Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Courier des Czaar (Michael Strogoff)
Author: Verne, Jules, 1828-1905
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Courier des Czaar (Michael Strogoff)" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                       Collection Verne. Band 22.


                        *Der Courier des Czaar.*

                          (Michael Strogoff.)

                                  Von

                             *Julius Verne.*


_Autorisirte Ausgabe_

Erster Band.

*Vierte Auflage.*

Wien. Pest. Leipzig.

_A. Hartleben’s Verlag._

Alle Rechte vorbehalten.



              K. u. K. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien.



                                 INHALT.


Erster Theil
   1. Ein Fest im Neuen Palais
   2. Russen und Tartaren
   3. Michael Strogoff
   4. Von Moskau nach Nishny-Nowgorod
   5. Eine Verordnung mit zwei Artikeln
   6. Bruder und Schwester
   7. Auf der Wolga stromabwärts
   8. Die Kama stromaufwärts
   9. Tag und Nacht im Tarantaß
   10. Ein Unwetter in den Uralbergen
   11. Reisende in Noth
   12. Eine Herausforderung
   13. Die Pflicht über Alles!
   14. Mutter und Sohn
   15. Der Barabinen-Sumpf
   16. Eine letzte Anstrengung
   17. Bibelsprüche und Liederverse
Zweiter Theil
   1. Ein tartarisches Feldlager
   2. Alcide Jolivet’s Haltung
   3. Schlag für Schlag
   4. Der siegreiche Einzug
   5. Nun sieh’ Dich um
   6. Ein Freund unterwegs
   7. Die Ueberschreitung des Jeniseï
   8. Ein Hase, der über den Weg läuft
   9. In der Steppe
   10. Baikal und Angara
   11. Zwischen zwei Ufern
   12. Irkutsk
   13. Ein Courier des Czaar
   14. Die Nacht vom 5. zum 6. October
   15. Schluß
[Bemerkungen zur Textgestalt]



                            MICHAEL STROGOFF.



                             Erstes Capitel.


                        Ein Fest im Neuen Palais.


„Sire, eine neue Depesche.

— Von woher?

— Aus Tomsk.

— Ueber diese Stadt hinaus ist die Leitung unterbrochen?

— Sie ist seit gestern gestört.

— General, Sie werden von Stunde zu Stunde ein Telegramm von Tomsk
einfordern und mich auf dem Laufenden erhalten.

— Zu Ew. Majestät Befehl“, antwortete der General Kissoff.

Diese Worte wurden gegen zwei Uhr Morgens gewechselt, als ein im Neuen
Palais abgehaltenes Fest eben in höchstem Glanze strahlte.

Die Capellen der Regimenter von Preobrajensky und von Paulowsky spielten
zu dieser Soirée die gewähltesten Nummern ihres Repertoires, Polkas,
Mazurkas, Schottische und Walzer, ununterbrochen auf. Immer neue Paare von
Tänzern und Tänzerinnen rauschten durch die prächtigen Salons dieses
Palastes, der sich nur wenige Schritte entfernt von dem „alten Hause aus
Stein“ erhebt, in welch’ letzterem sich so viele furchtbare Dramen
abgespielt haben und das jetzt nur die flüchtigen Melodien der Quadrillen
wiederhallte.

Der Oberhofmarschall fand bei Erfüllung seiner delicaten Pflichten sehr
beachtenswerthe Unterstützung. Die Großfürsten selbst, deren Adjutanten,
die Kammerherren vom Dienst und die Hausofficiere des Palastes unterzogen
sich des Arrangements der Tänze. Die von Diamanten strahlenden
Großfürstinnen und die Hofdamen in gewähltester Galatoilette gingen den
Frauen und Töchtern der höchsten Militär- und Civilbeamten mit
aufmunterndem Beispiele voran. Als das Signal zur Polonaise ertönte, als
die Eingeladenen jedes Ranges herbeieilten zu dieser rhythmischen
Promenade, welche bei derartigen Festlichkeiten die volle Bedeutung eines
Nationaltanzes erlangt, da bot das Gemisch der langen, spitzenüberwebten
Roben und der an Ordensschmuck so reichen Uniformen bei dem Glanze der
hundert Kronleuchter, deren Lichtmeer die ungeheuren Spiegel noch zu
verdoppeln schienen, dem Auge ein entzückendes, kaum zu beschreibendes
Bild.

Dazu lieferte der große Salon, das schönste der Gemächer im Neuen Palais,
für diese Versammlung hoher und höchster Personen und verschwenderisch
geschmückter Frauen einen entsprechend prachtvollen Rahmen. Die reiche
Decke mit ihren von der Zeit schon etwas gemilderten Vergoldungen erschien
wie besäet mit blitzenden Sternen. Der Brokat der Gardinen und der in
schweren Falten herabfallenden Portièren färbte sich mit warmen Tönen,
welche sich nur an den schärferen Kanten des kostbaren Stoffs lebhafter
heraushoben.

Durch die Scheiben der großen Rundbogenfenster drang das Licht des Innern
nur wenig geschwächt, ähnlich dem Wiederschein einer Feuersbrunst, nach
außen, und stach grell ab von dem nächtlichen Dunkel, das seit wenig
Stunden diesen glitzernden Palast umhüllte. Dieser Contrast mochte auch
die Aufmerksamkeit zweier Ballgäste erregen, welche am Tanze keinen
Antheil nahmen. In einer der Fensteröffnungen stehend, konnten sie mehrere
jetzt nur undeutlich sichtbare Glockenthürme wahrnehmen, deren riesige
Silhouetten sich am Himmel abzeichneten. Unten bewegten sich schweigend,
das Gewehr wagrecht über die Schulter gelegt, zahlreiche Wachtposten auf
und ab, und auf den Spitzen ihrer Pickelhauben blitzte es dann und wann
von dem darauf fallenden Lichte aus dem Palaste. Jene vernahmen wohl auch
den Schritt der Patrouillen auf den Steinplatten des Vorplatzes, der gewiß
taktgerechter war, als manchmal die Bewegungen der Tanzenden auf dem
Parket des Festsaales. Dann und wann hörte man den Zuruf der Schildwachen
von Posten zu Posten und manchmal mischte sich ein hellschmetterndes
Trompetensignal harmonisch mit den Accorden des Orchesters.

Noch weiter unten erschienen dunkle Massen in den ungeheuren von den
Fenstern des Neuen Palais ausgeströmten Lichtkegeln. Das waren Schiffe,
die auf dem Strome herabglitten, dessen Wellen, überstrahlt von den
grellen Lichtbündeln mehrerer kleiner Leuchtfeuer, den Fuß der Terrassen
des Palastes bespülten.

Die Hauptperson des Balles, der Festgeber des heutigen Abends, dem
gegenüber General Kissoff jene nur den Souveränen zukommende Anrede
benutzte, erschien einfach in der Uniform eines Officiers der Gardejäger.
Seinerseits lag hierin keine Affectation, sondern die Gewohnheit eines
Mannes, der für äußeren Pomp wenig empfindlich ist. Seine Erscheinung
contrastirte demnach mit den prachtvollen Costümen, die sich um ihn
drängten, und ebenso zeigte er sich auch gewöhnlich inmitten seiner
Escorte von Georgiern, Kosaken und Lesghiern, jener prächtigen
Reiterleibwache in den brillanten Uniformen des Kaukasus.

Jener hochgewachsene Mann mit freundlichem Gesicht, ruhiger Physiognomie,
aber bisweilen sorgenvoller Stirn, ging leutselig von einer Gruppe zur
andern, sprach aber wenig und schien selbst weder den heitern Gesprächen
der jüngern Welt eine besondere Aufmerksamkeit zu schenken, noch den
ernsteren Worten seiner höchsten Staatsbeamten oder der Mitglieder des
diplomatischen Corps, welche die Hauptstaaten Europas an seinem Hofe
vertraten. Zwei oder drei dieser scharfsichtigen Politiker – geborene
Physiognomiker, – glaubten auf dem Antlitz ihres hohen Wirths einige
Zeichen von Unruhe bemerkt zu haben, deren Ursache ihnen zwar unerklärlich
blieb, aber ohne daß Einer derselben sich erlaubt hätte, eingehender
danach zu forschen. Auf jeden Fall lag es, daran war gar nicht zu
zweifeln, in der Absicht des Officiers der Gardejäger, durch seine
Geheimnisse die Festesfreude in keiner Weise zu beeinträchtigen, und da er
einer der seltenen Fürsten war, dem fast eine ganze Welt, sogar im
Gedanken, zu gehorchen sich gewöhnt hatte, so wurden auch die Vergnügungen
des Balles nicht einen Augenblick unterbrochen.

Indessen wartete General Kissoff von dem Officier, dem er das Telegramm
aus Tomsk überreicht hatte, auf die Erlaubniß sich zurückziehen zu dürfen;
aber jener verharrte in Schweigen. Er hatte das Blatt angenommen,
durchlesen und mehr und mehr Wolken lagerten sich auf seine Stirn.
Unwillkürlich faßte seine Hand nach dem Degengriff und erhob er diese
wieder bis an die Augen, welche er einen Augenblick bedeckte. Es schien,
als blende ihn der Schein der tausend Flammen und als suche er etwas
Schatten, um besser in sein Inneres blicken zu können.

„Wir sind also, begann er wieder, nachdem er den General Kissoff in eine
Fensternische geführt, seit gestern ohne alle Verbindung mit dem
Großfürsten?

— Ohne Verbindung, Sire, und es steht zu befürchten, daß die Depeschen
bald nicht einmal die Grenze Sibiriens mehr überschreiten können.

— Aber die Truppen des Amurgebietes, sowie die von Transbaikalien haben
die Ordre empfangen, sofort nach Irkutsk aufzubrechen?

— Diesen Befehl enthielt das letzte Telegramm, welches über den Baikalsee
hinaus zu senden möglich war.

— Doch mit den Gouvernements Jeniseisk, Omsk, Semipalatinsk und Tobolsk
stehen wir seit Beginn des Einfalls stets in directer Communication?

— Gewiß, Sire, dahin gelangen unsere Depeschen und wir sind sicher, daß
die Tartaren zur Stunde den Irtysch und Obi noch nicht überschritten
haben.

— Und von dem Verräther Iwan Ogareff hat man noch keine weitere Kunde?

— Nein, antwortete General Kissoff; der Polizeichef vermag nicht zu sagen,
ob jener die Grenze überschritten hat oder nicht.

— Sein Signalement werde sofort nach Nishny-Nowgorod, Perm, Jekaterinburg,
Kassimow, Tiumen, Ichim, Omsk, Elamsk, Kolywan, Tomsk und überhaupt nach
allen Stationen gesandt, mit denen wir noch in telegraphischem Verkehr
stehen.

— Ew. Majestät Befehle werden unverzüglich ausgeführt werden, erwiderte
der General.

— Kein Wort über alles Dieses!“

Nach einem stummen Zeichen ehrfurchtsvoller Ergebenheit verneigte sich der
General, mischte sich erst unbefangen unter die Gäste, verließ aber bald
die Salons, ohne daß sein Verschwinden irgend welches Aufsehen erregte.

Der Officier blieb träumerisch noch kurze Zeit stehen, und als er sich den
verschiedenen Gruppen von Diplomaten und Militärs wieder näherte, hatte
sein Gesicht die einen Augenblick verlorene Ruhe vollständig
wiedergefunden.

Die sehr ernste Ursache jener schnell gewechselten Worte war aber
keineswegs so unbekannt, als der Gardejägerofficier und der General
Kissoff glauben mochten. Man sprach zwar nicht officiell davon, ja nicht
einmal officiös, da die Zungen jetzt noch nicht gelöst waren, aber
verschiedene hochgestellte Personen hatten doch mehr oder weniger genaue
Berichte erhalten über die Vorgänge jenseit der Grenze.

Was man nur so vom Hörensagen wußte, davon unterhielt man sich nicht,
nicht einmal die Mitglieder der Diplomatie unter einander; zwei
Eingeladene aber, welche weder eine Uniform, noch sonst welche
Auszeichnung als berechtigt zu dieser Festlichkeit kennzeichnete, sprachen
mit gedämpfter Stimme über diese Angelegenheit und schienen sehr genaue
Informationen zu besitzen.

Auf welchem Wege, durch welches Zwischenmittel wußten aber diese beiden
einfachen Sterblichen das, was andere und selbst sehr einflußreiche
Personen kaum muthmaßten? – Niemand hätte das sagen können. Waren sie mit
einem Vorgefühl oder mit einer Voraussicht begabt? Besaßen sie noch einen
sechsten Sinn, der es ihnen ermöglichte, über den begrenzten Horizont
hinaus zu blicken, der sonst die Tragweite des Menschenauges abschließt?
Hatten sie eine besonders scharfe Witterung, um die geheimsten Neuigkeiten
auszuspüren? Sollte sich ihre Natur bei der tief eingewurzelten
Gewohnheit, von und durch die Information zu leben, gänzlich verändert
haben? Man wurde versucht, das zu glauben.

Diese beiden Männer, der eine Engländer, der andere Franzose, waren lange,
hagere Gestalten, – dieser gebräunt wie die Südländer der heißen Provence,
– jener roth, wie ein Gentleman aus Lancashire. Der abgemessene, kalte,
phlegmatische, mit Bewegungen und Worten haushälterische Anglo-Normanne
schien nur bei der Auslösung einer Feder zu reden und zu gesticuliren, die
von Zeit zu Zeit in ihm wirkte. Der lebhafte, fast ungestüme Gallo-Romane
dagegen sprach gleichzeitig mit Lippen, Augen und Händen, und schien seine
Gedanken auf zwanzigerlei Art mitzutheilen, während seinem Partner nur
eine zu Gebote stand, welche stereotypisch in seinem Hirn fest saß.

Diese physischen Unterschiede hätten des oberflächlichen Beobachters
Urtheil gewiß leicht irre führen können; der Physiognomiker aber, der
diese beiden Persönlichkeiten aus der Nähe beobachtete, hätte den
physiologischen Contrast, der sie charakterisirte, gewiß in die Worte
zusammen gefaßt, daß der Franzose „ganz Auge“ und der Engländer „ganz Ohr“
sei.

In der That hatte sich der Gesichtssinn des Einen durch den Gebrauch ganz
außerordentlich geschärft. Seine Netzhaut besaß dieselbe
Augenblicksempfindlichkeit, wie die der geübten Taschenspieler, welche
eine Karte schon beim schnellen Mischen oder an einem so unscheinbaren
Zeichen erkennen, daß es jedem Anderen zweifellos entgeht. Dieser Franzose
besaß also in höchstem Grade das, was man so bezeichnend „das Gedächtniß
des Auges“ nennt.

Der Engländer im Gegentheil schien ganz speciell organisirt, nur zu hören
und in sich aufzunehmen. Traf seinen Gehörapparat der Ton einer Stimme nur
ein einzig Mal, so vergaß er diesen niemals mehr und hätte diese Stimme
nach zehn, nach zwanzig Jahren unter tausend anderen wieder herausgehört.
Seine Ohren besaßen zwar sicherlich nicht das Vermögen, sich so zu
bewegen, wie die der Thiere, welche mit sehr entwickelten Ohrmuskeln
versehen sind; da die Gelehrten aber außer Zweifel gesetzt haben, daß die
äußeren Ohren des Menschen nur „nahezu“ unbeweglich sind, so wäre man
anzunehmen berechtigt gewesen, daß die des genannten Engländers sich
mußten strecken, verschieben und winden können, um die Schallwellen unter
den günstigsten Verhältnissen aufzunehmen, so daß einem Sachverständigen
ihre Bewegungen wohl nicht entgangen wären.

Es sei gleich hierbei bemerkt, daß diese Vervollkommnung des Gesichts und
Gehörs den beiden Männern bei ihrer Beschäftigung sehr zu Statten kam,
denn der Engländer war ein Correspondent des Daily-Telegraph, der Franzose
Correspondent des ... ja, welches oder welcher Journale, das sagte er
nicht, und wenn man ihn darum fragte, so antwortete er scherzend, er
correspondire mit „seiner Cousine Madelaine“. Im Grunde war dieser
Franzose trotz seines legèren Auftretens ein sehr scharfer Beobachter, und
wenn er so in den Tag hinein plauderte, vielleicht um seine eigentliche
Absicht desto mehr zu verdecken, so gab er sich doch niemals eine Blöße.
Gerade seine Redseligkeit diente ihm dazu, zu schweigen, und
wahrscheinlich war er eigentlich verschlossener und discreter, als sein
College vom Daily-Telegraph.

Wenn Beide diesem in der Nacht vom 15. zum 16. Juli im Neuen Palais
gegebenen Feste beiwohnten, so geschah das in ihrer Eigenschaft als
Journalisten und zwar zur größten Erbauung ihrer Leserkreise.

Es versteht sich ganz von selbst, daß diese beiden Männer für ihre Mission
in der Welt wirklich begeistert waren; daß sie es liebten, sich wie
Spürhunde auf die Fährte der unerwartetsten Neuigkeiten zu stürzen, daß
Nichts sie zurückschreckte oder abhielt, zu ihrem Ziele zu gelangen, und
daß sie das absolut unerregbare, kalte Blut und den wirklichen Muth dieser
Helden von der Feder besaßen. Wahrhafte Jockeys dieser Steeple-chase,
dieser Jagd nach Neuigkeiten, sprangen sie über die Hecken, flogen über
die Flüsse, setzten über die Hürden mit dem unvergleichlichen Feuereifer
jener Vollblutrenner, die entweder die Ersten am Ziele sein oder sterben
wollen.

Uebrigens geizten ihre Journale nicht mit dem Gelde, jenem bis jetzt
sichersten, schnellsten und vollkommensten Mittel, sich zu informiren. Zu
ihrer Ehre sei aber hier eingeflochten, daß weder der Eine noch der Andere
je über die Mauer des Privatlebens sah oder horchte, und daß sie nur dann
in Thätigkeit traten, wenn politische oder sociale Interessen in’s Spiel
kamen. Mit einem Worte, sie waren, wie man seit den letzten Jahren zu
sagen pflegt, „die großen politischen und militärischen Berichterstatter“.

Indeß wird man bei näherer Betrachtung sehen, daß sie die Thatsachen und
ihre Consequenzen meist auf besondere Art und Weise ansahen, da sie eben
jeder seine besondere Manier hatten, zu sehen und zu urtheilen. Da sie
jedoch stets mit Freimuth handelten und bei jeder Gelegenheit ihr
Möglichstes thaten, so würde man Unrecht thun, sie deshalb zu tadeln.

Der französische Correspondent hieß Alcide Jolivet. Harry Blount war der
Name des englischen Reporters. Sie begegneten sich eben zum ersten Male
bei dem Feste im Neuen Palais, über welches sie ihren Journalen Bericht
erstatten wollten. Die Verschiedenheit ihres Charakters in Verbindung mit
einer gewissen Geschäftsvorsicht, konnte ihnen nur wenig gegenseitige
Sympathie einflößen. Jedoch, sie vermieden sich deshalb nicht, ja, sie
suchten sich sogar, um Einer dem Anderen die Neuigkeiten des Tages
abzulocken. Sie waren Alles in Allem zwei Nimrods, die auf dem nämlichen
Gebiete jagten. Was der Eine fehlte, konnte ja dem Anderen zum Schusse
gelegen kommen und ihr Interesse verlangte es, daß sie immer so weit
Fühlung behielten, um einander zu sehen und zu hören.

An diesem Abend befanden sich Beide auf dem Anstande. Offenbar lag etwas
in der Luft.

„Und wenn’s nur ein Volk Enten wäre, sagte sich Alcide Jolivet, einen
Flintenschuß wird’s doch werth sein!“

Die beiden Correspondenten kamen also in ein Gespräch während des Balles,
kurze Zeit, nachdem General Kissoff die Salons verlassen hatte, und Beide
klopften erst gegenseitig auf den Busch.

„Wahrlich, mein Herr, dieses kleine Fest ist reizend! begann Alcide
Jolivet, mit der liebenswürdigsten Miene von der Welt die Unterhaltung mit
dieser ausgesprochen französischen Phrase einleitend.

— Ich habe schon telegraphirt: splendid! antwortete frostig Harry Blount
mit besonderer Betonung dieses Wortes, welches jeder Bürger des
Vereinigten Königreichs als Ausdruck seiner Bewunderung zu gebrauchen
pflegt.

— Ich jedoch, fügte Alcide Jolivet hinzu, glaubte meiner Cousine ...

— Ihrer Cousine?... wiederholte Harry Blount erstaunt, indem er seinen
Collegen unterbrach.

— Ja wohl, fuhr Alcide Jolivet fort, ich stehe mit meiner Cousine
Madelaine in Briefwechsel, sie hat es gern, schnell Alles zu erfahren,
meine Cousine!... Ich glaubte ihr also mittheilen zu müssen, daß die Stirn
des Souveräns bei diesem Feste doch von einigen Wölkchen beschattet
gewesen sei.

— Mir dagegen schien sie strahlend frei, antwortete Harry Blount, der
wahrscheinlich seine Ansicht über diesen Gegenstand zu verbergen suchte.

— Und in Folge dessen haben Sie sie auch in den Spalten des
Daily-Telegraph ‚strahlen‘ lassen?

— Gewiß.

— Erinnern Sie sich, Herr Blount, sprach Alcide Jolivet weiter, was im
Jahre 1812 in Zakret vorgekommen ist?

— So genau, als ob ich dabei gewesen wäre, erwiderte der englische
Reporter.

— Nun, sagte Alcide Jolivet, so ist Ihnen bekannt, daß man bei einem dem
Kaiser Alexander zu Ehren gegebenen Feste diesem die Nachricht brachte,
daß Napoleon mit der französischen Vorhut soeben den Niemen überschritten
habe. Der Kaiser verließ jedoch das Fest nicht, trotz der Wichtigkeit
dieser Nachricht, die ihm seine Herrschaft kosten konnte, und bekämpfte
äußerlich jede Unruhe ...

— So wenig wie unser Wirth eine solche zeigte, als ihm General Kissoff die
Meldung machte, daß die telegraphischen Verbindungen zwischen der Grenze
und dem Gouvernement von Irkutsk unterbrochen seien.

— Ah, Sie kennen diese Einzelheiten?

— Ich kenne sie.

— Ich muß wohl davon unterrichtet sein, da mein letztes Telegramm bis
Udinsk gelangt ist, bemerkte Alcide Jolivet mit einer gewissen
Genugthuung.

— Und die meinigen nur bis Krasnojarsk, erwiderte Harry Blount etwas
unwirsch.

— So wissen Sie auch, daß schon Befehle an die Truppen von Nicolajewsk
abgegangen sind?

— Ja wohl, mein Herr, gleichzeitig als man den Kosaken des Gouvernements
Tobolsk telegraphisch die Ordre zugehen ließ, sich zu sammeln.

— Sehr richtig, Herr Blount, auch diese Maßnahmen sind mir vollkommen
bekannt, und glauben Sie, meine liebenswürdige Cousine wird schon morgen
Einiges davon zu erzählen wissen.

— Ganz so wie die Leser des Daily-Telegraph davon unterrichtet sein
werden, Herr Jolivet.

— Das kommt davon, wenn man Alles sieht, was ringsum vorgeht ...

— Und wenn man Alles hört, was gesprochen wird!

— Da wird’s einen interessanten Feldzug zu verfolgen geben.

— Dem ich mich anschließe, Herr Jolivet.

— O, dann kann sich’s treffen, daß wir uns auf einem minder sicheren
Terrain, als das Parket dieses Saales, wieder begegnen.

— Wohl einem minder sicheren, aber auch ...

— Einem weniger glatten!“ antwortete Alcide Jolivet, der seinen Collegen
in den Armen auffing, als dieser eben beim Rückwärtsgehen fast umgefallen
wäre.

Später trennten sich die beiden Collegen, ganz zufrieden zu wissen, daß
Keiner dem Andern um eine Nasenlänge voraus war.

Jetzt sprangen die Thüren der anstoßenden Säle auf. Dort zeigten sich
verschiedene große und prächtig servirte Tafeln, schwer beladen mit
kostbarem Porzellan und goldenen Gefäßen. Auf der mittelsten, für die
Prinzen, Prinzessinnen und die Mitglieder des diplomatischen Corps
reservirten Tafel glänzte ein Tafelaufsatz von unschätzbarem Werthe aus
Londoner Werkstätten und rund um dieses Meisterwerk der Juwelierarbeit
spiegelten sich unter dem Glanze der Lustres die unzähligen Stücken des
herrlichsten Geschirrs, das jemals die Manufacturen von Sèvres verlassen
hatte.

Die Gäste des Neuen Palais begaben sich nach den Speisesälen.

In diesem Augenblicke näherte sich der General Kissoff, der inzwischen
zurückgekehrt war, rasch dem Officier der Gardejäger.

„Nun, wie steht’s? fragte dieser lebhaft.

— Die Telegramme gehen nicht über Tomsk hinaus, Sire.

— Sofort einen Courier!“

Der Officier verließ den großen Saal und zog sich in ein daneben liegendes
großes Gemach zurück. Es war das ein mit Eichenmöbeln sehr einfach
ausgestattetes Arbeitscabinet an einer Ecke des Neuen Palais. Einige
Bilder, darunter einzelne Oelgemälde von Horace Vernet, hingen an den
Wänden.

Der Officier riß schnell ein Fenster auf, als habe es seinen Lungen an
Sauerstoff gemangelt, und sog auf einem mächtigen Balcon die laue Luft der
schönen Julinacht ein.

Vor seinen Augen breitete sich, in sanftes Mondlicht gebadet, eine Art
Festungswerk aus, in welchem sich zwischen zwei Kathedralen drei Paläste
und ein Arsenal erhoben. Rings um dasselbe die bestimmt unterschiedenen
Städte: Kitaï-Gorod, Boloï-Gorod und Zemlianoï-Gorod, das ungeheure
europäische, tartarische und chinesische Quartier, überragt von Thürmen
und Minarets, von den Kuppeln der dreihundert Kirchen mit ihren grünen
Dächern und dem silbernen Kreuz darauf. Ein kleiner Fluß mit
vielgewundenem Laufe glänzte manchmal in den Strahlen des Mondes. Das
Ensemble bildete eine wunderbare, verschieden gefärbte Mosaik, welche ein
zehn Stunden langer Rahmen umschloß.

Dieser Fluß war die Moskowa; diese Stadt war Moskau, jenes Festungswerk
war der Kreml und jener Officier der Gardejäger, der mit gekreuzten Armen
und träumerischer Stirn nur halb den Lärmen des Festes hörte, der sich aus
dem Neuen Palais über die alte Stadt der Moskowiter verbreitete – das war
der Czaar.



                             Zweites Capitel.


                           Russen und Tartaren.


Wenn der Czaar so unerwartet und gerade in dem Augenblicke, als das Fest,
welches er den Spitzen der Civil- und Militärbehörden gab, in schönstem
Glanze strahlte, die Salons des Neuen Palais verließ, so kam das daher,
daß sich jenseit des Ural sehr wichtige Ereignisse vorbereiteten. Es war
gar nicht zu bezweifeln: eine furchtbare Invasion drohte die sibirischen
Provinzen der russischen Autonomie zu entziehen.

Das asiatische Rußland oder Sibirien bedeckt eine Oberfläche von 560,000
Quadratmeilen (französische Lieues) und zählt etwa zwei Millionen
Einwohner. Es erstreckt sich von dem Gebirgszuge des Ural, der es von dem
europäischen Rußland trennt, bis nach dem Gestade des Pacifischen Oceans.
Nach Süden zu schließt es Turkestan und das Chinesische Reich mit einer,
häufig unbestimmten Grenze ab, im Norden der arktische Ocean von dem
Karameere bis zur Behringsstraße. Es wird in Gouvernements oder Provinzen
getheilt, nämlich die von Tobolsk, Jeniseisk, Irkutsk, Omsk und Jakutsk;
ferner umfaßt es zwei Districte, die von Ochotsk und von Kamschatka, und
besitzt endlich zwei Länder, welche jetzt dem moskowitischen Scepter
unterthan sind, das Land der Kirghisen und das Land der Tschuktschen.

Diese ungeheure Strecke von Steppen, in der Längenausdehnung über 110
Graden von Westen nach Osten umfassend, bildet den Deportationsort für
Verbrecher, das Exil für diejenigen, welche ein Ukas mit Verbannung
belegte.

Zwei Generalgouverneure vertreten die Oberherrschaft des Czaaren in diesem
weiten Reiche. Der Eine residirt in Irkutsk, der Hauptstadt des westlichen
Sibiriens. Der Tchuma, ein Nebenfluß des Jenisei, trennt die beiden
Hälften des Territoriums.

Noch furcht keine Eisenbahn diese unendlichen Ebenen, unter denen einige
ausnehmend fruchtbar sind; kein Schienenweg entlastet die reichen Mienen,
welche bei ihrer Ausdehnung über große Strecken den Boden Sibiriens unter
der Erde kostbarer erscheinen lassen, als auf der Oberfläche. Im Sommer
reist man daselbst im Tarantaß; im Winter im Schlitten.

Eine einzige Verbindung, aber eine elektrische, verknüpft die beiden
Grenzen im Westen und im Osten Sibiriens durch einen Draht, der nicht
weniger als 8000 Werst (gleich 8536 Kilom.) lang ist. Nach Ueberschreitung
des Ural passirt er Jekaterinburg, Kassimow, Tiumen, Ichim, Omsk, Elamsk,
Kolyvan, Tomsk, Krasnojarsk, Nishny-Udinsk, Irkutsk, Verkne-Nertschinsk,
Strelink, Albazine, Blagoweshensk, Radde, Orlomskaya, Alexandrowskoë,
Nicolajewsk, und kostet jedes bis an das äußerste Ende zu befördernde Wort
6 Rubel 19 Kopeken (= fast genau 20 Mark oder 10 Gulden östr.). Von
Irkutsk aus verläuft eine Zweigleitung nach Kjachta an der mongolischen
Grenze, von wo aus die Depeschen, das Wort für 30 Kopeken (= 96,7 Pf. oder
48,3 Kreuzer), in weiteren vierzehn Tagen bis Peking befördert werden.

Jene Drahtleitung war zuerst zwischen Jekaterinburg und Nicolajewsk,
nachher vor Tomsk und einige Stunden später zwischen Tomsk und Kolyvan
durchschnitten worden.

Eben deshalb hatte der Czaar, nach der zweiten Mittheilung, welche General
Kissoff ihm machte, nur geantwortet: „Sofort einen Courier!“

Seit kurzer Zeit nun stand der Czaar bewegungslos am Fenster seines
Cabinets, als die Huissiers wiederum dessen Thüren öffneten. Der erste
Chef der Polizei erschien auf der Schwelle.

„Tritt ein, sagte der Czaar kurz, und theile mir Alles mit, was Du über
Iwan Ogareff weißt.

— Es ist das ein sehr gefährlicher Mann, Sire, erwiderte der hohe
Polizeibeamte.

— Er hatte den Rang eines Obersten?

— Ja, Sire.

— Und war ein intelligenter Officier?

— Gewiß, sehr intelligent, aber unmöglich zu zügeln und von sinnlosem
Ehrgeiz, der vor nichts zurückschreckte. Er verwickelte sich sehr bald in
verschiedene Intriguen und wurde damals von Sr. kaiserlichen Hoheit dem
Großfürsten erst degradirt und später nach Sibirien verwiesen.

— Wann ungefähr?

— Vor etwa zwei Jahren. Nach sechsmonatlicher Verbannung durch Ew.
Majestät Gnade erlöst, kehrte er nach Rußland zurück.

— Und seit dieser Zeit wandte er sich nicht wieder nach Sibirien?

— Doch, Sire, aber diesmal kehrte er freiwillig dahin zurück“, antwortete
der Chef der Polizei.

Dann fügte er mit etwas zurückgehaltener Stimme hinzu:

„Es gab eine Zeit, Sire, da man nicht zurückkehrte, wenn man nach Sibirien
ging!

— Mag sein, so lange ich lebe, soll aber Sibirien ein Land sein, aus dem
man auch wiederkehrt!“

Der Czaar hatte wohl ein Recht, auf diese Worte einen besonderen Ausdruck
zu legen, denn wiederholt hatte er durch seine Milde bewiesen, daß die
russische Justiz auch zu verzeihen vermöge.

Der Polizeichef erwiderte nichts, aber offenbar war er kein Freund von
halben Maßregeln. Seiner Ansicht nach durfte Keiner, der den Ural unter
Bedeckung von Gensdarmen überschritten hatte, jemals daran denken, es noch
einmal zu thun. Anders war es aber jetzt unter der neuen Regierung, und
der Chef der Polizei bedauerte das aufrichtig. Wie! Es sollte keine andere
Verbannung auf Lebenszeit mehr geben, als für Verbrechen gegen das gemeine
Recht? Politische Sträflinge kehrten von Tobolsk, von Jakutsk, von Irkutsk
in das Vaterland zurück? Wahrlich, der Polizeichef, gewöhnt an die
autokratischen Ukase, welche jede Amnestie ausschlossen, konnte sich mit
dieser Art und Weise zu regieren niemals aussöhnen. Doch er schwieg und
wartete es ab, daß der Czaar ihn weiter fragen werde.

Das ließ nicht lange auf sich warten.

„Ist Iwan Ogareff, begann der Czaar, nach dieser Reise nach den
sibirischen Provinzen, einer Reise übrigens, deren eigentlicher Zweck wohl
unerkannt blieb, nicht auch ein zweites Mal nach Rußland gekommen?

— Gewiß, Sire.

— Und seit dieser Rückkehr hat die Polizei seine Spur verloren?

— O nein, denn ein Verbannter wird von dem Tage seiner Begnadigung an erst
gefährlich!“

Ueber die Stirn des Czaaren flog eine leichte Wolke. Vielleicht fürchtete
der Polizeichef etwas zu weit gegangen zu sein, obwohl das Festhalten
seiner Ideen gewiß nicht größer und stärker war, als seine unbegrenzte
Ergebenheit gegen seinen Herrn. Der Czaar aber, der solche indirecte
Vorwürfe bezüglich seiner innern Politik unbeachtet ließ, fuhr einfach in
seiner Fragestellung fort:

„Und wo befand sich Iwan Ogareff zuletzt?

— Im Gouvernement von Perm.

— In welcher Stadt?

— In Perm selbst.

— Was that er daselbst?

— Er schien unbeschäftigt und erregte durch seine Lebensweise keinerlei
Verdacht.

— Er stand nicht unter polizeilicher Aufsicht?

— Nein, Sire.

— Zu welcher Zeit hat er Perm verlassen?

— Etwa im März.

— Und wandte sich wohin?

— Das ist mir unbekannt.

— Seit dieser Zeit weiß man auch nicht, was aus ihm geworden ist?

— Niemand weiß es.

— Recht schön, aber ich, ich weiß es! antwortete der Czaar. Geheime
Nachrichten, welche die Bureaux der Polizei nicht passirten, sind an mich
gelangt und in Berücksichtigung der Thatsachen, welche sich jetzt jenseit
der Grenze vollziehen, habe ich allen Grund, an die Richtigkeit derselben
zu glauben!

— Wollen Sie damit sagen, Sire, rief der Polizeichef, daß Iwan Ogareff bei
der Tartaren-Invasion die Hand im Spiele habe?

— Ja, General, und ich will Dir auch sagen, was Du noch nicht weißt. Iwan
Ogareff überschritt, nachdem er das Gouvernement Perm verlassen, den Ural.
Er begab sich nach Sibirien, in die Steppen der Kirghisen, und hat dort
nicht ohne Erfolg die Nomadenvölker aufzuwiegeln gesucht. Darauf hat er
sich weiter nach Süden, bis nach dem unabhängigen Turkestan begeben. Dort
fand er in den Khanaten von Bukhara, Khokhand und Kunduz Häuptlinge,
welche bereit waren, ihre Tartarenhorden in die sibirischen Provinzen zu
werfen und einen allgemeinen Aufstand gegen die russische Herrschaft in
Asien hervorzurufen. Die ganze Bewegung ist sehr geheim geschürt worden,
sie bricht aber jetzt wie ein Donnerschlag aus und schon sind alle Wege
und Communicationsmittel zwischen dem östlichen und dem westlichen
Sibirien abgeschnitten! Dazu trachtet Iwan Ogareff, von Rache getrieben,
meinem Bruder nach dem Leben!“

Als er so sprach, war der Czaar erregter geworden und ging mit raschen
Schritten auf und nieder. Der erste Chef der Polizei erwiderte kein Wort,
aber er sagte sich, daß Iwan Ogareff’s Pläne zur Zeit, als die
Selbstherrscher aller Reußen niemals einen Exilirten begnadigten, nicht
hätten zur Reife gedeihen können.

Still vergingen einige Augenblicke, dann näherte er sich dem Czaaren, der
sich in einen Fauteuil geworfen hatte.

„Ew. Majestät, sagte er, haben unzweifelhaft Befehl gegeben, daß dieser
Einfall so schnell als möglich zurückgewiesen wird?

— Ja, antwortete der Czaar. Das letzte Telegramm, das Nishny-Udinsk hat
erreichen können, hat auch die Truppen der Gouvernements Jeniseisk,
Irkutsk und Jakutsk, sowie diejenigen der Amurprovinzen und des Baikalsees
in Bewegung setzen müssen. Gleichzeitig ziehen die Regimenter von Perm und
Nishny-Nowgorod in Eilmärschen nach der Grenze am Ural; leider brauchen
sie aber mehrere Wochen, bevor ein Zusammentreffen mit den Tartarenhorden
möglich ist!

— Und Ew. Majestät Bruder, Se. kaiserl. Hoheit der Großfürst, der in
diesem Augenblicke allein im Gouvernement Irkutsk weilt, steht mit Moskau
in keiner directen Verbindung mehr?

— Nein.

— Er muß aus den letzten Depeschen aber die Maßregeln Ew. Majestät
erfahren haben und auch wissen, welche Hilfe er aus den Irkutsk zunächst
gelegenen Gouvernements zu erwarten hat?

— Das ist ihm bekannt, erwiderte der Czaar, er weiß aber nicht, daß Iwan
Ogareff sich unter falschem Namen bei ihm zu dienen anbieten wird. Gelang
es ihm dann, sein Vertrauen zu gewinnen, so wird er, wenn die Tartaren
Irkutsk angreifen, die Stadt ausliefern, nebst meinem Bruder, dessen Leben
unmittelbar bedroht ist. Das sind die Nachrichten, welche ich erhielt, die
aber der Großfürst nicht kennt und folglich sofort erfahren muß!

— Nun wohl, Sire, ein tüchtiger, muthiger Courier ...

— Den erwarte ich.

— Und beeilen muß er sich, fügte der Chef der Polizei hinzu, denn Sie
gestatten mir auszusprechen, Sire, daß dieses ganze Sibirien zur Rebellion
sehr geneigt ist!

— Glaubst Du, General, daß die Sträflinge mit den Feinden
gemeinschaftliche Sache machen könnten? rief der Czaar, der bei dieser
Andeutung des Polizeichefs ganz außer sich gerieth.

— Verzeihung, Majestät!... entgegnete stammelnd der Chef des
Polizeiwesens, denn wirklich war das der Gedanke gewesen, der in seinem
unruhigen und mißtrauischen Kopfe aufgestiegen war.

— Ich traue den Verbannten mehr Vaterlandsliebe zu! erwiderte der Czaar.

— In Sibirien befinden sich auch andere Sträflinge, als die politischen
Verbannten, antwortete der Polizeichef.

— Die Verbrecher! O, General, die überlasse ich Dir! Das ist der Auswurf
des menschlichen Geschlechts; diese haben überhaupt kein Vaterland. Die
Erhebung, oder vielmehr der Einfall, ist aber nicht gegen den Kaiser
gerichtet, sondern gegen Rußland, gegen die Heimat, welche die Verbannten
doch noch einmal wieder zu sehen hoffen, und die sie wieder sehen
werden!... Nein, nein, nie wird ein Russe sich auch nur eine Stunde lang
mit einem Tartaren verbinden, um die moskowitische Macht zu untergraben
und zu schwächen!“

Der Czaar war berechtigt, an den Patriotismus Derjenigen zu glauben, die
seine Politik zeitweilig verbannt hatte. Jene Milde, der Grundzug seiner
Justiz, wenn er dieselbe selbst handhabte, die weitgehenden
Erleichterungen bei Ausführung der früher so schrecklichen Ukase
garantirten ihm, daß er sich hierin nicht täusche. Aber auch ohne diese
mächtige Beihilfe zu einem Erfolge der Tartaren-Invasion gestaltete sich
die Sachlage überaus ernst, denn es stand mindestens zu befürchten, daß
sich ein großer Theil der Kirghisenbevölkerung den Angreifern anschließen
werde.

Die Kirghisen zerfallen in drei Horden, die Große, die Kleine und die
Mittlere, und zählen etwa 40,000 „Zelte“, d. h. gegen 2,000,000 Seelen.
Von diesen verschiedenen Tribus sind die Einen ganz unabhängig, Andere
erkennen entweder die russische Oberhoheit an, oder die der Khanate von
Khiwa, Khokhand oder Bukhara, d. h. der mächtigsten Häuptlinge von
Turkestan. Die Mittlere Horde, die rechte, ist übrigens auch die
bedeutendste und ihre Lager bedecken den ganzen Raum zwischen den
Wasserläufen des Sara-Su, des Irtysch, des obern Thim und dem Hadisang-
und Aksakalsee. Die Große Horde, welche die östlich von der Mittleren
gelegenen Gegenden bewohnt, dehnt sich bis zu den Gouvernements Omsk und
Tobolsk aus. Empörten sich diese Kirghisenvölker, so überschwemmten sie
das asiatische Rußland und rissen Sibirien östlich vom Jenisei los.

Zwar sind diese Kirghisen nur Neulinge in der Kriegskunst und weit mehr
nächtliche Räuber oder gewohnt, die Karawanen zu überfallen, als reguläre
Soldaten. Levchine sagte von ihnen: „Eine geschlossene Front oder ein
Quarré tüchtiger Infanterie widersteht einer zehnfach größeren Anzahl
Kirghisen und eine einzige Kanone richtet sie in Massen zu Grunde.“

Das mag wohl wahr sein, aber erst ist es doch nöthig, daß ein Quarré
Infanterie in dem empörten Lande bei der Hand sei und daß die
Feuerschlünde die Artillerieparks der russischen Provinzen verlassen,
welche immerhin zwei- bis dreitausend Werst entfernt sind. Außer auf der
directen Straße von Jekaterinburg nach Irkutsk sind aber die häufig
sumpfigen Steppen nur schwierig passirbar und mehrere Wochen mußten
unzweifelhaft vergehen, bevor die russischen Truppen in die Lage kamen,
die Tartarenhorden zu Paaren zu treiben.

Omsk, das Centrum der Militärorganisation von Westsibirien, ist dazu
bestimmt, die Kirghisenbevölkerung in Respect zu erhalten. Dort verlaufen
die Grenzen, welche die halbunterjochten Nomaden wiederholt verletzt
haben, und im Kriegsministerium nahm man nicht ohne Ursache an, daß Omsk
schon sehr bedroht sei. Die Linie der Militärcolonien, d. h. der
Kosakenposten, welche von Omsk bis Semipalatinsk vertheilt sind, war gewiß
an verschiedenen Punkten durchbrochen, und es stand zu befürchten, daß die
„Großsultane“, welche die Kirghisendistricte regieren, entweder freiwillig
oder gezwungen die Herrschaft der Tartaren, Muselmänner so wie sie selbst,
anerkannten und dabei der durch ihre Botmäßigkeit schon genährte Haß sich
durch den Antagonismus der muselmännischen und griechischen Religion
verstärkte.

Schon seit langer Zeit suchten thatsächlich die Tartaren von Turkestan,
und vor Allen die aus den Khanaten von Bukhara, Khiwa und Khokhand, durch
Gewalt ebenso, wie durch Ueberredung, die Kirghisenhorden dem
moskowitischen Scepter zu entreißen.

Ueber diese Tartaren nur einige Worte.

Speciell gehören die Tartaren zu zwei verschiedenen Racen, der
kaukasischen und der mongolischen Menschenrace.

Die kaukasische Race, diejenige, von der A. von Rémusat sagt, „daß sie in
Europa als der Typus der Schönheit unserer Menschenklassen angesehen wird,
weil alle Völker dieses Erdtheiles von ihr abstammen“, umfaßt unter
demselben Namen die Türken und die Eingeborenen persischer Abkunft.

Die rein mongolische Race finden wir bei den Mongolen, den Mandschus und
den Thibetanern.

Die Tartaren, welche damals das russische Reich bedrohten, gehörten zur
kaukasischen Race und waren vorzüglich in Turkestan zu Hause. Dieses weite
Gebiet wird in verschiedene Staaten getheilt, welche von Khans, daher auch
der Name Khanat, regiert werden. Die wichtigsten Khanate sind die von
Bukhara, Khokhand, Kunduz u. s. w.

Das Khanat von Bukhara war jener Zeit das einflußreichste und mächtigste.
Schon mehrmals hatte Rußland Krieg geführt mit seinen Häuptlingen, welche
aus persönlichem Interesse und um sie unter ihr Joch zu beugen, die
Unabhängigkeit der Kirghisen gegen die moskowitische Herrschaft
vertheidigten. Der dermalige Häuptling, Feofar-Khan, folgte ganz den
Fußstapfen seiner Vorgänger.

Dieses Khanat von Bukhara erstreckt sich von Süden nach Norden vom 37. bis
zum 41. Breitengrade, von Osten nach Westen vom 61. bis 66. Längengrade,
d. h. über eine Fläche von gegen 10,000 Quadratmeilen.

Die Bevölkerung des Staates schätzt man auf 2,500,000 Einwohner mit einer
Armee von 60,000 Mann Fußvolk, welches in Kriegszeiten auf das Dreifache
verstärkt wird, und etwa 30,000 Reitern. Es ist ein reiches Land mit
großen Schätzen aus dem Thier-, Pflanzen- und Mineralreiche, und noch
durch den Hinzutritt der Territorien von Balkh, Aukoï und Meïmaneh nicht
unwesentlich vergrößert. Es besitzt neunzehn bemerkenswerthe Städte.
Bukhara, umschlossen von einer acht englischen Meilen langen und von
Thürmen flankirten Mauer, eine berühmte Stadt, deren schon die Ovicenna’s
und andere Gelehrte des 10. Jahrhunderts erwähnen, wird als Mittelpunkt
muselmännischer Wissenschaft betrachtet und zu den Hauptplätzen
Centralasiens gerechnet; Samarkand, mit dem Grabe Tamerlan’s und jenem
berühmten Palaste mit dem blauen Stein darin, auf welchen sich jeder Khan
bei Antritt seiner Regierung setzen muß, wird von einer ungemein starken
Citadelle vertheidigt; Karschi mit seiner dreifachen Mauer und gelegen in
einer Oase mit sumpfiger, von Schildkröten und Eidechsen wimmelnden
Umgebung, erscheint fast uneinnehmbar; Tscharoschui wird von einer
Volksmenge von fast 20,000 Seelen vertheidigt; endlich Katta-Kurgan,
Nurata, Djizah, Païkande, Karakul, Khuzar und andere, – sie alle bilden
einen Kranz von schwer zu bändigenden Städten. Dieses durch seine Berge
geschützte und durch seine Steppen isolirte Khanat von Bukhara ist demnach
ein in Wahrheit zu fürchtender Staat, und Rußland muß ihm stets nicht
unbeträchtliche Streitkräfte entgegenwerfen. Damals beherrschte nun der
ehrgeizige und wilde Feofar diesen Winkel der Tartarei. Gestützt auf die
andern Khans, – vorzüglich die von Khokhand und von Kunduz, zwei grausame
und beutegierige Kriegsmänner, welche stets bereit waren, sich zu
betheiligen, wo es ihr Interesse galt, – und unter Mitwirkung der
Häuptlinge, welche alle die Horden in Centralasien befehligten, stellte er
sich an die Spitze dieser Invasion, deren eigentliche Seele Iwan Ogareff
war. Dieser Verräther hatte, getrieben durch einen sinnlosen Ehrgeiz und
gestachelt von wildem Hasse, die Bewegung so geleitet, daß man zuerst die
große sibirische Straße in seine Gewalt bekam. In Wahrheit ein
Tollhäusler, glaubte er die russische Macht brechen zu können, und auf
seine Anordnung überschritt der Emir, es ist das der Titel, den sich die
Khans von Bukhara ausnehmend beilegen, die russische Grenze. Er fiel in
das Gouvernement Semipalatinsk ein, woselbst die zu schwachen
Kosakenposten sich vor seiner Uebermacht hatten zurückziehen müssen. Sogar
über den Balkhachsee drang er vor und riß die Kirghisenbevölkerung mit
sich fort. Raubend, sengend und brennend wälzte sich der Schwarm von Stadt
zu Stadt. Wer sich unterwarf, ward eingereiht in’s Heer, wer Widerstand
leistete, umgebracht. So drang er vor, gefolgt von den unausbleiblichen
Anhängseln eines orientalischen Souveräns, seiner aus den Frauen und
Sklaven bestehenden Hausdienerschaft, – immer mit der gedankenlosen
Tollkühnheit eines modernen Gengis-Khan.

Wo stand er in diesem Augenblicke? Bis wohin waren seine Schaaren zu der
Stunde vorgedrungen, als die Nachricht von dem Einfall nach Moskau
gelangte?

Bis zu welchem Punkte in Sibirien hatten die russischen Truppen
zurückweichen müssen? – Niemand vermochte das zu sagen. Die Verbindungen
waren gestört. Hatten den Draht zwischen Kolyvan und Tomsk aber nur einige
Reiter aus der Vorhut der Tartarenarmee zerschnitten oder überzog schon
der Emir selbst die Provinzen von Jeniseisk? Stand das ganze südliche
Westsibirien in Flammen? Reichte die Empörung schon bis nach den Gebieten
im Osten? – Keiner wußte es. Der einzige Kundschafter, der weder die Kälte
noch die Hitze fürchtet, weder die Rauhigkeit des Winters, noch die
verdorrende Gluth des Sommers, und der dahin fliegt mit der rasenden
Schnelligkeit des Blitzes, der elektrische Funke, konnte nicht mehr durch
die Steppen laufen, war außer Stande, den Großfürsten zu benachrichtigen
von der Gefahr, die ihm in Irkutsk durch den Verrath Iwan Ogareff’s
bedrohte.

Nur ein Courier konnte den unterbrochenen Strom einigermaßen ersetzen.
Dieser Mann bedurfte einer gewissen Zeit, um die 5200 Werst (= 5523
Kilom.) von Moskau bis Irkutsk zurückzulegen. Er mußte, um die Haufen der
Rebellen und der Feinde zu durchbrechen, einen so zu sagen
übermenschlichen Muth und eben solche Klugheit entwickeln. Doch, mit Kopf
und Herz kommt man ja weit!

„Werde ich diesen Kopf und dieses Herz finden?“ fragte sich der Czaar.



                             Drittes Capitel.


                            Michael Strogoff.


Bald öffnete sich die Thür des kaiserlichen Cabinets und der Huissier
meldete den General Kissoff.

„Nun, der verlangte Courier? fragte rasch der Czaar.

— Ist schon da, Sire, antwortete der General.

— Du hast einen geeigneten Mann gefunden?

— Ich wage, mich Ew. Majestät dafür zu verbürgen.

— Stand er in Palastdiensten?

— Ja, Sire.

— Du kennst ihn?

— Persönlich; und mehrmals hat er schon schwierige Missionen zur
Zufriedenheit ausgeführt.

— Im Auslande?

— Gerade in Sibirien.

— Woher ist er?

— Aus Omsk, also selbst ein Sibirier.

— Er besitzt kaltes Blut, Intelligenz und Muth?

— Gewiß, Sire, er besitzt alle Eigenschaften, auch da zu reussiren, wo
Andere vielleicht scheitern könnten.

— Wie alt?

— Dreißig Jahre.

— Es ist ein gesunder, kräftiger Mann?

— Sire, er vermag Frost, Hunger, Durst und Anstrengung bis zum Aeußersten
zu ertragen.

— Er hat einen Körper von Stahl?

— Ohne Zweifel, Sire.

— Und ein Herz?...

— Ein Herz von Gold.

— Sein Name?

— Michael Strogoff.

— Er ist bereit abzureisen?

— Im Saale der Garden erwartet er Ew. Majestät Befehle.

— Er soll hierher kommen“, sagte der Czaar.

Einige Augenblicke später trat Michael Strogoff in das Cabinet des Kaisers
ein.

Michael Strogoff war hochgewachsen, kräftig, hatte breite Schultern und
eine volle Brust. Sein mächtiger Kopf zeigte die besten Merkmale
kaukasischer Race. Seine wohlgebildeten Gliedmaßen erschienen wie eben so
viel mechanische Hebel zur sicheren Ausführung kräftiger Bewegungen. Der
äußerlich ansprechende Mann mit gewinnendem Auftreten schien nicht leicht
wider Willen aus seiner Stellung gebracht werden zu können, denn wenn er
seine Füße auf den Boden gesetzt hatte, schienen sie schon mehr darin zu
wurzeln. Auf seinem nicht eben kleinen Kopf mit breiter Stirn kräuselte
sich üppiges Haar, das in Locken herabfiel, wenn er es mit der
moskowitischen Mütze bedeckte. Veränderte sich sein gewöhnlich etwas
blasses Gesicht, so geschah das nur, wenn ihm das Herz schneller schlug,
unter dem Einflusse einer beschleunigten Blutcirculation, welche jenes
lebhafter färbte. Seine tiefblauen Augen mit geradem, offenem und sicherem
Blicke glänzten unter dem vollen Bogen der durch ihre Muskeln etwas
zusammengezogenen Augenbrauen und verriethen seinen Muth, „jenen Muth ohne
Zorn, den die Helden besitzen“, wie die Physiologen sagen. Seine nicht zu
kleine Nase beherrschte einen symmetrischen Mund mit ein wenig
hervorspringenden Lippen, jenem Zeichen eines edelmüthigen und guten
Charakters.

Michael Strogoff besaß das Temperament des entschiedenen Mannes, der
seinen Entschluß schnell zu fassen gewöhnt ist, der nicht in der
Ungewißheit die Nägel zernagt, sich nicht im Zweifel hinter den Ohren
kraut und nicht unentschlossen mit den Füßen stampft. Karg in Bewegungen
und Worten, stand er vor seinem Vorgesetzten still wie ein Soldat; wenn er
jedoch ging, so zeigte seine Haltung eine große Leichtigkeit, eine
auffallende Sicherheit der Bewegungen – ein Zeichen des Selbstvertrauens
und der Lebhaftigkeit seines Geistes. Er gehörte zu den Leuten, die immer
etwas vorzuhaben scheinen und die Ausführung nicht zu verzögern pflegen.

Michael Strogoff trug eine elegante Uniform, ähnlich jener des
Officiercorps der berittenen Feldjäger, Stiefeln, Sporen, anliegende
Beinkleider und einen pelzverbrämten Dolman mit gelben Schnüren auf
braunem Grunde. Auf seiner breiten Brust glänzten ein Kreuz und
verschiedene Medaillen.

Michael Strogoff gehörte zu der Specialabtheilung der Couriere des Czaaren
und stand bei dieser Elitetruppe in Officiersrang. Ganz zweifellos
erkannte man an seinem Gange, seiner Physiognomie, seiner ganzen Person,
und leicht genug erkannte es auch der Czaar, daß dieser Mann gewöhnt war,
einem erhaltenen Befehl unbedingt nachzukommen. Er besaß also eine der in
Rußland schätzenswerthesten Eigenschaften, eine Eigenschaft, welche, nach
Aussage des berühmten Schriftstellers Turgénjew, im Moskowitenreiche die
Staffel nach den höchsten Ehrenstellen bildet.

Gewiß, wenn Einer diese Reise von Moskau nach Irkutsk glücklich vollenden,
in jenem empörten Gebiete alle Hindernisse besiegen, alle Gefahren
überwinden konnte, so war es Michael Strogoff.

Ein für das Gelingen jenes Vorhabens sehr günstiger Umstand war es, daß
Michael Strogoff das zu durchziehende Land vollkommen kannte und die
verschiedenen Sprachen desselben verstand; nicht weil er jenes schon
bereist hatte, sondern weil er, wie erwähnt, von Geburt selbst Sibirier
war.

Sein Vater, der vor zehn Jahren verstorbene Peter Strogoff, bewohnte die
in dem gleichnamigen Gouvernement gelegene Stadt Omsk, woselbst seine
Mutter, Marfa Strogoff, noch jetzt lebte. Dort, in jenen wilden Steppen
der Provinzen Omsk und Tobolsk, war es, wo der furchtbare sibirische Jäger
seinen Sohn Michael „verstählt“ hatte, wie der landläufige Ausdruck hieß.
Sommer und Winter, im glühenden Sonnenbrande, wie in der grimmigsten
Kälte, streifte er über die endlosen Ebenen, durch die Lärchen- und
Weidengebüsche, durch die düstern Kiefernwälder, legte seine Fallen aus,
verfolgte das kleinere Wild mit dem Gewehre, das große mit dem Spieße und
dem Waidmesser. Unter großem Wilde verstand man hierbei aber den
sibirischen Bären, eine furchtbare und sehr wilde Art, welche an Größe
ihren Verwandten in den Polargegenden vollständig gleichkommt. Peter
Strogoff hatte mehr als neununddreißig Bären erlegt, das will sagen, daß
auch schon der vierzigste unter seiner Hand gefallen war, – und man weiß
ja, wenn den Jagdgeschichten aus Rußland einigermaßen zu trauen ist, wie
viele Jäger bis zum neununddreißigsten Bären glücklich davon kamen und
beim vierzigsten unterliegen mußten!

Peter Strogoff hatte diese Unglückszahl also überschritten, ohne auch nur
eine Schramme davon zu tragen. Von da ab unterließ es der damals
elfjährige Michael Strogoff niemals, seinen Vater bei den Jagdausflügen zu
begleiten, wobei er die „Ragatina“ trug, d. h. eine Art Gabelspieß, um
seinem Vater, der meist nichts als ein Messer bei sich führte, im Nothfall
zu Hilfe zu kommen. Mit dem vierzehnten Jahre hatte Michael Strogoff
seinen ersten Bären erlegt, und zwar ganz allein, was nicht so gar viel
heißen will; nachdem er diesen aber abgezogen, hatte er auch das Fell des
riesigen Thieres bis nach dem mehrere Werst entfernten väterlichen Hause
geschleppt, – was bei dem Kinde eine ungewöhnliche Kraft voraussetzen
ließ.

Diese Lebensweise bekam ihm gut, und als er das Mannesalter erreichte,
vermochte er Alles zu ertragen, Frost und Hitze, Hunger und Durst, Mühsal
und Plage.

Er war mit einem Wort, so wie die Jakuten des unwirthbaren Nordens, ein
ganzer Mann von Eisen. Er hielt leicht vierundzwanzig Stunden aus, ohne
etwas zu essen, zehn Nächte, ohne zu schlafen, und begnügte sich mit einem
Lager in der freien Steppe, wo tausend Andere sich zum Tode erkältet
hätten. Begabt mit unendlich feinen Sinnen, durch die weiße Ebene geführt
von einem reinen Delawareninstinct, wenn auch der Nebel den ganzen
Horizont verhüllte, und das selbst in höhern Breiten, wo die Polarnacht
schon mehrere Tage anhält, fand er doch immer seinen richtigen Weg, wo
Andere nicht mehr gewußt hätten, wohin sie den Fuß setzen sollten. Alle
Geheimnisse seines Vaters waren auch ihm bekannt. Er wußte sich nach kaum
bemerkenswerthen Anzeichen zu richten, nach der Lage der Eisnadeln, der
Stellung der dünnsten Baumzweige, nach schwachen Gerüchen, welche von
außerhalb der Grenze des Horizontes herkamen, nach der Spur der Blätter im
Walde, nach den schwächsten Geräuschen in der Luft oder nach entfernten
Detonationen, wie nach dem Zuge der Vögel in der dunstigen Atmosphäre, –
nach tausend Einzelheiten, welche für den Kenner eben so viel Wahrzeichen
sind. Dabei hatte er, der von dem Schneetreiben abgehärtet war, wie der
Stahl in den Wassern von Damascus, wirklich eine Gesundheit von Eisen, und
doch, wie der General Kissoff ganz richtig gesagt hatte, dabei ein Herz
von Gold.

Eine einzige Leidenschaft besaß Michael Strogoff, die Liebe zu seiner
alten Mutter Marfa, welche nicht zu bewegen gewesen war, das alte Haus der
Strogoff’s in Omsk, an der Grenze von Irtysch, zu verlassen, in dem sie so
lange Zeit mit dem alten Jäger vereint gelebt hatte. Als der Sohn sie
verließ, geschah es, um seinem Triebe nach einem größeren Wirkungskreise
zu genügen; aber er versprach ihr dabei, stets zeitweilig zu ihr
zurückzukehren, sobald die Umstände es erlaubten – ein Versprechen, das
mit religiöser Strenge eingehalten wurde.

Es war beschlossen worden, daß Michael Strogoff mit seinem zwanzigsten
Jahre in den persönlichen Dienst des Kaisers von Rußland eintreten sollte,
und zwar in das Corps der Couriere des Czaaren. Der kühne, intelligente,
eifrige und sich wacker aufführende junge Sibirier fand die erste
Gelegenheit, sich auszuzeichnen, bei einer Sendung nach dem Kaukasus,
mitten durch das von einigen unruhigen Nachfolgern Schamyl’s aufgewühlte
Land; später bei einer wichtigen Mission, welche ihn bis Petropolawsk in
Kamtschatka, nach den äußersten Grenzen des asiatischen Rußland, führte.
Während dieser so weiten Reisen legte er wiederholte Proben seiner
ausgezeichneten Eigenschaften, seiner Kaltblütigkeit, Klugheit und seines
Muthes ab, welche ihm die Anerkennung und das Wohlwollen seiner
Vorgesetzten erwarben und seine Carrière beschleunigten. Den ihm nach so
mühseligen Expeditionen mit Recht zukommenden Urlaub versäumte er nie
seiner alten Mutter zu widmen – und wenn er auch Tausende von Wersten
entfernt war von ihr, und der Winter alle Wege fast ungangbar machte.
Jetzt hatte Michael Strogoff, der im Süden des Reichs vielfach beschäftigt
wurde, die alte Marfa zum ersten Male seit drei Jahren, für ihn drei
Jahrhunderte – nicht gesehen! In wenig Tagen sollte er seinen
reglementsmäßigen Urlaub antreten und hatte auch schon alle Vorbereitungen
zur Reise nach Omsk getroffen, als die uns schon bekannten Ereignisse
eintraten.

Michael Strogoff wurde vor den Czaaren geführt, in vollständiger
Unkenntniß dessen, was derselbe von ihm verlangen würde.

Einige Augenblicke betrachtete ihn der Czaar, ohne ein Wort zu reden, mit
durchdringendem Blicke, während Michael Strogoff unbeweglich stehen blieb.

Dann wendete sich der Czaar, offenbar befriedigt von dieser Vorprüfung,
nach seinem Schreibtische, machte dem Chef der Polizei ein Zeichen, sich
dahin zu setzen, und dictirte ihm mit leiser Stimme einen Brief von wenig
Zeilen.

Nach Vollendung des Schreibens durchlas es der Kaiser noch einmal mit
größter Aufmerksamkeit und unterzeichnete es, nachdem er seinem Namen noch
die Worte: „_Byt po semu_“, welche „So geschehe es“ bedeuten und eine
gewöhnliche Bestätigungsformel der russischen Kaiser ausmachen, vorgesetzt
hatte.

Der Brief ward dann in ein Couvert gesteckt und mit einem Siegel mit dem
kaiserlichen Wappen verschlossen.

Der Czaar erhob das Schriftstück und winkte Michael Strogoff, sich zu
nähern.

Dieser that dann einige Schritte vorwärts und blieb wieder unbeweglich vor
seinem Kaiser stehen.

Noch einmal sah der Czaar ihn durchdringend, Auge in Auge, in’s Gesicht.
Dann begann er:

„Dein Name?

— Michael Strogoff, Sire.

— Deine Stellung?

— Kapitän bei den Courieren des Czaaren.

— Du kennst Sibirien?

— Ich stamme daher.

— Du bist geboren?

— In Omsk.

— Hast Du Verwandte in Omsk?

— Meine alte Mutter.“

Der Czaar unterbrach einen Augenblick die Reihe seiner Anfragen. Dann fuhr
er fort, indem er dem Courier den Brief zeigte, den er in der Hand hielt:

„Hier ist ein Brief, den ich Dich, Michael Strogoff, beauftrage, dem
Großfürsten eigenhändig, keinem, keinem Anderen! – zu überliefern.

— Ich werde ihn besorgen, Sire.

— Der Großfürst befindet sich in Irkutsk.

— Ich werde nach Irkutsk gehen.

— Es handelt sich hier aber darum, ein von Rebellen unsicher gemachtes,
von den Tartaren überfallenes Land zu durchreisen, in welchem jene
Meuterer ein Interesse haben könnten, diesen Brief aufzufangen.

— Ich werde hindurch kommen.

— Und wirst Dich vor Allem vor einem Verräther, Iwan Ogareff, zu hüten
haben, dem Du auf dem Wege vielleicht begegnen könntest.

— Ich werde ihm auszuweichen wissen.

— Kommst Du über Omsk?

— Mein Weg führt mich dahin.

— Wenn Du Deine Mutter sehen wolltest, würdest Du Gefahr laufen, erkannt
zu werden. Du darfst Deine Mutter nicht besuchen!“

Michael Strogoff zögerte einen Augenblick mit seiner Antwort.

„Ich werde sie nicht sehen, sagte er.

— Schwöre mir, daß nichts Dich vermögen wird, Dir zu entlocken, wer Du
bist und wohin Du gehst.

— Ich schwöre es.

— Michael Strogoff, fuhr der Czaar fort, indem er dem jungen Courier das
Schreiben einhändigte, so nimm diesen Brief, von dem das Heil Sibiriens
und vielleicht das Leben meines Bruders, des Großfürsten, abhängt.

— Dieser Brief wird in die Hand Sr. Hoheit des Großfürsten gelangen.

— Du wirst also auf jeden Fall durchzudringen suchen?

— Ich dringe hindurch überall, bis man mich tödtet.

— Ich bedarf aber Deines Lebens.

— Ich werde auch lebend durch Sibirien kommen“, antwortete Michael
Strogoff.

Der Czaar schien mit der einfachen und ruhigen Sicherheit der Antworten
Michael Strogoff’s wohl zufrieden.

„So geh’ also, Michael Strogoff, sagte er, geh’ mit Gott für Rußland, für
meinen Bruder und für mich!“

Michael Strogoff grüßte militärisch, verließ sofort das Cabinet des
Kaisers und wenige Minuten später das Neue Palais.

„Ich glaube, Du hast eine glückliche Hand gehabt, General, sagte der
Czaar.

— Ich glaube es, Sire, antwortete General Kissoff, und Ew. Majestät können
versichert sein, daß Michael Strogoff alles thun wird, was ein Mann zu
leisten vermag.

— In der That, das schien ein ganzer Mann zu sein!“ bemerkte der Czaar.



                             Viertes Capitel.


                     Von Moskau nach Nishny-Nowgorod.


Die Entfernung, welche Michael Strogoff von Moskau nach Irkutsk
zurückzulegen hatte, betrug 5200 Werst (= 5523 Kilom.). Als noch kein
Telegraphendraht den Zwischenraum zwischen den Bergen des Ural und der
Ostküste Sibiriens überspannte, wurde der Depeschendienst durch Couriere
versehen, deren schnellster mindestens achtzehn Tage bedurfte, um sich von
Moskau nach Irkutsk zu begeben. Das war aber nur eine Ausnahme und dauerte
die Reise durch das asiatische Rußland gewöhnlich vier bis fünf Wochen,
obwohl alle Beförderungsmittel den Abgesandten des Czaaren zur Verfügung
gestellt wurden.

Als ein Mann, der weder Frost noch Schnee fürchtete, hätte es Michael
Strogoff vorgezogen, während der rauhen Winterszeit zu reisen, welche es
erlaubt, die ganze Strecke zu Schlitten zurückzulegen. Dann sind alle
Schwierigkeiten, mit denen man sonst des Fortkommens wegen zu kämpfen hat,
bei der Nivellirung der endlosen Steppen durch den Schnee, merklich
vermindert. Kein Wasserlauf tritt hindernd in den Weg. Ueberall die glatte
Eisfläche, auf welcher der Schlitten leicht und schnell dahin gleitet.
Zwar sind zu dieser Zeit gelegentlich wohl verschiedene Naturerscheinungen
zu fürchten, wie andauernde, dicke Nebel, sehr strenge Kälte, lange
andauerndes, furchtbares Schneetreiben, dessen Wirbel manchmal ganze
Karawanen verwehen und begraben. Es kommt wohl auch vor, daß von Hunger
gequälte Wölfe die Ebenen zu Tausenden bedecken. Doch immer wäre es noch
besser gewesen, sich diesen Gefahren auszusetzen, denn bei solch’ hartem
Winter mußten die tartarischen Eindringlinge sich vorzugsweise in den
Städten aufhalten, ihre Marodeure hätten die Steppen nicht unsicher
gemacht, jede Truppenbewegung wäre unausführbar gewesen und Michael
Strogoff leichter hindurch gekommen. Indeß er konnte weder Zeit noch
Stunde selbst wählen. Wie auch die Umstände lagen, er mußte sie hinnehmen
und abreisen.

Derart war also die Lage, welche Michael Strogoff klar überschaute, und er
richtete sich darauf ein, sich mit ihr abzufinden.

Dazu kamen ihm nicht die gewöhnlichen Verhältnisse eines Couriers des
Czaaren zu Statten. Im Gegentheil durfte Niemand während seiner Fahrt
diese Eigenschaft vermuthen. In einem von Feinden überschwemmten Lande
wimmelt es auch von Spionen. Ward er erkannt, so war auch seine Mission
compromittirt. Auch als General Kissoff ihm eine bedeutende Summe
einhändigte, welche zur Reise hinreichen und dieselbe nach Möglichkeit
erleichtern mußte, gab er ihm keinerlei schriftliche Ordre mit der
Bezeichnung: „Specialdienst des Kaisers“, das Sesam, dessen Kräfte nie
versagen. Er begnügte sich, ihm nur einen „Podaroshna“ auszustellen.

Dieser Podaroshna lautete auf den Namen eines Kaufmanns, Nicolaus
Korpanoff, wohnhaft in Irkutsk. Er berechtigte denselben, sich gegebenen
Falles von einer oder mehreren Personen begleiten zu lassen, und daneben
enthielt er die ausdrückliche Bemerkung, daß er selbst dann giltig sei,
wenn das Gouvernement von Moskau auch jedem Anderen den Austritt aus
Rußland verbieten sollte.

Der Podaroshna war nichts Anderes, als ein Erlaubnißschein, Postpferde zu
requiriren; Michael Strogoff aber sollte davon nur Gebrauch machen in dem
Falle, wenn dieser Schein keinen Verdacht bezüglich seiner Eigenschaft
hervorrufen konnte, d. h. so lange er sich auf europäischem Boden befand.
Hieraus folgte, daß er in Sibirien, wenn er die aufständischen Provinzen
durchreiste, sich nicht als Gebieter den Postrelais gegenüber benehmen,
noch sich vor Anderen Pferde verschaffen, noch endlich Transportmittel für
seine eigene Person requiriren konnte. Michael Strogoff durfte das nicht
vergessen; er war nicht mehr ein Courier, sondern ein einfacher Kaufmann,
Nicolaus Korpanoff, der sich von Moskau nach Irkutsk begab, und als
solcher allen Zufälligkeiten einer gewöhnlichen Reise unterworfen.

Unbemerkt hindurch zu kommen – ob mehr oder weniger schnell, – aber
jedenfalls hindurch zu kommen, darin lag seine Aufgabe.

Vor dreißig Jahren bestand die Escorte eines Reisenden von Stand aus nicht
weniger als zweihundert berittenen Kosaken, zweihundert Mann Fußvolk,
fünfundzwanzig Baskiren zu Pferde, dreihundert Kameelen, vierhundert
Pferden, fünfundzwanzig Wagen, zwei tragbaren Booten und zwei Stück
Kanonen. Das war das nöthige Material bei einer Reise durch Sibirien.

Michael Strogoff freilich sollte weder Reiter, noch Fußsoldaten oder
Saumthiere haben. Er reiste zu Wagen, zu Pferde, wenn das möglich war; zu
Fuß, wenn es nicht anders anging.

Die ersten 1400 Werst (= 1493 Kilom.), die Strecke zwischen Moskau und der
Grenze Rußlands, konnten keine besonderen Schwierigkeiten bieten.
Eisenbahnen, Postwagen, Pferde zum Wechseln an verschiedenen Stationen,
Dampfschiffe – standen hier Jedermann zur Verfügung und waren folglich
auch dem Courier des Czaaren zur Hand.

Am Morgen des 16. Juli begab sich Michael Strogoff ohne jede Uniform, aber
mit einem Reisesack, den er auf dem Rücken trug, bekleidet mit einem
gewöhnlichen russischen Anzug, einem an der Taille geschlossenen Oberrock,
dem herkömmlichen Mujik (Gürtel), weiten Beinkleidern und an den Knöcheln
anschließenden Stiefeln, nach dem Bahnhofe, um den nächsten Zug zu
benutzen. Er führte, wenigstens dem Anscheine nach, keine Waffen bei sich,
unter dem Gürtel aber stak ein Revolver und in seiner Tasche einer jener
langen Dolche, welche das Mittel zwischen dem Messer und dem Yatagan
bilden und mit dem ein sibirischer Jäger einen Bären sauber auszuweiden im
Stande ist, ohne dessen kostbares Fell zu beschädigen.

Auf dem Bahnhofe in Moskau war ein ansehnliches Menschengedränge. Die
Perrons der russischen Eisenbahnen bilden häufig gewissermaßen
Versammlungsörter ebensowohl für Diejenigen, welche abreisen, als für
Solche, welche der Abfahrt nur zusehen. Dort ist fast eine kleine Börse
für Neuigkeiten.

Der Zug, den Michael Strogoff benutzte, sollte ihn nach Nishny-Nowgorod
führen. Dort war jener Zeit das Ende des Schienenweges, der Moskau mit St.
Petersburg verbindet und bis zur Grenze Rußlands fortgeführt werden soll.
Die Strecke bis dahin maß etwa 400 Werst (= 426 Kilom.), welche der Zug in
ungefähr zehn Stunden zurücklegen mußte. In Nishny-Nowgorod angelangt,
wollte Michael Strogoff je nach den Umständen entweder zu Lande weiter
reisen oder die Wolgadampfboote benutzen, um die Berge des Ural so schnell
als möglich zu erreichen.

Michael Strogoff machte es sich in seiner Ecke so bequem, wie ein braver
Bürger, den seine Geschäfte nicht übermäßig beunruhigen und der sich die
Zeit durch Schlafen zu vertreiben sucht.

Da er in dem Coupé aber nicht allein war, schlief er auch nur mit einem
Auge, hörte aber dabei mit beiden Ohren.

Der Aufstand der Kirghisenhorden und der Einfall der Tartaren machte doch
schon einigermaßen von sich reden. Die Leute, mit denen der Zufall ihn
zusammenwürfelte, plauderten ebenfalls davon, doch immer noch mit einer
gewissen Zurückhaltung.

Diese Reisenden waren ebenso, wie die meisten Insassen des Zuges,
Kaufleute, die sich zur großen Messe nach Nishny-Nowgorod begaben, eine
erklärlicher Weise sehr gemischte Gesellschaft, welche aus Juden, Türken,
Kosaken, Russen, Georgiern, Kalmücken und Anderen bestand, die sich
indessen Alle der Nationalsprache bedienten.

Man besprach das Für und Wider der ernsthaften Ereignisse, welche sich
eben jenseit des Ural abspielten; auch schienen diese Kaufleute zu
fürchten, daß die russische Regierung sich veranlaßt sehen könnte, einige
beschränkende Maßregeln, mindestens in den Nachbarprovinzen der
asiatischen Grenze, zu ergreifen, – Maßregeln, unter denen der Handel ohne
Zweifel leiden mußte.

Diese unverbesserlichen Egoisten betrachteten den Krieg, d. h. die
Unterdrückung der Rebellion und die Abwehr jenes Einfalls, nur von dem
einen Standpunkte ihrer bedrohten Interessen. Die Anwesenheit eines
einfachen Soldaten in Uniform – man weiß ja, wie groß der Einfluß der
Uniform gerade in Rußland ist, – hätte gewiß hingereicht, die Zungen
dieser Handelsleute zu zügeln. In dem von Michael Strogoff benutzten Coupé
ließ nichts die Gegenwart einer Militärperson vermuthen, und der Courier
des Czaaren, der sein Incognito bewahren mußte, hütete sich wohl, seinen
wahren Charakter zu verrathen.

Er horchte gespannt.

„Man spricht von einer Preissteigerung des Karawanenthees, sagte ein
Perser, den man an seiner mit Astrachan besetzten Mütze und dem
abgetragenen braunen und weitfaltigen Rocke erkannte.

— O, der Thee hat auch keine Baisse zu fürchten, erwiderte ein alter Jude
mit verschmitzten Zügen. Was davon in Nishny-Nowgorod am Markte ist, wird
nach Westen hin willigen Absatz finden; leider steht es mit den Teppichen
aus Bukhara aber anders.

— Wie? Sie erwarten eine Sendung aus Bukhara? fragte ihn der Perser.

— Das zwar nicht, wohl aber aus Samarkand, und Waarensendungen von dorther
sind eher noch mehr gefährdet. Verlassen Sie sich einmal auf Zufuhren aus
einem Lande, das durch die Khans von Khiva bis zur chinesischen Grenze in
helle Empörung gebracht ist.

— Gut! meinte der Perser, wenn die Teppiche nicht ankommen, so ist das von
den Verräthern noch weniger zu erwarten, denke ich.

— Und der Profit? heiliger Gott Israels, rief der Jude, rechnen Sie den
für nichts?

— Sie haben Recht, mischte sich ein anderer Reisender in das Gespräch,
asiatische Artikel werden am Platze empfindlich fehlen; die Teppiche aus
Samarkand ebenso, wie die Wollenwaaren, die Seifen, Oele und die Shawls
aus dem Morgenlande.

— Ei, nehmen Sie sich in Acht, Väterchen, antwortete ein russischer
Reisender mit spöttelnder Miene, Sie werden sich furchtbare Fettflecke in
ihre Shawls bringen, wenn Sie sie mit den Seifen und Oelen zusammenpacken!

— Das kommt Ihnen wohl sehr komisch vor! versetzte etwas spitzig der
Kaufmann, der solche Scherze nicht besonders liebte.

— Nun, und wenn man sich die Haare ausraufen und Asche auf’s Haupt streuen
wollte, fuhr jener Reisende fort, würde das den Lauf der Dinge ändern?
Nein! Um keinen Deut mehr als den Transport der Meßgüter.

— Man erkennt es, daß Sie kein Kaufmann sind, bemerkte der kleine Jude.

— Meiner Treu, nein, würdiger Nachkomme Abraham’s! Ich verkaufe weder
Hopfen noch Theer, Honig oder Wachs, weder Hanfsamen noch Pökelfleisch,
Caviar, Holz, Wolle, Bänder, nicht Hanf oder Leinen, keine Maroquins oder
Pelzwaaren!...

— Aber kaufen Sie vielleicht davon? fragte der Perser, den Redestrom des
Reisenden unterbrechend.

— So wenig als möglich und nur für meinen Privatbedarf, antwortete jener
mit den Augen zwinkernd.

— Das ist ein Spaßvogel, raunte der Jude dem Perser zu.

— Oder ein Spion! erwiderte dieser mit gedämpfter Stimme. Hüten wir uns
und sprechen nicht mehr als nöthig. Die Polizei ist bei jetzigen Zeiten
nicht sehr zart, und man weiß nie, mit wem man zusammen sitzt.“

In einer andern Ecke der Wagenabtheilung sprach man etwas weniger über
Handelsgeschäfte, aber etwas mehr von dem Einfalle der Tartaren und dessen
möglichen Folgen.

„Man wird in Sibirien die Pferde requiriren, äußerte sich ein Reisender,
und die Communicationen zwischen den verschiedenen Provinzen Centralasiens
werden sehr erschwert sein!

— Bestätigt es sich, fragte sein Nachbar, daß die Kirghisen der Mittleren
Horde mit den Tartaren gemeinschaftliche Sache gemacht haben?

— Man sagt es, antwortete der Reisende halblaut, wer kann sich aber in
diesem Lande rühmen, etwas Bestimmtes zu wissen!

— Ich hörte schon von Truppenzusammenziehungen an der Grenze sprechen. Die
Donischen Kosaken sollen bereits längs der Wolga versammelt sein und man
will sie den aufrührerischen Kirghisen entgegen werfen.

— Wenn die Kirghisen dem Ufer des Irtysch gefolgt sind, wird auch die
Straße nach Irkutsk unsicher sein, bemerkte der Nachbar. Uebrigens wollte
ich gestern ein Telegramm nach Krasnojarsk senden, das hat aber nicht bis
dahin gelangen können. Es steht zu befürchten, daß die Tartarenhaufen
binnen Kurzem das ganze östliche Sibirien isolirt haben werden!

— In Summa, Väterchen, sprach sich der erste Frager aus, diese
Handelsleute da haben alle Ursache, wegen ihrer Geschäftsabwickelung
besorgt zu sein. Nach Requisition der Pferde werden die Schiffe an die
Reihe kommen, dann die Wagen und überhaupt alle Transportmittel, bis es
endlich nicht mehr erlaubt sein wird, im ganzen Reiche einen Fuß zu
bewegen.

— Ich fürchte sehr, in Nishny-Nowgorod werde die Messe nicht so brillant
enden, wie sie begonnen hat, antwortete der Zweite kopfschüttelnd. Aber
die Sicherheit und Integrität des russischen Gebietes geht über Alles!
Geschäfte sind eben doch nur Geschäfte!“

Wenn in diesem Coupé der Gegenstand der Unterhaltung nicht sehr wechselte,
so war das auch nicht mehr der Fall in den anderen Wagen des Zuges; ein
strenger Beobachter würde aber in allen Reden der Reisenden unschwer eine
ungemeine Zurückhaltung entdeckt haben. Wagten diese sich einmal auf das
Gebiet der Thatsachen, so gingen sie niemals so weit, weder die Absichten
der moskowitischen Regierung vorauszusehen, noch deren Maßnahmen zu
kritisiren.

Dieselbe Beobachtung machte auch ein Reisender in einem der vorderen Wagen
des Zuges. Dieser – offenbar ein Ausländer, – hatte seine Augen überall
und warf zwanzigerlei Fragen auf, welche nur ausweichende Beantwortung
fanden. Fortwährend betrachtete er dabei auch durch das Wagenfenster,
dessen Scheibe er stets zum großen Unbehagen seiner Reisegefährten
niedergelassen hielt, die Gegend bis zum fernen Horizont. Er erkundigte
sich nach den Namen der unbedeutendsten Ortschaften, ihrer Lage, ihren
Handelsbeziehungen und Gewerbsverhältnissen, nach den Einwohnerzahlen, der
mittleren Sterblichkeit beider Geschlechter u. s. w., und Alles, was er
erfahren konnte, schrieb er in ein mit Bemerkungen überladenes Notizbuch.

Unsere Leser erkannten in ihm wohl schon den Correspondenten Alcide
Jolivet, der so viele Fragen in der Hoffnung stellte, unter den Antworten
doch dann und wann etwas Interessantes „für seine Cousine“ zu erhaschen.
Natürlich sah man ihn deshalb für einen Spion an und sprach vor ihm keine
Sylbe bezüglich der Tagesereignisse.

Als er sich überzeugt, daß er über den Tartareneinfall hier nichts zu
erfahren vermöge, schrieb er in das Notizbuch: „Die Reisenden absolut
discret. Schießen über Politik nur sehr schwer los.“

Während aber Alcide Jolivet seine Reiseeindrücke mit peinlicher
Gewissenhaftigkeit schriftlich fixirte, lag sein College, der in demselben
Zuge saß und in derselben Absicht reiste, in einem andern Coupé ganz der
nämlichen Beschäftigung ob. Beide waren sich am Morgen im Bahnhofe zu
Moskau nicht begegnet, und Keiner wußte von des Andern Aufbruche nach dem
voraussichtlichen Kriegsschauplatze, um den Ereignissen näher zu stehen.

Dabei hatte nur der allzeit schweigsame Harry Blount bei seinen
Reisegefährten nicht denselben Verdacht erweckt, wie Alcide Jolivet. Ihn
hatte man nicht für einen Spion gehalten, und seine Nachbarn plauderten
vor ihm ohne jede Zurückhaltung, wobei sie sich sogar weiter gehen ließen,
als man es von ihrer anerzogenen Zaghaftigkeit erwartet hätte. Der
Correspondent des Daily-Telegraph konnte also beobachten, wie sehr die
Ereignisse des Tages alle nach Nishny-Nowgorod ziehenden Kaufleute
berührten und wie stark der Handel mit Central-Asien dadurch bedroht sei.

Er zögerte also nicht, seinem Notizbuch die ganz gerechtfertigte Bemerkung
einzuverleiben:

„Die Reisenden sehr beunruhigt. Der Krieg steht in Aussicht und man
behandelt dieses Thema mit einer Freimüthigkeit, welche zwischen Weichsel
und Wolga erstaunlich zu nennen ist.“

Die Leser des Daily-Telegraph mußten demnach ebenso gut unterrichtet
werden, wie „die Cousine“ Alcide Jolivet’s.

Weiter, da Harry Blount an der linken Seite des Zuges saß, hatte er nur
den einen Theil der hier ziemlich hügeligen Landschaft überblicken können,
ohne daß er es der Mühe werth erachtete, sein Auge einmal nach der rechten
Seite, welche vollkommen eben war, zu wenden, und somit fügte er seiner
Notiz kurz und bündig hinzu:

„Zwischen Moskau und Wladimir Bergland.“

Inzwischen lag es auf der Hand, daß die russische Regierung angesichts der
ernsten Verwickelungen selbst im Innern des Reiches einige strenge
Maßregeln nehmen werde. Die Empörung griff zwar noch nicht über die Grenze
Sibiriens hinüber, doch in den dem Lande der Kirghisen so nahe liegenden
Wolgaprovinzen durfte man sich leicht eines übeln Einflusses jener
Ereignisse versehen.

Noch hatte die Polizei Iwan Ogareff’s Spuren nicht wieder zu finden
vermocht. Ob dieser Verräther, der die Fremden aufhetzte, um seine
persönliche Rache zu befriedigen, sich wieder mit Feofar-Khan verbunden
habe, oder im Gouvernement Nishny-Nowgorod heimlich die Empörung schüre,
wo sich zu dieser Jahreszeit eine aus so bunten Elementen zusammen
gewürfelte Bevölkerung tummelte, – kein Mensch wußte es.

Hatte er vielleicht unter diesen bei der Messe so zahlreich vertretenen
Persern, Armeniern und Kalmücken Vertraute, welche die Bewegung im Innern
des Reiches in Fluß bringen sollten? Alle diese Hypothesen waren,
vorzüglich in einem Lande wie das Reich des Herrschers aller Reußen, nicht
zurück zu weisen.

In der That kann dieses ungeheure Ländergebiet von zwölf Millionen
Quadratkilometern die Homogenität der westlichen Staaten Europas überhaupt
nicht besitzen. Zwischen den verschiedenen Völkerschaften desselben
herrschen mehr tiefere Unterschiede, als oberflächliche Nuancen. In
Europa, Asien und Amerika (unsere Erzählung spielt in der Zeit, da das
russische Amerika noch nicht an die Vereinigten Staaten abgetreten war)
erstreckt sich sein Gebiet vom 35. Grade östl. Länge (von Ferro) bis zum
110. Grade westlicher Länge und vom 38. bis zum 81. Grade nördl. Breite.
Es zählt nicht weniger als siebenzig Millionen Einwohner, welche dreißig
verschiedene Sprachen sprechen. Die herrschende Race ist zwar die der
Slaven, aber außer den eigentlichen Russen zählen zu dieser auch die
Polen, Litthauer und die Kurländer. Rechne man zu diesen noch die Finnen,
Esthen, Lappen, die Tscheremissen, Tschuwaken, Permiaken, die Deutschen,
die Griechen, Tartaren, die kaukasischen Stämme, die Mongolenhorden,
Kalmücken, Samojeden, Kamtschadalen und Alëuten, so sieht man leicht ein,
wie schwierig es sein muß, die Einheit eines so ungeheuren Reiches
aufrecht zu erhalten, und daß diese dereinst nur von der Zeit und der
Weisheit der Regierung wirklich geschaffen werden kann.

Wie dem auch sei, jedenfalls hatte Iwan Ogareff sich bisher allen
Nachforschungen zu entziehen gewußt. Auf jeder Station aber, wo der Zug
anhielt, erschienen Inspectoren, welche die Reisenden musterten und Alle
scharf in’s Auge faßten, denn sie hatten auf Befehl des Großmeisters der
Polizei nach Iwan Ogareff zu fahnden. Die Regierung glaubte zu wissen, daß
dieser Verräther das europäische Rußland noch nicht habe verlassen können.
Erschien ein Reisender verdächtig, so mußte er sich im Polizeibureau
ausweisen, während der Zug weiter sauste, ohne sich um solche
unfreiwillige Nachzügler zu bekümmern.

Es ist völlig nutzlos, mit der russischen Polizei bei ihrer bekannten
Rücksichtslosigkeit verhandeln zu wollen. Ihre Beamten stehen in
militärischem Range und handeln als Soldaten. Hierin liegt das Mittel,
womit ein Souverän sich unbedingten Gehorsam erzwingt, der das Recht hat,
an die Spitze seiner Ukase zu setzen: „Wir, von Gottes Gnaden Kaiser und
Selbstherrscher aller Reußen, von Moskau, Kiew, Wladimir und Nowgorod,
Czaar von Kasan, Astrachan, Polen, Sibirien und des Taurischen Chersones,
Fürst von Skof, Großherzog von Smolensk, Litthauen, Wolhinien, Podolien
und Finnland, Herzog von Esthland, Liefland, Kurland und Samland, von
Bialystock, Karelien, Jugrien, Perm, Viatka, Bulgarien und von anderen
Ländern, Herrscher und Großfürst der Territorien von Nishny-Nowgorod,
Tschernikow, Riatsan, Polotzk, Restow, Jeroslaw, Bielozersk, Udorien,
Obdorien, Kondinien, Witepsk und Mtislaw, Machthaber über die
hyperboräischen Lande, Herr der Lande von Iberien, der Kartalinie,
Gruzinien, Kabardinien, Armenien, Erbherr und Souverän der
Tscherkessenfürsten der Berge und der Ebenen, Erbe von Norwegen,
Schleswig-Holstein, Stormarn, Dithmarschen und Oldenburg.“ In der That ein
mächtiger Herrscher, dessen Wappen, ein zweiköpfiger Adler mit Scepter und
Erdkugel in den Klauen, umgeben ist von den Wappenschildern von Nowgorod,
Wladimir, Kiew, Kasan, Astrachan und Sibirien, und umrahmt von dem großen
Bande des St. Andreasordens, über dem eine Kaiserkrone schwebt! –

Michael Strogoff entging auf Grund seiner Papiere allen polizeilichen
Scheerereien.

Auf der Station Wladimir verweilte der Zug einige Minuten, die dem
Reporter des Daily-Telegraph hinreichend erschienen, eine umfassende
Skizze dieser alten Hauptstadt Rußlands zu entwerfen.

Im Bahnhofe zu Wladimir kamen neue Passagiere. Unter Anderen erschien auch
ein junges Mädchen an der Thür von Michael Strogoff’s Coupé.

Vor dem Couriere des Czaaren war noch ein Platz leer. Das junge Mädchen
nahm diesen ein, nachdem sie eine bescheidene, rothlederne Reisetasche,
scheinbar ihr ganzes Gepäck, neben sich gestellt hatte. Dann setzte sie
sich mit niedergeschlagenen Augen und ohne ihren zufälligen Reisegefährten
auch nur einmal angesehen zu haben, für eine mehrstündige Fahrt zurecht.

Michael Strogoff konnte sich nicht enthalten, seine neue Nachbarin
theilnehmend zu betrachten. Da sie einen Rücksitz einnahm, bot er ihr
seinen Platz an, wenn sie diesen vorzöge, aber sie lehnte das mit einer
leichten Verbeugung dankend ab.

Das junge Mädchen mochte sechzehn bis siebenzehn Jahre zählen. Ihr
wirklich hübscher Kopf verrieth den rein slavischen Typus, – einen etwas
strengen Typus, nach welchem sie einst mehr schön als hübsch werden mußte,
wenn einige Jahre die Züge ihres Gesichtes weiter befestigt haben würden.
Aus einer Art Fanchon quoll ihr eine Fülle goldblonden Haares. Ihre
braunen Augen erstrahlten von einem ungemein sanften Blicke. Die gerade
Nase verband mit beweglichen Flügeln ihre etwas schmalen und blassen
Wangen. Ihr sehr fein geschnittener Mund schien seit längerer Zeit alles
Lächeln verlernt zu haben.

Die junge Reisende war, so weit man das vor dem faltigen Pelze, den sie
trug, erkennen konnte, groß und schlank. Obwohl sie noch im vollen Sinne
des Wortes als „ein sehr junges, unschuldiges Kind“ erschien, so war doch
ihre Stirn gut entwickelt und die bestimmte Form der unteren Partien des
Gesichtes ließ auf eine ungewöhnliche Energie schließen, – Einzelheiten,
welche Michael Strogoff nicht entgingen. Offenbar hatte das junge Mädchen
früher schon manches gelitten und auch die Zukunft schien ihr nicht in
rosigem Lichte zu winken; aber ebenso sicher hatte sie gegen die
Widerwärtigkeiten des Lebens sowohl anzukämpfen gewußt, als sie die
Entschlossenheit besaß, es auch in Zukunft zu thun. Ihre Willenskraft
schien ebenso lebhaft als ausdauernd zu sein, ihre Ruhe unerschütterlich,
vielleicht selbst unter Umständen, welche einen Mann in Verlegenheit
gebracht hätten.

Diesen Eindruck erweckte das junge Mädchen auf den ersten Blick. Michael
Strogoff, selbst ein energischer Charakter, mußte sich von einer solchen
Erscheinung getroffen fühlen und beobachtete, bei aller Vorsicht, sie
dadurch nicht zu belästigen, seine Nachbarin doch mit einer gewissen
Aufmerksamkeit.

Die Kleidung der jungen Reisenden zeichnete sich durch die größte
Einfachheit und Sauberkeit aus. Von reichem Herkommen konnte sie offenbar
nicht sein; aber man hätte vergeblich nach einer Spur von Nachlässigkeit
an ihr gesucht. Ihr ganzes Gepäck barg jene rothe Tasche, die sie aus
Mangel an Platz auf den Knieen hielt.

Sie trug einen langen, ärmellosen Pelz von dunkelbrauner Farbe, der sich
mit einem blauen Saume anmuthig um ihren Hals schloß. Unter demselben
bedeckte eine ebenfalls dunkelfarbige Tunica das bis zum Fußgelenk
reichende Kleid, dessen unterer Saum wiederum mit wenig auffälliger
Stickerei geziert war. Lederne Halbstiefel mit starken Sohlen, so als
wären sie für eine lange Reise bestimmt, schützten die kleinen Füßchen.

Michael Strogoff glaubte an manchen Details dieses Costüms die Tracht der
Liefländerinnen zu erkennen und setzte also voraus, daß seine Nachbarin in
den baltischen Provinzen zu Hause sei.

Doch wohin ging dieses Kind, allein, in diesem Alter ohne Unterstützung
des Vaters oder der Mutter, ohne den Schutz eines Bruders? Kam sie
wirklich schon nach Zurücklegung einer längeren Reise aus den westlichen
Provinzen des Reiches? Begab sie sich nur nach Nishny-Nowgorod oder lag
ihr Ziel noch über den östlichen Grenzen? Erwartete sie ein Anverwandter,
ein Freund bei Ankunft des Zuges? War es nicht vielmehr wahrscheinlich,
daß sie sich nach Verlassen des Waggons in der Stadt ebenso vereinsamt
befinden werde, wie in diesem Coupé, wo sich, ihrer Ansicht nach, keine
Seele um sie kümmerte?

Das Auftreten, welches man sich in der Vereinsamung anzugewöhnen pflegt,
zeigte sich zu deutlich in dem Wesen der jungen Reisenden. Die Art und
Weise, wie sie in das Coupé einstieg und sich für die Fahrt einrichtete,
das Vermeiden jeder Belästigung Anderer, welches an eine gewisse
Schüchternheit grenzte, Alles zeigte ihre Gewohnheit, allein zu sein und
nur auf sich selbst zu rechnen.

Michael Strogoff beobachtete sie mit zurückhaltendem Interesse und suchte
nicht einmal ein Gespräch anzuknüpfen, wiewohl die Fahrt bis
Nishny-Nowgorod noch mehrere Stunden dauerte.

Nur einmal, als der Nachbar des jungen Mädchens, – jener Kaufmann, welcher
so unvorsichtig Oele und Shawls durch einander warf, – im Einschlafen
seine Nachbarin mit dem großen, auf den Schultern hin und her taumelnden
Kopfe zu belästigen drohte, weckte er diesen etwas barsch auf und gab ihm
zu verstehen, daß er gerade sitzen und sich etwas rücksichtsvoller
betragen solle.

Der Kaufmann, von etwas grobem Schrot und Korn, knurrte einige Worte „von
Leuten, die sich in Sachen mischen, welche ihnen nichts angehen“; Michael
Strogoff warf ihm aber einen so viel versprechenden Blick zu, daß der
Schlaftrunkene sich nach der andern Seite neigte und die junge Reisende
von seiner unliebsamen Nachbarschaft befreite.

Diese richtete das Auge einen Moment auf den jungen Mann mit einem Blicke,
der ihm einen stummen, bescheidenen Dank ausdrückte.

Es sollte aber noch ein Umstand eintreten, der Michael Strogoff den
Charakter des jungen Mädchens noch klarer erkennen ließ.

Etwa zwölf Werst vor Nishny-Nowgorod erhielt der Zug bei einer sehr kurzen
Curve des Geleises einen sehr heftigen Stoß. Dann lief er noch eine Minute
neben der Böschung eines Dammes hin.

Ein tüchtiges Schütteln der Passagiere, Geschrei, Verwirrung, allgemeine
Unordnung in den Waggons bezeichneten die ersten Folgen des Unfalls. Man
konnte wohl noch ein schweres Unglück befürchten. Noch bevor der Zug zum
Stehen kam, sprangen schon die Waggonthüren auf, die entsetzten Reisenden
suchten ihr Heil in der Flucht und stürzten aus den Coupés.

Michael Strogoff dachte zunächst an seine Nachbarin; doch während die
übrigen Insassen sich schreiend und stoßend hinaus drängten, hielt das
junge Mädchen, deren Gesicht kaum etwas blässer geworden war, ruhig auf
ihrem Platze aus.

Sie wartete. Michael Strogoff ebenfalls.

Sie hatte gar keinen Versuch gemacht, den Waggon zu verlassen. Kein Laut
kam über ihre Lippen.

Beide blieben ganz ruhig.

„Eine energische Natur!“ dachte Michael Strogoff.

Inzwischen war jede Gefahr vorüber. Ein Radreifensprung am Gepäckwagen
hatte erst den Stoß und dann das Anhalten des Zuges veranlaßt, doch hätte
nicht viel gefehlt, daß er in Folge einer Entgleisung von dem hohen Damme
in die Tiefe gestürzt wäre. Es entstand eine Stunde Aufenthalt. Endlich,
nach Freilegung der Fahrbahn, setzte der Train seinen Weg fort und
gelangte um halb neun Uhr Abends nach Nishny-Nowgorod.

Bevor Jemand die Waggons verlassen durfte, erschienen wieder die
unvermeidlichen Polizisten und inquirirten die Reisenden.

Michael Strogoff wies seinen auf den Namen Nicolaus Korpanoff lautenden
Podaroshna vor, der ihn genügend legitimirte.

Auch die andern Insassen des Coupés, welche alle nur nach Nishny-Nowgorod
gingen, schienen zu ihrem Glücke unverdächtig.

Das junge Mädchen für ihre Person brachte keinen eigentlichen Reisepaß
hervor, der ja im Innern Rußlands jetzt nicht mehr verlangt wird, sondern
einen Schein mit besonderem Siegel, welcher ganz specieller Art zu sein
schien.

Der Beamte las ihn aufmerksam durch. Dann sagte er nach sorgfältiger
Musterung Derjenigen, deren Signalement der Schein enthielt:

„Du bist aus Riga?

— Ja, erwiderte das junge Mädchen.

— Und willst nach Irkutsk?

— Ja.

— Auf welchem Wege?

— Auf der Straße über Perm.

— Gut, antwortete der Inspector. Vergiß in Nishny-Nowgorod nicht, Deinen
Schein durch das Polizei-Amt visiren zu lassen.“

Das junge Mädchen verneigte sich bejahend.

Als er diese Fragen und Antworten hörte, empfand Michael Strogoff
gleichzeitig eine gewisse Bewunderung und ein ehrliches Mitleid. Wie!
Dieses Kind war auf der Reise nach dem entlegenen Sibirien, und noch dazu
jetzt, wo zu den gewöhnlichen Unzuträglichkeiten noch alle Gefahren eines
von Feinden überschwemmten, aufrührerischen Landes hinzutraten! Wie würde
sie ankommen? – was aus ihr werden?...

Nach Schluß der Inspection wurden die Waggonthüren geöffnet, doch bevor
Michael Strogoff auch nur eine Bewegung gegen sie machen konnte, war die
junge Liefländerin bereits ausgestiegen und unter der Menge, welche die
Perrons bedeckte, verschwunden.



                             Fünftes Capitel.


                    Eine Verordnung mit zwei Artikeln.


Nishny-Nowgorod, Unter-Nowgorod, am Zusammenflusse der Wolga und Oka, ist
die Hauptstadt des gleichnamigen Gouvernements. Hier mußte Michael
Strogoff den Schienenweg verlassen, der jener Zeit über die Stadt noch
nicht hinausreichte. Je weiter er vorwärts kam, desto langsamer und
gleichzeitig desto unsicherer wurden die Communicationsmittel.

Nishny-Nowgorod, das gewöhnlich nur 30-35,000 Einwohner zählt, beherbergte
jetzt über 300,000 Seelen, d. h. die Kopfzahl hatte sich verzehnfacht.
Dieser Zuwachs rührte von der weltberühmten Messe her, welche in seinen
Mauern, eigentlich nur drei Wochen lang, abgehalten wurde. Früher erfreute
sich die Stadt Makariew dieses Zusammenflusses so vieler Fremden, seit dem
Jahre 1817 aber ward die große Messe hierher verlegt.

Die sonst ziemlich düstere, einsame Stadt war jetzt der Schauplatz der
lebhaftesten Bewegung. Zehn verschiedene Racen europäischer und
asiatischer Kaufleute fraternisirten hier, so lange gegenseitige
Handelsgeschäfte im Spiel waren.

Trotz der vorgeschrittenen Stunde, zu welcher Michael Strogoff den Bahnhof
verließ, regte sich doch in den beiden durch das Bett der Wolga getrennten
Stadttheilen Nishny-Nowgorods noch ein ungeheures Leben. Von jenen Theilen
ist die obere, auf einem abschüssigen Felsen erbaute Stadt von einer jener
Festungsanlagen vertheidigt, die man in Rußland ganz allgemein „Kreml“ zu
nennen pflegt.

Wäre Michael Strogoff genöthigt gewesen, sich in Nishny-Nowgorod längere
Zeit aufzuhalten, so hätte er wohl Mühe haben sollen, ein Hôtel oder doch
eine halbwegs passende Herberge zu finden, – Alles war überfüllt. Da er
indeß auch nicht unmittelbar weiter reisen, sondern nur den
nächstabgehenden Wolgadampfer benutzen konnte, so mußte er sich doch wohl
oder übel wenigstens ein Nachtlager suchen. Vorher trieb es ihn indeß,
sich über die Abfahrtszeit des Dampfbootes zu unterrichten; deshalb begab
er sich sofort nach den Bureaux der Gesellschaft, deren Schiffe den Dienst
zwischen Nishny-Nowgorod und Perm versehen.

Dort erfuhr er zu seinem großen Mißvergnügen, daß der „Kaukasus“ – so hieß
das reisefertige Schiff – erst zu Mittag am nächsten Tage abgehen werde.
Siebenzehn Stunden Aufenthalt! Das war unangenehm für einen Mann, der es
eilig hatte, und doch mußte er sich darein finden. Er that es auch ruhig,
da er nicht unnöthig zu außergewöhnlichen Mitteln greifen wollte.

Uebrigens hätte ihn unter den gegebenen Umständen auch kein Teleg oder
Tarantaß, keine Berline oder Postchaise und kein Reitpferd schneller nach
Perm oder Kasan befördert. Immer blieb es das Beste, die Abfahrt des
Steamers zu erwarten – jenes Beförderungsmittels, das ihn schneller als
jedes andere vorwärts schaffen und die hier verlorene Zeit reichlich
wieder einbringen mußte.

Michael Strogoff schlenderte also durch die Stadt und suchte dabei ohne
Uebereilung ein Unterkommen, in dem er die Nacht zubringen könnte. Der
letztere Zweck lag ihm zwar gar nicht sonderlich am Herzen, und ohne das
Gefühl des Hungers, das sich ihm etwas aufdringlich fühlbar machte, hätte
er die Straßen Nishny-Nowgorods wohl auch die ganze Nacht über durchirrt.
Es gelüstete ihn also weit mehr nach einem tüchtigen Abendimbiß, als nach
einem Bette. Beides fand er noch unter dem Schilde der „Stadt
Konstantinopel“.

Hier konnte ihm der Wirth noch ein mittelmäßiges Zimmerchen ablassen, das
zwar nur ein dürftiges Mobiliar enthielt, dem aber der gebräuchliche
Wandschmuck, ein Bild der Jungfrau Maria und mehrere Heiligenbilder in
Goldrahmen, nicht abging. Entenbraten mit einer Farce von säuerlichem
Fleisch und rahmartig dicker Sauce, Gerstenbrod, saure Milch, klarer
Zucker mit Zimmet, ein Krug „Kwaß“, d. i. eine in Rußland sehr verbreitete
Art Bier, wurde ihm bald aufgetragen, und er brauchte gar nicht so viel,
seinen Hunger zu stillen. Jedenfalls aß er sich aber satt, und das auch
besser, als sein Tischnachbar, ein orthodoxer „Altgläubiger“ von der Secte
der Raskolniks, der bei seinem Gelübde der Enthaltung gewisser Speisen die
Kartoffeln von sich wies und sich weislich hütete, seinen Thee zu
versüßen.

Nach beendigter Mahlzeit nahm Michael Strogoff, statt sich nach seinem
Zimmer zu begeben, ganz maschinenmäßig die unterbrochene Promenade durch
die Stadt wieder auf. Trotz der noch andauernden langen Dämmerung
lichteten sich doch schon die Mengen, die Straßen wurden allmälig öder und
Jedermann suchte sein Lager.

Warum Michael Strogoff sich nicht gemächlich in’s Bett begab, wie man es
nach einem auf der Eisenbahn hingebrachten Tage wohl erwarten sollte?
Dachte er vielleicht noch an die junge Liefländerin, seine Reisegenossin
während einiger flüchtiger Stunden? Ja! Da er nichts Besseres zu thun
wußte, dachte er wohl an diese. Kam ihm die Befürchtung an, daß sie in
dieser geräuschvollen Stadt leicht einem Insulte ausgesetzt sein könnte? –
Er fürchtete es, und gewiß mit Recht. Hoffte er etwa, ihr zu begegnen und
im Nothfall sich zu ihrem Beschützer aufzuwerfen? Nein. Eine Begegnung war
nur schwierig zu erwarten. Und was seinen Schutz betraf ... mit welchem
Rechte durfte er ihn anbieten?

„Allein, sprach er so für sich hin, allein inmitten dieser Nomaden! Und
doch verschwinden die jetzigen Gefahren noch gegen die, welche die Zukunft
birgt. Sibirien! Irkutsk! Das, was ich für Rußland, für den Czaaren wagen
will, das unternimmt sie für ... Ja, für wen? Für was ... Sie hat einen
Paß zur Ueberschreitung der Grenze! Und das Land über derselben ist in
Empörung; Tartarenhorden jagen durch die Steppen!...“

Michael Strogoff blieb einen Augenblick, wie überlegend, stehen.

„Unzweifelhaft, dachte er bei sich, faßte sie den Plan zu dieser Reise vor
dem Einfalle. Vielleicht weiß sie nicht einmal, was jetzt vorgeht. Doch
nein, die Kaufleute haben ja vor ihr von den Unruhen in Sibirien
gesprochen, und sie schien darüber nicht im Mindesten betroffen ... Sie
verlangte keine näheren Erklärungen ... Aber dann wußte sie davon auch
schon vorher ... und trotzdem brach sie auf? Das arme Kind! Der Grund
dieser gefahrvollen Reise muß ein sehr zwingender sein! Doch so
entschlossen sie auch sein mag – und sie ist es ganz gewiß, – die Kräfte
werden ihr unterwegs ausgehen, und sie wird, von etwaigen Gefahren und
Hindernissen ganz zu schweigen, die Anstrengungen einer solchen Reise gar
nicht zu ertragen im Stande sein!... O, sie wird niemals bis Irkutsk
gelangen!“

Michael Strogoff ging hierbei immer auf’s Gerathewohl weiter. Bei seiner
ausreichenden Localkenntniß konnte ihm die Wiederauffindung seiner
Herberge ja nicht schwer fallen.

Nach einstündigem Umherwandeln setzte er sich von ungefähr auf eine Bank
an einer Art Holzhütte, die sich inmitten vieler anderer auf einem großen
Platze erhob.

Etwa fünf Minuten mochten verstrichen sein, als sich eine Hand schwer auf
seine Schulter legte.

„Was treibst Du hier? rief ihn die rauhe Stimme eines hochgewachsenen
Mannes an, dessen Annäherung ihm entgangen war.

— Ich ruhe aus, erwiderte Michael Strogoff.

— Hast wohl die Absicht, die ganze Nacht hier auf der Bank zu bleiben?
fragte der Mann.

— Wenn mir das paßt, gewiß! versetzte Michael Strogoff in einem etwas
bestimmteren Tone, als er seinem Aeußern, d. h. einem einfachen Kaufmanne,
entsprach.

— Tritt heran, daß ich Dich erkenne!“

Michael Strogoff, der sich noch rechtzeitig erinnerte, daß er auf keinen
Fall eine Unklugheit begehen dürfe, wich unwillkürlich aus.

— „Mich hat Keiner nöthig zu erkennen“, erwiderte er.

Ganz ruhig trat er etwa zehn Schritte von dem Anfragenden zurück.

Bei genauerer Betrachtung überzeugte er sich, daß er es mit einer Art
Zigeuner zu thun hatte, wie man sie häufig bei allen Messen und Märkten
trifft, und deren Berührung nach keiner Seite hin angenehm ist. Weiter
erkannte er auch noch trotz der zunehmenden Dunkelheit einen geräumigen
Wagen, die gewöhnliche Wohnung dieser Zigeuner oder Tsiganen, die sich in
Rußland überall in Massen umhertreiben, wo einige Kopeken zu erhaschen
sind.

Der Zigeuner war inzwischen einige Schritte vorgetreten und schickte sich
eben an, Michael Strogoff weiter auszufragen, als sich die Thür der Bude
öffnete. Ein Weib, welches kaum zu sehen war, trat rasch heraus und
eiferte in einem rohen Dialect, den Michael Strogoff als ein Gemisch von
mongolischer und sibirischer Sprache erkannte:

„Wieder ein Spion! Laß ihn und komm zum Essen. Die ‚Papluka‘(1) wartet.“

Michael Strogoff mußte unwillkürlich lachen, als er diesen Titel hörte,
er, der vielmehr allen Spionen möglichst auswich.

In derselben Sprache, aber mit wesentlich abweichendem Accente, antwortete
der Zigeuner einige Worte, etwa des Inhalts:

„Du hast recht, Sangarre; übrigens werden wir morgen weg sein!

— Schon morgen? entgegnete das Weib halblaut und offenbar einigermaßen
überrascht.

— Ja wohl, Sangarre, bedeutete sie der Zigeuner, morgen, unser Vater
selbst sendet uns weg ... wohin wir wollen!“

Hiernach zogen sich Beide in die Bude zurück, deren Thür von Innen
sorgfältig geschlossen wurde.

„Recht nett, sagte sich Michael Strogoff; wenn diese Zigeuner aber hoffen,
nicht verstanden zu werden, so rathe ich ihnen, sich in meiner Gegenwart
einer andern Sprache zu bedienen.“

Als geborener Sibirier, der seine ganze frühe Jugend in der Steppe verlebt
hatte, kannte Michael Strogoff, wie erwähnt, fast alle gebräuchlichen
Mundarten von der Tartarei bis zum Eismeere. Um die zwischen dem Zigeuner
und dem Weibe gewechselten Worte selbst bekümmerte er sich blutwenig.
Welches Interesse konnte er daran haben?

Bei der schon vorgeschrittenen Nachtstunde gedachte er nun auch nach der
Herberge zurückzukehren, um sich einige Ruhe zu gönnen. Er folgte auf
seinem Rückwege dem Laufe der Wolga, deren Wasser unter der dunklen Masse
unzähliger Fahrzeuge fast verschwand. An der Richtung des Flusses erkannte
er genauer den eben verlassenen Ort. Diese Haufen von Fuhrwerken und Buden
standen auf eben dem geräumigen Platze, auf dem alljährlich die große
Messe von Nishny-Nowgorod abgehalten wurde – ein Erklärungsgrund für die
Anwesenheit einer ganzen Menge von Gauklern und Zigeunern, welche der Wind
von allen Ecken der Welt her hier zusammengeweht hatte.

Eine Stunde später ruhte Michael Strogoff in etwas unruhigem Schlummer auf
einem jener russischen Betten, welche dem Ausländer so hart vorkommen, und
erwachte am andern Morgen, am 17. Juli, bei hellem Tage.

Noch hatte er fünf Stunden in Nishny-Nowgorod auszuhalten, die ihm ein
Jahrhundert dünkten. Womit konnte er diesen Vormittag anders hinbringen,
als mit einer Wanderung durch die Straßen wie am Tage vorher? Hatte er
sein Frühstück verzehrt, seinen Reisesack geschnallt, den Podaroshna von
der Polizei visirt erhalten, so konnte er sofort abreisen. Er war aber
nicht der Mann dazu, bei Sonnenschein sich im Bette zu wälzen; deshalb
stand er auf, kleidete sich an, verbarg den Brief mit dem kaiserlichen
Siegel sorgsam tief in der inneren Tasche seines Ueberkleides, um welches
er den Gürtel schnallte. Dann schloß er seinen Reisesack und warf ihn über
den Rücken. Da er nicht noch einmal nach „Stadt Konstantinopel“
zurückkehren wollte und an dem Ufer der Wolga zu frühstücken gedachte, um
nahe dem Dampfschifflandungsplatze zu sein, bezahlte er seine Rechnung und
verließ das Gasthaus.

Aus übergroßer Sorge begab sich Michael Strogoff nochmals nach den Bureaux
der Steamer und versicherte sich, daß der „Kaukasus“ zur angegebenen
Stunde abfahren werde. Da stieg ihm zum ersten Male der Gedanke auf, daß
die junge Liefländerin, da sie ja ebenfalls über Perm reisen mußte, sich
höchst wahrscheinlich auch auf dem „Kaukasus“ einschiffen würde, in
welchem Fall Michael Strogoff sicher mit ihr zusammentreffen mußte.

Die obere Stadt mit ihrem Kreml von zwei Werst Umfang, der dem in Moskau
übrigens sehr ähnlich ist, erschien damals merkwürdig verödet. Selbst der
Gouverneur hatte seinen Sitz daselbst nicht mehr. So todt aber die obere
Stadt war, so belebt war dafür die untere.

Michael Strogoff gelangte, nach Ueberschreitung einer von Kosakenpiquets
bewachten Schiffbrücke über die Wolga, nach dem nämlichen Platze, wo er am
Abend vorher den kleinen Auftritt neben der Zigeunerbude erlebt hatte. Die
Messe von Nishny-Nowgorod, mit der sich nicht einmal die Leipziger Messe
vergleichen kann, wird ein wenig außerhalb der Stadt abgehalten. Auf
weiter Ebene jenseits der Wolga erhebt sich der provisorische Palast des
Generalgouverneurs, in welchem derselbe auf hohen Befehl während der
ganzen Dauer der Messe seinen Sitz hat, jener Messe, welche Dank den
Elementen, die auf ihr vertreten sind, eine unaufhörliche Bewachung
erfordert.

Diese Ebene war jetzt bedeckt mit symmetrisch vertheilten Holzbauten und
langen, breiten Gängen dazwischen, auf denen die Menschenmenge bequem auf-
und abfluthen konnte. Eine gewisse Anzahl Buden der verschiedensten Größe
und Form bildete allemal ein besonderes Quartier für je einen bestimmten
Handelszweig. Da gab es Quartiere für den Handel mit Eisenwaaren,
Quartiere für die Rauchwaaren, für Wolle, Holzwaaren, Gewebe, getrocknete
Fische u. s. w. Manche dieser Bauwerke zeigten sich auch aus dem
sonderbarsten Materiale errichtet, so die einen aus kleinen Theekistchen
in Form von Ziegelsteinen, andere aus bruchsteinartig angeordnetem
Salzfleische; – es galt das als Musterkarte für die Waaren, welche die
Inhaber der Meßmagazine ihrer Kundschaft anboten. Eine etwas sonderbare,
fast amerikanische Reclame!

Der Menschenzudrang in diesen Budenreihen, über denen die früh um vier Uhr
aufgegangene Sonne schon hoch am Himmel stand, war ein ungeheurer. Russen,
Sibirier, Deutsche, Kosaken, Turkomanen, Perser, Georgier, Griechen,
Ottomanen, Hindus, Chinesen, eine unentwirrbare Mischung von Europäern und
Asiaten, – Alles plauderte, erörterte, stritt und feilschte daselbst.
Träger, Pferde, Kameele, Esel, Boote und Fuhrwerke, was nur je zum
Waarentransport dienen konnte, war auf und an diesem Meßplatze angehäuft.
Pelzwerke, Edelsteine, Seidenstoffe, indische Kaschemirs, türkische
Teppiche, kaukasische Waffen, Gewebe aus Ispahan, Rüstungen aus Tiflis,
Karawanenthee, europäische Bronzen, Schweizer Uhren, Sammet und Seide aus
Lyon, englische Baumwollwaaren, Sattler- und Wagenbauerarbeiten, Früchte,
Gemüse, Mineralien vom Ural, Malachite, Lasursteine, Parfums,
Arzneipflanzen, Holz, Pech, Tauwerk, Horn, Kürbisse, Wassermelonen u. s.
w., alle Erzeugnisse Indiens, Chinas, Persiens, die vom Kaspischen und die
vom Schwarzen Meer, aus Amerika und Europa, waren auf diesem einen Punkte
der Erde zusammengehäuft.

Das Leben und Treiben, das Toben und Schreien hier spottet jeder
Beschreibung, denn die Eingeborenen der niederen Klassen sind von Natur
sehr zum Lärmen geneigt, und die Fremden glaubten ihnen in dieser Hinsicht
nichts nachgeben zu dürfen. Da waren Kaufleute aus Innerasien, die ein
ganzes Jahr daran gesetzt hatten, ihre Waaren über die endlosen Ebenen zu
bringen und welche vor Verlauf eines weiteren Jahres ihre Läden und
Comptoirs gar nicht wieder sehen konnten. Ja die Bedeutung dieser Messe in
Nishny-Nowgorod ist so groß, daß der Werth der Handelstransactionen
daselbst sich auf mindestens hundert Millionen Rubel (= 314 Mill. Mark,
also 157 Mill. Gulden) beziffert.

Auf den Plätzen zwischen den Quartieren dieser improvisirten Stadt
tummelten sich eine ganze Menge wandernder Künstler. Seiltänzer und
Akrobaten betäubten mit dem Spektakel ihrer Orchester und dem Ausrufen
ihrer Vorstellungen; Zigeuner aus den Gebirgen, welche den gedankenlosen
Müßiggängern aus dem stets wechselnden Publicum wahrsagten, oder ihre
ergreifendsten Weisen sangen und ihre originellsten Tänze producirten;
Schauspieler von auswärtigen Gesellschaften, welche die Dramen
Shakespeare’s aufführten, aber zugestutzt nach dem Geschmacke der Menge,
die in hellen Haufen herzuströmte. In den langen Zwischengängen trieben
sich Bärenführer mit ihren vierbeinigen Künstlern ganz sorglos umher, und
aus den Menagerien tönten die Schreie der Bestien, wenn sie die scharfe
Geißel oder das rothglühende Eisen des Thierbändigers in Wuth brachte;
endlich in der Mitte des großen Centralplatzes, umrahmt von einem
vierfachen Kreise enthusiastischer Kunstliebhaber, ein Chor „Seeleute der
Wolga“, die auf dem Boden saßen, wie auf dem Verdeck ihrer Barken, und
unter dem Taktstocke eines Orchesterdirigenten, eines wirklichen
Untersteuermanns dieses imaginären Schiffes, gleichzeitig Ruderbewegungen
nachahmten.

Da, welch’ eigenthümliche und reizende Sitte! Ueber den Köpfen dieses
Menschenknäuels flogen ganze Wolken von Vögeln aus den Käfigen, in denen
man sie zu Markte gebracht hatte, davon. Nach einem in Nishny-Nowgorod
sehr beliebten Gebrauche öffneten die Kerkermeister der Vögel gegen einige
von gutmüthigen Seelen gespendete Kopeken ihren befiederten Gefangenen die
Pforten und diese flatterten zu Hunderten mit freudigem Gezwitscher
hinaus.

Das etwa war das Bild dieses Platzes; so blieb es auch während der sechs
Wochen, so lange die berühmte Messe zu Nishny-Nowgorod gewöhnlich dauert.
Nach dieser geräuschvollen Periode erstirbt der ungeheure Lärm wie durch
einen Zauber; die obere Stadt gewinnt ihren officiellen Charakter wieder,
die untere versinkt zu ihrer gewöhnlichen Eintönigkeit, und von all’
diesem ungeheuren Zusammenfluß von Kaufleuten, welcher aus aller Herren
Ländern in Europa und Asien quillt, bleibt kein einziger Verkäufer zurück,
der irgend etwas ausböte, noch auch nur ein einziger Einkäufer, der irgend
etwas zu erhandeln suchte.

Es verdient wohl bemerkt zu werden, daß England und Frankreich bei der
dermaligen Nishny-Nowgoroder Messe durch zwei hervorragende
Mustererzeugnisse der modernen Civilisation vertreten waren, – durch die
Herren Harry Blount und Alcide Jolivet.

Die beiden Correspondenten hatten sich nämlich zunächst hier eingefunden,
um zum Besten ihrer Leserkreise Eindrücke zu sammeln, und nutzten auch die
wenigen freien Stunden nach besten Kräften aus, denn sie wollten ebenfalls
mit dem Dampfer „Kaukasus“ weiter reisen.

Sie begegneten sich gerade auf dem Meßplatze, ohne sonderlich darüber zu
erstaunen, denn der nämliche Instinct mußte sie ja auf ein und dieselbe
Spur leiten. Diesmal wechselten sie aber keine Silbe mit einander, sondern
beschränkten sich auf eine gegenseitige, etwas kühle Begrüßung.

Alcide Jolivet, ein Optimist von Haus aus, glaubte zu finden, daß hier
Alles nach Wunsch und Ordnung gehe, und da der Zufall ihm ein gutes
Unterkommen und schmackhafte Tafel bescheert hatte, bereicherte er sein
Notizbuch um einige für die Stadt Nishny-Nowgorod sehr empfehlende
Anmerkungen.

Harry Blount dagegen, der erst lange Zeit nach einem Abendbrode
umhergetrollt war, hatte endlich gar unter freiem Himmel übernachten
müssen. Er sah demnach Alles von einem ganz anderen Gesichtspunkte aus und
überlegte sich schon einen geharnischten Artikel über die Stadt, in der
die Hôteliers die Reisenden von der Thür wiesen, welche doch bereit waren,
sich „moralisch und physisch mißhandeln zu lassen.“

Michael Strogoff schien, als er so die eine Hand in der Tasche und mit der
andern eine lange Pfeife mit Vogelkirschbaumrohr hielt, der
gleichgiltigste und am mindesten ungeduldige von Allen. Indeß hätte es ein
feinerer Beobachter an dem leichten Runzeln seiner Brauen wohl erkannt,
daß er an seinem Zaume nagte.

Schon seit etwa zwei Stunden ging er zwecklos durch die Straßen der Stadt,
um immer wieder nach dem Meßplatze zurückzukehren. Als er sich da so durch
die Menge wand, bemerkte er an allen Kaufleuten aus den benachbarten
asiatischen Ländern eine offenkundige Unruhe. Die Geschäfte lahmten
sichtlich. Zwar setzten die verschiedenen Taschenspieler, Seiltänzer und
Equilibristen ihr Geschrei keineswegs aus; das begreift sich wohl, da sie
ja mit keinem Risico bei irgend einer Speculation betheiligt waren; die
Händler aber zauderten, sich mit den Kaufleuten aus Central-Asien
einzulassen, deren Heimat durch den Tartarenangriff bedroht erschien.

Hier noch ein anderes Symptom, welches nicht mindere Beachtung verdiente.
In Rußland erblickt man den Soldaten überall. Die Mitglieder des Heeres
mischen sich mit Vorliebe unter die Menge, und vor Allem finden die
Polizeibeamten gerade zur Zeit der Messe zu Nishny-Nowgorod eine allzeit
bereite Hilfe an den zahlreichen Kosaken, welche mit der Lanze auf der
Schulter für Aufrechterhaltung der Ordnung unter dieser Masse von 300,000
Fremdlingen sorgen.

Heute fehlte es auf dem Meßplatze sichtlich an Soldaten, an Kosaken wie an
anderen. Ohne Zweifel blieben sie im Hinblick auf ein plötzliches
Ausrücken in ihren Kasernen consignirt.

Wenn aber keine Soldaten zu sehen waren, so lag das doch anders bezüglich
der Officiere. Schon seit dem Tage vorher flogen die Feldjäger und
Adjutanten aus dem Palaste des Gouverneurs nach allen Richtungen der
Windrose. Ueberall verrieth sich eine ungewöhnliche Bewegung, welche man
sich allein durch den Ernst der Ereignisse erklären konnte. Die Stafetten
jagten einander auf den Straßen der Provinz, sowohl in der Richtung von
Wladimir, als nach dem Ural zu. Zwischen Moskau und St. Petersburg
wechselten die Telegramme unaufhörlich. Die Lage Nishny-Nowgorods, unfern
der sibirischen Grenze, erheischte offenbar durchgreifende
Vorsichtsmaßregeln. Man durfte nicht vergessen, daß die Stadt im 14.
Jahrhundert zweimal von den Vorfahren jener Tartaren eingenommen worden
war, welche Feofar-Khan’s Ehrgeiz jetzt durch die Kirghisensteppen jagte.

Eine andere hohe Person, den Polizeipräfecten, drückte die Last der
Geschäfte nicht weniger, als den Generalgouverneur. Seine Beamten und er
selbst, denen es oblag, Ordnung zu erhalten, Beschwerden entgegen zu
nehmen, die Ausführung aller Reglements zu überwachen, kamen nicht dazu,
die Hände in den Schooß zu legen. Die Tag und Nacht geöffneten Räume des
Polizeiamtes waren unaufhörlich belagert, ebenso von Einwohnern der Stadt,
wie von Fremden aus Europa und Asien.

Michael Strogoff befand sich gerade auf dem großen Mittelplatze, als sich
das Gerücht verbreitete, der Polizeipräfect sei soeben durch Estafette zum
Generalgouverneur berufen worden. Eine wichtige, von Moskau eingegangene
Depesche solle die Veranlassung hierzu sein.

Der Chef der Polizei begab sich also nach dem Palaste des
Generalgouverneurs, und bald circulirte auch die Neuigkeit, wie in Folge
einer allgemeinen Ahnung, daß eine eingreifende, ganz unerwartete und
außergewöhnliche Maßnahme in Aussicht stehe.

Michael Strogoff lauschte auf das Gerücht, um im Nothfall davon Nutzen zu
ziehen.

„Man will die Messe schließen! rief der Eine.

— Das Regiment Nishny-Nowgorod hat den Befehl zum Ausrücken erhalten!
meinte ein Anderer.

— Man sagt, die Tartaren bedrohen schon Tomsk!

— Da kommt der Polizeipräfect!“ scholl es von allen Seiten.

Ein wüstes Geschrei hatte sich plötzlich erhoben, legte sich dann allmälig
und machte einer lautlosen Stille Platz. Jeder fühlte, daß jetzt eine
wichtige Mittheilung seitens des Generalgouvernements erfolgen werde.

Der Chef der Polizei hatte eben, gefolgt von einem Troß Beamter, den
Palast des Regierungsstellvertreters verlassen. Eine Abtheilung Kosaken
begleitete ihn und brach ihm durch rücksichtslos ausgetheilte und geduldig
hingenommene Rippenstöße Bahn durch die Menge.

Der Polizeipräfect gelangte so nach der Mitte des centralen Platzes, wo
Jedermann sehen konnte, daß er ein Papier in der Hand hielt.

Dort angekommen, verlas er mit lauter Stimme:

            _Verordnung des Gouverneurs von Nishny-Nowgorod._

„1) Kein russischer Unterthan darf, es sei aus welchem Grunde es wolle,
das Land verlassen.

„2) Alle Fremden asiatischer Herkunft haben binnen vierundzwanzig Stunden
das Land zu verlassen.“



                            Sechstes Capitel.


                          Bruder und Schwester.


In viele Privatinteressen mochten diese Verordnungen sehr unangenehm
eingreifen; die Umstände rechtfertigten sie gewiß vollkommen.

„Kein russischer Unterthan darf das Land verlassen“ – wenn sich Iwan
Ogareff jetzt noch hier aufhielt, mußte er verhindert oder es ihm
mindestens ungemein erschwert werden, sich Feofar-Khan wieder
anzuschließen, womit Letzterem der beachtenswertheste Unterbefehlshaber
entzogen wurde.

„Alle Fremden asiatischer Herkunft haben binnen vierundzwanzig Stunden das
Land zu verlassen“; damit schaffte man sich gründlich alle jenen Händler
aus Innerasien vom Halse, alle Zigeuner und anderes Gesindel, welches mit
den Tartaren und Mongolen mehr oder weniger verwandt ist und das die Messe
hier zusammengehäuft hatte. So viele Köpfe, so viele Spione; ohne Zweifel
erschien ihre Vertreibung bei der jetzigen Sachlage dringend angezeigt.

Man begreift aber leicht den Eindruck dieser beiden Donnerschläge, welche
auf die Stadt Nishny-Nowgorod niederfielen, die von denselben offenbar
empfindlicher als jede andere getroffen wurde.

Einheimische, deren Geschäftsangelegenheiten sie vielleicht über die
sibirische Grenze gerufen hätten, konnten das Land also nicht verlassen,
mindestens für den Augenblick nicht. An dem Tenor des ersten Artikels der
Verordnung war nichts zu deuteln. Er gestattete keine Ausnahme. Jedes
Privatinteresse mußte dem öffentlichen Wohle weichen.

Auch der zweite Artikel der Verordnung ließ keinen Zweifel übrig. Er bezog
sich nur auf diejenigen Fremden, welche asiatischen Ursprungs waren; diese
hatten auch nichts anderes zu thun, als sofort ihre Waaren zu packen und
des Wegs zu ziehen, auf dem sie gekommen. Für die Seiltänzer und derlei
Volk, welche mehr als tausend Werst bis zur Grenze zurückzulegen hatten,
erschien der Befehl als ein wahres Unglück.

Zwar erhob sich zuerst gegen diese unerhörten Maßregeln ein Murmeln der
Entrüstung, die Kosaken und Polizisten wußten dasselbe aber bald zum
Schweigen zu bringen.

Fast augenblicklich begann nun, was man etwa die Abrüstung dieses
ungeheuren Lagers nennen könnte. Die vor und über den Buden ausgespannten
Planen falteten sich zusammen; die fremden Theater gingen in Stücke; Tänze
und Gesänge hörten auf; die Ausrufer verstummten; die Feuer verloschen;
die Seile der Equilibristen glitten herab; die abgetriebenen alten Pferde
der wandelnden Wohnungen kamen aus den Ställen wieder an die Deichseln.
Beamte und Soldaten mit der Knute oder einem Stocke in der Hand trieben
die Säumigen an und zögerten sogar nicht, die Zelte gleich selbst
abzureißen, wenn sich auch die halbzerlumpten Insassen noch darin
befanden. Offenbar mußte unter dem Einflusse dieser Maßregeln der Meßplatz
von Nishny-Nowgorod bald vollständig geräumt sein, und dem geräuschvollen
Leben das Schweigen der Wüste folgen.

Und – um es noch einmal zu wiederholen, denn darin lag eine weitere
Erschwerung bei dieser Verordnung – allen jenen Nomaden, welche der
Ausweisungsbefehl direct anging, waren selbst die Steppen Sibiriens
verboten, und diese mußten sich nach dem Süden des Kaspischen Meeres, nach
Persien, der Türkei oder nach Turkestan wenden. Die Posten des Ural und
der Berge, welche gewissermaßen eine Verlängerung dieses Flusses längs der
russischen Grenze darstellten, hätten ihnen den Uebertritt verwehrt. Sie
hatten also eine Strecke von tausend Werst zu durchziehen, bevor sie den
Fuß auf freien Boden setzen konnten.

Eben als der Polizeipräfect jene Verordnung verlesen hatte, wurde Michael
Strogoff durch eine Erinnerung, welche sich seiner bemächtigte, sonderbar
erregt.

„Ein ungewöhnlicher Zufall! dachte er. Welche Uebereinstimmung zwischen
dieser Verordnung bezüglich der Vertreibung der Fremden von asiatischer
Herkunft und den in vergangener Nacht von den beiden Tsiganen gewechselten
Worten! ‚Der Vater selbst ist es, der uns wegschickt ... wohin wir
wollen‘, hatte der Alte gesagt. Aber ‚der Vater‘, das ist der Kaiser! Man
bezeichnet ihn bei diesem Volke niemals anders. Wie konnten diese Leute
die gegen sie ergriffenen Maßregeln voraussehen, so als hätten sie
dieselben gekannt, und wohin wollten sie nun ziehen? Das scheinen mir
verdächtige Leute, denen gegenüber die Verordnung des Generalgouverneurs
weit mehr nützlich als schädlich sein wird.“

Diese ganz zeitgemäße Reflexion wurde aber in Michael Strogoff’s Geist
durch eine andere Gedankenreihe, welche sich plötzlich ihm aufdrängte,
bald unterbrochen. Er vergaß die Tsiganen, ihre verdächtigen Aeußerungen,
die sonderbare Uebereinstimmung mit dem Inhalte der Verordnung ... dafür
trat das Bild und das Schicksal der jungen Liefländerin lebhaft vor sein
Auge.

„Das arme Kind! rief er ganz wider Willen, nun wird sie die Grenze nicht
überschreiten können!“

In der That, das junge Mädchen aus Riga war ja Liefländerin, also Russin
und durfte demnach das russische Gebiet nicht verlassen. Ihr vor diesen
neuesten Maßregeln ausgestellter Schein konnte jetzt unmöglich noch
Giltigkeit haben. Alle Wege nach Sibirien wurden ihr nun unerbittlich
verschlossen, und welche Ursache sie auch haben mochte, sich nach Irkutsk
zu begeben, jetzt mußte es ihr unmöglich werden, dasselbe zu erreichen.

Dieser Gedankengang beschäftigte Michael Strogoff nicht wenig. Er sagte
sich zuerst so ganz oben hin, daß er, ohne bezüglich der wichtigen ihm
anvertrauten Mission etwas zu verletzen, vielleicht im Stande sein könnte,
dem guten Kinde einigermaßen behilflich zu sein, und er freute sich fast
über diese Idee. Bekannt mit den Gefahren, denen er persönlich entgegen
ging, konnte er, der energische und kraftvolle Mann, gar nicht verkennen,
daß dieselben in einem Lande, dessen Wege und Stege er zwar aus dem Grunde
kannte, für jenes junge Mädchen doch ungleich furchtbarer werden mußten.
Da er sich nach Irkutsk begab, hatte er ja denselben Weg vor sich, wie
Jene; auch sie würde durch die Horden der Feinde zu dringen suchen müssen,
wie er es selbst versuchen wollte. Wenn ihr, wie höchst wahrscheinlich,
nur die für eine Reise unter gewöhnlichen Umständen berechneten
Hilfsmittel zu Gebote standen, wie sollte sie damit unter Verhältnissen
auskommen, welche eine solche Reise nicht nur weit gefährlicher, sondern
auch weit kostspieliger machten?

„Nun gut, schloß er seine Selbstbetrachtung, da sie den Weg nach Perm
einschlägt, ist es ja fast unmöglich, daß ich ihr nicht begegnen sollte.
Dann werde ich über sie wachen können, ohne daß sie es weiß, und da sie es
nicht minder eilig als ich zu haben scheint, nach Irkutsk zu gelangen,
wird sie mir keine Ursache zur Verzögerung werden.“

Doch ein Gedanke erzeugt ja immer einen andern. Michael Strogoff hatte bis
jetzt nichts anderes im Sinne gehabt, als ein gutes Werk zu thun, einen
Liebesdienst zu erweisen. Da kam ihm plötzlich ein anderer Gedanke, der
die ganze Frage in einem wesentlich anderen Lichte erscheinen ließ.

„Ja, sagte er sich, ich könnte ihrer vielleicht doch noch mehr nöthig
haben, als sie meiner Hilfe. Ihre Gegenwart kann mir nicht unnützlich sein
und wird dazu beitragen, jeden Verdacht wegen meiner Person zu zerstreuen.
Unter einem Manne, der ganz allein durch die Steppen zieht, könnte man
weit eher einen Courier des Czaaren vermuthen. Begleitete mich dagegen
jenes junge Mädchen, so müßte ich ja in aller Augen weit mehr als der
Kaufmann Nicolaus Korpanoff meines Podaroshna erscheinen. Nun wohl, sie
muß mich also begleiten, ich muß sie wiederfinden! Unmöglich kann sie sich
seit gestern Abend einen Wagen verschafft haben, um Nishny-Nowgorod zu
verlassen. Ich will sie suchen, und Gott leite meine Schritte!“

Michael Strogoff verließ den großen Platz, wo der durch die Ausführung
jener Verordnung erzeugte Tumult eben den höchsten Grad erreicht hatte.
Die Einsprüche der vertriebenen Fremden, das Rufen der Agenten und der
Kosaken, welche sich einmengten, mischte sich zu einem unbeschreiblichen
Getöse. Hier konnte sich die Gesuchte unmöglich aufhalten.

Es war jetzt neun Uhr Morgens. Der Dampfer sollte erst zu Mittag abgehen.
Michael Strogoff konnte also wohl zwei Stunden verwenden, diejenige zu
suchen, welche er so dringend als Begleiterin auf seiner Reise wünschte.

Von Neuem überschritt er die Wolga und lief durch die Quartiere am anderen
Ufer, wo die Menschenmenge minder beträchtlich war. Er durchforschte, man
konnte sagen, Straße für Straße, die obere und die untere Stadt. Er trat
in die Kirchen, jener natürliche Zufluchtsort aller Weinenden und
Leidenden. Nirgends traf er auf eine Spur der jungen Liefländerin.

„Und dennoch, redete er sich ein, kann sie Nishny-Nowgorod nicht verlassen
haben. Ich muß weiter suchen!“

So irrte Michael Strogoff zwei Stunden lang umher. Er eilte weiter ohne
auszuruhen, er empfand keine Ermüdung, er gehorchte einem ihn ganz
beherrschenden Gefühle, das ihm keine Zeit ließ, lange nachzudenken. Alles
vergeblich!

Da fiel ihm ein, daß das junge Mädchen vielleicht noch ohne alle Kenntniß
war von der ergangenen Verordnung, – zwar ein unwahrscheinlicher Umstand,
denn ein solcher Blitzschlag konnte sich gar nicht entladen, ohne von
Allen gehört zu werden. Da sie ein offenbares Interesse haben mußte an
Allem, was Sibirien betraf, wie hätten ihr die Maßnahmen des Gouverneurs
entgehen können, Maßnahmen, welche ihr so direct angingen?

Kannte sie dieselben indessen nicht, so mußte sie ja in wenig Stunden nach
dem Landungsplatze kommen, wo ein unbarmherziger Beamter schon ihre
Weiterreise hindern werde. Unbedingt mußte Michael Strogoff sie noch
vorher sehen und sprechen, um mit seiner Hilfe diesem Schachzuge zu
entgehen.

Doch alle Nachforschungen schienen vergeblich, und schon gab er alle
Hoffnung auf, sie je wieder zu finden.

Die elfte Stunde kam heran. Michael Strogoff dachte daran, – was unter
anderen Verhältnissen ganz unnöthig gewesen wäre, seinen Podaroshna im
Bureau der Polizei zu präsentiren. Die Verordnung konnte ihn offenbar
nicht treffen, da dieser Fall für ihn vorhergesehen war; aber er wollte
sich überzeugen, daß seinem Austritt aus der Stadt nichts im Wege stehe.

Der Courier mußte deshalb nach der andern Seite des Flusses zurückkehren,
nach dem Quartiere, in dem sich die Bureaux des Polizeipräfecten zur Zeit
befanden.

Dort war ein großer Zusammenfluß von Menschen, denn wenn die Ausländer
auch den Befehl erhalten hatten, die Provinzen zu verlassen, so ersparte
ihnen das doch keineswegs gewisse Formalitäten vor der Abreise. Ohne dem
hätte auch jeder bei dem Tartareneinfalle mehr oder weniger betheiligte
Russe unter dem Schutze einer beliebigen Verkleidung das Land verlassen
können, was die Verordnung ja gerade verhindern wollte. Man wies mit einem
Worte die Leute fort, zwang sie aber auf der anderen Seite, sich die
Erlaubniß zur Abreise erst zu beschaffen.

Der Hof und die Bureaux des Polizeiamtes waren also von Gauklern,
Bänkelsängern, Zigeunern und Tsiganen, außer diesen aber von Kaufleuten
aus Persien, der Türkei, Turkestan und China buchstäblich vollgepfropft.

Jeder beeilte sich, da die Transportmittel bei dieser Masse Ausgetriebener
bald mangeln mußten, so daß Säumige leicht in die Lage kommen konnten, die
festgesetzte Frist zu überschreiten und in Folge dessen sich einer
brutalen Intervention der Beamten des Gouverneurs auszusetzen.

Michael Strogoff vermochte, Dank seiner kräftigen Ellenbogen, durch den
Hof zu dringen. Aber in die Expeditionen und bis zu den Schaltern der
Beamten zu gelangen, das war ein weit schwereres Stück Arbeit. Indessen
ein Wort, das er einem Inspector in’s Ohr flüsterte, und einige
rechtzeitig in dessen Hand gedrückte Rubel besaßen die Macht, ihm den
Durchgang zu erzwingen.

Nachdem er den Courier in einen Wartesaal geleitet, meldete ihn der Agent
bei einem Oberbeamten an.

Michael Strogoff mußte also mit der Polizei bald in Ordnung und frei in
seinen Bewegungen sein.

Inzwischen sah er sich von ungefähr etwas um. Und was erblickte er?

Da, mehr hingesunken als sitzend auf einer Bank ein junges Mädchen, ein
Opfer der stummen Verzweiflung, deren Gesicht er nicht einmal ganz sehen
konnte, da sich nur das Profil desselben von der weißgetünchten Mauer
abhob.

Michael Strogoff täuschte sich nicht; er hatte die junge Liefländerin
wieder erkannt.

Unbekannt mit der Verordnung des Gouverneurs war sie nach der Polizei
gekommen, ihren Schein visiren zu lassen!... Man hatte ihr das Visum
versagt. Ohne Zweifel war sie legitimirt, nach Irkutsk zu reisen, jene
Verordnung war aber einmal bekannt gegeben, sie machte alle früher
ausgestellten Legitimationen ungiltig und verschloß alle Wege nach
Sibirien.

Michael Strogoff, in seiner Freude sie endlich wieder gefunden zu haben,
näherte sich dem jungen Mädchen.

Diese sah ihn einen Moment an, und über ihr Gesicht flog ein leichter
Schimmer, als sie den Reisegefährten wieder erkannte. Sie erhob sich fast
instinctmäßig und wollte, so wie ein Schiffbrüchiger sich an jedes
Trümmerstück klammert, ihn um seine Hilfe ansprechen ...

In diesem Augenblick berührte der Agent Michael Strogoff’s Schulter.

„Der Polizeipräfect erwartet Sie, sagte er.

— Gut“, erwiderte Michael Strogoff.

Und ohne ein Wort zu Der zu sprechen, welche er so lange in der ganzen
Stadt gesucht hatte, ohne sie durch irgend eine Bewegung, welche ihn
selbst oder auch sie hätte compromittiren können, zu beruhigen, folgte er
dem Agenten durch die gedrängten Massen.

Als die junge Liefländerin Den verschwinden sah, von dem sie allein einige
Unterstützung erwartet hätte, sank sie auf die Bank zurück.

Kaum drei Minuten verstrichen, als Michael Strogoff in Begleitung eines
Agenten wieder im Saale erschien.

In der Hand hielt er seinen Podaroshna, der ihm den Weg nach Sibirien
öffnete.

Er ging auf die junge Liefländerin zu, streckte ihr die Hand entgegen und
sagte:

„Schwester ...!“

Sie verstand ihn; sie erhob sich, als ob eine plötzliche Eingebung ihr
nicht erlaubte, zu zaudern.

„Sei ruhig, Schwester, wiederholte Michael Strogoff, wir sind autorisirt,
unsere Reise nach Irkutsk fortzusetzen. Kommst Du?

— Ich folge Dir, Bruder“, antwortete das junge Mädchen und legte ihre Hand
in die Michael Strogoff’s.

Sofort verließen Beide das Gebäude des Polizeiamtes.



                            Siebentes Capitel.


                       Auf der Wolga stromabwärts.


Kurz vor zwölf Uhr rief die Glocke des Dampfbootes zu dem Landungsplatze
an der Wolga eine große Menschenmenge zusammen, weil sich daselbst nicht
nur Die einfanden, welche wirklich abreisten, sondern auch Die, welche
hatten abreisen wollen. Die Kessel des „Kaukasus“ besaßen schon
hinreichende Dampfspannung. Ueber dem Schlote kräuselten sich nur leichte
Rauchwirbel, während aus dem Dampfrohre und um die Sicherheitsventile der
weiße Dampf brodelte.

Selbstverständlich überwachte die Polizei die Abfahrt des Steamers und
schritt unerbittlich gegen die Reisenden ein, welche sich nicht als
ausreichend legitimirt zum Verlassen der Stadt erwiesen.

Zahlreiche Kosaken ritten den Kai auf und ab, bereit die Polizeiagenten zu
unterstützen; nirgends machte sich indessen ihre Intervention nöthig und
Alles verlief ohne offenen Widerstand.

Rechtzeitig ertönte das letzte Glockensignal; die Taue wurden gelöst, die
mächtigen Räder des Dampfers peitschten das Wasser mit ihren beweglichen
Schaufeln, und schnell glitt der „Kaukasus“ zwischen den beiden
Stadttheilen, welche Nishny-Nowgorod bilden, dahin.

Michael Strogoff und die junge Liefländerin hatten sich mit eingeschifft
und waren ohne Schwierigkeiten an Bord gekommen. Man erinnert sich, daß
der auf den Namen Nicolaus Korpanoff ausgestellte Podaroshna den Kaufmann
berechtigte, sich auf der Reise durch Sibirien begleiten zu lassen. Unter
dem Schutze der kaiserlichen Polizei reisten hier also Bruder und
Schwester.

Still saßen Beide auf dem Hinterdeck und sahen die durch den Erlaß des
Gouverneurs so aufgeregte Stadt ihren Augen entfliehen.

Michael Strogoff hatte kein Wort zu dem jungen Mädchen gesprochen, keine
Frage an sie gestellt. Er wartete es ab, daß sie reden würde, wenn es ihr
passend erschien. Ihr war es ja von Wichtigkeit, diese Stadt zu verlassen,
in der sie ohne das wunderbare Dazwischentreten ihres unerwarteten
Beschützers gefangen zurückgeblieben wäre. Sie sprach zwar nicht, aber
ihre Augen dankten ihm.

Die Wolga, die Rha der Alten, wird für den bedeutendsten Strom ganz
Europas gehalten, und es erstreckt sich ihr Lauf auf nicht weniger als
4000 Werst (= 4300 Kilom.). Das etwas ungesunde Wasser derselben wird bei
Nishny-Nowgorod durch die Einmündung der Oka, eines schnell fließenden
Nebenstromes aus den mittelrussischen Provinzen, wesentlich verbessert.

Man hat die Gesammtheit der Kanäle und Wasserläufe Rußlands mit einem
riesigen Baume verglichen, dessen Zweige sich in allen Theilen des
Czaarenreiches verästeln. Die Wolga ist es, welche den Stamm dieses Baumes
darstellt, den Stamm, der seinerseits wiederum mit siebenzig Mündungen in
dem Küstengebiete des Kaspischen Meeres wurzelt. Sie ist von Rjef, einer
Stadt im Gouvernement Tver, aus, d. h. im größten Theile ihres Laufes
schiffbar.

Die Schiffe der Speditions-Gesellschaft zwischen Perm und Nishny-Nowgorod
legen die 350 Werst (373 Kilom.) lange Strecke zwischen letzterer Stadt
und Kasan sehr schnell zurück. Freilich laufen die Dampfer dabei mit der
Strömung, die ihrer eigenen Schnelligkeit noch mit zwei Meilen per Stunde
zu Hilfe kommt. Erreichen sie aber die Einmündung der Kama, so vertauschen
sie den Strom mit diesem Flusse, den sie dann bis Perm stromaufwärts
fahren müssen. Alles in Allem gerechnet und trotz seiner mächtigen
Maschine konnte der „Kaukasus“ nicht mehr als sechzehn Werst in der Stunde
zurücklegen. Bei nur einstündigem Aufenthalt in Kasan nahm die Fahrt von
Nishny-Nowgorod bis Perm doch sechzig bis zweiundsechzig Stunden in
Anspruch.

Der Steamer besaß übrigens sehr bequeme Einrichtungen für die Passagiere,
welche je nach Gefallen oder nach ihren Mitteln in drei verschiedenen
Klassen befördert wurden. – Michael Strogoff hatte zwei Cabinen erster
Klasse belegt, um seiner Begleiterin zu gestatten, sich in die ihrige
zurück zu ziehen und allein zu sein, soviel es ihr beliebte.

Heut war der „Kaukasus“ von Passagieren aller Art überfüllt. Eine große
Anzahl asiatischer Handelsleute mochten es für gerathen erachtet haben,
Nishny-Nowgorod mit erster Gelegenheit zu verlassen. In der für die erste
Klasse reservirten Abtheilung des Dampfers begegnete man Armeniern in
langen Gewändern und einer Mitra ähnlichen Kopfbedeckungen, – Juden, mit
ihren hohen, konischen Mützen, – reichen Chinesen in Landestracht, mit
sehr weitem, blauem, violettem oder auch schwarzem, an der Vorder- und
Rückseite offenem Oberkleide und bedeckt von einem zweiten, weitärmeligen
Ueberwurf, der in seinem Schnitte an den Talar der Popen erinnerte, –
Türken mit dem nationalen Turban, – Indier mit viereckiger Mütze, einem
einfachen Stricke als Gürtel, von denen einige Stämme, vorzüglich aber die
Shikapuris, den ganzen Handel Centralasiens in der Hand haben, – endlich
Tartaren mit buntgestickten Stiefeln und über der Brust reichverzierten
Kleidern. Diese Kaufleute alle mußten im Schiffsraume oder auf dem Verdeck
ihr umfängliches Gepäck unterbringen, dessen Transport ihnen gewiß theuer
zu stehen kam, da sie vorschriftsmäßig nur zwanzig Pfund Freigepäck
mitführen durften.

Im Vordertheile des „Kaukasus“ befanden sich noch weit zahlreichere
Passagiere, nicht allein Ausländer, sondern auch Russen, denen die
Verordnung nach den Heimatsstädten der Provinz zurückzukehren nicht
verbot.

Dort saßen oder standen Mujiks umher mit Kappen oder Mützen auf dem Kopfe,
bekleidet mit einer Art Hemd aus kleinquarrirtem Stoffe unter dem Pelze;
Bauern aus den Wolgadistricten, die blauen Beinkleider in den Stiefeln,
das Hemd von röthlichem Baumwollengewebe mit einem Strick gegürtet, und
mit flacher Kappe oder Filzmütze. Einige Frauen in geblümten
Baumwollkleidern trugen Schürzen mit möglichst lebhaften Farben und
grellroth gemusterte Tücher um den Kopf. Hieraus setzten sich meist die
Passagiere der dritten Klasse zusammen, welche die Aussicht auf eine
langdauernde Rückfahrt nicht sonderlich zu belästigen schien. Jedenfalls
war dieser Theil des Decks dicht mit Menschen besetzt. Die Insassen des
Hinterdecks vermieden es auch, sich unter Jene zu mischen, deren Bereich
übrigens durch Bezeichnung auf den Klappen der Luken begrenzt war.

Mit der vollen Kraft seiner Schaufeln eilte der „Kaukasus“ indessen
zwischen den Ufern der Wolga dahin. Er kreuzte sich mit vielen durch
Remorqueure stromaufwärts geschleppten Booten, welche noch allerlei Waaren
nach Nishny-Nowgorod beförderten. Dann schwammen Holzflöße daher, so lang
wie die unmeßbaren Sargassobündel im Atlantischen Ocean, und bis zum
Versinken beladene Flachschiffe, die bis zum Dahlbord im Wasser gingen.
Uebrigens sehr unnütze Waarentransporte, insofern ja die Messe bald nach
ihrem Anfang plötzlich geschlossen worden war.

Die von dem Wellenschlage des Dampfers überspülten Ufer der Wolga zeigten
sich mit großen Entenschwärmen besetzt, welche mit betäubendem Geschnatter
aufflogen. Darüber hinaus weideten auf den dürren, von Birken, Weiden und
Espen umrahmten Ebenen einzelne rothbraune Kühe, Heerden von Schafen mit
bräunlichem Fell und ganze Haufen von weißen und schwarzen Schweinen und
Ferkeln. Einige mit magerem Buchweizen oder dürftigem Korn bestandene
Felder dehnten sich bis über kleine Landerhebungen aus, welche indeß
nirgends eine bemerkenswerthe Aussicht bildeten. In diesen einförmigen
Landstrichen hätte der Stift des Zeichners, wenn er pittoreske Bilder
suchte, gewiß nichts zu thun gefunden.

Zwei Stunden nach der Abfahrt des „Kaukasus“ wandte sich die junge
Liefländerin an Michael Strogoff und fragte:

„Du gehst nach Irkutsk, Bruder?

— Ja, Schwester, erwiderte der junge Mann. Wir haben Beide den nämlichen
Weg. Wo ich hindurchkomme, wirst auch Du hindurchkommen.

— Morgen, Bruder, sollst Du erfahren, warum ich die Küste der Ostsee
verließ, um nach jenseits der Berge des Ural zu ziehen.

— Ich frage nach Nichts, Schwester.

— Du sollst Alles wissen, antwortete das junge Mädchen, auf deren Lippen
ein schmerzliches Lächeln spielte. Eine Schwester darf ihrem Bruder nichts
verheimlichen. Heute könnte ich aber nicht!... Die Anstrengung, die
Verzweiflung haben meine Kräfte verzehrt.

— Willst Du in Deiner Cabine ausruhen? fragte Michael Strogoff.

— Ja ... ja ... und morgen ...

— So komm ...!“

Er brach den Satz ab, so als hätte er ihn mit dem ihm noch unbekannten
Namen seiner Begleiterin schließen wollen.

„Nadia, sagte sie und reichte ihm die Hand.

— Komm, Nadia, und verfüge über Deinen Bruder Nicolaus Korpanoff ohne alle
Umstände.“

Er geleitete das junge Mädchen nach ihrer Cabine nahe dem Salon des
Hintertheils.

Michael Strogoff kehrte nach dem Deck zurück und mischte sich, begierig zu
hören, doch ohne sich an den Gesprächen zu betheiligen, unter die Gruppen
der Passagiere, aus deren Worten er Das oder Jenes zu vernehmen hoffte,
was seine Reiseprojecte vielleicht zu beeinflussen im Stande wäre. Sollte
er zufällig selbst gefragt und zu einer Antwort genöthigt werden, so
wollte er sich für den Kaufmann Nicolaus Korpanoff ausgeben, den der
„Kaukasus“ nur nach der Grenze zurücktrug, denn Niemand sollte vermuthen,
daß ihn eine specielle Mission berechtigte, nach Sibirien zu reisen.

Die Ausländer auf dem Dampfer konnten offenbar nur von den
Tagesereignissen, jener Verordnung und ihren Folgen, sprechen. Die armen
Leute, welche kaum die Strapazen einer Reise durch das innere Asien hinter
sich hatten, sahen sich gezwungen, wieder umzukehren, und wenn sie ihrem
Zorn nicht in lautem Ausbruche Luft machten, so lag die Ursache nur darin,
daß sie das nicht wagten. Eine respectvolle Furcht hielt sie zurück.
Möglicher Weise befanden sich zur Ueberwachung der Reisenden auch auf dem
„Kaukasus“ geheime Polizisten; da galt es, die Zunge im Zaum zu halten,
denn diese Austreibung war der Einsperrung in einer Festung doch immer
noch vorzuziehen. Deshalb schwiegen auch die meisten Gruppen oder
flüsterten sich die Worte gegenseitig nur so vorsichtig zu, daß daraus im
Zusammenhange nichts zu entnehmen war.

Konnte Michael Strogoff aber von dieser Seite nichts vernehmen, oder
schwiegen die Leute wohl auch ganz und gar – denn man kannte ihn ja nicht,
– so traf sein Ohr dafür der Laut einer Stimme, welche ziemlich unbesorgt
zu sein schien, ob sie gehört wurde oder nicht.

Der Mann mit der hellen Stimme sprach russisch, aber mit fremdem Accente,
und sein mehr zugeknöpfter Nachbar antwortete ihm in derselben Mundart,
welche offenbar auch seine Muttersprache nicht war.

„Wie! rief der Erste, wie, auf diesem Schiffe, Herr College, Sie, den ich
bei dem Feste des Kaisers in Moskau und dann erst in Nishny-Nowgorod
wieder sah?

— Gewiß, ich selbst! entgegnete trocken der Andere.

— Nun, frei heraus gesagt, ich erwartete nicht, daß Sie mir so
unmittelbar, so auf den Fersen folgen würden.

— Ich folge Ihnen nicht, mein Herr, ich gehe Ihnen voraus.

— Vorausgehen! Vorausgehen! Wir wollen wenigstens sagen, wir marschiren
gleichen Schrittes in der Front, wie zwei Soldaten bei der Parade, und
vorläufig könnten wir übereinkommen, Keiner dem Andern zuvor zu kommen.

— Ich werde es doch thun!

— Das wird sich erst auf dem Kriegsschauplatze zeigen; doch bis dahin
können wir, zum Teufel, doch Reisegenossen sein. Später werden wir noch
Zeit genug finden, gelegentlich Rivalen zu werden.

— Feinde!

— Meinetwegen auch Feinde! Ihre Worte, Herr College, besitzen eine
Klarheit des Ausdrucks, welche mich höchst angenehm berührt. Bei Ihnen
weiß Einer doch, woran er ist.

— Nun, was ist daran so schlimm?

— O nichts, gar nichts! Erlauben Sie, daß auch ich mir die Freiheit nehme,
unseren gegenseitigen Standpunkt fest zu stellen.

— Nach Belieben.

— Sie gehen nach Perm ... wie ich?

— Wie Sie.

— Und begeben sich von Perm aus wahrscheinlich nach Jekaterinburg, auf dem
besten und sichersten Wege zur Ueberschreitung des Uralkammes.

— Wahrscheinlich.

— Nach Ueberschreitung der Grenze werden wir in Sibirien, d. h. inmitten
des überfallenen Gebietes sein.

— So ist es.

— Nun dann, aber auch erst dann wird es Zeit sein, zu sagen: ‚Jeder für
sich und Gott mit ...‘

— Gott mit mir!

— Gott mit Ihnen! Ganz allein! Sehr schön! Da wir indeß noch acht neutrale
Tage vor uns haben und es unterwegs voraussichtlich keine Neuigkeiten
regnen dürfte, so lassen Sie uns Freunde sein, bis wir zu Rivalen werden.

— Zu Feinden!

— Ja wohl, das ist richtiger: Zu Feinden! Bis dahin können wir aber in
Uebereinstimmung handeln und brauchen uns gegenseitig nicht zu verzehren!
Ich verspreche Ihnen überdies, Alles für mich zu behalten, was ich etwa
sehe ...

— Und ich Alles, was ich etwa höre.

— Abgemacht?

— Abgemacht!

— Ihre Hand darauf?

— Hier ist sie!“

Und die Hand des ersten Sprechers, d. h. fünf weit offene Finger,
schüttelte kräftig die beiden Finger, welche der Zweite phlegmatisch
hinhielt.

„Was ich noch sagen wollte, begann der Erste, es gelang mir noch, den
Inhalt der Verordnung diesen Morgen um 10 Uhr 17 Minuten an meine Cousine
zu telegraphiren.

— Und ich habe dem Daily-Telegraph dieselbe Nachricht um 10 Uhr 13
gesendet.

— Bravo, Herr Blount!

— Zu gütig, Herr Jolivet!

— Bis ich mich revanchire!

— Dürfte Ihnen schwer fallen!

— Man versucht eben Alles!“

Bei diesen Worten grüßte der französische Correspondent vertraulich den
englischen Reporter, der ihm mit vollem britannischen Stolze dankte.

Diese beiden Neuigkeitsjäger, welche ja weder Russen, noch Fremde von
asiatischer Herkunft waren, traf die Verordnung des Generalgouverneurs
nicht. Sie reisten also ab, und wenn sie Nishny-Nowgorod zu derselben
Stunde verließen, so geschah das, weil der nämliche Instinct sie vorwärts
trieb. Ganz natürlich bedienten sie sich also derselben Fahrgelegenheit
und folgten bis zu den sibirischen Steppen demselben Wege. Ob als einfache
Reisegefährten, als Freunde oder Feinde, noch hatten sie acht Tage „bis
zum Aufgang der Jagd“ vor sich. Dann hieß es: Dran und drauf! Jetzt hatte
Jolivet die ersten Zwischenvorschläge gemacht und der Brite sie, wenn auch
so kühl als möglich, angenommen.

Jedenfalls saßen Beide, der Franzose immer offenherzig bis zur
Schwatzhaftigkeit, der Engländer immer verschlossen, an derselben Tafel
und probirten, zu sechs Rubel die Flasche, einen sogenannten echten
Cliquot, offenbar den Abkömmling des frischen Birkensaftes der Umgegend.

Als Michael Strogoff Alcide Jolivet und Harry Blount so reden hörte,
sprach er für sich:

„Das sind ein Paar neugierige und indiscrete Leute, denen ich auf der
Reise jedenfalls noch ferner begegne. Mir scheint es geboten, sich diese
drei Schritt vom Leibe zu halten.“

Die junge Liefländerin erschien nicht bei Tische. Sie schlummerte in ihrer
Cabine und Michael Strogoff wollte sie nicht wecken lassen. Der Abend kam
heran, ohne daß sie wieder auf Deck erschienen wäre.

Mit der langen Dämmerung gewann die Atmosphäre eine wohlthuende Frische,
an welcher sich nach der Hitze des Tages Alle gern erquickten. Selbst in
vorgeschrittener Nachtstunde dachten die Meisten gar nicht daran, die
Salons oder Cabinen aufzusuchen. Auf die Bänke gestreckt, athmeten sie
behaglich in dem Luftzuge, den die schnelle Bewegung des Schiffes erregte.
Der Himmel verfinsterte sich in dieser Jahreszeit und in diesen Breiten
zwischen Abend und Morgen nicht allzu sehr und erleichterte es dem
Steuermann, zwischen den vielen Schiffen hindurch zu gleiten, welche die
Wolga stromauf und stromab befuhren.

Inzwischen ward es, da gerade Neumond war, in der Zeit von elf und ein Uhr
doch nahezu Nacht. Die meisten Deckpassagiere schliefen schon und das
Schweigen wurde nur durch das regelmäßige Klatschen der Schaufelräder
unterbrochen.

Eine eigenthümliche Unruhe hielt Michael Strogoff wach. Er ging, doch
meist nur auf dem Hinterdeck, auf und ab. Einmal jedoch streifte er auch
über den Maschinenraum hinaus. Er befand sich damit in der für die
Passagiere zweiter und dritter Klasse bestimmten Abtheilung.

Dort schlief Alles nicht nur auf den Bänken, sondern auch auf Ballen und
Gepäckstücken, selbst auf dem Brettboden des Verdecks. Nur die Matrosen
der Wache standen auf dem Vordercastell. Zwei Laternen, eine grüne und
eine rothe, vom Backbord und vom Steuerbord, warfen einige schiefe
Strahlen auf die Wand des Dampfers.

Es erforderte eine gewisse Aufmerksamkeit, die ganz beliebig umher
liegenden Schläfer nicht zu treten. Es waren das meist Mujiks, denen bei
ihrer Gewöhnung an ein hartes Lager auch das Verdeck des Schiffes schon
genügte, die aber doch Jeden schlecht empfangen hätten, der sie vorzeitig
durch einen Fußtritt erweckte.

Michael Strogoff hütete sich also wohl, an Jemand zu stoßen. Bei seiner
Wanderung bis an das Ende des Schiffes hatte er keine andere Absicht, als
sich durch eine längere Promenade des Schlafes zu erwehren.

Auf dem Vorderdeck angelangt, wollte er schon die Stufen nach dem
Vordercastell hinaufsteigen, als er neben sich sprechen hörte. Er hielt
an. Die Stimmen schienen aus einer Gruppe Passagiere zu kommen, welche mit
allerhand Shawls und Decken verhüllt dasaß, die er aber bei der Dunkelheit
nicht weiter zu erkennen vermochte. Nur manchmal gelang es ihm ein wenig,
wenn dem Rauchfange des Dampfers zwischen den schwarzen Wolken einige
röthliche Flammen entstiegen; dann schien es, als wirbelten Funken mitten
durch die Gruppe oder als erglänzten Tausende von Metallflitterchen in dem
ungewissen Lichte.

Michael Strogoff wollte schon weiter gehen, als er einige Worte deutlicher
vernahm und noch dazu in dem auffallenden Idiome, das schon auf dem
Meßplatze in vergangener Nacht an sein Ohr gedrungen war.

Unwillkürlich drängte es ihn, zu lauschen. In dem Schatten des
Vordercastells konnte er nicht gesehen werden, so wenig, wie er die mit
einander redenden Fahrgäste eigentlich sehen konnte. Er mußte sich demnach
begnügen, zu horchen.

Die anfänglich gewechselten Worte besaßen, – wenigstens für ihn, – keine
besondere Bedeutung, doch genügten sie ihm, unzweifelhaft die Stimmen der
Frau und des Mannes wieder zu erkennen, die er schon in Nishny-Nowgorod
gehört hatte. Er verdoppelte seine Aufmerksamkeit. Es schien nicht
unmöglich, daß jene Tsiganen, von deren Gespräch er einige Brocken
aufgefangen, jetzt nach der Austreibung sammt ihren Landsleuten, an Bord
des „Kaukasus“ Passage genommen hätten.

Wie gut es war, daß er horchte, ergab sich aus folgenden in tartarischer
Mundart gewechselten Worten:

„Man sagt, es sei ein Courier auf dem Wege von Moskau nach Irkutsk.

— Das sagt man wohl, Sangarre, aber dieser Bote wird entweder zu spät oder
auch gar nicht ankommen!“

Michael Strogoff fühlte, wie diese ihn persönlich so nahe angehende
Antwort ihn durchzuckte. Er versuchte sich zu vergewissern, ob der Mann
und die Frau, welche eben sprachen, dieselben seien, die er unter ihnen
vermuthete; aber die tiefe Dunkelheit vereitelte seine Bemühungen.

Bald nachher war Michael Strogoff unbemerkt wieder nach dem Hinterdeck
gelangt und setzte sich, den Kopf in die Hände gestützt, nieder. Man hätte
meinen sollen, er schliefe.

Er schlief aber weder, noch dachte er überhaupt daran. Er überlegte sich
vielmehr, nicht ohne eine gewisse Besorgniß, was er gehört hatte.

„Wer in aller Welt weiß von meiner Abreise und wer hat ein Interesse
daran, sie zu kennen?“



                             Achtes Capitel.


                         Die Kama stromaufwärts.


Am Morgen des 18. Juli kam der „Kaukasus“ um sechs Uhr vierzig Minuten an
dem Landeplatze für Kasan, sieben Werst von dieser Stadt, wohlbehalten an.

Kasan liegt am Zusammenflusse der Wolga und der Kazanka. Ein Hauptort des
Gouvernements, ist es gleichzeitig Sitz einer Universität und eines
griechischen Erzbischofs. Die gemischte Bevölkerung dieser
Provinzialhauptstadt besteht aus Tscheremissen, Mordwinen, Tschuwaken,
Wolsaken, Wipulitschen und Tartaren, von denen der letzte Stamm sich den
asiatischen Charakter am reinsten bewahrt hat.

Trotz der großen Entfernung der Stadt vom Landungsplatze drängte sich eine
ungeheure Menge auf dem Kai. Man war gespannt auf Neuigkeiten. Der
Gouverneur der Provinz hatte eine gleichlautende Verordnung erlassen, wie
sein College in Nishny-Nowgorod. Da sah man Tartaren in kurzärmeligem
Kaftan und mit spitzen Mützen, deren breite Krempen an den gewöhnlichen
Hut des Pierrot erinnerten. Andere in langem Ueberrock und auf dem Kopfe
ein kleines Scheitelkäppchen, wie es die polnischen Juden tragen.
Frauengestalten mit glitzerndem Schmucke auf der Brust und einem sich
halbmondförmig erhebenden Diadem auf dem Kopfe, standen plaudernd in
Gruppen bei einander.

Polizei-Officianten inmitten der Volksmenge und Kosaken, die Lanze in der
Faust, hielten auf Ordnung und schafften Raum, sowohl für die Passagiere,
die den „Kaukasus“ hier verließen, als auch für andere, welche hier das
Schiff bestiegen, Alles aber erst nach sorgfältiger Musterung jedes
Einzelnen. Zum Theil waren das von dem Ausweisungsdecret betroffene
Asiaten, zum andern Theil verschiedene Mujiks, die in Kasan verblieben.

Gleichgiltig betrachtete Michael Strogoff dieses Ab- und Zuströmen, das
man an jedem Dampfschifflandungsplatze ebenso sieht. Der „Kaukasus“ sollte
behufs Einnahme neuen Brennmaterials in Kasan eine Stunde rasten.

An’s Land zu gehen, kam Michael Strogoff gar nicht in den Sinn. Er hätte
die bis jetzt noch nicht wieder erschienene junge Liefländerin nicht auf
dem Schiffe allein lassen können.

Die beiden Journalisten hatten sich schon mit Tagesanbruch erhoben, wie
sich’s eben für eifrige Jäger schickt. Sie begaben sich auf das Ufer und
mischten sich, jeder auf eigene Hand, unter die Menge. Michael Strogoff
beobachtete sowohl Harry Blount mit dem Notizbuche in der Hand, wie er
entweder einige Erscheinungen flüchtig skizzirte oder Bemerkungen eintrug,
als auch Alcide Jolivet, der im Vertrauen auf die Treue seines
Gedächtnisses nur plaudernd umher lief.

Längs der ganzen Ostgrenze Rußlands schwirrte das Gerücht durch die Luft,
daß die Empörung und der Einfall sehr gefährliche Dimensionen annähmen.
Schon wurden die Verbindungen zwischen Sibirien und dem Reiche ungemein
schwierig. Michael Strogoff erfuhr das, ohne den „Kaukasus“ verlassen zu
haben, von verschiedenen neuen Ankömmlingen.

Erfüllten ihn diese Nachrichten auch mit einer gewissen Unruhe, so
erweckten sie doch gleichzeitig desto gebieterischer das Verlangen, die
Uralkette zu überschreiten, um selbst über die Bedeutung der Ereignisse
urtheilen und Vorbereitungen zur Beseitigung etwaiger Hindernisse treffen
zu können. Fast hätte er einen Eingeborenen aus Kasan um weitere
Einzelheiten gefragt, als seine Aufmerksamkeit plötzlich abgelenkt wurde.

Unter den Reisenden, welche den „Kaukasus“ verließen, erkannte Michael
Strogoff jene Tsiganen, die gestern noch auf der Messe in Nishny-Nowgorod
figurirten. Auf dem Verdecke standen der alte Zigeuner und das Weib, die
ihn einen Spion genannt hatte. Mit ihnen, und jedenfalls unter ihrer
Führung, schifften sich etwa zwanzig Tänzerinnen und Sängerinnen im Alter
von fünfzehn bis zwanzig Jahren aus, deren elende Lumpen nur nothdürftig
den Flitterstaat darunter verhüllten.

Diese glitzernden Stoffe, auf welche eben die Strahlen der Sonne fielen,
erinnerten Michael Strogoff lebhaft an den Eindruck der vergangenen Nacht.
Es war der nämliche Zigeunerputz, der im Dunklen aufblitzte, wenn aus dem
Rauchfang des Steamers einige Flammen emporlohten.

„Offenbar, so sagte er sich, hielt sich dieser Tsiganentrupp tagsüber
unter dem Verdeck auf und wollte sich während der Nacht unter dem
Vordercastell verkriechen. Hielten die Leute es für gut, möglichst wenig
gesehen zu werden? Das ist aber doch sonst ihre Art nicht!“

Michael Strogoff schwand nun jeder Zweifel, daß der ihn besonders
angehende Redesatz von dieser dunklen Gruppe hergerührt habe, die nur dann
und wann ein Glitzern und Funkeln verrieth, und daß jene Worte zwischen
dem alten Tsiganen und dem Weibe, das er Sangarre nannte, gewechselt
worden seien.

Wider Willen näherte sich Michael Strogoff der Austrittsstelle des
Steamers, gerade als die Zigeunertruppe diesen verließ, um nicht wieder zu
kehren.

Dort stand der Alte in sehr demüthiger, mit der natürlichen
Unverschämtheit seiner Stammesgenossen wenig übereinstimmender Haltung. Er
sah aus, als meide er es möglichst gesehen zu werden, statt die Blicke
Anderer auf sich zu lenken. Sein schäbiger, von der Sonne des ganzen
Erdballs verbrannter Hut saß tief in dem runzeligen Gesicht. Ueber seinem
breiten Rücken bauschte sich trotz der Wärme der Sonne ein weiter Kittel.
Es wäre schwierig gewesen, unter dieser erbärmlichen Hülle seine Figur
deutlich zu erkennen.

Neben ihm stand die Tsiganerin Sangarre, eine große Frau von dreißig
Jahren, mit braunem Teint, guter Constitution, prächtigen Augen und
üppigem Haar in stolzer Haltung.

Einige der jungen Tänzerinnen waren von auffallender Schönheit, und Alle
zeigten die ausgesprochenen Merkmale ihrer Race. Die Tsiganenfrauen sind
im Allgemeinen anziehend und mehr als einer der russischen Großen, welche
mit den Engländern gern an Excentricität wetteifern, hat sich nicht
entblödet, ein Weib aus diesem Stamme zu wählen.

Eine von Jenen sang ein Liedchen von eigenthümlichem Rhythmus vor sich
hin, dessen erste Verse man etwa so übersetzen könnte:

  Am braunen Hals die Koralle blinkt,
  Die goldene Nadel im Haar;
  Ich ziehe, wo immer das Glück mir winkt,
  Zum Lande der ...

Die lustige Dirne sang gewiß weiter, doch Michael Strogoff hörte sie nicht
mehr.

Es schien, als ob der durchdringende Blick Sangarre’s mit besonderer
Aufmerksamkeit auf ihm hafte, und als wollte die Zigeunerin seine Züge
ihrem Gedächtniß unauslöschlich einprägen.

Einige Minuten später verließ dann auch Sangarre den „Kaukasus“, als der
Alte mit seiner Truppe schon am Lande war.

„Die reine Zigeunerfrechheit! murmelte Michael Strogoff. Sollte sie mich
als Denselben wieder erkannt haben, den sie in Nishny-Nowgorod mit ‚Spion‘
titulirte? Diese verdammten Tsiganen haben Katzenaugen! Sie sehen auch
deutlich in der Nacht, und Diese könnte wohl wissen ...“

Michael Strogoff war auf dem Punkte, Sangarre und der Gesellschaft zu
folgen, aber er bezwang sich noch.

„Nein, nein, dachte er, keinen unüberlegten Schritt! Lasse ich den alten
Wahrsager und seine Bande festnehmen, so laufe ich Gefahr, mein Incognito
aufgeben zu müssen. Sie sind ja fort, und bevor sie über die Grenze
gelangen können, werde ich schon weit über den Ural hinaus sein. Ich weiß
wohl, daß sie den Weg von Kasan nach Tschim einschlagen können, aber
dieser bietet keinerlei Beförderungsmittel, und ein Tarantaß mit tüchtigen
sibirischen Rossen kommt einem Zigeunerwagen allemal zuvor. Also ruhig,
bleib’ ruhig, Freund Korpanoff!“

Jetzt waren der alte Tsigane und Sangarre auch schon unter der Menge
verschwunden.

Wenn Kasan mit Recht „das Thor Asiens“ genannt wird, wenn man diese Stadt
als den Mittelpunkt des Handels von Sibirien und Bukhara ansieht, so kommt
das von den zwei hier zusammenlaufenden Straßenzügen her, welche über die
Pässe des Uralwalles führen. Michael Strogoff hatte mit guter Absicht den
über Perm, Jekaterinenburg und Tiumen vorgezogen. Er bildet die große
Poststraße, besitzt reichliche, vom Staate unterhaltene Stationen mit
Relais und setzt sich über Tschim bis Irkutsk fort.

Daneben verbindet freilich eine zweite Straße, – eben jene von Michael
Strogoff erwähnte, – Kasan und Tschim mit Vermeidung des kleinen Umweges
über Perm, welche über Jelabuga, Menzelinsk, Birsk, Zlatoutse, wo sie
Europa verläßt, und über Tschelabinsk, Kadrinsk und Kurganne führt. Mag
sie auch etwas kürzer sein, als jene, so hält der Mangel an Posthäusern,
der schlechte Zustand der Wege und die Seltenheit von Dörfern diesem
Vortheil gewiß die Wage. Michael Strogoff mußte mit seiner Wahl um so
zufriedener sein, da ihm, wenn die Zigeuner den zweiten Weg von Kasan nach
Tschim einschlugen, alle Chancen blieben, vor ihnen anzukommen.

Eine Stunde später läutete die Glocke auf dem Vorderdeck des „Kaukasus“,
rief die neuen Passagiere herzu und die alten zurück. Es mochte bald acht
Uhr sein. Die Einnahme von Brennmaterial war beendet. Die Wandungen der
Kessel zitterten unter der Pressung der Dämpfe. Das Schiff konnte jeden
Augenblick abfahren.

Die Reisenden von Kasan nach Perm hatten ihre Plätze an Bord schon
eingenommen.

Da fiel es Michael Strogoff auf, daß von den beiden Journalisten nur der
eine, Harry Blount, nach dem Dampfer zurück gekehrt war.

Sollte Alcide Jolivet die Abfahrt versäumen?

Aber gerade in dem Augenblick, als man die Taue löste, erschien Alcide
Jolivet in vollem Laufe. Schon war der Steamer etwas abgestoßen und die
Landungsbrücke auf den Kai zurück gerollt, der leichtfüßige Held der Feder
bekümmerte sich darum nicht viel, mit der Gewandtheit eines Clown setzte
er über die Lücke und fiel auf dem Deck des „Kaukasus“, fast in die Hände
seines Collegen, nieder.

„Ich glaubte schon, der ‚Kaukasus‘ sollte ohne Sie weiter gehen, sagte
Dieser mit einem Gesicht, das halb einer Feige und halb einer Weintraube
ähnelte.

— Was da! antwortete Alcide Jolivet, ich hätte Sie schon einzuholen gewußt
und sollte ich deshalb auch auf Kosten meiner Cousine ein Extraschiff
chartern oder mit Extrapost, per Pferd und Werst für zwanzig Kopeken,
nachreisen. Was meinen Sie? Vom Landungsplatze bis zum Telegraphenbureau
ist’s eine tüchtige Strecke.

— Sie waren nach dem Telegraphen, fragte Harry Blount, dessen Lippen sich
dabei zusammenzogen.

— Ja, ich bin dahin gegangen! erwiderte Alcide Jolivet mit dem
liebenswürdigsten Lächeln.

— Nun, er ist bis Kolyvan noch in Ordnung?

— Das weiß ich nicht, kann Ihnen dafür aber versichern, daß er z. B. von
Kasan nach Paris noch bestens in Gang ist.

— Sie gaben eine Depesche auf ... an Ihre Cousine?...

— Mit reinem Feuereifer!

— Sie haben also gehört ...

— Erlauben Sie, Väterchen, um wie die Russen zu sprechen, antwortete
Alcide Jolivet; ich bin wirklich ein gutes Kind und mag kein Geheimniß vor
Ihnen haben. Die Tartaren, Feofar-Khan an der Spitze, sind über
Semipalatinsk hinaus gedrungen und schwärmen in hellen Haufen längs der
Ufer des Irtysch. Benutzen Sie das nach Gefallen!“

Wie! Eine so wichtige Neuigkeit, und Harry Blount kannte sie noch nicht,
während sein Rival, der sie von irgend einem Einwohner aus Kasan haben
mochte, sie schon telegraphisch nach Paris gemeldet hatte! Die englische
Zeitung war um zwei Pferdelängen geschlagen!

Der arme Harry Blount wandelte, die Hände auf dem Rücken gekreuzt, nach
dem Hinterdeck und setzte sich dort nieder, ohne eine Sylbe zu sprechen.

Gegen zehn Uhr Morgens verließ die junge Liefländerin ihre Cabine und
erschien auf dem Verdeck.

Michael Strogoff ging ihr entgegen und bot ihr die Hand.

„Sieh Dich hier um, Schwester“, mahnte er, als Beide nach dem Vordertheile
des Schiffes gelangt waren.

Die Umgegend lohnte wirklich eine aufmerksamere Betrachtung.

Der „Kaukasus“ erreichte jetzt den Zusammenfluß der Wolga und Kama. Hier
verließ er nach einer Thalfahrt von über 400 Werst jenen Strom, um den
immerhin bedeutenden Fluß 460 Werst (= 490 Kilom.) weit stromauf zu
durchpflügen.

An dieser Vereinigungsstelle der beiden Wasserläufe mischten sich deren
verschieden gefärbte Fluthen, wobei die klarere Kama hier dem linken Ufer
denselben Dienst leistete, wie bei Nishny-Nowgorod die Oka dem rechten,
und zur Verbesserung des Wassers sichtbar beitrug.

Die Kama endigte in weitgeöffneter Mündung, umrahmt von lieblich
bewaldeten Ufern. Einige weiße Segel belebten das reinliche Wasser, auf
dem die Sonne in vollem Glanze lag. Mit Espen, Erlen und dann und wann mit
mächtigen Eichen geschmückte Hügel schlossen den Horizont in harmonischer
Linie ab, die bei dem blendenden Mittagslichte da und dort mit den Tiefen
des Himmels zu verschmelzen schien.

Und doch schien es, als blieben diese Naturschönheiten ohne allen Eindruck
auf den Gedankengang des jungen Mädchens. Sie hatte nur Eins im Auge: ihr
Reiseziel zu erreichen! – Die Kama bildete für sie nur einen leichteren
Weg, dahin zu gelangen. Wie glänzten ihre Augen in schönem Feuer auf, wenn
sie diese nach Westen richtete, so als wollte sie den fernen Horizont
durchbohren.

Nadia hatte die Hand in der ihres Gefährten gelassen und fragte, indem sie
sich zu ihm hinwendete:

„Wie weit sind wir jetzt von Moskau weg?

— Neunhundert Werst, antwortete Michael Strogoff.

— Neunhundert auf sieben Tausend!“ seufzte das junge Mädchen.

Die Zeit zum Frühstücken war gekommen; das Läuten einer Glocke meldete es
den Reisenden. Nadia folgte Michael Strogoff nach den Restaurationsräumen
des Steamers. Sie berührte die auf einer seitlichen Tafel servirten
Vorspeisen nicht, unter denen sich Caviar, Häring in Stücken, anishaltiger
Kornbranntwein u. dergl. zur Anregung des Appetites befand, eine Sitte,
der man in allen nördlichen Ländern, in Rußland ebenso wie in Schweden und
Norwegen begegnet. Nadia aß nur wenig, etwa wie ein armes Mädchen, deren
beschränkte Mittel sie nicht weiter gehen ließen. Michael Strogoff glaubte
sich also auch mit den Gerichten zufrieden geben zu sollen, welche seiner
Gefährtin genügten, nämlich ein wenig „Kulbat“, eine Art Pastete aus Reis,
Eidotter und geklopftem Fleisch; Rothkohl mit Caviar und als Getränk etwas
Thee.

Diese Mahlzeit war weder lang noch kostspielig, und kaum zwanzig Minuten,
nachdem sie sich zu Tisch gesetzt hatten, betraten Michael Strogoff und
Nadia wieder das Deck des „Kaukasus“.

Sie setzten sich auf dem Hinterdeck nieder, und Nadia begann ohne alle
Umschweife, aber mit leiser Stimme, um nur von ihrem Nachbar gehört zu
werden:

„Bruder, ich bin die Tochter eines Verbannten. Ich heiße Nadia Fedor. Vor
kaum einem Monat starb in Riga meine Mutter, und ich begebe mich jetzt
nach Irkutsk, um meinen Vater aufzusuchen und sein Exil zu theilen.

— Auch ich gehe nach Irkutsk, antwortete Michael Strogoff, und werde es
als eine Gnade des Himmels betrachten, Nadia Fedor frisch und gesund in
die Arme ihres Vaters zu führen.

— Ich danke, Bruder!“ erwiderte Nadia.

Michael Strogoff fügte noch hinzu, daß er für Sibirien einen speciellen
Podaroshna erhalten habe und ihrer Reise seitens der russischen Behörden
kein Hinderniß im Wege stehen werde.

Nadia fragte nicht weiter. Sie sah in der zufälligen Begegnung dieses
einfachen, gutherzigen jungen Mannes nur Eins: das Hilfsmittel zu ihrem
Vater zu gelangen!

„Ich besaß, fuhr sie fort, einen Paß, der mir erlaubte, nach Irkutsk zu
gehen; ihn hat der Erlaß des Generalgouverneurs zu Nishny-Nowgorod
ungiltig gemacht, und ohne Dich, Bruder, hätte ich die Stadt, in der Du
mich wieder fandest und in welcher ich umgekommen wäre, nicht verlassen
können.

— Und allein, Nadia, bemerkte Michael Strogoff, ganz allein wolltest Du
Dich durch die Steppen Sibiriens wagen?

— Es war meine Pflicht, Bruder.

— Wußtest Du aber nicht, daß das empörte und von Feinden überschwemmte
Land kaum zu passiren ist?

— Der Tartareneinfall war, als ich Riga verließ, noch nicht bekannt,
erwiderte die junge Liefländerin. In Moskau erst erfuhr ich diese
Neuigkeiten.

— Und setztest trotzdem Deine Reise fort?

— Es war meine Pflicht.“

Aus diesem Worte sprach der ganze Charakter des muthigen, jungen Mädchens.
Was sie für ihre Pflicht erkannte, zögerte Nadia niemals auszuführen.

Sie sprach dann von ihrem Vater, Wassili Fedor. Er war in Riga ein
geschätzter Arzt, betrieb seine Kunst mit Erfolg und lebte glücklich im
Kreise der Seinen. Nach seinem Beitritt zu einer ausländischen geheimen
Gesellschaft aber erhielt er den Befehl zugestellt, nach Irkutsk zu gehen
und die Gensdarmen, welche jene Ordre überbrachten, geleiteten ihn ohne
Verzug über die Grenze.

Wassili Fedor ließ man kaum Zeit, sein damals schon leidendes Weib und
seine hilflos zurückbleibende Tochter zu umarmen, und er vergoß heiße
Thränen beim Abschiede von den beiden, ihm so theuren Wesen.

Seit zwei Jahren bewohnte er nun die Hauptstadt Ostsibiriens und hatte
dort, aber fast ohne pecuniären Vortheil, seine Praxis weiter betreiben
können. Und doch wäre er wohl so glücklich gewesen, wie das einem
Verbannten überhaupt möglich ist, hätte er Weib und Kind um sich haben
können. Frau Fedor vermochte es ihrer Schwächlichkeit wegen aber auch
schon damals nicht, Riga zu verlassen. Zwanzig Monate nach der Abreise des
Gatten hauchte sie in den Armen der Tochter, welche nun ganz verwaist
dastand, ihre Seele aus. Nadia Fedor ging die Behörden nun um die bald
zugestandene Erlaubniß an, ihren Vater in Irkutsk aufzusuchen. Sie schrieb
Diesem, daß sie abreisen werde. Kaum vermochte sie die Mittel zu dieser
weiten Reise aufzubringen, zauderte aber doch nicht, sie zu unternehmen.
Sie that, was sie konnte!... Gott würde das Uebrige thun!

Indeß arbeitete sich der „Kaukasus“ gegen den Strom vorwärts. Die Nacht
brach an und die Luft kühlte sich erquickend ab. Zu Tausenden sprangen die
Funken aus dem Rauchfange der Fichtenholzfeuerung des Dampfers, und zu dem
Murmeln der an seinem Vordersteven gebrochenen Wellen gesellte sich das
Geheul der Wölfe, die sich am rechten Kama-Ufer umhertrieben.



                             Neuntes Capitel.


                        Tag und Nacht im Tarantaß.


Am folgenden Tage, dem 19. Juli, legte der „Kaukasus“ am Landungsplatze in
Perm an, der letzten Station, die er an der Kama berührte.

Das Gouvernement, dessen Hauptstadt Perm bildet, ist eines der
umfänglichsten in ganz Rußland und greift über das Uralgebirge hinweg bis
nach Sibirien hinüber. Marmorbrüche, Salinen, Platin- und Goldlager, sowie
Steinkohlengruben werden dort in großem Maßstabe ausgebeutet. Perm mag
allen Umständen nach dereinst eine Stadt ersten Ranges werden; vorläufig
aber ist es wenig anziehend, schmutzig und bietet keinerlei Hilfsquellen.
Für Diejenigen, welche von Rußland nach Sibirien gehen, fällt jener Mangel
an Comfort nicht allzu sehr in’s Gewicht, denn Diese sind gewöhnlich mit
allem Nöthigen hinlänglich versehen; den Ankömmlingen aus Centralasien
dagegen würde es nach ihrer langen und beschwerlichen Reise gewiß recht
angenehm sein, die erste europäische Stadt des Reiches an der asiatischen
Grenze reichlicher mit den verschiedensten Gegenständen des Bedarfs
versorgt zu sehen.

In Perm pflegen die Reisenden ihre bei der langen Fahrt durch die Steppen
meist mehr oder weniger beschädigten Wagen zu veräußern; andererseits
kauft hier, wer von Europa nach Asien gehen will, im Sommer Wagen, im
Winter Schlitten, bevor er sich für mehrere Monate in die verlassenen
Steppenwüsten wagt.

Michael Strogoff hatte schon sein umfassendes Reiseprogramm entworfen und
durfte dasselbe nur erfüllen.

Gewöhnlich besteht zwar ein Postverkehr, der die Uralkette ziemlich
schnell überschreitet; unter dem Druck der augenblicklichen Verhältnisse
hatte man diesen aber einstellen müssen. Auch ohnedem hätte Michael
Strogoff, dem es auf die größte Eile ankam, auf dieses Beförderungsmittel
verzichtet, und würde er es, um von Niemand abhängig zu sein, vorgezogen
haben, selbst einen Wagen zu kaufen und auf jeder Station die Pferde zu
wechseln, wobei er durch splendide „_na vodku_“ (Trinkgelder) den Eifer
der Postillone anzuspornen hoffen durfte.

Zum Unglück hatten in Folge der gegen die Fremden asiatischer Herkunft
beliebten Maßnahmen schon sehr viele Reisende Perm verlassen, in Folge
dessen Transportmittel sehr selten geworden waren. Michael Strogoff kam
also in die Lage, sich mit dem von Anderen Verschmähten zu begnügen.
Bezüglich der Spannkraft konnte der Courier des Czaaren außerhalb
Sibiriens wohl seinen Podaroshna in’s Treffen führen, auf welchen hin ihn
die Postmeister ohne Widerspruch und vor allen Uebrigen befriedigen
würden. Einmal außer dem europäischen Reiche aber sah er sich gleich jedem
Andern auf die Hilfe der blinkenden Silberrubel beschränkt.

An welche Art Wagen sollten aber die Pferde gespannt werden, an einen
Tarantaß oder einen Teleg?

Der Teleg ist ein vollkommen offenes, vierräderiges Wägelchen und durchweg
aus Holz construirt. Räder, Axen, Schlußnägel, Sitze und Deichsel, alles
stammt von den Bäumen der Nachbarschaft her, wobei die Verbindung der
einzelnen Theile eines solchen Teleg nur durch haltbare Stricke
hergestellt ist. Es giebt nichts Primitiveres, Nichts, was so sehr alles
Comforts entbehrt, aber auch Nichts, was unterwegs im Fall einer
Beschädigung leichter wieder in Stand zu setzen wäre. An Tannen fehlt es
längs der russischen Grenze nicht, und die Schlußnägel wachsen in den
Wäldern. Mittels solcher Telegs, denen alle Wege gut genug sind, werden
die unter dem Namen „Perekladnoï“ bekannten Extraposten befördert.
Manchmal reißen zwar die Seile, welche das Ganze zusammenhalten, und
während der Hintertheil irgend wo ruhig stecken bleibt, kommt nur der
Vordertheil des Fuhrwerks bei dem nächsten Relais auf zwei Rädern an; aber
man ist auch mit dieser Errungenschaft schon zufrieden.

Michael Strogoff hätte sich ebenfalls zu einem solchen Teleg bequemen
müssen, wenn es ihm nicht gelungen wäre, noch einen Tarantaß aufzutreiben.

Es glaube aber Niemand, daß ein derartiges Gefährt auf der obersten
Staffel der Wagenbaukunst stehe. Federn z. B. gehen ihm ebenso ab, wie dem
Teleg; wegen Mangels an Eisen ist auch bei ihm das Holz nicht gespart;
aber seine am Ende jeder Axe acht bis neun Fuß von einander entfernten
Räder sichern ihm wenigstens auf den holperigen und oft sehr unebenen
Straßen ein gewisses Gleichgewicht. Ein Schirm schützt die Insassen vor
dem aufspritzenden Kothe des Weges, eine starke Lederdecke, welche
herabgezogen das Gefährt fast hermetisch verschließt, vor dem Sonnenbrande
und den nicht seltenen Windstößen im Sommer. Im Uebrigen ist der Tarantaß
ebenso solid gebaut und leicht reparirbar, wie der Teleg, und andererseits
weniger dem Unfall ausgesetzt, einen Theil im Schlamme stecken zu lassen.

Michael Strogoff gelang es nur mit großer Mühe, einen solchen Tarantaß
aufzufinden; vielleicht gab’s in der ganzen Stadt Perm jetzt keinen
zweiten mehr. Trotzdem feilschte er der Form wegen bei dessen Einkaufe
nicht wenig, um seiner Rolle als einfacher Kaufmann Nicolaus Korpanoff
auch hier treu zu bleiben.

Nadia folgte ihrem Reisegefährten bei seinen Nachsuchungen nach einem
Fuhrwerke. Trotz ihres verschiedenen Zweckes hatten doch Beide dieselbe
Eile, an das Ziel zu gelangen und demnach baldigst abzureisen. Man könnte
sagen, daß sie ein und derselbe Wille drängte.

„Schwester, begann Michael Strogoff, ich hätte für Dich gerne eine
bequemere Fahrgelegenheit gesucht.

— Du sagst das zu mir, Bruder, zu mir, die ich im Nothfalle auch zu Fuß
aufgebrochen wäre, um meinen Vater zu finden.

— An Deinem Muthe, Nadia, zweifele ich nicht, aber es giebt physische
Anstrengungen, denen ein Weib nicht gewachsen ist.

— Ich würde sie aber ertragen, welcher Art sie auch seien! entgegnete das
junge Mädchen. Wenn Du eine Klage über meine Lippen kommen hörst, so
verlaß mich und setze Deinen Weg allein fort!“

Eine halbe Stunde später standen, nach Vorzeigung des Podaroshna, drei
Postpferde vor dem Tarantaß angeschirrt. Diese langhaarigen Thiere
ähnelten fast den Bären. Sie waren, wie die sibirische Race überhaupt,
klein, aber feurig. Der Postillon, der Jemschik, hatte sie folgendermaßen
angespannt: das eine, etwas größere, stand zwischen einer Gabeldeichsel
mit einem Bogen am vorderen Ende, der mit Schellen und Glöckchen behangen
war, d. i. der russische „_duga_“; die beiden andern waren einfach mittels
Seilen an das Fußgestell des Tarantaß gekoppelt. Von Zaum und Gebiß keine
weitere Spur; als Zügel diente einfache Hanfschnur.

Weder Michael Strogoff noch die junge Liefländerin führten vieles Gepäck
mit sich. Die Hauptbedingung der Schnelligkeit, mit der der Eine reisen
mußte, und die mehr als bescheidenen Mittel der Anderen hatten jede
Ueberlastung mit Collis von vornherein verhindert. Jetzt kam ihnen das
sehr zu Statten, denn der Tarantaß hätte entweder das Gepäck oder die
Reisenden nicht aufnehmen können. Er war, den Postillon ungerechnet, nur
für zwei Personen eingerichtet, und Jener hielt sich auf seinem Sitze auch
nur wie durch ein Wunder von Gleichgewicht aufrecht.

Dieser Jemschik wechselt übrigens bei jedem Relais. Der Führer des
Tarantaß auf der ersten Strecke war ein geborener Sibirier, gleich seinen
Rossen, auch nicht minder behaart wie diese und trug die im Uebrigen
langen Haare über der Stirn viereckig beschnitten, einen breitkrempigen
Hut, rothen Gürtel und einen Capot mit kreuzweisen Schnüren an Knöpfen mit
dem kaiserlichen Abzeichen.

Als der Jemschik mit seiner Bespannung ankam, musterte er die Reisenden
des Tarantaß erst mit prüfendem Blicke. Kein Gepäck! – Aber wo zum Teufel
hätte er solches unterbringen wollen? – Magere Aussichten! Er machte eine
nicht mißzudeutende Bewegung.

„Ein Paar Raben, sagte er halb für sich und unbekümmert darum, ob er
verstanden wurde oder nicht, Raben für sechs Kopeken die Werst.

— Nein, Adler, antwortete Michael Strogoff, der seinen Postillonsjargon
recht wohl verstand, Adler, hörst Du, zu neun Kopeken die Werst, ohne das
Trinkgeld!“

Ein lustiger Peitschenknall antwortete ihm. Der „Rabe“ bedeutet in der
Sprache der russischen Postillone den geizigen oder unbemittelten
Reisenden, der bei den Bauernrelais die Pferde nur mit zwei oder drei
Kopeken per Werst bezahlt. Ein „Adler“ dagegen ist der Reisende, der auch
vor hohen Preisen nicht zurückschreckt und reichlich Trinkgelder wegwirft.
Deshalb kann auch der Rabe nicht Anspruch machen, ebenso schnell dahin zu
fliegen, wie der König der Vögel.

Nadia und Michael Strogoff nahmen sofort ihre Plätze in dem Tarantaß ein.
Einiger wenig umfänglicher Proviant, der in den Sitzkästen untergebracht
wurde, gewährte ihnen die Sicherheit, auch eine Verzögerung erleiden zu
können, wenn sie einmal die durch Fürsorge des Staates wohlversehenen
Posthäuser nicht sogleich erreichen sollten. Die Wagendecke wurde
übergezogen zum Schutz gegen die unausstehliche Hitze, und gegen Mittag
verließ der Tarantaß, von drei schnaubenden Rossen gezogen, Perm, und flog
in eine dichte Staubwolke gehüllt dahin.

Die Manier, wie der Jemschik seine Pferde im Gang hielt, hätte jedem
Reisenden, der nicht geborener Russe oder Sibirier ist, höchlichst
verwundern müssen. Das etwas größere Pferd in der Gabel hielt ungestört,
wie abschüssig der Weg auch war, einen gestreckten Trab von untadelhafter
Regelmäßigkeit ein. Die beiden Seitenpferde schienen eine andere Gangart
als Galop gar nicht zu kennen und sprangen ganz nach Laune nebenher. Der
Jemschik schlug sie niemals, sondern trieb sie nur durch den scharfen
Knall seiner Peitsche an. Wie viele Schmeichelnamen verschwendete er aber,
wenn sie sich als gelehrige und einsichtige Thiere erwiesen, die Namen der
Heiligen gar nicht zu rechnen, welche er für sie borgte! Die Schnur, die
ihm als Zügel diente, wäre gegenüber den ausgelassenen Thieren wohl ganz
nutzlos gewesen, aber „_na pravo_“, rechts, oder „_na levo_“, links,
diese, von einer rauhen Kehlstimme gesprochenen Worte thaten hier mehr
Wirkung, als Zügel und Zaum.

Und welche Liebesnamen gebrauchte gelegentlich der würdige Rosselenker!

„Vorwärts, meine Tauben! rief der Jemschik, vorwärts meine artigen
Schwalben! Fliegt zu, meine Turteltäubchen! Immer dran, mein Vetter zur
Linken! Greif’ aus, Väterchen zur Rechten!“

Wenn sie aber nachließen im Laufe, traten an diese Stelle ebenso
vielseitige Verwünschungen, deren Werth die Thiere recht wohl zu kennen
schienen.

„Lauf zu, Du Höllenschnecke, Du! Weh Dir, Du Blindschleiche! ich erwürge
Dich bei lebendigem Leibe, Du Schildkröte! Du sollst noch in jener Welt
verdammt sein!“

Was man aber auch denken möge über diese Art der Pferdeführung, welche
mehr die Solidität der Kehle als die Kraft der Arme des Kutschers in
Anspruch nahm, jedenfalls flog der Tarantaß nur so dahin und bewältigte
zwölf bis vierzehn Werst in der Stunde.

Michael Strogoff war ebenso an diese Art Wagen, wie an dessen Beförderung
gewöhnt. Weder das Schütteln noch das Hüpfen des Gefährtes belästigte ihn.
Er wußte, daß ein russisches Gespann weder Feldsteine, noch Gleise oder
tiefe Löcher vermeidet, so wenig wie umgestürzte Baumstämme oder Gräben,
die den Weg sperren. Ihm war das nicht neu. Seine Gefährtin freilich lief
Gefahr, durch dieses Stoßen des Tarantaß verletzt zu werden, doch sie
beklagte sich nicht.

Die erste Zeit der Fahrt verhielt sich Nadia, als sie so schnell dahin
gerissen wurde, ganz stumm. Endlich, immer von dem Gedanken: Ankommen, nur
ankommen! verfolgt, begann sie:

„Von Perm nach Jekaterinenburg rechnete ich 300 Werst, Bruder. Habe ich
mich geirrt?

— Gewiß nicht, Nadia, erwiderte Michael Strogoff, und in Jekaterinenburg
werden wir den Fuß des jenseitigen Uralabhanges erreicht haben.

— Wie lange wird die Fahrt durch die Berge dauern?

— Achtundvierzig Stunden, da wir Tag und Nacht reisen, – ich sage Tag und
Nacht, denn ich darf keinen Augenblick verlieren und muß ohne Säumen nach
Irkutsk eilen.

— Ich werde Dich nicht aufhalten, Bruder, nicht eine Stunde; wir wollen
Tag und Nacht fahren.

— Nun, Nadia, wenn uns der Einfall der Tartaren nicht die Wege verlegt, so
können wir vor Verlauf einer Woche angekommen sein.

— Du hast diese Reise schon einmal gemacht?

— Schon mehrere Male.

— Im Winter würden wir schneller und sicherer vorwärts kommen, nicht wahr?

— Schneller gewiß, doch würdest Du von der Kälte und dem Schnee schwer
gelitten haben.

— Warum? Der Winter ist ja des Russen Freund.

— Ja wohl, Nadia, aber es gehört doch ein gewisses Temperament dazu, diese
Freundschaft auszuhalten. Wiederholt habe ich die Kälte in den Steppen
Sibiriens bis unter vierzig Grad herabgehen sehen. Ich habe trotz meiner
Kleidung aus Rennthierfell(2) mein Herz sich mit Eis überziehen, meine
Glieder sich zusammenkrümmen, meine Füße unter dreifacher wollener
Umhüllung erfrieren sehen! Ich sah die Pferde meines Schlittens bedeckt
mit einem Eispanzer und ihren Athem vor den Nüstern erstarren. Ich sah es,
wie der Branntwein in meiner Kürbisflasche zu Stein wurde, so daß kein
Messer ihn schneiden konnte!... Mein Schlitten aber flog dahin wie ein
Orkan! Da gab es keine Hindernisse auf der geglätteten und unübersehbar
weißen Ebene! Keine Wasserläufe, durch die man sonst eine passirbare Furth
suchen mußte! Keine Seen, welche Schiffe nöthig machten! Allüberall das
harte Eis, die freie, sichere Straße. Aber um den Preis welcher Leiden,
Nadia! Die allein könnten sie melden, welche nicht wiederkamen und deren
Leichname der wehende Schnee begrub!

— Und doch bist Du zurück gekehrt, Bruder! sagte Nadia.

— Ja, aber ich bin Sibirier, und schon als Kind, wenn ich meinem Vater bei
seinen Jagdzügen folgte, gewöhnte ich mich an all’ diese harten Proben.
Als Du, Nadia, mir aber sagtest, daß der Winter Dich nicht zurück gehalten
hätte, daß Du abgereist wärst mit dem Vorsatze, gegen das fürchterliche,
unwirthbare Klima Sibiriens anzukämpfen, da sah ich Dich schon im Geiste
verloren im Schnee niedersinken, um niemals wieder aufzustehen!

— Wie oft bist Du im Winter durch die Steppe gekommen? fragte die junge
Liefländerin.

— Dreimal, Nadia, wenn ich nach Omsk ging.

— Und was thatest Du in Omsk?

— Ich besuchte meine Mutter, welche mich erwartete.

— Und ich, ich gehe nach Irkutsk, wo mein Vater meiner harrt. Ich will ihm
die letzten Worte meiner Mutter bringen! Glaubst Du nun, Bruder, daß mich
Nichts hätte zurückhalten können?

— Du bist ein braves Kind, Nadia, antwortete Michael Strogoff, und Gott
würde Dir geholfen haben!“

Diesen Tag über wurde der Tarantaß durch die bei jedem Relais wechselnden
Jemschiks sehr schnell weiter befördert. Die Adler der Berge hätten ihren
Namen durch jene „Adler“ der Landstraße nicht als entehrt ansehen können.
Der hohe Preis für jedes Pferd, die reichlich gespendeten Trinkgelder
dienten den Reisenden als ganz besonders wirksame Empfehlung. Den
Postmeistern mochte es nach Veröffentlichung jener Verordnung wohl
auffallen, daß ein junger Mann nebst seiner Schwester, beide offenbar
Russen, dennoch frei durch Sibirien reisen konnten; indeß waren ihre
Papiere in Ordnung und gaben ihnen das Recht, zu passiren. So standen denn
auch die Kilometer-(Werst-)Pfähle bald im Rücken des Tarantaß.

Uebrigens waren Michael Strogoff und Nadia nicht die einzigen Reisenden
auf der Straße von Perm nach Jekaterinenburg. Schon von den ersten Relais
ab hatte der Courier des Czaar bemerkt, daß ein Wagen ihm vorausging, ohne
sich, da an Pferden kein Mangel eintrat, darüber besondere Sorge zu
machen.

Im Verlaufe dieses Tages ward nur einige Male angehalten, um die nöthigen
Mahlzeiten einzunehmen. Die Posthäuser boten Unterkunft und
Stärkungsmittel; auch wenn man kein Relais erreicht hätte, wäre das Haus
jedes russischen Bauern nicht minder gastlich geöffnet gewesen. In diesen
einander überaus ähnlichen Dörfern mit ihren weißen steinernen Capellen
und grünlichen Dächern kann der Reisende wohl an jede Thür klopfen; sie
wird sich gewiß öffnen. Dann erscheint der Mujik lächelnden Gesichts und
giebt seinem Gaste die Hand. Man bietet ihm Brod und Salz an, rückt den
„Samowar“ über’s Feuer und er wird sich bald ganz heimisch fühlen. Die
Familie würde im Nothfalle das Haus räumen, um ihm Platz zu machen. Der
ankommende Fremdling ist der Verwandte Aller; er ist der „den Gott selbst
sendet“.

Bei der Ankunft gegen Abend fragte Michael Strogoff, von einem
unbestimmbaren Instincte getrieben, den betreffenden Postmeister, vor wie
viel Stunden der ihm vorausgehende Wagen das Relais passirt habe.

„Vor zwei Stunden, Väterchen, berichtete der Postmeister.

— Es ist eine Berline?

— Nein, ein Teleg.

— Wie viel Reisende?

— Zwei.

— Sie haben es eilig?

— Es sind Adler!

— Laßt schleunigst anspannen.“

Michael Strogoff und Nadia, entschlossen, sich keine Stunde lang
aufzuhalten, fuhren die ganze Nacht hindurch.

Noch hielt sich die Witterung zwar gut, doch fühlte man, daß die
drückender gewordene Luft sich allmälig mit Elektricität sättigte. Kein
Wölkchen unterbrach die Strahlen der Sonne, und es schien, als stiege ein
warmer Dunst aus dem Erdboden auf. Es stand zu befürchten, daß in den
Bergen ein dort meist sehr heftiges Unwetter ausbrechen werde. Michael
Strogoff, der gewöhnt war, alle atmosphärischen Vorzeichen zu deuten,
fühlte einen nahen Kampf der Elemente voraus, der ihn mit einiger
Besorgniß erfüllte. Die Nacht verging ohne Zwischenfall. Trotz der Stöße
des Tarantaß vermochte Nadia einige Stunden zu schlummern. Die halb
zurückgeschlagene Wagendecke gestattete etwas Luft zu schöpfen, nach der
die Lungen in dieser erstickenden Atmosphäre begierig verlangten.

Michael Strogoff durchwachte die ganze Nacht; er mißtraute den Jemschiks,
weil sie so leicht auf ihrem Sitze einschlafen. Keine Stunde wurde auf den
Relais verloren, keine Stunde unterwegs.

Am folgenden Tage, dem 20. Juli, zeigten sich gegen acht Uhr Morgens die
ersten Wellenlinien der Uralberge im Osten. Diese mächtige Kette, die
Grenzmauer zwischen dem europäischen Rußland und Sibirien, lag jedoch noch
in weiter Ferne und vor Ende des Tages durfte man sie kaum zu erreichen
hoffen. Die Ueberschreitung der Berge konnte also voraussichtlich erst
während der folgenden Nacht stattfinden.

Im Laufe dieses Tages blieb der Himmel durchgängig bedeckt und in Folge
dessen auch die Luftwärme erträglicher, doch wurde die Witterung immer
gewitterschwüler.

Mit solchen Aussichten erschien es eigentlich rathsamer, sich nicht mitten
in der Nacht in die Berge zu wagen, und Michael Strogoff würde es gewiß
unterlassen haben, wenn er Zeit zum Verweilen gehabt hätte; als ihn der
Jemschik des letzten Relais aber auf einen fern im Gebirge verrollenden
Donner aufmerksam machte, fragte er nur:

„Ein Teleg fährt uns noch immer voraus?

— Ja.

— Welchen Vorsprung mag es jetzt etwa haben?

— Ungefähr eine Stunde.

— Vorwärts! – Das dreifache Trinkgeld, wenn wir morgen früh in
Jekaterinenburg sind.“



                             Zehntes Capitel.


                     Ein Unwetter in den Uralbergen.


Die Uralkette erstreckt sich auf einer Länge von nahe 3000 Werst (3200
Kilometer) zwischen Europa und Asien hin. Ob man den Namen Ural gebraucht,
der tartarischen Ursprungs ist, oder die Bezeichnung „Poyas“ aus
russischem Sprachstamme, immer sind beide Namen treffend, denn in den
betreffenden Sprachen bedeuten diese Worte gleichmäßig den „Gürtel“. Mit
dem einen Fuße an der unwirthlichen Küste des Arktischen Oceans netzen sie
den andern am lieblichen Gestade der Kaspisee.

Das war die Grenze, welche Michael Strogoff überschreiten mußte, um von
Rußland nach Sibirien zu gelangen, und indem er, wie erwähnt, die Straße
einschlug, die auf der östlichen Abdachung des Ural von Perm nach
Jekaterinenburg führt, that er deshalb sehr wohl daran, weil das der
leichtere und sicherere Weg ist, der auch dem Verkehr des gesammten
centralasiatischen Handels dient.

Eine Nacht konnte, im Fall kein Hinderniß eintrat, wohl zum Passiren der
Berge ausreichen. Leider kündigte das erste Grollen des Donners ein
Unwetter an, das bei dem dermaligen Zustand der Atmosphäre furchtbar zu
werden drohte. Die elektrische Spannung war so groß, daß sie sich nur
durch heftige Entladungen ausgleichen konnte.

Michael Strogoff achtete darauf, daß seine junge Begleiterin bestmöglich
versorgt war. Die Wagendecke, die ein schärferer Windstoß leicht hätte
wegreißen können, wurde durch über und hinter ihr gekreuzte Stricke besser
gesichert. Man verdoppelte die Zugstränge der Pferde und polsterte aus
übergroßer Vorsicht das Stoßeisen der Naben mit Stroh aus, sowohl um die
Haltbarkeit der Räder zu vergrößern, als auch um die Stöße zu mildern, die
in einer so dunklen Nacht doch einmal nicht zu vermeiden sein würden.
Endlich verband man noch den Vorder- und den Hintertheil des Gefährtes,
deren Achsen einfach an den Kasten des Tarantaß angepflöckt waren, mit
einander durch eine mittels Bolzen und Schraubenmuttern befestigte Stange.
Dieser Langbaum vertrat die Stelle des gebogenen Holzstückes, das an den
Berlinen die beiden Achsen des Gestells verbindet.

Nadia nahm ihren Platz im Wagen wieder ein, und Michael Strogoff setzte
sich neben sie. Vor der vollkommen niedergelassenen Wagendecke hingen zwei
Ledervorhänge herab, welche die Insassen bis zu gewisser Grenze vor dem
Regen und Sturme schützen mußten.

An der linken Seite des Kutschersitzes wurden zwei große Laternen
angebracht, deren fahler Schein mit seinen schiefen Strahlen den Weg nicht
gerade sonderlich erhellte; sie bezeichneten aber Stellung und Richtung
des Fuhrwerks, und wenn sie auch die Dunkelheit nur wenig zerstreuten, so
dienten sie doch zum Schutze gegen das Zusammenstoßen mit einem etwa
entgegenkommenden Wagen.

Man erkennt hieraus, daß keine Vorsichtsmaßregel versäumt wurde, und
gegenüber einer so drohenden Nacht waren sie gewiß am Platze.

„Wir sind bereit, Nadia, begann Michael Strogoff.

— So wollen wir fahren“, antwortete das junge Mädchen.

Der Jemschik erhielt Befehl, und der Tarantaß schwankte die ersten
Vorberge des Urals hinan.

Es war acht Uhr und die Sonne nahe ihrem Untergange. Dennoch wurde es,
trotz der in jenen Breiten länger andauernden Dämmerung, schon recht
dunkel. Enorme Dunstmassen schienen die Wölbung des Himmels herab zu
drücken, doch bewegte sie bis jetzt noch kein Lufthauch. Doch wenn sie
auch in der Richtung von Horizont zu Horizont unbewegt blieben, so war das
doch nicht in der vom Zenith zum Nadir der Fall, indem ihre Entfernung vom
Erdboden fast sichtbar abnahm. Einzelne Streifen schimmerten in einer Art
phosphorescirenden Lichtes und erschienen dem Auge in Bogenform von
sechzig bis achtzig Grad Spannweite. Schichtenweise näherten sie sich der
Erde und verengten die Maschen ihres Netzes, so als sollten sie den
Gebirgsstock umstricken und als jagte sie ein Orkan in den höheren
Luftschichten von oben nach unten. Die Straße führte diesen gewaltigen,
dichten und ihrer Condensirung offenbar nahen Wolken gerade entgegen.
Binnen Kurzem mußten Straße und Dunstmassen einander begegnen, und lösten
die Wolken sich dann nicht in Regen auf, so drohten sie mit einem Nebel,
durch welchen der Tarantaß nicht vorzudringen wagen durfte, ohne Gefahr zu
laufen in einen Abgrund zu stürzen.

Die Kette der Uralberge erreicht übrigens nur eine mittlere Höhe; ihr
bedeutendster Gipfel übersteigt noch nicht 5000 Fuß. Der ewige Schnee ist
daselbst unbekannt, und die Schneemassen, welche der sibirische Winter
über das Gebirge schüttet, schmelzen vollständig bei der Sonnenwärme des
Sommers. Pflanzen und Bäume gedeihen noch in beträchtlicher Höhenlage. Die
Ausbeutung der Eisen- und Kupferminen, der Lagerstätten kostbarer
Edelsteine versammelt hier eine ansehnliche Menge fleißiger Hände. So
begegnet man denn auch den „Zarody“ genannten Dorfschaften ziemlich häufig
und der durch die gewaltigen Engpässe geführte Weg ist für die Postwagen
in gut fahrbarem Zustande.

Was aber bei guter Witterung und vollem Tageslichte leicht ist, bietet
Schwierigkeiten und Gefahren, sobald die Elemente mit einander kämpfen und
man sich in diesem Gewühle befindet.

Aus Erfahrung wußte Michael Strogoff schon, was ein Gewitter in den Bergen
bedeuten will, und vielleicht hielt er, ganz mit Recht, dieses Meteor für
ebenso gefahrbringend, als die fürchterlichen Schneestürme, die hier
während des Winters mit unvergleichlicher Heftigkeit wüthen.

Zur Zeit der Abfahrt fiel noch kein Regen. Michael Strogoff hatte die das
Wageninnere schützenden Ledervorhänge aufgehoben, sah hinaus und achtete
scharf auf beide Seiten des Weges, die der zitternde Laternenschein mit
phantastischen Schattenbildern belebte.

Unbeweglich, mit gekreuzten Armen schaute Nadia ebenfalls hinaus, während
ihr Begleiter mit halbem Körper aus dem Wagen herausgelehnt, den Himmel
und die Erde musterte.

Die Atmosphäre war ganz still, aber drohend ruhig. Kein Lufttheilchen
rührte sich vom Platze. Man hätte sagen mögen, daß die halberstickte Natur
nicht mehr athmete, und ihre Lungen, d. h. jene düsteren, dichten Wolken,
aus irgend welchem Grunde gelähmt, nicht mehr functioniren konnten. Das
Schweigen wäre ein absolutes gewesen ohne das Knirschen der Räder des
Tarantaß, die die Kiesel der Straße zerrieben, ohne das Seufzen der Naben
und überhaupt des Holzwerkes am Gefährte, ohne den keuchenden Athem des
Gespanns und das Aufschlagen ihrer Hufe auf die Steine, die dabei lebhafte
Funken sprühten.

Uebrigens war die Straße vollkommen öde. Der Tarantaß begegnete weder
einem Fußgänger, noch einem Reiter oder einem Wagen bei dieser drohenden
Nacht in den engen Schluchten des Urals. Kein Feuer eines Köhlers rauchte
im Walde, keine Lagerstätte von Arbeitern eines Steinbruchs ward sichtbar,
keine einzige im Gehölz verlorene Hütte. Es bedurfte solcher Gründe,
welche kein Zweifeln und kein Zaudern erlauben, um eine Fahrt durch die
Gebirgskette unter den gegebenen Verhältnissen zu unternehmen. Michael
Strogoff hatte nicht gezaudert. Ihm war das wohl unmöglich; aber – und das
fing doch an ihm eine sonderbare Besorgniß einzuflößen, – wer in aller
Welt konnten die beiden Reisenden in dem seinem Tarantaß vorausgehenden
Teleg sein; welch’ gewichtige Gründe hatten sie, eben so tollkühn zu
handeln?

Eine Zeit lang versank Michael Strogoff in tiefes Sinnen. Gegen elf Uhr
begannen die Blitze den Himmel zu erleuchten und setzten dann nicht mehr
aus. Bei ihrem schnellen Scheine sah man die Silhouetten mächtiger Kiefern
auftauchen und verschwinden, die an verschiedenen Stellen die Straße
gruppenweise flankirten. Näherte sich der Tarantaß dem Rande der Straße,
dann beleuchteten die brennenden Wolken tiefe Abgründe neben jener. Von
Zeit zu Zeit verrieth ein heftigeres Rollen und Stoßen, daß der Wagen eine
Brücke aus Baumstämmen passirte, welche kaum zugehauen eine Höhlung des
Weges überdeckten. Je höher sie hinauf kamen, desto mehr ertönte ein
monotones Brausen in der Luft. Dazu mischten sich die aufmunternden Rufe
des Jemschik, der bald Schmeichelworte, bald Schmähreden an seine Thiere
verschwendete, welche mehr durch die Schwere der Atmosphäre als durch den
Weg selbst ermattet schienen. Auch die Schellen des Deichselbogens
vermochten sie nicht mehr aufzumuntern, und manchmal knickten sie fast
zusammen.

„Wann werden wir auf dem Gipfel des Kammes anlangen? fragte Michael
Strogoff den Jemschik.

— Um ein Uhr früh ... wenn wir überhaupt hinkommen! antwortete dieser mit
ungläubigem Kopfschütteln.

— Sag’ doch, Freund, das ist doch nicht Dein erstes Gewitter hier in den
Bergen, nicht wahr?

— Nein, und gebe Gott, daß es auch nicht mein letztes ist.

— Hast Du Furcht?

— Ich habe keine Furcht, aber ich wiederhole, daß Du unrecht handeltest,
abzufahren.

— Ich hätte noch mehr unrecht gehandelt, wenn ich blieb.

— Na, dann vorwärts, meine Täubchen!“ erwiderte der Jemschik, als ein
Mann, der nicht da war zu discutiren, sondern zu gehorchen.

In diesem Augenblicke ließ sich ein entferntes Geräusch vernehmen; es
glich einem tausendfachen gellenden und betäubenden Pfeifen in der bisher
noch halb ruhigen Atmosphäre. Bei dem blendenden Scheine eines Blitzes,
dem ein entsetzlicher Donnerschlag folgte, bemerkte Michael Strogoff
einige große Kiefern, die auf einem kahlen Gipfel schwankten. Der Sturm
brach los, jagte aber bis jetzt nur die höhern Luftschichten
durcheinander. Ein trockenes Geknatter ließ erkennen, daß einige alte oder
schlecht bewurzelte Bäume schon dem ersten Anprall der Windsbraut nicht
hatten Widerstand leisten können. Eine Lawine gebrochener Stämme rollte
bald über die Straße, schlug hüpfend auf die Felsenvorsprünge und verlor
sich, zweihundert Schritte vor dem Tarantaß, in den Tiefen zur Linken.

Stutzend hielten die Pferde still.

„Immer vorwärts, meine Turteltäubchen!“ rief der Jemschik, und munter
knallte seine Peitsche zwischen dem Rollen des Donners.

Michael Strogoff ergriff Nadia’s Hand.

„Schläfst Du, Schwester? fragte er.

— Nein, Bruder.

— Sei bereit für Alles. Jetzt kommt das Unwetter!

— Ich bin bereit.“

Michael Strogoff hatte kaum Zeit, die Ledervorhänge zu schließen.

Wild tobte der Sturmwind heran.

Der Jemschik war mit einem Sprunge von seinem Sitze herab und eilte, die
Pferde am Kopfe zu halten, denn dem ganzen Gespann drohte eine
schreckliche Gefahr.

Unbeweglich stand der Tarantaß an einer Biegung des Weges, durch welche
der Sturm hereintobte. Der Wagen mußte also dem Winde gerade entgegen
gehalten werden, denn ergriff jener ihn von der Seite, so wäre er
unfehlbar umgeworfen und in den benachbarten Abgrund geschleudert worden.
Von den Windstößen zurückgedrängt bäumten sich die Pferde, ohne daß es
ihrem Führer gelang, sie wieder zur Ruhe zu bringen. Auf die
Schmeichelworte folgten die kräftigsten Flüche. Nichts half. Die armen,
von den elektrischen Entladungen geblendeten, von dem schrecklichen,
Artilleriesalven ähnlichen Donner betäubten Thiere drohten die Stränge zu
zerreißen und durchzugehen. Der Jemschik war nicht mehr Herr seines
Gespannes.

Da sprang Michael Strogoff aus dem Tarantaß und kam dem Kutscher zu Hilfe.
Seiner außergewöhnlichen Körperkraft gelang es, wenn auch nicht ohne Mühe,
die Thiere zu bändigen.

Aber die Wuth des Orkanes verdoppelte sich. Die Straße erweiterte sich an
der eben erreichten Stelle tonnenartig, so daß sich der Wind hineinpreßte,
etwa wie in die Zugrohre, welche man auf dem Verdeck der Dampfer sieht.
Gleichzeitig begann eine Lawine von Steinen und Baumstämmen den Abhang
herab zu poltern.

„Hier können wir nicht bleiben, sagte Michael Strogoff.

— Wir werden auch gar nicht länger hier sein! rief der Jemschik, während
er ganz bestürzt sich mit aller Macht gegen die mit entsetzlicher Wucht
einherstürmenden Luftmassen stemmte. Der Sturm war schon sehr nahe daran,
uns bergab zu befördern und das auf dem kürzesten Wege.

— Nimm das Handpferd beim Zügel, Memme! antwortete Michael Strogoff; für
das linke werde ich stehen!“

Ein neuer heftiger Windstoß unterbrach Michael Strogoff. Der Kutscher und
er mußten sich fast bis zur Erde niederbeugen, um nicht umgeweht zu
werden; aber trotz ihrer eigenen und der Anstrengung der Pferde, die sie
jetzt direct gegen den Wind hielten, rollte der Wagen doch eine kleine
Strecke zurück, und hätte ihn dann nicht ein querliegender Baumstamm
aufgehalten, so wäre er wohl vom Wege abgedrängt worden.

„Fürchte Dich nicht, Nadia! rief Michael Strogoff.

— Ich habe keine Furcht“, erwiderte die junge Liefländerin, ohne daß ihre
Stimme irgend eine besondere Erregtheit verrathen hätte.

Einen Augenblick verstummte das Rollen des Donners und der brausende Sturm
verlor sich weiter unten in den Tiefen des Hohlweges.

„Willst Du wieder hinunterfahren? fragte der Jemschik.

— Nein, wir müssen hinauf; es gilt nur, diese Wendung des Weges zu
überwinden, höher oben kommen wir unter den Schutz der Bergwand.

— Aber die Pferde wollen nicht vorwärts.

— Mach’ es wie ich, ziehe sie!

— Diese Windstöße werden sich wiederholen.

— Wirst Du gehorchen?

— Du willst es.

— Der ‚Vater‘ selbst befiehlt es! setzte Michael Strogoff hinzu, der zum
ersten Male den jetzt in drei Welttheilen allmächtigen Namen des Kaisers
gebrauchte.

— Dann also vorwärts, meine Schwalben!“ rief der Jemschik und ergriff das
Pferd zur Rechten, während Michael Strogoff die Zügel des linken packte.

So geleitet kamen die Thiere langsam wieder in Gang. Sie konnten nicht
mehr seitwärts ausbiegen, und das Mittelpferd in der Gabeldeichsel, das
nun nicht weiter gezerrt wurde, konnte die Mitte der Straße einhalten.
Menschen und Thiere aber vermochten dem Sturme gerade entgegen nicht drei
Schritte vorwärts zu thun, ohne davon einen oder zwei wieder zu verlieren.
Sie glitten aus, fielen und erhoben sich wieder. Auch das ganze Gefährt
schwebte jeden Augenblick in Gefahr, außer Ordnung zu kommen. Wäre die
Wagendecke nicht so besonders sorgsam befestigt gewesen, so hätte sie der
erste Anprall des Sturmes gewiß schon entführt.

Michael Strogoff und der Jemschik brauchten mehr als zwei Stunden, diese
kaum eine halbe Werst lange Wegstrecke zurückzulegen, welche der Geißel
des Orkanes so sehr preisgegeben war. Und dazu lag die Gefahr nicht allein
in diesem fessellosen Sturmwinde, sondern vorzüglich auch in jenem Hagel
von Geröll und geknickten Stämmen, welchen der Berg um sie herum
niederschüttete.

Plötzlich zeigte sich in dem Bette eines Wildbachs ein größerer
Steinblock, der mit wachsender Schnelligkeit in der Richtung auf den
Tarantaß herabstürzte.

Der Jemschik schrie entsetzt laut auf.

Michael Strogoff wollte die Pferde mit einem wuchtigen Peitschenhiebe
antreiben.

Nur wenige Schritte, und das Felsstück wäre hinter ihnen niedergeschlagen.

In einer Zwanzigstelsecunde sah es Michael Strogoff ein, daß der Tarantaß
getroffen, seine Gefährtin zerschmettert werden müßte! Er fühlte, daß er
sie lebend nicht mehr herauszuholen vermöchte ...

Da sprang er schnell hinter den Wagen, aus der Gefahr schöpfte er eine
fast übermenschliche Kraft, stemmte den Rücken gegen die Achse, die Füße
fest auf den Boden und drängte das schwerfällige Fuhrwerk einige Schritte
vorwärts.

Der gewaltige Block flog vorüber, streifte dem jungen Manne fast die Brust
und benahm ihm den Athem, wie eine vorbeisausende Kanonenkugel. Knisternd
und Funken sprühend zersprangen die Steine auf der Straße.

„Bruder!“ hatte zum Tode erschrocken Nadia gerufen, welche die ganze Scene
beim Leuchten eines Blitzes mit angesehen hatte.

— Nadia! antwortete Michael Strogoff, keine Furcht, Nadia!

— Um meinetwillen könnte ich mich niemals fürchten.

— Gott ist mit uns, Schwester!

— Mit mir gewiß, Bruder, da er mich auf Deinen Weg geleitet hat!“ sagte
halblaut das junge Mädchen.

Der Anstoß, den der Tarantaß durch Michael Strogoff’s Anstrengung erhielt,
sollte nicht verloren sein. Er ward zur Anregung für die stutzenden
Pferde, die frühere Richtung wieder einzuschlagen. Von Michael Strogoff
und dem Jemschik so zu sagen gezerrt, klommen sie bergauf bis zu einem
schmalen von Norden nach Süden verlaufenden Kamme, wo sie gegen den
directen Anprall des Unwetters einigermaßen gesichert waren. Die Berglehne
zur Rechten bildete hier eine Art Sägewerk durch einen vorspringenden
Felsen, der sich mitten in einem schäumenden Wildwasser erhob. Hier
wüthete wenigstens kein gefahrdrohender Wirbelwind und der Platz schien
einigermaßen haltbar, während in der Peripherie dieser scheinbaren Cyclone
sich gewiß kein Mensch oder Thier hätte aufrecht erhalten können.

Wirklich wurden einige Tannen, die mit ihren Wipfeln den Felsenscheitel
überragten, in einem Augenblick geköpft, so als sauste eine Riesensense
über die Hochfläche dahin.

Das Unwetter tobte jetzt in vollster Wuth. Grell flammten die Blitze in
den Engpaß hinein und in einem Athem rollte der furchtbare Donner. Der
Boden schien unter den furchtbaren Schlägen zu erzittern, so als würde die
ganze Uralkette erschüttert.

Zum Glück hatte man den Tarantaß in einer tiefen Felsenaushöhlung ziemlich
gut unterbringen können, wo ihn der Sturm nur etwas von der Seite traf;
doch war er nicht so vollkommen geschützt, daß er nicht manchmal durch
einige von den Bergvorsprüngen abgeleitete Seitenströmungen tüchtig
geschüttelt worden wäre. Dabei stieß er wohl gegen die Felsmauer, daß man
befürchten mußte, ihn in tausend Trümmer zersplittert zu sehen.

Nadia mußte den von ihr eingenommenen Platz verlassen. Michael Strogoff
fand bei einer Nachsuchung mit Hilfe einer Laterne eine kleine Aushöhlung,
die wahrscheinlich nur von der Spitzhaue eines Bergmanns herrührte und in
welche sich das junge Mädchen verkriechen mußte, bis es möglich würde, die
Fahrt wieder fortzusetzen.

Jetzt begann – es war gegen ein Uhr Morgens – der Regen in Strömen
herabzustürzen, und nun wuchsen die aus Luft und Wasser gemengten
Sturmwehen zu einer ungeheuren Gewalt an, ohne das Feuer des Himmels zu
verlöschen. Unter diesen Verhältnissen war an den Wiederaufbruch natürlich
gar nicht zu denken.

Trotz aller Ungeduld Michael Strogoff’s – und man begreift wohl, wie groß
diese war – mußte er doch das schlimmste Unwetter erst vorübergehen
lassen. Da übrigens der Bergrücken, über den die Straße von Perm nach
Jekaterinenburg führt, schon erreicht war, so handelte es sich nur noch
darum, die Bergabhänge des Ural hinabzufahren, und eine solche Thalfahrt,
jetzt, über einen von unzähligen Bergbächen durchwühlten Boden, mitten in
dem Sturm und den Regenschauern, hieß wirklich das Leben auf’s Spiel
setzen, dem Verderben selbst entgegen eilen.

„Abwarten – es ist schwer, sagte da Michael Strogoff, aber es sichert doch
gegen vielleicht noch längere Verzögerungen. Die Heftigkeit des Gewitters
läßt mich annehmen, daß es nur von kurzer Dauer sein werde. Gegen drei Uhr
muß der Tag grauen, und wenn wir es gar nicht wagen dürfen, in der
Finsterniß bergab zu fahren, so wird das nach Sonnenaufgang wenn auch
nicht leicht, so doch mindestens ausführbar sein.

— So wollen wir warten, Bruder, erwiderte Nadia, doch wenn Du die Abfahrt
aufschiebst, so geschehe es nicht, um mir eine Anstrengung oder Gefahr zu
ersparen.

— Ich weiß es, Nadia, daß Du entschlossen bist, Alles zu wagen; wenn ich
uns Beide aber bloßstelle, dann setze ich einen noch höheren Preis ein,
als mein Leben oder das Deinige, dann entziehe ich mich der Pflicht und
dem Auftrage, die ich vor Allem zu erfüllen habe.

— Einer Pflicht!...“ murmelte Nadia.

Eben zerriß ein grellleuchtender Blitz den Himmel und schien den Regen
gleichsam zu zerstäuben. Gleichzeitig vernahm man einen kurzen, trockenen
Krach. Die Luft erfüllte sich mit schwefeligem, fast erstickendem Geruche
und eine zwanzig Schritte von dem Tarantaß entfernte Gruppe alter Kiefern
flammte, von dem elektrischen Fluidum entzündet, gleich einer
Gigantenfackel lodernd in die Höhe.

Der Jemschik stürzte, wie von einem Rückschlag getroffen, zu Boden, erhob
sich aber glücklicher Weise unverletzt wieder.

Hierauf, als das letzte Rollen des Donners sich in den Tiefen des Gebirges
verloren hatte, fühlte Michael Strogoff seine Hand fest von der Nadia’s
ergriffen und hörte sie die Worte in sein Ohr sprechen:

„Hilferufe, Bruder! Hörst Du sie?“



                             Elftes Capitel.


                            Reisende in Noth.


Wirklich vernahm man in der kurzen Ruhepause weiter oben von der Straße
her und unfern der Aushöhlung, welche den Tarantaß deckte, wiederholtes
Hilferufen.

Es klang wie ein verzweifelter letzter Rettungsversuch, der offenbar von
irgend einem gefährdeten Reisenden ausging.

Michael Strogoff lauschte aufmerksam.

Der Jemschik horchte gleichfalls auf, aber mit einem Kopfschütteln, so als
scheine es ihm unmöglich, hier Beistand zu leisten.

„Das sind Reisende, welche um Hilfe bitten, rief Nadia.

— Auf uns werden sie nicht zählen dürfen!... fiel rasch der Jemschik ein.

— Und warum das nicht? fragte Michael Strogoff etwas streng. Was Jene
unter gleichen Verhältnissen gewiß für uns thun würden, sollen wir das
unversucht lassen?

— Ihr setzt aber Pferde und Wagen auf’s Spiel!...

— Ich werde zu Fuß gehen, unterbrach Michael Strogoff den besorgten
Geschirrführer.

— Und ich begleite Dich, Bruder, erbot sich die junge Liefländerin.

— Nein, bleibe, Nadia. Der Jemschik wird bei Dir sein. Ich möchte diesen
nicht allein lassen ...

— So werd’ ich dableiben, erwiderte Nadia.

— Was auch geschehe, verlasse diese geschützte Stelle nicht!

— Du wirst mich da wieder finden, wo ich jetzt bin.“

Michael Strogoff drückte dankend die Hand seiner Gefährtin, eilte nach der
Ecke des Abhangs und verschwand bald im Dunklen.

„Dein Bruder handelt unrecht, sagte der Jemschik zu dem jungen Mädchen.

— Er handelt recht“, antwortete einfach Nadia.

Inzwischen klomm Michael Strogoff rasch bergan. Wenn er große Eile hatte
den Bedrängten, welche jene Rufe erschallen ließen, helfend beizuspringen,
so war doch auch sein Wunsch nicht minder groß, zu erfahren, wer jene
Reisenden sein möchten, die auch dieses Unwetter nicht abgehalten hatte,
sich in die Berge zu wagen, denn er zweifelte gar nicht daran, daß es
dieselben Leute seien, deren Teleg immer seinem Tarantaß vorausrollte.

Der Regen hatte jetzt nachgelassen, aber der Sturm tobte eher mit
verdoppelter Wuth. Die Ausrufe, welche der Wind mit dahertrug, wurden
immer deutlicher. Von der Stelle, an der Michael Strogoff Nadia zurück
gelassen hatte, war nichts zu sehen. Die Straße verlief mehrfach gekrümmt
und der bläuliche Schein der Blitze erleuchtete nur den Bergvorsprung, der
sich in einen solchen Straßenbogen hineinschob. Der Wind bildete, indem er
sich an allen jenen Ecken und Kanten brach, sehr schwer zu passirende
Wirbel, denen Michael Strogoff nur mit dem Aufgebot aller Kräfte zu
widerstehen vermochte.

Jedoch, es zeigte sich sehr bald, daß die Reisenden, von denen jene
Hilferufe ausgingen, nicht mehr sehr fern sein konnten. Waren sie für
Michael Strogoff auch noch nicht sichtbar – ob das nun daher kam, daß Jene
sich nicht auf der Straße selbst befanden, oder daß nur die herrschende
Dunkelheit sie seinen Blicken noch verbarg, – jedenfalls verstand er ihre
Worte schon ganz deutlich.

Da hörte er denn, – natürlich zu seiner nicht geringen Verwunderung, –
Folgendes:

„Wirst Du wohl zurückkommen, Schlingel?

— Dich erwartet die Knute auf dem nächsten Relais.

— Hörst Du, Du Postillon der Hölle! He! Du, da unten!

— So wird man in diesem verwünschten Lande befördert.

— Und das nennen sie einen Teleg!

— He, Du dreifacher Erztölpel! – Da reißt er aus und scheint’s gar nicht
zu bemerken, daß er uns hier sitzen gelassen hat!

— Nein, mich so zu behandeln! Mich, einen wohlbeglaubigten Engländer! Ich
werde mich beim Kanzleramte beklagen und den Burschen dingfest machen
lassen!“

Der, welcher diese Worte herauspolterte, schäumte vor Wuth. Aber plötzlich
schien es Michael Strogoff, als ob ein Zweiter die Situation von ganz
anderer Seite betrachtete, denn er hörte nach einem hellen, bei solcher
Scene gewiß unerwarteten Gelächter die Worte:

„Bei Gott, diese Geschichte ist gar zu drollig!

— Was? Sie wagen auch noch zu lachen? entgegnete in ärgerlichem Tone der
Bürger des Vereinigten Königreichs.

— Natürlich, lieber College, und ganz aus vollem Herzen; was soll ich denn
Besseres dabei thun! Ich rathe Ihnen, es ebenso zu machen! Auf Ehrenwort!
Das ist gar zu drollig, das ist noch gar nicht dagewesen!...“

Da erfüllte ein heftiger Donnerschlag den Engpaß mit schrecklichem
Krachen, das der Widerhall der Berge noch mächtig verstärkte. Dann, als
das letzte schwache Rollen verlöscht war, ließ sich wiederum die lustige
Stimme vernehmen:

„Ja, ja, ganz ausnehmend drollig! Das könnte in Frankreich wahrlich nicht
passiren!

— In England auch nicht!“ antwortete der Brite.

Beim Scheine der Blitze sah jetzt Michael Strogoff auf der Straße und
gegen zwanzig Schritt vor sich zwei Männer auf dem hohen Rücksitz eines
sonderbaren Fuhrwerks, das in dem tiefen Schlamme eines ausgefahrenen
Geleises fest zu sitzen schien.

Michael Strogoff näherte sich den beiden Reisenden, deren Einer immer
weiter lachte, der Andre unverdrossen weiter schimpfte, und erkannte bald
die beiden Zeitungscorrespondenten, welche auf dem „Kaukasus“ den Weg von
Nishny-Nowgorod nach Perm mit ihm zurückgelegt hatten.

„Ei guten Tag, mein Herr! rief der Franzose. Sehr erfreut, Sie unter
diesen Umständen wieder zu sehen! Erlauben Sie, Ihnen meinen intimsten
Feind, Herrn Blount, hier vorzustellen.“

Der englische Reporter grüßte und vielleicht wollte er nach allen Regeln
des Anstandes eben seinerseits seinen Collegen Alcide Jolivet vorstellen,
als ihn Michael Strogoff unterbrach:

„Nicht nöthig, meine Herren, wir kennen uns ja wohl, da wir die Wolga
gemeinschaftlich befahren haben.

— Ah, sehr gut! Ganz richtig! Herr ...?

— Nicolaus Korpanoff, Kaufmann aus Irkutsk, antwortete Michael Strogoff.
Aber wollen Sie mich wissen lassen, welcher für den Einen so erheiternde,
für den Andern so beklagenswerthe Unfall sich hier zugetragen hat?

— Gut, ich rufe Sie als Richter an, Herr Korpanoff, entgegnete Alcide
Jolivet. Stellen Sie sich vor, daß unser Postillon mit dem Vordertheile
seines vermaledeiten Fuhrwerks davon gefahren ist und hat uns hier ruhig
sitzen lassen mit sammt dem Hintertheile seines nichtswürdigen Fahrzeugs.
Da haben wir nun die schlechtere Hälfte eines Telegs für uns Zwei, aber
keinen wegekundigen Kutscher, keine Pferde mehr! Ist das nicht unbedingt
und über alle Maßen drollig?

— Ich finde gar nichts Lächerliches dabei! knurrte der Engländer.

— Und doch, College! Sie verstehen die Sache nur nicht von ihrer besten
Seite anzusehen.

— Aber wie denken Sie denn, daß es möglich werden soll, unsern Weg
fortzusetzen? fragte Harry Blount.

— Nichts einfacher als das, spottete Alcide Jolivet. Sie spannen sich
beispielsweise vor das uns verbliebene Restchen des Wagens; ich ergreife
die Zügel, ich nenne Sie ‚mein Täubchen‘, wie ein leibhaftiger Jemschik,
und Sie trotten dann drauf los, ganz wie ein ...

— Herr Jolivet, fiel der Engländer ein, ein solcher Scherz geht zu weit
und ...

— O, beruhigen Sie sich, Herr College. Sobald Sie sich verfangen haben,
trete ich an Ihre Stelle und Sie mögen mich dann als engbrüstige Schnecke
oder ohnmächtige Schildkröte behandeln, wenn ich Sie nicht in einem
Höllengalop dahinfahre!“

Alcide Jolivet schüttelte das Alles mit einem so liebenswürdigen Humor
hervor, daß Michael Strogoff sich eines Lächelns nicht enthalten konnte.

„Meine Herren, nahm er darauf das Wort, da weiß ich doch besseren Rath.
Wir befinden uns jetzt hier sehr nahe dem höchsten Kamme des Ural und
folglich haben wir den Gebirgsabhang nur noch hinabzufahren. Mein Wagen
befindet sich fünfhundert Schritt weiter rückwärts. Ich will Ihnen eines
meiner Pferde abtreten, das spannen wir vor den Rest Ihres Telegs und
kommen, wenn uns kein Zwischenfall abhält, morgen zusammen in
Jekaterinenburg an.

— Herr Korpanoff, sagte Alcide Jolivet verbindlich, das ist ein Vorschlag,
der aus sehr edelmüthigem Herzen kommt.

— Ich bemerke noch, mein Herr, daß ich Ihnen deshalb nicht anbiete meinen
Tarantaß mit zu benutzen, weil er nur zwei Plätze enthält, die ich mit
meiner Schwester nothwendiger Weise selbst brauche.

— O, keine Entschuldigungen, mein Herr, antwortete Alcide Jolivet, mein
College und ich würden mit Ihrem Pferde und dem Hintertheil unsers
Halbtelegs nöthigenfalls bis an’s Ende der Welt kommen.

— Mein Herr, fiel nun auch Harry Blount ein, wir nehmen Ihren großmüthigen
Vorschlag an. Aber jener Jemschik ...

— O glauben Sie, es wird nicht das erste Mal gewesen sein, daß ihm solch’
kleiner Unfall zustieß, bemerkte Michael Strogoff.

— Nun, warum kehrt er dann aber nicht zurück? Er wird recht gut wissen,
daß er uns hier im Stiche gelassen hat, der Elende!

— Er!? Er weiß sicher kein Sterbenswörtchen davon.

— Was? Dieser brave Kerl sollte die Zerreißung des Telegs in zwei Hälften
gar nicht bemerkt haben?

— Nein, sicherlich nicht; der bringt seinen Vordertheil im besten Glauben
von der Welt nach Jekaterinenburg hinein.

— Sagt’ ich es Ihnen nicht vorher, Herr College, rief lachend Alcide
Jolivet, daß uns nur die allerlustigste Geschichte passirt sei?

— Nun denn, meine Herren, mahnte Michael Strogoff, wenn es Ihnen gefällig
ist mir zu folgen und meinen Wagen aufzusuchen ...

— Aber der Teleg? bemerkte der Engländer.

— Fürchten Sie nicht, daß er uns davon fliege, mein lieber Blount,
tröstete Alcide Jolivet, der steht hier so gut im Erdboden fest gewurzelt,
daß er kommendes Frühjahr Knospen treiben müßte, wenn man ihn stehen
ließe.

— Kommen Sie also, meine Herren, sagte Michael Strogoff, wir wollen den
Tarantaß nun hierher schaffen.“

Der Franzose und der Engländer verließen ihre Bank, die aus einem Rücksitz
zum Vordersitz geworden war, und folgten Michael Strogoff.

Auch unterwegs plauderte Alcide Jolivet immer weiter in seiner
rosenfarbenen Laune, welche eben Nichts zu zerstören im Stande war.

„Meiner Treu, Herr Korpanoff, wandte er sich an Michael Strogoff, Sie
ziehen uns hier allerdings aus einer argen Verlegenheit.

— Ich that noch weiter nichts, mein Herr, erwiderte Michael Strogoff, als
was jeder Andere an meiner Stelle ebenfalls gethan hätte. Wenn sich
Reisende erst nicht mehr gegenseitig unterstützen wollen, möge man lieber
gleich die Landstraßen sperren.

— Wir bleiben Ihnen zu Gegendiensten verbunden, mein Herr. Im Fall Sie
weit durch die Steppe reisen, könnten wir uns wohl auch noch einmal
begegnen, und ...“

Alcide Jolivet fragte zwar nicht direct, wohin Michael Strogoff ginge,
dieser aber erwiderte, um sich nicht den Schein der Heimlichthuerei zu
geben:

„Ich reise nach Omsk, meine Herren.

— Und Herr Blount und ich, erklärte Alcide Jolivet, wir reisen eigentlich
nur der Nase nach, dahin, wo es vielleicht eine Kugel, jedenfalls aber
Neuigkeiten zu erwischen giebt.

— Nach den empörten Provinzen? fragte Michael Strogoff mit einem gewissen
Eifer.

— Ganz recht, Herr Korpanoff, und wahrscheinlich begegnen wir uns dort
wohl nicht wieder!

— Wahrlich, mein Herr, antwortete Michael Strogoff, ich bin gar nicht
lüstern nach einer Büchsenkugel oder einem Lanzenstiche und zu
friedliebender Natur, um mich unnöthig dahin zu begeben, wo man sich
herumschlägt.

— Bedaure, mein Herr, bedaure, es sollte uns gewiß leid thun, so schnell
von Ihnen wieder Abschied zu nehmen. Vielleicht will es unser guter Stern
aber doch, daß wir wenigstens von Jekaterinenburg aus noch ein Stück Weges
zusammen zurücklegen, und wäre es nur während weniger Tage?

— Sie gehen vielleicht auch nach Omsk? fragte Michael Strogoff nach kurzer
Ueberlegung.

— Das wissen wir freilich selbst noch nicht, erwiderte Alcide Jolivet.
Jedenfalls wenden wir uns direct nach Ichim und dort werden die
Verhältnisse unseren weiteren Weg bestimmen.

— Nun wohl, meine Herren, sagte Michael Strogoff, bis nach Ichim werden
wir also zusammen sein.“

Michael Strogoff hätte es gewiß vorgezogen, allein zu reisen, er konnte
sich aber, ohne damit aufzufallen, nicht wohl von den beiden Reisenden
absondern, welche des nämlichen Weges zogen wie er. Bei der von Alcide
Jolivet ausgesprochenen Absicht, sammt seinem Begleiter in Ichim Halt zu
machen und nicht unmittelbar nach Omsk weiter zu gehen, lag für ihn
übrigens kein besonderer Grund vor, diesen Theil der Reise in ihrer
Gesellschaft zurück zu legen.

„Also, meine Herren, es ist abgemacht. Wir reisen zusammen.“

Dann setzte er mit möglichst gleichgiltigem Tone hinzu:

„Haben Sie vielleicht einige sicherere Nachrichten über den
Tartareneinfall?

— Leider nein, erwiderte Alcide Jolivet, wir wissen davon ebenso viel, als
in Perm allgemein bekannt war. Die Tartarenhaufen Feofar-Khan’s haben die
ganze Provinz Semipalatinsk überschwemmt und dringen jetzt in Eilmärschen
längs des Bettes des Irtysch vor. Sie werden sich also ein wenig beeilen
müssen, ihnen bis Omsk noch zuvorzukommen.

— Ja, Sie haben Recht, bemerkte Michael Strogoff.

— Dazu geht das Gerücht, es sei dem Oberst Ogareff gelungen, verkleidet
die Grenze zu passiren, und er werde sich, in der Mitte der insurgirten
Provinz, dem Tartarenchef unverzüglich anschließen.

— Wie will man das aber wissen? warf Michael Strogoff ein, den diese mehr
oder weniger begründeten Neuigkeiten selbstverständlich sehr
interessirten.

— Ei, so wie man eben Alles weiß, antwortete Alcide Jolivet; das liegt so
in der Luft.

— Und Sie haben begründete Ursache zu glauben, daß Colonel Ogareff in
Sibirien sei?

— Ich habe mindestens davon sprechen hören, daß er den Weg von Kasan nach
Jekaterinenburg eingeschlagen habe.

— O, Sie wüßten das, Herr Jolivet? ließ sich da Harry Blount vernehmen,
den jene Bemerkung des französischen Correspondenten aus seiner
Schweigsamkeit aufrüttelte.

— Ich wußte es, erwiderte Alcide Jolivet.

— Und es war Ihnen auch bekannt, daß er als Zigeuner verkleidet ging?
fragte Harry Blount.

— Als Zigeuner! rief Michael Strogoff fast unwillkürlich, da er sich der
Anwesenheit des alten Tsiganen in Nischny-Nowgorod, seiner Fahrt auf dem
„Kaukasus“ und seiner Ausschiffung in Kasan erinnerte.

— Ich hatte davon eben genug erfahren, um darüber einen Brief an meine
Cousine zu richten, antwortete lächelnd Alcide Jolivet.

— Sie haben in Kasan Ihre Zeit nicht verloren! bemerkte der Engländer in
trockenem Tone.

— Gewiß nicht, liebster College, und während der ‚Kaukasus‘ sich
verproviantirte, that ich ganz dasselbe!“

Michael Strogoff achtete ferner nicht auf das Wortgeplänkel, das sich
zwischen Harry Blount und Alcide Jolivet entsponnen hatte. Er gedachte
jener Zigeunergruppe, jenes alten Tsiganen, dessen Gesicht er nicht
ordentlich sehen konnte, des fremden Weibes in seiner Begleitung, die
jenen sonderbaren Blick auf ihn geworfen hatte, und er bemühte sich, alle
Details jenes Zusammentreffens wieder im Gedächtniß aufzufrischen, als in
geringer Entfernung ein Knall hörbar wurde.

„Ah, vorwärts, meine Herren! rief Michael Strogoff.

— Sieh da, ein braver Kaufmann, der die Flintenschüsse flieht, meinte
Alcide Jolivet, der läuft über Hals und Kopf dahin, wo er solche hört!“

Schnell eilte er aber sowohl selbst, als hinter ihm Harry Blount, der auch
nicht der Mann dazu war, feig zurück zu bleiben, Michael Strogoff
furchtlos nach.

Nach wenig Augenblicken befanden sich Alle bei dem Felsenvorsprunge, der
den Tarantaß deckte.

Noch loderten die Flammen aus der durch den Blitzschlag entzündeten
Fichtengruppe empor. Die Straße war leer. Und doch, Michael Strogoff
konnte sich unmöglich getäuscht haben; das mußte ein Gewehrschuß sein, der
vorher an sein Ohr schlug.

Da hörte man plötzlich ein schreckliches Brummen und am Abhange krachte
ein zweiter Schuß.

„Ein Bär! rief Michael Strogoff, dem jenes Brummen ja bekannt genug war.
Nadia! Nadia!“

Sein Dolchmesser aus dem Gürtel reißend stürzte Michael Strogoff hastig
vorwärts und lief um den Felsen, hinter dem das junge Mädchen zu warten
versprochen hatte.

Grell beleuchteten die von der Wurzel bis zum Gipfel brennenden Fichten
den Schauplatz.

In dem Augenblicke, als Michael Strogoff den Tarantaß erreichte, wälzte
sich ihm eine enorme Masse entgegen.

Es war ein ungeheurer Bär. Der Sturm mochte ihn aus dem Gehölz, das diese
Abhänge der Uralberge bedeckt, vertrieben und er eine Zuflucht in seiner
gewohnten Höhle gesucht haben, in derselben, welche eben Nadia deckte.

Zwei von den Pferden zerrissen da, erschreckt über den Anblick des
furchtbaren Raubgesellen, ihre Stränge und entflohen; der Jemschik, dem
nur seine Thiere am Herzen lagen und der dabei ganz vergaß, daß das junge
Mädchen nun allein dem Angriffe des Bären ausgesetzt blieb, jagte ihnen
nach.

Die muthige Nadia verlor den Kopf aber nicht. Das Thier mochte sie zuerst
nicht bemerkt haben, denn es stürzte sich auf das dritte Pferd. Nadia
schlüpfte aus der Höhlung, welche sie verbarg, lief nach dem Wagen,
ergriff einen von Michael Strogoff’s Revolvern, ging kaltblütig auf den
Bären los und feuerte auf ihn aus unmittelbarer Nähe.

Leicht an der Schulter verwundet hatte sich das Thier gegen das junge
Mädchen gewendet, die ihm auszuweichen suchte und um den Tarantaß lief,
dessen einzig übrig gebliebenes Pferd sich ebenfalls loszureißen suchte.
Verirrten sich diese Pferde aber alle in dem Gebirge, so war die ganze
Weiterfahrt zunächst in Frage gestellt. Nadia war also dem Bären wieder
entgegen getreten und gab mit bewunderungswürdig ruhigem Blute, gerade als
jener die gewaltigen Tatzen erhob, um auf sie niederzuschlagen, zum
zweiten Male Feuer.

Das war jener zweite Schuß, welcher ganz in der Nähe Michael Strogoff’s
aufblitzte. Mit einem Satze warf sich dieser zwischen den Bären und das
junge Mädchen. Sein Arm machte nur eine Bewegung von unten nach oben, und
das gewaltige Thier fiel, aufgeschlitzt vom Bauch bis zur Gurgel, eine
leblose Masse, vor ihm zusammen.

Es war ein hübsches Pröbchen jener Methode der sibirischen Jäger, die
stets darauf achten, das kostbare und von ihnen hoch im Preise gehaltene
Fell eines Bären nicht zu beschädigen.

„Du bist nicht verletzt, Schwester? war Michael Strogoff’s erste Frage,
als er sich zu dem jungen Mädchen wandte.

— Nein, Bruder“, antwortete Nadia.

Gerade jetzt kamen auch die beiden Journalisten zur Stelle.

Alcide Jolivet sprang nach dem Kopfe des Pferdes, und er mußte wohl eine
kräftige Faust haben, denn es gelang ihm, jenes zu bändigen. Sein
Begleiter und er hatten den kurzen Kampf Michael Strogoff’s mit angesehen.

„Zum Teufel! platzte Alcide Jolivet heraus, für einen einfachen Kaufmann,
Herr Korpanoff, wissen Sie mit dem Jagdmesser doch recht leidlich
umzugehen.

— Sogar sehr geschickt, fügte Harry Blount hinzu.

— In Sibirien, meine Herren, antwortete Michael Strogoff, sind wir
genöthigt, uns um Alles ein wenig zu bekümmern.“

Alcide Jolivet betrachtete den jungen Mann.

Wie er so in voller Beleuchtung dastand, das blutige Waidmesser fest in
der Hand, den einen Fuß auf dem Körper des erlegten Bären, sah Michael
Strogoff bei seinem hohen Wuchse und dem entschlossenen Blicke wirklich
schön aus.

„Ein famoser Kerl!“ sagte Alcide Jolivet für sich.

Dann trat er respectvoll, den Hut in der Hand, vor und begrüßte das junge
Mädchen.

Nadia verneigte sich leicht.

Alcide Jolivet kehrte sich darauf nach seinem Begleiter um und sagte:

„Die Schwester ist des Bruders werth! Wenn ich ein Bär wäre, ich riebe
mich nicht an diesem ebenso achtunggebietenden als liebenswürdigen
Pärchen!“

Harry Blount stand, gerade wie eine Hopfenstange, mit abgezogenem Hute in
einiger Entfernung. Die zwanglose Höflichkeit seines Collegen vermehrte
nur seine natürliche Steifheit.

Jetzt erschien auch der Jemschik wieder, dem es gelungen war, seine beiden
Pferde wieder einzufangen. Er warf zuerst einen bedauernden Blick auf das
prächtige, am Boden liegende Thier, das hier als Beute für die Raubvögel
liegen bleiben sollte, und machte sich dann erst daran, das Geschirr
wieder in Ordnung zu bringen.

Michael Strogoff setzte ihn von der Lage der beiden andern Reisenden in
Kenntniß und sagte, daß er diesen ein Pferd vom Tarantaß zur Verfügung
stellen wolle.

„Ganz wie es Dir beliebt, entgegnete der Jemschik. Indeß, zwei Wagen statt
des einen ...

— Schon gut, Freundchen, fiel Alcide Jolivet, der dieses Zögern schnell
genug verstand, ihm in’s Wort, Du wirst natürlich auch doppelte Bezahlung
erhalten.

— Nun denn vorwärts, meine Turteltäubchen!“ rief der Jemschik.

Nadia hatte den Tarantaß wieder bestiegen, während Michael Strogoff und
seine Begleiter diesem zu Fuße nachfolgten.

Es mochte gegen drei Uhr sein. Der Sturm war nun im Abnehmen und jagte
nicht mehr mit unwiderstehlicher Gewalt durch den Hohlweg, so daß man
leidlich schnell vorwärts kam.

Mit dem ersten Schimmer des Morgenrothes hatte der Tarantaß das
Telegrestchen erreicht, das gewissenhaft bis zur Mitte der Räder in den
Schlamm eingesunken war. Man erkannte jetzt recht wohl, daß ein heftiger
Ruck der Bespannung die Trennung der beiden Wagentheile veranlaßt hatte.

Das eine der Seitenpferde des Tarantaß ward nun so gut es eben anging mit
Stricken an den Sitzkasten des Teleg gespannt. Die beiden Journalisten
nahmen auf der Bank ihres etwas sonderbaren Fahrzeugs Platz, und
gleichzeitig setzten sich beide Wagen in Bewegung. Uebrigens hatte man ja
nur die Bergabhänge des Ural hinunter zu fahren, was keine besondere
Schwierigkeit bot.

Sechs Stunden später langten die beiden Fuhrwerke eines dicht nach dem
anderen in Jekaterinenburg an, ohne daß ein weiterer Unfall diesen zweiten
Theil der Fahrt noch einmal unterbrochen hätte.

Das erste Individuum, das den Journalisten schon am Thore des Posthauses
in die Augen fiel, war ihr eigener Jemschik, der sie mit der größten
Gemüthsruhe zu erwarten schien.

Ohne alle Verlegenheit ging der gutmüthige Russe seinen Passagieren
lächelnd entgegen und streckte die Hand hin, um sein Trinkgeld
einzuheimsen.

Die Wahrheit verlangt es nicht zu verschweigen, daß Harry Blount’s Zorn
dabei mit voller britannischer Heftigkeit zum Ausbruch kam, und wäre der
Jemschik nicht klüglich zurückgewichen, so hätte ihm ein nach allen Regeln
der edlen Boxkunst geführter Faustschlag wohl sein ‚_na vodku_‘ mitten
in’s Gesicht gezeichnet.

Als Alcide Jolivet diesen Zornesausbruch sah, wand er sich fast vor Lachen
und jubelte auf, wie er vielleicht früher noch nie gelacht hatte.

„Er hat ja ganz Recht, der arme Teufel da! rief er. Er ist in seinem
vollen Rechte, lieber College! Das ist doch seine Schuld nicht, wenn wir
keine Mittel fanden, ihm zu folgen!“

Er zog einige Kopeken aus der Tasche.

„Da, Freundchen, sagte er, indem er sie dem Jemschik hinreichte, da,
steck’ sie ein. Wenn Du sie nicht verdient hast, war’s ja Deine Schuld
nicht!“

Das verdoppelte aber nur noch die Aufregung Harry Blount’s, der sich an
dem Postmeister schadlos halten und ihm einen Prozeß an den Hals werfen
wollte.

„Einen Prozeß! Und in Rußland! rief Alcide Jolivet; aber unter den
obwaltenden Verhältnissen, bester College, wären Sie nicht im Stande,
dessen Ende abzusehen. Da ist Ihnen die herrliche Geschichte von jener
russischen Amme wohl nicht bekannt, welche der Familie ihres Säuglings
gegenüber klagbar wurde, daß sie jenen weiter nähren wollte?

— Ich kenne sie nicht, entgegnete Harry Blount.

— Dann wissen Sie auch nicht, was aus jenem Säugling geworden war, als das
Gericht das Endurtheil zu seinen Gunsten fällte?

— Und was, wenn ich bitten darf?

— Ja, mein Gott, ein Oberst der Gardehusaren war aus ihm geworden!“

Alle brachen in helles Gelächter aus.

Alcide Jolivet holte in dieser lustigen Stimmung sein Notizbuch hervor und
bereicherte es, um einst in einem moskowitischen Wörterbuche zu figuriren,
durch folgende Bemerkung:

„Teleg, ein in Rußland gebräuchlicher Wagen, wenn er abfährt mit vier, –
wenn er ankommt mit zwei Rädern!“



                            Zwölftes Capitel.


                          Eine Herausforderung.


Jekaterinenburg ist seiner geographischen Lage nach eine Stadt Asiens,
denn es erhebt sich jenseit des Ural, auf den letzten Ausläufern der
östlichen Berglehne. Trotzdem gehört es zu dem Gouvernement von Perm und
bildet also einen Theil des ausgedehnten Gebietes des europäischen
Rußlands. Dieser administrative Uebergriff muß wohl seinen Grund haben. Er
betrifft ein Stück Sibirien, das zwischen den Kinnbacken Rußlands
verblieb.

Weder Michael Strogoff noch die beiden Berichterstatter konnten in einer
so großen, schon im Jahre 1723 gegründeten Stadt um die Beschaffung der
nöthigen weiteren Reisegelegenheit in Verlegenheit kommen.

In Jekaterinenburg befindet sich die erste und bedeutendste Münzstätte des
ganzen Reiches; dort domicilirt auch die kaiserliche Generaldirection der
Erzbergwerke. Die Stadt bildet also einen wichtigen industriellen
Mittelpunkt in einem Lande, wo Erzhütten, Gold- und Platinwäschereien fast
im Ueberfluß vorhanden sind.

Zu jener Zeit hatte die Bevölkerung Jekaterinenburgs sich ganz
ausnahmsweise stark vermehrt. Von dem feindlichen Einfall bedrohte Russen
und Sibirier strömten dort zusammen nach ihrer Flucht aus den von
Feofar-Khan’s Horden schon überflutheten Provinzen und vorzüglich aus dem
Lande der Kirghisen, das sich im Südwesten des Irtysch bis zu den Grenzen
von Turkestan ausdehnt.

Fehlten also die Beförderungsmittel sehr, um nach Jekaterinenburg zu
gelangen, so waren sie dagegen im Ueberfluß vorhanden, um diese Stadt
verlassen zu können. Bei der jetzigen Lage der Dinge fühlten die meisten
Fremden kein besonderes Verlangen, sich nach Sibirien hinein zu begeben.

Unter eben diesen Umständen gelang es Alcide Jolivet und Harry Blount
natürlich leicht, ihren Halbteleg durch einen completen Teleg zu ersetzen.
Was Michael Strogoff betrifft, so gehörte der Tarantaß ja ihm an;
letzterer hatte durch die Ueberschreitung der Uralkette auch nicht
sonderlich gelitten, und es bedurfte nur des Vorspanns dreier flotter
Pferde, um ihn schnell auf der Straße nach Irkutsk weiter zu befördern.

Bis Tiumen und selbst bis Novo-Zaimskoë verlief diese Straße noch sehr
hügelig, denn sie wand sich bis dahin über die launenhaften
Bodenerhebungen, welche die ersten Stufenwellen der Uralkette bilden.
Jenseit der Etappe Novo-Zaimskoë aber begann die grenzenlose Steppe, die
sich bis in die Nähe von Krasnojarsk erstreckt, d. h. über einen Raum von
1700 Werst (= 1815 Kilom.) Durchmesser.

Nach Ischim wollten sich die beiden Berichterstatter, wie wir es im
Vorigen erfahren haben, zunächst begeben; diese Stadt liegt 630 Werst von
Jekaterinenburg entfernt. Dort gedachten sie sich näher über den Verlauf
der Ereignisse zu unterrichten, und beabsichtigten von hier aus nach den
im Aufstand begriffenen Gegenden weiter zu ziehen, getrennt oder vereint,
je nachdem ihr Jägerinstinct sie auf die eine oder die andere Fährte
leiten würde.

Dieselbe Straße von Jekaterinenburg nach Ischim, – die sich auch nach
Irkutsk fortsetzt, – war aber auch diejenige, welche Michael Strogoff
unbedingt benutzen mußte. Da er jedoch nicht dem Einsammeln von
Tagesneuigkeiten nachging und das von den Rebellen besetzte Land eher zu
vermeiden als aufzusuchen alle Ursache hatte, so war er für seinen Theil
fest entschlossen, nirgends unnöthig eine Stunde zu verweilen.

„Meine Herrn, begann er also zu seinen neuen Begleitern, es wird mir sehr
angenehm sein, einen Theil der bevorstehenden Reise in Ihrer Gesellschaft
zurückzulegen, doch muß ich Sie im Voraus darauf aufmerksam machen, daß
ich die größte Eile habe, in Omsk anzukommen, denn meine Schwester und ich
wollen dort unsere Mutter treffen. Wer weiß, ob es uns überhaupt möglich
werden wird, diese Stadt zu erreichen, bevor sie den Tartaren in die Hände
fällt! Ich werde mich also auf den Relais nie längere Zeit aufhalten, als
das Umspannen der Pferde erfordert, und werde Tag und Nacht reisen.

— Wir denken vorläufig nicht anders zu verfahren, bemerkte Harry Blount.

— Nun gut, erwiderte Michael Strogoff, so verlieren Sie auch keinen
Augenblick. Miethen oder kaufen Sie einen Wagen, der ...

— Der so freundlich ist, fügte Alcide Jolivet hinzu, mit wohl verbundenem
Vorder- und Hintertheil bei der nächsten Station anzukommen.“

Eine halbe Stunde später hatte der rührige Franzose denn auch ohne
besondere Mühe einen Tarantaß aufgetrieben, der dem Michael Strogoff’s
ziemlich ähnlich war und in welchem er mit seinem Begleiter sich sofort
bequem einrichtete.

Michael Strogoff und Nadia nahmen ihre Plätze im Tarantaß ebenfalls wieder
ein, und zu Mittag verließen beide Fuhrwerke zusammen Jekaterinenburg.

Nadia war endlich in Sibirien, auf jenem langen, weiten Wege, der nach
Irkutsk führt! Welcher Art mochten die Gedanken der jungen Liefländerin da
wohl sein? Drei hurtige Rosse zogen sie durch dieses Land der Verbannten,
in dem ihr Vater, vielleicht lange und so unendlich weit von der geliebten
Heimat zu leben verurtheilt war! Aber sie sah die unendlichen Steppen sich
kaum vor ihrem Auge entrollen, jene Steppen, die sie beinahe selbst nicht
einmal hätte betreten dürfen; ihr Blick schweifte hinaus über den
entfernten Horizont, hinter dem sie das Gesicht des Verbannten suchte. Sie
beobachtete nichts von der Landschaft, die sie mit einer Schnelligkeit von
sechzehn Werst die Stunde durchflog, nichts von den Gegenden des
westlichen Sibiriens, die sich von dem des östlichen so merklich
unterscheiden. Hier begegnet man nur sehr selten angebauten Feldern,
einem, mindest auf der Oberfläche, sehr mageren Boden, denn in seinem
Innern birgt er neben einem Ueberfluß von Eisen auch viel Kupfer, Gold und
Platin. Deshalb sieht man wiederholt wohl hüttengewerbliche Anlagen, aber
fast nirgends landwirthschaftliche Ansiedelungen. Woher sollte man auch
die nöthigen Arme nehmen, die Erde zu pflügen, die Felder zu besäen, die
Erndten einzuholen, wenn es einträglicher ist, die Eingeweide der Erde mit
Spitzhaue und Schlägel zu durchwühlen? Hier hat der Landbauer dem Bergmann
den Platz geräumt. Die Hacke trifft man überall, den Spaten nirgends.

Manchmal lösten sich Nadia’s Gedanken indeß doch von den entlegenen
Provinzen am Baikalsee los und richteten sich mit Interesse auf ihre
gegenwärtige Lage. Das Bild ihres Vaters verwischte sich ein wenig und sie
sah wieder ihren edelmüthigen Reisegefährten zuerst auf der Eisenbahn von
Wladimir, wo sie die Vorsehung zum ersten Male mit ihm zusammen geführt
hatte. Sie erinnerte sich seiner Aufmerksamkeit während der Fahrt, seines
Erscheinens auf dem Polizei-Amte von Nishnij-Nowgorod, der wohlthuenden
Einfachheit, mit der er sie mit der Bezeichnung Schwester anredete, seiner
Sorgfalt für sie während der Fahrt auf der Wolga, endlich alles dessen,
was er in der schrecklichen Gewitternacht im Ural gethan hatte, um mit
Gefahr seines Lebens das ihrige zu retten!

Nadia dachte also an Michael Strogoff. Sie dankte Gott dafür, daß er ihr
gerade diesen wachsamen Beschützer, diesen edelmüthigen und verschwiegenen
Freund zugeführt hatte. Sie fühlte sich neben ihm, unter seinem Schutze
vollkommen in Sicherheit. Ein wirklicher Bruder hätte nicht besser an ihr
handeln können. Sie fürchtete jetzt kein Hinderniß mehr; sie war
überzeugt, ihr Endziel zu erreichen.

Michael Strogoff selbst sprach nur wenig und gab sich vielmehr seinen
Gedanken hin. Er dankte seinerseits Gott, daß er ihm durch diese Begegnung
mit Nadia erstens ein Mittel gegeben habe, seine Individualität gegen
Entdeckung besser zu sichern, und dann auch eine Gelegenheit, ein gutes
Werk zu thun. Die ruhige Unerschrockenheit des jungen Mädchens erweckte
die Sympathie seines muthigen Herzens. War sie nicht in der That seine
Schwester? Er empfand für seine schöne heroische Begleiterin ebenso viel
Hochachtung als Zuneigung. Er fühlte es, daß in ihr eines jener reinen und
seltenen Herzen pulsire, auf welche man in jedem Fall zählen kann.

Seitdem er indeß den Boden Sibiriens durchzog, begannen für Michael
Strogoff erst die eigentlichen Schwierigkeiten. Wenn die beiden
Journalisten sich nicht etwa täuschten, wenn Iwan Ogareff wirklich die
Grenze überschritten hatte, so mußte er überall mit der größten Vorsicht
auftreten. Die Verhältnisse lagen hier umgekehrt, denn in den sibirischen
Provinzen wimmelte es gewiß von tartarischen Spionen. Wurde sein Incognito
gelüftet, seine Eigenschaft als Courier des Czaar erkannt, so war es um
seine Mission, ja vielleicht um sein Leben geschehen. Michael Strogoff
empfand die Verantwortlichkeit immer schwerer, die jetzt auf ihm lastete.

So gestalteten sich die Umstände in dem ersten Wagen, und wie sah es denn
in dem zweiten aus? Ganz und gar wie gewöhnlich. Alcide Jolivet sprach in
lustigen Sätzen, Harry Blount antwortete mit einsylbigen Brocken. Jeder
sah die Sachen von dem ihm eigenen Standpunkte aus an und notirte sich
Anmerkungen über Vorkommnisse während der Reise, Ereignisse, welche
übrigens während dieses Zuges durch die ersten Gebietstheile Westsibiriens
nicht von besonderem Gewichte waren.

Auf jedem Relais stiegen die beiden Berichterstatter aus und suchten
Michael Strogoff auf. Sollte im Posthause nicht eine Mahlzeit eingenommen
werden, so verließ Nadia den Tarantaß gar nicht. Beabsichtigte man zu
frühstücken oder zu Mittag zu speisen, so nahm sie zwar mit an der Tafel
Platz, hielt sich aber sehr zurückgezogen und betheiligte sich möglichst
wenig bei der Unterhaltung.

Ohne jemals die Grenzen gebildeter Höflichkeit zu überschreiten, zeigte
Alcide Jolivet doch für die junge Liefländerin, die er übrigens reizend
fand, stets die größte Sorgsamkeit. Er bewunderte die schweigsame Energie,
die sie den Strapazen einer unter so beschwerlichen Umständen ausgeführten
Reise gegenüber zeigte.

Diese Zeiten gezwungenen Aufenthaltes gefielen Michael Strogoff nur sehr
mittelmäßig. Auf jedem Relais trieb er zuerst zur Weiterfahrt, feuerte die
Postmeister an, ließ die Jemschiks nicht zu Athem kommen und beeilte das
Anspannen. War dann die Mahlzeit im Fluge verzehrt – gewöhnlich zu schnell
und zum großen Leidwesen Harry Blount’s, der nun einmal ein methodischer
Esser war, – so fuhr man ab, die Journalisten gleichfalls als Adler, denn
sie bezahlten fürstlich und, wie Alcide Jolivet sagte, „als und mit
russischen Adlern(3)“.

Es versteht sich von selbst, daß Harry Blount sich des jungen Mädchens
wegen in keinerlei Unkosten steckte. Es war das einer der wenigen
Unterhaltungsgegenstände, über welche er mit seinem Gefährten nicht gern
plauderte. Der ehrenwerthe Gentleman hatte nicht die Gewohnheit, zwei
Sachen auf einmal zu thun.

Als Alcide Jolivet ihn einmal so nebenbei fragte, wie alt die junge
Liefländerin wohl sein möge, antwortete er ganz ernsthaft und mit
halbgeschlossenen Augen:

„Welche junge Liefländerin?

— Nun, zum Kukuk, die Schwester Nicolaus Korpanoff’s.

— Das ist seine Schwester?

— Nein, seine Großmutter! versetzte Alcide Jolivet, den dieses Phlegma
außer Fassung brachte. — Nun, welches Alter trauen Sie ihr zu?

— Wäre ich bei ihrer Geburt anwesend gewesen, so würde ich es wissen!“
antwortete einfach Harry Blount, der sich offenbar nicht weiter einlassen
wollte.

Der Landstrich, durch den die beiden Tarantaß dahinrollten, war fast
vollkommen verlassen. Das Wetter blieb ziemlich gut, der Himmel leicht
bewölkt, die Temperatur erträglich. Mit besser auf Federn befestigten
Wagen hätten sich die Reisenden nach keiner Seite zu beklagen gehabt. Sie
kamen wie mit den Berlinen der russischen Post, d. h. ungemein schnell
vorwärts.

Wenn das Land aber verlassen schien, so lag das nur in den gegenwärtigen
Verhältnissen. Auf den seltenen Feldern fanden sich nur wenig oder gar
keine sibirischen Bauern mit ihrem bleichen und ernstem Gesicht, welche
Bauern eine berühmte Reisende mit den Castiliern verglichen hat, nur fehlt
ihnen deren trotziger Stolz. Da und dort verriethen auch schon einige
verlassene Dörfer die Annäherung der tartarischen Heerhaufen. Die
Einwohner waren unter Mitführung ihrer Heerden von Schafen, Kameelen und
Pferden nach den nördlicheren Ebenen entflohen. Einige treu gebliebene
Stämme der großen Kirghisenhorde hatten ihre Zelte gleichfalls über den
Irtysch und Obi hinaus geschafft, um den Plünderungen der Eindringlinge zu
entgehen.

Glücklicher Weise erlitt der Postbetrieb hier noch keine Störung, so wenig
wie das Telegraphenwesen, so weit der ununterbrochene Draht eben noch
reichte. Auf jedem Relais lieferten die Postmeister Pferde zu den
vorschriftsmäßigen Bedingungen. Auf jeder Station befanden sich die
Beamten an ihren Schaltern zur Beförderung der aufgegebenen Telegramme,
welche höchstens durch die vielen Staatsdepeschen einige Verzögerung
erfuhren. Auch Harry Blount und Alcide Jolivet machten von dem Telegraphen
ausgiebigen Gebrauch.

Bis hierher ging Michael Strogoff’s Reise also unter befriedigenden
Umständen von Statten. Der Courier des Czaar hatte sich nirgends
verspätet, und wenn es ihm gelang, die Spitze der von Feofar-Khan über
Krasnojarsk hinaus geschobenen Heereshaufen noch zu umgehen, war er auch
sicher, vor ihnen und in der kürzesten bis jetzt gebrauchten Zeit in
Irkutsk anzulangen.

Am folgenden Tage, nachdem die beiden Tarantaß Jekaterinenburg verließen,
erreichten sie um sieben Uhr Morgens die kleine Stadt Tuluguisk nach
Zurücklegung einer Strecke von 220 Werst, ohne daß sich dabei ein irgend
nennenswerther Zufall ereignet hätte.

Dort wurde dem Frühstück ein halbes Stündchen gegönnt. Gleich darauf
eilten die Reisenden mit einer Geschwindigkeit weiter, welche nur das
Versprechen einer gewissen Summe Kopeken erklärlich machte.

Denselben Tag, den 22. Juli, langten die beiden Fuhrwerke sechzig Werst
weiter in Tiumen an.

Tiumen, dessen normale Bevölkerung gegen 10,000 Seelen zählt, beherbergte
jetzt wohl die doppelte Zahl. Diese Stadt, übrigens das erste von den
Russen in Sibirien gegründete Industriestädtchen, dessen schöne
metallurgische Werkstätten und Glockengießereien weithin bekannt sind, bot
noch nie vorher einen so belebten Anblick.

Die beiden Correspondenten begaben sich sofort auf die Jagd nach
Neuigkeiten. Was die sibirischen Flüchtlinge vom Kriegsschauplatze
mittheilten, klang nicht eben sehr tröstlich.

Man sagte unter Anderem, die Armee Feofar-Khan’s nähere sich in
Eilmärschen dem Thale des Ischim, und man bestätigte mehrfach, daß der
Tartarenchef sich sehr bald mit dem Oberst Iwan Ogareff die Hand bieten
werde, wenn das nicht gar schon geschehen sei. Man folgerte daraus ganz
richtig, daß die Operationen bald mit mehr Nachdruck im Osten Sibiriens
geführt werden würden.

Die russischen Truppen mußten ihrer Mehrzahl nach erst aus den
europäischen Provinzen herangezogen werden, und standen noch viel zu
entfernt, um sich dem Einfall entgegen werfen zu können. Dagegen bewegten
sich die Kosaken des Gouvernements Tobolsk in forcirten Märschen auf Tomsk
zu und hofften die Tartarenschwärme dort abzuschneiden.

Um acht Uhr Abends hatten die Tarantaß weitere fünfundsiebzig Werst
zurückgelegt und kamen in Jalutorowsk an.

Man wechselte rasch die Pferde und passirte gleich außerhalb der Stadt auf
einer Fähre den Tobolfluß. Sein sehr friedliches Gewässer erleichterte
diese Ueberfahrt, welche sich im weiteren Verlauf der Fahrt noch mehrmals,
und dann wohl unter minder günstigen Umständen wiederholen mußte.

Gegen Mitternacht wurde, fünfundfünfzig Werst weiter, der Flecken
Novo-Saimsk erreicht und nun ließen die Reisenden endlich den leicht
wellenförmigen Boden mit seinen waldbedeckten Hügeln, den letzten Wurzeln
der Uralberge, hinter sich.

Hier begann nun wirklich die eigentliche sibirische Steppe, die sich bis
in die Nachbarschaft von Krasnojarsk ausdehnt. Das war die Ebene ohne
Grenzen, eine Art mit Gräsern bestandener Wüste, an deren Umfang sich
Himmel und Erde, wie in einem mit dem Zirkel geschlagenen Bogen berührten.
Diese Steppe bot dem Auge keine anderen Haltepunkte, als die
Telegraphenpfähle zu beiden Seiten der Straße, längs der die Drähte leise,
wie die Saiten einer riesigen Aeolsharfe, bei dem sanften Winde erklangen.
Der Weg unterschied sich im Uebrigen von der weiten Ebene nur durch den
feinen Staub, der unter den Rädern der Tarantaß aufwirbelte. Ohne dieses
weißliche Band, das sich hinzog, so weit man sehen konnte, hätte man
geglaubt, in der Wüste zu sein.

Durch die Steppe jagten Michael Strogoff und seine Gefährten mit noch
größerer Schnelligkeit. Die von den Jemschiks angetriebenen Pferde hatten
kein besonderes Hinderniß zu überwinden, und der Weg verschwand sichtbar
hinter ihnen. Die Tarantaß flogen direct auf Ischim zu, woselbst die
beiden Correspondenten zunächst bleiben wollten, wenn kein besonderer
Zwischenfall ihre Absichten kreuzte.

Zweihundert Werst etwa trennen Novo-Saimsk von der Stadt Ischim, und am
Morgen des andern Tages sollten und konnten diese zurückgelegt sein,
vorausgesetzt, daß man eben keinen Augenblick verlor. In den Augen der
Jemschiks verdienten die Reisenden, wenn sie nicht wirklich große Herren
oder hohe Beamte waren, doch, es zu sein, mochte diese Ansicht auch nur in
der Freigebigkeit bezüglich der vertheilten Trinkgelder begründet sein.

Am andern Tage, dem 23. Juli, befanden sich die beiden Tarantaß in der
That nur noch dreißig Werst von Ischim.

Da bemerkte Michael Strogoff auf der Straße und vor einer wallenden
Staubwolke kaum sichtbar, daß noch ein Wagen dem seinigen vorausfuhr. Da
seine weniger ermüdeten Pferde sehr schnell liefen, mußte er diesen
offenbar bald einholen.

Jenes war weder ein Tarantaß, noch ein Teleg, sondern eine Postkutsche;
über und über mit Staub bedeckt, schien sie einen weiten Weg hinter sich
zu haben. Der Postillon schlug unausgesetzt auf seine Gäule los und suchte
sie mit Zurufen und mit der Peitsche im Galop zu erhalten. Diese Berline
hatte Novo-Saimsk offenbar nicht passirt. Sie mußte auf die Straße nach
Irkutsk über irgend einen verlorenen Weg durch die Steppe gelangt sein.

Als Michael Strogoff und seine Begleiter die Berline sahen, hatten sie
Alle nur den nämlichen Gedanken, sie zu überholen, vor ihr beim Relais
anzukommen und sich der disponiblen Pferde zu versichern. Nur eines Wortes
an ihre Jemschiks bedurfte es, und sie befanden sich bald zur Seite der
von ihren ermatteten Rossen dahin geschleppten Berline.

Michael Strogoff langte zuerst neben ihr an.

Eben wurde ein Kopf hinter dem Vorhang der Berline sichtbar.

Michael Strogoff hatte kaum Zeit diesen wahrzunehmen. So schnell er
indessen vorübereilte, so hörte er den Fremden doch mit befehlendem Tone
ihm zurufen:

„Anhalten!“

Die Wagen hielten aber nicht an, im Gegentheil ward die Berline schnell
überholt.

Nun kam es zu einem wahren Wettrennen, denn die durch den schnellen Lauf
der vorübersausenden Pferde jedenfalls angeregte Bespannung der Berline
gewann die Kraft, einige Minuten mit Curs zu halten. Die drei Fuhrwerke
verschwanden in einer Wolke von Staub. Aus dieser weißlich-grauen Masse
erschallte wie ein Raketenfeuer das Knallen der Peitschen, vermischt mit
den aufmunternden oder scheltenden Zurufen der Kutscher.

Alles in Allem blieb aber Michael Strogoff mit seinen Begleitern im
Vorsprung, – ein Vorsprung, der von Bedeutung werden konnte, wenn das
Relais mit nur wenigen Pferden versehen war. Zwei Wagen zu bespannen, das
verlangte vielleicht mehr, als der Postmeister, wenigstens kurze Zeit nach
einander, wohl zu leisten vermochte.

Eine halbe Stunde später sah man die weit überholte Berline kaum noch als
ein Pünktchen am Horizonte der Steppe.

Es war acht Uhr Abends, als die beiden Tarantaß am Posthause, gleich am
Eingange der Stadt Ischim anlangten.

Die Nachrichten über den Einfall lauteten immer und immer schlimmer. Die
Stadt selbst war schon unmittelbar von der Vorhut der Tartarenhaufen
bedroht und schon vor zwei Tagen hatten sich die Staatsbehörden auf
Tobolsk zurückgezogen. Ischim besaß jetzt weder einen Beamten noch einen
Soldaten.

Michael Strogoff verlangte sofort nach der Ankunft bei dem Relais für sich
frische Pferde.

Er hatte sehr wohl daran gethan, die Berline noch auszustechen. Gerade
drei Pferde nur waren in dem Zustande, sogleich angeschirrt zu werden. Die
andern lagen erschöpft von irgend einem kurz zuvor zurückgelegten langen
Wege in den Stallungen.

Der Postmeister gab Befehl, den Tarantaß zu bespannen.

Die beiden Correspondenten brauchten sich um sofortige
Weiterbeförderungsmittel nicht zu sorgen, da sie es für gerathen hielten,
vorläufig in Ischim zu verweilen; sie ließen also nur ihren Wagen in einer
Remise des Posthofes unterbringen.

Zehn Minuten nach der Einfahrt in das Relais erhielt Michael Strogoff die
Meldung, daß sein Tarantaß zum Abfahren bereit sei.

„Gut“, erwiderte er.

Dann wendete er sich zu den beiden Journalisten.

„Meine Herren, begann er, da Sie in Ischim zu bleiben gedenken, ist wohl
die Zeit des Abschieds für uns gekommen.

— Wie, Herr Korpanoff, antwortete Alcide Jolivet, werden Sie sich nicht
ein Stündchen lang auch in Ischim aufhalten?

— Nein, Herr Jolivet, es liegt mir etwas daran, das Posthaus verlassen zu
haben, bevor die von uns überholte Berline hier eintrifft.

— Fürchten Sie, daß der nachkommende Reisende Ihnen die Postpferde
streitig machen könnte?

— Ich suche gern jede Schwierigkeit zu vermeiden.

— Dann, Herr Korpanoff, sagte Alcide Jolivet, hätten wir nur nochmals für
den uns geleisteten Dienst zu danken, sowie für das Vergnügen, welches es
uns bereitete, mit Ihnen zu reisen.

— Es ist übrigens möglich, setzte Harry Blount hinzu, daß wir uns nach
Verlauf einiger Tage in Omsk wieder begegnen.

— Das könnte wohl sein, bestätigte Michael Strogoff, da ich direct dorthin
abgehe.

— Also glückliche Reise, lieber Herr Korpanoff, sagte Alcide Jolivet, und
Gott bewahre Sie vor allen Telegs.“

Die beiden Correspondenten ergriffen die Hände Michael Strogoff’s, um sie
ihm zum Abschiede recht warm und herzlich zu drücken, als von draußen das
Heranrollen eines Wagens hörbar wurde.

Fast gleichzeitig ward das Thor des Gebäudes stürmisch aufgerissen und
erschien in demselben eine männliche Gestalt.

Es war das der Insasse jener Berline, ein Mann von militärischem Aussehen,
der gegen vierzig Jahre zählen mochte, von hoher, kräftiger Gestalt,
mächtigem Kopfe, breiten Schultern und mit einem martialischen
Schnurrbart, der unmittelbar in den röthlichen Backenbart überging. Er
trug eine Uniform ohne Gradabzeichen. Ein Cavalleriesäbel hing an seiner
Seite und eine Peitsche mit kurzem Stiel hatte er in der Hand.

„Pferde!“ rief er mit herrischem Tone, aus dem man seine Gewohnheit zu
befehlen leicht heraushörte.

— Ich habe augenblicklich keine Pferde zur Verfügung, antwortete der
Postmeister mit einer höflichen Verbeugung.

— Ich brauche solche aber im Augenblick.

— Es ist unmöglich.

— Was sind das für Pferde, welche ich eben vor der Thür des Relais an den
Tarantaß gespannt sah?

— Sie sind von diesem Reisenden belegt, erwiderte der Postmeister mit
einem Hinweis auf Michael Strogoff.

— So spanne man sie wieder ab!...“ sagte der Reisende in einem Tone, der
jeden Widerspruch fast abschnitt.

Michael Strogoff trat einen Schritt vor.

„Jene Pferde sind von mir bestellt, sagte er.

— Thut nichts! Ich brauche sie! Vorwärts – lebhaft! Ich habe keine Zeit zu
verlieren.

— Mir ist jeder Augenblick nicht minder kostbar“, erwiderte Michael
Strogoff, der ruhig bleiben wollte und sich doch nur mit Mühe zurückhalten
konnte.

Nadia trat an seine Seite. Auch sie erschien äußerlich ruhig und doch
fürchtete sie innerlich einen Auftritt, den sie gern vermieden gesehen
hätte.

„Genug der Worte!“ versetzte der fremde Reisende.

Dann wandte er sich an den Postmeister:

„Sie lassen jenen Tarantaß wieder abschirren, rief er und bekräftigte
seinen Befehl durch eine drohende Geberde; die Pferde werden sofort vor
meine Berline gespannt.“

In seiner Verlegenheit wußte der Postmeister jetzt nicht, wem er gehorchen
sollte, und sah Michael Strogoff an, dessen Sache es doch war, den
unberechtigten Anforderungen des Fremden entgegenzutreten.

Michael Strogoff zauderte einen Augenblick. Er wollte sich der Hilfe
seines Podaroshna, der die Aufmerksamkeit Aller auf ihn lenken mußte,
nicht bedienen, er wollte aber ebenso wenig durch Ueberlassung der Pferde
seine Reise verzögern, und außerdem lag es ihm am Herzen, keinen
zwecklosen Streit zu provociren, der die Ausführung seiner Mission hätte
in Frage stellen können.

Die beiden Journalisten hielten die Blicke auf ihn gerichtet, offenbar
bereit ihm beizustehen, wenn er ihre Unterstützung anrufen sollte.

„Meine Pferde werden an meinem Wagen bleiben“, sagte Michael Strogoff,
aber ohne den Ton dabei mehr zu erheben, als es für einen einfachen
sibirischen Kaufmann passend erschien.

Der Fremdling schritt auf Michael Strogoff zu und sprach, indem er seine
Hand derb auf dessen Schulter fallen ließ: „Also so steht es! Du weigerst
Dich, mir Deine Pferde abzutreten?

— Gewiß, antwortete Michael Strogoff.

— Nun gut, so werden sie dem gehören, der nachher noch im Stande ist
weiter zu reisen! Vertheidige Dich – ich schone Dich nicht!“

Bei diesen Worten riß der Fremde hastig seinen Pallasch aus der Scheide
und legte sich zum Fechten aus.

Nadia stürzte sich zwischen ihn und Michael Strogoff.

Harry Blount und Alcide Jolivet traten an seine Seite.

„Ich werde mich nicht schlagen, antwortete Michael Strogoff gelassen, und
kreuzte, wie um sich sicherer zu bezwingen, die Arme vor der Brust.

— Du wirst Dich nicht schlagen?

— Nein.

— Auch hiernach nicht?“ schrie der Reisende.

Und bevor man ihn zurückhalten konnte, traf der Griff seiner Hetzpeitsche
Michael Strogoff’s Schulter.

Bei dieser frechen Beleidigung schwand jeder Tropfen Blut aus den Wangen
des jungen Mannes. Seine Hände hoben sich krampfhaft, als wollten sie den
rohen Gegner zermalmen. Nur mit äußerster Anstrengung blieb er seiner
mächtig. Ein Duell, – das war mehr, als eine Verzögerung, das konnte ihn
seine Mission gänzlich verfehlen lassen!... Es schien ihm besser, einige
Stunden zu opfern!... Gut, aber diesen Insult sollte er still verwinden!

„Nein! antwortete Michael Strogoff auf jene Herausforderung, ohne den
Raufbold eines weiteren Wortes zu würdigen, während er dem Fremden aber
fest in’s Auge sah.

— Die Pferde für mich! Und augenblicklich!“ herrschte Jener.

Er verließ mit diesen Worten das Zimmer.

Der Postmeister folgte ihm sofort, zuckte aber verwundert mit den
Schultern und warf Michael Strogoff einen keineswegs zustimmenden Blick
zu.

Die Wirkung, welche dieser Zwischenfall auf die beiden Journalisten
hervorbrachte, konnte Michael Strogoff nicht besonders günstig sein. Sie
erschienen sichtlich enttäuscht. Dieser kraftstrotzende junge Mann ließ
sich schlagen und forderte auch für eine solche rohe Beleidigung keine
Genugthuung! Sie grüßten zum Abschied etwas verlegen und zogen sich
zurück, wobei Alcide Jolivet zu Harry Blount sagte:

„Das hätte ich nimmermehr geglaubt von einem Manne, der die Bären des Ural
so im Handumdrehen aufschlitzt! Sollte es doch wahr sein, daß der Muth
seine Stunden und seine gewissen Formen hat? Die Sache ist mir
unverständlich. Uns Andern könnte hier vielleicht nur das Eine abgehen,
daß wir niemals Leibeigene gewesen sind.“

Kurze Zeit darauf verrieth das Rollen von Rädern und das Knallen einer
Peitsche, daß die mit den Pferden des Tarantaß bespannte Berline das
Posthaus verließ.

Nadia blieb gelassen, Michael Strogoff noch leise vor Aufregung zitternd
in dem Wartesaale des Relais zurück.

Der Courier des Czaar hatte sich mit noch immer untergeschlagenen Armen
niedergesetzt. Er unterschied sich kaum von einer Bildsäule. Nur hatte
eine tiefe Röthe, welche einer Schamröthe dennoch nicht ähnlich sah, die
frühere Blässe seines Gesichtes verdrängt.

Für Nadia lag es außer allem Zweifel, daß nur die gewichtigsten Gründe
einen solchen Mann veranlassen konnten, einen derartigen Bubenstreich
ungestraft hingehen zu lassen.

Ruhig ging sie auf ihn zu, ganz so, wie er sich ihr auf dem Polizeiamte in
Nishnij-Nowgorod genähert hatte.

„Deine Hand, Bruder!“ redete sie ihn an.

Dabei fing ihre Hand bei einer fast mütterlich-zärtlichen Bewegung eine
Thräne auf, die sich aus dem Auge ihres Begleiters hervordrängte.



                           Dreizehntes Capitel.


                         Die Pflicht über Alles!


Nadia hatte es durchschaut, daß irgend ein wichtiges Geheimniß die
Handlungsweise Michael Strogoff’s bestimmte, daß dieser, aus welchem
Grunde wußte sie nicht, sich nicht selbst angehörte, nicht das Recht
hatte, über seine Person zu verfügen, und daß er unter diesen Umständen
sich heroisch seiner Pflicht zum Opfer brachte, selbst gegenüber einer so
frechen, tödtlichen Beleidigung.

Nadia vermied es, von Michael Strogoff irgend eine Erklärung zu
beanspruchen. Der Postmeister vermochte frische Pferde vor dem kommenden
Morgen nicht zu beschaffen; man mußte demnach die ganze Nacht auf dem
Relais zubringen. Für Nadia hatte das den Vortheil, ihr einmal die so
nöthige Ruhe nach den Strapazen der letzten Tage zu gewähren. Es wurde für
sie also ein Zimmer zurecht gemacht.

Gewiß wäre das junge Mädchen lieber bei ihrem Reisegefährten geblieben,
aber sie fühlte doch auch die Nothwendigkeit, allein zu sein, und schickte
sich an, das für sie bestimmte Zimmer aufzusuchen.

Unmöglich war es ihr aber, sich zurück zu ziehen, ohne sich von Jenem
wenigstens zu verabschieden.

„Lieber Bruder ...“, flüsterte sie noch einmal.

Aber Michael Strogoff unterbrach sie durch eine abwehrende Bewegung. Ein
Seufzer entrang sich der Brust des jungen Mädchens, und schweigend verließ
sie das Zimmer.

Michael Strogoff legte sich nicht nieder. Er hätte unmöglich Schlaf finden
können. Die Stelle seiner Schulter, welche die Peitsche des brutalen
Reisenden getroffen hatte, brannte ihm wie Feuer.

„Für das Vaterland und für dessen Vater!“ murmelte er endlich am Schlusse
eines stillen Abendgebetes.

Jedenfalls empfand er aber eine unbesiegbare Begierde, zu wissen, wer der
Mann sein möge, der ihn zu schlagen gewagt hatte, woher er käme, wohin er
ginge. Die Gesichtszüge desselben hatten sich seinem Gedächtniß so tief
eingeprägt, daß er nie zu befürchten brauchte, dieselben zu vergessen.

Michael Strogoff ließ den Postmeister rufen.

Dieser, ein Sibirier von altem Schlage, kam sofort, sah den jungen Mann
etwas über die Achsel an und erwartete dessen Begehren.

„Du bist selbst aus diesem Lande?

— Ja.

— Kennst Du den Mann, der meine Pferde nahm?

— Nein.

— Du hast ihn nie vorher gesehen?

— Niemals.

— Wer glaubst Du mochte jener Fremde sein?

— Ein großer Herr, der seinen Willen durchzusetzen weiß!“

Wie ein Dolchstoß traf Michael Strogoff’s Blick den Sibirier bis in’s
Herz, aber der Postmeister rührte die Augenlider nicht.

„Du unterstehst Dich, über mich abzuurtheilen? rief Michael Strogoff.

— Ja, antwortete der Sibirier, denn es handelte sich hier um Dinge, die
auch ein einfacher Kaufmann nicht ohne Abwehr hinnimmt.

— Den Schlag mit der Peitsche meinst Du?

— Den Peitschenschlag, junger Mann! Ich bin in den Jahren und in der Lage,
Dir das sagen zu können.“

Michael Strogoff näherte sich dem Postmeister und legte ihm seine beiden
wuchtigen Hände auf die Schultern.

Dann sagte er mit besonders gemäßigter Stimme:

„Geh’ Deines Weges, guter Freund! – Geh’, ich könnte Dich umbringen!“

Diesmal hatte der Postmeister ihn nicht mißverstanden. „So sehe ich Dich
lieber“, sagte er noch halblaut.

Ohne ein weiteres Wort verließ er den Wartesaal.

Andern Tags, am 24. Juli, stand der Tarantaß Morgens acht Uhr mit drei
muthigen Rossen bespannt bereit. Michael Strogoff und Nadia nahmen Platz,
und Ischim, für Beide eine Stadt mit so betrübender Erinnerung, verschwand
bald hinter einer Biegung der Straße.

Auf den verschiedenen Relais, welche Michael Strogoff im Laufe des Tages
berührte, konnte er sich überzeugen, daß die Berline ihm immerfort auf dem
Wege nach Irkutsk vorausfuhr und daß der Reisende, der es offenbar ebenso
eilig hatte wie er, keinen Augenblick verlor, die Steppe zu durchjagen.

Gegen vier Uhr Abends mußte, fünfundsiebzig Werst weiter, bei der Station
Abatskaja, der Ischimfluß, einer der bedeutendsten Nebenarme des Irtysch,
überschritten werden.

Die Ueberfahrt war etwas schwieriger, als jene über den Tobol. Die
Strömung des Ischim ist nämlich gerade an dieser Stelle eine besonders
heftige. Während des sibirischen Winters sind alle diese Steppenflüsse,
welche der Frost mit mehrere Fuß dickem Eise belegt, leicht zu passiren;
ihr Bett verschwindet dann unter der ungeheuren weißen Decke, welche sich
über die ganze Hälfte des größten Erdtheils lagert; im Sommer können sie
dagegen dem Verkehr nicht unerhebliche Schwierigkeiten bereiten.

Zwei volle Stunden gingen mit der Ueberfahrt über den Ischim hin, – zwei
Stunden, welche Michael Strogoff schon an sich fast zur Verzweiflung
brachten, noch viel mehr aber, als die Ruderknechte ihm sehr beunruhigende
Nachrichten von dem Tartareneinfalle mittheilten.

Diese lauteten etwa folgendermaßen:

Einzelne Plänkler von Feofar-Khan’s Truppen waren schon an beiden Ufern
des unteren Ischim, in den südlichen Landstrichen des Gouvernements
Tobolsk erschienen. Omsk war sehr bedroht. Man sprach unter der Hand von
einem Treffen zwischen den sibirischen und tartarischen Heerhaufen an der
Grenze des Gebietes der großen Kirghisenhorde, – ein Treffen, das für die
auf diesem Punkte viel zu schwachen Russen nicht zum Vortheile ausgefallen
sein konnte, denn deren Truppen wandten sich zum Rückzug, der gleichzeitig
eine allgemeine Auswanderung der in jenen Gegenden ansässigen Bauern zur
Folge hatte. Man erzählte sich von haarsträubenden Frevelthaten der
Eindringlinge, von Plünderungen, Diebstählen, Brandstiftungen und
Mordthaten. Das war die gewohnte Kriegführung der Tartaren. Von allen
Seiten suchte man also den Vortruppen Feofar-Khan’s zu entfliehen. Bei
dieser Entvölkerung der Flecken und Dörfer fürchtete Michael Strogoff vor
Allem, daß es ihm an den nöthigen Vorspannpferden zur Weiterreise fehlen
könne. Er beeilte also seine Ankunft in Omsk auf jede mögliche Weise.
Jenseits dieser Stadt schien es eher möglich, den tartarischen Plänklern,
die längs des Irtysch herabkamen, zuvor zu kommen und die noch freie
Straße nach Irkutsk zu erreichen.

Der Tarantaß überschritt den Fluß übrigens gerade am Ende der Stelle,
welche man in der Militärsprache als „die Ischimsperre“ bezeichnet, eine
Reihe von hölzernen Thürmen und Fortificationsanlagen, die sich von der
südlichen Grenze Sibiriens in einer Länge von 400 Werst (= 427 Kilometer)
nach Norden ausdehnt. Sonst waren die Blockhäuser u. s. w. von
Kosakenabtheilungen besetzt und sicherten die Umgebung ebenso wohl gegen
Uebergriffe der Kirghisen, wie gegen solche der Tartaren. Als die
moskowitische Regierung diese Horden aber für vollständig unterworfen
hielt, hatte man sie verlassen, und sie konnten nun nichts mehr nützen,
obschon sie gerade jetzt hätten recht vortheilhaft vertheidigt werden
können. Der größte Theil dieser Blockhäuser lag in Asche, und einige
Rauchwolken, auf welche die Ruderer Michael Strogoff aufmerksam machten,
bezeugten, am fernen Horizonte aufziehend, die Annäherung der tartarischen
Vorhut.

Sobald die Fähre den Tarantaß nebst Bespannung an das rechte Flußufer
befördert hatte, ward der Weg durch die Steppe in möglichster
Geschwindigkeit weiter fortgesetzt.

Es war sieben Uhr Abends, der Himmel gleichmäßig verschleiert. Wiederholt
fiel ein kurzer, aber heftiger Regen, der den Vortheil hatte, den Staub zu
löschen und den Weg eher zu bessern.

Von dem Relais in Ischim aus verharrte Michael Strogoff in trübem
Schweigen, ohne daß er deshalb die gewohnte Sorgfalt aus den Augen verlor,
Nadia die Anstrengungen einer solchen Fahrt ohne Ruhe und Rast möglichst
zu erleichtern, wenn auch nie eine Klage über des jungen Mädchens Lippen
kam. Wie gern hätte sie den Pferden des Tarantaß Flügel verliehen! Ein
unbekanntes Etwas rief ihr zu, daß ihr Begleiter wohl noch mehr Eile habe,
in Irkutsk anzukommen, als sie selbst; und wie viele Werst trennten sie
jetzt noch von diesem Ziele!

In ihr stieg auch der Gedanke auf, daß bei einer Besetzung von Omsk durch
die Tartaren Michael Strogoff’s alte Mutter, welche ja in dieser Stadt
wohnte, manchen Gefahren ausgesetzt war, die ihren Sohn auf’s
schmerzlichste beunruhigen mußten, und daß hierin wohl ein hinreichender
Erklärungsgrund zu finden sei für seine Ungeduld, möglichst schnell bei
ihr einzutreffen.

Nadia hielt es also für gerathen, gelegentlich von der alten Marfa zu ihm
zu sprechen, von der Vereinsamung, in der sie sich inmitten dieser so
ernsthaften Ereignisse befand.

„Du hast seit dem Anfange des Tartareneinfalles von Deiner Mutter keine
Nachricht erhalten? fragte sie.

— Nein, Nadia. Der letzte Brief meiner Mutter datirt schon von vor zwei
Monaten, dieser enthielt jedoch nur günstige Nachrichten. Marfa ist eine
energische Frau, eine Sibirierin mit offenem Auge. Trotz ihres Alters
bewahrte sie bis jetzt noch ihre ganze moralische Energie. Sie weiß sich
auch in mißliche Umstände zu schicken.

— Ich werde sie besuchen, Bruder, versetzte lebhaft das junge Mädchen. Da
Du mir den Namen Schwester gegeben hast, bin ich auch Marfa’s Tochter!“

Michael Strogoff antwortete nicht sofort.

„Vielleicht hat Deine Mutter Omsk schon verlassen können? fügte sie hinzu.

— Das ist wohl möglich, Nadia, erwiderte Michael Strogoff, und ich hoffe
sogar, daß es ihr schon gelungen ist, in Tobolsk Zuflucht zu suchen. Die
alte Marfa ist von Haß gegen die Tartaren erfüllt. Sie kennt die Steppe,
sie hat keine Furcht, und ich wünschte, sie hätte ihren Stab ergriffen und
wäre längs des Irtysch nach Norden gewandert. In der Provinz giebt es
keinen Ort, der ihr unbekannt wäre. Wie oft hat sie das ganze Land an der
Seite meines alten Vaters durchzogen, und wie oft bin ich, selbst noch als
Kind, bei ihnen gewesen auf diesen Jagdzügen durch die sibirische
Wüstenei! Gewiß, Nadia, ich hoffe, meine Mutter wird Omsk glücklich
verlassen haben.

— Und wann denkst Du sie wieder zu sehen?

— Jedenfalls ... auf der Rückreise.

— Wenn Deine Mutter aber noch in Omsk wäre, wirst Du ein Stündchen opfern,
sie zu umarmen?

— Ich werde nicht erst zu ihr gehen.

— Du willst sie nicht einen Augenblick sehen?

— Nein, Nadia ...! entgegnete Michael Strogoff, dessen Brust sich mühsam
hob und der wohl einsah, daß er die Fragen des jungen Mädchens noch weiter
zu beantworten nicht im Stande sei.

— Du sagst: Nein! Ach, Bruder, welche Ursachen könnten Dich, wenn Deine
Mutter in Omsk ist, hindern sie zu sehen und zu besuchen?

— Welche Ursachen, Nadia? Du fragst mich nach den Gründen meiner
Handlungsweise! rief Michael Strogoff mit einer so auffallend veränderten
Stimme, daß das junge Mädchen fast dabei erzitterte. Aber wegen der
Ursachen, die mich meinen Zorn überwinden ließen gegenüber jenem Elenden,
dessen ...“

Er konnte den Satz nicht vollenden, die Zunge versagte ihren Dienst.

„Beruhige Dich, mein Bruder, redete ihn Nadia mit sanftester Stimme zu.
Ich weiß nur Eines, oder vielmehr ich weiß es nicht, aber ich fühle es,
daß jetzt nur ein Gefühl Dich ganz und gar beherrscht, das Gefühl einer
noch heiligeren Pflicht, als die, welche den Sohn gegen die Mutter
bindet!“

Nadia schwieg und vermied auch von diesem Augenblicke ab jedes Gespräch,
welches zu der gegenwärtigen eigenthümlichen Lage Michael Strogoff’s
irgend Bezug haben konnte. Hier lag ein Geheimniß, gewiß ein wichtiges,
vor. Sie achtete es aufrichtig.

Am andern Tage, dem 25. Juli, langte der Tarantaß um drei Uhr früh bei dem
Postrelais zu Tjukalinsk an, nachdem er von der Ueberfahrtsstelle am
Ischim gegen 120 Werst zurückgelegt hatte.

Schnell wurden die Pferde gewechselt. Indeß erhob hier zum ersten Male der
Jemschik Einspruch gegen die Weiterfahrt mit dem Bemerken, daß
Tartarenabtheilungen durch die Steppe streiften und daß Reisende, Pferde
und Wagen für jenes Raubgesindel eine erwünschte Beute sein würden.

Michael Strogoff besiegte den Widerwillen des Jemschiks nur mit klingender
Münze, denn in diesem wie in mehreren anderen Fällen wollte er von seinem
Podaroshna keinen Gebrauch machen. Der letzte, durch den Telegraphen
übermittelte Ukas war in den sibirischen Provinzen bekannt, und auf einen
Russen lenkte sich dadurch, daß er von der Befolgung der in jenem
enthaltenen Vorschriften speciell dispensirt war, schon die allgemeine
Aufmerksamkeit, die der Courier des Czaar doch vor Allem zu vermeiden
suchte. Sollten die ausgesprochenen Befürchtungen des Jemschiks vielleicht
nur daher rühren, daß der Schlaukopf seine Rechnung auf die Ungeduld des
Reisenden gründete? Oder war in der That jetzt ein unliebsames Abenteuer
zu befürchten?

Endlich fuhr der Tarantaß ab und bewegte sich mit einer solchen
Schnelligkeit weiter, daß er um drei Uhr Nachmittags Kulatsinskoë, in
einer Entfernung von 80 Werst, glücklich erreichte. Eine Stunde später
befand er sich an dem Ufer des Irtysch. Omsk lag von hier aus nur noch 20
Werst entfernt.

Dieser Irtysch ist ein bedeutender Strom, eine der sibirischen
Hauptarterien, die ihre Wässer nach dem Norden Asiens hinabrollen.
Entsprungen in den Altaïbergen, wendet er sich schräg von Südosten nach
Nordwesten und mündet zuletzt, nach einem Stromlaufe von 700 Werst, in den
Obi ein.

Zu dieser Zeit des Jahres, der Periode des Hochwassers aller Ströme der
sibirischen Niederung, war auch der Wasserstand des Irtysch ein
ungewöhnlich hoher, so daß die heftige, fast reißende Strömung die
Ueberschreitung des Flusses ziemlich schwierig machte. Auch der beste
Schwimmer hätte sich wohl nicht hindurch zu arbeiten vermocht; ja, selbst
eine Fähre, das einzige Mittel zur Ueberfahrt über den Irtysch, bot jetzt
einige Gefahren.

Diese Gefahren aber konnten, ebenso wenig wie alle anderen, Michael
Strogoff und Nadia auch nur einen Augenblick aufhalten, da Beide
entschlossen waren, all’ und jedem Hinderniß ohne Besinnen zu trotzen.

Inzwischen machte Michael Strogoff seiner jungen Begleiterin den
Vorschlag, erst allein über den Fluß zu gehen, indem er sich auf der mit
dem Fuhrwerk und der Bespannung beladenen Fähre einschiffen wollte, denn
er fürchtete, daß das Gewicht dieser Ladung die Sicherheit der Fähre
einigermaßen in Frage stellen könne. Nachdem er Pferde und Wagen am
jenseitigen Ufer gelandet, wollte er zurückkehren, um Nadia abzuholen.

Nadia verweigerte diese Rücksichtnahme, welche eine volle Stunde
Zeitverlust veranlaßt hätte, und sie wollte um ihrer persönlichen
Sicherheit halber nie die Ursache einer Verzögerung sein.

Die Einschiffung ging nicht gar so leicht von statten, denn das Ufer stand
jetzt theilweise unter Wasser und die Fähre konnte in Folge dessen nicht
so nahe anlegen.

Nach halbstündiger Anstrengung brachte der Fährmann den Tarantaß und die
drei Pferde glücklich auf dem Fahrzeug unter. Michael Strogoff, Nadia und
der Jemschik schifften sich ein, und man stieß nun vom Ufer.

Während der ersten Minuten ging Alles ganz gut. Der Strom des Irtysch, der
sich weiter stromauf an einer weit vorspringenden Landzunge brach, bildete
hier eine Art Wirbel, welchen die Fähre leicht überwand. Die beiden
Schiffer stießen das Fahrzeug mit zwei langen Stangen, deren sie sich sehr
geschickt bedienten, vorwärts; je mehr sie sich aber der Mitte des Stromes
näherten, desto mehr vertiefte sich dessen Bett, so daß von den Stangen
kaum noch der obere Theil frei blieb, auf den jene sich mit der Schulter
stemmten. Dieser Kopf der Stange ragte zuletzt kaum noch einen Fuß aus dem
Wasser, was die Arbeit der Leute natürlich nicht wenig erschwerte.

Michael Strogoff und Nadia hatten im hinteren Theile der Fähre Platz
genommen und beobachteten, immer in der Furcht eine Verzögerung zu
erleiden, aufmerksam die Anstrengungen der Bootsführer.

„Achtung!“ rief da der Eine hastig seinem Kameraden zu.

Diesen Zuruf veranlaßte eine unerwartete Wendung der Fähre, welche mit
großer Geschwindigkeit vor sich ging. Sie ward direct von der Strömung des
Flusses ergriffen und von dieser stromabwärts mit fortgerissen. Es
handelte sich also darum, durch geschickte Handhabung der Stangen die
Fähre wieder in schräge Linie gegen die Richtung der Wellenbewegung zu
bringen. Die Bootsführer ließen nichts unversucht, und es gelang ihnen,
wenn auch mit einiger Mühe, die Direction des Fahrzeugs wieder zu
verändern und nach dem rechten Ufer zu etwas an Weg zu gewinnen.

Man konnte schon mit Sicherheit berechnen, daß das Fährboot fünf bis sechs
Werst stromab von der Abfahrtsstelle das Ufer erreichen würde, was ja
nicht von zu großer Bedeutung war, wenn nur Menschen und Thiere glücklich
das Land erreichten.

Die beiden Bootsführer, kräftige Männer, welche noch das Versprechen eines
reichlichen Fährgeldes besonders antrieb, setzten nicht den mindesten
Zweifel in das glückliche Ueberschreiten des angeschwollenen Irtysch.

Dabei ließen sie freilich einen Zwischenfall außer Acht, den sie unmöglich
voraussehen konnten, und weder ihr Eifer noch ihr Geschick hätten eben
gegen diesen etwas auszurichten vermocht.

Die Fähre befand sich inmitten der Strömung, etwa in gleicher Entfernung
von beiden Ufern, und schwamm mit der Schnelligkeit von zwei Werst in der
Stunde mit jener thalabwärts, als Michael Strogoff sich erhob und mit
gespannter Aufmerksamkeit die Blicke stromaufwärts richtete.

Er bemerkte in dieser Richtung einige Barken, die der Strom mit ungeheurer
Schnelligkeit herabtrug, denn zu der der Wasserbewegung gesellte sich noch
der Druck der Ruder, mit denen sie ausgerüstet waren.

Auf Michael Strogoff’s Stirn bildeten sich plötzlich einige Falten und ein
leiser Schrei kam unwillkürlich über seine Lippen.

„Was giebt es?“ fragte das junge Mädchen.

Aber bevor Michael Strogoff noch Zeit fand zu antworten, rief einer der
Bootsführer mit erschrockener Stimme:

„Die Tartaren! Die Tartaren!“

Wirklich glitten einige von Bewaffneten besetzte Barken den Irtysch in
größter Schnelligkeit hinab und mußten binnen wenigen Minuten die Fähre
erreichen, welche viel zu tief im Wasser ging, um jenen schnell genug
entweichen zu können.

Erschreckt durch diesen Anblick schrieen die Fährleute verzweifelt auf und
verließen ihre Bootshaken.

„Muth, Muth, Freunde! rief ihnen Michael Strogoff zu! Fünfzig Rubel sind
euer, wenn wir das Ufer noch vor der Ankunft jenes Raubgesindels
erreichen!“

Dieses Versprechen belebte noch einmal die kleinmüthigen Fährleute so
weit, daß sie mit dem Aufgebot aller Kräfte die scharfe Strömung zu
durchschneiden suchten, aber dennoch zeigte sich bald die Unmöglichkeit,
vor Ankunft der Tartaren zu landen.

Würden diese nun vorüberfahren, ohne die Fähre und ihre Insassen zu
belästigen? Wahrscheinlich nicht! Im Gegentheil hatte man von diesen
Barbaren Alles zu fürchten.

„Hab’ keine Furcht, Nadia, sagte Michael Strogoff, aber bereite Dich vor
auf Alles!

— Ich bin es, antwortete Nadia.

— Selbst Dich in den Fluß zu stürzen, wenn ich es verlangte?

— Auf Dein erstes Wort.

— Vertraue mir, Nadia.

— Ich vertraue Dir stets.“

Die Tartarenboote schwammen jetzt nur noch in einer Entfernung von hundert
Schritten daher. Sie trugen eine Abtheilung bukharischer Soldaten, welche
offenbar eine Recognoscirung von Omsk beabsichtigten.

Die Fähre befand sich jetzt noch zwei Schiffslängen weit vom Ufer. Die
Schiffer verdoppelten ihre Anstrengungen. Auch Michael Strogoff sprang
ihnen noch bei und ergriff einen Bootshaken, den er mit übermenschlicher
Kraft handhabte. Vermochte er den Tarantaß noch auszuschiffen und im Galop
davon zu fahren, so schimmerte ihm doch noch einige Hoffnung, den nicht
berittenen Tartaren zu entgehen.

Aber alle Mühe, alle Anstrengung sollte vergeblich sein!

„_Sarin na kitschu!_“ riefen die Soldaten aus dem ersten Boote.

Michael Strogoff verstand das Kriegsgeschrei der tartarischen Piraten, auf
das es keine andere Antwort gab, als sich platt auf den Boden zu werfen.

Und da weder er selbst noch die Bootsführer diesem Befehle gehorchten,
knatterte eine kräftige Gewehrsalve, von der zwei der Pferde tödtlich
getroffen wurden.

Da – in diesem Augenblick, – folgte auch ein heftiger Stoß: die Barken
waren an der Langseite der Fähre angelangt.

„Komm, Nadia!“ rief Michael Strogoff, bereit sich mit ihr über Bord zu
stürzen.

Eben wollte das junge Mädchen ihm nachfolgen, als Michael Strogoff von
einem Lanzenstoße getroffen in den Strom fiel. Das Wasser riß ihn mit weg;
einen Augenblick noch kämpften seine Arme über den Fluthen, dann
verschwand er unter den wirbelnden Wellen.

Nadia hatte es mit einem Schrei gesehen; doch bevor sie noch Zeit gewann,
sich Michael Strogoff nachzustürzen, ward sie ergriffen, weggeschleppt und
in eines der Boote gefangen gesetzt.

Einen Augenblick nachher fielen die Bootsführer, von Lanzenstichen
durchbohrt, und die Fähre trieb steuerlos weiter, während die Tartaren den
Lauf des Irtysch weiter stromab ruderten.



                           Vierzehntes Capitel.


                             Mutter und Sohn.


Omsk ist die officielle Hauptstadt des westlichen Sibiriens. Es ist zwar
nicht die bedeutendste Stadt des gleichnamigen Gouvernements, da Tomsk
mehr Einwohner zählt und einen beträchtlicheren Umfang hat, in Omsk
residirt jedoch der Generalgouverneur dieser ersten Hälfte des asiatischen
Rußlands.

Omsk besteht genau genommen aus zwei verschiedenen Städten, von denen die
eine ausschließlich von den Behörden eingenommen und von den zugehörigen
Beamten bewohnt ist, während die andere vorzüglich die sibirischen
Kaufleute, deren Handelsbeziehungen freilich von keiner besonderen
Bedeutung sind, beherbergt.

Die Einwohnerzahl dieser Stadt mag sich auf 12-13,000 Seelen belaufen. Sie
wird durch eine von Bastionen verstärkte Umwallung vertheidigt; freilich
bestehen diese Befestigungen nur aus Erdwerken und bieten nur einen sehr
unzulänglichen Schutz. Die Tartaren gingen, wohl bekannt mit obiger
Sachlage, eben jetzt daran, die Stadt durch einen Sturmangriff in ihre
Gewalt zu bringen, was ihnen auch nach einer Einschließung von nur wenigen
Tagen gelingen sollte.

Die kaum 2000 Mann zählende Besatzung von Omsk hatte mannhaften Widerstand
geleistet. Das obere Quartier von Omsk war hierbei in eine Art Citadelle
umgewandelt, die Häuser und Kirchen mit Schießscharten versehen worden,
und in diesem improvisirten Kreml hielten sich die Truppen zur Zeit noch,
trotz der mangelnden Aussicht auf eine baldige Entsetzung. Die
tartarischen Truppen dagegen erhielten unter Benutzung des Wasserweges auf
dem Irtysch tagtäglich neuen Zuzug und wurden, – hier ein besonders
wichtiger Umstand, – von einem Officier angeführt, der zwar ein Verräther
an seinem Vaterlande, aber doch ein Mann von hohem Verdienste und
beispielloser Kühnheit war.

Iwan Ogareff befehligte die feindlichen Schaaren.

Iwan Ogareff, ebenso furchtbar, wie der Tartarenchef, den er vorwärts
drängte, zeichnete sich durch tiefe militärische Kenntnisse aus. In seinen
Adern rollte, ein Erbtheil von seiner Mutter, welche von asiatischer
Herkunft war, auch etwas mongolisches Blut; er liebte jede List, legte
gern Hinterhalte und schreckte vor keinem Mittel zurück, wenn es ihm
darauf ankam, dem Gegner eine Falle zu stellen. Arglistig von Natur,
bediente er sich bald der gemeinsten Verkleidungen und trat gelegentlich
selbst als Bettler auf, wobei ihn seine außerordentliche Geschicklichkeit
der Verstellung des äußern Ansehens und des ganzen Benehmens wesentlich
unterstützte. Dabei befähigte ihn seine Grausamkeit, im Nothfall den
Henker selbst zu spielen. Feofar-Khan besaß in ihm einen Stellvertreter,
der es vollkommen verdiente, ihm bei jenem wilden Kriegszuge beizustehen.

Als Michael Strogoff an den Ufern des Irtysch anlangte, war Iwan Ogareff
schon Herr in Omsk und beeilte die Belagerung des höher gelegenen
Stadtviertels um so mehr, als er Eile hatte, sich nach Tomsk zu begeben,
wo sich die Hauptmacht der Tartarenhorden concentrirte.

Tomsk war nämlich vor einigen Tagen in Feofar-Khan’s Hände gefallen und
von hier aus wollten die Eindringlinge, nach der Besitznahme der
centralsibirischen Gebiete, nach Irkutsk aufbrechen.

Irkutsk bildete das eigentliche Ziel Iwan Ogareff’s.

Der Plan des erbärmlichen Verräthers ging dahin, sich dem Großfürsten
daselbst unter falschem Namen anzuschließen, sein Vertrauen zu
erschleichen und ihn zur gegebenen Stunde sammt der Stadt den Tartaren in
die Hände zu liefern.

Mit dieser Stadt und einer solchen Geißel im Besitz mußte das ganze
asiatische Sibirien in die Gewalt der Eindringlinge kommen.

Wir wissen ja von früher, daß dieser Anschlag zur Kenntniß des Czaaren
gelangt war, und um ihn zu vereiteln, hatte man Michael Strogoff mit der
hochwichtigen Mission betraut. Deshalb erhielt der junge Mann seiner Zeit
auch die gemessensten Befehle, das von den Feinden überschwemmte Land
unter falschem Namen zu durchreisen.

Bis hierher hatte er seine Mission getreulich erfüllt – würde er sie aber
auch jetzt noch ebenso zu Ende führen können?

Der Lanzenstoß, den Michael Strogoff empfing, war nicht tödtlich gewesen.
Unter dem Wasser schwimmend erreichte er ungesehen das rechte Flußufer und
brach in dem Gebüsch daselbst kraftlos zusammen.

Als er wieder zum Bewußtsein kam, sah er sich zu seiner Verwunderung in
der Hütte eines Mujik, der ihn aufgehoben und verpflegt hatte, und dem er
zunächst die Rettung seines Lebens dankte. Seit wie lange mochte er der
Gast des braven Sibiriers sein? – er vermochte sich darüber keine
Rechenschaft zu geben. Als er die Augen öffnete, bemerkte er über sich ein
bärtiges, aber freundliches Gesicht, auf dem ein theilnehmendes Lächeln
spielte. Schon wollte er fragen, wo er sich befinde, als der besorgte
Mujik ihm zuvorkam:

„Sprich nicht, Väterchen, sprich nicht! Du bist noch zu schwach. Ich werde
Dir sagen, wo Du bist, und erzählen, was sich zugetragen hat, seitdem ich
Dich in mein Häuschen schaffte.“

Der redliche Landmann erzählte hierauf den Verlauf des kurzen Kampfes,
dessen Augenzeuge er zufällig geworden, den Angriff der Tartarenboote, die
Plünderung des Tarantaß, die Ermordung der Fährleute ...

Doch darauf hörte Michael Strogoff kaum, er fuhr mit der Hand unter seine
Kleidung und fühlte den kaiserlichen Brief noch immer unversehrt auf
seiner Brust.

Er athmete auf, noch war er indeß nicht jeder Sorge ledig.

„Mich begleitete ein junges Mädchen, sagte er.

— Sie wurde nicht getödtet! antwortete der Mujik, der die Unruhe zu
beschwichtigen suchte, die aus den Augen seines Pflegebefohlenen
leuchtete. In einer Barke haben sie jene entführt, als sie den Irtysch
weiter stromab ruderten! Sie ist jetzt eine Gefangene mehr, welche man mit
ihren Leidensgefährtinnen nach Tomsk schleppt!“

Michael Strogoff konnte keine Sylbe erwidern, er preßte seine Hand auf’s
Herz, um dessen stürmisches Klopfen zu bewältigen.

Und doch, trotz aller Prüfungen, beherrschte nur ein Gefühl seine ganze
Seele, das Gefühl seiner heiligen Pflicht.

„Wo bin ich? fragte er.

— Auf dem rechten Ufer des Irtysch und nur fünf Werst von Omsk entfernt,
antwortete ihm der Mujik.

— Was für eine Wunde empfing ich damals, daß sie mich so lange
besinnungslos machen konnte? Vielleicht einen Flintenschuß?

— Nein, einen jetzt vernarbten Lanzenstich am Kopfe, erwiderte der Mujik.
Nach einigen Tagen der Ruhe, Väterchen, wirst Du, denk’ ich, Deinen Weg
fortsetzen können. Du warst in’s Wasser gestürzt. Die Tartaren haben Dich
weder berührt noch geplündert; auch Deine Börse steckt noch in Deiner
Tasche.“

Michael Strogoff reichte dem ehrlichen Bauer die Hand. Dann richtete er
sich mit einer plötzlichen Anstrengung auf und fragte:

„Wie lange liege ich schon in Deinem Hause, guter Freund?

— Seit drei Tagen.

— Drei ganze Tage verloren!

— Drei Tage, während der Du bewußtlos dalagst.

— Kannst Du mir ein Pferd verkaufen?

— Du willst weiter reisen?

— Womöglich noch diesen Augenblick.

— Ich habe weder ein Pferd, noch einen Wagen, Väterchen. Wo die Tartaren
vorüber zogen, da ist von solchen Dingen nichts übrig geblieben.

— So werde ich nach Omsk zu Fuß gehen müssen, um dort ein Pferd zu kaufen.

— Pflege Dich nur noch einige Stunden, dann wirst Du besser im Stande
sein, Deinen Weg fortzusetzen.

— Keine Stunde länger!

— So komm, antwortete der Mujik, da er einsah, daß er vergeblich dem
festen Willen seines Gastes entgegen trat. Ich werde Dir selbst das Geleit
geben, fügte er hinzu. Uebrigens befinden sich noch viele Russen in Omsk
und vielleicht gelangst Du noch unbemerkt hindurch.

— Vergelte Dir der Himmel, wackrer Freund, erwiderte Michael Strogoff,
lohne er Dir, was Du Alles für mich gethan hast!

— Eine Belohnung! versetzte der Mujik, nur die Thoren erwarten eine solche
auf der Erde.“

Michael Strogoff trat aus der Hütte. Als er gehen wollte, übermannte ihn
ein so heftiger Schwindel, daß er ohne die hilfreiche Unterstützung des
Bauern wohl umgesunken wäre, aber bald stärkte ihn der Genuß der freien
Luft sichtlich. Jetzt fühlte er erst die Nachwehen jenes gegen seinen Kopf
geführten Stoßes, dessen Heftigkeit seine Pelzmütze glücklicher Weise
gebrochen hatte. Bei der bekannten, ihm innewohnenden Energie war er nicht
der Mann, sich viel um diese Kleinigkeit zu kümmern. Vor seinen Augen sah
er nur das eine Ziel, das entlegene Irkutsk, welches er erreichen mußte!
Omsk mußte er deshalb ohne jeden Aufenthalt passiren.

„Gott schütze meine Mutter und Nadia, murmelte er, jetzt habe ich kein
Recht, an Beide zu denken.“

Michael Strogoff und der Bauer kamen bald in dem Kaufmannsviertel der
Unterstadt an, in welche sie trotz der militärischen Besetzung derselben
unschwer hineingelangten. Der Erdwall um jene zeigte sich an vielen
Stellen zerstört, die ebenso viele Breschen darstellten, durch welche sich
die Marodeurs der Armee Feofar-Khan’s eindrängten.

Im Innern von Omsk, auf den Straßen und Plätzen, wimmelte es von
tartarischen Soldaten, aber man konnte dabei doch leicht wahrnehmen, daß
eine eiserne Faust sie hier in den Fesseln einer Disciplin hielt, an
welche Jene wohl nur wenig gewöhnt waren. Sie liefen auch nie einzeln
umher, sondern marschirten in bewaffneten Abtheilungen, um in der Lage zu
sein, jeden Angriff abzuwehren.

Auf dem zu einem Lager umgestalteten und dicht mit Wachposten besetzten
Platze bivouakirten gegen 2000 Tartaren in guter Ordnung. An eingerammten
Pfählen standen die Pferde angebunden, aber stets in voller Ausrüstung, um
beim ersten Befehl zum Aufbruch fertig zu sein. Immerhin bildete Omsk nur
einen provisorischen Halteplatz für die Tartarenreiter, welche die
reicheren Ebenen Ostsibiriens vorziehen mußten, weil dort die Städte
bedeutender, die Landschaften fruchtbarer, die Raubzüge also jedenfalls
ergiebiger wurden.

Ueber dem Handelsviertel erhaben thronte die obere Stadt, welche Iwan
Ogareff trotz mehrerer stürmischer Angriffe, die immer standhaft
abgewiesen worden waren, in seine Gewalt noch nicht hatte bringen können.
Von den in Vertheidigungszustand gesetzten Gebäuden flatterten noch immer
die Fahnen mit den russischen Farben.

Nicht ohne einen gewiß berechtigten Stolz begrüßten Michael Strogoff’s und
seines Führers Wünsche das wehende Banner.

Michael Strogoff kannte die Stadt Omsk natürlich vollständig. Während er
scheinbar seinem Führer folgte, wußte er doch geschickt die lebhaftesten
Straßen zu vermeiden. Das geschah nicht aus Besorgniß erkannt zu werden.
In dieser Stadt hätte nur seine alte Mutter ihn bei seinem wahren Namen
rufen können; aber er hatte geschworen, sie nicht zu sehen, er war
entschlossen, an diesem Versprechen zu halten. Uebrigens war diese
vielleicht – was er von ganzem Herzen wünschte, – nach irgend einem
ruhigeren Theil der Steppe entflohen.

Zum Glück kannte der Mujik persönlich einen Postmeister, der es seiner
Annahme nach für gute Bezahlung nicht ausschlagen würde, einen Wagen und
Pferde entweder zu verleihen oder zu verkaufen. Dann blieb nur noch die
Schwierigkeit übrig, die Stadt selbst zu verlassen, wobei die zahlreichen
Breschen in der Umwallung freilich Michael Strogoff’s Entkommen
einigermaßen erleichtern mußten.

Der Mujik führte seinen Gast also geraden Weges nach dem Relais, als
Michael Strogoff plötzlich in einer engen Straße stehen blieb und sich
hinter einem Mauervorsprunge verbarg.

„Was ist Dir? fragte der Bauer, erstaunt über dieses unerklärliche
Benehmen.

— Still, still!“ flüsterte ihm Michael Strogoff hastig zu, indem er noch
den Finger auf seine Lippen legte.

Eben schwenkte eine Abtheilung Tartaren von dem Hauptplatze ab und bog in
dieselbe Gasse ein, welche Michael Strogoff und sein Begleiter ganz kurz
vorher betreten hatten.

An der Spitze der aus etwa zwanzig Berittenen bestehenden Schaar trabte
ein Officier in sehr einfacher Uniform. Obwohl seine Augen immer von einer
Seite zur andern schweiften, konnte er Michael Strogoff, der seinen
Rückzug ebenso schnell als geschickt bewerkstelligte, unmöglich gesehen
haben.

Das Detachement zog in scharfem Trabe durch die enge Straße. Weder der
Officier noch seine Leute achteten besonders auf die Bewohner. Die
Unglücklichen gewannen kaum Zeit, der Reiterabtheilung genügenden Platz zu
machen. Da und dort wurde auch ein halb erstickter Schrei mit einem
rücksichtslosen Lanzenstoße beantwortet und der Weg auf diese Weise in
kürzester Zeit gesäubert.

„Wer war dieser Officier?“ fragte Michael Strogoff, als die Abtheilung
vorüber getrabt war, den Bauer, dem er sich jetzt wieder anschloß.

Schon als er diese Frage stellte, ward sein Gesicht so bleich, wie das
einer Leiche.

„Das war Iwan Ogareff, antwortete der Sibirier mit leiser Stimme, aus der
man einen verhaltenen Haß heraushörte.

— Er!“ rief Michael Strogoff, dem dieses Wort mit einem Accente des Zornes
entfuhr, den er nicht zu bemeistern vermochte.

Er hatte in dem Officier jenen Reisenden wieder erkannt, der ihn auf dem
Relais zu Ischim geschlagen hatte.

Und gleichzeitig, so als ob ihm plötzlich ein Licht aufging, erinnerte ihn
dieser Reisende, trotzdem er ihn nur ganz kurze Zeit gesehen hatte, an den
alten Zigeuner, von dem er jene Worte auf der Messe in Nischnij-Nowgorod
vernommen hatte.

Michael Strogoff täuschte sich nicht. Diese beiden Erscheinungen gehörten
nur einer Person an. In der Verkleidung als Zigeuner hatte Iwan Ogareff
unter der Truppe der alten Sangarre die Provinz Nischnij-Nowgorod zu
verlassen gewußt, wo er unter den zahllosen Fremden, welche die Messe nach
jener Stadt aus Centralasien heranzieht, Spießgesellen zur Ausführung
seines fluchwürdigen Vorhabens gesucht haben mochte. Sangarre nebst der
ganzen übrigen Gesellschaft standen nur als Spione in seinem Sold und
waren ihm auf Leben und Tod ergeben. Er war es gewesen, der in der Nacht
auf dem Meßplatze jene auffallenden Worte gesprochen hatte, deren Sinn
Michael Strogoff jetzt erst ordentlich verstand; er reiste damals mit der
ganzen Zigeunerbande auf dem Dampfer „Kaukasus“; er überschritt den Ural
jedenfalls auf einem andern Wege von Kasan nach Ischim und erreichte
endlich Omsk, das jetzt unter seinem Befehle seufzte.

Iwan Ogareff war selbst vor kaum drei Tagen erst in Omsk eingetroffen und
ohne jenes unangenehme Zusammentreffen in Ischim und dem beklagenswerthen
Vorfalle, der ihn drei Tage lang am Ufer des Irtysch festhielt, hätte
Michael Strogoff Jenen auf dem Wege nach Irkutsk gewiß weit überholt.

Und wer weiß, wie viel Unglück in der nächsten Zeit dadurch vermieden
worden wäre!

Jedenfalls, ja, mehr als je vorher mußte Michael Strogoff Iwan Ogareff
ausweichen, um von Letzterem nicht gesehen zu werden. Kam einst der
Zeitpunkt, ihm Auge in Auge gegenüber zu treten, so würde er ihn wieder zu
finden wissen, wenn Jener sich auch zum Herrn von ganz Sibirien
aufgeworfen hätte.

Der Mujik und er nahmen also ihren Weg durch die Stadt wieder auf und
gelangten unbelästigt nach dem Posthause. Nach Einbruch der Nacht konnte
es nicht allzu schwierig sein, Omsk durch eine der Breschen zu verlassen.
Dagegen stellte sich die Unmöglichkeit heraus, an Stelle des Tarantaß ein
anderes Fuhrwerk zu erhalten. Es fand sich weder ein Wagen zu miethen,
noch zu kaufen. Aber bedurfte denn Michael Strogoff jetzt wirklich eines
Wagens? War er für den übrigen Theil der Reise nicht allein? Ihm mußte
auch schon ein Reitpferd genügen, und ein solches war glücklicher Weise zu
beschaffen. Er bekam ein tüchtiges, zum Ertragen schwerer Strapazen
offenbar geeignetes Thier, von dem sich Michael Strogoff, ein gewandter,
ausdauernder Reiter, den größten Nutzen versprach.

Das Pferd kostete eine bedeutende Summe; nach einigen Minuten schon stand
es zum Aufbruch bereit.

Es war jetzt etwa um vier Uhr Nachmittags.

Da Michael Strogoff die Nacht abwarten mußte, um die Umwallung zu
passiren, sich in den Straßen von Omsk aber doch nicht zeigen wollte, so
blieb er gleich im Posthause und ließ sich daselbst einige Stärkungsmittel
besorgen.

In dem öffentlichen Wartesaale des Hauses ging es sehr lebhaft zu. So wie
wir es von den russischen Bahnhöfen kennen gelernt haben, liefen die
ängstlichen Einwohner hier zusammen, um neue Nachrichten zu erhaschen. Man
sprach von der bevorstehenden Ankunft eines Corps russischer Truppen, zwar
nicht in Omsk, aber in Tomsk, – eines Corps, das diese Stadt den Tartaren
Feofar-Khan’s wieder entreißen sollte.

Michael Strogoff lauschte gespannt auf jedes in seiner Umgebung
gesprochene Wort, vermied es aber, sich selbst in ein Gespräch
einzulassen.

Plötzlich machte ein Aufschrei ihn erzittern, ein Schrei, der hinabdrang
bis zum Grunde seiner Seele, und an sein Ohr schlugen die beiden Worte:

„Mein Sohn! Mein Sohn!“

Seine Mutter, die alte Marfa, stand vor ihm. Sie lächelte und sie zitterte
doch vor Freude und streckte ihm sehnsüchtig die Arme entgegen.

Michael Strogoff erhob sich. Er wollte ihr entgegenfliegen ....

Da hielt ihn der Gedanke an seine Pflicht, an die ernsthafte Gefahr für
seine Mutter und ihn bei dieser bedauerlichen Begegnung plötzlich zurück,
und er gewann so viel Herrschaft über sich, daß auch nicht ein Muskel
seines Gerichtes zuckte.

Zwanzig Personen füllten jetzt den Wartesaal. Unter ihnen konnten recht
wohl einige Spione sein, und wußte man denn nicht auch, daß Marfa
Strogoff’s Sohn zu dem Specialcorps der Couriere des Czaaren gehörte?

Michael Strogoff sprach kein Wort.

„Michael! rief seine Mutter.

— Wer sind Sie, geehrte Dame? fragte Michael Strogoff, der die Worte mehr
hervorstammelte als aussprach.

— Wer ich bin? Das fragst Du? Mein Kind, erkennst Du Deine Mutter nicht
mehr wieder?

— Sie täuschen sich! ... antwortete Michael Strogoff kalt, eine
Aehnlichkeit führt Sie irre ....“

Die alte Marfa ging gerade auf ihn zu und stellte sich ihm Aug’ in Auge
gegenüber.

„Du bist nicht Peter und Marfa Strogoff’s Sohn?“ sagte sie.

Michael Strogoff hätte sein Leben darum gegeben, seine Mutter offen in die
Arme schließen zu dürfen, aber wenn er nachgab, war es nicht nur um ihn,
sondern auch um sie, um seinen Auftrag, um seinen Eid geschehen! Er
bezwang sich nach Kräften, er schloß die Augen, um nicht die angsterregten
Züge in dem Antlitz der kindlich verehrten Mutter sehen zu müssen; er zog
seine Hände zurück, um nicht unwillkürlich den zitternden Händen, die nach
ihm verlangten, zu begegnen.

„Ich weiß in der That nicht, liebe Frau, was ich aus Ihren Worten machen
soll, antwortete er, einige Schritte zurückweichend.

— Michael! rief noch einmal die bejahrte Mutter.

— Ich heiße nicht Michael! Ich bin nie Ihr Sohn gewesen. Ich bin Nicolaus
Korpanoff, Kaufmann aus Irkutsk!...“

Hastig verließ er den Wartesaal, in dem noch einmal die Worte
wiedertönten:

„Mein Sohn! Mein Sohn!“

Michael Strogoff war abgereist, so schwer es ihm wurde. Er sah seine alte
Mutter, welche bewußtlos auf einer Bank zusammen gebrochen war, für jetzt
nicht mehr. Gerade als der Postmeister ihr zu Hilfe eilen wollte, erhob
sich die alte Frau selbst schon wieder. In ihrem Geiste war es plötzlich
hell geworden. Sie, – verleugnet von ihrem leiblichen Sohne, – das war
unmöglich! Ebenso unmöglich erschien es ihr aber, sich getäuscht und einen
Anderen für ihn gehalten zu haben. Ohne Zweifel war es ihr Sohn gewesen,
den sie eben gesehen hatte, und wenn Dieser sie nicht wieder erkannte, so
wollte er es nicht, so durfte er sie nicht erkennen, so hatte er triftige,
zwingende Gründe, so zu handeln. Dann unterdrückte sie allen Mutterschmerz
in ihrer Brust und peinigte sich mit dem einzigen Gedanken: „Sollte ich
ihn wider Willen in’s Verderben gestürzt haben?“

„Ich bin eine Thörin! antwortete sie Allen, die sie fragten. Meine Augen
haben mich betrogen! Dieser junge Mann ist mein Kind nicht! Er hatte ja
gar nicht dessen Stimme! Lassen wir es. Zuletzt werde ich meinen Sohn noch
in Jedermann zu sehen glauben.“

Kaum zehn Minuten später erschien ein Tartarenofficier im Posthause.

„Marfa Strogoff? fragte er laut.

— Das bin ich, antwortete die betagte Frau so ruhig im Ton und im Antlitz,
daß die Zeugen der vorigen Scene sie kaum wieder erkannten.

— Komm mit mir!“ sagte der Officier.

Mit sicherem Schritte folgte Marfa Strogoff dem tartarischen Officier und
verließ das Posthaus.

Wenige Minuten später befand sich Marfa Strogoff mitten in dem
Truppenlager des Hauptplatzes und gegenüber dem gefürchteten Iwan Ogareff,
dem alle Einzelheiten der oben erzählten Scene unverweilt berichtet worden
waren.

Iwan Ogareff muthmaßte ebenfalls den wahren Sachverhalt und hatte die alte
Sibirierin selbst darüber befragen wollen.

„Dein Name? leitete er das Verhör in strengem Tone ein.

— Marfa Strogoff.

— Du hast einen Sohn?

— Ja.

— Er ist Courier des Czaaren?

— Ja.

— Wo befindet er sich?

— In Moskau.

— Du bist von ihm ohne Nachrichten?

— Ohne jede Nachricht.

— Seit wie lange?

— Seit zwei Monaten.

— Wer ist aber der junge Mann, den Du noch vor wenig Augenblicken im
Posthause Deinen Sohn nanntest?

— Ein junger Sibirier, den ich für ihn hielt, antwortete Marfa Strogoff.
Das ist der Zehnte, in dem ich meinen Sohn zu finden glaubte, seit die
Stadt voller Fremden ist. Ich glaube ihn eben überall zu erkennen.

— Jener junge Mann war demnach Michael Strogoff nicht?

— Er war es leider nicht.

— Weißt Du, alte Frau, daß ich Dich foltern lassen kann, bis Du die
Wahrheit eingestehst?

— Ich spreche die Wahrheit, und keine Folter würde meine Aussage
abzuändern vermögen.

— Jener Sibirier war Michael Strogoff wirklich nicht? fragte zum zweiten
Male und eindringlicher Iwan Ogareff.

— Nein! Er war es nicht! antwortete Marfa Strogoff zum zweiten Male.
Glaubt Ihr, ich würde um Alles in der Welt einen solchen Sohn, wie mir ihn
Gott gegeben hat, verleugnen?“

Mit boshaftem Auge fixirte Iwan Ogareff die Frau, die ihm in’s Gesicht zu
trotzen wagte. Er zweifelte keinen Augenblick, daß sie in dem jungen
Sibirier ihren Sohn wirklich erkannt habe. Und wenn dennoch der Sohn
zuerst die Mutter verleugnet hatte, wie es die Mutter jetzt ihrerseits
that, so mußten dem unzweifelhaft sehr ernste Ursachen zu Grunde liegen.

Iwan Ogareff galt es als unbestreitbare Thatsache, daß der angebliche
Nicolaus Korpanoff kein Anderer sei, als Michael Strogoff, der Courier des
Czaaren, der sich unter einem falschen Namen verbarg und der einen Auftrag
haben mußte, dessen Kenntniß für ihn von der weitgehendsten Bedeutung sein
konnte. Er gab also sofort Befehl, Jenen zu verfolgen.

Dann wendete er sich gegen Marfa Strogoff zurück und sagte:

„Diese Frau soll sofort nach Tomsk übergeführt werden!“

Und während die Soldaten Jene roh und grausam fortdrängten, murmelte er
zwischen den Zähnen:

„Zur passenden Zeit werde ich ihr schon die Zunge zu lösen wissen, der
alten Hexe!“



                           Fünfzehntes Capitel.


                           Der Barabinen-Sumpf.


Es war Michael Strogoff’s Glück gewesen, daß er das Posthaus so schnell
als möglich verließ. Auf Iwan Ogareff’s Befehl wurden sofort alle Ausgänge
der Stadt scharf bewacht und sein Signalement allen Postmeistern
mitgetheilt, um sein Entkommen aus Omsk zu verhindern. Als das aber
geschah, hatte er schon eine Bresche des Erdwalls hinter sich, sein Pferd
jagte durch die Steppe, und da er keine unmittelbaren Verfolger hinter
sich sah, durfte er auf das Gelingen seiner Flucht wohl hoffen. Am 29.
Juli, Abends gegen acht Uhr, hatte Michael Strogoff Omsk verlassen. Diese
Stadt liegt ungefähr in der Mitte des Weges von Moskau nach Irkutsk,
woselbst er vor Ablauf von zehn Tagen eintreffen mußte, wenn er die
tartarischen Horden hinter sich lassen wollte. Offenbar hatte der
beklagenswerte Zufall, welcher ihn seiner Mutter vor Augen führte, sein
Incognito verrathen. Iwan Ogareff konnte nicht mehr darüber im Unklaren
sein, daß ein Courier des Czaaren auf dem Wege nach Irkutsk durch Omsk
gekommen sei. Die Depeschen dieses Eilboten mußten von besonderer
Wichtigkeit sein. Michael Strogoff ahnte also auch, daß man Alles daran
setzen werde, sich seiner Person zu bemächtigen.

Was er aber nicht wußte, was er nicht wissen konnte, war, daß Marfa
Strogoff sich in Iwan Ogareff’s Gewalt befand, daß sie büßen, vielleicht
mit ihrem Leben bezahlen sollte für die Erregung ihres Mutterherzens, die
sie bei dem unerwarteten Anblick ihres Sohnes nicht zu unterdrücken im
Stande gewesen war. Ein Glück für ihn, daß er davon nichts wußte! Hätte er
dieser neuen Prüfung widerstehen können?

Michael Strogoff trieb sein Roß an, er flößte ihm gleichsam dieselbe
fieberhafte Ungeduld ein, die ihn verzehrte; er verlangte nur das Eine von
dem Thiere, ihn so schnell als möglich nach dem nächsten Relais zu tragen,
wo er es gegen ein noch schnelleres Beförderungsmittel einzutauschen
hoffte.

Um Mitternacht hatte er siebzig Werst zurückgelegt und machte bei der
Station Kulikowo Halt. Doch auch hier fand er, eine Bestätigung seiner
Besorgniß, weder Pferde noch Wagen. Einzelne Abtheilungen Tartaren waren
schon auf der Hauptstraße durch die Steppe dahin gezogen. In den Dörfern
und den Postrelais hatte man Alles requirirt oder geradezu gestohlen.
Michael Strogoff konnte kaum einige Nahrung für sich und etwas Futter für
sein Pferd erhalten.

Er mußte dieses Pferd, für das sich kein Ersatz mehr zu bieten schien,
etwas schonender behandeln. Da er aber zwischen sich und den ihm von Iwan
Ogareff jedenfalls nachgesendeten Reitern den größtmöglichen Zwischenraum
sehen wollte, beschloß er, möglichst schnell weiter zu eilen. Nach einer
nur einstündigen Ruhe schlug er also den Weg durch die Steppe schon wieder
ein.

Bisher hatten die Witterungsverhältnisse die Reise des Czaarencouriers
auffallend begünstigt. Die Lufttemperatur hielt sich in erträglichen
Grenzen. Die zu dieser Jahreszeit kurze, aber von den durch einen leichten
Wolkenschleier dringenden Mondstrahlen mit einem angenehmen Dämmerlichte
gemilderte Nacht machte die Straße leidlich gangbar. Michael Strogoff zog
übrigens, als ein seines Weges kundiger Mann, sicher, ohne Zweifel, ohne
Zögern dahin. Trotz der schmerzlichen Gedanken, die ihn hartnäckig
verfolgten, hatte er sich doch eine außerordentliche Klarheit des Geistes
bewahrt und steuerte auf sein Ziel zu, als ob dieses Ziel schon am
Horizonte sichtbar sei. Hielt er, vielleicht bei einer Biegung des Weges,
einen Augenblick an, so geschah es, um sein Pferd etwas Athem schöpfen zu
lassen. Dann stieg er, zur Erleichterung des Thieres, einmal ab, drückte
das Ohr auf den Erdboden und lauschte, ob sich der Schall von galopirenden
Pferden an der Oberfläche der Steppe fortleitete. Hatte er nichts
Verdachterweckendes wahrgenommen, so setzte er seinen Weg wieder fort.

O, breitete sich jetzt doch die Polarnacht über diese weite sibirische
Ebene, diese mehrere Monate andauernde Nacht! Es wäre viel leichter
gewesen, jene sicher zu durchreisen.

Am 30. Juli, gegen neun Uhr Morgens, passirte Michael Strogoff die Station
Turumoff und begab sich von hier aus nun in die Sumpfdistricte der
Barabinen-Steppe.

Auf einem Gebiete von 300 Werst Länge konnten hier schon die natürlichen
Hindernisse allein große Schwierigkeiten verursachen. Der Courier wußte
das, aber er wußte auch, daß er alle siegreich überwinden werde.

Die ausgedehnten, von Norden nach Süden zwischen dem 60. und 52.
Breitengrade liegenden Barabinen-Sümpfe bilden das große Sammelbassin
derjenigen atmosphärischen Niederschläge, welche weder durch den Obi noch
durch den Irtysch einen Abfluß finden. Der Boden dieser ungeheuren
Tiefebene besteht aus fast ganz undurchlässigem Lehm, so daß das Wasser
darüber stehen bleibt und eine während der warmen Jahreszeit schwer zu
passirende Gegend darstellt.

Gerade durch diesen Landstrich führt aber die Straße nach Irkutsk, mitten
durch die zahlreichen Sümpfe, Teiche, Seen, deren gesundheitsgefährliche
Ausdünstungen bei der heißen Sommersonne den Reisenden mindestens mit
schweren Mühseligkeiten, wenn nicht gar mit tückischer Gefahr bedrohen.

Im Winter freilich, wenn der Frost Alles, was sonst flüssig war, erstarren
ließ, wenn der dichte Schnee den Boden geebnet und geglättet, die
schädlichen Miasmen condensirt und unter sich begraben hat, dann fliegen
die leichten Schlitten gefahrlos über die erhärtete Kruste der
Barabinen-Steppe. Dann durchziehen fleißig die Jäger die wildreichen
Gründe und verfolgen die Marder, die Zobel und die kostbaren Füchse, deren
Felle so gesucht sind. Während des Sommers dagegen wird diese Sumpfgegend
kothig, brütet gefährliche Krankheiten aus und ist bei einigermaßen hohem
Wasserstande überhaupt gar nicht zu passiren.

Michael Strogoff lenkte sein Pferd quer durch einen Torfmoor, der nicht
mehr mit jenem kurzen, glatten Rasen bedeckt erschien, von welchem sich
die zahllosen sibirischen Heerden sonst fast ausschließlich ernähren. Hier
dehnte sich nicht mehr eine Wiese ohne Grenzen vor seinen Blicken aus,
sondern eine Art ungeheurer Haide mit baumartigem Gesträuch.

Der Rasen stieg hier bis fünf und sechs Fuß Höhe auf. Das feine Gras hatte
den Platz geräumt vor üppigen Sumpfpflanzen, denen die andauernde
Feuchtigkeit im Verein mit der brennenden Hitze des Sommers wahrhaft
gigantische Formen verlieh. Vorzugsweise waren es Binsen und Schilf,
welche ein unentwirrbares Netz, ein undurchdringliches Gitter bildeten,
geschmückt mit Tausenden von Blumen von ungemein lebhaften Farben,
darunter vor Allem Lilien und Irisarten, deren Wohlgerüche sich mit den
warmen, dem Boden entsteigenden Dünsten mischten.

Michael Strogoff galopirte zwischen den hohen Binsen dahin, wobei ihn von
den die Straße begleitenden Sümpfen aus Niemand mehr sehen konnte. Die
großen Stengel überragten ihn sammt dem Pferde, und nur das Aufflattern
unzähliger Wasservögel, die sich neben seinem Pferde erhoben und in
schreienden Gruppen in der Luft zertheilten, verrieth, daß sich Etwas in
jenem Dickicht bewege.

Die Straße selbst war übrigens in leidlichem Zustande. Hier schnitt sie in
gerader Linie durch das dichte Gewirr der Sumpfpflanzen, dort wand sie
sich um das gekrümmte Ufer ausgedehnter Teiche, von denen einige bei einer
Länge von mehreren Wersten und ebenso großer Breite schon den Namen von
Seen verdient hätten. An anderen Stellen endlich hatte man einzelne
stehende Gewässer nicht umgehen können; für Ueberschreitung derselben
dienten aber keine Brücken in unserem gewohnten Sinne, sondern eine Art
Plateform mit übergelegten Bohlen, welche ebenso leicht schwankten, wie
ein zu dünner über einen Graben gelegter Steg. Einige dieser primitiven
Straßenbrücken dehnten sich bis auf zwei- und dreihundert Schritte Länge
aus, und man erzählt sich, daß Reisende, mindestens reisende Damen beim
Fahren über einen solchen schwankenden Weg nicht gar so selten eine Art
Seekrankheit bekommen hätten.

Michael Strogoff jagte, ob er nun festen oder schwankenden Boden unter
sich hatte, immer mit derselben Schnelligkeit dahin und setzte in kühnem
Sprunge über die Lücken hinweg, welche die halb verfaulten Planken an
manchen Stellen zwischen sich ließen; so schnell aber Roß und Reiter auch
dahin flogen, so konnten sie doch den belästigenden Stichen der
zweiflügeligen Insecten nicht entfliehen, die in jenen sumpfreichen
Gegenden zur wahren Landplage werden.

Sind Reisende gezwungen, im Sommer durch die Barabinen-Steppe zu fahren,
so versehen sie sich mit Masken aus Pferdehaar, an welche sich ein Stück
feinmaschiges Panzerhemd zum Schutze der Schultern anschließt. Doch trotz
dieser Vorsichtsmaßregeln kommen nur Wenige wieder, ohne zahllose rothe
Tüpfel im Gesicht, auf dem Hals und den Händen davon getragen zu haben,
aus diesem Sumpfdistricte heraus. Die ganze Atmosphäre erscheint dort wie
erfüllt mit haarfeinen Nadeln, und man wird zu dem Glauben verführt, daß
kaum eine complete Ritterrüstung zum Schutz gegen die Stacheln dieser
Zweiflügler hinreichen könne. Hier ist eine traurige Gegend, die der
Mensch den Mücken, Schnaken und Stechfliegen nur mit Aufwand vieler Mittel
streitig macht, – ganz zu schweigen von den Milliarden mikroskopischer
Insecten, welche man mit unbewaffnetem Auge überhaupt nicht wahrzunehmen
im Stande ist; doch wenn man sie auch nicht sieht, so fühlt man sie desto
mehr wegen ihrer unerträglich quälenden feinen Stiche, gegen welche auch
hartgesottene sibirische Jäger niemals gleichgiltig werden.

Michael Strogoff’s Pferd sprang, von den giftigen Dipteren überfallen,
häufig auf, als würden ihm tausend Sporen auf einmal in die Flanke
gedrückt. Dann jagte es, raste und flog es in toller Wuth Werst für Werst
mit der Schnelligkeit eines Eilzuges dahin, peitschte die Seiten mit dem
Schweife und suchte in der Flucht eine Linderung seiner Qualen.

Es gehörte ein so sattelfester Reiter wie Michael Strogoff dazu, um durch
die unerwarteten Bewegungen des Pferdes, durch dessen Aufbäumen und
Sprünge, zu denen die unausgesetzten Fliegenstiche es reizten, nicht
abgeworfen zu werden. Fast unempfindlich geworden gegen physischen
Schmerz, nur beseelt von dem einen Verlangen, um jeden Preis sein Ziel zu
erreichen, sah er in dieser sinnlosen Jagd nichts weiter, als daß er
seinen Weg mit glücklicher Eile zurücklegte.

Wer würde nun glauben, daß diese in der heißen Jahreszeit so ungesunde
Barabinen-Steppe doch noch einer Anzahl Menschen Asyl böte?

Und doch ist es an dem. In großen Zwischenräumen tauchen da und dort
sibirische Weiler auf zwischen den gigantischen Binsen. Männer, Frauen,
Kinder und Greise, in Thierfelle gekleidet und das Gesicht mit einer
pechüberzogenen Maske bedeckt, führen ihre dürftigen Heerden zur Weide; um
die Thiere aber vor den Angriffen der Insecten zu schützen, halten sie
dieselben stets unter dem Winde in der Nähe von Feuern aus grünem Holze,
die sie Tag und Nacht unterhalten und deren beißende Rauchsäulen sich
schwerfällig über die morastige Niederung ausbreiten.

Als Michael Strogoff bemerkte, daß sein Pferd auf dem Punkte stand, vor
Erschöpfung zusammen zu brechen, machte er in einem jener elenden Dörfchen
halt, und rieb, seine eigene Ermüdung vergessend, die vielen Stiche des
armen Thieres nach sibirischer Sitte mit warmem Fett ein; dann gab er ihm
eine tüchtige Ration Futter, und erst als er es den Umständen nach
bestmöglich untergebracht und mit Allem versorgt hatte, dachte er an seine
Person, verzehrte zur Wiederherstellung seiner Kräfte etwas Brod und
Fleisch und trank einige Gläser Kwaß dazu. Nach einer, höchstens zwei
Stunden der Ruhe begab er sich wieder auf seinen endlosen Weg nach dem
fernen Irkutsk.

Von Turumoff aus hatte er auf diese Weise neunzig Werst zurück gelegt und
kam am 30. Juli, gegen vier Uhr Nachmittags, unempfindlich für jede
Anstrengung, in Elamsk an.

Daselbst mußte er seinem Pferde eine Nacht Ruhe gönnen. Das muthige Thier
hätte jetzt die Reise unmöglich fortzusetzen vermocht.

In Elamsk fand sich ebenso wenig als anderswo ein bequemeres
Beförderungsmittel. Aus den nämlichen Gründen, wie in den andern kleinen
Städten und Flecken, fehlte es auch hier vollkommen an Wagen oder Pferden.

Elamsk, eine kleine Stadt, in welche die Tartaren noch nicht eingedrungen
waren, erwies sich fast ganz entvölkert, denn es konnte von Süden her sehr
leicht überfallen, aber von Norden her nur sehr schwierig beschützt
werden. Auf höheren Befehl waren das Posthaus, das Polizeiamt, das
Regierungsgebäude ebenfalls verlassen, und Beamte ebenso wie Einwohner
nach dem nördlicher gelegenen Kamsk, in der Mitte der Barabinen-Steppe,
ausgewandert.

Michael Strogoff mußte sich also darauf beschränken, in Elamsk die Nacht
zuzubringen und seinem Pferde zwölf Stunden Ruhe zu gönnen. Er erinnerte
sich der ihm in Moskau an’s Herz gelegten Instructionen, Sibirien
unerkannt zu durchreisen, auf jeden Fall und sobald als möglich Irkutsk zu
erreichen, aber, wenigstens bis zu einer gewissen Grenze, den Erfolg
seiner Fahrt nicht der Schnelligkeit wegen auf’s Spiel zu setzen, – in
Anbetracht dieser Umstände hatte er die Verpflichtung, das einzige ihm
noch verbliebene Beförderungsmittel, das Reitpferd, vernünftig zu schonen.

Am folgenden Tage verließ Michael Strogoff Elamsk wieder, eben als man das
Erscheinen tartarischer Plänkler, auf der Straße durch die
Barabinen-Steppe, etwa zehn Werst jenseit der Stadt, anmeldete, und trabte
wieder in die sumpfige Niederung hinaus. Die Straße lief zwar ganz eben
hin, wodurch das Fortkommen erleichtert, aber in vielfachen Windungen,
wodurch der Weg sehr verlängert wurde. Uebrigens verboten es die
Bodenverhältnisse unbedingt, etwa die Einhaltung einer geraden Linie quer
durch diese Tümpel und Teiche zu versuchen.

Am darauf folgenden Tage, am 1. August, erreichte Michael Strogoff gegen
Mittag den 120 Werst weiter gelegenen Flecken Spaskoë, und um zwei Uhr
hielt er bei der darauf folgenden kleinen Ortschaft, Pokrowskoë, zum
ersten Male wieder an.

Sein durch den langen Ritt von Elamsk bis hierher über Gebühr
angestrengtes Roß hätte auch keinen Schritt mehr vorwärts thun können.

Bei dieser ihm aufgezwungenen Ruhe verlor Michael Strogoff zwar den Rest
des Tages und die darauf folgende Nacht, aber er gelangte am nächsten
Tage, dem 2. August, nach einem 75 Werst langen Wege durch das halb unter
Wasser stehende Gebiet doch bis zu dem Städtchen Kamsk.

Hier bot die Landschaft ein wesentlich anderes Bild. Der kleine Flecken
Kamsk liegt wie eine wohnliche, gesunde Insel mitten in diesem
unheilvollen Gebiete. Er nimmt gerade den Mittelpunkt der Barabinen-Steppe
ein. Dort haben sich, eine heilsame Folge der Kanalisirung des Tom, eines
bei Kamsk vorbeiziehenden Nebenflusses des Irtysch, die pestaushauchenden
Sümpfe in üppige, fette Weiden verwandelt. Dennoch vermochten diese
Bodenmeliorationen noch nicht völlig jene Fieber zu besiegen, welche den
Aufenthalt in dieser Stadt während des Herbstes noch einigermaßen
gefährden. Immerhin flüchten sich hierher die wenigen Bewohner der
Barabinen-Steppe, wenn die verderblichen Sumpfmiasmen sie aus den übrigen
Theilen der Provinz vertreiben.

Die durch die Tartaren-Invasion verursachte allgemeine Auswanderung hatte
Kamsk doch noch nicht entvölkert. Die Bewohner glaubten sich in der Mitte
ihres für größere Truppenmassen so schwer zugänglichen Landes
verhältnißmäßig sicher, mindestens waren sie der Ansicht, zur Flucht noch
immer Zeit zu haben, wenn sie unmittelbar bedroht würden.

Michael Strogoff konnte hier, so sehr er es auch wünschte, keinerlei
neuere Nachrichten erhalten. Jedenfalls hätte sich der Gouverneur vielmehr
an ihn gewendet, wäre ihm der wirkliche Charakter dieses angeblichen
Kaufmanns aus Irkutsk bekannt gewesen. Kamsk schien in Folge seiner
besonders günstigen Lage der übrigen sibirischen Welt in der That nicht
anzugehören und gänzlich außerhalb der ernsten Ereignisse zu stehen, die
jene erschütterten.

Uebrigens zeigte sich Michael Strogoff möglichst wenig oder gar nicht. Ihm
genügte es nicht, jedes Aufsehen zu vermeiden, er wünschte überhaupt gar
nicht gesehen zu werden. Die Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit
verdoppelten seine Vorsicht in der Gegenwart wie für die Zukunft. So hielt
er sich denn ganz zurückgezogen, trug gar kein Verlangen, die wenigen
Straßen des Städtchens zu durchlaufen, und wollte das Gasthaus, in dem er
abgestiegen war, überhaupt nicht verlassen.

In Kamsk hätte Michael Strogoff wohl einen Wagen kaufen und das Reitpferd,
welches ihn von Omsk bis hierher getragen, durch ein bequemeres
Beförderungsmittel ersetzen können. Nach reiflicher Ueberlegung sagte er
sich aber, daß das Einhandeln eines Tarantaß doch die Aufmerksamkeit mehr,
als ihm lieb war, auf ihn lenken mußte, und da er die von den Tartaren
besetzte Linie noch nicht überschritten hatte, eine Linie, welche etwa mit
dem Irtyschstrome abschnitt, so wollte er es nicht wagen, irgend welchen
Verdacht zu erwecken.

Um übrigens diese Barabinen-Steppe zu durcheilen, durch diese
Sumpfniederung zu fliehen, im Fall ihn eine directere Gefahr bedrohen
sollte, um den zu seiner Verfolgung entsendeten Reitern einen Vorsprung
abzugewinnen, um sich im Nothfall auch durch das dichteste Binsenmeer
hindurchzuschlagen, war ein Pferd offenbar mehr werth, als ein Wagen.
Später, vielleicht jenseit Tomsk oder gar hinter Krasnojarsk, hoffte
Michael Strogoff in irgend einer bedeutenderen Stadt Sibiriens passendere
Gelegenheit zu finden, sich mehr Bequemlichkeit zu verschaffen.

Sein jetziges Reitpferd aber gegen ein anderes umzutauschen, dieser
Gedanke kam ihm gar nicht in den Sinn. Er hatte sich an dieses ausdauernde
Thier schon gewöhnt; er wußte, was er von ihm verlangen konnte. Als er es
in Omsk erkaufte, hatte er eine glückliche Hand gehabt, und dankbar pries
er noch immer jenen Mujik, der ihn dort zu dem betreffenden Posthalter
führte. Doch nicht nur Michael Strogoff fühlte eine gewisse Anhänglichkeit
seinem Pferde gegenüber, auch dieses schien sich allgemach an die
Strapazen einer solchen Parforce-Reise zu gewöhnen, und wenn ihm nur je
einige Stunden Ruhe gegönnt wurden, konnte sein Reiter wohl hoffen, bis
über die überfallenen Provinzen hinaus zu gelangen.

Während dieses Abends und der Nacht vom 2. zum 3. August verhielt sich
Michael Strogoff also in seinem Gasthause am Eingange des Städtchens,
einem wenig besuchten Gasthause ohne zudringliche und neugierige Gäste.

Von Ermüdung übermannt, legte er sich zwar bald, aber doch nicht eher
nieder, als bis er wußte, daß es seinem Pferde an nichts fehle; trotzdem
vermochte er nur einen häufig unterbrochenen Schlummer zu finden. Zu viele
Erinnerungen, zu viele Sorgen für die Zukunft regten sich in ihm. Die
Bilder seiner betagten Mutter und seiner schutzlos verlassenen, muthigen,
jungen Gefährtin zogen abwechselnd vor seinem Geiste auf oder verschmolzen
in ihm wohl auch zu einem einzigen sorgenden Gedanken.

Dann erinnerte er sich wieder seiner Sendung, an deren Ausführung ein Eid
ihn band. Was er seit seinem Aufbruche von Moskau selbst gesehen, ließ ihn
immer mehr die Wichtigkeit derselben erkennen. Fielen dann seine Blicke
einmal auf den mit dem kaiserlichen Siegel verschlossenen Brief, diesen
Brief, der ohne Zweifel das Heilmittel gegen so zahllose Uebel des von
einem wilden, blutigen Kriege zerrissenen Landes enthielt, – dann
bemächtigte sich Michael Strogoff’s fast unbesiegbares Verlangen, sofort
wieder durch die Steppe weiter zu jagen, mit der Hast eines Vogels die
Strecke zu überfliegen, die ihn noch von Irkutsk trennte, ein Adler zu
sein, um alle Hindernisse überwinden zu können, ein Orkan, um mit der
Schnelligkeit von hundert Werst die Stunde über der Erde dahin zu rasen
und endlich vor den Großfürsten zu treten und ihm zuzurufen: „Kaiserliche
Hoheit, von Seiner Majestät dem Czaaren!“

Am andern Morgen um sechs Uhr früh ritt Michael Strogoff wieder mit der
Absicht weiter, an diesem Tage die 84 Werst (= 89 Kilometer) von Kamsk bis
Ubinsk zurückzulegen. Jenseit eines Kreises von etwa 20 Werst fand er ganz
die sumpfige Barabinen-Steppe wieder, welche hier kein Ableitungsgraben
mehr trocken legte, so daß der Erdboden manchmal einen Fuß hoch unter
Wasser stand. Dann war die Straße nur schwierig zu erkennen, aber er legte
diesen Wegtheil, Dank seiner umsichtigen Aufmerksamkeit, doch ohne Unfall
zurück.

In Ubinsk angelangt ließ Michael Strogoff sein Pferd die ganze Nacht über
rasten, denn er wollte am folgenden Tag die 100 Werst betragende
Entfernung zwischen Ubinsk und Ikulskoë durchmessen. Er brach also mit der
Morgenröthe auf, aber leider gestaltete sich die Straße durch diesen Theil
der Barabinen-Steppe immer unwegsamer.

Zwischen Ubinsk und Kamakowa hatten sich nämlich die reichlichen
Regenniederschläge der letztvergangenen Wochen wie in einer
undurchlässigen Schüssel in der verhältnißmäßig engen Bodensenkung
angesammelt. Das unentwirrbare Netz von Sümpfen, Teichen und Seen hing
fast ohne Unterbrechung zusammen. Einen dieser Seen, – übrigens einer von
solcher Größe, daß er in der geographischen Nomenclatur wohl einen Platz
verdient hätte, – den Tschang (ein von den Chinesen ihm beigelegter Name),
mußte Michael Strogoff auf einer Strecke von 20 Werst längs seines Ufers
unter den größten Schwierigkeiten umreiten, was nothwendiger Weise einige
Verzögerungen veranlaßte, die er trotz seiner Ungeduld doch nicht zu
vermeiden vermochte. Er sah recht deutlich ein, wie gut er daran gethan,
sich in Kamsk nicht einen Wagen zu nehmen, denn sein Pferd kam hier unter
Verhältnissen noch vorwärts, die jeden Wagen unbedingt aufgehalten hätten.

Abends gegen neun Uhr in Ikulskoë angekommen, verweilte Michael Strogoff
daselbst die ganze Nacht. In diesem in der Barabinen-Steppe verlorenen
Flecken fehlten die Nachrichten vom Kriegsschauplatze natürlich gänzlich.
Dieser Theil der Provinz war durch seine natürliche Lage, mitten in der
Gabel, welche die tartarischen Heerestheile durch ihr verschiedenseitiges
Abschwenken einerseits nach Omsk, andrerseits nach Tomsk zu, bildeten, von
den Schrecken des Einfalls noch gänzlich verschont geblieben.

Bald mußten sich nun auch die natürlichen Schwierigkeiten des Weges
vermindern, denn im Fall er keine Verzögerung erlitt, hoffte Michael
Strogoff am nächsten Tage über die Barabinen-Steppe hinauszukommen. Später
bot sich ihm wieder ein weit besserer Weg, wenn er die 125 Werst, die ihn
noch von Kolywan trennten, zurückgelegt hatte.

Von diesem etwas bedeutenderen Städtchen aus rechnete man bis Tomsk nur
noch die gleiche Entfernung. Dann mußte er eine weitere Entscheidung
treffen, die höchst wahrscheinlich in dem Sinne ausfiel, letztere von
Feofar-Khan schon besetzte Stadt ganz zu umgehen.

Wenn sich aber diese kleinen Städtchen, wie Ikulskoë, Karguinsk u. a., in
Folge ihrer Lage mitten in der sumpfigen Steppe, die der Entwickelung der
tartarischen Streitkräfte unüberwindliche Schwierigkeiten entgegensetzte,
noch einer glücklichen Ruhe erfreuten, lag da nicht die Befürchtung nahe,
daß Michael Strogoff von den reichen, fruchtbaren Ufern des Obi an an
Stelle der natürlichen Hindernisse allerlei Schwierigkeiten und Gefahren
von Seiten der Menschen zu erwarten haben werde? Jedenfalls durfte er
keinen Anstand nehmen, in dieser Gegend von der Straße nach Irkutsk
abzuweichen. Bei einem Ritte durch die einsame Steppe lief er freilich
Gefahr, sich von allen Hilfsmitteln zu entblößen. Dort fand sich nämlich
keine weitere Straße, keine Stadt, kein Dorf mehr. Nur ganz einzeln traf
man auf isolirte Farmen, oder vielmehr auf Hütten ärmlicher Leute, bei
denen trotz ihrer unzweifelhaften Gastfreundlichkeit sich doch kaum das
Nothwendigste finden mochte. Und dennoch, er durfte nicht zaudern!

Endlich gegen halb vier Uhr Nachmittags verließ Michael Strogoff, nachdem
er noch durch die kleine Station Kargatsk gekommen war, die letzte
Niederung der Barabinen-Steppe und der Hufschlag seines Pferdes verrieth
durch den Schall wieder den harten, trockenen Boden des sibirischen
Landes.

Er hatte Moskau am 15. Juli verlassen. Unter Einrechnung der am Ufer des
Irtysch verlorenen zweiundsiebzig Stunden ergab das bis heute, den 5.
August, eine Reisedauer von einundzwanzig Tagen.

Fünfzehnhundert Werst trennten ihn nun noch von Irkutsk.



                           Sechzehntes Capitel.


                         Eine letzte Anstrengung.


Michael Strogoff hatte ganz Recht, in den Ebenen, welche sich östlich an
die Barabinen-Steppe anschließen, ein unliebsames Zusammentreffen zu
fürchten. Die von Pferdehufen zertretenen Felder bewiesen, daß die
Tartaren hier vorüber gekommen waren, und auf diese Barbaren passen auch
die zuerst auf die Türken angewendeten Worte: „Auf dem Boden, den der
Türke betrat, wächst kein Grashalm wieder!“

Bei seinem Zuge durch diese Gegend mußte Michael Strogoff also die größte
Vorsicht beachten. Einige am fernen Horizonte lagernde Rauchwolken sagten
ihm, daß hier die Weiler und Flecken angesteckt worden waren. Rührten
diese Feuersbrünste nun von den Vortruppen her oder marschirte die ganze
Armee des Emir schon nach den äußersten Grenzen der Provinz? Befand sich
Feofar-Khan selbst in dem Gouvernement von Jeniseïsk? Michael Strogoff
wußte hierüber nichts und konnte, bevor er nicht weitere Nachrichten
erhielt, nach keiner Seite eine Entscheidung treffen. Sollte das Land so
menschenleer geworden sein, daß er keinen einzigen Sibirier mehr fände, um
von ihm Auskunft zu erlangen?

Michael Strogoff ritt auf der ganz leeren Straße etwa zwei Werst weiter.
Nach rechts und links schweiften seine Augen und suchten ein noch nicht
verlassenes Haus, aber alle, alle fand er öde und leer.

Eine einzelne Hütte, welche er zwischen einer Gruppe Bäume entdeckte,
rauchte noch. Als er sich näherte, fand er wenige Schritte von den
Trümmern seines Hauses einen Greis von weinenden Kindern umringt. Eine
noch ziemlich junge Frau, offenbar die Tochter jenes Mannes und die Mutter
der Kinder, lag knieend auf dem Boden, den verzweifelten Blick starr auf
diese Scene der Verwüstung geheftet. Ein zarter Säugling von wenigen
Monaten ruhte noch an ihrer Brust. Alles rings um diese Aermsten war Ruine
und Zerstörung!

Michael Strogoff ging auf den Greis zu.

„Bist Du im Stande, mir zu antworten? fragte er mit ernster Stimme.

— Rede, erwiderte der alte Mann.

— Sind die Tartaren hier vorüber gekommen?

— Gewiß, sonst stände mein Haus nicht in Flammen.

— Ein ganzes Heer oder nur eine Abtheilung?

— Ein ganzes Heer, denn so weit der Blick reicht, sind unsere Felder
verwüstet!

— Commandirt von dem Emir?...

— Von ihm, denn das Wasser des Obi färbte sich roth.

— Und Feofar-Khan ist in Tomsk eingezogen?

— Gewiß.

— Weißt Du, ob die Tartaren sich schon der Stadt Kolywan bemächtigt haben?

— Nein, denn Kolywan steht noch nicht in Flammen.

— Ich danke, Freund. – Kann ich Etwas für Dich und die Deinen thun?

— Nichts.

— Auf Wiedersehen!

— Leb’ wohl!“

Nachdem Michael Strogoff noch fünfundzwanzig Rubel niedergelegt hatte vor
dem unglücklichen Weibe, welches nicht einmal im Stande war, ihm zu
danken, gab er seinem Pferde die Sporen und setzte den einen Augenblick
unterbrochenen Weg fort.

Er wußte nun Eines: daß er es um jeden Preis zu vermeiden habe, Tomsk zu
passiren. Eher schien es möglich, nach Kolywan zu gehen, wo die Tartaren
noch nicht herrschten. Auch in dieser Stadt hatte er nichts Anderes zu
thun, als sich zu stärken und mit dem Nöthigsten für eine sehr lange
Tagereise zu versehen. Dann mußte er die Straße nach Irkutsk verlassen, um
nach Ueberschreitung des Obi Tomsk zu umgehen, – einen anderen Ausweg sah
er nicht vor sich.

Nach Feststellung dieses neuen Reiseplans durfte Michael Strogoff nicht
einen Augenblick zögern. Er zögerte auch nicht, sondern trieb sein Pferd
zu einer noch schnelleren Gangart an und folgte dem directen Wege, der an
das linke Ufer des Stromes führte und bis zu dem noch eine Strecke von 40
Werst zurückzulegen war. Würde er eine Fähre finden, um dort überzusetzen,
oder sollte das Tartarenheer alle Fahrzeuge zerstört, weggeschleppt haben
und er gezwungen sein, schwimmend den Strom zu überschreiten? Die Zukunft
mußte diese Fragen bald beantworten.

Was sein nun auf’s Aeußerste erschöpftes Pferd betraf, so wollte es
Michael Strogoff, nach Vollendung der bevorstehenden langen und höchst
anstrengenden Tagereise, in Kolywan womöglich gegen ein anderes
vertauschen. Er fühlte wohl, daß das arme Thier binnen Kurzem unter ihm
zusammenbrechen mußte. Kolywan bildete also für ihn gleichsam einen neuen
Ausgangspunkt, da er von dieser Stadt aus seine Reise unter sehr
veränderten Verhältnissen fortzusetzen hatte. So lange sein Weg ihn durch
die von den Eindringlingen besetzten Gebiete führte, mußten die
Schwierigkeiten offenbar große sein; nach glücklicher Umgehung von Tomsk
aber konnte er die Straße nach Irkutsk wieder benutzen, und da die Provinz
Jeniseïsk den Verwüstungen der Feinde noch entzogen geblieben war, durfte
er wohl hoffen, sein Ziel in wenigen Tagen zu erreichen.

Nach einem recht warmen Tage senkte sich die Nacht herab. Um Mitternacht
hüllte tiefe Finsterniß die weite Steppe ein. Der Wind, der sich mit
Sonnenuntergang gelegt hatte, hinterließ in der Atmosphäre eine
vollkommene Stille. Nur den Hufschlag des Pferdes hörte man auf der
verlassenen Straße, und dann und wann einige Worte, mit denen der Reiter
es aufzumuntern suchte. Mitten in dieser Finsterniß bedurfte es der
äußersten Vorsicht, um nicht von dem Wege abzukommen; denn immer
begleiteten diesen einzelne Teiche oder kleine Nebenarme des Obi.

Michael Strogoff trabte also möglichst schnell, aber immer mit größter
Aufmerksamkeit weiter. Er verließ sich dabei nicht allein auf die große
Schärfe seiner Augen, die auch die Finsterniß durchdrangen, sondern
daneben auch auf die Klugheit seines Pferdes, dessen scharfen Spürsinn er
kannte.

Eben war Michael Strogoff einmal abgestiegen, um sich über die genaue
Richtung der Straße zu vergewissern, als er von Westen her ein verworrenes
Geräusch zu vernehmen glaubte. Es klang wie entferntes Pferdegetrappel auf
der trockenen Erde. Ohne Zweifel; ein bis zwei Werst weiter rückwärts
hörte er die regelmäßigen Hufschläge von Pferden.

Michael Strogoff lauschte, das Ohr auf dem Boden, mit gespanntester
Aufmerksamkeit.

„Das ist eine Reiterabtheilung, sagte er sich, welche auf der Straße von
Omsk daherkommt. Sie scheint sich schnell zu bewegen, denn das Geräusch
nimmt merkbar zu. Sind das nun Russen oder Tartaren?“

Michael Strogoff lauschte noch immer.

„Ja, ja, sprach er halblaut für sich, sie nähern sich in scharfem Trabe!
Vor Ablauf von zehn Minuten müssen sie hier sein. Mein Pferd wird
schwerlich mit ihnen Schritt halten können. Sind es Russen, so würde ich
mich ihnen anschließen. Sind es Tartaren, so muß ich ihnen entweichen.
Aber wie? Wo könnt’ ich mich verbergen in dieser Steppe?“

Michael Strogoff sah sich forschend um, und sein scharfes Auge entdeckte
eine bei der herrschenden Finsterniß kaum erkennbare dunklere Masse etwa
hundert Schritt vor sich zur Linken der Straße.

„Da ist ein kleines Gehölz, sagte er. Wenn ich mich darin verberge, laufe
ich zwar Gefahr, den Reitern in die Hände zu fallen, wenn sie es
durchsuchen sollten. Indeß, ich habe keine Wahl. Da, in der Ferne kommen
sie schon!“

Wenige Minuten später erreichte Michael Strogoff, sein Pferd am Zügel
führend, ein kleines Gehölz von Lärchenbäumen, das einen Zugang von der
Straße aus hatte. Vor und hinter demselben zog sie sich ganz frei von
Bäumen zwischen den Löchern und Tümpeln hin, welche aus Stechginster und
Haidekraut bestehende Gruppen von Zwergbäumen trennten. Zu beiden Seiten
war das Terrain also völlig ungangbar und die Reiterschaar mußte
zweifellos an dem kleinen Gehölz vorüber kommen, da sie offenbar der
Hauptstraße nach Irkutsk folgte.

Michael Strogoff wand sich also zwischen diese Lärchenbäume hinein, bis er
sich etwa nach vierzig Schritten von einem Wasserlauf aufgehalten sah, der
den Hain im Halbkreise begrenzte.

Die Dunkelheit war hier aber eine so tiefe, daß Michael Strogoff nicht im
Geringsten Gefahr lief entdeckt zu werden, wenn das Gehölz nicht ganz
peinlich durchsucht wurde. Er führte sein Pferd also bis an jenes Wasser,
band es daselbst an einen Baum und schlich sich selbst wieder an den Rand
des Dickichts, um bestimmen zu können, wie er sich zu verhalten habe.

Kaum hatte er hinter einigen buschartigen Lärchen Platz genommen, als ihm
ein Lichtschein in’s Auge fiel, aus dem da und dort einige glänzende
Punkte in lebhafter Bewegung aufleuchteten.

„Wie? Fackeln!“ murmelte er.

Schnell wich er wieder weiter zurück und schlüpfte wie ein Wilder
geräuschlos in das Gebüsch, wo es am dichtesten war.

Bei ihrer Annäherung an das Gehölz nahmen die Pferde einen langsameren
Schritt an. Recognoscirten die Reiter etwa die Straße, um sie in allen
Einzelheiten genau kennen zu lernen?

Michael Strogoff mußte das befürchten und begab sich wenigstens bis nach
dem steilen Uferrand jenes Wasserlaufs zurück, entschlossen, sich im
Nothfalle auch hinein zu stürzen.

Als die Reiterschaar bei dem Gehölz ankam, machte sie Halt. Die Männer
stiegen ab. Es mochten gegen fünfzig sein. Mehrere derselben trugen
Fackeln, welche die Straße in weitem Umkreise beleuchteten.

An gewissen Vorbereitungen bemerkte Michael Strogoff zu seinem Glücke, daß
es keineswegs in der Absicht der Berittenen liege, das Gehölz zu
durchsuchen, sondern nur an dessen Rande zu bivouakiren, den Pferden
einige Ruhe zu gönnen und den Mannschaften etwas Nahrung zu sich nehmen zu
lassen.

Die abgezäumten Pferde begannen bald das saftige Gras abzuweiden, das hier
den Boden bedeckte. Die Reiter selbst ließen sich längs der Straße nieder
und vertheilten die Rationen aus ihren Fouragetaschen.

Michael Strogoff hatte seine vollkommene Kaltblütigkeit bewahrt. Er
schlich wieder näher, erst um Etwas zu sehen, dann um womöglich einige
Worte zu vernehmen.

Die hier gelagerte Reiterabtheilung kam von Omsk her. Sie bestand aus
usbeckischen Soldaten, einer in der Tartarei vorherrschenden Race, deren
Typus auf ihre Verwandtschaft mit den Mongolen hinweist. Diese
wohlgebauten, alle über mittelgroßen Männer mit rohem, wildem
Gesichtsausdrucke trugen auf dem Kopfe einen „Talpak“, eine Art Mütze aus
schwarzem Schafpelz, und gelbe, hochschaftige Stiefeln, deren vordere
Spitze aufgebogen war, wie man das an den Schuhen aus gewissen Perioden
des Mittelalters zu sehen gewöhnt ist. Ihren Rock aus mit grobem
Baumwollenstoffe gefüttertem Kattun umschloß ein Ledergürtel mit rother
Stickerei. Als Vertheidigungswaffe führten sie einen Schild, als
Angriffswaffen einen krummen Säbel, ein langes Dolchmesser und ein am
Sattelknopfe hängendes Steinschloßgewehr. Ihre Schultern bedeckte noch ein
Filzmantel in grellen Farben.

Die in voller Freiheit am Saume des Gehölzes grasenden Pferde waren von
usbeckischer Race, ebenso wie ihre Reiter. Bei dem Scheine der Fackeln,
die ein lebhaftes Licht durch die Aeste der Lärchen verbreiteten, konnte
man das recht gut erkennen. Etwas kleiner als die Pferde der
turkomanischen Race, aber ungemein kräftig und ausdauernd, sind diese doch
als echte Vollblutthiere anzusehen, die eine andere Gangart als scharfen
Trab oder Galop gar nicht zu kennen scheinen.

Die Abtheilung selbst führte ein „Pendja-Baschi“, d. h. ein Befehlshaber
über fünfzig Mann, dem noch ein „Deh-Baschi“, ein Anführer von einer Rotte
zu zehn Mann, untergeordnet war. Diese Officiere trugen Panzerhauben und
Waffenröcke; außerdem bildeten kleine, am Sattelknopfe hängende Trompeten
ihre verschiedene Gradauszeichnung.

Der Pendja-Baschi wollte seine von einem weiten Ritte ermüdeten
Mannschaften etwas ausruhen lassen. Plaudernd und den „Beng“ (d. i. ein
Hanfblatt, der Hauptbestandtheil des „Haschich“, von dem die Asiaten einen
so ausgedehnten Gebrauch machen), rauchend, gingen die beiden Officiere am
Rande des Gehölzes so auf und ab, daß Michael Strogoff ihre Unterhaltung
hören und auch die Worte verstehen konnte, da sie sich der tartarischen
Sprache bedienten.

Schon die ersten Worte ihres Gesprächs erregten die Aufmerksamkeit Michael
Strogoff’s im höchsten Grade.

Zu seinem Erstaunen war von ihm selbst die Rede.

„Jener Courier kann einen so großen Vorsprung vor uns unmöglich haben,
sagte der Pendja-Baschi, und außerdem konnte er bestimmt keinen andern Weg
einschlagen, als die Straße durch die Barabinen-Steppe.

— Wer weiß, ob er Omsk überhaupt verlassen hat? erwiderte der Deh-Baschi.
Vielleicht hält er sich noch jetzt in irgend einem Hause der Stadt
versteckt.

— Wahrlich, das wäre nur zu wünschen! Dann brauchte der Oberst Ogareff
nicht zu fürchten, daß die Depeschen, deren Träger der Courier doch ohne
Zweifel ist, an ihren Bestimmungsort gelangten!

— Man behauptet, Jener solle ein Landeskind, ein Sibirier sein, fuhr der
Deh-Baschi fort. Als solchen muß ihm wohl die Provinz bekannt sein und er
konnte recht wohl von der Landstraße nach Irkutsk abweichen in der
Rechnung, sie erst später wieder aufzusuchen.

— Dann wären wir ihm aber voraus, antwortete der Pendja-Baschi, denn wir
haben Omsk kaum eine Stunde nach seiner Abreise aus der Stadt ebenfalls
verlassen und sind bei der größten Schnelligkeit der Pferde dem kürzesten
Wege gefolgt. Ob er also in Omsk ganz zurück geblieben oder wir vor ihm in
Tomsk ankommen, um ihm den Weg zu verlegen, jedenfalls wird er Irkutsk
nicht zu erreichen vermögen.

— Eine derbe Frau übrigens, jene alte Sibirierin, die offenbar seine
Mutter ist!“ bemerkte der Deh-Baschi.

Bei diesen Worten klopfte Michael Strogoff’s Herz, als wollte es springen.

„Ja wohl, erwiderte der Pendja-Baschi, sie versuchte es zwar abzuleugnen,
daß dieser vermeintliche Kaufmann ihr Sohn sei, aber es gelang ihr nicht.
Der Oberst Ogareff hat sich dadurch nicht täuschen lassen, denn er sprach
es wenigstens aus, er werde die alte Hexe zur passenden Zeit schon zum
Geständniß der Wahrheit zu bringen wissen.“

So viele Worte, so viele Dolchstiche waren das für Michael Strogoff. Er
war also sicher als Courier des Czaar erkannt. Eine zu seiner Verfolgung
ausgesendete Reiterabtheilung mußte ihm unfehlbar den Weg verlegen! Dazu
befand sich, zu seinem tiefsten Schmerze, seine Mutter in der Gewalt der
Tartaren, und der grausame Ogareff rühmte sich, er werde sie zum Sprechen
zu bringen wissen, wenn es ihm beliebte.

Michael Strogoff wußte recht gut, daß die energische Sibirierin Nichts
aussagen und daß ihr diese Weigerung jedenfalls das Leben kosten werde!...

Michael Strogoff glaubte zwar, daß er Iwan Ogareff niemals mehr zu hassen
im Stande sei, als er ihn bis jetzt gehaßt habe, und doch drang ihm auf’s
Neue ein bitteres Gefühl des Hasses in’s Herz. Der Schurke, der sein
Vaterland verrieth, drohte nun auch noch seine alte Mutter zu foltern!

Das Gespräch der beiden Officiere dauerte noch länger fort, und Michael
Strogoff glaubte zu verstehen, daß in der Umgebung von Kolywan ein
Zusammenstoß zwischen den von Norden herabziehenden russischen Truppen und
den Tartarenhorden zu erwarten sei. Ein schwaches russisches Corps von
2000 Mann näherte sich, den vom unteren Obi eingegangenen Nachrichten
zufolge, in Eilmärschen der Stadt Tomsk. Wenn sich das bestätigte, so
mußte jenes Corps, welches von der Hauptmacht des Heeres unter Feofar-Khan
aufgefangen wurde, ohne Zweifel vernichtet werden, und dann gehörte die
Straße nach Irkutsk unbestritten den frechen Feinden.

Seine eigene Person betreffend entnahm Michael Strogoff aus einigen
Aeußerungen des Pendja-Baschi, daß auf seinen Kopf ein Preis gesetzt und
Befehl ergangen sei, ihn lebend oder todt einzuliefern.

Daraus ergab sich aber die Nothwendigkeit, den usbeckischen Reitern zuvor
zu kommen und auf der Straße nach Irkutsk den Obi zwischen den Courier und
seine Verfolger zu bringen. Zur Erreichung dieser Absicht mußte er aber
vor Aufhebung des Bivouaks zu entkommen suchen.

Michael Strogoff bereitete sich sofort, diesen Entschluß auszuführen.

Die Rast konnte unmöglich lange währen, und dem Pendja-Baschi durfte es
kaum beikommen, seinen Leuten mehr als eine Stunde Ruhe zu gönnen, obwohl
ihre seit dem Aufbruche aus Omsk sicherlich nicht gegen frische
verwechselten Pferde gewiß in demselben Maße und aus denselben Gründen
erschöpft sein mußten, wie das Reitpferd Michael Strogoff’s.

Er hatte also keinen Augenblick zu verlieren. Es war jetzt um ein Uhr
Morgens. Er mußte sich die Dunkelheit, welche bald der Morgenröthe zu
weichen drohte, zu Nutze machen, um das kleine Gehölz wieder zu verlassen
und die Straße zu gewinnen; doch trotz der Begünstigung durch die dunkle
Nacht erschien der Erfolg einer solchen Flucht doch im höchsten Grade
unsicher.

Um Nichts vom blinden Zufall abhängig zu machen, nahm sich Michael
Strogoff Zeit zu überlegen und erwog sorgsam die Aussichten für und wider,
um einen Entschluß zu fassen, der ihm noch die besten bot.

Aus den örtlichen Verhältnissen ergab sich Folgendes: An der der Straße
entgegen gesetzten Seite des Gehölzes vermochte er nicht zu entweichen,
denn um die Bogenlinie der Lärchenbäume, deren Sehne eben die Landstraße
darstellte, lief jener nicht nur tiefe, sondern auch breite und schlammige
Wasserarm. Große Stechginstern machten ein Passiren desselben fast zur
Unmöglichkeit. Unter der schäumenden Wasserfläche befand sich offenbar
eine steile Vertiefung, in der der Fuß keinen Stützpunkt finden würde.
Außerdem erschien das Land jenseit des Wasserlaufs mit seinen zerstreuten
Gebüschen für eine eilige Flucht auch mehr als ungeeignet. Erweckte er
einmal die Aufmerksamkeit, so wurde Michael Strogoff gewiß mit Aufwendung
aller Mittel und Kräfte verfolgt, eingeschlossen und zuletzt von den
tartarischen Reitern gefangen.

Es gab für ihn also nur einen einzigen benutzbaren Weg, einen einzigen,
die große Landstraße. Diese zu erreichen, indem er am Rande des Hölzchens
hinschlich, und ohne die Aufmerksamkeit seiner Feinde zu erwecken,
wenigstens eine Viertelwerft Vorsprung zu gewinnen, den letzten Rest der
Kraft und Schnelligkeit seines Pferdes zu benutzen, und sollte es am Ufer
des Obi auch todt zusammenbrechen, diesen bedeutenden Strom mittels eines
Bootes zu überfahren, oder wenn es an jederlei Transportmittel mangeln
sollte, zu durchschwimmen, – das war es, was Michael Strogoff versuchen
und wagen mußte.

Seine Thatkraft, sein Muth verzehnfachte sich im Angesicht der Gefahr. Es
handelte sich um sein Leben, um seinen Auftrag, um die Ehre seines Landes,
vielleicht um das Wohl seiner Mutter. Er konnte nicht zögern, er ging an’s
Werk.

Er hatte nun keinen Augenblick mehr zu verlieren. Schon entstand wieder
einige Bewegung unter den Mannschaften der Abtheilung. Einige Reiter
gingen auf der Straße, an dem Saume des Wäldchens hin und her. Die Andern
lagen noch am Fuße der Bäume ausgestreckt, aber ihre Pferde fanden sich
nach und nach wieder zusammen.

Erst kam Michael Strogoff der Gedanke, sich eines dieser Pferde zu
bemächtigen, aber er sagte sich doch, daß diese nicht minder erschöpft
sein müßten, als das seinige. Es schien ihm also gerathener, sich dem
Thiere anzuvertrauen, dessen er sicher war und das ihm bis hierher so
vortreffliche Dienste geleistet hatte. Das muthige Thier entging, verdeckt
von hohem Haidekraute, glücklich den Blicken der Tartaren. Diese selbst
drangen ja auch gar nicht in die Tiefe des Hölzchens ein.

Auf dem Boden hinkriechend, näherte sich Michael Strogoff seinem Pferde,
das sich gelagert hatte. Er streichelte es mit der Hand, sprach ihm leise
freundlich zu und brachte es geräuschlos wieder auf die Füße.

Eben jetzt verlöschten zu Michael Strogoff’s Glück die völlig
niedergebrannten Fackeln, und es herrschte, mindestens unter den Gipfeln
der Lärchenbäume, die dichteste Finsterniß.

Nachdem Michael Strogoff das Gebiß wieder eingelegt, den Sattelgurt
festgeschnallt und die Riemen der Steigbügel geprüft hatte, begann er sein
Pferd langsam am Zügel fortzuziehen. Uebrigens folgte das intelligente
Thier, so als verstände es, was man von ihm wolle, willig seinem Herrn,
ohne nur ein einziges Mal zu wiehern.

Dennoch hoben einige usbeckische Pferde neugierig die Köpfe und wandten
sich dem Rande des Gehölzes zu.

In der rechten Hand hielt Michael Strogoff seinen Revolver, bereit, dem
ersten tartarischen Reiter, der sich nähern würde, den Kopf zu
zerschmettern. Glücklicher Weise hörte er aber keinen Weckruf und konnte
den rechts auslaufenden Winkel des Wäldchens, da wo dieser an die Straße
herantrat, erreichen.

Um womöglich nicht gesehen zu werden, beabsichtigte Michael Strogoff sich
erst so spät als möglich in den Sattel zu schwingen, und jedenfalls erst,
nachdem er über eine Wendung des Weges, die sich etwa 200 Schritte jenseit
des Gehölzes befand, hinter sich haben würde.

Zum Unglück aber witterte ihn, als Michael Strogoff eben den Waldrand
überschritt, das Roß eines Usbeck, wieherte und trabte auf ihn zu.

Sein Reiter lief ihm nach, es zurück zu führen, als er aber beim ersten
schwachen Tagesgrauen ein unerwartetes Schattenbild bemerkte, rief er
laut:

„Achtung!“

Auf diesen Ruf erhob sich die ganze Mannschaft des Bivouaks und stürzte
hervor auf die Straße.

Michael Strogoff hatte sich nur in den Sattel zu schwingen und im Galop
davon zu jagen.

Die beiden Officiere des Detachements hatten sich an die Spitze ihrer
Leute gestellt und trieben diese an, sich schnell fertig zu machen.

Jetzt saß Michael Strogoff schon auf dem Pferde.

Da krachte ein Schuß und eine Kugel durchlöcherte den Mantel des Couriers.

Ohne den Kopf zu wenden und ohne den Angriff zu erwidern, gab er beide
Sporen, erreichte mit einem kühnen Sprunge vom Waldrande aus die Straße
und jagte mit verhängtem Zügel in der Richtung nach dem Obi davon.

Die usbeckischen Pferde waren abgezäumt worden, er mußte also vor den
Reitern des Detachements einigen Vorsprung gewinnen können; freilich
beeilten auch diese sich, ihm nachzusetzen, und wirklich hörte er, kaum
zwei Minuten nachdem er das Hölzchen verlassen, die schnellen Tritte
mehrerer Pferde, welche ihm nach und nach näher kamen.

Schon begann es im Osten zu tagen und deutlicher traten in einem weiteren
Umkreise alle Gegenstände hervor.

Michael Strogoff sah, als er sich einmal umwendete, daß ein Reiter ihn
besonders schnell einzuholen drohte.

Es war der Deh-Baschi. Dieser vorzüglich berittene Officier sprengte der
ganzen Abtheilung voraus und mußte den Flüchtling bald erreichen.

Ohne anzuhalten schlug Michael Strogoff mit gewohnter sicherer Hand den
Revolver auf ihn an, zielte einen Augenblick, und mitten in die Brust
getroffen sank der Officier vom Pferde.

Aber die andern Reiter folgten ihm auf dem Fuße nach, und ohne sich wegen
ihres gefallenen Führers aufzuhalten, sausten sie unter wildem
Rachegeschrei, die Sporen fest in die Flanken der Pferde gedrückt, weiter,
und mehr und mehr verminderte sich die Distanz zwischen ihnen und Michael
Strogoff.

Etwa eine halbe Stunde lang vermochte sich Letzterer außerhalb der
Tragweite ihrer Schießwaffen zu halten, aber er bemerkte leider, daß die
Kräfte seines Pferdes nun zu Ende gingen, und fürchtete mit Recht, daß
dieses, wenn es gegen irgend ein Hinderniß stieße, stürzen würde, um nicht
wieder aufzustehen.

Jetzt war es schon ziemlich tageshell geworden, wenn auch die Sonne noch
nicht über dem Horizonte stand.

In einer Entfernung von etwa zwei Werst schlängelte sich eine durch Bäume
begrenzte hellere Linie hin.

Das war der Obi, der fast im gleichen Niveau mit dem Erdboden von
Südwesten nach Nordosten dahinfloß und als dessen Thalbett man füglich die
ganze umgebende Steppe ansehen mußte.

Wiederholt knatterten die Gewehre hinter Michael Strogoff her, ohne daß
eine Kugel ihn verletzte, und mehrmals mußte auch er gegen Reiter, die ihm
zu gefährlich nahe kamen, von seinem Revolver Gebrauch machen. Jedesmal
rollte ein Usbeck, unter dem Wuthgeheul seiner Kameraden, schwerverwundet
in den Sand.

Trotz alledem konnte diese Hetzjagd endlich nur zum Nachtheil Michael
Strogoff’s ausfallen. Sein Pferd keuchte athemlos und bis zum Tode
erschöpft, doch gelang es ihm noch, dasselbe bis an das Flußufer zu
treiben.

Die Abtheilung Usbecks befand sich jetzt kaum noch fünfzig Schritte hinter
ihm.

Auf dem vollständig verlassenen Obi erblickte er weder eine Fähre, noch
ein Fahrzeug, die zum Uebersetzen über den Strom hätten dienen können.

„Jetzt Muth, mein wackres Roß! rief Michael Strogoff. Vorwärts! Jetzt
gilt’s die letzte Anstrengung!“

Er stürzte sich in den Fluß, dessen Breite hier wohl eine halbe Werst
betragen mochte.

Gegen die rasche Strömung war nur schwer anzukämpfen. Michael Strogoff’s
Pferd konnte nirgends Fuß fassen. Ohne jeden Stützpunkt mußte es die
brausend schnell dahinziehenden Wellen also nur durchschwimmen. Ein Wunder
von Muth gehörte für Michael Strogoff dazu, diesem Wasserschwalle zu
trotzen.

Die Reiter hatten am Ufer des Stromes Halt gemacht; sie zauderten, sich
ebenfalls in denselben nachzustürzen.

In diesem Augenblick aber ergriff der Pendja-Baschi sein Gewehr und zielte
sorgfältig auf den Flüchtling, der sich schon in der Mitte der Strömung
befand. Der Schuß krachte, und tödtlich in der Flanke getroffen versank
das Pferd Michael Strogoff’s unter seinem Reiter.

Noch zeitig genug befreite sich dieser aus den Steigbügeln, eben als sein
treues Thier unter den Wellen des Flusses verschwand. Endlich gelangte er
unter fortwährendem Niedertauchen und nur auf Augenblicke an der
Oberfläche Athem schöpfend trotz des nachgesendeten Kugelregens glücklich
an das rechte Flußufer und verschwand hinter den Gebüschen, die sich längs
des Obirandes hinzogen.



                          Siebenzehntes Capitel.


                      Bibelsprüche und Liederverse.


Michael Strogoff befand sich einigermaßen in Sicherheit; immerhin war
seine Lage noch eine schreckliche.

Jetzt, da das treue Thier, das ihm bis hierher so muthig gedient, in den
Wellen des Stromes den Tod gefunden hatte, wie sollte er seine Reise
fortsetzen können?

Er war zu Fuß, ohne Lebensmittel, in einem durch die Empörung verwüsteten,
durch die Plänkler des Emir schon ausgesaugten Lande und dabei noch eine
große Strecke von dem Ziele, das er erreichen mußte, entfernt.

„Bei Gott, ich komme doch noch dahin! rief er wie als Antwort auf alle
Einwände der Ohnmacht, die in seinem Geiste einen Augenblick aufstiegen.
Der Herr schützt das heilige Rußland!“

Michael Strogoff befand sich jetzt außerhalb des Bereichs der usbeckischen
Reiter. Diese hatten nicht gewagt, ihn durch den Fluß weiter zu verfolgen,
und mußten auch annehmen, daß er ertrunken sei, da sie ihn nach dem
letzten Verschwinden unter dem Wasser am rechten Ufer des Obi nicht wieder
auftauchen sahen.

Aber Michael Strogoff erreichte, unter dem mannshohen Schilfe des Ufers
hinschlüpfend eine höhere Stelle des Abhanges, wenn auch nur mit großer
Mühe, da ein tiefer, von dem Austreten des Stromes zurückgebliebener
Schlamm seinen Weg sehr schlüpfrig machte.

Als er festen Grund und Boden unter sich fühlte, hielt Michael Strogoff an
und überlegte, was nun zu thun sei. Vor Allem war er mit sich darüber
einig, Tomsk, das von tartarischen Truppen besetzt war, bestimmt zu
vermeiden. Dennoch mußte er einen bewohnten Ort, mindestens ein Postrelais
zu treffen suchen, um sich daselbst wieder ein paar Pferde zu verschaffen.
Mit diesen wollte er sich außerhalb der besetzten Wege halten und die
Straße nach Irkutsk erst in der Gegend von Krasnojarsk wieder einschlagen.
Wenn er sich beeilte, durfte er hoffen, den Weg noch frei zu finden, so
daß er nach dem Südosten der Provinzen am Baïkalsee herabgelangen konnte.

Zunächst begann Michael Strogoff sich zu orientiren.

Zwei Werst vor ihm längs des Obi erhob sich eine kleine Stadt in
pittoresken Stufen auf einem leichten Landrücken. Einige Kirchen mit
byzantinischen, grün und goldig verzierten Kuppeln zeichneten sich am
grauen Himmelsgrunde ab.

Das war Kolywan, wohin die niederen und höheren Beamten aus Kamsk und
anderen Städten sich zu wenden pflegen, um dem ungesunden Klima der
Barabinen-Steppe zu entfliehen. Kolywan konnte nach den letzten Berichten,
die der Courier des Czaar vernommen hatte, noch nicht in den Händen der
Eindringlinge sein. Die in zwei Colonnen einherziehenden Tartarenhaufen
hatten sich links nach Omsk, rechts nach Tomsk gewendet, das Land in der
Mitte aber frei liegen lassen.

Das einfache und logische Project, das Michael Strogoff entwarf, bestand
darin, Kolywan vor den usbeckischen Reitern, die dem linken Ufer des
Flusses folgten, zu erreichen. Dort wollte er sich, und wäre es auch um
den zehnfachen Preis, Kleider und ein Pferd verschaffen und den Weg nach
Irkutsk durch die innere Steppe wieder einschlagen. Es war drei Uhr
Morgens. Die zur Zeit noch ganz ruhigen Umgebungen von Kolywan schienen
vollkommen verlassen. Offenbar hatte sich die Landbevölkerung auf der
Flucht vor dem Einfall, dem sie keinen Widerstand entgegen zu setzen
vermochte, mehr nach Norden in das Gouvernement Jeniseïsk zurückgezogen.

Michael Strogoff wandte sich demnach raschen Schrittes nach Kolywan, als
entfernte Detonationen an sein Ohr schlugen.

Er stand still und unterschied deutlich ein dumpfes Rollen, welches die
Luftschichten erschütterte, und dazu ein trockenes Knattern, über dessen
Natur er sich nicht täuschen konnte.

„Das ist Kanonendonner! Das ist Gewehrfeuer! sprach er für sich. Das
kleine russische Corps ist also mit der Tartarenarmee zusammengetroffen! O
gebe der Himmel, daß ich vor ihnen in Kolywan ankomme!“

Michael Strogoff täuschte sich nicht. Bald wurden die Detonationen
deutlicher, und weiter rückwärts, links von Kolywan, lagerten sich weiße
Dämpfe unten am Horizonte, keine Rauchwolken, sondern jene dichten, scharf
abgegrenzten Dampfwolken, wie sie das Feuer der Artillerie erzeugt.

Am linken Ufer des Obi hatten die usbeckischen Reiter Halt gemacht, um den
Ausgang der Schlacht abzuwarten.

Von dieser Seite hatte Michael Strogoff also nichts zu fürchten und
beeilte deshalb seinen Marsch nach der Stadt.

Inzwischen wurde der Kanonendonner stärker und näherte sich merklich. Es
war kein verschwimmendes Rollen mehr, sondern eine Folge deutlich
unterscheidbarer Donnerschläge. Gleichzeitig erhob sich der vom Winde
entführte Dampf in die Luft, und man erkannte, daß die Kämpfer im Süden
offenbar an Terrain gewannen. Kolywan war somit einem Angriff von der
Westseite ausgesetzt. Vertheidigten es aber die Russen gegen die
Tartarenhorden oder suchten sie es den Soldaten des Feofar-Khan wieder zu
entreißen? Das ließ sich für jetzt unmöglich erkennen und setzte Michael
Strogoff in nicht geringe Verlegenheit.

Nur eine halbe Werst von Kolywan befand er sich, als ein hoher Feuerstrahl
mitten aus den Häusern der Stadt aufleuchtete und der Thurm einer Kirche
unter einem Wirbel von Staub und Flammen zusammenbrach.

Tobte der Streit schon in Kolywan? Michael Strogoff mußte es wohl glauben;
in diesem Falle kämpften die Russen und Tartaren also in den Straßen der
Stadt. Bot sie ihm jetzt noch eine Zuflucht? Lief Michael Strogoff nicht
Gefahr, daselbst gefangen zu werden, und durfte er hoffen, daß es ihm
gelingen werde, aus Kolywan ebenso glücklich zu entfliehen, wie vorher aus
Omsk?

Alle diese Gedanken flogen durch seinen Kopf. Er zauderte; er stand einen
Augenblick still.

Erschien es nicht besser, sich zu Fuß nach Süden oder Osten, bis zu irgend
einem Flecken, vielleicht nach Diachinsk oder einem andern,
durchzuschlagen, und sich dort um jeden Preis ein Pferd zu verschaffen?

Jedenfalls war das der einzige Ausweg, und sofort wandte sich Michael
Strogoff, indem er das Ufer des Obi verließ, nach der rechten Seite von
Kolywan.

Gerade jetzt krachten die Geschütze lauter als je. Bald züngelten Flammen
an der rechten Seite der Stadt in die Höhe; die Feuersbrunst ergriff ein
ganzes Stadtviertel von Kolywan.

Michael Strogoff lief, was er laufen konnte, quer durch die Steppe und
suchte den Schutz einiger Bäume zu erlangen, welche da und dort verstreut
standen, als eine Abtheilung tartarischer Cavallerie auf dem rechten
Stromufer erschien.

Michael Strogoff konnte seine Flucht in der vorigen Richtung nicht mehr
fortsetzen; die Reiter sprengten auf die Stadt zu, und es wäre ihm schwer
geworden, ihnen zu entgehen.

Da bemerkte er neben einem kleinen, aber dichten Gebüsch ein isolirtes
Häuschen, das er wohl zu erreichen hoffen durfte, bevor jene ihn sahen.

Michael Strogoff hatte nichts Anderes zu thun, als dort hin zu eilen, sich
daselbst zu verstecken, um Etwas zu bitten, nöthigenfalls sich anzueignen,
womit er seine Kräfte wieder herstellen könnte, denn er war nun wirklich
erschöpft von Hunger und Strapazen.

Er stürzte also auf dieses höchstens eine halbe Werst entfernte Häuschen
zu. Näher gekommen sah er erst, daß dieses Gebäude ein Telegraphenbureau
war. Zwei Drähte liefen davon nach Osten und Westen aus und ein dritter
Draht war in der Richtung nach Kolywan gespannt.

Wohl hätte man voraussetzen können, daß dieses Bureau unter den jetzigen
Verhältnissen verlassen sei, doch mochte dem sein wie ihm wollte, Michael
Strogoff konnte dahin fliehen, im Nothfalle die Nacht abwarten und sich
dann wieder in die Steppe hinaus wagen, welche die tartarischen Plänkler
durchirrten.

Michael Strogoff eilte geraden Wegs auf die Thür des Hauses zu und stieß
sie schnell und heftig auf.

Eine einzige Person befand sich in dem Zimmer, in dem die
Telegraphenleitungen zusammenliefen.

Es war ein Beamter, der in seiner Ruhe, in seinem Phlegma sich nicht um
das Geringste kümmerte, was in der Außenwelt vorging. Treu auf seinem
Posten ausharrend, wartete er, daß das Publicum seine Dienste in Anspruch
nehme.

Michael Strogoff rannte auf ihn zu und fragte mit vor Erschöpfung
gebrochener Stimme:

„Was wissen Sie Neues?

— Ei nichts, erwiderte der Beamte lächelnd.

— Es sind doch Russen und Tartaren handgemein geworden?

— Man sagt es.

— Aber wer ist Sieger?

— Das weiß ich selbst nicht.“

So viel Gemütlichkeit unter so schrecklichen Verhältnissen, so viel
Indifferenz erschien doch kaum glaublich. „Und der Draht ist noch nicht
zerschnitten? fragte Michael Strogoff.

— Zwischen Kolywan und Krasnojarsk ist die Leitung zerstört, sie
functionirt aber noch zwischen Kolywan und der russischen Grenze.

— Für die Regierung?

— Für die Regierung, wenn sie es für nöthig erachtet, für das Publicum,
wenn dasselbe zahlt. Das Wort kostet zehn Kopeken. Wenn es Ihnen beliebt,
mein Herr?“

Michael Strogoff wollte eben diesem Beamten ohne Gleichen antworten, daß
er keine Depesche abzusenden habe, sondern nur gekommen sei, um etwas Brod
und Wasser zu erbitten, als die Thür des Hauses wieder hastig aufgerissen
wurde.

Michael Strogoff bereitete sich schon, in dem Glauben, das Haus sei von
Tartaren überfallen, zu einem Sprunge durch das Fenster, als er noch sah,
daß nur zwei einzelne Männer in den Raum eintraten, die tartarischen
Soldaten nicht im Geringsten ähnelten.

Mit einem leicht erklärlichen Erstaunen erkannte Michael Strogoff in
diesen zwei Männern zwei Persönlichkeiten wieder, an die er jetzt nicht im
Entferntesten dachte und die er überhaupt niemals wieder zu sehen geglaubt
hatte.

Es waren die beiden Berichterstatter Harry Blount und Alcide Jolivet,
jetzt keine Reisegefährten mehr, sondern Rivalen, ja Feinde, seitdem sie
ihre Thätigkeit auf dem Kriegsschauplatze begannen.

Ischim verließen sie seiner Zeit nur wenige Stunden nach Michael
Strogoff’s Weiterreise, und wenn sie auf derselben Straße Kolywan vor ihm
erreichten, ja, ihn selbst unterwegs überholten, so kam das daher, daß
Michael Strogoff am Ufer des Irtysch drei Tage eingebüßt hatte.

Jetzt, nach Beobachtung des Kampfes zwischen den russischen und
tartarischen Truppen dicht vor der Stadt, hatten sie Kolywan in dem
Augenblicke verlassen, als der Streit sich in die Straßen der Stadt hinein
fortsetzte, waren nach der Telegraphenstation gelaufen, um ihre
rivalisirenden Depeschen nach Europa abzulassen und Einer dem Andern die
erste Meldung der Tagesereignisse streitig zu machen.

Michael Strogoff trat etwas bei Seite an eine dunklere Stelle und konnte
von hier aus, ohne selbst gesehen zu werden, Alles sehen und hören.
Jedenfalls durfte er auf wichtige Neuigkeiten hoffen, um aus diesen
abnehmen zu können, ob er sich nach Kolywan hinein wagen dürfe oder nicht.

Harry Blount, der sich noch mehr beeilte, als sein College, hatte den
Platz am Schalter eingenommen, während Alcide Jolivet ganz gegen seine
Gewohnheit ungeduldig mit den Füßen stampfte.

„Jedes Wort kostet zehn Kopeken“, sagte der Beamte, die Depesche entgegen
nehmend.

Harry Blount stapelte auf einer Zähltafel eine kleine Säule Rubel auf, die
sein College mit einer gewissen Verwunderung betrachtete.

„Schön, schön“, sagte der Beamte.

Und mit der unerschütterlichsten Kaltblütigkeit der Welt begann er
folgende Depesche abzutelegraphiren:

                       _„Daily-Telegraph, London._

_„Aus Kolywan, Gouvernement Omsk in Sibirien, am 6. August._

_„Gefecht zwischen russischen Truppen und Tartaren ...“_

Da die Worte laut vorgelesen wurden, hörte Michael Strogoff auch Alles,
was der englische Correspondent seinem Journale mittheilte.

_„Die russischen Truppen mit großen Verlusten zurückgedrängt. Tartaren an
demselben Tage in Kolywan eingezogen ...“_

Diese Worte beendigten die Depesche.

„Nun ist die Reihe an mir, rief Alcide Jolivet, der eine an seine Cousine
im Faubourg Montmartre adressirte Depesche aufgeben wollte.

Das wollte aber dem englischen Reporter keineswegs passen; denn dieser
dachte gar nicht daran, den Schalter zu verlassen, um alle Ereignisse, die
er von hier aus etwa noch beobachten konnte, sofort nach Hause berichten
zu können. Er machte also seinem Gefährten nicht Platz.

„Sie sind aber doch fertig! ... rief Alcide Jolivet.

— Ich bin noch nicht zu Ende“, antwortete einfach Harry Blount.

Er schrieb sofort eine Reihe Worte auf, die er dem Beamten übergab,
welcher sie mit stets gleichmäßig ruhiger Stimme durchlas:

               _„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde!...“_

Es waren die ersten Verse aus der Bibel, welche Harry Blount
telegraphirte, um die Zeit auszufüllen und seinem Collegen gegenüber den
einmal eingenommenen Platz zu behaupten. Dieser Ausweg kostete seinem
Journal vielleicht einige tausend Rubel, aber es erhielt dafür auch die
allerersten Berichte. Frankreich konnte warten!

Man begreift wohl den Aerger und die Wuth Alcide Jolivet’s. Unter allen
anderen Verhältnissen hätte er zwar begriffen, daß dieses Verfahren ein
gesetzlich vollkommen begründetes war, jetzt suchte er aber den Beamten
womöglich zu nöthigen, daß er seiner Depesche vor der Fortsetzung der
seines Collegen den Vorzug gebe.

„Der Herr ist in seinem Recht“, bedeutete ihn ruhig der Beamte, indem er
auf Harry Blount wies und ihm liebenswürdig zulächelte.

Und er fuhr pflichtgetreu fort, an den Daily-Telegraph den ersten Vers der
heiligen Schrift zu telegraphiren.

Während der Manipulationen an den Apparaten begab sich Harry Blount ruhig
an’s Fenster und beobachtete mit einem Fernglase, was etwa um Kolywan
vorging, um seine Berichte zu vervollständigen.

Einige Augenblicke später nahm er seinen Platz am Schalter wieder ein und
fügte seinem Telegramm hinzu:

_„Zwei Kirchen stehen in Flammen. Die Feuersbrunst scheint sich nach dem
rechten Flußufer zu auszubreiten. Und die Erde __war wüste und leer und es
war finster auf der Tiefe ...“_

In Alcide Jolivet stieg eine höllische Lust auf, den ehrenwerthen
Correspondenten des Daily-Telegraph einfach zu erwürgen.

Wiederholt interpellierte er den Beamten, der ihm stets mit der nämlichen
Ruhe die Antwort gab:

„Der Herr ist in seinem Recht, vollkommen in seinem Recht ... Das Wort
kostet zehn Kopeken.“

Und unverdrossen telegraphirte er die folgende Neuigkeit, die ihm Harry
Blount brachte.

_„Russische Flüchtlinge drängen sich aus der Stadt. Und Gott sprach, es
werde Licht und es ward Licht!...“_

Alcide Jolivet wollte buchstäblich vor Wuth bersten.

Inzwischen war Harry Blount wieder zum Fenster zurückgekehrt, zog aber
seine Beobachtung, wahrscheinlich gefesselt von Interesse an dem
Schauspiel, das sich vor seinen Augen abspielte, etwas zu sehr in die
Länge. Sobald der Telegraphist also den dritten Vers der Bibel abgesendet
hatte, nahm Alcide Jolivet geräuschlos am Schalter Platz und übergab, nach
Deponirung einiger recht anständiger Rubelrollen, seine Depesche dem
Beamten, der sie wiederum mit lauter Stimme verlas:

                          _„Madeleine Jolivet,_

_„10, Faubourg Montmartre (Paris)._

_„Aus Kolywan, Gouvernement Omsk in Sibirien, am 6. August._

_„Flüchtlinge entweichen aus der Stadt. Die Russen geschlagen. Heftige
Verfolgung durch die tartarische Cavallerie ...“_

Und als Harry Blount nach dem Schalter zurückkehrte, vernahm er nur, wie
Alcide Jolivet sein Telegramm in halb singendem, lustigem Tone
vervollständigte:

  _„Es ist ein kleines Männchen,_
  _Gekleidet ganz in Grau,_
    _In Paris!...“_

Da er es für unpassend hielt, Profanes und Heiliges unter einander zu
mengen, so benutzte er den Refrain eines lustigen Liedes Béranger’s an
Stelle der Bibelverse.

„Oha! platzte Harry Blount heraus.

— Ja ja, so geht’s“, erwiderte lachend Alcide Jolivet.

Inzwischen gestalteten sich die Verhältnisse in den Umgebungen Kolywans
immer bedrohlicher. Die Schlacht wälzte sich näher heran, der
Geschützdonner krachte immer entsetzlicher.

Da erzitterte plötzlich das ganze Telegraphenamt in allen Fugen.

Eine Granate hatte die Mauer durchschlagen und eine dichte Staubwolke
erfüllte den ganzen Raum.

Alcide Jolivet schrieb erst noch folgende Zeilen vollends nieder:

  _„Bausbäckig, wie ein Apfel,_
  _Doch ohn’ ein’n Heller Geld ...“_

Dann hielt er inne, stürzte auf die Granate zu, erfaßte sie noch vor der
Explosion derselben mit beiden Händen, warf sie zum Fenster hinaus und
trat wieder an den Schalter – Alles das Werk eines Augenblicks.

Fünf Secunden später zersprang die Granate vor dem Hause in tausend
Stücke.

Alcide Jolivet ließ sich im weiteren Aufsetzen seines Telegramms gar nicht
stören und fügte dem völlig ruhig und kaltblütig hinzu:

_„Eine sechspfündige Granate schlug soeben durch die Mauer des
Telegraphenamtes. In Erwartung noch weiterer von gleichem Kaliber ...“_

Michael Strogoff schwand jeder Zweifel, daß die Russen aus Kolywan
vertrieben seien. Sein einziger Ausweg blieb es also, sich durch die
südliche Steppe zu wagen.

Da knatterte eine furchtbare Gewehrsalve nahe dem Telegraphenamte und ein
Hagelschauer von Kugeln zersplitterte die Fensterscheiben.

An der Schulter getroffen fiel Harry Blount zur Erde.

Alcide Jolivet eilte, seiner Depesche noch einen Anhang hinzuzufügen.

_„Harry Blount, Correspondent des Daily-Telegraph, an meiner Seite von
einer Kugel getroffen ...“_

Da unterbrach ihn der kaltblütige Beamte und sagte mit seiner
unerschütterlichen Ruhe:

„Mein Herr, die Leitung ist unterbrochen.“

Den Schalter schließend griff er ganz ruhig nach seinem Hute, bürstete ihn
sorgfältig mit dem Ellbogen und verließ, immer lächelnd, das Haus durch
eine kleine Nebenthür, welche Michael Strogoff bis dahin entgangen war.

Das Gebäude ward unmittelbar darauf von tartarischen Truppen besetzt, so
daß weder Michael Strogoff noch die beiden Journalisten ihren Rückzug zu
bewerkstelligen vermochten.

Mit seiner nun zwecklosen Depesche in der Hand eilte Alcide Jolivet zu dem
auf dem Boden liegenden Harry Blount und gab sich Mühe, letzteren auf die
Schultern zu nehmen in der Absicht, mit ihm zu entkommen ... Zu spät!

Beide wurden gefangen und gleichzeitig mit ihnen fiel Michael Strogoff,
als er sich eben anschickte, zu einem Fenster hinaus zu springen, in die
Hände der Tartaren!



                         Ende des ersten Bandes.



                       Collection Verne. Band 23.


                        *Der Courier des Czaar.*

                          (Michael Strogoff.)

                                  Von

                             *Julius Verne.*


_Autorisirte Ausgabe_

Zweiter Band.

*Vierte Auflage.*

Wien. Pest. Leipzig.

_A. Hartleben’s Verlag._

Alle Rechte vorbehalten.



              K. u. K. Hofbuchdruckerei Carl Fromme in Wien.



                            MICHAEL STROGOFF.


                              Zweiter Theil.



                             Erstes Capitel.


                       Ein tartarisches Feldlager.


Eine Tagereise von Kolyvan und einige Werst jenseit des Fleckens Diachinsk
breitet sich eine große Ebene aus, auf der sich einige hohe Bäume,
vorzüglich Tannen und Cedern, erheben.

Während der warmen Jahreszeit wird dieser Theil der Steppe gewöhnlich von
sibirischen Hirten besucht und gewährt auch den zahlreichen Heerden
derselben hinlängliche Nahrung. Jetzt hätte man wohl vergeblich nach einem
dieser nomadisirenden Bewohner gesucht. Nicht daß diese fruchtbare Ebene
verlassen und öde gewesen wäre, – im Gegentheil, sie zeigte ein ganz
außergewöhnliches Leben.

Hier erhoben sich nämlich die Zelte der Tartaren, hier lagerte
Feofar-Khan, der grausame Emir von Bukhara, und eben an diesem Morgen, am
7. August, wurden die bei Kolyvan nach der Zersprengung des kleinen
russischen Corps gemachten Gefangenen hierher eingebracht. Von jenen 2000
Mann, welche sich zwischen die zwei auf Omsk und Tomsk gestützten,
feindlichen Heersäulen gewagt hatten, waren nur noch einige hundert
Soldaten davon gekommen.

Der Verlauf der Ereignisse war also kein günstiger, und die kaiserliche
Regierung erschien jenseit des Ural ernstlich bedrängt, – mindestens für
den Augenblick, denn früher oder später mußte es den Russen ja wohl
gelingen, die Eindringlinge zu Paaren zu treiben. Jedenfalls hatten die
räuberischen Horden das Herz Sibiriens erreicht und drohte der feindliche
Einfall sich über das empörte Land entweder nach den Provinzen im Westen,
oder nach denen im Osten zu verbreiten. Irkutsk war jetzt von aller
Verbindung mit Europa abgeschnitten. Wenn die Truppen vom Amur und aus der
Provinz Jakutsk nicht rechtzeitig eintrafen, um diese Hauptstadt Sibiriens
zu besetzen, so mußte sie wohl, bei den mangelhaften Kräften zu ihrer
Vertheidigung, den Tartaren in die Hände fallen, und bevor es dann möglich
wurde, sie diesen wiederum zu entreißen, blieb der Großfürst, der Bruder
des Kaisers, den Rachegelüsten Iwan Ogareff’s preis gegeben.

Was war nun mit Michael Strogoff geschehen? Beugte er sich unter der Last
so vieler Prüfungen? Betrachtete er sich als besiegt durch so viel
Hindernisse, die ihn seit dem Unfalle von Ichim unausgesetzt verfolgten?
Gab er seine Partie verloren, sah er seine Sendung für verfehlt, die
Ueberlieferung seines Mandats für unmöglich an?

Michael Strogoff gehörte zu den Menschen, die sich erst dann nicht mehr
regen, wenn sie todt zusammengebrochen sind. Jetzt lebte er noch, war
sogar ganz unverwundet geblieben, das kaiserliche Handschreiben verwahrte
er noch immer, sein Incognito war noch unverletzt. Gewiß befand er sich
unter den zahlreichen Gefangenen, welche die Tartaren wie eine Heerde Vieh
daher trieben; aber mit der Annäherung an Tomsk kam er auch Irkutsk näher,
und jedenfalls blieb Iwan Ogareff immer hinter ihm zurück.

„Ich werde noch ankommen!“ wiederholte er sich immer wieder.

Seit jener Affaire bei Kolyvan drängte sich seine ganze Lebenskraft
zusammen in dem einen Gedanken, seine Freiheit zu erlangen. Wie er den
Soldaten des Emirs entrinnen würde? – Das wollte er sehen, wenn der
passende Zeitpunkt da wäre.

Feofar’s Feldlager bot einen prächtigen Anblick. Zahllose Zelte aus
Thierfellen, Filz oder Seidenstoffen schillerten in den Strahlen der
Sonne. Lange, reiche Troddeln auf ihren schlank zulaufenden Spitzen
wiegten sich zwischen buntfarbigen Fahnen, Standarten und Feldzeichen hin
und her. Die am reichsten ausgestatteten Zelte gehörten den Seids und den
Khodjas, den vornehmsten Männern des Khanates, an. Eine besondere Flagge,
mit einem Pferdeschweif als Schmuck, deren Lanzenschaft sich aus einem
kunstvoll geordneten Bündel rother und weißer Stäbe erhob, bezeichnete den
hohen Rang dieser Tartarenhäuptlinge. Weit über Sehweite hinaus
erstreckten sich endlich die Reihen jener turkomanischen Zelte, „Karaoys“
genannt, die auf dem Rücken der Kameele mitgeführt wurden.

Das ganze Lager zählte mindestens 150,000 Mann Soldaten, sowohl Fußvolk
als auch Reiterei. Unter diesen sah man, als die Urtypen von Turkestan,
zuerst die Tadjiks mit ihren schönen, regelmäßigen Zügen, weißer
Hautfarbe, schwarzen Augen und Haaren und dem hohen, mächtigen Wuchse, –
die Hauptmacht der Tartarenarmee, zu der die Khanate von Khokhand und
Kunduz nahezu ein gleich großes Contingent wie Bukhara geliefert hatten.
Neben diesen Tadjiks fanden sich die Vertreter anderer Stämme, welche
entweder in Turkestan seßhaft waren oder deren Heimat doch an jene Gebiete
grenzte. Da sah man Usbecks von kleiner Gestalt und mit brennend rothem
Barte, ganz ähnlich denen, welche zur Verfolgung Michael Strogoff’s
ausgesendet worden waren. Ferner Kirghisen mit abgeplattetem, dem der
Kalmücken ähnlichen Gesicht, in Panzerhemden gekleidet, von denen ein
Theil Lanzen, Bogen und Pfeile asiatischer Herkunft führte, ein anderer
mit dem Säbel, einem Luntengewehre und dem „Tschakane“, d. i. eine kurz
gestielte Axt, welche leicht tödtliche Wunden verursacht, ausgerüstet
erschien. Dazu mittelgroße Mongolen mit schwarzem, langem Haar, das in
einen Zopf geflochten auf den Rücken hinabfiel, mit rundlichem,
sonnenverbranntem Gesicht, dunklen, lebhaften Augen und mangelndem oder
sehr spärlichem Barte, gekleidet in blaue, mit schwarzem Pelz verbrämte
Nankingstoffe, geschmückt mit Ledergürteln, mit Silberschnallen,
Schnürstiefeln und seidenen, wiederum mit Pelz garnirten Mützen, von denen
nach rückwärts drei Bänder hinausflatterten. Endlich sah man auch
tiefdunkle Afghanen; Araber, wahre Musterbilder der schönen semitischen
Racen und Turkomanen mit engen gedrückten Augen, an denen die Lider ganz
zu fehlen schienen, – Alle vereinigt unter der Kriegsfahne des Emirs,
einer Fahne von Mordbrennern und zerstörungssüchtigen Horden.

Neben diesen freien Soldaten fand sich auch noch eine gewisse Anzahl
Sklavenhaufen, vorzüglich Perser, welche von eingeborenen Anführern
befehligt und in der Armee Feofar-Khans keineswegs gering geschätzt
wurden.

Rechne man hierzu noch die als Diener fungirenden Juden in ihrem mittels
eines Strickes zusammengehaltenen langen Rocke, den Kopf, an Stelle des
ihnen verbotenen Turbans, bedeckt mit einem dunkelfarbigen Tuchkäppchen,
und endlich darunter gemischt noch Hunderte „Kalender“, eine Art
religiöser Bettler in zerfetzter, mit einem Leopardenfelle nothdürftig
bedeckter Kleidung, so wird man zu einer nahezu vollständigen Vorstellung
des fast unübersehbaren Gemisches der verschiedenen Völker und Stämme
gelangen, welche die Tartarenarmee bildeten.

Fünfzigtausend Soldaten der Armee waren beritten und die Pferde derselben
nicht minder verschieden, als die Mannschaften. Unter den Thieren, die zu
je zehn an zwei parallelen Stricken angebunden und deren Schweife in
Knoten geknüpft, deren Rücken aber mit einem seidenen Netze bedeckt waren,
unterschied man die feingebauten, großen Turkomanen mit glänzendem Haar
und stolzer Haltung; die ausdauernden, kräftigen Usbecks; die
Khokhandiner, welche außer ihrem Reiter noch zwei Zelte und eine ganze
Kücheneinrichtung tragen; die hellfarbigen Kirghisenrosse, die von den
Ufern des Emba-Flusses herstammen, wo man sie mittels „Arkan“, d. i. der
Lasso der Tartaren, einfängt, und endlich viele andere Abkömmlinge
gekreuzter Racen von geringerem Werthe.

Lastthiere zählten hier ebenfalls nach Tausenden. Hier fanden sich
kleinere, aber wohlgebaute Kameele mit langer Behaarung, deren dichte
Mähne ihren Hals verhüllte, gelehrige und leichter als die Dromedare
zähmbare Thiere; ferner einhöckerige „Nars“ mit rothgelbem, gelocktem
Felle; endlich eine Menge Esel, welche unverdrossen ihre Arbeit leisten
und deren sehr geschätztes Fleisch zum nicht geringen Theile die Nahrung
der Tartaren ausmacht.

Ueber diese ganze Masse von Menschen und Thieren, über diese ungeheuren
Haufen von Zelten verbreiteten in größeren Gruppen zusammen stehende
Cedern und Fichten einen angenehmen, erfrischenden Schatten, der da und
dort durch einige besonnte Stellen unterbrochen wurde. Das Bild bot einen
höchst pittoresken Anblick, zu dessen Wiedergabe ein Maler wohl alle
Farben seiner Palette hätte erschöpfen müssen.

Als die bei Kolyvan gemachten Gefangenen vor den Zelten Feofar’s und der
Großwürdenträger des Khanates anlangten, wirbelten die Trommeln und
schmetterten die Trompeten. Zu dem entsetzlichen Getöse mischte sich aber
auch noch das Knattern von Gewehrfeuer und der Donner vier- und
sechspfündiger Geschütze, welche die Artillerie des Emirs bildeten.

Feofar lebte hier unter rein militärischer Umgebung und Lebensweise. Seine
Haushaltung und sein Harem befanden sich, ebenso wie die seiner
Bundesgenossen, jetzt in Tomsk, das in den Händen der Tartaren war.

Nach Aufhebung des Lagers sollte der Sitz des Emirs ebendahin verlegt
werden, bis er diese Residenz endlich mit der Hauptstadt von Ostsibirien
endgiltig zu vertauschen hoffte.

Feofar’s Fürstenzelt überragte die Zelte seiner Nachbarn. Errichtet aus
breiten Stücken eines prachtvollen Seidenstoffes, den Schnuren mit
goldenen Fransen zusammenhielten, überragt von dichten Troddeln, welche
der Luftzug fächerartig hin und her wiegte, nahm es den Mittelpunkt einer
weiten Lichtung ein, die im Vordergrunde durch prächtige Birken und
gigantische Fichten abgeschlossen war. Vor diesem Zelte lag auf einem
glänzenden, feinen, mit Edelsteinen ausgelegten Tische geöffnet der
heilige Koran, dessen Blätter aus ganz dünnen, fein gravirten
Goldplättchen bestanden. Darüber flatterte die tartarische Fahne.

Am Umfange der Lichtung erhoben sich im Halbkreise die Zelte der höchsten
Beamten von Bukhara. Da wohnten der Großstallmeister, dem das Recht
zusteht, dem Emir bis in den Hof seines Palastes zu Pferde zu folgen; der
Groß-Falkenier, der „Housch-Begui“, d. i. der Siegelbewahrer des
Herrschers, der „Toptschi-Baschi“, d. i. der Oberbefehlshaber der
Artillerie, der „Khodja“ oder Vorsitzende des Großen Rathes, der von dem
Fürsten geküßt wird und sich vor ihm mit offenem Gürtel zeigen darf, der
„Scheik-ul-Islam“, der Erste der Ulemas und Vertreter der Priesterkaste,
der „Cazi-Askev“, der in Abwesenheit des Emirs über alle Streitfragen
zwischen Militärs zu entscheiden hat, und endlich der Chef der Astrologen,
deren Hauptgeschäft es ist, die Sterne zu befragen, sobald der Khan
beabsichtigt, seinen Aufenthalt zu wechseln.

Der Emir befand sich, als die Gefangenen in das Lager getrieben wurden,
glücklicher Weise in seinem Zelte. Eine Handbewegung, ein Wort von ihm
hätte wohl hingereicht, ein blutiges Strafgericht in Scene zu setzen. Er
hielt sich aber zurück in jener Isolirtheit, welche zum Theil die Majestät
der orientalischen Fürsten erhält. Man bewundert Den, der sich nicht
zeigt, und fürchtet ihn mehr.

Die Gefangenen selbst wurden in einer Umzäunung eingepfercht, wo sie
mißhandelt, nur nothdürftig ernährt und allen verderblichen Einflüssen des
Klimas ausgesetzt, der Entscheidung Feofar’s entgegen harrten.

Der gelehrigste von Allen, wenn auch nicht der geduldigste, war gewiß
Michael Strogoff. Er ließ sich gern führen, denn man führte ihn dahin,
wohin er selbst wollte, und das in verhältnißmäßiger Sicherheit, die er,
frei und allein reisend, auf dem Wege von Kolyvan nach Tomsk nie hätte
finden können. Eine Flucht vor Erreichung letzterer Stadt hätte ihn
unzweifelhaft in die Hände der Plänkler zurück geliefert, welche die
umgebende Steppe durchschwärmten. Die östlichste, von den Schaaren der
Meuterer zur Zeit besetzte Linie lag nicht über dem zweiundachtzigsten
Meridian, welcher Tomsk durchschneidet, hinaus. Nach Ueberschreitung
dieses Meridianes durfte Michael Strogoff darauf rechnen, sich außerhalb
des von Feinden überschwemmten Gebietes zu befinden, den Yeniseï gefahrlos
zu passiren und Krasnojarsk zu erreichen, bevor Feofar-Khan auch diese
Provinz besetzte.

„Einmal in Tomsk, wiederholte er sich manchmal, um einige Regung seiner
Ungeduld, deren er nicht völlig Meister werden konnte, zu unterdrücken,
werde ich binnen wenigen Minuten über die Vorpostenkette hinaus sein, und
zwölf Stunden vor Feofar, zwölf Stunden nur vor Ogareff voraus zu sein,
das genügt mir, um ihnen nach Irkutsk zuvor zu kommen!“

Was Michael Strogoff am meisten fürchtete und wohl auch fürchten mußte,
das war die Anwesenheit Iwan Ogareff’s in dem tartarischen Lager.
Abgesehen von der Gefahr, erkannt zu werden, verrieth ihm ein gewisser
Instinct, daß es für ihn von besonderer Wichtigkeit sei, gerade diesem
Verräther zuvor zu kommen. Er sah auch recht wohl ein, daß durch die
Vereinigung der Heeresabtheilungen Iwan Ogareff’s und Feofar-Khan’s die
feindliche Armee nun vollzählig wurde und mit aller Macht nach der
ostsibirischen Hauptstadt zu aufbrechen werde. Eben diese Aussicht erregte
in ihm aber die schwersten Befürchtungen, und aufmerksam lauschte er auf
jeden schmetternden Trompetenstoß, ob dieser etwa das Eintreffen jenes
Unterbefehlshabers des Emirs verkünde.

An solche Gedanken reihten sich dann noch die Erinnerungen an seine Mutter
und an Nadia, deren Erstere in Omsk zurück geblieben, die Andere auf den
Barken des Irtysch weggeschleppt worden war. Unzweifelhaft seufzte diese
ebenso wie Marfa Strogoff in harter Gefangenschaft. Und er vermochte
Nichts für sie zu thun! Würde er jene Zwei überhaupt wiedersehen?
Krampfhaft zuckte ihm das Herz bei dieser Frage, welche er sich nicht zu
beantworten wagte.

Gleichzeitig mit Michael Strogoff und vielen anderen Gefangenen waren auch
Harry Blount und Alcide Jolivet in das Tartarenfeldlager transportirt
worden. Ihr früherer Reisegefährte wußte zwar, daß Jene in derselben dicht
mit Wachtposten besetzten Umzäunung untergebracht waren, er hatte sich
ihnen aber nicht zu nähern gesucht. Nur wenig kümmerte es ihn jedoch, was
sie über ihn bezüglich des Auftrittes im Posthofe zu Ichim denken möchten;
er wollte vielmehr allein sein, um im gegebenen Fall schneller allein
handeln zu können. Deshalb hielt er sich stets mehr bei Seite.

Alcide Jolivet hatte seit dem Augenblick, da sein College an seiner Seite
fiel, diesem die größte Sorgfalt gewidmet. Von Kolyvan bis nach dem Lager,
daher auf einem Wege von mehreren Stunden, konnte Harry Blount dadurch,
daß er sich auf den Arm seines Rivalen stützte, dem Gefangenenzuge folgen.
Erst wollte er sich in seiner Eigenschaft als Engländer legitimiren, das
hätte ihm aber gegenüber diesen Barbaren, welche nur mit Lanzenstößen und
Säbelhieben antworteten, nicht im mindesten genützt. Der ehrenwerthe
Correspondent des Daily-Telegraph theilte also zunächst das Schicksal
aller Uebrigen, und blieb es ihm überlassen, später zu reclamiren und
Satisfaction für die erlittene Behandlung zu verlangen. Diesen Weg legte
er aber seiner Wunde wegen nur mit der größten, schmerzlichen Anstrengung
zurück, und ohne Alcide Jolivet’s Hilfe wäre er wohl kaum im Stande
gewesen, das Lager zu erreichen.

Alcide Jolivet, den seine praktische Philosophie niemals im Stiche ließ,
hatte seinen Genossen physisch und moralisch durch alle ihm zu Gebote
stehenden Mittel möglichst gestärkt. Als er sich unabwendbar in jene Hürde
eingeschlossen sah, eilte er zunächst, Harry Blount’s Wunde zu
untersuchen. Es gelang ihm recht gut, Jenen zu entkleiden, und er
überzeugte sich, daß dessen Schulter nur von dem Sprengstück einer Kugel
gestreift worden war.

„O, es ist nichts! sagte er. Eine ganz einfache Schramme. Nach zwei oder
drei kühlen Aufschlägen ist die ganze Sache vorüber.

— Aber diese nothwendigen Umschläge?... fragte Harry Blount.

— Die mache ich Ihnen selbst.

— Sie sind also ein wenig Arzt?

— Alle Franzosen sind halbe Aerzte!“

Nach dieser dreisten Versicherung zerriß Alcide Jolivet sein Taschentuch,
zupfte aus einem Stücke desselben Charpie, legte ein anderes zu einem
Tampon zusammen, holte aus einem in der Mitte des Platzes gelegenen
Ziehbrunnen Wasser, wusch die glücklicher Weise nur leichte Wunde
sorgfältig aus und legte mit großer Geschicklichkeit die feuchten
Leinenstücke auf Harry Blount’s Schulter.

„Ich behandle Sie mit Wasser, sagte er. Diese Flüssigkeit ist das
wirksamste Sedativum, das man bei der Behandlung von Verwundungen kennt,
und wird jetzt auch ganz allgemein angewendet. Die Aerzte haben nur 6000
Jahre gebraucht, um das zu entdecken! Ja, in runder Zahl so gegen 6000
Jahre!

— Ich danke Ihnen, Herr Jolivet, erwiderte Harry Blount, indem er sich auf
ein Lager von dürren Blättern hinstreckte, das sein Begleiter ihm im
Schatten einer Birke zurecht gemacht hatte.

— Ei, das ist ja nicht der Rede werth. Sie hätten an meiner Stelle
dasselbe gethan.

— Ja, ich weiß nicht ... antwortete Harry Blount ziemlich naiv.

— Sie Spaßvogel! Alle Engländer sind edelmüthig!

— Gewiß, aber die Franzosen ...?

— Nun ja, die Franzosen sind gut, vielleicht sogar etwas einfältig; aber
was das wieder gut macht, ist, daß sie eben Franzosen sind. Doch sprechen
wir nicht mehr davon, oder noch besser, sprechen wir jetzt lieber gar
nicht mehr. Sie brauchen nun vor allen Dingen Ruhe.“

Harry Blount hatte aber verzweifelt wenig Lust zu schweigen. Wenn er als
Verwundeter vernünftiger Weise daran denken konnte, zu schlafen, so war
das doch mit ihm als Correspondenten des Daily-Telegraph keineswegs der
Fall.

„Herr Jolivet, begann er, glauben Sie, daß unsere letzten Depeschen noch
über die russische Grenze befördert worden sind?

— Wie kommen Sie darauf? antwortete Alcide Jolivet. Um die jetzige Stunde
wird meine glückselige Cousine schon wissen, was von dem Treffen bei
Kolyvan zu halten ist.

— Wie viele Exemplare dieser Depeschen druckt Ihre Cousine? forschte Harry
Blount, der diese Frage zum ersten Male unumwunden an seinen Collegen
richtete.

— Sehr gut! erwiderte lachend Alcide Jolivet. Meine Cousine ist eine
ungemein discrete Person, die nicht gern von sich reden hört und
unglücklich sein würde, wenn sie Ihnen den so nothwendigen Schlummer
störte.

— Ich mag nicht schlafen, versetzte der Engländer. — Was urtheilt Ihre
Cousine wohl über die Sachlage?

— Nun, daß es mit den Russen augenblicklich nicht am besten steht. Doch,
was da! die moskowitische Regierung ist mächtig, sie braucht sich wegen
eines Barbareneinfalls nicht ernstlich zu beunruhigen, und Sibirien wird
und kann ihr nicht verloren gehen.

— Ueberhebung hat schon die größten Reiche gestürzt! antwortete Harry
Blount, der von einer gewissen „englischen“ Eifersüchtelei wegen der
russischen Prätensionen in Centralasien nicht ganz frei war.

— O bitte, nur keine Politik treiben, rief Alcide Jolivet. Das ist von der
Facultät untersagt! Für Schulterwunden giebt es gar nichts Gefährlicheres!
... Sie müßten denn dadurch einschlummern wollen!

— So sprechen wir davon, was uns zu thun übrig bleibt, lenkte Harry Blount
ein. Ich, Herr Jolivet, verspüre nicht die mindeste Lust, hier unbedingt
Gefangener der Tartaren zu bleiben.

— Ich bei Gott auch nicht!

— Wir werden uns bei erster bester Gelegenheit davon zu machen suchen.

— Ja, wenn’s zur Wiedererlangung unserer Freiheit kein anderes Mittel
giebt.

— Wissen Sie ein anderes? fragte Harry Blount und sah seinen Begleiter
erwartungsvoll an.

— Gewiß! Wir sind keine Combattanten, wir sind neutral und werden
reclamiren.

— Bei Feofar-Khan? Bei diesem wilden Thiere?

— Nein, er verstände das nicht, erwiderte Alcide Jolivet; aber bei Iwan
Ogareff, seinem Untergeneral.

— Der ist ein Schurke!

— Zugegeben; aber dieser Schurke ist wenigstens ein Russe. Er weiß, daß er
mit dem Völkerrecht nicht spielen darf, und hat auch kein Interesse, uns
zurückzuhalten. Von dem Herrn etwas zu verlangen, das soll mir nicht
schwer werden.

— Dieser Herr befindet sich aber nicht im Lager, mindestens habe ich ihn
noch nicht bemerkt, äußerte Harry Blount.

— Er wird hierher kommen. Das kann nicht fehlen. Er muß sich hier dem Emir
anschließen. Jetzt ist Sibirien in zwei Kriegstheater getheilt, und
offenbar erwartet ihn nur Feofar’s Armee, um nach Irkutsk abzumarschiren.

— Und was thun wir, wenn wir frei sind?

— Ei nun, wir setzen ebenfalls unsern Feldzug fort und folgen den
Tartaren, bis sich Gelegenheit bietet, in das Lager der Gegner
überzugehen. Zum Teufel, man darf doch nicht fahnenflüchtig werden! Wir
stehen ja erst im Anfang. Sie, Herr College, haben schon das Glück gehabt,
im Dienste des Daily-Telegraph eine Wunde davon zu tragen, aber ich, – ich
habe im Dienste meiner Cousine noch gar nichts geleistet. Vorwärts!
Vorwärts! – Ach, schön, fuhr Alcide Jolivet leiser fort, er schlummert
ein. Einige Stunden Schlaf und ein Paar Compressen mit frischem Wasser,
mehr bedarf es nicht, um einen Engländer wieder auf die Beine zu bringen.
Diese Leute sind aus Eisenblech construirt!“

Und während Harry Blount der Ruhe genoß, wachte Alcide Jolivet an seiner
Seite, nachdem er ein Taschenbuch hervor geholt hatte, das er mit Notizen
bedeckte, gleichzeitig fest entschlossen, diese mit seinem Begleiter,
gewiß zur größten Befriedigung der Abonnenten des Daily-Telegraph, ehrlich
zu theilen. Der Gang der Ereignisse hatte die beiden Männer an einander
geknüpft und sie weiterer Eifersüchtelei enthoben.

Was also Michael Strogoff vor Allem fürchtete, gerade das wünschten die
beiden Journalisten sehnsüchtig herbei. Das Erscheinen Iwan Ogareff’s
mußte für diese offenbar von Vortheil sein, denn sobald ihre Eigenschaft
eines englischen und französischen Correspondenten erst festgestellt war,
mußten sie höchst wahrscheinlich sofort in Freiheit gesetzt werden. Der
Stellvertreter des Emirs würde Feofar schon zu belehren wissen, wenn es
dessen Charakter auch entsprochen hätte, die Gefangenen einfach als Spione
abzuurtheilen. Das Interesse Alcide Jolivet’s und Harry Blount’s lief also
dem Michael Strogoff’s direct entgegen, und darin lag ein weiterer, zu den
früheren noch hinzutretender Grund, der ihn jede Annäherung an die alten
Reisegefährten sorgfältig vermeiden ließ. Er richtete sich also möglichst
so ein, daß Jene ihn nicht zu Gesicht bekommen konnten.

Vier Tage verstrichen ohne irgend welche Veränderung der Sachlage. Von der
Aufhebung des Lagers hörten die Gefangenen kein Wort sprechen. Sie wurden
strengstens überwacht. Es wäre thatsächlich unmöglich gewesen, den Cordon
von Fußvolk und Reitern, der sich um die Hürde schloß, zu durchbrechen.
Die ihnen gebotene Nahrung schützte eben nur vor dem Verhungern. Zweimal
binnen vierundzwanzig Stunden erhielt Jeder ein Stück auf Kohlen
geröstetes Ziegenfleisch gereicht, oder eine Ration von jenem „Krut“
genannten Käse, der aus saurer Schafmilch gewonnen wird und in Stutenmilch
geweicht die gewöhnlich „Kumiß“ genannte Speise der Kirghisen darstellt.
Das war Alles. Hierzu kam, daß die Witterung wahrhaft abscheulich wurde.
Heftige Störungen in der Atmosphäre führten stürmische Winde mit
Regenschauern herbei. Schutzlos mußten die Unglücklichen diesen ungesunden
Witterungswechsel aushalten, ohne daß man ihre Leiden irgendwie zu mindern
gesucht hätte. Einige Verwundete, mehrere Frauen und Kinder starben dabei,
deren Leichen die Gefangenen selbst einscharren mußten, da ihre Peiniger
jenen sogar ein Grab verweigerten.

Während dieser harten Prüfungen machten sich Alcide Jolivet und Harry
Blount, jeder auf seine Weise, doppelt nützlich und waren zu jedem Dienste
bereit, den sie nur irgend zu leisten vermochten. Da sie früher keinen
harten Entbehrungen ausgesetzt und demnach gesund und kräftig waren, so
widerstanden sie auch den jetzigen üblen Einflüssen besser und konnten
sich durch ihren Rath und ihre sorgende Pflege Denen nützlich erweisen,
welche jetzt empfindlicher litten und der Verzweiflung verfielen.

Sollte dieser Jammerzustand länger andauern? Wollte Feofar-Khan,
befriedigt durch die ersten glücklichen Erfolge, einige Zeit rasten, bevor
er auf Irkutsk marschirte? Man hätte das wohl befürchten können, es kam
indeß anders. Das von Alcide Jolivet und Harry Blount so herbeigesehnte,
von Michael Strogoff so gefürchtete Ereigniß trat am Morgen des 12. August
wirklich ein.

An diesem Tage schmetterten die Trompeten, wirbelten die Trommeln und
knatterten die Musketen. Eine ungeheure Staubwolke wälzte sich langsam
über der Straße von Kolyvan dahin.

Iwan Ogareff hielt, gefolgt von vielen Tausend Mann, seinen Einzug in das
Lager der Tartaren.



                             Zweites Capitel.


                        Alcide Jolivet’s Haltung.


Es war ein ganzes Armeecorps, das Iwan Ogareff dem Emir zuführte. Diese
Reiter und Fußsoldaten bildeten einen Theil der Heeresabtheilung, welche
sich der Stadt Omsk bemächtigt hatte. Da Iwan Ogareff nicht im Stande
gewesen war, die obere Stadt einzunehmen, in welche sich, wie erzählt, der
Gouverneur zurückgezogen hatte, so entschloß er sich, weiter zu ziehen, um
die Operationen, welche im östlichen Sibirien geplant waren, nicht
aufzuhalten. So ließ er nur eine hinreichende Garnison in Omsk zurück.
Dann sammelte er seine Horden, verstärkte sich unterwegs durch die Sieger
von Kolyvan und stellte seine Verbindung mit der Armee Feofar’s her.

Die Truppen Iwan Ogareff’s hielten vor den Außenposten des Lagers. Sie
erhielten keinen Befehl zum Bivouaquiren. Die Absicht ihrer Führer ging
offenbar dahin, sich gar nicht aufzuhalten, sondern sofort weiter zu
dringen und in kürzester Zeit Tomsk, die bedeutendere Stadt, in ihre
Gewalt zu bringen, welche von Natur zum Centrum der zukünftigen
Operationen bestimmt schien.

Gleichzeitig mit den Soldaten brachte Iwan Ogareff auch einen Transport
russischer und sibirischer Gefangener, die bei Omsk oder Kolyvan in
Feindeshand gefallen waren. Diese Unglücklichen wurden gar nicht erst in
die Umzäunung geführt, welche ohnedies schon zu klein für alle die
erschien, welche darin schmachteten, sondern hielten bei den Vorposten,
ohne jeden Schutz, fast ohne Nahrung. Welches Loos stand diesen wohl durch
Feofar-Khan bevor? Würde er sie in Tomsk einkerkern oder sollte sie
vielleicht eine blutige Execution, das gewöhnliche Verfahren der
Tartarenhäuptlinge, decimiren? Noch blieb das ein Geheimniß des launischen
Emirs.

Dieses Armeecorps war nicht von Omsk und Kolyvan abgezogen, ohne einen
großen Haufen Bettler, Marodeurs und Zigeuner mitzubringen, welche
gewöhnlich den Nachtrab einer Armee auf dem Marsche zu bilden pflegen.
Diese ganze Volksmenge lebte auf Kosten der durchzogenen Landschaften und
ließ wenig zu plündern hinter sich zurück. Schon hieraus ergab sich die
Nothwendigkeit, weiter vorzudringen, und geschehe es nur, um für die
Expeditions-Colonnen den nöthigen Proviant zu verschaffen. Der ganze
Landstrich zwischen dem Laufe des Ichim und des Obi war schon verwüstet
und bot keinerlei Hilfsquellen mehr. Hinter sich ließen die Tartaren eine
Wüste, welche die Russen gewiß nur mit größter Schwierigkeit zu
durchziehen im Stande sein konnten.

Unter den Zigeunerschaaren, welche von Westen her mitgekommen waren,
befand sich auch jene Truppe, die Michael Strogoff bis Perm begleitet
hatte. Sangarre zählte auch noch zu dieser. Diese wilde Spionin, der böse
Geist Iwan Ogareff’s, verließ ihren Herrn und Meister niemals. Wir haben
sie schon beide gesehen, wie sie, noch in Rußland selbst, im Gouvernement
von Nishny-Nowgorod, ihre Pläne schmiedeten. Nach Ueberschreitung des Ural
hatten sie sich nur auf einige Tage getrennt. Iwan Ogareff suchte damals
Ichim so schnell als möglich zu erreichen, während Sangarre und ihre
Gesellschaft durch den Süden der Provinz auf Omsk zu zogen.

Man wird leicht begreifen, welche Hilfe dieses Weib Iwan Ogareff leistete.
Durch ihre Tsiganen drang sie überall ein, hörte und beobachtete Alles.
Iwan Ogareff wurde von jedem Vorfalle in den besetzten Gebietstheilen auf
dem Laufenden erhalten. Hundert Augen, hundert Ohren waren stets in seinem
Dienst geöffnet. Uebrigens gewährte er für diese Spionendienste, deren
Vortheil ihm genügend einleuchtete, gern einen hohen Lohn.

Als Sangarre früher einmal in eine sehr bedenkliche Sache verwickelt
gewesen war, hatte sie der russische Offizier gerettet. Nie vergaß sie,
was sie ihm schuldete, und verschrieb sich ihm mit Leib und Seele. Als
Iwan Ogareff dann den Verbrecherpfad des Verräthers beschritt, erkannte er
recht gut, welchen Nutzen er aus der Ergebenheit dieser Frau ziehen
konnte. Er mochte einen Befehl geben, welchen er wollte, – Sangarre führte
ihn aus; ein wahrhaft außergewöhnlicher Instinct, noch mächtiger
entwickelt als selbst das Gefühl ihrer Dankbarkeit, hatte sie fast
gedrängt, sich dem Verräther als Sklavin zu ergeben, an den sie sich seit
den ersten Tagen seiner Verbannung nach Sibirien anschloß. Geschmeichelt
durch sein Vertrauen, gefiel sich die vaterlandslose Sangarre darin, ihr
Vagabundenleben den Empörern zu widmen, welche Iwan Ogareff nach Sibirien
führte. Mit der natürlichen Arglist ihrer Race verband sie eine wilde
Energie, welche keine Vergebung und kein Mitleid kannte. Sie war eine
Wilde, würdig die Hütte eines Apachen oder den Wigwam eines Andamiers zu
theilen.

Seit seiner Ankunft in Omsk, wo sie sich ihm mit ihren Zigeunern wieder
anschloß, hatte Sangarre Iwan Ogareff nicht mehr verlassen. Der Zufall,
welcher Michael und Marfa Strogoff zusammengeführt hatte, war ihr bekannt.
Die Befürchtungen Iwan Ogareff’s wegen des Durchzugs eines Couriers des
Czaaren wußte und theilte sie. Für die gefangene Marfa Strogoff wäre sie
die geeignete Furie gewesen, diese mit der Bosheit einer Rothhaut zu
peinigen, um ihr ihr Geheimniß zu entreißen. Noch war aber die Stunde
nicht gekommen, da Iwan Ogareff die alte Sibirerin zum Reden zwingen
wollte. Sangarre mußte warten, und sie wartete, ohne Diejenige aus den
Augen zu verlieren, welche sie wider ihr Wissen belauschte, deren
geringste Geste, deren unschuldigstes Wort sie beobachtete, die sie Tag
und Nacht bewachte, um das Wort „Sohn“ einmal ihren Lippen entschlüpfen zu
hören, während Marfa Strogoff’s außerordentliche Kaltblütigkeit vorläufig
noch alle diese Bemühungen vereitelte.

Inzwischen hatten sich bei dem Schmettern der Fanfaren der
Oberbefehlshaber der Artillerie und der Großstallmeister des Emirs,
begleitet von einer glänzenden Escorte, zum Empfange Iwan Ogareff’s vor
das Feldlager hinaus begeben.

Als sie diesem nahe kamen, erwiesen sie ihm die höchsten Ehrenbezeigungen
und luden ihn ein, ihnen nach dem Zelte Feofar-Khan’s zu folgen.

Ruhig und gemessen wie immer erwiderte Iwan Ogareff nur sehr kühl die
Höflichkeiten der zu seinem Empfange entgegengesendeten hohen
Staatsbeamten. Er war nur sehr einfach gekleidet, trug aber, – fast
erschien es wie ein Ausdruck etwas prahlerischer Frechheit, – noch
russische Uniform.

Gerade als er die Zügel seines Rosses faßte, um in den Kreis des Lagers zu
reiten, drängte sich Sangarre durch die Reiter der Escorte, näherte sich
ihm und blieb unbeweglich stehen.

„Nichts? fragte Iwan Ogareff.

— Nichts.

— Sei geduldig.

— Nähert sich die Stunde noch nicht, wo Du die alte Frau zum Reden zwingen
wirst?

— Sie kommt, Sangarre.

— Wann wird das Weib sprechen sollen?

— Sobald wir in Tomsk sind.

— Und dahin kommen wir ...?

— Binnen drei Tagen.“

Wie ein Blitz leuchtete es auf in Sangarre’s großen, schwarzen Augen, dann
zog sie sich still und geschmeidig zurück.

Iwan Ogareff gab seinem Pferde die Sporen und wendete sich, mit seinem
Generalstabe im Gefolge, nach dem Zelte des Fürsten.

Feofar-Khan war ein hochgewachsener Mann von vierzig Jahren, mit einem
bleichen Gesicht, drohenden Augen und wilder Physiognomie. Der schwarze
Bart wallte in kleinen Ringeln bis auf seine Brust herab. In seiner
Kriegerkleidung, dem gold- und silbermaschigen Panzerhemd, dem von edeln
Steinen glitzernden Degengehänge, mit dem krummen, einem Yatagan ähnlichen
Säbel, dessen Scheide mit prächtigen Gemmen eingelegt war, den
schnurenbesetzten Sporenstiefeln und der asiatischen Mütze, an der eine
Aigrette feuerstrahlender Diamanten funkelte, bot Feofar-Khan mehr das
fremdartige, als ehrfurchtgebietende Bild eines tartarischen Sardanapal,
eines unumschränkten Herrschers, der über Leib und Blut seiner Unterthanen
ganz nach Gutdünken verfügt, dessen persönliche Macht ohne Grenzen ist,
und dem man, nach der in Bukhara lange herrschenden Sitte, ausschließlich
den Namen „Emir“ beilegte.

Als Iwan Ogareff erschien, blieben die Großwürdenträger auf ihren
goldbetreßten Kissen ruhig sitzen; Feofar-Khan dagegen erhob sich von dem
reichen Divan im Hintergrunde des Zeltes, dessen Fußboden der weiche
Sammet eines bukharischen Teppichs verhüllte.

Der Emir näherte sich Iwan Ogareff und gab ihm einen Kuß; ein Zeichen,
dessen Bedeutung Jener sehr wohl kannte. Dieser Kuß erhob den
Unterbefehlshaber zum Vorsitzenden des Raths und stellte ihn zeitweilig
über den Khodja.

Hierauf wendete sich Feofar-Khan zu Iwan Ogareff.

„Ich habe Dich nichts zu fragen, begann er, sprich Du selbst, Iwan, Du
wirst hier nur Ohren finden, welche bereit sind, Deine Reden zu hören.

— Takhsir(4), erwiderte Iwan Ogareff, so höre, was ich zu sagen habe.“

Iwan Ogareff sprach tartarisch und drückte sich mit dem emphatischen
Schwunge aus, der die Sprache der Orientalen auszeichnet.

„Takhsir, die Zeit ist unnützen Worten nicht hold! Du weißt, was ich an
der Spitze Deiner Truppen gethan habe. Die Linien des Ichim und Irtysch
sind in unserer Macht und die Turkomanenreiter können ihre Pferde in dem
nun tartarisch gewordenen Strome tränken. Die Kirghisenhorden erheben sich
auf den Ruf Feofar-Khan’s, und Dein ist die Hauptstraße Sibiriens vom
Ichim bis nach Tomsk. Du kannst von hier aus Deine Heersäulen ebenso wohl
nach dem Osten entsenden, wo die Sonne aufgeht, als hinaus nach dem
Westen, wo sie sich niederlegt.

— Und wenn ich mit der Sonne marschire? fragte der Emir, ohne daß ein Zug
des Gesichts die Gedanken seines Innern verrieth.

— Wenn Du mit der Sonne gehst, antwortete Iwan Ogareff, so wirst Du nach
Europa zu gelangen und in schnellem Siegeslaufe die sibirischen Provinzen
von Tobolsk bis nach den Bergen des Ural gewinnen.

— Und wenn ich der Fackel des Himmels entgegen ziehe?

— So wirst Du mit Irkutsk die reichen Gebiete des mittleren Asiens der
tartarischen Herrschaft unterwerfen.

— Doch die Armeen des Sultans von Petersburg? fragte Feofar-Khan, der mit
diesem sonderbaren Titel den Kaiser von Rußland bezeichnete.

— Von ihnen hast Du nichts zu fürchten, weder nach Sonnenaufgang, noch
nach Sonnenuntergang zu, entgegnete Iwan Ogareff. Unser Einfall erfolgte
zu plötzlich, und bevor die russische Armee im Stande ist, ihnen Hilfe zu
leisten, werden Irkutsk oder Tobolsk in Deine Hände gefallen sein. Die
Truppen des Czaaren sind bei Kolyvan aufgerieben worden, wie es überall
geschehen wird, wo die Deinen gegen jene verächtlichen Heerhaufen des
Occidentes streiten werden.

— Und welchen Rath giebt Dir Deine Ergebenheit für die Sache der Tartaren
ein? fragte der Emir nach einer kurzen Pause.

— Mein Rath, entgegnete Iwan Ogareff lebhaft und schnell, geht dahin, der
Sonne entgegen zu ziehen! Das Gras der östlichen Steppen sollen die Rosse
der Turkomanen abweiden. Jetzt gilt es, Irkutsk einzunehmen, die
Hauptstadt der Provinz des Ostens, und mit ihr eine Geißel zu gewinnen,
welche den Besitz eines großen Landes aufwiegt. Jetzt muß, da es der Czaar
nicht selbst sein kann, an seiner Stelle der Großfürst, sein Bruder, in
Deine Hände fallen.“

Das war das letzte Ziel, dem Iwan Ogareff nachstrebte. Hörte man ihn so
reden, so hätte man ihn wohl für einen Abkommen jenes grausamen Stephan
Razine halten können, der das südliche Rußland im 18. Jahrhundert
verwüstete. Sich des Großfürsten zu bemächtigen, ihn ohne Mitleid in
Fesseln zu schlagen, nach dieser Befriedigung seines Hasses geizte er
unablässig. Die Einnahme von Irkutsk unterwarf übrigens gleichzeitig das
ganze östliche Sibirien der Herrschaft der Tartaren.

„Es geschehe, wie Du sagst, Iwan, erwiderte Feofar-Khan.

— Wie lauten Deine Befehle, Takhsir?

— Noch heute soll unser Hauptquartier nach Tomsk verlegt werden.“

Iwan Ogareff verneigte sich und zog sich in Begleitung des Housch-Begui
zurück, um die Befehle des Emirs auszuführen.

Eben als er zu Pferde steigen wollte, nach den Vorposten zurückzukehren,
entstand in einiger Entfernung, in dem von den Gefangenen eingenommenen
Theil des Lagers, ein gewisser Tumult. Man vernahm wüstes Geschrei, dem
zwei oder drei Gewehrschüsse folgten. Handelte es sich hier um den Versuch
einer Revolte oder einer Massenflucht, welche summarisch zurückgewiesen
wurde?

Iwan Ogareff und der Housch-Begui gingen ein wenig nach der Gegend zu und
fast gleichzeitig erschienen zwei Männer, trotz der Anstrengung der
Soldaten, sie zu halten, vor den beiden Officieren.

Der Housch-Begui machte ohne weitere Nachforschungen ein Zeichen mit der
Hand, welches einem Todesbefehl gleichkam, der die Köpfe der Gefangenen
wohl schnell hätte in den Sand rollen lassen, als Iwan Ogareff einige
Worte fallen ließ, die dem schon über Jenen geschwungenen Säbel Halt
geboten.

Der Russe hatte schnell erkannt, daß die beiden Gefangenen Fremde waren,
und befahl, sie ihm vorzuführen.

Man ließ nun Harry Blount und Alcide Jolivet vortreten.

Seit der Ankunft Iwan Ogareff’s im Lager hatten sie schon verlangt, vor
ihn gebracht zu werden. Die Soldaten schlugen ihren Wunsch einfach ab.
Daraus entspann sich ein Streit, der mit einem Fluchtversuche und einigen
Gewehrschüssen endigte, denen die Journalisten noch ohne Verwundung
entgingen; immerhin hätten sie ohne das Dazwischentreten des
Stellvertreters des Emirs ihren Widerstand gewiß bald mit dem Leben zu
büßen gehabt.

Letzterer examinirte die ihm vollständig unbekannten Gefangenen einige
Augenblicke. Dieselben hatten zwar dem Auftritt im Relais zu Ichim
beigewohnt, als Michael Strogoff von Iwan Ogareff geschlagen wurde. Der
brutale Reisende von damals hatte indeß den mit anwesenden Personen
keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt.

Harry Blount und Alcide Jolivet dagegen erkannten Jenen vollkommen wieder
und Letzterer sagte halblaut:

„Sieh da! Es scheint, der Oberst Ogareff und der grobe Reisende von Ichim
sind ein und dieselbe Person!“

Dann raunte er seinem Begleiter noch ins Ohr:

„Setzen Sie ihm unsere Angelegenheit auseinander, Blount, Sie erweisen mir
einen großen Gefallen. Dieser russische Oberst in einem Tartarenlager
mißfällt mir gar zu sehr, und wenn mein Kopf auch nur Dank seiner
Vermittelung noch auf seinen Schultern sitzt, so würden sich meine Augen
doch eher verächtlich von ihm abwenden, als ihm in’s Angesicht zu sehen.“

In Alcide Jolivet’s Zügen malte sich die vollständigste und hochmüthigste
Gleichgiltigkeit.

Empfand es Iwan Ogareff, daß diese Haltung des Gefangenen etwas
Beleidigendes für ihn hatte? Jedenfalls ließ er nichts davon bemerken.

„Wer sind Sie, meine Herren? fragte er rasch mit zwar sehr kaltem, aber
minder als gewöhnlich rauhem Tone.

— Zwei Correspondenten englischer und französischer Journale, erwiderte
Harry Blount lakonisch.

— Sie besitzen jedenfalls Papiere, ihre Identität nachzuweisen?

— Hier sind Schriftstücke, welche uns in Rußland bei den Kanzlern Englands
und Frankreichs accreditiren.“

Iwan Ogareff nahm die Papiere, die ihm Harry Blount hinreichte, entgegen
und las sie mit Aufmerksamkeit durch.

„Sie begehren die Erlaubniß, unseren militärischen Operationen in Sibirien
zu folgen? begann er darauf.

— Wir begehren nichts als frei zu sein, entgegnete lakonisch der englische
Reporter.

— Sie sind es, meine Herren, antwortete Iwan Ogareff, und ich bin sehr
begierig, Ihre Berichte im Daily-Telegraph zu lesen.

— Mein Herr, versetzte Harry Blount, mit seinem nie aus dem Gleichgewicht
kommenden Phlegma, die Nummer kostet sechs Pence ohne das Postporto.“

Dabei wendete sich Harry Blount nach seinem Begleiter zurück, der seine
Worte stillschweigend zu bestätigen schien.

Iwan Ogareff lächelte nicht, gab seinem Pferde die Sporen und verschwand
an der Spitze seiner Escorte bald in einer Staubwolke.

„Nun, Herr Jolivet, was meinen Sie über Iwan Ogareff, den Oberanführer der
Tartarenheere? fragte Harry Blount.

— Ich denke noch daran, lieber College, erwiderte lächelnd Alcide Jolivet,
daß jener Housch-Begui eine recht hübsche Geste machte, als er den Befehl
gab, uns um einen Kopf kürzer zu machen!“

Welche Empfindung Iwan Ogareff auch bei seinem Verfahren gegen die
Journalisten leiten mochte, jedenfalls waren diese frei und konnten den
Kriegsschauplatz nach Belieben durchwandern. Nun kam es ihnen gewiß nicht
in den Sinn, die Flinte in’s Korn zu werfen. Auch die Antipathie, welche
sie früher wohl gegen einander fühlten, hatte einer innigen Freundschaft
Platz gemacht. Durch die Umstände einander genähert, dachten sie gar nicht
daran, sich zu trennen. Die leidigen Fragen einer unnützen Eifersucht
waren für immer gelöscht. Harry Blount konnte niemals vergessen, was er
seinem Begleiter schuldete, der es jedoch vermied, ihn irgend wie daran zu
erinnern; die gegenseitige Annäherung erleichterte die Zwecke der
Reportage, gewiß zum Vortheile der beiderseitigen Leser.

„Und nun, begann Harry Blount, was werden wir nun mit unserer Freiheit
anfangen?

— Zum Teufel, wir werden sie ausnutzen und ruhig nach Tomsk gehen, um zu
sehen, was dort geschieht.

— Bis zu dem, hoffentlich nicht mehr fernen Augenblick, der es gestattet,
uns einem russischen Corps anzuschließen? –

— Ganz recht, mein lieber Blount; man darf sich nicht zu sehr
tartarisiren! Die bessere Rolle spielen immer diejenigen, deren Waffen die
Civilisation verbreiten, und offenbar hätten die Volksstämme Centralasiens
Alles zu verlieren und gar nichts bei diesem Einfalle der Halbwilden zu
gewinnen; die Russen werden sie aber schon zu vertreiben wissen; das kann
nur eine Frage der Zeit sein.“

Das Erscheinen Iwan Ogareff’s, dem Alcide Jolivet und Harry Blount ihre
Freiheit verdankten, stellte im Gegentheil aber eine große Gefahr für
Michael Strogoff dar. Wenn der Zufall den Courier des Czaaren Iwan Ogareff
vor Augen führte, mußte dieser ohne Zweifel den Reisenden wiedererkennen,
den er auf dem Relais zu Ichim so brutal behandelt hatte, und wenn Michael
Strogoff damals auch sich nicht, wie er es in jedem andern Falle gethan
hätte, gegen die ihm angethane Schmach vertheidigte, so mußte er doch der
Gegenstand erhöhter Aufmerksamkeit werden, – was der Erreichung seiner
Ziele gewiß nicht förderlich sein konnte.

Hierin lag die bedenklichere Seite der Anwesenheit Iwan Ogareff’s. Dagegen
durfte es als eine glückliche Folge seiner Ankunft betrachtet werden, daß
noch an demselben Tage der Befehl zur Aufhebung des Lagers und zur
Verlegung des Quartiers nach Tomsk erging.

Michael Strogoff’s lebhafter Wunsch ging hiermit in Erfüllung. Seine
Absicht war es, wie bekannt, Tomsk inmitten der übrigen Gefangenen zu
erreichen, d. h. ohne dabei Gefahr zu laufen, Plänklern in die Hände zu
fallen, welche die Umgegend jener wichtigen Stadt in großer Anzahl
umschwärmten. In Folge der Ankunft Iwan Ogareff’s aber und der Furcht, von
diesem erkannt zu werden, entstand ihm doch die Frage, ob er nicht lieber
auf den ersteren Vortheil verzichten und unterwegs zu entfliehen versuchen
solle.

Michael Strogoff hätte sich wahrscheinlich noch für das letztere
entschieden, als ihm zu Ohren kam, daß Feofar-Khan und Iwan Ogareff an der
Spitze mehrerer tausend Reiter schon nach jener Stadt abgegangen seien.

„Ich werde es also abwarten, sagte er sich, wenn sich nicht eine ganz
ausnahmsweise günstige Gelegenheit zur Flucht darbietet. Diesseit Tomsk
überwiegen ja die schlechten Chancen, jenseit desselben nehmen die guten
immer zu, da ich dort binnen wenig Stunden über die am meisten nach Osten
vorgeschobenen Posten der Tartaren hinausgelangen kann. Noch drei Tage
Geduld und dann stehe Gott mir bei!“

In der That brauchte es nur einer Reise von drei Tagen, welche die
Gefangenen unter strenger Aufsicht einer starken Abtheilung Tartaren durch
die Steppe zurückzulegen hatten. Zwischen dem Lager und der Stadt lag eine
Entfernung von einhundertfünfzig Werst. Den Soldaten des Emirs, die an
nichts Mangel litten, ward dieser Weg zwar leicht genug, desto schwerer
aber den unglücklichen, durch Entbehrungen aller Art geschwächten
Gefangenen. Mehr als eine Leiche sollte ihren Zug über die sibirische
Heerstraße bezeichnen.

Am 12. August um zwei Uhr Nachmittags, bei großer Hitze und wolkenlosem
Himmel, gab der Toptschi-Baschi Befehl zum Aufbruch.

Nachdem sie sich Pferde gekauft hatten, waren Alcide Jolivet und Harry
Blount schon auf dem Wege nach Tomsk, wo die Logik der Thatsachen die
wichtigsten Personen dieser Geschichte voraussichtlich vereinigen mußte.
Unter den von Iwan Ogareff nach dem tartarischen Lager geschleppten
Gefangenen befand sich auch eine bejahrte Frau, deren Schweigsamkeit sie
von allen Uebrigen, welche ihr Loos theilten, auffallend unterschied. Kein
Klagelaut kam über ihre Lippen. Man hätte sie eine Bildsäule des Schmerzes
nennen können. Diese fast stets unbewegliche, ruhige und aufmerksamer als
die Andern bewachte Frau wurde, ohne daß sie es ahnte oder sich darum zu
kümmern schien, stets von Sangarre beobachtet. Trotz ihres Alters hatte
auch sie dem Gefangenentransporte zu Fuße folgen müssen, ohne daß Jemand
versucht hätte, ihr irgend eine Erleichterung zu gewähren.

Dagegen sendete die weise Vorsehung ein muthiges, liebenswürdiges anderes
Wesen an ihre Seite, das ganz dazu geschaffen schien, ihr Beistand zu
leisten. Unter ihren Unglücksgefährten befand sich ein junges, durch seine
Schönheit und Kaltblütigkeit ausgezeichnetes Mädchen, das es sich zur
Aufgabe machte, über sie zu wachen. Noch war zwischen den beiden
Gefangenen kaum ein Wort gewechselt worden, und doch war das junge Mädchen
stets zur Hand, wenn es der alten Frau nur den geringsten Dienst leisten
konnte. Letztere hatte von Anfang an die stumme Sorgfalt der Unbekannten
nicht ohne einiges Mißtrauen gesehen. Nach und nach besiegte aber der
gerade, offene Blick des Mädchens, ihre Zurückhaltung und die
geheimnißvolle Sympathie, welche die Gemeinsamkeit des Schmerzes zwischen
zwei gleichmäßig Unglücklichen so leicht hervorruft, die stolze, halb
abweisende Kälte Marfa Strogoff’s. Nadia, – denn sie war es, – hatte auf
diese Weise unbewußt der Mutter einen Theil der Wohlthaten zurückzahlen
können, die sie dem Sohne schuldete. Ihr von Natur gutes Herz hatte sie
hier doppelt gut geleitet. Dadurch, daß sie Jener gern diente, erwarb sich
Nadia für ihre Jugend und Schönheit den Schutz der älteren Gefangenen.
Mitten in dieser Menge elender, durch ihre Leiden gereizter Leute wußten
sich diese beiden schweigsamen weiblichen Wesen, deren Eine die
Großmutter, die Andere die Enkelin zu sein schien, doch immer eine Art
Hochachtung zu sichern.

Nadia war, nachdem sie die tartarischen Plänkler in die Barken auf dem
Irtysch geschleppt hatten, nach Omsk gebracht worden. In der Stadt
gefangen gehalten, theilte sie das Loos aller derjenigen, welche die
Truppen Iwan Ogareff’s bis dahin eingebracht hatten, und folglich auch das
Marfa Strogoff’s.

Ohne ihre unbeugsame Energie wäre Nadia wohl dem doppelten Schlage, der
sie traf, unterlegen. Die Unterbrechung ihrer Reise und der Tod Michael
Strogoff’s drückten und empörten sie zu gleicher Zeit. Vielleicht für
immer getrennt von ihrem Vater, nach so unsäglichen glücklich
überstandenen Mühen, die sie ihm genähert hatten, und, um ihren Schmerz
auf’s Höchste zu steigern, der Verlust des unerschrockenen Begleiters, den
Gott selbst ihr auf den Weg gesendet zu haben schien, um sie zum Ziel zu
geleiten, – Alles hatte sie mit einem Schlage verloren. Nie schwand das
Bild Michael Strogoff’s, der vor ihren Augen von einem Lanzenstoße
getroffen in den Fluthen des Irtysch versank, aus ihren Gedanken. Mußte
ein solcher Mann einen so traurigen Tod finden? Für wen sparte Gott seine
Wunder, wenn dieser Gerechte, der gewiß einem edlen Zwecke diente, so
jammervoll auf seinem Wege aufgehalten werden sollte? Manchmal gewann der
Zorn die Oberhand über ihren Schmerz. Die schmachvolle Behandlung, die ihr
Begleiter auf dem Relais zu Ichim so unerwartet ruhig über sich ergehen
ließ, kam ihr wieder in den Sinn. Ihr Herzblut kochte bei dieser
Erinnerung.

„Wer wird wohl diesen Todten rächen, sagte sie zu sich selbst, da er es
selbst nicht mehr kann?“

Und dann richtete sie heimlich ihr Gebet zu Gott und rief:

„Mach es, Herr, daß ich es sein darf!“

Hätte ihr Michael Strogoff nur noch vor seinem Tode sein Geheimniß
anvertraut, wie gern hätte sie, wenn auch ein Weib und noch ein halbes
Kind, den Auftrag des Bruders zu erledigen versucht, eines Bruders, den
Gott ihr nicht erst hätte schenken sollen, wenn sie ihn so zeitig wieder
verlieren sollte!...

Man begreift, daß Nadia, von solchen Gedanken erfüllt, für die Leiden
ihrer Gefangenschaft fast unempfindlich wurde.

Da hatte sie der Zufall, ohne die geringste Ahnung ihrerseits, mit Marfa
Strogoff zusammengeführt. Wie konnte sie auf den Gedanken kommen, daß
diese alte Frau, ihre Mitgefangene, die Mutter ihres früheren Begleiters
sein könne, der für sie ja stets der Kaufmann Nicolaus Korpanoff gewesen
war. Und wie hätte Marfa auf der andern Seite ahnen können, welches Band
der Erkenntlichkeit das junge Mädchen an ihren Sohn fesselte?

Was Nadia zuerst an Marfa auffiel, das war eine Art geheimer
Uebereinstimmung, womit Jede von ihnen sich ihrem bedauernswerthen Loose
unterwarf. Der stoische Gleichmuth der alten Frau gegenüber den Leiden und
Entbehrungen ihres täglichen Lebens, diese Verachtung aller körperlichen
Beschwerden, konnte Marfa nur aus einem geheimen Schmerze gewinnen, der
dem ihrigen an Größe gleichkam. Das waren die Gedanken Nadia’s, und wir
wissen, daß sie sich damit nicht täuschte. Eine instinctive Sympathie für
jene Schmerzen, welche Marfa Strogoff nicht zeigte, zog Nadia zuerst zu
ihr hin. Diese Art und Weise, ihr Leid und Weh zu tragen, harmonirte mit
der stolzen Seele des jungen Mädchens. Sie bot Jener ihre Dienste nicht
erst an, sie leistete sie ihr. Marfa kam nicht dazu, diese annehmen oder
abschlagen zu können. An beschwerlicheren Stellen des Weges war das junge
Mädchen da und unterstützte sie mit ihren Armen. Wenn Nahrungsmittel
ausgetheilt wurden, hätte die alte Frau wohl nie etwas geholt, aber Nadia
theilte mit ihr die eigenen kärglichen Mahlzeiten, so daß sie Beide den
qualvollen Zug durch das Land auf gleiche Weise zurücklegten. Dank ihrer
jungen Begleiterin vermochte Marfa Strogoff den Soldaten, welche den
Gefangenentransport leiteten, zu folgen, ohne an einen Sattelknopf
gefesselt zu werden, wie manche andere Unglückliche, welche so auf ihrem
Schmerzenswege dahin geschleppt wurden.

„Gott lohne es Dir, meine Tochter, was Du für meine alten Tage gethan
hast!“ sagte einmal Marfa Strogoff, das einzige Wort, das während einer
langen Zeit zwischen den beiden armen Wesen gewechselt worden war.

Man hätte meinen sollen, daß die ältere Frau und das junge Mädchen im
Verlaufe mehrerer Tage, die ihnen wie Jahrhunderte erschienen, sich einmal
über ihre Verhältnisse ausgesprochen hätten. Marfa Strogoff hatte aber aus
leicht begreiflichen Gründen, und auch das nur möglichst kurz, von sich
allein gesprochen. Sie hatte nie ihres Sohnes oder des traurigen
Augenblicks erwähnt, der sie mit ihm zusammenführte.

Ebenso verhielt sich Nadia lange Zeit fast stumm, vermied wenigstens jedes
unnütze Wort. Erst als sie eines Tages immer deutlicher fühlte, daß sie
eine hohe, edle Seele in ihrer Begleiterin vor sich hatte, ging ihr das
Herz über und sie erzählte, ohne etwas zu verheimlichen, Alles, was ihr
seit der Abreise von Wladimir bis zum Tode Nicolaus Korpanoff’s begegnet
war. Was sie von ihrer jungen Begleiterin hörte, erregte die lebhafteste
Theilnahme der alten Sibirerin.

„Nicolaus Korpanoff, sagte sie, erzähle mir noch mehr von diesem Nicolaus!
Ich kenne nur einen Mann, nur einen einzigen unter der jetzigen Jugend,
von dem mich ein solches Benehmen nicht Wunder genommen hätte! Nicolaus
Korpanoff? War das auch sein Name? Bist Du dessen sicher, meine Tochter?

— Warum sollte er mich hierin getäuscht haben, erwiderte Nadia, da er in
allen andern Dingen die Wahrheit sprach?“

Dennoch trieb ein ungewisses Gefühl Marfa Strogoff, an Nadia immer weitere
Fragen zu stellen.

„Du sagst mir er sei unerschrocken gewesen, meine Tochter; Du hast mir
versichert, daß er es war, sagte sie.

— Gewiß, unerschrocken, bestätigte Nadia.

— So wäre mein Sohn auch gewesen“, murmelte Marfa Strogoff halb für sich.

Dann fuhr sie fort:

„Du sagst mir auch, daß Nichts ihn aufhalten konnte, daß Nichts ihn
erschreckte, daß er so mild war, bei aller Kraft, daß Du in ihm ebenso gut
eine Schwester, wie einen Bruder hattest, daß er über Dich wachte, wie
eine Mutter?

— Ja, ja, erwiderte Nadia, Bruder, Schwester, Mutter, o, er war mir Alles!

— Und auch ein Löwe, Dich zu vertheidigen?

— Wahrhaftig, ein Löwe! antwortete Nadia; ja ein Löwe, ein Held!

— Mein Sohn, mein Sohn! dachte die alte Sibirierin. Du sagst auch, daß er
im Posthofe zu Ichim sich eine so unwürdige Behandlung gefallen ließ?

— Ja, er ertrug sie, meinte Nadia und senkte das Haupt.

— Er hat sie ertragen? murmelte zitternd Marfa Strogoff.

— Mutter, Mutter! rief Nadia, verdammt ihn nicht! Er trug ein Geheimniß
mit sich, worüber heut nur Gott noch Richter sein kann.

— Und damals, fuhr Marfa Strogoff fort, den Kopf wieder aufrichtend und
Nadia scharf ansehend, als wolle sie im tiefsten Grund ihrer Seele lesen,
in jener Stunde der Erniedrigung, hast Du damals jenen Nicolaus Korpanoff
verachtet?

— Ich habe ihn bewundert, ohne ihn zu verstehen! erwiderte das junge
Mädchen. Ich habe niemals mehr Hochachtung für ihn gefühlt.“

Die alte Frau schwieg einen Augenblick.

„Er war groß? fragte sie hierauf.

— Sehr groß.

— Und sehr schön, nicht wahr? Sprich nur meine Tochter.

— Er war sehr schön, antwortete Nadia leicht erröthend.

— Das war mein Sohn! Ich sage Dir, das ist mein Sohn gewesen! rief die
alte Frau überwältigt und schloß Nadia in ihre Arme.

— Dein Sohn? versetzte Nadia ganz erstaunt, Dein Sohn!

— Weiter, drängte Marfa, komme zum Ende, mein Kind. Dein Begleiter, Dein
Freund, Dein Beschützer, er hatte doch eine Mutter. Hat er Dir niemals von
seiner Mutter gesprochen?

— Von seiner Mutter? Er hat mir von seiner Mutter gesprochen, wie ich ihm
von meinem Vater. O, er betete sie an, diese Mutter!

— Nadia, Nadia! Du hast mir die Geschichte meines eigenen Sohnes erzählt“,
schluchzte die alte Frau.

Dann fügte sie ruhiger hinzu:

„Schien es denn gar nicht in seiner Absicht zu liegen, diese Mutter,
welche er, wie Du sagst, so sehr liebte, bei seiner Durchreise in Omsk
einmal zu sehen?

— Nein, erwiderte Nadia, das wollte er nicht.

— Wie, rief Marfa, Du wagst mir Nein zu sagen?

— Ja gewiß, aber ich muß wohl noch hinzufügen, daß Nicolaus Korpanoff aus
Gründen, die ihm über Alles gingen und die ich auch selbst nicht kenne,
gezwungen schien, das Land möglichst unerkannt zu durchziehen. Es war für
ihn eine Frage auf Tod und Leben, und noch mehr, eine Frage der Ehre und
Gewissenspflicht.

— Eine Frage der Pflicht, der gebieterischen Pflicht, meinte die alte
Sibirierin, einer solchen Pflicht, der man Alles aufopfert, für deren
Erfüllung man alles Andere aufgiebt, sogar die Freude, sich einen Kuß, ach
vielleicht den letzten, von seiner alten Mutter zu holen! Ich weiß jetzt
Alles, Nadia, was Dir und mir bis zu dieser Stunde unbekannt blieb. Du
hast es mir klar gemacht. Dennoch darf ich Dir das Licht, das Du mir
angezündet hast, nicht auch leuchten lassen. Da mein Sohn Dir sein
Geheimniß nicht mittheilte, so muß auch ich es ihm bewahren. Verzeihe mir,
Nadia, ich kann die Wohlthat, die Du mir erwiesen, nicht ebenso vergelten.

— Ich verlange keine Belohnung, Mutter“, antwortete Nadia.

Der alten Sibirerin war nun Alles klar geworden. Alles, bis auf das
unerklärliche Benehmen ihres Sohnes bei ihrem Anblick in dem Gasthause zu
Omsk, in Gegenwart der Zeugen ihres Zusammentreffens. Sie zweifelte keinen
Augenblick mehr, daß der Begleiter des jungen Mädchens Michael Strogoff
gewesen sei, daß eine geheime Mission, eine wichtige Depesche, die er
durch das überfallene Gebiet zu besorgen hatte, ihn zwang, seine
Eigenschaft als Courier des Czaaren zu verheimlichen.

„O mein braves Kind! dachte Marfa Strogoff; nein, ich werde dich nicht
verrathen und keine Tortur soll mir das Geständniß ablocken, daß Du es
wirklich warst, den ich in Omsk gesehen habe!“

Marfa Strogoff hätte Nadia mit einem Worte für ihre erwiesene Ergebenheit
belohnen können. Sie konnte ihr mittheilen, daß ihr Begleiter Nicolaus
Korpanoff, oder vielmehr Michael Strogoff, nicht in den Wellen des Irtysch
umgekommen sei, da sie selbst ihn mehrere Tage nachher gesehen und selbst
gesprochen hatte!...

Sie hielt aber an sich; sie schwieg und begnügte sich zu sagen:

„Gieb die Hoffnung nicht auf, mein Kind! Das Unglück kann Dich nicht für
immer verfolgen. Du wirst Deinen Vater wiedersehen, ich fühle es, und
vielleicht ist auch der, der Dich Schwester nannte, noch nicht todt! Gott
kann es nicht gestatten, daß Dein edler Gefährte umgekommen sei!... Hoffe
noch immer, meine Tochter! Mach’ es wie ich! Die Trauerkleidung, welche
ich trage, gilt meinem Sohne noch nicht!“



                             Drittes Capitel.


                            Schlag für Schlag.


In dieser Weise gestaltete sich also das Verhältniß Marfa Strogoff’s und
Nadia’s zu einander. Die alte Sibirerin hatte Alles durchschaut, und wenn
dem jungen Mädchen auch nicht bekannt war, daß ihr so aufrichtig
betrauerter Begleiter noch lebte, so wußte sie doch, was seiner kindlich
verehrten Mutter geschah, und sie dankte Gott dafür, daß er ihr die Freude
gewährte, der Gefangenen den verlorenen Sohn einigermaßen zu ersetzen.

Weder die Eine noch die Andere konnten aber wissen, daß der bei Kolyvan
gefangene Michael Strogoff sich in demselben Zuge befinde und gleichzeitig
mit ihnen nach Tomsk transportirt werde.

Die von Iwan Ogareff weiter zugeführten Gefangenen wurden mit denen,
welche der Emir schon in dem tartarischen Lager bewachen ließ, vereinigt.
Nach Tausenden zählten diese Unglücklichen, Russen oder Sibirier, Militärs
oder Civilpersonen, und bildeten einen Zug von mehreren Werst Länge.
Diejenigen derselben, welche man für die gefährlichsten hielt, waren
mittels Handschellen an eine lange Kette geschlossen. Frauen und Kinder
band oder hängte man an die Sattelknöpfe, um sie ohne Erbarmen auf der
Straße hinzuschleppen. Man trieb sie wie eine Heerde Vieh vor sich her.
Die begleitenden Reiter sahen auf die Einhaltung einer gewissen Ordnung,
so daß es hier keine Nachzügler gab, außer denjenigen, welche zusammen
brachen, um nicht wieder aufzustehen.

In Folge dieser Ordnung kam es, daß Michael Strogoff, der sich in den
ersten Reihen befand, die das Feldlager verließen, d. h. unter den
Gefangenen von Kolyvan, nicht unter die zuletzt aus Omsk angelangten
Gefangenen gemischt wurde. Er konnte also die Anwesenheit seiner Mutter
und Nadia’s in demselben Gefangenenzuge ebenso wenig ahnen, wie diese die
seinige.

Dieser Zug vom Lager bis nach Tomsk, unter der Knute der Soldaten und
solch’ traurigen Verhältnissen, wurde für nicht Wenige tödtlich, für Alle
furchtbar. Man marschirte quer durch die Steppe, auf einer Straße, die
durch den mit seiner Avantgarde vorausziehenden Emir nur noch staubiger
geworden war. Dazu war Befehl gegeben, möglichst schnell nachzurücken, so
daß nur selten und dann nur kurze Zeit Halt gemacht wurde. Diese 150 Werst
unter brennender Sonne zurückzulegen schien, trotz der Schnelligkeit der
Bewegung, ein endloser Weg zu sein!

Es ist eine ganz unfruchtbare Gegend, die sich dort vom rechten Ufer des
Obi bis zum Fuße der Vorberge erstreckt, welche zu dem von Norden nach
Süden verlaufenden Sayanskgebirge gehören. Kaum unterbrechen einige
magere, halb verbrannte Gebüsche die Einförmigkeit dieser grenzenlosen
Ebene. Von Bodencultur ist bei dem Wassermangel hier keine Rede, und auch
den von dem anstrengenden Marsche erschöpften Gefangenen fehlte es vor
allen Dingen an dem erquickenden Wasser. Um einen Fluß anzutreffen, hätte
man sich etwa fünfzig Werst weiter nach Osten begeben müssen, bis zu dem
Fuße jenes Landrückens, der die Wasserscheide zwischen dem Obi und Jeniseï
darstellt. Dort läuft der Tom, ein kleiner Nebenfluß des Obi, der auch die
Stadt Tomsk durchfließt, bevor er sich in einer der großen Wasseradern des
Nordens verliert. Dort wäre Wasser in Ueberfluß, die Steppe minder dürr,
die Hitze nicht so drückend gewesen. Die Führer des Zuges hatten aber die
gemessensten Befehle erhalten, auf dem kürzesten Wege nach Tomsk zu
marschiren, denn der Emir mußte jede Stunde fürchten, in der Flanke gefaßt
und von einer aus den nördlichen Provinzen herab dringenden russischen
Colonne abgeschnitten zu werden. Die große sibirische Heerstraße berührte
nun aber die Ufer des Tom nicht, wenigstens nicht mit dem Tracte zwischen
Kolyvan und dem nächsten kleinen, Zabediero genannten Flecken, – und von
der Straße durfte nicht abgewichen werden.

Wir wollen uns nicht unnützer Weise bei den Leiden so vieler unglücklicher
Gefangener aufhalten. Mehrere Hundert fielen auf der Steppe, wo ihre
Leichen einfach liegen blieben, bis die vom Winter wieder hierher
getriebenen hungrigen Wölfe den Rest ihrer Gebeine verzehrten.

So wie Nadia jeden Augenblick bei der Hand war, der alten Sibirerin
helfend beizuspringen, so erwies auch Michael Strogoff, da er sich frei
bewegen konnte, seinen schwächlicheren Leidensgefährten alle unter diesen
Verhältnissen möglichen Dienste. Er sprach den Einen Muth zu, unterstützte
die Andern, schonte sich selbst nach keiner Seite, ging ab und zu, bis ihn
die Lanze eines Reiters zwang, den ihm in seiner Reihe angewiesenen Platz
wieder einzunehmen.

Weshalb versuchte er nicht zu fliehen? – Weil jetzt sein Entschluß fest
stand, sich nicht eher in die Steppe hinaus zu wagen, als bis sie ihm die
nothwendige Sicherheit böte. Er hatte sich nun einmal vorgenommen, „auf
Unkosten des Emirs“ bis Tomsk zu gelangen, und wählte hiermit wohl auch
den besten Theil. Wenn er die zahlreichen kleinen Abtheilungen
berücksichtigte, welche die Ebene auf beiden Seiten des Zuges, bald im
Süden und bald im Norden umschwärmten, so mußte er zu der Ueberzeugung
gelangen, daß er gewiß kaum zwei Werst vorwärts gekommen wäre, ohne von
diesen wieder aufgegriffen zu werden. Ueberall schwärmten die
Tartarenreiter umher und schienen manchmal aus der Erde hervor zu kommen,
wie die lästigen Insecten, welche nach einem Platzregen den Boden
bedecken. Uebrigens erschien ein Fluchtversuch unter den obwaltenden
Verhältnissen sehr schwer, wenn nicht ganz unausführbar. Die escortirenden
Soldaten wachten mit äußerster Strenge, denn für eine erwiesene
Nachlässigkeit stand ihr eigener Kopf auf dem Spiele.

Am 15. August erreichte der Zug mit sinkendem Tage endlich den kleinen
Flecken Zabediero, etwa dreißig Werst von Tomsk. Hier vereinigte sich die
Straße mit dem Laufe des Tom.

Gern wären die Gefangenen zuerst nach dem Wasser des Flusses geeilt, ihre
Wächter gestatteten ihnen aber nicht eher aus den Reihen zu treten, als
bis ein provisorisches Lager eingerichtet war. Trotz der zu jener Zeit
gerade überaus heftigen Strömung des Tom hätte der Fluß doch die Flucht
einiger Wagehälse oder Halbverzweifelter begünstigen können, weshalb die
sorgsamsten Vorsichtsmaßregeln getroffen wurden. Auf den Fluß verlegte man
eine Reihe aus Zabediero requirirter Boote, die eine Kette unmöglich zu
durchbrechender Hindernisse bildeten. Die Außenlinie der an die ersten
Häuser des Städtchens gelehnten Lagerstätte umschloß dagegen ein lückenlos
dichter Cordon von Feldwachen.

Wenn Michael Strogoff auch einen Augenblick daran denken mochte, sich von
hier aus in die Steppe zu flüchten, so sah er doch, nachdem er sich über
die Sachlage unterrichtet, leicht ein, daß unter diesen Verhältnissen
jeder Fluchtversuch unmöglich sei, und beschloß, sich in Geduld zu fassen,
um nicht Alles auf’s Spiel zu setzen.

Die Gefangenen lagerten die ganze Nacht über an den Ufern des Tom. Der
Emir hatte den Befehl erlassen, seine Truppen am folgenden Tage nach Tomsk
hinein zu führen. Dort sollte die Verlegung des Hauptquartiers nach jener
wichtigen Stadt durch ein großes militärisches Fest gefeiert werden.
Feofar-Khan residirte schon in dem Fort derselben, während das Gros der
Armee vor den Mauern bivouakirte, um vereint mit der nachfolgenden
Abtheilung einen imposanten Einzug zu halten.

Iwan Ogareff hatte den Emir in Tomsk gelassen, woselbst Beide am Tage
vorher eingetroffen waren, und war nach dem Lager von Zabediero zurück
gekehrt. Von dort wollte er am folgenden Tage mit der Arrièregarde des
tartarischen Heeres aufbrechen. Zu seinem Nachtquartier fand er daselbst
ein eigenes Haus vorgerichtet. Mit Sonnenaufgang setzte sich die
Infanterie und Cavallerie der Truppe unter seinem Befehle nach Tomsk in
Bewegung, wo der Emir Alle mit dem bei den asiatischen Souveränen
gebräuchlichen Pompe empfangen wollte.

Nach Organisirung des Lagers durften die von den drei Marschtagen auf’s
Aeußerste erschöpften Gefangenen endlich ihren quälenden Durst löschen und
einige Ruhe genießen.

Schon war die Sonne untergegangen und der Horizont nur noch durch ein
schwaches Dämmerlicht erhellt, als Nadia, am Arme Marfa Strogoff, am Ufer
des Tom anlangten. Beide hatten vorher die dichten Massen der
Verschmachteten, welche das Flußufer umdrängten, nicht zu durchbrechen
vermocht und kamen jetzt erst dazu, sich einen erfrischenden Trank zu
erobern.

Die alte Sibirerin beugte sich erschöpft über das Wasser; Nadia schöpfte
daraus mit ihrer Hand und führte diese an Marfa’s Lippen. Dann erst
erquickte sie sich auch selbst. Die bejahrte Frau und das junge Mädchen
tranken ein neues Leben aus den wohlthätigen Fluthen.

Da wandte sich Nadia, eben als sie das Ufer wieder verlassen wollten,
plötzlich um. Ein unwillkürlicher Aufschrei entrang sich ihren Lippen.

Michael Strogoff war da, nur wenige Schritte von ihr!

Ja, er war es! Das letzte Tageslicht fiel auf ihn.

Michael Strogoff erzitterte wohl bei jenem Schrei ... Er gewann aber genug
Herrschaft über sich, um nicht ein Wort hören zu lassen, das ihn hätte
compromittiren können.

Gleichzeitig mit Nadia hatte er auch seine Mutter erkannt!...

Tiefbewegt von diesem unerwarteten Zusammentreffen drückte Michael
Strogoff, um seiner Herr zu bleiben, die Hand vor die Augen und entfernte
sich.

Nadia wollte instinctiv auf ihn zueilen, die alte Sibirerin aber hielt sie
zurück und raunte ihr in’s Ohr:

„Bleib’ hier, meine Tochter!

— Er ist es! entgegnete Nadia mit vor Erregung unterdrückter Stimme. Er
lebt, Mutter! Er ist es!

— Ja, es ist mein Sohn, bestätigte Marfa Strogoff, das ist Michael
Strogoff, und Du siehst, daß ich keinen Schritt zu ihm hin thue. Folge mir
darin, meine Tochter!“

Michael Strogoff war eine Beute der tief innerlichsten Bewegung, die wohl
je ein Mann empfinden kann. Er wußte seine Mutter und Nadia hier. Diese
beiden Gefangenen, welche vereint in seinem Herzen wohnten, hatte der
Himmel zu gemeinschaftlichem Unglück zusammen geführt. Wußte Nadia nun,
wer er war? Nein, denn er hatte Marfa Strogoff’s Handbewegung bemerkt, mit
der sie jene zurückhielt, als sie auf ihn zueilen wollte. Marfa Strogoff
hatte Alles durchschaut und sein Geheimniß bewahrt.

Zwanzigmal während dieser Nacht stand Michael Strogoff auf dem Punkte,
seine Mutter aufzusuchen, aber er sah immer wieder ein, daß er dem
herzinnigen Wunsche widerstehen müsse, sie in seine Arme zu pressen und
die Hand seiner jungen Gefährtin zu drücken. Die geringste Unklugheit
konnte ihn ja verderben! Er hatte zudem geschworen, seine Mutter nicht zu
sehen, und freiwillig wenigstens sollte es nicht geschehen. Einmal in
Tomsk angekommen, wollte er, da es in dieser Nacht unmöglich war,
hinausflüchten in die Steppe, ohne die beiden einzigen Wesen zu umarmen,
an denen sein ganzes Leben hing und die er so vielen Gefahren ausgesetzt
zurück ließ.

Michael Strogoff durfte also hoffen, daß dieses neue Zusammentreffen im
Lager zu Zabediero weder für seine Mutter noch für ihn nachtheilige Folgen
haben werde. Er wußte aber nicht, daß gewisse Einzelheiten dieser Scene,
trotz ihres schnellen Verlaufes, von Sangarre, der Spionin Iwan Ogareff’s,
beobachtet wurden.

Auch die Zigeunerin befand sich nämlich am Ufer, wo sie wie immer die alte
Sibirerin ohne deren Wissen argwöhnisch überwachte. Michael Strogoff,
welcher schon verschwunden war, als sie sich umsah, konnte sie damals zwar
nicht gewahr werden, die hastige Bewegung seiner Mutter aber, als sie
Nadia zurück hielt, entging ihr nicht, und ein Aufleuchten in den Augen
Marfa’s sagte ihr Alles.

Es stand ihr nun außer Zweifel, daß der Sohn Marfa Strogoff’s, der Courier
des Czaaren, sich in dieser Stunde in Zabediero, unter den Gefangenen Iwan
Ogareff’s befinden müsse.

Sangarre kannte ihn nicht, aber sie wußte, daß er da war! Sie suchte ihn
vorläufig also auch nicht zu entdecken, was bei der Dunkelheit und mitten
in dieser zahlreichen Menschenmenge ohnehin unmöglich schien.

Auch eine weitere Beobachtung Nadia’s und Marfa Strogoff’s hielt sie für
nutzlos. Offenbar würden die beiden Frauen äußerst vorsichtig sein und
Alles strengstens vermeiden, was den Courier des Czaaren nur irgend
compromittiren könnte.

Die Zigeunerin bewegte nur ein Gedanke, der, Iwan Ogareff Bericht zu
erstatten. Sie verließ also sofort das Lager.

Nach Verlauf einer Viertelstunde gelangte sie nach Zabediero und wurde in
das von dem Oberbefehlshaber des Emirs bewohnte Haus eingelassen.

Sofort empfing Iwan Ogareff die Zigeunerin.

„Was willst Du von mir, Sangarre? fragte er.

— Der Sohn Marfa Strogoff’s befindet sich im Lager, antwortete das Weib.

— Als Gefangener?

— Als Gefangener!

— O, rief Iwan Ogareff, so werde ich wissen ...

— Du wirst Nichts wissen, Iwan, fiel ihm die Zigeunerin in’s Wort, denn Du
kennst ihn ja nicht.

— Aber Du kennst ihn, Du! Du hast ihn gesehen, Sangarre!

— Nein, noch sah ich ihn nicht, aber seine Mutter verrieth sich durch eine
Bewegung, die mir Alles erklärte.

— Täuschest Du Dich nicht?

— Ich täusche mich nicht.

— Du weißt, welches Gewicht ich auf die Einbringung dieses Couriers lege,
sagte Iwan Ogareff. Wird das ihm in Moskau jedenfalls übergebene
Cabinetsschreiben dem Großfürsten ausgehändigt, so wird dieser auf seiner
Hut sein und ich werde mich ihm nicht zu nähern vermögen. Jenen Brief muß
ich also um jeden Preis erlangen. Nun kommst Du mit der Meldung, der
Ueberbringer jener kaiserlichen Botschaft befinde sich schon in meiner
Gewalt. Ich frage Dich also noch einmal, Sangarre, täuschte Dich Deine
Beobachtung nicht?“

Iwan Ogareff hatte sehr lebhaft gesprochen. Seine Erregung bewies, welchen
Werth er auf den Besitz jenes Briefes legte. Sangarre wurde von der
bestimmten Wiederholung jener Frage keineswegs betroffen oder wankend in
ihrer Ueberzeugung.

„Ich täusche mich nicht, Iwan, antwortete sie mit Nachdruck.

— Im Lager befinden sich aber mehrere Tausend Gefangene, und Du sagtest,
daß Dir Michael Strogoff von Person nicht bekannt sei.

— Nein, versetzte Sangarre, in deren Augen eine wilde Freude aufblitzte,
ich, ich kenne ihn nicht, aber seine Mutter kennt ihn doch. Nun, Iwan, man
wird seine Mutter zum Sprechen zwingen müssen.

— Morgen soll das geschehen!“ erwiderte Iwan Ogareff.

Dann streckte er der Zigeunerin seine Hand hin und diese küßte sie, ohne
daß diese bei den Völkerschaften des Nordens so gebräuchliche
Achtungsbezeugung den Anschein der dienerhaften Unterwürfigkeit zeigte.

Sangarre kehrte nach dem Lager zurück. Sie spürte bald die Stelle aus, an
der sich Nadia und Marfa Strogoff befanden, und ließ diese nun die ganze
Nacht über nicht aus den Augen. Die bejahrte Frau und das junge Mädchen
schliefen nicht, trotzdem daß die Erschöpfung sie fast übermannte. Eine
fieberhafte Unruhe hielt sie munter. Michael Strogoff war am Leben, aber
Gefangener gleich ihnen. Wußte das Iwan Ogareff, und wenn nicht, würde er
es noch erfahren? Nadia beschäftigte sich nur mit dem einen Gedanken, daß
ihr todt geglaubter Gefährte noch lebe. Marfa Strogoff’s Blick reichte
weiter in die Zukunft, und wenn sie auch um sich selbst nicht besorgt war,
so hatte sie doch Grund genug, für ihren Sohn das Schlimmste zu
befürchten.

Sangarre schlich sich im Dunkeln bis dicht an die beiden Frauen heran und
verweilte so einige Stunden lang gespannt lauschend ... Vergeblich. Wie
durch ein geheimes Gebot der Klugheit vermieden es Marfa Strogoff und
Nadia, überhaupt ein Wort zu wechseln.

Am folgenden Tage, dem 16. August, Morgens gegen zehn Uhr, schmetterten
helle Fanfaren am Rande des Lagers. Die tartarischen Soldaten traten
augenblicklich unter die Waffen.

Aus Zabediero kam Iwan Ogareff, umgeben von einem zahlreichen Stabe
tartarischer Officiere herangeritten. Sein Antlitz erschien noch
finsterer, als gewöhnlich, und die strengen Züge verriethen einen
verhaltenen Zorn, der nur auf eine Gelegenheit zum Ausbruch harrte.

Unter einer Gruppe Gefangener verloren sah Michael Strogoff seinen Feind
vorüber kommen. Er hatte das unbestimmte Vorgefühl, daß jetzt eine
Katastrophe nahe sei, denn Iwan Ogareff wußte, daß Marfa Strogoff die
Mutter Michael Strogoff’s, des Officiers im Corps der Czaarencouriere,
sei.

Als Iwan Ogareff in der Mitte des Lagers anlangte, stieg er vom Pferde,
und die Officiere seiner Escorte bildeten einen weiten Kreis rings um ihn.

Da näherte sich Sangarre wieder und sagte:

„Ich habe Dir nichts Neues zu melden, Iwan!“

Iwan Ogareff antwortete nur durch Ertheilung eines Befehles an einen der
Officiere.

Bald darauf drängten sich viele Soldaten mit roher Gewalt in die Reihen
der Gefangenen. Von Peitschenschlägen getrieben oder von Lanzenschäften
gestoßen, mußten die Armen sich eiligst erheben und an der Umfassung des
Lagers Stellung nehmen. Ein vierfacher Cordon von Fußsoldaten, und hinter
diesen von Reitern, machte jedes Entweichen unmöglich.

Bald herrschte Schweigen ringsum, und auf ein Zeichen Iwan Ogareff’s begab
sich Sangarre nach der Gruppe, in deren Mitte Marfa Strogoff sich befand.

Die alte Sibirerin sah sie herankommen. Sie errieth, was geschehen solle.
Ein verächtliches Lächeln spielte um ihre Lippen. Dann neigte sie sich zu
Nadia und sagte zu ihr mit gedämpfter Stimme:

„Du kennst mich nicht mehr, meine Tochter! Was auch kommen und wie hart
diese Prüfung werden möge, – kein Wort! keine Bewegung! Es handelt sich
hier um ihn, nicht um mich!“

Da legte, nachdem sie sie einen Augenblick angesehen, Sangarre die Hand
auf die Schulter der alten Sibirerin.

„Was begehrst Du? fragte Marfa Strogoff.

— Komm’ mit mir!“ erwiderte Sangarre.

Fortdrängend führte sie Jene in die Mitte des freien Raumes vor Iwan
Ogareff.

Michael Strogoff hielt die Lider halb geschlossen, um sich nicht durch das
Aufflammen seiner Augen zu verrathen.

Vor Iwan Ogareff angelangt, richtete Marfa Strogoff sich hoch und stolz
empor, kreuzte die Arme und wartete.

„Du bist ja wohl Marfa Strogoff? fragte sie Iwan Ogareff.

— Die bin ich, antwortete ruhig die alte Sibirerin.

— Erinnerst Du Dich noch Deiner Antwort, als ich Dich vor drei Tagen in
Omsk um Etwas fragte?

— Nein.

— Du weißt also nicht, daß Dein Sohn als Courier des Czaaren durch Omsk
gekommen ist?

— Das weiß ich nicht.

— Und jener Mann, den Du im Posthofe als Deinen Sohn zu erkennen
glaubtest, das war Dein Sohn nicht?

— Nein, das war er nicht.

— Und seitdem ist er Dir auch hier unter den Gefangenen nicht zu Gesicht
gekommen?

— Nein.

— Und wenn ich Dir ihn zeigte, würdest Du ihn wieder erkennen?

— Nein.“

Bei dieser Antwort, dem Beweise des unerschütterlichen Entschlusses,
nichts zu gestehen, durchlief ein leises Murmeln die Umgebung.

Iwan Ogareff konnte sich einer drohenden Bewegung nicht enthalten.

„So höre: Dein Sohn ist hier und Du wirst ihn mir sofort bezeichnen.

— Nein!

— Alle die bei Omsk und Kolyvan gefangenen Männer werden Dir vorgeführt
werden, und wenn Du dann Michael Strogoff nicht bezeichnest, erwarten Dich
ebenso viele Knutenhiebe, als Gefangene vorüber gekommen sind.“

Iwan Ogareff hatte wohl eingesehen, daß er die unbeugsame Sibirerin trotz
aller Drohungen und Torturen nicht werde zum Reden bringen können. Um den
Courier des Czaaren zu entdecken, rechnete er viel weniger auf jene, als
auf Michael Strogoff selbst. Er hielt es für unmöglich, daß Mutter und
Sohn, wenn sie einander gegenüber ständen, sich nicht durch irgend eine
Bewegung verrathen sollten. Wäre es ihm nur allein um das kaiserliche
Schreiben zu thun gewesen, so brauchte er ja nur einfach einen Befehl zur
Durchsuchung aller Gefangenen zu erlassen. Michael Strogoff konnte das
Schriftstück aber auch vernichtet haben, nachdem er seinen Inhalt
durchlas; wurde er dann nicht erkannt und gelang es ihm vielleicht noch,
nach Irkutsk zu flüchten, so waren Iwan Ogareff’s Pläne durchkreuzt. Der
Verräther mußte sich also nicht nur des Briefes, sondern auch des
Ueberbringers desselben versichern.

Nadia hatte Alles mit angehört; sie wußte nun, wer Michael Strogoff sei
und warum er die von den Feinden überfallenen Provinzen Sibiriens
unerkannt durchreisen wollte.

Auf Iwan Ogareff’s Befehl defilirten die Gefangenen Mann für Mann vor
Marfa Strogoff, welche unbeweglich blieb, wie eine Bildsäule, und deren
Blicke die vollständigste Gleichgiltigkeit heuchelten.

Ihr Sohn befand sich unter den Letzten, welche herzutraten. Als er vor
seiner Mutter vorüber schritt, schloß Nadia die Augen, um es nicht mit
anzusehen.

Auch Michael Strogoff war scheinbar ruhig geblieben, aber seine hohle Hand
blutete, so fest hatten sich die Nägel eingepreßt.

Iwan Ogareff war vorläufig besiegt durch die Mutter und den Sohn!

Sangarre, welche neben ihm stand, äußerte nur ein Wort.

„Die Knute herbei! sagte sie.

— Ja! rief Iwan Ogareff, der sich nicht mehr bemeistern konnte, die Knute
dieser alten Schurkin, bis sie den Geist aufgiebt!“

Mit dem schrecklichen Zuchtinstrument in der Hand näherte sich ein
tartarischer Soldat der Marfa Strogoff.

Die Knute besteht aus einer gewissen Anzahl Lederriemen, deren Enden in
geflochtene Drahtstücken auslaufen. Man nimmt an, daß eine Verurtheilung
zu hundertzwanzig Knutenstreichen einem Todesurtheil gleich zu achten ist.
Marfa Strogoff wußte das wohl, aber sie wußte auch, daß keine Tortur sie
zum Sprechen zwingen werde, und ihr Leben wollte sie gern zum Opfer
bringen.

Marfa Strogoff ward von zwei Soldaten ergriffen und auf die Knie zu Boden
geworfen. Man riß ihr das Kleid herunter und entblößte den Rücken. Nur
wenige Zoll vor ihrer Brust wurde ein Säbel befestigt, so daß sie in
dessen Spitze fallen mußte, wenn der Schmerz sie niederbeugte.

Der Tartar stand bereit.

Er wartete eines Zeichens.

„Thu’ Deine Pflicht!“ sagte Iwan Ogareff.

Die Geißel pfiff durch die Luft ...

Aber bevor sie niederfiel hatte eine kräftige Faust sie der Hand des
Tartaren entrissen.

Michael Strogoff war am Platze, ihn hielt es nicht bei dieser
entsetzlichen Scene. Wenn er sich auf dem Relais zu Ichim bezwungen hatte,
als die Peitsche Iwan Ogareff’s ihn selbst traf, hier, wo sie seiner
Mutter zugedacht war, konnte er sich nicht bemeistern.

Iwan Ogareff hatte gesiegt.

„Michael Strogoff!“ rief er.

Dann trat er näher.

„Ah, sagte er höhnisch, der Mann von Ichim?

— Derselbe!“ schrie Michael Strogoff.

Und schnell erhob er die Knute und schlug Iwan Ogareff wüthend mehrmals
in’s Gesicht.

„Schlag für Schlag! rief er.

— Brav zurückerstattet!“ ließ sich die Stimme eines Zuschauers vernehmen,
die sich glücklicher Weise in dem allgemeinen Tumulte verlor.

Ein Haufe Soldaten stürzte sich auf Michael Strogoff, um ihn
umzubringen ...

Doch Iwan Ogareff, dem ein Schrei des Schmerzes und der Wuth entfuhr,
hielt sie durch eine Handbewegung zurück.

„Dieser Mann bleibe der Justiz des Emirs aufgespart, sagte er. Man
durchsuche ihn!“

Das Schreiben mit dem kaiserlichen Siegel ward auf der Brust Michael
Strogoff’s gefunden, da dieser nicht Zeit gewonnen hatte, es zu
vernichten. Man reichte es Iwan Ogareff.

Der Zuschauer, von dem der Ausruf: „Brav zurückerstattet!“ herrührte, war
kein Anderer, als Alcide Jolivet. Sein Gefährte und er wohnten, da sie
sich noch in Zabediero aufhielten, dieser Scene bei.

„Alle Teufel! sagte er zu Harry Blount, diese Leute aus dem Norden sind
doch handfeste Männer. Sie geben doch zu, daß wir unsrem Reisegefährten
nun eine Ehrenerklärung schulden. Korpanoff und Strogoff halten sich die
Wage! Eine schöne Revanche für die Schmach in Ichim!

— Gewiß, eine gerechte Vergeltung, erwiderte Harry Blount, aber dieser
Strogoff ist nun ein Mann des Todes. In seinem Interesse hätte er wohl
besser gethan, die Sache jetzt noch ruhen zu lassen.

— Um seine Mutter unter der Knute verenden zu sehen!

— Glauben Sie, daß er dieser und seiner Schwester durch seinen
Zornesausbruch ein besseres Loos gesichert hat?

— Ich glaube gar nichts, erwiderte Alcide Jolivet, ich weiß auch nichts,
als daß ich an seiner Stelle schwerlich anders gehandelt hätte. O, zum
Teufel, manchmal muß man wohl aufwallen im gerechten Zorn. Gott hätte
Wasser in unsere Adern gegossen und kein Blut, wenn er wollte, daß wir
stets und allezeit unerregt blieben.

— Ein hübsches Thema für eine Erzählung! meinte Harry Blount. Nun sollte
uns Iwan Ogareff nur den Inhalt jenes Briefes mittheilen!...“

Nachdem er sich das Blut, das ihm über das Antlitz rann, abgewischt, hatte
Iwan Ogareff das Siegel gebrochen. Er las den Brief lange und aufmerksam
durch, so als wollte er seinem Gedächtniß jedes Wort des Inhaltes
einprägen.

Endlich gab er noch Befehl, Michael Strogoff sorgsam zu fesseln und mit
den übrigen Gefangenen nach Tomsk zu transportiren; dann übernahm er den
Befehl über die Truppen des Lagers von Zabediero und wendete sich, unter
betäubendem Trommelschlag und gellendem Trompetenschall, der Stadt zu, in
der der Emir ihn erwartete.



                             Viertes Capitel.


                          Der siegreiche Einzug.


Tomsk, 1604, fast im Herzen der sibirischen Provinzen gegründet, ist eine
der bedeutendsten Städte des asiatischen Rußlands. Tobolsk, das schon über
den 60. Breitengrad, und Irkutsk, das über den 100. Meridian hinaus liegt,
sahen Tomsk auf ihre Unkosten zunehmen und gedeihen.

Dennoch ist, wie schon erwähnt, Tomsk nicht die officielle Hauptstadt
dieser wichtigen Provinz. Der Generalgouverneur derselben residirt
vielmehr mit den obersten Beamten in Omsk. Dennoch erhob sich Tomsk zur
hervorragendsten Stadt jenes Landestheiles, der an die Altaïberge, d. h.
an die chinesische Grenze des Landes der Khalkas, angrenzt. An den
Abhängen dieses Gebirges verlaufen bis in das Thal des Tom herab ergiebige
Adern von Platin, Gold, Silber, Kupfer und goldhaltigem Bleierz. Da das
Land reich ist, ist es auch die Stadt, welche den Mittelpunkt der
einträglichen Montanindustrie einnimmt. Hier kann der äußere und innere
Luxus der Gebäude und ihrer Einrichtung, die Pracht der Equipagen wohl mit
den größten Hauptstädten Europas in die Schranken treten. Es ist eben eine
Stadt der Millionäre vom Schlägel und der Spitzhaue, und wenn ihr die Ehre
nicht zu Theil ward, den Stellvertreter des Czaaren in ihren Mauern zu
beherbergen, so tröstet sie sich damit, daß der erste Kaufmann der Stadt,
der Hauptconcessionär der Minen der kaiserlichen Regierung, zum ersten
Range der Notabeln des Reiches zählt.

Früher huldigte man der Anschauung, Tomsk liege einfach am Ende der Welt.
Wer sich dahin begeben wollte, wagte eine große Reise. Jetzt ist das,
vorausgesetzt, daß keine wilden Feindeshorden die Straße umschwärmen,
durch einen einfachen Spaziergang abzumachen. Bald wird auch der
Schienenweg hergestellt sein, der es mit Ueberschreitung der Uralkette mit
Perm in Verbindung setzen soll.

Hält man Tomsk für eine schöne Stadt? Die Berichte der Reisenden stimmen
in dieser Hinsicht nur wenig überein. Frau von Bourboulon, welche auf
ihrer Reise von Shang-haï nach Moskau einige Tage daselbst verweilte,
nennt es einen wenig malerischen Häuserhaufen. Ihrer Beschreibung nach ist
es eine Stadt ohne besondere Physiognomie, mit alten Gebäuden aus Granit
und Ziegelstein und engen, von den Gassen, wie man sie meist in
sibirischen Städten findet, wenig abweichenden Straßen, mit schmutzigen
Quartieren, den Hauptansiedelungsstellen der Tartaren, in welchen
schweigsame Betrunkene umhertaumeln, „deren Trunkenheit ebenso apathisch
erscheint, wie bei allen Völkern des Nordens“.

Dagegen zollt der Reisende Henry Russel-Killough Tomsk seine ungetheilte
Bewunderung. Sollte das nur daher rühren, daß er es mitten im Winter sah,
wogegen Frau von Bourboulon es nur während des Sommers besuchte? Das ist
wohl möglich und würde einen weiteren Beitrag zu der Behauptung liefern,
daß man kalte Länder nur während der kalten Jahreszeit, warme nur während
der heißen wirklich kennen und beurtheilen lernt.

Wie dem auch sei, Russel-Killough sagt positiv, daß Tomsk nicht nur die
schönste Stadt Sibiriens, sondern vielleicht eine der hübschesten Städte
überhaupt sei. Er lobt ebenso ihre mit Säulengängen und Peristylen
geschmückten Häuser, die bequemen Holztrottoirs, wie überhaupt die
breiten, regelmäßigen Straßen, sammt den fünfzehn prächtigen Kirchen, die
sich in den Wellen des Tom, eines hier schon sehr bedeutenden Flusses,
wiederspiegeln.

Die Wahrheit liegt wohl auch hier in der Mitte. Tomsk breitet sich, bei
einer Einwohnerzahl von 25,000 Seelen, terrassenförmig über einen
langgestreckten, aber steil abfallenden Hügel aus.

Die hübscheste Stadt der Welt wird aber zur häßlichsten, wenn Feinde in
ihr hausen. Wer hätte sie jetzt auch bewundern wollen? Vertheidigt von
wenigen Bataillonen Kosaken zu Fuß hatte sie dem Anprall der tartarischen
Heersäulen nicht Widerstand zu leisten vermocht. Ein gewisser Theil der
Stadtbevölkerung von verwandtem Ursprunge hatte diese Horden nicht eben
ungern empfangen, und für den Augenblick erschien Tomsk so wenig russisch
oder sibirisch, als ob es mitten in die Khanate von Khokhand oder Bukhara
versetzt worden wäre.

In Tomsk wollte der Emir seine siegreichen Truppen empfangen. Diesen zu
Ehren sollte ein Fest mit Gesängen, Tänzen und Schaugepränge abgehalten
werden, dessen Ende wie gewöhnlich in eine lärmende, wilde Orgie auslief.

Der für diese nach asiatischem Geschmacke vorbereiteten Belustigungen
ausgewählte Platz nahm eine geräumige Ebene auf einem Theile des Hügels
ein, der sich etwa hundert Fuß hoch über den Tom erhebt. Den Rahmen dieser
Fläche bildeten einerseits die langen eleganten Häuserreihen, die vielen
Kirchen mit ihren bauchigen Kuppeln, andrerseits die vielfachen Windungen
des Stromes und entfernte, in warmem Dufte verschwimmende Wälder, oder in
der Nähe dichte Haine von Fichten und riesigen Cedern.

An der linken Seite des Festplatzes hatte man auf einer breiten Terrasse
provisorisch eine blendende Decoration, die Nachahmung eines wunderlichen
Palastes – wahrscheinlich eine Probe der bukharischen, halb maurischen,
halb tartarischen Baudenkmäler, – in bizarrstem Style errichtet. Ueber
diesem Palaste und den Spitzen seiner zahlreichen Minarets, zwischen den
höchsten Zweigen der Bäume, die das Plateau beschatteten, schwebten zu
Hunderten gezähmte Störche, welche der Tartarenarmee aus Bukhara gefolgt
waren.

Jene Terrasse blieb reservirt für den Hofstaat des Emirs, für die
verbündeten Khans, die Großwürdenträger des Reiches und für die Harems
eines jeden der turkomanischen Fürsten.

Unter den Sultaninnen, zum größten Theile übrigens nur auf den Märkten von
Transkaukasien und Persien gekaufte Sklavinnen, trugen Einige das Gesicht
unverhüllt, während Andere fast vollständig unter einem dichten Schleier
verborgen waren. Alle erschienen in der prächtigsten Kleidung. Reizende
Oberkleider, deren weite Aermel auf der Rückseite aufgeschlagen, eine
eigenthümliche Faltenordnung zeigten, ließen ihre entblößten Arme sehen,
deren kostbare Bracelets durch Ketten von Edelsteinen verbunden
erschienen, und ihre kleinen Hände, an denen die Fingernägel mit dem Safte
der „Henneh“ gefärbt waren. Bei der geringsten Bewegung dieser Kleider,
welche zum Theil aus Seide, so fein wie die Fäden des Spinnengewebes, zum
Theil aus wundervoll weichem „Aladja“ (ein schmalgestreifter, herrlicher
Baumwollstoff) bestanden, ließ sich jenes vornehme Rascheln hören, das den
Ohren der Orientalen so lieblich klingt. Unter diesem Ueberwurfe
erglänzten brocatne kurze Röckchen über den seidenen Beinkleidern, welche
letztere ein wenig oberhalb der feinen, graziös geschweiften und mit
echten Perlen geschmückten Stiefeln befestigt waren. An den schleierlos
erscheinenden Frauen bewunderte man die langen, schwarzen Flechten, die
unter dem Turban hervorquollen, ebenso wie die schönen Augen, die
prächtigen Zähne, den blendenden Teint, der noch mehr durch die
tiefschwarzen, mittels eines feinen Striches verbundenen Augenbrauen und
die mit Bleiglätte gefärbten Lider hervorgehoben wurden.

Am Fuße der mit Flaggen und Bannern bedeckten Terrasse standen die
Leibgarden des Emirs Wache, mit ihren zwei gekrümmten Säbeln an der Seite,
einem Dolch im Gürtel und der zehn Fuß langen Lanze in der Hand. Einige
dieser Tartaren trugen weiße Stäbe, Andere ungeheure Hellebarden mit
mächtigen Troddeln aus Gold- und Silberfäden.

Ringsumher, bis zu den äußersten Enden dieses Plateaus, auf dem steilen
Abhange, dessen Basis die Wellen des Tom badeten, drängte sich eine
wahrhaft kosmopolitische Menge, zusammengewürfelt aus allen Eingeborenen
Centralasiens. Da sah man die Usbecks mit ihren ungeheuren schwarzen
Schaffellmützen, dem rothen Bart, grauen Augen und in dem „Arkaluk“, einer
besondern Art nach tartarischer Mode geschnittenem Ueberwurf. Dort zeigten
sich Turkomanen in ihrem Nationalcostüm, langen Beinkleidern von
schreiender Farbe, Westen und Mänteln aus Kameelhaar, rothen entweder
konisch oder auch oben erweiterten Mützen, hohen juchtenen Stiefeln,
Seitengewehr und Messer an Riemen um die Taille geschnallt; in der Nähe
ihrer Herren erschienen auch die turkomanischen Weiber, welche ihr von
Natur üppiges Haar noch durch Schnurenschleifen aus Ziegenhaar zu
verlängern pflegen, mit unter der „Tjuba“ offnem, blauem, purpurnem oder
grünem Hemd, die Beine in farbige Bänder eingeschnürt, die sich bis herab
über den Lederstiefeln kreuzten. Endlich begegnete man auch, – so als ob
sich alle Völkerschaften der russisch-chinesischen Grenze auf den Ruf des
Emirs erhoben hätten, – an der Stirn und den Schläfen rasirte Mandschus
mit geflochtenem Haar, langen Ueberröcken, einem Gürtel, der die Taille
über einem seidnen Hemd umschloß, mit ovalen kirschrothen Atlasmützen mit
gleichfarbenen Fransen; neben ihnen auch jene herrlichen Typen von Frauen
aus der Mandschurei, coquett mit künstlichen Blumen coiffirt, welche
reizende Häubchen, durch goldene Nadeln befestigt, auf den pechschwarzen
Haaren trugen. Außer diesen Allen aber noch Mongolen, Bukharier, Perser,
Chinesen aus Turkestan, welche sich unter die zu dem tartarischen Feste
Geladenen mischten.

Nur die Sibirier fehlten unter diesem Schwarme von Feinden. Wer von ihnen
nicht hatte fliehen können, hielt sich im Hause auf, aus Furcht, daß
Feofar-Khan noch, zum würdigen Schluß dieser Siegesfestlichkeit, einen
Befehl zum Plündern ergehen lassen könne.

Um vier Uhr erst hielt der Emir seinen Einzug auf den Festplatz, begleitet
von lustigen Fanfaren, Tamtamschlägen, von Kanonen- und Gewehrsalven.

Feofar ritt sein Lieblingsroß, an dessen Kopfe eine Aigrette von Diamanten
funkelte. Er erschien in seinem Kriegeranzuge. Ihm zur Seite marschirten
die Khans von Khokhand und Kunduz, die Großwürdenträger des Khanates und
als Gefolge ein zahlreicher Stab.

Zu derselben Zeit betrat auch die erste Frau Feofar’s die Terrasse,
gewissermaßen die Königin, wenn man diesen Namen den Sultaninnen der
bukharischen Staaten beilegen darf. Aber ob Königin oder Sklavin,
jedenfalls war diese Frau, eine geborne Perserin, von bewunderungswürdiger
Schönheit. Ganz entgegen der mohamedanischen Gewohnheit und wahrscheinlich
nur in Folge einer Laune des Emirs, erschien sie mit unverhülltem
Gesichte. Ihr in vier Flechten vertheiltes Haar schmiegte sich um die
blendendweißen Schultern, welche nur leicht von einem golddurchwirkten
Schleier bedeckt waren, der sich rückwärts an eine Art mit den
werthvollsten Gemmen geschmückte Haube anschloß. Unter der Tunica von
blauer Seide, mit breiten, dunkleren Streifen fiel der „Zir-djameh“ von
Seidengaze herab und über den Gürtel faltete sich der „Pirahn“, eine Art
Hemd aus demselben Stoffe, welcher nach dem Halse zu graziös
ausgeschnitten erschien. Vom Kopfe aber bis zu den persischen Pantoffeln
an den Füßen glänzte eine solche verschwenderische Pracht von Geschmeide,
goldenen Tomans an Silberschnüren, Kränze von Türkisen, Achate, Smaragde,
Opale und Saphire, daß ihr ganzer Leib wie von kostbaren Steinen bedeckt
erschien. Die Tausende von Diamanten, die farbenprächtig an ihrem Halse,
den Armen, den Händen, am Gürtel und an den Füßen blitzten, wären mit
Millionen von Rubeln wohl kaum bezahlt gewesen; ja, bei dem
Strahlenkranze, den sie um sich verbreiteten, hätte man glauben können,
daß sie unter einander durch einen aus Sonnenstrahlen gebildeten
elektrischen Bogen verbunden seien.

Der Emir und die Khans stiegen von den Pferden, ebenso wie die hohen
Staatsbeamten und militärischen Würdenträger des Gefolges. Alle nahmen
Platz unter einem prachtvollen Zelte, das sich in der Mitte der Terrasse
erhob. Vor dem Zelte lag wie gewöhnlich der geöffnete Koran auf dem
heiligen Tische.

Feofar’s Befehlshaber ließ nicht lange auf sich warten, und noch vor fünf
Uhr meldeten Trompetenstöße die Ankunft des Verbündeten.

Iwan Ogareff, – „mit der Schmarre“, wie man ihn schon nannte – kam, jetzt
in der Uniform eines Tartarenoffiziers, zu Pferde bis vor das Zelt des
Emirs. Er war von einer Abtheilung Soldaten aus dem Lager von Zabediero
begleitet, die sich zu beiden Seiten des Platzes aufstellten, so daß in
der Mitte nur der für die Vorstellungen und Spiele bestimmte Raum frei
blieb. Quer über das Gesicht des Verräthers zog sich eine blutig
unterlaufene Strieme hin.

Iwan Ogareff stellte dem Emir seine ersten Officiere vor, und Feofar-Khan
empfing sie, wenn auch mit der seiner Würde entsprechenden Kälte, doch in
einer sie scheinbar zufriedenstellenden Weise.

Das glaubten wenigstens Harry Blount und Alcide Jolivet, die beiden jetzt
unzertrennlichen Neuigkeitsjäger, zu bemerken. Von Zabediero aus hatten
sich diese schnellstens nach Tomsk begeben. Ihre Absicht ging zwar dahin,
sich sobald als möglich aus der Gesellschaft der Tartaren wegzustehlen,
sich einem russischen Truppencorps anzuschließen und mit diesem Irkutsk zu
erreichen. Was sie bis jetzt von dem feindlichen Einfalle, den
Feuersbrünsten, Plünderungen, Mordthaten und dergleichen gesehen, konnte
nur das Gefühl der Entrüstung in ihnen erwecken und trieb sie noch mehr,
in der sibirischen Armee Aufnahme zu suchen.

Alcide Jolivet machte aber seinem Begleiter begreiflich, daß er Tomsk
nicht wohl eher verlassen könne, als bis er eine Skizze des zu erwartenden
Triumpheinzuges der tartarischen Truppen entworfen habe, – und wäre es
nur, um die Neugierde seiner Cousine zu befriedigen, – und Harry Blount
hatte zugestimmt, noch einige Stunden zu verweilen; noch an demselben
Abend wollten die Beiden jedoch den Weg nach Irkutsk schon wieder
einschlagen, und hofften bei der Schnelligkeit ihrer guten Pferde auch den
Plänklern des Emirs zuvorzukommen.

Alcide Jolivet und Harry Blount hatten sich also unter die Zuschauermenge
gemischt und wandten den Festlichkeiten alle Aufmerksamkeit zu, um sich
kein Detail des Bildes entgehen zu lassen, das ihnen einen hübschen
Artikel für die Chronik ihrer Journale versprach. Sie bewunderten
Feofar-Khan in seiner Herrscherpracht, seine Frauen, seine Officiere, die
Garden und allen diesen orientalischen Luxus, von dem die europäischen
Ceremonien nicht die blasseste Vorstellung geben. Sie wendeten sich aber
voll Abscheu ab, als Iwan Ogareff sich dem Emir nahte, und warteten nicht
ohne einige Ungeduld auf den Beginn des eigentlichen Festes.

„Sehen Sie, lieber Blount, sagte Alcide Jolivet, wir sind zu zeitig
erschienen, so wie der brave Bürger, der für sein Geld auch etwas
Ordentliches haben will. Das ist alles nur ein Vorspiel und es wäre besser
gewesen, erst zum Ballet zu kommen.

— Zu welchem Ballet? fragte Harry Blount.

— Ei nun, zu dem obligatorischen Ballet! Ah, ich glaube der Vorhang hebt
sich schon.“

Alcide Jolivet sprach, als befinde er sich im Opernhause, zog sein
Perspectiv aus dem Etui und schickte sich an, „die ersten Kräfte der
Truppe Feofar-Khans“ möglichst genau kennen zu lernen.

Den lustigen Tänzen sollte aber noch eine höchst peinliche Scene
vorhergehen.

Der Triumph der Sieger konnte ja ohne eine qualvolle Erniedrigung der
Besiegten kein vollständiger sein. Es wurden also einige hundert Gefangene
unter den Knuten der Soldaten vorgeführt. Diese sollten vor Feofar-Khan
und seinen Verbündeten defiliren, bevor man sie in den Gefängnissen der
Stadt einkerkerte.

In erster Reihe unter diesen Armen befand sich auch Michael Strogoff. Dem
Befehle Iwan Ogareff’s entsprechend war eine besondere Abtheilung Soldaten
zu seiner Bewachung bestimmt. Seine Mutter und Nadia waren auch
gegenwärtig.

Das Gesicht der alten Sibirerin, welche stets, wenn es sich nur um sie
allein handelte, eine unbeugsame Energie bewahrte, erschien ungemein
bleich. Sie machte sich wohl gefaßt auf eine schreckliche Scene. Ihr Sohn
ward gewiß nicht ohne besondere Ursache dem Emir vorgeführt, und sie
zitterte leise für ihn. Iwan Ogareff, den vor den Augen Aller die schon
für sie erhobene Knute getroffen, war sicherlich nicht der Mann dazu,
solche Schmach zu verzeihen, und seine Rache würde wohl ohne Grenzen sein.
Gewiß drohte Michael Strogoff ein entsetzliches Gericht, wie es die
Barbaren Centralasiens gern abzuhalten pflegen. Wenn ihn Iwan Ogareff
damals, als seine Knechte sich über ihn stürzen wollten, geschont hatte,
so wußte er gewiß, was er damit that, ihn der Justiz des Emirs
vorzubehalten.

Seit dem traurigen Auftritt auf dem Felde zu Zabediero war es Mutter und
Sohn unmöglich gewesen, auch nur ein Wort zu wechseln. Man hatte sie
unerbittlich von einander getrennt. Welch harte Erschwerung ihrer Leiden,
hier, wo es ihnen ein süßer Trost gewesen wäre, während einiger Tage der
Gefangenschaft doch vereinigt zu sein. Wie gern hätte Marfa Strogoff ihren
Sohn um Verzeihung wegen all’ des Uebels gebeten, das sie ihm wider Willen
zugefügt hatte, denn sie klagte sich an, ihre mütterlichen Gefühle nicht
gehörig im Zaum gehalten zu haben. Hätte sie sich damals im Posthofe zu
Omsk bezwungen, als sie ihm gegenüber stand, so kam Michael Strogoff
unerkannt hindurch, – und wie viel Unglück wäre dann verhütet worden!

Michael Strogoff seinerseits quälte sich mit dem Gedanken, daß man seine
Mutter mit hierher schleppe, um sie für sein Vergehen büßen zu lassen,
vielleicht daß sie dieselbe schreckliche Todesart erleiden sollte, wie er
selbst.

Nadia endlich fragte sich, was sie thun könne, um den Einen oder die
Andere zu retten, auf welche Weise sie der Mutter oder dem Sohne zu Hilfe
kommen könne? Sie fand zwar kein Mittel, aber sie fühlte, daß es hier vor
Allem darauf ankam, keine besondere Aufmerksamkeit auf sich zu lenken,
sondern sich mehr zu verstecken und unsichtbar zu machen. Vielleicht wäre
sie doch noch im Stande, die Gitter des Käfigs ihres Löwen zu zerbrechen.
Jedenfalls wollte sie, wenn sich ihr eine Gelegenheit zum Handeln böte,
gewiß nicht zögern, und nöthigenfalls ihr Leben für den Sohn der Marfa
Strogoff opfern.

Inzwischen zog der größte Theil der Gefangenen vor dem Emir vorüber, wobei
jeder als Zeichen der Unterwerfung sich zu Boden beugen und den Sand mit
der Stirn berühren mußte, das erniedrigende Merkmal für den Anfang der
Sklaverei. Krümmten die Unglücklichen den Rücken zu langsam, so warf sie
die rauhe Hand der Garden heftig zu Boden.

Alcide Jolivet und sein Begleiter vermochten einem solchen Schauspiel
nicht ohne die Gefühle der tiefsten Indignation beizuwohnen.

„Dieser erbärmliche Kerl! Fort, fort von hier! sagte Alcide Jolivet.

— Nein, entgegnete Harry Blount, nun wollen wir auch Alles sehen!

— Alles sehen!... Ah, dort! rief plötzlich Alcide Jolivet und ergriff den
Arm seines Gefährten.

— Was haben Sie? fragte dieser.

— Sehen Sie dorthin, Blount! Da ist sie!

— Sie? – Welche sie?

— Die Schwester unseres Reisegefährten! Hilflos und gefangen. Wir müssen
sie retten ...

— Geduld, entgegnete frostig Harry Blount. Unsere Intervention zu Gunsten
des jungen Mädchens dürfte ihr eher schädlich als nützlich werden.“

Alcide Jolivet, der sich schon zu Nadia drängen wollte, ließ sich
belehren, und Letztere, welche die beiden Reporter nicht gesehen hatte,
ging, von ihrem reichen Haar halb verschleiert, vor dem Emir vorüber, ohne
dessen besondere Aufmerksamkeit zu erwecken.

Nach Nadia kam Marfa Strogoff an die Reihe, und da sie sich nicht schnell
genug in den Staub warf, drückten sie die Wachen mit rauher Faust nieder.

Marfa Strogoff fiel zu Boden.

Ihr Sohn schäumte auf vor Wuth, so daß ihn die bewachenden Soldaten kaum
zu bändigen vermochten.

Die alte Marfa erhob sich wieder und sollte eben fortgeführt werden, als
Iwan Ogareff das verhinderte.

„Dieses Weib bleibt hier!“ rief er.

Nadia ward in den Haufen der Gefangenen zurückgeführt. Iwan Ogareff’s
Blick hatte sie nicht erkannt.

Jetzt wurde Michael Strogoff vor den Emir gebracht und blieb, ohne auch
nur die Augen zu senken, vor diesem stehen.

„Die Stirn auf die Erde! herrschte ihn Iwan Ogareff an.

— Nein“, antwortete Michael Strogoff.

Zwei Soldaten wollten ihn zwingen, sich zu beugen, doch die kräftige Hand
des jungen Mannes drückte sie an seiner Statt zu Boden.

Iwan Ogareff sprang auf Michael Strogoff zu.

„Du verwirkst Dein Leben! rief er.

— Ich werde ruhig sterben, erwiderte stolz Michael Strogoff, aber Deine
Verrätherstirn, Iwan, wird für immer die schmachvolle Schramme von der
Knute tragen!“

Iwan Ogareff erbleichte bei diesen Worten.

„Wer ist dieser Gefangene? fragte der Emir, dessen ruhige Stimme nur um so
drohender war.

— Ein russischer Spion“, antwortete Iwan Ogareff.

Als er Michael Strogoff für einen Spion ausgab, wußte er recht wohl,
welches entsetzliche Loos ihm bevorstand.

Michael Strogoff hatte sich Iwan Ogareff genähert.

Die Soldaten hielten ihn zurück.

Der Emir machte eine Handbewegung, auf welche sich die ganze große Menge
niederbeugte. Dann zeigte er nach dem Koran, den man ihm brachte. Er
öffnete das Buch und legte einen Finger auf ein Blatt.

Der Zufall, oder nach dem Glauben der Orientalen, Gott selbst, sollte das
Schicksal Michael Strogoff’s entscheiden.

Die Völker Centralasiens nennen dieses Gerichtsverfahren „Fal“. Nach der
Auslegung des von dem Finger des Richters zufällig getroffenen Verses
fällen sie das Urtheil.

Der Emir ließ den Finger auf der einen Seite des Koran liegen.

Der Erste der Ulemas trat hinzu und verlas mit lauter Stimme einen Vers,
der mit den Worten schloß:

„Und er wird die Dinge der Erde nicht mehr sehen.“

„Spion der Russen, sagte der Emir, Du bist hierher gekommen, zu sehen, was
im Tartarenlager vorgeht; nun sieh mit allen Deinen Augen, sieh’ Dich um!“



                             Fünftes Capitel.


                            Nun sieh’ Dich um.


Michael Strogoff mußte mit gefesselten Händen vor dem Thron des Emirs am
Fuße der Terrasse stehen bleiben.

Ueberwältigt von physischen und moralischen Schmerzen war seine Mutter
endlich zusammengesunken und wagte weder etwas zu sehen noch zu hören.

„Sieh’ mit allen Deinen Augen, sieh’ Dich um!“ hatte Feofar-Khan mit einer
drohenden Handbewegung gegen Michael Strogoff gesagt.

Ohne Zweifel verstand Iwan Ogareff bei seiner Kenntniß der tartarischen
Sitte den Sinn dieser Worte genügend, denn um seine Lippen spielte einen
Augenblick lang ein wahrhaft teuflisches Lächeln. Dann hatte er neben
Feofar-Khan Platz genommen.

Jetzt erklangen lustige Trompetenstöße, das Signal zum Beginn der
Festspiele.

„Da kommt ja das Ballet, sagte Alcide Jolivet zu Harry Blount, diese
Barbaren führen es aber entgegen unserer Sitte vor dem Drama auf, statt
nachher.“

Michael Strogoff sollte sich Alles anschauen. Er that es. Eine Wolke von
Tänzerinnen flog auf den Platz.

Eine fremdartige Musik ertönte von den verschiedensten tartarischen
Instrumenten, der „Dutare“, einer langgebauten Mandoline aus dem Holze des
Maulbeerbaumes, mit zwei in dem Intervall einer Quarte gestimmten Saiten
aus fest gedrehter Seide; der „Kobiz“, eine Art offenes Violoncell, dessen
Pferdehaarsaiten mittels eines Bogens in Schwingungen versetzt wurden; die
„Tschibyzga“, eine lange Flöte aus Rosenholz; dazu Trompeten, Tambourins,
Tamtams u. dgl., und das Alles begleitet von den Kehltönen zahlreicher
Sänger. Hierzu kam noch das dann und wann hörbare, leise Erklingen eines
besonderen Concertes in der Luft, das von einem Dutzend Papierdrachen
herrührte, vor deren durchbrochenem Mitteltheile Saiten gespannt waren,
welche von dem Winde gleich Aeolsharfen erklangen.

Sofort begann nun der Tanz.

Die Theilnehmerinnen waren Alle von persischer Abkunft, aber nicht etwa
Sklavinnen, sondern trieben ihr Gewerbe freiwillig.

Früher fungirten sie officiell bei den Festen am Hofe zu Teheran, wurden
aber seit der Thronbesteigung der jetzigen Herrscherfamilie entlassen und
aus dem Reiche verbannt, so daß sie ihr Glück in andern Ländern suchen
mußten. Sie trugen ihr von Schmuck aller Art überladenes Nationalcostüm.
Kleine goldene Dreiecke mit langen Gehängen schaukelten an ihren Ohren,
Spangen von Niellosilber zierten ihren Hals, um die Arme und Beine
schlangen sich Bracelets mit einer doppelten Gemmenreihe, während an den
Enden ihrer langen Flechten eine Art Rosette von Perlen, Türkisen und
Karneolen erglänzte. Den Taillengürtel schloß eine Art Diamant-Agraffe, in
der Form des Großkreuzes eines europäischen Ordens.

Diese Tänzerinnen führten ihre Spiele, bald einzeln, bald in Gruppen, mit
vollendeter Grazie auf. Sie trugen das Gesicht unverhüllt, von Zeit zu
Zeit aber zogen sie einen feinen Schleier vor das Antlitz, so daß es
schien, als lege sich eine Wolke von Gaze über alle diese lächelnden
Augen, wie eine zarte Wolke den sternbesäeten Himmel bedeckt. Einzelne
dieser Perserinnen trugen ferner als Schärpe eine Art Wehrgehänge aus
perlengesticktem Leder, an welchem mit der Spitze nach unten eine
dreikantige Tasche hing, welche sie zu bestimmter Zeit öffneten. Aus
diesen von Goldfiligran gewebten Taschen holten sie lange schmale Bänder
von scharlachrother Farbe hervor, auf welche Sprüche aus dem Koran
gestickt waren.

Sie spannten diese Bänder zwischen sich aus und bildeten so einen Ring,
unter welchem andere Tänzerinnen hindurchschlüpften, und je nach dem Verse
über ihnen sich entweder zur Erde warfen oder in leichten Sprüngen
dahinflogen, so als wollten sie unter den Houris des Himmels Mohamed’s
verschwinden.

Auffallend erschien bei diesen Bewegungen, und vorzüglich fühlte sich
Alcide Jolivet dadurch betroffen, daß sich diese Perserinnen weit eher
ruhig als wild zeigten. Es mangelte ihnen alles berauschende Feuer, und
sie erinnerten ebenso durch die Art ihrer Tänze, wie durch deren
Ausführung, weit mehr an die stillen, decenten Bajaderen Indiens, als etwa
an die leidenschaftlichen Almes (Tänzerinnen) Egyptens.

Nach Schluß dieses ersten Schauspieles ließ sich neben Michael Strogoff
eine ernste Stimme vernehmen:

„Sieh’ mit allen Deinen Augen, sieh’ Dich um!“

Der Mann, welcher diese Worte wiederholte, ein hochgewachsener Tartar, war
der Vollstrecker der peinlichen Befehle Feofar-Khan’s. Er hatte hinter dem
Verurtheilten Platz genommen und hielt einen langen, gekrümmten Säbel in
der Faust, eine jener Damascenerklingen, wie sie die berühmten
Waffenschmiede von Karschi oder Hissar liefern.

An seiner Seite hatten einige Garden ein Kohlenbecken aufgestellt, in dem,
ohne irgend welchen Rauch zu verbreiten, ein Haufen Kohlen glühte. Der
leichte, empor steigende Dampf rührte nur von der Verbrennung einer
harzigen, wohlriechenden Substanz, einer Mischung von Weihrauch und
Bernstein, her, welche man zeitweilig darauf streute.

Auf die Perserinnen war inzwischen eine andere von ihren Vorgängerinnen
sehr verschiedene Gruppe Tänzerinnen gefolgt, die Michael Strogoff sehr
bald erkannte.

Die beiden Journalisten zweifelten offenbar keinen Augenblick, wen sie vor
sich hätten, denn Harry Blount sagte zu seinem Collegen:

„Da, die Zigeunerinnen aus Nishny-Nowgorod!

— Wahrhaftig, bestätigte Alcide Jolivet; ich meine aber, im Dienste als
Spioninnen werden ihnen die Augen wohl mehr Geld einbringen, als hier ihre
Beine!“

Wenn Alcide Jolivet vermuthete, daß Jene im Solde des Emirs standen, so
täuschte er sich, wie wir wissen, nicht. In den ersten Reihen der
Zigeunerinnen sah man Sangarre in einem wunderlichen, aber prächtigen
Anzuge, der ihre Schönheit vortheilhaft hervorhob.

Sangarre selbst tanzte nicht, sondern setzte sich, einer Herrscherin
vergleichbar, in die Mitte ihrer Balleteusen, deren phantastische Pas
Reminiscenzen an alle in Europa von ihnen durchzogene Länder, an Böhmen,
Italien, Spanien, sowie auch an Egypten wach riefen.

Sie erregten sich gegenseitig durch den Lärmen der Cymbeln an ihren Armen,
und durch das Schnarren der „Daïres“, eine Art baskischer Trommeln, welche
sie mit den Fingern schlugen.

Sangarre hielt ebenfalls einen solchen Daïre in der Hand, durch dessen
Schall sie diese Truppe wahrhaftiger Korybanten noch mehr anfeuerte.

Dann trat ein junger Zigeuner von kaum fünfzehn Jahren vor. Er trug eine
Dutare, deren Saiten er durch das Anschlagen mit den Nägeln eine leise
Melodie entlockte. Er sang. Eine Tänzerin nahm neben ihm Platz und
verhielt sich ruhig, so lange er einen Vers seines Liedes vortrug; nur
wenn der Refrain desselben von den Lippen des jugendlichen Sängers
erklang, sprang sie zum rasenden Tanze auf, schlug ihren Daïre und suchte
Jenen durch das Getöse ihrer Schellentrommel zu übertönen.

Nach dem letzten Refrain umschwärmten die Zigeunerinnen alle den Sänger
und verflochten ihn gleichsam in die verworrenen Falten ihres Tanzes.

Als Belohnung fiel ein Regen von Goldstücken aus den Händen des Emirs,
seiner Verbündeten und denen der Officiere aller Grade nieder, und zu dem
Klingen der Münzen, welche die Cymbeln der Tänzerinnen trafen, mischten
sich noch die letzten Töne der Dutares und der Tambourins.

„Verschwenderisch, wie die Räuber gewöhnlich!“ raunte Alcide Jolivet
seinem Gefährten in’s Ohr.

Und es war auch wirklich gestohlenes Geld, welches hier niederfiel, denn
mit den tartarischen Tomans und Sequies regnete es auch Ducaten und
russische Rubelstücke.

Dann ward es einen Augenblick still, und die Stimme des Henkers, der seine
Hand auf Michael Strogoff’s Schulter legte, sprach noch einmal die Worte,
deren Wiederholung sie um so unheilvoller klingen ließ:

„Sieh’ mit allen Deinen Augen, sieh’ Dich um!“

Diesesmal bemerkte Alcide Jolivet aber, daß der Henker nicht mehr seinen
blanken Säbel in der Hand hatte.

Indeß sank die Sonne langsam unter den Horizont. Ein sanftes Helldunkel
verhüllte schon die entfernten Theile des Platzes. Der Cedern- und
Pinienwald erschien schwärzer und die in der Ferne dunkel fluthenden
Wellen des Tom verschwanden in dem Abendnebel. Die Stadt ruhte im
Schatten, der auch bald das Plateau erreichen mußte.

Jetzt drangen plötzlich mehrere hundert Sklavinnen mit Fackeln in den
Händen auf den Platz. Von Sangarre geführt, traten die Zigeunerinnen und
Perserinnen wieder vor dem Throne des Emirs auf und suchten durch den
Contrast gegen ihre früheren Tänze und Evolutionen noch mehr zu ergötzen.
Alle musikalischen Instrumente des tartarischen Orchesters vereinigten
sich zu wilderen Harmonien, begleitet von den rauhen Kehltönen der Sänger.
Die Drachen, welche man vorher herabgezogen hatte, flogen, geschmückt mit
einem ganzen Sternbild buntfarbiger Lampen, wieder auf, und ihre Saiten
erklangen mitten in dieser Luftillumination heller und voller.

Dann schloß sich eine Escadron Tartaren in Kriegsuniform dem Tanze an, der
an Wildheit allmälig zunahm, und bald begann eine Vorstellung, die den
fremdartigsten Eindruck hervorbrachte.

Während des Springens und Tanzens erfüllten diese Soldaten mit blanken
Waffen die Luft durch das Knallen ihrer langen Pistolen, das Knattern der
Musketen, das sich mit dem rollenden Ton der Tambourins, dem Schnarren der
Daïres und dem Knirschen der Doutaren mischte. Ihre Schießwaffen waren
dabei, nach chinesischer Art, mit einem durch gewisse metallische Zusätze
farbig abbrennenden Pulver geladen und sprühten lange rothe, grüne und
blaue Feuerstrahlen in die Luft, so daß es schien, als wogten alle diese
lebenden Gruppen in einem Meere von Feuer. Dieses Divertissement erinnerte
gewissermaßen an die Cybistik (Springkünste) der Alten, eine Art
militärischen Tanzes, bei dem die Theilnehmer sich mitten zwischen Säbel-
und Dolchspitzen hindurchwanden, und es ist nicht unwahrscheinlich, daß
die Berichte davon sich bis auf die Völker Centralasiens fortgeerbt haben;
diese tartarische Cybistik aber erschien noch weit märchenhafter durch die
farbigen Flammen, welche über den Tänzerinnen loderten und die ganze
Gruppe mit glitzernden Funken schmückten. Es war wie ein Kaleidoskop von
Blitzen, das in seinen Zusammenstellungen mit jeder Bewegung der Tanzenden
wechselte. So satt ein pariser Journalist auch gegenüber derartigen
Vorstellungen sein mag, in denen es die moderne Bühnentechnik ja so weit
gebracht hat, so konnte Alcide Jolivet doch eine leichte Bewegung mit dem
Kopfe nicht unterlassen, die zwischen dem Boulevard Montmartre und La
Madelaine etwa: „Nicht übel, nicht übel!“ bedeutet hätte.

Plötzlich verloschen wie auf ein Signal alle Flammen dieses Feuermeeres,
die Tänze hörten auf, die Tänzerinnen verschwanden. Die Ceremonie war
vorbei und nur die Fackeln leuchteten noch auf dem Plateau, das vorher in
tausend Lichtern erglänzte.

Auf ein Zeichen des Emirs ward Michael Strogoff mitten auf den Platz
geführt.

„Blount, sagte Alcide Jolivet zu seinem Begleiter, wollen Sie auch das
Ende hiervon noch ansehen?

— Nicht um Alles in der Welt, erwiderte Harry Blount.

— Ihre Leser des Daily-Telegraph werden nicht so sehr darauf erpicht sein,
die Einzelheiten einer Gerichtsvollstreckung nach Sitte der Tartaren
kennen zu lernen.

— Nicht mehr als Ihre Cousine.

— Armer Kerl! fügte Alcide Jolivet hinzu mit einem Blicke auf Michael
Strogoff. Dieser wackere Soldat hätte einen besseren Tod auf dem Felde der
Ehre verdient!

— Können wir etwas zu seiner Rettung thun? sagte Harry Blount.

— Nein, leider gar nichts.“

Die beiden Journalisten erinnerten sich des uneigennützigen
Entgegenkommens Michael Strogoff’s, sie wußten nun, welche Prüfung er, ein
Sklave seiner Pflicht, hatte über sich ergehen lassen, und nichts konnten
sie für den Gefangenen in der grausamen Hand der Tartaren, gar nichts für
ihn thun!

Da sie keineswegs begierig waren, der Vollstreckung des Urtheils an dem
Unglücklichen beizuwohnen, so kehrten sie nach der Stadt zurück.

Eine Stunde später trabten sie schon auf der Straße nach Irkutsk, um unter
dem russischen Heere „den Revanchekrieg“, wie Alcide Jolivet schon zu
sagen beliebte, weiter zu verfolgen.

Inzwischen stand Michael Strogoff aufrecht da, mit einem Blicke voll
männlichen Stolzes auf den Emir, voll Verachtung gegen Iwan Ogareff. Er
erwartete sterben zu müssen, und doch hätte man vergeblich ein Zeichen der
Schwäche an ihm zu entdecken gesucht.

Die Zuschauer am Rande des Platzes ebenso wie der Generalstab
Feofar-Khan’s, für welche diese Hinrichtung nur ein Lockmittel zum
Ausharren war, erwarteten die Vollstreckung des Urtheils. Nach Stillung
ihrer Neugier brannte diese wilde Horde vor Verlangen, sich thierisch zu
berauschen.

Der Emir gab ein Zeichen. Von Garden gedrängt näherte sich Michael
Strogoff mehr der Terrasse, und Feofar-Khan sprach zu ihm in der auch ihm
verständlichen tartarischen Mundart:

„Du kamst, um zu sehen, Spion der Russen. Du hast zum letzten Mal gesehen.
Nach Verlauf einer Minute werden Deine Augen dem Lichte für immer
verschlossen sein!“

Nicht den Tod sollte Michael Strogoff also erleiden, aber von ewiger
Blindheit geschlagen werden. Ist der Verlust des Gesichts vielleicht nicht
noch schrecklicher, als der des Lebens? Der Unglückliche war verdammt,
geblendet zu werden.

Auch als Michael Strogoff das über ihn gefällte Urtheil aus dem Munde des
Emirs vernahm, erbleichte er nicht. Er blieb unerschüttert, die Augen weit
geöffnet, stehen, als wollte er sein ganzes Leben in diesen letzten Blick
zusammendrängen. Diese Unmenschen um Gnade anzuflehen erschien nicht nur
unnütz, sondern auch seiner unwürdig. Er dachte überhaupt gar nicht daran.
Alle seine Geistesthätigkeit condensirte sich, so zu sagen, in seiner
unwiderruflich verfehlten Mission, in seiner Mutter und Nadia, die er nie
wiedersehen sollte. Dennoch ließ er äußerlich nichts von der tiefen
Erregung seines Innern blicken.

Sein ganzes Wesen durchzuckte der Gedanke, sich noch einmal auf irgend
eine Weise zu rächen. Er kehrte sich zu Iwan Ogareff um.

„Iwan, begann er mit drohender Stimme, Iwan, elender Verräther, die letzte
Drohung meiner Augen wird für Dich sein!“

Iwan Ogareff zuckte mit den Achseln.

Aber Michael Strogoff täuschte sich. Nicht mit einem Blicke der Wuth auf
Iwan Ogareff sollten sich seine Augen für immer schließen.

Marfa Strogoff näherte sich ihm.

„Meine Mutter! rief er, Dir, ja Dir sollen meine letzten Blicke noch
gelten, nicht jenem Schurken dort!

— O bleibe vor mir stehen! Laß mich Dein geliebtes Angesicht noch sehen!
Mögen sich meine Augen mit diesem letzten Bilde schließen!...“

Die alte Sibirerin schritt ohne ein Wort auf ihn zu.

„Fort mit diesem Weibe!“ befahl Iwan Ogareff.

Zwei Soldaten suchten Marfa Strogoff fortzureißen. Sie wich zurück, blieb
aber wenige Schritte vor ihrem Sohne stehen.

Der Henker erschien. Jetzt trug er wieder den bloßen Säbel in der Hand,
aber dieser leuchtete in heller Weißgluth, wie er ihn aus dem Becken mit
wohlriechenden Kohlen gezogen hatte.

Michael Strogoff sollte nach der gewöhnlichen Sitte der Tartaren geblendet
werden, indem man eine weißglühende Klinge dicht vor seinen Augen
vorbeiführte.

Michael Strogoff leistete keinen Widerstand. Für seinen Blick war nichts
vorhanden, als seine Mutter, die er mit den Augen zu verzehren suchte!
All’ sein Leben drängte sich in diesem letzten Liebesblick zusammen!

Mit weit geöffneten Augen, die Arme nach ihm ausbreitend, sah Marfa
Strogoff ihn an ...

Die glühende Klinge streifte die Augen Michael Strogoff’s.

Ein Schrei der Verzweiflung. Leblos sank die alte Marfa zu Boden.

Michael Strogoff war blind.

Nach Ausführung seines Befehls zog sich der Emir mit seinem ganzen Hofe
zurück. Bald waren nur noch Iwan Ogareff und die Fackelträger auf dem
Platze.

Iwan Ogareff zog das kaiserliche Schreiben aus der Tasche, öffnete es und
hielt dasselbe in grausamem Spott dem Courier des Czaaren vor die Augen.

„Lies doch nun, Michael Strogoff, lies, und gehe nach Irkutsk, zu melden,
was Du gesehen hast! Der wahrhafte Courier des Czaaren, das bin ich, das
ist Iwan Ogareff!“ Mit diesen Worten verbarg der Verräther den Brief
wieder an seiner Brust. Dann verließ er, ohne sich umzuwenden, den Platz,
und lautlos folgten ihm die Fackelträger.

Michael Strogoff war allein, wenig Schritte von seiner Mutter, welche noch
leblos, vielleicht wirklich todt, auf der Erde lag.

In der Ferne hörte man das Schreien und Singen, das Lärmen der Orgie.
Festlich erleuchtet prangte die unglückliche Stadt.

Michael Strogoff lauschte; der Platz schien ihm still und verlassen.

Tastend suchte er die Stelle zu erreichen, auf der seine Mutter
niedersank. Seine Hand fand sie, er neigte sich über sie, er legte sein
Antlitz auf das ihre, er hörte die Schläge ihres Herzens. Dann schien es,
als flüsterte er ihr einige Worte zu.

Lebte die alte Marfa noch, und hörte sie, was ihr Sohn zu ihr sagte?

Jedenfalls machte sie nicht die geringste Bewegung.

Michael Strogoff küßte ihr die Stirn und das weiße Haar. Dann erhob er
sich, tastete mit den Füßen, suchte seine Hand auszustrecken, um den Weg
zu finden, und schritt langsam nach dem Ende des Platzes.

Plötzlich erschien Nadia.

Sie ging gerade auf ihren Gefährten zu. Ein Dolch, den sie bei sich trug,
diente ihr, die Fesseln zu durchschneiden, welche Michael Strogoff’s Arme
drückten.

Bei seiner Blindheit wußte dieser nicht, wer ihn befreite, denn Nadia
hatte noch kein Wort gesprochen.

Nachher erst flüsterte sie:

„Bruder, mein Bruder!

— Nadia, erwiderte Michael Strogoff, Du, Nadia!

— Komm, Bruder! antwortete sie. Meine Augen werden nun die Deinigen sein,
ich werde Dich nach Irkutsk führen!“



                            Sechs tes Capitel.


                          Ein Freund unterwegs.


Nach Verlauf einer halben Stunde hatten Michael Strogoff und Nadia Tomsk
verlassen.

Ueberhaupt gelang es im Laufe dieser Nacht einer ganzen Anzahl Gefangenen
zu entweichen, da Soldaten und Officiere im Taumel der wilden
Festlichkeiten die bisher gewohnte strenge Ueberwachung jenes
Menschenknäuels vernachlässigten. Nadia vermochte also, nachdem man sie
erst mit den anderen Gefangenen weggeführt hatte, zu entfliehen und nach
dem Plateau zurück zu kehren, gerade als Michael Strogoff vor den Emir
geschleppt wurde.

Unter der Zuschauermenge verloren, hatte sie Alles mit angesehen. Nicht
ein Schrei entfuhr ihr, als die weißglühende Säbelklinge die Augen ihres
Begleiters streifte. Sie erzwang sich die Kraft, unbeweglich und lautlos
zu verharren. Eine providentielle Ahnung gab ihr den Rath ein, sich zurück
zu halten, um ihre Freiheit zu sichern und den Sohn Marfa Strogoff’s nach
dem Ziele zu geleiten, das er zu erreichen geschworen hatte. Einen
Augenblick wohl stand das Herz ihr still, als sie die alte Sibirerin
ohnmächtig niedersinken sah, aber _ein_ Gedanke reichte hin, ihr all’ die
frühere Entschlossenheit zurück zu geben.

„Ich werde der treue Hund des Blinden sein!“ sagte sie sich.

Als Iwan Ogareff sich entfernte, suchte Nadia sich im Dunkel zu verbergen.
Sie wartete gelassen, bis die Menge sich vom Plateau verlief. Verlassen,
wie ein elendes Geschöpf, das man nicht weiter zu fürchten hatte, war
Michael Strogoff allein gelassen worden. Sie sah, wie er sich zu seiner
Mutter hin tastete, sich über sie beugte, ihre Stirn voll heißer Liebe
küßte und dann zu entfliehen suchte ...

Einige Minuten später verließen Beide Hand in Hand den Abhang des Hügels,
folgten bis zum Ende der Stadt den Ufern des Tom und gelangten unbemerkt
durch eine Oeffnung des Umfassungswalles.

Nur die eine Straße nach Irkutsk verlief dort in östlicher Richtung. Nadia
führte Michael Strogoff möglichst schnell mit sich fort, in der Besorgniß,
es möchten die Plänkler des Emirs nach Schluß der thierischen Orgie, die
sie jetzt feierten, wieder ausschwärmen und jeden Weg verlegen. Ihr galt
es also, Jenen zuvor zu kommen, und Krasnojarsk, das übrigens 500 Werst
von Tomsk entfernt liegt, eher als sie zu erreichen. Sich seitwärts von
der Straße zu wagen, das hieß dem Ungewissen, Unbekannten, wahrscheinlich
aber dem drohenden Verderben entgegen zu gehen.

Wie Nadia die Anstrengungen der Nacht vom 16. zum 17. August zu ertragen
vermochte; woher sie die Kräfte nahm, eine so lange Tagereise auszuhalten;
wie ihre von dem anstrengenden Marsche der vorhergehenden Tage noch
blutenden Füße sie bis dahin tragen konnten, – wohl ist das kaum
begreiflich. Aber trotzdem erreichte sie am nächsten Tage, zwölf Stunden
nach dem Aufbruch aus Tomsk, mit Michael Strogoff den Flecken Semilowskoë,
– nach einem Wege von fünfzig Werst Länge.

Michael Strogoff hatte noch keine Silbe gesprochen. Nicht Nadia hielt
seine Hand, sondern er schloß sich die ganze Nacht über an die seiner
Begleiterin; aber Dank dieser treuen Hand, die ihn, wenn auch leise
zitternd, leitete, war er gewohnten schnellen Schrittes gegangen.

Semilowskoë erwies sich fast vollständig verlassen. Aus Furcht vor den
Tartaren waren die Einwohner nach der Provinz Yeniseïsk entflohen, und nur
zwei oder drei Häuser bewohnt geblieben. Allen Reichthum der Stadt an
nützlichen und werthvollen Gegenständen hatte man auf Karren fort
geschafft.

Dennoch konnte Nadia nicht umhin, hier einige Stunden Halt zu machen.
Beide bedurften nothwendig der Nahrung und der Ruhe.

Das junge Mädchen führte seinen Begleiter also nach dem Ende des
Marktfleckens. Dort fand sich ein Haus mit offen stehender Thür. Sie
traten ein. Neben dem in sibirischen Häusern gebräuchlichen ungeheuren
Ofen stand mitten in der Stube eine einfache hölzerne Bank. Beide setzten
sich dort nieder.

Jetzt erst schaute Nadia ihrem geblendeten Gefährten in’s Gesicht, wie sie
ihn wohl noch nie angesehen hatte. Aus ihrem Blicke sprach noch mehr als
Dankbarkeit, mehr als Mitleid mit dem Unglück. Hätte nur Michael Strogoff
sie sehen können, er hätte in ihrem verzweifelten Blick den Ausdruck der
Ergebenheit ohne Grenzen, der innigsten Zärtlichkeit lesen müssen.

Die von der hellglühenden Klinge gerötheten Lider bedeckten zur Hälfte die
trockenen Augen des Blinden. Die Sklerotika (die weiße Augenhaut) erschien
leicht gefaltet, wie verhornt, die Pupille auffallend vergrößert; die Iris
(Regenbogenhaut) zeigte ein dunkleres Blau als vordem; Wimpern und
Augenbrauen waren zum Theil verbrannt und versengt, – scheinbar aber hatte
der so durchdringende Blick des jungen Mannes sich keineswegs verändert.
Wenn er nicht sehen konnte, wenn seine Blindheit vollständig war, so
rührte das von der totalen Zerstörung der Lichtempfindlichkeit der
Netzhäute und Sehnerven durch die Hitze des glühenden Stahles her.

Jetzt streckte Michael Strogoff seine hilflosen Hände aus.

„Du bist hier, Nadia? fragte er.

— Ja, ich bin bei Dir, erwiderte das junge Mädchen, ich werde Dich niemals
verlassen, Michael.“

Michael Strogoff erzitterte im Innern, als Nadia zum ersten Male seinen
wahren Namen aussprach. Er begriff, daß seine Gefährtin Alles wußte, wer
er sei und welche Bande ihn mit der alten Marfa verknüpften.

„Nadia, fuhr er fort, wir werden uns trennen müssen.

— Uns trennen? Und warum, Michael?

— Ich will Dir kein Hinderniß Deiner Reise sein. Dein Vater erwartet Dich
in Irkutsk. Du mußt zu ihm eilen.

— Mein Vater würde mir fluchen, Michael, wenn ich Dich, nach dem, was Du
für mich gethan, verlassen wollte.

— Nadia, Nadia, erwiderte Michael Strogoff, und drückte die Hand, welche
das junge Mädchen in die seinige gelegt hatte, Du hast an Niemand als an
Deinen Vater zu denken.

— Michael, antwortete Nadia fast bitter, Du bedarfst meiner jetzt mehr,
als mein Vater! Willst Du denn darauf verzichten, nach Irkutsk zu kommen?

— Niemals! sagte Michael Strogoff schnell und in einem Tone, der seine
ganze frühere Energie durchklingen ließ.

— Du besitzest aber jenen Brief nicht mehr ...

— Den Brief, den Iwan Ogareff mir raubte!... Ja wohl, doch auch das soll
mich nicht abhalten, Nadia! – Sie haben mich als Spion verurtheilt, – gut,
so werde ich handeln wie ein Spion. In Irkutsk will ich Alles sagen, was
ich gesehen, was ich gehört habe, und, beim allmächtigen Gott, ich schwöre
es, daß der Verräther mich noch einmal zu Gesicht bekommen soll; nur muß
ich vor ihm in Irkutsk ankommen.

— Und doch sprichst Du von Trennung, Michael!

— Die Nichtswürdigen haben mir Alles gestohlen, Nadia.

— Mir blieben noch einige Rubel und meine Augen. Ich kann für Dich mit
ihnen sehen und Dich dahin führen, wohin Du allein niemals gelangen
würdest.

— Und wie sollen wir weiter reisen?

— Zu Fuß.

— Und wovon leben?

— Wir betteln.

— Nun denn, mit Gott!

— Komm, Michael.“

Die beiden jungen Leute nannten sich nicht mehr Bruder und Schwester, das
gemeinsame Unglück kettete sie noch inniger an einander. Beide verließen
das Haus, nachdem sie eine Stunde geruht hatten. Nadia durcheilte vorher
die Straßen des kleinen Ortes, und es war ihr geglückt, einige Stücken
„Tschornekhleb“, d. i. eine Art Gerstenbrod, und etwas Meth, der in
Rußland mit dem Namen „Meed“ bezeichnet wird, zu erlangen. Beides kostete
ihr nichts, denn sie hatte sich bezwungen, als Bettlerin anzuklopfen. Das
Brod und der Meth sättigten nothdürftig Michael Strogoff’s Hunger und
Durst. Nadia hatte ihm den größeren Theil des kärglichen Mahles
aufgenöthigt. Er aß die Brodbissen, die ihm seine Gefährtin einen nach dem
andern reichte; er trank aus der Kürbisflasche, die sie an seine Lippen
setzte.

„Ißt Du auch, Nadia? fragte er wiederholt.

— Ja wohl, Michael“, beruhigte ihn das junge Mädchen, während es sich doch
mit den Ueberresten begnügte.

Michael Strogoff und Nadia verließen Semilowskoë und begaben sich wieder
auf den mühseligen Weg nach Irkutsk. Energisch widerstand das junge
Mädchen jeder Ermüdung. Hätte Michael Strogoff sie gesehen, es wäre ihm
wohl der Muth gesunken, weiter zu ziehen. Nadia aber beklagte sich nicht,
und da Michael Strogoff keinen leisen Seufzer hörte, so ging er mit einer
Hast, die er selbst nicht zu zügeln vermochte. Und warum? Durfte er
hoffen, den Tartaren zuvor zu kommen? Er war zu Fuß, ohne Geld und –
blind, und wenn Nadia, seine einzige Führerin, ihm entrissen werden
sollte, blieb ihm ja nichts Anderes übrig, als sich an die Seite der
Straße zu legen und elend zu verderben. Konnte er dagegen durch ungebeugte
Energie nach Krasnojarsk gelangen, so war vielleicht noch nicht Alles
verloren, da der Gouverneur, dem er sich zu entdecken gedachte, ihm ohne
Zweifel die nöthigen Mittel gewähren würde, um Irkutsk zu erreichen.

Michael Strogoff wanderte also karg an Worten und versunken in Gedanken
weiter. Er hielt Nadia’s Hand. Beide blieben ununterbrochen vereinigt. Es
schien, als bedürften sie der Sprache zum Austausch ihrer Gedanken gar
nicht mehr. Von Zeit zu Zeit unterbrach Michael Strogoff wohl das
Schweigen.

„Sprich doch zu mir, Nadia, sagte er.

— Wozu das, Michael? Wir denken ja zusammen!“ antwortete die junge
Liefländerin und bemühte sich, ihre Erschöpfung nicht durch ihre Stimme zu
verrathen.

Manchmal aber sanken ihre Füße zusammen, als stände ihr Puls schon still,
ihr Schritt verlangsamte sich und mit flehend geöffneten Armen blieb sie
ein wenig zurück, dann hemmte auch Michael Strogoff seine Schritte und
richtete die Augen auf das junge Mädchen, so als könne er es in der
Dunkelheit, die ihn umgab, erkennen. Seine Brust hob sich; er suchte seine
Begleiterin noch besser zu unterstützen und nahm den ermüdenden Weg wieder
auf.

Diese ununterbrochenen Anstrengungen sollten aber heute eine überaus
glückliche Wendung erfahren, welche Beiden für die Zukunft eine große
Erleichterung versprach.

Seit zwei Stunden hatten sie Semilowskoë verlassen, als Michael Strogoff
stehen blieb und fragte:

„Ist die Straße menschenleer?

— Vollständig verlassen, antwortete Nadia.

— Hörst Du nicht hinter uns irgend ein Geräusch?

— Ja, wirklich.

— Das könnten Tartaren sein; wir werden uns verbergen müssen. Passe wohl
auf!

— Warte ein wenig, Michael!“ erwiderte Nadia und ging die Straße einige
Schritte, bis zu einer nahen Biegung rückwärts.

Michael Strogoff blieb, angestrengt lauschend, einige Augenblicke allein.

Nadia kehrte sehr bald zurück und meldete:

„Es ist ein Wagen hinter uns, den ein junger Mann führt.

— Ist er allein?

— So viel ich sehen kann, ja.“

Michael Strogoff zögerte einen Moment. Sollte er sich verbergen? – oder
sollte er im Gegentheil bei der sich bietenden Gelegenheit versuchen, auf
diesem Wagen, wenn auch nicht für sich selbst, so doch vielleicht für sie,
einen Platz zu erhalten? Er würde sich damit begnügen, eine Hand auf den
Wagen zu stützen; ja, er würde diesen selbst mit schieben, denn seine Füße
versagten ihm voraussichtlich niemals den Dienst, aber er fühlte wohl, daß
Nadia durch die lange, achttägige Wanderung vom Obi bis hierher am Ende
ihrer Kräfte sein müsse.

Er wartete.

Der Wagen zeigte sich bald an dem Knie der Straße.

Es war ein sehr verfallenes, für höchstens drei Personen eingerichtetes
Fuhrwerk, eine in der dortigen Gegend sogenannte Kibitka.

Gewöhnlich bilden drei Pferde die Bespannung einer solchen Kibitka; diese
wurde aber nur von einem Pferde mit langer Behaarung und dickbuschiger
Mähne und Schweif gezogen, dessen offenbar mongolische Abstammung seine
Stärke und Ausdauer verrieth.

Als Führer saß ein junger Mann auf dem Wagen, neben welchem ein Hund
neugierig hervorguckte.

Nadia erkannte bald, daß der junge Mann ein Russe sei. Er hatte ein
freundliches, ruhiges, Vertrauen erweckendes Gesicht. Besondere Eile
schien er auch nicht zu haben. Er trottete ruhigen Schrittes dahin, um
sein Pferd nicht überanzustrengen, und wer ihn so sah, hätte gewiß nie
geglaubt, daß er auf einem Wege fahre, den die wilden Horden der Tartaren
jederzeit abschneiden konnten.

Nadia faßte Michael Strogoff’s Hand sicherer und trat zur Seite.

Die Kibitka hielt; lächelnd sah deren Führer das junge Mädchen an.

„Ei, wo wandert Ihr denn hin?“ fragte er mit freundlich theilnehmendem
Blicke.

Der Ton dieser Stimme belehrte Michael Strogoff, daß er dieselbe irgendwo
schon einmal gehört habe. Ohne Zweifel genügte ihm dieser Anhaltepunkt, um
den Führer der Kibitka wieder zu erkennen, denn seine sorgenvolle Stirn
heiterte sich plötzlich auf.

„Nun, wohin wollt Ihr denn? wiederholte der junge Mann, indem er sich
direct an Michael Strogoff wandte.

— Wir gehen nach Irkutsk, antwortete dieser.

— Aber, Väterchen, Du weißt wohl gar nicht, daß es noch viele, viele Werst
bis Irkutsk ist.

— O ja, das weiß ich.

— Und Du reisest zu Fuß?

— Wie Du siehst.

— Für Dich mag das angehen, aber die junge Dame ...

— Das ist meine Schwester, fiel Michael Strogoff ein, der es für
gerathener hielt, ihr diese Bezeichnung wieder beizulegen.

— Ja, das ist ganz gut, Väterchen. Aber traue meinem Worte, sie wird zu
Fuß niemals nach Irkutsk kommen.

— Guter Freund, begann Michael Strogoff und näherte sich dem Wagen, die
Tartaren haben uns geplündert und ich besitze keine Kopeke, sie Dir
anzubieten; doch wenn Du nur meine Schwester mit auf den Wagen nehmen
willst, so werd’ ich Dir gern zu Fuß folgen, nöthigenfalls laufen, um Dich
keine Stunde aufzuhalten ...

— Aber, Bruder, fiel ihm Nadia in’s Wort,... ich will das nicht, nein, ich
will nicht!... Mein Bruder ist blind, mein Herr!

— Blind! rief der junge Mann mit bewegter Stimme.

— Die Tartaren blendeten ihm die Augen durch Feuer! setzte Nadia dazu,
während sie die Hände ausstreckte, um sein Mitleid anzurufen.

— Die Augen haben sie Dir ausgebrannt? – O, Du armes Väterchen! – Nun, ich
will nach Krasnojarsk. Warum willst Du nicht mit Deiner Schwester auf
meinem Wagen Platz nehmen? Wenn wir uns etwas einrichten, werden alle drei
Platz finden. Mein Hund wird nichts dagegen haben, weiter zu Fuß zu gehen.
Nur fahre ich nicht sehr schnell, um mein Pferd zu schonen.

— Wie ist Dein Name, Freund? fragte Michael Strogoff.

— Ich heiße Nicolaus Pigassof.

— Diesen Namen werd’ ich niemals vergessen, betheuerte Michael Strogoff.

— Nun komm, steig’ auf, blindes Väterchen. Hinten im Wagen mag Deine
Schwester neben Dir sitzen; ich werde davor Platz finden, um das Pferd zu
führen. Im Wagen liegt schöne Birkenrinde und Gerstenstroh – es ist wie
ein warmes Nest darin. Allons, Sersko, mach’ Platz!“

Der Hund sprang, ohne sich bitten zu lassen, herab. Er war von sibirischer
Race mit grauem Fell, von mittlerer Größe, mit großem, gutmüthigem Kopfe
und schien sehr an seinem Herrn zu hängen.

Michael Strogoff und Nadia richteten sich schnell in der Kibitka ein.
Michael Strogoff hatte die Hände ausgestreckt, um die Nicolaus Pigassof’s
zu suchen.

„Meine Hand willst Du drücken, Väterchen? sagte Nicolaus. Hier ist sie!
Drücke sie, soviel es Dir Vergnügen macht.“

Die Kibitka setzte sich wieder in Bewegung. Das Pferd, welches Nicolaus
Pigassof nie mit der Peitsche antrieb, war ein Paßgänger. Wenn Michael
Strogoff auch an Schnelligkeit nicht viel gewann, so blieben ihm und Nadia
doch weitere Körperanstrengungen erspart.

Die Erschöpfung des jungen Mädchens war auch so groß, daß es, geschaukelt
von dem gleichmäßigen Schwanken der Kibitka, bald in tiefen, fast
todtenähnlichen Schlaf verfiel. Michael Strogoff und Nicolaus Pigassof
betteten die müde Schläferin so gut es ging auf Birkenlaub und Stroh. Der
mitleidige junge Mann war innig bewegt, und wenn sich aus Michael
Strogoff’s Lidern keine Thräne drängte, so lag es daran, daß das glühende
Eisen deren Quelle versiegen gemacht hatte.

„Es ist ein nettes Mädchen, sagte Nicolaus.

— O ja, erwiderte Michael Strogoff.

— Die Püppchen wollen immer stark sein, Väterchen, immer muthig, und im
Grunde sind sie doch nur schwach. – Kommt Ihr von weit her?

— Von sehr weit.

— Arme Leutchen, – das mußte Dir sehr weh thun, als sie Deine Augen
verbrannten.

— Ja gewiß, erwiderte Michael Strogoff sich umwendend, als hätte er
Nicolaus sehen können.

— Und Du weintest dabei nicht?

— Doch.

— O, ich hätte wohl auch geweint. Zu denken, daß man seine Lieben niemals
wiedersehen soll! Aber, sie können Euch doch sehen, darin liegt ja
wenigstens _ein_ Trost.

— Ja, vielleicht. – Sage mir, Freund, fragte Michael Strogoff, solltest Du
mich noch niemals gesehen haben?

— Dich, Väterchen? Daß ich nicht wüßte.

— Mir kommt der Ton Deiner Stimme so bekannt vor.

— Sieh da! versetzte Nicolaus lächelnd. Er kennt den Klang meiner Stimme.
Du fragst mich das vielleicht, um zu erfahren, woher ich komme. O, das
will ich Dir sagen. Ich komme von Kolyvan.

— Von Kolyvan? wiederholte Michael Strogoff. Dann bin ich Dir aber doch
begegnet. Du warst dort im Telegraphenamte?

— Das trifft, bestätigte Nicolaus. Ich wohnte daselbst als Beamter.

— Und bliebst dort bis zum letzten Augenblick?

— Nun, ich war wohl verpflichtet, bis zum Aeußersten auszuharren.

— Das geschah an dem Tage, da ein Engländer und ein Franzose, die Hände
voller Rubelstücke, sich um den Platz an Deinem Schalter stritten und der
Engländer die ersten Verse der Bibel abtelegraphiren ließ?

— Das mag sein, Väterchen, doch ich entsinne mich dessen nicht.

— Wie? Daran erinnerst Du Dich nicht?

— Ich lese die abzusendenden Depeschen niemals. Es ist meine Pflicht, sie
zu vergessen, und das Kürzeste, gar keine Kenntniß von ihnen zu nehmen.“

Diese Antwort schloß Michael Strogoff den Mund.

Inzwischen bewegte sich die Kibitka in ihrem mäßigen Tempo weiter, das
Michael Strogoff so gern etwas beschleunigt hätte. Doch Nicolaus und sein
Pferd erschienen an jenes so gewöhnt, daß weder der Eine noch das Andere
je davon abgingen. Drei Stunden lang zog das Pferd in gleichem Schritte
weiter, dann ruhte es während einer Stunde, – und das Tag und Nacht. An
den Haltestellen weidete das Thier und die Insassen der Kibitka nahmen in
Gesellschaft des treuen Sersko einen Imbiß ein. Die Kibitka war mindestens
für zwanzig Personen verproviantirt, und Nicolaus stellte opferwillig
seine Vorräthe den beiden Gästen, die er für Bruder und Schwester hielt,
zur Verfügung.

Nach eintägiger Ruhe gewann Nadia ihre Kräfte so ziemlich wieder. Nicolaus
sorgte nach Kräften für ihr Wohlergehen. Die Reise ging, wenn auch
langsam, doch regelmäßig und unter ganz leidlichen Verhältnissen von
statten. Es kam auch vor, daß Nicolaus während der Nacht, die Zügel in den
Händen, einschlief, wobei sein ungestörtes Schnarchen ein beredtes Zeugniß
für sein ruhiges Gewissen ablegte. Dann hätte man beobachten können, daß
Michael Strogoff die Zügel des Pferdes zu erlangen und dieses in
schnelleren Gang zu bringen suchte, zum größten Erstaunen Sersko’s, der
das indeß schweigend geschehen ließ. Unwiderruflich verlangsamte sich
dieser Trab aber sofort wieder zu dem alten Paßgang, sobald Nicolaus
erwachte; nichtsdestoweniger hatte die Kibitka einige Werst über die
reglementmäßige Geschwindigkeit gewonnen.

So kreuzte man den Ischimsk-Strom, durchzog die Flecken Ischimskoë,
Berikylskoë, Kuskoë, den Mariinsk-Fluß, die gleichnamige Ortschaft,
Bogostowskoë und kam endlich über den Tschula, einen unbedeutenderen
Wasserlauf, der Westsibirien von Ostsibirien scheidet. Die Straße
durchschnitt hier bald ungeheure Haiden, welche einen ausgedehnten
Ueberblick gestatteten, bald dichte Tannenwälder, die gar kein Ende zu
nehmen schienen.

Alles war öde; die Wohnstätten der Menschen fast ausnahmslos verlassen.
Die Landleute flüchteten sich über den Yeniseï, in der Meinung, daß dieser
breite Strom den Tartaren Halt gebieten werde.

Am 22. August erreichte die Kibitka den Flecken Atschinsk, 380 Werst von
Tomsk. Hundertzwanzig Werst trennten sie nun noch von Krasnojarsk. Kein
Zwischenfall hatte die Fahrt gestört. Seit sechs Tagen vereinigt waren
Nicolaus, Michael Strogoff und Nadia die nämlichen geblieben, jener
bezüglich seiner unerschütterlichen Ruhe, diese unruhig und besorgt wegen
der Stunde, in der sich ihr Gefährte von ihnen trennen würde.

Michael Strogoff sah wirklich die durchfahrenen Landstrecken durch die
Augen Nicolaus’ und des jungen Mädchens. Abwechselnd beschrieben ihm Beide
die Gegenden, durch welche die Kibitka fuhr. Er wußte, ob in der Umgebung
ein Wald oder eine offene Ebene sei, ob sich ein verlorenes Häuschen in
der Steppe oder ein Sibirer in der Ferne zeigte. Nicolaus’ Zunge stand
selten still. Er liebte es, zu plaudern, und bei seiner eigenen
Anschauungsweise der Dinge hörte man ihm gern zu.

Eines Tages fragte ihn Michael Strogoff, wie die Witterung sei.

„O, recht schön, Väterchen, antwortete er, aber wir haben nun auch die
letzten angenehmen Sommertage. Der Herbst ist in Sibirien kurz und bald
genug werden sich die ersten Winterfröste melden. Vielleicht beschließen
die Tartaren, während der schlechten Jahreszeit Cantonnements zu
beziehen?“

Ungläubig schüttelte Michael Strogoff den Kopf.

„Du glaubst es nicht, Väterchen, bemerkte Nicolaus. Du denkst, sie werden
bis Irkutsk vordringen?

— Ich fürchte es, erwiderte Michael Strogoff.

— Ja ... Du kannst Recht haben. Sie haben da einen Schurken bei sich, der
ihren Kriegseifer nicht auf halbem Wege erkalten lassen wird. – Hast Du
von Iwan Ogareff gehört?

— Gewiß.

— Weißt Du, daß es sehr schlecht ist, sein Vaterland zu verrathen?

— Ja, das ist es ... antwortete Michael Strogoff, der seine Ruhe mühsam zu
bewahren suchte.

— Väterchen, versetzte Nicolaus, mir scheint, es empört Dich gar nicht so
sehr, von Iwan Ogareff sprechen zu hören. Jedes russische Herz zittert
doch sonst vor Wuth, wenn man diesen Namen ausspricht.

— Glaube mir, Freund, ich hasse ihn mehr, als Du ihn jemals hassen
könntest.

— Das ist unmöglich, erklärte Nicolaus; nein, das ist nicht möglich! Wenn
ich an Iwan Ogareff denke, an das Böse, das er unserm heiligen Rußland
zugefügt hat, so übermannt mich der Zorn und wenn ich ihn unter den Händen
hätte ...

— Nun, wenn Du ihn hättest, Freund?

— Ich glaube, ich würde ihn umbringen.

— Und ich, ich weiß das gewiß“, erklärte ruhig Michael Strogoff.



                            Siebentes Capitel.


                     Die Ueberschreitung des Jeniseï.


Am 25. August kam die Kibitka mit sinkendem Tage in Sicht von Krasnojarsk
an. Die Reise von Tomsk bis hierher hatte acht Tage in Anspruch genommen.
Wenn sie trotz aller Bemühungen Michael Strogoff’s nicht schneller vor
sich ging, kam das daher, daß Nicolaus nur sehr wenig schlief. Daraus
ergab sich die Unmöglichkeit, die Gangart seines Pferdes zu beschleunigen,
das unter anderen Händen nur sechzig Stunden zu dieser Strecke gebraucht
hätte.

Zum Glück war von den Tartaren noch gar nichts zu spüren. Kein Plänkler
ließ sich bis jetzt auf der von der Kibitka verfolgten Straße sehen. Es
erschien das ganz unbegreiflich, und offenbar mußte ein sehr gewichtiger
Umstand die Truppen des Emirs verhindert haben, ohne Verzug nach Irkutsk
zu weiter zu marschiren.

In der That war ein solches Hinderniß eingetreten. Ein neues in aller Eile
gesammeltes russisches Corps war aus dem Gouvernement Jeniseïsk auf Tomsk
gezogen, um diese Stadt womöglich wieder zu erobern. Freilich erwies es
sich der Heeresmacht Feofar-Khan’s gegenüber noch zu schwach und hatte
sich wieder zurückziehen müssen. Nach Vereinigung seiner eigenen Truppen
mit den Soldaten der Khanate von Khokhand und Kunduz verfügte Feofar-Khan
über eine Gesammtzahl von 250,000 Mann, denen die russische Regierung noch
keine hinreichende Truppenmacht entgegen zu stellen vermochte. So
frühzeitig die Invasion zu ersticken schien nicht ausführbar, und
jedenfalls konnten die Tartarenhaufen versuchen, nach Irkutsk
aufzubrechen.

Am 22. August kam es zu jenem Treffen bei Tomsk, von dem Michael Strogoff
zunächst nichts wußte, das aber hinreichend erklärt, warum der Vortrab des
Emirs Krasnojarsk noch am 25. unbelästigt gelassen hatte.

Kannte Michael Strogoff auch die jüngsten Ereignisse nicht, so wußte er
doch das Eine, daß er den Tartaren um mehrere Tage voraus war und nicht
daran zu verzweifeln brauchte, Irkutsk vor ihnen zu erreichen. Die
Hauptstadt Ostsibiriens lag jetzt noch 850 Werst (= 900 Kilometer) von ihm
entfernt.

Er rechnete übrigens darauf, daß es ihm in Krasnojarsk, einer Stadt von
etwa 12,000 Seelen, an Transportmitteln nicht fehlen könne. Da Nicolaus
Pigassof in dieser Stadt bleiben wollte, machte sich die Beschaffung eines
Führers und eines anderen schnelleren Fuhrwerkes nöthig. Michael Strogoff
hoffte, es werde ihm, wenn er sich an den Gouverneur der Stadt wendete,
seine Identität und seine Eigenschaft als Courier des Czaaren nachwies, –
was ihm nicht schwer fallen konnte, – gewiß gelingen, mit dessen Hilfe
Irkutsk in kürzester Zeit zu erreichen. Er hatte dann dem wackeren
Nicolaus Pigassof nur noch seinen herzlichen Dank abzustatten und
unverzüglich mit Nadia abzureisen, denn diese wollte er nicht eher
verlassen, als bis er sie den Händen ihres Vaters übergeben hätte.

Nicolaus’ Entschluß, in Krasnojarsk zu bleiben, galt freilich nur „unter
der Bedingung, dort Verwendung zu finden“.

Dieses Muster eines Beamten strebte nur darnach, sich, nachdem er seinen
Posten in Kolyvan bis zum letzten Augenblick behauptet, der
Telegraphen-Verwaltung sofort wieder zur Verfügung zu stellen.

„Wie könnte ich einen Gehalt angreifen, den ich nicht verdient hätte?“
wiederholte er mehrfach.

Für den Fall, daß man seiner Dienste auch in Krasnojarsk nicht benöthigte,
wollte er, da letztere Stadt mit Irkutsk noch immer in telegraphischer
Verbindung stehen mußte, sich entweder nach Udinsk, oder auch nach der
Hauptstadt Sibiriens begeben. Dann setzte er aber seine Reise mit dem
Bruder und der Schwester fort, und wo hätten diese einen sicherern Führer,
einen ergebeneren Freund finden können?

Die Kibitka befand sich jetzt nur noch eine halbe Werst von Krasnojarsk.
Rechts und links bemerkte man jene zahlreichen Kreuze, wie sie sich hier
an den Straßen in der Nähe der Stadt finden. Es war um sieben Uhr des
Abends. An dem klaren Himmel zeichneten sich die Silhouetten der Kirchen
und die Profile der an dem steilen Abhange des Jeniseï erbauten Häuser ab.
Das Wasser des Flusses erglänzte in den letzten Lichtstrahlen der
Atmosphäre.

Die Kibitka hielt an.

„Wo sind wir, Schwester? fragte Michael Strogoff.

— Eine halbe Werst von den ersten Häusern der Stadt, belehrte ihn Nadia.

— Ist die ganze Stadt eingeschlafen? fuhr Michael Strogoff fort. Kein Laut
dringt zu meinen Ohren.

— Und ich sehe auch kein Licht erglänzen, keinen Rauch in die Luft
emporsteigen, fügte Nadia hinzu.

— Eine eigenthümliche Stadt! sagte Nicolaus. Hier macht man keinen Lärmen
und legt sich sehr zeitig nieder!“

In Michael Strogoff stieg eine böse Ahnung auf. Er hatte Nadia noch nicht
mitgetheilt, welche Hoffnung er auf Krasnojarsk setzte, wo er die Mittel
zur sicheren Fortsetzung ihrer Reise zu erlangen glaubte. Jetzt fürchtete
er, seine Hoffnung werde noch einmal getäuscht werden. Aber Nadia hatte
seine Gedanken errathen, obgleich sie nicht begriff, warum ihr Gefährte
jetzt, nach Verlust des kaiserlichen Handschreibens, so sehr eilte, nach
Irkutsk zu kommen. Eines Tages hatte sie mit Bezug hierauf auch einige
Worte fallen lassen.

„Ich habe geschworen, nach Irkutsk zu gehen!“ Darauf beschränkte sich
seine ganze Antwort.

Um jedoch den Zweck seiner Sendung zu erfüllen, mußte er in Krasnojarsk
noch ein schnelles Beförderungsmittel finden.

„Nun, Freund, wandte er sich an Nicolaus, weshalb fahren wir nicht weiter?

— Ich befürchte, die Bewohner der Stadt durch das Geräusch unsres Wagens
aus dem Schlafe zu stören.“

Durch einen leichten Streich mit der Peitsche setzte Nicolaus sein Pferd
wieder in Bewegung. Sersko schlug einige Male an und die Kibitka rollte
mäßig schnell die Straße hinab, die nach Krasnojarsk hinein führte.

Zehn Minuten später befand sie sich in der Hauptstraße.

Auch Krasnojarsk war verlassen! Kein Athener belebte „das nordische
Athen“, wie Frau von Bourboulon die Stadt genannt hat. Keine jener so
prächtig bespannten Equipagen rollte durch die breiten, reinlichen
Straßen. Kein Fußgänger wandelte auf den Trottoirs der schönen, in
monumentalem Style erbauten Holzhäuser. Keine elegante, nach neuester
Pariser Mode gekleidete Sibirerin, promenirte in jenem herrlichen Parke,
der, in einem Birkenwalde angelegt, sich bis an das Ufer des Jeniseï
fortsetzte. Die große Glocke der Kathedrale schwieg, die Glockenspiele der
Kirchen blieben stumm, während sonst nur selten der Gesang derselben in
den russischen Städten nicht ertönt. Doch hier war Alles erstorben. Kein
lebendes Wesen athmete mehr in der sonst so verkehrsreichen Stadt!

Das letzte Telegramm aus dem Cabinet des Czaaren vor Unterbrechung der
telegraphischen Verbindung befahl dem Gouverneur, der Garnison, den
Einwohnern allen, Krasnojarsk zu verlassen, jeden werthvollen Gegenstand
und Alles, was den Tartaren hätte von Nutzen sein können, wegzuschaffen
und nach Irkutsk zu flüchten. Dieselbe Verordnung traf die Einwohner aller
kleineren Ortschaften der Provinz. Die russische Regierung suchte vor den
Schritten der Feinde eine Wüste herzustellen. Solche eines Rostopschin
würdige Befehle wurden nicht einen Augenblick lang kritisirt. Man kam
ihnen einfach nach, und deshalb blieb auch kein lebendes Wesen in
Krasnojarsk zurück.

Michael Strogoff, Nadia und Nicolaus durchwanderten schweigend die Straßen
der Stadt. Sie selbst verursachten das einzige Geräusch, das in dieser
todten Stadt ertönte. Von den Empfindungen, die ihn marterten, ließ
Michael Strogoff zwar äußerlich nichts merken, aber es kochte doch
manchmal auf in ihm über das unersättliche Mißgeschick, welches ihn
verfolgte und seine Hoffnungen noch einmal so bitter täuschte.

„Großer Gott, jammerte Nicolaus, in dieser Wüstenei werde ich meinen
Gehalt nimmer ehrlich verdienen können.

— Guter Freund, redete ihm Nadia zu, Sie werden mit uns den Weg nach
Irkutsk einschlagen müssen.

— Freilich muß ich das! antwortete Nicolaus. Zwischen Udinsk und Irkutsk
muß die Leitung noch im Stande sein und da ... Wollen wir weiter,
Väterchen?

— Warten wir bis morgen, erwiderte Michael Strogoff.

— Du hast Recht, bestätigte Nicolaus. Wir müssen den Jeniseï passiren und
dazu sehen können.

— Sehen können!“ murmelte Nadia mit einem Gedanken an ihren blinden
Gefährten.

Nicolaus hatte doch ihre Bemerkung gehört und wendete sich an Michael
Strogoff.

„Verzeihe, Väterchen, sagte er. Ach, Nacht und Tag, das ist für Dich ja
gleichgiltig!

— Mache Dir keine Vorwürfe, Freund, beruhigte ihn Michael Strogoff und
strich dabei mit der Hand über seine Augen. Mit Dir als Führer kann ich
auch noch etwas nützen. Ruhe jetzt einige Stunden aus. Auch Nadia mag sich
durch den Schlummer stärken. Morgen wird es ja wieder Tag.“

Michael Strogoff, Nadia und Nicolaus hatten nicht lange zu suchen, um eine
Ruhestätte zu finden. Das erste Haus, dessen Thüre sie öffneten, war ja
ebenso leer, wie alle die anderen. Nur einige Haufen Laubwerk fanden sich
darin vor. In Ermangelung besseren Futters mußte das Pferd sich mit diesem
begnügen. Von dem noch nicht erschöpften Proviant aus der Kibitka erhielt
jeder seinen Theil. Nachdem sie dann vor einem bescheidenen, an der Wand
hängenden Bilde der Panaghia, welches das letzte Flämmchen einer Lampe
beleuchtete, ihre Knie gebeugt, schliefen Nicolaus und das junge Mädchen
bald ein, während Michael Strogoff, den der Schlaf noch floh, neben ihnen
wachte.

Am folgenden Tage, dem 26. August, fuhr die wieder angeschirrte Kibitka
durch den Birkenpark nach dem Ufer des Jeniseï.

Michael Strogoff war sehr besorgt. Auf welche Weise sollte der Fluß
überschritten werden, wenn man, wie anzunehmen war, alle Boote und Fähren
zerstört hatte, um das Vordringen der Tartaren zu verzögern? Er kannte den
Jeniseï, den er schon manchmal passirte, sehr gut, ebenso die
beträchtliche Breite desselben, wie die heftigen Stromschnellen zwischen
den Inseln in seinem Bette. Unter gewöhnlichen Verhältnissen verlangt die
Ueberschreitung des Jeniseï mittels besonderer für den Transport von
Reisenden, Wagen und Pferden eingerichteter Fähren eine Zeit von drei
Stunden, und dabei erreichen diese Fährboote das rechte Ufer nur unter dem
Aufwande der größten Anstrengungen. Wie sollte nun, beim Mangel jedes
Transportmittels, die Kibitka von einem Ufer zum andern gelangen?

„Und ich muß doch hinüber kommen!“ sagte sich Michael Strogoff wiederholt.

Der Tag begann zu grauen, als die Kibitka an einer dort auslaufenden Allee
des Parkes das linke Stromufer erreichte. An dieser Stelle erhebt sich das
Uferland etwa hundert Fuß über der Wasserfläche, so daß diese bis auf
weite Entfernung hin zu übersehen ist.

„Entdeckt Ihr eine Fähre? fragte Michael Strogoff, indem er seine Augen,
eine Folge früher Gewohnheit, hier- und dorthin wendete, als könne er
selbst noch sehen.

— Noch ist es kaum Tag, antwortete Nadia. Auf dem Strome liegt ein so
dichter Dunst, daß man kaum das Wasser zu sehen vermag.

— Doch ich höre das Rauschen der Wellen“, setzte Michael Strogoff noch
hinzu.

Wirklich drang aus den tieferen Nebelschichten ein Brausen von auf
einander treffenden Strömungen und Gegenströmungen herauf. Das zu dieser
Jahreszeit sehr angeschwollene Wasser rauschte mit furchtbarer Gewalt
dahin. Alle Drei horchten und warteten auf das Verschwinden des
Nebelvorhanges. Rasch stieg nun die Sonne über den Horizont empor und ihre
ersten warmen Strahlen tranken die angesammelten Dünste weg.

„Nun? fragte Michael Strogoff.

— Der Nebel beginnt zu weichen, Bruder, antwortete ihm Nadia; schon
durchdringt ihn allmälig das Licht des Tages.

— Das Niveau des Flusses siehst Du noch nicht?

— Bis jetzt noch nicht.

— Etwas Geduld, Väterchen, sagte Nicolaus. Es wird sich Alles machen. Da,
es erhebt sich schon ein frischer Wind; er wird die Nebel bald vertreiben.
Schon zeigen die hohen Hügel des andern Ufers ihre dichten Baumreihen. Die
dienstwilligen Sonnenstrahlen verzehren die angehäuften Wasserdünste. O,
wie schön das ist, Du armer Blinder, und welches Unglück für Dich, dies
prächtige Schauspiel nicht genießen zu können!

— Siehst Du ein Fahrzeug? fragte Michael Strogoff.

— Ich sehe keines, antwortete Nicolaus.

— Sieh scharf hinaus, Freund, längs dieses Ufers und längs des anderen,
soweit Deine Augen reichen. Ein Boot! eine Barke, nur ein Canot aus
Baumrinde!“

Nicolaus und Nadia, die sich an den äußersten Birkenstämmen des steilen
Ufers anhielten, bogen sich fast bis über den Fluß hinaus. Ihr
Gesichtskreis gewann dadurch noch mehr an Ausdehnung. Der Jeniseï ist an
dieser Stelle nicht weniger als anderthalb Werst breit und bildet zwei
ungleich große Arme, in welchen die Wellen mit erstaunlicher Schnelligkeit
dahin schießen. Zwischen diesen Armen liegen mehrere Inseln zerstreut, die
mit ihren Erlen, Weiden und Pappeln wie eben so viele im Flusse verankerte
Fahrzeuge aussehen. Ueber diesen erheben sich die Hügel des östlichen
Ufers, gekrönt mit Wäldern, deren Baumgipfel jetzt in purpurnem
Morgenlichte flammten. Stromaufwärts und stromabwärts erstreckte sich der
Lauf des Jeniseï bis über Gesichtsweite hinaus. Das ganze wunderbar schöne
Panorama entrollte sich in einem Umfange von mindestens fünfzig Werst.

Ein Boot aber zeigte sich weder am rechten noch am linken Ufer, noch auch
an dem Rande der Inseln. Schafften die Tartaren also das Material zum Bau
einer Schiffbrücke nicht selbst von Süden hierher, so mußte ihr Zug auf
Irkutsk durch den schwer überschreitbaren Jeniseï eine nicht
unbeträchtliche Verzögerung erfahren.

„Ich erinnere mich, begann da Michael Strogoff, eines kleinen
Ausschiffungsplatzes, weiter oben, nahe den letzten Häusern von
Krasnojarsk. Dort legten die Fähren an. Laß uns den Fluß hinauf ziehen,
Freund, und sieh dabei zu, ob nicht eine einzige Barke vergessen worden
ist.“

Nicolaus wendete sich nach der angedeuteten Richtung. Nadia ergriff
Michael Strogoff’s Hand und führte ihn schnellen Schrittes dahin. Eine
Barke, nur ein hinreichend großes Boot, um die leichte Kibitka zu tragen,
und in Ermangelung dessen, nur ein Kahn, um die Insassen der letzteren
überzuführen, – und Michael Strogoff würde keinen Augenblick gezögert
haben, die Ueberschreitung des Stromes zu wagen.

Zwanzig Minuten später hatten alle drei die beschränkte Landungsstelle
erreicht, einen kleinen Hafen, dessen letzte Häuser bis an das Niveau des
Flusses herab reichten, etwa wie ein sich an Krasnojarsk anschließender
kleiner Vorort.

Auch hier fand sich jedoch kein Fahrzeug am Ufer, kein Kahn an der
Pfahlwand, ja, nicht das Geringste, aus dem sich ein für drei Personen
hinreichendes Floß hätte herstellen lassen.

Michael Strogoff befragte Nadia über den Befund, und diese gab leider die
wenig trostreiche Antwort, daß ihr unter den gegebenen Verhältnissen eine
Ueberschreitung des Flusses schlechterdings unmöglich scheine.

„Wir kommen hinüber“, erklärte Michael Strogoff.

Die Nachsuchungen begannen auf’s Neue. Man durchstöberte die an dem
Abhange gelegenen Gebäude, welche ebenso verlassen waren, wie die in der
eigentlichen Stadt. Höchstens die Thüren hätte man dort ausheben können.
Es waren übrigens nur vollkommen leere Hütten ärmerer Leute. Nicolaus sah
sich in der einen um, Nadia durchsuchte die andere. Selbst Michael
Strogoff trat hier und da ein und tastete nach irgend einem Gegenstande,
der ihm jetzt hätte von Nutzen sein können.

Nicolaus und das junge Mädchen hatten sich vergeblich in den Hütten
umgesehen und wollten schon jede fernere Nachsuchung aufgeben, als sie
ihre Namen rufen hörten.

Beide sahen sich auf dem Abhange um und gewahrten Michael Strogoff auf der
Schwelle einer Hausthür.

„Kommt hierher!“ rief dieser.

Die Beiden folgten sofort seinem Rufe und traten in das Hüttchen ein.

„Was ist das hier? fragte Michael Strogoff und berührte mit der Hand
verschiedene in einer Art Speisegewölbe liegende Gegenstände.

— Das sind Schläuche, bedeutete ihm Nicolaus, wahrhaftig, ein volles
halbes Dutzend.

— Sind sie gefüllt?

— Ja wohl, mit Kumiß, ein Fund zu sehr gelegener Zeit, um unseren Proviant
zu erneuern.“

Der „Kumiß“ ist ein aus Stuten- oder Kameelmilch bereitetes stärkendes,
sogar berauschendes Getränk, und Nicolaus hatte alle Ursache, sich dieses
Fundes zu freuen.

„Leg’ einen bei Seite, sagte Michael Strogoff zu ihm, aber entleere sofort
alle übrigen.

— Sogleich, Väterchen.

— Diese sollen uns den Jeniseï überschreiten helfen.

— Und das Floß?

— Das stellt die Kibitka selbst vor, welche ja leicht genug ist, um selbst
zu schwimmen. Uebrigens werden wir und das Pferd sie vermittels dieser
Schläuche halten.

— Gut ausgedacht, Väterchen, rief Nicolaus, und mit Gottes Hilfe werden
wir glücklich den Hafen erreichen ... vielleicht nicht in gerader Linie,
denn die Strömung ist sehr stark.

— Das thut nichts, versicherte Michael Strogoff. Laß uns nur erst hinüber
kommen, die Straße nach Irkutsk finden wir schon wieder.

— An’s Werk also“, sagte Nicolaus, der sofort daran ging, die Schläuche zu
entleeren und sie nach der Kibitka zu schaffen.

Nur ein mit Kumiß gefüllter Schlauch ward reservirt, die andern, mit Luft
aufgeblasen und sorgfältig verschlossen, sollten als schwimmende Träger
dienen. Zwei derselben band man an die Seiten des Pferdes, um dieses über
Wasser zu halten. Zwei andere wurden an dem Sitzkasten der Kibitka
zwischen den Rädern angebracht, um diese zu tragen und sie als Floß
benutzen zu können.

Diese Arbeit war bald vollendet.

„Du wirst Dich doch nicht fürchten, Nadia? fragte Michael Strogoff.

— Nein, Bruder, erwiderte das junge Mädchen.

— Und ich, rief Nicolaus, ich erreiche endlich die Erfüllung meiner
Träume, gleich in der Kutsche zu schwimmen.“

Das hier sanfter geneigte Ufer begünstigte den Stapellauf (wenn man so
sagen darf) der Kibitka. Das Pferd zog sie bis zum Rande des Wassers, und
bald schwamm der ganze Apparat sammt dem Pferde auf den Wellen des
Flusses. Sersko schwamm dabei munter nebenher.

Die drei in dem Sitzkasten stehenden Passagiere hatten aus Vorsicht die
Fußbekleidung abgelegt, doch reichte ihnen, Dank der Tragkraft jener
Schläuche, das Wasser kaum bis an die Knöchel.

Michael Strogoff führte die Zügel des Pferdes und lenkte es, nach den
Anweisungen, welche ihm Nicolaus gab, schief gegen den Strom, ohne das
Thier im vorzeitigen Kampfe gegen das Wasser zu sehr anzustrengen. So
lange die Kibitka sich direct mit der Strömung bewegte, ging Alles ganz
gut von statten, und schon nach wenigen Minuten hatte sie die Quais von
Krasnojarsk passirt. Sie wich dabei nach Norden zu ab, und es lag auf der
Hand, daß sie das jenseitige Ufer nur weit stromabwärts von der Stadt
erreichen werde. Doch hierauf legte man kein besonderes Gewicht.

Die Fahrt über den Jeniseï wäre nun, trotz der sehr mangelhaften
Hilfsmittel, ohne zu große Schwierigkeit ausgeführt worden, wenn sich die
Strömung in ihren gewöhnlichen, regelrechten Verhältnissen bewegt hätte.
Unglücklicher Weise kreuzten sich aber mehrere Wirbel auf der Oberfläche
des schäumenden Wassers, und bald wurde die Kibitka, trotz aller
Anstrengungen Michael Strogoff’s, sie in einer andern Linie zu erhalten,
unwiderstehlich in einen dieser Trichter hinein gezogen.

Die Gefahr war groß. Die Kibitka hielt nicht mehr die Richtung nach dem
östlichen Ufer ein, sie ging nicht ferner stromab, sondern drehte sich mit
ungemeiner Schnelligkeit und nahm eine nach dem Mittelpunkte dieser
Bewegung geneigte Stellung an, wie der Reiter auf der Bahn eines engen
Circus. Ihre Schnelligkeit wuchs noch mehr. Das Pferd vermochte kaum noch
den Kopf über dem Wasser zu halten und lief Gefahr, in dem Wirbel erstickt
zu werden. Auch Sersko hatte einen Stützpunkt an der Kibitka suchen
müssen.

Michael Strogoff begriff recht wohl, was hier vorging. Er fühlte sich in
einer immer enger werdenden Spirale dahin gezogen, der er nicht entgehen
konnte. Er sprach kein Wort. Seine Augen schienen die Gefahr sehen zu
wollen, um sie leichter zu vermeiden – sie konnten es nicht!

Auch Nadia schwieg. Ihre Hände klammerten sich krampfhaft an das Gerüst
des Wagens, und so sicherte sie sich gegen die ungeordneten Bewegungen
desselben, als er sich immer mehr dem Depressionscentrum zuneigte.

Begriff auch Nicolaus den ganzen Ernst der Lage? Ueberwog in ihm das
Phlegma oder die Verachtung der Gefahr, der Muth oder die
Gleichgiltigkeit? Hatte das Leben keinen Werth für ihn und galt es ihm,
nach einem Ausdrucke der Orientalen, so viel, „wie eine Hotelwohnung für
fünf Tage“, die man wohl oder übel am sechsten Tage räumen muß? Jedenfalls
zeigte sein immer lächelndes Gesicht keine Spur einer Veränderung.

Die Kibitka verblieb also in dem reißenden Strudel und das Pferd stand am
Ende seiner Kräfte. Plötzlich warf Michael Strogoff alle Kleidungsstücke,
die ihm hinderlich sein konnten, ab und stürzte sich in das Wasser; dann
ergriff er mit mächtigem Arme den Zügel des halb scheu gewordenen Pferdes
und riß es so mächtig fort, daß es sich bis über den anziehenden
Kreiswirbel hinaus arbeitete, und sobald die Kibitka wieder in die
geordnete Strömung kam, trieb sie mit erneuter Schnelligkeit weiter.

„Hurrah!“ rief Nicolaus.

Nur zwei Stunden nach dem Verlassen des Landungsplatzes hatte die Kibitka
den größeren Arm des Stromes überschritten und landete, freilich sechs
Werst stromab von der Abfahrtsstelle, an dem Ufer einer Insel.

Das Pferd zog nun den Wagen vollends hinauf auf das Land, wo dem wackeren
Thiere gern eine Stunde Ruhe gegönnt wurde. Dann fuhr die Kibitka unter
dem schützenden Dache prächtiger Birken quer über das ganze Eiland und
langte an dem schmäleren Arme des Jeniseï an.

Hier vollzog sich die Ueberfahrt leichter. Kein Wasserwirbel unterbrach
den Strom des zweiten Bettes, die Bewegung des Wassers war aber eine so
schnelle, daß die Kibitka das rechte Ufer erst fünf Werst stromabwärts
erreichte. Im Ganzen war sie also um elf Werst verschlagen worden.

Diese großen Stromadern des sibirischen Gebietes, welche bis jetzt noch
nirgends überbrückt sind, bilden überall sehr fühlbare Hindernisse der
Communication. Alle erwiesen sich auch Michael Strogoff mehr oder weniger
verderblich. Auf dem Irtysch hatten die Tartaren die Fähre, welche ihn und
Nadia trug, angefallen. Beim Obi war er, nachdem sein Pferd einer Kugel
erlag, nur wie durch ein Wunder den ihn verfolgenden Reitern entkommen.
Alles in Allem lief diese Ueberschreitung des Jeniseï noch verhältnißmäßig
am glücklichsten ab.

„Das wäre gar nicht so amüsant gewesen, äußerte Nicolaus, als er, sich die
Hände reibend, das rechte Ufer hinauf stieg, wenn es nicht solche
Schwierigkeiten geboten hätte.

— Und was für uns nur schwer durchzuführen war, antwortete Michael
Strogoff, das, guter Freund, wird für die Tartaren nahezu unmöglich sein!“



                             Achtes Capitel.


                    Ein Hase, der über den Weg läuft.


Michael Strogoff konnte nun endlich glauben, daß die Straße bis nach
Irkutsk frei sei. Er hatte die bei Tomsk zurückgehaltenen Tartaren gewiß
weit überholt, und wenn die Soldaten des Emirs nach Krasnojarsk kamen,
fanden sie da nur eine verlassene Stadt und außerdem keinerlei Hilfsmittel
zur Ueberschreitung des Jeniseï. Einige Tage Aufenthalt ergaben sich
hieraus unzweifelhaft, da man erst eine hier noch dazu schwer
anzubringende Schiffsbrücke schlagen mußte, um sich einen Uebergang
herzustellen.

Zum ersten Male seit dem traurigen Zusammentreffen mit Iwan Ogareff in
Omsk fühlte sich der Courier des Czaaren weniger beunruhigt und durfte
hoffen, daß sich kein neues Hinderniß zwischen ihm und seinem Ziel erheben
werde.

Die Kibitka rollte nun schräg nach Südosten und traf nach einem Wege von
etwa fünfzehn Werst wieder auf die lange Straße durch die Steppe.

Der Weg hier war gut, ja dieser Theil der Straße zwischen Krasnojarsk und
Irkutsk wird sogar für den besten gehalten. Der Wagen erlitt keine Stöße
durch unebenen Boden mehr, dichter Schatten schützte die Reisenden vor den
Strahlen der Sonne, und manchmal erhoben sich hier Wälder von Fichten und
Cedern, die sich wohl hundert Werst weit erstrecken. Hier dehnt sich nicht
mehr die unendliche Steppe aus, deren Grenzlinie am Horizont mit der des
Himmels verschmilzt. Doch dieses reiche Land war jetzt leer, alle Flecken
und Dörfer verlassen. Hier gab es keine sibirischen Bauern mehr, die zum
größten Theil einen slavischen Typus zeigen. Rings gähnte eine Wüste und,
wie wir wissen, eine künstliche Wüste auf Befehl der Regierung.

Das Wetter hielt sich schön; bei den schon kühleren Nächten aber erwärmte
sich die Luft nur schwer an den Strahlen der Sonne. Schon rückten die
ersten Tage des Septembers heran, und in dieser in ziemlich hoher Breite
gelegenen Gegend verkürzte sich zusehends der Bogen des Tagesgestirns über
dem Horizont. Der Herbst währt hier nicht lange, obwohl dieser Theil des
sibirischen Gebietes nicht über dem 55. Grade der Breite, also etwa so
hoch wie Kopenhagen oder Edinburgh, liegt. Manchmal folgt sogar der Winter
so gut wie unvermittelt auf den Sommer. Und hart treten diese Winter des
asiatischen Rußlands auch auf, wenn man bedenkt, daß sie das Quecksilber
im Thermometer nicht selten zum Gefrieren bringen (was ja erst bei
ungefähr 42° unter Null geschieht) und man eine Temperatur von -20° für
eine ganz erträgliche hält.

Die Witterung begünstigte also die Reisenden; sie war weder stürmisch noch
regnerisch, die Hitze nur mäßig, die Nächte frisch. Nadia’s und Michael
Strogoff’s Gesundheit erhielt sich stets gut, ja seit der Abreise aus
Tomsk hatten sie fast alle früheren Beschwerden vergessen.

Nicolaus Pigassof befand sich niemals besser als jetzt.

Ihm galt diese Reise für einen Spazierweg, eine angenehme Excursion, mit
der er seine freie Zeit als dienstloser Beamter ausfüllte.

„Ganz entschieden, behauptete er, ist das weit besser, als zwölf Stunden
des Tages auf dem Stuhle am Schalter zu sitzen oder mit dem Manipulator
(der Handgriff an den Telegraphenapparaten, mit dem die elektrischen
Zeichen gegeben werden) zu arbeiten.“

Inzwischen gelang es Michael Strogoff auch, Nicolaus zu vermögen, daß er
das Pferd in etwas schnelleren Gang brachte. Um das zu erreichen, hatte er
ihm anvertraut, daß Nadia und er im Begriffe seien, ihren nach Irkutsk
verbannten Vater aufzusuchen, und daß sie große Eile hätten, dahin zu
kommen. Natürlich durfte man dem Pferde nicht zu viel zumuthen, denn
wahrscheinlich traf man auf dem Wege kein anderes, um dasselbe zu
ersetzen; wurde ihm aber nach etwa je fünfzehn Werst genügend Ruhe
gegönnt, so konnte man in vierundzwanzig Stunden doch bequem sechzig Werst
zurücklegen. Uebrigens war das Pferd gut bei Kräften und schon seiner Race
nach für längere Anstrengungen besonders geeignet. An reichlichem Futter
fehlte es ihm längs der Straße nicht, überall sproßte fettes, frisches
Gras fast im Ueberfluß. Also konnte man ihm ein solches Arbeitsquantum
wohl zumuthen.

Nicolaus fügte sich diesen Gründen. Ihm ging die Lage dieser jungen Leute,
welche sich anschickten, das Exil ihres Vaters zu theilen, herzlich nahe.
Nichts erschien ihm rührender. Mit zufriedenem Lächeln sagte er auch zu
Nadia:

„Himmlische Güte, wie wird sich auch Herr Korpanoff freuen, wenn seine
Augen Euch wahrnehmen, seine Arme sich zum Empfange öffnen. Wenn ich bis
Irkutsk mitgehe, und wie die Sachen liegen, wird mir das immer
wahrscheinlicher, werdet Ihr mir gestatten, Zeuge dieses Wiedersehens zu
sein? Ja, nicht wahr?“

Dann schlug er sich vor die Stirn.

„Aber wenn ich an seinen Schmerz denke, fuhr er fort, zu sehen, daß sein
armer Sohn geblendet worden ist! O, in dieser Welt mischt sich Freude und
Schmerz doch immer!“

Jedenfalls bewegte sich die Kibitka jetzt schneller vorwärts und legte,
Michael Strogoff’s Rechnung nach, zehn bis zwölf Werst in der Stunde
zurück.

Am 28. August kamen die Reisenden durch den Flecken Balaïsk, achtzig Werst
von Krasnojarsk, und am 29. durch Ribinsk, vierzig Werst von Balaïsk.

Am folgenden Tage erreichte die kleine Gesellschaft in einer Entfernung
von fünfunddreißig Werst Kamsk, einen größeren Ort, den der gleichnamige
Fluß, ein kleiner von den Sayanskbergen herabkommender Nebenarm des
Jeniseï, bespült. Die Stadt bildet eigentlich nur eine rings um einen
großen Platz errichtete Gruppe von hölzernen Häusern; über diese hinaus
ragt aber der hohe Glockenthurm einer Kathedrale, deren goldenes Kreuz
hell in der Sonne funkelte.

Die Häuser waren verlassen. Kein Relais war bedient, kein Gasthof bewohnt;
kein Pferd in den Ställen, kein Hausthier auf der Steppe. Man hatte die
Befehle des moskowitischen Gouvernements mit peinlicher Strenge vollzogen.
Was nicht fortgeschafft werden konnte, wurde zerstört.

Als sie Kamsk verließen, theilte Michael Strogoff seinen beiden
Reisegefährten mit, daß sie nun bis Irkutsk nur noch ein kleines
Städtchen, Nishny-Udinsk, antreffen würden. Nicolaus antwortete, daß er
dasselbe um so besser kenne, weil sich daselbst eine Telegraphenstation
befinde. Erwies sich also auch Nishny-Udinsk so menschenleer wie Kamsk, so
blieb ihm gar nichts anderes übrig, als in der Hauptstadt Ostsibiriens
Beschäftigung zu suchen.

Die Kibitka konnte den Fluß an einer seichten Stelle ohne viel Beschwerde
passiren und gelangte wieder auf die Straße, auf welcher nun, zwischen
Jeniseï und einem seiner größten Zuflüsse, der Angara, die Irkutsk selbst
berührt, wenigstens bezüglich der Wasserläufe, ein ernsthaftes Hinderniß
nicht mehr zu gewärtigen war, wenn nicht vielleicht die Dinka noch ein
solches bot. Die Reise konnte also aus diesen Gründen nicht mehr besonders
verzögert werden.

Zwischen Kamsk und dem nächsten Dorfe lag eine große Strecke von etwa
einhundertdreißig Werst. Natürlich wurden unterwegs die nöthigen Pausen
nicht versäumt, „ohne welche man sich, wie Nicolaus sagte, einen sehr
gerechtfertigten Widerspruch des Pferdes zuziehen würde“. Nach
stillschweigender Uebereinkunft wußte das treue Thier, daß es nach je
fünfzehn Werst ausruhen durfte, und wenn man, sei es auch mit einem
Thiere, einen Vertrag abschließt, so muß er von beiden Theilen auch streng
beobachtet werden.

Nach Ueberschreitung des kleinen Biriusaflusses erreichte die Kibitka
Biriusinsk am Morgen des 4. Septembers.

Dort entdeckte Nicolaus, als er sich nach Vervollständigung seines
Mundvorraths umsah, glücklicher Weise ein Dutzend „Pogatchas“, das ist
eine Art Kuchen aus Hammelfett mit einer großen Menge in Wasser gekochtem
Reis. Dieser Zuwachs paßte recht gut zu dem Vorrath an Kumiß, mit dem die
Kibitka in Krasnojarsk hinreichend versehen worden war.

Hier wurde längere Zeit Station gemacht und die Reise erst am Nachmittag
des 5. September fortgesetzt. Die Entfernung bis Irkutsk betrug nun
fünfhundert Werst. Von dem Vortrab des Tartarenheeres zeigte sich keine
Spur. Michael Strogoff glaubte also gegründete Aussicht zu haben, seine
Reise binnen acht, höchstens zehn Tagen zu vollenden und vor dem
Großfürsten zu erscheinen.

Bei der Abfahrt aus Biriusinsk lief ein Hase, etwa dreißig Schritt vor der
Kibitka, über den Weg.

„O weh! rief Nicolaus.

— Was ist Dir, Freund? fragte Michael Strogoff, wie es Blinde thun, welche
das geringste Geräusch erregt.

— Siehst Du nicht“ ... antwortete Nicolaus, dessen heiteres Gesicht sich
plötzlich verdüstert hatte.

Doch er unterbrach sich.

„Ach nein, fuhr er fort, Du kannst ja nicht sehen; das ist gut für Dich,
Väterchen.

— Ich sehe aber auch nichts, sagte Nadia.

— Desto besser, desto besser! Aber ich ... ich sah ...

— Nun was denn? fragte Michael Strogoff dringender.

— Einen Hasen, der unsern Weg kreuzte!“ antwortete Nicolaus.

Wenn ein Hase Jemand über den Weg läuft, so hält das der Volksglaube in
Rußland allgemein für das Vorzeichen eines drohenden Unglücks.

Abergläubisch wie alle Russen hatte Nicolaus die Kibitka angehalten.

Michael Strogoff verstand recht gut das Zögern seines Gefährten, obgleich
er den Glauben an eine gewisse Vorbedeutung bezüglich des vorüberlaufenden
Hasen keineswegs theilte. Er suchte also Jenen zu beruhigen.

„O, deshalb ist nichts zu fürchten, Freund, sagte er.

— Für Dich nichts, für sie auch nicht, Väterchen, das weiß ich, erwiderte
Nicolaus, wohl aber für mich!“

Dann fuhr er fort:

„Dem Schicksal kann man ja doch nicht entgehen!“

Er trieb das Pferd wieder an.

Trotz des unglücklichen Vorzeichens verlief der Tag doch ohne jede
Störung.

Am nächsten Tage, dem 6. September, gegen Mittag, hielt die Kibitka in
Alsalewsk, das ebenso verlassen war, wie die ganze Umgebung.

Hier fand Nadia auf der Schwelle eines Hauses zwei solche starke Messer,
wie sie die sibirischen Jäger zu gebrauchen pflegen. Sie gab das eine
Michael Strogoff, der es unter seinen Kleidern verbarg, und bewahrte
selbst das andere.

Die Kibitka befand sich nun noch fünfundsiebzig Werst von Nishny-Udinsk
entfernt.

Während dieser beiden Tage hatte Nicolaus niemals seine frühere gute Laune
wiederfinden können. Das üble Vorzeichen hatte ihn tiefer berührt, als man
hätte glauben sollen, und wenn er früher fast unaufhörlich plauderte, so
verfiel er jetzt manchmal in so düsteres Schweigen, daß Nadia Mühe hatte,
ihn zu erwecken. Sein ganzes Innere erschien wie umgewandelt, was bei
einem Bewohner des Nordens weniger auffallen darf, von dessen
abergläubischen Vorfahren die düstere hyperboräische Mythologie herrührt.

Von Jekaterinenburg aus verläuft die Straße nach Irkutsk fast stets
parallel dem 55. Breitengrade, hinter Biriusinsk aber wendet sie sich
herab nach Südosten, so daß sie den 100. Meridian schief durchschneidet.
Sie hält nun die kürzeste Linie nach der Hauptstadt Sibiriens ein und
wendet sich über den letzten Auslauf der Sayanskberge. Dieses Gebirge
stellt selbst nur einen Vorwall der großen Altaïkette dar, welche man hier
schon in einer Entfernung von zweihundert Werst vor sich sieht.

Die Kibitka eilte also auf dieser Straße hin. Ja, sie eilte. Man fühlte
recht wohl, daß Nicolaus jetzt nicht mehr daran dachte, sein Pferd zu
schonen, und daß er selbst Eile hatte, anzukommen. Ein wenig Fatalist
trotz seiner Resignation, hielt er sich nirgends mehr für sicher, als in
den Mauern von Irkutsk. Gewiß hätten viele Russen dieselbe Empfindung
gehabt, und nicht wenige von ihnen hätten wohl gar das Pferd gewendet, um
die Stelle nicht zu überschreiten, an der ihnen ein Hase über den Weg
gelaufen war!

Den Beobachtungen nach, welche Jener machte und von deren Richtigkeit sich
Nadia überzeugte, bevor sie dieselben Michael Strogoff mittheilte, schien
es allerdings möglich, daß die Reihe der ihnen bevorstehenden Prüfungen
noch immer nicht abgeschlossen sei.

Von Krasnojarsk bis hierher zeigte sich das Aussehen des Landes nicht
sonderlich verändert, hier aber trugen die Wälder Spuren von Zerstörungen
durch Feuer und Schwert, die Wiesen auf beiden Seiten der Straße waren
verwüstet, und es lag auf der Hand, daß daselbst eine bedeutende
Truppenmacht vorüber gekommen sein mußte.

Dreißig Werst vor Nishny-Udinsk wurde die Spur einer erst neuerdings
stattgefundenen Zerstörung immer deutlicher, die ihrer Natur nach nur von
der Hand der Tartaren herrühren konnte.

Hier waren in der That die Felder nicht allein von den Hufen der Pferde
zertreten, die Wälder von der Axt des Holzhauers gefällt. Die in weiten
Zwischenräumen längs der Straße verstreuten Häuser standen nicht nur leer,
nein, zum Theil sah man sie verheert, zum Theil durch Feuer zerstört. Die
Wände verriethen noch durch ihre Vertiefungen das Anschlagen von Kugeln.

Michael Strogoff’s Beunruhigung kann man sich leicht vorstellen. Es
schwand ihm jeder Zweifel, daß ein Tartarencorps vor nicht langer Zeit auf
dieser Straße gehaust hatte, und doch konnten das unmöglich Soldaten des
Emirs gewesen sein, denn sie hätten ihn, wenn sie den Wagen einholten,
ganz bestimmt treffen müssen. Aber wer sollten diese neuen Eindringlinge
sein, auf welchem Wege durch die Steppe waren sie bis zur Hauptstraße nach
Irkutsk vorgedrungen? Welchen neuen Feinden ging der Courier des Czaaren
noch entgegen?

Michael Strogoff theilte seine Befürchtungen weder Nadia, noch Nicolaus
mit, um diese nicht vor der Zeit oder vielleicht überhaupt unnöthig zu
beunruhigen. Im Uebrigen war er ja entschlossen, seinen Weg fortzusetzen,
so lange ihn kein unbesiegbares Hinderniß aufhielt. Dann wollte er sehen,
was sich noch thun ließe.

Am folgenden Tage kennzeichnete sich ein neuerlicher Durchzug einer
starken Reiterschaar immer deutlicher. Ueber dem Horizonte lagerten
verdächtige Rauchwolken. Die Kibitka bewegte sich nur vorsichtig weiter.
Da und dort brannten in einem Dorfe wohl noch einige Häuser, die gewiß
erst innerhalb der letzten vierundzwanzig Stunden angezündet worden waren.

Am 8. September endlich stand die Kibitka plötzlich still; das Pferd
scheute zurück. Sersko bellte Klagelaute.

„Was giebt es, fragte Michael Strogoff.

— Hier liegt ein Leichnam!“ antwortete Nicolaus, der sofort vom Wagen
sprang.

Es war der Körper eines gräßlich verstümmelten Mujiks.

Nicolaus bekreuzte sich. Mit Michael Strogoff’s Hilfe schleppte er den
Todten nach der Böschung der Straße. Er gedachte ihn auch ordentlich zu
begraben und wenigstens tief zu verscharren, um die Raubthiere der Steppe
von den Resten dieses Körpers abzuhalten, doch Michael Strogoff ließ ihm
nicht die Zeit dazu.

„Vorwärts, Freund, rief er, vorwärts, wir dürfen uns auch nicht eine
Stunde aufhalten.“

Die Kibitka setzte ihren Weg fort.

Hätte Nicolaus übrigens allen Leichen, welchen sie weiterhin begegneten,
die letzte Ehre erweisen wollen, er wäre nimmer fertig geworden. Mehr in
der Nähe von Nishny-Udinsk fand man die Körper der Ermordeten zu Fünfzigen
auf der Erde liegend.

Dennoch mußte man diesem Wege so lange folgen, als es ausführbar war, ohne
den Feinden in die Hand zu fallen. Die Richtung wurde also unverändert
beibehalten, obgleich sich die Zeichen einer entsetzlichen Zerstörung mit
jedem Dorfe mehrten.

Alle diese Ortschaften, deren Namen auf ihre Gründung durch verbannte
Polen hinwiesen, waren allen Schrecken der Verwüstung und Plünderung
ausgesetzt gewesen. Noch war das Blut der armen Opfer nicht getrocknet.
Wie es überhaupt zu diesem furchtbaren Ereigniß gekommen war, das konnte
Niemand erklären, da sich keine lebende Seele fand, die es hätte sagen
können.

An demselben Tage Nachmittag gegen vier Uhr erkannte Nicolaus am Horizonte
die hohen Thürme der Kirchen von Nishny-Udinsk. Rings um sie wälzten sich
dichte Dunstmassen, welche von Wolken offenbar nicht herrührten.

Nicolaus und Nadia sahen sich aufmerksam um und theilten Michael Strogoff
die Ergebnisse ihrer Beobachtungen mit. Ein Entschluß mußte gefaßt werden.
War die Stadt verlassen, so konnte man sie wohl ohne Gefahr passiren,
hielten sie aber die Tartaren unbegreiflicher Weise besetzt, so galt es,
sie um jeden Preis zu umgehen.

„Laßt uns vorsichtig weiter fahren, empfahl Michael Strogoff, aber
jedenfalls vorsichtig.“

Noch eine Werst wurde zurückgelegt.

„Das sind keine Wolken, Bruder, das ist Rauch! rief Nadia, ach, Bruder,
man zündet dort die Stadt an!“

Leider wurde das mit jedem Schritte deutlicher. Mitten durch die
Dunstmassen züngelten rauchige Flammen. Immer dichter stieg der Qualm auf
und wälzte sich gen Himmel. Einen Flüchtling sah man aber nicht.
Wahrscheinlich fanden die Brandstifter die Stadt, welche sie der
Zerstörung weihten, schon verlassen. Waren es aber Tartaren, die diese
Verwüstung anrichteten, oder thaten es Russen nur auf höheren Befehl? Lag
es in der Absicht der Regierung des Czaaren, daß keine Stadt, kein Flecken
vom Jeniseï und von Krasnojarsk aus den Soldaten des Emirs eine Zuflucht
bieten solle? Sollte Michael Strogoff, wenn er diese Fragen erwog, nun
zurückbleiben oder seinen Weg fortsetzen?

Erst vermochte er sich nicht zu entscheiden. Nach gründlicher Erwägung des
Für und Wider hielt er es aber doch für das Wichtigste, selbst um den
Preis einer Reise durch die unwirthliche Steppe, nur den Tartaren nicht in
die Hände zu fallen. Eben gedachte er Nicolaus vorzuschlagen, die Straße
zu verlassen und erst nach Umgehung von Nishny-Udinsk nach derselben
zurückzukehren, als von der rechten Seite her ein Schuß krachte. Eine
Kugel pfiff herüber, und zu Tode getroffen stürzte das Pferd der Kibitka
zusammen.

Gleichzeitig sprengten wohl ein Dutzend Reiter auf die Straße und
umringten die Kibitka. Michael Strogoff, Nadia und Nicolaus waren, ehe sie
recht zur Besinnung kommen konnten, gefangen und wurden eiligst nach
Nishny-Udinsk abgeführt.

Auch bei diesem unerwarteten Angriff verlor Michael Strogoff seine
Kaltblütigkeit nicht. Da er seine Feinde nicht sehen konnte, war es ihm
auch unmöglich, sich irgendwie zu vertheidigen. Hätte er seine Augen
gebrauchen können, er würde es wohl versucht haben, obwohl das nur zu
einem schrecklichen Blutvergießen geführt hätte. Doch wenn er nichts sah,
so konnte er doch hören und verstehen, was Jene sagten.

An ihrer Sprache erkannte er, daß diese Soldaten Tartaren waren, und an
ihren Worten, daß sie der Armee der Feinde vorausschwärmten.

Aus den kurzen Reden, welche Jene jetzt führten, und aus einigen Brocken
ihrer späteren Unterhaltung erfuhr Michael Strogoff Folgendes:

Diese Soldaten standen nicht unter dem directen Befehl des Emirs, der noch
immer hinter dem Jeniseï zurückgehalten war. Sie bildeten eine Abtheilung
einer dritten Colonne, zusammengesetzt aus Tartaren der Khanate von
Khokhand und Kunduz, mit welcher sich die Armee Feofar-Khan’s nächstens in
der Nähe von Irkutsk zu vereinigen gedachte.

Auf Iwan Ogareff’s Rath hatte sich diese Abtheilung, um den Erfolg des
Einfalls in die östlichen Provinzen zu sichern, nach Ueberschreitung der
Grenze des Gouvernements Semipalatinsk längs der Südküste des
Balkhachsee’s und dem Fuße des Altaïgebirges hingeschlichen. Geführt von
einem Officier des Khans von Kunduz erreichte sie sengend und brennend den
oberen Lauf des Jeniseï. Dort hatte der Officier in Voraussicht der durch
den Czaaren getroffenen Maßregeln zur Erleichterung des Uebergangs der
Armee des Emirs eine ganze Flotille von Barken angesammelt, welche
entweder als solche oder als Brückenmaterial dienen sollten. Nach Umgehung
des Gebirges war diese dritte Abtheilung dann im Thale des Jeniseï
herabgezogen und hatte die Straße nach Irkutsk erst in der Nähe von
Alsalewsk wieder betreten. Hieraus erklärte sich die Anhäufung von Ruinen
jenseit dieser Stadt, das unzweifelhafte Merkmal der Kriegführung dieser
Horden. Nishny-Udinsk verfiel eben demselben Schicksal, und die Tartaren,
in einer Gesammtstärke von 50,000 Mann, hatten es schon verlassen, um sich
einiger wichtiger Stellungen vor Irkutsk zu bemächtigen. In kurzer Zeit
sollten sie mit den Truppen des Emirs zusammentreffen.

So lagen die Dinge zu jener Zeit, – gewiß eine gefährliche Lage für den
vollständig isolirten Theil des östlichen Sibiriens und für die
verhältnißmäßig wenigen Vertheidiger seiner Hauptstadt.

Michael Strogoff erfuhr also von der Ankunft einer dritten Colonne der
Tartaren vor Irkutsk, sowie von der bevorstehenden Vereinigung des Emirs
und Iwan Ogareff’s mit der Hauptmacht ihrer Truppen. Ein Angriff auf
Irkutsk und die Eroberung der Stadt erschien hiernach nur noch als eine
Frage der Zeit.

Welche Gedanken bestürmten hierbei Michael Strogoff! Wer würde erstaunen,
wenn er in dieser Lage endlich allen Muth, alle Hoffnung verlor? Und doch
war das nicht der Fall, denn seine Lippen murmelten immer und immer wieder
die Worte:

„Ich werde dennoch ankommen!“

Eine halbe Stunde nach jenem Ueberfall durch die Reiter betraten Michael
Strogoff, Nicolaus und Nadia Nishny-Udinsk. In einiger Entfernung folgte
der treue Hund ihnen nach. In dieser ringsum brennenden Stadt, welche eben
die letzten Marodeure verließen, sollten sie nicht bleiben.

Die Gefangenen wurden auf Pferde geworfen und eiligst weiter geschleppt.
Nicolaus verhielt sich resignirt, wie immer, Nadia unerschüttert in ihrem
Glauben an Michael Strogoff, und dieser zwar äußerlich gleichgiltig, aber
immer bereit zu entfliehen, sobald sich eine Gelegenheit böte.

Den Tartaren entging es keineswegs, daß einer ihrer Gefangenen blind war,
und ihre natürliche Rohheit benutzte diesen Umstand, um mit dem armen
Unglücklichen noch ihr Spiel zu treiben. Man ritt in schnellem Schritte.
Michael Strogoff’s Pferd, das nur von ihm geleitet wurde, machte öfters
Seitensprünge, welche den Zug in Unordnung setzten. Dann regnete es
Injurien und Rohheiten, die das Herz des jungen Mädchens brachen und
Nicolaus empörten. Aber was vermochten sie dagegen? Die Sprache der
Tartaren war ihnen nicht geläufig und ihr Dazwischentreten wurde barsch
zurückgewiesen.

Um ihrer Bosheit die Krone aufzusetzen, kamen die Soldaten auf den
Gedanken, Michael Strogoff’s Pferd zu wechseln und ihm auch noch ein
blindes Thier zu geben. Die Ursache hierzu gab die Vermuthung eines der
Reiter, den Michael Strogoff sagen hörte:

„Vielleicht kann der verdammte Russe da aber doch sehen!“

Dieses geschah etwa sechzig Werst von Nishny-Udinsk, zwischen den Dörfern
Tatan und Chibarlinskoë. Michael Strogoff wurde also auf dieses Pferd
gesetzt, dessen Zügel man ihm in die Hand gab. Dann trieb man es durch
Peitschenschläge, Steinwürfe und lautes Schreien in Galop.

Das blinde Pferd stieß, da es von seinem ebenfalls blinden Reiter nicht in
gerader Richtung erhalten werden konnte, einmal gegen einen Baum, das
andere Mal kam es ganz vom Wege ab. Dann jagten sie es mit Hieben und
Stößen wieder zurück.

Michael Strogoff widersprach nicht. Er ließ keine Klage hören. Stürzte
sein Pferd, so wartete er, bis man es wieder auf die Füße brachte. Das
geschah dann auch, und das grausame Spiel begann von Neuem.

Bei dieser wahrhaft unmenschlichen Behandlung konnte Nicolaus sich nicht
mehr zurückhalten. Er wollte seinem Begleiter zu Hilfe eilen. Man hielt
ihn zurück und mißhandelte ihn.

Gewiß hätte dieses Spiel noch lange Zeit zum größten Ergötzen der Tartaren
fortgedauert, als ihm ein ernster Zwischenfall ein Ende machte.

Im Laufe des 10. Septembers brach das blinde Pferd auch wieder aus und
lief geraden Wegs auf eine etwa vierzig Fuß tiefe Schlucht neben der
Straße zu.

Nicolaus wollte ihm nach, – man hielt ihn zurück. Das führerlose blinde
Pferd stürzte mit seinem Reiter in die Tiefe.

Nadia und Nicolaus schrieen voll Entsetzen auf; sie mußten glauben, daß
ihr unglücklicher Gefährte bei diesem Fall zerschmettert sei.

Als endlich nachgesehen wurde, traf man Michael Strogoff außer dem Sattel
und unverwundet, während das Pferd zwei Füße gebrochen hatte und völlig
dienstuntauglich geworden war.

Man ließ es an der Stelle verenden, ohne ihm den Gnadenstoß zu geben, und
band Michael Strogoff an den Sattel eines Tartaren fest, so daß er dem
Detachement zu Fuße folgen mußte.

Ihm entlockte es keine Klage, keinen Widerspruch! Er wanderte schnellen
Schrittes, so daß sich der Strick, der ihn mit dem Reiter verband, kaum
anspannte. Er blieb immer „der Mann von Eisen“, von dem General Kissoff
dem Czaaren gesprochen hatte.

Am nächsten Tage, dem 11. September, erreichte der kleine Zug den Flecken
Chibarlinskoë.

Hier trug sich ein Ereigniß zu, das von sehr ernsten Folgen werden sollte.

Die Nacht war gekommen. Während einer Stunde der Rast hatten die
tartarischen Reiter sich mehr oder weniger betrunken. Sie wollten jetzt
wieder aufbrechen.

Da wurde Nadia, welche bis jetzt wie durch ein Wunder von den Soldaten
achtungsvoll behandelt worden war, von einem derselben insultirt.

Michael Strogoff zwar sah weder die Beleidigung, noch den Beleidiger, aber
Nicolaus hatte diesen für ihn gesehen.

Ganz ruhig, ohne es sich weiter zu überlegen und ohne sich von seiner That
Rechenschaft zu geben, schritt Nicolaus gerade auf den frechen Burschen
zu, und bevor dieser eine Bewegung machen konnte, ihn aufzuhalten, ergriff
Jener eine in der Satteltasche steckende Pistole und schoß sie dem
Tartaren mitten auf die Brust ab.

Der die Abtheilung commandirende Officier kam auf den Knall des Schusses
herzugelaufen.

Die Reiter wollten den unglücklichen Nicolaus erwürgen, doch auf ein
Zeichen des Officiers begnügte man sich, ihn zu fesseln, band ihn quer auf
ein Pferd, und fort ging es wieder in tollem Galop.

Der Strick, mit dem Michael Strogoff angebunden war und der schon halb
durchnagt sein mochte, riß bei der unerwartet heftigen Bewegung des
Pferdes, und sein halb betrunkener Reiter sprengte in wildem Laufe hinaus,
ohne es nur gewahr zu werden.

Michael Strogoff und Nadia befanden sich allein auf der Landstraße.



                             Neuntes Capitel.


                              In der Steppe.


Noch einmal also waren Michael Strogoff und Nadia frei, so wie während
ihrer Reise von Perm bis nach den Ufern des Irtysch. Wie sehr hatte sich
aber Alles verändert! Damals gewährleisteten ihnen ein bequemer Tarantaß,
eine häufig gewechselte Bespannung und mit allem Nothwendigen
ausgestattete Poststationen eine gewisse Schnelligkeit der Fahrt. Jetzt
zogen sie zu Fuß dahin, ohne die Möglichkeit, sich ein Beförderungsmittel
zu verschaffen, ohne alle Hilfsmittel, ohne zu wissen, auf welche Weise
sie nur die dringendsten Lebensbedürfnisse befriedigen würden, – und dabei
trennten sie noch 400 Werst von ihrem endlichen Ziele. Hierzu kam noch,
daß Michael Strogoff nur durch die Augen Nadia’s sah.

Den Freund, den ihnen ein glücklicher Zufall zuführte, hatten sie unter
den traurigsten Umständen wieder verloren.

Michael Strogoff lagerte auf der Böschung der Straße; Nadia stand daneben
und wartete auf ein Wort von ihm, um den Weg wieder fortzusetzen.

Es war um zehn Uhr Abends. Vor drei und einer halben Stunde schon
verschwand die Sonne unter dem Horizonte. Kein Haus, keine Hütte zeigte
sich. In der Ferne verschwanden die letzten Tartaren. Michael Strogoff und
Nadia standen ganz, ganz allein.

„Was werden sie mit unserm Freunde anfangen? rief Nadia. Armer Nicolaus!
Das Zusammentreffen mit uns mußte Dir so verhängnißvoll werden!“

Michael Strogoff erwiderte nichts.

„Michael, fuhr Nadia fort, weißt Du es nicht, daß er Dich zu schützen
suchte, als Du ein Spielball der Tartaren warst, daß er sein Leben für
Dich wagte?“

Michael Strogoff schwieg noch immer. Regungslos, den Kopf in die Hand
gestützt, hing er seinen Gedanken nach. Hörte er überhaupt, da er keine
Antwort gab, was das junge Mädchen zu ihm sprach?

Gewiß, denn als Nadia hinzufügte:

„Wohin soll ich Dich führen, Michael? antwortete er:

— Nach Irkutsk.

— Auf der großen Landstraße?

— Ja, Nadia.“

Michael Strogoff vermochte nichts von dem eidlich bekräftigten Vorhaben,
sein Ziel unter allen Umständen zu erreichen, abzubringen. Auf der
Landstraße gelangte er auf kürzestem Wege dahin. Wenn sich die Avantgarde
von Feofar-Khan’s Heere zeigte, würde es noch Zeit sein, den Hauptweg zu
verlassen.

Nadia faßte Michael Strogoff an der Hand und Beide brachen auf.

Am folgenden Morgen, dem 12. September, gönnten sie sich nach einem
Marsche von zwanzig Werst in dem Flecken Tulunowskoë eine kurze Rast. Die
ganze Nacht hindurch hatte Nadia aufmerksam nachgesehen, ob Nicolaus’
Leichnam vielleicht an der Straße liegen geblieben sei; doch vergeblich
durchsuchte sie die Ruinen und musterte die da und dort angetroffenen
Todten. Bis jetzt schien Nicolaus verschont geblieben zu sein. Gewiß
sparte man ihn für eine grausame Hinrichtung nach Erreichung des Lagers
bei Irkutsk auf.

Erschöpft vom Hunger, der ihren Gefährten ebenso schrecklich quälte, war
Nadia so glücklich, in einem Hause des halb abgebrannten Fleckens etwas
trockenes Fleisch und mehrere „Sukharis“ (d. s. Brode, welche durch
Verdunstung ausgetrocknet ihre Nährfähigkeit auf unbegrenzte Zeit
bewahren) aufzufinden. Michael Strogoff und Nadia beluden sich mit einem
so großen Vorrath hiervon, als sie eben zu tragen vermochten. Ihre Nahrung
war also für mehrere Tage gesichert, und Wasser konnte ja in einer Gegend,
welche tausend kleine Zuflüsse zur Angara durchrieselten, nicht leicht
fehlen.

Sie begaben sich wieder auf den Weg. Michael Strogoff ging sicheren
Schrittes weiter und verlangsamte diesen höchstens ein wenig mit Rücksicht
auf seine Begleiterin, während diese sich eifrig bemühte, nicht zurück zu
bleiben. Glücklicher Weise konnte ihr Gefährte ja nicht sehen, in welch’
beklagenswerthen Zustand die Anstrengung sie versetzt hatte.

Michael Strogoff schien es jedoch zu fühlen.

„Deine Kräfte gehen zu Ende, armes Kind, sagte er manchmal.

— O nein, antwortete sie.

— Wenn Du nicht mehr gehen kannst, werde ich Dich tragen, Nadia.

— Ja wohl, Michael.“

Im Laufe dieses Tages mußten sie einen kleinen Fluß, die Oka,
überschreiten. Dieser bot aber eine passirbare Furth, so daß sie ohne
Schwierigkeiten an’s andere Ufer kamen.

Der Himmel war bedeckt, die Temperatur erträglich; freilich drohte die
Witterung mit Regen, der die Beschwerden der Fußreise sicher nur
vermehrte. Einige Regenschauer stellten sich auch schon ein, gingen aber
ziemlich schnell vorüber.

So zogen sie rastlos weiter, treulich Hand in Hand, ohne viele Worte zu
wechseln, wobei Nadia stets nach vor- und nach rückwärts sorgsam auslugte.
Zweimal des Tages machten sie Halt und ruhten sechs Stunden lang während
der Nacht. In einigen Hütten entdeckte Nadia auch noch einiges
Schaffleisch, welches hier so gewöhnlich ist, daß ein Pfund desselben nur
zwei und eine halbe Kopeke kostet.

Aber ganz wider Michael Strogoff’s noch immer genährte Hoffnung fand sich
kein Zug- oder Saumthier in der ganzen Umgegend. Pferde und Kameele waren
alle getödtet oder geraubt. Zu Fuß mußten sie die Reise durch die
grenzenlose Steppe fortsetzen.

Spuren von jener dritten tartarischen Heeresabtheilung, welche schon auf
Irkutsk zu marschirte, fehlten nirgends. Hier lag ein todtes Pferd, dort
stand ein verlassener Wagen. Die Körper der unglücklichen Sibirer
bezeichneten die Straße und häuften sich in der Nähe der Dörfer. Nadia
kämpfte ihren Widerwillen nieder und musterte alle diese Leichen.

Alles in Allem drohte ihnen Gefahr nicht von vorn, sondern vom Rücken her.
Die von Iwan Ogareff geführte Avantgarde der Hauptarmee des Emirs konnte
jeden Augenblick erscheinen. Jedenfalls lagen die den Jeniseï hinunter
gesendeten Barken bei Krasnojarsk längst bereit, um den Uebergang über den
Strom zu bewerkstelligen. Dann war der Weg für die Eindringlinge frei.
Zwischen Krasnojarsk und dem Baikalsee konnte sich ihnen kein russisches
Corps entgegen werfen. Michael Strogoff fürchtete also stündlich das
Auftauchen der tartarischen Plänkler.

Bei jedem Ruhepunkte bestieg Nadia auch stets eine höher gelegene Stelle
und blickte aufmerksam über die Gegend nach Westen hin, doch bis jetzt
verrieth keine Staubwolke die Ankunft eines Reiterschwarmes.

Dann nahmen Beide ihren Weg wieder auf, und wenn Michael Strogoff
bemerkte, daß er die arme Nadia zog, so verzögerte er seine Schritte. Sie
sprachen nur wenig, und dann nur von Nicolaus. Das junge Mädchen erinnerte
an Alles, was ihnen jener Begleiter während weniger Tage gewesen war.

Michael Strogoff suchte dem jungen Mädchen durch seine Antworten immer
einige Hoffnung einzuflößen, obwohl er selbst keine mehr hatte, denn er
wußte recht gut, daß der Arme dem Tode gewiß nicht entgehen würde.

Eines Tages wandte sich Michael Strogoff an seine Begleiterin:

„Du sprichst mir niemals von meiner Mutter, Nadia?“

Von seiner Mutter! Nadia hatte das ängstlich vermieden. Warum sollte sie
seine Schmerzen erneuern? War die alte Sibirerin nicht todt? Drückte der
Sohn damals nicht den letzten Kuß auf die stummen Lippen, als ihre Leiche
auf dem Plateau bei Tomsk lag?

„Rede von ihr, Nadia, bat Michael Strogoff, rede nur! Du bereitest mir
dadurch ein Vergnügen.“

Dann wagte Nadia, was sie bis jetzt unterlassen hatte. Sie erzählte alles,
was zwischen Marfa und ihr selbst seit dem zufälligen Zusammentreffen in
Omsk geschehen war, als sie sich gegenseitig zum ersten Male sahen. Sie
gestand, wie ein unerklärlicher Instinct sie zu der unbekannten, bejahrten
Gefangenen hingezogen und wie gern sie für jene gesorgt, aber auch, wie
sehr sie selbst dadurch an Muth und Vertrauen gewonnen habe. Zu jener Zeit
hielt sie Michael Strogoff ja noch für Nicolaus Korpanoff.

„Der ich immer hätte bleiben sollen“, fiel da der Blinde ein, um dessen
Stirn sich düstere Wolken lagerten.

Nach einer Pause fügte er dann hinzu:

„Ich habe meinen Eid gebrochen, Nadia. Ich hatte geschworen, meine Mutter
nicht zu sehen.

— Du hast das auch nicht gewollt, Michael, suchte ihn Nadia zu beruhigen,
der Zufall nur hat Dich ihr zugeführt.

— Ich hatte geschworen, mich auf keinen Fall zu verrathen!

— Michael, Michael! Konntest Du Dich bezwingen, als die Geißel über Marfa
Strogoff geschwungen ward? Nein, nein! – Es giebt keinen Eid, der einen
Sohn hindern könnte, seiner Mutter zu Hilfe zu eilen.

— Ich habe meinen Eid verletzt, Nadia, wiederholte Michael Strogoff
traurig. Gott und der Vater (d. i. der Czaar) mögen es mir vergeben.

— Michael, sagte das junge Mädchen, ich habe eine Frage an Dich. Antworte
mir nicht, wenn Du glaubst, es nicht zu dürfen. Von Dir beleidigt mich
nichts.

— Sprich, Nadia!

— Warum eilst Du, nachdem Dir der Brief des Czaaren geraubt wurde, noch
immer so dringend nach Irkutsk?“

Michael Strogoff drückte die Hand seiner Führerin wärmer, aber er gab
keine weitere Antwort.

„Kanntest Du den Inhalt des Briefes schon vor Deiner Abreise aus Moskau?

— Nein, er war mir unbekannt.

— Soll ich annehmen, Michael, daß nur das Verlangen, mich meinem Vater
zuzuführen, Dich jetzt nach Irkutsk treibt?

— Nein, Nadia, ich würde Dich täuschen, wenn ich diesen Glauben in Dir
erweckte. Ich gehe nur dahin, wohin meine Pflicht mir befiehlt! Wie kann
ich Dich nach Irkutsk führen, bist Du es nicht, Nadia, die im Gegentheil
mich jetzt leitet? Sehe ich nicht durch Deine Augen, hält mich nicht Deine
Hand auf dem Wege? Hast Du mir nicht hundertfach die kleinen Dienste
vergolten, die ich Dir vielleicht vorher leisten konnte? Ich weiß nicht,
wann das Unglück müde sein wird, uns zu prüfen, aber ich weiß, daß ich an
dem Tage, da Du mir danken willst, Dich in die Hände Deines Vaters geführt
zu haben, Dir innig danken werde für Deine treue Leitung auf meinem Wege!

— Armer Michael! sagte Nadia tief bewegt. Sprich nicht solche Worte! Das
ist keine Antwort auf meine Frage. Warum, Michael, drängst Du jetzt so, in
Irkutsk einzutreffen?

— Weil ich vor Iwan Ogareff dort sein muß! gestand ihr Michael Strogoff.

— Auch jetzt noch?

— Auch jetzt, und es wird mir gelingen!“

Diese letzten Worte betonte Michael Strogoff nicht nur aus Haß gegen den
Verräther. Aber Nadia merkte es, daß ihr Begleiter ihr nicht Alles sagte,
nicht Alles sagen durfte.

Drei Tage später, am 15. September, erreichten Beide den Flecken
Kuitunskoë, siebzig Werst von Tulunowskoë.

Das junge Mädchen hielt sich nur mit äußerster Anstrengung noch aufrecht.
Ihre wunden Füße versagten ihr fast den Dienst. Aber sie widerstand dem
Schmerze, sie bekämpfte die Ermüdung; ihr einziger Gedanke war:

„Da er mich nicht sehen kann, will ich gehen, bis ich zusammenbreche!“

Uebrigens bot dieser Theil des Weges kein besonderes Hinderniß, keine
Gefahren mehr, seit die Tartaren ihnen vorauszogen; nur die entsetzlichste
Erschöpfung fühlten sie.

So ging es wieder drei Tage lang fort. Offenbar gewannen die Tartaren nach
Osten zu schnell an Terrain. Das bewiesen die Ruinen längs des Weges, die
Brandstätten, welche nicht mehr rauchten, die schon in Verwesung
übergehenden Leichname an den Seiten der Straße.

Auch im Westen zeigte sich nichts. Der Vortrab des Emirs erschien nicht.
Michael Strogoff erschöpfte sich in den unwahrscheinlichsten Vermuthungen,
diese Verzögerung zu erklären. Bedrohten schon hinreichende russische
Streitkräfte unmittelbar Tomsk oder Krasnojarsk? Dann liefe die dritte
isolirte Abtheilung aber Gefahr, abgeschnitten zu werden. In diesem Falle
mußte es dem Großfürsten leicht werden, Irkutsk wirksam zu vertheidigen,
und jeder Gewinn an Zeit galt diesem feindlichen Einfall gegenüber als ein
Fortschritt zu seiner Abwehr.

Manchmal gab sich Michael Strogoff wohl solchen Hoffnungen hin, bald aber
trat ihm das Trügerische derselben wieder desto deutlicher vor die Seele,
und er rechnete dann nur noch auf sich selbst, als läge die Rettung des
Großfürsten nur allein in seinen Händen.

Sechzig Werst trennen Kuitunskoë von Kimilteïskoë, einem kleinen Flecken
unweit der Dinka, welche der Angara zuströmt. Nicht ohne Besorgniß dachte
Michael Strogoff an das Hinderniß, welches dieser nicht so unbedeutende
Wasserlauf ihnen in den Weg legte. Fähren oder Boote zu finden, darauf
durfte er gar nicht rechnen, und er erinnerte sich recht gut von seinen
Reisen in günstigeren Jahreszeiten, daß dieser Fluß nur mit Gefahr zu
durchwaten war. Dafür unterbrach nach Ueberschreitung desselben kein
weiterer Strom oder Fluß die Straße, welche in einer Länge von noch 230
Werst nach Irkutsk führte.

Um Kimilteïskoë zu erreichen, brauchten sie nicht weniger als drei Tage.
Nadia schleppte sich nur noch hin. Trotz ihrer moralischen Energie
verließen sie die physischen Kräfte. Michael Strogoff wußte das nur zu
gut.

Wäre er nicht blind gewesen, Nadia hätte gewiß zu ihm gesagt:

„Geh’, Michael, laß mich in einer Hütte zurück. Geh’ nach Irkutsk! Richte
Deinen Auftrag aus! Suche meinen Vater auf. Sage ihm, wo ich bin. Sag’
ihm, daß ich ihn erwarte, Ihr Beide werdet mich schon wieder zu finden
wissen! Reise in Gottes Namen weiter! Ich fürchte mich nicht. Vor den
Tartaren werde ich mich zu verbergen wissen. Ich erhalte mich für ihn, für
Dich! Geh’ Du, Michael, – ich kann es nicht mehr!...“

Wiederholt war Nadia gezwungen, stehen zu bleiben. Dann hob sie Michael
Strogoff auf seine Arme, und da er, wenn er sie trug, an die Ermüdung des
jungen Mädchens nicht mehr zu denken brauchte, ging er dann um so
schneller.

Endlich am 18. September, Abends gegen zehn Uhr, erreichten Beide
Kimilteïskoë. Von dem Gipfel eines Hügels bemerkte Nadia eine minder
dunkle Linie am Horizonte. Das war die Dinka. In ihrem Wasser spiegelten
sich einige Blitze, denen kein Donner folgte, die aber doch den Umkreis
erhellten.

Nadia führte ihren Begleiter quer durch die verwüstete Ortschaft. Die
Asche der Ruinen war kalt. Die letzten Tartaren mochten wohl vor fünf bis
sechs Tagen hier durchpassirt sein.

Bei den letzten Häusern sank Nadia auf eine steinerne Bank.

„Machen wir Halt? fragte sie Michael Strogoff.

— Die Nacht ist gekommen, Michael, antwortete Nadia. Willst Du nicht auch
einige Stunden ruhen?

— Ich wäre gern noch bis über die Dinka gekommen, antwortete Jener, ich
hätte den Fluß gern zwischen uns und dem Vortrab des Emirs gewußt. Aber Du
kannst Dich nicht mehr fortschleppen, meine arme Nadia?

— Komm, Michael!“ lautete Nadia’s Antwort, mit der sie die Hand ihres
Gefährten ergriff und ihn weiter führte.

In der Entfernung von zwei bis drei Werst kreuzte die Dinka die Straße
nach Irkutsk. Die letzte Anstrengung, welche ihr Begleiter forderte,
wollte das junge Mädchen noch auszuhalten versuchen. Beide gingen beim
Scheine des Wetterleuchtens weiter. Sie durchschritten nun eine
grenzenlose Wüste, in der sich der kleine Fluß verlor. Kein Baum, kein
Hügel erhob sich auf dieser ungeheuren Ebene, mit welcher die sibirische
Steppe wieder begann. Kein Lufthauch bewegte die Atmosphäre, durch deren
ruhige Schichten sich der geringste Ton unendlich weit fortgepflanzt
hätte.

Plötzlich hielten Michael Strogoff und Nadia inne, als ob ihre Füße in
eine Aushöhlung des Bodens gekommen wären.

Aus der Steppe her ertönte Gebell.

„Hörst Du das?“ fragte Nadia.

Dann folgte ein erbarmenswerther Schrei, wie ein verzweifelter, letzter
Ruf eines Menschen, der dem Tode nahe ist.

„Nicolaus! Nicolaus!“ rief das junge Mädchen, von einer düsteren Ahnung
erfüllt.

Michael Strogoff horchte und schüttelte den Kopf.

„Komm, Michael, komm!“ bat Nadia.

Und unter der Herrschaft einer heftigen Aufregung gewann sie, die sich
eben noch kaum fort zu bewegen vermochte, ihre Kräfte wieder.

„Wir sind von der Straße abgekommen, sagte Michael Strogoff, der nicht
mehr den feinsandigen Fußboden, sondern ein dürres Gras unter seinen Füßen
fühlte.

— Ja, es muß sein!... erwiderte Nadia; dort von rechts her erklang jener
Hilferuf.“

Einige Minuten später befanden sich Beide nur noch eine halbe Werst vom
Flusse entfernt.

Ein zweites Bellen ließ sich hören, das zwar schwächer, aber unzweifelhaft
näher erscholl.

Nadia blieb stehen.

„Ja, sagte Michael, das war Sersko’s Bellen. Er ist seinem Herrn gefolgt.

— Nicolaus!“ rief das junge Mädchen.

Keine Antwort ließ sich vernehmen.

Nur einige Raubvögel flatterten auf und verschwanden in den Tiefen des
Himmels.

Michael Strogoff lauschte. Nadia suchte die auf Augenblicke erleuchtete
Ebene zu überschauen, sah aber nichts.

Doch noch einmal erklang eine Stimme in kläglichem Tone.

„Michael!“ verstanden sie deutlich.

Dann sprang ein Hund, über und über blutig, an Nadia heran. Es war Sersko.

Nicolaus konnte nicht fern sein. Er allein hatte den Namen Michael
stammeln können. Wo war er? Nadia fand kaum noch die Kraft, ihm zuzurufen.

Michael Strogoff kroch auf der Erde hin und suchte mit den Händen.

Da erhob Sersko ein neues Gebell und stürzte auf einen ungeheuren
Raubvogel zu, der tief auf der Erde hinstrich.

Es war ein Geier. Als Sersko auf ihn zusprang, flog er ein Stück auf,
kehrte aber zurück und stieß auf den Hund.

Noch einmal stürzte sich dieser gegen den Geier, da traf ihn der
furchtbare Schnabel auf den Kopf und leblos brach das treue Thier
zusammen.

Zu gleicher Zeit entfuhr Nadia ein Schrei des Entsetzens.

„Da ... da!“ rief sie.

Aus der Erde ragte ein Kopf hervor. Ohne das Leuchten am Himmel, das die
Steppe erhellte, hätte sie mit dem Fuße daran gestoßen.

Nadia fiel neben diesem Kopfe auf die Knie.

Nicolaus war, nach der schrecklichen Sitte der Tartaren, bis an den Hals
eingescharrt in der Steppe verlassen worden, um hier elend Hungers zu
sterben oder unter dem Zahne der Wölfe oder den Schnäbeln der Raubvögel
umzukommen. Eine schreckliche Todesart für das Opfer, welches der Boden
gefangen hält, welches die Erde halb erdrückt, die der Verurtheilte nicht
von sich zu stoßen vermag, da ihm die Arme am Körper befestigt werden, wie
die einer Leiche im Sarge. So lebt, so verschmachtet der Verurtheilte in
der thonigen Erde und kann nur den Tod herbei rufen, der ihm doch so
langsam naht!

Hier hatten die Tartaren seit drei Tagen ihren Gefangenen eingescharrt!

... Seit drei martervollen Tagen wartete Nicolaus auf Hilfe, die ihm nun
leider zu spät werden sollte.

Die Geier hatten schon das aus dem Boden hervorstehende Haupt gewittert,
und seit mehreren Stunden vertheidigte der Hund seinen Herrn gegen die
gefräßigen Vögel.

Michael Strogoff brach mit seinem Messer die Erde auf, um den Lebenden aus
dem Grabe zu befreien.

Nicolaus’ schon geschlossene Augen öffneten sich noch einmal.

Er erkannte Michael und Nadia.

„Lebt wohl, meine Freunde, flüsterte er. O wie wohl ist mir, Euch noch
einmal gesehen zu haben ... Betet für mich!...“

Das waren seine letzten Worte.

Michael Strogoff fuhr fort, die Erde aufzureißen, welche durch festes
Zusammentreten fast felsenhart geworden war, und es gelang ihm endlich,
den Körper des Armen heraus zu ziehen. Er horchte, ob sein Herz noch
schlüge. – Es schlug nicht mehr.

Er wollte ihn nun noch beerdigen, um die Leiche des Freundes nicht auf der
Steppe liegen zu lassen, und erweiterte und vergrößerte das Loch, Nicolaus
Pigassof’s Sarg bei seinen Lebzeiten, zum Grabe für den Entseelten. Der
treue Sersko sollte neben ihm seinen Platz finden.

Da entstand auf der eine halbe Werst entfernten Landstraße ein lauter
Tumult.

Michael Strogoff horchte.

Aus dem Geräusch erkannte er, daß sich eine Abtheilung Berittener nach der
Dinka zu bewege.

„Nadia, Nadia!“ sagte er heimlich.

Bei seiner Stimme erhob sich die noch immer im Gebet versunkene junge
Liefländerin.

„Dort, sieh dort! raunte er ihr zu.

— Ah, die Tartaren!“ flüsterte sie.

Jene Reiter gehörten in der That zur Avantgarde des Emirs, welche schnell
auf dem Wege nach Irkutsk dahintrabte.

„Sie werden mich nicht abhalten, ihn zu beerdigen“, sagte Michael
Strogoff.

Schweigend setzte er seine Arbeit fort.

Bald ward der Körper des armen Nicolaus mit über der Brust gekreuzten
Händen in die Grube gelegt. Auf die Knie geworfen sprachen Michael
Strogoff und Nadia ein letztes Gebet für das harmlose und gute Geschöpf,
das die Ergebenheit gegen sie mit seinem Leben bezahlt hatte.

„Und nun, sagte Michael Strogoff, indem er die Leiche mit Erde überfüllte,
nun sollen die Steppenwölfe Dich nicht verzehren!“

Dann streckte er drohend die Hand aus gegen den vorüberziehenden
Reiterschwarm.

„Vorwärts, Nadia!“ sagte er.

Michael Strogoff durfte nun die von den Tartaren betretene Hauptstraße
nicht mehr einhalten, sondern mußte sich quer durch die Steppe schlagen,
um Irkutsk zu umgehen. Jetzt hatte es demnach mit der Ueberschreitung der
Dinka keine besondere Eile.

Nadia konnte nicht weiter wandern, aber sie konnte doch für ihn sehen. Er
nahm sie auf die Arme und wandte sich nach dem Südwesten der Provinz.

Mehr als 200 Werst lagen noch vor ihnen. Wie legte er sie zurück? Wie kam
es, daß ihn die Anstrengung nicht überwältigte? Wie konnte er sich
unterwegs ernähren? Welch übermenschliche Energie half ihm, die ersten
Abhänge der Sayanskberge zu überklettern? – Weder Nadia noch er hätten auf
diese Fragen die Antwort gewußt.

Und doch, – zwölf Tage später, am 2. October, breitete sich eine ungeheure
Wasserfläche vor Michael Strogoff’s Füßen aus.

Er stand am Baïkalsee.



                             Zehntes Capitel.


                            Baikal und Angara.


Der Baikalsee liegt 1700 Fuß über dem Meere. Seine Länge beträgt gegen 900
Werst und etwa 100 seine Breite. Seine Tiefe ist nicht bekannt. Frau von
Bourboulon berichtet, nach den Sagen der Schiffer, daß derselbe „Frau
Meer“ genannt sein will und in Wuth geräth, wenn man ihn „Herr See“
titulirt. Nach der Legende ist indessen noch niemals ein Russe in
demselben ertrunken.

Dieses gewaltige, von mehr als 300 Zuflüssen ernährte Süßwasserbecken wird
von einem prächtigen Rahmen vulkanischer Berge umschlossen. Es hat keinen
anderen Abfluß als die Angara, welche bei Irkutsk vorüber strömt und sich
etwas oberhalb der Stadt in den Jeniseï ergießt. Die Berge, welche den See
einrahmen, bilden einen Arm der Tunzugen, einer Unterabteilung des
orographischen Systems des Altaïgebirges.

In der jetzigen Jahreszeit machte sich die Kälte schon bemerkbar. Der
Herbst schien wirklich, wie es in diesem, ganz eigenthümlichen
klimatischen Bedingungen unterworfenen Landstriche dann und wann
vorzukommen pflegt, in einem vorzeitigen Winter zu verschwinden. Man
schrieb jetzt die ersten Tage des Octobers. Die Sonne verschwand schon um
fünf Uhr vom Himmel, und die Temperatur sank während der langen Nacht wohl
bis auf den Gefrierpunkt herab. Schon deckte der erste Schnee, der nun bis
Anfang des nächsten Sommers dauern sollte, die benachbarten Gipfel des
Baïkal. Während des sibirischen Winters wird dieses leicht mehrere Fuß
tief mit Eis bedeckte Binnenmeer von Schlitten und Karawanen vielfach
belebt.

Geschehe es nun wegen des Verstoßes gegen die gute Lebensart, wenn man ihn
„Herr See“ nennt, oder aus irgend einem anderen meteorologischen Grunde,
jedenfalls ist der Baikal oft von heftigen Stürmen bewegt. Seine, gleich
denen aller Binnenmeere, nur kurzen Wellen werden von den Flößen, den
Prahmen und Dampfern, die ihn im Sommer durchpflügen, nicht wenig
gefürchtet.

An der Südwestspitze des Sees langte Michael Strogoff an, auf den Armen
Nadia, deren ganze Lebensenergie sich in ihren Augen concentrirte. Was
konnten die Beiden in diesem wilden Theile der Provinz anders erwarten,
als hier erschöpft und hilflos zu sterben? Und doch, wie wenig war noch
übrig von der 6000 Werst langen Strecke, die der Courier des Czaaren
zurücklegen mußte, um sein Ziel zu erreichen? Nur noch sechzig Werst längs
der Südküste bis zum Abfluß der Angara, und achtzig Werst von diesem
Punkte aus bis nach Irkutsk, zusammen einhundertvierzig Werst, d. h. eine
Reise von drei Tagen für einen kräftigen, gesunden Mann, wenn er sie auch
zu Fuße zurücklegen sollte.

Konnte aber Michael Strogoff noch für einen solchen Mann gelten?

Der Himmel schien ihm diese letzte Prüfung ersparen zu wollen. Das
Unglück, sein hartnäckiger Begleiter, verschonte ihn einmal. Dieses Ende
des Baikal, dieser Theil der Steppe, welchen er öde und verlassen glaubte
und der es auch sonst immer ist, – heut’ war er es nicht.

Etwa fünfzig Personen standen an dem Winkel, der die südwestliche Spitze
des Sees bildet.

Nadia bemerkte diese Gruppe erst, als Michael Strogoff sie tragend die
letzten Abhänge eines Berges herunterstieg.

Einen Augenblick konnte das junge Mädchen wohl fürchten, hier wieder nur
eine Abtheilung Tartaren vor sich zu haben, welche entsendet wäre, an den
Ufern des Baikal zu streifen, in welchem Falle ihnen Beiden jetzt jedes
Entfliehen unmöglich sein mußte.

Aber Nadia ward in dieser Hinsicht sehr bald beruhigt.

„Das sind Russen!“ rief sie erfreut. Nach dieser letzten Anstrengung aber
fielen ihre Augenlider zu und ihr Haupt sank an die Brust Michael
Strogoff’s nieder.

Doch auch sie waren bemerkt worden, und einige jener Leute, welche auf sie
zukamen, führten den Blinden und das junge Mädchen nach einer Stelle des
Ufers, an der ein Floß befestigt lag.

Das Floß schien zur Abfahrt bereit.

Diese Russen, Leute aus allen Ständen, waren Flüchtlinge, welche die
nämliche Absicht hier an der Küste des Baikal vereinigt hatte. Von den
tartarischen Plänklern vertrieben, suchten sie nach Irkutsk zu entkommen,
und da das zu Lande ziemlich unmöglich war, seitdem die Feinde sich auf
beiden Ufern der Angara festgesetzt hatten, so hofften sie ihr Ziel
dadurch zu erreichen, daß sie den Weg auf dem Flusse benutzten, der die
Stadt durchströmt.

Wie hüpfte Michael Strogoff’s Herz vor Freude, als er diese Absicht
vernahm! Noch einmal heiterten sich die Aussichten für ihn auf. Er hatte
aber Selbstbeherrschung genug, diese Empfindung zu verbergen, da er für
angezeigt hielt, sein Incognito mehr als je zu bewahren.

Der Plan der Flüchtlinge war sehr einfach. Nahe dem nördlichen Ufer des
Sees zeigte sich eine Strömung bis zum Abfluß der Angara hin, und diese
wollten sie zunächst benutzen, um nach jenem Ausgußthore des Baikal zu
gelangen. Von hier aus trugen sie die Wellen des Flusses bis Irkutsk mit
einer Schnelligkeit von zehn bis zwölf Werst die Stunde dahin. Binnen
anderthalb Tagen konnten sie in Sicht der Stadt sein.

Am Seeufer fehlte es natürlich an jedem Schiff oder Boot. Man mußte diese
zu ersetzen suchen und zimmerte ein Floß, wie man deren häufig auf den
sibirischen Strömen begegnet. Das nöthige Holz lieferte ein Tannenwald in
der Nähe. Die mittels Weidenzweigen so gut als möglich verbundenen Stämme
bildeten eine Plattform, auf der hundert Menschen bequem Platz gefunden
hätten.

Auf dieses Floß führte man auch Michael Strogoff und Nadia. Das junge
Mädchen war wieder zu sich gekommen. Man reichte ihr sowie ihrem Begleiter
etwas Nahrung. Dann ward ihr ein Lager aus Laubwerk zurecht gemacht, auf
dem sie bald in tiefen Schlaf verfiel.

Denen, welche ihn ausfragten, sagte Michael Strogoff nichts von den ihm
bekannten Ereignissen bei Tomsk. Er gab sich für einen Bewohner von
Krasnojarsk aus, dem es nicht gelungen sei, vor dem Eintreffen der Truppen
des Emirs auf dem linken Dinka-Ufer zu entkommen, und er fügte nur hinzu,
daß die Hauptmacht des Tartarenheeres wahrscheinlich schon vor der
Hauptstadt Sibiriens Stellung genommen haben werde.

Es galt also keinen Augenblick zu verlieren. Uebrigens nahm die Kälte
empfindlich zu. In der Nacht sank das Thermometer bis unter Null. Auf der
Oberfläche des Baikal bildeten sich schon schwache Eisschollen. Fand das
Floß auch auf dem See keine besonderen Schwierigkeiten, so drohte sich das
doch zwischen den Ufern der Angara mißlicher zu gestalten, wenn sich die
Schollen dort in dem engeren Fahrwasser anhäuften.

Alle Umstände drängten also darauf hin, daß die Flüchtlinge baldmöglichst
abreisten.

Um acht Uhr Abends löste man die Seile und von der Strömung geführt folgte
das Floß dem Ufer des Sees. Einige lange, von mehreren Mujiks regierte
Stangen reichten hin, dasselbe in bestimmter Richtung zu halten.

Ein alter Schiffer vom Baikal hatte das Commando übernommen. Es war ein
Mann von sechzig Jahren, mit Wetter gebräuntem Gesicht. Ein dichter weißer
Bart fiel auf seine Brust herab. Eine Pelzmütze trug er auf dem Kopfe und
zeigte im Ganzen ein ernstes und strenges Aussehen. Der lange, durch einen
Gürtel zusammengehaltene Ueberrock reichte ihm bis zu den Füßen.
Schweigend saß er auf dem Hintertheile und ertheilte seine Weisungen durch
Gesten, ohne binnen zehn Stunden zehn Worte zu sprechen. Uebrigens
reducirten sich die ganzen Schiffsmanoeuvres darauf, das Floß in der
Strömung zu erhalten, welche dem Ufer folgte, und es an einer Abweichung
nach der offenen See zu hindern.

Wir erwähnten schon, daß Russen der verschiedensten Art auf dem Flosse
Platz gefunden hatten. Neben Landleuten aus der Umgegend, einer Anzahl
Männer, Frauen und Kinder, fanden sich zwei oder drei von dem feindlichen
Einfalle auf der Reise überraschte Pilger, einige Mönche und ein Pope. Die
Pilger trugen den Reisestab, die Kürbisflasche im Gürtel und sangen mit
klagender Stimme Psalmen. Der Eine kam aus der Ukraine, der Andere vom
Todten Meere, ein Dritter aus den finnischen Provinzen. Der letztere, ein
schon bejahrter Mann, trug am Gürtel eine kleine Sammelbüchse mit
Vorlegeschloß, wie man sie an den Eingängen der Kirchen trifft. Alles, was
er auf seiner langen und anstrengenden Reise einsammelte, gehörte nicht
ihm, und er besaß nicht einmal den Schlüssel zu der Büchse, welche erst
bei seiner Rückkehr geöffnet werden sollte.

Die Mönche kamen aus dem hohen Norden. Vor drei Monaten schon hatten sie
die Stadt Archangel verlassen, von der manche Reisende berichten, daß sie
einen auffallend orientalischen Typus habe. Sie hatten die heiligen Inseln
nahe der Küste Kareliens besucht, den Convent von Solowetsk, den von
Troïtsa, die des heiligen Antonius und des heiligen Theodosius in Kiew,
der Lieblingsstadt der Jagellonen, das Kloster des Simeonof in Moskau, das
von Kasan, sowie die dortige Kirche der Altgläubigen, und begaben sich
nun, bekleidet mit einer Kutte mit Capuchon aus Sarsche, endlich nach
Irkutsk.

Der Pope war ein einfacher Dorfpriester, einer der 600,000 Pastoren,
welche das russische Reich zählt. Seine Kleidung sah erbärmlicher aus, als
die der Mujiks, deren gesellschaftliche Stellung die seinige auch wirklich
nicht überragte, da er in der Kirche weder Rang noch Macht besitzt, und
sein Stück Land ebenso gut bebaut, wie er tauft, Ehen schließt und
Beerdigungen leitet. Sein Weib und seine Kinder hatte er den Gewaltthaten
der Tartaren dadurch zu entziehen gewußt, daß er sie nach den nördlichen
Provinzen schaffte, während er in seiner Parochie bis zum letzten
Augenblick aushielt. Dann hatte er jedenfalls fliehen müssen, und da die
Straße nach Irkutsk versperrt war, den Baikalsee zu erreichen gesucht.

Diese verschiedenen kirchlichen Personen saßen auf dem Vordertheil des
Flosses zusammen, beteten in regelmäßigen Zwischenräumen, erhoben ihre
Stimmen mitten in der schweigenden Nacht, und am Ende jedes Verses ihres
Gebets hörte man ihre Lippen ein „Slava Bogu“, das ist Ehre sei Gott,
flüstern.

Kein Zwischenfall unterbrach diese Wasserfahrt. Nadia lag noch immer in
tiefer Erschöpfung. Michael Strogoff wachte neben ihr. Der Schlaf kam nur
sehr selten in seine Augen und seine Gedanken wachten dabei immer.

Bei Tagesanbruch befand sich das Boot in Folge eines steifen Gegenwindes,
der die Wirkung der Strömung hemmte, noch vierzig Werst von dem Ausflusse
der Angara. Voraussichtlich konnte es dieselbe vor drei oder vier Uhr
Nachmittag nicht erreichen. Den Flüchtlingen kam das insofern zu statten,
als sie den Fluß hinunter während der Nacht fuhren, deren Dunkel ihre
Reise nach Irkutsk begünstigen mußte.

Die einzige Besorgniß des alten Schiffers betraf nur die Bildung von
Eisschollen auf dem Wasser, da die Nacht ganz besonders kalt zu werden
schien. Getrieben vom Winde, sah man zahlreiche Schollen schon jetzt nach
Westen ziehen. Diese waren nicht zu fürchten, da sie in die Angara, deren
Mündung sie schon passirt hatten, nicht gelangen konnten. Wohl aber wurden
vielleicht diejenigen, welche aus dem Osten des Sees kamen, von der
Strömung angezogen und preßten sich zwischen die Flußufer. Das brachte
dann wohl Schwierigkeiten, Verzögerungen oder gar unübersteigliche
Hindernisse hervor, die das Floß aufzuhalten drohten.

Michael Strogoff war es also vom höchsten Interesse, den Zustand des Sees
zu kennen, für den Fall, daß Eisschollen in größerer Anzahl auftreten
sollten. Er fragte Nadia nach deren Erwachen wiederholt, und ließ sich von
ihr Alles mittheilen, was auf der Wasserfläche vorging.

Während dieses Dahintreibens der Eisschollen beobachtete man auf dem
Baikalsee noch mancherlei eigenthümliche Erscheinungen, unter andern das
Aufbrodeln siedender Quellen, welche aus mehreren im Bette des Sees
gelegenen artesischen Brunnen aufsprangen. Diese Wassersäulen erhoben sich
zu beträchtlicher Höhe und zertheilten sich in Dampfwolken, welche einen
Augenblick lang in den Strahlen der Sonne irisirten und dann sofort von
der Kälte verdichtet wurden. Gewiß hätte dieses Schauspiel das Auge jedes
Touristen ergötzt, der in friedlichen Zeiten das sibirische Binnenmeer zum
Vergnügen bereiste.

Gegen vier Uhr Nachmittags signalisirte der alte Seemann den Abfluß der
Angara zwischen den hohen Granitfelsen des Ufers. An der Küste zur Rechten
erkannte man den kleinen Hafen Livenitchnaia, dessen Kirche und die
wenigen am steilen Strande erbauten Häuser.

Leider wälzten sich schon die ersten von Osten gekommenen Eisschollen
zwischen die Ufer der Angara und schwammen also nach Irkutsk hinab. Doch
erschien ihre Anzahl noch nicht hinreichend, um den Fluß zu verstopfen,
sowie die Kälte nicht intensiv genug, um sie wesentlich zu vermehren.

Das Floß erreichte den kleinen Hafen und hielt dort an. Der alte Seemann
wollte hier eine Stunde verweilen, um einige unabweisliche Reparaturen
vorzunehmen. Die Stämme drohten aus einander zu weichen und mußten
nothwendig fester verbunden werden, um der sehr schnellen Strömung der
Angara sicherer zu widerstehen.

Während der schönen Jahreszeit dient der Hafen von Livenitchnaia als Ein-
und Ausschiffungspunkt der Reisenden auf dem Baikalsee, die sich von hier
entweder nach Kiachta begeben, nach der letzten Stadt an der
russisch-chinesischen Grenze, oder von dort aus kommen. Er ist dann sowohl
durch Dampfboote, als auch durch Küstenfahrer aller Art sehr belebt.

Heut war auch Livenitchnaia verlassen. Seine Bewohner entflohen vor den
Verwüstungen der Tartaren, welche beide Ufer der Angara unsicher machten.
Die Flotille von Schiffen und Booten, welche sonst in ihrem Hafen
überwinterte, hatten sie nach Irkutsk verlegt und sich noch rechtzeitig,
reichlich mit allem Nothwendigen versorgt, nach der Hauptstadt
Ostsibiriens zurückgezogen.

Der alte Seemann erwartete also gewiß nicht, hier noch weitere Flüchtlinge
aufnehmen zu sollen, und doch kamen, als das Floß nur anlegte, zwei
Passagiere mit aller Hast aus einem verödeten Hause herabgelaufen.

Nadia sah von ihrem Platze auf dem Hintertheile nur mit halbem Auge dahin.

Da entfuhr ihr ein leiser Schrei. Sie ergriff die Hand Michael Strogoff’s,
der verwundert den Kopf emporrichtete.

„Was hast Du, Nadia? fragte er.

— Unsere beiden Reisegefährten, Michael.

— Jener Franzose und jener Engländer, denen wir in dem Engpasse des Ural
begegneten?

— Dieselben.“

Michael Strogoff erzitterte, denn jetzt lief das strenge Incognito, aus
dem er nicht heraustreten wollte, Gefahr, enthüllt zu werden.

Jetzt konnten ihn Alcide Jolivet und Harry Blount ja nicht mehr für den
Kaufmann Nicolaus Korpanoff erkennen, sondern als den wahren Michael
Strogoff, den Courier des Czaaren. Schon zweimal seit ihrer Trennung auf
dem Relais zu Ichim sahen ihn ja die beiden Journalisten wieder, das eine
Mal auf dem Felde bei Zabediero, als er Iwan Ogareff mit der Knute über
das Gesicht schlug, das andere Mal in Tomsk, als er vom Emir verurtheilt
wurde. Sie wußten also, wer er war und in welcher Eigenschaft er reiste.

Michael Strogoff kam bald zu einem nothwendigen Entschlusse.

„Nadia, begann er, sobald der Franzose und der Engländer sich eingeschifft
haben, so bitte sie, zu mir zu kommen.“

Jene waren wirklich Harry Blount und Alcide Jolivet, welche nicht der
Zufall, sondern die Gewalt der Umstände, ebenso wie Michael Strogoff, nach
dem Hafen von Livenitchnaia geführt hatte.

Man erinnert sich, daß sie bei dem Einzuge der Tartaren in Tomsk kurz vor
der gräßlichen Gerichtsvollstreckung, welche jenes Fest schloß, abreisten.
Sie zweifelten gar nicht daran, daß ihr alter Reisegefährte um’s Leben
gebracht worden sei, und wußten also nicht, daß er auf Befehl des Emirs
damals nur geblendet wurde.

Noch an demselben Abend verließen sie damals, nachdem sie Pferde erhalten,
Tomsk, entschlossen, ihre weiteren Berichte über den Feldzug nur aus dem
Lager der Russen zu entsenden.

Alcide Jolivet und Harry Blount wandten sich in größter Eile nach Irkutsk.
Sie hofften Feofar-Khan zuvor zu kommen und hätten das auch unzweifelhaft
durchgesetzt, wenn sie nicht die dritte Abtheilung des Tartarenheeres,
welche durch das Thal des Jeniseï ganz unerwartet aus Süden heraufzog,
aufhielt. Ebenso wie Michael Strogoff wurden sie vor Ueberschreitung der
Dinka abgeschnitten und mußten in Folge dessen nach dem Baikalsee
herabziehen.

Bei ihrer Ankunft in Livenitchnaia fanden sie den Hafen schon verlassen.
Von einer anderen Seite erwies es sich ihnen unmöglich, nach Irkutsk
hinein zu gelangen, da die Stadt schon von der Tartarenarmee belagert
wurde. Sie hielten sich hier bereits drei Tage auf, als das Floß ankam.

Die Absicht der Flüchtlinge ward ihnen sofort mitgetheilt. Ohne Zweifel
vermehrte der Umstand, daß es nun Nacht wurde, die Aussicht auf einen
glücklichen Erfolg und auf die Möglichkeit, nach Irkutsk hinein zu kommen.
Sie beschlossen also, die Sache zu wagen.

Alcide Jolivet setzte sich sofort mit dem alten Seemann in Verbindung, um
für sich und seinen Begleiter Erlaubniß mitzufahren zu erlangen, und bot
ihm als Bezahlung jeden Preis, den er fordern würde, an.

„Hier bezahlt man nicht, erwiderte ihm ernst der alte Seemann, man wagt
nur sein Leben, nichts weiter.“ Die beiden Journalisten schifften sich ein
und Nadia sah sie auf dem Vordertheile des Schiffes Platz nehmen.

Harry Blount war noch immer der steife, frostige Engländer, der während
der ganzen Fahrt durch den Ural kaum ein Wort an sie gerichtet hatte.

Alcide Jolivet erschien etwas ernster als gewöhnlich, was unter den
gegebenen Verhältnissen wohl nicht allzu sehr Wunder nehmen durfte.

Kaum hatte Letzterer sich auf dem Vordertheile des Schiffes eingerichtet,
als er eine Hand auf seiner Schulter fühlte.

Er drehte sich um und erkannte Nadia, die Schwester jenes früheren
Nicolaus Korpanoff, jetzt Michael Strogoff, des Couriers des Czaaren.

Fast hätte er vor Verwunderung einen Schrei ausgestoßen, als er das junge
Mädchen einen Finger an ihre Lippen legen sah.

„Kommen Sie mit mir“, bat Nadia.

Mit gleichgiltigem Gesicht und einem Zeichen gegen Harry Blount, ihm
nachzufolgen, ging Alcide Jolivet mit ihr.

War das Erstaunen der beiden Journalisten aber schon groß genug, Nadia auf
dem Flosse zu begegnen, so überschritt es alle Grenzen, als sie auch
Michael Strogoff’s ansichtig wurden, den sie längst nicht mehr am Leben
glaubten.

Michael Strogoff sprach bei ihrer Annäherung nicht.

Alcide Jolivet wendete sich an das junge Mädchen.

„Er sieht Sie nicht, meine Herren, sagte sie. Die Tartaren haben ihm die
Augen verbrannt! Mein armer Bruder ist blind!“

Das lebhafte Gefühl des Mitleids malte sich in Alcide Jolivet’s und seines
Gefährten Zügen. Einen Augenblick später saßen Beide neben Michael
Strogoff, drückten ihm die Hand und erwarteten, was er ihnen zu sagen
habe.

„Meine Herren, begann dieser mit verhaltener Stimme, Sie dürfen nicht
wissen, wer ich bin, noch zu welchem Zwecke ich mich nach Sibirien begeben
hatte. Ich ersuche Sie, mein Geheimniß zu bewahren. Versprechen Sie mir
das?

— Auf Ehre, antwortete Alcide Jolivet.

— Auf Gentlemans Wort, fügte Harry Blount hinzu.

— Ich danke, meine Herren.

— Können wir Ihnen nach irgend welcher Seite nützlich sein? fragte Harry
Blount. Wünschen Sie, daß wir Sie bei der Ausführung Ihrer Aufträge
unterstützen?

— Ich ziehe es vor, allein zu handeln, erwiderte Michael Strogoff.

— Aber jene Schurken haben Ihre Augen zerstört, sagte Alcide Jolivet.

— Ich habe ja Nadia; ihre Augen sind für mich genug!“

Eine halbe Stunde später trieb das Floß, nachdem es den kleinen Hafen
verlassen, in den Fluß hinein. Es war gegen fünf Uhr Abends. Schon brach
die Nacht herein. Sie versprach sehr dunkel und kalt zu werden, denn die
Temperatur sank schon jetzt bis unter Null.

Wenn Alcide Jolivet und Harry Blount sich verpflichtet hatten, Michael
Strogoff’s Geheimniß zu bewahren, so verließen sie ihn doch nicht. Sie
plauderten mit leiser Stimme und durch ihre Mittheilungen erlangte der
Blinde, mit Zuhilfenahme dessen, was er schon wußte, eine vollständige
Vorstellung von dem thatsächlichen Zustande der Dinge.

Es lag außer Zweifel, daß die Tartaren Irkutsk bedrängten und die drei
Colonnen ihre Vereinigung vollzogen hatten. Höchst wahrscheinlich standen
der Emir und Iwan Ogareff schon jetzt im Angesichte der Stadt.

Warum aber diese Eile, dorthin zu kommen, welche der Courier des Czaaren
zeigte, jetzt wo er nicht im Stande war, jenen kaiserlichen Brief dem
Großfürsten noch zu übergeben, den Brief, dessen Inhalt ihm nicht einmal
bekannt war? Weder Alcide Jolivet noch Harry Blount begriffen das, ebenso
wenig als früher Nadia.

Der Vergangenheit wurde zuerst mit keinem Worte gedacht, bis Alcide
Jolivet zu Michael Strogoff folgendermaßen begann:

„Wir müssen uns wohl noch entschuldigen, Ihnen bei unserer Trennung auf
dem Relais zu Ichim zum Abschiede nicht einmal die Hand geboten zu haben.

— Nein, Sie waren ganz berechtigt, mich für einen Feigling zu halten!

— Jedenfalls haben Sie, fuhr Alcide Jolivet fort, das Gesicht jenes
Schurken verdientermaßen mit der Knute bearbeitet, so daß er noch lange
die Spuren davon tragen wird.

— Nein, nicht mehr lange!“ antwortete einfach Michael Strogoff.

Bald nach der Abfahrt aus Livenitchnaia erfuhren Alcide Jolivet und sein
Gefährte alle die harten Prüfungen des Schicksals, welche Michael Strogoff
nebst seiner Begleiterin durchgemacht hatte. Ohne Rückhalt bewunderten sie
seine Energie, der nur die Ergebenheit des jungen Mädchens einigermaßen
die Wage hielt. Ueber Michael Strogoff aber urtheilten sie in demselben
Sinne, wie sich schon der Czaar in Moskau äußerte: „In der That, das ist
ein Mann!“

Mitten in den dahin treibenden Eisschollen fuhr das Floß ungemein schnell
mit der Strömung der Angara hinab. Ein wechselndes Panorama entrollte sich
zu beiden Seiten des Flusses, und in Folge einer optischen Täuschung
schien es, als ruhe der schwimmende Apparat und jene Folge pittoresker
Bilder ziehe unaufhörlich an ihm vorüber. Hier zeigten sich sonderbar
gestaltete hohe Granitfelsen, dort wilde Schluchten, aus denen ein
schäumender Bergstrom hervorsprang, manchmal öffnete sich ein weites Thal
vor ihren Blicken, in dem ein zerstörtes Dorf noch rauchte, oder ein
dichter Wald von Tannen, aus dem die Flammen emporwirbelten. Hinterließen
auch die Tartaren überall hinreichend erkennbare Spuren, so sah man sie
doch selbst noch nicht, da sie sich besonders in den näheren Umgebungen
von Irkutsk zusammendrängten.

Indessen unterbrachen die frommen Pilger niemals ihre lauten Gebete, und
der alte Seemann hielt das Floß, von dem er die zu nahe heran treibenden
Eisschollen mit kräftiger Hand abstieß, immer streng in der Mitte der
Strömung der Angara.



                             Elftes Capitel.


                           Zwischen zwei Ufern.


Gegen acht Uhr Abends hüllte, wie es der Zustand des Himmels schon voraus
sehen ließ, eine tiefe Finsterniß die ganze Umgebung ein. Da es jetzt
Neumond war, stieg auch dieser nicht über den Horizont empor. Von der
Mitte des Flusses aus konnte man die Ufer nicht erkennen. Die schroffen
Felsen an den Seiten verschwammen in mäßiger Höhe mit den schwarzen, tief
herabhängenden Wolken, welche kaum ihre Stelle wechselten. Von Zeit zu
Zeit rauschte ein Windstoß von Osten her und schien in dem engen Thale der
Angara zu ersterben.

Die Dunkelheit begünstigte nach der einen Seite gewiß das Vorhaben der
Flüchtlinge. Patrouillirten auch die Wachposten der Tartaren längs der
Ufer, so ließ sich doch annehmen, daß das Floß ungesehen von ihnen
vorübergleiten werde. Ebenso wenig stand zu befürchten, daß die Belagerer
stromaufwärts von Irkutsk den Fluß gesperrt haben sollten, da sie recht
gut wußten, daß die Russen aus dem Süden der Provinz keine Hilfe zu
erwarten hatten. In kurzer Zeit mußte freilich die Natur schon allein
diese Flußsperre herstellen, wenn die Kälte die einzelnen Schollen fest
aneinander löthete.

Am Bord des Flosses herrschte jetzt das tiefste Schweigen. Als man weiter
in den Fluß eindrang, ließen sich auch die Stimmen der Pilger nicht mehr
vernehmen. Sie beteten zwar noch immer, aber nur mit solch leisem
Gemurmel, daß dasselbe am Ufer unmöglich gehört werden konnte. Auf der
Plattform ausgestreckt unterbrachen auch die Körper der Flüchtlinge kaum
die ebene Fläche des Wassers. Der alte Seemann, der sich jetzt am
Vordertheile neben seinen Leuten aufhielt, begnügte sich, nur die
Eisschollen zu vermeiden, was ohne Geräusch zu erreichen war.

Der Eisgang auf dem Flusse durfte sogar als sein weiterer günstiger
Umstand betrachtet werden, so lange er dem Flosse nicht zum
unübersteigbaren Hinderniß wurde. Wäre es überhaupt möglich gewesen, den
Apparat auf dem freien Wasser des Flusses wahrzunehmen, so verdeckten ihn
jetzt zum Theil die Schollen jeder Größe und Form und das
Aneinanderprallen und Krachen derselben übertönte gleichzeitig jedes sonst
vielleicht hörbare verdächtige Geräusch.

Nun wurde die Luft aber wirklich empfindlich kalt. Die Flüchtlinge, deren
Schutz nur in wenigen Birkenzweigen bestand, litten sehr hart. Sie
drängten sich dicht aneinander, um die Erniedrigung der äußeren
Temperatur, welche während der Nacht bis auf 10° unter Null herabging,
besser zu ertragen. Der schwache Wind, der über die schneebedeckten Berge
im Osten herwehte, stach sie wie mit tausend Nadeln.

Michael Strogoff und Nadia ertrugen, auf dem Hintertheil des Flosses
gelagert, diesen Zuwachs ihrer Leiden ohne jede Klage. Neben ihnen suchten
Alcide Jolivet und Harry Blount dem ersten Angriff des sibirischen Winters
nach Kräften Widerstand zu leisten. Weder die Einen noch die Andern
sprachen ein Wort, nicht einmal heimlich. Die gegenwärtige Situation
beschäftigte vollständig ihren Geist. Jeden Augenblick konnte ein
Zwischenfall, eine Gefahr eintreten, vielleicht eine Katastrophe, welche
Allen verderblich werden mußte.

Für einen Mann, der nun endlich so nahe daran ist, sein längst erstrebtes
Ziel zu erreichen, verhielt sich Michael Strogoff auffallend ruhig. Auch
in den schlimmsten Lagen hatte ihn seine Energie ja niemals verlassen. Er
sah schon den Augenblick vor sich, wo es ihm endlich gestattet sein würde,
an seine Mutter, an Nadia, an sich selbst zu denken! Er fürchtete nur noch
eine einzige letzte Störung, das Floß möchte durch die Anhäufung von
Schollen noch vor dem Eintreffen in Irkutsk aufgehalten werden. Er dachte
nur hieran und war im Uebrigen vollkommen entschlossen, im Nothfalle noch
durch ein letztes kühnes Wagstück seine Absicht durchzusetzen.

Nach mehreren Stunden der Ruhe hatte Nadia ihre physischen Kräfte wieder
gewonnen, welche das Unglück wohl manchmal brechen konnte, ohne ihr jemals
den Muth zu rauben. Sie dachte ebenfalls daran, daß Michael Strogoff
nichts unversucht lassen werde, um seiner Pflicht nachzukommen, und daß
sie bei der Hand sein müsse, ihn zu führen. Je mehr sie sich aber Irkutsk
näherte, desto deutlicher trat ihr auch das Bild ihres Vaters vor das
geistige Auge. Sie sah ihn in der belagerten Stadt, fern von Denen, die er
liebte, jedoch – woran sie niemals zweifelte, – mit dem ganzen Feuer
seines Patriotismus kämpfend gegen die feindlichen Angreifer. Half ihr
jetzt der Himmel, so konnte sie in einigen Stunden in seinen Armen liegen,
ihm die letzten Worte ihrer Mutter mitzutheilen, und dann sollte nichts
sie wieder von ihm trennen. Endigte die Verbannung Wassili Fedor’s
niemals, so wollte auch sie dieselbe mit ihm theilen. Doch gedachte sie
ganz natürlich auch Dessen, dem sie es verdankte, ihren Vater überhaupt
wieder zu sehen, ihres edelmüthigen Reisegefährten, ihres „Bruders“, der
nach Vertreibung der Tartaren den Weg nach Moskau wieder einschlagen
würde, um sie vielleicht nie wieder zu sehen!...

Alcide Jolivet und Harry Blount endlich beschäftigten sich nur mit dem
einen Gedanken, daß die Situation höchst dramatisch sei und, gut in Scene
gesetzt, einen ungemein interessanten Bericht abgeben müsse. Der Engländer
dachte dabei an die Leser des Daily-Telegraph, der Franzose an die seiner
Cousine Madeleine. Uebrigens konnten sie sich einer gewissen Erregtheit
doch nicht ganz erwehren.

„Nun, desto besser, dachte Alcide Jolivet, man muß selbst bewegt sein, um
Andere zu bewegen! Ich glaube, dieser Gedanke ist auch in irgend einem
berühmten Verse ausgesprochen, aber, zum Teufel, ich erinnere mich
nicht ...“

Dabei suchte er mit seinen berühmten Reporteraugen immer das Dunkel zur
Seite des Flusses zu durchdringen.

Dann und wann unterbrach ein greller Lichtschein die Finsterniß und
zauberte ein phantastisches Bild der dunkeln Wälder hervor. Hier stand ein
ganzer Wald in Flammen, dort verheerte das Feuer ein Dorf, immer die
traurigen Wiederholungen der Schreckensbilder des Tages, nur daß diese
gegen das Dunkel der Nacht desto auffallender contrastirten. Die Angara
war dabei von einem Ufer bis zum andern erhellt. Die Eisschollen bildeten
ebenso viele Spiegel, welche die Flammen in allen Winkeln und allen Farben
wiedergaben, und deren Reflexe je nach der Bewegung der Strömung
wechselten. Unter der Masse dieser schwimmenden Körper zog das Floß
unbemerkt dahin.

Hier drohte also keine besondere Gefahr.

Aber eine ganz andere war im Anzuge. Diese konnten sie nicht vorhersehen
und vorzüglich auf keine Weise abwenden. Alcide Jolivet erkannte sie ganz
zufällig und zwar durch folgenden Umstand:

Auf der rechten Seite des Floßes liegend, ließ derselbe einmal seine Hand
in’s Wasser hängen. Plötzlich erhielt er einen Eindruck, als wenn eine
klebrige Substanz, etwa ein Mineralöl, seine Haut benetzte.

Alcide Jolivet nahm auch noch den Geruch zu Hilfe, – er konnte sich nicht
täuschen. Das war eine Lage flüssiger Naphtha, welche auf der Oberfläche
der Angara schwamm und mit der Strömung hinabtrieb.

Schwamm das Floß also wirklich ganz auf dieser Substanz, welche so
ungemein leicht entzündlich ist? Woher rührte diese Naphtha? Hatte sie ein
natürliches Phänomen an die Oberfläche der Angara geführt, oder sollte sie
als Zerstörungsmittel dienen, durch das die Tartaren vielleicht Irkutsk in
Brand zu setzen suchten? Eine Art der Kriegführung freilich, welche unter
gesitteten Völkern nicht wohl vorkommen könnte.

Das waren die beiden Fragen, die Alcide Jolivet sich vorlegte, doch hielt
er es für gerathen, von seiner Entdeckung nur Harry Blount Mittheilung zu
machen, und Beide kamen auch überein, ihre Reisegefährten nicht unnöthig
durch diese neue Gefahr zu ängstigen.

Bekanntlich ist der Boden Centralasiens wie ein Schwamm imprägnirt von
flüssigen Kohlenwasserstoffen. Im Hafen von Baku, an der persischen
Grenze, an der Halbinsel Abcheron, am Kaspisee, in Kleinasien, in China,
in Yug-Hyan, in Birma dringen die Oelquellen zu Tausenden an die
Oberfläche. Dort ist das „Oelgebiet“, ein Pendant zu dem Theile
Nordamerikas, der diesen Namen wirklich trägt.

Bei gewissen religiösen Festen gießen die Eingebornen im Hafen zu Baku,
welche Feueranbeter sind, flüssige Naphtha auf die Oberfläche des Meeres,
die in Folge ihres geringeren specifischen Gewichtes darauf schwimmt. Hat
sich die brennbare Schicht dann über das Wasser verbreitet, so zünden sie
dieselbe mit Anbruch der Nacht an und bereiten sich auf diese Weise das
unvergleichliche Schauspiel eines Oceans von Feuer, der sich mit dem Winde
auf und niederbewegt.

Was aber in Baku eine Festlichkeit ist, das mußte zum Unheil auf den
Wellen der Angara werden. Ob hier nun Feuer aus verbrecherischer Absicht
oder aus Unvorsichtigkeit angezündet wurde, jedenfalls hätte es sich in
einem Augenblicke bis über Irkutsk hinaus verbreitet.

Auf dem Floße selbst konnte man wohl vor jeder Unvorsichtigkeit sicher
sein; desto mehr waren die verschiedenen Feuersbrünste an beiden Ufern der
Angara zu fürchten, denn es genügte ja schon ein brennendes Holzstückchen,
vielleicht ein bloßer Funke, den Naphthastrom in Flammen zu setzen.

Die Besorgnisse Harry Blount’s und Alcide Jolivet’s gegenüber dieser neuen
Gefahr lassen sich wohl eher empfinden, als schildern. Erschien es nicht
rathsamer, vorläufig an eines der Ufer zu gehen, dort sich auszuschiffen
und eine Zeit lang zu warten? – Sie legten sich wohl diese Frage vor.

„Wie drohend die Gefahr auch sei, sagte Alcide Jolivet, jedenfalls weiß
ich Einen, der sich nicht mit ausschiffen würde.“

Er spielte hiermit auf Michael Strogoff an.

Inzwischen schwamm das Floß schnell zwischen den Eisschollen hinab, die
sich immer enger und enger zusammendrängten.

Bisher hatte man an den Uferabhängen der Angara noch nirgends tartarische
Abtheilungen zu Gesicht bekommen, ein Beweis, daß das Floß deren
Vorpostenkette noch nicht erreicht haben könne. Gegen zehn Uhr Abends
glaubte Harry Blount jedoch eine Menge dunkler Gestalten wahrzunehmen, die
sich auf den Eisschollen bewegten, und indem sie von der einen nach der
andern sprangen, schnell näher herankamen.

„Tartaren!“ dachte er.

Er schlich sich in die Nähe des alten Seemanns auf dem vorderen Theile und
lenkte dessen Aufmerksamkeit auf jene verdächtigen Bewegungen.

Der Alte richtete seine scharfen Augen darauf.

„Das sind nur Wölfe, sagte er. Die sind mir lieber als die Tartaren. Doch
werden wir uns zu vertheidigen suchen müssen, ohne dabei Geräusch zu
machen.“

Wirklich mußten die Flüchtlinge nun auch noch einen Kampf aufnehmen gegen
die wilden Bestien, welche der Hunger und die Kälte nach diesen Gegenden
verschlagen hatte. Die Wölfe witterten das Floß, und bald fielen sie
dasselbe an. Die Flüchtlinge mußten sich also, ohne von Feuerwaffen
Gebrauch zu machen, zur Wehr setzen. Frauen und Kinder wurden in der Mitte
des Floßes untergebracht, die Männer bewaffneten sich mit Stangen, Messern
oder einfachen Stöcken und stellten sich bereit, die Angreifer heim zu
schicken. Kein Ausruf ließ sich hören, nur das Geheul der Wölfe
erschütterte die Luft.

Michael Strogoff hatte nicht unthätig bleiben wollen. Er streckte sich an
der von den Raubthieren angegriffenen Seite des Floßes nieder, ergriff
sein furchtbares Messer, und wußte dieses allemal, wenn ein Wolf in
erreichbarer Nähe vorüberkam, demselben in den Hals zu stoßen. Harry
Blount und Alcide Jolivet feierten ebenso wenig, wie ihre übrigen muthigen
Begleiter. Das ganze Blutbad ging in tiefstem Schweigen vor sich, obgleich
mehrere der Flüchtlinge ernsthafte Bißwunden davon trugen.

Der Kampf schien auch nicht so bald sein Ende zu erreichen. Die Lücken in
der Bande der Wölfe füllten sich immer von Neuem und jedenfalls war die
ganze Uferstrecke durch sie unsicher gemacht.

„Das hat auch gar kein Ende!“ sagte Alcide Jolivet, während er den
bluttriefenden Dolch schwang.

Eine halbe Stunde nach Beginn des Angriffs streiften die Wölfe noch immer
in ganzen Banden über das Treibeis.

Die erschöpften Flüchtlinge erlahmten sichtlich. Der Kampf wendete sich zu
ihrem Nachtheil. Eben stürzten zehn ungeheure, vor Wuth und Hunger rasende
Wölfe mit feurigen Augen, die in der Dunkelheit wie glühende Kohlen
leuchteten, auf die Plattform des Floßes. Ohne Zögern eilten Alcide
Jolivet und Harry Blount auf diese zu, während Michael Strogoff sich
denselben kriechend zu nähern suchte, als die Scene sich plötzlich
veränderte.

Binnen wenigen Secunden hatten die Wölfe nicht nur das Floß, sondern auch
die Eisschollen im Strome eiligst verlassen. Alle die schwarzen Gestalten
verschwanden und zerstreuten sich offenbar in der Umgebung des rechten
Flußufers.

Es rührte das daher, daß Wölfe nur in der Dunkelheit einen Kampf wagen,
und jetzt die ganze Fläche der Angara plötzlich in hellem Lichte glänzte.

Es war der Wiederschein einer ausgedehnten Feuersbrunst. Der ganze Flecken
Poschkafsk stand in hellen Flammen. Hier schwärmten also Tartaren umher,
die ihr gewohntes Mordbrennerhandwerk trieben, und weiter flußabwärts die
beiden Ufer besetzt hielten. Die Flüchtlinge traten jetzt in die
gefährliche Zone ihrer nächtlichen Fahrt, und dabei lag die Hauptstadt
noch dreißig Werst von ihnen entfernt.

Es war jetzt gegen halb zwölf Uhr Nachts. Das Floß glitt wieder versteckt
zwischen den Eisschollen, von denen es sich kaum unterschied, dahin. Nur
dann und wann flog ein heller Lichtschein über dasselbe hin. Auf der
Plattform hingestreckt wagte keiner der Insassen eine Bewegung zu machen,
die sie hätte verrathen können.

Die erwähnte Ortschaft brannte außerordentlich schnell nieder. Ihre aus
Fichtenholz erbauten Häuser flackerten wie brennendes Harz empor. Gegen
fünfzig derselben standen auf einmal in Flammen. Zu dem Knistern und
Krachen der Feuersbrunst mischte sich das Gebrüll der Tartaren.

Der alte Seemann lenkte, indem er seine Stange an den größeren Eisschollen
einsetzte, das Floß mehr nach der rechten Seite, so daß sie eine
Entfernung von drei- bis vierhundert Fuß von dem durch den Brand
erleuchteten Flußufer trennte.

Nichtsdestoweniger hätten die Flüchtlinge, auf die zuweilen ein greller
Lichtschein fiel, wohl bemerkt werden müssen, wenn die Brandstifter nicht
allzu eifrig mit der Zerstörung des Ortes beschäftigt gewesen wären. Jeder
wird sich aber leicht die Besorgniß Alcide Jolivet’s und Harry Blount’s
vorstellen können, wenn diese an den so flüchtigen Brennstoff dachten, auf
dem das Floß noch immer schwamm.

Ganze Funkengarben sprühten aus den Häusern auf, welche ebenso vielen
brennenden Schmelzöfen glichen. Mitten in den Rauchwirbeln stiegen diese
Funken fünf- bis sechshundert Fuß hoch in die Luft empor. Am rechten Ufer
selbst schienen die Bäume, im Widerscheine des röthlichen Lichtes, selbst
in Flammen zu stehen. Nun reichte ja schon ein Funken hin, der auf die
Angara niederfiel, die Feuersbrunst auch dem Strome mitzutheilen und
Verderben bis zum andern Ufer zu tragen. Die Zerstörung des Floßes und der
Tod seiner Insassen mußte dann die nothwendige Folge sein.

Zum Glück wehte der schwache Nachtwind nicht nach dieser Seite. Er blies
fortwährend aus Osten und trieb die Flammen von dem linken Ufer ab.
Möglicherweise konnten die Flüchtlinge also dieser entsetzlichen Gefahr
entgehen.

Wirklich ließen sie die brennende Ortschaft bald hinter sich. Nach und
nach erblaßte der Feuerschein, das Knistern und Krachen verstummte, und
bald verschwand auch der letzte Schimmer hinter dem hohen Ufer der Angara,
welche hier einen scharfen Bogen bildet.

So kam die Mitternacht heran. Die tiefe Finsterniß schützte wieder das
Floß. An beiden Ufern trieben sich da und dort Tartaren umher. Man sah sie
zwar nicht, hörte sie aber, übrigens glänzten auch die Feuer der äußersten
Vorposten hell durch die Nacht.

Inzwischen machte es sich bei den immer mehr zusammen gedrängten
Eisschollen nöthig, mit größter Vorsicht weiter zu fahren.

Der alte Seemann erhob sich und die Mujiks ergriffen ihre Stangen. Alle
waren vollauf beschäftigt, da die Führung des Floßes immer schwieriger und
das Bett des Flusses immer enger wurde.

Michael Strogoff war nach dem Vordertheile geschlichen.

Alcide Jolivet folgte ihm.

Beide vernahmen die zwischen dem alten Seemann und seinen Leuten
gewechselten Worte.

„Achtung, dort rechts!

— Links drängen ein paar Schollen heran!

— Stoß’ ab, fest mit der Stange!

— Vor Verlauf einer Stunde sitzen wir fest ...

— Wenn Gott das will! sagte der alte Seemann. Gegen seinen Willen ist
nichts zu thun.

— Hören Sie Jene? fragte Alcide Jolivet.

— Ja, erwiderte Michael Strogoff, aber Gott ist mit uns!“

Inzwischen ward die Situation immer ernster. Wurde das Floß wirklich
aufgehalten, so gelangten die Flüchtlinge nicht nur nicht nach Irkutsk,
sondern mußten jedenfalls auch ihr schwimmendes Transportmittel verlassen,
das von den Eisschollen gedrückt bald unter ihnen in Stücke gehen würde.
Dann drohten ja die aus Weidenzweigen bestehenden Bänder zu reißen, die
von einander weichenden Fichtenstämme unter das Eis zu gerathen und den
Unglücklichen wäre nichts anderes als Zuflucht verblieben, als die
schwankenden Schollen selbst. Nach Anbruch des Tages hätten sie dann die
Tartaren ohne Zweifel entdecken müssen, von deren Hand keine Gnade zu
hoffen war.

Michael Strogoff kehrte nach dem Hintertheile, wo Nadia sich aufhielt,
zurück. Er näherte sich derselben, faßte ihre Hand und legte ihr die oft
wiederholte Frage vor: „Bist Du bereit, Nadia?“ – welche sie wie immer mit

„Ich bin stets und zu Allem bereit!“ beantwortete.

Noch einige Werst drängte sich das Floß zwischen dem Schollengewirr dahin.
Verengerte sich die Angara noch mehr, so mußte sich ein Eisschutz bilden,
der die Weiterbenutzung der Wasserstraße so gut wie unmöglich machte.
Schon wurde die Bewegung offenbar eine langsamere. Jeden Augenblick fühlte
man Stöße und sah, wie das Floß abwich. Hier mußte man sich vor dem
vorspringenden Ufer in Acht nehmen, dort eine enge Durchfahrt passiren.
Immer wiederholten sich unerwünschte Verzögerungen.

Nun dauerte die Nacht ja auch nur noch wenige Stunden. Erreichten die
Flüchtlinge Irkutsk nicht vor fünf Uhr des Morgens, so konnten sie auch
alle Hoffnung aufgeben, jemals hinein zu gelangen.

Gegen halb zwei Uhr stieß das Floß trotz aller Anstrengungen gegen einen
compacten Eisschutz und blieb hier fest stehen. Die nachrückenden Schollen
drängten es noch mehr an jenen an und machten es dadurch so unbeweglich
fest, als ob es auf einer Klippe gescheitert wäre.

An dieser Stelle verengerte sich die Angara ungemein, so daß die Breite
ihres Bettes nur noch die Hälfte der gewöhnlichen betrug. Hieraus erklärte
sich diese Anhäufung von Schollen, welche allmälig mit einander
verlötheten, sowohl durch den ganz beträchtlichen Druck, unter dem sie
standen, als auch durch die Kälte, welche fühlbar zunahm. Fünfhundert
Schritt weiter unten dehnte sich das Flußbett wieder aus, und hier trieben
einzelne Schollen, die sich von Zeit zu Zeit von der Eisbank lösten, in
der Richtung nach Irkutsk hin. Ohne diese Annäherung der Ufer hätte sich
die Schollenwand nicht bilden können und das Floß wäre nach wie vor von
der Strömung fortgetragen worden. Gegen den unglücklichen Zufall war aber
nicht das Geringste zu thun, und die Flüchtlinge mußten eben auf jede
Hoffnung verzichten, ihr ersehntes Ziel zu erreichen.

Im Besitze solcher Werkzeuge, wie sie die Wallfischfahrer gebrauchen, um
sich Kanäle durch das Eisfeld zu brechen, hätten sie vielleicht gerade
noch Zeit gehabt, das Hinderniß bis zu der wieder erweiterten Stelle des
Stromes zu beseitigen. Aber keine Säge, keine Spitzhaue war zur Hand, um
die von der Kälte granitartig verhärtete Kruste mit Aussicht auf Erfolg
anzugreifen.

Was nun?

In diesem Augenblicke krachte eine Gewehrsalve am rechten Ufer der Angara.
Ein ganzer Kugelregen war auf das Floß gerichtet. Man hatte die Armen also
noch entdeckt. Diese Annahme fand dadurch ihre Bestätigung, daß es jetzt
auch von dem linken Ufer her aufblitzte. Zwischen zwei Feuer gestellt
dienten die Flüchtlinge als Zielpunkte der tartarischen Tirailleurs.
Einige wurden auch verwundet, obgleich die Kugeln bei der herrschenden
Dunkelheit nur durch Zufall trafen.

„Komm, Nadia“, raunte Michael Strogoff dem jungen Mädchen in’s Ohr.

Ohne den mindesten Einwand ergriff Nadia „bereit zu Allem“ Michael
Strogoff’s Hand.

„Wir müssen jetzt die Eisbank übersteigen, flüsterte er, aber Keiner darf
gewahr werden, daß wir das Floß verlassen!“

Nadia gehorchte. Michael Strogoff und sie glitten schnell, geschützt von
der Finsterniß, welche nur da und dort das Feuer der Gewehre unterbrach,
auf die Eisfläche.

Nadia kroch Michael Strogoff voraus. Wie ein Hagel schlugen die Kugeln
rings um sie ein oder prallten an den Schollen ab. Die unebene Eisdecke
mit ihren hervorstehenden scharfen Kanten und Spitzen riß ihnen die Hände
auf, aber sie kamen doch vorwärts.

Zehn Minuten später erreichten sie die untere Grenze der Eiswand. Hier
ward das Wasser der Angara wieder frei. Einige Schollen rissen sich hier
und da von derselben los und schwammen nach der Stadt hinunter.

Nadia verstand Michael Strogoff’s Absichten.

Sie fand eine Eisscholle, welche nur durch eine schmale Verbindung fest
hing. „Komm“, sagte Nadia.

Beide legten sich auf das Eisstück, das sich nach einigem Schwanken von
der Bank ablöste.

Jetzt begann es, dahin zu treiben. Das Bett des Flusses erweiterte sich,
der Weg stand offen.

Michael Strogoff und Nadia hörten noch das Knallen der Gewehre, die
Ausrufe der Verzweiflung, das Brüllen der Tartaren ... Dann verstummten
langsam diese Ausbrüche der entsetzlichen Angst und der teuflischen
Freude.

„Unsre armen Gefährten!“ seufzte Nadia.

Während einer Stunde trug die Strömung jene Eisscholle mit Michael
Strogoff und Nadia schnell dahin. Jeden Augenblick hatten diese zu
befürchten, daß sie unter ihnen in Stücke gehen könne. Von der stärksten
Strömung ward sie nahezu in der Mitte der Wasserfläche erhalten, und doch
handelte es sich darum, sie mehr nach der Seite zu leiten, wenn sie an
einem der Quais in Irkutsk landen sollte.

Michael Strogoff lauschte, ohne ein Wort zu sprechen, gespannten Ohres.
Niemals winkte ihm so nahe das Ziel. Er fühlte jetzt, daß er es erreichen
werde!...

Um zwei Uhr Morgens schimmerte eine doppelte Reihe Lichter an dem dunklen
Horizonte neben den beiden Ufern der Angara.

Zur Rechten rührte dieser Lichtschein von Irkutsk her, zur Linken von den
Wachtfeuern des tartarischen Feldlagers.

Michael Strogoff war nur noch eine halbe Werst von der Stadt entfernt.

„Endlich!“ murmelte er für sich.

Aber plötzlich stieß Nadia einen furchtbaren Schrei aus.

Bei diesem Aufschrei erhob sich Michael Strogoff auf der schwankenden
Scholle. Seine Hand streckte sich nach der Angara hinauf. Sein von
bläulichen Reflexen überstrahltes Gesicht nahm einen furchtbaren Ausdruck
an, und dann rief er, als hätten sich seine Augen auf’s Neue dem Lichte
erschlossen:

„Ach, also Gott selbst ist doch gegen uns!“



                            Zwölftes Capitel.


                                 Irkutsk.


Irkutsk, die Hauptstadt Ostsibiriens, zählt unter gewöhnlichen
Verhältnissen etwa 30,000 Einwohner. Ein ziemlich hohes, steiles Ufer an
der rechten Seite der Angara trägt seine von einer hohen Kathedrale
überragten Kirchen und die in pittoresker Unordnung daneben verstreuten
Häuser.

Von einer gewissen Entfernung aus, etwa von der Höhe des Berges, über den
in einer Entfernung von zwanzig Werst die große sibirische Heerstraße
führt, bietet es mit seinen Kuppeln und Glockenthürmen, seinen den
Minarets ähnlichen, schlanken Thurmspitzen, und vielen auf japanesische
Art ausgehöhlten Dächern, ein etwas orientalisches Aussehen. Diese
Physiognomie verschwindet aber dem Auge des Reisenden, sobald er die Stadt
selbst betritt. Zur Hälfte in byzantinischem, zur Hälfte in chinesischem
Stile erbaut, wird sie doch zu einer europäischen durch die macadamisirten
Straßen mit Trottoirs an den Seiten, durch die Kanäle in denselben, die
reichlichen Baumanpflanzungen, durch ihre Gebäude aus Ziegelstein und
Holz, von denen einzelne auch mehrere Stockwerke zeigen, durch die
zahlreichen Fuhrwerke, welche sie beleben, und unter denen man nicht nur
Telegs und Tarantasse, sondern auch moderne Wagen zu verstehen hat,
endlich durch eine große Anzahl mit den jeweiligen Fortschritten der
Civilisation ganz vertrauter Einwohner, denen auch die neuesten pariser
Moden nichts Fremdes sind.

Zur jetzigen Zeit war Irkutsk, die Zufluchtsstätte der Bewohner einer
ganzen Provinz, furchtbar überfüllt. Alle Bedürfnisse fanden hier dennoch
reichlichste Befriedigung. Irkutsk bildet die Niederlage jener zahllosen
Waaren, welche zwischen China, Centralasien und Europa ausgetauscht
werden. Man brauchte also den Zuzug der Landbauern aus dem Angarathale,
den der Mongel-Khalkas, der Tungunsen, der Burets nicht zu fürchten, und
konnte zwischen den Feinden und der Stadt alles Land verwüsten lassen.

Irkutsk ist der Sitz des Generalgouverneurs von Ostsibirien. Unter ihm
fungiren noch ein Civilgouverneur, in dessen Händen die
Verwaltungsgeschäfte der Provinz liegen, ein Polizeidirector, der in einer
Stadt mit so vielen Verbannten nicht allzuwenig zu thun hat, und endlich
ein Maire, der Erste der Kaufleute, eine wegen ihres Reichthums und des
unerklärlichen Einflusses auf die betreffenden Kreise sehr viel bedeutende
Persönlichkeit.

Die Garnison von Irkutsk bestand aus einem Regiment Kosaken zu Fuß, in der
Stärke von etwa 2000 Mann, und einem Corps einheimischer Gensdarmen mit
Helm und blauer, silberbesetzter Uniform.

Außerdem war, wie wir wissen, der Bruder des Czaar in Folge
eigenthümlicher Verhältnisse seit Beginn des Tartareneinfalls in die Stadt
eingeschlossen.

Ueber jene Verhältnisse nur einige Worte.

Eine wichtige politische Reise hatte den Großfürsten in diese entlegenen
Provinzen Ostasiens geführt.

Der Großfürst berührte die hauptsächlichsten Städte Sibiriens, reiste mehr
als Soldat, denn als Prinz, ohne jeden Hofstaat, nur begleitet von seinen
Officieren und einer Abtheilung Kosaken, wobei er bis nach den
transbaïkalischen Landschaften vordrang. Nikolajowsk, die letzte russische
Stadt am Ochotskischen Meere, wurde ebenfalls mit seinem Besuche beehrt.

An den Grenzen des ungeheuren Moskowitenreiches angelangt, kehrte der
Großfürst nach Irkutsk zurück, von wo er den Weg nach Europa wieder
einschlagen wollte, als er die ersten Nachrichten von der ebenso
gefährlichen, als urplötzlichen Invasion erhielt. Er beeilte sich, die
Hauptstadt zu erreichen, bei seiner Ankunft daselbst war aber die
Verbindung mit Rußland schon unterbrochen. Einige Telegramme von
Petersburg und Moskau kamen in seine Hand, auf welche er auch noch Antwort
zu geben vermochte. Dann war die Leitung unter den uns bekannten Umständen
zerstört worden.

Isolirt lag Irkutsk am Ende der Welt.

Dem Großfürsten fiel nun blos noch die Aufgabe zu, die Vertheidigung zu
organisiren, was er mit der Festigkeit und Ruhe durchführte, von der er
bei anderer Gelegenheit hinlängliche Proben gegeben hat.

Die Nachrichten über die Einnahme von Ichim, Omsk und Tomsk gelangten eine
nach der anderen nach Irkutsk. Die Wegnahme dieser Hauptstadt Sibiriens
mußte auf jeden Fall verhindert werden. Auf baldige Hilfe durfte man nicht
rechnen. Die wenigen in der Amurprovinz und dem Gouvernement Jakutsk
zerstreuten Truppen reichten, auch wenn sie heranrückten, nicht aus, den
tartarischen Heersäulen Halt zu gebieten. Da nun Irkutsk einem Angriffe
offenbar nicht entgehen konnte, so mußte die Stadt vor allen Dingen in den
Stand gesetzt werden, eine Belagerung von einiger Dauer auszuhalten.

Die Arbeiten hierzu nahmen an demselben Tage ihren Anfang, als Tomsk in
die Hände der Tartaren fiel. Gleichzeitig mit dieser Neuigkeit erfuhr der
Großfürst, daß der Emir von Bukhara und die verbündeten Khans in Person
die Bewegung leiteten; unbekannt blieb ihm aber, daß der zweite Führer
dieser Barbarenhäuptlinge, Iwan Ogareff, ein früherer russischer Officier
war, den er selbst degradirt hatte, und den er von Person nicht kannte.

Gleich zuerst wurden die Bewohner der Provinz Irkutsk, wie wir wissen,
veranlaßt, alle Städte und Dörfer zu verlassen. Wer keine Zuflucht in der
Hauptstadt suchte, mußte sich noch weiter hinaus, jenseit des Baïkalsees,
begeben, bis wohin der Schwarm der Feinde höchst wahrscheinlich nicht
gelangen konnte. Die Vorräthe an Getreide und Fourrage wurden für die
Stadt requirirt und dieses letzte Bollwerk der moskowitischen Herrschaft
in den Stand gesetzt, wenigstens eine Zeit lang Widerstand zu leisten.

Irkutsk, gegründet im Jahre 1611, liegt am Zusammenflusse des Irkut und
der Angara, am rechten Ufer der letztgenannten. Zwei auf Pfeilern ruhende
Holzbrücken, die sich zum Zwecke der Schifffahrt in der ganzen Breite des
Fahrwassers öffnen lassen, verbinden die Stadt mit ihren Vorstädten am
linken Stromufer. Nach dieser Seite bot die Vertheidigung keine
Schwierigkeiten. Die Vorstädte wurden geräumt, die Brücken abgebrochen.
Eine Ueberschreitung der hier sehr breiten Angara wäre unter dem Feuer der
Belagerten nicht leicht auszuführen gewesen.

Der Fluß konnte ja aber auch oberhalb oder unterhalb der Stadt
überschritten werden, und folglich drohte Irkutsk auch die Gefahr eines
Angriffs von der Ostseite, wo es keine Umfassungsmauer schützte.

Alle kräftigen Arme wurden nun zunächst zu Fortificationsarbeiten
verwendet. Man war Tag und Nacht thätig. Der Großfürst fand eine überaus
eifrige Bevölkerung, die sich bei der eigentlichen Vertheidigung auch
ebenso muthvoll beweisen sollte. Soldaten, Kaufleute, Verbannte, Bauern –
Alle widmeten sich dem allgemeinen Besten. Acht Tage vor der Ankunft der
Tartaren im Angarathale hatte man ringsum Erdwälle aufgeworfen. Außerdem
war dadurch vor letzteren ein Wallgraben entstanden, den die Angara
speiste. Durch einen Handstreich konnte die Stadt also nicht leicht
weggenommen werden. Sie mußte belagert und gestürmt werden.

Das dritte tartarische Armeecorps, – dasselbe, welches im Thale des
Jeniseï hinaufgezogen war, – erschien am 24. September vor Irkutsk. Es
besetzte sofort die verlassenen Vorstädte, deren Häuser übrigens meist
niedergelegt waren, um der leider unzureichenden Artillerie des
Großfürsten keine Hindernisse zu bieten.

Die Tartaren suchten sich einzurichten und erwarteten die beiden anderen
von dem Emir und seinen Verbündeten geführten Heerhaufen.

Die Verbindung dieser verschiedenen Corps ward am 25. September durch das
Lager an der Angara bewerkstelligt und die ganze Armee, mit Ausnahme der
in den größeren Städten zurückgelassenen Besatzungen unter dem Befehle
Feofar-Khan’s vereinigt.

Da Iwan Ogareff eine Ueberschreitung der Angara in Irkutsk selbst für
unausführbar erklärte, so setzte eine starke Heeresabtheilung einige Werst
stromabwärts mittels Schiffbrücken über den Fluß. Der Großfürst griff
hiergegen nicht ein, da er dieses Vorhaben wohl etwas stören, aus Mangel
an hinreichender Feldartillerie aber doch nicht verhindern konnte, und so
blieb er, gewiß mit vollem Rechte, ruhig in Irkutsk.

Die Tartaren besetzten also auch die rechte Flußseite; dann marschirten
sie gegen die Stadt heran, brannten unterwegs die Sommerwohnung des
Generalgouverneurs in einem den Lauf der Angara beherrschenden Wäldchen
nieder, und begannen nach völliger Einschließung der Stadt die regelrechte
Belagerung.

Iwan Ogareff bemühte sich als geschickter Ingenieur diese bestens zu
leiten, nur gingen ihm die nöthigen Hilfsmittel ab, um rasche Erfolge zu
erzielen. Uebrigens hatte er darauf gerechnet, Irkutsk, das Ziel seines
Verlangens, im ersten Anlauf zu nehmen.

Wie sich nun zeigte, hatte sich die Sachlage unerwartet geändert.
Einestheils hielt die Schlacht bei Tomsk die tartarische Armee in ihrem
Marsche auf, anderntheils die Schnelligkeit, mit welcher der Großfürst die
jetzigen Vertheidigungswerke herzustellen wußte. An diesen beiden Ursachen
scheiterte seine ursprüngliche Absicht und er sah sich zu einer
regelrechten Belagerung genöthigt.

Dennoch versuchte der Emir auf sein Anrathen zweimal, ohne Rücksicht auf
die zahlreichen Opfer an Mannschaften, die Stadt zu stürmen. Er warf seine
Truppen auf die scheinbar schwächsten Punkte der Schanzen; beide Angriffe
wurden aber muthig abgeschlagen. Der Großfürst und seine Officiere setzten
sich bei dieser Gelegenheit rücksichtslos jeder Gefahr aus. Sie traten mit
ihrer eigenen Person ein und führten die Civilbevölkerung mit auf die
Wälle. Bürger und Mujiks erfüllten opferfreudig ihre Pflicht. Bei dem
zweiten Sturmangriff war es den Tartaren gelungen, eines der Thore in den
Wällen zu erobern. An dem einen Ende der großen, zwei Werst langen und
oben und unten an der Angara ausmündenden Straße von Bolchaïa kam es zu
einem Kampfe. Aber Kosaken, Gensdarmen und Bürger setzten den Tartaren
einen so hartnäckigen Widerstand entgegen, daß sich diese zuletzt in ihre
früheren Stellungen zurückziehen mußten.

Nun gedachte Iwan Ogareff durch Verrath zu erreichen, was er durch Gewalt
nicht erlangen konnte. Wir wissen, daß seine Absicht dahin ging, in die
Stadt einzudringen, sich dem Großfürsten zu nähern, dessen Vertrauen zu
erschleichen und seiner Zeit eines der Thore den Belagerern zu
überliefern. Dann wollte er seinen eigenen Rachedurst an dem Bruder des
Czaar stillen.

Die Zigeunerin Sangarre, seine Begleiterin bis in das Lager an der Angara,
trieb ihn noch an, dieses Vorhaben auszuführen.

In der That war auch Gefahr im Verzuge. Schon marschirten die Truppen aus
dem Gouvernement Jakutsk auf Irkutsk. Sie hatten sich am obern Laufe der
Lena concentrirt, deren Thale sie folgten. In höchstens sechs Tagen mußten
sie eintreffen, also wurde es nöthig, Irkutsk vor diesem Zeitpunkte durch
Verrath zu überwältigen.

Iwan Ogareff zögerte keinen Augenblick. –

Eines Abends, am 2. October, wurde in dem großen Salon des
Gouvernementspalastes, in dem der Großfürst residirte, ein Kriegsrath
abgehalten.

Dieses am Ende der Bolchaïastraße gelegene Gebäude beherrscht weithin den
Lauf des Flusses. Gegenüber den Fenstern seiner Hauptfaçade sah man das
Lager der Tartaren; hätten letztere weiter tragende Belagerungsgeschütze
besessen, so wäre dieses Gebäude ganz unhaltbar gewesen.

Der Großfürst, der General Voranzoff, der Gouverneur der Stadt, der Chef
der Kaufleute und eine Anzahl höhere Officiere besprachen eben
verschiedene nothwendige Maßregeln.

„Meine Herren, begann der Großfürst, unsere dermalige Lage ist Ihnen
hinlänglich bekannt. Ich habe die feste Ueberzeugung, daß wir Irkutsk bis
zum Eintreffen von Ersatztruppen zu halten im Stande sind. Dann werden wir
leicht im Stande sein, die Barbarenhorden in die Flucht zu jagen, und an
mir soll es gewiß nicht liegen, wenn sie diesen frechen Einfall in unser
Gebiet nicht sehr theuer bezahlen.

— Eure kaiserliche Hoheit wissen, erwiderte der General Voranzoff, daß Sie
auf die Bevölkerung von Irkutsk zählen können.

— Gewiß, General, antwortete der Großfürst, und ich erkenne diesen
eifrigen Patriotismus gern und unumwunden an. Gott sei Dank ist die
Einwohnerschaft noch von den Schrecken einer Epidemie oder der Hungersnoth
verschont geblieben, und ich hoffe, das soll nicht anders werden; auf den
Wällen aber habe ich nur ihren Heldenmuth bewundern können. Sie hören
meine Worte, Herr Vorsteher der Kaufmannsgilde, und ich bitte Sie,
dieselben weiter zu verbreiten.

— Ich danke Eurer Hoheit im Namen der Stadt, erwiderte der Angeredete.
Darf ich wohl auch fragen, nach welchem längsten Zeitraume auf das
Eintreffen von Ersatztruppen zu rechnen ist?

— Höchstens nach sechs Tagen, erklärte der Großfürst. Erst heute Morgen
ist ein gewandter und kühner Emissär in die Stadt gekommen, der mir
mittheilt, daß fünfzigtausend russische Truppen unter Führung des Generals
Kisselef im Anmarsch sind. Vor zwei Tagen befanden sie sich in Kironsk, am
Ufer der Lena, und jetzt werden weder Schnee noch Kälte ihren Zug
aufzuhalten vermögen. Fünfzigtausend Mann Kerntruppen, welche die Tartaren
in der Flanke fassen, werden uns leicht von denselben befreien.

— Ich erlaube mir hinzuzufügen, daß wir sofort, wenn Eure kaiserliche
Hoheit einen Ausfall befehlen sollten, bereit sind, diesem Befehle zu
folgen.

— Ich danke, mein Herr, sagte der Großfürst. Warten wir es ab, bis die
Spitzen unserer Colonnen auf den nächsten Höhen erscheinen, dann wollen
wir die Feinde zerschmettern.“

Dann wandte er sich wieder an den General Voranzoff.

„Wir werden morgen, sagte er, die Arbeiten am rechten Ufer besichtigen.
Die Angara bringt schon Eisschollen mit, sie wird bald eine feste Decke
erhalten und den Tartaren den Uebergang ermöglichen.

— Würden mir Eure Hoheit eine Bemerkung gestatten? fragte der Chef der
Kaufleute.

— Sprechen Sie.

— Ich habe die Temperatur wiederholt bis dreißig und vierzig Grade unter
Null herabgehen sehen, immer aber bedeckte sich die Angara nur mit losen
Schollen, ohne je ganz zuzufrieren, woran ihre rasche Strömung Schuld zu
sein scheint. Besitzen die Tartaren also keine anderen Hilfsmittel, den
Fluß zu passiren, so garantire ich Eurer Hoheit, daß sie auf diesem Wege
nie nach Irkutsk hinein gelangen werden.“

Der Generalgouverneur bestätigte die Bemerkung des Chefs der
Kaufmannschaft.

„Das ist gewiß ein recht glücklicher Umstand, äußerte der Großfürst.
Nichtsdestoweniger werden wir gut thun, jede Eventualität in’s Auge zu
fassen.“

Er wandte sich dann an den Director der Polizei.

„Sie haben mir Nichts mitzutheilen? fragte er.

— Ich habe Ihnen zu melden, kaiserliche Hoheit, erwiderte der
Polizeidirector, daß mir durch meine Unterbeamten eine Bittschrift
übergeben wurde ...

— Ausgehend von ...?

— Von sibirischen Verbannten, Sire, deren Anzahl, wie Sie wissen, sich
hier auf Fünfhundert beläuft.“

Die politischen Verbannten, welche sonst über die ganze Provinz verbreitet
sind, waren seit Beginn der Invasion in Irkutsk concentrirt. Sie waren dem
Befehle nachgekommen, in der Stadt einzutreffen, und hatten die
Ortschaften verlassen, wo sie ihren verschiedenen Berufsgeschäften
oblagen, hier als Aerzte, dort als Lehrer entweder an einem Gymnasium, der
japanischen oder einer Schifffahrts-Schule. Von Anfang an hatte sie der
Großfürst, im Vertrauen auf ihren Patriotismus, mit Waffen versehen und
sie als tüchtige Vertheidiger erkannt.

„Was wünschen die Verbannten? fragte der Großfürst.

— Sie ersuchen Eure kaiserliche Hoheit um die Erlaubniß, ein besonderes
Corps bilden und beim ersten Ausfall an der Spitze marschiren zu dürfen.

— O, erwiderte der Großfürst, ohne seine freudige Erregung zu verbergen,
ich wußte es ja, das sind Russen; ihr Patriotismus erwirbt ihnen das
Recht, sich für ihr Vaterland zu schlagen.

— Ich glaube Eurer kaiserlichen Hoheit versichern zu können, sagte der
Generalgouverneur, daß Sie keine besseren Soldaten zu finden vermögen.

— Doch sie brauchen dann einen Führer, bemerkte der Großfürst. Wer soll
das sein?

— Sie wünschten Eurer Hoheit einen aus ihrer Mitte vorzuschlagen,
antwortete der Polizeidirector, der sich schon bei mehreren Gelegenheiten
ausgezeichnet hat.

— Ist es ein Russe?

— Ja, ein Russe aus den baltischen Provinzen.

— Sein Name ...?

— Wassili Fedor.“

Der Verbannte war der Vater Nadia’s.

Wassili Fedor lebte, wie uns bekannt ist, in Irkutsk seinem Berufe als
Arzt. Ein kenntnißreicher und im Umgange liebenswürdiger Mann, war er
gleichzeitig von hohem Muthe und warmer Vaterlandsliebe beseelt. Jede
Stunde, in der er nicht von Kranken in Anspruch genommen war, widmete er
den Vertheidigungsarbeiten. Er war es auch, der seine Schicksalsgenossen
zu gemeinsamem Auftreten verbunden hatte. Bisher mitten unter der übrigen
Bevölkerung verwendet, gelang es den Verbannten doch, die Aufmerksamkeit
des Großfürsten zu erregen. Bei mehreren Ausfällen hatten sie mit dem
Blute ihre Schuld an das heilige Rußland bezahlt. Wassili Fedor benahm
sich stets als Held. Sein Name ward wiederholt mit Auszeichnung genannt,
doch er erstrebte weder Dank noch Belohnung, und als die Verbannten die
Bildung eines besonderen Corps beschlossen, dachte er gar nicht daran, daß
sie beabsichtigen könnten, ihn zu ihrem Führer auszuersehen.

Als der Polizeidirector diesen Namen genannt hatte, bemerkte der
Großfürst, daß ihm derselbe nicht unbekannt sei.

„In der That, bestätigte General Voranzoff, Wassili Fedor ist ein
muthiger, geeigneter Mann. Stets erwies sich sein Einfluß auf die anderen
Verbannten von großer Bedeutung.

— Seit wann ist er in Irkutsk? fragte der Großfürst.

— Seit zwei Jahren.

— Und seine Aufführung ...?

— Er fügt sich, antwortete der Polizeidirector, als verständiger Mann den
Vorschriften, wie sie die Verbannung eben mit sich bringt.

— General, antwortete der Großfürst, lassen Sie mir denselben ohne Zögern
zuführen.“

Der Befehl des Großfürsten ward ausgeführt, und noch vor Ablauf einer
halben Stunde trat Wassili Fedor in den Saal ein.

Es war ein Mann von etwa vierzig Jahren, von hohem Wuchs und mit ernster,
gewinnender Physiognomie. Man sah es ihm an, daß sein ganzes Leben sich in
dem Worte: Kampf! zusammen fassen ließ, und daß er gekämpft, aber auch
gelitten hatte. Seine Züge erinnerten lebhaft an die seiner Tochter Nadia
Fedor.

Mehr als jeden Andern hatte ihn der Tartareneinfall auch persönlich
schmerzlich berührt und die liebste Hoffnung eines Vaters vernichtet, der
achttausend Werst von seiner Heimath in der Verbannung lebte. Ein Brief
hatte ihm den Tod der geliebten Gattin gemeldet zugleich mit der Abreise
seiner Tochter, welche von der Regierung die Erlaubniß ausgewirkt hatte,
ihm in Irkutsk Gesellschaft zu leisten.

Nadia hatte Riga am 10. Juli verlassen. Die Invasion begann am 15. Juli.
Wenn Nadia zu dieser Zeit schon die Grenze überschritten hatte, was war
aus ihr mitten in dem Schwarme der Feinde geworden? Von welcher Unruhe
mußte der unglückliche Vater verzehrt werden, da er seit dieser Zeit keine
Nachrichten von seiner Tochter erhalten hatte!

Wassili Fedor verneigte sich in Gegenwart des Großfürsten und erwartete
von diesem angesprochen zu werden.

„Wassili Fedor, begann der Großfürst, Deine Genossen in der Verbannung
haben sich erboten, ein Elitecorps bilden zu dürfen. Sie vergessen doch
nicht, daß in einer solchen Schaar Jeder bis zum letzten Mann zu sterben
bereit sein muß?

— Sie sind sich dessen bewußt, erwiderte Wassili Fedor.

— Sie wünschen Dich als Anführer?

— Ja, kaiserliche Hoheit.

— Und hast Du die Absicht, Dich an ihre Spitze zu stellen?

— Wenn das Heil Rußlands es erheischt, gewiß.

— Commandant Fedor, sagte der Großfürst, Du bist nicht mehr verbannt.

— Ich danke, Hoheit, aber kann ich dann über Solche den Befehl führen, die
es noch sind?

— Sie sind es nicht mehr.“

In seine Hand legte der Bruder des Czaar die Begnadigung seiner verbannten
Genossen, jetzt seiner Waffengefährten.

Tief bewegt drückte Wassili Fedor die ihm dargebotene Hand des Großfürsten
und verließ das Gemach.

Der Letztere wendete sich an seine Officiere.

„Der Czaar wird den Gnadenbrief anerkennen, den ich hier in seinem Namen
ausstelle, sagte er lächelnd. Wir brauchen Helden, um die Hauptstadt
Sibiriens zu vertheidigen, ich habe solche jetzt geschaffen.“

Diese den Verbannten von Irkutsk gewährte Gnade entsprach in der That
ebenso einer großherzigen Justiz, wie einer klugen Politik.

Die Nacht brach herein. Durch die Fenster des Palastes leuchteten die
Feuer des tartarischen Lagers, die sich da und dort in der Angara
wiederspiegelten. In dem Flusse trieben zahlreiche Eisschollen, von denen
einige an den alten Pfeilern der früheren hölzernen Brücke hängen blieben.
Die meisten flossen aber mit erstaunlicher Schnelligkeit dahin. Offenbar
konnte die Angara, wie es der Vorsteher der Kaufmannschaft schon gesagt
hatte, nur schwer in der ganzen Oberfläche zufrieren. Die Gefahr eines
Angriffs von der Wasserseite brauchten die Vertheidiger von Irkutsk also
nicht sonderlich zu fürchten.

Eben schlug es zehn Uhr. Der Großfürst verabschiedete seine Officiere und
wollte sich gerade in seine Gemächer zurückziehen, als vor dem Palaste ein
auffallender Tumult entstand.

Fast gleichzeitig öffnete sich die Thür des Salons, ein Feldjäger trat ein
und ging auf den Großfürsten zu.

„Kaiserliche Hoheit, meldete er, ein Courier des Czaar!“



                           Dreizehntes Capitel.


                          Ein Courier des Czaar.


Eine unwillkürliche Bewegung führte alle Theilnehmer der Berathung nach
der halb offenen Thür zurück. Ein Courier des Czaar, in Irkutsk
angekommen! Wenn die Officiere nur einen Augenblick über die
Wahrscheinlichkeit dieser Thatsache nachgedacht hätten, mußten sie
dieselbe für unmöglich ansehen.

Der Großfürst war lebhaft auf seinen Feldjäger zugeschritten.

„Laß den Courier eintreten!“ sagte er.

An der Schwelle erschien ein Mann. Seine äußere Erscheinung zeugte von
großer Erschöpfung. Er trug die abgenutzte, halb zerrissene Kleidung eines
sibirischen Bauern, an der sogar einige Löcher von Kugeln sichtbar waren.
Seinen Kopf bedeckte eine moskowitische Mütze. Auf der Wange sah man eine
kaum verharschte Schramme. Offenbar hatte dieser Mann einen langen und
beschwerlichen Weg hinter sich. Seine in schlechtem Stande befindliche
Fußbekleidung verrieth auch, daß er einen Theil seiner Reise zu Fuß
zurückgelegt haben mußte.

„Seine kaiserliche Hoheit der Großfürst?“ fragte er eintretend.

Der Großfürst ging auf ihn zu.

„Du bist Courier des Czaar? fragte er.

— Ja, Hoheit.

— Und kommst ...?

— Aus Moskau.

— Und hast Moskau verlassen?

— Am 15. Juli.

— Dein Name ...?

— Michael Strogoff.“

Es war Iwan Ogareff. Er hatte den Namen und Charakter desjenigen
angenommen, den er unschädlich gemacht zu haben glaubte. In Irkutsk kannte
ihn weder der Großfürst, noch irgend Jemand Anderes, so daß er sein
Gesicht nicht einmal zu entstellen brauchte. Da er in der Lage war, seine
etwa angezweifelte Identität zu beweisen, hatte er keine Entdeckung zu
fürchten. Er schickte sich jetzt also an, nachdem er das Ziel durch seinen
eisernen Willen erreicht hatte, durch Verrath und Meuchelmord das Drama
des feindlichen Einfalles zu krönen.

Nach der Antwort Iwan Ogareff’s gab der Großfürst seinen Officieren ein
Zeichen mit der Hand, worauf sich diese zurückzogen.

Der falsche Michael Strogoff und er blieben allein in dem Salon zurück.

Der Großfürst betrachtete Iwan Ogareff einige Augenblicke mit scharfer
Aufmerksamkeit. Dann begann er:

„Du hast Moskau am 15. Juli verlassen?

— Ja, Hoheit, und habe Seine Majestät den Czaaren in der Nacht vom 14. zum
15. Juli im Neuen Palais gesprochen.

— Du hast einen Brief des Czaar?

— Ja, hier ist er.“

Iwan Ogareff übergab dem Großfürsten das kaiserliche Schreiben, das er auf
das kleinste Format zusammengebrochen hatte.

„Dieser Brief ist Dir in diesem Zustande übergeben worden?

— Nein, Hoheit, doch mußte ich das Couvert zerstören, um ihn vor den
Soldaten des Emirs besser verbergen zu können.

— Warst Du Gefangener der Tartaren?

— Ja, kaiserliche Hoheit, wenigstens einige Tage lang. Daher kommt es
auch, daß ich trotz meiner Abreise am 15. Juli von Moskau, wie sie dieser
Brief auch angiebt, erst am 2. October in Irkutsk eingetroffen bin, d. h.
also, nach einer Reise von neunundsiebenzig Tagen.“

Der Großfürst nahm den Brief. Er faltete ihn auseinander, erkannte die
Signatur des Czaar, nebst der von dessen eigener Hand geschriebenen
Eingangsformel. An der Authenticität dieses Schreibens, wie an der
Identität des Ueberbringers konnte also kein Zweifel sein. Hatte sein
wildes Antlitz auch erst einiges Mißtrauen in dem Großfürsten erweckt, so
schwand dieses doch jetzt vollständig.

Einige Augenblicke verhielt sich der Großfürst schweigend. Er durchlas
langsam den Brief, wie um seinen Sinn recht scharf zu fassen.

Endlich nahm er wieder das Wort.

„Michael Strogoff, sagte er, Du kennst den Inhalt dieses Schreibens?

— Ja, Hoheit, ich konnte in die Lage kommen, dasselbe vernichten zu
müssen, um es nicht den Tartaren in die Hände fallen zu lassen, und war
für diesen Fall bedacht, dessen Text Eurer kaiserlichen Hoheit möglichst
genau mittheilen zu können.

— Du weißt also, daß dieser Brief uns auferlegt, eher in Irkutsk zu
sterben, als die Stadt auszuliefern?

— Ich weiß es.

— Und weißt auch, daß er mir die Bewegungen der Truppen mittheilt, welche
aufgeboten worden sind, den Einfall zu bekämpfen?

— Ja, Hoheit, aber diese Bewegungen sind verunglückt.

— Wie so?

— Nun Ichim, Omsk, Tomsk, um nur von den bedeutendsten Städten Sibiriens
zu sprechen, sind den Soldaten Feofar-Khan’s nach und nach in die Hände
gefallen.

— Ohne daß es zu Gefechten gekommen wäre? Sollten unsere Kosaken nicht auf
die Tartaren getroffen sein?

— Mehrmals, kaiserliche Hoheit.

— Und sie sind zurückgeschlagen worden?

— Sie verfügten nur über ungenügende Kräfte.

— Wo haben die Treffen, von denen Du sprichst, stattgefunden?

— Bei Kolyvan, Tomsk ...“

Bis hierher hatte Iwan Ogareff nur die Wahrheit gesagt, um aber die
Vertheidiger von Irkutsk zu entmuthigen, übertrieb er die durch die
Truppen des Emirs erlangten Vortheile und fügte hinzu:

„Und ein drittes Mal vor Krasnojarsk.

— Und das letzte Treffen?... fragte der Großfürst, über dessen Lippen kaum
die Worte kamen.

— Das war mehr als ein Treffen, Hoheit, das war eine Schlacht.

— Eine Schlacht?

— Zwanzigtausend Russen, die aus den Grenzprovinzen und dem Gouvernement
Tobolsk heranzogen, stürzten sich 150,000 Tartaren entgegen und wurden
trotz ihres verzweifelten Muthes fast aufgerieben.

— Du lügst, rief der Großfürst, der vergeblich seinen Zorn zu bemeistern
suchte.

— Ich spreche die Wahrheit, Hoheit, antwortete frostig Iwan Ogareff. Ich
war selbst bei der Schlacht von Krasnojarsk gegenwärtig und gerieth eben
da in Gefangenschaft!“

Der Großfürst ward wieder ruhiger und gab Iwan Ogareff durch ein Zeichen
zu erkennen, daß er nicht an seiner Aufrichtigkeit zweifle.

„An welchem Tage fand die Schlacht von Krasnojarsk statt? fragte er.

— Am 2. September.

— Und jetzt sind alle tartarischen Truppen um Irkutsk concentrirt?

— Alle.

— Und Du schätzest diese ...?

— Auf 400,000 Mann.“

Diese Angabe beruhte wiederum auf einer zu demselben Zwecke vorgebrachten
Uebertreibung Iwan Ogareff’s.

„Und aus den westlichen Provinzen habe ich keinen Entsatz zu erwarten?
fragte der Großfürst.

— Nein, kaiserliche Hoheit, mindestens nicht vor Ausgang des Winters.

— Nun wohl, so höre, Michael Strogoff. Sollte ich auch weder von Osten
noch von Westen her Unterstützung bekommen, und zählten die Barbaren
600,000 Mann, ich werde Irkutsk niemals übergeben!“

Das boshafte Auge Iwan Ogareff’s bedeckte sich ein wenig. Der Verräther
schien sagen zu wollen, daß der Bruder des Czaar seine Rechnung ohne
Rücksicht auf Verrätherei machte.

Der Großfürst hatte bei seinem nervösen Temperament alle Mühe, bei diesen
Unglücksbotschaften seine Ruhe zu bewahren. Er ging im Salon auf und ab
vor den Augen Iwan Ogareff’s, die ihm wie einer schon seiner Rache
verfallenen Beute folgten. Er blieb an den Fenstern stehen, blickte nach
den Wachtfeuern der Tartaren und suchte sich über ein Geräusch
aufzuklären, das ja meist nur von den in der Angara dahintreibenden und
aneinander prallenden Eisschollen herrührte.

Eine Viertelstunde verging, ohne daß er eine weitere Frage stellte. Dann
nahm er den Brief nochmals zur Hand und durchlas eine besondere Stelle
desselben.

„Du weißt, Michael Strogoff, daß hierin von einem Verräther die Rede ist,
vor dem ich mich hüten soll?

— Ja, Hoheit.

— Er soll unter irgend einer Verkleidung nach Irkutsk einzudringen suchen
und sich um mein Vertrauen bewerben, um zur gegebenen Zeit die Stadt den
Tartaren zu überliefern.

— Ich kenne das Alles, kaiserliche Hoheit, und weiß auch, daß Iwan Ogareff
geschworen hat, persönlich an dem Bruder des Czaar seine Rache zu nehmen.

— Warum?

— Man sagt, dieser Officier sei von dem Großfürsten zu einer entehrenden
Degradation verurtheilt worden.

— Ja, richtig, ... ich entsinne mich ... doch, er verdiente es, dieser
Elende, der später gegen sein Vaterland diente, um einen Einfall der
Barbaren zu organisiren.

— Seiner Majestät dem Czaar, fuhr Iwan Ogareff fort, kam es vor allem
darauf an, Sie, kaiserliche Hoheit, von den verbrecherischen Absichten
gegen Ihre Person in Kenntniß zu setzen.

— Ja, der Brief enthält die nöthigen Aufschlüsse ...

— Und Seine Majestät haben das mir auch selbst mitgetheilt und mir
vorzüglich eingeschärft, mich bei meiner Reise durch Sibirien ja vor
diesem Verräther zu hüten.

— Bist Du ihm begegnet?

— Ja, Hoheit, nach der Schlacht von Krasnojarsk. Hätte er vermuthen
können, daß ich der Träger eines an Eure kaiserliche Hoheit gerichteten
Schreibens war, das seine abscheulichen Pläne enthüllte, so würde er mir
keine Gnade gewährt haben.

— Gewiß, dann wärst Du verloren gewesen, antwortete der Großfürst. Doch
wie bist Du überhaupt entkommen?

— Dadurch, daß ich mich in den Irtysch stürzte.

— Und wie kamst Du nach Irkutsk herein?

— Bei Gelegenheit eines an diesem Abende unternommenen Ausfalles, welcher
der Vertreibung einer Tartarenabtheilung galt. Ich mischte mich unter die
Vertheidiger der Stadt, es gelang mir, mich zu erkennen zu geben, und so
führte man mich sofort vor Eure kaiserliche Hoheit.

— Gut, Michael Strogoff, antwortete der Großfürst. Du hast bei Deiner
Schwierigen Reise Muth und Eifer gezeigt. Ich werde Dich nicht vergessen.
Hast Du mir einen Wunsch vorzutragen?

— Nein, außer dem, mich an der Seite Eurer kaiserlichen Hoheit schlagen zu
dürfen.

— Es sei, Michael Strogoff, ich nehme Dich von heute ab in meinen
persönlichen Dienst und Du wirst auch in diesem Palaste Wohnung erhalten.

— Und wenn nun Iwan Ogareff sich, wie er die Absicht haben soll, Eurer
kaiserlichen Hoheit unter einem falschen Namen vorstellt? ...

— So wird er mit Deiner Hilfe, da Du ihn ja kennst, entlarvt werden, und
soll den Tod unter der Knute erleiden. Geh!“

Iwan Ogareff salutirte vor dem Großfürsten militärisch, indem er nicht
vergaß, daß er Kapitän bei dem Corps der Couriere des Czaar sei, und zog
sich zurück.

Iwan Ogareff begann seine Rolle also mit unleugbarem Erfolge zu spielen.
Das Vertrauen des Großfürsten hatte er schnell und im vollsten Maße
errungen. Er konnte dasselbe mißbrauchen, wo und wann es ihm beliebte. Er
sollte ja gar in dem Palaste selbst wohnen, würde in alle Geheimnisse der
Vertheidigung eingeweiht sein. Er hatte demnach die Situation vollständig
in der Hand. Niemand in Irkutsk kannte ihn, Niemand konnte ihm seine Maske
abreißen. Er beschloß also ohne Zögern an’s Werk zu gehen.

Die Zeit drängte in der That. Jedenfalls mußte die Auslieferung der Stadt
vor Eintreffen der aus dem Norden und Osten erwarteten Russen erfolgen;
letzteres konnte sich aber nur um wenige Tage handeln. Waren die Tartaren
erst Herren von Irkutsk, so wären sie gewiß nur schwer wieder daraus zu
vertreiben gewesen. Und wenn sie auch gezwungen würden, es später wieder
aufzugeben, so würde das doch nicht geschehen, als bis sie es von Grund
aus zerstört und den Kopf des Großfürsten zu Feofar-Khan’s Füßen gelegt
hätten.

Da Iwan Ogareff jetzt nichts hinderte, zu sehen, zu beobachten und zu
handeln, so beschäftigte er sich schon vom andern Tage an damit, die Wälle
zu besichtigen. Ueberall ward er von den Glückwünschen der Officiere,
Soldaten und Bürger begrüßt. Dieser Courier des Czaaren erschien ihnen wie
ein Band, welches sie auf’s Neue mit dem Kaiserreiche verknüpfte. Iwan
Ogareff erzählte bei dieser Gelegenheit mit einer Sicherheit, welche ihn
niemals im Stiche ließ, von den Drangsalen seiner Reise. Dann sprach er,
ohne das zu Anfange zu sehr zu betonen, von dem Ernste der Lage, wobei er,
ebenso wie vor dem Großfürsten, die Erfolge der Tartaren und die Kräfte,
über welche sie verfügten, absichtlich übertrieb. Seiner Darstellung nach
waren die bevorstehenden Zuzüge, selbst wenn sie rechtzeitig eintrafen,
gewiß unzureichend, und es stand zu befürchten, daß eine Schlacht unter
den Mauern von Irkutsk ebenso verderblich ausfallen würde, wie die Treffen
bei Kolyvan, Tomsk und Krasnojarsk.

Mit solchen Hiobsposten ging Iwan Ogareff aber keineswegs verschwenderisch
um. Er ließ diese mit kluger Berechnung nur nach und nach hören. Er schien
nur zu antworten, wenn man ihn fragte, und dann scheinbar nur mit
Widerwillen. Allemal aber fügte er hinzu, daß man sich bis auf den letzten
Mann vertheidigen und die Stadt eher in die Luft sprengen müsse, bevor man
sie übergebe.

Auf jede Weise suchte er die üble Lage schlimmer darzustellen. Die
Garnison und die Bevölkerung von Irkutsk waren glücklicher Weise aber viel
zu patriotisch, um sich einschüchtern zu lassen. Von allen diesen Soldaten
und Bürgern einer am Ende der asiatischen Welt isolirten Stadt dachte auch
kein Einziger nur entfernt an eine Uebergabe. Die Verachtung der Russen
gegen jene Barbaren kannte eben keine Grenzen.

Dagegen argwöhnte auch Keiner die häßliche Rolle, welche Iwan Ogareff
spielte, Keiner konnte vermuthen, daß dieser scheinbare Courier des Czaar
ein erbärmlicher Verräther war.

Ganz erklärlicher Weise trat Iwan Ogareff seit seiner Ankunft in Irkutsk
bald in nähere Beziehungen zu einem der begeistertsten Vertheidiger der
Stadt, zu Wassili Fedor.

Es ist dem Leser bekannt, von welch’ verzehrender Unruhe der unglückliche
Vater gequält ward. Wenn seine Tochter, wie er der Datumsangabe ihres
letzten Briefes nach annehmen mußte, Rußland wirklich zu jener Zeit
verlassen hatte, was mochte dann jetzt aus ihr geworden sein? Würde sie
dennoch versuchen, die von den Feinden überschwemmten Provinzen zu
bereisen, oder schmachtete sie vielleicht schon lange in Gefangenschaft?
Wassili Fedor fand kein anderes Betäubungsmittel für seinen Schmerz, als
sich gegen die Tartaren zu schlagen, eine Gelegenheit, die sich leider
viel zu selten darbot.

Als Fedor da die so unerwartete Ankunft eines Couriers des Czaar vernahm,
sagte ihm ein Vorgefühl, daß er von diesem werde Nachrichten über seine
Tochter einziehen können. Wenn er sich auch nicht verhehlte, daß diese
Hoffnung auf sehr schwachen Füßen stehe, so klammerte er sich doch gern an
sie an. War dieser Courier nicht auch gefangen gewesen, wie es Nadia
vielleicht heute noch war?

Wassili Fedor suchte also Iwan Ogareff auf, der begierig diese Gelegenheit
ergriff, mit dem Commandanten in tägliche Berührung zu kommen. Dachte der
Renegat wohl daran, auch diese Gelegenheit auszunützen?

Wie dem auch sei, jedenfalls entsprach Iwan Ogareff mit geschickt
verstelltem Eifer dem Entgegenkommen des Vaters Nadia’s. Schon am Morgen
nach der Ankunft des vermeintlichen Couriers begab jener sich nach dem
Palaste des Großfürsten. Dort theilte er Iwan Ogareff die Umstände mit,
unter welchen seine Tochter höchst wahrscheinlich das europäische Rußland
verlassen hatte, und sagte ihm, welche Unruhe er jetzt um ihretwillen
empfinde.

Iwan Ogareff kannte Nadia nicht, trotzdem er sie ja auf dem Relais zu
Ichim an jenem Tage gesehen hatte, wo sie sich mit Michael Strogoff
daselbst befand. Damals hatte er aber weder auf sie noch auf die beiden
Journalisten geachtet, die sich gleichzeitig auf jenem Posthofe
aufhielten. Er war also außer Stande, Wassili Fedor die gewünschten
Nachrichten über seine Tochter mitzutheilen.

„Wann hat Ihre Tochter, fragte Iwan Ogareff, das russische Gebiet etwa
verlassen?

— Ungefähr zu derselben Zeit, wie Sie, antwortete Wassili Fedor.

— Ich verließ Moskau am 15. Juli.

— Nadia wahrscheinlich ganz zu derselben Zeit, wenigstens gab mir ihr
letzter Brief diesen Termin an.

— Sie war am 15. Juli in Moskau?

— Ja gewiß, an eben diesem Tage.

— Richtig ...“ sagte zögernd Iwan Ogareff.

Dann aber schien er seine Meinung zu ändern.

„Nein, nein, ich täusche mich doch ... ich verwechsele jetzt das Datum,
fügte er hinzu, leider ist es zu wahrscheinlich, daß ihre Tochter die
Grenze noch überschritten hat, und Sie können nun höchstens die einzige
Hoffnung hegen, daß sie sich hat zurückhalten lassen, wenn sie von dem
Einfall der Tartaren Nachricht erhielt.

Wassili Fedor neigte betrübt den Kopf. Er kannte Nadia zu gut und wußte,
daß nichts im Stande sein würde, sie von ihrem Vorsatz abzubringen.

Iwan Ogareff beging hier eine unnöthige Grausamkeit. Er hätte Wassili
Fedor mit einem Worte beruhigen können. Hatte Nadia auch, wie wir wissen,
die sibirische Grenze unter ganz besondern Umständen passirt, so hätte
Wassili Fedor doch, wenn Jener ihm die Uebereinstimmung jenes Datums und
des ergangenen Verbotes erwähnte, glauben müssen, daß sie nicht den
Gefahren der Invasion ausgesetzt gewesen sei und sich, wenn auch
gezwungen, doch noch auf europäischem Gebiete befinden werde.

Iwan Ogareff, ein Mann, der von Anderer Leiden niemals berührt wurde,
folgte dabei nur seiner Natur, er hätte jenes Wort sprechen können ... er
sprach es nicht. Wassili Fedor zog sich mit gebrochenem Herzen zurück.
Nach dieser Erkundigung schwand ihm die letzte Hoffnung.

An den beiden folgenden Tagen, dem 3. und 4. October, ließ der Großfürst
den vermeintlichen Michael Strogoff wiederholt zu sich bescheiden und
befahl ihm, alles zu wiederholen, was er im kaiserlichen Cabinet des Neuen
Palais gehört hatte. Iwan Ogareff antwortete, da er sich auf solche Fragen
vorbereitet hatte, stets ohne Zögern. Er verheimlichte dabei absichtlich
nicht, daß die Regierung des Czaar durch den Einfall vollständig
überrascht und der Aufstand in tiefster Verschwiegenheit vorbereitet
worden sei, da die Tartaren schon die Linie des Obi besetzt hatten, als
die ersten Nachrichten davon nach Moskau gelangten, und endlich, daß in
den russischen Provinzen Nichts bereit sei, eine zur Vertreibung der
Feinde hinreichende Truppenmacht schnell nach Sibirien zu werfen.

Da er übrigens vollkommen sein freier Herr war, begann Iwan Ogareff nun
Irkutsk recht eigentlich zu studiren, den Zustand der Befestigungen und
vorzüglich deren schwächste Punkte auszuspähen, um davon Nutzen ziehen zu
können, wenn irgend ein Umstand ihn an der Ausführung der geplanten
Verrätherei hindern sollte. Ganz besonders nahm das Thor von Bolchaïa
seine Aufmerksamkeit in Anspruch, da er dieses zu überliefern
beabsichtigte.

An diesem Abend kam er zwei Mal an das Thor. Er ging hier auf und ab ohne
die Kugeln der Belagerer zu fürchten, deren erste Posten noch keine Werst
weit von demselben entfernt waren; er wußte recht gut, daß ihm nichts
widerfahren könne, ja, daß man ihn sogar erkenne.

Da bemerkte er einen Schatten, der geräuschlos bis an den Fuß der Erdwerke
heranschlich.

Sangarre war es, die ihr Leben auf’s Spiel setzte, um von Iwan Ogareff
Nachricht zu erlangen.

Uebrigens erfreuten sich die Belagerten seit zwei Tagen einer Ruhe, an
welche die Tartaren sie bisher nicht gewöhnt hatten.

Es geschah das auf Anordnung Iwan Ogareff’s. Der Lieutenant Feofar-Khan’s
wollte alle Versuche, die Stadt mit Gewalt zu erobern, aufgeschoben
wissen. Deshalb schwieg die Artillerie seit seiner Ankunft in Irkutsk
vollkommen. Vielleicht, – wenigstens setzte er noch einige Hoffnung
hierauf, – ließ die Wachsamkeit der Belagerten doch etwas nach. Für jeden
Fall hielten sich bei den Vorposten einige tausend Tartaren bereit, seiner
Zeit gegen das von seinen Vertheidigern entblößte Thor vorzugehen, wenn
von Iwan Ogareff die Stunde für den Angriff bestimmt worden wäre.

Das konnte ja nicht lange dauern. Die Entscheidung mußte fallen, bevor die
russischen Hilfstruppen vor Irkutsk anlangten. Iwan Ogareff’s Beschluß war
gefaßt und an diesem Abend glitt ein Billet den Wall hinab in die Hand
Sangarre’s.

Am andern Tage, in der Nacht vom 5. zum 6. October, wollte Iwan Ogareff
Irkutsk den Todfeinden seines Vaterlandes überliefern.



                           Vierzehntes Capitel.


                     Die Nacht vom 5. zum 6. October.


Iwan Ogareff’s Plan war mit größter Sorgfalt vorbereitet und mußte, im
Falle nicht ganz unvorhergesehene Ereignisse dazwischen traten, gewiß
gelingen, wenn er nur dafür sorgen konnte, das Thor von Bolchaïa zur Zeit,
wo er es ausliefern wollte, von Vertheidigern entblößt zu halten.
Gleichzeitig sollte die Aufmerksamkeit der Belagerten nach einer andern
Seite der Stadt abgelenkt werden. So hatte er mit dem Emir verabredet.

Ein Scheinangriff flußauf- und flußabwärts auf dem rechten Ufer der Angara
sollte an beiden Stellen mit möglichster Kraftaufwendung ausgeführt und
auch eine Ueberschreitung des Stromes nach dem linken Ufer versucht
werden. Dabei durfte man voraussetzen, daß das Thor von Bolchaïa ziemlich
verlassen werden würde, zumal da die tartarischen Vorposten vor demselben
weiter zurückgezogen werden sollten, um den Glauben zu erregen, sie wären
an anderen Stellen verwendet worden.

Der 5. October war herangekommen. Vor Ablauf von vierundzwanzig Stunden
sollte die Hauptstadt von Sibirien in den Händen des Emirs, der Großfürst
in der Gewalt Iwan Ogareff’s sein.

Im Laufe dieses Tages entstand in dem Thale der Angara eine ganz
ungewöhnliche Bewegung. Von den Fenstern des Palastes und der Häuser am
Ufer erkannte man deutlich, daß daselbst sehr umfassende Vorbereitungen
betrieben wurden. Viele tartarische Abtheilungen marschirten nach einem
Punkte zusammen und verstärkten die Truppenmacht, welche der Emir
persönlich befehligte. Alles das gehörte zu der verabredeten Diversion und
wurde möglichst auffällig in’s Werk gesetzt.

Iwan Ogareff verhehlte auch dem Großfürsten nicht, daß von jener Seite ein
Angriff zu befürchten sei. Er glaube annehmen zu müssen, sagte er, daß von
beiden Seiten der Stadt ein Sturmangriff geplant werde, und rieth dem
Großfürsten, die bedrohten Punkte möglichst zu verstärken.

Alles, was man sehen konnte, bestätigte Iwan Ogareff’s Ansicht, der man
sich bald Rechnung zu tragen entschloß. Nach einem im Palais abgehaltenen
Kriegsrathe erging der Befehl, die verfügbare Hauptmacht an beiden Enden
der Stadt, wo sich deren Wälle auf den Strom stützten, zu concentriren.

Das war es, was Iwan Ogareff vor Allem wünschte. Er rechnete zwar bestimmt
nicht darauf, daß das Thor von Bolchaïa ganz von Mannschaften entblößt
würde, aber diese konnten doch nur in geringer Stärke daselbst verbleiben.
Iwan Ogareff suchte der Diversion der Tartaren eine solche Bedeutung zu
geben, daß der Großfürst sich genöthigt sehen sollte, alle disponiblen
Kräfte gegen dieselbe aufzubieten.

Die Verhältnisse wurden übrigens durch ein Ereigniß von ungewöhnlicher
Bedeutung, wiederum einer Erfindung Iwan Ogareff’s, ungemein erschwert,
ein Ereigniß, welches jedoch sehr wesentlich zur Erreichung seiner
Absichten beitragen mußte. Wenn auch kein Angriff auf Irkutsk an den von
dem Thore von Bolchaïa entferntestem Punkte unternommen wurde, so hätte
jener Zwischenfall hingereicht, alle Kräfte der Vertheidiger dahin zu
concentriren, wo es Iwan Ogareff wünschte. Gleichzeitig mußte es eine
entsetzliche Katastrophe über die arme Stadt herbeiführen.

Es waren also alle Aussichten vorhanden, jenes Thor zur bestimmten Stunde
fast unbedeckt zu finden, während mehrere tausend Tartaren in Verstecken
bereit lagen, gegen dasselbe anzustürmen.

Während dieser Tage hielten sich die Garnison und die Bevölkerung von
Irkutsk immerfort auf jedes Ereigniß gefaßt. Alle Maßnahmen zur
Vertheidigung bei dem erwarteten Angriff auf bisher weniger beunruhigte
Punkte wurden eiligst getroffen. Der Großfürst und der General Voranzoff
visitirten die auf ergangenen Befehl verstärkten Posten. Das Elitecorps
Wassili Fedor’s hielt den nördlichen Theil der Stadt besetzt, aber mit der
Weisung, immer dahin beizuspringen, wo die Gefahr am größten wäre. Mit
diesen rechtzeitigen und auf Befehl Iwan Ogareff’s getroffenen Maßregeln
wuchs die Hoffnung, den beabsichtigten Angriff abzuschlagen. Das Ufer der
Angara war mit der geringen Menge Artillerie besetzt worden, über die man
eben verfügte. Wenn die Tartaren aber abgewiesen wurden, so konnte man
erwarten, daß sie für den Augenblick entmuthigt, einen erneuten Angriff
doch mindestens einige Tage verschieben würden. Die von dem Großfürsten
erwarteten Truppen mußten aber doch nun jede Stunde eintreffen. Das Heil
oder das Verderben von Irkutsk hing also nur an einem Fädchen.

An diesem Tage ging die Sonne um sechs Uhr zwanzig Minuten auf und um fünf
Uhr vierzig Minuten unter, nach Beschreibung eines Tagesbogens von elf
Stunden. Zwei Stunden noch kämpfte die Dämmerung gegen das Dunkel der
Nacht. Dann hüllte sich Alles in Finsterniß, und auch auf das Erscheinen
des Mondes, der sich gerade in Conjunction befand, war ja nicht zu
rechnen.

Die tiefe Dunkelheit mußte offenbar Iwan Ogareff’s Pläne begünstigen.

Schon seit mehreren Tagen leitete eine ziemlich heftige Kälte auf die
bevorstehende Strenge des sibirischen Winters über und an eben diesem
Abend war sie doppelt fühlbar. Die auf der rechten Seite der Angara
aufgestellten Truppen, welche ihre Anwesenheit nicht verrathen sollten,
hatten deshalb kein Wachtfeuer angezündet. Sie litten von der auffälligen
Erniedrigung der Temperatur ganz entsetzlich. Wenige Schritte unter ihnen
schwammen die Eisschollen hin, welche der Strom mit herantrieb. Den ganzen
Tag über sah man sie in gedrängten Massen in breitem Zuge zwischen beiden
Ufern. Dieser von dem Großfürsten und seinen Officieren beobachtete
Umstand ward für besonders glücklich angesehen. Es lag auf der Hand, daß
an eine Ueberschreitung der Angara gar nicht zu denken sei, so lange
dieses Gewirr von Eisstücken das Bett derselben bedeckte. Die Tartaren
konnten weder Boote noch Flöße benutzen. Dabei brauchte man nicht zu
befürchten, daß sie einen Uebergang auf dem etwa frisch aneinander
gefrorenen Eise versuchen würden, da dieses für die Passage einer starken
Colonne offenbar zu wenig haltbar war.

Wenn diese Verhältnisse auch den Vertheidigern von Irkutsk ganz
vortheilhaft erschienen, so hätte Iwan Ogareff sie doch bedauern müssen.
Doch im Gegentheil! Der Verräther wußte ja recht gut, daß die Tartaren gar
nicht ernstlich daran dachten, die Angara zu passiren, und daß alle ihre
hierauf abzielenden Bewegungen nur eine Kriegslist seien.

Gegen zehn Uhr Abends veränderte sich die Oberfläche des Flusses zum
größten Erstaunen und auch zum Nachtheile der Belagerten ganz wunderbar.
Der bisher unpraktikable Uebergang wurde frei. Das ganze Bett des Stromes
reinigte sich. Die Eisschollen, die seit einigen Tagen schon in großer
Menge dahinjagten, verschwanden plötzlich stromabwärts, und nur fünf bis
sechs schwankten noch vereinzelt zwischen den beiden Ufern. Sogar ihre
Structur veränderte sich gegenüber denjenigen, welche man zu sehen gewohnt
war, ganz auffallend. Sie erschienen nur als einzelne von einem größeren
Eisfelde mit glatten Rändern abgelöste Splitter.

Die russischen Officiere meldeten, als sie die Veränderungen am Flusse
wahrnahmen, dieselben dem Großfürsten. Sie erklärten sich übrigens
dadurch, daß das Eis sich an einer engern Stelle der Angara gestaut hatte
und einen festen Schutz bildete.

Man weiß, daß dem so war.

Die Passage der Angara mußte also jetzt leichter zu forciren sein, was die
Russen nun zu noch größerer Vorsicht nach dieser Seite nöthigte.

Bis Mitternacht blieb Alles ruhig. Gerade an der Ostseite, vor dem Thore
von Bolchaïa, konnte man nicht die geringste Bewegung wahrnehmen. Kein
Feuerschein glühte in dem Walde, der in der Entfernung mit den niedrigen
Wolken des Horizontes verschmolz.

Im Thale der Angara verrieth dagegen ein vielfacher Wechsel der Feuer eine
allgemeine Bewegung des Heeres.

Etwa eine Werst stromauf- und stromabwärts von den Stellen, wo die
Erdwerke sich den Abhängen des Flußufers anschlossen, ließ sich ein
dumpfes Geräusch vernehmen, ein Beweis dafür, daß daselbst tartarische
Truppenmassen aufgestellt waren, welche irgend eines Befehles harrten.

Noch eine Stunde verging. Alles blieb wie vorher.

Es schlug zwei Uhr auf dem Glockenthurme der Kathedrale in Irkutsk, und
auch nicht eine ernsthafte Bewegung der Belagerer deutete auf weitere
feindliche Absichten.

Der Großfürst und seine Officiere fragten sich, ob sie nicht in einer
Täuschung befangen wären, zu glauben, daß die Tartaren einen Versuch zur
Ueberrumpelung der Stadt wagen wollten. Fast in keiner der vorhergehenden
Nächte ging es so ruhig zu. Immer blitzten sonst in der Vorpostenkette
einzelne Flintenschüsse auf und brausten einige gröbere Geschosse durch
die Luft, – heute blieb Alles still.

Dennoch verweilten der Großfürst, der General Voranzoff und deren
Adjutanten Jeder auf seinem Posten, bereit je nach den Umständen die
nöthigen Befehle zu geben und zu ertheilen.

Wir wissen, daß Iwan Ogareff ein Zimmer des Palastes bewohnte. Eigentlich
war dasselbe ein geräumiger Saal im Erdgeschoß, dessen Fenster nach einer
Seitenterrasse zu lagen. Mit nur wenigen Schritten über diese Terrasse
gewann man einen Standpunkt, von welchem aus die Angara weithin zu
übersehen war.

In jenem Saale herrschte eben tiefe Finsterniß.

Der Entscheidungsstunde ungeduldig entgegensehend, stand Iwan Ogareff
darin an einem Fenster. Offenbar sollte das Signal zum Losbrechen von ihm
ausgehen. Hatte er dasselbe einmal gegeben und die meisten Vertheidiger
von Irkutsk nach den offen angegriffenen Stellen gelockt, so wollte er das
Palais verlassen, um sein Bubenstück zu vollenden.

Er wartete also im Dunklen, lauernd wie ein Raubthier, das sich auf seine
Beute stürzen will.

Einige Minuten vor zwei Uhr verlangte der Großfürst, daß Michael Strogoff,
– denn nur dieser Name war ihm ja bekannt, – vor ihn geführt werde. Ein
Adjutant begab sich nach dessen Wohnung, fand aber die Thür geschlossen.
Er rief ...

Iwan Ogareff stand unbeweglich und im Dunklen nicht sichtbar am Fenster,
hütete sich aber zu antworten.

Man meldete dem Großfürsten, daß der Courier des Czaar augenblicklich im
Palais nicht anwesend sei.

Da schlug es zwei Uhr. Das war der Zeitpunkt für die mit den Tartaren
verabredete Diversion, zu welcher Letztere schon fertig aufmarschirt
waren.

Iwan Ogareff öffnete das Fenster seines Zimmers und begab sich nach dem
nördlichen Ende der Seitenterrasse.

Im Dunklen unter ihm rauschten die Fluthen der Angara, die sich hörbar an
den Pfeilern der früheren Brücke brachen.

Iwan Ogareff zog ein Feuerzeug aus der Tasche, entzündete dadurch ein
Stückchen mit Pulver imprägnirten Schwamm und warf diesen in den Fluß ...

Auf Iwan Ogareff’s Befehl waren jene Ströme Mineralöls auf die Oberfläche
der Angara geleitet worden.

Auf dem rechten Ufer des Flusses befanden sich oberhalb Irkutsk, zwischen
dem Dorfe Poschkafsk und der Stadt, ergiebige Naphthaquellen. Iwan Ogareff
verdankte man den teuflischen Gedanken, mittels derselben Irkutsk in Brand
zu stecken. Er brachte also die ungeheuren Reservoirs, welche den
vorräthigen Brennstoff enthielten, in seine Gewalt. Die Durchbrechung
eines Stücks der Umfassungsmauer reichte hin, um jenen in starkem Strome
ausfließen zu lassen.

Das war eben in dieser Nacht einige Stunden vorher geschehen, und war die
Ursache, weshalb das Floß mit dem wirklichen Couriere des Czaar, mit Nadia
und den übrigen Flüchtlingen in einem Strome von Mineralöl schwamm. Durch
die Oeffnungen jener, Millionen von Kubikmetern enthaltenden Reservoirs
hatte sich die flüssige Naphtha wie ein Sturzbach ergossen und sich, der
natürlichen Bodenneigung folgend, auf dem Wasser der Angara verbreitet,
auf dem sie ja in Folge ihres geringeren specifischen Gewichtes obenauf
schwimmen mußte.

So führte Iwan Ogareff Krieg! Mit den Tartaren im Bunde handelte er wie
ein Tartar auch gegen seine eigenen Landsleute. –

Der brennende Schwamm fiel in die Wellen der Angara.

In einem Augenblick, so als ob der Strom aus Alkohol bestände, flammte die
ganze Fläche desselben fast mit elektrischer Geschwindigkeit auf. Zwischen
den beiden Ufern wälzten sich bläuliche Feuerwogen. Darüber wirbelten
dicke Rauchwolken empor. Die wenigen noch in der Strömung vorhandenen
Eisschollen wurden von der Gluth ergriffen, schmolzen wie Wachs am Ofen
und mit Zischen und Pfeifen schoß das verdampfende Wasser in die Höhe.

Gleichzeitig knatterte am südlichen und nördlichen Ende der Stadt das
Kleingewehrfeuer. Die Batterien im Thale der Angara öffneten ihren groben
Mund. Mehrere Tausend Tartaren stürzten sich stürmend auf die Erdwerke.
Die hölzernen Gebäude am Flusse und dem Abhange daneben fingen an allen
Enden Feuer. Eine entsetzliche Helligkeit besiegte das Dunkel der Nacht.

„Endlich!“ sagte Iwan Ogareff für sich.

Er konnte sich mit vollem Rechte Glück wünschen. Sein Angriffsplan ging
fürchterlich in Erfüllung. Die Vertheidiger von Irkutsk standen plötzlich
zwischen dem Sturmangriff der Tartaren und den Schrecken des Brandes.

Die Glocken heulten und Alles, was in der Bevölkerung noch kräftige
Glieder hatte, eilte herbei nach den bedrohten Punkten und den von dem
Feuer zerstörten Häusern, um wenigstens die übrige Stadt zu retten.

Das Thor von Bolchaïa entbehrte nun fast jeder Bedeckung. Nur wenige Mann
sah man an demselben. Diese waren noch dazu unter dem Einflusse des
Verräthers aus dem kleinen Corps der Verbannten erwählt, um die letzten
Ursachen der kommenden Ereignisse von sich abwälzen und eher durch den
politischen Haß jener Mannschaften erklären zu können.

Iwan Ogareff ging nach seinem jetzt von der brennenden Angara hell
erleuchteten Zimmer zurück. Dann machte er sich bereit, auszugehen.

Doch kaum öffnete er die Thür, als sich ein Weib mit durchnäßter Kleidung
und wild herab hängendem Haar in das Zimmer stürzte.

„Sangarre!“ rief Iwan Ogareff im ersten Schrecken, da er kein anderes
weibliches Wesen, als die Zigeunerin, vermuthen konnte.

Aber nicht Sangarre war es, sondern Nadia.

In dem Augenblicke, als das junge Mädchen auf der Eisscholle, dem letzten
Zufluchtsorte, bei dem Aufleuchten des Feuers einen Schreckensruf
ausstieß, hatte Michael Strogoff sie mit den Armen umschlungen und sich
mit ihr in das Wasser gestürzt, um unter demselben einen Schutz gegen die
Flammen zu finden. Wie erwähnt befand sich die Scholle, welche sie trug,
nur etwa noch dreißig Klaftern oberhalb des ersten Quais von Irkutsk.

Nachdem er unter dem Wasser hingeschwommen, gelang es Michael Strogoff,
daselbst mit Nadia an das Land zu kommen.

Endlich winkte Michael Strogoff sein heißersehntes Ziel. Er war in
Irkutsk!

„Zum Palaste des Gouverneurs!“ rief er Nadia zu.

Kaum zehn Minuten später erreichten Beide den Eingang des Palais, um
dessen Grundmauern das Feuer gierig, aber unschädlich emporzüngelte.

Weiterhin standen die Häuser am Ufer alle in Flammen.

Michael Strogoff und Nadia traten ohne Hindernisse in das jetzt überall
offene Gebäude. Mitten in der allgemeinen Verwirrung bemerkte sie, trotz
ihrer triefenden Kleidung, Niemand.

In dem großen Parterresaale drängte sich eine Anzahl Officiere, um sich
Befehle einzuholen, neben Soldaten, um letztere auszuführen. Hier wurden
Michael Strogoff und Nadia durch das Stoßen und Drängen der erregten Menge
von einander getrennt.

Rathlos durchirrte Nadia die Säle des Erdgeschosses mit lautem Rufen nach
ihrem Begleiter und verlangte, vor den Großfürsten geführt zu werden.

Da öffnete sich vor ihr die Thür zu einem vom Feuerscheine hell
erleuchteten Zimmer. Sie trat ein und stand unerwartet vor dem Manne, den
sie in Ichim, wie in Tomsk gesehen hatte, gegenüber Demjenigen, dessen
ruchlose Hand in der nächsten Stunde die Stadt ausliefern sollte.

„Iwan Ogareff!“ rief sie entsetzt.

Der Elende zitterte, als er seinen Namen hörte. Sein ganzer Plan mußte ja
scheitern, wenn dieser Name laut wurde. Ihm blieb nur Eines übrig: das
lebende Wesen, wer das auch sei, umzubringen, weil es seinen wahren Namen
kannte.

Iwan Ogareff drang auf Nadia ein; aber in der Hand des jungen Mädchens,
das sich durch eine Mauer im Rücken zu decken suchte, blitzte schon ein
Messer, um sich zu vertheidigen.

„Iwan Ogareff! rief sie nochmals lauter und im Bewußtsein, daß dieser
verabscheute Name ihr Hilfe herbeirufen werde.

— Ah, Du wirst schweigen lernen! versetzte der Verräther.

— Iwan Ogareff!“ rief das unerschrockene Mädchen zum dritten Male mit
einer Stimme, deren Stärke ihr tödtlicher Haß nur verdoppelte.

In wahnsinniger Wuth riß Iwan Ogareff einen Dolch aus seinem Gürtel,
sprang auf Nadia zu und drängte sie nach einer Ecke des Raumes.

Jetzt wäre es um sie geschehen gewesen, als eine unwiderstehliche Hand den
Schurken von ihr wegriß und zur Erde schleuderte.

„Michael!“ rief Nadia.

Es war Michael Strogoff.

Die Ausrufe Nadia’s hatten ihm den Weg gewiesen; durch sie war er zu dem
Zimmer Iwan Ogareff’s gelangt und durch die halb offen gebliebene Thür
eingetreten.

„Sei ohne Furcht, Nadia, sagte er, sich zwischen diese und Iwan Ogareff
stellend.

— Nimm Dich in Acht, nimm Dich in Acht, Bruder!... Der Verräther ist
bewaffnet ... Er kann auch sehen, und Du ...“

Iwan Ogareff war wieder aufgestanden, und da er mit dem Blinden leichtes
Spiel zu haben wähnte, rannte er auf Michael Strogoff zu.

Dieser packte ihn aber mit der einen Hand am Arme, lenkte mit der andern
seine Waffe ab und warf ihn wieder zu Boden.

Todtenbleich vor Wuth und Scham erinnerte sich Iwan Ogareff, daß er ja
einen Degen habe. Er riß diesen aus der Scheide und stellte sich wieder
zum Angriff bereit.

Auch hatte er Michael Strogoff erkannt. Einen Blinden! Er hatte es ja nur
mit einem Blinden zu thun. Die Partie stand offenbar gut für ihn.

Erschreckt durch die Gefahr, welche ihrem Freunde in einem so ungleichen
Kampfe drohte, eilte Nadia zur Thür, um nach Hilfe zu rufen.

„Schließe die Thür, Nadia! sagte Michael Strogoff. Rufe Niemand, laß die
Rache mir allein! Jetzt braucht der Courier des Czaar diesen Schurken
nicht mehr zu fürchten. Er mag heran kommen, wenn er es wagt. Ich erwarte
ihn!“

Iwan Ogareff kauerte sich, ohne ein Wort zu sagen, wie ein Tiger zusammen.
Er suchte das Geräusch seines Trittes, selbst das Hauchen seines Athems
dem Ohre des Blinden zu verbergen. Er wollte ihn tödtlich treffen, bevor
er seine Annäherung gewahr würde. Der Schuft dachte nicht daran, sich
ehrlich zu schlagen, er wollte den, dessen Namen er gestohlen hatte,
einfach ermorden.

Voll Entsetzen und doch voll Vertrauen betrachtete Nadia diese
fürchterliche Scene mit einer Art Bewunderung. Michael Strogoff’s
unerschütterliche Ruhe schien auch über sie gekommen zu sein. Als Waffe
besaß Michael Strogoff nur sein sibirisches Jägermesser, und seinen mit
dem Degen bewehrten Gegner sah er ja nicht einmal. Aber durch welche Gnade
des Himmels vertraute er so sicher seiner Ueberlegenheit über Jenen? Wie
konnte er, ohne daß ein Wort fiel, immer bereit sein, der Degenspitze des
Feindes zu begegnen?

Iwan Ogareff starrte mit sichtlicher Angst auf seinen Gegner. Diese
übermenschliche Ruhe erdrückte ihn. Doch wenn er dann seinen Verstand zu
Rathe zog, sagte er sich wieder, daß ja der Vortheil ganz auf seiner Seite
sei. Diese Unbeweglichkeit des Blinden aber machte ihn erstarren. Er
suchte sich die Stelle aus, wo er sein Opfer treffen wollte ... Er glaubte
sie gefunden zu haben ... Was hielt denn seinen Arm zurück?

Endlich sprang er auf und führte einen heftigen Stoß gegen Michael
Strogoff’s Brust.

Eine geschickte und unerklärliche Bewegung des Messers Michael Strogoff’s
lenkte den Stahl ab. Der Blinde war nicht getroffen, und kaltblütig schien
er, ohne von der Stelle zu weichen, einen zweiten Angriff zu erwarten.

Aus Iwan Ogareff’s Stirn perlte ein eiskalter Schweiß. Er trat erst einen
Schritt zurück und drang dann auf’s Neue vor. Aber der Todesstreich
mißlang ihm ebenso wie das erste Mal. Eine einfache Parade des breiten
Messers drängte den nutzlosen Degen zur Seite.

Rasend vor Wuth und Schrecken gegenüber dieser lebenden Bildsäule heftete
der Verräther seinen Blick auf die weit geöffneten Augen des Geblendeten.
Diese Augen, welche in dem tiefsten Abgrund seiner Seele zu lesen schienen
und doch unmöglich sehen konnten, wirkten auf ihn mit einer Art
entsetzlicher Zauberkraft.

Plötzlich stieß Iwan Ogareff einen Schrei aus. In seinem Innern ward es
unerwartet klar.

„Er sieht, rief er, er kann sehen!...“

Und wie ein Raubthier scheu seine Höhle zu gewinnen sucht, wich er in den
Hintergrund des Saales zurück.

Da belebte sich die Statue, der Blinde ging sicheren Schrittes auf Iwan
Ogareff zu und sagte:

„Ja wohl, er kann sehen! Ich sehe noch den Knutenhieb, mit dem ich Dich
elenden Verräther gebrandmarkt habe. Ich sehe auch die Stelle, an der mein
Messer Dich treffen soll. Auf, wehre Dich Deines Lebens. Ich erweise Dir
noch die unverdiente Ehre eines Zweikampfes! Mein Messer genügt mir gegen
Deinen Degen!

— Er sieht! rief freudig erschreckt Nadia. Gütiger, gerechter Gott, ist
das möglich?“

Iwan Ogareff fühlte sich verloren. Noch einmal aber raffte er den letzten
Muth zusammen und stürzte sich mit dem Degen auf seinen unerschütterlichen
Gegner. Die beiden Klingen kreuzten sich, aber ein Messerhieb Michael
Strogoff’s, geführt von der geübten Hand des sibirischen Jägers, sprengte
die Klinge in Stücke und durch das Herz getroffen sank der Elende leblos
zu Boden.

In diesem Augenblick wurde die Zimmerthür von außen aufgestoßen. Begleitet
von einigen Officieren erschien der Großfürst auf der Schwelle.

Letzterer trat vor. Auf dem Fußboden erkannte er die Leiche Desjenigen,
den er für den Courier des Czaar gehalten hatte.

Mit drohender Stimme fragte er.

„Wer hat diesen Mann getödtet?

— Ich that es“, antwortete Michael Strogoff.

Einer der Officiere setzte einen Revolver an dessen Schläfe.

„Dein Name? fragte der Großfürst.

— Kaiserliche Hoheit, erwiderte Michael Strogoff, fragen Sie mich lieber
zuerst nach dem Namen dessen, der vor Ihren Füßen liegt.

— Diesen Mann erkenne ich. Es ist ein Diener meines Bruders, ein Courier
des Czaar.

— Dieser Mann, Hoheit, ist kein Courier des Czaar! Das ist Iwan Ogareff!

— Iwan Ogareff? rief der Großfürst.

— Ja, Iwan, der Verräther seines Vaterlandes.

— Aber Du, wer bist Du denn?

— Ich bin Michael Strogoff.“



                           Fünfzehntes Capitel.


                                 Schluß.


Michael Strogoff war in der That jetzt weder blind, noch war er es jemals
gewesen. Eine rein menschliche, gleichzeitig moralische und physikalische
Ursache hatte die Wirkung der glühenden Säbelklinge vereitelt, die der
Scharfrichter Iwan Ogareff’s damals vor seinen Augen vorbeiführte.

Der Leser erinnert sich, daß bei Vollziehung des grausamen Urtheils die
alte Marfa verzweifelt und mit erhobenen Armen unweit ihres Sohnes stand.
Michael Strogoff sah sie an, wie ein Sohn eben seine Mutter ansehen wird,
wenn er weiß, daß es zum letzten Male sein soll. Aus seinem Herzen quollen
ihm die Thränen in die Augen, die sein Stolz vergeblich zurück zu drängen
suchte. Diese sammelten sich unter den Augenlidern, und ihre Verdampfung
auf der Hornhaut rettete ihm die Sehkraft. Da sich die aus den Thränen
gebildete Dampfschicht zwischen der glühenden Klinge und den Augäpfeln
befand, vermochte sie die Wirkung der Hitze unschädlich zu machen. Es ist
das derselbe Vorgang, als wenn ein Gießer nach Anfeuchtung seiner Hand mit
Wasser diese ungestraft durch einen Strahl flüssigen Eisens führt.

Michael Strogoff hatte die Gefahr schnell erkannt, welche ihm daraus
erwachsen könne, wenn er sein Geheimniß gegen irgend Jemand offenbarte.
Ebenso durchschaute er auch den Nutzen, den er aus diesem Umstande
bezüglich der Durchführung seiner Aufgabe ziehen könne. Nur daß er für
blind galt, schien seine persönliche Freiheit einigermaßen sicher zu
stellen. Er mußte also blind scheinen, er mußte es für Alle sein, selbst
für Nadia, und niemals durfte eine unbewachte Bewegung seinerseits an der
Wahrheit seiner Rolle einen Zweifel erregen. Sein Entschluß stand fest. Er
mußte selbst sein Leben wagen, um einen Beweis von seiner Erblindung zu
geben, und wir wissen, wie unbedenklich er es auf’s Spiel setzte.

Nur seine Mutter allein kannte den wahren Sachverhalt, ihr hatte er es
damals auf dem Platze vor Tomsk in’s Ohr geflüstert, als er in der
Dunkelheit über jene gebeugt sie mit seinen heißen Küssen bedeckte.

Man entsinnt sich auch, daß, als Iwan Ogareff in herzlosem Spotte das
kaiserliche Schreiben vor Michael Strogoff’s geblendete Augen hielt,
dieser dasselbe lesen konnte, und natürlich Alles gelesen hatte, was die
verruchten Pläne des Verräthers enthüllte. Hieraus erklärt sich auch sein
verdoppeltes Drängen, in Irkutsk anzukommen und sich daselbst seiner
Mission wenigstens mündlich zu entledigen. Er wußte, daß die Stadt
verrathen werden solle, daß des Großfürsten Leben in der ernstesten Gefahr
schwebe. Die Rettung des Bruders seines Czaar, ja das Heil ganz Sibiriens
ruhte also in seiner Hand.

Mit wenigen Worten wurden dem Großfürsten alle die früheren Vorkommnisse
mitgetheilt, wobei Michael Strogoff mit Wärme den Antheil hervorhob, der
Nadia bei der Ueberwindung der zahlreichen Hindernisse gebührte.

„Wer ist das junge Mädchen? fragte der Großfürst.

— Die Tochter Wassili Fedor’s, eines Verbannten.

— Die Tochter des Commandanten Fedor, fuhr aber der Großfürst fort, ist
nicht mehr die Tochter eines Verbannten. In Irkutsk giebt es jetzt keine
Verbannten mehr!“

Nadia fiel, überwältigt von der Freude, der sie leichter erlag als den
harten Schlägen des Schicksals, dem Großfürsten zu Füßen, der sie jedoch
mit der einen Hand wieder aufzog und die andere Michael Strogoff darbot.

Eine Stunde später lag Nadia in den Armen ihres Vaters.

Michael Strogoff, Nadia und Wassili Fedor waren vereinigt und hoch
schlugen ihre Herzen im Uebermaß des Glückes.

Der Angriff der Tartaren auf die Stadt schlug gänzlich fehl. Wassili Fedor
hatte mit seiner kleinen Truppe die ersten Anstürmenden niedergemacht, die
vor dem Thore von Bolchaïa in der Meinung, dasselbe schon offen zu finden,
erschienen, während Jener mit instinctivem Vorgefühl darauf drang, hier
zur Vertheidigung zurück zu bleiben.

Gleichzeitig mit der Zurückweisung der Tartaren gelang es den Belagerten
auch, die Feuersbrunst zu bewältigen. Die Naphtha auf der Oberfläche der
Angara war bald verbrannt, und die auf die Häuser längs des Flusses
concentrirten Flammen verschonten die übrigen Theile der Stadt.

Noch vor Tagesanbruch zogen sich die Truppen Feofar-Khan’s, unter
Zurücklassung einer großen Anzahl auf den Wällen umherliegender Todter, in
ihr Lager zurück.

Zu den Gefallenen gehörte auch die Zigeunerin Sangarre, welche sich
vergeblich mit Iwan Ogareff in Verbindung zu setzen versucht hatte.

Die beiden folgenden Tage wagten die Belagerer keinen erneuten Angriff.
Iwan Ogareff’s Tod hatte sie entmuthigt. Dieser Mann war die Seele des
ganzen Kriegszuges, und er allein besaß durch seine unausgesetzten
Agitationen Einfluß genug auf die Khans und deren Heerhaufen, um sie zu
dem Versuch einer Eroberung des asiatischen Rußlands zu verleiten.

Inzwischen blieben die Einwohner und die Besatzung von Irkutsk, angesichts
der noch andauernden Einschließung, stets gleichmäßig wachsam und
kampfbereit.

Am 7. October aber donnerte beim ersten Tagesgrauen der eherne Mund von
Geschützen auf den umgebenden Höhen der Stadt.

Es war der Gruß der Hilfsarmee, die unter der Führung des Generals
Kisselef heranrückte und dem Großfürsten ihr Eintreffen anmeldete.

Die Tartaren bedachten sich nicht lange. Sie wollten nicht Gefahr laufen,
unter den Mauern von Irkutsk eine Schlacht annehmen zu müssen, und hoben
daher das Lager im Thale der Angara eiligst auf.

Endlich konnte Irkutsk befreit wieder aufathmen.

Mit den ersten russischen Truppen waren aber auch zwei Freunde Michael
Strogoff’s in die Stadt eingezogen, – die unzertrennlichen Collegen Harry
Blount und Alcide Jolivet. Es war ihnen gelungen, über den Eisschutz das
rechte Ufer der Angara zu erreichen und mit den übrigen Flüchtlingen zu
entkommen, bevor die brennende Angara das Floß ergriffen hatte. In Alcide
Jolivet’s Notizbuch fand sich hierüber die lakonische Bemerkung:

„Beinahe umgekommen wie eine Citrone in der Punschbowle!“

Sie freuten sich herzlich, Nadia und Michael Strogoff heil und gesund
wieder zu treffen, vorzüglich als sie erfuhren, daß ihr muthiger Gefährte
nicht blind sei. Harry Blount fühlte sich veranlaßt, als eigene
Beobachtung zu notiren:

„Rothglühendes Eisen scheint unzureichend zu sein, die Sensibilität des
Sehnerven zu zerstören. Das Verfahren bedarf der Modification.“

Nachdem sie in Irkutsk ein behagliches Unterkommen gefunden, gingen sie
an’s Werk, ihre Reiseerlebnisse in Ordnung nieder zu schreiben. Nach
London und nach Paris flogen dann zwei hochinteressante Berichte über den
Einfall der Tartaren, welche sich wunderbarer Weise kaum in den
untergeordnetsten Punkten widersprachen.

Der ganze Feldzug verlief übrigens höchst unglücklich für den Emir und
seine Verbündeten. Dieser ebenso nutzlose Einfall, wie alle anderen gegen
den russischen Koloß gerichteten Angriffe, sollte ihnen sehr verderblich
werden. Bald sahen sie sich von den kaiserlichen Truppen abgeschnitten,
welche in rascher Folge alle eroberten Städte wieder in ihre Gewalt
brachten. Dazu trat der Winter mit ungewöhnlicher Strenge auf, so daß von
den durch die Kälte decimirten Horden nur ein schwacher Bruchtheil die
Steppen der Tartarei wieder erreichte.

Die Straße von Irkutsk nach dem Uralgebirge war wieder frei. Den
Großfürsten drängte es, nach Moskau zurückzukehren, doch er verschob seine
Abreise, um einer rührenden Ceremonie beizuwohnen, die sich wenige Tage
nach dem Einzuge der russischen Truppen vollzog.

Michael Strogoff befand sich an Nadia’s Seite und sagte zu ihr in
Gegenwart ihres Vaters:

„Nadia, noch immer meine Schwester, hast Du bei Deiner Abreise von Riga
nach Irkutsk einen andern Kummer zurückgelassen, als die Trauer um Deine
Mutter?

— Nein, antwortete Nadia, gar keinen andern.

— Kein Stückchen Deines Herzens ist dort zurück geblieben?

— Keines, Bruder.

— Dann, Nadia, glaube ich nicht anders, als daß es Gottes Absicht war, uns
nicht nur zur vereinten Ueberwindung so schwerer Prüfungen, sondern wohl
für immer zusammen zu führen.“

Mit beseligter Freude sank Nadia in Michael Strogoff’s Arme.

Dann wendete sich dieser zu Wassili Fedor.

„Mein Vater! sagte er leicht erröthend.

— Nadia, antwortete Wassili Fedor, mir wird es alle Zeit nur eine Freude
sein, Euch Beide meine Kinder zu nennen!“

Die Vermählungsfeier ging in der Kathedrale von Irkutsk vor sich. Sie war
nur einfach hinsichtlich des äußeren Pompes, aber erhebend durch die
ungeheure Theilnahme der ganzen Bevölkerung, welche ihrer tiefen
Dankbarkeit gegen die beiden jungen Leute Ausdruck verleihen wollte, deren
Irrfahrten schon in Aller Munde lebten.

Selbstverständlich fehlten auch Alcide Jolivet und Harry Blount nicht bei
dieser Hochzeit, über die sie ihren Lesern doch Bericht erstatten wollten.

„Nun, und das macht Ihnen noch keine Lust, das Gleiche zu thun? fragte
Alcide Jolivet seinen Collegen.

— Pah, erwiderte Harry Blount, hätte ich freilich eine Cousine so wie
Sie ...

— Meine Cousine ist nicht mehr zu haben! unterbrach ihn lachend Alcide
Jolivet.

— Desto besser, meinte Harry Blount, denn man spricht unter der Hand von
Schwierigkeiten zwischen London und Peking. – Hätten Sie keine Lust
zuzusehen, was dort vorgeht?

— Alle Wetter, liebster Blount, rief Alcide Jolivet, eben wollte ich Ihnen
diesen Vorschlag machen!“

Stehenden Fußes brachen die beiden Unzertrennlichen auf nach dem
Himmlischen Reiche.

Einige Tage nach der Hochzeit begaben sich auch Michael Strogoff und
Nadia, natürlich begleitet von Wassili Fedor, auf die Rückreise nach
Europa. Diese Schmerzensstraße auf dem Herweg wurde zum Glückspfade für
den Rückweg. Sie eilten in größter Schnelligkeit dahin auf einem jener
prächtigen Schlitten, welche wie ein Eilzug über Sibiriens eisbedeckte
Steppen fliegen.

Nur am Ufer der Dinka gönnten sie sich einen einzigen Rasttag.

Michael Strogoff fand die Stelle wieder auf, an der er den armen Nicolaus
begraben hatte. Dort ward ein Kreuz aufgestellt, und Nadia verrichtete ein
letztes Gebet an der Ruhestätte des ergebenen, heldenmüthigen Freundes,
den Beide niemals vergessen konnten.

In Omsk empfing sie die alte Marfa in dem kleinen Häuschen der Strogoff’s.
Mit inniger Liebe umarmte sie Die, welche sie im Herzen schon tausend Mal
ihre Tochter genannt hatte. Heute durfte die alte Sibirerin ihren Sohn
erkennen und ihrem mütterlichen Stolze genug thun.

Nach einigen Tagen Aufenthalt in Omsk reisten Michael und Nadia Strogoff
nach Europa weiter. Wassili Fedor ließ sich in Petersburg nieder, und
weder sein Sohn noch seine Tochter verließen ihn jemals, außer wenn sie
der bejahrten Mutter in der Ferne einen Besuch abstatteten.

Der junge Courier wurde vom Czaar empfangen, der ihm eine Stellung in
seiner unmittelbaren Umgebung anwies und ihm das Ritterkreuz des heiligen
Georg aushändigte.

Michael Strogoff gelangte später zu hohen Ehren im Reiche. Aber nicht die
Geschichte seiner Erfolge wollten wir hier berichten, sondern nur die
seiner männlich überwundenen Prüfungen und Leiden.



                       Ende des Courier des Czaar.



                                FUSSNOTEN


    1 Eine Art Blättergebackenes.

    2 Dieses Kleidungsstück heißt „_dakha_“; es ist sehr leicht und doch
      für Kälte fast undurchdringlich.

    3 Eine russische Geldmünze im Werthe von 5 Rubeln.

    4 Dieses Wort entspricht vollkommen dem in Europa gebräuchlichen „Sir“
      und wird gegenüber dem Sultan von Bukhara gewöhnlich angewendet.



                       BEMERKUNGEN ZUR TEXTGESTALT


Die Originalausgabe erschien in zwei Bänden, die in der elektronischen
Fassung vereinigt sind. Die Inhaltsverzeichnisse am Schluß der beiden
Bände wurden an den Beginn des Textes gesetzt.

Die Fußnoten wurden an das Ende des Textes gesetzt.

Folgende offensichtliche Druckfehler wurden korrigiert:

      Seite 1-6: „Keliwan“ geändert in „Kolywan“ („Nishny-Nowgorod, Perm,
      Jekaterinburg, Kassimow, Tiumen, Ichim, Omsk, Elamsk, Kolywan,
      Tomsk“)
      Seite 1-12: „Krasnojask“ geändert in „Krasnojarsk“ („Und die
      meinigen nur bis Krasnojarsk, erwiderte“)
      Seite 1-15: „Okfotsk“ geändert in „Ochotsk“ („es zwei Districte, die
      von Ochotsk“)
      Seite 1-16: „Elamks“ geändert in „Elamsk“, „Nishny, Udinsk“ in
      „Nishny-Udinsk“, „Blagowestenks“ in „Blagoweshensk“, „Orloneskaga“
      in „Orlomskaya“ („Jekaterinburg, Kassimow, Tiumen, Ichim, Omsk,
      Elamsk, Kolyvan, Tomsk, Krasnojarsk, Nishny-Udinsk, Irkutsk,
      Verkne-Nertschinsk, Strelink, Albazine, Blagoweshensk, Radde,
      Orlomskaya, Alexandrowskoë, Nicolajewsk“)
      Seite 1-26: „Ovirenna“ geändert in „Ovicenna“ („deren schon die
      Ovicenna’s und andere Gelehrte“)
      Seite 1-49: „Tschermissen“ geändert in „Tscheremissen“ („Finnen,
      Esthen, Lappen, die Tscheremissen, Tschuwaken“)
      Seite 1-87: „spezielle“ geändert in „specielle“ („daß ihn eine
      specielle Mission berechtigte“)
      Seite 1-101: „Ordnnng“ geändert in „Ordnung“ („Nun, er ist bis
      Kolyvan noch in Ordnung?“)
      Seite 1-111: „Zaun“ geändert in „Zaum“ („Von Zaum und Gebiß keine
      weitere Spur“)
      Seite 1-137: „Nikolaus“ geändert in „Nicolaus“ („Nicolaus Korpanoff,
      Kaufmann aus Irkutsk, antwortete Michael Strogoff“)
      Seite 1-189: „bivuakirten“ geändert in „bivouakirten“ („mit
      Wachposten besetzten Platze bivouakirten gegen 2000 Tartaren“)
      Seite 1-216: „Omsk“ geändert in „Tomsk“ („nach glücklicher Umgehung
      von Tomsk“)
      Seite 1-218: „begehende“ geändert in „bestehende“ („und Haidekraut
      bestehende Gruppen von Zwergbäumen“)
      Seite 1-233: Anführungszeichen entfernt hinter „Gewehrfeuer!“ („Das
      ist Kanonendonner! Das ist Gewehrfeuer!“)
      Seite 1-234: „Diahinsk“ geändert in „Diachinsk“ („vielleicht nach
      Diachinsk oder einem andern, durchzuschlagen“)
      Seite 2-19: „Instinkt“ geändert in „Instinct“ („ein wahrhaft
      außergewöhnlicher Instinct, noch mächtiger entwickelt“)
      Seite 2-25: „Stellvertreters des“ hinzugefügt vor „Emirs“ („des
      Stellvertreters des Emirs ihren Widerstand gewiß bald mit“)
      Seite 2-38: Anführungszeichen ergänzt hinter „nicht!“ („gilt meinem
      Sohne noch nicht!“)
      Seite 2-43: „bivouaquirte“ geändert in „bivouakirte“ („während das
      Gros der Armee vor den Mauern bivouakirte“)
      Seite 2-76: „Daily Telegraph“ geändert in „Daily-Telegraph“ („Ihre
      Leser des Daily-Telegraph werden“)
      Seite 2-77: „Ein“ geändert in „Eine“ („Eine Stunde später trabten
      sie schon auf der“)
      Seite 2-99: „Hoffnnng“ geändert in „Hoffnung“ („glaubte. Jetzt
      fürchtete er, seine Hoffnung werde“)
      Seite 2-112: „slawischen“ geändert in „slavischen“ („die zum größten
      Theil einen slavischen Typus zeigen“)
      Seite 2-113: „20°“ geändert in „-20°“ („-20° für eine ganz
      erträgliche hält“)
      Seite 2-143: Punkt hinzugefügt hinter „Meere“ („Der Baikalsee liegt
      1700 Fuß über dem Meere.“)
      Seite 2-206: „vorher gehenden“ geändert in „vorhergehenden“ („Fast
      in keiner der vorhergehenden Nächte“)

Nicht vereinheitlicht wurden mehr als einmal vorkommende
Schreibweisenvarianten: „Baikal“ und „Baïkal“; „Floße“ und „Flosse“;
„Ischim“ und „Ichim“; „Jeniseï“, „Jenisei“ und „Yeniseï“ bzw. „Jeniseïsk“,
„Jeniseisk“ und „Yeniseïsk“; „Kamtschatka“ und „Kamschatka“; „Kolywan“ und
„Kolyvan“; „Madeleine“ und „Madelaine“; „Nischny-Nowgorod“,
„Nishny-Nowgorod“, „Nischnij-Nowgorod“ und „Nishnij-Nowgorod“; „Officier“
und „Offizier“; „Sibirier(in)“ und „Sibirer(in)“; „Sylbe“ und „Silbe“.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Courier des Czaar (Michael Strogoff)" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home