Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Lebensbeschreibung des k. k. Kapellmeisters Wolfgang Amadeus Mozart
Author: Niemetschek, Franz Xaver, 1766-1849
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Lebensbeschreibung des k. k. Kapellmeisters Wolfgang Amadeus Mozart" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                          Lebensbeschreibung

                                  des

                         K. K. Kapellmeisters

                       Wolfgang Amadeus Mozart,

                                  aus


                                  von

                        Franz Xav. Němetschek,
                 Professor an der Universität zu Prag.


                       Zweite vermehrte Auflage.


                              Prag 1808,
                   in der Herrlischen Buchhandlung.



Die Nachwelt hat über den Rang bereits entschieden, der _Mozarten_ als
Künstler gebührt. Einzig, unübertroffen steht er, ein Raphael seiner
Kunst, unter den glorreichen Genien _Händel_, _Cimarosa_, _Gluck_,
_Hayden_, oben an; sein Ruhm erfüllt die ganze gebildete Welt.

Aber _Mozart_ als Mensch ist nicht minder interessant: die frühe
Entwicklung und die schnelle Reife seines wunderbaren Genies biethet dem
Forscher der menschlichen Natur lehrreichen Stoff zum Nachdenken dar. In
beider Hinsicht darf sich diese biographische Skizze versprechen der
Aufmerksamkeit des Publikums nicht unwerth zu seyn.



                                  I.

                          Die Jugend Mozarts.


Der Vater dieses außerordentlichen Genies, Leopold Mozart, war der Sohn
eines Buchbinders zu Augsburg; er studirte zu Salzburg, und kam im Jahre
1743 als Hofmusikus in die fürstl. Kapelle. Sein Talent verbunden mit
einem rechtschaffenen Charakter verschaffte ihm 1762 die Stelle des
zweiten Kapellmeisters. Er war mit Anna Bertlinn verheurathet; beyde
waren von einer so vortheilhaften Körpergestalt, daß man sie zu ihrer
Zeit für das schönste Ehepaar in Salzburg hielt.

Leopold Mozart beschäftigte sich mit dem Hofdienste, die übrigen Stunden
wendete er auf Komposition und Violinunterweisung. Welch ein
vorzüglicher Kenner dieses Instruments er gewesen sey, beweiset die
allgemein bekannte _Violinschule_, die er 1766 herausgab, und die im
Jahre 1770, und zu unserer Zeit das drittemal in Wien aufgelegt wurde.

Er zeugte 7 Kinder; aber nur 2 blieben am Leben; ein Mädchen und ein
Knabe. Der Sohn der im Jahr 1756 am 27sten Jänner gebohren ward, hieß
Wolfgang Gottlieb, oder _Amadeus_; die Schwester, die älter war, Maria
Anna.

Da der Vater bald an den beyden Kindern ein vorzügliches Talent zur
Musik bemerkte, so gab er alle Lektionen und auswärtige Geschäfte außer
seinem Dienste auf, und widmete sich ausschließlich der musikalischen
Erziehung dieses Kinderpaares.

Dieser vortrefflichen Leitung muß der ungewöhnlich hohe Grad der
Vollkommenheit, zu dem Mozarts Genie sich so bald empor schwang,
zugeschrieben werden. Die Natur vermag freylich viel – aber verwahrlost,
oder zu einer andern Richtung gezwungen, verliert sie vieles von ihrer
ursprünglichen Kraft. Auf die ersten Ideenreihen und Eindrücke kommt es
bekanntermaßen bey der Erziehung der Kinder am meisten an; denke man
sich nun ein so großes natürliches Talent, als Mozart besaß, in so
günstigen Umständen, so wird man bald von dem Erstaunen, in welches uns
das Unbegreifliche seiner Aeußerungen und Begebenheiten versetzt, zurück
kommen, und den Thatsachen, die ich zu erzählen im Begriffe bin, gern
Glauben beimessen. Die ersten Eindrücke, die sein Ohr auffaßte, waren
Harmonien und Gesang; Musik waren die ersten Worte und Ideen, die er
begriff! So mußte der himmlische Funke, den die Gottheit in den Busen
dieses den Tönen geweihten Knaben gelegt hatte, sehr früh aufwachen und
in helle Flammen schlagen. Die gründlichen Kenntnisse seines sorgsamen
Vaters kamen überall dem aufwachenden Genie entgegen; so wuchs er auf,
so reifte er schneller, als die bloße Natur zu reifen vermag.

Mozart war eben 3 Jahr alt, als seine 7 jährige Schwester den ersten
Unterricht auf dem Klaviere bekam; und hier äußerte sich zuerst das
Genie des Knaben. Er setzte sich oft freywillig zu dem Klavier und
beschäftigte sich stundenlang mit der Zusammenstimmung der _Terzen_, die
er dann, wenn er sie fand, anschlug, und in lebhafte Freude ausbrach.
Nun fing also der Vater an ihm leichte Stücke spielend beyzubringen; und
er fand zu seinem freudevollen Erstaunen, daß der Schüler alle
menschliche Erwartung übertraf; er lernte gewöhnlich in einer Stunde ein
Menuet, oder ein Liedchen, und trug es dann mit dem angemessenen
Ausdrucke vor.

Jeder Leser wird es wahrscheinlich finden, wenn ich sage, daß der
kleine Mozart, das lebhafteste Temperament, und ein sehr zärtliches
Gefühl hatte. Seinen kindischen Spielen ergab er sich mit einer
Innigkeit, die ihn auf alles übrige vergessen ließ, und Liebe für alle
Personen die um ihn waren, oder sich mit ihm abgaben war sein
herrschender Hang; er fragte jeden, der mit ihm umgieng, ob er ihn lieb
habe, und vergoß gleich Zähren, wenn man es scherzweise verneinte.

Ueberhaupt ergab sich Mozart schon als Kind und Knabe allen Dingen und
Personen, an denen sein Geist Interesse fand, mit der ganzen warmen und
lebhaften Innigkeit, deren ein so zartorganisirter Mensch fähig ist.
Dieser Zug blieb stets auch an dem Manne das unterscheidende Merkmal –
und war oft sein Unglück.

Im 6ten Jahre kam er schon in der Musik so weit, daß er selbst kleine
Stücke auf dem Klavier komponirte, die dann sein Vater in Noten setzen
mußte. Von diesem Zeitpunkte an empfand er nichts so lebhaft, als Töne,
und jede andere Spielerey, die sonst Kinder freut, war ihm gleichgiltig,
sobald nicht Musik dabey war.

Die täglichen Fortschritte die er darinn machte, setzten oft den Vater,
der doch beständig um ihn war, und jeden Schritt beobachtete, in das
überraschendeste Erstaunen; denn es waren nicht Fortschritte eines
gewöhnlichen geschickten Lehrlings, sondern Riesenschritte eines Genies,
dessen Größe selbst sein Vater und Erzieher nicht ahnden konnte, weil
seine Entwickelung und Aeußerung auch den größten Erwartungen zuvor kam.
Folgende Begebenheit, die auch Schlichtegroll in seinem Nekrolog
erzählt, und die mir von mehreren Personen bestättiget wurde, mag zum
Beweise dienen.

Als Wolfgang ungefähr im 6ten Jahre seines Alters war, kam einst sein
Vater, aus der Kapelle mit einem Freunde nach Hause zurück; sie trafen
den kleinen Tonkünstler mit der Feder in der Hand beschäftiget an. Der
Vater fragte ihn was er denn mache.

_Wolfg._ Ein Conzert fürs Klavier.

_Vat._ Laß sehen; das wird wohl was Sauberes seyn.

_Wolfg._ Es ist noch nicht fertig.

Nun nahm es der Vater in die Hand, und fand ein Geschmiere von Noten und
ausgewischten Tintenflecken; denn der kleine Komponist wußte mit der
Feder noch nicht recht umzugehen; er tauchte sie zu tief in der Tinte
ein und machte dann freylich immer Flecke auf das Papier, die er mit der
Hand auswischte, und so weiter darauf fortschrieb. Als aber der Vater
etwas aufmerksamer die Komposition betrachtete, blieb sein Blick vom
angenehmen Erstaunen und einer unbeschreiblichen Rührung darauf
gefesselt, und helle Thränen der Freude traten in seine Augen.

Sehen Sie Freund! sprach er dann lächelnd, wie alles richtig und nach
den Regeln gesetzt ist; nur kann man es nicht brauchen, weil es so
schwer ist, daß es sich nicht spielen läßt.

_Wolfg_. Dafür ist es auch ein Konzert; man muß so lange exerzieren, bis
man es heraus bringt. Sehen Sie, so muß es gehen.

Hier fieng er es an zu spielen, konnte aber auch selbst kaum so viel
vorbringen, als man erkennen konnte, was seine Gedanken gewesen sind.
Denn er hatte die Meynung, ein Conzert spielen, und Mirakel wirken sey
alles eins.

Zu dieser Zeit hatte es der Knabe schon so weit in der Musik gebracht,
daß der Vater ohne Bedenken auch das Ausland zum Zeugen der
außerordentlichen Talente seines Sohnes machen konnte.

Die erste Reise, die er mit ihm und seiner Schwester unternahm, war nach
München, im Jahre 1762. Hier spielte Wolfgang vor dem Churfürsten ein
Conzert, und erndete sammt seiner Schwester die größte Bewunderung ein.

Die zweyte Reise geschah im Herbste des nemlichen Jahres, also auch im
6ten Jahre seines Alters nach Wien, wo die beyden kleinen Virtuosen dem
kaiserlichen Hof vorgestellet wurden.

Eine verehrungswürdige Dame, die damals am Hofe war, versicherte mich,
daß beyde Kinder ein allgemeines Erstaunen erregt haben; man konnte kaum
seinen Augen und Ohren trauen, wenn sie sich produzirten. Vorzüglich hat
der verewigte Schätzer der Künste, Kaiser Franz I. an dem kleinen
Hexenmeister, (wie er ihn scherzweise nannte,) viel Wohlgefallen
gefunden. Er unterhielt sich vielmal mit ihm. Alle Anekdoten die Herr
Schlichtegroll bey dieser Gelegenheit erzählet, sind mir als wahr
bestättiget worden.

Der Kaiser hat unter andern mit ihm gescherzt, es seye wohl keine so
außerordentliche Kunst zu spielen; wenn man auf die Klaviatur schauen
kann, aber bey verdeckter Klaviatur – das wäre etwas? Mozart war damit
nicht in Verlegenheit gesetzt: er läßt sich die Klaviatur bedecken und
spielt eben so gut, wie vorher.

Auch dieß sey noch nichts besonderes, versetzte der Kaiser, wenn man mit
allen Fingern spielt; aber mit einem einzigen zu spielen, das wär erst
Kunst.

Auch diese Zumuthung machte den Knaben nichts weniger als verlegen – er
versuchte es mit Entschlossenheit auf der Stelle, und spielte zur
Verwunderung mehrere Stücke auf diese Art mit Nettigkeit aus. Schon
damals äußerte er einen Charakterzug, der ihm stets eigen geblieben
ist; nemlich die Verachtung alles _Lobes_ der Großen, und eine gewisse
Abneigung vor Ihnen, wenn sie nicht Kenner zugleich waren, zu spielen.
Mußte er es dennoch, so spielte er nichts als Tändeleyen, Tanzstücke
u. d. gl. unbedeutende Sachen. Aber, wenn Kenner zugegen waren, so war
er ganz Feuer und Aufmerksamkeit.

Diese Eigenheit behielt er bis zu seinem Tode, wie wir es bey seinem
dreymaligen Aufenthalt in Prag sehr oft erfahren haben.

So geschah es auch damals bey dem Kaiser Franz. Als er sich zum Klavier
setzte um ein Konzert zu spielen, und der Kaiser bey ihm stand, sagte
Mozart: »Ist Herr Wagenseil nicht hier? der versteht es.« Wagenseil kam,
und der kleine Virtuose sagte: »Ich spiele ein Conzert von Ihnen, Sie
müssen mir umwenden.«

Auch folgende Anekdote kann vielleicht zu seiner Schilderung beitragen.

Unter allen Erzherzoginnen nahm ihn Antoinette, die nachmalige Königinn
von Frankreich am meisten ein, und er hatte eine besondere Zärtlichkeit
für sie. Als er einst in den Zimmern der höchstseligen Kaiserinn Maria
Theresia war, und von den kleinen Prinzen und Prinzessinnen herum
geführt wurde, hatte er das Unglück, des Gehens am geglätteten Fußboden
ungewohnt, zu fallen. Niemand war geschäftiger ihm beyzuspringen und
aufzuhelfen, als die kleine Erzherzoginn Antoinette; dieß rührte sein
kleines Herz so sehr, daß er gerade zu der Monarchin eilte, und mit viel
Begeisterung die Güte des Herzens dieser Prinzessinn erhob. Wer hätte
einem solchen Kinde nicht gut werden sollen?

Die beyspiellose Fertigkeit, mit welcher er das Klavier behandelte, und
der hohe Grad der Kenntniß der Kunst, die er in einem Alter erreichte,
wo Kinder sonst noch kaum einen Kunsttrieb äußern, war bewundernswürdig
genug; ja es ließ sich wohl kaum etwas Größers erwarten. Aber der
wunderbare Geist der Töne, der in ihn von dem Schöpfer gelegt ward,
schritt alle gewöhnliche Schranken über, und ging, da er einmal erwacht
war, allem Unterrichte voran. Was man ihn lehren wollte, das war seinem
Geiste schon wie bekannt, und er schien sich nur daran zu besinnen!

Der Unterricht diente ihm also nur als Reizmittel, und zur Berichtigung
des Geschmackes.

_Mozart_ spielte bisher kein anderes Instrument als das Klavier; aber er
konnte auch schon geigen, bevor es sein Vater wahrnahm, oder ihm irgend
eine Anweisung auf der Violine gegeben hatte. Ich will den Vorfall, der
dieses offenbarte mit den Worten des Nekrologes erzählen. – »Mozart
hatte aus Wien eine kleine Geige mitgebracht, die er dort geschenkt
bekommen hatte. Kurz als die Familie wieder nach Salzburg zurück gekehrt
war, kam _Wenzl_ ein geschickter Geiger und Anfänger in der Komposition
zu dem Vater Mozart, und bath sich dessen Erinnerungen über 6 Trios aus,
die er während der Abwesenheit der Mozartischen Familie gesetzt hatte.«

»_Schachtner_, ein noch lebender Hoftrompeter in Salzburg, den der
kleine Mozart besonders liebte, war eben gegenwärtig. Der Vater,« so
erzählte dieser glaubwürdige Augenzeuge, »spielte mit der Viola den Baß,
Wenzl die erste Violin, und ich sollte die zweyte spielen. Der kleine
Wolfgang bath, daß er doch die zweyte Violin spielen dürfte. Aber der
Vater verwieß ihm seine kindische Bitte, weil er noch keine ordentliche
Anweisung auf der Violin gehabt hätte und daher unmöglich etwas Gutes
herausbringen könnte. Der Kleine erwiederte, daß, um die 2te Violin zu
spielen man es ja wohl nicht erst gelernet zu haben brauche; aber der
Vater hieß ihn halb in Unwillen davon gehen und ihn nicht weiter stören.
Der Kleine fing an bitterlich zu weinen, und lief mit seiner kleinen
Geige davon. Ich bath, man möchte ihn doch mit mir spielen lassen;
endlich willigte der Vater ein, und sagte zu ihm: Nun so geige nur mit
Herrn Schachtner, jedoch so stille, daß man dich nicht höre, sonst mußt
du gleich fort. Wir spielten und der kleine Mozart geigte mit mir, doch
bald bemerkte ich, daß ich da ganz überflüssig sey. Ich legte meine
Geige weg und sah den Vater an, dem bey dieser Scene Thränen der
gerührten Zärtlichkeit aus dem väterlichen Auge über die Wangen rollten.
So spielte Wolfgang alle 6 Trios durch. Nach deren Endigung wurde er
durch unsern Beyfall so kühn, daß er behauptete, auch die erste Violin
spielen zu können. Wir machten zum Scherz einen Versuch, und mußten
herzlich lachen, als er auch diese, wiewohl mit lauter unrechten und
unregelmäßigen Applikaturen, doch aber so spielte, daß er nie völlig
stecken blieb.«

Mit welcher bewundernswürdigen Genauigkeit sein Ohr auch den feinsten
Unterschied der Töne maß, wie unglaublich sicher sein Gedächtniß Töne
behielt, beweiset folgender Vorfall, der sich fast um gleiche Zeit
ereignete.

_Schachtner_, der erwähnte Freund des Mozartschen Hauses, und der
Liebling des kleinen Wolfgangs, besaß eine Violin, die dieser ihres
sanften Tones wegen vorzüglich liebte, und die Buttergeige nannte. Er
spielte eines Tages darauf. In einigen Tagen kam Schachtner wieder, und
traf den Wolfgang auf seiner eigenen kleinen Geige phantasirend an.

»Was macht ihre Buttergeige?« sagte Wolfgang und fuhr in seiner
Phantasie fort. Nach einer kleinen Pause, wo er sich auf etwas zu
besinnen schien, sagte er weiter:

Wenn sie aber nur ihre Geige immer in gleicher Stimmung ließen; sie war
das letztemal, als ich auf ihr spielte, um einen Viertelton tiefer, als
meine da. Man lächelte über diese dreiste Behauptung in einer Sache, wo
das geübteste Künstlerohr kaum einen Unterschied zu bemerken im Stande
ist.

Der Vater aber, der schon oft durch ähnliche Aeußerungen des großen
Tongefühls seines Sohnes überrascht wurde, hält es der Mühe werth die
Angabe zu prüfen. Die Geige wird gebracht, und zum allgemeinen Erstaunen
traf die Angabe mathematisch richtig ein.

Bey allen diesen Fertigkeiten, bey diesem außerordentlich großen Talent,
besaß der kleine Mozart einen Fleiß, der für seinen zarten Körperbau
vielleicht zu groß war. Man mußte ihn Abends vom Klavier wegrufen, oft
mit Ernst wegjagen, sonst hätte ihn die aufgehende Sonne vielleicht noch
bey demselben angetroffen.

Diese Vergessenheit seiner selbst, wenn er sich mit Musik beschäftigte,
blieb ihm bis an sein Ende eigen; er saß täglich am Fortepiano bis in
die späte Nacht. Ein sicheres Kennzeichen des Genies, welches seinen
Gegenstand immer mit der ganzen Kraft der Seele umfaßte, und seiner
selbst vergaß.

Man darf jedoch nicht glauben, daß er nicht auch zu andern Sachen fähig
war; alles was er lernte, begriff er leicht, und ergab sich dem
Gegenstande mit einem Eifer und Feuer, dessen Grund in seiner
empfindsamen Organisation lag. So bemahlte er Stühle, Tische und den
Fußboden mit Ziffern, als er rechnen lernte, und dachte und redete von
nichts andern, als von arithmetischen Aufgaben; er ward nach der Zeit
einer der geübtesten Rechenmeister.

Dabey war er so gehorsam und nachgiebig gegen seine Eltern, daß man nie
sinnlicher Strafen bedurfte, und daß er selbst keine Eßwaare ohne
Erlaubniß des Vaters annahm oder verzehrte.

Sobald sein großes Talent etwas bekannt wurde, so mußte er oft ganze
Tage sich vor Fremden hören lassen: und doch zeigte er nie Unwillen,
wenn ihn der Befehl seines Vaters wieder an das Klavier gehen hieß.
Gegen seine Gespielen war er immer voll Freundlichkeit und Wohlwollen,
und hieng an ihnen mit der ganzen großen Zärtlichkeit seines Herzen;
selbst in kindischen Unterhaltungen zeigte sich sein Geist der Musik,
von der immer etwas mit dabey seyn mußte.

Im siebenten Jahre seines Alters, das ist, im Jahr 1763 machte Mozart
mit seinen beyden Kindern die erste größere musikalische Reise in
Deutschland. Durch diese wurde der Ruhm des jungen Meisters allgemein
verbreitet. Er zeigte seine Talente und Fertigkeiten vorzüglich in
_München_, wo er auch ein Violin-Konzert vor dem Churfürsten spielte und
dazu aus dem Kopfe präambulirte; dann in _Augsburg_, _Manheim_, _Mainz_,
_Frankfurt_, _Koblenz_, _Kölln_, _Achen_ und _Brüssel_.

Von da giengen sie im November nach Frankreich, wo sich die Familie
21 Wochen aufhielt. Zu Versailles ließ sich der kleine 8 jährige Mozart
in der königl. Kapelle vor dem Könige und dem ganzen Hofe auf der Orgel
hören. Man schätzte zu dieser Zeit sein Orgelspiel noch höher als das
Klavierspiel.

In Paris gaben sie zwei Akademien fürs Publikum, wovon die Folge war,
daß alsogleich der Vater sammt den beyden Kindern in Kupfer gestochen
erschienen, und daß man allgemein in Bewunderung und Lobeserhebung
derselben wetteiferte. Hier gab auch Wolfgang Mozart seine ersten
Kompositionen in Stich heraus. Das erste Werk dedicirte er der Madame
Viktoire, der zweyten Tochter des Königs, das andere der Gräfinn Tesse.
Es sind Sonaten für das Klavier.

Von Paris ging die Familie den 10. April 1764 nach England. Noch in
demselben Monate ließen sich die Kinder vor der königlichen Familie
hören; so auch im folgenden, wobei zugleich Mozart auf der Orgel des
Königs spielen mußte. Darauf gaben sie ein großes Konzert für das
Publikum zu ihrem Besten; ein anderes zum Nutzen des Hospitals der
Wöchnerinnen: in beyden waren alle Sinfonien von der Komposition des
Sohnes. Dann spielten sie noch einmal vor dem König und dem vornehmsten
Adel.

Der ungewöhnliche Beyfall und die Bewunderung, zu welcher solche
Wundertalente das Publikum überall hingerissen haben, waren für den
jungen Mozart Antrieb und Reiz sich immer vollkommener zu machen. Er
sang auch mit der größten Empfindung Arien – und es war gewiß ein
rührendes Schauspiel dieses kleine Virtuosenpaar auf 2 Klavieren
konzertieren, oder im Gesange wetteifern zu hören! der Sohn war schon so
weit in der Kunst gekommen, daß er die schwersten Stücke von den größten
Meistern vom Blatte wegspielen konnte; in Paris und London legte man ihm
Sachen vom _Händel_ und _Bach_ vor, die er mit Akkuratesse und dem
angemessenen Vortrage zur Verwunderung jedes Kenners vom Blatt
wegspielte.

Als er bei dem Könige von England spielte, legte man ihm unter andern
einen _bloßen Baß_ vor, wozu er auf der Stelle eine vortreffliche
Melodie erfand und zugleich vortrug.

Während dieses Aufenthalts in England schrieb er 6 Klavier-Sonaten, die
er in London stechen ließ und der Königin dedizirte.

Den Sommer des Jahrs 1765 brachte die Familie in _Flandern_, _Brabant_
und _Holland_ zu. Während einer gefährlichen Krankheit, (_Blattern waren
es_), welche die beyden Kinder einige Monathe lang auf das Krankenbette
fesselte, fing Wolfgang andere 6 Klavier-Sonaten an; und als er sie nach
der Krankheit vollendet hatte, ließ er sie stechen, und dedizirte sie
der Prinzessin von Nassau-Weilburg. In dieser Krankheit zeigte sich die
immer rege Thätigkeit seines harmonischen Geistes sehr auffallend: denn
da er das Bette nicht verlassen durfte, so mußte man ihm ein Brett über
das Lager richten, auf welchem er schreiben konnte; und selbst als seine
kleinen Finger noch voll Pocken waren, konnte man ihn kaum vom Spielen
und Schreiben abhalten. Diese Anekdote ist aus dem Munde eines sehr
glaubwürdigen Zeugen.

Zu dem Installationsfeste des Prinzen von Oranien, im Anfange des Jahrs
1766, setzte der junge Mozart einige Sinfonien, Variationen und Arien.

Nachdem er einigemal bey dem Erbstatthalter gespielt hatte, gieng die
Familie wieder nach Frankreich, blieb einige Zeit in _Paris_, und reiste
über _Lyon_ und die _Schweiz_ nach _Schwaben_, wo sie einige Zeit in
Donaueschingen bey dem Fürsten von Fürstenberg verweilten, und dann zu
Ende des Jahrs 1766 nach einer Abwesenheit von 3 Jahren wieder in
Salzburg eintrafen.

Hier blieb nun die Mozartische Familie mehr als ein Jahr in Ruhe. Diesen
Zeitraum der Musse wendete der junge Künstler auf das höhere Studium der
Komposition, deren größte Tiefen er nun bald ergründet hatte. _Emmanuel
Bach_, _Hasse_ und _Händel_ waren seine Männer – ihre Werke sein
unablässiges Studium! Er vernachlässigte auch nicht die alten
italienischen Meister, deren Vorzüge in Rücksicht der Melodie und der
Gründlichkeit des Satzes so auffallend gegen die heutigen Italiener
abstechen. So schritt er immer näher zu der Stufe der Vollkommenheit,
auf der ihn bald darauf die Welt als eine seltene Erscheinung erblickte.

Im folgenden Jahre 1768 gieng Mozart nach Wien und spielte vor dem
Kaiser _Joseph_, der dem 12 jährigen Knaben den Auftrag gab, eine #Opera
buffa# zu schreiben. Sie hieß #La finta semplice#, und erhielt den
Beyfall des Kapellmeisters Hasse und Metastasios, wurde aber nicht
aufgeführt.

Bey diesem Aufenthalte zu Wien war er oft bey dem Dichter Metastasio,
der ihn sehr liebte, bey dem Kapellmeister Hasse und dem Fürsten
Kaunitz; hier gab man ihm oft die erste beste italienische Arie, zu
welcher Wolfgang auf der Stelle in Gegenwart aller Anwesenden die Musik
mit allen Instrumenten setzte. Dieses Faktum bestättigen mehrere noch
lebende verehrungswürdige Zeugen, aus deren Mund ich die Anekdote gehört
habe.

Zu der Einweihung der Kirche des Waisenhauses, welche zu dieser Zeit
gefeyert wurde, komponirte der zwölfjährige Meister Mozart die
Kirchenmusik, und dirigirte ihre Aufführung in Gegenwart des ganzen
kaiserlichen Hofes.

Das Jahr 1769 brachte er mit seinem Vater in Salzburg zu, theils in
vollkommener Erlernung der italienischen Sprache, theils in der
Fortsetzung des höhern Studium seiner Kunst. In demselben Jahre wurde er
zum Konzertmeister bey dem Salzburgischen Hofe ernannt.

Mozart hatte nun die ansehnlichsten Länder Europens gesehen; der Ruhm
seines großen, früh gereiften Künstlertalents blühte bereits von den
Ufern der Donau bis zur Seine und der Themse hin; aber er war noch nicht
in dem Vaterlande der Musik gewesen. Italiens Beyfall und Bewunderung
mußte erst der Urkunde seines Ruhmes das Siegel aufdrücken. Auch war es
seinem nach Vollkommenheit strebenden Geiste daran gelegen, die Blüthe
der Tonkunst – den Gesang in seinem natürlichen Boden zu beobachten, und
die vielen großen Männer, die damals noch Italiens Ruhm in der Musik
stützten, zu kennen – und von ihnen zu lernen.

Im Dezember des nämlichen Jahres verließ also Mozart blos in Begleitung
seines Vaters, Salzburg. Sein erster Aufenthalt war Inspruck, wo er in
einer Akademie bey dem Grafen Künigl ein Konzert #primi vista# mit
vieler Leichtigkeit spielte. Von da giengen sie nach Mailand.

Hatte in Frankreich und England sein großes Genie und die seltenen
Kunst-Fertigkeiten Bewunderung erregt, so war es in Italien feuriger
Enthusiasmus, mit dem man ihn aufnahm und erhob! Selbst der mächtige
Nationalstolz, und das Vorurtheil des Ultramontanismus wich besiegt von
den glänzenden Talenten des 12 jährigen Knaben; er schien eine
Erscheinung vom Himmel, ein höherer Genius der Tonkunst zu seyn!

So groß war die Ueberlegenheit seines Genies, daß ihm zu Mailand nach
einigen öffentlichen Proben seiner Kunst, gleich die #Scrittura# zu der
#Opera seria# für den künftigen Karneval 1771 gegeben ward. Von da
reisete er schon im März 1770 nach Bologna – eine Stadt die nebst Neapel
den größten Ruhm der Musik hatte.

Hier fand der junge Künstler einen enthusiastischen Bewunderer an dem
berühmten Kapellmeister Pater _Martini_,[1] dem größten Kontrapunktisten
und einem berühmten Schriftsteller in der Musik. Künstler von wahrem
Verdienst ehren einander überall! Auch haben es die Italiener nicht nur
an Mozart, sondern auch an unserm Landsmann Misliweczek bewiesen, daß
sie große Talente, wenn sie auch außer Italien entsprossen sind, zu
schätzen verstehen. Wie groß war die Achtung, in der dieser berühmte
Böhme in Neapel und Rom stand?

    [Fußnote 1: Anmerkung: Ohne meine Erinnerung werden die Leser
    einsehen, daß dieser Martini mit dem Opernkomponisten Martini,
    dem Verfasser der #Cosa rara#, nicht zu verwechseln sey.]

Abbate _Martini_ war nebst den andern Kapellmeistern außer sich vor
Bewunderung, als der junge Mozart über jedes Fugenthema, das ihm Martini
hinschrieb, die gehörige Eintheilung und Disposition nach der ganzen
Strenge der Kunst angab, und die Fuge augenblicklich auf dem Klavier
ausführte.

Zu Florenz fand man bey seiner Gegenwart alles, was der Ruf von seinen
Talenten sagte, zu gering, als Mozart bey dem #Marchese Ligneville#
ebenfalls einem großen Kontrapunktisten, jedes angegebene Thema auf der
Stelle vortrefflich ausführte – jede vorgelegte Fuge, mit einer
Leichtigkeit vom Blatte wegspielte, als hätte er sie selbst komponirt.
Und wie wahr es ist, daß treffliche Geister einander verstehen und ihre
Verwandschaft bald anerkennen, zeuget die Bekanntschaft, die Mozart hier
in Florenz mit einem jungen Engländer _Thomas Linley_, einem Knaben von
14 Jahren gemacht hatte. Er war der Schüler des berühmten Violonisten
Nardini, schon selbst Virtuose und Meister seines Instrumentes. Sie
wurden bald innige vertraute Freunde; ihre Freundschaft aber war nicht
Knaben Anhänglichkeit, sondern die Zärtlichkeit zweyer tieffühlenden,
übereinstimmenden Seelen! sie achteten sich als Künstler, und führten
sich auf wie Männer! Wie bitter war ihnen der Tag ihrer Trennung? Linley
brachte Mozarten am Tage der Abreise noch ein Gedicht, das er von der
Dichterin _Corilla_ auf ihn hatte verfertigen lassen, schied unter
vielen Umarmungen und Thränen von ihm, und begleitete seinen Wagen unter
beständigen Aeußerungen der zärtlichsten Betrübniß bis vor die Stadt.

Von Florenz reisete Vater und Sohn nach Rom; sie kamen eben in der
Charwoche an. Hier hatte nun Mozart Gelegenheit genug die vielen
Meisterstücke der erhabensten Kirchenmusik zu hören, die in dieser
heiligen Zeit bey der ernsten Feyer der Welterlösung aufgeführt werden.
Den ersten Rang darunter verdiente das berühmte _Miserere_, welches
Mittwochs und Freytags diese Woche in der sixtinischen Kapelle blos von
Vokalstimmen gesungen wird, und das in dem _erhabenen, feyerlichen_
Kirchengesange das #non plus ultra# der Kunst seyn soll; so zwar daß es
den päpstlichen Musikern unter der Strafe der Exkommunikation verbothen
ward, eine Kopie davon zu machen.

Dieß gab dem jungen Mozart den Gedanken ein, bei der Anhörung desselben
recht aufmerksam zu seyn, und es dann zu Hause aus dem Gedächtnisse
aufzuschreiben. Es gelang ihm über alle Erwartung; er nahm den Aufsatz
am Charfreytage zur Wiederholung desselben mit, um im Stande zu seyn
Verbesserungen zu machen, und das Mangelhafte zu ergänzen.

Bald verbreitete sich der Ruf davon in Rom, und erregte allgemeines
Aufsehen und Erstaunen; besonders, da es Mozart in einer Akademie
aufführte, wobey der Kastrat Christophori zugegen war, welcher es in der
Kapelle gesungen hatte, und durch sein Erstaunen Mozarts Triumph
vollkommen machte.

Wer es einsieht, welchen Aufwand von Kunst eine so vielstimmige,
kritische Choralmusik erfodert, der wird mit Recht durch diese
Begebenheit in Erstaunen gesetzt. Welch ein Ohr, Gedächtniß, Tongefühl –
welche Kenntniß des Satzes war das, die vermögend war, ein solches Werk
sogleich zu fassen und so vollkommen zu behalten? Dieß zu können, mußte
ein höheres Maß von Kräften vorhanden seyn, als man gewöhnlich
anzutreffen pflegt.

In Neapel, wohin er sich aus Rom begab, fand Mozart nicht weniger
Bewunderer, als in den andern Städten Italiens; denn jeder unbefangene
Zuhörer mußte seinem Genie huldigen. Mozart riß später als Mann mit der
Allgewalt seiner Kunst jedes gefühlvolle Herz hin: was mußte den
Zuhörern in Italien geschehen, die einen Knaben sahen und den
vollendetesten Künstler hörten? – Sie hielten ihn für einen Zauberer:
der war nun Mozart freylich: aber die magische Kraft lag nicht in seinem
Ringe, wie man in Neapel wähnte; denn als er ihn auf Verlangen der
Zuhörer weglegte, war sein Spiel nicht weniger bezaubernd, als zu vor.
Man denke sich nun das Erstaunen und die Bewunderung der lebhaften
Italiener? Von Neapel kehrte Mozart, mit einem Rufe, der nur _selten_
einem Künstler vorangeht, nach Rom zurück. Der Papst durch alle die
Wunder der Kunst aufmerksam gemacht, wollte den jungen Kapellmeister
sehen. Er ward ihm vorgestellt, und erhielt das Kreuz und Breve als
Ritter #militiae auratae#.

Auf seiner Rückreise von Rom nach Mayland, hielt er sich wieder eine
kurze Zeit zu Bologna auf, wo er mit einstimmiger Wahl als Mitglied und
Maestro der philharmonischen Akademie aufgenommen wurde. Zur Prüfung
bekam er eine vierstimmige Fuge im Kirchenstil auszuarbeiten; man schloß
ihn deshalb in ein Zimmer ganz allein ein. Er war damit in einer halben
Stunde fertig und erhielt das Diplom.

In allen diesen Städten wurden ihm Opern-Akkorde für den nächsten
Fasching angetragen; da er aber bereits für Mailand versprochen war, so
mußte er sie alle ausschlagen. Daher eilte er dahin zu kommen. Seine
Oper unter dem Titel: #Mitridate# kam noch zu Ende des Jahres 1770, den
26. Dezember auf die Scene; sie erhielt allgemeinen Beyfall und ward
zwanzigmal nacheinander aufgeführt. Eben darum wurde mit ihm alsogleich
schriftlichen Akkord auf die #Opera seria# für den Karneval von 1773
eingegangen. Sie hieß, #Lucio Sulla# und erhielt einen noch größern
Beyfall als #Mitridate#, denn sie wurde 26mal ohne Unterbrechen
aufgeführt.

Auf seiner Rückreise aus Italien im J. 1771, besuchte er noch Venedig
und Verona; hier überreichte man ihm auch das Diplom als Mitglied der
philharmonischen Gesellschaft.[2] So kam er nach einem Aufenthalte von
mehr als 15 Monaten in Italien, nach Salzburg zurück. Die Ausbeute
dieser langen Reise war ein Schatz neuer Kenntnisse und Ideen, ein
geläuterter Geschmack und die Bewunderung einer Nation, die von der
Natur selbst zur Richterin in der Tonkunst berufen zu seyn schien.

    [Fußnote 2: Anmerkung. Alle diese Diplome, so wie das Kreuz des
    päpstl. Ordens, bewahret die Wittwe zum Andenken.]

Bey seiner Ankunft in Salzburg fand Mozart einen Brief von dem Grafen
_Firmian_ aus Mayland, worinn ihm dieser im Namen der Kaiserin _Maria
Theresia_ den Auftrag machte, die große theatralische Serenate zur
Vermählung des Erzherzogs _Ferdinand_ zu schreiben.[3] Zu diesem Feste
schrieb _Hasse_, der älteste unter den Kapellmeistern die Opera, und
Mozart, der jüngste unter ihnen, die Serenate; die Kaiserin schien das
so mit Absicht angeordnet zu haben! Diese Serenate hieß: #Ascanio in
Alba#; während der Feyerlichkeit ward immer mit der Oper und der
Serenate abgewechselt. Bey der Wahl des neuen Erzbischofs von Salzburg,
1772, schrieb Mozart auch eine theatralische Serenate, betitelt: #Lo
sogno di Scipione.#

    [Fußnote 3: Serenaten waren eine Gattung Kantaten, denen zum
    Grunde ein dramatisches Sujet gelegt war; sie hatten also
    Aehnlichkeiten mit den Oratorien.]

Einige Reisen die Mozart im Jahre 1773 und 1774 nach Wien und München
machte, gaben die Gelegenheit zu mehreren Meisterwerken der Tonkunst;
hieher gehört die komische Oper: #La finta Giardiniera#, und mehrere
Messen für die Münchner Hofkapelle.

Im Jahre 1775 schrieb Mozart in Salzburg die Serenate #il re pastore#,
welche außerordentlich gefiel, und unter diejenigen ältern Werke Mozarts
gehört, die auch jetzt noch ihren großen Werth haben; denn er hatte
darinn schon den hohen Geist ahnden lassen, der in seinen spätern
Kunstwerken herrscht. Dahin gehört das Oratorium der büssende David,
welches unter die besten Werke dieser Art gehört, und auch jetzt noch
von Kennern bewundert wird.



                                  II.

                           Mozart als Mann.


Diesen Zeitpunkt, das heißt, sein 20stes Lebensjahr können wir für die
Epoche seiner Vollendung als Meister annehmen; denn von nun an zeigte er
sich immer als ein solcher im glänzendesten Lichte, und mit einer
entscheidenden Ueberlegenheit des Geschmackes und Genies; alle seine
Werke, die er seit dem geliefert hat, sind klassisch und erwarben ihm
die Krone der Unsterblichkeit. Wir fahren in der Erzählung seiner
Lebensbegebenheiten fort, und werden die vorzüglichsten seiner Werke,
aus dieser Lebensperiode, in einem besondern Abschnitte rezensiren.

Mozarts Ruhm war nun gegründet. Jede große Stadt, die er zu dem
Schauplatze seiner Talente gemacht hätte, würde ihn mit Freude
aufgenommen, und seine Werke mit Entzücken angehört haben. Zu einer
solchen Erwartung berechtigte ihn im hohen Maße die große Wirkung, die
sein zweifaches gleich großes Talent, des Klavierspielers und
Kompositors jedesmal und überall auf das Publikum gemacht hatte.

Unter diesen Städten war wohl _Paris_ der angemessenste Platz für das
Genie Mozarts; um so mehr, da seine Kunst dort ein schon begeistertes
Publikum gefunden hätte. Aber er hatte keinen Geschmack an der
französischen Musik; über dieß war sein gerader Charakter zu Intriguen
und Kabalen nicht gemacht, die auf diesem großen Tummelplatze
menschlicher Leidenschaften auch die Künste mit ihren Schlangenwindungen
umstrickten. Er kam also von der letzten Reise, die er im Jahre 1777 mit
seiner Mutter nach Paris zu dem Endzwecke gemacht hatte, bald wieder,
aber allein zurück; denn sie starb dort.[4] Auch dieß mag seinem
gefühlvollen Herzen den Aufenthalt in Paris verleidet haben. Zu Ende
des Jahres 1778 war er schon wieder in Salzburg.

    [Fußnote 4: Anmerkung: Diese Reise nach Paris gab der Welt die
    große Sinfonie in #D.# die deshalb und ihres raschen Feuers
    wegen, die französische heißt.]

Der Bayerische Hof, der schon so oft Zeuge seines Künstlertalentes war,
und insbesondere der damalige Churfürst, der große Schätzer aller
schönen Künste, liebte Mozarts Musik im hohen Grade. Er bekam daher den
Auftrag für den Fasching vom 1781 in München eine #Opera seria# zu
schreiben.

Da schuf Mozart das erhabene Werk, die Oper #Idomeneo#; worinn eine
Gedankenfülle, eine Wärme der Empfindung herrscht, die sich nur von der
Jugendkraft eines genialischen Tonkünstlers wie Mozart erwarten ließ.
Diesen Aufenthalt in München rechnete Mozart unter die angenehmsten Tage
seines Lebens und vergaß nie auf die gefällige Freundschaft, die er da
von so vielen Männern vom Verdienst genoß.

Aus München ward er durch einen Auftrag seines Erzbischofs nach Wien
berufen: und von dieser Zeit an, das heißt von seinem 25sten Jahre,
lebte er in dieser Kaiserstadt, die eben so sehr durch den entschiedenen
Hang des Publikums zur Musik, als auch durch die Menge vortrefflicher
Tonkünstler, für Mozarts Geist wichtig seyn mußte.

Von hier aus verbreiteten sich seine erstaunenswürdigen Kompositionen
zunächst nach Böhmen, dann in das übrige Deutschland, und gaben dem
Geschmacke in der Musik einen großen Schwung, eine neue Richtung, die
aber seine zeitherigen Nachahmer verzerren und verderben.

Sein Spiel auf dem Pianoforte fand zuerst Bewunderer und Liebhaber; denn
obschon Wien mehrere große Meister dieses Instrumentes, des Lieblinges
des Publikums zählte, so kam doch keiner unserm Mozart gleich. Eine
bewundernswürdige Geschwindigkeit, die man besonders in Rücksicht der
linken Hand oder des Basses einzig nennen konnte, Feinheit und
Delikatesse, der schönste, redendeste Ausdruck und ein Gefühl, das
unwiderstehlich zum Herzen drang, sind die Vorzüge seines Spieles
gewesen, die gepaart mit seiner Gedankenfülle, mit der tiefen Kenntniß
der Komposition natürlich jeden Hörer hinreißen, und Mozarten zu dem
größten Klavierspieler seiner Zeit erheben mußten.

Seine Klavierkompositionen aller Art, Sonaten, Variationen, Konzerte,
wurden bald allgemein bekannt und beliebt. Man ward bey jedem neu
erschienenen Werke überrascht durch die Neuheit des Stiles, und der
Gedanken – man staunte über die Höhe, zu der sich die Musik durch seine
Werke so schnell empor schwang!

In Wien fand Mozart einen Tonkünstler, dessen Genie dem seinigen am
ähnlichsten war; ich meine den berühmten Schöpfer der Alzeste und
Iphigenie, _Ritter von Gluck_, einen Böhmen von Geburt. Der Umgang mit
ihm und das unablässige Studium seiner erhabenen Werke gab Mozarten viel
Nahrung, und hatte Einfluß auf seine Opernkompositionen. Auch wurde
Mozart bald der innigste Verehrer des großen, unvergleichlichen _Joseph
Haydn_, der schon damals der Stolz der Tonkunst war, und nun, nachdem
Mozart nicht mehr ist, unser einzige Liebling, unsere Wonne bleibt.
Mozart nannte ihn oft seinen Lehrer.

Bald nachdem Mozart seinen Aufenthalt in Wien aufgeschlagen hatte, faßte
der unvergeßliche Kaiser _Joseph_ II. den Gedanken, der eines deutschen
Kaisers so würdig war, den Geschmack an italienischen Opern durch die
Unterstützung deutscher Singspiele und Sänger zu verdrängen, und für das
Vaterländische mehr zu stimmen. Er versammelte daher die besten Sänger
und Sängerinnen, und ließ von Mozart eine deutsche Oper setzen. Für
diese Virtuosen schrieb Mozart das allgemein bekannte, allgemein
beliebte Singspiel, die _Entführung aus dem Serail_ in dem Jahre 1782.

Sie machte allgemeines Aufsehen; und die schlauen Italiener sahen bald
ein, daß ein solcher Kopf für ihr welsches Geklingel bald gefährlich
werden dürfte. Der Neid erwachte nun mit der ganzen Schärfe des
italienischen Giftes! Der Monarch der im Grunde von der _neuen
tiefeindringenden_ Musik entzückt war, sagte doch zu Mozart: »Gewaltig
viel Noten lieber Mozart!«

»Gerade so viel, Eure Majestät, als nöthig ist,« versetzte dieser mit
jenem edlen Stolze, und der Freymüthigkeit, die großen Geistern so gut
anstehet. Er sah es ein, daß dieß nicht eigenes Urtheil, sondern
nachgesagt war.

Ich darf hier nicht verschweigen, daß Mozart zu der Zeit, als er diese
Oper schrieb, _Konstanza Weber_, seine nachmahlige Gemahlin, die
Schwester der berühmten Sängerin _Lang_, liebte und eben Bräutigam war.
Den Einfluß, den diese Seelenstimmung auf die Komposition dieser Oper
haben mußte, wird jedermann erkennen, der sie gehört hat; denn wer weiß
es nicht, wie voll süßer Gefühle, voll schmachtender Liebe sie ist?

Ich kann den Beyfall und die Sensation, die sie in Wien erregte, nicht
aus eigener Erfahrung beschreiben – aber ich bin Zeuge des Enthusiasmus
gewesen, den sie bey ihrer Aufführung in Prag in Kennern und
Nichtkennern verursachte! Es war, als wenn das, was man hier bisher
gehört und gekannt hatte, keine Musik gewesen wäre! Alles war
hingerissen – alles staunte über die neuen Harmonien, über die
originellen, bisher ungehörten Sätze der Blasinstrumente. Nun fingen die
Böhmen an seine Kompositionen zu suchen; und in eben dem Jahre hörte man
schon in allen bessern musikalischen Akademien, Mozarts Klavierstücke
und Sinfonien. Von nun an war die Vorliebe der Böhmen für seine Werke
entschieden! Die größten Kenner und Künstler unserer Vaterstadt, waren
auch Mozarts größte Bewunderer, die feurigsten Verkündiger seines
Ruhmes.[5]

    [Fußnote 5: Vorzüglich der verehrte Herr _Duscheck, Kucharz,
    Praupner, Johann Kozeluch, (nicht Leopold der in Wien lebt,) die
    beyden Loschek, Maschek, Caj. Vogel, Wenzel, Weber, Rösler,
    Witassek, Tomaschek_ u. a. m.]

Mozart lebte bisher, ungeachtet seines großen Ruhmes ohne _Anstellung_,
also ohne bestimmte Einkünfte. Klavier-Unterricht, und abonnirte
Konzerte für einen geschlossenen Cirkel des hohen Adels waren noch die
ausgiebigsten Quellen seiner Einkünfte, wobey sich in einer Stadt, wie
Wien, sicher nichts ersparen ließ.

In dieser Periode schrieb er die schönsten Sachen für das Klavier:
Sonaten mit und ohne Begleitung, Konzerte, die nun in jedermanns Händen
sind.

Im Jahre 1785 gab er 6 meisterhafte Violin-Quartetten im Stich heraus,
mit einer Dedikation an seinen Freund den Kapellmeister _Joseph Haydn_,
die ein schöner Abdruck seiner Hochachtung für diesen großen Mann ist;
und so wie dieselbe den Ruhm _Haydns_, durch die Huldigungen eines
Künstlers wie Mozart, vermehrt: eben so sehr gereicht sie diesem zur
Ehre, und macht uns das Herz eines Mannes liebenswürdig, dessen Talent
Bewunderung heischt.

Gewiß, Mozart hätte mit keinem Werke einen _Joseph Haydn_ besser ehren
können, als mit diesen Quartetten, die ein Schatz der schönsten
Gedanken, und das Muster und eine Schule der Komposition sind. In den
Augen des Kenners ist dies Werk eben so viel werth, als jede
Opernkomposition Mozarts. Alles darinn ist durchgedacht, und vollendet!
– Man sieht es diesen Quartetten an, daß er sich die Mühe gab _Haydns_
Beyfall zu verdienen.

Eben zu der Zeit machte das französische Lustspiel von Beaumarchais,
_Figaro_ sein Glück und kam auf alle Theater. Mozart ward vom Kaiser
_Joseph_ dazu bestimmt, diesem Lustspiele, nachdem es in ein Singspiel
umgegossen ward, auch auf dem italienischen Operntheater durch seine
Musik Celebrität zu verschaffen. Es wurde in Wien von der italienischen
Opern-Gesellschaft aufgeführt. Wenn es wahr ist, was man allgemein als
wahr erzählt, und was sich bei so vielen glaubwürdigen Zeugen freylich
nicht in Zweifel ziehen läßt, daß die Sänger, aus Haß, Neid und
niedriger Kabale bey der ersten Vorstellung durch vorsetzliche Fehler
sich alle Mühe gegeben haben die Oper zu stürzen: so kann der Leser
daraus schließen, wie sehr diese Faktion die Ueberlegenheit des Genies
in Mozart fürchtete, und wie wahr es sey, was ich kurz vorher bey
Gelegenheit der _Entführung aus dem Serail_ bemerkt habe. Dieser feige
Bund verdienstloser Menschen blieb bis an das frühe Ende des
unsterblichen Künstlers in voller Thätigkeit ihn zu hassen, zu
verläumden, und seine Kunst herabzusetzen. Welchen Kampf hatte Mozarts
Geist zu bestehen, bis er vollkommen triumphirte?

Man erzählt, daß die Sänger durch eine ernste Warnung des seligen
Monarchen zu ihrer Pflicht gewiesen werden mußten, da Mozart voll
Bestürzung zwischen dem 2ten Akte zu Ihm in die Loge kam und Ihn darauf
aufmerksam machte.

So wie jedes seiner Werke in Böhmen nach seinem wahren Werthe erkannt
und geschätzt wurde: so geschah es auch mit dieser Oper. Sie wurde im
Jahre 1786 von der Bondinischen Gesellschaft in Prag auf das Theater
gebracht und gleich bey der ersten Vorstellung mit einem Beyfall
aufgenommen, der nur mit demjenigen, welchen die Zauberflöte nachher
erhielt, verglichen werden kann. Es ist die strengste Wahrheit, wenn ich
sage, daß diese Oper fast ohne Unterbrechen diesen ganzen Winter
gespielt ward, und daß sie den traurigen Umständen des Unternehmers
vollkommen aufgeholfen hatte. Der Enthusiasmus, den sie bei dem Publikum
erregte, war bisher ohne Beyspiel; man konnte sich nicht genug daran
satt hören. Sie wurde bald von einem unserer besten Meister, Herrn
Kucharz in einen guten Klavier-Auszug gebracht, in blasende Parthieen,
ins Quintett für Kammermusik, in teutsche Tänze verwandelt: kurz Figaros
Gesänge wiederhallten auf den Gässen, in Gärten, ja selbst der Harfenist
auf der Bierbank mußte sein #non piu andrai# tönen lassen, wenn er
gehört werden wollte. Diese Erscheinung hat freylich größtentheils in
der Vortrefflichkeit des Werkes ihren Grund; aber nur ein Publikum,
welches so viel Sinn für das wahre Schöne in der Tonkunst und so viel
gründliche Kenner unter sich besitzt, konnte den Werth einer solchen
Kunst auf der Stelle empfinden; dazu gehört auch das unvergleiche
Orchester der damaligen Oper, welches die Ideen Mozarts so genau und
fleißig auszuführen verstand. Denn auf diese verdienten Männer, die zwar
größtentheils keine Konzertisten, aber desto gründlichere Kenner und
Orchestersubjekte waren, machte die neue Harmonie und der feurige Gang
des Gesanges den ersten und tiefsten Eindruck! Der nunmehr verstorbene
rühmlich bekannte Orchester-Direktor _Strobach_ versicherte oft, daß er
sammt seinem Personale bey der jedesmaligen Vorstellung so sehr ins
Feuer gerathe, daß er trotz der mühsamen Arbeit mit Vergnügen von vorne
wieder anfangen würde.

Die Bewunderung für den Verfasser dieser Musik gieng so weit, daß einer
unserer edelsten Kavaliere und Kenner der Musik, _Graf Johann Joseph
Thun_, der selbst eine vortreffliche Kapelle unterhielt, ihn nach Prag
zu kommen einlud, und ihm Wohnung, Kost und alle Bequemlichkeiten in
seinem Hause anboth. Mozart war zu sehr über die Wirkung erfreut, die
seine Musik auf die Böhmen machte – zu begierig eine Nation von einem
solchen Musikgefühle kennen zu lernen, als daß er die Gelegenheit nicht
mit Freuden ergriffen hätte. Er kam im Februar 1787 nach Prag: am Tage
seiner Ankunft wurde Figaro gegeben, und Mozart erschien darinn.
Alsogleich verbreitete sich der Ruf von seiner Anwesenheit im Parterre,
und so wie die Sinfonie zu Ende gieng, klatschte ihm das ganze Publikum
Beyfall und Bewillkommen zu.

Er ließ sich dann auf allgemeines Verlangen in einer großen
musikalischen Akademie im Operntheater auf dem Pianoforte hören. Nie sah
man noch das Theater so voll Menschen, als bey dieser Gelegenheit; nie
ein stärkeres, einstimmiges Entzücken, als sein göttliches Spiel
erweckte. Wir wußten in der That nicht, was wir mehr bewundern sollten,
ob die _außerordentliche_ Komposition, oder das _außerordentliche_
Spiel; beydes zusammen bewirkte einen Totaleindruck auf unsere Seelen,
welcher einer süßen Bezauberung glich! Aber dieser Zustand lösete sich
dann, als Mozart zu Ende der Akademie allein auf dem Pianoforte mehr als
eine halbe Stunde phantasirte und unser Entzücken auf den höchsten Grad
gespannt hatte, in laute überströmende Beyfallsäußerung auf. Und in der
That übertraf dieses Phantasiren alles, was man sich vom Klavierspiele
vorstellen konnte, da der höchste Grad der Kompositionskunst mit der
vollkommensten Fertigkeit im Spiele vereinigt ward. Gewiß, so wie diese
Akademie für die Prager die einzige ihrer Art war, so zählte Mozart
diesen Tag zu den schönsten seines Lebens.

Die Sinfonien, die er für diese Gelegenheit setzte, sind wahre
Meisterstücke des Instrumentalsatzes, voll überraschender Uebergänge und
haben einen raschen, feurigen Gang, so, daß sie alsogleich die Seele zur
Erwartung irgend etwas Erhabenen stimmen. Dieß gilt besonders von der
großen Sinfonie in #D dur# und #Es#, die noch immer ein Lieblingsstück
des Prager Publikums sind, obschon sie wohl hundertmal gehört waren.

Der Opernunternehmer Bondini schloß zugleich mit Mozart den Akkord zu
einer neuen Oper für die Prager Bühne auf den nächsten Winter, welche
dieser gerne übernahm, weil er erfahren hatte, wie gut die Böhmen seine
Musik zu schätzen und auszuführen verstanden. Dieß äußerte er oft gegen
seine Prager Freunde: er war überhaupt gern in Prag, wo ihn ein
gefühlvolles Publikum, und wahre Freunde so zu sagen auf den Händen
trugen. – Dem Opernorchester dankte er in einem Briefe an den damaligen
Direktor Herrn Strobach sehr verbindlich, und schrieb seiner geschickten
Ausführung den größten Theil des Beyfalls zu, den seine Musik in Prag
erhalten hatte.[6] Dieser Zug seines Herzens, so unbedeutend er scheint,
ist sehr schön; er giebt einen Beweis, daß _Stolz_, _Eigendünkel_ oder
_Undankbarkeit_ seine Fehler nicht waren, wie man es so häufig an viel
geringern Virtuosen wahrnimmt.

    [Fußnote 6: Der Verfasser las den Brief im Original, und fand
    ihn sehr gut geschrieben.]

In dem nemlichen Jahre 1787 gegen den Winter kam Mozart vermög seines
Akkords wieder nach Prag, und vollendete da die Krone aller seiner
Meisterwerke, die Oper: #Il dissoluto punito#, oder #Don Giovanni#.

Die Böhmen sind stolz darauf, daß er durch eine so erhabene und aus der
Tiefe seines Genies geschöpfte Musik ihren guten Geschmack erkannte und
ehrte. »_Don Juan ist für Prag geschrieben_« – mehr braucht man nicht zu
sagen, um zu beweisen, welchen hohen Begriff Mozart von dem
musikalischen Sinne der Böhmen hatte. Es gelang ihm auch vollkommen
diesen Sinn zu treffen und zu rühren; denn keine Oper hat sich hier in
einem gleichen Wohlgefallen so lange auf dem Theater erhalten, als _Don
Juan_. Es sind nunmehr 21 Jahre, seit sie gegeben wird, und noch immer
hört man sie mit Vergnügen, noch immer lockt sie zahlreiche Versammlung
in das Parterre. Kurz _Don Juan_ ist die Lieblingsoper des bessern
Publikum in Prag. Als Mozart bey der ersten Vorstellung derselben an dem
Klavier im Orchester erschien, empfing ihn das ganze bis zum Erdrücken
volle Theater mit einem allgemeinen Beyfallklatschen. Ueberhaupt bekam
Mozart in Prag bey jeder Gelegenheit große und unzweydeutige Beweise der
Hochachtung und Bewunderung, welche gewiß ehrenvoll waren, weil nicht
Vorurtheil oder Mode, sondern reines Gefühl seiner Kunst daran Theil
hatte. Man liebte und bewunderte seine schönen Werke; wie konnte man
gegen die Person ihres großen Schöpfers gleichgültig bleiben?

In dem Jahre 1789 im Monat December schrieb Mozart das italienische
komische Singspiel, #Cosi fan tutte#, oder _die Schule der Liebenden_;
man wundert sich allgemein, wie der große Geist sich herablassen konnte,
an ein so elendes Machwerk von Text seine himmlisch süßen Melodien zu
verschwenden. Es stand nicht in seiner Gewalt, den Auftrag abzulehnen,
und der Text ward ihm ausdrücklich aufgetragen. – In diese Periode fällt
auch seine Reise über Leipzig und Dresden nach Berlin.[7] Der große Ruf
seines Namens gieng ihm voran, und man fand sich nirgends in der
Erwartung getäuscht, die er überall erregt hatte. Der damalige König von
Preußen, ein freygebiger Kenner und Freund der Tonkunst, ward ganz für
ihn eingenommen; und gab ihm ausgezeichnete Beweise seiner Achtung. Wie
wahrhaft und daurend dieselbe gewesen sey, beweiset die königliche
Großmuth, mit welcher dieser Monarch später die Wittwe Mozart in Berlin
aufnahm und unterstützte.

    [Fußnote 7: Er unternahm sie im Frühjahr des Jahrs 1789.]

Mozart war bis jetzo ohne Anstellung, ohne sichere Einkünfte. So bekannt
auch sein Talent war, so sehr man seine Kompositionen suchte: so wenig
dachte man daran ihn zu belohnen, und zu unterstützen. Er hatte zwar oft
beträchtliche Einnahmen gemacht; aber bei der Unsicherheit und Unordnung
der Einkünfte, bei den häufigen Kindbetten, den langwierigen Krankheiten
seiner Gattin, in einer Stadt wie Wien, mußte Mozart doch im
eigentlichen Verstande darben. Er beschloß daher die _Stadt_ zu
verlassen, wo sich keine Stelle für einen Kopf wie _Mozart_ fand. Sein
Plan war nach England zu gehen, wo er ein besseres Schicksal um so mehr
erwarten konnte, als ihm oft von da Einladungen und lockende Anträge
gemacht wurden.

Alles war zur Abreise fertig, als ihm _Kaiser Joseph_ den Titel eines
kaiserlichen Kammerkomponisten mit einem Jahrgehalt von 800 Gulden und
der Zusicherung ertheilte, daß auf ihn in der Zukunft Bedacht genommen
werden würde. Mozart mochte nicht trotzen; er nahm es willig an, und
blieb. Das Anstellungsdekret ist am 7. Dec. 1787 ausgestellt.

Ich überlasse es jedem Leser darüber Beobachtungen anzustellen, um die
Ursachen der langen Vernachlässigung eines so großen Künstlers
auszuforschen. An ihm lag die Schuld gewiß nicht; man müßte denn seinen
geraden und offenen zum Bücken und Kriechen untauglichen Charakter als
Schuld annehmen.

So viele Feinde und Neider auch jeden seiner Vorzüge durch Herabsetzung
und Verläumdung zu verdunkeln bemüht waren: so vollkommen war dennoch
der Triumph seiner Kunst bey unbefangenen, von dem Roste der Mode
unverletzten Seelen. Alle wahren Kenner der Tonkunst huldigten seinem
Genie. Ich will davon ein Beyspiel anführen.

Der als Staatsmann und Gelehrter gleich verehrungswürdige _Baron von
Switten_, ein wahrer Kenner der Tonkunst, voll Gefühl für den ernsten
Gesang des erhabenen _Händels_, ließ oft die Werke dieses berühmten
Tonkünstlers, die für den tändelnden Modegeschmack unserer Tage eine zu
einfache Kost sind, in Privatkonzerten aufführen. Er bediente sich dazu
der Talente unsers Mozarts, der die großen Ideen _Händels_ mit der Wärme
seiner Empfindung zu beleben und durch den Zauber seines
Instrumentalsatzes für unser Zeitalter genüßbar zu machen verstand.[8]
Baron von _Switten_ korrespondirte oft über die Angelegenheit mit
Mozart, und schrieb ihm einst unter andern:

    Den 21sten März 1789.

    »Ihr Gedanke, den Text der kalten Arie in ein #Recitativ# zu
    bringen ist trefflich, und in der Ungewißheit ob Sie wohl die
    Worte zurückbehalten haben, schickte ich sie Ihnen hier
    abgeschrieben. Wer _Händel_ so feyerlich und so geschmackvoll
    kleiden kann, daß er einerseits auch dem Modegecken gefällt, und
    andererseits doch immer in seiner Erhabenheit sich zeiget, der
    hat seinen Werth gefühlt, der hat ihn verstanden, der ist zu der
    Quelle seines Ausdruckes gelanget und kann und wird sicher
    daraus schöpfen. So sehe ich dasjenige an, was Sie leisteten,
    und nun brauche ich von keinem Zutrauen mehr zu sprechen,
    sondern nur von dem Wunsche das Rezitativ bald zu erhalten.«

                                                _Switten_.

    [Fußnote 8: Mozart bearbeitete für ihn _Händels Acis und
    Galathea, Messias, Cecilia, und das Fest des Alexanders_ in den
    Jahren 1788, 89, 90.]

Der Türkenkrieg und der dadurch veranlaßte Tod des _edelsten Monarchen_,
des unvergeßlichen _Josephs_, raubte auch Mozarten eine große Stütze
seiner Hoffnungen; er blieb Kapellmeister mit 800 Fl. und ohne
Wirkungskreis!

Aber auch sein Ende rückte nun heran; er sollte den großen _Monarchen_
nicht lange überleben. Das Jahr 1791, furchtbar reich an großen Todten,
ward bestimmt auch den Stolz der Tonkunst zu entreißen. Mozart hatte
jedoch zuvor der Nachwelt mit vollen Händen aus dem Reichthume seines
Geistes ausgespendet. Daher ist dieses Jahr eben so merkwürdig durch die
Schöpfung seiner schönsten Werke, als es uns durch seinen unerwarteten
Tod schmerzhaft geworden ist. In demselben, ja gewissermaßen nahe an dem
Ziele seines Lebens schuf er die Musik zu der _Zauberflöte_, zu der
ernsthaften Oper, #La Clemenza di Tito#, und das furchtbar erhabene
#Requiem# (Seelenmesse) welches er nicht einmal mehr vollenden konnte.
So gewiß es ist, daß diese drey Werke allein ihm den ersten Platz unter
den Tonkünstlern seines Zeitalters und unsterblichen Ruhm versichert
hätten, so sehr vermehren sie die Sehnsucht nach dem Entrissenen, durch
den Gedanken, der sich dem gefühlvollen Zuhörer unter dem Genusse seiner
Werke unwiderstehlich aufdringt: »_Ach! wie viel würde der Mann noch
geleistet, welche Harmonien geschaffen haben_?«

Die Zauberflöte setzte er für das Theater des bekannten _Schikaneders_,
der sein alter Bekannter war. Die Musik zu der Oper #La Clemenza di
Tito# war von den böhmischen Ständen zu der Krönung des Kaisers
_Leopold_ bestellt. Diese letzte begann er in seinem Reisewagen auf dem
Wege von Wien, und vollendete sie in dem kurzen Zeitraume von 18 Tagen
in Prag.

_Die Geschichte seines_ letzten Werkes, der erwähnten _Seelenmesse_, ist
eben so geheimnißvoll als merkwürdig.

Kurz vor der Krönungszeit des Kaisers _Leopold_, bevor noch _Mozart_ den
Auftrag erhielt nach Prag zu reisen, wurde ihm ein Brief _ohne
Unterschrift_ von einem _unbekannten Bothen_ übergeben, der nebst
mehreren schmeichelhaften Aeußerungen die Anfrage enthielt, ob Mozart
eine Seelenmesse zu schreiben übernehmen wollte? um welchen Preis und
binnen welcher Zeit er sie liefern könnte?

Mozart der ohne Mitwissen seiner Gattin nicht den geringsten Schritt zu
thun pflegte, erzählte ihr den sonderbaren Auftrag, und äußerte zugleich
sein Verlangen sich in dieser Gattung auch einmal zu versuchen, um so
mehr, da der höhere pathetische Stil der Kirchenmusik immer sehr nach
seinem Genie war. Sie rieth ihm den Auftrag anzunehmen. Er schrieb also
dem unbekannten Besteller zurück, er würde das Requiem für eine gewisse
Belohnung verfertigen; die Zeit der Vollendung könne er nicht genau
bestimmen; er wünsche jedoch den Ort zu wissen, wohin er das Werk, wenn
es fertig seyn würde, zu übergeben habe. In kurzer Zeit erschien
derselbe Bothe wieder, brachte nicht nur die bedungene Belohnung mit,
sondern noch das Versprechen, da er in dem Preise so billig gewesen sey,
bey der Absendung des Werkes eine beträchtliche Zugabe zu erhalten. Er
sollte übrigens nach der Stimmung und Laune seines Geistes schreiben,
sich aber gar keine Mühe geben, den Besteller zu erfahren, indem es
gewiß vergeblich seyn würde.

Mittlerweile bekam Mozart den ehrenvollen und vortheilhaften Antrag für
die Prager Krönung des Kaisers _Leopold_ die Oper Titus zu schreiben.
Nach Prag zu gehen, für seine lieben Böhmen zu schreiben, hatte für ihn
zu viel Reiz, als daß er es hätte ausschlagen können!

Eben als Mozart mit seiner Frau in den Reisewagen stieg, stand der Bothe
wie ein Geist da, zupfte die Frau an dem Rocke, und fragte: »Wie wird es
nun mit dem Requiem aussehen? –«

Mozart entschuldigte sich mit der Nothwendigkeit der Reise und der
Unmöglichkeit seinem unbekannten Herrn davon Nachricht geben zu können:
übrigens würde es seine erste Arbeit bey der Zurückkunft seyn, und es
käme nur auf den Unbekannten an, ob er so lange warten wolle. Damit war
der Bothe gänzlich befriedigt.

Schon in Prag kränkelte und medizinirte Mozart unaufhörlich; seine Farbe
war blaß und die Miene traurig, obschon sich sein munterer Humor in der
Gesellschaft seiner Freunde doch oft noch in fröhlichen Scherz ergoß.
Bey seinem Abschiede von dem Zirkel seiner Freunde ward er so wehmüthig,
daß er Thränen vergoß. Ein ahnendes Gefühl seines nahen Lebensende
schien die schwermüthige Stimmung hervorgebracht zu haben – denn schon
damals trug er den Keim der Krankheit, die ihn bald hinraffte, in sich.

Bey seiner Zurückkunft nach Wien nahm er sogleich seine Seelenmesse vor,
und arbeitete mit viel Anstrengung und einem lebhaften Interesse daran:
aber seine Unpäßlichkeit nahm sichtbar zu, und stimmte ihn zur düstern
Schwermuth. Seine Gattin nahm es mit Betrübniß wahr. Als sie eines Tages
mit ihm in den Prater fuhr, um ihm Zerstreuung und Aufmunterung zu
verschaffen, und sie da beyde einsam saßen, fing Mozart an vom Tode zu
sprechen, und behauptete, daß er das Requiem für sich setze. Thränen
standen dem empfindsamen Manne in den Augen. »Ich fühle mich zu sehr,
sagte er weiter, mit mir dauert es nicht mehr lange: gewiß, man hat mir
Gift gegeben! Ich kann mich von diesem Gedanken nicht los winden. –«

Zentnerschwer fiel diese Rede auf das Herz seiner Gattin; sie war kaum
im Stande ihn zu trösten, und das Grundlose seiner schwermüthigen
Vorstellungen zu beweisen. Da sie der Meynung war, daß wohl eine
Krankheit im Anzuge wäre, und das Requiem seine empfindlichen Nerven zu
sehr angreife, so rufte sie den Arzt, und nahm die Partitur der
Komposition weg.

Wirklich besserte sich sein Zustand etwas, und er war während desselben
fähig eine kleine Kantate, die von einer Gesellschaft für ein Fest
bestellt wurde, zu verfertigen. Die gute Ausführung derselben und der
große Beyfall, mit dem sie aufgenommen ward, gab seinem Geiste neue
Schnellkraft. Er wurde nun etwas munterer und verlangte wiederholt sein
Requiem fortzusetzen und zu vollenden. Seine Frau fand nun keinen
Anstand ihm seine Noten wieder zu geben.

Doch kurz war dieser hoffnungsvolle Zustand; in wenig Tagen verfiel er
in seine Melancholie, ward immer matter und schwächer, bis er endlich
ganz auf das Krankenlager hinsank, von dem er ach! nimmer aufstand.

Am Tage seines Todes ließ er sich die Partitur an sein Bette bringen.
»Hab ich es nicht vorgesagt, daß ich dieß Requiem für mich schreibe?« so
sprach er, und sah noch einmal das Ganze mit nassen Augen aufmerksam
durch. Es war der letzte schmerzvolle Blick des Abschiedes von seiner
geliebten Kunst – eine Ahndung seiner Unsterblichkeit!

Gleich nach seinem Tode meldete sich der Bothe, verlangte das Werk, so
wie es unvollendet war, und erhielt es. Von dem Augenblicke an sah ihn
die Wittwe nie mehr, und erfuhr nicht das mindeste, weder von der
Seelenmesse, noch von dem Besteller. Jeder Leser kann sich vorstellen,
daß man sich alle Mühe gab den räthselhaften Bothen auszuforschen, aber
alle Mittel und Versuche waren fruchtlos.[9]

    [Fußnote 9: Der Verfasser erzählt die Begebenheit, wie er sie
    oftmals aus dem Munde der Wittwe gehört hatte, und überläßt es
    jedem Leser Betrachtungen darüber anzustellen. Er sah eines der
    Billette, die der unbekannte Besteller an Mozart schrieb. Man
    kann daraus nichts Besonders abnehmen. Es ist sehr kurz, Mozart
    wird darinn ersucht das Requiem zu senden, und eine Summe zu
    bestimmen, um welche er jährlich eine gewisse Anzahl Quartetten
    machen könnte. Warum hat der unbekannte Verehrer der Talente
    Mozarts, (so nannte er sich,) für gut gefunden verborgen zu
    bleiben? Was ist mit dem Requiem geschehen? Man erfuhr nie, daß
    es damals irgendwo aufgeführt worden sey. Mozarts Freunden würde
    es ein großes Vergnügen machen, einigen Aufschluß über die Sache
    zu erhalten. Denn man kann keine gegründete Ursache denken, die
    eine solche geheimnißvolle Verborgenheit nothwendig machte.]

Mozart blieb während seiner Krankheit bey vollkommenem Bewußtseyn bis
an sein Ende, und starb zwar gelassen, aber doch sehr ungern. Jedermann
wird dieß begreiflich finden, wenn er bedenkt, daß Mozart kurz zuvor das
Anstellungsdekret als Kapellmeister in der St. Stephanskirche mit allen
Emolumenten, die von Alters her damit verbunden waren, bekam, und nun
erst die frohe Aussicht hatte, bei hinlänglichen Einkünften ruhig, ohne
Nahrungssorgen leben zu können. Auch erhielt er fast zu gleicher Zeit
aus _Ungarn_ und _Amsterdam_ ansehnliche Bestellungen und Akkorde auf
periodische Lieferungen gewisser Kompositionen.

Dieses sonderbare Zusammentreffen so glücklicher Vorbothen eines
bessern Schicksales – seine gegenwärtigen traurigen Vermögensumstände –
der Anblick einer trostlosen Gattin – der Gedanke an zwey unmündige
Kinder: alles dieses war nicht gemacht, einen bewunderten Künstler, der
nie Stoiker gewesen ist, in seinem 35ten Jahre die Bitterkeit des Todes
zu versüßen. »Eben _jetzt_, so klagte er oft in seiner Krankheit, soll
ich fort, da ich ruhig leben würde! _Jetzt_ meine Kunst verlassen, da
ich nicht mehr als Sklave der Mode, nicht mehr von Spekulanten
gefesselt, den Regungen meiner Empfindung folgen, frey und unabhängig
schreiben könnte, was mein Herz mir eingiebt! Ich soll fort von meiner
Familie, von meinen armen Kindern, in dem Augenblicke, da ich im Stande
geworden wäre, für ihr Wohl besser zu sorgen!« Sein Tod erfolgte in der
Nacht am 5ten Dezember 1791. Die Aerzte waren in der Bestimmung seiner
Krankheit nicht einig. Man kann sagen, um Mozart floßen unzählbare
Thränen; nicht in Wien allein, vielleicht mehr noch in Prag, wo man ihn
liebte und bewunderte. Jeder Kenner, jeder Freund der Tonkunst hielt
seinen Verlust für unersetzlich; und wahrlich, bis jetzt hat man nicht
Ursache diese trostlose Meynung zurück zu nehmen! Es schien unglaublich,
daß ein Mann, der so unsterbliche Werke geliefert, der unsern Herzen so
reine Entzückungen geschaffen hat, nicht mehr seyn sollte!

In Wien feyerte man sein Andenken mit Würde; aber Prag zeichnete sich
auch hierinn durch die wärmste Theilnahme aus; die Trauer um unsern
Liebling war allgemein und ungeheuchelt. Zuerst veranstaltete der
würdige Musik Direktor _Joseph Strobach,_ ein Freund des
Verstorbenen,[10] in seiner Pfarrkirche bey St. Niklas den 14ten
Dezember d. n. J. ein feyerliches Seelenamt für Mozart. Nie gab es ein
so rührendes und erhabenes Trauerbegängniß. Ein Chor von 120 Personen
aus den besten Künstlern Prags ausgewählt, die alle mit wehmüthigen
Eifer sich dazu angebothen hatten, unter der Direktion des braven
_Strobachs_ führte das meisterhafte Requiem unsers berühmten Landsmannes
Rosetti mit einem so schwermuthsvollen Ausdrucke auf, daß es nothwendig
auf das versammelte Volk den tiefsten Eindruck machen mußte. Mehr als
3000 Menschen, vom Adel und Bürgerstande, (so viel nemlich diese große
Kirche faßte,) waren da beysammen – alle gerührt, alle voll Wehmuth
über den frühen Tod des entrissenen Künstlers!

    [Fußnote 10: Dieser als Künstler und Mensch gleich
    verehrungswürdige Mann ist im Jahr 1798 im Dezember gestorben.]

Etwas später, den 28ten Dezember 1791 unternahm eine Gesellschaft wahrer
Verehrer des Verstorbenen, zur Unterstützung der hinterlassenen Waisen
und Wittwe ein öffentliches Konzert in dem Nationaltheater; man führte
einige der besten, weniger bekannten Kompositionen Mozarts auf. Eine so
edle Todtenfeier unterstützte das Prager Publikum aus allen Kräften, um
so mehr, da es die Gelegenheit fand den Tribut seiner Hochachtung dem
_Genie_ Mozarts in der großmüthigen Unterstützung der hilflosen Waisen
zu zollen. Das Theater war voll, und die Einnahme beträchtlich. Wie
glücklich ist ein Künstler, dessen Talent solche Freunde erwirbt!

In Wien wurde die Wittwe auf eine eben so großmüthige Art unterstützt. –
Mozart hinterließ seiner Familie nichts als den Ruhm seines Namens. Alle
Hilfsmittel ihrer Erhaltung beruhten auf der Großmuth eines dankbaren
Publikums, dem Mozart so viele Stunden des reinsten Vergnügens, der
edelsten Unterhaltung durch sein unerschöpfliches Talent geschaffen
hatte. Und wahrlich, man kann sagen, daß dieses seine Schuld redlich
abzutragen suchte. Die Wittwe ließ in einem öffentlichen Konzert zu
ihrem Besten die merkwürdige _Seelenmesse_ aufführen. Der große Ruf
dieses Meisterstückes und der Wunsch, die Waisen zu unterstützen, zog
ein zahlreiches Publikum hin, und man muß es den edlen Freunden der
Kunst in Wien zum Ruhme nachsagen, daß dieselben auch nach 17 Jahren
noch gegen den Mozartischen Namen nicht gleichgültig geworden sind. In
allen musikalischen Akademien, die der Wittwe zu ihrem Besten
zugestanden werden, ist das Haus voll, und die Einnahme gut.

Aber die Großmuth des sel. Kaisers _Leopold_, dieses
menschenfreundlichen, für die Wissenschaften und Künste so früh
entrissenen Monarchen, übertraf alles, was bisher der Wittwe zum Besten
geschah.

Mozarts Feinde und Verläumder wurden besonders gegen sein Ende, und nach
seinem Tode so boshaft, so laut, daß bis zu dem Ohre des Monarchen
manche nachtheilige Sage von Mozart gedrungen war. Diese Ausstreuungen
und Lügen waren so unverschämt, so empörend, daß der Monarch, von
Niemanden des Gegentheiles belehrt, sehr entrüstet war. Nebst einer
schändlichen Erdichtung und Vergrößerung von Ausschweifungen, denen
Mozart, wie sie sagten, ergeben gewesen sey, behauptete man, daß er
nicht weniger als 30,000 Gulden Schulden hinterlassen habe – eine Summe,
über die der Monarch erschrack!

Die Wittwe war eben gesonnen den Monarchen um Pension zu bitten. Eine
edeldenkende Freundin und vortreffliche Schülerin Mozarts unterrichtete
sie von den Verläumdungen ihres Mannes bey Hofe, und gab ihr den Rath
den gütigen Monarchen bey der Audienz eines Bessern zu belehren.

Die Wittwe hatte bald Gelegenheit ihren Rath auszuführen.

»=Euer Majestät=,« sagte sie mit edlem Eifer bey der Audienz, »jeder
Mensch hat Feinde; aber heftiger und anhaltender ist noch niemand von
den seinigen verfolgt und verläumdet worden, als mein Mann, blos weil er
ein so großes Talent war! Man hat es gewagt =Euer Majestät= viel
Unwahres über ihn zu sagen: man hat seine hinterlassene Schulden
_zehnfach_ vergrößert. Ich stehe mit meinem Leben dafür, daß ich mit
einer Summe von ungefähr 3000 Gulden alles bezahlen könnte, was er
schuldig ist. Und diese Schuld ist nicht muthwillig gemacht worden. Wir
hatten keine sichern Einkünfte; häufige Kindbetten, eine schwere und
kostbare Krankheit von anderthalb Jahren, die ich auszustehen hatte,
werden bey dem menschenfreundlichen Herzen _meines Monarchen_ zur
Entschuldigung dienen.«

»Wenn es so ist,« sagte der Monarch, »da ist wohl noch Rath zu schaffen.
Geben sie ein Konzert von seinen hinterlassenen Werken, und ich will es
unterstützen.«

Er nahm ihr die Bittschrift gnädig ab; und in kurzer Zeit ward ihr eine
Pension von 260 fl. angewiesen, die zwar an sich gering ist, aber da
Mozart erst 3 Jahre angestellt, folglich die Wittwe noch nicht
pensionsfähig war, so bleibt es immer eine Gnade. Die Akademie ward
unternommen, und der _unsterbliche Monarch_ erfüllte so großmüthig sein
Versprechen, daß die Wittwe dadurch in den Stand gesetzt wurde, die
Schulden ihres Mannes zu tilgen.

Aus dieser Begebenheit kann man schließen, wie viel an den boshaften
Erzählungen von der Unordnung seiner Haushaltung, seiner Verschwendung
und dergleichen Anschwärzungen Wahres seyn mag. Da man so wenig seiner
Größe als Künstler beyzukommen im Stande war, so suchte der grämliche
Neid seinen moralischen Charakter zu verstellen! Eine sehr leichte und
gewöhnliche Taktik kleiner Seelen, denen jedes Verdienst, jede Größe
unausstehlich ist: um so mehr, wenn sie ihrem kleinen Gewerbe zu schaden
droht! Es ist nur Gerechtigkeit, die dem Verdienste gebührt, wenn man
sich Mühe giebt _solche fremde_ Flecken aus dem Gemählde würdiger
Menschen zu verwischen.

Wenn gegen Mozart diejenige Billigkeit ausgeübt wird, die jeder an sich
selbst zu erfahren wünschen muß, so wird er deshalb noch nicht als
Muster der Oekonomie und Sparsamkeit angepriesen. Es ist wahr; er hätte
den Werth des Geldes besser schätzen sollen: aber darf ein großer Geist
keine Schwächen, keine Fehler haben? Möchten doch die, über ihn so
streng urtheilen, auf ihr Herz greifen und sich fragen: – – –

    #Quid tu?
    nullane habes vitia?#

Und sind sie in irgend einem Fache _Mozarte_? – Die Endschuldigung der
Schulden, die er hinterließ, vernahmen wir eben aus dem Munde seiner
Wittwe; und gewiß, sie ist nicht ungegründet.

Mozart hinterließ von mehreren Kindern nur zwey Söhne, wovon der jüngere
etwa 4 Monathe alt war, als der Vater starb. Er heißt Wolfgang wie sein
Vater, ist gegenwärtig 17 Jahre alt, und durch die ersten Produkte
seines musikalischen Talentes dem Publikum schon vortheilhaft bekannt.
Sein Klavierspiel zeichnet sich durch feinen Ausdruck und Präcision aus.
Und so wäre denn zum Theil die scherzhafte Vorhersagung seines Vaters
erfüllt, daß _dieß Kind ein Mozart werden würde_, weil es einst weinend
in den Ton stimmte, aus dem der Vater eben auf dem Fortepiano spielte.
Offenbar lebt der Geist seines Vaters in ihm: aber dem Sohne fehlt eine
so bildende Vaterhand, wie diejenige war, die das Genie des Vaters so
trefflich leitete und entwickelte.

Möge der hoffnungsvolle Sohn in dem Bestreben nach Vollkommenheit nicht
ermüden, und so wie er der Erbe des väterlichen Talentes ist, auch
seinen rastlosen Fleiß in dem Studium großer Meister geerbt haben! Nur
dadurch geht der Weg zum wahren Ruhme! Der ältere Sohn Karl ist
gegenwärtig in Mayland und macht ebenfalls große Fortschritte in der
Tonkunst.

In Böhmen war Mozarts Kunstvollkommenheit noch bey seinem Leben
allgemein anerkannt und nach Werth geschätzt: aber er lebte zu kurz, um
die wahre Blüthezeit seines Ruhmes zu sehen. Selbst in Wien seinem
Wohnorte waren es nur Kenner, die seinem Genie Gerechtigkeit widerfahren
ließen. Der Zauberflöte, wovon Mozart die ersten Vorstellungen und
folglich auch den außerordentlichen Beyfall noch erlebte, war es
vorbehalten seine Größe dem Auslande zu verkünden. Durch dieß
Meisterwerk begeistert suchte man seine übrigen Werke auf, studierte sie
und empfand ihre Schönheit, und so ward der Name _Mozart_ bald in der
ganzen gebildeten Welt gefeyert, seine Gesänge die Lust jegliches Ohres!

Dieß erfuhr seine Wittwe auf ihrer Reise durch Deutschland, die sie im
J. 1796 unternommen hatte. Ueberall sah sie zu ihrer innigsten Wonne,
wie gern die Teutschen wahres Verdienst erkennen und ehren, und wie tief
Mozarts Gesänge auf ihre Herzen gewirket haben.

Bey ihrem Aufenthalte zu Berlin im Febr. 1796 gab der _höchstselige
Wilhelm_ II., dieser vortreffliche Freund der Tonkunst, und der ganze
königl. Hof ausgezeichnete Beweise seiner Liebe und Achtung für das
Genie Mozarts. Durch ein gnädiges Handbillet ward ihr blos aus Rücksicht
auf die Talente ihres Mannes das königl. Theater und die Kapelle zum
Gebrauche für ihr Konzert überlassen; und ihre Unternehmung wurde nicht
nur von dem Monarchen, sondern auch von dem ganzen Publikum auf das
großmüthigste unterstützt. Ueber alle Beschreibung groß und rührend war
die Wirkung, welche die Aufführung der Singstücke aus der Oper: #La
Clemenza di Tito# bey dem Konzerte auf den König, und das so
ungewöhnlich zahlreich versammelte Publikum machte. Alles war gleich
begeistert, die großen Sänger, das vortreffliche Orchester und die
Zuhörer. Der Geist des verewigten Künstlers, (so drückt sich ein
Berliner Wochenblatt aus, worinn die Akademie sehr interessant
beschrieben wurde) schien über der Versammlung zu schweben, als zum
Anfange die Sinfonie aus der Zauberflöte von dem Orchester so
meisterhaft vorgetragen, eine feyerliche, einweihende Stille
hervorbrachte. Das Handbillet worinn der König von Preußen einen so
rühmlichen Beweis seines guten Geschmackes und der Achtung für teutsches
Talent gegeben, lautet wörtlich so:

    »Sr. Königliche Majestät von Preußen etc. etc. machen sich ein
    wahres Vergnügen, durch die Gewährung des Wunsches der Wittwe
    Mozart zu beweisen, wie sehr Sie das Talent ihres verstorbenen
    Mannes geschätzt und die ungünstigen Umstände bedauert haben,
    welche ihm die Früchte seiner Werke einzuerndten verhinderten.
    Allerhöchst dieselben bewilligen der Wittwe Mozart zur
    Ausführung dessen letzter Komposition, #La Clemenza di Tito# das
    große Opernhaus, so wie Dero eigenes Orchester, haben auch
    dieserhalb die nöthigen Befehle an den Kammerherrn Freyherrn von
    der _Reck_ erlassen, an welchen sich selbige nunmehr zu wenden
    hat, und wegen des hiezu zu bestimmenden Tages und wegen des
    übrigen Details mit ihm sich gehörig zu besprechen. Berlin den
    14ten Februar 1796.«

                                                Fr. Wilhelm.

Selbst der Italiener seit Jahrhunderten im unbestrittenem Besitze des
Meisterrechtes der Tonkunst überwand seinen Nationalstolz, und erkennt
nun Mozarts Ueberlegenheit in der Musik an. Seine Opern werden in Rom,
Mayland und andern Städten mit Beyfall gegeben; die Klaviersachen von
jedermann gespielt; Meister studiren seine Partituren.

Noch früher hat Frankreich seiner Kunst gehuldiget. Der Beyfall den die
Mysterien der Isis (Zauberflöte) in Paris erhielten ist ein Beweis
davon. Don Juan machte kein so großes Glück; aber dieß war, wie alle
Nachrichten einstimmig aussagten, die Folge der schlechten Darstellung
des Stückes. Denn der hohe Werth der Musik selbst wurde vollkommen
anerkannt. Seine Sinfonien, Klavierkonzerte, Quartetten werden allgemein
bewundert, häufig gespielt, und im Stich und Druck ohne Aufhören neu
aufgelegt.

England, welches deutsches Tonkünstlerverdienst von jeher schätzte und
lohnte, kennt und bewundert auch Mozarts allgewaltigen Geist. Die
Seelenmesse ward in London öfter mit dem größten Beyfalle aufgeführt;
der Absatz seiner Werke, die bey Breitkopf und Härtel herausgekommen,
ist nach England eben so stark, als in Deutschland und Frankreich.

Wo giebt es überhaupt Kenner und Liebhaber der süßesten der Künste, wo
nicht Mozarts Töne tönten und jedes Ohr entzückten? Selbst in den
entferntesten Welttheilen, wohin kaum der Name der berühmtesten Europäer
dringt, wiederhallen seine Harmonien. In den philippinischen Inseln,
(schreibt unser Landsmann, der bekannte Botaniker Hänke) werden seine
Werke mit Entzücken gehört.



                                 III.

                    Mozart als Künstler und Mensch.


Die Körperbildung dieses außerordentlichen Menschen hatte nichts
Auszeichnendes; er war klein, sein Angesicht angenehm, aber, wenn man
das große, feurige Auge ausnimmt, kündigte es die Größe seines Genies
auf den ersten Anblick nicht an.

Der Blick schien unstet und zerstreut, außer wenn er bey dem Klavier
saß; da änderte sich sein ganzes Antlitz! Ernst und versammelt ruhte
dann sein Auge; auf jeder Muskelbewegung drückte sich die Empfindung
aus, welche er durch sein Spiel vortrug und in dem Zuhörer so mächtig
wieder zu erwecken vermochte.

Er hatte kleine schöne Hände; bey dem Klavierspielen wußte er sie so
sanft und natürlich an der Klaviatur zu bewegen, daß sich das Auge
daran nicht minder, als das Ohr an den Tönen ergötzen mußte. Auch darinn
zeichnete sich also Mozart vor den tummelnden Kraftgenies unserer Tage
aus!

Der kleine Wuchs seines Körpers kam von seiner frühen Geistesanstrengung
her, und von dem Mangel an freyer Bewegung in der Zeit seiner Kindheit.
Er war zwar von schönen Eltern erzeugt, und selbst ein schönes Kind
gewesen; aber von dem 6ten Lebensjahre an war er an eine sitzende
Lebensweise gebunden; um diese Zeit fing er schon an zu schreiben! Und
wie viel hat der Mann nicht in seinem Leben geschrieben? Da Mozart
bekanntermaßen in der Nacht am liebsten spielte und komponirte und die
Arbeit oft dringend war: so kann sich jeder vorstellen, wie sehr ein so
fein organisirter Körper darunter leiden mußte! Sein früher Tod, (_wenn
er ja nicht auch künstlich befördert war_), muß diesen Ursachen
hauptsächlich zugeschrieben werden.

_Aber in dem unansehnlichen Körper wohnte ein Genius der Kunst_, wie ihn
nur wenigen Lieblingen die Natur verlieh!

Die Größe und der Umfang seines Genies läßt sich nur nach dem so frühen,
so beyspiellos schnellen Gange seiner Entwickelung, und nach der hohen
Stufe der Vollkommenheit abmessen, auf die er in seiner Kunst gestiegen
war. Kein Tonkünstler vor ihm hatte das weite Gebiet seiner Kunst so
ganz umfaßt, und in jedem Zweige derselben so vollendete Produkte
geschaffen, als Mozart. Von der Schöpfung einer Oper an, bis zu dem
einfachen Liede, von der kritischen Erhabenheit einer Sinfonie, bis zu
dem leichten Tanzstückchen herab; im Ernsten und Komischen tragen seine
Werke überall den Stempel der reichsten Phantasie, der eindringendsten
Empfindung, des feinsten Geschmackes. Sie haben eine Neuheit und
Originalität, die eine getreue Beurkundung seines Genies ist. Selbst
dasjenige, welches man ihm als _Fehler_ vorwirft, zeuget von der Kraft
seines _freyen_, eine _neue Bahn_ gehenden Geistes. Dazu denke man noch
die _Vollkommenheit_, die er zugleich im Klavierspielen erreicht hatte!

Alle diese so seltenen, so mannigfaltigen und so innig verwebten Vorzüge
bestimmen den Rang, der _ihm unter den Genien_ der Künste gebührt. _Er
war unstreitig einer der großen, schöpferischen Geister, die in ihrer
Kunst Epoche machen, weil sie dieselbe vervollkommnen, oder doch ihren
Nachfolgern neue Ansichten und Pfade eröffnen; nach deren Erscheinung
aber die Kunst gewöhnlich still stehet, oder rückwärts geht._

Unter den schönen Künsten ist keine so sehr Sklavin der Mode und des
Zeitgeschmackes, als die Musik. Da sie bey uns blos dem Vergnügen dient,
blos Sache des _Einzelnen_ bleibt, keinen Vereinigungspunkt, keine
Anstalt hat, wodurch der Geschmack des Publikums die gehörige Richtung
bekäme; da ferner ihre Theorie noch zu wenig bestimmt und entwickelt
ist, um selbst den Künstlern eine Gränze zu zeigen oder ein Ideal
vorzustellen: so muß sie immer zwischen der Laune der Mode, dem
Eigensinne eines verderbten Geschmackes und zwischen den aufgestellten
Mustern großer Künstler unstet hin und her schwanken, und erhält nie
einen sichern Gang zur Vollkommenheit. Ueberdieß sind ihre Zeichen und
Formen zu unbestimmt, und das _Ohr_, durch welches sie auf den Geist
wirket, ist ein viel zu untreuer Bothe, seine Sensationen sind zu
dunkel, als daß man so deutlich bestimmen könnte, welches darinn das
wahre Schöne sey. _Was dem großen Haufen gefällt_ – heißt _schön_! Das
Neue hat einen starken Reiz; daher ist es seines Sieges über das bessere
Alte gewiß; und darum gilt alte Musik und alte Mode einerley. Denn die
wenigsten Menschen haben Geschmack und Kenntniß genug, um ächte
Schönheit, vom Flitter zu unterscheiden. Wenn größere Geister durch ihre
Meisterwerke mehr als eine augenblickliche Rührung hervorbringen, so
summen doch der Leyermänner der zwey _Schwestern von Prag_, des _Tyroler
Wastels_, und dergl. schönen Sächelchen, so lange dem Publikum um die
Ohren, bis der Nachhall schönerer Töne verschwindet! Dann kennt man die
Namen großer Meister nur noch aus Büchern; ihre himmlischen Harmonien
sind längst verhallt! Das ist gewöhnlich das traurige Schicksal der
Musik! Wie viel Kraft, wie viel klassischen Gehalt muß also in den
Werken Mozarts liegen, wenn ihre Wirkung von dieser Erscheinung eine
Ausnahme machet? Ihre Schönheit empfindet man gewöhnlich dann erst recht
lebhaft, wenn man sie öfters gehört, oder recht scharf geprüfet hat.
Oder haben uns wohl _Figaro_, _Don Juan_, _Titus_, während ihrer
vieljährigen Vorstellung noch jemals Langeweile gemacht? Hört man seine
_Klavierkonzerte_, _Sonaten_, _Lieder_ das dreyßigstemal nicht lieber
noch, als das erstemal? Wer hat die tiefgedachten Schönheiten seiner
Violin-Quartetten und Quintetten nach der häufigsten Wiederholung
erschöpft? Dieses ist der wahre Probirstein des klassischen Werthes! Die
Meisterstücke der Römer und Griechen gefallen bey fortgesetzter Lektüre
und je reifer der Geschmack wird, immer mehr und mehr – das nemliche
widerfährt dem Kenner und Nichtkenner bey der Anhörung Mozartischer
Musik, besonders der dramatischen Werke. So ging es uns bey der ersten
Vorstellung des _Don Juan_ und insbesondere des Titus.

Ja eben itzt, nachdem die meisten Schöpfungen seiner Kunst 20 bis 30
Jahre alt sind, gefallen sie am meisten! Wie gern hört man nach dem
Wirrwarr neuester Kompositeurs die stillerhabenen, klaren, so einfachen
Gesänge unsers Lieblinges! Wie wohl thun sie unserm Gefühle – es ist als
wenn man aus einem chaotischen Gewirre, aus dichter Finsterniß ins Licht
und eine heitere Ordnung versetzt würde.

Nebst den oben angeführten Eigenheiten und Vorzügen des mozartischen
Kunsttalentes, beobachtete an ihm der aufmerksame Schätzer seiner Werke
einen gewissen _feinen Sinn_, den Charakter jeder Person, Lage und
Empfindung aufs genaueste zu treffen;

    #reddere convenientia cuique#.

Diese Eigenschaft war sein wahrer Beruf zum dramatischen Komponisten,
und ist zugleich der Erklärungsgrund des Zaubers und der großen Wirkung
seiner Werke. Daher hat jede seiner Kompositionen einen bestimmten,
eigenthümlichen Charakter, eine Individualität, die selbst in der Wahl
der Tonart sich ankündigt. Kenner seiner Werke bedürfen keiner
besondern Beyspiele, da alle Opern von seiner Komposition diese
Eigenschaft im hohen Grade an sich haben; aber das schönste Muster davon
ist #La Clemenza di Tito#. – Wie ganz anders bey den gewöhnlichen
Kompositionen? Es sind größtentheils Gesänge von so unbestimmtem
Charakter, daß sie eben so gut zu einer Messe, als #Opera buffa# taugen.

Eine andere auszeichnende Eigenheit seiner Werke ist die _Verbindung der
höchsten Kompositionskunst mit Lieblichkeit und Anmuth_. Diese
Vereinigung ist eine Aufgabe blos für Künstler von mozartischem Genie.
Den Beweis davon giebt die Erfahrung. Wie selten trift man auf
Kompositionen, die den beyden Forderungen Genüge leisteten? Entweder
sind es blos kontrapunktische Kunststücke, die wohl allen Regeln des
Satzes zusagen mögen; aber Wärme, Anmuth und Lieblichkeit, diese wahren
Zaubermittel der Rührung, wußte ihnen ihr Meister nicht anzuziffern:
oder es sind geistlose, fade Liedeleyen, ohne Sinn und Zusammenhang,
kaum im Stande dem Ohre mit ihrem übersüßen Geklingel einen
vorübergehenden Kitzel zu verursachen.

Wie ganz anders ist es beym Mozart? Wie schmilzt in seinen Werken das,
was man Kunst des Satzes nennt, mit Anmuth, Lieblichkeit und Wohllaut
so schön zusammen, daß das eine wegen des andern da zu seyn scheint –
und beydes zur Hervorbringung des höchsten Effektes gleich wirksam ist!
Und doch, wie mäßig und besonnen war er in dem Gebrauche der Süßigkeiten
und Gewürze? Er kannte die hohe Forderung der Kunst und der Natur. Er
schrieb was sein Genius ihm eingab, was sein richtiger Geschmack wahr
fand, unbekümmert ob es nach dem Geschmacke des Parterres seyn würde
oder nicht; und _so bildete er sich selber das Publikum_, überzeugt, daß
wahre Schönheit, wie die Wahrheit, endlich doch erkannt wird und
gefällt. Dieß thaten immer große Künstler, welche die Kraft hatten einen
eigenen Weg zu gehen, und der Mode nicht zu fröhnen.

Der Punkt dieser schönen Vereinigung der Gründlichkeit des Satzes mit
Anmuth und Lieblichkeit ist gewiß die treffliche und vor seiner Zeit
_unbekannte Art die Blasinstrumente zu brauchen und wirken zu lassen_.
Hierinn glänzt sein erfinderisches _Genie_ ohne Beyspiel und
Nebenbuhler.

Er maß mit dem feinsten Sinne die Natur und den Umfang der Instrumente
ab, zeichnete ihnen neue Bahnen vor, und gab jedem derselben die
vortheilhafteste Rolle, um die kraftvolle Masse von Harmonie
hervorzubringen, welche die Bewunderung aller Kenner erzwingt und das
Muster und Studium der guten Köpfe bleiben wird. Wie ganz anders sehen
hierinn die Kompositionen selbst großer Meister nach Mozarts Periode,
als vor derselben aus? Wie unendlich viel haben sie gewonnen durch die
Anwendung seiner Art, die Blasinstrumente zu setzen? Selbst des großen
Haidns Werke bestättigen diese Behauptung. Man vergleiche die ältern
Sinfonien von ihm, mit den neuern? Die Schöpfung schrieb Haidn erst nach
Mozarts Epoche.

Wie leise schmiegen sich die Töne der Blasinstrumente dem Hauptgesange
an? wie kühn wetteifern sie bald wieder mit der Singstimme? Welche feine
Wendungen? Welche Mannichfaltigkeit und Abwechslung überall? Bald
wieder, wo es der Gegenstand oder Affekt erfordert, wie abstehend der
Kontrast? Wie gewaltig das Aufbrausen der Leidenschaft? Selbst in
Stücken ohne Singstimmen lehrte Mozart seine Instrumente einen Gesang,
der so vernehmlich zu dem Gefühle spricht, daß der Zuhörer nur wenig die
Abwesenheit der Singstimme wahrnehmen kann. Man höre seine Andantes oder
Romanzen, in den Klavierkonzerten und Quartetten!

Bey dem häufigen Gebrauche der Blasinstrumente, wie vollkommen wußte
doch Mozart alle Ueberladung zu vermeiden? wie richtig den Ort und den
Zeitpunkt zu treffen, wo sie Effekt machen? Nie ist ein Instrument
verschwendet oder mißbraucht, und daher überflüssig. Aber nur _er_
verstand die Oekonomie mit dem geringsten Aufwande, oft durch einen
einzigen Zug eines Instruments, durch einen _Akkord_, einen
Trompetenstoß, einen Paukenwirbel die größte Wirkung hervorzuzaubern!
Wie tief sind viele seiner Nachahmer hierinnen unter ihm?

So groß, so neu immer Mozart in der Instrumentalpartie seyn mag, so
entfaltet sich doch sein mächtiges Genie noch _reizender in dem Satze
des Gesanges für menschliche Stimmen_. Hierinn erwarb er sich ein
zweifaches, gleich großes Verdienst. Mit richtigem Geschmacke führte er
ihn zu seiner anspruchslosen Mutter, der Natur und Empfindung zurück. Er
wagte es den italienischen Sängern zu trotzen,[11] alle unnützen
charakterlosen Gurgeleyen, Schnörkel und Passagen zu verbannen! Daher
ist sein Gesang überall _einfach, natürlich, kraftvoll, ein reiner
Ausdruck der Empfindung und der Individualität_ der Person und ihrer
Lage. Der Sinn des Textes ist immer so richtig und genau getroffen, daß
man ausrufen muß: »Wahrlich die Musik spricht«! Aber Mozart scheint sich
selbst zu übertreffen, wenn er den Gesang für mehrere Stimmen dichtet,
_in Terzetten, Quartetten, Quintetten_ d. h. in vielstimmigen Stücken;
vorzüglich in seinen unübertrefflichen, wahrlich _einzigen Operfinalen_.
Welcher Reichthum? welche Mannigfaltigkeit in Wendungen und
Veränderungen? Wie schlingt sich da eine Stimme um die andere? wie schön
vereinigen sie sich alle ein reizendes Ganze zu bilden, eine neue
Harmonie hervorzubringen? Und doch sagt jede nur ihre eigene oft
entgegengesetzte Empfindung! _Hier ist die größte Mannigfaltigkeit und
die strengste Einheit vereinigt._ Man findet wohl _schöne_ Arien auch
bey andern Meistern: aber niemand wird in _vielstimmigen Sachen_
Mozarten die Palme entreißen.

    [Fußnote 11: Auch dieß ist eine Ursache der Abneigung der
    welschen Sänger gegen seine Werke; eine noch stärkere ist die
    Mühe, die es ihrer Unwissenheit kostete seine Gesänge
    einzustudiren. Mozart hat zwar bisweilen von diesem Grundsatze
    eine Ausnahme gemacht. Aber war er denn in bestellten Sachen
    immer frey? Mußte er nicht gegen Sänger gefällig seyn, wenn er
    wünschte, daß sie ihm die Sachen nicht verderben? Darum müßte
    man immer die Sänger kennen, für die er schrieb, wenn man ein
    richtiges Urtheil über seine dramatischen Werke fällen wollte.]

Doch wer mag sie alle entwickeln, die unzähligen Vorzüge, die
unerschöpflichen Schönheiten seiner Kunst? Wer mag mit Worten das _Neue,
Originelle, Hinreißende, Erhabene, Volltönende seiner_ Musik
beschreiben? Seine Musik verfehlt nie ihre Wirkung, wenn sie nur
pünktlich und mit Feuer vorgetragen wird. Freylich ist es nicht leicht
seinem Geiste nachzufliegen; und da bey ihm jede Note mathematisch genau
zu der Harmonie berechnet ist: so giebt es auch kein so arges Mißgetön,
als wenn rohe Hände unwissender Bierfiedler sich an seine Heiligthümer
wagen.

Die berühmtesten Tonkünstler erkannten die Größe seines Genies, und
bewunderten seine Werke. _Joseph Haydn_, dieser Liebling der Grazien,
der in seinem Alter noch das Gefühl eines Jünglinges zeigte, ist gewiß
vor allen _ein befugter und berufener Richter_.

Sein Urtheil ist unpartheyisch, weil er als ein redlicher Mann bekannt
ist, und Mozarts aufblühender Ruhm dem seinigen im Wege stand. Schon im
Jahre 1785 da Mozarts Vater noch lebte, sagte J. Hayden bey einer
Zusammenkunft in Wien zu ihm: »_Ich sage Ihnen vor Gott und als ein
ehrlicher Mann, daß ich ihren Sohn für den größten Komponisten
anerkenne, von dem ich nur immer gehört habe; er hat Geschmack und
besitzt die gründlichste Kenntniß in der Kunst der Komposition._«

Im Jahre 1787 im Dezember schrieb eben dieser große Mann an einen
_Freund in Prag_, der mit ihm seit langer Zeit in Briefwechsel stand,
und ein Singspiel von seiner Komposition für Prag verlangte, folgenden
merkwürdigen Brief:

    »Sie verlangen eine #Opera buffa# von mir; recht herzlich gern,
    wenn Sie Lust haben von meiner Singkomposition etwas für sich
    allein zu besitzen. Aber um sie auf dem Theater zu Prag
    aufzuführen, kann ich Ihnen dießfalls nicht dienen, weil alle
    meine Opern zu viel auf unser Personale (_zu Esterhaz in
    Ungarn_) gebunden sind, und außerdem nie die Wirkung
    hervorbringen würden, die ich nach der Lokalität berechnet habe.
    Ganz was anders wär es, wenn ich das unschätzbare Glück hätte
    ein ganz neues Buch für das dasige Theater zu komponiren. Aber
    auch da hätte ich noch viel zu wagen, in dem der _große_ Mozart
    schwerlich jemanden andern zur Seite haben kann.«

    »Denn, könnt ich jedem Musikfreunde besonders aber den Großen
    die unnachahmlichen Arbeiten Mozarts _so tief und mit einem
    solchen musikalischen Verstande, mit einer so großen Empfindung
    in die Seele prägen, als ich sie begreife und empfinde_: so
    würden die Nationen wetteifern ein solches Kleinod in ihren
    Ringmauern zu besitzen. Prag soll den theuern Mann fest halten –
    aber auch belohnen; denn ohne dieses ist die Geschichte großer
    _Genies traurig_, und giebt der Nachwelt wenig Aufmunterung zum
    fernern Bestreben; weßwegen leider! so viel hoffnungsvolle
    Geister darnieder liegen. Mich zürnet es, daß dieser _einzige
    Mozart_ noch nicht bey einem kaiserlichen oder königlichen Hofe
    engagirt ist. Verzeihen Sie, wenn ich aus dem Geleise komme: ich
    habe den Mann zu lieb.«

            Ich bin etc.
                                                Joseph Hayden.

    N. S. An das Prager Orchester und die dasige Virtuosen mein
    ergebenstes Kompliment.[12]

    [Fußnote 12: Ich habe dieses schätzbare Denkmal einer edlen
    Seele der gütigen Mittheilung des _Herrn Roth_
    Proviantoberverwalter zu Prag (an den der Brief geschrieben war)
    zu danken. Da er für den Geist und das Herz seines Verfassers
    nicht minder ruhmvoll ist, als für Mozart: so ließ ich ihn hier
    _wörtlich nach dem Originale abdrucken_.]

Wenn ein _Haydn_ so urtheilt, so begeistert spricht – ein Haydn, der
allein unter allen Tonkünstlern über seinen Verlust zu trösten im Stande
wäre, was will dann das Gekreische einiger kleinen Geister sagen, die an
Mozarts Ruhme zu Rittern werden wollten?

Der chursächsische Kapellmeister H. Naumann bezeugte bey seinem
Aufenthalte zu Prag auf eine schöne Art seine Hochachtung und
Bewunderung für Mozarts Talente und Werke in einer rührenden Anrede an
seinen Sohn, als ihm derselbe von seiner Freundin Duschek vorgestellt
wurde. Wer die redliche anspruchslose Denkungsart dieses berühmten
Meisters kannte, wird an der Wahrheit seiner Gesinnungen gewiß nicht
zweifeln.[13]

    [Fußnote 13: Der Verfasser hatte das Vergnügen Augenzeuge der
    schönen Scene zu seyn.]

Wie sehr ihn _Gluck_ geschätzt habe, ist schon erwähnt worden.

Cherubini, dessen Geist dem Mozartischen am nächsten verwandt scheint,
ist sein größter Bewunderer, und hat seine Werke zum Gegenstande seines
beständigen Studium gemacht. Alle Neuern, wenn sie es auch nicht
gestehen wollen, haben von Mozart gelernt, oder ahmen ihn nach!

Ein noch lebender, nicht unberühmter Tonsetzer in Wien sagte zu einem
andern bey Mozarts Tode, mit vieler Wahrheit und Aufrichtigkeit: »Es ist
zwar Schade um ein so großes Genie; aber wohl uns, daß er todt ist.
Denn, würde er länger gelebt haben, wahrlich! die Welt hätte uns kein
Stück Brod mehr für unsere Kompositionen gegeben.«

Die zahlreiche Klasse gründlicher Tonkünstler in Prag verdient mit Recht
unter den Richtern über Mozarts hohen Werth einen ansehnlichen Platz.
Die meisten von ihnen sprechen mit einer Achtung von Mozarts Werken, die
ein rühmlicher Beweis ihrer Kenntnisse, und der Unbefangenheit ihres
Herzens ist. – Einige, (lange noch nicht alle) sind in einer
vorhergehenden Anmerkung genannt worden. Der brave Duschek mit seiner
Gattin, die als Künstlerin und gebildete Frau im gleichen Maße auf
Achtung und Beyfall Anspruch machen kann, waren Freunde und Bewunderer
Mozarts. Wie viele treffliche Künstler, auf die _Böhmen_ stolz ist – wie
viele gründliche und geschmackvolle Dilletanten vom Adel und dem
Bürgerstande, die in jedem andern Lande für Virtuosen gelten würden,
müßte ich nennen, wenn ich alle Freunde und Verehrer seiner Werke und
Talente in Böhmen herzählen wollte?

Doch um Mozart als Tonkünstler ganz kennen zu lernen, ist es nöthig ihn
bey seinem Schreibpulte, wenn er die unsterblichen Werke dichtete, zu
beobachten!

Mozart schrieb alles mit einer Leichtigkeit und Geschwindigkeit, die
wohl beym ersten Anblick Flüchtigkeit oder Eile scheinen konnte; auch
kam er nie während des Schreibens zum Klavier. Seine Imagination stellte
ihm das ganze Werk, wenn es empfangen war, deutlich und lebhaft dar. Die
große Kenntniß des Satzes erleichterte ihm den Ueberblick der gesammten
Harmonie. Selten trift man in seinen Konzeptpartituren ausgebesserte
oder überstrichene Stellen an. Daraus folgt nicht, daß er seine Arbeiten
nur hingeworfen habe. In seinem Kopfe lag das Werk immer schon
vollendet, ehe er sich zum Schreibpulte setzte. Wenn er den Text zu
einer Singkomposition bekam, so ging er lange Zeit damit herum, dachte
sich ganz hinein, und erregte die Thätigkeit seiner Phantasie. Bey dem
Klavier arbeitete er dann die Gedanken vollständig aus; und nun erst
setzte er sich zum Schreiben hin. Daher war ihm das Schreiben eine
leichte Arbeit, wobey er oft scherzte und tändelte. Es ist schon oben
gesagt worden, daß er auch in seinen Mannsjahren halbe Nächte bey dem
Klavier zubrachte, dieß waren eigentlich die _Schöpferstunden_ seiner
himmlischen Gesänge! Bey der schweigenden Ruhe der Nacht, wo kein
Gegenstand die Sinne fesselt, entglühete seine Einbildungskraft zu der
regesten Thätigkeit, und entfaltete den ganzen Reichthum der Töne,
welchen die Natur in seinen Geist gelegt hatte. Hier war _Mozart ganz_
Empfindung und Wohllaut – hier floßen von seinen Fingern die
wunderbarsten Harmonien! _Wer Mozart in solchen Stunden hörte, der nur
kannte die Tiefe, den ganzen Umfang seines musikalischen Genies: frey
und unabhängig von jeder Rücksicht durfte da sein Geist mit kühnen Fluge
sich in die höchsten Regionen der Kunst schwingen._ In solchen Stunden
der dichterischen Laune schuf sich Mozart unerschöpflichen Vorrath;
daraus ordnete und bildete er dann mit leichter Hand seine unsterblichen
Werke.

Uebrigens wird jeder einsehen, daß eine reiche Ader der Gedanken dazu
erfodert war. Ohne diese würde alle seine Kunst unfruchtbar geblieben
seyn. Es giebt zwar Komponisten, die durch hartnäckigen Fleiß einige
Gedanken erzwingen: aber wie bald versiegt ihre Quelle? Dann hört man
sie nur wiederholen: ihre spätern Werke sind gewöhnlich nur die
Musterkarte der frühern.

Diese Leichtigkeit, mit der Mozart schrieb, hat er, wie wir gesehen
haben, schon als Knabe gezeigt; ein Beweis, daß sie ein Werk des Genies
war. Aber wie oft überraschte er damit in seinen letzten Jahren selbst
diejenigen, die mit seinen Talenten vertraut waren? Die genievolle
Eingangssinfonie zum _Don Juan_ ist ein merkwürdiges Beyspiel davon.
Mozart schrieb diese Oper im Oktober 1787 zu Prag; sie war nun schon
vollendet, einstudirt, und sollte übermorgen aufgeführt werden, nur die
Ouverture fehlte noch.

Die ängstliche Besorgniß seiner Freunde, die mit jeder Stunde zunahm,
schien ihn zu unterhalten; je mehr sie verlegen waren, desto
leichtsinniger stellte sich Mozart. Endlich am Abende vor dem Tage der
ersten Vorstellung, nachdem er sich satt gescherzt hatte, gieng er gegen
Mitternacht auf sein Zimmer, fing an zu schreiben, und vollendete _in
einigen Stunden das bewundernswürdige Meisterstück_, welches die Kenner
nur der himmlischen Sinfonie der Zauberflöte nachsetzen. Die Kopisten
wurden nur mit Mühe bis zur Vorstellung fertig, und das Opernorchester,
dessen Geschicklichkeit Mozart schon kannte, führte sie #prima vista#
vortrefflich auf.[14]

    [Fußnote 14: Die Begebenheit ist in Prag allgemein bekannt.]

Die Musik zur Zauberflöte war schon im Julius 1791 fertig. In der Mitte
des _Augustus_ gieng Mozart nach Prag, schrieb da innerhalb 18 Tagen #La
Clemenza di Tito#, welche am 5ten September aufs Theater kam. In der
Mitte dieses Monaths reisete er nach Wien zurück, und schrieb ein paar
Tage vor der Vorstellung der Zauberflöte, die am 30. September geschah,
die beste aller Ouverturen und den _Priestermarsch_ zum Anfang des 2ten
Aktes.

Solche Beyspiele könnten häufig angeführt werden. Sein außerordentliches
Gedächtniß zeigte sich auch schon in der Jugend; das aufgefaßte
_Miserere_ in Rom giebt einen vollen Beweis davon. Er behielt es
ungeschwächt bis an sein Ende.

Da man seine Kompositionen unglaublich suchte: so war er nie sicher, daß
ihm nicht ein neues Werk selbst während des Kopirens abgestohlen werde.
Er schrieb daher bey seinen Klavier-Konzerten gewöhnlich nur eine Zeile
für eine Hand auf, und spielte das übrige aus dem Gedächtnisse. So hat
er einst ein Klavierkonzert, welches er schon seit geraumer Zeit nicht
in Händen gehabt hatte, in einer musik. Akademie aus dem Gedächtnisse
gespielt, indem er die Prinzipalstimme in der Eile zu Hause vergaß.

Aber wie ist Mozart ein so _großer_, ja ich möchte sagen, _einziger_
Mann in seiner Kunst geworden? Hat er alles der Natur, oder seinem
Studium, seiner Ausbildung zu danken? Einige teutschen Schriftsteller
sprechen von einer _instinktartigen Beschaffenheit seines Geistes_,
welche ihn unwillkührlich zur Hervorbringung seiner Meisterwerke
getrieben habe. Aber diese Herrn kennen sicher Mozarten gar nicht, und
scheinen die Leichtigkeit, mit welcher er, wenn die Idee des Werkes
einmal gebildet war, schrieb, für die instinktartige Wirkung seines
Talentes zu halten. Freylich haben die Aeußerungen des Genies, in
wiefern es angeboren ist, etwas instinktartiges: aber nur Bildung und
Uebung – Studium giebt ihm Reife und Vollendung. Mozart hatte von der
Natur ein Genie empfangen wie Shakespeare, aber er übertraf diesen an
Geschmack und Korrektheit. Er produzirte mit Verstand und Wahl. Diese so
seltene Vereinigung eines feinen Geschmackes und der richtigsten
Beurtheilung mit den größten Naturanlagen, die Mozarten unter den
Meistern seiner Kunst den ersten Rang giebt, war größtentheils sein
Werk – das Werk seines Eifers, seines Fleißes; das Werk des tiefen und
gründlichen Studiums der Kunst.

Aus der Geschichte seiner Jugend haben wir gesehen, wie sorgfältig er
jede Gelegenheit benützte, um zu lernen; wie weise und streng ihn sein
Vater dazu leitete; wie tief er in die Geheimnisse der Kunst so früh
schon eingedrungen war. Aber wir wollen ihn selbst darüber hören.

Einst – (es war nach den ersten Proben seines Don Juan) – gieng Mozart
mit dem damaligen Orchesterdirektor und Kapellmeister Herr Kucharz[15]
spazieren. Unter andern vertraulichen Gesprächen kam die Rede auf Don
Juan. Mozart sagte: »Was halten sie von der Musik zum Don Juan? Wird sie
so gefallen, wie Figaro? Sie ist von einer andern Gattung!

    [Fußnote 15: Anmerkung. Ein trefflicher Schüler Seegerts, und
    biederer Mann. Diese Anekdote habe ich aus seinem Munde.]

_Kuch_. Wie können Sie daran zweifeln? Die Musik ist schön, originell,
tief gedacht. Was von Mozart kommt wird den Böhmen gewiß gefallen.

_Moz_. Ihre Versicherung beruhigt mich, sie kommt von einem Kenner. Aber
ich habe mir Mühe und Arbeit nicht verdrüßen lassen, für Prag etwas
vorzügliches zu leisten. Ueberhaupt irrt man, wenn man denkt, daß mir
meine Kunst so leicht geworden ist. Ich versichere Sie, lieber Freund!
niemand hat so viel Mühe auf das Studium der Komposition verwendet als
ich. _Es giebt nicht leicht einen berühmten Meister in der Musik, den
ich nicht fleißig, oft mehrmal durchstudirt hätte._«

Und in der That, man sah die Werke großer Tonkünstler, auch da noch, als
er bereits klassische Vollkommenheit erreicht hatte, auf seinem Pulte.

Sein gewandter Geist wußte sich den Charakter eines jeden so anzueignen,
daß er sie oft zum Scherze im Satze und Stile bis zum Täuschen
nachahmte.

Sein Gehör war so fein, faßte die Verschiedenheit der Töne so gewiß und
richtig auf, daß er den geringsten Fehler oder Mißton selbst bey dem
stärksten Orchester bemerkte, und dasjenige Subjekt oder Instrument,
welches ihn begieng genau anzugeben wußte. Nichts brachte ihn so sehr
auf, als Unruhe, Getöse oder Geschwätz bey der Musik. Da gerieth der so
sanfte, muntere Mann in den größten Unwillen, und äußerte ihn sehr
lebhaft. Es ist bekannt, daß er einst mitten im Spiele unwillig von dem
Klavier aufstand, und die unaufmerksamen Zuhörer verließ. Dieses hat
man ihm vielfältig übel genommen; aber gewiß mit Unrecht. Alles, was er
vortrug, empfand er selbst auf das stärkste – sein ganzes Wesen war dann
Gefühl und Aufmerksamkeit: wie konnte ihn also kalte Fühllosigkeit,
Unaufmerksamkeit: oder gar ein störendes Geschwätze in der Laune und
Fassung erhalten? Als begeisterter Künstler vergaß er da auf alle andere
Rücksichten.

Wie reizbar lebhaft sein Kunstsinn gewesen sey, kann man aus dem
schließen, daß er bey der Aufführung einer guten Musik bis zu Thränen
gerührt wurde: vorzüglich wenn er etwas von den beyden großen _Haydn_
hörte. Aber nicht allein Musik, jeder andere rührende Gegenstand ergriff
sein ganzes Gefühl und erschütterte ihn. Seine Einbildungskraft war
immer thätig, immer mit Musik beschäftigt; daher schien er oft zerstreut
und gedankenlos.

_So groß war Mozart als Künstler!_ Den Forscher der menschlichen
Natur wird es nicht befremden, wenn er sieht, daß dieser als Künstler
so seltene Mensch, nicht auch in den übrigen Verhältnissen des
Lebens ein _großer Mann_ war. Die Tonkunst machte die Haupt- und
Lieblingsbeschäftigung seines ganzen Lebens aus – um diese bewegte sich
sein ganzes Gedanken- und Empfindungsspiel; alle Bildung seiner Kräfte,
die das Genie des Künstlers ausmachen, ging von da aus und bezog sich
darauf. Ist es ein Wunder, wenn er den übrigen Dingen um sich weniger
Aufmerksamkeit widmete? Er war Künstler, war es ganz und in einer
bewundernswürdigen Größe: das ist genug! Wer mag indeß die Gränzlinien
seiner Geistkräfte so genau ziehen, um behaupten zu können, Mozart habe
außer seiner Kunst zu nichts sonst Anlage oder Fähigkeit gehabt? Man
setzt freylich das Wesen des Künstler-Genies in eine überwiegende Stärke
der untern oder ästhetischen Kräfte der Seele, aber man weiß auch, daß
die Künste besonders die Musik häufig einen scharfen Ueberblick,
Beurtheilung und Einsicht in die Lage der Dinge erfodern; welches bey
Mozart um so gewisser vorauszusetzen ist, da er kein gemeiner
mechanischer Virtuos eines Instrumentes war, sondern das ganze weite
Gebieth der Tonkunst mit seltner Kraft und Geschicklichkeit umfaßte.

Wie schön und beneidenswerth ist übrigens der Wirkungskreis eines
Tonkünstlers? Mit seinen süßen Harmonien entzückt er tausend gefühlvolle
Seelen; er schafft ihnen die reinste Wonne; er erhebt, besänftiget,
tröstet! Auch dann wenn er nicht mehr ist, lebt er dennoch in seinen
widerholenden Gesängen – Tausende segnen und bewundern ihn.

_Mozart_ hatte schon in seiner Jugend zu allen Kenntnissen, die man ihm
beyzubringen für nöthig fand, eine große Anlage gezeigt, in allen
schnelle Fortschritte gemacht; von der Arithmetik ist Erwähnung
geschehen. Auch in seinen spätern Jahren liebte er diese Kenntniß sehr
und war wirklich ein ungemein geschickter Rechenmeister. Eben so groß
war sein Talent zur Sprachwissenschaft; er verstand _Französisch_,
_Englisch_, _Italienisch_ und _Teutsch_. Die lateinische Sprache lernte
er in spätern Jahren, und zwar nur so weit, als es zur Verständniß des
Kirchentextes, den er allenfalls in Musik zu setzen hätte, erfordert
war. In allen übrigen Sprachen hat er die guten Schriftsteller gelesen
und verstanden. Er machte oft selbst Verse; meistens aber nur bey
scherzhaften Gelegenheiten.[16] In den übrigen Fächern hatte Mozart
wenigstens so viel historische Kenntniß, als für einen Mann von Bildung
nöthig war.

    [Fußnote 16: Dieß war unter andern der Fall bey dem Tode eines
    geliebten Staares, den er in seinem gemietheten Garten ein
    ordentliches Grabmahl errichtet, und mit einer Inschrift
    versehen hatte. Thiere und insbesondere Vögel liebte er sehr.]

Zu bedauern ist es, daß er nicht über seine Kunst schrieb! Aus einem
Briefe, welchen er an F. v. Trattner, eine seiner Schülerinnen über den
_Vortrag_ der für sie gesetzten Klavierphantasie geschrieben hatte,
konnte man sehen, daß er nicht nur die Prax, sondern auch die Theorie
seiner Kunst vollkommen verstand. Der Brief ist, leider! nicht zu finden
gewesen.

In einem Heft einer musikalischen Zeitschrift von Berlin vor einigen
Jahren wurde von Mozart behauptet, er habe eigentlich keine _höhere
Bildung_ gehabt. Es ist schwer zu errathen, was der Verfasser mit den
Worten höhere Bildung gemeint habe. Mozart hatte die Welt gesehen, er
kannte die Schriftsteller der gebildetesten Nationen, zeigte überall
einen offenen und freymüthigen Geist: was fehlte ihm also zur höhern
Kultur? Muß man in Göttingen oder Jena studirt haben, um höhere Bildung
zu erlangen? Oder besteht die höhere Bildung darinn, daß man weiß, was
teutsche Schriftsteller sagen? daß man von allen zu schwatzen verstehet?

Der _moralische Charakter Mozarts_ war _bieder_ und _liebenswürdig_.
Unbefangene _Herzensgüte_ und eine _seltene Empfindlichkeit für alle
Eindrücke_ des _Wohlwollens und der Freundschaft_ waren seine Grundzüge.
Er überließ sich diesen liebenswürdigen Regungen ganz, und wurde daher
mehrmal das Opfer seines gutmüthigen Zutrauens. Oft beherbergte und
pflegte er seine ärgsten Feinde und Verderber bey sich.

Er hatte zwar oft mit einem schnellen Blicke auch versteckte Charaktere
aus dem Innersten ausgeholt: aber im Ganzen genommen, hatte er zu viel
Gutmüthigkeit um Menschenkenntniß zu erlangen. Selbst die Art seiner
_Erziehung_, die _unstäte Lebensart auf Reisen_, wo er nur für seine
Kunst lebte, machte eine wahre Kenntniß des menschlichen Herzen
unmöglich. Diesem Mangel muß man manche Unklugheit seines Lebens zu
schreiben.

Uebrigens hatte Mozart für die Freuden der Geselligkeit und Freundschaft
einen offenen Sinn. Unter guten Freunden war er vertraulich wie ein
Kind, voll _munterer_ Laune; diese ergoß sich dann meistentheils in den
drolligsten _Einfällen_. Mit Vergnügen denken seine Freunde in Prag an
die schönen Stunden, die sie in seiner Gesellschaft verlebten; sie
können sein gutes argloses Herz nie genug rühmen; man vergaß in seiner
Gesellschaft ganz, daß man _Mozart_ den bewunderten Künstler vor sich
habe.

Nie verrieth er einen gewissen _Kunst-Pedantismus_, der an manchen
Jüngern Apollos so widerlich ist. Er sprach selten und wenig von seiner
Kunst, und immer mit einer liebenswürdigen Bescheidenheit. Hochschätzung
des wahren Verdienstes und Achtung für die Person leiteten seine
Urtheile in Kunstsachen. Es war gewiß rührend, wenn er von den _beyden
Haydn_, oder andern großen Meistern sprach: man glaubte nicht dem
allgewaltigen Mozart, sondern einen ihrer begeisterten Schüler zu hören.

Ich kann hier eine Anekdote nicht übergehen, die eben so sehr seinen
geraden Sinn, und den Unwillen gegen lieblose Tadelsucht, als seine
große Achtung für Joseph _Haydn_ beweiset. Sie sey zugleich ein Beyspiel
seiner guten Einfälle.

In einer Privatgesellschaft wurde einst ein neues Werk von Joseph Haydn
gemacht. Nebst Mozart waren mehrere Tonkünstler gegenwärtig, unter
andern L. K..., der noch nie jemanden gelobt hatte, als sich selbst. Er
stellte sich zum Mozart und tadelte bald dieses bald jenes. Mit Geduld
hörte ihn dieser eine Zeit an; als es ihm aber zu lang dauerte, und der
Tadler endlich wieder bey einer Stelle mit Selbstgenügsamkeit ausrief:
»Das hätt’ ich nicht gethan« – erwiederte Mozart: Ich auch nicht; wissen
Sie aber warum? Weil _wir es beyde_ nicht so gut getroffen hätten! –
Durch diesen Einfall machte er sich einen unversöhnlichen Feind mehr.

Mit einer solchen Bescheidenheit verband Mozart dennoch ein edles
_Bewußtseyn_ seiner Künstlerwürde. Wie wäre es auch möglich gewesen
nicht zu wissen, wie _groß_ er sey? Aber er jagte nie nach dem Beyfalle
der Menge; selbst als Kind rührte ihn nur das Lob des Kenners. Daher war
ihm alles gleichgültig, was blos aus Neugierde ihn anzugaffen gekommen
war. Oft ging dieses Betragen vielleicht zu weit. Er war daher bisweilen
auch in der Gegenwart großer Herrn vom höchsten Range zum Spielen nicht
zu bewegen; oder er spielte nichts als Tändeleyen, wenn er merkte, daß
sie keine Kenner oder wahre Liebhaber sind. Aber Mozart war der
gefälligste Mann von der Welt, wenn er sah, daß man Sinn für seine Kunst
besitze; er spielte Stunden lang dem geringsten, oft unbekannten
Menschen. Mit aufmunternder Achtsamkeit hörte er die Versuche junger
Künstler an, und weckte durch eine liebevolle Beyfallsäußerung das
schlummernde Selbstbewußtseyn.

Unser beste Klavierspieler und beliebter Tonsetzer Joh. Witassek dankt
ihm diese Erweckung seines Talentes. Die wenigen Stunden die er bey
Mozart zubrachte, schätzt er nach eigenem Geständnisse für einen großen
Zuwachs zu seiner Ausbildung.

Menschenfreundlich und uneigennützig war _Mozart_ im hohen Grade. Darum
sammelte er kein Vermögen. Ganz im Reiche der Töne lebend, schätzte er
den Werth des Geldes und der übrigen Dinge zu wenig. Daher arbeitete er
viel umsonst, aus Gefälligkeit oder Wohlthätigkeit. Jeder reisende
Virtuos war gewiß, wenn er sich ihm durch Talent oder moralischen
Charakter zu empfehlen wußte, eine Komposition für sich zu erhalten. So
entstanden die Konzerte für die übrigen Instrumente, so eine Menge
einzelner Singkompositionen, unter andern die majestätischen Chöre zu
dem Schauspiele, König Tamos, die den erhabensten Werken Händels und
Glucks an die Seite gesetzt werden.

Aber selbst die Bezahlung, die er für seine Arbeiten bekam, war meistens
mittelmäßig. Der Theaterunternehmer Guardasoni zahlte ihm für Don Juan
nur hundert Dukaten.

_Verstellung und Schmeicheley_ war seinem arglosen Herzen gleich fremd;
jeder Zwang, den er seinem Geiste anthun mußte, _unausstehlich_.
Freymüthig und offen in seinen Aeußerungen und Antworten, beleidigte er
nicht selten die Empfindlichkeit der Eigenliebe, und zog sich dadurch
manchen Feind zu.

Seine hohe Kunst und der liebenswürdige Charakter verschafften ihm
Freunde, die ihn von ganzer Seele liebten und für sein Wohl eifrig
besorgt waren. Es würde das Zartgefühl dieser edlen Menschen beleidigen,
wenn sie hier namentlich angeführt würden; wie wäre es auch möglich alle
zu kennen und zu nennen? Indem mir also diese Betrachtung verbiethet von
der großmüthigen Freundschaft eines B. v. S**, und des Kaufmannes B** in
Wien zu reden: so sey es wenigstens erlaubt hier der ausgezeichneten
Wohlthätigkeit eines Wiener Bürgers gegen Mozart zu erwähnen. Dieser
brave Mann, ein Flecksieder vom Gewerbe, ohne Mozart persönlich zu
kennen, blos von Bewunderung für seine Kunst hingerissen, verschaffte
seiner kranken Gemahlin, (die nach der Verordnung der Aerzte wegen einer
Lähmung am Fuße Bäder vom gekochten Magengekröße brauchen mußte), die
Gelegenheit in seinem eigenen Hause durch geraume Zeit die Kur mit
vieler Bequemlichkeit brauchen zu können. Er lieferte ihr nicht nur die
Flecke unentgeltlich und ersparte dadurch Mozarten eine Auslage von
mehreren hundert Gulden, sondern verlangte auch für Logis und Kost gar
nichts. Aehnliche Beyspiele eines solchen Enthusiasmus für die hohe
Kunst Mozarts sind sehr häufig.

Aber Mozart hatte auch Feinde, zahlreiche, unversöhnliche Feinde. Wie
hätten ihm auch diese mangeln können, da er ein so _großer Künstler_ und
_ein so gerader Mann war_? Und diese waren die unlautere Quelle, aus
welcher so viele häßliche _Erzählungen_ von seinem _Leichtsinne, seinen
Ausschweifungen_ gefloßen sind. Mozart war Mensch, folglich Fehlern
unterworfen wie alle Menschen. Die nemlichen Eigenschaften und Kräfte,
die das Wesen seiner großen Talente ausmachten, waren zugleich Reiz und
Anlaß zu manchen Fehltritte: brachten Neigungen hervor, die freylich bey
Alltagsmenschen nicht angetroffen werden. Seine Erziehung und Lebensart
bis zu dem Zeitpunkte, da er sich in Wien niederließ, war auch nicht
gemacht ihm Menschenkenntniß und Welterfahrung zu verschaffen. Denke man
sich einen so zart organisirten Jüngling – einen Tonkünstler von seiner
Empfindung in einer Stadt, wie Wien, sich selbst überlassen? Braucht es
mehr um zur Nachsicht gegen seine Fehler gestimmt zu werden? Man muß
aber gegen diese Erzählungen überhaupt mißtrauisch seyn, da gewiß der
größte Theil baare Unwahrheiten, und nichts als Schmähungen des
scheelsüchtigen Neides sind. Wir haben dieß in Rücksicht seiner
hinterlassenen Schulden schon bemerkt. Niemand wird es unbegreiflich
finden, warum die Welt diesen Ausstreuungen so leicht Glauben beymißt,
wenn er sich erinnert, daß man gewöhnlich mit einem Tonkünstler den
Begriff eines Verschwenders oder Wüstlings verbindet. Aber zahlreiche
Beyspiele achtungswürdiger Künstler haben bewiesen, wie sehr dieses
Vorurtheil einzuschränken sey.

In seiner Ehe mit _Konstanza Weber_ lebte Mozart vergnügt. Er fand an
ihr ein gutes, liebevolles Weib, die sich an seine Gemüthsart
vortrefflich anzuschmiegen wußte, und dadurch sein ganzes Zutrauen und
eine Gewalt über ihn gewann, welche sie nur dazu anwendete, ihn oft von
Uebereilungen abzuhalten. Er liebte sie wahrhaft, vertraute ihr alles,
selbst seine kleinen Sünden – und sie vergalt es ihm mit Zärtlichkeit
und treuer Sorgfalt. Wien war Zeuge dieser Behandlung, und die Wittwe
denkt nie ohne Rührung an die Tage ihrer Ehe.[17]

    [Fußnote 17: Die achtungswürdige Frau beträgt sich in ihrem
    Wittwenstande sehr klug, und sorgt für ihre 2 Söhne mütterlich.
    Sie lebt in Wien von ihrer Pension und dem kleinen Erwerbe aus
    dem Nachlasse ihres Mannes.]

Seine liebste Unterhaltung war _Musik_; wenn ihm seine Gemahlinn eine
recht angenehme Ueberraschung an einem Familienfeste machen wollte, so
veranstaltete sie in Geheim die Aufführung einer neuen Kirchen-Komposition
von Michael oder Joseph Haydn.

Das Billardspiel liebte er leidenschaftlich, vermuthlich weil es mit
Bewegung des Körpers verbunden ist; er hatte ein eignes zu Hause, bey
dem er sich täglich mit seiner Frau unterhielt. Die Schönheit der Natur
im Sommer war für sein tieffühlendes Herz ein entzückender Genuß; er
verschaffte sich ihn, wenn er konnte, und miethete daher fast alle Jahre
Gärtchen in der Vorstadt, wo er den Sommer zuzubringen pflegte.

Erstaunend ist die Arbeitsamkeit seiner letzten Lebensjahre.

Aus dem vollständigen Verzeichnisse seiner Kompositionen seit dem Jahre
1784 bis zu seinem Tode, in welches er mit eigener Hand das Thema eines
jeden Stückes und den Tag der Vollendung eintrug, sieht man wie viel er
oft in einem Monathe gearbeitet hatte?[18] Nur die Größe und
Fruchtbarkeit seines Genies macht die Möglichkeit so vielfacher Arbeit
begreiflich. So schrieb er innerhalb der 4 letzten Monathe seines
Lebens, wo er schon kränkelte, und Reisen machte:

    [Fußnote 18: Der Verfasser hatte es bey der Ausarbeitung dieser
    Biographie im Originale vor sich.]

1) Eine Klavierkantate: »Die ihr des unermeßlichen Weltalls Schöpfer
ehrt.«

2) Die Zauberflöte.

3) #La Clemenza di Tito.#

4) Ein Klarinett-Konzert für H. Stadler.

5) Eine Kantate für ein ganzes Chor.

6) Das Requiem.

Eine ungeheure Anstrengung, die seine Kräfte erschöpfen mußte!

So wurde _Mozart ein Wunder seiner Kunst_, der _Liebling_ seines
Zeitalters! Sein kurzes, aber glänzendes Künstlerleben macht in der
Geschichte der Tonkunst eine neue Epoche.

Der große, feurige Geist, der in seinen Werken waltet und der volle
Strom der Empfindung reißen jedes gefühlvolle Herz mit unwiderstehlicher
Gewalt hin. Der süße Zauber seiner Harmonien entzückt das Ohr; die Fülle
der Gedanken, das Neue in ihrer Ausführung machen das Gefallen seiner
Musik dauerhaft. Wer einmal an _Mozart_ Geschmack gefunden hat, der wird
durch andere Musik schwer zu befriedigen seyn. Und _alle_ diese
Vollkommenheiten hat er _in einem Alter_ erreicht, das für gewöhnliche
Künstler kaum der Zeitpunkt _der ersten Ausbildung_ ist! Da er starb,
hatte sein Ruhm bereits eine Größe, wie sie nur selten auch der
glücklichste Künstler hoffen darf – und wie kurz war sein Leben? Er
hatte noch nicht das 35te Jahr vollendet, als er starb! Was würde sein
unerschöpflicher Geist der Welt noch geliefert haben? – –

Wär er nach England gegangen – sein Ruhm würde neben _Händels_
unsterblichem Namen glänzen: in Teutschland rang sein Geist oft mit
Mangel; seinen _Grabeshügel zeichnet nicht einmal eine schlechte
Inschrift aus_! –

Auf seinen Tod erschienen mehrere Trauer-Kantaten; darunter zeichnen
sich zwey aus, vom Herrn _Wessely_ und _Karl Kannabich_ dem jüngern aus
München.

Einfach und edel war das Fest, welches die Hörer der Rechte zu Prag in
ihrer musikalischen Akademie, bey der Anwesenheit der Wittwe im Jahre
1794 Mozarts Andenken weiheten; es wurde durch ein Gedicht
verherrlichet, welches den Profess. Meinert zum Verfasser hat. Ein Paar
Stanzen daraus verdienen hier allerdings einen Platz.

    Ach! er ward uns früh entrückt,
    Der die Saiten der Empfindung,
    Wie ihr Schöpfer kannt’ und griff;
    In harmonische Verbindung
    Ihre kühnsten Töne rief:
    Jetzt ein Gott in seines Zornes
    Donner rauschend niederfuhr,
    Itzo lispelnd wie des Wiesenbornes
    Welle floß in stiller Flur.

    Ach! schon grünt des Edlen Hügel:
    Aber ganz birgt er ihn nicht.
    Eines, das durch Gräber Riegel,
    Ewig jung und göttlich bricht,
    _Eines_ lebt – der hohe reine
    Geistesabdruck ist dieß _Eine_,
    Das zur Ewigkeit entblüht,
    Norne! deinem Dolch entflieht.

    Fühlt ihr in der Saiten Beben,
    Im begeisternden Gesang,
    In des Herzens Sturm und Drang
    Fühlt ihr des Entschlaf’nen Leben?
    Horch! es tönen Engelharmonien, –
    Das ist Mozart! Seht ihr ihn
    Lichtbekränzt? Mit Feentritte
    Wallt sein Geist in eurer Mitte.



                                  IV.

                     Nachricht von Mozarts Werken.


Es ist fast kein Zweig der Tonkunst, in welchem Mozart nicht mit
entschiedenem Glücke seine Kräfte versucht hätte.

_Dramatische Musik_, und die _Klavierkompositionen_ haben ihm am meisten
Ruhm erworben. Wenn man seine Werke besonders die theatralischen nach
der Zeitfolge ihrer Entstehung betrachtet, so merkt man deutlich den
Gang seines zur Vollkommenheit schreitenden Geistes. In den frühern,
z. B. in der Oper Idomeneo und der _Entführung aus dem Serail_, auch
noch zum Theil im _Figaro_ strömt das ganze Feuer einer jugendlichen
Phantasie und eine Fülle üppiger Empfindung ohne Gränzen. Es ist mehr
Wärme, als Licht darinn – die Massen des Gesanges und der Harmonie sind
nicht so bestimmt, wie in den spätern Werken, in welchen dieser Strom
der Empfindung immer sanfter sich in sein Bett zurückzieht, alles
leichter, einfacher und korrekter wird. Nirgends ist diese Reife des
Geschmackes sichtbarer, als in der #Clemenza di Tito#, und dem Requiem.
Daraus läßt es sich schließen, was man noch von Mozart zu erwarten
berechtiget war?

Einige _Kunstrichter_ haben mit sinnreicher Feinheit zwar die
Vortrefflichkeit seiner Instrumentation, d. i. den mehr mechanischen
Theil der Kunst anerkannt, aber das, was blos Sache des Genies ist, die
Singparthie getadelt, – sie haben behauptet, Mozart sey hierinn nicht so
groß, als in der Instrumentalparthie. Die Gränzen dieser Schilderung
erlauben es nicht, die Grundlosigkeit davon zu zeigen, oder die Werke
Mozarts von dieser Ansicht zu betrachten. Die Tadler mögen indessen nur
beherzigen, daß gerade diese Seite seiner Werke von gründlichen und
berufenen Richtern immer am meisten bewundert worden ist. Was konnte
denn in seinen Opern und den übrigen Singkompositionen so sehr gefallen,
wenn es _der Gesang_ nicht war? Das Volk versteht wenig von der
Schönheit des Instrumentalsatzes; gerade dieser Theil seiner Werke, der
große Geschicklichkeit der Subjekte erfodert, wird gewöhnlich schlecht
aufgeführt – und doch brachten die meisten seiner Singkompositionen so
viel Wirkung, so viel Enthusiasmus hervor? dieß konnte nur der
_einfache, schöne, rhythmische Gesang bewirken_. Warum singt man seine
Melodien so gern nach? Warum sind so viele davon Volksgesänge geworden?
Wie wahr, wie lebhaft weiß Mozart den Sinn der Worte des Dichters
auszudrücken? Dringt sein Gesang nicht überall dem Zuhörer ans Herz?
Wenn dieß der höchste _Zweck_ der Tonkunst ist, wer hat ihn vollkommener
_erreicht als Mozart_?

Man könnte zahlreiche Beyspiele anführen, wo Mozart mit einem feinen
ästhetischen Sinne selbst die Worte und Ideen des Dichters durch schöne
Wendungen der Melodie erhoben und verbessert hat. Sein Gesang haucht den
Worten meistentheils erst Wärme und Leben ein; fast immer liegt darinn
noch mehr Sinn und Empfindung, als in den Worten. Daher haben selbst
elende Poesien blos durch seine Komposition gefallen. Die Zauberflöte
und #Cosi fan tutte# sey Beweis.

Die Gestalt, in welcher die alte #Opera seria# von Metastasio #La
Clemenza di Tito# bey seiner Musik erscheint, ist das Werk seines
richtigen Urtheiles und Geschmackes. Und ein solcher Kompositeur, der
den Geist des Textes, das eigene der Situation so faßte und verstand –
ihn oft verbesserte noch öfter erhob, soll keine höhere Bildung gehabt
haben?

»Aber Mozarts Werke sind so _schwer_, so _kritisch_, _voll Kunst_ und so
_wenig_ für das Gehör.«

Auf gleiche Art klagen oft Schulknaben über die Dunkelheiten und
Schwierigkeiten des Horaz. Man muß darüber lächeln! Wen trifft hier der
Vorwurf? Schrieb Mozart bloß für Schüler? oder ist dasjenige, was er für
sie schrieb, nicht leicht und verständlich? Das Schwere in seinen Werken
ist nicht _Absicht_, ist _nur Folge_ der Größe und Originalität seines
Genies. Dieß hat Mozart mit allen großen Künstlern gemein. _Populär_
durften alle seine Werke nicht seyn; wo Popularität nöthig war, da hat
er sie vollkommen erreicht. Findet in seinen Singspielen nicht der
Kenner und der bloße Liebhaber Gerüchte für seinen Gaum? Auch die
_erhabensten Sachen_ von seiner Hand, wo er sich in der ganzen Stärke
seiner Kunst des Kontrapunktes zeigt, haben so viel Schönheit an sich,
daß sie auch uneingeweihten Ohren gefallen, wenn sie _nur richtig_, und
_geschmackvoll vorgetragen werden_. Aber hier liegt _der Knoten_ – das
ist größtentheils der Grund solcher Klagen. Ueberdieß erheischt seine
Musik ein reines Gefühl, ein unverdorbenes Ohr: _wer dieses nicht
mitbringt, für den hat Mozart nicht geschrieben._[19]

    [Fußnote 19: Anmerkung. Diese Bemerkungen der ersten Ausgabe,
    sind jetzt beynahe unnöthig, da Mozart gegen seine Nachahmer,
    die Faßlichkeit und Popularität selbst ist!]

Der Tadel einer Klasse von Menschen, denen seine Musik nicht gefällt,
entscheidet nichts gegen ihre Vortrefflichkeit; so wie Rafaels Ruhm
nicht geschmählert wird, wenn dem ehrlichen Schneiderjungen ein buntes
Allerley von einem Schmierer besser ins Auge fällt, als Rafaels
Meisterstücke. Oder gab es nie Ohren, welchen die rauhe Pfeife des
Waldgottes entzückender schien, als die himmlischen Töne Apollos? – Wem
_Mozarts Musik_ nicht genug fürs Gehör zu seyn scheint, der dürfte wohl
den Fehler eigentlich in seinen Ohren suchen. Was werden so delikate
Ohren zu der Musik der neuern Tonsetzer sagen?

Mit seinen Werken wird nun von den _Uebersetzern und Musikhändlern_ ein
wahrer Unfug getrieben, wobey das Publikum oft angeführt, und der Name
des großen Meisters größtentheils geschändet wird. Man hängt ihn erstens
als Anempfehlungsschild so manchem Machwerk vor, das seines Geistes ganz
unwürdig ist; noch häufiger ist der Fall, daß unbefugte Uebersetzer aus
seinen größern Werken _Klaviersachen_ zusammenstoppeln, die dann als
Originalwerke verkauft werden, und nothwendig schlechter seyn müssen,
als seine übrigen Klavierkompositionen.

Eben so nachtheilig für seinen Ruhm ist es, daß man so häufig aus
Mangel an neuern Werken von seiner Meisterhand, ältere Kompositionen,
zum Theil aus seiner frühen Jugend herausgiebt, ohne diesen Umstand dem
Publikum zu sagen. Solche Werke sind größtentheils seinen spätern ganz
unähnlich, und können den Stempel der Vollkommenheit an sich nicht
haben.

Seine Werke können zur bessern Uebersicht in 11 verschiedene Klassen
eingetheilt werden. Zur ersten rechnen wir die _dramatischen_. Mozart
schrieb 9 italienische Opern, – und 3 teutsche.

#La finta semplice, opera buffa# für Kaiser Joseph 1768

#Mitridate, opera seria# für Mayland; im Jahr 1770

#Sulla,# – – – – 1772

#Giardiniera, opera buffa# für Kaiser Joseph im Jahr 1774

#Idomeneo, opera seria# für München im J. 1780

#Figaro, opera buffa# für Wien im J. 1786

#Don Giovanni, opera buffa# für Prag 1787

#Cosi fan tutte, opera buffa# für Wien 1790

#La Clemenza di Tito, opera seria# für Prag 1791


_Teutsche Singspiele:_

Die Entführung aus dem Serail für Wien 1782

Der Schauspieldirektor ein kleines Singspiel für den Kaiser Joseph nach
Schönbrunn im Jahre 1786

Die Zauberflöte für das Theater Schikaneders 1791

_Idomeneo_ ist eines seiner größten, und gedankenreichesten Werke; der
Stil ist durchgehends pathetisch und athmet heroische Erhabenheit. Da er
diese Opera für große Sänger und für eines der besten Orchester von
Europa schrieb, so fühlte sein Geist keinen Zwang, und entfaltete sich
darinn am üppigsten. Aber Idomeneo muß besser aufgeführt werden, als es
zu Prag vor einigen Jahren in Sommer geschah, wo ihn der
Opern-Unternehmer im eigentlichen Verstande prostituirte. Es war ein
drolligter Gedanke eine der größten Opern ohne Sängerinnen und Orchester
aufzuführen. Denn beydes fehlte, und ward durch Substituten ersetzt.
Auch hüte man sich diese Opera, so wie jede von Mozart nach
mittelmäßigen Klavierübersetzungen zu beurtheilen!

_Figaro_ wird von Musik-Kennern am meisten geschätzt; wahr ist es, daß
Mozart bey ihrer Ausarbeitung am fleißigsten studirt habe. An
Gedanken-Reichthum gleicht sie dem Idomeneo, an Originalität weicht sie
keiner andern.

_Don Juan_ ist anerkannt das größte Meisterstück seines Genies – die
höchste Kunst mit der größten Anmuth ist darinn in lieblicher Eintracht
gepaart. Die Rolle des Leporello ist das erste Meisterstück des
Komischen – das Muster für alle Opernkomponisten.

#Cosi fan tutte# oder die Schule der Liebenden ist die _lieblichste_ und
scherzhafteste Musik voll Charakter und Ausdruck.

Die Finalien sind unübertrefflich. Wenn man den schlechten Text dieser
Oper betrachtet, so muß man über die Fruchtbarkeit seines dichterischen
Genies erstaunen, das fähig war ein so trockenes, einfältiges Sujet zu
beleben und solche Schönheiten hervor zu bringen. Es ist schon bemerkt
worden, daß er in der Wahl des Buches nicht frey war.

#La Clemenza di Tito# wird in ästhetischer Hinsicht, als schönes
Kunstwerk, für die vollendeteste Arbeit Mozarts gehalten. Mit einem
feinem Sinne faßte Mozart die Einfachheit, die stille Erhabenheit des
Charakters des Titus, und der ganzen Handlung auf, und übertrug sie ganz
in seine Komposition. Jeder Theil, selbst die gemäßigte
Instrumentalparthie trägt dieses Gepräge an sich, und vereinigt sich zu
der schönsten Einheit des Ganzen. Da sie für ein Krönungsfest, und für
zwey ganz eigends dazu angenommene Sänger aus Italien geschrieben war,
so mußte er nothwendig brillante Arien für diese zwey Rollen schreiben.
Aber welche Arien sind das? Wie hoch stehen sie über dem gewöhnlichen
Troß der Bravour-Gesänge?

Die übrigen Stücke verrathen überall den großen Geist aus dem sie
gefloßen. Die letzte Scene oder das Finale des 1ten Aktes ist gewiß die
gelungenste Arbeit Mozarts, ja wohl aller dramatischen Tonsetzungen;
_Ausdruck_, _Charakter_, _Empfindung_, wetteifern darinn den größten
Effekt hervorzubringen. Der Gesang, die Instrumentation, die Abwechslung
der Töne, der Wiederhall der fernen Chöre – bewirkten bey jeder
Aufführung eine Rührung und Täuschung, die bey Opern eine so seltene
Erscheinung ist. Unter allen Chören, die ich gehört habe, ist keiner so
fließend, so erhaben und ausdrucksvoll, als der Schlußchor im 2ten Akte;
unter allen Arien, keine so lieblich, so voll süßer Schwermuth, so reich
an musikalischen Schönheiten, als das vollkommene Rondo in #F#, mit dem
oblig: Baßethorne, #Non piu di fiori# im 2ten Akte. Die wenigen
instrumentirten Rezitative sind von Mozart, die übrigen alle – was sehr
zu bedauern ist, – von einer Schülerhand.

Die Oper, die jetzt noch immer mit Entzücken gehört wird, gefiel das
erstemal bey der Krönung nicht so sehr, als sie es verdiente. Ein
Publikum, das vom Tanz, von Bällen und Vergnügungen trunken war, in dem
Geräusche eines Krönungsfestes, konnte freylich an den einfachen
Schönheiten Mozartscher Kunst wenig Geschmack finden.

_Unter den teutschen Singspielen_ zeichnet sich die Entführung aus dem
Serail an Empfindung und Schönheit des Gesanges aus. Man sieht es ihr
an, daß sie bald nach Idomeneo gedichtet ward.

Das kleine Singspiel, der _Schauspieldirektor_ ist blos ein
Gelegenheitsstück für den kaiserl. Hof in Schönbrunn. Was soll ich von
der _Zauberflöte_ sagen? Wer kennt sie in Teutschland nicht? Giebt es
ein Theater, wo sie nicht aufgeführt ward? Sie ist unser Nationalstück.
Der Beyfall den sie überall – überall erhielt, von dem Hoftheater an,
bis zu der wandernden Bühne des kleinen Marktfleckens, ist bisher ohne
Beyspiel. In Wien wurde sie nur im 1ten Jahre ihrer Erscheinung mehr als
_hundertmal_ aufgeführt.

_Die 2te Klasse_ seiner Werke begreift die Kompositionen fürs Klavier.
Darunter glänzen am meisten die Klavierkonzerte, worinn Mozart ohne
Nebenbuhler den ersten Rang behauptet. Hier, so wie in vielen andern
Fächern war er Erfinder einer neuen Gattung. Diese Werke enthalten
einen unerschöpflichen Reichthum an den treflichsten Gedanken, die
glänzendeste Instrumentation, und erschöpfen fast alle Tiefen des
Kontrapunktes.

Die Sonaten aller Art _mit und ohne_ Begleitung sind in jedermanns
Händen. Unter denselben sind die Trio am originellsten geschrieben. Das
berühmte Quintett fürs Klavier mit Begleitung einer Oboe, einer
Klarinette, eines Waldhornes und Fagottes halten Kenner für sein
Meisterstück in Rücksicht der Instrumentation; geschrieben im J. 1784
_den 30ten März_. Die vielen _Variazionen_ zeichnen sich durch
Reichthum, Manigfaltigkeit und Neuheit vor allen ähnlichen Werken aus.
Die letzten, die er setzte, sind die, über das Lied: _Ein Weib ist das
herrlichste Ding_; den 15ten März 1791 komponirt. Diese Klasse seiner
Werke ist die zahlreichste.

_Die 3te Klasse_ begreift die Sinfonien; die schönsten davon, die er in
den Jahren 1786 bis 1788 schrieb, sind folgende 4: in #D#, #Eb#, #G mol#
und #C# mit der Fuge im letzten Stücke. Alle können den schönsten von
_Hayden_ an die Seite gesetzt werden; er entfaltete darinn seine Kunst
der Komposition im höchsten Grade. Die Opernsinfonien sind bekannt und
bewundert genug.

_Zur 4ten Klasse_ gehören Gelegenheits-Kantaten mit vollstimmiger
Begleitung. In dem Verzeichnisse sind 3 aufgemerkt.

_In die 5te Klasse_ können die einzelnen Scenen und Arien gerechnet
werden, die er für musikalische Akademien oder für besondere Sänger
schrieb. In dem Verzeichnisse sind 22 solche enthalten, für allerley
Stimmen.

_6te Klasse:_ teutsche Lieder mit Klavierbegleitung allein; in dem
Verzeichnisse sind 20 Stücke aufgezeichnet, worunter _die_ so bekannte
_Abendempfindung_, _das Veilchen_ und an _Chloe_, so voll Einfachheit,
Ausdruck und Empfindung, _kurz so schön_ sind, daß man sagen kann,
Mozart hätte blos mit diesem sich unsterblichen Ruhm erworben. Daraus
vorzüglich mögen seine Tadler sehen, ob er nicht _groß_ in der
Singkomposition war? Ob er den Worten Leben zu geben, auch ohne das
Rauschen der Instrumente nicht verstand?

_7te Klasse:_ Konzerte für verschiedene Instrumente schrieb er am
seltensten.

In dem Verzeichnisse sind nur folgende angemerkt: 1) Ein Andante zu
einem Violinkonzert; 2) Ein Konzert für das Waldhorn. 3) _Für die
Harmonika_; 4) für die Klarinette.

_8te Klasse:_ Violinquartetten und Quintetten. Unter den Quartetten sind
die 6, die er Joseph Haydn dedizirte, klassisch. Später im Jahre 1789
im Junius schrieb er 3 konzertante Quartetten für den verstorbenen König
von Preußen; nebst diesen ist noch ein einzelnes Quartett aus #D# im
Jahr 1786 geschrieben, und _eine einzelne Fuge_.

_Originalquintetten_ sind in dem Verzeichnisse nur 4 aufgezeichnet; aus
#C#, #G mol#, #D dur# und #Eb#. Er schrieb bey seinem Aufenthalte in
München 1782 einige Nachtmusiken #à quadro# mit Begleitung 2er
Waldhörner, die man füglich als Violinkonzerte betrachten kann – alle
diese Sachen sind voll Gedanken und Schönheiten. Ein konzertantes
Divertimento für 3 Stimmen, die Violin, Bratsche und das Violoncello ist
vorzüglich schön und voll hoher Kunst. Die 2 Duetten für die Violin und
Bratsche sind bekannt und beliebt genug.

_9te Klasse:_ Parthien für blasende Instrumente zu Tafel- und
Nachtmusiken. Hier in Prag sind mehrere bekannt. Ihre Schönheiten sind
bezaubernd, und reißen auch das gefühlloseste Herz hin. Es existirt auch
eine Nachtmusik aus 13 blasenden Instrumenten von seiner Arbeit.

_10te Klasse: Tanzstücke._ Mozart schrieb mehrere Parthien, Menuetten
und teutsche Tänze für den Kaiserl. Redouten Saal zu Wien. Wie sehr
diese Sachen von seiner Arbeit gesucht wurden, sieht man aus dem
Verzeichnisse, wo jeden Karneval eine Menge Menuetten, Teutsche, Walzer
und Kontratänze angemerkt sind.

_11te Klasse: Kirchenmusik_, war das Lieblingsfach Mozarts. Aber er
konnte sich demselben _am wenigsten_ widmen. Die Messen, die von ihm
übrig sind, wurden bey verschiedenen Gelegenheiten und Einladungen
verfertigt. Alle, die wir hier in Prag gehört haben, tragen den Stempel
seines Genies. In dem Verzeichnisse ist keine einzige Messe angezeigt –
ein Beweis, daß alle, die wir haben, in frühere Zeiten seines Lebens zu
setzen sind. Nur ein Graduale auf den Text: #ave verum corpus# hat er im
Junius 1791 verfertiget.

Mozart würde in diesem Fache der Kunst seine ganze Stärke erst gezeigt
haben, wenn er die Stelle bey St. Stephan wirklich angetreten hätte; er
freute sich auch sehr darauf. Wie sehr sein Genie für den hohen Stil des
ernsten Kirchengesanges gemacht war, beweiset seine letzte Arbeit, die
_Seelenmesse_, die gewiß _alles_ übertrifft, was in diesem Fache bisher
ist geleistet worden, und nicht so bald übertroffen werden wird.

Nebst diesen Gattungen seiner Werke hinterließ er 10 #Canoni# blos für
Singstimmen; und zwar 8 vierstimmige, und 2 dreystimmige, sowohl
komische, als ernsthafte. Sie sind nicht nur Meisterstücke in der Kunst
sondern auch sehr unterhaltend.

Zum Schlusse setzen wir noch eine Anekdote her, die mehr als eine
Lobrede sagt. Ein alter italienischer Impressarius einer
Operngesellschaft in Teutschland, der es an seiner Kasse zu fühlen
schien, daß seit Mozart keine andern Opern, am wenigsten die von
welschen Authoren gefallen wollen, pflegte immer, so oft er in seiner
Opernregistratur auf eine Oper von Mozart kam, mit einem Seufzer
auszurufen: _Der ist mein Unglück!_



Anmerkungen zur Transkription: Dieses elektronische Buch wurde auf
Grundlage der 1808 erschienenen zweiten Auflage erstellt. Kleinere
Unregelmäßigkeiten in der Schreibweise wurden beibehalten. Die
nachfolgende Tabelle enthält eine Auflistung aller gegenüber dem
Originaltext vorgenommenen Korrekturen.

Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Textauszeichnungen
wurden folgendermaßen ersetzt:

Sperrung:       _gesperrter Text_
Großdruck:      =groß gedruckter Text=
Antiquaschrift: #Antiquatext#

Die Fraktur-Ligatur für »etc.« wurde durch etc. ersetzt.


Transcriber’s Note: This ebook has been prepared from the second edition
published in 1808. Minor spelling inconsistencies have been maintained.
The table below lists all corrections applied to the original text.

The original book is printed in Fraktur font. Marked-up text has been
replaced by:

Spaced-out:  _spaced out text_
Bigger font: =bigger font=
Antiqua:     #text in Antiqua font#

The ligature for “etc.” has been replaced by etc.


p. 004: und deu Thatsacheu -> und den Thatsachen
p. 006: Es ist noch uicht fertig -> nicht
p. 009: [added period] Tanzstücke u. d. gl -> u. d. gl.
p. 011: ihn nicht weier stören -> weiter
p. 013: [added comma] in einer Sache, wo das
p. 013: auserordentlich großen Talent -> außerordentlich
p. 015: zweyten Tochter der Königs -> des
p. 016: den 10 April 1764 -> 10. April
p. 017: konnte man ihm kaum vom Spielen -> ihn
p. 020: mit den man ihn aufnahm -> dem
p. 021: zu schatzen verstehen -> schätzen
p. 024: den vollendesten Künstler hörten -> vollendetesten
p. 025: Der Pabst durch alle die Wunder -> Papst
p. 025: [deleted period] den Karneval von 1773. eingegangen
p. 031: München eine Oper seria zu schreiben -> Opera
p. 033: der schon damal der Stolz -> damals
p. 036: [deleted comma] Man sieht, es diesen Quartetten an
p. 041: obschon sie wohl hundermal gehört waren -> hundertmal
p. 042: empfing ihm das ganze -> ihn
p. 043: Der große Rnf seines Namens -> Ruf
p. 044: oft von da Einladuugen -> Einladungen
p. 045: vom dem Roste der Mode -> von
p. 048: eben so geheimnißvoll als merkmürdig -> merkwürdig
p. 048: sich in dieser Gattuug -> Gattung
p. 053: der Unbekannte Verehrer -> unbekannte
p. 054: [added comma] und wahrlich, bis jetzt
p. 055: ein feyrrliches Seelenamt -> feyerliches
p. 057: das Haus voll, nnd die Einnahme gut -> und
p. 057: [deleted comma] nicht weniger, als 30,000 Gulden
p. 057: [added comma] eine Summe, über die
p. 060: über ihn so streng urtheien -> urtheilen
p. 062: so drückt sich ein Berliner Wochenblatt, worinn -> aus, worin
p. 068: [added comma] zu dem einfachen Liede, von der
p. 070: die Meisterstücke der Römer und Griechen -> Die
p. 072: [deleted comma] 20, bis 30 Jahre alt
p. 072: bey dem gewöhnlichen Kompositionen -> den
p. 072: von so unbestimmten Charakter -> unbestimmtem
p. 072: [added comma] Anmuth und Lieblichkeit, diese wahren Zaubermittel
p. 082: [added comma] damit herum, dachte sich
p. 085: die am 30 September geschah -> 30. September
p. 092: Schriftsteller der gebildesten Nationen -> gebildetesten
p. 093: Unter guten Freuden -> Freunden
p. 096: nach eigenem Geständuisse -> Geständnisse
p. 096: Menschrnfreundlich und uneigennützig -> Menschenfreundlich
p. 096: den Werh des Geldes -> Werth
p. 096: nnd zog sich dadurch -> und
p. 100: [deleted period] seit dem Jahre 1784. bis -> 1784 bis
p. 101: Eine Klavierkantatate -> Klavierkantate
p. 101: das Neue in ihrer Ausführuug -> Ausführung
p. 102: verdienen hier allerdings einen Plaz -> Platz
p. 102: Wie ihr Schöpfer kannt’ und grif -> griff
p. 107: wo Popularität uöthig war -> nöthig
p. 111: in leiblicher Eintracht gepaart -> lieblicher
p. 116: auch das gefülloseste Herz -> gefühlloseste
p. 116: [added comma] mehrere Parthien, Menuetten und teutsche Tänze
p. 117: sieht mau aus dem -> man
p. 117: 11te Klase: Kirchenmusik -> Klasse
p. 118: sondern auch sehr unhaltend -> unterhaltend





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Lebensbeschreibung des k. k. Kapellmeisters Wolfgang Amadeus Mozart" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home