Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Liljecronas Heimat
Author: Lagerlöf, Selma, 1858-1940
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Liljecronas Heimat" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



     Selma Lagerlöf


     LILJECRONAS HEIMAT


     Roman


     Übersetzung aus dem Schwedischen von Pauline Klaiber


     [Illustration: DBG-Verlags-Logo]

     Deutsche Buch-Gemeinschaft
     G. m. b. H.


     Berlin


     Copyright 1921 by Albert Langen, Munich.



Der Sturm


Am zweiten Weihnachtsfeiertag im Jahre 1800 brauste ein Sturm über den
Lövseer Bezirk in Värmland hin, daß es zum Erbarmen war. Man konnte
nichts anderes mehr denken, als daß alles, was auf der Erde war, mit
Stumpf und Stiel ausgerottet werden sollte.

Kommt nun nicht und sagt, es hätten gewiß früher schon und auch später
ebenso heftige Stürme gewütet, und jedenfalls sagt das nicht zu einem
alten Bewohner des Lövseer Bezirks, denn die haben von ihrer Kindheit an
immer gehört, daß man einen ähnlichen Sturm überhaupt nicht mehr erleben
könnte.

Heute noch können sie alle die Zäune aufzählen, die umgeweht, und alle
die Strohdächer, die weggefegt wurden, sowie alle die eingestürzten
Viehställe, unter deren Dachstühlen dann das Vieh mehrere Tage lang
begraben lag. Auch können sie dir alle die Orte zeigen, wo Feuer
ausbrach, dessen man in dem Sturm nicht Herr werden konnte, bis das
ganze Dorf abgebrannt war. Und sie sind auch auf allen den Höhen und
Berggipfeln gewesen, wo Baum an Baum herausgerissen am Boden lag, daß es
dort seither gerade wie abrasiert aussieht.

Nun weiß man ja wohl, daß die Leute zu sagen pflegen: Das sei ein böser
Wind, der nicht wenigstens irgend jemand etwas Gutes bringe. Aber daß
dieses auch von dem Sturm am zweiten Weihnachtsfeiertag gelten könnte,
das hätte doch wirklich kein Mensch gedacht, denn er richtete ja nur ein
Unglück ums andere an.

Wer aber von allen Menschenkindern am wenigsten glauben wollte, daß
dieser Sturm vielleicht auch etwas Gutes bringen könnte, war doch wohl
die »Kleine« vom Koltorpet. Nein, sie hätte es nun und nimmer geglaubt,
als sie am Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertags dort am Waldrand stand
und sah, wie Schnee, Asche, Kehricht und alles, was der Wind mit
fortriß, über das Tal zu ihren Füßen wie ein Rauch hinwogte.

Niemals, in ihrem ganzen Leben nicht, und sie war doch schon dreizehn
Jahre alt und ging ins vierzehnte, war ein solches Mißgeschick über die
»Kleine« hereingebrochen.

Sonst gelang es ihr eigentlich immer, bei allem, was ihr widerfuhr,
mochte es noch so schwer sein, ihre gute Laune aufrechtzuerhalten; dies
aber war fast mehr, als sie ertragen konnte.

Ja, wahrhaftig, beinahe wären ihr die Tränen in die großen glänzenden
Augen getreten und ihr über das blasse, magere Gesichtchen
herabgelaufen!

Das kleine Mädchen war ein wenig vor den Waldessaum herausgetreten, wie
um zu probieren, wie stark der Sturm sei; und sofort zerrte er an ihrem
Kopftuch, trommelte auf ihrer kurzen, weißen Schafpelzjacke und wirbelte
ihr das eigengewobene Röckchen so fest um die Beine, daß sie beinahe
umgefallen wäre.

Sie war nicht allein; die Mutter und Bubi waren auch dabei. Alle beide
waren genau so gekleidet wie die Kleine, in kurzen Jacken aus weißem
Schaffell und in Röcken aus schwarzem steifen Fries. Und anders hätten
sie auch gar nicht gekleidet sein können, denn die Kleine erbte alle
ihre Kleider von Mutter, und Bubi erbte sie von der Kleinen. Der einzige
Unterschied zwischen den dreien war, daß die beiden andern, obgleich sie
ebenso warm angezogen waren wie die Kleine, nicht aus dem Wald
herausgetreten, sondern im Schutz der Bäume stehengeblieben waren.

Die Mutter und Bubi hatten ebenso magere, abgezehrte Gesichter wie die
Kleine und auch ebenso klare, kluge Augen, und beide dachten auch
dasselbe wie sie: daß dieser Sturm doch ein rechtes Mißgeschick sei.
Auch waren sie ebenso betrübt und hätten am liebsten gleich zu weinen
angefangen.

Aber die beiden drinnen im Walde sahen lange nicht so verzweifelt aus
wie das kleine Mädchen.

Dieses stand gerade auf dem Berggipfel, ihr wißt, dort über dem Bäckhof
im Broer Kirchspiel, und sie konnte mit den Augen den Weg verfolgen, der
sich in großen Windungen bis zur Broer Kirche hinunterschlängelt.

Aber was sah sie da? Die Bauersleute, die schon im Schlitten auf dem
Wege nach der Kirche waren, drehten um und fuhren wieder heimwärts. Mehr
brauchte die Kleine nicht zu sehen, um zu verstehen, daß Mutter und Bubi
die zwei Meilen bis nach dem Nyhof im Svartsjöer Bezirk, wohin sie zum
Weihnachtsschmaus eingeladen waren, ganz unmöglich zu Fuß zurücklegen
könnten.

Als die Kleine sich das klargemacht hatte, ballte sich ihre Hand in dem
Handschuh ganz unwillkürlich zu einer Faust.

Ach, wenn es nur drinnen im Walde, wo sie wohnten, nicht so ruhig und
still gewesen wäre! Wenn sie nur hätten ahnen können, was das für ein
Wetter war, ehe sie bis hier an den Waldessaum gekommen waren! Dann
wären sie überhaupt nicht von Hause fortgegangen, und das wäre ihr viel
lieber gewesen!

Denn ihr müßt wissen, der Kleinen kam nichts erbärmlicher vor, als wenn
sie wieder umdrehen mußte und nicht dahin kommen konnte, wohin sie
wollte.

Wenn sie nur wenigstens nicht das ganze Jahr hindurch immerfort an
diesen zweiten Weihnachtsfeiertag, wo sie nach Nyhof gehen durfte,
gedacht hätte! Wenn nur nicht gerade in diesem Augenblick die großen
dampfenden Kessel, die langen Tische mit den weißen, bis auf den Boden
herabhängenden Tischtüchern und den großen Butterbrotbergen darauf vor
ihr aufgetaucht wären! Wenn nur nicht sie und Bubi jedesmal, sooft die
Mutter ihnen nichts zu essen geben konnte, zueinander gesagt hätten:
»Wenn wir beim Oheim auf dem Nyhof zum Weihnachtsschmaus sind, dann
wollen wir uns aber satt essen!«

Ach, ach! Wenn sie daran dachte, daß dort drunten jetzt süße Suppe mit
Rosinen gekocht wurde, daß es da Reisbrei und Kuchen gab und
Eingemachtes und Kaffee mit mürbem Backwerk, und daß sie nichts davon
bekommen sollte!

Sie war über die Maßen zornig und wünschte geradezu, es möchte jemand in
der Nähe sein, an dem sie ihren Zorn auslassen könnte. Und sie dachte in
ihrem Herzen, der Sturm hätte auch mehr Verstand haben können, als
gerade an diesem Tage zu kommen. Festtag war es, da brauchten sie nicht
die Mühle zu drehen, und Winter war es, da brauchten sie nicht auf dem
See zu helfen, sondern waren frei von aller Arbeit. Aber was konnte es
nützen, wenn sie es auch dem Sturm zurief.

Die Strecke, die sie jetzt vor sich hatten, war die schwierigste vom
ganzen Wege. Von hier ging es abwärts an Helgesäter vorbei, dann über
die Brobyer Hügel nach dem Lövsee und der Kirche und über die großen
Felder des Pfarrhofs, weil dort offenes, unbewaldetes Land war, über das
der Weg hinführte. Wenn sie nur erst dort vorbei waren und sich dann die
Hedebyhügel hinaufarbeiten konnten, dann hatte es keine Gefahr mehr,
denn von da an führte der Weg immer durch Wald.

Die Kleine meinte, es sehe doch gar nicht so furchtbar schlimm aus, und
sie müßten wenigstens noch einen Versuch machen. Schlimmer als schlimm
könnte es jedenfalls nicht ausfallen.

Sie war sogar ganz befriedigt, solange Mutter dort drüben stand und
überlegte. Da war es doch immerhin noch möglich, daß sie sich zum
Weitergehen entschloß. Aber o weh! jetzt eben machte Mutter eine
Bewegung, wie um in den Wald zurückzugehen, und Bubi tat
selbstverständlich ganz wie die Mutter.

Da ging die Kleine in der entgegengesetzten Richtung den Hügel hinunter.
Zuerst ganz langsam, dann aber immer schneller, denn der Wind kam von
hinten her und trieb sie eiligst vorwärts, sie mußte geradezu laufen.
Sie hütete sich wohl, zurückzusehen; denn sie fürchtete, Mutter und Bubi
würden ihr dann Zeichen machen, sie solle wieder umdrehen. Ja, sie war
fast sicher, daß sie ihr jetzt eben riefen, um sie aufzuhalten. Aber
darum brauchte sie sich nicht zu kümmern, denn jetzt, wo sie so recht in
den Sturm hineingeraten war, lärmte und donnerte es um sie her, daß sie
gar nichts hören konnte.

Es war nicht wahrscheinlich, daß Mutter ihr nachlaufen und sie
festhalten würde, denn Mutter mußte ja Bubi an der Hand führen, damit er
nicht umgeweht wurde, und so kam sie nicht rasch vorwärts.

Deshalb bekam indes das kleine Mädchen durchaus keine Lust, umzudrehen,
nein, durchaus nicht; aber sie mußte sich jetzt doch gestehen, daß das
Wetter viel schlimmer war, als sie geglaubt hatte.

Über ihrem Kopfe kamen große schwarze Vögel mit flatternden Schwingen
dahergesaust, die der Wind vor sich her jagte und ganz zerfetzte;
schließlich hatten sie weder Federn noch Körper mehr. Die Kleine dachte,
so etwas Unheimliches habe sie noch nie gesehen, bis sie schließlich zu
ihrer Verwunderung erkannte, daß es große Strohbüschel waren, die von
irgendeinem Dach losgerissen worden waren.

Sooft sie einen Schritt dem Winde entgegen machte, erhob sich dieser vor
ihr wie ein sich bäumendes Pferd und wollte sie umwerfen; machte sie
aber einen Schritt mit dem Wind, so stieß er sie vorwärts, und sie mußte
mit krummen Knien und vorgebeugtem Rücken gehen, um ihm einigermaßen
Widerstand leisten zu können. Dieses beständige Ankämpfen machte sie
schrecklich müde, und schließlich hatte sie das Gefühl, als müsse sie
einen vollbepackten Karren ziehen.

Und von Norden her kam der Wind und brachte eine Kälte mit, als hätte er
mit Leichen getanzt. Er war überaus scharf und heftig und drang durch
ihre Pelzjacke und den Friesrock mit Eiseskälte in ihren Körper hinein.
Daraus machte sie sich zwar nicht viel; aber sie fühlte wohl, wie ihr
die Zehen in den mit Pechdraht genähten Stiefeln erstarrten, wie ihr die
Finger in den wollenen Fausthandschuhen klamm wurden, und wie ihr die
Ohren unter dem Kopftuch brannten; aber trotzdem ging sie weiter, bis
sie den ganzen langen Hügel hinuntergekommen war. Erst als sie in der
Talsenkung stand, hielt sie an und wartete auf die beiden andern.

Und als diese endlich auftauchten, ging sie ihnen entgegen.

»Es wäre wohl am besten, wenn wir wieder heimgingen«, sagte sie. »Denn
den Nyhof können wir ja doch nicht erreichen.«

Aber nun war Mutter böse und Bubi auch, und sie sagten sich, dieses
kleine Mädchen solle sie nicht nur so regieren und sagen dürfen, wenn
sie vorwärts gehen und wenn sie umdrehen sollten.

»O nein,« sagte die Mutter, »wir drehen nicht um; nun sollst du
jedenfalls zum Weihnachtsschmaus kommen, da du sosehr erpicht darauf
bist.«

»Ja, du sollst so viel Wind zu schlucken bekommen, daß du für viele
Wochen genug hast«, fügte Bubi hinzu.

Damit ging Mutter mit Bubi weiter, und die Kleine mußte ihnen folgen, so
gut sie konnte.

Als sie den Uvhof erreicht hatten, begegnete ihnen die Wanderlotte und
der Betteljon. Und diese beiden, die sich Sonntags und Werktags in der
Gegend herumzutreiben pflegten und an jegliches Wetter gewöhnt waren,
hielten die Hände wie eine Trompete vor den Mund und riefen den drei
Daherkommenden zu, sie sollten eiligst nach Hause zurückkehren, denn
weiter drunten nach dem See zu sei es eisig kalt, sie würden da
erfrieren.

Trotzdem gingen Mutter und Bubi weiter. Sie waren noch immer böse auf
die Kleine und wollten, sie solle so recht zu schmecken bekommen, was
für ein schreckliches Wetter es war.

Jetzt kam ihnen das Pferd von Erik auf Falla entgegen. Es zog einen
leeren Schlitten hinter sich her, denn der Sturm hatte Erik auf Falla
den Hut vom Kopf gerissen; und während er um die Zäune herumlief, über
Hofmäuerchen kletterte und in den Gräben herumkroch, um seines Hutes
wieder habhaft zu werden, war das Pferd des Stillestehens überdrüssig
geworden und hatte sich auf den Heimweg gemacht.

Aber Mutti und Bubi sahen aus, als komme ihnen das gar nicht merkwürdig
vor; sie gingen einfach weiter.

Sie hielten auch nicht an, bis sie oben auf den Brobyer Hügeln
angekommen waren. Aber da gerieten sie in einen großen Haufen von
Menschen, Pferden und Schlitten hinein, die hier hielten und nicht
weiter konnten. Denn siehe! die große Brobyer Tanne, die so hoch gewesen
war, daß man sie gerade wie den Gurlittagipfel aus weiter Ferne hatte
sehen können, war vom Sturm gefällt worden und lag quer über den Weg. In
der naheliegenden Brobyer Kirche aber sollten Jan von Gullåsa und Britta
von Kringåsa getraut werden. Und der alte Jan Jansa von Gullåsa und die
alte Mutter von Kringåsa sowie die Nachbarn und Verwandten und der
Spielmann Jöns und die schöne Gunnar von Högsjö und viele andere, die
mit im Hochzeitszug gehen sollten, standen nun da und konnten nicht
weiter. Sie redeten eifrig durcheinander und erklärten, sie seien schon
zweimal von umgewehten Bäumen aufgehalten worden; bisher hätte man sie
wegschaffen können, bei dieser Tanne hier aber wüßten sie sich nicht zu
helfen.

Der alte Vater von Gullåsa ging umher und bot den Leuten Branntwein an;
aber weiter konnten sie deshalb doch nicht. Die Braut war aus dem
Schlitten gestiegen und weinte, weil der ganze Weg zur Kirche so voller
Hindernisse war; und der Wind riß rote Tüllrosen und grünseidene Blätter
aus den Borten ihres Kleides, daß die Leute, die später am Tage dieses
Weges durchs Kirchspiel gezogen kamen, nichts anderes glaubten, als der
Sturm habe einen wilden Rosenbusch in einem Zauberwald ausfindig
gemacht, dort die Blumen und Blätter mit fortgerissen und sie über die
Hecken und Raine gestreut.

Aber Mutter und Bubi hielten nicht an, weil die Tanne quer über dem Weg
lag; sie krochen unten durch und wanderten weiter, denn sie dachten, die
Kleine werde noch eine ganze Weile nicht genug vom Sturm haben.

Und sie kamen auch wirklich bis zum Kreuzweg und bis zum Brobyer
Gasthaus!

Da erblickten sie die Majorin Samzelius, die mit zwei Pferden in einem
bedeckten Schlitten dahergefahren kam. Und erst als sie sahen, daß die
Majorin unter Dach saß, begriffen die beiden wohl ganz, wie schrecklich
das Wetter tatsächlich war; denn die Majorin gehörte sonst nicht zu
denen, die sich vor etwas fürchteten. Als die Majorin aber der beiden
ansichtig wurde, streckte sie die geballte Faust unter dem Schutzdach
hervor, drohte ihnen und rief ihnen mit einer Stimme, die man noch durch
das Brausen des Sturmes hindurch verstehen konnte, zu:

»Mach', daß du heimkommst, Marit von Koltorp! Bei so einem Wetter, wo
ich sogar im verdeckten Schlitten fahren muß, darfst du nicht mit deinen
Kindern draußen sein!«

Aber Mutter und Bubi dachten, für die Kleine werde es ganz gut sein,
wenn sie noch eine Weile mit dem Wind kämpfen müsse.

Als sie jetzt die Brücke erreichten, die über den schmalen Sund
zwischen dem oberen und dem mittleren Lövsee führte, mußten sie ganz am
Brückengeländer hinkriechen. Hier brauste der Sturm schrecklicher denn
je zuvor, und sie wären gewiß ins offene Wasser hineingetrieben worden,
wenn sie aufrecht zu gehen versucht hätten.

Als sie die Brücke glücklich hinter sich hatten, waren sie halbwegs nach
dem Nyhof, und nun begann die Kleine zu glauben, daß sie wirklich noch
zum Weihnachtsschmause recht kommen würden.

Aber kaum hatte sie das gedacht, als sich auch schon ein neues Hindernis
einstellte. Wahrscheinlich war die heftige Kälte auf der Brücke für Bubi
zuviel gewesen; der arme Kerl war kalt wie ein Eiszapfen. Er warf sich
platt auf den Boden und wollte keinen Schritt mehr weiter. Die Mutter
hob ihn auf, schüttele ihn und lief mit ihm ins nächste beste Haus
hinein.

Die Kleine erschrak sehr und lief eiligst hinter der Mutter her. Sie
wußte nicht mehr, was sie tun sollte; denn wenn Bubi jetzt erfroren war,
dann war sie schuld daran. Wenn sie nicht gewesen wäre, würden Mutter
und Bubi sicher umgekehrt und nach Hause zurückgegangen sein.

Sie waren indes in ein Haus gekommen, wo unglaublich gute Leute
wohnten, die sogleich sagten, ehe der Sturm sich gelegt habe, dürften
die Gäste nicht vors Haus hinaus, da könne gar keine Rede davon sein.
Ja, und sie sagten auch, es sei ein wahres Glück, daß sie bei ihnen
eingekehrt seien; wenn sie ihren Weg noch bis zur Propstei fortgesetzt
hätten, wären sie sicher alle miteinander erfroren.

Es sah aus, als sei Mutter recht froh, daß sie nun unter Dach und Fach
waren. Sie saß so befriedigt da, als wisse sie ganz und gar nichts
davon, daß drunten auf dem Nyhof jetzt die Bratspieße gedreht und das
Fett von den großen Fleischkesseln abgeschöpft wurde.

Nachdem die Hausbewohner ihnen so recht nach Herzenslust gesagt hatten,
wie gut es sei, daß die Wanderer bei ihnen eingekehrt waren, fiel es
ihnen ein, zu fragen, warum sie sich denn eigentlich in dem Sturm
hinausgewagt hätten, und ob sie vielleicht auf dem Weg zur Kirche
gewesen seien.

Da erzählte ihnen die Mutter, warum sie unterwegs waren. Sie sagte, sie
hätten zu Per Jansa auf Nyhof gewollt; der sei ihr Schwager, obgleich er
ebenso reich sei, wie ihr Mann arm gewesen sei. Am zweiten
Weihnachtsfeiertag halte er immer einen großen Weihnachtsschmaus, und zu
diesem sei sie als Schwägerin selbstverständlich eingeladen. Sie habe
allerdings von Anfang an das Wetter für recht schlecht gehalten, aber es
sei ja das einzige Festmahl im Jahre, bei dem sie dabeisein dürften.

Als die guten Hausbewohner das hörten, fingen sie wieder zu jammern an
und sagten, die Mutter tue ihnen schrecklich leid, weil sie nun nicht
zum Festmahl bei Per Jansa kommen könnte, denn dort gehe es sicher recht
hoch her; aber in diesem Sturm noch einmal einen Versuch zu machen, das
sei unmöglich, sie würde geradezu ihr Leben aufs Spiel setzen.

Die Mutter stimmte mit ihnen überein, und sie sah aus, als sei es gar
keine Kunst für sie, hier bei diesen armen Leuten ganz ruhig
sitzenzubleiben, während es doch soviel Gutes gab, das auf sie wartete.

»Wenn Ihr die Kinder nicht bei Euch hättet, könntet Ihr Euch vielleicht
schon bis zum Nyhof durcharbeiten«, setzten die Hausbewohner hinzu.

Auch darin stimmte die Mutter mit den Leuten überein. Ja, sie könnte
schon noch zum Festmahl kommen, sagte sie, wenn sie die Kinder nicht bei
sich hätte; diese aber wage sie bei diesem Wetter nicht mehr mit
hinauszunehmen.

Nein, nein, es war nichts zu machen; darin waren alle ganz einig, aber
die Mutter tat den Leuten eben doch schrecklich leid. Man sah ihnen
ordentlich an, wie bekümmert sie darüber waren.

Da kam der Frau plötzlich ein guter Gedanke, über den sie sehr froh
wurde.

»Ei der Tausend!« sagte sie. »Wenn Ihr selbst Lust zum Gehen hättet,
könntet Ihr ja die Kinder hier bei uns lassen.«

Alle beide, die Frau und der Mann, waren ganz beglückt über diesen
Einfall, und sie konnten gar nicht begreifen, warum sie nicht früher
darauf gekommen waren.

Die Mutter machte zuerst etwas Umstände, gab aber bald nach. Und dann
wurde ausgemacht, die Kinder sollten den Tag über und auch die Nacht
dableiben, wo sie waren, und die Mutter würde dann am nächsten Tage
wiederkommen und sie abholen.

Darauf ging die Mutter, und da saß nun das kleine Mädchen.

Jetzt war also alle Hoffnung zu Ende, sie kam nicht zum
Weihnachtsschmaus, das sah sie wohl ein. Aber was hätte es helfen
können, wenn sie auch gesagt hätte, sie wollte mit der Mutter gehen?
Diese herzensguten Leute, bei denen sie Unterkunft gefunden hatten,
hätten sie doch nicht fortgelassen, auch hätte man ja Bubi nicht ganz
allein zurücklassen können.

Die Hausbewohner versuchten, die Kleine zu unterhalten und sie ein
bißchen aufzumuntern; aber sie brachte kein Wort heraus, ja, sie drehte
ihnen den Rücken, stellte sich ans Fenster und richtete ihren Blick auf
zwei große Birken, die da draußen im Sturme hin und her schwankten.

Gar viele Wünsche stiegen in ihrem Herzen auf, während sie da am Fenster
stand. Unter anderem wünschte sie, der Sturm sollte mit aller Gewalt auf
das Haus losfahren, damit es einfiele und sie herauskommen könnte.

Aber, aber -- das sah doch merkwürdig aus! Während sie so dastand und
die Birken betrachtete, schienen diese mit jedem Augenblick weniger
heftig hin und her zu schwanken, und zugleich war es auch, als nehme der
Lärm und das Getöse ab, das mit dem Sturm daherkam, und als fliege jetzt
nichts mehr, weder Stecken noch Stroh, in der Luft umher.

Die Kleine wußte kaum, ob sie ihren Augen trauen dürfte; aber jetzt war
es wahrhaftig draußen so ruhig, daß die langherabhängenden Birkenzweige
nur gerade noch ein wenig bebten.

Die Hausbewohner schäkerten mit Bubi und merkten nichts, bis die Kleine
zu ihnen sagte, jetzt sei der Sturm vorüber.

Sie waren über die Maßen erstaunt und sagten sogleich, es sei schade,
daß er sich nicht ein wenig früher gelegt hätte, dann hätten die Kinder
ja auch noch zum Weihnachtsschmause kommen können. Wenn sie den ganzen
Tag hier bei ihnen sitzen müßten, so sei das kein Vergnügen, das wüßten
sie wohl.

Da sagte die Kleine, wenn man es ihr erlaubte, könnte sie sich jetzt gut
mit Bubi auf den Weg nach Nyhof machen. Es gehe ja immer auf der
Landstraße geradeaus, da könne sie durchaus nicht fehlgehen, und so
mitten am Tag werde ihnen ja sicher auch nichts Böses zustoßen.

Diese Leute waren doch wirklich von Herzen gut. Sie wollten keinem
Menschen die Freude verderben, und so ließen sie die beiden Kinder
miteinander abziehen.

Jetzt war alles gut. Das Wetter war still und schön; es ging sich gar
leicht, und es war niemand da, der der Kleinen befohlen hätte, im Zimmer
zu sitzen oder umzukehren, wenn sie weiter wollte.

Aber etwas beunruhigte die Kleine doch. Es kam ihr vor, als sinke die
Sonne gar so schnell dort auf der Südseite gegen den Himmelsrand
herunter. Sie wußte nicht, wieviel Uhr es war; aber wie, wenn es nun
schon so spät wäre, daß man auf dem Nyhof schon bei Tische saß! Und sie
hatten noch eine ganze Meile zu gehen. Wie, wenn sie nun nicht früher
hinkam, als bis es nur noch leere Schüsseln und abgenagte Knochen gab?

Bubi war erst sieben Jahre alt und konnte nicht sehr schnell
marschieren. Auch war er nach allem, was er an diesem Tag schon
durchgemacht hatte, mutlos und verzagt.

Als die Kinder in der Talmulde am Fuße des Hedebyhügels standen, hielt
die Kleine an und sah nach dem Lövsee hin, der, frisch gefroren, mit
hellem blanken Eis bedeckt vor ihr lag.

Sie fragte Bubi, an welchem Abend es doch gewesen sei, wo Mutter
heimgekommen war und gesagt hatte, der Lövsee sei zugefroren. Mutter sei
sehr überrascht gewesen, daß der See schon vor Weihnachten zugefroren
war, und sie habe den ganzen Abend davon gesprochen.

»Ja, das ist am Tag vor dem heiligen Abend gewesen«, sagte Bubi. »Ich
weiß es ganz gewiß.«

»Dann ist der See ja schon seit vier Tagen gefroren,« entgegnete die
Kleine, »da ist das Eis gewiß stark genug, uns zu tragen.«

Ha, nun kam neues Leben in den Jungen, sobald er begriffen hatte, daß
die Schwester den Weg über den See nehmen wollte!

»Ja, ja, komm, wir schlittern bis zum Nyhof über den See!« rief er
vergnügt.

»Ja, es ist am einfachsten, wenn wir diesen Weg nehmen, da der Nyhof am
See liegt«, sagte die Kleine.

Sie war indes doch etwas bedenklich; aber jetzt war Bubi der, der
darauf drang. Vom Weitergehen auf der Landstraße wollte er gar nichts
mehr wissen. Nein, nein, die Schwester sollte sofort mit an den See
hinunter!

»Dann mußt du zu Mutter sagen, du habest es gewollt, denn über dich wird
sie nicht böse«, sagte die Kleine.

Es war nicht weit zum See, und die beiden Kinder standen bald draußen
auf dem Eis, das glatt wie ein Aal und spiegelblank war, es hätte gar
nicht blanker sein können. Die Kinder faßten einander bei der Hand und
schlitterten nun quer über den See.

Ei, das war besser als das Gehen auf der Landstraße! Auf diese Weise
kamen sie sicher nach Nyhof, ehe das Festmahl zu Ende war.

Aber dann hörte die Kleine plötzlich ein Brausen und ein Donnern hinter
sich, das sie nur zu leicht wiedererkannte. Sie brauchte sich gar nicht
erst umzudrehen, um zu sehen, was es war, sie fühlte es schon im Nacken.
Der Sturm war es, der sich wieder aufgemacht hatte.

Es war gerade, als hätte er sich ruhig verhalten, nur um die Kinder aufs
Eis hinauszulocken; jetzt aber brauste er daher, fuhr auf sie los und
warf sie um.

Nein, es war unmöglich, sie konnten auf dem Eise nicht weiter; seit der
Sturm wieder losgebrochen war, konnten sie sich nicht mehr aufrecht auf
den Füßen halten, und so blieb ihnen nichts anderes übrig, als ans Ufer
zurückzukriechen.

Jetzt hätte man eigentlich glauben sollen, der Kleinen wäre aller Mut
vergangen; sie war ja mit dem Brüderchen in einer verzweifelten Lage.
Wie sollten sie nur wieder zu Menschen gelangen? Auf dem See konnten sie
nicht weiter, und da, wo sie jetzt an Land kamen, fand sich nur ein
steiler Berg und dichter Wald, aber kein Weg.

Ach! und Bubi war so müde und verdrießlich über alles, er weinte nur
noch.

Die Kleine blieb eine Weile am Ufer stehen und sah ganz ratlos aus.

Aber plötzlich fiel ihr ein, wie sie und Bubi daheim oben von ihrem
Berge herunterzufahren pflegten, wenn er ganz mit Eis bedeckt war, und
sofort begann sie Tannenzweige abzubrechen und sie auf zwei Haufen zu
schichten. Dann setzte sie Bubi auf den einen, ließ sich selbst auf die
Knie nieder und schob nun Bubi mitsamt den beiden Haufen aufs Eis
hinaus.

Als sie da draußen so recht im stärksten Blasewind drinnen waren, setzte
sie sich auf den anderen Tannenzweighaufen, jedes von den Kindern nahm
einen großen Tannenzweig in die Hand und hielt ihn gegen den Wind.

Und hui! sagte der Sturm, und hei! sagte der Sturm. Er schüttelte sie
und stieß sie auf die Seite, wie wenn er probieren wollte, was er mit
ihnen anfangen könnte.

Dann faßte er hart zu, und sie fuhren davon. Und es ging, es ging! Ja,
hurtig wie der Wind ging es, und nun fühlten die Kinder den Sturm gar
nicht mehr. Wenn nicht die Ufer an ihnen vorbeigeflogen wären, hätten
sie fast glauben können, sie säßen ganz stille.

Bubi schrie aus vollem Halse vor lauter Vergnügen; aber die Kleine saß
auf ihrem Haufen mit fest zusammengepreßten Lippen und spähte eifrig
umher, ob nicht ein neues Hindernis daherkomme, das sich zwischen sie
und den Weihnachtsschmaus stellen wollte.

Das war die schnellste Fahrt, die die Kinder je in ihrem Leben gemacht
hatten. Es dauerte nicht viele Minuten, da hatten sie die Landspitze vor
sich, wo die großen Gebäude des Nyhofs aufragten.

Auf dem Hofe wollte man sich eben zu Tische setzen, als die Kinder auf
dem Eise draußen auftauchten. Da liefen alle eiligst hinaus, um zu
sehen, was denn da Merkwürdiges über den gefrorenen See dahergefahren
kam.

Und man kann sich wohl denken, wie sehr sich alle verwunderten, als sie
die Kinder erkannten. Ja, alle miteinander, Per Jansa und Per Jansas
Frau und der Pfarrer und alle anderen Gäste verwunderten sich über die
Maßen.

Die einzige, die nicht gar sosehr überrascht aussah, war die Mutter.

»Dieses Mädchen gibt nicht nach, bis es so geht, wie sie es haben will«,
sagte sie. »Ich hatte eigentlich schon die ganze Zeit erwartet, sie auf
einem Besenstiel durch die Luft daherreiten zu sehen.«

Aber von wem die Leute den ganzen Abend sprachen, und wen sie lobten,
und zu wem sie sagten, es werde einmal eine tüchtige Hausfrau aus ihr
werden, das war die Kleine.

Die Mutter mußte sich eine ganze Weile neben die Pfarrfrau aufs Sofa
setzen und ihr von der Kleinen erzählen.

Und die Mutter berichtete, so klein sie auch noch sei, so könne sie doch
schon ganz nett spinnen, und Wolle karden könne sie auch, und den ganzen
letzten Sommer hindurch habe sie Beeren gesammelt und nach Helgesäter
verkauft. Und der Kapitän habe ihr ein Abc-Buch geschenkt, eines von den
Fräulein auf Helgesäter habe ihr dann etwas nachgeholfen, und nun könne
sie lesen und auch schreiben.

Der Pfarrer von Svartsjö war viele Jahre lang Witwer gewesen, aber im
vergangenen Sommer hatte er wieder geheiratet. Die neue Pfarrfrau war
klein von Gestalt und hatte schlohweißes Haar; aber ihr Gesicht war von
zarter Farbe und ganz ohne Runzeln, niemand hätte ihr Alter
festzustellen gewagt. Sie stand in dem Ruf, eine unglaublich tüchtige
Hausfrau zu sein; die Leute sagten auch von ihr, wenn sie einen Menschen
nur einmal sehe, wisse sie gleich, was er wert sei.

Diese neue Pfarrfrau sagte zu der Mutter, sie habe schon länger die
Absicht, ein junges Mädchen ins Haus zu nehmen, die ihre Stieftochter
bedienen sollte, damit das Zimmermädchen mehr ans Weben komme, und dann
fragte sie, ob die Mutter etwas dagegen hätte, wenn die Kleine im
nächsten Herbst ins Pfarrhaus käme.

Ob die Mutter etwas dagegen hätte? War das eine Frage! Sie konnte sich
kein größeres Glück für ihre Kleine wünschen, als auf Lövdala in Dienst
zu kommen.

Den ganzen Abend hindurch folgte die Pfarrfrau der Kleinen mit den
Augen; es war, als könne sie an niemand anders mehr denken.

Und nach einer Weile rief sie die Mutter wieder zu sich.

»Ist es wahr, daß das Mädchen schreiben und lesen kann?« fragte sie.

Und die Mutter versicherte hoch und teuer, ja, es sei ganz wahr.

»Nun, dann machen wir aus, daß sie gleich mit nach Lövdala kommt«, sagte
die Pfarrfrau. »Ihr könnt ja den Weg über Lövdala nehmen, wenn ihr von
hier wieder heimgeht, und dann kann sie gleich dableiben.«

Und so wurde es auch beschlossen.

Aber auch nachher beobachtete die Pfarrfrau die Kleine noch immer gerade
wie zuvor, wie wenn sie sich nicht satt an ihr sehen könnte. Und wieder
nach einer Weile wollte sie abermals mit Marit von Koltorp sprechen.

»Wie heißt denn deine Kleine?« fragte sie.

»Sie heißt Eleonora, aber wir nennen sie nur Nora.«

»Und es ist wirklich wahr und nicht nur Großtuerei, daß sie lesen und
schreiben kann?« fragte die Pfarrfrau wieder.

»Nein, nein,« versicherte die Mutter, »es ist die reine Wahrheit.«

»Ich habe mir überlegt, daß sie gleich heute abend in unserem Schlitten
mit uns nach Lövdala fahren könnte«, sagte nun die Pfarrfrau. »Es fehlt
uns jetzt eben an einem kleinen Mägdlein, deshalb könnte sie ihren
Dienst ebensogut gleich antreten.«

Und wie die Pfarrfrau es wünschte, so geschah's natürlich. Sie gehörte
zu den Menschen, denen man nicht gerne widerspricht.



Die Spinnrocken


Die große Kastenuhr aus Dalarna, die in der Stube neben der Küche, der
sogenannten Küchenkammer, stand, schlug sechs Uhr mit einem Gerassel,
als wollten die schweren Gewichte bis in die Unterwelt hinunterstürzen.
Daran erwachte die Kleine, die da auf drei zusammengestellten Stühlen
schlief, einem sehr unsicheren Bett, das nach der Ankunft in später
Nacht eiligst für sie hergerichtet worden war.

Die Kleine sprang mit einem Schrei von ihrem Lager auf und hielt nicht
an, bis sie mitten im Zimmer stand. Es hatte ihr geträumt, sie liege in
einem Sarg und sollte begraben werden, und die Kirchenglocken läuteten
ihr zu Grabe.

Aber als sie mit den Füßen auf dem kalten Boden stand, wurde sie sofort
hell wach.

Hoffentlich hatte sie doch niemand schreien hören! Wenn nun jemand hier
im Zimmer mit ihr schliefe! Das wäre schrecklich! Wie würden die
Pfarrmägde sie auslachen, wenn sie erführen, daß sie sich vor der
Wanduhr gefürchtet hatte! Sie begriff gar nicht, warum sie eigentlich so
erschrocken war. Daheim in Koltorp hatten sie allerdings keine Uhr, aber
auf dem Nyhof waren große Schlaguhren im Saal und auch in der kleinen
Wohnstube; die Kleine wußte also wohl, wie es war, wenn eine Uhr schlug.

Es war nicht ganz dunkel in der Küchenkammer. Auf der Feuerstelle in der
Ecke brannten ein paar Holzscheite, bei deren Schein die Kleine sich
umschauen konnte. Nein, außer ihr war niemand im Zimmer. Das schmale
hölzerne Kanapee, wo die Pfarrerstochter, Mamsell Maja Lisa, gelegen
hatte, als die Kleine in der Nacht angekommen war, stand leer und war
überdies auch schon für den Tag zurechtgemacht.

Aber wenn Mamsell Maja Lisa aufgestanden war, dann war es auch wohl für
die Kleine Zeit, sich anzuziehen.

Sie wollte noch ein Scheit Holz aufs Feuer legen. Wenn sie bei dessen
Schein nur ihre Strümpfe und Schuhe und die andern Kleidungsstücke
finden konnte, würde sie bald fertig sein.

Aber sonderbar war es doch! Hier war sie in der Küchenkammer des
Pfarrhauses und zog sich an, und zwar gerade in demselben Lövdaler
Pfarrhaus, wo ihre Mutter einst Kindermädchen gewesen war, ehe sie sich
mit Vater verheiratet hatte. Würde sie, die Tochter, wohl ebenso gerne
hier sein wie einst die Mutter?

Auf der ganzen weiten Welt gab es nichts, Bubi ausgenommen natürlich,
was die Mutter so liebgehabt hätte wie die Pfarrerstochter. Wenn sie von
dieser sprach, war es immer, als redete sie von einer Prinzessin.

Was hatte Mutter alles erzählt! Die Pfarrerstochter war wunderschön;
wenn sie auf der Straße dahergefahren kam, liefen die Leute von ihrer
Arbeit weg und stellten sich an die Zäune, nur um sie zu sehen.

Der Pfarrer hatte große Macht im Kirchspiel; aber er pflegte zu sagen,
im Vergleich zu seiner Tochter fragten die Leute recht wenig nach ihm.
Er sei nur ein Dahergelaufener, sie aber stamme aus dem alten
Pfarrergeschlecht, das seit hundert Jahren im Kirchspiel ansässig sei,
und sie werde ja auch Lövdala und das ganze Kirchspiel erben.

Die Kleine war manchmal fast ein wenig ärgerlich gewesen, weil sie immer
und immer von der Pfarrerstochter hatte reden hören, gerade wie wenn
andere Leute ganz und gar nicht mitzählten, wenn von ihr die Rede war;
aber nun freute sie sich doch sehr darauf, diese Pfarrerstochter zu
sehen.

Wenn sie nur begreifen könnte, dachte sie, was das für ein Getöse war,
das, solange sie sich ankleidete, immerfort an ihr Ohr drang. Es konnte
doch wahrhaftig nicht der Sturm von gestern sein, der ihr noch in den
Ohren brauste! Oder vielleicht hatte es von neuem zu stürmen angefangen?
Aber eigentlich klang das, was sie hörte, gar nicht so recht wie Sturm,
viel eher wie das gleichmäßige Tosen einer Mühle.

Endlich war sie angezogen, und nun machte sie die Küchentür auf.

Ja, da war es ihr nicht mehr verwunderlich, woher der Lärm kam. Die
ganze Küche war voller Spinnrocken und Spinnerinnen; ein Spinnrädchen
hinter dem andern, eine Spinnerin hinter der andern -- die Kleine konnte
das Ende der Reihe gar nicht absehen.

Sie mußte auf der Schwelle stehenbleiben, denn es wurde ihr plötzlich
ganz schwindelig zumute. Drei Spinnrädchen in ein und demselben Raum im
Gang, das war das höchste, was sie bisher gesehen hatte. Aber wie viele
waren hier? Sie fragte sich unwillkürlich, ob sie wohl überhaupt so weit
zählen könnte.

Es war ziemlich dunkel in der Küche, deshalb war es gar nicht leicht für
die Kleine, sich zurechtzufinden. Auf einem Rost, der auf einer langen
eisernen Stange am Herd angebracht war, brannten ein paar harzreiche
Knorren von einem Wacholderstumpf; das war die ganze Beleuchtung. Aber
abgesehen von dieser dürftigen Helle konnte man auch deshalb schlecht
sehen, weil die Spinnrädchen und Spinnerinnen in eine wahre Staubwolke
eingehüllt waren, die vom Spinnen aufgewirbelt wurde.

Doch wie es auch sein mochte, so etwas hatte die Kleine jedenfalls noch
nie gesehen. Während sie da auf der Schwelle stand und nach den
Spinnrädchen, den Trittbrettern und Spindeln sowie auf die flinken Hände
und Finger der Spinnerinnen sah, wurde ihr immer schwindeliger zumute.
Um nun über den Schwindel Herr zu werden, fing sie an, sich selbst
Fragen vorzulegen; denn das solle man tun, hatte die Mutter gesagt.

»Wie viele Stränge werden hier in der Küche nur an einem einzigen
Morgen gesponnen? Und wie viele Bündel Stränge mögen sie schon droben in
der Vorratskammer unter dem Dach hängen haben? Und wie viele Webstühle
müssen sie im Frühjahr in Gang setzen, um all dieses Garn zu verweben?
Und wie viele Ballen Tuch müssen sie dann auf die Bleiche hinauslegen?
Und wie viele -- --«

So, jetzt war der Schwindel vorüber, und sie konnte sich zwischen die
Spinnrädchen hineinwagen. Es waren gar nicht so unbegreiflich viele, wie
sie zuerst gemeint hatte, aber doch auch nicht nur ein paar. In einer
langen gebogenen Reihe standen sie vom Herd an ganz bis zur Ausgangstür
hin.

Dicht beim Herd und beim Feuerschein saß die Pfarrfrau vor einem
gelbgebeizten Spinnrädchen und spann feine weiße Baumwolle. Hinter der
Pfarrfrau kam, soweit die Kleine erraten konnte, die alte Haushälterin,
von der Mutter gesprochen hatte, und die spann Wolle an einem grün und
rot angestrichenen Rad. Hinter dieser saßen fünf junge Mägde, die Köchin
und das Zimmermädchen, die Kleinmagd, die Wäscherin und die Stallmagd,
und diese alle spannen feinen Flachs an gewöhnlichen unangestrichenen
Rädchen. Noch weiter hinten saß eine alte bucklige »Einliegerin«[1] und
spann Werg an einem alten schlechten Rad. Und ganz zuletzt, dicht neben
der Küchentür, in dem kalten Zug vom Flur her und fast vollständig im
Dunkeln, saß noch eine Person und spann. Sie hatte ein Spinnrad vor
sich, an dem drei Speichen ausgebrochen, die Treibschnur oft
zusammengeknüpft und das Trittbrett ganz ausgeleiert waren, und spann
das ganz grobe Werg, das so klumpig und so voller Spelzen war, daß man
sich anderswo nicht die Mühe gegeben hätte, es noch auf einen Wocken zu
binden. Aber die Spinnerin, die an diesem Rad saß, schien das grobe Werg
ebenso leicht und gewandt zu spinnen, wie die andern den feinen Flachs
spannen.

[Fußnote 1: Gemeindearme. In früheren Zeiten, ehe man in Schweden die
großen Armenhäuser hatte, die jetzt auf dem Lande ganz allgemein sind,
wurden die Armen einer Gemeinde den Höfen zugeteilt. Sie wohnten eine
bestimmte Anzahl von Wochen auf einem Hofe, dann auf einem zweiten und
so fort, bis sie wieder auf dem ersten ankamen. Wenn der »Einlieger«
oder die »Einliegerin« noch kräftig genug waren, halfen sie bei der
Arbeit auf dem Hofe. Bisweilen wurden sie krank oder bettlägerig, wurden
aber trotzdem, wenn ihre Zeit um war, nach dem nächsten Hofe gefahren.]

Wer dies sein mochte, konnte sich die Kleine durchaus nicht denken,
schließlich meinte sie, es sei wohl ein Mädchen, das zum Spinnenlernen
im Pfarrhaus sei.

»Du Arme«, dachte sie. »Dir geht es nicht gut. Du stehst offenbar bei
der Pfarrfrau nicht hoch in Gunst.«

Außer diesen eben Aufgezählten war niemand in der Küche, und jetzt wußte
die Kleine gar nicht mehr, wie sie sich zuerst hatte einbilden können,
es seien so unendlich viele.

Alle miteinander spannen und spannen. Wenn Mutter spann, dann sang sie
dazu, oder sie erzählte Geschichten, hier aber waren alle mäuschenstill.

Jetzt winkte die Pfarrfrau die Kleine zu sich heran. Sie sollte ihr aus
einem Korbe, der auf dem Boden stand, gekardete Baumwolle reichen, damit
sie sich nicht mehr zu bücken brauchte.

Damit mußte die Kleine unendlich lang fortmachen; die Räder schnurrten
um sie her, die Trittbretter gingen auf und nieder, und die Spindeln
schwirrten im Kreise herum; es wurde der Kleinen allmählich wieder
schwindelig, und um sich des Schwindelgefühls zu entschlagen, mußte sie
sich wieder nützliche Fragen stellen.

»Wie viele Stränge Garn können hier an einem einzigen Morgen gesponnen
werden? Und wie viele Bündel Garnstränge mögen sie schon droben hängen
haben --«

Aber wie, sie hatte ja die Pfarrerstochter gar nicht gesehen! Diese
hätte doch eigentlich ebensogut wie die Pfarrfrau hier sitzen und
spinnen sollen! Aber es war vielleicht dumm, wenn sie glaubte, Mamsell
Maja Lisa sitze hier und spinne mitten unter den Mägden; dazu war sie
natürlich zu vornehm. So ein kleines Prinzeßchen wie diese
Pfarrerstochter!

Sie sollte ja Lövdala und das ganze Kirchspiel erben. Ja, die saß wohl
auf dem Sofa in der guten Stube und stickte seidene Blumen auf
Seidenbrokat.

Aber was war denn das? Jetzt hatte sicher eine von den Spinnerinnen
etwas Ungeschicktes gemacht. Die Pfarrfrau drehte ein Mal ums andere den
Kopf nach der Tür.

Indessen war ziemlich viel Zeit vergangen, und der Tag begann zu
grauen. Ein blasses Morgenlicht drang durch die kleinen Fensterscheiben
herein. Sogar ganz drinnen in der Küche, da, wo die Kleine stand, konnte
man jetzt sehen, daß die Spinnerin, die ganz außen an der Tür saß, zu
arbeiten aufgehört hatte. Sie schlief nicht, sondern saß mit der Hand
auf dem Rad und starrte geradeaus; aber dabei war es doch, als sähe sie
von dem, was in der Küche war, gar nichts.

Und soviel war sicher, sie wußte nicht, daß die Pfarrfrau aufmerksam
darauf geworden war, daß sie ihr Rädchen stillstehen ließ.

Diese Spinnerin hatte ein besonders sanftes, liebes Gesicht und ein paar
große ernste blaue Augen. Sie sah nicht aus, als hätte sie aus
Nachlässigkeit in ihrer Arbeit innegehalten, sondern weil sie eine Weile
stillsitzen und nachdenken mußte.

Aber mit jeder Minute, die so verging, kniff die Pfarrfrau die Lippen
fester zusammen. Sie sah allmählich ganz hart aus, man konnte sich
ordentlich vor ihr fürchten.

Jetzt hielt sie ihr Spinnrad an und stand auf. Die andere aber, die noch
immer still dasaß, merkte gar nicht, daß die Pfarrfrau zwischen den
Spinnrädern hindurch auf die Tür zukam. Sie rührte sich nicht, bis die
Pfarrfrau vor ihr stand und ihr die Hand auf den Nacken gelegt hatte.

Da stieß sie einen kleinen Schrei aus und versuchte sich mit der Hand
frei zu machen. Aber die Pfarrfrau hielt den schlanken Hals fest umfaßt;
mit der einen Hand hob sie der Spinnerin den Kopf auf, mit der andern
riß sie eine Handvoll Werg aus dem Wocken, drückte dieses auf das
Gesicht der Spinnerin und fuhr ihr damit rund im Gesicht herum, wieder
und wieder.

»Arbeiten wir nicht etwa alle miteinander nur für dich?« sagte sie mit
rauher, harter Stimme. »Und dann sitzest du hier und schläfst!«

Beinahe hätte die Kleine einen Schrei ausgestoßen. Nein, nein, das war
unmöglich! War das die Pfarrerstochter? Aber es konnte ja nicht anders
sein, für jemand anders konnte hier doch nicht gearbeitet werden!

Schließlich schüttelte sie die Pfarrfrau noch einmal heftig, warf dann
das Wergbündel auf den Boden und kehrte wieder an ihren Platz zurück.

Aber in diesem Augenblick stand die Haushälterin und mit ihr die fünf
Mägde und die Einliegerin von ihren Stühlen auf und schoben die
Spinnräder zurück.

Da wendete sich die Pfarrfrau an die alte Haushälterin und sah sie
verdutzt an.

»Ich denke, die Frau Pfarrer weiß, daß das Gesinde während der
Weihnachtsfeiertage nicht zu spinnen pflegt«, sagte die Haushälterin.
»Da pflegen wir frei zu haben und dürfen für uns selbst arbeiten. Und
die Frau Pfarrer weiß auch, wenn wir zum Herrn Pfarrer gehen und ihn
fragen, so sagt er, wir sollen es so haben, wie es früher gewesen ist.
Jetzt haben wir den ganzen Morgen gesponnen, weil Mamsell Maja Lisa uns
gebeten hatte, der Frau Pfarrer zu Willen zu sein; aber nun hören wir
auf, weil wir sehen, daß die Frau Pfarrer trotzdem gerade wie sonst
gegen sie ist.«

Als dies gesagt war, hoben die Haushälterin und alle fünf Mägde und die
Einliegerin ihre Spinnrocken auf, um sie aus der Küche hinauszutragen.

Aber die Pfarrfrau sprang auf und stellte sich vor die Küchentür.

»Mit meinem Willen kommt kein einziges Spinnrad zur Küche hinaus«, sagte
sie.

Doch die alte Haushälterin fühlte, daß sie das Recht auf ihrer Seite
hatte; ohne Zögern trat sie auf die Pfarrfrau zu, und es sah aus, als
sollte sich im nächsten Augenblick etwas Schreckliches ereignen.

Aber siehe! statt dessen geschah etwas ganz Unerwartetes.

Die Pfarrfrau ließ ihre Augen umherlaufen, wie um zu entdecken, ob ihr
jemand zu helfen gewillt sei, und da fiel ihr Blick auf die Kleine. Aber
als sie sah, daß das Mädchen sie ganz entsetzt anstarrte, wie wenn sie
eine Hexe sähe, war sie plötzlich wie umgewandelt.

Sie trat von der Tür zurück, gerade in dem Augenblick, wo die
Haushälterin nur noch einen Schritt von ihr entfernt war.

»Recht soll Recht bleiben«, sagte sie. »Wenn es so ist, wie Kajsa sagt,
und ihr an Weihnachten frei habt, dann soll es jetzt auch so sein. Aber
ihr hättet wohl hübsch ordentlich mit mir reden können, anstatt so auf
euer Recht zu pochen.«

»Wir werden das nächste Mal daran denken«, versetzte die Haushälterin
grimmig.

Aber es kam zu keinem Wortwechsel, denn in diesem Augenblick erklang
eine kleine Glocke aus den Zimmern heraus.

»Da klingelt der Herr Pfarrer zum Morgensegen«, sagte die Haushälterin;
»wir müssen die Spinnräder bis nachher stehenlassen.«

Das Gesinde ging auf den Flur hinaus; aber die Kleine blieb wie
angewurzelt stehen und rührte sich nicht. Ja, war es denn möglich? Die
Spinnerin, die ganz dort hinten an der Tür saß und das gröbste Werg
spann, die sollte die Pfarrerstochter sein! Das war ja ewig Sünde und
Schande. Wenn das Mutter wüßte!

In einer langen Reihe verließ das Gesinde die Küche, und es ward leer in
dem großen Raum. Da streckte die Pfarrerstochter, die ganz zuletzt
hinausging, der Kleinen plötzlich die Hand hin und sagte:

»Du kommst doch auch mit zum Morgensegen, nicht wahr?«

Ach, wie freundlich war diese Stimme und wie fein und weich die Hand!
Die Kleine legte die ihrige zuerst ganz schüchtern hinein; aber während
die beiden dann so durch den Flur gingen, schlangen sich die Finger des
kleinen Mädchens fester und fester um die Hand der Pfarrerstochter, und
als sie unter der Tür von des Pfarrers Studierzimmer standen, beugte
sich die Pfarrerstochter zu der Kleinen herunter und sagte:

»Wie ich höre, bist du die Tochter von meinem alten Kindermädchen, der
Marit von Koltorp.«

»Ja,« antwortete die Kleine, »und ich bin gekommen, Euch zu helfen.«

Da lächelte die Pfarrerstochter. »O ja, ich brauche allerdings jemand,
der mir hilft«, sagte sie.



Der Svartsjö


Alle fünf Mägde saßen, mit dem Nähring am Finger sowie Wachs und Nähgarn
neben sich, in der Küche und flickten ihre alten Kleider. Es ging ihnen
gewiß wie den Schneidern, die gerne hoch sitzen, wenn sie nähen, denn
sie waren alle auf die hohe Tischbank hinaufgekrochen, nur die alte
Haushälterin saß auf einem Stuhl.

Die Kleine stand am Fenster und sah hinaus. Vor ihr lag ein weiter
Hofplatz mit gebahnten Wegen zwischen hohen Schneewällen. Ringsum
standen große Gebäude, und die Kleine versuchte sie nach der
Beschreibung, die ihre Mutter davon gemacht hatte, zu erkennen. Das
lange niedere Haus, dem Hauptgebäude gerade gegenüber, war wohl das
Wirtschaftsgebäude, auf der Ostseite lagen die Ställe und das Waschhaus
mit der Braukammer auf der Westseite. Die Häuser standen nicht alle
dicht beieinander; aber es lief ein Zaun dazwischen hin, so daß man
nicht anders in den Hof hineinkommen konnte als durch enge Gattertüren,
die jetzt im Winter offen standen. Östlich von den Ställen konnte die
Kleine die Dächer und Giebel von einer ganzen Anzahl von Gebäuden sehen,
die um einen noch größeren Hofplatz her standen. Dort waren die
Schweine- und Schafställe, das Vorratshaus und das Magazin; die
Kornspeicher, Scheunen und Tennen und Holzschuppen sowie das Gesindehaus
für die Knechte und die Geschirrkammer. Mehrere von den Gebäuden standen
auf Pfosten, andre hatten Treppen, die sich außen an der Giebelwand
hinaufschlängelten und zu niedrigen Bodenräumen führten. Wohin das
Mädchen sah, waren Anbaue und Verbindungsgänge, Bodenkammern mit kleinen
dunklen Fenstern und langen ringsherumlaufenden Altanen. Die meisten
dieser Gebäude hatten dicke Stroh- oder Rasendächer, die aber jetzt hoch
mit Schnee bedeckt waren. Über dem Ganzen lag ein stiller Friede, als
lägen die alten Häuser im Winterschlafe.

Eine der Mägde war erst vor kurzem eingetreten, und sie war überdies aus
einem andern Kirchspiel. Diese hätte nun wohl gerne die ruhige Stunde
benützt, um etwas über die Herrschaft zu erfahren. Sie hatte eine Frage
um die andere über die Pfarrerstochter und die Pfarrfrau und über den
Pfarrer laut werden lassen, aber immer keine Antwort erhalten. Alle
andern nähten mit fest geschlossenen Lippen und taten, als wüßten sie
gar nichts.

Schließlich mußte die neue Magd doch gemerkt haben, daß sie nichts aus
ihnen herausbringen konnte, und so begann sie nach anderem zu fragen.

Warum denn das Kirchspiel Svartsjö heiße. Sie könne gar nicht
begreifen, wonach es so genannt worden sei. Svartsjö komme doch von
einem See her, und sie habe gehört, es gebe außer dem Lövsee noch drei
Seen in diesem Sprengel, aber keiner von ihnen heiße Svartsee, soviel
wisse sie.

Na, diese Frage wäre nicht gefährlich zu beantworten gewesen, aber zum
Unstern hatte keine von den Mägden je gehört, woher das Dorf seinen
Namen hatte, und es sah aus, als sollte die neue Magd auch hier nicht
mehr erfahren als bei ihren andern Fragen.

Doch nun legte die alte Haushälterin ihre Arbeit nieder und nahm die
Brille von der Nase.

»Es ist gar nicht so sonderbar, wenn das Kirchspiel Svartsjö heiße,«
sagte sie, »denn es hat seinen Namen wirklich von einem See, der in
früheren Zeiten hier gewesen, jetzt aber ausgetrocknet ist.«

Die neue Magd war gewiß außerordentlich froh, daß sie endlich eine
Antwort erhalten hatte. Und so fragte sie rasch, wo in dem Sprengel denn
der See gelegen habe.

»Nun, gerade dort in der Talmulde vor Lövdala«, antwortete die
Haushälterin, und dabei wendete sie sich gegen das nach Süden gehende
Fenster und deutete hinaus. Sie meinte auch, das Wasser sei bis zu dem
Hügel unterhalb des Waschhauses gegangen. Dort sei wenigstens so feiner
Sandboden, wie man ihn sonst nur an Seeufern finde.

Die neue Magd wendete den Kopf nun auch dem Fenster zu. Das Wohnhaus lag
auf einem so hohen Hügel, daß die andern Gebäude nicht alle Aussicht
verdeckten. Über das Scheunendach weg konnte man ein Tal sehen, das sich
meilenweit eben und flach hinzog.

Aber sie wollte nicht glauben, was die Haushälterin gesagt hatte.
Dieser ebene Boden sollte ein ausgetrockneter Seegrund sein? Wie
sonderbar! Sie habe doch immer gedacht, wo einmal ein See gewesen sei,
da müsse es steil und tief hinuntergehen.

Die Haushälterin widersprach ihr nicht. Es war ihr einerlei, was das
Waschmädchen glaubte, und sie hatte ja nur gesagt, was sie wußte.

Darauf setzte sich die Haushälterin die Brille wieder auf die Nase und
machte sich aufs neue an ihre Arbeit.

Die neue Magd lächelte verächtlich. Es war doch merkwürdig, daß alte
Leute keinen Widerspruch vertragen konnten. Was ihnen gerade zu sagen
einfiel, das sollte man ihnen aufs Wort glauben.

Keines von den andern Mädchen sagte ein Wort, um der Haushälterin
beizustehen, und es war jetzt ganz still in der Küche. Die Kleine jedoch
hatte die größte Lust zu erzählen, was sie von diesem Svartsee wußte;
aber sie war nicht sicher, ob es passend wäre, wenn sie sich in das
Gespräch mischte.

Da ging die Türe der Küchenkammer auf, und Mamsell Maja Lisa trat in die
Küche.

Zuerst sagte sie nichts, sondern betrachtete still die fleißigen Mägde.
Dann ging sie zu der Kleinen hin, die die ganze Zeit am Fenster
stehengeblieben war.

»Du, Nora,« begann sie, indem sie sich zugleich auf den hölzernen Stuhl
am Fenster niederließ und die Hand der Kleinen zwischen ihre beiden
nahm, »sag' einmal, bist du weit herumgekommen, und hast du außer dem
Lövsee auch noch andere Seen gesehen?«

Die Kleine wurde blutrot, weil die Pfarrerstochter sie anredete, und sie
vermochte nur gerade so laut zu sprechen, daß man es in der Küche
vernehmen konnte, als sie antwortete: O ja, sie habe schon sehr viele
Seen gesehen, mehr als sie überhaupt zählen könne.

»Dann könntest du mir den Gefallen tun und an einen von ihnen denken«,
sagte die Pfarrerstochter. »Du darfst denken, an welchen du willst, nur
muß er lang und schmal sein und zwischen zwei langen bewaldeten
Bergrücken liegen.«

Die Kleine drückte das Kinn auf die Brust und starrte auf den Boden.
Aber bald sah sie wieder auf; jetzt hatte sie sich einen gedacht.

Die Pfarrerstochter warf ihr einen schelmischen Blick zu, aber ihre
Stimme klang noch immer ungeheuer ernst.

»Siehst du ihn auch richtig vor dir?« fragte sie. »Siehst du, wie ein
kleiner glänzender Bach von Norden herkommt und sich in den See
hineinstürzt, und wie sich dieser weit drunten nach Süden verengert, bis
schließlich nicht mehr davon übrigbleibt als ein anderer kleiner Fluß?«

Ja, ja, die Kleine sah es.

»Nun, wenn du so viel siehst, dann siehst du wohl auch, wie sich die
Ufer mit großen Buchten und Einschnitten hinziehen«, fuhr die
Pfarrerstochter fort. »Da und dort springen schmale, schöne Landzungen
vor, wo Hängebirken stehen, die sich über das Wasser neigen. Und draußen
im Wasser liegen kleine steinige Holme, die ganz mit Faulkirschenbäumen
und Ebereschen bewachsen sind, die im Frühjahr immer über und über im
herrlichsten Blütenschmuck stehen, daß sie aussehen wie junge Bräute im
Festgewand.«

Ja, ja, die Kleine sah alles, was die Pfarrerstochter von ihr verlangte.

Mamsell Maja Lisa warf einen Blick zum Fenster hinaus und über das lange
Tal hin. Dann wendete sie sich wieder dem kleinen Mädchen zu und
lächelte; aber ihre Stimme hatte einen besonderen Nachdruck, als sie
wieder sprach, wie wenn die Kleine auf das, was sie jetzt sagte, ganz
besonders aufpassen sollte.

»Wenn du das alles siehst, dann siehst du wohl auch, daß auf der einen
Seite ein sandiges Ufer ist, wo sich viele Kinder tummeln, die den
ganzen Sommer lang dort baden, und daß an einer andern Stelle eine hohe
Felsenwand aufragt, auf der große dunkle Tannen wachsen mit mächtigen
dicken Wurzeln, die wie Schlangen umeinander geschlungen sind. Und
wieder an einer andern Stelle siehst du wohl auch ein Sumpfland, wo
dichtes Erlengebüsch steht, durch das man kaum hindurchkommen kann, und
wieder hinter diesem liegen die schönen ebenen Wiesen, wo das Vieh
weidet.«

Und die Kleine war nicht ungeschickt, sie sah alles miteinander.

»Wenn du so viel siehst,« fuhr die Pfarrerstochter weiter fort, »dann
siehst du wohl auch die großen Klippen am Uferrand, wo die Leute sich an
den Sonntagen aufstellen und ihre Angeln auswerfen, um Barsche zu
fangen. Und ebenso wirst du die kleinen Einbäume sehen, die am Ufer
angebunden liegen, und die kleinen Fischerhäuschen, die alt und grau und
windschief draußen auf den Landspitzen stehen.«

»Ja, ja«, sagte die Kleine eifrig; sie sah alles und noch mehr dazu.

»Nun, wenn du so viel siehst, dann siehst du wohl auch, daß rings um den
See her gleichsam ein ganzer Ring von Bauernhöfen mit Äckern und Wiesen
liegt; aber sie liegen nicht so nahe am See wie die Fischerhütten,
sondern ein gutes Stück weiter im Land drinnen. Und oberhalb der
Bauernhöfe liegen Birkengehölze und abgeschwendetes Land; aber dann
setzen Tannenwälder ein, und diese klettern an den Bergen hinauf bis zu
den höchsten Gipfeln.«

Jawohl, auch das sah die Kleine.

Jetzt wurde die Pfarrerstochter auf einmal nachdenklich; dann aber fuhr
sie fort:

»Nun kommt das Schwierigste. Siehst du, wenn nun eines Tages dieser See,
an den du gedacht hast, austrocknen würde, daß sich auch nicht ein
Tropfen klares Wasser mehr darin fände, wie würde es dann da aussehen,
wo der See vorher war? Sag', wie denkst du dir das?«

Darauf aber konnte die Kleine keine Antwort geben; sie sah nur die
Pfarrerstochter starr an.

»Ja, ich weiß es selbst auch nicht so genau«, sagte diese. »Aber ich
denke mir's so: Nachdem ein paar Jahre vergangen waren, wuchs allmählich
Gras auf dem Seegrund, und dann nahmen die Menschen sich seiner an; sie
bebauten und verteilten ihn, und er wurde von Zäunen und Wegen
durchkreuzt wie anderes Land auch. Im übrigen aber blieb das meiste so
ziemlich, wie es war.«

Die Kleine starrte gerade vor sich hin; sie sah gewiß ganz abwesend aus.

»Du bist gewiß schon in der guten Stube auf Helgesäter gewesen und hast
dort den großen goldenen Spiegel gesehen, der zwischen den Fenstern
hängt? Das Glas ist vor einigen Jahren in Stücke gegangen, und da der
Hauptmann kein Geld hatte, ein neues Spiegelglas einsetzen zu lassen,
hat er den Holzboden mit grünem Tuch überzogen, der goldene Rahmen aber
blieb wie vorher. Der einzige Unterschied ist, daß jetzt kein Spiegel
mehr darin ist.«

Die Kleine warf einen hastigen Blick auf die Pfarrerstochter; sie fing
an zu verstehen.

»So war es wohl auch mit dem See, von dem wir gesprochen haben«, fuhr
die Pfarrerstochter fort. »Alles, was am Strand war, blieb ja da,
obgleich der Wasserspiegel, der in der Mitte lag, verschwunden war. Die
Hängebirken blieben auf den Landzungen, obgleich nichts mehr da war,
worin sie sich hätten spiegeln können, das sandige Ufer blieb liegen, wo
es lag, obgleich niemand mehr hinkam, um in den Sommertagen da zu baden;
und die Steinblöcke, auf denen die Angler ihre Plätze hatten, sind wohl
auch noch da, obgleich niemand mehr darauf steht und Fische herauszieht.
Die kleinen Ebereschenholme blieben auch, wo sie sind, obgleich
umgepflügte Äcker um sie her liegen, und alle Höfe rings um den See
herum stehen auch noch auf dem alten Platz, obgleich die Jugend, die
darin wohnt, an den schönen Sommerabenden nicht mehr aufs Wasser
hinausrudern kann.«

Ja, auch darin konnte ihr die Kleine folgen.

Aber jetzt wendete sich die Pfarrerstochter rasch dem Fenster zu.

»Sieh nun hinaus, Nora, und ihr andern auch«, sagte sie, indem sie auf
das Tal hinaus deutete. »Was meint ihr wohl, daß das sei, was ihr da
unten seht?«

Und siehe! als die Kleine jetzt hinausschaute, sah sie mit einem Blick
alles, was die Pfarrerstochter beschrieben hatte. Da lag der ebene
Seegrund und rings um ihn herum der alte Uferrand, der sich in langen
Buchten und Einschnitten hinein- und herauszog. Da waren die Landzungen
mit ihren Birken sowie die kleinen Gehölze, die in früheren Jahren Holme
gewesen waren, mitten zwischen den Äckern, und da ragte auf der einen
Seite der steile Berg mit dem Tannenwalde auf und auf der andern die
dichten Erlengebüsche. Auf halber Höhe des Berges sah die Kleine den
ganzen Kreis der Bauernhäuser und den bewaldeten Bergrücken und die
abgeschwendeten Plätze -- kurz alles war da, nichts fehlte.

Die Mägde standen hinter der Kleinen und schauten auch hinaus, und auch
sie sahen alles genau ebenso.

Wie sonderbar, daß sie vorher gar nicht acht darauf gegeben hatten!

Es war doch wohl wahr, daß der Svartsee da gelegen hatte. Das war der
alte Seegrund, es war ganz deutlich.

»Jawohl, das ist in der Tat der alte Seegrund«, schloß die
Pfarrerstochter. »Dies ist der Spiegel, der einstens hier unterhalb
Lövdala lag, und der sein Glas verloren hat. Viele, viele denken, es sei
sehr schade, daß das Glas nicht mehr da ist, und daß der Spiegel kein
Spiegel mehr ist.«

Aber jetzt brannte die Kleine vor Begierde, erzählen zu dürfen, was sie
von dem See wußte; sie konnte es nicht länger zurückhalten.

»Mutter sprach auch oft von dem See, der hier unterhalb Lövdala gelegen
haben soll«, sagte sie.

»Ach so«, sagte die Pfarrerstochter. »Ja, du hast wohl von deiner Mutter
viel von Lövdala gehört.«

»Mutter sagte,« fuhr die Kleine fort, und sie sprach sehr schnell, »drei
Dinge habe der See damals, als er eintrocknete, zurückgelassen. Das eine
sei der kalte Zugwind, der da immer im Tal spiele, das zweite sei der
kalte Nebel, der im Herbst aufsteige, und das dritte sei --«

Aber was das dritte war, durfte die Kleine nicht sagen, denn die
Pfarrerstochter unterbrach sie rasch.

»Ach, wenn es weiter nichts ist,« sagte sie, »das wissen wir schon
vorher.«



Schneewittchen


I

In der Küchenkammer zu Lövdala wurde so gekichert und geplaudert, daß
die Kleine kein Auge schließen und unmöglich einschlafen konnte,
obgleich sie in dieser Nacht in einem richtigen kleinen Bett schlief,
das ihretwegen hereingestellt worden war.

Anna Brogren, Mamsell Maja Lisas Pflegeschwester, die den Propst
Lövstedt in Ransäter geheiratet hatte, war auf Besuch gekommen und
wollte über Nacht dableiben. Sie sollte eigentlich droben im
Giebelzimmer schlafen; aber kaum waren der Pfarrer und die Pfarrfrau
zur Ruhe gegangen, als sie auch schon in die Küchenkammer
heruntergeschlichen kam.

Sie hatte wohl allein mit Mamsell Maja Lisa plaudern wollen und war
höchst bestürzt, als sie die Kleine in der Küchenkammer in ihrem Bett
liegen sah.

Einmal ums andere kam sie herbei, um zu sehen, ob sie schlafe.
Schließlich schloß die Kleine die Augen und lag mäuschenstill, denn es
war ihr sehr zuwider, daß sie den andern ein Hindernis sein sollte.

»Jetzt schläft sie ganz bestimmt«, sagte die Pröpstin, indem sie wieder
das Licht ergriff und damit abermals an Noras Bett trat.

»Nein, das tut sie nicht«, versetzte die Pfarrerstochter. »Wie kannst du
dir einbilden, sie habe einschlafen können, während wir immerfort
geschwatzt haben?«

»Es wäre vielleicht am besten, wir verhielten uns eine Weile ganz
still«, schlug Anna Brogren vor.

Nachdem sie dann kaum ein paar Minuten geschwiegen hatten, war Anna
Brogren ihrer Sache sicher. Sie behauptete, das Mädchen jetzt ganz
deutlich schlafen zu hören.

»Und das ist gut,« fuhr sie fort, »denn ich reise nicht eher von Lövdala
weg, bis ich erfahren habe, wie hier alles steht und geht, und sollte
ich auch die ganze Nacht wach bleiben müssen.«

»Sie schläft nicht, dessen bin ich ganz sicher«, sagte Mamsell Maja
Lisa. »Aber wir können es auf andere Weise machen. Während wir warten,
erzähle ich dir ein Märchen. Du wirst dich wohl noch an viele von den
Märchen erinnern, die ich dir in früheren Zeiten erzählt habe.«

»Ich fürchte nur, daß sie dann erst recht wach wird«, erwiderte Anna
Brogren; »aber mach' es nur, wie du willst. Was für ein Märchen soll es
denn sein?«

»Ich glaube, ich will dir das Märchen vom Schneewittchen erzählen.«

»Ach ja, erzähle mir das!« rief die Pröpstin, und sie sah durchaus nicht
unbefriedigt aus. »Es ist lange, lange her, seit ich es zum letztenmal
gehört habe.«

»Du weißt, es war einmal eine Pfarrfrau,« begann die Pfarrerstochter,
»die war tiefbetrübt, weil sie keine Kinder hatte.«

»Nein, da täuschst du dich sicher«, warf die Pröpstin ein. »Es war ja
eine Königin.«

»Ich habe immer gehört, es sei eine Pfarrfrau gewesen, und ich kann das
Märchen nicht anders erzählen, als es lautet«, beteuerte Mamsell Maja
Lisa.

Und dann erzählte sie weiter von der Pfarrfrau, die sich sosehr ein
Töchterchen gewünscht hatte, das rot wie Blut und weiß wie Schnee sein
sollte, die aber dann starb, sobald ihr großer Herzenswunsch in
Erfüllung gegangen war.

»Ich meine aber doch, wir könnten von etwas Fröhlicherem sprechen«,
sagte die Pflegeschwester.

»Ich nehme an, daß dir das Märchen wohl noch im Gedächtnis ist, deshalb
spreche ich nicht weiter davon, wie es Schneewittchen in ihrer Kindheit
gegangen ist. Du weißt ja, daß es ihr an nichts gebrach und sie keine
Not litt, obgleich ihre Mutter tot war, denn sie hatte eine gute Muhme,
die das Haus versorgte, und eine liebe Pflegeschwester und einen guten
Bruder, obgleich dieser zu der Zeit meist auswärts war und studierte,
und überdies auch eine liebe alte Großmutter. Wer aber am allergütigsten
gegen sie war, war ihr Herr Vater. Er war Schneewittchens zärtlichster
Spielkamerad, und ihm vertraute sie alle ihre Sorgen an. Er erlaubte
nicht, daß sie wie andere Kinder unter strenger Aufsicht stand, sondern
sie durfte tun, was ihr beliebte. Die Leute meinten natürlich, er
verwöhne das Kind, aber davon wollte er nichts hören.«

»Schneewittchen war vielleicht ein besonders artiges Kind, das gar nicht
verwöhnt werden konnte«, sagte die Pröpstin, und ihre Stimme klang
jetzt auf einmal außerordentlich ernst.

»Auf der ganzen Welt war niemand glücklicher als Schneewittchen«, fuhr
die Pfarrerstochter fort. »Ganz besonders befriedigt fühlte sie sich,
als sie, nachdem die Muhme weggezogen war, ganz allein die Wirtschaft
führen und für ihren geliebten Vater sorgen durfte. Ich glaube, sie
hatte mehrere Jahre lang keinen anderen Kummer als die Trennung von
ihrer Pflegeschwester, die sich verheiratete und in ein anderes
Kirchspiel zog. Und wenn ihr damals jemand gesagt hätte, ihr Vater würde
einmal sein Herz von ihr wenden, hätte sie hell hinausgelacht. Wie
hätten sie sich entzweien sollen, sie und der geliebte Vater? Nicht
einmal im Schlaf wäre ihr ein so unsinniger Gedanke gekommen.«

»Und überdies hätte auch niemand anders geglaubt, daß es je so ginge«,
versicherte Anna Brogren mit derselben ernsten Stimme wie zuvor.

»Und niemals dachte Schneewittchen weniger daran, daß ihr ein so großes
Unglück widerfahren könnte, als an einem schönen Sommermorgen im vorigen
Jahre, wo sie mit ihrem Herrn Vater zu den Mähern hinausging.«

»War das im vorigen Sommer?« fiel Anna Brogren rasch ein. »Ich glaubte,
Schneewittchen habe vor tausend Jahren gelebt.«

»Ich aber habe nie anders gehört, als daß Schneewittchen heute noch
lebt,« erwiderte die Pfarrerstochter, »und an jenem Tag, wo sie mit
ihrem Vater zur Heuernte hinausging, war sie eben neunzehn geworden;
ihr Vater aber war fünfzig Jahre alt, obgleich man ihm das kaum ansehen
konnte. Er trug eine Perücke, ging aber ohne Hut, hatte eine weiße
Hemdenbrust mit einer Busenkrause und große Schnallen auf den Schuhen.
Schneewittchen dachte in ihrem Herzen, er sehe außerordentlich vornehm
aus. Sie selbst trug ein altes Kattunkleid und einen großen Schutenhut.
Neben ihrem Vater sah sie gar nichts gleich.«

»Ich habe jedoch immer gehört, Schneewittchen sei schöner gewesen als
alle andern im ganzen Land«, warf die Pröpstin ein.

Aber die Pfarrerstochter erzählte weiter, ohne sich um die Unterbrechung
zu kümmern.

»Der Schutenhut war jedenfalls recht am Platz, denn er verdeckte das
Gesicht. Sonst hätte der Vater gesehen, daß sie mißvergnügt aussah. Ach,
ach! Schneewittchen hatte wohl Grund, mißvergnügt zu sein, weil sie um
diese Zeit mit ihrem Vater spazierengehen sollte; wo sie doch viel
lieber an ihrem Webstuhl sitzengeblieben wäre, um ihre Leinwand fertig
zu weben. Aber da ihr Vater selbst von außen ans Küchenkammerfenster
getreten war, geklopft und ihr gerufen hatte, war es ihr nicht möglich
gewesen, nein zu sagen.«

»Ich glaube, sie konnte ihrem Vater niemals etwas abschlagen«, sagte die
Pflegeschwester.

»Sie gingen an den Ställen und an der Viehweide vorüber, denn sie
wollten nach dem südlichen Anger, wo der lange Bengt und die beiden
Vettersbuben beim Mähen waren. Es war gerade kein weiter Weg, aber es
kostete doch immer viel Zeit, wenn Schneewittchen mit ihrem Vater
ausging.

Er blieb stehen und sah sich das Getreide an, und er blieb stehen und
unterhielt sich mit der Stallmagd. Als sie den Hügel mit dem
Birkengehölz erreicht hatten, hielt er wieder an, schaute zurück, um das
neue Wohnhaus zu betrachten, das er selbst hatte bauen lassen. Und noch
weiterhin gab es wieder einen neuen Aufenthalt, weil er eine junge Tanne
aufrichten mußte, die umgestürzt am Wege lag.

Aber jetzt muß ich etwas einfügen; Schneewittchen konnte in Gesellschaft
ihres Vaters nie lange verdrießlich sein, denn wenn sich ihr so seine
ganze Art und Weise offenbarte, wurde ihr Herz immer von Bewunderung für
ihn erfüllt.

Und ich meine auch, Schneewittchen habe ganz und gar nicht unrecht
gehabt, es schön und rührend zu finden, daß ihr guter Vater sein Leben
lang als Hilfsgeistlicher in einer kleinen armen Gemeinde weit droben im
Värmland geblieben war. Er, der so hochgelehrt und von unwiderstehlicher
Beredsamkeit war und überdies so stattlich und liebenswürdig, wäre gewiß
Dompropst oder Bischof geworden, wenn er nur gewollt hätte. Glaubst du
das nicht auch?«

»Für mich ist es nicht leicht, etwas über Schneewittchens Vater zu
sagen«, antwortete die Pröpstin; »aber ich bin überzeugt, er hätte alles
erreichen können, was er nur gewollt hätte.«

»Ich kann es nicht so genau ausdrücken, wie Schneewittchen es fühlte.
Aber ich glaube, sie sagte in ihrem Herzen: 'Du, Schneewittchen, du bist
nichts und kannst nichts und hast nichts erlebt, schämst du dich nicht,
schlechter Laune zu sein? Denk an deinen guten Vater, der nie klagt und
sich nie etwas wünscht, und der der Welt immer ein freundliches Gesicht
zeigt!' -- Vor sich selbst entschuldigte sich Schneewittchen indes
damit, daß sie eben gar zu gern die Leinwand am Webstuhl fertiggebracht
hätte, ehe sie von Hause wegreiste; denn sie sollte mit der Großmutter
diesen Sommer nach Loko ins Bad gehen, das war fest ausgemacht.
Großmutter hatte im letzten Winter schrecklich an Gicht gelitten, diese
hatte ihr die Hände zum Erbarmen zugerichtet. Nun hatte sie das ganze
Frühjahr hindurch versprochen, diese Reise zu machen; aber
Schneewittchen wußte wohl, daß die Großmutter nicht fort kam, wenn sie
nicht mitging.

Jetzt dachte sie daran, den Vater zu bitten, den Tag der Abreise zu
bestimmen. Aber wie merkwürdig, sie hatte gar nicht das Herz dazu!
Fühlte sie, wie schwer es ihrem Vater würde, sein Kind sechs Wochen lang
entbehren zu müssen, und wollte er es deshalb soweit wie möglich
hinausschieben? Während sie nun so dahinwanderte, beschloß sie in ihrem
Herzen: Wenn das Gras auf dem südlichen Anger so prächtig stand, daß
Vater recht befriedigt war, dann wollte sie sich ein Herz fassen und von
der Reise anfangen.

Und wirklich, es sah nicht danach aus, als sollte sie nicht bald auf die
Reise dürfen, denn als sie den südlichen Anger erreichten, gab es da
eine ganz außerordentlich gute Heuernte. Schneewittchen merkte bald, wie
hochbefriedigt ihr Vater war, denn er neckte den langen Bengt, der der
größte Mann im ganzen Kirchspiel war, und sagte, er müsse noch ein wenig
wachsen, er sei gar nicht groß, das Gras schlage ihm ja über dem Kopf
zusammen.

Der lange Bengt war nicht faul zu antworten. Er sagte, wenn der Herr
Pfarrer seine Länder noch weiter so gut bebaue, so werde er bald niemand
mehr bekommen, der ihm sein Heu mähe. Es sei eine wahre Not, bis man
sich durch solch einen Wall hindurchgeschafft habe. Und die beiden
Vettersbuben hielten es natürlich mit Bengt und versicherten auch,
lieber wollten sie es auf dem Brobyer Markt mit allen Westgöten
aufnehmen als in einem andern Jahr wieder solches Gras mähen.

Darauf mußte Vater natürlich eine ebenso höfliche Antwort geben; alle
standen schweigend um ihn her und warteten darauf. Ach! ich glaube,
Schneewittchen wird immer an ihren Vater denken, gerade wie er jetzt so
vergnügt und freundlich mitten unter seinen Leuten stand und tat, als
sinniere er über die Antwort nach, damit sie, wenn sie erfolgte, einen
um so größeren Eindruck mache.

Aber wie es gehen kann! Diese Antwort bekamen sie niemals zu hören, denn
jetzt geschah etwas Unerwartetes, das aller Gedanken nach einer andern
Seite hinlenkte.

Wer war denn das, der da durch das hohe Gras auf sie zukam? Wer konnte
es sein, der nicht ging, sondern taumelte, und der nicht einen
Augenblick schwieg, sondern die ganze Zeit schrie und laut vor sich hin
redete?

Ich muß gestehen, Schneewittchen war nie Zeuge von etwas so Aufregendem
gewesen. Wie schrecklich, ein Frauenzimmer so furchtbar zugerichtet zu
sehen! Die Kleider hingen ihr naß und lehmig um den Körper. Das Haar
hatte sich vom Kamm gelöst und fiel ihr in Strähnen den Rücken hinab.
Aber am schrecklichsten war doch, daß ihr Gesicht und ihre Hände ganz
blutrünstig waren.

Der lange Bengt und die Knechte wendeten sich ab und spuckten dreimal
aus, als sähen sie eine Hexe, und es fehlte wohl nicht viel, so hätte
der Herr Vater dasselbe getan.

Aber plötzlich glaubte Schneewittchen zu erkennen, wer es war; sie eilte
zum Vater hin und flüsterte ihm ins Ohr, es müsse die Jungfer sein, die
der Gräfin auf Borg die Wirtschaft führte.

Der Vater gab ihr recht in dieser Annahme. Er trat zu der Jungfer und
fragte sie, was ihr denn geschehen sei, daß sie sich so früh am Morgen
nach seinem Haus auf den Weg gemacht habe. Aber sie war ganz verwirrt
und erkannte den Pfarrer gar nicht. Sie rief nur, sie könne es bei der
Gräfin nicht mehr aushalten und sei auf dem Wege nach der Pfarrei, damit
man ihr helfe.

Da nahmen sie der Pfarrer und Schneewittchen mit nach Hause, und nach
einiger Zeit war sie wieder so weit vernünftig, daß sie erzählen konnte,
was ihr geschehen war. Sie war von der Gräfin gehetzt und geplagt
worden, bis sie es nicht mehr aushalten konnte, und so war sie nachts
um zwei Uhr von Borg auf und davon gegangen. Sie war ganz verwirrt
gewesen und hatte noch gar nicht überlegen können, wohin sie sich wenden
wollte, als sie auch schon auf der Landstraße stand.

Da hatte sie gedacht, sie wolle nach der Pfarrei gehen, weil sie gehört
hatte, wie barmherzig die Familie dort sei. Aber die Ärmste hatte den
Feldweg durch die Wiesen eingeschlagen und konnte nicht über den Steg
wegkommen, sondern stürzte in den Bach, stieß mit dem Kopf an einen
Stein und zerriß und beschmutzte sich ihre Kleider. Danach war sie wie
nicht recht bei sich gewesen, hatte den Weg nicht mehr finden können und
war dann den ganzen Morgen auf den Getreideäckern und auf den Wiesen
umhergeirrt.

Nun bat sie flehentlich, man solle sie doch im Pfarrhaus behalten, bis
das Blut gestillt und ihre Kleider trocken seien und sie ein wenig
überlegt habe, wohin sie sich wenden wollte.

Natürlich hieß es, sie solle nur dableiben. Ach, wer hätte wohl das Herz
gehabt, eine so notleidende Person hinauszuweisen!

Aber wie empört waren auch Schneewittchen und ihr Vater über die Gräfin!
Sie war so schön und heiter, und nun sollte sie so grausam gegen ihre
Untergebenen sein! Nicht zum ersten Male hörten sie so etwas über sie.
Was soll ich sagen? Ja, es war gut für die Gräfin, daß sie an diesem
Tage nicht mit Schneewittchen zusammenkam. Diese hätte sie gestellt und
kein Blatt vor den Mund genommen. Diese Jungfer -- ja, wie soll ich sie
nun nennen?«

»Du kannst sie ja Vabitz nennen«, schlug die Pröpstin vor.

»Gut, also diese Jungfer Vabitz war eine überaus wohlbeleumdete,
ausgezeichnete Person, und die Gräfin hätte wohl etwas Besseres tun
können, als sie zu plagen, bis sie den Verstand verlor.

Aber siehe! Noch am selben Tage kam Schneewittchen auf einen Gedanken,
der sie ganz beglückte. Sie wollte Jungfer Vabitz bitten, im Pfarrhaus
zu bleiben und für den Vater zu sorgen, während sie selbst mit der
Großmutter im Bad war. Wenn sich das einrichten ließ, konnte sie ruhig
fort sein, dann ging alles in schönster Ordnung und ebensogut, wie wenn
sie selbst zu Hause wäre.«

»Ach du lieber Gott!« rief die Pflegeschwester. »Bist du es gewesen, die
-- -- das heißt, ich meine, ob es Schneewittchen selbst gewesen?«

»Ja, ja, die selbst war's, niemand anders; und sie war überaus glücklich
über diesen Einfall. Sie fragte gleich die Jungfer, ob sie bei ihnen
bleiben wolle. Die Jungfer zierte sich auch keinen Augenblick, sondern
sagte, jawohl, sie tue ihr gerne den Gefallen. Aber das wolle sie gleich
feststellen, wenn sie indessen eine Stelle bei einer Herrschaft finde,
dann reise sie sofort ab. Sie sei eine arme Person, die in erster Linie
an sich selbst denken müsse.

Wer aber nur schwer zu überreden war, das war Schneewittchens Vater.
Sollte er die Jungfer volle sechs Wochen lang da haben und überdies
gezwungen sein, die Mahlzeiten mit ihr einzunehmen?

Du kannst dir nicht denken, wie schwer es war, bis Schneewittchen und
die Großmutter endlich fort kamen. Mit dem Vater und Jungfer Vabitz
wollte es absolut nicht gehen. Der Vater scherzte und neckte sich mit
allen Menschen; die Jungfer aber war streng und ernst und nur immer
darauf bedacht, ihre Würde aufrechtzuerhalten.

Meistens gelang es Schneewittchen auch, es so einzurichten, daß sie nur
bei den Mahlzeiten zusammentrafen; aber kaum hatte sich der Vater zu
Tische gesetzt, als er auch schon von etwas zu reden anfing, womit er,
wie er wußte, bei der Jungfer Anstoß erregte. Und am komischsten deuchte
es ihn, mit ihr von Liebe und Heirat zu sprechen.

Er sei sehr froh, daß er die Jungfer ins Haus bekommen habe, denn jetzt
könne sie ihm einen guten Rat geben. Er habe schon lange daran gedacht,
sich wieder zu verheiraten. Was würde sie wohl zur Gräfin auf Borg
sagen?

Aber kaum hatte der Vater das gesagt, als die Jungfer ganz starr vor
Schrecken wurde. Sie legte Messer und Gabel nieder und sah ihn sprachlos
an.«

Die Pflegeschwester lachte hell hinaus. »Denk dir, wie lustig er es da
gehabt hätte!« sagte sie.

»Ja, das ist klar, der Herr Vater fuhr ordentlich ins Zeug. Es passierte
ihm nicht alle Tage, daß er mit jemand zusammen kam, der es nicht
verstand, wenn er scherzte. Jetzt erklärte er, er könne absolut nicht
begreifen, warum Jungfer Vabitz so erstaunt aussehe. Ob sie meine, die
Gräfin werde ihn nicht haben wollen? Aber er wisse ganz bestimmt, daß
ihn die Gräfin für einen schönen Mann halte. Solange sie auf Borg sei,
besuche sie die Kirche jeden Sonntag, und sie habe selbst einmal gesagt,
einen häßlichen Pfarrer könnte sie nicht predigen hören.

Das war doch zu komisch! Als Schneewittchens Vater dieses sagte, zeigten
sich auf Jungfer Vabitz' Wangen zwei brennend rote Flecke. Sie hatte
gewiß, solange als es ihr möglich war, geschwiegen, aber jetzt mußte sie
ihrem Zorn Luft machen.

'Und das will ein Pfarrer und ein Diener Gottes sein!' brach sie los.

Aber die Jungfer hatte eine sehr scharfe, rauhe Stimme. Sie war klein
von Gestalt und hatte ein kleines feines Gesicht und ganz kreideweiße
Haare, obgleich sie kaum in den Vierzigern war. Auch sah sie sanft wie
eine Taube aus. Aber gerade deshalb erschrak man, wenn sie zu sprechen
anfing.

Nachdem die Jungfer mit dieser tiefen Grabesstimme ihr Urteil über den
Vater gefällt hatte, brach er in helles Lachen aus; da sprach die
Jungfer während des ganzen Essens kein einziges Wort mehr.«

Die Pflegeschwester lachte auch; aber die Pfarrerstochter seufzte nur,
ehe sie fortfuhr.

»Ich brauche wohl kaum zu sagen, wie sehr Schneewittchen ihren Vater
anflehte, das Necken zu lassen, und wie betrübt sie war, als alles
nichts half. Sie lebte in beständiger Angst, die Jungfer werde aus dem
Pfarrhaus auf und davon gehen, wie sie von Borg auf und davon gegangen
war.«

»Oh, sie wird schon geblieben sein«, sagte die Pflegeschwester.

»Allerdings, sie blieb, und darüber war Schneewittchen unbeschreiblich
froh. Überdies machte sich die Jungfer nun auch im Haushalt nützlich.
Sie wolle nicht da sein, ohne etwas zu arbeiten, erklärte sie. Hast du
je so was gehört?

Ganz natürlicherweise begnügte sich auch so eine wie diese Jungfer nicht
damit, die gewohnte einfache Hausmannskost zu kochen, sondern sie
richtete nach französischer Art an, wie es in einem Grafenhaus verlangt
wurde. Und der Vater, der mehrere Jahre Hauslehrer in vornehmen Familien
gewesen war, lebte wieder in seiner Jugendzeit, wo er Fleischfarcen und
Pasteten und gewürzte Soßen zu essen bekommen hatte. Soviel war gewiß,
während Schneewittchens Abwesenheit würde er sicherlich keine Not
leiden. Auch war es der Tochter eine Beruhigung, als sie merkte, daß ihr
Vater die Jungfer mit seinen Neckereien nicht so scharf aufs Korn nahm,
wenn sie ihm ein besonders gutes Gericht vorgesetzt hatte. Und etwas
anderes war noch befriedigender: der Vater und die Jungfer hatten
nämlich alle beide besonders große Freude am Gartenbau. Der Vater
konnte, solange er wollte, über die Archiater Linné und Hummarby und den
Botanischen Garten in Upsala reden, nie wurde es die Jungfer müde, ihn
anzuhören.

Der Gartenbau war es auch sicherlich, der den Vater mit dem Dableiben
der Jungfer aussöhnte. Sonst wäre es niemals gegangen. Diesem Umstand
hatte es Schneewittchen zu verdanken, daß sie ohne Sorge abreisen
konnte. Nun hoffte sie fast sicher, Jungfer Vabitz und ihr Herr Vater
würden es miteinander aushalten, bis sie wieder zurück kam.

Und doch! Obgleich sie jetzt wirklich beruhigt war, weilten ihre
Gedanken während der ganzen Zeit ihrer Abwesenheit doch alle Tage daheim
bei dem geliebten Vater, und sie fragte sich oftmals, ob er die arme
Vabitz nicht doch ab und zu mit seinen Neckereien plagte.

Als Schneewittchen vierzehn Tage abwesend war, erhielt sie von ihrem
Vater einen unbeschreiblich komischen Brief, der von Anfang bis zu Ende
davon handelte, wie es ihm und Jungfer Vabitz miteinander ging. Eines
Abends seien Leutnant Bergh und Patron Julius zu Besuch gekommen, da
hätten sie Karten gespielt und Bellmansche Lieder gesungen. Und siehe!
am nächsten Tag habe die Jungfer gar nicht mit ihm sprechen wollen, und
die ganze Woche hindurch habe er nur Blutklöße mit Speck oder
Meerrettich mit Hering zu Mittag bekommen. Gestern jedoch seien
Krustaden und gebratener Lachs aufspaziert, nun sei er also wieder zu
Gnaden angenommen.

Schneewittchen mußte hell auflachen; das gute Väterchen war ganz
närrisch. Doch beruhigte sie dieser Brief nicht vollständig. Der nächste
dagegen klang besser. Da berichtete der Vater, der lange Bengt habe
erklärt, er wolle seine alte Liebste, die lustige Maja, heiraten. Und
wer habe ihn dazu gebracht? Niemand anders als Jungfer Vabitz; die hätte
ihm vorgepredigt, wie unrecht es sei, daß er ein Frauenzimmer vierzehn
Jahre lang auf sich warten lasse; und schließlich habe das gewirkt.

Schneewittchen konnte wohl merken, wie vergnügt der Vater war. In diesem
Brief schrieb er auch nicht von der 'Vabitza', sondern von Jungfer
Vabitz. Das war ein sicheres Zeichen, daß der gute Vater jetzt
herausgebracht hatte, welch vorzügliches Frauenzimmer sie war. Danach
bekam Schneewittchen keinen Brief mehr von ihrem Vater, sondern nur noch
kurze Billette, in denen er sagte, er habe sehr viel zu tun und deshalb
keine Zeit zum Briefschreiben. Von der Jungfer stand kein Wort mehr
darin. Er hatte sich also jetzt wohl an sie gewöhnt und beschäftigte
sich in seinen Gedanken mit ihr nicht mehr als mit den andern
Dienstboten.

Aber ein Rest von Besorgnis war doch immer noch vorhanden; und ich will
gar nicht erst versuchen, dir zu beschreiben, wie froh Schneewittchen
war, als sie sich endlich in den Wagen setzen und nach Hause reisen
durfte. Sie hatte rechtzeitig geschrieben, wann der Vater sie zu Hause
erwarten könnte, und in demselben Briefe hatte sie ihn auch gelobt, daß
er es mit der Jungfer Vabitz solange ausgehalten habe. Von nun an werde
er sich indes nie wieder mit Fremden behelfen müssen, nun würde ihn
seine Tochter nie mehr verlassen.«

»Ach so, das schrieb sie auch?« fragte die Pflegeschwester. »Es muß ihr
eine Befriedigung sein, wenn sie jetzt daran denkt.«

»O ja, vieles ist äußerst komisch in dieser Geschichte«, sagte die
Pfarrerstochter. »Wenn man bedenkt, wie froh Schneewittchen war, als sie
endlich auf der Straße dahinfuhr, so ist das eigentlich auch zum Lachen.
Ja, sie war glückselig; alle Menschen, die ihr begegneten, leuchteten
bei ihrem Anblick ordentlich auf. So war es wenigstens im Anfang der
Reise. Als sie dann ihrem Heimatdorfe näher kam, wo die Leute schon von
weitem den Wagen und die darin saß erkannten, meinte sie freilich, es
sei fast, als falle allen, denen sie begegnete, plötzlich etwas
Trauriges ein, denn ihre Gesichter wurden auf einmal ganz lang und
ernst.

Ich muß sagen, Schneewittchen wurde es allmählich ganz unbehaglich
zumute. Als sie an das letzte Gasthaus kam, wo sie mit den Wirtsleuten
bekannt war, fragte sie nach ihrem Vater. Sie antworteten, er sei gesund
und frisch wie bei ihrer Abreise. Schneewittchen hörte aber doch ihrer
Stimme an, daß sie aus irgendeinem Grund doch nicht so recht mit der
Sprache heraus wollten. Fragen wollte sie indes nicht; es war wohl
irgend etwas Unangenehmes passiert, ja am Ende war die Jungfer doch auf
und davon gegangen. Jedenfalls aber wollte sich Schneewittchen die
Freude an ihrer Heimkehr nicht mit dem Gedanken an die Jungfer Vabitz
verderben.«

»Es wäre rasend komisch, wenn es nur nicht so schrecklich betrübend
wäre«, warf die Pflegeschwester mit einem kurzen Auflachen ein.

»Am letzten Halteplatz kam ihr der lange Bengt mit den Pferden des
Pfarrhauses entgegen. Und da konnte sie sich nicht täuschen, auch er
war sonderbar. Sonst mußte man jedes Wort aus ihm herauspressen, jetzt
aber schwatzte er in einem fort. Und Schneewittchen merkte wohl, daß er
von allem möglichen sprach, aber kein Wort von ihrem Vater und Jungfer
Vabitz. Und jetzt wagte sie nicht mehr zu fragen. Wenn irgend etwas
schief gegangen war, würde sie es von ihrem Vater selbst hören.«

»Und so wußte sie gar nichts, bis sie daheim ankam?« rief die
Pflegeschwester.

»Nein, sie wußte nichts, gar nichts. Und nun will ich dir sagen, was ihr
am schwersten dabei war. Ach, das schwerste war, daß ihr guter Vater
meinte, er habe unbeschreiblich verständig gehandelt, und erwartete, sie
solle sich auch noch darüber freuen.

Und er mußte es ja auch glauben. Denn wer anders als Schneewittchen
hatte die Jungfer über die Maßen gelobt und zu ihm gesagt, er müßte sich
glücklich preisen, eine so ausgezeichnete Person im Hause zu haben. Ach,
sie selbst war es vielleicht gewesen, die ihm den ersten Gedanken
eingegeben hatte, die Jungfer -- --

Du wirst vielleicht gar nicht verstehen, wie vergnügt der Vater aussah,
als er auf der Freitreppe stand, um sie zu bewillkommnen, und wie
vergnügt auch Jungfer Vabitz aussah, die da neben ihm stand. Der gute
Vater konnte es fast nicht mehr erwarten, die große Neuigkeit
mitzuteilen.

Aber ihr Vater brauchte gar nichts zu sagen, denn Schneewittchen sah es
selbst. Sie wußte es schon, ehe sie aus dem Wagen gestiegen war. Und nun
muß ich erzählen, wie schlimm es ihr ging. Sie wurde so zornig, daß sie
sich nicht beherrschen konnte. Noch nie in ihrem Leben war sie so
aufgeregt gewesen; sie fuhr zwar nicht auf die beiden los und schlug und
kratzte, aber in Wirklichkeit hatte sie die größte Lust dazu.

Ihre Zunge konnte sie indes doch nicht ganz beherrschen, und so sagte
sie das Schlimmste, was sie finden konnte. Nie, nie würde sie die Vabitz
Mutter nennen, das war das erste; und das zweite war, daß dies eine
höchst unpassende Heirat für ihren Vater sei. Die Vabitz sei die Tochter
eines armen deutschen Trompeters, das wisse sie wohl, aber
Schneewittchens Vater hätte die vornehmste Dame haben können, wenn er
nur gewollt hätte. Und schließlich sagte sie auch noch, die beiden
fühlten wohl, daß sie unrecht gehandelt hätten, sonst hätten sie nicht
so im geheimen geheiratet.

Aber jetzt trat die Großmutter dazwischen. Sie ergriff Schneewittchen
bei der Hand und befahl ihr in strengem Ton, mit ihr auf ihr Zimmer zu
kommen. Schneewittchen weigerte sich auch nicht, wendete sich aber
vorher noch einmal an die Vabitz und sagte, diese habe sich bei ihrem
Vater nur durch das gute Essen eingeschmeichelt, und er habe sie nur um
dieser feinen Gerichte willen geheiratet.

Dann erst ging sie mit der Großmutter.«

»Das war schade«, sagte die Pflegeschwester. »Man hätte sie ruhig weiter
machen lassen sollen.«

»Nein, Großmutter führte sie fort, und sobald Schneewittchen in deren
Zimmer angekommen war, brach sie in Tränen aus. Das war wieder etwas
Neues. Noch nie hatte sie so bitterlich geweint. Sie weinte stundenlang
ununterbrochen fort, und die ganze Zeit hatte sie das Gefühl, als sei
etwas Fremdes, das sie in all den Jahren, die sie bisher gelebt hatte,
im tiefsten Herzen verborgen getragen, nun erwacht und habe Gewalt über
sie bekommen. Ja, sie fühlte es ganz deutlich: tief in ihrem Herzen
wohnte ein alter Drache oder ein unheimliches Raubtier. Ach, ach! Sie
fürchtete sich vor diesem Ungeheuer so sehr, daß sie das andere Unglück
fast darüber vergaß. Die Erkenntnis, daß etwas so Ungezähmtes und
Gefährliches in ihrem Herzen wohnte, jagte ihr einen furchtbaren
Schrecken ein; das heißt, eigentlich konnte sie ja nichts dafür, daß es
da war; sie durfte es nur nie, nie wieder zum Vorschein kommen lassen.«

»O du grundgütiger Himmel!« rief die Pflegeschwester mit zärtlicher
Stimme. »War denn das Schneewittchen noch nie zornig gewesen?«

»Schließlich sank sie in einen tiefen Schlaf,« fuhr die Pfarrerstochter
fort, »der ihr Vergessen brachte, und aus dem sie erst am nächsten
Morgen erwachte, als die Sonne hinter dem Berg aufging und ihr ins
Gesicht schien. Da fiel ihr das ganze Unglück wieder ein, und sie wußte
nicht, was sie tun sollte.

Aber sie brauchte sich nicht lange zu besinnen, denn ein paar Minuten
später trat das Zimmermädchen herein und richtete von der Frau Pfarrer
aus, das Fräulein solle aufstehen und sich an den Webstuhl setzen.

Es war noch nicht einmal ganz vier Uhr, so früh war Schneewittchen sonst
nie aufgestanden. Sie hatte freilich früher auch gearbeitet, aber nur
nach ihrem eigenen Gutdünken, und wie es ihr selbst beliebte. Schon
wollte sie wieder zornig werden; aber dann mußte sie an die Wildheit in
ihrem Herzen denken, und sie bekam Angst, diese könnte wieder
losbrechen.

Nachdem sie ein paar Stunden am Webstuhl gesessen hatte, verstand sie
besser, wie alles gekommen war. Nicht eingeschmeichelt hatte sich
Jungfer Vabitz bei ihrem Vater, sondern sie hatte ihm so lange die
Wahrheit gesagt, bis ihm die Augen dafür aufgegangen waren, welch eine
unschätzbare Stütze sie ihm und seiner Tochter sein würde. Und da ihr
guter Vater nun hatte sehen müssen, wie wenig die Tochter sein kluges
Vorgehen zu schätzen gewußt hatte, war er gewiß jetzt sehr empört über
sie.

Als es sieben Uhr war, wurde Schneewittchen zu ihrem Herrn Vater
hineingerufen, um verwarnt und ermahnt zu werden; und etwas anderes
hatte sie ja auch nicht erwartet. Der gute Vater war indes schrecklich
unbehilflich, als er sie ermahnte, und so wäre Schneewittchen fast aufs
neue zornig geworden. Sie ließ es aber nicht soweit kommen, sondern bat
die beiden herzlich um Verzeihung und küßte beiden, der Vabitz und dem
Vater, die Hand. Ach, sie sah wohl, wie leicht es dem Vater ums Herz
wurde, als dieses geordnet war und er wieder Frieden im Hause hatte!«

»Und so etwas kann geschehen, während andere Leute nur ein paar Meilen
entfernt sind und nichts davon wissen!« rief die Pflegeschwester mit
tränenerstickter Stimme. »Da hätte ich dabei sein sollen!«

»Oh, es war recht gut, daß niemand da war, der Schneewittchen
aufstachelte«, versetzte die Pfarrerstochter.

»Sie war recht froh, sich so versöhnlich gezeigt zu haben, denn als sie
die beiden beisammen sah, wurde ihr bald klar, wer am meisten zu
bedauern war. Nein, nicht sie war am unglücklichsten dran, denn sie war
jung, sie konnte sich verheiraten und eine eigene Heimat bekommen; aber
bei dem Vater war das ganz anders, er konnte Jungfer Vabitz jetzt nie
wieder loswerden, sondern mußte sie bis ans Ende seines Lebens behalten.
Das bedeutete so viel, als immerfort in grauem Winter ohne
Sommersonnenschein leben zu müssen. Ja, ihr Vater war zu bedauern, nicht
sie!

Aber so versöhnlich sie auch sein wollte, so konnte sie doch wieder
nicht anders als sich über ihren Vater ärgern, als dieser nach einer
Weile ans Küchenkammerfenster kam und sie fragte, ob sie mit ihm
spazierengehen wolle. Sie antwortete, es sei ihr unmöglich, weil die
Mutter befohlen habe, es müßten vor dem Frühstück so und so viele Ellen
Tuch fertig gewoben sein.

Im ersten Augenblick wollte der Vater sagen, sie solle trotzdem nur
mitkommen. Aber dann überlegte er sich wohl, daß es nicht anging, schon
am ersten Morgen die Befehle der Mutter umzustoßen. Und so ging er vom
Fenster weg und ließ Schneewittchen am Webstuhl sitzen. Das aber hatte
sie nie und nimmer erwartet! Ach, es war ihr, als müßte ihr das Herz
aufhören zu schlagen! Nun hatte sie ihren Vater verloren, das fühlte sie
deutlich.«

Hier wurde die Stimme der Pfarrerstochter von Tränen erstickt, und sie
verstummte. Auch Anna Brogren sagte nichts mehr, aber sie weinte ganz
vernehmlich. Und die Kleine hätte auch geweint, wenn sie nicht so große
Angst gehabt hätte, die andern würden es hören.


II

In der nächsten Nacht erging es der Kleinen kein bißchen anders als in
der vorigen. Anna Brogren war nicht abgereist, wie es ihre Absicht
gewesen war, sondern hatte ihre Heimreise verschoben. Und kaum hatten
der Pfarrer und die Pfarrfrau am Abend gute Nacht gesagt, als Anna
Brogren auch schon aus dem Gastzimmer in die Küchenkammer
heruntergeschlichen kam, um mit ihrer Pflegeschwester zu plaudern.

Diesmal gaben sie sich gar nicht erst Mühe zu warten, bis die Kleine
eingeschlafen war. Die Pröpstin sagte sofort, sie sei nur dageblieben,
um die Fortsetzung des schönen Märchens vom Schneewittchen zu hören, das
Maja Lisa ihr in der vergangenen Nacht erzählt habe. Und zugleich sagte
sie auch, Maja Lisa solle nur ohne Verzug anfangen, damit sie heute
nacht gewiß fertig würden, denn länger als bis morgen könne sie durchaus
nicht dableiben.

Dann erzählte die Pfarrerstochter weiter.

»Wenn ich mich recht erinnere,« sagte sie, »so war Schneewittchen noch
nicht länger als acht Tage wieder daheim, als der Küster Moreus und
seine Frau Ulla zu Besuch kamen. Ich kann gar nicht sagen, wie vergnügt
Schneewittchen war, als sie ankamen. Es stand allerdings jetzt alles
wohl und gut zwischen ihr und der Stiefmutter, aber sie mußte immerfort
arbeiten. Den ganzen Tag hindurch trat sie den Webstuhl und ließ das
Schifflein an einem groben Drillgewebe hin und her fliegen, und wenn sie
sich am Abend zu Bett legte, tat ihr der Rücken bitter weh. Da war es
gut, wenn jemand zu Besuch kam, weil sie dann einige Stunden von der
Arbeit befreit war.

Ach, ach! Schneewittchen dachte im stillen, sie werde sicherlich niemals
solche Lust zum Arbeiten bekommen wie die Stiefmutter. Auch würde sie
wohl nie so fingerfertig und geschickt werden wie diese. Die Stiefmutter
konnte wundervollen Damast weben mit einer Bordüre, auf der die ganze
Arche Noah abgebildet war. Schneewittchen merkte wohl, daß die
Stiefmutter sie für eine rechte Stümperin hielt; aber sie hoffte
trotzdem, die Mutter werde verstehen, wie sehr sie sich Mühe gab, es ihr
recht zu machen.

Ulla Moreus kannte die Stiefmutter schon von der Zeit her, wo diese noch
Haushälterin auf Borg gewesen war, und die beiden verstanden sich gut
miteinander. Außerdem war Ulla mit ihrer Schwiegermutter vor ganz kurzem
zur Herbstbäckerei auf Borg gewesen, da hatte sie viel von der gnädigen
Frau Gräfin zu berichten! Schneewittchen merkte auch wohl, wie sehr
sich die Stiefmutter freute, von allen den tollen Streichen zu hören,
die die Gräfin wieder ausgeheckt hatte.

Wenn ich aber die Wahrheit sagen soll, so glaube ich: Wer am
vergnügtesten über den Besuch war, war doch ihr Herr Vater.
Schneewittchen sah mit Freude, wie er das würdevolle Benehmen, das er
seit seiner Verheiratung angenommen hatte, abwarf und wieder ganz wie
früher wurde. Und sie sagte sich: 'Ich weiß nicht, wo sich mein
Väterchen in der letzten Zeit aufgehalten hat, denn ich bin nicht mehr
mit ihm zusammen gewesen, seit wir miteinander nach dem südlichen Anger
gingen, um nach den Mähern zu sehen.'

Ach, Schneewittchen wußte es nur zu gut! Um ihretwillen wagte der Vater
nicht mehr zu lachen oder zu scherzen. Sein Gewissen machte ihm
Vorwürfe, weil er ihre Erziehung bisher so schlecht geleitet hatte.
Siehst du, er dachte, Schneewittchen wäre bei ihrer Rückkehr niemals so
auf ihn und die Mutter losgefahren, wenn er sie nicht verwöhnt gehabt
hätte; darum sollte sie von jetzt an streng gehalten werden, das hatte
er sich fest vorgenommen, und es war ihm so bitter Ernst damit, daß er,
wenn sich die Tochter jetzt im Zimmer befand, nie anders als streng und
ernsthaft zu sein wagte.

Noch vor wenigen Monaten dachte der Vater nicht anders, als seine
Tochter sei gerade so, wie sie sein sollte, jetzt aber taugte sie ganz
und gar nichts mehr, und der Vater wurde gewiß nicht wieder wie früher,
bis sie ein ganz neues Wesen bekommen hatte.

Als nun Küster Moreus kam, vergaß der Vater seine schwere Last und war
ganz wie früher. Da stieg in Schneewittchen unwillkürlich der Gedanke
auf, der Vater müsse sie doch recht liebhaben. Denn welchen Zwang legte
er sich ihretwegen alle Tage auf! Nein, sie war ihm gar nicht so
dankbar, wie sie es eigentlich hätte sein sollen.

Die Stiefmutter wollte das Abendessen selbst kochen, denn sie wollte
Ulla Moreus zeigen, daß man früher auf Lövdala nie so gut gespeist hatte
wie jetzt. Ulla war die geschickteste Kochfrau im ganzen Kirchspiel, das
wußte die Pfarrfrau wohl. Und da Ulla überdies beständig unterwegs war,
um bei Hochzeiten und Begräbnissen zu kochen, dachte die Mutter, es
lohne sich wohl, aufmerksam gegen Ulla zu sein. Während nun die
Pfarrfrau am Herd stand, schlug Ulla vor, sie und Schneewittchen könnten
indessen eine Weile zur Großmutter gehen.

Drüben bei der Großmutter machte Ulla ein Paket auf, das sie mitgebracht
hatte, um den andern ein Vergnügen zu bereiten. Es sei ein prachtvolles
Geschenk, das sie von der gnädigen Frau Gräfin erhalten habe, sagte sie.
Ach, nie mußte man so herzlich lachen, als wenn Ulla erzählte, wie wohl
angeschrieben sie bei der Gräfin sei, und welche schönen Geschenke sie
von ihr erhalte. Einmal hatte sie ihr einen Schoßhund verehrt, der nur
mit Sahne ernährt werden durfte. Ja, ja, das könnte man gutherzig
nennen, wenn man ein solches Tier einer Küstersfrau schenkte, die
gewißlich nicht immer eine Kuh zum Melken hatte!

Ich weiß nicht, ob es Ulla nicht geradezu leid getan hätte, wenn ihr von
der Gräfin einmal etwas Nützliches geschenkt worden wäre. Ach, wie
übermütig war sie, als sie das neue Geschenk auspackte!

'Da seht einmal her!' rief sie. 'So ausstaffiert werde ich künftig auf
die Bauernhöfe kommen, wenn ich zur Hochzeit koche.'

Die Gräfin dachte wohl, sie habe etwas ganz Besonderes getan, als sie
Ulla diesen Reitanzug schenkte. Es war der englische, den sie in den
letzten Jahren immer getragen hatte, ein langer schwarzer Rock, eine
enganliegende, mit Zobel verbrämte Jacke nebst einem kleinen
Zylinderhut. Der Anzug war aus ausgezeichnetem Stoff gearbeitet und
sicher noch nicht vertragen, aber es war doch ein ganz verrücktes
Geschenk. Der Rock war übermäßig lang, Ulla konnte keinen Schritt darin
machen, und in der roten Jacke sah sie rasend komisch aus. Doch nun
verlangte Ulla, Schneewittchen solle das Kleid jetzt auch anprobieren.
Und als sie es angezogen hatte, waren Großmutter und Ulla ganz entzückt.

'Ach, wie schade,' rief Ulla, 'daß nicht du dieses großartige Geschenk
bekommen hast! Das Kleid sitzt dir ja wie angegossen, gerade als sei es
für dich gemacht.'

Schneewittchen mußte sich vor den Spiegel setzen, Ulla lockerte ihr das
Haar ein wenig und drückte ihr den Hut darauf.

'Seht sie nur an', sagte sie zur Großmutter. 'Sieht sie nicht ganz aus
wie eine kleine gnädige Gräfin? Habt Ihr sie je so niedlich gesehen?'

Aber nun sagte Ulla, Schneewittchen dürfe das Reitkleid ja nicht wieder
ausziehen, bis sie ihr Vater und Moreus darin gesehen hätten.

Und nun muß ich eins sagen: Schneewittchen hätte sich nicht verkleiden
sollen; sie wurde jetzt gleich sehr ausgelassen und meinte, sie sei nun
jemand ganz anderes. Großmutter und Ulla lachten sich fast krank über
sie, als sie vollends anfing, die gnädige Gräfin im Sprechen und im
Gehen nachzuahmen.

Ulla sagte noch einmal, sie würde es ihr nie verzeihen, wenn ihr Mann
das Fräulein nicht als Gräfin sehen dürfte, und sie bestand darauf,
Schneewittchen müsse jetzt gleich ins Wohnhaus mit ihr hinübergehen.

Schneewittchen dachte wohl im stillen: 'Vielleicht hat Vater jetzt, wo
er so ernst geworden ist, keinen Gefallen daran, daß ich mich verkleide.
Früher durfte ich es tun, sooft ich Lust dazu hatte, aber jetzt ist
alles anders geworden.'

Jedoch sie war mutig, weil Ulla dabei war, und so redete sie sich selbst
zu und sagte: 'Es geht doch wirklich nicht an, daß du dich so ganz
unterdrücken läßt. Heute ist ja der Herr Vater wieder ganz wie früher,
und er kann doch nichts Unpassendes darin finden, wenn du das Kleid der
Gräfin angezogen hast.'

Außerdem hatte Schneewittchen noch einen weiteren Trost. Sie glaubte,
der Stiefmutter werde es nicht mißfallen, wenn sie sich auf Kosten der
Gräfin ein wenig ergötzten.

Als sie die Treppe hinuntergingen, kam Ulla ein neuer Gedanke. Sie nahm
Schneewittchen mit nach dem Stall und überredete da den langen Bengt,
den Rappen zu satteln. Der Rappe war ein dickes kleines Pferd, das den
großen Reitpferden auf Borg ganz und gar nicht glich; auch sahen die
Sättel des Pfarrhauses mit ihren gepolsterten Sitzen und Lehnen denen
der Gräfin Märta durchaus nicht ähnlich.

Als der Rappe gesattelt und Schneewittchen aufgestiegen war, lief Ulla
voraus. Mit lauter Stimme rief sie zur Saal- und zur Küchentüre hinein,
die Gräfin Märta komme durch die Allee dahergeritten.

Ei, ei, ei! Welcher Aufruhr entstand im Pfarrhaus! Die Pfarrfrau riß
sich die Küchenschürze so hastig vom Leib, daß der Bund abriß, und eilte
auf die Freitreppe hinaus. Der Pfarrer lief mit solcher Geschwindigkeit
herbei, daß ihm die Perücke ganz schief auf dem Kopf saß, und stellte
sich neben seine Frau. Ulla und der Küster Moreus pflanzten sich hinter
dem Pfarrpaar auf, und auf der untersten Stufe stand das Zimmermädchen
und knickste.

Nun hatte Schneewittchen allerdings eine Reitgerte in der Hand, und sie
gebrauchte sie auch tüchtig; aber deshalb ließ sich der Rappe doch nicht
aus seinem gemächlichen Schritt bringen, und Schneewittchen dachte, das
sei recht gut, denn dadurch würden ja Vater und Mutter sofort erkennen,
wer dahergeritten kam.

Aber war es nicht zu komisch! Die Stiefmutter war wohl von dem roten
Leibrock, in dem die Gräfin nun seit mehreren Jahren immer ausgeritten
war, ganz geblendet und merkte nichts. Kaum aber hatte Fräulein
Schneewittchen mit der Reitgerte gegrüßt und gerufen: '#Bon jour,
monsieur le pasteur!#' wie die Gräfin es zu tun pflegte, als die frühere
Jungfer Vabitz auch schon alle Stufen heruntereilte und eine Verbeugung
machte, als wollte sie in den Boden sinken.

Ach, wie soll ich alles beschreiben? Die Mutter war etwas kurzsichtig,
das wußte Schneewittchen wohl; überdies war es auch Abend und ein wenig
dämmerig, aber das konnte sie sich doch unmöglich denken, daß sie nicht
erkannt worden sein sollte.

Da dachte sie: 'Der Stiefmutter gefällt es, daß ich mich über die Gräfin
lustig mache', denn sie wußte ja, wie erbost sie auf ihre frühere Herrin
war. Nie, nie, nicht mit einem Gedanken fiel es Schneewittchen ein, daß
die Mutter sich vor ihr verneigen könnte. Und sie stand ja da und
strahlte mit dem ganzen Gesicht. So glücklich hatte sie noch niemals
ausgesehen.

Schneewittchen sprang ohne Hilfe aus dem Sattel, ganz wie die gnädige
Gräfin, und warf die Zügel dem langen Bengt zu. Dann wandte sie sich an
die Pfarrfrau, reichte ihr die Hand und sagte:

'#Eh bien#, Raclitz, wie geht es Ihr in der neuen Stellung?'

Aber denk' dir, kaum hatte Schneewittchen das gesagt, als sich die
Mutter auch schon niedergebeugt und ihr die Hand geküßt hatte!

Da endlich begriff Schneewittchen! Die Mutter hatte sich täuschen lassen
und glaubte, die Gräfin selbst sei gekommen, sie zu besuchen. Durch
diese Erkenntnis wurde Schneewittchen so bestürzt, daß sie ausrief:
'Aber Frau Mutter, ich bin es ja nur!'

Da richtete sich die Mutter blitzschnell auf und schleuderte
Schneewittchens Hand weg. Noch einen einzigen Blick warf sie der
Stieftochter zu, dann wendete sie sich jäh um, stürmte die Treppe hinauf
und eilte in die Küche hinein.

Nun versammelten sich die andern, der Vater, der Küster Moreus und Ulla
um Schneewittchen, und alle lachten herzlich über die Verkleidung. Ach,
ach! Ein kleines Weilchen noch mußte sie ihre Rolle weiterspielen, weil
ihr guter Vater so erfreut aussah. Aber eigentlich war sie wie
versteinert; der Blick der Stiefmutter hatte ihr eine furchtbare Angst
eingejagt, und sie dachte: 'Nun habe ich mir die Mutter zum Feind
gemacht. Sie macht sich zwar nichts daraus, wenn man sie ein bißchen
neckt, wenn sie aber jemand geradezu für Narren hält, wird sie es ihm
nie verzeihen.'«

Hier machte die Pfarrerstochter eine Pause, wie um zu hören, was die
Pflegeschwester über die Geschichte denke.

»Eigentlich sollte man nur herzlich darüber lachen,« sagte Anna Brogren,
»aber ich kann es doch nicht, es wird mir im Gegenteil angst und bang
dabei. Erzähle nur rasch weiter, damit ich erfahre, wie schlimm es dir
-- nein, ich meine, wie es Schneewittchen ergangen ist.«

Und die Pfarrerstochter erzählte weiter:

»Ja, ich muß dir wirklich erzählen, was sich Ende September Sonderbares
ereignete. Es ist zwar gar nichts Wichtiges, das wirst du gleich merken;
aber ich glaube, es hat Schneewittchen doch den Mut etwas gestärkt.
Sooft ihr nämlich dieses Erlebnis wieder in den Sinn kam, sagte sie
sich: 'Es ist doch gut, daß noch jemand auf dem Hofe ist, der keine
Angst vor der Stiefmutter hat.'

Denn alle andern, ihr Herr Vater nicht ausgenommen, hatten ja Angst vor
ihr, das sah sie nur zu deutlich, und eins mußte sie auch zugeben: Die
Stiefmutter war wirklich äußerst besorgt um den Vater und bewachte ihn
so sehr, daß er sich kaum noch zu rühren wagte. Aber ach, wie ängstlich
hütete sich der gute Vater auch, nein zu sagen, wenn die Stiefmutter
etwas wollte.

Ja, das war alle Tage deutlich zu erkennen, aber nie deutlicher als
damals, wo er ihr die Erlaubnis zum Branntweinbrennen gab. Jedermann auf
dem Hofe sagte, wenn jemand anders als die Stiefmutter ihn darum
angegangen hätte, würde er niemals eingewilligt haben, denn er sei von
jeher dagegen gewesen. Wenn ihm in früherer Zeit jemand mit diesem
Vorschlag gekommen sei, habe er immer ganz verdrießlich gesagt: 'In
einem Pfarrhaus solle man die Feldfrüchte zum Brotbacken und
Grützekochen verwenden, aber nicht zu diesem unglückseligen Getränke,
das nur allen Menschen zum Verderben erfunden worden ist.'

Der gute Vater hatte sicher dasselbe auch zu der Pfarrfrau gesagt, sie
aber hatte sich nicht abschrecken lassen. Sie sagte, wenn der Pfarrer
den Branntweingenuß in seinem Hause ein für allemal abschaffen wollte,
dann würde sie ihm gewiß beistimmen, da er nun aber doch Branntwein im
Hause habe, sowohl für die Gäste als auch fürs Gesinde, könnte man ihn
doch ebensowohl selbst herstellen, denn wenn man ihn zu Hause brenne,
koste er nur die Hälfte. So sprach sie, und sie quengelte so lange
darum, bis der Vater nachgab.

Als nun zum erstenmal Branntwein gebrannt werden sollte, entlehnte die
Pfarrfrau von einem Nachbarhof einen Kessel mitsamt Hut und Rohr, und
sobald er da war, machte sie sich an die Arbeit.

Während das Maischen und Gären im Gang war, ließ sie der Braumagd keinen
Augenblick Ruhe, und als destilliert wurde, stand sie die ganze Zeit
selbst im Brauhaus drüben. Nein, sicher hätte ihr niemand vorwerfen
können, sie schone sich in irgendeiner Weise!

Der Vater dagegen saß die ganze Zeit, solange die Branntweinbrennerei
dauerte, in seinem Zimmer und tat seiner Frau nicht ein einziges Mal die
Ehre an, den Kopf zur Brauhaustür hineinzustecken und um eine Probe von
dem Getränke zu bitten.

Daran merkte die Pfarrfrau wohl, daß er noch immer gegen die Sache war.
Und über etwas anderes war sie auch nicht im Zweifel: Sobald nur ein
einziger Mensch auf dem Hofe nur im geringsten beduselt wäre, würde er
sofort kommen und das ganze Verfahren einstellen und verbieten. Deshalb
wachte die Mutter mit Argusaugen darüber, daß keines von denen, die ihr
halfen, zu oft eine Kostprobe bekam; und da alle Leute einen
Riesenrespekt vor ihr hatten, gelang es ihr auch, die Ordnung die ganze
Zeit über aufrechtzuerhalten.

Nur ein einziges kleines Mißgeschick ereignete sich.

Die Mutter war mit der Klärung schon ganz fertig und hatte nichts mehr
zu tun als den Branntwein in große Flaschen und Krüge zu füllen.
Außerdem wollte sie auch noch den 'Nachtropfen' versorgen; da er aber
noch warm war, füllte sie ihn in einen Eimer und stellte diesen zum
Abkühlen vor die Brauhaustüre.

Gleich darauf kam der lange Bengt am Brauhaus vorüber. Es zog ihn mit
aller Macht zu dem Eimer hin; aber sofort stand die Mutter unter der
Tür.

'Lieber Bengt', sagte sie. 'Ihr werdet doch davon nicht trinken wollen?
Das ist nicht für Menschen, es ist nur das Spülicht.'

Der lange Bengt machte ein einfältiges Gesicht und ging weiter, indem er
sagte, er sei eben auf dem Wege nach dem Stall, und es sei doch wohl
nichts Strafbares, wenn er am Brauhaus vorbeigehe.

Danach ging er auch richtig in den Stall und holte eine Heugabel, die
die Stallmagd von ihm entlehnt hatte. Diese Heugabel wollte er in die
Scheune zurücktragen. Als nun aber der lange Bengt das Gittertor zum
Wirtschaftshofe öffnete, traf er mit dem großen Bock zusammen, der, die
Nase zwischen den Gitterstäben, nach dem Brauhaus hinüber schnupperte.
Es war ein schöner Tag, alle Ziegen waren im Freien, und die ganze
Schar hielt sich in der Nähe eines Reisighaufens auf, nur der große Bock
stand an dem Gatter.

Aber es ist ein wahres Rätsel, wie der lange Bengt so ungeschickt sein
konnte! Er machte das Gittertor gerade so weit auf, daß der große Bock
sich neben ihm durchdrängen konnte, und danach gab er sich gar keine
Mühe, ihn wieder zurückzutreiben, was er doch eigentlich hätte tun
müssen, sondern er sah nur nach, ob die andern Türen alle geschlossen
waren, damit der große Bock nicht in Vaters Obstgarten und nicht auf der
Mutter Kohlbeete kommen könnte. Wahrscheinlich dachte er, es könnte
nichts schaden, wenn der Bock ein bißchen auf dem Rasen im Hof weidete.

Und nun sollst du hören! Der große Bock würdigte das Gras nicht eines
einzigen Blickes, sondern sprang in kurzem Trab geradeswegs auf das
Brauhaus zu. Und er kam so leicht und elegant dahergetrippelt, daß die
Mutter ihn gar nicht hörte, obgleich die Brauhaustür angelehnt war.

Dieser Bock war von jeher ein richtiger Schlauberger gewesen. Beim
Saufen schlapperte er weder wie ein Hund, noch schlürfte er wie ein
Pferd, sondern er trank so leise, daß niemand merkte, was er tat. Auf
diese Weise hatte er manche Kanne Milch hinter dem Rücken der Viehmagd
ausgetrunken, und jetzt gelang es ihm, den ganzen 'Nachtropfen' in aller
Ruhe auszutrinken, ohne daß die Pfarrfrau auch nur eine Ahnung davon
hatte, was geschah.

Als er jedoch den ganzen Eimer ausgetrunken hatte, fing er nach seiner
Gewohnheit zu meckern an; denn wenn er einen losen Streich ausgeführt
hatte, dann wollte er auch sehen, wie ärgerlich und aufgebracht die
andern über das, was er angestellt hatte, waren, sonst machte es ihm
keine Freude. So meckerte er also lustig drauflos, und im nächsten
Augenblick stand die Mutter auf der Schwelle und sah, daß der Eimer leer
war.

Da ergriff sie eine lange schwarze Backschaufel, die immer in der Ecke
hinter der Brauhaustür stand, und wollte den großen Bock damit
züchtigen. Aber nach der großartigen Bewirtung, die diesem zuteil
geworden war, meinte er gewiß, die Mutter könnte nicht im Ernst böse
sein, und so stellte er sich auf die Hinterbeine vor ihr auf und begann
zu tanzen. Nun war ja der große Bock ein altes großes Tier, und es war
nicht immer so angenehm, wenn man mit ihm zusammentraf. Die Mutter
schlug mit der Backschaufel nach ihm, und wer den großen Bock kannte,
mußte nun glauben, die Sache würde kein gutes Ende nehmen. Auch eilten
nun alle, der Vater und Schneewittchen mitsamt den Mägden, eiligst aus
dem Wohnhaus herbei, um der Pfarrfrau beizustehen. Der große Bock tat
ihr indes nichts zuleide, sondern tanzte nur vor ihr auf und ab, und da
machte der Vater den andern ein Zeichen, sie sollten zurückbleiben und
sich nicht in das Spiel mischen.

Zugleich rief er der Mutter zu, sie solle sich rasch ins Brauhaus
zurückziehen, solange der Bock noch in seiner guten Laune sei.

Aber die Pfarrfrau kümmerte sich nicht um diese Warnung, und schließlich
gelang es ihr, dem Bock einen recht harten, empfindlichen Schlag zu
versetzen. Da ließ er sich auf alle viere nieder; aber damit war nicht
viel gewonnen, denn im nächsten Augenblick sprang er mit einem Satz ins
Brauhaus hinein und benützte da seine Hörner dazu, so viele von den mit
Branntwein gefüllten Flaschen und Krügen umzustoßen, als er nur
erreichen konnte. Und kaum war die Mutter hinter ihm hereingekommen, als
er auch schon wieder hinauswitschte.

Und der große Bock war schlau! Er wußte recht wohl, nun hatte die Mutter
mit dem Aufrichten aller der umgestoßenen Gefäße sehr viel zu tun, da
war er eine Weile sicher vor ihr und konnte in aller Ruhe seiner guten
Laune die Zügel schießen lassen. Zuerst blieb er vor der Brauhaustür ein
paar Sekunden lang ruhig stehen und schaute sich um, dann schritt er
langsam und ernst die Anhöhe zum Wohnhaus hinauf.

Der große Bock hatte meistens ein würdiges und feierliches Benehmen, und
das kam ihm wohl zustatten, denn man hätte von einem so stattlichen Tier
ja nie geglaubt, daß es je daran dächte, einen losen Streich
auszuhecken. Aber noch nie hatte man ihn so großartig gesehen wie jetzt.
Er hob einen Fuß um den andern langsam hoch auf, trug den Kopf stolz
zurückgelegt, streckte die Nase in die Luft und protzte gleichsam mit
seinem langen Bart und seinen großen Hörnern. Es blinkte allerdings
etwas unruhig in seinen Augen, und der hintere Teil seines Körpers
schlenkerte hin und her.

Der Vater glaubte, der Bock sei auf dem Wege zu seinen Ziegen im
Wirtschaftshof; deshalb rief er Schneewittchen und den andern
Frauenzimmern zu, sie sollten dem Bock aus dem Wege gehen und ihn nicht
scheuchen. Wenn aber der große Bock diese Absicht gehabt hatte, dann
änderte er sie jedenfalls, denn als er an der Freitreppe des Wohnhauses
vorüberkam, sah er, daß der, der zuletzt herausgeeilt war, um ihn
fortzujagen, die Haustür offen stehen gelassen hatte. Und war er eben
noch ganz ernsthaft dahingeschritten, so machte er jetzt plötzlich einen
Satz und sprang die Stufen hinauf geradeswegs ins Haus hinein.

Sofort stürzte die ganze Schar der Mägde hinter ihm drein, um ihn
hinauszujagen. Da floh der Bock die Bodentreppe hinauf; als sie ihn aber
auch auf den Bodenraum verfolgten, sprang er zum Bodenfenster hinaus.
Und als er diesen Sprung machte, gab er sich gar nicht erst Mühe, zu
sehen, wie weit es von da auf die Erde hinunterging.

Aber dieses Tier hatte immer Glück, und so war es auch gerade an das
Fenster gekommen, das direkt über dem Dach des Hauseingangs war.

Es war ein kleines, steil abfallendes Dach mit einem ganz schmalen
Giebelspieß in der Mitte, und auf diesen kam der Bock in seinem Sprung
zu stehen. Er konnte von da keinen Schritt machen, ohne
herunterzufallen, weder nach rechts noch nach links, und ebenso
unmöglich schien es auch, daß er wieder auf den Bodenraum zurückgelangen
könnte.

'Rasch hinein mit dir!' rief der Pfarrer und drohte ihm mit dem Stock.

Aber der Bock blieb da stehen, wo er stand. Die Mägde waren voller
Schrecken darüber, wie es nun gehen würde, wieder aus dem Haus
herausgelaufen. Aber der große Bock sah ganz vergnügt aus; er drehte nur
den Kopf und zwinkerte ihnen zu, und man konnte wohl sehen, wie sehr er
sich über ihr Entsetzen freute.

Indessen hatte die Pfarrfrau ihre Flaschen wieder aufgerichtet und trat
nun, mit der Backschaufel in der Hand, heraus, um den Bock zu
vertreiben. Aber als dieser sie sah, zwinkerte er nur noch lustiger als
zuvor; in diesem Augenblick hatte er nicht den geringsten Respekt vor
ihr.

Sie aber schwang die Backschaufel noch einmal gegen den Bock; in
demselben Augenblick zog dieser die Beine an, flog wie ein Pfeil durch
die Luft und landete dicht vor der Pfarrfrau auf dem Boden.

Kaum war er unten angelangt, als er sich auch schon auf die Hinterbeine
aufrichtete und der Mutter einen Stoß versetzte, daß sie umfiel. Darauf
sprang er nach dem Wirtschaftshof davon, war mit einem Satz übers Gatter
weg und tanzte dann seinen Ziegen noch mehrere Minuten lang etwas vor.

Aber im ersten Augenblick dachte niemand mehr an den Bock. Alle rannten
herbei, der Mutter aufzuhelfen. Und wer von allen zuerst zur Stelle war,
das war Schneewittchen. Aber die Mutter stieß sie heftig zurück und
rief:

'Verstelle dich nur nicht! Ich weiß wohl, wie du gegen mich gesinnt
bist, denn ich sehe, daß du dich über meinen Unfall freust! Ja, lache
nur, solange du kannst, ich weiß jemand, der dich zum Weinen bringen
wird!'

Und es ist allerdings wahr, Schneewittchen sah nicht so schrecklich
ängstlich aus. Sie hatte ja über den Bock lachen müssen, und da war ihr
Gesicht noch nicht wieder ganz ernsthaft geworden.

Aber die Worte ihrer Stiefmutter genügten, sie für den ganzen übrigen
Tag betrübt zu machen.

Und du, meine liebe Pflegeschwester, wirst wohl verstehen, daß dieses
dem Schneewittchen nicht gerade neuen Mut einflößte. Nein, das tat ein
Traum, den sie in der folgenden Nacht hatte.

Da sah Schneewittchen wieder den Bock vor sich, wie er da droben auf dem
Dachfirst des Hauseingangs stand; aber jetzt war es kein wirklicher Bock
mehr, sondern alle Freudigkeit und aller Humor, die von jeher in diesem
Hause gewohnt hatten, waren da auf das Dach hinausgestiegen und machten
sich über die Stiefmutter lustig. Und der Bock in Schneewittchens Traum
konnte sprechen, und er sagte zu der Stiefmutter, es werde ihr nicht
gelingen, dieses Haus zu einem kalten, harten Gefängnis zu machen, wie
sie es gerne möchte, denn es sei zuviel von dem alten Geiste da, der
leiste ihr Widerstand.

Und als Schneewittchen dann erwachte, dachte sie, das sei ganz wahr, und
nun war es ihr, als sei sie nicht mehr so ganz allein in ihrem Kampf
gegen die Stiefmutter.«

»Und du kannst dich darauf verlassen, sobald ich Schneewittchen wieder
besuche, werde ich dem großen Bock ein paar Brotlaibe mitbringen!« sagte
Anna Brogren, als die Pfarrerstochter eine Pause machte.

»Ach, ich fürchte, dieser Schmaus kommt zu spät«, versetzte die
Pfarrerstochter; »denn im letzten Brief, den ich von Schneewittchen
bekam, berichtete sie gerade, die Stiefmutter habe den großen Bock
schlachten lassen.«

»Ei, sieh, ei, sieh!« sagte die Pröpstin nachdenklich. »Aber tat denn
Schneewittchens Vater gar nichts dagegen und ließ den Bock einfach
schlachten? Ich sage dir, jetzt bekomme ich wirklich Angst, diese
Stiefmutter werde Schneewittchen noch einmal etwas Böses antun.«

Aber da entgegnete die Pfarrerstochter rasch: »Ach nein, dem
Schneewittchen tut sie wohl nichts zuleid; sie meint im Gegenteil,
Schneewittchen denke an nichts anderes, als wie sie die Stiefmutter
recht ärgern könnte.«

»Das müßte sie doch besser wissen.«

»Ach, es trifft sich auch immer so schlimm für Schneewittchen; und ich
will dir gleich noch eine Geschichte erzählen, damit du siehst, wie
unglücklich es Schneewittchen immer geht.«

»Ja, ich will die Geschichte bis zu Ende hören«, versetzte die Pröpstin;
»aber ich sehe eben doch, daß Schneewittchen in Gefahr ist und nicht
ihre Stiefmutter.«

»Du weißt doch,« fuhr die Pfarrerstochter fort, »daß Schneewittchens
Vater selbst den ganzen Garten des Pfarrhofs angelegt hat. Ihm allein
hatte man die Stachelbeeren und Johannisbeeren und die herrlichen
Erdbeerländer und die Gewürzbeete sowie auch den Rosengarten auf der
Westseite des Hauses zu verdanken.

Aber das prächtigste von allem waren doch die Apfelbäume. Der Vater
hatte alle selbst gepflanzt und gepfropft, und weit und breit gab es
gewiß keine so herrlichen Äpfel wie die des Pfarrgartens. Wenn
Schneewittchen von diesen Äpfeln aß, meinte sie immer, sie seien aus
lauter Sonnenschein und Sommerwärme bereitet.

So schöne Äpfel wie in diesem Sommer hatte Schneewittchen noch nie in
ihres Vaters Garten gesehen. Ach, die herrlichen Paradiesäpfel, die
Astrachaner und Goldparmänen, die Renetten und Winteräpfel! Die Bäume
hingen zwar vielleicht nicht ganz so voll wie sonst, aber die Früchte
waren darum um so schöner. Nicht ein einziger Apfel war wurmig; alle
waren gleich groß und schön geformt. Alle Astrachaner leuchteten
durchsichtig hell, alle Goldparmänen glänzten goldgelb, alle
Paradiesäpfel schimmerten dunkel grünlichrot, und alle Winteräpfel
hatten glühend rote Bäckchen.

Ja, wirklich, die Äpfel waren so wundervoll, daß man in der ganzen
Gegend davon sprach. Groß und schön glänzten sie bis auf die Straße
hinaus, und die Vorübergehenden kamen oft in den Hof herein und baten,
ob sie nicht in den Garten hineingehen und die Äpfel ansehen dürften.

Aber nun muß ich etwas sagen. So schön und gut die Äpfel auch waren, so
hatten die Pfarrleute doch auch ihren Ärger damit, und in den andern
Jahren war immer eine große Menge von den Äpfeln des Pfarrgartens
gestohlen worden. In diesem Jahr jedoch kam kaum ein einziger Apfel
weg, denn die Pfarrfrau hielt unermüdlich Wache darüber. Von Ende August
an, wo die Äpfel allmählich reif wurden, war sie immer draußen im
Obstgarten, und sie wachte auch jede Nacht dort.

Ja, sie tat sogar noch mehr als das. Sie hütete die Äpfel auch vor den
Hausbewohnern. Die Gattertüren wurden mit Vorlegschlössern versehen, und
die Schlüssel dazu verwahrte die Pfarrfrau in ihrer eigenen Tasche. Wenn
sie dann einen recht süßen schimmernden Astrachaner fand, brach sie ihn
wohl für den Vater; aber weder Großmutter Beata noch Schneewittchen
bekamen je auch nur einen einzigen Apfel zu kosten.

Ach, in den andern Jahren hatte man zwar keine so schönen Äpfel, aber
mehr Freude davon gehabt! Da war niemand auf den Hof gekommen, der seine
Lust nach einem Apfel nicht hätte stillen dürfen. Und man gab nicht nur
den eigenen Hausbewohnern, sondern wer nur zu Besuch kam, durfte die
Äpfel versuchen, und die meisten erhielten auch ein Bündelchen mit auf
den Weg.

Aber nicht einmal dann bekam irgend jemand einen davon zu essen, als die
Äpfel von den Bäumen gebrochen wurden, denn diese Arbeit besorgte die
Pfarrfrau ganz allein. Sie zog Handschuhe an und brach jeden einzelnen
Apfel sehr fürsorglich von seinem Ast, damit keiner angestoßen oder
verletzt wurde.

Schneewittchen kam es freilich ein wenig bitter vor, daß sie gar keine
von den Äpfeln bekam, während sie noch die erste Sommersüße hatten; aber
sie tröstete sich mit dem Gedanken, wie schön es dann sein würde, wenn
sie im Spätjahr und den ganzen Winter hindurch Äpfel zu essen hätten.
Die Stiefmutter verstand sie auch sicher so gut aufzubewahren, daß sie
nicht faulten.

Aber die Mutter hatte andere Pläne mit den Äpfeln, das mußte
Schneewittchen bald merken. Nein, nicht im Pfarrhaus sollte all das
schöne Obst gegessen werden, daran dachte die Pfarrfrau keinen
Augenblick.

Der Pfarrer hätte gewiß auch seine Äpfel gerne daheim behalten wie in
den andern Jahren. Aber die Pfarrfrau hatte ausgerechnet, daß man Geld
damit verdienen könnte, und so wollte sie die ganze schöne Obsternte auf
dem Brobyer Markt verkaufen.

Und es geschah, wie die Mutter es wollte. Mit zwei schwerbeladenen Wagen
voll Äpfel nebst einem Knecht und einer Magd, die ihr beim Verkauf
helfen sollten, fuhr sie zu Markte.

Als sie auf dem Marktplatz angekommen war, stellte sie einen Tisch auf,
öffnete die Kisten und Fässer und legte die Äpfel zum Verkauf aus. Nein,
sie fürchtete sich wirklich vor keiner Arbeit! Grobe Handschuhe an den
Händen und einen großen Schal umgebunden, stand sie hinter dem Tisch und
bot die Äpfel feil. Sie konnte sich einfach nicht dazu entschließen,
jemand anders mit dieser Sache zu betrauen. Und ich muß sagen, die Ware
konnte sich sehen lassen, und die Pfarrfrau konnte stolz darauf sein.
Wundervoll im herrlichsten Rot und Grün und Gelb und Weiß leuchtete es
von ihrem Stand, und die Leute strömten schon der Augenweide wegen
herbei. Auf den großen Brobyer Markt kamen immer die Gärtner von den
sörmländischen Schlössern und von den großen Herrenhöfen von Nässet;
aber keiner von allen konnte so schönes Obst auslegen wie die Pfarrfrau.

Sobald sie alles zum Verkauf bereit hatte, eilte auch gleich eine Menge
Leute herbei und fragte nach dem Preise der Äpfel. Aber da verlangte sie
einen so hohen Preis, daß die Leute ganz bestürzt wurden und nicht
kaufen wollten.

Und siehe, schließlich mußte die Pfarrfrau wirklich trotz ihrer
wundervollen Auslage sehen, wie die Marktbesucher ihre Einkäufe bei
ihren Nachbarn machten! Aber sie gab nicht nach und setzte ihren Preis
nicht um einen einzigen Heller herunter, ja, sie verlangte gerade
doppelt soviel wie alle andern. Sie dachte wohl, später am Tage, wenn
die Fremden ihr Obst verkauft hätten, würden ihre Äpfel schon an die
Reihe kommen.

Vielleicht rechnete sie auch noch mit etwas anderem. Sie wußte wohl,
wieviel Branntwein immer auf dem Brobyer Markt getrunken wurde, und daß
mittags um zwölf Uhr kaum noch ein nüchterner Mann da zu finden war, und
so meinte sie, die Bauersleute würden es am Nachmittag nicht mehr so
genau mit dem Gelde nehmen.

Und es sah auch aus, als sollte Schneewittchens Stiefmutter recht
behalten. Je später es wurde, desto mehr Leute versammelten sich um
ihren Stand. In erster Linie alle Kinder, Jungen und Mädchen, die auf
dem Markt waren. Diese standen um den Tisch herum, mit einem Finger im
Mund, und schauten gar sehnsüchtig nach den Äpfeln hinüber, es hätte
einem wirklich das Herz rühren können. Die Kinder hatten natürlich
nichts, um zu kaufen, aber es standen auch Erwachsene herum, die ihre
Augen nicht von dem schönen Obst abwenden konnten.

Immer wieder trat der eine oder der andere näher und fragte nach dem
Preis. Aber die Pfarrfrau blieb dabei und verlangte ebensoviel wie am
Morgen. Jetzt, wo alle andern Äpfel verkauft waren, wollte sie nicht
abschlagen, denn sie war fest überzeugt, daß sie nun doch noch an die
Reihe käme.

Schneewittchens Stiefmutter sah wohl, wie aller Gesichter um sie her vor
Verlangen nach den Äpfeln glühten, und jeden Augenblick dachte sie:
'Jetzt können sie nicht mehr widerstehen, es muß nur erst einer
anfangen.'

Aber es währte länger und immer länger, und schließlich glaubte sie
selbst, sie müsse am Ende mit ihren schönen Äpfeln wieder heimfahren.

Doch nun wollte sie einen letzten Versuch machen, und so trug sie der
Magd auf, Fräulein Schneewittchen zu holen, die zwischen den Marktbuden
umherging, um für alle daheim, die nicht mit auf den Jahrmarkt gedurft
hatten, kleine Geschenke einzukaufen.

Als Schneewittchen zu ihrer Stiefmutter hinkam, sagte diese,
Schneewittchen solle jetzt eine Weile ihre Stelle einnehmen und die
Äpfel verkaufen; sie habe nun solange auf einem Fleck gestanden und ganz
kalte Füße bekommen, sie müsse sich deshalb ein wenig Bewegung machen.

Ach, Schneewittchen war es außerordentlich zuwider, da auf dem Brobyer
Markt verkaufen zu sollen! Aber sie wagte sich der Mutter nicht zu
widersetzen. So zog sie denn deren Handschuhe an, band sich den Schal um
und nahm den Platz hinter dem Tisch ein. Und nach vielen Ermahnungen,
sich streng an den festgesetzten Preis zu halten, durchaus nicht mit
sich handeln zu lassen und selbst keine Äpfel zu essen, ging die
Stiefmutter ihres Wegs.

Aber wenn die Mutter gedacht hatte, die Leute würden von ihrer
Stieftochter eher kaufen als von ihr, dann hatte sie sich verrechnet.

Das Fräulein mußte hinter ihrem Tisch stehen und ihre Äpfel bewachen,
konnte jedoch nicht einen einzigen davon verkaufen. Es ging ihr genau
wie der Mutter; der dichte Kreis von großen und kleinen Leuten
verringerte sich zwar nicht, aber niemand kaufte.

Doch nun kamen zwei halbbetrunkene Bauernburschen mit ihren Mädchen am
Arm daher und drängten sich durch den Haufen der Herumstehenden vor. Es
war eine laute, ausgelassene Gesellschaft, die Burschen hatten Geld in
der Tasche, mit dem sie klimperten, und sie waren in der richtigen
Laune, etwas draufgehen zu lassen. Schneewittchen bekam zwar Angst vor
ihnen und wäre am liebsten davongelaufen, blieb dann aber doch stehen,
in der Hoffnung, nun endlich etwas zu verkaufen.

Die jungen Leute drängten sich auch ganz bis zum Tisch hin, und der
vorderste fragte gar nicht nach dem Preis, sondern legte sofort seine
große Faust auf einen Haufen der schönsten Äpfel. Zugleich sah er die
Pfarrerstochter an und versuchte so nüchtern und bieder wie nur möglich
auszusehen.

'Woher sind denn diese Äpfel?' fragte er.

Und die Pfarrerstochter antwortete, sie seien aus ihres Vaters Garten.

'Ja, da bin ich schon oft gewesen, ich kenne Euren Vater und auch Euch
recht wohl. Das ist ein guter Mann, Euer Vater.'

Schneewittchen erwiderte einige freundliche Worte, denn es gefiel ihr,
daß der Bursche so gut von ihrem Vater sprach.

'Ja, Ihr und Euer Vater seid alle beide gute Leute', fuhr der Bursche
fort. 'Ja, Ihr seid so gut, daß Ihr es einem armen Burschen wohl gönnet,
Eure Äpfel zu versuchen, ohne dafür zu bezahlen.'

Und ehe Schneewittchen recht begriff, was er im Schilde führte, hatte er
eine Handvoll der schönen Äpfel ergriffen und war auf und davon
gelaufen.

Und das Mädchen, das er am Arm gehabt hatte, packte auch rasch ein paar
Äpfel und lief hinter ihm drein. Ganz ebenso machte es dann auch das
nächste Paar.

Aber Schneewittchen war auf so etwas natürlich gar nicht gefaßt gewesen.
Wie hätte sie sich das denken können! Sie war ganz außer sich, als diese
Burschen und Mädel sich mit so vielen Äpfeln, für die sie kein Geld
bekommen hatte, aus dem Staube machten. Im ersten Augenblick wollte sie
ihnen nachlaufen, um ihnen die Äpfel wieder abzujagen; sie wagte es aber
doch nicht, sondern schickte den Knecht und die Magd nach, die hinter
ihr standen. Zugleich aber sah sie, daß der ganze Volkshaufen sich noch
näher an den Tisch herandrängte.

'Jetzt kaufen sie doch noch', dachte sie, und ihr gesunkener Mut hob
sich wieder.

Aber die und kaufen! Oh, kein Gedanke, sondern sie sprangen vor, packten
so viele Äpfel, als sie konnten, und riefen zugleich, sie und ihr Vater
seien ja so gut, da verlangten sie sicher nicht, daß arme Leute so ein
paar Äpfel bezahlten. Und alle die kleinen Jungen, die sich den ganzen
Tag lang an den Äpfeln fast blind gesehen hatten, rissen ihre Mützen
herunter und füllten sie sich; und alle die kleinen Mädchen, denen vor
lauter Begierde das Wasser im Munde zusammengelaufen war, stürzten auch
vor und strichen sich die Äpfel ungezählt in ihre Schürzen.

Schneewittchen legte sich weit über die Äpfel vor, um sie mit ihrem
Körper zu beschützen. Aber was half das? Sie weinte und bat und rief,
sie machten sie unglücklich. Aber wer fragte danach? Es waren nicht nur
kleine Buben und Mädel, die die Äpfel an sich rissen, sondern auch
Erwachsene, und alle lachten vergnügt und hielten die ganze Sache nur
für einen kleinen Jahrmarktsscherz. Und sooft wieder jemand einen Apfel
packte, rief er ihr zu, sie und ihr Vater seien ja so gute Leute, daß
sie ihnen wohl ein paar Äpfel gönnten.

Schneewittchen schlug um sich, und Schneewittchen rief nach Hilfe, aber
die Äpfel waren verloren. Die Marktleute stülpten den Tisch um, wälzten
die Kisten und Fässer herbei und rissen die Äpfel an sich. Es waren auch
viele Raufbolde auf dem Markt, die sich nun mit in den Tumult mischten.
Da gab es Streit und eine wilde Schlägerei, und Schneewittchen mußte
sich zurückziehen und ihre Äpfel im Stich lassen, sonst wäre sie
zertreten worden.

Gerade da kam die Mutter zurück und fand die Stieftochter ausgeplündert,
verlassen und vor Zorn und Entsetzen laut weinend. Die Stiefmutter faßte
sie am Arm und schüttelte sie. 'Warte nur, bis wir heute abend nach
Hause kommen,' sagte sie, 'da werde ich dich lehren, meine Äpfel zu
verschenken!'

Und man konnte sich ja über den Ärger der Stiefmutter nicht wundern;
aber Schneewittchen war es recht schwer, daß die Mutter glaubte, sie
habe es mit Absicht getan.

Ach, war das eine schwere Heimfahrt vom Markte! Sie saßen miteinander im
Wagen, der Vater, die Mutter und Schneewittchen. Im Anfang versuchte der
Vater, die andern wie sonst freundlich zu unterhalten. Aber die Mutter
saß stocksteif mit fest zusammengekniffenen Lippen in der Wagenecke und
erwiderte kein Wort. Schneewittchen aber weinte nur immerfort. Der gute
Vater konnte sich gar nicht einmal sosehr grämen; auch ergötzte er sich
wohl ein wenig darüber, daß die Leute gerufen hatten, er sei gar so gut
und gönne ihnen die Äpfel gewiß auch ohne Bezahlung. Außerdem versuchte
er wohl auch, sich den Mut aufrechtzuerhalten, indem er alle Marktleute,
an denen sie vorüberfuhren, anredete und sie fragte, ob sie ihre Kühe
gut verkauft, was sie für ihre Schafe bekommen und ob sie nicht auch
einige von seinen Äpfeln gesehen hätten.

Aber nach einiger Zeit wurde Vater sonderbar still; er wendete sich
nach der Mutter um und sah sie lange unverwandt an. Dann starrte er
wieder lange vor sich hin, und da sah er plötzlich alt und müde aus.

Wieder nach einer Weile merkte ich, daß Vater jetzt auch mich lange und
betrübt ansah. Es war, als wolle er mir ganz bis auf den Grund meines
Herzens sehen.

Dann sagte er plötzlich: 'Du wirst deiner Mutter sehr ähnlich', und er
nahm meine Hand zwischen seine beiden und streichelte sie ganz sachte.

Es war, als wollte mich der gute Vater beruhigen und mich fröhlich
machen. Und ich dachte: 'Der Herr Vater versteht, daß ich es nicht mit
Absicht getan habe; er weiß, daß ich nicht so bin.'

Er behielt meine Hand in der seinigen, bis wir zu Hause ankamen. Aber er
beugte sich immer weiter vor, und als wir daheim waren, sank er ganz
zusammen und machte keinen Versuch, auszusteigen, als Mutter und ich
aufstanden. Ich glaubte, er sei tot.

Aber so schlimm war es doch nicht, obgleich es wohl nahe genug daran
gewesen war.«

Hier machte die Pfarrerstochter eine Pause. Ihre Stimme bebte, und sie
brauchte Zeit, sich zu beruhigen, ehe sie weitersprechen konnte.

»So, nun weißt du, wie es mir hier geht«, sagte sie dann. »Die
Stiefmutter mag mit mir machen, was sie will, ich kann bei Vater nicht
klagen, denn ich fürchte, der Schlag könnte ihn dann wieder treffen wie
damals, als er vom Brobyer Markt nach Hause fuhr und an unseren
Unfrieden dachte.«

»Aber sieht er es denn nicht selbst?«

»Das ist wohl möglich, aber er kann nichts mehr tun. Es sieht jetzt aus,
als sei er wieder gesund, aber ich weiß wohl, wie schwach er ist.
Niemals kann Vater wieder so werden, wie er an jenem Morgen war, als wir
miteinander zu den Mähern auf den südlichen Anger hinausgingen.«



Der Pfarrer von Svartsjö


Der Silvesterabend war herangekommen, und am Vormittag steckte der
Pfarrer den Kopf durch die Küchentüre herein und fragte:

»Was ist denn aus dem kleinen Sausewind geworden? Ich habe sie nicht auf
der Schlittenbahn gesehen. Sie wird doch nicht mit euch andern
Frauenzimmern vom Morgen bis Abend daheim sitzen sollen?«

Nach der Kleinen fragte er. Gleich am ersten Tage nach ihrer Ankunft auf
Lövdala hatte er sie mit sich genommen und ihr in der Geschirrkammer
einen Schlitten hervorgesucht, und seither kam er jeden Vormittag und
ermahnte sie, doch hinauszugehen und Schlitten zu fahren.

Jetzt nahm er gleich auch die Gelegenheit wahr, die Haushälterin und die
Mägde ein wenig zu necken, indem er sagte, sie wollten offenbar am
liebsten den ganzen Tag in der Küche schmoren.

Da erhielt er zur Antwort, die Kleine wäre sicherlich wie gewöhnlich mit
dem Schlitten draußen, wenn nicht heute ihre Mutter gekommen wäre, um zu
sehen, wie es ihr gehe. Marit sei hinüber in den Stall zu den Kühen
gegangen, und die Kleine habe sie begleitet.

Darauf zog sich der Pfarrer zurück und machte die Türe hinter sich zu.
Er überlegte ein paar Augenblicke, dann schlug er den Weg nach dem
Stalle ein.

Die in der Küche versammelten Mägde folgten ihm mit den Augen: seit
seiner Krankheit im Herbst sah er alt und schwach aus; aber so viel war
sicher, er mußte mit jedem Menschen, der auf den Hof kam, ein bißchen
plaudern.

Es dauerte indes eine gute Weile, bis der Pfarrer Marit von Koltorp
aufsuchen konnte. Denn zuerst kam der lange Bengt daher und rief ihm zu,
es sei ein Mann mit einem kranken Pferd da, der den Herrn Pfarrer fragen
wolle, ob er nicht helfen könne.

Und nachdem er sich mit dem kranken Pferd beschäftigt hatte, kamen zwei
Bauern, die in Erbstreitigkeiten miteinander lagen und verlangten, der
Herr Pfarrer solle ihnen sagen, wieviel jeder von ihnen von Rechts wegen
bekomme, damit sie die Sache nicht vors Gericht bringen müßten.

Es verging dann wenigstens eine Stunde, bis er die beiden endlich so
weit gebracht hatte, daß er sie zum Friedensbecher einladen konnte.

Indessen saß die Kleine drüben im Stalle in einem dunklen Winkel und
schwatzte mit ihrer Mutter. Jedes hatte sich auf einen Melkschemel
gesetzt, und Bubi saß auf dem Schoß seiner Schwester. Er war glückselig
über das Wiedersehen und wollte sie keinen Augenblick loslassen.

Mutter und Bubi waren bis heute bei dem Oheim auf dem Nyhof gewesen.
Jetzt gingen sie wieder heim, hatten aber den längeren Weg über Lövdala
genommen, um zu sehen, wie es der Kleinen ginge.

Die Kleine war gewiß noch nie so froh gewesen, als da sie ihre Mutter in
die Küche hereinkommen sah. Sie kam gerade recht, um ihr in ihrem großen
Kummer beizustehen.

Als sie im Stall angekommen waren, hatte die Mutter ihr zuerst erklären
müssen, wie es sich denn mit dem neuen Märchen vom Schneewittchen
verhalte, das die Kleine in zwei Nächten hintereinander mit angehört
hatte, und sie fragte, ob es denn möglich sei, daß die Pfarrerstochter
von sich selbst gesprochen habe.

Nachdem sie dann alles, so gut sie konnte, erzählt hatte, schwieg die
Mutter zuerst eine gute Weile, schließlich sagte sie: »Sie trauten dir
wohl nicht so viel Verstand zu, daß du verstehen würdest, was sie
sagten. Wenn du es nun aber doch begriffen hast, mußt du deinen Verstand
auch dadurch beweisen, daß du darüber schweigst.«

Aber dies war nicht alles, was die Kleine auf dem Herzen hatte.

Gestern vormittag war die Pfarrfrau zu ihr hergekommen. Sie hatte gar
sanft und freundlich ausgesehen und sie gefragt, wie es ihr hier
gefalle, und ob sie kein Heimweh habe.

Jawohl, es gefalle ihr hier, und es gehe ihr gut, und die Hühner habe
sie besonders gern.

»Ach so«, hatte die Pfarrfrau erwidert und ein wenig gelacht; »und ist
sonst niemand auf dem Hofe, den du gern hast?«

»Doch,« hatte sie gesagt, »Mamsell Maja Lisa auch.«

Da hatte die Pfarrfrau wieder ein wenig gelacht und gefragt, warum sie
denn gerade Mamsell Maja Lisa so gern habe.

Weil sie ihr soviel Schönes erzähle.

»Ei, sieh,« hatte die Pfarrfrau gesagt, »und kannst du begreifen, woher
sie das alles weiß, was sie dir erzählt?«

»Es wird wohl in den Büchern stehen, die sie bei Nacht liest«, hatte die
Kleine geantwortet.

»Ach so, sitzt sie bei Nacht auf und liest?« hatte die Pfarrfrau
entgegnen »Dann zündet sie sich wohl einen Kienspan an?«

»Nein, nein, sie liest bei einer Kerze, das weiß ich«, lautete die
Antwort der Kleinen.

Als es nun Nacht wurde und die Pfarrerstochter und die Kleine wie
gewöhnlich schlafen gegangen waren, war die Pfarrfrau, sobald sie in
ihren Betten lagen, wie gewöhnlich hereingekommen und hatte das Licht
mitsamt dem Leuchter weggenommen.

Aber als es still im Hause geworden war, stand die Pfarrerstochter
wieder auf, holte ein Talglicht herbei, das sie unten in der großen
Kastenuhr verborgen hatte, schlich damit in die Küche hinaus, blies eine
Kohle auf dem Herd an, um ihr Licht anzuzünden, und begann zu lesen. Die
Pfarrerstochter hatte einen Bruder in Upsala, der ihr öfters Gedichte
machte und sie ihr schickte, weil er wußte, daß sie so etwas über alle
Maßen liebte. Und diese Gedichte lernte sie bei Nacht auswendig.

Es war wohl etwas sehr Schönes, was sie eben las, denn sie hörte nicht,
daß die Saaltüre aufgemacht wurde, und schaute nicht auf, bis die
Pfarrfrau vor ihr stand, eine Hand ausstreckte und das Licht aus dem
Leuchter nahm.

»Du willst uns wohl alle miteinander an den Bettelstab bringen,« grollte
die Pfarrfrau, »daß du hier aufbleibst und die ganze Nacht Licht
brennst. Woher hast du das Licht?«

»Es sind nicht deine Lichte«, antwortete die Pfarrerstochter.

»Ob sie mein sind oder nicht, so werde ich doch achtgeben, daß du nicht
hier sitzst und uns alle an den Bettelstab bringst«, entgegnete die
Stiefmutter. »Ich werde dich lehren, die Kerzen zu verschwenden, ja, das
werde ich.«

Darauf ging die Pfarrfrau hinaus, kam aber gleich wieder mit einem Stück
Leinwand zurück.

»Da du nun doch einmal bei Nacht aufsitzen willst, so sollst du
wenigstens etwas Nützliches tun«, sagte sie. »So, hier der Hohlsaum an
diesem Leintuch muß bis morgen früh fertig sein.«

Dann ging sie, und Mamsell Maja Lisa mußte die ganze Nacht an ihrer
Arbeit sitzen.

Wer aber kein Auge zutat, das war die Kleine. Ach, sie war tief
unglücklich, weil sie es gewesen war, die verraten hatte, daß die
Pfarrerstochter bei Nacht zu lesen pflegte.

Und deshalb war sie so froh, als ihre Mutter kam.

Ach, wenn nun die Pfarrerstochter erführe, was sie getan hatte! Etwas
Schrecklicheres konnte sie sich gar nicht denken, und so flehte sie die
Mutter an, sie doch mit nach Hause zu nehmen, sie wolle nicht im
Pfarrhaus bleiben.

Die Mutter redete ihr zu, so gut sie konnte; aber die Kleine nahm keine
Vernunft an und sagte nur immer wieder, es sei ihr einerlei, ob sie auch
hungern und frieren müsse, wenn sie nur fortkomme, ehe die
Pfarrerstochter böse auf sie geworden sei.

Aber die Mutter blieb fest dabei, sie müsse bleiben, wo sie sei. »Und
ich sage dir, die Raclitza wird es auch nicht mehr lange so
weitertreiben. Ich selbst werde mit dem Pfarrer reden, denn mich kennt
er ja aus alter Zeit, und mir wird er wohl glauben.«

In diesem Augenblick deutete Bubi nach der Stalltüre. »Dort drüben steht
jemand«, sagte er.

Mutter und die Kleine drehten sich zugleich um. Ja, dort im tiefen
Schatten stand der Pfarrer, nur ein paar Schritte von ihnen entfernt. Er
lehnte sich an die Wand und rührte sich nicht.

Beide erschraken über die Maßen, und keines wagte aufzustehen, ihn zu
begrüßen. Wann mochte er gekommen sein, und wieviel mochte er gehört
haben?

»Marit, bring mir deinen Melkschemel her«, sagte er mit schwacher
Stimme.

Rasch eilte Marit mit dem niederen Stühlchen zu ihm hin, und er sank
schwer darauf nieder.

»Ruf niemand herbei«, sagte er. »Es ist nur ein Schwindel. Du weißt, ich
habe von jeher daran gelitten.«

Marit und die Kleine standen ratlos vor ihm, und Marit verwunderte sich
sehr, wie alt er geworden war. Bei dem Weihnachtsessen auf dem Nyhof
hatte sie es nicht so gemerkt; aber jetzt fiel es ihr auf, wie mager und
zusammengefallen er war.

»Nein, es ist nichts Gefährliches, aber es überfällt mich jetzt recht
oft«, sagte er. »Es ist aus mit mir, Marit, verstehst du?«

Doch schon nach einem ganz kleinen Weilchen stand er wieder auf.

»Sag' drüben nichts davon«, gebot er; und dann ging er langsam und
gebückt zum Stalle hinaus.



Der Traumpfannenkuchen


Am Silvesterabend ging die Pfarrerstochter ganz spät die Anhöhe
hinunter, die zum Brauhaus führte, wo die Großmutter, Frau Beata Spaak,
seit vielen Jahren wohnte. Maja Lisa führte die Kleine an der Hand, und
man konnte schon von weitem hören, daß sie unterwegs waren, denn sooft
sie den Weg verfehlten und in den Schneewall einsanken, schrien sie laut
auf.

Es war neblig und stockdunkel, und am Himmel leuchtete weder Mond noch
Stern. Hätte es nicht hinter der Großmutter Fensterläden hell
hervorgeschimmert, dann hätten sich die beiden wohl kaum bis zum
Brauhaus zurechtfinden können.

In dieser Weihnachtszeit wurden unbeschreiblich viele Gesellschaften
gegeben, sowohl bei den Bauern als bei den Herrschaften, so viele, daß
die Tage fast nicht ausreichten, und so war den Pfarrleuten schließlich
nichts anderes übriggeblieben, als auch am Silvesterabend fortzufahren.
Aber Mamsell Maja Lisa war wie gewöhnlich zu Hause gelassen worden. Es
hieß, sie müsse daheim bleiben und dafür sorgen, daß das Gesinde eine
ordentliche Mahlzeit mit Fisch und Grütze ganz wie am heiligen Abend
bekomme. Als ob die alte Haushälterin das nicht ebensogut hätte besorgen
können!

Aber die Pfarrerstochter war deshalb doch in ausgezeichneter Laune. Am
Vormittag hatte sie der Kleinen Märchen erzählt und Lieder vorgesungen,
und die Kleine war sicherlich noch niemals so vergnügt gewesen.

Nach dem Abendbrot hatte Mamsell Maja Lisa erklärt, sie habe noch ganz
und gar keine Lust, schlafen zu gehen; heute am Silvesterabend wolle sie
wenigstens, ehe sie zu Bett gehe, einen Versuch machen, etwas von der
Zukunft zu erfahren. Und dann hatte sie die Kleine gefragt, ob sie einen
Traumpfannenkuchen mit ihr backen wolle.

Die Kleine wußte absolut nicht, was ein Traumpfannenkuchen war, hatte
aber sofort ja gesagt; und sie würde selbstverständlich auch ja gesagt
haben, wenn Mamsell Maja Lisa gefragt hätte, ob sie eine Suppe aus
Kreuzottern mit ihr kochen wolle.

»Aber du darfst die ganze Zeit über, während wir den Traumpfannenkuchen
machen, weder lachen noch sprechen«, sagte die Pfarrerstochter. »Und du
darfst auch nicht das kleinste bißchen davon auf den Boden fallen
lassen, weder vom Wasser, noch vom Mehl, noch vom Salz.«

Ach, wenn das alles sei, meinte die Kleine, sie könne schweigen und
ernsthaft sein, solange man es verlange.

Dann aber waren sie in großer Not gewesen. Denn der Traumpfannenkuchen
mußte von drei Personen gemacht werden, sonst war es nichts, und die
Pfarrerstochter wußte nicht, wo sie eine dritte Person dazu herbekommen
sollte.

Sie gingen in die Küche und fragten, ob eine von den Mägden einen
Traumpfannenkuchen mit ihnen backen wolle. Aber die Mägde schlugen nur
die Hände über dem Kopf zusammen und sagten rundweg nein, sobald sie
hörten, um was es sich handelte. Dieses Zeug hätten sie früher schon
probiert; aber wenn man diesen Pfannenkuchen gegessen habe, könne man
weder schlafen noch träumen; niemand solle sie verführen, ein solches
Gericht je wieder zu versuchen.

Die Pfarrerstochter überlegte erst eine Weile, dann sagte sie:

»Wir müssen zur Großmutter hinüber und sie bitten, uns zu helfen.«

Und aus diesem Anlaß waren die beiden in der finstern Neujahrsnacht
draußen und suchten den durch die Schneewehen geschaufelten Weg zu
finden.

Die Pfarrerstochter meinte, diese Nacht sei gerade so, wie sie sein
solle; eine Neujahrsnacht müsse dunkel und unergründlich sein, sie sei
wie die Zukunft, in die man auch nicht hineinsehen könne.

Großmutter wohnte in einer Giebelstube oben im Brauhaus. Das
schwierigste für die beiden war, sich die Treppe hinaufzutasten, die mit
schmalen, ausgetretenen, dichtbeschneiten Stufen in Absätzen außen an
der Mauer hinaufführte; es war fast lebensgefährlich.

Aber auf Lövdala mußte man sich an das Gehen in der Dunkelheit gewöhnen;
ausgenommen für Stall und Scheune durften für Laternen keine Kerzen von
der Pfarrfrau gefordert werden.

Großmutter mußte indes die Gäste gehört haben; denn als diese die Treppe
halb droben waren, kam sie heraus und machte die Türe auf. Und drinnen
brannte der dreiarmige Leuchter auf dem Tisch vor dem Sofa, und im Ofen
flackerte ein lustiges Feuer.

Die Großmutter war groß und mager und sah gebrechlich aus. Die
Pfarrerstochter sah ihr gar nicht ähnlich, und das war auch nicht
möglich, denn Großmutter war nur die Stiefmutter von Maja Lisas
verstorbener Mutter; aber sie hätte die Pfarrerstochter nicht lieber
haben können, wenn sie ihr eigenes Fleisch und Blut gewesen wäre.

Es war, als verstehe sich Frau Beata auf ganz besondere Künste, denn wie
es auch anderswo sein mochte, hier in ihrem Zimmer war es immer warm und
behaglich und immer wie ausgeblasen. Sie hatte nur ein Zimmer, in dem
sie schlief und auch kochte; aber ihr Bett mit dem weißen Vorhang, der
von einer vergoldeten Stange herunterhing, war nur ein weiterer Schmuck
für das Zimmer, und dasselbe konnte man auch von ihren glänzenden
Kupferkasserollen und Porzellantellern auf dem Geschirrbord sagen.

Und sie selbst sah auch zierlich und vornehm aus; aber ihre Hände hatte
die Gicht arg mitgenommen, die Finger waren gekrümmt, und sie konnte sie
nicht biegen. Wenn man ihr die Hand reichte, war das eine schwierige
Sache, und man wußte nicht recht, wie man es angreifen sollte.

Als die Pfarrerstochter ihr Anliegen vorbrachte, lachte die Großmutter
sie ein wenig aus, sagte aber doch gleich, ja, sie wolle mittun, sie
warte allerdings immer auf jemand und möchte wohl wissen, ob er in
diesem neuen Jahre komme.

Da war es natürlich am besten, sie blieben gleich bei der Großmutter und
backten da den Traumpfannenkuchen.

Zuerst nahmen sie von dem kleinen Bord hinter dem Herd eine Schüssel
herunter; alle drei hielten die Schüssel am Rand fest und stellten sie
so auf den kleinen Küchentisch.

Dann mußten sie einen hölzernen Löffel haben; und alle drei gingen
miteinander an das Eckschränkchen, das Großmutter als Speisekammer
diente, um den Löffel zu holen. Und alle drei hielten den Löffelstiel
fest, als sie ihn zum Tisch hintrugen und auf die Schüssel legten.

Dann gossen sie drei Löffel Wasser in die Schüssel; und alle drei holten
das Wasser aus Großmutters Kupfergelte, und keines sprach ein Wort,
keines lachte, während sie das taten.

Als dies getan war, schütteten sie drei Löffel voll Mehl in das Wasser;
dabei hielten alle drei den Löffel und steckten ihn miteinander in die
Mehltonne, alle drei hoben das Mehl heraus und schütteten es auch in das
Wasser. Keines ließ den Löffel los, keines sprach, keines lachte, und
keines ließ auch nur das kleinste Stäubchen Mehl auf den Boden fallen.

Dann schöpften sie drei Löffel voll Salz hinein.

Und auch jetzt sprach keines ein Wort, keines lachte, und keines
verstreute auch nur das kleinste Körnchen Salz.

Aber ist es zu glauben? Als sie soweit gekommen waren, fragte
Großmutter, ob man Schmalz in die Pfanne tun solle.

Im selben Augenblick jedoch, wo sie das sagte, schleuderte die
Pfarrerstochter den Löffel weg, warf sich auf einen Stuhl und brach in
lautes Lachen aus. Die Kleine hielt zwar den Löffel fest, bekam aber
einen so fürchterlichen Lachkrampf, daß sie nicht mehr stehen konnte,
sondern auf dem Boden kugelte und gar nicht wieder zu lachen aufhören
konnte.

Großmutter verzog nur den Mund ein wenig. Sie hätte sich vielleicht
nicht zu versprechen brauchen; aber sie dachte an alte Zeiten und wußte,
wenn beim Backen des Traumpfannenkuchen nicht irgendein kleines
Mißgeschick passierte, dann war kein Spaß dabei.

Ach, und es war ihr so lieb, wenn die Pfarrerstochter ihren Kummer
vergaß und ein wenig lachte.

Als die beiden sich endlich gefaßt hatten, beschlossen sie, wieder von
vorne anzufangen; denn jetzt taugte das, was bisher geschehen war,
nichts mehr, und sie mußten alles ganz von vorne an noch einmal machen.

Aber jetzt war es nicht mehr so leicht, denn nun waren sie schon in
lächerlicher Laune.

Zuerst gossen sie drei Löffel Wasser in die Schüssel.

Weiter kamen sie nicht, schon mußten sie wieder lachen. Und die
Pfarrerstochter war am schlimmsten; bei der Kleinen war es lange nicht
so gefährlich wie bei Maja Lisa.

Gute fünf Minuten lang konnte sie sich gar nicht wieder fassen.

Doch dann sagte die Pfarrerstochter, jetzt müßten sie aber ordentlich
sein, sonst würden sie mit dem Pfannenkuchen vor Mitternacht nicht
fertig.

»Oh, es würde ganz gut gehen, wenn nur du ernsthaft sein könntest«,
sagte die Großmutter.

Zuerst gossen sie das Wasser hinein, dann das Mehl, dann das Salz, und
dann rührten sie alles gut durcheinander. Und alle drei hielten den
Löffel, als sie alles umrührten, und keines lachte, keines sprach ein
Wort, keines verschüttete das kleinste bißchen auf den Boden.

Als nun der Teig gut verschafft war, legten sie ihn in die Bratpfanne.
Aber der Pfannenkuchen sah nicht appetitlicher aus als der Mischmasch,
den man den Hühnern und Schweinen zusammenrührt. Überdies war er ganz
steif und hart und glitzerte von dem vielen Salz, das darinnen war.

Nun stellten sie die Pfanne aufs Feuer und ließen den Pfannenkuchen auf
der einen Seite backen, dann wurde er umgedreht. Und immer hielten alle
miteinander den Löffel, alle drei halfen den Kuchen umwenden, und keines
ließ den Löffel fallen.

Dann war der Traumpfannenkuchen fertig und sollte gegessen werden.

Jetzt waren die Pfarrerstochter und die Kleine im höchsten Eifer, und es
war keine Gefahr mehr, daß sie losplatzen würden. Sie dachten nur noch
daran, daß sie vielleicht in die Zukunft sehen durften, und diese große
Gelegenheit wollten sie gewiß nicht verscherzen.

Der Traumpfannenkuchen glänzte vor lauter Salz, und es gehörte
ordentlich Mut dazu, hineinzubeißen. Aber sie teilten ihn in drei Teile,
und dann aßen sie, so gut es eben ging.

Die Kleine aß ihren Teil auf, weil sie begriff, daß es sein mußte, und
sie alle Vorschriften genau befolgen wollte. Großmutter nahm nur ein
ganz kleines Stückchen, und es ist nicht sicher, ob sie selbst dieses
hinunterwürgte. Die Pfarrerstochter aß einen Mund voll. Aber so gerne
sie auch die Zukunft sehen wollte, sie war nicht imstande, noch einen
einzigen weiteren Bissen hinunterzubringen.

Die beiden jungen Menschenkinder waren wie ein wenig enttäuscht von dem
Traumpfannenkuchen, aber jedenfalls sprach keines ein Wort. Sie winkten
der Großmutter nur gute Nacht zu, und diese stand schweigend oben an der
Tür und leuchtete ihnen die Treppe hinunter.

Die paar Schritte über den Hof liefen sie, so rasch sie konnten, denn
jetzt war es, als sei die Nacht gar nicht mehr so dunkel und
unergründlich. Sie war bereit, ihren Vorhang wegzuziehen und ihnen ihre
Geheimnisse zu zeigen; aber sie wagten nicht, stehenzubleiben, um zu
sehen.

Als die beiden sich durch die Küche schlichen, waren die Mägde schon zu
Bett; aber selbstverständlich riefen ihnen alle miteinander zu, wie es
gegangen sei: ob sie schon geträumt hätten, und wer ihnen im Traum
erschienen sei. Aber sie brachten kein Wort aus ihnen heraus, weder aus
Mamsell Maja Lisa noch aus der Kleinen.

Die Kleine schlief ein, sobald sie den Kopf aufs Kissen legte, und
schlief bis zum nächsten Morgen. Als sie erwachte, hatte sie einen
scharfen Geschmack im Munde; aber so große Mühe sie sich auch gab, sie
konnte sich doch nicht erinnern, ob sie etwas geträumt hatte.

Großmutter hatte die ganze Nacht nicht geschlafen, war aber dann das
ganze Neujahrsfest hindurch still und schweigsam und wie in einem Traum
befangen; es war, als habe jedenfalls sie etwas erfahren.

Die Pfarrerstochter konnte lange nicht einschlafen, weil sie brennenden
Durst litt; aber etwas trinken, ehe man geschlafen hatte, das durfte man
doch beileibe nicht, sonst war alles umsonst gewesen.

Als sie am Morgen erwachte, konnte sie sich zuerst nicht klar darüber
werden, ob ihr etwas geträumt hatte.

Aber später am Tage ging sie zufällig einmal durch den Flur und trat auf
die Freitreppe hinaus.

Und da hielt sie plötzlich an; denn nun fiel ihr ein, daß sie in der
Nacht im Traume ganz auf demselben Platz gestanden hatte. Und da waren
in ihrem Traume zwei Fremde, ein junger und ein alter, auf dem Sandweg
dahergekommen. Und der Alte hatte gesagt, er sei der Propst Liljecrona
und komme mit seinem Sohne, um sie zu fragen, ob sie durstig sei und
gerne einen Trunk Wasser wolle.

Und sofort war der junge Mann mit einem Glas hellem frischen Wasser in
der Hand vorgetreten und hatte es ihr angeboten.

Als aber die Pfarrerstochter sich daran erinnerte, erschrak sie, und sie
zitterte am ganzen Leibe.

Denn das ist sicher und gewiß: Wer einem, nachdem man einen
Traumpfannenkuchen gebacken hat, im Traum ein Glas Wasser anbietet, den
heiratet man.



Der Brauttanz


Am Erscheinungsfest waren der Pfarrer und die Pfarrfrau in die Kirche
gefahren; jetzt nach Schluß des Gottesdienstes befanden sie sich auf dem
Heimweg. Die Pfarrfrau fror im Schlitten, nachdem sie zwei Stunden lang
ruhig in der kalten Kirche gesessen hatte, und mit Befriedigung dachte
sie daran, daß sie nicht gleich bis Lövdala fahren mußten, sondern die
Fahrt schon in Loby unterbrechen durften; denn dort sollten sie an einer
großen Bauernhochzeit teilnehmen, und sie hatten dadurch mindestens eine
Viertelmeile weniger vor sich.

Die Pfarrfrau mußte immerfort daran denken, wie ungeschickt es doch war,
daß das Pfarrhaus eine volle Meile von der Kirche entfernt ganz an der
Grenze des Kirchspiels lag. Die Kirche dagegen hatte eine sehr gute Lage
mitten im Dorfe, sie war von allen Seiten leicht zu erreichen. Beim
Pfarrhaus dagegen war es ganz anders; von den südlichst gelegenen Höfen
hatte man wohl ein paar Meilen bis zum Pfarrhaus zu fahren.

Und wie schwer war es für die Pfarrfrau, jeden Sonntag in die Kirche zu
kommen, wie es doch die gute Sitte verlangte. Vier Stunden gingen drauf,
bis man wieder daheim war, ja an dem Abendmahlsonntag zog sich die
Fahrt oft fünf bis sechs Stunden hinaus.

Wenn sie dann heimkam, hatte gewiß die alte Haushälterin das Essen zu
früh gekocht, das dann schon mehrere Stunden gestanden hatte und ganz
trocken und verbrannt war.

Sooft die Pfarrfrau so frierend und hungrig von der Kirche heimfuhr, kam
sie immer wieder auf dieselben Gedanken: Wenn man doch irgendeine
Möglichkeit ausfindig machen könnte, den Weg nach der Kirche zu
verkürzen.

Auch wenn es sich nur darum gehandelt hätte, die Dorfbewohner zu
überreden, den alten Pfarrhof zu verkaufen und einen neuen zu erwerben,
der etwas näher bei der Kirche lag, so wäre das schon an und für sich
recht schwierig gewesen; aber die Sache war noch viel verwickelter.

Liebster Himmel, wie verdrießlich war es doch! Fürs erste war Svartsjö
nur ein Annex des großen Broer Pastorats. Schon von alten Zeiten her war
der Propst in Bro der erste Geistliche von Svartsjö, und die halbe
Besoldung fiel von vornherein an ihn. Daran konnte natürlich nichts
geändert werden. Sonst hätte man es ja nur recht und billig finden
können, daß ihr Mann, der die ganze Arbeit versah, auch das ganze Gehalt
bekomme. Aber er war nur ein Hilfsgeistlicher und mußte sich mit der
Besoldung begnügen, die die Hilfsgeistlichen im allgemeinen bekamen.

Überdies war es auch eine kleine und arme Gemeinde, und wenn der Pfarrer
nur von dem hätte leben sollen, was er von der Gemeinde erhielt, wäre er
längst ein richtiger Herr von Habenichts geworden.

Nein, wenn der Pfarrer von Svartsjö es ein wenig besser hatte als andere
Hilfsgeistliche, kam dies daher, daß er außer seiner Amtswohnung noch
einen eigenen Hof besaß, von dem er seinen Unterhalt bezog. Wenn er den
nicht gehabt hätte, wäre es längst schief bei ihm gegangen.

Sie, die Pfarrfrau, mußte natürlich sehr froh über den Besitz von
Lövdala sein. Und sie war auch die letzte, die sich darüber beklagte. Es
war ein prächtiger Hof mit einem schönen Haus und gutem Ackerboden. Das
einzige, was sie daran auszusetzen hatte, war eben der weite Weg zur
Kirche.

Aber einen anderen Fehler hatte Lövdala außerdem auch noch. Wer immer da
wohnte, hielt sich stets für besser als andere Leute. Sie konnte
allerdings nur darüber lachen, sie, die wirklich vornehme Häuser gesehen
hatte! Aber hier im Kirchspiel hielt man es tatsächlich für vornehm,
wenn man auf Lövdala wohnte. Ja, sogar die Gräflichen auf Borg standen
nicht in so hohem Ansehen wie die Pfarrleute.

Was sie, die Pfarrfrau selbst, betraf, so hatte sie nie begreifen
können, woher das kam. Noch vor hundert Jahren war ganz Lövdala nichts
anderes als ein Bauernhof gewesen, allerdings vielleicht ein recht
großer und reicher, denn die prächtigen Felder auf dem alten Seegrund
gehörten ja dazu; aber es war eben doch nur ein echter und gerechter
Bauernhof gewesen, und sie konnte ihn auch heutigestags kaum für etwas
anderes erklären. Aber hier oben in Värmland fand sich natürlich
niemand, der gewußt hätte, wie ein richtiger Herrenhof aussah.

Besonders merkwürdig war es auch nicht, daß ein Bauernsohn aus diesem
reichen Hofe studiert hatte, daß er dann ein ärmliches Pfarrerexamen
machte und Hilfsgeistlicher in Svartsjö wurde. Und wenn er schließlich
die Tochter eines Propstes geheiratet hatte, so war das wirklich noch
nichts so Unerhörtes, mit dem man sich so schrecklich zu haben brauchte.
Weiter als bis zum Hilfsgeistlichen in Svartsjö hatte er es trotzdem
nicht gebracht, sondern er war seiner Lebtage dageblieben. Es hieß zwar,
er sei ein tüchtiger Mann gewesen, aber das konnte man nur schwer
begreifen.

Er hatte es allerdings gut gehabt, weil er Lövdala von seinen Eltern
geerbt hatte und da wohnen konnte. Da hatte er nicht den Bauern schöntun
müssen, um seine Abgaben oder die opferwilligen Beiträge zu bekommen; er
saß auf seinem eigenen Hof, tat, was er wollte, und war so gut wie einer
von ihnen -- und gerade das hatte ihnen wohlgefallen, den Bauern und
ihm!

Zur Zeit des ersten Lövdaler Pfarrers hatte die Gemeinde wahrscheinlich
noch kein eigenes Pfarrhaus für den Hilfsgeistlichen besessen; jetzt
aber war eines da, ein kleiner Hof, der dicht neben Lövdala lag.

Sie, die Pfarrfrau, dachte, die Bauern hatten so recht ihre bekannte
Bauernschlauheit bewiesen, als sie das Pfarrhaus da hingestellt hatten,
denn sie hatten ganz und gar nichts danach gefragt, wie weit der Pfarrer
da von der Kirche entfernt war. O nein, etwas ganz anderes hatten sie
dabei im Auge gehabt, und das war ihnen ja auch geglückt! Der zweite
Lövdaler Pfarrer hatte nämlich eine Tochter des ersten geheiratet,
dadurch Lövdala geerbt und dann da gewohnt. Auf diese Weise wurde auch
er ein Großbauer, der sein eigner Herr war und nicht nur ein ärmlicher
Hilfsgeistlicher. Und auch dieser war sein Leben lang in Svartsjö
geblieben. Er sollte indes ein außerordentlich guter Prediger gewesen
sein; aber auch das konnte sie, die Pfarrfrau, nicht glauben. Sie
dachte, nur weil er eine von ihren Pfarrerstöchtern geheiratet und auf
Lövdala gewohnt hatte, behaupteten die Svartsjöer, er habe ein großes
Talent zum Predigen gehabt.

Die Pfarrfrau hob den Muff in die Höhe und drückte ihn vors Gesicht. Der
Weg führte mitten durch den Seegrund, und der kalte Blasewind, der da
immer wehte, fegte ihr um die Ohren.

Aber dadurch kreisten ihre Gedanken nur noch schneller.

Ja, gerade das, daß die Pfarrer in diesem Dorfe notwendigerweise auf
Lövdala wohnen mußten, war der Grund, warum man unmöglich einen kürzeren
Weg zur Kirche bekommen konnte.

Der jetzige Pfarrer war nun in dieser Reihe der dritte, der da wohnte.
Er hatte es genau so gemacht wie seine Vorgänger, nämlich die
Pfarrerstochter geheiratet und dadurch den Hof geerbt. Auch dieser ließ
sich auf Lövdala nieder; die Amtswohnung lag ja ganz in der Nähe, da
konnte er allen seinen Pflichten leicht nachkommen, und mit seinen
beiden Höfen war er ein reicher Mann. Dies war eine ausgezeichnete
Einrichtung, und im ganzen Dorfe gab es niemand, der nicht wünschte, daß
es immer so bleibe, solange es einen Svartsjöer Pfarrer und eine
Svartsjöer Gemeinde gab.

Sie, die Pfarrfrau, wollte ja nicht leugnen, daß es für die andern
Pfarrer ganz gut so gewesen sein mochte, denn diese waren wohl nicht
mehr wert gewesen, als ihr Leben lang dazubleiben. Aber ewig schade war
es, daß sich ihr eigener Mann in den Hof und die Gemeinde verliebt hatte
und dageblieben war. Denn darauf wollte sie ihren Kopf zum Pfande
setzen, ihrem Manne wäre das größte Pastorat in der ganzen Diözese
sicher gewesen, sobald er nur gewollt hätte.

Oh, sie wußte wohl, warum es ihm hier gefiel! Nachdem ein und dasselbe
Pfarrersgeschlecht seit so vielen Jahren in demselben Dorfe war und die
Pfarrer sowie auch deren Frauen äußerst beliebt gewesen waren, hatten
sie da große Macht erlangt. Auch nicht das geringste wurde von den
Leuten allein getan oder beschlossen, immer mußten sie vorher ins
Pfarrhaus laufen und fragen, was man dort darüber dachte. Sie, die
Pfarrfrau, hatte schon einmal bei ihrem Manne darauf angespielt und
gesagt, er hätte doch wohl auch eine größere Pfarrei bekommen können,
und da hatte er geantwortet, ja, das glaube er auch, aber dort hätte er
dann vielleicht nicht soviel zu sagen gehabt, während er hier eigentlich
das ganze Dorf regiere.

Ja, das war sicher und gewiß, leicht war es nicht, hier eine Änderung
eintreten zu lassen. Für einen jungen Pfarrer war es ja überaus
vorteilhaft, wenn er eine Pfarrerstochter von Lövdala heiratete. Da
bekam er gleich sein gutes Auskommen und eine leichte Pfarrei dazu, und
in Beziehung auf die Frau sagten ja alle wie aus einem Munde, die
Pfarrerstöchter von Lövdala seien wunderschön und würden ausgezeichnete
Hausfrauen, und wer eine von ihnen heirate, ziehe das große Los.

Ja, von denen, die vor ihrer Zeit dagewesen waren, wollte es die
Pfarrfrau gerne glauben. Aber diese Maja Lisa, an der konnte sie gar
nichts Besonderes finden. Sie hielt sie nicht einmal für schön mit ihrem
länglichen Gesicht und konnte auch durchaus nicht von ihr sagen, daß sie
irgend etwas leistete.

Jetzt war sie, die Pfarrfrau, wohl hinter ihr her und paßte ihr auf;
aber niemand half ihr dabei, kaum der Vater, der doch wohl in erster
Linie den Wunsch haben sollte, daß aus seiner Tochter ein gesetztes
Frauenzimmer würde, die an anderes dachte, als allerlei Unsinn und
Kurzweil zu treiben. Aber sie wollte ihrer Pflicht trotzdem nachkommen;
es gab nicht viele, die es wagten, derjenigen, die Lövdala und das ganze
Dorf erben sollte, ordentlich Bescheid zu sagen. -- --

Heute tönte lautes Schellengeklingel durch die Luft. Von vier Seiten
kamen die Wagen dahergefahren und von allen Seiten auch Schlitten,
dichtbesetzt mit Gästen, die alle zu der Hochzeit geladen waren. Ja, es
würde sicherlich eine großartige Hochzeit, das war nicht anders zu
erwarten. Welch ein Glück, daß sie ihren Willen durchgesetzt hatte und
die Pfarrerstochter daheim hatte bleiben müssen! Gerade auf diesen alten
Bauernhöfen machte man am meisten Wesens aus ihr.

Da war es gar kein Wunder, wenn das Mädchen faul und hoffärtig wurde und
meinte, sie dürfe tun und lassen, was ihr beliebte. Oh, sie wußte wohl,
was für die Stieftochter am zuträglichsten wäre, aber vorderhand wollte
sie es nicht einmal in Gedanken aussprechen!

Vielleicht konnte sie auch zwei Fliegen mit einem Schlag treffen.
Vielleicht konnte sie einen kürzeren Kirchenweg herausschlagen und
zugleich der Stieftochter zeigen, daß sie nicht eine Prinzessin war,
sondern nur eine simple Pfarrmamsell -- -- --

Na ja, das hätte sie sich denken können, daß sie das durchmachen müßte!
Sie war noch nicht zur Türe hereingetreten, als auch schon alle Leute
anfingen zu fragen, ob denn die Pfarrerstochter nicht mitgekommen sei.

Ehe sie den Pelzmantel aufknöpfen konnte, hatte sie schon zehnmal
erklären müssen, wie bedauerlich es sei, daß Maja Lisa die alte
Großmutter nicht habe allein lassen wollen.

Die meisten gaben sich ja mit diesem Bescheid zufrieden. Aber die
Familie der Braut beruhigte sich nicht damit und wollte genauere
Auskunft haben.

Der alte Björn Hindriksson und seine Frau hatten mehrere Jahre
gebraucht, bis sie endlich ihre jüngste Enkelin, die den Hof erben
sollte, überreden konnten, den Mann zu heiraten, den sie für sie
ausgewählt hatten. Und zur Belohnung für ihre Nachgiebigkeit wollten sie
ihr nun eine so prächtige Hochzeit ausrichten, wie es ihnen überhaupt
möglich war.

Björn Hindriksson war ein sehr alter Mann, der sich noch an Herrn
Olavus, den ersten Lövdaler Pfarrer, sowie an dessen Gattin Frau Katrina
Hesselgren erinnern konnte; und die große Verehrung, die er für sie
empfunden hatte, war nie aus seinem Herzen verschwunden. Solange ein
Nachkomme von Herrn Olavus im Dorfe war, mußte er mit bei der Hochzeit
sein, sonst ging es nicht nach Björn Hindrikssons Wunsch und Willen.

Deshalb wollte er auch gar nicht als Grund gelten lassen, daß die
Pfarrerstochter der Großmutter wegen daheimbleiben müsse, und er fragte
sogleich, ob denn nicht an diesem Tag eine von den Mägden nach der
Großmutter hätte sehen können.

Man konnte seiner Stimme anhören, daß er wirklich betrübt war und seine
Worte nicht nur höfliche Redensarten waren. Er freute sich ja wohl, die
neue Pfarrfrau zu sehen, aber sie war eben nicht aus dem alten
Pfarrersgeschlecht, das ließ sich nicht leugnen.

Die Pfarrfrau antwortete ihm, sie habe ganz dasselbe gedacht und es auch
ausgesprochen; aber Maja Lisa sei sosehr besorgt um die Großmutter, man
bringe sie nicht von ihr weg, sobald der alten Frau nur das
allergeringste fehle.

Jetzt hatte die Pfarrfrau ihren Pelz abgelegt, und sie war sich wohl
bewußt, daß sie nicht allein stattlich aussah, sondern auch vornehm
gekleidet war, und daß man landauf und landab keine tüchtigere Pfarrfrau
finden könnte, ob man noch solange suchte; aber es war, als sähen die
Bauersleute einfach über sie weg.

Björn Hindrikssons Frau fragte überdies, ob denn Frau Beate nicht selbst
gewollt hätte, daß die Enkelin zur Hochzeit komme. Die Großmutter wisse
doch wohl, wie es zu ihrer Zeit gewesen sei. Da sei keine Hochzeit auf
diesem Hofe gefeiert worden, ohne daß jemand aus dem alten
Pfarrergeschlecht mit der Braut getanzt hätte.

Da richtete sich die Pfarrfrau gerade auf, und ihre Stimme war rauh und
hart, als sie erwiderte, sie habe nicht gewußt, daß dies gar so wichtig
sei, sonst wäre sie selbst zu Hause geblieben. Aber sie könne ja wieder
zurückfahren, jetzt gleich in der Minute, damit Maja Lisa noch zu
rechter Zeit da sein könne.

Mit diesen Worten gewann die Pfarrfrau die Oberhand. Die Bauersleute
gerieten in große Verlegenheit, und schließlich baten sie die Pfarrfrau
inständig, doch ja dazubleiben.

Darauf ging die Pfarrfrau hinauf in den Festsaal. Aber auch da mußte sie
immer wieder dieselben Fragen hören und dieselbe Antwort geben, während
sie herumging und die Gäste begrüßte, die sich die Wände entlang
aufgestellt hatten und auf die Trauung warteten.

Da wurde es ihr plötzlich sehr heiß, nachdem sie den ganzen Tag gefroren
hatte. Erst als sie auf dem Sofa saß, bekam sie Ruhe vor allen den
Fragen nach Maja Lisa.

Zu ihrer Rechten und Linken saßen die beiden vornehmsten Bauernfrauen
des Kirchspiels; aber beide verhielten sich mäuschenstill. Wenn man auf
etwas so Feierliches wie eine Trauung wartet, ist es nicht passend, sich
zu unterhalten, das wußten sie wohl.

Die Pfarrfrau fühlte, daß ihr zwei rote Flecke auf den Wangen brannten.
War es nicht sonderbar? Alle hatten sich an sie gewendet, der Pfarrer
aber war mit allen diesen Fragen verschont geblieben. Meinten denn diese
Leute, er habe gar nichts mehr zu sagen?

Jetzt zeigte sich Ulla Moreus, die Frau des Küsters in der Tür. Sie trat
näher, um die Pfarrfrau zu begrüßen. Na, nun kamen natürlich wieder
dieselben Fragen aufs Tapet, Ulla gehörte ja zu Maja Lisas besten
Freunden. Aber sie schien gar nicht an Maja Lisa zu denken, sondern
sagte, sie und ihre Schwiegermutter hätten die Braut angekleidet. Jetzt
seien sie fertig, und sie möchten wissen -- -- ja, es wäre ihnen eine
Beruhigung, wenn Frau Raclitz ins Giebelzimmer kommen wollte, um zu
sehen, ob der Brautstaat ganz in Ordnung sei.

Nun war der Pfarrfrau recht wohl bekannt, daß in ganz Värmland niemand
besser wußte, wie eine Braut aus einem Bauernhofe gekleidet sein sollte,
als Ulla Moreus und ihre Schwiegermutter. Aber die Aufforderung, auch
noch ein Urteil abzugeben, war eine Artigkeit, die der Pfarrfrau erzeigt
wurde.

Sie ging also mit in das Zimmer, wo die Braut fertig angekleidet stand
und nur noch auf den Hochzeitszug wartete, der sie abholen sollte. Hier
dachte man nur an Schmucksachen und Blumen, und es war eine wahre
Erleichterung für die Pfarrfrau, die Fragen, die hier an sie gestellt
wurden, zu beantworten. Ob die goldene Kette richtig sitze? Ob sie der
Braut noch mehr Perlenschnüre umhängen sollten? Und ob die hohe
Brautkrone aus Pappe, derentwegen Ulla Moreus die ganze Nacht
aufgeblieben war, um sie mit rotem und grünem Seidenzeug und Goldpapier
zu überkleben, eine schöne Form habe? Sie habe bis zuletzt geglaubt, sie
könnten die alte Krone noch benützen; aber dann sei ihr gestern ganz
spät noch eingefallen, daß dies doch die größte Hochzeit sei, die in
diesem Winter gefeiert werde, und so habe sie ein neues Gestell
ausgeschnitten und überzogen.

Die Pfarrfrau lobte sowohl die Krone als auch alles übrige.

Aber die alte Mutter Moreus hatte einen bekümmerten Ausdruck, und nach
einer Weile vertraute sie der Pfarrfrau an, was sie bedrückte.

Sie sagte, es sei ja sehr schön, daß sich die liebe Frau Raclitz mit der
Braut zufrieden zeige, sie selbst aber habe das Gefühl, es werde alles
mißglücken, wenn man die Braut nicht dazu bringen könne, ein anderes
Gesicht aufzusetzen. Wenn die Braut aussehe, als müsse sie zum Schaffot
schreiten, dann sei es wirklich keine Freude, sie zu putzen.

Da wandte sich die Braut heftig ab und sagte ein paar Worte, die man
kaum verstehen konnte. Aber sie lauteten: Wenn Mamsell Maja Lisa nicht
auch bei der Hochzeit sei, mache sie sich gar nichts aus all dem Putz,
den man ihr anziehe. Tausendmal habe Maja Lisa ihr versprochen, zur
Hochzeit zu kommen, um sie in ihrem Brautstaat zu sehen.

Jetzt mischte sich Ulla Moreus darein; sie hatte eine frohe, frische
Stimme, wie die Leute sie zu haben pflegen, die gerne eingreifen und
alles gutmachen wollen.

Sie sagte, Maja Lisa werde die Großmutter wohl eine Weile allein lassen
können, man könnte ja leicht einen Wagen nach ihr schicken, es sei gar
nicht so weit.

Ja, auch die alte Mutter Moreus legte ein bittendes Wort ein.

»Maja Lisa und Britta sind miteinander in den Konfirmationsunterricht
gegangen und seither immer innig befreundet gewesen«, sagte sie.

Die Antwort der Pfarrfrau fiel nicht allzu freundlich aus.

»Na ja, meine Liebe«, versetzte sie. »Es gibt gewiß im ganzen Kirchspiel
nicht ein einziges Mädchen, mit dem Maja Lisa nicht innig befreundet
wäre.«

Damit warf sie den Kopf in den Nacken und verließ die Giebelstube, und
die andern wagten nichts mehr zu sagen.

Der Pfarrfrau war das Blut wieder in den Kopf gestiegen. Diese Leute
sollten doch nicht glauben, sie habe nicht gemerkt, warum man sie in die
Giebelstube gelockt hatte! Aus keinem andern Grund, als um von Maja Lisa
anfangen zu können. -- --

Die Trauung war vorüber, und es war alles gut gegangen. Die Braut aber
wußte wohl, daß jetzt alle Leute miteinander darüber flüsterten, wie sie
während der Trauung ausgesehen hatte, und jetzt hätte sie sowohl ihrer
Eltern als auch der Großeltern wegen gewünscht, ihr Gesicht wäre weniger
verweint gewesen.

Wenn Mamsell Maja Lisa zur Hochzeit gekommen wäre, dann hätte sie alles
mit einem frohen Gesicht durchgemacht. Die Pfarrerstochter hatte gar
sooft gesagt, wie sehr sie sich freue, sie als Braut sehen zu dürfen.
Ach, vielleicht hatte sie es nur gesagt, um ihr ein wenig Mut zu machen!
Aber jetzt hatte sie das Gefühl, als sei ihr der einzige Grund zur
Freude, den sie gehabt hatte, entrissen worden.

Während der Trauung hatte sie mehrere Male den Kopf gewendet und nach
der Tür hingesehen. Sie hatte ja noch immer gehofft, Mamsell Maja Lisa
würde sicher im letzten Augenblick noch erscheinen, und so hatte sie es
nicht lassen können, sich immer wieder nach ihr umzusehen.

Ach, daß die Menschen so hart sein und ihr an einem solchen Tage das
einzige, was ihr Herz begehrte, verweigern konnten! Die Tränen traten
ihr in die Augen, sooft sie daran dachte.

Als der große in Hufeisenform aufgestellte Tisch gedeckt war, nahmen die
Leute Platz und fingen an zu essen. Da entwickelte sich plötzlich eine
frohe, lustige Stimmung ringsumher. Alle tranken und scherzten
miteinander: nur die junge Braut fühlte immerfort dieselbe Beklemmung,
und es war ihr unmöglich, auch nur einen Bissen hinunterzubringen.
Langsam zerschnitt sie ein paar Brotscheiben, um sich doch den Schein zu
geben, als esse sie.

»Wenn Mamsell Maja Lisa nur heute gekommen wäre,« dachte sie, »dann wäre
alles ganz anders! Sie hätte mir diesen Tag leicht gemacht.«

Plötzlich warf sie einen verwirrten Blick auf ihren Bräutigam an ihrer
Seite, und sie fragte sich, ob er am Ende etwas gehört habe. Es war ihr,
wie wenn sie laut gedacht hätte.

Und nach einer Weile ging es wieder geradeso. Sie merkte, daß sie vor
sich hinmurmelte: »Ach, ach, ach! Daß Maja Lisa nicht zu meiner Hochzeit
kommen durfte!«

»Was sagst du denn vor dich hin?« fragte jetzt der Bräutigam.

Da wiederholte sie fast gegen ihren Willen.

»Ach, ach, ach! Daß Mamsell Maja Lisa nicht zu meiner Hochzeit kommen
durfte!«

Der Bräutigam wußte wohl, wie sehr er hatte bitten und betteln müssen,
ehe die reiche Bauerntochter sich hatte entschließen können, ihm ihr
Jawort zu geben.

Es war auch da und dort getuschelt worden, die Großmutter hätte sie
schließlich gezwungen; und wenn sie jetzt mit diesem Gesicht an der
Hochzeitstafel saß, mußte ja das Gerücht wie ein Lauffeuer um sich
greifen.

So begann er denn, sie zu ermahnen, und sagte, es gehe doch wirklich
nicht an, daß sie so verdrießlich dasitze, sie könne ja an einem andern
Tag mit der Pfarrerstochter zusammen sein.

Aber die Braut hörte nicht auf ihn. Sie schnitt wieder an ihrem Stück
Brot herum, und nach einer Weile seufzte sie abermals: »Ach, ach, ach!
Daß mich Maja Lisa nicht als Braut sieht!«

Noch einmal versuchte der Bräutigam, sie zur Vernunft zu bringen.

»Daß du dich deswegen zum Gespött der Leute machen willst!« sagte er.
»Meinst du denn, Mamsell Maja Lisa mache sich soviel aus dir? Man weiß
doch, wie wenig die Herrschaften nach uns Bauern fragen.«

Doch diesmal wendete sich die Braut hastig an ihren Bräutigam.

»So würdest du nicht sprechen, wenn du etwas wüßtest. Du würdest nicht
da sitzen, wo du jetzt sitzest, wenn die Pfarrerstochter nicht für dich
eingetreten wäre und gesagt hätte, sie glaube, du werdest gut gegen mich
sein.«

Jetzt schwieg der Bräutigam, und zwar ganz beharrlich. Wenn die ihm
Gegenübersitzenden mit ihm reden wollten, mußten sie laut rufen, bis er
sie hörte.

Das konnte von den Hochzeitsgästen nicht unbemerkt bleiben. Auch sie
wurden still und verschüchtert und sahen nur noch verstohlen nach dem
Brautpaar hinüber.

Aber gerade als alles am betrübtesten aussah, wendete sich der Bräutigam
an die Braut.

»Wenn du nur darüber unglücklich bist, so kann abgeholfen werden«, sagte
er. »Mamsell Maja Lisa soll dich als Braut sehen, ich bin Manns genug,
das einzurichten.«

Die Braut richtete ihre Augen erstaunt auf sein Gesicht, und da sah sie,
daß es ihm Ernst war.

»Das werde ich dir nie vergessen,« sagte sie, »du mußt mich wirklich
liebhaben, wenn du mir in dieser Sache helfen willst.«

In demselben Augenblick klärte sich auch ihr Gesicht auf, und sie war
ganz wie ausgetauscht.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Die Pfarrerstochter saß daheim auf Lövdala in der Küchenkammer und
weinte.

Die Tränen liefen ihr in Strömen die Wangen herab, und sie konnte sie
nicht zurückhalten. Sie gab sich zwar alle Mühe, denn es war ihr höchst
widerwärtig, zu denken, daß die Dienstboten glauben könnten, sie weine
nur, weil sie allein daheim bleiben mußte, während die Eltern auswärts
waren und sich vergnügten.

Aber das war es nicht, was sie so unglücklich machte. Nein, was sie
sosehr bekümmerte, war, daß sie Britta ihr Wort nicht halten konnte.
Wenn sie bedachte, wie oft sie miteinander von dieser großen Hochzeit
gesprochen hatten! Es war ihr ja nicht möglich gewesen, die Braut ganz
mit dem ihr vorgeschlagenen Bräutigam auszusöhnen; aber es hatte sie
doch immer aufgemuntert, wenn Maja Lisa gesagt hatte, sie freue sich,
Britta im Hochzeitsstaat zu sehen.

Ja, Maja Lisa hatte Grund zu weinen, sie hatte Britta ihr Wort brechen
müssen; das war ihr zu schwer.

Plötzlich horchte sie auf! Wie sonderbar, es war ihr gewesen, als höre
sie Schellengeklingel! Ja und auch Geigenspiel! Sie konnte sich nicht
täuschen.

Deutlicher und deutlicher hörte sie es. So viel war sicher, irgend etwas
hörte sie. Aber woher in aller Welt mochte es kommen? Sie stand auf und
trat an das nach Osten gehende Fenster, wo sie auf die zum Pfarrhaus
führende Allee hinaussehen konnte.

Als sie vor etwa einer Stunde Feuer im Ofen angezündet hatte, war es
draußen schon dunkler Abend gewesen; jetzt war das Feuer niedergebrannt,
und es war dunkel in der Kammer, während es draußen heller geworden war.
Nun leuchtete eine klare, sternhelle Nacht draußen, der Schnee auf dem
Boden und der Rauhreif auf den Bäumen hatten von selbst zu leuchten
angefangen, und als die Pfarrerstochter ans Fenster trat, war es gerade,
als schaue sie in einen hellerleuchteten Raum hinein.

Jetzt sah sie ganz deutlich, daß ein Hochzeitszug durch die Allee und
zwischen den alten Wirtschaftsgebäuden des Hinterhofs dahergefahren kam.
Im ersten Schlitten saßen die Musikanten mit den Geigen unter dem Kinn
und fiedelten aus Leibeskräften auf den Saiten herum. Im nächsten saßen
Braut und Bräutigam; und die Braut hatte sich nicht einmal einen Schal
über den Kopf geworfen, sondern ließ die Krone im weißen Schneelicht
schimmern. Darauf kam Schlitten um Schlitten mit Hochzeitsgästen. Maja
Lisa erkannte den Schimmel des Küsters Moreus, den roten Schlitten des
Kirchenvorstehers und -- --

Es schwindelte ihr vor den Augen, und sie mußte sich auf einen Stuhl
neben dem Fenster niederlassen. Sie konnte nicht begreifen, was das
bedeuten sollte. Warum fuhr die Hochzeitsgesellschaft von Loby hierher
ins leere Pfarrhaus?

Aber vielleicht war es nur ein Wahngebilde, das vor ihr auftauchte, weil
sie den ganzen Tag hindurch mit allen ihren Gedanken bei der Hochzeit
gewesen war.

Jetzt hielt der Zug vor der Freitreppe; sie hörte es deutlich. Die
Haustüre ging auf, und die ganze Gesellschaft drängte in den Flur
herein. Sie aber blieb unbeweglich sitzen.

Nicht etwa, weil sie sich gefürchtet hätte! O nein, aber wie
jammerwürdig wäre es, wenn sie nun hinausginge, die Gäste zu begrüßen,
und dann niemand draußen vorfände!

Jetzt waren sie im Saal, und jetzt rissen sie die Küchenkammertüre weit
auf.

Die Spielleute voran. Dann Küster Moreus mit seiner Ulla am Arm. Dann
Braut und Bräutigam, von zwei Brautführern mit dreiarmigen Leuchtern
hell beleuchtet, und hinter diesen eine ganze Schar Jugend, Burschen und
Mädel.

Als alle hereingekommen waren, hörten Jan Öster und sein Kamerad auf zu
geigen. Der Küster Moreus trat vor die Pfarrerstochter und hielt eine
kleine Rede. Er sagte, Britta von Loby habe ausdrücklich verlangt, daß
die Pfarrerstochter sehe, wie schön sie als Braut sei; sie und ihr Mann
hätten allein hierherfahren wollen, aber dann hätte er und die andern
gedacht, die Freude sei nicht so groß für Mamsell Maja Lisa, wenn sie
nur die Braut und nicht auch den übrigen Hochzeitszug zu sehen bekäme,
deshalb hätten sich jetzt alle angeschlossen, die nach dem
Hochzeitsschmaus nicht zu schläfrig dazu gewesen wären.

Die Pfarrerstochter war, seit sie eine Stiefmutter hatte, immer ärmlich
angezogen. Aber daran zu denken, vergaßen sie und die Hochzeitsgäste
vollständig, denn die Freude über dieses unerwartete Kommen hatte ihr
Gesicht so verklärt, daß sie ganz unwiderstehlich liebreizend aussah.

Ja, es war ganz wahr, was man von den Pfarrerstöchtern von Lövdala
sagte: sie seien imstande, alle Menschen zu bezaubern. Es war
unbegreiflich, wie sie es machte; aber als sie die Braut umarmte und
dann dem Bräutigam und den andern die Hand drückte, da war es allen, als
sei jetzt erst die rechte Hochzeitsfreude angebrochen.

Ja, die Pfarrerstochter konnte ihre Sorgen ganz abwerfen und so froh
werden, daß alle andern Menschen auch dachten: »Es gibt doch nichts
Schöneres als zu leben! Es ist nicht wahr, wenn es heißt, das Leben sei
schwer und traurig. Nur schön ist es.«

Die Pfarrerstochter brauchte die Braut nur anzusehen, ihre Brautkrone
und ihr Hochzeitskleid zu loben, da wurden aller Augen aufgetan. Vorher
hatten sie gar nicht gemerkt, wie schön sie in ihrem Staat war.

Als Maja Lisa sich dann auch an den Bräutigam wendete und ihm dankte,
daß er mit Britta gekommen sei, und ihm zugleich zu seiner Frau
beglückwünschte, da ging auch ihm gleichsam ein Licht auf, und nun
verstand er, daß er nicht allein den größten Hof in Loby, sondern auch
die beste Bauerntochter geheiratet hatte.

Was sie zu Britta sagte, konnte niemand verstehen; aber man sah Britta
nachher an, daß es gerade das gewesen war, was sie gebraucht hatte, um
den ganzen Tag froh und glücklich zu sein.

Sie hatten »Hochzeitsversucher« mitgebracht, die jetzt aufgedeckt
wurden, denn Maja Lisa mußte auch das Hochzeitsessen versuchen. Und man
sah ihr wohl an, wie sehr ihr alles gefiel; aber sie durfte nicht essen,
ehe die andern wieder fortgefahren waren. Lange könnten sie nicht
wegbleiben, das werde sie verstehen, es sei merkwürdig, daß sie
überhaupt fortgekommen wären.

Nun erzählte Ulla Moreus, wie sie sich gleich nach dem Essen
davongeschlichen hätten. Die Alten hätten ein bißchen ermattet
dagesessen und sich nach einem Mittagsschläfchen gesehnt. Sie hätten
auch gar nichts von der ganzen Sache gemerkt, bis die Jugend auf und
davon gegangen war; aber sie müßten natürlich gleich wieder
zurückfahren, sobald die Braut mit Maja Lisa getanzt hätte.

Darauf gingen sie in den Saal hinaus, und die Leute stellten sich den
Wänden entlang auf, um dem Tanz zuzusehen. Der Spielmann Jan Öster
stimmte eine Polka an, und die Braut tanzte mit der Pfarrerstochter im
Saal herum. Aber während die beiden noch zum ersten Male im Saal
herumtanzten, wurde die Pfarrerstochter ängstlich. Sie hatte vor lauter
Freude noch gar nicht an das übliche Tanzgeld gedacht. Am Hochzeitstag
mußten alle Menschen, große und kleine, mit der Braut tanzen, und wer
immer mit ihr tanzte, war verpflichtet, ihr das »Tanzgeld« zu geben.
Aber sie armes Mädchen besaß nicht einmal eine einzige Scheidemünze!

Die Braut dagegen hatte nichts vergessen. Drüben auf dem Tisch in der
Ecke des Saals stand die Flasche mit Riechwasser und der Brautschrein
mit Pastillen und Rosinen, die Brautgewürze, die die Braut nach dem
Tanze anbieten mußte.

Ach, das war das schwerste, was Maja Lisa durchmachen mußte! Die alten
Bräuche durften nicht gebrochen werden. Die Leute hätten geglaubt, das
bringe Unglück.

Britta mußte indes ihre Angst geahnt haben, denn sie flüsterte ihr
während des Tanzes zu, Mamsell Maja Lisa solle nur so tun, als lege sie
ihr etwas in die Hand. Wenn man sie so unerwartet überfalle, könne sie
selbstverständlich kein Tanzgeld bereit haben.

Die Pfarrerstochter besaß ein Paar goldene Ohrringe und eine goldene
Brosche, die sie von ihrer Mutter geerbt hatte. Sie hätte Britta gern
eines von diesen beiden Schmuckstücken gegeben, wußte aber nicht, ob sie
durfte. Wie sollte es gehen, wenn es der Stiefmutter nachher zu Ohren
kam!

Es war nicht Sitte, mehr als einmal mit der Braut im Saal herumzutanzen,
aber die Pfarrerstochter machte, während sie so überlegte, zweimal, ja
dreimal die Runde durch den Saal. Eigentlich ist es indes unrichtig,
wenn man sagte, sie habe überlegt; sie war in zu großer Not, die
Gedanken wirbelten ihr nur so durch den Kopf.

Sie tanzte so langsam, als sie konnte, und jetzt dachte sie an einen
silbernen Löffel, den sie als Patengeschenk erhalten hatte. Aber wenn
sie so etwas Kostbares verschenkte, war Raclitza am Ende imstande, am
nächsten Tag ins Hochzeitshaus zu gehen und es zurückzufordern.

»Es bleibt mir nichts anderes übrig, als Britta zu sagen, sie werde ihr
Tanzgeld ein anderes Mal bekommen«, dachte sie.

Aber plötzlich fuhr sie zusammen, und darauf tanzte sie das letzte Stück
rasch und vergnügt. Irgend jemand hatte die Gelegenheit wahrgenommen,
als sie an ihm vorübergetanzt war und ihr ein Geldstück in die Hand
gedrückt.

Und siehe! Als sie zu tanzen aufhörte, konnte sie einen ganzen blanken
Speziestaler in Brittas Hand legen.

Die Braut war darüber so verdutzt, daß sie ganz und gar vergaß, ihr die
Brautgewürze anzubieten, und die Pfarrerstochter mußte sie erst fragen,
ob sie nichts bekommen solle.

Während sie dann von dem Riechwasser nahm, ließ sie rasch ihren Blick im
Saal umherschweifen, um herauszubringen, wer ihr den Speziestaler
zugesteckt hatte.

Sie wußte, sie hatte ihn erhalten, als sie eben am Ofen vorbeigekommen
war; dann war es wohl der große dunkle Mann, der dort drüben zwischen
dem Ofen und dem Schrank stand, gewesen, der ihr geholfen hatte.

Jetzt beugte sie sich vor und nahm einige Pastillen aus der Lade.
Zugleich flüsterte sie der Braut zu, sie habe geglaubt, sie kenne jeden
Menschen im Dorfe, aber an den Mann, der dort drüben am Schranke stehe,
könne sie sich absolut nicht erinnern.

Die Braut antwortete halblaut, das sei nicht merkwürdig, denn dieser
Mann sei gar nicht aus dem Dorfe; es sei ein Schmied vom Henriksberger
Hüttenwerk in Västmarken, der gerade heute nach Loby gekommen sei, um
von ihrem Großvater Heu zu kaufen. Sie wisse nicht, warum er mit
hierhergekommen sei, er gehöre nicht zur Hochzeitsgesellschaft und sei
ja auch nicht im Hochzeitsstaat.

Und wirklich -- trug dieser Fremde nicht einen Rock aus schwarzem
Schaffell mit einem Ledergürtel um den Leib! Die Pfarrerstochter wußte
nicht recht, ob sie zu ihm hingehen und sich bedanken sollte; aber
jedenfalls fand sie keine Gelegenheit mehr dazu, denn jetzt brach die
Gesellschaft auf und verabschiedete sich. Maja Lisa dankte allen für ihr
Kommen, half ihnen in die Mäntel hinein, ging mit ihnen hinaus und
winkte ihnen dann noch von der Freitreppe aus zu.

Als sie darauf wieder eintrat, erschrak sie doch ein wenig, als sie den
großen fremden Mann noch mitten im Saal stehen sah.

Aber sie fand bald eine Erklärung, warum er zurückgeblieben war. Er
wollte wohl wissen, wann er den Speziestaler, den er ihr geliehen hatte,
wiederbekommen könnte. Wer weiß, vielleicht hatte er ihn von dem Gelde
genommen, das der Verwalter ihm zum Bezahlen des Heus mitgegeben hatte!

Offenbar hätte er indes am liebsten ganz abgeleugnet, was er getan
hatte. Und als die Pfarrerstochter darauf bestand, äußerte er, es sei
nicht der Mühe wert, davon zu reden.

Aber sie konnte doch wirklich nicht einen ganzen Speziestaler von einem
Fremden annehmen. Deshalb sagte sie, gleich morgen werde sie ihren Vater
um das Geld bitten und es nach dem Hochzeitshaus schicken, damit er das
Heu bezahlen könne.

Da flog ein gütiges Lächeln wie heller Sonnenschein über sein Gesicht.

Er sagte, sie solle es nur ganz so einrichten, wie es ihr am besten
passe, er habe Geld genug und könne auch ohne den Speziestaler
auskommen.

Die Pfarrerstochter sah ihn fragend an.

Ach so, fuhr er fort, sie meine wohl, er sei wegen des Geldes
zurückgeblieben?

Ja, warum denn sonst?

Da strich er sich eine lange Haarlocke aus der Stirn und sah an ihr
vorbei nach der gegenüberliegenden Wand.

»Ach, ich weiß es selbst nicht«, sagte er. »Vielleicht hab' ich noch
etwas sagen wollen.«

Die Pfarrerstochter schwieg und machte einen Schritt nach der Türe; sie
wurde ungeduldig.

Jetzt sah sie der Fremde wieder mit seinem gütigen Lächeln an.

»Ich kann die andern nicht begreifen, daß sie von hier fortgekommen
sind«, sagte er.

Bei diesem Wort errötete die Pfarrerstochter; sie machte noch einen
Schritt auf die Türe zu.

»Sie hätten Euch nicht hier allein lassen, sondern zum Tanze mitnehmen
sollen.«

Seine Stimme hatte dabei einen so wohlwollenden Klang, daß Maja Lisa
nicht ärgerlich werden konnte, und so wendete sie sich ihm wieder zu und
lachte.

»Ach, nun macht mir das Alleinsein nichts mehr aus, denn jetzt bin ich
glücklich. Gehet jetzt nur auch; ich bin so froh, daß sich meinetwegen
niemand zu beunruhigen braucht.«



Die Fuchsgrube


Am nächsten Morgen stand der lange Bengt schon in aller Frühe mit einer
Laterne vor der Fuchsgrube und leuchtete hinein. Das war doch
merkwürdig! In seinem ganzen Leben hatte er noch niemals eine Fuchsgrube
so zugerichtet gesehen.

Der lange Bengt wußte, wenn er etwas auf der Welt konnte, so konnte er
eine Fuchsgrube herrichten. Und am gestrigen Abend hatte er diese nicht
weniger pünktlich angelegt als sonst auch.

Er hatte die obere Öffnung der tiefen Grube mit einem so hinterlistigen
Dach aus Birkenruten, Stroh und Schnee versehen, daß es nicht einmal die
verschlagenste Füchsin vom gewöhnlichen Erdboden hätte unterscheiden
können; und die Ente, die auf dem großen hohen Pfahl in der Mitte der
Grube sitzen mußte, um den Fuchs herbeizulocken, war, mit einem Strick
um die Flügel, so fest auf den Pfahl gebunden gewesen, daß sie sich
nicht rühren konnte. Es war die beste Ente auf dem Hof gewesen, die die
stärkste Stimme von allen hatte. Der lange Bengt hatte sie in der Nacht
schreien hören, nachdem sie schon auf den Pfahl festgebunden war. Ihre
Jammerrufe hatten gellend und ohrenzerreißend durch die Winternacht
getönt.

Für den, der die Fuchsgrube gerichtet hatte, war es eine große Schande,
wenn die Ente so schlecht angebunden war, daß sie der Fuchs mit
fortreißen konnte; aber das war dem langen Bengt noch nie passiert. Ja,
und was auch der Fuchs tat: ob er mit der Ente in den Wald entfloh oder
sie mit in die Grube hinabriß, die Schande war in beiden Fällen gleich
groß.

Die Stallmagd brachte die Ente immer nur sehr ungern herbei. Und das
wußte Bengt genau: sollte je einmal eine verlorengehen, dann verspottete
sie ihn in alle Ewigkeit jeden Tag, weil er gemeint hätte, er könne eine
Fuchsgrube herrichten.

Und nun war ihm dieses Mißgeschick passiert! Als er mit der Laterne vor
sich hinleuchtete, sah er, daß keine Ente mehr auf dem Pfahl war und nur
noch die Strickenden daranhingen.

Vor lauter Ärger wollte Bengt schon kehrtmachen und seiner Wege gehen.

Aber wie, möglicherweise war der Fuchs doch gefangen worden! Wieder
leuchtete er mit der Laterne umher. An mehreren Stellen war das Dach
eingebrochen. Wenn er doch nur begreifen könnte, wie dieser Fuchs es
gemacht hatte, um soviel Stroh mit sich in die Tiefe zu reißen!

Es gelang Bengt nicht, bis auf den Grund der Grube hinabzuleuchten,
soviel er auch die Laterne drehte und wendete. Da ließ er den
Laternenschein auf den Schnee fallen, um nach Spuren zu sehen. Wenn zwei
Füchse in der Grube wären, dann könnte er besser verstehen, warum das
Dach so zerrissen war, und dann wäre es auch keine so große Schande, daß
die Ente mitgerissen worden war.

Er fand auch wirklich Spuren im Schnee und hielt die Laterne dicht
darüber. Dann bückte er sich, tiefer und tiefer. Schließlich nahm er die
Kerze aus der Laterne, ließ sich auf die Knie nieder und leuchtete auf
dem Boden umher.

Als er sich wieder aufrichtete, fühlte er, daß seine Knie zitterten.
Glücklicherweise sah ihn niemand in diesem Augenblick!

Nicht rasch genug konnte er in den Stall kommen, um ein Seil zu holen.
Als er damit zurückkam, band er die Laterne daran und senkte sie in die
Grube hinunter. Jetzt konnte er bis auf den Grund sehen, und plötzlich
ging ein Grinsen über sein Gesicht. Seine Augen wurden ganz klein und
funkelten, und seine Zähne schimmerten zwischen den geöffneten Lippen
hervor. Jetzt hatte er es nicht mehr eilig, er blieb im Gegenteil mit
höchst befriedigtem Gesicht über die Grube gebeugt stehen.

Nach einer Weile richtete der lange Bengt seine Schritte nach dem
Wohnhaus.

Aber er nahm den Weg nicht durch die Küche, sondern stieg mit wuchtigen
Schritten die Freitreppe hinauf und ging in den Flur hinein. Es war kaum
fünf Uhr, und außer der alten Haushälterin war noch niemand auf. Sie
hörte jemand nach der Türklinke tasten und trat ängstlich näher, um zu
öffnen.

»Was in aller Welt, der lange Bengt! Was ist denn mit dir los, daß du
durch den Haupteingang hereinkommst?«

Aber der lange Bengt schob sie auf die Seite, ohne sie eines Wortes zu
würdigen, und steuerte geradeswegs auf die Schlafstube zu, wo der
Pfarrer und die Pfarrerin noch im besten Schlafe lagen, und machte die
Türe auf.

»Was gibt's? Was gibt's?« fragte der Pfarrer, indem er sich im Bette
aufrichtete.

»Ich bin's, der lange Bengt. Herr Pfarrer, ich wollte nur sagen, daß die
Ente heute Nacht von der Fuchsgrube verschwunden ist.«

»Das ist allerdings schlimm, Bengt. Aber deshalb hättest du mich doch
nicht mitten in der Nacht --«

»Alle beide, der Fuchs und die Ente, sind in der Grube drunten.«

»Ich glaube, du bist verrückt, Bengt! Du weißt doch, daß ich erst vor
ganz kurzem von der Hochzeit zurückgekommen bin, und ich war eben erst
eingeschlafen.«

Aber nachdem der lange Bengt eine passende Pause gemacht hatte, begann
er wieder:

»Ein Wolf ging der Spur des Fuchses nach, und er ist auch in der Grube
drunten.«

Jetzt erwiderte der Pfarrer rasch: »Sag' in der Küche draußen, man solle
hier Licht machen, damit ich aufstehen kann.«

Aber der lange Bengt blieb stehen, wie wenn er taub wäre.

»Ein zweiter Wolf ist der Spur des ersten Wolfs gefolgt, und der ist
auch in der Grube.«

Sprach's, machte kehrt und ging geradeswegs zur Tür hinaus.

Als es ordentlich Tag geworden war, versammelten sich alle Bewohner des
Hofes um die Fuchsgrube. Alle waren da: der Pfarrer und die Pfarrfrau
und die Pfarrerstochter, die Haushälterin, die fünf Mägde, die
Einliegerin und die Kleine. Dann auch der lange Bengt und seine Mutter,
die alte Bengta, sowie Bengts Frau, die muntre Maja, ferner die beiden
Vettersbuben, der Spielmann Jöns und der alte Backmann, ein Soldat, der
im Pfarrhaus auf Arbeit war.

Alle umstanden schweigend die Fuchsgrube, alle beugten sich vor, sahen
ein paar Augenblicke hinunter und traten dann wieder zurück.

Die Kleine war etwas auf die Seite gedrängt worden und hatte nicht bis
zum Grubenrand hingelangen können. Der Pfarrer bemerkte es und winkte
sie herbei. Sie sollte auch herankommen und hinuntersehen.

Vorher hätte sie sich gerne durchgedrängt; aber jetzt konnte sie keinen
Schritt machen; ein kalter Schauder rieselte ihr durch den Körper, sie
wagte es nicht, die Wölfe anzusehen.

Das Kind hatte noch nie einen Wolf gesehen, aber es hatte sie im Walde
um Koltorp heulen hören, und sie wußte, die Wölfe waren die
schrecklichsten Ungeheuer, sie waren viel schlimmer als Basilisken.

Der Pfarrer war an diesem Morgen frischer, als die Kleine ihn je vorher
gesehen hatte. Er packte sie am Kragen ihrer Pelzjacke und sagte:

»So, nun halte ich dich fest, Nora Sausewind, damit du nicht
hineinfällst. Du mußt in die Grube hinuntersehen, obgleich du nur ein
Kind bist, damit du, wenn du einmal alt bist, der Jugend erzählen
kannst, daß wir hier auf Lövdala in einer einzigen Nacht zwei Wölfe und
einen Fuchs in unserer Grube gefangen haben.«

Jetzt stand sie am Rand der Grube und sah schließlich hinunter. Die
Grube war ein viereckiges, mit Brettern verkleidetes Loch, wie ein
Brunnen, nur viel weiter.

Die Kleine sah hinein nach den großen Ungeheuern mit dem fürchterlichen
Rachen, in dem so ein kleines Mädchen wie sie auf einen Happ
verschwinden konnte. Aber sie konnte sie nicht entdecken; da wandte sie
den Kopf zurück und sah den Pfarrer an.

»Sieh in die Ecken!« sagte er.

Noch einmal beugte sie sich vor. Es war ziemlich düster in der Grube,
aber jetzt konnte sie etwas unterscheiden. Vier Tiere waren da drunten,
in jeder Ecke eines; alle saßen regungslos da, nur ihre Augen, mit denen
sie zum Tageslicht und den Menschen hinaufschauten, funkelten.

In der Ecke gerade vor ihr lag der Fuchs; der war nicht größer als ein
Sofakissen. In der nächsten Ecke lag ein Tier so groß wie ein großer
struppiger Hund. In der dritten Ecke stand die Ente fest und gerade auf
ihren beiden breiten Füßen, und in der vierten Ecke lag noch einer von
den großen struppigen Hunden.

Die vollkommene Stille da drunten war ganz sonderbar und unheimlich; und
die Kleine verhielt sich ebenso still wie alle andern, als sie vom
Grubenrand zurücktrat.

Als alle zur Genüge hinuntergeschaut hatten, traten die Männer zusammen,
um zu beraten. Die Wölfe mußten ja getötet werden, aber sie wußten
nicht, wie sie es bewerkstelligen sollten.

Natürlich wäre es ein leichtes gewesen, sie zu erschießen; aber wenn
Blut in die Grube floß, wurde diese unbrauchbar, dann konnte man nie
wieder ein Tier darin fangen.

Wenn es sich sonst nur um einen Fuchs handelte, sprang ein Mann in die
Grube hinein, versetzte dem Fuchs einen Schlag auf den Kopf, daß er die
Besinnung verlor, legte ihm dann eine Schlinge um den Leib und ließ ihn
hinaufziehen.

Wenn man zu einem Fuchs hineinsprang, war keine Gefahr dabei; wenn sich
aber zwei lebende Wölfe in der Grube befanden, war das eine ganz andere
Sache.

Der lange Bengt nahm den Knüppel, dessen er sich bediente, wenn er dem
Fuchs den Schlag versetzte, mit dem er ihn bewußtlos machte. Damit trat
er an den Grubenrand, sah hinunter, schüttelte den Kopf und trat dann
wieder zu den andern.

Nun holte einer der Knechte ein Seil und knüpfte eine Renntierschlinge.
Mit dieser stellte er sich an die Grube und ließ die Schlinge dicht vor
dem einen Wolf hinunter. Wenn es ihm gelang, die Schlinge über den Kopf
des Wolfes zu streifen, konnte dieser leicht heraufgezogen werden.

Die Schlinge senkte sich tiefer und tiefer hinab, ja sie kam bis auf die
Nase des Wolfs, ohne daß sich dieser rührte. Aber plötzlich fuhr er mit
dem Kopf vor, heulte einmal laut auf, zwei Zahnreihen schimmerten, und
die Schlinge fiel abgebissen auf den Boden der Grube.

Aller Herzen begannen ängstlich zu klopfen, als sie dies sahen. Nein, es
war kein Vergnügen, sich mit einem Tier einzulassen, das ein Seil mit
einem Schnapper durchbeißen konnte.

»Es wird uns nichts anderes übrigbleiben, als in die Grube
hineinzuschießen«, sagte der Pfarrer. »Wir müssen uns eben im nächsten
Winter eine neue graben.«

Jetzt trat ein Mann an den Rand, der bis dahin etwas hinter den andern
gestanden hatte. Es war niemand anders als der Schmied von Henriksberg,
der am vorhergehenden Abend nach Loby gekommen war, um Heu zu kaufen.
Aber im Hochzeitshaus hatte man so viele Gäste zu beherbergen gehabt,
daß man ihm keine Lagerstatt mehr anbieten konnte, und da hatte Björn
Hindriksson Pfarrers gebeten, ihn aufzunehmen.

Nun, im Pfarrhaus stand ja die Gaststube auf dem Bodenraum immer bereit,
und da hatte er in der Nacht geschlafen. Aber jetzt am Morgen waren
aller Gedanken nur mit den Wölfen beschäftigt gewesen, und so hatte kein
Mensch mehr an ihn gedacht.

Er sah in die Grube hinunter, nahm dann Bengts Knüppel und wog ihn in
der Hand; aber niemand dachte, er tue es aus einem andern Grunde als
zum Zeitvertreib. Der Mann war sehr groß, aber auch sehr schlank und sah
nicht gerade riesenstark aus. Seine Hände waren schmal und weiß, ganz
und gar keine Schmiedsfäuste. Nein, er sah nicht aus, als habe er
ordentlich Schneid. Wenn man ihn ansah, dachte man unwillkürlich, alles
Leid, das dieser Mensch je erfahren habe, sei ihm in die Augen
gestiegen, aber nie fortgeweint worden, und wenn er sich bewegte, hatte
man auch das Gefühl, als trüge er eine Last, die ihn schwer bedrückte;
denn seine Bewegungen waren langsam und müde wie die eines erschöpften
Menschen.

Eine Weile noch hörte er den Beratungen der andern zu; als er aber sah,
wie unschlüssig und ratlos sie waren, trat er rasch wieder dicht an die
Grube und sprang geradeswegs zu den wilden Tieren hinunter.

Und ehe noch irgendeiner auch nur einen Gedanken fassen konnte, sauste
der Knüppel -- ein dumpfer Schlag ertönte. Da hatte der eine Wolf seinen
betäubenden Schlag auf die Hirnschale bekommen -- dann wieder ein Schlag
-- und dann noch einer.

Indessen hatte sich der andere Wolf aufgerichtet, und dieser bekam den
ersten Schlag aufs Rückgrat, daß er zusammenbrach. Dann kam auch für ihn
der tödliche Schlag auf die Hirnschale.

»Jetzt das Seil!« rief der Fremde den andern zu.

Der lange Bengt warf ihm das Seil mit der Schlinge zu. Der Fremde
streifte es zuerst dem einen Wolf über den Kopf, dann dem andern, und
dann ließ er beide miteinander hinaufziehen.

Der Fuchs war indessen lebendig geworden. Mit großen Sätzen warf er sich
gegen die Grubenwand, aber der Fremde kümmerte sich nicht um ihn.

»Laßt jetzt die Leiter herunter! Der Knecht soll die beiden andern
versorgen.«

Als der Fremde aus der Grube herausstieg, sah er wohl, wie bestürzt alle
miteinander waren, sowohl Männer als Frauen. Niemand brachte ein Wort
heraus. Die Frauen besonders waren so erschrocken, als sie ihn in die
Grube hineinspringen sahen, daß sie noch immer zitterten, und die Männer
schämten sich ein wenig, weil sie sich nicht selbst hineingewagt hatten.

Die Pfarrerstochter aber trat mit strahlenden Augen auf den Fremden zu:

»Jetzt hab' ich doch einmal einen Mann gesehen«, sagte sie. »Danach hab'
ich mich mein ganzes Leben lang gesehnt.«

Er sah sie mit seinen schwermütigen Augen an.

»Alles auf der Welt ist gering und wertlos,« schienen sie zu sagen, »und
ich bin am geringsten von allem.«

Zugleich aber flog das gütige Lächeln wieder über sein Gesicht.

»Ich dachte, es wäre schade, wenn man in die Grube hineinschießen müßte
und sie dadurch unbrauchbar machte«, sagte er.



Der Speziestaler


Man kann wohl sagen, das sei doch nicht der Mühe wert, sich so darüber
zu grämen; aber da ging nun die Pfarrerstochter tatsächlich vierzehn
Tage lang verzweifelt umher, weil sie nicht wußte, wie sie sich einen
Speziestaler verschaffen sollte.

Wenn sie doch nur ihren Vater, wie es ihre Absicht gewesen war, gleich
am Morgen nach der Hochzeit darum gebeten hätte! Aber da war sie von der
Stiefmutter für das, was sie zu dem Schmied gesagt hatte, als er aus der
Fuchsgrube herausgestiegen war, hart gescholten worden. Und nicht allein
für das, was sie gesagt hatte, sondern auch weil sie in so auffallender
Weise auf ihn zugeeilt war. Es habe ausgesehen, als wolle sie ihm an den
Hals fliegen. Wann würde sie es endlich lernen, sich wie ein anständiger
Mensch zu betragen und nicht wie ein zwölfjähriges Schulmädel?

Danach war ihr der Mut, um das Geld zu bitten, vollständig vergangen.
Sie hatte auch ihren Vater durchaus nicht allein sprechen können, und
wenn sie es der Stiefmutter gesagt hätte, so wäre damit nur ein neues
Unwetter über sie losgebrochen.

Jedenfalls war es höchst unangenehm, daß sie ihr Vorhaben aufgeschoben
hatte, denn am nächsten Tag konnte keine Rede mehr davon sein, mit dem
Geständnis herauszurücken.

Da erst hatte nämlich die Stiefmutter erfahren, daß die Braut und der
Bräutigam mit der Hochzeitsgesellschaft von Loby im Pfarrhaus gewesen
waren. Das hatte die Stiefmutter aufs höchste erregt, und sie wäre
sicher noch aufgebrachter geworden, wenn sie erfahren hätte, wie
verschwenderisch Maja Lisa gewesen war. Einen ganzen Speziestaler zu
verschenken, unerhört!

Aber je länger die Pfarrerstochter die Aussprache über den entlehnten
Taler hinausschob, desto schwerer wurde es ihr, Vater und Mutter zu
bekennen, wieviel Geld sie schuldig war. Und schließlich mußte sie sich
selbst sagen, sie werde wohl niemals den Mut haben, um das Geld zu
bitten. Nein, es blieb ihr nichts übrig, als sich den Taler woanders her
zu verschaffen.

Sie sann und sann, dachte darüber nach, wenn sie an ihrer Näharbeit saß,
und grübelte darüber, wenn sie bei Nacht in ihrem Bette lag. Denn soviel
war sicher und gewiß, der Schmied mußte bezahlt werden. Diese Schmach
hätte sie nicht ertragen können, daß sie dem Mann, der ihr so gutherzig
zu Hilfe gekommen war, das Seine nicht wiedergegeben hätte.

Wenn sie doch nur zu Anna Brogren hätte reisen können! Aber daran war ja
gar nicht zu denken. Nie und nimmer würde die Stiefmutter sie zu jemand
reisen lassen, der sie liebhatte.

Aber an wen sonst konnte sie sich denn wenden? Großmutter war ebenso arm
wie sie selbst und hatte nichts, als was sie von Vater erhielt. Und Ulla
Moreus hatte wohl überhaupt noch niemals einen Speziestaler in ihrer
Hand gehabt.

Ach, sie war wahrhaftig in großer Verlegenheit! Sie konnte doch wirklich
auch nicht zum nächsten besten hingehen und zu ihm sagen, sie habe den
Mut nicht, Vater und Mutter um einen Speziestaler zu bitten.

Als sie nun am allerratlosesten war, fiel ihr ein, daß noch eine
Schwester ihrer Mutter lebte, und daß diese ihr wohl helfen könnte. Aber
ach, sie konnte fast das Lachen nicht unterdrücken, als sie sich
ausmalte, welche Miene die Tante aufsetzen würde, wenn sie ankäme und um
Geld bitten wollte!

Und die Tante hätte auch allen Grund, stutzig zu werden, denn die Nichte
war der Tante fremder als irgendein anderer Mensch auf der Welt. Ein
großer, weiter, unübersteiglicher Abgrund gähnte zwischen ihr und Maja
Lisa.

Nicht etwa, daß sie in Feindschaft miteinander gelebt hätten! Nein,
nein! Aber die Tante war in ihren jungen Jahren hingegangen und hatte
einen reichen Bauernsohn geheiratet, der es gewagt hatte, um sie zu
freien. Nach dem, was Maja Lisa darüber gehört hatte, waren die beiden
indes keineswegs aus Liebe ein Paar geworden. Er war ein hochmütiger
Mensch gewesen und hatte gedacht, es wäre großartig, wenn er eine
Pfarrerstochter zur Frau bekäme, und sie hatte gerade herausgesagt, sie
wolle lieber in einem reichen Bauernhof herrschen, als daheim sitzen
und auf einen armen Hilfspfarrer warten.

Seit die Tante auf den Bauernhof gezogen war, hatte sie sich freiwillig
von ihrer ganzen Verwandtschaft entfernt gehalten. Sie wollte ganz und
gar nichts mehr von ihrem früheren Leben wissen, und ganz besonders
paßte sie auf, daß ihr niemand von Lövdala nahe kam.

Sie wohnte nicht so sehr weit entfernt, sondern noch im Broer
Kirchspiel, kam aber niemals ins Pfarrhaus. Dafür fuhr entweder der
Pfarrer oder die Großmutter oder Maja Lisa jedes Jahr einmal nach
Svansskog und stattete ihr einen Besuch ab.

Ach, ach, Maja Lisa mußte gestehen, daß sie über diese Besuche auf dem
Bauernhofe nie besonders erfreut gewesen war! Die Tante war im Lauf der
Jahre eine echte und rechte Bauernfrau geworden; aber das war es nicht,
was Maja Lisa die Besuche bei ihr verleidete, sondern eher das
eigentümliche Benehmen der Tante, wenn sie von Lövdala Besuch bekam. Sie
ging ihnen nicht auf die Freitreppe hinaus entgegen, um sie zu begrüßen;
und wenn die Gäste ins Haus traten, konnte sie die Bemerkung, sie
machten sich wirklich zuviel Mühe, indem sie auf einem Bauernhof zu
Besuch kämen, nie unterdrücken. Aber gleich nachher konnte sie ihnen
vorrechnen, wie lange es her war, seit sie zum letztenmal dagewesen
waren; doch sie sagte dies alles durchaus nicht in freundlicher Weise,
sondern so, daß die Gäste sich ganz unglücklich fühlten und nicht
wußten, ob sie recht getan hatten, zu kommen, oder ob sie besser zu
Hause geblieben wären.

Aber war es nicht zu dumm von Maja Lisa! Eines Morgens, als sie mit
Vater und Mutter am Frühstückstisch saß, ließ sie ganz zufällig ein paar
Worte über die Tante auf Svansskog fallen und sagte, man dürfe sie doch
wohl nicht ganz vergessen.

Der Vater sah sofort von seinem Teller Grütze auf. Die Pfarrerstochter,
die eine Bauernfrau geworden war, hatte ihm von jeher leid getan, und er
war sehr darauf aus, sie immer wieder wissen zu lassen, daß sie in ihrer
alten Heimat nicht vergessen war. Jetzt überlegte er, wann zum
letztenmal jemand auf Svansskog gewesen war. Ja, es sei wohl schon eine
gute Weile her, meinte er, und sie müßten eigentlich wieder hinfahren
und einen Besuch dort machen.

Die Stiefmutter schwieg, weil sie von der Bauernfamilie nicht viel
wußte, und so mußte Maja Lisa antworten, daß seit letzte Weihnachten
niemand mehr auf Svansskog gewesen sei. Und sie wagte sogar
hinzuzufügen, Tante würde sich gewiß am meisten freuen, wenn Vater und
Mutter selbst hinkämen.

Aber so leichten Kaufs kam Maja Lisa nicht weg, das merkte sie bald:
Vater lehnte sich in seinen Stuhl zurück und sah nicht sehr erfreut aus,
und er dachte wohl, auch die Verwandtenliebe habe ihre Grenzen.
Schließlich erklärte er, ihn habe die Tante oft genug gesehen, er
brauche nicht nach Svansskog zu fahren, um sich zu zeigen. Aber die
Mutter und Maja Lisa könnten noch am heutigen Tag hinfahren; es passe
auch ganz ausgezeichnet, da sowohl der lange Bengt als der Rappe frei
seien.

Da wurde der Besuch nun beim Kaffeetisch ausgemacht. Ach, Maja Lisa
hätte sich am liebsten die Zunge ausgebissen! Warum hatte sie von
Svansskog angefangen? Wie schrecklich, mit der Mutter zwei Stunden lang
in ein und demselben Schlitten fahren zu müssen!

Aber nach dem Frühstück ging Mutter mit Vater ins Studierzimmer, und als
sie wieder herauskam, war alles umgestoßen. Mutter sagte, es genüge
vollständig, wenn Maja Lisa allein nach Svansskog gehe. Man könne ihr
zwar wohl anmerken, daß sie keine große Lust dazu habe, aber es sei
nützlich für die Jugend, wenn sie das tun müsse, was ihr zuwider sei.
Auch könne sie nicht fahren, sondern müsse zu Fuß gehen, weil sie selbst
heute den langen Bengt in der Küche beim Talghacken nicht entbehren
könne; er werde aber am nächsten Tage kommen und Maja Lisa abholen.

Nicht mit einer Miene wagte die Pfarrerstochter zu zeigen, ob ihr diese
Nachricht angenehm oder widerwärtig war. Aber in ihrem Herzen mußte sie
sich sagen, wenn der Besuch auf Svansskog nun doch einmal nicht zu
umgehen sei, sei es ihr immerhin noch lieber, wenn sie allein hingehen
dürfe, anstatt mit der Mutter fahren zu müssen.

Da sie nun aber solange fortbleiben sollte, fragte sie, ob die Kleine
dann nicht ab und zu bei Großmutter einsehen dürfe, um zu fragen, ob sie
etwas brauche.

Aber die Stiefmutter konnte wohl nichts beistimmen, was Maja Lisa auch
immer vorschlagen mochte. Sie befahl nun sofort, die Kleine solle mit
nach Svansskog gehen; Maja Lisa werde doch wohl nicht denken, sie wisse
so wenig, was sich schicke, daß sie Maja Lisa den weiten Weg allein
gehen lassen würde. Und sie brauche sich auch wegen der Großmutter
durchaus nicht zu beunruhigen, es seien wirklich Frauenzimmer genug auf
dem Hofe, die nach ihr sehen könnten.

Jawohl, die Stiefmutter setzte ihren Willen durch, und schon nach einer
Stunde waren die beiden, die Pfarrerstochter und die Kleine, unterwegs.

In der Allee, und solange man ihnen von Lövdala aus nachsehen konnte,
gingen sie sehr ruhig und sittsam; aber bald kamen sie in ein
Tannengehölz, wo vom Pfarrhaus niemand mehr einen Schein von ihnen
entdecken konnte.

Ja, so viel ist sicher, die Pfarrerstochter hatte diesen Ausflug nach
Svansskog für etwas recht Langweiliges und Unnötiges gehalten; aber nun
war das herrlichste Winterwetter, das man sich nur denken konnte. Und
vor ihr ging es den Hügel hinab, einen langen steilen Weg. Und sie war
frei und vergnügt wie seit Monaten nicht mehr, es war ihr, als sei sie
einem engen Käfig entflohen. Und die junge Siebzehnjährige ergriff die
Hand der kleinen Dreizehnjährigen, und dann liefen beide mit langen
Sprüngen davon, bis sie in die große Schneewehe am Fuße des Hügels
hineingerieten, und da lagen sie und lachten aus vollem Halse.

Als sie in Svansskog ankamen, war es erst ein Uhr mittags. Sie hatten
auch recht Glück gehabt und nur die Hälfte des Weges zu Fuß gehen
müssen; denn schon von Broby an ließ sie ein Knecht von Svansskog
aufsitzen, der einen Fremden gefahren hatte und mit dem leeren
Schlitten heimkehrte.

Svansskog war zugleich Nachtherberge, obgleich sie lange nicht so
besucht war wie die auf Broby, wo die Leute beständig kamen und gingen.
Nach Svansskog, das ganz im Norden des Kirchspiels lag, kam höchstens
ein Reisender am Tag, und oft konnte gewiß eine ganze Woche vergehen,
ohne daß jemand einen Wagen verlangte.

Hier auf Svansskog war alles unverändert. Weder die Tante noch eine
ihrer Mägde erschien, um der Pfarrerstochter und der Kleinen aus dem
Schlitten herauszuhelfen.

Ach, ach! es wurde Maja Lisa so bang zumute, die Angst schnürte ihr die
Brust so zusammen, daß das Herz fast keinen Raum mehr zum Klopfen hatte.
Unterwegs war sie hoffnungsvoller gewesen; aber als sie jetzt aus dem
Schlitten stieg, hatte sie das bestimmte Gefühl, daß die Tante ihr nicht
helfen werde.

Svansskog war ein großes Gebäude mit dem Eingang mitten auf der
Langseite und nicht in der einen Ecke, wie das sonst bei den
Bauernhäusern der Fall war. Vor der Haustür war auch eine kleine
überdeckte Freitreppe mit einer Veranda, die zwar nicht ganz so groß war
wie die auf Lövdala, aber ihr sonst durchaus ähnlich sah und auch ganz
dasselbe Dach und ganz dieselbe Art von Pfeilern hatte.

Ja, es war wirklich sonderbar! Nun war die Pfarrerstochter schon sooft
hier gewesen, aber noch nie war ihr diese Veranda mit der Freitreppe
davor aufgefallen. Sie mußte erst ein Weilchen stehenbleiben, um sie zu
betrachten. Ja, und auch noch anderes fiel ihr auf. Das Wohnhaus war
alt, aber es war zu der Tante Zeiten renoviert und verändert worden, und
da hatte sicher die Kinderheimat als Muster gedient. Es waren hier
ebenso viele und ebenso große Glasscheiben in den Fenstern wie dort, und
die halbrunden Bodenfensterchen hätte man ganz gut von dem einen Dach
aufs andere hinübersetzen können, ohne daß jemand einen Unterschied
gemerkt hätte.

Da war es Maja Lisa gleich ein wenig leichter ums Herz. Vielleicht war
es schließlich doch keine so große Dummheit, daß sie hierhergekommen
war! Vielleicht war die ursprüngliche Pfarrerstochter doch nicht so ganz
verschwunden, wie sie sich selbst und anderen weismachen wollte!

Der Flur war hier kleiner als auf Lövdala. Wie dort fanden sich auch
hier halbrunde Eckschränke, die Wände waren auch grau angestrichen und
mit schwarzen und weißen Ölfarbenpunkten übersät. Das Treppenhaus hatte
grobe Balkenwände gerade wie daheim, und die Bodentreppe führte
gefährlich steil aufwärts mit kleinen schmalen Stufen. Hier konnte man
sicher ebensogut wie auf Lövdala das Geländer hinabrutschen, ohne mit
den Füßen nachhelfen zu müssen.

Dem Eingang gegenüber, in der Mitte des Flurs, war eine Tür, die in ein
großes Zimmer führte, das stets für die Reisenden bereitstand. Dort traf
man niemals jemand von der Familie; aber die Pfarrerstochter drehte
doch den Schlüssel um und warf einen Blick hinein. Ja, es war ganz so,
wie sie erwartet hatte. Stühle aus gelbem Birkenholz und ein weißer
Klapptisch, genau wie in dem Saal auf Lövdala, nicht einmal die große
Kalla fehlte an dem einen Fenster.

Eines jedoch war verschieden. Wohl waren auch hier blaue Bodenläufer,
aber die hatten nicht dasselbe Muster wie daheim. Als Maja Lisa jedoch
darüber nachdachte, fiel ihr ein, daß das nicht der Fehler der Tante
war; sie hatte nach den alten Bodenläufern gewoben, die in ihrer Jugend
auf Lövdala gewesen waren; dort aber hatte man das karierte Muster
verändert.

Die Pfarrerstochter schloß die Türe wieder zu und blieb dann noch einen
Augenblick im Flur stehen. Die Tränen waren ihr in die Augen getreten;
aber sie dachte, die Tante werde sicher keine Freude an irgendeiner Art
von Empfindsamkeit haben, und so wollte sie mit einem ruhigen,
fröhlichen Gesicht bei ihr eintreten.

Ach, auch hier verfolgte sie ihr gewöhnliches Glück! Als sie die
Wohnstubentüre öffnete, sah sie, daß die Tante mitten in einer großen
Wäsche war. Auf dem Feuer brodelte ein mächtiger Waschkessel, und der
ganz mit Wäsche gefüllte Waschzuber, aus dem die Brühe langsam auf den
Boden heraussickerte, stand mitten in der Stube. Ach, nun war die Tante
gewiß noch übellauniger als sonst, wenn Gäste kamen! Es war viel Wasser
auf dem Boden verschüttet, und auf einer langen Bank lagen frisch
gewaschene, grobe Wäschestücke. Ja, Maja Lisa mußte zugeben, niemand
würde erfreut sein, wenn er in einem Zimmer, das in solcher Unordnung
war, Gäste empfangen müßte.

In diesem Zimmer erinnerte nichts an Lövdala, es war eine ganz
gewöhnliche Bauernstube. Maja Lisa hatte aber doch immer gedacht, es sei
ein schönes, ehrwürdiges Gemach, mit seinen großen deckenhohen
Schränken, dem gewaltigen Himmelbett und den langen, an den Wänden
festgemachten Bänken. Aber jetzt hatte die Wäsche alles Behagliche
verscheucht.

Die Tante stand mit dem Rücken gegen die Türe und rieb und knetete aus
Leibeskräften. Maja Lisa war oft erzählt worden, ihre Mutter und deren
Schwestern seien ebenso groß und schlank gewesen wie sie selbst, aber
die Tante war jetzt breit und untersetzt und sah durchaus nicht zart
aus. Sie trug einen schwarzen Friesrock und ein rotes Leibchen mit dem
dazugehörigen weißen Hemd. Die kurze weiße Schafpelzjacke, die auch zu
der Tracht gehörte, hatte sie während der Arbeit ausgezogen.

Die Tante wendete sich nicht der Türe zu, als Maja Lisa diese öffnete,
und sie sagte auch kein Wort. Ach, soviel war sicher, Maja Lisa wünschte
sich hundert Meilen weg!

Aber es half alles nichts, sie mußte zu der Tante hingehen und ihr die
Hand geben, um sie zu begrüßen.

Die Tante hatte beide Hände im Wasser drinnen. Sie zog die eine heraus,
und ohne sich erst die Mühe zu nehmen, sie abzutrocknen, legte sie den
Rücken ihrer Hand in die der Nichte.

»Also diesmal hat man dich schließlich geschickt«, sagte sie. »Die neue
Pfarrfrau ist wohl zu vornehm, um uns Bauersleuten einen Besuch zu
machen?«

Sie sagte wirklich nichts weiter als das und sprach auch nicht
unfreundlicher als sonst, aber Maja Lisa konnte diesmal wohl nicht so
geduldig sein, sondern brach in Tränen aus. Vielleicht nahm sie es sich
auch nur deshalb sosehr zu Herzen, weil sie doch auf einem Bittgang war,
und nun war es ihr, als könnte sie ihre Bitte niemals vorbringen.

Aber als sie die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte, war sie erst
recht unglücklich. Ach, ach, daß sie sich selbst auf diese Weise vor
dieser Tante, die doch kein Herz für sie hatte, preisgab! Ach, und nicht
ein paar Tränen drängten sich aus ihren Augen, die leicht weggewischt
werden konnten! O nein, in richtigen kleinen Bächlein liefen sie ihr die
Wangen herunter, und der Hals war ihr wie zugeschnürt, sie konnte kein
Wort herausbringen.

Ach, sie hatte bitterlich Mitleid mit sich selbst!

Jetzt weinte sie darüber, daß sie überhaupt weinte; und das weiß man ja,
wenn es erst so weit ist, dann kann man nicht mehr aufhören.

Am liebsten wäre sie auf und davon gegangen und geradeswegs wieder nach
Hause gelaufen. Sie ging auch bis an die Türe; aber als sie diese
erreicht hatte, versagten ihr die Knie. Dicht bei der Türe stand ein
niederes Bänkchen, auf dieses sank sie nieder, und da blieb sie sitzen.

Und dabei konnte sie sich so gut vorstellen, was die Tante über diese
Nichte dachte, die nur hereinkam, um gleich zu weinen, und sie mitten in
der Wäsche störte. Das heißt, die Tante sah gar nicht aus, als sei sie
sosehr aufgeregt. Sie hörte auf zu waschen, nahm sich aber ruhig Zeit,
noch eine Schöpfkelle heißes Wasser in den Zuber zu gießen, und sie
legte auch noch ein Scheit Holz aufs Feuer, ehe sie zu der weinenden
Nichte an der Türe trat.

»Du wirst doch keine Angst vor mir haben«, sagte sie; »ich bin
vielleicht gar nicht so schlimm, wie ich aussehe.«

Aber wenn die Tante gemeint hatte, sie werde die Pfarrerstochter mit
diesen Worten trösten und den Tränenstrom zum Versiegen bringen, dann
hatte sie sich verrechnet. Diese Tränen kamen aus einer so tiefen,
reichen Kummerquelle, die, nachdem sie nun einmal übergeflossen war,
stundenlang fortfließen mußte.

Auch jetzt noch konnte Maja Lisa kein Wort herausbringen, obgleich sie
sich sagte, der Tante werde die Geduld ausgehen, und sie dürfe ihre
Wäsche nicht zu lange im Stich lassen. Aber die Tante wußte sich zu
helfen, sie wendete sich einfach an die Kleine, die sich die ganze Zeit
dicht neben der Pfarrerstochter gehalten hatte und nun ganz erschrocken
sachte deren Hand streichelte.

»Vielleicht weißt du, warum Maja Lisa weint?« fragte sie. »Sie kann
sich's doch wohl nicht so zu Herzen genommen haben, daß ich nicht gleich
Zeit hatte, sie ordentlich zu begrüßen.«

Man konnte ihrer Stimme anhören, daß sie am liebsten darüber gelacht
hätte, und das mußte die Kleine verstanden haben, denn diese wurde
plötzlich ganz wütend.

»Soll sie nicht weinen, wenn Ihr Euch so gegen sie benehmt?« rief sie.
»Da kommt sie zur leiblichen Schwester ihrer Mutter, um sie um Hilfe zu
bitten, und dann sagt diese nicht ein einziges freundliches Wort zu
ihr.«

Maja Lisa legte der Kleinen eiligst die Hand auf den Mund; aber das half
nichts, denn die Kleine konnte es nicht ertragen, Mamsell Maja Lisa
weinen zu sehen, und nun war sie in der richtigen desperaten Laune,
gerade wie damals in dem Sturm.

Die Tante ließ sich nichts anmerken, ob sie über die Kleine ärgerlich
wurde, aber sie sprach jetzt in breiterem Bauerndialekt als vorher, und
was sie sagte, kam ängstlich und langsam heraus.

Womit sie wohl Maja Lisa helfen könnte? Maja Lisa gehe es doch wohl
ausgezeichnet auf Lövdala, und sie brauche sicherlich keine Hilfe von
einer armen Bauernfrau?

Etwas Besseres hätte sie nicht sagen können, um die Zunge der Kleinen
recht in Gang zu bringen.

»Ihr seid gewiß aus demselben Holz geschnitten wie Mamsell Maja Lisas
Stiefmutter«, sagte sie. »Im übrigen aber kann ich Euch etwas sagen; sie
ist hierhergekommen, Euch zu bitten, ihr einen ...«

Aber da packte die Pfarrerstochter die Kleine so fest beim Arm, daß
diese verstummte. Die Tante schien indes die Unterbrechung gar nicht zu
bemerken, sondern fuhr fort:

»Ist es denn wirklich so schwer für Maja Lisa, daß sie eine Stiefmutter
bekommen hat? Es heißt zwar, wer eine Stiefmutter bekommt, bekommt auch
einen Stiefvater, aber so ist es ihr doch sicher nicht gegangen. Sollte
es irgend etwas geben, das sie sich wünschte und nicht bekäme? Das ist
doch wohl unmöglich?«

Die Pfarrerstochter machte der Kleinen alle möglichen Zeichen; aber was
half das, wenn die Tante sie auf diese Weise reizte?

»Oh, Ihr könntet recht wohl selbst sehen, wie es ihr geht,« fuhr die
Kleine fort, »wenn Ihr nur die Augen aufmachen wolltet. Sie ist ja nicht
besser angezogen als ich und ist nur noch Haut und Knochen. Es heißt
freilich, Blut sei dicker als Wasser, aber das ist bei Euch wohl nicht
so? Euch ist es einerlei, ob die Stiefmutter sie zu Tode plagt.«

All dies war sehr peinlich für die Pfarrerstochter. Es war schon schlimm
genug, daß sie ihrer Tränen nicht Herr werden konnte; aber daß die Tante
alles mögliche aus der Kleinen herauslockte, war noch viel schlimmer.
Wer konnte wissen, wie die Tante es aufnahm! Vielleicht nährte sie einen
geheimen Groll gegen die Tochter ihrer Schwester in ihrem Herzen und
freute sich nur, wenn sie das alles zu wissen bekam.

Nein, Maja Lisa konnte es nicht länger aushalten! Deshalb stand sie auf
und tastete nach der Türe. Aber als sie die Klinke aufmachen wollte, war
irgend etwas daran nicht in Ordnung, Maja Lisa konnte sie nicht gleich
aufbringen, sondern zog und rüttelte -- und sank plötzlich zusammen --
und fiel zu Boden -- --

Als sie wieder zu sich kam, lag sie in dem Zimmer mit den blau
karierten Bodenläufern im Bett. Sie ruhte auf so weichen Kissen und so
feinen Laken, wie sich auf Lövdala kaum welche fanden. Neben dem Bett
stand ein Tisch und auf dem Tisch ein Kaffeebrett und auf dem Brett eine
Schale, die mit einem Tuch zugedeckt war.

Ja, Maja Lisa verspürte ein wenig Hunger, und rasch nahm sie das Tuch
von der Schale. Aber nichts Eßbares lag darunter, nichts als ein großer,
glänzender, prächtiger Speziestaler!

Zuerst konnte sie nicht begreifen, wie alles zusammenhing. Aber dann
ging ihr ein Licht auf. Die Tante hatte natürlich die Wahrheit aus der
Kleinen herausgelockt! Ach, Maja Lisa fühlte sich so gerührt und
beglückt, daß sie wieder weinen mußte, und nachdem sie eine Weile
geweint hatte, schlief sie ein.

Sie schlief ununterbrochen, bis die Wanduhr in der Wohnstube drei Uhr
schlug. Als sie jetzt aufschaute, war der Speziestaler verschwunden;
aber dafür stand eine Menge guter Sachen zum Essen neben ihrem Bett.
Zuerst erschrak sie ein wenig, weil das Geldstück verschwunden war; aber
dann dachte sie, sie sei jetzt sicher in guten Händen. Damit beruhigte
sie sich, und dann aß sie.

Als sie sich satt gegessen hatte, wurde sie über diese Beweise von Güte
wieder so gerührt, daß sie abermals weinen mußte, und während sie noch
weinte, schlief sie aufs neue ein.

Als sie das nächste Mal erwachte, war es dunkler Abend. Im Ofen
flackerte ein lustiges Feuer; die Tante aber stand vor ihrem Bett und
betrachtete sie.

Das erste, was sie sagte, war, Maja Lisa solle entschuldigen, aber sie
habe sich die Freiheit genommen, den Speziestaler dem Manne zu schicken,
von dem er entlehnt worden sei. Es sei jetzt am Abend ein Wagen nach
Henriksberg geschickt worden, und da habe sie dem Knecht den Taler
gegeben mit dem Auftrag, sich zu erkundigen, welcher von den Schmieden
um Weihnachten das Heu in Loby gekauft habe. Diesem solle er das
Geldstück mit einem Gruß von der Pfarrerstochter übergeben. Sie habe es
so fürs beste gehalten; denn Maja Lisa hätte wahrscheinlich von Svartsjö
aus nicht so leicht einen Boten nach Henriksberg schicken können.

Abermals war die Pfarrerstochter tiefgerührt, sie konnte kaum antworten.
Aber die Tante ließ es nicht wieder zum Weinen bei ihr kommen, sondern
fing nun an, sie über Lövdala auszufragen. Sie erwähnte die Stiefmutter
oder irgend etwas anderes Unangenehmes gar nicht, sondern fragte nur
nach Sachen, die Maja Lisa keinen Kummer machten. Wie es der Großmutter
gehe? Ob ihre Stube im Brauhaus noch immer so blitzblank sei? Wie es bei
der alten Bengta im Gesindehaus aussehe. Wohl noch ebenso schmutzig wie
früher? Ob das Käuzchen noch auf dem Boden hause? Ob die Drossel noch in
dem Tannenwipfel über dem Ruhestein sitze und an den Frühlingsabenden so
herrlich zwitschere? Ob es auch in den letzten Jahren noch Maiblumen in
dem Birkengehölz hinter dem Obstgarten gegeben habe? Ob das alte, auf
Pfosten errichtete Vorratshaus noch stehe? Und ob das neue Pfarrhaus,
das Maja Lisas Vater hatte bauen lassen, ganz so wie das alte sei? Und
ob in dem alten düsteren Schafstall auch jetzt noch Schafe seien?

Voller Verwunderung hörte die Pfarrerstochter zu. Nach allem fragte die
Tante, nichts, nichts vergaß sie.

Zum Schluß sprach sie auch noch ein wenig von sich selbst.

»Siehst du, Maja Lisa, in der ersten Zeit nach meiner Verheiratung ging
ich heim nach Lövdala, sooft ich nur konnte. Ich sah wohl, daß das den
Leuten hier auf Svansskog nicht angenehm war; aber ich ging trotzdem,
denn ich hatte Heimweh, und im Anfang war ich gar nicht glücklich hier.
Es war nicht so leicht für mich, das kann ich dir sagen. Ich hatte hier
eine Schwiegermutter, die gerade so gegen mich war, wie deine
Stiefmutter gegen dich ist. Und noch ein anderer war auch sehr streng
und hart. Wir waren damals keine so guten Freunde, wie wir später
geworden sind, und das, das war das Schlimmste für mich.

Aber dann wurde mir eines klar: Sooft ich wieder nach Lövdala ging,
wurde mir die Rückkehr immer schwerer. Und schließlich konnte ich nicht
mehr anders, ich mußte mit mir selbst ins Gericht gehen und mich fragen,
wie ich es eigentlich haben wollte. Diesen Ort hier hatte ich mir zur
Heimat erwählt, und hier mußte ich leben, und da war es doch wohl dumm,
wenn ich mein Leben mit dem Heimweh nach dem, was ich verlassen hatte,
vertrödelte. Da faßte ich meinen Entschluß: Nie wieder wollte ich nach
Lövdala gehen, und nichts mehr wollte ich mit den Leuten auf Lövdala zu
tun haben, ganz und gar wollte ich vom Alten wegkommen. Und das war das
Richtige für mich. Von da an wurde ich selbst ruhiger; und als die
anderen begriffen, daß ich ihnen im Ernst angehören wollte, änderten sie
ihr Benehmen gegen mich; sie beobachteten mich scharf, wenn ihr mich
besuchtet, aber sie sahen und verstanden, daß ich mir alle Mühe gab,
mich auch gegen euch fremd zu stellen.

Ja, ich hatte eine dicke, feste Mauer zwischen mir und euch aufgerichtet
und meinte, nichts auf der Welt könnte sie je wieder einreißen. Aber das
hatte ich allerdings nicht mit in Rechnung genommen, daß jemals eine
Pfarrerstochter von Lövdala, ebenso klein und zart wie ich in ihrem
Alter auch gewesen war, zu mir kommen und mich um Hilfe bitten würde.
Siehst du, da war es zu Ende mit aller meiner Kraft.

Aber glaube ja nicht, ich werde deshalb irgendwelche Unannehmlichkeiten
hier haben. Weißt du, was ich vorhin, als du schliefst, getan habe? Oh,
da zog ich meinen Mann am Ärmel, nahm ihn mit hierher an die Türe und
ließ ihn durch einen Spalt einen Blick auf dich hineinwerfen. Und dann
erzählte ich ihm, wie alles zusammenhing, und fragte ihn, ob er etwas
dagegen hätte, wenn ich dir helfe. Aber nun sollst du hören, was er
darauf sagte.

Das sagte er: 'Die, die da drinnen liegt, sieht ganz genau so aus, wie
du selbst ausgesehen hast, als du zuerst zu mir kamst; und das sage ich
dir, wer der da drinnen nicht hilft und beisteht, der bekommt es mit mir
zu tun.'«



Der Finnenpfarrer


Es war wie verhext, Maja Lisa mußte immerfort an die Stiefmutter denken.
Den ganzen Morgen war diese ihr nicht aus den Gedanken gekommen, und
obgleich sie wußte, daß auf Lövdala das Lichterziehen in vollem Gange
war, fuhr sie doch jedesmal unwillkürlich zusammen, wenn jemand die Türe
öffnete, in heller Angst, die Stiefmutter könnte eintreten und sehen,
wie schlecht sie sich benahm.

Denn ach, wenn Mutter wüßte, daß sie bis acht Uhr morgens geschlafen
hatte! Ja, und noch mehr; die Tante war so gut gegen sie gewesen und
hatte ihr selbst Kaffee ans Bett gebracht, obgleich alles Kaffeetrinken
von Seiner Majestät dem König verboten war. O weh, die Stiefmutter, die
so streng darauf hielt, daß allen Verordnungen aufs genaueste
nachgekommen wurde, die wäre sicher über die Maßen empört gewesen, und
die beiden roten Flecke hätten auf ihren Wangen gebrannt!

Oder gar, wenn Mutter gesehen hätte, wie die Tante an diesem Tag alle
Arbeit liegen und stehen ließ, nur um mit Maja Lisa auf der Bank
zwischen dem Fenster und dem breiten Wohnzimmertisch plaudern zu können!
Ja, oder wenn sie die Tante lachen gehört hätte, als die Nichte von der
Stiefmutter und allen ihren Taten erzählte!

Denn jetzt, wo Maja Lisa ausgeruht hatte, war sie gar keine Tränenliese
mehr, sondern lachte nur über alle ihre Widerwärtigkeiten. Die
Stiefmutter hatte wohl gedacht, die Tante werde gegen Maja Lisa geradeso
sein wie sie, und sie wäre sicherlich sehr ärgerlich gewesen, wenn sie
dahintergekommen wäre, wie sehr sie sich getäuscht hatte.

Aber wenn sie nun gekommen wäre und dann Maja Lisa allein mit der Tante
angetroffen hätte, wäre das erst nicht so gefährlich gewesen. O nein,
wäre sie später am Tag gekommen, dann hätte es schlimmer ausfallen
können!

Im Lauf des Vormittags fuhr plötzlich ein Reisender an der Herberge vor.
Rasch wendete sich Maja Lisa dem Fenster zu, und da sah sie einen großen
schönen Mann aus einem kleinen grün angestrichenen Schlitten steigen. Er
trug einen Anzug aus eigengewobenem Fries, der ganz hell, ja fast weiß
war; er hatte keinen Pelzrock an, aber an der freimütigen Art, mit der
er dem Hausherrn die Hand schüttelte, konnte man gleich sehen, daß er
ein Herr von Stand war.

Die Tante war so an die Ankunft von Reisenden gewöhnt, daß sie sich
nicht einmal die Mühe nahm, zum Fenster hinauszusehen. Maja Lisa mußte
sie erst auffordern, sich doch umzudrehen und ihr zu sagen, wer der
schöne Herr sei.

Und die Tante konnte auch wirklich Auskunft geben. Der da draußen stand,
das sei ja wahrhaftig der Pfarrer von Finnerud, Pastor Liljecrona!

Ja, nun hätte die Stiefmutter dasein sollen, um zu sehen, wie Maja Lisa
bei Nennung dieses Namens zusammenfuhr! Die Tante merkte es auch gleich
und wurde neugierig. Aber das tat nichts, denn ihr konnte Maja Lisa ohne
Scheu die Geschichte von dem Traumpfannenkuchen und dem Traum erzählen,
während sie sie der Stiefmutter niemals hätte anvertrauen können; diese
hätte ja doch nur über alles miteinander verächtlich den Kopf in den
Nacken geworfen.

Die Tante dagegen nahm die Sache vollständig ernst.

»Das wäre nicht das schlimmste, wenn du ihn bekommen könntest«, sagte
sie. »Er ist nicht allein ein schöner Mann, sondern auch ein wirklich
prächtiger Mensch.«

Maja Lisa verwunderte sich höchlich. Die Tante konnte doch wohl nicht
meinen, sie solle den Pfarrer von Finnerud heiraten. Dieser Ort lag ja
weit droben im Norden, noch viel weiter entfernt als Västmarken. Und es
wohnten auch nur Finnen dort, die vor zweihundert Jahren hingezogen
waren, aber seither noch nicht einmal Schwedisch gelernt hatten. Für
Maja Lisa war Finnerud ein so unbekannter Ort, wie wenn er ganz droben
in Lappland gelegen hätte.

Aber die Tante beruhigte sie. Sie solle keine Angst haben, in Finnerud
brauchte sie nicht zu wohnen. Pastor Liljecrona sei schon seit elf
Jahren Pfarrer dort und werde nun wahrscheinlich wegziehen, um Propst
in Sjöskoga zu werden.

Da begann Maja Lisa zu verstehen, warum die Tante so eifrig geworden
war. Sie, die ursprüngliche Pfarrerstochter, wußte wohl, daß Sjöskoga
das beste Pastorat im ganzen Sprengel war.

Aber Maja Lisa sagte, sie kümmere sich eigentlich weder um Finnerud noch
um Sjöskoga; ihr Mann müsse Pfarrer in Svartsjö sein und auf Lövdala
wohnen.

»Ja, so sagst du jetzt,« meinte die Tante, »aber warte nur, bis der
Rechte kommt, dann fragst du weder nach Hof noch Kirchspiel.«

Die Tante sprach mit so großem Ernst, daß sich Maja Lisa noch einmal dem
Fenster zuwenden und hinaussehen mußte. Der Pfarrer war wirklich ein
schöner Mann mit seiner stattlichen Figur und seinen leuchtenden blauen
Augen, und er hatte eine laute, fröhliche Stimme, die bis ins Zimmer
hereindrang. Der Hausherr hörte ihm mit erfreuter Miene zu, und aus
Stall und Scheune eilten die Knechte herbei, das Pferd auszuspannen.

»Sieh, wie sie von allen Seiten dahergelaufen kommen, man merkt, daß der
Pfarrer von Finnerud angekommen ist, alle haben ihn gern. Ich denke, er
wird nicht gleich wieder wegfahren, sondern eine Weile hierbleiben, da
kannst du gleich ein paar Worte mit ihm wechseln.«

Kaum hatte die Tante diese Worte gesagt, als auch schon die Tür aufging
und der Pfarrer eintrat.

Schon von der Schwelle aus rief er der Tante zu, ihr Mann habe ihn in
den schönen Saal hineinführen wollen, aber er wolle dort nicht ganz
allein sitzen, Mutter Margreta werde wohl nichts dagegen haben, wenn er
zu ihr in die Wohnstube komme, denn er müsse vielleicht eine gute Weile
hier warten. Sein Bruder, der Verwalter von Henriksberg, habe ihn
hierherbestellt, sei aber bis jetzt noch nicht gekommen. Er wisse nicht,
was eigentlich los sei; ein Skiläufer habe ihm sehr spät in der Nacht
die Nachricht gebracht, und er sei in aller Frühe aufgebrochen, der
Hüttenwerkverwalter hätte eigentlich vor ihm hier sein sollen.

Gleich einem Wasserschwall strömten ihm die Worte vom Munde. Tante
Margreta ging ihm entgegen, ihn zu begrüßen, und Maja Lisa dachte, sie
sei mindestens ebenso erfreut wie die Knechte draußen. Schließlich bekam
doch auch die Tante das Wort, und sie sagte, er dürfe im Wohnzimmer
bleiben, solange er wolle. Er werde ohnedies nicht mehr oft dieses Weges
kommen. Sie müßte ihm ja zu dem großen Amte, das er erhalten habe, Glück
wünschen, obgleich sie ihn sehr vermissen werde, wenn er nicht mehr hier
einkehre.

Der Pfarrer machte eine ungeduldige Bewegung.

»Ach, ich weiß nicht, was ich tun soll, Mutter Margreta«, sagte er. »Am
liebsten würde ich ganz und gar zurücktreten. -- Aber zum Kuckuck ...
nein, ich will nicht fluchen, bin ja ein Pfarrer!«

Der Ausruf war ihm wegen nichts anderem entschlüpft, als weil sein Blick
auf die Pfarrerstochter gefallen war. Sie war bis jetzt ganz ruhig auf
der Fensterbank sitzengeblieben, und er hatte sie vorher nicht bemerkt
gehabt.

Maja Lisa geriet ordentlich in Verlegenheit, als er nun mit lauter
Stimme fragte: »Was ist denn das für ein Schätzchen, das ihr hier im
Hause habt, Mutter Margreta?«

Die Tante sagte ihm, wer Maja Lisa war; aber deshalb führte er sich
nicht ein bißchen passender auf als vorher.

Ei ja, das wolle er gleich glauben, daß sie eine von den schönen
Pfarrerstöchtern von Lövdala sei. Es sei nur gut, daß er sie endlich zu
Gesicht bekomme. Wie oft habe er Mutter Margreta schon gebeten, ihn mit
der Nichte zusammen einzuladen, damit er selbst sehen könne, ob das, was
die Leute von ihr sagten, wahr sei.

Maja Lisa wurde nicht allein verlegen, sondern sie erschrak auch bis ins
Herz hinein. So etwas durfte sie gar nicht anhören, das schickte sich
nicht. Die Stiefmutter -- ach richtig, Mutter, war ja beim Lichterziehen
auf Lövdala!

Die Tante sah wohl, daß sie ängstlich wurde, und so versuchte sie, den
Pfarrer davon abzubringen, Maja Lisa immerfort anzustarren.

Das sei doch wohl unmöglich, daß er die Absicht habe, von der Bewerbung
um Sjöskoga zurückzutreten? begann sie. Er müßte ja hochbeglückt sein,
wenn er ein so schönes Pastorat in so jungen Jahren bekomme! Soviel sie
gehört habe, seien bis jetzt immer nur ältere, gesetzte Männer zu diesem
fetten Bissen gekommen.

Liljecrona zuckte die Achseln. Er habe ja nie die Absicht gehabt, dahin
zu streben. Das Glück sei ihm gar zu hold gewesen. Er selbst sei mit
seiner bisherigen Lage ganz zufrieden gewesen.

Aber er habe sich doch gemeldet, warf die Tante ein.

O ja, weil ihm die Verwandten gar keine Ruhe gelassen hätten.

Jetzt hatte er Maja Lisa so vollständig vergessen, als sei sie überhaupt
nicht da. Er dachte nur noch an seine eigenen Angelegenheiten, während
er mit gefurchter Stirne und heftigen Bewegungen im Zimmer hin und her
wanderte. Eine lange Locke hing ihm über die Stirne herein; er ergriff
sie, drehte sie nach oben, stellte sie auf und ließ sie dann wieder
herunterfallen. Offenbar war es ihm ganz gleichgültig, wie er aussah;
aber Maja Lisa dachte unwillkürlich, er sei ein so schöner Mann, daß
sich bei ihm alles gut ausnehme. Endlich blieb er dicht vor der Tante
stehen und fragte, ob er sie um einen guten Rat bitten dürfte, er habe
jetzt schon soviel hin und her überlegt und wisse nicht mehr aus noch
ein.

Bei diesen Worten stand Maja Lisa auf. Sie meinte, sie dürfe nun nicht
länger hier sitzenbleiben und seine Geheimnisse mit anhören. Aber er
gehörte zu denen, die auch hinten Augen zu haben scheinen. Sobald er
merkte, daß sie sich bewegte, sagte er, sie solle nur sitzenbleiben, es
sei ihm eine wahre Freude, etwas Hübsches zum Ansehen zu haben.

Wie sonderbar, nun hatte sie sich schon so an ihn gewöhnt, daß sie nicht
einmal errötete! Aber sie brauchte auch wirklich gar nicht verlegen
darüber zu werden, denn das merkte sie nur zu gut, er betrachtete sie
ganz so wie eine schöne Puppe. Es fiel ihm gewiß nicht einen Augenblick
ein, daß diese Puppe sehen und auch hören konnte.

Als er jetzt mit der Tante redete, setzte er sich mit dem Rücken gegen
die Pfarrerstochter auf den breiten Tisch. Maja Lisa glaubte, er habe
sie ganz vergessen. Aber mittendrin setzte er sich rittlings auf einen
Stuhl und starrte ihr wieder gerade ins Gesicht.

Nun also, zum ersten wolle er fragen, ob Mutter Margreta gehört habe,
wieviel Kummer er den Leuten in Finnerud von der ersten Zeit seines
Aufenthaltes an gemacht habe? Ob sie wisse, daß schon bei seiner ersten
Predigt in der Finneruder Kapelle die Finnenmänner und die Finnenweiber
sich höchst verwundert gefragt hatten, was er wohl Böses getan habe,
dessentwegen er zu ihnen heraufgeschickt worden sei?

Die Tante wollte antworten, aber er ließ ihr keine Zeit dazu. Ja, wahr
und wahrhaftig, gerade darüber hätten sie sich gewundert, und sie hätten
vielleicht auch Grund dazu gehabt! Sie wußten ja wohl, welche Art
Wohnung sie ihrem Pfarrer zu bieten hatten, und welche Besoldung er bei
ihnen bekam, und daß sie deshalb nur Pfarrer bekamen, die keine andere
Gemeinde haben wollte. Wenn sie nun also ihn bekommen hatten, so ...

Der stattliche Mann hielt inne und wußte nicht, wie er weitermachen
sollte, aber die Tante vollendete den Satz:

»Sie dachten wohl, der Herr Pfarrer sei zu jung und zu schön, um zu
ihnen dahinauf zu kommen.«

Nun redete der Pfarrer rasch weiter. »Na ja, sie sahen ja, daß er noch
nicht uralt war, und obgleich sie nicht verstanden, was er in seiner
Predigt sagte, weil er schwedisch predigte, hörten sie doch, daß er
vortragen und auch singen konnte. Und so kamen sie, Männer und Frauen,
miteinander überein, er sei ein Mann, der in einem Pfarrhaus mit hohen
Zimmern und großen Glasfenstern wohnen sollte, und er wäre nie und
nimmer zu ihnen heraufgezogen, wenn es nicht irgendeinen Haken mit ihm
hätte.

»Es wäre ihnen auch wohl nicht leicht gefallen, irgend etwas anderes zu
denken«, warf die Tante ein.

»Ja, ja, es mußte einen Haken haben. Und sobald einer von ihnen in den
schwedischen Bezirk hinunterfuhr, um seine Bärenhäute und Schafpelze zu
verkaufen, gaben sie ihm den Auftrag, sich zu erkundigen, was es mit dem
Pfarrer für eine Bewandtnis habe.«

Bei diesen Worten sprang der Pfarrer von seinem Stuhl auf und wanderte
wieder im Zimmer hin und her. Er war gewiß bis auf den heutigen Tag noch
empört darüber. Tante Margreta aber lachte nur und fragte, ob die
Abgesandten irgend etwas erfahren hätten.

»Ach, was hätten sie denn erfahren sollen? Sicherlich konnten sie bei
ihrer Rückkehr nichts weiter berichten, als daß ihr Pfarrer auf seinen
eigenen Wunsch nach Finnerud geschickt worden war.

Die Finnenmänner und die Finnenweiber waren also nachher so klug wie
vorher! Natürlich konnte sich nun und nimmer auch nur einer denken, der
Pfarrer sei zu ihnen gekommen, weil sie ein verlassenes, verwahrlostes
und von ihrem eigenen Volk geschiedenes Häuflein waren. Nein, nein, es
mußte sich anders verhalten.«

»Ach, die sind eben gar so klug da droben, Herr Pfarrer. Da darf man
nicht so genau mit ihnen ins Gericht gehen.«

»Nachdem sie nun aus ganz sicherer Quelle erfahren hatten, daß er nichts
Böses getan hatte, mußten sie es ja glauben; aber sie gaben sich nicht
zufrieden, bis sie sich eine Erklärung nach ihrem eigenen Kopfe
zurechtgemacht hatten. Er sei wohl nur deshalb zu ihnen heraufgekommen,
um sich an das Amt zu gewöhnen und sich darin zu üben; und sobald er
sich auf einer Kanzel daheim fühle, werde er sicher auf und davon
gehen.«

»Und auch darin bekamen sie nicht recht?«

»Nein, auch darin bekamen sie nicht recht. Jetzt bin ich seit elf Jahren
dort,« rief der Pfarrer mit einem unwilligen Auflachen, »aber
heutigestags noch können sie es nicht lassen, über mich nachzugrübeln.
Im ganzen Dorfe gibt es nicht einen einzigen Mann von Stande, und wenn
ich mich nun über meine Einsamkeit beklagt hätte, dann hätten sie mich
verstanden. Und wenn ich mich mit meinen Büchern als einzige
Gesellschaft in mein Pfarrhaus eingeschlossen hätte, so würden sie auch
das verstanden haben. Aber ein Pfarrer, der spät und früh draußen war,
und der sich an dem Umgang mit Finnenbauern genügen ließ! Einer, der
wissen wollte, wie das Moorheu gemäht und versorgt und wie das Land
abgeschwendet wurde, und der mit ihnen auf die Jagd ging, nein, aus
einem solchen Pfarrer konnten sie nicht klug werden!«

Liljecrona setzte sich jetzt wieder rittlings auf den Stuhl und drehte
sich mit ihm herum, daß er Maja Lisa Auge in Auge gegenübersaß. Aber er
sprach fortgesetzt mit der Tante.

»Nachdem ich ein paar Jahre in Finnerud gewesen war,« erzählte er
weiter, »habe ich eines Sonntags auf Finnisch zu predigen versucht. Da
haben sie in der Kirche geweint, alle miteinander ohne Ausnahme, so
überwältigt waren sie. Und solange der Gottesdienst dauerte, ist es auch
gewiß nicht einem einzigen eingefallen, über mich nachzugrübeln. Nein,
aber kaum waren sie aus der Kirche heraus, als sie auch schon in der
alten Weise fortmachten. Was konnte doch der Pfarrer für eine Absicht
dabei haben, ihnen jetzt finnisch zu predigen? Sie gingen dann zu Pekka,
dem Knecht im Pfarrhaus, und fragten ihn, wie es denn sei, ob sich der
Herr Pfarrer ein neues Pfarrhaus wünsche? Aber Pekka sagte, er habe
nichts anderes gemerkt, als daß der Pfarrer mit der einfachen
Finnenhütte, die nur eine Stube und keinen Schornstein hatte, so daß man
eine Luke öffnen mußte, um den Rauch abziehen zu lassen, ganz zufrieden
sei. Und so mußten sie wieder fortgehen und waren abermals nicht klüger
als vorher.«

»Ach, Herr Pfarrer, bedenken Sie, wir Ansässigen hier sind nicht immer
gut gegen die Fremden gewesen«, warf die Tante ein.

»Keiner von allen konnte etwas so Einfaches wie das, daß man ihnen
wohlwollte, begreifen. Sie wären wirklich erfreut gewesen, wenn ich eine
betrübte Miene aufgesetzt und wenn ich mich darüber gegrämt hätte, meine
Jugend unter armen Finnenbauern vertrödeln zu müssen. Aber weil ich
froh und zufrieden aussah, das regte sie auf.

In einem der Jahre hatte ich einigen Finnenkindern zugeredet, zu mir zu
kommen; ich sagte, ich wolle sie Schwedisch lehren, damit sie beim Thing
und bei den Jahrmärkten im schwedischen Bezirk drunten nicht so hilflos
seien wie ihre Eltern. Aber als die Finnenmänner und Finnenweiber die
Kinder schwedisch sprechen hörten, erwachte die alte Unruhe in ihren
Herzen. Und sofort gingen sie zu Pekka. Der Herr Pfarrer möchte
vielleicht eine größere Besoldung haben? Aber Pekka ließ sie wissen, er
habe nie anderes gehört, als daß der Pfarrer mit seiner Besoldung, die
nicht größer war, als was ein Knecht bei einem schwedischen Bauern
bekommt, zufrieden sei. Pekka war der einzige da droben, der ein bißchen
Verstand hatte.

Ganz das gleiche wiederholte sich, als ich die Finnenweiber Flachsbauen
lehrte. Ich war mit ihnen aufs Feld hinausgegangen, hatte ihnen alles
gezeigt, hatte selbst gesät, gehechelt und gebrochen. Aber als sie nun
schließlich in den Finnenhütten eigenen Flachs zu spinnen hatten, da
erwachte auch das alte Mißtrauen in ihren Herzen. Warum hatte der
Pfarrer sie gelehrt, Flachs zu bauen? Das war absolut nicht zu
verstehen. Und wieder mußten sie ihre Zuflucht zu Pekka nehmen. Der Herr
Pfarrer werde doch wohl keinen neuen Weg nach dem Pfarrhaus angelegt
haben wollen? Pekka antwortete, sein Herr sei zufrieden mit dem Weg, den
er habe, obgleich er so uneben und ausgefahren sei, daß man außer zur
Winterszeit mit einem Pferd fast nicht durchkommen könne.« -- Ja, so
etwas war sehr ärgerlich, das begriff Mutter Margreta recht wohl, und
sie sagte, vielleicht habe er sich deshalb von dort weggemeldet?

»Ja, das hat auch dazu beigetragen. Ich habe es sehr bitter empfunden,
daß ich mir ihr Vertrauen niemals erwerben konnte. Aber hauptsächlich
habe ich es doch getan, weil mir meine Mutter, ja, und auch die ganze
Verwandtschaft, immer mit Bitten in den Ohren gelegen haben. Sie sind
ebenso unverständig gewesen wie meine Finnenbauern. Unaufhörlich haben
sie mir geschrieben, ich verspiele mein Leben da droben. Immer hatten
sie mich verlocken wollen, mich zu melden, sobald nur ein einigermaßen
anständiges, südlicher gelegenes Pastorat aufging. Es ist mir zwar immer
widerwärtig gewesen; aber früher habe ich nichts danach gefragt, denn
ich wollte meinen Beruf nach Kräften erfüllen. Als dann aber
Sjöskoga --«

Hier brach der Pfarrer ab, er stellte sich gerade vor die
Pfarrerstochter hin und sah sie an.

»So eine, wie diese da,« sagte er nachdenklich »könnte ich natürlich nie
bekommen, wenn ich in Finnerud bliebe.«

Es war ganz deutlich, er fand sie schön. Aber weiter auch nichts. Er sah
sie nur an wie ein lebloses Bild. Nicht einmal die Stiefmutter hätte die
geringste Spur von Zärtlichkeit in seinem Blick, der solange auf ihr
ruhte, entdecken können.

Gleich darauf sprach er auch schon wieder von seinen Sorgen und
Kümmernissen.

»Als der alte verwitwete Propst Cameen in Sjöskoga im letzten Sommer
starb und das Pastorat frei wurde, fiel mir ein, ich könnte mich ja
darum bewerben. Ich dachte, ich könnte meiner Mutter die Freude machen,
mich zu melden, denn es war absolut keine Gefahr da, daß ich die Stelle
bekommen würde. Sjöskoga ist von jeher immer einem alten Professor oder
einem alten Schulrat, der sich direkt an den König wendete, gegeben
worden, und außerdem hätte ich auch gerne gewußt, was meine Bauern in
Finnerud für Gesichter machen würden. Aber jedenfalls reiste ich
hauptsächlich aus Mutwillen mit meinen Papieren hinunter nach Karlstadt.

Während der Fahrt wurde ich immer unschlüssiger. Ach, die Leute würden
mich vielleicht auslachen und sagen, es sei doch zu unverschämt von
einem Finnenkaplan, sich für diese große Pfarrei zu melden! Aber dann
dachte ich, da ich nun doch schon unterwegs sei, könne ich ebenso gut
vollends nach Karlstadt reisen. Ich wollte auch meine Papiere gar nicht
herausholen, bis ich erfahren hätte, wer sich sonst noch gemeldet hatte.

Die Reise dauerte länger, als ich angenommen hatte, und ich erreichte
die Stadt gerade nur eine Stunde vor dem Ablaufen des Meldungstermins.
Ich hatte eben noch Zeit, das Pferd unterzubringen, dann mußte ich
eiligst aufs Konsistorium. Auf der Treppe, die zur Kanzlei hinaufführte,
bereute ich die ganze Sache abermals und wollte lieber noch warten.

Aber der Konsistorialsekretär war ja mein guter Freund, und da ich nun
doch einmal da war, wollte ich ihn auch begrüßen. Sjöskoga aber wollte
ich gar nicht erwähnen. Ich konnte ja sagen, ich sei nach Karlstadt
gekommen, um mit meiner Mutter zusammenzutreffen.

Doch kaum hatte ich den Kopf zur Tür hereingesteckt, als der
Konsistorialsekretär mir auch schon entgegenrief: 'Da kommt doch endlich
einer, der sich um Sjöskoga bewerben will! Während der ganzen
Meldungszeit habe ich auf dich gewartet.'

Zuerst war ich der Meinung, der andere mache sich einen Scherz mit mir,
und ich sagte, ich sei nur meiner Mutter wegen in die Stadt gekommen.
Wie er denn darauf komme, ich wolle mich um Sjöskoga bewerben? So auf
den Kopf gefallen sei ich doch nicht, und ich wisse recht wohl, daß
Seine Majestät Sjöskoga nur einer alten Leuchte der Wissenschaft von
Upsala oder Lund geben werde.

'Das mögt ihr euch alle miteinander einbilden', versetzte der
Konsistorialsekretär. 'Ihr seid so mutlos, daß sich keiner zu melden
wagt. Aber jetzt ist eine andere Zeit als zu Lebzeiten des vorigen
Königs. Ich war so froh, als ich dich sah, denn ich habe bis jetzt nur
zwei Meldungen bekommen, und drei müssen wir doch mindestens haben.
Rück' jetzt nur mit deinen Papieren heraus.'

Seht, auf diese Weise bin ich zu meiner Meldung verführt worden. Als ich
dann wieder daheim war, fragte ich mich in den ersten Tagen öfters, ob
ich wohl Aussicht hätte. Aber schon nach kurzer Zeit war ich wieder bei
meinen gewohnten Beschäftigungen und hatte alles andere vergessen. Da,
eines schönen Tages erhalte ich ein Schreiben vom Konsistorium. Ich war
der dritte im Vorschlag, und in einigen Wochen sollte ich nach Sjöskoga
fahren, meine Probepredigt zu halten.

Ich habe mich nicht darüber gefreut, nein, keinen Augenblick. Am
liebsten hätte ich meine Meldung zurückgezogen, tat es dann aber doch
nicht, weil ich mir nicht nachsagen lassen wollte, ich fürchte mich vor
der Probepredigt in einer Gemeinde, wo so viele Großbauern und
Herrschaften wohnten. Mutter Margreta, Ihr wißt ja, daß ich aus einem
alten Pfarrergeschlecht stamme, und da wollte ich nicht für geringer
gelten als mein Vater und mein Großvater. Ich fuhr also hin und
predigte, und die Zuhörer saßen auch recht andächtig in der Kirche; aber
niemand konnte wissen, was sie dachten, und als ich wieder heimwärts
fuhr, war ich sehr vergnügt. Jetzt war diese Geschichte doch zu Ende.
Aber siehe da, gerade vor Weihnachten erhielt ich die Nachricht, daß die
Wahl stattgefunden habe und alle Stimmen auf mich gefallen seien.«

Dies sagte der Pfarrer mit so betrübter Miene, daß Mutter Margreta hell
auflachen mußte.

Nun, wenn er durchaus nicht wolle, könne er ja noch zurücktreten, sagte
sie.

»Ja, das habe ich auch getan; aber dann kam ein Brief vom Bischof
selbst, in dem er mich aufforderte, bei meiner Meldung zu bleiben. Ich
hätte alle Hoffnung, gewählt zu werden. Und meine Mutter hatte auch Wind
von der Sache bekommen, und sie flehte und bat, ich solle doch mein
Glück nicht von mir werfen. Ach, und nicht allein meine Mutter, nein,
auch die Brüder und Schwestern und Vettern und Basen! Ich habe
wahrhaftig früher gar nicht gewußt, daß ich eine so große Verwandtschaft
habe.«

»Die haben ja auch ganz recht«, sagte Mutter Margreta. »Sie könnten doch
auch nicht ewig ...«

Aber Liljecrona unterbrach sie schnell. Er lief nun beinahe im Zimmer
hin und her und drückte sich die geballten Fäuste mit einer Art
tragikomischer Verzweiflung auf die Stirne.

»Aber meine lieben Finnenbauern, Mutter Margreta! Wißt Ihr, was sie
taten, als sie erfuhren, daß ich fortziehen würde? Bäume haben sie im
Walde gefällt und mir vor die Haustür gefahren zu einem neuen Pfarrhaus!
Meine Besoldung haben sie nicht erhöht, aber sie haben sie auf die eine
oder andere Art zu bessern gesucht. Eines Tages lag eine neue Elchhaut
in meinem Schlitten, und an einem andern Tag fand ich einen Kübel Butter
vor meiner Tür. Sie sagten nicht viel, wenn ich mit ihnen zusammentraf;
aber wenn ich auf der Kanzel stand, waren aller Blicke, die der Großen
und die der Kleinen, unverwandt auf mich gerichtet, und da verstand ich,
was sie dachten. So dachten sie: 'Du kannst uns nicht verlassen wollen.
Dann wäre es besser gewesen, du wärest gar nicht gekommen.' Nun wußte
ich also endlich, daß sie mich gerne behalten wollten.«

Er trat zu Mutter Margreta, setzte sich neben sie und nahm eine ihrer
harten verarbeiteten Hände in die seinige.

»Denkt Euch einmal, Mutter Margreta,« sagte er so schön und innig, daß
der Tante und Maja Lisa die Tränen in die Augen traten, »es würde
jemand daherkommen und sagen, Ihr dürftet auf einen Herrenhof ziehen,
aber Ihr müßtet den Hof hier und alles, womit Ihr Euch Euer ganzes Leben
lang beschäftigt habt, dahinten lassen. Was würdet Ihr tun?«

Aber was die Tante hatte antworten wollen, bekam niemand zu wissen, denn
jetzt konnte sich Maja Lisa unmöglich mehr still verhalten. Mit
glühenden Wangen und einer vor Eifer zitternden Stimme rief sie, er
solle doch ganz gewiß in Finnerud bleiben. Warum er denn nach Sjöskoga
ziehen wolle? Dort könnte man gut ohne ihn zurechtkommen. Nun habe er
soviel für seine Finnenbauern getan, wie er da nur daran denken könnte,
von ihnen fortzugehen?

Sie hätte noch lange weitergeredet, wenn nicht in diesem Augenblick
jemand nach der Türklinke gegriffen hätte. Da verlor sie den Faden, und
obgleich es nicht die Stiefmutter war, sondern nur eine der Mägde, blieb
sie doch ganz verwirrt stehen und konnte nicht weiterreden.

Aber der junge Pfarrer hatte sie verstanden. Er sprang auf, trat auf sie
zu und streckte ihr die Arme entgegen. Es sah aus, als wolle er sie an
sein Herz drücken, er faßte dann aber doch nur ihre beiden Hände und
drückte sie zwischen den seinigen.

»Mamsell Maja Lisa, liebste Mamsell Maja Lisa!« sagte er mit großer
Wärme. »Ihr seid die erste von meinem eigenen Stand, die glaubt, ich sei
denen dort droben von Nutzen, und ich danke Euch von ganzem Herzen.
Gewiß, gewiß, ich werde -- --«

Doch in dem Augenblick, wo er das Versprechen geben wollte, brach er jäh
ab. Die Stimme blieb ihm im Halse stecken, seine Hände zuckten, und als
die Pfarrerstochter verwundert ihre Augen auf sein Gesicht richtete, sah
sie, daß alle seine Züge in heftiger Leidenschaft bebten. Er wandte sich
ab, ging einmal durchs Zimmer, trat wieder zu ihr, beugte sich zu ihr
nieder und sagte mit einer Stimme, die durch die große Erregung
undeutlich war: »Ich werde zurücktreten, wenn ich es vermag. Und wenn
ich es nicht vermag, dann ist Fräulein Maja Lisa daran schuld.«



Der Schmied von Henriksberg


Ein einziges kleines Weilchen lang an diesem Tag dachte Maja Lisa nicht
an die Stiefmutter, nämlich am Abend, als sie mit Pastor Liljecrona und
allen den andern Hausbewohnern vor einem hellen Holzfeuer in der
Wohnstube saßen und dem großen dunklen Schmied von Henriksberg zuhörten,
der an einem der hohen Schränke lehnte und auf der Geige des Hausherrn
spielte.

Es war sehr gemütlich hier, und Maja Lisa fing an zu verstehen, daß die
Tante sich als Bauernfrau glücklich fühlen konnte. Wie außerordentlich
behaglich war es, abends mit Mann und Gesinde ums Feuer zu sitzen, jedes
mit seiner Arbeit beschäftigt und alle vergnügt und zum Plaudern
aufgelegt! Hier redeten Knecht und Hausherr und Hausfrau und Magd
miteinander, als gäbe es keinen Unterschied zwischen ihnen. Ach, es war
vielleicht gar kein Glück, wenn man sich als Herrschaft hochmütig über
die Untergebenen zu erheben suchte! Erntete man jemals etwas anderes als
Einsamkeit und Widerwärtigkeiten?

Wo fand sich sonst eine solche Sicherheit und Geborgenheit als in einem
alten Bauernhof? Maja Lisa hätte gern gesagt, man sei da der Erde näher
als anderswo, man wohne da auf einem sicheren Grund und sei nicht so
vielen Umwälzungen ausgesetzt.

Ach, wie viele Veränderungen, wie viele Gefahren gab es draußen in der
Welt! Jetzt, während der dunkle Schmied spielte, fiel ihr wieder ein,
was sie eben heute über den Verwalter auf Henriksberg gehört hatte,
diesen Verwalter, der früher ein so großer Geigenkünstler gewesen war.

Pastor Liljecrona hatte ihr alles von seinem Bruder erzählt. Er hatte ja
den ganzen Tag in Svansskog auf ihn gewartet, und deshalb hatten sie
wohl soviel von ihm gesprochen.

Maja Lisa hatte die Genugtuung gehabt, daß der schöne Pfarrer, der sie
zuerst nur wie eine Puppe betrachtete, von dem Augenblick an, wo sie ihn
sozusagen überfallen und zu ihm gesagt hatte, er müsse in Finnerud
bleiben und dürfe gar nicht an Sjöskoga denken, mit den andern kaum noch
ein Wort gesprochen hatte.

Er mußte doch wohl gemerkt haben, daß sie auch ein Mensch war. Von da an
hatte er sich nicht mehr die Mühe genommen, sie starr anzusehen; statt
dessen hatte er den ganzen Nachmittag mit ihr gesprochen, und das war
ein großer Genuß für sie gewesen. Der Pfarrer von Finnerud war ein
liebenswürdiger, natürlicher und offenherziger Mensch. Sie hatte sich
ebenso leicht mit ihm unterhalten können wie mit ihrem Vater daheim. Am
Nachmittag war er mit ihr ins Freie gegangen, denn er konnte nicht
stundenlang ununterbrochen im Zimmer sitzen. Sie waren dann auf der
Landstraße hin und her gewandert und hatten von seinem Bruder
gesprochen, bis die Dämmerung hereinbrach.

Die Liljecronas stammten gerade wie Maja Lisa aus einem alten
Pfarrergeschlecht. Gerade wie Maja Lisa sich rühmen konnte, daß ihre
Mutter, Großmutter und Urgroßmutter in derselben Gemeinde Pfarrfrauen
gewesen waren, so konnte er sich rühmen, daß sein Vater, Großvater und
Urgroßvater in ein und derselben Gemeinde als Pröpste einander gefolgt
waren.

Wenn der Vater dieser Brüder länger am Leben geblieben wäre, hätte wohl
Sven, der jüngste von ihnen, auch wie die andern studieren dürfen. Aber
als die Mutter Witwe geworden war und eine Menge Kinder zu versorgen
hatte, konnte sie die Studienkosten nicht aufbringen. Dagegen hatte ein
alter Freund des Propstes Liljecrona, der Hüttenbesitzer Altringer auf
Ekeby, angeboten, sich des Jungen anzunehmen unter der Bedingung, daß er
ihn für das Hüttenwerk erziehen dürfe. Für dieses Anerbieten war die
Mutter außerordentlich dankbar gewesen, und als Sven vierzehn Jahre alt
war, wurde er nach Henriksberg geschickt, dem Hüttenwerk, das Altringer
damals eben gekauft hatte. Auf Altringers Wunsch sollte der Junge den
Hüttenbetrieb ganz von unten auf lernen, und der Anfang davon war, daß
er das Kontor auskehren, Kohlen herbeischleppen und den Pudel für alle
Leute machen mußte.

Dies ging ununterbrochen so fort, bis er siebzehn Jahre alt war. Aber da
geschah es eines Tages, daß einer der Hammerschmiede erkrankte. Man
schickte nach dem Hüttenverwalter. Dieser begab sich ins Hüttenwerk
hinüber, stellte sich an die Tür des kranken Schmieds, sah ihn eine
Weile an und ging dann geradeswegs ins Kontor, wo der Inspektor an
seinem Pult saß und schrieb.

»Sie müssen die Verwaltung ein paar Tage übernehmen, Herr Inspektor«,
sagte der Verwalter. »Ich muß hinauf in den Finnenbezirk und Kohlen
einkaufen.«

Er machte sich gleich auf den Weg; der Inspektor aber dehnte sich
behaglich auf dem Kontorsofa und dachte, es sei doch recht schön, für
eine Weile der Herr im Haus zu sein. Aber es währte nicht lange, da
wurde auch er ins Hüttenwerk gerufen. Jetzt war einer der Kleinschmiede
in derselben Weise wie der Hammerschmied erkrankt. Der Inspektor begab
sich sofort ins Hammerwerk, um nach dem Kranken zu sehen. Er stellte
sich an dessen Tür, sah ihn eine Weile an und ging dann schnurstracks
nach dem Wasserfall, wo der Lehrling meistens saß und Unkelejen fischte.

Er traf richtig Sven und sagte, er solle gleich mit ihm aufs Kontor
kommen.

»Hör, Liljecrona,« sagte er da, »der Verwalter ist fort, und ich bin
nach Björnidet eingeladen. Du mußt das Hüttenwerk ein paar Tage
versehen. Hier hast du die Schlüssel, und hier ist die Kasse. Du hast
nichts weiter zu tun als aufzupassen, daß die Leute wie gewöhnlich
arbeiten.«

Damit stand er auf; der Lehrling aber setzte sich auf den Kontorstuhl,
und es kam ihm großartig vor, daß er jetzt Herr auf Henriksberg sei.

Aber er hatte noch nicht lange so dagesessen, als ein Bote vom
Hüttenwerk kam und meldete, den Kranken gehe es schlechter. Sven eilte
ins Hüttenwerk hinunter und ging gleich in die Wohnung des
Hammerschmieds; aber er blieb nicht an der Tür stehen wie die beiden
andern, sondern trat zu dem Kranken, der ganz rot und aufgeschwollen
dalag und schrecklich anzusehen war.

»Wißt Ihr, was Ihr für eine Krankheit habt?« fragte er den Schmied.

»Die Pocken sind's«, antwortete dieser. »Geh nur gleich an den Schrank
im Kontor, wo der Verwalter die Arzneimittel aufhebt, und gib uns
Kampfer und saure Tropfen, wenn du überhaupt dazubleiben wagst und nicht
eiligst auf und davon gehen willst wie die andern.«

Aber Sven war geblieben, obgleich schließlich fast alle Leute im
Hüttenwerk erkrankten. Verwalter und Inspektor ließen nichts von sich
hören, im Umkreis von zehn Meilen war kein Arzt aufzutreiben. Sven und
eine alte Haushälterin gingen umher und gossen den Kranken alle die
Arzneien ein, die sie zur Hand hatten. Einige starben und einige
genasen; aber die Seuche konnte ja nicht ewig andauern, schließlich
hörte sie von selbst auf. Und dann kam alles wieder ins alte Geleise.
Der Inspektor blieb fünf Monate fort und ließ sich's wohl sein. Der
Verwalter kaufte ein halbes Jahr lang Kohlen auf, dann hielt er seinen
Einzug im Hüttenwerk. Und nun durfte der Lehrling wieder das Kontor
auskehren und Unkelejen in der Stromschnelle fischen, gerade wie vorher.

Aber wenn auch das Henriksberger Hüttenwerk noch so weltverlassen in
der Wildnis lag, so wurde die Geschichte doch ruchbar und weitum
bekannt. Und eines Tages kam Hüttenbesitzer Altringer angefahren. Er
sagte kein Wort über die Sache, weder zum Verwalter noch zum Inspektor,
sondern fragte nur, wie sich der junge Liljecrona anlasse. Der
Hüttenverwalter stellte ihm ein ziemlich gutes Zeugnis aus und meinte,
der Junge könnte mit der Zeit recht tüchtig im Hüttenberuf werden, wenn
er nur mehr Interesse dafür zeigte. Er sei durchaus nicht unbrauchbar,
aber ein Träumer, und er gehe oft umher, als ginge ihn der ganze
Hüttenbetrieb gar nichts an.

Altringer verlangte nun Liljecrona selbst zu sprechen und sagte, er
solle ins Kontor gerufen werden. Als Sven kam, stellte Altringer ihn vor
sich hin, sah ihm fest in die Augen und fragte ihn, warum er nicht wie
die andern davongegangen sei, solange die Pockenseuche wütete.

Sven gab keine Antwort, wurde aber dunkelrot, wie wenn dies die
schlimmste Frage wäre, die an ihn gestellt werden könnte.

»Hatte Er denn keine Angst?«

»Doch.«

»Meinte Er, Er habe die Verantwortung für das Hüttenwerk?«

»Ach nein!«

Aber schließlich brachte Altringer die Wahrheit doch aus ihm heraus.
Sven war dageblieben, weil des Verwalters Geige im Kontor an der Wand
hing. Da hatte er, solange er allein war, jeden Tag darauf spielen
können.

»Ach so, Er geigt also gern?« fragte Altringer. »Komm Er, wir wollen den
Verwalter bitten, Ihm seine Geige noch einmal zu leihen, dann spielt Er
mir etwas vor.«

Oh, davor hatte Sven keine Angst! Er stimmte die Saiten und geigte ein
altes Liedchen, das er von den Schmieden gelernt hatte.

Altringer lachte zuerst, aber bald wurde er ernsthaft. Er fühlte, der
Junge legte etwas in die Musik hinein, davon der alte Gassenhauer in
einer ganz neuen Weise erklang.

»Hör' Er,« sagte Altringer, »Er soll morgen mit mir kommen. Er soll nach
Stockholm und Geigenspielen lernen.«

Maja Lisa fand die Geschichte wunderschön. Aber eines konnte sie nicht
verstehen; und so fragte sie, ob es ihm denn in Stockholm nicht gefallen
habe? Warum er denn jetzt wieder auf Henriksberg sei?

Doch, es sei ihm sehr gut dort gegangen, erwiderte Pastor Liljecrona.
Fünf Jahre lang habe er in Stockholm studieren dürfen, dann sei er aber
auch ein ganzer Künstler gewesen, wenigstens insofern, als ihn im
Vaterlande niemand mehr etwas lehren konnte. Altringer sei zufrieden mit
ihm gewesen und habe schon gedacht, er wolle ihn ins Ausland schicken,
damit er später vor keinem andern zurückzustehen brauchte.

Aber vor drei Jahren sei Sven eines Tages ganz unerwartet nach Ekeby
gekommen und habe Altringer gefragt, ob nicht auf einem seiner
Hüttenwerke eine Inspektorstelle frei sei.

»Doch, das ist nicht unmöglich«, sagte Altringer. »Hat Er einen guten
Freund, für den Er sie gern haben möchte?«

Nein, Sven wollte für sich selbst darum bitten. Er sei ja jahrelang im
Hüttenbetrieb gewesen und meine eine Inspektorstelle ausfüllen zu
können.

»Na, und die Musik?« fragte Altringer.

Mit der Musik sei es aus und vorbei. Er glaube nicht, daß er je wieder
einen Bogen führen könne.

Nun sah sich Altringer den jungen Mann genauer an. Sven hatte immer
etwas Trauriges in seinem Blick gehabt, aber jetzt war der ganze Mensch
die verkörperte Melancholie.

»Ich sehe, daß Ihm etwas Trauriges widerfahren ist«, sagte Altringer.
»Sag' Er mir, was es ist. Ich muß Ihm nämlich sagen, eben vorhin, als Er
bei mir eintrat, hatte ich ausgerechnet, ob ich Ihn zu seiner weiteren
Ausbildung ins Ausland schicken könnte.«

Sven konnte kaum mit der Sprache heraus. Er biß sich auf die Lippe,
während er sich alle Mühe gab, seine Stimme fest zu machen.

»Hat der Herr Altringer nicht gehört, wie es mir gegangen ist?«

Nein, antwortete Altringer, er habe nichts gehört, und Sven solle ihm
erzählen, was geschehen sei.

Da erzählte Sven seine Geschichte: Auf einem großen Hof in Näset drunten
war Tanzgesellschaft gewesen, und Sven war auch dabei. Aber es wurde
nur auf einem sehr alten, verstimmten Klavier aufgespielt, und so kam
kein rechtes Leben in den Tanz. Da nahm Sven seine Geige zur Hand, und
dann wurde es bald anders. Die Jungen und die Alten tanzten nach
Herzenslust, und so oft Sven aufhören wollte, klatschten sie in die
Hände, stampften auf den Boden und riefen ihm zu, er müsse wieder
anfangen. Aber es nahm ein schreckliches Ende. Eine von den Töchtern des
Hauses hatte zu eifrig getanzt. Mitten im wildesten Tanz wurde sie
plötzlich ganz schwer im Arm ihres Tänzers, und dann sank sie zu Boden
und war tot.

Altringer sagte, er begreife wohl, daß dies schwer für Sven war, meinte
aber doch, darum brauchte die Laufbahn eines jungen Mannes nicht zu Ende
sein.

»Er muß darüber wegkommen, Sven«, sagte er. »Meiner Ansicht nach hat
der, der mit ihr tanzte, die meiste Schuld.«

»Ach nein,« entgegnete Sven, »ich, ich hab' sie zum Tanzen gezwungen.
Den ganzen Abend hab' ich nur für sie gespielt. Es war gar so schön,
wenn sie tanzte. Sie war lebhaft und leicht wie eine Feuerflamme. Und
sie tanzte nur für mich, wie ich auch nur für sie spielte.«

Altringer zuckte die Achseln.

»Das sind nur Grillen, versteht Er. Es ist vielleicht nicht
verwunderlich, daß Er jetzt, gleich nachher, so denkt, aber in der
nächsten Woche schicke ich Ihn ins Ausland, dann wird es schon
vorübergehen.«

»Nein, Herr Altringer, es geht nicht vorüber. Wohin mich der Herr
Hüttenbesitzer auch schicken mag, nie werde ich vergessen können, daß
ich mit meinem Spiel einen Menschen in den Tod geschickt habe.«

Altringer sah Sven noch einmal fest an und fragte: »Hat Er sie
liebgehabt?«

»Ja«, antwortete Sven; »ich hatte an demselben Abend um sie gefreit.«

Nun sagte Altringer kein Wort mehr davon, daß Sven ins Ausland reisen
solle.

»Er soll jetzt so lange Verwalter auf Henriksberg bleiben, bis dies
vergessen ist«, entschied er. »Zwar glaube ich nicht, daß Er alles kann,
was nötig ist, um die Stelle auszufüllen, aber Er wird es wohl lernen
können, und überdies weiß ich ja, daß ich mich auf Ihn verlassen kann.«

Auf diese Weise war es also zugegangen, daß Sven Liljecrona sein
Geigenspiel aufgegeben und dafür Hüttenverwalter geworden war.

Maja Lisa hatte schweigend zugehört, ohne den Pfarrer ein einziges Mal
zu unterbrechen. Ach, es kam ihr ganz merkwürdig vor, daß sie nun den
bald sehen sollte, der so Trauriges erlebt hatte und der eine so tiefe
Liebe dauernd bewahren konnte!

Eine ganze Weile brachte sie kein Wort heraus; dann aber wendete sie
sich plötzlich an Pastor Liljecrona und fragte, ob sein Bruder dunkel
sei.

»Ja, gewiß, schwarz wie die Nacht.«

Gleich nachher fiel ihr ein, daß dies eine recht dumme Frage gewesen
war. Aber während Pastor Liljecrona von seinem Bruder sprach, hatte sie
sich immerfort gefragt, ob er nicht vielleicht wie der große dunkle
Schmied von Henriksberg aussehe? Hatte nicht dieser ebenso tieftraurige
Augen gehabt? Sie konnte nicht sagen, warum, aber die beiden waren in
ihren Gedanken zu einer Person zusammengeschmolzen.

Und auch jetzt, während der Schmied dort drüben am Schrank stand und
eine lustige Polka spielte, wurde es ihr schwer, sich von dem Gedanken
frei zu machen, daß er nicht der sei, der alles, was ihr vorhin
mitgeteilt worden war, durchgemacht hatte.

Er war an ihnen vorbeigefahren, als sie mit Pastor Liljecrona auf der
Straße draußen spazierenging, gerade als die Dämmerung richtig
hereinbrach und sie vom Hineingehen gesprochen hatten. Der Schlitten war
so rasch an ihnen vorübergeeilt, daß sie nicht erkennen konnten, wer
darin saß. Pastor Liljecrona hatte geglaubt, es sei sein Bruder von
Henriksberg, der sich endlich einstellte. Maja Lisa aber hatte gemeint,
der schwarze Schmied sitze im Schlitten; sie hatte aber nichts gesagt.

Und ganz richtig! Als sie auf den Hof zurückkamen, stand der Hausherr
auf der Treppe und berichtete, es sei ein Mann von Henriksberg gekommen
mit dem Bescheid, der Verwalter könne seinen Bruder heute nicht mehr in
Svansskog treffen. Statt dessen bringe er einen Brief. Ja, der Mann sei
eben mit dem Pferd im Stall drüben, falls der Herr Pfarrer mit ihm
sprechen wolle.

Pastor Liljecrona begab sich gleich nach dem Stall, und Maja Lisa ging
zur Tante in die Wohnstube. Diese saß schon mit ihren Mägden vor einem
großen Holzfeuer an ihrem Spinnrädchen. Maja Lisa setzte sich neben die
Tante und reichte ihr die Wollkämme. Gleich darauf kamen der Hausherr
und die Knechte mit ihren Arbeiten, und der Kreis ums Feuer erweiterte
sich. Ganz zuletzt trat Pastor Liljecrona herein und mit ihm der
Schmied. Sie wollten noch an diesem Abend miteinander nach Henriksberg
fahren, aber das Pferd mußte erst ausruhen. Der schöne Pfarrer setzte
sich so dicht neben Maja Lisa, als es anging, der Schmied aber ließ sich
im dunkelsten Winkel, möglichst weit entfernt von den andern, nieder.
Und nun ging die Unterhaltung lebhaft im Kreise; das Lachen und
Schwatzen und Geschichtenerzählen nahm kein Ende, bis Tante Margreta
sich an den Schmied wendete und ihn fragte, ob er ihnen nicht ein paar
von seinen Liedern spielen wolle. Sie habe gehört, er könne gut geigen.

Er hatte sich nicht sehr lange gesträubt. Der Hausherr hatte ihm seine
schrille Geige gegeben, und nun stand er dort drüben und spielte Polkas
und alte Reigen, weder besser noch schlechter als ein gewöhnlicher
Spielmann vom Lande.

Maja Lisa konnte sich nicht helfen, sie fühlte sich etwas enttäuscht.
Das kam daher, daß sie von einem Traum befangen war und Einbildung von
der Wirklichkeit nicht recht unterscheiden konnte. Den ganzen Abend
mußte sie immerfort an den denken, der seine Braut vom Leben zum Tod
gespielt hatte, und immer tauchte er in der Gestalt des Schmieds vor ihr
auf. Und so hatte sie ganz sicher erwartet, auch dieser werde eine so
große gefährliche Macht in seinem Bogen haben, daß er die Menschen aus
dem Leben in den Tod geigen könnte.

Nein, sie konnte sich nicht von dem Traum frei machen; wieder und wieder
ertappte sie sich darauf, daß sie nach dem Schmied hinüberschaute und
sich fragte, ob er nie und nimmer an jemand anders denke, als nur an sie
allein, die er verloren hatte.

Der Schmied hatte den steifen, dicht anliegenden Fuhrmannspelz
abgeworfen, um die Arme besser bewegen zu können, und jetzt, bei einem
von diesen kurzen Blicken, die Maja Lisa auf ihn warf, sah sie, daß an
seiner Uhrkette, die ihm aus der Tasche heraushing, eine große glänzende
Silbermünze befestigt war.

Maja Lisa fuhr leicht zusammen. War dies der Speziestaler, den sie ihm
geschickt hatte? Ein Schmied war doch meistens arm. Wie kam es denn, daß
dieser eine Uhr besaß? Hatte vielleicht der Verwalter sie ihm geschenkt?
Und selbst wenn es so war, wie konnte er einen Speziestaler ganz nutzlos
an seiner Uhrkette baumeln lassen? Er war doch wohl kein -- --

Maja Lisa erstaunte über sich selbst, ja sie wunderte sich, daß sie
ruhig sitzenblieb und nicht aufsprang und laut verkündigte, nun verstehe
sie plötzlich, wie alles zusammenhänge.

Er war es selbst! Sven Liljecrona war's! Er, der seiner Liebsten jenen
Todestanz gespielt hatte, er stand dort drüben! In einem einzigen
Augenblick ward sie ihrer Sache so ganz und gar gewiß, daß sie gleich zu
ihm hätte treten und sagen können, er solle sich nicht länger
verstellen, sie wisse, wer er sei.

Aber warum war er vor ein paar Wochen in der einfachen Tracht eines
Vorarbeiters vom Hüttenwerk nach Loby gekommen? Darüber konnte sie sich
nicht recht klar werden. Vielleicht weil ihn diese Kleidung am
bequemsten dünkte, wenn er auf einen Bauernhof fuhr! Und da ihn niemand
erkannte, sondern alle ihn für einen Schmied hielten, hatte er sie eben
auf dem Glauben gelassen; vielleicht hatte er sich auch gescheut, ihnen
zu sagen, wer er sei, als er da mitten in die Hochzeitsfeier
hineingeraten war.

Maja Lisa hörte auf, der Tante die Wollkämme zu reichen, und bedeckte
die Augen mit der Hand. Warum hatte er sich auch heute so verkleidet?

Sie brauchte nicht lange zu grübeln. Gleich stand alles deutlich vor
ihr. Jetzt wollte er etwas. Diesmal hatte er eine bestimmte Absicht. Er
wünschte, daß sie und sein Bruder -- --

Ach, das war gar so schön, und es war höchst wundersam! Nun begriff sie:
er hatte gewollt, sie und Pastor Liljecrona sollten sich sehen und
sprechen. Ja, so mußte es sein! Als ihm gestern abend der Speziestaler
von ihr gegeben worden war, hatte er den Skiläufer zu seinem Bruder
geschickt, um ihn nach Svansskog zu locken. Hier hatte er ihn dann den
ganzen Tag auf sich warten lassen, und als er am späten Abend eintraf,
kam er in dieser Tracht. Er wollte nichts vorstellen. Nein, sie sollte
an niemand denken als an den Bruder.

Und jetzt stand er dort drüben und spielte Bauerntänze auf Bauernweise,
um die Bauersleute zu erfreuen. Er hatte ja einst gesagt, er könne nie
wieder einen Bogen führen, aber dies betrachtete er natürlich gar nicht
als Geigenspiel.

Es war nicht der Verstand, der Maja Lisa dies alles sagte. Nein, das
Gefühl war's, mit diesem konnte sie alle seine Gedanken erraten. Und sie
wußte nicht, ob sie über ihn lachen oder weinen sollte.

Eines war sicher, sie mußte ihm gefallen haben, wenn er diese
Zusammenkunft mit seinem Bruder ins Werk gesetzt hatte. Oder hatte sie
ihm nur leid getan, weil es ihr daheim so schlecht ging? Hatte er ihr
einen guten, klugen Freund verschaffen wollen, der sie von aller
Bedrängnis fortführen könnte?

Ja, ja, er selbst hatte seinen großen Kummer. Den konnte er nie
überwinden. Seine Liebste war tot, und er würde sie nie vergessen. Maja
Lisa war für ihn nur ein armes Mädchen, die, als er mit ihr
zusammengetroffen war, im Ofenwinkel gesessen und geweint hatte, und der
er nun zu Ehre und Glück verhelfen wollte.

Maja Lisa mußte den Kopf aufrichten und die andern ansehen. Denn
wirklich, war sie nicht auf dem Punkt, in Tränen auszubrechen, als sie
bedachte, daß er für sich selbst gar nichts mehr vom Leben verlangte!

Aber gerade da, als sie die Augen aufschlug, als ihre Gedanken am
eifrigsten arbeiteten und ihr Herz von Schmerz und Freude zugleich
erfüllt war, als sie weit, weit weg war von allem, was ihr an andern
Tagen Not bereitete, wurde wieder nach der Klinke gefaßt, und jemand
steckte den Kopf zur Tür herein.

Maja Lisa starrte der Eintretenden entgegen, als sei es eine ganz
unbekannte Person, und sie ging auch nicht auf sie zu. Tante Margreta
schob den Spinnrocken zurück und stand auf, aber Maja Lisa blieb
unbeweglich sitzen und konnte nicht aus ihren Träumen erwachen. Sie
begriff auch kaum, wer eigentlich gekommen war, als sie den Gast mit
rauher Stimme sagen hörte, sie habe den langen Bengt begleitet, Maja
Lisa abzuholen, und als die Tante antwortete, die Frau Pfarrer werde es
doch nicht so eilig haben, daß sie nicht ablegen und zu Abend mit ihnen
essen könnte, ehe sie wieder heimfahre.



Der Fähnrich


Die neue Pfarrfrau auf Lövdala hatte die Gewohnheit, durch alle Leute
Botensendungen und kleine Aufträge besorgen zu lassen. Wenn irgend
jemand am Pfarrhaus vorüberkam, einerlei ob Bauer oder Herr, stets stand
die Pfarrfrau auf der Küchentreppe und winkte und rief, bis er anhielt.
Dann mußte Maja Lisa oder die Kleine eiligst auf die Straße hinauslaufen
und die Vorüberfahrenden bitten, doch so freundlich zu sein, ein Pfund
Butter mitzunehmen, das Frau Raclitz dem Hauptmann auf Berga verkaufen
wollte, oder einen Weberkamm, den sie von der alten Frau Moreus entlehnt
hatte.

Bisweilen gab sie ihnen sogar Sachen mit, die schwer und groß und
umständlich zu besorgen waren, und bald waren die Leute in steter Angst,
wenn ihr Weg sie an Lövdala vorbeiführte. Es war ihnen unangenehm, der
Pfarrfrau ihre Bitte abzuschlagen, aber ganz unmöglich war es,
vorbeizukommen, ohne daß sie einen sah.

Nun, jedenfalls hatte sie ein ganz besonderes Talent, die Leute dazu zu
bringen, Besorgungen für sie zu machen.

Ja selbst ein solcher Tunichtgut wie der schöne Örneclou mußte ihr
notgedrungen einmal einen Gefallen tun.

Es sah indes zuerst nicht danach aus, als sollte zwischen dem Fähnrich
und der Pfarrfrau große Freundschaft entstehen, als er in der letzten
Januarwoche auf Lövdala eintraf. Er pflegte immer um diese Zeit zu
kommen und dann acht bis vierzehn Tage zu bleiben. Aber gleich bei
seiner Ankunft sagte die Pfarrfrau, sie werde es schon so einrichten,
daß dieser Tagedieb nicht alt auf dem Hofe werde. Er war gerade in die
strengen Arbeitstage nach den vielen Weihnachtsfestlichkeiten
hineingekommen, und jetzt wollte sie keinen Gast im Hause haben, den man
bedienen mußte.

Und dann mußte man ja nicht Örneclou allein aufnehmen, sondern auch noch
sein Pferd; denn so arm er auch war, mit einem eigenen Pferd kam er doch
angefahren. Und das Pferd mußte sein Futter und seine Wartung haben,
gerade wie sein Herr.

Die Pfarrfrau tat alles, was sie konnte, um es Örneclou recht
ungemütlich zu machen. Zum ersten ließ sie das Zimmermädchen den
schweren Reisesack, worin er seine Brennscheren und Perücken verwahrte,
in das geringere Gastzimmer tragen. Örneclou war gewöhnt, in dem guten
Gastzimmer zu wohnen, wo es eine Feuerstelle und ein Himmelbett mit
feinen Daunenkissen und Federpolstern gab; aber er hatte niemals so
befriedigt ausgesehen, wenn er dort eingetreten war, als jetzt, wo er
nur in das geringere geführt wurde.

Ei, hier habe er von jeher schlafen wollen! sagte er. Dies sei ja das
Zimmer, das man im Pfarrhaus das »Nachtquartier« nenne, weil jeder
beliebige Mensch, der daherkomme und um ein Nachtlager bitte, darin
aufgenommen werde. Hier könne er fast sicher sein, in später Nacht noch
Gesellschaft zu bekommen, er schlafe ohnedies schlecht, da brauche er
jemand, mit dem er sich unterhalten könne. Und in dem großen Himmelbett
im Gastzimmer sei es immer gleich so dumpfig, da liege er viel lieber
hier in der schmalen Bettstelle auf Stroh.

Das allerbeste sei aber doch, daß weder Feuerstelle noch Ofen vorhanden
sei, sondern daß das Zimmer seine Wärme von dem großen Kamin bekomme,
der von der Küche heraufführe und beinahe die halbe Stube einnehme. Wie
schön: kein Rauch und kein Ruß, nur eine gleichmäßige, behagliche Wärme
den ganzen Tag hindurch!

Und eine solide, prächtige Einrichtung habe er hier auch mit dem
unangestrichenen Tisch und den ungepolsterten Stühlen. Da könne er
durchaus nichts verderben, wenn er seine Perücke brenne oder sich den
Schnurrbart färbe.

In dieser Weise fuhr er fort, solange sich das Zimmermädchen in der
Stube befand. Welches Gesicht er aber machte, als sie gegangen war, das
kann niemand wissen. Es war ein kalter Tag, und es war gewiß nicht sehr
warm in dem ungeheizten Zimmer, während er sich umzog und sich fein
machte. Aber seine Wangen schimmerten im schönsten Rosenrot, und seine
Augenbrauen waren prächtig gemalt, als er zum Mittagessen herunterkam;
kein Mensch konnte sehen, daß er das Kunstwerk mit vor Kälte steifen
Fingern hatte ausführen müssen.

Die Pfarrfrau wußte eines recht gut: es gab keinen größeren
Feinschmecker als Örneclou. Nicht genug damit, daß er immer etwas Gutes
essen wollte, nein, er legte auch großen Wert darauf, das Essen in einem
schönen Zimmer einzunehmen und es auf feinem Damast und blankem Silber
zu bekommen.

In früheren Zeiten, darüber hegte die Pfarrfrau durchaus keinen Zweifel,
war während seiner Anwesenheit im Saal gegessen worden, und man hatte
ihm aufgetischt, was das Haus vermochte; aber jetzt, wo sie seinem
Besuch so bald ein Ende machen wollte, deckte sie in der Küchenkammer
auf richtige Werktagsweise und bot ihm nichts als Blutklöße und
Kohlsuppe an.

Örneclou war in seiner allerliebenswürdigsten Laune und sagte dem
Pfarrer eine Schmeichelei um die andere darüber, daß er so klug gewesen
sei, sich wieder zu verheiraten. Wenn man bedenke, wie gut es der alte
Propst in Sjöskoga, der so viele Jahre lang Witwer gewesen war, hätte
haben können! Als er, der Fähnrich, ihn zum letztenmal besuchte, sei im
Eßzimmer der Boden nicht gefegt gewesen, und sie hatten in einem der
Schlafzimmer essen müssen. Kein einziges reines Tischtuch habe es
gegeben, sondern alle voller Flecken, und die Mägde seien zu faul
gewesen, jeden Tag zu kochen; die Kohlsuppe vom Sonntag sei jeden Tag
wieder aufmarschiert, und sie hätten noch froh sein müssen, wenn sie
recht lange reichte.

Da habe es sich sein alter Freund und Bruder auf Lövdala ganz anders gut
eingerichtet. Eine so tüchtige Hausfrau, wie seine Gattin, könnte man
weit suchen. Überall habe man ihm ihr Lob gesungen, und er sei mit
großen Erwartungen aller der Leckerbissen, die er diesmal zu schmecken
bekommen werde, hergereist. Und außerdem, wie gut sei es doch für Maja
Lisa, daß sie nun lernen könne, wie ein Tisch gedeckt und wie die
Speisen angerichtet und aufgetragen werden sollten, und zwar von jemand,
der so gut wisse, wie es in feinen Häusern zugehe.

Der schöne Örneclou hatte ein besonderes Talent, Bosheiten zu sagen, und
sie trafen meist auch ins Schwarze; aber Anna Maria Raclitz gehörte
nicht zu denen, die sich ein paar Stichelreden zu Herzen nahmen, sondern
sie sagte mit ihrer rauhen Stimme:

Wenn es dem Herrn Fähnrich bei diesem Witwer nicht gefallen habe, dann
hätte er ja leicht abreisen können.

Da merkte Örneclou, daß er, wenn er nicht eine andere Taktik einschlug,
weder im Saal speisen noch in dem guten Gastzimmer schlafen durfte.

Am liebsten wäre er gleich wieder abgereist; aber da war noch etwas
anderes im Spiel! Ein Frauenzimmer wollte ihn verjagen, das war doch
merkwürdig! In seinem ganzen Leben war ihm das noch nicht vorgekommen,
und darein konnte er sich nun und nimmer finden!

Er war allerdings bald mitten in den Vierzigern, aber doch immer noch
ein schöner Mann, dem bis jetzt kein weibliches Wesen hatte widerstehen
können.

Und der Fähnrich blieb da. Ein paar Stunden saß er mit dem Pfarrer am
Brettspiel, und als dieser in der Dämmerung hinausging, um mit dem
langen Bengt etwas Landwirtschaftliches zu besprechen, ging der
Fähnrich in den Saal und unterhielt sich mit der Pfarrfrau.

Frau Raclitz saß kerzengerade auf einem Stuhl am Fenster und benützte
das letzte Restchen Tageslicht, ein paar Strümpfe fertig zu stopfen.

Örneclou machte nun einen Versuch, die Festung zu stürmen. Er sagte, er
fühle, daß er alt werde, aber mit den Jahren sei er doch allmählich
klüger geworden. Die jungen Mädchen seien alle miteinander unbeständig
und flatterhaft. Er wolle nun mit diesem Schmetterlingsgegaukel
aufhören, und deshalb möchte er die Frau Base fragen -- er hoffe doch,
er dürfe als alter Freund Base zu ihr sagen --, ob sie wohl eine etwas
ältere Dame kenne, ja natürlich zu alt sollte sie auch nicht sein, aber
doch einige zwanzig, die gesetzt und häuslich wäre und sich um so einen
armen Kerl, wie er einer sei, annehmen würde?

Die Pfarrfrau saß unbeweglich da. In dem trüben Dämmerlicht war nicht zu
erkennen, was für ein Gesicht sie machte. Aber Örneclou glaubte doch zu
bemerken, daß sich ihre schmalen Lippen ein wenig verzogen. Sollte sie
sich am Ende über ihn lustig machen?

Ei, das war ja eine ganz gefährliche Person, die Lyselius da geheiratet
hatte! Örneclou wußte doch bestimmt, wenn man eine ältere Dame für sich
einnehmen wollte, gab es kein sichereres Mittel, als daß man sie für
seine Heiratspläne zu interessieren suchte.

Noch nie in seinem Leben hatte Örneclou mit einem Frauenzimmer von
anderem gesprochen als von Liebe und Heirat. Es fiel ihm absolut nichts
anderes ein, wovon er mit ihnen reden könnte. Deshalb fing er nun noch
einmal von derselben Sache an, nur daß er jetzt gerade das Gegenteil von
dem sagte, was er vorher vorgebracht hatte.

»Ich sehe schon,« fuhr er fort, »Ihr, liebe Frau Base, habt so viel von
mir gehört, daß Ihr nicht glaubt, ich werde mit einer Gattin zufrieden
sein, die nicht schön und auch nicht mehr ganz jung wäre.

Aber das dürft Ihr mir doch zutrauen, daß ich möchte, sie solle neben
diesen anderen guten Qualitäten auch klug und verständig sein. Und ich
denke, Maja Lisa Lyselius wäre jetzt, seit sie unter der Leitung der
Frau Base steht ...«

Hier hielt Örneclou vorsichtigerweise inne, um herauszubringen, ob er
weitergehen dürfe, oder ob er etwas Ungeschicktes gesagt habe. Die
Dämmerung senkte sich immer tiefer herab, und es fiel ihm immer
schwerer, die Gesichtszüge der ungeselligen Person, die da vor ihm saß,
zu unterscheiden.

Aber eigentlich sah es aus, als ob die Pfarrfrau verstohlen lächelte.

»Ich weiß wohl, Maja Lisa soll natürlich einen Pfarrer heiraten und hier
auf Lövdala wohnen und regieren«, fuhr Örneclou fort. »Und dafür spricht
ja auch vieles. Lyselius wird ihr schon einen frischen, prächtigen Mann
aussuchen, der mehr versteht, als auf einer Kanzel zu stehen, und der
die Landwirtschaft ebensogut betreiben kann wie er selbst. So einer wie
ich würde alle Augenblicke seine Schwiegermutter um Hilfe bitten
müssen, und das würde ihr wohl beschwerlich sein.

Ihr, Frau Base, möchtet wohl am liebsten, wenn Ihr Witwe werdet -- und
es ist ja betrüblich, in Parenthese gesagt, wie Lyselius im letzten Jahr
abgenommen hat --, wie Frau Beata Spaak ruhig in Eurem Stübchen sitzen
und Euch um nichts mehr kümmern.«

Die Pfarrfrau saß noch wie vorher bolzgerade da und zog die Nadel heraus
und hinein. Aber jetzt wendete sie sich dem Fenster zu, um besser zu
sehen, und da sah Örneclou, daß sie tatsächlich lachte.

Nun fing er an zu glauben, sie sei gegen jeden Angriff gefeit. Er stand
auf, um in sein Zimmer hinaufzugehen und seine Perücken zu locken oder
seine Busenkrause zu tollen, was er meistens tat, wenn er schlechter
Laune war.

Doch jetzt wendete sich die Pfarrfrau an ihn und stellte ihm auch eine
Frage.

»Da Ihr, Herr Fähnrich, überall herumkommt, kennt Ihr wohl auch diesen
Liljecrona, der Pfarrer in Finnerud ist?«

Der Fähnrich erschrak. Was er vorhin vom Heiraten gesagt hatte, schien
doch Eindruck auf sie gemacht zu haben. Vielleicht war Liljecrona als
Schwiegersohn ausersehen, und jetzt hatten am Ende seine Worte den
Gedanken in ihr erweckt, er sei nicht so ganz geeignet dazu.

»Olle Liljecrona!« sagte er. »Gewiß kenne ich ihn. Ich bin sogar
wiederholt bei ihm in Finnmarken gewesen. Das ist wirklich ein
prächtiger Mensch, der alles versteht. Er hat ja sogar die Männer und
Weiber da droben in allen möglichen nützlichen Beschäftigungen
unterrichtet.«

»Ich möchte sehr gerne wissen, ob er nicht ein Auge auf unsere Maja Lisa
geworfen hat,« fuhr die Pfarrfrau ganz offenherzig fort, »und man hört
ja auch nichts als Gutes über ihn.«

Sie tat nur mütterlich interessiert; aber Örneclou meinte doch aus ihrem
Tone etwas herauszuhören, das darauf deutete, daß sie nichts dagegen
hätte, wenn sie irgendeine Klatscherei über den Freier erfahren könnte.

»Ach, Ihr, Frau Base, seid doch wohl verständig genug, Nachsicht mit der
Jugend zu haben«, sagte Örneclou. »Man muß bedenken, wie einsam er es da
droben unter den Finnen hat. Ich selbst bin immer der letzte, der in
solchen Fällen einen Stein aufhebt. Aber leugnen läßt es sich allerdings
nicht, daß Liljecrona seit Jahren ein Verhältnis in Finnerud hat. Doch
kann das sehr leicht in Ordnung gebracht werden, ohne daß Maja Lisa auch
nur das geringste davon erfährt.«

Die Dunkelheit hatte die Pfarrfrau endlich gezwungen, das Stopfen
aufzugeben. Aber sie zündete deshalb kein Licht an, sondern griff nach
einem Strickzeug, an dem sie, auch ohne die Augen zu gebrauchen,
weiterarbeiten konnte. Die Nadeln bewegten sich still und gleichmäßig,
aber als der junge Örneclou sagte, der Pfarrer habe ein Verhältnis, da
klirrten sie in ihren Händen.

Und die Stimme der Pfarrfrau klang auch ganz verändert, als sie
entgegnete:

»Was sagt Ihr da, Fähnrich? Es ist doch wohl nicht möglich, daß ein
Pfarrer ... Wie kann der Bischof ...«

»Ach, Frau Base, Ihr wißt nicht, wie entlegen Finnerud ist. Und ich
glaube sicher, daß außer mir niemand irgend etwas von der Sache weiß,
nicht einmal seine nächsten Verwandten. Ich selbst bin auch nur durch
einen reinen Zufall der Sache auf die Spur gekommen. Auch habe ich
selbstverständlich gegen jedermann darüber geschwiegen und hätte auch
jetzt nichts gesagt, wenn ich es nicht für meine Pflicht hielte, einer
zärtlichen, fürsorglichen Mutter meine Bedenken mitzuteilen.«

Wieder klirrten die Stricknadeln heftig gegeneinander, und die Pfarrfrau
sagte: »Es ist vielleicht gar nicht wahr. Heutigestags werden alle
Menschen verleumdet.«

Örneclou räusperte sich, und dann begann er:

»Ihr zwingt mich, Euch mehr zu verraten, als ich möchte. Aber wie
gesagt, ich halte es für meine Pflicht, der Frau Base einen klaren
Einblick in die Sache zu geben. Ich versichere Euch, bis zu meinem
letzten Besuch vor Weihnachten hatte ich keine Ahnung, wie es bei
Liljecrona bestellt war. Er war nicht daheim, als ich ankam, aber seine
Haushälterin empfing mich aufs beste und bat mich, die Heimkehr des
Hausherrn abzuwarten. Na, es dauerte recht lange, bis er kam, und
unterdessen ließ ich mich mit der Frau in ein Gespräch ein. Wißt Ihr,
sie ist in ihrer Art eine vortreffliche Person. Nicht von finnischer
Herkunft, sondern aus dem Schwedengau, wie sie da droben sagen, und
wirklich überraschend tüchtig. Voller Bewunderung habe ich den
unermüdlichen Eifer gesehen, mit dem sie dem armen Liljecrona das Leben
in dem Finnendorf erträglich gemacht hat.

Nun, wir sitzen also beisammen und reden von dem und jenem. Nicht wahr,
Ihr versteht, sie kommt nicht von besseren Leuten, ist eigentlich nur
ein Bauernmädchen, aber doch recht verständig in allem, was sie sagt.
Wir haben indes noch nicht viele Worte gewechselt, als ich merke, daß
sie etwas bedrückt. Ich spreche ihr freundlich zu -- Ihr wißt, ich
verstehe mich ein wenig auf Frauenzimmer --, sie faßt Vertrauen zu mir.
Da fragt sie mich geradeheraus, ob ich meine, daß Liljecrona das große
Pastorat bekommen werde. Er hätte ihr versprochen, ja schon vor acht
Jahren, als er zuerst da hinaufkam, sie zu heiraten, sobald er eine
bessere Stelle erhalte. Nun aber habe sie große Angst, weil dieses
Sjöskoga gar so großartig sei. Wenn jetzt nur Liljecrona nicht denke,
sie sei zur Pröpstin nicht fein genug.

Ihr versteht, sie war ganz verzweifelt. Ich gab mir alle Mühe, sie zu
beruhigen, so gut ich konnte, und versprach ihr auch, Liljecrona
betreffs seiner Pläne auf den Zahn zu fühlen. Am nächsten Tag sagte ich
Liljecrona geradeheraus, daß ich das Verhältnis durchschaut hätte, und
fragte ihn, warum er denn eigentlich die Verbindung nicht rechtskräftig
mache. Da sagte er ganz offen, dazu sei er zu arm. Wenn er seine Magd,
wie er sich ausdrückte, heirate, dann werde sie ja die Frau, und dann
müsse er sich zu ihrer Bedienung eine andere Magd halten. 'Denn dessen
kannst du versichert sein,' sagte er, 'dann melkt sie keine Kühe mehr
und hilft auch Pekka nicht mehr auf dem Acker. Selbstverständlich werde
ich sie heiraten, sobald ich die Mittel dazu habe.' Ich erwiderte: wenn
er nun nach Sjöskoga komme ... 'Ach, Sjöskoga,' versetzte er, 'das will
ich gar nicht haben. Ich habe im Sinn, zurückzutreten.'«

Örneclou schwieg. Er konnte die Pfarrfrau in der Dunkelheit kaum noch
unterscheiden und hörte auch die Stricknadeln nicht mehr klirren. Es
wurde ihm beinahe unheimlich zumut. Vielleicht hatte er sich hier, wenn
auch nicht ein Verbrechen, doch immerhin eine sehr große
Unvorsichtigkeit zuschulden kommen lassen.

»Jetzt habe ich der Frau Base alles gesagt, was ich weiß«, begann er
wieder. »Und ich möchte Euch bitten, Euch nicht allzu viele Gedanken
darüber zu machen. Es gibt jedenfalls im ganzen Sprengel keinen
ausgezeichneteren jungen Geistlichen als Liljecrona. Bedenket, was das
heißen will, sich in dem Maße für arme Finnenbauern aufzuopfern! Mit
seinen Gaben volle elf Jahre in einer Armut zu leben, wie er es getan
hat! Ich möchte sagen, er ist ein Held, gerade wie der Korsikaner, von
dem man in jetziger Zeit so viel Wesens macht.«

Das Schweigen dauerte weiter, und dem Fähnrich wurde es immer
unbehaglicher zumut. Schon fing er wieder an, Liljecronas Lob zu singen,
als die Pfarrfrau von ihrem Platz aufstand und mit einer Stimme, die
einen ganz anderen Klang hatte, als während des vorausgegangenen
Gesprächs, sagte:

»Ich höre Lyselius kommen. Geht nun zu ihm hinein, Örneclou, und
unterhaltet Euch mit ihm, anstatt hier bei mir in der Dunkelheit zu
sitzen. Er freut sich sicher auf ein Plauderstündchen unter vier Augen
mit einem so guten alten Freund, wie Ihr seid.«

Und von da an war die Pfarrfrau wie ein umgewendeter Handschuh. Örneclou
durfte im Saal essen, er durfte im besten Gastzimmer schlafen, und es
wurden ihm so gute Gerichte aufgetischt, wie bisher nicht einmal der
Pfarrer bekommen hatte.

Örneclou war indes gar nicht sosehr überrascht. Er wußte ja von alters
her, daß ihm kein Frauenzimmer widerstehen konnte, wenn er sich so viele
Mühe gab, wie er bei der alten Raclitz aufgewendet hatte. Aber so ganz
verständlich war ihm die Sache doch nicht, und es war immer noch etwas
Sonderbares daran, bis er sich schließlich herausgeklügelt hatte, daß
sie sich sicherlich seinen Antrag überlegt und nun die Absicht hatte,
ihn zum Schwiegersohn zu erwählen.

Na ja, Örneclou hatte sich nicht soviel bei dieser Freierei gedacht.
Aber warum nicht? Es wäre gar nicht so übel, wenn er Maja Lisa bekäme.
Und daß er sie bekommen konnte, war klar wie der Tag. Die
Schwiegermutter war außerordentlich freundlich gegen ihn und wußte gar
nicht, was sie ihm alles zulieb tun sollte.

Aber ehe er sich ernstlich band, wollte er doch noch eine Reise durch
Värmland machen und alle die guten alten Plätze aufsuchen, wo er seither
Gastfreundschaft genossen hatte. Wenn er einmal verheiratet war und Frau
und Hof hatte, mußte er natürlich daheim bleiben. Er konnte sich deshalb
auch diesmal gar nicht so lange in Lövdala aufhalten, wie er sonst zu
tun pflegte, sondern mußte abreisen, je früher desto besser. Natürlich
nur, um desto schneller wieder zurückzukehren.

Als er darum an einem der nächsten Morgen erklärte, er müsse abreisen,
sah er der Pfarrfrau und auch der Pfarrerstochter wohl an, wie leid es
ihnen tat. Sie wollten ihn zum Bleiben überreden, aber er war
unerschütterlich. Vor Abend müsse er ganz notwendig in Karlstadt sein.

Natürlich sagte er nicht geradeheraus, daß er nur abreise, um bald
wiederzukommen und der Herr auf dem Hofe zu werden; aber dies lag alles
unter der Decke. Die Pfarrfrau, die offenbar ein ganz ungewöhnliches
Frauenzimmer war, verstand sicher, was es bedeutete.

Und schon ehe er abgefahren war, fühlte er das Heimweh in sein Herz
hineinschleichen. Ja, hier würde er gewiß glücklich sein!

Als er eben dabei war, seinen Pelzmantel anzuziehen, trat die Pfarrfrau
zu ihm und fragte, ob er ihr wohl einen Gefallen tun würde. Die gnädige
Frau auf Lökene hätte einen Hahn bei ihr bestellt, und nun möchte sie
fragen, ob es ihm nicht zuviel sei, wenn sie ihm das Tier mitgebe? Wenn
er doch nach Karlstadt fahre, komme er ja direkt an Lökene vorbei.

Der Fähnrich willigte gleich mit Freuden ein. Zum ersten konnte er der
künftigen Schwiegermutter einen Gefallen tun. Und zum zweiten bekam er
dadurch Gelegenheit, sich in Lökene zu zeigen und sich dort an einer
Mahlzeit gütlich zu tun.

Aber als der Fähnrich einwilligte, wußte er natürlich nicht, daß der
Hahn, den er mitnehmen sollte, lebend war.

Und da der Fähnrich in einem erbärmlichen kleinen Schlitten fuhr, so
konnte er es nicht anders einrichten, als die Kiste mit dem Hahn auf den
Sitz zu stellen und sich selbst hinten auf den kleinen Bock zu setzen.

Aber er behielt bis zuletzt seine gute Miene bei. Es galt ja, der alten
Raclitz zu zeigen, daß sie keinen artigeren und nachgiebigeren
Schwiegersohn bekommen könnte.

Als der Fähnrich abfuhr, herrschte wunderschönes helles Januarwetter.
Die Sonne schien so warm wie sonst Ende März, und von Kälte war gar
keine Rede.

Örneclou hatte das Gefühl, als sei er seit seiner Ankunft am gestrigen
Tage ein ganz anderer Mensch geworden. Lövdala und Maja Lisa! Besitzen
und regieren! Ein eigenes Heim haben und seine Freunde bei sich sehen,
sooft er nur wollte! Das war etwas anderes, als das ganze Jahr hindurch
von Hof zu Hof zu reisen und nie sicher zu sein, wie man aufgenommen
wurde, wenn man an der Freitreppe eines Herrenhofs vorfuhr!

Der Weg war gut; es ging rasch vorwärts, und Örneclou war bald in Loby.
Hier kam ihm ein alter Bauer mit einem Heuwagen entgegen. Das war gewiß
Björn Hindriksson selbst.

»Dieser Björn Hindriksson ist sicher ein prächtiger Mensch«, sagte
Örneclou vor sich hin, indem er das Pferd anhielt, um ein paar Worte mit
ihm zu reden. Björn Hindriksson war ja der Nachbar von Lövdala, und
wenn Örneclou nun doch bald der Herr dort wurde, lohnte es sich, ihn zum
Freund zu haben.

Aber zum Kuckuck! Was krähte ihm denn da in die Ohren, gerade als er
anhielt? Beinahe wäre er vor Schrecken von dem schmalen Kutschersitz
heruntergefallen. Den Hahn hatte er ja ganz und gar vergessen gehabt!

Örneclous Fingal machte keine Bewegung. Der war bei so vielem
dabeigewesen, daß ihn nichts mehr erschrecken konnte. Aber Björn
Hindrikssons Brauner war gegen Überraschungen nicht so abgehärtet. Er
ging durch, der Wagen fiel um, und die ganze Heulast lag in dem
Straßengraben.

Das war wahrlich nicht die richtige Art, eine freundliche Nachbarschaft
einzuweihen. In seinem Ärger knallte Örneclou seinem Fingal die Peitsche
um die Ohren, und sobald der Schlitten wieder in Gang kam, verstummte
der Hahn.

Wieder ging es rasch den Weg entlang, und wieder beschäftigten sich
Örneclous Gedanken mit Maja Lisa. Sie war schön, sie war erst siebzehn
Jahre alt, und halb Lövdala war ihr Eigentum! Ja, so einer wie er,
Örneclou, gehörte her, um noch ein so großes Glück zu gewinnen, jetzt,
wo er nicht mehr in seiner ersten Jugend stand!

Nun tauchte in der Ferne wieder etwas vor ihm auf. Diesmal ein Herr und
eine Dame zu Pferd. Das konnte wohl kaum jemand anders sein als die
Gräfin Dohna, die einen Ausritt machte.

Eine großartige Dame, diese Wittib auf Borg! Es war immer ein Vergnügen,
einer Reiterin zu begegnen, die so gut zu Pferd saß. Nur schade, daß sie
beständig diesen kleinen schwarzbraunen Emigranten mit sich führte, den
sie jetzt unter ihren Schutz genommen hatte.

Örneclou hielt an, stieg vom Bock herunter und nahm, die Mütze in der
Hand, eine bewundernde Stellung ein. Da krähte der Hahn. Die Gräfin zog
die Zügel an und sah sich verwundert um. Woher kam denn der
Hahnenschrei? Wie war es nur möglich, daß sich ein Hahn so weit von
jeglichem Hof entfernt hier auf der Landstraße befand?

Sie hätte vielleicht nichts gemerkt, wenn der Hahn nicht gleich noch
einmal gekräht hätte. Aber da begriff sie. Und da sie eine etwas
schadenfrohe Dame war, ließ sie sich mit Örneclou in ein Gespräch ein
und zwang ihn so, volle drei Minuten lang mitten auf der Landstraße zu
halten.

Und der Hahn krähte in einem fort, krähte zwischen jedem Wort, das sie
sagten.

Das mußte der schöne Örneclou aushalten! Der eleganteste Kavalier in
Värmland mußte es ertragen, daß sie ihn auf diese Weise zum Gespött
machte!

Die Gräfin saß ruhig auf ihrem Pferd, unterhielt sich mit ihm und tat,
als merkte sie gar nichts von dem Hahn. Sie schien absolut nicht zu
hören, daß jedes zweite Wort durch einen Hahnenschrei unverständlich
wurde.

Aber Örneclou stand wie auf Kohlen, und der Angstschweiß brach ihm auf
der Stirne aus. Schließlich konnte er es nicht länger aushalten. Er
warf sich auf den Bock und fuhr eiligst davon.

Da verstummte der Hahn, dafür aber hörte Örneclou sogleich der Gräfin
helles, perlendes Lachen hinter sich. Es verfolgte ihn bis an die
Dorfgrenze, es verfolgte ihn auf der ganzen Reise, ja es verfolgte ihn
sein ganzes Leben lang.

Am liebsten hätte er den Kistendeckel aufgemacht und den Hahn fliegen
lassen. Aber Örneclou dachte an Maja Lisa und an Lövdala, und so
beschloß er, der Versuchung zu widerstehen und auszuhalten. Bei der
Schwiegermutter durfte er beileibe nicht in Ungnade fallen! Und wenn er
jetzt nur erst an der Svartssjöer Kirche vorbei war, dann führte der Weg
durch eine einsame Waldgegend, da würde ihm sicher niemand mehr
begegnen.

Aber unglücklicherweise war das Wetter gar zu schön. Gerade an diesem
Tage wollten offenbar alle Menschen Ausflüge machen. Es dauerte gar
nicht lange, da kam dem Fähnrich sein Regimentschef entgegen. Örneclou
war ja längst nicht mehr im Dienst; aber trotzdem er seinen Abschied
hatte, setzte er seine Ehre darein, immer mit der Noblesse und der Würde
aufzutreten, die dem ansteht, der einstmals über das Feld der Ehre
geschritten ist.

Aber in demselben Augenblick, wo Örneclou sich zu einem strammen Gruß
aufrichtete, krähte der Hahn.

Nein, das konnte einen Menschen doch wirklich in Verzweiflung bringen!
Die eine unglückliche Begegnung folgte der andern auf dem Fuß nach.
Nichts als Unglück auf dem ganzen Wege!

Schließlich, weit draußen auf den Sundgårdsbergen, begegnete er dem
neuen Gutsbesitzer von Björne, Melchior Sinclaire.

Das war das einzige, was noch gefehlt hatte! Das war das schlimmste von
allem! Die Leute hatten Sinclaire den Spitznamen »der Gockelhahn«
gegeben, weil er so hochmütig und laut und immer zum Streiten und Raufen
bereit war.

Sinclaire kannte seinen Spitznamen und war durchaus nicht entzückt
davon. In seiner Gegenwart wagte man kaum noch Worte wie Hühner und Eier
in den Mund zu nehmen.

In dieser seiner Not beschloß nun Örneclou, bei Sinclaire nicht
anzuhalten, um ihn zu begrüßen, sondern so schnell, wie Fingal zu laufen
vermochte, an ihm vorüberzufahren.

Aber es fiel schlimm aus, wie er es auch machte. Der Gutsherr kam eben
aus Karlstadt zurück, wo er sich ein neues Schlittengeläute gekauft
hatte, und dieses klingelte nun so prachtvoll, daß der Hahn doppelt
ausgelassen wurde und im Vorbeifahren gerade recht laut krähte.

Örneclou richtete sich auf, um Fingal mit der Peitsche zu erreichen, und
versetzte ihm einen scharfen Schlag über die Lenden. Jetzt galt es, so
rasch wie möglich weiterzukommen.

Aber es sollte ihm nicht so leicht fallen, sich aus der Schlinge zu
ziehen. Melchior Sinclaire wurde wütend. Bis jetzt hatte er die vor
Örneclou stehende Kiste mit dem Hahn noch gar nicht zu Gesicht bekommen,
aber Örneclou hatte er sofort erkannt, und er glaubte, der Fähnrich
habe im Vorbeifahren wie ein Hahn gekräht, um ihn zu ärgern.

Rasch drehte er sein Pferd um und jagte nun hinter Örneclou drein, um
ihm eine Lektion zuteil werden zu lassen.

Der Fähnrich hörte ihn hinter sich und dachte, es wäre wohl am besten,
wenn er ihm die Sache erklärte. Da krähte der Hahn abermals so laut, daß
es im Walde widerhallte. Und der große Gutsherr, der meinte, es sei der
Fähnrich, wurde so rasend, daß er wie ein wildes Tier brüllte. Da wagte
es Örneclou nicht mehr, auf ihn zu warten, sondern er fuhr eiligst
davon.

Nun ging es ein paar Minuten lang in wilder Jagd über die Sundgårdsberge
hin. Aber der Gutsherr hatte einen flotten Traber, Örneclous Fingal
dagegen war alt und verbraucht, und so war es selbstverständlich, daß er
bald eingeholt wurde. Als Örneclou sich umschaute, sah er den Gutsherrn
mit hocherhobenem Peitschenstiel, der nun bald auf ihn, den armen
Örneclou, niedersausen würde.

Da sagte Örneclou seinen Hoffnungen auf Maja Lisa und Lövdala Lebewohl.
Er beugte sich vor, ergriff die Kiste mit dem Hahn und schleuderte sie
Melchior Sinclaire mitten in den Weg.

Auf diese Weise entkam er. Sonst hätte ihn der große Gutsherr sicherlich
totgeschlagen; denn wenn er zornig war, gehörte er nicht zu denen, die
sich auf Erklärungen einlassen und Gründe anhören.

Als der Fähnrich das Ilberger Gasthaus erreichte, war er vollständig
erschöpft, und er dachte, von dieser Fahrt werde er sich wohl nie wieder
ganz erholen.

Er lebte danach noch viele Jahre; aber so alt er auch wurde, fluchte er
immer wie ein Wachtmeister, wenn er auf dieses Ereignis zu sprechen kam.

Auf Lövdala ließ er sich nie wieder sehen. Denn dies war das
widerwärtigste Abenteuer, das er je in seinem Leben zu bestehen gehabt
hatte, und er konnte es nicht ertragen, daran erinnert zu werden.



Am Werktage


Ja, nun war die Arbeit auf Lövdala in vollem Gang, und morgens und
abends ertönte das Schnurren der neuen Spinnrädchen so laut wie das
Klappern einer Mühle. Und während der Stunden, wo heller Tag war, durfte
man auch dem lieben Gott die Zeit nicht stehlen, sondern mußte jede
Minute aufs Nähen und Weben verwenden.

Eine Zeitlang hatte es ausgesehen, als hätte die Pfarrfrau die
Anwesenheit der Kleinen ganz vergessen. Sie hatte ihr keine Arbeit
aufgetragen und ihr nichts weiter befohlen, als in der Küchenkammer rein
zu machen und das Feuer zu unterhalten. Aber an demselben Tag, an dem
der Fähnrich abreiste, erschien sie an der Küchenkammertür, winkte der
Kleinen und sagte, sie solle eine Weile mit ihr in den Saal kommen.

Die Kleine stand sogleich auf, aber sie fürchtete sich unbeschreiblich
vor einem Alleinsein mit der Pfarrfrau. Sie mochte sie nicht nur so im
allgemeinen nicht, wie man eben einmal jemand nicht gut leiden kann;
nein, wenn die Kleine sie nur sah, lief ihr ein kalter Schauer um den
andern über den Rücken.

Noch nie in ihrem Leben hatte sich die Kleine vor irgendeinem Menschen
so gefürchtet, und sie hatte auch ihre eigenen Gedanken darüber, womit
das wohl zusammenhängen konnte. Denn so viel war sicher, etwas war mit
der Pfarrfrau nicht recht geheuer. Kein anderer Mensch hatte so weißes
Haar und ein so junges Gesicht dazu, und es war doch auch gar nicht
natürlich, daß eine Frauensperson mit einer Stimme sprach, die wie ein
Wasserfall donnerte. Und ebensowenig hätte ein einziges gewöhnliches
Menschenkind so viel Widerwärtiges und Unangenehmes anrichten können.

Immerfort mußte sie an etwas denken, was Mutter ihr einmal von dem
Svartsjö und den Dreien gesagt hatte, die zurückgeblieben seien, als der
See ausgetrocknet war. Mamsell Maja Lisa wollte nichts davon hören; aber
die Kleine wußte wohl, wer diese Dritte war, und daß man auf Lövdala
mehr als einmal ein Abenteuer mit ihr zu bestehen gehabt hatte.

Und wenn die Pfarrerstochter von so etwas nicht reden wollte, dann gab
es andere Leute auf dem Hof, die es gerne wollten und es auch konnten.
Die Kleine brauchte sich nur am Abend einmal ins Gesindehaus
hinüberzuschleichen, wo der lange Bengt und seine Mutter, die alte
Bengta, sowie seine Frau, die muntere Maja, um den Herd saßen und
miteinander schwatzten.

Da pflegte dann der lange Bengt zu erzählen, daß die alte Wasserfrau,
die im Svartsjö gewohnt hatte, sich heimatlos fühle, seit dieser
ausgetrocknet sei -- denn das könne doch kein Mensch verlangen, daß so
eine vornehme Frau in dem ärmlichen Svartsjöbache, der jetzt noch durch
den früheren Seegrund ziehe, befriedigt sein könne --, und daß sie
immer wieder versuche, sich in einen Hof einzuschleichen. Sie habe sich
schon da und dort eingenistet; aber an den anderen Orten habe man
beizeiten herausgebracht, wer sie war, und so habe man sie fortgejagt,
ehe sie etwas Böses anstellen konnte.

Die muntere Maja wußte auch eine Geschichte von dem Sohn des Herrn
Olavus, dem früheren Svartsjöer Pfarrer, der in einer Frühlingsnacht an
den Svartsjöbach hinuntergegangen und dort ertrunken war. Daraus gehe
doch etwas deutlich hervor: die Wasserfrau, die hatte ihn bezaubert
gehabt, sonst wäre es ihm ja gar nicht möglich gewesen, in so einem Bach
zu ertrinken.

Der lange Bengt sprach von jenem Morgen, wo er und die Vettersbuben auf
dem südlichen Anger das Heu gemäht hatten. Die beiden Buben und er
hätten auch sofort gesehen, wer da durchs Gras daherkam. Sie sei ja so
naß gewesen, daß ihre Kleider trieften. Das sei doch wohl ein genügend
deutliches Zeichen dafür, was für eine sie war. Und wie irr und wirr
ihre Augen ausgesehen hätten, wahrhaftig nicht wie bei einem
Christenmenschen!

Keines von den dreien hegte den geringsten Zweifel, wer die jetzige
Pfarrfrau in Svartsjö war, und darüber waren auch alle einig, daß sie
nicht wieder fortgehe, ehe sie den ganzen Hof ins Verderben gebracht
habe.

Die Kleine glaubte ganz dasselbe, besonders abends und in der
Dunkelheit. Bei Tag fiel es ihr schwer zu glauben, daß die heimatlose
Wasserfrau aus dem Svartsjö auf Lövdala umhergehe und spinne und webe.
Aber auch da war das Mißtrauen in der Kleinen noch so lebendig, daß sie
zusammenfuhr, wenn sie die Pfarrfrau nur sah.

Als aber die Pfarrfrau nun an der Küchentür erschien und ihr winkte,
blieb ihr jedenfalls nichts anderes übrig, als mit ihr durch die
Küchenkammer zu gehen, wo Mamsell Maja Lisa einen Hohlsaum an einem
Laken nähte, und in den Saal hinein, einem schönen großen Zimmer mit
Möbeln aus gelbgebeiztem Birkenholz und blaugewürfelten Bodenläufern.
Das Zimmer hatte zwei Fenster. An dem einen stand eine hohe grüne
Kallapflanze, vor dem andern ein kleiner Nähtisch. Die Platte war
zurückgeschlagen, und man konnte die vielen kleinen Fächer sehen, die
mit Zwirnsträngen und Seidenknäueln, Wachs und Nadelbüchern,
Namentüchern und Bandrollen, Haken und Ösen und vielem andern, was
sinnreich und bequem war, gefüllt waren.

Die Pfarrfrau zeigte der Kleinen alles, was in den Fächern war, und ließ
sie erraten, wozu die einzelnen Gegenstände gebraucht wurden. Sie war so
freundlich gegen das Kind, daß sie sogar zu lachen versuchte, wenn die
Kleine falsch riet, obgleich ihr das so ungewohnt war, daß sich ihre
Mundwinkel förmlich dagegen sträubten.

Je freundlicher sie wurde, desto fester preßte die Kleine den Mund
zusammen, und desto aufmerksamer wurde der Blick ihrer glänzenden Augen.
Wenn nur die Pfarrfrau sie nicht verführen wollte, etwas zu sagen, was
der Pfarrerstochter Schaden bringen konnte!

Aber diesmal schien von einem Hinterhalt nicht die Rede zu sein. Die
Pfarrfrau setzte sich an den Nähtisch, die Kleine mußte neben ihr Platz
nehmen; nun sollte sie nähen lernen, denn die Pfarrfrau hätte ihrer
Mutter versprochen, ihr eine gute Erziehung zuteil werden zu lassen.

Zuerst zeigte ihr die Pfarrfrau, wie man eine Nadel einfädelte.

Dies pflegt ja eine schwere Aufgabe für kleine Leute zu sein; aber die
Kleine zog den Faden gleich beim ersten Versuch durchs Nadelöhr.

Die Pfarrfrau verwunderte sich höchlich. Sie sagte, das habe sie sehr
gut gemacht. Wenn ihr alles ebenso leicht von der Hand gehe, könne eine
Meisterin im Nähen aus ihr werden.

Dann gab ihr die Pfarrfrau ein kleines Stück Leinwand, an dem sie sich
üben könnte. Sie zeigte ihr, wie man einen Knoten macht, wie man die
Nadel in den Stoff hineinsteckt und wieder herauszieht.

Schweigend ließ sich die Kleine belehren. Dann nahm sie den
Leinwandfleck in die Hand, legte ihn über den linken Zeigefinger und
machte Stich um Stich, als sei das absolut nichts Schwieriges.

Ei du lieber Himmel! Wie sehr verwunderte sich doch die Pfarrfrau. Das
sei das Merkwürdigste, das ihr je vorgekommen war!

Da konnte die Kleine nicht länger ernsthaft bleiben, sie fing an zu
lachen.

Nun glaubte die Pfarrfrau endlich zu merken, wie die Sache zusammenhing,
und sie fragte, ob die Kleine denn schon, ehe sie nach Lövdala gekommen
sei, das Nähen versucht habe.

»Nein«, antwortete diese. »Ich habe noch nie einen Stich gemacht, ehe
ich hierhergekommen bin.«

Ei so! Nun dann habe sie vielleicht hier jemand das Nähen gelehrt?
Vielleicht Mamsell Maja Lisa?

Die Kleine erschrak, sobald die Pfarrfrau die Stieftochter nur erwähnte,
und sie antwortete rasch, nein, aber die alte Frau Beata im Waschhaus
drüben habe ihr Unterricht gegeben.

»Das zu hören freut mich sehr«, sagte da die Pfarrfrau. »Wie merkwürdig,
daß Frau Beata mit ihren gichtischen Händen nähen kann!«

»Und ob sie nähen kann!« rief die Kleine. »Auf dem ganzen Hofe kann
gewiß niemand so schön nähen wie Frau Beata.«

»Dann will ich dir sagen, was wir jetzt tun wollen«, sagte die
Pfarrfrau. »Gleich jetzt gehen wir hinüber zu Frau Beata und bedanken
uns bei ihr, daß sie dir einen so guten Unterricht gegeben hat.«

Damit nahm sie die Kleine mit sich; aber sie ging nicht den geraden Weg
nach dem Waschhausflügel, sondern machte einen weiten Bogen um den Stall
und die Scheunen herum. Frau Beata pflegte den ganzen Tag an einem
Fenster zu sitzen, von wo sie alle Leute, die vom Wohnhaus zu ihr
herüber kamen, sehen konnte, aber sie hatte keine Aussicht nach der
Seite, wo die Wirtschaftsgebäude lagen.

Als die Pfarrfrau und die Kleine vor der schwierigen Treppe standen, die
im Zickzack zum Giebel hinaufführte, sagte die Pfarrfrau, die Kleine
solle vorausgehen. Wer jung sei, laufe rasch und leicht hinauf, sie
würde dann nachkommen, so gut es eben gehe. Nun, die Kleine lief laut
polternd die Treppe hinauf, und da konnte niemand merken, daß jemand
hinter ihr herschlich.

Frau Beata saß immer mit den gefalteten Händen im Schoß da, wenn die
Pfarrfrau zu ihr kam. Und immer sprach sie davon, wie schwer es ihr
werde, daß sie nichts mehr nutz sei. Auch sie sei früher ein sehr
tätiger Mensch gewesen, obgleich nicht ganz so tüchtig wie Anna Maria
Raclitz.

Die Pfarrfrau hatte die Ärmste wirklich bedauert. Wie schrecklich, wenn
man den ganzen Tag hindurch immer stillsitzen mußte und kein bißchen
etwas tun konnte!

Aber als die Pfarrfrau an diesem Tag bei ihr eintrat, hatte Großmutter
ein Laken in der Hand und stickte an einem Hohlsaum, und ihr Arm ging
dabei so schnell auf und ab wie die Flügel einer Lerche.

Als aber Frau Beata die Pfarrfrau erblickte, machte sie eine Bewegung,
wie wenn sie die Arbeit verstecken wollte. Aber als sie merkte, daß die
andere sie schon gesehen hatte, nähte sie ruhig weiter.

Die Pfarrfrau trat zu ihr und sprach ihre große Freude darüber aus, Frau
Beata am Nähtisch zu finden. Das sei doch sehr schön, daß die Gicht sich
so gebessert habe und sie nun etwas arbeiten könne. Sie solle ihr doch
zeigen, woran sie eben sei, denn sie habe gehört, Frau Beata Spaak
könne wunderschön nähen, und ihre Stiche lägen wie Perlen einer neben
dem andern.

»Aber das ist sonderbar,« fuhr die Pfarrfrau fort, indem sie sich immer
tiefer über Frau Beatas Arbeit beugte, »dieses Laken meine ich doch zu
kennen. Es ist eines von dem Paar, das ich Maja Lisa für diesen Morgen
zum Nähen gegeben habe. Vielleicht helft Ihr ihr bei dem einen. Ja, ich
habe nichts dagegen, nein, nicht das geringste; aber ich meine, Ihr
hättet es mir sagen sollen, damit ich Maja Lisa genügend mit Arbeit
versehe. Denn wenn sie nur ein Laken vom Paar näht, so ist es ja die
reine Faulenzerei.«

Frau Beata hielt die Arbeit noch in der Hand. Sie konnte nichts
erwidern, denn ihr Unterkiefer und ihr ganzer Kopf zitterte, wie wenn
jemand hinter ihr stünde und sie schüttelte.

Nun wendete sich die Pfarrfrau wieder der Tür zu, um zu gehen. Sie sehe
ja, wie eilig es die Großmutter habe, deshalb wolle sie nicht länger
stören. Frau Beata brauche jetzt gewiß auch nicht mehr so viel
Gesellschaft, da sie wieder arbeiten könne.

Frau Beata stotterte etwas hervor, das wie »übermenschliche Arbeit für
die Jugend« klang, und es könne »Leben und Gesundheit« kosten.

Aber die Pfarrfrau erwiderte: »Oh, Ihr wißt wohl, daß es Maja Lisa nicht
schlimm geht, da sie noch imstand ist, die halbe Nacht aufzusitzen und
zu lesen. Ich glaube auch nicht, daß Arbeit einem jungen Menschen
schadet. Nein, aber lügen und heucheln und krumme Wege gehen, das ist
schädlich.«

Damit ging sie, und Frau Beata hatte noch nicht ein verständliches Wort
zu ihrer Verteidigung herausbringen können, als die Tür auch schon
hinter ihr ins Schloß fiel. Aber die Treppe, die die Pfarrfrau nun
hinuntergehen mußte, war schmal und steil, und so kam sie nur langsam
vorwärts. Indessen konnte sich Frau Beata aufraffen, und gerade, als die
Pfarrfrau die unterste Stufe erreicht hatte, riß die alte Frau oben ihre
Tür auf.

»Stiefmutter!« rief sie ihr nach, und zwar so laut, daß man es auf dem
ganzen Hofe hörte. Eine Antwort wartete sie nicht ab, sondern ging rasch
wieder hinein und schob den Riegel vor, damit sie nicht aufs neue
überrascht würde.

Man konnte der Pfarrfrau nicht anmerken, ob sie sich etwas aus Frau
Beatas Rede machte. Sie war noch immer in ausgezeichneter Laune, und
während sie mit der Kleinen ins Wohnhaus zurückging, sagte sie ganz
ruhig zu ihr, sie solle jetzt in den Saal gehen und ein wenig nähen, sie
werde gleich selbst nachkommen, sie wolle nur vorher noch ein paar Worte
mit Mamsell Maja Lisa sprechen.

Die Kleine kniff die Lippen zusammen und erwiderte nichts; aber ihr
Gesicht hatte ungefähr denselben Ausdruck wie an dem Weihnachtsfeiertag,
wo sie mit dem Sturm kämpfte.

Als sie in dem Flur angekommen waren, ging sie nicht in den Saal, wie
ihr befohlen war, sondern wendete sich der Küchentür zu.

Die Pfarrfrau fragte sofort, wohin sie wolle. Ob sie nicht gehört habe,
daß sie in den Saal gehen und nähen solle?

Da antwortete die Kleine mit leiser Stimme, sie meine, das sei jetzt
unnötig.

»Warum denn unnötig? Meinst du, du kannst jetzt schon ausgezeichnet
nähen und brauchst nichts mehr zu lernen?«

Nein, das meine sie durchaus nicht. Aber sie brauche nicht mehr zu
lernen, als sie schon könne, weil sie jetzt wieder heim nach Koltorp
gehe.

Zugleich trat sie auf die Pfarrfrau zu, reichte ihr die Hand und sagte,
sie könne sich auch ebensogut gleich verabschieden.

»Aber liebes Kind!« rief die Pfarrfrau. »Ich verstehe dich absolut
nicht. Warum willst du denn auf und davon gehen?«

Die Kleine trat ein paar Schritte zurück, wie um außerhalb greifbarer
Nähe zu sein, ehe sie ihre Erklärung gab.

»Mutter ist Kindermädchen hier auf Lövdala gewesen, und Mutter hat die
Pfarrerstochter lieb. Und als Mutter an Weihnachten hier war, hat sie zu
mir gesagt, wenn Mamsell Maja Lisa meinetwegen noch weitere
Unannehmlichkeiten bekomme, solle ich nicht hierbleiben, sondern
heimkommen.«

Als die Kleine das gesagt hatte, schob sie sich an der Wand weiter, bis
sie die Ecke neben der Küchentür erreicht hatte. Da blieb sie stehen und
wartete auf das, was kommen würde.

Die roten Flecke brannten auf Frau Raclitzas Wangen, und sie ging mit
erhobener Hand auf die Kleine zu. Diese aber duckte sich nicht, und ihre
Augen sahen die Pfarrfrau kalt an. Sie wußte, daß sie jetzt Schläge
bekommen würde; aber sie war so von Haß erfüllt, daß sie keine Angst
fühlte, sondern eher froh darüber war, daß es jetzt zum offenen Streit
kam.

Aber nun geschah etwas, was sich die Kleine nie und nimmer hätte träumen
lassen. Die Pfarrfrau gab ihr nicht einmal eine Ohrfeige, sie bezwang
sich vielmehr im letzten Augenblick und versuchte zu lächeln.

»Liebes Kind, du siehst ja aus wie eine Katze, die auf einen Hund
losfauchen will. Aber sei ganz ruhig, ich werde dich gewiß nicht
schlagen, weil du gegen die, der du dienst, treu bist. Gerade das
gefällt mir, und deshalb verspreche ich dir, Maja Lisa soll nicht ein
einziges Wort von mir über das hören, was ich heute entdeckt habe. Und
jetzt gehen wir miteinander in den Saal und denken nie wieder an diese
Sache.«

Die Kleine fühlte sich ganz verwirrt. Hinter diesem allem lag etwas, was
sie nicht verstand. Aber sie war nur zu froh, daß sie im Pfarrhaus
bleiben durfte, und so gab sie sich keine weitere Mühe, das Rätsel zu
lösen.

Als sie nun wieder an dem Nähtisch saßen, war indes vom Nähen keine Rede
mehr, sondern die Pfarrfrau öffnete ein Fach, das unter den andern
verborgen war. Diesem entnahm sie zuerst ein Abc-Buch, dann Papier und
einen Gänsekiel sowie ein Fläschchen Tinte.

Die Kleine glaubte, die Pfarrfrau wolle sie nun im Lesen und Schreiben
prüfen; aber das war nicht deren Absicht, sondern sie sagte, sie habe
als Kind ihrer Mutter immer bei der Pflege der kleinen Geschwister
helfen müssen, und so habe sie nie lesen und schreiben gelernt. Aber
seit sie Pfarrfrau geworden sei, sei es ihr äußerst unangenehm, daß sie
es nicht könne. Nun solle die Kleine ihr Lehrmeister werden. Sie habe
gleich daran gedacht, als sie sie an Weihnachten nach Lövdala kommen
ließ, aber bis jetzt nur keine Zeit dazu gehabt.

Die Kleine war höchlich erfreut und sagte sofort, sie wolle der
Pfarrfrau gerne helfen, so gut sie es vermöge.

Nun, das sei also ausgemacht, sagte die Pfarrfrau. Aber, fuhr sie fort,
die Kleine solle niemand sagen, daß sie sie lesen lehre. Sie habe Angst,
die Leute würden sie auslachen. Es solle so aussehen, als lehre die
Pfarrfrau sie nähen und verbringe deshalb jeden Vormittag eine Stunde
mit ihr im Saal.

Ja, da könne ja nichts Böses dabei sein, meinte die Kleine.

Die Pfarrfrau sagte, sie freue sich aufrichtig über dieses
Übereinkommen. Die Kleine werde wohl begreifen, wie schwer es für eine
Pfarrfrau sei, wenn sie nicht schreiben könne. Heute zum Beispiel hätte
sie so gerne einen Brief abgeschickt, wenn sie ihn nur zustande brächte.
Sie habe sich schon wiederholt gefragt ... ob die Kleine wohl so
gewandt im Schreiben sei, daß sie die Worte aufs Papier setzen könne,
wenn sie ihr diktiere?

O ja, das getraue sie sich gut, rief die Kleine. Sie schlug auch gleich
eine Klappe an einem der Tische auf, legte das Papier zurecht, zog den
Stöpsel aus dem Tintenfläschchen und begann zu schreiben, was ihr die
Pfarrfrau diktierte.



Ein Frühlingsabend


An einem schönen Frühlingsabend war die Pfarrerstochter mit der Kleinen
im Freien. Sie war es von jeher gewohnt gewesen, sich am Abend eine
Weile draußen zu ergehen, und die Stiefmutter hatte sich dem nicht
widersetzt, sondern ihr nur befohlen, die Kleine mitzunehmen, weil es
sich für ein siebzehnjähriges Mädchen nicht schicke, allein auf der
Landstraße zu sein.

Wie immer ging sie auch jetzt in südlicher Richtung, denn da war der
beste Weg. Sie wanderte langsam dahin, und die Kleine konnte sich diesem
langsamen Tempo nur schwer anpassen. Bald lief sie voraus, bald blieb
sie eine große Strecke zurück, nur um sich wieder außer Atem laufen zu
können, bis sie die Pfarrerstochter einholte.

Der Weg führte den Waldhügel entlang, der die Grenze von Lövdala
bildete, und während nun die Pfarrerstochter so dahinwanderte, kam es
ihr ganz sonderbar vor, daß die Kleine auf der kurzen Wegstrecke, die
sie Abend um Abend hin und her wanderten, so viel Vergnügliches finden
konnte.

Da war zuerst das Echo. Die Kleine lief eiligst durch die Allee voraus,
um es hervorzulocken. Sie wußte, wo es sich fand. Ein kleines Stück auf
dem Weg draußen, gerade vor der Lövdaler Roggenscheune. Da blieb sie
stehen, drehte sich der Scheunenwand zu und begann zu rufen.

     »Echo, Echo, sag' mir wahr!«
     »Sag' mir wahr!« das Echo klang.
     »Heirat ich in diesem Jahr?«
     »Diesem Jahr!« das Echo klang.
     »Ist mein Schatz ein schöner Mann?«
     »Schöner Mann!« das Echo klang.
     »Kommt mit vielen Gold er an?«
     »Gold er an!« das Echo klang.
     »Sprichst du Wahrheit? Lüg' nicht an!«
     »Lüg' nicht an!« das Echo klang.

Die Pfarrerstochter selbst hatte vor ein paar Monaten die Kleine diese
Reime gelehrt; aber damals war eben alles ganz anders gewesen als heute.
Jetzt hatte sie keine Kraft, mit dem Echo zu scherzen.

Die Kleine blieb ihr nun an der Seite, bis sie eine Kiesgrube
erreichten, die links vom Wege dicht unter dem Bergabhang lag. Aber hier
verließ die Kleine die Pfarrerstochter und sprang in die Grube hinunter,
wo sie dann zwischen den heruntergefallenen Steinen eifrig nach
Katzengold suchte. Erst als sie die Pfarrerstochter an der Wegbiegung
aus den Augen verlor, jagte sie wieder hinter ihr her.

Dann gingen sie miteinander bis an den Bach. Der Kleinen war es ganz und
gar unbegreiflich, daß Mamsell Maja Lisa an dem Bach vorübergehen
konnte, ohne stehenzubleiben, ja ohne auch nur einen Blick auf ihn zu
werfen. Wildschäumend brauste er von der bewaldeten Höhe herab und
bildete einen Wasserfall um den andern, den einen immer großartiger als
den andern, bis er unten beim Wege angelangt war. Wenn er sich dann aber
brausend und schäumend unter der Brücke durchgezwängt hatte, wollte er
nicht mehr in dem alten Bett bleiben, sondern riß sich los und trat über
seine Ufer. Aber das konnte die Kleine nicht leiden. Sie eilte an den
Wegrand hin und begann zu graben und einzudämmen, um das Wasser in sein
altes Bett zurückzuzwingen.

Sie wäre sehr dankbar gewesen, wenn die Pfarrerstochter angehalten
hätte, um ihr zu helfen. Aber ach, die Pfarrerstochter konnte mit
knapper Not auf dem ebenen Weg weiterkommen! Sie hatte das Gefühl, als
schleppe sie sich nur noch dahin. In andern Jahren hatte sie auch beim
Eindämmen des Baches mitgeholfen, aber da war sie ja noch ein Kind
gewesen.

Plötzlich blieb sie stehen, denn auf einmal begriff sie, was ihr
widerfahren war: Ach, alt war sie geworden, die Jugend und die
Jugendlust waren von ihr genommen!

Die Pfarrerstochter wanderte langsam immer weiter, und schließlich mußte
die Kleine den Bach im Stich lassen und ihr folgen. Aber sie hielt sich
nicht lange auf dem geraden Wege.

Jetzt kamen sie an ein Gatter, das auf einen eingefriedigten Weideplatz
führte, wo man immer die ersten Anemonen fand. Sie waren noch nicht
aufgeblüht, aber jetzt war der Frühling so weit vorgeschritten, daß man
sie jeden Tag erwarten konnte. Die Kleine machte das Gatter auf, um ein
bißchen hineinzulugen. Sie hatte sich fest vorgenommen, die zu sein, die
in diesem Jahre die erste Anemone nach Hause brachte.

Aber die Pfarrerstochter ging weiter wie eine alte, alte Frau und zeigte
nicht die geringste Lust, Frühlingsblumen zu suchen.

Etwas weiterhin hatte die Kleine einen alten Freund, den sie nie zu
begrüßen vergaß. Das war ein Käuzchen, das in der großen hohlen Birke,
dem größten Baum auf ganz Lövdala, wohnte. Die Kleine nahm ein Hölzchen
und steckte es in die Behausung des Käuzchens hinein; sogleich streckte
der Vogel einen Fuß heraus und versuchte das Hölzchen hinauszuschieben.
Noch nie hatte die Kleine mehr von dem Käuzchen zu sehen bekommen als
diese großen Klauen. Das wußte die Pfarrerstochter wohl, denn sie war
früher auch bei dem Käuzchen stehengeblieben, um es zu necken. Jetzt
konnte sie nicht begreifen, daß ihr das je Vergnügen hatte machen
können.

Sobald sie an der Birke mit dem Käuzchen vorbei waren, kam die Kleine
eilig dahergelaufen, und nun, das wußte die Pfarrerstochter recht gut,
würde ihr das Mädchen eine Weile nicht von der Seite weichen. Denn nun
mußten sie an dem alten moosbewachsenen Feldmäuerchen vorüber, in dessen
Nähe es nicht ganz geheuer war. Ach, die Pfarrerstochter sehnte sich in
die Zeit zurück, wo auch sie sich vor dem schauerlichen Pfarrer ohne
Kopf gefürchtet hatte, der einem gerade hier bei dem Feldmäuerchen
begegnen konnte.

Es ging jetzt bergauf; und die Pfarrerstochter merkte, daß sie nicht nur
wie eine Schnecke dahinschlich, nein, es war ihr, als könne sie den
Gipfel des Hügels nie und nimmer erreichen.

Weiter als bis auf den Gipfel dieses Hügels pflegte sie nie zu gehen. Da
droben lag dicht am Wegrand ein großer Felsblock, und auf diesen setzte
sie sich dann eine Weile. Auf der Vorderseite des Felsens war ein
kleiner Sitzplatz ausgehauen, gerade groß genug, daß sie und die Kleine
zur Not darauf Platz hatten. Maja Lisa schloß die Augen und fühlte sich
so müde, daß sie nichts sagen konnte, und die Kleine verhielt sich auch
ganz still. Einmal öffnete die Pfarrerstochter die Augen und schaute
sich um, weil sie geglaubt hatte, die Kleine sei aufs neue
ausgeschwärmt. Aber sie saß noch neben ihr und strich sachte mit der
Hand über einen Zipfel von Mamsell Maja Lisas Kleid, der zufällig auf
ihrem Knie liegengeblieben war.

Ach, alles war so betrübt für die Pfarrerstochter, für sie, die Lövdala
und das ganze Kirchspiel hätte erben sollen! Es kam ihr vor, als sei
dieses Kind hier jetzt der einzige Mensch, der sie nicht verlassen
hatte.

Ja, gerade deshalb fühlte sie sich alt und schwach, weil sie von allen
verlassen worden war. Sie war ebenso einsam wie jemand, dem alle seine
Freunde gestorben und ins Grab gesenkt worden sind.

Seit jenem Tage in Svansskog war sie mit niemand mehr zusammengetroffen,
der ihr wohlwollte und sich ihrer annahm. Nachdem sie wieder daheim war,
hatte sie zuerst jeden Tag erwartet, es werde jemand kommen, der sie
von aller ihrer Not und Drangsal befreite. Sie wußte nicht, wer kommen
sollte, und wußte auch nicht, wie er es anstellen sollte, ihr zu helfen;
aber sie meinte, in jenen beiden Tagen habe sich soviel Merkwürdiges
zugetragen, und wenn es so gut angefangen hatte, müßte es auch so
weitergehen.

Aber seither war ein Tag um den andern vergangen, ohne daß sich irgend
etwas ereignet hatte. Woche folgte auf Woche, und eine war der andern so
ähnlich gewesen, daß Maja Lisa sie in ihrer Erinnerung nicht
auseinanderhalten konnte.

Ja, unbegreiflich und sonderbar war es, daß alles so ruhig um sie her
verblieb. Manchmal bildete sie sich ein, es müßten weit draußen in der
Welt Dinge geschehen, die sie angingen. Bisweilen fühlte sie sich von
Stimmen umgeben, die mit ihr sprachen, bisweilen auch überkam sie Angst,
weil sich niemand nach ihr sehnte und ihr zu Hilfe kam. Aber der ganze
Februar, der ganze März und fast der ganze April waren jetzt vergangen,
und bis zum heutigen Tag war weder Botschaft noch Brief zu ihr gedrungen
von denen, die frei waren, die sich bewegen konnten, wie sie wollten,
und die nicht in einem eisernen Käfig eingesperrt waren.

Nun wurde ihr allmählich klar: -- niemand würde kommen. Sie mußte ihren
Kampf allein auskämpfen, ohne irgendwelche Hilfe. Aber ach, es war so
schwer, alle Hoffnung aufzugeben! Nun hatte sie gemeint, recht starke
und gute Freunde gefunden zu haben, und sie konnte es noch nicht
fassen, daß sie sich gar nicht um sie kümmerten.

Der alte Felsblock, auf dem sie saß, sollte schon zu der Zeit hier am
Wegrand gelegen haben, als Lövdala nur eine Sennerei mitten im wilden
Walde gewesen war, zu der die Sennerinnen jeden Sommer mit ihren Kühen
und Geißen zogen. Da habe einmal ein junger Bursche einen Sitzplatz in
den Felsen gehauen, damit sein Schatz ein Plätzchen zum Ausruhen hätte.
Hier vom Gipfel des Berges, auf dem der Felsblock lag, konnte man bis
zum Lövsee und zur Kirche hinsehen, und sicher hatte von denen, die die
Herde hier weideten, gar oft ein Mädchen hier gesessen und nach jemand
ausgeschaut, der sie abholen und aus der Einöde zu den Menschen
zurückführen würde. Ja, Maja Lisa fühlte, wenn sie hier saß, ganz
deutlich, daß an diesem Platz oft mit bitterem Heimweh gekämpft worden
war.

Die Pfarrerstochter stützte den Kopf in die Hand und seufzte. Wer ihr
helfen wollte, mußte bald kommen, denn lange konnte sie es jetzt nicht
mehr aushalten. Sie litt zwar an keiner eigentlichen Krankheit, aber sie
siechte vor Kummer und Verlassenheit dahin.

Und nicht ihr allein tat Hilfe und Rettung not, nein, ganz Lövdala war
in Gefahr. Diese ihre Heimat, wo sie jeden Stein liebte, war dem
Verderben geweiht.

Es war jetzt erst Ende April, und man fror beim Stillsitzen auf dem
kalten Stein. Sie machte sich langsam auf den Heimweg. Dabei dachte sie
aber nicht mehr an sich selbst, sondern nur noch an Lövdala.

Eines Sonntags, es war Ende März gewesen, war der Vater mit der
Nachricht von der Kirche heimgekommen, Pastor Liljecrona habe bei dem
König um die Erlaubnis nachgesucht, seine Bewerbung um die Propstei in
Sjöskoga zurückziehen zu dürfen.

Der Vater hatte beim Mittagessen davon gesprochen, und Maja Lisa war
sehr rot und erregt geworden. Sie hatte den Vater sofort gefragt, warum
Pastor Liljecrona denn die große Pfarrei nicht angenommen habe. Aber
darauf hatte der Vater keine Antwort geben können. Er wußte nur, daß
Pastor Liljecrona außerordentlich viel für seine Gemeindeglieder tue,
und sagte dann, Liljecrona müsse ein besonders edler Mann sein, wenn er
auf Wohlstand und eine hohe Stellung verzichten könne, um bei denen zu
bleiben, die ihn brauchten.

Auch die Stiefmutter hatte sich ganz auffallend für Vaters Neuigkeit
interessiert. Sie fragte, ob es denn auch wirklich wahr sei, daß
Liljecrona Sjöskoga ganz aufgegeben habe? Und als Vater ihr dies
bestimmt versicherte, war die Mutter in ihrer rücksichtslosen Weise
vorgegangen und hatte gesagt, sie meine, nun sollte sich Vater darum
melden.

Der gute Vater war gewiß nicht oft in seinem Leben sprachlos gewesen,
aber jetzt blieb er stumm und still sitzen und starrte die Mutter nur
an. Er sah fast entsetzt aus, wie wenn er es geradezu für ein Unglück
hielte, daß Mutter diesen Gedanken gefaßt hatte. Ach, er war wohl nicht
mehr recht sicher, ob er die Kraft hätte, ihr eine abschlägige Antwort
zu geben.

Auch Maja Lisa war ganz bestürzt. Fast hätte sie geglaubt, die
Stiefmutter scherze; aber dazu war diese nicht angetan. Es war auch gar
nicht so töricht gedacht -- Maja Lisa hatte selbst oft gemeint, ihr
Vater sollte von Rechts wegen mindestens Bischof werden --, aber seit er
den Schlaganfall gehabt hatte, wäre es ja das größte Unrecht, wenn man
ihn anspornen wollte, sich um ein großes, geschäftsvolles Amt zu
bewerben. Der Vater war allerdings in der letzten Zeit viel frischer und
jetzt wieder fast ganz wie früher, aber Mutter wußte doch recht gut, daß
er nicht mehr bei seiner vollen Kraft war.

Maja Lisa hatte sich gezwungen, zu schweigen. Wenn sie sich mit ihren
Einwendungen hervorgewagt hätte, wäre die Stiefmutter erst recht in
Eifer geraten. Als die Mutter dann weder von dem einen noch von dem
andern eine Antwort erhielt, hatte sie weiter über die Sache geredet.

»Wenn man zu lange auf einer Stelle sitzenbleibt,« sagte sie, »wird man
vor der Zeit alt. Nichts trägt sosehr dazu bei, die Bequemlichkeit
abzuschütteln, als in eine neue Arbeit hineinzukommen.«

Maja Lisa hatte gedacht, Vater sei schon zu weit in den Jahren
fortgeschritten, als daß er durch vermehrte Arbeit wieder frisch gemacht
werden könnte; aber immer noch gelang es ihr, zu schweigen. Darauf hatte
die Stiefmutter weitergesprochen, als ob es schon beschlossene Sache
sei, daß Vater auf ihren Vorschlag eingehe: Natürlich werde ja die ganze
Wahl noch einmal vorgenommen, und jedenfalls müsse Vater morgen nach
Karlstadt fahren, um sich danach zu erkundigen; ja, das beste wäre, er
führe gleich nach Stockholm und meldete sich persönlich bei Seiner
Majestät. Sie wisse, wie gelehrt Vater sei und wie leicht er gute
Empfehlungen bekommen könne, weil er ja mehrere Jahre bei den hohen
Herren, die jetzt an der Spitze standen, Hauslehrer gewesen sei.

Bis jetzt hatte sich Maja Lisa nur für den Vater geängstigt; aber nun
fiel ihr noch etwas anderes ein, und da konnte sie sich nicht länger
beherrschen, sondern sie unterbrach die Mutter und sagte:

»Wenn Vater nach Sjöskoga zieht, kann er ja Lövdala nicht behalten.«

Darauf hatte sich die Stiefmutter an Maja Lisa gewandt, und zugleich
hatten sich ihre Finger so gekrümmt, daß sie wie Krallen aussahen, und
mit ihrer rauhen Stimme, die durch den Haß und Widerwillen, den sie
gegen Maja Lisa hegte, fast undeutlich klang, erwiderte sie:

»Dein Vater ist doch nicht verpflichtet, sein Leben lang hier zu sitzen
und Lövdala für dich zu hüten. Lövdala könnte er leicht loswerden, dann
wäre er ein freier Mann und könnte eine Stellung einnehmen, die passend
für ihn ist.«

Der Vater war nun fertig mit essen, und so stand er rasch vom Tische
auf. Er war nur zu froh, diese Unterhaltung abbrechen zu können.

Aber jetzt wußte Maja Lisa, was die Stiefmutter damals gemeint hatte,
als sie sagte, sie wolle Maja Lisa schon noch weinen lehren. Der Vater
mußte sich um Sjöskoga bewerben, nur weil die Mutter wußte, daß Maja
Lisa ihre Heimat über alle Maßen liebte und daß ihr nichts ein so
unheilbares Herzeleid zufügen würde als der Verlust ihrer Kinderheimat.

Eine ganze Woche ungefähr mußte die Mutter den guten Vater bearbeiten,
ehe sie ihn einigermaßen gefügig gemacht hatte. Dann hatte aber auch die
Stiefmutter jeden Tag bitten und drohen und ihren ganzen Willen
einsetzen müssen, daß Vater wenigstens nach Karlstadt fahren sollte, um
sich nach der Lage der Dinge zu erkundigen. Aber bis zuletzt hatte es
ausgesehen, als sollte es ihr nicht gelingen, und sie hätte den Versuch
schließlich doch noch aufgeben müssen, wenn ihr nicht etwas zu Hilfe
gekommen wäre.

Der gute Vater war jetzt schon zwanzig Jahre Pfarrer in Svartsjö, und in
dieser ganzen Zeit hatte er viele Sorgen und vielen schweren Kummer
gehabt. Zuerst hatte die Kirche neugebaut werden müssen. Die alte war
nämlich abgebrannt, und da mußte er ja für die Wiederaufrichtung sorgen.
Der Vater hatte nicht allein beim König um Unterstützung bitten, sondern
auch die Hilfe vieler hoher Herren in Anspruch nehmen müssen, und er war
überdies von Kirchspiel zu Kirchspiel gereist, um Beiträge zu sammeln.

Als die Kirche endlich fertig dastand, war sie auch in erster Linie
Vaters Werk, und seine Gemeinde hatte ihm viel Dank und Ehre dafür
zuteil werden lassen.

Aber in der letzten Zeit war es Vater sicher aufgefallen, daß sich seine
Gemeindeglieder allmählich von ihm zurückzogen. Sie kamen nicht mehr
wie früher, ihn in allen Angelegenheiten zu Rate zu ziehen. Oh, Maja
Lisa wußte wohl, woher es kam! Die Leute glaubten, die Stiefmutter
diktiere jetzt Vaters Ratschläge; aber das wußte der gute Vater nicht,
er fühlte sich nur zurückgesetzt.

Und gerade wie mit der Gemeinde ging es mit dem eigenen Gesinde. Das
Lövdaler Wohnhaus war ja zu Vaters Zeiten damals mit der Kirche
abgebrannt, und er hatte schwere Sorgen und große Ausgaben gehabt, bis
es wieder aufgebaut war. Alle Leute auf dem Hofe, die schon lange vor
Vaters Zeiten da dienten, hatten sich von Herzen über alles gefreut, was
Vater als Baumeister und Landwirt zustande gebracht hatte, und wohin er
kam, begegnete er immer freundlichen Gesichtern. In der letzten Zeit
jedoch war das anders geworden. Vater sah mürrische Gesichter, sowohl im
Gesindehaus als in der Küche, und er wollte es durchaus nicht der zur
Last legen, die allein schuld daran war, sondern fragte sich nur immer,
warum sich denn die alten guten Dienstboten so undankbar und
unfreundlich zeigten?

Dies alles half der Stiefmutter in hohem Grad, als sie Vater wegen der
Meldung um Sjöskoga bearbeitete. Aber es wäre ihr sicher trotz allem
nicht geglückt, wenn nicht auch noch die ärgerliche Geschichte mit dem
Kätner Vetter dazugekommen wäre.

Die Pfarrerstochter fühlte sich so müde und matt, daß sie sich nicht
recht erinnern konnte, wann das eigentlich gewesen war. Aber sie meinte,
es sei wohl Mitte März gewesen, als die Stiefmutter sich vor Angst fast
nicht mehr lassen konnte -- weil Vetter aus dem Gefängnis entlassen
wieder heimkam.

Vetter wohnte in einer kleinen Kate, eine Strecke nördlich von Lövdala,
und eigentlich hätten alle erschrecken müssen, als es ruchbar wurde, daß
er wieder da sei, denn Vetter war ein Erzdieb. Aber nun war er schon
seit vielen Jahren der Nachbar von Lövdala, und so dachte man nicht
weiter darüber nach, ob er daheim war oder nicht, insbesondere nicht,
weil man wußte, daß er klug genug war, bei seinen nächsten Nachbarn
keinen Einbruch zu verüben.

Sooft Vetter aus dem Gefängnis entlassen wurde, gelobte er sich, nun
ordentlich daheim zu bleiben; aber er vermochte eben sein Gelübde doch
nicht zu halten. Er hatte Freude an seinem Handwerk und war ebenso stolz
auf seine Geschicklichkeit im Stehlen wie die Stiefmutter auf ihre
Kochkunst. Die Folge davon aber war, daß Vetter den größten Teil seines
Lebens im Gefängnis saß. Als Vater und Mutter heirateten, saß er eben
auch wieder hinter Schloß und Riegel, und die Stiefmutter hatte deshalb
keine Ahnung davon gehabt, daß ihr nächster Nachbar ein berüchtigter
Dieb war.

Jetzt aber wurde die Stiefmutter von einer übermäßigen Angst befallen,
die ihr fast den Verstand raubte. Sie glaubte ohnedies, alle Menschen,
Vater kaum ausgenommen, seien Diebe, und lebte in beständiger Angst um
ihr Eigentum. Während der vielen Jahre, die sie als Haushälterin in
vornehmen Häusern verbracht hatte, waren ihr eine Menge Silbersachen
geschenkt worden, und sie verwahrte diese in einem Schrein, den sie
jede Nacht unter ihr Bett stellte. Dieses Silber war ihr das Liebste,
was sie besaß, und jetzt, wo sich ein so berüchtigter Dieb in der Nähe
aufhielt, war sie der festen Überzeugung, es zu verlieren.

Die Stiefmutter hatte zwar ihre Schränke und Truhen schon vorher so gut
verschlossen und verriegelt wie nur immer möglich; aber seit Vetter
zurück war, hatte sie kaum noch für etwas anderes Zeit, als die
Schlüssel an ihrem Schlüsselbund zu zählen. Abends holte sie eine große
Axt aus der Geschirrkammer und lehnte sie an ihr Bett, auch ließ sie
Vater keine Ruhe, bis er eine geladene Flinte über seinem Bett
aufhängte.

Vater versuchte sie zu beruhigen und sie zu überzeugen, daß Vetter bei
seinen Nachbarn niemals etwas stehle; aber auch er konnte ihr die
unvernünftige Angst nicht austreiben.

Nachdem Vetter indes ein paar Tage daheim war, machte er wie gewöhnlich
einen Besuch auf Lövdala. Mutter stand eben in der Küche, sah ihn am
Fenster vorbeigehen und fragte gleich, wer das sei.

»Das ist ja der Vetter«, sagte die Haushälterin, ohne eine Spur von
Verwunderung. »Er kommt natürlich, um dem Herrn Pfarrer seine Rückkehr
zu melden.«

Das hatte die Stiefmutter nicht erwartet, denn der Mann, der da in die
Studierstube hineingegangen war, hatte ja ganz wie ein ehrbarer,
biederer Bauersmann ausgesehen. Ihre Beine versagten ihr den Dienst, und
sie sank entsetzt auf einen Stuhl nieder.

So rasch sie es vermochte, raffte sie sich wieder auf, eilte ins Zimmer
hinein, ergriff ihren Silberkasten, setzte sich damit auf das Kanapee im
Saal und hielt ihn, solange Vetter beim Pfarrer drinnen war, fest
umschlungen.

Aber Mutter durfte recht lange mit ihrem Silberkasten im Arm da
sitzenbleiben, denn Vater hatte von jeher eine gewisse Schwäche für
Vetter gehabt und ließ ihn nicht gehen, bis er ihm alle seine Streiche
berichtet hatte. Und dann mußte ihn ja Vater auch noch ein wenig
ermahnen, damit es nicht aussah, als habe er Vetter nur zu seinem
Vergnügen schwatzen lassen.

Danach hatte sich Mutter wegen der Sachen, die sich im Wohnhaus
befanden, doch etwas beruhigt. Um so größere Angst hatte sie aber um
ihre Kisten in den Nebengebäuden und noch am allermeisten um das
Vorratshaus. Dieses hatte nur ein altes, schlechtes Schloß; wer nur
immer wollte, konnte es aufmachen. Wenn man den Schlüssel nicht bei sich
hatte, ließ es sich ganz leicht mit einem Hölzchen öffnen.

In derselben Woche nun, wo so viel über Sjöskoga verhandelt wurde, ließ
Mutter den Schmied Olaus kommen, der besonders geschickt in seinem
Handwerk war, und bestellte ein neues Schloß bei ihm, das so kunstreich
sein sollte, daß es jedem Dieb Widerstand leisten würde.

Und vier volle Tage hindurch stand Olaus in seiner Schmiede; aber dann
hatte er auch ein so großes und hartes Schloß hergestellt, daß selbst
Mutter den Schlüssel kaum umzudrehen vermochte.

Als dieses Schloß dann glücklich in der Tür des Vorratshauses saß, war
die Mutter ganz glücklich. Sie schloß es am Abend selbst zu, nahm den
Schlüssel mit in ihr Schlafzimmer und sagte, in dieser Nacht werde sie
ruhiger schlafen als seit vielen Tagen.

Am nächsten Morgen, als Mutter erwachte, lag der große Schlüssel
unberührt unter ihrem Kopfkissen; aber das hatte nicht verhindert, daß
im Vorratshaus etwas höchst Absonderliches vorgefallen war.

Dort war zwar die Tür ebenso fest verschlossen wie am vorhergehenden
Abend, aber nichtsdestoweniger waren alle beweglichen Gegenstände, die
darin gewesen waren -- Fleischbottiche und Bretter voll gebackenem Brot,
Schinken und Würste, Maße und Gewichte, Kübel und Säcke --,
hinausgetragen und auf den Stufen des Vorratshauses in Reih' und Glied
aufgestellt.

Wie gesagt, alles miteinander war herausgetragen, aber nichts gestohlen;
und als man alles da vor der wohlverschlossenen Tür stehen sah, mußte
man sich wohl verwundert fragen, wie denn das zugegangen war.

Die Mutter dachte natürlich sofort -- und das dachten alle andern auch
--, Vetter sei da am Werk gewesen. Aber als sie nachsah und nachzählte
und fand, daß auch nicht ein einziges Stückchen Brot fehlte, konnte sie
diesen Dieb einfach nicht begreifen.

Als Vater später seinen Morgenspaziergang machte, begegnete er indes dem
Vetter, und da erhielt er die Erklärung.

»Vetter, Vetter!« sagte Vater. »Was hat Er da gemacht? Ist Er heute
nacht in meinem Vorratshaus gewesen?«

Vetter sah ganz gekränkt aus, und er antwortete: »Der Herr Pfarrer kann
die Frau Pfarrer von mir grüßen und sagen, ich stehle nie bei
Herrschaften. Aber sie solle doch ja nicht meinen, weil sie so gute
Schlösser habe, könnte ich mir das nicht holen, was ich haben möchte.«

Ach, ach! Wenn der gute Vater noch wie früher gewesen wäre, hätte er
sich lange Zeit an diesem Ausspruch ergötzt; jetzt aber nahm er Ärgernis
daran. Der Vater wußte wohl, daß diese Geschichte im ganzen Kirchspiel
bekannt wurde, und daß seine Frau, ja vielleicht auch er selbst, von
jedermann darüber ausgelacht würde.

Vater hatte Vetter offenbar kein Wort erwidert. Ach, in seinem Herzen
stieg wohl das Gefühl auf, er werde von allen hintergangen und habe
keinen Freund mehr in seiner Gemeinde. Und da dachte er, es wäre gewiß
am besten, wenn er von Svartsjö wegginge.

Als er auf den Hof zurückkam, sagte er zu Mutter, er wolle am nächsten
Tag nach Karlstadt fahren, um sich wegen Sjöskoga zu erkundigen.

Er war dann auch dort gewesen und wieder zurückgekommen, und es hatte
wirklich ausgesehen, als sollte die Stiefmutter recht behalten, denn bei
seiner Rückkehr war er ganz aufgeräumt. Er war nicht allein in
Karlstadt, sondern auch in Stockholm gewesen, wo man ihm alle Hoffnung
gemacht hatte, und nun zweifelte er gar nicht daran, daß er von Svartsjö
fortkommen werde.

Eine sonderbare Neuigkeit hatte Vater indes auf dieser Reise auch
gehört; Pastor Liljecrona in Finnerud hatte sich im Frühling
verheiratet. Es sollte eine ganz geringe Person sein, durchaus keine
gute Partie. Vater hatte auch gehört, dies sei die Veranlassung gewesen,
warum er in Finnerud geblieben war.

Maja Lisa hatte den Vater nicht genauer darüber auszufragen gewagt, weil
der Mutter Augen die ganze Zeit durchdringend auf sie gerichtet waren.
Aber nun hatte sie jedenfalls erfahren, warum ihre erhofften Nothelfer
nichts von sich hören ließen. Und diese Nachricht war der hauptsächliche
Grund, warum sie so mutlos geworden und alle Hoffnung verloren hatte.
Pastor Liljecrona war ihr damals kampftüchtig und entschlossen
vorgekommen; sie hatte sich auf ihn verlassen wie auf einen Bruder, und
bis dahin hatte sie auch immer erwartet gehabt, er werde in seiner
ganzen stürmischen Jugendkraft eines Tages angefahren kommen und alles
für sie recht und gut machen.



Die Anklage


Alle Leute auf Lövdala waren so neugierig, daß sie es kaum aushalten
konnten. Konnte man sich aber auch so etwas denken! Der Verwalter von
Henriksberg war in Gesellschaft einer Frau angekommen, die kein Mensch
kannte; und die beiden waren nicht in den Saal hineingegangen, wie die
Leute, die zu Besuch kamen, doch sonst immer taten, sondern hatten den
Herrn Pfarrer in seinem Zimmer aufgesucht und verhandelten nun da schon
mehrere Stunden lang mit ihm.

Weder die Pfarrfrau noch die Pfarrerstochter, noch die Haushälterin,
noch irgendeine von den Mägden konnte sich denken, welche Angelegenheit
die beiden hergeführt haben mochte. Das Zimmermädchen, das ihnen beim
Aussteigen behilflich gewesen war, sagte, sie hätten ernst und traurig
ausgesehen; aber das war auch alles, was sie berichten konnte.

Die Pfarrfrau machte den Versuch, sich mit ihrer Arbeit in die gute
Stube zu setzen, die Wand an Wand mit dem Studierzimmer war, und wenn
sie da hätte bleiben dürfen, wäre sie wohl auch dahintergekommen,
welches Anliegen die Fremden hergeführt hatte. Aber sie war noch keine
zwei Minuten da drinnen gewesen, als der Pfarrer zur Tür hereinschaute
und sie bat, sich in ein anderes Zimmer zu begeben. Sie werde das, was
hier in seiner Stube verhandelt werde, später von ihm selbst erfahren.

Die beiden Gäste waren früh am Nachmittag angekommen, und so war die
Pfarrfrau in Sorge, sie hätten am Ende noch nicht zu Mittag gegessen.
Sie schickte also das Zimmermädchen hinein und ließ den Pfarrer fragen,
ob sie die Gäste zu Tisch erwarten dürfe; aber das Zimmermädchen brachte
den Bescheid, sie dankten, nein, sie wollten nichts haben.

Solange das Mädchen im Zimmer war, hatte keines von den dreien ein Wort
gesprochen. Das einzige, was sie, als sie wieder herauskam, berichten
konnte, war, daß die fremde Frau sich die Augen abgewischt habe, wie
wenn sie geweint hätte.

Der Knecht, der sie hergefahren hatte, wurde in die Küche geladen, um da
etwas zu essen. Er erzählte auch gerne alles, was er wußte, aber es war
nicht viel. Die Frau habe er noch nie gesehen. Sie sei gestern zu Fuß
nach Henriksberg gekommen und habe den Verwalter zu sprechen verlangt.
Heute in aller Frühe sei der Verwalter selbst im Stall erschienen und
habe einen Wagen nach Lövdala bestellt. Der Verwalter gehe auch sonst
wochenlang schweigend umher, und heute habe er auf der ganzen Fahrt
nicht ein einziges Wort gesprochen.

Die Pfarrfrau hatte seit der Ankunft dieser Gäste keine Ruhe mehr; sie
konnte bei keiner Arbeit sitzenbleiben, sondern wanderte nur immer von
Zimmer zu Zimmer. Einmal nahm sie die Kleine mit in den Saal und fragte
sie, ob sie irgend jemand gesagt habe, daß sie ihr im Lesen und
Schreiben Unterricht gebe.

Es wäre ja gar nicht schlimm, wenn sie davon gesprochen hätte, fuhr die
Pfarrfrau fort. Aber sie habe eben gedacht, es wäre so schön, wenn sie
selbst eines Tages zum Herrn Pfarrer sagen könnte, sie sei jetzt
imstand, in seinen Büchern zu lesen, und deshalb solle die Kleine noch
eine Weile darüber schweigen.

Die Kleine konnte sie beruhigen, nein, sie hatte mit niemand darüber
gesprochen. Im stillen dachte sie, sie habe ohnedies niemals die
geringste Lust verspürt, etwas von diesen Schreibübungen zu sagen, weder
zum Herrn Pfarrer noch zu sonst jemand. Es gab anderes genug, über das
zu schweigen ihr weit schwerer fiel. Sie konnte absolut nicht verstehen,
warum Mamsell Maja Lisa ihr aufs strengste befohlen hatte, ihrem Vater
nichts davon zu sagen, wie die Stiefmutter gegen sie war. Was hätte es
denn geschadet, wenn der Herr Pfarrer erfahren hätte, was er für eine
böse Hexe zur Frau hatte?

Maja Lisa zeigte sich am wenigsten neugierig von allen. In der letzten
Zeit war ihre Seele wie gelähmt. Sie konnte sich jetzt weder freuen noch
traurig sein und kümmerte sich nicht mehr darum, wie es ihr ging. Sie
war überzeugt, die Stiefmutter würde sie so lange quälen, bis sie
schließlich schwer krank würde. Aber auch das tat jetzt nicht mehr viel.
Vor dem Tode fürchtete sie sich am allerwenigsten. Es dünkte sie nur
schön und gut, erlöst zu sein und ruhen zu dürfen.

Sie hatte am Webstuhl gesessen, als die Kleine zu ihr gekommen war und
ihr mitteilte, der Verwalter von Henriksberg sei nach Lövdala gekommen;
aber sie hatte nur einen Augenblick im Weben innegehalten. Der Verwalter
von Henriksberg -- das klang ihr ganz fremd in den Ohren. Warum sollte
sein Kommen etwas für sie zu bedeuten haben? Ja, wenn es im Winter
gewesen wäre, da hätte sie alles mögliche von seiner Ankunft erwartet,
aber jetzt ...

Um fünf Uhr klingelte der Pfarrer und befahl, ein Brett mit Butter und
Brot und drei Gläser Milch in die gute Stube zu stellen.

Da er ausdrücklich drei Gläser gesagt hatte, merkte die Pfarrfrau, daß
sie ihnen nicht dabei Gesellschaft leisten sollte; sie blieb also an
ihrer Näharbeit im Saal sitzen und wartete, bis sie die Gäste in der
guten Stube wußte. Da legte sie ihre Arbeit zusammen und ging in die
Küche.

»Komm mit mir«, sagte sie zu der Kleinen. »Ich muß des Herrn Pfarrers
Sonntagsanzug haben, daß er ausgebürstet wird, denn morgen ist ja
Sonntag; bis jetzt habe ich nicht in sein Zimmer hineingehen können,
aber nun sind sie im Wohnzimmer, und solange sie zu Abend essen, wollen
wir einen Versuch machen.«

Sie gingen miteinander auf den Zehen durch den Flur, und die Pfarrfrau
öffnete die Tür zum Studierzimmer so leise, daß es die drei in der guten
Stube unmöglich hören konnten. Und ebenso vorsichtig öffnete sie auch
die Tür des Kleiderschranks.

»Steig einmal hinein!« flüsterte sie der Kleinen zu. »Aber leise, ganz
leise!«

Die Kleine stieg in den Schrank, und sofort machte die Pfarrfrau die
Türe zu.

»Sie kommen, du mußt jetzt einstweilen drinbleiben!« flüsterte sie noch
durch den Türspalt. Dann hörte die Kleine, wie sie davonschlich.

Die Kleine blieb natürlich unbeweglich stehen, obgleich es noch eine
gute Weile dauerte, bis sie die andern wieder hereinkommen hörte.

Wenn aber die Pfarrfrau die Kleine in den Schrank sperrte, um zu
erfahren, welches Anliegen die Fremden hergeführt hatte, dann hatte sie
sich unnötige Mühe gegeben. Denn jetzt ließ der Pfarrer sie und Mamsell
Maja Lisa ins Zimmer hereinrufen und überdies auch noch die alte Frau
Beata aus dem Brauhausflügel herüberbitten.

Als sie eintraten, stand der Verwalter von Henriksberg mit über der
Brust gekreuzten Armen da und lehnte sich gegen das Bücherregal, die
Frau aber, die mit ihm gekommen war, saß auf dem kleinen Ecksofa. Sie
war nicht wie ein Dienstbote gekleidet, hatte aber zu große und zu grobe
Hände, um dem besseren Stand anzugehören. Doch war sie noch jung und
wäre auch hübsch gewesen, wenn sie nicht so furchtbar verweint
ausgesehen hätte.

Sooft eines von den Herbeigerufenen eintrat, stand der Pfarrer auf und
stellte die Gäste vor.

»Dies hier«, sagte er, »ist die Frau Pfarrer Liljecrona, die Frau des
Pfarrers von Finnerud. Und dies hier ist ihr Schwager, Hüttenverwalter
Liljecrona von Henriksberg.«

Mehr wurde nicht gesagt, bis die Pfarrfrau und Frau Beata sich in den
beiden großen Lehnstühlen niedergelassen hatten und die Pfarrerstochter
sich auf eine Fußbank gesetzt, wo sie früher, solange sie noch beständig
bei ihrem geliebten Herrn Vater drinnen war, immer gesessen hatte.

Alle fühlten, daß ein Gewitter im Anzug war; aber keines wußte, über wen
es losbrechen würde, bis der Pfarrer sich jetzt direkt an Maja Lisa
wendete.

»Du weißt wohl schon alles von der Frau Pastor Liljecrona, die hier
sitzt?« sagte er.

Maja Lisa saß mit niedergeschlagenen Augen da. Sie wagte nicht ihren
Vater anzusehen. Gleich als sie ins Zimmer trat, sah sie, daß ihm etwas
Furchtbares widerfahren sein mußte.

»Jetzt ist das eingetroffen, was Vater den Todesstoß versetzt«, dachte
sie; denn sein Gesicht war aschgrau, und er atmete schwer zwischen jedem
Wort, das er sagte. Da erschrak Maja Lisa bis ins tiefste Herz hinein,
und die Erschlaffung und Gleichgültigkeit waren mit einem Schlag
verschwunden. Ihre Hände begannen zu zittern, und sie mußte sie fest
zusammenpressen, daß sie nicht hörbar gegeneinander schlugen. Sie
erwartete jeden Augenblick, Vater werde, vom Schlag getroffen, vor ihren
Augen tot niederfallen.

Aber der Pfarrer verlangte eine Antwort, und endlich wurde sie so weit
Herr ihrer selbst, daß sie mit ziemlich ruhiger Stimme sagen konnte:

»Lieber Herr Vater, ich habe Frau Pastor Liljecrona noch nie gesehen und
verstehe nicht, was Ihr meinet.«

Der Vater zuckte die Achseln und sagte, sie verstehe ihn vielleicht
besser, wenn er ihr sage, daß dies die Frau Pfarrer sei, die vorher
viele Jahre lang Haushälterin bei Pastor Liljecrona gewesen war.

Vaters Stimme hatte dabei einen sonderbaren, ja verächtlichen, zornigen
Klang. Maja Lisa zwang sich aufzusehen. Vaters Stirne war finster
zusammengezogen, und er wurde abwechslungsweise blaß und rot. Da sah
Maja Lisa, daß ihr Vater über irgend etwas nicht allein tief
unglücklich, sondern auch über die Maßen empört war. Und obgleich sie
durchaus nicht begreifen konnte, wie das möglich war, mußte sie sich
sagen, daß er über sie selbst böse sei.

Da stand sie unwillkürlich von dem Fußbänkchen auf und stellte sich
schlank und aufrecht vor ihren Vater hin, wie um sich besser verteidigen
zu können.

»Der Herr Vater sieht doch wohl, daß ich jetzt nicht klüger bin als
vorher«, sagte sie.

Der Vater sah aus, als hätte er eine solche Widerspenstigkeit nicht
erwartet, und erwiderte: Er wisse zwar, daß sie die Geschichte kenne,
aber da sie sie noch einmal hören wolle, könne er sie ihr ja ebensogut
auch auf seine Weise erzählen. Tante Margareta in Svansskog habe ihr
vielleicht keine ganz richtige Schilderung gegeben.

Hier erkühnte sich Maja Lisa, den Vater zu unterbrechen, indem sie
sagte, die Tante in Svansskog habe ihr zwar viel von Pastor Liljecrona
erzählt, die Haushälterin aber mit keinem Wort erwähnt.

Der Vater machte eine abwehrende Bewegung mit der Hand. Es sei auch
einerlei, ob ihr die Tante oder jemand anders den Klatsch zugetragen
habe. Jedenfalls sei es ein Frauenzimmer gewesen, denn die Frauen seien
allemal am schlimmsten gegeneinander. Wenn ein Mann von der Sache
gesprochen hätte, würde er zugleich auch darauf hingewiesen haben, daß
man sich in die Lage eines andern versetzen müsse, ehe man ihn
verurteile. Wie viele von denen, die froh gewesen waren, daß es Pastor
Liljecrona so lange unter den Finnen ausgehalten und dort an ihrer
Aufklärung gearbeitet hatte, hätten sich wohl Gedanken darüber gemacht,
wie es ihm da droben ging? Er selbst habe erst heute erfahren, daß jener
in einer Finnenhütte wohnte, die nur eine einzige Stube hatte, und sich
mit einer Besoldung begnügte, die nicht über hundert Taler im Jahre
betrug. Welche ungeheure Arbeit also für die Person, die seinem Haus
vorstehen und die ärgste Not abwehren sollte! Sie habe nicht allein die
Kleider gewoben, sondern sie überdies auch genäht. Sie habe die Kühe und
die Schafe in den Wald auf die Weide geführt und da gehütet; und während
all der Jahre, die sie in seinem Dienst gestanden, sei sie ihm von viel
größerem Nutzen gewesen, als die verwöhnte Tochter eines Herrenhofs sich
vorstellen könnte. Und der Frau Pfarrer sei es gewissermaßen zu
verdanken, daß Pastor Liljecrona sein gutes Werk da droben habe
vollbringen können.

Jetzt fühlte sich die Pfarrerstochter auch etwas gereizt. Warum war der
Vater so aufgebracht? Meinte er, sie habe Pastor Liljecrona damals in
Svansskog an sich zu locken gesucht? Mit ihm zu sprechen, war doch wohl
nicht verboten gewesen?

Aber sie überwand sich und bat den Vater, ihr doch zu glauben, daß sie
von alledem nie ein Wort gehört habe.

Des Vaters Finger spielten ungeduldig mit einem zusammengerollten
Briefchen, das vor ihm auf dem Schreibtisch lag.

Ja, es sei ihm auch höchst merkwürdig, gab er zu, wie sie das
Verhältnis, in dem Pastor Liljecrona zu seiner Haushälterin stand,
erfahren hatte, da er es doch bis jetzt nach der Hochzeit sogar vor
seinem Bruder habe geheimhalten können. Aber auf irgendeine Weise müsse
sie es eben doch erfahren haben, und wie sie es dann übers Herz gebracht
habe, so rasch abzuurteilen, das sei ihm unerklärlich; ob sie denn gar
nicht begriffen habe, daß die andere die heiligsten Rechte hatte? Selbst
wenn sie nicht die rechtmäßige Gattin gewesen, ja selbst wenn sie von
niederer Herkunft war, hätte eine so lange Treue, eine so große
Aufopferung auch bei dem Hartherzigsten auf Erbarmen rechnen können.

Noch einmal mußte die Pfarrerstochter ihren Vater bitten, zu
entschuldigen, aber sie wisse immer noch nicht, was sie Böses getan
habe.

Dem Vater war es außerordentlich widerwärtig, so viele Erklärungen geben
zu müssen, das war nur zu deutlich; große Schweißtropfen perlten ihm
auf der Stirn.

Nun, wenn es eine Neuigkeit für sie sei, so wolle er ihr sagen, daß
Pastor Liljecrona vor vielen Jahren versprochen habe, die Frau, die
jetzt seine Gattin sei, zu heiraten. Es sei beschlossen gewesen, daß die
Hochzeit stattfinde, sobald er eine Stelle habe, auf der er eine Frau
versorgen könne, damit diese nicht mehr die Magd machen müsse. Sie habe
auch bis letzte Weihnachten nicht die allergeringste Angst gehabt, er
werde sein Wort nicht halten. Aber da hatte Pastor Liljecrona eine
kleine Reise gemacht -- vorgeblich, um mit seinem Bruder
zusammenzutreffen. Er war aber nur bis zur Svansskoger Herberge
gefahren, und nach seiner Rückkehr war er vollständig verändert,
trübsinnig und aufgeregt und von der Hochzeit war nie mehr die Rede
gewesen. Da hatte sich die Haushälterin erkundigt, mit wem er denn in
Svansskog zusammengetroffen sei.

Jetzt wendete sich der Pfarrer direkt an Maja Lisa. »Du weißt am Ende
nicht einmal, wen er da getroffen hat?«

»Doch, Herr Vater, das weiß ich, mich hat er dort getroffen. Und Pastor
Liljecrona hat den ganzen Tag sehr einfach und natürlich ganz wie ein
guter Bruder mit mir gesprochen.«

Wieder machte der Vater eine Bewegung, als sei er über ihre
Halsstarrigkeit ganz verzweifelt.

»Es kann ja sein, daß Pastor Liljecrona an jenem Tag nicht um dich
anhielt; aber du scheinst über seine Gefühle nicht im Zweifel gewesen
zu sein. Sonst hättest du doch keinen solchen Brief schreiben ...«

Aber hier unterbrach Maja Lisa ihren Vater ohne alle Umstände.

»Herr Vater,« sagte sie, »ich habe nicht an Pastor Liljecrona
geschrieben. Wenn die Frau Pastor das sagt ...«

»Von einem Brief an Pastor Liljecrona ist durchaus nicht die Rede,
sondern von dem Billett an seine Haushälterin.«

»Ach so, an die Haushälterin!« entgegnete Maja Lisa, und ihre Stimme
klang jetzt ebenso zornig und verächtlich wie die ihres Vaters. »Ach so,
der Herr Vater hat erfahren, daß ich an sie geschrieben habe! Dann habe
ich sie wohl gebeten, mir Pastor Liljecrona abzutreten?«

Der Vater sah sie kalt an. »Du weißt also doch, was du geschrieben
hast«, sagte er.

Aber jetzt war die Pfarrerstochter ernstlich böse. Sie dachte nicht mehr
daran, den Vater zu schonen, sondern nur noch, wie sie sich selbst
rechtfertigen könnte, und nun mußte sie wissen, wie alles zusammenhing.

»Saget, Herr Vater, steht mein Name unter dem Brief?« fragte sie.

»Nein, es steht kein Name unter dem Brief, aber er ist von deiner Tante
in Svansskog nach Finnerud geschickt worden, mit dem Bescheid, er sei
von Lövdala gekommen und solle Pastor Liljecronas Haushälterin
zugestellt werden.«

Der Vater war gewiß überrascht, daß Maja Lisa nach diesem schlagenden
Beweis nicht nachgab, sondern nur weiter fragte:

»Bitte, Herr Vater, erzählet mir noch weiter, was ich getan habe. Es ist
so lustig anzuhören. Ich kann nicht alles erraten.«

»Was du weiter getan hast?« Der Vater schlug mit der Faust auf den
Tisch. »Ist es nicht genug, daß du den Brief geschrieben hast? Daß du
dir einen Mann aneignen wolltest, der einer andern gehört? Daß du ein
Weib beleidigt hast, das nur aus Liebe gesündigt hat? Was du getan hast?
Du hast dieses andere Weib so zur Verzweiflung gebracht, daß sie in
ihrer Desperation die wahnsinnigste Torheit begeht. Sie wandert nämlich
nach Karlstadt, sucht den Bischof auf, erzählt ihm alles und bittet um
Hilfe. Darauf nimmt sich der Bischof ihrer Sache an und schreibt an
Liljecrona, da er jetzt im Begriff stehe, eine große Pfarrei anzutreten,
müsse er größere Anforderungen an sich selbst stellen. Er gibt ihm zu
verstehen, daß er nicht zum Propst ernannt werden könne, ehe er seine
eigenen Angelegenheiten in zufriedenstellender Weise geordnet habe. Der
Bischof hat gewiß so freundlich und klug wie möglich geschrieben, aber
Pastor Liljecrona ist ein stolzer, heftiger Mann. Er hat sich
außerordentlich beschämt gefühlt und ist aufs tiefste verletzt gewesen.
Es ist anzunehmen, daß sein gutes Herz schließlich gesiegt hätte, wenn
nichts in der Sache geschehen wäre. Er würde die zufällige Leidenschaft,
die ihn ergriffen hatte, überwunden und freiwillig dem Gebot der Pflicht
gehorcht haben. Jetzt aber fühlt er sich gezwungen, er gerät in
Verzweiflung, und es bemächtigt sich seiner ein unauslöschlicher Haß
gerade gegen die, die so großes Recht auf seine zärtliche Fürsorge hat.
Im Anfang läßt er indes nichts von diesem seinem Hasse merken, und
ebensowenig erwähnt er das Schreiben des Bischofs. Aber eines Tages,
ungefähr einen Monat, nachdem er das Schreiben empfangen hat, geht er in
den Stall, spannt sein Pferd ein, fährt an seiner Tür vor und fragt, ob
die Haushälterin ein Stück mitfahren wolle. Dies wird von ihr als eine
große Freundlichkeit aufgefaßt, an die sie nicht mehr gewöhnt ist. Sie
springt auf, nimmt rasch ein Kopftuch und setzt sich in der kurzen
Werktagspelzjacke und in den derben Stiefeln, gerade wie sie geht und
steht, in den Schlitten, der sogleich abfährt. Sie kommen an ein paar
größeren Höfen vorbei. Es sind allerdings nur Finnenhütten; aber sie
gerät doch wegen des Werktagskleides in Verlegenheit und will aussteigen
und heimgehen. Doch nein, der Pfarrer will nicht halten. So gibt sie
sich zufrieden; es geht in einen öden Wald hinein, die Fahrt wird immer
toller. Sie beginnt sich zu fürchten und bittet aufs neue, aussteigen zu
dürfen. Da wird ihr mit harter Stimme und zornigen Blicken erklärt, daß
sie sich auf der Hochzeitsfahrt befinde; sie sei auf dem Weg nach dem
Pfarrhof in Westmarken, um da getraut zu werden. Sie glaubt, es sei ein
Scherz, und bleibt eine Zeitlang sitzen, dann bittet sie noch einmal,
den Schlitten verlassen und heimgehen zu dürfen. Da wird das Pferd mit
einem Ruck angehalten, und sie erfährt, daß es ihr freistehe, den
Schlitten zu verlassen, wenn sie es durchaus wolle; tue sie es aber, so
verliere sie damit alle Aussicht, jemals getraut zu werden. Er habe
jetzt die Absicht, nach Westmarken zu reisen und sich mit ihr trauen zu
lassen, wenn sie aber diese Gelegenheit nicht benütze, werde sich eine
solche nicht zum zweitenmal bieten. Sie wendet ein, die Trauung sei ja
unmöglich, da noch kein Aufgebot stattgefunden habe. Da teilt er ihr
mit, daß dies ohne ihr Wissen in ihrer Heimatgemeinde geschehen sei, und
sein Gesicht hat dabei einen so erschreckenden Ausdruck, daß sie nahe
daran ist, auszusteigen. Aber da fällt ihr ein, daß sie damit ihrem
ganzen Lebensglück entsagen müßte, und so bleibt sie sitzen. Während der
ganzen weiteren Fahrt ist sie voller Zweifel; sie begreift, wie verhaßt
sie ihm sein muß, wenn sie auf diese Weise gezwungen wird, sich ohne ein
anständiges Hochzeitskleid trauen zu lassen. Noch vor dem Altar ist sie
auf dem Punkt, nein zu sagen; aber sie tut es doch nicht. Sie will den
Geliebten nicht der andern überlassen, ihr, die den Brief, jene
abscheulichen Zeilen, die das ganze Unglück verursacht haben,
geschrieben hat. Sie hofft wohl auch, den Haß mit der Zeit mildern,
hofft, zurückerobern und versöhnen zu können. Aber in dieser Beziehung
verrechnet sie sich; sie ist ihm wirklich so verhaßt, daß sie sich
entsetzt. Es wird ihr mitgeteilt, daß der Mann die große Pfarrei ganz
entschieden abgelehnt hat, und sie fühlt, daß er es getan hat, damit sie
sich weiter in der Armut wie ein Sklave abschinden soll. Geordnete
Verhältnisse und eine angesehene Stellung werden ihr nicht gegönnt. Doch
nicht genug damit. Sie entdeckt bald etwas noch viel Schlimmeres,
nämlich, daß er sich auf jede Weise zu schaden sucht; sie entdeckt, daß
er ohne Maß, ohne Beherrschung zu trinken anfängt. Sie bittet und
bettelt, aber es hilft nichts. Sie kann es sich nicht verhehlen, daß er
keine Freude mehr am Leben hat. Er fragt nicht einmal mehr nach seiner
armen Gemeinde; er will sich zugrunde richten, will untergehen. -- So
also ist eine prächtige Laufbahn abgebrochen, ein vortrefflicher Mann
ist in ein Ungeheuer verwandelt worden. Und alles infolge der
Unbedachtsamkeit eines unvernünftigen jungen Mädchens! Ob du jetzt wohl
begreifst, was du getan hast? Ob du vor allen Dingen verstehst, daß du
am besten daran tätest, zu gestehen, daß du das Briefchen in einer
flüchtigen Leidenschaft geschrieben hast? Denn wenn es nicht so wäre,
würdest du deinen Vater zwingen, zu glauben, daß du den Brief aus
teuflischer Berechnung geschrieben hast, um Liljecrona zu beseitigen,
damit sein Platz in Sjöskoga von einem andern, der dir etwa noch näher
steht, eingenommen werden könnte. Doch dann könnte dir nicht verziehen
werden -- da könnte ich dich nicht mehr meine Tochter nennen.«

Während dieser ganzen Rede hatte Maja Lisa immerfort überlegt, wie sie
den Vater überzeugen könnte, daß sie das Briefchen nicht geschrieben
habe. Ach, wenn ihr bei einer andern Gelegenheit diese Geschichte mit so
großer Beredsamkeit vorgetragen worden wäre, wie gerührt wäre sie da
gewesen! Jetzt aber drehten sich alle ihre Gedanken nur um die
Ungerechtigkeit, die ihr widerfuhr, und zwar nicht nur von ihrem Vater.
Sie dachte dabei nicht an die arme Frau, sondern an den Mann, der sie
hierher begleitet hatte, um sie anzuklagen. Er glaubte also die
Beschuldigung auch, glaubte, daß sie geschrieben habe, um sich einen
Mann zu erbetteln, der einer andern gehörte!

Da wendete sie sich plötzlich von dem Vater ab und sah Liljecrona an.

Seine Augen waren nicht auf sie gerichtet; trotzdem zuckte er zusammen,
als habe er ihren Blick gespürt. Er sah tief bekümmert aus; aber jetzt
flog mit einemmal das gütige Lächeln über sein Gesicht. Er warf ihr
einen beruhigenden Blick zu, gerade wie einem Kinde, das eine Torheit
begangen hat, und schien sie bitten zu wollen, gefaßt zu sein, es sei
keine große Gefahr vorhanden. Darauf sah er gleich wieder weg.

Ungeduldig wendete sich Maja Lisa von ihm ab; und während ihr Vater noch
weitersprach, richteten sich ihre Augen auf die Großmutter.

Großmutters Blick begegnete den ihrigen mit tiefem Ernst und hatte
beinahe denselben Ausdruck wie Liljecronas.

Offenbar dachte Großmutter ganz wie er: Hab' keine Angst, sondern fasse
dich! Und auch Großmutter sah gleich darauf nach einer andern Seite,
nach derselben wie Liljecrona.

Da schaute auch Maja Lisa dorthin, und da sah sie, wen die beiden
anderen betrachteten -- die Stiefmutter.

Diese schien merkwürdig erregt zu sein. Sie war totenblaß, und ihre
Augen schauten ganz irr und wirr, ungefähr wie an jenem Morgen, wo Maja
Lisa ihr zum erstenmal begegnet war. Man sah deutlich, Mutter war von
einem großen Schrecken erfüllt.

Einen Augenblick überlegte Maja Lisa, ob am Ende die Stiefmutter das
Briefchen geschrieben habe; aber sie verwarf den Gedanken wieder, da die
Mutter ja in der Schreibkunst nicht bewandert war. Überdies war es kein
Wunder, wenn Mutter Angst hatte, denn der Vater war jetzt unnatürlich
aufgeregt. Sie hatte alle Ursache, unruhig zu sein, wie das enden werde.

Was für ein Glück, daß Maja Lisa Mutter angesehen hatte! Dadurch war ihr
wieder eingefallen, daß sie sich hüten mußte, ihren Vater zu erzürnen.
Sie hörte ihm also ganz still bis zum Schlusse zu, und als er ausrief,
daß er sie nicht mehr seine Tochter nennen wolle, sagte sie ganz
demütig: »So tue der Herr Vater mit mir, wie er will. Wenn ich nicht
mehr unter seinem Dach leben darf, muß ich wohl ...«

Hier wurde sie von Pfarrer Liljecronas Frau unterbrochen, die jetzt
rasch auf sie zutrat.

Jetzt müsse es aber genug sein, rief sie, indem sie angstvoll nach Maja
Lisas Hand griff. Es habe weder in ihrer, noch in des Verwalters Absicht
gelegen, daß von diesem Briefe weiter die Rede sein solle. Sie hätten
ihn dem Pfarrer nur vorgelegt, um ihn zu überzeugen, daß seine Tochter
Liljecrona gern habe. Sie selbst habe sich gestern nach Henriksberg
begeben, weil sie ganz außer sich gewesen sei. Denn sie wolle nicht, daß
Pastor Liljecrona ihretwegen zugrunde gehe. Sie habe auch den Verwalter
nur fragen wollen, ob es denn keine Möglichkeit gebe, ihren Mann von
ihr zu befreien? Sie wolle ihm die Scheidung anbieten, wolle ihm nie
mehr unter die Augen treten, wenn sie nur die Gewißheit erhielte, daß er
dann die bekäme, die er liebte. Und nur um darüber zu sprechen, seien
sie und der Verwalter hierhergekommen. Sie hätten Maja Lisa nichts Böses
antun wollen, nein, sie wollten nur, sie solle ihnen helfen, den zu
retten, der im Begriffe stehe, sich zu verderben.

Die Pfarrerstochter sah diese einfache Frau an. Und mit einem Male wurde
ihr klar, was für ein prächtiger junger Mann Pfarrer Liljecrona gewesen
war, und sie begriff, wie entsetzlich unglücklich sich seine Frau fühlen
mußte. Da gewannen bei Maja Lisa die gewohnte Freundlichkeit und
Teilnahme wieder die Oberhand, und sie erwiderte mit bebender Stimme:

»Ach, ich kann es nicht! Gewiß würde ich ihm helfen, wenn ich es
vermöchte; aber heiraten kann ich ihn niemals, denn er ist nicht der,
den ich liebe.«

Sie fühlte, wie ihr bei diesem Geständnis eine heiße Röte Hals und
Gesicht überflutete. Fast hätte sie geradezu den Namen dessen genannt,
den sie liebhatte.

Doch der Vater machte wieder eine ungeduldige Bewegung, als wolle er all
dies beiseiteschieben. »Du hast noch nicht ...«

Aber jetzt wurde der Pfarrer unterbrochen, und zwar von Großmutter
Beata, die von ihrem Lehnstuhl aus das Wort ergriff.

»Lieber Sohn!« sagte sie. »Mein lieber Sohn verfährt heute abend recht
hart mit Maja Lisa. Er weiß doch, daß eine Siebzehnjährige gewiß nie
zugeben wird, jemand liebzuhaben, am allerwenigsten im Beisein von so
vielen Leuten. Hätte mein lieber Sohn allein mit Maja Lisa gesprochen,
so würde sie sich wohl kaum geweigert haben zu sagen, wie alles
zusammenhängt!«

Maja Lisa richtete unwillkürlich ihren Blick auf Großmutter. Es klang
eine bestimmte Absicht aus ihrer Stimme, und es war ihr auch, als
blinzle ihr Großmutter ganz verstohlen zu.

»Mein lieber Sohn nimmt diese Sache so heftig,« fuhr Großmutter fort,
»weil er glaubt, er könne mit in sie hineingezogen werden; aber er soll
sich nicht einbilden, daß irgend jemand den Verdacht hege, er könne
seine Hand mit im Spiele haben. Jedermann weiß, daß mein lieber Sohn
nichts getan hat, um Pfarrer Liljecrona anzuschwärzen und ihn dadurch
zum Rücktritt zu zwingen, damit er selbst die große Pfarrei bekommen
könnte.«

Ringsumher blieb es still; keines wußte, was es antworten sollte.

»Ich denke,« fuhr die Großmutter fort, »Maja Lisa kann es ruhig auf sich
nehmen, den Brief geschrieben zu haben, und mein lieber Sohn kann ihr
ruhig verzeihen. Jedermann wird verstehen, daß sie aus jugendlichem
Unverstand so gehandelt hat. Daß es so schlimm ausfallen würde, konnte
sie sich doch nicht denken.«

Maja Lisa sah, daß ihr die Großmutter zublinzelte, sie solle die Schuld
auf sich nehmen; aber sie begriff nicht, warum Großmutter das wünschte.
Da machte die Alte endlich eine schwache Handbewegung und deutete auf
die Stiefmutter.

Diese saß noch ebenso von Schrecken erfüllt da wie vorher, und nun
verstand Maja Lisa Großmutters Gedanken. Großmutter glaubte, Mutter habe
das Briefchen abgeschickt, und da hielt sie es in Anbetracht des Vaters
für besser, wenn sich Maja Lisa, die es ja aus Liebe und Unvernunft
getan haben konnte, schuldig bekannte, als daß er erführe, daß die
Gattin, die doch nur die größte Bosheit dazu getrieben haben konnte, die
Schuldige war.

Ach, Maja Lisa kam dieses Verlangen zu schwer vor! In ihrer
Unentschlossenheit wendete sie sich um und warf einen verstohlenen Blick
auf den, der auch jetzt noch ganz still an dem Bücherregal stand. Ihr
war, als erwidere er ihren Blick liebevoll und teilnehmend; aber das war
wohl ein Irrtum, er mußte sie ja hassen.

»Lieber Herr Vater!« sagte dann Maja Lisa. »Verzeiht mir, daß ich
geleugnet habe. Aber der Herr Vater hat mir so große Angst ...«

Doch als sie fortfahren wollte, kam es ihr zum Bewußtsein, daß das, was
sie auf sich zu nehmen im Begriff stand, so gemein und erniedrigend, ja
ein zu großes Unrecht gegen sich selbst war. Sie brach in Tränen aus,
warf sich in die Arme der Großmutter und schluchzte:

»Es ist zu schwer! Ich kann nicht!«

»Gewiß ist es schwer, ich begreife es gut«, sagte Großmutter. »Aber nun
ist es ja gesagt. Jetzt kommst du hinüber zu mir, damit du dich
ausweinen kannst.«

Zugleich legte die Großmutter den Arm um sie, und während sie noch immer
schluchzte und versicherte, sie könne es nicht tun, führte Großmutter
sie nach der Tür.

»Du brauchst nichts mehr zu sagen«, tröstete sie. »Der Herr Vater
versteht alles. Du bist ja noch ein Kind.«

Da, als sie schon auf der Türschwelle standen, kam endlich Leben in
Liljecrona.

Er trat vor und machte Großmutter die Tür auf, und als er sah, daß die
Haustür auch eingeklinkt war, ging er mit hinaus und machte auch diese
auf.

Als er dann sah, daß die Stufen vor dem Hause steil und für einen alten
Menschen beschwerlich waren, und daß es überdies auch nach dem Brauhaus
ziemlich steil abwärts führte, ging er noch weiter mit und stützte die
Großmutter auf dem ganzen Wege. Dann kam noch die schwierige Treppe zu
Großmutters Zimmer hinauf. Da konnte er nicht umkehren, sondern
geleitete sie auch noch da hinauf.

Aber als sie dann in Großmutters Zimmer angelangt waren, schlang er
plötzlich, ohne ein Wort zu sagen, beide Arme um Großmutters Hals und
küßte sie auf die Wange. Und dann machte er es bei Maja Lisa geradeso.
Er zog sie in seine Arme und küßte sie.

Und ohne ein einziges Wort zu sagen, war er dann verschwunden.

Aber alles, was dieser Mensch tat, kam plötzlich und überraschend,
gerade wenn man es am wenigsten erwartete, so daß man nicht sich dagegen
wehren konnte -- --

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --

Schließlich war es dann die Kleine und niemand anders, die die Sache zu
Ende führte.

Gleich nachdem Mamsell Maja Lisa die Großmutter in die Brauhauskammer
hinunterbegleitet hatte, verabschiedeten sich auch die Fremden und
fuhren sofort ab. Dem Pfarrer aber mußte es nicht ganz wohl sein, denn
er blieb in seinem Stuhl sitzen und begleitete sie nicht einmal auf die
Treppe hinaus. Sobald die Fremden fort waren, kam die Pfarrfrau zu ihm
herein und sagte, sie habe im Saal ein kleines Abendbrot hergerichtet.
Nach alledem, was er heute durchgemacht habe, müsse er sich ein wenig
stärken. Aber er sagte nur, man solle ihn jetzt in Frieden lassen. Es
sei Samstagabend, und er müsse seine Predigt noch fertigmachen.

Er nahm auch seine Papiere aus der Schreibtischschublade heraus und
kritzelte ein paar Zeilen nieder. Aber mehr wurde nicht daraus, und er
warf die Feder wieder weg.

Dann schob er den Stuhl zurück, ging eine Zeitlang im Zimmer hin und
her, und schließlich legte er sich auf das Ecksofa.

Nun war es ganz still geworden, so still, daß die Kleine sich fragte, ob
er am Ende eingeschlafen sei. Durch einen Spalt in der Schranktür konnte
sie sehen, daß er auf dem Sofa lag; aber es gelang ihr nicht,
herauszubringen, ob er die Augen geschlossen hatte.

Wenn sie ganz sicher sein dürfte, daß er schliefe, wollte sie jetzt den
Versuch machen, sich davonzuschleichen. Sie war unbeschreiblich müde von
dem langen Stehen in dem engen Schrank. Und dabei war es doch so
notwendig, daß sie herauskam, damit sie mit der Pfarrerstochter und Frau
Beata sprechen konnte! Sie, sie konnte ihnen ja etwas mitteilen, über
das sie sich sehr freuen würden.

Jetzt hatte der Pfarrer so lange stillgelegen, daß es gar nicht anders
möglich war, er mußte eingeschlafen sein. Sie meinte, sie dürfe die
Schranktür wohl ein klein wenig zurückschieben, um zu erfahren, wie es
stehe. Ganz leise ging die Tür auf; aber der Pfarrer schlief nicht,
sondern starrte regungslos auf die gegenüberliegende Wand. Gerade als
die Kleine die Tür wieder zuziehen wollte, sah er auf und erblickte sie.

Er richtete sich auf und ging auf den Schrank zu. Da blieb der Kleinen
nichts anderes übrig, als die Tür aufzustoßen und herauszusteigen.

»Was soll das heißen?« sagte der Pfarrer. »Was hast du in meinem Schrank
zu tun?«

Er sah so streng aus, daß das arme Ding Angst bekam. Aber der Pfarrer
und sie waren immer gute Freunde gewesen; sie hatte ihn am liebsten von
allen auf dem Hofe, nach seiner Tochter natürlich. Und da sie nicht
wollte, daß er etwas Schlechtes von ihr denken solle, beeilte sie sich,
zu erzählen, daß die Pfarrfrau sie hier in dem Schrank zurückgelassen
habe, während er und die Fremden im Wohnzimmer gewesen seien. Sie seien
nur hereingekommen, des Herrn Pfarrers Sonntagsanzug zu holen.

Der Pfarrer blieb nachdenklich stehen. Dann sagte er: »Du kannst ruhig
die Wahrheit sagen, denn schlimmer als es ist, kann es nicht mehr
werden. Nicht meine Frau, sondern Maja Lisa ist es wohl gewesen, die
dich hier in den Schrank gesperrt hat?«

Die Kleine war so außer sich, daß sie kaum die Worte herausbringen
konnte.

»Die Pfarrerstochter!« rief sie. »Sie sollte mich in einen Schrank
einsperren, um da zu horchen? Da ist sie sich wirklich zu gut dazu.«

Der Pfarrer seufzte. »Es gibt wohl nicht viel, für das sie sich zu gut
ist«, sagte er. »Glaube ja nicht, ich werde noch ärgerlicher über dich
werden, wenn du gestehst, daß dich Maja Lisa hier hineingestellt hat. Du
sollst weder wegen des einen noch wegen des andern gescholten werden,
wenn du nur die Wahrheit sagst.«

Die Kleine wußte ganz bestimmt, daß sie, seitdem sie nach Lövdala
gekommen war, auch nicht ein unwahres Wort gesprochen hatte, und das
sagte sie dem Herrn Pfarrer auch.

Aber das war dem Pfarrer jetzt höchst gleichgültig. »Ich begreife ja,
daß Maja Lisa allen Grund hatte, Angst zu haben«, sagte er. »Und deshalb
begreife ich auch, daß sie dich gebeten hat, hier hereinzugehen, um zu
erlauschen, was wir hier sprachen. Die Frau Pfarrer aber hat ja mit der
Sache gar nichts zu tun.«

Die Kleine stand still da und erwiderte kein Wort. Sie wußte nicht, was
sie sagen durfte. Von der Pfarrerstochter war ihr streng verboten, dem
Pfarrer irgendeine Klatscherei über die Pfarrfrau zu hinterbringen, und
ihre eigene Mutter hatte dasselbe gesagt. Es war hier nicht wie in
Svansskog; dort hatte sie alles, was es auch sein mochte, erzählen
dürfen.

Als sie schwieg, schien der Pfarrer bestimmt anzunehmen, daß alles sei,
wie er glaubte, und er gebot ihr, sich zu entfernen.

Sie kam auch bis zur Tür; aber da rief er sie zurück. Es war ihm noch
etwas in den Sinn gekommen, worüber er sie befragen wollte.

»Hör' einmal!« begann er. »Da du solche Aufträge für Maja Lisa besorgt
hast, bist du vielleicht auch die, die ihr beim Schreiben dieses Briefes
geholfen hat? Denn er ist mit einer Kinderschrift geschrieben, und du
kannst ja lesen und schreiben.«

»Für Mamsell Maja Lisa habe ich nie einen Brief geschrieben«, sagte die
Kleine. »Aber für die Frau Pfarrer habe ich einmal einen geschrieben.«

»Ach so, du hast nur für die Frau Pfarrer geschrieben,« sagte der
Pfarrer, »aber für Maja Lisa nicht?« Man konnte es seinem Ton wohl
anmerken, daß er auch jetzt nicht glaubte, sie sage die Wahrheit.
»Vielleicht kannst du dich noch darauf besinnen, wovon der Brief
handelte, den du für die Frau Pfarrer geschrieben hast?«

Die Kleine erwiderte, sie könne ihn, wenn es der Herr Pfarrer wünsche,
Wort für Wort hersagen; und da befahl er ihr, es zu versuchen.

»Eigentlich bin ich des Schreibens nicht recht fähig,« fing nun die
Kleine an aufzusagen, »und so bitte ich, daß die geschätzte Jungfer
selbst nachdenken möge. Pfarrer Liljecrona hat jetzt eine gefunden, die
ihn glücklich machen würde, wenn Ihr nicht im Wege stündet. Wenn die
Jungfer gutwillig fortginge, so dürfte sie einer nie aufhörenden
Dankbarkeit gewiß sein, und für die Zukunft würde gesorgt werden.
Außerdem möge die Jungfer auch bedenken, daß man in der neuen Gemeinde
eine Pfarrfrau von unbescholtenem Lebenswandel verlangen würde ...«

Der Pfarrer winkte mit der Hand ab. »Das genügt«, sagte er, und dann sah
er die Kleine lange und prüfend an. »Und das soll in dem Brief gestanden
haben, den du für die Frau Pfarrer geschrieben hast?«

Ohne zu zögern, bejahte es die Kleine. Die Pfarrfrau habe ihr zwar
verboten, davon zu sprechen, daß sie lesen und schreiben bei ihr lernte,
aber von diesem Brief habe sie nie etwas gesagt.

Der Pfarrer zuckte nur die Achseln. »Jetzt siehst du selbst, wie du
lügst«, sagte er müden Tones. »Denn da du die ganze Zeit über in dem
Schrank dort gestanden hast, mußt du auch gehört haben, daß Maja Lisa
eingestanden hat, den Brief geschrieben zu haben.«

Die Kleine fühlte, daß sie rot wurde. Das konnte sie doch wirklich nicht
auf sich sitzenlassen. Es war zu schrecklich, daß der Herr Pfarrer
glaubte, sie lüge.

»Du kannst jetzt gehen«, sagte der Pfarrer. »Zuerst konnte ich nicht
begreifen, wie es gekommen sein könnte, daß der Brief nicht von Maja
Lisas Hand geschrieben war. Aber jetzt ist mir auch das klar. Du kannst
zu ihr gehen und ihr das sagen.«

Aber die Kleine ging nicht. »Es ist die Frau Pfarrer gewesen, die mich
den Brief hat schreiben lassen«, sagte sie. »Und sie ist es auch
gewesen, die mich in den Schrank eingesperrt hat.«

»Ihr beide, du und Maja Lisa, habt wohl miteinander ausgemacht, daß ihr
so sagen wollt?«

Der Pfarrer sah allmählich ernstlich böse aus, und die Kleine begriff,
daß sie fortgeschickt wurde, wenn sie ihn jetzt nicht durch irgend etwas
überzeugen konnte. Ratlos blickte sie sich nach allen Seiten um. Da fiel
ihr Blick auf die alte Einliegerin, die gerade am Fenster vorüberging.

»Sehet, Herr Pfarrer, da geht die vorbei, die mit dem Brief nach
Svansskog geschickt worden ist,« sagte sie, »und die könnte man gut
fragen, ob es die Pfarrerstochter oder die Pfarrfrau war, die sie damit
hingeschickt hat.«

Schon wollte der Pfarrer antworten, er wolle jetzt nichts mehr von der
Sache hören; aber in der Hartnäckigkeit der Kleinen lag etwas, was ihn
bezwang. Er stand auf und schritt auf die Tür zu. Als er diese dann aber
rasch öffnete, stieß er gegen jemand, der dicht, ganz dicht
davorgestanden hatte. Es war die Pfarrfrau.

Er warf einen Blick auf sie, blieb stehen und sah sie noch einmal an,
wie um sich zu vergewissern, daß sie es auch wirklich sei; darauf trat
er auf die Treppe hinaus und richtete ein paar Fragen an die Alte. Als
er zurückkehrte, war die Pfarrfrau verschwunden.

Nachdem er sich wieder auf seinen Stuhl am Schreibtisch niedergelassen
hatte, rief er die Kleine zu sich her. »Nun sollst du mir noch
erzählen, wie es zuging als du den Brief schriebst«, sagte er.

Und das Kind gab ihm so genaue Auskunft, daß ihm auch nicht der leiseste
Zweifel mehr blieb.

»Ich sehe, ich habe dir unrecht getan, Nora Sausewind«, sagte er dann.
»Zur Belohnung dafür darfst du jetzt zu Maja Lisa hinuntergehen und ihr
alles erzählen.«

Das brauchte er der Kleinen nicht zweimal zu sagen. Im nächsten
Augenblick schon war sie drüben in der Stube des Brauhauses, wo noch
großer Jammer herrschte, und erzählte alles, was vorgefallen war. Die
Pfarrerstochter hörte im Anfang kaum auf das, was sie sagte; aber
schließlich begriff sie doch, daß der geliebte Vater jetzt die Wahrheit
wußte, und da sprang sie auf und rief: »Großmutter, Großmutter! Ich muß
jetzt gleich zum Herrn Vater hinüber und sehen, wie es ihm geht!«

Aber im selben Augenblick ging die Tür auf, und der geliebte Vater stand
selbst auf der Schwelle.

Und es war nicht der Vater von gestern und heute, sondern vor ihr stand
der Vater der vergangenen Jahre, ein guter, liebevoller, treuer Vater,
der die Arme nach ihr ausbreitete!



Der Ruhestein


Ein paar Tage nach der großen Entdeckung war Maja Lisa zur gewohnten
Zeit draußen und ging mit der Kleinen auf der Landstraße spazieren.

Aber an diesem Abend wandelte sie nicht mutlos und schwach mit müden
Schritten dahin, sondern jetzt waren es zwei, die das Echo hervorriefen,
zwei, die in der Sandgrube nach Katzengold suchten, zwei, die den Bach
eindämmten, und zwei, die auf der Weide Anemonen pflückten!

Zu einer Neckerei mit dem Käuzchen aber hatte Maja Lisa doch keine Lust,
und so ließ sie die Kleine bei der großen Birke und ging allein den
Hügel zum Ruhestein hinauf. Übrigens mußte das Käuzchen heute geselliger
als gewöhnlich sein, denn die Kleine gesellte sich weder bei dem
Gespenstermäuerchen noch später zu ihr.

Als Maja Lisa so weit gekommen war, daß sie den Ruhestein sehen konnte,
blieb sie plötzlich stehen. Dort oben, nicht auf dem schmalen
ausgehauenen Sitz, sondern auf dem Felsblock selbst, wurde sie eines
Menschen gewahr. Er kauerte auf dem Stein und stützte das Kinn in die
Hände. Sein Blick aber haftete nicht am Boden, sondern war auf die
Baumwipfel gerichtet, und er war eifrig beschäftigt, einer Drossel zu
pfeifen, die auf einer großen Tanne jenseits des Weges saß; er ahmte den
Drosselschlag nach und brachte den Vogel so in Eifer, daß diesem fast
die Kehle zersprang.

Beide, die Drossel und der Mann, waren so in ihr Spiel vertieft, daß sie
Maja Lisas Kommen nicht bemerkten. Sie blieb eine Weile regungslos
stehen und hörte zu, während sie den Mann höchst verwundert betrachtete.
Sooft sie ihn vorher getroffen hatte, mußte er immer von einem schweren
Kummer bedrückt gewesen sein. Und deshalb hätte sie bis zum heutigen
Abend nie geglaubt, daß er erst fünfundzwanzig Jahre sein könnte. Jetzt
sah er wie ein richtiger Junge aus, und sie war über diese Entdeckung so
verdutzt, daß sie unwillkürlich hell auflachte.

Er wandte den Kopf ein wenig, um zu lauschen, während sich sein Blick
gleichzeitig auf einen andern Baumwipfel richtete, als meinte er, der
Ton sei von dorther gekommen.

Da brach Maja Lisa aufs neue in helles Lachen aus. Und jetzt hörte er,
was es war. Rasch sprang er von dem Felsblock herunter und eilte auf sie
zu. Gerade auf sie habe er hier gewartet, sagte er. Er sei bei ihrer
Freundin Britta in Loby gewesen, um sich zu erkundigen, wie er es
anstellen müsse, Mamsell Maja Lisa allein zu treffen. Und Britta habe
ihm gesagt, sie pflege jeden Abend bis zum Ruhestein spazierenzugehen.

Maja Lisas Herz begann heftig zu schlagen, als habe es eine große Freude
erwartet. Ach, ach, wie konnte es nur so unvernünftig sein! Es mußte
doch nachgerade wissen, daß er mit keiner angenehmen Botschaft kommen
würde. Wahrscheinlich wollte er wegen seines Bruders mit ihr sprechen,
wollte sicher den Vorschlag der Schwägerin unter ruhigeren Verhältnissen
noch einmal vorbringen.

Und es war so, wie sie gedacht hatte. Er geleitete sie überaus höflich,
fast etwas umständlich, zu dem Ruhestein hin, half ihr auf den Felsblock
hinauf, wo er eben gesessen hatte, blieb aber selbst auf dem Wege
stehen. Dann begann er sie ganz feierlich zu fragen, ob es sich wirklich
so verhalte, daß sie eine Neigung zu seinem Bruder habe.

Und dann war er gerade wieder so wie in Svansskog. Sie wußte nicht,
warum sie auf einmal ärgerlich und gerührt zugleich war, auch nicht,
warum der Ärger die Oberhand bekam, und ziemlich gereizt erwiderte sie,
sie begreife nicht, warum er sich überhaupt die Mühe mache, zu fragen.
Er meine wohl, sie könne mit seinem Bruder nicht ein paar Stunden
zusammengewesen sein, ohne sich gleich in ihn verliebt zu haben.

Aber er ließ sich nicht anmerken, ob ihn ihr unfreundlicher Ton gekränkt
hatte. Sie konnte überhaupt fast nicht glauben, daß dies derselbe Mensch
sein sollte, der vorhin hier gesessen und der Drossel gepfiffen hatte.
Er war jetzt so abgemessen, als handle es sich um eine Geschäftssache,
und als habe er sich jedes Wort, das dabei gesprochen wurde, vorher
genau überlegt. Ganz so sah er gewiß aus, wenn er Eisen verkaufte oder
einen Kontrakt mit den Kohlenfuhrleuten abschloß.

Er bat, Maja Lisa solle ihn doch nicht für aufdringlich halten; er habe
nur gefragt, weil er sich, ehe er fortfahre, vergewissern müsse, ob ihr
Herz noch frei sei.

Aber in Maja Lisa erwachte eine unwiderstehliche Lust, ihn zu reizen und
ihn aus seiner großen Sicherheit etwas aufzurütteln.

»Das ist noch nicht so ganz selbstverständlich, daß mein Herz frei ist,
weil ich Pastor Liljecrona nicht liebe«, warf sie ein. »Vielleicht gibt
es andere ...«

Er verneigte sich ein wenig verächtlich. »Das ist durchaus richtig«,
sagte er. »Und wenn Ihr nur die geringste Aussicht habt, daß der, an den
Ihr denkt, um Eure Hand anhalten wird, dann werde ich nichts mehr
sagen.«

Das Blut schoß ihr in die Wangen; aber sie sah ihm fest in die traurigen
Augen, als sie antwortete: »Nein, ich habe ganz und gar keine Aussicht
dazu.«

»Nun, dann möchte ich Euch um einen Rat bitten«, sagte er, indem er sein
Taschentuch herauszog und ihm einen fest zusammengefalteten,
versiegelten Brief entnahm, den er aber in der Hand behielt, ohne sie
die Adresse sehen zu lassen. »Vielleicht seid Ihr so freundlich, mir zu
sagen, ob ich dieses Schreiben abschicken oder zerreißen soll?«

Maja Lisa erwiderte nichts. Sie mußte unwillkürlich an jenen Morgen
denken, wo er in die Fuchsgrube hinabgesprungen war. Damals ging es:
hier ein Schlag und da ein Schlag, und in einem Nu war alles geschehen.
»Warum kann er jetzt nicht einen raschen Sprung machen und zuschlagen,
daß ich erfahre, was er eigentlich meint?« dachte sie. »Woher kommt es,
daß er jetzt so umständlich vorgeht?«

»Diesen Brief hier, Mamsell Maja Lisa,« fuhr er fort, und seine Stimme
klang, wenn möglich, noch kühler und geschäftsmäßiger als vorher,
»diesen Brief hat ein junger Mann geschrieben, der vor ein paar Jahren
an dem Grab seiner Braut stand und dort das Gelübde ablegte, sein ganzes
Leben einsam zu bleiben, um nur immer an sie denken zu können. Seither
hat der junge Mann nie einen Augenblick daran gedacht, sein Gelübde zu
brechen, ja, er hat sich nicht einmal je dazu versucht gefühlt. Er hat
sein Herz mit der Geliebten ins Grab hinabgesenkt, und es kann nicht
wieder lebendig werden. Aber, Mamsell Maja Lisa, dieser junge Mann traf
vor ein paar Monaten mit einem armen, einsamen und verlassenen Kind
zusammen. Er las in dessen Augen die holdeste Vereinigung von
Freundlichkeit und Demut, noch mehr aber überraschte ihn eine wunderbare
Ähnlichkeit mit der Geliebten. Sofort empfand er die größte Sympathie
für sie. Es war ihm, als flüstere ihm die Verstorbene zu, er müsse
dieser jungen Einsamen, die ihr Ebenbild sei, zu helfen suchen. Da
machte der junge Mann einen Versuch, sie mit dem edelsten Mann, den er
kannte, mit seinem eigenen Bruder, zusammenzubringen. Er sah sie
beieinander, sah sie vor dem Herde Seite an Seite sitzen und träumte
schon von einem großen Glück für beide; aber dann schoben die
widerlichsten Umstände sich dazwischen. Dieses Vorgehen des jungen
Mannes brachte Unglück über die beiden, deren Glück er hatte begründen
wollen. Der geliebte Bruder geriet zuerst in das gräßlichste Elend, und
bei dem Versuch, der zu seiner Rettung unternommen wurde, wurde auch das
junge Mädchen völlig unverdient in die schwierigste Lage versetzt. Nun
aber glaubte der junge Mann Tag um Tag die Stimme seiner Verlobten zu
hören, die ihm aus dem Grabe zurief, dem jungen Mädchen wenigstens bei
sich ein Heim anzubieten, wo er dann mit der zärtlichsten Fürsorge
versuchen könnte, sie glücklich zu machen, und wo sie in sicherem Schutz
vor der harten Hand wäre, die jetzt über sie herrsche. So lagen die
Dinge, liebste Mamsell Maja Lisa, als der junge Mann diesen Brief
schrieb. Er hatte die Absicht, ihn diesen Morgen abzuschicken; aber dann
wurde er wieder unschlüssig, und er hielt es für notwendig, erst Euch,
Mamsell Maja Lisa, zu Rate zu ziehen.«

Er schwieg, und ohne noch etwas hinzuzufügen, ließ er den Brief in ihren
Schoß niedergleiten. Sie las die Adresse. Der Brief war an den
hochgelehrten Herrn Hilfsprediger Erik Lyselius gerichtet, also an ihren
Vater.

Nie, niemals in ihrem ganzen Leben, hatte sich Maja Lisa so gekränkt
gefühlt. Wenn er jetzt das tat, was sie nie erwartet hatte, wenn er
jetzt um sie freite, warum mußte es auf diese Weise sein? Nur weil sie
ihm leid tat! Ihr erster Gedanke war, aufzuspringen, den Brief zu
zerreißen und ihm die einzelnen Stücke ins Gesicht zu werfen. Sie war
jetzt aufgebrachter über ihn als über ihren Vater, da dieser die Raclitz
geheiratet hatte. Und sie dachte: »Ach, lieber Gott, es kommt mir vor,
als könnte ich nur auf die Leute richtig böse sein, die ich liebhabe!«

Aber Maja Lisa hatte seit jenem Tage, wo sie sich dem Vater und der
Raclitz gegenüber nicht hatte beherrschen können, viel erlebt, und sie
hatte sich jetzt ganz anders in der Gewalt. Sie glitt nur von dem Stein
herab, ließ den Brief auf den Weg fallen und begann, ohne ein Wort zu
sagen, den Hügel hinunterzugehen.

Und sie durfte eine tüchtige Strecke, ganz bis zum Steinmäuerchen,
hingehen, ohne daß ihr jemand nachkam.

Während sie so bergab schritt, merkte sie erst, wie schön der Abend war.
In den Bäumen zwitscherten die Vögel, in der Luft tanzten die Mücken,
auf dem jungen Grün der Blätter spielte die Frühlingssonne, das Bächlein
plätscherte lustig im Graben, überall keimten und sprossen Pflanzen und
junge Triebe hervor, ja es war fast, als könne man das Gras wachsen
hören.

Aber wie merkwürdig! Gerade das vergrößerte ihren Zorn. Er hätte doch
begreifen müssen, daß man an einem solchen Abend, wenn man überhaupt
kommen wollte, nur in der richtigen Weise kommen durfte. Ach, wenn er
doch so klug gewesen wäre, es bleibenzulassen! Sie wäre nicht so
unglücklich gewesen, wenn sie nur ganz im stillen von ihm geträumt
hätte.

Außerdem hätte er sich klugerweise auch erst darüber Gewißheit
verschaffen müssen, wie es ihr ging, ehe er sich aufmachte und ihr diese
große Demütigung zufügte. Hätte er gewußt, daß sie mit ihrem Vater
versöhnt war, und daß die Stiefmutter am selben Abend noch, wo er mit
seiner Schwägerin auf Lövdala gewesen war, fortgelaufen, ja auf und
davon gegangen war, ohne irgendeinem Menschen auch nur ein Wort davon zu
sagen, und daß sie auch bis jetzt noch nicht zurückgekommen war, dann
hätte er sie mit diesem Beweis seines Erbarmens verschonen können.

An der Sache selbst hätte es freilich nichts geändert. Und wenn sie sich
in der allergrößten Not befunden hätte, sie wäre ebenso böse auf ihn
geworden, weil er nur aus Mitleid um sie warb. Auf einen andern wäre sie
nicht so aufgebracht geworden, auch nicht auf seinen Bruder, wenn es
dieser ebenso gemacht hätte.

Plötzlich blieb sie stehen. Warum war sie denn gerade über ihn so
erregt? Die Antwort brach wie eine Offenbarung über sie herein. Weil --
weil sie ihn liebte!

Ja, ach ja! Dies war die Liebe! Die Liebe! Sie hatte in den Büchern von
ihr gelesen, hatte in Liedern von ihr gesungen, aber im eigenen Herzen
hatte sie sie bisher noch nie verspürt gehabt. Nun aber hatte es den
ganzen Frühling hindurch wie ein schwaches Feuer in ihr geglimmt, sie
aber hatte das Gefühl nicht mit Namen nennen können. Doch jetzt schlug
die Liebe in ihr empor wie ein loderndes Feuer, und sie verwunderte sich
fast, daß die Flammen nicht aus ihr herausschlugen.

Da wandte sich Maja Lisa um. Alles war auf einmal ganz anders geworden.
In ihrem Herzen brannte die Liebe. Seit dieses große Wunder geschehen
war, war sie nicht mehr dieselbe. Sie konnte dem, der schuld daran war,
daß sie die Liebe kennengelernt hatte, nicht mehr böse sein.

Er war ihr nachgegangen und hatte sie beinahe eingeholt. Als sie sich
nun so plötzlich umdrehte, standen sie einander Auge in Auge gegenüber.

Wahrhaftig, mußte nicht eine solche Flammenglut wie die, die jetzt in
ihr brannte, auf den andern überspringen? In seinen Augen flammte ein
Widerschein auf, oder war es vielleicht nicht nur ein Widerschein? Sie
schienen ihr zu stark zu glänzen, diese Augen! Maja Lisa wußte ja noch
so wenig von der Liebe, die Leidenschaft aber, mit der er sie jetzt an
sein Herz drückte, schien dieselbe heiße Sehnsucht auszudrücken, die sie
zu ihm hinzog.

Ihr Erstaunen war unbeschreiblich. Sie wußte nicht, ob sie ihren Sinnen
trauen dürfte. Aber die Worte, die er jetzt in kurzen Ausrufen
hervorstieß, diese beglückenden Fragen, ob sie ihn liebe, dieses feurige
Bekenntnis, daß er sie vom ersten Augenblick an geliebt, sich aber
seiner Schwachheit geschämt habe, diese schmerzliche Reue darüber, daß
er sich selbst etwas vorzulügen gesucht und sich vor seiner Liebe
versteckt hatte, diese trotzige Rede, daß er jetzt weder nach Lebenden
noch nach Toten frage, wenn nur sie ihn liebe -- konnte es anders sein,
als daß sein Herz in derselben verzehrenden Liebe für sie glühte wie das
ihre für ihn?



Die Erdgeister auf Lövdala


Phylax stand auf der Freitreppe und bellte und heulte die ganze Nacht.
Die Kleine hatte ihn noch nie so fürchterlich heulen hören, sie konnte
unmöglich einschlafen. Mamsell Maja Lisa wachte sicher auch und konnte
kein Auge schließen, und sie hätte doch den Schlaf in ihrem
angegriffenen Zustand so nötig gehabt. Nein, es ging nicht anders, die
Kleine mußte einen Versuch machen, den Hund zum Schweigen zu bringen.

Sie warf sich Rock und Jacke über und schlich durch die Küche in den
Flur hinaus. Ehe sie indes die vielen Schlösser und Riegel an der
Haustür aufgebracht hatte, war der Hund still geworden; aber sie ging
doch für alle Fälle auf die Veranda hinaus, um ihn hereinzulocken.

Aber wie merkwürdig! Sie konnte ihn nirgends sehen. Sie wußte bestimmt,
daß er die ganze Nacht auf der Veranda gestanden hatte; jetzt aber, wo
sie sich die Mühe gemacht hatte aufzustehen, war er natürlich
verschwunden. Sie ging sogar bis auf die Freitreppe vor und rief und
lockte ihn; aber der Hund war nirgends zu sehen.

Es war eine herrliche Nacht. Der Himmel war mit kleinen weißen Wolken
bedeckt, die sich zu Kränzen und Ringen ineinandergeschoben hatten, als
wollten sie nun, wo sie niemand sah, allerlei künstliche Spiele
vornehmen. Die Sonne war noch nicht hinter dem Berge aufgegangen, aber
trotzdem war es taghell. Dabei war es nicht im geringsten kalt, sondern
so lau und mild, daß die Kleine kein bißchen fror, obwohl sie mit bloßen
Füßen herausgetrippelt war.

Die sechs großen Ebereschen, die in einer Reihe vor der Scheune standen
und mit ihren breiten Wipfeln wie eine grüne Mauer aussahen, entfalteten
schon ihre Blüten. Die großen weißen Blütendolden leuchteten hell aus
dem dunklen Grün hervor. Das war ebenso schön wie die glänzenden
Sternenlichter an einem dunklen Nachthimmel.

Ob es nun der Gegensatz zwischen dem frischen Grün war, das jetzt im
Frühling überall hervorleuchtete -- der Kleinen kamen alle die Gebäude,
die rings um den Hof standen, plötzlich so alt und so baufällig vor. Sie
betrachtete den Altan über dem Stall und die halbrunden Scheunenfenster,
die unter dem schwarz gewordenen Strohdach hervorschauten, sowie die
schiefe Tür des Brauhauses -- alles sah in dieser Frühlingsnacht gar so
betrübt aus und seufzte über sein Alter. Sie betrachtete auch das
Gesindehaus, das ein steinernes Erdgeschoß hatte, sowie das Vorratshaus,
das auf Pfosten stand. Dann schweifte ihr Blick über die vielen
Gattertüren hin, die jetzt im Frühjahr wieder in die Zäune eingesetzt
waren, sowie über die langen Reihen von Pfählen, die die Zäune bildeten.
Alles war so alt, daß es krumm, schief und verfallen aussah. Die
Dachfirste waren eingesunken, die Wände waren grau geworden, und
zwischen dem Gebälk wucherte grünes Moos hervor.

Dies war das erstemal, daß der Kleinen der Gedanke kam, der ganze Hof
sei allmählich zu alt geworden und bedürfe überall der Erneuerung. Aber
so etwas denkt man auch nur im Frühling, wenn man sieht, wie sich die
Bäume, die Sträucher und die Felder schmücken und in ihren schönsten
Staat kleiden.

Vielleicht, dachte die Kleine, gibt es auch für die Höfe etwas Ähnliches
wie Sommer und Winter, obgleich für sie wohl längere Zeiten
dazwischenliegen als für Bäume und Sträucher.

Frühling war es auf einem Hofe, wenn ein junges Paar hinkam, das Neues
aufbaute und das, was zu alt war, wegriß. Und Winter war es, wenn diese
jungen Leute alt geworden waren, wenn das, was sie aufgebaut hatten, dem
Einsturz nahe war und sich nach frischen Kräften sehnte, die wiederum
neu bauen und Ordnung schaffen sollten.

Die Kleine dünkte es ganz sonderbar, daß sie auf solche Gedanken
gekommen war. Aber das war auch eine ganz merkwürdige Nacht, so warm und
schwül und geheimnisvoll! Das Kind wurde ängstlich und wollte rasch ins
Haus zurück; aber da fiel ihr der Hund wieder ein.

Als sie sich jetzt nach allen Seiten umsah, um herauszufinden, wohin der
Hund wohl gegangen war, schien es ihr, als rühre sich etwas auf dem
Rasen unter den Ebereschen.

Die Kleine hatte weit drinnen im dunklen Wald gewohnt, und sie hatte
früh und spät für die Mutter Botengänge machen müssen; aber niemals
hatte sie etwas Übernatürliches gesehen, und sie hatte auch niemals
geglaubt, daß sie so etwas sehen werde. Mutter hatte immer gesagt, sie
brauche sich nicht zu fürchten; sie habe keine Anlage dazu,
Wichtelmännchen oder Hexen zu begegnen.

Aber dort drüben sah sie jetzt wirklich etwas höchst Merkwürdiges,
darüber bestand kein Zweifel. Sie war ein wenig bestürzt; aber
eigentliche Angst bekam sie nicht so leicht. Und es war auch nicht zum
Erschrecken -- dort drüben tanzten nur ein paar Wichtelchen.

Ja, zwei waren es, ein Herr und eine Dame, die so groß waren wie
sechsjährige Kinder, aber viel schlanker und feiner gebaut. Beide waren
wie die vornehmsten Edelleute gekleidet, in schwarzen Samt mit Spitzen
und Tressen. Der Herr hatte einen Dreispitz auf dem Kopf, einen Degen an
der Seite, einen mit seidenen Blumen gestickten Leibrock und Schnallen
auf den Schuhen. Die Dame trug kurze, sehr weite Röcke, rote Strümpfe,
einen großen Federhut und in der Hand einen Fächer.

Sie tanzten ununterbrochen. Er faßte sie bei der Hand, und mit erhobenen
Armen trippelten sie eine Strecke vorwärts, dann wechselten sie und
trippelten wieder zurück. Sie trennten sich, gingen aufeinander zu,
verbeugten sich, schließlich umschlangen sie einander um die Mitte und
schwangen sich im Kreise.

Nein, in ihrem ganzen Leben hatte die Kleine noch nie etwas so Schönes
gesehen, das war sicher und gewiß! Die Bewegungen der beiden waren
leicht und anmutig, sie flogen nur so übers Gras hin. So konnten keine
Menschen tanzen, diese beiden dort waren wie aus Luft gemacht. Sie
hatten Gesichter wie das allerfeinste Porzellan und sehr kleine Hände
und Füße. Ach du lieber Gott, wer doch auch so klein und niedlich wäre!

Die Kleine konnte sich nicht losreißen, solange die dort drüben tanzten.
Sie stand unbeweglich und fragte sich, warum die beiden wohl so froh und
vergnügt waren und gerade in dieser Nacht tanzten? Na, das war nicht
schwer zu verstehen. Die beiden dort waren gewiß die echten Hausgeister
von Lövdala, und sie waren wohl glücklich, daß jetzt, wo die Raclitza
verschwunden war, wieder alles ins rechte Geleise kam.

Während die Kleine so dem Tanze zusah, fühlte sie sich noch geneigter
als bisher, das zu glauben, was der lange Bengt behauptete. Er war der
letzte, der die Raclitza gesehen hatte, und er war ihr am Samstagabend
ganz spät drunten auf den Svartsjöer Wiesen begegnet. Sie habe ganz irr
und wirr ausgesehen, genau wie an jenem Tage, wo sie sich zum erstenmal
gezeigt hatte, und er behauptete aufs bestimmteste, ja, er wollte gleich
darauf schwören, er habe sie in den Svartsjöbach hineinsteigen sehen.

Vielleicht, dachte die Kleine, waren nun die richtigen Hausgeister froh,
daß die kalte, falsche Wasserfrau keine Macht mehr über Lövdala hatte.

Nein, wie wundervoll sie tanzten! Warum lag man nur drinnen in den
Stuben und verschlief die hellen Nächte? Warum tanzte man nicht auch
auf dem grünen Rasen? Warum war man nicht selbst so leicht und lustig,
warum hatte man so viel Kummer, den man nie abwerfen konnte?

Da plötzlich hörte die Kleine im Hause drinnen ein dumpfes Geräusch wie
von einem schweren Fall, und eilig lief sie in den Flur zurück.

Sie lauschte, vernahm aber nichts mehr. Doch war sie ganz sicher, daß
das Geräusch aus dem westlichen Zimmer, dem Zimmer des Pfarrers,
gekommen war.

So rasch sie konnte, lief sie zu Mamsell Maja Lisa hinein und sagte, sie
solle doch aufstehen, dem Herrn Pfarrer müsse etwas geschehen sein.

Die Pfarrerstochter warf hastig ein paar Kleidungsstücke über und fragte
währenddessen, was denn geschehen sei. Die Kleine berichtete mit
fliegendem Atem, sie habe von der Freitreppe aus zwei kleine Gestalten
tanzen sehen, und dann habe sie plötzlich droben im Zimmer des Herrn
Pfarrers einen dumpfen Fall gehört.

Da wurde die Pfarrerstochter todesblaß.

»Diese beiden zeigen sich nur, wenn Lövdala einen neuen Herrn bekommen
soll«, sagte sie; »aber ich glaube, bis jetzt hat sie noch kein Mensch
jemals tanzen sehen.«

Sie hatte erst einen Schuh angezogen; aber sie dachte jetzt nicht an
ihre Kleidung, sondern eilte hinauf in die westliche Stube.

Hier lag der Pfarrer auf dem Boden ausgestreckt und rührte sich nicht.

»Was ist Euch, Herr Vater, was ist Euch?« rief Maja Lisa, indem sie sich
über ihn beugte.

Gleich darauf hob sie den Kopf wieder und sah die Kleine an, die ihr
gefolgt war.

»Der Herr Vater ist tot«, sagte sie. »Komm, wir wollen ihm noch für
alles danken; er ist uns vielleicht noch so nahe, daß er uns noch hören
kann.«

Sie nahm seine Hand, küßte sie innig und zärtlich und flüsterte ihm ein
paar Worte ins Ohr. Dann durfte ihm auch die Kleine noch die Hand
küssen.

Alsdann stand die Pfarrerstochter auf und sah sich im Zimmer um, wie um
zu erfahren, wie es zuletzt gewesen war. Der Vater hatte am Schreibtisch
gesessen und geschrieben, in seinem Federkiel war die Tinte noch naß.
Während er schrieb, hatte er sich wohl plötzlich unwohl gefühlt; da war
er aufgestanden, um mit seiner Glocke zu läuten und Hilfe herbeizurufen,
und da war er zu Boden gesunken.

Auf dem Tisch lag die halbfertige Predigt. Die letzten Zeilen liefen mit
kritzeligen ungleichen Buchstaben schräg über die Seite herab. »Der
Arbeiter, der sein Werk vollendet hat, sehnt sich nach Ruhe und freut
sich, daß ein besserer an seine Stelle tritt.«

Da stürzten Maja Lisa die Tränen aus den Augen. »Jetzt verstehe ich,
warum die beiden gerade für Vater tanzten. Sie wußten, daß er fort
wollte. Sie wußten, daß er frei werden würde.«



Die Heimat


Die Pfarrerstochter saß in der Küchenkammer, hatte Bibel und Gesangbuch
vor sich und las Gottes Wort zum Trost in ihrem großen Leid.

Es war noch früh am Morgen, und gerade vierundzwanzig Stunden waren
vergangen, seit sie den geliebten Vater tot auf dem Boden gefunden
hatte. Den ganzen Tag hindurch hatte sie so viel zu besorgen gehabt, daß
sie gar nicht an ihren großen Verlust hatte denken können. Aber in der
Nacht war der Schmerz in seiner ganzen Größe über sie hereingebrochen,
und sie hatte nicht schlafen können. So war sie aufgestanden, ehe noch
irgend jemand im Hause wach war, hatte die beiden Bücher vorgenommen und
las nun darin.

Aber schon nach ganz kurzer Zeit machte sie die Bücher zu, faltete die
Hände und dankte nun Gott von Herzensgrund, daß sie jetzt nicht allein
und verlassen war, sondern einen treuen, zuverlässigen Freund zu eigen
hatte, der ihr helfen und sie beschützen konnte. Denn jetzt würde wohl
die Stiefmutter zurückkommen, um die Herrschaft über den Hof an sich zu
reißen, und wenn Maja Lisa dann den Freund nicht gehabt hätte, wäre sie
ganz in der Stiefmutter Gewalt gewesen. Und dann hätte sie nicht allein
über den Verlust ihres guten Vaters, sondern auch über ihr eigenes
Schicksal weinen müssen.

Kaum hatte Maja Lisa dies gedacht, als draußen vor dem Fenster, das nach
dem Garten hinausging, herrliche, gedämpfte Geigentöne erklangen.

Maja Lisa wußte wohl, wer spielte; sie selbst hatte gestern nach ihm
geschickt.

Einen Augenblick stieg der Gedanke in ihr auf, es schicke sich wohl
nicht, daß er vor einem Trauerhaus spiele; aber sie verwarf ihn sofort
wieder. Ihrem Freund fiel es schwer, in Worten auszudrücken, was er ihr
sagen wollte, deshalb hatte er die Geige mitgebracht. Es war durchaus
nicht unpassender, wenn er ihr auf diese Weise sagte, wie sehr er teil
an ihrem Schmerz nahm, als wenn er es ihr mit Worten ausgedrückt hätte.

Sie saß mit dem Rücken gegen das Fenster und konnte ihn nicht sehen;
aber sie wagte sich nicht umzudrehen. Sie hörte ihn zum ersten Male
spielen, denn jenes Aufspielen auf Svansskog konnte nicht gerechnet
werden. Und sie konnte nichts dafür, aber mitten in ihrem tiefen Leid
bereitete es ihr eine innige Freude, daß er wieder nach dem Bogen
gegriffen hatte. Ja, ja, seine große Liebe zu ihr, sie war es, die ihn
instand gesetzt hatte, ihn wieder zu führen.

Ach, daß man einer Geige solche Töne zu entlocken vermochte! Daß der
Bogen und die Saiten so hinschmelzend hold erklingen konnten!

Was er spielte, klang so traurig, so traurig! Maja Lisa liefen große
Tränen die Wangen herab.

Aber allmählich veränderte sich sein Spiel. Jetzt war es nicht mehr
ruhig und tröstend. Sie wußte zwar nicht, ob sie es richtig deuten
konnte, aber es kam ihr auf einmal wild und erschreckend düster vor.

Sie verwunderte sich mehr und mehr. Das war kein Spiel, das für den
Vater paßte! Der gute Vater war immer glücklich gewesen und hatte auch
andere glücklich zu machen gesucht. Nie hatte er etwas von Kummer und
Angst wissen wollen. Als er gefunden hatte, daß das Leben schwer und
verworren wurde, war er dahingegangen. Ja gewiß würde sie um den
geliebten Vater trauern und sich von ganzem Herzen nach ihm sehnen. Aber
doch war die Erinnerung an ihn hell und licht.

Nein, jetzt konnte sie nicht mehr glauben, daß er da draußen sie mit
seinem Spiel trösten wollte. Aus einem anderen Grunde führte er den
Bogen. Eines andern Menschen Not und Verzweiflung klang aus den Saiten,
die er rührte.

Ja, sie hatten recht, sie, die ihn einen Meister nannten! Sowenig
ausgebildet Maja Lisa auch in der Musik war, sie verstand ihn, wie wenn
er mit ihr redete.

Er klagte so jammervoll! Jemand war in den schwärzesten Abgrund
versunken, jemand war in Ketten geschlagen, jemand brannte im
verzehrendsten Feuer!

Und niemand, niemand konnte ihn ans Licht heraufbringen, niemand konnte
ihm die Freiheit schenken, niemand die Glut löschen, die ihn marterte!

Maja Lisa wurde das Herz so schwer, so schwer! Es war wie
zusammengepreßt, wie wenn es zermalmt werden sollte. Wenn ein großer
Sünder, der in der tiefsten Hölle schmachtet, eine Geige in die Hände
bekäme, dann könnte er vielleicht in solchem Spiel seiner ganzen Qual
Ausdruck verleihen.

Aber er da draußen, wessen Unglück drückte er in seinem Spiel aus? War
es seine eigene Qual, oder war es die eines andern?

Maja Lisa erwartete, daß das Spiel sich wieder verändern, daß er auf
etwas anderes übergehen werde. Aber das war eine eitle Hoffnung. Nichts
anderes konnte er spielen als zunehmende Angst. Jetzt war es nicht mehr
schön anzuhören, es klang schrill und gellend.

Sie konnte nicht länger ruhig zuhören. Ein furchtbares Unglück mußte ihn
betroffen haben, es war nicht anders möglich. Sie mußte ein Fenster
aufmachen und ihn fragen.

Als er sie sah, brach er mitten drin mit einem Ton ab, der ihr wilder in
den Ohren gellte als irgendeiner vorher. Der Hut war ihm während des
aufgeregten Spiels vom Kopf gefallen, und das Haar lag wirr auf seiner
Stirn. Er war blaß wie ein Kranker, und alle seine Gesichtszüge waren
von Schmerz verzerrt.

»Du hast gesagt, du möchtest mich spielen hören«, preßte er hervor.
»Jetzt hast du deinen Willen, nun weißt du, wie es klingt.«

Ach, seine Stimme war so scharf und seine Worte so heftig, daß Maja Lisa
glauben mußte, er sei über sie aufgebracht! Sie erschrak und wagte
nicht, den Mund aufzumachen, um zu fragen, was ihm geschehen sei.

Da sagte er mit derselben Leidenschaft: »Du hast mich noch nie spielen
hören. Du hast vielleicht nicht einmal gewußt, daß ich es war, der hier
spielte.«

Da fiel ihr ein zu sagen: »Ich glaubte, es sei der Nöck.«

»Hast du ihn denn gehört?«

»Er soll ja spielen wie einer, der sich nach der Seligkeit sehnt und
doch weiß, daß er sie niemals gewinnen kann.«

Bei diesen Worten trat er weiter vor. Er stand ihr jetzt so nahe, daß
sie ihm gut die Haarlocke aus der Stirne hätte streichen können; sie
wagte es aber nicht.

»Ja, ganz recht, so ist es«, sagte er. »Ich bin auch einer, dem der
Himmel verschlossen ist.«

Zugleich schlug er die Hände vors Gesicht und schluchzte laut.

Es war herzzerreißend; und Maja Lisa hätte gern ihr Leben hingegeben, um
die Qual, die ihn marterte, zu lindern.

»Was ist dir? Was ist dir?« fragte sie. »Hast du etwas Böses getan? Hast
du ohne deine Absicht jemand umgebracht?«

Sie verstummte jäh. Dies war ja das Schlimmste, was sie hätte sagen
können!

Er nahm die Hände vom Gesicht und streckte die geballten Fäuste aus.

»Ich bin ein Mörder, ich weiß es. Eine Zeitlang hab' ich es jede Nacht
aufs neue durchgemacht. Ich spielte ihr den Todestanz, und sie tanzte,
bis sie tot umfiel. Man sieht es mir wohl an, was ich für einer bin.«

Maja Lisa konnte nichts entgegnen; es war gewiß am besten, sie ließ ihn
ausreden, nachdem er nun im Zug war.

»Im letzten Winter hab' ich ihr nicht mehr vorgespielt. Deshalb hab' ich
es gewagt, um dich zu freien, Maja Lisa. Ich glaubte, _sie_ wolle es. Aber
sie war es nicht, die es wollte, nein, nur _ich_ selbst hab' es gewollt.«

Zu sprechen wagte Maja Lisa nicht; aber sie streckte die Hand aus, um
sie ihm auf die Stirne zu legen und ihn zu beruhigen. Er aber fuhr
zurück, bis er außer dem Bereich ihrer Hand war.

»Du hättest mich nicht bitten sollen, zu spielen, nie, nie! Die Saiten
an meiner Geige hättest du zerschneiden sollen, sobald du mich spielen
hörtest. Das Geigenspiel hat alles wieder ins Leben zurückgerufen.«

Er lachte unbeschreiblich wild und unheimlich auf.

»Ich bin hierhergeeilt, sobald ich deine Botschaft bekommen hatte, und
ich nahm meine Geige mit, weil ich dachte, sie könne dich besser trösten
als ich. Aber als die Saiten einmal gerührt waren, da wachte alles,
alles wieder auf. Ich sah das große Zimmer vor mir, wo sich die
stampfenden, erhitzten Paare hurtig im Kreise drehten, und zwischen
ihnen sah ich eine, die so leicht und fein dahinschwebte, als gehörte
sie gar nicht zu den andern. Und da spielte ich nur noch für sie, ganz
allein für sie. Und da jagte ich sie in den Tod.«

Er rang die Hände, daß sie knackten.

»Und ich glaubte, ich könnte das vergessen! Könnte den Gewissensqualen
entgehen und glücklich werden! Könnte von dem Gelübde frei werden, das
ich an ihrem Grabe abgelegt habe! Ich war wie verzaubert, hatte alles
vergessen, bis mich die Geige wieder zu mir selbst brachte.«

Maja Lisa war es, als sei sie gar nicht mehr für ihn vorhanden; aber sie
wollte trotzdem noch einen Versuch machen, sich und ihr Recht zu
behaupten.

»Denkst du gar nicht mehr an mich?« fragte sie. »Auch mir hast du dein
Wort gegeben.«

»Ja, ich hab' es dir gegeben, weil ich glaubte, _sie_ wolle es. Aber jetzt
weiß ich es besser. Sie will mich ganz allein haben, verstehst du? Du
mußt mich freigeben.«

»Ach, Liebster, wie könnte ich dich freigeben? Ich habe ja niemand als
dich. Wenn es sich um eine Lebende handelte, die ein Recht auf dich
hätte, dann müßte es wohl sein. Aber ich sehe nicht ein, warum ich dich
einer Toten abtreten soll.«

In Maja Lisas Stimme mußte etwas gelegen haben, das ihn rührte. Er sah
zu ihr auf, und dabei verschwand der düstere, erschreckende Ausdruck aus
seinem Gesicht. Er hielt noch immer die Geige und den Bogen in der Hand,
und plötzlich kam es ihm beschwerlich vor, sie noch länger halten zu
müssen; aber er wollte sie nicht auf die Erde legen, und so reichte er
sie Maja Lisa zum Fenster hinein. Maja Lisa nahm sie schweigend in
Empfang und legte sie auf einen Tisch im Zimmer.

Als sie darauf wieder ans Fenster trat, griff er nach ihren beiden
Händen. Er drückte sie gegen seine Stirne und hielt sie so eine Weile
ganz still fest, wohl damit sie fühlen sollte, wie heiß und verwirrt
seine Gedanken da drinnen durcheinanderwogten. Darauf begann er mit
unsäglich trauriger Stimme und mit vielen Unterbrechungen, aber doch so,
daß sie ihn wiedererkennen konnte, zu reden.

»Nein, Maja Lisa, du darfst nicht glauben, daß ich es so meine, wie ich
vorhin gesagt habe. Nicht meinetwegen bitte ich dich, mich freizugeben,
nein, durchaus nicht. Aber ich kann nicht so gewissenlos sein, dich mit
in mein Unglück hineinziehen zu wollen. Jetzt hast du gesehen, wie ich
bin, wenn die Schwermut mich überkommt. Nun kannst du nicht mehr
wünschen, mit mir vereinigt zu werden.«

Er schwieg, wie um eine Antwort abzuwarten; aber Maja Lisa war so
betrübt und erschrocken, daß sie nichts zu sagen wußte, und so fuhr er
fort:

»Ich weiß ja recht wohl, wie es dir geht; und jetzt, wo du deinen Vater
verloren hast, möchte ich nichts lieber tun, als dir zur Seite stehen
und dir helfen. Aber bedenke: was du auch Schweres von deiner
Stiefmutter erleiden magst, kann in keiner Weise mit dem Elend
verglichen werden, das dich erwartet, wenn du mit mir vereinigt wirst.
Ich muß dir bekennen, ich kann nicht anders. Es kann mich zuzeiten eine
so tiefe Schwermut überkommen, daß ich es nicht mehr daheim aushalte,
sondern in die Wildnis hinauswandere und dort, ohne mit einem Menschen
zu verkehren, oft wochenlang umherstreife, ja und bisweilen stürze ich
mich auch in das wildeste Leben hinein, nur um Vergessen zu finden.
Ach, aber das verstehst du doch wohl, Maja Lisa, daß ich dich zu
liebhabe, um dich in dieses hineinziehen zu wollen. Ich hätte mich dir
nie nähern sollen, und ich würde es auch nicht getan haben, wenn ich
nicht geglaubt hätte, ich sei geheilt.«

Wieder hielt er inne; da Maja Lisa aber ihre Antwort noch nicht fertig
hatte, fuhr er fort:

»Vorhin fühlte ich fast Zorn gegen dich in meinem Herzen aufsteigen,
weil ich deinetwegen wieder gespielt hatte; denn gerade das Spiel hat
mir gezeigt, daß das Schwere und Düstere noch immer in meinem Herzen
wohnt. Und da hab' ich gewünscht, diese Gefahr wäre mir gar nicht zum
Bewußtsein gekommen, und wir hätten geheiratet, während ich noch
glaubte, alles stehe gut. Aber das wirst du doch verstehen, daß ich nur
einen einzigen Augenblick so dachte. Ich habe dich zu lieb, Maja Lisa,
ja, ja, zu lieb, um zu wünschen, daß du meine Frau werden sollst.«

Während er all dies sagte, sah ihn Maja Lisa unverwandt an. Sie begriff,
er sprach die Wahrheit, wenn er sagte, er leide an tiefer Schwermut, und
es war wohl möglich, daß sie, wenn sie ihn heiratete, noch unglücklicher
wurde, als wenn sie wieder unter die Herrschaft der Stiefmutter kam.
Aber sie konnte an nichts anderes denken, als daß sie ihm zur Seite
stehen und ihm helfen wollte.

»Ach,« sagte sie, »das weißt du doch wohl, daß ich lieber Sorgen und
Unglück mit dir teile, als mit einem andern lauter frohe Tage verleben
möchte. Wenn es wahr ist, daß du mich lieb hast, dann sollst du nicht
von mir gehen. Wie könnte ich -- --«

Sie verstummte plötzlich, denn sie sah ja, daß das, was sie sagte, keine
Macht über ihn hatte.

»Ach,« dachte sie, »wie kann ich ihn doch zu der Einsicht bringen, daß
es das größte Unglück für mich ist, wenn ich nicht bei ihm sein und ihm
nicht in seiner Not beistehen darf!«

»Das ganze Jahr hindurch«, dachte sie weiter, »habe ich immerfort in
Sorge und Angst gelebt. Nun sollte ich doch etwas gelernt haben. Ich bin
jetzt kein solches Kind mehr wie damals, wo ich meinen guten Vater
verloren habe, und ich will über das alles, was ich zu erdulden hatte,
nicht klagen, wenn ich nur dadurch an Verstand so zugenommen habe, daß
ich jetzt den, den ich liebe, festzuhalten vermag.«

Sie schlug die Augen auf und sah über den Garten hin, wie wenn sie
jemand suchte, der ihr helfen könnte. Und da war sie ganz überrascht.
Wohl möglich, daß sie gestern kein Auge für so etwas gehabt hatte,
möglich auch, daß es erst über Nacht so geworden war. Jedenfalls hatte
sie vor diesem Augenblick nicht bemerkt gehabt, daß in Vaters Obstgarten
alle Apfelbäume in voller Blüte standen. Es war, als dehne sich ein
großes weiß und rosa schimmerndes Dach vom Wohnhaus bis hinüber zu dem
Birkengehölz, das den Garten gegen den Nordwind beschützte. Alle Zweige
waren mit Blüten bedeckt, ja, Maja Lisa war es, als entfalteten sie
sich, während ihr Blick auf ihnen ruhte. Eine große Menge Bienen und
Hummeln schwirrten und summten um die duftenden, schimmernden Blüten.
Die Sonne war über den Berggipfel emporgestiegen, ihre Strahlen lagen
auf den Baumwipfeln des Gehölzes, sie glitten und tanzten über die
Ackerfelder hin, als hätten sie große Eile, zu den glänzenden
Apfelblüten hinzugelangen, um ihnen noch mehr Glanz und Schimmer zu
verleihen, als sie schon vorher hatten.

Als Maja Lisa dies sah, war es ihr, als müßte ihr das Herz vor Mitleid
brechen.

»Der Ärmste, der Ärmste!« dachte sie. »Ist es verwunderlich, daß er
schwermütig ist? Seit seinem vierzehnten Jahre hat er keine Heimat mehr
gehabt. Das würde anders werden, wenn ich ihn hier auf Lövdala hätte.
Welch eine gute Heimat könnte ich ihm bereiten! Ich weiß, wie schön ich
es bis zum letzten Jahre immer gehabt habe. Schließlich würde er hier
unter den Apfelbäumen ebenso glücklich umherwandeln wie einst mein guter
Vater. Ach, wenn ich doch nur für ihn sorgen dürfte!«

Sie wurde ganz rot vor Eifer, und ihre Augen glänzten. Wenn es ihr doch
nur gelänge, so von Lövdala mit ihm zu reden, daß er verstand, wie
herrlich es hier war und daß ihm eine solche gute Heimat gerade fehlte!

Sie erwachte aus ihren Gedanken, als Liljecrona ihre Hände, die er noch
immer festgehalten hatte, losließ.

»Gib mir meine Geige wieder, damit ich gehen kann«, sagte er. »Ich sehe,
du begreifst, daß mir keine andere Wahl bleibt.«

Sie konnte sich nicht darüber verwundern, daß er glaubte, sie wolle ihn
gehen lassen. Da stand sie ja noch immer und suchte nach den richtigen
Worten, die ihn zurückhalten sollten, fand sie aber nicht.

»Liebster,« sagte sie nun hastig, »du brauchst doch wohl nicht so rasch
zu gehen. Willst du dich nicht wenigstens erst auf Lövdala etwas
umsehen? Ist es nicht wunderschön hier mit all den herrlichen Blüten?
Siehst du den Sonnenschein, der wie Gold auf dem Grase liegt? Möchtest
du denn nicht -- --«

Sie kam nicht weiter, wieder fehlten ihr die Worte. Ach, sie hätte so
gerne von der guten Heimat mit ihm gesprochen, die sie und er hier auf
Lövdala miteinander bauen würden; aber es war ihr, als sei das nichts,
was einen Wert in seinen Augen hätte. Eine gute Heimat bedeutete für ihn
durchaus nicht dasselbe wie für sie.

Wieder bat er sie um die Geige. Danach, sagte er, werde er ihren Weg nie
mehr kreuzen.

Sie legte die Hand aufs Herz und atmete schwer. Nun würde er gehen und
nie wiederkommen. Und sie konnte und konnte die Worte nicht finden, die
Macht über ihn haben würden; sie konnte ihn nicht zurückhalten.

Nein, sie wußte keinen Ausweg, sie mußte ihm nachgeben. So trat sie vom
Fenster zurück, um die Geige zu holen und sie ihm auszuhändigen.

Aber als sie die Geige in der Hand hielt, blieb sie unbeweglich stehen;
höchst wunderliche Gedanken stiegen in ihrem Herzen auf.

Jetzt hielt sie das in der Hand, was die größte Macht über ihn gehabt
hatte. Diese Geige war in früheren Tagen seine Stärke und sein Trost
gewesen.

Sie begriff, sie begriff! Diese Geige war es, die Musik, die er auf ihr
spielte, sie war für ihn das, was für sie selbst Lövdala war. Die Musik,
sie war seine Heimat. Sie, sie konnte ihm Ruhe, Sicherheit und
Erquickung bringen. Wenn er spielte, spannten die Töne ein Dach über
seinem Haupte aus, das strahlender war als Apfelblüten und Sonnenschein.
Dann trat er ein in seine wahre Heimat, sie, die während seiner ganzen
einsamen Jugendzeit seine Zuflucht gewesen war.

In früheren Zeiten hatte er schwere Tage aushalten können, ohne zu
erliegen, nur weil er seine Geige gehabt hatte. Da hatte er nur den
Bogen in die Hand zu nehmen brauchen, um sich eine Welt zu erschließen,
in der er sich glücklich fühlte. Jetzt aber hatte die Schwermut die
Oberhand bekommen, weil er während der letzten Jahre nicht mehr hatte
spielen können.

Ach, wie unglücklich würde sie sich fühlen, wenn sie nicht auf Lövdala
bleiben dürfte! Wie verloren, wie einsam würde sie in der Fremde sein!
Und so war es wohl auch bei ihm; er konnte sich da nicht zurechtfinden,
wußte nicht mehr, wo er sich Ruhe und Erquickung holen sollte.

Und plötzlich fühlte sich Maja Lisa ihrer selbst ganz sicher. Nun kannte
sie ja seine Krankheit, nun wußte sie auch, wie das Heilmittel hieß.
Wenn sie nur diese, seine richtige Heimat wieder für ihn öffnen konnte,
dann wurde er wieder wie früher und konnte das überwinden, was ihn
jetzt quälte.

Sie trat wieder ans Fenster, behielt aber die Geige in der Hand.

»Liebster,« sagte sie, »darf ich dich um eins bitten, ehe du gehst?
Hier, nimm die Geige und spiele noch einmal. Es wäre ja möglich, daß es
dir vorhin so schwer wurde, weil es das erstemal war, seit das Unglück
geschehen ist. Aber ich kann nicht glauben, daß es immer so bleiben
wird. Willst du nicht noch einen Versuch machen, damit ich dich doch
schließlich einmal richtig geigen höre? Du wirst dich doch wohl
überwinden und mir zuliebe spielen können? Vorhin hast du ja gesagt, du
habest den ganzen Winter hindurch nicht an dieser Schwermut gelitten,
weil du glaubtest, du seiest geheilt. Vielleicht ist es auch so; das
Böse ist gewiß nicht tatsächlich zurückgekehrt, ich kann es nicht
glauben. Du wirst sehen, wenn du es jetzt noch einmal wagst ...«

Er zuckte die Schultern. »Es ist unmöglich«, sagte er; »es wird nur
siebenmal schlimmer.«

Aber sie bestand darauf, und sie bat:

»Du brauchst nie mehr etwas für mich zu tun, da wirst du mir doch diese
eine Bitte nicht abschlagen, jetzt wo wir voneinander scheiden? Wenn du
von mir gehst, ohne gespielt zu haben, wird es dich nachher reuen, daß
du mir das letzte, um das ich dich gebeten hatte, versagt hast.«

Er sah noch immer gleich bedrückt aus, aber er gab doch nach.

»Ich weiß, wie es gehen wird,« sagte er, »und du weißt es auch. Aber ich
will dir trotzdem deinen Wunsch erfüllen.«

Maja Lisa strich mit der Hand leicht über die Geige hin. »Liebe, liebe
Geige,« flüsterte sie, »hilf mir, ach, hilf mir!«

Als Liljecrona die Geige in die Hand nahm, lag schon eine düstere
unheilverkündende Wolke auf seiner Stirne. Und als er die ersten
Bogenstriche machte, klangen die Töne ebenso verwirrt und unharmonisch
wie am Schlusse des ersten Mals.

Er warf Maja Lisa einen Blick zu, wie um ihr Vorwürfe zu machen, daß sie
ihn in dieses neue Elend hinein gelockt hatte.

Maja Lisas Herz klopfte zum Zerspringen; aber sie wollte keine Angst
zeigen. Sie blieb am Fenster stehen, ja sie zwang sogar ein
hoffnungsvolles Lächeln auf ihre Lippen.

Und siehe! jetzt klang das Spiel schon etwas weniger angstvoll und
verzweifelt. Jetzt drang Licht durch die Wolken -- jetzt stürzte die
Mauer des Gefängnisses ein -- jetzt zersprangen die Fesseln, die die
Seele gefangenhielten.

Jetzt ging es aufwärts mit Blitzesschnelle -- aber es sank wieder
zurück. Ein harter Kampf entspann sich. Jetzt war das Spiel in der
tiefsten Tiefe, es schien fast unglaublich, daß es je wieder in die Höhe
kommen könnte. Aber dann rang es sich doch wieder empor. Es stieg und
sank, stieg und sank. Aber dann plötzlich schwang es sich hinauf,
hinauf wie auf Engelsflügeln! Es flog zum Himmel empor, voller Jubel und
Freude, höher, höher als irdische Stimmen und irdische Gedanken reichen
-- jetzt war es droben im klarsten Ätherraum! Der Himmel öffnete sich,
und es versuchte, dessen Seligkeit auszudrücken ...

Plötzlich senkte Liljecrona den Bogen. Es war, als sei er auf dem
höchsten Punkt seines Vermögens angekommen, noch mehr konnte er nicht
vollbringen. Sein Spiel war so hoch hinaufgestiegen, daß es ihm vor
lauter Licht und Pracht und Herrlichkeit schwindelte.

Er sah Maja Lisa an. Große, schwere Tränen standen in ihren Augen, und
sie hatte die Hände gefaltet. Ihr ganzes Gesicht leuchtete verklärt. Sie
war nicht mehr auf der Erde; sie war mit ihm zum Himmel aufgefahren.

Ihr Atem ging schwer. Nein, sie hatte ihn nicht nur begleitet, sie war
ihm vorausgeschwebt! Niemals hatte ihn sein Spiel so hoch hinaufgeführt.
Ihre Liebe war es, die ihn aus der Finsternis emporgetragen hatte.

Nun war es ihr, als könnte sie ihn über alle Dunkelheit des Lebens
hinaufheben. Sie fühlte, ihre Liebe konnte alle Angst, alle Verzweiflung
überwinden.

Er zog ihre Hände an sich und küßte sie.

»Bist du nun in deiner rechten Heimat gewesen?« flüsterte sie.

»Maja Lisa, Liebste, Geliebte, so hab' ich noch nie gespielt! Du warst
es, deine Liebe war es, die gespielt hat -- ich, ich war es nicht.

Mag es nun zu deinem Unglück oder zu deinem Glück sein -- ich muß hier
bleiben. Du, du sollst mir helfen, und du mußt mich hier festhalten.«

       *       *       *       *       *

Es war ganz still im Garten, wo sich die blühenden Apfelbäume wie eine
Kirche über dem jungen Menschenpaar wölbten.



       *       *       *       *       *


     [Illustration: DBG-Verlags-Logo]

     Dieses Werk
     ist eine Veröffentlichung der
     Deutschen Buch-Gemeinschaft
     Berlin SW 68
     Alte Jakobstraße 156


   Guten und doch billigen Büchern in vorbildlicher Formgebung und
   bester Ausstattung zu wohlfeilen Preisen den Weg in alle Schichten
   unseres Volkes zu schaffen, ist die Aufgabe der Deutschen
   Buch-Gemeinschaft. Sie erreicht dieses durch die Herstellung und
   Vertrieb in eigenem Wirkungsbereich.

       *       *       *       *       *

   Jedermann wird durch Beitritt zur Deutschen Buch-Gemeinschaft die
   vorteilhafteste Gelegenheit gegeben, sich unter neuen Bezugsformen
   eine eigene und wertvolle Hausbibliothek anzuschaffen.

       *       *       *       *       *

   Bücherverzeichnis und ausführliche Werbeschrift wird auf Wunsch
   kostenlos zugesandt



Anmerkungen zur Transkription:

Offensichtliche Druckfehler im Text wurden korrigiert, die Schreibweise
ansonsten aber wie im Original belassen.

Auflistung aller gegenüber dem Originaltext vorgenommenen Korrekturen:

     Seite 36: »Ja,« antwortete die Kleine, »und ich bin gekommen, Euch zu
     helfen.« --> Anführungszeichen vor 'und' ergänzt.

     Seite 59: 'Und das will ein Pfarrer und ein Diener Gottes sein!' -->
     einfaches Anführungszeichen vor 'Und' ergänzt.

     Seite 78: 'Ja, ich muß dir wirklich --> »Ja, ich muß dir wirklich
     einfaches Anführungszeichen durch doppeltes Anführungszeichen ersetzt.

     Seite 87: wie unglücklich es Schneewitt-wittchen --> Schneewittchen
     ('witt' entfernt)

     Seite 95: und ihr gesun-sunkener --> gesunkener ('sun' entfernt)

     Seite 214: Und die Stimme der Pfarrfrau klang auch ganz verändert, als
     sie entgegnete. --> entgegnete: (Punkt durch Doppelpunkt ersetzt)

     Seite 240: Wie immer ging sie auch setzt --> 'jetzt' in südlicher
     Richtung ('setzt' durch 'jetzt' ersetzt)

     Seite 285: »Zur Belohnung dafür darfst du jetzt zu Maja Lisa
     hinuntergehen und ihr alles erzählen. --> erzählen.« (schließendes
     Anführungszeichen ergänzt.)


Auflistung möglicher Druckfehler, die wie im Original belassen wurden:

     Seite 135: dann hätte ( --> 'hätten'?) er und die andern gedacht.

     Seite 136: Als Maja Lisa sich dann auch an den Bräutigam wendete und
     ihm dankte, daß er mit Britta gekommen sei, und ihm (--> 'ihn'?)
     zugleich zu seiner Frau beglückwünschte

     Seite 241: »Kommt mit vielen (--> 'vielem'?) Gold er an?«


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gesetzt. Textauszeichnungen
wurden folgendermaßen ersetzt:

     Sperrung:       _gesperrter Text_
     Antiquaschrift: #Antiqua#





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Liljecronas Heimat" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home