie aber die Hand danach ausstreckte, hörte sie
ein Tönen -- ob es aus der Luft oder dem Wasser kam, konnte sie nicht
recht unterscheiden, aber Gesang ließ sich also vernehmen:

    »Laß das Blümlein ungepflücket,
    Nimmer brich das blüh'nde Röslein:
    Es entsproß aus deiner Tochter,
    Es erwuchs aus deinem Liebling,
    Aus dem trauten Herzenspüppchen.«

Die Mutter erschrak über das, was sie vernommen; sie wußte nichts
besseres zu thun, als einen Weisen aufzusuchen, dessen Zauberkraft das
Töchterchen aus der Blumenhaft befreien könne. Mit Hülfe dieses Weisen
erhielt denn auch die Teichrose ihre Menschengestalt zurück und so kam
die Mutter wieder zu ihrer verlorenen Tochter, und fuhr mit ihr nach
Hause zurück. Hier begann sie mit sich zu Rathe zu gehen, wie der
Schwiegersohn, der ihr theures Kind im Flusse ertränkt hatte, am besten
zu bestrafen wäre. Nachdem sie lange fruchtlos hin und her gesonnen
hatte, ging sie wieder zum Weisen und bat ihm um Hülfe. Der Weise
versprach, die Tochter in eine Katze zu verwandeln und so in den Hof des
Schwiegersohnes zu schicken, dort sollte die Katze bei Nacht in aller
Stille dem Kinde der Stiefschwester die Kehle dermaßen zerkratzen, daß
das Kind nicht wieder aufwachen würde. Aber die alte
Kinderbeschwichtigerin, welche eine nicht minder verschlagene Zauberin
war, lief voraus in des Schwiegersohnes Hof, wo sie noch vor der Katze
ankam; sie unterrichtete die Frau und sagte: »Wenn die fremde Katze am
Abend in die Stube kommt, so gieb ihr Milch zu lecken, streichle sie und
locke sie auf deinen Schooß. Alsdann versenge ihr mit heißer Asche
Krallen und Pfoten und wirf sie zur Thür hinaus.« Die junge Frau
erfüllte genau die Vorschrift des Dorfmütterchens und hörte dann noch
eine gute Weile, wie die Katze draußen schmerzlich wimmerte.

Am folgenden Tage wurde in der Nachbarschaft ruchbar, daß die Tochter,
welche in Katzengestalt gegangen war, plötzlich schwer krank geworden
sei, so daß sie nicht aufstehen konnte. Hände und Füße waren in Lappen
gewickelt, aber welcherlei Schaden sie genommen hatte, das erfuhr
Niemand, da Mutter und Tochter über den bösen Vorfall schwiegen. Die
Mutter aber sann Tag und Nacht auf nichts weiter, als wie sie dem
Schwiegersohne und der Stieftochter Schlimmes zufügen könnte. Sie
dachte: wenn der Weise _mich_ in ein Thier verwandelt, so wird die Sache
besser gehen: ich werde ihnen die verbrannten Hände und Füße meiner
Tochter mit Zinsen heimzahlen. Der Zauberer verwandelte sie in einen
Hund, schlug heimlich des Schwiegersohnes Hund todt, balgte ihn ab und
zog die Haut über die zum Hunde umgewandelte Mutter, so daß des
Schwiegersohnes Hausgesinde das Thier für den eigenen Hund halten
sollte. Aber die Kinderbeschwichtigerin war wieder schneller; sie lief
auf des Schwiegersohnes Hof und sagte: »Euer Hofhund droht toll zu
werden, er läuft umher und sucht Menschen und Thiere zu beißen. Drum
haltet ihn fest, wenn er den Abend nach Hause kommt, legt ihm einen
Strick um und schlagt ihn die Zähne aus dem Maule, schneidet ihm auch
die Ohren ab, dann wird Niemand ihn zu fürchten haben.« Der Mann that
nach der Zauberin Geheiß, zerschmetterte dem Hunde die Zähne mit einem
Steine, schnitt ihm die Ohren glatt vom Kopfe und trieb ihn dann hinaus.
Man hörte draußen noch lange das Schmerzgeheul des Hundes.

Den andern Morgen aber lag die in Hundsgestalt umgegangene
Schwiegermutter schwer krank im Bette, der Mund geschwollen und blutig,
die Ohren in Tücher gewickelt. Weder Mutter noch Tochter hatten jetzt
noch Lust zum dritten Male ihr Heil zu versuchen, obwohl sie im Stillen
hin und her dachten, wie sie einmal dem Tochter- und Schwestermann Alles
heimzahlen könnten. Sie versprachen dann dem Weisen eine sehr große
Belohnung und zahlten ihm den dritten Theil als Handgeld voraus, damit
er ohne ihr Zuthun selber die Züchtigung vollstrecken möge. Wohl
versuchte jetzt der Weise allerlei List und Ränke, aber die
zauberkundige Kinderbeschwichtigerin machte alle seine Künste zu nichte,
so daß der Alte endlich froh war, nur mit heilen Gliedmaßen davon zu
kommen.

Die ohne Trauung in die Ehe getretene Stieftochter lebte bis an ihr Ende
glücklich mit ihrem Manne. Gott hatte ihnen fünf Kinder gegeben, die
alle schon ihr Geschäft hatten, als ihre Eltern aus dieser Welt
schieden. Von der Stiefmutter und ihrer eigenen Tochter hat man nie
wieder etwas gehört.

[Fußnote 27: Vgl. das in manchen Zügen verwandte Märchen 15 im ersten
Bande: »Rõugutaja's Tochter« und m. Anm. daselbst. L.]

[Fußnote 28: Vgl. Anm. zu Bd. 1, S. 203. L.]

[Fußnote 29: Wörtlich: ihr Hals kann die Haube noch nicht tragen.]

[Fußnote 30: Dresch- oder Darrscheune. L.]

[Fußnote 31: Vgl. Boecler-Kreutzwald, S. 30. Der letztere sagt hier:
»Der Brautzug macht etwa eine Werst vor dem festlichen Hochzeitshause
halt, damit die Frauen ihre Toilette ordnen können, während einer von
den Bräutigams-Buben vorausreiten und den Zug anmelden muß. Bald sprengt
der eilende Bote zurück, mit einer hohen Bierkanne beladen, aus der
zuerst das Brautpaar, dann sämmtliche Gäste getränkt werden. Den Rest
trinkt der Ueberbringer selbst mit Wohlbehagen, damit er einen Sohn
erzeuge, wenn er einst in den Ehestand treten wird. »Wer den Bodensatz
trinkt, bekommt einen Sohn« ist Sprichwort.« L.]

[Fußnote 32: Vgl. Bd. 1, S. 13. L.]



10. Klugmann in der Tasche.


Ein junger Mann hatte sich einst auf einer Wanderung an einem großen
Steine niedergelassen um sein Mittagsbrot zu essen, und nachdem er sich
gesättigt hatte, streckte er seine müden Glieder der Länge nach auf den
Rasen aus, das Haupt an den Stein lehnend. Im Schlafe wurde er von
närrischen Träumen geweckt, es war, als ob ein leises summendes
Stimmchen ihm unaufhörlich in's Ohr sang, aber was noch wunderlicher
war, auch beim Erwachen verstummte das Gesumme nicht, sondern dauerte
noch fort. Es kam dem Manne vor, als wenn das Stimmchen aus dem Steine
oder unter demselben hervordränge. Lauschend legte er das Ohr an den
Stein und vernahm deutlich, daß das Gesumme da heraus kam. Als er
schärfer hinhorchte, konnte er auch allmählich die Worte verstehen:
»Glückskind! befreie mich aus der ewig langen Gefangenschaft! Schon
siebenhundert Jahre dulde ich durch Zaubermacht hier schwere Pein, die
gleichwohl meinem Leben kein Ende macht. Du bist bei Sonnenaufgang am
Himmelfahrtstage zur Welt gekommen und du allein kannst mich aus dem
Kerker befreien, wenn du nur den guten Willen hast zu helfen.« Der junge
Mann antwortete zweifelnden Sinnes: »Wer weiß, ob die Kraft mit dem
Willen gleichen Schritt hält! Erzähle mir erst dein Unglück
ausführlicher und dann gieb mir an, was ich zu deiner Rettung
unternehmen kann?«

Das verborgene Stimmchen sagte: »Schneide da, wo drei Hofgüter
zusammenstoßen, einen Ebereschenzweig von Fingersdicke und Spannenlänge,
nimm eine Handvoll Bärlapp und Hexenkraut[33], zünde Alles zusammen an
und beräuchere damit, indem du neun Mal gegen den Sonnenlauf um den
Stein wandelst, den ganzen Stein, so daß auch kein Fleckchen vom Geruche
unberührt bleibt: dann werden sich die Pforten meines Kerkers aufthun,
so daß ich wieder an's Tageslicht treten und an die Luft kommen kann.
Mein Dank für deine Wohlthat soll grenzenlos sein, du sollst durch mich
ein großer Herr werden.«

Der Mann stand eine Weile nachdenklich, dann sagte er: »Dem Nächsten in
der Noth zu helfen, ist eines jeden Christenmenschen Pflicht, und wenn
ich in diesem Augenblicke auch nicht wissen kann, ob du ein guter oder
böser Geist bist, so will ich dich dennoch aus deiner Noth befreien.
Aber bevor ich das thue, mußt du mir feierlich geloben, daß für keinen
Christenmenschen aus deiner Freiwerdung Schaden entstehen wird.« Der im
Stein Gefangene gelobte dies eidlich und wiederholte seine
Versprechungen in Bezug auf den Rettungslohn. Jetzt ging der Mann in den
Wald, um die erforderlichen Hölzer und Kräuter zum Räuchern zu suchen.
Zum Glücke wußte er einen Ort, der nicht allzuweit entfernt war und wo
die Grenzen von drei Landgütern zusammenstießen. Dennoch dauerte das
Aufsuchen der erforderlichen Dinge bis zum Mittag des andern Tages, so
daß er erst kurz vor Abend zurück kam.

Bald nach Sonnenuntergang begann er mit der Beräucherung des Steines,
ging der Vorschrift gemäß neun Mal gegen Morgen um den Stein herum und
trug Sorge, daß auch nicht der kleinste Fleck unberäuchert blieb. Als er
eben den neunten Umgang beendigt hatte, erscholl ein plötzlicher Krach,
als ob der Erdboden geborsten wäre, in demselben Augenblick hob sich der
große Stein und stieg drei Klafter hoch empor. Ein Männlein sprang wie
der Wind aus der Grube heraus und lief spornstreichs davon. Er war noch
nicht fünf Schritt weit gekommen, so fiel der Stein in seine Vertiefung
zurück, den Retter und Geretteten mit Staub und Schutt bedeckend. Dann
kam der Gerettete auf seinen Retter zu, umarmte ihn dankend und wollte
ihm Hände und Füße küssen, was aber der junge Mann nicht zuließ. Beide
setzten sich nun am Steine auf den Rasen nieder und das befreite
Männlein begann folgendermaßen seine Lebensgeschichte zu erzählen:

»Ich war zu meiner Zeit ein sehr berühmter Zauberer, that den Leuten
viel Gutes und erhielt dafür reichliche Bezahlung. Ich heilte Menschen
und Thiere, wenn ihnen etwas zustieß; ebenso vereitelte ich die
schädlichen Werke böser Hexen. Deßwegen haßten mich diese und fürchteten
mich wie das Feuer, weil ich ihnen in allen Stücken überlegen war. Sie
pflogen unter einander vielfältig Rath, wie sie mir Fallstricke legen
könnten, aber meine Kunst machte alle ihre Anschläge zu Schanden, so daß
mir kein Schaden daraus erwuchs. Endlich legten sie eine Menge Geld
zusammen, schickten damit einen verschlagenen Boten nach Nordland und
ließen von da einen starken Mona-Zauberer[34] zu Hülfe kommen. Dieser
Schelm bemächtigte sich meiner mehr durch List als durch Gewalt, stahl
mir heimlich meine Zauberwerkzeuge und sperrte mich unter dem Steine da
ein, wo ich so lange Zeit Pein leiden sollte, bis ein Glücksfall einen
Mann herführen würde, der am Himmelfahrtsmorgen bei Sonnenaufgang
geboren worden. Siebenhundert Jahre hatte ich umsonst auf diesen
glücklichen Augenblick gewartet, da kamst du her, erhörtest liebreich
meine Bitten und wurdest mein Befreier. Dank, unendlichen Dank dir für
diese Wohlthat; so lange meine Lebenstage dauern, will ich dir danken.
Ich will dir ohne Lohn Tag und Nacht dienen, alle meine Stärke und
Klugheit zu deiner Beglückung aufwenden, bis ich dich so hoch erhoben
habe, als ein Sterblicher nur steigen kann. Erst wenn ich dir dieses
Gelöbniß erfüllt habe, will ich dich mir selbst zu Hülfe rufen, um mit
deinem Beistande meinem Feinde seine Bosheit zu vergelten, sollte ein
glücklicher Zufall ihn mir vor Augen bringen. Bis zu dem Tage will ich
mich vor den Augen der Menschen verborgen halten, damit meine Feinde
nichts von meiner Befreiung erfahren. Ich vermag durch Zauberkraft mich
in jede beliebige Gestalt zu verwandeln, sie sei groß oder klein. Um dir
nun nicht beschwerlich zu fallen, will ich mich in einen Floh verwandeln
und in deiner Hosentasche wohnen. Wenn du irgend je meiner Hülfe und
meines Rathes bedarfst, so komme ich aus der Tasche hervor und springe
dir hinter's Ohr, um dir zu rathen, was du vornehmen sollst. Um meinen
Lebensunterhalt darfst du dir keine Sorge machen: ich habe siebenhundert
Jahre ohne Nahrung unter dem Steine zugebracht, was sollte mir denn in
freier Luft und im Sonnenschein fehlen? Jetzt wollen wir uns schlafen
legen und morgen früh mit einander aufbrechen, um unser Glück zu
versuchen.«

Als der Geist oder Zauberer -- oder wer er sonst sein mochte -- seine
Erzählung beendet hatte, nahm der junge Mann ein wenig Abendbrot zu sich
und legte sich zur Ruhe. Als er am andern Morgen erwachte, stand die
Sonne schon hoch über dem Horizont, aber der Gefährte von gestern Abend
war nirgends zu sehen. Noch im Schlafe befangen, wußte der junge Mann
nicht, was er von der Sache halten sollte: ob die gestrigen Ereignisse
ihm wirklich begegnet, oder blos ein nächtliches Traumgesicht gewesen
seien? Nachdem er gefrühstückt, wollte er sich eben auf den Weg machen,
als drei Wandrer desselben Wegs daher kamen. Sie waren gekleidet wie
Handwerksburschen und trugen lederne Ranzen an Riemen auf dem Rücken.
Plötzlich fühlte unser junger Freund ein Kitzeln hinter dem Ohr und es
drang ihm wie ein feines Mückengesumme in's Gehirn: »Berede die
Wanderer, sich auszuruhen und erkunde von ihnen, wohin sie wollen.«
Jetzt erst fiel es ihm ein, welch' ein Abkommen sein Gefährte mit ihm
getroffen durch das Versprechen, sich in der Hosentasche aufzuhalten und
sein Rathgeber zu sein. Die gestrigen Ereignisse waren also kein Traum
gewesen.

Der Flohträger trat nun grüßend auf die Herankommenden zu, und lud sie
freundlich ein, am Steine niederzusitzen, um dann selbviert mit einander
weiter zu gehen, falls sie einen und denselben Weg hätten. Die
wandernden Handwerksburschen erzählten ihm dann, was für ein großes
Unglück in der Königsstadt vor einigen Tagen sich begeben habe, da des
Königs einzige Tochter beim Baden im Flusse ertrunken sei, und obwohl
das Wasser dort gar keine Tiefe habe, so sei doch unmöglich den Leichnam
aufzufinden, so daß es den Anschein habe, als sei die Königstochter im
Wasser zerflossen. Der Flohträger fühlte wiederum das bekannte Kitzeln
und sein heimlicher Rathgeber summte ihm in's Ohr: »Gehe mit ihnen, du
kannst dort dein Glück machen.« Der Hörer that, wie ihm geheißen und
gesellte sich ihnen zu.

Als sie schon eine gute Strecke zurückgelegt hatten, führte ihr Weg sie
durch einen dichten Kiefernwald, wo ein alter zerfetzter Kober am Rande
eines Grabens auf der Landstraße lag. Der Ohrkitzler sagte: »Nimm den
alten Kober auf, er wird euch auf der Reise von Nutzen sein!« Wenn
gleich der Mann dieser Versicherung kaum Glauben schenkte, hob er doch
den fast auseinanderfallenden Kober auf, hing ihn um und sagte
scherzend: »Der Mensch muß nichts verachten, was er zufällig am Wege
findet, wer weiß, was uns der Koberfetzen für Nutzen bringen kann.« Die
Gefährten erwiderten lachend: »Unserthalben nimm ihn, wenn du magst,
wenigstens wird ein leerer Kober deine Schultern nicht ermüden.« Wohl
sollten sie einige Stunden später die geheime Kraft des Kobers kennen
lernen und dem Manne danken, der das verachtete Ding aufgehoben hatte.

Die brennende Mittagssonne hatte den Männern zum Dampfen heiß gemacht;
sie setzten sich unter einen breiten astreichen Baum um auszuruhen und
wollten eben einen Bissen Brot zu sich nehmen, wie ihn jeder in seinem
Sacke mit sich führte, als der Ohrkitzler seinem Wirthe zuraunte:
»Befiehl dem Kober, euch zu essen zu geben!« -- Der Mann dachte: will er
_mich_ zum Besten haben, warum soll ich Andere verschonen? ich will ihnen
auch einen Possen spielen. Er nahm den Koberfetzen vom Halse, stellte
ihn vor sich auf den Rasen hin, klopfte mit seinem Stocke darauf und
rief: »Koberchen! Koberchen! schaff uns Speise!« Hat man auf der Welt
etwas Wunderbareres gesehen oder gehört, als was jetzt geschah? Aus dem
Spaße wurde sofort Ernst. Anstatt des Kobers stand ein kleiner mit
weißem Leinen gedeckter Eßtisch da, der war ganz mit vollen Schüsseln
besetzt, vier Löffel lagen daneben; und was für Leckerbissen gab es da!
Eine Suppe von frischem Fleische, Schweinebraten, Würste, Kuchen von
gebeuteltem Mehle, dann zur Löschung des Durstes Flaschen mit Bier, Wein
und Meth. Die Männer griffen ungebeten zu, als säßen sie an einer
Hochzeitstafel, denn all' ihr Lebtage hatten sie keine besseren Gerichte
gekostet. Als sie satt waren und Keines mehr Speise und Trank begehrte,
verschwand der Tisch so plötzlich, wie er gekommen war und blieb nichts
zurück, als der alte Kober. Hatten die drei anfangs den Koberträger
verlacht, so hätte jetzt jeder gern das kostbare Geschenk auf den Rücken
genommen, so daß schon ein Zank darüber auszubrechen drohte. Da sagte
der Finder: »Ich habe das schlechte Ding aufgehoben, darum bin ich auch
berechtigt, mich für den Eigenthümer zu halten.« Die andern wagten
nicht, seine Behauptung Lügen zu strafen, sondern mußten den Kober
seinem Finder überlassen. Doch sollte der Nahrungsspender nicht mehr so
wie früher am Halse getragen werden, sondern einer der Wanderer, ein
gelernter Schneider, nahm Nadel und Zwirn aus seinem Ranzen und machte
aus einem Brotsacke einen Ueberzug für den Kober, in welchen dieser
vorsichtig eingehüllt wurde, damit er unterwegs nicht beschädigt würde.

Als die Männer einige Stunden nach der Mittagsmahlzeit geruht hatten,
machten sie sich wieder auf den Weg. Ein gesättigter Magen und ein von
Hoffnung gehobenes Herz sind die allererheiterndsten Begleiter auf der
Wanderung. Das sah man auch an unseren Wanderern, welche singend und
scherzend dahin zogen. Am Abend wurde unter einem Gebüsche eine
Lagerstelle für die Nacht bereitet, und das Koberchen gab ihnen, wie am
Mittage, reichlich Speise und Trank. Beim Schlafengehen machte es den
Männern die meiste Sorge, wie sie während der Nacht den Kober hüten
sollten, daß keine Diebsfinger daran kämen. Endlich wurde ausgemacht,
daß alle vier ihre Köpfe auf den Kober nebeneinander legen sollten, so
daß der eine seine Füße nach Süden, der andere nach Norden, der dritte
nach Osten und der vierte nach Westen streckte. Der Finder befestigte
außerdem noch das eine Ende seines Gurts an den Kober und das andere an
seine linke Hand, so daß er augenblicklich fühlen mußte, wenn man etwa
den Kober abschneiden wollte. Obgleich nun ihr Nahrungsspender[35] gar
nicht besser gehütet sein konnte, so wurden doch die Männer oft durch
unruhige Träume aus dem Schlafe geweckt, und da war es immer eines Jeden
erste Bewegung, mit der Hand nach dem Kober zu fassen, um zu sehen, ob
das kostbare Ding noch da sei.

Als sie am Morgen aufstanden, bereitete ihnen das Koberchen auf ihr
Geheiß ihr Frühstück. Und so herrlich ging es Tag für Tag weiter, bis
sie nach einer Woche in die Königsstadt kamen. Hier flüsterte der
Ohrenbläser seinem Retter in's Ohr, daß ein böser Nix die verschwundene
Königstochter in seinen Schlupfwinkel gebracht habe -- er wolle ihn aber
dahin führen, wo die Jungfrau verborgen gehalten werde.

Zuvor aber hieß er den Mann vor den König treten und diesem melden, er
habe sich zu dem Versuche entschlossen, die verschwundene Königstochter
aus dem Flusse zu holen. Für den Fall aber, daß ihm dabei ein Unglück
zustieße, so daß er nicht mit dem Leben davon käme, solle der König
geloben, die Hälfte des Lohnes seinen, des Unglücklichen, Eltern zu
schicken und die andere Hälfte unter die Armen der Stadt zu vertheilen.
Obwohl nun der König nicht die geringste Hoffnung hatte, nach so langer
Zeit noch eine Spur der verstorbenen Tochter wiederzufinden, nahm er
dennoch des jungen Mannes Anerbieten freundlich an und versprach mit dem
Lohne so zu verfahren, wie jener gewünscht. Am folgenden Tage sollte der
Versuch unternommen werden. Als unser Freund das Haus des Königs
verließ, summte der Ohrenkitzler: »Fange dir heut Abend drei Krebse, die
werden dir den Weg zeigen.« Der Mann that, wie geboten.

Am folgenden Tage strömte das Volk in dichten Schaaren[36] an's Ufer, wo
der Mann in den Fluß gehen sollte, um die verschwundene Königstochter zu
suchen, und auch der König selbst kam in Begleitung vieler Großen, um
den Versuch mit anzusehen. Dann wurden die Zofen gerufen um die Stelle
zu zeigen, wo des Königs Tochter untergegangen sei, denn die Mädchen
hatten an jenem Tage am Ufer gesessen und den unglücklichen Vorfall mit
angesehen. Soviel begriff Jedermann augenblicklich, daß man an der
bezeichneten Stelle nicht ertrinken konnte; die Tiefe betrug nicht ganz
drei Fuß, der Grund war fest und die Strömung schwach. Wenn man etwa
dreihundert Schritt weiter hinab ging, so stieß man allerdings auf eine
Tiefe, aber wie konnte die Königstochter so weit abwärts gekommen sein?
Mit natürlichen Dingen konnte es hier nicht zugegangen sein. Der
Rathgeber summte dem Manne in's Ohr: »Laß heimlich einen Krebs frei und
gieb Acht, wohin er geht.« Der Mann befolgte das Gebot ungesäumt, that
als wollte er mit der Hand die Wassertiefe messen und ließ, ohne daß die
Leute es merkten, einen Krebs in's Wasser. Der Krebs schwamm zwanzig
Schritt flußabwärts, wandte sich dann plötzlich links und verschwand in
der Uferwand. Ganz denselben Weg nahmen der zweite und dritte Krebs.
Jetzt summte der Rathgeber dem Manne in's Ohr: »den Weg wissen wir nun,
dahin müssen wir. Schlage dreimal mit der linken Ferse auf's Ufer und
dann spring kopfüber in's Wasser, so werden wir wohl an's Ziel kommen.«
Der Mann that, wie ihm geboten war, stampfte dreimal das Ufer und sprang
dann kopfüber in den Fluß, so daß über ihm der Schaum zusammenschlug.
Das Volk harrte schweigend der Dinge, die nun kommen würden.

In der Uferwand fand der Mann die Mündung eines Schlupfwinkels, in die
ein menschlicher Körper leicht hineinkriechen konnte. »Krieche in die
Höhle!« rief der Rathgeber. Als der Mann ein Weilchen mühsam vorwärts
gekrochen war, wurde der dunkle Gang auf einmal weit genug, daß er
aufrecht gehen konnte. Der Rathgeber trieb ihn an, dreist
vorzuschreiten, da Unheil nicht zu befürchten sei. Eine Strecke
weiterhin dämmerte ein schwacher Schimmer auf, bis sich endlich der Mann
wieder in voller Helligkeit befand. Da stand auf weitem grünen Plane vor
ihm, noch über eine halbe Werst weit, ein großes, aus blauem Steine
aufgeführtes Wohnhaus. »Merke auf das, was ich dir jetzt sagen will --
sprach der Rathgeber -- und führe Alles pünktlich aus, sonst kannst du
die Königstochter nicht aus ihrem Kerker befreien. Sie lebt dort in dem
blauen Hause des Nixen. Zwei Bären halten Tag und Nacht Wache vor der
Pforte, so daß kein lebendes Wesen heraus noch hinein kann. Diese
Wächter müssen wir kirre machen. Nimm also, wenn wir hinkommen, dein
Koberchen und gebiete ihm, sich in einen Bienenstock zu verwandeln.
Diesen wirf den Bären vor und dann schlüpfe hinter ihrem Rücken in's
Haus. Dort werde ich dir weitere Anleitung geben.« Als der Mann an die
Pforte kam, hörte er das Brummen der Bären und da wurde ihm schon bange,
als er aber die häßlichen Thiere durch die Spalte erblickt hatte, sank
ihm das Herz vollends in die Hosen. Doch nahm er das Koberchen von der
Schulter und gebot ihm, zum Bienenstocke zu werden. Augenblicklich stand
ein großer Bienenstock vor ihm, so schwer, das der Mann ihn nicht heben
konnte. Die Bären aber hatten den Geruch des Honigs gewittert, stießen
die Pforte selber auf und stürmten auf den Bienenstock los, so daß sie
gar nicht Zeit hatten, den Mann zu bemerken. Dieser eilte hinter ihrem
Rücken in den Hof und von da flugs in die Hausthür, die glücklicherweise
nicht verschlossen war. Dann sagte der Rathgeber: »Vor der Kammer rechts
steckt ein goldener Schlüssel, drehe denselben im Schlosse um und stecke
ihn in die Tasche, so kann der alte Nix nicht heraus. In der Kammer
links, vor welcher ein silberner Schlüssel steckt, sitzt die
Königstochter gefangen, die du befreien mußt.«

Als der Mann den goldenen Schlüssel umgedreht hatte, hörte er in der
Kammer ein so gräßliches Gebrülle, daß die Wände erbebten! Er aber
steckte den Schüssel in die Tasche und eilte an die Thür, in welcher der
silberne Schlüssel stak. Als er die Thür geöffnet hatte, erblickte er
die Königstochter, die traurig, in halb sitzender Stellung, auf einem
Bette ruhte. Beim Anblick des fremden Mannes erschrak sie, als er aber
erklärt hatte, er sei gekommen, sie aus ihrem Gefängniß zu befreien,
sprang sie freudig vom Bette auf. Der Jüngling sagte: »Wir dürfen hier
nicht länger weilen, sondern müssen uns sofort auf den Weg machen, ehe
die Bären mit ihrem Bienenstocke fertig werden.« Dann nahm er die
Königstochter bei der Hand und führte sie vor die Thür. Die mit dem
Bienenstock beschäftigten Bären achteten der Kommenden nicht. Auf den
Zehen leise tretend, kamen sie hinter den Bären zur Pforte hinaus. Der
Mann verschloß die Pforte von außen, damit die Bären nicht heraus
könnten und machte sich dann eilends davon. Der Rathgeber summte ihm
in's Ohr: »Rufe das Koberchen zurück!« Da rief der Mann: »Koberchen,
Koberchen! komm heim!« Flugs hing das Koberchen an seinem Halse. Als sie
an den Höhleneingang kamen, sagte der Jüngling zur Königstochter:
»Fürchtet weder das Dunkel, noch weiterhin die Enge des Weges, wir
gelangen nach kurzer Zeit wieder an's Tageslicht. Wenn wir in's Wasser
kommen, so machet die Augen fest zu, bis ich euch an's Ufer getragen
habe.« Als er vorwärts schritt, fand er den Hohlweg nach dem Flusse zu
viel breiter als vorhin, so daß beide bequem durch konnten. Im Flusse
umfaßte er die Königstochter mit beiden Armen und trug sie an den
trockenen Strand.

Die meisten Zuschauer waren schon nach Hause gegangen, weil sie die
Hoffnung auf die Rückkehr des Suchenden aufgegeben hatten. Der König und
die ihm näher stehenden Großen waren aber noch am Ufer geblieben und
besprachen das unglückliche Ereigniß, als plötzlich zwei Köpfe auf der
Oberfläche des Wassers sichtbar wurden. Wer vermöchte die Freude des
Königs und der Leute zu beschreiben, als statt des erwarteten todten
Körpers die Jungfrau frisch und gesund an's Ufer kam. Der König fiel
bald seiner Tochter, bald ihrem Retter um den Hals, und vergoß
Freudenthränen und mit ihm weinte der umstehende Haufe. Als aber die
Freudenbotschaft mit der Schnelligkeit des Windes sich in der Stadt
verbreitet hatte, strömten die Menschen zu Tausenden herbei, um das
Wunder zu sehen. Auf des Königs Geheiß mußte der Retter seiner Tochter
im königlichen Schlosse Wohnung nehmen, wo ihm ein königlicher Lohn
ausgezahlt wurde; dreimal so viel als bedungen war.

Als sich der junge Mann am Abend in seinem Prachtbett schlafen legen
wollte, summte der Ohrenkitzler: »Du darfst hier nur ein Paar Tage
bleiben, dann müssen wir wieder weiter ziehen, denn du bist nun mit
einem Male zum reichen Manne geworden. Ich glaube, daß dich der König
mit der Zeit zum Schwiegersohne nehmen würde, was ich dir aber nicht
empfehlen darf. Du bist noch jung und unreif und würdest für eine solche
Ehre nicht taugen. Wollen wir lieber noch in der Welt umherstreifen, bis
du älter und klüger wirst.« Wiewohl dieser Rath dem jungen Manne nicht
sehr mundete, bedachte er doch noch zu seinem Glücke, daß ihm bisher
alle Vorschriften des kleinen Klugmanns in seiner Tasche Nutzen
gebracht hatten; darum wollte er auch jetzt dem Wunsche seines
Rathgebers nachkommen.

Der König und seine Tochter baten nun allerdings den Befreier, er möge
auf längere Zeit bei ihnen als Gast bleiben, aber der Jüngling wollte
sich ihren Bitten nicht fügen, weil ihm der Ohrenkitzler anders gerathen
hatte. Als reicher Mann brauchte er nun nicht mehr zu Fuße zu gehen,
sondern konnte, wenn er wollte, in einer prächtigen Kutsche fahren. Da
er jedoch keine Eile hatte und das Koberchen alle Tage die nöthige
Nahrung bot, so schweifte er meist in gewohnter Weise, mehr auf eigenen
als auf Rosses Beinen umher. Eines Tages ruhte er gerade von einem
Marsche aus, da kitzelte es ihn wieder hinter dem Ohre und das Stimmchen
summte: »Man verfolgt dich und möchte dir das Koberchen mit Gewalt
entreißen, denn deine früheren Gefährten haben den Leuten in der Stadt
von dem wunderbaren Kostgeber erzählt und alle Welt möchte ihn besitzen.
Brich dir von einem Eichbaum einen tüchtigen Knüttel, so lang, daß er
bequem im Kober Platz hat, höhle dann das eine Ende aus und gieße
geschmolzenes Blei hinein, so wirst du einen wackeren Bundesgenossen
gegen deine Feinde haben.« Der Mann kam diesem Geheiß nach, machte sich
den Knüttel zurecht und steckte ihn in den Kober. Am Mittmorgen des
folgenden Tages, als unser Freund gerade durch einen dichten Wald ging,
sprangen zehn Männer hinter Bäumen hervor und wollten ihn berauben. Der
Ohrenkitzler summte ihm in's Ohr: »Rufe den Knüttel aus dem Kober!« Der
Mann that es und siehe, welch' ein Wunder da geschah! Der Knüttel wurde
stracks lebendig, sprang aus dem Kober und begann die Feinde
durchzubläuen, bis sie nach kurzer Zeit mit blutigem Rücken davon liefen
und dann viele Tage an ihren Wunden zu bähen hatten, bis sie heilten.

An einem schönen Sommerabende kam unser Wanderer in ein großer Dorf, wo
das junge Volk sich gerade auf dem Anger erlustigte. Da schaukelten sich
junge Frauen und Mädchen unter Gesang auf der Dorfschaukel, während
Andere nach der Sackpfeife sich auf dem glatten Rasen im Tanze drehten.
Plötzlich fühlte unser Freund, der dem Treiben zusah, das Kitzeln hinter
dem Ohre und das Stimmchen summte: »Zur glücklichen Stunde sind wir
hierher gekommen, weil nämlich mein Feind an der Lustbarkeit Theil
nimmt. Wenn der Plan, den ich mir ausgesonnen, gelingt und du deinen
Pact dabei geschickt auszuführen weißt, so werden wir heute seiner
habhaft und ich kann ihm den verdienten Lohn mit Zinsen heimzahlen.
Betrachte dir genau die Schaar der Mädchen, du findest darunter eine,
die statt der Perlen ein hübsches buntes fingerdickes Band um den Hals
geschlungen hat. Dieses Mädchen mußt du zum Tanze auffordern, im
schnellsten Drehen ihr buntes Band packen und es augenblicklich entzwei
reißen, ohne dich darum zu kümmern, ob du das Mädchen dabei erwürgen
könntest! Ihr Leben ist zäher als das einer Katze und wird von deinem
Zerren nicht erlöschen.«

Der Mann gesellte sich sogleich zu den tanzenden Mädchen, aber es
dauerte eine Weile, ehe er die Bandträgerin herausgefunden hatte; es war
eine lange, kraushaarige Dirne, welcher die Bursche nicht viel Zeit zum
Ausruhen gönnten. Als der Gebieter des in seiner Tasche steckenden
Zauberers einen Augenblick erspäht hatte, wo das Mädchen aus dem Arme
eines Tänzers frei geworden war, forderte er es zum Tanze auf. Mitten im
raschesten Tanz ergriff er mit der rechten Hand das bunte Halsband und
riß es entzwei, so daß die Stücke weit auseinander flogen. Ein
gräuliches Wehgeheul -- und das Mädchen war verschwunden. Die Leute
erschraken über das häßliche Geschrei und sahen dann, wie ein grauer
Mann mit einem Ziegenbart in großer Eile in den Wald hinein lief, ein
anderer etwas längerer Mann aber dem Flüchtigen hart auf den Fersen war,
so daß jener schwerlich hoffen konnte, zu entkommen. Die Entfernung und
die Abenddämmerung entzogen Beide den Augen der Anwesenden, weßhalb nach
einer Weile die jungen Leute die Lustbarkeit fortsetzten, als ob keine
Unterbrechung eingetreten wäre.

Unser Freund sah dem Treiben des jungen Volkes noch eine Weile zu und
ging dann fürbaß, um ein ruhiges Nachtlager aufzusuchen. Nicht gar weit
vom Dorfe hörte er Jemanden mit raschen Schritten hinter sich herkommen.
Als er sich umsah, erblickte er einen ihm unbekannten fremden Mann.
»Warte Brüderchen!« rief der fremde Mann. »Ich gehe mit dir. Kennst du
mich nicht mehr?« -- Eine kurze Frist hat hingereicht, mich zum starken
Manne zu zeitigen, der dir fremd geworden ist, und doch bin ich noch
dein Schuldner dafür, daß du mich aus dem siebenhundertjährigen Kerker
befreit und heute meinen schlimmsten Feind in meine Gewalt gebracht
hast, so daß ich nicht mehr in deiner Hosentasche mich zu verstecken
brauche.« Darauf erzählte er seinem Retter, wie er seinen Feind im Walde
in Fesseln gelegt habe, welche ihm das Entrinnen unmöglich machten, weil
mit dem zerrissenen Zauberbande, das eine lebendige Schlange gewesen,
all' seine Wunderkraft auf einmal ein Ende genommen. Er wollte jetzt den
Feind noch manchen Tag durchwalken lassen, bis er den Ort angeben
werde, wo er vor siebenhundert Jahren drei Königstöchter und einen
unermeßlichen Schatz verborgen habe. »Wenn wir die Jungfrauen auffinden
und es dir gelingt, sie aus ihrem Zauberschlafe zu erwecken, so wirst du
ein überaus reicher und glücklicher Mann werden.« Als er damit seine
umständliche Erzählung geschlossen hatte, speisten sie mit einander aus
dem Kober und legten sich dann zur Ruhe.

Am andern Morgen gingen sie in den Wald, um nach dem gefangenen Zauberer
zu sehen. Da stand das unglückliche Männlein, Hände und Füße mit starken
Stricken zusammengebunden und einen starken Klotz zwischen den Knien, so
daß er sich wie ein Igel krümmte und sich nicht von der Stelle rühren
konnte. Der siegreiche Zauberer rief gebieterisch: »Knüttel aus dem
Kober!« Alsbald sprang der Knüttel dem gebundenen Manne auf den Rücken
und begann ihn durchzudreschen, als wollte er alle Glieder zu Brei
stampfen. Der Hexenmeister bat um Gnade und versprach zu bekennen. Als
er nun aber nach den Königstöchtern und dem Schatze befragt wurde, sagte
er, er habe den Ort schon lange vergessen. Da wurde denn der Knüttel
abermals beordert, an die Arbeit zu gehen! Da der Hexenvater nun alle
Hoffnung auf Entrinnen fahren lassen mußte, nannte er endlich den Ort,
wo die Königstöchter und der Schatz verborgen seien. Der Zauberer sagte:
»Bis wir sie aufgefunden haben, mußt du mein Gefangener bleiben, doch
darf ich dich nicht hier lassen, wo dich zufällig der Eine oder der
Andere finden und aus Barmherzigkeit deine Bande lösen könnte.« Mit
diesen Worten nahm er das Männlein wie eine Hedekunkel auf den Rücken
und trug es an die Mündung einer Schlucht, in welche er es hinunter
schleuderte, daß die Knochen krachten. »Da warte unsere Rückkehr ab,«
spottete der Zauberer. Seinem Gefährten eröffnete er dann, daß sie, da
der genannte Ort zu weit entfernt sei, nur durch Zauberkraft dahin
gelangen könnten und sich des Kobers als Fuhrwerks bedienen müßten. Auf
seinen Befehl verwandelte sich der Kober in ein kleines Boot, auf dessen
Boden gerade zwei Männer Platz genug hatten, zu sitzen oder ausgestreckt
zu schlafen. Das Boot hatte auf beiden Seiten Flügel von zwei Klafter
Länge. Als die Männer sich eingesetzt hatten, erhob sich das Boot mit
ihnen bis zu der Höhe der untersten Wolkenschicht und nahm seinen Flug
gen Süden. Speise und Trank gab ihnen das fliegende Boot täglich auf des
Zauberers Befehl nicht minder als das frühere Koberchen: sie litten also
an nichts Mangel, noch weniger wurden sie müde in ihrem fliegenden
Schiffchen, das Tag und Nacht unaufhaltsam weiter eilte.

Die Luftfahrer waren auf diese Weise schon über eine Woche südwärts
gezogen, als der Zauberer dem Boote befahl, sich niederzulassen. Dies
geschah auf einer weiten, brennenden Sandwüste, wo nichts weiter zu
sehen war, als einige Steinhaufen von einer alten Ofenstelle. Der
Zauberer verwandelte jetzt das Boot wieder in den Kober und hing diesen
seinem Gefährten mit den Worten um: »Du hast noch einige Tagereisen vor
dir, ich darf dich aber nicht begleiten.« Darauf entfernte er den am
Fuße eines Mauerstücks liegenden Sand und nach einem Weilchen kam eine
Fallthür zum Vorschein. Als er diese aufhob, wurde eine Treppe sichtbar.
Jetzt fing der Zauberer eine große Schmeißfliege, und that sie in ein
Schächtelchen, das der Mann in seinen Busen stecken mußte. Dazu gab ihm
der Zauberer die Belehrung: »Wenn du gefragt wirst, wer die eine oder
die andere Königstochter sei, dann entlaß die Schmeißfliege aus dem
Schächtelchen und gieb Acht, zu welcher sie hinfliegt. Die dadurch von
ihr angezeigte Jungfrau kannst du dreist für diejenige ausgeben, nach
welcher man dich gefragt hat.« Darauf hin machte der Mann sich auf den
Weg, mochte es nun wohl oder übel ablaufen.

Er war nach seiner Rechnung schon mehrere Stunden[37] auf der finsteren
Treppe hinuntergestiegen, als er Ermüdung und Hunger verspürte. Er
setzte sich auf eine Stufe, stärkte sich mit Speise und Trank, ruhte
einige Stunden und ging wieder weiter. Nach kurzer Zeit traf ein
Lichtschimmer sein Auge und nach einer halben Stunde befand er sich auf
einem ihm fremden Platze, wo ein stattliches Königshaus sich zeigte. Der
Mann schritt darauf zu. Vor dem Eingange kam ein kleiner Alter mit
grauem Haupt und Bart ihm entgegen und sagte: »Komm nur, Brüderchen, und
versuche dein Heil! Wenn du mir richtig angeben kannst, welche des
Königs jüngste Tochter ist, so fasse sie nur bei der Hand und die
Schlafenden werden sofort erwachen. Wenn du dich aber irrst, so fällst
du in denselben Schlaf, wie sie.« Als der Mann nun eintrat, nahm er das
Schächtelchen aus dem Busen und folgte dem Alten, bis sie zur dritten
Kammer kamen. Da schliefen auf prächtigem Seidenbette drei herrliche
Jungfrauen, die, man mochte sie noch so genau betrachten, einander so
ähnlich sahen, daß nicht das geringste Merkmal verrieth, welche von
ihnen die jüngste und welche die älteste sei. Als der Mann die
Schläferinnen eine Weile aufmerksam betrachtet hatte, ohne dadurch
Gewißheit zu erlangen, ließ er die Schmeißfliege aus dem Schächtelchen
heraus. Die Fliege flog einige Male im Zimmer umher und ließ sich dann
auf die Stirn der in der Mitte liegenden Jungfrau nieder. Nun trat der
Mann näher, faßte die Jungfrau bei der Hand und sagte: »Das ist die
jüngste Schwester.« Augenblicklich erwachten die Königstöchter und
erhoben sich und die jüngste fiel ihrem Retter um den Hals mit den
Worten: »Liebster Bräutigam, sei willkommen, der du uns aus dem langen
Zauberschlafe erweckt hast! Aber jetzt müssen wir nach Hause eilen.«

Auf dem Rückwege fand unser Freund die frühere Treppe nicht mehr,
sondern nachdem sie eine Weile tastend in der finstern Höhle ihren Weg
gesucht hatten, drang helles Tageslicht herein. Anstatt der vorigen
Sandwüste lagen schöne mit Gras und Blumen bedeckte Wiesen da und statt
des alten Gemäuers ein stattliches Königsschloß mit einer großen Stadt.
Der Zauberer trat ihnen entgegen, nahm seinen Befreier bei der Hand und
führte ihn etwas abseits an eine Stelle, wo ein kleiner klarer Teich im
Schatten eines Gebüsches lag. »Blicke in's Wasser,« gebot der Zauberer.
Als der Jüngling es that, besorgte er, daß seine eigenen Augen ihm ein
Blendwerk vorspiegelten. Sein Antlitz war wohl noch das frühere, aber
der prächtige königliche Anzug von Seide, Sammet und Gold war ein ganz
anderer. »Wer hat mir das auf meinen Leib geschafft?« fragte der
Jüngling. Der Zauberer erwiderte: »Das war des Koberchens letzte Arbeit
für dich. Fortan wirst du weder seiner noch meiner Hülfe mehr bedürfen,
weil du binnen einigen Tagen zum Schwiegersohne des Königs und später,
wenn der Alte seine müden Augen geschlossen hat, statt seiner zum Könige
erhoben wirst. Damit hoffe ich dir meine Schuld abgetragen zu haben.« --
»Mehr als tausendfach!« rief der Mann freudig aus, worauf sie Abschied
nahmen und sich trennten.

Nach einigen Tagen war die Hochzeit des königlichen Schwiegersohnes und
als nach einem Jahre der König zu Grabe getragen war, wurde der
Schwiegersohn König und muß noch gegenwärtig regieren, wenn ihn der Tod
nicht zu seiner Ruhestätte gebracht hat.

[Fußnote 33: Kaetise rohu, wörtlich: Kraut gegen den bösen Blick. L.]

[Fußnote 34: Vgl. Bd. 1, S. 25. Anm. L.]

[Fußnote 35: Wörtlich: Brotvater. L.]

[Fußnote 36: Wörtlich: wie Hagel. L.]

[Fußnote 37: Wörtlich: Ueber einen Zwischenraum zwischen zwei
Mahlzeiten. Der Este (der Arbeiter) rechnet solcher Mahlzeiten drei: vom
Aufstehen bis acht Uhr, von da bis zwei Uhr, und von da bis zum Abend.
S. Wiedemann, Wörterb. s. o. L.]



11. Der zaubermächtige Krebs und das unersättliche Weib[38].


Mann und Weib gingen eines Morgens früh zum Heuen und arbeiteten bis
eilf Uhr, dann sagte die Frau zum Manne: »Geh, fang' im Fluß Krebse oder
Fische, was dir gerade aufstößt, damit wir Zukost haben.« Obgleich der
Mann von der Arbeit müde war, unterstand er sich doch nicht sich zu
sträuben, weil, wie das ja oft der Fall ist, das Weib die Hosen anhatte.
-- Als er an den Fluß gekommen war, zog er gleich aus der ersten tiefen
Stelle einen Krebs von der Größe eines Fausthandschuhes heraus. Was für
ein Glücksfang, dachte der Mann -- einen größeren Krebs haben meine
Augen solange ich lebe nicht gesehen. Aber in demselben Augenblicke
überfiel ihn ein Schrecken, als der Krebs mit deutlicher Menschensprache
anhub zu bitten: »Laß mich frei, Goldbrüderchen! Bei der brennenden
Hitze war ich in meinem Schlupfloch eingeschlafen, so daß ich deine
Annäherung nicht eher merkte, als bis deine Finger meine Scheeren schon
gepackt hatten. Mein mehr als hundertjähriges Fleisch, zäher als
Wolfsfleisch, würde dir doch nicht schmecken. Was für Nutzen hättest du
von meinem Tode? Ueberdies bin ich ein durch böse Zauberkraft in einen
Krebs verwandelter Mensch!« Der Mann erwiderte verwundert: »Lieb'
Brüderchen Krebs, nimm es nicht übel, wenn ich deine Bitte nicht zu
erfüllen wage. Ich für mein Theil würde dich gleich frei lassen, hätte
ich nur nicht eine böse Frau, die mir arg mitspielen würde, wenn ich mit
leeren Händen nach Hause käme und noch obendrein berichten müßte, daß
ich schon einen großen Krebs hatte und den Glücksfang wieder aus den
Händen ließ.« »Nun« -- sagte der Krebs -- »am Ende brauchtest du das der
Frau ja nicht zu erzählen.« Der Mann kratzte sich hinter'm Ohr und sagte
dann mit scheuer Geberde: »Wüßtest du nur, Brüderchen, wie listig meine
Frau ist und wie sie mir alle Geheimnisse abzupressen weiß, so würdest
du anders sprechen. Was sie mit glatten Schmeichelworten nicht aus mir
herausbringt, das entreißt sie mir mit Tücke, so daß es mir ganz
unmöglich ist, etwas vor ihr verborgen zu halten.« Der Krebs erwiderte
lachend: »Ich sehe wohl, lieber Freund, daß du zu der Zunft derjenigen
gehörst, die nach der Frauen Pfeife tanzen müssen, und ich bedauere dich
deßhalb von ganzem Herzen. Da dir aber das bloße Bedauern nichts helfen
würde, so will ich dafür sorgen, daß ich dir für meine Freilassung Gaben
spende, mit denen du die Bosheit der Frau besänftigen kannst. Obwohl ich
dir gegenüber klein erscheine, bin ich dir dennoch an Macht weit
überlegen.« Der Mann stand eine Weile zweifelnd und erwiderte endlich:
»Ja, wenn du das möglich machtest, daß ich wegen deiner Freilassung
keinen Verdruß mit der Frau hätte, so würde ich dich augenblicklich
freigeben.« Der Krebs fragte: »Welche Art Fisch ißt deine Frau wohl am
liebsten?« -- Der Mann erwiderte: »Das weiß ich selber nicht, aber ich
glaube, es käme darauf gar nicht an, wenn ich ihr nur überhaupt frische
Fische bringen könnte, und nicht mit leeren Händen zurück käme.« Da hieß
ihn der Krebs den Hut am Ufer niedersetzen und rief dann: »Hut voll
Fische!« Wer hat je etwas Wunderbareres auf der Welt gesehen? Des Mannes
Hut war augenblicklich gehäuft voll von Fischen. »An diesem kleinen
Stückchen erkennst du meine Macht,« sagte der Krebs -- »und du kannst
jetzt mit dem eben gehörten Spruche deinen Hut alle Tage füllen. Sollte
dir noch ein anderer Wunsch in den Sinn kommen, so mußt du mich zu Hülfe
rufen, um die Erfüllung desselben zu bewirken; rufe nur in Fluß hinein:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann, aus dem Schlupfloch!«

so erscheine ich sofort. Aber ich möchte dir einschärfen, wenn du
gescheidt sein willst, sage deinem Weibe nichts von dem heutigen Vorfall
-- es würde dir mehr Schaden als Nutzen bringen.« -- Der Mann versprach,
so weit als möglich, das Geheimniß vor seinem Weibe zu bewahren, dankte
dem Krebse für die frischen Fische und für die erhaltene Zusage, ließ
ihn dann in den Fluß zurück und eilte frohen Schrittes und Herzens zu
seiner Frau.

Das Antlitz der Alten heiterte sich auf, als sie den reichen Fang des
Mannes gewahr wurde, sie weidete die Fische sofort aus, streute Salz
darauf und stellte sie im Grapen auf's Feuer. So viel Schmeichel- und
Liebkosungsworte wie heute, hatte der Mann lange nicht aus dem Munde
seiner Frau vernommen. »Sieh nur, Lieberchen, was du für Glück hast,
wenn du thust wie ich wünsche,« sagte die Frau, während sie ihre Fische
verzehrte. Die Woche hindurch verfloß ihnen die Zeit in Freude und
Friede, ganz wie in den ersten Tagen nach der Hochzeit; der Mann brachte
täglich einen Hut voll Fische aus dem Flusse, und Beide ließen sich's
schmecken. Am Sonntag Mittag aber rümpfte die Frau zum ersten Male die
Nase und sagte: »Na, was ist das für ein Teufelskram! Kannst du mir denn
keine bessere Speise mehr auf den Tisch bringen, als diese lumpigen
Fische? Sie sind mir zum Ekel geworden, ich kann sie nicht mehr in den
Mund nehmen!«

Der Mann fragte, was sie denn statt der Fische wohl haben möchte, und
die Frau erwiderte: »eine frische Fleischbrühe und Schweinefleisch
würden mir am besten munden.« Der Mann versprach zwar, ihr Verlangen am
nächsten Tage zu befriedigen, allein es wurde ihm doch nicht gut zu
Muth, wenn er überlegte, ob der Krebs auch im Stande sein werde, den
Wunsch des Weibes zu erfüllen.

Als er am andern Tage mit Sonnenaufgang an's Ufer des Flusses kam, rief
er schüchtern:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann, aus dem Schlupfloch!«

Augenblicklich streckte der Krebs seine Scheren an's Ufer und fragte:
»Was willst du Brüderchen?« Der Mann erwiderte: »Ich für mein Theil
hätte weiter kein Begehren, aber meiner Frau schmecken die frischen
Fische nicht mehr, sie sehnt sich nach anderer Speise.« Der Krebs lachte
und fragte, was für Speise die Frau denn haben möchte, und sagte, als er
das Verlangen der Frau vernommen: »Geh heim, klopfe alle Morgen drei Mal
mit dem kleinen Finger an den Eßtisch, und rufe dabei: Frische
Fleischbrühe und Schweinefleisch zu Mittag auf den Tisch! so sollst du
die gewünschte Speise erhalten; aber ich bitte dich, werde nicht zum
Knecht der Gelüste deines Weibes, du könntest es einmal später bereuen,
wenn keine Reue mehr hilft.« Der Mann that den andern Tag, wie ihn der
Krebs gelehrt hatte. Ganz nach Befehl standen zu Mittag die verlangten
Speisen auf dem Tische. Wiederum war dieselbe Freundlichkeit im Hause
wie am ersten Fischtage; die Frau war sanft wie ein Täubchen und suchte
dem Manne Alles an den Augen abzusehen, um es ihm recht zu machen. Noch
war die Woche indeß nicht ganz herum, da rümpfte das Weibel wieder die
Nase und sagte: »Verfluchte Geschichte! wer Henker kann alle Tage
frische Fleischbrühe und Schweinefleisch essen. Mir ist es nicht
möglich, denn es widersteht dem Magen.« Demüthig fragte der Mann: »Sage
mir, Liebchen, was du denn haben möchtest?« Die Frau antwortete:
»Gänsebraten und süßen Kuchen!«

Dem Manne sank wohl der Muth, als er sich wieder zum Flusse aufmachen
sollte, denn er fürchtete den Krebs durch das ewige Bitten zu erzürnen;
dennoch wagte er nicht das Geheiß der Frau unerfüllt zu lassen, weil es
sonst leicht Feuer unter'm Dach hätte geben können. Nachdem er eine
Weile am Ufer hin und her gewandelt war, rief er endlich mit
schüchterner Stimme:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann, aus dem Schlupfloch!«

Augenblicklich streckte der Krebs seine schwarzen Scheeren an's Ufer und
fragte: »Was willst du, Brüderchen?« Der Mann erwiderte: »Ich für mein
Theil hätte weiter kein Begehren, aber meiner Frau schmeckt die frische
Fleischbrühe nebst Schweinefleisch nicht mehr, sondern sie verlangt nach
anderer Speise.« Der Krebs fragte, was denn die Frau haben möchte und
sagte, als er es gehört hatte: »Geh nur heim, deiner Frau Wünsche sollen
alsbald erfüllt werden, ohne daß du dabei weitere Anstalten zu treffen
brauchst.« Als nun am anderen Tage Mittag herankam, schaute der Mann
oftmals mit ängstlichem Blicke auf den Eßtisch, ob des Krebses Zusage
auch wohl in Erfüllung gehen werde? Und je höher die Sonne stieg, desto
tiefer sank des Mannes Hoffnung, da der Tisch noch immer leer blieb. Nun
siehe das Wunder! Zur bestimmten Zeit standen Gänsebraten und süße
Kuchen auf dem Tische. Die Frau war ganz glücklich; die Schmeichelworte
liebster Mann, Goldmann, kamen häufiger über ihre Lippen als am ersten
Tage nach der Hochzeit. Abends beim Schlafengehen hatte sie dann den
Mann so lange geliebkoset und umschmeichelt, bis er ihr den Vorfall mit
dem Krebse erzählt hatte. »Was fehlt uns nun noch«, sagte die Frau --
»wenn wir einen solchen Helfer haben? Wir wollen jetzt einmal ein
besseres Leben führen. Schon längst sind mir diese Bauerkleider
widerwärtig und wünschte ich mir einen stattlicheren Anzug; geh und
schaffe mir Damenkleider.« Der Mann versuchte zwar Widerstand zu
leisten, indem er sagte, er wisse nicht, ob der Krebs dergleichen
hervorzubringen vermöge -- aber die Frau ließ ihren Einfall nicht
fahren, sondern setzte dem Manne Tag für Tag so lange zu, bis sie ihn
bewog an den Fluß zu gehen. Da der Mann weder Tag noch Nacht mehr Ruhe
hatte, ging er eines Morgens an den Fluß mit dem festen Vorsatze: kann
der Krebs mein Begehr nicht erfüllen, so ersäufe ich mich im Flusse.

Nachdem er eine Weile unschlüssig am Ufer auf und abgegangen war, faßte
er sich endlich ein Herz und rief mit schüchterner Stimme:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann, aus dem Schlupfloch!«

Der Krebs streckte augenblicklich seine schwarzen Scheren an's Ufer und
fragte: »Was willst du, Brüderchen?« Der Mann erwiderte: »Ich für meinen
Theil hätte weiter kein Begehren, aber meines Weibes Wünsche nehmen kein
Ende; obwohl jetzt alle Tage Gänsebraten und süße Kuchen auf dem Tische
stehen, so ist sie doch mit den guten Bissen nicht mehr zufrieden.« »Was
will sie denn?« fragte der Krebs. Der Mann erwiderte: »Prächtige
Damenkleider statt ihrer eigenen Lumpen!« Der Krebs lachte und sagte:
»Geh heim, deines Weibes Wunsch soll vollständig erfüllt werden.« Der
Mann dankte dem Krebs für sein gütiges Versprechen und machte sich auf
den Heimweg, sehr vergnügt über das leichte Gelingen dessen, was er
besorgen sollte. Schon an der Hofthür kam ihm seine Frau in stattlichen
Kleidern entgegen, die er im ersten Augenblicke nicht kannte, bald aber
als seine eigene, zur Dame erhobene Frau erkennen mußte. Jetzt lebten
sie einmal im Glücke: alle Tage Gänsebraten und süße Kuchen auf dem
Tische und die Frau mit stattlichen Damenkleidern angethan. Zu Ende der
Woche sagte die Frau eines Abends zum Manne: »Ich habe mir die Sache hin
und her überlegt und gefunden, daß unser Leben auf diese Weise nicht
fortgehen kann. Stattliche Damenkleider, Gänsebraten und süße Kuchen
vertragen sich nicht mehr mit einer Bauernhütte, der Krebs muß uns einen
Gutshof schaffen, in welchem ich, Tag aus Tag ein, wie eine gnädige Frau
wohnen kann.« Zwar sträubte sich der Mann auf alle Weise, weil er
glaubte, daß der Krebs ein solches Verlangen übel nehmen könnte, aber
die Frau gab ihre eigensinnige Grille nicht auf, sondern quälte den Mann
so lange, bis er sich endlich fügte.

Mit schwerem Herzen und unmuthigen Schritten ging der Mann den andern
Morgen an den Fluß; oftmals stand er still und sann darüber nach, wie er
sich wohl dieser schlimmen Aufgabe entziehen könnte; da ihm aber kein
besserer Rath kam, mußte er doch endlich seinen mächtigen Helfer angehen
und rief:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann, aus dem Schlupfloch!«

Augenblicklich streckte der Krebs seine schwarzen Scheeren an's Ufer und
fragte:

»Was willst du, Brüderchen?« Der Mann erwiderte: »Ich für meinen Theil
hätte weiter kein Begehren, aber meine Frau hat trotz ihrer guten Kost
und ihrer Damenkleider keine Ruhe mehr und quält mich alle Tage wie der
böse Feind, daß ich deine Hülfe anrufen soll.« Als der Krebs hörte, daß
die Frau abermals Wünsche hege, fragte er, was sie denn nun wieder
Neues wolle? Der Mann berichtete, daß die Frau nach einem prächtigen
Gutshof und nach dem Titel einer gnädigen Frau Verlangen trage und
bekannte zuletzt, daß er ihr eines Abends sein Zusammentreffen mit dem
Krebs erzählt habe. »O du Armer!« rief der Krebs, »dann hast du deinem
Glücke und deinem Frieden ein Ende gemacht! Deines Weibes Wünsche werden
dir keine Ruhe lassen, bis ihr all' euer jetziges Glück wieder eingebüßt
habt. Dennoch magst du dieses Mal ruhig nach Hause gehen, deines Weibes
Begehr soll vollständig erfüllt werden.«

Als der Mann vom Flusse nach Hause kam, glaubte er sich verirrt zu
haben, weil er seine frühere Hütte nicht mehr vorfand und die ganze
umliegende Gegend ihm fremd vorkam. Ein stattliches Hofgut lang vor ihm,
mitten in einem schönen Nutzgarten, und während er noch zweifelnd
dastand und nicht wußte, was er thun sollte, kam ihm eine stattliche
Dame in seidenen Kleidern entgegen. An der Stimme erkannte er seine
angetraute Gattin, die ihn zärtlich umarmte und sagte: »Jetzt sind meine
Wünsche befriedigt; ich danke dir und deinem Helfer dem Krebse!« Der
Mann wußte nicht, was er vor Freuden anfangen sollte; jetzt hatte er
eine Frau, die ihn lieb und werth hielt. Um die Speisen hatten sie keine
Sorgen mehr, da die Köche jeden Tag herbeischaffen mußten, was der
gnädigen Frau Herz begehrte. Ein besseres Loos konnte einem Menschen
nirgends auf Erden zu Theil werden.

Dennoch fand das unersättliche Herz der Frau keine Ruhe, vielmehr begann
sie nach eigen Wochen den Mann wiederum zu quälen, er möchte sie mit
Hülfe des mächtigen Krebses zur Königin erheben. Der Mann sträubte sich
aus allen Kräften, aber es half nichts, denn die Frau summte ihm Nacht
und Tag ihre Gelüste nach der königlichen Würde in's Ohr und ließ ihm
nirgends Ruhe. Wohl ächzte und seufzte das arme Männchen und kratzte
sich hinter den Ohren, da er sich aber nicht anders zu helfen wußte, so
mußte er endlich gehen, um beim Krebse Hülfe zu suchen.

Als er an den Fluß kam, war er mehr todt als lebendig; er versuchte
mehrmals seinen Helfer zu rufen, aber die Zunge versagte ihm den Dienst.
Endlich gelang es ihm jedoch, die Worte hervorzustottern:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann, aus dem Schlupfloch!«

Augenblicklich streckte der Krebs seine schwarzen Scheeren an's Ufer und
fragte: »Was willst du, Brüderchen?« Der Mann antwortete schüchtern:
»Ich für meinen Theil hätte weiter kein Begehren, aber meinem Weibe will
der Stand einer gnädigen Frau auf ihrem Hofsitz nicht mehr behagen.« Der
Krebs fragte: »Was für einen Stand wünscht sie sich denn?« Der Mann
erwiderte: »Meine Frau will Königin werden.« »Oho!« rief der Krebs,
»indeß da ich einmal dein Schuldner bin, will ich dieses Mal noch deinem
Weibe den Willen thun. Geh heim, deines Weibes Wunsch soll in Erfüllung
gehen.«

Wie der Krebs es verheißen hatte, so fand der Mann, als er nach Hause
kam, seine Frau zur Königin erhöht. Knechte, Diener und Zofen gab es zu
Dutzenden und alle mußten der neuen Königin Befehle vollziehen. Gott sei
gedankt! dachte der Mann, jetzt werde ich einmal Ruhe haben, denn das
höchste Begehr meines Weibes ist erfüllt; dazu auf Schritt und Tritt
soviel Dienerschaft, daß sie es gar nicht merkt, wenn ich abseits gehe,
um nach all' der Mühe und Noth auszuruhen.

Ueber ein paar Monate verstrichen der Frau in ihrer königlichen Würde
gar angenehm, so daß kein Wunsch sie mehr plagte. Eines Tages aber ließ
sie ihren Mann rufen und sagte: »Ich habe nicht länger Lust, Königin zu
sein, sondern will noch höher steigen! Darin müssen du und dein Helfer,
der Krebs, mir behülflich sein.« Der Mann fragte: »Was willst du denn
noch, wenn die königliche Würde dir nicht frommt?« Die Frau erwiderte:
»ich will Gott werden!« Der Mann erschrak dermaßen, daß er eine Zeit
lang kein Wort hervorbringen konnte, dann legte er sich auf's Bitten und
als all sein Bitten nichts half, fuhr er endlich heraus: »Mach' was du
willst, aber diese Bitte werde ich dem Krebse nicht vorlegen.« »Sieh den
Lausangel!« rief das Weib zornig, »darfst du dich mir widersetzen, die
ich deine angetraute Frau und obendrein noch Königin bin! Augenblicklich
erfülle meinen Befehl, oder ich lasse dir das Leben nehmen!«

Der Mann dachte: sterben müssen wir Alle, gleichviel wie ich um's Leben
komme, ob durch meine böse Frau, oder durch den Krebs, ich will den
Befehl vollziehen. So denkend, machte er sich mit kecken Schritten auf,
aber je näher er dem Flusse kam, desto kürzer wurden des Männleins
Schritte. Endlich faßte er sich ein Herz und rief:

    »Brüderchen Krebs, aus der Höhle!
    Schwarzer Mann aus dem Schlupfloch!«

Ringsum blieb Alles still, weder der Krebs noch ein lebendes Wesen ließ
sich blicken. Es rief noch ein Mal, ebenso fruchtlos, endlich rief er
zum dritten Male. Da streckte der Krebs erst die eine dann die andere
Scheere, langsam an's Ufer und fragte: »Was willst du von mir?« Der Mann
sagte: »Ich für meinen Theil hätte weiter kein Begehr aber meine zur
Königin erhobene Frau läßt mir nirgends Ruhe.« »Was begehrt sie denn
noch?« fragte der Krebs. Der Mann erwiderte: »Sie will Gott werden.«
Zornig versetzte der Krebs: »In den Schweinestall alle Beide! Deine Frau
ist toll und du bist noch schlimmer als toll, weil du nach ihrer Pfeife
tanzest.«

Der Mann hatte eine Empfindung, als ob der Boden unter seinen Füßen
erschüttert würde. Als er sich prüfend umsah, wurde er weder Fluß noch
Krebs gewahr, etwas weiterhin stand eine Hütte im Freien. Als der Mann
darauf zuging, fand er einen Schweinestall und seine Frau in elenden
Lumpen im Winkel auf schmutzigem Stroh am Boden. Da mußten sie bis an
ihr Ende wohnen und des alten Wortes gedenken: »Allzu scharf macht
schartig.«

[Fußnote 38: Neben dem analogen deutschen Märchen in der Grimmschen
Sammlung vgl. man die höchst charakteristische Behandlung desselben
Stoffes in dem »Märchen vom Fischer und der Fischerin« von _Puschkin_. Aus
dem Russ. in der Bibl. ausl. Classiker, von E. _Löwe_. Bändchen 107.
Hildburgh. 1870. L.]



12. Der Findling.


Eine Frau fand an einem Sonntag Morgen, als sie zur Kirche ging, im
Walde ein Knäblein, das etwa zwei Jahre sein konnte. Das Kind weinte
bitterlich vor Hunger und wußte nichts darüber zu sagen, von wo und wie
es hier in den Wald gekommen. Der feine Anzug schien dafür zu sprechen,
daß das Knäblein vornehmer Leute Kind sei. Die Frau nahm es auf, brachte
es in ihr Haus, reichte ihm Nahrung und machte sich dann wieder auf zur
Kirche, wo sie zu erfahren hoffte, wohin das gefundene Knäblein gehöre.

Als sie aber weder an diesem Sonntage noch an dem folgenden in den
benachbarten Kirchen über die Eltern oder Verwandten des Kindes durch
Kundmachung von der Kanzel Auskunft erhielt, so beschloß sie, im
Einverständniß mit ihrem Manne, das Knäblein als Pflegekind zu sich zu
nehmen; es schien ein aufgewecktes Geschöpf zu sein und konnte deshalb,
wenn Gott ihm Leben und Gesundheit schenkte, ihnen zur Freude
aufwachsen. Sie hatte zwar selbst schon sechs Kinder, so daß der
Pflegling als siebente Brotratte in's Haus kam; aber Gott segnete ihren
Acker und ihre Herde, so daß sie alle Kleidung und Nahrung fanden und
Keines Mangel litt.

Als der Pflegling zum jungen Manne herangewachsen war, sprach er eines
Tages zu seinen Pflegeltern: »Ich danke euch für alle eure Liebe und
Wohlthat, aber jetzt ist für mich die Zeit gekommen, in der Welt
umherzustreifen. Vielleicht glückt es mir, irgendwo einen Dienst zu
finden, der mir mehr Lohn bringt, als für meine geringen Bedürfnisse
aufgeht, dann erstatte ich euch, was ihr für meine Erziehung aufgewandt
habt, obwohl ich niemals im Stande sein werde, euch eure Liebe zu
vergelten.« So nahm er Abschied, warf den Brotsack über und eilte fort.
Nachdem er seine Wanderung schon einige Tage gen Süden fortgesetzt
hatte, kam er eines Tages in einen dichten Wald, aus welchem ein
schweres Stöhnen an sein Ohr drang. Er horchte eine Weile scharf hin,
von welcher Seite her das Stöhnen komme und schritt dann, der Stimme
nachgehend, weiter. Unter einem dichten Gebüsch fand er einen
verwundeten Alten, dessen Kopf und Gesicht blutete, sowie auch das Moos
und der Rasen um ihn mit Blut gefärbt waren. Der Alte hatte die Augen
geschlossen, so daß nur die schweren Athemzüge und das Stöhnen einen
Beweis dafür gaben, daß noch Leben im Körper sei. Der junge Mann eilte
nach Wasser und fand in der Nähe ein Rinnsal mit klarem frischen Wasser;
er füllte davon in seinen Hut und brachte es dem Alten, damit dieser
durch einen Trunk sich stärke und belebe. Der Alte schluckte begierig
von dem gebotenen Wasser, gerieth dann in ein starkes Husten und fiel
endlich unter den Händen des ihm Beistehenden in Ohnmacht. Der junge
Mann hob ihn auf seine Schultern und trug ihn zur Quelle, wo er dem
Alten so lange kaltes Wasser über den Kopf goß, bis er aus seiner
Ohnmacht erwachte und sich wieder erholte. -- Den zerschlagenen Kopf des
Alten verband er mit seinem Halstuche, reinigte Gesicht, Haare und
Kleider vom Blute, bereitete dann aus Moos ein weiches Lager und ließ
den Alten darauf nieder, damit er ausruhe.

Der Alte schlief gleich ein und ruhte über einen halben Tag von der
durch seine Wunde verursachten Ermattung aus. Der junge Mann saß neben
ihm und verscheuchte mit einem Baumzweige die Fliegen von dem
Schlafenden. Endlich öffnete der Alte das eine Auge ein wenig, sah
seinen Helfer freundlich an und sagte dann: »Von ganzem Herzen danke ich
dir für das Werk der Barmherzigkeit, das du an mir gethan hast und für
welches ich diesmal dein Schuldner bleiben muß, weil Räuber mich so kahl
geplündert haben, wie eine Kirchenmaus. Künftig, wenn wir wieder einmal
zusammentreffen, hoffe ich dir deine Mühe zu lohnen. Deine Wanderung
könnte vielleicht länger dauern, als der von Hause mitgenommene
Brotsack reicht, darum bitte ich dich, stecke mein
Strömlings-Schächtelchen in den Sack -- es ist Alles, was mir die Räuber
gelassen haben.« -- Der junge Mann sträubte sich zwar Anfangs, die
dargebotene Aushülfe anzunehmen, die der Alte doch wohl selber viel
nöthiger haben könne, allein er mußte endlich nachgeben, als er sah, daß
der alte Mann seine Weigerung übel nahm. Dieser steckte nun sein
Schächtelchen in des Jünglings Brotsack mit den Worten: »Ich habe von
hier nach Hause nicht weit, allein einem Wanderer lauert immer allerlei
Gefahr auf.« -- Als der Alte dann fortging, mußte der junge Mann sich
über die Schnelligkeit desselben wundern; je weiter der Alte kam, desto
beflügelter wurden seine Schritte, so daß er bald wie ein Vogel aus dem
Gesichtskreise entschwand. Da der junge Mann über einen halben Tag
geruht hatte, machte er noch ein Stück Weges, bevor er sich zur
Nachtruhe legte. Als er sich anschickte, sein Brot zu verzehren, kam es
ihm vor, als wäre dasselbe heute im Sacke größer und zugleich frischer
geworden. Das geschenkte Schächtelchen war voll gesalzener Strömlinge,
die dem Manne gar sehr mundeten. Als er den anderen Morgen sein
Frühstück nahm, fand er das Schächtelchen voll Butter und Mittags wieder
voll Schweinefleisch. »Gesegnet sei der freundliche Geber!« rief der
Mann, »der mich mit diesem spendenreichen Schächtelchen beglückt hat!
Was fehlt mir jetzt auf meiner Wanderung?«

Eines Tages hatte er sich am Wege niedergesetzt, um auszuruhen, da kam
ein kleiner rother Hund übers Feld zu ihm gelaufen, leckte seine Hand,
wedelte mit dem Schwanze und packte von Zeit zu Zeit seinen Rockzipfel,
als wollte er den Mann zum Aufstehen verlocken und ihn irgend wohin
führen. Der junge Mann sah dem Treiben des Hundes eine Weile zu und
erhob sich dann, worauf der Hund freudig um ihn herum lief und dann
wieder den Rockzipfel packte und so den Mann mit sich fortzuziehen
suchte. Der junge Mann begriff des Hundes stummen Wunsch und folgte ihm
über das Feld zum Walde hin, der etwa eine halbe Werst entfernt sein
mochte. Von Zeit zu Zeit blieb der Hund stehen, um zu sehen, ob sein
Begleiter auch hinter ihm sei. Im Walde fand der junge Mann eine
Frauensperson, die mit starken Stricken an den Stamm einer Kiefer
festgebunden war, so daß sie sich nicht rühren konnte; auch hatte sie
keine andere Körperbedeckung, als ein feines leinenes Hemde. Der Mann
machte sie sogleich vom Baume los und hörte, daß Räuber sie gänzlich
ausgeplündert und dann an den Baum gebunden hätten. »Ich kann dir zwar
keine Frauenkleider geben« -- sagte der Mann -- »aber nimm meinen Rock
und bedecke dich damit, bis wir unter Menschen kommen und einen besseren
Anzug finden.« Dankend wickelte sich die Jungfrau in den Rock und ging
in Begleitung des jungen Mannes weiter; der kleine rothe Hund lief als
Führer voraus. Abends kamen sie an die Ruinen eines alten Schlosses und
wollten da ihr Nachtlager aufschlagen, weil sie in der Nähe kein anderes
Obdach gewahr wurden. Ein Wanderer hatte schon vor ihnen unter demselben
Mauerwerk sich niedergelassen. Der junge Mann nahm seinen Brotsack zur
Hand und bat die beiden Andern zu Gast: alle drei aßen sich satt. Nach
dem Essen erzählte der Fremde, der ein gelernter Schmiedegesell war, daß
er vorhabe, in die Königsstadt zu gehen, wo gerade Schmiede sehr nöthig
seien und gut bezahlt würden. Die Jungfrau sagte, sie sei eines
vornehmen Gutsherrn Tochter, habe ihre Tante besuchen wollen und sei
Räubern in die Hände gefallen, welche sie gänzlich ausgeplündert und an
den Baum gebunden hätten, worauf sie mit Kutsche und Pferden davon
gegangen seien. Nun wurde Rath gehalten, wie man der Jungfrau Kleider
verschaffe, in denen sie wieder unter die Leute gehen könne; aber Keiner
von ihnen hatte einen Kopeken in der Tasche und sie fürchteten, daß sie
Niemand finden würden, der ihnen Kleider leihe. Beim Schlafengehen sah
der junge Mann, daß der kleine rothe Hund verschwunden sei und fragte
deshalb die Jungfrau, wo der Hund geblieben wäre. Diese machte große
Augen und erwiderte: »Ich habe _deinen_ Hund nicht mehr mit Augen gesehen,
seit wir hierher gekommen sind.« Jetzt war der junge Mann nicht minder
erstaunt und erzählte, wie er, dem Hunde folgend, den Weg in den Wald
gefunden und deswegen geglaubt habe, der Hund gehöre der Jungfrau und
habe ihn zu Hülfe gerufen.

Den andern Morgen gingen der junge Mann und der Schmiedegesell um zu
versuchen, ob sie irgendwo Kleider für die Jungfrau borgen könnten,
kamen aber Beide nach Mittag mit leeren Händen zurück. Man legte sich
Abends mit schwerem Herzen schlafen, da der Plan ganz fehlgeschlagen
war. Ein freundliches Traumgesicht tröstete die Jungfrau. Sie erlebte im
Traume, wie ein kleiner alter Mann ihr Kleider und Geld versprach, wenn
die Männer Muth genug hätten, den andern Tag ein Wagestück zu
unternehmen. Es seien nämlich in dem alten Gemäuer Keller und in diesen
befinde sich ein unermeßlicher Schatz. Es stehe den Männern aber ein
harter Kampf bevor, ehe sie sich im Rücken der Wächter des Schatzes
bemächtigen könnten. -- Die Jungfrau erzählte am Morgen den Männern
ihren Traum, der ihr so lebhaft vor den Augen stand, daß sie beim
Erwachen die Gestalt des alten Mannes noch immer neben sich zu sehen
glaubte.

Unverweilt gingen die Männer aus, um die Keller zu suchen, die sie auch
bald fanden; es war aber der Eingang so finster, daß sie ohne Feuer
nicht die Hand vor Augen sehen konnten. Zum Glücke fand sich das
getheerte Ende eines Balkens im Sand-und Kalkschutt, das wurde zu
Brennspänen geschliffen und nun ging man bei Fackelschein den Glücksweg
zu suchen. Nachdem sie eine Strecke in einem engen Hohlwege fortgegangen
waren, kamen sie vor eine eiserne Thür, die so fest war, daß sie trotz
allen Schlagens und Stoßens sich nicht rührte, geschweige denn aufging.

Entmuthigt kehrten die Männer zurück und erzählten ihr Mißgeschick. Der
Schmiedegesell sagte, daß seine muthigsten Hammerschläge nichts
ausgerichtet hätten gegen die feste Thür, welche unbeweglich geblieben
sei, wie eine Felswand. -- Als sie nun selbdritt zu Mittag aßen,
gesellte sich der kleine Alte zu ihnen und bat um Speise, die ihm
gereicht wurde. Nachdem er sich gesättigt, sagte er: »Ich habe mit der
Jungfrau ein Wörtchen zu sprechen, das andere Ohren nicht hören dürfen.«
Die Jungfrau hatte sofort den Alten als denselben erkannt, von dem sie
die Nacht so bedeutsam geträumt hatte, sie hatte deshalb nicht die
mindeste Furcht, sich mit dem Alten von den beiden Andern zu entfernen.
Als sie im Gemäuer eine einsame Stelle gefunden hatten, sagte der Alte:
»Ihr werdet die Eisenthür nicht eher sprengen können, als bis ihr drei
Kröten getödtet und mit ihrem Blute drei kleine Kreuze auf die Thür
gemacht habt. Geht die Thür dann auf, so müssen die Männer sich brav
halten, damit sie die Wächter des Schatzes überwältigen. Der Kampf wird
ihnen nicht leicht werden, aber dafür ist der Lohn auch unermeßlich
groß. Mehr darf ich dir nicht offenbaren.«

Die Jungfrau erzählte, als sie zurück kam, was sie aus des Alten Munde
vernommen hatte. Die Männer gingen ungesäumt der Vorschrift des Alten
gemäß Kröten zu fangen, an denen es hier in den feuchten Kellergruben
nicht fehlen konnte; auch brauchten sie nicht lange danach zu suchen.
Der Schmiedegesell nahm nun seinen schweren Hammer, der junge Mann einen
starken eichenen Knüttel, und so gegen den Feind gerüstet machten sie
sich zum zweiten Male auf den Weg, in der Hoffnung, jetzt die
Schatzkammer leer zu machen. -- Sobald die Eisenthür mit dem Krötenblut
kreuzförmig bestrichen war, sprang sie von selbst auf, so daß die
Männer ungehindert über die Schwelle und in einen andern Keller treten
konnten, der beim Fackelschein so geräumig erschien wie eine Kirche.
Alsbald fuhr ein großer schwarzer Hund[39] mit Gebell auf die Männer los
und wollte des jüngeren Schenkel packen, aber der Schmiedegesell war
geschwinder als der Hund und traf mit seinem großen Hammer den Kopf des
Thieres so gut, daß ein zweiter Schlag nicht mehr nöthig war. Nach einem
Weilchen kam ein anderer schwarzer Hund, bedeutend größer als der erste,
der hatte zwei Köpfe und vier Augen. Obwohl ihm der Schmied mit dem
ersten Schlage einen Kopf herunterschlug, so drang er doch mit dem
andern um so ärger auf die Männer ein. Des jungen Mannes Knüttel
splitterte beim Schlagen ohne dem Hunde etwas anzuhaben. Da schwang der
Schmied seinen Hammer mit aller Macht auf des Hundes Nacken, so daß das
böse Thier todt zu seinen Füßen niederfiel. Jetzt kam ein dritter noch
größerer Hund, der drei Köpfe und sechs Augen hatte. Der Schmied schlug
den einen Kopf ab, und bald darauf den zweiten, worauf der Hund mit dem
dritten Kopfe davon lief und winselnd den Augen der Männer entschwand.
Als der Hund fort war, wurde der finstere Keller mit einem Male so hell,
als wären viele Dutzend Kerzen entzündet worden, obgleich nirgends weder
Lichter noch Lampen zu erblicken waren.

Als die Männer noch immer voll Verwunderung in die Helle starrten, trat
hinter der Wand eine junge Dame hervor, herrlicher zu schauen als die
schönste Blume, in hellseidenen Kleidern und eine fingerdicke goldene
Kette um den Hals; sie reichte den Männern freundlich die Hand und
sagte: »Ich danke euch von ganzem Herzen, daß ihr mich aus der Haft
erlöst habt, in welche ein böser Zauberer mich gebannt hatte.« Dann kam
eine andere nicht minder schöne Dame hinter der Wand hervor, dankte wie
die erste und fügte hinzu: »Nun macht auch unsern Schatz frei, der in
des Hexenmeisters Keller liegt.« Die Männer baten, ihnen den Weg zu
zeigen und machten sich auf, um die Schatzkammer zu leeren. Die
Jungfrauen aber fielen einander um den Hals und weinten vor Freuden.
Dann erzählten sie den Männern, sie seien eines reichen Königs Töchter,
und von ihrer Stiefmutter, welche den eigenen Kindern den Schatz
zuwenden wollte, durch Zauberkraft hier eingesperrt und in Hunde
verwandelt worden, so daß die ältere als einköpfiger, die jüngere als
zweiköpfiger Hund die Schatzkammer zu hüten hatten. Die Zauberknoten
seien so geschürzt gewesen, daß sobald ein Sterblicher die Hunde todt
schlüge, die Königstöchter erlöst wären. In der Schatzkammer, sagten
sie, lägen Gold und Silber in großen Massen, aber ein durch Zaubermacht
starker Bär sei als Wächter vor die Thür gestellt. Die Männer hatten
Muth genug, das grausige Wagestück zu unternehmen; sie kamen deßhalb
überein, daß der junge Mann mit seinem Knüttel dem Bären in die Augen
stoßen solle, während der Schmied ihm auf den Rücken springen und von
dort aus mit seinem Hammer den Kopf bearbeiten werde. Doch zeigte sich
die Aufgabe viel schwerer, als sie sich vorgestellt hatten, und es
verging wohl eine Stunde, ehe sie des Feindes Herr wurden. Die Männer
waren beide blutig gekratzt. Als der Bär zu Boden fiel, erfolgte
plötzlich ein Krach, als wäre die Erde unter ihren Füßen geborsten. Die
hintere Mauerwand sank ein und die Männer erblickten jetzt die Kasten,
welche den Schatz enthielten; neben den mit Gold und Silber gefüllten
Kasten lagen so viel Spangen und Silberperlen aufgestapelt, daß man
damit allein schon mehr als _ein_ Pferd hätte beladen können. Ein junger
Mann in prächtigen Kleidern trat hinter dem Kasten hervor, grüßte und
dankte für seine Erlösung, auch er war ein Königssohn, welchen ein
Zauberer in einen Bären verwandelt und als Wächter seines Schatzes
hingestellt hatte. »Dem Vater im Himmel, der euch hierher geführt hat,
sei Dank!« -- sagte der Königssohn. »Der alte Zauberer, der die Gestalt
des dreiköpfigen Hundes angenommen hatte, hat jetzt keine Macht mehr
über uns, weil ihm die beiden Köpfe, in denen seine stärkste Zauberkraft
steckte, abgehauen sind. Jetzt wollen wir seinen Schatz unter einander
theilen, und da wird einem Jeden von uns so viel zufallen, daß er genug
hat.« Die Königstöchter gaben dem Edelfräulein von ihren Kleidern so
viel es brauchte, dann wurde die Theilung des Schatzes vorgenommen, mit
welcher sie über eine Woche zubrachten.

Als die Theilung beendigt war, kam der kleine alte Mann und freute sich,
daß Alles so gut abgelaufen war. Dann sagte er: »Jetzt darf ich euch
alle Geheimnisse enthüllen, die bis heute verborgen blieben. Du -- so
sprach er zu unserem jungen Manne -- bist eben so gut ein Königssohn,
wie die andern hier Königskinder sind. Böse Menschen stahlen dich als
Kind aus der Behausung deiner Eltern, denn da du das einzige Kind warst,
hofften sie durch diesen Frevel nach dem Tode des alten Königs sich der
Herrschaft bemächtigen zu können. Ich war von deiner Geburt an dein
Beschützer und trug stets Sorge, daß dir in dem Bauerhause nichts
schlimmes widerfahre. Wiewohl dein Auge mich nicht sah, war ich doch
Nacht und Tag um dich. Als du dann später auf die Wanderung gingst,
wollte ich dein innerstes Herz erforschen, darum verwandelte ich mich in
den verwundeten Mann, dem du im Walde zu Hülfe kamst, und schenkte dir
das Strömlings-Schächtelchen, das nie leer werden durfte. In
Hundsgestalt führte ich dich dann zu der geplünderten Dame und endlich
in diese Schloßruine, wo das Glück deiner wartete. Jetzt wählt euch
Jeder eine Lebensgefährtin nach eures Herzens Trieb, denn Reichthümer
habt ihr ja mehr als genug.«

Darauf freite der aus dem erschlagenen Bären hervorgegangene Königssohn
die eine und der in der Bauerhütte aufgewachsene Königssohn die andere
Königstochter; des reichen Gutsherrn Tochter gab Herz und Hand dem
Schmiedegesellen. Der als Findling aufgewachsene Königssohn schickte
seinen Pflegeeltern die Hälfte seines Schatzes, so daß diese mit einem
Male reiche Leute wurden, welche ihren Kindern und Kindeskindern ein
großes Vermögen vererben konnten.

[Fußnote 39: Vgl. Bd. 1, S. 98 u. 359. L.]



13. Wie sieben Schneider in den Türkenkrieg zogen.


Es lebten einmal in alten Zeiten sieben Schneider, denen das Nadeln
zuwider geworden war: sie wollten höher hinaus. Von manchen tapferen
Helden hatten sie erzählen hören und dann vernommen, daß im Türkenlande
ein großer Krieg angebrochen sei und daß wackere Männer dahin gesucht
würden. Bei dieser Nachricht schwoll unseren Männlein der Kamm, sie
wollten zu Felde ziehen um sich die Sporen zu verdienen; und redeten
darum untereinander wie folgt: »Wir stehen wohl auch unsern Mann!
Bislang haben wir friedlich Löcher in's Zeug gestochen, gehen wir jetzt
mit stärkerem Spieß des Feindes Leiber zu durchbohren!« Sie ließen sich
nun einen langen Lanzenschaft aus dem stärksten Eichenholz machen, dann
vom Schmiede ihre sieben Scheeren zusammenschweißen, zu einer
Lanzenspitze zurechthämmern und an das Ende des Schafts festklopfen. Ehe
sie sich auf den Weg machten, wurde geloost, wer von ihnen Obermann
werden und als Führer[40] vorangehen solle. Als das Loos entschieden
hatte, stellten sie sich in eine Reihe und nahmen gemeinschaftlich die
schwere Lanze auf ihre Schultern, weil eben _Einem_ die Last zu schwer
geworden wäre. Der Erste, der durch's Loos gewählte Hauptmann, der die
scharfe Spitze der Lanze trug, wurde _Nasenmann_ genannt, weil seine
Nase den Andern den Weg zeigen sollte. Die fünf Folgenden erhielten die
Namen: _Einkraftmann_, _Zweikraftmann_, _Dreikraftmann_, _Vierkraftmann_
und _Fünfkraftmann_, was freilich nicht bedeuten sollte, daß Einer von
ihnen die Kraft von drei oder vier Männern gehabt hätte, sondern nur
anzeigen, in welcher Reihenfolge sie marschiren müßten, damit gar keine
Irrung entstehen könnte. Der Siebente wurde _Schwanzmann_ genannt, weil
das hintere Ende des Lanzenschafts auf seiner Schulter lag; die
Kraftmänner aber mußten auch noch abwechselnd den Brotsack tragen, der
eine ein Drittel des Tages, der andere das zweite Drittel und so weiter
bis zum sechsten. Ueberdies hatte Jeder ein Preßeisen in der Tasche,
damit nicht auf offenem Felde der starke Wind sie vom Wege fortblasen
könnte. Es versteht sich übrigens von selbst, daß die Männer alle eben
so klug wie beherzt waren, da sie wohl sonst nicht gewagt hätten, eine
so große Sache zu unternehmen, die ihnen auf jedem Schritte den Tod
bringen konnte.

So zum Kriege gerüstet zogen alle sieben Männer an einem schönen
Sommermorgen aus, nahmen zu rechter Zeit Frühstück und Mittagsmahl,
ruhten dazwischen im Schatten der Gebüsche aus, eilten dann wieder
weiter und wollten, wenn sie Jemandem begegneten, nach dem besten Wege
in's Türkenland sich erkundigen. Als sie so über Feld gingen, sah der
_Nasenmann_ und sahen auch die Andern einen Bauerhof unweit der Straße,
und es wurde sofort beschlossen zwei Männer auf Kundschaft
auszuschicken, ob man da nicht noch Mundvorrath für die Reise bekommen
könnte. _Dreikraftmann_ und _Fünfkraftmann_ gingen hin um nachzusehen. Als
sie zurück kamen, erzählten sie den Andern, daß sie auf dem Hofe nichts
weiter gefunden als drei Weiber und einige Kinder, von Männern nirgends
eine Spur. Der _Nasenmann_ sagte: »Kriegsleute müssen Muth haben, also
gerade auf den Feind los, und wenn er noch so stark ist!« Die Männer
stießen ein Freudengeschrei aus und stürmten auf den Bauerhof los. Als
die Weiber die sieben Männer und die lange Lanze sahen, erschraken sie
wohl im ersten Augenblick, aber ein Mütterchen, das natürlichen
Scharfblick besaß, merkte sogleich, was für Männlein die Andringenden
wären, und sagte deshalb zu den andern Weibern: »Diese Feinde jagen wir
mit dem Besenstiel zum Hofe hinaus!« -- nahm einen Besenstiel in die
Hand, während ein andres Weib eine Mistgabel, ein drittes eine
Brotschaufel ergriff und so stellten sie sich vor die Thür, den Feind
erwartend. »Halt, Brüderchen!« rief der _Nasenmann_, die Klugheit muß
zuweilen den übermäßigen Muth zügeln, sonst könnte es Unglück geben; wir
haben nur _eine_ Waffe, sie aber _drei_ und viele Hunde sind endlich auch
des Bären Tod. Kehren wir lieber um.« Die Andern fanden des Hauptmanns
Rath lobenswerth und machten sich deshalb so rasch davon, als ob sie
Feuer in den Taschen hätten. Als der _Schwanzmann_ nach einiger Zeit es
wagte, über die Schulter zurückzublicken, sah er, daß ihnen kein Feind
mehr auf der Ferse sei; da hemmte man den Lauf und zog langsam weiter.

Am Abend gegen Sonnenuntergang flog ein Mistkäfer über die Kriegsmänner
hin; sie hörten das Gesumme seiner Flügel, welches in der Abendstille so
fürchterlich klang, daß die Männer schauderten. Der _Nasenmann_ rief:
»Brüderchen, der Feind kommt über uns, ich höre schon sein Dröhnen!« Mit
diesen Worten ließ er die Lanzenspitze von der Schulter gleiten und lief
mit Blitzesschnelle davon. Die Andern dachten: unser Leben ist auch
nicht zäher als seines! warfen die Lanze von den Schultern und nahmen,
wie ihr Hauptmann, die Flucht, der eine hierhin, der andere dorthin, wie
es sich gerade traf. Der _Nasenmann_ hatte eine leere Heuscheune gesehen
und lief darauf zu, um eine Zufluchtsstätte zu finden; als er aber
hineinsprang, bemerkte er nicht, daß ein Rechen am Boden lag, der, als
sein Fuß unversehens die Pflöcke berührte, in die Höhe schnellte und mit
dem Stiele gegen sein Gesicht schlug. »Habt Erbarmen, oder führt mich
in's Gefängniß!« -- bat _Nasenmann_ -- »aber laßt mich leben!« er hielt
nämlich das Anprallen des Stiels für einen Schlag des Feindes. Nach
einer Weile, als Alles um ihn her still blieb, glaubte er, der Feind
habe sich zurückgezogen und wagte nun die Scheune zu verlassen.
Inzwischen hatte nächtliches Dunkel sich über die Gegend gelagert, wo
sollte er jetzt seine Gefährten auffinden? Sie zu rufen, wagte er nicht,
denn auch die Feinde hätten seine Stimme hören können. Dieselbe Furcht
verschloß den andern Männern den Mund, so daß keiner ein Zeichen zu
geben wagte. _Dreikraftmann_, der in einen Strauch von wilden Rosen
gerathen war, konnte jedoch das Stechen der Dornen nicht länger
aushalten, sondern fing an bitterlich zu weinen und den Feind, von
dessen Lanzenspitzen er sich gequält glaubte, um Gnade zu bitten.
»Gnade, Gnade, lieben Leute! es wäre schon _an einer_ Lanze übergenug,
warum stecht ihr mich mit so vielen?« Als die Feinde aber nicht darauf
hörten, nahm er Reißaus, bis er über den _Schwanzmann_ stolperte und
hinfiel, aber Beide wagten sich nicht weiter zu rühren, sondern dachten,
wenn wir still bleiben, halten uns die Feinde für todt. So lagen Beide
bis zum Morgen, wo sie erst beim Schein der Morgenröthe inne wurden, daß
sie Freunde seien.

Da nun ringsum nirgends mehr eine Spur vom Feinde zu erblicken war, so
riefen sie auch den Uebrigen zu, die dann auch einer nach dem andern
herankamen. Keiner von Allen hatte soviel Schaden genommen, wie
_Dreikraftmann_, dessen Körper an vielen Stellen zerkratzt war. _Nasenmann_
sagte: »Ich weiß zwar nicht, wo ich verwundet bin, aber am Blutfluß
merke ich, daß ich Schaden genommen habe, denn meine Hosen sind voll
Blut.« Als man nachsah, fand sich, daß das Blut eine bräunlich-gelbe
Farbe hatte und _Vierkraftmann_ sagte: »Der Geruch ist übler, als der von
Blut.« _Nasenmann_ ging, seine Hose zu reinigen und dankte seinem Glücke,
als er sah, daß er nirgends eine Wunde hatte. Darauf beschlossen die
Männer einmüthig, von ihren ersten Kriegsdrangsalen zu Hause nichts zu
sagen.

Als die Lanze wieder aufgefunden war, setzten sich Alle nieder, um sich
durch einen Imbiß zu stärken, ehe sie weiter zögen. Da fiel es dem
_Nasenmann_ ein, die Kriegsleute zu überzählen, um zu sehen, ob der
zweimalige Zusammenstoß Verluste gebracht habe? Es fand sich, daß ein
Mann fehlte; die Andern zählten ebenfalls, Jeder der Reihe nach, und
Keiner brachte mehr als sechs heraus, der siebente war verschwunden. Sie
zählten so: Ich bin ich, dann eins, zwei, drei bis zum sechsten. Wer von
ihnen nun aber verloren gegangen war, konnte Niemand sagen. Endlich kam
einem von ihnen ein gescheidter Gedanke wie angeblasen. Er sah am Boden
einen kleinen Misthaufen und sagte zu den Kameraden, wenn jeder seine
Nase hineinsteckte, so könnte man sehen, wie viel Löcher dadurch
entstanden wären. Sie thaten es und als man darauf die Nasenspuren
nachzählte, da fanden sich -- o Freude -- alle sieben; Niemand aber
konnte begreifen, woher der Irrthum gekommen, daß man beim Zählen nur
sechs herausgebracht.

Als sie weiter zogen, kamen sie an den Saum eines dichten Waldes, in
welchen ein schmaler Pfad hineinführte. Hier wurde wieder Rath
gepflogen, was besser wäre, auf diesem Pfade gerade durch zu marschiren,
oder den Wald in einer weiten Entfernung zu umgehen. Allein da keiner
vorher wissen konnte, ob denn auch ein Weg um den Wald herum führe, so
wurde endlich einmüthig beschlossen, hindurch zu gehen. Der schmale Pfad
machte ihnen das Weiterkommen sehr beschwerlich, da sie unaufhörlich
rechts und links mit den Händen die Zweige zur Seite biegen mußten; sie
konnten deshalb auch nicht weiter sehen, als die Nase reichte. Ohne aber
auf Hindernisse und Dunkelheit zu achten, schritten sie muthig und
tapfer vorwärts, so daß sie nicht früher gewahr wurden, daß ein Wolf
mitten im Wege schlief, als bis _Nasenmann_ schon den Fuß erhoben hatte,
um darauf zu treten. Als er nun so plötzlich die gräuliche Bestie zu
seinen Füßen erblickte, rief er voll Schrecken: »Ein Seehund! ein
Seehund[41]!« und sprang jäh zurück, so daß _Einkraft_-und _Zweikraftmann_
auf ihre Hintermänner gedrängt wurden und die Männer sämmtlich zu Boden
fielen, bis auf _Schwanzmann_, der glücklicher Weise aufrecht blieb,
wodurch die Lanzenspitze auf den Wolf zu fallen kam. Gern hätten die
Männer sämmtlich die Flucht ergriffen, wenn die vor Schrecken erstarrten
Beine sie hätten tragen wollen, oder wenn der dichte Wald das
Durchkommen gestattet hätte. Da also kein Entrinnen möglich war, so
mußten sie nothgedrungen bleiben und ruhig warten, bis der Seehund einen
nach dem andern verschlingen würde. _Nasenmann_, welcher am nächsten
stand, wunderte sich, daß das Raubthier sich nicht vom Flecke rühre und
klug wie er war, schloß er daraus sofort, daß ihre scharfe Lanze
dasselbe im Schlafe getödtet habe. Als er näher trat und das Thier
untersuchte, fand er es entseelt, was freilich nicht von einer durch die
Männer ihm beigebrachten Wunde herrührte, sondern schon einige Tage
vorher eingetreten war. _Nasenmann_'s Freude über dieses unerwartete Glück
war grenzenlos, als er aber über die Schulter blickte und seine
Gefährten alle mit dem Gesicht auf dem Boden liegend fand, erschrak er
von neuem, weil er glaubte, daß sie durch sein Zurückprallen sämmtlich
vom Lanzenschaft durchbohrt seien, so daß sie daran stäken, wie
Strömlinge an der Stange. Er hub dann so bitterlich an sein Herzweh zu
klagen, daß der Wald ringsum von seinem Geschrei erscholl. Die Andern
glaubten anfangs, daß er unter den Griffen des Thieres schreie und
wagten deshalb nicht, sich vom Fleck zu rühren. Als aber das Geschrei
andauerte, wurde ihnen soviel klar, daß doch aus dem Bauche des Thieres
so lautes Schreien nicht an ihr Ohr dringen konnte. Die Dreisteren hoben
die Köpfe etwas in die Höhe und lugten heimlich von unten herauf, um zu
entdecken, warum denn ihr Hauptmann so schreie. Sobald sie inne wurden,
daß der erschlagene Seehund weder Ohren noch Schwanz rührte, und
_Nasenmann_ unversehrt neben ihm stand, sprangen sie wie der Wind vom
Boden auf und eilten, sich die seltsame Sache anzusehen. Niemand von
ihnen war im Geringsten verletzt; daß sie niedergestürzt, war einzig und
allein deshalb geschehen, damit des gräulichen Thieres Auge sie nicht
erblicken sollte. Als sie nun zusammen das Unthier, wofür sie den
Seehund gehalten, zu untersuchen begannen, wo und wie tief ihr
Schlachtspeer in dasselbe eingedrungen sei, erstaunten sie wohl sehr
darüber, daß an dem Thiere auch nicht die mindeste Spur einer Wunde
sichtbar wurde. _Dreikraftmann_ sagte: »Ein Seehund hat doch nicht mehr
als zwei natürliche Oeffnungen, eine vorn, die andere hinten, jetzt seht
nach, in welche von beiden ist unsere Lanze eingedrungen?« _Fünfkraftmann_
war näher getreten und als er mit der Nase an den Seehund rührte, rief
er: »Oho! Brüderchen! ihr seid auf dem Holzwege! Der Seehund ist schon
längst krepirt, denn er stinkt!« »Ja,« sagte _Dreikraftmann_, »mir ist
schon längst ein fauler Geruch, wie von einer sauer gewordenen
Strömlingstonne, in die Nase gestiegen!«

Die Männer faßten nun einmüthig den klugen Beschluß, dem todten Seehund
das Fell abzuziehen und dasselbe an der Lanze zu befestigen, damit alle
Welt daraus ersähe, was für tapfere Thaten sie verrichtet hätten. Den
Leichnam ließen sie im Walde liegen, indem sie sagten: »Hat er früher
Rinder und Pferde gefressen, so mögen sie jetzt ihn fressen!«

Da nun aber der Abend hereinbrach und sie noch immer nicht wußten, wie
weit der Wald sich noch erstrecken möchte, so mußten sie ihren Marsch
beschleunigen, um vorwärts zu kommen. Nach einer Werst hörte der Wald
auf und sie kamen an ein Feld, auf dem nichts weiter wuchs, als einiges
Wachholdergebüsch. »Hier wollen wir zur Nacht bleiben«, sagte _Nasenmann_,
»denn wir haben heute wie Männer uns gemüht und geplagt.« Während die
Andern schliefen, sollte immer einer von ihnen abwechselnd Wache halten,
damit ihnen kein Unheil über den Hals käme.

Mitten in der Nacht, als gerade _Dreikraftmann_ auf Wache stand, vernahm
er ein schauerliches Getöse, weshalb er sogleich seine Gefährten
weckte. Die Männer spitzten alle die Ohren und von Zeit zu Zeit erscholl
es: plumps! plumps! als ob Jemand einen schweren Stein aus einer Höhe zu
Boden würfe. Einige hielten das Geräusch für so schlimm, daß es die Erde
unter ihren Füßen erbeben mache. Was konnte das sein? _Nasenmann_ fragte,
ob einer sich getraue, dem Geräusche nachzugehen, um zu sehen, was es
sei; aber keiner schien Lust zu haben, solch' ein Wagniß zu unternehmen.
Endlich sagte _Dreikraftmann_, der manchmal verwickelte Fragen sehr
scharfsinnig zu lösen wußte: »Ich glaube zu wissen, was das Geräusch zu
bedeuten hat; des erschlagenen Seehundes Geist geht sicherlich als
Gespenst[42] um.« Als aber das Geräusch immer näher kam, sagte
_Schwanzmann_: »Mir fällt etwas ein, wie wir unseres Gespenstes am besten
Herr werden können. Die Gespenster müssen sich vor wilden Thieren
fürchten, ich wickele das Fell des erschlagenen Seehundes wie einen Pelz
um mich und gehe auf allen Vieren dem Geräusch entgegen, dann jage ich
das Ding gewiß in die Flucht.« Der Anschlag gefiel den Männern, und so
wurde _Schwanzmann_ in das Seehundsfell gewickelt, und damit er auch sonst
nicht ohne Schutz gegen Gefahren bleibe, nahmen die Andern die Lanze auf
die Schultern und gingen in einem Abstand von hundert Schritten hinter
ihm her. _Schwanzmann_ war noch nicht weit gekommen, da sah er auf dem
Felde ein gräuliches fünffüßiges Thier, das hatte zwei lange Hörner und
feurige Augen im Kopfe, die wie Kerzen weithin leuchteten. Wunderlich
war sein Gang, die beiden Vorderfüße hob es zugleich auf, als wären die
Beine zusammengewachsen, die Mittelfüße traten einer nach dem andern
einher, der fünfte Fuß aber schien dazu vorhanden zu sein, daß ihn das
Thier wie einen Flügel bald links, bald rechts schwinge, wahrscheinlich
um die Bewegung des schweren Körpers zu erleichtern. Den Kopf hielt das
Thier am Boden und brauchte ihn wohl dazu, den Körper vorn zu stützen.
Als unser Freund das Alles gesehen hatte, hielt er es für das
Gescheidteste, so sacht als möglich zurück zu gehen, ehe das gräßliche
Thier ihn erblicke. Als die Andern seinen Bericht gehört hatten, wurde
sogleich beschlossen, das Weite zu suchen, damit das gräuliche Thier sie
nicht fände. Hätte nicht die Furcht den Augen _Schwanzmann's_ ein
Blendwerk vorgemacht, so würde er ein Wesen gesehen haben, das weder ihm
noch den Andern Angst erregt hätte, nämlich ein gekoppeltes Pferd,
welches diese Nacht auf der Weide graste. Die vermeintlichen Hörner
waren des Thieres Ohren, der Schwanz sein fünfter Fuß und die feurigen
Augen hatte ihm die Furcht des Beschauers geschaffen.

Am folgenden Tage ging ihre Reise glücklich von Statten und es stieß
ihnen weiter kein Hinderniß auf als ein kleiner See, an dessen Ufer sie
gegen Abend gelangten. Vom hohen Ufer aus gesehen wogte der blaue See
vor ihren Augen, als ob ein Windstoß über die Wasserfläche hin fahre.
Die in den Türkenkrieg ziehenden Männer ließen sich am Ufer auf den
Rasen nieder und hielten Rath, wie sie hinüber kommen sollten, da
nirgends in der Nähe weder Boot noch Kahn zu sehen war. Hätten sie
gewußt, daß ihr Sitz nichts weiter als ein Erdhaufen war und der
vermeintliche See ein Flachsfeld, das gerade mit blauen Blüthen bedeckt
war[43], so hätte ihnen das Rathschlagen weniger Kopfbrechen gekostet.
_Nasenmann_ sagte: »Hier hilft alles nichts, über den See müssen wir, wie
sollten wir sonst nach Türkenland kommen. Hätte einer von uns die Stärke
des Kalewsohnes, so könnte er uns mit Leichtigkeit über den See an's
andere Ufer tragen; oder ist Jemand ein tüchtiger Schwimmer, der bringe
die Andern der Reihe nach über den See auf's Trockne. _Dreikraftmann_
sagte: »Hast du die Stärke, so sei der Kalewsohn und trage uns durch den
See, oder bist du ein geschickter Schwimmer, so schwimm' und nimm uns
mit.« _Fünfkraftmann_ aber, der gerade hinter seinem Rücken stand, stieß
ihn vom Ufer -- oder richtiger gesprochen: vom Erdhaufen hinunter.
_Dreikraftmann_ erschrack anfangs nicht wenig, als er aber merkte, daß er
mit der Nase auf trocknem Rasen lag, fühlte er alsbald wieder Muth in
sich und rief aus: »wer ein wackerer Mann sein will, der komme mir
nach!« Da stieß _Nasenmann_ noch zwei Männer vom Ufer und die übrigen
sprangen von freien Stücken hinunter. Außer einer kleinen Erschütterung
verspürte Keiner weiteren Schaden, und Alle waren froh, daß das
Wagestück gelungen war und das gefürchtete Wasser sie nicht naß gemacht
hatte. Die Lanze aber hatten die Männer am Ufer vergessen und mußten nun
zurück gehen um ihre Waffe zu holen, weil ein Krieger ohne Lanze
ebensowenig weiter kommt, als ein Ackersmann ohne Pflug. Da der Abend
angebrochen und eine geschützte Stelle zur Hand war, so wollten die
Männer hier übernachten und nach gepflogener Berathung wurde ein Lager
hergerichtet.

Als die Kriegsmänner sich eben schlafen legen wollten, drang der Feind
auf sie ein, es war ein Bauer mit einem derben Knüttel auf der Schulter,
der scheltend heran kam. »Ihr Lumpengesindel!« rief er, »habt ihr nicht
anderswo Raum euch niederzulassen als auf meinem Flachsfelde! Wartet ihr
Galgenschwengel! ich will euch den Rücken so blau schlagen wie die
Flachsblüthen!« -- Die Türkenbekämpfer aber dachten: besser Furcht als
Reue! und ergriffen die Flucht; kaum daß sie noch so viel Zeit hatten,
die Lanze mitzunehmen. Sie hätten sich wohl auch zur Wehr setzen können,
aber der Feind war so plötzlich und mit so wildem Grimm auf sie
eingestürmt, daß es ihnen nicht beikam den Kampf aufzunehmen. Erst
nachdem sie einige Werst weit geflohen waren, fiel es ihnen ein, sich
zur Wehr zu setzen, aber wo sollten sie jetzt den Feind hernehmen? Eben
so gut hätten sie die Luft greifen können! »Wir hätten ihn ja kurz und
klein schlagen können,« sagte _Nasenmann_ -- »wenn er uns nicht so
unvermuthet über den Hals gekommen wäre.« _Dreikraftmann_ sagte: »Und was
für einen Knüttel führte er! Ich danke meinem Glücke, daß er nicht dazu
kam, meinen Rücken zu messen, er hätte mir alle Knochen zu Brei
geschlagen. Aber was meint ihr dazu, Kameraden, wenn wir morgen früh
unsere Schritte wieder heimwärts lenkten? Wer Teufel weiß, wie weit das
Türkenland noch sein mag und was für Unglück uns noch zustoßen kann ehe
wir hinkommen?« Die Andern fanden sogleich, daß _Dreikraftmann's_ Rath gut
war. »Aber« -- sagte _Nasenmann_: »den Weg, den wir gekommen sind, gehe
ich nicht zurück, da würden wir wie die Mäuse der Katze in den Rachen
laufen und unsere Haut zu Markte tragen, weil der Mann mit dem Knüttel
nicht verfehlen würde uns durchzubläuen.« Alle mußten zugeben, daß
_Nasenmann_ Recht hatte, und nachdem sie über die halbe Nacht damit
zugebracht hatte, die Sache nach allen Seiten hin zu erörtern, wurde
einmüthig beschlossen auf einem andern Wege zurück zu kehren.

Da kamen sie denn nach einigen Tagen an das Ufer eines See's, in welchem
wirklich Wasser floß, und also nicht blos ein blauer Schimmer der
Oberfläche sie täuschte. »Das ist also der Peipus-See,« rief
_Vierkraftmann_, der den Ort sogleich erkannte, »aber hier müssen wir sehr
vorsichtig sein, weil hier ein gar gräuliches Unthier wohnen soll, ob
Vierfüßler, Vogel oder Fisch, kann ich nicht mit Sicherheit angeben,
aber das habe ich aus alter Leute Mund vernommen, daß der Kalewsohn
selber es nicht bezwungen hat.« _Nasenmann_ stand eine Weile nachdenklich
und sagte dann: »Wenn sich die Sache wirklich so verhält wie du sagst,
so müssen wir ihm entgegenziehen und ihm das Garaus machen! Diese That
wird uns mehr Ehre und Ruhm bringen als ein Kampf gegen die Türken.«
-- Als sie nun des Waldes ansichtig wurden, in welchem das Unthier seinen
Aufenthalt haben sollte, da sank ihnen freilich wieder das Herz in die
Hosen, was übrigens auch andern Wackeren begegnen kann; dennoch wollten
sie die Heldenthat nicht aufgeben. »Wer kann wissen, ob wir mit dem
Leben davon kommen,« sagte _Nasenmann_ -- »der Tod kümmert sich nicht um
des Menschen Alter, sondern rafft dahin, wen er eben packt. Nun wollen
wir aber nicht mit leerem Magen aus dieser Welt scheiden, darum ihr
Brüderchen! setzen wir uns nieder und verzehren wir vor unserm Ende noch
einmal unser Brot, vielleicht (hier stürzten ihm Thränen aus den Augen)
ist es unsere letzte Mahlzeit.« Da wurde den Männern gar wehmüthig um's
Herz, als sie ihres Anführers Betrübniß sahen und als sie daran dachten,
daß wenn das heutige Brot gegessen sei, sie wohl kein neues mehr backen
würden. Während sie sich so über den Tod unterhielten, versäumte doch
keiner darüber sich satt zu essen, denn sie meinten, mit vollem Magen
lasse es sich leichter sterben als mit leerem. Nach dem Essen begannen
die Männer sich gegen den Feind zu rüsten, wobei es viel Hin- und
Herreden gab. _Nasenmann_, der bis jetzt immer der erste gewesen war,
meinte jetzt, er habe dieses Ehrenamt lange genug bekleidet und
wünschte, daß ein Anderer an seine Stelle träte. Aber die Andern
sträubten sich dagegen und sagten, es wäre nicht in der Ordnung, wenn
sie sich vor ihren Vorgesetzten drängen wollten; Muth hätten sie genug,
nur keinen Körper, der mit ihrem Muthe gleichen Schritt hielte.
_Dreikraftmann_ meinte, ob es denn nicht das Beste wäre, wenn Einer für
alle Andern stürbe und der Hauptmann dies auf sich nähme, aber _Nasenmann_
schrie, daß der Wald wiederhallte: »So haben wir nicht gewettet! Wer
einen guten Rath zu geben weiß, der hat auch die Pflicht, meine ich,
selber diesem Rathe gemäß zu handeln!« Nachdem sie noch eine Zeit lang
gezankt und hin und her gestritten hatten, so einigten sie sich endlich
dahin, daß Alle gleichzeitig mit der Lanze auf den Feind eindringen
sollten, nahmen die Lanze auf die Achseln und zogen in alter Weise dem
Walde zu, wo das böse Unthier hauste. Bevor sie den Wald erreichten,
mußten sie über ein Blachfeld, da war eine Dame vom Espenhain oder
gerade heraus gesagt -- ein Hase, der sich eben gesetzt hatte und seine
langen Ohren emporstreckte. Dieser gräßliche Anblick erschreckte die
Schneider dergestalt, daß sie sogleich still standen und sich beriethen,
ob sie vorwärts gehen, gerade auf das gräßliche Unthier losstürmen und
es mit ihrer langen scharfen Lanze durchbohren sollten, oder ob es nicht
besser sei, die Flucht zu ergreifen, ehe das Thier über sie herfalle und
Einen nach dem Andern hinunterschlucke. Da nun _Schwanzmann_ der hinterste
und durch sechs Mann vor sich geschützt war, so schwoll seine
Verwegenheit so sehr an, daß er dem _Nasenmann_ zurief: »Stoß den Feind
nieder, wir helfen ja von hinten nach!« Aber _Nasenmann_ erwiderte: »Du
hast gut schwatzen, du bist durch Andere gedeckt, wärest du an meiner
Stelle, so fiele das Herz dir wohl zwanzig Mal in die Hosen.« So
haderten die Männer eine Weile; Einer gab immer dem Andern Schuld, daß
man nicht gerade auf den Feind losgehe, Allen aber standen vor Furcht
die Haare zu Berge wie die Schweinsborsten. Endlich aber rief _Nasenmann_:
»Gehen wir denn, ihr Männer, gerade drauf los!« kniff die Augen zu und
stürmte vorwärts, dabei schrie er aus Leibeskräften: »Hurjo! hurjo«!
worauf der Hase nach dem Walde davonlief. Als _Nasenmann_ nach dem Feinde
blinzelte und seine Flucht sah, rief er vor Freude: »Er weicht schon, er
weicht schon, er weicht schon! eben so gut könnte man die Luft greifen!
Seht, Männer, seht! er läuft wie ein Hase! sollte es nicht gar ein Hase
sein?« _Dreikraftmann_ sagte: »Ich weiß nicht, Brüderchen, wo du deine
Augen gelassen hast? das Thier hat die Größe eines Füllens!«
_Vierkraftmann_ wollte dies berichtigen und meinte, das Thier sei doch
wohl so hoch wie ein Pferd, _Fünfkraftmann_ sagte: »meinem Auge erscheint
ein Ochs, mit diesem Thiere verglichen, kleiner als ein junger Hund.«
_Schwanzmann_ aber meinte, das Thier habe die Höhe eines Heuschobers. So
konnten die Männer sich lange nicht einigen über die Größe des Thieres,
das aber mußten sie zuletzt Alle einräumen, daß der Unhold auf den
ersten Anblick allerdings einen Körper habe, wie ein Hase, jedoch um
Vieles größer sei als ein Hirsch.

Als nun die Türkenlands-Kämpfer aus der eben beschriebenen Fährlichkeit
Alle glücklich mit dem Leben und mit gesunden Gliedmaßen davon gekommen
waren, wurde zur Stärkung ein Imbiß genommen; dann überlegten sie, was
nun zunächst zu thun sei. Daß sie bislang auf ihrem Zuge mehr als genug
wackere Thaten vollbracht, welche im Gedächtniß der Nachkommen fortleben
würden, das fühlte Jeder von ihnen. Und ein Jeglicher war dessen froh,
daß er an seinem Theile ein Mann gewesen sei, den keine Drangsal vom
rechten Pfade hatte ablenken können.

Nach langem Rathschlagen wurde beschlossen, wie folgt: »Wer so viele
Tage lang Hitze und Beschwerden ertragen, wie wir sieben, der hat ein
volles Recht heimzukehren und fortan unter dem Schatten des Ehren- und
Ruhmesbaums, welchen vereinte Tapferkeit gepflanzt, die Tage seines
Alters zu verleben. Lanze und Seehundshaut aber sollen zu ewigem
Gedächtniß an einem passenden Orte aufgehängt werden, den Nachkommen zur
Schau, damit alle Schneider Kunde erhalten von den Thaten, welche ihre
Vorväter auf der Welt verrichteten.«

Ob gegenwärtig noch Ueberbleibsel von dem berühmten Schlachtspeer und
von der »Seehundshaut« vorhanden sind, weiß ich nicht mit Sicherheit
anzugeben, was aber männiglich bekannt ist, das ist der Schneider _Muth_
und _Tapferkeit_. Diese von ihren Vorfahren überkommenen Eigenschaften
sind das Erbtheil aller Schneider und werden ihnen verbleiben bis an der
Welt Ende.

[Fußnote 40: Wörtlich: »Nasenmann«. L.]

[Fußnote 41: Mere-karu ist nach Kreutzwald's gef. briefl. Mittheilung
eine scherzhafte Benennung des Seehundes; Geld- und Tabacksbeutel aus
Seehundsfell seien sonst bei den Esten sehr gebräuchlich gewesen und
mere-karu nahast kotid oder pungad genannt worden. Auch die aus
schwarzgefärbten Fellen junger Seehunde gemachten Pelze, bei
Arrendatoren und Disponenten sehr beliebt, hießen mere-karu nahast
kasukad. L.]

[Fußnote 42: Wörtlich: als Heim- oder Wiedergänger. S. über diese Anm.
zu der letzten der unten folgenden Localsagen von dem
Wiedergänger-Schützen. L.]

[Fußnote 43: So hielten die Heruler, von den Langobarden besiegt, auf
der Flucht ein blühendes Leinfeld für einen See, stürzten sich hinein,
als ob sie schwimmen wollten und wurden so von den nacheilenden Siegern
ereilt und niedergemacht. Paulus Diaconus I, 20. Auch Goethe bei seinem
Aufenthalt in Palermo sagt: Man glaubt in den Gründen kleine Teiche zu
sehen, so schön blaugrün liegen die Leinfelder unten. Vgl. _Hehn_,
Kulturpflanzen und Hausthiere S. 113. L.]



14. Der Glücksrubel.


Einmal lebte ein wohlhabender Bauersmann, der hatte drei Söhne, von
denen die beiden älteren ganz gescheidte Männer waren; nur der jüngste
Sohn hatte sich von Kindheit auf etwas einfältig gezeigt, so daß er mit
keinerlei Arbeit ordentlich zurecht kommen konnte. Als der Vater auf dem
Todbette lag, redete er so zu seinen Söhnen: »Da meine Lebenstage sich,
wie ich glaube, zu Ende neigen und ich von dieser Welt abgerufen werde,
so sollt ihr die Erbschaft dergestalt theilen, daß die beiden älteren
Brüder das Vermögen zu gleichen Theilen erhalten, und wenn sie wollen
auch das Ackerland jeder zur Hälfte nehmen. Sollte Einer von Beiden
wünschen, allein auf dem Hofe zu bleiben, so muß er dem andern Bruder so
viel Geld auszahlen als das halbe Grundstück werth ist. Du, Peter, mein
jüngster Sohn, taugst weder zum Hofherrn noch zu Anderer Knecht, darum
mußt du auswandern und in der weiten Welt dein Glück versuchen. Deine
Taufmutter schenkte am Tauftage einen alten Silberrubel, den sie
_Glücksgeld_ nannte und dir mitzugeben hieß, wenn du einmal das elterliche
Haus verlassen solltest. Sie setzte hinzu: so lange mein Taufsohn den
Glücksrubel in der Tasche hat, kann er allenthalben leicht durchkommen,
weil Noth und Elend einem Glückskinde nichts anhaben können. Also nimm
jetzt die Pathengabe und versuche wie du mit Hülfe derselben
durchkommst.« -- Am folgenden Tage gab der Vater den Geist auf. Die
Söhne drückten ihm die Augen zu und begruben ihn. Da die beiden älteren
Brüder noch Junggesellen waren, so blieben sie beisammen auf ihres
Vaters Hofe. Sie hängten ihrem jüngeren Bruder einen Brotsack über die
Schulter, der für einen Mann mindestens eine Woche lang Nahrung
enthielt, und sagten: »Geh jetzt und suche den Glücksweg!« Peter ging
pfeifend zur Pforte hinaus und schlug den Weg gen Morgen ein, indem er
dachte: wenn die Sonne Morgens aufgeht, so giebt sie mir die Richtung
an, so daß ich nicht zu fürchten brauche mich zu verirren. So lange er
Vorrath im Brotsack fand, hatte er nicht die geringste Sorge, sondern
zog singend und pfeifend dahin und kam immer weiter von Hause. Als er
nach einigen Tagen wieder Mahlzeit hielt, fand er, daß der Sack nun leer
war, das machte ihm aber weiter keine Noth, da er sich jetzt satt
gegessen hatte. Als er am nächsten Morgen erwachte, fuhr er mit der Hand
in den Brotsack -- allein der war eben so leer wie sein Magen. Mit
schwerem Herzen ging er eine Weile weiter, setzte sich dann nieder um zu
verschnaufen und überlegte was er jetzt thun solle, um den knurrenden
Magen zu beschwichtigen. Der Rubel stack zwar unberührt in seiner
Tasche, aber was konnte ihm der hier helfen, wo Niemand in der Nähe war,
dem er Brot hätte abkaufen können. Er lehnte das Haupt an einen Stein
und streckte den Körper auf den Rasen, in der Hoffnung, daß ihm der
Schlaf vielleicht Rath bringe. Als er erwachte, sah er einen fremden
alten Mann neben sich sitzen, der einen langen weißen Bart aber nur _ein_
Auge hatte. Dies Auge stand mitten auf der Stirn über der Nase; da wo
sonst bei Menschen die Augen stehen, hatte der Alte zwei große Warzen,
welche wie die Hörner eines Bocklamms aussahen. Drei große schwarze
Hunde, immer einer größer als der andere, lagen dem Alten zu Füßen.

Der Alte betrachtete mit seinem einen Auge den Peter genau und fragte
dann: »Bauer, hast du nicht Lust mir die Hunde abzukaufen? Ich lasse sie
dir wohlfeil.« Peter erwiderte: »Ich habe selber nichts zu brocken noch
zu beißen, was soll ich den Hunden geben?« Der Alte lachte und sagte:
»Nun, damit würdest du schon zurecht kommen. Meine Hunde verlangen
nichts von dir, sondern können dir noch obendrein Nahrung schaffen.«
»Sind es denn etwa Jagdhunde,« fragte Peter, »die alle Tage Wild fangen
und so ihrem Herrn den Braten bringen?« Der Alte erwiderte: »Meine Hunde
sind besser als gewöhnliche Jagdhunde. Wenn du die Katze nicht im Sacke
kaufen magst, so will ich dir gleich zeigen, welchen Nutzen diese Hunde
ihrem Herrn bringen.« Er tippte dann dem kleinsten Hunde mit dem Finger
auf den Kopf und befahl: »Lauf-hol-Essen!« Der Hund sprang auf und lief
wie der Wind davon, so daß er bald verschwunden war. In weniger als
einer halben Stunde kam er zurück, einen Handkorb im Maule.
Unaussprechlich groß war Peters Freude, als er den Korb mit den
schmackhaftesten Speisen gefüllt fand, Schweinefleisch, frische Fische,
Würste und Kuchen. Er aß, daß ihm der Leib zu platzen drohte. Dann sagte
der Alte: »Was übrig bleibt, mußt du den Hunden geben, weil der Korb
jedesmal geleert werden muß und nicht der kleinste Bissen übrig bleiben
darf. Petern that es zwar Leid, den Rest den Hunden zu geben, er wagte
aber nicht sich dem Alten zu widersetzen, dem er es doch verdankte, daß
er jetzt satt geworden war. Zaghaft sagte er dann: »Den kleinsten Hund
da würde ich gern kaufen, wenn ich Geld genug hätte, aber mein Vermögen
besteht im Ganzen aus einem Silberrubel; mehr habe ich nicht hinter Leib
und Seele. Willst du den Hund um diesen Preis verkaufen, so wollen wir
den Handel sogleich abschließen.« Der Alte war mit dem gebotenen Preis
zufrieden, fügte aber hinzu: »Man darf diese Hunde niemals voneinander
trennen, sonst würde für den Herrn wie für die Hunde Unheil entstehen.
Wenn du nicht mehr Geld hast als einen Silberrubel, so verkaufe ich dir
dafür den kleinsten Hund und schenke dir die beiden andern dazu. Du
wirst mit deinem Kaufe gewiß zufrieden sein. Der erste Hund heißt, wie
du gehört hast: _Lauf-hol-Essen_, der mittlere heißt: _Reiß-nieder_ und der
größte: _Brich-Eisen_! Sollte dir irgend etwas zustoßen, wobei du der
Hunde bedürftest, so rufe nur denjenigen bei Namen, dessen Hülfe du
gerade brauchst und dein Verlangen wird erfüllt werden. Wie dich der
kleinste täglich mit Nahrung versorgt, so werden die beiden andern dich
gegen den Feind schützen.« Dann rief er den Hunden zu: »Hier steht euer
neuer Herr!« Die Hunde wedelten mit dem Schwanze und leckten Petern die
Hand, als wollten sie zu erkennen geben, daß sie die Weisung verstanden
hatten. Beim Abschiede berührte des Alten Finger die Stirn Peter's, es
durchfuhr ihn plötzlich wie ein Blitz, aber in demselben Augenblicke war
auch der Alte verschwunden, ob in die Luft zerflossen oder zu Staub
verweht, das ist Peter'n niemals klar geworden. -- Wunderbarer Weise
schien es, als hätte des Alten Finger Petern und Alles was vor ihm lag,
mit einem Male verwandelt -- denn noch nie war ihm die Welt so schön
erschienen wie jetzt, und zugleich war in ihn selbst ein anderer Geist
eingezogen. Peter sprach zu sich selbst: »Bisher habe ich wie in einer
dichten Nebelhülle gelebt, aus welcher ich heute in die Helle getreten
bin.« Die Hunde sahen ihn klug an und wedelten mit den Schwänzen, als
wollten sie dadurch andeuten: du hast Recht. Nachdem Peter eine Weile
über den wunderbaren Vorfall nachgesonnen hatte, machte er sich auf, um
seine Wanderung fortzusetzen. Als er am Abend zufällig in die Tasche
griff, fand er seinen Rubel und konnte sich schlechterdings nicht
erklären, wie das Geld dahin gekommen sei, weil er genau wußte, daß er
den Rubel für den Hund dem Alten gegeben, und daß dieser das Geld vor
seinen Augen in die Tasche gesteckt hatte. Wie konnte der Rubel von da
zurückkommen? Lauf-hol-Essen hatte laut Befehl die Abendmahlzeit geholt,
welche für den Herrn und seine Hunde hinreichte; eben so ging es am
andern Morgen. Aber die närrische Geschichte mit dem Gelde wollte Petern
nicht aus dem Kopfe, er nahm sich darum vor, der Sache auf den Grund zu
kommen. Er tauschte seinen Rock gegen den besseren eines ihm begegnenden
Mannes, und gab den Rubel als Aufgeld. Als er eine Meile weiter gegangen
war, fand er seinen Rubel wieder in seiner Tasche. Jetzt erst merkte er,
wie die Sache mit dem Rubel stand, der immer wieder in seines Herrn
Tasche zurück schlüpfte, so oft er auch bei einem Handel ausgegeben
wurde. Er kaufte sich nun alle Tage Kleider und sonstige Bedürfnisse,
oder auch allerlei Tand, wie das die Reichen thun, gleichwohl blieb sein
Pathengeschenk immer in seiner Tasche. Auf welche Weise der Rubel aus
fremder Hand da hinein kam, das konnte sich der Besitzer freilich nicht
erklären. Aber er dachte vergnügten Sinnes: ich könnte, wenn ich wollte,
die ganze Welt durchstreifen, weil es mir nirgends an Nahrung und Geld
gebräche.

Peter war nun schon eine geraume Zeit von einem Orte zum andern gezogen,
als er eines Tages auf einen Wald zuschritt; die Hunde hoben die Nasen
schnuppernd in die Höhe und sahen wieder auf ihren Herrn, als wollten
sie sagen: hier ist etwas nicht geheuer, sieh dich vor! Peter ging
weiter und sah, daß die Hunde immer unruhiger wurden, doch konnte er
nichts Befremdliches entdecken. Da hörte er plötzlich von weitem das
Geräusch von Rädern, wie wenn ein schweres Fuhrwerk Schritt für Schritt
heraufkomme. Dann gewahrte er eine Kutsche mit vier schwarzen Pferden
und es war als ob sie einen Leichenwagen zögen, denn die Kutsche war mit
schwarzen Decken behangen und auch der Kutscher trug schwarze Kleider.
Die Pferde ließen Köpfe und Ohren hängen, als empfänden auch sie Trauer.
Als Peter in's Kutschenfenster hineinlugte, sah er eine junge bleiche
Dame in schwarzen Trauerkleidern allein in der Kutsche sitzen; sie
weinte bitterlich und wischte sich von Zeit zu Zeit mit einem feinen
weißen Tuche die Thränen von den Wangen. Peter fragte den Kutscher, was
die Sache zu bedeuten habe, erhielt aber keine Antwort. Da fuhr Peter
ihn heftig an: »Schlingel! willst du die Pferde anhalten und mir
antworten? Sonst werde ich dir das Maul aufmachen, daß du reden lernst!«
-- Als der Kutscher den Mann und seine großen Hunde ansah, meinte er
doch, daß hier nicht zu spaßen sei, hielt die Pferde an und berichtete,
daß da im Walde ein gräuliches Ungeheuer hause, das halb wie ein
ungeheurer Bär und halb wieder wie ein Vogel geformt sei, so daß es
ebenso gut auf der Erde einherschreiten, als fliegen könne. Dieses
gräuliche Unthier verschlinge ringsum im Königreiche eine große Menge
Menschen und Thiere und würde schon längst das Land ganz von lebenden
Wesen entblößt haben, wenn ihm nicht jedes Jahr an einem bestimmten Tage
eine unschuldige Jungfrau zum Opfer geführt würde, welche das Thier
augenblicklich herunterschlinge. Der König lasse zu diesem Behuf aus dem
ganzen Reiche alle unschuldigen sechzehnjährigen Mädchen zusammenkommen
und unter ihnen das Loos werfen, um zu entscheiden, an welche
Unglückliche die Reihe zu sterben komme. Diesmal sei das Todesloos auf
die einzige Tochter des Königs gefallen, welche jetzt dem Thiere zum
Fraße gebracht werde. Obwohl der König und seine Unterthanen in tiefster
Betrübniß seien, so könne Niemand der Sache abhelfen oder ihr eine
andere Wendung geben, weil das Gelöbniß erfüllt werden müsse, ohne
Rücksicht darauf, ob das Mädchen reich oder arm, hochgeboren oder gering
sei.« Peter empfand inniges Mitleid, als er des Kutschers Erzählung
vernommen hatte und die tiefe Traurigkeit der unglücklichen
Königstochter sah. Er beschloß sogleich, die Jungfrau auf ihrem
Todeswege zu begleiten. Da nun die Kutsche Schritt für Schritt weiter
fuhr, folgte Peter mit seinen Hunden nach. Als sie endlich an einen
hohen Berg kamen, der mitten im Walde stand, hielt der Kutscher die
Pferde an und bat die Königstochter, auszusteigen, weil sie nun an die
Grenze gekommen seien, welche Leben und Tod scheide. Ohne ein Wort zu
verlieren, wie ein Lämmlein, stieg die schöne Königstochter aus der
Kutsche und ging den Berg hinauf. Peter wollte sofort hinterdrein, aber
der Kutscher rief: »Bauer! laß die Narrenspossen bleiben! Du kannst dein
Leben eben so gut einbüßen, wie die Jungfrau und die Sache stände darum
doch nicht besser.« Peter erwiderte zuversichtlich: »Das ist meine Sache
und nicht die deinige!« und schritt kühn vorwärts. Die vom Weinen
geschwollenen Augen der Königstochter blickten wie dankend auf ihn und
die schwarzen Hunde wedelten fröhlich mit dem Schwanze, als wollten sie
sagen: das ist braven Mannes Art! -- Sie hatten noch nicht den dritten
Theil des Berges erklettert, als plötzlich ein Brausen und Tosen sich
erhob, als ob ein schweres Hagelwetter im Anzuge sei. Vom Kamme des
Berges herab wälzte sich ein gräßliches Thier, dessen Oberleib
bärenartig, aber viel höher war, als das größte Pferd; statt der Haare
bedeckten Schuppen den Körper, zwei krumme Hörner standen am Kopfe und
zwei lange Flügel am Rücken, fußlange Zähne wie Schweinshauer ragten aus
dem Rachen hervor, an Vorder- und Hinterpfoten hatte es lange Klauen.
Das gräßliche Raubthier mochte noch einige zwanzig Schritte von der
Königstochter entfernt sein, als es seine lange Zunge herausstreckte,
mit welcher es wie eine Schlange die Jungfrau erst stechen wollte, bevor
es sie verschlang, aber in demselben Augenblicke rief Peter
unerschrocken: »Beiß-nieder!« Als das Unthier die Stimme des Mannes
hörte, funkelten seine Augen wie Feuer und sein Athem dampfte wie
Badstubenbrodem, aber schon war der schwarze Hund, dem Befehle seines
Herrn gehorchend, mit Blitzesschnelle herangesprungen und im Kampfe mit
dem Ungeheuer begriffen. Sehr gewandt wußte der Hund sich vor des
Thieres Rachen und Klauen zu wahren, sprang demselben zwischen den
Beinen durch unter den Leib, grub sich mit den Zähnen ein und biß so
lange, bis die Eingeweide aus dem Leibe heraushingen und des Hundes
Zähne das Herz packten. Da fiel das gräuliche Thier mit der Wucht eines
Felsens nieder, daß der ganze Berg unter seiner Last bebte und hauchte
nach kurzer Zeit sein böses Leben aus. Der Hund aber, obwohl er zehnmal
kleiner war, fraß das Unthier rein auf mit Haut und Haaren, so daß
nichts weiter übrig blieb als die beiden Hörner und die vier langen
Hauer. Diese Reste hob Peter auf und steckte sie in seinen Sack. Dann
eilte er der Königstochter zu Hülfe, welcher Furcht und Schrecken die
Besinnung geraubt hatten und die ohnmächtig da lag. Peter holte in
seinem Hute aus der nahen Quelle kaltes Wasser und benetzte damit Stirn
und Wangen der Jungfrau so lange, bis die Schwäche verging. Wie aus
einem langen Schlafe erwachend, mußte sie sich eine Weile besinnen, was
mit ihr geschehen sei, als sie aber das gräßliche Thier nicht mehr
vorfand, hielt sie sich für gerettet, fiel vor ihrem Retter auf die Knie
und dankte ihm unter Thränen mit liebreichen Worten. Dann bat sie ihn,
sich mit ihr in die Kutsche zu setzen und zum Könige zu fahren, um
seinen verdienten Lohn zu fordern, der ihm sicher nicht kärglich,
sondern königlich würde gereicht werden. Peter dankte für das
freundliche Anerbieten und erwiderte dann: »Ich bin noch jung und
unerfahren, darum getraue ich mich noch nicht vor dem Könige zu
erscheinen. Ich will mich erst noch länger in der Welt umsehen, und wenn
der himmlische Vater mir Leben und Gesundheit giebt, da komme ich nach
drei Jahren zurück.« So trennten sie sich. Die Königstochter setzte sich
in die Kutsche und fuhr zu ihrem Vater zurück; Peter setzte seine
Wanderung nach fremden Ländern fort.

Dem Kutscher aber kam ein böser Gedanke. Er hatte das Gespräch mit
angehört, welches die Königstochter mit Petern geführt hatte und hielt
es für gerathen, sich selber für den Retter der Königstochter auszugeben
und den großen Lohn einzustreichen. Als sie nun im Waldesdickicht an
eine Stelle kamen, wo ein steiler Abhang eine tiefe Schlucht begrenzte,
stieg er ab und sagte zur Königstochter: »Euer Erretter ist seine Straße
gezogen und wird sicherlich niemals wiederkehren, um von euch und von
eurem Vater den Lohn für seine That zu fordern. Ich glaube deshalb, daß
es eure Pflicht wäre, mir diesen Lohn zu zahlen, weil ich den jungen
Mann gedungen hatte, euch zu helfen, er wäre sonst nicht erschienen.
Sagt also eurem Vater, wenn wir heim kommen, daß _ich_ euch aus den Klauen
des Unthiers gerettet und das Geschöpf der Hölle erschlagen habe, so daß
es Keinem mehr ein Leid zufügen kann: dann wird mir der Lohn
ausgezahlt.« Die Königstochter erwiderte: »Das wäre erstens eine
offenbare Lüge und zweitens ein schweres Unrecht, wenn der Mann, der den
Lohn verdient hat, ihn einbüßte und ein anderer ihn erhielte, der nichts
gethan hat. Gott bewahre mich vor einer solchen Sünde!« Der Kutscher
runzelte die Stirn und rief zornig: »Wohl, es sei denn, wie ihr selber
wollt! Lebendig sollt ihr aus meiner Hand nicht mehr entkommen! Bereitet
euch zum Tode!«

Die Königstochter fiel vor ihm auf die Knie nieder und bat um
Barmherzigkeit, aber das Kieselherz des Bösewichtes kannte kein
Erbarmen, vielmehr sagte er mit hartem Tone: »Wählet zwischen zwei
Dingen -- was ihr für besser haltet: entweder ihr sagt eurem Vater, daß
ich das Unthier erschlagen habe, oder, wenn ihr diese Lüge nicht
hervorbringen wollt, stürze ich euch den Abhang hinunter in die Tiefe,
wo euch der Mund auf ewig geschlossen bleibt. Zu Hause sage ich, daß das
Unthier euch verschlungen hat, wie alle anderen Jungfrauen vor euch, und
damit ist die Sache aus.« Jetzt sah die Königstochter, daß hier weiter
keine Hoffnung auf Befreiung war, wenn sie sich dem tückischen Kutscher
länger widersetzte, darum versprach sie, ihrem Vater die Lüge
vorzutragen, die ihr der Kutscher angegeben hatte, mußte aber erst mit
einem schweren Eide betheuern, daß sie diese Lüge auch wirklich als
Wahrheit aufrecht erhalten und keiner Seele mit einem Worte verrathen
wolle, was sich heute begeben hatte. Starr vor Angst und Schrecken hatte
die Königstochter des ruchlosen Mannes Geheiß erfüllt, aber je näher sie
dem Vaterhause kam, desto schwerer wurde ihr das Herz. Sie konnte aber
ihren Schwur nicht verletzen, sondern mußte den Kutscher als ihren
Retter nennen. Grenzenlos war der Einwohnerschaft wie des Königs Freude,
als die für todt beweinte Jungfrau lebendig und gesund zurückkam und
zugleich die Nachricht brachte, daß das Unthier vernichtet sei und
fortan Niemand mehr sich vor demselben zu fürchten brauche. Die
Trauerkleider wurden jetzt abgethan und statt ihrer Freudengewänder
angelegt. Der König fiel seiner Tochter weinend um den Hals und konnte
lange kein Wort hervorbringen; als er endlich die Sprache wiederfand,
dankte er dem Retter seiner Tochter und reichte ihm die Hand mit den
Worten: »Dank und Preis dir, geehrter Mann! Du hast nicht nur mein
einziges Kind aus dem Rachen des Todes befreit, sondern auch das ganze
Reich aus des schlimmsten Feindes Gewalt erlöst. Für diese große
Wohlthat will ich dich belohnen und dir meinen theuersten Schatz geben;
du sollst meines Töchterchens Gemahl und mein Schwiegersohn werden. Da
aber meine Tochter noch sehr jung ist, so kann die Hochzeit erst nach
Jahresfrist stattfinden.« Darnach wurde der Kutscher auf's prächtigste
gekleidet und zum höchsten Range erhoben, wo er denn Tag für Tag in
großer Ehre und Herrlichkeit lebte, und seines früheren Standes, da er
ein niederer Diener gewesen war, nicht mehr gedachte.

Anders ließ sich die Sache mit der Königstochter an, welche heftig
erschrack, als sie vernahm, daß der Vater sie selbst dem Retter zum
Lohne versprochen. Sie war sehr betrübt und vergoß oft heimlich Thränen.
Weil aber ihre Zunge durch einen schweren Eid gebunden war, durfte sie
Niemandem erzählen, wie es sich mit ihrer Rettung verhielt, noch weniger
aber verlauten lassen, was ihr Herz Nacht und Tag quälte, daß sie
nämlich nicht ihres geliebten wahren Erretters Lebensgefährtin werden
konnte. Als das Jahr vorüber war, brachte sie gleich die Bitte vor, man
möge _noch_ ein Jahr mit der Hochzeit warten; das war freilich nicht nach
dem Sinne des Bräutigams, er mußte sich aber fügen, da der König seiner
Tochter die Bitte gewährte. Als aber nach Ablauf des zweiten Jahres die
Tochter abermals mit der Bitte vor den Vater trat, die Frist
hinauszuschieben, rief er aus: »Du undankbares Geschöpf! warum willst du
diesen wackern Mann nicht heirathen, der dich aus dem Rachen des
Unthiers erlöst und mein ganzes Königreich von einer schweren Geißel
befreit hat!« Die Tochter war bleich geworden wie der Tod und war dem
Vater zu Füßen gefallen: sie sagte nichts weiter als: »O wie glücklich
wäre ich jetzt, wenn das Unthier mich heute vor zwei Jahren verschlungen
hätte!« Diese, im Tone des Kummers gesprochenen Worte drangen dem Vater
wie Feuerpfeile durch's Herz, er hob seine Tochter vom Boden auf, nahm
sie auf seine Kniee und sagte: »Noch einmal, liebes Kind, zum letzten
Male will ich deiner Bitte Gehör schenken, aber heute über's Jahr kann
dich keine Macht länger vor der Hochzeit schützen; weil ich dich mit
meinem Königswort deinem Retter zugesagt habe.« Die Tochter dankte für
diesen neuen Beweis väterlicher Liebe und hoffte noch immer darauf, daß
der theure Jüngling, der sie aus den Klauen des Todes errettet hatte,
sein Versprechen halten und nach drei Jahren zurückkehren werde. Viel
schneller als sie hoffte und dachte, schwand das dritte Jahr dahin, und
ging zu Ende, ohne daß von des fremden Mannes Ankunft etwas verlautet
hätte.

Die Königstochter wußte im Voraus, daß sie von ihrem Vater keine
Verlängerung der Frist mehr erbitten dürfe, darum sah sie ruhig die
Vorkehrungen zur Hochzeit mit an, weinte bisweilen in der Stille und
flehte zu Gott um Hülfe. In der Nacht vor dem für die Hochzeit
festgesetzten Tage träumte ihr, daß ein alter einäugiger Mann mit grauem
Barte gekommen war um sie zu trösten. Der Alte hatte gesagt: »sei
getrost und unverzagt! Einem höheren Auge kann Unrecht nie verborgen
bleiben, wenn es sich auch menschlicher Kunde entzöge.« Beim Erwachen
fühlte die Königstochter neue Kraft und Hoffnung im Busen.

Nun geschah es, daß an demselben Tage, wo die Hochzeit der Königstochter
stattfand und die ganze Stadt deshalb im Festjubel war, daß ein fremder
Mann mit drei schwarzen Hunden zum Thore hereinkam. Er erkundigte sich,
warum wohl die Leute so sehr vergnügt seien und erhielt Bescheid, daß
gerade die Hochzeit der Königstochter gefeiert werde und daß sie den
Mann heirathe, der sie vor drei Jahren den Zähnen eines gräulichen
Unthiers entrissen habe. Der Fremde fragte weiter: »Sagt mir doch, wo
dieser Retter ist?« »Nun« -- war die Antwort -- »wo anders als in des
Königs Hause, da der Bräutigam ja immer neben der Braut sitzt.« Da rief
der Fremde zornig: »Laßt mich vor den König, ich will ihm klar machen,
daß er seine Tochter einem verworfenen Betrüger überliefert. Laßt mich
mit dem Könige reden!«

Die Wächter an der Pforte des Königshauses glaubten es mit einem
Verrückten zu thun zu haben, darum nahmen sie ihn fest, legten ihm
Fesseln an Hände und Füße und warfen ihn dann in ein mit eisernen
Riegeln wohlverwahrtes Gefängniß, damit die Festfreude nicht durch einen
Tollen gestört werde. Jetzt sah Peter ein, daß er die Sache wie ein
Hitzkopf angefaßt hatte und bereute seine Leidenschaft, weil die
Königstochter nun eines Andern Weib ward, während er im Kerker in Ketten
sitzen mußte. Da hört er unter dem Fenster des Gefängnisses ein Kratzen
und Hundegeheul und denkt: meine treuen Hunde wollen zu mir, vielleicht
kann ich mit ihrer Hülfe befreit werden. Zum Glücke fällt ihm ein, den
dritten Hund zu Hülfe zu rufen und kaum hat er »Brich-Eisen!«
herausgebracht, so hat auch schon das größte der schwarzen Thiere seine
Pfoten an den Eisengittern des Fensters, welche unter der Kraft des
Hundes wie altes Bandeisen brechen. Der Hund springt zum Fenster herein,
zernagt seines Herrn Hand- und Fußfesseln, als wäre es Heedegarn, und
springt dann wieder zum Fenster hinaus, Peter ihm nach. Da ihm so aus
der Noth geholfen war, überlegt er was weiter zu thun ist, damit die
Königstochter nicht das Opfer eines Frevels werde. Als er jetzt Hunger
spürte, rief er den ersten Hund: »Lauf-hol-Essen!« Der Hund lief mit
Windeseile und kam bald mit einem Handkorbe zurück; die Speisen darin
waren mit einem feinen weißen Taschentuch bedeckt und ein goldener Ring
war in den Zipfel des Tuches eingebunden; auf dem Ringe fand Peter den
Namen der Königstochter eingegraben, und daraus schöpfte sein Herz
wieder neue Hoffnung.

Die Sache mit dem Tuche und dem Ringe verhielt sich so. Der König saß
mit seinen vornehmen Gästen bei Tafel, ihm zur Rechten seine Tochter und
zur Linken der Bräutigam, der vormalige Kutscher, welcher heute durch
die Trauung Schwiegersohn des Königs werden sollte. Da kommt ein
schwarzer Hund, einen leeren Korb im Maule, in's Gemach gelaufen,
gerade auf den Stuhl der Königstochter los, sieht die Jungfrau mit
bittenden Augen an und leckt ihr die Hand, als wollte er sagen: thut ihr
mir nicht auch Speise in den Korb? Die Hände der Königstochter geriethen
vor Herzensfreude in ein leichtes Zittern, denn sie hatte den schönen
Hund augenblicklich als den ihres Erretters wieder erkannt. Sie nahm
darum vom Tische Fleisch und Fisch nebst süßem Gebäck und that Alles in
den Korb; zugleich zog sie ihren Verlobungsring vom Finger, band ihn in
einen Zipfel ihres Tuches und bedeckte dann mit diesem den Korb. Der
Hund ging mit dem Korbe davon; die Königstochter aber sagte dem Könige
einige Worte heimlich in's Ohr, worauf sich der König von der Tafel
erhob, die Tochter bei der Hand nahm und mit ihr in ein abgelegenes
Zimmer ging, wohin nach kurzer Zeit auch der Prediger gerufen wurde.
Diesen fragte der König, ob ein Eid bindend sei, den ein Mensch in
Todesnoth gezwungener Weise geschworen habe, um dadurch sein Leben aus
Mörderhand zu retten. Der Prediger erwiderte: »ein abgezwungener Eid,
den ein Mensch wider sein besseres Wissen und Wollen schwört, hat weder
nach göttlichen noch nach menschlichen Gesetzen Gültigkeit, weil ein
solcher Eid eben nichts bedeutet.« Jetzt offenbarte die Königstochter
ihr Geheimniß und erzählte ausführlich, was ihr heute vor drei Jahren im
Walde begegnet war. Der König befahl einigen Dienern, die Spur des
Hundes zu verfolgen und wenn möglich den Herrn desselben ausfindig zu
machen. -- Diesen Mann sollten sie dann augenblicklich vor den König
führen. Nach kurzer Zeit war der Mann gefunden und mit seinen drei
Hunden vor den König gebracht. Die Königstochter erkannte sogleich ihren
Retter, fiel ihm dankbewegt um den Hals und sagte: »Heute rettet ihr
mein Leben zum zweiten Male aus der Gewalt eines bösen Thieres! Tausend
und aber tausend Dank für diese Liebe und Wohlthat!«

Der König begab sich nun mit seiner Tochter wieder zur Tafel und hieß
Petern so lange warten, bis er ihn rufen lasse. An der Tafel warf der
König die Frage auf: was für eine Strafe einem Menschen gebühre, der
eines Andern wackere That verheimliche und dessen verdienten Lohn sich
zueigne? -- Der vormalige Kutscher dachte, ich will nun zeigen, was ich
für ein tüchtiger Richter bin, und erwiderte auf des Königs Frage: »Ein
solcher Uebelthäter verdiente nichts Besseres, als daß ihm ein Mühlstein
um den Hals gebunden und er in die Tiefe des Meeres versenkt würde.«
Darauf sagte der König: »Sehr wohl, ein solcher Spruch soll denn auch
gefällt werden!« und befahl den Fremden in den Saal zu rufen. Als nun
Peter mit seinen drei schwarzen Hunden eintrat, wurde der Kutscher
bleich wie eine getünchte Wand, fiel vor dem Könige auf die Kniee und
bat um Gnade. Der König sagte: »Du ruchloser Frevler hast dir selbst das
Urtheil gesprochen und sollst nun auch die Strafe erleiden, die du
angegeben hast. Damit aber unser schönes Hochzeitsfest deinetwegen nicht
gestört werde, sollst du so lange im Gefängniß sitzen, bis die Hochzeit
meiner Tochter vorüber ist.« Darauf wurde der Kutscher hinausgeführt, in
Ketten gelegt und in's Gefängniß geworfen. Jetzt nahm Peter seine
Beweisstücke aus dem Sacke, nämlich des Unthiers Hörner und Hauer,
worauf ein lautes Freudengeschrei aus dem Munde der Hochzeitsgäste
erscholl. Der König befahl Petern sich neben ihn auf des Kutschers Stuhl
zu setzen und ließ ihn noch an demselben Abende als seinen Schwiegersohn
mit der Prinzessin trauen. Hauer und Zähne des Unthiers wurden zu ewigem
Gedächtniß in die königliche Kirche gebracht.

Nach vier Wochen, als die Festlichkeiten beendet waren, erlitt der
Kutscher die verdiente Strafe, die er selbst angegeben hatte. Eines
Tages aber trat Peter ehrerbietig vor den König und sagte, als niederer
Leute Kind sei er jetzt durch ein unerwartetes Glück zum vornehmen Manne
geworden, allein er habe daheim noch zwei ältere Brüder und bitte
deshalb den König um Erlaubniß, sie kommen zu lassen, damit er nicht
allein in Glück und Freude lebe, sondern auch seinen Brüdern das Leben
leicht machen könne. Der König willigte ein und ließ auf der Stelle
Befehl ergehen, daß Peter's Brüder herkommen sollten. An dem Tage wo die
Brüder kamen und Peter sie freundlich empfing, fing der größte der
schwarzen Hunde an mit menschlicher Zunge zu reden und sagte: »Jetzt ist
unsere Zeit um, sintemal wir so lange bei dir bleiben mußten, bis wir
sehen würden, ob du dich in deinem Glücke der Brüder erinnern würdest.
Dem himmlischen Vater sei Dank! du hast wie ein rechter Mann in allen
Stücken deine Pflicht gethan.« Plötzlich waren die Hunde in Schwäne
verwandelt, hoben ihre Flügel und zogen davon. Wohin? das hat bis auf
den heutigen Tag Niemand weder gehört noch gesehen.

Peter lebte als Königs Eidam in großer Ehre und Pracht, und half seinen
Brüdern, so daß sie auch mit der Zeit wohlhabende Leute wurden. Den
Glücksrubel schenkte er seines ältesten Bruders erstem Sohne als
Pathengeschenk mit den Worten: »Zieht er einst als Jüngling von Hause,
dann gebt ihm das Pathengeschenk mit auf die Reise, er kann damit
ebensogut durch die Welt kommen, wie ich durchgekommen bin und mein
Glück gefunden habe.



15. Der närrische Ochsenverkauf.


Ein Bauer hatte drei Söhne: die beiden älteren waren klug genug, der
dritte aber etwas schwer von Begriffen. Vor seinem Tode traf der Vater
die Anordnung, daß die älteren Söhne mit einander den Bauerhof
übernehmen und ihren jüngeren Bruder ernähren sollten, da dieser nicht
viel Hoffnung gab, daß er sich selber würde ernähren können; der Vater
sprach ihm daher auch kein größeres Erbtheil zu als einen jungen
Pflugstier. Da nun aber der Besitzer desselben nichts zu pflügen hatte,
so nahmen die älteren Brüder wechselweise der eine heute, der andere
morgen, den Stier ihres jüngeren Bruders zum Pflügen. Es läßt sich
denken, daß bei solchem täglichen Pflügen kein Ochs gedeiht, zumal wenn
die Peitsche dem Pflüger und der Ochs einem Andern gehört. Da kommt
eines Tages zufällig ein Fremder, sieht die Geschichte mit dem Ochsen
und setzt dem jüngeren Bruder einen Floh[44] in's Ohr, indem er sagt:
»Meinst du, daß der Ochs vor dem Pfluge gedeiht, wenn du ihn täglich
fremden Händen überlässest? Sei kein Thor, nimm lieber deinen Ochsen,
verkaufe ihn auf dem Markte und stecke das Geld in die Tasche, dann
weißt du was du hast.« Der junge Mann sah ein, daß der Bauer Recht habe,
nahm seinen Brüdern den Ochsen weg, fütterte ihn bis zum Herbst, band
ihm dann einen Halfter an seinen Hörnern fest und machte sich auf, den
Markt zu besuchen. Sein Weg führte durch einen großen Wald und ein
schneidender Wind blies in die Wipfel, daß sie unaufhörlich hin und her
schaukelten. Zwei dicht beisammen stehende Bäume streiften einander beim
Hin- und Herschwanken und verursachten von Zeit zu Zeit ein Gequiek. Der
Besitzer des Ochsens horcht auf, wieder trifft ein Quiek! sein Ohr, da
fragt er: »Was? -- fragst du nach meinem Ochsen?« Quiek! tönt es vom
Wipfel her zurück. Der Mann sagt: »Der Ochs ist mir feil; willst du den
geforderten Preis zahlen, so nimm ihn.« Quiek! schallte es wieder von
oben herab. Der Mann fragt weiter: »Willst du funfzig Rubel geben? so
sind wir Handels einig!« Quiek! ist wieder die Antwort. »Gut,« sagt der
Mann, »so sei es denn, willst du das Geld gleich zahlen?« -- Die
Windstöße hörten jetzt eine Weile auf, und darum blieb der Wald ruhig.
»Oder vielleicht nach einem Jahre?« Quiek! erscholl zur Antwort. »Ganz
wohl« spricht der Mann, »ich kann warten.« »Aber du Alter mußt
Bürgschaft leisten, damit ich nicht um das Meinige komme,« so spricht er
zu einem hohen Baumstumpf, der in seiner Nähe stand, »willst du?« Quiek!
schallt es zur Antwort. »Mag es denn sein,« -- spricht der Mann --
»unser Handel ist abgemacht, heute über's Jahr komme ich, mein Geld zu
heben, und du, Alterchen, gelobst mir dafür zu stehen, daß ich nicht um
das Meinige komme!« Wiederum: Quiek! Der Mann bindet den verkauften
Ochsen an den Stamm einer Kiefer, da er den Baum für den Käufer hält und
kehrt dann nach Hause zurück. Die Brüder fragen, wo er den Ochsen
gelassen hat. Er erwidert: »Ich habe den Ochsen für funfzig Rubel an
einen Bauer verkauft.« Wo das Geld sei? »Das Geld wird mir heute über's
Jahr ausgezahlt, so haben wir es abgemacht,« antwortet der jüngere
Bruder. »Gewiß hast du dich von einem Schelm betrügen lassen, und wirst
nicht einmal den Schwanz deines Ochsen wiedersehen, geschweige denn das
Geld,« sagten die Brüder. Der jüngste aber entgegnet: »Das hat gar keine
Gefahr. Es ist ein fester Handel und ich habe einen wackeren Bürgen, der
aus eigener Tasche zahlt, wenn sich der Käufer weigern sollte. Das ist
aber nicht zu befürchten, es sind beide ehrenwerthe Männer, sie haben
keinen Kopeken herunter gehandelt, sondern ohne weiteres meinen Preis
zugestanden.« Namen und Wohnort des Käufers und des Bürgen erfuhren
jedoch die Brüder nicht und deßhalb besorgten sie nach wie vor, daß ein
ruchloser Galgenstrick nebst seinem Helfershelfer ihren blödsinnigen
Bruder betrogen habe. Dieser aber blieb dabei, daß er zur rechten Zeit
sein Geld erhalten werde.

Nach Verlauf eines Jahres genau an dem Tage wo er vorigen Herbst seinen
Ochsen verkauft hatte, macht er sich auf, um den Kaufpreis in Empfang zu
nehmen. Die Luft war ruhig und konnte die Wipfel im Walde nicht in
Bewegung bringen, darum war auch nirgends Gebrause noch Gequieke zu
hören. Er geht weiter und findet den Ort, wo er voriges Jahr den Ochsen
verkaufte, wieder -- auch Käufer und Bürge standen auf demselben Flecke,
aber der Ochs war nicht mehr zu sehen; vielleicht war er geschlachtet
oder an einen Dritten verkauft. Der Mann fragt bei der Kiefer an:
»Willst du mir jetzt meinen Ochsen bezahlen?« Die Kiefer läßt keine
Silbe verlauten, auch auf die zweite und dritte Anfrage nicht. »Warte,
Brüderchen!« ruft der Mann -- »ich will dir den Mund öffnen!« rafft einen
tüchtigen Prügel vom Boden und läßt damit solche Hiebe auf den Stamm der
Kiefer regnen, daß der ganze Wald von dem Klatschen wiederhallt. Sieh
da! der Bösewicht erträgt den Schmerz, sagt nichts und bezahlt auch
nicht. »Auch gut« spricht der Mann. -- »Der Bürge muß mir für die Schuld
aufkommen und das Geld für den Ochsen hergeben.« »Du siehst, Alter, daß
der Hund von Käufer nicht zahlen will, also mußt du mich laut Abmachung
bezahlen. Gieb mir entweder den Ochsen wieder oder funfzig Rubel. Nun,
was zauderst du noch? Der Mund war schneller im Versprechen als die Hand
im Bezahlen!« -- Der Stumpf konnte natürlich weder schwarz noch weiß
reden, aber das setzte den Verkäufer in Feuer und Flammen. »Oho! ihr
Bösewichter!« rief er zornig -- »ich sehe, ihr seid beide Schurken!« So
schimpfend schlug er auf den Stumpf los. Plötzlich stürzt der alte
morsche Stumpf unter seinen wuchtigen Streichen krachend zu Boden. Aber,
o Wunder! unter den Wurzeln kommt ein großer Geldtopf zum Vorschein, bis
zum Rande mit Silbergeld angefüllt, das hier vor Alters, wer weiß wann,
war vergraben worden. »Da seh' einer die Spitzbüberei«! ruft der Mann.
»Der Käufer war ein Ehrenmann, der dir das Geld einhändigte und du
wolltest es verleugnen und für dich behalten! Na, dafür hast du jetzt
den gebührenden Lohn, da ich dich zu Boden geschlagen habe.« -- Dann
spricht er zur Kiefer: »Nimm's nicht übel, braver Mann, daß ich dir ohne
Grund eine Tracht voll Prügel aufgeladen habe, aber du hast selbst die
meiste Schuld, warum thatest du nicht zur rechten Zeit den Mund auf und
sagtest mir, daß du ihm das Geld gabst, der uns jetzt Beide betrügen
wollte.« Dann nahm er den Geldtopf auf die Schulter und machte sich auf
den Heimweg. Die schwere Last zwang ihn, öfters auszuruhen. Unterwegs
begegnet ihm der Prediger, der fragt: »Was trägst du so Schweres auf dem
Nacken?« Der Mann erwidert: »Vorigen Herbst verkaufte ich einen Ochsen,
der Kaufpreis ist mir heute ausgezahlt worden.« Darauf erzählt er
umständlich, wie der Bürge ihn habe betrügen wollen, weßhalb er ihn auch
zu Boden geschlagen habe. Der Prediger, der ihn als blödsinnig kannte,
merkt bald wie die Sache mit dem Gelde eigentlich zugegangen ist,
zugleich aber denkt er: hat der ein unverhofftes Glück gehabt, so kann
er mir auch einen und den anderen Rubel verehren. »Gieb mir auch eine
Handvoll von deinem Reichthum, Brüderchen, so hast du leichter zu
tragen.« Der Mann wirft ihm eine Handvoll hin: »Da, nimm!« Da sagt der
Prediger: »Gieb mir noch eine für meine Frau,« der Mann giebt sie,
ebenso auch für die beiden Töchter, jeglicher ihr Theil. Da die Sache so
glatt geht, denkt der Prediger, er könne auch für seinen Sohn betteln.
»Unersättlicher Geizhals« ruft der Mann mit dem Gelde -- »was lügst du?
Du hast ja gar keinen Sohn! Meinst du vielleicht mir ebenso mitzuspielen
wie der schuftige Bürge? Warte, ich will dir zeigen, wie man Betrügern
lohnt!« Mit diesen Worten schlägt er dem Prediger mit dem Geldtopf
dermaßen vor den Kopf, daß der Topf zerbricht und der Prediger todt
hinfällt. Unser Freund nimmt seinen Quersack von der Schulter, sammelt
das Geld vom Boden auf und thut auch das hinein, welches er dem Prediger
gegeben hatte; dann geht er nach Haus. Groß war am Abend das Erstaunen
der älteren Brüder, als der von ihnen verspottete Ochsenverkäufer mit
einem schweren Geldsack in's Zimmer trat, der lauter gutes Silber
enthielt. Da erzählte er ihnen seine Begegnisse, und wie er erst den
schurkischen Bürgen und danach den lügenhaften Prediger zu Boden
geschlagen. Der letztere Fall weckte in den Brüdern die Besorgniß, daß
sie mit verantwortlich gemacht werden könnten, sie gingen darum
selbander fort, und brachten in der Dunkelheit des Predigers Leichnam
heimlich nach Hause, wo sie ihn verbargen, um ihn bei erster Gelegenheit
in aller Stille zu bestatten, damit die Leute der Sache nicht auf die
Spur kommen und ihnen die That zuschreiben könnten. Aber ihr jüngster
Bruder hatte ihren Gängen nachgespürt und den Ort entdeckt, wo sie den
Prediger hingelegt hatten.

Als nun Frau und Töchter des Predigers sahen, daß derselbe spurlos
verschwunden war, fürchteten sie, der alte Bursche (Teufel) möchte ihn
geholt haben und wollten doch ein solches Gerücht nicht aufkommen
lassen. -- Sie sagten also, der Prediger sei ganz plötzlich verschieden,
rüsteten einen prächtigen Begräbnißschmaus und legten statt des Todten
Steine und Stroh in den Sarg. Die älteren Brüder, welche gemerkt hatten,
daß der jüngste den todten Prediger hinter ihrem Rücken aufgefunden
hatte, gruben in der Nacht ein Loch und legten den Todten hinein. Da
aber dennoch zu befürchten war, daß ihres einfältigen Bruders Mund
unnützes Zeug über sie schwatzen werde, so entschlossen sie sich einen
Bock zu schlachten, der an derselben Stelle geborgen wurde, wo vorher
der Todte gelegen hatte. Der Bock wurde mit einem weißen Leintuch
bedeckt, dabei aber der Kopf dergestalt gelegt, daß der Bart ein wenig
herausguckte.

Beide älteren Brüder waren zum Begräbniß des Predigers geladen, während
der jüngste allein zu Hause blieb. Die Langeweile machte das Männlein
verdrießlich: war er denn etwa schlechter als die anderen, daß er nicht
zum Gastmahl geladen worden? Dann dachte er: haben sie mich nicht
gebeten, so will ich ungebeten hingehen und ihnen zeigen, daß ich noch
mehr Recht habe Theil zu nehmen als die Andern, weil ich ja doch die
Veranlassung zu dem Gastmahl bin.

Als sich die Gäste nun eben um den Tisch setzten, trat er ein, und
sagte: »Na, was soll denn das bedeuten? Ihr eßt und trinkt hier, mich
aber vergeßt ihr einzuladen, der ich doch von Rechtswegen des Mahles
Meister bin? Oder habt ihr vielleicht, oder haben meine Brüder den
Prediger todt geschlagen? Keineswegs: denn ich versetzte ihm mit dem
Geldtopfe einen Schlag an den Kopf für seine schamlose Habgier, da er
mir durch Lügen mehr Geld abzwacken wollte als ihm ziemte. Erst gab ich
ihm Geld, dann erhielt er für seine Frau und seine beiden Töchter je
eine Handvoll für die vier, da wollte er auch noch für seinen Sohn
haben. Ihr wißt aber so gut wie ich, daß so ein Sohn gar nicht vorhanden
ist? Für diese unverschämte Lüge schlug ich ihm an den Kopf, obgleich
ich nicht die Absicht hatte ihn todt zu schlagen, sondern nur für seine
Habgier und Lüge zu züchtigen. Als meine Brüder ihn später nach Hause
schafften, war er schon längst todt.«

So sprach der Blödsinnige der drei Brüder auf dem Leichenschmaus des
Predigers. Obgleich nun die Leute wußten, daß er schwachköpfig war und
daß man auf seine Reden nicht viel geben könne, so hielten es doch
Einige für gut, die Sache näher zu prüfen. Die Brüder stellten Alles in
Abrede und straften ihres Bruders Reden Lügen. Dennoch begab man sich an
den Ort, wo des Predigers Leichnam angeblich versteckt war, um
nachzusehen. Der jüngste Bruder ging selber als Führer mit und zwar
dahin, wo, wie er wußte, die Brüder den Todten versteckt hatten. Als man
dort angekommen war, fand sich in der That ein todter in ein weißes
Leintuch gehüllter Körper, dessen weißer Bart unter der Hülle
hervorragte. Da rief der Führer ganz vergnügt: »Nun seht ihr jetzt? Sie
haben den Alten schon mit dem Laken zugedeckt, aber der Bart guckt doch
heraus. Nehmt das Laken fort, so werdet ihr den Prediger finden, den ich
zu Boden schlug und werdet inne werden, daß mir von Rechtswegen der
erste Platz an der Gasttafel gebührt!« Man zog die Decke vom Todten weg
und fand einen -- geschlachteten Bock, dem Hörner und Bart noch nicht
abgeschnitten waren. Jetzt merkten die Männer, daß der Narr sie -- mit
oder ohne Absicht -- angeführt hatte, gingen zum Leichenschmause zurück
und das Gerede vom Todtschlag verstummte. So kam es, daß die Sache mit
dem im Wald gefundenen Schatz wie auch mit der Tödtung des Predigers bis
auf den heutigen Tag nicht aufgeklärt worden ist.

[Fußnote 44: Wörtlich: eine Bremse. L.]



16. Der mildherzige Holzhacker[45].


Vor Zeiten ging ein Mann in den Wald, Bäume zu fällen. Er kam zur Birke
und wollte sie umhauen; als die Birke die Axt sah, flehte sie kläglich:
»Laß mich leben! Ich bin noch jung und habe eine Schaar von Kleinen
hinter mir, die um meinen Tod weinen würden.« Der Mann ließ sich
erbitten und kam zur Eiche; er wollte die Eiche umhauen. Als die Eiche
die Axt sah, flehte sie kläglich: »Laß mich noch leben! ich bin noch
frisch und stark, meine Eicheln sind alle noch unreif und taugen nicht
zur Saat. Wo sollen die kommenden Geschlechter den Eichwald hernehmen,
wenn meine Eicheln zu Grunde gehen?« Der Mann ließ sich erbitten und kam
zur Esche, sie umzuhauen. Als die Esche die Axt sah, flehte sie
kläglich: »Laß mich noch leben! Ich bin noch jung und habe erst gestern
ein junges Weib gefreit, was soll aus der Armen werden, wenn ich falle?«
Der Mann ließ sich erbitten und kam zum Ahorn, den er umhauen wollte.
Der Ahorn aber flehte kläglich: »Laß mich noch leben, meine Kinder sind
noch klein, alle noch unerzogen, was soll aus ihnen werden, wenn ich
umgehauen werde?« Der Mann ließ sich erbitten und kam zur Erle, die er
nun umhauen wollte. Als die Erle die Axt sah, flehte sie kläglich: »Laß
mich leben! ich habe gerade meinen weißen Ueberzug[46] und muß viele
kleine Geschöpfchen mit meinem Safte ernähren, was soll aus ihnen
werden, wenn ich umgehauen werde?« Der Mann ließ sich erbitten und kam
zur Espe; er wollte die Espe umhauen. Die Espe aber flehte kläglich:
»Laß mich leben! Der Schöpfer hat mich geschaffen, daß ich mit meinen
Blättern im Winde raschle und Nachts die Frevler auf ihrem bösen Wege
schrecke. Was sollte aus der Welt werden, wenn ich umgehauen würde?« Der
Mann ließ sich erbitten, kam zum Faulbaum und wollte ihn umhauen. Als
der Faulbaum die Axt sah, flehte er kläglich: »Laß mich leben! Ich bin
noch in Blüthe und muß der Nachtigall Schatten geben, daß sie auf meinen
Zweigen singe. Wo fänden denn die Leute schönen Vogelsang, wenn die
gefiederten Sänger unser Land verließen, weil ich umgehauen werde?« Der
Mann ließ sich erbitten und kam zur Eberesche; er wollte die Eberesche
umhauen. Die Eberesche aber flehte kläglich: »Laß mich leben! Ich stehe
jetzt eben in der Blüthe, aus ihr sollen die Beerentrauben entstehen,
die im Herbst und im Winter den Vögeln Atzung geben müssen. Was sollte
aus den armen Thierchen werden, wenn ich umgehauen würde?« Der Mann ließ
sich erbitten und dachte bei sich: wenn mit dem Laubholze nichts
anzufangen ist, so will ich mein Heil beim Nadelholze versuchen. Er kam
zur Fichte und wollte sie umhauen. Als die Fichte die Axt sah, fing sie
gleich an kläglich zu bitten: »Laß mich leben! Ich bin noch jung und
kräftig und muß Zweige treiben, um Sommers und Winters zu grünen den
Menschen zur Lust. Wo sollten sie ein schattiges Obdach finden, wenn ich
umgehauen würde?« Der Mann ließ sich erbitten, kam zur Kiefer und wollte
die Kiefer umhauen. Aber als die Kiefer die Axt sah, flehte sie
kläglich: »Laß mich leben! Ich bin noch jung und kräftig und muß mit der
Fichte zusammen ohne Unterlaß grünen; es wäre Schade, wenn ich umgehauen
würde.« -- Der Mann ließ sich erbitten, kam zum Wachholder und wollte
ihn umhauen. Der Wachholder aber flehte kläglich: »Laß mich leben! Ich
bin der allergrößte Schatz des Waldes und ein Segenspender für Alle,
weil man mich gegen neun und neunzig Krankheiten brauchen kann. Was
sollte aus Menschen und Thieren werden, wenn ich umgehauen würde?«

Der Mann läßt sich auf dem Rasen nieder und denkt bei sich: Die Sache
kommt mir höchst wunderbar vor, jeder Baum hat seine Zunge und hat
Bittreden auf der Zunge, mit denen er gegen seine Zerstörung sich
sträubt; was soll ich machen, wenn ich nirgends mehr Bäume finde, die
sich ruhig umhauen lassen? Mein Herz kann ihren Bitten nicht
widerstehen. Hätte ich kein Weib daheim, so ginge ich mit leeren Händen
zurück. Da tritt aus der Tiefe des Waldes her ein alter Mann mit langem
grauem Barte, angethan mit einem Hemde von Birkenrinde und einem Rocke
von Fichtenrinde[47] vor unseren Freund hin und fragt: »Was sitzest du
denn so mißmuthig da auf dem Grase? hat dir Jemand etwas Böses
zugefügt?« Der Gefragte erwidert: »Wie sollte ich nicht mißmuthig sein?
Ich nahm heute Morgen meine Axt, ging in den Wald und wollte Nutzholz
fällen, um es nach Hause zu führen, aber o Wunder! da finde ich
plötzlich den ganzen Wald belebt, jeder Baum hat seinen Verstand im
Kopfe und seine Zunge im Munde, und weiß sich mit Bitten zu wahren. In
mir ist kein Tropfen Blut, der ihrem Flehen zu widerstehen vermöchte.
Werde aus mir was da wolle, ich kann lebende Bäume nicht zerstören.« Der
Alte sieht ihn mit freudevollen Blicken an und spricht: »Ich danke dir,
Bauer, daß du deine Ohren vor dem Flehen meiner Kinder nicht
verschlossen hast; dir soll aus dieser Mildherzigkeit kein Schade
erwachsen; ich will sie dir vergelten und Sorge tragen, daß es dir in's
Künftige an nichts gebreche. Die nicht vergossenen Blutstropfen meiner
Kinder sollen dir Glück bringen; nicht blos an Brenn- und Nutzholz soll
es dir niemals fehlen, sondern auch in anderen Dingen soll Segen in dein
Haus kommen, so daß du fortan nichts weiter zu thun haben wirst, als
kund zu geben was dein Herz begehrt. Nur mußt du dich hüten, daß deine
Wünsche das Maß nicht überschreiten, und auch deiner Frau und deinen
Kindern schärfe ein, daß sie ausschweifende Wünsche bezähmen müssen;
ihre Wünsche dürfen sich nicht über das Mögliche hinaus erstrecken. Es
würde sich sonst das erwartete Glück in Unglück verkehren. Da, nimm
diese Goldruthe und hüte sie wie deinen Augapfel!« Mit diesen Worten gab
er dem Manne eine Goldruthe, die einige Spannen lang und so dick wie
eine Stricknadel war, und gab dazu die Belehrung: »Wenn du ein Haus
aufführen oder sonst eine nothwendige Arbeit vollbringen willst, so geh
an einen Ameisenhaufen und schwinge deine Ruthe dreimal gegen denselben,
schlage aber nicht hinein, um den kleinen Geschöpfen nicht zu schaden.
Dabei befiehl ihnen, was sie thun sollen und du findest den nächsten
Morgen die Arbeit gethan, wie du sie gewünscht hattest. Begehrst du
Speise, so nöthige mit der Ruthe den Grapen, daß er dir bereite, was du
wünschest. Willst du zur Speise noch Naschwerk, so zeige die Goldruthe
den Bienen und heiße sie an die Arbeit gehen, und sie werden dir mehr
Honigwaben bringen, als du sammat deinem Hausgesinde verzehren kannst.
Willst du Saft, so gebiete der Birke und dem Ahorn, sie werden dein
Gebot alsbald erfüllen. Die Erle wird dir Milch geben, der Wachholder
Gesundheit bringen, wenn du sie in dieser Art dazu anhältst. Fisch-und
Fleischgerichte wird dir der Grapen alle Tage kochen, ohne daß du erst
etwas Lebendes zu tödten brauchtest. Willst du Leinewand, seidene oder
wollene Kleider, so gebiete den Spinnen, sie werden dir Zeuge weben ganz
wie du sie wünschest. Dergestalt wird es dir künftighin an nichts
fehlen, sondern du wirst Alles zur Genüge haben, zum Lohn dafür, daß du
auf die Bitten meiner Kinder hörtest und sie am Leben ließest. Ich bin
des _Waldes Vater_[48], den der Schöpfer zum Herrscher über die Bäume
verordnet hat.« Darauf nahm der Alte Abschied und verschwand vor des
Mannes Augen.

Der Mann aber hatte eine schlimme Frau, die ihm schon auf dem Hofe
belfernd wie ein böser Hund entgegen kam, als sie den Mann mit leeren
Händen aus dem Walde zurückkommen sah. »Wo bleibt das Holz, welches du
bringen solltest?« schrie das Weib; der Mann erwiderte ruhig: »es bleibt
im Walde und wächst.« Zornig fuhr das Weib ihn an: »O hätten doch alle
Birkenreiser sich zu Ruthenbündeln zusammengebunden und dein träges Fell
gegerbt.« Der Mann schwang heimlich die Goldruthe und sprach, ohne daß
die Frau es hörte: »Der Wunsch erfülle sich an dir!« Da fing das Weib
plötzlich an zu schreien: »Ai, ai! ai, ai! o wie weh! ai, ai! das geht
durch Mark und Bein! ai, ai! Gnade, Gnade!« So schreiend sprang sie von
einem Ort zum andern, und faßte bald hier, bald dort nach ihrem Leibe,
als hätte ein schmerzhafter Ruthenstreich die Stelle getroffen. Als der
Mann glaubte, daß es genug der Strafe sei, gab er der Goldruthe den
entsprechenden Befehl. An diesem ersten Versuche erkannte er, was für
ein herrliches Geschenk der Waldesvater ihm gemacht hatte, da ihm in der
Glücksruthe zugleich eine Zuchtruthe für seine Frau geworden war. -- Er
hatte auf seinem Hofe eine alte halb verfallene Klete, und wollte darum
noch selbigen Tages die Kraft der Ameisen im Häuserbau erproben. So ging
er an den Ameisenhaufen heran, schwang dreimal die Goldruthe und rief:
»Macht mir eine neue Klete auf dem Hofe!« Als er am andern Morgen
aufstand, fand er die Klete fertig. Wer konnte wohl jetzt glücklicher
sein als unser Freund? Die Bereitung der Speise machte ihm nicht die
geringste Sorge; was das Herz begehrte, das kochte der Kessel sobald es
ihm befohlen war, trug es auch täglich selber auf den Tisch, so daß die
Hausleute nichts weiter zu thun hatten als zu essen. Spinnen webten
ihnen Zeuge, Maulwürfe pflügten ihre Aecker, Ameisen streuten den Samen
aus und ernteten im Herbste das Korn vom Felde, so daß es der
Menschenhand nirgends bedurfte. Wenn die Kinnladen des bösen Weibes
einmal zu arg klapperten oder dem Manne etwas Schlimmes anwünschten, so
mußte es der Hausdrache jedesmal selber erleiden, weil die Goldruthe
ihre Schuldigkeit that. Hier seufzt gewiß mancher Ehemann: O! hätte ich
doch eine solche Goldruthe!

Der Besitzer der Goldruthe hatte seine Lebenstage im Glücke beendigt,
weil er sich niemals Dinge gewünscht hatte, welche die Grenzen der
Möglichkeit überschritten. Vor seinem Tode vererbte er die Goldruthe
seinen Kindern, gab ihnen dieselbe Unterweisung, die er vom Waldesvater
erhalten hatte und warnte sie vor unmöglichen Wünschen. Die Kinder
richteten sich danach und brachten ihr Leben nicht minder glücklich zu.
In der dritten Generation aber geschah es, daß die Ruthe in den Besitz
eines Mannes kam, der, ohne sich an die Warnung seiner Eltern zu kehren,
viele unnütze Dinge wünschte und deßhalb die Goldruthe zwecklos bemühte;
indeß entstand zunächst aus diesen Wünschen noch kein Schade, weil die
gewünschten Dinge doch wenigstens möglich waren. Der übermüthige Mann
gab sich aber damit nicht zufrieden sondern vermaß sich, um die Kraft
der Ruthe auf die Probe zu stellen, Unmögliches zu wünschen. So hatte er
eines Tages der Goldruthe geboten, die Sonne vom Himmel herunter zu
holen, damit er einmal seinen Rücken ganz dicht an der Sonne wärmen
könne. Die Ruthe wollte zwar ihres Herrn Befehl ausführen, da aber das
Herunterkommen der Sonne ein unmögliches Ding ist, so sandte der
Schöpfer dem Wünschenden so flammende Strahlen aus der Sonne herab, daß
er sammt allen Gebäuden verbrannte, ohne daß auch eine Spur davon zurück
blieb. Ob nun die Glücksruthe im Feuer geschmolzen ist oder nicht --
Niemand weiß jetzt Ort und Stelle anzugeben, wo man sie zu suchen hätte.
Auch glaubt man, daß die heißen Sonnenstrahlen, welche an diesem
unglücklichen Tage herabschossen, die Bäume im Walde dermaßen in
Schrecken versetzt hatten, daß ihre Zungen gebunden blieben und Niemand
später ein Wort mehr aus ihrem Munde vernommen hat.

[Fußnote 45: Vgl. zwei von Rußwurm mitgetheilte abweichende Fassungen
dieses Märchens, die eine schwedisch, die andere estnisch. _Rußwurm_,
Sagen aus Hapsal &c. 1861. S. 187, 188. Vgl. auch die erste Hälfte
dieser Märchen S. 60 u. d. Anm. L.]

[Fußnote 46: Von Insecten. L.]

[Fußnote 47: Vgl. eben Märchen 5. Seite 27 Anm. L.]

[Fußnote 48: S. Seite 27. Anm. L.]



17. Die nächtlichen Kirchengänger.


Meines Großvaters Vetter lebte als junger Mensch in einem Bauerhofe
unweit der Kirche, die im Winter nicht ganz zwei Werst entfernt war,
weil der Weg dann über den gefrorenen Morast führte. An einem
Weihnachts-Samstag-Abend legten sich die Bewohner des Hofes zeitig
schlafen, weil sie am ersten Festtag in der Morgenfrühe aufstehen und
zur Kirche gehen wollten, wo an diesem Tage der Gottesdienst bei
Kerzenschein gehalten wurde. Der Hofbesitzer erwachte von Allen zuerst,
ging hinaus um nach dem Wetter zu sehen, und gewahrte, daß die
Kirchenfenster schon im Lichterglanz strahlten. Als er wieder in's
Gemach trat, weckte er die Leute aus dem Schlafe: »Steht auf, wir haben
zu lange gesäumt; die Lichter in der Kirche sind schon angezündet.« Da
brannte es den Leuten unter den Sohlen, alle sprangen vom Lager auf,
wuschen sich, und zogen sich an; die Jüngeren machten sich dann zu Fuße
auf, während die Andern die Pferde anspannten und ihnen nachfuhren. Das
Nebelwetter gönnte ihnen nicht viel Sternenlicht -- aber die von
Kerzenlicht erhellte Kirche stand da wie eine geschmückte Jungfrau, und
war ihnen ein leuchtender Wegweiser. Als sie näher kamen, tönte ihnen
der Gesang der in der Kirche Befindlichen entgegen; derselbe schien aber
etwas Fremdartiges zu haben. Die Kirchenthüren standen weit offen und
die Kirche schien gedrängt voll von Menschen, dennoch war nicht ein
einziges Gespann in der Nähe zu sehen. Die Männer schritten nun voran,
in der Hoffnung, doch in dem Gedränge noch irgendwo Platz zu finden
-- die Weiber gingen hinterdrein. Als die Männer eben an die Kirchenthür
gekommen waren und den Fuß über die Schwelle setzen wollten, verstummte
der Gesang und die Lichter erloschen plötzlich, sodaß die Kirche mit
einem Male stockfinster war[49]. Ein fremder Mann kam ihnen an der
Kirchenthür entgegen und sagte: »Ihr mit geweihtem Wasser getauften
Leute habt hier jetzt nichts zu schaffen! jetzt ist _unsere_ Kirchenzeit;
euer Gottesdienst beginnt erst am Morgen!« -- Die Leute sahen einander
an und wußten nicht was sie von dem wunderlichen Vorfall halten sollten;
da wurde die Kirchenthür von innen geschlossen und jetzt war kein
besserer Rath als wieder nach Hause zu gehen, weil weder Prediger noch
Küster schon Feuer auf dem Heerde hatten. Der fremde Mann aber nahm
meines Großvaters Vetter bei der Hand, führte ihn einige Dutzend
Schritte von den Andern abseits hinter eine Kirchenecke und flüsterte
ihm zu: »Komm drei Tage vor Johannis-Samstag um Mitternacht hierher, so
will ich dir den Weg zum Glücke zeigen; aber laß gegen Niemand das
Geringste von meiner Einladung verlauten, sonst könntest du zu Schaden
kommen.« Mit diesen Worten war er auch verschwunden. Beim Nachhausegehen
fiel der Nebel und der Himmel klärte sich auf, so daß die Sterne
schimmerten, und am Stande derselben erkannten die Männer, daß
Mitternacht angebrochen sei, was auch der Hahnenschrei ankündigte, der
ihnen vom Hause her entgegen tönte. Die Aelteren legten sich noch einmal
zu Bette, während das junge Volk wach blieb, um den Anbruch des Tages zu
erwarten. Erst nach einigen Stunden war die rechte Kirchenzeit
angebrochen und man machte sich von Neuem auf. Die Leute erzählten
später dem einen und dem andern ihrer Bekannten von dem Kirchgange in
der Weihnachtsnacht, so daß sich die Sache herum sprach und zuletzt auch
dem Geistlichen zu Ohren kam. Der Geistliche ließ die Männer zu sich
berufen, fragte sie genau über den Vorfall aus und verbot ihnen dann
weiter davon zu reden, da ihr vermeintlicher Kirchgang in der
Weihnachtsnacht nichts weiter gewesen sein könne als ein lebhafter
Traum. Obgleich nun die Männer ihrerseits das klare Bewußtsein hatten,
daß sie wirklich zur Kirche gegangen waren und mit wachen Augen die
Sache erlebt hatten, so mochten sie doch nicht länger mit ihrem Prediger
streiten, sondern versprachen zu schweigen. Aber was half das jetzt
noch, da das Gerücht schon nach allen Seiten hin ausgesprengt war und
sich von Tag zu Tage weiter verbreitete. Eben so gut kannst du die Luft
greifen, als das einmal losgelassene Gerede der Leute wieder bannen.

Meines Großvaters Vetter war anfangs fest entschlossen den ihm
angegebenen Glückspfad aufzusuchen, allein je näher die Zeit
heranrückte, desto mehr sank ihm der Muth. Konnte er doch nicht darüber
in's Klare kommen, wer der Einladende oder wer die nächtlichen
Kirchengänger gewesen, und wie weit ein Christenmensch ihnen trauen
durfte? Ja, wäre es ihm vergönnt gewesen, mit einem andern zuverlässigen
Manne sich zu berathen, wer weiß ob seine Zweifel nicht geschwunden
wären, aber daß ihm der fremde Mann eingeschärft hatte, die Sache geheim
zu halten, machte ihm eben die meiste Pein. Er hatte sich schon mit dem
Gedanken vertraut gemacht, von dem Versuche abzustehen, als vierzehn
Tage vor Johanni sich etwas Unerwartetes zutrug, was ihn wieder anderen
Sinnes machte. Als er nämlich eines Abends nach Sonnenuntergang nach
Hause ging, fand er ein fremdes altes Mütterchen am Wege sitzen. Der
Mann grüßte und wollte vorübergehen, aber die Alte fragte ihn, weßhalb
er denn in so tiefen Gedanken sei, daß er wie im halben Traume
einhergehe. -- Unser Freund getraute sich nicht die Frage der Alten zu
beantworten, weil er die Wahrheit nicht sagen _konnte_ und nicht lügen
_wollte_. Die Alte schien indeß seine Gedanken zu errathen, als sie
fragte: »Willst du mir nicht deine Hand zeigen, Söhnchen, damit ich sehe
was dein Herz drückt und ich dir einen guten Rath geben kann?« -- Der
Mann stand unschlüssig und wußte nicht ob er das Verlangen der Alten
erfüllen sollte oder nicht. Die Alte aber fuhr freundlich fort: »Fürchte
nichts! ich will ja nicht in schlimmer Absicht deine Hand besehen; ich
wünsche nur dein Glück und das kannst du wahrlich brauchen, weil du noch
jung und unerfahren bist und die größere Hälfte deines Lebens noch vor
dir hast. Prophezeiung künftiger Geschicke kann dem Menschen bisweilen
von Nutzen sein; sollte ich in deiner Handfläche etwas finden, was
besser verborgen bliebe, so werde ich's dir verschweigen.« »Nein, nein!
Goldmütterchen!« rief meines Großvaters Vetter, »verkünde mir Alles, es
sei gut oder schlimm, ich werde nicht vor dem erschrecken was mir
auferlegt ist!« und damit reichte er der Alten die Hand zur
Besichtigung. Die Alte setzte ihre Brille auf die Nase und begann in
seiner Hand zu lesen. Die Züge mußten wohl etwas verworren sein, denn
erst nach geraumer Zeit gab sie dem Wartenden folgenden Bescheid: »Du
bist ein ausgemachtes Glückskind, dir steht ein großes Glück nahe bevor,
wenn du gescheidt genug bist, das Glück so bei den Hörnern zu packen,
daß es dir nicht mehr entrinnen kann. Deine Besorgniß wegen des
unbekannten Mannes ist grundlos, du kannst ihm dreist vertrauen, weil er
dein Glück wünscht und keinen Vortheil für sich sucht. Geh ohne Furcht
dahin, wohin du gerufen wirst, Böses hast du dort nicht zu fürchten. Nur
dein eigenes Herz kann dir einen Streich spielen; hüte dich vor Bedenken
und Zweifeln und erfülle zuversichtlich, was weisere Leute dir anrathen.
Aber wenn du einmal auf die Freite gehst, dann mache deine Augen auf,
sonst stürzest du in's Unglück. Ein glattes Ei hat oft einen faulen Kern
und deine Ehestandslinien laufen etwas verworren. Durch Vorsicht kannst
du dich aus allen Schlingen lösen. Mehr darf ich dir heute nicht sagen,
aber wenn wir einmal wieder zusammentreffen sollten, wirst du mir sicher
für meine Anleitung danken.« -- Der Mann griff in seine Tasche, und
wollte einige Kopeken heraus nehmen, um sie der Alten für ihre Mühe zu
geben, aber die Alte verstand die Bewegung und rief abwehrend: »Biete
mir kein Geld an, ich nehme es von Niemandem; ich verkünde alle meine
Sprüche den Leuten umsonst, weil ihr Glück meine höchste Belohnung ist.«
Sie erhob sich, nahm Abschied und ging so raschen Schrittes von dannen,
wie ein junges Mädchen, so daß sie wie der Blitz verschwunden schien.
Obgleich nun meines Großvaters Vetter die ganze Geschichte mehr für Spaß
als Ernst nahm, so fühlte er sich doch bedeutend erleichtert, es war
ihm, als ob ihm ein Stein vom Herzen gefallen wäre, und er war nun fest
entschlossen, den gewiesenen Glücksweg aufzusuchen.

Drei Tage vor Johannis-Samstag schlug er spät Abends den Weg zur Kirche
ein, damit er um Mitternacht anlange; je näher er kam, desto unruhiger
schlug ihm das Herz, es war wie wenn ihm Jemand in's Ohr riefe: »du bist
nicht auf dem rechten Wege.« Auch hätte nicht viel gefehlt, daß er
wieder umgekehrt wäre. Da erhob sich ein schöner Gesang in den Lüften
und er vernahm die Worte:

    »Weiche nicht vom Weg des Glückes,
    Fürchte nichts und bange nimmer!
    Dich beschirmen Schutzesgeister.
    Deiner warten Glückesloose:
    Weiche nicht vom Weg des Glückes.«

Durch diesen Gesang fühlte er seinen Muth wachsen, ging rascheren
Schrittes weiter und kam bald an die Kirchenthür, welche geschlossen
war. Von der linken Seite kam hinter einer Kirchenecke ein fremder Mann
hervor und sagte: »Vortrefflich, daß du meinem Rufe gefolgt bist; ich
habe schon eine Weile gewartet und fürchtete, du würdest nicht mehr
kommen und es würde mir unmöglich werden, weiter mit dir zu reden. Unser
nächtlicher Weihnachts-Kirchgang[50] findet immer nach je sieben Jahren
statt; meist zu einer Zeit, wo alle Menschen noch schlafen, weshalb ich
auch bis jetzt noch Niemanden gefunden habe, dem ich den Glücksweg hätte
zeigen können. Meine Zeit ist kurz, die Eule ruft mich beim Hahnenschrei
nach Hause. Gieb genau Acht auf das was ich dich lehre, merke dir jedes
Wort und handle nach meiner Anweisung. Auf eurem Heuschlag ist eine
kleine Erhöhung, welche die Leute den Grabhügel nennen; da wachsen drei
Wachholderbüsche, und unter dem mittleren liegt ein unermeßlicher
uralter Schatz vergraben: du kannst ihn heben, wenn du dich mit den
Hütern des Schatzes abzufinden weißt, und zu dem Ende genau so
verfährst, wie ich dir jetzt sagen will. Verschaffe dir drei schwarze
Thiere, ein befiedertes und zwei behaarte, schlachte sie den Hütern der
Geldgrube und trage Sorge, daß von dem Sühnungsblut kein Tropfen
verloren gehe, vielmehr Alles den Hütern zufließe und ihr Herz für dich
erweiche. Dann schabe von deiner Brustspange etwas feinen Silberstaub
auf das Blut, damit der Silberglanz über dem Rasen sich mit demjenigen
unter dem Rasen begegne und dadurch den Weg zeige. Darauf schneide von
dem Wachholderbusch eine drei Spannen lange Ruthe, tunke die Spitze
derselben drei Mal in das Opferblut auf dem Rasen und schreite neun Mal
von Morgen gegen Abend um den Wachholderbusch herum; nach jedem Umgange
aber schlage drei Mal mit der Ruthe auf den unter dem Busche
befindlichen Rasen und bei jedem Schlage rufe: Igrek! Beim neunten
Umgange wird von unten her Geldgeklapper an dein Ohr schlagen, und wenn
der Gang beendigt ist, so wird dir Silberglanz entgegen schimmern. Dann
kniee nieder, lege den Mund an den Rasen und rufe neun Mal _Igrek!_ so
fängt der Kessel an sich zu heben. Warte dann ruhig bis er heraufsteigt.
Ehe dies geschieht, wird dir manches Unheimliche zu Gesichte kommen,
wovor du dich nicht zu fürchten noch zu erschrecken brauchst, weil diese
Dinge dir nichts Böses zufügen können, wenn du muthig bleibst. Sie haben
weder Körper noch Seele, sondern sind leere Schattenbilder,
hervorgerufen um den Muth eines Mannes zu prüfen, ob dieser auch das
Glück verdient, daß ihm der Schatz ausgeliefert werde. Solltest du bei
ihrem Anblick die mindeste Furcht zeigen, so kannst du dir nur getrost
die Hände waschen, weil dann doch von dem Schatze nichts hineinkommen
wird. Am Abend des Johannis-Samstags, wenn ringsum die Feuer brennen und
die Leute sich beim Scheine derselben belustigen[51], mußt du mit den
drei schwarzen Thieren an die Geldgrube gehen. Den dritten Theil des
gefundenen Geldes mußt du unter die Armen vertheilen, weil du an dem
Uebrigen noch ganz genug behältst.« Diese Belehrung wiederholte der
fremde Mann Wort für Wort drei Mal, damit sie sich unserm Freunde
einprägen und ein Versehen nicht vorkommen sollte. Als beim dritten Male
eben das letzte Wort aus seinem Munde gekommen war, verkündete des
Küsters Hahn Mitternacht und alsbald war der Sprechende den Augen des
Hörenden entschwunden, als wäre er weggeblasen. Ob er in die Luft
gefahren oder in den Boden gesunken war, darüber konnte der Zeuge keine
sichere Auskunft geben.

Meines Großvaters Vetter machte sich am folgenden Tage auf, um die drei
bezeichneten Thiere zu suchen, fand auch glücklich einen schwarzen Hahn
und eben solchen Hund auf dem Nachbardorfe und fing in der Nacht einen
Maulwurf; diese Thiere hielt und fütterte er zu Hause, bis die Zeit
gekommen war, zur Geldgrube zu gehen. Am Abend des Johannis-Samstags,
als die Sonne untergegangen war und alle Leute aus dem Dorf zum
Johannisfeuer gegangen waren, steckte er den Maulwurf in den Sack, nahm
den schwarzen Hahn unter den Arm, band dem schwarzen Hunde einen Strick
um den Hals, damit er nicht davon liefe und ging dann in aller Stille
fort, um auf dem Glückswege dem Schatze nachzuspüren. In der hellen
Sommernacht waren alle Gegenstände deutlich sichtbar. Um Mitternacht
begann er seine Arbeit angewiesener Maßen, schlachtete erst den Hahn,
dann den Maulwurf und endlich den Hund, trug Sorge, daß auch der letzte
Blutstropfen auf den ihm bezeichneten Rasenfleck floß, schabte von
seiner Brustspange Silberstaub und schüttete ihn auf das Blut, und
schnitt dann eine drei Spannen lange Wachholderruthe aus dem Busch,
tunkte die Spitze derselben dreimal in den blutigen Rasen und begann
darauf den neunmaligen gegen Morgen gewendeten Umgang; schlug auch bei
jedem Gange dreimal auf den Rasen unter dem Busche und rief bei jedem
Schlage: »Igrek!« Beim achten Gange schlug Geklapper von Geld an sein
Ohr und beim neunten schimmerte ihm Silberglanz in's Auge. Da warf er
sich nach dem neunten Gange auf dem Rasen auf die Knie und rief neunmal
in den Boden hinein: »Igrek.« Plötzlich stieg unter dem Wachholderbusche
ein feuerrother Hahn mit goldenem Kamme auf, schlug mit den Flügeln,
krähte und flog davon. Hinter dem Hahn her schleuderte der Boden dem
Manne ein Külimit[52] Silbergeld vor die Füße. Dann erschien eine
feuerrothe Katze mit langen Goldkrallen unter dem Wachholderbusch,
miaute und rannte davon, hinter ihr spie die Erdöffnung abermals ein
Külimit Silbergeld dem Manne vor die Füße, was sein Herz mit Freude
erfüllte. Darauf erhob sich ein feuerrother Hund mit goldenem Kopf und
Schwanz aus dem Busche, bellte ein paar Mal und lief davon; mehrere
Külimit Silberrubel flogen hinter ihm her aus dem Boden dem Manne vor
die Füße. In derselben Weise kamen der Reihe nach ein feuerrother Fuchs
mit goldenem Schwanz, ein feuerrother Wolf mit zwei goldenen Köpfen, ein
feuerrother Bär mit drei goldenen Köpfen aus dem Busche und hinter
jeglichem Thiere wurde eine immer größere Masse Geld auf den Rasen
geschleudert, hinter dem Bären fielen nach des Mannes Schätzung ein Paar
Loof (Scheffel) vor ihm nieder, wodurch denn der Haufe schon die Höhe
eines kleinen Heuschobers (»Sade«) erreichte. Nach dem Verschwinden des
Bären erhob sich ein Gebrause und Getöse unter dem Busche, als ob
funfzig Schmiede-Bälge arbeiteten. Dann aber kam aus dem Gebüsche hervor
ein schauerlicher großer Kopf zum Vorschein, der halb menschliche halb
thierische Bildung zeigte: das Geschöpf hatte neun fußlange goldene
Hörner am Kopfe und zwei ellenlange goldene Hauer im Maule. Noch
schauerlicher als die Gestalt waren die Feuerfunken die wie von
glühendem Eisen aus Maul und Nasenlöchern sprühten und das Getöse
verursachten. Der Mann glaubte, die Funken müßten ihn jeden Augenblick
verbrennen und als jetzt das Ungethüm immer höher heraufstieg und dabei
den Kopf gegen ihn wandte, ließ ihm das Entsetzen nicht mehr Zeit, sich
des fremden Mannes Vorschrift in's Gedächtniß zu rufen. Vielmehr ergriff
meines Großvaters Vetter die Flucht, wobei ihm die Haare am ganzen Leibe
wie Borsten in die Höhe starrten. Auf der Flucht spürte er noch eine
Weile des Gespenstes feurigen Athem im Nacken und dankte seinem Glücke,
daß die Beine ihn nur weiter trugen. Auch hatte er nicht Zeit rückwärts
zu sehen, da der Feind ihm unaufhörlich auf den Fersen saß und ihm
jeden Augenblick das Garaus machen konnte. So rannte er aus
Leibeskräften, daß ihm die Brust zu springen drohte, bis er endlich
seinen Hof erreichte, wo er wie todt niederfiel. Erst am Morgen weckten
ihn die Sonnenstrahlen -- ob aus dem Schlafe oder der Ohnmacht, wer
konnte es wissen? Der Kopf war ihm schwer und betäubt, so daß eine
geraume Zeit verging, ehe er sich von dem nächtlichen Begegniß klare
Rechenschaft geben konnte. Dann aber war es sein erstes Geschäft, aus
der Klete drei sechslofige Säcke zu nehmen und damit zu dem Hügel zu
gehen, um das in der Nacht auf den Rasen geschleuderte Geld zu sammeln,
ehe Andere ihm zuvorkämen. Da fand er wohl alle drei Wachholderbüsche an
der alten Stelle, auch die Leichname der drei geschlachteten Thiere und
die Wachholderruthe, aber weder Geld noch die leiseste Spur davon, daß
in der Nacht ein Geldhaufen auf dem Rasen gelegen hatte. Auch war nicht
das geringste Merkmal von der Oeffnung vorhanden, zu welcher die Thiere
und das Geld herausgekommen waren. Hätten nicht die Leichname der
geschlachteten Thiere bekräftigt, was in der Nacht geschehen war, so
hätte man das Ganze für einen Traum halten können. Sicher war das Geld
wieder unter die Erde zurückgewandert, wo es vielleicht noch bis heute
auf einen kühneren Mann wartet, der vor schauerlichen Schattenbildern
nicht die Flucht ergreift, sondern den Schatz hebt.

Wie es mit der zweiten Vorhersagung der Alten später geworden, ob sie
wahr oder falsch gewesen, davon weiß ich nichts zu berichten. Wiewohl
der Vetter meines Großvaters von seinem Schatzhebungs-Versuche oftmals
sprach, so ließ er doch nie ein Wort von seiner Freite und dem was ihm
hiebei begegnete, verlauten. Möglich, daß ihm auf seiner ehemaligen
Laufbahn Manches in die Quere kam, was er Andern nicht mittheilen
mochte, indem er es vorzog sein Kreuz in Geduld allein zu tragen.

[Fußnote 49: Wörtlich: sackfinster. L.]

[Fußnote 50: Die Esten unterscheiden zwischen wanad jõulud alte
Weihnacht und uued jõulud neue Weihnacht. Die letzteren sind identisch
mit Neujahr, so daß in vorchristlicher Zeit das estnische Jahr um
Weihnacht begonnen haben muß, wie in Skandinavien und Deutschland. Die
Benennung jõulud kommt dem nord. Julfest zu nahe, als daß man den
Zusammenhang beider Namen bezweifeln könnte. (Vgl. _Boecler-Kreutzwald_
der Ehsten abergl. Gebr. S. 92 u. 93. Rußwurm Eibofolke § 340).
Uebrigens ist in diesem Märchen, wie in manchen andern der Sammlung eine
gewisse Sympathie für die heidnischen Erinnerungen noch nicht erloschen
-- ein Bestreben, die heidnischen Anschauungen gegenüber dem
Christenthum noch nicht ganz fallen zu lassen. Der estnische Landmesser
J. Lagus in Walk, dem wir die Aufnahme alt-estnischer Gebets- und
Zauberformeln verdanken, erhielt (1849) über den »Versöhnungsglauben
oder Taaradienst« folgende Auskunft: Der Versöhnungsglauben oder
Taaradienst war vor dem Mönchsglauben, und zu des Mönchsglauben Zeit
ward in den Kirchen in lateinischer Sprache gelesen und die Mönche
fürchteten des Versöhnungsglaubens Zauberer (Weise) sehr, welche die
alten Gebete und Opferworte verstanden. Vgl. _Kreutzwald_ und _Neus_, myth.
und mag. Lieder der Ehsten S. 11 u. 12. L.]

[Fußnote 51: Am Jõulofeste, das zugleich ein Todtenfest, mußte die
größte Ruhe und Stille beobachtet werden, während im Gegensatze dazu am
Sommerfest um Johannis Alles seine Freude laut äußerte. S.
Kreutzwald-Boecler S. 86 u. 87. Vgl. Kreutzwald und Neus myth. und mag.
Lieder der Ehsten S. 61. L.]

[Fußnote 52: S. Anm. zu Bd. 1, S. 178.]



18. Des Schützen abhanden gekommenes Glück.


Es war einmal ein ebenso geschickter als glücklicher Schütze, der
niemals ohne reiche Beute aus dem Walde zurück kam, mochte es Sommer
oder Winter sein. Was er in Schußweite zu Gesicht bekam, Vogel oder
Vierfüßler, das hatte er schon so gut wie in der Tasche, denn nie traf
seine Ladung in's Blaue, sondern gerade in das Thier hinein, welches er
tödten wollte. Mit einem Male aber, ich weiß nicht wer ihm den bösen
Streich gespielt hatte, war des Schützen voriges Glück dahin; Vögel und
Vierfüßler ergriffen die Flucht schon in weiter Entfernung und kam er
einmal einem Thiere so nahe, daß seine Flinte es erreichen konnte, so
ging der Schuß jedes Mal in's Blaue. Der Schütze merkte bald, daß es mit
seiner Flinte nicht mehr mit rechten Dingen zuging; er reinigte und
besprach die Flinte auf alle Art, grub sie drei Tage lang unter der
Thürschwelle ein, über welche die Frauenzimmer schritten[53], aber kein
Kunststück wollte anschlagen. So war er nun über eine Woche kreuz und
quer im Walde umhergestreift, hatte täglich manchen Schuß verpufft, aber
weder Schwanz noch Horn, weder Feder noch Wolle in die Jagdtasche
geschafft.

Mißmuthig ging er eines Abends, als er aus dem Walde kam, in die
Schenke, und wollte seine üble Laune durch einen Schluck Branntwein
vertreiben, aber auch der Branntwein mundete ihm nicht. Da stopfte er
sich seine Pfeife, legte Feuer darauf und setzte sich an den Tisch um zu
schmauchen. Als er zufällig die Augen aufschlug, sah er im Winkel am
Ende des Tisches einen fremden Mann sitzen, der weder eine Pfeife im
Munde noch einen Bierkrug vor sich stehen hatte, sondern nur mit einem
Stück Kreide kleine Striche auf den Tisch zog, die er dann und wann
zählte, worauf er sie wieder auswischte und neue hinmalte, als hätte er
Gott weiß was für große Kosten zusammen zu rechnen. Als ein Theil des
Abends so hingegangen war, ließ sich der Schütze einen Krug Bier geben,
womit er zuweilen die trockne Kehle anfeuchtete; indeß sprach er kein
Wort, sondern vertrieb sich die Zeit mit seinen Gedanken, wie der Andere
mit dem Zusammenzählen seiner Striche. Jetzt trat der Schenkwirth aus
seiner Kammer und fragte: »Ihr Leute, begehrt ihr noch etwas von mir
oder wollt ihr zur Nacht hier bleiben? wo nicht, so brecht auf, ich will
den Krug zuschließen und mich schlafen legen.« Der Schütze erwiderte:
»Brüderchen, laß mich nur noch meine Pfeife stopfen und anzünden, dann
gehe ich nach Haus.« Als er damit fertig war, nahm er seine Flinte aus
der Ecke, grüßte und verließ das Zimmer. Ohne ein Wort zu sagen folgte
ihm der Fremde, der ihn, wie er draußen im Mondschein bemerkte, um mehr
als Kopfeslänge überragte und auf einem Fuße etwas hinkte. Als der
Schütze eine Strecke gegangen war, sah er daß der Fremde denselben Weg
genommen hatte, blieb stehen und fragte: »Haben wir Beide vielleicht
einen Weg?« Der Fremde erwiderte: »Wohl möglich! mein Weg geht überall
hin, wo er Fußtapfen vorfindet, mögen sie rechts oder links führen.« Der
Schütze sagte: »Mein Weg geht gerade nach Haus.« Lachend versetzte der
Fremde: »Gleichviel, so begleite ich dich ein Stück Weges, denn mein
Haus ist immer da, wohin ich gerade komme.« Im Weitergehen fragte der
Schütze, was das für Striche gewesen seien, die sein Begleiter den
ganzen Abend auf den Tisch gezogen und zusammen gezählt habe. Der Fremde
antwortete kurz: »Die Geschäfte des heutigen Tages, ich fand daß noch
eins mangelt und muß darum eilen, vor Mitternacht noch einen Fisch zu
fangen.« »So seid ihr also ein Fischer?« fragte der Schütze. Der Fremde
erwiderte: »Je nachdem es sich trifft, bin ich ein Fischer, ein
Vogelfänger oder was sonst von mir verlangt wird. Es ist mein Loos, daß
ich immer in anderer Leute Dienst meine Schuhe vertragen muß. Aber sage
mir, Gesell, warum bist du so verdrießlich, daß dir in der Schenke weder
Branntwein noch Bier schmecken wollte?« Der Schütze erzählte ihm sein
Mißgeschick; seine Flinte müsse verhext sein, da weder Vögel noch
Vierfüßler mehr in Schußweite kommen wollten, und wäre dies auch einmal
der Fall, so gehe der Schuß jedesmal fehl. Als der Fremde das Unglück
des Schützen vernommen hatte, sagte er: »Wer deine Flinte verzaubert
hat, mag wohl zu verschlagen sein, als daß deine Mittel etwas gegen ihn
ausrichten könnten. Hier ist kein anderer Rath als bei dem alten Wirthe
Hülfe zu suchen, der allein helfen kann.« Der Schütze fragte: »Wer ist
der alte Wirth und wo wohnt er? ich höre zum ersten Mal von ihm.« Der
Fremde erwiderte: »Wer er ist und wo er wohnt, das kann ich dir nicht
mit Sicherheit sagen, aber ich will dir angeben, wo du mit ihm
zusammenkommen und ihm deine Noth klagen kannst. Uebermorgen, Donnerstag
Abend, ist der Mond gerade voll. Geh kurz vor Mitternacht an einen
Kreuzweg, pfeife drei Mal und warte bis er kommt; die Flinte nimm gleich
mit. So wie diese jetzt beschaffen ist, kann sie kein Geschöpf tödten,
und wenn du die Mündung auch dicht daran brächtest. Ich will mich Spaßes
halber fünf Schritte vor dir hinstellen, lade die Flinte scharf und
ziele auf mich, nach dem Kopfe, dem Herzen, dem Bauche oder wohin du
selber willst, du wirst mir keinen Schaden zufügen.« »Aber wenn ich dir
nun doch Schaden thue?« fragte der Schütze. »Nun, dann ist es meine
Schuld,« sagte der Fremde -- »und du bist nicht verantwortlich dafür.
Mache dein Zeichen an der Kugel, damit du sie wieder erkennest.« Der
Schütze lud seine Flinte mit einer Wolfskugel, auf die er mit den Zähnen
ein Zeichen machte und stampfte dann die in einen Fettlappen
eingewickelte Patrone fest. Er dachte bei sich selber: einen
Nebenmenschen Spaßes halber zu tödten, das wäre wohl Sünde, aber ich
will ihm einen Denkzettel geben, daß ihm die Lust vergehen soll, ferner
solche Possen zu treiben. Ich will ihm die Kugel in seinen linken
Schenkel schicken, sein linker Fuß hinkt ja doch schon. So denkend
zielte er auf des Fremden Schenkel, eine Spanne hoch über der
Kniescheibe, so daß die Kugel am Knochen vorbei durch das weiche Fleisch
gehen mußte. Der Fremde stand fünf Schritt weit unbeweglich. Die Flinte
knallte -- der Fremde aber trat ihm lachend entgegen und sagte: »Da,
nimm deine Kugel!« und gab sie dem Schützen zurück. Dieser erkannte
sofort die von ihm bezeichnete Kugel und sah, daß weder der Mann noch
sein Kleid Schaden genommen hatten. »Hole Dieser und Jener meine Flinte
und dich mit!« ruft der Schütze zornig. »Ihr seid entweder beide verhext
oder der alte Bursche steckt in euch!« Der Fremde erwidert lachend: »ich
habe dir schon vorhin gesagt, daß deine Flinte, wie sie jetzt beschaffen
ist, keinem lebenden Wesen schaden kann, sie bedarf eines klügeren
Arztes, der das kann, was du mit deinen Künsten nicht zu Wege bringst.
Geh und suche, wie ich dir angegeben habe, übermorgen Abend Hülfe beim
alten Wirthe.« Während sie noch weiter mit einander sprachen, waren sie
an die Dorfgasse gekommen und trennten sich dort ohne Abschied, indem
der Schütze am Zaunwege hin in's Dorf hinein ging, während der Fremde
auf der Außenseite des Zauns vom Dorfe sich entfernte. Der Schütze hörte
noch, wie der Fremde vor sich sagte: »Jetzt ist meine Zahl für heute
voll.«

Am folgenden Tage, Donnerstag Abends, ging der Schütze der erhaltenen
Anweisung gemäß an den Kreuzweg, um das ihm abhanden gekommene Glück
wieder zu finden; zwar fröstelte ihm das Herz ein wenig, doch pfiff er
dreimal und wartete dann was weiter geschehen würde. Von Norden her
hörte er ein Brausen, als ob ein Hagelwetter im Anzuge sei, dann
leuchtete es dreimal wie ein Blitz vor seinen Augen und ein kleiner
alter Mann mit rothem Barte stand vor ihm. _Wie_ der dahin gekommen war,
ob aus der Luft heruntergeworfen oder aus dem Erdboden herauf gehoben,
das konnte der Schütze nicht sagen, weil er eben die Ankunft des Alten
gar nicht bemerkt hatte. Der Alte fragte: »Was willst du von mir, daß du
mich hergepfiffen hast?« Der Schütze erzählte ihm alles von Anfang bis
zu Ende, wie ihm die Flinte verhext sei, so daß weder Vierfüßler noch
Vögel ihr nahe kämen, und falls auch einmal ein Thier in Schußweite
komme, der Schuß jedesmal fehl gehe. Der Alte sagte: »Wenn ich dir das
abhanden gekommene Glück wieder schaffen soll, so müssen wir erst
darüber einig werden, wie lange ich dir dienen soll?« Der Schütze
erwiderte: »So lange ich lebe.« »Ganz wohl« -- sagte der Alte -- »das
Glück will ich dir wieder schaffen, aber sieh dich vor, daß großes Glück
dich nicht übermüthig mache«[54]. Dann griff er in seinen Schultersack,
nahm eine Hand voll Birkenkätzchen heraus, die er dem Schützen gab, und
sagte: »Nähe zu Hause ein kleines Säckchen und stecke die Kätzchen da
hinein. Gehst du in den Wald um Vögel oder Vierfüßler zu schießen, so
stecke das Säckchen mit den Kätzchen in die Tasche oder in den Busen,
dann wirst du jedesmal soviel Thiere erlegen wie du willst, auch wird es
dem Walde nie an Wild mangeln. Was du heute erlegt hast, das ist morgen
wieder ersetzt, aber hüte dich, den größesten Vogel oder Vierfüßler, der
den andern immer als Führer voran ist, niederzuschießen, sonst würdest
du das Glück und zugleich dein Leben einbüßen. Jetzt gieb mir zur
Besiegelung des Vertrages drei Tropfen von deinem Blute!«[55] Als der
Schütze das hörte, erschrack er und stand da, zweifelnd was er thun
sollte. Der Alte, der seine Gedanken wohl errieth, sagte: »Thue was du
willst, es ist ja hier von keinerlei Zwang die Rede, wir schließen einen
gütlichen Vertrag. Willst du, wie es in letzter Zeit immer der Fall war,
ohne Beute nach Hause kehren, so weigere das Blut, wenn du aber Lust
hast durch die Beute des Waldes zum reichen Manne zu werden, so mußt du
mir zur Besiegelung des Vertrages die verlangten Blutstropfen geben.«
Der Schütze nahm seine Passelnadel[56] von der Hutkrämpe, stach damit in
den Ringfinger der linken Hand und drückte drei Tropfen Blut heraus, mit
denen der Alte ein Stück Birkenrinde benetzte, das er alsdann in die
Tasche steckte. Darauf blies er drei Mal auf die Flinte des Schützen und
sagte mit vergnügter Miene: »Jetzt sind wir miteinander im Reinen,
deine Flinte ist entzaubert und erlegt was dir vor die Faust kommt. Eine
Flintenkugel schenke ich dir noch in den Kauf, du kannst damit dem
Verzauberer deiner Flinte den verdienten Lohn zahlen. Schieße diese
Kugel ab wohin du willst, und nenne dabei die Körperstelle, in welche
sie eindringen soll, so geht sie dahin und wäre das Ziel auch Dutzende
von Meilen von dir entfernt.« Der Schütze nahm die Kugel mit Dank an und
wollte sich mit einem »Gott befohlen« verabschieden, allein der Alte
legte ihm die Hand auf den Mund und hieß ihm schweigen. In demselben
Augenblicke war er dem Schützen ebenso wunderbar aus dem Gesichte
entschwunden, als er vorher erschienen war. Der Schütze wandte seine
Schritte heimwärts und wollte am folgenden Tage versuchen, ob die
Versprechungen des Alten sich als wahr oder falsch erweisen würden.
Erfüllt sich das Versprechen, dachte der Schütze, so habe ich einen
wahren Glückshandel gemacht, nur ist es schade, daß ich dem Alten drei
Blutstropfen verpfändete. Vielleicht findet sich mit der Zeit Rath zu
einer Aenderung des Vertrags, oder ich ziehe mich durch List aus der
Schlinge.

Als er nach Hause kam, warf er sich in seinen Kleidern auf's Bett um ein
paar Stunden zu ruhen; am Morgen früh wollte er in den Wald und
versuchen, ob die an der Flinte gemachte Kur angeschlagen habe. Ruhiger
Schlaf kam die ganze Nacht nicht in sein Auge; so oft ihm die Lider
zufallen wollten, wurden sie immer wieder durch Bilder von
Vogelschwärmen und Thierheerden aufgerissen, welche lärmend an ihm
vorüberzogen. Mit anbrechender Morgenröthe sprang er vom Lager auf, lud
seine Flinte, steckte die Glückskätzchen in die Hosentasche, band die
Jagdtasche um und wollte ohne Frühstück von Hause gehn; erst auf der
Schwelle fiel es ihm ein einige Bissen zur Vogeltäuschung[57] zu sich zu
nehmen. Als er in den Wald kam, stieß ihm ein Schwarm Birkhühner auf,
dessen Führer größer war als ein Auerhahn. Diesen ließ der Schütze
unversehrt, er zielte in die Mitte des Schwarms; die Flinte knallte und
sechs Birkhühner auf einmal fielen auf den einen Schuß vor ihm nieder.
»Habe Dank! alter Patron!« ruft der Schütze -- »ich sehe, daß du Wort
gehalten und dein Versprechen wahr gemacht hast.« Da fällt ihm die
Kugel ein, welche er in den Kauf erhalten hatte um den Verzauberer der
Flinte damit zu züchtigen; er denkt: ich will dem Frevler seinen
verdienten Lohn geben und dafür sorgen, daß er sich in's Künftige nicht
so leicht soll an meine Flinte machen können. Er ladet die Flinte, legt
die Kugel drauf und sagt: »Dem feindlichen Hexenmeister durch beide
Schienbeine!« worauf er den Schuß abfeuert. Da er nun für heute keine
Lust mehr hat, Vögel zu schießen, so hebt er seine sechs Birkhühner vom
Boden auf und macht sich auf den Heimweg. Als er in's Freie kommt,
steigt ein Flug Feldhühner dicht vor ihm auf, wiederum ein größeres an
ihrer Spitze. Der Schütze denkt: Schade, daß ich die Flinte nicht wieder
lud, sonst hätte ich hier abermals mein Glück versuchen können. Gerade
als ob sie seine Gedanken errathen hätten, ließen sich die Vögel ein
paar hundert Schritt weit von ihm nieder. Er ladet die Flinte und geht
ihnen nach. Die Vögel fliegen wieder auf, der Schütze läßt den Anführer
vorüber fliegen, feuert in den Schwarm hinein und siehe! ein Dutzend
Feldhühner fällt zu Boden. »Oho!« -- ruft der Schütze -- »wenn die Sache
so fortgeht, so darf ich bald nicht anders in den Wald kommen als mit
Wagen und Pferden, um die erbeutete Ladung Vögel in die Stadt zu
führen.«

Und wirklich ging die Sache so glücklich weiter; er schickte alle Woche
eine volle Ladung Vögel zur Stadt auf den Markt, und dennoch schienen
sie dadurch in den Wäldern nicht weniger zu werden, vielmehr kam es dem
Schützen vor, als ob sie um so mehr zunähmen, je mehr er ihrer
vertilgte. Diese leichte Hantierung, die mehr einem Spiele glich, machte
den Schützen sorglos, und mit der Sorglosigkeit stellte sich die
Leidenschaft für den Branntwein ein, so daß er sich meistentheils in den
Schenken umhertrieb und selten Abends nach Hause kam, ohne daß es ihm
vor den Augen flimmerte. Im trunkenen Muthe hatte er aber zuweilen gegen
die Anderen mit seinem Vertrage geprahlt, so daß sich das Gerücht
verbreitete, daß der Schütze habe seine Seele dem alten Burschen
verkauft. Eines Abends trat der Schütze bei hellem Mondschein aus dem
Kruge, die geladene Flinte auf der Schulter, und stieß im Freien auf
einen Trupp Füchse, deren Anführer eine Strecke weit voraus lief und so
schön war, daß der erhitzte Schütze nicht mehr Zeit fand, sich der
Bedingungen des Vertrags zu erinnern, welche ihm verboten das größte
Thier niederzuschießen. Er riß die Flinte an die Wange, zielte und gab
dem großen Fuchse eine volle Ladung. Augenblicklich fiel -- nicht der
auf's Korn genommene Fuchs, sondern statt desselben der Schütze selber
todt zu Boden. Am andern Morgen wurde sein Leichnam etwa eine Werst weit
vom Dorfe auf dem Felde gefunden: die Flintenkugel war ihm durch's Herz
gegangen. Daß er sich nicht absichtlich selber getödtet hatte, konnte
man daraus abnehmen, daß die Flinte eine Strecke weit von ihm gefunden
wurde, und ihre Mündung von ihm abgekehrt war. Die Dorfbewohner trugen
ihn nach Hause und gingen daran einen Sarg zu zimmern; dabei wurden sie
öfter einer schwarzen Katze ansichtig, welche keiner von ihnen früher
jemals erblickt hatte. Der Todte lag auf dem Tische mit einem weißen
Laken bedeckt. Als der Sarg fertig war und man den Leichnam hineinlegen
wollte, hatten die Männer einen neuen Schrecken. Als sie nämlich das
Laken abnahmen, fand sich der Todte nicht mehr, sondern ein Bund Stroh
lag statt desselben auf dem Tische und zugleich mit dem Todten war auch
die große schwarze Katze verschwunden, welche Niemand Anders sein
konnte, als der alte Bursch selber. Später wurde es ruchbar, daß einem
nahe wohnenden Zauberer, der lange auf dem Siechbette gelegen hatte,
beide Beine vom Knie an lahm geworden waren, daß der Mann nicht anders
als auf zwei Krücken gehen konnte. Diesem Manne hatte sicher die im
Walde abgeschossene Strafkugel des Schützen die Beine untauglich
gemacht, zum Lohn dafür, daß er dessen Flinte verhext hatte.

Diese Erzählung macht offenbar, daß wer dem Bösen Blut giebt, ihm auch
seine Seele verkauft; oder anders ausgedrückt: »Gieb dem Teufel die
Fingerspitze und er packt deine ganze Hand.«

[Fußnote 53: Vgl. Boecler-Kreutzwald der Ehsten abergl. Gebr., S. 128.
L.]

[Fußnote 54: Man sieht, daß hier selbst der Böse -- Moral predigt! L.]

[Fußnote 55: S. Anm. zu Bd. 1, S. 67. L.]

[Fußnote 56: »Der altestnische Bauerschuh (pastal oder passel) besteht
aus einem einzigen länglichen viereckigen Stück Pferde- oder Rindsleder
von hellgelber Farbe. Vorn wird er spitz zusammengenäht. Der ganze Rand
ist mit geschnittenen Löchern versehen, durch welche eine lange Schnur
läuft, die den ganzen Schuh wie einen Beutel zusammenzieht. So bleibt
nur das Fußblatt unbedeckt. Die Schnur kreuzt sich auf dem Schienbein
und wird zwischen Wade und Knie befestigt, indem sie so zugleich als
Strumpfband dient.« _Bertram_, Wagien. S. 74. Der russische Bauerschuh ist
aus dem Bast der jungen Birke _geflochten_. L.]

[Fußnote 57: Linnu-pete Vogelbetrug, ein Frühstück, das man aus
Aberglauben im Frühling vor dem Ausgehen genießt, um nicht nüchtern den
Kuckuck hören zu müssen, weil man sonst taub wird oder in dem Jahre
stirbt. _Wiedemann_ estnisch-deutsches Wörterb. u. d. u.
Boecler-Kreutzwald S. 85 vgl. mit S. 140 und mit der Anm. zu Kalewipoeg
XI, 14. deutsche Ausg. Dorpat, 1861. L.]



19. Der aus Gefahr erlöste Königssohn wird der Retter seines Bruders.


In den Tagen der Vorzeit war ein junger König schwer erkrankt, weshalb
nach allen Seiten hin Boten ausgesandt wurden um Aerzte zu holen. Obwohl
nun Beschwörer und Zauberer in großer Anzahl zusammen kamen, so konnte
doch keiner von ihnen des Königs Krankheit heilen. Endlich wurde ein
berühmter Zauberer aus Nordland geholt, der mit kundigem Blicke des
Königs Krankheit gleich erkannte, daß nämlich seine Arme vom Finger bis
zum Ellenbogen von goldfarbigem und seine Beine von der Zehe bis zum
Knie von silberfarbigem, der Leib aber von indigoblauem Glase sei. Der
Zauberer sagte: »Gegen dieses Siechthum helfen keine Mittel, keine
Kräuter, sondern der König muß eine junge Gattin freien, so wird er in
dreien Tagen gesund. Die Gattin muß aber nach Farbe und Ansehn zur
Krankheit des Königs passen, sonst ist keine Heilung möglich.« Der König
gab nun Befehle, im ganzen Reiche nach einer solchen Jungfrau, die seine
Heilung bewirken könnte, zu suchen. Nach einigen Tagen ergab sich, daß
eines Kriegshauptmanns jüngste Tochter den Arzt machen könne, weil das
Mädchen hellgelbes goldenes Haar, schneeweiße silberfarbene Haut und
blaue Augen habe. Als die Jungfrau vor den König geführt wurde, rief
dieser aus seinem Bette: »Ich fühle es, diese Arznei wird mich gesund
machen!« sprang aus dem Bette und befahl alsbald die Hochzeit
zuzurüsten, die auch noch an demselben Tage gehalten wurde. Am Abend,
ehe das junge Paar zu Bette ging, trat eine alte Frau, die aus der Hand
wahrsagte, vor die junge Königin, und bat um Erlaubniß aus der Hand
derselben zu prophezeien. Nach einer Weile sagte die Alte: »Nach kurzen
Glückstagen erwarten euch lange Leidenstage um einer bösen Schwester
willen, aber Gott läßt euch endlich aus eurem Sohne den Retter erstehen.
Ihr werdet in drei Wochenbetten zwölf Söhne gebären.« Mit diesen Worten
verschwand die Alte vor den Augen der Königin, als wäre sie in Luft
zerflossen. Die ältere Schwester aber, welche selber gewünscht hatte des
Königs Gemahlin zu werden, haßte diese um ihres Glückes willen und nahm
sich im Stillen vor, ihrer jüngeren Schwester Schaden zuzufügen.

Die junge Königin brachte im ersten Wochenbette sechs Söhne auf einmal
zur Welt, lauter muntere und gesunde Kinder. Der König war gerade
damals, als seine Gemahlin in die Wochen kam, von Hause abwesend, darum
wurde ein Diener abgeschickt, der dem Könige die Botschaft bringen, und
ein anderer, der den Kindern eine Amme suchen sollte. Die ältere
Schwester der Königin dang nun um hohen Preis eine Hexenmeisterin,
welche die Kinder verderben oder heimlich bei Seite schaffen sollte, so
daß der König deshalb einen Haß auf seine Gemahlin werfen müßte. Die
Hexenmeisterin verwandelte sich in ein junges Weib und kam wie von
Ungefähr dem die Amme suchenden Diener entgegen, zu dem sie so sprach:
»Ich bin schon öfter Amme bei Kindern hochgeborner Deutschen und
vornehmer Leute gewesen, führt mich also nur zur Frau Königin, weil sie
nirgends eine bessere Amme finden kann.« So wurde das böse Geschöpf zur
Königin geführt, deren Seele keine Ahnung davon hatte, daß ihre
Schwester dieses Weib zu einer Frevelthat gedungen hatte.

Nachts, als die Königin schlief, nahm die alte Hexe heimlich die sechs
Knaben aus der Wiege, übergab sie dem »alten Burschen« und legte sechs
junge Hunde an die Stelle der Kinder. Als der König nach Hause kam und
diese jungen Hunde sah, welche seine Gemahlin, wie man ihm sagte, zur
Welt gebracht habe, entbrannte er in heißem Zorne, so daß er befahl: die
Gemahlin sammt den jungen Hunden um's Leben zu bringen. Da aber die
Königin ein frommes und mildherziges Menschenkind war, so begaben sich
die Unterthanen in Masse zum Könige, um seine Verzeihung zu erbitten:
»Um einer einzigen Schuld willen dürfe man doch einen Menschen nicht
gleich mit dem Tode strafen!« Der König gab ihrer Bitte Gehör und
verzieh seiner Gattin für dies Mal.

Aber schon im nächsten Wochenbette sollte eine neue Schuld auf die arme
Frau fallen. Zum Unglück traf es sich, daß der König wiederum in fremden
Landen war, als für seine Gemahlin die Zeit der Niederkunft herannahte.
Die Königin brachte drei gesunde Knaben zur Welt, und als man ging den
Kindern eine Amme zu suchen, kam die Hexenmeisterin wieder des Weges
daher und bot sich zur Amme an. Damit die Königin sie nicht erkennen und
abweisen sollte, hatte sie eine andere Gestalt angenommen. Dennoch
sträubte sich das Herz der Mutter sie zuzulassen, und sie mußte sich
halb mit Gewalt als Amme aufdrängen. In der Nacht, als die Mutter
schlief, ging die Vertauschung der Kinder ganz wie das erste Mal vor
sich: die drei Knaben wurden dem alten Burschen übergeben und statt
ihrer drei junge Hunde in die Wiege gesetzt. Als der König heimkehrt,
läßt er die Hunde tödten und will auch seiner Gemahlin das Todesurtheil
sprechen. Da hebt die Königin unter bitteren Thränen an zu flehen:
»Meine Seele ist rein von Schuld, wenn ich auch nicht begreife, wie es
mit der wunderbaren Begebenheit zugeht! Ich sah mit meinen Augen, wie
ich das erste Mal sechs und das zweite Mal drei gesunde Knaben zur Welt
brachte, an deren Stelle nachher junge Hunde in der Wiege gefunden
wurden.« Die ganze Dienerschaft bezeugte die Wahrheit dieser Aussage und
bat einstimmig um Gnade. Sie sagten: Bei einem so wunderbaren Ereigniß
muß das irdische Gericht auch ein zweites Mal verzeihen, weil Gott
allein das Geheimniß durchschauen kann. Sollte aber die Sache zum
dritten Male vorkommen, dann dürft ihr eurer Gemahlin weiter keine Gnade
angedeihen lassen, sie muß dann für ihre Schuld büßen.« Der König gab
der Bitte seiner Frau und seiner Unterthanen abermals Gehör und verzieh.

Im dritten Wochenbette brachte die Königin wiederum drei Knaben zur
Welt. Die Geburt erfolgte um Mitternacht und da das Gemach dunkel war,
so nahm die Wöchnerin heimlich einen Knaben und versteckte ihn in den
Bettkissen, so daß keines Menschen Seele von diesem Kinde eine Ahnung
hatte. Diejenigen, welche eine Amme suchten, stießen wie das erste und
zweite Mal auf die Hexenmeisterin, die ihnen aus dem Walde entgegenkam,
und nahmen sie an. Nächtlicher Weile vertauschte nun die Amme die beiden
Knaben gegen junge Hunde und brachte die Knaben dem »alten Burschen«.
Als der König die Hunde erblickte, entbrannte sein Zorn und er befahl
sie sogleich zu tödten. Da holte die Königin ihren versteckt gehaltenen
Sohn hervor und sagte: »Alle Kinder die ich geboren habe, glichen
diesem. Welche Gewalt sie verwandelt hat, ist mir unbekannt.« Aber der
König fuhr zornig auf: »Wenn mir eilf Knaben zu Schanden geworden sind,
so verlohnt es sich nicht um dieses einzigen willen die Mutter am Leben
zu lassen. Besser sie wird sammt dem Kinde umgebracht, damit mir nicht
abermals ein solcher Verdruß entstehe!« Darauf ließ er die Richter
zusammenkommen und fragte sie um ihre Meinung, welche Todesart über die
Frau zu verhängen sei. Die Richter gaben diesen Bescheid: »Es ist
schrecklich ein menschliches Wesen zu verbrennen, nicht minder
schrecklich, ihm einen Strick um den Hals zu legen und es am Galgen
aufzuhängen, noch entsetzlicher aber, es mit dem Schwerte hinzurichten.
Machen wir lieber ein eisernes Bette mit hohen Kanten, legen Mutter und
Sohn hinein und lassen Beide in diesem Bette auf's Meer hinausbringen
und sie dort in die Fluth stürzen.« Dieser Rath gefiel dem Könige, er
ließ ein eisernes Bett machen, Mutter und Sohn hineinlegen und sie auf
einem Schiffe weit in's Meer hinausbringen. Als die unglücklichen
Geschöpfe in ihrem eisernen Bette vom Schiffe in's Meer geworfen wurden,
ereignete sich das Wunder, daß das Bett nicht auf den Grund sank,
sondern wie ein leichtes Kissen auf den Wellen schwamm. Gottes Gnade
wollte sie schützen, damit nicht schuldlose Geschöpfe durch böser
Menschen Tücke umkämen.

Der Königssohn wuchs im eisernen Bette auf dem Meere zusehends, und
hatte nach sieben Wochen schon ganz die Gestalt und das Ansehn eines
Erwachsenen. Die Schiffsleute hatten ihnen, ehe sie zurückfuhren, einen
Brotsack und ein Milchfäßchen[58] zugeworfen, welche Mutter und Sohn
wunderbarer Weise ernährten -- denn obwohl sie jeden Tag davon zehrten,
ging doch weder Speise noch Trank zu Ende. Als der Königssohn nach
sieben Wochen zu einem jungen Manne herangewachsen war, sagte er eines
Tages zu seiner Mutter: »Mutter, ich möchte die Glieder strecken!« Die
Königin erwiderte: »Thu' es noch nicht, lieber Sohn, es würde sonst die
Fußwand des Bettes sich lösen, wir würden in's Meer fallen und dort
unser Ende finden.«

Aber der Königssohn sagte nach einigen Tagen wiederum: »Mutter, ich
möchte die Glieder strecken, weil mir die Füße und Waden von dem ewigen
Krummliegen weh thun!« Die Mutter wehrte es mit den Worten: »Lieber
Sohn, strecke die Glieder noch nicht, es könnte großes Unglück über uns
bringen.« Da rief der Sohn zum dritten Male mit Wehgeschrei: »Ich habe
große Angst im Herzen und starke Schmerzen in allen Gliedern und kann
diese Einsperrung nicht länger aushalten. Ich will die Beine
ausstrecken, komme was da wolle!« Die Mutter erwiderte: »Gleichviel! wo
der Tod ist, da ist auch das Grab. Strecke deine Glieder soviel du
willst, damit du die lange Pein los wirst!« Da streckte der Königssohn
seine Beine kräftig gegen das Fußende des eisernen Bettes, so daß die
Wand krachend herausfiel. Dennoch aber sanken sie nicht auf den Grund,
sondern fanden sich auf dem Trocknen, auf einer kleinen Insel. Die
Königin schlüpfte aus dem Bette, fiel auf die Knie und dankte dem
himmlischen Vater für die wunderbare Rettung.

Der Königssohn entfernte sich vom Ufer um nachzusehen, ob er irgendwo
auf der Insel eine Nahrung fände, mit welcher sie ihr Leben fristen
könnten. Er war eine Strecke Weges gegangen, da kam ihm aus dem Dickicht
des Waldes ein kleiner alter Mann mit grauem Barte entgegen und bot ihm
einen Feuerstahl. »Was soll ich damit machen, Goldväterchen?« fragte der
Königssohn. »Ich habe weder ein Aschenloch noch sonst eine passende
Stelle, wo ich den Feuerstahl hinlegen könnte.« Der Alte drückte ihm den
Stahl halb mit Gewalt in die Hand und sagte: »Schlage mit diesem Stahle
an einem beliebigen Orte Feuer, dann wirst du vollauf zu essen und zu
trinken haben, soviel dein Herz nur begehrt.« Der Königssohn ging mit
der unnützen Gabe zu seiner Mutter zurück, die ihn sogleich fragte:
»Sage mir, wo hast du diesen Feuerstahl her? Du hast ihn doch nicht
frevelnd Jemandem entwendet?« Der Sohn erwiderte sich gleichsam
entschuldigend in bittendem Tone: »Werde nicht böse, lieb Mütterchen,
ein fremder Alter, mit dem ich zufällig im Walde zusammentraf, steckte
mir den Feuerstahl mit Gewalt in die Hand. Auch sagte er: wenn du mit
diesem Feuerstahl Feuer anschlägst, so werdet ihr zu essen und zu
trinken bekommen.« -- Wenn nun auch weder Mutter noch Sohn die geringste
Hoffnung darauf hatten, so wollte doch der Sohn Spaßes halber den
Versuch machen. Und sieh einmal! wie die Funken aus dem Steine sprangen,
stand ein Tisch mit Speisen und Getränken vor ihnen, so daß sie sich nun
vor Hunger nicht mehr zu fürchten brauchten.

Am folgenden Tage schlenderte der Königssohn wieder im Walde umher und
abermals begegnete ihm der graubärtige Alte, der wie ein Specht an einem
hohen Baume herunter kletterte, denn er hatte an Fingern und Zehen
scharfe Krallen wie eine Katze. Der Alte bot ihm eine Axt; der
Königssohn wollte sie zwar nicht nehmen, aber der Alte sagte ernsthaft:
»Sei nicht thöricht! sondern nimm was ich dir aus gutem Herzen gebe!«
Dann drückte er ihm das scharfe Werkzeug mit Gewalt in die Hand und
fügte hinzu: »Trage die Axt heim und nöthige sie, dir ein Wohnhaus zu
zimmern, dann wirst du alsbald ein Obdach haben.« Der Königssohn brachte
die Axt heim und die Mutter erkundigte sich sogleich wieder, ob sie
nicht fremdes Eigenthum und gestohlen sei. Als der Sohn ihr mittheilte,
wie er zu der Axt gekommen sei, fühlte sich die Mutter beruhigt. Darauf
schaffte der Sohn durch den Feuerstahl Brot und sonstige Speise auf den
Tisch und sie sättigten sich wie Tags zuvor. Nach dem Essen befahl er
der Axt: »Zimmere uns ein neues Wohnhaus!« und sofort stand ein hübsches
neues Haus vor ihnen, als wäre es aus dem Boden aufgeschossen. Mutter
und Sohn traten über die Schwelle und nahmen darin ihren Aufenthalt.

Nach einigen Tagen zeigte sich auf der Höhe der See ein Schiff. Der
Königssohn ging dicht an's Ufer, ließ ein weißes Tuch flattern um den
Schiffsleuten ein Zeichen zu geben und winkte ihnen heranzusegeln; dann
kaufte er ihnen die ganze reiche Schiffsladung ab und ließ sie an's Land
bringen. Die Axt ließ, auf Geheiß ihres Herrn, unablässig Haus an Haus
sich reihen, so daß in kurzer Zeit eine Stadt daraus wurde. Der
Königssohn aber ließ das Schiff mit Korn füllen und sandte es dann
zurück in die Heimath. -- Als er darauf wieder im Walde umherstrich,
begegnete ihm der kleine Alte mit dem langen grauen Barte. Der Alte
sagte: »Eine Stadt hast du nun wohl fertig, aber Einwohner fehlen der
Stadt. Da, nimm diesen Ebereschenzweig[59], geh morgen früh an einen
Ameisenhaufen, klopfe dreimal mit der Ruthe darauf und rufe: »schaffet
Leute für meine Stadt!« so werden Einwohner genug in die neue Stadt
kommen. Der Königssohn that am andern Morgen was der Alte ihm geheißen
und fand, als er zurück kam, alle Häuser der Stadt mit Einwohnern
angefüllt, denen der Feuerstahl das tägliche Brot schaffte.

Als der Schiffer an's Land gestiegen war, ging er sofort zum Könige und
erzählte ihm die wunderbare Begebenheit, wie er an eine wüste Insel
gekommen sei, auf welcher bis dahin kein lebendes Wesen zu finden
gewesen, während jetzt am Ufer eine prächtige Stadt stehe, deren
Eigenthümer ihm die Schiffsladung abgekauft, und das Schiff mit Korn
beladen zurückgesandt habe. »Mein geringer Verstand kann es nicht
begreifen,« -- so schloß der Schiffer seine Erzählung -- »wie die Stadt
so plötzlich dahin gekommen ist.« -- Der König erwiderte: »Ich muß
selber hin, um dieses Wunder zu sehen.« Er hatte sich aber mittlerweile
des Kriegsobersten älteste Tochter zur Gemahlin erkoren und diese sagte
jetzt, als sie des Königs Worte hörte: »Es ist nicht nöthig, daß ihr
dahin geht; nöthiger ist es durch drei Königreiche in _das_ Land zu
fahren, wo ein prächtiger Brunnen mit goldener Bekleidung und silbernem
Schwengel steht, eben dort ist auch eine goldene Maurerkelle und eine
andere silberne daneben.«

Zum Glück hatte der Königssohn diese Rede mit angehört, denn er hatte
sich mit des Alten Hülfe in einen kleinen Floh verwandelt[60] und saß in
des Königs Gemach am Fenster, wo Niemand ihn bemerkte. Als er der
Königin Rede hörte, dachte er: »O! stände doch dieser Brunnen vor meiner
Stadt, dann käme der König gewiß um ihn anzusehen.« Als er aber heim
kam, fand er auch wirklich einen solchen Brunnen schon vor der Stadt;
eine Katze lief an der goldenen Brunnensäule hinauf und bat um Gnade,
dann kam sie herunter und bat selbst um den Tod.

Nach diesem geschah es wieder, daß ein anderer Schiffer mit seinem
Schiffe sich der Insel näherte. Der Königssohn rief ihn an's Ufer,
kaufte ihm die ganze Schiffsladung ab und ließ das Schiff mit Korn
füllen. Als der Schiffer nach Hause kam, ging er sofort zum Könige, ihm
den wunderbaren Vorfall zu melden. Als er über die Schwelle trat,
bemerkte er nicht, daß der Königssohn in Gestalt einer Fliege ihm in
den Busen geschlüpft war. Der Schiffer erzählte dem Könige, wie er auf
einer wüsten Insel plötzlich eine sehr schöne Stelle gefunden, wo eine
herrliche Stadt stehe, deren Häuser von Gold und Silber glänzen, und am
Thore stehe ein prächtiger Goldbrunnen, der im Sonnenschein funkele. Da
verlangte es den König selbst hinzugehen, um das Wunder mit eigenen
Augen zu sehen, aber die Königin that sogleich Einspruch: »Ihr braucht
nicht dahin zu gehen, viel nöthiger wäre es durch vier Königreiche zu
fahren, dahin wo die schönen Heuschläge liegen; das Heu schichtet sich
selber ohne daß Jemand zu mähen oder zu harken braucht, thut sich selber
auf den Boden und kommt auch wieder herunter, so daß es gar keiner
Arbeiter bedarf, weder zum Aufspeichern noch zum Herunterwerfen. Und es
sollen dort drei Könige mit einander Krieg führen; der eine von ihnen
ist gewaltig, der andere noch viel gewaltiger und der dritte giebt
vollends seine Macht nicht aus den Händen. Es thäte wohl Noth, dieses
Kriegsgewühl mit anzusehn.«

Der Königssohn dachte in seinem Sinn: Wenn dergleichen bei meiner Stadt
sich fände, so käme der König gewiß hin, sich das Wunder zu besehen. So
wie ihm dieser Gedanke durch den Kopf fuhr, hatte sich auch Alles schon
so gefügt, denn der graubärtige Alte hatte es bewirkt.

Jetzt zeigte sich nach einigen Tagen abermals ein Schiff auf hoher See,
der Königssohn lockte es wieder an seine Küste, kaufte die ganze Ladung,
füllte das Schiff mit Korn bis zum Rande und sandte es zurück. Sich
selbst aber verwandelte er in eine Stecknadel und that sich in des
Schiffers Rock. Als der Schiffer nach Hause kam, eilte er zum Könige und
erzählte von all' den Wundern auf der wüsten Insel. »Dort sind« -- sagte
der Schiffer -- »so wunderbare Dinge, wie sie sicherlich nirgends sonst
in der Welt gefunden werden, gold- und silberfarbene Häuser, allerlei
Goldbrunnen und Heuschläge, welche selber das Heu mähen, aufnehmen, auf
den Boden bringen und vom Boden wieder herunterwerfen, ohne daß Hülfe
von Menschenhand erforderlich ist. Ueberdies bekriegen sich dort
unaufhörlich drei Könige, die einander nicht bezwingen können.« Da
erwachte in des Königs Brust ein heftiges Verlangen dahin zu gehen und
mit eigenen Augen diese Wunderdinge zu schauen. Die Königin aber sagte,
als sie seine Absicht vernahm: »Dahin zu gehen thut nicht Noth, sondern
vielmehr durch fünf Königreiche zu fahren, wo die elf Männer am Tische
sitzen, deren Arme bis zum Ellenbogen goldfarben und deren Beine bis
zum Knie silberfarben sind[61]; diese Dinge sind viel wunderbarer.«
Dennoch nahm sich der König vor, zur Insel zu fahren um das zu sehen,
wovon die Schiffsleute ihm erzählt hatten. Die Königin aber widersetzte
sich hartnäckig und wollte den König nicht ziehen lassen; dagegen sagte
der König: »Bis heute habe ich zweimal auf euren Widerspruch gehört,
aber länger habe ich nicht Lust nach eurer Pfeife zu tanzen, sondern
will nun das dritte Mal meinen Willen durchsetzen. Uebrigens sind ja
alle eure Angaben falsch gewesen; ich bin überall hingegangen, wohin ihr
mich gehen hießet, habe aber nirgends auch nur eine Nagelspitze von den
gerühmten Wunderdingen gefunden.«

Als der Königssohn diese Rede vernommen, eilte er nach Hause und
erzählte seiner Mutter was er gehört hatte und fragte wo jene elf Männer
wohl sein könnten. Die Königin muthmaßte sogleich, wie es sich mit den
elf Männern verhalte, deßwegen buk sie drei Kuchen; zwei derselben
knetete sie mit Milch aus ihrer Brust, in den Teig des dritten aber that
sie Gift. Dann unterwies sie ihren Sohn folgendermaßen: »Verfüge dich in
Gestalt einer Stecknadel auf die Schwelle der Thür, wo die elf Männer zu
Tische sitzen, und warte bis der Hausherr aus der andern Kammer kommt
und sich oben am Tische niedersetzt. Wenn sie nun im Begriff sind die
Mahlzeit zu beginnen, dann verwandle dich in einen Mann und tritt zu
ihnen ein, grüße sie ehrerbietig und biete ihnen deine Kuchen als
Gastbrot an. Den Kuchen mit dem Gifte reiche dem Hausherrn ganz, die
beiden andern brich in elf Theile, lege jeglichem ein Stück auf den
Tisch und lade sie ein, das Gastbrot zu essen.« Der Sohn vollführte
Alles wie die Mutter ihm aufgetragen hatte. Der Hausherr aß zuerst von
seinem Kuchen, aber sowie er einen Bissen hinunter geschluckt hatte,
barst er mitten von einander[62]. Die jungen Männer erschracken sehr und
fragten einander: was hat dieser schlimme Vorfall zu bedeuten? Der
Königssohn aber forderte sie auf, nur dreist zu essen. Doch keiner hatte
den Muth von dem Kuchen zu kosten, vielmehr sagten sie: »Iß du zuerst,
so wollen wir dann auch essen.« Er nahm jetzt ein Stück von dem Kuchen,
aß und die andern aßen nach ihm. Nach dem Essen bat er seine Brüder sich
zu Gast. Die Brüder fragten: »Auf welche Weise sollen wir gehen? In
Gestalt von Pferden oder in menschlicher Bildung?«

Er aber unterwies sie: »Laßt uns als Tauben dahin fliegen.« So geschah
es auch und binnen kurzer Zeit langten sie an.

Am andern Tage nun kam auch der König zur Insel um die Wunderdinge zu
schauen, von denen er vernommen, und er fand sie alle ganz so wie man
ihm berichtet hatte. Zuletzt trat er auch in das Haus, in welchem seine
verstoßene Frau wohnte, die ihm schon auf der Schwelle freundlich
grüßend entgegenkam. Der König aber erschrack im ersten Augenblicke
heftig und wußte nicht was er von der Sache denken sollte, ob ein
Schattenbild der Frau oder ob sie selber leibhaft vor ihm stehe. Da
sagte die Frau mit holdseliger Rede: »Hier stehen meine zwölf Söhne so
wie ich sie zur Welt gebracht habe, und nicht als die jungen Hunde,
welche euch gezeigt wurden.« Jetzt kam auch der wunderthätige Alte und
erklärte dem Könige umständlich, wie sich Alles begeben und wer die
Kinder vertauscht habe.

Am andern Morgen fuhr der König mit seiner Frau und seinen zwölf Söhnen
heim, versteckte sie aber an einem verborgenen Orte und ließ sämmtliche
Oberrichter zusammenkommen, auch seine gegenwärtige Gemahlin mußte unter
ihnen Platz nehmen. Dann erzählte der König, was neuerdings einen
geringen Mann betroffen habe, welches Unrecht man ihm zugefügt habe und
daß ein naher Blutsverwandter als der Hauptschuldige da stehe. Noch ehe
die Richter den Mund öffnen konnten, rief die Königin mit zorniger
Stimme: »Einem solchen Uebelthäter gebührt kein besserer Lohn, als daß
man ihn in eine große Tonne legt, welche inwendig mit eisernen Stacheln
versehen sein muß, und daß man die Tonne so lange rollt, bis die
scharfen Stacheln ihm das Fleisch von den Knochen herunter gerissen
haben und er unter großen Schmerzen den Geist aufgiebt. Seine
Helfershelfer müssen von Pferden auseinander gerissen und ihre Glieder
auf's Rad geflochten werden.« Die Richter billigten einstimmig den
Ausspruch der Königin.

»Sehr wohl!« sprach der König, befahl die Thüren zu öffnen und die
Abgesperrten aus ihrem Versteck zu holen. Als aber nun die frühere
Gemahlin des Königs mit ihren Söhnen eintrat, da wurde die zweite Frau
todtenbleich; dann warf sie sich dem Könige zu Füßen und bat um Gnade.
Der König erwiderte mit strengem Antlitz:

»Nicht ich, sondern ihr selbst habt das Urtheil gesprochen; euer Wille
geschehe!«

Als darauf die ruchlose Frau sammt der Hexenmeisterin den über sie
verhängten Tod erlitten hatte, nahm der König seine erste Gemahlin
wieder zu sich, blieb aber nicht da wohnen, sondern begab sich mit ihr
und seinen Söhnen in die neue Inselstadt, die in jeder Hinsicht viel
prächtiger war als sein bisheriger Wohnort.

[Fußnote 58: Vgl. die Anm. Bd. 1, S. 84. L.]

[Fußnote 59: Vgl. die Goldruthe in dem Märchen 16 vom mildherzigen
Holzhacker S. 123. L.]

[Fußnote 60: Vgl. das Märchen 10, Klugmann in der Tasche. L.]

[Fußnote 61: Vgl. oben Märchen 19 S. 142 L.]

[Fußnote 62: Es ist auffällig, daß hier der »alte Bursche« nicht blos
überlistet und gezüchtigt wird, sondern geradezu umkommt. In den
Mythologien der meisten Völker und auch in Kalewipoeg kann das böse
Princip, weil ewig dem Guten widerstrebend, nicht sterben -- mindestens
nicht vor einer gewaltigen an's Ende der Tage verlegten Katastrophe,
nach welcher eine neue Weltschöpfung und Weltordnung anhebt. L.]



20. Localsagen.


a. Warum Reval niemals fertig werden darf.

Jeden Herbst ein Mal steigt in finsterer Mitternacht ein kleines graues
Männlein aus dem oberen See, geht den Berg hinunter an das Stadtthor und
fragt den Thorwächter: »Ist die Stadt schon fertig oder giebt es dort
noch etwas zu bauen?« In großen Städten pflegt es nun so zu sein, daß
die Bauarbeit selten feiert, denn wenn auch keine neuen Gebäude
aufgeführt werden, so giebt es doch aller Orten an den alten zu bessern
und zu flicken und Sonstiges zu thun, so daß kaum eine Zeit eintritt, wo
alle Werkleute ruhen. Sollte aber auch einmal alle Arbeit still stehen,
so darf man doch das dem Seemännlein nicht verrathen. Deßhalb ist von
der Obrigkeit wegen allen Thorwächtern strenger Befehl gegeben, auf die
Frage des alten grauen Männleins jedes Mal zu antworten: »Die Stadt ist
noch lange nicht fertig, viele Gebäude sind erst zur Hälfte aufgeführt,
und es kann noch manches liebe Jahr währen, bis alle Arbeiten zu Stande
gekommen sind.« Das fremde alte Männlein schüttelt dann zornig den Kopf,
murmelt etwas in den Bart, was der Wächter nicht versteht, dreht sich
rasch um und geht zum oberen See zurück, wo sein bleibender Aufenthalt
ist. -- Sollte ihm auf seine Frage jemals die Antwort gegeben werden,
daß es in der fertig gewordenen Stadt nichts mehr zu bauen gebe, so
würde Reval zur selbigen Stunde ein Ende nehmen, weil der obere See mit
seiner ganzen Wassermasse vom Laaksberge herab in's Thal stürzen und die
Stadt, sammt Allem was darinnen ist, ersäufen würde[63].

[Fußnote 63: Die Entstehung dieser Sage erklärt sich durch den Umstand,
daß der obere See wirklich, bei ungenügender Ableitung oder heftigem
Sturme die Niederungen Revals überschwemmt. L.]


b. Der Gerbleder-Verkäufer.

    »Um Mitternacht der Thorwart fragt:
    Wer reitet gespenstig durch die Stadt?«

In alter Zeit erblickte man am Laaksberge in mondhellen Nächten oftmals
einen gepanzerten Mann auf hohem weißen Rosse, der ein Bündel gegerbten
Leders unter dem Arme trug, welches er den Wanderern, auf die er stieß,
zum Kauf anbot. Aber Niemand mochte die angebotene Waare kaufen, weil
ein widriger Geruch wie von Menschen daran haftete, der die Käufer
abschreckte. Eines Nachts kam ein kleiner alter Mann mit einem
Ziegenbarte des Weges und fragte: »Was für einen Preis verlangst du für
deine Felle, Brüderchen?« Der Gepanzerte erwiderte: »Die Ruhe im Grabe,
die mir bis jetzt nicht gegönnt war.« Der Alte forschte weiter, um
welcher Schuld willen der stattliche Reiter die Grabesruhe nicht finde
und wer ihn zwinge hier allnächtlich umherzureiten. Der Gepanzerte gab
zur Antwort: »Ich war zu meiner Zeit ein berühmter Kriegsmann, mit Namen
_Pontus_; ich ließ den im Kriege Gefallenen die Häute abziehen, sie gerben
und dann statt thierischer Felle verwenden, so daß in meinem Hause keine
anderen Ledersachen zu finden waren als solche, die aus gegerbter
Menschenhaut gemacht waren. Die Stiefel die ich anhabe, Wamms und Hosen,
die ich unter dem Panzer trage, ebenso der Sattel, die Zügel und alles
andere Riemenwerk, was du hier siehst, sind aus gegerbten Menschenhäuten
gemacht. Vor meinem Tode blieb noch eine Menge von dem gegerbten Leder
übrig, weil ich ja nun keinerlei Ledergeräth mehr brauchen konnte. Als
ich an die Pforten jener Welt kam und eben eintreten wollte, rief der
Thorwächter: »Halt! dich darf ich nicht eher einlassen, als bis du das
noch unverarbeitete Menschenleder verkauft hast und da es dir nicht
gestattet ist, bei Tage das Grab zu verlassen, so mußt du dir bei
nächtlicher Weile Käufer suchen. Reite drum immer von Mitternacht bis
zum Hahnenschrei in der Nähe des Laaksberges[64] umher, bis du Jemanden
findest, der dir die gegerbten Häute abnimmt.« Obgleich ich nun schon
zwei Generationen hindurch den Leuten meine Waare angeboten habe, so
wollte sie doch Niemand kaufen, weil ihr ein widriger Geruch wie von
Menschen anhafte.« »Nun« -- erwiderte der Alte -- »um dieses Fehlers
willen werde ich deine Waare nicht verschmähen. Wenn du dafür keinen
höheren Preis forderst, als die Erlösung von dem nächtlichen Reiten, so
wollen wir den Handel durch Handschlag fest machen. Steige vom Pferde
und komm mit mir.« -- Pontus freute sich daß er einen Käufer gefunden
hatte, nahm sein Bündel und ging mit dem Alten. Aber der Käufer brachte
ihn geraden Wegs in die Hölle. Als der Alte an die Schwelle kam, nahm er
seine wahre Gestalt an -- Hörner am Kopfe und einen Schwanz hinten --
stieß den Pontus hinein und rief mit gräulicher Stimme: »Ihr von Pontus
geschundenen Männer, tretet her!« Da kamen schaarenweis Männer ohne Haut
heran, welche sämmtlich die Hülle für ihr blutiges Fleisch
zurückforderten. Der alte Höllenwirth aber sagte zähnefletschend: »Zieht
ihm die Haut vom Leibe und reckt sie alle Tage so lange aus bis ihr
genug habt, um euer Fleisch und Bein damit zu bedecken.«

[Fußnote 64: Der ostwärts von Reval von Norden nach Süden sich in's
Land erstreckende Felsrücken. L.]


c. Das Fräulein von Borkholm[65].

    »Welch' hellen Schein hat auf dem Teich
    Der Wächter Nachts gesehen?
    Ist Volksgedächtniß wohl so reich,
    daß wir die Mär' verstehen?«

Von einem wunderbaren Feuerschein, der fast allmitternächtlich auf dem
Borkholmer Teiche zu sehen war, wußten die Leute der Umgegend in alter
Zeit viel zu erzählen, wie sie es von den Wächtern vernommen hatten. Das
Feuerchen schoß wie eine brennende Kerze plötzlich aus dem Wasser in die
Höhe und erlosch wieder nach Verlauf einer Stunde. Wiewohl aber dieses
Teichfeuer schon von Alters her den Leuten eine bekannte Sache war und
viele Menschen dasselbe mit eigenen Augen gesehen hatten, so wußte doch
Niemand genauer anzugeben, wie es sich mit der Sache eigentlich
verhielt. Endlich fand sich im Kirchspiel Halljal ein Alter, der in
dieser Beziehung nähere Auskunft geben konnte. Seine Aussage lautete so:
Viele hundert Jahre vor der Russenzeit lebte in dem festen Schlosse
_Borkholm_ ein tapferer Ritter, der als lediger Mann die Haushaltung mit
seiner jungen Schwester führte. Der Ritter mußte als Kriegsmann häufig
abwesend sein, und so kam es, daß die Schwester mit einem jungen Manne
eine Freundschaft schloß, die weiter führte als Beide voraussehen
mochten. Als das Fräulein ihres Zustandes so weit inne wurde, daß sie
einsah, der Frauenhaube nicht mehr entrathen zu können, entschloß sie
sich das geschehene Unglück ihrem Bruder zu bekennen. Sie kam eines
Tages in seine Kammer, warf sich ihm zu Füßen, gestand ihren Fehltritt,
und bat um Erlaubniß sich mit dem jungen Manne trauen zu lassen. Der
Bruder stieß sie voller Wuth mit dem Fuße fort wie einen Hund, ließ den
Verführer seiner Schwester rufen, hieb ihm mit dem Schwerte den Kopf ab,
so daß das Blut das Fräulein bespritzte, welches vor Entsetzen in
Ohnmacht fiel. Dann befahl der Ritter, mitten im Teiche ein Loch in's
Eis zu hauen, schleppte selber seine Schwester bei den Haaren dahin und
stieß sie lebendig kopfüber unter's Eis; er selbst hielt so lange am
Rande des Loches Wache, bis das unglückliche Geschöpf rettungslos
verloren war.

Da aber das unglückliche Fräulein unbußfertig einen gewaltsamen Tod
hatte erleiden und ohne den Segen der Kirche in ihr nasses Grab sinken
müssen, so konnte auch ihre Seele darin keine Ruhe finden, sondern der
ruhelose Geist mußte allnächtlich als Licht auf dem Teiche schimmern. --
Als dem Prediger diese Erzählung des alten Mannes zu Ohren gekommen war,
begab er sich eines Tages auf einem Kahne an die Stelle des Teiches, wo
der nächtliche Feuerschein aufzusteigen pflegte, segnete die Grabstätte
mit den üblichen Worten ein und verrichtete ein langes Gebet, wodurch
die Seele des Fräuleins der ewigen Ruhe theilhaftig ward. Späterhin hat
keines Menschen Auge mehr auf dem Borkholmer Teiche nächtliches Leuchten
gesehn.

[Fußnote 65: In Wierland, dem nordöstlichen Striche Estlands. L.]


d. Der winselnde Fußknöchel.

    »Was erregt sein schrilles Schreien,
    Was erweckt die Klagelaute?«
    Kalewipoeg (Einl. 131 u. 132)

Wenn man aus dem _Jõmper_'schen Dorfe Aruküla nach der St.
Kathrinenkirche[66] geht, so führt der Weg durch eine Schlucht, wo
vormals, wie sich alte Leute noch deutlich erinnern, bei nächtlicher
Weile oftmals ein Winseln gehört wurde, welches wie die Klage eines
gequälten Geschöpfes klang. Mancher Vorübergehende hatte auch in
mondheller Nacht einen kreiselförmig sich drehenden Gegenstand
wahrgenommen, von dem das Gewinsel etwa herrühren konnte. Bei Tage fand
sich am Orte nichts weiter als ein menschlicher Fußknöchel, der
unbeweglich da stand. Niemand wußte mit Bestimmtheit zu sagen, ob der
Fußknöchel mit dem nächtlichen Winseln und Drehen etwas gemein habe oder
nicht. Nun hatte aber ein beherzter junger Mann aus dem Dorfe Aruküla
keine Ruhe, bis er Klarheit in die Sache brächte. Er war schon einige
Male stehen geblieben, wenn die Andern erschreckt davon eilten, und da
hatte er gesehen, daß allerdings die Drehung des Fußknöchels das
Gewinsel hervorbrachte, weshalb er im Stillen den Vorsatz faßte, der
Sache völlig auf den Grund zu kommen.

In einer mondhellen Nacht machte er sich zur Schlucht auf, hörte schon
von weitem das Gewinsel und sah, als er näher kam, die wunderliche
Drehung des Fußknöchels. Er beobachtete eine Zeitlang den närrischen
Wirbeltanz und überzeugte sich, daß das Winseln tatsächlich von der
schnellen Umdrehung herrührte. Da sprang er hinzu und packte mit beiden
Händen den Knöchel, der darin noch zappelte, als wollte er dem dreisten
Manne mit aller Gewalt entschlüpfen. Aber des starken Mannes
Lederhandschuhe, in denen eiserne Finger steckten, ließen den
eingefangenen Gegenstand nicht so leicht wieder los. Allmählich hörte
das Zappeln des Knöchels auf und plötzlich stand ein fremder Mann, wie
vom Himmel gefallen, vor unserm Freunde. Der Fremde sprach: »Habe
tausend Dank für diese Wohlthat, daß du kamst mich von der langen Pein
zu erlösen, in welcher meine arme Seele bis heute keine Ruhe finden
konnte. Wohl kamen Leute genug vorbei, aber keiner hatte den Muth den
tanzenden Knochen in die Hand zu nehmen, wie du gethan hast, wackerer
Mann. Besorge nun weiter Alles was ich dir angeben werde, damit meine
müde Seele einmal zur Ruhe komme, dann sollst du einen fürstlichen Lohn
für deine Mühe erhalten. Morgen früh, wenn die Morgenröthe heraufsteigt,
grabe da wo wir jetzt stehen, ein Grab von sieben Fuß Tiefe und sechs
Fuß Länge, lege den Knochen auf den Grund desselben an das östliche Ende
und dann geh' und bitte den Prediger her, daß er mit Gebet und den bei
Bestattungen üblichen Segenssprüchen diesen Knochen begrabe, so werde
ich aus meiner Pein erlöst und finde die ewige Ruhe. Ich war zu meiner
Zeit ein reicher und großer König in Schwedenland. Uebermuth trieb mich
an, dieses Land mit Krieg zu überziehen, wo sehr viel unschuldiges Blut
meinetwegen vergossen wurde; deßhalb mußte ich zur Strafe meiner Sünden
im Schlachtgewühl an dieser Stelle ein unglückliches Ende finden. Der
größte Theil des Heeres fiel an diesem Tage mit mir, was verschont
blieb, ergriff die Flucht, so daß Niemand Zeit behielt, sich um die
Todten zu kümmern. Die Feinde plünderten mich kapp und kahl und ließen
mich nackt liegen wie einen Hund. Darnach fraßen wilde Thiere meinen
Leichnam, so daß nichts übrig blieb als bloß dieser Fußknöchel, der hier
zum Winseln festgebannt wurde, bis sich Jemand über ihn erbarmen würde,
so daß dann der Knochen eine Grabstätte und meine Seele Erlösung von der
Sündenqual fände. Wenn der Fußknöchel nun so wie es sich gebührt
bestattet und eingesegnet ist, und der Prediger drei Schaufeln Erde auf
denselben geworfen hat, so schütte das Grab noch nicht mit Erde zu,
sondern warte bis der Prediger nach Hause gegangen ist. Dann höhle den
östlichen Rand des Grabes noch einen halben Fuß tiefer aus, so findest
du den Lohn für deine Mühe. Von dem vorgefundenen Gelde bezahle dem
Prediger 25 Thaler für die Beerdigung, funfzig Thaler laß unter die
Kirchenarmen vertheilen, und was dann noch übrig bleibt ist Alles dein,
und du kannst damit machen was du willst.« Mit diesen Worten war der
Fremde eben so wunderbar verschwunden, wie er gekommen war.

Unser Freund steckte einen Pflock in den Boden um die Stelle zu
bezeichnen, wo er das Grab graben sollte, ging dann nach Haus um eine
Schaufel zu holen und war mit Anbruch der Morgenröthe schon an der
Arbeit. Der Fußknöchel lag neben dem Pflocke wie er hingelegt worden
war, ohne sich zu rühren. Um Mittag war das Grab fertig geworden, der
Mann legte den Fußknöchel hinein und ging dann um den Prediger
herzubitten, dem er sein nächtliches Erlebniß von Anfang bis zu Ende
erzählte; doch ließ er nichts von dem Lohn für das Begräbniß verlauten,
weil er ja selbst noch nicht wußte, ob er etwas finden würde, und nicht
mit leeren Versprechungen zum Lügner werden wollte. Der Prediger
wunderte sich wohl gar sehr über das, was er von dem Manne hörte, doch
sträubte er sich weiter nicht, sondern ging mit ihm, um den ruhelosen
Menschenknochen nach christlicher Weise zu begraben. Als der Prediger
nach ertheiltem Segensspruch sich entfernt hatte, grub der Mann laut
Vorschrift das Grab um einen halben Fuß tiefer aus, da stieß er auf
einen großen kupfernen Deckel. Als er den Deckel aufbrach, fand er einen
vier Zuber großen kupfernen Kessel, der bis an den Rand mit schwedischen
Thalern angefüllt war. Er versuchte den Kessel mittels einer Stange
hinaufzuheben, es war aber ganz unmöglich: drum stand er von der
vergeblichen Arbeit ab, zog seinen Rock aus, breitete ihn auf den Boden,
und that Mal auf Mal soviel Geld darauf, als er auf dem Rücken
davontragen konnte. Die fortgebrachten Geldhaufen schüttete er etwas
weiter ab unter's Gebüsch, bis der Kessel gänzlich geleert war; auf dem
Grunde hatte er noch fast ein halbes Külimit an purem Golde gefunden.
Den leeren Kessel ließ er an Ort und Stelle, füllte das Grab mit Erde
auf, glättete die Oberfläche und ging dann um aus dem Dorfe ein Pferd
zur Fortbringung des Schatzes zu holen. Das Pferd hatte aber zweimal
schwer zu ziehen, um alles Geld fortzubringen. Jetzt zahlte der
glückliche Finder dem Prediger den Begräbnißlohn und händigte ihm auch
funfzig Thaler ein mit der Bitte, sie gleichmäßig unter die Armen des
Kirchspiels zu vertheilen. Nach einigen Tagen kaufte er sich zwei starke
Pferde und einen mit Eisen beschlagenen Wagen, lud das Geld darauf und
zog aus seinem Orte weg. Wohin? Das hat später Niemand vernommen; man
meint aber, daß er übers Meer, sei es nach Finnland oder nach Schweden
gezogen war, weil die gefundenen Thaler sämmtlich königlich schwedisches
Gepräge hatten und dort mehr werth sind als hier zu Lande.

Nach dieser Zeit hat keines Menschen Ohr mehr in der Schlucht das
Winseln des Fußknöchels gehört, welches, ehe derselbe begraben wurde,
noch mein Großvater, wenn er vorbeiging, manches Mal vernommen hat.

[Fußnote 66: Bei Wesenberg. L.]


e. Der von der Stelle gerückte See.

    »Zeige, Seelein uns'ren Schritten,
    Deines alten Standes Grenzen.«

Wenn man von dem Städtchen Werro[67] nach Pleskau[68] zu geht, so liegt
hinter dem siebenten Werstpfahl links von der Landstraße in einer tiefen
engen Schlucht ein kleiner See zwischen Kieshügeln. Eine halbe Werst
weiter wenn man hinter der Senkung wieder bergauf kommt, liegt ebenfalls
links vom Wege eine kleine runde von Kieshügeln eingefaßte Schlucht,
welche an ihrem Nordrande deutlich erkennen lassen, daß Wasserwellen
einst hier durchgeflossen sind und die Hügelwand niedergerissen haben.
Gegen Südost wächst jetzt am Abhange der Schlucht ein hübsches
Birkenwäldchen, und es werden in demselben ein paar kleine Bauerhöfe
sichtbar, jenseits welcher am Rande des Waldes vor einigen Jahrzehnten
ein Schulhaus aufgeführt worden ist. An den hier beschriebenen Ort
führen uns alte Sagenspuren, von denen wir Nachstehendes melden wollen,
wie es der Volksmund erzählt.

Vor einigen hundert Jahren lag in der eben bezeichneten Schlucht ein
kleiner See mit klarem silberfarbigem Wasser zwischen grünen Ufern; wo
jetzt der Birkenwald steht, erhob sich auf der Steile des Ufers ein
prächtiger Eichwald, in dessen Schatten ein einzelner schöner Bauerhof
lag, dessen Aussehn schon von weitem einen wohlhabenden Wirth verrieth.
An Stelle der umliegenden Höfe, welche jetzt zu beiden Seiten der Straße
hie und da dem Wanderer sich zeigen, stand in alter Zeit ein
ausgedehnter Laubwald. Aber kehren wir jetzt zu dem kleinen See zurück,
in dessen Fläche beim Sonnenschein Eichwald und Bauerhof sich spiegeln
und dessen Wellen selten gekräuselt sind, weil ihn zwischen seinen hohen
Ufern das Spiel von Wind und Wetter wenig berührte. Die Bewohner des
Hofes holten täglich aus dem See das nöthige Trink- und Kochwasser und
im heißen Sommer erfrischten sie ihre erschlafften Glieder im See. --
Der höchste und herrlichste Schatz des Hofes aber war des Wirths einzige
Tochter, die wie ein Kleeblümchen[69] mit fünf kräftigen Brüdern
zusammen aufwuchs und auf's schönste erblühte, so daß weit und breit
kein Mädchen zu finden war, das ihr gleich kam. Ihr frommes unschuldiges
Herz glich auch darin einer Blume, daß sie selbst nicht wußte, welche
Freude sie durch ihren Liebreiz den Andern, besonders jungen Männern,
machte. Freier meldeten sich oft genug und von allen Seiten, aber sie
hatte gar kein Verlangen sich so früh das Ehejoch auf den Nacken legen
zu lassen. »Zum Heirathen habe ich noch Zeit genug« sprach sie lachend
zu ihren Eltern und Brüdern, wenn die Freier nach vergeblicher Werbung
wieder davon ritten.

Eines Tages geschah es, daß ein junger Ritter von vornehmer Geburt auf
dem Wege von Schloß Kirumpä nach Schloß Neuhausen[70] am Hofe vorbei
ritt, und die schöne Jungfrau am Ufer des Sees erblickte. Dieser Anblick
weckte in seinem Herzen ein solches Verlangen, daß er fortan Nacht und
Tag das Mädchen nicht mehr aus dem Sinne bringen konnte. Als er deßhalb
nirgends Ruhe fand, schlug er unter dem Vorwande verschiedener Geschäfte
oftmals den Weg zum Bauerhofe ein, wo denn der Wirth und dessen Söhne
sich wohl mit ihm unterhielten, das Mädchen ihm aber niemals zu Gesicht
kam. Da diese List also nicht anschlug, so nahm der junge Ritter zu
einem andern Mittel seine Zuflucht. Er schlich Tage lang heimlich um
den See herum, bis er einmal den Augenblick fand, mit der Jungfrau
allein zu reden und ihr seines Herzens Wünsche kund zu thun. Obwohl nun
die Jungfrau nicht die geringste Liebe für ihn fühlte, so wagte sie doch
nicht den ungestümen vornehmen Jüngling rundweg abzuweisen, der, wenn er
sich so verschmäht sah, ihren Eltern und Brüdern viel Böses zufügen
konnte. Nothgedrungen mußte sie also die Liebeswerbung des Ritters
ertragen, wiewohl sie ihm nicht die geringste Annäherung gestattete,
welche ihre jungfräuliche Ehre hätte beleidigen können. Als die Eltern
und Brüder die Festigkeit des Mädchens sahen, hatten sie auch nichts
mehr dagegen, daß der vornehme Fremde fast täglich auf ihren Hof kam; er
hoffte wohl doch noch einen Augenblick zu erhaschen, wo er das Mädchen
in seine Liebesnetze verstricken könnte. Auf des Ritters Flehen gab die
Jungfrau stets die Antwort: »Geehrter Herr! zu eurer Gemahlin taugt
meines Gleichen nicht, denn ihr seid ein hochstehender Deutscher, ich
nur eine geringe Bauerntochter, und euer Kebsweib zu werden habe ich
nicht die mindeste Lust. Es wäre darum nach meinem Dafürhalten das
Beste, daß ihr mich vergässet und zu euren Standesgenossen
zurückkehrtet.«

Eines Tages saßen sie wieder beisammen am Ufer unter einer mächtigen
Eiche, als der Ritter ihr das alte Lied von seiner heißen Liebe wieder
in die Ohren sang und versicherte, er würde, wenn es möglich wäre,
lieber zehn Mal sein Leben hingeben als sich vom Liebchen trennen. Das
Mädchen flehte dagegen: »Spottet meiner nicht länger! ich darf und will
euren Betheuerungen nicht glauben; es ist eine Laune, die euch
angeflogen ist und ebenso wieder verfliegen wird. Mit euch Freundschaft
zu halten widerstrebt meiner Seele. Ihr könnt nimmer Macht über mich
gewinnen, denn ich kann euch der Wahrheit gemäß sagen, eher lasse ich
mir das Leben nehmen, als meine Ehre beschimpfen. Zwischen uns darf
nicht länger Freundschaft sein.« Der Ritter erwiderte: »So gewiß wie
dieser klare See vor uns seinen Platz nicht verlieren oder von hier an
eine andere Stelle rücken kann, -- eben so gewiß soll meine Liebe zu dir
ewig unveränderlich bleiben.« --

Auf diese Weise hatte er noch bis in den Abend hinein das Mädchen an
sich zu ziehen gesucht, bis er endlich unmuthig nach Hause ging, erzürnt
über sich selbst und das Mädchen, daß die Sache nicht besser abgelaufen
war.

Nicht gering war am andern Morgen der Schrecken und das Erstaunen auf
dem Bauerhofe, als die Leute beim Aufstehen vor die Thür tretend den See
nicht mehr vorfanden, sondern an Stelle desselben nur Schlamm und
Schmutz auf feuchtem Sandgrund. Das Mädchen hob, der gestrigen
Betheuerung des jungen Mannes gedenkend, die Augen gen Himmel, da der
alte Vater (der Himmelsvater) ihr ein so deutliches Zeichen gegeben. Der
Ritter aber wagte seitdem nicht mehr seinen Fuß auf den Seehof zu
setzen, wo die Macht des Himmels seine Betheuerungen so zu Schanden
gemacht hatte.

[Fußnote 67: In Livland. L.]

[Fußnote 68: Russ. Pskow, am östlichen Süd-Ende des Peipus-See. L.]

[Fußnote 69: Orja-wits, weißer Honigklee (Melilotus vulgaris W.). L.]

[Fußnote 70: In Livland. L.]


f. Die Kaufmannstochter von Narva.

In der Stadt Narva war vor Zeiten großer Reichthum, und derselbe wurde
durch den Handel mit der Kunglainsel[71] und mit andern Ländern jenseits
des Meeres von Jahr zu Jahr größer. Man erzählt, daß jeden Sommer
Hunderte von fremden Kauffahrern aus allen Gegenden in den Hafen von
Narva einliefen, um ausländische Waaren zu bringen und dafür die
Erzeugnisse unseres Landes zu holen. Von Narva aus nahmen die Waaren
dann eine doppelte Richtung: ein Theil wurde nach Dorpat verführt, der
andere, größere über Pleskau nach Rußland; deshalb mußten die Fahrzeuge
der narvaschen Kaufleute im Sommer ununterbrochen auf dem Flusse und auf
dem Peipus schiffen, während im Winter die Frachtfuhren über's Eis
zogen.

Zu der Zeit, wovon die Rede ist, besaß ein Kaufmann in Narva ein so
bedeutendes Vermögen, daß die großen Kellergewölbe unter seinem Hause
von der Diele bis zur Decke mit Tonnen Goldes und Silbers angefüllt
waren. Aber Gott hatte dem reichen Manne nur eine einzige Tochter
gegeben, die all das Geld nach ihrer Eltern Tode erben sollte. Es läßt
sich leicht denken, daß es ihr an Freiern nicht fehlte, weil reiche
Mädchen damals ebenso hoch im Preise standen und ebenso gesucht waren
wie heutzutage. Die Bewerber um die Hand der reichen Kaufmannstochter
strömten aus allen Landen herbei, darunter auch Söhne vornehmer Leute,
aber keines Einzigen Branntwein[72] wurde angenommen. Wie es nicht
selten geschieht, daß in Heirathsangelegenheiten reiche wie arme
Mädchen ganz anders denken und ganz andere Wünsche hegen als ihre
Eltern, so war's auch hier der Fall. Während die Eltern einen reichen
oder doch einen vornehmen Schwiegersohn wollten, hatte sich ihr
Töchterchen in der Stille einen Liebsten erwählt, der weder einen großen
Namen noch Reichthümer noch sonst Etwas besaß, was ihn über die Andern
hätte erheben können: gleichwohl liebte ihn das reiche Mädchen von
ganzem Herzen und war fest entschlossen, entweder dieses Jünglings
Gattin zu werden, oder als alte Jungfer hinter ihren Geldkisten zu
verwelken. Zwar wußte sie so gut wie ihr Geliebter, daß die reichen
Eltern einem so lumpigen Freier ihr einziges Kind nicht geben würden;
allein die Liebenden hofften zuversichtlich, daß irgend ein
unvorhergesehener Glücksfall ihnen zu Hülfe kommen werde.

Da segelte eines Tages ein stolzer junger Schwedenkönig in den Hafen von
Narva ein, stieg aus dem Schiffe und begab sich geradeswegs in die
Wohnung des reichen Kaufmanns -- wie die Leute meinten, um Geld zu
borgen. Aber nach einigen Stunden war es in der ganzen Stadt bekannt,
daß der junge König des reichen Kaufmanns Schwiegersohn werden sollte.
Der hochgeborne stolze Freier war von den Eltern sogleich mit solcher
Freude empfangen worden, daß es ihnen gar nicht eingefallen war, vor
Annahme seines Branntweins erst ihre Tochter zu fragen, ob sie diesen
Bräutigam auch wolle. Das Sträuben und Weinen der Tochter wurde als
kindische Thorheit verlacht, und ohne darauf Rücksicht zu nehmen,
verlobten die Eltern ihr Kind dem Könige; die Hochzeit sollte binnen
einer Woche gefeiert werden.

Einige Tage vor der Hochzeit hatte des Königs Braut noch einmal eine
heimliche Zusammenkunft mit ihrem früheren Geliebten, dem sie einen
kostbaren goldenen Ring zum ewigen Andenken schenkte und zugleich
betheuerte, wenn kein anderer Retter käme, so sollte der Tod sie von dem
Schwedenkönige befreien. Drohungen dieser Art hatte sie schon zuvor
ihren Eltern gegenüber wiederholt verlauten lassen, aber man glaubte
nicht daran und machte sich nicht das Geringste daraus.

Die Hochzeit wurde festlich begangen, aber in das Herz der jungen
neuvermählten Frau drang keine Freude, vielmehr war sie anzusehen wie
eine Blume, die im Sonnenbrande verdorrt. Als nun der König gleich nach
der Hochzeit zu Schiffe gehen und mit seiner Gemahlin nach der Heimath
segeln wollte, fiel die junge Frau einmal über das andere in Ohnmacht,
also daß sie halbtodt auf's Schiff getragen wurde. Am andern Tage, als
das Schiff schon auf hoher See schwamm, legte die junge Frau dieselben
Festkleider an, in denen sie getraut worden war, und verlangte auf's
Verdeck, um frische Luft zu schöpfen. Der König führte sie selbst die
Treppe hinauf; oben ging sie einige Mal auf und nieder und stürzte sich
alsdann plötzlich, ehe Jemand es hindern konnte, über Bord.

Wohl empfanden die Eltern bitteren Schmerz, als sie die Nachricht von
dem unglücklichen Ende ihrer Tochter erhielten, aber was konnte das
jetzt helfen? Den Todten kann all' unsere Reue nicht wieder in's Leben
zurückrufen.

Man erzählt, daß noch gegenwärtig, wenn der Wind von Schweden her kommt
und die Wogen peitscht, mitten im Brausen des Sturms ein feines Ohr das
Klagen und Weinen der jungen Königsfrau vernehmen kann.

[Fußnote 71: Vgl. Bd. 1, S. 102, Anm. 1 und Neus Estnische Volkslieder,
428 ff; Kreutzwald und Neus, Mythische u. magische Lieder der Esten, 30;
Verhandlungen der gelehrten Estnischen Gesellschaft zu Dorpat, IV, a,
48. 164.]

[Fußnote 72: Welchen nach estnischer Sitte der den Freier begleitende
Brautwerber anbietet.]


g. Wo Narva's früherer Reichthum liegt.

In den Tagen, als Narva noch eine reiche Stadt war, zog einst von
Rußland oder von Polen her der grimmige Feind mit großer Heeresmacht
heran, um die Stadt einzunehmen und auszuplündern. Zum Glück erhielten
die Bewohner einige Tage vorher durch ihre Spione Nachricht, so daß sie
noch Zeit hatten, den größten Theil ihres Goldes und Silbers
zusammenzuraffen und in der Mündung des Flusses unweit der See zu
versenken. Darauf wurden die Thore geschlossen und die Schanzen besetzt.
Mit Proviant war die Stadt so reichlich versehen, daß eine Hungersnoth
nicht zu besorgen stand; die festen Mauern und Werke rings um die Stadt,
der tiefe, breite Fluß einerseits und die mit Wasser gefüllten
Wallgräben andrerseits wehrten den Feind ab, so daß er nicht eindringen
konnte. Er belagerte die Stadt bis zum Herbst, mußte aber dann
unverrichteter Sache abziehen. Nach dem Abzuge des Feindes hatten die
Bürger der Stadt nichts Eiligeres zu thun, als an die Mündung des
Flusses zu gehen, um ihren Schatz aus seinem Versteck heraufzuholen.
Unglücklicher Weise aber hatten sie ihn zu nahe am Meere auf den Grund
des Flusses gesenkt; die heftigen Stürme hatten oftmals die Tiefe
aufgewühlt und die Geldfässer gegen einander geschüttelt und zerbrochen,
der vom Meere ausgeworfene Sand aber hatte später Alles bedeckt und
festgelegt, so daß man nur wenig von dem versenkten Gelde wieder
erlangte. Der größte Theil dieses Schatzes der Vorzeit ruht bis zum
heutigen Tage auf dem Grunde des Flusses und des Meeres, und Niemand
weiß, welchem Glückskinde er einmal in die Hände fallen wird.


h.[73] Das Mädchen von Waskjalasild[74].

Vor Zeiten ging einmal an einem freundlichen stillen Sommerabend ein
frommes Mädchen, sich in einem Bache unweit Waskjalasild zu baden, um
die von der Hitze des Tages ermatteten Glieder zu stärken. Der Himmel
war klar, die Luft wehte lind und aus dem nahen Erlengebüsch ertönte die
Nachtigall. Der Mond stieg am Horizonte auf und blickte liebreich auf
des Mädchens Kopfband, ihr hellgelbes Haar und ihre rothen Wangen. Der
Jungfrau Herz war unschuldig, keusch und rein wie Quellwasser, das
durchsichtig ist bis auf den Grund. Plötzlich fühlte sie in ihrem
fröhlichem Herzen ein unbekanntes Sehnen sich regen, so daß sie ihren
Blick nicht mehr vom Antlitz des Mondes wegwenden konnte. Weil sie nun
so fromm, keusch und unschuldig war, so gewann der Mond sie lieb, und
nahm sich vor, ihr die geheime Sehnsucht und das Verlangen ihres Herzens
zu stillen. Aber die fromme Maid trug nur den einen Wunsch im Herzen,
den sie nicht laut werden zu lassen wagte: aus dieser Welt zu scheiden
und am hohen Himmel ewig bei dem Monde zu leben. Der Mond errieth auch
die unausgesprochenen Gedanken ihres Herzens.

Die Luft des lieblichen Abends war wiederum mild und still, die
Nachtigall flötete im Erlengebüsch durch die Nacht, der Mond schaute in
den Grund des Baches von Waskjalasild hinab, aber nicht mehr einsam wie
vorher; der Jungfrau liebes Gesichtchen schaute mit ihm in den Bach
durch die Wellen hindurch in die Tiefe und blieb von der Zeit an bis auf
den heutigen Tag immer neben dem Monde sichtbar. Dort am hohen Firmament
zu wohnen hat das Mägdlein jetzt ihre Freude und Genüge und hegt den
Wunsch, daß auch andere Mädchen mit ihr dieses Glückes theilhaftig
werden könnten. Freundlich blickt deshalb ihr Auge in mondheller Nacht
von oben auf die Erde herab und lockt schmeichelnd die staubgeborenen
Schwestern zu sich zu Gaste. Da aber nicht eine von ihnen so fromm,
keusch und unschuldig ist wie sie, so kann auch keine zu ihr hinauf in
den Mond kommen. Das Mondmägdlein wendet drum von Zeit zu Zeit ihre
Augen trauernd ab und bedeckt ihr Antlitz mit einem schwarzen Tuche.
Gleichwohl giebt sie deswegen die Hoffnung nicht auf, vielmehr hofft sie
immer noch, es werde sich künftig einmal unter ihren irdischen
Schwestern eine finden, die so fromm, keusch und unschuldig sei, daß der
Mond sie zu sich rufen könne, um des glückseligen Lebens theilhaftig zu
werden. Darum wendet die Mondjungfrau von Zeit zu Zeit mit wachsender
Hoffnung ihre Augen zur Erde nieder, mit freundlichem Lächeln und
unverhülltem Antlitz, wie an dem seligen Abend, wo sie zum ersten Male
vom hohen Himmel herab in den Bach von _Waskjalasild_ hinunter schaute.
Aber auch die besten und verständigsten der staubgeborenen Mädchen sind
nicht ohne Fehl, und weichen, ehe man sich's versieht, vom rechten Pfade
ab, und keine von ihnen ist so fromm, keusch und unschuldig, daß sie des
Mondes Gefährtin werden könnte. Wenn das fromme Mondmädchen dessen inne
wird, so bemächtigt sich ihrer der Unmuth von Neuem und sie verhüllt ihr
Gesicht abermals mit dem schwarzen Trauertuche.

[Fußnote 73: Die Esten haben die Vorstellung von den »Mondleuten«. Das
ist ein unglückliches Ehepaar, welches zur Strafe dafür, daß es am
Sonntage in die Badstube ging, um zu baden, sammt dem Wasserzuber in den
Mond versetzt ward, wie im Vollmonde zu sehen. Vgl. Boecler-Kreutzwald
S. 103, wo auch in der Anm. auf die vorliegende schon im »Inland« Jahrg.
1, N^o 2, Sp. 26 behandelte Volkssage hingewiesen wird. L.]

[Fußnote 74: Wörtlich: Kupferfußbrücke. L.]


i. Emmujärw und Wirtsjärw[75] (Muttersee und Pfützensee).

Nachdem Altvaters Güte dem Menschengeschlecht hier zu Lande Wohnsitze
bereitet, den Boden gesegnet, daß er ihnen Frucht bringe, die Wälder mit
Vögeln und Vierfüßern angefüllt hatte, schuf er auch einen See mit
klarem, kaltem und erquickendem Wasser, aus welchem die Menschen sich
jederzeit einen stärkenden Trunk holen konnten. Am hohen Ufer des Sees
wuchsen grüne Eichen- und Lindenwälder, in deren Schatten die schönsten
Blumen blühten, während in den Wipfeln der Bäume Morgens und Abends
Vogelsang ertönte, so daß eitel Wonne und Jubel das Menschenherz
erfüllen mußte. Solch' ein glückliches Loos hatte Altvater's Wille
seinen Kindern bereitet. Aber dies Glück war nicht von langer Dauer,
denn die Menschen wurden übermüthig, thaten was ihr böses Herz ihnen
eingab und wurden endlich so verderbt, daß Altvater länger kein
Wohlgefallen an ihnen haben konnte; die Ohren sausten ihm, da er
immerfort von ihrer Bosheit hören mußte. Da sprach Altvater eines Tages:
»Ich will meine entarteten Kinder für ihre Ruchlosigkeit züchtigen und
zwar dadurch, daß ich das erquickende Wasser mit sammt dem See ihnen
entziehe, vielleicht daß die Qual des Durstes sie bessert und allmählich
auf den rechten Weg zurückführt. Und siehe! eines Tages stieg im Süden
eine schwarze drohende Gewitterwolke auf, und zog näher und näher, bis
sie über dem See stand, wo sie gleichsam ausruhte und ihren Rand
säulenartig zum See hinabstreckte. Plötzlich begann das Wasser des Sees
zu zischen und zu steigen und sich so lange aufzublähen, bis es, die
Wolkensäule berührend, mit ihr sich vereinigte: dergestalt verschwand in
wenig Augenblicken alles Wasser aus dem See bis auf den letzten Tropfen.

Die schwarze Gewitterwolke schwebte mit ihrer Ladung weiter und
entschwand vor Abend den Blicken der Zuschauer. Das vormalige Becken des
Sees war leer und es war nur ein sumpfiger Schlamm für Frösche
zurückgeblieben; aber auch diesen trockneten nach einigen Tagen die
Sonnenstrahlen und der Wind aus. Jetzt erhob sich groß Geschrei und
Wehklagen unter den Leuten: der Durst quälte sie, weil sie nirgend mehr
ein anderes Trinkwasser fanden, als was der Regen in Vertiefungen des
Bodens sich ansammeln ließ. Allmählich füllten zwar Regenschauer und die
Schneeschmelzen des Frühlings den früheren Raum des Emmujärw wieder bis
zum Rande, aber es war weiches Pfützenwasser, was weder den Durst
hinlänglich stillte noch den Körper zu erquicken vermochte. Die Leute
legten dem See wie zum Schimpfe den Namen _Wirtsjärw_ (Pfützensee) bei und
dieser Name ist ihm auch bis auf den heutigen Tag geblieben. Die schönen
hohen Ufer mit den grünen Laubholzwaldungen und den blühenden Blumen
sind aus der Umgebung des See's längst verschwunden; an ihrer Stelle
bildeten sich Moräste, in denen nicht viel Andres wächst, als einige
kränkliche Kiefern.

Als späterhin des Durstes Pein die frevelnden Menschen etwas gebessert
hatte und ihre Klagen und Bitten mit jedem Tage wehevoller zu Altvaters
Ohr emporstiegen, erweichte er sein Herz und erbarmte sich ihrer
wiederum. Gleichwohl wurde ihnen der frühere See nicht wieder
zurückgegeben, sondern Altvater ließ überall schmale unterirdische
Rinnsale entstehen, goß das vormalige Wasser des Emmujärw hinein und
befahl zugleich dem Wasser so zu fließen, daß es hie und da aus dem
Boden hervorsprudele, damit die Menschen ihren Durst löschen könnten.
Damit aber die unterirdischen Wasseradern im Winter nicht zu kalt und im
Sommer nicht zu heiß würden, ordnete Altvater's Weisheit an, daß im
Frühling ein Kältestein in die Quellen gelegt werde, der im Herbst
herausgenommen und zum Winter mit einem Wärmesteine vertauscht wird:
wodurch bewirkt wird, daß die Quellen niemals gefrieren können -- wie
sonst Bäche, Flüsse und Seen sich mit Eis bedecken.

[Fußnote 75: Vgl. über diese offenbar mit geogonischen Anschauungen
zusammenhängende Sage _Kreutzwald_ zu _Boecler_ S. 8 und _Rußwurm_ Sagen
aus Hapsal u. s. w., S. 101. Der Wirtsjärw liegt im Felliner Kreise. L.]


k. Die Tochter des Strandbewohners von Tolsburg[76].

Am Strande von Tool wohnte vor Zeiten ein unermeßlich reicher Fischer,
der schon von vielen Geschlechtern Geld und Gut geerbt hatte,
ungerechnet das, was er selbst zusammengescharrt oder was der
Hausgeist[77] ihm zugeführt hatte. Er besaß eine einzige Tochter, die
von außen wohl einem hübschen Blümchen glich, inwendig aber voll Tücke
war. Der Reichthum ihres Vaters reckte die Nase des Dirnleins so sehr in
die Höhe, daß es ihrer Meinung nach im ganzen Lande keinen Burschen
geben konnte, den sie hätte heirathen können. Daran wäre nun auch weiter
nichts gelegen gewesen, hätte sie nicht selbst die jungen Leute zu sich
herangelockt und sie dann hinterdrein mit Spott und Schande
heimgeschickt und vor aller Welt gelästert. In dem Maße freilich, wie
mit der Zeit die Geschichte der verschmähten Freier überall bekannt
wurde, hörten endlich auch die Brautfahrten auf, weil die jungen Leute
dachten: mag die Uebermüthige hinter ihren Geldkasten zur alten Jungfer
verwelken, an deren Fleisch dann auch nicht einmal ein Wolf mehr
anbeißt.

So verstrichen ein paar Jahre ruhig, während welcher kein Freier mehr
erschien. Eines Morgens aber kam ein fremder vornehmer Freier auf einem
schwarzen Pferde, er selbst von Gold und Silber schimmernd, so daß man
ihn durchaus für nichts Geringeres als einen Königssohn halten konnte.
Einen solchen Freier durften nun freilich weder die Eltern noch die
Tochter verschmähen, vielmehr wurde er mit großen Ehren- und
Freudenbezeugungen empfangen. Als jedoch der Freier zu Tische gebeten
wurde, nahm er weder Speise noch Trank in den Mund, sondern bat die
Braut sich schleunigst anzukleiden und mit ihm in seine Wohnung zu
kommen, welche nicht weit entfernt sei und wo Hochzeitsschmaus und Gäste
schon des neuen Paares harreten. Als die Maid sich geschmückt hatte, hob
der Bräutigam sie auf den Rücken seines Pferdes, schwang sich selbst in
den Sattel und ritt wie der Wind davon, so daß man von ihm nichts weiter
gewahr wurde als die Funken, welche des Pferdes Hufe aus den Steinen
schlugen. Sie erreichten ein freies Feld, wo ein prächtiges steinernes
Schloß vor ihnen stand, aus welchem ihnen der Festlärm der
Hochzeitsgäste dumpf entgegentönte. Der Bräutigam sprang vom Pferde,
half der Braut absteigen, nahm ihren Arm und trat mit ihr in den
Festsaal. Ein häßliches Hohngelächter, welches dem Mädchen durch Mark
und Bein drang, empfing die Beiden. Dann erhob sich ein lautes Krachen,
als ob ein Donnerschlag die Erde zum Bersten gebracht hätte! In
demselben Augenblicke war das schöne Schloß mit allen Hochzeitsgästen
wie weggefegt und von Allem keine Spur mehr vorhanden.

Als die umwohnenden Leute auf das Getöse herzueilten, zu sehen was es
gebe, konnte man nichts weiter entdecken, als einen steinernen Pfosten
von Menschenhöhe, an dessen oberer Hälfte viele Streifen hinliefen, wie
Perlenschnüre um einen Hals. So steht der steinerne Pfosten bis zum
heutigen Tage bei _Karlshof_ vor dem Dorfe _Raudlep_ zum Schreckbild für
übermüthige Mädchen.

[Fußnote 76: Tolsburg: ein alter ganz herabgekommener Hafenort in der
Nähe von Port Kunda. L.]

[Fußnote 77: Tont war sonst bei den Esten ein Geist, der dem Hause
Schätze zubrachte und deshalb auch schlechtweg meddaja d. h. Zuführer
heißt. Jetzt bedeutet tont ein (gefürchtetes) Gespenst. Die Tonttu kamen
auch in der finnischen Mythologie in der Bedeutung schützender und
helfender Hausgeister vor. Das Wort hängt nach alten Autoritäten mit dem
schwedischen tomtkubbe, tomtkarl, tomtrå-»lar« zusammen. Vgl. noch über
den, in mancher Beziehung verwandten kratt (schwed. skratt) eine Reihe
von Sagen bei _Rußwurm_, Sagen aus Hapsal &c., Reval 1861, S. 107-111.
_Desselben_ Eibofolke Th. 2, S. 241-248. Bd. 1 dieser Märchen, S. 32, Anm.
1. L.]


l. Die Steindenkmale der Hungersnoth[78].

    »_Die_ Männer seien hochgeehrt,
    Die Volksgedächtniß hält so werth.«

Wer je nach Palms[79] gekommen ist, der hat wohl auch jene Steinhaufen
gesehen, welche an vielen Orten auf den Gutsfeldern stehen. Wie die
alten Leute zu erzählen wissen, sind jene Steinhaufen alle zur Zeit
einer schweren Hungersnoth zusammengetragen worden, was so zuging: Die
Herren von Pahlen hatten seit unvordenklichen Zeiten die Gewohnheit,
einen reichen Getreidevorrath in den Gutskleten anzusammeln, auf daß,
wenn einmal die Leute durch Mißwachs Mangel litten, die Gutsklete sie
bis zur neuen Ernte ernähren könnte. Da geschah es, daß eines Jahres
eine so bittere Hungersnoth in Estland herrschte, daß die Leute aller
Orten hinstarben wie die Fliegen. Wer aber zu seinem Glücke noch soviel
Kraft hatte, sich nach Palms aufzumachen, der war gerettet. Daher kamen
hier nach und nach Hunderte von Menschen zusammen, welche der Herr von
Pahlen aus seiner Klete versorgte und es war ein so reicher Gottessegen
vorhanden, daß die Kornkasten nicht leer wurden. Obgleich nun der Herr
dafür keine Arbeit von den Leuten verlangte und sie zu keinerlei
Leistung anhielt, sondern ihnen aus Erbarmen das Brot gab, so hielten es
doch die Leute ihrerseits für Pflicht, für den Herrn irgend eine Arbeit
zum Dank für seine Wohlthat auszuführen. Weil nun die Pahlenschen Felder
sehr steinig waren, so faßten die Leute einmüthig den Beschluß, alle
Steine von den Feldern aufzusammeln und in Haufen aufzuthürmen. Diese
Steinhaufen führen deshalb den Namen: »Steindenkmale der Hungersnoth.«
Man sagt ferner, daß seit der Zeit bis auf unsere Tage herab die
Pahlenschen Felder reich gesegnet sind, und wenn auch ringsum Mißwachs
eintritt, so bleiben diese Felder doch bewahrt, weil die Thränen der
Hungrigen sie bethaut haben und die Dankgebete der Gesättigten zu Gottes
Ohr gedrungen sind.

[Fußnote 78: Der Herausgeber, Dr. Kreutzwald, macht zu diesem und den
folgenden Sagen nachstehende Bemerkung (in estnischer Sprache): »Die
folgenden alten Erzählungen haben sich als unvergängliche Ehrendenkmale
für die Erbherren von Palms im Gedächtniß des Volkes erhalten. Meines
Wissens giebt es hier zu Lande kein anderes Adelsgeschlecht, welchem die
alten Sagen einen solchen Ehrenkranz geflochten haben, als das
Geschlecht der Barone Pahlen. Wo Hörige ein derartiges Gedächtniß für
ihre Herren bewahren, da darf man wohl den Schluß ziehen, daß jene
Männer Freunde des Volkes waren und daß das Band, welches sie mit dem
Volke verknüpfte, ein solches war, wie es zwischen Eltern und Kindern
besteht.« L.]

[Fußnote 79: So heißt das Gut derer von Pahlen. L.]


m. Der Herren von Pahlen Schutzgeist.

Schon von Alters her war es den Leuten wohl bekannt, daß die Herren von
Pahlen einen Schutzgeist hatten, der sie in jeglicher Noth vor Schaden
hütete. Alle Männer aus dem Geschlechte der Pahlen waren von hohem
Wuchse und starkem Körperbau, so daß sie immer mindestens um eines
Kopfes Länge Andere überragten und ihre Schutzgeister waren wieder noch
um einen Kopf höher als sie selbst. So erzählt man von einem dieser
Herren, daß seine Höhe derjenigen der gekappten Fichten gleich kam, die
wie eine Gasse den Gemüsegarten durchschnitten. Wenn er nun unter diesen
Bäumen lustwandelte, ging der Schutzgeist ihm zur Seite, an
Gesichtsbildung und Gestalt dem Herrn gleich und auch wie er gekleidet,
der Kopf aber ragte über die Fichten hinaus. Zuweilen hörte man beide
auch mit einander reden, aber in einer fremden Sprache, welche kein
Anderer verstand. Hatte der Herr sich zur Tafel niedergelassen oder
sonst auf einem Sitze Platz genommen, so kauerte der Geist neben ihm am
Boden, ohne sich je zu setzen, Nachts aber schlief er mit dem Herrn in
einem Bette. Doch konnte es immer für einen Ausnahmefall gelten, wenn
der Geist von anderen Leuten erblickt wurde, meist blieb er fremden
Augen unsichtbar. Es geschah einmal während einer schweren Pest, daß die
Seuche die Menschen zu Hunderten hinraffte und die Kranken allerwärts
darnieder lagen, ohne daß Jemand ihnen zu Hülfe kam. Da ging der Herr
von Pahlen täglich in den Dörfern umher nach den Kranken zu sehen,
brachte ihnen Getränk und andere Stärkungen und tröstete sie auf
jegliche Weise, so daß er den Bedrängten wie ein rettender Engel
erschien. Auf solchen Gängen wurde sein Schutzgeist immer neben ihm
erblickt, ein schwarzes Säckchen in der Hand, aus welchem er unablässig
Nebel ausstreute, so daß sein Herr wie im dichten Nebel dahinschritt.
Dies geschah, damit die Seuche ihn nicht anstecken könne.

Als derselbige Herr in seiner Jugend Kriegsmann gewesen war, hatte ihm
weder eine Degenschneide noch eine Flintenkugel etwas anhaben können,
sondern Beide waren immer von ihm abgeprallt. Wenn er gefragt wurde, ob
ihm denn die Kugeln nicht weh thäten, so antwortete er lachend: »Ich
habe nur das Gefühl, als ob mich Jemand mit Wachholderbeeren würfe.« Als
der Lebensabend des alten Herrn herangekommen war und derselbe aus
dieser Welt abberufen wurde, war der Schutzgeist von ihm geschieden. In
der Nacht vor seinem Tode vernahm das ganze Gutsgesinde einen gewaltigen
Lärm im Waffensaale und es kam ihnen vor, als würden die Waffen von
einer Wand an die andere geworfen, so daß Wände und Estrich erbebten.
Niemand hatte Muth genug hinzugehen um das grause Spiel mit anzusehen,
das bis über Mitternacht dauerte; aber wunderbar war es, daß der kranke
Herr in seinem Bette nichts von dem Getöse hörte. Als die Diener am
nächsten Tage im Waffensaal nachsahen, wo nach ihrer Meinung Alles wirr
durcheinander am Boden liegen mußte, da fanden sie zu ihrem Erstaunen,
daß jedes Stück an seinem alten Fleck am Nagel hing und auch nicht ein
einziges Spinngewebe auf den Waffen zerstört war. Das vernommene
nächtliche Gelärme hatte nichts Anderes zu bedeuten gehabt, als daß es
den Leuten die Todesstunde des alten Herrn verkünden sollte.


n. Der aus den Klauen eines Adlers gerettete Königssohn.

Von einem andern Herrn _von Pahlen_, der in seiner Jugend im Russenheere
gedient hatte, wird ebenso wie von dem vorher erwähnten erzählt, daß er
gegen Hieb und Schuß gefeit gewesen sei. Noch in späteren Lebensjahren,
wo er von seines Tagewerkes Last und Hitze in Palms ausruhte, sollte er
durch Zufall der Lebensretter eines Königssohnes werden. Er war eines
Tages auf der Jagd von seinen Begleitern abgekommen und an das Ufer
eines kleinen Flusses gerathen, da hörte er plötzlich ein seltsames
Sausen und Brausen in der Luft wie von einer heranfahrenden Hagelwolke.
Dennoch war, soweit das Auge reichte, der Himmel überall klar, von einer
Wolke nirgends eine Spur; als aber der Herr schärfer hinsah, bemerkte er
am südlichen Horizont ein schwarzes Klümpchen, welches rasch näher kam
und immer mehr aufschwoll -- es war die Ursache des vernommenen
Geräusches. Zu seinem Erstaunen wurde der Herr gewahr, daß die schwarze
Masse nichts Anderes war als ein ungeheuer großer Adler; in seinen
Fängen hing ein Kind, ob todt oder lebendig? wer konnte es wissen. Der
alte Herr schloß alsbald aus der Beschaffenheit des Adlers, daß es hier
nicht mit rechten Dingen zugehe, riß einen silbernen Knopf von seinem
Wamms, stieß ihn in die schon mit Pulver geladene Flinte, zielte und
schoß auf des Adlers Leib. Der schlimme Vogel ließ das Kind fahren und
suchte mit furchtbarem Flügelschlage das Weite. Das Kind fiel in den
Fluß, aber ein auf den Knall der Büchse herzugeeilter Diener sprang dem
Kinde nach und rettete es glücklich aus der neuen Gefahr. Am Halse des
Kindes hing an goldener Kette ein kleines goldenes Täfelchen auf welchem
eingegraben stand, daß das Kind ein Königssohn aus fernen Landen sei.
Der alte Herr sandte nun das Kind durch zwei zuverlässige Männer den
Eltern zurück, welche um den Verlust desselben in schwerer Sorge waren.
Der König bot nun dem Retter seines Kindes reiche Dankesgaben, die
jedoch der Herr von Pahlen nicht annahm, indem er sagte: für ein
gerettetes Menschenleben bedarf es keines zeitlichen Lohnes, denn ich
habe damit nur meine Pflicht gethan. Später ließ er an der Stelle, wo
das Kind in's Wasser gefallen war, eine Mühle bauen, welche noch
gegenwärtig die _Adlermühle_ genannt wird, doch besorge ich, daß heut zu
Tage unter den Besuchern der Mühle nicht Viele sind, welche zu sagen
wissen, wovon die Mühle ihren Namen erhalten hat.


o. Die Meermaid und der Herr von Pahlen.

Vor Zeiten erging sich einmal ein Herr von Pahlen am Strande des Meeres,
da sah er auf einem Steine eine Jungfrau sitzen, die bitterlich weinte.
Der Herr trat alsbald näher und fragte sie, was ihr fehle, daß sie so
bitterlich weine. Die Jungfrau sah ihn eine Weile mit thränenden Augen
an, seufzte tief auf, antwortete aber nicht. Da streichelte ihr der Herr
sanft Kopf und Wangen und fragte abermals mit liebreicher Rede: »Sage
mir deines Herzens Kummer, denn ich frage nicht zum bloßen Zeitvertreib,
sondern will, wenn irgend möglich, dir helfen und deine Thränen
trocknen.« Die Jungfrau erwiderte weinend: »Du bist ein sterblicher
Mensch, darum kannst du mir keine Hülfe bringen, da ich unter einem
höheren Gesetze stehe, aber da du freundlich gegen mich warst, so will
ich dir meine Noth klagen. Sieh, ich bin des _Meervaters_[80] einzige
Tochter und muß seine Befehle unweigerlich ausführen, wenn mir auch das
Herz zu springen droht und die Thränen mir aus den Augen stürzen. Heute
morgen erhielt ich den Befehl, vor Abende die Wellen hoch aufschäumen zu
machen und sie die Nacht durch im Toben zu erhalten. Denke ich daran,
wie viele Schiffe und Menschen da zu Grunde gehen werden, so kann ich
mein kummervolles Herz nicht beschwichtigen[81].« Der Herr forschte nun
weiter, weßhalb der Meeresvater ein so grauenvolles Spiel liebe, welches
Niemandem Nutzen bringe, worauf das Mädchen erwidertet: »Ich glaube, er
wirkt die Verzauberung der Wellen lediglich der _Windesmutter_ zum
Ergötzen, mit welcher er heimlich Freundschaft geschlossen hat und nach
deren Pfeife er jetzt tanzen muß. Wenn Jemand den Machtring mir vom
Finger ablösen könnte, so daß es mir unmöglich würde die Wellen zu
erregen, dann hätte der Vater von mir gar keine Unterstützung, sondern
müßte die häusliche Arbeit allein vollbringen.« Der Herr bat, den Ring
besehen zu dürfen, und fand daß derselbe ganz in's Fleisch hinein
gewachsen war, und daß keine Gewalt ihn abzuziehen vermochte. Nachdem
nun der Herr den Machtring eine Zeit lang betrachtet hatte, bat er die
Jungfrau, sie möchte ihm erlauben zu versuchen, ob es nicht möglich sei
den Ring durchzubeißen. »O, wenn dir das möglich wäre!« rief sie freudig
-- »dann würde ich dir ewig dankbar sein und dir reichen Lohn für deine
Mühe zahlen!« Darauf packte der Herr den Ring kräftiglich mit den
Zähnen, die Jungfrau schrie vor Schmerz auf -- ein Ruck! und der Ring
war mitten durchgebrochen. Jetzt fiel die Jungfrau dem Herrn um den
Hals, dankte und reichte ihm den durchgebissenen Ring mit den Worten:
»Nimm ihn zum Andenken und verliere ihn ja nicht, er wird dir Glück
bringen. Morgen sollst du den Lohn für deine Mühe empfangen.« Dann ging
sie singend und hüpfend dem Meere zu, setzte sich auf den Kamm einer
Welle und schwamm wie eine Wildgans bald so weit, daß der Herr sie aus
den Augen verlor.

Als der Herr am andern Morgen erwachte und die Augen weit aufthat,
standen zwei mit starken Eisenreifen beschlagene Tonnen vor seinem
Bette. Niemand konnte Auskunft darüber geben, wie die Tonnen dahin
gekommen waren, denn soviel das Gutsgesinde wußte, war keine fremde
Seele, weder am Abend noch am Morgen da gewesen, und in der Nacht waren
alle Thüren verschlossen geblieben. Die Tonnen wurden so schwer
gefunden, daß drei starke Männer sie nicht vom Flecke schieben,
geschweige denn aufheben konnten. Als man die Deckel aufbrach, fand sich
daß beide Tonnen bis zum Rande mit Silber gefüllt waren. »Gott sei
gedankt!« rief der Herr aus -- »jetzt kann ich meines Herzens Sehnsucht
stillen und den Armen Gutes thun!« Noch selbigen Tages ließ er die Leute
des Gebiets zusammenrufen und theilte jedem Gesinde eine Handvoll Geld
aus -- damit erschöpfte er die eine Tonne. Von der andern Tonne schenkte
er die Hälfte zu Kirchenbauten, die andere Hälfte der Stadt Reval, damit
ihre Ringmauern verstärkt würden. Daher also stammt der alte Reichthum
des Pahlenschen Gebiets, der sich bis auf den heutigen Tag erhalten hat.

[Fußnote 80: Offenbar identisch mit dem Bd. 1, S. 12 Anm. besprochenen
Ahti. Sehr bezeichnend ist die weiterhin vorkommende heimliche
Freundschaft des Meervaters mit der Windesmutter. L.]

[Fußnote 81: M. vgl. die ähnliche Empfindung der Tochter Prospero's in
Shakespeares »Sturm«. L.]


p. Der Kapellenbau.

Weil die Kathrinenkirche sehr weit war und zur Zeit der schlechten Wege
der Kirchenbesuch den Leuten sehr schwer fiel, ließ ein Herr von Pahlen
seinen Gebietsinsassen auf seine Kosten eine Kapelle aufbauen. Als das
neue Gotteshäuschen fertig war, machte es dem Herrn großen Kummer, daß
die Kapelle keine Glocke hatte und Glockengießer gab es damals bei uns
zu Lande nicht. Der Herr betete oftmals zu Gott, er wolle nach seiner
eigenen Fügung helfen, das halb gebliebene Werk durchzuführen. Da erhob
sich eines Tages ein heftiger Sturm auf dem Meere und brachte ein mit
reicher Fracht beladenes Schiff in große Gefahr. Der Schiffer gelobte in
der höchsten Noth, er wolle, wenn Gott ihnen helfe, lebendig das Ufer zu
erreichen, der nächsten Kirche zwei Glocken schenken. Nach einigen
Stunden legte sich der Sturm und das beschädigte Schiff erreichte
glücklich den Strand von Palms, wo es ausgebessert wurde; die Kapelle
aber erhielt auf diese Weise zwei schöne Glocken.


q. Ein Herr von Pahlen rettet Reval aus Feindeshand[82].

Reval, welches darum das jungfräuliche heißt, weil kein Feind es jemals
bezwungen hat, war einst einen ganzen Sommer hindurch von einem
feindlichen Heere umzingelt. Obgleich nun die rings um die Stadt
laufenden Mauern und Schanzen stark genug waren, den Feind abzuwehren,
so kam es doch mit der Zeit dahin, daß der Hunger die Bewohner quälte
und daß bei der von Tage zu Tage wachsenden Noth die Schwächeren schon
verzweifeln wollten. In dieser Bedrängniß wurde wieder ein _Pahlen_ ihr
Retter. Listiger Weise ließ er, als wollte er den hungernden Bewohnern
der Stadt Proviant zuführen, eine Frachtfuhre vom Laaksberge her in die
Nähe des feindlichen Lagers abgehen, wo denn die mit Lebensmitteln und
Bier beladenen Wagen sofort festgehalten wurden. Im Lager aber herrschte
nicht viel weniger Mangel als in der Stadt, weswegen die Kriegsleute
sich wie hungrige Wölfe auf den Proviant stürzten, so daß Niemand Zeit
hatte auf die Stadt viel Acht zu geben. Diesen kurzen Zwischenraum
suchte nun der Herr von Pahlen zur Rettung der Stadt zu benutzen. Er
ließ zur See einen gemästeten Ochsen nebst einigen Scheffeln Malz
heimlich in die Stadt bringen. Die Einwohner brauten nun alsbald
frisches Bier, brachten zur Nachtzeit große Kufen auf die Stadtwälle,
kehrten sie um und gossen das gährende Bier darauf, so daß der Schaum
über die Ränder floß. Dann wurde der Stier auf den Wall gelassen, der
brüllend umher lief und mit den Hörnern die Erde aufwarf. Als nun die
Feinde die schäumenden Bierfässer und den gemästeten Ochsen gewahr
wurden, da sank ihnen plötzlich der Muth: »Hol' euch der und jener!«
riefen die Kriegsleute -- »wer noch soviel Bier brauen und Mastochsen
auf den Wällen umherlaufen lassen kann, den können wir nicht durch
Hunger aus der Stadt treiben, vielmehr werden wir noch früher dem Hunger
verfallen als jene.« Am andern Morgen sah man wie der Feind das Lager
räumte und den Rückmarsch antrat; Reval aber war wiederum gerettet.

[Fußnote 82: _Rußwurm_, Sagen aus Hapsal &c. S. 28., theilt eine ähnliche
Geschichte mit, welche die Befreiung des von Polen belagerten Hapsals
behandelt. L.]


r. Der Frauen von Pahlen Todesboten.

Alte Leute erzählen, daß Gott den Frauen von Pahlen das besondere Glück
verlieh, daß er ihnen jedesmal, wenn das Scheiden aus dieser Welt
bevorstand, ihre Todesstunde voraus verkünden ließ. Dies geschah so, daß
sie einige Tage vor ihrem Tode sich selber erblicken mußten, sei es nun,
daß ihre eigene Gestalt ihnen irgendwo entgegentrat, oder auf demselben
Stuhle saß, wo sie täglich selbst zu sitzen pflegten oder vor ihren
Augen schlafend im Bette lag. Hatte eine Frau von Pahlen ihr eigenes
Bild auf diese Weise erblickt, so wußte sie, daß nach einigen Tagen ihr
Ende bevorstehe, denn es war mit ihren Müttern und Großmüttern ganz
ebenso gewesen. -- Einer dieser Frauen war ihr Ebenbild auf der Schwelle
erschienen und hatte sie mit betrübtem Blicke angesehen. Eine andere
wollte sich eben zu Tische setzen, als sie sich selbst schon auf ihrem
Stuhle sitzend gewahrte.


s. Der Heimgänger-Schütze[83].

Mein seliger Großvater erinnerte sich aus seinen Kinderjahren, wie noch
mancher von dem alten Herrn von Kersel zu erzählen wußte, der als
berühmter Heimgänger-Schütz keine nächtliche Wanderung anders unternahm
als mit einer Flinte bewaffnet, die mit silbernen Kugeln geladen war.
Rings um Kersel waren endlich alle diese Nachtgespenster fortgeschafft,
so daß sich keins derselben mehr getraute, sich vor den Menschen sehen
zu lassen, aber an andern Orten wurden sie noch häufig gefunden. So hat
einst der Prediger von Halljal[84] die Hülfe des seligen alten Herrn
angerufen, weil er, in der Nähe des Kirchhofes wohnend, Nachts keine
Ruhe hatte. Als der alte Herr hinkam, hatte er die ersten Nächte sehr
viel zu thun, ehe er dem Kirchhofe Ruhe schaffen konnte. Vier und fünf
Flintenschüsse wurden fast in jeder mondhellen Nacht vernommen, bis
endlich dem Schützen diese Vögel nicht mehr zu Gesicht kamen. Nur
spottete seiner doch noch eine Weile eine lange weibliche Gestalt,
welche jeden Abend beim ersten Hahnenschrei mitten auf dem Kirchhofe
über einem Grabe aufstieg, auf den Schuß des Herrn wie ein Nebel
verschwand, aber nach einigen Augenblicken wieder auf dem alten Flecke
war. Ein paar Dutzend silberner Kugeln hatte der Herr schon an sie
verschwendet, ohne dem Feinde beizukommen. Da erschien eines Tages ein
altes Väterchen vom Strande von Tolsburg[85] und schlug dem Herrn vor,
das die silbernen Kugeln nicht fürchtende Weibsbild den Wölfen[86]
entgegen zu jagen, wobei es gewiß sein Ende finden werde. »Ich habe«
-- sagte der Strandbewohner -- »einen mit Zauberkräutern beräucherten[87]
Hund, der sie von hier vertreiben und in die Flucht jagen wird, nur
müssen wir warten bis zum Monat Februar, wo die Wölfe ihre Brunstzeit
haben und ihrer viele beisammen sind.« -- Da der Herr keinen besseren
Anschlag gegen den Feind wußte, nahm er den Beistand des Strandbewohners
mit Dank an, und versprach bis zur angegebenen Zeit zu warten und dann
mit ihm und dem beräucherten Hunde auf die Jagd gegen die Heimgängerin
zu ziehen.

In einer mondhellen Februarnacht machte man sich auf, das Werk zu
vollführen. Einige Werst weit von der Kirche stand eine mit Heu gefüllte
Scheune. In diese stellte der Strandbewohner einen ihm bekannten
beherzten Mann mit einer tüchtigen dreizackigen eisernen Gabel zum
Wächter, damit er die vor den Wölfen die Flucht Nehmende zurückscheuche,
falls sie einen Zufluchtsort in der Scheune suchen würde. Eine gute
Stunde vor Mitternacht ging der Herr mit dem Strandbewohner auf den
Kirchhof, wo die bekannte Gestalt schon vor ihnen auf einem der Gräber
stand. Der Herr wollte nun zuerst noch ein Mal sein Heil mit der Flinte
versuchen, weswegen er diese stark lud und drei silberne Kugeln
hineinthat; dann zielte er gut und schoß los! -- die Gestalt verschwand,
stand aber im nächsten Augenblicke wieder vor ihnen. Jetzt wurde der
Hund darauf gehetzt, der die weiße Gestalt alsbald vom Kirchhof
verscheuchte und gerade nach dem Sumpfe zu trieb. Die Gestalt schwebte
voraus, der Hund war ihr bellend auf den Fersen. Nicht gar weit vom
Sumpfe kam eine Wolfsherde daher, es mochten ihrer mindestens zehn Stück
sein; der Hund kehrte um und die Wölfe waren gleich der Heimgängerin auf
den Fersen. Aber die weiße Gestalt schien wie Flügel unter den Sohlen zu
haben, so daß die Wölfe ihr durchaus nicht nachkommen konnten. Drei oder
vier Schritt vor der Scheune sprang sie wie ein Eichhörnchen mit einem
Satze durch die obere Thüröffnung in die Scheune, setzte sich auf die
Schwelle nieder und streckte die Füße hinauf, so daß sie über die Thür
hinausragten. Nach einiger Zeit langten auch die Wölfe hier an und
blickten mit glühenden Augen hinauf nach dem Sitze der Heimgängerin,
konnten aber an der Thür-Wand nicht hinan. Da höhnte sie die
Heimgängerin! Sie streckte abwechselnd den rechten und den linken Fuß
den Wölfen hin und rief dabei jedesmal: »Da! nehmt diesen Fuß! da! nehmt
den andern Fuß! keinen kriegt ihr: beides sind meine Füße[88]!« -- Der
hinter ihr aufgestellte Wächter sah das Spiel eine Zeit lang mit an,
packte dann mit beiden Händen die Gabel am Stiel und stieß mit einem
kräftigen Schlag das Gespenst kopfüber hinunter vor die Wölfe.
Augenblicklich zerrissen die Wölfe sie, so daß kein Fetzen von ihr
nachblieb.

Den andern Morgen ging der Herr mit dem Strandbewohner, die Stelle zu
besehen, wo in der Nacht die Wölfe der Heimgängerin das Garaus gemacht
hatten, allein sie fanden da keine andere Spur als ein handbreites Stück
eines feinen leinenen Gewandes und einen goldenen Ring. Als der Herr die
Inschrift auf der Innenseite des Ringes beobachtete, wurde sein Antlitz
bleich wie Schnee, denn in dem Ringe stand der Name einer benachbarten
Gutsfrau. Er fuhr sogleich hin und vernahm von dem Gesinde, daß in
diesem Augenblicke Niemand von den Herrschaften zu Hause sei. -- Nach
einigen Tagen aber kehrte der Herr des Gutes in Trauerkleidung allein
zurück und erzählte, die Frau sei plötzlich in Reval gestorben. Im
Frühjahr verkaufte er das Gut und zog in die Fremde, aus der er nimmer
wiederkehren mochte.

Nach dem Wegzug des Herrn lösten sich die Zungen der Leute; man erzählte
erst im Stillen, dann öffentlich, daß es mit der Frau nicht habe mit
rechten Dingen zugehen können, denn das ganze Gutsgesinde wußte gar
wohl, daß sie nicht _eine_ Nacht zu Hause geschlafen hatte, sondern, wenn
der Herr eingeschlafen war, räucherte sie ihm, wer weiß mit was für
Kräutern, unter die Nase, und ging dann im weißen Nachtgewande ihrer
Wege, von denen sie erst gegen Morgen zurückkam. Andere wieder
erzählten, daß die verstorbene Frau niemals Speise und Trank zu sich
genommen, sondern, wie von der Luft gelebt habe, wenn sie nicht etwa auf
ihren nächtlichen Wanderungen irgendwo an einem fremden Orte sich
gesättigt habe.

[Fußnote 83: Es wurden und werden vielleicht noch an vielen Orten
Estlands die Todten mit allerlei Dingen ausgestattet, die man als die
für das Jenseits unentbehrlichsten betrachtet, z. B. Nadel, Zwirn,
Kopfbürste, Seife und Brot, Branntwein, eine kleine Münze: Kindern legt
man wohl auch Spielzeug in den Sarg. Solche Verstorbene nun, welche in
dieser Beziehung vernachlässigt wurden, gehen als nächtliche Heimgänger
um und werfen den Angehörigen ihre Versäumniß vor. Boecler-Kreutzwald,
S. 68, 69, 111. Die Inselschweden an den estnischen Küsten wissen von
bösen Menschen, die aus ihren Gräbern zurückkommen, in den Stuben
lärmen, sich in allerlei Gestalten verwandeln, Menschen und Thiere
erschrecken u. s. w. Wenn der Hahn kräht, fliegen sie fort. Diese
Wiedergänger heißen schwedisch ådelaupas. S. Rußwurm Eibofolke Th. 2, S.
262 ff, wo eine Menge Sagen und Züge von diesen gespenstischen Wesen
gesammelt sind: Nach Ernst _Willkomm_ kennt der Inselfriese ebenfalls
Wiedergänger oder »Gonger«, Menschen, die in den Wellen ihren Tod
gefunden haben und in Gestalt und Haltung Ertrunkener früheren Bekannten
am Lande wieder erscheinen. S. dessen: Im Wald und am Gestade. Skizzen
u. Bilder Thl. 1, S. 173. Vgl. noch Rußwurm, Sagen aus Hapsal, S. 122.
Hurt, Beiträge zur Kenntniß estn. Sagen und Ueberlieferungen, Dorp.
1863, S. 21 ff. L.]

[Fußnote 84: In Wierland. L.]

[Fußnote 85: S. oben Anm. zu S. 167. L.]

[Fußnote 86: Diese sollen nach Wiedergängern sehr lecker sein; ein
schwed. Sprichwort sagt: Ohne die Wölfe wäre die Welt voller Trollen. S.
_Rußwurm_ Eibofolke, 2, 264. Rußwurm bemerkte auch daselbst, daß der Wolf
eine dunkle Erinnerung an den Fenriswolf sei, den Bruder der Hel (des
Todes), der die Seelen verschlingt. L.]

[Fußnote 87: Das Räuchern mit verschiedenen Kräutern wird von den Esten
in Fällen angewendet, wo man Einwirkungen böser Mächte voraussetzt, z.
B. wenn eine Kuh nicht ordentlich melkt, vgl. Kreutzwald-Boecler, S. 86
u. oben Märchen 10, S. 68. Hier ist der Hund gegen solche im Voraus
gefeit. L.]

[Fußnote 88: Aehnlich neckt der Geist die Wölfe in der von _Rußwurm_
Eibofolke § 388, 6 (Th. 2, S. 264) beigebrachten Erzählung aus Worms.
L.]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ehstnische Märchen. Zweite Hälfte" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home