Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Massenpsychologie und Ich-Analyse
Author: Freud, Sigmund, 1856-1939
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Massenpsychologie und Ich-Analyse" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



  [ Anmerkungen zur Transkription:

    Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen;
    lediglich offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert. Eine Liste
    der vorgenommenen Änderungen findet sich am Ende des Textes.

    Im Original gesperrt gedruckter Text wurde mit _ markiert.
  ]



                           MASSENPSYCHOLOGIE

                                  UND

                              ICH-ANALYSE

                                  VON

                           PROF. SIGM. FREUD

                            INTERNATIONALER
                 PSYCHOANALYTISCHER VERLAG G. M. B. H.

                          LEIPZIG WIEN ZÜRICH

                                  1921



  Alle Rechte, besonders das der Übersetzung in alle Sprachen, vorbehalten.
                             Copyright 1921 by
    »Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Ges. m. b. H.« Wien.


             Gesellschaft für graphische Industrie, Wien III.



Inhalt.


     I. Einleitung                                            1

    II. _Le Bon_'s Schilderung der Massenseele                5

   III. Andere Würdigungen des kollektiven Seelenlebens      25

    IV. Suggestion und Libido                                37

     V. Zwei künstliche Massen: Kirche und Heer              46

    VI. Weitere Aufgaben und Arbeitsrichtungen               57

   VII. Die Identifizierung                                  66

  VIII. Verliebtheit und Hypnose                             78

    IX. Der Herdentrieb                                      89

     X. Die Masse und die Urhorde                           100

    XI. Eine Stufe im Ich                                   112

   XII. Nachträge                                           122



I.

Einleitung.


Der Gegensatz von Individual- und Sozial- oder Massenpsychologie, der
uns auf den ersten Blick als sehr bedeutsam erscheinen mag, verliert
bei eingehender Betrachtung sehr viel von seiner Schärfe. Die
Individualpsychologie ist zwar auf den einzelnen Menschen eingestellt
und verfolgt, auf welchen Wegen derselbe die Befriedigung seiner
Triebregungen zu erreichen sucht, allein sie kommt dabei nur selten,
unter bestimmten Ausnahmsbedingungen, in die Lage, von den Beziehungen
dieses Einzelnen zu anderen Individuen abzusehen. Im Seelenleben des
Einzelnen kommt ganz regelmäßig der Andere als Vorbild, als Objekt, als
Helfer und als Gegner in Betracht und die Individualpsychologie ist
daher von Anfang an auch gleichzeitig Sozialpsychologie in diesem
erweiterten, aber durchaus berechtigten Sinne.

Das Verhältnis des Einzelnen zu seinen Eltern und Geschwistern, zu
seinem Liebesobjekt und zu seinem Arzt, also alle die Beziehungen,
welche bisher vorzugsweise Gegenstand der psychoanalytischen
Untersuchung geworden sind, können den Anspruch erheben, als soziale
Phänomene gewürdigt zu werden, und stellen sich dann in Gegensatz zu
gewissen anderen, von uns _narzißtisch_ genannten Vorgängen, bei denen
die Triebbefriedigung sich dem Einfluß anderer Personen entzieht oder
auf sie verzichtet. Der Gegensatz zwischen sozialen und narzißtischen --
_Bleuler_ würde vielleicht sagen: _autistischen_ -- seelischen Akten
fällt also durchaus innerhalb des Bereichs der Individualpsychologie und
eignet sich nicht dazu, sie von einer Sozial- oder Massenpsychologie
abzutrennen.

In den erwähnten Verhältnissen zu Eltern und Geschwistern, zur
Geliebten, zum Freunde und zum Arzt erfährt der Einzelne immer nur den
Einfluß einer einzigen oder einer sehr geringen Anzahl von Personen, von
denen eine jede eine großartige Bedeutung für ihn erworben hat. Man hat
sich nun gewöhnt, wenn man von Sozial- oder Massenpsychologie spricht,
von diesen Beziehungen abzusehen und die gleichzeitige Beeinflussung des
Einzelnen durch eine große Anzahl von Personen, mit denen er durch
irgend etwas verbunden ist, während sie ihm sonst in vielen Hinsichten
fremd sein mögen, als Gegenstand der Untersuchung abzusondern. Die
Massenpsychologie behandelt also den einzelnen Menschen als Mitglied
eines Stammes, eines Volkes, einer Kaste, eines Standes, einer
Institution oder als Bestandteil eines Menschenhaufens, der sich zu
einer gewissen Zeit für einen bestimmten Zweck zur Masse organisiert.
Nach dieser Zerreißung eines natürlichen Zusammenhanges lag es dann
nahe, die Erscheinungen, die sich unter diesen besonderen Bedingungen
zeigen, als Äußerungen eines besonderen, weiter nicht zurückführbaren
Triebes anzusehen, des sozialen Triebes -- herd instinct, group mind --
der in anderen Situationen nicht zum Ausdruck kommt. Wir dürfen aber
wohl den Einwand erheben, es falle uns schwer, dem Moment der Zahl eine
so große Bedeutung einzuräumen, daß es ihm allein möglich sein sollte,
im menschlichen Seelenleben einen neuen und sonst nicht betätigten Trieb
zu wecken. Unsere Erwartung wird somit auf zwei andere Möglichkeiten
hingelenkt: daß der soziale Trieb kein ursprünglicher und unzerlegbarer
sein mag, und daß die Anfänge seiner Bildung in einem engeren Kreis wie
etwa in dem der Familie gefunden werden können.

Die Massenpsychologie, obwohl erst in ihren Anfängen befindlich, umfaßt
eine noch unübersehbare Fülle von Einzelproblemen und stellt dem
Untersucher ungezählte, derzeit noch nicht einmal gut gesonderte
Aufgaben. Die bloße Gruppierung der verschiedenen Formen von
Massenbildung und die Beschreibung der von ihnen geäußerten psychischen
Phänomene erfordern einen großen Aufwand von Beobachtung und Darstellung
und haben bereits eine reichhaltige Literatur entstehen lassen. Wer dies
schmale Büchlein an dem Umfang der Massenpsychologie mißt, wird
ohneweiters vermuten dürfen, daß hier nur wenige Punkte des ganzen
Stoffes behandelt werden sollen. Es werden wirklich auch nur einige
Fragen sein, an denen die Tiefenforschung der Psychoanalyse ein
besonderes Interesse nimmt.



II.

Le Bon's Schilderung der Massenseele.


Zweckmäßiger als eine Definition voranzustellen scheint es, mit einem
Hinweis auf das Erscheinungsgebiet zu beginnen und aus diesem einige
besonders auffällige und charakteristische Tatsachen herauszugreifen, an
welche die Untersuchung anknüpfen kann. Wir erreichen beides durch einen
Auszug aus dem mit Recht berühmt gewordenen Buch von _Le Bon_,
_Psychologie der Massen_[1].

  [1] Übersetzt von Dr. Rudolf _Eisler_, zweite Auflage 1912.

Machen wir uns den Sachverhalt nochmals klar: Wenn die Psychologie,
welche die Anlagen, Triebregungen, Motive, Absichten eines einzelnen
Menschen bis zu seinen Handlungen und in die Beziehungen zu seinen
Nächsten verfolgt, ihre Aufgabe restlos gelöst und alle diese
Zusammenhänge durchsichtig gemacht hätte, dann fände sie sich plötzlich
vor einer neuen Aufgabe, die sich ungelöst vor ihr erhebt. Sie müßte die
überraschende Tatsache erklären, daß dies ihr verständlich gewordene
Individuum unter einer bestimmten Bedingung ganz anders fühlt, denkt und
handelt, als von ihm zu erwarten stand, und diese Bedingung ist die
Einreihung in eine Menschenmenge, welche die Eigenschaft einer
»psychologischen Masse« erworben hat. Was ist nun eine »Masse«, wodurch
erwirbt sie die Fähigkeit, das Seelenleben des Einzelnen so entscheidend
zu beeinflussen, und worin besteht die seelische Veränderung, die sie
dem Einzelnen aufnötigt?

Diese drei Fragen zu beantworten, ist die Aufgabe einer theoretischen
Massenpsychologie. Man greift sie offenbar am besten an, wenn man von
der dritten ausgeht. Es ist die Beobachtung der veränderten Reaktion des
Einzelnen, welche der Massenpsychologie den Stoff liefert; jedem
Erklärungsversuch muß ja die Beschreibung des zu Erklärenden
vorausgehen.

Ich lasse nun _Le Bon_ zu Worte kommen. Er sagt (S. 13): »An einer
psychologischen Masse ist das Sonderbarste dies: welcher Art auch die
sie zusammensetzenden Individuen sein mögen, wie ähnlich oder unähnlich
ihre Lebensweise, Beschäftigung, ihr Charakter oder ihre Intelligenz
ist, durch den bloßen Umstand ihrer Umformung zur Masse besitzen sie
eine Kollektivseele, vermöge deren sie in ganz anderer Weise fühlen,
denken und handeln, als jedes von ihnen für sich fühlen, denken und
handeln würde. Es gibt Ideen und Gefühle, die nur bei den zu Massen
verbundenen Individuen auftreten oder sich in Handlungen umsetzen. Die
psychologische Masse ist ein provisorisches Wesen, das aus heterogenen
Elementen besteht, die für einen Augenblick sich miteinander verbunden
haben, genau so wie die Zellen des Organismus durch ihre Vereinigung ein
neues Wesen mit ganz anderen Eigenschaften als denen der einzelnen
Zellen bilden.«

Indem wir uns die Freiheit nehmen, die Darstellung _Le Bon_'s durch
unsere Glossen zu unterbrechen, geben wir hier der Bemerkung Raum: Wenn
die Individuen in der Masse zu einer Einheit verbunden sind, so muß es
wohl etwas geben, was sie an einander bindet, und dies Bindemittel
könnte gerade das sein, was für die Masse charakteristisch ist. Allein
_Le Bon_ beantwortet diese Frage nicht, er geht auf die Veränderung des
Individuums in der Masse ein und beschreibt sie in Ausdrücken, welche
mit den Grundvoraussetzungen unserer Tiefenpsychologie in guter
Übereinstimmung stehen.

(S. 14.) »Leicht ist die Feststellung des Maßes von Verschiedenheit des
einer Masse angehörenden vom isolierten Individuum, weniger leicht ist
aber die Entdeckung der Ursachen dieser Verschiedenheit.

Um diese Ursachen wenigstens einigermaßen zu finden, muß man sich
zunächst der von der modernen Psychologie gemachten Feststellung
erinnern, daß nicht bloß im organischen Leben, sondern auch in den
intellektuellen Funktionen die unbewußten Phänomene eine überwiegende
Rolle spielen. Das bewußte Geistesleben stellt nur einen recht geringen
Teil neben dem unbewußten Seelenleben dar. Die feinste Analyse, die
schärfste Beobachtung gelangt nur zu einer kleinen Anzahl bewußter
Motive des Seelenlebens. Unsere bewußten Akte leiten sich aus einem,
besonders durch Vererbungseinflüsse geschaffenen, unbewußten Substrat
her. Dieses enthält die zahllosen Ahnenspuren, aus denen sich die
Rassenseele konstituiert. Hinter den eingestandenen Motiven unserer
Handlungen gibt es zweifellos die geheimen Gründe, die wir nicht
eingestehen, hinter diesen liegen aber noch geheimere, die wir nicht
einmal kennen. Die Mehrzahl unserer alltäglichen Handlungen ist nur die
Wirkung verborgener, uns entgehender Motive.«

In der Masse, meint _Le Bon_, verwischen sich die individuellen
Erwerbungen der Einzelnen, und damit verschwindet deren Eigenart.
Das rassenmäßige Unbewußte tritt hervor, das Heterogene versinkt im
Homogenen. Wir werden sagen, der psychische Oberbau, der sich bei den
Einzelnen so verschiedenartig entwickelt hat, wird abgetragen, und das
bei allen gleichartige unbewußte Fundament wird bloßgelegt.

Auf diese Weise käme ein durchschnittlicher Charakter der
Massenindividuen zustande. Allein _Le Bon_ findet, sie zeigen auch neue
Eigenschaften, die sie vorher nicht besessen haben, und sucht den Grund
dafür in drei verschiedenen Momenten.

(S. 15.) »Die erste dieser Ursachen besteht darin, daß das Individuum in
der Masse schon durch die Tatsache der Menge ein Gefühl unüberwindlicher
Macht erlangt, welches ihm gestattet, Trieben zu fröhnen, die es allein
notwendig gezügelt hätte. Es wird dies nun umso weniger Anlaß haben, als
bei der Anonymität und demnach auch Unverantwortlichkeit der Masse das
Verantwortlichkeitsgefühl, welches die Individuen stets zurückhält,
völlig schwindet.«

Wir brauchten von unserem Standpunkt weniger Wert auf das Auftauchen
neuer Eigenschaften zu legen. Es genügte uns zu sagen, das Individuum
komme in der Masse unter Bedingungen, die ihm gestatten, die
Verdrängungen seiner unbewußten Triebregungen abzuwerfen. Die
anscheinend neuen Eigenschaften, die es dann zeigt, sind eben die
Äußerungen dieses Unbewußten, in dem ja alles Böse der Menschenseele
in der Anlage enthalten ist; das Schwinden des Gewissens oder
Verantwortlichkeitsgefühls unter diesen Umständen macht unserem
Verständnis keine Schwierigkeit. Wir hatten längst behauptet, der Kern
des sogenannten Gewissens sei »soziale Angst«.

    Eine gewisse Differenz zwischen der Anschauung _Le Bon_'s und der
    unserigen stellt sich dadurch her, daß sein Begriff des Unbewußten
    nicht ganz mit dem von der Psychoanalyse angenommenen zusammenfällt.
    Das Unbewußte _Le Bon_'s enthält vor allem die tiefsten Merkmale der
    Rassenseele, welche für die Psychoanalyse eigentlich außer Betracht
    kommt. Wir verkennen zwar nicht, daß der Kern des Ichs, dem die
    »archaische Erbschaft« der Menschenseele angehört, unbewußt ist,
    aber wir sondern außerdem das »unbewußte Verdrängte« ab, welches
    aus einem Anteil dieser Erbschaft hervorgegangen ist. Dieser Begriff
    des Verdrängten fehlt bei _Le Bon_.

(S. 16.) »Eine zweite Ursache, die Ansteckung, trägt ebenso dazu bei,
bei den Massen die Äußerung spezieller Merkmale und zugleich deren
Richtung zu bewerkstelligen. Die Ansteckung ist ein leicht zu
konstatierendes aber unerklärliches Phänomen, das man den von uns
sogleich zu studierenden Phänomenen hypnotischer Art zurechnen muß. In
der Menge ist jedes Gefühl, jede Handlung ansteckend, und zwar in so
hohem Grade, daß das Individuum sehr leicht sein persönliches Interesse
dem Gesamtinteresse opfert. Es ist dies eine seiner Natur durchaus
entgegengesetzte Fähigkeit, deren der Mensch nur als Massenbestandteil
fähig ist.«

    Wir werden auf diesen letzten Satz später eine wichtige Vermutung
    begründen.

(S. 16.) »Eine dritte, und zwar die wichtigste Ursache bedingt in den
zur Masse vereinigten Individuen besondere Eigenschaften, welche denen
des isolierten Individuums völlig entgegengesetzt sind. Ich rede hier
von der Suggestibilität, von der die erwähnte Ansteckung übrigens nur
eine Wirkung ist.

Zum Verständnis dieser Erscheinung gehört die Vergegenwärtigung gewisser
neuer Entdeckungen der Physiologie. Wir wissen jetzt, daß ein Mensch
mittels mannigfacher Prozeduren in einen solchen Zustand versetzt werden
kann, daß er nach Verlust seiner ganzen bewußten Persönlichkeit allen
Suggestionen desjenigen gehorcht, der ihn seines Persönlichkeitsbewußtseins
beraubt hat, und daß er die zu seinem Charakter und seinen Gewohnheiten
in schärfstem Gegensatz stehenden Handlungen begeht. Nun scheinen sehr
sorgfältige Beobachtungen darzutun, daß ein eine Zeitlang im Schoße
einer tätigen Masse eingebettetes Individuum in Bälde -- durch
Ausströmungen, die von ihr ausgehen oder sonst eine unbekannte Ursache
-- in einem Sonderzustand sich befindet, der sich sehr der Faszination
nähert, die den Hypnotisierten unter dem Einfluß des Hypnotisators
befällt ..... Die bewußte Persönlichkeit ist völlig geschwunden, Wille
und Unterscheidungsvermögen fehlen, alle Gefühle und Gedanken sind nach
der durch den Hypnotisator hergestellten Richtung orientiert.

So ungefähr verhält sich auch der Zustand des einer psychologischen
Masse angehörenden Individuums. Es ist sich seiner Handlungen nicht mehr
bewußt. Wie beim Hypnotisierten können bei ihm, während zugleich gewisse
Fähigkeiten aufgehoben sind, andere auf einen Grad höchster Stärke
gebracht werden. Unter dem Einflusse einer Suggestion wird es sich mit
einem unwiderstehlichen Triebe an die Ausführung bestimmter Handlungen
machen. Und dieses Ungestüm ist bei den Massen noch unwiderstehlicher
als beim Hypnotisierten, weil die für alle Individuen gleiche Suggestion
durch Gegenseitigkeit anwächst.«

(S. 17.) »Die Hauptmerkmale des in der Masse befindlichen Individuums
sind demnach: Schwund der bewußten Persönlichkeit, Vorherrschaft der
unbewußten Persönlichkeit, Orientierung der Gedanken und Gefühle in
derselben Richtung durch Suggestion und Ansteckung, Tendenz zur
unverzüglichen Verwirklichung der suggerierten Ideen. Das Individuum ist
nicht mehr es selbst, es ist ein willenloser Automat geworden.«

Ich habe dies Zitat so ausführlich wiedergegeben, um zu bekräftigen, daß
_Le Bon_ den Zustand des Individuums in der Masse wirklich für einen
hypnotischen erklärt, nicht etwa ihn bloß mit einem solchen vergleicht.
Wir beabsichtigen hier keinen Widerspruch, wollen nur hervorheben,
daß die beiden letzten Ursachen der Veränderung des Einzelnen in
der Masse, die Ansteckung und die höhere Suggerierbarkeit offenbar
nicht gleichartig sind, da ja die Ansteckung auch eine Äußerung der
Suggerierbarkeit sein soll. Auch die Wirkungen der beiden Momente
scheinen uns im Text _Le Bon_'s nicht scharf geschieden. Vielleicht
deuten wir seine Äußerung am besten aus, wenn wir die Ansteckung auf die
Wirkung der einzelnen Mitglieder der Masse aufeinander beziehen, während
die mit den Phänomenen der hypnotischen Beeinflussung gleichgestellten
Suggestionserscheinungen in der Masse auf eine andere Quelle hinweisen.
Auf welche aber? Es muß uns als eine empfindliche Unvollständigkeit
berühren, daß eines der Hauptstücke dieser Angleichung, nämlich die
Person, welche für die Masse den Hypnotiseur ersetzt, in der Darstellung
_Le Bon_'s nicht erwähnt wird. Immerhin unterscheidet er von diesem im
Dunkeln gelassenen faszinierenden Einfluß die ansteckende Wirkung, die
die Einzelnen auf einander ausüben, durch welche die ursprüngliche
Suggestion verstärkt wird.

Noch ein wichtiger Gesichtspunkt für die Beurteilung des
Massenindividuums: (S. 17.) »Ferner steigt durch die bloße Zugehörigkeit
zu einer organisierten Masse der Mensch mehrere Stufen auf der Leiter
der Zivilisation herab. In seiner Vereinzelung war er vielleicht ein
gebildetes Individuum, in der Masse ist er ein Barbar, d. h. ein
Triebwesen. Er besitzt die Spontaneität, die Heftigkeit, die Wildheit
und auch den Enthusiasmus und Heroismus primitiver Wesen.« Er verweilt
dann noch besonders bei der Herabsetzung der intellektuellen Leistung,
die der Einzelne durch sein Aufgehen in der Masse erfährt[2].

  [2] Vergleiche das _Schiller_'sche Distichon:

      Jeder, sieht man ihn einzeln, ist leidlich klug und verständig;
      Sind sie in corpore, gleich wird euch ein Dummkopf daraus.

Verlassen wir nun den Einzelnen und wenden wir uns zur Beschreibung der
Massenseele, wie _Le Bon_ sie entwirft. Es ist kein Zug darin, dessen
Ableitung und Unterbringung dem Psychoanalytiker Schwierigkeiten
bereiten würde. _Le Bon_ weist uns selbst den Weg, indem er auf die
Übereinstimmung mit dem Seelenleben der Primitiven und der Kinder
hinweist. (S. 19.)

Die Masse ist impulsiv, wandelbar und reizbar. Sie wird fast
ausschließlich vom Unbewußten geleitet[3]. Die Impulse, denen die Masse
gehorcht, können je nach Umständen edel oder grausam, heroisch oder
feige sein, jedenfalls aber sind sie so gebieterisch, daß nicht das
persönliche, nicht einmal das Interesse der Selbsterhaltung zur Geltung
kommt. (S. 20.) Nichts ist bei ihr vorbedacht. Wenn sie auch die Dinge
leidenschaftlich begehrt, so doch nie für lange, sie ist unfähig zu
einem Dauerwillen. Sie verträgt keinen Aufschub zwischen ihrem Begehren
und der Verwirklichung des Begehrten. Sie hat das Gefühl der Allmacht,
für das Individuum in der Masse schwindet der Begriff des
Unmöglichen[4].

  [3] Unbewußt wird von _Le Bon_ richtig im Sinne der Deskription
  gebraucht, wo es nicht allein das »Verdrängte« bedeutet.

  [4] Vergleiche _Totem und Tabu_ III., Animismus, Magie und Allmacht
  der Gedanken.

Die Masse ist außerordentlich beeinflußbar und leichtgläubig, sie ist
kritiklos, das Unwahrscheinliche existiert für sie nicht. Sie denkt
in Bildern, die einander assoziativ hervorrufen, wie sie sich beim
Einzelnen in Zuständen des freien Phantasierens einstellen, und die von
keiner verständigen Instanz an der Übereinstimmung mit der Wirklichkeit
gemessen werden. Die Gefühle der Masse sind stets sehr einfach und sehr
überschwenglich. Die Masse kennt also weder Zweifel noch Ungewißheit.

    In der Deutung der Träume, denen wir ja unsere beste Kenntnis vom
    unbewußten Seelenleben verdanken, befolgen wir die technische Regel,
    daß von Zweifel und Unsicherheit in der Traumerzählung abgesehen und
    jedes Element des manifesten Traumes als gleich gesichert behandelt
    wird. Wir leiten Zweifel und Unsicherheit von der Einwirkung der
    Zensur ab, welcher die Traumarbeit unterliegt, und nehmen an, daß
    die primären Traumgedanken Zweifel und Unsicherheit als kritische
    Leistung nicht kennen. Als Inhalte mögen sie natürlich, wie alles
    andere, in den zum Traum führenden Tagesresten vorkommen.
    (S. Traumdeutung. 5. Aufl. 1919, S. 386.)

Sie geht sofort zum Äußersten, der ausgesprochene Verdacht wandelt sich
bei ihr sogleich in unumstößliche Gewißheit, ein Keim von Antipathie
wird zum wilden Haß. (S. 32.)

    Die nämliche Steigerung aller Gefühlsregungen zum Extremen und
    Maßlosen gehört auch der Affektivität des Kindes an und findet sich
    im Traumleben wieder, wo dank der im Unbewußten vorherrschenden
    Isolierung der einzelnen Gefühlsregungen ein leiser Ärger vom Tage
    sich als Todeswunsch gegen die schuldige Person zum Ausdruck bringt
    oder ein Anflug irgend einer Versuchung zum Anstoß einer im Traum
    dargestellten verbrecherischen Handlung wird. Zu dieser Tatsache hat
    Dr. Hanns _Sachs_ die hübsche Bemerkung gemacht: »Was der Traum uns
    an Beziehungen zur Gegenwart (Realität) kundgetan hat, wollen wir
    dann auch im Bewußtsein aufsuchen und dürfen uns nicht wundern, wenn
    wir das Ungeheuer, das wir unter dem Vergrößerungsglas der Analyse
    gesehen haben, als Infusionstierchen wiederfinden.« (Traumdeutung,
    S. 457.)

Selbst zu allen Extremen geneigt, wird die Masse auch nur durch
übermäßige Reize erregt. Wer auf sie wirken will, bedarf keiner
logischen Abmessung seiner Argumente, er muß in den kräftigsten Bildern
malen, übertreiben und immer das Gleiche wiederholen.

Da die Masse betreffs des Wahren oder Falschen nicht im Zweifel ist und
dabei das Bewußtsein ihrer großen Kraft hat, ist sie ebenso intolerant
wie autoritätsgläubig. Sie respektiert die Kraft und läßt sich von der
Güte, die für sie nur eine Art von Schwäche bedeutet, nur mäßig
beeinflussen. Was sie von ihren Helden verlangt, ist Stärke, selbst
Gewalttätigkeit. Sie will beherrscht und unterdrückt werden und ihren
Herrn fürchten. Im Grunde durchaus konservativ hat sie tiefen Abscheu
vor allen Neuerungen und Fortschritten und unbegrenzte Ehrfurcht vor der
Tradition. (S. 37.)

Um die Sittlichkeit der Massen richtig zu beurteilen, muß man in
Betracht ziehen, daß im Beisammensein der Massenindividuen alle
individuellen Hemmungen entfallen und alle grausamen, brutalen,
destruktiven Instinkte, die als Überbleibsel der Urzeit im Einzelnen
schlummern, zur freien Triebbefriedigung geweckt werden. Aber die
Massen sind auch unter dem Einfluß der Suggestion hoher Leistungen von
Entsagung, Uneigennützigkeit, Hingebung an ein Ideal fähig. Während der
persönliche Vorteil beim isolierten Individuum so ziemlich die einzige
Triebfeder ist, ist er bei den Massen sehr selten vorherrschend. Man
kann von einer Versittlichung des Einzelnen durch die Masse sprechen.
(S. 39.) Während die intellektuelle Leistung der Masse immer tief unter
der des Einzelnen steht, kann ihr ethisches Verhalten dies Niveau ebenso
hoch überragen wie tief darunter herabgehen.

Ein helles Licht auf die Berechtigung, die Massenseele mit der Seele der
Primitiven zu identifizieren, werfen einige andere Züge der _Le Bon_'schen
Charakteristik. Bei den Massen können die entgegengesetztesten Ideen
nebeneinander bestehen und sich miteinander vertragen, ohne daß sich aus
deren logischem Widerspruch ein Konflikt ergäbe. Dasselbe ist aber im
unbewußten Seelenleben der Einzelnen, der Kinder und der Neurotiker der
Fall, wie die Psychoanalyse längst nachgewiesen hat.

    Beim kleinen Kinde bestehen z. B. ambivalente Gefühlseinstellungen
    gegen die ihm nächsten Personen lange Zeit nebeneinander, ohne daß
    die eine die ihr entgegengesetzte in ihrem Ausdruck stört. Kommt
    es dann endlich zum Konflikt zwischen den beiden, so wird er oft
    dadurch erledigt, daß das Kind das Objekt wechselt, die eine der
    ambivalenten Regungen auf ein Ersatzobjekt verschiebt. Auch aus der
    Entwicklungsgeschichte einer Neurose beim Erwachsenen kann man
    erfahren, daß eine unterdrückte Regung sich häufig lange Zeit in
    unbewußten oder selbst bewußten Phantasien fortsetzt, deren Inhalt
    natürlich einer herrschenden Strebung direkt zuwiderläuft, ohne daß
    sich aus diesem Gegensatz ein Einschreiten des Ichs gegen das von
    ihm Verworfene ergäbe. Die Phantasie wird eine ganze Weile über
    toleriert, bis sich plötzlich einmal, gewöhnlich infolge einer
    Steigerung der affektiven Besetzung derselben, der Konflikt zwischen
    ihr und dem Ich mit allen seinen Folgen herstellt.

    Im Fortschritt der Entwicklung vom Kinde zum reifen Erwachsenen
    kommt es überhaupt zu einer immer weiter greifenden _Integration_
    der Persönlichkeit, zu einer Zusammenfassung der einzelnen
    unabhängig voneinander in ihr gewachsenen Triebregungen und
    Zielstrebungen. Der analoge Vorgang auf dem Gebiet des Sexuallebens
    ist uns als Zusammenfassung aller Sexualtriebe zur definitiven
    Genitalorganisation lange bekannt (Drei Abhandlungen zur
    Sexualtheorie 1905). Daß die Vereinheitlichung des Ichs übrigens
    dieselben Störungen erfahren kann wie die der Libido, zeigen
    vielfache, sehr bekannte Beispiele, wie das der Naturforscher, die
    bibelgläubig geblieben sind u. a.

Ferner unterliegt die Masse der wahrhaft magischen Macht von Worten, die
in der Massenseele die furchtbarsten Stürme hervorrufen und sie auch
besänftigen können. (S. 74.) »Mit Vernunft und Argumenten kann man gegen
gewisse Worte und Formeln nicht ankämpfen. Man spricht sie mit Andacht
vor den Massen aus, und sogleich werden die Mienen respektvoll und die
Köpfe neigen sich. Von vielen werden sie als Naturkräfte oder als
übernatürliche Mächte betrachtet.« (S. 75.) Man braucht sich dabei nur
an die Tabu der Namen bei den Primitiven, an die magischen Kräfte, die
sich ihnen an Namen und Worte knüpfen, zu erinnern[5].

  [5] Siehe _Totem und Tabu_.

Und endlich: Die Massen haben nie den Wahrheitsdurst gekannt. Sie
fordern Illusionen, auf die sie nicht verzichten können. Das Irreale hat
bei ihnen stets den Vorrang vor dem Realen, das Unwirkliche beeinflußt
sie fast ebenso stark wie das Wirkliche. Sie haben die sichtliche
Tendenz, zwischen beiden keinen Unterschied zu machen. (S. 47.)

Diese Vorherrschaft des Phantasielebens und der vom unerfüllten Wunsch
getragenen Illusion haben wir als bestimmend für die Psychologie der
Neurosen aufgezeigt. Wir fanden, für die Neurotiker gelte nicht die
gemeine objektive, sondern die psychische Realität. Ein hysterisches
Symptom gründe sich auf Phantasie anstatt auf die Wiederholung
wirklichen Erlebens, ein zwangsneurotisches Schuldbewußtsein auf die
Tatsache eines bösen Vorsatzes, der nie zur Ausführung gekommen. Ja wie
im Traum und in der Hypnose, tritt in der Seelentätigkeit der Masse die
Realitätsprüfung zurück gegen die Stärke der affektiv besetzten
Wunschregungen.

Was _Le Bon_ über die Führer der Massen sagt, ist weniger erschöpfend
und läßt das Gesetzmäßige nicht so deutlich durchschimmern. Er meint,
sobald lebende Wesen in einer gewissen Anzahl vereinigt sind, einerlei
ob eine Herde Tiere oder eine Menschenmenge, stellen sie sich instinktiv
unter die Autorität eines Oberhauptes. (S. 86.) Die Masse ist eine
folgsame Herde, die nie ohne Herrn zu leben vermag. Sie hat einen
solchen Durst zu gehorchen, daß sie sich jedem, der sich zu ihrem Herrn
ernennt, instinktiv unterordnet.

Kommt so das Bedürfnis der Masse dem Führer entgegen, so muß er ihm doch
durch persönliche Eigenschaften entsprechen. Er muß selbst durch einen
starken Glauben (an eine Idee) fasziniert sein, um Glauben in der Masse
zu erwecken, er muß einen starken, imponierenden Willen besitzen, den
die willenlose Masse von ihm annimmt. _Le Bon_ bespricht dann die
verschiedenen Arten von Führern und die Mittel, durch welche sie auf die
Masse wirken. Im ganzen läßt er die Führer durch die Ideen zur
Bedeutung kommen, für die sie selbst fanatisiert sind.

Diesen Ideen wie den Führern schreibt er überdies eine geheimnisvolle
unwiderstehliche Macht zu, die er »Prestige« benennt. Das Prestige ist
eine Art Herrschaft, die ein Individuum, ein Werk oder eine Idee über
uns übt. Sie lähmt all unsere Fähigkeit zur Kritik und erfüllt uns mit
Staunen und Achtung. Sie dürfte ein Gefühl hervorrufen, ähnlich wie das
der Faszination der Hypnose. (S. 96.)

Er unterscheidet erworbenes oder künstliches und persönliches Prestige.
Das erstere wird bei Personen durch Name, Reichtum, Ansehen verliehen,
bei Anschauungen, Kunstwerken u. dgl. durch Tradition. Da es in allen
Fällen auf die Vergangenheit zurückgreift, wird es für das Verständnis
dieses rätselhaften Einflusses wenig leisten. Das persönliche Prestige
haftet an wenigen Personen, die durch dasselbe zu Führern werden, und
macht, daß ihnen alles wie unter der Wirkung eines magnetischen Zaubers
gehorcht. Doch ist jedes Prestige auch vom Erfolg abhängig und geht
durch Mißerfolge verloren. (S. 105.)

Man gewinnt nicht den Eindruck, daß bei _Le Bon_ die Rolle der Führer
und die Betonung des Prestige in richtigen Einklang mit der so glänzend
vorgetragenen Schilderung der Massenseele gebracht worden ist.



III.

Andere Würdigungen des kollektiven Seelenlebens.


Wir haben uns der Darstellung von _Le Bon_ als Einführung bedient, weil
sie in der Betonung des unbewußten Seelenlebens so sehr mit unserer
eigenen Psychologie zusammentrifft. Nun müssen wir aber hinzufügen, daß
eigentlich keine der Behauptungen dieses Autors etwas Neues bringt.
Alles was er Abträgliches und Herabsetzendes über die Äußerungen der
Massenseele sagt, ist schon vor ihm ebenso bestimmt und ebenso
feindselig von anderen gesagt worden, wird seit den ältesten Zeiten der
Literatur von Denkern, Staatsmännern und Dichtern gleichlautend so
wiederholt[6]. Die beiden Sätze, welche die wichtigsten Ansichten _Le
Bon_'s enthalten, der von der kollektiven Hemmung der intellektuellen
Leistung und der von der Steigerung der Affektivität in der Masse waren
kurz vorher von _Sighele_ formuliert worden[7]. Im Grunde erübrigen als
_Le Bon_ eigentümlich nur die beiden Gesichtspunkte des Unbewußten und
des Vergleichs mit dem Seelenleben der Primitiven, auch diese natürlich
oftmals vor ihm berührt.

  [6] Vergleiche den Text und das Literaturverzeichnis in B. _Kraškovič_
  jun., Die Psychologie der Kollektivitäten. Aus dem Kroatischen
  übersetzt von _Siegmund von Posavec_. Vukovar 1915.

  [7] Siehe Walter _Moede_, Die Massen- und Sozialpsychologie im
  kritischen Überblick. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und
  experimentelle Pädagogik von _Meumann_ und _Scheibner_, XVI., 1915.

Aber noch mehr, die Beschreibung und Würdigung der Massenseele, wie
_Le Bon_ und die anderen sie geben, ist auch keineswegs unangefochten
geblieben. Kein Zweifel, daß alle die vorhin beschriebenen Phänomene der
Massenseele richtig beobachtet worden sind, aber es lassen sich auch
andere, geradezu entgegengesetzt wirkende Äußerungen der Massenbildung
erkennen, aus denen man dann eine weit höhere Einschätzung der
Massenseele ableiten muß.

Auch _Le Bon_ war bereit zuzugestehen, daß die Sittlichkeit der Masse
unter Umständen höher sein kann als die der sie zusammensetzenden
Einzelnen, und daß nur die Gesamtheiten hoher Uneigennützigkeit und
Hingebung fähig sind.

(S. 38.) »Während der persönliche Vorteil beim isolierten Individuum so
ziemlich die einzige Triebfeder ist, ist er bei den Massen sehr selten
vorherrschend.«

Andere machen geltend, daß es überhaupt erst die Gesellschaft ist,
welche dem Einzelnen die Normen der Sittlichkeit vorschreibt, während
der Einzelne in der Regel irgendwie hinter diesen hohen Ansprüchen
zurückbleibt. Oder, daß in Ausnahmszuständen in einer Kollektivität das
Phänomen der Begeisterung zustande kommt, welches die großartigsten
Massenleistungen ermöglicht hat.

In Betreff der intellektuellen Leistung bleibt zwar bestehen, daß die
großen Entscheidungen der Denkarbeit, die folgenschweren Entdeckungen
und Problemlösungen nur dem Einzelnen, der in der Einsamkeit arbeitet,
möglich sind. Aber auch die Massenseele ist genialer geistiger
Schöpfungen fähig, wie vor allem die Sprache selbst beweist, sodann das
Volkslied, Folklore und anderes. Und überdies bleibt es dahingestellt,
wieviel der einzelne Denker oder Dichter den Anregungen der Masse, in
welcher er lebt, verdankt, ob er mehr als der Vollender einer seelischen
Arbeit ist, an der gleichzeitig die anderen mitgetan haben.

Angesichts dieser vollkommenen Widersprüche scheint es ja, daß die Arbeit
der Massenpsychologie ergebnislos verlaufen müsse. Allein es ist leicht,
einen hoffnungsvolleren Ausweg zu finden. Man hat wahrscheinlich als
»Massen« sehr verschiedene Bildungen zusammengefaßt, die einer Sonderung
bedürfen. Die Angaben von _Sighele_, _Le Bon_ und anderen beziehen sich
auf Massen kurzlebiger Art, die rasch durch ein vorübergehendes
Interesse aus verschiedenartigen Individuen zusammengeballt werden. Es
ist unverkennbar, daß die Charaktere der revolutionären Massen,
besonders der großen französischen Revolution, ihre Schilderungen
beeinflußt haben. Die gegensätzlichen Behauptungen stammen aus der
Würdigung jener stabilen Massen oder Vergesellschaftungen, in denen die
Menschen ihr Leben zubringen, die sich in den Institutionen der
Gesellschaft verkörpern. Die Massen der ersten Art sind den letzteren
gleichsam aufgesetzt, wie die kurzen, aber hohen Wellen den langen
Dünungen der See.

_McDougall_, der in seinem Buch _The Group Mind_[8] von dem nämlichen,
oben erwähnten Widerspruch ausgeht, findet die Lösung desselben im
Moment der Organisation. Im einfachsten Falle, sagt er, besitzt die
Masse (group) überhaupt keine Organisation oder eine kaum nennenswerte.
Er bezeichnet eine solche Masse als einen Haufen (crowd). Doch gesteht
er zu, daß ein Haufen Menschen nicht leicht zusammenkommt, ohne daß
sich in ihm wenigstens die ersten Anfänge einer Organisation bildeten,
und daß gerade an diesen einfachen Massen manche Grundtatsachen der
Kollektivpsychologie besonders leicht zu erkennen sind. (S. 22.) Damit
sich aus den zufällig zusammengewehten Mitgliedern eines Menschenhaufens
etwas wie eine Masse im psychologischen Sinne bilde, wird als Bedingung
erfordert, daß diese Einzelnen etwas miteinander gemein haben, ein
gemeinsames Interesse an einem Objekt, eine gleichartige Gefühlsrichtung
in einer gewissen Situation und (ich würde einsetzen: infolgedessen) ein
gewisses Maß von Fähigkeit sich untereinander zu beeinflussen. (Some
degree of reciprocal influence between the members of the group)
(S. 23.) Je stärker diese Gemeinsamkeiten (this mental homogeneity)
sind, desto leichter bildet sich aus den Einzelnen eine psychologische
Masse und desto auffälliger äußern sich die Kundgebungen einer
Massenseele.

  [8] Cambridge, 1920.

Das merkwürdigste und zugleich wichtigste Phänomen der Massenbildung ist
nun die bei jedem Einzelnen hervorgerufene Steigerung der Affektivität
(exaltation or intensification of emotion) (S. 24). Man kann sagen,
meint _McDougall_, daß die Affekte der Menschen kaum unter anderen
Bedingungen zu solcher Höhe anwachsen, wie es in einer Masse geschehen
kann, und zwar ist es eine genußreiche Empfindung für die Beteiligten,
sich so schrankenlos ihren Leidenschaften hinzugeben und dabei in der
Masse aufzugehen, das Gefühl ihrer individuellen Abgrenzung zu verlieren.
Dies Mitfortgerissenwerden der Individuen erklärt _McDougall_ aus dem
von ihm so genannten »principle of direct induction of emotion by way of
the primitive sympathetic response« (S. 25), d. h. durch die uns bereits
bekannte Gefühlsansteckung. Die Tatsache ist die, daß die wahrgenommenen
Zeichen eines Affektzustandes geeignet sind, bei dem Wahrnehmenden
automatisch denselben Affekt hervorzurufen. Dieser automatische Zwang
wird umso stärker, an je mehr Personen gleichzeitig derselbe Affekt
bemerkbar ist. Dann schweigt die Kritik des Einzelnen und er läßt sich
in denselben Affekt gleiten. Dabei erhöht er aber die Erregung der
anderen, die auf ihn gewirkt hatten, und so steigert sich die
Affektladung der Einzelnen durch gegenseitige Induktion. Es ist
unverkennbar etwas wie ein Zwang dabei wirksam, es den anderen
gleichzutun, im Einklang mit den Vielen zu bleiben. Die gröberen und
einfacheren Gefühlsregungen haben die größere Aussicht, sich auf solche
Weise in einer Masse zu verbreiten. (S. 39.)

Dieser Mechanismus der Affektsteigerung wird noch durch einige andere,
von der Masse ausgehende Einflüsse begünstigt. Die Masse macht dem
Einzelnen den Eindruck einer unbeschränkten Macht und einer
unbesiegbaren Gefahr. Sie hat sich für den Augenblick an die Stelle der
gesamten menschlichen Gesellschaft gesetzt, welche die Trägerin der
Autorität ist, deren Strafen man gefürchtet, der zuliebe man sich so
viele Hemmungen auferlegt hat. Es ist offenbar gefährlich, sich in
Widerspruch mit ihr zu setzen, und man ist sicher, wenn man dem
ringsumher sich zeigenden Beispiel folgt, also eventuell sogar »mit den
Wölfen heult«. Im Gehorsam gegen die neue Autorität darf man sein
früheres »Gewissen« außer Tätigkeit setzen und dabei der Lockung des
Lustgewinns nachgeben, den man sicherlich durch die Aufhebung seiner
Hemmungen erzielt. Es ist also im ganzen nicht so merkwürdig, wenn wir
den Einzelnen in der Masse Dinge tun oder gutheißen sehen, von denen er
sich in seinen gewohnten Lebensbedingungen abgewendet hätte, und wir
können selbst die Hoffnung fassen, auf diese Weise ein Stück der
Dunkelheit zu lichten, die man mit dem Rätselwort der »Suggestion« zu
decken pflegt.

Dem Satz von der kollektiven Intelligenzhemmung in der Masse
widerspricht auch _McDougall_ nicht (S. 41). Er sagt, die geringeren
Intelligenzen ziehen die größeren auf ihr Niveau herab. Die letzteren
werden in ihrer Betätigung gehemmt, weil die Steigerung der Affektivität
überhaupt ungünstige Bedingungen für korrekte geistige Arbeit schafft,
ferner weil die Einzelnen durch die Masse eingeschüchtert sind und ihre
Denkarbeit nicht frei ist, und weil bei jedem Einzelnen das Bewußtsein
der Verantwortlichkeit für seine Leistung herabgesetzt wird.

Das Gesamturteil über die psychische Leistung einer einfachen,
»unorganisierten« Masse lautet bei _McDougall_ nicht freundlicher als
bei _Le Bon_. Eine solche Masse ist (S. 45): überaus erregbar, impulsiv,
leidenschaftlich, wankelmütig, inkonsequent, unentschlossen und dabei
zum äußersten bereit in ihren Handlungen, zugänglich nur für die
gröberen Leidenschaften und einfacheren Gefühle, außerordentlich
suggestibel, leichtsinnig in ihren Überlegungen, heftig in ihren
Urteilen, aufnahmsfähig nur für die einfachsten und unvollkommensten
Schlüsse und Argumente, leicht zu lenken und zu erschüttern, ohne
Selbstbewußtsein, Selbstachtung und Verantwortlichkeitsgefühl, aber
bereit, sich von ihrem Kraftbewußtsein zu allen Untaten fortreißen zu
lassen, die wir nur von einer absoluten und unverantwortlichen Macht
erwarten können. Sie benimmt sich also eher wie ein ungezogenes Kind
oder wie ein leidenschaftlicher, nicht beaufsichtigter Wilder in einer
ihm fremden Situation; in den schlimmsten Fällen ist ihr Benehmen eher
das eines Rudels von wilden Tieren als von menschlichen Wesen.

Da _McDougall_ das Verhalten der hoch organisierten Massen in Gegensatz
zu dem hier Geschilderten bringt, werden wir besonders gespannt sein zu
erfahren, worin diese Organisation besteht und durch welche Momente sie
hergestellt wird. Der Autor zählt fünf dieser »principal conditions« für
die Hebung des seelischen Lebens der Masse auf ein höheres Niveau auf.

Die erste, grundlegende Bedingung ist ein gewisses Maß von Kontinuität
im Bestand der Masse. Diese kann eine materielle oder eine formale sein,
das erste, wenn dieselben Personen längere Zeit in der Masse verbleiben,
das andere, wenn innerhalb der Masse bestimmte Stellungen entwickelt
sind, die den einander ablösenden Personen angewiesen werden.

Die zweite, daß sich in dem Einzelnen der Masse eine bestimmte
Vorstellung von der Natur, der Funktion, den Leistungen und Ansprüchen
der Masse gebildet hat, so daß sich daraus für ihn ein Gefühlsverhältnis
zum Ganzen der Masse ergeben kann.

Die dritte, daß die Masse in Beziehung zu anderen ihr ähnlichen, aber
doch von ihr in vielen Punkten abweichenden Massenbildungen gebracht
wird, etwa daß sie mit diesen rivalisiert.

Die vierte, daß die Masse Traditionen, Gebräuche und Einrichtungen
besitzt, besonders solche, die sich auf das Verhältnis ihrer Mitglieder
zueinander beziehen.

Die fünfte, daß es in der Masse eine Gliederung gibt, die sich in der
Spezialisierung und Differenzierung der dem Einzelnen zufallenden
Leistung ausdrückt.

Durch die Erfüllung dieser Bedingungen werden nach _McDougall_ die
psychischen Nachteile der Massenbildung aufgehoben. Gegen die kollektive
Herabsetzung der Intelligenzleistung schützt man sich dadurch, daß man
die Lösung der intellektuellen Aufgaben der Masse entzieht und sie
Einzelnen in ihr vorbehält.

Es scheint uns, daß man die Bedingung, die _McDougall_ als »Organisation«
der Masse bezeichnet hat, mit mehr Berechtigung anders beschreiben kann.
Die Aufgabe besteht darin, der Masse gerade jene Eigenschaften zu
verschaffen, die für das Individuum charakteristisch waren und die bei
ihm durch die Massenbildung ausgelöscht wurden. Denn das Individuum
hatte -- außerhalb der primitiven Masse -- seine Kontinuität, sein
Selbstbewußtsein, seine Traditionen und Gewohnheiten, seine besondere
Arbeitsleistung und Einreihung und hielt sich von anderen gesondert, mit
denen es rivalisierte. Diese Eigenart hatte es durch seinen Eintritt in
die nicht »organisierte« Masse für eine Zeit verloren. Erkennt man so
als Ziel, die Masse mit den Attributen des Individuums auszustatten, so
wird man an eine gehaltreiche Bemerkung von W. _Trotter_[9] gemahnt, der
in der Neigung zur Massenbildung eine biologische Fortführung der
Vielzelligkeit aller höheren Organismen erblickt.

  [9] Instincts of the herd in peace and war. London 1916.



IV.

Suggestion und Libido.


Wir sind von der Grundtatsache ausgegangen, daß ein Einzelner innerhalb
einer Masse durch den Einfluß derselben eine oft tiefgreifende
Veränderung seiner seelischen Tätigkeit erfährt. Seine Affektivität wird
außerordentlich gesteigert, seine intellektuelle Leistung merklich
eingeschränkt, beide Vorgänge offenbar in der Richtung einer Angleichung
an die anderen Massenindividuen; ein Erfolg, der nur durch die Aufhebung
der jedem Einzelnen eigentümlichen Triebhemmungen und durch den Verzicht
auf die ihm besonderen Ausgestaltungen seiner Neigungen erreicht werden
kann. Wir haben gehört, daß diese oft unerwünschten Wirkungen durch eine
höhere »Organisation« der Massen wenigstens teilweise hintangehalten
werden, aber der Grundtatsache der Massenpsychologie, den beiden Sätzen
von der Affektsteigerung und der Denkhemmung in der primitiven Masse
ist dadurch nicht widersprochen worden. Unser Interesse geht nun dahin,
für diese seelische Wandlung des Einzelnen in der Masse die
psychologische Erklärung zu finden.

Rationelle Momente wie die vorhin erwähnte Einschüchterung des
Einzelnen, also die Aktion seines Selbsterhaltungstriebes, decken
offenbar die zu beobachtenden Phänomene nicht. Was uns sonst als
Erklärung von den Autoren über Soziologie und Massenpsychologie geboten
wird, ist immer das nämliche, wenn auch unter wechselnden Namen: das
Zauberwort der _Suggestion_. Bei _Tarde_ hieß sie _Nachahmung_, aber wir
müssen einem Autor recht geben, der uns vorhält, die Nachahmung falle
unter den Begriff der Suggestion, sei eben eine Folge derselben[10]. Bei
_Le Bon_ wurde alles Befremdende der sozialen Erscheinungen auf zwei
Faktoren zurückgeführt, auf die gegenseitige Suggestion der Einzelnen
und das Prestige der Führer. Aber das Prestige äußert sich wiederum nur
in der Wirkung, Suggestion hervorzurufen. Bei _McDougall_ konnten wir
einen Moment lang den Eindruck empfangen, daß sein Prinzip der »primären
Affektinduktion« die Annahme der Suggestion entbehrlich mache. Aber bei
weiterer Überlegung müssen wir doch einsehen, daß dies Prinzip nichts
anderes aussagt als die bekannten Behauptungen der »Nachahmung« oder
»Ansteckung«, nur unter entschiedener Betonung des affektiven Moments.
Daß eine derartige Tendenz in uns besteht, wenn wir die Zeichen eines
Affektzustandes bei einem anderen gewahren, in denselben Affekt zu
verfallen, ist unzweifelhaft, aber wie oft widerstehen wir ihr
erfolgreich, weisen den Affekt ab, reagieren oft in ganz gegensätzlicher
Weise? Warum also geben wir dieser Ansteckung in der Masse regelmäßig
nach? Man wird wiederum sagen müssen, es sei der suggestive Einfluß der
Masse, der uns nötigt, dieser Nachahmungstendenz zu gehorchen, der den
Affekt in uns induziert. Übrigens kommen wir auch sonst bei _McDougall_
nicht um die Suggestion herum; wir hören von ihm wie von anderen: die
Massen zeichnen sich durch besondere Suggestibilität aus.

  [10] _Brugeilles_, L'essence du phénomène social: la suggestion. Revue
  philosophique XXV. 1913.

Man wird so für die Aussage vorbereitet, die Suggestion (richtiger die
Suggerierbarkeit) sei eben ein weiter nicht reduzierbares Urphänomen,
eine Grundtatsache des menschlichen Seelenlebens. So hielt es auch
_Bernheim_, von dessen erstaunlichen Künsten ich im Jahre 1889 Zeuge
war. Ich weiß mich aber auch damals an eine dumpfe Gegnerschaft gegen
diese Tyrannei der Suggestion zu erinnern. Wenn ein Kranker, der sich
nicht gefügig zeigte, angeschrieen wurde: Was tun Sie denn? Vous vous
contresuggestionnez! so sagte ich mir, das sei offenbares Unrecht und
Gewalttat. Der Mann habe zu Gegensuggestionen gewiß ein Recht, wenn man
ihn mit Suggestionen zu unterwerfen versuche. Mein Widerstand nahm dann
später die Richtung einer Auflehnung dagegen, daß die Suggestion, die
alles erklärte, selbst der Erklärung entzogen sein sollte. Ich
wiederholte mit Bezug auf sie die alte Scherzfrage[11]:

    Christoph trug Christum,
    Christus trug die ganze Welt,
    Sag', wo hat Christoph
    Damals hin den Fuß gestellt?

    Christophorus Christum, sed Christus sustulit orbem:
    Constiterit pedibus dic ubi Christophorus?

  [11] _Konrad Richter_, Der deutsche S. Christoph. Berlin 1896. Acta
  Germanica V, 1.

Wenn ich nun nach etwa 30jähriger Fernhaltung wieder an das Rätsel der
Suggestion herantrete, finde ich, daß sich nichts daran geändert hat.
Von einer einzigen Ausnahme, die eben den Einfluß der Psychoanalyse
bezeugt, darf ich ja bei dieser Behauptung absehen. Ich sehe, daß man
sich besonders darum bemüht, den Begriff der Suggestion korrekt zu
formulieren, also den Gebrauch des Namens konventionell festzulegen[12],
und dies ist nicht überflüssig, denn das Wort geht einer immer weiteren
Verwendung mit aufgelockerter Bedeutung entgegen und wird bald jede
beliebige Beeinflussung bezeichnen wie im Englischen, wo »to suggest,
suggestion« unserem »nahelegen«, unserer »Anregung« entspricht. Aber
über das Wesen der Suggestion, d. h. über die Bedingungen, unter denen
sich Beeinflussungen ohne zureichende logische Begründung herstellen,
hat sich eine Aufklärung nicht ergeben. Ich würde mich der Aufgabe nicht
entziehen, diese Behauptung durch die Analyse der Literatur dieser
letzten 30 Jahre zu erhärten, allein ich unterlasse es, weil mir bekannt
ist, daß in meiner Nähe eine ausführliche Untersuchung vorbereitet wird,
welche sich eben diese Aufgabe gestellt hat.

  [12] So _McDougall_ im »Journal of Neurology and Psychopathology«,
  Vol I, No. 1, May 1920: A note on suggestion.

Anstatt dessen werde ich den Versuch machen, zur Aufklärung der
Massenpsychologie den Begriff der _Libido_ zu verwenden, der uns im
Studium der Psychoneurosen so gute Dienste geleistet hat.

Libido ist ein Ausdruck aus der Affektivitätslehre. Wir heißen so die
als quantitative Größe betrachtete -- wenn auch derzeit nicht meßbare
-- Energie solcher Triebe, welche mit alldem zu tun haben, was man als
_Liebe_ zusammenfassen kann. Den Kern des von uns Liebe Geheißenen
bildet natürlich, was man gemeinhin Liebe nennt und was die Dichter
besingen, die Geschlechtsliebe mit dem Ziel der geschlechtlichen
Vereinigung. Aber wir trennen davon nicht ab, was auch sonst an dem
Namen Liebe Anteil hat, einerseits die Selbstliebe, andererseits
die Eltern- und Kindesliebe, die Freundschaft und die allgemeine
Menschenliebe, auch nicht die Hingebung an konkrete Gegenstände
und an abstrakte Ideen. Unsere Rechtfertigung liegt darin, daß die
psychoanalytische Untersuchung uns gelehrt hat, alle diese Strebungen
seien der Ausdruck der nämlichen Triebregungen, die zwischen den
Geschlechtern zur geschlechtlichen Vereinigung hindrängen, in anderen
Verhältnissen zwar von diesem sexuellen Ziel abgedrängt oder in der
Erreichung desselben aufgehalten werden, dabei aber doch immer genug
von ihrem ursprünglichen Wesen bewahren, um ihre Identität kenntlich zu
erhalten (Selbstaufopferung, Streben nach Annäherung).

Wir meinen also, daß die Sprache mit dem Wort »Liebe« in seinen
vielfältigen Anwendungen eine durchaus berechtigte Zusammenfassung
geschaffen hat, und daß wir nichts Besseres tun können, als dieselbe
auch unseren wissenschaftlichen Erörterungen und Darstellungen zugrunde
zu legen. Durch diesen Entschluß hat die Psychoanalyse einen Sturm von
Entrüstung entfesselt, als ob sie sich einer frevelhaften Neuerung
schuldig gemacht hätte. Und doch hat die Psychoanalyse mit dieser
»erweiterten« Auffassung der Liebe nichts Originelles geschaffen. Der
»_Eros_« des Philosophen _Plato_ zeigt in seiner Herkunft, Leistung
und Beziehung zur Geschlechtsliebe eine vollkommene Deckung mit der
Liebeskraft, der Libido der Psychoanalyse, wie _Nachmansohn_ und
_Pfister_ im Einzelnen dargelegt haben[13], und wenn der Apostel
_Paulus_ in dem berühmten Brief an die Korinther die Liebe über alles
andere preist, hat er sie gewiß im nämlichen »erweiterten« Sinn
verstanden[14], woraus nur zu lernen ist, daß die Menschen ihre großen
Denker nicht immer ernst nehmen, auch wenn sie sie angeblich sehr
bewundern.

  [13] _Nachmansohn_, Freuds Libidotheorie verglichen mit der Eroslehre
  Platos. Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse III, 1915, _Pfister_, ebd.
  VII, 1921.

  [14] »Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete, und hätte der
  Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle«,
  u. ff.

Diese Liebestriebe werden nun in der Psychoanalyse a potiori und von
ihrer Herkunft her Sexualtriebe geheißen. Die Mehrzahl der »Gebildeten«
hat diese Namengebung als Beleidigung empfunden und sich für sie
gerächt, indem sie der Psychoanalyse den Vorwurf des »Pansexualismus«
entgegenschleuderte. Wer die Sexualität für etwas die menschliche Natur
Beschämendes und Erniedrigendes hält, dem steht es ja frei, sich der
vornehmeren Ausdrücke Eros und Erotik zu bedienen. Ich hätte es auch
selbst von Anfang an so tun können und hätte mir dadurch viel
Widerspruch erspart. Aber ich mochte es nicht, denn ich vermeide gern
Konzessionen an die Schwachmütigkeit. Man kann nicht wissen, wohin
man auf diesem Wege gerät; man gibt zuerst in Worten nach und dann
allmählich auch in der Sache. Ich kann nicht finden, daß irgend ein
Verdienst daran ist, sich der Sexualität zu schämen; das griechische
Wort Eros, das den Schimpf lindern soll, ist doch schließlich nichts
anderes als die Übersetzung unseres deutschen Wortes Liebe, und endlich,
wer warten kann, braucht keine Konzessionen zu machen.

Wir werden es also mit der Voraussetzung versuchen, daß Liebesbeziehungen
(indifferent ausgedrückt: Gefühlsbindungen) auch das Wesen der
Massenseele ausmachen. Erinnern wir uns daran, daß von solchen bei den
Autoren nicht die Rede ist. Was ihnen entsprechen würde, ist offenbar
hinter dem Schirm, der spanischen Wand, der Suggestion verborgen. Auf
zwei flüchtige Gedanken stützen wir zunächst unsere Erwartung. Erstens,
daß die Masse offenbar durch irgend eine Macht zusammengehalten wird.
Welcher Macht könnte man aber diese Leistung eher zuschreiben als dem
Eros, der alles in der Welt zusammenhält? Zweitens, daß man den Eindruck
empfängt, wenn der Einzelne in der Masse seine Eigenart aufgibt und sich
von den anderen suggerieren läßt, er tue es, weil ein Bedürfnis bei ihm
besteht, eher im Einvernehmen mit ihnen als im Gegensatz zu ihnen zu
sein, also vielleicht doch »ihnen zuliebe«.



V.

Zwei künstliche Massen: Kirche und Heer.


Aus der Morphologie der Massen rufen wir uns ins Gedächtnis, daß man
sehr verschiedene Arten von Massen und gegensätzliche Richtungen in
ihrer Ausbildung unterscheiden kann. Es gibt sehr flüchtige Massen und
höchst dauerhafte; homogene, die aus gleichartigen Individuen bestehen,
und nicht homogene; natürliche Massen und künstliche, die zu ihrem
Zusammenhalt auch einen äußeren Zwang erfordern; primitive Massen und
gegliederte, hoch organisierte. Aus Gründen aber, in welche die Einsicht
noch verhüllt ist, möchten wir auf eine Unterscheidung besonderen Wert
legen, die bei den Autoren eher zu wenig beachtet wird; ich meine die
von führerlosen Massen und von solchen mit Führern. Und recht im
Gegensatz zur gewohnten Übung soll unsere Untersuchung nicht eine
relativ einfache Massenbildung zum Ausgangspunkt wählen, sondern an
hoch organisierten, dauerhaften, künstlichen Massen beginnen. Die
interessantesten Beispiele solcher Gebilde sind die Kirche, die
Gemeinschaft der Gläubigen, und die Armee, das Heer.

Kirche und Heer sind künstliche Massen, das heißt, es wird ein gewisser
äußerer Zwang aufgewendet, um sie vor der Auflösung zu bewahren und
Veränderungen in ihrer Struktur hintanzuhalten. Man wird in der Regel
nicht befragt oder es wird einem nicht freigestellt, ob man in eine
solche Masse eintreten will; der Versuch des Austritts wird gewöhnlich
verfolgt oder strenge bestraft oder ist an ganz bestimmte Bedingungen
geknüpft. Warum diese Vergesellschaftungen so besonderer Sicherungen
bedürfen, liegt unserem Interesse gegenwärtig ganz ferne. Uns zieht nur
der eine Umstand an, daß man an diesen hochorganisierten, in solcher
Weise vor dem Zerfall geschützten Massen mit großer Deutlichkeit gewisse
Verhältnisse erkennt, die anderswo weit mehr verdeckt sind.

In der Kirche -- wir können mit Vorteil die katholische Kirche zum
Muster nehmen -- gilt wie im Heer, so verschieden beide sonst sein
mögen, die nämliche Vorspiegelung (Illusion), daß ein Oberhaupt da ist,
-- in der katholischen Kirche Christus, in der Armee der Feldherr --
das alle Einzelnen der Masse mit der gleichen Liebe liebt. An dieser
Illusion hängt alles; ließe man sie fallen, so zerfielen sofort, soweit
der äußere Zwang es gestattete, Kirche wie Heer. Von Christus wird diese
gleiche Liebe ausdrücklich ausgesagt: Was ihr getan habt Einem unter
diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. Er steht zu
den Einzelnen der gläubigen Masse im Verhältnis eines gütigen älteren
Bruders, ist ihnen ein Vaterersatz. Alle Anforderungen an die Einzelnen
leiten sich von dieser Liebe Christi ab. Ein demokratischer Zug geht
durch die Kirche, eben weil vor Christus alle gleich sind, alle den
gleichen Anteil an seiner Liebe haben. Nicht ohne tiefen Grund wird
die Gleichartigkeit der christlichen Gemeinde mit einer Familie
heraufbeschworen und nennen sich die Gläubigen Brüder in Christo, d. h.
Brüder durch die Liebe, die Christus für sie hat. Es ist nicht zu
bezweifeln, daß die Bindung jedes Einzelnen an Christus auch die Ursache
ihrer Bindung unter einander ist. Ähnliches gilt für das Heer; der
Feldherr ist der Vater, der alle seine Soldaten gleich liebt, und darum
sind sie Kameraden untereinander. Das Heer unterscheidet sich
strukturell von der Kirche darin, daß es aus einem Stufenbau von
solchen Massen besteht. Jeder Hauptmann ist gleichsam der Feldherr und
Vater seiner Abteilung, jeder Unteroffizier der seines Zuges. Eine
ähnliche Hierarchie ist zwar auch in der Kirche ausgebildet, spielt aber
in ihr nicht dieselbe ökonomische Rolle, da man Christus mehr Wissen und
Bekümmern um die Einzelnen zuschreiben darf als dem menschlichen
Feldherrn.

    Gegen diese Auffassung der libidinösen Struktur einer Armee wird man
    mit Recht einwenden, daß die Ideen des Vaterlandes, des nationalen
    Ruhms u. a., die für den Zusammenhalt der Armee so bedeutsam sind,
    hier keine Stelle gefunden haben. Die Antwort darauf lautet, dies
    sei ein anderer, nicht mehr so einfacher Fall von Massenbindung, und
    wie die Beispiele großer Heerführer, Caesar, Wallenstein, Napoleon,
    zeigen, sind solche Ideen für den Bestand einer Armee nicht
    unentbehrlich. Von dem möglichen Ersatz des Führers durch eine
    führende Idee und den Beziehungen zwischen beiden wird später kurz
    die Rede sein. Die Vernachlässigung dieses libidinösen Faktors in
    der Armee, auch dann, wenn er nicht der einzig wirksame ist, scheint
    nicht nur ein theoretischer Mangel, sondern auch eine praktische
    Gefahr. Der preußische Militarismus, der ebenso unpsychologisch war
    wie die deutsche Wissenschaft, hat dies vielleicht im großen
    Weltkrieg erfahren müssen. Die Kriegsneurosen, welche die deutsche
    Armee zersetzten, sind ja bekanntlich als Protest des Einzelnen
    gegen die ihm in der Armee zugemutete Rolle erkannt worden, und
    nach den Mitteilungen von E. _Simmel_[15] darf man behaupten, daß
    die lieblose Behandlung des gemeinen Mannes durch seine Vorgesetzten
    obenan unter den Motiven der Erkrankung stand. Bei besserer
    Würdigung dieses Libidoanspruches hätten wahrscheinlich die
    phantastischen Versprechungen der 14 Punkte des amerikanischen
    Präsidenten nicht so leicht Glauben gefunden und das großartige
    Instrument wäre den deutschen Kriegskünstlern nicht in der Hand
    zerbrochen.

  [15] Kriegsneurosen und »Psychisches Trauma«, München 1918.

Merken wir an, daß in diesen beiden künstlichen Massen jeder Einzelne
einerseits an den Führer (Christus, Feldherrn), andererseits an die
anderen Massenindividuen libidinös gebunden ist. Wie sich diese beiden
Bindungen zueinander verhalten, ob sie gleichartig und gleichwertig sind
und wie sie psychologisch zu beschreiben wären, das müssen wir einer
späteren Untersuchung vorbehalten. Wir getrauen uns aber jetzt schon
eines leisen Vorwurfes gegen die Autoren, daß sie die Bedeutung des
Führers für die Psychologie der Masse nicht genügend gewürdigt haben,
während uns die Wahl des ersten Untersuchungsobjekts in eine günstigere
Lage gebracht hat. Es will uns scheinen, als befänden wir uns auf dem
richtigen Weg, der die Haupterscheinung der Massenpsychologie, die
Unfreiheit des Einzelnen in der Masse, aufklären kann. Wenn für jeden
Einzelnen eine so ausgiebige Gefühlsbindung nach zwei Richtungen
besteht, so wird es uns nicht schwer werden, aus diesem Verhältnis die
beobachtete Veränderung und Einschränkung seiner Persönlichkeit
abzuleiten.

Einen Wink ebendahin, das Wesen einer Masse bestehe in den in ihr
vorhandenen libidinösen Bindungen, erhalten wir auch in dem Phänomen der
Panik, welches am besten an militärischen Massen zu studieren ist. Eine
Panik entsteht, wenn eine solche Masse sich zersetzt. Ihr Charakter ist,
daß kein Befehl des Vorgesetzten mehr angehört wird, und daß jeder für
sich selbst sorgt ohne Rücksicht auf die anderen. Die gegenseitigen
Bindungen haben aufgehört und eine riesengroße, sinnlose Angst wird
frei. Natürlich wird auch hier wieder der Einwand naheliegen, es sei
vielmehr umgekehrt, indem die Angst so groß gewachsen sei, daß sie sich
über alle Rücksichten und Bindungen hinaussetzen konnte. _McDougall_
hat sogar (S. 24) den Fall der Panik (allerdings der nicht militärischen)
als Musterbeispiel für die von ihm betonte Affektsteigerung durch
Ansteckung (primary induction) verwertet. Allein diese rationelle
Erklärungsweise geht hier doch ganz fehl. Es steht eben zur Erklärung,
warum die Angst so riesengroß geworden ist. Die Größe der Gefahr kann
nicht beschuldigt werden, denn dieselbe Armee, die jetzt der Panik
verfällt, kann ähnlich große und größere Gefahren tadellos bestanden
haben, und es gehört geradezu zum Wesen der Panik, daß sie nicht im
Verhältnis zur drohenden Gefahr steht, oft bei den nichtigsten Anlässen
ausbricht. Wenn der Einzelne in panischer Angst für sich selbst zu
sorgen unternimmt, so bezeugt er damit die Einsicht, daß die affektiven
Bindungen aufgehört haben, die bis dahin die Gefahr für ihn
herabsetzten. Nun, da er der Gefahr allein entgegensteht, darf er sie
allerdings höher einschätzen. Es verhält sich also so, daß die panische
Angst die Lockerung in der libidinösen Struktur der Masse voraussetzt
und in berechtigter Weise auf sie reagiert, nicht umgekehrt, daß die
Libidobindungen der Masse an der Angst vor der Gefahr zugrunde gegangen
wären.

    Mit diesen Bemerkungen wird der Behauptung, daß die Angst in der
    Masse durch Induktion (Ansteckung) ins Ungeheure wachse, keineswegs
    widersprochen. Die _McDougall_'sche Auffassung ist durchaus
    zutreffend für den Fall, daß die Gefahr eine real große ist und daß
    in der Masse keine starken Gefühlsbindungen bestehen, Bedingungen,
    die verwirklicht werden, wenn z. B. in einem Theater oder
    Unterhaltungslokal Feuer ausbricht. Der lehrreiche und für unsere
    Zwecke verwertete Fall ist der oben erwähnte, daß ein Heereskörper
    in Panik gerät, wenn die Gefahr nicht über das gewohnte und oftmals
    gut vertragene Maß hinaus gesteigert ist. Man wird nicht erwarten
    dürfen, daß der Gebrauch des Wortes »Panik« scharf und eindeutig
    bestimmt sei. Manchmal bezeichnet man so jede Massenangst, andere
    Male auch die Angst eines Einzelnen, wenn sie über jedes Maß
    hinausgeht, häufig scheint der Name für den Fall reserviert, daß der
    Angstausbruch durch den Anlaß nicht gerechtfertigt wird. Nehmen wir
    das Wort »Panik« im Sinne der Massenangst, so können wir eine
    weitgehende Analogie behaupten. Die Angst des Individuums wird
    hervorgerufen entweder durch die Größe der Gefahr oder durch das
    Auflassen von Gefühlsbindungen (Libidobesetzungen); der letztere
    Fall ist der der neurotischen Angst. (S. Vorlesungen zur Einführung
    in die Psychoanalyse, XXV., 3. Aufl., 1920.) Ebenso entsteht die
    Panik durch die Steigerung der Alle betreffenden Gefahr oder durch
    das Aufhören der die Masse zusammenhaltenden Gefühlsbindungen, und
    dieser letzte Fall ist der neurotischen Angst analog. (Vgl. hiezu
    den gedankenreichen, etwas phantastischen Aufsatz von _Bela
    v. Felszeghy_: Panik und Pankomplex, »Imago«, VI, 1920.)

    Wenn man die Panik wie _McDougall_ (l. c.) als eine der deutlichsten
    Leistungen des »group mind« beschreibt, gelangt man zum Paradoxon,
    daß sich diese Massenseele in einer ihrer auffälligsten Äußerungen
    selbst aufhebt. Es ist kein Zweifel möglich, daß die Panik die
    Zersetzung der Masse bedeutet, sie hat das Aufhören aller Rücksichten
    zur Folge, welche sonst die Einzelnen der Masse für einander zeigen.

Der typische Anlaß für den Ausbruch einer Panik ist so ähnlich, wie er
in der _Nestroy_'schen Parodie des _Hebbel_schen Dramas von Judith und
Holofernes dargestellt wird. Da schreit ein Krieger: »Der Feldherr hat
den Kopf verloren«, und darauf ergreifen alle Assyrer die Flucht. Der
Verlust des Führers in irgend einem Sinne, das Irrewerden an ihm bringt
die Panik bei gleichbleibender Gefahr zum Ausbruch; mit der Bindung an
den Führer schwinden -- in der Regel -- auch die gegenseitigen Bindungen
der Massenindividuen. Die Masse zerstiebt wie ein Bologneser Fläschchen,
dem man die Spitze abgebrochen hat.

Die Zersetzung einer religiösen Masse ist nicht so leicht zu beobachten.
Vor kurzem geriet mir ein von katholischer Seite stammender, vom Bischof
von London empfohlener englischer Roman in die Hand mit dem Titel: »When
it was dark«, der eine solche Möglichkeit und ihre Folgen in geschickter
und, wie ich meine, zutreffender Weise ausmalte. Der Roman erzählt wie
aus der Gegenwart, daß es einer Verschwörung von Feinden der Person
Christi und des christlichen Glaubens gelingt, eine Grabkammer in
Jerusalem auffinden zu lassen, in deren Inschrift Josef von Arimathäa
bekennt, daß er aus Gründen der Pietät den Leichnam Christi am dritten
Tag nach seiner Beisetzung heimlich aus seinem Grab entfernt und hier
bestattet habe. Damit ist die Auferstehung Christi und seine göttliche
Natur abgetan und die Folge dieser archäologischen Entdeckung ist eine
Erschütterung der europäischen Kultur und eine außerordentliche Zunahme
aller Gewalttaten und Verbrechen, die erst schwindet, nachdem das
Komplott der Fälscher enthüllt werden kann.

Was bei der hier angenommenen Zersetzung der religiösen Masse zum
Vorschein kommt, ist nicht Angst, für welche der Anlaß fehlt, sondern
rücksichtslose und feindselige Impulse gegen andere Personen, die sich
bis dahin dank der gleichen Liebe Christi nicht äußern konnten[16].
Außerhalb dieser Bindung stehen aber auch während des Reiches Christi
jene Individuen, die nicht zur Glaubensgemeinschaft gehören, die ihn
nicht lieben und die er nicht liebt; darum muß eine Religion, auch wenn
sie sich die Religion der Liebe heißt, hart und lieblos gegen diejenigen
sein, die ihr nicht angehören. Im Grunde ist ja jede Religion eine
solche Religion der Liebe für alle, die sie umfaßt, und jeder liegt
Grausamkeit und Intoleranz gegen die nicht dazugehörigen nahe. Man darf,
so schwer es einem auch persönlich fällt, den Gläubigen daraus keinen zu
argen Vorwurf machen; Ungläubige und Indifferente haben es in diesem
Punkte psychologisch umso viel leichter. Wenn diese Intoleranz sich
heute nicht mehr so gewalttätig und grausam kundgibt wie in früheren
Jahrhunderten, so wird man daraus kaum auf eine Milderung in den Sitten
der Menschen schließen dürfen. Weit eher ist die Ursache davon in der
unleugbaren Abschwächung der religiösen Gefühle und der von ihnen
abhängigen libidinösen Bindungen zu suchen. Wenn eine andere
Massenbindung an die Stelle der religiösen tritt, wie es jetzt der
sozialistischen zu gelingen scheint, so wird sich dieselbe Intoleranz
gegen die Außenstehenden ergeben wie im Zeitalter der Religionskämpfe,
und wenn die Differenzen wissenschaftlicher Anschauungen je eine
ähnliche Bedeutung für die Massen gewinnen könnten, würde sich dasselbe
Resultat auch für diese Motivierung wiederholen.

  [16] Vgl. hiezu die Erklärung ähnlicher Phänomene nach dem Wegfall der
  landesväterlichen Autorität bei P. _Federn_, Die vaterlose Gesellschaft,
  Wien, Anzengruber-Verlag, 1919.



VI.

Weitere Aufgaben und Arbeitsrichtungen.


Wir haben bisher zwei artifizielle Massen untersucht und gefunden, daß
sie von zweierlei Gefühlsbindungen beherrscht werden, von denen die eine
an den Führer -- wenigstens für sie -- bestimmender zu sein scheint als
die andere, die der Massenindividuen aneinander.

Nun gäbe es in der Morphologie der Massen noch viel zu untersuchen und
zu beschreiben. Man hätte von der Feststellung auszugehen, daß eine
bloße Menschenmenge noch keine Masse ist, so lange sich jene Bindungen
in ihr nicht hergestellt haben, hätte aber das Zugeständnis zu machen,
daß in einer beliebigen Menschenmenge sehr leicht die Tendenz zur
Bildung einer psychologischen Masse hervortritt. Man müßte den
verschiedenartigen, mehr oder minder beständigen Massen, die spontan
zustande kommen, Aufmerksamkeit schenken, die Bedingungen ihrer
Entstehung und ihres Zerfalls studieren. Vor allem würde uns der
Unterschied zwischen Massen, die einen Führer haben, und führerlosen
Massen beschäftigen. Ob nicht die Massen mit Führer die ursprünglicheren
und vollständigeren sind, ob in den anderen der Führer nicht durch eine
Idee, ein Abstraktum ersetzt sein kann, wozu ja schon die religiösen
Massen mit ihrem unaufzeigbaren Oberhaupt die Überleitung bilden, ob
nicht eine gemeinsame Tendenz, ein Wunsch, an dem eine Vielheit Anteil
nehmen kann, den nämlichen Ersatz leistet. Dieses Abstrakte könnte sich
wiederum mehr oder weniger vollkommen in der Person eines gleichsam
sekundären Führers verkörpern, und aus der Beziehung zwischen Idee und
Führer ergäben sich interessante Mannigfaltigkeiten. Der Führer oder die
führende Idee könnten auch sozusagen negativ werden; der Haß gegen eine
bestimmte Person oder Institution könnte ebenso einigend wirken und
ähnliche Gefühlsbindungen hervorrufen wie die positive Anhänglichkeit.
Es fragte sich dann auch, ob der Führer für das Wesen der Masse wirklich
unerläßlich ist u. a. m.

Aber all diese Fragen, die zum Teil auch in der Literatur der
Massenpsychologie behandelt sein mögen, werden nicht imstande sein,
unser Interesse von den psychologischen Grundproblemen abzulenken, die
uns in der Struktur einer Masse geboten werden. Wir werden zunächst von
einer Überlegung gefesselt, die uns auf dem kürzesten Weg den Nachweis
verspricht, daß es Libidobindungen sind, welche eine Masse
charakterisieren.

Wir halten uns vor, wie sich die Menschen im allgemeinen affektiv
zueinander verhalten. Nach dem berühmten _Schopenhauer_'schen Gleichnis
von den frierenden Stachelschweinen verträgt keiner eine allzu intime
Annäherung des anderen.

    »Eine Gesellschaft Stachelschweine drängte sich, an einem kalten
    Wintertage, recht nahe zusammen, um durch die gegenseitige Wärme,
    sich vor dem Erfrieren zu schützen. Jedoch bald empfanden sie die
    gegenseitigen Stacheln, welches sie dann wieder voneinander
    entfernte. Wenn nun das Bedürfnis der Erwärmung sie wieder näher
    zusammenbrachte, wiederholte sich jenes zweite Übel, so daß sie
    zwischen beiden Leiden hin- und hergeworfen wurden, bis sie eine
    mäßige Entfernung herausgefunden hatten, in der sie es am besten
    aushalten konnten.« (Parerga und Paralipomena, II. Teil, XXXI.,
    Gleichnisse und Parabeln.)

Nach dem Zeugnis der Psychoanalyse hinterläßt fast jedes intime
Gefühlsverhältnis zwischen zwei Personen von längerer Dauer --
Ehebeziehung, Freundschaft, Eltern- und Kindschaft[17] -- einen
Bodensatz von ablehnenden, feindseligen Gefühlen, der erst durch
Verdrängung beseitigt werden muß. Unverhüllter ist es, wenn jeder
Kompagnon mit seinem Gesellschafter hadert, jeder Untergebene gegen
seinen Vorgesetzten murrt. Dasselbe geschieht dann, wenn die Menschen
zu größeren Einheiten zusammentreten. Jedesmal, wenn sich zwei Familien
durch eine Eheschließung verbinden, hält sich jede von ihnen für die
bessere oder vornehmere auf Kosten der anderen. Von zwei benachbarten
Städten wird jede zur mißgünstigen Konkurrentin der anderen; jedes
Kantönli sieht geringschätzig auf das andere herab. Nächstverwandte
Völkerstämme stoßen einander ab, der Süddeutsche mag den Norddeutschen
nicht leiden, der Engländer sagt dem Schotten alles Böse nach, der
Spanier verachtet den Portugiesen. Daß bei größeren Differenzen sich
eine schwer zu überwindende Abneigung ergibt, des Galliers gegen den
Germanen, des Ariers gegen den Semiten, des Weißen gegen den Farbigen,
hat aufgehört uns zu verwundern.

  [17] Vielleicht mit einziger Ausnahme der Beziehung der Mutter zum
  Sohn, die auf Narzißmus gegründet, durch spätere Rivalität nicht
  gestört und durch einen Ansatz zur sexuellen Objektwahl verstärkt
  wird.

Wenn sich die Feindseligkeit gegen sonst geliebte Personen richtet,
bezeichnen wir es als Gefühlsambivalenz und erklären uns diesen Fall in
wahrscheinlich allzu rationeller Weise durch die vielfachen Anlässe zu
Interessenkonflikten, die sich gerade in so intimen Beziehungen ergeben.
In den unverhüllt hervortretenden Abneigungen und Abstoßungen gegen
nahestehende Fremde können wir den Ausdruck einer Selbstliebe, eines
Narzißmus, erkennen, der seine Selbstbehauptung anstrebt und sich so
benimmt, als ob das Vorkommen einer Abweichung von seinen individuellen
Ausbildungen eine Kritik derselben und eine Aufforderung sie umzugestalten
mit sich brächte. Warum sich eine so große Empfindlichkeit gerade auf
diese Einzelheiten der Differenzierung geworfen haben sollte, wissen wir
nicht; es ist aber unverkennbar, daß sich in diesem ganzen Verhalten der
Menschen eine Haßbereitschaft, eine Aggressivität kundgibt, deren
Herkunft unbekannt ist, und der man einen elementaren Charakter
zusprechen möchte.

    In einer kürzlich (1920) veröffentlichten Schrift »Jenseits des
    Lustprinzips« habe ich versucht, die Polarität von Lieben und Hassen
    mit einem angenommenen Gegensatz von Lebens- und Todestrieben zu
    verknüpfen, und die Sexualtriebe als die reinsten Vertreter der
    ersteren, der Lebenstriebe, hinzustellen.

Aber all diese Intoleranz schwindet, zeitweilig oder dauernd, durch die
Massenbildung und in der Masse. Solange die Massenbildung anhält oder
soweit sie reicht, benehmen sich die Individuen als wären sie
gleichförmig, dulden sie die Eigenart des anderen, stellen sich ihm
gleich und verspüren kein Gefühl der Abstoßung gegen ihn. Eine solche
Einschränkung des Narzißmus kann nach unseren theoretischen Anschauungen
nur durch ein Moment erzeugt werden, durch libidinöse Bindung an andere
Personen. Die Selbstliebe findet nur an der Fremdliebe, Liebe zu
Objekten, eine Schranke[18]. Man wird sofort die Frage aufwerfen, ob
nicht die Interessengemeinschaft, an und für sich und ohne jeden
libidinösen Beitrag, zur Duldung des anderen und zur Rücksichtnahme
auf ihn führen muß. Man wird diesem Einwand mit dem Bescheid begegnen,
daß auf solche Weise eine bleibende Einschränkung des Narzißmus doch
nicht zustande kommt, da diese Toleranz nicht länger anhält als der
unmittelbare Vorteil, den man aus der Mitarbeit des anderen zieht.
Allein der praktische Wert dieser Streitfrage ist geringer, als man
meinen sollte, denn die Erfahrung hat gezeigt, daß sich im Falle der
Mitarbeiterschaft regelmäßig libidinöse Bedingungen zwischen den
Kameraden herstellen, welche die Beziehung zwischen ihnen über das
Vorteilhafte hinaus verlängern und fixieren. Es geschieht in den
sozialen Beziehungen der Menschen dasselbe, was der psychoanalytischen
Forschung in dem Entwicklungsgang der individuellen Libido bekannt
geworden ist. Die Libido lehnt sich an die Befriedigung der großen
Lebensbedürfnisse an und wählt die daran beteiligten Personen zu ihren
ersten Objekten. Und wie beim Einzelnen, so hat auch in der Entwicklung
der ganzen Menschheit nur die Liebe als Kulturfaktor im Sinne einer
Wendung vom Egoismus zum Altruismus gewirkt. Und zwar sowohl die
geschlechtliche Liebe zum Weibe mit all den aus ihr fließenden
Nötigungen das zu verschonen, was dem Weibe lieb war, als auch die
desexualisierte, sublimiert homosexuelle Liebe zum anderen Manne, die
sich aus der gemeinsamen Arbeit ergab.

  [18] S. Zur Einführung des Narzißmus 1914, Sammlung kleiner Schriften
  zur Neurosenlehre, vierte Folge 1918.

Wenn also in der Masse Einschränkungen der narzißtischen Eigenliebe
auftreten, die außerhalb derselben nicht wirken, so ist dies ein
zwingender Hinweis darauf, daß das Wesen der Massenbildung in
neuartigen libidinösen Bindungen der Massenmitglieder aneinander
besteht.

Nun wird aber unser Interesse dringend fragen, welcher Art diese
Bindungen in der Masse sind. In der psychoanalytischen Neurosenlehre
haben wir uns bisher fast ausschließlich mit der Bindung solcher
Liebestriebe an ihre Objekte beschäftigt, die noch direkte Sexualziele
verfolgen. Um solche Sexualziele kann es sich in der Masse offenbar
nicht handeln. Wir haben es hier mit Liebestrieben zu tun, die ohne
darum minder energisch zu wirken, doch von ihren ursprünglichen Zielen
abgelenkt sind. Nun haben wir bereits im Rahmen der gewöhnlichen
sexuellen Objektbesetzung Erscheinungen bemerkt, die einer Ablenkung des
Triebs von seinem Sexualziel entsprechen. Wir haben sie als Grade von
Verliebtheit beschrieben und erkannt, daß sie eine gewisse Beeinträchtigung
des Ichs mit sich bringen. Diesen Erscheinungen der Verliebtheit werden
wir jetzt eingehendere Aufmerksamkeit zuwenden, in der begründeten
Erwartung, an ihnen Verhältnisse zu finden, die sich auf die Bindungen
in den Massen übertragen lassen. Außerdem möchten wir aber wissen, ob
diese Art der Objektbesetzung, wie wir sie aus dem Geschlechtsleben
kennen, die einzige Weise der Gefühlsbindung an eine andere Person
darstellt, oder ob wir noch andere solche Mechanismen in Betracht zu
ziehen haben. Wir erfahren tatsächlich aus der Psychoanalyse, daß es
noch andere Mechanismen der Gefühlsbindung gibt, die sogenannten
_Identifizierungen_, ungenügend bekannte, schwer darzustellende
Vorgänge, deren Untersuchung uns nun eine gute Weile vom Thema der
Massenpsychologie fernhalten wird.



VII.

Die Identifizierung.


Die Identifizierung ist der Psychoanalyse als früheste Äußerung einer
Gefühlsbindung an eine andere Person bekannt. Sie spielt in der
Vorgeschichte des Ödipuskomplexes eine Rolle. Der kleine Knabe legt ein
besonderes Interesse für seinen Vater an den Tag, er möchte so werden
und so sein wie er, in allen Stücken an seine Stelle treten. Sagen wir
ruhig: er nimmt den Vater zu seinem Ideal. Dies Verhalten hat nichts mit
einer passiven oder femininen Einstellung zum Vater (und zum Manne
überhaupt) zu tun, es ist vielmehr exquisit männlich. Es verträgt sich
sehr wohl mit dem Ödipuskomplex, den es vorbereiten hilft.

Gleichzeitig mit dieser Identifizierung mit dem Vater oder etwas später,
hat der Knabe begonnen, eine richtige Objektbesetzung der Mutter nach
dem Anlehnungstypus vorzunehmen. Er zeigt also dann zwei psychologisch
verschiedene Bindungen, zur Mutter eine glatt sexuelle Objektbesetzung,
zum Vater eine vorbildliche Identifizierung. Die beiden bestehen eine
Weile nebeneinander, ohne gegenseitige Beeinflussung oder Störung.
Infolge der unaufhaltsam fortschreitenden Vereinheitlichung des
Seelenlebens treffen sie sich endlich und durch dies Zusammenströmen
entsteht der normale Ödipuskomplex. Der Kleine merkt, daß ihm der Vater
bei der Mutter im Wege steht; seine Identifizierung mit dem Vater nimmt
jetzt eine feindselige Tönung an und wird mit dem Wunsch identisch, den
Vater auch bei der Mutter zu ersetzen. Die Identifizierung ist eben von
Anfang an ambivalent, sie kann sich ebenso zum Ausdruck der Zärtlichkeit
wie zum Wunsch der Beseitigung wenden. Sie benimmt sich wie ein
Abkömmling der ersten _oralen_ Phase der Libidoorganisation, in welcher
man sich das begehrte und geschätzte Objekt durch Essen einverleibte und
es dabei als solches vernichtete. Der Kannibale bleibt bekanntlich auf
diesem Standpunkt stehen; er hat seine Feinde zum Fressen lieb, und er
frißt nur die, die er lieb hat.[19]

  [19] S. Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie und _Abraham_:
  »Untersuchungen über die früheste prägenitale Entwicklungsstufe der
  Libido«. Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse, IV, 1916, auch in dessen
  »Klinische Beiträge zur Psychoanalyse.« Intern. psychoanalyt.
  Bibliothek. Bd. 10, 1921.

Das Schicksal dieser Vateridentifizierung verliert man später leicht aus
den Augen. Es kann dann geschehen, daß der Ödipuskomplex eine Umkehrung
erfährt, daß der Vater in femininer Einstellung zum Objekte genommen
wird, von dem die direkten Sexualtriebe ihre Befriedigung erwarten, und
dann ist die Vateridentifizierung zum Vorläufer der Objektbindung an den
Vater geworden. Dasselbe gilt mit den entsprechenden Ersetzungen auch
für die kleine Tochter.

Es ist leicht, den Unterschied einer solchen Vateridentifizierung von
einer Vaterobjektwahl in einer Formel auszusprechen. Im ersten Falle ist
der Vater das, was man _sein_, im zweiten das, was man _haben_ möchte.
Es ist also der Unterschied, ob die Bindung am Subjekt oder am Objekt
des Ichs angreift. Die erstere ist darum bereits vor jeder sexuellen
Objektwahl möglich. Es ist weit schwieriger, diese Verschiedenheit
metapsychologisch anschaulich darzustellen. Man erkennt nur, die
Identifizierung strebt danach, das eigene Ich ähnlich zu gestalten wie
das andere zum »Vorbild« genommene.

Aus einem verwickelteren Zusammenhange lösen wir die Identifizierung bei
einer neurotischen Symptombildung. Das kleine Mädchen, an das wir uns
jetzt halten wollen, bekomme dasselbe Leidenssymptom wie seine Mutter,
z. B. denselben quälenden Husten. Das kann nun auf verschiedenen
Wegen zugehen. Entweder ist die Identifizierung dieselbe aus dem
Ödipuskomplex, die ein feindseliges Ersetzenwollen der Mutter bedeutet,
und das Symptom drückt die Objektliebe zum Vater aus; es realisiert die
Ersetzung der Mutter unter dem Einfluß des Schuldbewußtseins: Du hast
die Mutter sein wollen, jetzt bist du's wenigstens im Leiden. Das ist
dann der komplette Mechanismus der hysterischen Symptombildung. Oder
aber, das Symptom ist dasselbe wie das der geliebten Person (so wie
z. B. Dora im »Bruchstück einer Hysterieanalyse« den Husten des Vaters
imitiert); dann können wir den Sachverhalt nur so beschreiben, _die
Identifizierung sei an Stelle der Objektwahl getreten, die Objektwahl
sei zur Identifizierung regrediert_. Wir haben gehört, daß die
Identifizierung die früheste und ursprünglichste Form der Gefühlsbindung
ist; unter den Verhältnissen der Symptombildung, also der Verdrängung,
und der Herrschaft der Mechanismen des Unbewußten kommt es oft vor,
daß die Objektwahl wieder zur Identifizierung wird, also das Ich die
Eigenschaften des Objekts an sich nimmt. Bemerkenswert ist es, daß das
Ich bei diesen Identifizierungen das eine Mal die ungeliebte, das andere
Mal aber die geliebte Person kopiert. Es muß uns auch auffallen, daß
beide Male die Identifizierung eine partielle, höchst beschränkte ist,
nur einen einzigen Zug von der Objektperson entlehnt.

Es ist ein dritter, besonders häufiger und bedeutsamer Fall der
Symptombildung, daß die Identifizierung vom Objektverhältnis zur
kopierten Person ganz absieht. Wenn z. B. eines der Mädchen im Pensionat
einen Brief vom geheim Geliebten bekommen hat, der ihre Eifersucht
erregt, und auf den sie mit einem hysterischen Anfall reagiert, so
werden einige ihrer Freundinnen, die darum wissen, diesen Anfall
übernehmen, wie wir sagen, auf dem Wege der psychischen Infektion. Der
Mechanismus ist der der Identifizierung auf Grund des sich in dieselbe
Lage Versetzenkönnens oder Versetzenwollens. Die anderen möchten auch
ein geheimes Liebesverhältnis haben und akzeptieren unter dem Einfluß
des Schuldbewußtseins auch das damit verbundene Leid. Es wäre unrichtig,
zu behaupten, sie eignen sich das Symptom aus Mitgefühl an. Im Gegenteil,
das Mitgefühl entsteht erst aus der Identifizierung, und der Beweis
hiefür ist, daß sich solche Infektion oder Imitation auch unter
Umständen herstellt, wo noch geringere vorgängige Sympathie zwischen
beiden anzunehmen ist, als unter Pensionsfreundinnen zu bestehen pflegt.
Das eine Ich hat am anderen eine bedeutsame Analogie in einem Punkte
wahrgenommen, in unserem Beispiel in der gleichen Gefühlsbereitschaft,
es bildet sich daraufhin eine Identifizierung in diesem Punkte, und
unter dem Einfluß der pathogenen Situation verschiebt sich diese
Identifizierung zum Symptom, welches das eine Ich produziert hat. Die
Identifizierung durch das Symptom wird so zum Anzeichen für eine
Deckungsstelle der beiden Ich, die verdrängt gehalten werden soll.

Das aus diesen drei Quellen Gelernte können wir dahin zusammenfassen,
daß erstens die Identifizierung die ursprünglichste Form der
Gefühlsbindung an ein Objekt ist, zweitens daß sie auf regressivem Wege
zum Ersatz für eine libidinöse Objektbindung wird, gleichsam durch
Introjektion des Objekts ins Ich, und daß sie drittens bei jeder neu
wahrgenommenen Gemeinsamkeit mit einer Person, die nicht Objekt der
Sexualtriebe ist, entstehen kann. Je bedeutsamer diese Gemeinsamkeit
ist, desto erfolgreicher muß diese partielle Identifizierung werden
können und so dem Anfang einer neuen Bindung entsprechen.

Wir ahnen bereits, daß die gegenseitige Bindung der Massenindividuen von
der Natur einer solchen Identifizierung durch eine wichtige affektive
Gemeinsamkeit ist, und können vermuten, diese Gemeinsamkeit liege in der
Art der Bindung an den Führer. Eine andere Ahnung kann uns sagen, daß
wir weit davon entfernt sind, das Problem der Identifizierung erschöpft
zu haben, daß wir vor dem Vorgang stehen, den die Psychologie
»Einfühlung« heißt, und der den größten Anteil an unserem Verständnis
für das Ichfremde anderer Personen hat. Aber wir wollen uns hier auf die
nächsten affektiven Wirkungen der Identifizierung beschränken und ihre
Bedeutung für unser intellektuelles Leben beiseite lassen.

Die psychoanalytische Forschung, die gelegentlich auch schon die
schwierigeren Probleme der Psychosen in Angriff genommen hat, konnte uns
auch die Identifizierung in einigen anderen Fällen aufzeigen, die
unserem Verständnis nicht ohne weiteres zugänglich sind. Ich werde zwei
dieser Fälle als Stoff für unsere weiteren Überlegungen ausführlich
behandeln.

Die Genese der männlichen Homosexualität ist in einer großen Reihe von
Fällen die folgende: Der junge Mann ist ungewöhnlich lange und intensiv
im Sinne des Ödipuskomplexes an seine Mutter fixiert gewesen. Endlich
kommt doch nach vollendeter Pubertät die Zeit, die Mutter gegen ein
anderes Sexualobjekt zu vertauschen. Da geschieht eine plötzliche
Wendung; der Jüngling verläßt nicht seine Mutter, sondern identifiziert
sich mit ihr, er wandelt sich in sie um und sucht jetzt nach Objekten,
die ihm sein Ich ersetzen können, die er so lieben und pflegen kann, wie
er es von der Mutter erfahren hatte. Dies ist ein häufiger Vorgang, der
beliebig oft bestätigt werden kann und natürlich ganz unabhängig von
jeder Annahme ist, die man über die organische Triebkraft und die Motive
jener plötzlichen Wandlung macht. Auffällig an dieser Identifizierung
ist ihre Ausgiebigkeit, sie wandelt das Ich in einem höchst wichtigen
Stück, im Sexualcharakter, nach dem Vorbild des bisherigen Objekts um.
Dabei wird das Objekt selbst aufgegeben, ob durchaus oder nur in dem
Sinne, daß es im Unbewußten erhalten bleibt, steht hier außer
Diskussion. Die Identifizierung mit dem aufgegebenen oder verlorenen
Objekt zum Ersatz desselben, die Introjektion dieses Objekts ins Ich,
ist für uns allerdings keine Neuheit mehr. Ein solcher Vorgang läßt sich
gelegentlich am kleinen Kind unmittelbar beobachten. Kürzlich wurde
in der Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse eine solche
Beobachtung veröffentlicht, daß ein Kind, das unglücklich über den
Verlust eines Kätzchens war, frischweg erklärte, es sei jetzt selbst das
Kätzchen, dem entsprechend auf allen Vieren kroch, nicht am Tische essen
wollte usw.[20]

  [20] _Markuszewicz_, Beitrag zum autistischen Denken bei Kindern,
  Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, VI., 1920.

Ein anderes Beispiel von solcher Introjektion des Objekts hat uns die
Analyse der Melancholie gegeben, welche Affektion ja den realen oder
affektiven Verlust des geliebten Objekts unter ihre auffälligsten
Veranlassungen zählt. Ein Hauptcharakter dieser Fälle ist die grausame
Selbstherabsetzung des Ichs in Verbindung mit schonungsloser Selbstkritik
und bitteren Selbstvorwürfen. Analysen haben ergeben, daß diese
Einschätzung und diese Vorwürfe im Grunde dem Objekt gelten und die
Rache des Ichs an diesem darstellen. Der Schatten des Objekts ist auf
das Ich gefallen, sagte ich an anderer Stelle. Die Introjektion des
Objekts ist hier von unverkennbarer Deutlichkeit.

Diese Melancholien zeigen uns aber noch etwas anderes, was für unsere
späteren Betrachtungen wichtig werden kann. Sie zeigen uns das Ich
geteilt, in zwei Stücke zerfällt, von denen das eine gegen das andere
wütet. Dies andere Stück ist das durch Introjektion veränderte, das das
verlorene Objekt einschließt. Aber auch das Stück, das sich so grausam
betätigt, ist uns nicht unbekannt. Es schließt das Gewissen ein, eine
kritische Instanz im Ich, die sich auch in normalen Zeiten dem Ich
kritisch gegenübergestellt hat, nur niemals so unerbittlich und so
ungerecht. Wir haben schon bei früheren Anlässen die Annahme machen
müssen (Narzißmus, Trauer und Melancholie), daß sich in unserem Ich eine
solche Instanz entwickelt, welche sich vom anderen Ich absondern und in
Konflikte mit ihm geraten kann. Wir nannten sie das »Ichideal« und
schrieben ihr an Funktionen die Selbstbeobachtung, das moralische
Gewissen, die Traumzensur und den Haupteinfluß bei der Verdrängung zu.
Wir sagten, sie sei der Erbe des ursprünglichen Narzißmus, in dem das
kindliche Ich sich selbst genügte. Allmählich nehme sie aus den
Einflüssen der Umgebung die Anforderungen auf, die diese an das Ich
stelle, denen das Ich nicht immer nachkommen könne, so daß der Mensch,
wo er mit seinem Ich selbst nicht zufrieden sein kann, doch seine
Befriedigung in dem aus dem Ich differenzierten Ichideal finden dürfe.
Im Beobachtungswahn, stellten wir ferner fest, werde der Zerfall dieser
Instanz offenkundig und dabei ihre Herkunft aus den Einflüssen der
Autoritäten, voran der Eltern, aufgedeckt[21]. Wir haben aber nicht
vergessen anzuführen, daß das Maß der Entfernung dieses Ichideals vom
aktuellen Ich für das einzelne Individuum sehr variabel ist, und daß bei
vielen diese Differenzierung innerhalb des Ichs nicht weiter reicht als
beim Kinde.

  [21] Zur Einführung des Narzißmus, l. c.

Ehe wir aber diesen Stoff zum Verständnis der libidinösen Organisation
einer Masse verwenden können, müssen wir einige andere der
Wechselbeziehungen zwischen Objekt und Ich in Betracht ziehen.

    Wir wissen sehr gut, daß wir mit diesen der Pathologie entnommenen
    Beispielen das Wesen der Identifizierung nicht erschöpft haben und
    somit am Rätsel der Massenbildung ein Stück unangerührt lassen. Hier
    müßte eine viel gründlichere und mehr umfassende psychologische
    Analyse eingreifen: Von der Identifizierung führt ein Weg über die
    Nachahmung zur Einfühlung, d. h. zum Verständnis des Mechanismus,
    durch den uns überhaupt eine Stellungnahme zu einem anderen
    Seelenleben ermöglicht wird. Auch an den Äußerungen einer
    bestehenden Identifizierung ist noch vieles aufzuklären. Sie hat
    unter anderem die Folge, daß man die Aggression gegen die Person,
    mit der man sich identifiziert hat, einschränkt, sie verschont und
    ihr Hilfe leistet. Das Studium solcher Identifizierungen, wie sie
    z. B. der Clangemeinschaft zugrunde liegen, ergab _Robertson Smith_
    das überraschende Resultat, daß sie auf der Anerkennung einer
    gemeinsamen Substanz beruhen (Kinship and Marriage, 1885), daher
    auch durch eine gemeinsam genommene Mahlzeit geschaffen werden
    können. Dieser Zug gestattet es, eine solche Identifizierung mit der
    von mir in »Totem und Tabu« konstruierten Urgeschichte der
    menschlichen Familie zu verknüpfen.



VIII.

Verliebtheit und Hypnose.


Der Sprachgebrauch bleibt selbst in seinen Launen irgend einer Wirklichkeit
treu. So nennt er zwar sehr mannigfaltige Gefühlsbeziehungen »Liebe«,
die auch wir theoretisch als Liebe zusammenfassen, zweifelt aber dann
wieder, ob diese Liebe die eigentliche, richtige, wahre sei, und deutet
so auf eine ganze Stufenleiter von Möglichkeiten innerhalb der
Liebesphänomene hin. Es wird uns auch nicht schwer, dieselbe in der
Beobachtung aufzufinden.

In einer Reihe von Fällen ist die Verliebtheit nichts anderes als
Objektbesetzung von seiten der Sexualtriebe zum Zweck der direkten
Sexualbefriedigung, die auch mit der Erreichung dieses Zieles erlischt;
das ist das, was man die gemeine, sinnliche Liebe heißt. Aber wie
bekannt, bleibt die libidinöse Situation selten so einfach. Die
Sicherheit, mit der man auf das Wiedererwachen des eben erloschenen
Bedürfnisses rechnen konnte, muß wohl das nächste Motiv gewesen sein,
dem Sexualobjekt eine dauernde Besetzung zuzuwenden, es auch in den
begierdefreien Zwischenzeiten zu »lieben«.

Aus der sehr merkwürdigen Entwicklungsgeschichte des menschlichen
Liebeslebens kommt ein zweites Moment hinzu. Das Kind hatte in der
ersten, mit fünf Jahren meist schon abgeschlossenen Phase in einem
Elternteil ein erstes Liebesobjekt gefunden, auf welches sich alle seine
Befriedigung heischenden Sexualtriebe vereinigt hatten. Die dann
eintretende Verdrängung erzwang den Verzicht auf die meisten dieser
kindlichen Sexualziele und hinterließ eine tiefgreifende Modifikation
des Verhältnisses zu den Eltern. Das Kind blieb fernerhin an die Eltern
gebunden, aber mit Trieben, die man »zielgehemmte« nennen muß. Die
Gefühle, die es von nun an für diese geliebten Personen empfindet,
werden als »zärtliche« bezeichnet. Es ist bekannt, daß im Unbewußten die
früheren »sinnlichen« Strebungen mehr oder minder stark erhalten
bleiben, so daß die ursprüngliche Vollströmung in gewissem Sinne
weiterbesteht[22].

  [22] S. Sexualtheorie l. c.

Mit der Pubertät setzen bekanntlich neue sehr intensive Strebungen nach
den direkten Sexualzielen ein. In ungünstigen Fällen bleiben sie als
sinnliche Strömung von den fortdauernden »zärtlichen« Gefühlsrichtungen
geschieden. Man hat dann das Bild vor sich, dessen beide Ansichten von
gewissen Richtungen der Literatur so gerne idealisiert werden. Der Mann
zeigt schwärmerische Neigungen zu hochgeachteten Frauen, die ihn aber
zum Liebesverkehr nicht reizen, und ist nur potent gegen andere Frauen,
die er nicht »liebt«, geringschätzt oder selbst verachtet[23]. Häufiger
indes gelingt dem Heranwachsenden ein gewisses Maß von Synthese der
unsinnlichen, himmlischen und der sinnlichen, irdischen Liebe, und ist
sein Verhältnis zum Sexualobjekt durch das Zusammenwirken von
ungehemmten mit zielgehemmten Trieben gekennzeichnet. Nach dem Beitrag
der zielgehemmten Zärtlichkeitstriebe kann man die Höhe der Verliebtheit
im Gegensatz zum bloß sinnlichen Begehren bemessen.

  [23] Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens. Sammlung,
  4. Folge, 1918.

Im Rahmen dieser Verliebtheit ist uns von Anfang an das Phänomen
der Sexualüberschätzung aufgefallen, die Tatsache, daß das geliebte
Objekt eine gewisse Freiheit von der Kritik genießt, daß alle seine
Eigenschaften höher eingeschätzt werden als die ungeliebter Personen
oder als zu einer Zeit, da es nicht geliebt wurde. Bei einigermaßen
wirksamer Verdrängung oder Zurücksetzung der sinnlichen Strebungen kommt
die Täuschung zustande, daß das Objekt seiner seelischen Vorzüge wegen
auch sinnlich geliebt wird, während umgekehrt erst das sinnliche
Wohlgefallen ihm diese Vorzüge verliehen haben mag.

Das Bestreben, welches hier das Urteil fälscht, ist das der
_Idealisierung_. Damit ist uns aber die Orientierung erleichtert; wir
erkennen, daß das Objekt so behandelt wird wie das eigene Ich, daß also
in der Verliebtheit ein größeres Maß narzißtischer Libido auf das Objekt
überfließt. Bei manchen Formen der Liebeswahl wird es selbst
augenfällig, daß das Objekt dazu dient, ein eigenes, nicht erreichtes
Ichideal zu ersetzen. Man liebt es wegen der Vollkommenheiten, die man
fürs eigene Ich angestrebt hat und die man sich nun auf diesem Umweg zur
Befriedigung seines Narzißmus verschaffen möchte.

Nehmen Sexualüberschätzung und Verliebtheit noch weiter zu, so
wird die Deutung des Bildes immer unverkennbarer. Die auf direkte
Sexualbefriedigung drängenden Strebungen können nun ganz zurückgedrängt
werden, wie es z. B. regelmäßig bei der schwärmerischen Liebe des
Jünglings geschieht; das Ich wird immer anspruchsloser, bescheidener,
das Objekt immer großartiger, wertvoller; es gelangt schließlich in den
Besitz der gesamten Selbstliebe des Ichs, so daß dessen Selbstaufopferung
zur natürlichen Konsequenz wird. Das Objekt hat das Ich sozusagen
aufgezehrt. Züge von Demut, Einschränkung des Narzißmus, Selbstschädigung
sind in jedem Falle von Verliebtheit vorhanden; im extremen Falle werden
sie nur gesteigert und durch das Zurücktreten der sinnlichen Ansprüche
bleiben sie alleinherrschend.

Dies ist besonders leicht bei unglücklicher, unerfüllbarer Liebe der
Fall, da bei jeder sexuellen Befriedigung doch die Sexualüberschätzung
immer wieder eine Herabsetzung erfährt. Gleichzeitig mit dieser
»Hingabe« des Ichs an das Objekt, die sich von der sublimierten Hingabe
an eine abstrakte Idee schon nicht mehr unterscheidet, versagen die dem
Ichideal zugeteilten Funktionen gänzlich. Es schweigt die Kritik, die
von dieser Instanz ausgeübt wird; alles was das Objekt tut und fordert,
ist recht und untadelhaft. Das Gewissen findet keine Anwendung auf
alles, was zugunsten des Objekts geschieht; in der Liebesverblendung
wird man reuelos zum Verbrecher. Die ganze Situation läßt sich restlos
in eine Formel zusammenfassen: _Das Objekt hat sich an die Stelle des
Ichideals gesetzt._

Der Unterschied der Identifizierung von der Verliebtheit in ihren
höchsten Ausbildungen, die man Faszination, verliebte Hörigkeit heißt,
ist nun leicht zu beschreiben. Im ersteren Falle hat sich das Ich um die
Eigenschaften des Objekts bereichert, sich dasselbe nach _Ferenczi_'s
Ausdruck »introjiziert«; im zweiten Fall ist es verarmt, hat sich
dem Objekt hingegeben, dasselbe an die Stelle seines wichtigsten
Bestandteils gesetzt. Indes merkt man bei näherer Erwägung bald, daß
eine solche Darstellung Gegensätze vorspiegelt, die nicht bestehen. Es
handelt sich ökonomisch nicht um Verarmung oder Bereicherung, man kann
auch die extreme Verliebtheit so beschreiben, daß das Ich sich das
Objekt introjiziert habe. Vielleicht trifft eine andere Unterscheidung
eher das Wesentliche. Im Falle der Identifizierung ist das Objekt
verloren gegangen oder aufgegeben worden; es wird dann im Ich wieder
aufgerichtet, das Ich verändert sich partiell nach dem Vorbild des
verlorenen Objekts. Im anderen Falle ist das Objekt erhalten geblieben
und wird als solches von seiten und auf Kosten des Ichs überbesetzt.
Aber auch hiegegen erhebt sich ein Bedenken. Steht es denn fest, daß die
Identifizierung das Aufgeben der Objektbesetzung voraussetzt, kann es
nicht Identifizierung bei erhaltenem Objekt geben? Und ehe wir uns in
die Diskussion dieser heikeln Frage einlassen, kann uns bereits die
Einsicht aufdämmern, daß eine andere Alternative das Wesen dieses
Sachverhalts in sich faßt, nämlich _ob das Objekt an die Stelle des Ichs
oder des Ichideals gesetzt wird_.

Von der Verliebtheit ist offenbar kein weiter Schritt zur Hypnose.
Die Übereinstimmungen beider sind augenfällig. Dieselbe demütige
Unterwerfung, Gefügigkeit, Kritiklosigkeit gegen den Hypnotiseur wie
gegen das geliebte Objekt. Dieselbe Aufsaugung der eigenen Initiative;
kein Zweifel, der Hypnotiseur ist an die Stelle des Ichideals getreten.
Alle Verhältnisse sind in der Hypnose nur noch deutlicher und
gesteigerter, so daß es zweckmäßiger wäre, die Verliebtheit durch die
Hypnose zu erläutern als umgekehrt. Der Hypnotiseur ist das einzige
Objekt, kein anderes wird neben ihm beachtet. Daß das Ich traumhaft
erlebt, was er fordert und behauptet, mahnt uns daran, daß wir
verabsäumt haben, unter den Funktionen des Ichideals auch die Ausübung
der Realitätsprüfung zu erwähnen[24]. Kein Wunder, daß das Ich eine
Wahrnehmung für real hält, wenn die sonst mit der Aufgabe der
Realitätsprüfung betraute psychische Instanz sich für diese Realität
einsetzt. Die völlige Abwesenheit von Strebungen mit ungehemmten
Sexualzielen trägt zur extremen Reinheit der Erscheinungen weiteres bei.
Die hypnotische Beziehung ist eine uneingeschränkte verliebte Hingabe
bei Ausschluß sexueller Befriedigung, während eine solche bei der
Verliebtheit doch nur zeitweilig zurückgeschoben ist und als spätere
Zielmöglichkeit im Hintergrunde verbleibt.

  [24] S. Metapsychologische Ergänzung zur Traumlehre. Sammlung kleiner
  Schriften zur Neurosenlehre, Vierte Folge, 1918.

Anderseits können wir aber auch sagen, die hypnotische Beziehung sei --
wenn dieser Ausdruck gestattet ist -- eine Massenbildung zu zweien. Die
Hypnose ist kein gutes Vergleichsobjekt mit der Massenbildung, weil sie
vielmehr mit dieser identisch ist. Sie isoliert uns aus dem komplizierten
Gefüge der Masse ein Element, das Verhalten des Massenindividuums zum
Führer. Durch diese Einschränkung der Zahl scheidet sich die Hypnose von
der Massenbildung, wie durch den Wegfall der direkt sexuellen
Strebungen von der Verliebtheit. Sie hält insoferne die Mitte zwischen
beiden.

Es ist interessant zu sehen, daß gerade die zielgehemmten
Sexualstrebungen so dauerhafte Bindungen der Menschen aneinander
erzielen. Dies versteht sich aber leicht aus der Tatsache, daß sie einer
vollen Befriedigung nicht fähig sind, während ungehemmte
Sexualstrebungen durch die Abfuhr bei der Erreichung des jedesmaligen
Sexualziels eine außerordentliche Herabsetzung erfahren. Die sinnliche
Liebe ist dazu bestimmt, in der Befriedigung zu erlöschen; um andauern
zu können, muß sie mit rein zärtlichen, d. h. zielgehemmten Komponenten
von Anfang an versetzt sein oder eine solche Umsetzung erfahren.

Die Hypnose würde uns das Rätsel der libidinösen Konstitution einer
Masse glatt lösen, wenn sie selbst nicht noch Züge enthielte, die sich
der bisherigen rationellen Aufklärung -- als Verliebtheit bei Ausschluß
direkt sexueller Strebungen -- entziehen. Es ist noch vieles an ihr als
unverstanden, als mystisch anzuerkennen. Sie enthält einen Zusatz von
Lähmung aus dem Verhältnis eines Übermächtigen zu einem Ohnmächtigen,
Hilflosen, was etwa zur Schreckhypnose der Tiere überleitet. Die Art,
wie sie erzeugt wird, ihre Beziehung zum Schlaf, sind nicht durchsichtig,
und die rätselhafte Auswahl von Personen, die sich für sie eignen,
während andere sie gänzlich ablehnen, weist auf ein noch unbekanntes
Moment hin, welches in ihr verwirklicht wird, und das vielleicht erst
die Reinheit der Libidoeinstellungen in ihr ermöglicht. Beachtenswert
ist auch, daß häufig das moralische Gewissen der hypnotisierten Person
sich selbst bei sonst voller suggestiver Gefügigkeit resistent zeigen
kann. Aber das mag daher kommen, daß bei der Hypnose, wie sie zumeist
geübt wird, ein Wissen erhalten geblieben sein kann, es handle sich nur
um ein Spiel, eine unwahre Reproduktion einer anderen, weit
lebenswichtigeren Situation.

Durch die bisherigen Erörterungen sind wir aber voll darauf vorbereitet,
die Formel für die libidinöse Konstitution einer Masse anzugeben.
Wenigstens einer solchen Masse, wie wir sie bisher betrachtet haben, die
also einen Führer hat und nicht durch allzu viel »Organisation« sekundär
die Eigenschaften eines Individuums erwerben konnte. _Eine solche
primäre Masse ist eine Anzahl von Individuen, die ein und dasselbe
Objekt an die Stelle ihres Ichideals gesetzt und sich infolgedessen in
ihrem Ich miteinander identifiziert haben._ Dies Verhältnis läßt eine
graphische Darstellung zu:

[Illustration]



IX.

Der Herdentrieb.


Wir werden uns nur kurze Zeit der Illusion freuen, durch diese Formel
das Rätsel der Masse gelöst zu haben. Alsbald muß uns die Mahnung
beunruhigen, daß wir ja im wesentlichen die Verweisung auf das Rätsel
der Hypnose angenommen haben, an dem so vieles noch unerledigt ist. Und
nun zeigt uns ein anderer Einwand den weiteren Weg.

Wir dürfen uns sagen, die ausgiebigen affektiven Bindungen, die wir in
der Masse erkennen, reichen voll aus, um einen ihrer Charaktere zu
erklären, den Mangel an Selbständigkeit und Initiative beim Einzelnen,
die Gleichartigkeit seiner Reaktion mit der aller anderen, sein
Herabsinken zum Massenindividuum sozusagen. Aber die Masse zeigt, wenn
wir sie als Ganzes ins Auge fassen, mehr; die Züge von Schwächung der
intellektuellen Leistung, von Ungehemmtheit der Affektivität, die
Unfähigkeit zur Mäßigung und zum Aufschub, die Neigung zur Überschreitung
aller Schranken in der Gefühlsäußerung und zur vollen Abfuhr derselben
in Handlung, dies und alles Ähnliche, was wir bei _Le Bon_ so
eindrucksvoll geschildert finden, ergibt ein unverkennbares Bild von
Regression der seelischen Tätigkeit auf eine frühere Stufe, wie wir sie
bei Wilden oder bei Kindern zu finden nicht erstaunt sind. Eine solche
Regression gehört insbesondere zum Wesen der gemeinen Massen, während
sie, wie wir gehört haben, bei hoch organisierten, künstlichen
weitgehend hintangehalten werden kann.

Wir erhalten so den Eindruck eines Zustandes, in dem die vereinzelte
Gefühlsregung und der persönliche intellektuelle Akt des Individuums zu
schwach sind, um sich allein zur Geltung zu bringen, und durchaus auf
Bekräftigung durch gleichartige Wiederholung von seiten der anderen
warten müssen. Wir werden daran erinnert, wieviel von diesen Phänomenen
der Abhängigkeit zur normalen Konstitution der menschlichen Gesellschaft
gehört, wie wenig Originalität und persönlicher Mut sich in ihr findet,
wie sehr jeder Einzelne durch die Einstellungen einer Massenseele
beherrscht wird, die sich als Rasseneigentümlichkeiten, Standesvorurteile,
öffentliche Meinung u. dgl. kundgeben. Das Rätsel des suggestiven
Einflusses vergrößert sich für uns, wenn wir zugeben, daß ein solcher
nicht allein vom Führer, sondern auch von jedem Einzelnen auf jeden
Einzelnen geübt wird, und wir machen uns den Vorwurf, daß wir die
Beziehung zum Führer einseitig herausgehoben, den anderen Faktor der
gegenseitigen Suggestion aber ungebührend zurückgedrängt haben.

Auf solche Weise zur Bescheidenheit gewiesen, werden wir geneigt sein,
auf eine andere Stimme zu horchen, welche uns Erklärung auf einfacheren
Grundlagen verspricht. Ich entnehme eine solche dem klugen Buch von W.
_Trotter_ über den Herdentrieb, an dem ich nur bedauere, daß es sich den
durch den letzten großen Krieg entfesselten Antipathien nicht ganz
entzogen hat[25].

  [25] W. _Trotter_, Instincts of the Herd in Peace and War. London
  1916.

_Trotter_ leitet die an der Masse beschriebenen seelischen Phänomene von
einem Herdeninstinkt (gregariousness) ab, der dem Menschen wie anderen
Tierarten angeboren zukommt. Diese Herdenhaftigkeit ist biologisch eine
Analogie und gleichsam eine Fortführung der Vielzelligkeit, im Sinne
der Libidotheorie eine weitere Äußerung der von der Libido ausgehenden
Neigung aller gleichartigen Lebewesen, sich zu immer umfassenderen
Einheiten zu vereinigen[26]. Der Einzelne fühlt sich unvollständig
(incomplete), wenn er allein ist. Schon die Angst des kleinen Kindes sei
eine Äußerung dieses Herdeninstinkts. Widerspruch gegen die Herde ist
soviel wie Trennung von ihr und wird darum angstvoll vermieden. Die
Herde lehnt aber alles Neue, Ungewohnte ab. Der Herdeninstinkt sei etwas
Primäres, nicht weiter Zerlegbares (which cannot be split up).

  [26] Siehe meinen Aufsatz: Jenseits des Lustprinzips. Beiheft II zur
  Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse, VI., 1920.

_Trotter_ gibt als die Reihe der von ihm als primär angenommenen Triebe
(oder Instinkte): den Selbstbehauptungs-, Ernährungs-, Geschlechts- und
Herdentrieb. Der letztere gerate oft in die Lage, sich den anderen
gegenüberzustellen. Schuldbewußtsein und Pflichtgefühl seien die
charakteristischen Besitztümer eines gregarious animal. Vom
Herdeninstinkt läßt _Trotter_ auch die verdrängenden Kräfte ausgehen,
welche die Psychoanalyse im Ich aufgezeigt hat, und folgerichtig
gleicherweise die Widerstände, auf welche der Arzt bei der
psychoanalytischen Behandlung stößt. Die Sprache verdanke ihre Bedeutung
ihrer Eignung zur gegenseitigen Verständigung in der Herde, auf ihr
beruhe zum großen Teil die Identifizierung der Einzelnen miteinander.

Wie _Le Bon_ vorwiegend die charakteristischen flüchtigen
Massenbildungen und _McDougall_ die stabilen Vergesellschaftungen, so
hat _Trotter_ die allgemeinsten Verbände, in denen der Mensch, dies
ζῶον πολιτικόν lebt, in den Mittelpunkt seines Interesses gerückt und
deren psychologische Begründung angegeben. Für _Trotter_ bedarf es aber
keiner Ableitung des Herdentriebes, da er ihn als primär und nicht
weiter auflösbar bezeichnet. Seine Bemerkung, _Boris Sidis_ leite den
Herdentrieb von der Suggestibilität ab, ist zum Glück für ihn
überflüssig; es ist eine Erklärung nach bekanntem, unbefriedigendem
Muster, und die Umkehrung dieses Satzes, also daß die Suggestibilität
ein Abkömmling des Herdeninstinkts sei, erschiene mir bei weitem
einleuchtender.

Aber gegen _Trotters_ Darstellung läßt sich mit noch besserem Recht als
gegen die anderen einwenden, daß sie auf die Rolle des Führers in der
Masse zu wenig Rücksicht nimmt, während wir doch eher zum gegenteiligen
Urteil neigen, daß das Wesen der Masse bei Vernachlässigung des Führers
nicht zu begreifen sei. Der Herdeninstinkt läßt überhaupt für den
Führer keinen Raum, er kommt nur so zufällig zur Herde hinzu, und im
Zusammenhange damit steht, daß von diesem Trieb aus auch kein Weg zu
einem Gottesbedürfnis führt; es fehlt der Hirt zur Herde. Außerdem aber
kann man _Trotters_ Darstellung psychologisch untergraben, d. h. man
kann es zum mindesten wahrscheinlich machen, daß der Herdentrieb nicht
unzerlegbar, nicht in dem Sinne primär ist wie der Selbsterhaltungstrieb
und der Geschlechtstrieb.

Es ist natürlich nicht leicht, die Ontogenese des Herdentriebes zu
verfolgen. Die Angst des kleinen Kindes, wenn es allein gelassen wird,
die _Trotter_ bereits als Äußerung des Triebes in Anspruch nehmen will,
legt doch eine andere Deutung näher. Sie gilt der Mutter, später anderen
vertrauten Personen und ist der Ausdruck einer unerfüllten Sehnsucht,
mit der das Kind noch nichts anderes anzufangen weiß, als sie in Angst
zu verwandeln[27]. Die Angst des einsamen kleinen Kindes wird auch
nicht durch den Anblick eines beliebigen anderen »aus der Herde«
beschwichtigt, sondern im Gegenteil durch das Hinzukommen eines solchen
»Fremden« erst hervorgerufen. Dann merkt man beim Kinde lange nichts von
einem Herdeninstinkt oder Massengefühl. Ein solches bildet sich zuerst
in der mehrzähligen Kinderstube aus dem Verhältnis der Kinder zu den
Eltern, und zwar als Reaktion auf den anfänglichen Neid, mit dem das
ältere Kind das jüngere aufnimmt. Das ältere Kind möchte gewiß das
nachkommende eifersüchtig verdrängen, von den Eltern fernhalten und es
aller Anrechte berauben, aber angesichts der Tatsache, daß auch dieses
Kind -- wie alle späteren -- in gleicher Weise von den Eltern geliebt
wird, und infolge der Unmöglichkeit, seine feindselige Einstellung ohne
eigenen Schaden festzuhalten, wird es zur Identifizierung mit den
anderen Kindern gezwungen, und es bildet sich in der Kinderschar ein
Massen- oder Gemeinschaftsgefühl, welches dann in der Schule seine
weitere Entwicklung erfährt. Die erste Forderung dieser Reaktionsbildung
ist die nach Gerechtigkeit, gleicher Behandlung für alle. Es ist
bekannt, wie laut und unbestechlich sich dieser Anspruch in der Schule
äußert. Wenn man schon selbst nicht der Bevorzugte sein kann, so soll
doch wenigstens keiner von allen bevorzugt werden. Man könnte diese
Umwandlung und Ersetzung der Eifersucht durch ein Massengefühl in
Kinderstube und Schulzimmer für unwahrscheinlich halten, wenn man nicht
den gleichen Vorgang später unter anderen Verhältnissen neuerlich
beobachten würde. Man denke an die Schar von schwärmerisch verliebten
Frauen und Mädchen, die den Sänger oder Pianisten nach seiner Produktion
umdrängen. Gewiß läge es jeder von ihnen nahe, auf die andere
eifersüchtig zu sein, allein angesichts ihrer Anzahl und der damit
verbundenen Unmöglichkeit, das Ziel ihrer Verliebtheit zu erreichen,
verzichten sie darauf, und anstatt sich gegenseitig die Haare
auszuraufen, handeln sie wie eine einheitliche Masse, huldigen dem
Gefeierten in gemeinsamen Aktionen und wären etwa froh, sich in seinen
Lockenschmuck zu teilen. Sie haben sich, ursprünglich Rivalinnen, durch
die gleiche Liebe zu dem nämlichen Objekt miteinander identifizieren
können. Wenn eine Triebsituation, wie ja gewöhnlich, verschiedener
Ausgänge fähig ist, so werden wir uns nicht verwundern, daß jener
Ausgang zustande kommt, mit dem die Möglichkeit einer gewissen
Befriedigung verbunden ist, während ein anderer, selbst ein näher
liegender, unterbleibt, weil die realen Verhältnisse ihm die Erreichung
dieses Zieles versagen.

  [27] Siehe Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse, über die
  Angst.

Was man dann später in der Gesellschaft als Gemeingeist, esprit de corps
usw. wirksam findet, verleugnet nicht seine Abkunft vom ursprünglichen
Neid. Keiner soll sich hervortun wollen, jeder das gleiche sein und
haben. Soziale Gerechtigkeit will bedeuten, daß man sich selbst vieles
versagt, damit auch die anderen darauf verzichten müssen, oder was
dasselbe ist, es nicht fordern können. Diese Gleichheitsforderung ist
die Wurzel des sozialen Gewissens und des Pflichtgefühls. In
unerwarteter Weise enthüllt sie sich in der Infektionsangst der
Syphilitiker, die wir durch die Psychoanalyse verstehen gelernt haben.
Die Angst dieser Armen entspricht ihrem heftigen Sträuben gegen den
unbewußten Wunsch, ihre Infektion auf die anderen auszubreiten, denn
warum sollten sie allein infiziert und von so vielem ausgeschlossen sein
und die anderen nicht? Auch die schöne Anekdote vom Urteil Salomonis hat
denselben Kern. Wenn der einen Frau das Kind gestorben ist, soll auch
die andere kein lebendes haben. An diesem Wunsch wird die
Verlustträgerin erkannt.

Das soziale Gefühl ruht also auf der Umwendung eines erst feindseligen
Gefühls in eine positiv betonte Bindung von der Natur einer
Identifizierung. Soweit wir den Hergang bis jetzt durchschauen können,
scheint sich diese Umwendung unter dem Einfluß einer gemeinsamen
zärtlichen Bindung an eine außer der Masse stehende Person zu
vollziehen. Unsere Analyse der Identifizierung erscheint uns selbst
nicht als erschöpfend, aber unserer gegenwärtigen Absicht genügt es,
wenn wir auf den einen Zug, daß die konsequente Durchführung der
Gleichstellung gefordert wird, zurückkommen. Wir haben bereits bei der
Erörterung der beiden künstlichen Massen, Kirche und Armee, gehört, ihre
Voraussetzung sei, daß alle von einem, dem Führer, in gleicher Weise
geliebt werden. Nun vergessen wir aber nicht, daß die Gleichheitsforderung
der Masse nur für die Einzelnen derselben, nicht für den Führer gilt.
Alle Einzelnen sollten einander gleich sein, aber alle wollen sie von
einem beherrscht werden. Viele Gleiche, die sich miteinander
identifizieren können, und ein einziger, ihnen allen Überlegener, das
ist die Situation, die wir in der lebensfähigen Masse verwirklicht
finden. Getrauen wir uns also, die Aussage _Trotter_'s, der Mensch sei
ein _Herdentier_, dahin zu korrigieren, er sei vielmehr ein
_Hordentier_, ein Einzelwesen einer von einem Oberhaupt angeführten
Horde.



X.

Die Masse und die Urhorde.


Im Jahre 1912 habe ich die Vermutung von Ch. _Darwin_ aufgenommen, daß
die Urform der menschlichen Gesellschaft die von einem starken Männchen
unumschränkt beherrschte Horde war. Ich habe darzulegen versucht, daß
die Schicksale dieser Horde unzerstörbare Spuren in der menschlichen
Erbgeschichte hinterlassen haben, speziell, daß die Entwicklung des
Totemismus, der die Anfänge von Religion, Sittlichkeit und sozialer
Gliederung in sich faßt, mit der gewaltsamen Tötung des Oberhauptes und
der Umwandlung der Vaterhorde in eine Brüdergemeinde zusammenhängt[28].
Es ist dies zwar nur eine Hypothese wie so viele andere, mit denen die
Prähistoriker das Dunkel der Urzeit aufzuhellen versuchen -- eine »just
so story« nannte sie witzig ein nicht unliebenswürdiger englischer
Kritiker (_Kroeger_) -- aber ich meine, es ist ehrenvoll für eine solche
Hypothese, wenn sie sich geeignet zeigt, Zusammenhang und Verständnis
auf immer neuen Gebieten zu schaffen.

  [28] Totem und Tabu. 2. Auflage 1920.

Die menschlichen Massen zeigen uns wiederum das vertraute Bild des
überstarken Einzelnen inmitten einer Schar von gleichen Genossen, das
auch in unserer Vorstellung von der Urhorde enthalten ist. Die
Psychologie dieser Masse, wie wir sie aus den oft erwähnten
Beschreibungen kennen, -- der Schwund der bewußten Einzelpersönlichkeit,
die Orientierung von Gedanken und Gefühlen nach gleichen Richtungen,
die Vorherrschaft der Affektivität und des unbewußten Seelischen, die
Tendenz zur unverzüglichen Ausführung auftauchender Absichten, -- das
alles entspricht einem Zustand von Regression zu einer primitiven
Seelentätigkeit, wie man sie gerade der Urhorde zuschreiben möchte.

    Für die Urhorde muß insbesondere gelten, was wir vorhin in der
    allgemeinen Charakteristik der Menschen beschrieben haben. Der Wille
    des Einzelnen war zu schwach, er getraute sich nicht der Tat. Es
    kamen gar keine anderen Impulse zustande als kollektive, es gab nur
    einen Gemeinwillen, keinen singulären. Die Vorstellung wagte es
    nicht, sich in Willen umzusetzen, wenn sie sich nicht durch die
    Wahrnehmung ihrer allgemeinen Verbreitung gestärkt fand. Diese
    Schwäche der Vorstellung findet ihre Erklärung in der Stärke der
    allen gemeinsamen Gefühlsbindung, aber die Gleichartigkeit der
    Lebensumstände und das Fehlen eines privaten Eigentums kommen hinzu,
    um die Gleichförmigkeit der seelischen Akte bei den Einzelnen zu
    bestimmen. -- Auch die exkrementellen Bedürfnisse schließen, wie man
    an Kindern und Soldaten merken kann, die Gemeinsamkeit nicht aus.
    Die einzige mächtige Ausnahme macht der sexuelle Akt, bei dem der
    Dritte zumindest überflüssig, im äußersten Fall zu einem peinlichen
    Abwarten verurteilt ist. Über die Reaktion des Sexualbedürfnisses
    (der Genitalbefriedigung) gegen das Herdenhafte siehe unten.

Die Masse erscheint uns so als ein Wiederaufleben der Urhorde. So wie
der Urmensch in jedem Einzelnen virtuell erhalten ist, so kann sich aus
einem beliebigen Menschenhaufen die Urhorde wieder herstellen; soweit
die Massenbildung die Menschen habituell beherrscht, erkennen wir den
Fortbestand der Urhorde in ihr. Wir müssen schließen, die Psychologie
der Masse sei die älteste Menschenpsychologie; was wir unter
Vernachlässigung aller Massenreste als Individualpsychologie isoliert
haben, hat sich erst später, allmählich und sozusagen immer noch nur
partiell aus der alten Massenpsychologie herausgehoben. Wir werden noch
den Versuch wagen, den Ausgangspunkt dieser Entwicklung anzugeben.

Eine nächste Überlegung zeigt uns, in welchem Punkt diese Behauptung
einer Berichtigung bedarf. Die Individualpsychologie muß vielmehr ebenso
alt sein wie die Massenpsychologie, denn von Anfang gab es zweierlei
Psychologien, die der Massenindividuen und die des Vaters, Oberhauptes,
Führers. Die Einzelnen der Masse waren so gebunden, wie wir sie heute
finden, aber der Vater der Urhorde war frei. Seine intellektuellen Akte
waren auch in der Vereinzelung stark und unabhängig, sein Wille bedurfte
nicht der Bekräftigung durch den anderer. Wir nehmen konsequenterweise
an, daß sein Ich wenig libidinös gebunden war, er liebte niemand außer
sich, und die anderen nur insoweit sie seinen Bedürfnissen dienten. Sein
Ich gab nichts Überschüssiges an die Objekte ab.

Zu Eingang der Menschheitsgeschichte war er der _Übermensch_, den
_Nietzsche_ erst von der Zukunft erwartete. Noch heute bedürfen die
Massenindividuen der Vorspiegelung, daß sie in gleicher und gerechter
Weise vom Führer geliebt werden, aber der Führer selbst braucht niemand
anderen zu lieben, er darf von Herrennatur sein, absolut narzißtisch,
aber selbstsicher und selbständig. Wir wissen, daß die Liebe den
Narzißmus eindämmt und könnten nachweisen, wie sie durch diese Wirkung
Kulturfaktor geworden ist.

Der Urvater der Horde war noch nicht unsterblich, wie er es später
durch Vergottung wurde. Wenn er starb, mußte er ersetzt werden; an
seine Stelle trat wahrscheinlich ein jüngster Sohn, der bis dahin
Massenindividuum gewesen war wie ein anderer. Es muß also eine
Möglichkeit geben, die Psychologie der Masse in Individualpsychologie
umzuwandeln, es muß eine Bedingung gefunden werden, unter der sich
solche Umwandlung leicht vollzieht, ähnlich wie es den Bienen möglich
ist, aus einer Larve im Bedarfsfalle eine Königin anstatt einer
Arbeiterin zu ziehen. Man kann sich da nur dies eine vorstellen: Der
Urvater hatte seine Söhne an der Befriedigung ihrer direkten sexuellen
Strebungen verhindert; er zwang sie zur Abstinenz und infolgedessen zu
den Gefühlsbindungen an ihn und aneinander, die aus den Strebungen mit
gehemmtem Sexualziel hervorgehen konnten. Er zwang sie sozusagen in die
Massenpsychologie. Seine sexuelle Eifersucht und Intoleranz sind in
letzter Linie die Ursache der Massenpsychologie geworden.

    Es läßt sich etwa auch annehmen, daß die vertriebenen Söhne, vom
    Vater getrennt, den Fortschritt von der Identifizierung miteinander
    zur homosexuellen Objektliebe machten und so die Freiheit gewannen,
    den Vater zu töten.

Für den, der sein Nachfolger wurde, war auch die Möglichkeit der sexuellen
Befriedigung gegeben und damit der Austritt aus den Bedingungen der
Massenpsychologie eröffnet. Die Fixierung der Libido an das Weib, die
Möglichkeit der Befriedigung ohne Aufschub und Aufspeicherung machte der
Bedeutung zielgehemmter Sexualstrebungen ein Ende und ließ den Narzißmus
immer zur gleichen Höhe ansteigen. Auf diese Beziehung der Liebe zur
Charakterbildung werden wir in einem Nachtrag zurückkommen.

Heben wir noch als besonders lehrreich hervor, in welcher Beziehung zur
Konstitution der Urhorde die Veranstaltung steht, mittels deren eine
künstliche Masse zusammengehalten wird. Bei Heer und Kirche haben wir
gesehen, es ist die Vorspiegelung, daß der Führer alle Einzelnen in
gleicher und gerechter Weise liebt. Dies ist aber geradezu die
idealistische Umarbeitung der Verhältnisse der Urhorde, in der sich alle
Söhne in gleicher Weise vom Urvater verfolgt wußten und ihn in gleicher
Weise fürchteten. Schon die nächste Form der menschlichen Sozietät, der
totemistische Clan, hat diese Umformung, auf die alle sozialen Pflichten
aufgebaut sind, zur Voraussetzung. Die unverwüstliche Stärke der Familie
als einer natürlichen Massenbildung beruht darauf, daß diese notwendige
Voraussetzung der gleichen Liebe des Vaters für sie wirklich zutreffen
kann.

Aber wir erwarten noch mehr von der Zurückführung der Masse auf die
Urhorde. Sie soll uns auch das noch Unverstandene, Geheimnisvolle an der
Massenbildung näher bringen, das sich hinter den Rätselworten Hypnose
und Suggestion verbirgt. Und ich meine, sie kann es auch leisten.
Erinnern wir uns daran, daß die Hypnose etwas direkt Unheimliches an
sich hat; der Charakter des Unheimlichen deutet aber auf etwas der
Verdrängung verfallenes Altes und Wohlvertrautes hin[29]. Denken wir
daran, wie die Hypnose eingeleitet wird. Der Hypnotiseur behauptet im
Besitz einer geheimnisvollen Macht zu sein, die dem Subjekt den eigenen
Willen raubt, oder, was dasselbe ist, das Subjekt glaubt es von ihm.
Diese geheimnisvolle Macht -- populär noch oft als tierischer
Magnetismus bezeichnet -- muß dieselbe sein, welche den Primitiven als
Quelle des Tabu gilt, dieselbe, die von Königen und Häuptlingen ausgeht
und die es gefährlich macht, sich ihnen zu nähern (Mana). Im Besitz
dieser Macht will nun der Hypnotiseur sein und wie bringt er sie zur
Erscheinung? Indem er die Person auffordert, ihm in die Augen zu sehen;
er hypnotisiert in typischer Weise durch seinen Blick. Gerade der
Anblick des Häuptlings ist aber für den Primitiven gefährlich und
unerträglich, wie später der der Gottheit für den Sterblichen. Noch
Moses muß den Mittelsmann zwischen seinem Volke und Jehova machen, da
das Volk den Anblick Gottes nicht ertrüge, und wenn er von der Gegenwart
Gottes zurückkehrt, strahlt sein Antlitz, ein Teil des »Mana« hat sich
wie beim Mittler[30] der Primitiven auf ihn übertragen.

  [29] Das Unheimliche. Imago, V, 1919.

  [30] S. Totem und Tabu, und die dort zitierten Quellen.

Man kann die Hypnose allerdings auch auf anderen Wegen hervorrufen, was
irreführend ist und zu unzulänglichen physiologischen Theorien Anlaß
gegeben hat, z. B. durch das Fixieren eines glänzenden Gegenstandes oder
durch das Horchen auf ein monotones Geräusch. In Wirklichkeit dienen
diese Verfahren nur der Ablenkung und Fesselung der bewußten
Aufmerksamkeit. Die Situation ist die nämliche, als ob der Hypnotiseur
der Person gesagt hätte: Nun beschäftigen Sie sich ausschließlich mit
meiner Person, die übrige Welt ist ganz uninteressant. Gewiß wäre es
technisch unzweckmäßig, wenn der Hypnotiseur eine solche Rede hielte;
das Subjekt würde durch sie aus seiner unbewußten Einstellung gerissen
und zum bewußten Widerspruch aufgereizt werden. Aber während der
Hypnotiseur es vermeidet, das bewußte Denken des Subjekts auf seine
Absichten zu richten, und die Versuchsperson sich in eine Tätigkeit
versenkt, bei der ihr die Welt uninteressant vorkommen muß, geschieht
es, daß sie unbewußt wirklich ihre ganze Aufmerksamkeit auf den
Hypnotiseur konzentriert, sich in die Einstellung des Rapports, der
Übertragung, zum Hypnotiseur begibt. Die indirekten Methoden des
Hypnotisierens haben also, ähnlich wie manche Techniken des Witzes, den
Erfolg, gewisse Verteilungen der seelischen Energie, welche den Ablauf
des unbewußten Vorgangs stören würden, hintanzuhalten, und sie führen
schließlich zum gleichen Ziel wie die direkten Beeinflussungen durch
Anstarren oder Streichen.

    Die Situation, daß die Person unbewußt auf den Hypnotiseur eingestellt
    ist, während sie sich bewußt mit gleichbleibenden, uninteressanten
    Wahrnehmungen beschäftigt, findet ein Gegenstück in den
    Vorkommnissen der psychoanalytischen Behandlung, das hier erwähnt
    zu werden verdient. In jeder Analyse ereignet es sich mindestens
    einmal, daß der Patient hartnäckig behauptet, jetzt fiele ihm aber
    ganz bestimmt nichts ein. Seine freien Assoziationen stocken und die
    gewöhnlichen Antriebe, sie in Gang zu bringen, schlagen fehl. Durch
    Drängen erreicht man endlich das Eingeständnis, der Patient denke an
    die Aussicht aus dem Fenster des Behandlungsraumes, an die Tapete
    der Wand, die er vor sich sieht, oder an die Gaslampe, die von der
    Zimmerdecke herabhängt. Man weiß dann sofort, daß er sich in die
    Übertragung begeben hat, von noch unbewußten Gedanken in Anspruch
    genommen wird, die sich auf den Arzt beziehen, und sieht die
    Stockung in den Einfällen des Patienten schwinden, sobald man ihm
    diese Aufklärung gegeben hat.

_Ferenczi_ hat richtig herausgefunden, daß sich der Hypnotiseur mit dem
Schlafgebot, welches oft zur Einleitung der Hypnose gegeben wird, an die
Stelle der Eltern setzt. Er meinte zwei Arten der Hypnose unterscheiden
zu sollen, eine schmeichlerisch begütigende, die er dem Muttervorbild,
und eine drohende, die er dem Vater zuschrieb[31]. Nun bedeutet das
Gebot zu schlafen in der Hypnose auch nichts anderes als die
Aufforderung, alles Interesse von der Welt abzuziehen und auf die Person
des Hypnotiseurs zu konzentrieren; es wird auch vom Subjekt so
verstanden, denn in dieser Abziehung des Interesses von der Außenwelt
liegt die psychologische Charakteristik des Schlafes und auf ihr beruht
die Verwandtschaft des Schlafes mit dem hypnotischen Zustand.

  [31] _Ferenczi_, Introjektion und Übertragung. Jahrbuch der
  Psychoanalyse, I, 1909.

Durch seine Maßnahmen weckt also der Hypnotiseur beim Subjekt ein Stück
von dessen archaischer Erbschaft, die auch den Eltern entgegenkam und
im Verhältnis zum Vater eine individuelle Wiederbelebung erfuhr, die
Vorstellung von einer übermächtigen und gefährlichen Persönlichkeit,
gegen die man sich nur passiv-masochistisch einstellen konnte, an die
man seinen Willen verlieren mußte, und mit der allein zu sein, »ihr
unter die Augen zu treten« ein bedenkliches Wagnis schien. Nur so etwa
können wir uns das Verhältnis eines Einzelnen der Urhorde zum Urvater
vorstellen. Wie wir aus anderen Reaktionen wissen, hat der Einzelne ein
variables Maß von persönlicher Eignung zur Wiederbelebung solch alter
Situationen bewahrt. Ein Wissen, daß die Hypnose doch nur ein Spiel,
eine lügenhafte Erneuerung jener alten Eindrücke ist, kann aber erhalten
bleiben und für den Widerstand gegen allzu ernsthafte Konsequenzen der
hypnotischen Willensaufhebung sorgen.

Der unheimliche, zwanghafte Charakter der Massenbildung, der sich in
ihren Suggestionserscheinungen zeigt, kann also wohl mit Recht auf ihre
Abkunft von der Urhorde zurückgeführt werden. Der Führer der Masse ist
noch immer der gefürchtete Urvater, die Masse will immer noch von
unbeschränkter Gewalt beherrscht werden, sie ist im höchsten Grade
autoritätssüchtig, hat nach _Le Bon_'s Ausdruck den Durst nach
Unterwerfung. Der Urvater ist das Massenideal, das an Stelle des
Ichideals das Ich beherrscht. Die Hypnose hat ein gutes Anrecht auf die
Bezeichnung: eine Masse zu zweit; für die Suggestion erübrigt die
Definition einer Überzeugung, die nicht auf Wahrnehmung und Denkarbeit,
sondern auf erotische Bindung gegründet ist.

    Es erscheint mir der Hervorhebung wert, daß wir durch die
    Erörterungen dieses Abschnittes veranlaßt werden, von der
    _Bernheim_'schen Auffassung der Hypnose auf die naive ältere
    derselben zurückzugreifen. Nach _Bernheim_ sind alle hypnotischen
    Phänomene von dem weiter nicht aufzuklärenden Moment der Suggestion
    abzuleiten. Wir schließen, daß die Suggestion eine Teilerscheinung
    des hypnotischen Zustandes ist, der in einer unbewußt erhaltenen
    Disposition aus der Urgeschichte der menschlichen Familie seine gute
    Begründung hat.



XI.

Eine Stufe im Ich.


Wenn man, eingedenk der einander ergänzenden Beschreibungen der Autoren
über Massenpsychologie, das Leben der heutigen Einzelmenschen
überblickt, mag man vor den Komplikationen, die sich hier zeigen, den
Mut zu einer zusammenfassenden Darstellung verlieren. Jeder Einzelne ist
ein Bestandteil von vielen Massen, durch Identifizierung vielseitig
gebunden, und hat sein Ichideal nach den verschiedensten Vorbildern
aufgebaut. Jeder Einzelne hat so Anteil an vielen Massenseelen, an der
seiner Rasse, des Standes, der Glaubensgemeinschaft, der Staatlichkeit
usw. und kann sich darüber hinaus zu einem Stückchen Selbständigkeit und
Originalität erheben. Diese ständigen und dauerhaften Massenbildungen
fallen in ihren gleichmäßig anhaltenden Wirkungen der Beobachtung
weniger auf als die rasch gebildeten, vergänglichen Massen, nach denen
_Le Bon_ die glänzende psychologische Charakteristik der Massenseele
entworfen hat, und in diesen lärmenden, ephemeren, den anderen gleichsam
superponierten Massen begibt sich eben das Wunder, daß dasjenige, was
wir eben als die individuelle Ausbildung anerkannt haben, spurlos, wenn
auch nur zeitweilig untergeht.

Wir haben dies Wunder so verstanden, daß der Einzelne sein Ichideal
aufgibt und es gegen das im Führer verkörperte Massenideal vertauscht.
Das Wunder, dürfen wir berichtigend hinzufügen, ist nicht in allen
Fällen gleich groß. Die Sonderung von Ich und Ichideal ist bei
vielen Individuen nicht weit vorgeschritten, die beiden fallen noch
leicht zusammen, das Ich hat sich oft die frühere narzißtische
Selbstgefälligkeit bewahrt. Die Wahl des Führers wird durch dies
Verhältnis sehr erleichtert. Er braucht oft nur die typischen
Eigenschaften dieser Individuen in besonders scharfer und reiner
Ausprägung zu besitzen und den Eindruck größerer Kraft und libidinöser
Freiheit zu machen, so kommt ihm das Bedürfnis nach einem starken
Oberhaupt entgegen und bekleidet ihn mit der Übermacht, auf die er sonst
vielleicht keinen Anspruch hätte. Die anderen, deren Ichideal sich in
seiner Person sonst nicht ohne Korrektur verkörpert hätte, werden dann
»suggestiv«, d. h. durch Identifizierung mitgerissen.

Wir erkennen, was wir zur Aufklärung der libidinösen Struktur einer
Masse beitragen konnten, führt sich auf die Unterscheidung des Ichs vom
Ichideal und auf die dadurch ermöglichte doppelte Art der Bindung --
Identifizierung und Einsetzung des Objekts an die Stelle des Ichideals
-- zurück. Die Annahme einer solchen Stufe im Ich als erster Schritt
einer Ichanalyse muß ihre Rechtfertigung allmählich auf den
verschiedensten Gebieten der Psychologie erweisen. In meiner Schrift
»Zur Einführung des Narzißmus«[32] habe ich zusammengetragen, was sich
zunächst von pathologischem Material zur Stütze dieser Sonderung
verwerten ließ. Aber man darf erwarten, daß sich ihre Bedeutung bei
weiterer Vertiefung in die Psychologie der Psychosen als eine viel
größere enthüllen wird. Denken wir daran, daß das Ich nun in die
Beziehung eines Objekts zu dem aus ihm entwickelten Ichideal tritt, und
daß möglicherweise alle Wechselwirkungen, die wir zwischen äußerem
Objekt und Gesamt-Ich in der Neurosenlehre kennen gelernt haben, auf
diesem neuen Schauplatz innerhalb des Ichs zur Wiederholung kommen.

  [32] Jahrbuch der Psychoanalyse, VI, 1914. -- Sammlung kleiner
  Schriften zur Neurosenlehre, 4. Folge.

Ich will hier nur einer der von diesem Standpunkt aus möglichen
Folgerungen nachgehen und damit die Erörterung eines Problems
fortsetzen, das ich an anderer Stelle ungelöst verlassen mußte[33]. Jede
der seelischen Differenzierungen, die uns bekannt geworden sind, stellt
eine neue Erschwerung der seelischen Funktion dar, steigert deren
Labilität und kann der Ausgangspunkt eines Versagens der Funktion, einer
Erkrankung werden. So haben wir mit dem Geborenwerden den Schritt vom
absolut selbstgenügsamen Narzißmus zur Wahrnehmung einer veränderlichen
Außenwelt und zum Beginn der Objektfindung gemacht, und damit ist
verknüpft, daß wir den neuen Zustand nicht dauernd ertragen, daß wir ihn
periodisch rückgängig machen und im Schlaf zum früheren Zustand der
Reizlosigkeit und Objektvermeidung zurückkehren. Wir folgen dabei
allerdings einem Wink der Außenwelt, die uns durch den periodischen
Wechsel von Tag und Nacht zeitweilig den größten Anteil der auf uns
wirkenden Reize entzieht. Keiner ähnlichen Einschränkung ist das zweite,
für die Pathologie bedeutsamere Beispiel unterworfen. Im Laufe unserer
Entwicklung haben wir eine Sonderung unseres seelischen Bestandes in ein
kohärentes Ich und in ein außerhalb dessen gelassenes, unbewußtes
Verdrängtes vorgenommen und wir wissen, daß die Stabilität dieser
Neuerwerbung beständigen Erschütterungen ausgesetzt ist. Im Traum und in
der Neurose pocht dieses Ausgeschlossene um Einlaß an den von
Widerständen bewachten Pforten, und in wacher Gesundheit bedienen wir
uns besonderer Kunstgriffe, um das Verdrängte mit Umgehung der
Widerstände und unter Lustgewinn zeitweilig in unser Ich aufzunehmen.
Witz und Humor, zum Teil auch das Komische überhaupt, dürfen in diesem
Licht betrachtet werden. Jedem Kenner der Neurosenpsychologie werden
ähnliche Beispiele von geringerer Tragweite einfallen, aber ich eile zu
der beabsichtigten Anwendung.

  [33] Trauer und Melancholie. Internationale Zeitschrift für
  Psychoanalyse, IV, 1916/18. -- Sammlung kleiner Schriften zur
  Neurosenlehre, 4. Folge.

Es wäre gut denkbar, daß auch die Scheidung des Ichideals vom Ich nicht
dauernd vertragen wird und sich zeitweilig zurückbilden muß. Bei allen
Verzichten und Einschränkungen, die dem Ich auferlegt werden, ist der
periodische Durchbruch der Verbote Regel, wie ja die Institution der
Feste zeigt, die ursprünglich nichts anderes sind als vom Gesetz
gebotene Exzesse und dieser Befreiung auch ihren heiteren Charakter
verdanken[34]. Die Saturnalien der Römer und unser heutiger Karneval
treffen in diesem wesentlichen Zug mit den Festen der Primitiven
zusammen, die in Ausschweifungen jeder Art mit Übertretung der sonst
heiligsten Gebote auszugehen pflegen. Das Ichideal umfaßt aber die Summe
aller Einschränkungen, denen das Ich sich fügen soll, und darum müßte
die Einziehung des Ideals ein großartiges Fest für das Ich sein, das
dann wieder einmal mit sich selbst zufrieden sein dürfte.

  [34] Totem und Tabu.

    Es kommt immer zu einer Empfindung von Triumph, wenn etwas im Ich mit
    dem Ichideal zusammenfällt. Als Ausdruck der Spannung zwischen Ich
    und Ideal kann auch das Schuldgefühl (und Minderwertigkeitsgefühl)
    verstanden werden.

    _Trotter_ läßt die Verdrängung vom Herdentrieb ausgehen. Es ist eher
    eine Übersetzung in eine andere Ausdrucksweise als ein Widerspruch,
    wenn ich in der »Einführung des Narzißmus« gesagt habe: die
    Idealbildung wäre von seiten des Ichs die Bedingung der Verdrängung.

Es gibt bekanntlich Menschen, bei denen das Allgemeingefühl der Stimmung
in periodischer Weise schwankt, von einer übermäßigen Gedrücktheit durch
einen gewissen Mittelzustand zu einem erhöhten Wohlbefinden, und zwar
treten diese Schwankungen in sehr verschieden großen Amplituden auf, vom
eben Merklichen bis zu jenen Extremen, die als Melancholie und Manie
höchst qualvoll oder störend in das Leben der Betroffenen eingreifen.
In typischen Fällen dieser zyklischen Verstimmung scheinen äußere
Veranlassungen keine entscheidende Rolle zu spielen; von inneren Motiven
findet man bei diesen Kranken nicht mehr oder nichts anderes als bei
allen anderen. Man hat sich deshalb gewöhnt, diese Fälle als nicht
psychogene zu beurteilen. Von anderen, ganz ähnlichen Fällen zyklischer
Verstimmung, die sich aber leicht auf seelische Traumen zurückführen,
soll später die Rede sein.

Die Begründung dieser spontanen Stimmungsschwankungen ist also
unbekannt; in den Mechanismus der Ablösung einer Melancholie durch eine
Manie fehlt uns die Einsicht. Somit wären dies die Kranken, für welche
unsere Vermutung Geltung haben könnte, daß ihr Ichideal zeitweilig in's
Ich aufgelöst wird, nachdem es vorher besonders strenge regiert hat.

Halten wir zur Vermeidung von Unklarheiten fest: Auf dem Boden unserer
Ichanalyse ist es nicht zweifelhaft, daß beim Manischen Ich und Ichideal
zusammengeflossen sind, so daß die Person sich in einer durch keine
Selbstkritik gestörten Stimmung von Triumph und Selbstbeglücktheit des
Wegfalls von Hemmungen, Rücksichten und Selbstvorwürfen erfreuen kann.
Es ist minder evident, aber doch recht wahrscheinlich, daß das Elend des
Melancholikers der Ausdruck eines scharfen Zwiespalts zwischen beiden
Instanzen des Ichs ist, in dem das übermäßig empfindliche Ideal seine
Verurteilung des Ichs im Kleinheitswahn und in der Selbsterniedrigung
schonungslos zum Vorschein bringt. In Frage steht nur, ob man die
Ursache dieser veränderten Beziehungen zwischen Ich und Ichideal in den
oben postulierten periodischen Auflehnungen gegen die neue Institution
suchen, oder andere Verhältnisse dafür verantwortlich machen soll.

Der Umschlag in Manie ist kein notwendiger Zug im Krankheitsbild der
melancholischen Depression. Es gibt einfache, einmalige und auch
periodisch wiederholte Melancholien, welche niemals dieses Schicksal
haben. Anderseits gibt es Melancholien, bei denen die Veranlassung
offenbar eine ätiologische Rolle spielt. Es sind die nach dem Verlust
eines geliebten Objekts, sei es durch den Tod desselben oder infolge von
Umständen, die zum Rückzug der Libido vom Objekt genötigt haben. Eine
solche psychogene Melancholie kann ebensowohl in Manie ausgehen und
dieser Zyklus mehrmals wiederholt werden wie bei einer anscheinend
spontanen. Die Verhältnisse sind also ziemlich undurchsichtig, zumal da
bisher nur wenige Formen und Fälle von Melancholie der psychoanalytischen
Untersuchung unterzogen worden sind[35]. Wir verstehen bis jetzt nur
jene Fälle, in denen das Objekt aufgegeben wurde, weil es sich der Liebe
unwürdig gezeigt hatte. Es wird dann durch Identifizierung im Ich wieder
aufgerichtet und vom Ichideal streng gerichtet. Die Vorwürfe und
Aggressionen gegen das Objekt kommen als melancholische Selbstvorwürfe
zum Vorschein.

  [35] Vgl. _Abraham_, Ansätze zur psychoanalytischen Erforschung und
  Behandlung des manisch-depressiven Irreseins etc., 1912, in »Klinische
  Beiträge zur Psychoanalyse«, 1921.

    Genauer gesagt: sie verbergen sich hinter den Vorwürfen gegen das
    eigene Ich, verleihen ihnen die Festigkeit, Zähigkeit und
    Unabweisbarkeit, durch welche sich die Selbstvorwürfe der
    Melancholiker auszeichnen.

Auch an eine solche Melancholie kann sich der Umschlag in Manie
anschließen, so daß diese Möglichkeit einen von den übrigen Charakteren
des Krankheitsbildes unabhängigen Zug darstellt.

Ich sehe indes keine Schwierigkeit, das Moment der periodischen
Auflehnung des Ichs gegen das Ichideal für beide Arten der Melancholien,
die psychogenen wie die spontanen, in Betracht kommen zu lassen. Bei den
spontanen kann man annehmen, daß das Ichideal zur Entfaltung einer
besonderen Strenge neigt, die darin automatisch seine zeitweilige
Aufhebung zur Folge hat. Bei den psychogenen würde das Ich zur
Auflehnung gereizt durch die Mißhandlung von seiten seines Ideals, die
es im Fall der Identifizierung mit einem verworfenen Objekt erfährt.



XII.

Nachträge.


Im Laufe der Untersuchung, die jetzt zu einem vorläufigen Abschluß
gekommen ist, haben sich uns verschiedene Nebenwege eröffnet, die wir
zuerst vermieden haben, auf denen uns aber manche nahe Einsicht winkte.
Einiges von dem so zurückgestellten wollen wir nun nachholen.

A. Die Unterscheidung von Ichidentifizierung und Ichidealersetzung durch
das Objekt findet eine interessante Erläuterung an den zwei großen
künstlichen Massen, die wir eingangs studiert haben, dem Heer und der
christlichen Kirche.

Es ist evident, daß der Soldat seinen Vorgesetzten, also eigentlich den
Armeeführer, zum Ideal nimmt, während er sich mit seinesgleichen
identifiziert und aus dieser Ichgemeinsamkeit die Verpflichtungen der
Kameradschaft zur gegenseitigen Hilfeleistung und Güterteilung ableitet.
Aber er wird lächerlich, wenn er sich mit dem Feldherrn identifizieren
will. Der Jäger in Wallensteins Lager verspottet darob den Wachtmeister:

    Wie er räuspert und wie er spuckt,
    Das habt ihr ihm glücklich abgeguckt!...

Anders in der katholischen Kirche. Jeder Christ liebt Christus als
sein Ideal und fühlt sich den anderen Christen durch Identifizierung
verbunden. Aber die Kirche fordert von ihm mehr. Er soll überdies
sich mit Christus identifizieren und die anderen Christen lieben, wie
Christus sie geliebt hat. Die Kirche fordert also an beiden Stellen die
Ergänzung der durch die Massenbildung gegebenen Libidoposition. Die
Identifizierung soll dort hinzukommen, wo die Objektwahl stattgefunden
hat, und die Objektliebe dort, wo die Identifizierung besteht. Dieses
Mehr geht offenbar über die Konstitution der Masse hinaus. Man kann ein
guter Christ sein und doch könnte einem die Idee, sich an Christi Stelle
zu setzen, wie er alle Menschen liebend zu umfassen, ferne liegen.
Man braucht sich ja nicht als schwacher Mensch die Seelengröße und
Liebesstärke des Heilands zuzutrauen. Aber diese Weiterentwicklung
der Libidoverteilung in der Masse ist wahrscheinlich das Moment, auf
welches das Christentum den Anspruch gründet, eine höhere Sittlichkeit
gewonnen zu haben.

B. Wir sagten, es wäre möglich, die Stelle in der seelischen Entwicklung
der Menschheit anzugeben, an der sich auch für den Einzelnen der
Fortschritt von der Massen- zur Individualpsychologie vollzog.

    Das hier folgende steht unter dem Einflusse eines Gedankenaustausches
    mit Otto _Rank_.

Dazu müssen wir wieder kurz auf den wissenschaftlichen Mythus vom Vater
der Urhorde zurückgreifen. Er wurde später zum Weltenschöpfer erhöht,
mit Recht, denn er hatte alle die Söhne erzeugt, welche die erste
Masse zusammensetzten. Er war das Ideal jedes einzelnen von ihnen,
gleichzeitig gefürchtet und verehrt, was für später den Begriff des
Tabu ergab. Diese Mehrheit faßte sich einmal zusammen, tötete und
zerstückelte ihn. Keiner der Massensieger konnte sich an seine Stelle
setzen, oder wenn es einer tat, erneuerten sich die Kämpfe, bis sie
einsahen, daß sie alle auf die Erbschaft des Vaters verzichten müßten.
Sie bildeten dann die totemistische Brüdergemeinschaft, alle mit
gleichem Rechte und durch die Totemverbote gebunden, die das Andenken
der Mordtat erhalten und sühnen sollten. Aber die Unzufriedenheit mit
dem Erreichten blieb und wurde die Quelle neuer Entwicklungen. Allmählich
näherten sich die zur Brudermasse Verbundenen einer Herstellung des
alten Zustandes auf neuem Niveau, der Mann wurde wiederum Oberhaupt
einer Familie und brach die Vorrechte der Frauenherrschaft, die sich in
der vaterlosen Zeit festgesetzt hatte. Zur Entschädigung mag er damals
die Muttergottheiten anerkannt haben, deren Priester kastriert wurden
zur Sicherung der Mutter nach dem Beispiel, das der Vater der Urhorde
gegeben hatte; doch war die neue Familie nur ein Schatten der alten, der
Väter waren viele und jeder durch die Rechte des anderen beschränkt.

Damals mag die sehnsüchtige Entbehrung einen Einzelnen bewogen haben,
sich von der Masse loszulösen und sich in die Rolle des Vaters zu
versetzen. Wer dies tat, war der erste epische Dichter, der Fortschritt
wurde in seiner Phantasie vollzogen. Dieser Dichter log die Wirklichkeit
um im Sinne seiner Sehnsucht. Er erfand den heroischen Mythus. Heros
war, wer allein den Vater erschlagen hatte, der im Mythus noch als
totemistisches Ungeheuer erschien. Wie der Vater das erste Ideal des
Knaben gewesen war, so schuf jetzt der Dichter im Heros, der den Vater
ersetzen will, das erste Ichideal. Die Anknüpfung an den Heros bot
wahrscheinlich der jüngste Sohn, der Liebling der Mutter, den sie vor
der väterlichen Eifersucht beschützt hatte, und der in Urhordenzeiten
der Nachfolger des Vaters geworden war. In der lügenhaften Umdichtung
der Urzeit wurde das Weib, das der Kampfpreis und die Verlockung des
Mordes gewesen war, wahrscheinlich zur Verführerin und Anstifterin der
Untat.

Der Heros will die Tat allein vollbracht haben, deren sich gewiß nur die
Horde als Ganzes getraut hatte. Doch hat nach einer Bemerkung von _Rank_
das Märchen deutliche Spuren des verleugneten Sachverhalts bewahrt. Denn
dort kommt es häufig vor, daß der Held, der eine schwierige Aufgabe zu
lösen hat -- meist ein jüngster Sohn, nicht selten einer, der sich vor
dem Vatersurrogat dumm, d. h. ungefährlich gestellt hat -- diese Aufgabe
doch nur mit Hilfe einer Schar von kleinen Tieren (Bienen, Ameisen)
lösen kann. Dies wären die Brüder der Urhorde, wie ja auch in der
Traumsymbolik Insekten, Ungeziefer die Geschwister (verächtlich: als
kleine Kinder) bedeuten. Jede der Aufgaben in Mythus und Märchen ist
überdies leicht als Ersatz der heroischen Tat zu erkennen.

Der Mythus ist also der Schritt, mit dem der Einzelne aus der
Massenpsychologie austritt. Der erste Mythus war sicherlich der
psychologische, der Heroenmythus; der erklärende Naturmythus muß weit
später aufgekommen sein. Der Dichter, der diesen Schritt getan und sich
so in der Phantasie von der Masse gelöst hatte, weiß nach einer weiteren
Bemerkung von _Rank_ doch in der Wirklichkeit die Rückkehr zu ihr zu
finden. Denn er geht hin und erzählt dieser Masse die Taten seines
Helden, die er erfunden. Dieser Held ist im Grunde kein anderer als er
selbst. Er senkt sich somit zur Realität herab und hebt seine Hörer zur
Phantasie empor. Die Hörer aber verstehen den Dichter, sie können sich
auf Grund der nämlichen sehnsüchtigen Beziehung zum Urvater mit dem
Heros identifizieren[36].

  [36] Vgl. _Hanns Sachs_, Gemeinsame Tagträume, Autoreferat eines
  Vortrags auf dem VI. psychoanalytischen Kongreß im Haag, 1920.
  Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, VI, 1920.

Die Lüge des heroischen Mythus gipfelt in der Vergottung des Heros.
Vielleicht war der vergottete Heros früher als der Vatergott, der
Vorläufer der Wiederkehr des Urvaters als Gottheit. Die Götterreihe
liefe dann chronologisch so: Muttergöttin--Heros--Vatergott. Aber erst
mit der Erhöhung des nie vergessenen Urvaters erhielt die Gottheit die
Züge, die wir noch heute an ihr kennen.

    In dieser abgekürzten Darstellung ist auf alles Material aus Sage,
    Mythus, Märchen, Sittengeschichte usw. zur Stütze der Konstruktion
    verzichtet worden.

C. Wir haben in dieser Abhandlung viel von direkten und von
zielgehemmten Sexualtrieben gesprochen und dürfen hoffen, daß diese
Unterscheidung nicht auf großen Widerstand stoßen wird. Doch wird eine
eingehende Erörterung darüber nicht unwillkommen sein, selbst wenn sie
nur wiederholt, was zum großen Teil bereits an früheren Stellen gesagt
worden ist.

Das erste, aber auch beste Beispiel zielgehemmter Sexualtriebe hat uns
die Libidoentwicklung des Kindes kennen gelehrt. Alle die Gefühle,
welche das Kind für seine Eltern und Pflegepersonen empfindet, setzen
sich ohne Schranke in die Wünsche fort, welche dem Sexualstreben des
Kindes Ausdruck geben. Das Kind verlangt von diesen geliebten Personen
alle Zärtlichkeiten, die ihm bekannt sind, will sie küssen, berühren,
beschauen, ist neugierig, ihre Genitalien zu sehen und bei ihren intimen
Exkretionsverrichtungen anwesend zu sein, es verspricht, die Mutter
oder Pflegerin zu heiraten, was immer es sich darunter vorstellen mag,
setzt sich vor, dem Vater ein Kind zu gebären usw. Direkte Beobachtung
sowie die nachträgliche analytische Durchleuchtung der Kindheitsreste
lassen über das unmittelbare Zusammenfließen zärtlicher und
eifersüchtiger Gefühle und sexueller Absichten keinen Zweifel und legen
uns dar, in wie gründlicher Weise das Kind die geliebte Person zum
Objekt aller seiner noch nicht richtig zentrierten Sexualbestrebungen
macht. (Vgl. Sexualtheorie.)

Diese erste Liebesgestaltung des Kindes, die typisch dem Ödipuskomplex
zugeordnet ist, erliegt dann, wie bekannt, vom Beginn der Latenzzeit an
einem Verdrängungsschub. Was von ihr erübrigt, zeigt sich uns als rein
zärtliche Gefühlsbindung, die denselben Personen gilt, aber nicht mehr
als »sexuell« bezeichnet werden soll. Die Psychoanalyse, welche die
Tiefen des Seelenlebens durchleuchtet, hat es nicht schwer aufzuweisen,
daß auch die sexuellen Bindungen der ersten Kinderjahre noch
fortbestehen, aber verdrängt und unbewußt. Sie gibt uns den Mut zu
behaupten, daß überall, wo wir ein zärtliches Gefühl begegnen, dies der
Nachfolger einer voll-»sinnlichen« Objektbindung an die betreffende
Person oder ihr Vorbild (ihre Imago) ist. Sie kann uns freilich nicht
ohne besondere Untersuchung verraten, ob diese vorgängige sexuelle
Vollströmung in einem gegebenen Fall noch als verdrängt besteht oder ob
sie bereits aufgezehrt ist. Um es noch schärfer zu fassen: es steht
fest, daß sie als Form und Möglichkeit noch vorhanden ist und jederzeit
wieder durch Regression besetzt, aktiviert werden kann; es fragt sich
nur und ist nicht immer zu entscheiden, welche Besetzung und Wirksamkeit
sie gegenwärtig noch hat. Man muß sich hierbei gleichmäßig vor zwei
Fehlerquellen in Acht nehmen, vor der Scylla der Unterschätzung des
verdrängten Unbewußten, wie vor der Charybdis der Neigung, das Normale
durchaus mit dem Maß des Pathologischen zu messen.

Der Psychologie, welche die Tiefe des Verdrängten nicht durchdringen
will oder kann, stellen sich die zärtlichen Gefühlsbindungen jedenfalls
als Ausdruck von Strebungen dar, die nicht nach dem Sexuellen zielen,
wenngleich sie aus solchen, die danach gestrebt haben, hervorgegangen
sind.

    Die feindseligen Gefühle, um ein Stück komplizierter aufgebaut,
    machen hievon keine Ausnahme.

Wir sind berechtigt zu sagen, sie sind von diesen sexuellen Zielen
abgelenkt worden, wenngleich es seine Schwierigkeiten hat, in der
Darstellung einer solchen Zielablenkung den Anforderungen der
Metapsychologie zu entsprechen. Übrigens halten diese zielgehemmten
Triebe immer noch einige der ursprünglichen Sexualziele fest; auch der
zärtlich Anhängliche, auch der Freund, der Verehrer sucht die
körperliche Nähe und den Anblick der nur mehr im »_paulinischen_« Sinne
geliebten Person. Wenn wir es wollen, können wir in dieser Zielablenkung
einen Beginn von _Sublimierung_ der Sexualtriebe anerkennen oder aber
die Grenze für letztere noch ferner stecken. Die zielgehemmten
Sexualtriebe haben vor den ungehemmten einen großen funktionellen
Vorteil. Da sie einer eigentlich vollen Befriedigung nicht fähig sind,
eignen sie sich besonders dazu, dauernde Bindungen zu schaffen, während
die direkt sexuellen jedesmal durch die Befriedigung ihrer Energie
verlustig werden und auf Erneuerung durch Wiederanhäufung der sexuellen
Libido warten müssen, wobei inzwischen das Objekt gewechselt werden
kann. Die gehemmten Triebe sind jedes Maßes von Vermengung mit den
ungehemmten fähig, können sich in sie rückverwandeln, wie sie aus
ihnen hervorgegangen sind. Es ist bekannt, wie leicht sich aus
Gefühlsbeziehungen freundschaftlicher Art, auf Anerkennung und
Bewunderung gegründet, erotische Wünsche entwickeln (das _Molière_'sche:
Embrassez-moi pour l'amour du Grec), zwischen Meister und Schülerin,
Künstler und entzückter Zuhörerin, zumal bei Frauen. Ja die Entstehung
solcher zuerst absichtsloser Gefühlsbindungen gibt direkt einen viel
begangenen Weg zur sexuellen Objektwahl. In der »Frömmigkeit des Grafen
von Zinzendorf« hat _Pfister_ ein überdeutliches, gewiß nicht
vereinzeltes Beispiel dafür aufgezeigt, wie nahe es liegt, daß auch
intensive religiöse Bindung in brünstige sexuelle Erregung
zurückschlägt. Anderseits ist auch die Umwandlung direkter, an sich
kurzlebiger, sexueller Strebungen in dauernde, bloß zärtliche Bindung
etwas sehr gewöhnliches und die Konsolidierung einer aus verliebter
Leidenschaft geschlossenen Ehe beruht zu einem großen Teil auf diesem
Vorgang.

Es wird uns natürlich nicht verwundern zu hören, daß die zielgehemmten
Sexualstrebungen sich aus den direkt sexuellen dann ergeben, wenn sich
der Erreichung der Sexualziele innere oder äußere Hindernisse
entgegenstellen. Die Verdrängung der Latenzzeit ist ein solches inneres
-- oder besser innerlich gewordenes -- Hindernis. Vom Vater der Urhorde
haben wir angenommen, daß er durch seine sexuelle Intoleranz alle Söhne
zur Abstinenz nötigt und sie so in zielgehemmte Bindungen drängt,
während er selbst sich freien Sexualgenuß vorbehält und somit ungebunden
bleibt. Alle Bindungen, auf denen die Masse beruht, sind von der Art der
zielgehemmten Triebe. Damit aber haben wir uns der Erörterung eines
neuen Themas genähert, welches die Beziehung der direkten Sexualtriebe
zur Massenbildung behandelt.

D. Wir sind bereits durch die beiden letzten Bemerkungen darauf
vorbereitet zu finden, daß die direkten Sexualstrebungen der Massenbildung
ungünstig sind. Es hat zwar auch in der Entwicklungsgeschichte der Familie
Massenbeziehungen der sexuellen Liebe gegeben (die Gruppenehe), aber je
bedeutungsvoller die Geschlechtsliebe für das Ich wurde, je mehr
Verliebtheit sie entwickelte, desto eindringlicher forderte sie die
Einschränkung auf zwei Personen -- una cum uno --, die durch die Natur
des Genitalziels vorgezeichnet ist. Die polygamen Neigungen wurden
darauf angewiesen, sich im Nacheinander des Objektwechsels zu
befriedigen.

    Die beiden zum Zweck der Sexualbefriedigung aufeinander angewiesenen
    Personen demonstrieren gegen den Herdentrieb, das Massengefühl,
    indem sie die Einsamkeit aufsuchen. Je verliebter sie sind, desto
    vollkommener genügen sie einander. Die Ablehnung des Einflusses
    der Masse äußert sich als Schamgefühl. Die äußerst heftigen
    Gefühlsregungen der Eifersucht werden aufgeboten, um die sexuelle
    Objektwahl gegen die Beeinträchtigung durch eine Massenbindung zu
    schützen. Nur, wenn der zärtliche, also persönliche, Faktor der
    Liebesbeziehung völlig hinter dem sinnlichen zurücktritt, wird der
    Liebesverkehr eines Paares in Gegenwart anderer oder gleichzeitige
    Sexualakte innerhalb einer Gruppe wie bei der Orgie möglich.
    Damit ist aber eine Regression zu einem frühen Zustand der
    Geschlechtsbeziehungen gegeben, in dem die Verliebtheit noch keine
    Rolle spielte, die Sexualobjekte einander gleichwertig erachtet
    wurden, etwa im Sinne von dem bösen Wort _Bernard Shaw_'s:
    Verliebtsein heiße, den Unterschied zwischen einem Weib und einem
    anderen ungebührlich überschätzen.

    Es sind reichlich Anzeichen dafür vorhanden, daß die Verliebtheit
    erst spät in die Sexualbeziehungen zwischen Mann und Weib Eingang
    fand, so daß auch die Gegnerschaft zwischen Geschlechtsliebe und
    Massenbindung eine spät entwickelte ist. Nun kann es den Anschein
    haben, als ob diese Annahme unverträglich mit unserem Mythus von der
    Urfamilie wäre. Die Brüderschar soll doch durch die Liebe zu den
    Müttern und Schwestern zum Vatermord getrieben worden sein, und es
    ist schwer, sich diese Liebe anders denn als eine ungebrochene,
    primitive, d. h. als innige Vereinigung von zärtlicher und
    sinnlicher vorzustellen. Allein bei weiterer Überlegung löst sich
    dieser Einwand in eine Bestätigung auf. Eine der Reaktionen auf den
    Vatermord war doch die Einrichtung der totemistischen Exogamie, das
    Verbot jeder sexuellen Beziehung mit den von Kindheit an zärtlich
    geliebten Frauen der Familie. Damit war der Keil zwischen die
    zärtlichen und sinnlichen Regungen des Mannes eingetrieben, der
    heute noch in seinem Liebesleben festsitzt[37]. Infolge dieser
    Exogamie mußten sich die sinnlichen Bedürfnisse der Männer mit
    fremden und ungeliebten Frauen begnügen.

  [37] S. Über die allgemeinste Erniedrigung des Liebeslebens, 1912,
  Sammlung kleiner Schriften zur Neurosenlehre, 4. Folge.

In den großen künstlichen Massen, Kirche und Heer, ist für das Weib als
Sexualobjekt kein Platz. Die Liebesbeziehung zwischen Mann und Weib
bleibt außerhalb dieser Organisationen. Auch wo sich Massen bilden, die
aus Männern und Weibern gemischt sind, spielt der Geschlechtsunterschied
keine Rolle. Es hat kaum einen Sinn zu fragen, ob die Libido, welche die
Massen zusammenhält, homosexueller oder heterosexueller Natur ist, denn
sie ist nicht nach den Geschlechtern differenziert und sieht insbesondere
von den Zielen der Genitalorganisation der Libido völlig ab.

Die direkten Sexualstrebungen erhalten auch für das sonst in der Masse
aufgehende Einzelwesen ein Stück individueller Betätigung. Wo sie
überstark werden, zersetzen sie jede Massenbildung. Die katholische
Kirche hatte die besten Motive, ihren Gläubigen die Ehelosigkeit zu
empfehlen und ihren Priestern das Zölibat aufzuerlegen, aber die
Verliebtheit hat oft auch Geistliche zum Austritt aus der Kirche
getrieben. In gleicher Weise durchbricht die Liebe zum Weibe die
Massenbindungen der Rasse, der nationalen Absonderung und der sozialen
Klassenordnung und vollbringt damit kulturell wichtige Leistungen.
Es scheint gesichert, daß sich die homosexuelle Liebe mit den
Massenbindungen weit besser verträgt, auch wo sie als ungehemmte
Sexualstrebung auftritt; eine merkwürdige Tatsache, deren Aufklärung
weit führen dürfte.

Die psychoanalytische Untersuchung der Psychoneurosen hat uns gelehrt,
daß deren Symptome von verdrängten, aber aktiv gebliebenen direkten
Sexualstrebungen abzuleiten sind. Man kann diese Formel vervollständigen,
wenn man hinzufügt: oder von solchen zielgehemmten, bei denen die Hemmung
nicht durchgehends gelungen ist oder einer Rückkehr zum verdrängten
Sexualziel den Platz geräumt hat. Diesem Verhältnis entspricht, daß die
Neurose asozial macht, den von ihr Betroffenen aus den habituellen
Massenbildungen heraushebt. Man kann sagen, die Neurose wirkt in
ähnlicher Weise zersetzend auf die Masse wie die Verliebtheit. Dafür
kann man sehen, daß dort, wo ein kräftiger Anstoß zur Massenbildung
erfolgt ist, die Neurosen zurücktreten und wenigstens für eine Zeitlang
schwinden können. Man hat auch mit Recht versucht, diesen Widerstreit
von Neurose und Massenbildung therapeutisch zu verwerten. Auch wer das
Schwinden der religiösen Illusionen in der heutigen Kulturwelt nicht
bedauert, wird zugestehen, daß sie den durch sie Gebundenen den
stärksten Schutz gegen die Gefahr der Neurose boten, so lange sie selbst
noch in Kraft waren. Es ist auch nicht schwer, in all den Bindungen
an mystisch-religiöse oder philosophisch-mystische Sekten und
Gemeinschaften den Ausdruck von Schiefheilungen mannigfaltiger Neurosen
zu erkennen. Das alles hängt mit dem Gegensatz der direkten und der
zielgehemmten Sexualstrebungen zusammen.

Sich selbst überlassen ist der Neurotiker genötigt, sich die großen
Massenbildungen, von denen er ausgeschlossen ist, durch seine
Symptombildungen zu ersetzen. Er schafft sich seine eigene
Phantasiewelt, seine Religion, sein Wahnsystem und wiederholt so die
Institutionen der Menschheit in einer Verzerrung, welche deutlich den
übermächtigen Beitrag der direkten Sexualstrebungen bezeugt[38].

  [38] S. Totem und Tabu, zu Ende des Abschnitts II: Das Tabu und die
  Ambivalenz.

E. Fügen wir zum Schluß eine vergleichende Würdigung der Zustände, die
uns beschäftigt haben, vom Standpunkt der Libidotheorie an, der
Verliebtheit, Hypnose, Massenbildung und der Neurose.

Die _Verliebtheit_ beruht auf dem gleichzeitigen Vorhandensein von
direkten und von zielgehemmten Sexualstrebungen, wobei das Objekt einen
Teil der narzißtischen Ichlibido auf sich zieht. Sie hat nur Raum für
das Ich und das Objekt.

Die _Hypnose_ teilt mit der Verliebtheit die Einschränkung auf diese
beiden Personen, aber sie beruht durchaus auf zielgehemmten
Sexualstrebungen und setzt das Objekt an die Stelle des Ichideals.

Die _Masse_ vervielfältigt diesen Vorgang, sie stimmt mit der Hypnose
in der Natur der sie zusammenhaltenden Triebe und in der Ersetzung des
Ichideals durch das Objekt überein, aber sie fügt die Identifizierung
mit anderen Individuen hinzu, die vielleicht ursprünglich durch die
gleiche Beziehung zum Objekt ermöglicht wurde.

Beide Zustände, Hypnose wie Massenbildung, sind Erbniederschläge aus
der Phylogenese der menschlichen Libido, die Hypnose als Disposition,
die Masse überdies als direktes Überbleibsel. Die Ersetzung der direkten
Sexualstrebungen durch die zielgehemmten befördert bei beiden die
Sonderung von Ich und Ichideal, zu der bei der Verliebtheit schon ein
Anfang gemacht ist.

Die _Neurose_ tritt aus dieser Reihe heraus. Auch sie beruht auf einer
Eigentümlichkeit der menschlichen Libidoentwicklung, auf dem durch die
Latenzzeit unterbrochenen, doppelten Ansatz der direkten Sexualfunktion.
(S. Sexualtheorie, 4. Aufl., 1920, S. 96.)

Insoferne teilt sie mit Hypnose und Massenbildung den Charakter einer
Regression, welcher der Verliebtheit abgeht. Sie tritt überall dort auf,
wo der Fortschritt von direkten zu zielgehemmten Sexualtrieben nicht
voll geglückt ist, und entspricht einem _Konflikt_ zwischen den ins Ich
aufgenommenen Trieben, welche eine solche Entwicklung durchgemacht
haben, und den Anteilen derselben Triebe, welche vom verdrängten
Unbewußten her -- ebenso wie andere völlig verdrängte Triebregungen --
nach ihrer direkten Befriedigung streben. Sie ist inhaltlich ungemein
reichhaltig, da sie alle möglichen Beziehungen zwischen Ich und Objekt
umfaßt, sowohl die, in denen das Objekt beibehalten als auch andere, in
denen es aufgegeben oder im Ich selbst aufgerichtet ist, aber ebenso die
Konfliktbeziehungen zwischen dem Ich und seinem Ichideal.



  [ Im folgenden werden alle geänderten Textzeilen angeführt, wobei
    jeweils zuerst die Zeile wie im Original, danach die geänderte Zeile
    steht.

    [10] _Brugeilles_, L'essence du phénomène social: la suggestion Revue
    [10] _Brugeilles_, L'essence du phénomène social: la suggestion. Revue

  frißt nur die, die er lieb hat[19]
  frißt nur die, die er lieb hat.[19]

  den direkten Sexualzielen an. In ungünstigen Fällen bleiben sie als
  den direkten Sexualzielen ein. In ungünstigen Fällen bleiben sie als

    Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse, VI., 1920
    Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse, VI., 1920.

  Wir sind bereits durch die beiden letzten Bemerkungen darauf
  D. Wir sind bereits durch die beiden letzten Bemerkungen darauf

  Teil der narzistischen Ichlibido auf sich zieht. Sie hat nur Raum für
  Teil der narzißtischen Ichlibido auf sich zieht. Sie hat nur Raum für

  ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Massenpsychologie und Ich-Analyse" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home