Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das Trottelbuch
Author: Jung, Franz
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Trottelbuch" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Das Trottelbuch

Umschlag und Einbandzeichnung
von _Franz Henseler_, München


Franz Jung

Das Trottelbuch



Berlin-Wilmersdorf 1918
Verlag der Wochenschrift DIE AKTION (Franz Pfemfert)



Von Franz Jung erschienen bisher folgende Werke:

Im Verlage der AKTION:

_Sophie_. Ein Roman
_Saul_. Ein Drama
_Opferung_. Ein Roman
_Flucht aus der Welt_. Ein Roman.

Im Verlage Weißbach, Heidelberg:

_Kameraden . . .!_ Ein Roman.



Alle Rechte vorbehalten
Copyright 1918 by Franz Pfemfert, Berlin-Wilmersdorf.
Dieses Werk wurde gedruckt von H. Klöppel, Quedlinburg.



Inhalt

Trottel. Eine programmatische Einleitung
Der Weg über den Berg
Die Erlebnisse der Emma Schnalke
Der tolle Nikolaus



Trottel


      Eine programmatische Einleitung


Um einen Tisch des Café du Dôme saßen mehrere Herren. Eine Frau schritt
draußen am Fenster vorbei.

Sie hatten sie alle gekannt, und einige kannten sie noch.

Einer las vor:

Zwei junge Burschen stolpern aus einer Vorstadtkneipe in die Nacht.
Blutjunge Burschen und sehr betrunken.

Sie schlagen das Pflaster mit ihren Stöcken, sie johlen, krümmen sich vor
Lachen, und sie schleppen die schwergewordenen Füße hinter sich her, daß
sie von fern wie hinkende Greise erscheinen.

Eine Katze huscht über den Weg.

Die Betrunkenen bleiben stehen, die Lässigkeit ist aus ihren Gliedern
gewichen, ein Rausch ballt sich zusammen. Sie jagen dem Tier nach,
verstellen den Weg, sie schlagen mit ihren Stöcken -- -- als ob das Tier
schuld wäre an ihrer Jugend und ihrer Betrunkenheit, so schlagen sie.

Die Katze hält einen Baum an der Straße umkrallt und windet sich mit
letzter Kraft hinauf.

Die Burschen halten keuchend inne.

Das Tier ist fast aus dem Bereich ihrer Stöcke, da holt der eine nochmals
zum Schlag aus und trifft . . . . trifft das Rückgrat . . .

Das Tier wendet den Kopf und starrt durch die Nacht -- starrt -- und
gleitet dann -- ruckweise -- den Stamm herunter.

Die beiden haben sich dann ohne Gruß getrennt.

Einer warf ein:

»Aber in jener Nacht schliefen sie nicht. Die Krallen gruben sich in ihr
Hirn und lösten Krampf und Zuckungen aus.«

Als niemand etwas sagte, fügte er schüchtern hinzu:

»Wenigstens bei einem . . .«

Da lachten sie alle.

Plötzlich sagte wieder einer:

»Ihr erinnert euch, ich sah sie einmal mit einem Commis oder Offizier oder
sowas im Café. Ich ging damals an ihren Tisch und sagte: Du . . . du gehst
nicht mit dem . . . komm. Ihr wißt, daß sie damals zu mir kam. Wir gingen
in eine Kirche. Sie weinte. Es war sehr peinlich. Neulich war ich wieder in
dieser Kirche, ich sah sie wieder vor mir . . . ich könnte mich heute
ohrfeigen.«

Sie nickten alle zustimmend.

»Wenn ich damals an den vertrottelten Major geschrieben hätte . . .« sagte
einer.

Der andere las wieder vor:

»Kann ich dafür, daß in Montmartre die Lichter stechen, kann ich dafür
. . .?«

»Hör auf, du zerreißt mich, bitte . . . bitte . . du -- du --«

Weiter raste der Tanz.

»Bleib bei mir. Komm, mich friert hier.«

»Laß nur, Kleiner.«

»Du . . .« es war ein Schrei.

Ein Lächeln antwortet.

Aber er liest eine Bitte um Verzeihung heraus und nickt.

Das Weib rast und spiegelt sich in den Blicken aller.

Weiter. Rausch. Schreie. Violinen.

Er richtet sich auf, ballt die Faust, schreit: »Komm . . . «

Ein Riß klafft in dem Taumel.

»Haha . .« aber sie geht mit ihm.

Der Freund ging mit ihnen. Sie waren nie allein, in ihrer Mansarde wohnten
viele Freunde.

Schnee lag auf den Dächern und taute, daß das Wasser in die Kammer tropfte.

Er umkrallte die Hand des Freundes: »Wir haben zu sühnen, ich will ihr die
Ruhe geben.«

»Und verlasse mich . .« höhnte der andere ihm nach.

»Ich habe bereits alles auf mich genommen . .« bat er wieder.

»Es war eine wundervolle Nacht,« warf sie ein.

»Nein,« heulte der eine.

Sie lachte. »Ich hatte mich danach gesehnt . . . und gleich alle drei
. .«

Du wirst noch Orangen verkaufen, dachte der Freund. (Und der Vorleser
lächelte selbstgefällig.)

»Als ihr mich nahmt, war ich so befreit . .«

»Du warst rein,« brüllte der eine. »Oh ich Schuft, aber ich werde dich noch
. .«

»Du blöder Hund.«

»Du. Du weißt, wie ich dich liebe.«

Sie wies mit einer Bewegung der Hand auf den Schnee über ihrem Fenster.

Schweigen.

Er starrte sie mit fiebernden Blicken an. Verflucht, dachte der andere,
soll ich ihn halten?

»Gut . . .« schrie der, »aber dann . . .« Er schwang sich hinaus.

Ein Zucken ging über ihr Gesicht, sie rang in sich etwas nieder. Der Freund
saß regungslos.

Von draußen kam ein Kratzen und Schürfen. Dann ein Poltern, ein Schrei oder
ein Lachen oder ein Wimmern --

Man sah einen Ring über dem Dachrand zittern und brechen.

Der Freund saß regungslos.

In ihren Zügen lag ein Leuchten, ein Flackern, eine Flamme, eine
Erstarrung, ihr Leben ballte sich zusammen. Sie sah den Freund ihr
gegenüber beschmutzt, stinkend, schamlos in seiner Ohnmacht und Bestürzung.

Dann zupfte sie den anderen am Rock und würgte lächelnd heraus: »Zwanzig
Franken muß er noch haben.«

Der Freund räusperte sich, er war erlöst.

Dann gingen sie.

Man schwieg eine Zeitlang am Tisch.

Dann setzte einer schnell, wie um den anderen zuvorzukommen, hinzu: Zwei
Freunde treffen sich in London. Der eine schwärmte: Ich habe ein Weib
gefunden. Krampf und Zuckungen. Ich will den Rhythmus ihrer Liebe suchen.

Der andere lächelt und sagt: »Dann mußt du ihr mehr zu saufen geben.«

Während sie noch so sprachen, trat die Frau am Arm eines Fremden ins Café
und schritt an ihrem Tisch vorbei.

Die Herren standen auf und verbeugten sich.

Sie trug eine entzückende Robe, und der Fremde sah aus wie ein russischer
Großfürst. Vielleicht, daß in seinem Hemd Brillanten funkelten. Auch
tranken die beiden Gott weiß was für teure Sachen.

Die Herren hätten viel darum gegeben, wenn sie etwas von der Unterhaltung
der beiden gehört hätten.

Sie hörten aber nichts und machten nur die Wahrnehmung, daß beide sehr
zufrieden aussahen.

Er sog lächelnd an einer sicherlich exquisiten Zigarette, und sie führte
von Zeit zu Zeit bedächtig das Glas an den Mund . . . .

Am Tische der Herren fing schließlich einer wieder etwas zu lesen an.



Der Weg über den Berg


      (In drei Etappen)



Der 50. Geburtstag


Frau Päsel feierte ihren 50. Geburtstag.

Frau Päsel wartete in einem Garten mit ihrer Tochter, der Frau König, zwei
volle Stunden auf Herrn König, der unter dem Vorwande, einen Bekannten
aufzusuchen, sich vom Tisch entfernt hatte und wahrscheinlich in einer
Kneipe nebenan ein Wiedersehen begoß.

»Du hättest ihn erst gar nicht gehen lassen sollen,« brummte die Alte.

Die Tochter kniff die Augen zusammen und schien mit Tränen zu kämpfen.

»Nu ja,« besänftigte die Mutter, »vertragen müßt ihr euch schon. Für dich
ist es schwer.« Sie seufzte tief auf.

Da kam Herr König.

Er kam tänzelnden Schrittes, machte eine tiefe Verbeugung und rief lustig:
»Guten Taaaag!«

Wirklich ein fescher Kerl. So ein Schlingel -- -- dachte die Alte und bekam
einen dicken, feuerroten Kopf. Dann schrie sie: »So treibst du's wieder, du
besoffner Lump.«

Herr König mühte sich, einen Zusammenhang zu finden.

»So muß alles zu Grunde gehen,« jammerte seine Frau und beobachtete dabei
einen Nebentisch, an dem irgend etwas vorgehen mußte, was Herr König nicht
sehen konnte.

Herr König blieb vorderhand ganz ruhig und setzte sich. Donnerwetter,
dachte er, und immer leiser: Donnerwetter, die paar Glas Bier und so. Aber
es wurmte ihn.

Die Alte redete weiter:

»Daß du dich auch gar nicht halten kannst. Gleich wieder den verfluchten
Fusel.« Sie wischte sich den Schweiß von der Stirn.

»Du siehst doch, wie sich die Mutter grämt,« warf die andere ein und hatte
Verachtung im Blick.

Frau Päsel weinte. Dann sagte sie sanft:

»Willst du hier etwas essen?«

»Nein.«

»Aber iß doch, lieber Junge. Wie nett du aussiehst in dem neuen Hut . . .«

»Fritz, so iß doch was.«

»Halt die Fresse.«

Herr König schlug auf den Tisch.

»Ja, was ist denn -- -- vertragt euch doch, Kinder.«

Frau Päsel zitterte.

Die andere lachte auf.

»Laß ihn doch, er ist ja besoffen.«

»Was!? Das sollst du büßen. Warte nur . . .«

»Aber Kinder . . .«

»Das geht mir doch zu weit, oh warte. . .«

Er keuchte vor innerer Erregung.

»Sie hat es doch nicht so gemeint.«

»Oh die -- das muß sein,« er schnappte mit der Stimme über.

»Alle Leute werden ja auf euch aufmerksam,« flehte Frau Päsel. Sie war
leichenblaß.

Die andere riß die Augen weit auf, zog die Schultern automatisch ruckweise
rauf und runter und stieß schrille, pfeifende Schreie aus.

Die Alte hielt sie.

»Um Gotteswillen, was ist dir denn?«

»Der da -- der da -- der da« -- sie schrie weiter.

Er stürzte mit erhobener Faust auf sie zu.

»Sie hat wieder was, die Komödie, Aas verfluchtes.«

Die umsitzenden Leute lachten. Ein Kellner sagte zu jemandem: »Was geht das
Sie an . . .«

Frau Päsel rang die Hände und stotterte vor sich hin: »Was ist denn los um
Gotteswillen.« Ein entsetzlicher Gedanke fuhr ihr durch den Kopf: Wenn mich
hier jemand kennt, um Gotteswillen, der Päsel. Dann schrie sie ihren
Schwiegersohn an: »Dich kenn' ich jetzt.«

Herr König war starr. Er nahm seinen Hut und ging hinaus.

»Was ist denn, Kind?« jammerte die Alte.

Die junge Frau stand hastig auf.

»Mutter, er geht. Geh schnell.«

Frau Päsel lief hinaus und erwischte ihn noch an der Straßenecke.

»Wo willst du denn hin? Sei doch vernünftig.«

»Ich kann das Frauenzimmer nicht mehr sehen.«

Sie kam hinzu.

»Was hab ich dir denn getan?«

Sie weinte noch leise.

»Ich will nicht mehr. Schluß. Immer dasselbe.«

»Sprich doch nicht so . . .«

»So versöhnt euch doch, Kinder. Was muß ich mit euch noch alles erleben.«
Sie sah völlig gebrochen aus.

»Mit Kerlen treibt sie sich rum und alles so, und wenn ich dann . . .«

»Aber es hat ja niemand etwas gesagt,« mischte sich die Alte wieder hinein.

»Ich will nicht!« Er schrie so laut, daß die Passanten stehen blieben.

Frau König sah hilflos unschuldig aus. Sie schaute zu ihm auf und schien zu
flehen: Siehst du, so bin ich. Nimm mich doch.

Aber er hörte nichts. Er freute sich, daß ihm Unrecht geschah und fühlte,
wie ein reißender Strom sie von seiner Seite fortriß und entführte.

Die Frauen faßten ihn unter den Arm und lächelten.

Er merkte, daß er müde war, und daß es vielleicht besser wäre, jetzt alles
gut sein zu lassen, aber er riß sich mit einem Ruck los, daß Frau Päsel
unter den Stand eines Obsthändlers rollte. Er sprang auf eine
vorbeifahrende Tram und fuhr davon. Zu seiner Enttäuschung mußte er sich
eingestehen, daß niemand hinter ihm her schrie.

Abends auf der Heimfahrt sagte er zu seiner Frau:

»Eigentlich haben wir nichts erreicht. Mit dem Pump wird es wohl jetzt
nichts werden.«

»Siehst du, die Mutter ist nicht mal mit auf die Bahn gekommen,« schmollte
sie, »du bist auch immer so aufgeregt . . .«

Er grübelte: Ob sie es weiß, daß sie mich betrogen hat, und weiter: aber
der alten Kupplerin hätte ich es mal richtig geben sollen, und später: wenn
wir nur erst allein wären . . . Sie hatten sechs Stunden zu fahren.

Als sie dann im Abteil allein waren, küßten sie sich.



Nächtliche Szene


Gegen drei Uhr nachts stolperte der junge Bittner die Treppe zu seiner
Dachwohnung hinauf. In dem dürftig ausgestatteten Zimmer brannte noch die
Lampe. Die Anna Zöpfel lag angekleidet auf dem Bett und schlief.

»So -- schrie er, hab ich dich erwischt!«

Er rüttelte sie am Arm. Sie wachte auf und rieb sich die Augen.

»Kommst du erst jetzt? Ich bin so müde. Mich friert.«

»Was! Du -- du, du willst mir Vorwürfe machen? du --??« Er schrie, daß sie
erschreckt sich aufrichtete. »Du -- hä, wo warst du denn? hä!?«

Sie stammelte: »Ja, was soll das?«

»Ah, ich habe es geahnt, ich weiß.«

Er ging im Zimmer auf und ab.

»Ich habe dich auf den Knieen gebeten, beherrsch' dich, ruiniere mich nicht
durch deine Unüberlegtheit und Dummheit.«

»Was hab ich denn aber getan?«

Es war nur mehr ein leises Wimmern.

»Nichts von heute und gestern. Aber es frißt. Weiß ich -- vielleicht vor
einem Jahr und vor Wochen, alles das Kleine, die Verzeihungen . . .« Er
schnappte nach Luft.

Da merkte sie, daß er betrunken war und sagte leise:

»Geh doch jetzt schlafen.«

Er ließ sich neben sie nieder, ballte die Faust.

»Du hast alle gegen mich ausgespielt, ich bin allein, verlacht, du hast
mich zerrieben -- zwischen Steinen, getreten, bespieen und immer noch
geschworen, du hättest mich lieb.«

Sie starrte ihn verängstigt an. Er umspannte ihr Gelenk.

»Ich habe keine Ruhe mehr, ich bin krank, matt -- oh du!«

Er krallte sich tiefer ein. Sie fing an zu jammern.

»Ich hab doch auf dich gewartet.«

»Warte nur, du Aas!« Er zog eine Fresse und kniff die Augen zusammen.

»Sieh nur, wie verändert du sprichst,« höhnte er.

Sie weinte. Dann riß sie sich los und schrie: »Laß mich!«

Die Haare hatten sich gelöst, die Miene war straff und hart. Er krallte
sich tiefer ein.

Sie heulte auf wie ein verwundetes Tier und suchte sich seiner mit den
Füßen zu erwehren.

Da schlug er sie.

Er schlug mitten hinein ins Gesicht, ruckweise, überlegen, wie ein Schütze,
der ins Schwarze zielt.

Ihre Augen zuckten. Immer neue und fremde Gesichter sah er erstehen, und in
jedes schlug er sie.

Er fühlte, daß er manchen Vorgänger zu töten hätte.

Immer wieder, maschinenmäßig.

Es wurde für Sekunden totenstill. Dann gellten Schreie, kalt, wie hinter
dem eigentlich Menschlichen, sie bohren, fressen. Schreie. Sie stand mitten
im Zimmer, das Gesicht verzerrt, schrie. Der Schweiß rann ihm von der
Stirn, er stürzte ihr nach, sprach auf sie ein. Er riß an den
krampfzitternden Wangen und küßte sie. Die Schreie lösten sich in ein
monotones Heulen auf. Er ging wieder zitternd auf und ab.

Unter ihnen wurde geklopft, im Hause gingen Türen, Stimmen wurden laut.

»Sei doch wenigstens jetzt still« -- flüsterte er.

Seine Annäherung peitschte ihre Sinne, sie schrie wilder, stoßender.

Es klopfte an der Tür. Hausgenossen lugten scheu herein.

Er brummte etwas von einem Anfall, Hysterie.

Der im zweiten Stock wohnende Trambahnschaffner schrie ihn an: »Sehn Sie
denn nicht, daß die Frau krank ist!?«

Das Blut rann aus ihren Kratzwunden.

Einige Weiber sprachen ihr gut zu und gaben ihr Wasser. Eine streichelte
ihr Haar.

Anna beruhigte sich langsam.

Einer brummte etwas von »Skandal« und »gebildete Leute sein«, die Frauen
warfen auf Bittner giftige Blicke.

Dann gingen sie.

Er saß am Bettrand und murmelte vor sich hin: »So weit ist es also
gekommen. Alles hat sie sich vernichtet. So weit.« Dann wurde es wieder
eine ganze Weile still.

Sie stand in einer Ecke und weinte leise.

Er dachte: Das arme Ding. So dumm und unüberlegt. Soll ich wieder gut sein
oder ihr an die Gurgel fahren -- für das alles wieder --

Und während er noch so grübelte, ging er zur Tür hinaus. Langsam tastete er
die dunkle Treppe wieder hinunter, er hörte die Ketten hinter sich
nachschleifen.

Eigentlich bin ich dumm, fühlte er, ich hätte mich versöhnen sollen, wenn
auch -- und so. Und morgen wird uns der Wirt rauswerfen. Schließlich ist
sie doch auch schwanger. Zu dumm.

Langsam sperrte er das Tor wieder auf und ging schleppenden Schrittes in
die Nacht hinaus.

Ab und zu fuhr er zusammen. Ein Auto jagte vorüber. Wenn er jetzt darunter
läge. Es schrie jemand.

Er schleppte sich weiter. Durch endlose Straßen, Schritt für Schritt. Er
dachte nichts mehr. Zuweilen noch zuckte es in ihm nach und polterte dumpf.



Josef


Sie zankten sich.

Er erklärte ihr, daß er sie im allgemeinen nicht ernst nehme, daß er ihre
Erregung irgendeiner Krankheit zuschreiben müsse, es wäre ihm im übrigen
auch gleichgültig und so.

Sie schrie ihn an: »Pack dich!«

Dann bekam sie einen feuerroten Kopf.

»Du blöder Einfaltspinsel!« Sie spuckte aus.

Er entgegnete ruhig: »Du wirst dich beherrschen müssen.«

Aber in seinen Worten zitterte etwas Geheimes, Verstecktes, Lauerndes.

Er sagte: »Wenn du die Sache satt hast, so geh'.«

Sie lachte gereizt: »Das willst du mir sagen, du -- aber warte!« Sie zerriß
eine Photographie und warf ihm die Stücke vor die Füße.

»So -- sie spuckte wieder aus -- ich geh'!«

Dann lief sie dem Haus zu.

Er setzte sich in die Laube und dachte:

Was ist eigentlich, warum der Streit? Er versuchte sich der Vorgänge zu
erinnern, ich habe sie zwar gescholten -- vorhin -- wegen der Bemerkungen
-- aber sie sah mich so feindselig an -- ja, wieso eigentlich?

In der Laube saß Josef.

Er achtete nicht auf ihn.

Josef war der kleine Sohn des Wirtes und auf einer Seite gelähmt. Er fuhr
mit dem Finger die Tischritzen entlang und stieß kurze Schreie aus.

Der Mann achtete nicht auf ihn. Er dachte weiter: Da unten liegt sicher
mein Bild, was wird sie tun? Was soll das alles? -- Er sah sich Jahre
zurück, wie er sie liebte, wie er bebte und getroffen wurde. Und
schließlich ist sie mit mir verwachsen, fühlte er. Vielleicht ist sie auch
über mich hinaus -- er erschrak.

Eine peinigende Angst befiel ihn.

Nein -- zitterte es in ihm -- mit dieser Behandlung ist es nichts. Soll ich
ihr nach, sie küssen, um Verzeihung bitten wie früher -- oder still sein?

Rasender Schmerz fraß an ihm.

Er fühlte plötzlich, wie tief er Josef haßte.

Was tut er hier, warum schlägt man ein solches Vieh nicht tot? Nur zum Ekel
lebt er.

Er hörte ihre Stimme. Sie stand in einem Kreis von Leuten und schien sehr
erregt. Sie schrie und weinte und lachte dann wieder auf.

Josef humpelte scheu aus der Laube heraus.

Ein kleines Mädchen sammelte Steine in einen Schubkarren.

Josef zeigte auf die Steine und schrie.

Das Mädchen lachte und fragte ihn etwas.

In der Luft lag Milde. Die Sonne brannte. An den Kirschbäumen waren die
ersten Blüten.

Josef stand mit gesenktem Kopf und lauschte. Dann schleppte er das eine
Bein nach und drehte sich auf dem anderen langsam herum.

Josef tanzte.

Die Gartentür fiel ins Schloß.

Der Mann in der Laube fuhr auf. Wenn sie jetzt geht -- dachte er, mag sie
mich wieder verleumdet haben, bespieen, alles wieder breitgetreten -- vor
den Leuten da, es ist gleich, ganz gleich, und es rang sich etwas empor in
ihm, gewaltsam, es war für ihn schon zu spät, darüber klar zu werden, er
schrie verzweifelt: »Du -- du --«

Aber es klang hart und rauh und befehlend.

Er schrak zusammen, gestand sich, daß es so weich und mild hätte klingen
sollen.

Es war zu spät.

Doch er fühlte sofort: Nein, nicht zu spät. Sie wird wiederkommen,
vielleicht wird es doch wirken. Sie wird sich damit beschäftigen. Ich werde
sie dann prügeln -- wie früher, als sie auf dem Boden lag und ich ihr den
Haß aus den Augen schlug. Sie braucht das. Was tut's, ich verliere einige
Stunden, was tut's.

Eine quälende Unruhe hatte ihn erfaßt.

Er rief den Wirt und wies lachend auf Josef. Auch der Wirt lachte. Dann
ging er zu seinem Sohn und faßte ihn grob am Arm.

»Was tust du hier, hä? Habe ich dir nicht verboten . . . !?«

Josef hing regungslos in der Faust des Vaters.

Er gab keinen Laut von sich, als man ihn in seine Bodenkammer schleppte.

Der Mann ging im Garten auf und ab.

Ich werde sie doch anders behandeln, dachte er, mehr nach außen, mit Liebe.
Wenn sie kommt, werde ich vielleicht vorerst gut zu ihr sein.

Er wurde zufrieden und lächelte. Die Stücke seines Bildes hob er auf und
verwahrte sie in seiner Brusttasche. Sie wird sich freuen, fühlte er.

Das Mädchen sammelte weiter Steine.

Ab und zu erschien Josef in der Dachluke und stieß schrille, pfeifende
Schreie aus.

Es klang wie der Schrei wandernder Affen im Urwald.

Der Wirt bediente lächelnd seine Gäste. Wenn man ihn totschlagen könnte,
dieses Rabenaas, knurrte er, und bediente lächelnd weiter.

Spätabends kam sie heim.

Er saß im Zimmer und wartete.

Sie beobachtete ihn lauernd und sagte schnell: »Weißt du, wen ich getroffen
habe, den T. Es war riesig nett.«

»Laß nur. Eigentlich wollte ich mit dir noch fortgehen, aber jetzt . . .«

»Ach ja. Er wird noch warten -- im Café -- er wußte ja nicht . .« fügte sie
schelmisch hinzu.

Er stimmte traurig zu. Eine bohrende Angst quälte ihn.

Nur keine weiteren Worte, fühlte er, und wie gehetzt erzählte er von Josef,
dem Tanz und dem Wirt und nannte ihn irgendwie.

Seine Worte bekamen Würde, daß sie erstaunt zu ihm aufsah. Dann schritten
sie schweigend durch die Nacht.



Die Erlebnisse der Emma Schnalke


      (Nach einem Kouplet: . . . . Der Liebe Glück und Seligkeit . . . .)



I.


Die Person, um die es sich hier hauptsächlich handelt, heißt Emma Schnalke.
Oder auch anders. Das hat nichts zu sagen. Mit vierzehn Jahren wurde sie
auf die Straße gesetzt. In rascher Aufeinanderfolge war sie bei einem
Zahnarzt, in einem Konfektionsgeschäft, Beerdigungsinstitut, Friseurladen,
Schirmgeschäft, im Chor eines Operettentheaters. Es gefiel ihr nichts.

Die Männer, die ihr auf dem nächtlichen Heimwege vom Tanzlokal in die Augen
sahen, erschraken und gestanden sich enttäuscht: Es ist nichts. Sie sucht
etwas.

Gern war sie mit älteren Leuten zusammen. Sie log ihnen ein Dirnenleben
vor.

Mit 16 Jahren kam ein Rausch über sie, der sie erhob und entzückte. Ein
Schüler brachte sie zur Kunstschule und zeigte sie den Professoren.

Sie huschte durch die Säle und tanzte und jubelte, und wohin sie kam, war
ein Aufleuchten. Wie etwas Neues, Fernes, das zu ihnen gekommen war, das
alle erstaunte und wiederum auch war wie etwas, das alle erwartet hatten.
So huschte sie durch die Säle und war ihnen bei jeder Arbeit dabei.

Oft saß sie auf einem zierlich gezäumten Roß, mit Schellen und Trotteln,
als Edelfräulein, den Jagdfalken auf der Hand. Dann war es, als ob allen
eine Erscheinung aufginge, es kam etwas Erhabenes in diese jungen Köpfe,
und der jüngere der Professoren ging manchmal an den Steigbügel, hob sie
herab und drückte ihr einen scheuen Kuß auf die Stirn.

Nach solchen Tagen schritt sie taumelnd durch die Straßen, mit schlottrigen
Kleidern, eine Nachtwandlerin, oder saß an den Ufern des Flusses und griff
nach den Lichtfetzen, die die Strahlen der Bogenlampen ins Wasser rissen.

Keiner wagte es auszusprechen, was alle fühlten. Künstler waren wohl kaum
darunter. Indessen, diese jungen Leute waren sich bewußt, einen vom
alltäglich bürgerlichen etwas abweichenden Standpunkt einnehmen zu müssen,
auch in den Äußerungen ihres Gefühlslebens, und sie mühten sich darum. Sie
waren ihr dankbar, daß sie ihnen gleichsam die Gelegenheit bot, ihre
Zugehörigkeit zur Kunst zu empfinden und vor sich selbst zur Schau zu
tragen.

Ein Flackern kam in ihre Augen, und mancher krümmte sich wie unter einem
Spott. Es war wie eine geheime Abmachung unter ihnen, ein Schauer, der
jeden gefangen hielt, der die groteske Tragödie eines schal gewordenen
Märchens mitanzusehen gezwungen war. Es gährte in diesen Köpfen, eine Wut
stieg auf und ein Begehren, wenn die Straßenmodelle den Saal verlassen
hatten.

Manchmal saß sie nackt auf dem Pferde, und Bäume waren rings herum
aufgestellt, die mithelfen sollten, die Idee einer längst verbrauchten
Romantik in die Wirklichkeit umzusetzen. Es blieb ein Torso, und sie litten
darunter. Ihre Kraft erlahmte, und ihre Kunst ging weit, weit fort. Aber
sie schwiegen.

Unter den vielen war einer, der rang mit sich in manchen Nächten, und sein
heißes Blut schrie.

Der Rausch und die Ruhe begann zu schwinden, der Blick wurde beseelt und
bewußt, und einer, der draußen vor der Stadt das Gurren der Tauben vernahm,
schlug sich vor die Stirn: er kannte es wieder.

Aufregung hatte sich aller bemächtigt, mit dem schwindenden Rausch entwand
sie sich ihnen.

Es gab keine Märchen mehr.

Einmal kam der ältere der Professoren zu seinem Kollegen und fragte: »Der
H. hat mir erzählt, du willst heiraten?«

Der andere schwieg.

»Die v. B.?«

Minuten des Schweigens verstrichen.

»Und deine Kunst?« Sein Gesicht verzerrte sich, als wollte ein Pfui sich
durchringen.

Der andere beschwor ihn. Dann sprudelte es hervor. Seine Liebe zur »Katze«,
seine Qualen, seine Gesichte, das Heilige, und seine Ängste um seine Kunst
und um seine Professur -- -- Aber er würde sie zu sich nehmen -- Es klang
immer bestimmter, je länger er sprach.

Der Alte drückte ihm die Hand, dann redeten sie mit ernsten Mienen längere
Zeit, und etwas Sieghaftes lag in ihren Augen.

Es klopfte: -- die Katze.

Verlegenheit war um sie, schwand bald, und es klang herausfordernd:

»Ich habe eigentlich eine kleine Bitte, ich möchte gern 100 Mark geborgt
haben, ich will etwas ins Gebirge fahren.«

Der Alte zeigte auf den anderen:

»Wende dich an ihn« -- und mit bedeutungsvollem Lächeln ging er hinaus.

Es würgte in dem anderen, Trauer und Angst, ein Fremdes, Dumpfes bedrückte
ihn. Eine Sekunde lang stieg alles Liebe und Herzliche in ihm auf:

»Du -- (er zwang sich) -- willst fortfahren?«

»Ja -- mit dem Kapellmeister, du weißt -- Eine kleine Spritztour.«

Noch einmal versuchte er ihre Seele zu ketten, all' seinen Schmerz
konzentrierte er auf ein süßes, tiefes -- Du --, das er im Innern fühlte.
Er rang und griff, aber griff ins Leere. Dann ging er langsam zum Sekretär
und nestelte umständlich an einer Kassette.

Die Bewegungen waren seltsam gezwungen, ihre Augen blieben stumpf und
verschleiert. Eine Lüge war im Zimmer.

»Hier hast du -- -- Wann sehen wir uns wieder?«

»Danke schön. Nächste Woche --«

Dann klang es hart: »Ich brauche dich zu einer Magdalena.«

»Ja, ja --« Sie huschte hinaus.



II.


Wochen vergingen, es wurde Winter. In die Kunstschule ging sie nicht mehr.
Allabendlich stand sie vor dem Variété und wartete auf ihre Gesellschaft.
Der Kapellmeister, zwei Sängerinnen und ein Kraftmensch. Dieser entzückte
die ganze Stadt, wenn er einen Wagen mit vier Insassen auf dem Nacken trug
oder mit Kanonen balanzierte.

Er war der Schwarm verheirateter Frauen.

Er schleppte sie durch die Caféhäuser und Bars, begleitet in
ehrfurchtsvollem Abstande von Studenten, Kommis, Kellnern und Nachtmädchen.
Oft saßen sie in größerer Gesellschaft in den Separés der Hotels, es wurde
Wein getrunken, Musik gemacht und getanzt.

Mitunter verirrte sich auch ein Künstler unter die Gesellschaft. Meistens
blieben sie aber allein. Sie saß zitternd mitten drin, wie ein flügellahmer
Vogel, nur ihre Augen flackerten Sehnsucht und heißes Begehren.

Man wußte in diesen Kreisen nie, was morgen war, und immer trennte man sich
in der Besorgnis, die eine süße Erwartung war, sich nicht mehr
wiederzusehen.

Jeweilig zwei Tage vor seinem letzten Auftreten in irgendeiner Stadt
pflegte der Athlet seinen Geburtstag zu feiern. Dann ging es hoch her. Die
Katze saß unter all' dem lärmenden Volk an seiner Seite. Sie zitterte und
ertappte sich dabei, wie sie irgendeine läppische Redensart, die gerade am
Tisch gefallen war, immer wieder vor sich hersprach. Sie fürchtete sich,
aber die Stimmung riß sie mit fort. Die Blumenarrangements, die ihm von den
Frauen auf die Bühne geschickt worden waren, schmückten die Tafel, die
zahllosen Einladungen zu Dämmerstunden und Soupers, die sie immer wieder in
die Hand nahm und durchlas, der Wein, die Lichter -- kurz, es kam ein
roher, plumper Ton in ihren Verkehr, sie scherzte mit ihm. Sie hatte ihre
Haare zu einem Knoten zusammengebunden und eine rote Sammetkappe
darübergestülpt. Ihre Bewegungen bekamen etwas gewollt Unfertiges und
Kindliches.

So saß sie unter den Betrunkenen, und eine qualvolle Unruhe bedrückte sie.
Oft lachte sie plötzlich laut auf oder küßte den Athleten und drückte sich
an ihn oder erinnerte sich irgendeines fernstehenden Menschens, der ihr ein
lieber Bruder und Führer hätte sein können. Wenn der da wäre, dachte sie
manchmal, der oder auch der -- Warum ist niemand da? -- Vielleicht gerade
heute -- --

In manchen Augenblicken fühlte sie etwas Verfehltes in sich, ein
Nichtzuendekommen, Haß stieg in ihr auf, und sie warf sich dem Athleten an
die Brust oder streichelte seine Fleischerhände.

Sie wurde betrunken, die Augen funkelten.

Da nahm er sie an der Hand und führte sie hinaus. Drinnen johlten die
anderen. Er trug sie in sein Zimmer und küßte sie. Die Lichter verlöschten.
Der Lärm kam aus weiter Ferne und drang nicht mehr zu ihnen. Ab und zu
hörte man ein Schlürfen, verwischte Laute sich entfernender Stimmen, ein
letztes Poltern.

Die Stunden waren bitter, da er mit ihrer Seele rang, aber sie wurde blind
-- vor dem Tier, das vor ihr winselte und bettelte.

Wozu? Der Löwe und die Katze -- -- fühlte sie.

So nahm er sie.

Es folgten Tage wie Feuerbrände und die Stunden des ersten Erwachens. Sie
schlug ihn blutig. Er fesselte sie an den Bettpfosten. Und immer stand sein
Diener Bill, der abends die Gewichte schleppte, dabei, unbeweglich,
lauernd, immer bereit, alle Wünsche zu erfüllen und die Befehle seines
Herrn sofort zu vollziehn.

So erkannte sie sich wieder und die Erinnerung kam. Sie reisten ab. Sie
wohnte bei seinen Eltern, und er nannte sie seine Braut. Dann reiste sie
mit ihm. Es lag etwas Verjüngtes in seinen Schritten, die Blicke verloren
das Starre, Herzlose -- während sein Weib in einem Hotelzimmer verblutete.

Er betrog sie in Brüssel und Marseille und gab Unsummen aus für Brillanten,
mit denen er sie, um seiner Eitelkeit zu schmeicheln, herausputzte.
Schließlich hatte er sich sogar an sie gewöhnt und fühlte einen Anflug von
Liebe, wie er Schlächtergesellen eigen ist. Manchmal dachte er daran, ein
Gut zu kaufen und so im bürgerlichen Leben unterzutauchen. Mit der Zeit
sehnte er sich sogar danach. Sie wurde von den Französinnen und
Engländerinnen beneidet, manche beschenkten sie. Oft fuhr sie des Nachts in
Gesellschaft auf dem Züricher See, man war freundlich zu ihr und wollte ihn
kennen lernen. Dann kam sie manchmal nach Haus und biß ihn, daß man auf
seiner Brust abends die Spuren sehen konnte. Oder sie schlug ihm vor dem
Hotelpersonal die Faust ins Gesicht.

Er wurde weich wie ein Kind und liebte sie. Monatelang nahm er kein
Engagement an. Und auch Bill wurde entlassen.

Seine Mutter drängte sich an sie und schmeichelte, wie Schlächterfrauen zu
schmeicheln pflegen. Die ganze Familie fing wieder an zu verarmen, niemand
arbeitete.

Da, eines Tages, nahm sie aus dem Koffer den Rest seines Geldes und blieb
verschwunden. Krank, mit fiebernden Augen bat sie bei ihrer Mutter um
Unterkunft.

Aus ihren Träumen kam hin und wieder ein Auflachen, das man um Mitternacht
um dunkle Straßenecken hört.



III.


Tage und Wochen vergingen. Tiefste Bitterkeit kämpfte mit wiedererwachter
Sinnlichkeit, es wurde ein Haß des Vernichtenwollens, des letzten
Auslöschens. Die Männer, die ihr bisher im Leben begegnet waren, gaben das
Bild ab, an das sich ihre Erregungen klammerten. Sie bespie und verfluchte
sie und glaubte, sie mit Füßen treten zu müssen. Oft saß sie mit starren
Blicken, die Hände zusammengekrampft, und träumte, sie hielte eine Gurgel
umkrallt.

Visionen erschienen ihr und erfüllten sie mit Ekel. Dann ging sie nachts in
ein Rummellokal und tanzte mit den Mädchen von der Straße, wild und
zügellos. Aller Blicke begleiteten sie, die Weiber beschwerten sich, manche
fauchten, die Männer blieben still.

Es war ihnen ein Kribbeln in die Glieder gefahren, ein frischer Rhythmus,
sie streckten sich und ihre Gesichter wurden geschäftig, als ob jeder sie
erwartete, und jeder eine Mission zu erfüllen hätte. Der Tanzmeister, bei
dem man sich beschwerte, aber dachte: Vielleicht ist noch ein Geschäft mit
ihr zu machen -- und zuckte lächelnd die Achseln.

An einem dieser Tage war es, daß sie erschöpft zusammenbrach, und einer der
umstehenden Jünglinge bedauernd sagte: Wie ein gehetztes Reh. Das Wort
durchzuckte sie wie ein Blitzstrahl und wurde eine Erkenntnis für sie.
Immer wieder wiederholte sie für sich: Gelt, wie ein gehetztes Reh.

Wie ein Kind, das die Mutter streichelt: Geltel -- wie 'hetztes Reh.
Zitternd lief sie nach Haus und weinte.

Anderntags kamen Kriminalbeamte und holten sie zur Polizeiwache. Es
handelte sich um die überall übliche Verleumdung seitens einer Freundin,
die die Beamten auf sie aufmerksam gemacht hatte.

»Wir kennen Sie schon --« so empfing man sie.

Die Leute da hatten ein selbstbewußtes, fettes Lachen, ihre Bäuche
zitterten vor Vergnügen und der, der das »Mensch« zu verhören hatte,
trommelte mit dicken Tintenfingern auf dem Pulte herum. Er wackelte
mißtrauisch mit dem kahlen Schädel.

Aus aller Augen leuchtete eine Befriedigung, wie nach einem guten
Frühstück, man konnte sie noch schmatzen hören. Wirklich ein angenehmer und
interessanter Dienst . . . die Weiber . . . und meine zu Hause . . . Hä hä
. . . so dachten sie.

Sie aber fühlte: Hunde.

Dann wurde sie entlassen. Kein Wort des Bedauerns, kein Wort der
Entschuldigung.

Schweinehunde!

Einer rief leise nach: »Na, dann das nächste Mal.« Ihre Fressen zogen sich
zu einem Grinsen, einige scharrten mit den Füßen, einer schneuzte sich,
einer seufzte aus Gewohnheit tief auf, ein Geräusch von Schreibutensilien
-- dann schleppte sich der Dienst bis zum nächsten Fall weiter.

Nun saß sie fast immer zu Haus und weinte. Manchmal las sie zwischendurch
auch Bücher aus Budapest mit Abbildungen, die frühere Verehrer
zurückgelassen hatten.

Es war, als ob sie stumpf geworden wäre, oft fühlte sie in sich ein Tier,
das vor Wut und Schmerzen heulte. Und immer sah sie ein Kind vor sich, das
jämmerlich schrie und zur Mutter wollte.

Ihre Seele verwirrte sich, und ihr Gefühl wurde täglich enger.

Ich muß das Leben bespeien und alles vernichten -- -- fühlte sie.

Es war widerlich zu sehen, wie ihre Mutter, die ein altes Unrecht glaubte,
wett machen zu müssen, um sie herumschwänzelte und Zukunftspläne
schmiedete. Es war widerlich anzusehen.

Man sollte sie vor den Bauch treten -- -- das Aas -- -- dachte sie.

»Du wirst schon deiner alten Mutter noch Glück bringen,« tröstete die, »ich
habe noch nichts gehabt in meinem Leben, du bist noch jung und die Männer
-- sei schlau --«

Ja, du Aas -- treten --

Und eines Tages kam ein Mann -- Fabrikbesitzer oder so was --, der sie von
früher her flüchtig kannte und auf der Straße jetzt gesehen hatte, und
machte ohne alle Umschweife ein Gebot. 300 Mark monatlich und für später
eine größere Summe.

Die Mutter tänzelte und setzte Kaffee an, sonstige Hausfreunde wünschten
Glück.

Sie aber mühte sich verzweifelt um einen Gedanken, der allen Dreck
wegwischen könnte, aber sie fand ihn nicht und ging fort, ohne mit dem Mann
zu sprechen. Dem Kerl wurde bedeutet, er solle noch warten und nächstens
wiederkommen. Er ging, seelenvoll, mit schmerzlichem Augenaufschlage grüßte
er die Bekannten, die er traf, und wartete. Er hatte es sich eigentlich
anders gedacht.

Den gleichen Nachmittag kam noch ein anderer Mann, an den man geschrieben
hatte. Er stellte Künstlertruppen zusammen und reiste. Nach der Türkei und
Rußland, durch Österreich und Italien. Auch er machte ein Angebot: Freie
Wohnung, freies Essen, freie Kleidung, freier Unterricht in Gesang und
Tanz. Als sie zurückkam, traf sie ihn noch an. Er war entzückt und wollte
nochmal seine Frau mitbringen.

»Damit Sie sehen, daß es bei mir anständig zugeht,« meinte er.

Sie fühlte nichts mehr, alles war in ihr welk und abgestorben. Um ihre
Mundwinkel lag dämonische Grausamkeit.

Sie nahm sich von ihrer Mutter die goldene Uhr, die nach allerdings
zweifelhaften Angaben ein Erbstück war, und verkaufte sie einem Trödler.
Noch denselben Abend reiste sie in die nächste Hauptstadt. Sie fühlte: Nur
fort. Allein sein. Weit fort von diesen Leuten.

Als ihr Zug in der Morgendämmerung in die Halle einlief, empfand sie ein so
unendliches Siegesgefühl, einen Rausch wiedergewonnener Freiheit, der sie
beglückte. Langsam ging sie nach dem Innern der Stadt zu, um den
heraufkommenden Morgen zu erwarten. Sie wollte vorläufig bei irgendeiner
entfernteren Bekannten ihrer Mutter wohnen.

Bitteres Weh drängte sich auf: Arbeiten und gut werden -- dann kam es ihr
aber wieder sehr lächerlich vor, und sie lachte.

Ihr Weg führte an den Markthallen vorbei. Robuste Gesellen luden das
Fleisch auf. Wildes Stimmengewirr.

Die Schritte wurden zögernd, zitternd wollte sie vorbeischleichen. Die
niedrigen und blutrünstigen Begierden dieser Leute hatten sie indessen
schon gewittert.

Sie fing an zu laufen. Rohe Worte prasselten hinter ihr drein. Einer lief
nach, erhaschte den flatternden Rock und wischte sich seine blutigen Hände
drin ab. Knochenstücke flogen der Fliehenden an den Kopf.

Tolles Johlen toste hinter ihr drein, bis es langsam im Lärm der ein- und
ausfahrenden Wagen unterging.

Blutbefleckt, mit Straßenkot bespritzt, schleppte sie sich auf eine
Promenadenbank und brach zusammen.

Eine mitleidige Frau brachte sie in ihr Haus und ließ sich erzählen.

Drei Tage und drei Nächte saß sie in einem dunklen, kahlen Zimmer, das sie
für wenige Pfennige gemietet hatte. Dann schrieb sie nach Haus und bat um
Reisegeld.

An einem Sonnabend kam sie zurück, mit toten, kalten Blicken, voll Ekel und
Verachtung.

»Man muß das Leben und alles vernichten --« und ihr Kindliches stieß sie
von sich -- »mit Füßen treten muß man --«

Sonntag wurde sie engagiert, und den nächsten Tag reiste sie mit der Truppe
ab.



IV.


Sie war freudig bei der Arbeit, es war wie eine heilige Sache für sie. Ihr
Tanz atmete die scheue Zurückhaltung, die Greise zu Phantasten macht. In
vielen Städten und viele Wochen lang tanzte sie so. Die Verehrung, mit der
man sie umgab, glitt an ihr vorüber und rührte sie nicht. Sie hatte ihren
Haß und nährte ihn, aber sie wurde zusehends schwächer. Sie wurde müde in
ihrem Ekel und sehnte sich. Nach dem Fernen und Weichen, dem Streicheln und
Einschläfern, dem Katzenhaften und Kindlichen. Die Erinnerung wachte auf
und brachte auch wieder die Eitelkeit mit. Abends saß sie inmitten ihrer
Gesellschaft, unberührt von den Gesprächen rings um sie herum, und sehnte
sich so.

Es war dies die Zeit, wo sie fast täglich an ihre Mutter schrieb. Ein neues
Aufatmen schien gekommen.

Und einer war, der zu ihr sprach mit leiser Stimme, von Dämmerung und
verträumtem Zittern, von asketischem Insichhineinversenken und ewiger
Einsamkeit.

Er beweinte im voraus, daß er sie nie besitzen würde. Sie lächelte oder war
auch plötzlich bitterernst, und streichelte seine Hand, abwesend, wie eine
unbeteiligte Fremde. Dann pflegte er mit hohler, vibrierender Stimme Verse
zu zitieren, manchmal auch eigene, und er bevorzugte den Refrain:

   Daß ich noch einmal würde lieben,
   Ich hätt' es nimmermehr gedacht!


Es war ein Schauspieleleve, der schon eine Anzahl bürgerliche Berufe hinter
sich hatte. Aber es kam so genau nicht darauf an, denn er lebte bei den
Eltern.

Einmal kam sie nach einer heißen Nacht zu ihm und gab ihm leicht blinzelnd
die Hand. Es war wieder Bewegung in ihr. Sie schmiegte sich an ihn und
lauerte.

Da sagte er: »Sprich nicht so laut. Meine Mutter ist krank, zwei Zimmer
weiter -- -- --« und wies mit der Hand.

»Du -- -- --« sie knackte mit den Fingern, es klang gurgelnd, drohend, ein
Befehl, dann aber in eisiger Ironie: »komm mit.«

Er nahm ein Bild vom Schreibtisch und schenkte es ihr. Mit resignierter
Miene überreichte er die Widmung: Daß ich noch einmal u. s. w.

Dann ging er mit ihr durch die Straßen. Sie waren still und bedrückt.
Plötzlich lachte sie auf, gröhlte und summte vor sich hin. Einen
Gassenhauer mit höchst eindeutigem Text. Er war starr, wie aus dem Gleis
geschleudert, grinste indigniert und benahm sich auch sonst seltsam, wie es
ein Mann tut, den die Verlegenheit überrascht. Was ist das nur, so wunderte
er sich, aber er schwieg, und sie wurde auch wieder still. An ihrer Wohnung
verabschiedete sie ihn, und er versuchte seinem Mienenspiel, das noch immer
eine gewisse Bestürzung zeigte, einen hündischen, treu besorgten Zug mit
beizumischen.

Wenige Stunden später polterte es an ihrer Tür.

Er war betrunken und bat um Einlaß. Die Haare waren zerzaust, die Kravatte
verschoben. Mit funkelnden Augen stand er da, bald flüsterte er Kosenamen,
dann wieder besann er sich und stammelte von einer dringenden Angelegenheit
oder seufzte weh und verzichtend, wie von Schmerz zerrissen, dann wieder
drückte er an die Klinke, und sein Gesicht wurde weich und zart. Aber die
Tür blieb verschlossen. Er schwor sogar, daß er für sie alles aufgeben
wolle, aber sie schwieg und rührte sich nicht. Ein neuer Rausch war über
sie gekommen, eine dumpfe Macht, die sie verwirrte und gefangen hielt.

Sie schrieb an den Herrn v. B., der sie seit einigen Tagen verfolgte, ein
Billet: »Erwarten Sie mich noch heute nach Schluß, und bringen Sie den Pelz
mit.«

Herr v. B. sprang von seinem Divan auf. Was ist das? -- -- Jaso -- -- der
Pelz. Dann betrachtete er im Spiegel wohlgefällig sein hageres Gesicht, den
englischen Schnitt. Er lächelte überlegen.

Abends brachte er einen wundervollen echten Pelz, einen entzückenden Pelz.
Sie hüllte sich hinein und war wieder Kind. Plauschte und stotterte, die
ganze Gesellschaft nahm sie gefangen.

Herr v. B. feierte Triumphe. Seine Freunde -- die ganze Stadt -- -- oh, es
war wirklich ein Triumph. Er war fast traurig und gerührt, seine Augen
wurden gläsern.

Dann nahm sie ihn mit in ihr Zimmer hinauf. Sie ließ ihn eine Melodie
summen und tanzte vor ihm. Sie kuschte sich zu ihm und trieb zu tausend
Kapriolen und Späßen. Oder sie fuhr ihm an die Gurgel und streichelte dann
sein erschrecktes Gesicht. Oh, es war reizend.

Herr v. B. schwitzte und dachte in süßestem Selbstbewußtsein: Gerade ich --
-- ja -- -- höchst seltsam und wunderbar -- --

Sie zwickte und puffte ihn und stieß ihn zu Boden. Ein schwerer Rausch
hielt sie umfangen.

Er begann, wie aus einer Familientruhe heraus, seine Gefühle auszupacken
und sprach von Liebe und Glück und ähnlichem. Eine hüpfende Seligkeit war
in ihm. Oh, es war reizend -- -- -- ja gerade ich -- -- fühlte er nur immer
wieder. An alle Bekannten dachte er.

Der Morgen kam grau und abweisend, wie ein Henker.

Da stieß sie ihn mit Fußtritten von sich. Ihr Gesicht war aschgrau und
verzerrt, das Haar hing in dürren Strähnen.

Herr v. B. fühlte: Das ist kein Erwachen, ich komme um den Genuß. Er
versuchte sie zu beruhigen und sprach schöne Worte.

Sie spie ihn an, eine Flut von Flüchen schwoll ihm entgegen.

Dann schrie sie laut auf und Krämpfe schüttelten ihren Körper.

Das Hotelpersonal lief zusammen, der Direktor kam, Kollegen.

Man wusch sie mit kölnischem Wasser, alle standen ratlos.

Herr v. B. blutete aus vielen Kratzwunden, aber er achtete nicht darauf.
Herr v. B. blieb ein Ehrenmann. Er behob das Peinliche der Situation durch
eine kurze Erklärung, bat den Direktor zu einer vertraulichen Aussprache
auf den Korridor und stellte seine Dienste nach jeder Richtung hin zur
Verfügung. Seine Hand zitterte, als er vor einem Spiegel die Blutrinnsel
aus dem Gesicht entfernte. Er hatte einen greisenhaften Zug bekommen, er
kam sich selbst wie ein zerhackter Häher vor. Es fehlte nicht viel, und er
hätte ein ganz klein wenig gelächelt.

Er schrieb einen Brief: »Teuerste -- -- wenn Ich Ihnen irgendwie noch
behilflich sein könnte -- -- -- --« aber der erreichte sie nicht mehr.

Ein paar Stunden später hatte sie sich aus dem Koffer des Direktors einiges
Reisegeld genommen und war verschwunden.



V.


Es kam alles anders, wie sie gefürchtet hatte. Der Direktor schrieb einen
versöhnlichen Brief, sie solle nur ruhig zurückkommen, sie würde es schon
noch zu was bringen.

In den Tagen, da sie zu Haus war, frischte sie alte Bekanntschaften wieder
auf. Sie erschrak vor ihrer inneren Unruhe und suchte sich zu betäuben. Man
muß das Leben vernichten -- -- -- erinnerte sie sich.

Ein Distriktsbeamter aus einer afrikanischen Kolonie bemühte sich um sie
und wollte sie mitnehmen. Dies schien ihr der Rausch, den sie suchte. Nur
nicht denken -- -- -- -- fühlte sie. Ihr Blick bekam etwas lauerndes,
haßerfülltes, etwas vom Vampyr. Schwere Tage schlichen dahin, und tolle
Nächte verbluteten in rasendem Taumel.

Eines Tages war der Afrikaner verschwunden.

Er traute nicht.

Sie erließ Aufforderungen in die Blätter, sie ließ ihn suchen durch die
Polizei und Privatdetektivs. Es half alles nichts, er blieb verschwunden.
Niemand kannte seine Adresse, und man hörte nichts mehr von ihm.

Schließlich fuhr sie wieder ihrem Direktor nach und wurde der Stern der
Truppe. Ein Schwarm junger Männer war um sie. Blumen und Schmucksachen
flogen ihr zu. Sie verschenkte alles wieder. Mit kaltem Lächeln und
brennendem Ekel. Zwei Monate lang lebte sie so und immer war der Direktor
um sie herum und nannte sie seine Tochter. Er ließ sie nicht aus den Augen
und lebte von ihr.

Da erhörte sie einen ihrer hündischen Anbeter, der ihr von Stadt zu Stadt
gefolgt war, und verließ die Truppe.

Es war schon ein gereifter Mann, der irgend eine größere kaufmännische
Position innehatte und in Petroleum spekulierte.

Sie täuschten sich ein gewisses Frühlingsglück vor und waren oft still und
traurig.

Wenn sie Hand in Hand auf den Dünen entlang schritten oder den Rhein
hinabfuhren, stiegen Erinnerungen in ihnen auf, und eine opferwillige Liebe
ergriff ihn. Er sprach von dem Herbst seiner Liebe und der Hütte, die er
errichten wolle, denn er hatte bei seinem gelegentlichen Umgange mit
Künstlern sehr wohl auf deren Umgangsformen geachtet. Er traf Anstalten zum
Ankauf eines Häuschens, das mitten im Walde gelegen war, und überhäufte sie
mit Erbstücken von seiner Mutter und Großmutter.

Sie fühlte von alledem nichts. Sinnlichkeit raste in ihr und rüttelte. Wenn
sie sich ihm gab, fühlte er eine bittere Trockenheit aufsteigen und
prasselndes Feuer, das sich in den Leib fraß. Er wurde in den Taumel mit
hineingerissen. Ein unendliches Mitleid quälte ihn, und in den Nächten der
tiefsten Ermattung rang er mit dem Entschluß, alles von sich zu werfen und
zu heiraten. Ihr Leben wurde immer trauriger und drückender. Er fürchtete
für seine Liebe und bebte vor deren Ende. Er fühlte sich der Situation
nicht mehr gewachsen. Die Hilflosigkeit verstärkte indessen noch seine
Liebe, und er fand keinen Ausweg mehr.

Sie verlor allmählich ihre Sicherheit. Sie sträubte sich dagegen, als
Heilige verehrt zu werden. Ein dämonischer Wille erfüllte sie, ihn darin zu
erschüttern. Sie bot sich seinen Freunden an oder inszenierte auf der
Straße einen Zank und schlug ihm den Hut vom Kopf. Sie wußte mit seiner
Liebe nichts anzufangen und wollte sie nicht, nur Haß und Vernichtung.

Sie nahm Weiber zu sich, er sah nichts. Sie trug sich mit dem Gedanken, ihn
zu vergiften, er achtete nicht darauf. Sie zeigte ihre Wirtin wegen
Kuppelei an, er lächelte darüber.

Die ganze Stadt war voll von Gerüchten, und man riet ihm, sie aufzugeben.
Aber in ihm lebte eine Hoffnung von einer über alles kostbar belohnten
Mission, die ihn alles vergessen ließ.

Auch ihn hatte jetzt der Rausch erfaßt.

Eines Tages hielt sie ihm den Revolver unter die Nase.

»Ich bin schwanger!«

Sein Gesicht strahlte reine Freude.

»Ich will kein Kind von dir -- -- --« ein Aufschrei in wildem Haß.

Er lächelte und entwand ihr die Waffe.

»Du bist doch mein -- --« und wollte sie umarmen.

»Du langweiliges Spielzeug -- -- -- -- sie spie aus -- -- -- -- ich hab'
dich satt.«

Die Umrisse im Zimmer begannen sich zu verwischen. Aller Schmerz stieg in
ihr auf. »Nichts denken« -- -- schrie sie. Sie sah sich in dieser Sekunde
und ihr ganzes Leben. Der Rausch zerbarst.

Die Krampfanfälle kamen wieder. Er lag zu ihren Füßen wie ein geprügelter
Hund. Er hätte weinen wollen, bitten wie ein Kind, aber er fühlte, er war
nicht rein genug. Ein Gefühl der Befriedigung zog ein, er wurde sich der
Held eines Romanes und hatte seinem Leben endlich einen Inhalt gegeben.

Er schrieb ihr nach Haus Briefe, die eines gewissen poetischen Schwunges
nicht entbehrten. Ich will immer auf dich warten, so schrieb er, die Sonne
wird auf- und untergehen und ich werde sie nicht sehen, solange du nicht
bei mir bist -- -- -- -- und -- -- -- -- ich will mit dir hassen lernen.
Der Mutter schickte er Geld und schrieb: Pflegen Sie sie mir gut. Wenn
alles vorüber ist, will ich hinkommen und mit ihr sprechen. Und dann kam
er. Sie sah ihn mit scheuen Augen an und fürchtete sich. Sie dachte: Was
will er nur von mir?

Oder sie schleifte ihn abends durch die Tanzsäle und suchte sich zu
betäuben. Aber es gelang nicht mehr. Ihr Haß hatte sich entwurzelt, und
ihre Seele war ausgebrannt. Sie sprach mit grausamem Lächeln von ihren
Erinnerungen oder bot sich ihm an, mechanisch, wie eine Uhr, die täglich
aufgezogen werden muß.

Es wurde ihm unheimlich. Der Roman war doch nicht nach seinem Geschmack. Er
sprach hin und wieder mit ihrer Mutter, schließlich reiste er ab. Sein
Innenleben war ausgelöscht. Ein unbestimmtes, dumpfes Gefühl bedrückte ihn
und wollte auch späterhin nicht mehr von ihm weichen, selbst wenn er die
größten Geschäfte machte.



VI.


In dieser Zeit war es, daß ein junger Mann zu ihr kam. Bei einem Konzert
hatte er sie inmitten einer großen Gesellschaft gesehen und ihren suchenden
Blick gefühlt. Er ließ große Inserate in die Tageszeitungen einrücken,
worin er um ein Rendezvous bat. Aber sie las ja keine Zeitungen. Zufällig
traf er sie nach Wochen wieder und sprach sie an. Schließlich kam er dann
jeden Tag zu ihr.

Er war im allgemeinen scheu und zurückhaltend und verlangte nichts. Sie
beschäftigte sich nicht allzuviel mit ihm, aber sie empfand, daß von ihm
etwas von der Kraft reiner, wahrer Liebe ausging und fühlte eine wonnige
Beruhigung. Manchmal sprach er den ganzen Tag kein Wort, er wollte nur um
sie sein und träumen -- -- sagte er.

Es war wirklich eine Beruhigung für sie. Oft seufzte sie in einsamen
Nächten: Wer doch gut sein könnte, so gut.

Dieses Wort hatte für sie einen besonderen Klang bekommen.

Es lag soviel Befriedigung und Sehnsucht darin. Es war, als ob sie langsam
an seinen Worten gesunden sollte.

Seines Zeichens war er Journalist und beschäftigte sich auch privatim mit
schriftstellerischen Arbeiten. Sie arbeiteten zusammen mit zwei Listen. Die
eine führte er, auf der die Daten der Geburts- und Todestage aller großen
Männer und Frauen verzeichnet waren, während sie die zweite Liste führte,
auf der die Zeitungen und Journale angestrichen wurden, die refusiert oder
angenommen hatten, mit rotem oder blauem Stift -- je nachdem. So wußte sie
auch immer, wieviel Geld einkam.

Manchmal las er künstlerische Versuche vor und enthüllte sein Innerstes
schonungslos, seine Begierden und Befriedigungen. Und über allem schwebte
sie, die Unantastbare, die Königin, die da kommen mußte, und der alles
bereitet war.

Sie las viel in den Schriften der neuen Generation, und jede Zeile war ihr
ein süßer und billiger Trost.

Aber es wurmte noch etwas in ihr und bäumte sich auf. Ein Bodensatz. Es
kamen noch Tage, wo sie ihn floh. Es kamen noch Nächte, da sie durch
Tanzsäle raste. Aber die Reste ihrer Kraft schwanden immer wieder, so daß
sie bald zu ihm zurückkehrte. Sie fand ihn stets wie ein treues Tier
wartend, voll Dankbarkeit.

Er litt, doch es war eine tröstende Gewißheit um ihn.

Auch als sie noch einmal mit einer Lüge zu ihrem Kaufmann reiste. Auf acht
Tage. Sie kam wie eine Fremde und dachte auf Schritt und Tritt an ihren
armen Jungen. Noch vor der Zeit war sie wieder bei ihm. Sie raffte alle
Schönheiten in ihrer Erinnerung zusammen, wie jemand, der vor den Trümmern
seines abgebrannten Hauses das letzte sucht, und sie bauten darauf auf. Mit
blutendem Herzen tat der andere seine Phantasie hinzu.

Dann aber drückte sie wieder ihre Stille.

Ein neuer Taumel riß sie mit fort.

Sie betrog ihn mit einem Studenten, der ihr über den Weg lief -- -- --
nein, sie betrog ihn nicht, sie sagte es ihm.

Er hetzte hinter ihr her, Tag und Nacht.

Noch einmal war alles Rausch in ihr und Grausamkeit.

Dann aber würgte sie die Scham, etwas Neues, Unbekanntes. Urplötzlich griff
sie zu und riß sie zu Boden und schleuderte sie herum und zerrte und zog.
Die Scham.

Sie saß an einem Caféhaustisch unter lärmenden Gesellen. Man sprach
Persönliches und schien sie vergessen zu haben. Ringsum gleichgültige
Menschen, mit dreckigem Lachen und blinzelnden Augen. Und fernes
Musikgepolter. Lüge und Einsamkeit.

Da stand sie auf und lief hinaus. Jubelnd lief sie in seine Wohnung, frei
und strahlend. Er war nicht da, sie schrieb. Tage vergingen. Endlich lag es
vor ihr: Ich habe unter Qualen auf dich gewartet. Du wirst mich finden.

Ihre Stimmung war verflogen. Sie schüttelte den Kopf: Das war es nicht, was
sie erwartet hatte. Wochenlang lebten sie nebeneinander her, es keimte
Mißtrauen zwischen ihnen.

Ich habe was verpaßt, fühlte er, -- -- oder der Eigensinn -- -- -- --

Sein Vater war in alles eingeweiht und traf Anstalten für eine dauernde
Verbindung. Sie sahen einen heißen Kampf unter sich vor Augen, doch der
Sieg schien sicher. Das Wort >gut< hatte eine zu tiefe Bedeutung für sie
gewonnen, und sie baute sich aus dem Gelesenen ein System zusammen, das sie
freisprach und befriedigen sollte. Er selbst trug dazu bei und stellte sie
in den Mittelpunkt von Komödien und Novelletten, die er an die
Zeitschriften verschickte, mit Rückporto versehen.

Ihre Abende vergingen etwa so, daß sie daran dachte, wem sie wohl von ihren
früheren Freunden Verlobungsanzeigen schicken solle, während er Verse
deklamierte und sich pathetisch mit den fahrenden Sängern des Mittelalters
verglich.

Es war eine himmlische Ruhe in ihr. Der Blick begann sich für das Leben zu
schärfen. Sie hatte wieder ihren suchenden Blick. Sie begann zu hänseln und
zu widersprechen. Zu dem anfangs gutmütigen Spott gesellte sich unmerklich
Bosheit und Hohn. Aus dem sichern Gefühl eines wiedererwachten
Selbstbewußtseins heraus.

Sie trieb ihn zu Freunden und Gesellschaften. Ihr Blick wurde unstät und
flackernd. Da kam sie mit einem seiner Bekannten, dem Werner, zusammen und
wurde nachdenklich und unruhig.

Aber es war eine Unruhe, die ihr neu war, und die sie entzückte. Sie
zitterte, wenn sie den anderen nach ihm fragte.

Er schien sie nicht zu beachten, denn er war fast immer betrunken. In
seinen Bewegungen war wie Entschuldigung, und seine Blicke hatten etwas
Hilfloses, Verzichtendes. Das war einer, der haßte und vernichtete. Ein
Kind.

Da hielt aber auch der andere seine Zeit für gekommen, und eine geheime
Furcht, seine Bemühungen ergebnislos zu sehen, ließ ihn alle Besonnenheit
vergessen. Er fühlte, wie sie seinen Händen entglitt. Er zermarterte sich
den Kopf; aber er fand keinen Anhaltspunkt mehr.

Es war plump, wie er sein Spiel verloren gab. Er fühlte es selbst, es war
plump.

Ganz unvermittelt drängte er in sie, ohne Übergang, ungeschickt, mit
verlegenem Lächeln. Er griff zu Reizmitteln und stammelte Andeutungen. Oh,
es war sehr plump.

Ein Abgrund tat sich auf.

Sie hatte den Moment seit Wochen gewittert und empfing ihn: »Du -- -- also
auch einer,« sie lachte verächtlich. »Pfui Teufel!«

Er versteckte sich hinter einem Wortschwall, er empfand eine Lust sich zu
erniedrigen und dachte: es ist gewiß meine letzte Niederlage. Wo liegt der
Fehler -- -- -- --

»Ja, ja -- -- so bin ich!« schrie er.

Es folgte jetzt eine Szene, von der man nicht weiß, ob sie sich wirklich
abgespielt hat. Sie zerrten sich, spieen sich an, er riß sie an den Haaren
im Zimmer herum, sie riß ihm die Fetzen vom Leibe, er fühlte ihren Mund in
Wollust zittern -- -- -- -- -- -- ihren heißen, süßen Mund. Er sah das
Zittern, aber er wußte nicht, ob etwas war. Er wurde stumpf und sank
ermattet in sich zusammen.

Anderntags schrieb sie:

»Ich danke dir vieles, vielleicht alles, meinen Körper kann ich dir nicht
geben. Nie! Mich ekelt. Daß du es weißt . . . . .«

Wieder einen Tag später schrieb sie:

»Schicke mir durch den P. etwas Reisegeld, ich muß nach Haus fahren.«

Ihre Seele war frei, sie fühlte: ein Tempel. Es war ihr, als ob sie etwas
unendlich Zartes und Heiliges behütete. Erregt schritt sie im Zimmer auf
und ab oder lief weit hinaus vor das Tor der Stadt. Sie fühlte dieses
Glücksgefühl dumpf und in süßer Ungewißheit emporwachsen. Und immer
wiederholte sie sich: Nur nicht denken.

Die Leute entsetzten sich, als sie durch die Straßen zum Bahnhof ging. Alle
hielten sie für betrunken. Sie lehnte sich zum Coupefenster hinaus, und
alles war verklärt. Die Leute, die rauchgeschwärzte Halle. Die Trains
donnerten in die Halle, Lokomotiven kreischten und pfiffen. Es waren ihr
himmlische Fanfaren. Dann setzte sich der Zug in Bewegung.

Jemand rief:

»Also leb wohl und grüß mir . . . . .«

Aber das galt ihr nicht.



VII.


Einige Tage später erhielt sie von Werner ein Schreiben:

Wenn Sie sich vielleicht auch meiner nicht mehr erinnern, so erlaube ich
mir doch, Ihnen zu sagen, daß ich die Lösung Ihrer Verbindung für eine sehr
glückliche halte. R. ist zu sehr ein Mann mit festen Plänen und Zielen,
einer, der weiß, was er will. Es ist gleichgültig, ob er etwas für sich
allein tut oder dabei für andere noch mit zu tun meint, es bleibt immer die
eine Selbstliebe. Es gibt Männer, die das Weib als Spiegel ihrer selbst,
als Bank zum Ausruhen, als Kissen in der Dämmerstunde benutzen.

Sie brauchen ja selbst einen, an dem sie sich ausruhen wollen. Ich weiß
nicht, ob es ein Wurstl oder ein k. k. Staatsrat sein muß, aber das weiß
ich, daß es einer sein muß, der Ihnen die Ruhe gibt, indem er Ihre Seele
ständig in Atem hält.

Sehen Sie den Mann, den Menschen, den Sie so inbrünstig suchen. Was tut er?
Er sieht das Weib und greift danach. Wie ein Knabe, der nach dem Falter
hascht. Er greift danach, nach jedem, das ihm in den Weg kommt, und sieht
dann ein graues etwas, zerbrochene Flügel, und wischt sich die Hand ab. Das
Weib ist der Stieglitz, den man ins Bauer sperrt, das zitternde Körperchen,
das alle Sehnsucht löst, und das sich so entzückend sträubt, wenn man ihm
Futter geben will. Das ist das Weib, das wir lieben. Und das Weib ist die
Pest, die sich ins Blut setzt und alles Leben aufsaugt und verdorren läßt.
Das ist das Weib, das wir hassen müssen. Wo sind sie, die Gezeichneten und
Auserwählten, die auch dann in himmlischen Wonnen lächeln. Wir zittern
manchmal voll Ahnungen und Erkenntnissen, voll Dämmerungen und
Schummrigkeiten und hören in der Ferne den Ruf. Aber das Mitleid macht uns
dreckig, das verfluchte Mitleid, das uns blind und zu eitlen Trotteln
macht.

Viele sitzen und stellen das Weib vor sich hin, wie ein Petschaft und
grübeln. Und merken nicht, daß es längst in ihnen ist und fault. Sie sehen
nicht, daß das Weib unsere Versöhnung mit Gott ist und unsere Strafe, der
lächelnde Tod, der uns einlullt. Aber für Sie ist der Mann Taumel und
Straßenkot, Wurstl und Staatsrat -- -- -- -- sie las nicht mehr weiter.

Sie dachte, er ist doch ein verrückter Kerl, und fuhr zu ihm.

Sie traf ihn inmitten betrunkener Bürger.

Sie folgte ihm von Schänke zu Schänke, saß die Nächte mit ihm zusammen und
wich nicht von seiner Seite. Wenn er stöhnend umsank, war sie glücklich,
ihn stützen zu dürfen, oder sie steckte ihm den Finger in den Mund, um ihm
beim Speien behülflich zu sein. Voll innerer Seligkeit fühlte sie: Endlich
habe ich dich gefunden.

Er dachte: Wie mag es nur sein mit dem Mitleid. Verflucht -- -- -- -- daß
ich mir auch noch ein Weib aufgeladen.

Er diskutierte mit ihr über die Psyche des Weibes und zergliederte
Einzelheiten. Dann sagte er:

»Du solltest dir etwas Geld verdienen.«

Er teilte alles mit ihr, und seine Kasse war knapp.

Sie sah ihn erstaunt an und schwieg.

»Wir werden dann schon sehen, wo wir dich unterbringen.«

Ihr Lächeln wurde höhnisch. Es war die Entscheidung, als sie sagte:

»Ich finde schon immer noch einen. Aber ich glaubte, du wärest mehr --«
Peinvolle Minuten des Schweigens vergingen.

Wann ist man eigentlich verpflichtet, dachte er sich, und im Grunde
genommen . . . ich kenne das Leben nicht . . . .

»Sprich nicht so . . . du . . .« bat er und rang mit seinem Mitleid.

Sie zitterte beglückt unter seinen hilfesuchenden Blicken.

Jetzt kommt meine Feigheit, fühlte er.

Dann nahm er ihre Hand und sah die Tränen aufsteigen.

Dann küßten sie sich.

Ihre Körper blieben kalt, und eine fast unüberwindliche Scham trat zwischen
sie. Einmal sagte sie:

»Ich will dich herausreißen aus diesem Leben.«

Er lächelte. Es war eine Willenlosigkeit in ihm, die ihn erschreckte.

»Ja, ich bin ein Verurteilter,« erwiderte er.

Sie schwieg, aber in ihrem Blick lag soviel Hingebung und kindliche Bitte,
daß er weich wurde.

»Du solltest in einem Palaste wohnen, oder nein, in einer Hütte und wissen,
daß dir ein Palast gehört.«

Es klang lächerlich, aber er mußte etwas sagen und schwieg jetzt beschämt.

»Ich will doch nur immer um dich sein« . . . es war fast ein Vorwurf.

Das Leben kam ihr zu Hilfe. Er war arm und schlug sich mühselig durch.
Hunger und die Angst vor dem Morgen trieb sie enger zusammen. Sie drängte
ihn, eine bescheidene Stellung anzunehmen. Sie selbst traf Anstalten,
wieder zu ihrem Direktor zurückzukehren, er sollte mitkommen.

Sein allmähliches Unterliegen genoß er wie eine unaussprechliche Seligkeit.
Er fühlte im Innersten eine Fülle aufsteigen, die seine Zweifel nicht mehr
zu durchdringen vermochten. Das Äußere wurde leicht und frei, seine Freunde
suchte er nicht mehr auf.

In ihre Küsse mischte sich unmerklich Sehnsucht und quälte.

Er erschrak, aber das stündliche Auf und Nieder seiner Stimmungen ließ
Überlegungen nicht aufkommen. Sie schrieb ihm:

Wie der Nordwind braust durch der Eichen Zweige und Wipfel, so will ich
mich einwühlen in das Geäst deiner Seele und bei dir sein Tag und Nacht.
Denn du bist meine Heimat. Oder sie erinnerte sich: Weiß denn die
Nachtigall warum sie singt ihr süßes Lied?

Plötzlich war die Sehnsucht Herr über sie geworden. In ihren Küssen stand
das Blut gegen sie auf und zwang sie.

Im Taumel vergaßen sie sich und alles, was sie über ihre Liebe geschworen
hatten.

Noch einmal wurde er aus dem Rausch zurückgerissen. Er sah eine Vision
. . . wie ein Stab zerbrochen wurde . . . . . aber er fühlte: Weiter!

Sie fürchteten sich und zitterten. Er schritt kopfschüttelnd durch die
nächtlichen Straßen und dachte: Wer bin ich -- -- -- wie ist alles gekommen
. . . gerade ich . . . Er tappte im dunklen. Im Geiste sah er turmhohe
Felswände aufstehen, die ihn zu erdrücken drohten, und sah tausend Wege zu
sich und neue Möglichkeiten. Aber er rührte nicht daran. Dann setzte er
seinen Weg fort und erinnerte sich: »Ja, ich will dich lieben . . . .«



VIII.


Was ist das Leben? -- so grübelte er -- Dämmerschlaf, Minuten des
Erwachens, eine Sekunde der Erkenntnis oder nur der so kurze Rausch des
Erkennens? Der Rest ist Verwesung -- -- Was ist das Leben?

Sie verkauften alles, was sie nicht unbedingt nötig hatten und logierten
sich in einem kleinen Ausflugsort unweit der Stadt ein.

Es ging in den Monat März. Draußen wechselten sich Regen und Schneegestöber
ab. Der Sturm rüttelte. Manchmal kam ein Sonnenstrahl, daß alles glitzerte.
In die graue Ebene leuchtete erstes Grün.

Oft stapften sie Hand in Hand durch das Tal, an einem Flüßchen entlang,
dessen Eisdecke rostbraun war, und ihre Füße wurden von dem Boden, der sich
in Klumpen daran gehängt hatte, schwer.

Oder sie standen an den Ufern des Weihers und lauschten dem Krachen des
Eises, das sich bäumte, oder zeigten sich die erste Lerche, die zum Himmel
stieg. Oder sie gingen durch den Wald und folgten trunkenen Blicks den
Wolken, die am Horizont dahinschossen.

Und immer war Hoffnung und gedämpfter Jubel um sie.

Sie saßen in der niedrigen, rauchgeschwärzten Wirtsstube und herzten und
drückten sich, daß die Brust sich in tiefem Seufzer hob, und die Augen
glänzten.

Ein Musiksprechapparat krähte, Tänze und Märsche und auch einen Chorus --
(Teure Heimat . . . . .)

Sie sprachen mit der Wirtin, dem Wirt, den Mädchen und dem Haushälter lang
und breit. Sie fühlten sich zugehörig.

Dann sprachen sie von ihrem Leben und dem Gewesenen. Sie sahen sich in die
Augen und verschwiegen sich nichts. Es lag ein Schleier über dem
Durchlebten und jeder fühlte:

»Was tut es. Wenn ich bei dir bin . . .«

Aber eines Tages packte ihn ein Anfall und drohte ihn zu zerbrechen. Ein
schleichendes Gift fühlte er in sich und er sah fern seine Mutter. Sie
schrie nach ihm und weinte. Ihre Arme reichten bis zu ihm, und ihr Gesicht
war gramverzerrt. Die weißen Haare flatterten und wurden Pfeile.

Die andere verstand nichts von seiner Vision, aber sie fürchtete sich, wenn
er jetzt im Hause herumschlich, gedrückt, wie von Zentnerlasten. Sie
glaubte, sie müsse ihn wiedergewinnen, wurde abweisend und versuchte seine
Kälte noch zu übertrumpfen. Er aber dachte: Warum streichelt sie mich nicht
-- -- und rief im Innersten: Hilf mir und sei gut!

Sie verstand ihn nicht und hörte nicht auf sein Flehen.

Sie warf ihm Worte hin, schneidend, brutal, voll Abgründe. Um ihn zu sich
zu reizen. Mit der Hoffnung, die Liebe durchbrechen zu lassen. Da ballten
sich die Fäuste. Er schlug sie ins Gesicht, daß sie auf die Diele
aufplumpste. Mit Füßen trat er sie. »So!« -- -- er wischte sich den Schaum
vom Mund, »so . . . hier hast du . . .«

Er fühlte alles verloren, empfand einen beißenden Schmerz im Kopf, ein
quälendes Würgen, das ihn betäubte.

Dann aber stieg es in ihm auf, hüpfend und prickelnd und wurde stärker, wie
Schellengeläute, und tanzte. Eine sieghafte göttliche Heiterkeit kehrte
ein. Er sah sich verzerrt, die Fäuste geballt, und lachte, lachte laut auf.

Sie lag noch am Boden, in sich zusammengeduckt, regungslos. Sie sah ihn
groß an und wurde ganz verschüchtert.

Dann fühlte sie, wie er sie in seine Arme nahm und sie herzte und küßte.

Sein Lachen war wie süße Musik. Da lächelte sie auch und flüsterte:

»Hab mich doch lieb . . . .«

So ketteten sie sich immer fester.

Manchmal dachte sie: Wo ist meine Kraft hin, und wird's sich auch lohnen
. . . aber sie schmiegte sich schnell an ihn und wies alle Gedanken von
sich.

Sie nannte sich Rehchen oder Kätzchen oder Osterhase, so hatte er sie
getauft.

Sie hüpfte wie ein Hase im Zimmer herum, wackelte mit den Ohren, kuschte
sich, spielte Männchen und kroch zu seinen Füßen und sah zu ihm auf, lange,
voller Demut.

Aber es kamen Tage, wo sie an die Zukunft denken mußten, trotzdem sie sich
dagegen verschworen hatten, und dann gestanden sie sich, daß sie nur noch
drei Tage wohnen bleiben konnten.

Da fühlte jeder: Wir gehören uns nur noch drei Tage und drei Nächte . . . .
und dann werden wir weiter sehen, dachten sie. Und jeder machte ein
entschlossenes Gesicht.

Sie schlossen sich in ihr Zimmer ein und liebten sich. Immer wieder fielen
sie sich um den Hals und liebten sich. Sie aßen und tranken nichts, und
wenn eins sich an den Tisch setzte und eine lebte Zeile schreiben wollte,
flugs sprang das andere hinzu und küßte und drängte so lange, bis alles im
Taumel wieder unterging.

Sie fürchteten sich allein, und jeder floh das Erwachen.

Doch am Mittag des zweiten Tages wachten sie auf, und ihre Blicke trafen
sich. Lange maßen sie sich wie zwei Fechter, die gegeneinander schreiten.

Er senkte den Kopf und schien zu allem entschlossen.

Da hängte sie sich an ihn und sprudelte hervor, sie hätte bereits einen
Plan, und es würde vorderhand gehen, und zählte alle Einzelheiten auf.

Er hätte aufjauchzen mögen, aber er fühlte: ich muß überlegen sein.

So streichelte er sie und küßte sie auf die Stirn.

Dann sahen sie sich wieder an, und dann tanzten sie und jubelten, und das
Glück war losgelöst und frei.

Noch denselben Abend gingen sie nach der Stadt, einen weiten steinigen Weg.



IX.


Harte Arbeit empfing sie. Tagtäglich mühten sie sich, aber es langte nicht.
Sie schrieben Adressen, gaben Stunden, spielten des Nachts in Kaschemmen,
aber es langte nicht. Er suchte wieder häufiger Bekannte auf und traf auf
einen Schauspieler, der sich Sören nannte. Dieser empfahl ihn für einen
Posten bei irgendeiner Gesellschaft. Er schleppte ihn in Familien, wo er zu
Mittag aß und auch kleine Geldunterstützungen bekam.

Sören machte Geschäfte als Bücherreisender, seine Frau wurde durch einen
Freund, mit dem sie ein Verhältnis hatte, zur Hebamme ausgebildet. Er
führte sich ein, indem er aus einer Gesellschaft den Verschüchtertsten
herausgriff und ihn als den einzigsten Menschen begrüßte. Er vertraute ihm
seine geistige Einöde und Verlassenheit an und verkaufte ihm dann seine
Lexiken.

Diesem Sören schloß sich Werner an.

In einer Aufwallung mitleidsvollen Verstehens führte er ihn zu ihr, er
solle noch einen anderen Menschen kennen lernen.

Sören sah und himmelte. Er murmelte nur wie im Rausch oder rollte mit den
Augen. Er führte beide ins Café und unterstützte sie auch sonst.

Er blieb jetzt fast immer um sie.

Werner war stolz und kam sich wie ein König vor, der aus der Fülle seiner
Schätze verteilt. Sie bangte und zitterte.

Sören hatte sich bereits fest eingenistet.

Eines Tages sagte er zu Werner:

»Eine wahre Liebe hat Raum für drei. Ich will die Brosamen nehmen, die von
eurem Tische fallen.«

»Du lieber Freund . . .« und er schüttelte ihm die Hand.

Dann küßten sie sich und waren gerührt. Es ist etwas Schönes um die
Freundschaft, dachte Werner.

Man muß die Feste im Sturm nehmen, dachte der andere.

Sie saßen die Nächte wieder in den Kneipen und tranken. Jeden Tag kam Sören
mit einem neuen Tragödienstoff und schwärmte von Anregungen und Entwürfen.

Einmal, als Werner schon sehr betrunken war, ließ Sören sie holen und bat
sie zu kommen.

Sie kam und sah die Blumen auf dem Tisch und die vielen Flaschen und wurde
traurig. Da flüsterte ihr Sören ins Ohr:

»Wir wollen in ein Café gehen und ihn hier sitzen lassen.«

Sie sah ihn erschreckt an. Verneinte.

Da bedrängte er sie: Es handelte sich um Werners Interesse. Der würde dann
nachkommen, und vieles ähnliche.

So gingen sie heimlich, wie Diebe.

Werner sah alles und trank.

Erst drängte es sich ihm auf: Wie dumm, wenn sie stark bliebe. Ich würde
doch nicht glauben . . . Stunden vergingen in qualvoller Dämmerung. Dann
aber wieder trieb es ihn, und er suchte sie im Geiste zu umklammern. Die
Bilder an den Wänden sprachen zu ihm und die Blumen, die Flaschen, und alle
hatten ihre Stimme.

Sie sprach zu Sören: »Wo mag er nur bleiben. Holen Sie ihn her.«

Sie fürchtete sich.

»Sprich nur das eine Wort, und ich gehe sofort zu meiner Frau. Ein Wort.
Heute abend ist alles perfekt. Siehst du denn nicht, daß er immer betrunken
ist? Meine Frau weiß, daß sie mir nicht gehören kann. Noch heute abend
. . .«

»Holen Sie Werner!« und sie entwand sich ihm. Hoffnungslosigkeit
bemächtigte sich ihrer. Werner! Werner! Er konnte ihre Schmerzensschreie
nicht hören. Er saß unbeweglich und eisig und trank. Er träumte von weißem
Flieder und roten Rosen, die er zu einem Strauß wand, und den er ihr zu
Füßen legen müßte. Blitzhell durchzuckten ihn einige Gedanken, aber er
kroch immer wieder in sich zusammen. Er dachte schließlich: Wozu etwas
abwenden, was ich verursacht. Verurteilt. Dem Henker ausgeliefert.

Da kam Sören und stotterte, er wolle ihn nach Haus begleiten. Er bat und
drängte, aber Werner ging nicht. Da ging der andere wieder fort.

Er sprach zu ihr: »Ich habe ihn nach Haus gebracht.«

Sie dankte ihm und sagte: »Wir wollen Freunde bleiben.«

Dann verließ sie ihn. Sie dachte: Vielleicht, wenn es ein anderer wäre
. . .

Er raste und tobte.

Es war eine Nacht, in der drei Menschen sich zerfleischten.

Anderentags sandte ihr Werner in aller Frühe weiße Rosen und einen Zettel:
Weiß denn die Nachtigall usw.

Er war mit der Hoffnung eingeschlafen: Wenn ich ihm jetzt zuvorkomme
. . .

Sie weinte Freudentränen, es war, als ob sie ihn wiedergefunden hätte. Eine
Last, die sie bedrückt hatte, wich von ihr. Nun kann ich dir wieder ganz
gehören, fühlte sie.

Sie dachte aber auch: Ob er mich wirklich liebt, da er mich so leicht
aufgab? . . . Und es blieb eine Mißstimmung in ihr zurück.

Ihr Ärger wuchs von Tag zu Tag, und als ihr Sören schrieb: Ich muß eine
Aussprache herbeiführen, antwortete sie: Komm, Werner und ich erwarten
dich.

Es geht also doch zum Henker, dachte Werner.

In einem Café trafen sie sich.

Jeder schien entschlossen den Platz zu behaupten. Sie maßen sich mit
feindseligen Blicken. Sören fing an:

»Es ist feig von dir, jetzt davon zu laufen.«

Und Werner: »Gemein von dir, meine Freundschaft zu mißbrauchen.«

»Du bist ja noch ein Kind,« warf der andere verächtlich hin.

Werner schwieg. Sie rührte sich nicht. Du mußt kämpfen, dachte sie, und sah
auf Sören.

»Einen Menschen braucht sie. Du, ein heruntergekommener Student, bietest
nichts und kannst's auch nicht.«

»Aber ich werde sie mir noch erringen . .« Es klang ganz eingeschüchtert.

»Ich dagegen brauche sie für meine Kunst. Zeige, was du leistest, und dann
wage es, sie von mir zurückzufordern.«

Werner schwieg. Ja, so wird es wohl sein, fühlte er.

Eine Furcht, die in ihr aufstieg, wich. Es war belustigend.

Ich suche mir doch meine Menschen selbst, dachte sie, aber sie schwieg.

Stockend entrang es sich den Lippen Werners: »Du hattest doch gesagt, du
wolltest bei mir bleiben.«

Da lachte sie laut auf, wie ein Peitschenhieb war ihr Lachen.

Aber es wurde gequält und verstummte und Mitleid ergriff sie.

Sie fühlte sich selbst getroffen, und dachte, ein zu dummer Kerl . . . Die
Unterhaltung wurde erregt. Sören schrie. Die Kellner standen um sie herum.
Die Gäste reckten die Hälse. Dann gingen sie. Auf der Straße setzten sie
ihre Reden fort.

Werner fühlte einen Zusammenbruch, ein Ende. Bitterkeit stieg in ihm auf.
Er riß sich los.

»Siehst du, da geht er hin,« sagte Sören und triumphierte.

Sie antwortete ihm nicht. Wenn er wirklich ginge, dachte sie, und voll
bitterer Reue lief sie ihm nach.

»Ich erwarte dich in . . .« hörte sie noch hinter sich herrufen.

Wenn er wirklich ginge . . .

Qualvolle Angst jagte sie durch die Straßen, durch die Schänken.

Sie fand ihn nicht. Stundenlang hockte sie vor seiner Tür.

Da kam er, schleppend, voll dumpfer Gefühle eines neuen Anfangs. Er ging
kopfschüttelnd an ihr vorbei. Sie zwängte sich ins Zimmer. Sie flehte und
beschwor ihn. Sie fiel vor ihm nieder, heulte auf.

Er ging im Zimmer schweigend auf und ab. Sie fühlte: der andere . . . Sie
hing sich an ihn. Er stieß sie zurück.

Da warf sie mit einem Fluch die Tür hinter sich zu. Sekundenlang stand sie
draußen wie gebannt. Dann jagte sie die Treppe hinunter. Er nach und holte
sie unten ein.

Lange sahen sie sich an und fanden sich nicht. Und immer wieder trafen sich
ihre Blicke, und jeder fing den brodelnden Zorn in geballten Fäusten ein.
Da lächelte er, und sie schmiegte sich an ihn.

»Du . . . glaub mir doch . . .«

Und später flüsterte sie:

»Weißt du denn nicht, daß ich immer bei dir bin . . .«



X.


Es ging mehr und mehr bergab. Die paar Pfennige, die er verdiente, reichten
zu ihrem Unterhalte nicht aus. Sie bewohnten ein kleines möbliertes Zimmer,
mitten im Lärm der Stadt.

Eines Tages sagte sie zu ihm: »Man sollte wieder als Modell gehen.«

Er wehrte ab. Sie erwiderte höhnisch: »Oder vielleicht zum Theater? Aber
ich muß erst Garderobe -- -- -- machen.«

Sie verschaffte sich Empfehlungen und ging zu Leuten, die er kannte.

Er redete sich ein, es wäre von diesen aus Gefälligkeit, und das beruhigte
ihn.

Als er sie das erstemal hinbrachte, hielt er sie an der Haustür zurück und
sah sie lange an. Dann war sie ohne ein Wort im Hausflur verschwunden. Er
hätte das Haus aus seinen Fugen reißen mögen. Sie arbeitete drei Stunden
vormittags und drei Stunden nachmittags. Er brachte sie hin und holte sie
ab. Schließlich wurde ihr Kommen immer unregelmäßiger, und er stellte seine
Gänge ein. Ab und zu ging er mit hinauf und trank den Tee, den sie
übriggelassen hatten.

Er sah immer eine Fliege, die sich auf ihren Körper setzte, und immer den
Mann, der sie mit einem Wedel verscheuchte.

Einmal sah er, wie das dreijährige Töchterchen des Malers zu ihren Füßen
spielte und dann mit den belillten Händen den Körper betatschte.

Die »gnädige Frau« rief aus einer Türspalte im Hintergrunde mit flötender
Stimme das »ungezogene Kindchen« zurück.

Da ging er nicht mehr mit zu den Malern.

Er dachte manchmal: Was nun? -- -- was hab' ich überhaupt mit dem Weib zu
schaffen . .

Sein Verdienst hörte fast ganz auf. Er trieb sich wieder in Kaschemmen
herum und brandschatzte alte Bekannte.

Wenn er spät nachts ins Zimmer kam, von Zweifeln müde und betrunken,
tastete er mit zitternden Händen, ob ihr Körper schweißig ist . . . .

Sie sprachen wenig zusammen. Manchmal erzählte sie ihm Atelierwitze oder
weinte: »Tu ich denn nicht alles nur für dich?«

Er hatte sich daran gewöhnt, gleichgültige Worte vor sich hinzumurmeln.

»Was hast du denn? -- Ich bin dir wohl zu dreckig geworden.«

Haß keimte in ihren Worten.

Einer von seinen Leuten sprach von ihm: »Schade. Er ist an dem Weibe hörig
geworden.« Und einer seiner Freunde sagte: »Wenn ich wollte, hätte ich sie
nehmen können. Man könnte ihm vielleicht einen Dienst erweisen . .«

Aber es waren eben keine Freunde.

Er selbst fühlte: Wie feig, daß ich sie damals nicht gehen ließ. Ich hätte
aushalten sollen. Acht Tage vielleicht.

An einem leuchtenden Herbsttage raffte er sich auf. Blitzhelle Gedanken
hatten ihn durchzuckt. Er schrieb an Verwandte und Studienfreunde, Briefe
um Protektion, Bettelbriefe. Es gelang ihm auch wirklich, eine Position
irgendwo zu bekommen. Es ging wieder vorwärts.

Ihr Leben änderte sich. Sie saß jetzt wieder zu Haus und wartete auf ihn.
Sie gingen dann noch ein Stück in die hereinbrechende Nacht und weideten
sich daran, tausend Kleinigkeiten durchzusprechen. Oder sie holte ihn ab,
und sie fuhren weit hinaus vor die Stadt und schmiedeten Zukunftspläne. Man
muß sich zwingen, dachte er.

Aber eine zuckende, flackernde Unruhe wich nicht mehr von ihm.

Sein Mißtrauen quälte sie, und sie wurde scheu.

Einmal kam ein Paket an sie. Ein Kostüm, ohne Brief, ohne Karte.

Sie war erstaunt und verlegen. Ein älterer Herr hätte sie angesprochen und
bis ins Haus verfolgt.

Er rang mit sich und schwieg. Sie beschwor ihn und weinte.

Schließlich dachte er auch: Ihre Kleider sind heruntergerissen, es wird
ganz praktisch sein.

In der Nacht umkrallte er plötzlich die Gurgel.

»Du -- -- -- ich werde dich erwürgen! Was ist's mit dem Kostüm?«

Es wurde ein Skandal. Sie schlugen sich. Worte fielen, von der Straße
aufgelesen, und ihre Erinnerung bespieen sie.

Die Hausbewohner liefen zusammen. Den nächsten Tag warf sie der Wirt raus.
Aber es war, als ob ein Gewitter die Luft gereinigt hätte.

Eines Tages schmiegte sie sich an ihn:

»Gib mir ein Kind . . . ich will ein Kind von dir . . . .«

Sie kaufte sich eine Puppe und einen kleinen Bären und trug sie im Zimmer
herum. Gib mir ein Kind . . . . so waren ihre Träume.

Sie wanderten Hand in Hand durch die Straßen der Stadt und sahen die Leute
nicht. Die Gedanken waren frei und leicht, ein sieghaftes Lächeln schwebte
über ihnen. Es war wie das Glück. Mit seiner Stellung kamen auch wieder
Freunde und Bekannte in sein Haus, und sie blieben sich gute Kameraden.

Oft dachte er über seine Liebe nach.

Was ist überhaupt die Liebe? Vielleicht eine Ordnung, ein Geschäft oder ein
Fehltritt, sicher eine Seligkeit ohne Glück.

Oft sagte er, wenn sie schmeichelte: »Ich liebe dich, aber laß mich
allein.« (Wenn sie die Haare sich waschen wollte!)

Manchmal dachte er: Nein, ich liebe sie nicht, aber ich kann sie nicht
missen. Manchmal wiederum kam ihm der Ekel, wenn er sie essen sah, so wie
sich das Kind vor den Eltern graut . . .

»Was ist überhaupt die Liebe?«

Dann streichelte er ihre Wangen, und sie bedeckte seine Hände mit heißen
Küssen.

Oft saß er in der dunkelsten Ecke einer Weinstube und grübelte. Da sah er
die Maler, den Athleten, den Kapellmeister, den Kaufmann, den Studenten,
den Schauspieler, den Herrn v. B., ein langer Zug, an sich vorbeiziehn. Oh,
wer so glücklich ist, dabei zu sein, dachte er.

Er kroch förmlich in sich zusammen und wurde alt.

Es bleibt etwas für mich zu tun, fühlte er, aber ich weiß nichts Näheres,
vielleicht eine Mission . . . .

Im Grunde genommen wurde ihm das gleichgültig. Er träumte:

Sie ist müde in der Erfüllung und ruhig. Wie aber die, die in der Sehnsucht
altern? Er ging wieder unter die Bürger und trank.

Einmal hielt er in der Trunkenheit den johlenden Bürgern folgende Rede: Man
muß einen Aufruf erlassen. Zur Befreiung eurer Töchter. Gegen die
Ladenschwengel und Referendare. Gegen Einjährige und sonstiges Gesindel
. . . .

Da war ihm eine Vision. Er sah den Studenten als Amtsrichter, dickbäuchig,
beim Frühschoppen. Man witzelt über Weiber. Der Dickbauch lächelt in sein
Glas. Voll leiser Erinnerung. Überlegen. Interessant. Dann nimmt er einen
Schluck, sieht sich verstohlen im Kreise um und seufzt erleichtert auf. Im
Hafen . . . . der Hund!

Werner starrt in den Qualm, stürzt hinaus. Der Lärm tost hinter ihm drein.
Von qualvoller Angst gehetzt, jagt er durch die Straßen.

»Uh jeh! Wenn jetzt der D., der Kujon, bei meiner Frau liegt,« denkt er und
jagt weiter. Nach Haus.

Sie sieht ihn vorwurfsvoll an: »Ich sage dir's schon, wenn ich gehe.«

Er fühlt: Um Gotteswillen, vielleicht schon Ruine . . .



Der tolle Nikolaus



I.


In den neunziger Jahren des 15. Jahrhunderts wurde Herzog Nikolaus von
Oppeln zu einem Bankett des schlesischen Adels nach Breslau geladen.

Der Küfer im Schlosse zu Oppeln rollte die Fässer aus dem Keller. Nikolaus
nahm mit seinen Kumpanen den Abschiedstrunk.

Frau Bertha saß am Erkerfenster und weinte.

Gewiß, Nikolaus war wieder in Gnaden aufgenommen, nachdem man ihn jahrelang
bei diesem Bankett übergangen hatte. Allerdings war erst vor Wochen der
Sohn und Stammhalter ertrunken.

Auf Frau Berthas Geheiß hatte der Vogt die Bauern prügeln lassen. Nikolaus
liebte das nicht. Man wußte eigentlich nicht, warum und sprach dies und
jenes. Diesmal kam er zu spät, um es noch zu verhindern. Er hatte getobt
und die Fäuste gegen Frau Bertha geballt und nachher noch manches in sich
hinein gebrummt, daß sie im Innersten erschrak. Dann hatte er die heulenden
Bauern mit in den Keller genommen und ein tolles Gelage begonnen. Der
Kleine spielte gerade am Weiher, als am nächsten Morgen die Bauern nach
Hause schwankten. Man hat niemals erfahren, ob sie nur täppische Reverenzen
gemacht und mit ihm Späße getrieben, daß er erschrecken mußte und
verängstigt wurde und in den Weiher fiel, oder vielleicht einer aus Übermut
Hand an ihn legte und dann vergaß, oder gar eine Verschwörung bestand, das
alles hat man nicht erfahren.

Nikolaus wurde zu Frau Bertha hart wie Stein.

Der kleine Nikolaus wurde nachts verscharrt, während die Fürstlichkeiten
und Bischöfe, die auf die Kunde von dem Unglücksfall herbeigeeilt waren,
den Rausch, der ihnen beim Empfang verabreicht wurde, ausschliefen.

Man fand es zwar absonderlich, aber es wunderte nicht weiter, denn man
dachte und mutmaßte so und so.

Jedenfalls wurde er wieder eingeladen. Was tat's, daß er mit den Bauern
zusammensteckte und soff. Es standen ernste Zeiten bevor, und auch Frau
Bertha hatte heimlich manches Brieflein ausgesandt und teilnehmende Vettern
geworben.

Aber ihre Güter blieben unbestellt. Die Pächter warfen die Boten, die den
Zins fordern sollten, vor die Tür. Die Prügelmaschine verstaubte. Nikolaus
wollte seine Bauern frei. Grund genug, daß Frau Bertha weinte.

Am dritten Tage ritt Nikolaus mit seinen Kumpanen nach Breslau. Als die
Schloßbrücke hinter ihm aufgezogen wurde, war es ihm, als sollte er sich
umwenden und sprechen oder hinaufwinken oder noch schnell einen Vertrauten
gewinnen oder ein ganz klein wenig Anordnungen treffen, aber das Etwas, das
aufblitzte und anschwoll und ihn zu zerreißen drohte, zerbarst in dem
Rattern und Knirschen der Zugketten.

Es stak im Innersten, was er vor sich hermurmelte.

Es war ein tierischer Laut und wie ein Fluch, so daß auch die anderen
begeistert fluchten und lachten.



II.


Die Keller und Schenken in Breslau wurden zu klein. Die Bürger stritten
sich mit den Pfaffen, und die Pfaffen mit den Felljuden, die gerade
Markttag hatten.

Unter all diesem Volk saßen Nikolaus und seine Gesellen und soffen.

Manch fürstlicher Vetter ritt über den Markt und stieg am Stadthaus ab.
Schuster und Schneider liefen zum Empfang geschäftig in Ratsfräcken hin und
her.

Nikolaus sparte nicht mit Witz und Schimpf. Das Gejohle seiner Gesellen
schwoll gegen die Maskerade, daß die Bürger still wurden. Als der Abend
hereinbrach, lagen die Meisterlein unter dem Tisch. Die Weiber keiften.

Dann läuteten alle Glocken, und Fanfaren ertönten.

Nikolaus erhob sich und seufzte schwer.

Die Fanfaren schrieen ihn an und rüttelten.

Aus dem Rülpsen seiner Gesellen sprach jetzt eine leise milde Stimme zu
ihm. Er krampfte die Faust zusammen, Sturm war in ihm. Er wollte schreien,
brüllen und sah irr um sich. Es schrie jemand in ihm -- wie ein Fährmann,
dann klang es wie geborstenes Metall.

Nikolaus schritt langsam über den Markt und die Treppe zum Bankettsaal
hinauf. Den Kopf hielt er gesenkt. Wie zum Stoß. Die breiten Schultern
zitterten.

Man beachtete ihn drinnen nicht sonderlich.

Er fühlte sich bedrückt, gefesselt und tat mit in feinen Manieren. Stunden
verflossen. Der Wein und die mancherlei Reden taten das ihrige.

Nikolaus blieb schweigsam. Kaum daß überhaupt jemand ihm Anrede gab.

Es wurde wie bei jedem Bankett. Welche fingen mit rauhen Späßen an, wieder
welche sprachen von Weibern. Es gab wohl auch Püffe und Maulschellen, und
man vertrug sich dann wieder.

Nikolaus blieb schweigsam. Man hatte ihn zwar geladen, aber man beachtete
ihn nicht.

Er hätte wohl gern mitreden mögen, und er wunderte sich, daß sie dasselbe
taten, was sie bei ihm so verachteten. Er hatte auch jene Weiber besessen,
die sie lästerten, die heiligen und die Weiber der Bürgermeister und
Schöffen. Er liebte sie noch alle und bewahrte es wie etwas Kostbares, so
daß er nie davon sprach.

Er sehnte sich fort. Er dachte, wie er sich doch besser von mancherlei
trennen sollte, er dachte an sein Haus, still liegen und in die Sonne
schauen. Seine Gedanken verwirrten sich. Er fühlte, daß er die Heilkraft
der Ruhe nicht finden würde. Der Ruf von Haus war so trübe und vergiftet
und viel zu schwach.

Sie wurden lärmender.

Es war ihm, als ob sie alle von ihm sprachen. Als ob sie ihn um seine
Streiche beneideten.

Der Fürstbischof meckerte etwas und alle lachten.

Nikolaus schien es, als starrten sie ihn an, daß jeder etwas Besonderes von
ihm wüßte und er jedem mit dem Becher Bescheid trinken müßte.

Er sah sich wie an den Schandpfahl geschlossen.

Plötzlich sprang er auf, daß seine Tischnachbarn vom Sessel fielen.

Er bahnte sich unter dem Gelächter der übrigen zu dem Fürstbischof einen
Weg und schlug ihm in das vor Lachen verkrampfte Gesicht.

Es wurde ganz still im Saal.

Nikolaus duckte sich, als ob er unter einer Last zusammenbrechen müßte.

Er faßte blitzschnell die Eminenz und schritt durch den Saal zur Tür.

Und er warf den zitternden Pfaffen die Treppe hinunter, daß das Volk unten
aufschrie.

Dann stieg er langsam die Stufen hinab, schritt durch die Volksmenge und
hinüber in seine Herberge.

Seine Stimme bebte, als er seine Leute zu sich rief.

Die Humpen wurden wieder gefüllt. Man hörte aus dem Geschrei der draußen
stehenden Menge, wie die Stadtwache aufzog.

Nikolaus saß schweigend und trank.

So will ich mich selbst vertrinken, dachte er und fühlte dumpf, wie eine
Woge seine Erinnerungen und Träume hinwegspülte.

Später kamen Frau Berthas Brüder.

»Wir wollen dich vor der Wut des Pfaffengesindels schützen,« sagten sie.
»Füge dich in unsere Anordnungen.«

Dann legten sie ihn in Fesseln.



III.


Viele Boten kamen ins Oppelner Schloß. Schließlich ritten auch Frau Berthas
Vettern über die Brücke.

Im Schloßhof saßen die Bauern und soffen.

Es gab ein großes Gelächter, als die Kunde von Breslau offenbar wurde. Frau
Bertha sparte nicht.

Manchmal dachte sie: Vielleicht haben sie einen bestimmten Plan, sie hassen
ihn alle.

Dann aber wieder: Aber es wird ihm eine gute Lehre sein. Dieser Saufbold!
Kein Bauer will arbeiten.

Und auch: Was mag geschehen? Schließlich ein freier Herzog und Späße
. . . Aber dann lachte sie wieder laut auf. Wie er nur aussehen mag. Der
Bär. In Ketten. Vielleicht ganz hilflos. Mit suchenden Blicken. Hin und ihm
helfen. Das Tor öffnen und knurren: Na komm, diesmal noch . . . und sie sah
lange dann starr vor sich hin.

Frau Bertha empfing die Gäste mit Hohn im Blick.

Gestern hätte man ihn nach Neiße geschafft. Vielleicht werde dort ein
Gericht sein.

Sie hatten würdevolle Mienen.

Dann wieder schüttelten sie sich vor Lachen.

Die Frau sagte spitz: »Ihr werdet den Spaß zu bezahlen haben, wie ich ihn
kenne.«

Sie beeilten sich mit Gegenreden. Es läge doch anders und nur ihrem Einfluß
sei es zu danken und vor Jahren hätten sie schon gewarnt. Die
Verdächtigungen als Lutherischer, ernste Verwicklungen, die Bauern, die
Steuern . . . Überhaupt der Adel sei gegen ihn, und wenn schließlich nicht
die Frau wäre und die Familie . . .

Sie liefen wie aufgescheuchte Vögel hin und her, traten von einem Bein aufs
andere und verbeugten sich.

Frau Bertha ließ Wein auffahren.

»Soll man nun eingreifen oder dem Scherz seinen Lauf lassen?«

Da lachten sie wieder und tranken sich bedeutsam Bescheid.

Aber Frau Bertha ließ nicht locker.

Es schade dem Ansehen und auch nur eine Sekunde Ernüchterung wäre der Tod.

Gewiß, und es sei für alles gesorgt.

Dann redete der eine bedächtig von Gerüchten, die ihm zu Ohren gekommen
wären, ehelichen Zwisten und Frau Berthas traurigem Los und dem abnehmenden
Wohlstand. Seine Stimme wurde butterweich. Der andere half mit in
Klagetönen. Es waren zwei Stimmen, die sich gegenseitig immer wieder wie
Wettläufer überholten und sich scheu nacheinander umblickten.

Frau Bertha sah durch ihre Reden hindurch und hörte sich sprechen: Was
wollt ihr von mir, warum quält ihr mich.

Und sie antworten: Laß ab von ihm. Acht Jahre sind es her, daß wir ebenso
sprachen. Der oder Jener. Willst du uns wieder ziehen lassen?

Es war, als ob sie schreien müßte: »Hinaus -- -- oh ihr -- -- -- -- Er und
du oder du -- -- -- -- haha.«

Heben sie nicht die Finger und grinsen?

Frau Bertha fuhr sich über die Stirn und schwieg.

Sie fühlte dumpf, wie etwas Geheimnisvolles, Schleichendes sie einspann.
Sie werden Geld verlangen, vielleicht alles Land. Soll ich ihn aufgeben?
Sie erschauerte.

Der Liegnitzer sprach von ihrer Kindheit. Sie hatte ihm ein ganz klein
wenig Liebe gegeben, damals. Sie war allein, und er war stattlich, voller
Pläne. Es sah alles damals so viel und groß aus. Aber jetzt -- -- -- nein.
Und war schon Nikolaus für sie verloren, nicht denen da opfern. Nie.

Ihre Miene wurde zornig. Sie sah das Ende ihrer Reden. Sie erkannte
geifernde Schwätzer, denen sie selbst nur zu oft Gehör geschenkt hatte. Wie
hatte sie dagegen ihn manchmal getroffen und im Innersten erschüttert.

Es zuckte in ihr, krampfte sich, schrie.

Plötzlich fühlte sie, wie sie zum Schlag ausholten, sie sah es näher kommen
-- -- -- -- nur nicht hören -- -- -- die Bestätigung, die Besiegelung, die
Schuld.

Sie sank mit einem Aufschrei zu Boden.

Die Vettern sahen sich betroffen an.

Gurgelndes Stöhnen, leidenschaftliche Anklagen fielen auf sie ein.
Hilferufe.

Einige alte Weiber liefen zitternd herbei. Sie hielten sich scheu in einer
Ecke des Zimmers und glotzten die beiden an. Die Vettern lächelten gequält.

Der eine dachte: die ist hart wie Stein, und schaute den anderen sonderbar
von der Seite an.

Der Liegnitzer recke sich und fühlte: Also dann das nächste Mal. Vielleicht
ein Brieflein?

Sie gingen auf den Zehenspitzen hinaus.

Als sie wieder über die Brücke ritten, dachte der eine, ob ich ihr doch
noch einen Boten sende, entweder -- oder. Der andere aber besah sich alles
Land und sprach bei sich: Man sollte den Herzog retten, und er machte sich
eine Rechnung.

Frau Bertha stand im Schloßhof und lachte seit langer Zeit wieder aus
tiefstem Herzen.

Ich werde offen mit ihm reden, dachte sie, ein neues Leben wird beginnen.
Nicht mehr er, wir. Gegen die anderen.

Tanz und Spiel gingen bis zum Morgen.

Um den Weiher stellten sich die besoffenen Bauern und schwuren, nach
Breslau zu ziehen und ihren Herzog zu befreien.

Ihr wieherndes Gelächter ließ ab und zu Frau Bertha erschreckt im Schlafe
auffahren.



IV.


Zwischen Obst- und Gemüsegärten liegt die bischöfliche Residenz Neiße.

Um viele runde und eckige Kirchtürme lebt ein Volk von Krämern.

Dorthin wurde Nikolaus gebracht.

Man hatte sich eigentlich nicht mehr sonderlich um ihn gekümmert. Der Adel
wollte nicht mithineingezogen werden, der Fürstbischof fürchtete ein zu
großes Aufsehen, vielleicht auch eine Einmischung fremder Fürsten, es wäre
ihm sogar lieb gewesen, man hätte den Herzog überhaupt nicht festgehalten.
Er wußte, daß jetzt etwas getan werden müsse. Die Scherereien würden kein
Ende nehmen. Schließlich stand auch sein Ansehen auf dem Spiel. Das Volk
wollte sich in Forderungen und Rachegelüsten nicht genugtun.

Er übergab seinem Kabinett die Angelegenheit zu weiterer Verfolgung und
reiste irgendwohin.

Den Kämmerern war die Sache sehr unbequem. Sie schoben den Herzog nach
Neiße ab. Die hätten den Vorfall dort ordnungsmäßig zu regeln.

Der Rat der Stadt war in arger Bedrängnis. Der Bürgermeister las das
Schreiben, das die Ankunft des Gefangenen ankündigte und schüttelte den
Kopf. Es kam ihm dunkel zu Bewußtsein, daß man etwas Besonderes von ihm
verlange.

Bald war es den Schustern und Schneidern und sonstigen Leuten bekannt. Eine
furchtbare Aufregung kam in die Stadt. Alles lief hin und her. Die
Fleischer schlugen Wurstbuden auf, die Bäcker boten frische Semmeln und
Brezeln aus, die Komödianten bauten die bereits abgerissenen Zelte wieder
auf. Ratsherren liefen mit hochroten Köpfen umher und erzählten einander im
Flüstertone, daß etwas ganz Außerordentliches bevorstehe. Der Bürgermeister
fieberte. Seine Frau, die lange Jahre bei Pfaffen gedient hatte, besaß
mancherlei Erfahrung in Sitten und Rechten. Sie verstand sich darauf, daß
der Herzog noch am gleichen Tage hingerichtet werden müßte. Der
Bürgermeister schwitzte.

Die Schöffen drängten, sogleich das Gericht abzuhalten. Der und jener hatte
keine Zeit, die Weiber kneiften am Portal des Rathauses, fahrende
Musikanten spielten zum Tanz auf. Es war ein Volksfest, das dem Herzog bei
seinem Einzug in die Stadt entgegenflutete.

Der Weg bis Neiße hatte ihn weidlich belustigt. Die Komödie war köstlich
und dieser Empfang . . .

Er lachte, daß es von einem Tor bis zum anderen schallte.

Das Volk johlte und jubelte auf den Straßen.

Es lag so gar kein Unwillen und Haß darin, so daß Nikolaus nachdenklich
wurde.

Was hat dieses Volk, dachte er, sie sind Kinder, die ein Spielzeug
zerbrechen, warum lachen sie . . .

Er wurde vor den Rat geführt.

Jemand las einen langen Schriftsatz vor.

Er hörte nichts.

Schuster und Schneider sprachen auf ihn ein. Der Bürgermeister schlug auf
den Tisch und brüllte.

Der Herzog gähnte.

Er sah, wie sie mit wichtigen Mienen Schriftstücke aufsetzten, berieten,
abstimmten, die Köpfe schüttelten. Draußen schrie alles durcheinander.

Der Bürgermeister verbeugte sich gegen den Herzog und begann wieder etwas
vorzulesen.

Nikolaus versetzte ihm einen Fußtritt.

Ein Schöffe nach dem anderen schlich sich hinaus.

Nikolaus schrie auf. Er hatte den Bürgermeister gefaßt und schleuderte ihn
gegen die Wand.

Sie waren für eine Sekunde allein im Saal.

Dann kamen Schergen und schleppten den Herzog in das Turmverlies. Sie
griffen roh zu.

Nikolaus blieb stumm. Seine Miene wurde eisenhart.

Vor der Bürgermeisterei lief alles Volk zusammen. Man hörte das Weib
keifen. Teller flogen auf die Diele. Es war ein Gehaste, als ob drinnen ein
Toter wäre. Der Bürgermeister hatte sich in die Hosen geschissen.



V.


Die Stadt wurde still.

Der Raum, in den man den Herzog gebracht hatte, war niedrig und fast ohne
Licht. Ein schmales Fenster ging auf eine Seitengasse.

Nikolaus schlief. Vielleicht zwei Tage, und es war wie eine Stunde. Er
hatte schwere Träume und eine Vision, daß er auffuhr und erwachte.

Nikolaus . . . ., schrie es, und dann leiser: Nikolaus . . . . Es fing sich
in den Gängen und Gewölben, es kam immer leiser wieder zurück, und doch wie
ein Boot, das auf einem schwarzen Strom vorüberschaukelte.

Er brüllte. Wie ein verendendes Tier, nein: ruckweise und dann immer wieder
in der Tiefe versinkend.

Dann wurde er wieder ganz still.

Er fühlte: Ich setze mich ins Unrecht damit. Nicht betteln. Was fällt denen
ein? He . . . .

Niemand antwortete.

Heee . . . . er tastete sich an den Wänden zum Fenster und zerschlug das
Glas. Heee . . .

Niemand antwortete.

Wartet . . . . er knurrte einen wilden Fluch.

Der Raum war dunkel und niedrig.

Er fühlte: die Brust wird zerspringen -- -- -- oh, wer rief doch? Sie kam
wieder. Die ihn quälte, marterte, ihm das Blut aus dem Herzen trieb.

Nicht du . . . . er brüllte wieder auf.

Dann lauschte er und hörte sagen: »Was tu ich dir, Nikolaus, hörst du, was
. . .«

»Hee . . . du . . . ich hasse dich . . . du willst mich am Boden sehen
. . . oh . . du hast gesiegt.«

Er sank in sich zusammen.

Wieder rief die Stimme: Nikolaus . . bin ich dir nicht gefolgt, ich war
doch bei dir, du Meines . . du . .

»Hahahaha . . . .« Wie Stahl schlug das Lachen gegen die Wände. Aber es
sprach weiter: Und siehst du, ich mußte dich quälen, so lieb hatte ich
dich, denn das Kind, vielleicht stand es zwischen uns . . . .

»Hör auf,« er keuchte, »ich habe dich nicht verstanden.«

Es war totenstill im Raum.

»Du hast dich seit jenem Tag gegen mich gewendet, mich gehetzt, verjagt mit
deinem Haß, und du hättest mich streicheln sollen, vielleicht kannst du
das, spielen sollen wie früher, noch mehr Kind sein, gutmachen alles
. . . .«

Es war als ob etwas schrill anschlüge: Nein, das hattest du, gerade du
. . . es schien sich zu zwingen . . . und warum kamst du nicht mehr, ich
wartete Tag um Tag . . .

»Nein, ich . . . ich . . . ich.« Er wurde unruhig. »Was wollen die, hee
. . . was ist?«

Wieder schlief er ein.

Der Raum war dunkel und niedrig.

Von allen Ecken wisperte es: Nikolaus . . . Nikolaus . . .

Er fuhr auf. Als ob er eine Last abschüttelte.

Er seufzte: »Komm, laß gut sein. Ich war Schuld und wenn auch . . . nur
ich, denn du vielleicht warst bei mir, auch so.«

Er schlug gegen die Wand: »Teufel . . . meinetwegen, ich lüge.«

»Warum gingst du fort, weiter und weiter . .«

Er schrie: »Nein, nein, nicht ich . . .«

Seine Stimme schien sich wo anklammern zu wollen.

Dann wurde er ruhig und lächelte.

Komm zu mir, dachte er, ich will dich streicheln, ist es auch meine Schuld
. .

Er schlief wieder ein.

Doch bald schrie er auf, er krallte sich in die Mauer ein.

»Du hast mich zu Boden getreten, du . .«

Er besänftigte sich: Wer hilft mir, eigentlich wer und wozu?

Er lachte grimmig. Heee . . . .

Niemand antwortete.

Habe ich etwas getan, dachte er, und was? Heee . . . .

Er lauschte.

Dann flehte er: Sprich wieder . . . Zwar kennst du mich nicht. Und
trotziger: Nein, du -- -- du nicht und ihr alle nicht.

Er lachte und ballte die Fäuste. Wie gegen Erinnerungen. Stunden
verflossen. Vielleicht waren es Tage.

Kinder standen in der Gasse. Der Herzog brüllte und lachte und stöhnte. Es
klang immer wie eine Erlösung nach einem verzweifelten Kampf.

Das kann eine schlimme Sache werden, dachten die Krämer und kratzen sich am
Kopf. Am nächsten Morgen tupfte der Böttcher Kunze sich seinen Brummschädel
und dachte: diesmal geht es noch. Der Mützenmacher Glatzel erhob sich
gähnend aus einem Winkel. Der Bürgermeister kroch zu seinem Weibe und
dachte: bald wird wieder Ruhe sein. Und so weiter.

Um diese Stunde schlichen Fleischergesellen zum Herzog und schlugen ihm den
Kopf ab.

Man weiß nicht, ob er sich gewehrt oder gelacht oder geseufzt oder sonst
irgendetwas getan und gesagt hat.



Nachschrift.


Viel ist nicht mehr zu sagen.

Ein Gesindel von Geschichts- und Geschichtenschreibern ist an die Arbeit
gegangen. Manche sind genauer . . und viele haben damit recht. Was tut's.

Mancherlei ist vom tollen Nikolaus im Umlauf.

In Neiße liegen darüber Aktenbündel, und ein verrostetes Schwert wird
gezeigt, vielleicht auch ein Bild, wie Nikolaus auf dem Marktplatz
enthauptet wird. Vielleicht hat dabei auch ein Glöcklein geläutet. Das muß
spaßhaft gewesen sein.

Vielleicht wird erzählt, daß Frau Bertha mit Roß und Reisigen wutschnaubend
in Neiße eingezogen ist oder auch wehklagend. (Mit Roß und Reisigen.)
Sicherlich sind auch Boten gekommen, vielleicht kam einer gesprengt mit
verhängtem Zügel durch das Stadttor um die Morgenstunde und hat geschrieen:
Haaalt . . haltet ein . . . Aber aber . . . . Vielleicht ist mit dem
Bürgermeister noch etwas geschehen. Das kommt vor.

Aber man wird verstehen, daß das alles nichts zu sagen hat.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Trottelbuch" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home