Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das heilige Donnerwetter. Ein Blücherroman
Author: Paul, Adolf
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das heilige Donnerwetter. Ein Blücherroman" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                        [Illustration: Titelseite]


_ADOLF PAUL_

*Das heilige*
*Donnerwetter*

Ein Blücherroman



_Berlin_
Deutsche Buch-Gemeinschaft
G.m.b.H.



                 Copyright 1918 by Albert Langen, Munich

                              Alle Rechte,
      insbesondere der Übersetzung und Dramatisierung, vorbehalten!

                           _Printed in Germany_



                                  INHALT


1. Im Adlernest
2. Erster Flugversuch
3. Der alte Adler
4. Im Schatten
5. Aus dem Nest heraus
6. Der Solofänger Nummer Eins
7. Vulkans Schmiede
8. „Prüske Dickköppe“
9. Jena
10. Zwei Welten
11. Zwischen den Schlachten
12. Das heilige Donnerwetter
13. Das Fell des Löwen
14. Der größte Sieg
Bemerkungen zur Textgestalt



                                    1
                               IM ADLERNEST


In schnellem Flug huschte dann und wann der schneeweiße Körper einer Möwe
vorüber und leuchtete grell gegen das von keinen Wolken bedeckte Blau des
Himmels auf. Aber keiner von den drei jungen Leuten, die nebeneinander auf
den zusammengerafften Segeln im Boote lagen, drehte auch nur den Kopf, um
die Kunststücke des gewandten Luftseglers zu beachten. Sie starrten
unentwegt nach dem kleinen dunklen Punkt, der, kaum noch wahrnehmbar, sich
hoch in den Lüften bewegte.

„Aufgepaßt!“ rief der eine halblaut, „seine Kreise werden enger! Er sieht
Beute!“

„Er zielt!“ rief der zweite.

„Er fällt!“

Der schwarze Punkt wurde schnell größer, breitete sich zur Fläche aus,
gliederte sich, wurde zum Körper, dessen Kopf, Rumpf, Flügel und Schwanz
sich scharf von der klaren Luft abzeichneten. Dann schoß er rasch tiefer,
hielt jäh an und stürzte pfeilschnell kopfüber in den See.

Mit einem Ruck schnellten die drei jungen Leute empor, standen da
kerzengerade im Boot und blickten dem goldbraunen Körper des Raubvogels
nach, der ins Wasser hineinschoß, daß der Schaum hoch aufspritzte. Bald
kam er wieder zum Vorschein, hob sich zum Flug und steuerte mit ruhigen,
kraftvollen Schlägen seiner mächtigen Schwingen in flacher Bahn der Küste
zu, einen großen, silberweißen Fisch in den Krallen mit sich führend.

„Der Adler von gestern!“ rief der längste von den dreien. „Ich kenne ihn
genau! Die gleiche Größe und Zeichnung! Nicht zu verkennen!“

„Er wird wohl hier in der Gegend nisten!“

„Sicherlich! Denn als er gestern drüben bei Hiddensee fischte, stieg er
mit seinem Raub jäh in die Höhe und flog nach Nordost, hierher. Jetzt
steuert er flach gegen das Land. Dort auf den Kreidefelsen wird es sein!“

„Schauen wir nach!“

Im Nu saßen zwei an den Riemen, der dritte am Steuer, und von kräftigen
Schlägen getrieben, glitt das Boot dem Ufer zu, wo hoch oben auf dem weiß
leuchtenden Kreidefelsen ein paar uralte Kiefern wie vorweltliche Riesen
ihre knorrigen Kronen aus der saftig grünen Masse des Laubwaldes
emporhoben.

Auf diese Bäume setzten sie Kurs. Und lange dauerte es nicht, bis das
braungeteerte Boot sich am Geröll des Ufers scheuerte.

Bald war es an Land gezogen, Segel und Ruder versteckt, und die drei
Freunde sprangen von Stein zu Stein auf das Gemengsel von Sand,
Schlemmkreide und Feuersteinen hinauf, aus dem der schmale Uferstreifen
gebildet war, der den Felsenrand vom Wasser trennte.

„In einer der alten Kiefern da oben wird er sein Nest haben!“

„Klettern wir hinauf!“

„Wozu klettern? Weiter nach links weiß ich einen Pfad, der bequem zu
steigen ist!“

„Der gerade Weg ist der beste!“ antwortete der, der zuerst geredet hatte –
ein lang aufgeschossener Jüngling mit Adlernase und dunklen, blauen Augen.
Und ohne sich um die anderen zu kümmern, nahm er entschlossen Anlauf,
packte mit kräftigem Griff den nächsten Busch, stemmte die Füße gegen die
Spalten und Vorsprünge des Felsens, nahm im ersten Ansturm die halbe Höhe
und blieb da auf einem breiteren Vorsprung stehen und blickte hinauf.

„Da ist er wieder!“ schrie er und zeigte auf den Adler, der in raschem
Flug wieder seewärts steuerte. „Was sagte ich? Sein Nest ist hier!“

„Vorwärts nur!“

Ein paar kräftige Klimmzüge, ein Keuchen und Fluchen, wenn der Fuß einmal
ausglitt und Steine und Sand prasselnd in die Tiefe schickte, dann waren
sie oben und fanden da den Dritten im Bunde lachend vor. Denn der
bequemere, wenn auch längere Pfad hatte ihn doch zuerst ans Ziel geführt.

„Lache nur!“ rief der Lange. „Hier wärest du nimmermehr heraufgelangt!“

„Wozu denn Wände hochsteigen, wenn es auch so geht?“ antwortete der
andere, ohne sich aus der guten Laune bringen zu lassen.

„Um auf dem geraden Weg zu bleiben! Umwege sind Abwege!“

Damit drang er den anderen voran durch den Laubwald nach der Anhöhe, wo in
einsamer Majestät eine alte Kiefer thronte. Das Adlernest hatte er bald
herausgefunden. Aber wie hinaufkommen? Der riesige, mannsdicke Baum, der
es trug, hob sich wie eine Säule zu mächtiger Höhe. Sein von Wind und
Wetter glattpolierter Stamm bot dem Kletternden fast gar keine
Stützpunkte.

„Wo du da einen bequemeren Umweg finden willst, möchte ich nur wissen!“
rief der Lange.

„Freund Diercks klettert auf die Bäume wie ein Affe, Bruder!“ antwortete
der zweite der beiden Bergsteiger. Und Diercks, der seine Kräfte vorhin
geschont hatte, spuckte in die Hände, packte den Baumstamm, umschlang ihn
mit Armen und Beinen und schob sich so langsam daran hoch, jede Muskel des
stämmigen Körpers auf das Äußerste anspannend. Endlos schien es den
Untenstehenden, bis sie ihn den Arm über den ersten Ast der Krone schieben
sahen, um mit Aufbietung der letzten Kraft den Körper hinaufzuziehen.

Einen Augenblick blieb er sitzen, um Atem zu schöpfen, dann ging es weiter
von Ast zu Ast, bis an das Adlernest heran. Ein Blick hinein, ein
Aufschrei!

„Gebhard! Siegfried! Ein ausgewachsener Adler!“

„Schon flügge?“

„Sicher! Aber er scheint noch keine Ahnung davon zu haben! Er liegt ganz
still!“

„Wirf ihn herunter!“

Einen Augenblick wurde es still da oben. Dann kam ein Aufschrei:
„Verflucht! Den Schnabel weiß er schon zu brauchen!“

Dann hörte man nichts mehr als das Geräusch eines zähen Kampfes. Trockenes
Reisig und Grasbüschel flogen aus dem Neste zu den Wartenden hinunter, und
zuletzt sauste, mit kräftigem Schwung geschleudert, ein fast
ausgewachsener junger Adler herab. Zunächst fiel er in schwindelnder
Fahrt, dann auf einmal breitete er mit gellendem Aufschrei die Flügel aus,
und zum ersten Male trugen sie den Körper in sanftem Flug hinunter und
landeten ihn unweit der unten Harrenden. Einen Augenblick blieb er betäubt
liegen, dann wurde er von vier kräftigen Fäusten gepackt und ihm eine
Kappe über den Kopf gezogen.

Sein Bezwinger war unterdessen heruntergerutscht und kam jetzt heran.

„Den Vogel nehme ich mit nach Hause!“ sagte er. „Da ich ihn fing, ist es
nur billig, daß ich ihn behalte!“

„Wo willst du ihn bei euch hintun?“

„In den Hühnerstall, bis ich ihm einen Käfig gebaut habe!“

„Einen Adler in den Hühnerstall tun?“ rief Gebhard, der längere von den
beiden Brüdern, entrüstet. „Das geschieht nie und nimmer!“

Und ehe die anderen es sich versehen konnten, riß er die Kappe vom Kopf
des Adlers fort und warf den Vogel in die Luft.

„Gebrauche deine Flügel, jetzt wo du weißt, wozu sie taugen!“ rief er.

Der Adler machte ein paar ungelenke Bewegungen mit den Schwingen und
setzte sich in einiger Entfernung wieder auf den Rasen, nahm aber dann,
von seiner Angst getrieben, noch einmal Anlauf. Zwei, drei Schläge nur mit
den Flügeln, und die Unsicherheit war verschwunden, er wagte den Flug und
schraubte sich in sanftem Bogen um den Baum herum, bis er ins Nest
hineinblicken konnte. Dann war er mit einer schnellen Bewegung darüber und
ließ sich rasch hineinsinken.

„So!“ sagte Gebhard und zog seine frei gewordene Kappe wieder über die
Locken. „Vor dem Hühnerstall wären wir bewahrt!“

„Du bist nur neidisch,“ murrte sein Freund, „weil du ihn nicht selbst
fangen konntest!“

„Dafür konnte ich ihm die Freiheit geben!“ sagte Gebhard, und es
wetterleuchtete vor trotzigem Stolz in seinen dunklen Augen. „Frei wie die
Luft, die er atmet, muß der König der Lüfte sein! Ich mußte ihm da helfen.
Und ich täte es nochmals, ob’s dir paßt oder nicht! Da“ – er zeigte
landwärts auf die Wiese unterhalb des Berges –, „da fliegen andere Vögel,
die nicht dem Himmel so nahe kommen. Fang’ dir die ein!“

„Die schwedischen Husaren!“ rief Diercks und vergaß über dem Anblick den
Adler und seinen Ärger über Gebhards eigenmächtigen Eingriff in seine
wohlerworbenen Rechte. Er jauchzte laut den blaugelben Reitersleuten zu,
die aus dem Wald heraufsprengten, um in wildem Galopp über die Ebene
hinwegzusausen.

„Den Flug machen wir mit!“ rief er. „Die holen wir noch ein! Rasch, fangen
wir ein paar von Vaters Pferden unten auf der Wiese ein und setzen wir
ihnen nach!“

Gesagt, getan! Die drei unternehmungslustigen jungen Leute hatten sich
bald je ein Pferd eingefangen und ritten, statt den Reitern auf dem großen
Fahrwege über Altenkirchen zu folgen, auf ihren ungesattelten Pferden
querfeldein nach der Wittower Fähre hin, wo sie gleichzeitig mit den
Husaren anlangten.

Diercks fand unter ihnen seinen Bruder vor, der bei den Schweden diente,
und viele Bekannte und Freunde außerdem. Über den Zweck des Streifzuges:
nach dem Gang der Aushebung auf Rügen zu sehen, wurde er gleich
aufgeklärt, und bald plauderten sie über die Aussichten Schwedens, seine
pommerschen Grenzen im Kriege gegen Preußen zu verbessern. Denn als
Schirmherr des Westfälischen Friedens hatte Schweden sich den Feinden
Friedrichs des Großen angeschlossen, die ihn an seinem kühnen Unternehmen
hindern wollten, die Landkarte für sich bequemer zu gestalten. Er hob also
auch in seinen deutschen Provinzen Kriegsvolk aus. Und da waren die drei
waghalsigen Reiter kein unwillkommener Zuzug zu der Schar, durften sich
also ohne weiteres anschließen, und trabten vergnügt mit auf dem Wege nach
Bergen, bis Venz in Sicht kam. Dort verabschiedeten sich die beiden Brüder
von den anderen und ritten nach dem Gutshof hinauf, wo sie bei ihrem
Schwager zu Gast waren. Ihr Freund dagegen folgte den Husaren, nicht ohne
den lebhaften Neid seiner beiden Gespielen zu erregen, die gern noch
weiter mitgeritten wären.

„Weiß Gott,“ sagte der jüngste, „mir ist’s, als gehörte ich zu dem
Kriegsvolk und müßte mit, gleichviel wohin! Wäre ich schon siebzehn, wie
du, ich ließe mich anwerben!“

„Ich besorg’s dir, Gebhard und mir auch!“

„Die Schulbank zu drücken habe ich satt! Wozu auch, wo’s Pferde gibt? Aber
nichts dem Schwager verraten!“

„Ich werde mich hüten! Der schickt mich dann gleich zurück nach der
Schweriner Pagenschule, auf daß ich bei den Mecklenburgern graue Haare
kriege, ehe ich ein Offizierspatent bekomme! Da möchte ich nicht dienen!“

„Ich auch nicht!“

„Bei den Preußen aber noch weniger! Ich danke für die Fuchtel Fritzens!“

„Ich auch!“

„Bei den Schweden reitet sich’s viel freier und lustiger!“

„Gehen wir zu den Schweden!“

Nachdem sie so im Fluge mit echt jugendlicher Sorglosigkeit diese nicht
ganz unwichtige Lebensfrage erledigt hatten, sprangen sie von den Pferden,
trieben sie wieder auf die Weide und gingen zum Gutshof hinauf, um den
Rest des Tages irgendwie totzuschlagen.

                                    *

In der darauffolgenden Nacht hatte Gebhard einen sonderbaren Traum.

Von scharfen Krallen an der Brust gepackt, wurde er plötzlich von der Erde
gehoben und hoch durch die Lüfte getragen. Schwindelnd schloß er die
Augen, sein Atem stockte, sein Herz schlug immer stärker und stärker.
Schließlich ging die Aufwärtsbewegung in ein langsames Sinken über, die
Krallen ließen ihn los; er fiel, stieß sanft auf den Boden auf, öffnete
die Augen und sah über sich den großen Adler kreisen, hörte dessen
gellende Schreie, die zu Worten wurden. Und die Worte wiederholten kurz,
schneidend, immer wieder seine beiden Vornamen: Gebhard Lebrecht, aber in
verkehrter Weise.

„Leb–hart! Geb–recht!

Leb–hart! Geb–recht!“ so kreischte es aus der Höhe. Und der Adler zog
immer weitere Kreise, stieg immer höher und verschwand schließlich im
tiefen klaren Blau des Himmels, das sich über ihm wölbte, von rotbraunen,
knorrigen Ästen und blaßgrünen Kiefernadelbüscheln umkränzt.

Er atmete befreit auf, streckte sich auf dem Lager aus und fand es ganz
wie es sein sollte, daß er da oben im Adlernest auf trocknem Gras und
Reisig ruhte, statt in seinem Bett.

Dann setzte er sich auf und blickte neugierig über den Rand des Nestes
hinaus, sah unter sich wogende Laubkronen, Felder und Wiesen, schneeweiße
Kreidefelsen und weit in der Ferne, mit dem Himmel zusammenfließend, das
endlose blaue Meer.

Und der Baum wuchs und schob seine Krone mit dem Adlernest immer höher in
die schimmernde, klare Luft hinauf. Immer weiter wurde der Rundblick, die
Insel ringsumher immer kleiner und kleiner. Frei und unbehindert sah
Gebhard über das jenseitige Land hinaus, sah Städte, Burgen, Häfen,
Wälder, Felder und Wiesen, Flüsse und Kanäle und weit in der Ferne
schneeige Gipfel in Sonnenlicht gebadet.

Sein Herz schwoll im starken Glücksgefühl, mit dieser ganzen Herrlichkeit
eins zu sein und fest in diesem Boden zu wurzeln. Wonnetrunken ließ er die
Blicke immer weiter schweifen, gen Morgen, über das Meer hinaus, wo
mächtige Knäuel leuchtenden Dunstes, zu einer gewaltigen Wolkenwand
zusammengeballt, in den Strahlen der sinkenden Sonne goldrot
aufleuchteten, während von Westen her ein stickiger, schwarzer Nebel
langsam herankroch und die ganze strahlende Herrlichkeit zu verdecken
begann. Immer mehr verschlang der Nebel von den gesegneten Gestaden, an
deren Anblick er sich soeben ergötzt hatte. Bald würde er den Baum
erreichen und sein Adlernest und ihn selbst mit einer undurchdringlichen
Nebelkappe überziehn.

Eine quälende Angst beschlich ihn. Er blickte hinauf, mit der letzten
Kraft seiner Augen das schwindende Licht trinkend. Da sah er den Adler
heransausen, hörte wieder sein gellendes Gekreisch:

„Geb–recht! Leb–hart!

Geb–recht! Leb–hart!“

Und der junge Adler, dem er die Freiheit wiedergegeben hatte, war auch
dabei. Er tummelte sich in den Lüften, in stolzem Bewußtsein, ganz wie der
Alte seine Schwingen gebrauchen zu können, und schrie vor Gier danach,
seinen Hunger zu stillen. Mit Windeseile schossen sie auf den im Neste
Liegenden herab und gruben ihre Schnäbel in seine Brust. An sein Herz
wollten sie heran! Ein mutiges Herz war die rechte Speise für den König
der Lüfte! Das Herz wehrte sich aber und flog wie ein gefangener Vogel
zwischen den Stäben seines Rippengehäuses hin und her, um sich dem Griff
des scharfen Adlerschnabels zu entziehen. Aber das Raubtier ließ nicht von
seiner Beute! Immer tiefer wühlte sich sein Schnabel zwischen die Rippen
hinein und versuchte das Herz aus seinem Käfig zu reißen. Das Herz aber
war tapfer, krampfte sich zusammen und zog den Kopf des jungen Adlers
immer tiefer hinein. So kämpfte sein Herz mit dem Raubtier, stählte sich
am Kampfe und wurde kräftiger und stärker, bis es ihm schließlich gelang,
mit einem gewaltigen Ruck den jungen Adler zwischen die Rippen
hineinzuziehen. Und da saß er nun im Brustkorb gefangen wie hinter dem
Gitter eines Käfigs, an Stelle des Herzens, das er mit letzter Anstrengung
verschlungen hatte. Das Herz pulsierte wohl noch voller Sehnsucht wie
vorhin. Aber seine Sehnsucht hatte jetzt die Schwingen des Adlers bekommen
und Kraft, ihn hoch über alle Erdenschwere hinauszutragen.

Er brauchte nur zu wollen. Und im nächsten Augenblick stand er drüben auf
der gewitterschwangeren Wolkenwand, die sich immer noch hoch über Land und
Meer und über allen quälenden Nebeln erhob. Mit Riesenkräften packte er
sie und preßte sie zusammen; Blitze zuckten, die Donner grollten, und vom
Feuer des Himmels verzehrt, löste sich der schwarze Nebel auf, der schon
die Herrlichkeit des ganzen Landes bedeckt hatte, und alles lag wieder im
stillen Glanz, befreit da, von der Abendröte umglutet. – –

Aber hoch über ihm, dem es im Traum gegeben wurde, die Blitze des Himmels
zu schleudern, kreiste der Aar, dessen Junges ihm ans Herz gewachsen und
zum zweiten Herzen geworden war. Und gellend wie die Kriegstrompete
schmetterte er sein Gekreisch in die Lüfte hinaus:

„Leb–hart! Geb–recht!

Leb–hart! Geb–recht!“

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Er erwachte jäh und lag noch lange, ehe es ihm klar wurde, daß es nur ein
Traum gewesen war und daß er in seinem Bette lag in seiner Schwester Haus
zu Venz auf Rügen und nicht im Adlernest draußen auf den Felsen von
Stubbenkammer. Und er starrte seinen Bruder Siegfried fragend an, der
lange draußen seinen Namen gerufen hatte und jetzt mit Freund Diercks
hereinstürmte, um ihn aus dem Schlafe aufzurütteln.

„Auf!“ riefen sie, „heraus aus dem Nest! Heute fangen wir den jungen Adler
wieder ein!“

„Den Adler?“ fragte Gebhard und rieb sich die Augen und griff sich an die
Brust, wo er ihn hineingeträumt hatte. „Meine Mütze zieht ihr ihm aber
nicht mehr über den Kopf! Das gibt dann wieder Träume, wenn ich sie
aufsetze!“

Er sprang aus dem Bett, schlüpfte in die Kleider, gab sich kaum noch Zeit,
den bereitstehenden Morgentrunk zu schlürfen, sagte seiner Schwester rasch
guten Morgen und war eben im Begriff, den anderen auf neue Abenteuer zu
folgen, als sein Schwager, der Kammerjunker von Krackwitz, ihn aus dem
Fenster seines Arbeitszimmers rief.

„Ihr müßt euch heute ohne Gebhard behelfen“, sagte er, ohne ihren langen
Gesichtern Beachtung zu schenken. „Ich brauche ihn hier!“

Dagegen war nichts zu wollen. Gebhard mußte mit sehnsüchtigen Augen die
anderen abziehen sehen und ging dann zu seinem Schwager hinein.

Der Kammerjunker war ein solider, ehrenfester Mann, ohne jeglichen Hang zu
abenteuerlichen Träumereien, stand mit beiden Füßen fest auf dem Boden
realer Tatsachen und packte das Leben von der nützlichen Seite an, wie
sich’s für einen Mann von Grundsätzen gehört.

Nach gebührender Hervorhebung des Umstandes, daß er gewissermaßen an
Vaters Stelle stünde, nachdem er Gebhard in seinem Hause aufgenommen
hatte, führte er dem jungen Schwager zu Gemüt, er dürfe das Leben nicht zu
sehr auf die leichte Achsel nehmen. Er sei bereits sechzehn, also in einem
Alter, wo der Ernst des Lebens zu beginnen und das Spiel aufzuhören hätte!
Ob er sich schon Gedanken über die Zukunft gemacht habe? Und was er wohl
zu werden gedenke?

„Soldat wie der Vater und die Brüder!“

Das wäre ja alles gut und schön! Aber – wo er der Jüngste unter sieben
Brüdern sei, die alle dienten! Und bei dem beschränkten Einkommen seines
Vaters? Ohne Zuschuß vom Vater könne er nicht daran denken, auf der
Offizierslaufbahn vorwärts zu kommen!

„So hilf du mir!“

Dem wäre er wohl nicht abgeneigt! Aber gegen die militärische Laufbahn
hätte er seine Bedenken! Erstens gehöre Rügen zu Schweden. Er wäre also
Schwede und könnte ihn wohl durch seinen Einfluß in schwedischen Diensten
vorwärtsbringen! Aber – das hätte seine zwei Seiten! Mit der schwedischen
Macht ginge es abwärts. Lange würden die Schweden ihre deutschen
Besitzungen nicht mehr behaupten können! Eines Tages käme man unter andere
Herrschaft, und er hätte dann von vorne anzufangen. Denn lieber gar nicht!
Lieber Landwirt werden! Da könne er besser helfen! Er würde ihn in allen
Stücken unterrichten und ihm dann helfen, eine einträgliche Pachtung zu
bekommen, damit er auf eigene Beine käme im Leben! Das wäre doch die
Hauptsache! Und hätte er dann noch das Glück, eine Frau zu finden, die
auch nicht mit leeren Händen käme, dann wäre er sein eigener Herr. Und
dann – wenn’s nicht anders ginge, und wenn die Lust in ihm übermächtig
werden würde –, dann wäre es immer noch Zeit, zur Fahne zu gehen! –

Bei der Rede des Schwagers wurde es ihm zumute wie gestern, als er die
Gespielen davon sprechen hörte, den jungen Adler in den Hühnerstall zu
sperren. Alles in seinem Innern lehnte sich dagegen auf.

Die graue Alltäglichkeit eines unbemerkten Schicksals sagte ihm wenig zu.
Im Spiele mit den Rostocker Bürgerssöhnen war er stets der Führer gewesen,
der sie alle anfeuerte, allen voranstürmte und die Palmen des Sieges an
sich riß! Nur so und nicht anders konnte er sich das Leben denken! Aber
tagaus, tagein hinter dem Pfluge torkeln, das sagte ihm ganz und gar nicht
zu. Er antwortete nicht. Und der Schwager, der sah, wie schwer ihm die
Entscheidung wurde, drang nicht weiter in ihn, sondern machte ihm nur den
Vorschlag, vorläufig auf seinem Gute alles zu erlernen. Er setzte ihm
sogar ein Gehalt aus, sobald er sich eingearbeitet haben würde, und lud
ihn zu einem Ritt durch die Felder ein, um erst alles in Augenschein zu
nehmen.

Gebhard folgte ihm schweigend.

Kaum saß er aber im Sattel, so war die Mißstimmung verflogen. In der
Phantasie trabte er jetzt nicht aus, um die Erdarbeiter zu inspizieren,
sondern stürmte an der Spitze einer Schar Reiter auf den Feind los. Und
der Schwager hatte Mühe, ihm zu folgen.

Als sie nach einem erfrischenden Ritt zurückkehrten, strahlten Gebhards
Augen wieder in voller Lebenslust, seine Stirn war klar. Er tat sich
gütlich bei einem reichlichen Mittagsmahl und empfing so den von der
Adlerjagd zurückkehrenden Bruder. Der hatte geholfen, den jungen Adler
wieder einzufangen. Und Freund Diercks hatte den Wildvogel geradeswegs
nach Gagern gebracht, damit Gebhard ihm nicht wieder die Freiheit gäbe!

Abends aber, als sie zu Bett gingen, flüsterte ihm der Bruder etwas zu,
das sein Blut in Bewegung brachte.

„Morgen in aller Früh’, ehe der Schwager munter wird, geht’s nach Bergen!“

„Nach Bergen?“

„Ja, zu den Husaren! Ich lasse mich bei den Schweden einstellen! Du auch!“

„Ist es denn möglich?“

„Diercks hat es mit mir ausgemacht. Er will auch selbst Handgeld nehmen,
wie sein Bruder!“

„Was wird der Vater sagen?“

„Gar nichts! Und wenn schon –, sobald wir Handgeld genommen haben, nützt
es ihm nichts!“

„Aber der Schwager?“

„Der wird schon aufbegehren! Aber das geht uns nichts an! Mit dem werden
wir schon fertig!“

„Denkst du, daß man uns nimmt? Bin ich nicht zu jung?“

„Keinesfalls! Auf das Körpermaß kommt es an, und das hast du! Ich weiß
außerdem, daß man uns will!“

„Ganz gewiß?“

„Ganz bestimmt! Gestern, als wir uns von den Husaren trennten und nach dem
Gasthof galoppierten, da sagte der Hauptmann zu Diercks: ‚Die beiden
Jungen hole ich mir noch! Sie reiten ja wie die Deibel!‘ Und er mußte ihm
versprechen, uns morgen zu ihm nach Bergen zu bringen! Ich gehe auf alle
Fälle hin!“

Gebhard sagte nichts. Er ging anscheinend ruhig zu Bett. Aber er vermochte
kein Auge zuzutun. Er war jetzt am Scheideweg, wo es galt, entweder den
breiten gesicherten Weg zu wählen, den ihm der Schwager wies, oder den Weg
seiner Träume, deren Ziel er noch nicht sah, auf den es ihn aber mit aller
Macht hintrieb. Lange lag er da und sann. Plötzlich setzte er sich im Bett
auf. „Was ist aus dem Adler geworden?“ fragte er.

„Der Adler?“ antwortete der Bruder halb im Schlaf. „Den wollte Diercks mit
einer Kette an einem Pfahl im Garten anschließen, bis sein Käfig fertig
wird!“ Und damit schlief er ein.

Als Gebhard aber den Bruder fest schlafen hörte, stand er auf, zog sich
rasch an, schlich leise aus der Kammer hinaus, die Treppe hinunter, durch
den Garten und auf den Weg nach Gagern. Dort schwang er sich über den
Gartenzaun und fand schnell den Pfahl, an den der Adler gefesselt war. Mit
einer mitgeführten Kneifzange hatte er bald das Fußeisen durchschnitten,
ergriff den Vogel, warf ihn in die Luft und sah, wie er auf mächtigen
Schwingen durch die Nacht davonschwebte. Unbemerkt, wie er gekommen, ging
er dann wieder nach Hause, schlüpfte rasch ins Bett und schlief bald
ebenso fest wie der Bruder – jetzt aber ohne zu träumen.



                                    2
                            ERSTER FLUGVERSUCH


„Blitz und Donner!“ fluchte der Wachposten am Eingang zum Zeltlager, das
sich am Waldessaum breitete. „Hier kann einer tagaus, tagein sich mit dem
saudummen Postenstehen die Beine in den Leib treten! Himmeldonnerwetter!
Wer endlich einmal dreinhauen dürfte! Zu denken, was ich alles an Beute
gemacht hätte – von den Gefangenen nicht zu reden! Leutnant hätte ich
schon sein können – Rittmeister sogar – wer weiß, vielleicht bald General!
Man hat’s gesehen!“

„Sachte, sachte!“ mahnte ein alter Graubart, der am Schilderhaus lehnte,
nahm die Pfeife aus dem Mund und klopfte sie an der Stiefelsohle aus. „Als
ich dereinst ins Feld zog, da hatte ich wohl auch wie du den
Marschallsstab im Tornister, obwohl ich bloß ein Trommlerjunge war. Und so
muß es sein. Die wenigsten erwischen ihn aber! Mir gelang’s schon! Daß ich
aber auf meinen alten Tag nur Futtermarschall beim Regiment werden sollte
– darauf hätte ich damals nicht schwören mögen!“

Er schwieg plötzlich, hielt die Hand vors Auge und blickte über die Felder
hinaus, zwischen denen sich die Landstraße heranschlängelte. Ein
plötzliches Klappern von eilenden Hufen hatte seine Aufmerksamkeit
geweckt.

Der Wachposten hielt in seinem Hin- und Hertrotten inne und blickte auch
hin.

„Ein durchgegangenes Pferd!“

„Wenn der sich nicht das Genick bricht!“

„Himmelsakra! Hecke und Graben im Flug genommen! Ratsch über die Wiese!“

„Jetzt klabastert’s schon auf der Landstraße! Das weiß den Weg nach deiner
Futterkiste!“

„Dann wird’s auch wissen, wie leer sie ist! Heißa! Hussassah!“ schrie der
Alte und trat zur Seite. Denn jetzt sauste es heran mit rasender
Schnelligkeit. Dann: ein Ruck – alle viere in die Erde gestemmt – den
Reiter in elegantem Bogen abgeschleudert und – war’s Zufall, war’s
Instinkt – still stand es gerade vor dem Futtermarschall, zitternd,
schaumbedeckt und leise wiehernd, als ahne es dessen nahe Beziehung zum
Hafertrog.

Die beiden Husaren hielten sich die Seiten vor Lachen.

„Habt Ihr’s aber eilig, junger Herr!“ sagte der Alte.

„Ich habe nur Eure Fahne gegrüßt!“ sagte Gebhard, der schon wieder auf den
Beinen war, und zeigte auf das blaugelbe Tuch, das über ihren Häuptern
flatterte. Denn er und kein anderer war’s, der in dieser übereilten Weise
das schwedische Lager gestürmt hatte. „Die anderen sind aber gehörig
nachgeblieben!“ fügte er hinzu und blickte über den Weg hinaus. „Sie
haben’s nicht gemerkt, als ich ihnen ausgerückt bin. Der Adebar auf der
Wiese, der paßte aber auf, ließ dicht hinter mir ein Klappern steigen, und
mein Brauner legte gleich los wie gestochen!“

Er versetzte dem Pferd einen Klaps auf die Lende, ging dann herum, faßte
es beim Kopf und blies ihm beruhigend in die Nüstern.

„Ein Angsthuhn bist du“, gab er ihm kosend seinen Denkzettel und wandte
sich dann an den Alten mit einer Frage nach der Regimentsschreiberei.

„Ihr wollt Euch als Rekrut bei uns eintragen lassen?“

„Das stimmt! Zeige mir nur den Weg!“

„Kehrt lieber um! Oder, meinetwegen, geht zu den Preußen! Bei uns ist für
Euch kein Fortkommen! Das heißt, wenn Ihr vorwärts wollt! Rückwärts reiten
wir schon!“

„Halt’s Maul!“ rief der junge Husar ärgerlich. „Und paß auf, was du
redest! Wer wird sein eigenes Nest beschmutzen!“

„Ich nicht! Durch mich wurde es nicht beschmutzt! Durch dich auch nicht,
obwohl du auch weidlich schimpfst!“

„Ich?!“

„Eben du! Und solange ich dich kenne! Bist Husar, bist ein Reitersmann und
hast kein Pferd, wie so viele vom Regiment! Und du kriegst auch keins, wie
brav du auch schimpfst! Und – wie schaut’s mit der Montierung aus?“

„Kann ich dafür, daß die Offiziere das Geld für die Ausrüstung am
Spieltisch vertun?“

„Nein! Aber du kannst deinen Schnabel halten, statt von deinen
Vorgesetzten schlecht zu reden!“

„Wie redest denn du?!“

„Mein Reden ist eines Mannes Rede! Aber du, Lausbub, hast das Maul nicht
so weit aufzureißen! Erst etwas mitmachen und dann reden! Ich,“ – der Alte
richtete sich auf und schlug sich auf die Brust, „ich war mit bei Narwa,
bei Riga, bei Clissow und Holofzin – leider aber auch bei Pultawa! Als
Trommlerjunge zog ich aus mit König Karl dem Zwölften, Gott hab’ ihn
selig“ – er zog ehrfurchtsvoll den Hut bei Nennung des Königs. „Mit ihm
zog ich aus, um den Moskowiter zu verprügeln, und machte das ganze tolle
Abenteuer mit bis zum Kalabalik in Bender. Der große Krieg mit dem
Moskowiter und dann mit den Polacken, das war der Anfang vom Ende. Dir
wünsche ich, daß du den Schluß nicht sehen mußt. Denn er wird uns wenig
Ehre bringen!“

Der Wachtposten machte achselzuckend kehrt und fing wieder sein Hin- und
Herwandeln an.

„Kann ich dafür, daß die Offiziere das Geld für die Ausrüstung am
Spieltisch vertun?“

Gerhard stand da, das Pferd am Zügel, und fragte nochmals ungeduldig:

„Der Weg nach der Regimentsschreiberei?“

Der Alte beachtete die Frage kaum, setzte sich gemächlich auf einem
Feldstein zurecht, zog den Tabaksbeutel, stopfte die Pfeife, schlug Feuer,
setzte sie in Brand und zeigte auf die Fahne, deren tiefblaues Tuch sich
in wogenden Wellenlinien warf. Sie breitete sich aus, ließ ihr gelbes
Kreuz in der Sonne aufleuchten und sank dann in sanft weichenden Buchten
zurück, um wieder Wind zu fangen und von neuem das Spiel zu beginnen.

„Die Fahne,“ sagte der Futtermarschall, „die kann sich schon sehen lassen!
Auf die könnt Ihr stolz sein, aber nicht auf die Regierung, die heute ihre
Ehre so mäßig schirmt! Einst – so vor hundertundfünfzig Jahren war’s wohl
–, da flatterten die blauen Fahnen mit dem gelben Kreuz lustig übers Meer
hinaus. Nach allen Richtungen hin flogen sie, als wollten sie den
schäumenden Fluten Eystrasalts zurufen: ‚Fortan seid ihr schwedisch – die
ganze Ostsee ist von jetzt ab ein schwedischer Binnensee!‘ Als ich mit dem
hochseligen König Karl“ – er zog wieder den Hut – „in den Krieg zog, da
hielten wir noch das ganze Land um die Ostsee herum. Als wir aber nach
achtzehn Jahren wieder geschunden nach Hause zurückkehrten – da wagte die
blaugelbe Fahne sich kaum noch im Baltikum zu zeigen, die moskowitischen
Mordbrenner verheerten aber lustig die schwedischen Küsten, und rein aus
Gnaden ließ man uns beim faulen Friedensschluß das bißchen Pommern und die
Insel. Und die sollen wir jetzt auch noch verlieren! Zu dem Zweck ziehen
wir jetzt mit leeren Kriegskassen, auf lahmen Pferden hinaus in den Krieg!
Und das wollt Ihr, junger Herr, noch mitmachen?!“

„Den Weg nach der Regimentsschreiberei will ich wissen, weiter nichts!“
rief Gebhard nochmals ungeduldig und schlang die Zügel um das Handgelenk.

„Ich werde Euch schon den Weg zeigen! Aber wißt Ihr auch, warum Ihr ihn
gehen werdet?“

„Warum denn sonst! Um mich bei euch Schweden als Kämpfer anwerben zu
lassen!“

„Als Kämpfer wofür?“

„Für die Krone Schwedens –“

„Für die kämpfen wir Schweden längst schon nicht mehr! Wir führen nur noch
die Kriege der anderen Mächte – bald Englands, bald Rußlands, bald
Frankreichs, je nachdem – und tun es auch jetzt, nachdem jene Mächte
unseren Reichsrat gekauft haben, und ziehen gegen Preußen und gegen den
Schwager unseres Königs, weil – nun eben weil unser König eine Schlafmütze
ist!“

„Du sollst wider die Majestät unseres allergnädigsten Herrn nichts sagen!“
rief die Schildwache ärgerlich und blieb vor dem Futtermarschall stehen.
Der aber ließ sich nicht dreinreden.

„Ich pfeife auf solche Herrschaft“, rief er. „Das ganze Land lacht über
den dicken Holstein-Gottorper, dem die Zarin unsere Königskrone über die
Nachtmütze stülpte, weil er ihr Neffe war!“

„Halt’s Maul!“

„Den Weg nach der Regimentsschreiberei?“ rief Gebhard immer ungeduldiger.

„Wartet lieber ab, bis unsere Regimentsschreiberei in Preußen steht!“
murrte eigensinnig der Alte, „denn so wird’s bald kommen!“

„So wird’s _nicht_ kommen! Himmelkreuzdonnerwetter noch einmal!“ schrie
der junge Husar wütend. „Sorgt nur für gute Pferde, setzt uns Jungen in
den Sattel und gebt uns Leute an die Spitze, die reiten können, dann sollt
Ihr was erleben! Mordselement, Herr! Hört nicht auf den Unglücksraben!
Geht nur immer in die Regimentsschreiberei! Geradeaus geht der Weg, dann
links in die erste Gasse gebogen, und dann fragt Euch vor! Und Gott
befohlen!“

Gebhard hörte den Abschiedsgruß nicht mehr. Er saß schon im Sattel und
galoppierte ins Zeltlager hinein, gerade als sein Bruder und sein Freund
unten auf der Landstraße zum Vorschein kamen, ihren Pferden die Sporen
gaben und ihm in vollem Trab nachsetzten, ohne sich um den Anruf der
Torwache zu kümmern.

                                    *

War das eine Jagd! Über Felder und Wiesen flogen die Sturmvögel des Alten
Fritzen – seine schwarzen Husaren, mit dem Totenkopf an der Stirn – auf
die Landstraße zu, um die Schweden abzuschneiden, ehe sie zur Brücke
gelangten.

Eine kleine Patrouille der Blaugelben nur war es, aber gut beritten.

Wie die Teufel pfefferten sie los, daß die Satteltaschen flogen, allen
voran ein baumlanger, schlanker Kornett, der die Kameraden durch nie
ermüdendes Zurufen anfeuerte.

Vorwärts ging es über Stock und Stein. Aber die Schwarzen waren nicht
schlechter beritten. Dicht vor der Brücke gerieten die Gegner aneinander,
mit einer Wucht, daß alles sich zu einem unentwirrbaren Knäuel von wild um
sich schlagenden Pferdeleibern und dreinhauenden Reitersleuten
verwickelte.

Die Säbel blitzten, Kommandorufe schmetterten, Schimpfwörter flogen hin
und her.

„Warum trägst du deine Rippen draußen auf dem Rock, statt im Busen, wie
sich’s gehört?“ rief der Kornett und ritzte mit dem Säbel die gelbe
Verschnürung seines Gegners auf. „Und den Totenkopf trägst du auf dem
Tschako, statt im Schädel! Hast wohl nichts als Häcksel drinnen!? Wie?
Wollen mal nachschauen!“

Und er versetzte dem Gegner einen gewaltigen Hieb nach dem Kopf. Aber der
war nicht saumselig. Er parierte mit einer Doppelterz, daß Gebhard der
Säbel aus der Hand flog und seine Kopfbedeckung denselben Weg nahm.

„Die Mütze her!“ schrie Gebhard zornesrot, gab seinem Pferd die Sporen,
flog dem Frechen an die Gurgel, packte mit eisernem Griff sein Handgelenk,
als dieser zum tödlichen Streich ausholte, riß ihm den Säbel aus der Hand,
die Mütze vom Kopf, hieb ihn vom Pferd herunter, stülpte sich die Mütze
auf und – heißa, hussassa! – eine Gasse durch die sich balgende Rotte
gebahnt, über die Brücke gesprengt! Und dann frei wie ein Vogel
weitergesaust nach dem Quartier, um Meldung zu erstatten. Die anderen
folgten.

„Ich hätte gern die ganze Uniform zum Ansehen mitgebracht! Und den Kerl,
der drin steckte, auch!“ sagte Gebhard, als er vor dem Rittmeister stand
und ihm den eroberten Tschako zeigte. „Es ist eine ganz neue Sorte von
Gegnern, schwarz mit grünen Aufschlägen, grünem Kragen, gelber
Verschnürung und diesem Tschako! Ich sehe die Uniform zum ersten Male!“

„Ich nicht“, sagte der Rittmeister. „Aber als Gegner erst heute! Es sind
die Bellingschen Husaren! Der Preußenkönig hat Verstärkungen geschickt,
wie es scheint! Von seinen besten Reitern! Wir werden zu tun bekommen!“

„Gott geb’s!“ sagte Gebhard.

„Der Oberst Belling ist ein ganzer Kerl! Ich sah ihn einst bei Eurem
Schwager! Beim Krackwitzen auf Rügen, mit dem er verwandt sein soll. Er
wird uns zu schaffen machen!“

„Wir ihm auch!“ trotzte Gebhard. „Die Mütze möchte ich behalten! Bald hole
ich mir den Rest von der Uniform!“

„Das tut nur!“ lachte der Rittmeister und verabschiedete ihn.

Er tat’s auch binnen kurzem. Aber in anderer Weise, als er’s sich dachte.

                                    *

„Ihr reitet zu toll, junger Herr“, sagte der alte Futtermarschall und
streichelte das Pferd, als Gebhard sich einige Tage später in den Sattel
schwang. „Man braucht nicht gleich wie’n Gewitter dreinzusausen und das
Pferd zuschanden zu reiten. Die Feinde laufen auch so!“

„Wer ein Blitzpferd zwischen den Schenkeln hat –“, lachte Gebhard.

„Dem geht es früher oder später durch! Das hat man gesehen!“

„Jetzt bleibe ich im Sattel! Jetzt bin ich drin!“

„Das wart Ihr auch, als Ihr in unser Lager auf Rügen hineingaloppiertet!
Und wurdet doch abgeworfen!“

„Halt’s Maul!“ rief Gebhard ärgerlich, gab seinem Pferd die Sporen und
folgte den anderen, denen er bald weit voraus war.

Die Schweden waren dabei, einen Vorstoß in die Uckermark zu machen und
tasteten sich durch den Kavelpaß, an der pommerschen und mecklenburgischen
Grenze vorwärts, die Preußen vor sich hertreibend. Gebhard, der mit seinen
Leuten immer den anderen voran war, um aufzuklären, hatte Glück. Denn
durch das schneidige Vorgehen der Sparreschen Husaren wurden eben seine
grimmigsten Gegner, die schwarzen Bellingschen Husaren, abgeschnitten.
Aber sie schlugen sich durch. Und als die Schweden wieder zurückgingen, um
Quartiere zu suchen, waren jene gleich hinterher wie ein Schwarm Hornissen
und waren aus Verfolgten Verfolger geworden.

Gebhard, dem es mehr zusagte, den Feind zu suchen als vor ihm
zurückzugehen, blieb ihm mit der Nachhut fest an der Klinge.

„Bischt zurückbliewe, Bübele?“ rief ihm ein hünenhafter Kerl von den
Bellingschen zu, mit dem er oft Hieb und Schimpfwörter gewechselt hatte.
„Eil’ dich! Sonst fange dir die andere den Fisch aus der Ostsee vor der
Nas’ weg!“

„Erst schlachte ich mir ein paar von euch schwäbischen Krähen zum
Angelfraß!“ lachte Gebhard und zog vom Leder.

„I werd’ di scho’ schlachte, Bübele!“ rief der Lange und ritt auf ihn zu.
Gebhard warf aber sein Pferd herum und entging so mit knapper Not der
Gefahr, umgeritten zu werden.

„Hast wohl das Reiten auf der Schulbank gelernt?“ höhnte Gebhard.

„I bring di noch auf die Schulbank! I schaff’ dir noch Maniere!“ rief der
Lange, feuerte seine Pistole auf das Pferd Gebhards ab, daß es sich bäumte
und den Reiter abwarf, fing dann mit geschicktem Schwung den Fallenden
auf, zog ihn quer über seinen Sattel und sprengte davon.

Und Gebhard ließ es zu. Im Augenblick des Fallens ging mit ihm eine
sonderbare Veränderung vor. Er war aus der Wirklichkeit jäh wieder in
seinen Traum versetzt, fühlte sich wieder, von den Adlerkrallen gepackt,
im weiten Flug durch die Lüfte fortgetragen, schloß die Augen und
erwartete nun, im Adlernest zu landen. So lebhaft war die Vorstellung, daß
alles andere um ihn schwand und er wie gelähmt dalag und sich ohne
Widerstand fortführen ließ. Er sah nichts, hörte nichts und wußte nicht,
was mit ihm geschah.

Durch die ohnmachtähnliche Lähmung aller Sinne drangen ins Bewußtsein nur
die Worte des alten Futtermarschalls, die er ihm zurief, als er heute zu
Pferde stieg: „Wie’s anfängt, so hört’s auch auf.“

Das war also das Ende!

Der Oberst Belling, ein würdiger, freundlich dreinblickender Herr mit
gerötetem Gesicht und ergrautem Schnurrbart, ließ den gefangenen
schwedischen Kornett vorführen. Er betrachtete wohlgefällig die
jugendliche, schlanke Gestalt und das bartlose Gesicht, aus dem
Jugendfrische und trotziger Wagemut hervorleuchteten.

„Name?“

„Blücher!“

„Vorname?“

„Gebhard Leberecht!“

„Vater?“

„Christian von Blücher, Rittmeister in der hessischen Armee!“

„Geboren wo?“

„In Rostock, zweiundvierzig!“

„Also achtzehn Jahre! Er ist zu jung, um schon Kornett zu sein. Was hat
sich Sein Vater dabei gedacht?“

„Ich habe ihn gar nicht danach gefragt!“

„So ist Er hinter dessen Rücken zum Militär gegangen!“

„Ich und mein Bruder auch!“

„Hat es denn so gebrannt?“

„Das freie Leben wollt’ ich – wollte ein Pferd zwischen den Schenkeln,
hatte es satt, die Schulbank zu reiten! Mir brummt noch der Schädel von
all dem Latein!“

„Schon gut! Aber warum denn gleich in ausländischen Dienst? Warum zu den
Schweden? Gab’s für einen Mecklenburger nichts Näherliegendes – wenn’s
schon Ausland sein mußte? Preußen zum Beispiel?“

„Bei den Preußen dienen schon zwei meiner Brüder. Und was sie zu melden
wußten, verlockte mich nicht.“

„Bei uns Preußen gibt’s eben Disziplin!“

„Bei den Schweden auch, Herr Oberst!“ versetzte Gebhard, und seine Haltung
straffte sich. „Das schwedische Regiment lag übrigens gerade auf Rügen, wo
ich zu Besuch war!“

„Und da war das die nächste Gelegenheit, von der Schulbank fortzukommen“,
lachte der alte Herr. „Denn das war wohl dabei die Hauptsache! Wo war Er
denn auf Rügen?“

„Beim Kammerherrn von Krackwitz, der mein Schwager ist.“

„Da sind wir ja in Familie miteinander“, rief der Oberst. „Der ist auch
mein Verwandter! Dann bleibe Er nur bei mir! Da werde ich schon für Ihn
sorgen, damit Er ein rasches Fortkommen findet! Will Er in mein
Husarenregiment eintreten? Zunächst als Kornett?“

„Dem König von Schweden habe ich den Fahneneid geschworen!“

„Der schwedische König kann Ihn vom Eid entbinden, und wird es auch tun,
wenn Er darum nachsucht und gute Gründe gibt. Versteht Er: gute Gründe.“

Gebhard schüttelte den Kopf.

„So höre Er einmal und denke Er darüber nach! Was fesselt Ihn an die
Schweden? Doch nicht die Aussicht, nach jahrelanger Kriegsgefangenschaft
bei mir, als Kornett zu ihnen zurückzukehren? Tritt Er bei mir ein, ist Er
in kurzer Zeit Leutnant und, wer weiß, vielleicht bald Rittmeister! Das
kann bei den Schweden lange dauern! Ich dagegen werde demnächst ein
zweites Bataillon meines Regiments, im ganzen fünf Schwadronen, anwerben,
und lange dauert’s nicht, dann schaffe ich noch ein drittes Bataillon. Wer
bei mir Offizier ist, hat also schnelle Beförderung zu gewärtigen. Schlage
Er nur ein!“

„Ich bin an meinen Eid gebunden, Herr Oberst!“

„Ich will Ihn gewiß nicht dazu verführen, gegen Ehre und Gewissen zu
handeln. Ich will Ihm aber etwas sagen. Ich werde in aller Form bei den
Schweden um Abschied für Ihn einkommen. Ich werde erbötig sein, ihnen
einen gefangenen Offizier für Ihn freizugeben. Und außerdem schreibe ich
dem König von Preußen und schlage Ihn als Kornett bei meinen Husaren vor.
Dann sitzet Er wieder frei im Sattel und kann drauflosreiten, was Ihm wohl
doch die Hauptsache zu sein scheint. Sonst kann Er lange die Pritschen in
den Kasematten drücken, und die sind bei uns Preußen weit unbequemer als
die Rostocker Schulbänke! Für ein gutes Pferd will ich überdies Sorge
tragen! Laß Er mich nur machen, dann kommt alles auf die beste Art in
Ordnung, Sein Gewissen bleibt unberührt, und der König von Preußen hat
einen Offizier mehr nach seinem Sinn! Einverstanden?“

Er hielt seine Hand hin.

Gebhard schlug ein, und so kam er endlich auf den rechten Pfad im Leben.

Als er nach kurzer Verhandlung seinen Abschied aus dem schwedischen Dienst
hatte – als die Bestätigung des Alten Fritz als Kornett bei den
Bellingschen Husaren eingegangen war, und er, in seinem Quartier, vor dem
Spiegel stand, da trat ihm da ein baumlanger, spindeldürrer, bartloser
Husar entgegen, den er sich erst genau besehen mußte, um mit ihm auf
vertrauten Fuß zu kommen. Ein schwarzer Pelz mit grünen Aufschlägen, gelbe
Schnüre über der Brust, auf dem Kopf den Tschako mit dem Totenschädel –
das war ein ganz anderer Kerl als der blaugelbe, den er soeben ausgezogen
hatte.

„Allezeit bereit, soll das heißen! Das merke dir!“ nickte er seinem
Gegenüber zu und tippte leicht auf den Totenschädel! „Hast alles, was du
brauchst: die nötige Länge, den forschen Blick! Fehlt nichts, als daß dir
der Himmel einen Schnurrbart ins Gesicht pflanzt!“

Sein Spiegelbild machte ein Gesicht, als wollte es sagen: „Was soll ich
mit der Pflanzung?“

„Du nichts! Aber die holden Mägdelein, denen sie auf die Lippen fällt! Die
werden es schon wissen!“



                                    3
                              DER ALTE ADLER


Den dreieckigen Hut mit der zerrissenen Tresse verkehrt auf dem Kopf, den
blauen, verschlissenen Waffenrock mit den roten Aufschlägen halboffen um
den hageren Leib, Schnupftabak über der gelben Weste, Puder auf der
Schulter, die schwarzen Samthosen in den hohen Stiefeln verschwindend, die
Rechte schwer auf dem Krückstock ruhend, den schweren Kopf mit den
vorquellenden Augen vorgestreckt, so stand der Große König, einem alten
Raubvogel mit zerzaustem Gefieder nicht unähnlich, im Kreise seiner
vierbeinigen Lieblinge und hielt Musterung.

Durch die offene Tür zum Arbeitszimmer sah er seine Kabinettsräte mit
ihren Schreibtafeln warten, um die Fortsetzung seines Diktats aufzunehmen.

Der Kammerdiener meldete den General von Lölhöffel, Inspekteur der
Kavallerie, der zur Audienz befohlen war.

„Warte Er, Lölhöffel!“ rief der König hinaus, ohne zur Tür zu gehen. „Erst
muß ich bei meinen Hunden nach dem Rechten sehen. Dann kann Er mir von den
Kavalleriepferden mitsamt ihren Reitern referieren, so Er mir etwas
Erbauliches zu melden weiß.“

Die allerhöchsten Hunde waren eben dabei, höchstihro Mahlzeit einzunehmen,
von betreßten Lakaien mit Mundtüchern über den Arm alleruntertänigst
assistiert.

Nichts auf dieser Welt vermochte sonst den Gebieter Preußens von seiner
Arbeit abzulenken, außer der Sorge um das Wohlbefinden seiner vierbeinigen
Familienmitglieder. Für sie hatte er immer einige Minuten übrig. Auf die
Meldung hin, daß das Diner der hohen Vierfüßler aufgetragen sei, erhob er
sich denn auch mitten im Diktat eines Briefes und verfügte sich ins
Schlafzimmer, um die Haupt- und Staatsaktion der Abfütterung in
höchsteigener Person zu überwachen.

Er hatte befohlen, ihnen heute einen Extraleckerbissen von gebratenem und
gesottenem Hühnerfleisch zu geben, und paßte genau auf, daß jedes Vieh
sein ihm zugedachtes Teil ordnungsgemäß erhielt und daß keins übervorteilt
wurde.

Kosenamen für die Hunde, Scheltworte und gelegentlich auch Stockschläge
für die Lakaien halfen da aus.

Zwischendurch, wenn die Köter sich gelegentlich so ins Abnagen der Knochen
vertieften, daß sie Ruhe hielten, setzte der König durch die offene Tür
sein Diktat fort. Aber ohne die Hunde aus den Augen zu verlieren.

„Schreibe Er also weiter, wo wir aufhörten!“ rief er hinein. Und die
Kabinettsräte senkten die Griffel auf ihre Schreibtafeln. Der König
diktierte: „Die Einfuhr von Kaffee ist, wie befohlen, tunlichst zu
beschränken. – Hat Er das?“

„Zu Befehl!“

Der König nahm bedächtig eine Prise Schnupftabak aus der Dose, die er
nebst dem Krückstock in der Rechten hielt, pfropfte sich die Nase damit
voll und meditierte dabei halblaut vor sich hin:

„Jeder Lump will heutzutage Kaffee trinken! Der pure Übermut! Biersuppe
tut’s ebensogut! Die trank ich selbst, als ich jung war! Das ist weit
gesünder! Und das Geld geht nicht außer Landes! – – _Tu beau_, Alceste!“
rief er einem der Windspiele zu. „Gönne den anderen auch das Leben! – –
Weiterschreiben!“

Die Kabinettsräte gaben acht, und der König diktierte weiter.

„Den Beuchower Gemeindeältesten wird auf ihre Eingabe beschieden, der
Invalide Faber bleibet im Amte! Für die Volksschule dorten ist er gut
genug! Es genüget uns vollauf, wenn auf dem platten Lande die Kinder Lesen
und Schreiben lernen! Wissen sie zuviel, so laufen sie in die Städte und
wollen Sekretärs werden und so etwas. Das ist nichts! Der Invalide Faber
bleibet ihnen! Die sollten sich was schämen, Leute, die fürs Vaterland
alles geopfert, nicht versorgt wissen zu wollen! Wo er sich überdies
nützlich macht, den Leuten das Vieh hütet und auch den Nachtwächterdienst
versieht, so haben die Beuchower alles mögliche Gute von ihm und haben
nichts mehr zu wollen! – – Der Alkmene läßt du den Knochen! Ich komme dir
sonst!“

Wieder drohte er einem der Lieblinge mit seinem Krückstock und wandte sich
dann zur Tür.

„Macht also die Briefe zur Unterschrift fertig!“ verabschiedete er die
Kabinettsräte, die sich verneigten und gingen. „Laß Er jetzt hören,
Lölhöffel! Was bringt Er mir heute?“

Der General von Lölhöffel trat näher an die Tür heran und blickte in das
Schlafzimmer hinein.

„Melde gehorsamst, Majestät! Zunächst hätte ich das Abschiedsgesuch des
Rittmeisters von Blücher von den Bellinghusaren Allerhöchstdero
Entscheidung zu unterbreiten!“

„Der Rittmeister bleibet in Dienst!“

„Der Rittmeister besteht aber inständigst auf seine Entlassung!“

Der König blickte den General scharf an.

„Ist der Kerl noch nicht mürbe? Wie lange sitzet er schon?“

„Zu Befehl“, sagte Lölhöffel und salutierte. „Der Rittmeister hat bereits
mehr denn dreiviertel Jahr strengen Arrest gehabt!“

„Viel zu wenig für einen Offizier, der sich unterfängt, seinem König
despektierlich zu kommen! Die Offiziers sollen lernen sonder Räsonieren,
Ordres zu parieren! Sie haben sich nicht in meine Politik zu melieren!“

„Melde gehorsamst: von politischer Wühlerei steht in der Konduite des
Rittmeisters von Blücher nichts!“

„Dann schreibe Er das hinein!“

„Zu Befehl!“

Der König blickte seinen General an.

„Er muckst wohl mit mir? Wer mein General sein will, muß auf Subordination
halten!“

„Zu Befehl!“

„Nun, hatte ich meinen Truppen in Polen befohlen, die Polacken milde zu
behandeln, oder hatte ich es nicht befohlen? Antworte Er!“

„Zu Befehl! Es sollte alles vermieden werden, was die Krone Preußen bei
der polnischen Bevölkerung verhaßt machen könnte!“

„Sehe Er, so war das! Das hatten wir, die wir wissen, was wir wollen, bei
der Besetzung des polnischen Landes ausdrücklich befohlen! Und da muß mir
jener Sausewind mit dem Kopf durch die Wand wollen und setzet mir alles in
Feuer und Flammen! Er hat überdies noch die Keckheit, ob seines
Ungehorsams avancieren zu wollen! Und will noch meinen Rock ausziehen,
weil ihm das nicht gelang! Lassen wir ihn nur ruhig weiterbrummen, bis Er
ein Einsehen hat! Ihm schadet’s nicht, und der Dienst gewinnt!“

Lölhöffel räusperte sich, salutierte nochmals und wagte eine Entgegnung.

„Es ist meine Pflicht als Inspekteur der pommerschen Kavallerie, Eure
Majestät darauf aufmerksam zu machen, daß der Rittmeister von Blücher
immerdar ein eifriger und meritierter Offizier war!“

„Davon müßte ich doch wissen!“

„Er hatte im letzten Kriege nicht das Glück, unter den Augen Eurer
Majestät zu kämpfen!“

„Das hat mit meinem Wissen nichts zu schaffen! Wir pflegen uns auch so
nicht all die jungen Leutnants zu merken, die uns einmal an der Nase
vorbeilaufen! Und wissen doch in der Armee Bescheid! – – Halte Hektor
zurück, du dummer Esel!“ fuhr er plötzlich den hinter ihm stehenden
Lakaien an. „Er überfrißt sich sonst! – – Mußt dir mehr Zeit nehmen, du
gutes Tier!“

Er kraute den Liebling und streichelte ihn zärtlich. Seine Augen
leuchteten auf einmal freundlich, und er wandte sich bedeutend weniger
kratzbürstig dem General zu.

„Immerhin lese Er mir des Rittmeisters von Blücher Konduite vor!“

Lölhöffel suchte unter den Papieren in seinem Portefeuille ein Dokument
heraus, hielt es militärisch steif vor sich hin und las mit lauter Stimme
vor:

„Trat mit achtzehn Jahren von den Schweden über, erhielt die königliche
Bestallung als Kornett im Husarenregiment von Belling, wurde am 4. Januar
1761 Sekondeleutnant, am 11. Juli 61 Premierleutnant, focht 62 in der
Armee des Prinzen Heinrich, Königliche Hoheit, Korps Seydlitz, als die
Bellingschen die Reichsarmee bis Hof in Bayern zurücktrieben, machte da,
bei Auerbach, 500 Gefangene, wurde mit nur 60 Mann bei Libkowitz von 200
Österreichern angegriffen, machte 60 Gefangene, wurde in der Schlacht bei
Freiberg verwundet –“

„Ein braver Offizier,“ sagte der König, „ich erinnere das alles jetzt ganz
gut! Soll aber ein gar wüster Spieler und Duellant sein und auch hinter
den Weiberschürzen her – wie alle von den Bellingschen! Ein
Zigeunerregiment ist das immer gewesen und keine Husaren!“

Er stieß mit dem Krückstock hart auf dem Boden auf.

„Gib doch dem Hund zu trinken,“ schrie er dem Lakaien zu, „du siehst ja,
daß er erstickt!“

Dem Hund wurde Wasser gegeben, seine Schnauze und Pfoten mit Servietten
abgewischt. Schweifwedelnd schlich er an den König heran und leckte ihm
die Hände.

„Ein wüster Duellant – ein Raufbruder!“ wiederholte der König. „Er sieht,
ich kenne meine Leute!“

„Zu Befehl! Der Säbel saß ihm stets locker in der Scheide“, sagte
Lölhöffel trocken und blickte in sein Dokument. „Hier steht noch
angeführet, daß der Regimentsadjutant Blücher wegen Herausforderung seines
Chefs, des Obristen Belling, strafversetzt werden mußte!“

„Was sagte ich!“ knurrte der König gallig. „Ein aufrührerischer Krabat! An
seinen Chef wollte er heran! Und nun möchte er gar an uns selbst sein
Mütchen kühlen! Ich werde ihn schon Mores lehren!“

Er erhob den Stock und schlug auf den Tisch. „Keinen Pardon vor ihm!
Keinen Pardon! Und den Abschied auch nicht!“

„Wollen Majestät gnädigst verstatten? Hier steht noch von einer
öffentlichen Belobigung des gedachten Rittmeisters aus Allerhöchstdero
eigenem Munde!“

Lölhöffel zeigte auf sein Dokument.

„Wo hatte ich? Wann hätte ich?“

„Bei einer Revue in Stargard Anno siebenzig!“

„In Stargard? Laß Er sehen!“ Der König blieb stehen und dachte nach.
„Recht hat Er – der von Blücher war’s! Der hatte mit einer Handvoll Leute
dreihundert konföderierte Polacken angegriffen, vier Rittmeisters und
achtzig Mann gefangengenommen! Und Er selbst, Lölhöffel, mußte ihn, auf
meinen Befehl, vor der Front loben! So war’s! Sehe Er, unser Gedächtnis
pariert Ordres noch besser, als unsere Offiziere es manchmal tun! – Ein
braver Mann! Ein tapferer Mann! Können solche Leute immer gut gebrauchen!
Der Rittmeister bekommt seinen Abschied nicht!“

„Sein Chef, der General von Lossow, befürwortet die Entlassung!“

„Der von Lossow ist ein Besserwisser und ein Streber. Der soll mir nichts
weismachen wollen. Weswegen mag er den Rittmeister nicht leiden?“

Lölhöffel las in seinem Papier nach und blickte dann den König an.

„Zu Befehl! Eben wegen der Verfehlung, die Majestät soeben Höchstselbst an
ihm zu rügen geruhte! Weil er entgegen des Allerhöchsten Verbots die
Polacken durch sein allzu forsches Zugreifen aufreizte, als er eine seiner
Postierungen ermordet vorfand!“

„Mir sind die Einzelheiten der Geschichte entfallen!“ sagte der König.
„Wir haben so viel und weit Schlimmeres im Leben erfahren! Erzähle er mir!
Wo hatte der Blücher zugegriffen? Wen hatte er –?“

„Einen polnischen Landgeistlichen in der Gegend von Kalisch, den er als
Anstifter in Verdacht hatte. – Er ließ ihn aufheben und, da er nicht
bekennen wollte, _sans façon_ vor eine frisch aufgeworfene Grube stellen,
die Augen verbinden und eine Salve über seinen Kopf abfeuern!“

„Das wird dem hübsch in die Glieder gefahren sein!“

„Vor Schreck ist er fast ums Leben gekommen!“

„Groß wäre der Schaden nicht gewesen! Unrecht ist ihm sicherlich auch
nicht geschehen!“

„Zu Befehl! Seine Schuld war mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen! Nur
nachweisen ließ sich nichts!“

„Der Rittmeister tat gegen Befehl, dafür gebührte ihm Strafe. Er handelte
aber ansonsten brav! Das wollen wir ihm lohnen! Sage Er einmal, Lölhöffel,
wieso kommt jener Brausekopf dazu, mir einen despektierlichen Brief zu
schreiben?“

„Er fand sich unverdienterweise übergangen! Er glaubte als ältester
Stabsrittmeister ein Anrecht auf die erledigte Schwadron des abgehenden
Majors von Zülow zu haben, die einem anderen gegeben wurde!“

„Was heißt Anrecht? Die Schwadrons vergebe ich! Ein Anrecht außer Unserer
Entschließung gibt’s nicht! Und wider Unsere Entschließung hat niemand
aufzubegehren. Der Rittmeister war ungehorsam – dafür wurde er im
Avancement mit Recht übergangen! Er schrieb uns einen despektierlichen
Brief, dafür sitzet er in Arrest! So er sich aber demütiget, wollen wir
ihn begnadigen und ihn befördern. Schreibe Er: der Rittmeister von Blücher
wird zum Major befördert! – – – Nein, noch nicht! Erst soll er abbitten!
Sonst denkt er, er hätte es uns abgetrotzt!“

Lölhöffel räusperte sich, blickte den König unsicher an und wagte dann
doch noch der Gnaden des Königs anheimzustellen, dem Rittmeister, der
trotz seines Eigensinnes und seines jähzornig aufbrausenden Temperaments
ein verdienter, tapferer Soldat sei, die ersehnte und erflehte Beförderung
zum Major zuteil werden zu lassen. Um so eher, da gedachter von Blücher im
Begriff sei, zu heiraten und einen Hausstand zu begründen – –

Damit kam er an den Unrechten.

„Heiraten will er?“ schrie der König außer sich und stieß mit seinem Stock
mehrfach auf den Boden auf. – „Was erzählt Er mir da für
Räubergeschichten, Lölhöffel? Weiß Er nicht, daß es sich vor die Husaren
nicht schickt, wenn sie Weibers nehmen? Daß sie dann keinen Schuß Pulvers
mehr wert sind?! Weiß Er nicht, daß ich vor alle derartigen Mariagen einen
greulichen Abscheu habe? Wie kann Er indizieren, daß wir einen Menschen
von solcher Fermete noch befördern? Er ist wohl des Teufels?!“

Der König redete sich immer mehr in die Wut hinein und schrie, daß die
Hunde ängstlich wurden, ihm winselnd um die Beine liefen und den General
gar auch noch anknurrten, weil er den Zorn ihres Herrn geweckt und ihre
Ruhe gestört hatte!

„Ruhe, ihr Biester! Oder wollt ihr etwa auch _mariage_ tun?“ schrie der
König und schlug nach seinen Lieblingen, zum maßlosen Staunen der Lakaien.
„Ruhe, Mene! _Tu beau_ Alceste! Wo hat Er das Gesuch des Rittmeisters,
Lölhöffel? Geb Er den Wisch her!“

Und er riß dem General das Papier aus der Hand, humpelte, so gut es ging,
auf seinen alten gichtischen Beinen an ihm vorbei ins Arbeitszimmer
hinein, warf das Papier auf die schräge Tischplatte, ergriff einen
Federkiel, stieß ihn mit Wucht in die Tinte, daß sie weit herumspritzte,
kratzte dann mit zitteriger Hand eiligst ein paar Worte unter das Gesuch
und sprach sie, wie immer, beim Schreiben laut vor sich hin.

„Der Rittmeister von Blücher kann sich zum Teufel scheren!“

Er warf den Federkiel fort.

„Mag er sich in des Teufels Namen kopulieren lassen, soviel er will! Aber
unter meine Husaren führet er keine Schürzenwirtschaft ein! Basta!“

Dann ließ er den General stehen, eilte mit gehobenem Stock wieder ins
Schlafzimmer hinein, wo die Hunde nur mit Mühe von den Lakaien gebändigt
werden konnten, und hieb – nicht die Hunde – aber die Diener durch, die so
schlecht aufpaßten, daß ihm heute keine Ruhe zum Regieren blieb!

Und Lölhöffel zog mit langem Gesicht ab. Es war ein schnöder Abschied für
einen langgedienten, braven Offizier wie Blücher. Aber mit der
Despektierlichkeit durfte man dem Alten Fritz nur vorsichtig nahen! Und
mit der _mariage_ nimmermehr!



                                    4
                               IM SCHATTEN


„Hätte ich noch den schwarzen Dolman angehabt,“ sagte der Rittmeister
Blücher und hieb Treff-As auf den Tisch, daß er zitterte, „weiß der
Deibel, ich hätte mir vielleicht doch noch die Sache überlegt! Denn den
hatte ich mir sozusagen mit der Waffe in der Hand erobert und in Ehren
getragen! Im roten Dolman hatte ich immer das Gefühl: den ziehst du bald
wieder aus! Gemütlich war’s ja nicht, drin zu stecken, nachdem der Alte
Fritz die von Gersdorffschen aufgelöst hatte und uns kommandierte, in ihre
entehrte Pelle zu schlüpfen! Trotzdem ziehe ich sie mit Wonne wieder an,
wenn’s endlich so weit gediehen ist mit der königlichen Gnade! Kinder!“
rief er, schob seinen Stuhl zurück und füllte die Gläser, während der
Postmeister die Karten mischte und der Apotheker Gewinn und Verlust der
letzten Runde getreulich buchte. „Mit keinem König möchte ich tauschen, so
vergnügt bin ich heute!“

„Nun ja,“ schmunzelte der Postmeister, „du hast auch alle Ursache! Reiten,
jagen, das Mädchen geküßt, die Karte in fröhlicher Runde gebogen, was
willst du mehr?“

„Gewinnen!“ antwortete für ihn der Apotheker, der jetzt mit seiner
Rechnung im reinen war. „Gewinnen will er!“

„Gewinnen, verlieren, gleichviel!“ lachte Blücher. „Nur nicht sein Leben
lang hinter dem Ofen hocken, oder die Nase über die Schmöker hängen und
Kriegsgeschichte oder so ’n Zeug pauken! Kriegsgeschichte, pfui Deibel!
Als Soldat mache ich Kriegsgeschichte und schreibe sie in Blut oder
beschreibe sie beim Rotspon! Die Tinte lasse ich die Federfuchser saufen!“

„Nun, die Kriegsgeschichte wird dir wohl nicht allzu lästig, seitdem du
des Königs Rock auszogst!“ versetzte der Apotheker.

„Wenn ich auch den Rock auszog, mit Leib und Seele blieb ich doch Soldat!
Sollst sehen, bald reite ich wieder an der Spitze meiner Schwadron, die
mir von Rechts wegen zukommt!“

„Sei froh, solange du’s nicht nötig hast! Genieße dein Leben! Hast ja
alles, was der Mensch sich wünschen kann: eine brave, liebe Gattin,
prächtige Kinder, giltst als einer unserer besten Landwirte hier in
Pommern – was willst du mehr?“

„Red’ keinen Schwefel!“

„Na, höre einmal!“ sagte der Apotheker, „um nichts gab dir wohl der König
neuntausendfünfhundertfünfzig Taler Meliorationsgelder für dein Gut?“

„Neuntausendfünfhundertfünfzig, ja! Das war so recht der Alte Fritz!
Zehntausend voll hätte er mir ruhig geben können. Aber nein, er mußte noch
etwas davon abstreichen, um seinen Sparsinn zu befriedigen! Sonst hätte
ihm die ganze Sache keinen Spaß gemacht! Und nun muß ich mich hier am
Spieltisch mit euch abrackern, um die Summe wieder abzurunden!“

„Das tust du auch redlich!“ lachte der Apotheker. „Aber nach unten hin
scheint’s mir!“

„Verliere ich, so gewinne ich auch – das Geld wie das Majorspatent, und
sitze im Sattel, ehe ihr’s ahnt!“ rief Blücher übermütig. „Dieser Haufen
Taler auf Pik-Dame gesetzt, daß es so kommt!“

Er nahm eine Handvoll Talerstücke aus einem auf einem Stuhl neben ihm
stehenden, mit Geld gefüllten Suppenteller, setzte auf die Karte und
verlor.

„Verflucht! Die Dirne ging mir durch die Lappen mit dem Geld! Die
Schwarzen waren mir niemals hold! Eine Blonde her! Coeur-Dame gewinnt!
Coeur-Dame war mir stets gewogen! Siehst du, was sagte ich? Hab’ Dank,
holde Schöne! Her mit dem Geld! Kinder, ich könnte die ganze Welt in
Trümmer schlagen, so vergnügt bin ich! Eine Kraft ist in mir!
Himmeldonnerwetter! – Ein Schwert in der Faust, einen Gaul unter mir,
Feinde genug zum Dreinhauen, was brauche ich mehr?!“

„Glück im Spiel!“

„In der Liebe, du Giftmischer! Ich pfeife auf alles andere!“

„Nun“, sagte der Apotheker und strich wieder den Einsatz ein. „Das hättest
du erreicht!“

„Noch einmal zur Attacke auf Fortuna, das Luderchen!“ rief der
Rittmeister, „Karten her! Und hier der Rest!“

Er leerte seinen Suppenteller auf den Tisch, nahm neue Karten und verlor
noch einmal.

„Blasen wir die Reserve heran!“ sagte er, ohne darum seine gute Laune zu
verlieren. „Ich hole Sukkurs!“

Er stand auf, ging ins Nebenzimmer, öffnete die Ofentür, steckte die Hand
hinein, zog sie aber gleich wieder leer heraus und machte ein langes
Gesicht. Kniete dann nieder und blickte in den Ofen.

„Da soll mir der Donner dreinschlagen!“ fluchte er. „Drei Suppenteller
voll Geld stellte ich drinnen parat, zwei nahm ich heraus, wo zum Kuckuck
blieb der dritte?“

„Haben Panje Rittmeister etwas verloren?“ flötete hinter ihm plötzlich die
Stimme seiner alten polnischen Wirtschafterin.

Er schnellte empor.

„Hast du etwas gefunden, Sonja?“

„Kann sein!“ schmunzelte die Alte.

„Etwa einen Teller –?“

„Einen Suppenteller – –“

„Mit –?“

„Mit etwas drauf, was hier im Hause nicht lange darauf zu bleiben pflegt!
Etwas, was Panje Rittmeister und seine bürgerlichen Freunde meistens zum
Spaß zum Fenster hinaus zu werfen pflegen!“

„Zum Spaß?! I, du dummes Luder, das geschieht gewiß nicht zum Spaß! Das
werfen wir zum Fenster hinaus, damit es zum Schornstein wieder
hereinkommt! Verstehst du?“

„Ach so! Dazu stellen Panje Rittmeister die Suppenteller in den Ofen?“

„Ja! Ging dir jetzt ein Licht auf? Damit das Geld doppelt und dreifach
wieder hereinfliegt – dazu schmeißen wir’s zum Fenster hinaus! Denn
unterwegs jungt es – verstehst du wohl? Und den Teller stellen wir in den
Ofen, damit es nicht in die Asche fällt! Und nun sage mir, mein Täubchen,
wo du den Teller mit dem Gelde hingetan hast.“

„Oben ins Schlafzimmer, auf der gnädigen Frau ihr Bett! Nachher, wenn
Panje Rittmeister schlafen geht, wird er sich freuen, noch so viel Geld im
Hause zu haben!“

„Sofort holst du es wieder herunter!“

„Die gnädige Frau Rittmeister schlafen doch! Sie schliefen schon, als ich
das Geld hintat!“

„Hol es rasch her! Und daß du sie mir nicht dabei weckst!“

„Lassen wir das Geld ruhig auf der gnädigen Frau ihrem Bett! Am Ende
jungt’s da noch besser!“

„Nee!“ lachte Blücher, „da jungt ganz was anderes!“

„Die heilige Jungfer bewahre!“ rief die Alte erschreckt. „Es ist längst
mehr als genug! Die kleine und zarte Person, und schon sechs Kinder! Sechs
habe ich schon auf meinen Armen getragen! Panje Rittmeister, nichts für
ungut! Die Liebe ist eine schöne Sache! Aber, was zuviel ist, ist zuviel!
Und so viel Liebe hetzt den Menschen ins frühe Grab! Sechs Kinder,
bedenket doch, Panje, was das für eine Frau heißt! Und dreie deckt schon
der grüne Rasen! Da liegen die kleinen Engelchen und rufen nach der
Mutter! Und die Mutter will zu ihnen und wird mit jedem Tag immer
blasser!“

„Red’ nicht!“ sagte Blücher kurz und drehte seinen Schnurrbart. Es kam
etwas Feuchtes in seine Augen.

„Immer blasser wird sie! Und wie sollte sie auch nicht, bei dem tollen
Leben hier, wo der Postmeister und der Apotheker ihr Unwesen treiben, und
das Spiel und das Pokulieren nimmermehr aufhört! Ich hab’s auch nicht
leicht, wenn ich den Kindern Rede und Antwort stehen muß. Sie fragen mich
alles mögliche über den Papa – wo er seine Soldaten hat und wieso er
keinen bunten Rock wie die andern Offiziere trägt –“

„Himmelkreuzelement! Halt’s Maul!“

„Ja, das ist immer das Ende vom Lied: halt’s Maul! Ich hätte man das Maul
halten sollen, vor zehn Jahren, als meine kleine Herrin mir von dem tollen
preußischen Offizier vorschwärmte, der ihr den Hof machte! Ich hätte das
Maul halten sollen, vor vier Jahren, als Panje Rittmeister das schöne
Polen verließ und hierher nach Pommern zog! Ich hätte sagen sollen: nein,
ich gehe nicht mit. Dann hätte ich nicht sehen müssen, wie meine kleine
Herrin vor Gram elend umkommen muß! Sie, die Enkelin eines großen Herrn,
des Starosten von Gnesen, des erlauchten Herrn von Bojanovsky selbst! Das
edelste polnische Blut! Einen Grafen hätte sie haben können! Einen Fürsten
sogar! Sie hatte es nicht nötig, einen kassierten Offizier zu nehmen, der
sich mit niedrigen Bürgersleuten gemein macht!“

Mit dem kassierten Offizier wagte sie sich aber erst dann heraus, als
Blücher längst nicht mehr im Zimmer war. Er hatte sie einfach
stehenlassen, als sie anfing, ihm ihre gewohnte Litanei vorzuleiern, war
die Treppe nach dem oberen Stock hinaufgeeilt, öffnete leise die Tür des
Schlafzimmers und schlich auf den Fußspitzen hinein.

Seine Frau schlief. Zu ihren Füßen, auf dem Federbett, stand der Teller
mit dem Gelde.

Einen Augenblick stand er noch da und lauschte auf ihren Atem.

„Daß du das Geld bei dir hast, bringt Glück!“ sagte er, nahm den Teller,
ohne sie zu wecken, und ging leise, wie er gekommen war, zu seinen Gästen
hinunter, setzte den Teller auf die Karte, die soeben ausgeschlagen wurde,
und rief:

„Das Ganze! Das Ganze gewagt!“

Und er gewann.

„Noch einmal!“ rief er, schob den Teller nochmals hin und gewann abermals.

„So!“ sagte er. „Nun ist’s genug. Jetzt habe ich die Summe des Alten
Fritzen wohl genügend abgerundet! Ich hatte also Glück mit dem Gelde! Das
Glück in der Liebe brachte mir auch Glück im Spiel! Das hat wohl denn auch
gute Vorbedeutung für mein Gnadengesuch an den König.“

„Du hast wieder –“

„Ich habe dem König für das mir geliehene Geld gedankt und die Gelegenheit
benutzt, um Wiedereinstellung als Major zu bitten, und zwar mit
Anciennität vom Tage meines Abschieds ab! Einmal hat er’s mir
abgeschlagen. Das war vor vier Jahren! Jetzt wird er wohl ein Einsehen
haben!“

„Alle Wetter!“ sagte der Postmeister. „Gut, daß du von der Sache sprichst.
Vorhin kam eben ein amtliches Schreiben an den Herrn Deputierten des
Pommerschen Landschaftsrates von Blücher an. Vom Königlichen Kabinett,
scheint’s mir! Ich nahm das Ding mit. Ihr machtet aber gleich einen Lärm,
daß ich nicht zu Worte kommen konnte, und dann hab ich’s verschwitzt, als
es mit dem Spiel losging! Nun, aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Da
nimm!“

Er reichte Blücher einen Brief mit dem königlichen Siegel.

Blücher nahm ihn, machte ihn schnell auf, flog den Inhalt durch, wurde
plötzlich ernst und nahm sein Glas.

„Auf das Wohl Seiner Königlichen Majestät!“ sagte er kurz. „Er soll leben!
Und wir auch – wofern wir nicht für ihn sterben dürfen!“

„Abgelehnt?“ fragte der Postmeister zögernd.

„Abgelehnt!“ sagte Blücher kurz. „Abgelehnt zum zweiten Male! Das bedeutet
weiter nichts, als daß ich nochmals bei Seiner Majestät mit meinem
Gnadengesuch vorstellig werde, und dann nochmals und dann nochmals, bis
ich damit durchdringe und er mich wieder einstellt. Ich lasse nicht
locker! Ist er eigensinnig – bin ich es noch zehnmal mehr! Jetzt kommt
aber; es wird schwül hier drinnen! Draußen im Garten atmet sich’s
leichter! Ich lasse eine Bowle ansetzen, die euch munden wird wie den
Kindern Israels das Manna in der Wüste!“

Er setzte den Hut auf, faßte den Postmeister unter den Arm und ging
hinaus, von den beiden anderen gefolgt.



                                    5
                           AUS DEM NEST HERAUS


„Enten waren da, die Masse“, sagte der Rittmeister und zwirbelte seinen
Schnurrbart. „Aber sie hatten Glück! Der Nebel wollte nicht weichen, die
Sonne machte sich’s bequem! Und der Hund taugte auch nichts! Weiß der
Teufel, was ihm in die Nase gefahren war! Der Nebel hatte ihm wohl den
Riecher genommen! Denn er stieß direkt mit der Nase auf den Vogel, ehe er
ihn gewahr wurde! Der schoß dann wie ein Pfeil davon, und der dumme Köter
stand da und glotzte in sein Kielwasser, wie es lustig durch das Schilf
rieselte, bis es zu spät wurde und der Vogel untergetaucht war. Keinen
einzigen Aufflug brachte er zustande! Keine Möglichkeit, zum Schuß zu
kommen!

Da mußte ich selbst den Hund machen! Beim nächsten Vogel, den wir
aufstöberten, sprang ich ins Wasser und machte ein alles andere denn
weidmannsgerechtes Hallo, um ihn zum Aufflug zu bringen!

Das gelang nun schon nach Wunsch! Aber alles, was ich vom Vogel bekam, war
weiter nichts als sein höhnisches Schnattern und das Rauschen seiner
Flügel und, wo er aufflog, eine sonderbare Bewegung im Nebel, die im
Dämmerlicht der aufgehenden Sonne Gestalt annahm und zu etwas
Menschenähnlichem wurde!“

„Etwas Menschenähnlichem?!“ wiederholte die Frau Rittmeisterin und blickte
von ihrer Handarbeit auf.

„Ja, eine menschenähnliche Gestalt, eine Nixe, die mich hold anlächelte
und die Arme gegen mich ausstreckte. Deine Züge hatte sie!“

„Geh!“

„Auf Ehre! Sie hatte es! Und ich, nicht faul, gleich hinterher, ohne an
den morastigen Boden zu denken! Und plötzlich, ehe ich’s mich versah, gab
der Grund unter meinen Füßen nach, und im Nu stand ich bis zum Hals im
Sumpf!“

„Das geschah dir recht! Warum jagst du Nixen nach!“

„Deine Züge hatte sie!“

„Wer’s glaubt. Dann hättest du’s sicher nicht so eilig gehabt!“

„So eilig sogar, daß es mir fast das Leben kostete!“

„Dein Leben achtetest du stets gering!“

„In dem Augenblick nicht! Ich gab gehörig Hals! Und zum Glück war der
Förster nicht weit!“

„Der Hasse?“

„Ja! Im letzten Augenblick kam er hinzu, reichte mir seinen Flintenlauf,
und daran konnte ich mich dann so allmählich aus dem Schlamm herausholen!
Es hätte aber schief gehen können!“

„Ja, da siehst du, wohin der Übereifer dich führt! Immer mußt du Leben und
Gesundheit aufs Spiel setzen, und sei’s nur um eine Wildente – oder,
meinetwegen, um eine Nixe zu erwischen!“

„So ist’s! Immer aufs Ganze! Nur so erreicht man etwas!“

„Wenn man nicht das Genick dabei bricht!“

„Darum brauchst du nicht zu bangen! Ich komme nicht um! Ich bin fest
überzeugt, daß mir gegeben wurde, im Leben etwas Besonderes zu leisten!
Das macht fest gegen Schuß und Hieb! Wenn ich auch manchmal etwas
abgekriegt habe –, das Leben hat’s noch nicht gekostet! Zum Krüppel wurde
ich auch nicht! Und heute, wo ich bis zum Hals versank und mich kaum noch
bewegen konnte, auch heute verließ mich die Zuversicht nicht, sondern ich
dachte: ‚Habe ich etwas im Leben zu tun, so bleibe ich wohl am Leben!‘ Und
ich blieb! Die rettende Hand war gleich zur Stelle! Das gibt mir
Zuversicht. Denn so wie auf der heutigen Jagd, so war mein ganzes
bisheriges Leben, seitdem ich den Dienst quittierte. Bis zum Hals im
Schlamm versunken, ohne Möglichkeit, mich zu bewegen, wenn nicht bald die
Hilfe kommt, mich aus dem Sumpf herausbringt, mich wieder als Soldat
einstellt und mich mittun und mitleben läßt! Denn so wie jetzt geht’s
nicht weiter! So komme ich um! So versumpfe ich ganz und gar!“

„Warst du denn so unglücklich mit mir?“

„Wie kannst du nur fragen? Saumäßig wohl war’s mir die ganze Zeit! Ein
stolzes Gefühl, als freier Herr auf eigenem Grund und Boden zu schalten
und zu walten und zu sehen, wie wir vorwärtskamen und uns wohl dabei
standen! Ich trug schon die Nase gehörig hoch bei all der Anerkennung, die
mir von allen Seiten zuteil wurde! Das leugne ich gewiß nicht! Aber das
ist gewesen, und das soll mich von nichts mehr abhalten dürfen! Alles hat
seine Zeit! Das mußte auch erlebt sein, und das habe ich erlebt! Das
genügt aber nicht! Das erfüllt mein Leben nicht! So schlafe ich ein,
geistig wie leiblich. Und das darf nicht sein! Ich habe den Trieb, mich
weit darüber hinaus zu betätigen, und wenn’s mir das Leben kosten sollte!
Vorwärtsstürmen aufs Unmögliche los, um es möglich zu machen und auch
andere dazu treiben! Das habe ich! Das kann ich! Ob’s der Abenteurer ist,
der mir im Blute liegt – ob’s weiter nichts ist als purer Leichtsinn –,
jener Trieb muß befriedigt werden, oder ich krepiere!“

Die Frau Rittmeisterin blickte auf.

„Man soll das Leben nur für etwas einsetzen, was des Lebens wert ist!“

„Wer nicht bereit ist, es stets und immerdar für seine Sache einzusetzen,
wie gering sie auch anderen scheinen mag, der ist nicht wert, zu leben!“

„Du wirfst es aber hin, wie wenn du Geld auf eine Karte setzest.“

„Und gewinne es zehnfach wieder!“

„Wenn du nicht Pech hast, wie meistens – Pech beim Spiel, Pech auf der
Jagd, Pech in der Liebe –“

„Wie kannst du das sagen?“

„Wieso nicht?! Wo du mit einer Frau leben mußtest, die dir weiter keine
Empfindungen eingeben konnte als das Gefühl, an ihrer Seite im Sumpf zu
versinken!“

„Verdrehe meine Worte nicht! Versteh mich recht: ich fühle mich
zurückgesetzt, ausgestoßen, zu nichts nutz! Bloß als Brotverdiener auf der
Welt und weiter nichts! Mein Leben geht dahin, und ich leiste nichts! Die
Zeit schwindet, und ich stapfe noch immer auf demselben Fleck! Wenn ich
sehe, wie weit es meine ehemaligen Kameraden inzwischen gebracht
haben – –“

„Da solltest du dem Himmel danken, daß du des Königs Rock beizeiten
auszogst! Denn das machte dich zum freien Mann und erhielt deinen Sinn
unabhängig! Gott behüte, daß du heute da stehen solltest, wo deine
Kameraden jetzt sind. Keinen Schritt könntest du machen ohne Befehl –,
keine Bewegung außer der reglementierten! Das kannst du aber jetzt –“

„Das kann ich jetzt erst recht nicht, wo ich die Rücksicht auf die Familie
und auf unser täglich Brot über alles andere stellen muß. Ich ziehe
jedenfalls das soldatische Reglement dem der Ehe vor! Verzeihe mir, aber
es mußte einmal klar und deutlich ausgesprochen werden.“

„Ich glaube,“ sagte die Frau Rittmeisterin, ohne die geringste Bewegung zu
verraten, „ich glaube, daß unsere Ehe dir genug Bewegungsfreiheit für
deine persönlichen Neigungen ließ. Jedenfalls nahmst du sie dir mehr als
reichlich!“

„Das tat ich! Und das hätte ich auch als Offizier getan. Ich war dumm, als
ich den Dienst quittierte!“

„Du warst weder dumm noch klug, du warst ein aufrechter Mann. Und niemals
habe ich dich mehr geliebt als in dem Augenblick, wo du Manns genug warst,
deine Würde zu wahren. Denn Unrecht geschah dir, als ein Fürstensprößling
dir vorgezogen wurde, der dir sowohl an Meriten wie an Dienstjahren
nachstand. Und du tatest recht, als du dem König daraufhin deinen Degen
vor die Füße warfst! Jetzt aber, wo du jahraus, jahrein dem König
schreibst und ihn um Wiedereinstellung als Offizier anbettelst, jetzt
schäme ich mich deiner! An die zehnmal schriebst du ihm! An die zehnmal
gab er dir den Fußtritt, der dir ob solchen kläglichen Gewinsels
gebührte!“

„Hör auf!“

„Hörtest du wohl auf mit deinen Bettelbriefen? Schriebst du nicht unter
jeden Brief: ‚in allertiefster Devotion ersterbend, Eurer Königlichen
Majestät alleruntertänigst gehorsamer Knecht‘? –“

„Phrasen, weiter nichts!“

„Habe ich einen Phrasendrescher zum Mann genommen? Habe ich einem
alleruntertänigst gehorsamen Knecht die Hand gegeben, der ‚in
allertiefster Devotion erstirbt‘? Oder war’s ein Mann, der aus Ehrgefühl
zum Rebellen werden konnte?“

Er nahm sie in seine Arme und küßte sie herzlich.

„Halte dich nicht über Äußerlichkeiten auf. Der althergebrachten, von der
Gewohnheit, oder sagen wir: vom Zeremoniell geheiligten Form muß ein jeder
genügen, hoch oder niedrig, der sich dem Träger der Krone naht! Das ist
weiter nichts als eine Redensart!“

„Mag sein! Aber eine Redensart, die entwürdigt. Ich würde mich schämen,
sie zu gebrauchen!“

„Und ich –, ich schreibe sie ihm nochmals und nochmals, bis er nachgibt
und mir meinen Willen tut. Wenn ich bloß ans Ziel komme, wenn ich
erreiche, tätig sein zu können, was kümmert’s mich, wie ich dazu komme?
Jeder Weg ist mir da recht! Und wäre er noch so holperig, ich gehe ihn
doch ohne Zögern! Das ist nichts als einfache Pflicht, der Macht
gegenüber, die mir anheimgab, eine Aufgabe über das Alltägliche zu suchen!
Und daran hindert mich nichts – deine Verachtung nicht, und erst recht
nicht dein Schelten! In einem gebe ich dir aber jetzt recht: das Schreiben
von Bittgesuchen war dumm! Das werde ich künftig lassen. Es gibt andere
und bessere Wege! Wo ich Deputierter der Landschaft bin, kann ich auch so
an den König heran. Das nächste Mal, wenn er hier Revue abhält, sorge ich
dafür, daß ich die Landschaft vertrete. Da bedarf es keines
Audienzgesuches! Und das Weitere wird sich ergeben. Aber von meinem
Vorhaben lasse ich nicht ab. Soldat bin ich mit Leib und Seele, und Soldat
bleibe ich! Du sollst es schon sehen: eher als du denkst, wirst du als
Frau Majorin aufwachen!“

„Gott verhüte es! Dann müßte ich unser schönes Groß-Raddow verlassen und
in der Garnisonsstadt leben!“

„Das schon!“

„Das wäre mein Tod! Das kann ich nicht! Ich würde ersticken. Ich würde
ohne Licht und Luft zugrunde gehen! Bin ich dir denn kein Opfer wert? Ist
dir der Traum, dem du nachjagst, mehr als eine ruhige, gesicherte
Wirklichkeit an meiner Seite? Wozu jetzt noch einmal dein altes Leben von
vorne anfangen? Vierzehn Jahre warst du schon außer Dienst, und du bist
nicht mehr der Jüngste, hast nicht mehr das Ungestüm der Jugend, das
vorwärts über alle Hemmnisse hinwegtreibt. Du wirst nur Enttäuschung über
Enttäuschung erleben und bitter bereuen, unser Glück um ein Hirngespinst
geopfert zu haben. Du hast ja ohnehin Tätigkeit übergenug! Hast ja die
Güter – unser schönes Groß-Raddow und Sassenhagen, das du eben angekauft
hast! Ein ganzes Leben brauchst du, um die hochzubringen. Wie kannst du
nur daran denken, daneben noch als Offizier zu dienen? Entweder die Güter
werden vernachlässigt, oder der Dienst wird es!“

„Dann lieber die Güter“, dachte der Rittmeister. „Die kann man ja
verkaufen, wenn sie im Wege sein sollten!“

Aber er sagte es nicht laut. Er sah, wie sie mit ganzer Seele daran hing,
ihr Leben in der bisherigen Weise weiterleben zu können, dachte an ihre
zunehmende Kränklichkeit, fühlte ein menschliches Rühren, wurde großmütig,
opferbereit und schwang sich sogar auf, den Verzicht auszusprechen. Das
beruhigte sie.

Aber er selbst fühlte, als hätte er seiner ureigensten Natur Gewalt
angetan und das Heiligste verleugnet. Ein brennendes, fieberndes Verlangen
nach dem großen Abenteuer seines Lebens, das er haben mußte, wenn er nicht
elendiglich verkümmern sollte, bemächtigte sich seiner ungestümer denn je
und ließ ihm keine Ruhe mehr.

                                    *

In Sanssouci endete zu gleicher Zeit ein einsamer Mann, von Arbeit
ermüdet, von Krankheit zerrüttet und von aller Welt verlassen.

Ein Leben erlosch, das Kampf gewesen war, Kampf und Sieg gegen eine ganze
Welt – ein Leben voll treuester Pflichterfüllung und Strenge gegen sich
selbst und alle anderen. Der alte Adler starb und schloß seine Augen für
immer.

Ein Aufatmen –, ein Gefühl der Erleichterung ging durch das ganze Volk.
Die wenigsten gedachten bei der Todesbotschaft der großen Lebensleistung,
deren Zeugen sie gewesen waren. Die erlittene Bedrückung zitterte noch bei
allen nach.

Auch nach Pommern drang rasch die Kunde des großen Ereignisses. Hier wie
dort im ersten Augenblick ein Aufjauchzen, das die Größe dessen, der zu
Grabe getragen wurde, total verwischte.

Auch Blücher ging es nicht anders. Aber zugleich fühlte er etwas wie ein
Rauschen großer Flügel um sein Haupt und wurde von einer seltsamen
Empfindung beschlichen, als sei ihm ein Erbe überkommen.

„Jetzt ist’s vorbei mit dem schmählichen Beiseitestehenmüssen! Jetzt ist
meine Zeit da!“

So jauchzte er auf bei der Trauerkunde. Und seine Frau schwieg. Sie sah es
ein, daß er nicht mehr zu halten sein würde. Der stille Verbündete, den
sie in dem alten König gegen ihn gehabt hatte, war nicht mehr! Keine Macht
gab’s mehr auf Erden, die seinen Tatendrang, der stets ihr Eheglück
sprengen wollte, eindämmen konnte! Sie mußte es über sich ergehen lassen,
wie es auch kommen würde!

Und Tränen der Wehmut, nicht des Stolzes, waren in ihren Augen, als sie
beim darauffolgenden Durchzug des neuen Königs durch Stargard ihren Mann,
hoch zu Roß, in der kleidsamen Uniform der pommerschen Landschaft, dem
königlichen Wagen voraussprengen sah. Und auch als er siegestrunken
zurückkehrte und ihr vom Gelingen seines Unternehmens und von der Audienz
beim Könige erzählte, sowie von dessen gnädiger Zusage, ihn bei
Gelegenheit mit voller Anciennität als Major in sein altes Regiment
wiedereinstellen zu wollen – auch dann vermochte sie nur mit Mühe die
qualvollen Seufzer niederzuhalten, die sich ihrer Brust entringen wollten.

                                    *

Einige Jahre später stand er vor ihr in ihrer kleinen Wohnung im
pommerschen Städtchen Rummelsburg, hatte den Feldzug in Holland hinter
sich, hatte den Verdienstorden um den Hals und war im Begriff, sich wieder
von ihr zu verabschieden, um in den Krieg gegen Österreich zu ziehen.

Er sah ihre bleichen Wangen, ihr abgezehrtes Gesicht, ihren müden Blick,
sah mutlose Resignation in ihrer ganzen Art, sich zu geben, und sein Herz
schnürte sich zusammen. Seinem Beruf zuliebe hatte sie auf das Landleben
verzichtet. Ihre Güter, an denen sie hing, die aber aus der Entfernung
nicht bewirtschaftet werden konnten, waren verkauft. – Groß war das Opfer,
das er von ihr verlangt hatte – er sah es ein. Aber er hatte nicht anders
handeln können. Und jetzt galt es wieder Abschied nehmen.

„Diesmal wohl für immer“, sagte sie wehmütig lächelnd. „Ich dachte es
schon damals, als du in den holländischen Feldzug gingst. Und einmal muß
es ja sein! Es ist ja auch besser so. Ich sehe es ein – ich bin dir im
Wege und muß fort. Ich beklage mich nicht. Du warst immer gut, immer lieb
zu mir. Du kannst wohl aber nicht aus deiner Haut heraus. Dein Beruf muß
dir ja über alles gehen, und mir kommt es zu, ihn nach Kräften zu fördern.
Ich gehe also hinüber zu den Kindern! Es muß auch nach ihnen geschaut
werden! Sie rufen mich schon oft, viel lauter als die Lebendigen. Bleib du
denen ein guter Vater. Und hab’ Dank für alles. Es war schön mit dir. Und
wenn ich nochmals mein Leben anfangen könnte, ich würde dich wieder
nehmen!“

Er schloß sie in seine Arme und küßte sie. Seine Tränen mischten sich mit
den ihren.

Dann riß er sich los, eilte hinaus, stieg in den Sattel und zog an der
Spitze seines Regiments sang- und klanglos zur Stadt hinaus.

„Wenn i kumm, wenn i kumm, wenn i wiederum kumm – –“ summte er dabei leise
das alte Lied.

Als er aber wiederum kam – da war die Hochzeit gewesen. Ein anderer
Freier, der nirgends ungehört anzuklopfen pflegt, hatte ihr das Brautbett
gerüstet und sein Liebstes in kühler Erde zur letzten Ruhe gebettet.

Die Kinder kamen zu den Großeltern, und nichts war mehr da, was ihn
fesselte.

Der junge Adler war aus dem Nest heraus und hob seine Schwingen zum Flug.



                                    6
                        DER SOLOFÄNGER NUMMER EINS


Der Sachse Häberlein von der Schwadron des Majors von Planitzer nahm im
ganzen Regiment der roten Husaren so etwas wie die Stellung eines Orakels
ein.

Er konnte lesen wie ein Schriftgelehrter, er schrieb und rechnete wie der
geriebenste Kriegskommissar und gehörte auch nicht zu jenen Zaghaften, die
ihr Licht unter den Scheffel stellen!

Der Strom seiner Rede war wie ein brausender Wasserfall, seine Gier nach
Neuigkeiten hörte nimmer auf – mit allem, was sich auf Erden zutrug oder
zutragen konnte, wußte er besser Bescheid als ein Bataillon von
Klatschbasen. Wo das Regiment auch biwakierte, spürte er sofort das
Platzorakel oder wenigstens eine Zeitung auf und war sofort über die
politische Konstellation des Tages unterrichtet. Hätte er die Fäden der
hohen Diplomatie in Händen gehabt, Europa hätte anders ausgesehen, und das
Königreich Sachsen erst recht.

Nun hatte er leider Gottes nur die Gesamtdiplomatie seiner Schwadron zu
führen, und er tat es mit einer Geduld und einem Opfersinn, der nur von
seiner unersättlichen Neugier übertroffen werden konnte. Zu dieser
Geheimdiplomatie gehörte vor allem die heikle Aufgabe, den des Schreibens
Unkundigen – und sie waren in der Mehrzahl – die Briefschaften ihrer
Familienangehörigen zu entziffern und sie, gegen ein geringes Entgelt für
Tinte und Papier, nach den Wünschen der von solchem Ereignis Betroffenen
zu beantworten.

Insbesondere profitierte von diesen seinen unschätzbaren Eigenschaften
sein Nebenmann rechts, der Wasserpole Gajewsky, der in jedem Nest, wo die
Schwadron durchkam, eine Braut sitzen hatte, die auf das hehre Eheglück
polnisches mit ihm wartete und entsprechend vertröstet werden mußte. Ohne
Dolmetscher war aber auch er außerstande, diesen Trost zu spenden. Denn er
war aus edelstem Schlachtschitzenblut, hatte Ahnen bis ins Blaue hinein
und entstammte einem uralten polnischen Hause, das einst, in den Tagen des
Glanzes, über Tausende von Seelen geherrscht hatte, jetzt aber kaum noch
der eigenen Seele Herr war. Denn dessen Mitglieder, über sotane Künste
erhaben, ließen sich nimmermehr herab, sich mit Lesen oder Schreiben oder
irgendeiner Art von Buchgelehrsamkeit abzugeben – was ja in besseren
Häusern stets zu den dienstlichen Obliegenheiten eines Beichtvaters zu
gehören pflegte.

Als Edelmann hatte er ja alle Hände voll zu tun, die Herzen zu brechen; am
Spieltische wurde nicht gerechnet; war die Tasche leer – und sie war es
meistens –, so hatte er die glänzendsten Revenuen aus den im Monde
gelegenen Stammgütern zu erwarten, pumpte darauflos, solange sich gläubige
Seelen fanden, leerte den Becher, solange der Wein floß, ließ die Würfel
rasseln, küßte die schönen polnischen Weiber und was ihm da noch von
anderen Rassen mit unterlief, und balgte sich nach Herzenslust mit den
Nebenbuhlern herum.

Heute zwirbelte er melancholisch seinen blonden Schnurrbart und hörte kaum
auf das, was der brave Sachse ihm vorschwefelte. Man hatte ihn gewaltsam
aus den Armen der Liebe gerissen, die im letzten Kantonnement besonders
weich und wohlig gewesen waren – hatte ihn in Marsch gesetzt, mit der
gesamten Schwadron hierher in den Hinterhalt gelegt, wo sie in aller
Herrgottsfrühe aufmarschieren und immer noch auf Befehl zur Attacke warten
mußten.

Noch brannte der letzte Kuß auf seinen Lippen, die nicht einmal Zeit
gehabt hatten, mit dem üblichen Schwur ewiger Treue im Augenblick der
Trennung zu quittieren.

„Is sich nichts als purer Niddertracht, Panje Blücherr seiniges“, knurrte
er verdrießlich. „Ruft sich aus Quarrthier der Hund, ech sich hat der Hahn
gegackert!“

„Is ä Sauerei, der kanze Griech!“ pflichtete der Sachse bei.

„Denk ich: Mordio, will sich gebben Monsieur Ohnehos Rendezvous zeitiges
cheute! Werrd ich lerrnen ihm fallen Husar polnisches unter Küsse seinige!
Hat sich gerufen: pascholl! In die Sattel! Tatarata! Und dann Nitschewo!
Ahles nix! Nix Feind! Nix dreinhauen! Nix Küsse! Betrug hundsgemeines!“

„Eja, freilich!“ krähte der Sachse. „Nichts als ä unnütze Lauferei, der
kanze Griech! Mir siechen und siechen und siechen! Mir nähmen dem
Franzosen Ganohnen, Kefangene, Pakasche, – alles! Mir hauen ihm in die
Pfanne! Gaum aber looft er, da loofen mir egal ooch! Aber nich hinterher,
nee, zurücke loofen mir und gucken in den Rhein, wie sein Wasser ooch
davonlooft, und freien uns dann gechenseitig, – der Vater Rhein und mir!
Wie mir aber mit der Medode nach Baris gommen dhun, wees der Gugguk!“

„Bischt ebens a Subalterner!“ fiel ihm sein Nebenmann, der wortkarge
Schlesier Landeck, in die Rede. „Host nischts zu wissen! Maul holten,
dreinhauen, ist oalles, woas du nötig host!“

„Dreinhauen, jawohl! Aber ’s Maul halten, nee, nu äben nich! Und morgen
ooch nich! Duht’s unser Pliecher etwa? Hält der ’s Maul? Reißt er’s nicht
uff wie ’n Nilpferd, verdonnert die schockschwerenotverdammten
Österreicher, die uns egal immer unsere Fikdorien versauen, daß es eine
Schande ist?! Pakasche! Schweinebande, hundsmiserable! Egal räumen sie
irgendwo eine Lienje, und mir müssen mit! Gaum hamm mir uns irgendwo recht
scheene einkerichtet, da müssen mir wieder raus!“

Der Schlesier tat wieder sein Maul auf.

„Host auf die Österreicher nich zu schimpfe! Bischt aus Sachsen; schimpf
auf die Preußen, bei dena du dienscht!“

„Die Preußen, eja, freilich! Die gennen mir ooch was! Da hätten mir ooch
die Nase dicke voll von!“

„Is sich blasiert derr Preuß!“ warf der Pole ein und zwirbelte seinen
Schnurbart hoch. „Frißt sich zu vill – liebbt sich zu wennig! Wird sich
faul und dumm!“

„Und pequem!“ eifert der Sachse. „Guck ä mal bloß die meerschten von den
Offiziers an! Ih, du Kieticher, ist das een Fuhrwerken, eh so ’n oller
dicker Major in den Sattel gommt! Und sitzt er endlich mal drinne, dann
schreits: ‚Mei Güchenwaachen!‘ und das ist nun allemal das erschte. ‚Wo
ist mein Güchenwaachen, Ginner? Wo steckt er bloß? Gönnt ihr ihn nicht
sähn?‘ Da muß unserm Pliecher so ’ne Arche Noah von einem Güchenwaachen
bloß in die Quere gommen! Der versteht’s! ‚Ausspannen! In den Graben
werfen! Pferde vor die Ganohnen!‘ Der schafft’s! Mordselement!“

„Ja, der hot’s! Aso a Teiwelskerl is dos!“ stimmte der Schlesier bei.

„Heut fiel er wieder vom Färd!“ flüsterte der Sachse. „Baßt ä mal uff,
Ginner, des giebt wieder eene Sache! Wenn der vom Färd fällt und wieder
hochgommt, da setzt’s allemal Schläge für den Feind und Fikdoria für uns!
So ist’s immer kewäsen, da gönnt ihr Kift druff nähmen, und des stimmt,
als wie zwee mal zwee is finfe!“

Der Pole machte runde Augen.

„Fill sich vom Ferrd, der Panje Blüchherr, saggst du?“

„Kopfieper runterkesaust!“

„Habb ich nicht gesehhen!“

„Siehst äben bloß, wo die Weibsbilder fallen!“

Der Pole lächelte martialisch.

„Hatt sich gebrochen Genick seiniges, der Panje Blüchherr?“ fragte er.

„Wo wird er wohl?!“

„Nu, wo werrd ich denn sehhen? Weiß ich doch: hat sich ein Schweineglück,
der Panje Obberst!“

„Ein Schweineglück“, wiederholte der Sachse. „Hättest ihn sähn sollen, wie
sein Färd rücklings in den Kraben trat! Wie ’ne Stahlfeder schnellte er
aus dem Sattel auf den Weech rauf! Wie ’ne Gerze stand er vor der Front
ohne eene eenzige Schramme – wo er doch von Rechts wegen mit gaputte
Gnochen unterm Färd liegen mußte!“

„Er is gefeit“, sagte der Schlesier kurz und bündig. „Oof ihn beeßt kee
Stich, kee Hieb. Die Kugeln biegen vor ihm aus. Und wenn a fällt, fällt a
imma hinoof. Fällt a as Oberscht, kommt a as General hoch! Fällt a as
General, kommt a as Feldmarschall wieder in den Sattel!“

„Nu äben!“ lachte Häberlein. „Warum nicht ooch? Wenn der Schläsier sein
Maul uffdhut, da nimmt er’s allemal dicke voll!“

Der Schlesier sagte nichts. Er saß nur da, wieder wie eine Statue, ohne
eine Miene zu verziehen, und blickte geradeaus.

„Unheimliches Kerl!“ dachte der Pole fröstelnd. Denn es war noch früh im
Mai und das Gruseln leicht.

Bum, schossen drüben die Franzosen. Bum, Bum!

Ihr Feuer lag links auf Neustadt zu, wo die Hauptmasse der Blücherschen
Truppen jetzt herauskam und auch zu kanonieren anfing. Aber eine Kugel
fand auch den Weg nach rechts, über den Wald, wo die Planitzer lagen, warf
Steine und Sand über die Reiter und dem Sachsen ins Maul, da er’s eben
auftat. Er aber geschwind die Bescherung ausgespuckt. Und hinterher
brauste seiner Rede Strom mit doppelter Gewalt.

„Nu saacht ä mal bloß: Was hat wohl der Alte mit uns vor? Mir stampfen
hier egal uff eenem Fleck und lassen uns mit Dreck schmeißen! Warum nähmen
mir nich dem Kroppzeug drüben die Ganohnen wech? Die schiessen ja wie die
Schweine! Am Ende treffen die ooch noch! Und dann ade reiten! Een, zwee!“
fing er an, die Schüsse zu zählen. „Des reene Salutschießen! Akrat wie in
Billnitz, wo wir mit den Rekruten durchkamen und die Maschestäden ooch da
waren! Eja, des war scheen! Der Geenich von Sachsen, der Geenich von
Preißen und der Gaiser Leopold ooch noch, Gott hab ihn sälig! Und hinter
ihnen her der ganze Schwanz von hohen Herren und Gonfusionsräden! Die
machten nu fix een Gollech um den grünen Disch rum, zogen die Schlafmützen
feste ieper die Ohren runter und taten damit dicke, wie sie den lieben
Gott wieder in Frankreich einsetzen wollten und den Geenich Lurwich ooch!
– Und des war nu nichts als wie ’n Schpadziergang, und des hamm sie nun
verbrieft und besiegelt und begossen und waren noch lange nicht mit der
Beschärung fertig – da hat der Franzos die Frechheit und erklärt uns den
Griech und haut seinem Lurwig den Döskopp ab und ist ieper die Krenze, ehe
die Gonfusionsräde wach wurden! Nich ä mal ä Griechserklärung hamm sie
fertig gebracht – nicht mal im Traum! _Die_ gennen nu die Franzosen wieder
alleen rausschmeißen – die Gonfusionsräde! Mir dhuns nimmer mehr, wenn mir
so weiter siechen!“

„Is sich ein Schweinewirtschaft hundsmiserables!“ stimmte der Pole bei.

„Mir Roten sind schon parat – daran fehlt’s nicht! Da ist schon unser
Oberst hinterher wie der Deibel! Bei den Hufschmieden, in den Gammern, auf
den Futterböden – ieperall hat er hineingerochen! Mundierung und
Sattelzeug, Pulver und Blei – nach allem hat er gesähn, und daß die
Glingen scharf geschliffen sind, war ihm allemal die Hauptsache! Mir sind
parat! Aber die anderen! Die Räde und – nun, ich will nichts gesagt haben
– _der Geenich ist ja een kuter Mann_ – een seelenkuter Herr! Wo er aber
zu schpät Geenich wurde – nachher steht ooch alles andere im Lande zu
schpät auf! Beim Gaiser Leopold ooch! Na, nu ist er ja tot, und dakechen
ist nichts zu sagen! Aber sein Läben lang dachte der nicht daran, Gaiser
zu werden – der steckte dicke drinne im fetten toskanschen
Getreidegeschäft und war een kuter Mann! Da stirbt der Bruder, und er muß
auf den Thron! Na, nu ist er das Älend ooch los, und sein Sohn kann seine
Leute mit Mehlspeis und Backhändl füttern, bis ihnen die Bäuche platzen!
Hättest drüben bei den Österreichern bleiben sollen, Schläsier, wo du
schon warst!“

„Mei Atzung find’ ich ieberall!“ entgegnete der Schlesier.

„Nun wenn schon – warum suchst du sie denn gerade hier bei den Preißen,
bei den Hungerleidern?“

„Was suchen die Sachsen und die Polen dahier? Am Ende wollte ich nur
sehen, wie mir der rote Dolman sitzt, wo ich doch dahier im selbichen
Rechiment schonn den schwarzen trug!“

„Nun schlag einer lang hin! Wo _mir_ schwarz waren, bist du ooch mit
kewäsen?“

Der Schlesier saß da wieder wie in Erz gegossen und antwortete nicht!

Bum! schossen die Franzosen vor Kirrweiler. Bum! sekundierte eine andere
Kolonne, die mehr rechts, durch Edenkoben herauszukommen begann. Die
Kugeln kamen jetzt von rechts und von links. Die Leute wurden unruhig, die
Pferde tanzten hin und her.

„Is sich ein verdammtes Schissen!“ knurrte der Pole. „Wär’ ich Obberst,
hätt’ ich gebben längst Siggnall!“

„Ihr Polen habt’s immer eilig mit dem Überlaufen!“ sagte der Sachse
anzüglich. „Ihr liebt den Franzmann! Wenn ihr mit ihm Hiebe tauscht, denkt
man, es sind Gomplimente!“

Der Pole wollte antworten. Da bliesen endlich die Trompeten zur Attacke,
die Roten sausten aus ihrem Hinterhalt heraus und begriffen jetzt, warum
ihr Oberst sie so lange hatte warten lassen.

In die Flanke der Kolonne, die über Kirrweiler vorgedrungen war, ging es
mit schwindelnder Fahrt. Hier riß eine Kanonenkugel eine breite Bahn durch
die vorstürmende Masse – dort sank mancher Reiter, von einer wohlgezielten
Flintenkugel getroffen, aus dem Sattel. Aber die Lücken klafften nur einen
Augenblick, dann schlossen sich die Glieder, vorwärts fliegend, und die
Roten waren drüben und droschen mit ihren Säbeln auf die Köpfe der
„Ohnehosen“, daß es nur so eine Art hatte.

Der Schlesier, der Sachse und der Pole wetteiferten mit den anderen im
blutigen Handwerk und hieben und stachen und bekamen manche Schramme ab.
Es war ein Gewühl, ein Gedränge, ein Stampfen, ein Wiehern, ein Röcheln
der Sterbenden, ein Fluchen und Schreien, ein Schmettern der Trompeten.
Lange währte es nicht, da war der Widerstand gebrochen, die Kanonen
genommen, die Franzosen in voller Flucht und die Roten hinterher – wie die
Apokalyptischen Reiter, Tod und Verderben in die Reihen der Fliehenden
säend.

Durch das Dorf Kirrweiler ging es auf Frischlingen zu, wohin alles in
voller Auflösung floh. Die wilde Jagd folgte – allen voran Blücher selbst,
alles anfeuernd und vorwärts drängend. Mit ihm noch mehrere Züge brauner
Husaren, die jetzt ihren roten Kameraden halfen, den Sieg zu vollenden.
Dann sauste Blücher mit ein paar Schwadronen noch rasch nach rechts gegen
Edenkoben hin, um der darüber hinaus vorgestoßenen französischen Kolonne
in die Flanke zu fallen und auch ihr die Kanonen abzunehmen. Es gelang
nach heftigem Kampf mit der feindlichen Infanterie. Die Franzosen wurden
auch da in das Dorf zurückgeworfen und in den engen Gassen, wo sich alles
staute, kurz und klein gehauen. Das Schlachtfeld war weit und breit mit
gefallenen und verwundeten Feinden besät.

Blücher triumphierte.

Am Morgen, als ihm das Anrücken der Franzosen gemeldet worden war und jene
ihre Tirailleursketten ausschwärmen ließen und mit der Kanonade anfingen,
da war sein General und Prinz Hohenlohe zu ihm geritten, hatte ihm
geraten, sich lieber vor der Übermacht auf Neustadt zurückzuziehen, ihm
aber freie Hand gegeben. Blücher, dem der rechte Flankenschutz der
preußischen Armee oblag, dachte nicht einen Augenblick daran, zu
retirieren, sondern nahm den Kampf mit der Übermacht auf. Und das Glück
war ihm hold. Mit Kavallerie allein gewann er einen glänzenden Sieg über
ein ganzes Armeekorps, schlug es entscheidend, nahm ihm Kanonen, Munition,
Gefangene und Pferde ab, und verbesserte so nicht nur seine eigene
Stellung, sondern auch die der ganzen preußischen Armee.

Die Belohnung blieb nicht aus. Nach kurzer Zeit traf seine Beförderung zum
Generalmajor ein. Und zugleich wurde er Chef des Roten Husarenregiments,
des früheren Bellingschen, in dessen Reihen sein ganzer Aufstieg erfolgt
war, und das von nun an nach ihm benannt werden sollte.

Als frischgebackener General nahm er dann seinem Regiment die Parade ab.

In langer Front standen seine Braven, Schwadron an Schwadron – die Pferde
mit den Köpfen wie nach der Schnur aneinandergereiht, in steter Bewegung
und ungeduldig auf die Trensen beißend, daß der schneeweiße Schaum im
Winde flog.

Prächtig leuchteten die roten Dolmans gegen das helle Vorsommergrün. Und
als auf Kommando die Säbel aus den Scheiden flogen, um den Chef zu
salutieren, züngelte ein tausendfacher Blitz über das Feld. Es war ein
prächtiger Anblick, und wohl dazu angetan, das Herz eines rechten Soldaten
zu erfreuen.

Dann kam der neue Chef heran in vollem Galopp, schlank wie ein Jüngling,
stolz wie ein Sieger. Spielend leicht lenkte er sein Pferd mit gewaltigem
Sprung über die das Feld umschließende Hecke und hielt jäh an, gerade vor
der Schwadron des Majors von Planitzer, wo auch der gute Sachse Häberlein
seinen Kopf noch aufrecht hielt, aber von unzähligen Binden zu einem
dicken weißen Knäuel verunstaltet, durch den sein sonst so rühriges
Mundwerk zur Untätigkeit verdammt wurde.

Die dunkelblauen Augen Blüchers blitzten vor Freude, als sie die Reihen
seiner kriegserprobten Kämpfer überflogen.

„Guten Morgen, Husaren!“ rief er mit weithin schallendem Baß.

„Guten Morgen, Exzellenz!“ kam es aus den Reihen zurück, daß es nur so
donnerte.

„Ich freue mich, euch zu sehen!“ setzte er die Rede fort. „Ihr habt euch
immer brav gehalten! Ich habe mich auch gefreut, Seiner Majestät melden zu
können, daß ihr unter meiner Leitung schon elf Kanonen, sieben
Munitionswagen und fünf Fahnen erobert und einen Generalleutnant,
hundertsiebenunddreißig Offiziere, dreitausenddreihundertsiebenundzwanzig
Mann, elfhundertvierunddreißig Pferde gefangen habt, sowie, daß kein
Offizier des Regiments in Gefangenschaft geriet und kein Unteroffizier
gefallen ist. Seine Majestät haben daraufhin geruht, mir selber zu
schreiben, haben mir den Roten Adler verliehen, mich zum Generalmajor und
zum Inhaber des Regiments gemacht, außerdem mich beauftragt, euch seine
Allerhöchste Zufriedenheit auszusprechen. Eurer Tapferkeit und eurem
unwiderstehlichen Mut verdanke ich diese Ehrungen, die euch allen in
meiner Person zuteil werden.

Kinder, ihr habt euch einen guten Namen gemacht! In der ganzen Armee
achtet man die Roten Husaren, und der Feind fürchtet sie! Ich bin stolz
auf euch und freue mich, daß das Regiment von jetzt ab meinen Namen führen
soll! Das eine merkt euch aber: ein Blücherscher Husar _stirbt_, aber er
_kapituliert nicht_! Seine Parole ist: _immer vorwärts_ und _nimmer
zurück_! Sein höchster Stolz: Blut und Leben für König und Vaterland
opfern zu dürfen! So wollen wir’s halten, und das geloben wir, indem wir
rufen: Seine Majestät, unser allergnädigster König und Herr, er lebe
hoch!“

Donnernd brausten die Hochrufe über das Feld, die Fahnen senkten sich, die
Tambours schlugen den Generalmarsch. Der rangälteste Offizier schickte
sich eben an, im Namen des Regiments zu danken und Glück zu wünschen. – Da
löste sich aus dem ersten Gliede der Schwadron von Planitzer eine Gestalt
und kam langsam und feierlich auf den General zugeritten. Er scherte sich
nicht das geringste um das Entsetzen der Offiziere und Mannschaften,
schreckte auch nicht vor dem zornigen Blick zurück, der ihm aus den Augen
Blüchers entgegenblitzte, er zuckte mit keiner Miene, ritt bis dicht vor
den General heran, salutierte mit dem Säbel und sprach ohne das geringste
Zittern in seiner Stimme: „Holten zu Gnaden, Exzellenz, wenn ich vorwitzig
bin und mich vor Dero Antlitz dervorwage! Wo aber Dero Exzellenz heut eene
geworden sind, und ich an de Sache nich aso ganz unschuldich bin, mecht
ich alleruntertänichst melden, daß ich ooch meine ganz besondere Freide an
Dero Erhebung habe!“

„Wieso, mein Sohn? Was meinst du damit? Sprich aus, was du auf dem Herzen
hast!“ antwortete Blücher, dessen Augen anfingen, schelmisch zu leuchten.
Sonst von unerbittlicher Strenge beim geringsten Verstoß gegen die
Disziplin, war er heute gern gesonnen, ein Auge zuzudrücken, wenn keine
Böswilligkeit vorläge. Und der Bursche, der einen ernsten, soliden
Eindruck machte, hatte wohl einen besonderen Grund zu seiner Dreistigkeit.

„Wieso meinst du, daß du an der Sache nicht unschuldig bist?“ fragte der
General nochmals.

„Weil Dero Exzellenz ohne mei Derzwischenkumma nich General geworden
wären!“

„Sieh nur! Sieh nur! Du hast denn wohl beim Könige eine Fürbitte für mich
getan?“

„Zu Befehl nein, Exzellenz! Ich hob den Keenig aber daderzu derholfen, aus
dem Oberschten Blücher oanen General zu mache!“

„Da soll der Donner dreimal dreinschlagen! Du bist dreist, Bursche!“

„Ich sage nur die Wahrheet: Und die Wahrheet is, daß der Keenig, ohne den
Oberschten Blücher zu hoben, ooch nicht hätte aus ihm a General mache
kenna!“

„Da hast du recht, mein Sohn! Nun hatte er mich aber –“

„Nun ja, das hatte er! Und das hat er ebens mir zu danke!“

Blücher blickte ihn groß an. Er fing an, zu begreifen.

„Erinnern Dero Exzellenz noch das Gefecht am Kavelpaß? Exzellenz waren
dazemal a schwedischer Junker, und ich wie itzt Reiter im Regiment. Den
Junker _fing ich_! Ich hoab’s getan! Und aso bekam der Keenig von Preußen
den Mann, den er heute zum General machte und wohl noch heeher steigen
lassen wird, so Gott will!“

„So Gott will – das war ein gutes Wort!“ sagte Blücher. „Denn daran
liegt’s, und so war’s auch am Kavelpaß, denk’ ich! Er wird’s gewollt haben
und nicht du!“ Er rieb sich die Nase. „Dein Name?“ fragte er.

„Landeck!“

„Landsmann?“

„Aus Esterreisch’-Schlasien!“

Blücher betrachtete ihn forschend.

„An dein Gesicht kann ich mich nicht erinnern! Es ist ja auch lange her.
Und bei der bewußten Gelegenheit wird mir wohl der Schädel von den vielen
Hieben gehörig gebrummt haben! Aber das weiß ich, und darauf kann ich
schwören: ein Husar war’s sicher, der mich fing! Und wo du ein Husar bist
und wo du behauptest, derjenige zu sein, so bist du’s wohl auch gewesen,
dem ich mein Glück zu verdanken habe! Nun erkläre mir aber eins, mein Sohn
– denn ein wenig dämmert’s mir doch noch von der Begebenheit –, spricht
man noch heute – in Schlesien – _so gut Schwäbisch_ wie damals?“

Der Husar blickte ihn an, ohne zu begreifen.

„Der, der mich fing, mein Sohn, der schwäbelte nämlich ganz gehörig, das
habe ich mir gemerkt! Nicht nur sein Säbel, auch sein Schwäbisch schlug
mir bös um die Ohren!“

Landeck kratzte sich hinter dem Ohr.

„Exzellenz,“ sagte er dann keck, „ob ich dazemal schwabbelte, ich weeß es
nicht mehr! Das aber weeß ich: ooch in Schlasien gab’s dazemal Schwabben
die Masse – nich bloßich in Preußen. Und es gibbt se halt noch, und aso
leechte wird se halt nich los, wer se hoat!“

Blücher lachte.

„Gut geantwortet, mein Sohn“, sagte er. „Sei’s drum! Du bist mir der
Richtige! Du wirst heute mittag einen Löffel Suppe bei mir essen! Und
nachher wollen wir miteinander auf den schwedischen Junker anstoßen, den
du leben ließest! Den preußischen General können wir dann auch leben
lassen! Und nun, mein Herr Solofänger, marsch auf deinen Platz! Und daß du
mir nicht noch einmal ohne Befehl aus der Reihe heraus reitest! Sonst
brummst du bei Wasser und Brot, und wenn du mich zehnmal gefangen
hättest!“

Gesagt – – der Schlesier warf sein Pferd herum und saß im nächsten
Augenblick wieder wie vorhin, unbeweglich wie eine Statue und salutierte
mit den anderen, daß die Sonnenblitze von den Säbeln nur so übers Feld
züngelten, als der neue Chef und Inhaber des Regiments, von seiner Suite
gefolgt, die Front abritt.



                                    7
                             VULKANS SCHMIEDE


Es war in Emmerich am Rhein.

Der General Blücher hatte, wie gewöhnlich, seinen Abendspaziergang
gemacht, um bei seinem vertrauten Freunde, dem Obersten von Pletz, eine
Pfeife zu rauchen.

Sie saßen unter der Linde am Pfarrhofe, wo der Oberst in Quartier war,
schmauchten ihren Knaster in aller Ruhe und Gemütlichkeit, labten sich
dann und wann aus den großen Römern mit Rheinwein, lauschten bisweilen auf
das Jauchzen der spielenden Dorfjugend und spannen dabei gemächlich ihre
Unterhaltung weiter.

„Dein Glück war’s“, sagte der Oberst schmunzelnd. „Du fingst schon an alt
zu werden.“

„Da schlage der Donner drein!“

„Na, nun bist du ja wieder jung – nun sieht man dir wieder die siebzehn
Jahre an, trotz der grauen Schläfen. Aber fast wär’s schief gegangen!
Warst schon dicht dran, in die verkehrte Tonne zu springen!“

„Ins verkehrte Ehebett, sag’s nur gerade heraus!“

„Nun ja! Viel hat nicht gefehlt, da wäre es so verrückt gekommen! Weißt du
noch, wie du brummtest und fluchtest, als du den Korb von deiner reichen
Witwe heimtrugst?“

„Halt’s Maul!“

„Nun – der bist du ja glücklich entgangen! Aber geflucht hast du! Und
gescheit hast du gesprochen – zum Kotzen gescheit – rein niederträchtig
brav – von deinen armen Kindern, denen mit Gewalt eine Mutter besorgt
werden müßte, obwohl sie schon erwachsen waren! ‚Opfern‘ wolltest du dich
–“

Der Oberst schlug auf den Tisch; er ereiferte sich immer mehr zum Ergötzen
Blüchers.

„Man heiratet doch nicht wegen der Kinder, die man schon _hat_,“ schrie
er, „sondern wegen denen, die man erst kriegen will! Man nimmt eine Frau,
um selbst von ihr gepäppelt und verhätschelt zu werden, nicht aber damit
sie anderer Frauen Kinder bemuttern soll! Man fragt nicht nach dem
Geschäft, zum Donnerwetter! Man heiratet entweder gar nicht, oder man
heiratet eine, in die man so verliebt ist, daß man es _doch_ tut!“

„Hab’ ich das etwa nicht getan?“ lachte Blücher.

„Das ist es eben!“ rief Pletz zum großen Gaudium seines Gegenübers. „Das
ist es gerade! Du hättest verdient, die alte Witwe heimzuführen, und jetzt
hast du – ganz unverdienterweise hast du das große Los gezogen!“

„Trink, alter Brummbär! Nörgler du, hundsgemeiner! Auf die Frauen!“
Blücher erhob sein Glas.

„Auf deine Frau!“ antwortete der Oberst, trank aus und machte die
Nagelprobe. „Auf dein unverdientes Glück!“

„Glück wird eben nicht verdient!“ sagte Blücher und stellte sein Glas
fort. „Man hat’s oder hat’s nicht, je nachdem ob man es zu packen
versteht!“

„Nun ja – das konntest du meistens. Aber sonderbar ist es doch, daß du
gerade _sie_ – –“

„Nun ja, es _ist_ sonderbar. Und ich kann auch heute noch nicht begreifen,
wie so’n junges Ding, das meine Tochter sein könnte – wie sie mich so in
ihre Gewalt bekam, wie sie mich im Handumdrehen umkrempeln und zum
ordentlichen Menschen machen konnte!“

„Das wollen wir nicht hoffen! Das liegt dir nun gar nicht. Du bist und
bleibst schon derselbe Windhund, als den ich dich immer kannte, und daran
hat auch sie nichts ändern können. Aber sie gab ihre Jugend her, und das
verjüngt. Das ist der einzige wahre Jugendbrunnen für uns alte Leute. Ich
verstehe bloß nicht, wie du dazu kamst!“

„Ich auch nicht. Ich war eben zum Mittagessen in ihrem Vaterhause geladen.
Und sie saß mir gegenüber am Tisch. Das war alles! Anfangs sah ich sie
nicht und blickte kaum hin. Man hatte vorzügliche Speisen und Weine
aufgetragen – ich hatte einen Mordshunger und hieb auf die Schüsseln ein,
wie sich’s für einen rechten Husaren gehört. Eben war ich dabei, den
Flügel eines Kapauns abzunagen, und genoß es so recht von Herzen, da
blickte ich so aus Zufall auf und sah gerade in ein Paar große lachende
Augen. Ich sah ein Paar Lippen von feinsten geschwungenen Korallen, um die
es schelmisch zuckte, die aber verteufelt ernst wurden, als sie sich von
meinen Blicken berührt fühlten. Mir wurde es auf einmal, als wäre ich in
der Kirche, als wölbe sich ein himmelhoher gotischer Dom hoch über meinem
Haupte – als blicke vom Altar die heilige Mutter Gottes liebreich auf mich
Sünder nieder. Ich wurde auf einmal so klein, alles, was mich bisher
erfüllt hatte, so nichtig! – Wie ein Verbrecher kam ich mir vor, der, von
gieriger Lust getrieben, eben im Begriff war, ihren Altar zu berauben! –
Vor bösem Gewissen vergingen mir Hunger und Durst – ich dachte an nichts
als nur daran: wie ich alles wieder gutmachen sollte! – Ich betete sie an
– nein, ich schwärmte, hol’ mich der Teufel, ich glaube, ich hab’s ihr
sogar gleich ins Gesicht gesagt und ihr auf der Stelle einen Antrag
gemacht! Was ich gesagt habe – wie ich’s sagte, das wußte ich im nächsten
Augenblick nicht mehr, und heute noch weniger. Ich sah nur, wie man ihrer
Verlegenheit zu Hilfe zu kommen suchte und sie scherzhaft sofort meine
Braut nannte. Aber – wer aus dem Scherz schnell Ernst machte – das war
ich. Denn ich war verliebt wie des Küsters Kater. Keine vier Wochen
dauerte es, dann war sie mein und die Hochzeit gefeiert!“

„So war’s recht! Gleich die Festung stürmen! Nur keine lange Belagerung!“

„Ja, so hab’ ich’s immer gehalten: Immer gleich losschlagen, und nicht
erst lange kalkulieren! Wo würden wir hinkommen, wenn wir immer erst auf
Befehle warten sollten von Leuten, die sich’s erst zehnmal überlegen und
dann noch nichts wagen! Wo alles auf dem Spiel steht – wo’s das Leben
gilt, wo’s darauf ankommt, die Sekunde auszunützen, da – hol’ mich der
Deibel – wenn ich da nicht zuschlage! Wenn ich aber die zaghaften Kerls
sehe, die den Entschluß für das Ganze zu fassen haben, wie die sich erst
ängstlich nach allen Seiten nach Sicherung umgucken und darüber das feste
Ziel aus dem Auge verlieren, da wird mir bange um den nächsten Krieg. Die,
die vierundneunzig alles so brav vertrödelten, sie sind seitdem nicht
jünger geworden! – Und was an Jugend heranwuchs, kam meistens nicht auf
den rechten Platz. Auch nicht da ganz oben! Unser junger Herr –“

„Der wird noch gehörig Lehrgeld zahlen müssen!“

„Und wir mit ihm. Es war ein Jammer, daß der zweite Friedrich Wilhelm so
früh sterben mußte!“

„Na, du hast ihm ja vieles zu verdanken. Aber der war auch kein
Draufgänger –“

„Sage man, was man will, unter ihm wurde Preußen immerhin verdoppelt. Wir
könnten es auch jetzt gut haben, aber dazu gehört vor allem da oben mehr
Wagemut, mehr jugendlicher Leichtsinn! Geradeheraus: dazu gehört ein ganz
anderer Kerl!“

„Prinz Louis Ferdinand zum Beispiel?“

„Ja, das ist ein Kerl, der hat das rechte Zeug! Ein Held wie wenige, und
Glück hat er auch! Wer so wie er die Kugeln verachtet, vor dem biegen sie
auch aus. Wenn der nur auf den rechten Platz käme!“

„Das würde dann schon zu spät sein. Leute wie er verludern leicht, wenn
sie daneben geraten und sich immer nur ducken müssen!“

„Sage einmal,“ sagte der Oberst und klopfte seine Pfeife am Stiefelabsatz
aus, „ist das nicht deine Frau, die dort unten den Weg heraufkommt und dem
jungen Offizier an ihrer Seite so schöne Augen macht?“

Blücher fuhr auf und blickte hin.

„Ja, das ist sie, und – alle Wetter!“ – Er schnallte rasch den Säbelgurt
um und stülpte die Mütze auf. „Wenn man den Teufel nennt, kommt er schon
gerennt. Auf Wiedersehen, Pletz, ich muß eilen! Wir haben hohen Besuch!“

Damit eilte er den Weg hinunter und den Kommenden entgegen.

Ein schöneres Paar als die mädchenhafte, liebreizende junge Frau und den
stattlichen, schlanken, übermütigen jungen Offizier an ihrer Seite konnte
man kaum sehen. Lachend und scherzend gingen die zwei ihres Weges und
waren in ihre Unterhaltung so vertieft, daß sie Blücher erst bemerkten,
als er vor ihnen stand.

„Königliche Hoheit hier in Emmerich?“ fragte Blücher salutierend.

„Wie Sie sehen“, antwortete Prinz Louis Ferdinand, denn er war es. „Ich
benutze meine freie Zeit, um den Rhein hinunterzureisen, und habe nicht
die gute Gelegenheit versäumen wollen, der Generalin Blücher meine
Verehrung zu Füßen zu legen. So habe ich auch das Vergnügen, Sie zu sehen,
lieber General!“

„Das Vergnügen ist ganz auf meiner Seite!“ antwortete Blücher, gab seiner
Frau den Arm und wandte sich wieder zum Prinzen.

„Hoheit reisen doch nicht mutterseelenallein?“

„Leider nicht! Für ein paar Stunden bin ich aber frei. Mein Adjutant ist
voraus, um Quartier zu bereiten und für morgen ein Schiff zu besorgen. Er
wird mich abends bei Ihnen abholen, solange müssen Sie mich schon
behalten.“

„Wenn Hoheit nur vorliebnehmen wollen mit dem, was mein Haus –“

„Machen wir keine Redensarten! Es wird alles gut sein! Übrigens, wenn
Sie’s wissen wollen – nur zum Vergnügen reise ich nicht den Rhein entlang.
Seitdem wir den dummen Lunéviller Frieden haben und der Kaiser es so schön
eingerichtet hat, daß alles drüben, auf der linken Rheinseite, nun
Frankreich sein soll, sehe ich mir überall am Fluß die Grenze daraufhin
an, wo wir’s am besten anpacken können, wenn wir darangehen, sie wieder
nach Westen hin zu verrücken. Denn das kommt früher oder später!“

„Sicher!“ sagte Blücher. „Und hoffentlich recht bald. Denn wir brennen
alle darauf.“

„Die drüben im Rheinland auch, nach allem, was ich gesehen habe. Unsere
ehemaligen Landsleute sind nicht zufrieden. Sie sind aber zu beneiden.“

„Wieso denn?“

„Statt hundert Herren haben sie jetzt _eine_ Regierung – statt hundert
Landesgesetzen _eins_! Leibeigenschaft, Feudallasten, Kirchenzehnten,
Zunft- und Bannrechte sind sie los, Handel, Verkehr und Gewerbe sind frei,
die Gedanken auch! Kurz: die ganze neue Zeit, der wir uns so ängstlich
verschließen, ist ihnen zuteil geworden.“

„Dafür müssen sie die Republik nach Belieben Rekruten ausheben lassen, und
zahlen Steuern bis über den Kirchturm. Dafür müssen sie französisch denken
und fühlen und sich ihre deutsche Seele verwelschen lassen!“

„Das ist eben gut!“

„Der Teufel auch!“

„Denn je mehr sie leiden müssen, je mehr Haß sie gegen die Gewalthaber
aufbringen, die ihnen die neue Ordnung aufzwingen, um so eher haben wir
sie wieder. Und die neue Ordnung auch. Die haben wir bitter nötig. – Aber
leider können wir sie nur von draußen bekommen. Von selbst bringen wir
nicht die Entschlußkraft auf, das Alte und Überlebte abzustreifen. Sehen
Sie bloß auf die Armee hier und drüben. Was hat aus den lumpigen
‚Ohnehosen‘ im Handumdrehen eine Armee gemacht, von deren Ruhm die ganze
Welt widerhallt? Was gab ihnen die Kraft? Sind sie etwa besser als wir?
Haben _sie_ die größere Ausdauer, die besseren Knochen oder mehr Mut und
Tapferkeit und Todesverachtung?“

„Nein, zum Kuckuck!“ rief Blücher. „Den möchte ich sehen, der das zu
behaupten wagt!“

„Ich auch“, sagte der Prinz. „Und doch sind sie uns voran. Weil sie das
Söldnertum abgestreift und die allgemeine Wehrpflicht eingeführt haben.
Wie sieht’s dagegen bei uns aus? Mannschaften, zum großen Teil aus der
Hefe aller Welt aufgelesen, Gauner und lose Leute, die nur mit Gewalt und
entehrenden Strafen zusammengehalten werden, immer dem Volk fremd bleiben
und ihm feindlich gegenüberstehen müssen! Offiziere, die mehr Unternehmer
als Diener des Staates sind – die aus ihren Bataillonen und Regimentern
große Einnahmen herauswirtschaften wollen und das nur können, wenn ihre
Leute beurlaubt sind und sie ihre Löhnung in die eigene Tasche stecken
können. Die brauchen den Frieden wie das liebe Brot! Solchen Kriegern ist
der Krieg das größte Unglück. Wir können heilfroh sein, wenn wir keinen
ernsthaften Kampf zu bestehen haben werden, ehe diese Zustände mit Stumpf
und Stiel ausgerottet sind. Und dazu können wir, Sie und ich, nichts tun,
als immer wieder die Stimme erheben – um _nicht_ gehört zu werden. Die
Widerstände sind zu groß. Wir haben, wenn nicht die Revolution, so doch
zum mindesten ein großes Unglück nötig, um diese Leute und Zustände, die
nicht mehr taugen, fortzufegen!“

„Nee, nee!“ rief Blücher eifrig. „Wir brauchen keine Revolution, die alles
kaputt macht. Das Gute, was sich bewährt hat, muß bleiben – und viel Gutes
steckt in unserer Armee! Das Schlechte muß zum Teufel! Dazu haben wir bloß
ein paar richtige Kerls an richtiger Stelle nötig. – Ein paar Donnerkerls
am Kommando, mit klaren Augen und derben Fäusten, die zupacken können. Und
dann bloß ein bißchen mehr Entschlußkraft da oben! Das Weitere besorgt
schon die preußische Armee. Die nimmt’s noch mit jedem auf. Noch hat sie
ihren alten Ruhm. Der wiegt mehr, als mancher hier zu Hause denkt – weit
mehr als der ganze welsche Kram. Sorgen Hoheit nur dafür, daß wir nicht
immer mit Ketten am Fußgelenk marschieren müssen, dann ist auch kein
weiterer Grund zur Schwarzseherei. Außer für den Franzmann!“

„Hätte ich die Entscheidung,“ sagte der Prinz, und es blitzte in seinen
blauen Augen auf, „dann könnte es schon morgen losgehen. Darüber hatte ich
mich übrigens schon mit Frau Gemahlin geeinigt“, fügte er hinzu, sie
galant ins Gespräch hineinziehend.

„Du willst doch nicht auch –?“ drohte ihr Blücher scherzhaft.

„Die Frau Generalin ist ganz für die Kriegspartei gewonnen, lieber
Blücher. Da hilft Ihnen kein Sträuben!“

„Aber Malchen! Da haben wir am Ende schon den häuslichen Krieg?“

„Hoffentlich!“ lachte der Prinz. „In mir werden Frau Generalin jedenfalls
dabei einen stets kampfbereiten Bundesgenossen haben.“

„Sieh nur, sieh nur! Der Bund wäre denn wohl bereits geschlossen?“ fragte
ihr Mann.

„Ja, sieh dich nur vor!“ drohte sie. „Alle Tage schneien einem die
Märchenprinzen nicht ins Haus!“

„Nun – ich nehme immer den Kampf auf!“ lachte Blücher. „Fahre du auf, was
du in Küche und Keller an Munition hast – ein paar Batterien vom besten
Rheinwein lassen wir spielen –, wollen sehen, Königliche Hoheit, wer von
uns zuerst ins Gras beißt!“

„Topp!“ sagte der Prinz.

Er küßte leicht ihre Hand und empfing als Gegengabe einen dankbaren Blick.

Blücher lächelte. Aber ein schlauer, hinterlistiger Zug zuckte irgendwo
hinter dem Schnauzbart, und seine Augen leuchteten hart auf wie beim
Jäger, wenn er das Wild gestellt hat und das Gewehr anlegt.

„Hoheit haben sich wohl bei der Rheinfahrt auch die Entschädigungen
angesehen, die wir diesseits des Flusses für Preußen herausholen werden,
für das, was uns der faule Friede drüben geraubt hat?“ fragte Blücher dann
im Weitergehen.

„Das war mit ein Hauptziel meiner Reise“, antwortete der Prinz. „Und nur
um das zu verdecken, mache ich noch einen Abstecher ins Holländische
hinein. Ich spiele ja am Hofe die Rolle des ungebetenen Mahners, den man
nicht gern in der Nähe wissen möchte, wo große Entschlüsse zu fassen sind!
Man hat mich gern ziehen sehen! Ich komme aber wieder. Und nachher sitze
ich den königlichen Kabinettsräten, wie immer, feste im Nacken! Und mein
Vetter, der König, wird auch keine Ruhe vor mir haben! Es steht aber auch
viel auf dem Spiel – es gilt, rasch zuzugreifen!“

„Das meine ich auch! Das Bistum Münster ist wohl das wenigste, was wir
verlangen können, und dann –“

„Hannover“, sagte der Prinz und senkte die Stimme. „Die Frucht ist längst
reif. Wenn ich nur zu befehlen hätte! Aber es sieht wieder aus, als würde
die gute Gelegenheit verpaßt werden, wie schon sooft bei uns.“

„Ein Wort nur,“ rief Blücher, „und ich nehm’s! Ich laure ja nur darauf!
Hannover müssen wir haben. Die Engländer können’s nicht halten, und nehmen
wir’s nicht, so nehmen’s die Franzosen. Und die können wir nicht ein paar
Tagemärsche von Berlin gebrauchen!“

„Nein, das können wir nicht!“ rief der Prinz. „Wenn Sie und ich und noch
ein paar solche Leute, die das und vieles andere einsehen, auch freie Hand
hätten, dann wäre es im Handumdrehen besorgt! Aber bei uns geht alles nach
der Schablone! Was alt und verknöchert ist, sitzt oben und gebietet, nur
weil es von alters her Tradition war. Und Jugend und Wagemut müssen die
Zähne zusammenbeißen und tatenlos beiseitestehen. Herrgottsakrament!“
platzte er mit einem Soldateneid heraus, ohne an die Anwesenheit der
jungen Frau zu denken. „Ich liebe die Franzosen nicht. Aber auf die Kerls
bin ich doch neidisch! Es war ja scheußlich, wie sie in den acht Jahren
der Revolution das Oberste zu unterst kehrten, wieviel Wertvolles und
Unersetzliches sie in Trümmer schlugen und im Sumpf und Blut erstickten.
Aber das hat manche tüchtige Kraft zum Wohl der Gesamtheit auf den rechten
Platz im Staate gestellt! Denken Sie nur an den Advokatensohn von Korsika,
der heute als Erster Konsul gebietet. Was hat er nicht in den paar Jahren
geleistet, seit wir zum erstenmal den Namen Bonaparte hörten! Glauben Sie
aber nicht, _wir_, Blücher, Sie und ich, hätten das Zeug zu gleich Großem,
hätten wir nur die Gelegenheit?“

„Die Gelegenheit ist da, zum Greifen nahe! Sie war immer da! Nur wagt man
nicht, sie auszunützen! Man verwehrt uns das Losschlagen! Hier stehe ich
schon, Gott weiß wie lange, auf demselben Fleck in Emmerich auf Vorposten
und fluche und schmöke meinen Knaster und blicke über den Rhein, ob nicht
der Franzmann mir bald den Gefallen tun wird, in Schußweite zu kommen!
Statt übers Wasser zu setzen, in Frankreich hineinzumarschieren, den
Parisern _bon jour_ zu sagen und dem Herrn Bonaparte zu zeigen, daß
Preußen noch auf der Welt ist! Der hätte dann anderes zu tun gehabt, als
über die Alpen zu kraxeln und sich bei Marengo billige österreichische
Lorbeeren zu kaufen! Dafür hätte ich gesorgt! Das kommt aber noch, und das
ist meine feste Überzeugung!“

Der Prinz antwortete nicht. Sie waren jetzt vor dem in einem Garten
gelegenen Wohnhause des Generals angekommen.

Der hohe Gast wurde durchs Haus geführt, alle Räume wurden ihm gezeigt –
auch die Wohnräume der jungen Frau. Denn in einer Zeit, wo das schöne
Geschlecht noch im Bett zu empfangen pflegte, weil es die Sitte so gebot,
war ihr Allerheiligstes ein Raum, auf den jeder Gast, der nicht
unwillkommen erscheinen wollte, ein Anrecht hatte. Und der Prinz ließ es
sich auch nicht nehmen, ihrem wohlverhängten Bett seine Huldigung
darzubringen.

Die junge Frau am Arm, wanderte er so, von dem vorangehenden Hausherrn
geleitet, leicht plaudernd, von Raum zu Raum. Im Zimmer des Generals
bewunderte er mit Kennerblicken dessen reichhaltige Waffensammlung, ließ
es zu, daß Blücher, bei Vorzeigung seiner Schätze, seine unvermeidliche
kurze Pfeife ansteckte, scherzte nur über den Qualm, den er produzierte,
und meinte, es käme ihm vor, als ob er in Vulkans Schmiede zu Gast wäre,
um im Rauch und Qualm der unterirdischen Gewölbe Waffen, Rüstungen und
andere kostbare Erzeugnisse seiner kunstfertigen Hand zu bewundern!

„Um so eher,“ sagte er, galant der jungen Frau die Hand küssend, „da es
mir wie dem Kriegsgotte Mars ergeht, als er in der gleichen Lage war.“

„Wie denn?“ fragte die Generalin lächelnd.

„Ihm schwanden auf einmal die soeben angestaunten Schätze. Das Gold verlor
seinen Glanz, die Edelsteine erloschen, die Blitze der blanken Waffen
trafen nicht mehr, sondern verpufften ihre Funken umsonst!– Alles
verblaßte, denn aus dem innersten Gewölbe trat ihm Vulkans hehrster Schatz
entgegen: die Göttin Venus selbst, lebendigen Leibes – und er war
geblendet.“

„Aber – wie’s scheint – doch nicht stumm!“ lachte Blücher und ließ sich’s
gefallen, daß sein Malchen, ihre Verlegenheit durch einen plötzlichen
Hustenanfall verbergend, ihm die Pfeife aus dem Munde riß.

„Pfui, du verqualmst uns ja das ganze Haus! Kommen Sie, Hoheit – gehen wir
aus diesem Raum hinaus, wo er allein zu gebieten hat! – Ich führe Sie in
_mein_ Reich!“

Und sie zog ihn mit. Blücher folgte. Und der Prinz, jetzt schon wie zu
Hause, forderte sie, draußen im Salon, auf, gleich den Tanzboden mit ihm
zu probieren.

Freudig willigte sie ein und ließ sich von ihm die neueste Tour der
Gavotte zeigen, die man jetzt am Hofe der Königin Luise so gern zu tanzen
pflegte, damit sie nicht unwissend sei, wenn sie einmal zu Hofe käme!

Die Tour wurde durchgenommen – der Prinz sang die Melodie dazu. Und
Blücher, der auch ein gewaltiger Tänzer war, wurde gleich Feuer und
Flamme, revanchierte sich sofort mit einem polnischen Tanz, den er beim
letzten Feldzug in Polen gelernt hatte, komplimentierte den Prinzen ans
Spinett, trällerte ihm selbst die Melodie vor, bis er sie spielen konnte,
und tanzte ihm dann mit seiner Frau einen feurigen Krakowiak vor, daß die
Dielen dröhnten und die junge Frau nur so durch die Luft schwirrte. Im
Tanzen stand er noch seinen Mann.

Als der Prinz aber in voller Begeisterung ein wahres Feuerwerk von
Komplimenten über die junge Frau losließ, machte Blücher dem rasch ein
Ende, schickte sie fort, um nach den Anordnungen für die Mahlzeit zu
sehen, und führte seinen Gast solange durch den Garten.

„Zur Abkühlung!“ wie er nicht ohne einen Nebengeschmack von Ironie sagte.

Statt der schönen Frau mußte der gute Prinz also die Pferde des Generals
bewundern, die aber auch erstklassig waren und es gleichfalls verdienten,
vor einer Königlichen Hoheit Gnade zu finden. Blücher versäumte es nicht,
dabei in den Sattel zu steigen, um ihre Vorzüge recht anschaulich zu
machen, aber auch um zu zeigen, wie gut sie, trotz ihrer Wildheit, ihm
doch parierten, wenn auch sie, wie er nicht ohne Ironie beifügte,
bisweilen mannstolle Sprünge versuchten.

Dann ging’s durch den Garten, an den Fernblick über den Rhein, und zuletzt
um das Haus herum, wobei der Prinz sich genau nach allem erkundigte und
besonders von dem Efeu entzückt schien, dessen armdicke Stämme sich an der
Wand emporschlängelten, um mit dunklem Grün die Fenster zu umrahmen. Er
zeigte hinauf nach dem Fenster der jungen Frau – denn wo das war, hatte er
gleich heraus – und fragte leicht, den Efeu mit der Hand prüfend
umfassend: „Daran klettern Sie wohl manchmal hinauf, Blücher, wenn Sie’s
eilig haben?“

„Das wohl nicht, Hoheit“, lachte der General. „Denn ich pflege nicht den
Schlüssel zu vergessen, wenn ich abends aus bin. Aber – zu machen wäre es
wohl!“

Und gewandt wie ein Jüngling, packte der hohe Fünfziger den Stamm des
Efeus und kletterte halbwegs hinauf.

Da kam die junge Frau eben auf die Treppe heraus, um zu sagen, daß alles
zum Essen bereit sei, sah die lange Gestalt ihres Herrn und Gebieters
zwischen Himmel und Erde schweben und schrie leicht auf.

„Hat keine Gefahr, Malchen,“ rief Blücher herunter, „mach’ man ja kein
Geschrei!“

„Ihr Herr Gemahl ist ein liebenswürdiger Hausherr!“ lachte der Prinz. „Er
zeigt seinen Gästen den nächsten Weg ins Allerheiligste!“

„Ich zeige höchstens – wie sie herunterkommen, wenn sie den Kletterversuch
unternehmen!“ bekam er zur Antwort, und Blücher sauste herunter und zeigte
dann lachend seinem Gast den Weg in den Speisesaal.

Man nahm um den runden Tisch am offenen Fenster Platz, durch das man über
den Rhein hinausblicken konnte, ließ sich die Gerichte der Frau Gemahlin
gut schmecken, begoß sie mit goldigem Rebensaft aus den Kellern des
Generals und war bald froh und guter Dinge.

Der General trank seinem hohen Gast zu und vergaß auch nicht, ihm einen
Trinkspruch zu widmen, da er ja gern und ausgiebig zu reden pflegte und
man das also wohl von ihm erwarten mochte.

„Hoheit gestatten?“ sagte er, seinen Römer ergreifend.

„Ich erhebe mein Glas auf den alten, guten, preußischen Offensivgeist,
dessen glanzvollster jugendlicher Vertreter uns die Ehre antut, heute
unser Gast zu sein. Selten habe ich jenen Geist des Drauflosgehens mit
solcher Lust walten sehen, wie eines schönen Julitages vor sechs Jahren –
bei Edesheim war es –, Hoheit wissen noch! Und selten wurde ich trotzdem
so enttäuscht wie nach jenem Vorfall!

Meine braven Leute hatten sich den ganzen Tag wacker geschlagen und in den
Weinbergen einem an Menschen und Artillerie vielfach überlegenen Feind
standgehalten. Sie fingen schon an, müde und marode zu werden, und ich
mußte schon zweifeln, ob sie bis zur Dunkelheit noch aushalten würden. Da
kam _soutien_! Ein paar frische Bataillone Infanterie, an ihrer Spitze ein
junger Offizier, mit dem ich sofort einig wurde, dem Feind gleich auf die
Pelle zu rücken. Entschluß und Tat waren bei ihm eins. Kaum gesprochen,
war er sofort vom Pferd herunter und stürmte allein voran auf den Feind
los, der sich schon Sieger glaubte. Es war eine Augenweide zu sehen. Und
meine Roten säumten auch nicht, einzugreifen, den Erfolg auszunützen und
alles zusammenzuhauen, was da kreuchte und fleuchte.

Da – kaum daß wir gesiegt hatten – kam der Befehl, zurückzugehen, alles
war umsonst gewesen! Denn anderswo lief nicht derselbe Feuergeist an der
Spitze! Da hatten sich die Österreicher abdrängen lassen, und da half uns
kein Fluchen. Heute aber, wo jener junge Held mein Gast ist, heute möchte
ich mit ihm mein Glas darauf leeren, daß der Offensivgeist und die
Entschlußfreudigkeit, die uns beide damals beseelten, immer mehr maßgebend
werden und nimmermehr in so schmachvolle Abhängigkeit kommen mögen!“

Sie stießen an und tranken. Der Prinz dankte, schlug aber ab, für seine
Person irgendeine Ehrung zu empfangen. Die gebühre der Vertreterin des
schönen Geschlechts. Er brachte dann auch _a tempo_ einen Trinkspruch auf
sie aus, so glutvoll und stürmisch, daß ihr das Blut in die Schläfen trat,
und ihr Mann, um abzulenken, wieder das Wort nahm.

„Es ist ja zu verstehen,“ sagte er, ruhig lächelnd, „daß ein junger Mann
in seiner Huldigung der holden Weiblichkeit sich in Lobsprüchen ihrer
körperlichen und geistigen Vorzüge ergehen und den ganzen Wortschatz der
Galanterie aufbieten muß, um ihres Liebreizes Herr zu werden. Es gibt aber
Augenblicke, wo die Huldigung vor einer Frau _keine_ Worte findet – wo sie
uns, durch ihr bloßes Dasein, derartig in den Staub vor ihrer Hoheit
zwingt, daß wir verstummen müssen. Wer einmal sein eigenes Kind an der
Brust der Mutter sah – wer erblicken durfte, wie es gesättigt, still
daliegt, ihre Brust mit seiner kleinen Hand sanft streichelt und sie
dankbar anlächelt, mit einem Blick voll tiefster Verehrung –, wer einmal
diese Weihe empfinden durfte –“

„Der scheint doch auch Worte dafür zu finden“, sagte der Prinz rasch, dem
General ins Wort fallend. Denn er wußte, daß dessen jetzige Ehe kinderlos
war, und sah einen Schatten über das Gesicht der jungen Frau huschen.

Ein dankbarer Blick aus ihren Augen lohnte es ihm.

Der General sah es und verstand wohl, wie sehr er sich in Nachteil gesetzt
hatte. Er ließ sich aber nichts merken, schenkte die Gläser voll, trank
seinem Gast zu, und so allmählich fing man wieder an, alles rosenrot zu
sehen, vergaß alle wirklichen und eingebildeten Sorgen, lachte, scherzte
und freute sich wie ein Kind über jede Kleinigkeit. Und als die Sonne
schon im Westen sank und man sich anschickte, auf die Terrasse zu gehen,
um sie hinter den Hügeln drüben verschwinden zu sehen, da war’s dem
Prinzen so gegangen, wie seinem Gastgeber selbst bei dem denkwürdigen
Essen im Hause seiner nachmaligen Schwiegereltern – er hatte zu tief in
die großen Augen der jungen Frau geblickt. Ihr Lächeln hatte es auch ihm
schon angetan. Und – als die letzten Strahlen der Sonne die leichten
Abendwolken zu vergolden anfingen und den Himmel in Brand setzten, da
loderte sein leicht entzündbares Herz schon lichterloh. Er wurde blind und
taub, sah nicht die finsteren Blicke seines Gastgebers, hörte nicht den
verhaltenen Unmut, der, trotz allen schuldigen Respekts, in seiner Stimme
zitterte.

Er flüsterte ihr zärtliche Worte zu, verliebte Blicke flogen hin und her.
– Denn die Märchenprinzen waren nicht allzu häufige Gäste, und die gute
Erziehung gebietet Höflichkeit! Komplimente aus hohem Munde werden also
selten anders als mit dankbarer Rührung empfangen.

Kurz, der Prinz war auf dem besten Wege, seine kurz vorher so beredt
dargelegte Absicht auch praktisch zu bestätigen, daß er’s schon verstehen
würde eine Gelegenheit auszunützen – sobald er sie hätte!

Schließlich merkte die junge Frau an den Blicken ihres Mannes, daß sie das
Spiel zu weit hatte gehen lassen.

Schnell suchte sie der Unterhaltung eine andere Richtung zu geben und
erbat sich vom Prinzen die Gnade, sich an seiner weit und breit gerühmten
Fertigkeit im Klavierspiel ergötzen zu dürfen.

Der Prinz, dem die Lebenslust schon weit erlesenere Freuden vorgaukelte,
sagte leicht seufzend zu, und man ging in den Salon. Er setzte sich ans
Spinett und ließ sein Ungestüm über die Saiten dahinbrausen.

Die Spannung legte sich. Die fiebernde Unruhe wich aus den Gemütern.
Langsam sanken die Menschenkinder aus den rosenroten Wolken, in denen sie
soeben hoch über allem Erdgebundenen geweilt hatten, zurück zur
Alltagserde.

Der Prinz merkte es. Die Gelegenheit war nahe daran, ihm aus den Händen zu
schlüpfen. Das durfte nicht sein. Er schloß mitten im Stück, sprang auf
und setzte sich der Generalin zu Füßen.

„Hier ist der einzige Platz, von dem aus man Ihnen Ritterdienste widmen
darf!“ sagte er feurig. „Ihnen zu Füßen, Ihnen zu Ehren, Ihnen zuliebe
singen und dichten, um aus Ihrer Hand den Sängerpreis zu empfangen.“

„Hoheit bringen mich in Verlegenheit!“

„Sie waren ebenso grausam, _mich_ in die größte Verlegenheit zu bringen!
Denn so befangen war ich noch nie. Meine Hände spielten – mein Herz nicht!
– Mein Herz lag hier vor Ihnen im Staube – und hat mir meinen Platz
gezeigt! Hier habe ich wieder die Macht über mich gewonnen – hier singt
wieder alles in mir. Und wenn Sie befehlen, flechte ich aus meinen
Gefühlen für Sie einen Kranz, ziere ihn mit Reimen und biete ihn Ihnen auf
den Knien als eine Gabe der Hochachtung dar. Genehmigen Sie’s gnädigst?“

„Sag’ du ruhig ja, Malchen, geniere dich nicht und danke für die Gnade“,
fiel ihm Blücher in die Rede. „Dichtung ist Dichtung und hat mit der
Wirklichkeit nichts zu tun!“

„Sagen Sie das nicht, General“, antwortete der Prinz. „Die Dichtung führt
manchmal die Wirklichkeit herbei – auch wenn sie ihr noch nicht entnommen
werden könnte! Seien Sie nur nicht sicher!“

Er lächelte übermütig und trommelte dabei wie suchend einen Rhythmus auf
der Erde vor sich hin. „Hören Sie erst, und dann entscheiden Sie! Darf ich
anfangen?“ wandte er sich an die junge Frau.

„Ich bitte darum, Hoheit!“

Der Prinz blickte verstohlen lächelnd zu Blücher hin, wandte sich dann an
sie.

„Hier in Vulkans Schmiede kann man ja nur von Mars und Venus singen“,
sagte er und fing an:

  „Mars, von Siegen übersättigt,
  kehrt in Venus’ Liebesgarten
  ein, der Göttin aufzuwarten.
  Auf die Frage: Was berechtigt
  Ihn, hier einzudringen? gibt
  er die Antwort: weil er liebt
  – nach dem blutigen Entsetzen
  andrer Kämpfe – das Ergötzen!

  Liebt zu sehn, wie kleine Füße
  kunstvoll sich im Tanze winden,
  Netze knüpfend, die ihn binden, –
  Fessel, die mit ganzer Süße
  den Gefangenen bedrückt,
  wonneschauernd ihn beglückt,
  läßt in Liebesbanden schmachten
  ihn, den großen Herrn der Schlachten!

  Amorinen, schnell geschäftig,
  mühn sich um des Gottes Waffen,
  salben seine Glieder, schaffen
  Labung, deren er bedürftig,
  schnell herbei mit vielem Fleiß,
  bringen ihm den Siegespreis,
  winden um sein Haupt die Myrten,
  helfen alles loser gürten.

  So gerüstet tritt der Heros
  an der Göttin Lager, – findet
  sie in Tränen. Klagend windet
  sich der zarte Leib, und Eros,
  sonst ihr Helfer, abseits steht,
  blind und taub, wie sie auch fleht,
  ihre Fessel schnell zu brechen,
  eilt nicht, ihre Schmach zu rächen.

  Mars, behende, packt mit schnellen
  Griffen zu, die Fesseln fallen,
  sausen durch die weiten Hallen,
  an den Felsen sie zerschellen.

  Ihrem Retter sittig dankt,
  sich erhebend, Venus, wankt
  auf ihn zu, reicht, lieblich flötend,
  ihm die Hände, sanft errötend.

  Eros rasch nach seinen Pfeilen
  greift. Er zielt, und hinterrücklings
  trifft den Helden er – – –“

„Um Vergebung, Hoheit, wenn ich unterbreche“, fiel ihm Blücher hier
plötzlich in die Rede.

„Bitte!“ sagte der Prinz etwas nervös und hörte jäh mit der Improvisation
auf. Auch die junge Frau schien nicht besonders erbaut von der Störung zu
sein.

Blücher aber fuhr unentwegt fort:

„Ich würde mich schon sehr dafür interessieren, zu hören, welchen
wunderbaren Reim Hoheit auf das häßliche Wort ‚hinterrücklings‘ finden
würden –“, sagte er.

„Warum häßlich?“ warf der Prinz gestochen ein.

„Weil mir alles zuwider ist, was nicht offener Kampf Auge in Auge ist!
Aber davon wollte ich nicht reden! Ich wollte nur, ehe wir – im Gedicht –
so weit wie bis zur Untreue kommen, mir erlauben, an einen Umstand zu
erinnern –“

„Welchen?“

„Die holde Dame, Venus, hatte doch bekanntlich einen Gatten.“

„Gewiß!“

„Daß er seinen Liebesgarten so schlecht bewachen würde, daß ihm der erste
beste Buschklepper ins Gehege fallen konnte, erscheint mir doch sonderbar!
Wo mag er wohl bei der Gelegenheit geweilt haben?“

„Was weiß ich? Nehmen wir an, er war damit beschäftigt, dem Kriegsgott
Waffen zu schmieden!“

„Sehr wohl. Als alter Schmied seines Glückes hatte er aber sicher gelernt,
sich nicht vom Lärm der Schmiede sein Gehör so betäuben zu lassen, daß er
nicht merkte, wenn fremde Vögel in seinem Neste Liebeslieder sangen.“

„Ich denke auch nicht. Die Fabel belehrt uns ja darüber. Vulkan wartete,
bis er die beiden Verliebten _in flagranti_ ertappen konnte, fesselte sie
dann in einem kunstvoll geknüpften Netz und zeigte sie so aller Welt. Ob
auf ihre oder seine Kosten gelacht wurde, meldet die Fabel nicht. Ich
nehme aber das letztere an.“

„Wenn er es so weit gehen ließ, daß er überhaupt nötig hatte, seine
Geschicklichkeit im Knüpfen von Netzen zu zeigen, so verdiente er
allenfalls, ausgelacht zu werden“, sagte Blücher ruhig. „Ich hätte diesen
Ehrgeiz nicht!“

„Von dir ist doch nicht die Rede“, fiel die junge Frau ein, der es bei dem
Rededuell sonderbar zumute wurde.

„Hoffentlich nicht!“ antwortete ihr Mann. „Von mir würde _in dem Sinne_
nicht die Rede sein können. Denn ich ziehe es für gewöhnlich vor,
vorzubeugen – _ohne_ mit meiner Geschicklichkeit darin zu prahlen. Ich
habe nur den Ehrgeiz, in der Sache selbst obzusiegen und lade nicht ein,
darüber zu lachen oder zu schwatzen.“

„Sie sind eben sehr rücksichtsvoll, lieber Blücher“, sagte der Prinz und
sprang von seinem Platz zu ihren Füßen auf. „Mir scheint aber, mein Wagen
fährt jetzt vor. Es wird Zeit, an den Aufbruch zu denken!“

Die beiden Gatten erhoben sich. Die Tür öffnete sich für den Adjutanten
des Prinzen, der sich zur Stelle meldete. Der Prinz küßte galant die Hand
der Frau Generalin, nahm Säbel und Mütze von seinem Adjutanten entgegen
und wandte sich seinem Gastgeber zu.

„Fahren Sie ein Stück mit, General, so plaudern wir noch ein wenig und
stechen bei mir eine Flasche aus?“

„Vielen Dank, Hoheit. Der Dienst ruft. Ich muß noch heute abend die Posten
inspizieren!“

„Nun denn, auf Wiedersehen!“

Noch ein Gruß der gnädigen Frau, und er ging, von Blücher bis an den Wagen
geleitet.

„Ich bringe Ihrer Frau noch eine Rose für das unterbrochene Gedicht!“
sagte er, indem er sich in den Wagen setzte. „Das wird meine Rache Ihnen
gegenüber sein, General! Es muß alles seine Ordnung und seinen gehörigen
Abschluß haben!“

Lachend und gnädigst grüßend fuhr er ab.

An einer Biegung des Weges, als sie schon außer Sicht vom Hause des
Generals waren, ließ der Prinz halten, sprang aus dem Wagen, befahl dem
Adjutanten, weiterzufahren und erklärte, allein durch die Felder nach
Hause gehen zu wollen.

Der Wagen fuhr weiter, der Prinz streckte sich hinter einem dichten
Gebüsch aus und blickte hinaus in die blaue Sommernacht.

Vom Wege tönte lauter Gesang einer Männerstimme zu ihm herauf und das
Geräusch von sich nähernden Schritten.

  „Wir haben ihn aufs Haupt geschlagen
  und täten ihn aus dem Felde jagen,
  der Schimpf, der wird sich ma–achen.
  Mit Gottes Hilf’ und unserm Schwert
  ihm teuer gemacht sein La–achen,
        ja Lachen.“

Der Sänger war jetzt gerade vor ihm. Der Prinz erhob vorsichtig sein Haupt
und blickte auf den Weg hinunter.

Es war Blücher.

Die kurze Pfeife im Mundwinkel blieb er, den Rücken zugekehrt, einen
Augenblick stehen und blickte über den Fluß hinaus. Nahm dann die Pfeife
in die Hand und setzte den Weg fort, weitersingend.

  „Es gab ein blutig Retirad,
  dabei auch noch gar mancher hat
  sein jung frisch Leben verloren,
  den nun sein Mütterlein beweint,
  die ihn mit Schmerzen geboren,
        ja geboren.“

„Inspiziere du ruhig deine Posten“, sagte der Prinz halblaut. „Inzwischen
bringe ich mein unterbrochenes Gedicht zu Ende!“

Mit einem Sprung war er auf dem Weg, eilte schnell wie der Wind zurück
nach dem im Halbdunkel liegenden Hause des Generals, riß eine der
schönsten Rosen an sich und schlich um das Haus herum nach der Seite, wo
er das Fenster der jungen Frau wußte.

Das Fenster stand offen.

Schnell entschlossen packte er den Stamm des Efeus und enterte hoch, die
Rose im Mund.

Eine Manneslänge trennte ihn noch vom Fenster, da hörte er unter sich ein
Fluchen und Wettern.

„Da schlage doch der Donner drein! Wer klettert mir da an der Wand.
Schockschwerenot, herunter oder –“

Es war Blücher, der, von seltsamer Unruhe ergriffen, seine Inspektion
hatte fahren lassen und umgekehrt war.

Der Prinz fand sich sofort in die Situation, hielt sich mit einer Hand in
seiner schwebenden Lage fest, nahm mit der anderen die Rose aus dem Mund
und winkte.

„Seien Sie still, Blücher, wecken Sie Ihre Frau nicht – ich will ihr nur
die versprochene Rose durchs Fenster werfen! Gnädige Frau!“ sagte er
entschuldigend zur Generalin, die jetzt am Fenster erschien. „Genehmigen
Sie huldvollst diesen duftenden Gruß als angemessenen Abschluß unseres
unterbrochenen Gedichtes!“

Noch ein paar Klimmzüge, und er war so weit oben, daß er die Rose
überreichen konnte. Die junge Frau nahm sie.

„Hierher die Rose!“ kam es scharf von unten. Die Blume flog gehorsamst
Blücher zu Füßen. Fast ebenso schnell war auch der Prinz unten, stand
aufrecht vor ihm und blickte ihn herausfordernd an.

„So schnell geht’s abwärts, wenn ich dabei mitwirke!“ sagte Blücher, jetzt
vollkommen ruhig. „Darf ich bitten, die Rose!“ Er reichte dem Prinzen die
Blume. „Sie hat sich als Wegweiser vortrefflich bewährt!“

Der Prinz machte eine abwehrende Handbewegung.

„Machen wir uns nicht lächerlich!“

„Ich sorge nur für mich“, sagte Blücher und steckte sich in aller
Seelenruhe die Rose ins Knopfloch.

„Guten Abend, General!“ sagte der Prinz kurz, machte kehrt und verschwand
mit raschen Schritten in dem immer mehr zunehmenden Dunkel des Abends.

Blücher wandte sich zu seiner Frau, die jetzt herauskam und ihre Hand auf
seinen Arm legte.

„Hier hast du die prinzliche Rose, Malchen“, sagte er launig und steckte
sie ihr an den Busen. „Behalt’ sie nur. Ich nehm’s dir nicht krumm, wenn
dir ihr Duft ein wenig zu Kopfe steigt. So muß es ja sein: alles muß dir
zu Füßen liegen, alles in dich verrückt sein. Fürsten und Könige müssen um
deine Gunst buhlen und ihre Knochen riskieren um einen Blick deiner Augen.
Nimm du’s ruhig an. Daß sie dir nicht zu nahe kommen – _dafür sorge ich
schon_, wie du siehst! In _dem_ Kriegshandwerk nehme ich’s auch mit jedem
auf. Ich war selbst kein Kostverächter, als ich jung war!“

Sie schlang ihre Arme um seinen Hals und blickte zu ihm auf.

„Du hättest das von dem Kinde nicht vor ihm sagen müssen“, sagte sie leise
vorwurfsvoll.

„Werd’ nur nicht sentimental, Malchen“, sagte er und gab ihr einen
herzhaften Kuß. „Das steht dir nicht, und ich mag’s nicht leiden. Meine
Tochter nehme ich jetzt ins Haus, da bist du nicht allein. Viel jünger wie
du ist sie nicht, ihr werdet euch gut anfreunden, denke ich! Und so kriege
ich sie von ihren Großeltern fort. Die verziehen sie mir nur. Und ich kann
für meinen Tod nicht all diese welsche Erziehung der jungen Weiber leiden,
wie sie nur Französisch parlieren und sich mythologisch vorschwärmen
lassen können.

Die Rike mußt _du_ in Behandlung nehmen, Malchen, wenn sie kommt, und ihr
das Welsche gehörig wieder austreiben! Versprich mir das! Und wenn sie
auch französisch frisiert sein sollte, wofür sie der Deibel holen soll, so
kämm’s ihr nur schleunigst aus! Kämm’s aus, Malchen, sonst lasse ich mich
von dir scheiden!“

Damit nahm er sie unter den Arm und ging mit ihr ins Haus hinein.



                                    8
                            „PRÜSKE DICKKÖPPE“


Franz Joseph Gall, Anatom und Phrenolog, war auf seiner Rundreise durch
die größeren Städte Deutschlands auch nach Münster gekommen, wo Blücher,
nach der Besetzung des Münsterlandes, als preußischer Gouverneur
residierte.

Er las dort Gläubigen und Ungläubigen ein Kolleg über Dickschädel,
Hohlschädel und andere kraniologische Kuriosa vor. An der Hand eines
menschlichen Kraniums entwickelte er seine ebenso neue wie
aufsehenerregende Lehre, in der er es unternahm, nach der Gestaltung der
Schädeldecke auf das Geistesvermögen eines Menschen zu schließen.

Das war im „Staate der Heiligen“, wie Blücher sie nannte, nichts denn ein
tollkühnes Beginnen und ein Greuel vor dem Herrn! Zum Entsetzen aller
Strenggläubigen unternahm der Herr Physikus ja nichts mehr und nichts
weniger als die Seele – die bis jetzt alleinige Domäne der heiligen Kirche
– zum Objekt einer profanen Wissenschaft erniedrigen zu wollen!

Man hatte sich wohl, durch die vor kurzem begonnenen Säkularisationen, an
vieles gewöhnen müssen! Man hatte gesehen, wie der Kirche Ländereien und
Viehherden entzogen worden waren! Man staunte über nichts mehr!

Aber eine Lehre, die die Decke eines ehrsamen Bürgerschädels und bisherige
bevorzugte Abladestelle kirchlichen Segens auf die Geheimnisse des
darunter gehorsamst schlafenden Seelenlebens untersuchen wollte – die
dessen Hügel und Talmulden zum Forschungsgebiet einer ganz gemeinen
Neugier erniedrigte und den Geist sozusagen mit den Fingern betasten
wollte, die ginge doch, und nicht nur figürlich, über die Hutschnur!

Für Blücher war die Phrenologie ein gefundenes Fressen und eine
Belustigung besonderer Art.

Als alter Husar hatte er wohl stets seinen Kopf für sich gehabt und sich
wenig darum gekümmert, ob oder inwiefern er ins System der anderen
hineinpaßte.

Als Gouverneur mußte er ihn aber von Amts wegen täglich mit so vielen
andersgearteten Querköpfen karambolieren lassen, daß er freudig jeden
Versuch begrüßte, eine Art Topographie des menschlichen Schädelgeländes zu
schaffen.

Es brachte immerhin ein bißchen Ordnung in die Sache hinein und würde am
Ende doch noch dazu beitragen, den amtlichen Geschäftsgang zu
vereinfachen! Wenn der Herr Gouverneur sich auch nicht verhehlen konnte,
daß amtliche Konfusionen mit überflüssigen „Rückfragen“ und anderem
verfänglichen Geschreibsel, als Ausfluß höchster Beschränktheit, durch
nichts mehr zu beschränken seien! –

Immerhin verdiente der Versuch behördliche Beachtung!

Der Herr Gouverneur zählte also zu den eifrigsten und aufmerksamsten
Besuchern der Gallschen Vorlesungen, was in der guten Stiftsstadt sehr
bemerkt wurde und zu allerlei Vermutungen und Auslegungen Anlaß gab.

Mit ehrfürchtigem Staunen blickten die guten Münsterianer scheu zu seiner
hohen Gestalt hinüber, die, in der ersten Stuhlreihe sitzend, alle
überragte, und mindestens ebensosehr die Aufmerksamkeit auf sich zog wie
die ketzerischen Ausführungen des gelahrten Herrn Physikus.

Weder das noch die wortlose Entrüstung eines ehrsamen Auditoriums
entgingen seiner Aufmerksamkeit.

Mit liebkosender Schärfe musterten seine Blicke die Sammlung erlesener
Schädel, die sich hier ein Stelldichein gegeben hatten, wie um als
unfreiwillige Demonstrationsobjekte zu dienen. Seine Augen leuchteten vor
diebischer Freude auf, und es zuckte spitzbübisch schlau um die Mundwinkel
hinter dem herabhängenden Schnauzbart, wenn er einen besonders leckeren
„Ball“ entdeckte.

Am häufigsten schielte er zum Nachbar links hin, dessen kurze stämmige
Gestalt den geraden Gegensatz zu ihm selbst ausmachte. Wie Raubvögel
umkreisten seine Adlerblicke den gewaltigen Kopf, aus dessen Gesicht,
unter buschigen Brauen, eine mächtige Hakennase gebietend hervorsprang.

Schmunzelnd wie ein Gourmet, dem sein Leibgericht aufgetragen wird, saß er
mausestill da, stellte aus nächster Nähe seine Untersuchungen an und
schien zu ganz merkwürdigen Schlüssen zu kommen. Indessen sein Opfer, in
Gedanken versunken, den Vorlesungen kaum zuzuhören schien und noch weniger
die Aufmerksamkeit beachtete, deren Gegenstand es war.

Endlich war der Anatomus mit seinen Ausführungen zu Ende, nahm sein
Kranium unter den Arm, rollte sein Manuskript zusammen, verneigte sich
würdevoll, ging und ließ sein kopfschüttelndes Auditorium sitzen.

Blücher stand auf, und sein Nachbar ebenso, den er jetzt, im Stehen, um
Haupteslänge überragte.

„Wissen Sie was, Baron?“ fragte er lächelnd und strich seinen langen
Schnurrbart hoch. „Als der Physikus soeben den Totenschädel aufhob, da
dachte ich: ‚Nun geht das Kegelschieben los! Nun schmeißt er ihn nach den
anderen Köpfen!‘ Die wackelten auch schon bedenklich! Die wären
durcheinandergekollert, daß es eine Lust wäre! An seiner Stelle hätte ich
den Wurf getan! So ’ne Sammlung Dösköppe war noch nicht da! Sehen Sie sie
nur an!“ flüsterte er. „Ausschaun tun sie wie ein Haufen ‚Marterln‘ von
allen möglichen Stoppelfeldern hierherverpflanzt! Und statt der gewohnten
Krähen und Dohlen schwirren ihnen lauter funkelnagelneue Gedanken um die
Köpfe, daß sie nicht mehr wissen, woran sie sind, und der Herr Physikus
noch weniger.

Keine Ahnung hat er – keine Ahnung! Was er da schwefelt, mag vor die
Franzosen gut genug sein, ihnen die Würmer aus der Nase und das Geld aus
den Taschen zu ziehen – was ich übrigens den Geizhälsen gönne! Aber so’n
richtiger preußischer Dickkopp, wie ich einer bin, und Sie erst recht,
Baron, der wird nimmermehr zugeben, daß man den Schädel erst befühlen muß,
um zu wissen, ob einer lange Finger hat oder nicht. Der wird nicht sein
‚Bekämpfungsvermögen‘, wie die Ochsen, mit dem Schädel dartun, sondern mit
blanken Hieben und derben Maulschellen, wenn’s not tut. Und was das
‚Eigentumsvermögen‘ betrifft, das er auch vom Schädel ablesen will – –“

„Da“, lachte der Baron, „setzen Sie sich an den Spieltisch und verlieren
Sie und weisen es so – negativ nach!“

„Ich gewinne auch, mein Verehrtester, und nicht zu knapp! Und das liegt
bei den Karten und hat mit dem Schädel nichts zu tun!“

„Soweit ich ihn verstanden habe,“ sagte der Baron, „gingen seine
Ausführungen auch nicht so weit auf das Gebiet des praktischen Lebens ein.
Er wollte, meines Erachtens, nur rein theoretisch dartun, wie eine
geistige Fähigkeit mit den Hirnpartien, in denen sie ihren Sitz hat, ab-
oder zunimmt, und nachher durch die dadurch entstehenden Unebenheiten des
Schädels nachzuweisen ist.“

„Das ist eben falsch“, sagte Blücher bestimmt. „Die Erhöhungen des
Schädels besagen gar nichts – bei den meisten Menschen jedenfalls nicht
mehr als: ‚Hier ist beim gewöhnlichen Rindvieh der Platz für die Hörner!‘
– Da können Sie sich auf _mich_, als alten Landwirt, verlassen! Sehen Sie
sich nur in den Spiegel, Baron!“

Der Baron blickte ihn an.

„Ich möchte doch sehr bitten!“ sagte er scharf.

„Sehen Sie sich nur in den Spiegel!“ lachte Blücher. „Nach den Theorien
Galls müßten Sie ein gutmütiger, braver Spießer sein – sanft, fromm und
nachgiebig – das Muster eines Familienvaters! Nach _meinen_ dagegen – und
ich verstehe etwas von Köppen – ich habe mein Lebtag so ville eingeseift –
nach _meinen_ Theorien also, und wenn ich nicht wüßte, daß Sie der
Reichsfreiherr vom Stein sind und Oberpräsident der Westfälischen
Domänenkammer – da würde ich sagen: das ist ein Raufbold schlimmster
Sorte!“

„Um Gottes willen!“

„Oder zum mindesten ein geheimer Raubmörder!“

„Das auch noch!“

„Gestehen Sie’s nur, Sie haben so etwas auf dem Kerbholz!“

„Nicht einmal im Traum!“

„Sie werden doch unter Ihren reichsritterlichen Ahnen wenigstens einen von
der Sorte haben?“

„Kann schon sein!“

„Nun, sehen Sie! Da werden Sie von ihm ebensoviel geerbt haben, wie ich
von dem meinigen, und mit mir eines Sinnes sein und eine Schädellehre
haben, und die ist nun die nämliche: wenn all die Dickköppe und Strohköppe
und Hohlköppe und Dösköppe und Schafsköppe und Quasselköppe, von denen der
Schädelgelehrte da nichts wußte, obwohl wir hier im Lande einen Überfluß
daran haben – wenn _die_ alle im Staate mitreden sollten, wie Sie es
wollen, oder sich gar zu einem Parlament zusammentun dürften, um Geschrei
und allerlei Konfusion zu machen – wie drüben in Paris –, das wäre weit
schlimmer als eine allgemeine Kopflosigkeit! Da hilft nur _ein_ Mittel
dagegen, und das ist nun das nämliche, was die Jakobiner so gut zu
handhaben wußten, nämlich: die Guillotine! Aber auf die richtige Art
angewandt – an den Jakobinern selbst. Runter mit dem Salat, das hilft!
Nachher wird kein unnütz Stroh gedroschen!“

„Der Meinung bin ich nun nicht!“ antwortete der Baron energisch. „Es
schadet nicht, daß die Leute ihr Stroh dreschen, wenn sie nur mittun und
mitempfinden lernen. Nur wenn sie sich auch verantwortlich fühlen, nur
dann wird das eingeschlafene Gefühl der Zusammengehörigkeit mit dem
Vaterland wieder wachgerüttelt. Und kein Fremder darf dann wagen, an
deutsche Gaue Hand legen zu wollen, wie er es jetzt wieder versucht!“

Sie waren inzwischen aus der Akademie herausgekommen und gingen langsam
durch die Straßen der alten Stadt nach Hause.

Auf dem Domhof kam ihnen eine goldstrotzende Prozession entgegen mit
wehenden Fahnen, Blumen und Weihrauch und der gesamten Geistlichkeit in
prachtvollen Gewändern.

„Was nützt uns das Wachrütteln,“ sagte Blücher, „wenn die da die Macht
haben, die Geister wieder einzuschläfern?“

Der Freiherr zog seinen Hut, und Blücher salutierte, bis die Prozession
vorbei war.

„Haben Sie gesehen, wie bös die Kerle mich anschielten?“ fragte er dann
den Baron. „Die giften sich gewaltig, weil ich hier die Freimaurerloge
wieder aufgemacht habe. Een ‚prüsken Windbüdel‘ – een ‚lutherschen
Dickkopp‘ haben sie mich genannt. Der Windbüdel setzt ihnen aber noch ganz
was anderes als die Loge auf die Nase!“

„Da drüben hält eine andere Prozession“, sagte der Freiherr und zeigte auf
drei Soldaten, die einen gefangenen Deserteur transportierten und
ebenfalls von der Prozession aufgehalten worden waren. Sie blieben noch
stehen, um den General zu salutieren.

„Antreten! Melden!“ rief Blücher sogleich, als er sie sah. Und die Leute
kamen über die Straße, grüßten ihn nochmals und gaben ihren Rapport ab.

Blücher blickte den Gefangenen unwillig an. Er war ein junger, kräftiger
Bursche. Die Hände waren ihm auf dem Rücken gefesselt.

„Schämst du dich nicht, Bursche?“ rief Blücher ihm zu. „Siehst, wie der
Franzos überall in der Welt haust und wie er seine langen Finger nach
immer mehr deutscher Erde ausstreckt – hast zwei kräftige Arme zum
Dreschen und willst dich drücken, willst nicht helfen, deine Heimat von
den Schuften zu säubern?! Abführen!“ rief er, und die Leute salutierten
und zogen mit ihrem Gefangenen ab.

„Vaterlandsloser Gesell!“ kam es noch verdrießlich aus dem Gehege seiner
Zähne hervor.

„Das ist er wohl. Aber nicht durch eigene Schuld!“ sagte Stein energisch.
„Und das dürfen Sie ihm darum auch nicht vorwerfen!“

„Das wäre wohl auch!“

„Der, wie die meisten seinesgleichen, hat kein Vaterland! Der hat nur
einen Herrn, der von ihm möglichst viel Steuern herauspreßt und ihn
womöglich noch zum Kriegsdienst aushebt. Und hat er nicht den einen Herrn,
so hat er den andern. _Wer_’s ist, ist ihm gleich – ob Preuße, ob
Franzose, was schert das ihn, wenn er ihn nur möglichst wenig bedrückt!
Das vaterländische Gefühl ist eben überall bei uns im Aussterben. Ich
sagte es ja schon, und auch, wie es zu bessern wäre, wenn nicht zu spät
damit angefangen wird!“

„Ein Glück, daß die Fahnenflüchtigen unter _meine_ Gerichtsbarkeit fallen!
Denn wenn Sie, Herr Präsident, ihn abzuurteilen hätten –“

„Ich würde in dem Falle versucht sein, Milde walten zu lassen – ich
gestehe es! Übrigens werde ich bald hier nichts mehr zu richten haben!“

„Sie sind schon amtsmüde? Nach kaum zwei Jahren?“

„Das nicht! Man hat mich nach Berlin in die Regierung berufen. Ich soll
Minister werden.“

„Und Sie? Haben Sie angenommen?“

„Ich habe – _bedingt_ angenommen. Ich möchte mir wohl die Gelegenheit
nicht entgehen lassen, zum Besten meines Vaterlandes tätig zu sein. Aber –
ich möchte sie auch gehörig ausnutzen können!“

„Das traue ich Ihnen schon zu. Der König liebt es aber nicht, wenn man ihm
Bedingungen stellt!“

„Ist mir gleich!“

„Was hat er denn geantwortet?“

„Er hat – _bedingt_ zugestimmt!“

„Das ist bei ihm schon viel! Mehr erreichen Sie sicher nicht!“

„Das genügt mir aber nicht. Entweder ich bekomme die Befugnisse, die ich
brauche, um etwas leisten zu können, oder ich gebe mich mit dem ganzen
Kram nicht ab!“

„Was haben Sie denn verlangt?“

Der Freiherr blieb stehen, faßte Blücher an einem Rockknopf und zwang ihn
so, auch stehenzubleiben. Ohne sich um die Blicke der Vorübergehenden zu
kümmern, fing er dann an, seine Pläne zu entwickeln, durch die er dem
alten Schlendrian den Garaus zu machen gedachte und das alte Preußen von
Grund aus umgestalten wollte.

Erst den Beamtenkörper neuordnen, die ganze Verwaltung vereinfachen, die
eigene Jurisdiktion und Finanzverwaltung der Provinzen aufheben und
einschlägige Fachminister für das ganze Land einsetzen, so dem Reich den
fast föderativen Charakter nehmen und seine Teile zu einem Ganzen
verschmelzen – die Regierung vereinfachen; statt Generaldirektion und
Justizministerium und dem allein mit der Person des Königs verkehrenden
„Kabinettsministerium“ ein Konseil einführen, dessen Mitglieder sämtlich
direkt mit dem König verkehren könnten – dann durch Städte- und
Landgemeindeordnungen Rechte und Pflichten der Bürger und der
Landbevölkerung festlegen, ihnen Selbstverwaltung geben, das Gewerbe frei
machen, den Besitz ebenso, die Fessel des Handels beseitigen, die Armee
neuordnen auf Grund der allgemeinen Wehrpflicht, so daß das Werbesystem
abgeschafft würde und ein jeder es als eine Ehre statt als einen Zwang
empfände, das Vaterland zu verteidigen. Zuletzt eine Volksvertretung
einsetzen, mit gesetzgebender Gewalt, die die Haushaltung des ganzen
Staates zu regeln haben würde – –“

„Das ist schlau von Ihnen, Baron, die Volksvertretung zuletzt zu nennen“,
sagte Blücher. „Ich hatte schon Angst, Sie würden damit den Anfang machen
wollen! Die Jakobiner und ihr Gequassel hätten wir sowieso früh genug!
Wenn die bei Ihren Reformplänen mitreden sollten – Sie würden sich
wundern, was dabei alles herauskäme! – Sie würden Ihr eigenes Kind nicht
mehr wiedererkennen und all Ihre schönen Pläne ins Wasser fallen sehen! Am
besten lassen Sie die Redebude ganz fahren. Die vertrödelt bloß die Zeit,
weiter nichts! Wozu denn! Machen Sie’s lieber ganz allein! Machen Sie’s
mit der königlichen Verordnung – die schafft’s, wenn der richtige Mann sie
handhabt. Das sah man beim Alten Fritzen! Beschließen – befehlen, und die
Sache ist da! Und ist sie gut und ist sie richtig gemacht, _dann erst_
lassen Sie die Leute reden, wenn’s durchaus sein muß! Da ändert an einer
rechten Sache auch ein ganzes Parlament von Hohlköpfen nichts!“

„Das Volk muß,“ sagte der Freiherr energisch, „und das ist das
allerwichtigste und davon gehe ich nicht ab – das Volk muß wissen, daß es
in seinen eigenen Lebensangelegenheiten mitzureden hat! – Es muß fühlen,
daß es nicht nur dazu da ist, um ausgebeutet zu werden. So wie jetzt, ist
es ganz teilnahmlos. Wenn heute alles zugrunde ginge – es würde sich nicht
im geringsten dafür interessieren. Denn der Staat ist sein Feind – oder er
ist ihm zum mindesten gleichgültig! Das Volk empfindet nicht, daß es
selbst der Staat ist! Gelingt es nicht, ihm das zum Bewußtsein zu Dingen,
so sind wir als Staat verloren und als Volk erst recht.“

„Verehrter Freund,“ antwortete Blücher, „es kann sein, daß Sie recht
haben! Wir haben aber keine Zeit, kostspielige Versuche zu machen. Die
Welt brennt jetzt an allen Ecken und Enden – sollen wir da Kinder und
unerfahrene Leute mit dem Feuer spielen und unser eigenes Dach in Brand
setzen lassen? Was sagte ich vorhin – den reinen Verbrecherkopf, den
reinen Verbrecherkopf haben Sie!“

Stein lachte. Aber Blücher faßte ihn beim Arm und zeigte auf den Turm der
Lambertikirche.

„Sehen Sie da hinauf“, sagte er. „Da oben baumelten vor etlichen
Jahrhunderten – wie viele ist mir Wurst – zwischen Himmel und Erde, in den
drei eisernen Käfigen, je ein solcher Neuerer wie Sie! Sie wissen: der
Schneidermeister und König vom ‚Neuen Zion‘, Johann von Leiden,
Knipperdolling, sein Kanzler und Henker, und Krechting – denn so hieß wohl
der Dritte im Bunde! Die hingen da, bis die Vögel des Himmels ihnen das
Fleisch von den Knochen gerissen hatten. Und das waren Leute, die auch –
in ihrer Weise – das Volk ‚frei‘ machten, das Alte, Bewährte in Trümmer
schlugen, mit Feuer und Schwert vertilgten und ‚das Neue Reich‘ auf dem
Schutthaufen aufrichteten. Vergessen Sie nicht: wir stehen hier auf dem
klassischen Boden solcher Revolutionen, mitten im ehemaligen Reiche der
Wiedertäufer.“

„Für blutige Revolutionen,“ sagte der Baron ruhig, „wie damals die der
Wiedertäufer und heute die Französische, ist hier bei uns kein dauernder
Boden. Die Methode führt bei uns zu weiter nichts, als zu stärkster
Gegenwirkung. _Wir_ müssen das anders machen, wenn wir uns verbessern
wollen – und das möchte ich eben versuchen.“

„Das tun Sie nur, Baron. Gehen Sie nach Berlin! Ich behielte Sie wohl am
liebsten hier, aber da sind Sie uns viel nötiger! Gehen Sie nach Berlin –
– seien Sie frech –!“

„Frech nicht, aber entschieden!“ lächelte der Baron.

„Das ist bei mir ein und dieselbe Chose!“ sagte Blücher, nahm ihn beim Arm
und zog ihn weiter mit.

„Eins bitte ich nur aber aus“, sagte er dann im Gehen. „Wenn Sie dabei
sind, alles neu zu machen – von der Armee lassen Sie die Finger! Die
besorgen wir vom Bau besser!“

„Ihr vom Bau hängt zu sehr am Althergebrachten, um Neuerungen die rechte
Unbefangenheit entgegenzubringen!“

„Man muß wohl, wie Sie, unabhängiger Reichsritter gewesen sein, keine
Armee zu kommandieren und kein Land zu regieren gehabt haben, um beides
besser zu verstehen – nicht wahr?“ lachte Blücher.

„Ganz gewiß. Da behält man eben den Kopf frei, hat keine Scheuklappen vor
den Augen und ist an nichts gebunden als an sein gesundes, natürliches
Urteil!“

„Sehen Sie – das gefällt mir bei Ihnen, Baron! Aber trotzdem mag ich
nicht, daß die Zivilisten an der preußischen Armee herummäkeln! Es ist ja
viel daran zu bessern, das stimmt. Aber es steckt ein guter Kern darin,
der erhalten zu werden verdient –“

„Eben weil der Kern in der preußischen Volkskraft ruht“, sagte der
Freiherr. „Aber nur _wir_ Eingeweihte empfinden das. Das Volk müßte sich
dessen auch bewußt werden, damit es an unserer Wehr mitschafft und so
seine Kraft verdoppelt!“

„Wer würde das nicht wünschen? Sie wollen aber alles wegwerfen und von
Grund aus neu aufbauen.“

„Auf _altem_ Grund neu – –“

„Das geht zu weit. Was gut und wertvoll ist vom alten Gemäuer, das müssen
wir mit hinübernehmen – wie unsere Vorfahren bei ihren Kirchenbauten. Die
fingen oft romanisch an – sehen Sie nur die alten Kirchen im Lande an –
und bauten ruhig gotisch weiter, sobald die Zeit es verlangte, und
schlugen so in _einem_ Bau Brücken von Zeitalter zu Zeitalter. So eine
Brücke ist unsere Armee. Werft sie ab – und drüben bleibt der Geist der
Ordnung, der Tapferkeit und des unbeugsamen Mutes, der sie immer
auszeichnete, und kann nicht zu uns herüber.“

„Der braucht nicht herüberzukommen, denn er ist da, wie er immer in
unserem Volke da war. Er wird uns täglich neu geboren!“

„Aber auch täglich wieder totgeschlagen“, erwiderte Blücher ernst. „Und
das eben möchte ich vermieden wissen! Solch einen Totschlag am Geist der
Ordnung und Tapferkeit wollt ihr Herren vom Zivil eben begehen, wenn ihr
die Hände nach dem preußischen Heere ausstreckt! Ihr sollt mir aber die
preußische Armee nicht kaputt machen wollen. Ich habe mit in ihren Reihen
gekämpft im Siebenjährigen Kriege – ich war mit ihr in Polen, in den
Niederlanden, am Rhein Anno dreiundneunzig und vierundneunzig –, ich habe
gesehen, was der preußische Soldat kann, wenn die Führung taugt. Ich
verstehe etwas von der Sache und weiß, solch eine Waffe wirft man nicht
ohne weiteres fort! Schwerenot! Wenn ich einen guten, scharfgeschliffenen
Säbel habe, der mir gut in der Hand liegt und mir vertraut ist, den werf’
ich nicht zum alten Eisen und hole mir einen neuen, der mir am Ende
weniger zusagt, sondern ich hau’ feste zu! Aufs Dreinhauen kommt’s heute
noch an wie immer! Der richtige Kerl muß nur da sein, der die Waffe der
Väter zu führen versteht, dann taugt sie auch!“

„Das weiß ich ebensogut wie Sie!“ versetzte der Freiherr ein wenig
gereizt.

„Nun, was wollen Sie denn!“ rief Blücher nicht weniger heftig. „Wenn Sie
das wissen, da müßten Sie sich auch sagen, daß unsere Waffe nicht
verrosten kann! Da müßten Sie doch sehen, daß heute, wie immer, Leute
genug dabei sind, sie frisch zu polieren, den Geist und die Bildung beim
Offizier zu heben, das Untaugliche hinauszuwerfen und mit dem Schlendrian
reinen Tisch zu machen! Und auch, daß uns nichts fehlt als der Befehl zu
rascher Tat!“

„Das alles sehe ich wohl!“ sagte der Baron. „Aber auch das viele
Überlebte, das leider Gottes die Macht hat, jede Entwicklung zum Besten
aufzuhalten. Da hilft nicht allein der Mann, der befehlen kann – denn was
nützen mir Befehle, wo der Gehorsam fehlt?! Der Geist, der sich
bereitwillig dem Ganzen unterordnet, der fehlt oben wie unten! Erst muß da
Wandel geschaffen – erst muß von Grund aus alles neu geordnet werden. Und
der Grund kann nur die allgemeine Wehrpflicht sein, die jedem Staatsbürger
das Recht, aber auch die Ehrenpflicht gibt, das Land zu verteidigen, und
jede Anwerbung von ausländischem Gesindel ausschließt! _Da_ müßten die
Leute den Hebel ansetzen, die, wie Sie sagen, auch in der Armee dabei
sind, mit dem alten Schlendrian aufzuräumen –“

„Am Ende haben sie’s längst getan!“ rief Blücher und blickte den Freiherrn
schalkhaft an. „Passen Sie nur auf, Baron! Sie werden noch von denen
überholt!“

„Das würde mich der Sache wegen freuen“, antwortete Stein ruhig. „Nach
allem, was ich bis jetzt gesehen habe und nach dem, was ich zu meinem
Erstaunen soeben auch von Ihnen hören mußte, glaube ich aber nicht recht
daran.“

Blücher lächelte.

„Sehen Sie sich nur die jungen Leute an, wenn Sie nach Berlin kommen! Da
werden Sie gleich am Hofe einen finden, der nach Ihrem Sinne ist – ein
junger Kerl, der beim Prinzen August Adjutant ist –, Clausewitz heißt er –
kein Windhund, leider, aber sonst ganz mein Fall! Ein Gesicht hat er, das
nach sehr gutem Rotspon aussieht – geht nicht aus sich heraus, außer
wenn’s eine Sache gilt, dann aber auch gehörig! Den nehmen Sie sich vor!
Sagen Sie ihm weiter nichts als das eine Wort: ‚Scharnhorst‘, da sollen
Sie sehen, wie er wie eine Pulvermine auffliegt und gleich Feuer und
Flamme ist. Auf den Scharnhorst schwören sie, all die jungen Leute, die er
bei der Kriegsschule ausgebildet hat. Und recht haben sie. Denn er taugt
was, er kann was, und er weiß, was er will. Aber ehe es so weit ist, daß
man allerhöchsten Ortes auf ihn hört, da wird er wohl auch steinalt sein
und nichts mehr wollen können! Es ist leider Gottes nicht allen gegeben,
ihr Leben lang siebzehn Jahre alt zu bleiben.“

„Deshalb sollen die, denen es gegeben wird,“ sagte der Baron mit Betonung,
„sich nicht dagegen sträuben, vorzugehen, wo es not tut!“

„Sträube ich mich etwa?“ rief Blücher lebhaft. „Wissen Sie, ob ich nicht
schon eine Denkschrift in der Sache fertig habe?“

„Bei Ihrer Aversion gegen alles Geschreibsel?“ lächelte der Baron.

„Nun – wenn die Armee so heruntergekommen ist, wie Sie sagen, warum
sollten die Generäle dann nicht auch zur Feder greifen und Tinte
verspritzen statt Blut? Taugen wir weiter nichts – dazu taugen wir sicher!
Da stehen wir auch unseren Mann, besser als die meisten von den Herren
Diplomatikern!“

Und ohne die Entgegnung des Barons abzuwarten, zeigte er auf das Rathaus,
an dem sie jetzt vorbeigingen, und fragte plötzlich:

„Waren Sie drin?“

„Wiederholt!“

„Haben Sie den Friedenssaal gesehen, wo der Westfälische Friede gemacht
wurde?“

„Ich war drin!“

„Haben Sie sich die Bilder von all den Gesandten genau angesehen, die
jenen sauberen Frieden gemacht haben, deren Namen längst vergessen sind?
Die hängen da mit Recht zur ewigen Schande der Zunft. Weil sie unser
armes, verwüstetes, entvölkertes und ausgeplündertes Deutschland beim
Friedensschluß noch mehr zerstückelten und dem Fremden verschacherten,
damit er es auf Jahrhunderte hinaus als Tummelplatz für seine Kriegsvölker
gebrauchen konnte. Haben Sie sie gesehen?“

„Man zeigte sie mir!“

„Nun – haben Sie jemals so ’ne Sammlung Schafsköpfe beisammen gesehen?
Diplomatiker, wie nur wir sie noch heute haben – Schlauberger ihrer
eigenen Meinung nach, die so gut wissen, wie alles verkehrt gemacht werden
muß, nachdem die Welt sich verblutet hat! Und nachher müssen wir wiederum
bluten – weil die so überschlau waren, so saudumm zu sein! Sehen Sie sich
die noch einmal an! Und nachher gehen Sie nach Berlin, und lassen Sie sich
zum Minister machen! – Räumen Sie mit dem Gesindel auf, rotten Sie’s mit
Stumpf und Stiel aus! Da rennen Sie mit Ihrem harten Verbrecherschädel das
ein, was zuerst herunter soll! Da haben Sie morsches Gemäuer genug für
Ihren Bedarf! Kreuzelement, was die Leute bloß alles anrichten! Was die an
guten Gelegenheiten vorübergehen lassen – wie die uns allmählich von allen
Freunden trennen und die ganze Welt gegen uns aufbringen! – Weil das
Schlappschwänze sind, müssen wir auch dafür gelten! Ihretwegen wagt man
sich an uns heran! Da müßte schleunigst einer an die Spitze – ein ganzer
Kerl, der nichts versteht als nur das eine: die Wut loszulassen, die in
uns allen kocht, daß wir endlich einmal wie das heilige Donnerwetter
dreinsausen können und reinen Tisch machen! Wie würden wir dann in der
Welt dastehen! Ich müßte da vierundzwanzig Stunden zu befehlen haben!
Vierundzwanzig Stunden nur!“

„Ja, wenn Sie nur nicht zu jung wären“, sagte der Baron, über den Eifer
Blüchers schmunzelnd.

„Zu jung?! Sechzig durch!“

„Werden Sie erst siebzig – toben Sie sich erst aus! Sonst werden Sie uns
mit Ihrem jugendlichen Ungestüm alles kaputt machen, wenn Sie das Heft in
die Hand bekommen!“

„Davor brauchen Sie keine Angst zu haben. Man ist allerhöchsten Ortes
nicht so schlau, mich als Berater zu nehmen! Sonst würden wir nicht alle
Tage Sachen erleben, bei denen einem Dutzende von Läusen über die Leber
kriechen! Schwerenot, wenn ich bloß an das Letzte denke, wie wir nun
glücklich nach vielem Hin und Her die Franzosen doch in Hannover stehen
haben – alles, weil unsere klugen Herren da oben wieder so schlau waren
und so gerne möchten und doch nicht zuzugreifen wagten!
Himmeldonnerwetter, wie war’s mir, als ich davon Wind bekam! Ich bin
kopfüber nach Berlin gereist, ich habe gefleht, ich habe geflucht – nichts
hat geholfen! ‚Gehen Sie nach Münster, General‘, war alles, was man mir
antwortete. ‚Dort haben Sie Ihr Kommando!‘ Und ich ging – und – an der
hannoverschen Grenze in Diepholz, da empfingen mich schon französische
Gendarmen und scharwenzelten und parlierten und machten die Honneurs, als
wären sie dort zu Hause! Und Herr Mortier troff von Freundlichkeit und
falschem gallischen Gemüt über! Hol’ ihn der Teufel! Wenn ich den nur
wieder herausschmeißen darf! Jetzt sieht’s der König schon ein! Jetzt
möchte er auch gern die Parlezvous wieder heraus haben! Aber statt mir den
Befehl zu geben, sie zum Teufel zu jagen, betraut er seine Diplomatiker
damit, und da wird’s noch gute Weile haben. Die Leute müßte man dem
Physikus Gall in Behandlung geben. Der müßte ihnen die Schädel ordentlich
befingern!“

„Ich möchte gern,“ sagte Stein und lachte in sich hinein, „ich möchte gern
wissen, was Sie sagen würden, wenn Sie, als ganz Unbeteiligter, Ihren
eigenen Kopf in die Finger bekämen, um ihn auf seine Fähigkeiten zu
untersuchen! Ob Sie wohl wie ich denken würden?“

„Wie denn?“

„Lauter Gegensätze! Schlau und gerissen – und ein Dickkopf erster Güte!
Feuer und Flamme für alles lebensfähige Neue – und doch zäh am
Althergebrachten festhaltend! Allen voranstürmend, wenn es eine Sache
gilt, aber mit einem Ungestüm, das Sie oft aus dem Sattel wirft! Pech im
Kleinen, Glück im Großen – nicht wahr, so würde die Rechnung lauten?“

„Wie sie lauten würde, weiß ich nicht. Das weiß ich aber: ich gäbe gern
meinen Kopf darum, daß da oben, auf der entscheidenden Stelle, der
richtige Kopf zwischen den richtigen Schultern säße!“

Der Baron schwieg. Er blickte zum Residenzschloß auf, vor dem sie jetzt
standen und in dessen einem Flügel er residierte, in dem anderen Blücher.

„Hier trennen sich unsere Wege, General“, sagte er. „Sie sind die militäre
Macht – ich die zivile. Wir wollen voneinander nichts wissen – wir wohnen
jeder in seinem eigenen Flügel des gemeinsamen Baues. In der Mitte sind
die Räume der Krone!“

„Und da,“ sagte Blücher gallig, „da drin können Sie vor leeren Wänden
reden! Denn da wohnt für gewöhnlich – niemand! Statt einem, der einigend
über uns beiden steht und uns manchmal zu gemeinsamer Beratung zu sich
einlädt – ein leerer Raum, der uns trennt!“

„Das stimmt“, sagte der Baron. „Dafür einigen wir uns aber – im
Küchengarten! Den haben wir gemeinsam, trotz der getrennten Magen!“

„Die Jagd habe ich allein“, nickte Blücher.

„Und geben mir doch manchen Braten ab!“

„Nun, in der Magenfrage begegnen sich eben verständige Leute!“

Stein antwortete nicht. Er bückte sich nur, nahm ein paar Falläpfel auf
und reichte Blücher einen.

„Da – beißen Sie in den sauren Apfel, General!“

„Det ist von Ihren Appelbäumen, Baron! Drüben stehen meine – dort gibt’s
saure Äpfel genug.“

„Ich seh’s! Ich werde mich auch nicht von Ihnen nötigen lassen – wenn wir
drüben bei Ihnen sind. Sie aber machen ein Gesicht, als wäre ich die
Schlange im Paradiese!“

„Die stelle ich mir, aufrichtig gesagt, anders vor! Zum Sündenfall gehört
übrigens auch eine Eva. Ohne sie hat die Schlange im Paradiese keine
Bedeutung. Immerhin – geben Sie den Appel her! Ich bin keen
Kostverächter!“

„Essen Sie ruhig – wenn er auch sauer sein sollte. Der Baum ist gut!“
sagte der Baron und biß selbst gierig in seinen Apfel hinein.

Den Mund voll, nickten sie einander zu und gingen so ein jeder in seinen
Flügel des gemeinsamen Baues hinein – Blücher lang, schlank und rüstig
ausschreitend –, Stein vierschrötig, breit und behäbig segelnd wie ein
weitbauchiger, vollbeladener Koff, dem keine Sturzwelle das Gleichgewicht
nehmen kann, der nicht stampft und schlingert oder zickzack kreuzt,
sondern, ohne auch nur einen Zoll auszubiegen, gerade auf das Ziel
zusteuert und wenn er darum auf Grund setzen müßte.

„Ein verfluchter Querkopf“, brummte Blücher, an dem freiherrlichen Apfel
kauend. „Ein kreuzverdammter, eigensinniger Dickschädel! Hol’ ihn der
Teufel! Aber ein ganzer Kerl! Der täte uns bitter not, da oben, in der
Konfusionsbude! Aber von der Armee soll er mir die Finger gefälligst
lassen! Ja, _wenn der Kerl nur nicht recht hätte_! Aber so! Und so’n
Zivilist! Das geht nicht! Das geht im Leben nicht! Da müssen wir sehen,
ihm beizeiten das Wasser abzugraben!“

Und schmunzelnd, als plante er wieder einen rechten Husarenstreich, riß er
die Tür seines Dienstzimmers auf und stürmte hinein.

„Schumann!“ rief er sein Faktotum mit Donnerstimme. „Schumann, alte
Schreiberseele, bring’ mir Tinte und Papier! Heute sollst du deine Freude
an mir haben! Heute sollst du etwas erleben! Nee – keene Briefbogen –
Kanzleipapier! Jawoll! Oogen machste?! Schneid’ mir den Gänsekiel zurecht
und glotz’ nicht! Weh, wenn er kratzt oder gar spritzt! So! Her mit dem
Mordinstrument! Kehrt! Marsch! Himmeldonnerwetter, Kerl! Feixt der auch
noch?! Raus!“

Und der alte Wachtmeister Schumann, der sonst die ganze verpönte
Schreibarbeit allein besorgen mußte, eilte still in sich hineinlachend
hinaus, nachdem er dem General alles Verlangte zurechtgelegt hatte.
Blücher nahm den Federkiel, kratzte sich bedächtig damit hinters Ohr,
stieß ihn ins Tintenfaß, rückte einen Bogen Papier zurecht, setzte an und
ritzte in seiner scharfen, eckigen Handschrift Zeile um Zeile nieder.

Zuerst, wie sich’s gebührt, den Titel:

„Gedanken über Formulierung einer deutschen Nationalarmee.“

„_Die_ Gedanken habe ich zu haben und die anderen Offiziers auch!“ brummte
er im Schreiben. „Aber so’n Quasselkopp von einem Diplomatiker! So’n
Satanskerl! Wie kann er nur auf den rebellischen Gedanken kommen, da
mitplärren zu wollen? So’n Kerl, der nicht einmal in sein eigenes System
hineinpaßt! – So’n Reichsfreiherr, der keinem untertan war und keinen
Herrn hatte! Der und Rebellion! Und gar eine unblutige! Ich werde ihm
schon zeigen, wie das gemacht wird!“

In kurzen, knappen Sätzen und in der merkwürdigsten Orthographie von der
Welt legte er dann seine Anschauung nieder, wie er sich die allgemeine
Wehrpflicht dachte, verlangte eine kürzere Dienstzeit, größere Löhnung,
bessere Behandlung der Soldaten – –

„Mir wird ganz fade im Hals von all dem ekelhaften Geschleime!“ brummte er
dabei, als er bei der „besseren Behandlung“ anlangte, rauchte dabei wie
ein Schornstein, spuckte, fluchte, kratzte sich den Kopf und stampfte auf
den Boden.

„Wie ’ne Fastnachtspredigt schaut’s aus! Verdamm’ mich, sobald einer mit
Tinte schreibt, statt mit Blut, wie’s sein soll – da ist’s aus – da – hol’
mich der Teufel – ich glaube, da wächst mir schon der Heiligenschein zum
Kopfe ’raus!“

Er flog auf und packte seinen Kopf mit beiden Händen.

„Ich reiße dich noch los und fange mit dir das Kegelschieben an! Ich werfe
noch ‚alle neune‘ mit dir, schmeiße dich dem König mitten in die Visage,
daß er umfällt und det ganze Bataillon mit – det ganze Bataillon! Aber
Schreiben – dazu bringst du mich nicht nochmals, oller Döskopp!“

Er lachte laut auf – rief schleunigst seinen getreuen Wachtmeister
Schumann wieder herbei, drückte ihn auf den Stuhl und steckte ihm den
Gänsekiel in die Hand.

„So,“ sagte er, „mach’ du das Gekritzel fertig, mein Sohn! Aber aufgepaßt,
daß du mir kein X für ein U machst! Det besorge ick alleene! Vorwärts!“

Und mit großen Schritten ging er auf und ab und diktierte, und Schumann
bemühte sich nach Kräften, gleichen Schritt mit ihm zu halten beim Sturm
auf den alten Schlendrian.



                                    9
                                   JENA


Es war bei der Aufführung von Wallensteins Lager im Königlichen Theater zu
Berlin.

Auf der Bühne stimmte der Kürassier sein Lied an:

  „Wohlauf, Kameraden, aufs Pferd, aufs Pferd!
  Ins Feld, in die Freiheit gezogen!
  Im Felde, da ist der Mann noch was wert,
  da wird das Herz noch gewogen!
  Da tritt kein anderer für ihn ein!
  Auf sich selber steht er da ganz allein!“

So sang er, und die umstehenden Kameraden stimmten mit vorschriftsmäßiger
Begeisterung ein! Gegen Sitte und Brauch ließen sich aber auch aus dem
hintersten Parkett etliche rüstige Männerstimmen hören, die mit Nachdruck
und Überzeugung den Kehrreim über die Köpfe der ahnungslosen Zuschauer
herausbrüllten.

Es waren Leute vom Unterbefehl des Kürassierregiments Gensd’armes, dessen
Offiziere heute außergewöhnlich zahlreich anwesend waren und Logen und
Ränge füllten.

Sie wurden Feuer und Flamme bei den frischen Soldatenszenen des beliebten
Schillerschen Stückes, beneideten die Musketiere, Jäger und Kürassiere auf
der Bühne und lebten in Gedanken das lustige Lagerleben mit, das so grell
vom heutigen Kasernengetriebe abstach. Sie sangen mit und machten ihrem
Herzen Luft. Das Publikum horchte auf. Kein Ton des Mißfallens wurde laut,
und das gab den noch Zaghaften unter den Marssöhnen Mut. Beim nächsten
Vers stimmte schon das ganze hintere Parkett in den Kehrreim ein:

  „Der dem Tod ins Angesicht schauen kann,
  der Soldat allein ist der freie Mann!“

So sangen sie mit, daß es im Hause dröhnte. Und die eleganten Damen in den
Logen und Rängen blickten zu den jungen Offizieren hinüber, ihre Augen
glühten, ihr Atem ging schneller; hin und her wogte es warm von Sinn zu
Sinn! Und als der dritte Vers stieg, da schlossen sie die Augen und sogen
begierig durch halboffene Lippen den Odem ein, der heiß über sie
hinbrauste, als überall im Theater die jungen Krieger einstimmten und das
Lied laut in den Saal hinausschmetterten:

  „Der Reiter und sein geschwindes Roß,
  sie sind gefürchtete Gäste.
  Es flimmern die Lampen im Hochzeitsschloß,
  ungeladen kommt er zum Feste.
  Er wirbt nicht lange, er zeigt nicht Gold,
  im Sturm erringt er den Minnesold!“

Als aber auf der Bühne die Soldaten sich die Hände gaben, einen großen
Kreis bildeten und gemeinsam die Schlußstrophe anstimmten, in die das Lied
wie in einem großen erhebenden Aufschrei ausklingt, da hielt nichts mehr
das angefeuerte Publikum zurück.

Die Aufregung, in der man gelebt hatte, seit der letzte Übergriff der
Franzosen bekannt geworden war – die Entrüstung über sein freches
Unterfangen, preußische Gebiete zu besetzen und seine eigenen, vertraglich
festgelegten Zugeständnisse an Preußen zu ignorieren –, der ganze
beleidigte Nationalstolz, der auf einmal erwacht war, mußte Luft haben,
mußte sich ausschreien und austoben, irgendwo und irgendwie! Und da war
das Schillersche Soldatenstück mit seinem frisch pulsierenden Blut und
seinem heißen, vorwärtsstürmenden Atem wie geschaffen dazu, die Kinder des
kühlen Nordens in rauschende Begeisterung zu versetzen. Im Taumel der
Gefühle erhob sich das ganze Haus von den Plätzen, die jungen Offiziere
eilten an die Brüstung, zückten die Schwerter, ließen die Klingen im Takt
mit dem Gesang aufeinanderschlagen und sangen mit, von dem übrigen
Publikum durch Zurufe und Winke mit den Tüchern angefeuert.

  „Drum frisch, Kameraden, den Rappen gezäunt,
  die Brust im Gefechte gelüftet!
  Die Jugend brauset, das Leben schäumt!
  Frisch auf! Eh der Geist noch verdüftet.
  Und setzt ihr nicht das Leben ein,
  nie wird euch das Leben gewonnen sein!“

  „Und setzt ihr nicht das Leben ein,
  nie wird euch das Leben gewonnen sein!“

So sang das ganze Haus mit, und der Vorhang fiel und erhob sich immer
wieder vor nie enden wollenden Beifallsstürmen. Das Tücherschwenken und
Winken galt aber den Soldaten draußen im Theater noch mehr, als denen auf
der Bühne. Und als ein junger Offizier an die Brüstung trat und den König
hochleben ließ, da stimmte alles begeistert ein, und es dauerte geraume
Zeit, ehe sich das Haus leerte.

Vor dem Theater aber staute sich die Masse der draußen Wartenden mit dem
durch die vielen Ausgänge herausströmenden Publikum zu einem
undurchdringlichen Knäuel, in dessen Mitte sich allmählich die Offiziere
als fester Kern zusammenfanden.

Ein junger Brausekopf sprang auf die Freitreppe hinauf und hielt eine
feurige Rede, in der er in derber Soldatenweise dartat, wie sehr es an der
Zeit wäre, daß die Jugend jetzt das Heft in die Hand nähme und gutmachte,
was das Alter aus Bequemlichkeit und Zaghaftigkeit gesündigt hätte!
Endlich wollte man den Franzosen zeigen, daß Preußen noch da sei und in
der Welt mitzureden habe! Mit dem feigen Zurückweichen vor welscher
Anmaßung habe es jetzt sein Bewenden! Das Schwert müsse jetzt gutmachen,
was die Feder unfähiger Staatsmänner gesündigt! Die Tage der Schmach
hätten jetzt ein Ende, und ein Hundsfott wäre, wer sich da noch feige um
die Pflicht herumdrücke, Leben und Blut für die beleidigte Nationalehre
einzusetzen, oder wer gar noch daran dächte, den Franzosen die Hand zur
Versöhnung zu bieten! –

„Nieder mit den Franzosen!“ schrien sie alle. „Nach der Botschaft! Nach
der französischen Botschaft!“

Wie von einem Gedanken getrieben, stürzten sie vorwärts, lehnten sich mit
unwiderstehlicher Gewalt eine Gasse durch die angesammelte Menschenmenge
und eilten, die gezückten Waffen über den Köpfen schwingend, auf das Haus
der französischen Botschaft zu. Und hinter ihnen her wälzte sich eine
tausendköpfige Masse, schreiend, tobend, jauchzend, johlend und alles was
lebte und ihr in den Weg kam, vor sich herfegend.

Das Haus der Botschaft lag in tiefem Dunkel. Als die schreiende Menge, die
jungen Offiziere mit den blitzenden Waffen voran, auf das Haus zustürmte
und den ganzen Platz davor füllte – da huschten rasch ein paar Schatten
auf den Balkon hinaus und bogen sich über das Geländer, blickten herab und
zogen sich dann schnell zurück.

Kein Schlag gegen das Haustor dröhnte, kein Zeichen von Gewalt war zu
bemerken. Einzig ein schneidendes, kreischendes Geräusch, wie wenn
Hunderte von Schleifsteinen gleichzeitig gegen harten Stahl gestrichen
werden, war alles, was die oben atemlos Lauschenden von unten vernahmen,
und dann die Stille, in die das wüste Lärmen allmählich überging.

Wieder huschten sie vor und blickten hinunter.

Da an der Treppe knieten die jungen Offiziere Mann an Mann und wetzten
ihre Säbel an den steinernen Stufen vom Hause Frankreichs.

Als sie fertig waren, sprangen sie auf, schwangen wieder einmal drohend
ihre Waffen gegen die französische Fahne da oben am Mast und riefen wie
aus einem Munde:

„Hie Preußen allewege! Tod den Franzosen!“

Und jubelnd stimmte die tausendköpfige Menge in den Ruf ein:

„Tod den Franzosen!“

Niemand antwortete von den oben Harrenden! Aber die dreifarbige Fahne
flatterte stolz und breitete und blähte sich im Winde.

                                    *

König Friedrich Wilhelm III., lang, robust und soldatisch steif, ging mit
ungelenken Bewegungen in seinem Arbeitszimmer auf und ab. Er schien
ärgerlich über irgendeine Begebenheit, von der er überrascht worden war,
und die ihn jäh vor die Notwendigkeit stellte, einen Entschluß zu fassen.
Am liebsten überließ er das seinen Ministern, weniger aus Bequemlichkeit,
als aus übergroßer Bescheidenheit und einer jugendlichen Befangenheit, die
ihn, trotz seiner siebenunddreißig Jahre, noch beherrschte.

Jetzt aber galt es, durch einen persönlichen Akt die Würde seiner Stellung
zu wahren und mit einer Kundgebung seines Willens dem Geist der
Beunruhigung entgegenzutreten, den die jungen Offiziere durch ihre
disziplinwidrige Kundgebung entfesselt hatten!

Die Revolte gegen die königliche Autorität – denn nur so faßte sie der
König auf – mußte schnell im Keime erstickt werden, ehe sie von Berlin auf
das übrige Land übergreifen konnte!

Den Kopf steifnackig in den hohen, goldgestickten Kragen zurückgedrückt –
das reiche blonde Haar aus der Stirn nach der Seite gestrichen – die
vollen Lippen vom kurzen Schnurrbart mäßig beschattet – die Wangen vom
Backenbart eng umrahmt – die Augen trüb melancholisch blickend, so schritt
er bedächtig einmal durchs Zimmer und dann noch einmal – blieb vor dem
Arbeitstisch stehen und blickte zum Kabinettsrat Beyme hinüber, der mit
devoter Haltung, in gemessener Entfernung vom allerhöchsten Schreibtisch,
das Resultat der königlichen Erwägungen abwartete.

Ein Zucken durchfuhr die kleine dicke Gestalt, als er die Augen des Königs
auf sich gerichtet fand. Beflissen streckte er den Kopf vor, nahm die
Hacken zusammen, daß seine krummen Beine ein erstauntes O bildeten; seine
kohlschwarzen Augen quollen achtunggebend aus ihren Höhlen hervor, bereit,
dem gnädigen Herrn und Gebieter jeden Wunsch vom Gesichte abzulesen und
ihn so der Mühe zu überheben, ihm Worte zu verleihen.

Der König sah es, ließ die Finger seiner Rechten einen zaghaften Appell
auf der Tischdecke trommeln, blickte dann steif vor sich hin, ohne Beyme
anzusehen, und sagte mit sichtbarer Mühe:

„Junge Offiziers maßregeln! Beispiel statuieren! Widersetzlichkeit
ausrotten! Haben Befehle gegeben! Er, Beyme, hat für strikte Durchführung
und für Beruhigung der Stadt zu sorgen!“

Der Kabinettsrat verbeugte sich schweigend.

Der König wartete, um irgendein Wort der Entgegnung von seinem Getreuen zu
hören, nahm dann ein bereitliegendes Dokument vom Tisch und reichte es
ihm, sichtlich dadurch belästigt, allein reden zu müssen.

„Lesen!“ befahl er.

Schnell wie ein Wiesel eilte der Kabinettsrat auf seinen krummen Beinen
vor, nahm mit tiefer Verbeugung das Papier entgegen, hielt es dicht ans
Gesicht und rollte mit seinen Blicken geschwind die Tintenspuren bis zu
den Unterschriften ab.

Dort blieben sie hängen, unter emporgezogenen Brauen, während die Lippen
sich mühten, den erstaunten Kreis der Beine nachzubilden.

„Nun?“ fragte der König ungeduldig, endlich eine andere Stimme zu hören.

Beyme ließ das Dokument bis zur Höhe seines Bauches sinken, zuckte fast
unmerklich mit den Schultern, wiegte den Kopf einmal nach rechts, dann
einmal nach links, tat die Lippen auf – schloß sie aber wieder, senkte die
Blicke und blieb stumm stehen, mit der Miene der verkannten Unschuld.

„Man verlangt von Uns seine Entlassung, Beyme!“ sagte der König
ungeduldig, da er immer noch keine Antwort bekam.

Beyme blickte auf mit einem rührenden Augenaufschlag, seufzte aus der
Tiefe eines gekränkten Herzens und senkte die Blicke wieder, so
alleruntertänigst andeutend, daß er sich in das Unabwendbare finden würde,
wenn’s sein müßte. Aber er erwiderte keine Silbe.

„Den Kabinettsrat Lombard sollen Wir auch fortschicken – Unseren Minister
Haugwitz auch! Sage Er doch seine Meinung!“

„Majestät!“ sagte der Angeredete mit einem gequälten Seufzer. „Dero
alleruntertänigstem Knecht würde es wenig ziemen, irgendeine Meinung über
ein Dokument zu verlautbaren, unter dem die erlauchten Namen fünfer
Prinzen des königlichen Hauses stehen – der beiden Prinzen Brüder, des
Prinzen Oranien Hoheit sowie der Prinzen Louis Ferdinand und August!“

„Da stehen auch andere Namen!“

„Namen von Männern, die sich des allerhöchsten Vertrauens erfreuen dürfen,
als welche die Generäle Rüchel und Pfuhl wohl zu bezeichnen sind, und auch
seine Exzellenz der Finanzminister Freiherr vom Stein –“

„Seine Unterschrift ist Uns allein hier maßgebend“, sagte der König
langsam. „Die Prinzen und die Generäle sind nichts als Mitläufer. So meint
Er doch auch?“

Beyme hob das Dokument wieder zur Höhe seiner Augen und rollte es noch
einmal rasch mit den Blicken ab.

„Wenn ich meine Ansicht alleruntertänigst vorbringen darf, so zeigt das
Schriftstück allerdings den Minister von Stein als Urheber an. Ganz seine
Art, gerade und ohne Umschweife auf die Sache loszusteuern, ganz seine
Verachtung einer jeglichen höfischen Form! – Auch Seine Königliche Hoheit,
der Prinz Louis Ferdinand, würde wohl nicht ermangeln, seine
Geringschätzung für das Althergebrachte darzutun – jedoch mit mehr Eleganz
und nicht ganz so unverhohlen und schroff.“

„Daß der Freiherr vom Stein das Schriftstück abgefaßt hat, daran zweifeln
Wir nicht und halten es auch für sehr wahrscheinlich, daß er es geradezu
veranlaßt hat“, sagte der König langsam. „Das ist aber nichts denn
Meuterei!“ rief er dann plötzlich mit erhobener Stimme und schlug so
heftig auf den Tisch, daß der kleine Kabinettsrat zitternd zurückwich.

In gemessener Ferne blieb er stehen und starrte erschreckt, aber mit
unverhohlener Neugier, seinen Herrn und Gebieter an, der unbeweglich vor
dem Schreibtisch stand und wieder trübe ins Leere blickte.

„Haben den Baron hierherbefohlen, um Uns Rede zu stehen!“ sagte der König
schließlich und zeigte auf die Tür.

Der Kabinettsrat eilte zur Tür und winkte hinaus.

Ein Adjutant erschien und machte die Meldung. Seine Exzellenz, der
Minister Freiherr vom Stein wäre zur befohlenen Audienz erschienen.

„Vorlassen!“ beschied ihn der König und wandte sich zum Kabinettsrat, der
inzwischen das Dokument auf den Schreibtisch zurückgelegt hatte.

„In der Nähe bleiben!“ befahl er diesem kurz und reichte ihm einen Brief.
„Brief des Generalleutnants von Blücher! Lesen! Antwort entwerfen!“

Beyme nahm den Brief, verbeugte sich ehrerbietigst und zog sich mit seinem
Portefeuille in ein Nebenzimmer zurück. Der König ging langsam durchs
Zimmer, stellte sich mit dem Rücken gegen den Kamin, blieb dort in
soldatischer Haltung stehen, die Hände gerade an den Seiten hängend, den
Blick auf die Tür des Audienzzimmers gerichtet.

Die Tür öffnete sich und die breite, gedrungene Gestalt Steins erschien
auf der Schwelle.

Mit einer kaum merkbaren Bewegung des Kopfes beantwortete der König den
ehrerbietigen Gruß des Freiherrn. Eine kurze Handbewegung deutete auf das
auf dem Schreibtisch liegende Dokument.

„Haben gelesen!“ sagte er mürrisch. „Er hat sich Freiheiten genommen. Er
ist Unser Minister für Zoll-, Manufaktur- und Kommerzwesen, Unser
Präzeptor aber nicht. Wer Uns zu dienen hat, entscheiden Wir. Unsere
Brüder und Vettern haben da nicht mitzureden. Unsere Minister und Generäle
noch weniger! Es sei denn, daß Wir sie um ihre Ansicht gebeten haben!“

„Majestät wollen gnädigst gestatten –“, fing der Freiherr an.

„Aufrührerische Gesinnung und meuterisches Gebaren dulden Wir nicht. Er
ist an der ganzen Sache schuld. Er hat das geschrieben! – Er hat die
Prinzen und Generäle veranlaßt, ihre Namen darunterzusetzen. Gestehe Er!“

„Das Memorandum habe ich nicht geschrieben. Ich komme aber für jedes Wort
darin auf, als hätte ich es getan!“ sagte Stein bestimmt. „Es enthält
nichts, was nicht durch vorherige Besprechung mit den Unterzeichnern
vereinbart wurde. Die darin zum Ausdruck gelangten Ansichten geben nur die
Befürchtungen wieder, die jeden vaterländisch gesinnten Mann heute
bewegen: daß die Politik der Kabinettsräte und vor allem des Grafen
Haugwitz uns an den Rand des Abgrunds bringt, wenn nicht schleunigst
Abstand davon genommen wird.“

„Die Kabinettsräte führen nur Unseren Willen aus! Haugwitz hat große
Verdienste um die Krone und hat überdies viele Geschicklichkeit bewiesen.
Daß er Neider hat, wissen Wir. Es wird denen nicht gelingen, Unser
Vertrauen zu ihm wankend zu machen. Was hat Er gegen den Grafen? Sage Er
offen seine Meinung!“

„In der Tat“, sagte Stein und richtete sich auf, so weit es seine kurze
Gestalt erlaubte. „Ich würde schlecht mein Amt als Berater der Krone
versehen, wenn ich die Frage nicht offen beantwortete! Der Graf Haugwitz
verdient in keinem Falle das große in ihn gesetzte allerhöchste Vertrauen.
Er treibt hinter dem Rücken Eurer Majestät seine eigene Politik, für die
die Krone nachher die Verantwortung tragen muß. Eurer Majestät bestimmten
Befehl an ihn, sofort dem Kaiser der Franzosen Allerhöchstdero
Kriegserklärung zu überbringen, führte er nicht aus, zögerte erst drei
Wochen, ehe er ins französische Hauptquartier fuhr, und brachte uns dann
statt des Krieges den Bündnisvertrag mit Napoleon zurück!“

„Zwischen seine Ausreise und seine Heimreise fiel die Niederlage unserer
Verbündeten bei Austerlitz!“

„Österreich und Rußland hatten sich wohl eben nichts Ersprießliches vom
Bündnis mit uns erwarten können. Sonst hätten sie lieber auf uns gewartet,
als zu früh loszuschlagen und sich die Niederlage zu holen! Haugwitzens
feige, unentschlossene Neutralitätspolitik hat die Krone Preußens so
allmählich um alles Ansehen bei den anderen Mächten gebracht und hat das
Land nach allen Seiten isoliert. Man traut uns nicht, weder Freund noch
Feind. Und so müssen wir jetzt, wo wir um unserer Ehre willen das Schwert
ziehen, allein und ohne Freunde und Bundesgenossen dastehen. Wir werden
einer sicheren Niederlage entgegengehen, wenn nicht Eure Majestät
schleunigst Leute wie Haugwitz, deren Saumseligkeit und Ungeschicklichkeit
alles Unheil verschuldet hat, von der Leitung entfernen.“

„Meine Armee wird ihm die gebührende Antwort darauf geben!“

„Ich befürchte nein. Denn wie sind wir für den Kampf gerüstet? Ohne Geld,
mit veralteten Gewehren und mit Waffenfabriken, die nicht den zehnten Teil
vom Bedarf leisten. Wir haben es versäumt, uns beizeiten aus England und
Österreich neue Gewehre zu kaufen. Unser Heer mit allen seinen Vorzügen
besteht zum größten Teil aus Veteranen, die durch lange Beurlaubung dem
Kriegsdienst entfremdet wurden. Es wird von Greisen geführt, die bei aller
Rüstigkeit doch nicht über die Erfordernisse des Paradeplatzes hinaus
etwas verstehen. Wie wir damit den kriegsgewohnten Truppen Frankreichs
standhalten wollen, ist unerfindlich. Was geschehen muß, muß also schnell
geschehen. Deshalb haben wir uns entschlossen, Eure Majestät um eine
Entscheidung zu bitten, die Allerhöchstdieselbe doch früher oder später
treffen müssen. Wir bitten also um Entlassung des Grafen Haugwitz, wir
verlangen die Entfernung der Kabinettsräte Lombard und Beyme, die sich
zwischen die Krone und ihre Berater gedrängt haben und die nur verhindern,
daß Eure Majestät von der wahren Sachlage der Geschäfte gebührend
unterrichtet werden!“

„Wenn Er, mein Herr Minister, die Unentbehrlichkeit der Kabinettsräte
dartun wollte, Er hätte es nicht besser tun können als durch das, was Er
soeben vorbrachte. Fürwahr, es wird Uns schwer, ein ruhiges Urteil zu
gewinnen, wenn Uns in solch ungebührlicher Weise, wie jetzt von Ihm,
Wünsche, Bitten und Vorschläge vorgebracht werden. Allein zu dem Zweck tut
es not, treue Diener zu haben, die es verstehen, Uns in geziemender Weise
zu nahen. So müssen Wir es ablehnen, Ihm irgendwie auf seine Vorstellungen
etwas zu erwidern. Wir verweisen Ihn auf seinen Platz, Wir verbitten Uns
jede unaufgeforderte Einmischung seinerseits in die Rechte der Krone, die
Wir allein wahrzunehmen haben und auch wahrnehmen werden, ob es unseren
Untertanen in den Kram paßt oder nicht. Er hat sich zu fügen und Uns zu
vertrauen. Weder Unsere Minister noch Unsere Offiziere haben sich um
Unsere Entschließungen zu kümmern. Und wagen sie’s, offen dagegen zu
revoltieren und gar, wie es zu Unserer Betrübnis vorgekommen ist, auf
offener Straße dagegen zu demonstrieren, so werden Wir es verstehen,
Unsere Autorität zu wahren!“

„Wollen Eure Majestät in Gnaden verstatten? Das, was die jungen Offiziere
sich erlaubt haben, das mag ungewöhnlich sein, eine Revolte ist es aber
nie und nimmer gewesen, auch in keiner Weise ein Versuch, gegen des Königs
Majestät irgendwie aufzubegehren. Dem Feind allein galt jene Kundgebung.
Sie erfolgte spontan und aus dem unwiderstehlichen Bedürfnis, die Ehre des
Landes zu wahren!“

„Die Ehre des Landes wahrt der König!“

„Der König _und das Volk_. So muß es sein. So wird es kommen. Und daß
_die_ Erkenntnis zuerst hier in Eurer Majestät Hauptstadt zum erhebenden
Ausdruck kam, dazu ist Eure Majestät zu beglückwünschen. Ich flehe zum
Himmel, daß sich dieses Erwachen des Volkes nicht nur auf Berlin
beschränken möchte. An jene Kundgebung müssen Eure Majestät anknüpfen, von
da aus alles umgestalten, dann sind wir unwiderstehlich, dann kann uns
nichts mehr etwas anhaben. Wie war es aber bis jetzt. Ich habe mich
geschämt, als die Franzosen Hannover überfielen und das hannoversche Volk
den Aufruf zur Rettung des Vaterlandes sich um die Fahnen zu scharen damit
beantwortete, daß es alle waffenfähige Jugend außer Landes schickte. Und
überdies der eigenen Armee den Unterhalt verweigerte, wenn sie nicht
schleunigst Kanonen und Ausrüstung dem Feind überlieferte, damit der Krieg
nur aufhöre. Waren das Deutsche, die so handelten? Ich habe mir immer
wieder die Frage vorgelegt – und immer wieder antworten müssen – _ja, es
waren Deutsche_ – aber _deutsche Knechte_, denen jedes Gefühl der
Teilnahme für das Geschick des Vaterlandes abhanden gekommen ist, und die
ihre Knechtschaft verdienen, wenn sie nicht lernen, sich selbst zu
befreien! Deshalb habe ich gestern, im Theater, laut mitgejubelt und
mitgesungen, als das große, heilige Gefühl, für die Ehre des Landes das
Letzte herzugeben, so hell und klar aufloderte. Denn ich war dabei, und
werde immer dabei sein, wo es gilt! Keinesfalls aber gebe ich mich dazu
her, eine Politik der Knechtung des Volkes und der Kriecherei vor den
Franzosen, wie sie Haugwitz und Lombard wollen, mitzumachen. Noch weniger
lasse ich mir den Mund verbieten, wenn ich Mängel und Schäden im Staate
sehe und die Pflicht und das Amt habe, nach bestem Gewissen zur Besserung
beizutragen. Wird das ungnädig aufgenommen und gar als Ungebühr gerügt, so
bleibt mir nichts, als entweder volles Vertrauen zu verlangen oder um
meinen Abschied zu bitten!“

Der König hatte schweigend, ohne sich vom Kamin zu bewegen und ohne eine
Miene zu verziehen, der Rede Steins zugehört. Er mochte nicht zeigen, wie
sehr die eindringliche Art des Freiherrn auf ihn gewirkt hatte, mochte
auch nicht das, was er als Ungebühr bezeichnen mußte, dadurch
sanktionieren, daß er irgendwie auf dessen Ausführungen einging.

Er ging langsam und steif einmal durchs Zimmer, kehrte dann zum Kamin
zurück und sagte, ohne Stein anzusehen und ohne die Stimme irgendwie zu
erhöhen oder im geringsten von seiner gemessenen Art zu sprechen
abzuweichen:

„Werden Ihm Unsere Entscheidung bezüglich seines Abschiedsgesuchs zukommen
lassen!“

Eine kurze Handbewegung, und die Audienz war beendet.

Der Freiherr verbeugte sich steif und nicht mehr als nötig, machte kehrt
und ging.

„Beyme!“ rief der König, und der kleine Kabinettsrat kugelte aus dem
Nebenzimmer herein, den Brief Blüchers und das Antwortschreiben in der
Hand.

„Hergeben!“ sagte der König und setzte sich an den Schreibtisch.

Er ließ sich den Antwortsentwurf von Beyme vortragen, nahm dann, ohne ein
Wort des Beifalls oder Mißfallens zu äußern, Blüchers Brief vom
Schreibtisch und las ihn, noch einmal prüfend, durch.

Der General schrieb unter anderem:

„aufgefordert durch die täglich immer bedenklichere Lage und gefährlicher
werdenden Schritte, welche Frankreich sich in militärischer Rücksicht hier
gegen Eurer Königl. Majestät Grenzen erlaubt, muß ich endlich mein Herz zu
Füßen des Königs, meines Herrn, ausschütten; muß ich als treuer und grau
gewordener Diener von Höchstdero erhabenem Hause meine Ansichten unserer
Lage Frankreich gegenüber zum ersten und zum letzten Male Euer Majestät zu
Füßen legen. – – – – – Frankreich meint es mit keiner Puissance redlich
und gut, am allerwenigsten mit Euer Königl. Majestät, als der einzigen
Macht, die seinem Eroberungs- und Unterjochungssystem in Deutschland noch
allein im Wege steht. Es verbirgt sogar seine Ansicht nicht; denn
wenngleich es mitunter süße Vorspiegelungen macht, so widersprechen alle
seine Handlungen gegen Eure Majestät diesen geradezu. Die Invasion von
Hannover, der letzte gewaltsame Durchmarsch durchs Ansbachsche, und die
räuberische Besetzung von Essen und Werden, sowie der ganze arrogante Ton,
den der französische Monarch sich erlaubt, beweisen Euer Königl. Majestät
mehr als genug, was ich zuvor gesagt habe. Alle treuen Untertanen Eurer
Königl. Majestät, alle echten Preußen, und die Armee besonders, haben das
Herabwürdigende dieser französischen Demarchen tief empfunden, und fühlen
es noch, und alles wünscht die gekränkte Nationalehre bald – recht bald –
blutig zu rächen.

Wer das Betragen Euer Königlichen Majestät aus einem anderen Gesichtspunkt
darstellt – –“

Der König sah bei diesem Passus vom Briefe auf und blickte Beyme lange an.
Dann las er weiter:

„– – wer Eurer Königlichen Majestät zu fortwährendem Nachgeben, zum
Frieden mit dieser Nation rät, der ist entweder sehr, sehr gutmütig, sehr
kurzsichtig, oder er ist mit französischem Golde gekauft –“

Hier unterbrach der König das Lesen und warf den Brief auf den Tisch. Er
nahm dann das Antwortschreiben Beymes aus dessen Händen entgegen, zerriß
es, ohne es zu lesen, langsam und bedächtig, zum Entsetzen des
Kabinettsrats und ließ die Fetzen in den Papierkorb fallen.

„Wollen dem verdienten General nicht seine soldatische Offenheit strafen!
Wollen aber auch ihm keine unerbetene Einmischung verstatten – ziehen es
vor, ihn ohne Antwort zu lassen.“

Beyme verbeugte sich schweigend.

„Hörte Er vorhin, was der Freiherr vom Stein Uns zu erzählen wußte?“

„Der Baron war sehr laut – –“

„Er hat Uns seinen Abschied nahegelegt!“

Der König blickte Beyme fragend an. Und dieser glaubte aus der veränderten
Absicht des Königs dem General Blücher gegenüber schließen zu dürfen, daß
er doch nicht mehr so unempfindlich gegen die Vorstellungen Steins war,
wie vorhin. Er fand es also klüger, einzulenken und demnach zu raten.

„Der Freiherr verdient zweifelsohne eine Maßregelung ob seines dreisten
Tones“, sagte er zögernd. „Er hat aber im Amte viel Eifer und Tüchtigkeit
bewiesen. Will er jetzt zurücktreten, so tut er es nur, um sich der
Verantwortung zu entziehen – wenn das Unglück, das er prophezeit, wirklich
eintreten sollte! Und da verdient er eben seinen Abschied _nicht_ zu
bekommen!“

Der König merkte wohl, worauf sein lieber Beyme hinauswollte, sagte aber
nichts, sondern blieb sitzen wie vorhin und blickte geradeaus.

Ein Minister, der mit seinem Rücktritt drohte – das war ihm neu!

Sonst pflegten diese Herren an ihren Ämtern zu kleben. Neun Zehntel ihres
Strebens ging darauf aus, sich die Gunst zu erhalten. Sie waren fleißig,
enthielten sich eines jeden Widerspruchs, machten ihre Dummheiten mit
größter Diskretion, glatt, delikat unter Wahrung der Form, blieben trotz
etwaiger Fußtritte auf ihrem Platz, maßten sich keine Verantwortung zu,
die ihnen nicht zukam, und belästigten niemals mit Ansichten und
unerbetenen Ratschlägen!

Und nun dieser Stein!

Ein ausgezeichneter Verwaltungsbeamter, ein fleißiger Arbeiter, aber
schroff, steifnackig, eigenwillig, geradeheraus und herrisch! Er stellte
gar Bedingungen! Entweder du tust meinen Willen oder ich gehe!

Das ginge nicht! Das dürfte nicht sein! Er sollte bleiben! Er müsse sich
aber ducken, müsse sich an die Trense gewöhnen. Nachher ließe sich schon
gut mit ihm fahren!

Der König blickte Beyme an, der noch in gespannter Aufmerksamkeit wartete.

„Wollen Uns die Sache noch überlegen!“ sagte er kurz. „Seinen Verweis hat
der Freiherr! Die anderen werden ihrem Teil auch nicht entgehen! Er aber
sorge dafür, daß uns der Straßenpöbel mit aufrührerischen Kundgebungen
nicht noch einmal inkommodiere! Dulden Wir das, so steht das ganze Volk
auf und will mitregieren!“

„Gestatten, Majestät – auf der Straße gibt es immer Leute, die
mitschreien, wo es zu schreien gibt. Sie sind nicht das Volk. Das Volk ist
froh und zufrieden, eine weise Regierung zu haben, die ihm den Frieden
sichert, damit es in Ruhe seinem Erwerb nachgehen kann. Die
Neutralitätspolitik von Euer Majestät Regierung hat das bewirkt und einen
noch nicht dagewesenen Wohlstand erzeugt. Man ist überglücklich und
zittert nur vor dem einen: in den allgemeinen Kriegsstrudel hineingezogen
zu werden. Man will den Krieg nicht –“

„Aber man schreit auf den Straßen und sucht ihn zu provozieren. Ob Krieg
oder Friede, haben Wir nach Unserem Ermessen zu entscheiden. Wir wollen
den Krieg nicht. Das merke Er sich, Beyme. Er kann gehen!“

Der Kabinettsrat verbeugte sich, so tief es seine kugelrunde Statur
erlaubte, und ging.

Der König rief seinen Generaladjutanten und Kabinettsrat für militärische
Angelegenheiten, den Oberst von Kleist, und verfügte kurz:

„Den königlichen Prinzen ist zu befehlen, sich sofort zur Armee, zu ihren
respektiven Truppenteilen zu verfügen. Haben zuviel Freiheit gehabt,
müssen sich wieder an Disziplin gewöhnen!“

                                    *

Der korsische wilde Jäger ließ seine Meute los. In der Urheimat der alten
Germanen, im Thüringer Wald, fing die Hetze an. Anfangs lauerte die Meute
weit auseinander zerstreut in Süddeutschland, von Passau und Memmingen,
südlich der Donau, über Ansbach und Würzburg bis Frankfurt am Main. Dann
nahmen sie die Fährte auf und stöberten vorwärts aus allen den
verschiedenen Richtungen gegen den einen Punkt, wo Erzgebirge und
Fichtelgebirge einerseits mit dem Thüringer Wald, andererseits in stumpfem
Winkel zusammenstoßen, sich wie eine schützende Barriere vor
Norddeutschland legen und nur durch einige Pässe im Quellengebiet der
Saale bequemen Durchlaß gewähren.

Dort wollte der wilde Jäger seine Meute vorbrechen lassen, sie auf dem
rechten Saaleufer vorwärts treiben und so die preußische Armee, die sich
nördlich vom Thüringer Wald aufgestellt hatte, überflügeln und von ihren
rückwärtigen Verbindungen abschneiden. – Inzwischen tastete die preußische
Armee zaghaft bald rechts, bald links um den Thüringer Wald herum,
unsicher, ob sie den Feind abschneiden, ihm frontal entgegentreten oder,
in der Defensive verharrend, ihn mit verwandter Front, in der
Flankenstellung hinter der schützenden Saale erwarten sollte.

Ihr Hauptquartier hatte sie in Erfurt.

Erfurt, bis vor zwei Jahren eine stille Stadt in den Landen des Kurfürsten
von Mainz und Großkanzlers des jetzt zertrümmerten Heiligen
Römisch-Deutschen Reiches, bekam somit nachdrücklich zu wissen, daß es zum
Range einer Hauptfestung des großmächtigen Königreichs Preußen erhoben
worden war.

Die Stadt schien in ein wahres Feldlager verwandelt zu sein.

Tag und Nacht herrschte in den Straßen ein reges Treiben. Kanonen,
Munitionswagen und Fahrzeuge aller Art rollten dröhnend über das Pflaster,
daß die Hauswände zitterten und die Scheiben klirrten. Taktfeste Tritte
von marschierenden Truppen, Pferdegetrampel, Trompetengeschmetter,
Trommelschlag, Pfeifenklang, Schreien, Lachen, Schelten, Kommandoworte,
Geräusche aller Art schwirrten durch die Luft.

In den Straßen und auf den Plätzen drängten sich Neugierige jeden Standes
und Alters, rannten sich die Rippen ein und zertraten sich fluchend die
Hühneraugen. Stafetten und Kuriere aller Waffengattungen durcheilten mit
Windesschnelle die Stadt in allen Richtungen. Uniformen der berühmtesten
preußischen Regimenter zeigten sich überall, auf dem Anger, im
Karthäusergarten und in den Läden auf der „Krämerbrücke“. Zopf und
Schnauzbart dominierten und wurden allseitig angestaunt. In den engen
Straßen der Altstadt war ein Gedränge und Getriebe wie seit
Menschengedenken nicht. Und wackere Kriegerburschen pirschten die Gäßchen
ums Augustinerkloster nach holder Weiblichkeit ab und blickten wohl auch
nebenbei staunend zu den Klostermauern hinauf, hinter denen vor
dreihundert Jahren der hochgelahrte Herr Dr. Martinus Lutherus selbst das
Keuschheitsgelübde abgelegt hatte, als er dorten als Mönch eintrat.

Sächsisch, Schlesisch, Rheinisch, Platt und unverfälschtes „Balinsch“
kämpften in babylonischer Verbiesterung um den Vorrang im Konzert. Bis
endlich die Kanonen der Zitadelle Petersburg mit dem königlichen Salut
einsetzten und die Glocken all der vielen Kirchen, vor allem die
altberühmte „Maria gloriosa“ des Domes mit ehernen Stimmen die Majestät
des Königs von Preußen begrüßten und so Preußen über alles zur Losung
machten und als Sturmzentrum alles Geschehens proklamierten, von dem aus
es deutsch nach allen deutschen Gauen, Widerhall heischend, schallen
konnte.

Am fünften Oktober sollte beim König Kriegsrat abgehalten werden.

Kriegsrat, das heißt für gewöhnlich Bestätigung und Vermehrung der
Ratlosigkeit bei der Führung. So war es auch hier in Erfurt. Da sollten
ein Dutzend oder mehr Köpfe das Unmögliche vollbringen, sich um einen
Entschluß zu einigen, den der Oberbefehlshaber trotz seiner
Machtvollkommenheit nicht allein zu fassen wagte, sei’s aus Alters- oder
Charakterschwäche, aus höfischen Rücksichten oder um sich einer ihm
lästigen Verantwortlichkeit zu entziehen.

Tüchtigkeit und besondere Befähigung allein sind leider nicht immer bei
Besetzung eines Amtes an dieser Stelle maßgebend. Es gibt höfische
Rücksichten, die da mitreden, Rücksichten auf Familie, Verwandtschaft,
Dienstalter, Rang und Namen, die oft den weniger Geeigneten, zum Schaden
der Sache, an führende Stelle verhelfen und verhindern, daß die rechte
Person auf den rechten Platz kommt.

So kam es, daß der Herzog von Braunschweig, als ältester Feldmarschall und
berühmtester Heerführer Preußens, mit dem Oberbefehl betraut wurde. Seine
siebzig Jahre waren kein Hindernis.

Aber – auch der General Fürst Hohenlohe-Ingelfingen hatte Ansprüche auf
ein selbständiges Kommando, und man hatte geglaubt, ihm mindestens die
Führung einer Armee geben zu müssen. Man schuf also, statt einer
einheitlichen, zwei Hauptarmeen, nominell mit dem Herzog von Braunschweig
als gemeinsamen Oberbefehlshaber, aber doch voneinander ziemlich
unabhängig. Denn der Herzog, voll weltmännischer Courtoisie, nahm jede
Rücksicht und ließ dem Fürsten Hohenlohe seinen Kopf für sich.

Dieser Kopf Hohenlohes hieß von Massenbach, Oberst und
Generalquartiermeister-Leutnant bei seinem Armeekommando.

Der Fürst selbst war mehr zum Gehorchen als zum Befehlen veranlagt. Er
gehorchte also dem, der ihm in geeignetster Weise befehlen konnte. Und da
das nicht der Herzog war – gehorchte er also, wenn auch unbewußt, seinem
Generalstabschef Massenbach.

Dieser war ein Genie. Aber eins von jener Sorte, die besser als alle
anderen wissen wollen, wie man reiten soll, aber selbst nicht reiten
können.

Er hatte Ideen – strahlende Ideen – tiefe Ideen – unfaßbar geniale Ideen,
die alles bisher Dagewesene in Schatten stellten. Er war von seiner
Vollkommenheit ebenso fest überzeugt, wie von der gänzlichen
Bedeutungslosigkeit aller anderen Generalstäbler. Er war aus Schwaben, war
apoplektisch, kahlköpfig, hatte rosige, blühende Wangen und redete wie ein
Wasserfall.

Wenn er seine kleinen, runden, braunen Augen aufsperrte, sein Auditorium
fest anblickte und dabei ein Brillantfeuerwerk von gut gespitzten
Argumenten und Widerlegungen in endlosen Wortschlangen über die
nimmermüden Lippen herausließ, dann betäubte er sein Auditorium – aber
auch sich selbst, so daß er jeden auch noch so begründeten Einwand
überhörte. Denn er überzeugte weder, noch ließ er sich überzeugen. Er
konnte nur sich selbst reden hören und behielt, seiner Meinung nach,
deshalb stets das letzte Wort. Er hatte also recht, war maßlos erstaunt
und ungehalten, wenn man doch gegen seine Meinung zu handeln wagte, und
tat alles, um es zu hintertreiben.

Also ein unbequemer Untergebener, der an keine Stelle hinpaßt wo es große
Entschließungen zu fassen galt, dem aber trotzdem ein viel zu weitgehender
Einfluß eingeräumt worden war. Beim Kriegsrat wurde das merkbar.

Man zankte sich dort um die verschiedenen Offensivpläne der verschiedenen
Armeeleitungen – obwohl der Herzog von Braunschweig, als Oberbefehlshaber,
aus eigener Machtvollkommenheit den Angriffsplan entwerfen und, ohne
Befragung anderer, ins Werk setzen konnte und mußte.

Seine Idee war von Anfang an: sofort mit zehn Divisionen in sechs Kolonnen
den Thüringer Wald zu überschreiten, sich bei Meiningen und Hildburghausen
zu vereinigen und von dort aus anzugreifen, eine Division im
Bayreuthischen zu postieren, um die Pässe zu besetzen und zu verteidigen,
und drei Divisionen rechts vom Thüringer Wald auf der Straße nach
Frankfurt vorgehen zu lassen, um dort das Korps Angereau festzuhalten.

Wäre dieser Plan sofort ohne Zaghaftigkeit als Überfall ausgeführt worden,
dann hätte man auch sicherlich mit ihm Erfolg gehabt.

Auch wenn die Überrumpelung nicht gelang – wenn der Feind schneller sein
würde und der Bewegung der preußischen Armee zuvorkäme, dann vereinfachte
dieser Plan doch die Verteidigung. Denn durch die konzentrierte
Aufstellung bei Erfurt und Weimar war man imstande, dem Feind frontal
entgegenzutreten, wenn er über den Thüringer Wald oder von der Frankfurter
Straße käme, und wäre durch die Saale geschützt, wenn er durchs
Bayreuthische gegen die deutsche linke Flanke vorginge. So hätte man die
Rückzugslinie auf Magdeburg und Wittenberg gewahrt und unter allen
Umständen die Elblinie und Berlin gedeckt.

Der Befehlshaber der zweiten Hauptarmee, Fürst Hohenlohe, hatte sich aber
von seinem übergenialen Generalstabschef Massenbach einen ganz anderen
Plan ausklügeln lassen, überwältigend, versteht sich, aber verwirklicht,
unklar und unpraktisch.

In der Hauptsache ging der Plan darauf aus, eine Offensive auf dem rechten
Saaleufer vorzunehmen unter gleichzeitiger Entsendung kleiner Detachements
auf der Eisenacher Straße und Patrouillen durch den Thüringer Wald. Unter
gänzlicher Umgehung des Oberbefehlshabers und hinter dessen Rücken
unterbreiteten Hohenlohe und Massenbach dem König diesen Plan.

Es gelang ihnen wohl nicht, dessen förmliche Annahme durchzusetzen. Aber
sie stifteten durch ihre Vorstellungen und Mahnungen immerhin allerhand
Verwirrung an, verursachten Zeitverlust, machten den ohnehin durch Alter
geschwächten Oberbefehlshaber unsicher – und verschafften so dem Gegner
noch mehr Zeit, die er gut zu benutzen verstand.

Als der König dann bei der Armee ankam, griff der Herzog begierig die
Gelegenheit auf, ihm die Verantwortung aufzubürden, zog sich selbst auf
die zweite Stelle zurück und veranlaßte Zusammenberufung eines
Kriegsrates, der also den endgültigen Entschluß fassen sollte, zu dem er
allein nicht mehr die nötige Entschlossenheit hatte.

Zum Kriegsrat waren erschienen, außer dem alten, immer noch weltmännisch
eleganten Herzog von Braunschweig und dem Fürsten Hohenlohe, der
achtzigjährige, stattliche und ungemein berühmte Feldmarschall von
Möllendorf, in jeder Beziehung dekorativ und eine Zierde jeder
Versammlung, und der Kommandierende der dritten Armeegruppe, der kleine
feurige Draufgänger General von Rüchel, mit blitzenden Augen unter krausem
weißen Haar, entschieden, polternd, herrisch und ein wenig martialisch
sich brüstend. In seinen eigenen und anderer Augen war er der gegebene
Oberbefehlshaber, wenn nicht höfische und andere Rücksichten die Prinzen
ihm vorgezogen hätten. Jedenfalls sah er in sich den berufenen Hüter der
friderizianischen taktischen Tradition, wie sie noch auf den Paradeplätzen
mit Eifer und Gewissenhaftigkeit geübt wurde.

Ferner waren anwesend die drei Generalquartiermeister-Leutnants Phull,
Massenbach und Scharnhorst, die berufen waren, unter Führung des
Generalquartiermeisters und Kriegsministers Gensau, gemeinsam den
Generalstab zu leiten. Verschiedenartigere Leute als diese drei zogen noch
nie an einem Strang. Phull war unberechenbar, eigenwillig, schrullenhaft,
Scharnhorst ruhig, sicher und methodisch und Massenbach übersprudelnd von
gelehrten Schlagwörtern und von Gründen, gegen die nicht aufzukommen war.

Phulls Strategie ging von der Lage der Magazine aus, hatte sich eins von
diesen Magenzentren ausstrahlendes „Radialsystem“ zurechtgelegt und kam
darüber nicht hinaus.

Massenbach wiederum klebte am Terrain und vergaß darüber die Truppe.

Wogegen Scharnhorst, mit sicherer Intuition für die Bedeutung der
Individualität und deren Schulung, alles darauf legte, offene Augen, einen
klaren Kopf und schnelle Entschlußfähigkeit zu schaffen, diese durch
kriegsgeschichtliche Studien zu fördern und so einen Stab um sich zu
scharen, der, von keiner vorgefaßten Theorie behindert, jeder der tausend
wechselnden Situationen im Kriege gerecht werden konnte.

Diese drei Systeme führten miteinander Krieg und führten ihn so mit dem
Feind.

Der kleine, oberflächliche und verbindliche Minister des Äußeren, Graf
Haugwitz, chevaleresk, hinterhältig, glatt, poliert und leichtfertig wie
immer, war auch dabei. Ihm zur Seite sein Adlatus, der frühere Botschafter
in Paris, Marquis Luchesini. Der Diplomatie dieses Braven verdankte
Preußen den Pariser Vertrag, durch den es zum Vasallenstaat Napoleons
degradiert werden sollte.

Anwesend war ferner, wenn auch ohne Sitz und Stimme im Kriegsrat, die
rechte Hand des Königs, der Kabinettsrat Lombard, der einflußreichste Mann
am Hofe und im Lande verhaßt wie kein zweiter.

In einer Zeit, in der die Friseure als Anekdotenerzähler und
Neuigkeitskrämer ebenso geschätzt waren wie als Künstler, und ihre
vornehmste Obliegenheit _die_ war: der feinen Welt die letzte Tournure zu
geben – da waren es nur Leute von Esprit, Witz und tadellosen Manieren,
die es auf dieser Laufbahn zu etwas bringen konnten. Sie waren
gewissermaßen Hüter und Träger des guten Geschmacks und dessen berufenste
Vertreter und waren in Reinkultur, was der hohe Adel erst durch die Kunst
ihrer Hände wurde. Sie fertigten die mondäne Attrappe an, die den Inhalt,
das übliche sündige Fleisch und Blut, mit Anstand verdeckte.

Als Sohn eines Perückenmachers hatte Lombard also in dieser Beziehung
Ahnen erster Güte, auf die er sich berufen konnte. – Er war auch
wohlgebildet, gefällig, weltmännisch geschliffen, aalglatt und falsch, von
der Überlegenheit der französischen Kultur vollkommen überzeugt, und also
auch der eifrigste Verfechter einer franzosenfreundlichen Politik. – Er
war Träger der Tradition von der Unumstößlichkeit und Machtvollkommenheit
einer Kabinettsregierung, wie sie am preußischen Hofe noch in Reinkultur
bestand. – Er war ohne Ministerportefeuille mächtiger als sämtliche
Minister der drei Könige, denen er gedient hatte, und war ohne Sitz und
Stimme in der Regierung doch maßgebend, weil stets in persönlicher
Berührung mit dem König.

Des weiteren nahmen an der Beratung teil: der würdige General von
Köckritz, der Generaladjutant Oberst von Kleist, und eine Unzahl Räte und
Schreibersleute!

Prinz Louis Ferdinand war nicht einmal als Zuhörer geladen und wartete mit
Blücher im Quartier des Generals von Rüchel auf Nachricht vom Verlauf der
Konferenz.

Das große Wort bei der Beratung führte natürlich Oberst von Massenbach,
der in langen und wortreichen Ausführungen zu beweisen versuchte, daß
alles Heil nur darin zu suchen wäre, mit beiden Hauptarmeen links über die
Saale abzumarschieren, die feindliche Armee auf dem Marsche anzugreifen,
die Rückzugslinie auf Dresden zu nehmen und so auch Schlesien, das ohnehin
durch Böhmen gedeckt war, noch mehr zu schützen.

Rüchel würde inzwischen mit seiner Armee irgendwo auf der rechten Flanke
rekognoszieren.

Oberst von Scharnhorst dagegen, ruhig klar und überlegt wie immer, bestand
auf dem hauptsächlich von ihm entworfenen Offensiv- und Defensivplan des
Herzogs von Braunschweig, freilich ohne den wortreichen Massenbach dadurch
niederkämpfen zu können, und im Bewußtsein, daß man durch das Zögern wohl
schon den rechten Zeitpunkt verpaßt hatte.

Man entschied sich endlich weder für das eine noch für das andere, beließ
die Hauptarmee als Zentrum bei Erfurt, stellte die Armee Hohenlohe, unter
gleichzeitiger Besetzung der Saalepässe, als linken Flügel bei Blankenhain
auf und den rechten Flügel unter Rüchel bei Craula. Nebenbei sollte
rekognosziert werden.

Der wankelmütige Oberbefehlshaber hoffte noch im geheimen auf Napoleon.
Wenn nur nicht zur Offensive geschritten wurde, würde dieser wohl auch
vermeiden wollen, als Angreifer zu scheinen, wodurch womöglich noch in
letzter Stunde der ganze Krieg vermieden werden könnte.

In dieser Utopie wurde er allerdings bestärkt durch einen soeben beim
König eingegangenen versöhnlich gehaltenen Brief Napoleons!

Prinz Louis Ferdinand lachte laut auf, als ihm General Rüchel nachher den
Verlauf der Konferenz schilderte.

„Unser Oberbefehl erinnert mich täuschend an ein russisches Dreigespann,
eine richtige Troika“, sagte er. „Das mittlere Pferd läuft da, wie Sie
wissen, in stetem, ruhigem Trab – die beiden Seitenpferde in Galopp! Alle
ziehen aber in einer Richtung vorwärts. Wogegen beim Oberkommando die drei
Pferde – unsere drei Generalquartiermeister-Leutnants – alle woanders hin
wollen! Scharnhorst in der Mitte hält den beiden andern, Phull und
Massenbach, die Stange, so gut er kann! Aber der Fahrer auf dem Bock, der
Herzog, gibt ihm nicht den nötigen Rückhalt! Er fährt unsicher, ist zu
liebenswürdig und zuvorkommend, läßt jeden, der behauptet, ein Anrecht
darauf zu haben, zu sich auf den Bock, duldet, daß diese unerbetenen
Mitfahrer ihm noch in die Zügel fallen und läßt das Fahrzeug bald nach
links, bald nach rechts schwenken, je nachdem sie ihm zurufen: ‚Achtung
Stein! Aufgepaßt eine Grube!‘

Im Wagen aber, unter der Krone, sitzt mein Vetter, der König, behauptet
die Würde und läßt sich von den auf dem Steg mitschaukelnden beamteten
Ohrenbläsern Lombard und Haugwitz schöne Vorträge halten über die
herrliche Aussicht, die man haben könnte, wenn’s nicht so neblig wäre, und
übersieht darüber das schlechte Fahren des Kutschers!

Hinten aber, auf dem aufgestapelten Gepäck, sitzt der Kriegsminister
Gensau, klein, dick und dumm, hält seine Akten zusammen und schreibt und
rechnet und rechnet und schreibt und ordnet immer wieder die Gepäckstücke,
deren überflüssigstes er selbst ist, je nachdem wie sie, bei der Fahrt auf
dem holprigen Weg, durcheinandergeworfen werden.“

„Gensau,“ sagte Rüchel, „von dem hörte ich eben ein entzückendes
Geschichtchen, als ich vorgestern meine Armee verließ, um zum Kriegsrat
hierherzukommen. Die Geschichte ist charakteristisch für das System und
büßt nichts dadurch ein, daß sie wahr ist. Ich stieß nämlich plötzlich mit
dem alten ‚Isegrim‘, Yorck, zusammen. Hoheit kennen ihn? – Nein?! – Klein,
dürr, knarrig, Querkopf erster Güte, sieht überdies aus wie eine schlechte
Karikatur vom Alten Fritzen! – Er stand also da und schimpfte und fluchte
und wetterte über die Schweinewirtschaft im Generalstabe, über die
Kopflosigkeit und die Unordnung und die Liederlichkeit bei der
Quartiermachung, kurz über Gott und alle Welt!

‚Da steh’ ich,‘ sagte er, ‚und glaube nach beendigtem Tagesmarsch meine
wohlverdiente Ruhe haben zu können, und plötzlich meldet sich zu
nachtschlafender Zeit einer meiner Offiziere bei mir.

‚Was will Er?‘ hab’ ich gefragt. ‚Meldung vom feindlichen Anrücken?‘

‚Zu Befehl, nichts vom Feind zu sehen!‘

‚Was treibt Er sich denn herum? Hat Er nicht seine Befehle?‘ frage ich.

‚Zu Befehl, die hab’ ich!‘ sagte er. ‚Ich habe Order Quartiere zu
beziehen. – Wir finden aber die Quartiere nicht!‘

‚Soll ich Ihm helfen?‘ frage ich. ‚Hat ein Oberst und Regimentskommandeur
nichts Wichtigeres zu tun, als Kinderfrauendienst bei den Majors und
Leutnants zu versehen? Wo ist Sein Quartierzettel? Zeige Er her!‘

Und ich nehme den Zettel und lese ihn vor, denn da stand deutlich und klar
der Name des Dorfes, wo er Quartier nehmen sollte. Und ich wasche ihm noch
gründlich den Kopf und werfe ihm den Wisch wieder hin.

Da sagt er ganz ruhig: ‚Lesen kann ich auch! Und was drauf auf dem Zettel
steht, weiß ich ebensogut zu deuten, wie der Herr Oberst selbst. Aber mit
Erlaubnis zu sagen – ich möchte das Dorf nicht nur angewiesen haben, ich
möchte es auch tatsächlich haben!‘

Das ging denn doch zu weit. – ‚Soll ich Ihm den Weg zeigen? Schere Er
sich! Was zum Kuckuck behelligt Er mich mit dergleichen?‘ schreie ich ihn
an und kriege einen roten Kopf und gebe ihm noch einmal einen Denkzettel,
der sich gewaschen hat.

Der Kerl rührt sich aber nicht vom Flecke! Er geht nicht! Er steht nur da
und hört in aller Ruhe zu, wie ich ihm mit Schweinerei und saumäßigem
Dienst und dergleichen um die Ohren werfe, und feixt auch noch und sagt
dann endlich: ‚Wenn das Dorf zu finden wäre – ich hätte es schon gefunden!
Wir haben die ganze Gegend abgesucht! Aber nichts zu sehen! Die
Nachbardörfer, ja, _die_ waren da, aber unser Dorf nicht! Kein Mensch
wußte etwas vom ganzen Dorf! Endlich haben wir einen uralten Küster vor
der Tür seines Hauses gefunden – der sagte uns Bescheid. ‚Das Dorf,‘ sagte
er, ‚war einst das größte und reichste hier in der Gegend – bis der
Dreißigjährige Krieg kam! Der ließ aber keinen Stein auf dem anderen, der
vertilgte das Dorf mitsamt den Bewohnern spurlos vom Erdboden!‘ – So sagte
der Küster. Aber auf der Karte des Generalstabes steht das Dorf immer noch
verzeichnet – in den Quartierlisten der Armee auch! Und da drinnen, in dem
Dorfe sollen wir nun wohnen!‘

So eine Sauwirtschaft ist nur unter dem alten Gensau möglich‘, sagte Yorck
und fluchte und trug mir in drei Teufels Namen auf, die Sache gelegentlich
des Kriegsrats vorzubringen, was ich auch mit Wonne besorgt habe! Das war
meine Zutat zur heutigen Beratung! Mehr praktische Arbeit wurde von mir
weder geleistet noch verlangt, und von den meisten anderen ‚Beratern‘ auch
nicht!“

Der Prinz lachte noch toller. Blücher aber, ärgerlich über die lange Dauer
der Beratung, schimpfte gleich los.

Rüchel hätte von Rechts wegen das Oberkommando haben müssen – der Prinz
hier mindestens ein Armeekorps statt einer Division, und er, Blücher
selbst, müßte die ganze Kavallerie unter sich haben, dann stünde man jetzt
nicht noch hier! Dann hätte man längst die Franzosen auseinandergejagt,
den Rheinbund gesprengt und den sauberen Königen von Napoleons Gnaden, den
von Bayern und den von Württemberg mitsamt ihrem badischen Bundesbruder
gezeigt, wo man im deutschen Vaterlande von Gottes Gnaden zu Fürsten
ausersehen wäre! Eine Schmach war’s, daß sie, obwohl Deutsche, gegen
Deutsche kämpfen wollten! Ein Blödsinn aber von der preußischen Regierung,
zu glauben, diese Abtrünnigen nur dadurch vom Kampf abhalten zu können,
daß Napoleon sie nicht angriffe! Denn, ob er als Angreifer oder
Angegriffener dastünde, gleichviel! Die dreiundsechzigtausend Mann
Bayerns, Schwabens und Hessen-Darmstadts würden doch gegen Preußen
marschieren und helfen es einzuengen! Dagegen wäre nur eins am Platze
gewesen: schnell wie der Wind dazwischenfahren! Und wenn ein paar von den
Zaunkönigen Napoleons dabei vom Ast gefallen wären – schaden täte das der
deutschen Sache nicht! Solche Fürsten könnte man entbehren!

Die Armeeleitung wußte aber nicht mehr, was sie wollte. Sie ließ jede gute
Gelegenheit, dem Feind einen Streich zu spielen, vorübergehen und schien
nur zu dem einen entschlossen zu sein: stets zu spät zu kommen.

So hatte man erst jetzt, wo man sicher sein konnte, daß die französischen
Korps ihren Standort längst verlassen hatten, den großen Entschluß gefaßt,
ihnen mit einem kühnen Husarenstreich in die Quartiere, wo sie nicht mehr
lagen, zu fallen, um ihren natürlich längst stattgefundenen Aufmarsch zu
stören! Und statt sich damit zu begnügen, sich mit ein paar Schwadronen
bei diesem nachträglich mutigen Unternehmen zu blamieren, wollte man die
ganze Vorhut unter dem Herzog von Weimar quer durch den Thüringer Wald, zu
ebendiesem Zweck schicken! – Ganze zwölftausend Mann, die bei der
Hauptarmee viel nötiger waren, aber jetzt todsicher dort fehlen würden,
wenn’s zur Entscheidung käme! Und das waren von den besten Truppen
Preußens!

Da waren darunter das berühmte Regiment Kuhnheim, das älteste der Armee –
das Regiment Braunschweig-Oels, das seinerzeit den Sieg bei Turin
entschied – das Regiment von Borck, das unter Blüchers eigenen Augen bei
Kaiserslautern in Schritt und Richtung wie auf dem Paradeplatz
marschierend die französischen Linien durchbrach – da waren das seit
Zorndorf, Kollin und Prag berühmte Pommernregiment Owstien, das
Grenadierbataillon Graf Wedel, die Yorckschen Jäger, die Husarenregimenter
von Pletz und von Zieten – nächst seinen eigenen „Roten“, auf die er
nichts kommen ließe, die besten der Armee! – Lauter Kerntruppen, auf die
ein Verlaß sei! Und die ließ man ziehen! Man war doch ohnehin viel zu
schwach! Durch Stockung der Anwerbung, durch Desertionen und durch die
vielen Invaliden, die beim Ausmarsch zurückbleiben mußten, waren die
Truppenteile sowieso weit unter den Bestand gesunken, den sie haben
sollten! Viele Tausende waren so verlorengegangen! Und die ostpreußischen
Truppen waren überhaupt nicht ausgerückt! – Das waren über zwanzigtausend
Mann. Fast fünfzehntausend hatte man aus Angst vor den lieben Polen im
Herzogtum Warschau und zur Verstärkung der Garnisonen in den nicht
bedrohten schlesischen Festungen gelassen! In Westfalen fühlte man sich
auch der Bevölkerung nicht sicher und ließ dort fast ebensoviel stehen! –
Von den westpreußischen Truppen hatte man, dämlicherweise, eine
„strategische Reserve“ gebildet, die irgendwo in der Luft hing und
sicherlich erst zum Vorschein kommen würde, wenn’s zu spät wäre und die
anderen Truppen abgekämpft waren – sicherlich aber nicht, wenn sie
benötigt würde! Von der ganzen berühmten preußischen Armee, von
zweihundertundzwanzigtausend Mann, war nur die Hälfte zur Stelle, außer
den achtzehntausend Sachsen, die nicht zählten! Überhaupt die
Bundesgenossen! Die hätten ganz anders angepackt werden müssen! Kurz und
gut erklären: Entweder du marschierst mit und schlägst dich, wo es eine
deutsche Sache gilt, oder ich verschlucke dich! Sonderinteressen gibt’s
nicht! Was war das nun wieder für eine Schlappschwänzigkeit der
preußischen Diplomatiker gewesen, all den kleinen Fürsten Neutralität
zuzugestehen?! Mecklenburg, Anhalt, die Schwarzburg, die Lippe, die
sächsischen Herzöge, den Herzog von Braunschweig, alle ließ man neutral
bleiben – und Kurhessen durfte gar abwarten, bis es sähe, auf welcher
Seite es zum Sieg käme, ehe es sich entschlösse einzugreifen! Kursachsen
schickte bloß seine halbe Armee, Weimar ein – sage und schreibe – ein
Bataillon Jäger!

„Das sind alles in allem fünfzigtausend Mann, die wir hätten _mehr_ haben
können, wenn wir nur den Mut gehabt hätten, einmal gegen diese
Herrschaften bestimmt aufzutreten! Aber das wagten wir nimmermehr! Was
heißt das, von Kurhessen eine derartige Niedertracht zu dulden! Das
liebäugelt mit dem Korsen und will sich seinem Rheinbund anschließen und
ihm die Stiefelsohlen lecken, wenn er ihm bloß gestattet, Darmhessen zu
schlucken! Und rutscht auf dem Bauch vor Preußen und macht auch den
Norddeutschen Bund mit, wenn wir ihm zugestehen, die angrenzenden kleinen
Standesherrschaften zu annektieren! Und schmeißt uns den ganzen Bund um,
weil wir dazu nur ‚nein‘ sagten statt den Kurfürsten fest am Genick zu
packen und ihn auf die Knie zu zwingen! Himmeldonnerwetter, hätte man mir
nur freie Hand gelassen, als ich auf dem Weg hierher durch Kassel kam. Ich
hätte den guten Kurfürsten schon beim Schlafittchen genommen! Ich hätte
uns die hessische Armee, mir nichts dir nichts, angegliedert! Und
mitgegangen wäre sie! Aber da kamen wieder die berühmten Kontraorders vom
Kabinett, und nun können wir sehen, wie wir’s machen! Ich würde kein Wort
darüber verlieren, wenn es nur sonst ein Ende nähme mit dieser bodenlosen
Unentschlossenheit und diesem Hin und Her ohne Reim und Räson! So geht’s
ja nie und nimmer mit zwei kommandierenden Generalen und drei
Quatiermeistern, die alle woanders stehen und alle was anderes wollen, und
kreuz und quer kommandieren und nachher, jeder für sich, die Entscheidung
vom König holen, der selbst nicht weiß, ob er alles oder gar nichts will!

Dabei ist die Armee noch in der Umbildung, hat die Einteilung in
Divisionen kaum durchgeführt, geschweige denn jemals im Ernstfall
ausprobiert! Wenn die Leute, die uns heute kommandieren, uns da nicht eine
große Schweinerei bescheren, will ich gehängt sein! Ich bin gespannt, was
schließlich bei dem Kriegsrat herauskommt!“

„Ich nicht!“ sagte der Prinz, dem das Schimpfen des alten Haudegen
sichtbar großes Vergnügen bereitete. „Wenn mein Vetter gescheit wäre,
würde er tun wie unser gemeinsamer Ahnherr, der große Friedrich, und
rundweg jeden Kriegsrat verbieten. Er würde die ratlosen Herrschaften nach
Hause schicken und Rüchel und Sie, Blücher, und mich zu sich rufen und
sagen: ‚Jetzt macht die Sache, ihr drei! Macht sie schnell, macht sie gut,
sucht den Feind auf und schlagt ihn!‘ Das tut er aber nicht, er ruft Herrn
Beyme, er ruft Herrn Lombard! Und Lombard, der ergraute, parfümierte
Friseurjüngling – der Allerweltscharmeur, der blasierte, lebensmüde
Genußmensch – Lombard kommt tänzelnd herbei und lispelt deliziös: ‚_Sire,
vous voulez la guerre? Quelle horreur!_ Woßu _la guerre_? Man verständigt
sich – schließt einen Kompromiß – beseitigt die Differenzen – reicht sich
die Hände! Unter Leuten von Welt das Leichteste, das Einfachste was sich
denken läßt! Jener Parvenu – jener Kaiser von Pöbels Gnaden – er ist noch
zu neu in seiner Würde, er hat noch keine Manieren! Gehen wir ihm mit
gutem Beispiel voran!‘

Und dann setzt sich der Herr Lombard an den Schreibtisch, streift die
Spitzenmanschette zurück, taucht mit Grazie seinen Federkiel in
französisch parfümierte Tinte und schreibt soigniert, formvollendet, ohne
den geringsten Verstoß gegen die längst abgestorbene Etikette, in
tadellosem Französisch, aber im Namen des Königs von Preußen – ein
Manifest, als einzige Antwort auf die Unverschämtheit Napoleons, unser
Ansbach zu besetzen! Und der König läßt gehorsamst das Elaborat seinen Weg
in den Papierkorb des Korsen, statt in den seinigen nehmen! Er befiehlt
uns nicht, sofort wie der Blitz dreinzusausen und mit blanken Hieben im
eigenem Blute des Unverschämten die einzige ihm gebührende Antwort zu
schreiben! Das hätte unverzüglich und unverzagt schon vor Wochen getan
werden müssen! Da hätten wir die Franzosen zum Teufel gejagt! Aber
jetzt – –“

„Eine Schmach ist es!“ rief Blücher, „eine Schmach und Schande, wenn man
bedenkt, welcher Sprache sich jener kleine Kerl unseren Fürsten gegenüber
erfrecht! Schockschwerenot! Setzt der uns unten am Rhein seinen Schwager
auf die Nase, jenen Bäckerjungen aus Cahors, den Seiltänzer Murat! Den
macht er zum Herzog von Berg, läßt ihn unsere Abteien Essen, Eltern und
Werden nehmen und dehnt so seinen Rheinbund immer weiter nordwärts aus,
engt uns immer dichter ein – sucht Sachsen und Hessen auch heranzulocken
und läßt uns dann gnädigst wissen, wenn wir uns darüber beschweren, daß er
so den Norddeutschen Bund hintertreibt: _Er_, Napoleon, hätte die
Unabhängigkeit aller deutschen Fürsten garantiert, _er_ werde keinen
Oberherrn unter ihnen dulden!

_Das_ muß sich ein König von Preußen ins Gesicht sagen lassen! Und zieht
nicht gleich vom Leder, ruft nicht alles, was deutsch spricht, unter die
Fahnen zum Kampf gegen den Frechling, sondern überlegt’s noch, macht einen
Schritt vorwärts, zwei Schritte rückwärts und bloß halb mobil, zaudert und
überlegt und fragt: ‚Soll ich, soll ich nicht? – Liebt er mich? Liebt er
mich nicht?‘ Wo es doch sonnenklar ist, daß er uns absichtlich auf die
Hühneraugen treten wollte!“

„Der König hofft noch den Frieden zu bewahren – er hofft im letzten
Augenblick den Krieg abzuwenden“, sagte der Prinz. „Und leider ist das
ganze Oberkommando ebenso vertrauensselig und tut nichts, um seine Zweifel
zu entkräftigen! Ein Glück ist es, daß ich die Vorhut der zweiten Armee
habe, und daß Sie, Blücher, die von der Hauptarmee jetzt übernehmen! Wir
werden uns da nichts entgehen lassen, nicht wahr?“

„Nein, hol’ mich der Teufel, da soll mich nichts zurückhalten!“

„Die erste Gelegenheit, mit den Franzosen handgemein zu werden, nutze ich
aus! – Sie sollen’s sehen, ich mach’s, und das wird eine Sache, von der
man reden wird! Und dann _gibt’s kein Zurück_! Für die Ehre Preußens,
Blücher, für den Ruhm der preußischen Armee, dafür setze ich mein Leben
ein! Das schwöre ich!“

„Ich auch, bis zum letzten Blutstropfen!“

Sie gaben sich die Hände, und Rüchel, als Dritter im Bunde, legte auch den
feierlichen Schwur ab, gab dann Blücher die Befehle, auf die er wartete,
und hieß ihn sich auf seinen Posten begeben. Prinz Louis Ferdinand holte
sich noch vom Prinzen Hohenlohe Instruktionen und saß kurz darauf im
Sattel, um seine Division in Rudolstadt aufzusuchen.

                                    *

Im Schlosse zu Jena dampften die Schüsseln auf der Tafel des
kommandierenden Generals. Man hatte im Oberkommando der Hohenloheschen
Armee einen Mordshunger. Seit drei Tagen war man zu keinem rechten
Mittagsmahl gekommen, immer trafen gerade zur Tischzeit Hiobsposten ein,
die getroffene Dispositionen über den Haufen warfen und ohne Verzug neue
verlangten.

Im Salon warteten die Mittagsgäste des Fürsten, der General Sanitz, der
für den erkrankten General von Prittwitz die in Jena stehenden Reserven
kommandierte, die beiden Adjutanten, Major von der Marwitz und Major
Loucey, und einige Stabsoffiziere.

Die Stimmung war gedrückt. Ein Teil der Avantgarde unter Tauentzien war
von Bernadotte besiegt – der Rest unter Louis Ferdinand bei Saalfeld
geschlagen, der Prinz selbst gefallen! Man war zur Unterhaltung wenig
geneigt. Jeder der Anwesenden hatte seinen guten Teil Zweifel und
Ungewißheit zu tragen und zögerte, ihm Worte zu verleihen. Und schließlich
war man, wie gesagt, hungrig und entschlossen, sich wenigstens heute nicht
stören zu lassen, sondern erst auf die Schüsseln einzuhauen und dann auf
den Feind.

Der Fürst ließ auf sich warten.

Er beriet noch im Arbeitszimmer mit seinem getreuen Massenbach und
diktierte verschiedene sofort zu erledigende Dispositionen. Der Hunger
setzte ihm wohl ebensosehr zu wie seinen Gästen, die draußen warteten.
Aber erst kommt der Dienst, und der verlangte heute schnellen Entschluß!
Dann würde die Suppe um so besser munden, und man hätte, nach dem Essen,
auch ein Viertelstündchen Zeit zum Ausruhen – was bei einem Sechziger, dem
die Strapazen des Hoflebens geläufiger waren als die im Lager, nicht ganz
ohne Bedeutung zu sein pflegt.

Die ersten Donnerschläge des Korsen waren gefallen, der Nebel, der seine
Absichten bis jetzt verhüllte, hatte sich für einen Augenblick verzogen;
man erkannte, aus welcher Richtung das Gewitter nahte, sah, was man
versäumt oder falsch gemacht hatte, und traf Maßnahmen, der ersten
Verwirrung zu begegnen und die Dinge der neuen Sachlage gemäß zu ordnen.

Massenbach, sonst nicht gewohnt bei seinem für gewöhnlich gutmütigen und
gefügigen Herrn Widerspruch zu finden, hatte heute einen schweren Stand.

Der Fürst hatte schließlich auch seine eigene Haut zu Markte zu tragen. Er
war nervös und ungehalten, die Verantwortung für Fehlschläge auf sich
nehmen zu müssen, die der übereifrige Eigensinn seines
Generalquartiermeisters verschuldet hatte. Er warf ihm vor, absichtlich
unklare und zweideutige Instruktionen an die Unterbefehlshaber gegeben zu
haben, wodurch jeder von ihnen sozusagen einen Freibrief auf
eigenmächtiges Vorgehen erhalten und auch, zum Schaden des Ganzen, davon
Gebrauch gemacht hatte.

„Es geht nicht,“ sagte der Fürst, „wenn man einen Befehl erteilt,
gleichzeitig anzudeuten, daß man die Sache vielleicht doch lieber anders
gemacht haben möchte! Ich habe mir unsere an den Prinzen Louis Ferdinand
ergangenen Befehle vorlegen lassen. Der Prinz mußte nach ihnen glauben,
das Wohl der ganzen Armee hinge davon ab, uns den Flußübergang bei
Saalfeld zu sichern. Deshalb warf er sich mit seiner einen Division dem
ganzen Korps Lannes entgegen und nahm einen aussichtslosen Kampf mit dem
Feind auf, statt sich, wie befohlen, in Ordnung zurückzuziehen und nur in
Fühlung mit ihm zu bleiben! Und da haben wir die Niederlage! Seine
Division in alle Winde zersprengt, die Stimmung bei der übrigen Armee
verdorben und die Siegeszuversicht der Soldaten aufs schwerste
erschüttert!“

Das wäre keineswegs der Fall, meinte Massenbach, zog schleunigst alle
Schleusen seiner Beredsamkeit auf und überschwemmte den Fürsten mit einer
Schwallwoge von guten Gründen.

– Kleine Fehlschläge – und nur um einen solchen handelte es sich in diesem
Fall –, kleine Fehlschläge kämen stets im Kriege vor; damit müsse man
rechnen, wie schmerzlich sie auch seien! – Die Schlappe bei Saalfeld würde
keinesfalls die Stimmung bei den Truppen verderben! Was Prinz Louis
Ferdinand in der Beziehung gefährdet hätte, hatte er durch seinen
Heldentod wieder gutgemacht!

Hier nahm Massenbach den Mund recht voll, gab im breitesten Schwäbisch
eine begeisterte Lobeshymne altpreußischen Heldengeistes zum besten, ließ
die kriegerische Tugend des echten Hohenzollernsprossen in den hehrsten
Farben schillern, beschrieb, wie der Prinz, als er seine fliehenden Reiter
zum Stehen bringen wollte, im Strudel mitgerissen wurde und vergebens
dagegen ankämpfte – wie er, als sein Pferd beim Übersetzen eines
Gartenzaunes hängenblieb, von den Franzosen eingeholt wurde –, wie er sich
dann mit Löwenmut gewehrt, Pardon weder gegeben noch genommen hatte,
vielmehr den Stern des Schwarzen Adlers auf seiner Brust mit dem Hut
bedeckt, um nicht als Prinz erkannt und geschont zu werden, und wie er so
lieber mit dem Tod als mit der Schmach der Gefangenschaft seine Niederlage
besiegelte!

Sonst war Massenbach des Eindrucks seiner Beredsamkeit auf den Fürsten
sicher. Heute aber versagte sie total!

Keine Rührung, kein Seufzer, keine Träne! Auch kein einziges Zeichen des
Beifalls, als er die Nachricht hinzufügte, die Trümmer der Division Louis
Ferdinand seien von General Grawert, der ihnen von Orlamünde aus nach
Rudolstadt entgegenrückte, aufgenommen und neu geordnet worden!

„Die Schlappe bei Saalfeld war schon der zweite Donnerschlag, der uns
traf! Tauentzien bescherte uns den ersten bei Schleiz!“ sagte der Fürst
ärgerlich. „Und Sie haben alles mit verschuldet, Massenbach! Hätten Sie
nur Ihren Plan: mit Gewalt das Hauptgewicht der Operationen auf das rechte
Saaleufer zu verlegen, zurückgesteckt und strikte die Order des
Hauptquartiers befolgt! Nun wissen die Generäle nicht aus noch ein! Ein
jeder handelt für sich – meine Armee steht überall zerstreut! – Keine
Sammlung, keine Einheit! Wenn’s _jetzt_ zum Schlagen käme, sind wir beim
ersten Anstoß in alle Winde zerstreut!“ –

Auch gegen _die_ Besorgnis hatte Massenbach ein beruhigendes Pflaster
bereit.

– Er hätte, wie der Fürst ihm schon vorher in weiser Voraussicht bedeutet
hatte, Stafetten mit Marschorders überallhin ausgesandt, und aus allen
Richtungen strebten schon die zerstreuten Teile der Armee zum linken
Saaleufer hin! Verschiedene Truppen wären schon angelangt! Die sächsischen
Regimenter zögen sogar in dieser Minute durch die Stadt! Nachmittags wolle
er, Massenbach, selbst hinauf nach dem Landgrafenberg und dahinter, an der
Schnecke und am Kapellendorf, wie befohlen, das Lager ausstecken. Es wäre
sogar höchste Eile damit, um fertig zu werden, ehe die Truppen einrückten!

– Ob nicht in Anbetracht dessen Seine Durchlaucht die Gnade haben möchten,
zu befehlen, daß aufgetragen werde? Die Suppe würde sonst kalt werden! –

Da kam ihm der Fürst mit dem dritten Donnerschlag von dem mit Windeseile
über den Thüringer Wald hinaufziehenden napoleonischen Gewitter und teilte
ihm die soeben eingegangene Nachricht mit, Naumburg mit seinen reichen
Vorräten und Magazinen wäre gefallen!

„Naumburg?“ flüsterte Massenbach und wurde ganz still.

„Ja,“ sagte der Fürst, „und das haben wir auch durch unsere unklare
Befehlsgebung, an der Sie nicht so ganz unbeteiligt sind, verschuldet!
Derlei unliebsame Überraschungen, wie jetzt mit Naumburg, setzt man sich
nicht aus! Ich hatte bestimmte Befehle gegeben, die dem vorgebeugt hätten,
wenn sie befolgt worden wären. Ich hatte, wie Sie wohl wissen, unseren am
weitesten nach Osten stehenden vorgeschobenen Postierungen befohlen,
gegebenenfalls sich _ohne Kampf_, aber in steter Fühlung mit dem Feind,
von Hof über Schleiz nach Naumburg zurückzuziehen und uns stets _à jour_
mit allem zu halten! Der Graf Tauentzien aber verwechselte, von Ihnen
angesteckt, seinen Posten als Kommandant der Avantgarde mit der Stellung
eines Oberkommandierenden! Er disponierte selbst, schlug sich gegen Befehl
und wurde, wie sie wissen, von Bernadotte aufs Haupt geschlagen! Damit
fing’s an! Das war das _Horsd’œuvre_! Weil Tauentzien sich statt auf
Naumburg nun so allmählich hierher, nach Jena, mit dem Rest seiner Truppen
zurückziehen mußte, fehlte mir seit Tagen jede Nachricht über die
Fortschritte der Franzosen auf dem Wege nach Leipzig! Die hätten wir
längst haben müssen und unsere Gegenmaßnahmen beizeiten treffen können,
stände Graf Tauentzien heute wie befohlen in Naumburg, statt bei uns zu
dinieren!“

„Der Graf hat abgesagt! Dienstlich verhindert!“ beeilte sich Massenbach
einzuwerfen, wagte dann noch eine schüchterne Erinnerung an die wohl
längst erkaltete Suppe vorzubringen und fand diesmal bei seinem Herrn ein
geneigteres Ohr. Denn der durchlauchtige Magen fing immer gebieterischer
an, sich Geltung zu verschaffen.

Man verfügte sich also in den Speisesaal, trat an den reichgedeckten
Tisch, die Diener schoben die Stühle zurück, die Tafeldecker hoben die
Deckel von den Schüsseln, appetitlich duftende Dämpfe reizten die Gaumen,
das Vorgefühl kulinarischer Genüsse erheiterte die Stimmung – man wurde
gesprächig, fing an, alles in Rosenrot zu sehen, ließ Vergangenes
Vergangenes sein, löffelte vergnügt die delikate Suppe aus und sah schon
den Madeira in den Gläsern funkeln.

Da stürzte atemlos, unter gänzlicher Mißachtung einer jeglichen Etikette,
der Kammerdiener des Fürsten herein.

„Die Franzosen sind in der Stadt!“ schrie er leichenblaß, und all die
erhobenen Suppenlöffel blieben auf halbem Wege zu den aufgesperrten
Mäulern stehen, um sich dann langsam wieder auf die Teller zu senken.

„Die Franzosen?“ sagte der Fürst ungläubig. „Unsinn! Sie können nicht
fliegen!“

Und er löffelte wieder seine Suppe, kaltblütig, wie’s sich einem erprobten
Kriegshelden geziemt.

Aber einige von den Stabsoffizieren meinten, es wäre doch wohl möglich!
Sie hätten den Feind am Tage zuvor gesehen, als sie den Vorposten Befehl
überbrachten, und es wäre schon anzunehmen, daß er heute seine Streifzüge
bis nach Jena ausgedehnt hätte! Die Adjutanten eilten hinaus, um sichere
Nachricht zu verschaffen. Massenbach aber aß für drei, in beschleunigtem
Tempo, und der Fürst, der sich auch nicht gern beim Essen stören ließ,
befahl den Fisch zu servieren. Er schnalzte vor Wohlbehagen beim Anblick
der leckeren Forellen, die sich graublau und mattsilbern unter hellgelben
Zitronenscheiben auf den glänzenden Schüsseln behaglich rekelten. Er ließ
sich ein paar auf den Teller geben, nahm reichlich Butter dazu und fing
schon an, die größte zu zerlegen.

Da ging draußen ein Geschrei und ein Getöse los, als wäre das Jüngste
Gericht plötzlich über das Land Thüringen hereingebrochen – ein Laufen
war’s, ein Fahren, ein Fluchen, ein Poltern! Der Fürst ließ Messer und
Gabel sinken, ließ Forelle Forelle sein, erhob sich vom Tisch, befahl, die
Pferde vorzuführen, ließ sich Hut und Degen geben und ging aus dem
Speisesaal hinaus, von allen Anwesenden gefolgt, mit Ausnahme von
Massenbach.

Der hatte sich fest vorgenommen, sich heute durch nichts von der Stillung
seines Appetits stören zu lassen, weder vom Kaiser Napoleon noch von
irgendeinem anderen Engel des Gerichts! Er nahm also ruhig seinen Platz
wieder ein und gab dem Hofmeister einen Wink – die Lakaien traten mit
gefüllten Schüsseln an, und der Herr Generalquartiermeister nahm ihnen die
Parade ab, revidierte aufs gründlichste, was sie an Proviant noch vorrätig
hatten, und verschonte auch nicht die Batterie von Flaschen, die
aufgefahren war! Indessen auf den Straßen der Lärm wuchs und den Ohren des
schmausenden Helden das geeignete kriegerische Tafelkonzert lieferte.

Draußen sah es wüst aus. Der Markt war übersät mit fortgeworfenen Gewehren
und Patronentaschen, deren sich die durchmarschierenden sächsischen
Regimenter, von wilder Panik ergriffen, entledigt hatten. Auf der
Saalebrücke war ein wirrer Knäuel von festgefahrener Artillerie und
Munitionswagen, ein Schreien und Fluchen, um loszukommen, und schließlich
ein rasches Davongaloppieren der Gespannpferde, nachdem die Fahrer die
Stränge durchschnitten und sich in die Sättel geschwungen hatten. Durch
alle Tore strömten Soldaten in die Stadt hinein, um durchs nächste wieder
hinauszufluten; die Jenenser, von der allgemeinen Angst ergriffen,
sperrten sich in ihre Häuser ein und gaben auch manchen von den wackeren
Vaterlandsverteidigern einen Unterschlupf – ließen aber dafür die bei
ihnen in Quartier liegenden Offiziere nicht hinein, um ihr Gepäck und ihre
Pferde zu holen. Alles schien den Kopf total verloren zu haben. Einzig ein
paar Regimenter der unter Tauentzien stehenden geschlagenen Avantgarde,
die von Hof über Roda nach Jena gekommen waren, nachdem sie mit dem Feind
handgemein gewesen waren und also wußten, wo er war und was sie an ihm
hatten – einzig sie behielten die Fassung. An ihrer Spitze umritt denn
Hohenlohe die Stadt, um die Friedensstörer, falls sie wirklich noch da
waren, zu stellen und zu schlagen.

Da, wo er hinkam, war aber nichts zu sehen. Einige Leute wollten Franzosen
auf den Bergen um die Stadt herum bemerkt haben. Und da der Fürst, bei
näherem Nachsehen, ein paar Uniformen zwischen den Büschen dort oben
bemerkte, so schickte er Patrouillen hinauf, um nach dem Rechten zu sehen.

Sie kamen zurück und brachten als Gefangene – einige Verwundete von der
bei Saalfeld versprengten Division des Prinzen Louis Ferdinand mit, die
weder in Lazaretten noch in Bürgerhäusern Unterkunft gefunden hatten, die
auch, wie fast die ganze durch Gewaltmärsche gehetzte Hohenlohesche Armee,
in den letzten drei Tagen nichts gegessen hatten und nun, um ihren Hunger
zu stillen, dort oben in den Feldern nach Kartoffeln gruben. Für ihre
Entbehrungen hatte ja auch die bekanntlich pünktlich waltende Nemesis der
Weltgeschichte den Fürsten durch ebenso häufige Störungen seiner
Mahlzeiten gestraft, da ja _er_ die Verantwortung zu tragen hatte und sein
Generalquartiermeister nur zu sündigen brauchte!

Diese armen Leute waren es, die den Schrecken über Stadt und Land
losgelassen und so vielen tapferen Leuten eine schmähliche Niederlage
bereitet hatten.

Ein paar Hasenfüße von der Straße hatten sie gesehen und „die Franzosen
kommen!“ geschrien. Und gleich war der Teufel los, Lärm wurde geschlagen,
Besinnung, Mut und Ordnung waren hin, und eine Schlacht ging verloren, in
der es nur Besiegte, aber keinen Angreifer und also auch keinen Sieger
gab!

Der Fürst kehrte an der Spitze seiner Tapferen in die Stadt zurück, befahl
die ineinandergefahrene Artillerie auseinanderzubringen und die Fahrer,
die die Stränge durchgeschnitten hatten und geflohen waren, festzunehmen
und mit aller Strenge der Kriegsgesetze zu bestrafen – eine Aufgabe, die
die sächsische Generalität gütigst übernahm und auch pünktlich – – bis auf
die Bestrafung – durchführte!

So konnte sich der Fürst endlich wieder zu Tisch setzen und in den
inzwischen bei der Verwirrung gründlich geleerten Schüsseln Nachschau
halten. Viel fand er nicht mehr vor, die Forellen waren längst in andere
Gewässer hineingeschwommen, die Lakaien hatten vor Schrecken in ihren
Verstecken weder sehen noch hören können, und der Herr
Generalquartiermeister war auf die Berge geklettert, um das Lager
auszustecken, das noch vor Sonnenaufgang bezogen werden sollte.

So endete der erste Tag der für die Franzosen so glorreichen Schlacht bei
Jena.

Aber mancher tapfere Bursche knirschte vor Wut mit den Zähnen, als er von
der Panik hörte, und schwur hoch und heilig, wenn es wirklich zum Kampf
käme, die Schmach mit dem Blute der Franzosen abzuwaschen oder selbst
dabei ins Gras zu beißen!

Am nächsten Tag kamen der König und der Herzog von Braunschweig von Weimar
herübergeritten. Sie wollten mit Hohenlohe die auf Grund der erlittenen
Niederlage Tauentziens und Louis Ferdinands veränderte Sachlage beraten
und beschließen, was nun zu tun wäre, um sich der nach dem Fall Naumburgs
drohenden Überflügelung zu entziehen und aus der Falle hinter der Saale
wieder herauszukommen.

Das Resultat der Beratung wurde, daß das Hauptheer von Weimar über
Auerstedt auf die Unstrut zu in Marsch gesetzt werden sollte. Rüchel, der
mit seiner Armee in Erfurt stand, sollte folgen, zunächst nach Weimar –
der Herzog von Weimar sollte von seinem „Husarenstreich“ nach Franken
zurückberufen werden, Hohenlohe die Saaleübergänge bei Jena, Dornburg und
Camburg besetzen, um den Flankenmarsch der Armee zu schützen und dann
nachkommen. In Sachsen wollte man sich mit der Reservearmee unter dem
Herzog von Württemberg treffen und so vereint dem Feind entgegentreten.

Der Rand des Saaleplateaus, vorzüglich der Landgrafenberg, sollte besetzt,
aber kein Angriff unternommen werden.

Man trennte sich wieder.

Der Fürst, der sich bestimmt vorgenommen hatte, wenigstens heute zu Mittag
zu essen, wollte sich eben zu Tisch setzen, als ihm wieder zwischen Lipp’
und Bechersrand eine Probe gegeben wurde, wie sehr die Disziplin in seiner
Armee gelockert war und wie wenig er sich auf sie verlassen konnte.

Zunächst wurde er durch die Nachricht gestört, daß der Feind die dicht bei
Jena stehende Feldwache angegriffen hatte – was ja an sich keine
Katastrophe bedeutet hätte, wenn jene Nachricht ihm nicht durch den Chef
jener Feldwache selbst überbracht worden wäre, der auch gleich,
vorsichtshalber, sein ganzes Wachkommando nach der Stadt mitgenommen und
also dem Feind offene Bahn gelassen hatte. Das mußte schleunigst in
Ordnung gebracht werden und wurde auch durch den Adjutanten des Fürsten,
Major Loucey, mit einem Bataillon eines der in Jena stehenden Regimenter
Tauentziens besorgt. Außerdem bekam der sächsische General Senft, der
zwischen Jena und Dornburg stand, Befehl, mit seinen Dragonern die neue
Feldwache zu unterstützen, die Saaleufer zwischen Dornburg und Jena zu
beobachten, Dornburg zu besetzen und auch mit einigen Eskadrons nach
Camburg zu gehen, um die dort befindliche Brücke, die in die Hände der
Franzosen gefallen war, zu nehmen.

Der General tat das alles äußerst saumselig, wofern er es überhaupt tat,
dirigierte eine Eskadron halbwegs nach Camburg und setzte sich mit dem
Rest seiner Dragoner irgendwo zur Ruhe. Der Fürst wußte aber davon nichts.

Es stand jedoch in den Sternen geschrieben, daß der gute Fürst, der sosehr
die Freuden der Tafel liebte, gerade in dieser Beziehung seines Lebens
nicht froh werden sollte!

Mit Entbehrungen seines durchlauchtigen Bauches mußte er die Sünden seines
Kommissariats vergelten, das so schlecht für das leibliche Wohl seiner
Soldaten sorgte. _Nolens volens_ mußte er die Qualen des Hungers selbst
leiden für alles, was die braven Soldaten entbehren mußten! Und gar noch
für die Sachsen, obwohl diese ein eigenes Oberkommando, eigene Verpflegung
und eigenen Generalstab hatten und ihn in dieser Hinsicht gar nichts
angingen!

Das hinderte sie aber nicht, einen Kriegsrat ihres
Verpflegungsdepartements, mitsamt dem Adjutanten der kommandierenden
sächsischen Exzellenz, zum Fürsten zu schicken, mit der kategorischen
Mitteilung: Wenn die Preußen ihnen nicht sofort zu essen gäben, würden
sie, die Sachsen, sogleich abmarschieren und den Krieg Krieg sein lassen!

Der Fürst verzog keine Miene bei der wenig erfreulichen Tatsache, daß
seine halbe Armee angesichts des Feindes mit Rebellion drohte. Er
versprach alles und schickte sofort seinen braven Massenbach spornstreichs
nach Weimar zum König, um Brot für die Sachsen zu erbitten. Denn er war
davon überzeugt, wo kein anderer etwas Eßbares verschaffen könnte, da
würde Massenbach bewirken, daß die Steine zu Brot werden würden. Aber leer
käme er nicht zurück! –

Nachdem der Fürst diese Anordnungen getroffen hatte, setzte er sich nicht
noch einmal zu Tisch, denn das hatte er sich schon abgewöhnt und als
aussichtslos aufgegeben! Sondern er bestieg sein Pferd und begab sich ins
Lager, ließ die Truppen aus den Zelten hervortreten und ritt die Front ab.

Es wurde eine lange Inspektion.

Er ritt die preußischen und schlesischen Bataillone ab, beim rechten
Flügel der Aufstellung anfangend, fragte sie nach allem – ob und wie und
mit was sie versorgt waren –, was sie bekommen und was sie nicht bekommen
hatten? Er redete mit ihnen von den alten Feldzügen, die sie gemeinsam mit
ihm durchgemacht hatten, sprach wie ein Kamerad, sprach auch wie ein
Vorgesetzter, schön und markig, von altpreußischem Geist, von
ruhmgekrönten Fahnen und altbewährter Waffentüchtigkeit, von Treue und
Pflicht, von König und Vaterland – entflammte so den Mut und den
nimmermüden guten Willen der Braven und bekam gleich Gelegenheit, ihn auf
die Probe zu stellen.

Denn noch hatte er den linken Flügel nicht abgeritten, da knatterte und
ratterte es links herum am Rande des Saaletales los, und die Nachricht
wurde ihm gebracht: Jena wäre geräumt und auch evakuiert – die Franzosen
wären drin, und Tauentzien, der die Avantgarde befehligte, wäre auf den
Landgrafenberg heraufgekommen! Leider aber fast gleichzeitig mit ihm die
an Zahl weit überlegenen Franzosen, so daß er sich vom Talrand kämpfend
zurückziehen mußte!

Da war kein Zweifel mehr, was zu tun war! Als alter erprobter Kriegsmann
ließ der Fürst sofort Füsiliere und Jäger tiraillierend vorgehen und den
Feind aus dem nächsten Forst, wo er sich festgesetzt hatte, wieder
hinauswerfen. Er setzte dann preußische Grenadiere und reitende Artillerie
in Marsch, um die Franzosen, die noch nicht in allzu großer Stärke auf dem
Plateau sein konnten, wieder in das Saaletal hinunterzuwerfen, von dem
sie, bei weniger Schlamperei und besserem Aufpassen der Vorposten, niemals
hätten heraufkommen dürfen! Alles jubelte ihm zu und war des Sieges gewiß.
Der Fürst wollte auch seine Tapferen in höchsteigener Person anführen und
war schon im Begriff, den Befehl zum Angriff zu geben.

Da kam Massenbach, den ein ungnädiger Himmel nicht unterwegs das Genick
hatte brechen lassen – da kam dieser Unglücksmensch spornstracks aus
Weimar zurückgesprengt, wohin ihn ein mißgünstiges Geschick in
überflüssiger Sorge um den Magen der guten Sachsen entsendet hatte! Da kam
er atemlos an und brachte als erstes den strikten Befehl des Königs: unter
keinen Umständen irgendeinen Angriff zu unternehmen.

Der Fürst wütete und schlug sich zornig mit der Reitgerte auf den Stiefel,
als wäre der Stiefel Massenbach. Er fluchte und wetterte und beteuerte:
Wenn der König hier wäre, würde er selbst zum Angriff blasen lassen! Die
Gelegenheit wäre günstig, es galt die Sicherheit, ja die Existenz der
ganzen Armee. Man müsse den Franzosen schnell wieder vom Plateau
hinunterwerfen! Nach einigen Stunden wäre er zu stark, da wäre es zu spät!
Also keine Zeit, erst aus Weimar Befehle einzuholen! –

Massenbach zuckte mit den Schultern, sperrte seine runden braunen
Gucklöcher auf, blickte dem Fürsten unverzagt ins Gesicht und wiederholte,
mit vor Ehrfurcht zitternder Stimme, den königlichen Befehl, hier keinen
Angriff zu wagen, aber sofort nach Dornburg zu gehen, um die dort
verlorengegangene Brücke zurückzunehmen, damit der Abmarsch der Hauptarmee
ungestört vor sich gehen konnte.

Befehl ist Befehl.

Zähneknirschend fügte sich der Fürst, befahl seinen Braven, statt vorwärts
auf den Feind zu gehen, links abzuschwenken und nach Dornburg zu ziehen,
setzte sich selbst an die Spitze, da er nun schon das Kommando übernommen
hatte, ließ die Franzosen auf dem Plateaurand bleiben und überließ es dem
General Tauentzien, mit der Avantgarde die Hauptstellung zu bewachen.

Diese Stellung, vom Lager bei Kapellendorf bestimmt, war von dem
übergenialen Massenbach fast mit dem Rücken gegen den Feind gewählt. Ob er
es tat, um wieder einmal etwas anders und origineller als gewöhnliche
Leute zu sein – um dem Feind recht nachdrücklich seine Verachtung zu
zeigen –, oder aus übergroßer Höflichkeit, um es ihm recht bequem zu
machen, der preußischen Armee in den Rücken zu fallen, das mag
dahingestellt bleiben!

Massenbachs Genie reichte aber nicht so weit, anzunehmen, daß der Feind
sich gewiß nicht um des Königs von Preußen Verbot, zu kämpfen, kümmern
würde! Da man aber den Gehorsam so weit trieb, sich auch kopflos aller
Vorteile einer starken Stellung zu begeben – da man also die Saale nicht
einmal so lange verteidigte, daß man die Absichten des Feindes erriet – da
die Brücke über den Fluß nicht abgebrochen, die Stadt Jena geräumt wurde –
da der Talrand ohne Widerstand dem Feind überlassen und ihm gar Zeit und
Raum gegeben wurde, dort, auf den beherrschenden Höhen festen Fuß zu
fassen, so wäre wohl vorauszusehen gewesen, daß man, ungeachtet aller
Verbote, doch gezwungen werden würde, eine Schlacht anzunehmen.

Man hätte sich also ebenso gern gleich, ohne jene Fehler zu begehen, unter
unverhältnismäßig günstigeren Bedingungen schlagen können und müssen.
Statt später eine Schlacht in offenem Gelände gegen vielfache Übermacht
liefern zu müssen, hätte man sich auf ein aussichtsreiches Nachhutgefecht
in vorzüglichen Stellungen beschränken und mit dem Gros der Hauptarmee
nachziehen können.

Durch den Kadavergehorsam seines Generalquartiermeisters Befehlen
gegenüber, die der Befehlende selbst, nach Kenntnisnahme der veränderten
Sachlage, sicherlich sofort zurückgenommen hätte, und durch seine eigene
Machtlosigkeit gegen diesen seinen bösen Geist, verlor Hohenlohe so die
Schlacht, schon ehe sie geschlagen war.

                                    *

Am Nachmittag desselben Tages kletterte ein kleiner Mann in grauem Rock,
den dreieckigen Hut auf dem Kopfe, den Abhang des Landgrafenberges hinauf,
stellte sich da oben auf den höchsten Auslug, die Arme über der Brust
verschränkt, und blickte über die Gegend aus.

Ein paar kurz hingeworfene Worte von ihm genügten, und gleich flogen
Kuriere nach allen Richtungen hinaus mit Befehlen für die kaiserlichen
Marschälle, schleunigst, wo sie auch waren, auf Jena zu marschieren, wo
man allem Anschein nach die preußische Hauptarmee gestellt hatte.

Inzwischen zog aber die preußische Hauptarmee ganz woanders in aller
Gemütsruhe weiter an der schützenden Saale entlang.

Auf dem Landgrafenberge bei Jena bereitete sich das Gewitter vor.

Aus allen Schluchten, die rundherum zur Kuppe hinaufführten – aus dem
Rauhtal, dem Mühltal, aus der Eule und dem Steiger, fluteten in endlosem
Strom nach und nach an die hunderttausend Mann hinauf mit Roß und Wagen,
mit Rohren und Protzkästen!

Wie ein Gewimmel geschäftiger Ameisen, so kribbelte und krabbelte es von
kleinen nervigen, schnellfüßigen Kerls gegen den einen Punkt hin, wo der
kleine Mann im grauen Rock stand.

Bäume wurden gefällt, Wege mit Geistergeschwindigkeit hervorgezaubert, und
längs der so gewonnenen Bahnen glitten immer neue Reihen von Kanonen,
Protzkästen und Pulverkarren hinauf. Und von oben keine Störung, kein
einziger Schuß, kein überraschender Angriff der preußisch-sächsischen
Armee, die, teils im Lager bei Kapellendorf, teils um Dornburg herum in
weitläufige Quartiere gelegt, an alles andere eher dachte als daran, den
unerbetenen Gast wieder in die Schluchten hinabzuwerfen.

Der kleine Mann stand da unbeweglich als ruhender Punkt und Richtzeichen
in all dem Getriebe, das auf ihn zustrebte, um nachher, von seiner Hand
zusammengefaßt, sich wieder strahlenförmig, wie aus einem Fächer heraus,
über die Gegend zu ergießen und die preußische Armee zu umfassen, sobald
der Augenblick dazu da wäre.

Der Wind spielte mit den Schößen seines langen grauen Mantels. In der
zunehmenden Dämmerung verwob sich ihr Flattern mit den aus den Schluchten
der Saale aufsteigenden Dünsten, die immerfort zunahmen, als ginge der
Nebel von den grauen Rockschößen aus. Immer dichter wurden die Dünste,
schon füllten sie die Täler und die Schluchten und ließen einzelne Kuppen
nur noch als übriggebliebene Inseln aus der Überschwemmung herausragen,
bis auch sie versanken und das Wolkenmeer sich vom Thüringer Wald, über
die Unstrut, bis weit nach der Elbe hin ausbreitete, Städte und Gehöfte
verschlang und alles Leben vom Erdboden vertilgte.

Im Schutz dieses Nebels fing der kleine graue Mann an, seine Netze zu
legen und seine Fallen zu stellen, schnell, behende, sicher und leise
schleichend wie das Unheil selbst.

Sorglos ruhte das Wild. Nur weit in der Ferne und außer Bereich des
Waltens jenes unheilschwangeren Geistes wachte ein Wille, von bösen
Ahnungen getrieben – ein Wille, der die Macht des Zauberers brechen
wollte. Aber er war noch unfrei, noch von den Fesseln blinden Gehorsams
gebunden.

Blücher – denn er war es – ging da, von quälender Unruhe getrieben,
rauchte sein kurzes Pfeifchen, schnupperte nach allen Windrichtungen hin,
räusperte sich, hustete die sauverfluchten Nebeldämpfe aus, spuckte und
fluchte über den drückenden Dunst, der das Atmen behinderte und den
Ausblick versperrte!

Er dachte daran, wie er einst im Traum den Wolken des Himmels Blitze
entriß und die Nebel verscheuchte.

Ja, das wäre so etwas, frei zu fliegen, die Augen offen, alles sehen, im
Fluge das Notwendige gleich erfassen und blitzschnell zur Tat werden
lassen, statt wie jetzt, am Gängelbande eines anderen, Befehle
auszuführen, die der erste beste Stabsoffizier ebensogut bewältigen
könnte!

Als ihn heute unterwegs der Befehl des Königs erreichte, sofort seine
Truppen zu verlassen, um zu ihm ins Hauptquartier zu kommen, da dachte er:
jetzt ist deine Zeit da, jetzt braucht man dich zu etwas, was nur du
leisten kannst!

Er ritt schnell wie der Wind hin und kam abgehetzt an – nur um die
Nachricht zu empfangen, der König schliefe und wünsche ihn erst am
nächsten Morgen zu sehen.

Eiliger war’s also nicht!

Ärgerlich suchte er sich Nachtquartier in einer Scheune und ging nun davor
auf und ab und lauschte auf die tausend verschiedenen Laute, die, wie
Hilferufe Ertrinkender, von allen Seiten aus dem Nebel herausdrangen.

Alles Leben schien von dem feuchten, klebrigen Dunst verschlungen. Fort
war die stolze preußische Armee, fort die strammen Grenadiere mit ihren
steif gedrehten Zöpfen und stolzen Schnauzbärten, fort die bunten Röcke
der Husaren, die Harnische der Kürassiere, die wehenden Helmbüsche und
blitzenden Seitengewehre! Alles war fort, alles versunken in den wogenden
Nebelschwaden, aus denen das Rollen der Räder, das Wiehern der Pferde, das
Rufen und Pfeifen und Trommeln immer gedämpfter herausdrang, um
schließlich zu verstummen, je nachdem wie die marschierenden Gruppen ihre
Biwake einnahmen.

Keine Müdigkeit vermochte aber den einsamen Mann dazu zu bringen, sich
auch zur Ruhe zu begeben. Am liebsten hätte er sich an die Spitze seiner
„Roten“ gesetzt, wäre, auch ohne Befehl, aufs Geratewohl in den Nebel
hineingaloppiert, hätte die Gegend bis zur Saale nach Franzosen
abgepirscht, hätte das Kroppzeug gestellt, und, wie schon sooft, mit dem
preußischen Husarensäbel traktiert.

Aber, es wollte hier alles befohlen sein! Und die Kunst des Befehlens war
den wenigsten gegeben!

Der Teufel mochte auch wissen, wo seine „Roten“ biwakierten und wie weit
sie zurückgeblieben waren! Ohne sie gelänge kein Streich! Die anderen von
der Kavallerie, das waren eben die anderen!

Stunde um Stunde verging; die Dünste begannen allmählich eine hellere
Färbung anzunehmen; irgendwo im Osten wühlte etwas Gelbliches sich mühsam
Weg durch die Nebel. Hoch und höher stieg es, ohne mehr zu erreichen, als
die Dichtigkeit der Dunstschleier noch anschaulicher zu machen. Ein fahles
Licht war alles, was bis zur Erde durchsickern konnte, so daß man zur Not
noch die Hand vor den Augen sah! Rundherum fing es aber an zu heulen und
zu rufen, als zögen die alten Recken der Urzeit wiederum zur Jagd auf den
Thüringer Wald, während die Räder ihrer Streitwagen ratterten, die Pferde
wieherten und die Sippen folgten, unter Geschrei und Gejohle, um die
erlegte Beute zu zerteilen und fortzubringen.

Das Getöse nahm zu und schwoll, vom Nebel zusammengefaßt, immer
unheimlicher an.

Jetzt zogen die alten Heidengötter zum Ragnarök aus; die Midgardsschlange
ringelte ihren Leib um die Welt; der Fenriswolf sperrte seinen Rachen auf;
alles eilte dem Endkampf entgegen – die Götterdämmerung war da!

Und er mußte hier auf Befehle warten, statt sie selbst wie zündende Funken
in den Tumult hineinzuschmettern!

Er hielt’s nicht länger aus. Er befahl, das Pferd vorzuführen, ließ seine
Adjutanten wecken – seinen Sohn, den Rittmeister von Blücher und den
Rittmeister Graf von der Goltz – und ritt, von ihnen gefolgt, um sich beim
Könige zu melden.

Der König war schon zu Pferd. Er ließ Blücher wissen, daß bei Kösen
Franzosen über die Saale gegangen waren, und daß er gegen sie vorgehen
müsse. Befehle möge er sich beim Oberkommandierenden, dem Herzog von
Braunschweig, holen.

Der Herzog gab Blücher, da die „Roten“ noch nicht angelangt waren, von der
Division Schmettau mit, was von den Heisingschen Kürassieren und vom
Dragonerregiment Königin da war. General Schmettau, der seine Kavallerie
selbst gut gebrauchen konnte, nahm das gewaltig krumm, ohne es indessen
ändern zu können.

Blücher selbst, nicht gerade froh, seine eigenen Leute nicht um sich zu
wissen, ließ aber fünf gerade sein, ließ zum Sammeln blasen, setzte sich
an die Spitze der Regimenter und galoppierte in den Nebel hinein!

Auf dem Landgrafenberg bei Jena aber war sein Widersacher, der kleine Mann
im grauen Rock, nicht müßig gewesen. Ihm hatte keiner etwas zu befehlen.
Und das Glück war mit ihm. Kein Feind störte sein waghalsiges Unterfangen,
seine ganze Armee die Schluchten nach dem Berg hinaufklimmen zu lassen –
kein überraschender Angriff beim Aufmarsch –, kein plötzliches
Hineinkartätschen in die marschierenden Massen. Alles ging wie am
Schnürchen. Und er selbst biwakierte inmitten seiner Garden auf der
höchsten Kuppe so ruhig, als schliefe er in seinem Bett in den Tuilerien.
Nichts konnte seinen Schlaf stören, weder trübe Ahnungen noch der aus
allen Schluchten des Saaletales hervordrängende Lärm, der die ganze Nacht
anhielt, bis seine stolze Armee oben und nach allen Seiten hin in die
vorbezeichneten Stellungen aufmarschiert war!

Selbst hatte er schon die Stellungen der preußischen Armee rekognosziert
und war bisweilen so nahe an sie herangekommen, daß er Feuer bekam und
sich schnell niederwerfen mußte.

Dann fing er, vom Nebel begünstigt, an, seine Truppen wie Schachfiguren
hin und her zu schieben, schob Davoust mit seinem Korps weit über Naumburg
hinaus, um die preußische Armee von ihren Verbindungen abzuschneiden, zog
selbst alles Erreichbare von dem anderen Korps an sich heran und stand zum
Losschlagen bereit.

Gegen Morgen fing es dann an im Nebel zu rattern und zu knattern. Das
zeitweilige Aufblitzen des Mündungsfeuers aus den Gewehren und Geschützen
gab zu erkennen, wo Freund und Feind waren, ließ aber keinen Schluß auf
die Menge oder die Art der kämpfenden Truppen zu.

Die Preußen griffen an.

Graf Tauentzien hatte die Bataillone Erichsen, Pelet und Rosen bei
Closewitz-Lützeroda und im Issenstedter Forst aufgestellt und ging selbst
von Dornburg aus mit mehreren sächsischen Bataillonen vor. Gegen sich aber
hatte er die drei Divisionen des Marschalls Lannes mit vielem Geschütz.
Ganze Regimenter löste dieser als Tirailleurs auf, die Tauentziens kleine
Schar so heftig bedrängten, daß er sie auf Vierzehnheiligen und Altengönne
zurücknehmen und hinter den Divisionen des Generals Grawert in
Aufnahmestellung führen mußte.

Dieser hatte den Nachteil von Massenbachs dumm gewähltem Lager nach
Möglichkeit wieder gutzumachen gesucht. Er hatte seinen linken Flügel
linksherum auf Klein-Romstedt geworfen, bekam so die Front auf
Vierzehnheiligen und kehrte, wie sich’s gehörte, dem Feinde das Gesicht
zu, statt den Rücken, was ihm nachträglich gar das Lob eines großen
Feldherrn eingebracht hat.

Gegen Grawert schwärmten nun die französischen Tirailleurs wie die
Grasmücken aus und füllten die ganze Gegend. Ihnen war auch Artillerie
beigegeben, so daß der Aufmarsch der Division Grawert im heftigsten Feuer
stattfinden mußte. Trotzdem avancierten die Grenadiere so ruhig, als wären
sie auf dem Exerzierplatz. Mit klingendem Spiel ging’s im Geschwindschritt
vorwärts, so daß die Infanterie dicht hinter der auf Linien
auseinandergezogenen Kavallerie blieb. Fast bis zu Vierzehnheiligen heran
kamen sie. Dann ließ Hohenlohe haltmachen, um das Fallen des Nebels
abzuwarten.

Der Feind indessen wartete nicht, sondern schoß wacker hinein in die wie
Schießscheiben dastehenden Reihen und lichtete sie nach Kräften. Er selbst
war nicht zu sehen. Hinter jeder Unebenheit des Bodens nahm er Deckung und
hatte seine Kanonen so gut eingegraben, daß vom Rohre nichts zu sehen war.
Da sowohl Infanterie wie Kavallerie durch diese ununterbrochene
Belästigung unruhig wurden, war ja nichts natürlicher, als die letztere
gleich zur Attacke anzusetzen, sie zwischen die tiraillierenden Monsieurs
hineinsausen zu lassen und diese auf die preußische Infanterie
zuzutreiben. Aber der Gedanke fand bei der Führung keine Gegenliebe, die
Kavallerie blieb weiter auf dem Flecke als Zielscheibe und durfte ihre
Säbel nicht gebrauchen.

Endlich fiel der Nebel, und vor den Augen der Tapferen tauchten die
französischen Linien auf, wie sie mit klingendem Spiel zum Angriff
vorgingen und weit über die beiden Flügel der Preußen hinauslangten.
Hinter ihnen standen ganze Kolonnen, von denen immer mehr Leute in die
Linien einschwenkten, je nachdem, wie sie sich dehnten und Lücken
entstanden.

Vor der drohenden Überflügelung wankte und wich bei den Preußen alles
zurück. Und wo’s zurückgeht, ist’s vorbei mit Vertrauen und Zuversicht.
Hier und dort riß Unordnung ein, die Unordnung artete zur Flucht aus. Und
der Franzose, nicht faul, ließ seine Kavallerie los, wo er die geringste
Verwirrung witterte. Wie die Affen sausten die kleinen betrunkenen Kerls
drein, fuchtelnd und schreiend, und ritten alles nieder, schon weil sie
ihre eigenen Pferde nicht halten konnten.

Manch preußischer Kavallerist biß vor Wut die Zähne zusammen oder fluchte
laut über die unfähige Leitung, die es gar nicht zum Dreinhauen kommen
ließ! Sie raubte so den Preußen ihre beste Waffe, setzte sie falsch ein,
zog sie in Linien aus, ließ sie im Kartätschenfeuer stehen oder nur
schleichend vorrücken – etwas, was weder Leute noch Pferde aushielten.
Voll Neid schielten sie zu den Sachsen hinüber deren Kavallerie, obwohl
nicht besser, weit mehr leistete, weil sie besser geführt war.

Immer mehr rückte die Front der Franzosen vor, unter Trommelschlag und
schmetternden Fanfaren, drückte die Mitte gegen das Dorf Vierzehnheiligen,
bog den rechten Flügel um die preußische Linie herum – schob seinen linken
Flügel weit über die nach Weimar führende Chaussee hinaus und umfaßte den
preußischen rechten. Der Rückzug artete in Flucht aus. Die sächsischen
Bataillone Maximilian, Rechten und Winkel nahmen dabei mechanisch die
Fährte auf die nächste Chaussee auf, gleichviel wohin sie führte, und
kamen so gen Weimar, was ganz verkehrt war. Und die Nächststehenden
folgten in gleicher Richtung. Auf dem linken Flügel dagegen gingen
Tauentzien und Holtzendorf auf Apolda zurück. Die Armee wurde dadurch in
zwei Teile gerissen, und der Feind, nicht saumselig, schob nach, was er
konnte, und förderte so nach Kräften die Trennung.

Die Ankunft des Generals Rüchel mit seinen fünfzehn Bataillonen änderte an
der Niederlage nichts. Gegen die Übermacht konnte seine Armee ebensowenig
an wie die Hohenlohes, der seine Soldaten keinesfalls an Tapferkeit
nachstanden.

Er ließ sie in Treffen geordnet, staffelweise – „_en échelons_“ –
vorrücken. Sie schlugen sich brav, solange es ging, wankten dann, wichen
und flohen. Er selbst wurde auch, wie alle anderen Befehlshaber, verwundet
und vom Strudel der Fliehenden mitgerissen. Sein ganzes Vorgehen hielt den
doppelt überlegenen Feind nicht von der Verfolgung ab – es war bloß eine
Einzelhandlung mehr in dieser aus lauter Teilkämpfen bestehenden Schlacht,
in der großzügige Führung nur auf seiten Napoleons zu finden war.

Während dies alles sich bei Jena zutrug, war weiter nördlich auf dem
Plateau hinter der Saale, bei Kösen, Blücher mit der Avantgarde in den
Nebel hineingaloppiert. Er stieß dann plötzlich auf etwas, das er für eine
Hecke ansah, bald aber als feindliche Infanterie erkennen mußte. Er
segnete den Nebel, der es ihm so ermöglicht hatte, in den Rücken der
feindlichen Aufstellung zu kommen, fluchte aber, weil er nicht daran
gedacht hatte, den Oberbefehlshaber gleich um mehr Truppen zu bitten, und
schickte den Grafen von der Goltz spornstracks zurück, um Infanterie und
reitende Artillerie zu holen. Dann würde er versuchen, die feindliche
Aufstellung aufzurollen, und es wäre ihm auch gelungen.

Aber sein Adjutant kam nicht zurück, sein Sohn, den er nachschickte, kam
wohl wieder, aber ohne Bescheid.

Weder Infanterie noch Artillerie wurden ihm geschickt, dafür fuhr eine
Batterie die Chaussee nach Hassenhausen in Karriere hinauf und wurde vom
Feind in der Fahrt genommen.

Blücher gab dann seinen Eskadrons Befehl zur Attacke, um auch so die
feindliche Infanterie zu durchbrechen. Sie erhielten zwar von links
starkes Kartätschenfeuer, gingen aber trotzdem erfolgreich vor, bis auf
einmal, durch irgendeine Schlamperei, bei irgendeiner Schwadron „Kehrt“
geblasen wurde, und infolgedessen alles stockte und zurückwich.

Blücher stellte die Ordnung wieder her und erneute den Angriff. Um das Maß
der Unordnung vollzumachen, wurde er aber dabei im Rücken von der eigenen
Artillerie beschossen, und da war es aus! Die Kavallerie, die sich
umzingelt glaubte, wich, und als Blüchers Pferd erschossen wurde und man
den General selbst fallen sah, wandte sich alles zur Flucht, und er
selbst, auf dem Pferd eines Trompeters nacheilend, wurde vom Strom der
Fliehenden mitgerissen. Vergebens stellte er sich mit einer Standarte in
der Hand den Leuten entgegen, und bat und beschwor sie, stehenzubleiben, –
sie waren nicht zu halten.

Inzwischen waren die Divisionen von Schmettau und Wartensleben rechts und
links von der von Auerstedt nach Hassenhausen führenden Chaussee
aufmarschiert und zum Angriff vorgegangen, um dem Feind diesen seinen
einzigen Stützpunkt diesseits der Saale zu entreißen.

Ihre altgewohnte Taktik aus der friderizianischen Zeit – das Avancieren
_en échelons_ –, Bataillonssalven abzugeben und mit dem Bajonett den Rest
zu erledigen, kam trotz aller Tapferkeit nicht gegen die neue Kampfart des
Gegners auf.

Sie litten entsetzlich im Tirailleurfeuer der behenden Franzosen, deren
Kartätschen große Gassen in ihre wie Zielscheiben dastehenden Glieder
rissen.

Gleich zu Anfang der Schlacht wurde General Schmettau erschossen. Der
Herzog schickte darauf seinen Generalquartiermeister Scharnhorst nach dem
linken Flügel, um die Ordnung wiederherzustellen und dort zu befehlen. Als
er aber selbst kurz darauf durch die Augen geschossen wurde, da fehlte
Scharnhorst, der ja die Befehlsausgabe für das Ganze zu ordnen hatte, an
der entscheidenden Stelle, und die Preußen waren ohne Führung.

Feldmarschall Möllendorf war da, war aber schon zu alt und versagte
völlig.

Der König war zu unerfahren und auch zu unentschlossen.

Die Schlacht war, wenn sie weiterging, trotz aller anfänglichen Mißerfolge
gewonnen. Allein man ahnte es nicht.

Man hätte wohl wissen können und müssen, daß man höchstens ein einziges
französisches Korps sich gegenüber hatte –, daß man also über eine
erdrückende Übermacht verfügte!

Davoust hatte mehr gelitten als die Preußen und hatte keine Reserven mehr.
Aber die preußischen Reserven unter Kalckreuth waren noch intakt.

Blücher ahnte, wie die Sache stand. Er bat den König um Kavallerie, um
noch einmal den Versuch zu machen, eine Entscheidung herbeizuführen. Er
erhielt sie auch, aber, gerade als er zur Attacke blasen lassen wollte,
auch den unausbleiblichen Gegenbefehl. Er solle es lieber bleibenlassen.
Es nütze doch nichts mehr. Die Kavallerie hatte es ja heute schon einmal
schlecht gemacht. Und die Reserven, die bei Eckartsberga standen und
untätig zusahen, wie sich ihre Kameraden verbluteten –, die wollte der
König nicht auch noch opfern! Er glaubte nicht an den Sieg und siegte
infolgedessen nicht. Er begnügte sich damit, zu befehlen, die Schlacht
abzubrechen und einen allgemeinen Rückzug auf Weimar zu nehmen, um sich
dort mit Hohenlohe zu vereinigen.

                                    *

Blücher war tobend und fluchend fortgeritten, als der König ihm seine
Zustimmung versagte, noch einmal mit der Kavallerie die Schlacht
wiederherzustellen.

Der König, der seinen alten Haudegen kannte und ihm nicht recht traute,
schickte ihm gleich einen Adjutanten nach mit dem Befehl, zurückzukehren
und bei seiner Person zu bleiben.

Sonst wäre es nicht sicher, daß nicht Blücher auf eigene Faust hin doch
noch etwas unternähme!

Der Alte kam, meldete sich steif und korrekt zur Stelle, nahm seinen Platz
im Gefolge ein, wurde vom König ins Gespräch gezogen, ritt gehorsamst
heran, salutierte, antwortete kurz: „Zu Befehl, ja – zu Befehl, nein!“ auf
alle Fragen, die der König an ihn richtete, und kam aus der Einsilbigkeit
gar nicht heraus.

Der König ließ sich aber nichts merken. Er tat, als wäre alles in bester
Ordnung, und sprach weiter auf Blücher ein, ohne seine schlechte Laune zu
beachten. Und das paßte Blücher nun ganz und gar nicht in den Kram.

Als der König ihm seine Ansichten über die Ereignisse des Tages mit einer
für ihn sehr ungewöhnlichen Gesprächigkeit auseinandergesetzt hatte und
eine Pause machte, in der Erwartung, nun Blüchers Meinung zu hören zu
bekommen, da schwieg Blücher steifnackig weiter.

Der König konnte dann nicht umhin, ein wenig die Majestät herauszukehren.
Er hielt sein Pferd an, was eine Stockung in der Vorwärtsbewegung des
ganzen Gefolges bewirkte, blickte auf Blücher, dessen Pferd auch
gehorsamst und alleruntertänigst stehenblieb und sagte ein wenig
ungeduldig:

„Nun? – Endlich Meinung hören lassen!“

„Zu Befehl, Majestät, meine Meinung ist _die_, wir reiten in verkehrter
Richtung!“

„Was heißt das?“

„Wir kehren dem Feind den Rücken –, das ist immer verkehrt! Die Richtung
vorwärts ist mir lieber!“

„Uns auch! Wenn aber unsere Leute zurückgehen!“

„Hasenfüße gibt’s in jeder Armee. Es sind aber genug tapfere Männer dabei
gewesen!“

„Wir waren überflügelt!“

„Die Überflügelung hätte ich abgestoßen, so Eure Majestät mich hätte
gewähren lassen!“

„Es wäre Ihm ebenso schlecht gegangen wie bei Seiner ersten Attacke!“

„Die erste Attacke wäre auch gut gegangen, hätte uns die eigene Artillerie
nicht mit Kartätschen beworfen! Der Feind war schon erschüttert! Er hatte
keine Reserven! Unsere Reserven waren nicht zum Kampf gekommen. Die
Schlacht stand schon. Ein kleiner Stoß noch, und sie wandte sich zu
unseren Gunsten! Wir hätten Davoust vernichtet und uns freie Bahn in der
alten Marschrichtung erkämpft! Majestät wollen’s mir zu Gnaden halten,
aber für so etwas habe ich Nase!“

„Und wenn’s doch anders gekommen wäre, als Er denkt, und das wäre gewiß
der Fall gewesen – wir hätten nur unnütz das Blut unserer Leute
verspritzt!“

„Majestät halten zu Gnaden, aber dazu sind wir alle da! Wenn’s gilt, König
und Volk zu retten, ist kein Leben zu teuer!“

Der König schwieg. Eine Weile ritten sie in Gedanken heiter. Er fing schon
an zu dunkeln.

Plötzlich hielt der König wieder sein Pferd an und richtete sich straff
auf; seine hohe Gestalt zeichnete sich kräftig gegen den Oktoberhimmel ab.

„Nun haben wir ihn!“ dachte Blücher. „Jetzt gibt er klein bei. Jetzt gibt
er den Befehl zur Umkehr und läßt uns die Schlacht erneuern!“

Er hatte sich getäuscht.

Der König seufzte nur, blickte ihn dann an und sagte trocken: „Er hätte
das Spiel nicht gewonnen, Blücher!“

„Ich habe wohl dann und wann ein Spiel verloren, Majestät – aber noch
öfter eins gewonnen! Und das nur, weil ich das Spiel _gewagt_ habe!“

Der König hatte schon eine derbe Antwort bereit.

Da knatterte es plötzlich irgendwo auf der rechten Seite los, Blücher gab
seinem Pferd die Sporen, sprengte hin, um zu sehen, was los war, und kam
zurück mit der Meldung, man hätte ein paar naseweise Chasseurs zum Teufel
gejagt.

„Werden uns noch durchschlagen müssen!“ sagte der König eintönig und
setzte den Weg fort. Blücher ritt voraus und untersuchte das Terrain, war
bald hier, bald dort und kehrte bisweilen zum König zurück mit der Meldung
über seine Wahrnehmungen, wurde für seine Fürsorge bedankt, aber sonst
nicht weiter ins Gespräch gezogen.

Auf einmal, dicht vor Buttstedt, erhob sich an der Spitze der
zurückgehenden Kolonnen ein großes Geschrei. Herannahen von Truppen wurde
gemeldet. „Die Franzosen sind da!“ schrie alles. „Wir sind abgeschnitten!“
Und gleichzeitig knallte es rechts und links im Gebüsch los.

Alles stockte.

Patrouillen gingen vor und kamen zurück mit der Nachricht, Teile der Armee
Hohenlohe zögen aus entgegengesetzter Richtung heran. Man hätte heute bei
Jena gekämpft, der Fürst wäre geschlagen und geflüchtet – man wisse nicht
wohin – Grawert und Rüchel wären vernichtet, die Sachsen gefangen – die
Franzosen verfolgten gegen Weimar die dorthin Geflohenen, man hätte auch
hier bald mit ihrem Erscheinen zu rechnen!

Alles stürzte vor, um selbst zu sehen und zu hören und von den Anrückenden
nähere Kunde zu bekommen.

Jede Ordnung hörte auf. Die Verbände wurden zerrissen, alles eilte in
wirren Haufen durcheinander, schreiend, fluchend, tobend, ohne zu wissen
wohin, ohne auf das Kommando zu hören, nur vorwärts auf dem nächsten Weg.
Und ging’s nicht schnell genug auf den von der Bagage verstopften
Chausseen, dann wurde einfach geplündert, die Regimentskassen verteilt,
die Proviantwagen geleert und in die Gräben geworfen. Und wo es etwas
Trinkbares zu fassen gab, wurde sofort ein allgemeines Gelage
veranstaltet. Die Trunkenheit nahm bei den durch langen Hunger
entkräfteten Soldaten reißend zu. Wüste Schmähreden auf die Offiziere, die
das ganze Unglück verschuldet hatten, wurden laut, die unflätigsten
Schimpfwörter schwirrten durch die Luft, vermischt mit dem kreischenden
Gesang der betrunkenen Polen, die mit Sack und Pack abzogen und sich laut
damit brüsteten, daß sie nun zu den Franzosen übergingen.

Die Offiziere, die Ordnung zu schaffen suchten, wurden gröblichst
insultiert. Die Quälgeister unter ihnen ernteten jetzt die Frucht lange
keimenden Mißvergnügens, wurden geschlagen, geschmäht und ihnen ins
Gesicht gespuckt. – Die Mannschaften rissen ihre Abzeichen ab, warfen
Knöpfe, Achselklappen, Packung und Gewehre in den Kot, daß die Landstraße
weithin mit den fortgeworfenen Gegenständen besät wurde.

„Mit Preußen ist’s jetzt aus!“ schrien sie, „Preußen ist hin! Unseres
Diensteides sind wir ledig!“

Der König war gleich nach Empfang der Unglücksbotschaft von Jena mit
seinem Gefolge weitergeritten. Er nahm den Weg, statt nach Weimar,
nordwestlich gen Sömmerda, um von dort nach Sondershausen zu kommen,
welchen Ort er als neuen Treffpunkt und Sammelstelle für die Armee angab.

Sein Befehl an die Truppen, ihm dorthin zu folgen, wurde nur von einem
Teil befolgt.

Ein großer Teil unter Möllendorf und Oranien war schon dicht vor Weimar
angelangt und zog von dort weiter nach Erfurt.

Der König nahm in Sömmerda Quartier und begab sich gleich zur Ruhe. Am
folgenden Tag setzten ihm die Generäle zu, er möchte schnellstens
vorreisen, um im Hinterlande den Widerstand zu organisieren. Er wäre jetzt
da viel nötiger als hier. Er weigerte sich aber standhaft, die Armee zu
verlassen.

Blücher schwieg sich anfangs zu der Sache aus. Er überlegte es sich so:
Als Heerführer ist der König ebenso unerprobt und unfertig, wie die hohen
Generäle untauglich. Ist der Vorteil, die Autorität des Königs im
Bedarfsfalle zur Stelle zu haben, größer als der Nachteil, selbst
möglicherweise vor ihr zurückweichen zu müssen? Die Sache schien ihm
unsicher. Allein würde er am Ende mit den Generälen am besten fertig. Da
brauchte er kein Blatt vor den Mund zu nehmen.

Entschlossen setzte auch er dem König zu und brach dessen Widerstand.

In liebenswürdigster Weise bedankte sich der König bei Blücher für dessen
umsichtige Führung bei dem gefahrvollen Nachtritt und entband ihn von der
Pflicht, ihn weiter zu begleiten, da die Armee seine Kraft anderswo besser
benötige. Aber von den roten Husaren nähme er gern die Eskorte für die
Weiterfahrt nach Sondershausen an.

Blüchers Augen leuchteten vor Freude, als er das hörte.

Die nötigen Befehle waren schnell gegeben. Aus den Reihen seines stark
zusammengeschmolzenen Regiments suchte er selbst die sichersten und
erprobtesten Leute aus, und bald zog da eine kleine Schar von fünfzig
Husaren vor dem Quartier des Königs auf, unter dem Befehl des Rittmeisters
von Wolky, dem des Generals zweiter Sohn, der Leutnant von Blücher,
beigegeben war.

Die „Roten“ waren sehr ungehalten über den Rückzug, gerade wo sie die
Hoffnung gehabt hatten, gegen den Feind geführt zu werden, und zwar von
ihrem Alten selbst, den sie in der Schlacht schmerzlich vermißt hatten.

„Der Feind brauchte nicht viele Schläge mehr,“ meinte einer, „warum wurde
nicht die Reserve eingesetzt?“

„Der alte Kalckreuth ist schon schlapp!“ antwortete ein anderer. „Er hatte
schon längst einen Knacks, und nun geht ihm wohl vollends die Puste aus!“

„Wir hätten bei unserem Alten sein müssen, als er zur Attacke blasen
ließ!“ sagte noch einer. „Da wär’s ein anderer Tanz geworden! Wir hätten
ihn nicht aufsitzen lassen! Dunnerslag – so davonzulaufen vor den paar
Chasseurs! Eine Schmach war’s und eine Schande! Aber die Königindragoner –
– und die Reitzensteinkürassiere – und gar die von Heising! Die denken nur
an ihren Magen! Ihre besten Leute fouragierten, als es zur Schlacht gehen
sollte, und die anderen, nun, die sind eben nur bei den Paraden zu
gebrauchen! Na, nun werden wir ja – – – Kinder – das Regiment kommt zu
Ehren!“

„Man gut, daß wir zusammenblieben und hierherkamen. Ich war schon
entschlossen, mich in den Busch zu schlagen und zu sehen, wie ich
durchkäme, als der Kuddelmuddel unterwegs losging und alles davon redete,
sich dem Franzmann zu ergeben! Und hätte ich unseren Alten nicht gesehen –
ich wäre längst über alle Berge!“

Da kommandierte der Rittmeister: „Achtung!“

Die Glieder richteten sich; die Leute saßen wie angegossen in den Sätteln;
auf Kommando flogen die Säbel aus den Scheiden und salutierten. Denn
Blücher erschien jetzt auf der Freitreppe, von zwei Lakaien mit brennenden
Armleuchtern begleitet.

Wie er so dastand in der Oktobernacht, hoch, schlank und elastisch wie
eine Stahlfeder, das Gesicht mit dem grauen Schnurrbart frisch gerötet,
die dunkelblauen Augen vor innerer Glut funkelnd, da war’s jedem der unten
Harrenden, als träte er ihnen heute zum erstenmal vor Augen als der Herr
und Gebieter, dessen Wort ein jeder sich zu fügen hatte, und wenn’s
geradeswegs in den Tod ginge! Ein Gefühl von Sicherheit und Zutrauen kam
sofort über sie; die Haltung straffte sich, die Faust krampfte sich
stählern um den Säbelgriff, die Schenkel griffen fester um den Sattel, so
daß Reiter und Pferd miteinander verwachsen schienen. Und als Blücher
vortrat, und mit seiner sonoren, weithin schallenden Baßstimme ihnen
zurief: der König habe dem Regiment die Gnade erwiesen und von ihm eine
Eskorte angenommen, und er, Blücher, erwarte von jedem einzelnen unter
ihnen, daß er sich der hohen Ehre würdig zeige und sein Äußerstes hergebe,
um die geheiligte Person des Monarchen glücklich durch alle Fährnisse
hindurchzubringen, da bedurfte es nicht noch der Drohung, mit der er
glaubte seinen Worten weiteren Nachdruck geben zu müssen, als er die Worte
hinzusetzte: „Und das sage ich euch, Kinder, wer von euch nach einem
etwaigen Unglück mir noch lebendig unter die Augen zu treten wagen sollte,
den würde ich mit eigenem Händen in Stücke hauen!“

Eisenhart klang das, und eisenhart stand der Alte da, wie ein Engel des
Gerichts, die Hand auf dem Säbel.

Nicht seinen lieben Roten galten diese drohenden Worte, das wußten sie
alle! Sie wußten, daß er sie wohl kannte und keinen Zweifel an ihnen
hatte. Er war ihr Vater und sie seine Kinder, Fleisch seines Fleisches,
Blut seines Blutes! Wie er für sie und mit ihnen, so würden sie alle
freudig auf seinen geringsten Wink in den Tod reiten – dazu bedurfte es
weiter keiner Mahnung und beileibe keiner Drohung! Die Worte soeben, die
hatten den anderen gegolten, die gestern so schlecht geritten waren und
ihren Alten im Stich gelassen hatten, statt ihm zum Sieg zu folgen!
_Denen_ waren sie ein gerechter Vorwurf, und die trafen sie auch – an den
Roten vorbei, die dabei stolz blickten und mit begeisterten Zurufen seine
Ansprache beantworteten.

Dann rief Blücher den Rittmeister von Wolky und seinen Sohn zu sich, sagte
ihnen, er hätte befohlen, daß das Husarenregiment von Schimmelpfennig und
das Dragonerregiment von Kraft rechts und links von der Chaussee
marschieren sollten, um die Reise des Königs zu sichern – befahl ihnen
äußerste Wachsamkeit und ging dann hinein, um dem König zu melden, daß
alles bereit sei.

Der König wartete schon. Er bat die Generäle, sich vorläufig auf keine
Kampfhandlungen einzulassen, da er dem Kaiser Napoleon geschrieben hätte
und Waffenstillstandsverhandlungen in Aussicht ständen. Dann
verabschiedete er sich vom General von Kalckreuth, dem er den Oberbefehl
über sämtliche in Sömmerda stehenden Truppen übertrug, verbat sich das
Geleit des alten, todmüden Herrn, ließ sich von Blücher hinausbegleiten,
stieg mit seinem Gefolge zu Pferde und trabte davon.

Blücher, von stolzer Genugtuung erfüllt, blieb stehen, solange er noch die
wogenden Reihen seiner roten „Kinder“ sehen konnte. Dann machte er kehrt
und ging zum General Kalckreuth hinein, um die weiteren Maßnahmen zu
besprechen.

Er fand den alten Herrn gänzlich gebrochen vor.

Im Lehnstuhl zusammengesunken, kaum noch atmend, saß er da und starrte wie
entgeistert ins Leere hinaus.

An der Tür wartete ein eben angekommener Kurier.

Mit einer schwachen Handbewegung zeigte Kalckreuth auf den Boten und sagte
tonlos: „Erfurt kapituliert! Möllendorf und Oranien mit zehntausend Mann
unserer besten Truppen haben sich kampflos Murat ergeben! Die Zitadelle
Petersberg auch!“

„Die Zitadelle auch?!“

Blücher schlug auf den Tisch, daß der alte Kalckreuth vor Schrecken fast
vom Stuhle gefallen wäre. Er schrie, daß alles zusammenlief und bestürzt
ins Zimmer drängte, denkend, die Generäle wären vom Feind überfallen
worden – obwohl der Feind doch nicht, wie der leibhaftige Gottseibeiuns,
durch den Schornstein zu kommen pflegte!

„Himmeldonnerwetter!“ schrie Blücher, „schlag diese Schufte tausend
Millionen Klafter in die Erde hinein, die König und Land verraten – diese
Memmen, die nicht den Mut finden, lieber zu sterben, als ewige Schande auf
sich zu laden – diese hundsmiserablen Mummelgreise, die zu weiter nichts
taugen, als alt und überflüssig zu werden und im Wege zu stehen! Ich hab’s
kommen sehen! Ich hab’s gewußt! Da soll aber nur noch einer versuchen das
Maul aufzutun, um von Kapitulation zu reden! Wer’s wagt, den erwürge ich
mit diesen Händen. Und wenn mich darob der Teufel lebendigen Leibes
dreimal holen würde – ich tu’s!“

Der alte Kalckreuth erhob sich auf zitternden Beinen bei der
fürchterlichen Drohung. Bleich, abgehetzt, todmüde von dem Nachtmarsch und
der vorhergehenden Schlacht, stand er da, die lebendige Illustration zu
dem Worte Kapitulation, und sah schon halb erwürgt aus. Er öffnete die
Lippen – aber ehe er noch etwas entgegnen konnte, meldete sich ein eben
eingetroffener Kurier Hohenlohes, rapportierte, der Fürst sei wohlbehalten
in Vippach und erbäte sich vom König Befehle.

„In Vippach!“ rief Blücher. „Geb Gott, er wäre ganz woanders, wo’s recht
heiß ist! Geb Gott, er wäre in der Hölle mitsamt seinem Massenbach, und
käme nie wieder auf deutscher Erde zum Vorschein! Sonst erleben wir
womöglich noch größere Schweinereien als die, die er uns in Jena
bescherte! Was will der Fürst noch Befehle, wo er ihnen doch nicht
gehorcht?!“

Kalckreuth stand mit offenem Munde und unausgesprochener Antwort und
blickte ihn entsetzt an. Schließlich winkte er den Boten näher heran und
gab ihm mit tonloser Stimme den Bescheid: er möge seinem Herrn bestellen,
der König wäre in Sondershausen, und der Fürst würde gut tun, sich auch
dorthin zu begeben und sich dort Befehle zu holen.

Dann schrumpfte er in dem Stuhl zu einem leblosen Haufen müder
Menschlichkeit zusammen und schlief auf der Stelle ein.

Blücher aber ließ sich ein kräftiges Frühstück kommen und war bald wieder
bereit, es mit jedem Schicksal aufzunehmen.

                                    *

Die von Blücher befehligte Arrieregarde war auf dem Rückzug bis in die
Gegend von Weißensee gekommen, als plötzlich Prinz August, der ein
Bataillon im Regiment König befehligte, in voller Karriere an Blücher
heransprengte und ihm schon aus der Ferne laut zurief:

„Die Hundsfötter! Die Hundsfötter! Kommen Sie rasch mit, General, wenn Sie
das Unglück noch verhindern wollen, sonst haben wir im nächsten Augenblick
die Kapitulation!“

„Da soll doch der Donner dreinschlagen!“ rief Blücher, hochrot im Gesicht.
„Sind die Leute denn alle alte Weiber geworden?“

Er gab seinem Pferd die Sporen und sprengte nach dem Standort des
Kalckreuthschen Oberkommandos, wo der alte General eben im Begriff war,
sich zur Unterredung mit dem Marschall Soult zu begeben.

„Wer redet hier von Kapitulation?“ schrie Blücher ihn an. „Da kann doch
keine Rede davon sein, daß wir kapitulieren müssen! Wir schlagen uns
durch, wenn’s sein muß – aber uns ergeben? Nee! Das geschieht nie und
nimmer!“

Kalckreuth setzte ihm lang und breit die Verhältnisse auseinander, die ihn
zwangen, besondere Rücksichten zu nehmen: die königlichen Prinzen, die in
seiner Armee standen – die Garden, die er dem König unversehrt erhalten
müsse, und schließlich, aber nicht zuletzt, des Königs Verbot, sich in
einen Kampf einzulassen. –

„Was die Prinzen betrifft,“ antwortete Blücher, „so sind sie selbst
sicherlich die letzten zu verlangen, daß hier kapitulieret wird, damit
ihre Haut heil bleibt. Sie werden sich für die Ehre bedanken. Und der Kopf
eines Gardisten ist nicht einen roten Heller mehr wert als der eines
gemeinen Soldaten. Der König hat Kampfhandlungen verboten, sehr wohl! Aber
er hat uns nicht befohlen, seine Truppen dem Feind auszuliefern. Noch
weniger hat er uns untersagt, uns zu wehren, wenn wir angegriffen werden,
oder den Franzmann zu werfen, wenn er sich uns in den Weg legt. Pulver und
Blei haben wir genug, scharfe Säbel auch; sowie Leute, die dem Franzmann
damit dienen können. Wer wird so dämlich sein, dem Franzmann da etwas
anderes als blanke Hiebe zu geben?!“

Kalckreuth wollte noch etwas entgegnen. Ehe er aber dazu kam, erhob zum
maßlosen Staunen Blüchers der Oberst von Massenbach seine Stimme –
Massenbach, der bei Jena von seinem Opfer, Hohenlohe, getrennt worden war
und jetzt plötzlich im Hauptquartier Kalckreuths zum Vorschein kam.

Dieser Unglücksmensch tat also sein wortreiches Maul auf und übersprudelte
gleich von Gründen und Gegengründen und großzügigen Projekten, die
gänzlich in den Wolken hingen.

Die Nutzlosigkeit jedes weiteren Kampfes stände ohne weiteres fest, die
brauche er nicht noch darzutun nach den Niederlagen, von denen die
preußische Armee betroffen worden war.

„Wozu noch mehr vergebliche Blutopfer! Wenn man unter den obwaltenden
Umständen kapituliert, dann nimmt man nicht dem König eine Armee, sondern
erhält sie ihm!“ sagte er dann und beantwortete die entrüsteten und
erstaunten Ausrufe, die diese verblüffende Bemerkung begleiteten, mit
einem selbstgefälligen und überlegenen Lächeln.

„Kapitulieren wir – ich wiederhole es –, dann erhalten wir dem König seine
Armee! Denn der Kaiser Napoleon ist groß; er ist erhaben und edeldenkend;
er ist nicht nur ein großer Feldherr und ein wahrhaft großer Mensch,
sondern vor allem ein politisches Genie. Er will uns nicht vernichten, er
will ein starkes, mit ihm verbündetes Preußen. Er wird, nach meiner festen
Überzeugung, dem König seine Armee völlig intakt wiedergeben, wenn er nur
weiß, daß sie nachher gemeinsam mit ihm gegen Rußland kämpft. Freilich
wäre es dazu notwendig, daß wir uns jetzt erst politisch anders
einrichten!“

„Herr, was redet Er da für einen Kohl?“ fiel ihm Blücher in die Rede.

Aber Massenbach reckte seine kleine Gestalt auf, setzte die Stumpfnase
hoch und versuchte auf den viel längeren Blücher verächtlich herabzusehen.

„Ich _deklariere_,“ sagte er mit Nachdruck, „die Allianz mit Rußland ist
unser sicheres Verderben. Wer dem Staat redlich dienen will, muß den König
daran zu hindern suchen. Rettung für den Staat ist nur noch in einer
Allianz mit den Franzosen zu finden!“

Damit kam er aber bei Blücher schlecht an.

„So’n Sauverfluchter – so’n Schwerenotverdammter! Das müssen _wir_ uns
sagen lassen! So’n Gewäsch wagt er uns zu bieten!? Wo _wir_ allezeit
bereit waren und bereit sind, den letzten Hauch herzugeben, um den
Franzmann aus dem Lande herauszujagen, da wollen _Sie_ ihm Tür und Tor
öffnen und ihn gar noch in die Arme schließen! Das ist Verrat – das
ist – –“

Er kam in solche Aufregung, daß er nicht weitersprechen konnte, und es
wäre Massenbach sicherlich sehr übel ergangen, wäre nicht im selben
Augenblick ein Parlamentär vom Marschall Soult angekommen, der den
Oberbefehlshaber zu einer weiteren Besprechung einlud.

Das nahm sofort seine ganze Aufmerksamkeit gefangen, und Massenbach wurde
vergessen.

Als man aber nachher zum Verhandlungsort ritt, da ritt Massenbach mit.
Denn er mußte ja überall dabei sein und sein dickes Fell zu Markte tragen.

Soult und die begleitenden Offiziere waren nicht besonders liebenswürdig.
Sie kehrten recht deutlich den Sieger heraus und führten die Unterhandlung
in so hochfahrender Weise, als sei es eine Gnade von ihnen, überhaupt
darauf zu verzichten, die Preußen kurz und klein zu schlagen und zu Brei
zu treten.

Blücher sprach kein Französisch.

Er glaubte aber trotzdem aus der langen Unterhaltung Kalckreuths mit den
Franzosen ein paarmal das Wort „Kapitulation“ heraushören zu können. Und
als das im Anschluß daran einsetzende Geflüster nicht aufhörte, riß ihm
schließlich die Geduld.

Er ging zum Marschall Soult hin und rief ihm laut und ohne Umschweife zu:
„Kapitulation hin, Kapitulation her! Als Soldat bin ich in Ehren grau
geworden. Als ehrlicher Soldat lasse ich mich jederzeit zusammenhauen,
wenn’s nicht anders ist! Aber kapitulieren, nein! Die Feigheit dürfen Sie
nimmermehr von mir verlangen!“

Dabei schlug er auf die Säbelscheide, daß es klirrte.

Bei den Franzosen ging dann ein Geschnatter los.

Wer jener Monsieur sei, der so aufgeregt tat! – Ob er oder _le comte_
Kalckreuth das Kommando hätte? Man ließe sich einen derartigen Affront
nicht bieten, man wäre schockiert, konsterniert und wer weiß was noch! –
Man stampfte auf den Boden, ließ die Äuglein zornig blitzen und wetterte
und zeterte, daß die Stimmen sich überschlugen.

Blücher fand das höchst ergötzlich und lachte ihnen aus vollem Halse ins
Gesicht.

„Wenn die Herren einen Wettkampf im Krähen veranstalten wollen, ich habe
nichts dagegen!“ sagte er. „Aber dazu bedarf es meiner Gegenwart nicht!“
Worauf er ihnen den Rücken kehrte, in den Sattel sprang und
davongaloppierte. Die Franzosen taten das gleiche. Und die Herren
Kalckreuth und Massenbach kehrten betrübt zu den Truppen zurück.

In bester Ordnung wurde denn, trotz dem Feuer der Franzosen, weiter
marschiert bis nach Sondershausen.

Dort legte Kalckreuth sein Kommando nieder, nahm Urlaub und reiste von der
Armee fort, was Blücher aufs höchste erfreut hätte – wenn der König nicht
dem Fürsten Hohenlohe das Oberkommando über die ganze Armee gegeben hätte.

„Nun geht die Unordnung erst recht los!“ fluchte er. „Für einen lahmen
Gaul tauschen wir einen blinden ein. Himmelsakrament, wo findet sich ein
Kerl, der alles in Ordnung bringt und mir hilft, diese Bangbüxen und
Stümper zu Paaren zu treiben?! Wo find’ ich den?“

Da öffnete sich die Tür, und auf der Schwelle stand ein unscheinbarer Mann
in etwas gebückter Haltung, die Augen müde und trübe blickend, als wären
sie von Arbeit überanstrengt; das Gesicht von tiefen Furchen durchwühlt.
Mit nachlässigen Bewegungen kam er herein, grüßte, strich sich die wirren
Haare aus der Stirn und blieb vor Blücher stehen.

„Scharnhorst!“ schrie dieser. „Sie kommen wie gerufen! _Sie_ fehlten mir
gerade! Ich bin nichts als Gift und Galle, nach all der Feigheit und
Miesepeterei hier. Erzählen _Sie_ mir wenigstens eine gute Neuigkeit!“

Scharnhorst schüttelte müde den Kopf.

„General,“ sagte er, „das geht nimmermehr, wenn Fürst Hohenlohe jetzt den
Oberbefehl haben soll und Massenbach alles wieder verfahren darf!“

„Ob das geht!“ rief Blücher, gallig auflachend. „Geradeswegs zum Teufel
geht’s, darauf können Sie Gift nehmen.“

„Dann tun _wir_ beide wenigstens, was wir können, um den Schaden zu
vermindern! Retten wir die schwere Artillerie! Die läßt sich nun und
nimmer über den Harz bringen, wo der Fürst sich jetzt mit der Armee
durchschleichen will. Sie bleibt auf den schweren Wegen stecken. Wenn Sie,
General, den Befehl über die Kolonne nehmen und mich alles anordnen
lassen, dann bringen wir die Artillerie viel sicherer und ebenso schnell
auf dem Umweg um den Harz herum ans Ziel. Wir ziehen über Osterode,
Braunschweig und bei Sandau über die Elbe. Ich lasse überall im voraus
Gespanne requirieren und bei den Haltepunkten bereitstellen, damit die
Artilleriepferde, die total abgetrieben sind, geschont werden können. Ich
sorge auch dafür, daß wir sofort bei Sandau Fährgelegenheit haben. Das ist
alles zu machen, wenn nur ein Mann wie Sie das Kommando nimmt, damit gut
aufgepaßt, schnell und energisch im Falle der Gefahr durchgegriffen und
ohne Zaudern vorwärtsgegangen wird! Wollen Sie?“

„Sofort!“ sagte Blücher. „Das schaffen wir zusammen! Wir wollen den
anderen zeigen, Oberst, was zwei aufrechte Kerle vermögen, wo andere die
Köpfe hängen lassen. Wie viele Rohre sind das?“

„Einunddreißig. Und ein Bataillon Infanterie als Bedeckung.“

„Das genügt! Wir nehmen noch an die sechshundert Pferde von meinem
Regiment! Kommen Sie, gehen wir gleich zum Fürsten und bringen es ins
reine, und dann los!“

Sie schüttelten sich die Hände. Beide hatten gefunden, was sie suchten.
Der Generalquartiermeister das starke aktive Temperament Blüchers, das
keine Hindernisse kannte und Autorität genug hatte, alles mit sich
fortzureißen – Blücher den klugen, sicher und kühl berechnenden Kopf
Scharnhorsts, den trefflichen Organisator, den unermüdlichen Arbeiter, den
vorausschauenden Blick, der schnell die Grenzen des Möglichen erfaßte und
nicht die geringste Kleinigkeit dem Zufall überließ, der die Notwendigkeit
des wagehalsigen Temperaments eines Spielers für die Durchführung einer
Sache vollauf einsah, ihm aber auch im Bedarfsfalle einen Dämpfer
aufzusetzen verstand.

Sie taten sich zusammen, um ein paar Kanonen zu retten, und daraus wurde
ein Bund zur Rettung des ganzen Vaterlandes. Ein Bund ohne feierlichen
Schwur, ohne Verbrieftes und Gesiegeltes – „vom Zufall herbeigeführt“,
würde der Skeptiker sagen – „mit Notwendigkeit – aus Schicksal“, wie der
Fatalist es deuten würde. Kurz und gut, es _wurde_. Und der Bund hielt.

Sie schritten also zur Ausführung ihrer ersten gemeinsamen Tat und zogen
mit dem Artilleriepark ab.

Inzwischen führte Hohenlohe die Armee auf den vielfach verschlungenen
Wegen durch den Harz und machte in Quedlinburg halt.

Dort wurde zur Abwechslung wieder einmal Kriegsrat gehalten.

Hohenlohe, der seine Niederlage bei Jena so schnell mit dem Oberbefehl
über die ganze Armee belohnt sah, hatte nämlich nichts Eiligeres zu tun
gehabt, als seinen lieben Massenbach wieder hoch in Ehren einzusetzen, und
da war guter Rat teuer.

Bei der Beratung erhoben sich Stimmen dagegen, daß von allen Seiten die
Truppen nach Magdeburg hinstrebten und so die Festung verstopften.

Der Hauptmann von dem Knesebeck schlug entschlossen vor, davon gänzlich
abzusehen. Es wäre, so meinte er, zweckmäßiger, nur die Versprengten nach
Magdeburg laufen zu lassen, um sie dort neuzuordnen. Die armierten und
formierten Truppen dagegen könnte man weit vorteilhafter nach Hameln
werfen, sich dort mit dem noch intakten Korps des Herzogs von Weimar
vereinigen lassen. Dann mit diesem, mit den westfälischen Truppen Lecoqs,
und mit Blüchers Artillerie zusammen, Hessen und Westfalen insurgieren,
den Feind von Berlin und von der weiteren Verfolgung der aufgelösten
Truppen abhalten, und dem König Zeit geben, eine neue Armee zu bilden und,
vereinigt mit den Russen, heranzuführen.

Der Plan, der das Gute an sich hatte, wieder die Aktivität der Truppen zu
beleben und ihre Unternehmungslust neu zu entfachen, fand allseitigen
Beifall.

Er hatte aber den einen und unverzeihlichen Fehler, nicht von Massenbach
zu stammen. Und damit war er erledigt.

Oberst Massenbachs Geist durfte sich nie und nimmer in den Bahnen eines
anderen bewegen. Und ihn gar der Unbequemlichkeit unterwerfen, sich mit
der Prüfung von Gedanken anderer Leute abzugeben, das ging ihm wieder die
Natur!

Er entschied also kurz: Die Idee des Hauptmanns von dem Knesebeck wäre
gut, sie wäre sogar ausgezeichnet, aber sie ließe sich leider nicht
verwirklichen. Unter den obwaltenden Umständen müsse an dem Plan, hinter
die Oder zu gehen, festgehalten und die Richtung auf Magdeburg eingehalten
werden. Das wäre seine unverfängliche Meinung.

Gründe gab er nicht an. Soweit durfte er seine Autorität nicht aufs Spiel
setzen. Er hatte es auch nicht nötig. Denn der Fürst, müde, gelassen und
kurzsichtig wie immer, sagte zu seinen Ausführungen ja und amen, ohne nach
Gründen zu fragen. Und so bewegte sich alles im alten Trott.

In und um Magdeburg sammelte sich denn so allmählich der Rest der stolzen
preußischen Armee – alles in allem fünfundvierzigtausend Mann –, um von
den kunsterfahrenen Händen Massenbachs in neue Unordnung geordnet zu
werden.

In der Stadt hielt der jetzt allmächtige Herr Hof, ließ Offiziere und
Adjutanten, die nunmehr von ihm allein ihre Befehle erhielten,
antichambrieren und war nicht zu sprechen, kränkelte an allen Ecken und
Enden, hatte seelische Depressionszustände, bedurfte sehr der Schonung,
schrie und tobte über den Fürsten und alle Welt, die ihn mit allerlei
Drecksachen plagten, _ihn_, dessen Kopf von gigantischen, weltbeglückenden
Problemen brannte! Man solle ihn in des Teufels Namen in Ruhe lassen! Er
bedürfe keines Rates; er wüßte schon am besten, was zu tun wäre! Und
übrigens wäre er müde und müsse erst ausschlafen, um überhaupt denken zu
können!

So ungefähr lauteten die „Befehle“, die der Herr Generalquartiermeister zu
erteilen geruhte. Und so geschah es, daß das ganze Festungsglacis von
Packwagen und allerlei Troß derartig vollgefahren wurde, daß die
Artillerie der Bastionen im Ernstfalle nie und nimmer hätte feuern können,
ohne erst die eigene Bagage zusammenzuschießen – die Straßen waren von
festgefahrenen Fahrzeugen verstopft, die Soldaten langten an, kamen und
gingen planlos, statt sofort gefaßt und auf ihre Truppenteile gebracht zu
werden. Und, als man schließlich mit der Hälfte der Armee aufbrach, wurden
die verkehrtesten Maßnahmen für den Weitermarsch getroffen.

In großem Bogen strebte man auf Umwegen dem Ziele, Stettin, zu, ließ dem
Feind den kürzeren und bequemeren, geraden Weg nach Berlin offen, überließ
ihm also kampflos die dortigen reichen Vorräte, bis auf die Kassen, die
der Minister von Stein heimtückischerweise vor der allerseits einreißenden
Schlamperei zu retten wußte.

Dafür sorgte Massenbach in noch nicht dagewesener Weise für das leibliche
Wohl der marschierenden Truppen, so daß sie niemals zur Ruhe kamen und
stets hungrig blieben.

Der Weg nach dem jeweiligen Marschziel wurde mit größter Sorgfalt so
gewählt, daß man sich selbst auf dem Bogen und der Feind sich auf der
Sehne bewegen konnte, damit man ja nicht vor den charmanten Franzosen ans
Ziel käme. Die Marschordnung wurde so eingerichtet, daß nicht zuviel
Kavallerie die dem Feinde zugekehrte Flanke der marschierenden Kolonne
schützte, dagegen die linke ungefährdete Flanke von der Masse der
Kavallerie bedeckt war – wohl zu merken, in Tagesmarschabstand, damit ihr
Chef, der alte Blücher, nicht zu unbequem oder vorlaut werden konnte.

Für Nachtquartier, für Brot und Branntwein und anderes Essen wurde
getreulich gesorgt. Aber auch dafür, daß man todsicher anderswohin
marschierte, wo nichts bereitstand und auch nichts aufgetrieben werden
konnte. Der Umwege gab es noch lange nicht genug! Es mußten immer neue,
immer andere gefunden werden! Den Anlaß zum Suchen gab das ewige Schießen
der eigenen Marodeure, überall, wohin man kam. Da witterte Massenbach
Franzosen die Masse! – Im Geiste sah er seine Lieben von ihnen
abgeschnitten oder umzingelt, erlaubte sich auch keinesfalls auf den
ketzerischen Gedanken zu kommen, zu kämpfen oder sich durchzuschlagen, und
teilte seine Mutlosigkeit und seine Überzeugung von der Nutzlosigkeit
eines jeden ferneren Widerstandes den Truppen mit.

So brachte er die Armee, bis auf die Hälfte zusammengeschmolzen,
ausgehungert und durch unnütze Nachtmärsche bis auf den Tod ermüdet, _aber
kampflos_, bis in die Gegend von Prenzlau, wo sie fast gleichzeitig mit
den Spitzen von Murats Kavallerie, am 21. Oktober, ankam, nachdem bei
Wichmannsdorf, an dem Boitzenburger See, der Rest des berühmten Regiments
Gens’darmes abgeschnitten, gefangen und zur Verherrlichung des Einzugs
Napoleons nach Berlin abgeschoben worden war.

Die von Blücher und Scharnhorst vollständig gerettete und der Armee wieder
zugeführte Artillerie ging selbstverständlich fast gleichzeitig ebenso
vollzählig wieder verloren, sobald sie in andere, weniger geschickte Hände
gekommen war.

                                    *

Tram – tararam, tram, tram.

Tram – tararam, tram, tram –

Die Trommler schlugen drein, die Trompeten schallten, im Lustgarten schoß
man kaiserlichen Salut, die Glocken bimmelten aus sämtlichen Kirchen,
französische Fahnen flatterten überall leicht, graziös und kokett
bestrickend von allen Schlössern und Staatsgebäuden und besonders reich
vom Brandenburger Tor, durch das der Einzug genommen werden sollte. Der
sterbende Oktober gab noch seinen schönsten Altweibersommertag her, um dem
Fest die richtige Weihe zu geben. Französische Grenadiere säumten die
Straßen ein. Bis weit hinaus auf die Charlottenburger Chaussee sah man die
schnauzbärtigen Kerle mit ihren doppelten Bandelieren, in schnurgeraden
Linien über der Brust gekreuzt, Gewehr präsentieren und sich martialisch
brüsten.

Und dahinter drängte sich alles, was in einer Stadt wie Berlin kreucht und
fleucht, reckte sich die Hälse lang, stieß sich die Rippen ein, zertrat
sich die Füße, fluchte, lachte, johlte und schrie vor Aufregung, jenes
apokalyptische Ungeheuer, das die ganze alte Welt in Trümmer geworfen
hatte, endlich einmal mit Augen zu sehen.

Tram – tararam, tram, tram!

Tram – tararam, tram, tram! –

Die Tambours schlugen ihre Wirbel mit Macht, die Bläser bliesen aus vollen
Backen, immer näher kam’s, immer lauter schmetterten Posaunen und
Trompeten, die Pikkoloflöten wieherten, der Wind wehte die Klänge immer
näher, man vernahm schon die Melodie.

„_Allons enfants de la patri–i–e_“, sang gleich ein blasser
Ästhetenjüngling mit interessanten dunklen Stirnlocken laut irgendwo
hinter dem Rücken der anderen mit – mit einer Vehemenz daß sich seine
dünne Fistelstimme noch vor Rührung überschlug. „Das Lied – _das_ Lied
ist’s, das die Welt erobert! Überall entflammt es die Herzen, überall
entfacht es die Begeisterung! Und wenn sie’s hören, empfangen die
geknechteten Völker dankbar ihre Freiheit aus der Hand des Befreiers!“

„Halt’s Maul, Aff’ verfluchter!“ rief ihm ein dicker Fleischerbursche zu,
und versetzte ihm einen Bauchstoß, daß ihm das Singen verging.

„Au, meine Hiehneroogen!“ kreischte schrill eine Stimme.

Eine andere gab zur Antwort: „Wennde schon Oogen in de Stiebeln hast, denn
guck dir doch unten besser vor, Rindvieh!“

„Bei ihm guckt bloß de jroße Zeeh raus, und die hat keene Oogen nich! Die
is blind!“ lachte ein dritter.

„Wat der uns woll noch an Steuern abknöppen wird!“ knurrte ein dicker
Budiker, stieß seinen Nachbar in die Seite und zeigte auf „seinen“
Gerichtsvollzieher, der sich eben an ihm vorbeidrängelte.

„Nu wat denn?“ antwortete der Angeredete. „Der wird dir schon janz eklig
kommen und nich zu knapp! Denn wat dem sein neuer Herr und Jebieter is –
det Napolibum – det soll jerissener sind wie ville Jerichtsvollzieher! Det
jehört woll ooch zum Jeschlecht derer von Nimm!“

Immer lauter wurde das Geschrei der Leute. Die Einzelgespräche versanken
in dem allgemeinen Trubel, die Marseillaise, von dröhnenden Trommelwirbeln
rhythmisch gehoben und vorwärts getragen, schwoll immer machtvoller an und
erfüllte mit ihren Klängen die Luft, die Posaunen spien ganze Massen von
Fanfaren aus, als gälte es die Mauern Jerichos umzublasen. – Immer näher
und näher schob sich das Ereignis; ein Wald von silber- und goldgestickten
Fahnen schaukelte langsam und feierlich vorwärts auf das Tor zu, durch
dessen mittleren Bogen hindurch und auf die „Linden“ hinein.

Wo aber der Zug der Fahnen vorbeikam, verstummte der Lärm, die Köpfe
senkten sich, die Gesichter wurden ernst, zornige Worte preßten sich über
zusammengekniffene Lippen, die Fäuste ballten sich, die Augen wurden
feucht.

Es waren – _preußische Fahnen_, vor allem die Feldzeichen der preußischen
Garderegimenter, von Siegen schwer, von Ehren bekränzt, die in den
Schlachten des Großen Friedrich einst ihre Bluttaufe erhalten hatten und
jetzt, von achtzig französischen Grenadieren getragen, auf der
altgewohnten Straße ihrer einstigen Triumphe dem Besieger Preußens in
seiner Hauptstadt voranflattern mußten.

„Hol’ der Teufel die Schufte, die sie so schlecht verteidigt haben!“
fluchte ein alter Veteran zwischen den Zähnen.

„Nie wieder!“ schrie ein anderer und vergaß sich so weit, daß er die Faust
drohend gegen die französischen Soldaten schüttelte. „Nie wieder wird euch
das hier im Lande vergessen werden, solange die Welt noch steht!“

„_Silence messieurs! Silence donc ici!_“ wetterte es prompt aus der Reihe
der spalierbildenden Soldaten, und ein paar derbe Kolbenstöße
unterstützten die Mahnung. Indessen verstummte die Marseillaise plötzlich,
und der Zug hielt an.

Der Kaiser Napoleon, hoch zu Pferd und umgeben von den Marschällen
Berthier, Davoust, Angereau, Bessières und Lefebvre, hielt jetzt am Tor
an, um die programmgemäße offizielle Begrüßung entgegenzunehmen.

Eine Gruppe der angesehensten Bürger Berlins, an ihrer Spitze der
Zivilgouverneur Fürst von Hatzfeld selbst, trat vor, um dem Kaiser die
Schlüssel der Stadt feierlichst zu überreichen.

Der Fürst hielt seine Ansprache; der Sieger von Marengo, Austerlitz und
Jena dankte mit seiner melodischen Stimme in leicht singendem Tonfall, die
Worte mit absichtlicher Feierlichkeit dehnend und fast skandierend. Er
ließ dann die Schlüssel der Stadt vom neuernannten Gouverneur in Empfang
nehmen, blickte auf das Tor hinauf zur bronzenen Viktoria, die ihm mit
ihrem Viergespann leichtgeschürzt entgegengesaust kam, lächelte bedeutsam
und sagte dann, ohne seine Worte an irgendeinen zu richten:

„Die Dame fährt in verkehrter Richtung. Der Sieg kommt heute aus Westen,
Messieurs, die Siegesgöttin also auch! Wir wollen ihr auf den rechten Weg
helfen!“

Ein Zeichen seiner Hand – die Musik fiel ein, die Trommeln schlugen, die
Bläser prusteten, und durchs Siegestor der Hohenzollern zog die glänzende
kaiserliche Kavalkade ein, strotzend von Orden und goldenem Schmuck, mit
wehenden Federbüschen, prachtvollen Gewändern, von fürstlich
aufgeschirrten Pferden getragen. Allen voran Napoleon selbst im grauen
Mantel, den schwarzen dreieckigen Hut auf dem Haupte.

„_Vive l’empereur!_“ riefen vorschriftsmäßig die Garden. Vereinzelte
Hurrarufe aus der Menge wurden laut.

„’t is ja een janz kleener Mann!“ quiekte plötzlich eine Stimme.

„’n janz kleener!“ brummte eine Baßstimme Antwort. „Det meen ick ooch! Und
det will nu janz wat Jroßet sind?! So’n Quatsch!“

„Fif Langperöhr!“ johlten ein paar strebsame Gassenjungen.

Und dann brach ein Sturm los, wie er selten auf der Feststraße Berlins
getobt hatte. Der Clou des Festzuges kam, die Überraschung, die Napoleon
den Berlinern als Angebinde bot, indem er gleichzeitig seine eigene
verletzte Eitelkeit in der raffiniertesten Weise rächte.

Hinter dem Festzug her wurde der Stolz der Berliner, ihr feinstes
Regiment, das Regiment Gens’darmes, wie eine Viehherde über die Linden
getrieben, durcheinandergeworfen, mit abgerissenen Uniformen, ohne Waffen,
ausgehungert und zu Tode gehetzt, um nicht beim Triumphe seines Besiegers
zu fehlen.

Eben _die_ Offiziere, die einst so mutvoll an den Stufen der französischen
Gesandtschaft ihre Säbel gewetzt hatten, eben die mußten jetzt, dieser
Säbel beraubt, an dem Ort ihrer Tat gefangen vorüberziehen, um so ihren
einstigen Übermut zu sühnen.

Und derselbe Pöbel, der ihnen damals zujauchzte und noch lauter als sie
Frankreich verwünschte – derselbe Pöbel pfiff sie jetzt aus, beschimpfte
sie, verlachte sie, bewarf sie mit Kot aus dem Rinnstein und mit
unflätigen Zurufen, und gab ihnen die Schuld an dem Krieg und an der
Niederlage und an der ganzen Schmach, die über das Vaterland
hereingebrochen war. Er hätte sie in Stücke gerissen, hätten nicht die
französischen Grenadiere in der Aufrechterhaltung der Ordnung eine geübte
Hand gehabt.

Man erhob sich zum Richter, vergaß darüber, wie sooft, die eigene Schuld,
und machte sich dadurch erst recht mitschuldig! –

Der Sieger aber, der die Geschmacklosigkeit gehabt hatte, die in ehrlichem
Kampfe überwundenen Feinde wie eine Herde gefangener Barbaren im
Triumphzuge der Cäsaren mitzuschleppen, er zog weiter nach dem Schloß,
empfing dort die sogenannte „Intelligenz“, charmierte, poussierte,
kokettierte mit dem Allerweltsbürgertum, das auch hier in Berlin seine
üppigsten Blüten trieb, alles bewitzelte, alles verspottete, und vor allem
jedes patriotische Gebaren ins Lächerliche zog.

Er teilte Auszeichnungen aus, er ordnete die Verwaltung der Stadt,
ernannte Gouverneure, Kommandanten, Richter und Polizeichef, empfing
Deputationen und hervorragende Persönlichkeiten der Literatur, der Kunst
und der Geldaristokratie, lauter französelnde Weltbürger und
hypergebildete Kulturfexe, amüsierte sich über ihre plumpen
Schmeicheleien, ließ sich ruhig anhimmeln und quittierte für die
Kriecherei, indem er dem besiegten Vaterland jener Vaterlandslosen eine
sofort zu entrichtende Kriegskontribution von hundertneunundfünfzig
Millionen Mark auferlegte und rücksichtslos einzutreiben befahl. Er
verstand den Spaß und wußte eben, was Siegen heißt!

                                    *

„Sagen Sie mal, Herr Kamerad,“ sagte der Major von der Marwitz, der
Adjutant Hohenlohes, zum Kapitän von Tippelskirch vom Generalstab, gerade
als dieser den Fuß in den Steigbügel setzen wollte, „sagen Sie mal, ist es
Ihnen nicht aufgefallen, daß die kleinsten Ursachen oft die größten
Wirkungen haben, und daß, insbesondere in der Weltgeschichte,
Begebenheiten von den weittragendsten Folgen, von denen das Schicksal von
Nationen abhängt, meistens durch ganz nebensächliche und sonst
gleichgültige Umstände herbeigeführt werden?“

„Ich gebe zu, ich habe schon manchmal darüber nachgedacht!“

„Dann werden Sie sich nicht wundern, daß ich jetzt behaupte: wenn wir hier
kapitulieren müssen, und ich sehe es schon kommen – –“

„_Ich_ kapituliere nicht – ich reite dann eher davon!“ rief der Kapitän
lebhaft.

„Recht tun Sie, Herr Kamerad! Und wäre ich nicht als Adjutant an die
Person des Fürsten gebunden, so würde ich es auch so halten. Ich wollte
auch nur dartun, daß wir, wenn wir hier kapitulieren müssen, in diese
Zwangslage durch den Umstand versetzt worden sind, daß Herr Oberst von
Massenbach eine so überaus empfindliche Milz hat.“

Der Kapitän von Tippelskirch lachte.

„Es ist mein Ernst, Kamerad“, sagte der Major. „Mit der Milz ist nicht zu
spaßen – mit Massenbachs am allerwenigsten! Wozu das Ding eigentlich da
ist, darüber stritten sich von jeher die Gelehrten und streiten sich immer
noch. Bei Massenbach ist sie aber ganz bestimmt dazu da, um den guten
Oberst zu quälen!“

„Da geschieht ihm nur sein Recht!“

„Sie können überzeugt sein, Herr Kamerad, daß ich ihm noch größere Qualen
gönnen würde, wenn wir nur nicht so sehr davon in Mitleidenschaft gezogen
würden.“

„Wieso denn?“

„Nun eben weil jenes merkwürdige Klümpchen Fleisch, das man Milz nennt,
dem Herrn Massenbach total das Reiten verleidet.“

„Ach so!“

„Kaum sitzt er im Sattel und schlägt ein rascheres Tempo ein, sofort
versetzt ihm seine Milz einen Stich, daß er den Atem verliert und nicht
weiter kann. Da hilft ihm nichts als der gewöhnliche langsame Trott, oder,
am liebsten, daß er im Wagen weiterfahren kann. Galopp oder Trab ist ihm
unmöglich auszuhalten. Und dabei soll der Mann rekognoszieren.“

„Wie das ausfällt, läßt sich denken!“

„Ja, aber nur denken! Denn er nimmt die letzte Zeit auf seine
Patrouillenritte niemand mit! Er rekognosziert immer allein. Und wissen
Sie warum?“

„Nun?“

„Um ohne Zeugen zu sein! Ich habe die Überzeugung gewonnen – und ich
möchte beinahe darauf schwören, daß es sich so verhält –, ich habe also
die Überzeugung: er unterschlägt wegen der Schmerzen in der Milz den
ganzen Ritt, setzt sich irgendwo im Gebüsch hin und kommt dann nach einer
Weile wieder mit den wahnsinnigsten Rapporten! Nur so habe ich mir all die
merkwürdigen Beobachtungen erklären können, die er gemacht haben will. _Er
hat sie eben nicht_ gemacht. Er hat sich gesagt: ‚Es _könnte_ so sein, es
könnte aber _auch so_ sein! Nehmen wir also das ‚_auch so_‘ für sicher!
Warum sollte ich mit meinem Scharfblick nicht eine Entfernung ohne
Vermessen einschätzen können? Brauche ich eine Brücke, ein Defilee, einen
Paß zu sehen, um zu wissen, daß sie da sind? Und was den Feind betrifft,
daß der hinter uns her und vor uns und überall ist – wer würde wagen,
_das_ von den Franzosen zu bezweifeln? Um _das_ festzustellen, dazu
brauche ich keinen Ritt zu machen! Das weiß man auch so! Wer
kontrolliert’s mir übrigens? Keiner! Und wenn schon – der Fürst glaubt mir
aufs Wort! Die anderen Kerls können mir was! Wozu sich schinden?‘ So wird
er räsoniert haben!“

„Das hat allerdings etwas für sich“, sagte der Kapitän von Tippelskirch
und schlug sich mit der Reitgerte auf den Stiefel. „Mir war es auch
merkwürdig, wie er so gar nicht mehr die Entfernungen einschätzen konnte!
Denn der Kerl ist nicht dumm! Und kann er auf einmal nicht mehr rechts von
links unterscheiden, so liegt’s nicht am Sehvermögen, auch wird er nicht
so ganz auf den Kopf gefallen sein. Schließlich muß er doch auch als
Generalquartiermeister die Karten kennen. Ich kann mir nicht helfen, aber
ich sehe da so etwas wie bösen Willen walten! Der Kerl hat etwas vor!“

„Wissen Sie, Herr Kamerad,“ sagte von der Marwitz zögernd, „ich mag ihn
auch ganz und gar nicht. Aber Gerechtigkeit muß sein. An bewußten Verrat
glaube ich nicht. Dazu wäre er meines Erachtens auch dann nicht imstande,
wenn er die Neigung hätte, denn er ist zu feige. Er ist ein unbedeutender
Kopf, der zu Einfluß gelangt und übergeschnappt ist, so daß er sich nur
noch mit großen weltbewegenden Plänen abgibt, die er weder fassen noch
bewältigen kann. Da passiert es ihm eben, so in Gedanken zu sein, daß er
rechts und links verwechselt, falsche Rapporte bringt und verkehrt
disponiert. Wir haben’s dann auszufressen, sitzen in der Klemme und müssen
verhandeln.“

„Das müssen wir eben nicht! Und wenn ich sehe, daß das losgeht, dann reite
ich davon. Wenn Sie mitkommen, soll es mir lieb sein.“

„Ich überlege es mir noch!“

Der Kapitän sprang in den Sattel und legte die Zügel in der Hand zurecht.

„Er ist aber doch ein ausgemachter Franzosenfreund“, sagte er ärgerlich.
„Sie haben doch selbst gehört, wie er gegen das Bündnis mit Rußland
wetterte. Sie waren doch dabei, als er erklärte: In dem Augenblick, wo wir
uns mit Rußland alliieren, verläßt er die preußischen Dienste und geht ins
Französische!“

„Ich weiß. Ich habe ja selbst im ersten Ärger dem Fürsten gesagt, er müsse
wegen dieser Äußerung erschossen werden. Aber der Fürst hat mich
ausgelacht. Massenbach wäre nicht ernst zu nehmen, sagte er. Und dabei
nimmt er ihn selbst verteufelt ernst und läßt sich von ihm total
beherrschen.“

Der Kapitän beugte sich vom Pferde herunter.

„Wissen Sie was, Kamerad, der eine von den beiden ist ein Schuft, der
andere ein Schwachkopf! Das meine Meinung! Wenn es ihre
Privatangelegenheit wäre, würde ich keinen Ton sagen. Aber wenn Tausende
von Leben von ihren Schrullen abhängen, wenn das ganze Land darunter zu
leiden haben wird, daß solche Leute zu befehlen haben – – Na –, wie
gesagt, ich reite meines Weges! Wenn’s soweit ist, pfeife ich Ihnen!“

Er grüßte, gab seinem Pferd die Sporen und ritt davon. Major von der
Marwitz stieg auch in den Sattel und schloß sich dem Fürsten Hohenlohe und
Massenbach an, die sich jetzt zu einer Unterredung mit den Franzosen
begaben.

Auf einer niedrigen Wiese kamen sie ihnen entgegengaloppiert, versteht
sich, auf guten, erbeuteten preußischen Kavalleriepferden, um recht
niederschmetternd zu wirken. Murat selbst ritt das bei Saalfeld erbeutete
Pferd Louis Ferdinands; sein Gefolge hatte sich beim Regiment Gens’darmes
beritten gemacht.

„Dieser freche Gaskogner – dieser Naseweis von einem Bäckerjungen!“ sagte
von der Marwitz laut, als er den blaurotgolden herausgeputzten
napoleonischen Reitergeneral sah, wie er sich unter der reichen
Verschnürung brüstete und blähte, die gelockten Haare schüttelte und
gleich anfing in einer Weise zu schwadronieren, gegen die Massenbachs
Zungengeläufigkeit das reine Kinderspiel war.

Der war auch stumm wie ein Fisch und tat das Maul nicht einmal auf. Er
starrte nur, wie der Fürst, entsetzt auf Murat, als dieser anfing, nach
rechts und links, nach Nord und Süd in die leere Landschaft
hineinzuzeigen, und plötzlich vor seiner erstaunten Phantasie die ganze
französische Armee aus dem Ärmel schüttelte.

„_Voilà le corps du maréchal Lannes! Voilà le corps du maréchal
Bernadotte! Voilà le corps du maréchal Soult!_“

Soult, der hinter der Elbe stand! –

„_Je vous donne ma parole d’honneur, que vous êtes cernés par cent mille
hommes! Je me trouve ici avec cent mille hommes, messieurs!_“

Und dabei hatte der Gauner nicht mehr als tausend Mann und sechs Kanonen!
Es wäre ein leichtes gewesen, sie zum Teufel zu jagen, wenn man auch nur
den Gedanken eines Widerstandes zu hegen gewagt, und wenn nicht Massenbach
so liederlich rekognosziert hätte.

Wen der Himmel aber verderben will, den schlägt er mit Blindheit. Und so
sah der Fürst Hohenlohe im Geiste nichts als diese fürchterlichen
Truppenmassen von allen Seiten dräuen, sah desgleichen das Herz seines
geliebten Massenbach immer tiefer in die Hosen sinken und hörte kaum noch
hin, als von der Marwitz ihn bat, doch von dieser tiefgelegenen Wiese auf
die Chaussee heraufreiten und selbst Umschau halten zu wollen, oder noch
besser, ihn mit einer Patrouille auszusenden, ehe er seinen Entschluß
fasse.

Massenbach hatte rapportiert! Massenbach hatte all das auch gesehen! – Das
genügte!

Das war der Kehrreim vom Lied – das Gesetz, gegen das es keinen Einspruch
gab!

Und vollends, damit nichts am Grotesken fehlte: als in der Ferne, auf dem
Wege von Stettin, einer von den eignen Pulverwagen aufflog und eine
kugelförmige Wolke hochging, die in der Luft eine Weile hängenblieb, als
dann alles verblüfft hinschaute, und man sich gegenseitig fragte, was das
wohl sein könne, da fiel man zum Überfluß noch auf den Bluff eines der
lächelnden Herren Franzosen herein, der mit frecher Stirn ganz ruhig
erklärte: „Das ist das Signal von Marschall Soult, daß er Sie von Stettin
abgeschnitten hat! Sie sind umzingelt, Messieurs!“

Der Chef der Artillerie, Oberst Hüser, kam dann noch mit der wenig
erfreulichen Nachricht hinzu: es fehle den Soldaten an Taschenmunition,
und er selbst hätte nur noch fünf Schuß pro Kanone übrig. Und da war es
aus.

Da willigte Fürst Hohenlohe ein und kapitulierte mit zehntausend Mann und
dreißig Kanonen vor Murats tausend Leuten und vor seinen sechs
fürchterlichen Rohren! Alles, weil der Herr Generalquartiermeister Oberst
von Massenbach eine Milz hatte und diese ihn am getreulichen
Rekognoszieren behinderte! Und auch, weil der Artilleriechef nichts davon
wußte oder wissen wollte, daß einzelne seiner Batterien noch über mehr als
tausend Schuß verfügten!

Inzwischen balgten sich Blücher und seine Leute sechs Meilen davon nach
Herzenslust mit Bernadotte herum. Bei Lychen wurden sie handgemein.
Blüchers „Rote“ hieben brav drein, die anderen Truppen taten auch ihr
Bestes, schlugen den Franzmann gehörig aufs Haupt, bekamen wieder Mut und
Selbstbewußtsein und _sangen_ wieder zum ersten Male, seitdem der Rückzug
angefangen hatte.

Da brachte man ein paar Deserteure von der Hohenloheschen Armee ein, die
der Kapitulation entflohen waren, weil sie keine Lust hatten, unnütz eine
Reise nach Frankreich zu machen. Und von ihnen erhielt man Kunde von dem
Ereignisse. Das wirkte wie ein Donnerschlag. Laute Rufe des höchsten Zorns
wurden bei den Offizieren hörbar, und Blücher fluchte und tobte, wie nur
er es konnte!

In der Siegesstimmung, in der er war, wollte er gleich dreinhauen, zum
Angriff vorgehen, sich nach Stettin durchschlagen und, wenn’s sein mußte,
bis zum letzten Mann kämpfen, um wenigstens so die von Hohenlohe und
Massenbach geschändete preußische Waffenehre wiederherzustellen!

Er ließ Scharnhorst rufen und beratschlagte die Lage mit ihm. Scharnhorst,
auch jetzt ruhig und besonnen wie immer, verstand es gut, die
Draufgängernatur Blüchers zu bändigen, und fand auch gleich heraus, was zu
tun wäre, um dem Ganzen am besten zu nützen. Und da sein Plan immerhin
einiges von einem Husarenstücklein an sich hatte, so war Blücher nicht
schwer zu überzeugen und willigte sofort ein.

Was Knesebeck beim Kriegsrat in Quedlinburg mit der ganzen Armee tun
wollte und nicht durfte, das unternahm jetzt Scharnhorst mit dem
Blücherschen Korps.

Statt also nach der Oder durchzubrechen, wollte er lieber umkehren, auf
die Elbe zurückgehen, Magdeburg gewinnen oder Hamburg, wenn’s nicht anders
ging. – Die Hauptsache dabei war, die Franzosen von der Oder abzuziehen,
damit der König Zeit bekäme, sein Heer zu sammeln und die Festungen zu
verproviantieren.

Während der Beratung hatte sich aber die Kunde von der Kapitulation unter
den Regimentern verbreitet. Und da es überall einige unsichere Kantonisten
gibt, so gab’s auch hier verschiedentlich Aufregung, und Rufe wurden laut,
es sei am besten, wenn hier gleichfalls kapituliert würde, damit die ewige
Hetze endlich einmal ein Ende nähme!

Als aber die Leute das muntere, hoffnungsvolle Gesicht Blüchers sahen, wie
er mit Scharnhorst herauskam, und schmunzelnd versicherte: er wolle ihnen
bald wieder Gelegenheit zu manch gutem Husarenstücklein geben, da faßten
sie sich wieder ein Herz.

„Wo ich etwas zu sagen habe, da soll kein preußischer Soldat Schande
haben! Das glauben Sie _mich_!“

So schloß er seine Ansprache.

Die kleine Neigung zur Meuterei war sofort verflogen. Man zog in
westlicher Richtung ab, vereinigte sich bald mit dem jetzt von Winning
befehligten Korps des Herzogs von Weimar und hatte die Genugtuung, die
drei französischen Korps Lannes, Bernadotte und Soult von der Oder ab und
auf sich zu ziehen. Aber auch die Mühseligkeit, von ihnen scharf verfolgt
zu werden.

                                    *

  Massige Kirchen mit erzgrünen Dächern –
  ragende Türme mit Zinnen und Zacken –
  ringsum in leuchtendem Rot ein Meer
  von Ziegeldächern und Treppengiebeln,
  von breiten Strömen sanft umschlungen
  und tiefen Gräben mit stillen Gewässern. –
  Kein dräuender Schlund auf Wällen und Mauern,
  kein Wächter im Turm, kein wehrhafter Streiter. –
  Auf hohen Wällen rauschen die Bäume,
  geheimnisvoll raunt es von alten Stürmen,
  von Streit und Orlog in fernen Zeiten,
  ehe alles im Dornröschenschlaf versank,
  die Tat verträumte und weltfremd wurde.

  Da naht ein Ritter – mit rauher Faust
  er reißt im Gestrüpp eine Gasse.
  Krachend saust aufs verschlossene Tor
  der Knauf seines Schwertes, bricht Schloß und Riegel,
  die Schläge dröhnen, die Bohlen bersten,
  das Tor springt auf; – – –
  schrill schmettert sein Streitruf hinein in die Stadt,
  verscheucht den Schlaf;
  aus rosigem, sonnigem Traum erwachend,
  blickt alles froh dem Leben entgegen.
  Da stürmt der Tod durchs Tor hinein,
  durch alle Gassen in alle Häuser,
  mit Mord und Notzucht, plündernd, sengend;
  in Rauch und Flammen und Strömen von Blut
  sinkt alles hin.
  Sitte, Brauch und Gesetze der Väter
  und heimische Wahrzeichen weichen den Welschen.
  Statt Ordnung und Recht
  Erpressung, Gewalt, Guillotine!

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Im Rathause zu Lübeck, im Audienzsaal des Senats zu ebener Erde, hinter
den in Hufeisenform gestellten grüngedeckten Tischen, saßen vollzählig
versammelt, auf langen Sofas, die Mitglieder eines Hohen Senats, in
altspanischer schwarzsamtener Hoftracht mit breiten Halskrausen, die die
markigen Köpfe wie auf Präsentiertellern darboten.

Hinter der Balustrade, mitten im Saal, die ragende Gestalt Blüchers, den
langen Reitermantel über die Schulter zurückgeschlagen, das graue Haar
sich wirr türmend über der hohen Stirn. Wie ein alter, von stürmischem
Flug zerzauster Adler, wie ein Recke der Vorzeit, so mutete er an. Hoheit
strahlte seine ungebeugte Gestalt aus. Ehrfurcht flößte sie jedem ein,
auch den gestrengen Herren auf den Ratsbänken, die versammelt waren, um
wider ihn die Rechte einer Freien Reichs- und Hansestadt zu wahren.

„Lübeck hoch in Ehren!“ sagte Blücher und erhob grüßend die Hand. „Dem
Haupt der Hansa – der altberühmten Reichsstadt meinen ehrerbietigsten
Gruß! Es tut mir leid, als ungebetener Gast vor einem Hohen Senat
erscheinen zu müssen, und ich bedauere sehr, daß das Stadttor von uns mit
Gewalt geöffnet werden mußte. Aber herein mußten wir. – Not kennt kein
Gebot. Wir wurden von der Elbe ab- und hierhergedrängt. So gezwungen,
einige Tage hier zu bleiben, um meine Truppen ruhen zu lassen und mit dem
Nötigsten zu versehen, sichere ich einem Hohen Senat und der Bürgerschaft
Lübecks die strengste Manneszucht zu und Schutz für Leben und Eigentum
jedes einzelnen.

Einen Hohen Senat aber bitte ich um Gottes willen zur Verpflegung und
Ausrüstung meiner Truppen, um Lieferung von fünftausend Dukaten,
achtzigtausend Broten, viertausend Pfund Fleisch, dreißigtausend Flaschen
Wein und Branntwein und Schuhe und Futter für fünftausend Pferde!“

Die Senatoren blickten sich ernst an.

Der präsidierende Bürgermeister, Dr. Plessing, nahm dann das Wort und
erinnerte in gemessener und wohlgesetzter Rede an die allseits anerkannte
Neutralität Lübecks, die durch seine Besetzung von der preußischen Armee
jetzt auf das gröblichste verletzt worden war, wogegen er, _in optima
forma_, den entschiedensten Protest hiermit einlegen wollte. Er bedaure
aufs tiefste die tapfere preußische Armee und gäbe die Notlage zu, wolle
sich auch nicht der Darstellung derselben durch ihren berühmten General
verschließen, könne aber dessenungeachtet keinesfalls eine Verpflichtung
zur Lieferung seitens der Freien Reichsstadt Lübeck anerkennen und
erklärte, indem er sie doch nach Möglichkeit in Aussicht stellte, daß man
nur der Gewalt weiche.

Blücher erhob bei den Worten sein Haupt.

„In welcher Form die Labung gegeben wird, ist mir gleich, wenn ich nur die
Gewißheit habe, ohne zum Äußersten schreiten zu müssen, meine Leute hier
erquicken zu können. Eins möchte ich aber doch Eurer Magnifizenz zu Gemüte
führen: wenn das Nachbarhaus brennt, da hilft’s mir nicht, mich vor _mein_
Haus hinzustellen und dem Feuer zuzurufen: ‚Dies Haus ist neutral! Da hast
du nichts zu suchen, da darfst du beileibe nicht zünden!‘ – Das Feuer
brennt, wo der Wind es hintreibt, und den fliegenden Funken kümmert kein
Menschengebot. Ist der Krieg entfesselt, so zieht er seine Bahn. Wenn
Fieber den Körper schüttelt, da nützt es nicht, der Krankheit zu sagen:
‚Die rechte Hand laß mir in Ruhe, den Kopf auch – sie sind neutral –, da
darfst du nicht toben!’ Nein – _da fiebert eben alles mit_, ob’s will oder
nicht! Das ist _höhere Gewalt_, meine Herren! _Die Gewalt_ war’s, die mich
zwang, Ihre Neutralität zu verletzen, und allein _die_ Gewalt wird es wohl
sein, der Sie, meine Herren, hier weichen müssen. So möchte ich es
jedenfalls verstanden haben! Denn ich tue hier nichts denn meine Pflicht
gegen König und Vaterland, wenn ich versuche, seine Armee zu retten und
seinen Feinden möglichst lange unbequem zu werden! Und nun mit Gott!“

Er grüßte und ging.

Im Gasthaus Zum Goldenen Engel, dem Rathause gegenüber, war das
Hauptquartier aufgeschlagen.

Dort saßen Scharnhorst und der Hauptmann von Müffling mit Gehilfen in
emsigster Arbeit, die Verteidigung der Stadt zu ordnen.

Die Mauern standen ja noch, waren jedoch verfallen, die Wälle mit hohen
Bäumen bestanden, Artillerie war nicht vorhanden. Lübeck war also eine
offene Stadt, aber leicht zu verteidigen, weil von zwei Seiten von Wasser
umgeben, über das nur durch die vier Tore Zugang war.

Gegen drei von ihnen, gegen das Burgtor, das Hüxtertor und das Mühlentor,
zog jetzt der Feind heran. Durch das Holstentor ging Blüchers
Rückzugsstraße, auf der er schon Kavallerie und Troß nach Ratkau
vorangeschickt hatte, während die Trave, bis in die Gegend von
Israelsdorf, durch hinter dem Fluß aufgestellte Regimenter gesichert war,
und die Armee so hier vor Überflügelung geschützt wurde.

Am Burgtor kommandierte der Herzog von Braunschweig-Oels.

Sowohl Blücher wie Scharnhorst hatten bei ihrer Besichtigung dort viel zu
erinnern gefunden. Die Truppen vor dem Tor und auch die Artillerie waren
unzweckmäßig aufgestellt. Sie suchten, so gut es ging, die schlimmsten
Mißstände abzustellen, ermahnten den Herzog, sein Fußvolk beizeiten
zurückzuziehen, damit der Feind nicht gleichzeitig mit ihm durchs Tor
eindrängen könnte, und kehrten ins Hauptquartier zurück.

Dort fanden sie den Leutnant von Eisenhart, der soeben aus Münster mit der
geretteten westfälischen Landeskasse eingetroffen war, um sie über See
weiter in Sicherheit zu bringen. Bei der Geldknappheit Blüchers war er
höchst willkommen, da er ihm so über die schlimmste Not hinweghalf. Nach
Abgabe einiger Fässer mit harten Talern wurde Eisenhart sogleich mit
seiner Geldfuhre nach dem Holstentor vorausgeschickt, um für alle Fälle
rasch damit entschlüpfen zu können, falls der Feind doch unerwartet in die
Stadt eindringen sollte.

Scharnhorst fing an verschiedene eilige Angelegenheiten mit Blücher zu
besprechen. Da trat plötzlich ein untersetzter, dürrer Offizier mit
grämlichem Gesicht, den Arm in der Binde, auf krummen Beinen durch die Tür
herein – ging auf Blücher zu und fing zu dessen Verblüffung an, ihn in
kurzem, knarrigem Ton zu schurigeln.

„Ich hätte mir von Ihnen eine bessere Führung erwartet, General!“ sagte
er. „Allerdings, Ihre Attacke bei Auerstedt war nicht berühmt! Und ich war
vom Großherzog von Weimar, meinem vorigen Chef, nicht gerade verwöhnt,
obwohl er für einen Prinzen ganz annehmbar funktionierte. Aber _Sie_
lassen uns laufen und laufen ohne Ende! Unsere Leute werden marode;
Tausende über Tausende sind uns bei den Gewaltmärschen der letzten drei
Tage verlorengegangen. – Von meinen Jägern allein, von denen jeder Mann
unersetzlich ist, vermisse ich über vierhundert!“

„Alle Wetter!“ sagte Blücher, bei Erwähnung der Jäger aufhorchend, „da
sind Sie wohl der Oberst Yorck?“ und kam auf ihn zu, und betrachtete ihn
mit unverhohlener Neugier, aber auch mit Wohlgefallen. Den Obersten hatte
er, bei seiner Vereinigung mit dem Korps Weimar, unter seinen Befehl
bekommen. Er schätzte ihn ungemein wegen seiner Tapferkeit und der
geschickten Führung seiner Jäger, hatte ihm gleich den Befehl über die
Nachhut überlassen und war deshalb bis jetzt nicht in persönliche
Berührung mit ihm gekommen.

„Ich freue mich, Sie endlich einmal zu sehen, Herr Oberst!“ sagte Blücher
und reichte ihm die Hand.

„Nun, wenn Sie nicht immer so schnell weitergezogen wären, General, so
hätte das früher sein können!“ antwortete Yorck, ohne die ausgestreckte
Hand zu bemerken.

„Der Oberst von Yorck meldet sich zur Stelle“, sagte Blücher belustigt und
blickte Scharnhorst augenzwinkernd an.

„Ich merke es!“ antwortete dieser.

„Ich hätte das früher besorgt,“ sagte Yorck noch kratzbürstiger, „hätten
Sie es nur nicht so eilig gehabt. So kann ich also erst heute meine
Meinung vorbringen. Und die ist die: eine verlorene Schlacht wäre weniger
mörderisch gewesen als diese Lauferei vor dem Feind. Sie hätten die
Schlacht in unserer Position bei Gadebusch ruhig annehmen sollen. Da hatte
ich meine Jäger noch alle beisammen, und Sie Ihre Leute auch, General.
Munition hatten wir genug, und die Leute waren frischer. Da brauchten wir
uns nicht von unserem Wege abdrängen lassen wie jetzt. Der Marsch auf
Lübeck war ein Fehler. Hier müssen wir uns doch schlagen, aber lange nicht
in so günstiger Verfassung wie dort. Sie haben sich eben von Ihren vielen
gelehrten Offizieren“ – er zeigte verächtlich auf Scharnhorst und Müffling
– „gründlich nasführen lassen! Das meine Meinung!“ –

Gesagt, die Hand an die Krempe seines Huts gelegt, kehrtgemacht und
abmarschiert.

Blücher lachte.

„Zum Küssen ist er! So’n bissiger alter Dachs! Und recht hat er auch!
Hundertmal juckte es mich auch unterwegs danach, gehörig dreinzuhauen! Und
wären Sie Massenbach gewesen und nicht Scharnhorst, ich hätte mich den
Teufel um Ihren Einspruch gekümmert! Sie haben aber immer so gute Gründe,
Sie verfluchter Kerl, Sie! Und die schlechte Gewohnheit, immer recht zu
kriegen! Da haben Sie nun den Salat!“

Weiter kam er nicht, da wurde er durch heftiges Schießen unterbrochen.

„Man schießt am Burgtor! Kommen Sie, Müffling, schauen wir nach.“

Der Hauptmann von Müffling stand auf, bereit, Blücher gleich zu folgen.
Scharnhorst aber erhob energisch Einspruch.

An allen Toren würde heute gleichmäßig geschossen, das hätte nichts zu
sagen! Wichtiger wäre jetzt die Befehlsausgabe! Blücher würde unbedingt im
Hauptquartier benötigt!

Da kam das Schießen immer näher; man ritt im Galopp draußen auf der
Straße. Französische Kommandorufe wurden laut.

Blücher blickte hinaus –

„Französische Dragoner mitten in der Stadt! Ich werde mich wohl hier wie
in einem Sack fangen lassen! Der Teufel auch!“

Er lief die Treppe hinunter, von Müffling und seinem Sohn gefolgt.

Auf dem Hof standen die Pferde bereit. In den Sattel gesprungen, die
Plempe gezogen, dem Pferde die Sporen gegeben, durchs Haustor hinaus, und
dann los, wie toll um sich hauend, so kam der Alte auf den Markt hinaus,
wo die Reserve stand.

Yorck, der ein paar Häuser weiter wohnte, kam auch heraus, steckte seine
Jäger in die Häuser und auf die Böden, von wo aus sie die Straßen
bestreichen konnten. Die anderen Truppen, von Blücher angefeuert, gingen
in der Breiten Straße vor. Wiederholt trieb man die Franzosen zurück.

Da gelang es diesen, Artillerie auf dem Koberg in Stellung zu bringen. Von
dort aus konnten sie in die Königsstraße und in die Breite Straße
hineinschießen.

Ihre Kugeln schlugen weite Gassen in die Reihen der Verteidiger. Als einer
der ersten sank, schwer getroffen, Yorck um.

Blücher trieb die Seinen an, den Oberst zu retten und die französischen
Kanonen zu nehmen. Man kämpfte erbittert auf beiden Seiten. Da traf die
Meldung ein, die Franzosen gingen längs der Trave auf das Holstentor zu
und wären im Begriff, die einzige Rückzugsstraße abzuschneiden.

Wollte er sich nicht gefangennehmen lassen, so war es jetzt höchste Zeit,
seine Truppen aus der Stadt zu führen. Mit allem, was in der Nähe war, zog
er rasch ab und brachte sie noch glücklich durch das Tor hinaus.

Nach vergeblichen Versuchen, noch mehr von seinen Tapferen herauszuhauen,
zog er dann weiter nach Schwartau, legte das Fußvolk dort in Quartier und
nahm selbst Wohnung in Ratkau, wo die Überbleibsel seiner Kavallerie
standen.

In Lübeck aber hausten die Franzosen in der barbarischsten Weise mit Mord
und Brand, Plünderung und Notzucht und respektierten so die Neutralität in
der ihnen eigenen Art.

In ihren eigenen Chroniken, wo sie sich ihrer sonstigen Kulturtaten
rühmen, steht nichts davon.

In den Rechenschaftsbüchern eines Hohen Senats zu Lübeck aber stehen noch
verzeichnet die Unsummen an Kriegskontributionen und erpreßten
„Geschenken“, die Bernadotte, Soult und Murat nebst Gehilfen zu ergattern
wußten.

Wogegen dort, auf der Schuldseite, der Name jenes Mannes längst gelöscht
wurde, der in einer Zeit, als alles den Kopf verlor und starke Festungen
ohne Widerstand kapitulierten, wenigstens den Versuch machte, sich
mannhaft zu wehren, und zwar in einer offenen Stadt.

Er brachte der Stadt wohl Leid dadurch. Aber das kittete sie nur um so
fester an das Ganze.

                                    *

Auf seinem Lager im Pfarrhofe zu Ratkau lag der General Blücher
hingestreckt. Er fieberte.

Es war Mitternacht. Der Herzog von Braunschweig-Oels hatte ihn soeben mit
einem Unterhändler des Marschalls Bernadotte verlassen, der ihm
Kapitulation zu ehrenhaften Bedingungen angeboten hatte.

Kapitulation – dieses in den Annalen der preußischen Armee nur in bezug
auf den Feind gebräuchliche Wort, hatte ihn unablässig verfolgt seit dem
Unglückstage bei Auerstedt! Hätte vorher im Ernst jemand gewagt, ihm
Preußen und Kapitulation in einem Atemzuge zu nennen, er hätte ihn
ausgelacht, ihm den Rücken gekehrt und ihn keiner Antwort gewürdigt!

Seitdem er aber bei Auerstedt und anderswo die Unfähigkeit der Armeeführer
gesehen hatte – seitdem klang ihm immer jenes fatale Wort in den Ohren,
Tag und Nacht!

Wo er konnte, hatte er alles getan, um zu verhindern, daß der preußischen
Armee diese Schmach angetan würde! Und wo er noch in letzter Stunde
hinzukam, war es ihm auch gelungen.

Freilich – überall hatte er nicht anwesend sein können!

Die Schmach bei Prenzlau, wo Hohenlohe mit der Hauptarmee die Waffen
streckte – diese unerhörte Schandtat wäre nie und nimmer geschehen, wäre
er nur dabei gewesen!

Hätte er nur eine Ahnung davon gehabt, er wäre hingeritten wie der Blitz,
hätte den Fürsten und jeden, der nur ein Wort von Kapitulation zu sprechen
wagte, vor den Kopf geschossen! Aber geschehen wäre es nicht!

Denn das gab das Signal zu all den anderen Kapitulationen! Wenn der
Oberbefehlshaber selbst mit der Hauptarmee sich ergab – was Wunder denn,
daß die anderen folgten? Die Kavallerie bei Pasewalk, Bila bei Anklam, und
dann: Stettin, Küstrin, Spandau! Wie reife Früchte beim ersten Windstoß
vom Baume fallen, so fielen sie, die eine Festung nach der anderen, die
eine Armee nach der anderen! Und jetzt war er selbst in der schmachvollen
Lage, jenes Wort – jenes verhaßte Wort für immer und ewig seinem eigenen
Namen anhängen zu müssen!

Es war ja noch nicht soweit! Er hatte es ja abgelehnt, vor Tagesanbruch in
irgendwelche Verhandlungen zu treten! Bis dahin könnte noch manches
passieren! Freilich war nicht viel Hoffnung da! Travemünde, wohin er mit
dem Rest seiner Truppen ziehen wollte, war bereits gefallen; Geschütz und
Gepäck auf dem Wege dorthin verloren, keine Munition mehr, seine Leute
ohne Nahrung, frierend und hungernd! Da bliebe ihm nur – –

Er zwang seine Gedanken davon fort.

Der Braunschweiger hatte ihm auch ausführlich vom Einzug Napoleons in
Berlin erzählt. Man hatte ja schon in Lübeck verschiedenes davon zu
munkeln gewußt – und der Unterhändler Bernadottes hatte es sich jetzt noch
angelegen sein lassen, die Begebenheit in möglichst grellen Farben zu
malen, um ihn gefügig zu stimmen!

Er schloß die Augen, und sah es so deutlich vor sich, als hätte er es
miterlebt, hörte die dröhnenden Trommelwirbel und das Schmettern der
Trompeten, die das Nahen des Siegers verkündeten. Und dann ritt der kleine
Kerl an der Spitze seiner Garden durchs Brandenburger Tor hinein, vor ihm
die erbeuteten preußischen Fahnen, und dann hinterher – wie eine
Viehherde, die zur Schlachtbank getrieben wird – die gefangenen
preußischen Offiziere. Auch das hatte nicht an seinem Triumph fehlen
dürfen!

Und der Pöbel auch nicht, der dem Triumphator huldigte und seine Opfer
auspfiff! – –

Er stöhnte laut auf, als er an die Szene dachte. Die Hände krallten sich
vor Wut zusammen beim Gedanken an all den Raub, den der Sieger in Berlin
gemacht hatte, und all die Schmach und Schande, die er dafür aufs Haupt
der Besiegten häufte!

Er lachte laut auf.

„So ist’s recht!“ rief er gallig, sich im Bett aufsetzend, und schlug mit
der Faust auf den Bettrand. „So ist’s recht! Nur zu, nur zu! Tritt sie mit
Füßen – tritt nach Herzenslust! Die Deutschen trittst du nimmer tot! Aber
du trittst sie zu _einer_ Masse zusammen! Nur so werden sie’s, nur die
äußerste Gewalt kann das bewirken! Tritt sie – ihnen zum Heil und dir zum
Schaden, wenn sie sich dann endlich gemeinsam gegen dich erheben!“

Er sank wieder zurück und lag da lange mit geschlossenen Augen, heftig
atmend, die Wangen von Fieberglut gerötet. Gestalten tauchten vor seinem
inneren Gesicht auf, Gefährten der letzten Kämpfe, der Flucht und des
kläglichen Rückzugs!

Zunächst Massenbach!

Den hatte er auf dem Strich, seit Greußen, wo dieser Schuft sich
unterfangen hatte, _sein_, Blüchers, Ehrenwort aufs Spiel zu setzen durch
falsche Verdolmetschung seiner Weigerung, es abzugeben!

Den hatte er seitdem nicht aus den Augen gelassen!

Bei Jena war die Memme nicht zum Vorschein gekommen, wie überhaupt
nirgends, wo es Ernst wurde! Da verduftete er gleich, um erst, wenn alles
glücklich oder unglücklich vorbei war, wieder aufzutauchen und neues
Unheil anzustiften!

Jetzt hatte er sich aber für immer und ewig unmöglich gemacht!

Und das war das Gute bei diesem unerhörten Unglück, daß es die Spreu von
dem Weizen sonderte, Schädlingen wie Massenbach die Larve vom Gesicht riß
und unfähige Leute von den Führerposten entfernte, um die, die sich
bewährt hatten, zum Heil des Ganzen an die Spitze zu bringen! So wurden
dem Wiederaufbau wenigstens von Haus aus keine Hindernisse mehr in den Weg
gestellt! –

Er fuhr auf.

„Er sagte doch –“, fing er laut an, und die Stimme bebte vor Zorn – „er
sagte doch – –“

Er lachte laut auf.

„_Kapitulieren_, um dem König eine Armee zu erhalten! So’n Wahnsinn! Und
darauf fallen gescheite Leute herein! So’n Wahnsinn! So’n gottverfluchter
Wahnsinn!“

Er sank wieder hin, wickelte sich in die Decke und lag wieder still da. Im
Kopfe brauste und brummte es von tausend Gedanken. Erlebtes und
Erlauschtes trat da wieder in Erscheinung und schoß in bunten Bildern
durchs Gehirn. Aus dem brodelnden Chaos tauchte bald dieses, bald jenes
wohlbekannte Gesicht auf, als hätten sich die Geister zur Heerschau um das
Lager des alten Helden versammelt, um zu raten, zu tadeln und ihm über das
Bitterste hinwegzuhelfen. Er sann und sann nach einem Ausweg aus seiner
Lage.

Könnte er dem König wenigstens _seinen_ Arm und Kopf retten! Nur nicht
kapitulieren müssen, jetzt, wo jeder, der etwas taugte, benötigt wurde!

Und doch, es war nicht zu vermeiden! – Was sonst aber taugte, das sollte
wenigstens dem Könige erhalten werden!

Scharnhorst!

Da ließe er nicht nach – der mußte sofort ausgewechselt werden – das wäre
Bedingung!

Der gehörte an führenderer Stelle! – Das wollte er dem König gehörig unter
die Nase reiben! – Da wäre kein Wort des Lobes zuviel!

Dieser Kerl – Donnerwetter, was für ein Glück, daß er den gefunden hatte!

Er hatte einen Mann in dieser Welt, auf den zu bauen war, hatte ihn
ausprobieren können und das reine lautere Gold an ihm gefunden!

Wie hatte er sich nicht bei der Kunde von Hohenlohes Kapitulation
benommen! Wo sonst alles den Kopf verlor, blieb er ruhig, bestimmt,
zielbewußt, und war sofort und ohne viel Gerede im klaren damit, was getan
werden mußte!

Ohne viel Gerede, das war die Hauptsache.

Und _den_ hatten die Franzosen nun gefangengenommen! Und Yorck auch, den
Braven, der sich wie ein Löwe schlug!

Ob der wohl mit dem Leben davongekommen war?

Das mußte er wissen! Dann sollte auch der auf die Liste der sofort
auszuwechselnden Offiziere.

Der alte Isegrim, der mit seinen Jägern während des Rückzuges so viele
glänzende Proben von Heldenmut und außergewöhnlichen Führereigenschaften
gegeben hatte – bei Altenzaun, wo er dem Korps Weimar den Elbübergang
deckte – auf der Nossentiner Heide, wo er stundenlang mit der Nachhut dem
Feind den Weg verlegte und ihm derartig an die Kehle sprang, daß er von
der Verfolgung an dem Tag genug hatte – auch der Yorck mußte dem König
erhalten werden, wäre er nur noch am Leben!

Der König, der würde wohl endlich gelernt haben, solche Leute zu schätzen!
Er hatte wohl jetzt gesehen, was an denen war, die bis jetzt sein
Vertrauen genossen hatten! Es war eine harte Schule für ihn gewesen! Er
hatte sich aber brav gehalten! Zum erstenmal im Feuer! Gar nicht schlecht!
Freilich, er hätte nicht die Schlacht abzubrechen brauchen!

Aber er war noch jung, unerfahren, und hatte nicht den rechten wagemutigen
Leichtsinn, wenn’s galt, das unbedingt Nötige aufs Spiel zu setzen!

Das war aber die Hauptsache, zum Donnerwetter! Auf die Waghalsigkeit des
Spielers kommt es eben an! Von ihr hängt oft das Schicksal von Tausenden
ab! Es kann _so_ gehen – es kann auch so gehen! Man weiß es nicht im
voraus! Und doch muß es gewagt werden!

  „Wagemut, Wagemut,
  sengt mir das Blut!“

trällerte er plötzlich laut vor sich hin. Und mit dem Gedanken, daß _er_
als Prinzenerzieher zuallererst ihnen die Lust beibringen würde, die Karte
zu biegen, damit sie nicht in den Ernstfällen zauderten, sondern nach
rechter Mannesart fest zupackten – mit dem Gedanken schlief er ein und
schnarchte bald, daß die Balken sich bogen.

Kaum war der Tag angebrochen, so wurde er mit der Kunde geweckt, zwei
französische Generäle hätten sich als Abgesandte Bernadottes eingefunden,
um die Kapitulation abzuschließen.

„Hol’ der Teufel die Kapitulation!“ schrie er heiser den Hauptmann von
Müffling an, der, nach der Gefangennahme Scharnhorsts, das Amt des
Quartiermeisters versehen mußte. „Haben die Kerls keine Nachricht von
Yorck gebracht? Lebt er noch?“

Der Jubel, als die Frage bejaht wurde!

„Der Isegrim lebt! Der alte Dachs hat nicht ins Gras gebissen! Das dachte
ich! Das wußte ich! So was Garstiges, so was Widerborstiges kriegen nicht
einmal wir selbst klein! Geschweige denn die Ohnehosen mit ihren
Käsemessern! Papier her – Papier und Tinte her!“

Das Fieber war fort, der Alte wie verwandelt! Das Glück im Unglück wirkte
besser als alle Medikamente. Er riß Feder und Papier an sich und kratzte
in dem unmöglichsten, aber von innigstem, burschikosem Humor durchtränkten
Deutsch rasch ein paar Zeilen zusammen und reichte dem Hauptmann das
Papier.

„Da nimm’s, mein Sohn, gibt’s den Franzosen! Das sollen sie für Yorck
mitnehmen! Der alte Kerl soll wissen, daß ich ihn liebe, obwohl er mir so
grob kam! – Er soll fühlen, daß noch einer da ist, der gute derbe Hiebe
einschätzen kann, und der den Teufel nach Höflichkeit in solchen Dingen
fragt, wenn der Hieb nur sitzt! – Und auch, daß ich an ihn denke, für ihn
sorge und von seinen Taten dem König genau berichten und sie ins beste
Licht rücken werde!“

Müffling verbeugte sich, versprach alles getreulich zu besorgen und wagte
dann an den eigentlichen Zweck seines Kommens zu erinnern – an die
Kapitulation – –

Blücher blickte ihn giftig an. Es galt also doch in den sauren Apfel zu
beißen.

Er spuckte dreimal verflucht aus und schrie, so gut es ging – denn er war
ganz heiser von dem vielen Kommandieren der vorhergehenden Kampftage –,
schrie seinen guten Hauptmann Müffling an und sagte ihm, er möge in des
Teufels Namen denn das Dokument mit den Parlezvous’ abfassen! Aber
deutsch, das bäte er sich aus! Denn er unterschreibe nur, was er lesen
könne, und die gaskognischen Gauner und welschen Windhunde könnten ihm die
Schuhsohlen lecken – er sagte etwas Schlimmeres –, sie könnten ihn
dreiteilen, wenn sie wollten, und in kleine Stücke backen, aber er
unterschreibe nichts, wenn nicht hoch und heilig und ehrenwörtlich drin
vom französischen Marschall verbrieft und gesiegelt würde, daß der Oberst
von Scharnhorst und der Oberst von Yorck – denn er lebte noch –, daß also
die zwei sofort ausgewechselt werden würden und gehen könnten, wohin sie
wollten! Und wohin _die_ wollten, das wüßte er schon – aber das ginge den
Franzmann nichts an!

Ohne das unterschriebe er also nicht! Und unterschriebe _auch_ so nicht,
wenn er nicht auch die Gründe angeben könne, warum in drei Millionen
Teufels Namen er kapitulieren mußte! Denn daß er das nicht gutwillig täte
– daß er kein solcher Schweinehund wäre, das zu tun, solange er noch ein
Körnchen Pulver auf der Pfanne hätte, das brauche er ihm wohl nicht erst
zu sagen?! Und freies Geleit bedinge er sich für sein Gepäck aus. Denn da
wäre die westfälische Landeskasse mit drin. Die wäre keine Kriegskasse und
würde nicht von der Kapitulation betroffen. Die Franzosen könnten sich den
Mund danach lecken. Und eine Eskorte für sie sollten sie auch noch
stellen. Und nun solle er sich scheren, Musje Müffling, und ihm seine Ruhe
lassen! Und er bäte sich aus, durch keinerlei Rückfragen behelligt zu
werden! Er hätte jetzt seine Orders – er wüßte Bescheid, er solle es gut
machen – basta! –

Damit wickelte er sich in seine Decke, drehte dem Quartiermeister den
Rücken und schnarchte weiter.

Nach stundenlangem Hin und Her hatten die Unterhändler endlich das
schicksalsschwere Aktenstück fertig, durch das der letzte Rest des
Blücherschen Korps die Waffen streckte.

Von sechzehn Bataillonen hatte Blücher nur vier aus Lübeck retten können,
als die Stadt fiel, und zwei Kanonen von zweiundfünfzig! Diese vier
Bataillone sollten nun die Waffen strecken – aber mit allen Kriegsehren.
Mit Seitenwaffen und Kanonen, mit fliegenden Fahnen und klingendem Spiel
sollten sie vor dem französischen Heere vorüberziehen, und die Offiziere
sollten ihre Degen behalten dürfen. Auf die weiteren Bedingungen Blüchers
waren die französischen Unterhändler auch eingegangen. Nur – die Angabe
der Gründe zur Kapitulation wollten sie ihm nicht zugestehen. Das wäre
gegen allen Brauch – das dürfe er nicht beanspruchen, und was sie da noch
an Gegengründen vorzubringen wußten! –

„Was bei so’ner niederträchtigen Sache Brauch ist oder nicht, ist mir
schnuppe!“ sagte Blücher, als ihm Müffling das verdolmetschte. „Das
Kapitulieren ist überhaupt nicht bei mir Brauch und soll, hol’ mich der
Teufel, nie wieder bei mir vorkommen! Und was ich beanspruchen darf, weiß
ich selbst am besten und brauche mir das von so’n paar hergelaufenen
Grünschnäbeln von Franzosen nicht weismachen zu lassen! Die sollen mich
den Buckel herunterrutschen, aber unterschreiben tue ich nach _meinem_,
nicht nach ihrem Kopf! Und wollen sie das nicht, sollen sie sich zum
Teufel scheren!“

Die Franzosen guckten den alten kratzbürstigen Herrn erstaunt an, der sie
so von seinem Lager aus mit heiserer Stimme anschrie. Sie blickten sich
an, zuckten die Schultern, blickten Müffling an, steckten mit diesem dann
die Köpfe zusammen und flüsterten in bedauerndem Tone ein paar freundliche
Phrasen, von denen Blücher nur die Worte auffing: „_monsieur le général –
– encore très malade!_“

Dann nickten sie endlich wohlwollend zustimmend. Müffling nahm das
Dokument, tauchte den Federkiel ein, legte ein dickes Buch unter und gab
das Ganze an Blücher, der, auf den linken Ellbogen gestützt, nach der Wand
gedreht, und ohne den Siegern sein Gesicht zu zeigen, rasch ein paar Worte
hinkritzelte.

Dann reichte er Müffling, ohne sich umzudrehen, Dokument und Federkiel,
legte sich wieder hin, nach der Wand gekehrt, und ließ die Franzosen
Franzosen sein.

Sie blickten sich wieder an, blickten Müffling an, schüttelten die Köpfe,
blickten in das Dokument hinein und buchstabierten laut:



„Ik kapitüliär nür, wei’ ik känn Brott ün kann Münissiong mehr ’abe –

                                                               Bluchêre –“



Sie falteten das Dokument zusammen, legten die Finger an ihre Käppis und
salutierten mit ausgesuchter Höflichkeit die ihnen reichlich gezeigte
Hinterfassade des alten Haudegens, lächelten sich an, schüttelten die
Köpfe, rollten ihre kleinen Rattenaugen, daß sie lustig funkelten, drehten
die Schnurrbärte spitz in die Höhe, und verließen dann mit Grazie die
Höhle des Löwen, ohne von ihm eines Blickes gewürdigt zu werden.

                                    *

Blücher begab sich zunächst als Kriegsgefangener nach Hamburg und hatte
die Genugtuung, nach einigen Tagen Scharnhorst dem König senden zu können.
Er versäumte nicht, ihn dem Monarchen angelegentlichst zu empfehlen und
die Verdienste seines Generalquartiermeisters während des Rückzuges im
hellsten Lichte strahlen zu lassen.

Der Einfluß Scharnhorsts zeigte sich bald.

Der König hatte im Zeitraum von kaum drei Monaten so viele Schläge auf
sein Land niedersausen sehen wie kein anderer preußischer König vor ihm.
Außer den Kapitulationen im freien Felde hatten die Festungen Erfurt,
Spandau, Stettin, Küstrin, Magdeburg, Czenstochau, Hameln, Fort
Plessenburg bei Kulmbach sich ergeben, und Glogau und Breslau würden, nach
allem zu schließen, bald folgen. Trotzdem war der König noch ungebeugt. Er
hatte gesehen, was morsch und baufällig in seinem Staate war, aber auch,
daß noch frische und unverbrauchte Kräfte vorhanden waren. Das hatte ihm
den Mut gegeben, ungesäumt an den Aufbau seines in Trümmer sinkenden
Staates zu gehen.

Zunächst fing er da an, wo der Schaden am offenkundigsten zutage getreten
war, bei der Armee.

Die Armee hatte es beim Volke verspielt! Preußischer Offizier zu sein, war
eine Schande geworden! Alle Welt fand sich befugt und berechtigt, die
Offiziere zu verhöhnen und zu beschimpfen! Der lang verhaltene Neid über
ihre bevorzugte Stellung kam jetzt elementar zum Ausbruch und machte sich
in der gehässigsten Form Luft, durch Pamphlete, in den Zeitungen, durch
öffentliche Insulten!

Es galt also, der Armee die Stellung in der allgemeinen Achtung
wiederzugeben, die sie als erste und unentbehrlichste Dienerin des Staates
haben mußte, um ihres Amtes mit Erfolg walten zu können.

Es galt, ihr vor allem das Vertrauen zu sich selbst wiederzugeben! Es
galt, sie zu reinigen! Und das konnte wiederum nur der Offizier selbst
tun.

Der Offizier sollte selbst den Offizier richten! Jedes Regiment sollte ein
Tribunal einsetzen, vor dem ein jeder Offizier, der sich im Felde irgend
etwas hatte zuschulden kommen lassen, sich zu verantworten haben würde!
Die Gutachten dieser Tribunale sollten alle an eine Immediatkommission
gehen, die schließlich die Urteile nebst Begründung und genauem Bericht
dem König unterbreiten müßte.

Am 1. Dezember 1806 erließ der König von Ortelsburg aus, während alles um
ihn wankte, sein ewig denkwürdiges „_Publikandum wegen Abstellung
verschiedener Mißbräuche bei der Armee_“.

Von dem Tage der Veröffentlichung dieses Aktenstückes an datiert die
Neuschöpfung der preußischen Armee, die sie zu der ersten der Welt gemacht
hat. Das Publikandum Friedrich Wilhelms des Dritten war der erste Baustein
in der Grundmauer, auf der sich sein Reich zum Heile Deutschlands wieder
neu aufbauen sollte.

Und Blücher hatte da geholfen, die richtigen Mitarbeiter zu finden.

Wie der Magnet das Eisen, so zog der alte Haudegen alles Tüchtige an sich,
sonderte es so von allem Untauglichen und brachte es an den Tag. Und das
war schließlich nicht das am wenigsten Wichtige in seiner Lebensleistung!



                                   10
                               ZWEI WELTEN


„Nun, Monsieur Roustan, wenn man Ihnen von der Redaktion des _Courrier
français_ wieder einen Interviewer schickt, um Ihre Ansichten über das
Stück Langeweile zu erforschen, das wir hier in den polnischen Sümpfen
aufführen, was würden Sie antworten?“

Roustan, der Leibmameluck des Kaisers, pflanzte sich breitbeinig mitten im
Zimmer auf, steckte die Hände in die Taschen seiner weiten Pumphosen, warf
sein turbanverziertes Haupt zurück, gähnte, als wollte er den Kronleuchter
verschlucken, drückte dann sein glattrasiertes Kinn in das Halstuch hinein
und bohrte seine Blicke verächtlich in sein Gegenüber.

„Ich würde,“ sagte er, „dem Herrn vom _Courrier français_ genau das
gleiche antworten wie Ihnen, Monsieur Constant, daß man hier in diesem
verfluchten Nest überhaupt keine vernünftigen Ansichten haben kann!“

„Sie sind eben verwöhnt, Monsieur Roustan!“ sagte Constant und drehte
seine schlanke Figur vor dem Spiegel, schlug ein paar Staubkörner vom
Ärmel seines grünen, goldgestickten Rockes, zupfte das Spitzenjabot über
der weißen Weste zurecht, nahm aus der Tasche seiner schwarzen Atlashose
eine Handvoll Goldstücke, ließ sie von einer Hand in die andere rieseln
und steckte sie wieder ein. „Sie verlangen Opern, Schauspiele, Hoffeste,
Sie wollen Ihre tägliche Suite von Bittstellern, die durch Sie an den
Kaiser heranzukommen hoffen, Sie wollen Ihre goldene Ernte, Ihre Geschenke
– –! Sie können aber nicht verlangen, in jedem polnischen Nest ein Paris
zu finden! Sie können nicht erwarten, täglich hier von Malern um Sitzungen
bestürmt – oder von Frauen um Rendezvous – oder von Fremden als größte
Sehenswürdigkeit der Residenz angestaunt zu werden! Das strengt
schließlich auch an, wenn es auch ein hübsches Stück Geld einbringt! Sie
müßten froh sein, ein paar Monate mit dem Betrieb aussetzen zu können! –
Oder gehört es zu Ihren unumgänglichen täglichen Lebensbedürfnissen, jeden
Morgen im _Courrier français_ ‚Roustans Eindrücke‘ von den
Tagesereignissen zu lesen? Glauben Sie, wir können Europa nicht erobern,
ohne daß Sie Ihren journalistischen Senf dazugeben?“

„Sie sind neidisch, Constant“, erwiderte Roustan. „Sie wissen, daß ich für
Journalisten nicht zu sprechen bin. Einmal nur habe ich mich dazu
hergegeben, nach der Premiere der Oper La Caravane mich ausfragen zu
lassen. Das war Pflicht. Denn die Wüste, die man auf der Bühne hingestellt
hatte – – ich sage Ihnen hahnebüchen, direkt hahnebüchen! – Das verstehen
aber die Pariser nicht! Da habe ich, als einzige Wüstenautorität – nun,
die Würde werden Sie wohl uns Mamelucken nicht abstreiten können –, da
habe ich der feinen Welt von Paris die Wüste klargemacht. Denn man
applaudiert nicht bei einem derartigen Schwindel! – Aber wozu davon reden?
Das alles ist Kinderei. Wenn ich mich von hier fortsehne, hat das ganz
andere Gründe!“

„Sie sind eben undankbar, Roustan! Sie dürfen täglich um den größten Mann
der Welt sein. Sie dürfen dabei sein, wo Weltgeschichte gemacht wird,
dürfen aus nächster Nähe zusehen, wie die Welt gelenkt wird! Sie werden
von Tausenden um diesen Vorzug beneidet, und Sie interessieren sich so
wenig, daß Sie keine Ansichten haben.“

„Nehmen Sie ruhig an, Monsieur Constant, daß es nichts als Diskretion
ist“, brummte Roustan gleichgültig, nahm seinen blauroten Turban ab und
strich dessen Reiherfeder zurecht. „Sie fühlen sich doch auch nicht wohl
in diesem Polennest, wo’s nichts als Morast, Regen, Nebel und Kälte gibt,
wo keine Menschen, die man Menschen nennen kann, zu sehen sind, außer
unseren Soldaten, wo’s überhaupt kein Leben gibt, kein Treiben, kein
Theater, keine Feste!“

„Keine Pariserinnen!“ lachte Constant.

„Nun, dort hat man eben seine Freundinnen! Aber hier – nun – für sich
selbst sorgt der Kaiser schon! Aber für uns –! Wenn ich wenigstens meine
Nachtruhe hätte! Aber seitdem er die Liaison mit der schönen Polin hat,
seitdem er so kindisch verliebt ist, seitdem schläft er überhaupt nicht
mehr, seitdem ruft er mich jede Nacht immer wieder! Wenn Sie ein Mensch
wären, Constant, würden Sie mich einmal ablösen und statt meiner vor
seiner Tür schlafen, damit ich einmal ausruhen kann.“

„Ich denke nicht daran“, sagte Constant lächelnd. „Ich habe tagsüber
ohnehin so viel mit ihm zu schaffen, daß ich meine Nachtruhe vollauf
verdiene. Aber – in anderer Weise komme ich Ihnen gern zu Hilfe.“

„Wie denn?“

„So, daß ich für die Ruhe seines Gemüts sorge. Der Kaiser muß eben anders
werden. So wie jetzt, geht es nicht weiter, sonst verlieren wir den
Feldzug! – Wir regieren ja nicht mehr, wir führen den Krieg nicht, alles
schläft ein, und keine Andeutung hilft. Er ist in Gedanken, er hört nicht,
er lächelt manchmal still in sich hinein, oder er seufzt und spricht vor
sich hin! Verstehen Sie das? Er, der Mensch aus Stahl, dem man noch
niemals eine Leidenschaft ansah, außer der einen: tätig zu sein, Tag und
Nacht Anordnungen zu treffen, die ins Getriebe der ganzen Welt eingreifen
– er benimmt sich jetzt wie ein ganz gewöhnlicher junger Mensch, der zum
erstenmal zu tief in die Augen eines jungen Mädchens geblickt hat! Das ist
entschieden ungesund. Er ist krank. Und da habe ich eben auf eigene Faust
eingegriffen und ihm einen Helfer hierherbestellt, der sein Ohr hat.“

„Wen denn?“

Ehe Constant antworten konnte, öffnete sich die Tür, und eine seltsame
Gestalt trat über die Schwelle.

Roustan lachte laut auf.

„Der soll ein Helfer sein?“ rief er und deutete auf den kleinen,
buckligen, gebeugten Herrn, dessen gestickte Hoftracht nur dazu vorhanden
zu sein schien, die Gebrechen seiner äußeren Erscheinung recht deutlich
hervorzuheben.

Zwischen seinen hochgeschobenen Schultern lag ein mächtiger Kopf mit
kräftiger Hakennase und glühenden, von buschigen Brauen beschatteten
Augen, wie in ein Vogelnest versunken. – Sein Degen schlug ihm gegen die
schiefen Waden und verwickelte sich bei jedem Schritt in ihnen. Er blieb
an der Tür stehen und kaute an seinen krallenartigen Fingern.

„Seit wann,“ lachte Roustan, „seit wann ist es Brauch geworden, in
Liebessachen den Hühneraugenoperateur zu konsultieren?“

Constant antwortete nicht, sondern wandte sich mit strenger Miene dem
Neuangekommenen zu.

„Sie haben uns lange warten lassen, Herr König!“ sagte er kurz in
gebieterischem Tone. „Sie hätten bei einigem Diensteifer schon vorige
Woche hier auf Finkenstein sein können. Wo sind Sie solange geblieben?
Haben Sie die Gelegenheit benutzt, sich erst in Ihrer deutschen Heimat
umzusehen?“

„Was Heimat“, kreischte der sonderbare Mann in verdrießlich schnarrendem
Ton. „Ich habe keine Heimat, ich pfeife auf derartige Sentimentalitäten!
Paris ist mir auch keine Heimat. Paris ist der Platz, wo ich mein Geschäft
betreibe. Und was das betrifft, daß ich hier zu spät komme, so läßt mich
das kalt. Wo in aller Welt käme wohl ein Hühneraugenoperateur früh genug?
Erkundigen Sie sich übrigens bei den Postillionen, die mich gefahren
haben, wenn Sie neugierig sind. – Fragen Sie die Soldaten, die meinen
Wagen zwei Tage lang in dem Loch stecken ließen, in das wir hineingeraten
waren, und die sich auch dann noch nicht beeilt haben würden, meinen Wagen
aus dem Dreck zu ziehen, wenn nicht der Wagen des Marschalls Lefebvre
sonst nicht hätte vorbeikommen können. Nichts hat bei den Lausekerls
geholfen, keine Bitte, kein Trinkgeld –“

„Nun, wenn der Herr Doktor Tobias König ein Trinkgeld verspricht, dann
rühre ich mich auch nicht!“ sagte Roustan, der seine Erfahrungen in diesen
Dingen bei hoch und niedrig zu machen pflegte. „Da bleibt’s für gewöhnlich
beim Versprechen.“

„Auf Ehre!“ rief der kleine Kerl. „Ich habe die Börse gezogen – ich habe
ihnen Geld gezeigt – schönes rundes Geld –, vollwichtiges Goldgeld!“

„Goldgeld! Ha, ha!“ lachte Roustan!

„Die haben gelacht wie Sie“, fuhr der andere fort. „Sie haben gesungen,
sie sind weitergezogen und haben mich sitzenlassen. Da habe ich ihnen
nachgerufen: ‚Auf Befehl des Kaisers –‘, aber sie haben auch dann nicht
Hand angelegt, sie haben bloß gefragt: ‚Wer bist du denn?‘ Und da werde
ich nicht so dumm sein, zu sagen, ich bin Tobias König, der kaiserliche
Oberhoffußarzt – ich habe mich schön gehütet! Einen Juden würden die nur
tiefer in den Morast gestoßen haben! Ich habe mich damit begnügt, mich in
meinen Mantel zu hüllen, ich habe eine gestrenge Miene aufgesetzt, mich in
die Wagenecke gedrückt und mit aller Würde gefragt:

‚Wißt ihr nicht, wer ich bin? – Ich bin der Fürst Talleyrand, der Minister
des Auswärtigen.‘ Da haben sie noch mehr gelacht. ‚Nun, wenn du so ’ne
miserable Politik machst, daß wir in diesen polnischen Morästen monatelang
steckenbleiben, dann schadet’s dir nichts, wenn du auch selbst drin
sitzenbleibst!‘ Und sie haben gelacht und sind weitergegangen!“

„Nun,“ sagte Constant, „die Wege sind allerdings nicht berühmt. Wir wollen
Ihre Entschuldigung für diesmal gelten lassen. Aber ein anderes Mal werden
wir nicht so gutmütig sein. Jetzt werde ich den Kaiser wecken. Warten Sie
hier, Monsieur König! Wenn wir Sie heute benötigen, werden wir Sie rufen!“

Er ließ sich von einem Lakaien einen brennenden Armleuchter geben und sah
nach der Uhr auf dem Kamin; als der Zeiger auf Punkt halb sieben stand,
ging er auf die Tür des Schlafgemachs zu, öffnete sie behutsam und trat
leise hinein.

Roustan beeilte sich, die Tür hinter ihm zu schließen, und stellte sich
davor.

Napoleon war schon wach. Er lag behaglich ausgestreckt in seinem breiten
Bett, von mächtigen Plumeaus zugedeckt, den Kopf mit einem roten, weiß und
blau punktierten Seidentuch umbunden, das über der Stirn zusammengeknotet
war.

Constant stellte den Armleuchter auf den Kaminsims, trat an das Bett heran
und grüßte.

Gegen seine Gewohnheit antwortete Napoleon nicht, hatte auch kein
Scherzwort wie sonst bereit, dankte nur mit einem Blick und starrte wieder
auf die Decke.

Constant ließ einen Lakaien herein, der schnell im Kamin einheizte,
öffnete die Fenster, nachdem er sich erst vergewissert hatte, daß der
Kaiser gut zugedeckt war, und schloß sie wieder, als der Ofenheizer
fortging.

Er trat wieder an das Bett heran, bereit, Befehle zu empfangen. Als
Napoleon ihn gar nicht beachtete, wagte er eine Frage, ob Majestät seinen
Tee befehlen.

Eine abweisende Handbewegung war die Antwort.

Ob Seine Majestät heute lieber einen Aufguß von Orangenblüten zu nehmen
geruhten?

Die gleiche Antwort.

Constant zog sich vom Bett zurück, machte sich mit dem Feuer zu schaffen,
wartete einen Augenblick und machte dann wieder einen schüchternen
Versuch.

Der Kurier aus Paris sei angekommen – die Portefeuilles der Minister wären
zur Stelle. Er, Constant, hatte auch vertrauliche Mitteilungen vom
Polizeioberinspektor Beyrat erhalten über den im Portefeuille des Innern
befindlichen Bericht des Polizeipräfekten von Paris, die ein
eigentümliches Licht auf die Pflichttreue dieses hohen Beamten warfen. – –

Napoleon winkte wieder ab.

„Später“, sagte er kurz, und Constant zog sich wieder etwas zurück.

Nach einer Weile trat er wieder vor und fing, trotz der abweisenden
Gebärde Napoleons, an, wie üblich, den Tagesklatsch vorzubringen.

Da war insbesondere der gefangene preußische General Blücher – oder
Bluquaire, wie er ihn nannte, der sich wieder hatte Respektlosigkeiten
zuschulden kommen lassen. Der General war ein Grobian. Das Hauptquartier
in Rosenberg hatte ihn bestens empfangen, sein Zimmer mit Lorbeeren
bestreut, ihm eine Ehrenwache vor der Tür postiert, der General Le Camus
hatte ihn in Person empfangen, der Generaladjutant General Dänzel ebenso.
Er aber hatte die Aufmerksamkeit kaum beachtet; er hatte verlangt, sofort
zum Kaiser geführt zu werden; er hatte geschimpft und getobt, weil er
nicht gleich ausgewechselt wurde; mit seinen ebenso ungeschlachten
Gesellen spielte er von früh bis spät Karten, trank, rauchte, kurz, er sei
ein rechter Barbar! – Und jetzt käme das Unerhörte: – als Majestät neulich
an seiner Behausung vorbeigeritten waren und man ihn darauf aufmerksam
machte, da spielte er ruhig seine Partie Whist weiter und sagte nur: „Ich
will ihn gar nicht sehen, ehe ich ihn nicht sprechen kann.“ Diese
Unehrerbietigkeit – diese –

Er hörte plötzlich auf und zog sich etwas zurück, denn der Kaiser saß
plötzlich aufrecht im Bett und blickte ihn zornig an.

„Jetzt höre ich Sie bald eine halbe Stunde schwatzen, Monsieur Constant!“
sagte er streng, „Sie haben mir aber mit keinem Wort mitzuteilen geruht,
wie Frau Gräfin Walewska die Nacht verbracht hat.“

„Zu Befehl!“ sagte Constant eilig. „Die Frau Gräfin schläft noch; ihre
Kammerfrauen warten noch an ihrer Tür. Sobald sie aber eintreten dürfen,
bekomme ich Nachricht!“

Napoleon legte sich wieder hin.

„Du wirst nicht versäumen, es mir sofort zu sagen, wenn sie wach ist, mein
Sohn!“ sagte er kurz. „Ehe du das nicht besorgt hast, brauchst du mir
weiter nichts zu berichten!“

Constant wollte trotzdem ein paar Worte über irgendeine dringende Sache
wagen, da öffnete sich die Tür, und ein freundlich lächelnder, schon
ergrauter, aber ungemein jovial und heiter blickender Herr in reicher
goldgestickter Hoftracht, einen kostbaren Stock in der Hand, kam herein
und trat ohne Zeremonie an das Bett heran.

Er schien etwas erstaunt, vom Kaiser weder bemerkt, noch eines Grußes
gewürdigt zu werden, fand sich aber rasch damit ab, stellte seinen Stock
an den Bettpfosten, ergriff die Hand des Kaisers, blickte nach seiner Uhr
und zählte aufmerksam die Pulsschläge.

„Zehn Schläge mehr als gewöhnlich“, sagte er kopfschüttelnd und steckte
die Uhr ein. „Sonderbar!“

Napoleon blickte ihn groß an. Er hatte etwas Abwesendes im Blick, was bei
ihm sonst niemals zu bemerken war. Die Pupille, sonst groß, so daß das
Auge fast schwarz erschien, war jetzt zusammengezogen, daß die Augen in
einem satten, sanften Dunkelblau schimmerten. Es schien ihm Anstrengung zu
machen, sich zu zwingen, etwas mit Bewußtsein anzublicken. Irgendwelche
Träume, irgendwelche Visionen hielten noch die Sehkraft in ihrem Bann.
Endlich war er mit dem Vorgang im reinen.

„Corvisart?“ sagte er leise, mit einem Tonfall, den der Arzt noch niemals
gehört, und der gar nichts von der sarkastischen, übermütig neckenden Art
hatte, die dem Kaiser sonst beliebte. „Heute ist weder Mittwoch noch
Sonnabend! – Wieso kommen Sie zu mir, und wo kommen Sie her? Sie sind doch
in Paris. Haben Sie denn dort schon alle Ihre Patienten unter die Erde
gebracht? Haben Sie vor den Dankbezeigungen der glücklichen Erben fliehen
müssen? Gestehen Sie’s gleich und ohne Umschweife, wie viele Leben haben
Sie heute auf dem Gewissen?“

„Lange nicht so viele wie Eure Majestät!“ antwortete Corvisart, rasch den
üblichen Gesprächston zwischen ihnen aufgreifend.

Aber Napoleon war wieder mit den Gedanken anderswo. Weder hörte er die
Antwort, noch warf er ihm ein rasches Scherzwort an den Kopf, auch kniff
er ihn nicht ins Ohr – und das war entschieden ein äußerst ernstes
Symptom! Und die paar Worte der Begrüßung! Wie matt, wie abwesend, fast
automatisch und mehr aus alter Gewohnheit hatte er seine alten Scherze
wieder abgeleiert!

Der Leibarzt schüttelte den Kopf. Dann, rasch entschlossen, strich er die
Bettdecke zurück, legte sein Ohr an des Kaisers Brust, horchte, sah
erstaunt auf, horchte nochmals, richtete sich dann auf und blickte den
Kaiser ernst an.

„Wahrhaftig – _man hört es schlagen_! Man hört das Herz Napoleons! Solange
ich die Ehre habe, für die Gesundheit Eurer Majestät verantwortlich zu
sein, ist es das erstemal, daß ich das erlebe! Das ist ein ernstes – ein
sehr ernstes Symptom!“

Napoleon lächelte, hörte nicht und schien immer noch an etwas sehr
Angenehmes zu denken.

Corvisart nahm wieder das Wort.

„Majestät“, sagte er in ernstem, vorwurfsvollem Ton. „_Zehn_ Pulsschläge
mehr als üblich und ein hörbarer Herzschlag! Bedenklich, sehr bedenklich!
Das zeugt von einem noch nie dagewesenen Nachlassen der Energie und der
Willenskraft! Wir regieren nicht mehr. Seit Monaten machen wir nicht mehr
Weltgeschichte! Sonst vergeht kein Tag, ohne daß Throne wanken, Dynastien
in Nichts versinken, neue erstehen und Völker befreit werden. Und jetzt
diese plötzliche Stille, diese Untätigkeit! Wir verstecken uns hier in
diesem unwirtlichen, östlichen Nest. Wir leben solide, brav, untätig wie
ein spießbürgerlicher Rentenempfänger – wir sind taub und blind,
verschließen uns der Welt, träumen, lächeln still in uns hinein! Das kann
doch unmöglich die Reaktion auf den fabelhaft schnellen Sieg über Preußen
sein? Wenn ich nicht wüßte, wie leger – wie _en canaille_ Eure Majestät
stets das schöne Geschlecht zu nehmen pflegen, ich würde fragen: _où est
la femme?_“

Napoleon hörte auch jetzt nicht zu. Er lag da wie vorhin, immer noch
dieselben angenehmen Gedanken hin und her wälzend.

Corvisart schüttelte immer ernster sein graues Haupt, streckte die Hand
nach seinem Stock aus und wollte gehen, um Constant über die bedenklichen
Symptome näher auszufragen.

Als hätte sein Denken an Constant Napoleon angesteckt, setzte er sich
gleich im Bett auf und rief: „Constant!“ und nahm, da dieser nicht gleich
erschien, die Glocke vom Tisch und klingelte ungeduldig.

Constant erschien, ein mit Briefen und Depeschen vollbeladenes Tablett in
der Hand.

„Ist sie noch nicht wach?“ fragte Napoleon ungeduldig.

„Die Frau Gräfin schläft noch!“ antwortete Constant und stellte sein
Tablett auf den Kaminsims.

„Meinen Schlafrock!“ rief der Kaiser, warf die Decke zurück und schlüpfte
rasch in die ihm gereichten weißen Pantalons und den Morgenrock aus weißer
Wolle, ließ sich ein Paar ausgetretene rote Pantoffeln anziehen und setzte
sich in einen rasch herbeigeschobenen Sessel ans Feuer. Er nippte einmal
an der ihm gereichten silbernen Tasse, schob sie dann von sich, streckte
die Hand aus, nahm von dem ihm durch Constant dargebotenen Tablett einen
Brief, machte ihn auf, warf ihn auf den Teppich, machte noch einen auf,
las ihn flüchtig durch und legte ihn auf einen neben dem Kamin stehenden
Tisch. – Er schob dann das Tablett zurück, was einen Austausch erstaunter
Blicke zwischen Kammerdiener und Leibarzt zur Folge hatte, streckte die
Füße so nahe wie möglich an den Ofen heran und starrte eine Weile ins
Feuer. Constant machte noch einen schüchternen Versuch, seine Teilnahme zu
erwecken. Er reichte ihm die soeben eingegangenen Zeitungen, nach denen er
sonst begierig zu greifen pflegte, aber vergebens! Auch die Liste der im
Vorraum auf Audienz wartenden Personen wurde keines Blickes gewürdigt.

„Corvisart,“ sagte Napoleon endlich, ohne vom Feuer fortzusehen, „Sie
alter Schürzenjäger müssen doch mit den Frauen Bescheid wissen! Wenn sie
der Schuh drückt, ohne daß sie einen anhaben – wenn sie unendliche
Schmerzen leiden, ohne daß die Ärzte den geringsten Grund entdecken können
– wenn die geschicktesten Scharlatane der medizinischen Wissenschaft mit
all ihrem Hokuspokus nicht imstande sind, herauszufinden, was ihnen fehlt
– und meine sämtlichen Leibärzte und Chirurgen, die im Felde stehen, haben
sich schon vergebens bemüht, das Rätsel zu lösen –, was halten Sie denn
von dieser merkwürdigen Äußerung der weiblichen Natur?“

„Sire –“, fing Corvisart an.

Aber Napoleon war es mehr darum, zu fragen, als Antworten zu hören, die er
sich selbst viel besser als irgendein anderer geben konnte. Er faßte
Corvisart bei der Hand und sprach weiter, immer noch ins Feuer starrend.

„Corvisart,“ fragte er, „haben Sie jemals geträumt? Heute nacht träumte
ich, sonderbar, ganz merkwürdig! Die Gräfin Walewska war bei mir, hier im
Zimmer. Sie hielt die Hände in den Taschen ihrer Jacke und stand mit dem
Rücken gegen den Kamin. Sie war aber nicht so sanft, auch nicht so lustig
und ausgelassen, wie sie es zuweilen sein kann! Sie hatte vielmehr etwas
Hinterhältiges an sich, das ich gar nicht bei ihr kenne, und blickte mich
ganz merkwürdig an, indessen ihre Rechte immer weiter in der Tasche grub
und drinnen mit einem Gegenstand hantierte.

Das machte mich mißtrauisch. Blitzschnell packte ich ihre Hand und fühlte
durch den Stoff _eine Pistole_ – die sie vom Stoff gedeckt auf mich
richtete und abzudrücken versuchte. Ich, nicht saumselig, wandte die
Mündung der Waffe gegen sie und drückte ab. Aber der Schuß versagte.

Dann nahm sie mir die Pistole aus der Hand.

‚Soll ich dich lehren, mit ihr umzugehen?!‘ sagte sie lachend, eilte ans
Fenster, schlug es auf, zielte auf meine Armee, die hier draußen Parade
stand, und drückte ab. Wie ein Feuerstrom ging es von der Mündung der
kleinen, kinderspielzeugähnlichen Waffe aus und sprudelte gegen die
Truppen hin. Und wo die Feuergarben trafen, sanken sie hin. Meine schönen
Grenadiere, meine Jäger und Dragoner schmolzen vor meinen Augen wie
Bleisoldaten im Feuer und waren im selben Augenblick wie von der Erde
vertilgt.

Ich riß ihr die Waffe aus der Hand; sie lachte aber nur!

Ich zog sie mit mir, zwang sie auf die Causeuse da nieder, setzte mich
neben sie und nahm ihre Hand. Wie ich sie dann anblickte, verwandelte sich
ihr Gesicht, wurde katzenähnlich, mit langen Haaren um den Mund – ich
entsetzte mich vor ihr. Ich zankte sie aus, weil sie mich hatte ermorden
wollen und sagte ihr, sie sei das niederträchtigste Weib, was ich jemals
auf Erden kennengelernt habe.

Da nahm sie schnell ihr wirkliches Gesicht wieder an; ihre Augen standen
voll Tränen, und schluchzend gestand sie mir, sie hätte sich rächen
wollen, weil ihr Fuß sie schmerzte und weil ich, der ich schuld daran
wäre, ihr keine Linderung ihres Schmerzes gebracht habe. – Ich dachte an
dich, Corvisart, ich wollte dich rufen. – Da weckte mich Constant, und auf
einmal warst du da! Nun sollst du mir die Sache ins reine bringen und mir
sagen, was ihr fehlt.“

„Ihr fehlt sicherlich gar nichts! Die ganze Sache ist weiter nichts als
eine Äußerung der ganz gewöhnlichen weiblichen Niedertracht, die im Gemüt
einer jeden Frau lauert und nach Gelegenheit sucht, sich zu entfalten. Das
macht mir keine Sorge. Aber mit Euer Majestät sieht es bedenklich aus.
Erst der Puls – dann das hörbare Klopfen eines sonst in seiner Ruhe
einzigartigen Herzens – dann der Traum, wo sonst der Schlaf ganz traumlos
in den wachen Zustand überzugehen pflegt! Alles Symptome der Verliebtheit,
und sehr auffallend bei einem sechsunddreißigjährigen Manne, der stets,
auch in den Jahren der ersten Jugendschwärmerei, zu neunundneunzig Prozent
mit dem Verstand allein zu lieben pflegte! Denn dies allgewaltige
Überwiegen des Gefühls, dies fast vollständige Zurückdrängen eines
Verstandes, der in seinem Tätigkeitsdrang auf Erden seinesgleichen nicht
hat, das sah noch keiner bei Eurer Majestät! Fürwahr – ich bin sehr
neugierig, jene Schöne, die diese fast unglaubliche Handlung bewirkt hat,
kennenzulernen! Denn ich glaube fast – Eure Majestät werden mehr von ihrem
Schuh gedrückt als die holde Schöne selbst!“

Napoleon lachte und wollte eben etwas Lustiges antworten. Da kam wieder
Constant herein und meldete gehorsamst, die Frau Gräfin hätte soeben nach
ihrer Schokolade verlangt. Er fügte hinzu, daß der Oberfußarzt Seiner
Majestät, der lange und sehnlichst erwartete Tobias König, endlich aus
Paris in Finkenstein eingetroffen wäre.

„Es ist gut,“ antwortete der Kaiser, „Roustan soll ihn sofort zur Gräfin
Walewska führen. Sie, Corvisart, gehen mit und überwachen die Operation,
wenn eine nötig wird. Sie haben die Verantwortung für alles, was
geschieht! – Ist mein Bad bereit?“

Constant meldete ehrerbietig, das Bad warte schon lange auf Seine
Majestät, und richtete schnell den Befehl an Roustan aus.

Corvisart verbeugte sich und ging.

Der Kaiser ging ins Badezimmer, entledigte sich mit Constants Hilfe der
Kleidung und wollte eben ins Wasser steigen, als Roustan herbeigestürzt
kam und meldete, die Frau Gräfin wäre außer sich und verlange, den Kaiser
sofort zu sehen; sie ließ sagen, sie wäre dem Sterben nahe und müsse ihn
gleich sprechen!

„Fünf Chirurgen habe ich mit im Felde“, sagte der Kaiser verdrießlich und
zog das Bein, das er schon über die Badewanne ausgestreckt hielt, zurück.
„Fünf Chirurgen und vier Leibärzte! Ich zahle ihnen Unsummen, und sie
taugen alle nichts! Wir müssen auch noch selbst die Hühneraugenoperation
der holden Dame leiten, als gälte es, eine Schlacht zu lenken, müssen die
Truppen kommandieren, womöglich selbst noch dreinhauen! _A la bonne
heure!_ Gehen wir! Meine Pantalons, Constant, schnell den Morgenrock! –
Nackt ziehen wir auch in _den_ Kampf nicht! Laß Roustan Vorzimmer und
Korridore leeren! Keiner darf mich sehen! – So – nun noch die Pantoffeln!
Und nun leuchte mir!“

Von Roustan geleitet, ging der Kaiser dann, den Kopf immer noch von dem
bunten Tuch umschlungen, zu den in derselben Etage des Schlosses gelegenen
Zimmern der Gräfin.

Er fand die Dame auf einer Causeuse ausgestreckt, den einen Fuß in einem
goldgestickten, orientalischen Pantoffel steckend, den anderen nackt. Vor
ihr kniete der alte Jude und gab sich vergebliche Mühe, an ihrem
entzückenden kleinen Fuß irgendein Gebrechen zu finden. Hinter der
Causeuse stand Corvisart, beide Hände auf den Stock gestützt und
betrachtete durch sein Binokel all das Schöne, das sich vor seinen
erstaunten Augen enthüllte, indes die schöne Gräfin eigensinnig hin und
her rückte, gar nicht stillhalten wollte und die Untersuchung zu einer
wahren Qual für den guten König machte.

„Sire!“ rief sie hinsterbend, „retten Sie mich aus den Händen dieses
Ungeheuers! Er hat ein Messer – ich habe es gesehen – er hat ein Messer
aus seinem Etui da herausgenommen! Er wird mir die Adern öffnen – wird
mich ermorden! Retten Sie mich!“

Napoleon lachte, erklärte ihr, daß keine Gefahr vorhanden sei, sie hätte
nichts zu befürchten – ganz im Gegenteil. Er hätte seinen ersten Leibarzt
und seinen ersten Pedikuren, die sonst beide in Paris unabkömmlich seien,
und die er sonst niemals ins Feld mitzunehmen pflegte, extra um
ihretwillen von Paris hierherkommen lassen! In besseren Händen könnte man
gar nicht sein! Sie sollte sich nur ruhig ihnen anvertrauen, damit sie
endlich von ihrem Leiden, das ihn, den Kaiser, mindestens ebensosehr
schmerze wie sie selbst, befreit werde!

„Ich lasse mich aber trotzdem nicht operieren, wenn Eure Majestät mir
dabei nicht wenigstens die Hand halten!“

„Alles was Sie wollen, _ma chère_“, sagte der Kaiser und nahm ihre Hand.
„Sie sehen, ich bin ja gleich auf Ihren ersten Ruf gekommen und habe mir
nicht einmal Zeit gegeben, mich anzukleiden!“

Sie blickte ihn von der Seite an und kicherte vor Freude, den Herrn der
Welt so ihrer Laune untertan zu wissen.

„Nun fangen Sie an, Monsieur König“, rief der Kaiser. „Zeigen Sie Ihre
Kunst! Aber vergessen Sie nicht, Sie haben die Ehre, den schönsten Fuß auf
Erden in Ihrer Hand zu halten. Seien Sie vorsichtig – ich würde Ihnen
keinen Mißgriff verzeihen!“

Der Chirurg stöhnte, er wandte und drehte den kleinen Fuß hin und her und
versuchte vergebens die kranke Stelle ausfindig zu machen.

„Sire, ist es auch wahr, daß Sie mein Leiden ebenso schmerzt wie mich
selbst?“ fragte die schöne Gräfin kokett.

Der Kaiser versicherte, daß ihr Zustand ihm wahre Qualen verursache.

„_Et la Pologne, ma patrie?_“ säuselte sie dann bezaubernd. „Es flößt
Ihnen doch auch Mitleid ein, Sire?“

„Auch!“ sagte der Kaiser.

„Sie lieben mich also?“ fragte sie. „Sie lieben mich sehr – – au! – Sie
tun mir weh!“, rief sie im selben Atemzug dem Chirurgen zu.

„Ich finde nichts – ich finde absolut nichts!“ stöhnte dieser, und große
Schweißtropfen perlten auf seiner Stirn.

„Und Sie sind um meinetwillen direkt von Paris gekommen?“ fragte sie und
sah den Alten neugierig an. „Allein um meinetwillen? – Und Sie auch,
Monsieur Corvisart? – Und Sie sind die berühmtesten Ärzte, die es heute
gibt – die geschicktesten und teuersten von allen?“

Und als auch das bejaht wurde, und zwar vom Kaiser selbst, da schlug sie
die Hände zusammen, lachte toll auf, wie ein verzogenes Kind, dem ein Spaß
gelungen ist, gab dem Hühneraugenoperateur einen Nasenstüber mit ihrem
nackten Fuß, daß er vor Erstaunen zurückfuhr und sitzenblieb, lachte noch
toller auf, wälzte sich auf ihrem Lager vor Vergnügen und schrie: „_Mir
fehlt ja gar nichts!_ – Ich habe nur sehen wollen, ob Sie mich lieben,
Sire, und ob Sie ohne Zögern und ohne Murren alles für mich tun würden –
alles, was ich will!“

Sie flog dann auf und warf sich dem Kaiser, der in der ersten Überraschung
sich zornig erhoben hatte, um den Hals, küßte ihn mitten auf den Mund und
herzte und streichelte ihn und kümmerte sich dabei gar nicht um die beiden
Ärzte, die mit offenem Munde dastanden.

„Sie lieben mich also, Sire, Sie lieben mich über alles?“

„Über alles, Gräfin!“

„_Et la Pologne, ma patrie – vous me la libérerez, n’est ce pas?_“
lispelte sie noch bestrickender.

Napoleon lachte laut auf.

„Da drückte wohl der Schuh!“ rief er übermütig. „Gehen Sie, meine Herren,
da bedürfen wir Ihrer Kunst nicht! Da bin _ich_ der rechte Arzt! Gehen
Sie, König, freuen Sie sich Ihres Nasenstübers, den Sie von diesem schönen
Fuß bekommen haben. _Der_ Fußtritt _adelt_, sagen Sie’s Constant, und er
soll mich daran erinnern!“

Die Ärzte gingen und überließen es dem Kaiser, die Kur zu vollenden.

Eine halbe Stunde später saß er seelenvergnügt in seiner Badewanne und
regierte von dort aus die Welt, daß es nur so eine Art hatte.

Die Wanne umstanden in gemessener Entfernung der Generalstabschef
Berthier, der Generaladjutant General Dänzel, der Architekt der Tuilerien,
der Generaldirektor der Museen, der Geheimsekretär Meneval und mehrere
Gehilfen, während Constant und Roustan mit dem Kaiser hantierten, und
Corvisart und König das Kneten und Frottieren überwachten und gelegentlich
selbst mit Hand anlegten.

Und Napoleon bekam nie genug.

Er rief Roustan zu, für mehr und noch wärmeres Wasser zu sorgen – lachte
über die roten und erhitzten Gesichter seiner Getreuen, die bald halb
erstickt aussahen, befahl, die Kuriere mit den Portefeuilles der
Ministerien vorzulassen, ließ sich aus den Akten vortragen, traf
Entscheidungen, diktierte Randbemerkungen und Antworten, unterzeichnete –
immer noch in der Badewanne sitzend – Heiratskonsense und Ernennungen,
Gnadenbewilligungen, Amtsenthebungen, Erlasse und Dekrete, kommandierte,
scherzte, lobte und zankte, alles in einem Atem.

„Schreiben, Meneval!“ rief er, und Meneval setzte sich an einen Tisch und
legte Papier und Feder zurecht.

Der Kaiser diktierte.

„_An Fouché_: – Madame de Staël, die wir, wie er wohl weiß, nicht
ausstehen können, ist, laut Rapport, wieder in Paris. Sie mag ihr Recht
auf ‚freie Individualität‘ anderswo zur Schau tragen! An der Seine nicht!
Er soll sie gleich ausweisen! Die ehemaligen Jakobiner aber nicht. Das ist
nicht mehr nötig! Was noch von ihnen da ist, ist harmlos – längst
kapitalistisch eingekapselt! Sie sind alle satt und träge und haben ihre
Giftzähne längst verloren. Bei der letzten Rezeption in der Akademie hat
der Abbé Sicard in unpassenden Ausdrücken über Mirabeau gesprochen! Wir
wollen keine Reaktion der öffentlichen Meinung! Fouché soll über Mirabeau
lobend sprechen lassen.

_An Junot_ schreiben: Die Kontinentalsperre gegen England gilt auch für
die kaiserlichen Marschälle und insbesondere für ihre Frauen. Ihre Weiber
– schreiben Sie Weiber, Meneval! – Ihre Weiber mögen Kräutertee trinken,
der ist ebensogut wie der Karawanentee, Zichorienkaffee ebenso gesund wie
der arabische! Und sie mögen sich hüten, daß ich nicht gewahr werde, wie
sie Kleider von englischen Stoffen tragen. Er soll das auch Madame Junot
nachdrücklichst einschärfen!

_Dem Erzkanzler Cambacères_: Wir sind über die Unzufriedenheit und den
Pessimismus der Pariser erstaunt. Sie keifen, weil wir hier an der
Weichsel aufgehalten werden, und deuten unseren Sieg bei Eylau in eine
Niederlage um, weil er kein Austerlitz war. Sie sind verwöhnt. Das
gesellschaftliche Leben siecht dahin, weil wir und unsere Marschälle nicht
in Paris sind! Das geht nicht. Man soll Feste geben! Er, Cambacères, und
auch Lebrun sollen da mit gutem Beispiel vorangehen! Man soll
Verschwendung treiben, Geld unter die Leute bringen, Millionenbestellungen
an die Industrie vergeben, damit die Arbeiter gut bezahlt, satt und
zufrieden werden! Man soll in allen kaiserlichen Schlössern das Meublement
mit kostbaren Seidenstoffen neu beziehen, man soll Stiefel, Riemen und so
weiter für die Armee bestellen, die Handwerker mit Aufträgen mästen – –

_An König Louis_: Mein Herr Bruder ernennt für meinen Geschmack viel zu
viel Marschälle in Holland. Lieber die holländische Armee vermehren!

_An König Joseph_: Journalisten sind Kokotten! Auch in Napoli! Man hat mit
denen bisweilen ein Verhältnis, aber erhöht sie niemals zu legitimen
Gattinnen. Er gibt sich zuviel mit ihnen ab! Nicht auf ihren spitzen
Federn, auf den Spitzen meiner Bajonette ruht sein Königreich. Den Mob
regiert man mit Fußtritten, mit Schmeicheleien nicht!“

„_Et la Pologne, ma patrie!_“ fuhr er dann halb singend fort. „Constant,
hat dir unser guter Fußarzt eine Mitteilung gemacht? Gut. Nachher daran
erinnern!“

„_La Pologne, ma patrie!_ – Im ersten Freiheitsrausch in Posen haben mir
die Polen alles bewilligt. Und jetzt? Wir sind enttäuscht! Statt der
versprochenen hunderttausend Mann nur fünfzehntausend schlecht
disziplinierte! Kaum zu gebrauchen! Wir werden uns ihretwegen auch nicht
derangieren! Hier, aus der Nähe gesehen, schaut Polen übrigens ganz anders
aus! Seinetwegen werden wir nicht die Kontinente umstürzen!“

Er schwieg einen Augenblick. Dann rief er Berthier, ordnete
Truppendislokationen in Italien, am Rhein, in Holland an, gab Orders nach
Spandau und Berlin über den Nachschub von Artillerie, Munition und
Proviant und fragte, ob nicht endlich vom Grafen Bertrand Nachricht über
den Stand der Friedensverhandlungen mit dem preußischen Hauptquartier
angekommen wäre.

Und einmal bei Preußen angelangt, rief er Constant zu:

„Was wolltest du mir heute vom General Blücher erzählen?“

Er wartete aber keine Antwort ab, sondern rief den Generaladjutanten,
General Dänzel, der in der mordswarmen Temperatur des Badezimmers aussah,
als ob er bald seine tapfere Heldenseele aushauchen wollte, und gab ihm
den Befehl, noch heute, nach der Parade, den preußischen General zur
Audienz zu bringen – oder vielmehr den General Le Camus damit zu betrauen.
Denn er, Dänzel, hätte auch anderes zu erledigen!

Dann schickte er sie allesamt zum Teufel bis auf Roustan, schrie nach noch
mehr und noch heißerem Wasser, ließ sich begießen, kneten, frottieren und
war so vergnügt wie ein Fisch im Wasser!

                                    *

Inzwischen saß Blücher schon in aller Frühe beim Whist in seinem engen
Quartier zu Rosenberg, das er mit dem Rittmeister von Eisenhart und seinen
Söhnen bewohnte.

„Heute bin ich wohl mit dem linken Fuß zuerst aus dem Bett gestiegen!“
brummte er, schlug eine Karte nach der andern auf den Tisch und sah
manchen schönen Stich an seiner Nase vorbeitanzen. „Das kommt davon, wenn
man zu vieren in einem engen Zimmer logieren und verschämt tun und sich
drehen und wenden muß, bis man das Gefühl für rechts und links verliert!
Verflucht noch einmal, Pfalzgraf! Gib endlich bessere Karten, gib mir nur
ein einziges Mal die Honneurs! Immer und ewig kannst du mir nicht zumuten,
dazusitzen und zuzusehen, wie du den großen Schlemm machst! Andere Karten,
sonst spiele ich nicht mit euch!“

Lachend strich Eisenhart die Karten zusammen, mischte und teilte sie
wieder in vier Haufen aus.

Blücher nahm seine Karten, ordnete sie und brummte dabei wiederholt in
seinen Bart. Schließlich legte er sie vor sich auf den Tisch.

„Es nützt ja doch nichts!“ sagte er verdrießlich. „Solange wir hier in dem
verfluchten Nest festsitzen, ist’s nichts! Alles geht mir wider den
Strich, seit ich Hamburg verließ! Zum Platzen ist das!“

„Exzellenz werden auch einmal gute Karten kriegen!“ tröstete Eisenhart.

„Sie werden mir keine geben, und die beiden Lausebengels noch weniger!“
antwortete Blücher und schielte nach seinen beiden Jungen, die auch
mitspielen mußten. „Die freuen sich schon, wenn sie mich hereinlegen
können! Übrigens ist das das wenigste. Die ganze Art, wie die Franzosen
mich behandeln, ist’s! Die ist empörend! Entweder man wechselt mich aus,
oder man tut es nicht! Zum besten halten gibt’s nicht. Ich habe mich
ehrlich mit ihnen geschlagen und nicht wie ein Hanswurst. Die halten mich
aber zum Narren. Wenn’s denen mit der Auswechslung ernst gewesen wäre,
dann hätten sie mich doch zu Schiff über Kopenhagen reisen lassen können,
wie ich wollte. Und hätten ihren Monsieur Victor auf demselben Wege mit
Handkuß retourbekommen. Aber nein. ‚Der Kaiser Napoleon will Sie sehen!
Der Kaiser will Sie sprechen!‘ hieß es. Und da muß ich alter Mann in dem
hundsmiserablen Märzwetter wochenlang auf den Wagen liegen und mir die
Knochen durcheinanderrütteln lassen und hinter dem kleinen Kerl herreisen,
bis in die dunkelste Polackei hinein! Bis China wäre es noch so
weitergegangen, hätten unsere Leute sich nicht endlich auf ihre preußische
Waffenehre besonnen und bei Eylau dem Franzmann Halt geboten. Und da sitze
ich nun bald zwei Wochen hier und fange Fliegen und langweile mich mit
eurem faulen Whist herum und werde von euch beschummelt und lasse mich von
den französischen Lümmels zum Narren halten.“

Eisenhart bedeutete ihm, vorsichtig zu sein, und sah sich besorgt um.

„Ach was, Pfalzgraf!“ rief Blücher ärgerlich und fing wieder an seine
Karten zu sortieren. „Die werden schon wissen, woran sie mit mir sind! Da
brauche ich kein Blatt vors Maul zu nehmen!“

„Sie glauben im Gegenteil, Eure Exzellenz für ihre Sache gewonnen zu
haben!“

„Der Teufel auch!“

„Sie glauben es, und das ist gut!“

„Wenn Er mir da irgend etwas eingebrockt hat, Pfalzgraf, dann ist’s aus
zwischen uns!“

„Ich habe etwas eingebrockt, und das ist die Freiheit, Exzellenz, die
Freiheit, baldmöglichst wieder gegen sie zu kämpfen!“

„Geb Gott, daß es bald soweit wäre! Aber mit ehrlichen Mitteln, Eisenhart,
mit ehrlichen Mitteln!“

„So ehrlich, wie bei den Franzosen üblich!“

„Das verbitte ich mir. Auf eine Stufe mit den Gaunern lasse ich mich _in
puncto_ Ehrlichkeit nicht stellen!“

„Wie wollen Exzellenz ihnen sonst beikommen?“

„Wie sonst immer! Mit scharfen Hieben!“

„Wenn wir ihnen im Felde gegenüberstehen, ja, da ist das das Richtige.
Aber wo wir in ihrer Gewalt sind, da setzen sie Gewalt gegen Gewalt, und
sagen sich: ‚Nein, der General Blücher kann uns gefährlich werden, den
wechseln wir nicht aus, den behalten wir bis zum Ende des Krieges in
festem Gewahrsam‘! Und schicken Eure Exzellenz nach Frankreich statt ins
preußische Hauptquartier, und uns mit!“

„Mag sein, daß Er recht hat, Pfalzgraf. Aber auf die Vorschläge Napoleons
gehe ich nicht ein. Ich bin keine solche Schlafmütze wie die Herren
Lucchesini und Zastrow, die da beim Herrn Napoleon in Charlottenburg
bettelten und ihm gleich mit Kußhand ganz Preußen links von der Elbe
schenken wollten, mitsamt allen Festungen bis zur Weichsel und Abkehr von
Rußland und Gott weiß wie viele hundert Millionen noch dazu! Ich werde dem
König nicht raten, Frieden zu schließen! Ich werde ihm sagen, wie’s hier
hinter der französischen Front aussieht, und wie leicht es wäre, jetzt
einen Schlag zu tun. Das werde ich, hol’ mich der Deibel, dreimal
verflucht! – Und dann, will’s Gott, hauen wir die Bande in die Pfanne.
Aber kein Wort sag’ ich anders, keinen Ton pfeife ich aus einem anderen
Loch, wenn ich im Hauptquartier bin.“

„Das sollen Exzellenz auch nicht tun. Aber erst müssen wir mit unseren
Nachrichten da sein, und zwar möglichst bald, ehe die Verhältnisse bei den
Franzosen sich bessern. Daher müssen Exzellenz versprechen –“

„Nichts verspreche ich, nichts, was ich nicht halten kann!“

„Im Krieg ist jede List erlaubt. Exzellenz, als alter Husar, werden schon
oft in die Lage gekommen sein, den Feind zu täuschen!“

„Das schon – das schon!“

„In der nämlichen Lage sind wir jetzt auch. Und da habe ich im Namen Eurer
Exzellenz versprochen, und das haben wir, der General Le Camus und ich, zu
Papier gebracht, daß Exzellenz bei unserem König für einen seperaten
Frieden zwischen ihm und den Franzosen eintreten wollen, in dem uns
Preußen bis zur Elbe wieder herausgegeben wird.“

„Ein separater Friede? Bist du des Teufels, Junge? Sollen wir die Russen
im Stich lassen?“

„Die Russen werden sich’s nicht lange überlegen, ob sie uns im Stich
lassen sollen, wenn die Versuchung in der geeigneten Weise an sie
herantritt. Ich habe es versprochen! Exzellenz brauchen bloß ja und amen
zu sagen! Und nachher, wenn wir frei sind, tun wir, was wir wollen! Das
ist erlaubte Kriegslist, weiter nichts.“

Die Söhne Blüchers redeten ihm auch zu.

„Kinder, ihr macht mit mir, was ihr wollt! Was werden die Franzosen von
mir denken!“

„Sie werden salutieren und sagen: ‚Donnerwetter, ist das ein Kerl!‘“

„Ein Mordshalunke, werden sie sagen!“

„Hoffentlich! Ich werde mich jedenfalls sehr freuen, wenn der Feind
möglichst schlecht von Exzellenz spricht! Oder glauben Exzellenz etwa, sie
dächten gut von Ihnen?“

„Darum möchte ich die Kerls doch in allem Ernst ersucht haben!“

„Sie machen sich aber trotzdem ihre eigenen Gedanken. Und da ist nun der
Whist daran schuld.“

„Wieso!“

„Nun, wenn wir so, wider alle Konvenienz, uns um acht Uhr früh an den
Spieltisch setzen und den ganzen Tag dort verbringen, alle Einladungen
ausschlagen und bloß spielen, spielen, spielen – wenn unsere französischen
Wirte den General Blücher fluchen und immer mehr fluchen hören, da nimmt’s
einen nicht wunder, wenn sie einmal fragen: ‚Mein Herr, Sie rupfen wohl
den alten Herrn bis auf die Knochen? _Le général de Bluquaire_ soll doch
ein eingefleischter Spieler sein? Man sagt, er hat sein ganzes Vermögen
verspielt?‘ Und das fragen sie dann in einem mitleidigen Ton und mit einem
vielsagenden Blick, als warteten sie nur auf ein Wort des
Einverständnisses, um gleich Geld anzubieten – großes Geld, dafür, daß wir
ihnen den Frieden vermitteln.“

Blücher legte die Karten aus der Hand.

„Ich will nicht hoffen, Eisenhart,“ sagte er ernst, „daß Er einen solchen
Antrag an mich übernommen hat, oder daß das, was Er mir jetzt sagt, ein
Vorfühler sein soll, ob ich für Geld zu haben wäre! Denn dann müßte er
darauf gefaßt sein, von mir über den Haufen geschossen zu werden!“

„Das wäre auch verdient, Exzellenz. Und ich habe auch dem Herrn, der da
glaubte, mir so den Puls fühlen zu dürfen, mit keiner Miene gezeigt, daß
ich für derartige Zumutungen irgendwelches Verständnis hätte. Ich erzähle
es auch jetzt nur, um Exzellenz zu zeigen, wie der Feind sich doch selbst
seine Gedanken macht und glaubt, was er will, wie anständig man sich auch
benimmt! Denn das ist ihm gänzlich gleichgültig! Je mehr er flucht und je
mehr er schimpft, um so besser! Das zeugt nur davon, daß unsere Hiebe
sitzen!“

Blücher schwieg einen Augenblick und zupfte an seinem langen Schnurrbart,
ließ sich dann eine frische Pfeife bringen und in Brand stecken und paffte
dem Rittmeister ganze Wolken ins Gesicht.

„Hm, ja – schön! – Machen wir den Versuch! Probieren wir’s denn mit dem
Husarenstreich! Aber erst neue Karten her!“

Neue Karten wurden gegeben. Und zum erstenmal, seit Blücher in Rosenberg
weilte – _gute_ Karten, und alle Honneurs! Er strahlte wieder und war
eitel Glück und Wonne, machte einen großen Schlemm nach dem andern und
merkte gar nicht, wie seine Jungen die Karten so gut zu mischen wußten,
daß er immer wieder lauter Trümpfe in die Hand bekam. Denn die Pfeife
schmeckte und gab etwas her und hüllte alles brav in Dämpfe ein. Eisenhart
wußte auch so gut und eifrig den Kriegsplan zu entwickeln, daß der alte,
gewiegte Spieler nicht daran dachte nachzusehen, ob auch richtig gemischt
wurde – wozu er ja auch keinen Grund hatte, solange die Karten gut fielen!
Im Grunde genommen waren die Franzosen ja auch ganz passable Kerle und als
Feinde gar nicht zu verachten! Und wenn schon ihre Freundschaft sich
verflucht fade anließ, so wollte er sich nicht widersetzen, er wollte
schon die Komödie mitmachen! Aber nur bis zur Grenze! Keinen Schritt
weiter! Sobald er frei war, da wollte er auch seine Freiheit haben!

„Eins kann ich den Kerlen nimmermehr verzeihen“, sagte er und schmunzelte
über die schönen Stiche, die er immer wieder machte. „Und das ist, daß sie
mich nicht nach Berlin hineinlassen wollten. Zu denken, ich bin dicht vor
der Stadt, ich _soll_ da durch, es ist sogar der mir vorgeschriebene Weg!
Und da heißt es: ‚Außen herumfahren! In der Stadt können wir dich nicht
gebrauchen! Kommst du her, dann gibt’s hier einen Aufruhr!‘“

„Die Berliner hätten Kopf gestanden!“ sagte der eine junge Blücher stolz.

„Wäre mir recht gewesen“, schmunzelte der Alte. „Ich hätte gegen den
Aufruhr nichts gehabt! So’n Krakeel wäre mir gerade nach dem Sinn gewesen!
Und um das haben die Franzosen mich nun auch gebracht!“

Er schwieg und blickte auf. In der Tür stand ein französischer Offizier,
die Hand salutierend am Schirm seines Käppis. Durch das niedrige Fenster
guckten andere Offiziere herein.

Blücher stand nicht auf und erwiderte kaum den Gruß.

„_Mon général_ –“, fing der französische Offizier an.

„Ich bin nicht so ’n Allerweltsgeneral, ich bin preußischer
Generalleutnant und bitte mir richtige Titulatur aus!“

Die ward ihm auch sogleich und in der liebenswürdigsten Weise zuteil.

Außerdem die Mitteilung: der General Le Camus ließe sich bestens
empfehlen, und er würde sich die Ehre geben, den Generalleutnant von
Blücher zu der und der Zeit abzuholen, um ihn persönlich von hier nach dem
Schlosse Finkenstein zu geleiten, wohin der Kaiser Napoleon ihn heute zur
Audienz befohlen hätte.

Blücher antwortete, er würde sich die Ehre geben. Er wäre bereit, und er
ließe dem General Le Camus seine besten Grüße übermitteln. Worauf er dem
Rittmeister Eisenhart die Hand gab und sagte: „Pfalzgraf, verlasse Er sich
darauf: es bleibt dabei, bei dem Husarenstreich!“

                                    *

Napoleon war eben von einer Besichtigung des Leibregiments der Kaiserin
zurückgekehrt und ließ sich vom Generaldirektor der Museen, Monsieur
Denon, über die in den Museen Kassels und Berlins „gefundenen“ Kunstwerke
Bericht erstatten, als man ihm die Ankunft des Generals von Blücher
meldete.

Er gab Denon noch einige Instruktionen für seine bevorstehende
Entdeckungsreise nach Warschau, wo auch für Rechnung des „Musée Napoléon“
Schätze zu heben waren, genehmigte die vorgeschlagenen „Enteignungen“,
entließ huldvollst seinen talentvollen Miträuber und befahl, den General
vorzulassen.

Er wolle ihn ohne Zeugen sprechen, bedürfe auch eines Dolmetschers nicht!

Sein Generalstabschef, Berthier, holte dann Blücher ab, bestätigte ihm im
Namen Napoleons die mit dem Rittmeister von Eisenhart vereinbarten
Friedensbedingungen, die Blücher dem König von Preußen überbringen sollte,
geleitete ihn dann durch alle Zimmer bis zur Tür des kaiserlichen
Arbeitskabinetts und verabschiedete sich dort von ihm.

Die Tür öffnete sich, und die beiden Gegner standen einander zum ersten
Male persönlich gegenüber.

Blücher lang und stattlich mit weißen Haaren und frischem,
lebenssprühendem Gesicht – der Kaiser klein, blaß, energisch, lebhaft,
ohne einen weißen Faden im kastanienbraunen Haar – Blücher in seiner roten
Husarenuniform, die Mütze mit dem Totenschädel auf dem Arm – der Kaiser in
seiner grünen Gardejägeruniform mit den weißen Aufschlägen und dem Stern
der Ehrenlegion in Gold gestickt, den schwarzen, dreieckigen Hut in der
Linken.

Er kam gleich auf Blücher zu und fing an, lebhaft auf ihn einzureden.

Und Blücher stand da, lang und breitbeinig, den Kopf vorgestreckt, und sah
auf den kleinen Kerl herab, der sich mit zierlichen Schritten vor ihm hin
und her bewegte – glotzte ihn an wie eine große Dogge, die die lustig
einschmeichelnden Sprünge eines zierlichen Affenpintschers um sie herum
anstaunt und dann und wann mit einem tolpatschigen Schlag der Pranke zu
vergelten versucht, dabei das Kläffen des Kleinen mit einem gutmütigen
Zähnefletschen beantwortend.

Viel verstand er nicht von dem, was der Kaiser sagte, geriet aber sofort
in den Bann seiner sprühenden Beredsamkeit und der Energie, die aus jedem
seiner Worte, aus jeder Miene auf ihn einströmte.

Er holte auch sofort zur Parade aus und fing an, ebenso lebhaft auf den
Kaiser dreinzuparlieren, in einem sonderbar zurechtgestutzten
Kauderwelsch, das in seinen eigenen Ohren gar lieblich klang und ihn
geradezu stolz machte. Lateinische, polnische und französische Brocken
würfelte er dabei kunterbunt durcheinander, in einer Mischung, die ihm
sicherlich keiner so leicht nachmachte.

Aber als der Kaiser immer lebhafter wurde und ihn schließlich an einem
Knopf seiner Uniform packte und anfing daran zu drehen und zu drehen, da
wurde er still.

Das war unheimlich! So ließ er sich denn doch nicht beim Wickel nehmen!

Er horchte genau auf das, was der Kaiser zu ihm hinaufsprudelte –
schnappte einige Worte auf und begriff, daß lang und breit von der
Elblinie und von den künftigen Grenzen Preußens geredet wurde, wenn auch
nicht was, und daß der Kaiser ihm das tägliche Lied seiner Generäle von
der ihm zugedachten Rolle als Friedensvermittler jetzt selbst vorleierte.

Da aber das Drehen des Knopfes nicht aufhörte, vielmehr ein Gefühl
verursachte, als wühle sich ein Bohrer immer tiefer und tiefer in ihn
hinein, da gab’s bei ihm innerlich einen Ruck und ein Sträuben der Haare,
wie bei einem Kater angesichts des Hundes. Die Haltung straffte sich, die
Blicke sprühten Feuer und Flammen, er wollte schon etwas Kräftiges
antworten.

Aber Napoleon wartete es nicht ab. Mit kleinen festen Schritten ging er
ein paarmal durchs Zimmer, setzte sich im offenen Fenster aufs
Fensterbrett, kam wieder vor und sagte in einem von fast echtem Gefühl
vibrierenden Tonfall:

„_Mais mon cher – je l’aime, votre patrie! Oui, c’est vrai, j’aime la
Prussie!_“ Und er setzte noch lang und breit auseinander, wie sehr dieser
ganze Krieg wider sein Gefühl sei, und daß es ihm zumute sei, als müsse er
mit seiner Rechten seine Linke schlagen, wenn er das ihm so teure Preußen
schlüge! Welche echt preußenfreundliche Gesinnung er noch mit einem
Händedruck bekräftigte.

„Ist schon recht,“ dachte Blücher, „es gibt Freundschaft und Freundschaft,
und wie deine beschaffen ist, damit weiß ich Bescheid! Wenn du denkst, daß
ich darum für dein ‚_patrie_‘ auch nur einen Pfifferling übrig habe, da
irrst du dich gewaltig!“

In voller Gemütsruhe ließ er dann noch einen rednerischen Ansturm über
sich ergehen, sagte weder ja noch nein, nickte nur dann und wann
zustimmend, eingedenk der Mahnung Eisenharts, lieber mit List die
sofortige Freiheit zu gewinnen, als sich noch nach Frankreich in
Gefangenschaft schicken zu lassen.

Und als Napoleon ihm die Hand zum Abschied reichte, da langte er zu und
drückte sie recht herzlich wieder und schmunzelte freundlichst über das
ganze Gesicht.

„Ein Teufelskerl ist das!“ sagte er nachher, als er seinen Söhnen und
Eisenhart von der Begegnung erzählte. „Ein ganz verfluchter Kerl! Und
charmant! Ich dachte bei Gott nicht daran, daß er eigentlich den
leibhaften Gottseibeiuns darstellt, dem man schleunigst das Genick brechen
müßte! Mehr als einmal hätte ich ihn durchs offene Fenster hinausstoßen
können, als er auf dem Fensterbrett saß, wäre ich nur nicht so verflucht
gutmütig gewesen, wie wir Deutschen es nun leider immer sind!“

„Wer weiß,“ sagte Eisenhart mit einem spitzbübischen Lächeln, „wer weiß,
was für eine gute Gelegenheit Exzellenz da versäumt haben, mit einem
raschen Stoß den Krieg zu beenden und Europa eine neue Karte zu geben!“

„Ehrlicher Kampf ist mir lieber“, sagte Blücher. „Und aufgeschoben ist
nicht aufgehoben. Wir werden ihm schon beikommen, wenn er auch ein guter
Schauspieler ist und die Kunst versteht, alle Welt dumm zu machen! Das
können wir schließlich auch, wenn’s sein muß. Fürs erste probieren wir’s
mit Seiner Kriegslist, Eisenhart!“

So wurde es auch gemacht.

Beim Abschiedessen, das der General Le Camus ihm noch am selben Tag gab,
hielt Blücher dann eine Rede auf Napoleon und brachte in aller Form seine
Gesundheit aus. Allerdings erst nachdem der französische General Preußen
und seinen König hatte leben lassen.

Dann aber, als nach vielem Hin und Her, nach langem Warten und endlosem
Ärger, endlich der Augenblick da war, in dem er über die Demarkationslinie
gehen durfte, während von der anderen Seite der Schatten des gegen ihn
ausgewechselten Generals Victor grüßend vorbeihuschte, da war’s mit einem
gewissen Gefühl der Erleichterung, daß er seinem getreuen Adlatus und
Reisebegleiter zurief: „Los, Eisenhart!“

Und er ließ Eisenhart nicht aus den Augen, als der mit dem General Dänzel
leise sprach. Er ärgerte sich aber gewaltig, als der Franzose nur lächelte
und befriedigt Beifall nickte, obwohl Eisenhart in aller Form erklärte,
mit der Friedensvermittlung Blüchers wäre es nichts – seine ganze Zusage
in betreff der Friedensvermittlung wäre nichts als erlaubte Kriegslist
gewesen, und man würde dem König von Preußen gute Ratschläge in ganz
anderem Sinne zu geben wissen.

Diese offene Kampfansage wollte Blücher wenigstens dem Franzosen mit nach
Hause geben. Sie sollten da nicht eine Sekunde länger als nötig glauben
dürfen, daß er auch nur das geringste für ihr „_patrie_“ übrig hätte!

An seine Begegnung mit dem Kaiser dachte er aber mit vielem Interesse
zurück.

Er staunte Napoleon an wie eine seltsame Naturerscheinung, die mit seiner
eigenen Welt wenig Zusammenhang hatte.

Napoleons lebhaftes Sprühen, sein eindringliches Drauflosagieren hatte ihn
nicht darüber zu täuschen vermocht, daß er im Kaiser vor allem eine
maßlose Energie und einen konzentrierten, kalten und klaren Verstand vor
sich hatte, dem keine Grenzen gesetzt waren außer der einen, hinter der
Gefühl und alles mitreißendes Temperament allein geboten.

Und da war _er_, Blücher, wiederum zu Hause und wurzelte drin mit seiner
ganzen Persönlichkeit, und konnte seinerseits auch nicht über die Grenze
hinaus.

Sie waren eben zwei einander völlig fremde Welten aus verschiedenartiger
Materie, vom Zufall für einen Augenblick zusammengeschleudert, sausten
aneinander vorbei, machten viel und gewaltiges Geräusch und spien Feuer
und Funken und Flammen gegeneinander, jede nach _ihrer_ Art und ohne bei
der anderen zünden zu können. Und sausten dann, jede in ihrer Richtung,
weiter und überließen es dem Zufall, wieder einen Zusammenprall
herbeizuführen und zu entscheiden, welche von ihnen wohl dann die andere
aus der Bahn schleudern würde.

                                    *

Blücher stand vor seinem Herrn und König und freute sich ungemein, denn er
wurde hier, im preußischen Hauptquartier zu Bartenstein, mit lauter guten
Neuigkeiten empfangen.

Die Kabinettsregierung war beseitigt, Lombard entlassen, Beyme fallfertig
und Blüchers über alles geschätzter Freund Hardenberg seit gestern
Staatsminister und Leiter der gesamten Politik.

Fehlte nur noch Stein, der in Ungnade Entlassene, und sein Glück wäre
vollständig gewesen.

Der König hatte ihn umarmt und geküßt und sich hilflos nach einem Orden
für ihn umgesehen.

„Haben keine Sterne mitnehmen können bei der eiligen Abreise!“ sagte er.

Hardenberg half dann mit seinem Schwarzen Adler aus, und der König heftete
ihn selbst Blücher an die Brust.

Blücher fing dann an schwarz zu malen und gab eine erhebende Schilderung
von dem hoffnungslosen Zustand der französischen Armee, die man mit
Leichtigkeit vernichten könnte, wenn man es jetzt sofort versuchte.

„Majestät,“ sagte er, „ich steh’ mit meinem Kopf dafür ein. Wenn ich nur
dreißigtausend Mann unter meinem Befehl habe, dann durchbreche ich die
französischen Linien und werfe den Feind wenigstens bis auf die Oder
zurück. Ich bin mit offenen Augen durch das von ihm besetzte Gebiet
gekommen. Seuchen überall, Mangel an Proviant, Mangel an Munition; die
Leute marode und deprimiert von dem ungewohnten Klima; die Wege
entsetzlich! In den nächsten vier Wochen können keine Verstärkungen zur
Stelle sein! Wenn wir jetzt dazwischenfahren, dann sind sie vernichtet –
dann kommt’s zu einer Katastrophe, die dem Krieg eine neue Wendung geben
und unseren Leuten den Nacken wieder steifen wird! Wir werden, wenn wir
jetzt den Coup wagen, überall, in Hessen, am Rhein, in der Mark, Aufstände
haben, wir werden die Franzosen über den Rhein zurückjagen, und daran
wird’s nicht fehlen. Glauben Majestät, daß der Kaiser Napoleon nach seinen
großen Siegen über uns um den Frieden bitten würde, wenn er es nicht
bitter nötig hätte? Nein! Ich habe ihm in die Seele geschaut! Eine Stunde
lang hat er auf mich eingeredet – viel habe ich nicht davon verstanden!
Aber so viel habe ich begriffen: er schwefelte mir so eifrig vor von der
Notwendigkeit _für uns_, einen Separatfrieden zu schließen, daß ich von
der Notwendigkeit _für ihn_ überzeugt wurde! Und ebenso eifrig wie er
selbst waren seine Leute. Wo aber der Franzose so liebenswürdig wird, da
_will_ er auf diese Weise immer etwas ergaunern, was er anders nicht
bekommen kann. Sonst wäre er der letzte, sich die Mühe zu geben, sonst
nimmt er, was ihm beliebt und wie’s ihm beliebt und fragt nicht erst nach
der Meinung anderer!“

Es wurde die alte Geschichte.

Der König sah es wohl ein – der General mochte schon recht haben –, es
wäre nicht ausgeschlossen, jetzt durch einen kühnen Handstreich einige
Vorteile über den Kaiser der Franzosen zu gewinnen! Nach der Schlacht bei
Eylau war er ja schon bedeutend entgegenkommender geworden! Allein man
dürfe nicht sein Letztes auf eine Karte setzen! Die Armee war bis auf
fünfundzwanzigtausend Mann zusammengeschmolzen: allein könnte man nichts
gegen die Übermacht unternehmen – man wäre sowieso von der Hilfe der
Russen abhängig. Es wäre also das richtigste, zuerst mit dem Kaiser
Alexander zu reden – wenn er den Plan Blüchers billigte, so würde der
König auch nicht dagegen sein! Er, Blücher, sollte sofort zum Kaiser
mitkommen!

Das war für diesmal schon viel erreicht. Guten Muts folgte Blücher dem
König nach dem Quartier des Kaisers Alexander.

Dieser war gleich Feuer und Flamme.

Gewiß! Das wäre ja glänzend, das wäre brillant! Das müsse gemacht, das
würde sofort ins Werk gesetzt werden! Darauf könne sich Blücher verlassen,
und die verlangten Truppen bekäme er! Der Kaiser sagte dem General noch
die schönsten Komplimente und Schmeicheleien für seinen mutigen Rückzug
nach Lübeck, und bedankte sich sehr für den außerordentlichen Dienst, den
Blücher der russischem Kriegführung dadurch geleistet hatte, daß er die
Franzosen so lange vom Osten abzog. Er war so aimabel, so charmant, wie es
nur ein russischer Gardeoffizier sein kann. Seine Begeisterung war so
soigniert, so wohlgepflegt und ohne Überschwang, seine ganze Art, sich zu
geben, so korrekt und elegant, daß Blücher ganz übel zumute wurde.

Von diesem geschnürten, parfümierten, gut frisierten und schönen jungen
Mann waren keine derben Hiebe, keine großen Entschlüsse und vor allem
keine Ausdauer zu erhoffen, das wußte er gleich! Und auch, daß mit schönen
Worten und Schmeicheleien nach Art der Franzosen von ihm alles zu
erreichen wäre.

Seine Zustimmung gab der Kaiser also auf der Stelle, jedoch alles Nähere
müsse Blücher mit seinem Oberkommandierenden, dem General von Bennigsen,
vereinbaren.

„Mit dem werde ich wohl fertig“, dachte Blücher. „Der ist ja ein Deutscher
wie ich!“ Und er ging hin.

Viel Deutsches war aber nicht mehr an dem kleinen russischen General mit
dem bauernschlauen, verschmitzten Gesicht zu entdecken – wenn nicht der
Hochmut deutsch ist.

Denn mit unsäglich mitleidsvoller Verachtung blickte er auf Blücher
nieder, der ja das Unglück hatte, preußischer Offizier zu sein, was in
Bennigsens Augen, nach Jena, ungefähr das allerletzte war! Und dieser
hergelaufene alte Husar, der wollte ihm noch ins Handwerk pfuschen – der
wollte selbständig kommandieren, auf eigene Faust Krieg mit dem Kaiser
Napoleon führen, vor dem seine Landsleute so brav davongelaufen waren?!

Ihm, Bennigsen, käme man nicht mit dergleichen! Ihm, der vor nicht
allzulanger Zeit einen Zaren vom Thron gestoßen und dem jetzigen Kaiser
die Krone aufs Haupt gesetzt hatte, der also in Rußland – das heißt im
größten Reiche der Welt – das Heft in der Hand hielt!

Sein junger Kaiser war da wieder viel zu gutmütig, viel zu liebenswürdig
gewesen! Er war ein großes Kind! Er ließ sich von allen möglichen
Abenteurern blauen Dunst vormachen, und nachher müßte er, Bennigsen, der
einzige von allen Mördern seines Vaters, den er noch um sich duldete, die
Sache wieder einrenken!

Das würde er auch jetzt besorgen! –

Die Rechte in die Weste geschoben, die Beine übereinandergeschlagen, der
Blick weit über Blücher hinaus in die Ferne schweifend, so stand er da, an
den Ofen gelehnt, ließ sich Vortrag halten und geruhte dann in Gnaden zu
sagen: die Idee wäre ganz gut, aber vorderhand nicht auszuführen! Sie
fordere Vorbereitungen! Und Vorbereitungen, das hieße Zeit haben! Indessen
wollte er sich alles genau überlegen!

Worauf Blücher gereizt erwiderte, überlegt und erwogen wäre schon mehr als
genug. Wollte man noch damit Zeit vertrödeln, dann ginge inzwischen die
günstige Gelegenheit verloren. Napoleon bekäme wieder frische Truppen,
Munition und Proviant und würde sicherlich nicht zögern, sofort vorzugehen
und die Russen über die Grenze zurückzuwerfen.

Das wäre ihm nicht unwillkommen, sagte dann der Renegat, ohne die Hand aus
der Weste herauszunehmen. Er würde sich sogar freuen, käme er bald aus
diesem elenden Ostpreußen wieder in seine geliebte russische Heimat
zurück.

„So, auf _die_ Weise?“ versetzte Blücher dann und rief den anderen
Offizieren, die mitgekommen waren, zu:

„Kommt, Kinder, hier haben wir nichts zu suchen! Wir sind verraten und
verkooft!“

Er drehte Bennigsen den Rücken und ging und fluchte, weil wieder eine gute
Gelegenheit versäumt wurde, wo durch rasche Entschlossenheit und schnelle
Tat alles gewonnen werden konnte. Aus seinem schönen Husarenstreich wurde
nichts.

Aber trotz alledem wurde am nächsten Morgen drüben bei den Franzosen Alarm
geblasen und ein Hallo gemacht, als würde die Welt aus den Angeln gehoben.

„Die Russen sind da! Die Preußen rücken an und fallen uns in die
Kantonierungen!“ schrie alles durcheinander. Die Trompeten schmetterten,
die Trommeln schlugen, Adjutanten und Stafetten flogen hin und her, man
schrie, kommandierte, fluchte und schimpfte.

Napoleon war außer sich über seine Gutmütigkeit, den alten Haudegen
Blücher so leichten Kaufes entlassen zu haben! Der war sicherlich nicht
mit geschlossenen Augen durch die französischen Linien gekommen! Der war
der rechte Mann, eine gute Gelegenheit auszunützen! Der kümmerte sich den
Teufel um schlechte Wege und Unbill des Wetters, auf die sich das
französische Feldkommissariat stets herausredete, nicht zum mindesten
jetzt, wo es außerstande war, Munition, Kanonen und frische Truppen
heranzuführen – vom Proviant gar nicht zu reden!

Die ganze Kavallerie sollte heraus, dem Feind entgegen und ihn aufhalten,
bis die anderen Truppen, die noch in ihren Quartieren zerstreut lagen,
versammelt wären.

Kaum befohlen, klabasterten die kleinen Chasseurs wie die Deubels gegen
die Passarge los, von wo man die ganze Nacht ein Geschrei und Getöse
gehört hatte, als wäre die große russische Armee eben im Begriff, über den
Fluß zu gehen.

Mit altgewohntem Elan ritten sie gegen die ungebetenen Gäste auf, die
Karabiner schußbereit, die Lanzen geschwungen. So kamen sie an das Ufer
der Passarge, ohne einen Schuß abzubekommen – hielten mitten im tollsten
Ansturm inne, sperrten die Augen und die Mäuler auf und dachten an alte
Märchen von Wassernixen, die als Schwäne vermummt das Weite suchen, wenn
Gefahr naht, und wunderten sich, wo die Moskowiter auf einmal das Fliegen
gelernt hatten, und wie die schmutzigen, bärtigen Kerls so schneeweiß wie
die Engel gen Himmel schweben konnten, wo sie doch eigentlich wie die
Teufel aussehen müßten und in die Hölle gehörten! Denn zu Tausenden und
aber Tausenden flogen bei Sonnenaufgang mit lautem Getöse wilde Schwäne
von der Wasserfläche auf, zogen ihre weiten Kreise, stiegen ohne
Aufenthalt ins Blaue hinein und ließen unten Lanzenreiter und Chasseurs
mit gestreckten Hälsen sitzen und gaffen und das große Wunder des
hereinbrechenden Frühlings anstaunen, gegen das kein Kaiser und kein König
mit seinen Rossen und Reisigen aufkommen kann, wie gewaltig und mächtig er
auch ist.



                                   11
                         ZWISCHEN DEN SCHLACHTEN


Im Schlosse zu Königsberg saß, brav und bieder, Blücher am Teetisch der
Königin Luise und zupfte Scharpie. Er brummte wohl leise in den Bart,
schmunzelte aber dabei und gab sich nach Möglichkeit den Anschein, als sei
dies Werk der Liebe und nicht das rauhe Handwerk des Krieges so recht nach
seinem Sinn.

Er zupfte einen Faden – er zupfte zwei und legte sie behutsam vor sich auf
den Tisch.

Wären es Karten gewesen, sie wären schon anders dahergekommen!

Der dritte Faden flog auch bei dem Gedanken mit ganz anderem Schwung aus
der Hand und kam mit einem leichten Schlag auf die Platte.

Die Königin blickte von ihrer Arbeit auf und lächelte unfreiwillig.

Blücher lächelte zurück, und sein Gesicht strahlte in gläubiger Verehrung
und inbrünstiger Anbetung.

Denn um die schöne Königin herum tauchten vor seiner Phantasie plötzlich
all die Holden auf, denen seines langen Lebens Minnedienst gegolten hatte.

Heilige waren das wohl nicht gewesen! Er hatte aber auf den Knien vor
ihnen gelegen und hatte sie gläubig angebetet! Und aus der Erinnerung
seliger Stunden lächelten sie ihm noch heute ihren Dank zu, weil er es
verstanden hatte, ein wenig Sturm in ihre Stille zu bringen!

Heilige nicht – aber doch umstrahlt von der ewigen Glorie eines freudig
geschenkten und ebenso freudig empfangenen und erwiderten Gefühls – das
einzige, was dem Leben hienieden den vollen Abglanz der Ewigkeit zu
verleihen vermag.

So etwas mochte wohl in den Blicken des alten Frauenverehrers gewesen
sein, als er zu seiner jungen, liebreizenden Königin aufblickte. Aber
auch, daß sie _jetzt_ war, was die anderen alle nur noch gewesen waren –
der Inbegriff all dessen, was das Herz eines Mannes zur Anbetung zwingen
kann: Jugend, Schönheit und inniges Gefühl, das locken und necken und
kühnem Angriff Abwehr bieten konnte, aber auch, wenn es galt, einen Tanz
wagen und freudig mitfliegen mochte – kurz, gerade so bodenständig und
unheilig, wie sich das Herz eines alten Husaren die Mutter Gottes
vorstellen mag – so und nicht anders! – –

Die Königin verstand wohl auch Gedanken zu lesen, denn vor den feurigen
Blicken Blüchers senkten sich ihre Augen, und in ihr Lächeln kam ein
Anflug von Spott. Das genügte vollauf, um Blücher auf das gebührende Maß
alleruntertänigster Verehrung zurückzuführen.

Als Belohnung befahl die Königin, ihm Tee zu reichen, und tat gnädigst,
als merke sie gar nicht, wie er mit der Gewandtheit eines Taschenspielers
den Leinwandlappen, an dem er notgedrungen zupfte, unter dem Tisch in
seiner Säbeltasche verschwinden ließ.

„Es ist schön von Ihnen, General,“ sagte sie vielmehr, „daß Sie uns bei
unserem Liebeswerk so eifrig helfen wollen!“

Und Blücher in Wahl und Qual zwischen dem Tee und der Scharpie, griff
entschlossen nach einem neuen Leinwandstreifen und zog mit viel Mühe einen
Faden heraus.

„Wie immer gehorsamst zu Diensten, wenn Majestät befehlen!“ sagte er,
eifrig zupfend. „Ich gestatte mir aber alleruntertänigst darauf
hinzuweisen, daß es mir _bei diesem_ Liebeswerk viel an der rechten Übung
fehlt. Wir Soldaten sind gewohnt, in ganz anderer Weise mit der Scharpie
in Berührung zu kommen! Ich meine so, daß sie sich schmerzstillend auf
unsere Wunden legt. Und wenn wir dabei der zarten Hände gedenken können,
die, von Mitleid bewegt, uns so weiche Wohltat bereiten halfen, das
vermehrt die Heilkraft und stillt unsere Schmerzen sicherlich besser, als
wenn wir selbst sie zubereitet haben!“

Gesagt, und der zweite Lappen lag beim ersten in seiner Säbeltasche.

Die Königin lächelte.

„Wie schön Sie das auch vorbringen, General,“ sagte sie und schob ihm noch
ein paar Streifen zu, „wir erlassen es Ihnen doch nicht, uns zu helfen.
Der Wunden gibt es viel mehr als Hände, die Schmerzen zu lindern! Zupfen
Sie also brav weiter und erzählen Sie uns dabei von Ihren Irrfahrten –“

„Meine Irrfahrten, Majestät,“ sagte Blücher ernst, „die ergeben sich alle
aus einer einzigen unauslöschlichen Schmach, in der wir leider noch leben,
und von der ich alleruntertänigst mir zu gestatten bitte, nicht sprechen
zu müssen. Es sei denn, daß ich davon sprechen darf, wie wir sie wieder
gutmachen. Denn das ist kinderleicht!“

„Meinen Sie?“

„Das meine ich! Nur wollen und wagen und die gute Gelegenheit ausnützen,
dann hat’s keine Gefahr. Denn unsere Soldaten – nun, die haben bei Eylau
gezeigt, wie sich ein preußischer Soldat schlägt – sie haben da unsere
Waffenehre gerettet.“

„Das sind Helden!“ sagte die Königin gerührt. Und Blüchers Augen blitzten.

„Wie die Kerle da zu den Klängen des ‚Alten Dessauer‘ über die
Schneefelder Sturm liefen, daß die Bajonette im Abendsonnenschein
blitzten!“ sagte er begeistert. „Ich kann’s sehen, als wäre ich dabei
gewesen, wie sie mit der Gewalt einer Meeresbrandung alles vor sich
herfegten – ich kann den Donner ihrer siegenden Hurrarufe hören –, und
_das_, Majestät, das tut meinem Herzen wohl, nach all der Schmach!“

Er zupfte wieder ein paar Fäden und verbiß die Rührung.

„Und was ich jetzt von Kolberg höre,“ sagte er dann, „von den kühnen
Ausfällen Schills, von seinen Streifzügen, von dem heldenmütigen Geist der
Bürgerschaft, die von der Aufgabe der Festung nichts wissen wollte. So
hätte es überall sein müssen, die Leute hätten sich nur mit der Bitte um
andere Kommandanten an den König wenden sollen, da hätten wir alle unsere
Festungen noch. Denn es gibt unter uns mehr solche Leute wie der Major
Gneisenau, der sich jetzt so brav in Kolberg hält. Aber – – wenn man
bedenkt, daß die vierzehn preußischen Generäle, die in Magdeburg gefangen
wurden, zusammen dreizehnhundert Jahre alt waren – da ist’s kein Wunder!“

Die Königin lächelte.

„Es können nicht alle so jung sein wie Sie, General“, sagte sie mit
sanfter Anspielung auf seine fünfundsechzig Jahre.

„Gewiß nicht, Majestät“, antwortete Blücher unbefangen. „Aber wenn wir
jungen Leute nicht die vielen Vordermänner gehabt hätten, dann hätten wir
ein Kommando gehabt und Gelegenheit, manches anders und vielleicht auch
besser zu machen!“

Der Königin war es peinlich, in ihrem Salon so offenen Tadel über Leute zu
hören, unter denen es doch manchen verdienten Mann gab. Sie unterbrach den
General.

„Sie wollten mir doch von Ihren eigenen Taten erzählen“, sagte sie, ohne
von ihrer Arbeit aufzublicken.

„Zu Befehl!“ sagte Blücher. „Ich war auch dabei, alleruntertänigst von den
Taten zu referieren, die ich wohl planen, aber noch nicht ins Werk setzen
durfte!“

Die Königin empfand den unausgesprochenen Vorwurf gegen den König, der in
der Antwort verborgen war, und antwortete nicht, blickte auch nicht von
ihrer Arbeit auf.

Blücher benutzte rasch die Gelegenheit, wickelte unterm Tisch den
Leinwandstreifen vom Finger ab und ließ ihn wie die anderen schnell
verschwinden. Aber doch nicht so schnell, daß es die Königin nicht sah.

Sie lächelte wieder und blickte ihn an.

„Wir verstehen wohl, worauf Ihre letzten Worte hindeuten“, sagte sie
gnädig. „Uns sowohl wie dem König wäre es auch lieber, Ihren Mut und Ihre
Einsicht in geeigneterer Weise betätigt zu wissen, als es jetzt leider der
Fall sein kann. Wir bedauern am meisten, daß Sie nicht hoch zu Roß, an der
Spitze einer Armee, gegen die Eindringlinge vorstürmen können. Am König
und an mir liegt’s nicht, wenn Ihren Wünschen nicht stattgegeben werden
konnte. Ich meinerseits kann Sie also heute nur so beschäftigen wie jetzt
und dazu den Vers machen: Kommt Zeit, kommt Rat! Aber Sie haben kein
Leinen mehr, lieber General – hier!“ und sie reichte ihm höchstselbst
wieder einen neuen Streifen.

Er nahm ihn gehorsamst, dankte alleruntertänigst, zupfte an seinem
Schnurrbart, blickte melancholisch in seine Teetasse und sehnte sich
unchristlich nach einem guten Rotspon und einer Pfeife echten Knasters,
fand sich aber dann in die Plage, schlürfte gottergeben seinen Tee und
zupfte einen Faden – zupfte gar zwei.

„Halten zu Gnaden,“ sagte er dann plötzlich und ließ die Hand aufs Knie
sinken, „wollen Majestät gnädigst verzeihen, wenn ich trotz dem Gesagten
es doch wage, Majestät um Allerhöchstdero Vermittelung beim König
anzuflehen! Denn noch ist es nicht zu spät, gegen den Franzmann
vorzugehen! Noch ist die Gelegenheit gut!“

„Zeigen Sie Ihren guten Willen, zupfen Sie brav!“ sagte die Königin
scherzhaft, ohne auf den ernsten Ton des Generals einzugehen. Denn sie
hatte wiederum gesehen, wie der spitzbübische Alte einen ihrer kostbaren
Leinwandfetzen in seine Säbeltasche schmuggelte. „Sie müssen mir noch
einen ganzen Haufen Scharpie abgeben. Wer weiß, welche Ritterdienste Ihrer
noch harren, wenn Sie die Probe mit Glück bestehen!“

Blücher fügte sich und zupfte brav eine Weile und dachte dabei zurück an
die Friedenszeit in Münster, mit der vielen unfreiwilligen Schreibarbeit,
in der er damals nicht allzu eifrig mit seinem Freunde Stein wetteiferte!

Ob Stein es sich wohl auch mitten im Krieg gefallen lassen würde, acht
Tage hintereinander Tee zu trinken und Scharpie zu zupfen, statt seine
Pläne zum Wohle des Staates mit aller Energie auszuführen?

Er lachte innerlich bei dem Gedanken an seinen schroffen, stämmigen alten
Freund, den wohl nicht einmal der Liebreiz der Königin Luise gezwungen
haben würde, so galant zu sein!

Stein hatte übrigens jedem Mißbrauch seiner Kraft vorgebeugt. Er hatte
seine Meinung offen und ungeschminkt dem König ins Gesicht gesagt und
seine Strafe empfangen – war ungnädig entlassen worden, gerade jetzt, wo
er mehr denn je nötig war.

Der Gedanke machte Blücher zornig. Er knüllte den Lappen in der Hand
zusammen, hob, ohne diesmal zu schmuggeln, seine Säbeltasche hoch, schob
mit trotziger Energie die Hand hinein und tat ohne Umschweife den Lappen
zu den anderen.

„Ei, die schöne Säbeltasche!“ sagte die Königin. „Geben Sie her, General!
Die muß ich mir genau ansehen!“

Und Blücher hakte gehorsamst die Säbeltasche los und überreichte sie
seiner hohen Gebieterin.

Die Königin nahm sie, betrachtete sie genau, drehte und wandte sie nach
allen Seiten, untersuchte, wie sie zu öffnen sei, blickte auch hinein und
fand ihre geraubten Leinwandfetzen drin hübsch säuberlich
beieinanderliegen.

„Ach sieh“, sagte sie hold lächelnd und hielt ihren wiedergewonnenen
Schatz hoch. „Seht nur den braven General Blücher! Nicht genug, daß er
sich hier bei uns im Dienste der Nächstenliebe bemüht, er will sich auch
zu Hause weiter betätigen – er hat sich Arbeit mitgenommen! Fürwahr, ein
leuchtendes Beispiel ritterlichen Opfermuts. Indes, das dürfen wir nicht
annehmen. Die Leinenstreifen behalten wir hier. Sie werden doch nicht
darum kommen, sie zu zupfen, General! _Wir heben sie Ihnen bis morgen
auf_, wo wir Sie wiederum zum Tee und Scharpiezupfen erwarten!“

Worauf die Königin die Säbeltasche zurückgab, die Leinwandstreifen vor
sich auf den Tisch legte und sie ausglättete.

Blücher war aber einer schönen Dame gegenüber niemals auf den Kopf
gefallen, auch nicht, wenn es eine Königin war. Er stand also auf,
verbeugte sich galant, nahm der Königin rasch wieder seine ersparten
Leinwandstreifen ab, drückte sie gegen sein Herz und sagte: „Halten zu
Gnaden, Majestät, wenn ich diese Leinwandstreifen an mich nahm, so war es
keinesfalls, um sie zu Hause noch in Scharpie zu verwandeln, vielmehr, um
sie davor zu bewahren. In der Armee gibt’s so manchen ritterlich gesinnten
jungen Mann, der jederzeit bereit ist, mit Freuden Blut und Leben für sein
Königshaus und seine Heimat zu opfern. Unter all den jungen Leuten gibt’s
aber keinen – wie auch unter uns alten nicht –, der nicht das Bild unserer
liebreizenden Königin im Herzen trüge. Sie ist in Wahrheit unsere
Schutzheilige geworden. Und deshalb wollte ich den kühnsten unter den
wackeren Streitern diese Streifen verehren, auf daß sie sich damit
schmücken wie früher der Ritter, wenn er in die Schranken ritt, die Farben
seiner Herzensdame am Helm, und so zu immer größeren Heldentaten entflammt
werden.

Das dünkt mich der Sache unseres Vaterlandes nützlicher, als wenn daraus
Scharpie gemacht wird!“

„Uns aber nicht“, sagte die Königin, die ein leichtes Erröten bei den
Worten des alten Schwerenöters nicht unterdrücken konnte. „Wir freuen uns
über die Zuneigung, die aus Ihren Worten spricht, Herr General, sind aber
nicht so eitel, für unsere Person Ritterdienste anzunehmen, die einzig und
allein dem Lande zu gelten haben. Die Leinwandstreifen geben Sie mir nur
wieder her. Wir haben dafür etwas anderes, das wir Ihnen in die
Säbeltasche hineintun möchten, damit Sie doch nicht ganz leer ausgehen.
Hier –“, sie entnahm einem, auf einer Konsole neben ihr stehenden Nähkorb
einen Brief und reichte ihn Blücher. – „Nehmen Sie das mit, aber lesen
Sie’s erst, wenn Sie zu Hause sind! Der König gab es mir für Sie! Er
schreibt Ihnen hoffentlich viel Erfreuliches drin! Und nun wollen wir Sie
für heute nicht länger in Anspruch nehmen. Sie werden neugierig sein und
wissen wollen, was in dem Briefe steht!“

Sie reichte Blücher die Hand, und er küßte sie, verbeugte sich tief und
ging.

Schon im Vorzimmer erbrach er das königliche Schreiben.

Es enthielt die Ernennung zum Kommandanten eines neu zu bildenden Korps,
das von Pommern aus, mit schwedischen und englischen Hilfstruppen vereint,
im Rücken der französischen Armee operieren, so die Bewegungen der
Hauptarmee erleichtern und womöglich auch die beiden Festungen Kolberg und
Danzig entsetzen sollte.

Die Ernennung erfolgte auf ausdrückliches Ersuchen des Königs Gustav Adolf
von Schweden, der den General Blücher gern zum Befehlshaber des
verbündeten preußischen Kontingents haben wollte.

„Da wären wir gewissermaßen wieder in schwedischen Diensten angelangt“,
sagte Blücher, steckte das Schreiben ein und verließ das Schloß, nicht
gerade erfreut. Ihm wäre es lieber gewesen, schon jetzt und in ganz
anderer Weise den großen Wurf gegen Napoleon zu wagen, der so mit Händen
zu greifen und gar nicht zu verfehlen war.

Dagegen dünkte ihn jenes Kommando in Schwedisch-Pommern wie eine
Verbannung.

                                    *

Es war ein heißer Sommertag. Der Roggen blühte, die Ähren standen dicht
und steif über den Feldern am Memelfluß.

Hier und dort stieg eine leichte Wolke feinen Samenstaubs in die Luft,
schwebte in niedriger Höhe über den Feldern und senkte sich wieder.

Kein Blatt bewegte sich.

Inmitten eines Feldes, unweit vom Fluß, rieselte eine leichte Bewegung
durch die Ähren und pflanzte sich im Zickzack quer durchs Feld fort bis
zum Grabenrand.

Und da kam – eine Maus heraus, blickte sich scheu nach allen Seiten um und
lief dann im Grase weiter dem Fluß zu. Aber nicht vorsichtig genug, um
unbemerkt zu bleiben.

Der scharfe Blick eines Bussards, der hoch oben in den Lüften seine Kreise
zog, hatte die Bewegung in den Ähren erspäht. Kaum hatte die Maus den
schützenden Strohwald verlassen, so schoß er pfeilschnell hinunter, packte
sie und schwang sich hoch über dem Fluß in die Höhe, seinen Raub in den
Krallen.

Ein Schuß – ein krampfhaftes Schlagen mit den Flügeln – die Krallen ließen
ihre Beute los – ein kurzes hilfloses Flattern, und dann stürzte der
Räuber schwer getroffen zu Boden.

Sein Opfer aber schwamm gerettet unten im Fluß auf das nächste Ziel zu –
ein mächtiges Floß, das mitten im Wasser verankert lag.

Von keinem bemerkt, erreichte die Maus die rettenden Planken, kroch aus
dem Naß herauf, lief rasch über das Floß auf einen daraufstehenden
Pavillon zu, schlüpfte unter den Vorhängen hinein und verschwand.

Es war kein gewöhnliches Floß, auf dem die Maus so unverhofft gelandet
war.

Über Nacht auf Befehl eines mächtigen Kaisers entstanden, trug es auf
seinem glatten Bretterbelag einen aus kostbaren Stoffen und Teppichen
hergerichteten Pavillon, bestimmt, die beiden größten Herrscher und
Gebieter der gewaltigsten Kriegshaufen der Erde zu friedlicher Zwiesprache
zu vereinen.

Der Zar aller Reußen, bei Friedland blutig aufs Haupt geschlagen, hatte
Napoleon um Waffenstillstand gebeten und zugleich den Wunsch geäußert, den
„größten Mann des Jahrhunderts“ persönlich zu sprechen.

Napoleon willigte ein, legte die Zusammenkunft auf den nächsten Tag – den
fünfundzwanzigsten Juni – und gab seinem Artilleriegeneral Lariboissière
den Befehl, für einen möglichst pomphaften Rahmen zu sorgen.

Mitten im Fluß, wo die Demarkationslinie verlief, wollte der Sieger den
Besiegten empfangen.

So kam es, daß gegen Mittag an den Ufern des Memelflusses die beiden
feindlichen Armeen Aufstellung nahmen.

Was an Bevölkerung da war, wurde gleichfalls zusammengetrommelt, um mit
dem bevorstehenden, glanzvollen Schauspiel beglückt zu werden.

Alles war also vereinigt, was zu einer gelungenen Vorstellung gehört: ein
geräumiger, leicht zu überblickender Schauplatz, prunkhafte Dekorationen,
ein dankbares Publikum und eine stimmengewaltige, gut gedrillte Claque.

Die Hauptdarsteller ließen noch auf sich warten.

Der Schuß, der vorhin flußaufwärts gefallen war und der dem Mäusebussard
das Leben gekostet hatte, hatte nicht viel Aufregung verursacht.

Man hatte das Opfer gesehen und den Täter als einen der Baumeister des
Flosses festgestellt, dem kein Attentatsgelüst auf einen hohen Herrn
zuzutrauen war.

Das Publikum hatte den Knall als Zeichen zum Beginn des Spektakulums
aufgefaßt und war enttäuscht, weil nichts daraus wurde.

Denn noch hatte die Uhr nicht eins geschlagen. Und pünktlich um eins
sollte die weltbewegende Begegnung stattfinden.

Die Zeitchronisten haben es unterlassen, die hochwichtige Feststellung zu
machen, ob die Uhr die Ehre hatte, nach französischer oder russischer Zeit
die bedeutsame Stunde zu schlagen.

Die russische Uhr geht bekanntlich vor.

Aber Rußland war besiegt und konnte also gereimterweise keinen Anspruch
auf den Vortritt erheben. Und der Franzmann ist galant, wenn er nur als
Sieger einherschreiten darf, und demütigt seinen Besiegten nur, wenn er
von ihm keine Vorteile erhoffen kann.

Anzunehmen ist wohl, daß die Arrangeure des Schauspiels sich auf
preußische Zeit geeinigt hatten, da man ja Preußen erobert und es auch
sonst in jeder Hinsicht in der Tasche hatte.

Preußen gab den Boden für die Veranstaltung her, die Bohlen und Bretter,
Stoffe und Teppiche und das ganze gemeine, schaulustige Volk. Es würde
überhaupt die Zeche zu zahlen haben. Warum sollte es denn nicht auch die
Zeit angeben!

Im übrigen war Preußen nicht zum Friedensfest geladen.

Der König von Preußen war wohl bei der Kunde vom Waffenstillstand schnell
nach dem kleinen Jagdschloß Szawl geeilt, wo der Zar sein Hauptquartier
hatte, und folgte dem Zaren von dort nach dem Dorfe Picktupöhnen, Tilsit
gegenüber, wo sie beide Wohnung nahmen.

Er war mit Recht besorgt. Denn weder war er gefragt worden, noch hatte man
ihn in die Konvention über den Waffenstillstand mit aufgenommen.

Er hätte sich mit Recht sogar entrüsten können.

Denn vor kaum zwei Monaten hatte der Zar mit ihm eine andere Konvention
geschlossen, in der sich beide Vertragschließenden verpflichteten, nur
gemeinsam die Waffen niederzulegen.

Aber als regierender Herr wußte der König wohl Bescheid, welche Sonderheit
solche politischen Verträge an sich haben.

Er hielt jedoch nicht mit Vorwürfen zurück.

Der Zar aber nahm die Sache weiter nicht tragisch.

Er befand sich in der Lage eines jungen Mannes von Welt, der das Pech
gehabt hat, ein Spiel zu verlieren. Mit unbefangener Miene begleicht er
den Verlust. Wie hoch er auch ist, der gute Ton gebietet, ihn als
Bagatelle anzusehen. Man verbeißt sich den Ärger, nimmt frische Karten und
versucht bei einer neuen Runde noch einmal sein Glück – bis es sich einem
zuwendet.

Das ist das Spiel. _C’est la guerre!_

Nur nicht die Haltung verlieren, dann kann man Unsummen verlieren und hat
doch im Grunde nichts verloren! Am allerwenigsten den Glauben und das
Zutrauen zu dem eigenen Können!

Den Glauben hatte der Zar!

Er war ein Genie, und das nicht nur in seinen eigenen Augen. Seine
gleichaltrigen Freunde, Dolgorucki, Lobanoff und all die anderen, sie
schwuren sämtlich darauf.

So wie er verstände es keiner, mit durchblickendem Scharfblick jede
Situation sofort bis auf den Grund zu erschöpfen, den springenden Moment
zu erfassen und gleich zu entscheiden, was in jedem Fall zu tun – gewesen
wäre.

Denn das wußte er. Den Treppenwitz hatte er. _Nachher_ – aber erst dann –
geruhte Seine Zarische Majestät die Erkenntnis Ihrer Allweisheit
kundzutun, wenn seine Generäle schon mit echt russischer Schlamperei die
Schlachten verloren und die Feldzüge verbummelt hatten. Denn das
verstanden _sie_.

Und der Zar war großmütig, der Zar war gnädig. Er war eine Seele von
Mensch und schlug ihnen nicht die Köpfe ab. Er dachte mit Gleichmut: ein
anderes Mal, wenn Gott ihnen eine nüchterne Stunde gibt, da erobern sie
mir die Welt! Und winkte herablassend gleichgültig, lächelte kalt, behielt
die Haltung und sagte: „Nitschewo!“

Trotzdem mochten die Generäle ihn nicht bei der Armee haben und taten ihr
möglichstes, um ihm den Aufenthalt dort zu verekeln. Aber umsonst.

Sie hatten seinen Busenfreund Czartoryski aufgewiegelt, ihm die Hölle heiß
zu machen.

Der Gute setzte ihm auch brav zu und bewies ihm haarklein, daß er, der
Zar, bei seiner eigenen Armee nichts zu suchen hätte. Sein Platz wäre in
Petersburg, sein Amt das Regieren. In der Führung von Armeen hätte er gar
keine Übung, er wäre zu jung, zu unerfahren und was noch alles!

Der Zar hatte wohl kalt gelächelt und „nitschewo“ gesagt. Aber wären nicht
die anderen guten Freunde gewesen, er hätte sich vielleicht doch gefügt!

Er, der Zar, hätte sich von seinen eigenen Offizieren wie ein Schulbube
nach Hause schicken lassen.

Aber Dolgorucki hatte ihn bei der Ehre zu packen verstanden! Er hatte ihn
an den altrussischen Waffenruhm erinnert, dessen erster Hüter er jetzt
sein müßte! Er hatte ihm haarklein bewiesen, daß nicht Gelehrtheit, nicht
Erfahrung, sondern einzig und allein die faszinierende Persönlichkeit die
Soldaten zur todesverachtenden Tapferkeit hinreißen und Schlachten
gewinnen könnte. Und diese Fähigkeit, beim ersten Erscheinen die Leute
hinzureißen, die hatte er, Alexander, wie kein Zar vor ihm! Er brauchte
sich nur zu zeigen, und alles war Feuer und Flamme!

Dies und noch viel mehr ging dem Zaren durch den Kopf, als er die
nüchternen Ausführungen des sonst so wortkargen und gar nicht
unterhaltsamen Königs von Preußen über sich ergehen lassen mußte. Er
blickte dabei lächelnd und über seine elegante Erscheinung äußerst
befriedigt in den Spiegel gegenüber, der ihm getreulich half, die Miene
eines aufmerksamen Zuhörers zurechtzulegen, und ihn auch dadurch
schließlich so weit brachte, ein wenig zuzuhören.

Er lauschte also ein paar Sekunden den Auseinandersetzungen Friedrich
Wilhelms – gerade so lange, wie nötig war, um zu kapieren, daß der König
ihn an ihre vorjährige Begegnung in der Garnisonkirche zu Potsdam mahnte
und auch an den feierlichen Treuschwur, den sie über dem Sarg des Großen
Friedrich geleistet hatten!

Mein Gott, es war ja eine ganz hübsche Szene gewesen! Gutes Theater! Das
verstand er! Das hatte er gelernt!

Man macht nicht umsonst eine Schule durch, wie er, der Zar, sie hatte
durchmachen müssen!

Wenn je einer, so hatte er gelernt, mit dem Tod im Herzen sich lächelnd
und heiter zu zeigen und mit den Lippen zu scherzen, obwohl er bei jedem
Schritt den Strick um den Hals fühlte! Stets den einen Fuß im Gefängnis,
den anderen im Tanzsaal – stündlich vom väterlichen Zorn den Tod erwarten
und doch den gehorsamen Thronerben und den liebenden Sohn herauskehren zu
müssen! Den liebenden Sohn – einem Vater gegenüber, den er hassen mußte,
weil er ihm ans Leben wollte, und dessen Entthronung er schließlich hatte
gutheißen müssen, um das eigene Leben zu retten.

Daß der Vater dabei sein Leben verlor – mein Gott, das war ja zu beklagen!
Er hätte ihm schon das Leben gegönnt! Von ihnen beiden hatte nicht er dem
Vater – der Vater hatte ihm ans Leben gewollt! – Und wenn der alte Herr
dabei sein eigenes verloren hatte?! Nemesis!

Im Leben wie auf der Bühne – alles Theater! Nur seine Rolle tadellos
spielen! Darauf kam alles an! Das hatte er auch der lieben Mama gegenüber
gekonnt, die so gern regieren wollte und so böse war, als die Garden ihm
und nicht ihr nach dem Tode des Vaters huldigten. Wie hatte er sie dabei
gebeten, ihm doch die Last der Krone abzunehmen! Und wie brav fiel sie
darauf herein! Sprach ihren Herzenswunsch aus und gab sich ihm so in die
Hand! Eine Komödie, wie sie im Buche steht!

Er würde auch heute seine Rolle gut spielen! Kein Wort von Politik
sprechen! Er würde den Korsen ganz leichthin über die Pariserinnen
befragen! Er würde ihm von den schönen Russinnen vorschwärmen – beileibe
nicht von Preußen! Wozu auch von Preußen! Wozu von ernsten Dingen! Man
hatte ja seine Minister! Man käme doch zusammen, um sich persönlich
kennenzulernen – sich gegenseitig in die Karten zu sehen –, nicht aber, um
gleich alle Trümpfe auf den Tisch zu legen und offen zu spielen.

Er wollte Napoleon mit hübschen Histörchen geschickt und elegant
einwickeln – sein Vertrauen gewinnen und dann, so ganz nebenbei, ihm
praktische Zugeständnisse entwinden, die er sich nicht weigern könnte zu
machen, wenn er als guterzogener Mensch und als Mann von Welt etwas gelten
wollte.

Er würde ihm von seiner Jugend erzählen – von der Jugend eines Zaren. Den
ehemaligen kleinen korsischen Artillerieleutnant, der sich so recht und
schlecht durchgehungert hatte, müßte das doch interessieren! Er würde ihm
Intimitäten von der Großen Katharina zuflüstern, von der lieben Großmama,
die so gut für ihren Enkel zu sorgen wußte, die ihn schon als Knaben vom
Baum der Erkenntnis naschen ließ, ihm hübsche Freundinnen zuführte und ihn
lehrte, bei all den geheimen Schleckereien am vollgedeckten Tische der
Liebe doch stets den Schein nach außen hin zu wahren, sich niemals
erwischen zu lassen, sondern sich stets als Musterknabe Geltung zu
verschaffen. Die Großmama, die hatte es verstanden! Die hatte ihm
geholfen, den lieben Papa an der Nase zu führen! Von ihr wollte er
Napoleon erzählen und dann von sich selbst! Vor allem von sich selbst als
Heerführer!

Das würde ein Spaß werden! Er würde Napoleon von den Schlachten erzählen,
die sie miteinander geschlagen hatten! Von Austerlitz vor allem! Vom
Kriegsrat seiner Generäle vor der Schlacht! Zum Wälzen war es, wie der
alte Kutusoff dasaß und prompt wie immer einschlief, als die Beratung
begann! Wie die anderen Leuchten dann, der Fürst Bagration, Buxhövden,
Langeron _et tutti quanti_ – wie sie da herumstanden, sich von allem
möglichen unterhielten und gar nicht zuhörten, was der biedere Deutsche,
der General Weihroter, an der Hand der Karte Mährens zu erzählen wußte –
wie sie gar nicht hinsahen – gar kein Deutsch verstanden! Nur Doktorow,
der gute, der gewissenhafte, der bodenlos langweilige, er hörte zu, er
begriff! Wie aber dann Kutusoff erwachte, auf den Tisch schlug und
„Karascho!“ sagte – „das haben Sie gut gemacht, Weihroter! Meine Herren
Generäle, Sie haben’s gehört? Sie haben’s verstanden? Nicht?! Ein
Generalstabsoffizier soll’s also ins Russische übersetzen! Ein jeder soll
es schriftlich in Händen haben! Und jetzt zu Bett!“

Und dann bekamen sie’s schriftlich – vier Stunden nachdem die Schlacht
schon begonnen hatte!

„Napoleon hat ja gar keine Ahnung, wie leicht wir ihm das Siegen gemacht
haben! Er hat ja keinen Begriff von meinen Generälen! Von meinem Marschall
Kamenski, der verrückt wurde, als er zur Armee nach Wilna kam und den
Truppen sagte: Kinder, ihr seid verraten, am besten, ihr lauft gleich nach
Hause! Und der selbst dann auch sofort mit gutem Beispiel voranging. So
fingen _wir_ den Krieg mit Napoleon an! Und davon weiß er nichts! Er
glaubt, er hat da etwas noch nicht Dagewesenes geleistet, als er uns
schlug! Er sieht nicht, daß _wir_ nur gescherzt haben! Das werde ich ihm
aber gehörig unter die Nase reiben – dann wird er klein, dann wird er die
Ohren einziehen. Und dann werde ich ihm sagen: ‚Den russischen Soldaten,
Sire, den haben Sie erst gesehen! Aber ihn noch nicht kennengelernt, _wenn
er Ernst macht! Wir können auch Ernst machen, Sire!_ Aber wir wollen uns
lieber vertragen!‘“

So leger – so von oben herab! Ich schone ihn – das wird der richtige Ton!
– Nicht als Supplikant – als der Herr des größten Reichs der Erde – als
der geborene Sieger – – der sich nur aus Höflichkeit, aus guter Erziehung
schlagen ließ – der sich nur nicht damit abgeben _wollte_, ihn jetzt schon
zu vernichten, weil, nun eben weil ich sein Genie bewundere! So wird’s
recht!

Ein Adjutant trat ein und meldete, daß die Uhr jetzt halb eins wäre, und
daß man um ein Uhr vom Kaiser der Franzosen erwartet würde.

Alexander stand auf, reichte seinem Bundesgenossen die Hand, versprach
hoch und heilig, alles das getreulich bei seiner Unterredung mit Napoleon
zu berücksichtigen, wovon der König von Preußen jetzt lang und breit
gesprochen und wovon der Zar kein Wort gehört hatte – gab noch sein
Ehrenwort, nichts davon zu vergessen – was ja auch nicht gut möglich war,
da er nichts davon im Kopfe hatte –, verabschiedete sich mit brüderlichem
Händedruck, sprach die Erwartung aus, nach der Unterredung mit dem Feinde
die Beratung fortsetzen zu können, und ging.

Friedrich Wilhelm blieb allein zurück und litt die nachträglichen Qualen
aller zaghaften und unentschlossenen Naturen.

Vor zwei Monaten, nach der verlorenen Schlacht bei Eylau, hatte Napoleon
Preußen in seine Kombinationen einbeziehen wollen und ihm
Wiederherstellung eines großen Teiles seines Gebietes und ein Bündnis
angeboten, wenn Preußen von Rußland abließe.

Friedrich Wilhelm hatte ihm einen Korb gegeben. Aus purem Anstand!

Jetzt trat Napoleon in der gleichen Weise an Rußland heran. Der Zar würde
aber sicherlich keinen Augenblick zaudern, Preußen im Stich zu lassen!

Friedrich Wilhelm wäre ja selbst, trotz seinem Anstand, soviel
Realpolitiker gewesen, von Rußland abzufallen, hätte Napoleon ihm nur den
ganzen früheren Besitz wiedergegeben! Er durfte also dem Zaren keine
Vorwürfe machen, wenn dieser eine gute Gelegenheit besser zu benutzen
verstände als er selbst! Und hatte es seiner eigenen Unentschlossenheit
zuzuschreiben, wenn er dem heutigen Verbrüderungsrummel, statt als
Hauptteilnehmer, als betrübter Zuschauer aus der Ferne beiwohnen mußte.

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Fünf Minuten vor ein Uhr ging am linken Ufer der Kaiser Napoleon, von
einem glänzenden Gefolge begleitet, an Bord einer schön geschmückten
Barke, von deren Hintersteven die Trikolore wehte.

Am rechten Ufer betrat zu gleicher Zeit der Zar Alexander mit seiner Suite
ein ebenso schön geputztes Fahrzeug und ließ das blaue Kreuz der
Andreasfahne entfalten.

Mit dem Schlage eins wurde Salut geschossen, die Musik intonierte links
vom Fluß die unvermeidliche Marseillaise – rechts die ebenso
unausbleibliche Zarenhymne.

Zu gleicher Zeit stieß man von Land ab – links eine Nußschale weltlicher
Größe, rechts eine Nußschale ebenso weltlicher Nichtigkeit – und paddelte
brav und bieder nach der schwimmenden Bühne inmitten des Flusses hinüber,
wo heute die Drahtzieher des _theatrum mundi_ eine ihrer Hauptszenen vom
Stapel lassen wollten.

Zur gleichen Zeit legte man am Floß an. Die beiden machten ihr Entree auf
der Bühne und blieben wie auf Kommando freudig bewegt stehen. Der kleine
große Mann legte geschwind nach dem Rezept Talmas ein paar Zoll seiner
Größe zu, schob die Schultern hoch, hob sich leicht auf den Fußspitzen und
schritt wie auf Kothurnen dem Zaren entgegen, die Arme liebevoll
ausgebreitet. Indes der Zar, lang, elegant, geschniegelt, geschnürt,
pomadisiert, frisiert und duftend wie ein ganzer Parfümerieladen, die
Taille schmal wie die einer Wespe, die Brust gebläht, die Augen blitzend,
das Lächeln zwei Reihen perlenweißer Zähne zeigend, mit der Grazie eines
eleganten Kavaliers, der in der Quadrille gewandt gegen seine Dame
hinbalanciert, auf sein kleines Visavis zutanzte und es tiefgerührt an
seinen besternten Busen drückte.

In gemessener Entfernung schaute in gläubiger Andacht das Gefolge zu,
lauschte entzückt dem schmatzenden Bruderkuß und harrte geduldig dessen,
was da noch kommen sollte.

An den Ufern tuteten und trommelten die Musikanten, die Grenadiere
Napoleons riefen „_vive l’empereur_“, die bärtigen „Naschi bratti“ drüben
grölten etwas anderes, die braven Ostpreußen steuerten, um des lieben
Friedens willen einige gutgemeinte Lebehochs bei, die Kanonen donnerten,
im Zelt auf dem Floß flog die Maus in Todesangst die Wände hoch. – Sonst
schwamm alles in eitel Wonne.

Kurze Begrüßung des beiderseitigen Gefolges. Die Namen Murat, Bessières,
Berthier, Duroc, Caulaincourt wurden laut, desgleichen Großfürst
Konstantin „_mon frère_“, „_mon __ami_“ Fürst Lobanoff, General Bennigsen,
Graf Lieven und noch ein General von des Zaren Gnaden.

Dann lud Napoleon seinen Gast in den Pavillon ein und ließ ihm artig den
Vortritt. Sie gingen hinein – die Vorhänge vor der Tür wurden
zusammengezogen, und sie waren endlich allein.

Mit staunender Bewunderung zu Napoleon emporzublicken, war bei der
überragenden Körperlänge Alexanders nicht gut möglich. Das fiel also von
selbst fort.

Aber die Sicherheit, die gewinnende Liebenswürdigkeit und die natürliche
Würde, mit der Napoleon sich gab, imponierten nicht weniger als die
gewaltigen Erfolge, von denen er getragen wurde.

Er begriff sofort: dem Manne konnte man nichts vormachen, da würde die
geplante Komödie keine Wirkung haben, und jeder Versuch, überlegen zu tun,
wäre bei ihm schlecht am Platze.

Mit schnellem Blick hatte Napoleon seinen Gast eingeschätzt. Eitel,
oberflächlich, unzuverlässig, gerade so hatte er sich ihn vorgestellt!
Gerade so konnte er ihn gut gebrauchen! Ein vielversprechender junger
Mann!

Alexander sah, daß er dem Kaiser gefiel, und schäumte sofort von
Herzlichkeit über.

„Warum“, rief er, „müssen _wir zwei_ miteinander Krieg führen?“

„Seine Majestät, der Kaiser von Rußland, haben eben“, antwortete Napoleon
verbindlich lächelnd, „sich dazu verleiten lassen, undankbare und
eifersüchtige Nachbarn, wie die Deutschen, zu schützen, und den Interessen
habsüchtiger Kaufleute, wie die der Engländer, zu dienen!“

Alexander fand sich bemüßigt, sich auf die Lippen zu beißen, und Napoleon
beeilte sich, den Eindruck seines Vorwurfs schnell zu verwischen.

„Den Bundesgenossen Englands bekämpfte ich in Eurer Majestät, niemals aber
den Gebieter des großmächtigen Rußlands!“

Alexander horchte auf.

„Wenn Sie nur den Kampf gegen England wollen, Sire,“ sagte er entschieden,
„dann werden wir uns leicht verständigen! Denn wenn je einer, habe _ich_
mich über England schwer zu beklagen!“

Und ohne eine Antwort abzuwarten, machte er gleich seinem Herzen Luft.

England hatte ihn in den Krieg gelockt! England hatte, wie immer, seine
Versprechungen nicht gehalten, seine Subsidien schlecht oder gar nicht
bezahlt und Truppen nur zum Schein geschickt, viel später und in viel
geringerer Zahl, als ausgemacht worden war! Rußland hatte eben nur den
Angriff Frankreichs auf England ablenken, selbst aber nichts dafür haben
sollen! Dafür zu bluten, wäre aber der russische Soldat viel zu gut!

Dem pflichtete Napoleon ohne weiteres bei.

Er hätte, sagte er, bei Austerlitz, bei Eylau und bei Friedland den
russischen Soldaten als einen nicht zu verachtenden, ja als einen
ebenbürtigen Gegner des französischen kennengelernt. Rußland und
Frankreich, von Natur aus zu Freunden bestimmt, hätten wie zwei blinde
Riesen aufeinander eingeschlagen. Warum? Sie wußten es selbst nicht! Einen
Vorteil brächte der Kampf weder dem einen noch dem anderen. Vereint
dagegen wären sie unwiderstehlich und würden die Welt beherrschen!

Alexander schwieg.

Er sagte kein Wort von seinem unglücklichen Bundesgenossen, der drüben am
anderen Ufer unter den russischem Generälen wartete. Er blickte nur
Napoleon an und lächelte.

Napoleon verstand den Blick und erwiderte das Lächeln.

Und dann fingen sie an, die Erde zu teilen.

Erst erledigten sie den üblichen Betrug an den gegenseitigen
Bundesgenossen.

Denn wozu hat man Bundesgenossen?

Was wäre überhaupt ein intimes Verhältnis ohne das bißchen Untreue?

Erst die Untreue gibt ihm die rechte Würze!

Um die Aufregung und den Reiz beim Seitensprung haben zu können, darum
tritt man doch schließlich in intime Beziehungen zueinander – wenn man es
auch erst nachträglich einsieht!

Unter Leuten von Welt versteht sich so etwas von selbst.

Jede Schandtat läßt sich plausibel machen! Schließlich – wozu hat man
Geist – wozu Genie?!

Als der Erfahrenste in solchen Dingen half Napoleon seinem jungen Gast,
der die Anfängerschaft nicht ganz verleugnen konnte, über den ersten
schweren Schritt hinweg und half ihm seine Bündnisverpflichtungen
zerpflücken.

Die Sache war ja so einfach.

Als Freund und Verbündeter hatte man doch immer das Recht, ja sogar die
Pflicht, bei den lieben Mitkämpfern zu intervenieren, wenn es Zeit war,
das Blutvergießen einzustellen.

Als Verbündeter Englands und künftiger Verbündeter Frankreichs konnte der
Zar also England den Frieden mit Frankreich anbieten unter der Bedingung,
daß England den Verbündeten Frankreichs – Holland und Spanien – ihre
Kolonien zurückgäbe. Dafür sollte es selbst Hannover zurückhaben.

Napoleon würde in diesen Frieden einwilligen.

Weigere sich aber England, dann müsse man es unzweideutig wissen lassen,
daß es mit dem ganzen Kontinent Krieg haben würde.

Denn außer Frankreich und Rußland würden ihm dann Preußen, Dänemark,
Schweden und Portugal den Krieg erklären müssen, sobald die beiden
Verbündeten es von ihnen verlangten.

Und man würde es verlangen.

Schweden würde sich vielleicht weigern. Und das wäre gut. Denn dann könnte
Rußland Schweden mit Krieg überziehen und ihm Finnland nehmen. – –

Alexanders Augen leuchteten, als Napoleon ihm diese Zukunftsmöglichkeit
vorgaukelte.

Napoleon sah es.

„Der König von Schweden ist allerdings Ihr Schwager“, sagte er lächelnd,
und tat, als bemerkte er nicht die wegwerfende Bewegung, die Alexander bei
der Bemerkung machte. „Und er ist Ihr Verbündeter. Wenn er aber _trotzdem_
nicht den guten Willen zeigt, sich Ihrer Politik anzubequemen, dann muß er
eben die Folgen tragen.

Schweden ist in seiner heutigen Gestaltung für Sie unmöglich. Es ist der
_geographische Feind_ Rußlands. Petersburg liegt zu nahe an der
finnisch-schwedischen Grenze – die schönen Petersburger Russinnen können
in ihren Palästen nicht ruhig schlafen, solange sie nicht davor sicher
sind, von den schwedischen Kanonen geweckt zu werden.“

„Das“, lachte der Zar, „wäre allerdings eine Erwägung, vor der alle
anderen Rücksichten weichen müßten! Dem schönen Geschlecht sind wir
entschieden jeden Krieg schuldig, den seine Ruhe von uns verlangt.
Finnland müssen wir unseren holden Damen zu Füßen legen!“

„Das müssen Sie“, erwiderte Napoleon. „Und was Ihren dritten Verbündeten,
Preußen, betrifft –“

Alexander ließ anstandshalber einen nicht allzu schweren Seufzer hören,
schwach genug, um Preußen nicht zu viele Provinzen zu retten.

„Hand aufs Herz, Sire,“ sagte Napoleon, der auch das nicht überhörte,
„Rußland kann nichts als Vorteile davon haben, wenn ich die deutschen
Hauptmächte gehörig schwäche!“

Alexander murmelte undeutlich etwas von Ehrensache.

„Ich gebe zu, daß Sie Preußen gegenüber mit Ihrer Ehre engagiert sind“,
sagte Napoleon. „Um Ihre Ehre zu retten und Sie frei zu machen, bin ich
auch bereit, Preußen gegenüber Zugeständnisse zu machen.

Preußen hat meine Warnung, sich nicht auf englische Intrigen einzulassen,
verachtet, es hat verdient, vernichtet zu werden. Jedoch aus Freundschaft
für Rußland will ich mich damit begnügen, daß es mir seine polnischen
Provinzen, alles Land links der Elbe und Hannover abtritt, seine Armee
reduziert und eine Kriegskontribution zahlt. Doch davon später. Die
Hauptsache für Sie wie für mich ist der Orient.“

Alexander machte eine unfreiwillige Bewegung. Der Traum aller
Russenherrscher von der Herrschaft über Konstantinopel tauchte wie eine
Fata Morgana vor seiner Phantasie auf.

„Sie sind der Verbündete der Türkei,“ sagte er schnell, „Sie haben mir
gegenüber dem Sultan seinen Besitzstand garantiert, Sie haben sogar von
Preußen verlangt, jeden Angriff Rußlands auf die Türkei als Kriegsgrund zu
betrachten!“

„Ganz recht“, sagte Napoleon. „Aber mein Verbündeter, der Sultan Selim,
ist soeben, wie Sie wissen, wegen seines Bündnisses mit mir entthront
worden. Sein Nachfolger Mustapha muß also mein Feind sein. Sie sehen, ich
bin frei. Nichts hindert mich also, bei meinen Verbündeten die gleiche
Vermittlerrolle zu Ihren Gunsten zu spielen, die Sie mir zuliebe bei Ihrem
englischen Alliierten spielen werden. _Ihre_ Rolle bringt Ihnen Finnland
ein. _Meine_ wird Ihren Gewinn noch um die Donaumündungen vermehren. Ich
werde bei der Türkei die Ansprüche Rußlands auf die Moldau und die
Walachei in aller Freundlichkeit, aber mit Nachdruck geltend machen.
Weigert sich die Hohe Pforte – und sie muß es –, so ergibt sich daraus
Krieg. Nach dem Krieg die Teilung.“

„Und die Teilung?“ fragte Alexander aufgeregt.

Napoleon, der gerade beim Verschenken war und dem Zaren großmütig schon
den dritten Teil von Schweden zugestanden hatte, schnitt nun einen
geraumen Teil aus dem Leibe der Türkei und gab Alexander Bessarabien, die
Moldau, die Walachei und Bulgarien – das letztere aber nur bis zum Balkan.

„Und Konstantinopel?“ fragte Alexander immer aufgeregter.

Napoleon überhörte es und stellte erst in aller Ruhe den Anteil
Frankreichs fest. Er wollte sich mit den türkischen Seeprovinzen begnügen
und also Albanien, Thessalien, Morea, Kandia und die Inseln des Archipels
nehmen. Österreich müsse man wohl zur Beruhigung und als Entschädigung für
andere verlorene Provinzen Serbien und Bosnien zugestehen.

„Und Konstantinopel?“ fragte Alexander noch einmal mit Nachdruck.

Aber Napoleon überhörte es wieder.

Er fing an, dem eitlen jungen Mann eine Menge wohlberechnete Komplimente
zu sagen.

Er ging aus sich heraus, er wurde herzlich und sogar warm, erklärte ihm
seine ganze Sympathie, seinen heißen Wunsch, ihn als den ersten unter
seinen Freunden betrachten zu können, und forderte ihn schließlich auf,
nach Tilsit überzusiedeln, damit sie sich alle Tage ohne Zeugen sehen und
sprechen könnten.

„Wir zwei erledigen dann in ein paar Stunden das, wozu unsere superklugen
Herren Minister sonst Wochen nötig haben! Zwischen uns beiden darf es eben
nichts Trennendes geben – gar niemand – gar nichts!“

„Nein, gar nichts, Sire!“ antwortete Alexander eifrig. „Also –
_Konstantinopel_?“

Er ließ dabei seine Hand schwer auf den Tisch fallen, als wäre der Tisch
Konstantinopel und nähme er jetzt endgültig von ihm Besitz.

Napoleon mußte endlich seine Schwerhörigkeit aufgeben.

„Konstantinopel?“ sagte auch er und legte seine Hand noch schwerer auf den
Tisch, zog die Stirn in tiefe Falten und wandte den Blick nach innen. Fast
tonlos wiederholte er dann halblaut, wie für sich selber, indem er den
Kopf schüttelte: „Konstantinopel – nein – – – nein, niemals! Das wäre die
Alleinherrschaft über die Welt!“ – – –

Er blieb so einen Augenblick sinnend stehen, die Augen gesenkt, blickte
dann plötzlich auf, sah die Enttäuschung auf dem Gesicht des Zaren,
begriff, daß er ihm den ganzen übrigen Orient nehmen könnte, wenn er ihm
nur Konstantinopel zugestehen würde, und beeilte sich, es wieder
gutzumachen.

„Nun,“ sagte er und verzog die Mundwinkel zu einem kaum merkbaren Lächeln,
während das ganze übrige Gesicht in steinerner Ruhe verharrte, „nun –
darüber läßt sich vielleicht noch reden! – Zwischen uns beiden darf es
eben nichts geben – gar nichts, was uns trennt!“

Und er blickte zum Zaren auf, holte mit der Hand aus, nahm mit Energie
einen Schritt zurück und trat dabei der Maus, die sich, von dem schweren
Schlag auf den Tisch aufgeschreckt, nach einem anderen Zufluchtsort umsah,
unversehens auf den Schwanz.

Ein leises Quieken wurde hörbar, und schnell wie der Blitz schoß die graue
Maus an seinem Fuß vorbei auf den Zaren zu, machte dort rasch kehrt und
verschwand wieder unter der schützenden Tischdecke.

Napoleon schrieb den Brettern und Bohlen des Flosses das Quieken zu und
blickte gar nicht hin.

Aber Alexander hatte die Maus gesehen und wich erschreckt zurück.

Eine Maus – das bedeutet Unglück, Entfremdung und Feindschaft!

Wie der Schatten eines fliegenden Vogels, so schnell war sie zwischen ihm
und Napoleon vorbeigehuscht, eben in dem Augenblick, als er versicherte:
„Nichts darf zwischen uns kommen!“

Der Herr der Welt hatte es nicht einmal in seiner Gewalt gehabt, jenes
armselige Wesen daran zu hindern, sein Machtwort Lügen zu strafen! Wie
würde er dann wohl verhüten können, daß etwas Ernsthaftes sich zwischen
sie beide schleichen würde!?

Die Teilung einer Welt, an der auch die Mäuse, wenn auch noch so
bescheiden, Anspruch auf Beteiligung erheben konnten, war dem Zaren für
den Augenblick verleidet. Seine zartbesaitete Seele war nicht für
derartige dunkle Genossen gestimmt. Er schwieg von Konstantinopel,
begnügte sich vorläufig mit Napoleons halber Zusage, ließ noch
anstandshalber ein Wort für den armen König von Preußen fallen, den er am
nächsten Tag hier auf demselben neutralen, wenn auch schwankenden Boden
Napoleon vorstellen wollte, versprach nach Tilsit überzusiedeln, nahm den
Kaiser am Arm, ging mit ihm hinaus, führte ihm nochmals seinen Bruder und
sein Gefolge in Freiheit dressiert vor, sagte den goldstrotzenden
französischen Marschällen einige wohlüberlegte Artigkeiten, fiel dann
wieder seinem Cousin Napoleon um den Hals, empfing auf beiden Backen den
obligaten Abschiedskuß und gab ihn getreulich wieder. Er bestieg dann
seine Barke, Napoleon die seine, und so ruderten sie wieder dahin zurück,
woher sie gekommen waren, unter dem Donner der Kanonen und den Hurrarufen
ihrer Soldaten, die jetzt ebenso bereit waren, sich zuzujubeln, wie vor
einigen Tagen sich gegenseitig zu zerfleischen.

                                    *

„Weiß Er was, Gneisenau,“ sagte Blücher und zeigte auf den Berg von
Geschriebenem, der auf seinem Schreibtisch ragte, „weiß Er, was das ist?“

„Nun?“

„Das sind meine Kanonen – das ist mein Pulver, meine Flinten und die
scharfen Hiebe, die ich jetzt noch austeile. _Akten_, Gneisenau – Akten!
Staubiges, tintiges Papier – krumme Gedanken weitschweifig hingekraxelt –
fades Geschleime müder Gehirne – keine Fanfaren, die zum Angriff rufen –
kein klares Kommando vorwärtszusausen, die Sache beim Schopf zu packen und
rasch in Ordnung zu bringen! Ein müdes Hinschleppen ist’s, ein tristes
Schleichen, ein schlürfendes Leisetreten, ein banges Zurückweichen, ein
scheues Schielen um alle Ecken, ehe man den Fuß hinzusetzen wagt! Gott
verdamm’ mich, wenn ich bloß daran denke, tritt mir die Galle über!
Schmidt, ’n frischen Piep!“

Er streckte die Hand mit der ausgebrannten Tonpfeife hinter sich, ohne
sich umzusehen.

Der Kammerhusar Schmidt nahm die Pfeife, ging hinaus und kam gleich wieder
herein mit einer frisch angebrannten zwischen den Lippen, paffte wie ein
Schornstein, bis sie gut in Gang war, nahm sie dann aus dem Mund und
steckte sie Blücher unter den Schnurrbart.

Blücher qualmte und rauchte, was das Zeug hielt, und legte dann gleich
wieder los.

„Ich hatte mir das ganz anders vorgestellt, als man mich zum
Generalgouverneur von Pommern machte und mir das Kommando hier gab!

Erst stibitze ich mir das bißchen Pommern zusammen, dachte ich, bis ich es
ganz habe. Dann die Mark Brandenburg dazu – dann Westfalen und Sachsen und
all das andere, bis ich Preußen wieder zusammengeflickt habe! So hab’ ich’
s mir gedacht! Und das wäre im Handumdrehen gemacht, hätte man mich nur
gewähren lassen! Aber man wagt nicht – man schläft! Schwerenot! – Ich muß
hier sitzen und Akten produzieren und dummes Geschreibsel fressen, statt
etwas Nützliches zu tun. Und jetzt gar noch andere richten, die so kühn
waren, ohne Befehl loszuschlagen, um das Vaterland zu retten! Das,“ sagte
er und ließ seine Hand schwer auf die Akten fallen, „das ist alles, was
Schill mit seinem tollkühnen Losbrechen an greifbarem Gut erreicht hat –
alles, was er und seine Leute mit ihrem Blut erstritten haben –, dieser
Berg von geschriebenem Papier, den ich jetzt fressen muß. Der Aktenwust
ist ja auch ein ganz großes Stück vom Vaterland, das ist nicht zu leugnen,
das beste aber nicht! Und meinetwegen könnte das der Teufel gern holen! Je
eher, je lieber!

Ist’s aber erhört, mich zum Richter in so ’ner Sache zu machen? Wie?
Gerade mich, der ich doch immer auf dem Sprung stand, genau wie Schill
loszubrechen! Nun – das weiß Er doch am besten, Gneisenau!“

„Das weiß ich“, antwortete der Angeredete. „Aber die anderen nicht!“

„Nun, ist das eine Art, mich zu zwingen, gewissermaßen in eigener Sache
hier zu richten?! Ich komme mir als Richter direkt befangen vor!“

„Mir auch!“ erwiderte Gneisenau.

„Nun, dann bleibe ich auch dabei! Ich bleibe ehrlich befangen und werde
mein Bestes tun, um die armen Kerle herauszuhauen!“

„Da denken Exzellenz ganz recht!“

„Für einen Schildbürger ist Er ganz helle, Gneisenau, und versteht mich
ganz gut. Nun, Er ist ja nicht nur in Schilda geboren, Er ist auch von den
Jesuiten erzogen, und da hat Er’s wohl her! Dafür bin ich Freimaurer und
helfe, wo ich helfen kann. Die armen Kerle haben brav ihr Blut für’s
Vaterland verspritzt, und das soll ihnen unvergessen bleiben.“

„Wie viele sind es?“ fragte Gneisenau.

„An die neunhundert werden’s wohl sein. Allerdings, was dem Herrn Napoleon
in die Klauen fiel, kann ich nicht retten. Ich denke aber, wir brechen
einmal die Ketten, mit denen der Hund sie an seine Galeeren schmieden
ließ. Und unsere herrlichen Jungens, die er auf den Wällen Wesels
niederknallen ließ – solange auf deutscher Erde ein Herz noch schlägt,
werden die Schillschen Offiziere drin ein Ehrendenkmal haben. Ein stilles
Glas ihrem Andenken!“

Sie tranken aus und blickten eine Weile schweigend vor sich hin.

Blücher ging auf und ab und betrachtete dann und wann den jungen Obersten,
der vor ihm saß. Schlank, elegant bis in die Fingerspitzen ein vollendeter
Weltmann, mit einem feinen, frischen, sympathischen Gesicht, dessen
lebhaftes, stets bewegliches Mienenspiel ein reiches inneres Leben
widerspiegelte.

„Er hat es sich leicht gemacht, Gneisenau“, sagte Blücher dann, setzte
sich und goß sich wieder ein Glas voll. „Er hat seine Arbeit getan, und
nun, wo Stein und Scharnhorst von ihren Stellen haben weichen müssen, da
geht Er auch. Da macht Er nicht mehr mit, treibt sich draußen in England
rum, hat sein flottes vergnügtes Leben und läßt der Welt ihren Lauf!“

„Wer weiß, wozu es gut ist“, lachte Gneisenau wieder. „Am Ende bin ich
auch unterwegs meinem Vaterland nützlich.“

„Das bleibt einem ja auch so unbenommen“, meinte Blücher. „Wenn’s so
weitergeht, wie jetzt hier zu Hause, dann gehe ich auch in ausländische
Dienste!“

Und damit ließ er ein Ungewitter los gegen die verfluchte Schlamperei und
gegen das bange Ausweichen vor den Anmaßungen Napoleons.

Zunächst war es Stein, der, kaum ins Amt gekommen, auf Befehl des
Allgewaltigen hatte gehen müssen, allerdings nachdem er in den vierzehn
Monaten seiner Dienstzeit Preußen von Grund aus umgekrempelt hatte. Bis
auf die Volksvertretung hatte er alle Pläne zur Umorganisation der
Verwaltung durchgeführt, die er seinerzeit mit Blücher in Münster
besprochen hatte, und mit der Heeresorganisationskommission zusammen, die
Scharnhorst leitete, das Heer auf Grund der allgemeinen Dienstpflicht
neugeordnet.

Jetzt war er ob seiner Tüchtigkeit von Napoleon geächtet worden, und
Hardenberg, den der allgewaltige Gebieter Europas einst als
Friedensunterhändler und Staatsminister in Tilsit abgelehnt hatte, war
wieder in Gnaden von ihm aufgenommen und als Staatskanzler des Königs von
Preußen zugelassen worden.

Alles wurde durchgekramt und genau erörtert, auch wurde im Flüsterton die
geheime Mission besprochen, die Gneisenau im Auftrag des Auswärtigen Amtes
auf seiner Reise in England ausführen sollte.

Da kam Blüchers Sohn und Adjutant hinzu und meldete dem Vater, der Graf
von Gottorp wäre von Kolberg aus hier in Treptow angekommen.

„Ich will ihn nicht sehen, wenn er nach mir fragen sollte!“ rief Blücher
lebhaft. „Der arme Mann tut mir leid. Ich möchte ihn nicht beschämen. Ich
will ihm nicht in seiner jetzigen traurigen Verfassung begegnen, nachdem
ich in seinem Glanze mit ihm verkehrt habe. Aber du sollst in jeder Weise
gut für ihn sorgen. Es soll von uns nicht gesagt werden können, daß wir
mit einem Unglücklichen kein Mitleid hätten!“

Der Adjutant ging.

Blücher paffte eine Weile vor sich hin.

„Ja, ja, der Graf von Gottorp!“ sagte er sinnend. „Vor nicht langer Zeit
hieß er König Gustav Adolf von Schweden. Und plötzlich, eines Tages kam er
ohne Krone und mit einem Diener als einzigsten Untertan hier durch auf der
Reise zu seinen lieben Verwandten in Rußland. Jetzt ist er schon wieder
zurück. Sein Schwager Alexander hat ihn wohl nicht über die Grenze
gelassen! Ein tolles Schicksal!“

Er paffte weiter und spuckte energisch aus.

„Es gibt eben Monarchen und Monarchen!“ sagte er. „Ob aber die mit dem
gesunden Verstand oder die ganz verrückten die schlimmsten sind, möchte
ich ungesagt sein lassen.

Ich habe beide Sorten ausprobiert.

Besonders die verrückten, damals, als ich mit eben diesem gewesenen
Schwedenkönig den glorreichen Feldzug hier in Pommern anfing, aus dem aber
auch nichts wurde, weil die Sicherheitskommissare in unserer Regierung es
so eilig hatten, uns den faulen Tilsiter Frieden zu bescheren. Gott
verdamm’ sie!“

Er spuckte aus.

„Ein eigenwilliger Kerl, jener Schwedenkönig!“ sagte er dann. „Ein
Querkopf erster Güte! Zum Küssen bockbeinig, ganz nach meinem Sinn! Immer
mit dem Kopf durch die Wand – und so muß es sein! Man muß nur wissen, wann
und wo und vor allem wozu. Und das wußte er nicht! Eben sein Pech! Das hat
ihm seine Krone gekostet!

Zuerst fiel ich doch auf ihn herein!

Kein Wunder bei der Zaghaftigkeit und Unentschlossenheit da oben bei uns!

Es war direkt erfrischend, als ich zuerst sah, wie er seine viel zu
friedfertigen Generäle schurigelte und Feuer hinter ihnen zu machen wußte!

Mit dem Manne läßt sich etwas anfangen, dachte ich gleich! Ganz ein König,
wie ich ihn gebrauchen kann!

Als ich aber zum Losschlagen fertig war und er immer noch nicht seinen
Waffenstillstand mit den Franzosen aufkündigen wollte, da gingen mir die
Augen auf. Ich dann wie der Blitz nach Stralsund und hinauf zum König!

‚Majestät,‘ sagte ich, ‚die pommersche Armee steht schlagfertig an der
Peene aufmarschiert und bereit, in Preußisch-Pommern einzurücken, sobald
die schwedische mittut! Wir dürfen keine Zeit versäumen! Danzig ist leider
Gottes nicht mehr zu retten, aber Kolberg hält sich noch, das retten wir,
und Spandau und Stettin nehmen wir durch Überrumpelung sofort, wenn wir
nur nicht zaudern! Mir können Majestät vertrauen, meinen Unterführern
auch. Der Oberst Bülow hat die Infanterie in die beste Verfassung
gebracht, Borstell die Kavallerie, und die Freischaren Schills und
Marwitzens stören schon dem Franzosen seinen Schlaf! Die besten Pferde aus
Schleswig-Holstein stampfen in meinen Ställen vor Ungeduld, ihren Hafer zu
verdienen. Flinten und Kanonen sind funkelnagelneu nebst Pulver und Blei
aus England angelangt und gehen von selbst los, wenn _wir_ nicht schießen.
Und was die Leute betrifft – es waren allerdings nur
viertausendachthundert, die ich aus Pillau mitbrachte. Sie sind aber in
den paar Wochen durch Freiwillige und Ranzionierte auf das Doppelte
angewachsen, kaum daß ich einen Aufruf veröffentlicht hatte! In dem
Augenblick, wo wir über die Grenze gehen, werden die Leute in hellen
Haufen zu unseren Fahnen strömen. Meine Armee wird wie ein Schneeball
wachsen, sehen die Leute bloß, daß wir Ernst machen! In Mecklenburg,
Hannover, Westfalen, Hessen ist alles vorbereitet, alles wartet. Im
Handumdrehen werden wir das ganze Volk unter Waffen haben. Und der Krieg
ist gewonnen! Nur frisch gewagt, und wir machen das Spiel!‘

Der König kümmerte sich aber nicht darum! Er hörte kaum zu.

‚Hör’ Er, Blücher!‘ sagte er nur. ‚Komme Er mit! Ich will Ihm etwas
zeigen!‘

Und dann stiefelte er los durch die Stadt nach den alten Außenwerken hin,
kletterte in einer Bastion hoch, stellte sich da dicht hinter die
Brustwehr, die Arme verschränkt, stand so eine Weile Statue, zeigte mir
sein heldisches Profil und blickte über die Gegend hinaus.

Dann fing er an, mit großen Gesten in alle Himmelsrichtungen
hineinzuzeigen, und legte los.

‚Komme Er her, Blücher, komme Er nur her!‘

Und ich mußte gehorsamst hinaufklettern.

‚Hier, wo ich jetzt stehe, auf eben diesem Flecke, stand vor bald hundert
Jahren Karl der Zwölfte, überallhin sichtbar, mitten im dichtesten
Kugelregen! – – Kann ich auch, Blücher – werde ich auch tun –, verlasse Er
sich nur darauf! – Mitten im dichtesten Kugelregen stand also der
Heldenkönig da – und um ihn herum fielen seine Leute wie die Fliegen. Er
aber feuerte sie an. Dort – sieht Er? – von jener Pforte aus ließ er seine
Tapferen zum Ausfall antreten! – – Da drüben stand der Feind –, da gerade!
Sieht Er? Da hatte er seine Batterien, und sie spien ganze Orkane von
Eisen gegen den einsamen Mann hier, daß Sand und Erde hoch um ihn
herumspritzte. Er aber wankte nicht – er wich nicht –, aufrecht stand er
da und rief immer wieder: ‚Vorwärts, ihr Blauen, packt sie, schlagt sie!!‘
– Und seine Blauen rannten gegen die Übermacht an, warfen die Feinde mit
blutigen Köpfen zurück, vernagelten die Batterien und kehrten mit Wunden
bedeckt zurück, Gefangene und Beute mit sich schleppend.

Niemals wäre Stralsund gefallen, hätte König Karl bei seinen Leuten
bleiben können. Denn auf ihn allein kam es an! Wo er dabei war und sie
anfeuerte, da waren sie unwiderstehlich, sonst nicht! Und er mußte fort.

_Ich_ aber bleibe! Ich weiche nicht von dieser Stelle, wie sehr man auch
zu Hause nach mir verlangt! Und ich schwöre Ihm, Blücher, niemals wird der
Franzose über diese Wälle kommen!‘

‚Das ist alles schön und gut‘, meinte ich. ‚Aber wir wollen es lieber
nicht darauf ankommen lassen, daß der Franzose erst bei uns anklopft,
sondern ihm lieber jetzt gleich die Waffenruhe aufkündigen, ihn aufsuchen
und aufs Haupt schlagen!‘

Nein, das wollte der König nicht. Erst müßten die Engländer da sein, das
Traktat mit den Insulanern müßte unterschrieben werden, und was noch!

Da half kein Reden. Er hatte seinen Kopf für sich!

Ich hab’s mit der Eigenliebe versucht. Ich habe ihm seinen Namensvetter
und Ahnen, den großen Gustav Adolf, als Beispiel hingestellt. Er hatte
aber an Karl dem Zwölften einen Narren gefressen. Und von allen beiden
Helden hatte er gleich wenig abgekriegt. – Man sagt ja, der finnische
Hofstallmeister Munk habe in allerhöchstem Auftrag seinen Vater zum Vater
gemacht. Und da war’s ja kein Wunder, wenn’s mit den anderen Ahnen
haperte.

Ich hätte ihn nicht herumgebracht. Da kam gerade Schill herangaloppiert
mit der Nachricht vom Waffenstillstand zwischen Rußland und Frankreich,
dem wir auch beitreten mußten.

Ich habe geflucht, als ich’s hörte. So schön wie wir bereit waren! Und da
sollte es wieder nichts werden! Ich mußte es dem König mitteilen und
kletterte noch einmal zu ihm hinauf.

Da nahm er mich beim Arm.

‚Wer ist das?‘ flüsterte er und zeigte auf Schill. ‚Nehme Er sich nur vor
dem in acht! Der ist gefährlich! Der wird Ihm gehörig in die Suppe
spucken!‘

‚Ich wünsche, Majestät,‘ sagte ich dann, ‚daß ich noch ein paar solche
Kerle unter meinen Leuten hätte. Denn er hat das schlechteste
Führungsbuch, das ich noch jemals bei einem Offizier gesehen habe,
abgesehen von meinem eigenen, als ich in den Jahren war! Und er ist der
beste Offizier, den man sich wünschen kann! Der geborene Rebell gegen
jeden Zwang, keck, übermütig, tollkühn, reitet wie der Deibel, schießt wie
ein Gott, ist hinter den Weibern her wie hinter dem Feind, und in beiden
Fällen unwiderstehlich! Er stürmt die Hölle, wenn’s sein muß! Wenn wir
noch Kolberg haben – ihm ist’s zu verdanken. Denn da war’s unter dem alten
Loucadou schon so weit wie in den anderen Festungen! und Schill und
Nettelbeck stachelten dann die Bürger auf, einen anderen Kommandanten zu
erbitten. So kriegten wir den Gneisenau hin.‘

‚Ja, der ist gut,‘ sagte der König dann, ‚sonst aber ist’s eine Schande,
wie sich Ihre höheren Offiziere benommen haben! Und da waren doch tapfere
Leute darunter.‘

‚Gewiß‘, sagte ich. ‚Es kam aber wie eine Seuche über sie mit den
Kapitulationen, und da hilft nur eine eiserne Kur!‘

‚Über die Bank schießen!‘ sagte der König – ‚und den zuerst!‘ flüsterte er
dann, auf Schill zeigend, ‚denn der ist gefährlich. Er hat’s mit der
Melancholie! Ich seh’s ihm an!‘

Ich habe laut lachen müssen!

Aber der König wiederholte: ‚Er hat’s! Ich kenne die Sorte! Meine Schweden
sind auch so! Sie fliegen auf wie eine Rakete, und dann, auf einmal, packt
sie die Melancholie, sie zerplatzen in lauter feurige Tränen, verpuffen,
und weg sind sie! Passe Er nur auf! Er wird’s noch mit dem Schill erleben!
– – Was wollte er?‘ fragte er dann auf einmal neugierig.

Ich brachte ihm dann schnell bei, sein lieber russischer Schwager hätte
uns drüben in Tilsit mit seinen Friedensverhandlungen einen bösen Streich
gespielt, und wir hätten nun die Zeit verpaßt.

‚Was?‘ rief er dann. ‚Waffenstillstand haben die gemacht! _Dann kündige
ich meinen sofort!_ Das wird sie kurieren! – Essen!‘ rief er seinem
General zu, ‚wir kündigen heute dem Marschall Brune die Waffenruhe! Und
meinem Schwager, dem Kaiser Alexander, wird geschrieben, wenn er mit dem
Mörder des Herzogs von Enghien jemals Frieden macht, ja wenn er nur daran
denkt, dann schicke ich ihm den Andreasorden zurück – dann kündige ich ihm
die Bekanntschaft –, dann grüße ich ihn nicht mehr! Er soll sehen,
Blücher, _dem setzt sich der Kaiser Alexander nicht aus_! Wir schlagen
also los, wir beide! Das wird die beste Antwort auf seinen
Waffenstillstand! So ein Blödsinn akkordiert sich immer am besten mit der
Waffe in der Hand. Also: kündigen, Essen!‘

Der General Essen machte Einwände.

Da brachte man aber die Meldung, die Engländer landeten endlich auf Rügen,
und da war ich obenan. Der Waffenstillstand wurde gekündigt, wir rüsteten
mit Feuereifer zum Aufbruch. Ein paar Tage hing mir der ganze pommersche
Himmel voller Geigen, und ich hatte schon die Welt so gut wie in der
Tasche.

Ich sah schon den Sieg zum Greifen nahe und streckte bereits die Hand
danach aus.

Da fielen mir die Sicherheitskommissare drüben in Tilsit mit dem
niederträchtigsten und schandbarsten Friedensschluß, der je da war, in den
Arm – Gott strafe sie! – Gerade als ich die Marschbefehle ausgegeben
hatte! Und ich mußte nun wieder hin zum König Gustav Adolf – jetzt aber um
ihn zu bitten, den Waffenstillstand, dessen Kündigung ich ihm eben mit
Mühe und Not abgerungen hatte, wieder zu verlängern.

Da wurde er ganz wild, und ich konnte es ihm nicht verdenken, denn ich war
selbst bis zum Hals geladen.

Ob ich ihn wohl für verrückt hielte? rief er mir zu. Und das tat ich ja,
obwohl mir seine Verrücktheit viel lieber war als manche dämliche Klugheit
bei uns drüben in Memel. Er würde jetzt erst recht losschlagen, rief er
noch. Und wer nicht mit ihm wäre, der wäre gegen ihn und würde danach
behandelt werden!

Er hätte seine Aufgabe vom Himmel bekommen, sagte er –, er sei vom
Schicksal bestimmt, Napoleon zu stürzen, die Bourbonen auf den Thron ihrer
Väter wieder einzusetzen und das vergewaltigte Recht zu Ehren zu bringen.

Dann kam er mir mit der Offenbarung Johannis und bewies mir haarklein, die
apokalyptische Hure, das wäre die französische Republik, und das wilde
Tier, mit dem sie sich abgab, wäre Napoleon, und er, Gustav Adolf, wäre
es, der dem Tier alle seine Köpfe abschlagen würde, die da alle Kronen der
Welt trügen! – – Nun, ich bin in der Apokalypsis nicht so gut beschlagen
wie im Whist –, sonst würde ich ihm schon wiedergeben, was mir der König
da alles auskramte.

Er war total verrückt.

Na, er hat’s büßen müssen. Sein guter Schwager hat ihm nun richtig den
dritten Teil seines Reiches genommen; die anderen beiden Drittel nahmen
ihm ja die Schweden selbst, mitsamt der Krone, und schickten ihn mit
seiner apokalyptischen Politik über die Grenze.

Nicht einmal das Fell des toten Löwen, Karls des Zwölften, in dem er so
gern herumstolzierte, durfte er mit sich außer Landes nehmen. Und nun geht
er hier rum und klopft überall an, und nirgends ist seines Bleibens!

Und dabei hatte er bei all seiner Verrücktheit doch Blick für die Menschen
– insbesondere für die Verrücktheit der anderen! – – Denn nur bei den
anderen erkennt man sie, niemals bei sich selbst.

Was er da sagte von Schill und der Melancholie, das stimmte!

Ich habe die Brieftasche Schills in meinen Händen gehabt, nachdem er
gefallen war –, denn ich mußte ja sehen, ob da nichts für andere Leute
Kompromittierendes drin war.

Weiß Er, was ich drin fand?

– _Verse_, Gneisenau – schlechte Verse! – Mondscheingesäusel – in Worte
geronnenes, fades Liebesgereimsel! – Wer hätte das von dem Mann gedacht!

Da hatte ich’s nun schwarz auf weiß, daß der seelisch einen Knacks hatte,
und da begriff ich auch, warum sein so kühn begonnenes Unternehmen so
kläglich enden mußte.

Wäre er vor mein Kriegsgericht gekommen – wegen der Verse hätte ich ihn
verknackst –, wegen seines Privatkriegs mit Napoleon aber freigesprochen!

Na – hätte er gewußt, daß sein Kopf, in Spiritus gelegt, dem König
‚Lustick‘ überliefert werden würde – er hätte sich wohl einen anderen Vers
daraus gemacht – und für einen besseren Schluß seines Heldenliedes
gesorgt.

Leute wie die seinen hätten es aber nicht nötig gehabt, unnütz zu sterben,
hätte ihr Führer nicht den Schuß Melancholie in der Seele gehabt, für die
der Schwedenkönig eine so feine Witterung hatte.

Denke Er sich nur: Schill, dieser Brausekopf, dieser Sausewind, für den es
nichts Unmögliches gab – dieser Tausendsasa, dieser Lausbub, der durch
seine kühnen Husarenstreiche schon als junger Mensch zu einer sagenhaften
Gestalt emporgewachsen war, und der auch mit Recht die Ehrung verdiente,
an der Spitze unseres Heeres in Berlin einzuziehen – dieser Strauchdieb
von einem Herzensbrecher, der sich nur zu zeigen brauchte, und alles
jubelte und jauchzte ihm zu – dieser tolle Junge, der die Keckheit hatte,
als alles andere sich ängstlich davor drückte, auf eigene Faust hin und
allein den Krieg mit Napoleon anzufangen – der verliert auf einmal mitten
im Kampfe den Kopf, verliert den Mut und gibt alles auf!

Das mag wer will als plötzliche Reue auslegen! Ich nicht!

Ich glaube – und das spreche ich offen aus: _an dem Manne ist ein
Verbrechen begangen worden_!

Man hat ihn glauben gemacht, der König billige im geheimen sein
Unternehmen, dürfe sich aber nicht offen für ihn erklären, bis alles gut
in Gang wäre.

Und als die Umstände allerseits ungünstig wurden und das Glück sich gegen
Schill entschied, da ließ man ihn kläglich fallen.

Er hatte eben Pech – dreifaches Pech.

Erst die Mitstreiter hier zu Hause, die ihm draußen im Volke den Boden
bereiten sollten, und es schlecht taten. Dann die Österreicher –
Herrgottsakra, wenn ich an die denke, da kriege ich einen roten Kopf!

Die haben den Napoleon aufs Haupt geschlagen – sie haben ihn, nach Aspern,
in der Mausefalle auf der Insel Lobau, mitsamt seiner ganzen Armee,
abgeschnitten, ohne Verbindungen, ohne Brücken, und sie greifen nicht zu,
sie machen ihm nicht den Garaus – sie lassen dem Hund noch wochenlang
Zeit, sich aus der Patsche zu ziehen, und warten geduldig, bis er aus
seinem Rattenloch herauskriecht und ihnen selbst einen Hieb auf den Kopf
versetzt! So ’ne niederträchtige Schlamperei war noch nicht da!

Die Kunde von ihrer Niederlage bei Wagram war für Schill ein schwerer
Schlag.

Daß aber sein eigener König sich dann auch gegen ihn erklärte und ihn gar
mit einem Kriegsgericht wegen Insubordination bedrohte, daß der Monarch
selbst, an dessen geheime Unterstützung man überall im Lande glaubte, nun
diese Behauptung Schills Lügen strafte, das zog ihm den Boden unter den
Füßen weg.

Aber er hätte doch nicht den Kopf verlieren müssen! Er hätte nicht zögern
sollen, nach England zu gehen, ehe es zu spät wurde! – Er hätte sich
sofort nach dem nächsten Hafen aufmachen und an Bord gehen müssen, um
draußen in Spanien gegen den Franzmann zu kämpfen!

Nun, er hat seine Saumseligkeit mit dem Leben gebüßt! Ein Hundsfott, wer
dafür auf seine tote Asche auch nur den Schatten eines Vorwurfs kommen
läßt!

Es hätte aber alles anders kommen können und müssen, wenn man bei uns nur
gleich zugegriffen hätte! Wer weiß – wenn die Österreicher gesehen hätten,
daß wir Ernst machten, dann hätten sie am Ende den Napoleon doch noch beim
Schlafittchen gepackt und die gute Gelegenheit benutzt, das welsche
Unkraut mit Stumpf und Stiel auszurotten.

Ich habe ja damals den König gebeten – ich habe gebettelt und gefleht,
‚laß mich nur, _gerade jetzt_, mit meinem Korps über die Elbe gehen! Mit
meinem Kopf stehe ich dafür ein, daß wir dann unsere Provinzen
wiederhaben!‘ Die hätten wir auch! Ich hätte drüben alles in Feuer und
Flammen gesetzt, und die Unternehmungen von Schill und Dörnberg und
Braunschweig wären nicht nutzlos vertan gewesen!

Aber man hat nicht den Mut gehabt! Seitdem unsere gute Königin starb, ist
es ganz verdreht!

Himmelsakra – mir war dann der mit der Apokalypse am Ende doch lieber!
Obwohl er in seinem Haß gegen Napoleon weiter nichts war als ein
kläglicher Don Quichotte, der gegen apokalyptische Windmühlen ritt. So
etwas ist aber am Ende mit Schlauheit zu lenken!

Wenn ich aber daran denke, daß unser guter König einmal auch so von Tür zu
Tür wandern müßte, Obdach suchen – – –! Das kann noch kommen, Gneisenau –
das kann noch kommen, wenn’s so weitergeht, und wenn er die Zeichen der
Zeit nicht besser versteht! Denn wenn er selbst nicht _will_, Gneisenau –,
wenn er nicht will –, und wenn _wir_ wollen! Und wir sind jetzt proppvoll
geladen! – Und wenn wir dann ohne Befehl losplatzen, wer spricht da von
Insubordination? Schockschwerenot! Wozu sind wir auch schließlich da?

Ich werde wohl von Tür zu Tür mitgehen, wenn’s soweit mit ihm ist?! Nee –
mein Leben gebe ich jederzeit für den König her! Aber so ’ne Bettelei
mache ich nicht mit!

Die französischen Sklavenketten mag tragen wer will –, _ich_ trage sie
nicht! Ich sag’s ganz offen, und wenn man mir zehnmal den Mund verbietet!
Warum nicht auch? Wozu schüttelt Er den Kopf? Soll das auch
‚Insubordination‘ heißen!?

Nun, dann lasse Er sich gesagt sein, daß Insubordination noch hierzulande
Mode werden kann, wenn’s nicht anders möglich ist, das Land zu retten!

Und der Ihm das sagte, das war der General der Kavallerie, denn dazu haben
sich mich ooch jemacht, seitdem Er nach England reiste, und zwar um mir
das Maul zu stopfen!

Sie haben mich zum General der Kavallerie gemacht, Sie haben mich aber
auch zum Domherrn gemacht!

Was lacht Er da?

Zum Domherrn, sage ich, indem, daß mir der König eine Domherrnpräbende in
Brandenburg verliehen hat! Wenn der Staat seine Generäle nicht anders
zahlen kann, zahlt er sie eben so! Bargeld ist Bargeld, und wenn’s von der
Kirche kommt, wird’s wohl auch den rechten Gottessegen haben.

Er braucht aber nicht deswegen zu denken, daß ich jemals den Schleier
nehme oder fromm ins Kloster gehe und heilig werde! Ich bleibe, was ich
bin!

Der General der Kavallerie wird nicht minder kräftig als der
Generalleutnant kommandieren: Vorwärts druff uff den Feind!

Und wenn ich jemals als Domherr die Kanzel besteige, dann, Gneisenau,
soll’s Pech und Schwefel vom Himmel regnen, und die Sicherheitskommissare
und Angstmeier sollen sich alle Tage dreimal in die Hosen – –! Das meine
Predigt! – Schmidt! Noch ’n Piep!“

Und Schmidt wußte Bescheid.

Er hatte mit Wonne bemerkt, wie gut der Tabak heute seine Schuldigkeit tat
und wie schön sein Herr durch ihn ins Schimpfen kam.

Er stand schon auf der Lauer, eine frische Pfeife im Munde, und qualmte
und schmunzelte gehorsamst übers ganze Gesicht bei den saftigen Worten
Blüchers, und wartete auf das Signal.

Sobald das Kommando fiel, nahm er sofort mit Wucht die Hacken zusammen,
reckte sich, daß die Knochen krachten, riß die Pfeife aus dem Gehege
seiner Zähne, und dann, mit Paradetritt vorwärts marschiert, Blücher die
Pfeife mitten ins Gesicht gesteckt und ihm so das Maul gestopft!

Dann nahm er die Akten Schill unter den Arm und trug sie behutsam zur Tür
hinaus. Bloß die Brieftasche Schills mit den Versen nicht! Die behielt der
General und Richter als einziges belastendes _Corpus delicti_ zurück.

                                    *

Die Frau Generalin von Blücher ordnete in aller Eile den Kaffeetisch in
ihrer Wohnung zu Stargard.

Ihr Herr und Gebieter hatte ihr eine Stafette mit der Nachricht geschickt,
er käme nachmittags zurück von Berlin und bäte sich zum Empfang eine Tasse
warmen Kaffee und Streuselkuchen aus. Es galt also rasch fertig zu sein.
Denn Blücher pflegte schnell zu reisen und konnte jeden Augenblick
ankommen.

„Es war eine schlimme Zeit“, sagte die Generalin zu ihrer Freundin Frau
von Bonin auf Schönwerder, die gerade in Stargard war und den Nachmittag
über blieb, um Blücher zu bewillkommen. „Es war nicht leicht, und ich
werde recht froh sein, wenn es jetzt ein Ende hat. Aber ich traue dem
Frieden nicht. Mit ihm war’s immer so. Kaum daß man denken konnte: Gott
sei Dank, nun hat die Schererei ein Ende –, da ging sie erst recht los. Es
wird jetzt nicht anders sein. Erzwungene Ruhe ist für ihn Gift. – Und
wenn’s jetzt wieder mit seiner Krankheit losgehen sollte, da befürchte ich
das Schlimmste! Das letzte war für ihn ein schwerer Schlag!“

Sie rückte noch die Kaffeetassen zurecht, schnitt Kuchen auf und ordnete
an den Blumen.

„Es war lieb von dir, ihm Blumen zum Empfang zu bringen“, sagte sie und
nickte ihrer Freundin zu. „Er hat die Blumen gern.“

„Du weißt, wie sehr wir alle ihn schätzen und lieben“, antwortete diese.
„Seit ihr wieder in Stargard haust, leben wir ordentlich auf. Und jetzt,
wo er nicht mehr die Plage des Dienstes hat, jetzt wollen wir alle helfen,
ihm das Leben so heiter und gemütlich wie nur möglich zu gestalten, damit
er seinen Ruhestand recht genießt. Er darf es sich wahrlich gönnen. – Wie
hat er seinen Abschied vom Dienst aufgenommen?“

„Nun, gern beißt keiner in den sauern Apfel! Aber du weißt, die Männer
stellen sich immer ein bißchen an. Als er die königliche Botschaft bekam,
hat er laut gelacht, daß ich einen Schrecken kriegte. ‚Endlich einmal ein
Entschluß am Allerhöchsten Ort!‘ hat er dann gesagt. ‚Das ist immerhin
eine Besserung! Hätte ich sooft kapitulieren wollen wie Kalckreuth, hätte
ich Danzig verloren, hätte ich so brav, wie er, vor dem Franzmann
gedienert und mir sagen lassen: ‚Sie sind nicht zum Unterhandeln, sondern
zum Unterschreiben da‘, und hätte ich dann unterschrieben und meinem Land
einen schmachvollen Frieden um jeden Preis verschafft – ich wäre
Generalfeldmarschall geworden, wie er, und hätte die höchsten Ehren
genossen. Nun habe ich aber dem König sein Land wiedergewinnen wollen, ich
habe geholfen, zu rüsten, Festungen zu bauen, Armeen auf die Beine zu
stellen und den Leuten Mut und Vertrauen auf die Zukunft einzuflößen. Und
der Dank ist nun – ein Fußtritt des Königs auf Befehl Napoleons!‘ – So hat
er geredet.“

„Recht hat er!“ sagte Frau von Bonin.

„Das meine ich auch“, antwortete die Generalin. „Aber wenn mir trotzdem
nicht ganz rosenrot zumute ist, ist’s kein Wunder! Er ist ja gewohnt,
rastlos tätig zu sein. Überall hatte er seine Finger mit im Spiel. An den
Arbeiten der Armeereorganisationskommission nahm er so eifrig teil, als
wäre er mit drin gewesen. Er schrieb und empfing alle Tage Briefe, hatte
seine Berichterstatter überall im Lande und auch im Ausland, wußte stets
mit allem Bescheid, saß immer wieder dem König und der Regierung im Nacken
und regte sich maßlos auf, wenn dann nicht alles nach seinem Kopfe ging.
Ich habe mich manchmal über die Geduld des Königs gewundert.“

„Der König hält große Stücke auf ihn!“

„Gewiß! Das wußte er auch und – mißbrauchte es deshalb vielleicht nicht
ungern. Immer ging es ja nicht gut. Einmal kam eine Beförderung, ein
andermal eine gehörige Nase, und alles beides kümmerte ihn wenig. Nur
einmal wurde er ganz niedergeschlagen und war lange nicht mehr zu etwas zu
gebrauchen. Das war, als er unseren guten Eisenhart zum König schickte, um
ihn seine Wünsche mündlich vortragen zu lassen. Denn selbst durfte er
nicht hin –, du weißt ja: persönlich kann gegen ihn keiner aufkommen, und
man fürchtete wohl seine Überredungsgabe. Aber Eisenhart hat auch ein
gutes Mundwerk, und da schickte er also den nach Königsberg, um den König
zu überzeugen, daß sich auf den ersten Ruf in Preußen schnell
hunderttausend Mann versammeln würden, wenn der König nur wollte, und daß
Österreich bereits vierhunderttausend Mann schlagfertig hätte, um
gemeinsame Sache mit uns zu machen, und was noch mehr. Da antwortete der
König: in Preußen fehle es an dem Führer einer Armee von
hundertfünfzigtausend Mann! _Meinem_ Mann ließ er diese Antwort geben!“

„Nicht möglich!“

„_Das_ hat er sich sagen lassen müssen, als ob er überhaupt nicht da wäre!
Und auch, daß er sich um alles in der Welt ruhig verhalten möchte! _Er_
und ruhig! Er wurde krank – na, du weißt ja, wie’s lange Zeit um ihn
stand! So niedergeschlagen habe ich ihn niemals gesehen, solange unsere
Ehe dauert. Er war ganz unerträglich –, ich habe meine liebe Not mit ihm
gehabt!“

„Du Ärmste!“

„Nun, das war nichts gegen das, was er selbst litt. Er nahm ab, wurde dürr
wie ein Skelett, schlief die Nächte nicht, hatte Halluzinationen, sah
Gespenster am hellen Tage, aß nichts, trank nichts als Kaffee und – ob
du’s glaubst oder nicht – rührte auch nicht einmal die Pfeife an. Ich
glaubte schon das Schlimmste erwarten zu müssen. Da auf einmal nahm’s eine
Wendung zum Besseren. Der Appetit kam wieder, er aß wie ein wildes Tier,
trank und fluchte und rauchte wie sonst. In ganz kurzer Zeit, so
geschwind, wie’s nur bei ihm geht, war er obenauf! Weißt du, was ihn so
schnell kurierte?“

„Nun?“

„Daß der König den General von Bülow zu seinem Stellvertreter im Kommando
ernannt hatte! Und auch zu seinem Nachfolger, falls er nicht wieder gesund
werden sollte. Das war das beste Gegengift gegen seine Krankheit. Sofort
packte ihn die Wut; er war auf den Beinen, schwang die Fuchtel, führte
wieder die Geschäfte und genas –, _aus reinem Trotz_, und um Bülow recht
zu ärgern. Das ist nun mein Glaube. Denn seine Wut auf Bülow war
unbeschreiblich. Und seitdem kann er ihn nicht mehr leiden.“

Frau von Bonin lachte.

„Ja, so ist er,“ sagte die Generalin, „die Tätigkeit ist sein Leben. Er
krankt nach ihr und ist immer fertig zum Explodieren, wenn sie ihm
beschränkt wird. Dann will er gleich alles hinwerfen, in fremde Dienste
gehen, verlangt seinen Abschied und bekommt ihn nicht und schöpft daraus
neue Hoffnung, endlich tätig sein zu dürfen, wie er will! Und ist es damit
wieder nichts, dann wird er von neuem gallig, bitter, niederträchtig, halb
wahnsinnig, er verkümmert, altert, ist fertig mit dem Leben und kann sich
doch nicht vom Dienst losreißen, weil er immer noch hofft, immer noch
einen Funken vom Kinderglauben an seine ihm vom Himmel gegebene Sendung
hat!“ –

Sie wurde unterbrochen.

Ein Wagen fuhr rasselnd am Hause vor, und im nächsten Augenblick stand
Blücher im Zimmer.

Er war ganz verwandelt. Frisch wie ein Fisch im Wasser und voll von
Hoffnung und Zukunftsplänen.

„Das will nun ein in Ungnaden entlassener General sein!“ lachte Frau von
Bonin.

„Was, Ungnaden!“ erwiderte Blücher übermütig. „Die Ungnade ist nur eine
Komödie, um Napoleon zu täuschen. Ich stehe oben besser angeschrieben als
je. Der König war sehr gnädig –, er war sogar sehr traurig. Ich habe ihn
über meine Entlassung trösten müssen. So liegt die Sache. Und das ist ein
ganz anderer Kasus als damals, wo ich vom Alten Fritz meinen Abschied
erhielt. Du weißt, Malchen, vierzehn Jahre habe ich nachher auf
Wiedereinstellung warten müssen. Und daß ich das mußte, das hielt mich
nachher stets zurück, sooft ich meinen Abschied nehmen wollte! Vierzehn
Wartejahre kann man sich in meinen Jahren nicht mehr leisten –, da
schluckt man lieber so manches herunter. Man soll eben seiner Sache treu
bleiben, Malchen –, Treue halten im Bösen wie im Guten! Dann bleibt sie
einem auch treu!

Jetzt hat mir der König wegen Ungehorsams gegen seinen Befehl, die
Befestigungsarbeiten in Kolberg einzustellen, den Laufpaß gegeben. Er
denkt, er muß es aus Rücksicht auf Napoleon tun. Er wird mich aber
wiederhaben wollen und wird mich auch holen, sobald die Zeit da ist.
Meiner Sache bin ich sicher –, ich war’s niemals so sehr wie jetzt, wo ich
eigentlich gar nichts mehr mit ihr zu tun habe. Jetzt erst fühle ich, wie
unlöslich ich mit meiner Aufgabe im Leben verwachsen bin.

Nichts kann sie mir nehmen. Bestimmung ist Bestimmung. Was kommen soll,
kommt. Kein König und auch kein Kaiser kann mir mit seinem Machtwort
nehmen, was mir von allem Anfang an als mein Ureigenstes gehörte,
ebensowenig, wie er’s mir verleihen konnte.

Siehst du, Malchen, was der Mensch nicht geben kann, das kann er auch
nicht nehmen. Das ist mein Glaube. Und nun warten wir in aller Ruhe und in
Gottes Namen das Weitere ab. Jetzt brauche ich auch nicht mehr Scharpie zu
zupfen, Malchen. Und nun – einen Kuß – und dann zu Tisch!“

Er küßte allen beiden Damen rasch die Wange, bot ihnen dann galant die
Arme und führte sie an ihre Plätze.



                                   12
                         DAS HEILIGE DONNERWETTER


Jahrhundertelang war Deutschland der Tummelplatz der Völker und wurde
unbarmherzig verwüstet, seine Bewohner geknechtet, ausgeraubt und
hingemordet, Handel und Nahrung lahmgelegt, seine Reichtümer gestohlen,
seine Kunstschätze geraubt und nach allen Windrichtungen hin verschleppt,
seine Kirchen und Schlösser und Kunstbauten in Ruinen verwandelt, seine
Entwicklung um Jahrhunderte zurückgeworfen.

Und immer wieder blühte das Leben in alter Kraft wieder auf –, immer
wieder stürmten beutegierige Horden heran mit Mord und Brand und
plünderten und sengten.

Das in Strömen vergossene Blut tränkte die Erde, verseuchte die Gewässer,
schwängerte die Luft – man atmete Unheil, trank dessen Odem mit dem Wasser
der Quellen, fraß ihn in sich mit den Früchten der Erde. Das bittersüße
Gift schwellte die Adern, schlich durch den Körper, erfüllte die Seelen
bis zum Platzen mit Spannung, erzeugte einen Haß, der jede andere Regung
unterdrückte, der alleinherrschend wurde, ins unermeßliche wuchs und
gewaltsam zur Entladung drängte. Das Licht des Himmels, seine Sonne, seine
Sterne, sein leuchtendes Blau, alles schwand in dem quälenden Dunst, die
Farben des Lebens verblaßten und erloschen. Es gab kein Gefühl, keinen
Gedanken mehr, als verbissene Wut über schmachvolle Ohnmacht, kein Gebet,
das nicht den Herrn der Welten um Erlösung anrief und mit dem Himmel um
seine Blitze buhlte.

Die Schwüle des Gewitters lagerte überall, ergriff alles Leben und würgte
zum Ersticken.

Immer dräuender türmten sich die Gebilde des Hasses und der Empörung
empor, ballten sich zu mächtigen Gewitterwolken zusammen und erfüllten den
Raum, bis endlich die Spannung zu groß, bis es der Last zuviel wurde und
das Gewitter losbrach.

Blitze züngelten auf die Häupter der Bedrücker nieder, warfen sie in den
Staub und zerschmetterten ihre Zwingburgen, indes der Donner grollend
durch den Raum fuhr und der Widerhall krachend von Felsen zu Felsen
jauchzte und Kunde von der Befreiung gab.

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Fast unbeschränkt beherrschte Napoleon den Kontinent, alles lag ihm
gehorsam zu Füßen. In jeder Festung, in allen Städten Norddeutschlands
standen seine Truppen bereit, jeden Versuch zur Empörung mit Gewalt
niederzuwerfen.

Durch dauernde Besetzung Preußens war er zum wahren Herrn Europas
geworden. Wer nicht sein Verbündeter war, war ihm gehörig. Die
Rheinbundstaaten, Bayern, Württemberg, Baden, Hessen, Sachsen, Westfalen
und Mecklenburg, gehorchten jetzt seinem kleinsten Wink. Der Kaiser von
Österreich gab ihm seine Tochter zur Ehe. Sein Machtwort erstickte jede
selbständige Regung im Keime. Ohne seine Zustimmung geschah in den
deutschen Landen nichts. Könige und Fürsten holten sich Weisungen aus
Paris, empfingen aus seinem Munde Lob und Tadel und setzten ihre Beamten
ab und ein nach seinem Gutdünken. Seine Armeen wurden von den unterjochten
Völkern unterhalten, die Einkünfte der Staaten als Kontribution nach Paris
geschafft –, bis aufs Blut sog er die Besiegten aus.

Ihre Heere mußten auf sein Geheiß marschieren und für den Ruhm Frankreichs
ihr Blut verspritzen – bis sie endlich begriffen, daß Blut und Leben nur
für die Heiligkeit der eigenen Sache einzusetzen seien.

Der Sohn der Revolution, von der unwiderstehlichen Kraft eines Volkes in
Waffen zu schwindelnder Höhe gehoben, kehrte so, durch den Gang der
Ereignisse getrieben und von den eigenen Siegen verführt, vom Volksheer
zum Söldnertum zurück. Er bewirkte gleichzeitig die entgegengesetzte
Entwicklung bei den Besiegten und gab ihnen so das Mittel zur Befreiung in
die Hand. Denn als sie sich dazu hergeben mußten, für eine fremde Sache zu
bluten, wurden sie sich ihres eigenen Volkstums bewußt und fielen von der
Sache des Eroberers ab, sobald sie ernstlich zu wanken begann.

Seine bunt zusammengewürfelten Heerhaufen besaßen sowieso nicht mehr die
Energie und den Schwung der ersten Revolutionsheere, noch weniger ihre
Begeisterung für die Heiligkeit einer Sache, die allein gegen eine ganze
Welt den Sieg ertrotzt.

Noch stand der Koloß aufrecht und wagte in seinem Übermut den eitlen
Versuch, den Gott zu spielen und das, was nicht zusammengehört,
zusammenzukitten.

Und das Unerhörte geschah.

Als Napoleons aus unzähligen Hilfsvölkern zusammengesetztes Riesenheer
auszog, um seinen unbotmäßigen russischen Verbündeten zu züchtigen, da
marschierte zum erstem Male in der Geschichte des Landes ein ganzes
preußisches Armeekorps mit, um für den Ruhm Frankreichs zu bluten.

Siebzehntausend Mann stark zogen die Preußen aus unter Befehl von Grawert,
der bei Jena die Feldherrnkunst Napoleons am eigenen Leibe kennengelernt
hatte. Er erkrankte und wurde von Yorck ersetzt.

Wie ein Haufen Heuschrecken, so wälzte das Riesenheer seine Massen über
die deutsche Erde gen Osten hin, fraß, wo es durchkam, das ganze Land kahl
und verwandelte es in eine Wüste. Bis es endlich hinter der russischen
Grenze verschwand und sich über die endlosen, dünn bevölkerten Felder
Rußlands ergoß, von einer ganzen Wolke von Marodeuren, Händlern und
beutegierigen polnisch-jüdischen Schacherern umschwärmt, die sich mit
seinen Abfällen mästeten, alles, was am Wege blieb, auflasen, Kleider,
Ausrüstung, Proviant und Beutestücke erhandelten oder stahlen, die todmüde
am Wege Liegenden erschlugen oder sie bis auf die Knochen ausplünderten.

Schreck und Entsetzen hinterließ der Raubzug überall, wo er durchkam, und
lähmte die Kraft der Landeskinder so, daß keiner auch nur daran zu denken
wagte, die Hand zur Rache zu erheben, als nachher die Reste der Horden
wiederkamen, geschlagen, geschunden, zerfetzt und zerlumpt und von noch
größeren Schwärmen Beutegeiern verfolgt.

Tausende von französischen Offizieren, auch Napoleon selbst und seine
berühmten Marschälle, hätte man ohne weiteres gefangennehmen können. Aber
man rührte keinem Finger gegen sie, man ließ sie ungefährdet durch und in
ihre Heimat zurück, wo sie dann gleich neue Heerhaufen zur Unterjochung
bereitstellten.

Man schlug das Raubgesindel nicht mit Knüppeln tot, man gab ihnen Lager
und Kleidung, speiste sie, pflegte sie, vergaß das vergossene Blut und die
Tränen, das geraubte Gut und Geld –, aber beileibe nicht aus Gutmütigkeit
und noch weniger aus Feigheit. Nein, jene Armseligen, in Lumpen
Zurückkehrenden, sie waren immer noch die Herren. Und keiner wagte noch an
das unerhörte Glück zu glauben, daß jene gewaltige Macht, deren Diener sie
waren, jemals gebrochen werden könnte, auch dann nicht, als man es mit
eigenen Augen zu sehen und mit Händen zu greifen vermochte.

Der Krieg wurde nicht erklärt, die Rüstungen nur in größter Heimlichkeit
betrieben, und auch dann nur unter dem Schein, den Bündnisvertrag mit
Frankreich erfüllen zu wollen. Die Geheimdiplomatie war eifrig dabei, zu
vertuschen und zu verhüllen, kein klarer Wille wagte sich hervor, kein
offenes Wort wurde von maßgebender Stelle gesprochen.

Da auf einmal klang es jubelnd hart drein, wie schmetternde Fanfaren aus
der alt-fritzischen Zeit. Von weit draußen an der Grenze klang es herüber,
aber so hell und klar, so bestimmt und zielbewußt, daß es in die
entfernteste Gegend des Landes drang und alle Herzen erzittern machte.

Es war der gleiche Ton, der Deutschland weckte, als Schill sein Panier
erhob.

Aber jetzt ging alles mit, jetzt erwachte begeisterter Widerhall überall –
ein Brausen, wie von einem herannahenden Sturm, ging über alles Land, das
Gewitter verkündend, und erstickte mit seiner Gewalt jede Mahnung der
Ängstlichen, den Weckruf lieber, im Namen der heiligen Subordination, zu
überhören.

Isegrim Yorck war’s, der ins Horn gestoßen hatte.

Er hatte den Sprung ins ungewisse gewagt und seinen Kopf darangesetzt, um
seine Preußen aus der schmählichen Gemeinschaft mit den Franzosen zu
führen. Dem Korsen hatte er die erzwungene Waffenbrüderschaft aufgesagt,
seinen König mit einer vollendeten Tatsache überrascht und sein Volk auf
den Boden offener Stellungnahme gegen den wahren Feind gestellt.

Die Diplomaten rauften sich die Haare. Die Tat Yorcks kostete ihrer
Weisheit und dem Staate etliche Millionen, die Napoleon sonst gerade jetzt
hätte zahlen sollen und vielleicht auch gezahlt hätte, wenn alles
wenigstens dem Scheine nach beim alten geblieben wäre.

Aber sie brachte dafür etwas ein, was für alles Gold der Welt nicht
eingehandelt werden kann: die flammende Begeisterung, den
unwiderstehlichen Willen eines geknechteten und vergewaltigten Volkes,
seine Fesseln zu brechen und die Bedrücker niederzuwerfen. Sie entfesselte
das heilige Donnerwetter, dem nichts widersteht – mit dem stets der Sieg
ist, weil es die Empörung der Natur selbst ist gegen die ihr angetane
Vergewaltigung.

                                    *

„Herr,“ rief der General Blücher unwirsch und fuhr sich mit dem
Rasierpinsel im Gesicht herum, daß der Seifenschaum weit umherspritzte,
„Er ist wohl des Teufels! Wie heißt das? Was war das, was Ihm mir vom
General Yorck mitzuteilen beliebte?“

Der so angeredete Major Diedrich nahm die Hacken zusammen, reckte sich
stramm auf und brachte noch einmal seine Botschaft vor.

Die Infanterie Yorcks wäre demnach durch die erlittenen Strapazen sehr
geschwächt und von 30000 auf 25000 Mann zusammengeschmolzen. Das
Landwehrregiment der zweiten Brigade, das vor acht Tagen zweitausend Mann
gehabt hatte, hatte jetzt nur noch siebenhundert. In sechs Tagen hatten
die Truppen viermal Nachtmarsch gehabt, ohne daß abgekocht worden war. Sie
hatten bei strömendem Regen auf dem aufgeweichten Boden biwakiert, die
meisten ohne Mäntel – die Taschenmunition war von Nässe verdorben, in den
Munitionswagen war kaum Vorrat genug für eine Schlacht, und dabei hätten
die Parkkolonnen sechzehn Meilen Weg bis zur Neiße, um neuen Vorrat zu
holen. Der General Yorck ließe bitten, dem Korps doch etwas Ruhe zu
lassen.

Blücher hatte mit offenem Munde, das aufgeklappte Rasiermesser in der
Hand, die Ausführungen des Majors angehört.

Jetzt fing er an mit wahrer Wut das Messer an einem ledernen Riemen
abzuziehen. Er warf dabei dem Major immer wieder giftige Blicke zu.

„Ruhe soll ich dem Korps lassen? Bin ich der Franzmann, der mit ihm Krieg
führt? Hat Sein General nicht genug von dem dämlichen Waffenstillstand,
den wir kaum glücklich hinter uns haben, und den wir noch hätten, wenn’s
nach unseren Diplomatikern ginge? Ein Schuft ist Napoleon, aber gesegnet
soll er sein ob seiner Halsstarrigkeit, die Friedensbedingungen nicht
anzunehmen. Denn das allein hat verhindert, daß unsere Neunmalweisen den
Karren noch tiefer in den Dreck schoben!“

Damit nahm er eine Kohle, zog rasch einen Kreis auf der weißgetünchten
Wand, starrte, in Ermangelung eines Spiegels, da hinein und fing an sich
den Stoppelbart abzukratzen. Denn jetzt war er wieder in der Offensive und
durfte als höflicher Mensch dem Franzmann nicht unrasiert kommen.

Der Major Diedrich benutzte die Gelegenheit, weitere Einzelheiten über den
schlechten Zustand des Yorckschen Korps vorzubringen, und Blücher, der
seine Zunge dazu gebrauchen mußte, beim Rasieren die Wangen von innen zu
strammen, konnte dabei seinem Mißvergnügen nur durch ein mehr oder weniger
lautes Grunzen Luft geben. Bis der Major ihm mit den zwanzigtausend in
Österreich gekauften Flinten auf den Leib rückte, mit denen man die
Landwehr beglückt hatte, und die die unangenehme Eigenschaft hatten, keine
Zündlöcher zu besitzen. Die hatte man in der Eile bei der Anfertigung zu
bohren vergessen. Und nun müsse die brave Landwehr, zum größten Teil mit
Piken bewaffnet, in den Kampf ziehen!

Da hörte Blücher mit dem Schaben seines Bartes auf, sandte sich jäh um,
warf dem Major einen vernichtenden Blick zu und wetterte los.

„Herr, was redet Er da von Zündlöchern? Bei dem Sauwetter, wo’s, wie
jetzt, seit Monaten Strippen regnet, schießen alle Flinten gleich gut, ob
sie Zündlöcher haben oder nicht! Die sollen die Leute ruhig behalten und
mit den Kolben auf den Franzmann losschlagen. Und taugen sie auch dazu
nicht, dann mögen sie sich drüben beim Feind bessere Flinten holen. Die
Franzosen haben ganz gute! Wozu haben wir den Krieg?“

Worauf er das Messer ansetzte und weiter schabte.

Aber der Major hatte noch mehr auf dem Herzen, und die Gelegenheit war zu
gut jetzt, wo der Alte das Messer an der Kehle hatte und die Zunge im Zaum
halten mußte.

Er packte also aus.

Es fehle den Landwehrregimentern an Mänteln, sie hätten nur leinene Hosen,
statt Patronentaschen leinene Beutel, Kochgeschirr wäre bei ihnen eine
Seltenheit und Stiefel erst recht. Bei den aufgeweichten Wegen käme man
kaum noch vorwärts mit der schlechten Ausrüstung.

„I der Deubel!“ unterbrach Blücher plötzlich die Litanei. „Mit langen
Redensarten wurde noch niemals ’n Stiebel jemacht. Was red’t Er denn? Wo
uns Hunderttausende von den besten französischen Stiebeln freundlichst
entgegentanzen und bloß dadruff warten, genommen zu werden! Wenn unsere
Leute zu vornehm sind, um auf Pariser Sohlen zu laufen und sich die nicht
holen können, wo sie da sind, dann können sie meinetwegen barfuß laufen!
Und was den anderen Kram betrifft – die Mäntel und Patronentaschen und gar
die Hosen –, das alles macht noch lange nicht den Soldaten! Die Leute, die
da mit Piken und Sensen geübt und so die Griffe gelernt haben, die haben
eben gewußt, wie saumäßig es um Preußen stand, und daß es ihm an Flinten
und Stiebeln und Mänteln fehlte. Und sie sind doch gekommen und haben sich
zum Dienst gestellt. Warum, denkt Er wohl? Nicht, damit Er mir hier noch
eine Litanei vorbetet, sondern um Preußen all das zu verschaffen, was ihm
fehlt – vor allem die Freiheit und den alten Besitz! Das andere – die
Flinten und die Stiebel und der ganze Kram –, das kommt dann ganz von
selbst. Und nun schere Er sich, und lasse Er mich ungeschoren. Dem General
ist zu erwidern, daß es beim Marschbefehl bleibt. Er hat sich von Jauer
zurück auf die Katzbach zu wenden und die vorgeschriebenen Stellungen bei
Brechtelshof einzunehmen. Verstanden?“

Der Major salutierte schweigend und ging. Und Blücher begab sich nach
vollendeter Toilette hinaus, um die abmarschierenden Truppen zu
inspizieren.

Sein geübtes Auge sah wohl alle Mängel und Gebrechen ihrer Ausrüstung, sah
die beschmutzten, durchnäßten, frierenden und abgehetzten Kerle dastehen
und fragende Blicke auf ihn richten – sah aber auch unverzagten Mut aus
ihren Augen leuchten, als er vor der Front aufritt. Seine Blicke glitten
prüfend von Mann zu Mann die Reihen entlang.

Es waren keine baumlangen Pommern oder Mecklenburger, sondern zumeist
klein gewachsene, schmächtige Leute aus den schlesischen Weberdistrikten.
Staat war mit ihnen nicht zu machen, aber sie würden schon anbeißen, wenn
man nur verstände, im richtigen Ton zu ihnen zu sprechen, und ihnen gleich
zu Gemüt zu führen wüßte, daß der Krieg keine Schule der Verzärtelung sei,
und daß es dabei etwas Wichtigeres und Bedeutungsvolleres als Strapazen
und Entbehrungen gäbe.

Und diesen Ton fand Blücher gleich.

Nachdem er die Reihen abgeritten war, hielt er vor der Front und rief in
seiner jovialen Art, mit einem listigen Augenzwinkern, daß sich ein jeder
sofort innerlich auf du und du mit ihm befand.

„Kerls, ihr seht aus wie die Schweine! Aber es macht nichts. Ihr habt doch
die Franzosen geschlagen! Das ist aber nicht genug! Ihr müßt sie heute
wieder schlagen, wie das Wetter und die Wege auch sind. Sonst sind wir
alle beschissen! Guten Morgen, Kinder! Und nun frisch darauflos!“

Worauf er schmunzelnd über das donnernde Lachen, womit die Front für die
Ansprache quittierte, sein Pferd herumwarf und zurück in sein Quartier
galoppierte.

Dort erwartete ihn großer Ärger und Verdruß.

Yorck selbst war gekommen, um wegen des vielen „unnützen Hin- und
Hermarschierens“ das Oberkommando zur Rede zu stellen, und war eben in
heftigem Diskurs mit dem Generalstabschef Gneisenau, der vom Obersten
Müffling getreulich sekundiert wurde.

Als er Blücher sah, wandte er sich gleich an ihn, und zwar in einem Ton,
den dieser sich als Oberkommandierender keinesfalls gefallen lassen
konnte.

„Und wenn der Teufel selbst das ganze Oberkommando gegen mich zur Attacke
ritte – marschiert wird doch nicht, ehe ich nicht achtundvierzig Stunden
gerastet habe!“ rief er ohne alle Einleitung Blücher zu. „Das ist das
wenigste, was ich brauche, um meine Leute wieder schlagfertig zu haben.
Das mögen sich die Herren Kraftgenies hier –“ er warf einen
despektierlichen Blick auf die beiden Mithelfer Blüchers – „unter die Nase
reiben! Und auch, daß ich dies kopflose Hin- und Hermarschieren, das sie
meinen Leuten zumuten, ohne ihnen Ruhe zum Essen und Schlafen zu gönnen,
daß ich das mit den Menschen Schindluder treiben nenne. Und dazu sind
meine Preußen denn doch zu gut!“

Blücher verbat sich ein für allemal in der energischsten Weise sowohl
diesen Ton wie auch jede Widerrede. Yorck und er seien wohl alte
Waffengefährten, aber das entbinde ihn doch nicht von der Pflicht
unbedingten Gehorsams seinem Vorgesetzten gegenüber. Zu befehlen habe hier
allein er, Blücher. Er trüge auch allein die ganze Verantwortung für die
gegebenen Befehle und verbäte sich eine jede Kritik.

„Herr General,“ sagte Yorck, noch aufgebrachter als vorhin, „ich pfeife
auf die Waffenbrüderschaft, die sich solchermaßen in Erinnerung bringt.
Und wer von uns beiden sein Handwerk besser versteht, darüber brauche ich
mich hier auch nicht auszulassen. Zum Kommandieren gehört nicht nur das
Amt, man muß es auch können. Und käme es nur _darauf_ an – wer weiß, wer
von uns beiden jetzt hier dem anderen zu befehlen hätte! Mich kümmert aber
all das weniger! Mich kümmert in erster Linie die große Verantwortung, die
ich vor meinem König und meinem Vaterland für die mir anvertrauten Truppen
habe.“

„Uns nicht weniger!“ schrie Blücher zornesrot. „Darüber hinaus gibt es
aber etwas, was ich militärische Notwendigkeit nenne. Wenn die ein Opfer
verlangt, so bringe ich es unbedingt, und wenn es noch so schmerzlich
wäre. Und trage die Verantwortung dafür allein und teile sie mit keinem!“

„Wenn aber die Soldaten vorher zu Tode gehetzt werden, wozu und inwiefern
und mit welchem Nutzen will ein General dann jenes Opfer bringen? Wo
nichts ist, ist auch nichts zu opfern, wie groß die militärische
Notwendigkeit auch sein mag. Haben Sie, meine Herren, im Vorjahre die
Trümmer der großen französischen Armee gesehen, als sie aus Rußland
zurückkam? Und haben Sie dagegen meine Preußen gesehen, wie die aus dem
gleichen Feldzug wiederkehrten? Meine Fürsorge für meine Leute war’s, die
dem König von Preußen da eine ganze Armee bewahrte, wo alles andere
zugrunde ging. Ohne diese meine Fürsorge hätte der General von Blücher in
seiner schlesischen Armee heute keine Preußen zu kommandieren. Wäre mein
Eigensinn, den die jungen Leute hier im Oberkommando so gern bekritteln –
wäre der nicht gewesen – hätte ich nur den blinden Kadavergehorsam gegen
Vorgesetzte gehabt, den man heute hier von mir verlangt, ich hätte mich
nimmermehr getraut, dem Marschall Macdonald, der heute die Franzosen gegen
uns führt, den Gehorsam aufzukündigen. Ich hätte an einem Strange mit ihm
weitergezogen, und ich wäre niemals dazu gekommen, in Tauroggen meinen
alten Kopf aufs Spiel zu setzen, um endlich eine reinliche Scheidung
zwischen uns und den Franzosen zu machen.“

„Recht hatten Sie, Yorck“, sagte Blücher, dessen Augen leuchteten bei der
Nennung des Tages von Tauroggen. „Aber jetzt sind Sie im Unrecht. Denn ich
bin kein französischer Marschall, dem ein preußischer General meines
Erachtens nimmermehr gehorchen kann, ohne vor sich selbst zu erröten. Ich
bin hier der Oberkommandierende der schlesischen Armee, der hier im Namen
des Königs befiehlt und sich Gehorsam zu verschaffen wissen wird,
gleichviel ob ich persönlich oder durch meine Generalquartiermeister die
Befehle erteile. Wobei eine Sache nicht zu vergessen ist, nämlich die: der
General Yorck hat den russischen Feldzug _als französischer General_
mitgemacht. Das färbt ab. Wir aber sind da rein geblieben und haben es
alle vorgezogen, den Dienst zu quittieren, statt mit dem Erbfeind
gemeinsame Sache zu machen. Deshalb haben _wir_ hier das Kommando jetzt,
wo es gegen den Franzmann geht, und haben es _nicht nur_ mit dem Vorrecht,
das der Königliche Befehl uns gibt.“

Damit schnitt er jede weitere Erörterung ab, ging in sein Zimmer und hieß
Gneisenau gleich zur Befehlsausgabe nachkommen.

Yorck aber, außer sich über die ihm zugefügte Kränkung, ging in sein
Quartier, setzte sich hin und schrieb dem König einen langen Brief, in dem
er um seinen Abschied bat und sein Gesuch ausführlich begründete.

Dann, als er den Brief abgesandt hatte, fügte er sich, befahl Aufbruch und
ließ es sich sogar gefallen, daß ihm vom Oberkommando der Oberst Müffling
beigegeben wurde, um ihn in die befohlenen Stellungen zu geleiten.

Blücher aber, mit Gneisenau allein geblieben, ging fluchend auf und ab.

„Himmeldonnerwetter!“ rief er. „Muß ich auch noch mit meinen Untergebenen
um mein Kommando kämpfen! Das fehlte mir gerade noch!“

Er blieb vor Gneisenau stehen.

„Ich bin gewiß der letzte, die große Bedeutung von Yorcks Tat nicht
anzuerkennen, als er es wagte, den Ängstlichen zum Trotz, sich mit seiner
Armee gegen Napoleon zu erklären. Wenn er aber glaubt, deshalb das Recht
zu haben, sich wie ein Bleigewicht an unsere Füße hängen zu dürfen, so
irrt er sich. Ja, glauben denn er und seine Leute, daß wir blind und taub
sind? Da kommen die Kerle her und machen mir was vor und erzählen _mir_
von der schlechten Ausrüstung! Die sehe ich ebensogut wie sie! Aber auch,
daß wir uns schön hüten müssen, ihr so große Bedeutung beizumessen, daß
unsere Leute darob mutlos werden. Denn das hieße uns unserer einzigen
guten Waffe: ihres felsenfesten Vertrauens auch noch zu berauben. Wenn ich
den wackeren Kerlen in die Augen schaue und das reine lautere Gold
glühender Vaterlandsliebe mir da entgegenfunkelt, da denke ich: hol’ mir
der Teufel Flinten und Patronen! – _Das_ da ist unbezwinglich! Das siegt!
Das fragt nach keiner Übermacht! Und auf die Leute wagen unsere russischen
Bundesbrüder gar übermütig herabzublicken! Schockschwerenot – was haben
die Russen geleistet, das ihnen die Berechtigung dazu gäbe? Die prahlen
damit, wie sie im Vorjahre Napoleon besiegt haben – wo sie vor ihm
gelaufen sind, bis der sich in seinem Übermut verrannte und nicht mehr
heil aus ihren endlosen Steppen herauskonnte. Nun kommen sie her und tun
dick, und setzen uns _ihre_ Führung auf die Nase und wollen uns auch das
Ausweichen vor dem Herrn Napoleon beibringen! – Und unsere eigenen Leute –
die besten unter ihnen, wie der alte Isegrim soeben, die helfen da brav
mit. Der Geist des Rückzugs und der Flaumacherei geht bei uns mächtig um!
Es ist höchste Zeit, daß wir ihm den Garaus machen, Gneisenau!“

Er schwieg.

Aller Ärger und alle Bitterkeit der letzten Jahre wurden wieder in ihm
wach, und er durchlebte in einem kurzen Augenblick noch einmal die
schrecklichste Zeit seines Lebens, die Zeit, wo er aus jeder
liebgewordenen Tätigkeit verbannt, geächtet und von den braven Strebern
gemieden leben mußte. Bis er endlich die Frühlingsluft der Befreiung
witterte, seine Zeit gekommen fühlte und seine Stimme erheben durfte ohne
Furcht, nicht mehr gehört zu werden.

„Mich juckt’s in allen Fingern, den Säbel zu ergreifen“, schrieb er da an
seinen unvergeßlichen Freund Scharnhorst. „Wenn es jetzt nicht Seiner
Majestät unseres Königs und aller übrigen deutschen Fürsten und der ganzen
Nation Führnehmen ist, alles Schelmenfranzosenvolk mitsamt dem Bonaparte
und all seinem ganzen Anhang vom deutschen Boden weg zu vertilgen: so
scheint mich, daß kein deutscher Mann mehr des deutschen Namens werth sei.
Jetzo ist es wiederum Zeit, zu dhun, was ich schon anno 9 angerathen,
nämlich die ganze Nation zu den Waffen anzuberufen, und wann die Fürsten
nicht wollen und sich dem entgegensetzen, sie samt dem Bonaparte
wegzujagen. Denn nicht nur Preußen, sondern das ganze deutsche Vaterland
muß wiederum heraufgebracht und die Nation hergestellt werden.“

Es „juckte“ ihn in allen Fingern, das ganze Heer, das ganze Volk blickte
auf ihn wie auf den gegebenen Führer – und doch zauderte man, wie immer,
oben und wagte nicht, einen frischen Entschluß zu fassen. Der „Haudegen“,
der „Draufgänger“ könnte es ja zu sehr mit dem lieben Feind verderben.
Eine Partei am Hofe schob, nicht ohne Aussichten, ihren Mann, den Grafen
Tauentzien, als Kandidaten für den Oberbefehl vor. Und einzig und allein
die rücksichtslose Energie Scharnhorsts war es, der es gelang, den
Widerstand des Königs zu brechen.

Blücher wurde mit dem Oberkommando betraut, aber – denn an allen
Entschließungen des Königs hing ein einschränkendes Aber, das teilweise
ihre Wirkung aufhob – Blücher wurde unter russisches Oberkommando
gestellt, und mit ihm das preußische Heer.

Der Oberbefehlshaber, der alte Kutusoff, der überhaupt nicht mit seinen
Truppen das russische Gebiet verlassen wollte, tat der Sache der
Verbündeten den Gefallen, gleich am Anfang des Feldzuges zu sterben. Aber
sein Nachfolger, Wittgenstein, war, bei allem guten Willen, ein gänzlich
unfähiger Feldherr. Er ließ Napoleon Zeit, seine Armeen zu vereinigen,
verpaßte jede gute Gelegenheit, ihn zu überraschen, ließ die Preußen in
nutzlosen Kleinkämpfen verbluten, sah im Rückzuge die einzig sichere
Frucht der teuer erkauften Siege, und gab ihnen so die Färbung der
Niederlage.

Der frische Ansturm der Frühlingsoffensive der Russen und der Preußen
verpuffte. Die blutigen Schlachten bei Großgörschen und Bautzen waren
umsonst geschlagen – die Schweden weigerten sich, die kaum befreiten
Hansestädte vor Wiedereroberung durch die Franzosen zu bewahren – der
König empfand schon die Situation „wie nach Jena und Auerstedt“, und erst
der plötzlich von Napoleon angebotene Waffenstillstand machte dem
Zurückgehen der Alliierten nach der Weichsel ein Ende. Er dämpfte aber
auch die lodernde Begeisterung, die die Erhebung getragen hatte, zu
dumpfer Verzweiflung. Und die während des Waffenstillstandes einsetzenden
diplomatischen Verhandlungen waren nicht dazu geeignet, sie wieder zu
entfachen.

Die Herren Diplomatiker rieben ihre klugen Schädel aneinander und brachten
einen Friedensvorschlag zustande, dessen Bedingungen in der Hauptsache
Räumung aller preußischen Festungen seitens der Franzosen waren, sowie
Rückgabe von Danzig an Preußen und von den illyrischen Provinzen an
Österreich, Auflösung des Herzogtums Warschau und dessen Teilung zwischen
Rußland, Österreich und Preußen, und außerdem die volle Wiederherstellung
der Hansestädte. Die Auflösung des Rheinbundes und die Wiederherstellung
Preußens regte man wohl an, wagte sie aber nicht zur Bedingung zu machen.
Und Napoleon tat trotzdem den „Mächten“ den großen Gefallen, auf diese für
sie – aber nicht für ihn – ungünstigen Bedingungen nicht einzugehen. Der
faule Friede unterblieb, die Diplomatie wich wieder dem Schwerte,
Österreich trat der Allianz bei, und von allen Bergen loderten
Freudenfeuer auf und bekundeten das Ende des Waffenstillstandes und die
Wiedereröffnung der Feindseligkeiten.

Blücher aber brauchte sich nicht noch einmal von den russischen Generälen
gängeln zu lassen. Ihm wurde der Oberbefehl über die aus einem preußischen
und zwei russischen Korps gebildete Schlesische Armee gegeben. Und da die
Monarchen sich alle unter die Obhut der unter Schwarzenberg von Böhmen aus
operierenden Hauptarmee begaben, so hatte er das große und unerhoffte
Glück, diese Gesellschaft mit ihren jede freie Bewegung behindernden
Erwägungen und ihrem Gefolge von Besserwissern los zu sein, was seine
Siegeshoffnung nicht wenig stärkte.

Freilich – einer fehlte, dessen Verlust ihm einer verlorenen Schlacht
gleichkam: Scharnhorst, der durch seinen unermüdlichen Tätigkeitsdrang und
seinen Diensteifer seine in der Schlacht bei Großgörschen erhaltene Wunde
vernachlässigt hatte und daran starb, gerade als er am nötigsten war.

Der Schmerz über diesen Verlust war schwer und andauernd. Er seufzte beim
Gedanken an den verlorenen Freund auf und umfaßte dessen Nachfolger und
früheren treuen Mithelfer mit einem zärtlich-dankbaren Blick, daß
wenigstens _er_ ihm geblieben war.

„Na, Gneisenau“, sagte er gutmütig, und es kam ein Ton warmer
Hoffnungsfreudigkeit in die Stimme, „jetzt gilt’s, die Zaghaften im Lande
von ihren bösen Träumen zu erwecken. Ein Donnerschlag, Gneisenau, der
ihnen den Nebel aus den Köpfen verscheucht, so daß sie wagen geradeheraus
zu sehen und zu denken! Eine fröhlich schmetternde Siegesfanfare, die den
gesunkenen Mut wiederbelebt! Eine Tat, die unsere schlechten Waffen gut
macht und zu Ehren bringt! Vorwärts, an die Arbeit, Gneisenau!“

Dann ließ er sich die Meldungen von den Avantgarden seiner Korps vorlegen.
Aus denen ging hervor, daß der Feind auf den Höhen jenseits der Katzbach,
von Goldberg bis Liegnitz, lagerte, aber nicht, ob er vorrückte oder an
Zurückgehen dachte.

„Auf alle Fälle greifen wir an“, entschied der General.

Yorck erhielt den Befehl, von Jauer bis nach Schlauphof an der in die
Katzbach einfallenden Wütenden Neiße vorzurücken und sich da, von den
Uferhöhen gedeckt, in Kolonnen aufzustellen. Die Russen auf dem rechten
Flügel unter Sacken sollten die feindliche Front bei Liegnitz festhalten –
die Russen auf dem linken Flügel unter Langeron, die links von der
Wütenden Neiße von Hennersdorf bis zum Gebirge standen, müßten über die
Katzbach auf Goldberg, Yorck in der Mitte gerade nordwärts bei Kroitsch
die Katzbach überschreiten.

Die Befehle flogen den Kommandierenden zu und lösten bei ihnen
verschiedene Gefühle aus – aber als Allerletztes das des Gehorsams.

Sacken allein erwiderte dem Offizier, der ihm Blüchers Befehle
überbrachte: „Grüßen Sie den General: hurra!“

Aber sein Landsmann Langeron, der im Türkenkriege selbständig kommandiert
hatte, der sich ungern dem Oberkommando Blüchers fügte und sich als
bestellter Aufpasser des Hauptquartiers über ihn fühlte, da man ihm von
dort stets geheime Mitteilungen von den Instruktionen an Blücher gab,
dieser französische Emigrant erklärte kurzweg, er dürfe sein Korps nicht
aufs Spiel setzen.

Und Yorck wetterte und fluchte und tat einen Schwur: „eher werde er seinen
Degen zerbrechen, als über die Katzbach gehen!“

Kurz: mit der Disziplin bei den höheren Führern der Armee war’s übel
bestellt.

Der General Langeron war sogar noch weiter gegangen. Er kalkulierte, trotz
aller Befehle vorzugehen, daß es weder einen Angriff noch eine Schlacht
geben würde, sondern, wie im Frühlingsfeldzug, einen frischen, fröhlichen
Rückzug, und hatte, in weiser Fürsorge, bereits seine schwere Artillerie
nach rückwärts auf Jauer vorausgesandt. Durch diese Maßnahme fehlte sie
ihm nachher in der Schlacht.

Nach den ausgegebenen Dispositionen Blüchers wurde aber an dem Tage
überhaupt nicht gearbeitet.

Denn auch der Feind parierte nicht. Er blieb nicht wacker in seinen
Stellungen stehen, um auf den Besuch zu warten, sondern überschritt
unvermutet die Katzbach einige Stunden, ehe die Schlesische Armee es tun
sollte, und enthob so deren Obergeneral der Pflicht, seine obstinaten
Unterführer dazu zu zwingen.

Der Marschall Macdonald glaubte bestimmt die Schlesische Armee auf dem
Rückzug, und er hatte ja, nach den bisherigen Erfahrungen mit der
Kriegführung der Alliierten, allen Anlaß dazu. Um so mehr, da sie wirklich
vor einigen Tagen zurückgewichen waren, als Napoleon selbst mit seinen
Garden die Angriffsarmee verstärkt hatte. Jetzt war der Kaiser nach
Dresden zurückgeeilt, um sich der Hauptarmee der Alliierten
entgegenzuwerfen, und überließ Macdonald allein die Verfolgung. Weit
auseinandergezogen gingen die Franzosen zu diesem Zweck vor – und stießen
zu ihrer nicht geringen Überraschung auf die Blüchersche Armee, die in
voller Schlachtordnung aufmarschierte.

Man war beiderseits sehr überrascht über die Begegnung. Der Himmel gab
seinen Segen dazu, indem es wie seit Wochen in Strömen goß.

Frischer Mut und frohe Laune bei andauernd schlechtem Wetter ist nicht
jedermanns Sache.

Wenn der Himmel beständig voll grauer Wolken hängt, wenn Tag für Tag kaum
einmal ein Glimt von der Lichtspenderin zu merken und ein Ende der
Sintflut nicht abzusehen ist, dann schrumpft die Hoffnung zusammen, frohe
Zuversicht wandelt sich in bleiche Verzagtheit, und der Mensch möchte sich
am liebsten in irgendeine Höhle verkriechen und da, in Erwartung besserer
Zeiten, hindämmern, ohne noch die Hand zu rühren, um sie herbeiführen zu
helfen.

Gegen die Elemente ist Menschenwille machtlos. Und eine Welt, in der es
immerfort regnet, verlohnt sich nicht zu erobern.

So kam es wohl, daß ein aus Oberschlesiern bestehendes Bataillon nicht
stehen wollte, als einige Kanonenkugeln ihnen die ersten Grüße Frankreichs
aus den Schluchten hinaufsandte, die zur Wütenden Neiße hinabführten. Die
Schlesier gaben gleich Fersengeld und waren schon im Begriff, die anderen
Bataillone in Unordnung zu bringen, als der Führer der Avantgarde einige
Kanonen auf sie richten ließ und sein Ehrenwort gab, ihnen auch deutsche
Kugeln zu kosten zu geben, wenn sie sich von der Stelle rührten. Das
wirkte Wunder. Die Leute hielten sich nachher im dichtesten Kugelregen wie
alte, kriegsgewohnte Soldaten, und die Ehre der schlesischen Landwehr war
gerettet.

Der Feind war über die Katzbach das Tal der Wütenden Neiße heraufgekommen,
breitete sich von Schlauphof bis zu Dohnau aus und drang nun durch die
engen Schluchten nach dem Plateau hinauf, ohne zu ahnen, daß er da oben
die Hauptmasse der Schlesischen Armee versammelt finden würde. Blücher
beschloß, ihn heraufkommen zu lassen und sich dann auf ihn zu werfen und
ihn wieder in die Schluchten hinabzustürzen.

Yorck stellte seine Bataillone auf, aber nicht schnell genug und
vielleicht nicht ganz vorschriftsmäßig gerichtet. Denn das Oberkommando,
vom Obersten Müffling vertreten, fand daran zu tadeln. Der alte Yorck
wiederum fand, daß er es nicht nötig hätte, sich von Herrn von Müffling
sagen zu lassen, wie er seine Bataillone an den Feind zu bringen hätte.
Und inzwischen avancierte der Feind, ohne sich um die Kunststücke zu
kümmern.

Schließlich hatte Yorck seine Truppen in schlachtmäßiger Ordnung. Selbst
führte er die Brigade Hühnerbein am linken Flügel, Horn mit seiner Brigade
den rechten. Prinz Karl von Mecklenburg-Strelitz hielt die zweite Linie,
Steinmetz’ Brigade war in Reserve, die Reservekavallerie hinter dem ersten
Treffen. Und allen voran die Artillerie in vollem Feuern.

Der Feind wich – die Kavallerie fand die Zeit gekommen, ihm auf den Leib
zu rücken, und jagte in die feindliche Geschützlinie hinein, weit über sie
hinaus, nahm Kanonen, hieb Karrees zusammen, geriet aber bald selbst in
Auflösung und mußte zurück, als feindliche Reiterei in geschlossenen
Massen ihr entgegentrat. Das gab eine Jagd in umgekehrter Richtung, die
allerlei Verwirrung verursachte. Mehrere preußische Batterien gingen
verloren, die Chasseurs sausten zwischen die Bataillone des rechten
Flügels hinein, Yorck klagte schon, daß ihm der sichere Sieg aus der Hand
gewunden würde.

Und immerfort regnete es in Strömen. Die Munition bei Freund und Feind
wurde in gleich neutraler Weise vom Himmel durchnäßt, die Flinten schossen
wirklich, wie Blücher vorausgesagt hatte, ebensogut ohne wie mit
Zündlöchern – das heißt: kein Schuß ging ab, weder bei den Franzosen noch
bei den Preußen. Bajonette und Kolben, Lanzen, Säbel und Piken machten da
ganze Arbeit. Denn auch die Kanonen brummten nur mäßig in der dicken,
feuchten Luft. Es war die stillste Schlacht, die man sich denken konnte,
und doch eine der blutigsten und wütendsten des ganzen Krieges.

Schließlich gelang es der Infanterie, durch raschen Seitenangriff, der
französischen Kavallerie Herr zu werden. Die russischen Husaren warfen sie
weiter zurück, Sacken schwenkte, die feindliche Front überholend, rechts
ein. Da gab Blücher Befehl zum allgemeinen Angriff. Er setzte sich selbst
an die Spitze der Kavallerie, Yorck führte die Infanterie, und vor der
Wucht des Anpralls hielten die Franzosen nicht mehr stand. Mit blutigen
Köpfen kamen sie die Schluchten nach der Wütenden Neiße und der Katzbach
wieder herunter, und diese Gebirgsbäche, vom Regen angeschwollen, machten
gemeinsame Sache mit den Landeskindern und ließen die wenigsten von den
Feinden lebend wieder hinüber! Zu Tausenden ertranken sie in den
angeschwollenen Fluten. Die preußischen und russischen Kugeln schlugen in
die Massen hinein, die sich über die Brücken drängten. Es war ein Sieg,
wie sich der alte Blücher ihn nicht glänzender wünschen konnte.

Nur auf dem links von der Wütenden Neiße aufgestellten linken Flügel der
Armee unter Langeron gab es einige „Schweinerei“, die fast den Erfolg des
Tages auf das Spiel gesetzt hätte.

Man hatte sich da vom Feind zurückdrängen lassen und war gar im Begriff,
aus der vorzüglichen, alles beherrschenden Stellung bei Hennersdorf
abzuziehen, als Yorck, nach der Entscheidung rechts von der Wütenden
Neiße, die Brigade Steinmetz nach dem linken Ufer hinüberschickte, die
Gefechtslage dort wiederherstellte, Monsieur Langeron in die Offensive
zwang und mit ihm zusammen auch hier den Feind warf.

Achtzehntausend Gefangene, drei Generäle und eine Menge Stabsoffiziere,
hundertdrei Kanonen, zweihundertfünfzig Munitionswagen, Lazarette,
Feldschmieden, zwei Adler und andere Trophäen waren die Beute.

Die moralische Wirkung auf die Armee war aber ungeheuer, und die
wichtigste Errungenschaft des Sieges. Die bockbeinigen Herren
Untergeneräle mußten nolens volens, sich vor dem Glück beugend, die
Überlegenheit einer Führung, die vom Himmel so gut bedient wurde,
anerkennen.

Allein Blücher selbst machte sich in seiner rebellischen Art über seine
eigene Strategie lustig.

„Na, Gneisenau,“ sagte er plötzlich zu dem neben ihm reitenden
Generalquartiermeister, als sie sich am Abend in strömendem Regen nach dem
Hauptquartier in Brechtelshof zurückbegaben, „die Schlacht hätten wir
gewonnen, das kann uns eine ganze Welt von Theoretikern nicht abstreiten.
Nun laß uns auch mal daran denken, was wir klugerweisse zusammenbringen,
um den Leuten klarzumachen, _wie_ wir sie gewonnen haben. – Diesmal muß Er
die Strategie eben nachträglich zurechtmachen. Einen Plan müssen wir
gehabt haben! Das geht nicht anders! Was werden die Strategen sonst von
uns sagen, wenn wir uns erfrechen, so gegen alle Regel eine Schlacht
gewonnen zu haben?“

                                    *

Im Schloß des Grafen Hohenthal zu Wartenburg war der Bankettsaal hell
erleuchtet.

Um die Tafeln eine ernste Gemeinde.

Ein blutiger Tag war zu Ende. Man feierte einen glänzenden Sieg –,
erfreute sich des Gelingens eines kühnen strategischen Manövers, von dem
eine entscheidende Wendung des ganzen Feldzuges zu erhoffen war.

Aber immer noch stand die Hauptmacht Napoleons ungebrochen da. Immer noch
flatterten die dreifarbigen Fahnen über der Hauptstadt seines sächsischen
Vasallen. Die Marseillaise schmetterte noch sieghaft wie bisher und
behauptete das Feld gegen die fremden Klänge, die rebellische Rhythmen in
das Konzert zu werfen suchten.

Von allen Seiten kam das Echo feindlich gefärbt zurück – aus den
böhmischen Bergen – aus der Lausitzer Gegend und nördlich von der Elbe,
kräftig genug, um der Welt zu zeigen, daß die Todesstunde der
französischen Alleinherrschaft geschlagen hatte.

Die Rollen waren vertauscht.

Jetzt war Napoleon nicht mehr der wilde Jäger, vor dem alles auswich und
vor dessen Ungestüm alles erlag. – Jetzt war er selbst das gehetzte Wild,
noch furchtbar, wo seine Pranke traf, aber nicht mehr als Sieger Gesetze
gebend.

Dem ersten Ansturm des aus Böhmen vorbrechenden Hauptheeres der
Verbündeten bot er siegreich Halt, schlug es bei Dresden entscheidend und
warf es ins Gebirge zurück. Und triumphierend jubelte die Marseillaise.

Aber aus allen Himmelsrichtungen antworteten die Hörner der Jäger mit noch
stärkeren Siegesklängen.

Bei Kulm war das ganze verfolgende Korps Vandammes vernichtet – an der
Katzbach Macdonald von Blücher aufs Haupt geschlagen worden. Auch der
Fürst von der Moskwa, Ney, und der Marschall Oudinot holten sich bei
Großbeeren und Dennewitz derbe Schläge von den Untergenerälen des
zaghaften Kommandierenden der Nordarmee, des zum Kronprinzen von Schweden
avancierten Bernadotte – Niederlagen, die die französische Stellung an der
Elbe, trotz Beherrschung der Elbfestungen, in Frage stellten.

Noch aber war die Lage nicht kritisch geworden.

Die Nordarmee der Verbündeten hielt sich vorsichtig zurück und nützte ihre
Siege nicht aus. Die Hauptarmee drückte sich noch immer in den böhmischen
Bergen herum und wartete auf Verstärkungen. Da brachte Blücher Bewegung in
das Ganze und zwang seine zögernden Mitarbeiter aus ihrer Zurückhaltung
heraus.

Er kümmerte sich den Teufel um die Hilferufe seines weit stärkeren
Waffenbruders Schwarzenberg, ließ die Hauptarmee Hauptarmee sein, schickte
ihr nicht einmal einen Knopf von den erbetenen fünfzigtausend Mann
Verstärkungen hin, marschierte statt links, wie man’s wünschte, rechts ab,
wie er selbst es wollte, nach Nordwest, die Elbe abwärts, an der
französischen Hauptmacht vorbei, täuschte inzwischen Napoleon durch eine
plötzliche Diversion des Sackenschen Korps auf Meißen, stellte diese und
noch andere russische Truppen nördlich der Elbe als schützende Kulisse
auf, hinter der er mit der Hauptmacht seiner Schlesischen Armee bis in die
Gegend von Wittenberg ziehen konnte. Dort ging er über die Elbe, stand mit
einem Schlag im Rücken der französischen Armee, bedrohte die rückwärtigen
Verbindungen Napoleons, manövrierte so diesen mit kühnem Griff aus Dresden
heraus und von der Elbe fort, und brachte zugleich Schwarzenberg vom Süden
und Bernadotte aus dem Norden in Bewegung. Denn jetzt mußten sie folgen
und helfen, den Ring um das Edelwild noch dichter zu schließen.

Im Schlosse zu Wartenburg tafelte Blücher mit seinen Offizieren nach
glücklich erkämpftem Elbübergang.

Der große Bankettsaal war hell erleuchtet.

In Kronen und Ampeln flammten die Kerzen. Durch die Löcher in den Wänden
und durch die zerschossenen Fensterscheiben funkelten die Sterne des
Himmels herein.

Ernst waren die Gesichter der Tafelnden und leise die Unterhaltung. Ein
jeder lauschte auf die gedämpften Trommelwirbel von draußen, wo in der
Abenddämmerung die Gefallenen bestattet wurden, die um den Sieg ihr Leben
gelassen hatten.

Blücher selbst, sonst eitel Frohmut und Laune, saß heute nachdenklich da.

Das Gelingen seines kühnen Unternehmens erfüllte ihn wohl mit Genugtuung.
Aber der hohe Preis des Sieges, das viele kostbare Blut, das heute hatte
fließen müssen, stimmte die Siegesfreude in Trauerklänge um.

Plötzlich ergriff er sein Glas und erhob sich von seinem Platz.

Feierlicher Ernst lag auf seinem Gesicht, seine Augen schimmerten in
feuchtem Glanz, und in der Stimme zitterte ein Ton tiefster Bewegung, als
er anhub:

„Lasset uns unsere Toten begraben. Widmen wir ein Glas den vielen
namenlosen Helden, die bis heute ihr Blut für die Befreiung unseres
Vaterlandes aus fremder Gewalt vergossen haben. Ein Name mag da für alle
gelten. Denn er, der ihn trug, war auch der Geringsten einer. Aus den
ärmlichen Verhältnissen nahm er seinen Aufstieg zur Höhe, wo jäh seine
Laufbahn endete, und zeugt so davon, daß nur wer vom Volke geboren wurde,
dem Volke Befreier werden kann.

Er wurde es.

Ihm, seinem Geiste, seinem unermüdlichen Schaffen verdanken wir, wenn wir
jetzt dastehen, wo wir heute sind, und hoffen können, das hohe Ziel zu
erreichen, für das wir alle unser Leben geben wollen.

Was das heißt, brauche ich keinem von euch zu sagen. Wir alle wissen, daß
wir als Volk so tief gesunken waren, daß die große Masse dem Unglück, das
unser Vaterland bis zur Grenze der Vernichtung niederwarf, fast
teilnahmslos gegenüberstand. Wir sind alle Zeugen der jähen Wandlung – wir
haben das Aufflammen der Begeisterung miterlebt, das hoch wie niedrig
ergriff und zu Heldentaten befähigte, von denen wir heute wiederum
staunende und ergriffene Zeugen gewesen sind.

Wer schuf sein Leben lang in stiller emsiger Arbeit die Waffe zu solcher
Tat? Wer lehrte sie uns gebrauchen? Wer war uns Freund, Organisator und
Mitstreiter, ohne zu ermüden, ohne sich Ruhe zu gönnen – auch nicht als
er, zu Tode verwundet, Erholung und Pflege haben mußte? Sei getreu bis in
den Tod – dies hehre Gebot erfüllte er ohne Zagen als erste und
selbstverständliche Pflicht.

Was befähigte ihn dazu, was trug ihn und uns mit ihm durch alle
Niederungen der Knechtschaft zur Freiheit empor?

Es war der zähe, durch nichts zu besiegende Widerstandsgeist unseres
Volksstammes, der wohl gebeugt, aber nimmermehr gebrochen werden kann, und
der, wenn es um das Heiligste auf Erden geht: um das Recht, frei unter
freien Völkern sein Haupt aufrecht zu tragen, in flammendem Zorn
emporlodert, um unwiderstehlich, wie das heilige Donnerwetter selbst,
alles hinwegzufegen, was sich erdreistet, sich dem in den Weg zu stellen!

Dieser Geist hat sich heute wieder herrlich offenbart –“

Blücher schwieg bewegt. Denn wieder rollten in langsamem Zeitmaß
langgedehnte Trommelwirbel gedämpft herein, wie um seinen Worten noch mehr
Nachdruck zu verleihen.

„Die Trommel geht,“ rief er dann ergriffen, „sie mahnt unseren Sinn, ins
Jenseits zu blicken. Dort ziehen jetzt in endloser Schar die Geister
unserer gefallenen Brüder vorüber. Immer dichter drängen sie an den Thron
des Herrn aller Heerscharen heran und empfangen als Lohn für ihr Opfer die
Weihe, fortan, von jeder leiblichen Schwere unbehindert, mit uns zu
streiten, um unsere heilige Sache zum Siege zu führen.

Wir hienieden sind alle gering gegen sie. Ich selbst weiter nichts als ein
Handwerker, der die aufgegebene Arbeit geleistet hat.

Wer aber alles so bereitet hat, daß wir anderen hier den Erfolg haben
konnten, das war jener, von dem ich hier geredet habe –“

Er wandte sich mit den Worten an den jungen Leutnant von Scharnhorst und
winkte ihn näher.

„Das war Ihr Vater“, setzte er seine Ansprache fort. „Denn er und kein
anderer hat jedem Sieg, den wir erstritten, vorgearbeitet, er hat in Reih’
und Glied mit den anderen dafür gekämpft, sein Leben eingesetzt und
verloren, wie der Geringste unter denen, deren Heimgang wir betrauern.
Blicke herab, verklärter Geist unseres Scharnhorst, und vernimm es, wie
wir alle hier in die Hand deines Sohnes geloben, dir nachzueifern in Wort
und Tat, bis wir das deutsche Vaterland von den Feinden und Unterdrückern
befreit und den preußischen Namen wieder zu Ehren gebracht haben.“

Damit zog er den Sohn Scharnhorst an seine Brust und küßte ihm die Stirn.
Die anderen traten ergriffen an den jungen Offizier heran und bekräftigten
mit stummem Handschlag die Worte ihres Führers.

                                    *

Im Schlosse zu Köthen saß der Kronprinz Karl Johann von Schweden, alias
Marschall Bernadotte, bei der Morgentoilette. Die geschickten Hände seines
Kammerdieners befreiten seine, trotz den fünfzig Jahren, immer noch
rabenschwarzen Locken von den unzähligen Papillotten, in die sie über
Nacht gewickelt waren, und ordnete sie in dekorativem Wirrwar um das
scharf geschnittene Profil herum, das so recht dazu geeignet war, auf
Münzen und Medaillen majestätisch zu wirken.

Zur Münze geschlagen, hält der Mensch den Mund, und das ist bei manchem
gekrönten Haupt entschieden von Vorteil.

Noch war der Advokatensohn aus Pau ja nicht so weit in der Karriere
gediehen. Er plapperte also rüstig drauflos.

Sein schwedischer Adjutant, der in ehrfurchtsvoller Haltung wartete, bekam
einen Erguß über alles mögliche, was die neugefürstete Seele seines
Gebieters momentan bewegte.

„Wir schreiben also sofort an den General Blücher, daß der Kaiser Napoleon
auf das rechte Elbufer übergegangen ist, unsere Rückzugslinie ernstlich
bedroht und uns nötigt, zu retirieren und über die Elbe zurückzugehen. –
Wir fordern den General auf, uns mit der Schlesischen Armee zu folgen.
Und, damit er es auch tut –, deuten Sie ihm an, wir hätten uns bei dem
Kriegsrat in Trachenberg von den Monarchen zusichern lassen,
gegebenenfalls und insbesondere bei gemeinsamen Unternehmungen auch über
ihn und seine Armee den Oberbefehl zu führen.“

Der Adjutant machte sich eiligst Notizen.

„Es ist an der Zeit, mit der Legende aufzuräumen, ein ehemaliger Marschall
von Frankreich wäre gerade gut genug, in Deutschland ein subalternes
Kommando zu führen! Wozu hat man mich wohl gebeten? Man überhäuft mich mit
Komplimenten – man macht mir Versprechungen – der Kaiser Alexander selbst
wurde nicht müde, zu betonen, er hätte mit mir die Strategie Napoleons in
die Dienste der Verbündeten gestellt! – Nun, er hat nicht zu sehr
danebengegriffen. Aber wem gab man den Oberbefehl? – Mir etwa? Nein, dem
Fürsten Schwarzenberg!

Wer ist Fürst Schwarzenberg? Auf welchem Schlachtfelde wurde sein Name
bekannt und berühmt? Auf keinem, wo ich mitgekämpft habe. Und wo habe ich
nicht mitgekämpft? Wer gab bei Austerlitz die Entscheidung? Wer bei Wagram
– und das in solchem Maße, daß Napoleon vor Neid fast platzte und sich zu
Unbesonnenheiten mir gegenüber hinreißen ließ, um mir die Palme des Sieges
zu entreißen.

Nun hat man mich – und läßt mich eine zweite – eine dritte Rolle spielen,
und verspielt so das Ganze. Sie werden es sehen. Napoleon wird den Leuten
ein Schnippchen schlagen. Und wenn nicht – dann haben sie’s meiner
Vorsicht zu verdanken, die ihm stets zu entschlüpfen wußte.

Napoleon weiß schon, was er an mir hat!

Er weiß mich als Feind einzuschätzen. Er wird auf mich wütend sein! Er
wird darauf brennen, vor allem mich zu vernichten, weil ohne mich die
anderen ihm dann auf Gnade und Ungnade ausgeliefert sein werden!

Ich hüte mich aber, mich seinen Keulenschlägen auszusetzen. Den billigen
Triumph soll er nicht haben. Wie könnte ich ihm auch standhalten?

Was für Truppen hat man mir dazu gegeben? _Mon dieu!_ Einen Bernadotte
nimmt man zum Oberkommandierenden – und gibt ihm derartiges Gesindel in
die Hand!

Diese preußische Landwehr, wie sieht sie nur aus! Was für eine Ausrüstung,
welche Gesichter, welche plumpen Bewegungen, welche Ungeschicklichkeit!
Kein Griff, der sitzt – kein Elan, gar nichts! Die reinen Barbaren!

Und meine lieben Schweden – nun – nichts für ungut. Oberst, geben Sie’s
nur zu – mit den Grenadieren Napoleons sich messen zu wollen, ist
eigentlich eine Arroganz von Ihnen! Brave, liebe Leute, meine neuen
Landeskinder, ich gebe es zu!

Aber was soll es heißen, daß man in Schweden so besorgt tat, als sie
ausrückten.

‚Opfern für fremde Interessen‘, sagt man! _Mon dieu!_

Ich werde diese Raritäten von Soldaten dem schwedischen Vaterlande ganz
unbeschädigt zurückgeben! Man kann unbesorgt sein. Ich werde sie wie
meinen Augapfel hüten!

‚Für fremde Interessen‘?!

Weiß man denn nicht, daß meine Teilnahme am Krieg den Schweden Norwegen
einbringen wird? Oder traut man mir nicht einmal das zu?

Glaubt man in Schweden an das alberne Gerücht, die Schweden sollten
bluten, damit ich Kaiser der Franzosen werde, wenn Napoleon abgetan ist?

Es ist wahr, die Franzosen lieben mich! Sie wären schon imstande,
mich – – –

Wäre Napoleon nicht aus Ägypten zurückgekommen – wäre er damals nicht den
Engländern entschlüpft –, wer weiß, was geschehen wäre?!

Wer weiß, wie die Welt heute aussehen würde, wenn statt ihm – ein anderer
– ich zum Beispiel, in den Tuilerien residieren würde?!

Nun, morgen ist auch noch ein Tag. Und wenn die Franzosen es mir nicht zu
sehr verübeln, daß ich am Kriege gegen sie teilgenommen habe, dann – –

Schließlich, ich tu’ ihnen ja nicht weh. Aber man kennt die Treibereien
der Demagogen! – Es könnte gegen mich ausgenützt werden für den Fall, daß
man mich – – –

Wenn sie aber _trotzdem_ der Stimme ihres Herzens folgen, das stets für
mich schlug – wenn sie mich binnen kurzem zum Nachfolger Napoleons
ausrufen, dann werde ich meine Pflicht tun – _meine Pflicht_, Oberst!

Gewiß – ich _kenne_ meine Pflicht gegen die Schweden! Ein braves, ein
treues Volk! Aber eine drollige Sprache!

‚Giff mik – – _un baiser_‘ – wie heißt das nun wieder: _un baiser_? – ‚En
schiß‘ – danke lieber Oberst – ‚en schiß‘ – _mon dieu_, man zerbricht sich
fast den Mund dabei! Es klingt ja beinahe wie Deutsch – ebenso unmöglich
zu prononcieren, ebenso guttural! Eine Sprache für die Wilden! Man müßte
eigentlich bei euch in Schweden die französische Sprache einführen!
Glauben Sie, Oberst, die veredelt die Manieren! Die würde euch Schweden
gut zu Gesicht stehen! Nun, wer weiß, was noch kommen kann, wenn man mich
_nicht_ – – –

Denn _wenn_ man mich zum Kaiser der Franzosen wählt – es gibt eine
Pflicht, Oberst, die alle anderen Pflichten in den Hintergrund stellt, und
das ist die Pflicht gegen die Menschheit. Und meine Wahl wäre: der ewige
Friede und also ein Segen für die ganze Menschheit.

Das käme dann auch den Schweden zugute – und weit mehr, als wenn ich meine
aufs Große gerichtete Kraft darauf verschwenden müßte, nur ihr kleines
Land zu regieren.

Schließlich kann man sich auch in Schweden vertreten lassen –, oder die
beiden Länder enger aneinanderschließen. Sie werden’s sehen, es wird noch
kommen, man wird noch in Schweden Französisch sprechen! –

Also, heute gehen wir über die Elbe zurück.

Sie meinen, wir hätten ebenso gern gleich drüben bleiben können? Gewiß!
Ich war niemals für dies Abenteuer. Ich habe es kommen sehen, daß wir
zurück müßten!

Immerhin, ich habe dem alten Haudegen Blücher gezeigt, wie man so etwas
macht! Er hat bluten müssen, als er bei Wartenburg überging. – – Wieviel
sagten Sie? – Zweitausend Tote?! Das ist viel! Das ist ungeschickt!

Ich habe bei meinem Übergang keinen einzigen Toten gehabt – keinen
einzigen! Eben weil ich die Gelegenheit besser wahrnahm und erst über den
Fluß ging, als der Feind mit Blücher beschäftigt war und nichts davon
merkte.

Wer zuerst kommt, auf den stürzt sich die Meute, an ihm beißen sich eben
die Hunde fest!

Der gute Blücher glaubt sich mir überlegen, er treibt mich gar an! Er
denkt, er könne mit seiner Feldherrnkunst die meine düpieren?

Dabei hat er schon einmal in mir seinen Meister gefunden! Sie wissen: in
Ratkau, wo er vor mir kapitulieren mußte! Er wird es nochmals erleben! Er
wird sich wundern, wenn ich heute die Karten aufdecke und ihm zeige, daß
er eigentlich unter meinem Befehl steht und mir zu gehorchen hat!

Er wird fluchen! Ha, ha, ha! Er ist ein Grobian, ein ungeschlachter alter
Landsknecht, ein unmanierlicher Barbar! Nun, er ist eben ein Deutscher!

Apropos – ihr Schweden seid doch auch halb deutsch! Wie kann man nur?
_Ridicule!_ Und eure Sprache auch!

Wie hieß es nun wieder: _donnez moi_ – ‚giff mik un giß‘ – un giß! Wie
drollig! Wie lächerlich!“

So plapperte Seine neugebackene Königliche Hoheit mit der
Selbstgefälligkeit eines Papageien weiter und imponierte seinem Adjutanten
und nicht zum mindesten seinem Kammerdiener mit seiner Zungengeläufigkeit,
die, wie sooft bei seinen Landsleuten, ersetzen mußte, was ihm an Geist
abging.

Als aber der Kammerdiener ans Barbieren kam, da stand das kronprinzliche
Mundwerk endlich so lange still, daß der Adjutant seine Meldung abstatten
und mitteilen konnte: der englische Bevollmächtigte, General Stewart,
widerriete auf das bestimmteste einem Rückzug über die Elbe.

_Wenn_ überhaupt zurückgegangen werden müßte, da wäre der General Stewart
dafür, dann lieber über die Mulde, ja sogar bis hinter die Saale –,
überhaupt nach Südosten auszuweichen, wie es Blücher vorgeschlagen hatte,
um die Verbindung mit der aus Böhmen vorbrechenden Hauptarmee zu suchen
und die Rückzugslinien Napoleons auf Weißenfels und Erfurt zu bedrohen.

Der Kronprinz hörte gelassen zu, ließ sich einseifen und antwortete mit
keinem Wort.

Er gedachte der Subsidien, die ihm England zahlte, und die wohl dessen
Bevollmächtigten berechtigten, ein Wort mitzureden.

Als aber dann ein zweiter Adjutant mit der Meldung hereinkam, die
Franzosen hätten seine Schiffsbrücken bei Aken und Roßlau zerstört, da
atmete der Kronprinz erleichtert auf.

Denn nun mußte er links der Elbe bleiben, ob er wollte oder nicht!

Die Sache war entschieden. Der Engländer hatte seinen Willen, und selbst
brauchte er, dank dem Feinde, keinen Entschluß zu fassen.

So trieb man die Weltgeschichte entschieden am besten und bequemsten. Man
ließ ihr ihren Lauf, trieb selbst mit und vertraute dabei seinem Glück und
seiner angeborenen Fähigkeit, an die Oberfläche zu kommen und sich dort zu
behaupten. Und wurde so ein Auserwählter von Gottes Gnaden.

                                    *

  „Ein Fähnrich zog in den Kri–ieg –
  widibum fallera, juchheirassa,
  ein Fähnrich zog in den Kri–ieg,
  wer weiß, ob er wiederkehrt,
  wer weiß, ob er wiederkehrt!

  Er liebt ein schwarzbraunes Mädchen,
  widibum fallera, juchheirassa, –
  er liebt ein schwarzbraunes Mädchen,
  das bitterlich um ihn weint,
  das bitterlich um ihn weint!“

So sang man an einem der vielen Biwakfeuer des Yorckschen Korps vor
Möckern. Und weiter gen Wiederitzsch zu antwortete es von den Lagerfeuern
der Russen, die sich dort aneinanderreihten, in langgezogenen
melancholischen Tönen.

„Matjuschka–a babu–usch–ka – –“, klagte da ein schmelzender Tenor das
ewige alte Russenlied vom roten Sarafan, an dem die Mutter nicht mehr
nähen soll, während oben auf der Anhöhe die Silhouetten weithosiger,
bebluster Tänzer zu den Tönen der Balalaika sich gespenstisch hin und her
drehten, bald an dem flammenden Feuer vorbeihuschten, bald ins Halbdunkel
hineinhüpften, um gleich wieder zum Vorschein zu kommen, die Hände in die
Hüften gestemmt, die Hacken zusammengeschlagen, die Knie gebeugt, und dann
bald nach links, bald nach rechts heraus auf den Hacken gerutscht,
hochgeschossen, rundgeschnurrt und wieder in die Finsternis hineingehüpft.

Ein dumpfes Geräusch von ferne rollenden Rädern, ein aufbrausendes und
wieder abnehmendes Stimmengewirr, Kommandorufe, Hörnerklang, Trommelschlag
und Pferdegetrappel verrieten, daß irgendwo bei Freund oder Feind im
Schutze der Nacht noch Truppenbewegungen vorgenommen wurden.

Klagen, Hilferufe, Jammern und Schmerzensgestöhn wurden überall laut, um
wieder zu verstummen.

Hier und da ein plötzlicher Flintenschuß – ein Verwundeter, der seinen
Qualen ein Ende machte, oder ein schnelles Gericht über einen auf frischer
Tat ertappten Leichenplünderer. –

Es war ein blutiger Tag gewesen. Yorck und seine Tapferen hatten wieder
die Hauptarbeit machen müssen.

Der alte Isegrim hatte geflucht und genörgelt wie immer und die
Anordnungen des Hauptquartiers bekrittelt, dann aber seinen Mann gestellt.
Und wen er mit eisernem Griff packte, der blieb oder kam zerzaust davon,
daß er für weitere Kämpfe kaum noch in Betracht kam.

Jetzt ruhte der Kampf.

Einzelne Lichter bewegten sich langsam hin und her über das Schlachtfeld,
hielten an und kehrten in die Richtung, aus der sie gekommen waren,
zurück. Und wo sie anhielten, erhob sich das klagende Gestöhn zu neuer
Stärke, und die Hilferufe wurden wieder laut. Sie galten den
Militärärzten, die die Verwundeten aufsuchten, aber bei der reichen Ernte,
die heute der Tod gehalten hatte, nur den wenigsten helfen konnten.

Ringsherum, soweit das Auge blicken konnte, flammte Feuer an Feuer der
biwakierenden Truppen.

Zäune, Obstbäume, die Häuser der Dörfer, überhaupt alles Brennbare in der
Umgegend, mußte herhalten, um die vielen Tausende von Feuern zu nähren, an
denen die Soldaten all der Völker, die hier zusammengeströmt waren, um
sich gegenseitig zu vernichten, ihre armseligen Süppchen kochten und ihre
von den Strapazen der Märsche steifen Glieder gegen die Kälte der
Oktobernacht zu schützen suchten.

Schatten huschten überall hin und her durch die Nacht, tauchten hervor aus
dem Dunkel, von dem Licht eines plötzlich aufflammenden Wachtfeuers
gefaßt, duckten sich jäh und schwanden, um bald wieder anderswo zum
Vorschein zu kommen.

Bald waren es Marodeure, Plünderer, Leichenfledderer, die sich an die
Gefallenen heranmachten und, wo der Tod nicht rasch genug für ihre
Beutegier gewesen war, mit dem Gnadenstoß nachhalfen – bald waren es
Überläufer der französischen Armee – meistens Rheinbündler, die das
Vertrauen zu dem Glück Napoleons zu verlieren anfingen und nun zu den
Gegnern hinüberschlichen mit begierig empfangenen Nachrichten über
Truppenzahl, Munition und Proviantvorräte und mit der Versicherung, daß
die deutschen Hilfsvölker Napoleons bereits entschlossen wären,
regimenterweise überzugehen, wenn noch weitergekämpft werden würde. Daß
Napoleon an den Rückzug dachte, wußten sie alle, und auch, daß er’s nicht
tat, sondern sich bis zum letzten Atemzug schlagen wollte.

Die Stadt Leipzig hob ihre dunkle Masse gespenstig aus dem Ring von
Wachtfeuern heraus, der sich um sie herumschlang und deren Widerschein
rötlich auf dem mit Wolken bedeckten Himmel lag.

Von den Türmen der Stadt flammten einzelne Lichter auf, sonst war alles
dunkel, und nur ein gedämpftes Geräusch zeugte von dem Leben, das sich
noch drinnen bewegte.

Dicht an der Ziegelei im Dorfe Möckern an der Elster loderte und flammte
ein großes Biwakfeuer. Alles schlief drum herum, nur ein einzelner
Schatten ging langsam auf und ab.

Eine kleine Truppe von Reitern trabte heran. Ihr Führer sprang vom Pferde,
trat auf den Schatten zu und salutierte.

„Melde gehorsamst: Graf Henckell von den westpreußischen Dragonern,
kommandiert, das Hauptquartier zu decken! Haben Exzellenz besondere
Befehle?“

Yorck, denn er war es, schüttelte den Kopf.

Der Rittmeister wollte sich eben entfernen, als Yorck ihn wieder
heranwinkte.

„Haben den Feind tüchtig zerzaust heute.“

„Es war ein glänzender Sieg, Exzellenz! Aber – es hat viel Blut gekostet –
viel Blut!“

Yorck schwieg eine Weile und blickte verbissen ins Feuer. Dann wandte er
sich wieder dem jungen Offizier zu.

„Bringt Er mir Rapporte?“

„Ich habe allerdings hier und dort herumgefragt –“, fing der Rittmeister
zögernd an.

„Nun?“

„Dreiundfünfzig Geschütze, zweitausend Gefangene genommen!“

„Weiß ich schon!“

„Die Mecklenburger haben einen Vogel erobert!“

„Der Adler wurde mir gemeldet, die genommenen Fahnen auch! Die Verluste
aber noch nicht ganz. Weiß Er schon Genaues?“

Der Rittmeister schwieg und blickte zur Seite.

„Rede Er!“ kam es scharf von Yorck.

„Zu Befehl, Exzellenz! – Es waren alles Helden!“ sagte er dann leise, und
seine Lippen bebten.

Yorck nahm den Hut ab.

„Der Herr sei ihnen gnädig“, sagte er und faltete die Hände.

„Wie viele?“ fragte er dann.

„Von der Mannschaft fehlt der dritte Teil!“

Yorck zuckte zusammen.

„Ich hab’s nicht vermeiden können“, sagte er. „Es hat sein müssen!
Weiter?“

„Sämtliche Regimentskommandeure sind fort. Achtundzwanzig
Stabsoffiziere – –“

„Namen nennen!“

Der Rittmeister las aus seinem Notizbuch vor:

„Von der Landwehr: Rekowsky, Thiel, Graf Wedell. Dann: General Steinmetz,
Major Hiller, Losthin, Maltzahn, Kossecki, Major Mumm, Major Leslie,
Oberst Borcke, Major Götze, Othegraven, Krosigk –“

„Genug!“

„Fast alle Hauptleute fehlen – die Leutnants führen die Bataillone –“

„Der Tod hat reiche Ernte gehalten“, sagte Yorck und fletschte plötzlich
die Zähne. „Ja, ja!“ setzte er schneidend hinzu, und ein grimmiges Lächeln
flog über seine verwitterten Züge, „die Leute, die Er mir da genannt hat,
das waren eben – die ‚Feiglinge‘ von Jena!“

„Herr General!“

Der Rittmeister stand aufrecht vor ihm und blickte ihn flammend an.

„Nun,“ sagte Yorck, „Er hat’s doch auch vor sieben Jahren miterlebt, wie
nach Jena auf uns preußische Offiziere geschimpft wurde!

Kein gutes Haar ließ man mehr an uns – kein Wort war schimpflich genug, um
unsere Feigheit und Würdelosigkeit zu bezeichnen. Und wer schimpfte? Nun,
eben jene braven Bürgersleute, die am Brandenburger Tor Napoleon die
Schuhsohlen leckten und nachher nicht schnell genug nach dem Schloß
vorauseilen konnten, um ihn dort nochmals ebenso unterwürfig zu empfangen.
Wer schimpfte aber auf die? Wer sagte auch nur ein böses Wort, als jene
Speichellecker dem Sieger zuliebe ihre sogenannten ‚Nationalgarden‘
errichteten, damit er keine Garnisonen in den Städten zu halten brauchte?
Wer entrüstete sich darüber, daß jene Garden ihm halfen, die
Kontributionen einzutreiben, oder weil die Söhne der reicheren
Bürgersleute sich in grüngoldene Uniformen steckten, um als berittene
Boten und Dolmetscher bei den französischen Kommandanten Dienst zu tun?
Sagte einer auch nur ein Wort darüber, daß unsere Beamten während der
Okkupation brav und bieder weiteramtierten, als sei Napoleon ihr
rechtmäßiger Herrscher, und ihm halfen, die Einnahmequellen des Staates
aufzufinden? Nein. Aber die preußischen Offiziere, die mußten ihre Haut
lassen. Nun – heute haben sie das besorgt, wenn auch nicht als
Sündenböcke, und den Herrn Napoleon haben sie bedient – aber in anderer
Weise, so wie’s deutschen Männern ziemt. Und wenn sie’s damals vor Jena
und Auerstedt nicht so gut taten – Henckell – ich sag’s Ihm ganz offen –
dann lag’s eben an unserer hundsmiserablen, rückenmarkslosen Regierung,
die wir hatten und noch haben, und die nicht regiert, sondern sich mit dem
Strom treiben läßt. Na, heute haben nicht die Franzosen, sondern wir
Soldaten sie ins Schlepptau genommen, und sie muß mit dahin, wo das Heil
des Volkes zu finden ist. Aber es ist ein saures Stück Arbeit.“

Er schwieg. Er dachte an den Tag von Tauroggen, auf den er mit gerechtem
Stolz zurückblicken konnte – dachte an des Königs Wut, weil in „seinen“
Landen jemand gewagt hatte, einen Entschluß zu fassen und zur Tat werden
zu lassen, wo _er_ selbst es nicht wagte! Er dachte an seine Absetzung und
Stellung vor ein Kriegsgericht, von der er nur durch die Zeitungen erfuhr,
weil die Russen, mit denen er paktiert hatte, die königlichen Kuriere
abfingen und zurückhielten, so daß er sich um jene Kabinettsorder nicht zu
kümmern brauchte. Bis der König nicht mehr zu bremsen wagte, weil er sah
und sich sagen mußte: „Das ganze Volk steht auf und fegt dich fort, wenn
du jetzt nicht mitgehst!“

Da appellierte er „an sein Volk“, das längst ohne das in Bewegung gekommen
war! Und sein Volk vergaß und gab sein Letztes: Besitz, Blut, Leben, alles
her!

An all das dachte der alte Isegrim wieder einmal und mit besonderer
Genugtuung, wie immer.

„An der Regierung liegt’s“, sagte er dann nochmals mit Nachdruck. „Und
über ihr Haupt kommt all das Blut, das in diesem Kriege unnütz vergossen
wird!

Diese ganze Schlächterei jetzt wäre überflüssig gewesen, und mancher brave
Mann hätte zum Besten des Vaterlandes noch lange leben können, wenn die
Regierung ihre Pflicht getan und sich zur rechten Zeit zur Tat aufgerafft
hätte! Wie haben wir anderen im vorigen Jahr, als die Trümmer der großen
französischen Armee durchs Land zogen, beim König und beim Staatskanzler
Hardenberg gebettelt.

‚Laßt doch die Marschälle und die paar tausend Offiziere aufgreifen, laßt
sie festsetzen! Das ist jetzt mit Leichtigkeit und ohne Blutvergießen zu
machen!‘

So haben wir gebeten. Aber nein – da mußte gleich nobel getan und mit
Anstand und Menschenliebe geprahlt werden.

Die Leute wurden gefüttert, gepflegt, gekleidet, Geld und Vorspann wurde
ihnen geliefert, damit sie heil und munter in ihr Land zurückkehren
könnten, um dort gleich ihrem Kaiser zu helfen, eine Armee gegen uns auf
die Beine zu stellen.

Das hätte er aber nie und nimmer gekonnt, wären unsere Regierenden nicht
solche Schlappschwänze gewesen! Nun müssen die Besten unter uns bluten, um
das wieder gutzumachen. Und was dem König dann zum Regieren übrigbleibt,
das sind eben jene Biederen, die Napoleon so brav die Schuhsohlen zu
lecken wußten! Wenn ich aber entscheiden müßte, was uns mehr unnütz
vergossenes Blut gekostet hat, unsere liebe Regierung oder die übergeniale
Leitung, die wir hier in der Schlesischen Armee haben, und die sich heute
wieder so verflucht gescheit bewährt hat, daß wir bald alle draufgegangen
wären – ich wüßte nicht, wem ich den Preis zusprechen müßte!“

Und dann zog er gegen Gneisenau los, in dem er die Wurzel alles Übels sah,
und über Blücher, der jenen gewähren ließ.

Die ewigen Hin- und Hermärsche seit dem Elbübergang bei Wartenburg, erst
mit Gewaltmärschen auf Leipzig zu – dann zurück nach der Mulde, als
Napoleon folgte, und hinter die Saale, als jener gar bis Düben vordrang!
Alles nur unnützes Leuteschinden!

Die Schlesische Armee mußte so, nur wegen der Unruhe Blüchers, hin und her
wie das Schifflein im Webstuhl, und zog außerdem die ganze Hauptmacht
Napoleons auf sich, weil der Kronprinz von Schweden nur eine Stunde
täglich marschieren wollte, und die Hauptarmee im Schneckentempo sich über
die böhmischen Berge nach Sachsen hineinschob. Als die sich dann endlich
Leipzig so weit wie bis Liebertwolkwitz genähert und die Reitermassen
Murats von dort bis auf die Stadt zurückgeworfen hatte, so daß Napoleon
eiligst zum Entsatz zurück nach Leipzig mußte und von Blücher abließ, da
gönnte dieser seinen Leuten nicht die so sehr nötige Ruhe, da ging’s
gleich in Eilmärschen hinter Napoleon her und sofort in den Kampf, kaum
daß man sich ein wenig verpusten und abkochen konnte! Wobei Bernadotte,
wie immer, sein Bestes tat, um mit der Nordarmee nicht zu früh zur Stelle
zu sein, um helfen zu können.

„Unsere geniale Führung hatte eben so verdreht rekognosziert, daß alles
bald schief gegangen wäre – wäre nicht der preußische Soldat eben der
preußische Soldat gewesen!“ Und er schimpfte auf Blücher los.

Der hatte sich natürlich in den Kopf gesetzt, daß der Feind von Osten über
das Plateau von Breitenfeld angreifen würde, statt aus dem Süden von
Leipzig aus, wie er’s auch nachher wirklich tat. Er stellte also die ganze
Armee mit der Front gen Osten auf, wobei das Yorcksche Korps den Feind an
der rechten Flanke zu fühlen bekam, rechts drehen mußte und vom Korps
Langeron abkam, das in der alten Richtung gegen die paar Feinde, die dort
standen, weiter vorging. Da das Korps Sacken als Reserve zurückgeblieben
war, mußte also Yorck allein den Hauptkampf ausfechten.

Das ganze Korps des Marschalls Marmont stand da um und hinter dem an der
Elster liegenden Dorfe Möckern als Gegner und verteidigte seine Stellung
mit der äußersten Hartnäckigkeit.

Um jedes Haus, um jedes Gehöft wurde Mann gegen Mann gekämpft, die
Landwehrleute schlugen mit dem Kolben drein, das Dorf wurde wiederholt
erobert und ebensooft verloren, die feindliche Artillerie warf ganze
Reihen von den Angreifern nieder. Yorcks Brigaden schmolzen hin wie Schnee
an der Sonne.

Aber er ließ nicht locker, wo er einmal angefangen hatte.

Als er seine letzten Infanteriereserven verbraucht hatte, gab er endlich
der Kavallerie Befehl zur Attacke.

Mit lautem Hurra und Trompetengeschmetter sausten dann die
brandenburgischen Husaren unter Major Sohr in den Pulverqualm hinein, die
brandenburgischen Ulanen folgten, die litauischen Dragoner unter dem
Grafen Henckell ebenso, und dann alles, was noch an Kavallerie da war. Mit
verhängten Zügeln ging es auf die feindliche Stellung los, zwischen die
Batterien hinein, die Artilleristen wurden umgeritten und niedergesäbelt,
die Karrees zusammengehauen, und alles, was noch Leben und Atem hatte, in
wilder Flucht und immer zunehmender Auflösung vor den Pferden
hergetrieben.

Alles, was Yorck noch an Truppen verfügbar hatte, ließ er jetzt zur
Verfolgung vorrücken. Die Tamboure schlugen den Sturmmarsch, und
Ostpreußen, Schlesier, Mecklenburger und Brandenburger taten ihr Bestes,
um die Niederlage des Feindes so vernichtend wie möglich zu gestalten.

„Das sind alles die ‚Feiglinge‘ von Jena gewesen!“ sagte Yorck noch
einmal, als er mit dem jungen Rittmeister die Einzelheiten des Kampfes
durchgesprochen hatte. „Aber noch so’n Tanz, und ich habe keine Leute
mehr! Mancher Mutter Sohn hat heute die Erde küssen müssen! Zu viele
waren’s, – – zu viele!“

„Dafür soll das Korps nun auch Ruhe haben!“ antwortete der Rittmeister,
und meldete zugleich, daß das Korps Yorck am nächsten Tag nach Wahren
zurückkehren sollte, um sich da neu zu formieren, und daß die Russen unter
Sacken dafür in die Schlachtlinie einrücken würden.

„Der Teufel auch!“ rief Yorck zornig. „Das Schlachtfeld, das wir gegen den
Feind behauptet haben, behaupten wir auch gegen die Freunde. Das werden
wir wohl den Russen überlassen?! Nimmermehr!“

Der Rittmeister erwiderte, er hätte selbst Gneisenau die Disposition
diktieren hören. Wobei Yorck in Wut kam und eine ganze Reihe von
Grobheiten gegen Gneisenau losließ, von dem das wieder nichts als
bodenlose Niedertracht wäre.

Da klang von einem der Biwakfeuer das alte Lied: „Nun danket alle Gott!“

Am nächsten Feuer wurde der Gesang aufgenommen und pflanzte sich so weiter
von Feuer zu Feuer über das ganze blutgetränkte Feld, bis es, von
Tausenden von Stimmen getragen, gewaltig anschwoll, in machtvollen Klängen
alle anderen Geräusche verschlang, wieder abnahm, in sich zusammensank und
verstummte.

Yorck hatte seinen Hut abgenommen und stand da, still, gebeugten Hauptes,
und lauschte auf das Lied, bis es aufhörte. Dann sprach er seinen alten
Lieblingsspruch leise vor sich hin: „Anfang, Mitte und Ende, Herr Gott zum
besten wende!“, setzte seinen Hut auf und verabschiedete den jungen
Rittmeister mit dem kurzen Befehl: „So, nun gehe Er an seinen Dienst!“

Auf einem anderen Platz des Schlachtfeldes stand noch jemand mit
entblößtem Haupt und sang das Danklied mit. Es war Blücher.

Während seine Generalstabsoffiziere die Schreibarbeit versahen und die
Dispositionen für den nächsten Tag ausfertigen, während Isegrim schimpfte
und nörgelte, machte er praktische Arbeit und legte selbst Hand an die
Bergung und Unterbringung der Verwundeten.

Jedes Leben, das er hier noch retten könnte, würde er hüten wie eine große
Kostbarkeit. Seine Tapferen hatten durch ihren Heldenmut heute vielleicht
das Zünglein der Wage auf Sieg gerückt, und nichts wäre zu kostbar, um das
zu lohnen.

Denn, er fühlte es, er war zur rechten Zeit mit ihnen hergekommen.

Drüben, jenseits Leipzigs, hatte es den ganzen Tag gewaltig gedonnert. Bei
der Schlamperei der Hauptarmee und mit der ganzen Hauptmacht Napoleons
gegen sich, hatte man wohl dort keinen entscheidenden Erfolg errungen.
Aber auch keine Niederlage erleiden können, nachdem es Blücher gelungen
war, hier bei Möckern Marmont festzuhalten und ihn daran zu hindern, zur
Unterstützung zu eilen.

Wäre nur die Kronprinzenarmee zur rechten Zeit hier eingetroffen! Hätte
Bernadotte nur seine Pflicht getan – da wäre es möglich gewesen, auch die
beiden russischen Korps der Schlesischen Armee bei Möckern einzusetzen,
statt sie nur als Sicherung gegen mögliche Überraschungen aus der linken
Flanke aufzustellen! Dann hätten seine Preußen sich nicht verbluten
müssen!

„Kinder, wer heute abend nicht tot oder wonnetrunken ist, der hat sich
geschlagen wie ein Hundsfott!“ hatte er vor Beginn der Schlacht seinen
Leuten zugerufen.

Und sie hatten sich wie Helden geschlagen.

Manch sangesfroher Mund war verstummt für immer. Aber die noch da waren,
sangen um so froher.

Während des Gesanges war alles still geblieben. Auch ein paar Leute, die
auf einer aus zusammengelegten Gewehren zurechtgemachten Bahre einen
verwundeten Husaren trugen, blieben gerade vor Blücher stehen, setzten
ihre Bürde ab, entblößten ihre Häupter und sangen mit.

Blücher blickte hin. Es war ein Graubart wie er selbst. Er lag da in der
Uniform der schwarzen Husaren, unbeweglich ausgestreckt, und stöhnte
leise.

Blücher ging hin, legte seine Hand auf den Arm des Verwundeten und fragte
nach seinem Befinden und seinem Namen.

„Krause! Auch früher bei den Bellingschen gedient!“

„Der Tausend auch! Da sind wir wohl alte Kriegskameraden?“

„Zu Befehl, Exzellenz! Ich war’s ja – der damals – am Kavelpaß – Exzellenz
wissen wohl noch –?“

Blücher schmunzelte.

„Ob ich’s noch erinnere! Du warst es also, der mich gefangennahm?! – Sieh
nur! Das war gescheit von dir! Da hast du mir einen großen Gefallen getan,
mein Sohn! Dafür sollst du auch heute in meinem Bett schlafen! Ich geb’s
dir ab. – Krause also?! Früher hießt du wohl anders! – Ich meine, das
letztemal, als wir von jener Begebenheit miteinander sprachen, da war dein
Name – –? Nun, gleichviel, wie er war! Du bist ein Husar, du hast dich
brav geschlagen – sollst es denn auch genau so gut haben wie dein General!
Tragt ihn in mein eigenes Quartier, Kinder!“

Die Träger griffen zu. Als sie aber die Bahre hoben, setzte sich der
Verwundete mit Aufbietung seiner letzten Kraft auf, starrte Blücher groß
an, seine Lippen bewegten sich, suchten nach Worten, das ganze Gesicht
arbeitete in Angst.

Schließlich gelang es ihm.

„Es ist wahr – ich _war_’s – ich –“

Und dann sank er zurück, der Kopf fiel hintenüber, die Augen quollen vor,
ein blutiger Schaum trat auf die Lippen.

„Der Tausend!“ sagte Blücher ergriffen. „Kaum finde ich meinen Solofänger
wieder – da ist er hin! Hattest du es aber eilig, mein Sohn!“

Er beugte sich über den Toten und legte die Hand auf seine Stirn.

An den Wachtfeuern der Russen ging der Tanz weiter. Und drüben stieg der
letzte Vers vom Fähnrich, der in den Krieg zog:

  „Am Grab sang dann eine Nachtigall:
  widibum fallera, juchheirassa!
  Am Grab sang dann eine Nachtigall
  ob seiner Tapferkeit –
  ob seiner Tapferkeit!“ –

                                    *

„Der Kerl denkt, weil er mich einmal bei Lübeck zur Kapitulation brachte,
wird er’s jetzt immer wieder tun! Der Teufel auch!“ fluchte Blücher und
peitschte sein Pferd vorwärts, daß seine Begleiter, Prinz Wilhelm und
Major Rühle von Lilienstern, kaum folgen konnten.

„Dem Faultier werde ich schon zeigen, wo König David sein Bier holte! Ich
werde dem Monsieur Polka tanzen lernen, daß es nur so eine Art hat! _Den_
Kerl haben die hohen Herren zum Kriegsrat in Trachenberg berufen und mit
ihm den ganzen Kriegsplan beraten – mit mir nicht! Dazu war ich ihnen
nicht gut genug! Aber zum Eseltreiber – hol’s der Teufel!“

In vollem Trabe langten die Reiter in Breitenfeld, nördlich von Leipzig,
an. Auf dem höchsten Punkt des sanft gewellten Geländes hielten zwei
andere Reiter in glänzenden Uniformen, mit blaugelben Straußfedern an den
Hüten.

Es waren Bernadotte und sein Adjutant.

Sie waren nicht etwa damit beschäftigt, das Terrain für den Aufmarsch auf
das Schlachtfeld um Leipzig zu untersuchen. Der Kronprinz, der nun auch
schwedische Geschichte lernen mußte, ließ sich über die berühmte Schlacht
Vortrag halten, die Gustav Adolf einmal, während des Dreißigjährigen
Krieges, dem General Tilly auf eben diesem Boden geliefert hatte.

Sie waren eben damit so weit gediehen, daß die Sachsen, auf dem linken
Flügel der schwedischen Aufstellung, vor dem Stoß der Wallonen Tillys in
wilder Flucht davongejagt waren; die Finnen unter Horn, die blauen und
gelben Regimenter unter des Königs eigener Führung stürmten gerade gegen
die Anhöhe hier oben an, von wo die schwere Artillerie Tillys Tod und
Verderben in die Reihen der Schweden säte – das Schlachtenglück wandte
sich eben den Schweden zu, die Worte des Adjutanten wurden immer
hochtrabender, die Luft war von „Siegesfahnen schwül“ – da galoppierte
gerade Blücher mit seinen Begleitern in die Geschichte hinein und warf die
Forderungen des Tages in die Bresche – die glorreichen Gestalten der
Weltgeschichte verblaßten vor den blut- und lebenstrotzenden der Gegenwart
und wurden schmählich in die Flucht geschlagen – Klios Griffel sank – die
Muse der Geschichte verhüllte ihr Haupt – kurz: der Adjutant hielt sein
Maul, und Mars beherrschte in Blüchers Person die Stunde.

Blücher hielt, atemlos von dem schnellen Ritt, vor Bernadotte, sagte:
„_Bon jour!_“ und: „Wie geht’s?“ trocknete sich den Schweiß aus der Stirn,
winkte Major Rühle schnell näher und schrie ihm mit heiserer Stimme zu:
„Sagen Sie ihm, daß es höchste Zeit ist – höchste Zeit!“

„_Qu’est-ce qu’il dit?_“ fragte Bernadotte etwas nervös wegen der
unerwarteten Unterbrechung seiner Geschichtsstudien.

„Sagen Sie ihm, es ist die höchste Zeit!“ schrie Blücher noch
kratzbürstiger. „Er soll seiner Armee Marschbefehl geben! Er soll sofort
über die Parthe gehen und auf den Feind einhauen! Die Schlacht beginnt,
wir warten schon seit Sonnabend früh vergebens auf den Monsieur – heute
ist’s Montag, und er steht erst hier weit hinter uns! So’n
Schneckenkriechen angesichts des Feindes war noch nicht da!“

Der Major Rühle von Lilienstern verdolmetschte die Befehle seines
Obergenerals und tat es mit vielem Zartgefühl. Er verstand es, den
temperamentvollen Ausbruch Blüchers in so tadellose Form zu kleiden, daß
die erstaunt gehobenen Brauen Bernadottes wieder in die normale Lage
sanken.

Durch eine Neigung des Kopfes gab er zu erkennen, daß er begriff.

„_Un moment!_“ sagte er dann und fragte, sich an seinen Adjutanten
wendend: „Wo waren wir eigentlich? – Die schwere Artillerie Tillys stand
also auf dieser Anhöhe? Und Gustav Adolf machte dort drüben eine
Linksbewegung, um sich der drohenden Überflügelung zu entziehen –
_n’est-ce pas_? Er setzte sich an die Spitze seiner ‚Blauen‘ und seiner
‚Gelben‘ – – –“

Und so ließ er ungeniert die berühmte Schlacht bei Breitenfeld im
Dreißigjährigen Kriege weitergehen, trotz der schon mit voller Gewalt um
ihn tobenden Leipziger Völkerschlacht. Denn ein rechter Schlachtenlenker
läßt sich durch nichts verblüffen und verliert niemals seine Ruhe.

Blücher, der immer noch kein Französisch verstand, blickte bald Prinz
Wilhelm, bald Major Rühle an, die nur schwer ihre Munterkeit verbeißen
konnten, und fragte: „Was redet er? Er spricht von Gustav Adolf! Er redet
von Tilly! Was gehen die mich an? Die sind alle beide längst vermodert!
Heute heißt’s Napoleon oder kein Napoleon! Und der Monsieur dort soll mir
Antwort auf meine Frage geben, warum er mich im Stich läßt?! Auch eine
Zumutung vom Großen Hauptquartier, mich, der ich kein Wort Französisch
kann, mit einem General zusammenzukoppeln, der kein Deutsch spricht! Weder
kann er mich, noch kann ich ihn kommandieren! Was mache ich nun mit dem
Kerl? Auf so’ne hahnebüchene Idee konnte nur ein Französling wie Knesebeck
kommen!“

Bernadotte unterbrach noch einmal die Schlacht bei Breitenfeld, ritt an
Major Rühle heran und fragte höflich nach den Wünschen des Generals von
Blücher. Und ob ihm etwas zugestoßen wäre? Er wäre ja so aufgeregt!

Major Rühle gab denn aus eigenem dem Kronprinzen Bescheid über den Anlaß
zum frühen Morgenritt, nämlich: den Kronprinzen zu bewegen, mit der
Nordarmee schnellstens über die Parthe zu gehen, östlich von Leipzig in
die Lücke zwischen der Hauptarmee und der Schlesischen Armee einzurücken
und so zu helfen den Ring um Napoleon zu schließen und ihn dann mit aller
Macht anzugreifen.

Bernadotte schüttelte den Kopf. Er war mitten in der Kriegsgeschichte
drin, die andere gemacht hatten. Und nun stellte man plötzlich die
Forderung an ihn: er solle selbst Geschichte machen! Geschichte
_demonstrieren_, ja, damit könnte er dienen! Und damit fing er denn auch
richtig an.

Er wies nach, daß derartige Einkreisungsmanöver in der Geschichte selten
oder niemals gelungen wären. Sie waren in den meisten Fällen nur zum
Nachteil des Angreifers ausgefallen! Und jetzt, mit einem Gegner wie
Napoleon, und ohne ihm einen zweiten Napoleon entgegenstellen zu können,
das wäre aussichtslos! Dem Hannibal war das einmal bei Cannä gelungen,
aber auch ihm nur das eine Mal!

Und Napoleon! Der kannte dies Terrain besser als jeder andere – ja besser
als die Einheimischen selbst! Der hatte, als junger Mensch, Europas Karte
buchstäblich in sich hineingefressen! Sein Gehirn trug sämtliche Berge,
Flüsse und Täler des Kontinents im Abdruck! Städte, Flecken, Burgen,
Schlösser, Wege, Defileen – alles hatte er im Kopfe! Es existierte nichts,
worüber er nicht Bescheid wußte! Er war ein Genie in der Ausnützung aller
Möglichkeiten! Gerade da, wo man es am wenigsten erwartete, sausten seine
Schläge nieder mit der Plötzlichkeit eines Donnerschlages! Nun, man würde
ja sehen! „Hier, im Norden, wird er durchzubrechen suchen, wenn ich ihn
recht kenne“, setzte der Kronprinz seinen Vortrag fort. „Alles spricht
dafür! Er muß nach Norden debouchieren! Den Plan, auf Berlin zu gehen, hat
er nur scheinbar fallenlassen! Er hat ja noch die wichtigsten
Elbfestungen: Dresden, Magdeburg, Hamburg. Er hat an der Oder: Küstrin,
Stettin – hat Danzig, hat große Garnisonen überall, mit denen er sich
verstärken und unserer Herr werden kann! Er wird hier an Breitenfeld
vorbei durchbrechen – und mir zugleich meine einzige Rückzugslinie auf
Stralsund abschneiden. Dem kann ich mich nicht aussetzen. Er würde mich
einkreisen! – – Nun – mit dem Kronprinzen von Schweden würde er einen ganz
guten Fang tun!“

„Geb Gott, er nähme ihn! Wir geben ihn ihm mit Kußhand wieder!“ sagte
Blücher grob, als Rühle ihm das alles verdolmetscht hatte. Es kochte in
ihm vor Wut, seine kostbare Zeit mit solchem Tratsch vertrödelt zu sehen,
und er schrie noch hochrot im Gesicht vor Zorn: „Der Kronprinz denkt wohl
am Ende, wir haben ihn uns kommen lassen, damit er uns den Napoleon
erklärt und uns angst und bange vor ihm macht?! Herr, solche Bangbuxen
haben wir ohne ihn mehr als genug. Wir brauchen nicht noch einen zu
importieren! Er soll seine Pflicht tun! Er soll sich auf seinen Platz in
der Schlachtordnung begeben und sich schlagen, wie’s einem Mann geziemt!
Basta!“

Major Rühle übersetzte das in parlamentarische Ausdrücke und behauptete
mit eiserner Stirn: der General ließe den Kronprinzen doch freundlichst
bitten, seiner Armee Befehl zum Aufmarsch zu geben. Worauf Bernadotte, der
sich Blücher gegenüber in der glücklichen Lage eines Tauben befand, der
nichts zu verstehen brauchte, artig antwortete: er wäre gern – und
besonders seinem alten Freunde Blücher gegenüber – gefällig! Jedoch die
Klugheit gebiete ihm, lieber hinter dem linken Flügel der Schlesischen
Armee stehenzubleiben, um Napoleon in die Flanke zu fallen, falls er hier
durchbrechen sollte.

„Faule Ausreden, Herr!“ schrie Blücher ihn jetzt direkt an. „Der Herr
Napoleon soll eben keine Löcher zum Durchbrechen haben! Die sollen ihm
verstopft werden, und dann wird er in die Pfanne gehauen! Verstanden?! In
drei Teufels Namen, Rühle, mache Er’s doch dem Kerl verständlich! Aber
wörtlich und ohne Umschweife!“

Das machte der Major, aber immer noch in seiner gewohnten diplomatischen
Weise. Worauf Bernadotte antwortete: Es wäre gescheiter, wenn Blücher mit
seiner Armee, die doch am weitesten vorn stünde, sich nach links schieben
würde und ihm überließe, mit der Nordarmee in _seine_ Stellungen
einzurücken.

„Das ist ’ne Unverschämtheit!“ schrie Blücher. „Das Schlachtfeld, das ich
und meine Armee mit unserem Blute getränkt haben, sollten wir, bloß zu
seiner Bequemlichkeit, dem Laffen überlassen! Hol’ ihn der Teufel, aber
wenn er mir mit derartigem kommt, kann er noch an mir etwas erleben!“

Prinz Wilhelm legte sich jetzt ins Mittel und beruhigte den Alten.
Inzwischen wurde Blüchers Ablehnung ins Französische übertragen. Und in
_der_ Sprache klingt ja alles viel höflicher und liebenswürdiger, als es
gemeint ist!

Bernadotte verschloß sich nicht den guten Gründen, die Blücher für seine
Ablehnung anführte, und erklärte sich schließlich bereit, den
Linksabmarsch vorzunehmen und noch heute in die Schlacht einzugreifen,
wenn Blücher ihm 30 000 Mann seiner Armee noch unterstellen würde. Das
ganze Korps Langeron verlangte er von Blücher zu seiner Verstärkung. Er
wollte dann gleich eine Meile flußaufwärts gehen und bei Taucha, wo gute
Brücken waren, die Parthe überschreiten.

„Da kommt er doch erst nachmittags an den Feind heran“, rief Blücher, sich
wieder ereifernd. „Wie kann einer so saudumm sein? Geradeswegs durch den
Fluß soll er! Sag’s ihm doch, Rühle! Geradeaus von hier geht sein Weg! Das
weiß der Gauner ebensogut wie ich! Er will sich nur drücken!
Herrgottsakra! Das ist nicht mehr Dummheit! Das ist Niedertracht! Ich
werde ihm die 30 000 Mann geben! Er soll sie haben um des lieben Friedens
Willen, damit er endlich aus dem Krieg Ernst macht! Ich schlage mich
ebensogut mit dem Rest allein! Aber er soll zumachen! Sofort auf der
Stelle vorwärts! Das ist Bedingung! Sonst nehme ich ihm gleich meine Leute
wieder fort!

Bernadotte blickte fragend auf den Major. Er verstand, daß Blücher
einwilligte, aber auch, daß er schimpfte.

„Der General ist so ungeduldig“, bemerkte er herablassend. „Er hat’s wohl
eilig? Nun gut! Gehen wir gleich in mein Quartier, setzen wir auf der
Stelle unsere Vereinbarung schriftlich auf!“

Aus dem Süden von Leipzig hörte man jetzt schon Kanonendonner, und Blücher
konnte kaum noch seine Ungeduld meistern, während Rühle ihm Bernadottes
Worte übersetzte.

„Schriftlich will der’s auch noch?! Der Teufel auch! Es ist schon zuviel,
wenn ich’s ihm mündlich versprochen habe! Er soll mir den Puckel
herunterrutschen!“

Womit er sein Pferd herumwarf und ohne Abschied davongaloppierte.

Der Prinz und Rühle verabschiedeten sich in aller Form von Bernadotte,
bestätigten ihm Blüchers Einwilligung und setzten dann dem alten Hitzkopf
nach!

Blücher hielt unterwegs plötzlich an.

„Rühle!“ rief er. „Erst befehlen Sie Langeron, sofort geradeswegs über die
Parthe zu gehen! _Nachher_, wenn wir ihn da haben, wo wir ihn haben
wollen, dann erst sagen Sie ihm, daß er heute seine Befehle vom
Kronprinzen von Schweden zu nehmen hat. Dann kann uns nichts mehr
passieren!“

Sie ritten weiter.

„Rühle!“ sagte Blücher noch im Reiten, und ein spitzbübisches Lächeln
huschte über sein Gesicht.

„Zu Befehl!“

„Wenn Er mir den Dolmetscher macht, da nützt einem ja das ganze Schimpfen
nichts! Ich habe schon sein Scharwenzeln bemerkt! Er ist ein Filou! Ich
werde noch Französisch lernen müssen. Wie heißt denn Donnerwetter auf
französisch – zum Donnerwetter?! Raus damit, daß ich dem Kronprinzen
wenigstens _das_ direkt an den Kopf werfen kann!“

„Die Franzosen haben das mit dem Donnerwetter nicht, Herr General!“

„Nun, mit denen ist eben nichts los! Da wollen wir es ihnen einmal
beibringen! Und nun vorwärts!“

                                    *

Es war am Montag, dem 18. Oktober 1813.

Auf dem Colmberg hinter Liebertwolkwitz, südlich von Leipzig, ging es
lebhaft zu.

Dort war für den heutigen Schlachttag der Monarchenhügel, von dem aus die
drei verbündeten Herrscher Österreichs, Preußens und Rußlands den Fortgang
der Schlacht beobachteten, oder wie sie dachten – leiten wollten.

Drei nebeneinander aufgepflanzte Standarten in den Farben der Monarchen
bezeichneten den Standort der Allerhöchsten Dreieinigkeit.

Adjutanten, Ordonnanzen und Stallmeister eilten hin und her und brachten
Meldungen oder empfingen Weisungen. Auf kleinen Tischen lagen Karten und
Bestecke ausgebreitet. Furiere und Lakaien packten die Frühstückskörbe
aus, entkorkten Weinflaschen und bereiteten, an rasch gemachten Feuern,
den Tee. Im Hintergrund wurden die Hohen und Allerhöchsten Leibpferde hin
und her geführt.

Ganz vorne lagen in drei bequemen, etwas auseinandergerückten Feldstühlen
die drei Gewaltigen, von Generalstabsoffizieren aufgewartet, die den
erklärenden Text zum Schauspiel sprachen und die Befehle der Majestäten
empfingen, wenn ihnen Eingebungen von oben kamen.

Ein glänzendes Gefolge bildete den Hintergrund zur Monarchengruppe und
gleichzeitig die Kulisse, hinter der die Geschäftigkeit der niederen
Dienerschaft sich ungeniert breitmachen konnte.

Da waren die königlich-preußischen Generalmajore Freiherr von Hacke und
Freiherr von Knesebeck – der k. u. k. Feldmarschalleutnant Ritter von
Kutschera, der gleichfalls k. u. k. österreichische Oberstleutnant Graf
Waldstein-Wartenberg, der unter seinen Ahnen gar einen Wallenstein hatte,
die russischen Generäle Fürst Wolkonsky und Graf Ovaroff, alles gewaltige
Helden und Schlachtenlenker, die tausendmal besser wußten, wie auf dem
Schlachtfeld alles gemacht werden sollte, als die, die es tatsächlich
machten. Zuletzt, aber doch nicht der Letzte im Kreise, der
königlich-großbritannische Generalleutnant Charles William Stewart, der
geheime Drahtzieher des von England bezahlten, von ihm erlaubten und in
seinem ureigensten Interesse geführten Befreiungskrieges, der es mit dem
Sturz Napoleons vom Alp der Kontinentalsperre befreien sollte.

Der Kaiser Alexander war in den sieben Jahren seit Tilsit fülliger
geworden. Seine jünglingshafte Gestalt war einer gewissen selbstbewußten
Männlichkeit gewichen, die noch mehr vom Nimbus eines großen Kriegshelden
umstrahlt wurde, seitdem sein Glück ihm den Sieg des russischen Winters
über den bis dahin unbesiegten größten Feldherrn seiner Zeit in den Schoß
geworfen hatte.

Er war infolgedessen, im Rate der drei Monarchen, die unbestrittene
Autorität in allen militärischen Dingen, deren Entscheidung für gewöhnlich
den Ausschlag gab.

Er ging heute ganz in der Betrachtung des Schauspiels auf, das sich vor
ihm abspielte, übte Kritik und gab Befehle und Anregungen.

Um ihn herum war ein Kommen und Gehen, ein Gewirr von Stimmen, eine
Aufregung, eine Verzückung, alles tat, als ob ihm göttliche Offenbarungen
zuströmten, und er selbst gab sich auch ungeniert und mit Grazie den
Anschein, das Ganze zu leiten.

Der König von Preußen trug immer noch seine alte, verdrießliche,
gelangweilte Miene zur Schau und schien von geheimem Ärger über irgend
etwas Unaussprechliches geplagt zu sein. Seine Blicke glitten immer wieder
musternd über die Uniform des neben ihm stehenden Generals von Knesebeck,
zählten die Knöpfe an seiner Hosennaht von unten bis oben, von oben bis
unten, und er genoß dabei im geheimen die Wonne tödlichen Gekränktseins
über die Unverschämtheit Napoleons, ihn bei ihrem ersten Zusammentreffen
auf dem Memelfluß zu fragen, ob er all die Knöpfe an seiner Hosennaht
immer auf- und zuknöpfen müßte! –

Nun, heute würde dem Korsen wohl das und so vieles andere mit Zinsen
heimgezahlt werden!

Kaiser Franz in weißem Uniformrock und roten Hosen, hager und vertrocknet,
mit dem langweiligen nichtssagenden Gesicht eines im Staub der Akten am
besten gedeihenden Kanzleimenschen, saß aufrecht im dritten Stuhl.

Ihm war’s nicht ganz behaglich hier draußen, mitten im Trubel großer
Geschehnisse. Ihm wäre viel wohler am Schreibtisch in seinem Arbeitszimmer
zu Schönbrunn, wo er nach Herzenslust Randbemerkungen und Verfügungen in
all die Gesuche um Gnadenbewilligungen höchst eigenhändig einzeichnen
konnte.

So etwas mußte täglich erledigt werden, sonst häufte sich das an! Und kein
anderer durfte das besorgen. Wer weiß, was ihm sonst an persönlichem
Tratsch verlorengehen würde – und jetzt unwiderbringlich verlorenging,
solange er im Felde war!

Die ganze Kriegführung war ihm mit der Zeit herzlich gleichgültig
geworden. Es gab am Ende ja doch nur Niederlagen, wie oft man auch siegte!
Nach einem Aspern immer ein Wagram! Gegen Napoleon war ja nicht
aufzukommen!

„Kutschera!“ rief er, und setzte sich noch gerader auf, so daß die Falten
in seinem graublassen Gesicht sich in gestrenge, senkrecht verlaufende
Parallelen legten. „Schauen’s a mal nach mei Reitpferd nach! Ob’s auch
parat ist? Vorgestern, bei Güldengossa, wär’s fast schief gange! Und heut
– man kann ja net wisse!“

Sein lieber getreuer Kutschera eilte, sich seines Auftrags zu entledigen.
Und der Kaiser blieb solange unbeweglich sitzen, ohne eine Miene zu
verziehen, und blickte in die Richtung, in die Kutschera gegangen war, bis
er wiederkam und alleruntertänigst meldete, daß alles in Ordnung sei.

Der Kaiser überhörte dabei, ob absichtlich oder nicht, die Frage seines
lieben Vetters von Preußen nach dem Inhalt des Briefes, den er am
gestrigen Tage von seinem Schwiegersohn Napoleon bekommen hatte.

Kaiser Alexander antwortete statt seiner.

„Der Kaiser Napoleon wird Mitteilungen familiärer Art gemacht haben“,
sagte er ablenkend.

„Ihrer Majestät der Kaiserin Marie Louise geht es doch gut?“ wandte er
sich dann direkt an den Kaiser Franz.

„Wollen das beste hoffen!“ antwortete dieser trocken und blickte dann
vollkommen teilnahmslos über das Feld hinaus, wo es jetzt anfing immer
lebhafter zuzugehen.

„So, jetzt geben’s mir halt an Überblick, Kutschera, wie vorgestern alles
richtig zugange ist!“ befahl er dem Feldmarschalleutnant. „Mir ist’s noch
nicht ganz klar!“

Kutschera legte los und gab seinem Herrn in kurzen Umrissen zu wissen, was
dieser am ewig denkwürdigen Sonnabend, dem 16. Oktober, miterlebt und
größtenteils übersehen hatte.

Und Kaiser Franz ließ es ins eine Ohr hinein, durchs andere Ohr hinaus und
dachte dabei an das letzte Gesuch, das er noch an seinem lieben
Schreibtisch zu erledigen gehabt hatte, ehe er ins Feld ging. Es war das
Gesuch einer Postmeisterswitwe gewesen um Niederschlagung ihrer
rückständigen Steuern. Das hatte der Kaiser abgelehnt. Denn Steuer muß
sein. Wo käme der Staat sonst hin, wenn all die kleinen Leute auf einmal
kämen und von ihren Steuern befreit sein wollten!? Sie mußte zahlen wie
ein jeder. Aber, in einem Anfall von Großmut hatte der gute Kaiser dem
abschlägigen Bescheid eine Zuwendung von zweihundert Gulden aus seiner
Privatschatulle beigefügt.

Zweihundert – das war entschieden zuviel gewesen! Hundert hätten es auch
getan! Über den Satz ging er sonst nicht hinaus! Dabei müßte es bleiben!
Das gäbe sonst Unsummen, die zum Fenster hinausflogen, bei den Tausenden
von täglichen Gesuchen!

Während der gute Kaiser solchermaßen über seine Postmeisterswitwe
meditierte, fuhr sein lieber, getreuer Kutschera in seinem Vortrag fort
und setzte ihm die Stellungen der Franzosen auseinander, die man am
sechzehnten angegriffen hatte. Denn die fing man jetzt allmählich an im
Hauptquartier zu kennen, nachdem man sich zwei Tage lang die Köpfe
gekratzt hatte!

Drüben im zerschossenen und halb abgebrannten Dorfe Wachau, wo jetzt der
Prinz Eugen von Württemberg mit seinen Franzosen und Russen stand, hatte
Napoleon seine Hauptarmee unter dem Befehl von Murat gehabt. Der rechte
Flügel unter Poniatowski war weit zurückgebogen am Pleißefluß entlang bis
Connewitz, der linke unter Macdonald von hier, am Colmberg, bis in die
Gegend von Klein-Pößna. Das Dorf links, zwischen dem Colmberg und Wachau,
war Liebertwolkwitz. Zwischen den beiden Dörfern, am Galgenberg, hatte
Napoleon sein Biwak gehabt – –

„Ein ga–anzer Kerl, mei Schwiegersohn!“ sagte Kaiser Franz näselnd. Er
fand es zwar nicht gerade fesch, aber doch verteufelt überlegen, gerade am
Galgenberg zu biwakieren.

Dann fing er wieder an zusammenzurechnen, wie viele Tage er keine Gesuche
um Unterstützung erledigt hatte – wie viele Gesuche pro Tag –, wie viele
Gulden pro Gesuch, und multiplizierte und addierte und kam zu einer
erklecklichen Summe an ersparten Geldern – erspart bloß dadurch, daß er
nicht zu Hause am Schreibtisch geblieben war. Und er wurde immer
zufriedener mit dem Leben im Felde, das ja sonst nicht seinem Geschmack
entsprach.

Dabei ging die Schlacht am sechzehnten in Kutscheras Vortrag weiter,
während ihre heutige Fortsetzung vor den nichtssehenden Augen des Kaisers
weitertobte. Dieser bekam sie also doppelt, aber genoß sie nur einfach, da
ja der heutige Schlachttag noch nicht zum Vortrag befohlen und demgemäß
eingerichtet und für den Allerhöchsten Gaumen genießbar gemacht worden
war.

„Am sechzehnten,“ sagte Kutschera näselnd und die Worte langsam und
gemächlich ans Allerhöchste Ohr schleifend, „am sechzehnten fing also
Prinz Eugen von Württemberg den Kampf mit achtundvierzig Kanonen an. Von
hier aus, vom Colmberge, wo wir jetzt sind, antwortete Napoleon mit einer
Kanonade aus hundert Geschützen.

In drei Kolonnen gingen wir vor – in der Mitte, wie gesagt, Prinz Eugen
gegen Wachau, links von ihm, drüben, mit seinen Preußen und Russen Kleist
gegen Markkleeberg, das dort weiter links an der Pleiße liegt, während
unsere Leute unter Feldmarschalleutnant Klenau den Colmberg hier nahmen
und Liebertwolkwitz stürmten.

Freilich mußten wir aus allen drei Stellungen gleich wieder heraus, nahmen
sie aber noch einmal ein und gingen schließlich wieder zurück.

Die Franzosen waren ja in der Übermacht mit 138 000 Mann, gegen die wir
nur 70 000 aufbieten konnten. Denn Fürst Schwarzenberg selbst war drüben
weiter links zwischen der Pleiße und der Elster mit 30 000 Mann unter
Meerveld vorgegangen und hatte den Feldmarschall Graf Gyulai noch nördlich
zwischen den beiden genannten Flüssen vorgeschickt, bis Lindenau, um die
einzige Rückzugsstraße Napoleons nach Westen auf Weißenfels abzuschneiden.
Na, der Fürst wäre wieder da. Drüben in den Sümpfen war kein rechtes
Fortkommen für ihn. Heute haben wir also seine Armee mit hier und außerdem
die Reservearmee Bennigsens. Der Kronprinz von Schweden rückt auch noch
nordwestlich von der Stadt in die Schlachtlinie, nördlich steht Blücher,
der Ring ist also um den Franzosenkaiser geschlossen, er kann nicht
heraus, er muß erdrückt werden –“

„Der Gyulai soll zurückgehen!“ kam es dann plötzlich mit ungewohnter
Schärfe von Kaiser Franz.

Kutschera fuhr zurück.

„Majestät – das hieße doch dem Kaiser Napoleon die Rückzugsstraße öffnen!“

„San’s mei Truppen, oder san’s net?“

„Gewiß sind sie es –“

„Na, denn sofort einen Adjutanten zum Fürsten Schwarzenberg senden! Der
Fürst soll sofort Gyulai mit seiner Truppe aus Lindenau zurückziehen!“

Kutschera verbeugte sich. Der Adjutant wurde expediert.

„Nun erzählen’s weiter!“

Kutschera erzählte dann den weiteren Fortgang der vorgestrigen Schlacht,
wie Klenau und Gortschakow mit dem rechten Flügel zurückgehen mußten – wie
Kleist mit dem linken standhielt, wie dagegen das Zentrum unter Prinz
Eugen durchbrochen wurde, als Murat mit achttausend Reitern zur Attacke
vorstürmte – wie die französische Reiterei fast bis zum Wachberge hinter
Güldengossa vorgedrungen war, wo die Monarchen an _dem_ Tag ihren Hügel
hatten, und wie sie allesamt gefangengenommen worden wären, wenn nicht
Orlows Kosaken und die russische Gardekavallerie den Franzosen in die
Flanke gesaust wären und sie vertrieben hätten.

„Mei Pferd!“ rief dann Kaiser Franz plötzlich. „Schauen’s a mal wieder
nach, lieber Kutschera, ob’s auch paratsteht? Und schauen’s auch nach der
Bedeckung!“

Kutschera beruhigte den Kaiser darüber.

„Am Sonntag auf dem Wachberg war i je net dabei!“ sagte der Kaiser. „Aber
heute bin i da. Und es kann ja net schade!“

Dann versank er wieder in Gedanken und fand es gar anheimelnd, dazu das
Rattern der Flintenschüsse von drüben zu hören. Und Kutscheras langsames
Dahererzählen wirkte so ungemein beruhigend dabei – ganz wie wenn man beim
Sturm und Unwetter daheim in der warmen Stube sitzt und den Hagelschauer
gegen die Scheiben peitschen hört, während im Ofen das Feuer knistert und
Großmutter eine gruselige Geschichte erzählt.

Gruselig genug war es ja zugegangen.

Um vier Uhr nachmittags hatte Napoleon bereits den Sieg in der Tasche
gehabt, die Angriffe der Verbündeten waren gänzlich zurückgeschlagen, er
ließ schon in Leipzig die Kirchenglocken Sieg läuten, befahl Marmont, der
nördlich von der Stadt stand, zur Unterstützung herbei und wollte so die
Niederlage der Verbündeten vollenden.

Da traf Schwarzenberg von seiner verunglückten Expedition zwischen der
Pleiße und der Elster in Wachau ein und brachte die Schlacht zum Stehen.
Und von drüben kam Marmont, der sehnsüchtigst Erwartete, nicht. Vielmehr
wurde er bei Möckern von Blücher festgehalten und tüchtig zermürbt. Als
Napoleon abends am Galgen biwakierte, hatte sich also das Blatt gewendet
und Fortuna bereits gegen ihn entschieden, obwohl von den Türmen Leipzigs
das Siegesgeläute noch zu hören war. Am nächsten Tag kämpfte er dann nicht
wieder, am nächsten Tag verhandelte er, und das war gut. Denn so hatten
die Verbündeten Zeit, die Ankunft der Reserven Bennigsens und der Armee
des Kronprinzen von Schweden abzuwarten.

„Es war ja auch Feiertag!“ sagte Kaiser Franz, der ein frommer Herr war
und auf Sonntagsruhe hielt.

„Drüben bei Blücher fingen die Preußen aber trotzdem wieder an und
schlugen sich, bis ihnen der Fürst Schwarzenberg den Kampf untersagte“,
fuhr Kutschera fort.

Der Kaiser blickte schnell auf und winkte seinen lieben, getreuen
Kutschera näher. – Ganz nahe mußte der Feldmarschalleutnant kommen und
sich so tief herabbeugen, daß sein Herr ihm ins Ohr flüstern konnte.

Mit einem verschmitzten Seitenblick auf Friedrich Wilhelm, der ganz
teilnahmlos in seinem Stuhle saß und ins Leere starrte, flüsterte dann der
Kaiser rasch die paar Worte:

„Saupreißen, verfluchte!“

Und Kutschera schmunzelte und nickte Einverständnis. Der Kaiser versank
nach dieser Kraftäußerung wieder in behagliche Gedanken. Er freute sich
darüber, wie gut er den gestrigen Sonntag zu gebrauchen gewußt hatte. Denn
er wäre gern auf die Waffenstillstandsbedingungen Napoleons eingegangen
und hätte schon seine Vorschläge angenommen, wenn dabei sein Österreich
nur ein paar Provinzen mehr und Preußen ein paar weniger bekommen hätte!

Nun, das könnte noch werden!

Noch war nicht aller Tage Abend! Käme sein Schwiegersohn mit heiler Haut
davon, dann – nun – wozu wäre er sein Schwiegersohn? Es ginge ja auch so,
in aller Gemütlichkeit und ohne Krieg! – Er hatte es ja schon schriftlich
von Napoleon in der Tasche – –

Der Kaiser schmunzelte.

Wie gut, daß der brave Meerveld, der mit Napoleon persönlich so gut stand,
sich gestern so geschickt gefangennehmen ließ! Das war alles, was nötig
war! Napoleon hatte ihm gleich sein Herz ausgeschüttet und ihn schon am
nächsten Tag mit Vorschlägen und mit dem Brief geschickt. Und der Brief,
der enthielt nicht nur die geheimen Versprechungen an Österreich, der
enthielt auch die Bedingungen – Gegendienste, die verlangt wurden. – –

Der Kaiser fuhr auf.

„Hat man dem Gyulai schon befehlen lassen, von Lindenau zurückzugehen?“
fragte er scharf.

„Zu Befehl! Es sind zwei Kuriere an ihn abgegangen!“

„Hoffentlich krepieren’s net alle beide unterwegs?“ sagte der Kaiser. „Es
ist sehr wichtig, Kutschera, sehr wichtig, daß Gyulai den Befehl erhält!
Mei Schwiegersohn ist ein ganzer Kerl! Man darf ihn net zur Verzweiflung
bringe, dann könnte es uns übel gehe. Man muß ihm goldene Brücken baue.
Aus Deutschland muß er wohl raus. Aber sein Reich drüben in Frankreich
soll er behalte dürfe. Nun, was denn?!“

Und er schielte rasch nach Alexander hin, der im eifrigen Gespräch mit
Fürst Wolkonsky dastand und lächelnd mit den Schultern zuckte.

Ob der Kaiser Alexander ihm das wohl wiedervergelten täte, wenn diese
Schlacht fehlginge, was ja schon sein könnte? Ob der’s ihm heimzahlen
würde, daß er nach der unglücklichen Schlacht bei Austerlitz gleich einen
Separatfrieden mit Napoleon machte und sich verpflichtete, die verbündete
russische Armee außer Landes zu schicken? Ob der Zar nun seinerseits _ihn_
im Stich lassen würde? Ganz war dem jungen Menschen doch nicht zu trauen!

Kaiser Franz stand auf und ging zu seinem lieben Vetter Alexander hin.
Auch der König von Preußen trat hinzu.

Der König war jetzt mit einer Frage geladen und kaute sich bereits die
Worte zurecht.

Er nahm den Arm Alexanders und zog ihn zur Seite.

Er hatte ausgerechnet, daß Napoleon schon am sechzehnten hätte
kapitulieren müssen, wenn Bernadotte mit der Nordarmee und die
Reservearmee Bennigsens rechtzeitig zur Stelle gewesen wären. Man hätte
dann annähernd dreimal hunderttausend Mann beisammen gehabt, gegen die
Napoleon keine zweihunderttausend aufstellen konnte. Man hatte also eine
erdrückende Übermacht.

Und trotzdem ging’s nicht recht vorwärts. Die Meldungen bestätigten, was
man auch von hier aus mit eigenen Augen sehen konnte, daß die
Österreicher, die auf dem linken Flügel unter Hessen-Homburg von
Markkleeberg gegen Connewitz vorgingen, gegen Poniatowskis Polen nicht
recht vorwärts kamen. Und gegen die Hauptmacht Napoleons bei Probstheida,
gerade vor ihnen, konnten Preußen und Russen unter Kleist und Barclay de
Tolly auch keine nennenswerten Fortschritte aufweisen, trotz allem Aufwand
an Pulver und Blei – von ihrem Heldenmut nicht zu reden. Da kommandierte
aber auch Napoleon selbst, und unter ihm Angereau, Victor, Lauriston,
Murat, also lauter kriegserprobte Leute. Der König war besorgt.

Er blickte trübe in den Pulverqualm hinein, der über der Ebene lag und aus
dem immerfort Blitze herausschossen, vom scharfen Aufbellen der Geschütze
begleitet.

Die Trompeten schmetterten, das Gewehrfeuer prasselte wie Hagelkörner an
die Fensterscheiben, das Rattern der Trommeln, das Wiehern der Pferde, das
Schreien der Sterbenden, das Rasseln der Fuhrwerke, alles vereinigte sich
zu einem einzigen ohrenbetäubenden Gedröhn, das über der Gegend lag.

Dann und wann zerriß der Wind die Pulverwolke, und marschierende Truppen,
vorspringende Schützenschwärme –, galoppierende Reitermassen kamen zum
Vorschein und verschwanden wieder in dem Qualm.

Über dem Ganzen der herrlichste Sonnenschein, der das bis gestern
herrschende Regenwetter abgelöst hatte.

Gegen mittag wurde bei den Franzosen eine gewisse Nervosität merkbar. Man
schien einen Sturm zu planen, um sich Luft zu schaffen.

Eine Vorwärtsbewegung kam aber nicht zustande. Rückwärts ging es auch
nicht. Der ganze Ring der französischen Truppen südlich um Leipzig herum,
gegen den die Verbündeten anstürmten, stand noch fest und ohne Wanken da,
soweit das Auge vom Colmberg aus blicken konnte.

Die Unruhe drüben deutete also darauf, daß bei den Franzosen von den
Schlachtfeldern nördlich und östlich von Leipzig irgendwelche Nachrichten
eingegangen waren. Ob günstige oder ungünstige, ob’s Ansturm oder Rückzug
gäbe, würde sich bald zeigen.

Endlich liefen auch auf dem Monarchenhügel Meldungen ein.

Im Nordosten hatte Langeron mit seinen Russen Ney und Marmont aus
Schönefeld an der Parthe auf die Vorstädte von Leipzig zurückgeworfen.

Im Osten griff endlich Bernadotte ein. Seine Preußen unter Bülow hatten
Paunsdorf gestürmt und Reynier, der es verteidigte, bis unter die Mauern
Leipzigs gejagt.

Dann traf von Bennigsen im Süden die Meldung ein, Holzhausen wäre genommen
und Macdonald zurückgetrieben. Dreitausend Sachsen und einige Schwadronen
württembergischer Reiterei wären von Napoleon abgefallen.

„Die Nervosität drüben deutet also auf Rückzug!“ sagte Kaiser Alexander.
„Er hat genug. Er wird die Schlacht abbauen! Wollen nachhelfen!“

Und dann gab er Befehle. Die Adjutanten flogen in alle Richtungen, es kam
bald wieder Bewegung in das Ganze –, mit lautem Hurra wurde von allen
Seiten wütend gegen das französische Zentrum Probstheida angestürmt, aber
umsonst.

Der Feind wich nicht und wankte nicht.

Es galt für ihn den Rückzug zu sichern. Auf der von Kaiser Franz
freigegebenen Straße über Lindenau hatte Napoleon bereits Bertrand nach
Weißenfels vorausgesandt, um Brücken über die Saale zu schlagen. Und
jetzt, bei beginnender Dämmerung, fingen die französischen Kolonnen schon
an, sich über den Ranstädter Seitenweg aus der Stadt hinauszuschieben, und
schlüpften so allmählich Regiment für Regiment aus dem feuerspeienden Ring
heraus, den die verbündeten Truppen um sie geschlagen hatten.

Napoleon gab also die Schlacht verloren.

Freudestrahlend galoppierte Schwarzenberg mit der Siegesnachricht heran.
Und die drei Monarchen sanken bewegt in die Knie und dankten inbrünstig
dem Himmel für den Sieg, den ihnen ihre Völker mit ihrem Blut und
Aufopferung von Leben und Gesundheit erstritten hatten. Sie schoben somit
dem Himmel diese Tat zu und waren alsdann der Pflicht überhoben, ihren
Völkern dafür zu danken.

Die Völker hatten einfach ihre verfluchte Pflicht und Schuldigkeit getan.
Die konnten dann, nach glücklich beendigter Löwenjagd und Erlegung des
Wildes, wieder an die Kette gelegt werden, damit sie kein Unheil
anrichteten und nicht am Ende jetzt, nachdem sie Blut geleckt und die
Freiheit von fremder Tyrannei erstritten, auch noch der heimischen los und
ledig sein wollten.

Drüben hinter Probstheida, an der Tabaksmühle, saß in der Dämmerung müde
und zusammengebrochen der gefallene Herr der Welt am Biwakfeuer.

Um ihn herum wankte alles. Sein ganzes Werk – der stolze Bau seines
Weltreiches, von keiner inneren Notwendigkeit getragen, von seinem Ehrgeiz
nur und durch die Macht seiner gewaltigen Persönlichkeit zusammengekittet,
drohte zusammenzustürzen. Stück für Stück bröckelte es bereits ab und
würde am Ende ihn selbst unter seinen Trümmern begraben.

Und was bliebe davon übrig?

Der Fluch der Geknechteten, der Ruhm unsterblicher Heldentaten –,
Verarmung, Entvölkerung, Hunger und Elend überall, wo er seinen Fuß
hingesetzt hatte. Kein Funken Liebe schlug ihm entgegen aus dem ganzen
Rund seines Riesenreiches, kein menschliches Gefühl des Dankes, nur kühle
Bewunderung und unermeßlicher Haß.

Wer Haß sät, erntet Haß. Rücksichtslos waren seine Schläge auf die Völker
niedergesaust, hatten Gutes und Schlechtes miteinander niedergerissen und
Neues dafür aufgebaut! Aber auch das nur mit Gewalt! Gewalt war der
Anfang, Gewalt das Ende.

Ob er wohl aus dem Chaos sich noch ein Stück des Ganzen retten und dort
wieder anfangen könnte, Neues zu schaffen?

Ob er wohl würde anders als bisher walten können? Sich selbst umschaffen?

Er schüttelte den Kopf. Die Lippen zogen sich zu einem spöttischen Lächeln
zusammen. Er blieb, der er war. Noch war nicht alles verloren, noch war
auf eine Wendung des Glücks zu hoffen! – –

Eine Granate schlug sausend in das Biwakfeuer und überschüttete ihn mit
glühenden Kohlen und Asche. Das Feuer erlosch.

Er fuhr auf.

Die Nacht sank. Der Lärm der hinsterbenden Riesenschlacht legte sich
allmählich. Ringsumher flammten die Biwakfeuer der verbündeten Gegner auf.

Er befahl seinen Wagen, warf sich in die Ecke und gab Berthier Befehl, den
allgemeinen Rückzug anzuordnen. Selbst wollte er noch im Hotel de Prusse
in Leipzig ein paar Stunden ausruhen und dann nach Weißenfels
vorausfahren, nachdem er sich vom König von Sachsen verabschiedet hätte.

Die Rheinbundtruppen unter Macdonald und die Polen Poniatowskis sollten
bleiben, die Stadt verteidigen und den Rückzug der Franzosen sichern. Dazu
waren sie gut genug.

Am nächsten Morgen drangen die Verbündeten in Leipzig ein. Zuerst die
Königsberger Landwehr durch das Grimmaische Tor. Dann Blücher an der
Spitze seiner russischen Regimenter in die Hallesche Vorstadt. Yorcks halb
aufgeriebenes Korps, das durch seinen entscheidenden Sieg bei Möckern das
Schlachtenglück zugunsten der Alliierten gewandt hatte, durfte, zum großen
Leidwesen seiner tapferen Preußen, nicht am Schlußsturm auf die Stadt
teilnehmen.

Es war nach Halle vorausgeschickt worden, um dort die Saaleübergänge zu
besetzen, eine Maßnahme, in der der alte Isegrim nichts als eine
Niedertracht Gneisenaus sah, dessen Annäherungsversuch er schnöde
abgewiesen hatte. Er hatte Gneisenaus Glückwünsche zum Siege bei Möckern
mit einer schroff abweisenden Bemerkung beantwortet. Worauf Gneisenau sich
zu der Äußerung verstieg: „mit Yorck verträgt man sich am besten, wenn man
mit ihm verfeindet ist!“ und ließ seinerseits nichts daran fehlen.

Mit dem üblichen Gepränge und Tamtam hielten der Kaiser von Rußland und
der König von Preußen ihren Einzug in die eroberte Stadt. Kaiser Franz
blieb – wohl aus Familienrücksichten – der Siegesfeier fern. Der besiegte
Franzosenkaiser hatte ihm wohl wiederholt die vernichtendsten Niederlagen
und die beschämendsten Friedensbedingungen aufgenötigt. Aber – er war halt
sei Schwiegersohn geworde! Und – man konnte ja net wisse!

Der Einzug der beiden anderen Monarchen war dafür um so eindrucksvoller.

Überall, wo ihre Kavalkade durchkam, lagen Tote und Verwundete.
Pferdekadaver, zerbrochene Lafetten, Pulverkarren und Marketenderwagen
sperrten fast die Straßen. Die Glocken läuteten, die Häuser flaggten, aus
allen Fenstern ertönte Freudengeschrei und begeistertes Winken. Hurrarufe,
Böllerschüsse und der Gesang der einziehenden Regimenter mischten sich mit
dem Gestöhn der Sterbenden und den Hilferufen der Verwundeten.

Auf dem Markt vor dem ehrwürdigen Rathaus war große Parade,
Beglückwünschung der Monarchen, Belohnung der nicht gefallenen Helden,
Beförderungen, Ordenssegen und Gnadensonne. Ein jeder bekam, was sein Herz
begehrte, und alles schwamm in Wonne.

„Die zwei großen und schönen Tage sind verlebt,“ schrieb Blücher an seinen
Freund Bonin, „den 18. und 19. Fihl der große Coloß wie die Eiche vorm
Stuhrm, er der große Tiran hat sich gerettet, aber seine Truppen sind in
unsern henden. Poniatoffsky wurde Blessirt und ist ertrunken, man glaubt
Angerau desgleichen, Rennie und Lauriston sind gefangen, der erste ist
Blessiert, den 19. wurde zu ende des kampffes Leipzig mit Stuhrm und
großer uf Opffrung genomen, man wollte Leipzig in brand schißen ich wider
setzte mich die Russischen Batterien und sie durften nur mit kugell
Schißen. –

an meiner seitte drank die Russische Infanterie zu erst in die Stadt, an
der anderen seitte die braven Pomern, es wahr ein kampff ohne gleichen,
100 Canonen sind in Leipzig genomen, unsere monarchen, daß heist der
ostreische, der Russische kaiser und unser könig haben mich uf öffentligen
margte gedankt Alexander drückte mich ans HErtz.“

Und an sein Malchen schrieb der zum Generalfeldmarschall Beförderte, „als
Frau Feldmarschallin mußt du nun anstendig leben und sey nur nicht geizig
und laß dich was abgehen! – – mit die ordens weiß ich mich nun kein Raht
mehr ich bin wie ein alt kutsch Perd behangen, aber der gedanke lohnt mich
über alles, daß ich derjenige wahr der den übermütigen tihrannen
demütigte.“

Alles jubelte, alles feierte in den überschwenglichsten Ausdrücken den
Fall des Kolosses, der solange wie ein Alp auf das Leben der Völker
gedrückt hatte.

Der Triumph war teuer erkauft, viel zu teuer, wenn man bedenkt, wie viele
Tausende von Menschenleben bei größerer Entschlußfreudigkeit und
geringerer Unzugänglichkeit der Regierungen hätten gespart werden können.

Leipzig spie wie ein Vulkan Verwundete in alle Richtungen hinaus, wie der
amtliche Bericht eines Arztes sagte. Tausende von Verwundeten wurden nach
Halle und anderen angrenzenden Städten von den Schlachtfeldern um Leipzig
gebracht. In Leipzig selbst lagen mindestens zwanzigtausend von allen
Nationen.

In dumpfen Spelunken, wo kaum zu atmen war, in Kirchen und Schulen, wo der
Oktoberwind durch die scheibenlosen Fenster kälteschauernd heulte, lagen
die Kranken aufgeschichtet wie die Heringe in ihren Tonnen, alle noch in
ihren blutigen Gewändern, ohne Hemden, Bettücher, Decken, Strohsäcke,
geschweige denn Bettstellen erhalten zu können.

„Keine Nation ist bevorzugt, alle gleich elend beraten, und dies ist das
einzige, worüber sie sich nicht zu beklagen haben“, schreibt derselbe
Berichterstatter.

Aufgelaufene, brandige Glieder, gebrochene Arme und Beine, die weder in
die richtige Lage gebracht noch geschient und auch nicht amputiert werden
konnten aus Mangel an Heilgehilfen und an allen Hilfsmitteln –
Kinnbackenkrampf, Starrkrampf, Lähmungen überall – keine Wärter, keine
Hilfe, das war der Dank für geopfertes Leben und Gesundheit. Wer nicht
aufstehen konnte, mußte im eigenen Unrat faulen.

Im Hofe der Bürgerschule ein Berg aus Kehricht und Leichen, die nackend
lagen und von Hunden und Raben angefressen wurden – –

Heldentod nach Heldenleben.

                                    *

  Schrum tsim tsim –
  schrum tsim tsim –

kratzten die Fiedler lustig und beherzt ihren Bässen, Bratschen und
Kniegeigen die ersten drei Schläge des Viervierteltakts ab, daß die Wände
wankten und die Kronleuchter klirrten. Der Kapellmeister schlug mit Wucht
hinterdrein und hielt seine ungestüm vorwärtsstürmenden Musikanten zurück,
was er nur konnte, um das richtige altväterlich gezirkelte Zeitmaß
herauszubringen.

  Tram taram taram taramta
  ramtam tara rara
  ramtam tara rara
  ramtam – – – – –

zwitscherten und näselten Flöten und Klarinetten. Ihre Töne trippelten
hübsch brav neben der altbekannten Melodie einher, die die Primgeiger mit
flottem Saltarello in duftigen Umrissen über die Saiten warfen.

Mit unbewußter Grazie, schüchtern und zaghaft, wie wenn ein unschuldiges
junges Mägdelein die Fußspitzen züchtig unter dem schützenden Saum ihrer
Röcke hervorstreckt, um, die Erde kaum berührend, elfenhaft
dahinzuschweben – so präzise, gezirkelt und genau bemessen hüpften die
Töne prickelnd hervor, kitzelten die Tanzlust bei alt und jung und
brachten den ganzen Saal in Bewegung.

  Schrum tsim tsim –
  schrum tsim tsim –

Männlein und Weiblein gaben sich die Hände, drehten sich im Kreis, wiegten
sich, neigten sich, chassierten nach links, chassierten nach rechts,
figurierten, grüßten, lachten, scherzten, vom Licht der tausend Kerzen
überflutet, von unzähligen Spiegeln ins unendliche vervielfacht.

Soweit das Auge sehen konnte, Quadrille an Quadrille, streng nach der
Regel in ihren Bahnen beharrend und doch in lebhafter Grazie auf dem
glatten Parkett lustig und leicht hin und her gleitend.

Bunte Uniformen und schneeweiße Schultern schoben sich zierlich aneinander
vorbei. Es war ein Weben, ein Schweben, ein Trippeln, ein Trappeln, ein
Klirren von Sporen, ein Blitzen und Funkeln von Sternen und Geschmeiden,
bezauberndes Lächeln auf holden Gesichtern, blendende Perlenzähne hinter
purpurnen Lippen, zum Beißen und Küssen gleich verlockend, in tiefgründig
träumenden Märchenaugen blitzschnelle Abwehr, wenn verstohlenes Drücken
und zärtliches Flüstern in heißem Ansturm zu rauben suchte, was erst nach
Sitte und Brauch in langer Belagerung erobert werden wollte.

Auf der Estrade an der Längswand stand der König von Preußen mit seinem
getreuen Knesebeck und anderen Bevorzugten und blickte zerstreut in das
bunte Getriebe.

Ein Lächeln lag über den sonst so griesgrämigen Zügen, und er lauschte
belustigt auf die bissigen Bemerkungen, womit das Gefolge meuchlings die
Tanzenden bedachte. Ihm bot sich aber auch ein seltsames Schauspiel dar.

Auf dem Ehrenplatz vor dem Thronsessel bewegten sich vier Paare, um die
herum sich in achtunggebietendem Abstand ein Ring von Zuschauern gebildet
hatte.

Verliebt wie ein junger Leutnant, charmant und geschmeidig, tanzte da
Blücher mit dem schönsten Mädchen im ganzen Saal –, ihm gegenüber auf
steifen Beinen, würdevoll und ernst, sein alter Waffenbruder und
Widersacher Yorck, der sich mühte, recht liebenswürdig zu erscheinen, und
dabei verzweifelte Gesichter schnitt. Rechts und links von ihnen
vervollständigten Prinz Wilhelm und der Obrist von Katzeler mit ihren
Damen die Quadrille. Und Blücher kommandierte, wie sich’s gehörte.

  „_Chassez croisez!_
  _Balancez!_
  _A gauche! –_
  _A droit! – – –_“

kam es mit Donnerstimme unter dem buschigen Schnauzbart hervor, und alles
parierte, alles figurierte im ganzen Saal, präzise wie auf dem
Paradeplatz, erst im engeren Verband der Quadrillen, und dann, als das
Kommando „_Grande chaîne!_“ fiel, zu einer einzigen endlosen Doppelkette
vereinigt, die sich in wogender Gegenbewegung um den ganzen Saal ringelte,
bis die auseinandergeratenen Pärchen sich wieder zusammengefunden hatten.

„Dem König und Herrn alles Ordensegens spenden wir nun auch einen Stern!“
donnerte wieder die Stimme des Feldmarschalls durch den Saal. „Die Kegel
ran! _Etoile!_“

Und in jedes Karree sprang ein junger Offizier hinein, streckte die Hand
hoch, die anderen Herren ergriffen sie, und dann ging’s in sausender Fahrt
um den so geschaffenen Mittelpunkt herum, daß es den Zuschauern auf der
Estrade schwindelig wurde.

„_Changez les dames!_“

In jedem Stern flogen die Damen aus dem Arm ihres Tänzers in den des
nächsten und so weiter, bis sie sich wiedergefunden hatten.

„Nun, Exzellenz, warum so steif mit dem Tanzbein?“ rief Blücher Yorck zu,
der ihm nicht schnell genug vorwärts kam. „Wir sind nicht an der Katzbach,
wir sind am Rhein! Da setzt’s andere Sprünge! In einer Tour bis nach
Paris!“

Yorck fing schon an eine Antwort zu brummen. Blücher schnitt sie ihm aber
ab durch ein mit Stentorstimme hingedonnertes: „_Grande Polonaise!_“

  Tram tararam, tam, tam, tam –
  tram tararam, tam, tam, tam –

fiel die Musik sofort gehorsamst ein, mit dem gravitätischen
Dreivierteltakt der Polacca, und Paar an Paar gereiht, defilierten die
Tanzenden mit Anstand und Würde am Thron vorbei und brachten dem gnädig
dankenden König ihre Huldigung dar.

Dann wurde Kurs auf die reich besetzten Büfette genommen, um sich dort
nach den Anstrengungen des „Feldzuges“ zu laben und wieder gefechtsbereit
zu werden.

„Bekommen wir bald Frieden, Exzellenz?“ lispelte die junge Dame Blüchers
und nippte an dem ihr von ihm dargebotenen kühlenden Getränk.

„Ebenso gewiß wie ich heute Geburtstag habe!“ antwortete Blücher, der
einer jungen Dame gegenüber an alles andere als an Friedensverhandlungen
dachte.

„Nun, den feiern wir doch eben!“

„Wir feiern ihn, ja! Aber wir haben heute den vierzehnten Dezember, und
ich war so frei, mich erst am sechzehnten auf die Welt befördern zu
lassen!“

„Das Glück! Dann können Exzellenz ja übermorgen wieder Geburtstag feiern!“

„Das mache ich mir auch zunutze! Heute hier in Wiesbaden, übermorgen in
Frankfurt! Man hat’s eben hier mit mir zu eilig gehabt! Und so ist es auch
mit dem Frieden! Die guten Leute können es nicht abwarten. Was übermorgen
sein soll, nehmen sie schon heute vorweg! Und – wenn wir das nicht zu
verhindern wissen – so bekommt der arme Wechselbalg von einem Frieden sein
Wiegenfest, ehe er geboren ist, kommt zu früh auf die Welt, taugt zu
nichts Rechtem und ist weder dem Sieger noch dem Besiegten zur Freude!
Aber, meine Gnädigste, man spielt schon zum Walzer auf! Der Kampf geht
weiter. Verlieren wir nicht die Zeit mit Friedensgesäusel! Da stürmt schon
unser mutiger Obrist Katzeler zur Attacke heran! _En garde!_ An die
Verteidigung!“ –

„Der Walzer gehört dem Obristen!“ –

„Nun, dann retiriere ich! – Jugend gehört zu Jugend! Aber besiegt erkläre
ich mich noch nicht! Küß’ die Hand, meine Gnädigste! – Vorsicht, Katzeler!
Zu tief in holde Äuglein geschaut, macht leicht straucheln!“

Er blickte dem davoneilenden Paar nach, machte sich dann an das Büfett
heran, tat sich gütlich an den dort aufgedeckten Leckerheiten, aß mit
einem wahren Bärenhunger und fluchte dabei über den faulen Frieden, mit
dem man ihm nach jedem Sieg um die Ohren schlug und der ihm sogar hier im
Tanzsaal die Kampfesfreudigkeit verleidete!

Er fluchte respektlos über den König und seine „feigen“ Ratgeber, die,
Majestät versteht sich ausgenommen, alle miteinander an den Galgen müßten!
Immer wieder fielen sie ihm in den Arm, gerade wenn er den Gegner
vernichtend treffen wollte. Immer wieder verlängerten sie den Krieg durch
ihre Dummheit, Ängstlichkeit und ihre übereilten Maßnahmen! Der Friede
wäre längst da und weit vorteilhafter, als sie zu träumen wagten, wenn sie
ihm nur nicht immer zur Unzeit mit langgestreckten Hälsen nachliefen!

Aus dem Tanzsaal sprudelten die Melodien herüber, mit heiterem
Stimmengewirr und dem Lachen der Tanzenden vermischt. Blücher ging auf die
Tür zu. Drüben am Thron standen immer noch der König, der Staatskanzler
und ihre Speichellecker.

„Hol’ sie der Teufel!“ brummte er halblaut. „Denen werd’ ich wohl was
vortanzen?! Der Kuckuck auch. Zum Tanz aufspielen, das schon eher, wenn
sie sich nicht sputen und sich endlich aus dem Dusel aufraffen! Das gibt
dann aber eine andere Polka!“

Er verfügte sich nach den entlegenen Sälen, wo fern vom Getaumel
trinkfeste Männer Bacchus huldigten. Er tat im Vorbeigehen einen Blick in
den Spielsaal, ging aber nicht hinein. Er liebte immer noch das Spiel fast
ebenso leidenschaftlich wie die schönen Frauen. Seit Anfang des Feldzuges
rührte er aber keine Karte mehr an.

Aufregung und Anregung gab ihm der Krieg zur Genüge. Dazu bedurfte er des
Spieltisches nicht!

Er begab sich also in den Keller, nahm unbemerkt im Dunkel einer Nische
Platz und ließ sich Wein kommen.

Um den langen Tisch, inmitten des Saales, saßen eine ganze Reihe meistens
jüngerer Offiziere mit hochroten Gesichtern in eifrigster Unterhaltung.
Sie schimpften, daß es Blücher gar warm ums Herz wurde, und verdonnerten
die Diplomaten nach Noten.

„Habt ihr den Metternich gesehen?“ rief einer. „Wenn ihr den Fuchs gesehen
habt, dann wißt ihr Bescheid. Wir Preußen sollen da immer und immer wieder
bluten, nur um den Engländern und den Österreichern die Kastanien aus dem
Feuer zu holen! Und nachher werden wir geprellt! Wir haben Napoleon
besiegt, haben ihn aufs Haupt geschlagen – und der Herr Metternich hat
nichts Eiligeres zu tun, als ihm den Rücken zu steifen! Habt ihr von den
Friedensbedingungen gehört, die er jetzt wieder dem Franzmann geboten hat?
Friede und Freude, und die Pyrenäen, die Alpen und den Rhein als Grenzen!“

Ein allgemeiner Aufschrei beantwortete die Nachricht.

„Schufte und Gauner sind’s, die das befürworten!“

„Es sind hohe Herren, Fürsten und Generäle darunter!“

„An den Galgen mit ihnen!“

„Aufknüpfen das ganze Gesindel! Schwarzenberg und Metternich voran!“

„Sind das Bundesbrüder!“

„Immer hinken sie nach, immer halten sie zurück und tuscheln hinter
unserem Rücken mit den Franzosen!“

„Die Österreicher denken nur an ihren eigenen Vorteil! Und den suchen sie
in Italien! Da wollen sie sich bereichern! Deutschland ist ihnen
gleichgültig!“

„Ob wir frei werden oder nicht, ist denen Wurst!“

„Das ist ein Irrtum! Die Österreicher würden uns gern an Händen und Füßen
gefesselt sehen! Nur kein starkes Preußen, nur kein einiges Deutschland!
Deshalb paktieren sie und treiben hinter unserem Rücken Kuhhandel mit den
Rheinbundfürsten, diesen Verrätern an der deutschen Sache! Sie befestigen
jene Könige von Napoleons Gnaden auf ihren Thrönchen, statt sie zum Teufel
zu jagen!“

„Ganz recht, und deshalb sollen wir eben nicht ihres Kaisers Schwiegersohn
Napoleon kaputt machen dürfen! Deshalb dürfen wir ihm nicht seinen
Länderraub nehmen – deshalb ließen sie ihn bei Leipzig entschlüpfen und
hinderten uns an der Verfolgung, wo wir ihm so brav an den Fersen hingen.
Keinen Mann hätte er heil nach Frankreich zurückgebracht, hätte man uns
bei der Stange gelassen! Und die lassen ihn mit ganzen siebzigtausend Mann
nach Mainz hinüber!“

„So ’ne Schweinerei war noch nicht da! Die müßten mit Ruten gestrichen
werden, die das verbrochen haben!“

„Und jetzt, was machen wir jetzt! Sechs Wochen lang stehen wir schon am
Rhein und dürfen nicht hinüber. Unsere Herren Fürsten stehen da und gucken
ins Wasser und finden es tief und finden es breit, und schütteln die Köpfe
und machen bedenkliche Gesichter. Der König will nicht, der Kanzler will
nicht, das Große Hauptquartier will verhandeln, die Russen wollen heim in
ihr Land. Keiner wagt den Sprung! Inzwischen wird Napoleon wieder stark –
und wir müssen wieder bluten!“

So schrien und tobten sie erregt durcheinander, und der Tabaksqualm legte
sich in immer dichteren Wolken über sie und zog in langen Ringeln unter
dem Gewölbe hin, durch die Tür hinaus.

Blücher saß unbeweglich in einer Ecke und ließ sich nichts merken.

Am Ende des Mitteltisches, etwas abseits von den anderen, saß allein und
schweigend ein großer, starker Kerl in Infanterieuniform und trank in
aller Ruhe mit tiefen Zügen einen Schoppen nach dem anderen. Mit jedem
Glas wurde sein Gesicht röter und seine Augen stierer. Er schien sich
gewaltig zu giften über all das, was die anderen vorbrachten, und kam
immer mehr in Wut.

Schließlich fegte er Glas und Kanne vom Tisch herunter, stand auf, zog die
Plempe, schwang sie mit beiden Händen hoch über den Kopf und ließ sie mit
voller Wucht auf die Tischscheibe niedersausen.

„Borussia!“ schrie er, daß es im Saal dröhnte und alles verstummte und
sich zu ihm umwandte. „Borussia, wach auf! Von allen Seiten umschleichen
dich Feinde! Ringsum lauern falsche Freunde darauf, dich zu knebeln!

Denn du bist das Herz Deutschlands, die Wurzel seiner Kraft, die Quelle
seines Blutes und der stählerne Ring, der bestimmt ist, all die deutschen
Stämme zusammenzuhalten und stark und mächtig zu machen. Hüte dich vor
deinen schwachen Stunden, Borussia, laß dir kein Gift in die Ohren
träufeln – wehr dich gegen die Falschheit derer, die ihre Dolche mit
Friedenspalmen verdecken! Wehr dich, sonst hast du umsonst geblutet, ohne
Nutzen den Kampf um die Freiheit geführt. Ohnmacht, Armut, Knechtschaft,
Schmach und Demütigung vor Fremden wird dein sicheres Los! Höre nicht auf
den Sirenengesang! Laß deine Knappen mit ihren Schwertern auf ihre Schilde
schlagen, daß du die Stimme der Verlockung nicht hörst. Du ließest dich
schon zu oft täuschen! Du ließest dich zu Boden werfen, wurdest
ausgeplündert und zum Frondienst gezwungen! Und nun, wo der Himmel ein
Wunder tat und deine Fesseln löste, wo du weiter nichts zu tun brauchst,
als die Hand auszustrecken und zu nehmen, was dein ist, da läßt du dich
beschwatzen, auf die Segnungen einer fernen Zukunft vertrösten, wo die
Gegenwart dir blüht wie noch nie!

Borussia, wach auf! Sieh in der Sonne den Rheinstrom glitzern! Sieh sein
heiliges Band alle deutschen Gaue umschlingen! Frei wälzt er seine Wogen
dem Meere zu, an beiden Ufern wieder deutsch, wie er’s immer war, wenn du
nur wolltest. Laß nur nicht die Welschen an ihn heran! Die bleiben nicht
wie du träumend an seinem Ufer stehen! Die werden stets zu neuen Raubzügen
hinüberwollen, dir Mark und Blut aussaugen und sorgsam verhüten, daß du
jemals wieder zu Kraft und Macht erstarkst! Borussia, wach auf!“

„Die schläft schon nicht, junger Mann!“ sagte Blücher, trat aus seiner
Nische ins Licht hinaus, ein Glas in der einen, ein paar Flaschen in der
anderen Hand, und setzte sich an das andere Ende des langen Tisches. „Denn
das ist kein Schlaf mehr! Da gehört ein ganz anderes Wecken dazu, als Sein
bißchen Krähen! Da helfen auch nicht die Posaunen des Jüngsten Gerichts!
Bei der dicken Schlafmütze, die die Sicherheitskommissariusse der Madame
über die Ohren gezogen haben, könnte der Himmel herabfallen, und sie
merkte nichts. Die wacht nicht uff. Wir geben ihr wohl mitunter einen
Schubs und bringen sie auf die Beine, daß sie Anlauf nimmt und im Schlafe
siegt. Und dann fällt sie um und träumt vom ewigen Frieden! Und der Feind,
der Herr Napoleon, der niemals schläft und niemals träumt, er lacht sich
ins Fäustchen und geht ihr immer wieder durch die Lappen. An der Saale
hätten wir ihn jetzt packen können, an der Unstrut auch! Bei Auerstedt, wo
er uns schlug, hätte er zur Wiedervergeltung eins auf die Mütze haben
müssen – bei Erfurt, wo wir früher einmal vor ihm kapitulierten, bei
Fulda, überall wäre er geliefert gewesen, wenn wir bei der Stange
geblieben wären und zugelangt hätten. Am Hörselberge hinter Gotha, wo wir
nach Jena so brav vor ihm gelaufen waren, da rächten wir uns aber in echt
deutscher Weise – da ließen wir ihn ebensogut vor uns laufen, gerade als
seine Vernichtung sicher war. Da spielten wir immer noch auf höheren
Befehl Blindekuh und sagten uns: ‚Nee, da läuft er nich, wo er läuft! Er
läuft sicher anderswo!‘ Und kletterten über die Vogelsberge und guckten in
das Lahntal hinein und wunderten uns baß, daß er uns nicht den Gefallen
tat, uns auch da etwas vorzulaufen.

Und nun sitzt er hinterm Rhein und pflegt seine Frostbeulen und salbt
seine wunden Füße. Und wir sitzen diesseits und blasen auf der
Friedensschalmei und tanzen und vergnügen uns. Nun ja – hübsch sind ihre
Mädchen, das muß ich den Rheinländern lassen! Und ihre Weine – – Na, komme
Er her zu mir, junger Mann, brechen wir miteinander dieser Pulle den Hals!
Da drin ist Sonnenschein – da drin ist Glut und froher Mut, aber keine
solche Wut, wie Er sich wohl aus Seinem Surius drüben angetrunken hat!
Sieht Er, schöne Redensarten, die kann ich auch machen! Nun will ich Ihm
aber auch vormachen, wie man den Mund hält, wo’s gilt, eine Tat für ein
Wort zu setzen! Prost! Gieße Er den Rebensaft die Kehle runter! Und keinen
Ton dabei – keinen Ton, auf daß Ihm nicht die Galle übertritt. Siebzehn
Jahre wollen wir wieder werden, voll guter Laune, Übermut, Tollheit und
schwellender Kraft, die singt und jauchzt und sich des Daseins zu freuen
weiß. Dann sind wir morgen andere Kerle, und die Welt wird uns neu und
frisch und keusch wie eine aufblühende Jungfer, die dem gehört, der sie
ohne Federlesens zu nehmen versteht, aber nimmermehr dem Worthelden, der
über seinem Gefasel das Zupacken vergißt. Wir _tun_, was _wir_ tun! Wir
lassen Schufte und Gauner Schufte und Gauner sein! Wir haben anderes zu
tun, als dem Gesindel Galgen zu errichten und Strafpredigten zu halten!
Prost!“

Trotz seinem Schweigegebot versäumte er es aber auch nicht, selbst das
Wort zu nehmen und eine Rede zu schwingen, sooft nur der Geist über ihn
kam.

Der andere hatte ihm eben nur das Wort aus dem Munde genommen und das
ausgesprochen, wovon er just im Begriff war, selbst überzusprudeln.

„Solche Leute muß man beizeiten dazu bringen, den Mund zu halten“, dachte
er schmunzelnd. „Denn sagen sie zuviel, dann verderben sie einem nur das
Spiel!“

                                    *

Am Neujahrstag in aller Frühe hielt Blücher dann hoch zu Roß auf den
Hügeln des Rheinufers bei Caub und blickte in den grauen Tag hinein.

Unter ihm schlängelte sich die dunkle Masse seiner braven Armee über die
Schiffsbrücke nach der kleinen Insel mitten im Fluß, wo die alte Pfalz
liegt, und weiter nach dem jenseitigen Ufer, die Hügel hinauf.

Die Felsen warfen in immer wachsendem Echo das Hurra und das
Freudengeschrei hinüber und herüber und kündeten den Landeskindern
jenseits des Rheins: jetzt ist die Schmach getilgt, jetzt seid ihr wieder
Deutsche, wie ihr es immer wart und immer wieder werdet, was auch kommen
mag.

Dem alten Kämpfer schwoll das Herz vor Freude, er jauchzte mit, und durch
die Tränen, die ihm aus den Augen quollen, sah er sieben Sonnen, und alle
gingen sie ihm heute drüben, im Westen, auf. Drüben lag befreites
deutsches Land! Drüben lief der Feind, was das Zeug hielt –, drüben lag
Paris! –

Ein Katzensprung nur, und Paris war sein, die Höhle des Löwen ausgehoben,
der Quell alles Unheils verstopft, der Feind der Völker von seiner
ragenden Höhe gestürzt! Nichts könnte mehr etwas daran ändern!

Drüben liefen ja die Franzosen – – –

Sie liefen – ließen aber drüben im befreiten Lande eine Grenzwache zurück,
der weder Pulver noch Blei etwas anhaben konnte: – den Typhus! Und der
machte seine Sache so brav, daß allein vom Yorckschen Korps fünftausend
Mann ins Gras beißen mußten. Dem Typhus zur Seite wütete ein noch
unheimlicherer Feind: der Meuchelmord, der in jedem Bauernhause lauerte,
je weiter man ins rein französische Land drang. Denn es war ja ein
schwerer und unverzeihlicher Frevel von den Deutschen, den geheiligten
französischen Boden mit Krieg zu überziehen! Wozu waren die deutschen Gaue
da? War es nicht seit altersher den Völkern zur Gewohnheit geworden und
also zum Recht, dort ihren Hader auszutragen und ihre Streitrosse zu
tummeln?! Hatten sie nicht den Deutschen dafür gedankt, indem sie ihr Land
nicht nur gnädigst ausplünderten, sondern es auch mit den schönsten Ruinen
schmückten?!

Kein Mühsal, keine Gefahr, keine Seuchen, gar nichts vermochte aber das
Ungestüm der Schlesischen Armee und ihres Führers zu brechen.

Unaufhaltsam drang sie auf ihr Ziel vor, ob die anderen Heere folgten oder
nicht.

An Bernadotte brauchte Blücher nicht mehr zu schleppen, da diesem Helden,
nach seiner gloriosen Leistung bei Leipzig, das Kommando der Nordarmee
genommen worden war.

Und die Hauptarmee mit ihrem ganzen Troß von Monarchen, Fürsten und
Diplomaten, kümmerte ihn zunächst wenig.

Die schleppte sich im gewohnten Tempo, fern vom Schuß, bei Basel über den
Rhein nach Frankreich hinein, blieb dort auf der Hochebene von Langres
staunend stehen, und bewunderte die sonderbare Eigenschaft dieser
Wasserscheide, von dort nach drei verschiedenen Meeren gleichzeitig ihr
Wasser lassen zu können.

Von all den Flüssen, die dort ihren Anfang nehmen, trug, wie zu billigen,
die Seine den Sieg über die anderen davon.

Aber schon ehe die Hauptarmee ihre schwerfällige Masse nach dem Seinetal
in Bewegung setzte, fingen die Diplomaten Österreichs, unter Metternichs
Führung, wieder an, dem Schwiegersohn ihres Kaisers auf der
Friedensschalmei ein Ständchen zu blasen, und boten ihm die alten Grenzen
Frankreichs von 1792 an und den ungestörten Besitz seines Thrones für
immer und ewig –, was in unserer Laiensprache so viel wie bis zum nächsten
Krieg heißt. Denn Napoleon war ja, wie auch der preußische General von
Knesebeck hervorhob –, er war ein förmlich anerkannter und recte gesalbter
Monarch – er war Herrscher von Gottes Gnaden und hatte also zum mindesten
auf die Gnade der Mitmonarchen einen Anspruch.

Napoleon sah das auch ein, ließ sich gnädigst herbei, mit seinen
Überwindern zu verhandeln, und schickte zu dem Zwecke seine Friedensboten
nach Chatillon.

Da war es wieder Blücher, der den friedfertigen Kampfgenossen in den Arm
fiel – aber in einer von ihm selbst am allerwenigsten beabsichtigten
Weise, indem er sich an der Marne gründlich – nicht _ein_-, sondern
_fünfmal_ von Napoleon schlagen ließ.

Denn der Korse, der da seine schönsten Löwensprünge machte und bald dem
einen, bald dem andern von den ihn umstellenden Jägern an die Kehle sprang
und tüchtig zauste, der fühlte sich wieder als Herr und Gebieter und
Bändiger der ganzen Welt.

Er schlug die einzeln marschierenden Korps der Blücherschen Armee
nacheinander bei Montmirail, bei Château Thierry, Vauxchamps und Etoges.
Er schlug Wrede und Wittgenstein bei Nangis und den Kronprinzen von
Württemberg bei Montereau. Und der Kamm schwoll ihm mächtig.

Er sah, wie die Schar seiner Angreifer anfing langsam wieder nach dem
Rhein zurückzufluten.

Bald würde er sie da hinüberwerfen und gänzlich vernichten!

Er hörte schon seine leicht erregten Pariser über die Siegesbotschaften
und die vielen Gefangenen jubeln.

Sie würden ihm alles bewilligen, der neuen Gloire jedes Opfer bringen!
Also keine Rede von Verhandlungen mehr!

Er würde den Völkern wieder den Frieden diktieren, wie sie es von ihm
gewohnt waren! Fort mit den Schreibern und Diplomaten mitsamt ihren
schlauen Finten und krummen Wegen! Ein Hieb des Schwertes zur rechten Zeit
– das bliebe stets die einfachste und wirksamste Diplomatie!

Napoleon bedankte sich also für die Gnade, die ihm die deutschen Fürsten
gewähren wollten, lehnte die Unversehrtheit eines verkleinerten Reiches
und den Besitz eines nur auf französischem Boden fußenden Thrones ab, rief
seine Unterhändler zurück und stand wieder kampfbereit da, mit zermürbten
Armeen, aber im vollen Glanz seines Genies und seines Siegerruhmes,
drohend, gewaltig, gefürchtet.

Da war’s wieder Blücher, der sich nicht blenden und verblüffen ließ. An
Genie dem Gegner gleich, an urwüchsigem Temperament ihm überlegen, hielt
er stand, wo alles weichen wollte, gebot dem Imperator Halt und lenkte die
rückwärtsstrebende Bewegung wieder vorwärts.

Und die Saumseligen folgten schweren Herzens und ergaben sich in ihr
Schicksal, die Früchte ihrer Siege pflücken zu müssen.

                                    *

                        „_Sa Majesté l’empereur_“

stand es mit großen Buchstaben mit Kreide auf einer der Türen im Korridor.
An der Tür zwei Gardisten in hohen Bärenfellmützen, die Gewehre mit
aufgepflanztem Bajonett geschultert.

Ein Adjutant kam eiligst die Treppe herauf, den Korridor entlang und auf
die Tür zu. Die Wachen präsentierten.

Der Adjutant streckte die Hand nach der Klinke aus. Da öffnete sich die
Tür, ein paar Ordonnanzen kamen eiligst heraus, die zusammengefalteten
Zettel mit den soeben vom Kaiser diktierten Befehlen in der Hand,
salutierten und eilten die Treppe hinunter.

Gleich hinter ihnen trat Napoleon aus der Tür heraus, den grauen Mantel
noch offen, den dreieckigen schwarzen Hut auf dem Kopf. In seinem Gefolge
waren Berthier und Caulaincourt.

Der Adjutant grüßte.

„Sire, es ist höchste Zeit. Die Kosaken sind in der Stadt!“

Napoleon machte eine abwehrende Bewegung mit der Hand, ging an das Fenster
gegenüber und blickte, die Arme über die Brust verschränkt, über die Stadt
und die Gegend hinaus.

Wie oft hatte er nicht über diese Hügel, über diesen Fluß, diese Wälder
geblickt, als er noch Zögling der Königlichen Kriegsschule hier zu Brienne
war!

Von hier aus hatte seine Meteorenlaufbahn ihren blendenden Anfang genommen
– hier war das Tor, durch das er ins bunte Abenteuer seines märchenhaften
Daseins hinausgeschritten war.

Jetzt mußte er wieder hier durch – zurück ins ungewisse, mit bitteren
Erfahrungen beladen, ohne den unbeugsamen Glauben, ohne das feste
Vertrauen auf das Glück, das Berge versetzt. Das Mißlingen war auch bei
ihm in den Bereich des Möglichen gerückt, seine Bahn zum Ausgangspunkt
zurückgebogen! Mußte er wieder anfangen –, wieder die Schulbank drücken,
wie damals, als ihm nichts unmöglich, keine Aufgabe zu schwer erschienen
war? Hatte er seine Schulaufgabe fürs Leben schlecht gelernt? Bekam er sie
jetzt zur Wiederholung und zum Besserlernen zurück? Wenn er auch noch
tausendmal die Kraft zum Umlernen aufbringen würde –, hätte er wohl noch
den Mut, die Lust – die Zeit dazu? War’s überhaupt der Mühe wert? War
nicht alles eitel – nichtig –, zum Überdruß fade?

Aus der Tiefe knallten Flintenschüsse, scharf, schneidend! Sie kamen
näher.

Der Kaiser erhob sein Haupt mit einem Ruck, wie ein altes Kutschpferd, das
wieder den Knall der Peitsche hört, knöpfte den grauen Überrock zu und
ging mit festen Schritten den Korridor entlang, über dessen Steinfliesen
die sinkende Winternachmittagssonne ihren bunten Schein goß, und ging
rasch die Treppe hinunter, von seinen Adjutanten und
Generalstabsoffizieren und auch von den Wachtposten gefolgt. Gleich darauf
rasselten Hufschläge von Pferden übers Pflaster. Die Flintenschüsse kamen
näher, Hurrarufe mischten sich hinein, Stimmengewirr und rasche Tritte auf
der Treppe wurden laut.

Dann kamen bärtige Gestalten herauf, die Lammfellmütze schief auf dem
einen Ohr, Piken in den Händen, die Säbel am Boden schleifend. Voran ein
Offizier, neben ihm der Korporal, eine Liste in der Hand.

Der Offizier zeigte auf die Türen im langen Korridor und sprach bei jeder
einen Namen aus. Der Korporal schrieb jedesmal den Namen auf die
betreffende Tür.

Sie blieben an der Tür stehen, durch die Napoleon gekommen war. Die Sonne
war tiefer gesunken. Ihre Strahlen fielen gerade durch das Fenster und
warfen ein buntes Farbenspiel über die Aufschrift.

„_Sa Majesté l’empereur!_“ las der Offizier. „Ist gut! Da brauchen wir uns
die Zimmer nicht erst anzusehen. Da kommt der Obergeneral hinein!“

Der Korporal ließ sein Kreidestück, das er schon im Anhieb hielt, auf den
Türspiegel fallen und schrieb einen Namen hin.

                         „Feldmarschall Blücher“

stand da in großen Buchstaben unter der alten Aufschrift zu lesen.

Ein Wink des Offiziers, und zwei Kosaken stellten sich jetzt rechts und
links von der Tür als Posten auf. Die Sonne draußen war schon halb hinter
die Hügel gesunken, ihre letzten Strahlen röteten nur noch ein wenig das
weißgetünchte Dach. Es dämmerte schon. Der Offizier befahl, die Kerzen in
den Laternen auf den Treppenpfosten und an den Wänden anzuzünden, und ging
mit seinen Leuten weiter.

Bald danach hallte das ganze Schloß von lauten Stimmen, schallendem
Gelächter, Säbelgerassel und Sporenklirren wider. Die Treppe kam’s herauf,
und bald waren sie da: eine Schar von Offizieren, allen voran der
Feldmarschall Blücher, und mit ihm seine Adjutanten: von der Goltz, Graf
Nostiz, Gneisenau und andere.

Die Wachen salutierten, die Adjutanten öffneten die Tür, alle traten ein.

Im großen Saale stand noch der Tisch gedeckt. Die Speisen waren unberührt.
Bei der Eile des Aufbruchs hatte die Bedienung alles stehen- und
liegenlassen, wie es war.

„Der Kaiser sorgt gut für seine Gäste!“ rief der Feldmarschall. „Zu Tisch
denn! Ich habe einen mordmäßigen Hunger! Die Flaschen drüben auf der
Kredenz sehen nicht übel aus. Rasch eingeschenkt! Auf unseren Gastgeber –,
auf daß ihm der Deibel bald holt!“

Sie tranken.

Ein Krachen. In der Ecke des Saales barsten die Balken, Schutt und Gips
flogen ringsumher. Eine Kanonenkugel hatte eingeschlagen und war durch den
Boden weitergegangen.

„Er blieb uns die Antwort nicht schuldig!“ lachte Blücher. „Der Kaiser
wußte, wo die Suppenschüssel stand, und war wohlerzogen genug, uns nicht
hineinzuspucken! Prost Mahlzeit, meine Herren! Der Wein ist gut! Kümmert
euch nicht um den Schutt!“ rief er den Ordonnanzen zu, die sich gleich
daranmachten, aufzuräumen. „Das Haus gehört uns nicht. Wir brauchen’s
nicht zu reparieren!

Laßt es euch gut schmecken, Kinder! Hoffentlich haben’s unsere Pferde auch
nach Wunsch?“

Der Adjutant, Graf Nostiz, gab zur Antwort, für die Pferde wäre bestens
gesorgt.

Er hatte auch alles angeordnet, aber in seiner eigenen Weise, indem er sie
nicht in die Stallungen, sondern nur um die Ecke des Schlosses führen und
dort gesattelt bereithalten ließ. Denn ihm schien es hier noch nicht ganz
geheuer und auch nicht sicher, daß Brienne endgültig in der Hand der
Deutschen bliebe und nicht noch von den Franzosen durch einen Handstreich
wiedergewonnen werden konnte. Zum mindesten fand er es verfrüht, schon
jetzt das Hauptquartier hineinzuverlegen, ehe die Truppen das Glacis fest
in der Hand hatten. Aber das Ungestüm des Feldmarschalls war nimmer zu
bändigen.

Nostiz ging mit dem Grafen Goltz auf die Terrasse hinaus, blickte in die
Dämmerung hinein und dankte gleich dem Himmel, daß er so fürsorglich alles
angeordnet hatte. Denn kaum war er draußen, so pfiffen ihm schon die
Flintenkugeln um die Ohren, und die Scheiben in den Glastüren gingen
klingend in Scherben. Kein Zweifel, der Kaiser war nicht gesonnen, Feinde
hier mitten unter seinen Jugenderinnerungen hausen zu lassen.

Er ging schon angriffsweise vor, kaum daß man sich in seinem warmen Neste
zur Ruhe gesetzt hatte, und war schon im Begriff, das ganze feindliche
Hauptquartier mit dem Feldmarschall und allen durch einen kühnen
Handstreich aufzuheben und in seine Gewalt zu bringen.

Sie eilten hinein. Es hielt aber schwer, den eigensinnigen alten Blücher
dazu zu bringen, das Schloß, in dem er schon anfing sich wohl zu fühlen,
gleich wieder zu verlassen.

Erst als die Schießerei immer näher kam, ließ er sich überreden,
hinunterzugehen und die Pferde zu besteigen.

Es war aber fast zu spät. Kaum auf der Straße, galoppierten ihnen
fliehende Kosaken mit den Rufen „Franzuski!“ entgegen, und hinter ihnen
her klabasterten schon flinke kleine Chasseurs mit einer Schnelligkeit,
daß die Roßschweife an ihren Helmen wie Schleier hinter ihren Häuptern
flatterten.

Mit Not gelang es noch, durch flinkes Einbiegen in eine Nebenstraße über
die Felder zu entkommen. Dort aber drehte sich Blücher um, blickte nach
der Stadt zurück, wo schon aus allen Fenstern Lichter blinkten, und wo der
Lärm des Straßenkampfes immer lauter durch das Dunkel tobte, und sagte:
„Bilde dich nur nicht ein, daß du dorten lange ruhig schlafen wirst!“

Als er aber nach einigen Tagen, nachdem er Napoleon geschlagen hatte,
wieder nach Brienne kam und ins Schloß hineinzog, um drinnen doch das
letzte Wort zu haben, da prangte auf der Tür im Korridor nicht nur über
den Worten „Feldmarschall Blücher“, sondern auch unter ihnen die
Inschrift: „_Sa Majesté l’empereur_“.

Stracks nahm er aus der Hand seines Quartiermachers, der schon wieder bei
der Arbeit war und von Tür zu Tür pilgerte, die Kreide, machte einen
Strich quer durch die Rechnung und schrieb eigenhändig darunter:

                               „_Blücher_“.

„Die Fremdenliste wäre nun in Ordnung“, sagte er schmunzelnd, gab ein
Zeichen, die Tür zu öffnen, und befahl auch schleunigst, für Speise und
Trank zu sorgen. Denn heute sei man bei sich selbst zu Gast, und man müsse
doch für seine Gäste sorgen!

„Nachher können wir darangehen, mit dem Herrn Napoleon um das nächste
Hotel zu raufen!“ fügte er hinzu. „Und mir soll’s recht sein, wenn’s sein
Palais in Paris ist!“

Für heute ließ er sich’s aber beim Feldmarschall Blücher in Brienne gut
schmecken, und wurde dabei von keinen lose herumstrolchenden Kugeln aus
kaiserlichen Flinten und Kanonen mehr gestört.

                                    *

„Heute war man im Hauptquartier knieschwach mit Bescheid“, sagte Yorck
halblaut, als er durch den Abend von Laon nach seinem Quartier in Chambry
ritt. „Dem Feldmarschall schien es heute nicht sosehr wie sonst daran
gelegen zu sein, das Tanzbein zu schwingen!“

Er schlug die Schneeflocken vom Rockärmel, hielt sein Pferd an und blickte
über die Gegend hinaus.

Der kurze Märztag neigte sich seinem Ende zu. Durch das dünne
Schneegestöber sah man noch, wie durch einen Schleier, die kleine Stadt
Laon auf ihrem Felsen aus der Ebene ragen, auf dem Rand des höchsten
Plateaus eine Reihe von Windmühlen, die sich scharf gegen den Himmel
abzeichneten.

Tausende von Lichtern glitzerten überall. Den Fuß des Felsens säumten die
Biwakfeuer von Bülows Preußen. Rechts und links davon, durch die
Vorstädte, bis weit über die Ebene hinaus, zeigten Feuer an Feuer die
weitere Aufstellung von Blüchers Armee an.

Hinter den Sümpfen, der Stadt gegenüber, auf der Senkung des dort
verlaufenden niedrigen Plateaus, rückten die Franzosen heran.

Nach dem unentschiedenen Gefecht bei Craonne, am vorhergehenden Tage, war
Napoleon selbst mit seinen Garden den weichenden Truppen Wintzingerodes
auf der Straße von Soissons hierher gefolgt und hatte sie aus dem Paß bei
Etouvelles über den Ardonbach zurückgeworfen.

Östlich von ihm, auf der Straße von Reims, rückte Marmont auf das gleiche
Ziel zu.

Blücher hatte hinter dem Felsen von Laon die beiden russischen Korps
Sacken und Langeron als Reserve aufgestellt, um je nach der Kampflage
rechts oder links hinter der Stadt vorzubrechen.

Nach seiner Vereinigung mit Bülows über Holland heranmarschierten Truppen
war er jetzt Napoleon doppelt überlegen. Er hatte auch vollständige
Selbständigkeit von der Hauptarmee erlangt und brauchte sich um die
langsamen Bewegungen Schwarzenbergs nicht zu kümmern.

Nichts würde ihn daran hindern können, die letzte Scharte auszuwetzen und
dem Korsen die heimtückischen Überfälle an der Marne heimzuzahlen! So
hatte er sich heute Yorck gegenüber geäußert, aber nicht in seiner
gewohnten energischen Weise, sondern mit einem müden, abgespannten
Ausdruck in der Stimme, der seinen Worten geradezu widersprach.

Yorck lachte noch hämisch darüber, als er langsam durch das Schneegestöber
weiterritt.

Man war im Hauptquartier sogar mehr als löblich knieschwach geworden! Die
„Kraftgenies“ und Draufgänger dort, die sonst mit ihrem Ungestüm die
Soldaten abhetzten, hatten auf einmal ihre ganze Schwungkraft verloren!

Blücher, sonst die nie versiegende Hauptquelle aller Energie, war über
Nacht zusammengeklappt und ein müder Greis geworden!

War es nur eine vorübergehende Abspannung? Oder bereitete sich eine
ernsthafte Erkrankung vor?

Ganz apathisch hatte er heute dagesessen, einen Schirm vor den Augen, und
hatte fast teilnahmlos zugehört, wie Müffling und Gneisenau den
eingefangenen Hannoveraner Palm examinierten, der im Bureau des
französischen Generalstabschefs Berthier irgendeine Vertrauensstellung
eingenommen hatte, und heute von den Kosaken aufgegriffen worden war.

Er hatte sich nicht einmal geärgert, ja kein einziges Mal geflucht, als
dieser ihm bezeugte, die gestrige Affäre bei Craonne hätte eine
vernichtende Niederlage für Napoleon werden können, wenn die Preußen
diesem, wie befohlen, bei Corbeny in die linke Flanke und in den Rücken
gefallen wären. So aber hatte seine Nachhut unter Wintzingerode die ganze
Wucht des Angriffs allein auszuhalten gehabt und hatte sich nutzlos
verblutet. Und man konnte den Tanz wieder von vorn anfangen.

Dabei wäre der Sieg so kinderleicht herbeizuführen gewesen! Als sich ein
paar Husaren und Kosaken auf dem Wege von Fetieux bloß zeigten, hatten die
französischen Train- und Artillerieknechte die Stränge durchgeschnitten,
alles stehenlassen, und waren davongeritten. Eine regelrechte Panik war
schon im Entstehen. Aber die preußische Kavallerie, die man schon glaubte
heransausen zu hören, kam nicht! Und aus der sicheren Niederlage wurde so
ein unentschiedenes Nachhutgefecht.

Das alles hatte ihnen der gefangene Kommissar Berthiers klipp und klar
auseinandergesetzt. Und Blücher hatte keinen Ton gesagt, kein einziges
Donnerwetter über die verfluchte Schweinerei losgelassen! Gneisenaus
Gesicht war immer länger geworden!

Sie hatten alle beide plötzlich die Sicherheit eingebüßt! Ihre Kraft
schien erlahmt zu sein! –

Sonst schoben sie um des großen Zieles willen jedes Bedenken beiseite und
zwangen die Soldaten zu den größten Strapazen. Jetzt aber häuften sie
Bedenken über Bedenken und waren ängstlich darauf bedacht, ihre Leute zu
schonen!

Yorck hatte laut lachen müssen, als Gneisenau ihm in allem Ernst erklärte,
man müsse die Truppen schonen, damit der König bei den
Friedensverhandlungen noch eine Armee hätte, um sie in die Wagschale
werfen zu können! Daran dachte der gute Gneisenau sonst gewiß nicht!

Er war sonst stets von hochfliegenden strategischen Plänen und genialen
Entwürfen so erfüllt, daß eine solche Kleinigkeit wie ein Menschenleben
mehr oder weniger ihn nicht im geringsten kümmerte.

Und jetzt auf einmal die diplomatischen Schmerzen!

War er kopfscheu geworden, als er die wohlgenährten, gut gekleideten und
tadellos ausgerüsteten Soldaten Bülows sah, die trotzdem auf glänzende
Siege in Holland zurückblicken durften – und neben ihnen die verhungerten,
abgerissenen, zerlumpten Schlesier Yorcks, die wie die „Grasteufel“
aussahen, und, ungeachtet aller Strapazen, in der letzten Zeit doch nur
Niederlagen gehabt hatten?

Sei’s wie es sei, jedenfalls hatte Gneisenau stillschweigend sein Unrecht
zugegeben, und das erfüllte Yorcks Seele mit einer stolzen Genugtuung und
gab ihr Leichtigkeit und Schwung. Der Widerspruchsgeist, der ihm sonst
stets innewohnte, steigerte sich bis zum spitzbübischen Übermut. Er wollte
Gneisenau, wollte das ganze Hauptquartier noch mehr ins Unrecht setzen.
Jetzt, wo die zauderten und nicht mehr vorwärts wollten, jetzt wollte er.
Er, der sie sonst immer zurückhielt, ging ihnen jetzt aus reinem Trotz
durch und ließ so das Donnerwetter los, das wegen der Krankheit Blüchers
und der schwachen Stunde Gneisenaus im Sturmzentrum selbst zu erlahmen
drohte!

Fröhlichen Herzens gab er seinem Pferd die Sporen, kam in sausendem Galopp
am Bauernhause in Chambry an, wo er sein Quartier hatte, sprang aus dem
Sattel und trat in den Saal hinein.

Um den flammenden Kamin saßen die Offiziere seines Stabes in fröhlicher
Runde und lasen mit verteilten Rollen aus Shakespeares Heinrich dem
Vierten.

Yorck winkte ihnen zu, sich nicht stören zu lassen, setzte sich auch an
den Ofen, starrte zerstreut ins Feuer und lauschte auf das Rasseln der
Verse.

  „O mein Gemahl, was seid Ihr so allein?“

lispelte mit hoher Fistelstimme ein junger Leutnant die Rolle von Lady
Percy hervor. Indes ein dicker Oberst mit tiefem Baß und gewaltiger
Inbrunst den Heißsporn Percy mimte und sich gar nicht an sie kehrte.

  „Für welchen Fehl war ich seit vierzehn Tagen,
  Ein Weib, verbannt aus meines Heinrichs Bett?
  Sag’, süßer Gatte, was beraubt dich so
  Der Eßlust, Freude und des goldenen Schlafs?
  – – – – – – – –
  Ich habe dich bewacht in leichtem Schlummer,
  Und dich von eh’rnem Kriege murmeln hören,
  Dein bäumend Roß mit Reiterworten lenken
  Und rufen ‚Frisch ins Feld!‘ Dann sprachest du
  Vom Ausfall und vom Rückzug, von Gezelten,
  Laufgräben, Basilisken und Kanonen.
  Ein schwer Geschäft hat mein Gemahl in Händen.
  Und wissen muß ich’s, wenn er mich noch liebt.“

„Fort, du Tändlerin –“, brüllte der Oberst den jungen Leutnant an.

              Ich lieb’ dich nicht,
  Ich frage nicht nach dir. Ist dies ’ne Welt
  Zum Puppenspielen und Mit-Lippen-fechten?
  Nein, jetzo muß es blut’ge Nasen geben,
  Zerbrochene Kronen, die wir doch im Handel
  Für voll anbringen. Alle Welt, mein Pferd!
  Was sagst du, Käthchen? Wolltest du mir was?“

„Ihr liebt mich nicht? Ihr liebt mich wirklich nicht?“ lispelte der
Leutnant weiter.

„Nein, sagt mir, ob das Scherz ist oder Ernst?“

Worauf der Oberst jäh aufschnellte und verächtlich lachte:

  „Komm, willst mich reiten sehen?
  Wenn ich zu Pferde bin, so will ich schwören:
  Ich liebe dich unendlich. Doch höre, Käthchen:
  Du mußt mich ferner nicht mit Fragen quälen,
  Wohin ich gehe, noch raten, was ich soll!
  Wohin ich muß, muß ich: und, kurz zu sein:
  Heut abend muß ich von dir, liebes Käthchen.
  Ich kenne dich als weise, doch nicht weiser
  Als Heinrich Percys Ehefrau. Standhaft bist du,
  – jedoch ein Weib, und an Verschwiegenheit
  Ist keine besser, denn ich glaube sicher:
  Du wirst nicht sagen, was du selbst nicht weißt!
  Und soweit, liebes Käthchen, trau ich dir.“

Sie lasen schlecht, mit falschem Pathos, viel Stimmenaufwand und
gewaltiger Mimik. Yorck achtete nicht darauf. Ein ungestümer Tatendrang
war rein aus Trotz über ihn gekommen, seitdem er sah, wie zaghaft man im
Hauptquartier geworden war. Er wollte jetzt die Zügel aufnehmen, die man
dort schleifen ließ, die Führung an sich reißen, einen waghalsigen Coup
unternehmen und so mit einem Schlag den Krieg zu Ende führen! Wie, das sah
er noch nicht klar. Er fühlte nur bestimmt, im voraus, das große
Geschehnis nahen und wurde wieder jung und waghalsig wie jener Brausekopf
Percy in Shakespeares Stück. Er würde, wie dieser, weder sehen noch hören
können, bis jener Gedanke, der ihn ganz erfüllte, in lebende Tat umgesetzt
worden war!

Am andern Morgen war dichter Nebel überall. Es wollte nicht Tag werden.

Man war zum Angriff bereit. Da pfiff es plötzlich den wackeren Kämpfern um
die Ohren. Flintenkugeln flogen aus nächster Nähe in die Stadt und in das
Lager Yorcks. Wie ein Schwarm Hornissen, so summte und brummte es den
Yorckschen um die Ohren, ohne daß es möglich war zu entdecken, woher es
kam.

„Das sind die Bienen des Kaiserreiches!“ sagte Yorck. „Die kommen
herangesummt mit dem Morgengruß vom Kaiser! Die paar Insekten machen aber
noch lange keinen Sommer! Wir werden den frechen Kerls von Tirailleurs
schon eins auswischen!“

Der Nebel hob sich gegen elf Uhr, und als die Sonne durchbrach und die
Gegend erhellte, konnte der Posten oben auf der höchstgelegenen Windmühle
melden, daß die Armee Napoleons zu beiden Seiten der Straße von Soissons
Aufstellung genommen hatte und zum Angriff vorging. Bald entbrannte auf
der ganzen Linie der Kampf. Napoleon konnte aber gegen die Übermacht der
Blücherschen Armee nicht an. Es gelang ihm nur, dessen Vorposten aus
Etouvelles zu vertreiben und den dortigen Paß über den Ardonbach zu
besetzen. Im Laufe des Tages rückte dann östlich von ihm auf der Reimser
Straße Marmont heran und suchte gleich um die linke Flanke Yorcks
herumzufühlen, mit der deutlichen Absicht, ihm die Rückzugsstraße nach den
Niederlanden abzugewinnen. Dem wurde rasch durch Kavallerie begegnet,
Yorck zog seine Vorposten aus dem vor seiner Front liegenden Dorfe Athis
heraus und ließ es anzünden, um ein verlustreiches Dorfgefecht zu
vermeiden.

Von beiden Seiten wurde eifrig kanoniert. Aber der erwartete Sturmangriff
der Franzosen unterblieb, und als der kurze Wintertag zu Ende ging, hatte
der Feind sich damit begnügt, seinen Aufmarsch zu vollenden und
vorteilhafte Angriffsstellungen für den nächsten Tag einzunehmen. Seine
Truppen durften sich zur Ruhe begeben. Aber die Ruhe gönnte ihnen Yorck
nicht. Er hatte ihre Passivität als ein Zeichen der Schwäche aufgefaßt und
sich gleich entschlossen, sie beim Einbruch der Dunkelheit zu überfallen.
Er holte die Genehmigung des Oberkommandos ein und traf sofort seine
Anordnungen.

„Das Vorrücken geschieht in geschlossenen Kolonnen und lautlos, bis man an
den Feind kommt. Es fällt kein Schuß, es wird nur mit dem Bajonett
angegriffen“ – so lautete sein Befehl.

Alles setzte sich in Bewegung. Vorwärts ging es über den gefrorenen Boden
gegen die Linie der feindlichen Feuer bis auf fünfhundert Schritt
Entfernung.

Da brach auf einmal ein Höllenlärm los. Auf allen Trommeln wurde Sturm
geschlagen, die Trompeten und Flügelhörner schmetterten und tuteten, und
mit schallendem Hurra warfen sich die braven Schlesier auf den Feind, der,
vollkommen überrascht, an keinen Widerstand dachte, Hals über Kopf floh
und alles im Stich ließ. Er wurde kräftig verfolgt. Und nach ein paar
Stunden konnte Yorck dem Hauptquartier melden, daß das ganze Korps
Marmonts aufgerieben sei, seine gesamte Artillerie und Munition, Tausende
von Toten und Gefangenen verloren und auch das anmarschierende Korps
Mortiers mit in die Flucht gerissen hatte.

Napoleons Stellung war dadurch verzweifelt geworden. Er stand vor
Etouvelles mit wenig über dreißigtausend Mann, seine beiden Flügel waren
erschüttert, er hatte einen nunmehr dreifach überlegenen Feind sich
gegenüber und den Engpaß von Etouvelles als einzige Rückzugsstraße. Wenn
Blüchers Armee ihren Sieg ausnutzte und rasch weiter vorging, so war er
verloren, denn er würde sich dann einer Umzingelung nicht mehr entziehen
können.

Demgemäß wurde auch zunächst vom Oberkommando disponiert. Bülow und
Wintzingerode sollten Napoleon festhalten, die anderen Korps von der
Reimser Straße seine rechte Flanke umgehen, Sacken und Langeron um seine
linke Flanke herumgreifen und versuchen, ihm die Straße nach Soissons zu
verlegen.

Bei Anbruch des Tages war schon alles auf dem Marsch. Yorck triumphierte
schon im voraus. Das Manöver konnte nicht mißlingen. Man hatte endlich den
Löwen in der Falle! In ein paar Stunden wäre er umringt und vernichtet und
der Krieg zu Ende. Alles drängte begeistert vorwärts, sich der Größe der
bevorstehenden Entscheidung bewußt, und bereit, das Letzte herzugeben, um
sie herbeiführen zu helfen.

Da fiel das eigene Hauptquartier dem ungestüm Vorwärtsdrängenden jäh in
den Arm. Gneisenau sandte überallhin Konterorders und befahl, den so
rüstig begonnenen Vormarsch einzustellen und in die alten Stellungen
zurückzugehen.

Entgegen aller Vermutung war Napoleon zum Angriff geschritten, in der
richtigen Voraussetzung, daß ein Feind, dessen Korps er erst kürzlich
einzeln geschlagen hatte, es jetzt nicht wagen würde, sie noch einmal
voneinander zu trennen, sondern vor allem bestrebt sein müßte, sie einem
Angriff gegenüber jetzt sofort zusammenzufassen.

Er versuchte also, als der größere Menschenkenner, den Gegner zu bluffen,
und der Versuch gelang.

Die Rückberufungsbefehle Gneisenaus flogen eiligst nach allen Seiten
hinaus. Yorck bat, bei der Stange bleiben zu dürfen, er gab gute Gründe,
er drohte, er fluchte, aber nichts half! Er, der sonst immer vom
Hauptquartier angetrieben werden mußte, tat jetzt sein Äußerstes, um es
zur Tat mitzureißen, aber vergebens.

Gneisenau war unerbittlich. Alles mußte zurück. Der sichere Triumph über
den „Feind der Menschheit“ glitt Yorck aus den Händen. Er mußte gehorchen.
Aber in sein Quartier zurückgekommen, befahl er seinen Wagen, ließ seine
Koffer hineinwerfen, nahm Platz und fuhr ohne weiteres von seiner Armee
fort.

Das ließ er sich nicht gefallen – das machte er nicht mehr mit! Da könnte
kommandieren, wer wollte – er hatte es jetzt satt!

Zu dem Ärger, von Napoleon gefoppt zu sein, kamen jetzt bei Gneisenau die
Schwierigkeiten mit Yorck.

Die Insubordination durfte nicht hingenommen werden. Aber einem Mann wie
Yorck konnte man nicht einfach eine Kugel vor den Kopf geben.

Blücher allein vermochte da Wandel zu schaffen. Und Blücher war krank. Er
fieberte, er phantasierte und nahm an allem Geschehen keinen Anteil.

So ruhte alle Verantwortung auf Gneisenaus Schultern. Und dieser sonst vor
nichts zurückschreckende Mensch hatte eben seine „schwache“ Stunde gehabt.

Daß Blücher einen Sieg nicht bis zum Äußersten ausnützte, das war noch
nicht dagewesen! Das ging nicht mit rechten Dingen zu! Das empfand jetzt
die ganze Armee. Er war entweder tot oder todkrank. Das stand fest. In
beiden Fällen mußte ein neuer Oberbefehlshaber an seine Stelle treten. Das
Kommando wäre dann einem von den russischen Generälen zugefallen, und das
durfte auch nicht sein.

Die Krankheit Blüchers wurde also verheimlicht. Gneisenau amtierte in
seinem Namen weiter – nicht aber, wie sonst, in seinem Sinn. Der Konflikt
mit dem tüchtigsten Korpsführer der Armee war da und mußte aus der Welt
geschafft werden! Tot oder lebend mußte Blücher auf der Bühne erscheinen
und das besorgen. Aber wie das bewerkstelligen, wo der Alte in
Fieberphantasien dalag und auf keine Anrede eine vernünftige Antwort gab?!

Gneisenau ging mit Müffling zu ihm hinein.

In einer Ecke des Krankenzimmers brannte, dicht verhangen, eine Lampe. Der
Leibarzt Blüchers, Bieske, saß daneben, sanft eingeschlummert. Im Bett
wälzte sich Blücher unruhig hin und her, die Augen mit einem alten
grünseidenen Damenhut gegen das kaum merkbare Licht geschützt.

Die Augen schmerzten ihn. Ein zitterndes Flimmern lag über der Netzhaut,
im Spiel der Farben wogte alles hin und her, Gestalten tauchten auf,
drangen von allen Seiten auf ihn ein, schlossen die Glieder, zogen in
endloser, dichtgedrängter Schar an ihm vorüber, ernst, langsam und würdig
wie zu einer Trauerparade –, Offiziere in Gala-Uniform mit roten Kragen
und hohen Blechmützen, die Gesichter ernst und blaß wie der Tod, die Augen
geschlossen, feierliche Ruhe in den Zügen, an der Seite jedes einzelnen
eine Frau in Trauer, den verschleierten Kopf schmerzvoll geneigt. So zogen
sie ohne Unterbrechung an ihm vorbei, wo er draußen auf einem Felsen am
Rhein stand. Aus allen Schluchten, aus allen Wäldern, aus allen Tälern
ringsumher strömten sie in immer dichteren Scharen an ihn heran und nach
dem Ufer des Rheins hinab, stiegen ins Flußtal hinunter und zogen dort
weiter, immer weiter gegen die Abendsonne hin. Die Blechmützen glitzerten
und blitzten, von den schwarzen Trauerschleiern der Frauen umwallt. – Wie
ein Spiel der Wellen im Abendsonnenschein, so flimmerte es vor den Augen,
verwob sich in der Ferne mit dem Widerschein auf dem Wasser und wurde zu
einem einzigen Strom, der leuchtend und flammend sich weiter den Weg durch
die Felsen fraß.

Die Augen schmerzten vom vielen Glanz! Da erhob sich plötzlich eine dunkle
Masse dicht vor ihm. Ein Felsen wuchs aus der Erde, hart, eckig und
knorrig – kein Felsen – eine menschliche Gestalt war’s, mit zwei Köpfen,
in Wut verzerrt, die miteinander rauften, daß die ganze Gestalt ins Wanken
kam. – Yorck war’s!

Blücher frohlockte! Da war er endlich hinter das Geheimnis Isegrims
gekommen! Nicht einen –, _zwei_ gleich harte Köpfe hatte der alte Kerl,
die sich stets widersprachen! Das war des Rätsels Lösung, deshalb war mit
ihm nicht auszukommen!

Da fuhr ihm blitzschnell der Gedanke durch den Kopf: Yorck hielt ebenso
streng auf Ordnung bei seiner Truppe wie er selbst und duldete keine
Troßwagen hinter der Marschkolonne.

„Mein Champagnerwagen!“ rief er plötzlich, setzte sich im Bett auf und
hielt krampfhaft den alten grünen Hut über die Augen gepreßt. „Mein
Champagnerwagen!“ Denn er hatte fürsorglich eine Fuhre Champagner direkt
von der Quelle nach Hause senden lassen, und er gab seitdem seinen
Mitarbeitern keine Ruhe, ehe er nicht diesen Schatz glücklich in
Sicherheit jenseits der Grenze wußte.

„Mein Champagnerwagen!“ schrie er. „Sorgt nur dafür, daß der Isegrim ihn
nicht erwischt. Der bärbeißige alte Kerl hat ja zwei Köpfe! Er hat _zwei
Mäuler zum Saufen_! Er trinkt mir meuchlings den ganzen Krempel aus! Her
mit Papier und Tinte! Ich muß es ihm schreiben –“

Müffling legte ihm ein Blatt Papier vor, und rasch, kaum leserlich,
kritzelte Blücher ein paar Worte darauf, reichte ihm den Papierfetzen hin
und sank ins Bett zurück. Eingedenk Ratkaus, wo dieser ihm auch etwas zum
Unterschreiben ans Bett gebracht hatte, rief er ihm noch energisch zu:
„Aber ich kapituliere nicht, Müffling, ich kapituliere nicht!“

Dann fiel er ins Bett zurück, blieb liegen und blickte bald Gneisenau,
bald Müffling eigentümlich an.

„Komm Er her!“ rief er plötzlich. „Näher, nur immer näher, ich will Ihm
etwas sagen!“

Müffling beugte sich zu ihm herab, und flüsternd und geheimnisvoll
nickend, fing der Alte an:

„Weiß Er was? Ich habe ein Gefühl im Leib, als wäre ich mit einem
Elefanten schwanger – es dehnt sich und dehnt sich – manchmal ist’s mir,
als wäre mir die Stube schon zu eng – ich möchte nur wissen, wie das kommt
– und auch, auf welchem Wege ich so’n Ungetüm wohl auf die Welt bringen
werde?“

Das wurde Gneisenau zuviel. Entschlossen trat er an das Bett heran. In
kurzem, scharfem Ton, der unbedingt die Aufmerksamkeit des Kranken
erzwang, erzählte er von der Desertion Yorcks, die unbedingt die sofortige
Dazwischenkunft des Oberkommandierenden erheischte, um peinliches Aufsehen
zu vermeiden.

Blücher begriff. Die Wut packte ihn, verscheuchte im Nu die
Fiebergespenster und machte seinen Geist sofort ganz klar.

„So’n Hundsmiserabler –, so’n Sauverfluchter! Und dabei hat der Kerl ganz
recht! Wir sind im Unrecht! Himmeldonnerwetter, klappe ich einmal einen
Augenblick zusammen, gleich geht alles schief! Wir hätten verfolgen
sollen, Gneisenau – hätten bei der Stange bleiben müssen, wo wir endlich
einmal den Kerl, den Korsen, im Sack hatten! Ja, sage Er einmal,
Gneisenau, wo hatte Er das mit dem Hangen und Bangen nur plötzlich her?
Das kenne ich sonst nicht bei Ihm? Es wäre schon besser, das Fieber hätte
Ihn gepackt, nicht mich! Verflucht, daß ich gerade jetzt das Pech haben
mußte, dazuliegen. Das muß ich wiedergutmachen. Her mit Tinte und Papier!
– Er ist ein altes Ekel, ein ruppiger Hund, der Isegrim! Aber – wie
prachtvoll hat er nicht soeben den Franzosen angebissen! – Nun, wo bleibt
das Papier? Der Fetzen da taugt –, her damit!“

Er deutete auf seinen Brief, den er vorhin geschrieben hatte. Müffling
reichte ihn ihm.

„Da steht schon etwas drauf!“ sagte Blücher, der alles bereits vergessen
hatte. „Lese Er’s mir vor, die Augen schmerzen mir!“

Müffling las.



                       „Mein lieber, alter Freund!

So etwas tun wir beide einander doch nicht an. Was würde die Geschichte
dann von uns sagen?

                                                       Ihr alter Blücher.“



„Betrifft den Champagnerwagen Eurer Exzellenz“, fügte Müffling dann
aufklärend hinzu.

Blücher blickte ihn an.

„Ob’s Yorck betrifft, ob die Witwe Cliquot, steht jedenfalls nicht drin.
Das taugt denn gleich gut für alle beide. Was soll ich mich da noch
abquälen! Schicken wir das ab! Das genügt!“

So dachte auch Yorck, als der mit dem Briefe nachgesandte Kurier ihn noch
am selben Tage erreichte. Denn ihn reute schon der übereilte Schritt. Er
griff begierig nach der dargebotenen Hand, benutzte die ihm gebaute
goldene Brücke, kehrte zu seinem Korps zurück, und alles war in bester
Ordnung. Bis auf Napoleon, der aus der Umklammerung entschlüpft war, und
hinter dem nun das Kesseltreiben weiterging. Blücher aber fiel in tiefen
Schlaf und war von Stund ab fieberfrei. Er blieb zwar noch körperlich
schwach, aber gewann sonst schnell die alte Energie wieder und trieb mit
dem prachtvollen Feuer seines Geistes alles vorwärts aufs Ziel. Sogar
seinen alten Körper bezwang er!

Der konnte zwar nicht in den Sattel hinauf, der mußte sich im Wagen
mitschleppen lassen. Halb saß Blücher, halb lag er da, in Pelze
eingewickelt, die Augen durch den grünen Damenhut geschützt.

So zog er langsam hinter dem von ihm entfesselten Sturm her und wurde von
ihm mitgezogen. Und jetzt gab’s keine Hindernisse, keinen Widerstand mehr.
Was in den Weg kam, wurde fortgefegt.

Napoleons kecker Versuch, durch einen schnellen Marsch nach dem Rhein die
Feinde von seiner Hauptstadt abzuziehen, mißlang.

Die Hauptarmee zauderte wohl wie immer. Schwarzenberg wäre am liebsten
zurückgelaufen, als er vom Zug Napoleons hörte, ließ sich aber schließlich
doch bestimmen, ihm nur eine Reitertruppe zur Beobachtung nachzuschicken,
und folgte dann langsam in Richtung Blücher, vorwärts auf Paris.

                                    *

Am 31. März 1814 hielten der Zar aller Reußen und der König von Preußen an
der Spitze ihrer Garden feierlichen Einzug in Paris.

Die Schlesische Armee durfte nicht mittun. Sie hatte die Hauptlast des
ganzen Feldzuges getragen, hatte geblutet, gehungert, gefroren,
Gewaltmärsche geleistet, Schlachten gewonnen, Festungen erobert, in Schnee
und Eis notdürftig auf bloßem Boden biwakiert, von der Katzbach bis zum
Montmartre Ungeheures verrichtet. Und jetzt, am Ziel, statt Ehren, Dank
und reichen Lohn für alles ertragene Mühsal zu erhalten, mußte sie sich
damit begnügen, aus der Ferne einen Blick ins Gelobte Land zu tun. Sie
durfte von der Barriere des Montmartres die schöne Seinestadt zu ihren
Füßen bewundern, die, von allen Herrlichkeiten und Genüssen der Welt
erfüllt, sich dort unten ausbreitete. Sie mußte trockenes Kommisbrot essen
und auf den Straßen biwakieren, statt in den Bürgerhäusern einquartiert zu
werden.

Und vom König, für den sie geblutet hatten und dessen vornehmste Pflicht
es gewesen wäre, aufs beste für sie zu sorgen, von ihm mußten sie hören:
ihre Montierung wäre nicht propre genug; sie wäre zu zerrissen und
unsauber, um beim feierlichen Einzug in diese glänzende Stadt damit
paradieren zu können. Man konnte wohl den Krieg in Lumpen gewinnen, aber
nie und nimmer in Lumpen triumphieren. Zum Triumphieren waren die Garden
da. Dazu waren sie und ihre Uniformen die ganze Zeit geschont worden. Und,
damit sie auch nicht zu spät kämen, um jener Ehre teilhaft zu werden,
mußte die Schlesische Armee, die zwei Tage früher ohne Kampf hätte Paris
nehmen können, auf Allerhöchsten Befehl einen Umweg um die Stadt machen.
Die Folge war, daß die Marschälle Mortier und Marmont noch mit ihren
Truppen zur Verteidigung herankommen konnten, und daß noch viel Blut
fließen mußte, ehe Paris sich ergab. Auch vom geheiligten Blut der Garden,
die sich mit gewohnter Tapferkeit schlugen, als sie endlich mal ran
durften.

Blücher machte aus Wut den Einzug nicht mit.

Yorck lehnte auch ab mit der Begründung, er hätte keine Pariser Kleider
mit.

Blücher war gesundheitlich wieder obenan. Seine Augen mußten aber immer
noch von einem Schirm geschützt werden. Mit dem grünen Damenhut wagte er
aber bei all seiner Tapferkeit den Parisern doch nicht zu kommen. Zu Pferd
war er noch nicht gewesen. Aber sein Mundwerk war wieder instand, und die
Galle funktionierte, wie sie sollte.

Der Einzug war schon seit mehreren Stunden vorüber. Vorher, schon in aller
Frühe, hatte der Maire irgendeines Pariser Arrondissements nebst einer
Bürgerdeputation bei Blücher vorgesprochen, um ihm ihre ehrerbietigsten
Grüße zu Füßen zu legen und ihn zu bitten, die Bürgerhäuser von
Einquartierung zu befreien.

Das fand Blücher empörend.

Seinen braven Schlesiern zuzumuten, auf den Straßen zu kampieren, mit
Tausenden von reich ausgestatteten Häusern vor Augen! Das ginge doch zu
weit.

„Rühle!“ rief er seinen Adlatus herbei. „Er kann ja mit denen parlieren!
Sage Er ihnen von mir: der Tyrann hat alle Hauptstädte besucht, geplündert
und gestohlen. Wir wollen uns so was nicht zuschulden kommen lassen. Aber
unsere Ehre fordert das Vergeltungsrecht, ihm in seinem Neste den Besuch
zu erwidern, und da wäre es wohl doch nicht zuviel, wenn wir allesamt mit
Speise und Trank ordentlich bewirtet und gut einquartiert werden. Wir
lassen unsere Gäste nicht auf der Straße schlafen! Da sollen sie nur die
französischen Soldaten fragen, wie sie’s bei uns gehabt haben! Sage Er’s!
Nein! Warte! Er ist ein Filou! Ich sag’s ihnen selbst!“

Er stellte sich dann breitbeinig vor der Bürgerdeputation auf, bohrte
seine Blicke in sie und fing mit weithin schallender Stimme an:
„Messieurs!“ Und dann war er mit seinem Französisch zu Ende.

„So,“ rief er dem Major Rühle zu, nun _sage Er ihnen den Rest_! Aber ohne
Firlefanzen!“

Und er guckte dem Major höllisch auf die Lippen, als der seinen Auftrag
erledigte, und begleitete jeden Satz, den dieser sprach, mit so drohenden
Blicken auf die braven Pariser Bürger, daß sie darob eigentlich hätten in
die Erde sinken müssen, was sie aber lieber unterließen.

Am meisten regte sich Blücher an dem Tage über die Monarchen auf.

Nach dem Einzug hatten sie nichts Eiligeres zu tun gehabt, als sich zu
einer Sitzung bei Talleyrand zusammenzufinden, um über das Schicksal
Frankreichs, zu dessen Herbeiführung sie selbst so wenig getan hatten, zu
beschließen.

Der Zar, der König von Preußen, Nesselrode, Talleyrand und andere traten
da zur Beratung an. Aber Blücher, dem in erster Reihe der große Sieg zu
verdanken war, wurde nicht gebeten.

Sie beschlossen sofort die Absetzung Napoleons und verwarfen einstimmig
die Nachfolge seines Sohnes.

Talleyrand, bis vor wenigen Tagen der getreue Minister und Sachwalter
Napoleons, nahm dann das Wort und behauptete dreist: ganz Frankreich sehne
sich unaussprechlich nach der Rückkehr der Bourbonen. Man möge den
Franzosen ihr geliebtes Königshaus wieder bescheren.

Die Fürsten und ihre Berater staunten. Wo sie durchs Land gekommen waren,
hatten sie nirgends eine Begeisterung für das alte Königshaus bemerkt,
wohl aber immer noch für den Kaiser.

Sofort hatte Talleyrand ein paar Leute bei der Hand, die Stein und Bein
schwuren: das französische Volk in seiner überwältigenden Mehrheit wünsche
nichts sehnlicher, als die Schuhsohlen der Bourbonen zu lecken.

Es waren ein paar Leute von jener Sorte, die bei Umwälzungen stets gleich
bei der Hand sind, um sich auf irgendeine bemerkbare Stelle vorzudrängen,
indem sie tun, als ob eigentlich _sie_ die siegreiche „Bewegung“ geleitet
hätten, und deshalb als Lohn die lukrativsten Posten beanspruchen könnten.
Sie sprachen beredt, sie sprachen tiefbewegt, mit dem Brustton des
überzeugten und doch so besorgten Patrioten. Und man war viel zu gut
erzogen, um das nicht zu goutieren. Dem guten französischen Volk dürfe man
einen mit solcher Inbrunst vorgebrachten Herzenswunsch nicht versagen.

Der König von Preußen saß ganz teilnahmlos da.

Zar Alexander blickte ihn von der Seite an und dachte an Tilsit und an
seine Begegnung mit Napoleon auf dem Memelfluß, wo sie mit leichtem Herzen
über das Schicksal Preußens hinweggegangen waren. Er dachte an sein
Versprechen an den König von Preußen. Und dabei fiel ihm ein, daß er auch
heute sein Wort verpfändet hatte und also verhindert war, ohne weiteres
der Rückkehr der Bourbonen zuzustimmen. Eine lästige Sache! Aber ein Wort
ist ein Wort! Und hätte er es Bernadotte nicht gegeben, er hätte ihm
Finnland zurückgeben müssen, um seine und Schwedens Teilnahme am Kriege zu
gewinnen! Jetzt war ja der Krieg glücklich gewonnen! Aber trotzdem –

Der Zar ließ also lässig ein paar gleichgültige Worte über Bernadotte
fallen und fragte die erlauchte Versammlung, ob es sich nicht empfehle,
diesen bei den Franzosen angeblich so beliebten Fürsten mit der Regierung
Frankreichs zu betrauen.

Gleich hatte Talleyrand wieder einen anderen Kronzeugen bei der Hand, der
hoch und heilig beteuerte, in der ganzen Armee wäre Bernadotte als Mensch
und Soldat gleich verächtlich. Man wollte keinen Militär an der Spitze des
Staates mehr. Wollte man das, so hatte man ja Napoleon, den ersten
Soldaten der Welt, und brauchte keine von seinen Kreaturen zu nehmen.

Wozu denn das ganze Blutvergießen, wenn alles beim alten bliebe?!

Das sahen die Monarchen auch gnädigst ein. Und damit die Sache einen Sinn
bekäme – denn die Befreiung Deutschlands genügte den Herren nicht – so
stimmten sie also bei.

Da Talleyrand in seinem unerschöpflichen Vorzimmer auch einen Buchdrucker
bereitgestellt hatte, dem er den von ihm bereits im voraus aufgesetzten
Beschluß der Majestäten übergeben konnte, so durfte das französische Volk
schon nach einigen Stunden an allen Straßenecken lesen, was es gewollt
hatte und wonach es sich so sehr gesehnt hatte, und wußte also Bescheid,
wußte, welche Wohltat es den fremden „Befreiern“ verdankte, und wie
unaussprechlich glücklich es fortan sein könnte, seinen kriegerischen
Tyrannen gegen einen in der einzig richtigen Weise von Gottes Gnaden
geborenen einzutauschen. Das heißt – insofern es lesen konnte.

„Darum Räuber und Mörder!“ sagte Blücher gallig, als ihm das klägliche
Resultat so vieler Opfer mitgeteilt wurde. „Darum haben also die Besten
unter uns ihr Leben lassen müssen – darum haben meine Leute sich blutig
geschunden und gehungert und gefroren, damit dieses dicke Schwein von
einem Bourbonen, dieser _Louis dixhuit_, auf dem Nachtstuhl seiner Väter
soll sitzen können!“

Er lachte grimmig auf, erhob sich und ging hinaus, um seinen Truppen
Lebewohl zu sagen.

Denn er machte die Sache nicht mehr mit, er wollte schon heute seinen
Abschied nehmen. Weder fragte man ihn um Rat, noch hörte man auf seine
Wünsche.

Er hatte hundert Millionen Kontribution von den Parisern allein für
Preußen verlangen wollen, um die Armee einzukleiden und ihre rückständige
Löhnung auszuzahlen. Aber der König, der es hatte zugeben müssen, daß
seinem eigenen armen Volk in den paar Jahren französischer Besetzung
_anderthalb Milliarden_ abgepreßt wurden, er wollte nicht so „inhuman“ an
den Parisern handeln. Das heißt, er wurde zu dieser Weichherzigkeit von
seinem lieben Vetter, dem Zaren, angehalten, der sich plötzlich als
eingefleischter Freund und Beschützer alles Französischen entpuppte. Der
König vertröstete also seinen Marschall mit baldiger Zahlung der
rückständigen Löhnung aus den leeren Kassen in Berlin, was diesen noch
mehr in Harnisch brachte.

„Wir werden uns noch auf Befehl besiegt fühlen müssen, nachdem wir einen
Siegeslauf sondergleichen gemacht haben!“ rief er. „Wir werden noch
draufzahlen müssen, statt für unsere verwüsteten Fluren und versengten
Städte, für unsere geleerten Kassen und gestohlenen Kunstwerke Ersatz zu
bekommen! Blutegel müßte man den Franzosen ansetzen, um ihnen das geraubte
Geld wieder abzusaugen! Aber nein! Die sollen ihr Land ungeschmälert
behalten und den ganzen Raub desgleichen! Hol’ sie der Teufel! Na – wenn
der König so den ganzen Gewinn verspielt, da fange ich auch wieder mit dem
Spiel an! Da wird wieder fröhlich die Karte gebogen! Ich will mal sehen,
ob ich den Franzosen nicht wenigstens so einen Teil des vielen Geldes
wieder abknöpfe, was er bei uns eingesackt hat! Ich hätte ja gern meine
Ruhe! Aber wenn’s nicht anders ist – wenn’s durchaus sein muß, ich arbeite
ja gern fürs Vaterland! Ich nehme von heute ab mein Hauptquartier im
Palais Royal!“

Vergnügt schmunzelnd, in der Vorfreude dieses neuen unblutigen Feldzuges
gegen den Erbfeind, trat er vor die Front und redete die Leute an.

„Kinder!“ sagte er, „jetzt seid _ihr_ die Ohnehosen, aber von der
_richtigen_ Sorte – wat een Büx nich ist, aber een Bangbüx ooch nich! Ich
hätte gewünscht, daß ihr, dreckig wie ihr nun einmal seid, an der Spitze
des Heeres beim heutigen Einzug den Parisern gezeigt hättet, wie ein
Sieger eigentlich aussehen soll und was für ein Teufelskerl das ist! Das
hätte den Affen wohlgetan! Ihre Leute sind uns oft genug in abgerissenem
Anzug gekommen. Sie haben von unseren Bauern Champagner verlangt und sie
geprügelt, wenn sie keinen bekamen. Von denen hättet ihr Weißbier fordern
und es in der gleichen Münze bezahlen müssen. Was dem einen recht ist, ist
dem andern billig. Ich habe für euch sorgen wollen, ich habe Kleider, Geld
und gute Quartiere verlangt, es ist mir aber nicht gelungen. Ich setze es
noch beim König durch, darauf gebe ich euch mein Wort! Ihr sollt wissen,
daß euer Vater Blücher an euch denkt, auch wenn er nicht mehr unter euch
weilt. Ich lege heute das Kommando über euch nieder. Es war ein langer
Spaziergang, den wir miteinander gemacht haben, von der Katzbach bis zum
Montmartre, was soviel wie der Berg der Schmerzen heißen soll. Mancher
brave Mann unter euch hat unterwegs ins Gras beißen müssen. Aber wir sind
gut miteinander ausgekommen. Ich war mit euch stets zufrieden. Und wenn
ich’s euch nicht immer recht machte – es war immer gut gemeint und nach
bestem Können getan. Aus seiner Haut kann keiner. Ich am allerwenigsten.
Und deshalb gehe ich. Denn wenn die Diplomatiker jetzt anfangen zu
negoziieren, da ist es für mich Zeit, mich zur Ruhe zu setzen. Wo ich aber
meinen Ruhepunkt finden werde, weiß der Kuckuck. Am Ende gibt’s für mich
hier keinen in dieser unruhigen Welt! Na – gehabt euch wohl, Kinder! Seid
vergnügt und denkt einmal zurück an euren alten Marschall Vorwärts!“

Donnernde Hurrarufe beantworteten den Abschiedsgruß, und Blücher rieb sich
verstohlen die Augen, als er vom Gefolge begleitet an den Wagen ging.

„Der König hat mich zum Fürsten machen wollen“, sagte er dabei zu seinen
Begleitern. „Das ist nichts als Niedertracht! Das ist die Rache dafür, daß
ich sooft auf das Fürstengesindel geschimpft habe, das wir überall mit
rumschleppen müssen, und das nur jeder freien Bewegung im Wege ist. Ich
habe abgelehnt. Ich habe ihm geantwortet, ich hätte nicht so viel Geld, um
fürstlich zu leben. Ob er das wohl begriffen hat?“ wandte er sich zu den
Offizieren mit einem schelmischen Augenzwinkern. „Er ist ja ein höllischer
Rechenmeister geworden. Immer noch läßt er mich als Feldmarschall mit
Generalleutnantsgehalt leben. Er denkt wohl: du kannst dir mit Belohnung
und Vergeltung für den alten Kerl Zeit lassen, er geht wohl ab, und da
heißt es: das Kind ist tot, die Gevatterschaft hat ein Ende! Nun,
vorläufig tue ich ihm nicht den Gefallen! Er wird schon blechen müssen!“

Er drückte den Offizieren die Hände, setzte sich neben seinen Adjutanten
in den Wagen, drückte seinen grünen Schirm über die Augen, ließ die
Soufflette aufschlagen und fuhr so, von keinem erkannt, durch die
Abenddämmerung, ohne Eskorte, ohne Musik und hurraschreienden Pöbel in das
von ihm eroberte Paris hinein.



                                   13
                            DAS FELL DES LÖWEN


In eine Fensternische in der Hofburg zu Wien hatte sich der Freiherr vom
Stein zurückgezogen und blickte über das Festgewimmel hinaus.

In den festlich erleuchteten Sälen bewegte sich eine in die Tausende
gehende glänzende Schar der höchsten Gesellschaft Europas. Was irgendwo
Namen oder Geltung hatte, war da. Die Fürsten fast ohne Ausnahme, ihre
leitenden Minister ebenso. Die Kaiserstadt Wien hatte ihre schönsten
Damen, ihre elegantesten Kavaliere entsandt.

Es wurde getanzt, geflirtet, gelacht, gescherzt; die Ereignisse des
Kongresses: die Korsos, Schlittenfahrten, Maskenbälle wurden besprochen
und Pläne zu neuen Festlichkeiten entworfen. Über Politik sprach man
nicht. Sie war Anlaß zu den Festlichkeiten gewesen, und das genügte.

Man war nämlich hier an der schönen blauen Donau zusammengekommen, um der
befreiten Welt einen endgültigen, gerechten, dauerhaften und ewigen
Frieden zu bescheren.

Also eine äußerst spaßige Angelegenheit, wie die Ballkavaliere meinten.

Ein halbes Jahr päppelte man schon diesen berühmten Wechselbalg, und da
sah man ihn plötzlich zu allseitigem Staunen im Begriff, sich zu einem
regelrechten neuen europäischen Krieg auszuwachsen.

„Wie drollig!“ lispelten die holden Schönen, und traten lächelnd zum
Walzer an.

Österreich, England, Frankreich und dessen alte Rheinbundgenossen hatten
sich zu einer wahren Wegelagerergenossenschaft zusammengefunden, um den
Hauptkämpfern im Kriege, Preußen und Rußland, ihren Anteil am Raub aus der
napoleonischen Hinterlassenschaft abzujagen. Schon zückte man die Dolche
und lauerte auf Gelegenheit.

Inzwischen tanzten die Diplomaten, flirteten mit den schönen Wienerinnen,
schlossen zärtliche Allianzen und waren emsig bestrebt, ihre galanten
Eroberungen abzurunden. Man wetteiferte miteinander im Aufwand, man
arrangierte Bälle, Schlittenpartien und Korsofahrten, man revidierte Menüs
und Ballprogramme und zwischendurch auch, als neuestes Gesellschaftsspiel,
die Karte Europas, aber hauptsächlich nur, um dabei die neuesten Bonmots
der Diplomaten zu belachen.

Die Schicksale der Völker, die man ja auch in die Hand genommen hatte,
machten weniger Sorge – weil sie weniger amüsant waren.

Stein machte jenes Gesellschaftsspiel nicht mit.

Sein Einfluß auf dem Kongreß war überdies gering. Er nahm nur teil als
Minister der besetzten Gebiete. Insofern hatte er mitzusprechen. Auf die
Entschließungen der Großmächte hatte er wenig Einfluß. Sonst wäre er
seiner ganzen Veranlagung nach die führende Persönlichkeit des Kongresses
geworden, statt daß die Leitung jetzt in die Hände des intriganten,
oberflächlichen und selbstsüchtigen Metternich und seines sauberen
Kumpans, des Fürsten Talleyrand, überging.

Steins Platz im Schatten auf dem kaiserlichen Hofball entsprach also
durchaus seiner Stellung auf dem Kongreß, als nichttanzender Staatsmann.

In den Nebensälen wurde eifrig getanzt. Die Klänge der Musik drangen bis
zum entlegenen Platz im Thronsaal, wohin der Freiherr sich zurückgezogen
hatte, und übertönten das Stimmengewirr, so daß nur die Gespräche derer,
die gerade an seiner Fensternische vorbeikamen oder dort stehenblieben,
deutlich zu hören waren. Drüben hielten die Majestäten Cercle – Kaiser
Franz, Kaiser Alexander und König Friedrich Wilhelm, jeder für sich. Sie
zogen bald diesen, bald jenen von den sehnsüchtig der großen Gnade
harrenden Sterblichen „huldvollst“ ins Gespräch, plapperten ihnen ein paar
leere Phrasen vor, entließen sie und winkten andere herbei, um sie mit den
gleichen Nichtigkeiten zu beglücken.

Aus dem Kreise um die Allerhöchsten Herrschaften löste sich eine schlanke
Gestalt in tadelloser Haltung, den feinen, wohlfrisierten Kopf unmerklich
nach den Klängen der Musik wiegend. Leise trällernd kam er gerade auf die
Nische zu, in der Stein stand, und schien jemand zu suchen.

Es war Metternich, der allgewaltige Gebieter Österreichs.

Stein zog sich etwas zurück.

Metternich blieb, ihm den Rücken zugekehrt, stehen und musterte die hin
und her wogenden Massen. Endlich schien er gefunden zu haben, was er
suchte, und gab ein Zeichen.

Ein kleiner, hagerer Mann in unansehnlicher Tracht kam rasch auf ihn
zugeeilt. Unter vielen Bücklingen und „ach“ und „oh“ und „Exzellenz“ und
„Eure Hoheit“ stellte er sich ihm „gehorsamst zu Diensten“.

Stein kannte ihn wohl.

Eine Persönlichkeit von unheimlichem Zuschnitt, als beratender Expert zum
Kongreß hinzugezogen, der Staatsrat Hoffmann aus Berlin – auch
„Seelenhoffmann“ genannt.

Es gab im ganzen Deutschen Reiche kein Dorf, keinen Flecken, keine Stadt,
kein Land, deren Seelenzahl er nicht wußte.

Galt es auf dem Kongreß ein Ländchen abzutreten oder gar zu annektieren,
gleich wurde „Seelenhoffmann“ zu Hilfe gerufen. Er sagte, kaum befragt,
sofort die genaue Zahl der Seelen her, die innerhalb der Grenzpfähle jener
Gegend nisteten, stellte eine Rechnung auf, bündelte die Seelen zusammen,
packte sie kunstgerecht ein und machte sie verkaufsbereit für den Markt.
Dann erst konnte der Handel losgehen.

Die Potentaten protzten dann jeder mit seinem Bündel Seelen, spielten
damit Versteck und suchten unauffällig zu erraten, wie viele der
Gegenspieler unter sich hatte. Man schätzte den gegenseitigen Bestand ein
– man tauschte, handelte und war mit größerem oder geringerem Geschick
bestrebt, möglichst viele Seelen aus dem Geschäft herauszuschlagen. So
war’s, so ist’s, und so wird es immer bleiben, solange Menschen über
Menschen herrschen – ob sie’s im Namen einer Monarchie, einer Demokratie
oder einer jakobinischen Schreckensherrschaft tun.

„Nun, lieber Staatsrat, haben Sie mir etwas in unserer Angelegenheit
mitzuteilen?“ fragte Metternich.

Der Angeredete war gleich parat.

„Gewiß, Exzellenz. Mir scheint der Kasus nicht unlöslich. Wir müßten, mit
gutem Willen, schon ohne Krieg um die Frage Sachsen herumkommen können!
Wir geben Preußen Sachsen – und geben es ihm auch nicht – die Sache ist
sehr einfach!“

Metternich schüttelte den Kopf und grüßte zugleich mit viel
Liebenswürdigkeit eine am Arm eines Diplomaten vorbeischwebende Komtesse.

„Wie meinen Sie das?“

„Ich meine, Exzellenz, auf die Zahl der Seelen, die Preußen bekommt, kommt
es ihm doch hauptsächlich an. Die Seelen bringen doch Steuern. Sie sind
die einzige Grundlage für die Staatseinnahmen. Nur wer sich das
vergegenwärtigt, die Seelenzahl zusammenhält und klug vermehrt, bringt die
Finanzverwaltung seines Staates auf gesunde Basis. Geben wir Preußen also
ein wenig mehr Seelen, als es in Sachsen finden würde. Sie sind da, man
braucht sie nur aufzugreifen.

Lassen wir also Sachsen bestehen – machen wir’s kleiner – aber vernichten
wir es nicht gänzlich! Wozu auch? Warum den guten König Friedrich August
schwerer als die anderen Rheinbundfürsten bestrafen? Er war ja nicht frei
– er handelte aus Zwang. Nun ja – was konnte wohl der kleine Sachsenkönig
gegen den großen Napoleon? Seien wir gerecht. Lassen wir ihn am Leben.

Wenn wir Preußen links vom Rhein mit einer Million Seelen abfinden – wenn
wir ihm in Polen achtmalhunderttausend, item in Westfalen die gleiche Zahl
geben, dann ist es fein heraus, und weit besser bedacht, als wenn es bloß
das bißchen Sachsen bekäme!“

„Das scheint mir plausibel“, sagte Metternich. „Ich will mir die Sache
überlegen. Stellen Sie mir die Rechnung genau zusammen, geben Sie alles zu
Papier, bringen Sie mir den Vorschlag morgen früh genau präzisiert in
meine Wohnung – ich schlage es dann den Herren morgen vor. Leben Sie wohl,
Herr Staatsrat. Wenn das beim Kanzler Hardenberg durchgeht, werden Sie uns
erkenntlich finden!“

Der Staatsrat verbeugte sich, ganz überglücklich.

„Ich rede noch mit ihm, ich setze ihm alles haarklein auseinander!“ sagte
er. „Da kommt er gerade! Gehorsamster Diener, Exzellenz, allergehorsamster
Diener!“

Er eilte auf Hardenberg zu, der eben durch den Saal kam, scharwenzelte um
ihn, verkaufte auch da seine Seelen, und ließ nicht locker, bis er den
Kanzler beim Wickel hatte.

Inzwischen wurde Metternich von einem ganzen Schwarm Komtessen in die
Mitte genommen, die eben aus dem Ballsaal hereinflatterten, um die
Majestäten anzustaunen. Er flirtete gleich drauflos, bot dieser jungen
Dame Puder an, half jener schnell mehr Rot auf die Wangen legen, hielt
ihnen seinen Taschenspiegel hin und half mit vieler Sachkenntnis die vom
Tanze erhitzten Gesichter wieder hoffähig machen. Dann bot er der
schönsten Dame seinen Arm und führte sie in die Nähe der Allerhöchsten
Herrschaften. Er war ein Herz und eine Seele und einer Meinung mit ihr,
fand wie sie die Polonäsen abscheulich langweilig und eigentlich nur einen
Tanz für Großmütter und alte steifbeinige Exzellenzen!

„Dagegen der Walzer, himmlisch!“ lispelte die Schöne. „Da schwebt man in
tollem Wirbel hin, bis sich alles um einen dreht und flimmert. Und
schließlich denkt man, man ist ein Stern am Firmament, und ringsherum
nichts als Sterne, die sich auch so im Tanze drehen und schweben!“

„Das sind Sie auch, Komtesse – ein Stern, aber Sie allein!“

Sie verschwanden in der Menge, die jetzt aus den Ballsälen hereinflutete.

Steins Gedanken waren schon anderweitig beschäftigt.

Ein leises ungleichmäßiges Stoßen auf dem Parkett, das immer näher kam,
nahm seine Aufmerksamkeit gefangen. Er brauchte nur noch die sanfte,
harmlose Stimme dazu zu hören, um zu wissen, daß Talleyrand heranhinkte.
Stein haßte und verabscheute ihn. Aber er erkannte ohne weiteres an, daß
dieser Mensch ohne Gewissen dazu prädestiniert war, die Seele jenes
Kongresses von Seelenhändlern zu sein.

Mit seinem Klumpfuß hinkte er, zynisch lächelnd, jeder großen Begebenheit
nach und nahm seinen Vorteil wahr. Im Zeitalter des _ancien régime_ als
Geistlicher, dem alle Boudoirs und tonangebenden Salons stets offenstanden
– während der Revolution als allgegenwärtiges, allwissendes, eifriges,
aber nicht allzu exponiertes Mitglied jedes Klubs, der gerade am Ruder war
– beim ersten Konsul als allmächtiger Minister, dem deutsche Fürsten und
Republiken ihre Schätze zu Füßen legten, damit er ihnen gnädigst
verstattete, ihre Ländchen mit den Trümmern des Heiligen Römischen Reiches
zu vergrößern.

Minister des Äußeren unter Napoleon, blieb er in der gleichen Eigenschaft
bei dessen Nachfolger, und wurde – aber nur als persönlicher Vertreter
König Ludwigs – zum Kongreß zugelassen. Das genügte aber, um ihn bald zu
dessen einflußreichster Persönlichkeit zu machen.

Die alten Beziehungen fanden sich schnell wieder. Ansichten und
Überzeugungen sind ja keine Gewissenssachen. Hatte man gestern eine, so
hat man dafür heute eine andere, noch vorteilhaftere. Und schließlich ist
ja ein Friedenskongreß dazu da, damit man sich verständigt!

Man fand sich also leicht. Man gewöhnte sich schnell wieder daran, den
gewandten Ränkeschmied um seinen Rat zu bitten. Und er konnte wieder nach
Herzenslust intrigieren, geheime Fäden knüpfen oder lösen, die Mächtigen
der Erde miteinander aussöhnen oder entzweien, je nachdem es der eigene
Vorteil heischte. Nebenbei gewann, ohne daß es ihn weiter kümmerte, sein
geschlagen am Boden liegendes Frankreich den Rang einer viel und heiß
umworbenen Großmacht.

Das Stoßen auf dem Parkett hörte auf. Der Klumpfuß hielt still, die sanfte
Stimme Talleyrands drang durch. Er sprach zu dem neben ihm gehenden
Abgesandten des entthronten Königs von Sachsen, dem Grafen Schulenburg.

„Es ist nicht leicht, mein lieber Graf“, sagte er im nonchalanten Ton.
„Ich habe meine liebe Not mit Ihren Angelegenheiten gehabt! Viel Arbeit,
viele Schreibereien, unzählige Konferenzen! – Ich knausere auch mit
Geschenken nicht! – Nun, dafür setze ich meinen Willen durch! Wir können
nicht dulden, daß ein treuer Freund Frankreichs, wie es Sachsen immer war,
so mir nichts, dir nichts von der Karte weggewischt wird! Ihr Souverän war
des _Kaisers_ Freund – und wir haben jetzt einen _König_! Gleichviel! Die
Person des jeweiligen Monarchen hat wenig zu sagen. _Die Politik bleibt,
wie sie war!_ Nun – Sie sehen, _ich bin geblieben_ – ich mache sie doch
eben! Also ich werde mein Bestes für Sie tun! Sagen Sie das Ihrem
Monarchen! – Selbst kann ich nicht an ihn herantreten – es würde meine
Bemühungen für ihn nur kompromittieren, ließe ich etwas merken. So etwas
muß behutsam, hintenherum gemacht werden! – _Flüstern_ Sie’s ihm also zu:
er kann sich auf mich verlassen! Ich werde es an nichts fehlen lassen, an
_gar nichts_! Die Räte aber, die die Akten machen und deren Inhalt auch,
sie sind schlecht bezahlt. Sie brauchen Aufbesserung, _nehmen sie auch
gern an_! – Mein Gott – man hat Familie, man hat Schulden, man muß sich
vorsehen, und nimmt den Segen, wo man ihn findet! Was ist dabei?! Ich
werde es auch da an nichts fehlen lassen!“

„Daran dachte mein erhabener Souverän auch“, beeilte sich der Graf
dazwischen zu kommen. „Durchlaucht werden Aufwendungen für uns gemacht
haben.“

„Ich bitte Sie, lieber Graf!“

„Das darf nicht sein. Der König wünscht wohl und ist auch damit
einverstanden, daß an nichts gespart wird. Er bittet Durchlaucht, über
seine Kasse zu verfügen. Am liebsten würden wir einen Fonds zur völlig
freien Disposition bereitstellen!“

„Ungern trage ich Verantwortung für fremde Gelder!“

„Kein fremdes Geld, und von Verantwortung auch keine Rede! Durchlaucht
wollen ganz nach eigenem Ermessen und ohne Rechnung zu legen über den
Fonds verfügen, als handle es sich um eigenes Geld. Nur eine einzige
Bedingung – –“

„Bedingung?!“

Talleyrand runzelte die Brauen.

„Eine leicht zu erfüllende: – _strengste Diskretion_!“

„Ach so!“

„Die Welt ist boshaft! _Wir_ sind ja über Verleumdungen erhaben – wer
dürfte wohl auf den Gedanken kommen, daß _wir_ – – Besser ist es aber, man
setzt sich nicht einmal der Möglichkeit aus, ein Spielball böser Zungen zu
werden!“

Sie gingen weiter.

Stein verließ seinen Beobachtungsposten und ging langsam um den Saal
herum, nach der anderen Seite hin, wo die Monarchen immer noch umschwärmt
wurden.

„Gewissenlose Vogelsteller sind das alles“, knurrte er halblaut im Gehen.
„Sie legen ihre Schlingen, umstellen ganze Völkerschaften, knebeln sie
nach Herzenslust und reden von Befreiung. Es ist ein eigen Ding um jene
‚Freiheit‘. In ihrem Namen wird gelogen, in ihrem Namen wird betrogen –
die Weltgeschichte ist voll von Raubzügen und Vergewaltigungen der
persönlichen Freiheit, die jener ‚Freiheit‘ zu Ehren begangen wurden. Und
immer noch gehen die Völker auf den Leim.

Wo auf der Gasse oder im Tempel von der Freiheit gepredigt wird, überall
ist Zulauf von naiven Seelen, die das Gequassel für bar nehmen und
glauben: nun wird sie kommen! Mit Leib und Seele nehmen diese Braven sich
dann der heiligen Sache an – das heißt, mit dem Leib nur, insofern es
nicht gefährlich ist, und mit der Seele nur, insofern man eine hat!

Hat man aber geholfen, jener gepriesenen Göttin Freiheit in den Sattel zu
helfen, dann kann es einem just passieren, wenn man die Augen zu ihr
erhebt, daß man in ihr nichts als eine neue und noch schwerere Tyrannei
erkennt als die, die man um ihrer schönen Augen willen beseitigen half.
Soweit wären wir jetzt. Wenn aber die Völker merken, daß sie die Fessel
der fremden Tyrannei nur brachen, um von den einheimischen Gewalthabern
noch schlimmer geknebelt zu werden – dann –“

Er sprach nicht zu Ende.

Die wohlbekannte verdrießliche Stimme des Königs von Preußen wurde in
einer Gruppe vor ihm laut.

Der König mit seinem Hardenberg und seinem Knesebeck und seinem Humboldt
hielt sich, wie immer, etwas abseits von den beiden Kaisern. Er blickte
gelangweilt um sich und hörte kaum zu, was ihm sein Kanzler im Flüsterton
eiligst vortrug.

„Wird abgelehnt“, sagte er dann barsch. „Geben dem Fürsten den Abschied
nicht! Ihm schreiben: können den Namen Blücher nicht entbehren!“

„Wird sofort erledigt!“

„Wollen Beruhigungsmittel für ihn finden. Wollen ihm wieder Gelegenheit
geben, uns mit seinen Apothekerrechnungen zu kommen! Wird es nötig haben!
Soll ja wieder spielen! Ist jetzt nur in Wut, weil beim Kongreß nicht
alles nach seiner Pfeife tanzt! Möchte gleich den ganzen Erdball
schlucken! Ist kein Politiker! Würde ganzen Kongreß auf den Kopf stellen,
wäre er dabei! Gönnten ihm sonst gern das Tanzvergnügen hier! – Wer ist
der stattliche General, der eben mit Kaiser Franz spricht?“

„Lord Wellington. Eben hier angelangt, um die Vertretung Englands zu
vervollständigen.“

„Nachher vorstellen!“

Stein ließ sie stehen und näherte sich der Gruppe um Kaiser Franz.

„Den König von Sachsen lasse ich nicht fallen“, sagte der Kaiser eben,
etwas hitzig werdend und auf seine Worte weniger achtend. „Ich lasse eher
schießen! Die deutschen Fürsten sind eines Sinnes mit mir!“

Er senkte die Stimme wieder.

„Hannover, Holland werden Königreiche, wie England wünscht. Hat meine
Zustimmung! Preußen muß sich bescheiden!“

Sein Blick fiel auf den Reichsfreiherrn vom Stein, dessen Plan, ein
starkes geeintes Deutschland mit dem Herrscher Österreichs als Kaiser zu
errichten, er wohl kannte. Er wandte sich an ihn.

„Die deutsche Kaiserkrone lehnen wir ab! Freuen uns, der Qual überhoben zu
sein! Haben genug in Italien zu tun!“

Stein verbeugte sich schweigend und ging weiter.

Ihn widerte der ganze Handel an. So ging es nun Monat für Monat hin und
her ohne Entscheidung, ohne greifbares Resultat, und nichts geschah, als
dieses kleinliche Abwägen kleinlicher Interessen gegeneinander. Die großen
Fürsten wollten sich auf Kosten der kleinen vergrößern – die kleinen
wollten Wiederherstellung ihrer verlorenen Macht – der eine wollte dies,
der andere das, die Reichsritter, die Johanniter, die
Reichskammergerichtsbeamten, die Prälaten, die Frankfurter Juden – alle
kamen sie mit ihren Wunschzetteln, wollten Restitution, Entschädigungen,
Monopole, Rechte für sich und Unrecht für die anderen. Die Flut schwoll an
und überschwemmte mit Akten und Gesuchen die armen Schreibersleute, die
sie zu registrieren hatten. Und die großen Herren, bei denen die
Entscheidung lag, zuckten die Achseln zu dieser Sintflut, lachten,
scherzten, tanzten und flirteten.

„Das Schicksal der Völker ist wie immer in den besten Händen!“ murmelte
Stein im Gehen. Er dachte mit Bitterkeit an seine kurze Amtszeit als
leitender Minister Preußens – dachte, wie kinderleicht es wäre, in diesem
Lande Wandel zu schaffen, wäre nicht immer Unverstand und Eigensinn und
Eitelkeit an der Spitze – hätte nicht Unvermögen, Gleichgültigkeit und
Kraftlosigkeit Entscheidungen zu treffen und ins Werk zu setzen.

Er blickte verächtlich den Zaren an, der sich jetzt als derjenige
anhimmeln ließ, dessen Energie und Entschlossenheit allein das große Werk
zum glücklichen Ende gebracht hatte, als jeder andere zweifelte und auf
dem halben Wege stehenblieb. Kein Mensch wußte, wer die ganze Zeit hinter
diesem Schwächling gestanden hatte – keiner dachte daran, daß er, Stein,
es war, der ihm den Nacken steifte, als ihm beim Einfall Napoleons in
Rußland das Herz tief in die Friedenshosen fiel, und ihn auch nachher dazu
brachte, seinen Soldaten und Generälen zum Trotz den Feldzug in
Deutschland und in Frankreich zu führen! Willenlose Schwächlinge, der eine
wie der andere, aufgeputzte Theaterpuppen alle miteinander! Könnte er nur
diese Sintflut von Fürsten, in der alles Lebenstüchtige zu ertrinken
drohte, von der Erde vertilgen, er täte es ohne Zaudern!

„Wie schade, daß Napoleon, dieser Bändiger der Fürsten, nicht hier unter
uns entstand!“ murmelte er noch. „Er war den Leuten gesund! Wäre er nur
nicht, von falschem Glanz geblendet, auch einer von ihnen geworden –,
hätte er sich einen kühlen Kopf bewahrt und der Versuchung widerstanden,
wer weiß, was noch geworden wäre?!“

So weit kam er in seinen Gedanken, da entstand eine plötzliche Bewegung im
ganzen Saal. Alles kam in Unruhe und stob auseinander. Die Säle leerten
sich fluchtartig. Die Monarchen drängten alle auf eine Stelle zusammen und
sprachen eifrig mit ihren Ministern und Räten. Kaiser Alexander redete
aufgeregt auf Kaiser Franz ein, der ihm wiederum Vorwürfe zu machen
schien, der König von Preußen kam hinzu, Hardenberg, Metternich,
Talleyrand, alles, was dazu gehörte, drängte auf die Gruppe ein und
horchte begierig – alle Intrigen, alle kleinen Feindschaften waren
vergessen –, die drohende Kriegsgefahr schien wie durch Zauber aus den
Gemütern gebannt zu sein.

„Napoleon hat Elba verlassen! Er zieht auf Paris! – Der König Ludwig ist
geflohen!“ so rief im ganzen Saal alles durcheinander, ohne an die
Etikette zu denken.

„Mein Gott, was machen wir nun?“ klagten ein paar niedliche Komtessen, und
blickten verzweifelt zu Metternich hinüber, der, sonst ihr Helfer in der
Not, jetzt kein Auge für sie zu haben schien.

„Der Maskenball beim Fürsten de Ligne wird sicher abgesagt werden! Heute
habe ich gerade mein Kostüm anprobiert – du weißt, für das _tableau
vivant_, in dem ich den Friedensengel darstellen sollte! Die Rolle lag mir
ausgezeichnet! Jetzt ist alles umsonst – alles nichts!“

„Dem Fürsten Blücher befehlen, daß er sich sofort auf seinen Posten
begeben soll! Ernennen ihn zum Oberbefehlshaber unserer ganzen Armee!“
sagte der König von Preußen im Gehen zu seinem Kanzler und ließ sich noch
rasch Lord Wellington vorstellen, der allein im ganzen Saale kühl lächelnd
dastand und das Auseinandertanzen des Friedenskongresses beobachtete.

                                    *

Kaum war Blücher in seinem Hauptquartier zu Lüttich angelangt, da wurden
ihm die Fensterscheiben eingeworfen.

Draußen schrie man: „Vivat Napoleon! Hoch Friedrich August! Nieder mit
Preußen!“ und machte einen Höllenlärm, schwang die Waffen und lief Sturm
aufs Haus.

Es waren die guten Sachsen.

Sie waren mit den Beschlüssen des Wiener Kongresses über sich nicht ganz
zufrieden. Sie erhoben ihre Stimmen und wollten gar mitreden. Die
achtmalhunderttausend verratenen und verkauften sächsischen Seelen muckten
dagegen auf, ihre wunderschönen grünweißen Landesfarben in preußisch
Schwarzweiß umtauschen zu müssen. Der ganze Handel gefiel ihnen nicht. Sie
bedankten sich, und man konnte es ihnen nicht verdenken.

Als man aber Ernst machte, als das preußische Oberkommando anfing, die
sächsischen Truppenverbände, die jetzt zur Abwechslung gegen, statt für
Napoleon ausgezogen waren, zu zerreißen und die Böcke von den Schafen zu
trennen, siehe, da wollten sie alle keine Schafe sein, da bockten sie
heidenmäßig auf und machten ein groß Geschrei. Die, „welche noch“, und
die, „welche nicht mehr“ sächsisch sein sollten, wurden plötzlich ein Herz
und eine Seele, als seien sie nicht mehr Kinder eines Volkes und gar eines
deutschen Stammes. So einig waren sie gegen ihre neuen Gewalthaber.

Sie meuterten also förmlich und fühlten sich dazu nicht nur berechtigt,
sondern geradezu verpflichtet, da ihr König sie noch nicht ihres Treueides
entbunden hatte.

Der hatte damit keine Eile.

Er hoffte im geheimen auf den Sieg Napoleons. Im Geiste sah er sich wieder
im ungeschmälerten Besitz seiner achtmalhunderttausend grünweißer Seelen
und etlicher schwarzweißer dazu.

Er hielt sie also nach Kräften an ihrem Treueid fest wie ein Bündel
Heringe an ihrer Strippe. Und Blücher, der mit den Beschlüssen jenes von
ihm sooft verfluchten Kongresses nicht das geringste zu tun gehabt hatte,
mußte wieder einmal ausfressen, was die Diplomatiker eingebrockt hatten.
Ihm wurden die Fensterscheiben eingeworfen. Er wurde angespuckt und in
reinstem Sächsisch gebeten, mit Extrapost zur Hölle zu fahren. Man wollte
ihm sogar behilflich sein und zeigte ihm mit den Spitzen der blanken Waffe
den nächsten Weg.

Alles andere hatte er erwartet, nur den Empfang nicht.

Er hatte die Sachsen geehrt und bevorzugt. Er hatte sein Hauptquartier in
ihre Mitte verlegt. Er hatte dem sächsischen Korps die Bewachung seiner
Person anvertraut. Und nun mußte er das erleben!

Daß ein Volk sich nicht wie ein Haufen Vieh verhandeln lassen konnte, am
allerwenigsten durch Beschluß fremder Mächte wie England, Frankreich und
Rußland – daß es sich dagegen empörte und sich zur Wehr setzte, das war zu
verstehen.

Aber Meuterei war Meuterei und angesichts des Feindes durch nichts zu
entschuldigen. Kein Heer der Welt, das nicht sich selbst aufgibt, durfte
das dulden. Kein Befehlshaber durfte es sich gefallen lassen, und wenn es
sein Leben gälte!

Blücher war auch nicht derjenige, der auswich, wenn man ihm mit blanker
Waffe unter der Nase herumfuchtelte. Er zog sofort vom Leder, wollte sich
dem meuternden Haufen entgegenstellen, und war nur mit Mühe von solch
nutzlosem Beginnen abzuhalten.

Seiner Umgebung gelang es, ihn zu überreden, sich für den Augenblick in
Sicherheit zu bringen. Aber er hielt ein strenges Gericht. Bei Strafe der
Dezimierung mußten die Aufrührer ihre Rädelsführer ausliefern.

Diese wurden erschossen, die meuternden Bataillone aufgelöst, ihre Fahnen
wurden verbrannt und das ganze sächsische Armeekorps nach Hause geschickt.

Blüchers Armee bestand fortan aus lauter Preußen, unter den vier
Korpsführern Zieten, Bülow, Pirch und Thielmann.

Yorck, dessen widerborstiges Wesen im letzten Feldzug so viel Verdruß
verursacht hatte, wurde nicht mitgenommen. Gneisenau aber war wieder
Generalquartiermeister.

Die Armee bezog Stellungen von Lüttich über Namur bis Charleroi, wo Zieten
kampierte. Wellington mit seinem aus Engländern, Hannoveranern, Hessen und
Braunschweigern bestehenden Heer hatte von Nieuport über Brüssel bis zur
Schelde weit auseinanderliegende Quartiere bezogen.

Da wollten beide den Aufmarsch der Russen und Österreicher über den Ober-
und Mittelrhein abwarten, um dann konzentrisch in Frankreich einzurücken
und mit einer Übermacht von sechshunderttausend Mann Napoleon zu
erdrücken.

Napoleon tat ihnen aber nicht den Gefallen, darauf zu warten.

Für ihn gab es nur die eine Möglichkeit, die feindlichen Heere einzeln und
nacheinander anzugreifen und zu schlagen.

Schnell wie der Blitz tauchte er eines Tages plötzlich bei Maubeuge auf,
mit einer Armee von hundertachtundzwanzigtausend Mann und
dreihundertvierundvierzig Kanonen, schritt gleich zum Angriff, drängte
Zieten von Charleroi bis zum Lignybach zurück, warf sich zwischen die
englische und preußische Armee, die zusammen zweihundertzehntausend Mann
und fünfhundertvierundzwanzig Kanonen hatten, und bedrohte ihre wichtigste
Verbindungslinie, die Chaussee von Brüssel nach Namur.

                                    *

Vor einer Mühle in der Ebene von Fleurus stand ihr Besitzer, ein alter
flämischer Windmüller, und blickte betrübt in die Gegend hinein.

Die ganze Nacht, den ganzen gestrigen Tag hatte er auf der Chaussee von
Charleroi den Lärm anrückender Truppenmassen gehört. Die Preußen, die
zuerst gekommen waren, lagerten noch in und um den Dörfern am Lignybach.
Jetzt rückten die Verfolger, die Franzosen, heran. Und die Preußen machten
noch keine Miene, weiter auszuweichen!

Der Müller seufzte.

Blieben sie, dann säße er wieder hübsch in der Klemme! Dann würden von
hüben und drüben Kanonenkugeln heranfliegen, die neuen Flügel seiner Mühle
zerschmettern und, wer weiß, sie am Ende gar in Brand stecken! Und er käme
um seinen Besitz! Seine schöne Mühle, die er, im Vertrauen auf einen
dauernden Frieden, wieder mit Mühe und Not instand gesetzt hatte, wäre
hin, und er konnte betteln gehen!

Er seufzte, ging mit schweren Schritten in die Mühle hinein, stieg die
schwankende Leiter bis zum Dach hinauf, öffnete die Luke und trat auf die
Plattform hinaus.

Von hier hatte er freien Blick nach allen Seiten und konnte sogar über die
hohen Pappeln und Weiden, die die Ufer des Lignybaches umsäumten und unten
den Ausblick nach Osten behinderten, hinwegsehen.

Drüben im Osten, wo die scharfen Silhouetten einiger Windmühlen sich gegen
den Himmel abzeichneten, kribbelte und krabbelte es wie ein endloser Zug
von Ameisen auf der Chaussee von Namur nach Brüssel, die sich am Kamm des
Höhenzuges entlang wand. Gen Sombreffe ging es und noch etwas darüber
hinaus. Dort schien es sich zu stauen, quoll an, breitete sich aus und
begann langsam die hohe Böschung von der Chaussee nach dem Bach zu
überfluten. Die Ameisen krochen näher, bekamen blitzende Spitzen, bunte
Farben, sie wuchsen, gliederten sich, nahmen Form an, wurden zu Menschen,
Pferden, Geschützen, Wagen, und bedeckten bald den ganzen Abhang, mehrere
Meilen breit bis zum Bach herunter. Und schließlich stand, wie auf einem
fächerartig sich ausbreitenden Amphitheater, die ganze preußische Armee
gefechtsbereit da.

Der Müller nahm seine Mütze ab und wischte sich die Schweißtropfen aus der
Stirn. Der Tag war heiß, die Sonne brannte. Es würde noch ein Gewitter
geben.

Unten prangten die Wiesen wieder in saftigem Grün, nachdem die erste
Heuernte geborgen worden war. Die Kornfelder standen reich in goldener
Fülle und harrten des Schnitters.

Ein einziger Tag würde genügen, diesen ganzen Reichtum zu vernichten.

In den nächsten Stunden schon würde der Schnitter Tod seine Sense
schwingen und Ernte halten. Die Erde würde wieder daliegen, aufgewühlt und
mit tausend klaffenden Wunden, von blutigen Trümmern, Leichen und
Pferdekadavern bedeckt. Die Feldfrüchte würden zerstampft, alles
vernichtet werden!

Wie oft schon hatten seine Augen das gleiche Schauspiel gesehen! Seit
seiner ersten Jugend kannte er’s nicht anders, als daß fremdes Kriegsvolk
die Fluren seiner Heimat verwüstete. Immer wieder suchten sich die Völker
Flanderns blutgetränkte Erde zum Tummelplatz ihres Haders und ihres
Streites aus. Jahraus, jahrein brauste der Schlachtenlärm über seine
fruchtbaren Gefilde hinweg. Das einst so reiche und mächtige Land
verödete, sein Handel, seine Industrie suchte sich anderswo eine
gesicherte Heimat, und nur die alten Städte mit ihren Burgen, Hallen,
Türmen und weit ins Land hineinragenden Belfrieden zeugten noch von der
einstigen Macht und Herrlichkeit ihrer Bewohner.

Der Müller stand noch eine Weile und blickte verträumt auf die dichten
Wolken, die sich im Osten allmählich über den Horizont erhoben und
anfingen, langsam das Blau zu verdecken. In einigen Stunden würde das
Gewitter da sein.

Unten wurden Hufschläge von Pferden laut und verstummten am Eingang.

Gleich darauf knarrte die Leiter im Innern der Mühle unter wuchtigen
Tritten. In der Wandluke zur Plattform kam ein scharfgeschnittenes Gesicht
zum Vorschein, darüber ein dreieckiger schwarzer Hut, und dann eine grüne
Uniform mit weißem Brustlatz über einem starken kurzen Körper. Im nächsten
Augenblick stand der Kaiser Napoleon vor dem Müller, der eiligst seine
Mütze vom Kopfe riß.

Der Müller kannte ihn wohl – und wem in der ganzen Welt wären wohl die
Züge jenes Märchenhelden noch unbekannt gewesen?

Er trat auf den Kaiser zu und verbeugte sich tief. Er wollte die
Gelegenheit benützen, ihm ins Gewissen zu reden – wollte hinausschreien,
was er auf dem Herzen hatte, wollte ihm von hieraus die reiche Ernte
ringsherum zeigen, die jetzt auf ein Wort von ihm der Vernichtung
anheimfallen würde, und wollte sagen: „Sehen Sie, Sire, wie schön das
alles ist, und wie reich uns der Himmel in diesem Jahre segnet! Das alles
hier unten sind Gaben des Himmels! Und Gaben des Himmels tritt man nicht
mit Füßen! Denkt doch daran. Schont unser armes, gemartertes Land! Laßt es
nicht wieder verwüsten – laßt meine einzige Habe nicht vernichten. Es
kostet nur ein Wort! Ein Wort, Sire, von Ihrem Munde gesprochen! Sie haben
die Macht! Nützen Sie sie aus! Haben Sie Erbarmen!“

So wollte er sprechen. Als er aber die Blicke zu dem ehernen Gesicht des
Schlachtenkaisers erhob, da vergaß er alles, da verlor er den Mut.

Was hätte es auch genützt?!

Die Worte hätten keinen Einlaß in das Bewußtsein jenes Gewaltigen
gefunden, der vor ihm stand. Dort drinnen war alles in voller Gärung. Die
Vorfreude einer großen Tat durchfieberte seinen Geist und spannte sein
ganzes Denken an. Gewaltige Ideen jagten sich, ungeheure
Gedankenverbindungen lösten sich dort unter jener Stirn ab, sein ganzes
Hören war auf die Zuflüsterungen seiner inneren Stimme gerichtet. Wie wäre
es ihm nur möglich gewesen, das Wimmern jenes armseligen Wurmes zu
beachten, der sich vor ihm krümmte!

Napoleon streckte die Hand aus, zeigte auf die Höhen im Nordosten, und
fragte, ohne auf den Müller zu sehen:

„Das Dorf drüben, von dem der Kirchturm aus der Talsenke hinter der
Windmühle aufragt?“

„Brye!“ antwortete der Müller.

„Und drüben im Osten, rechts von Sombreffe, an der Chaussee von Namur?“

„Point de jour!“

„Das Dorf hier unten, wo der Bach im geraden Winkel von uns nach Osten
abbiegt, ist Ligny?“

„Ganz richtig!“

„Die drei Dörfer links davon, vor der Biegung des Baches sind also –?“

„Saint-Amand – Saint-Amand la Haye – Le hameau Saint-Amand!“

„Das Dorf am meisten links ist also Wagnelée. Und dahinter, die Straße,
die die Chaussee quer schneidet, wäre denn die alte Römerstraße?“

„Das stimmt!“

„Da wären wir also orientiert!“ sagte der Kaiser und fing an, das ganze
Amphitheater und den Horizont mit seinem Fernrohr gründlich abzusuchen.

„Mindestens neunzigtausend!“ murmelte er vor sich hin. „Sein viertes Korps
wird also noch unterwegs sein. Um so besser!“

Er schob sein Fernrohr zusammen, bückte sich und rief durch die Luke in
die Mühle hinein.

„Marschall Soult soll sofort noch einen Kurier nach Quatrebras an
Marschall Ney abfertigen, den Befehl von heute früh nachdrücklich
wiederholen und sagen, ich griffe um zwei Uhr die Preußen an, er möge
sofort alles, was vor ihm steht, wegfegen, Quatrebras und die Straße von
Namur nach Brüssel besetzen, dann zwölf- bis fünfzehntausend Mann
hierherdetachieren und die Preußen in den Rücken nehmen. Spätestens um
zwei Uhr will ich seine Kanonen hören!“

„Zu Befehl!“ antwortete drinnen eine Stimme, und die Leiter im Innern der
Mühle fing wieder an zu quietschen und zu knarren unter den Schritten des
Fortgehenden. Gleich darauf klapperten unten Hufschläge, die sich rasch
entfernten.

„Ist der Bach die ganze Strecke von uns aus so dicht mit Bäumen
eingefaßt?“ fragte Napoleon den Müller, der immer noch mit der Mütze in
der Hand dastand.

„Hinter Ligny – geradeaus von uns – ist eine baumlose Strecke“, antwortete
dieser.

„Es ist gut!“ sagte Napoleon, zufrieden, einen Platz herausgefunden zu
haben, von dem aus er die preußische Stellung flankierend beschießen
lassen konnte.

Er ging um die Plattform herum und blickte nach Westen über das Feld
hinaus, wo seine eigenen Truppen im Anmarsch waren.

Links von der Chaussee Charleroi – Namur stand schon das Korps Vandamme in
Stellung vor den drei Dörfern Saint-Amand. Auf der Straße selbst und
rechts am Bach, von dessen Biegung ab – also fast in rechtem Winkel zu
Vandamme – war das Korps Gerard im Begriff, sich auszubreiten – rechts von
ihm die leichte Kavallerie Pajols, Exelmanns Dragoner und Milhauds
Kürassiere – hinter der ganzen Aufstellung, als Reserve, die Garde. Im
ganzen 64 000 Mann. Aber drei Lieues rückwärts, wo der Weg von Charleroi
sich in die Chausseen nach Brüssel und Namur teilt, hatte Napoleon noch
den Grafen Lobau mit zehntausend Mann stehen, um im Bedarfsfalle entweder
auf der einen oder der anderen Straße zur Unterstützung vorgehen zu
können.

Voll stolzer Zuversicht blickte der Kaiser über seine Truppen hinaus – die
prächtigsten, die er seit langem geführt hatte. Hätte er die im Vorjahre
gehabt, nimmermehr wäre der Feind in Paris eingezogen – die lächerliche
Elbaepisode hätte er niemals erlebt, und der Kampf wäre ihm jetzt erspart
worden.

Seine Veteranen waren aber in alle Welt zerstreut gewesen, in Spanien, in
den deutschen Festungen, in den Spitälern, oder kriegsgefangen. Und er
hatte den Endkampf mit unerprobten Rekruten und mit schlechtem oder
minderwertigem Material ausfechten müssen, da seine Hauptdepots in
Deutschland verlorengegangen waren.

Diese Leute hier waren aber fast alle in zwanzigjährigen Kämpfen gestählt,
wetterfeste, gebräunte Kerle mit Nerven aus Stahl und mit unbeugsamem Mut,
jeder einzelne zehn andere aufwiegend.

Napoleon zwängte seinen dicken Körper wieder durch die Luke hinein, ohne
den Mühlenbesitzer weiter zu beachten. Dieser hatte auch schon den Kaiser
vergessen und blickte interessiert nach der Mühle bei Bussy hinüber, wo
unter den dunklen Uniformen der Preußen einige rote Röcke aufleuchteten,
und viel Gold und Flitter verrieten, daß dort wohl der feindliche Stab,
mit Engländern vermischt, seinen Standort hatte.

Die Gewitterwolken waren bis zur halben Höhe des Himmels geklettert. Die
Sonne stand im Zenit und sandte eine mörderische Glut herab. Der Wind
schlief.

Vier Kuriere hatte Napoleon schon an Ney geschickt mit dem gleichen
Befehl, und noch immer hörte er nicht dessen Kanonen.

Die Spannung wuchs ins ungeheure.

Führte Ney pünktlich seinen Befehl aus, so gab’s für die Preußen kein
Entrinnen mehr. Sie würden der sicheren Umzingelung und Erdrückung nicht
entgehen können und waren für diesen Feldzug aus dem Spiel.

Die Niederlage der Engländer war dann nur eine Frage der Zeit – und die
politischen Folgen unabsehbar. Das Schicksal der Welt hing von der
strikten Ausführung dieses einen Befehls an Ney ab.

Mit der Uhr in der Hand wartete Napoleon die Zeit ab. Der Zeiger rückte
unendlich langsam vorwärts – es wurde eins – es wurde halb zwei – zwei –
und immer noch keine Kanonade von drüben!

Was war denn los? Ney, sonst kaum zu zügeln, und jetzt?

Napoleon verfluchte innerlich seine Unklugheit, seinen ganzen linken
Flügel in die Hand dieses unzuverlässigen Brausekopfs gegeben zu haben. Er
hatte aber keine Wahl gehabt. Die meisten seiner alten Marschälle waren
kriegsmüde und unter allerlei Vorwänden auf ihren Gütern geblieben. Sie
trauten seinem Glück nicht mehr und zogen es vor, sich noch alle Auswege
offenzuhalten. Ein Sieg nur – und er hätte das Vertrauen jener Zaghaften
wieder! Dieser Sieg winkte ihm heute so sicher wie einst bei Austerlitz –
bei Jena – bei Marengo, und gleich umfassend, gleich vernichtend für den
Feind! Könnte er nur selbst überall anwesend sein – selbst jede Einzelheit
seines Planes ins Werk setzen!

Er schickte rasch noch einen Kurier nach Quatrebras, mit dem eigenhändigen
Befehl an Ney, sofort zum Angriff auf die Engländer zu gehen und gleich
einige Regimenter hierherzusenden. „Das Schicksal Frankreichs liegt in
Ihrer Hand!“ schrieb Napoleon, zog dann die Uhr, wartete bis halb drei,
fluchte laut, weil er noch immer keinen Kanonendonner von Ney hörte, und
erteilte endlich den Befehl zum Angriff.

Sogleich warf sich Vandamme mit seiner Division auf die drei Dörfer
Saint-Amand, in denen Zieten sich festgesetzt hatte. Es waren drei
Festungen, wie sie da unten im Talgrund am Bach lagen, von Obstgärten,
Hecken, Zäunen umgeben und untereinander verbunden durch die hohe grüne
Kulisse der am Lignybach wachsenden Pappeln und Weiden, die Freund und
Feind gleich unsichtbar füreinander machten.

Die Dörfer wurden nach heftig hin und her wogendem Kampf von den Franzosen
genommen. Darüber hinaus war aber kein Fortkommen, der Bach blieb für sie
ein unüberwindliches Hindernis – die Stellung der Preußen auf den Anhöhen
dahinter war durch frontalen Angriff uneinnehmbar.

Blücher hatte zwischen Brye und Saint-Amand 60 000 Mann stehen, die er so
allmählich in den Kampf eingreifen ließ, um die Dörfer vom Feind
zurückzuerobern. Nach stundenlangen wütenden Kämpfen, die besonders in
Ligny äußerst blutig wurden, beschloß Napoleon, einen Keil zwischen die um
die Dörfer kämpfenden beiden Korps Blüchers und seine Reserven zu treiben.
Er bildete aus sechs Bataillonen seiner Garde eine Sprengkolonne, führte
sie selbst von der Biegung des Baches am Dorfe Ligny vorbei und ließ dort
durch Sappeure eine Gasse in Kompaniebreite durch die den Bach umsäumenden
Bäume legen, um dort zum Durchbruch der preußischen Front vorzustoßen.

Die Gefahr für die Preußen war groß.

Blüchers rechter Flügel hing in der Luft und konnte jeden Augenblick
umgangen werden, wenn der französische linke Flügel mit Ney eingreifen
würde. Er hatte die Unvorsichtigkeit begangen, die Schlacht anzunehmen,
ohne erst die Ankunft seines vierten Korps abzuwarten. Er vertraute auf
Wellingtons bestimmtes Versprechen, um vier Uhr zu ihm zu stoßen, und
hatte Napoleon das gleiche Schicksal zugedacht, wie dieser ihm.

Aber weder Wellington noch Ney kamen.

Im vergeblichen Abwarten dieser Unterstützung auf beiden Seiten rieb man
sich im Kampf um die Dörfer auf, ohne vom Fleck zu kommen. Tausende von
Leichen bedeckten die Dorfstraßen, die Gärten und die umgebenden Felder.

Der Nachmittag ging schon zur Neige. Die Hitze, immer noch drückend, wich
plötzlich, als auf einmal mit gewaltigem Krachen das Gewitter über das
Schlachtfeld niederging. Plötzliche Dunkelheit ersetzte die frühere
strahlende Helle, Blitze züngelten. Der Donner erstickte das Krachen der
Geschütze, der Kampf schien zu erlöschen in den den Wolken entströmenden
Fluten.

Blücher, der immer noch hoffte, Wellington mit seinen Rotröcken im Rücken
Napoleons ankommen zu sehen, trieb seine Divisionen unaufhaltsam vorwärts
gegen die von den Franzosen besetzten Dörfer. Er biß sich in sie fest und
ließ nicht locker, er würde sie festhalten, solange er noch Kraft hatte,
bis der Engländer anlangte, um ihnen den Fangstoß zu geben. Aber der
Engländer kam nicht, und seine Leute ermüdeten. Er sprengte dann an die
Division Pirch heran, um sie selbst zur Unterstützung heranzuführen. Als
die Leute Blücher auf seinem Schimmel herangaloppieren sahen, blieben sie
stehen und grüßten den Marschall mit begeisterten Zurufen.

Blücher, dem es an allem anderen mehr gelegen war, als mit
Huldigungstratsch auch nur eine Sekunde kostbarer Zeit zu verlieren, hielt
jäh seinen Schimmel an, erhob sich in den Steigbügeln, drehte sich zornrot
um und schrie ihnen mit Donnerstimme zu: „Leckt mich – – –! Dort steht der
Feind! Vorwärts!“ – gab dann seinem Gaul die Sporen und flog allen voran
in den Kugelregen hinein, der ihm aus den Dörfern den Willkomm gab.

Das Gewitter wurde immer heftiger, es dunkelte immer mehr. Es wurde schon
acht Uhr, und immer noch war keine Entscheidung, immer noch kein Ney in
Sicht!

Schließlich wurde Napoleon des Harrens müde und erteilte seiner Garde, die
er solange wie möglich geschont hatte, den Befehl zum Angriff.

Durch die offene Gasse zwischen den Bäumen rückten die Bataillone vor,
überschritten den Bach und stürmten die Anhöhe auf der anderen Seite
hinan, um hinter die 60 000 Mann Blüchers zu kommen, die unten bei den
Dörfern kämpften, und sie von dem Korps Thielmanns, das noch oben an der
Chaussee stand, und von Bülow, falls der käme, zu trennen.

Das Gewitter wurde immer gewaltiger, Blitz auf Blitz züngelte nieder und
beleuchtete die Einbruchsstelle, aus der die Kolonne der Bärenmützen
langsam und unwiderstehlich wie eine Naturmacht aus der Tiefe
heraufdrängte und alles vor sich hinwegfegte.

Die Gefahr war groß. Blücher warf alles, was er an Kavallerie hatte, den
Franzosen entgegen, eilte selbst von dem Kampf um Saint-Amand zurück nach
Brye und ordnete den Gegenangriff. Feurig wie ein Jüngling, mit vor
Aufregung gerötetem Gesicht, sprengte der Dreiundsiebzigjährige, den Säbel
schwingend, in großen Bogensätzen allen voran und feuerte sie durch Zurufe
an.

Als käme er aus den Wolken, so wirkte im Aufflackern der Blitze seine
rasend vorwärts stürmende Erscheinung auf Freund und Feind.

Ein ohrenbetäubender Krach, ein minutenlanger Blitz, das Pferd Blüchers
machte einen Riesensprung, als wollte es mit ihm in den Himmel
hineingaloppieren, und dann war es verschwunden. Kein Blitz vermochte es
mehr aus dem Dunkel hervorzuzaubern. Aber wo es zuletzt gesehen war,
rasselten die Hufschläge der jetzt zur Attacke vorstürmenden Kürassiere
Milhauds vorüber – und dann zurück, von den preußischen Reitern verfolgt.
Die Preußen fanden ihren Feldmarschall unter seinem Pferd liegend,
beschützt von seinem treu an seiner Seite ausharrenden Adjutanten Nostiz.
Sie befreiten ihn aus seiner qualvollen Lage, setzten ihn, dessen alte
Knochen immer noch unversehrt waren, auf ein anderes Pferd und brachten
ihn aus dem Schlachtgetümmel.

Gleichzeitig brachen die Franzosen aus allen Dörfern hervor, die nun nicht
länger zu halten waren, nachdem durch den Stoß der Garde die preußische
Schlachtlinie durchbrochen worden war. Die Preußen räumten das Kampffeld
und zogen sich auf Tilly und Mellery zurück. Die Straße von Namur nach
Brüssel, ihre einzige Verbindung mit den Engländern, war ihnen
verlorengegangen. Es blieb ihnen nur übrig, entweder auf den Rhein
zurückzugehen oder auf einem großen Umweg noch die Vereinigung mit
Wellington zu versuchen.

Mitten in der Nacht traf Gneisenau auf Blücher, der, auf Stroh gebettet,
in einer Hütte in Mellery lag und von seinem Leibarzt Bieske gesalbt und
frottiert wurde.

„So’n Sturz mit dem Pferd war noch nicht da!“ rief ihm der Alte entgegen.
„Wenn das nicht Glück bedeutet, dann will ich gehängt werden. Das nächste
Mal, Gneisenau, das nächste Mal! Heute haben wir Schmiere gekriegt, das
wollen wir ausbessern. Wir müssen uns zurückziehen, daran ist nichts zu
ändern, _aber der Rückzug geht vorwärts_, wie immer – vorwärts an den
Feind heran!“

Das wäre auch seine Absicht gewesen, sagte Gneisenau, und das hätte er
schon angeordnet. Er hätte Bülow bereits andere Marschorders gegeben und
die Armee in die Richtung auf Wawre dirigiert, statt zurück nach Namur und
Lüttich.

„Wir geben wohl dadurch unsere Verbindungslinie auf,“ setzte Gneisenau
lächelnd hinzu, „und das ist ja bei einer geschlagenen Armee nicht gerade
üblich! Aber wir kommen mit den Engländern zusammen und führen hoffentlich
noch mit ihnen gemeinsam einen vernichtenden Streich gegen den Feind!“

Damit war Blücher einverstanden. Das war ganz nach seinem Sinn. Gneisenau
ging. Und als der Doktor auch fort war, rief Blücher seinen Kammerhusaren.

„Ist der Quacksalber nun weg?“ fragte er. Und setzte, als die Frage bejaht
wurde, im Flüsterton hinzu: „Der hat mich nun wieder bepflastert und
gesalbt, wie’s nicht anders von ihm zu erwarten war! – Das _Innerliche_
wollen wir uns aber selbst verschreiben. Hol’ mir eine Flasche Champagner
her. Aber heimlich, daß es keiner sieht!“

Das besorgte der Husar, goß dem Feldmarschall ein Bierglas voll, bekam
selbst sein Teil, und so waren sie bald wieder klar zum Gefecht.

                                    *

Die Preußen marschierten.

Auf grundlosen Wegen, bei strömendem Regen arbeiteten sie sich vorwärts,
abgehetzt, hungrig, durchnäßt, aber doch frohen Mutes, weil ihr Marsch sie
wieder an den Feind heranführte, und weil sie alle danach lechzten, die
Scharte auszuwetzen und für die gefallenen Kameraden Rache zu nehmen.

Der verfolgende Sieger machte es sich bequem.

Er nahm ohne weiteres an, die geschlagenen Feinde hätten nichts Eiligeres
zu tun, als wieder nach Hause zu laufen, und verfolgte sie also, nachdem
er erst weidlich gerastet hatte, in der Richtung auf den Rhein zu. Und so
marschierten die Preußen an seiner Nase vorbei, ohne daß er etwas merkte,
sammelten ihre Versprengten, ordneten ihre Verbände und langten am
nächsten Tage ungefährdet in Wawre an.

Napoleon selbst hätte sie nicht so leichten Kaufes entkommen lassen. Er
hatte aber den Führer seines rechten Flügels, den Marschall Grouchy, mit
der Verfolgung betraut, und zog selbst mit den Garden und der schweren
Reiterei in der Richtung auf Brüssel den Engländern entgegen, die sich
langsam vor ihm zurückzogen, um sich ihm schließlich am Wald von Soignes,
auf dem Höhenzuge von Mont St.-Jean, in den Weg zu legen.

Am 18. Juni früh sprach General Friant von der alten Garde im
Hauptquartier beim Generalstabe vor, dem jetzt nicht Berthier, sondern
Marschall Soult als Generalquartiermeister vorstand.

Friant war einer der alten Veteranen, der alle Feldzüge mitgemacht hatte,
und genoß das größte Vertrauen Napoleons.

Der Kaiser war noch nicht von seinem Rekognoszierungsritt zurückgekehrt.
Die beiden Generäle ritten langsam Seite an Seite die Chaussee entlang dem
Kaiser entgegen.

Sie unterhielten sich über die vorgestrige Schlacht und die Aussichten für
die heutige und für den Feldzug überhaupt, und waren nicht ohne Bedenken.

„Der Kaiser hat das _Va-banque_-Spielen verlernt!“ sagte der alte Friant,
der in den meisten Partien mitgespielt hatte und also Bescheid wissen
mußte. „Früher war es anders. Idee, Entschluß, Tat waren zugleich da –
waren _ein_ Blitz, der niedersauste, traf und zerschmetterte. Jetzt
überlegt der Kaiser, spekuliert, erwägt die Chancen für und wider mit
einer gewissen Genießerfreude im Auffinden von Spitzfindigkeiten und
versäumt darüber den rechten Moment. Seine Siege sind längst keine
Katastrophen mehr für den Feind und für uns nur keine Niederlagen. Die
Niederlage ist dafür bei ihm in den Bereich des Möglichen gerückt. Das
verstimmt und macht einen unsicher!“

„Das macht das Fett“, sagte der lange, hagere Soult mit seiner hohen
Fistelstimme, und strich seine wildflatternden Haarsträhnen aus dem
gefurchten Altweibergesicht. „Das Fett macht bequem, phlegmatisch und
kurzatmig – das verfettete Herz hüpft nicht mehr in seinem Knochengehäuse
wie ein Frosch auf einer grünen Wiese. Es zappelt nur lahm, sinkt müde hin
und schläft ein. Daher die plötzliche Schlafsucht beim Kaiser in den
letzten Jahren. Sie überkommt ihn ganz plötzlich bei den ungeeignetsten
Gelegenheiten und überwältigt ihn unwiderstehlich, als erlösche auf einmal
in ihm alles Licht. Mitten im entscheidenden Moment einer Schlacht hört er
auf einmal nicht und sieht nicht mehr; alles flimmert ihm vor den Augen
und fließt auseinander; er muß sich sofort hinlegen und liegt dann da wie
ein Toter, ohne Träume, ohne Bewußtsein. So hat er selbst es mir
geschildert. Es ist das Fett – ich wiederhole es. Und meines Erachtens
sind wohl auch die verschiedenen galanten Krankheiten nicht spurlos an
seinem Geist vorübergegangen.“

„Dem möchte ich nicht beipflichten“, sagte der alte Friant kopfschüttelnd.
„Sein Geist weilt in der klaren Höhenluft wie früher, gleich
durchdringend, gleich schnell im Erfassen der Lage und im Entwerfen der
Pläne. Aber der Körper ist von den jahrelangen, nie aufhörenden Kämpfen
müde geworden. Und wie seine leiblichen Glieder allmählich erschlaffen, so
auch seine geistigen: seine Unterführer. Die Herren Marschälle
funktionieren nicht mehr wie früher. Sonst blitzschnelle Vollstrecker
seines Willens, sind sie jetzt unsicher und zaghaft und nur, wenn er
persönlich dabei ist und sie antreibt, von dem gleichen Elan wie ehemals.
Und der Kaiser, sonst scharf und vernichtend in seiner Kritik auch dem
besten Freund gegenüber, ist jetzt sanft und nachsichtig geworden und
vermeidet die verletzenden Worte, die ihm sonst so schnell auf die Zunge
kamen. Ich habe mich gewundert, wie milde er heute dem Marschall Ney kam,
dessen Trödeln vorgestern das Mißlingen seines schönen Einkreisungsplans
verschuldet hatte.“

„Ich nicht“, sagte Soult. „Der Kaiser macht eben keine unnützen Worte.
Kein Wort kann am Geschehenen etwas ändern. Was vorbei ist, ist vorbei.
Als Ney gestern vor ihm stand, da stand er nicht als Vertreter seines
gemachten Fehlers da, sondern als Träger einer Hauptaufgabe in der
nächsten Schlacht!“

„Die er uns denn auch verpatschen wird“, antwortete Friant brummig. „Das
weiß Napoleon auch ebensogut wie wir. Er war keinesfalls von Nachsicht
gegen Ney beseelt. Er war nur vorsichtig. Er hat im Vorjahre eben an
seinen treuesten Dienern die bittere Erfahrung machen müssen, daß ein
Abfall auch bei denen möglich ist. Das brennt sich in die Seele ein. Den
Treueid Neys hat er auch einschätzen gelernt, als der gute Fürst von der
Moskwa, wenn auch zu seinen Gunsten, den Bourbonen den feierlichen
Treuschwur brach. Auch wird er niemals am eisernen Käfig vorbeikommen, in
dem Ney versprochen hatte, ihn nach Paris zu bringen. Der steht immer
zwischen ihm und dem Marschall. Mir scheint es jedenfalls seitdem immer,
als sprächen sie durch das Gitter jenes eisernen Käfigs miteinander, und
als wüßten sie alle beide dabei nicht recht, wer von ihnen drinnen und wer
draußen ist. Ein gutes Zusammenarbeiten gibt das nicht. Napoleon ärgert
sich heimlich, weil er Ney nicht entbehren zu können glaubt. Und Ney ist
unzufrieden, weil er schwach war und sich wieder gebrauchen lassen muß.
Denn er ist schwach – er ist gänzlich ohne Charakter – er ist dumm,
geistlos, hat nichts als sein tapferes Herz und seinen Löwenmut, der alles
mitreißt und in Flammen setzt. Wie fest glaubte nicht der Schwachkopf an
seine eigenen Worte, als er vor einem Vierteljahr an der Spitze einer
Armee auszog, um Napoleon zu fangen. Und kaum erblickte er den grauen
Mantel und den schwarzen Dreispitz Napoleons wieder, da schrie er zuerst
von allen sein ‚_Vive l’empereur!_‘ und führte den Kaiser im Triumph in
die Tuilerien. Und dann war wieder die Reue da mit dem bösen Gewissen über
den gebrochenen Treueid an Ludwig, den er niemals hätte schwören dürfen,
den er aber, einmal gegeben, hätte unbedingt halten müssen. Er fuhr auf
seine Güter, zeigte sich nicht bei Hofe und stellte sich nicht beim
Kriegsausbruch, er ebensowenig wie Berthier, Massena, Angereau und all die
anderen. Aber – kaum schreibt ihm Napoleon die paar Worte: ‚Beeilen Sie
sich, wenn Sie meine erste Schlacht noch mit ansehen wollen‘, da wirft er
sich aufs Pferd, galoppiert los, ohne Gepäck und nur von einem Adjutanten
gefolgt, reitet die Pferde kaputt, nimmt von Mortier dessen Pferde in
Maubeuge und kommt noch früh genug, um das Kommando des ganzen linken
Flügels zu bekommen und uns die vorgestrige Schlacht zu verderben. Ich
habe nach dem allen nicht viel Vertrauen mehr zu seiner Führung.“

Soult antwortete nicht. Es war ihm peinlich, über einen alten
Kriegskameraden zu Gericht zu sitzen. Aber der alte Friant hatte sein
Thema noch nicht erschöpft.

„Es ist merkwürdig,“ sagte er noch, „wie die geringfügigsten Umstände in
der Kindheit oft für das ganze Leben eines Menschen Bedeutung haben
können. Sehen Sie nur Ney an, diesen baumlangen, pausbäckigen, rotwangigen
Recken, mit seinem dichten, hellblonden Haarschopf. Er ist reich und
mächtig, er ist Herzog und Fürst geworden und hat einen Namen, von dessen
Ruhm Europa widerhallt. Und doch sieht man ihm immer noch den früheren
Böttchergesellen an – den biederen Deutschen, brav, aufbrausend und
rauflustig, der seine Keile wuchtig wie wenige eintreibt – wenn der
Meister danebensteht. Sonst nicht! Er ist der typische deutsche
Landsknecht, wie er durchs ganze Mittelalter hindurchraste. Denn deutsch
sind die Leute aus seiner lothringischen Heimat, und sie werden niemals
rechte Franzosen.

Napoleon wiederum, er war das Kind des Schreckens – von seiner Mutter, in
der Aufregung der Flucht, zu früh geboren. So eilig hatte er es, auf diese
Welt zu kommen, daß die Mutter nicht einmal Zeit fand, das Bett
aufzusuchen, sondern ihn auf einem Teppich gebar, der voll von Helden- und
Heroenkämpfen des Altertums war. Auf dem Teppich ist er sein Leben lang
geblieben! Aus dem Kampfgetümmel kommt er nicht mehr heraus! Die
Schreckensherrschaft machte seinen Aufstieg möglich! Schrecken verbreitete
er überall, wo er hinkam, Liebe nicht.“

Heftige Rufe: „_Vive l’empereur!_“ wurden laut. Die beiden Reiter hielten
an vor dem hochgelegenen Pachthof La Belle-Alliance, von dem sich die
Chaussee jäh in das Tal senkt, und konnten von hier aus die in voller
Schlachtordnung aufgestellte französische Armee überblicken.

„Hören Sie selbst,“ sagte Soult, „wie die Leute Ihre Worte Lügen strafen!“
und zeigte nach links in die Ferne, wo die schwere Kavallerie Kellermanns
hielt. Dort nahmen die Kürassiere eben ihre Helme auf dem Pallasch hoch
und schwangen sie über den Köpfen, daß sie in der Sonne blitzten. Die
Bewegung pflanzte sich fort, je nachdem die kleine Gruppe Reiter, deren
erster Napoleon war, die Reihen durchritt. Die Lanciers nahmen gleichfalls
ihre Tschakos auf die Piken und huldigten ebenso begeistert ihrem Kaiser.
„_Vive l’empereur!_“ schallte es ununterbrochen und rollte wie ein Donner
durch die Gegend.

„Sie entschuldigen, Herr General, ich muß aber schnell hin!“ sagte Soult
dann plötzlich, grüßte artig, gab seinem Pferd die Sporen und galoppierte
davon.

Friant hielt sein Pferd, das mitgehen wollte, zurück, blickte über das
Feld hinaus, ritt dann langsam zur Garde hinüber, die im letzten Treffen
aufgestellt war, und nahm seinen Platz an der Spitze seiner „Bärenmützen“
ein.

Kurz darauf langte Napoleon nach beendigter Truppenbesichtigung am
Pachthof an.

An seiner Seite ritt sein Bruder Jérôme. Im Gefolge die Marschälle Soult
und Ney und die Generäle Lobau, Reille und d’Erlon.

Der Kaiser schwenkte sein Pferd herum und hielt an.

Wie immer, wenn er irgendwo haltmachte, sprangen vier Mann seiner
Leibgarde von den Pferden, stellten sich in weitem Viereck um ihn herum
auf und sperrten den Platz ab. Wie eine lebendige Burg schob sich dieses
Viereck hin und her, seinen jeweiligen Bewegungen folgend.

„Wie bei einem Fächer laufen die Flankenlinien unserer Aufstellung hier in
diesem Punkt zusammen“, sagte Napoleon und blickte prüfend über seine
etwas tiefer stehende Armee, die in drei Linien, die eine kürzer als die
andere, vor ihm aufmarschiert war.

Er nickte befriedigt, als er dicht vor sich in der dritten kürzesten Linie
die feste Mauer seiner alten Garde sah, deren Grenadierbataillone, wie
wandernde Festungen seines Kaisertums, ihn durch alle Feldzüge begleitet
hatten und ihn auch heute vor jeder Tücke des Zufalls beschützen sollten.
Rechts von ihnen wogte ein Wald von Eisenspitzen über den ungeduldig sich
bäumenden Pferden der Lanciers von Lefebvre-Desnouëttes, während links die
Linien der reitenden Garde, wie nach der Schnur ausgerichtet, ihrer
Verwendung harrten.

Napoleon winkte den Grafen Lobau näher und zeigte auf die von ihm
befehligte junge Garde, die die Mitte der zweiten Linie zu beiden Seiten
der Chaussee hielt.

„Es waren viele blutjunge Gesichter unter Ihren Leuten zu sehen, lieber
Graf“, sagte er. „Viele schmächtige Gestalten, die ich Bedenken haben
würde, auf entscheidenden Stellen einzusetzen, wenn ich nicht wüßte, daß
es Franzosen sind – und vor allem, wenn sie nicht in Ihnen einen Führer
hätten, der sie alle, nicht nur körperlich, um einen Kopf überragt!“

Er nickte gnädig dem über die Anerkennung stolz lächelnden Grafen zu und
ließ die Blicke fast zärtlich über die eiserne Masse seiner schweren
Reiterei schweifen, die, von Milhaud und Kellermann geführt, rechts und
links von der jungen Garde ihre Kürasse und Helme in der Sonne blitzen
ließ. Denn die Sonne brach jetzt endlich durch die Regenwolken, die sie
seit zwei Tagen dem Anblick der Welt entzogen hatten. Dann nahm die erste
Linie, die dicht am Rand des Plateaus ihre Massen ausbreitete, seine volle
Aufmerksamkeit gefangen.

„General d’Erlon!“ rief er, und der General lenkte grüßend sein Pferd
näher. „Ihre Divisionen stehen alle hintereinander. Lassen Sie lieber vier
Angriffskolonnen nebeneinander um je eine Division in Kompaniebreite
formieren. Ihre Leute waren bei Ligny nicht im Feuer. Heute sollen sie die
Hauptarbeit machen. Wenn das Signal zum Angriff gegeben wird und das
Artilleriefeuer ausgewirkt hat, dann steigen Sie in das Tal hinunter,
werfen den Feind aus den Pachthöfen La Haye und Papelotte, deren Dächer
dort unten rechts aus dem Grün herauslugen, stürmen die jenseitige Anhöhe,
zerschmettern den linken Flügel der Engländer, werfen ihn auf das Zentrum
und entreißen ihm die Chaussee nach Brüssel. Im Walde hinter seiner
Aufstellung werden wir ihm dann leicht den Garaus machen. Sie haben gegen
sich Schotten und Hannoveraner, wie ich heute festgestellt habe. Auf dem
Dorfweg, der sich drüben auf halber Höhe die Böschung entlang wie ein
Laufgraben hinzieht, werden Sie auch von den Inselbewohnern etliche im
Hinterhalt liegend vorfinden. Es wird nicht geschossen, nur mit dem
Bajonett gearbeitet, bis Sie oben sind.

Ich muß auf dem rechten Flügel mehr Artillerie haben! – General Reille!“

Der Gerufene ritt in das Viereck hinein, das d’Erlon nach empfangenem
Befehl verließ.

„Sie werden“, sagte Napoleon kurz und bestimmt, „von Ihrer Artillerie die
schweren Haubitzen nach dem rechten Flügel hinübersenden. Sie sollen dort,
wo die Front sich den Talrand entlang nach vorne biegt, Aufstellung nehmen
und von dort den Feind mit flankierender Wirkung beschießen. Sie sehen die
Häuser, die links von der Chaussee unten im Tal aus der grünen Oase
emporragen?“

„Ich sehe sie.“

„Es ist das Schloß Houguemont. Ich habe englische Garden drinnen
festgestellt. Werfen Sie sie hinaus. Erstürmen Sie dann die Böschung des
Plateaus und schlagen Sie den Rest der englischen Garden, die mit den
Holländern und den Braunschweigern dort das Plateau garnieren. Suchen Sie
ihnen den Vereinigungspunkt der Chausseen von Nivelles und von Charleroi
zu entreißen, und drängen Sie auch den rechten feindlichen Flügel in den
Wald. Sie werden den rechten englischen Flügel nicht umgehen können.
Wellington hat ihn, in seiner Angst, vom Meer abgeschnitten zu werden,
doppelt so stark bedacht wie den linken. – Bis nach Hal haben wir seine
Truppen feststellen können. Dort stehen mindestens 15 000 Mann. Dafür hat
er hier höchstens 75 000 Mann beisammen, deren wir leicht Herr werden –
wenn jeder seine Schuldigkeit tut und heute meine Befehle genau und auf
die Minute befolgt.“

Die letzten Worte sprach er mit etwas erhöhter Stimme und einem raschen
Seitenblick auf den Marschall Ney, dessen lange Gestalt etwas abseits hin
und her tanzte, da er sein Pferd in seiner Ungeduld immer wieder mit den
Sporen kitzelte und es so zum steten Pirouettieren brachte.

„Ney ist verdrießlich“, flüsterte Napoleon seinem Bruder zu. „Es reut ihn,
vorgestern dem Teufel der Unentschlossenheit Einlaß in seine Seele gewährt
zu haben. Ich habe meinen Ohren nicht getraut, als ich seine Ausreden
hörte. Er hat tatsächlich geglaubt, bei Quatrebras die ganze englische
Armee vor sich zu haben, statt, wie ich bestimmt annehmen durfte und ihm
auch sagte, nur ein paar tausend Mann, die in zehn Minuten zu erledigen
gewesen wären. Dieser dumme Kerl erlaubt sich, noch auf eigene Gefahr hin
denken zu wollen, obwohl er weiß, daß ich für ihn und für euch alle zu
sehen und zu denken pflege! Er hat mich gar verbessern wollen – – und hat
mir so meinen schönen Plan verpfuscht. Hätte er gehorcht, wir stünden
jetzt in Brüssel, und Wellington hätte nimmermehr gewagt, sich mir hier in
den Weg zu legen. Jetzt hofft Wellington auf den Beistand der Preußen. Den
soll er aber nicht haben, wenn mir Grouchy heute ein wenig besser gehorcht
als Ney vorgestern! – Auf Ihre Plätze, meine Herren!“ rief er laut den
Generälen zu.

D’Erlon, Reille, Lobau und Ney grüßten, warfen ihre Pferde herum und
setzten sie in Trab in der Richtung, aus der sie mit dem Kaiser gekommen
waren.

„Heute wollen wir vor allem kaltes Blut bewahren, lieber Ney“, rief dieser
noch dem Marschall nach, dessen hochrotes Gesicht sich dabei ganz dunkel
färbte.

„Der tolle Kerl wird mir heute durch die Lappen gehen, um sein
vorgestriges Trödeln wieder gutzumachen“, sagte der Kaiser halb für sich,
winkte seinen Leibpagen heran und befahl ihm, den Tisch mit den Karten auf
dem kleinen Hügel, der sich etwas abseits von der Chaussee erhob,
aufstellen zu lassen. Er blickte dann über die Gegend hinaus, nach rechts
in die Verlängerung des Tales hinein, wo sich vier Lieues entfernt die
Türme des Städtchens Wawre auf dem blauen Dunst matt abzeichneten und der
Lasne-Bach auf dem Grund des Tales sein silbernes Band hinschlängelte.

Von dort mußte Grouchy mit seinen 30 000 Mann kommen. Er müßte auch schon
unterwegs sein. – Zwei Kuriere waren ihm schon während der Nacht mit
dahingehenden Befehlen gesandt! Man sollte ihm gleich noch einen Boten
schicken, wenn sich nicht bald die Spitzen seiner Kolonnen drüben auf der
Höhe zeigten, wo die Kapelle von St.-Lambert weiß leuchtete.

Noch einmal umfaßte Napoleon mit einem Blick das ganze farbenprächtige
Bild, das jetzt vom frei flutenden Sonnenlicht auf das prächtigste
vergoldet wurde. Seine Haltung straffte sich, seine Augen leuchteten.

„Die Erde ist stolz, so viele tapfere Männer zu tragen“, sagte er. „Die
ganze Natur lächelt unseren Helden und grüßt sie mit Siegesglanz!“

Er wandte sein Pferd und ritt langsam an dem allein dastehenden weißen
Gebäude von Belle-Alliance vorbei, nach dem weiter hinten an der gleichen
Chaussee liegenden Pachthof Caillou, wo er sein Hauptquartier hatte.

Dort angekommen, fühlte er plötzlich, wie schon sooft in den letzten
Jahren, eine beginnende Ohnmacht im Gehirn.

Es war kein Wunder.

Am gestrigen Tag war er von früh um fünf bis zum späten Abend marschiert,
dann seit ein Uhr nachts wieder im Sattel, und hatte die Gegend und die
feindlichen Stellungen bei strömendem Regen selbst rekognosziert. Jetzt
hatte er alles angeordnet, den Angriffsplan entworfen, die Armee
aufgestellt und gegen die Ungeduld seiner Generäle angekämpft, die schon
gleich in aller Frühe angreifen wollten, ehe der Boden so weit von den
Regengüssen aufgetrocknet war, daß die Artillerie vorwärts konnte. Das
spannte seelisch ab. Jetzt war er zu Ende, jetzt mußte sein Gehirn Ruhe
haben.

Er rief seinen Bruder Jérôme.

„Es ist zehn Uhr“, sagte er. „Ich will eine Stunde schlafen. Um elf sollst
du mich wecken – die anderen wagen es ja nicht. Um elf Uhr, keine Minute
später!“

Damit streckte er sich auf seinem Feldbett aus, legte seinen Kopf auf das
dünne Kopfkissen und schlief, wie er es jederzeit konnte, sofort ein.

Inzwischen marschierten die Preußen.

Durch unwegsames Gelände strebten sie in großem Bogen wieder zur Chaussee
Namur–Brüssel zurück, die sie bei Sombreffe hatten verlassen müssen.

In Wawre rasteten sie, trockneten ihr durchnäßtes Zeug, schafften sich
etwas Warmes in den Leib, brachten ihre Waffen in Ordnung, ergänzten ihre
Munition und waren guten Mutes trotz der Strapazen und der bei Ligny
erlittenen Verluste.

Dort langte bei Blücher ein von Wellington abgesandter Bote an, mit der
Bitte, ihm so rasch wie möglich eine Verstärkung von zwei Korps zu senden.
Er würde dann die Schlacht von Napoleon annehmen.

„Ich breche mit allem auf, was ich bei mir habe“, antwortete der
Feldmarschall, der nach seinem Sturz in der Lignyschlacht sich kaum noch
aufrecht zu halten vermochte.

„So krank ich auch bin,“ schrieb er gleichzeitig dem General Müffling, der
im englischen Hauptquartier Preußen vertrat, „so werde ich mich dennoch an
die Spitze meiner Truppen stellen, um den rechten Flügel des Feindes
sofort anzugreifen, wenn Napoleon etwas gegen den Herzog unternimmt.“

Und im Tagesbefehl an seine Truppen, in dem er den Verlust der letzten
Schlacht dem Ausbleiben der Unterstützung durch die Engländer zuschrieb,
kündigte er ihnen, aufrecht wie immer an: „Ich werde euch wieder vorwärts
gegen den Feind führen. Wir werden ihn wieder schlagen, denn wir
müssen’s!“

Er schickte dann seinen guten Doktor Bieske mit seinen Salben und Mixturen
zum Teufel, als dieser seine Quetschung wieder einreiben wollte.

„Heute“, sagte er, „mag’s den alten Knochen gleich sein, ob sie balsamiert
oder nicht balsamiert in die Ewigkeit gehen!“ Er wankte dann zur Tür
seines Hauses hinaus, wo seine pommerschen Regimenter gerade vorüberzogen
und ihn jubelnd begrüßten, hielt sich am Türpfosten fest, um nicht dabei
zu fallen, ließ sich aufs Pferd heben und war seelenvergnügt, als er die
vier sicheren Beine seines Schimmels wieder unter sich fühlte. Er lachte
über Grouchy, der ihn in verkehrter Richtung suchte und also nicht fand,
ließ die Korps Thielmann und Zieten in Wawre zurück, um diesen Marschall
aufzuhalten, und zog selbst an der Spitze der übrigen Truppen nach Mont
St.-Jean ab.

Das war keine leichte Aufgabe.

Richtige, feste Chausseen waren nicht vorhanden. Die Feldwege waren alle
aufgeweicht und bald so vertreten, daß kein Fortkommen mehr war. Die
Soldaten wateten bis über die Knöchel im Schlamm. Die Kanonen und
Munitionskarren blieben stecken und konnten trotz den vereinten
Anstrengungen von Zugtieren und Soldaten kaum von der Stelle bewegt
werden.

„Vorwärts, Kinder“, rief Blücher und ritt hinzu, um die Leute anzufeuern.

„Es geht nicht!“ riefen diese keuchend.

„Es muß gehen! Ich hab’s versprochen. Wollt ihr mich denn wortbrüchig
machen?“

Nein, das wollten sie nicht! Das ginge nun auch nicht! Sie legten sich
doppelt ins Zeug, kamen aus der Patsche heraus und marschierten fröhlich
weiter dem Feind entgegen.

‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐

Pünktlich um elf erhob sich Napoleon von seinem Lager, ohne daß man ihn zu
wecken brauchte, und sofort war sein durch den Schlaf gestärkter Geist
wieder in voller Tätigkeit.

Er begab sich zu dem kleinen Hügel am Pachthof La Belle-Alliance, von wo
aus die ganze Gegend zu überblicken war, setzte sich da in seinen
„Regiestuhl“, wie er scherzend sagte, ließ die Karten vor sich ausbreiten,
lachte vergnügt und sagte:

„Mein Freund Talma müßte einmal als Volontär bei mir antreten. Ich würde
ihm beibringen, wie man Massen bewegt!“

Einige Minuten vertiefte er sich in das Studium der Karte, stand dann auf,
winkte einen von den in respektvoller Entfernung stehenden Offizieren
heran und zeigte nach rechts.

„Aus dieser Richtung erwarte ich den Marschall Grouchy. Reiten Sie ihm
entgegen, sagen Sie ihm, er soll sich beeilen, mit seiner ganzen Macht
hierherzukommen! Und verlassen Sie ihn nicht, ehe er nicht in vollem
Anmarsch ist!“

Der Offizier salutierte, warf sich auf eins von den am Fuße des Hügels
stehenden Pferden und galoppierte davon.

Um halb zwölf gab Napoleon das Zeichen.

Eine Salve aus hundertundzwanzig Feuerschlünden antwortete, spie einen
Orkan von Eisen über die englischen Stellungen, erschütterte die Luft und
machte den Boden beben.

Nach einer halben Stunde hörte der Höllenlärm auf, ebenso jäh, wie er
angefangen hatte, und man konnte jetzt ein lebhaftes Geknatter vom linken
Flügel hören, wo General Reille seine Infanterie gegen das Schloß
Houguemont führte.

Napoleon achtete besonders eifrig darauf, ob der Gegner sich durch jene
Kämpfe verleiten lassen würde, Truppen zur Unterstützung seines rechten
Flügels heranzuziehen, und so seinen linken, gegen den der Hauptangriff
beabsichtigt war, zu schwächen.

Er wollte eben Ney befehlen, mit dem Zentrum und dem rechten Flügel
vorzugehen. Als er aber vorher die Gegend mit dem Fernrohr absuchte,
stutzte er plötzlich, reichte Soult das Glas und sagte: „Sehen Sie
dorthin, Herr Herzog, nach rechts, neben der Kapelle von St.-Lambert –
dort, ja! Ich sah da einen beweglichen Schatten. Was halten Sie davon?“

„Es könnten die Wipfel eines Gehölzes sein“, sagte der Marschall und gab
das Fernrohr zurück.

„Es sind Truppen in Marsch!“ sagte Napoleon und reichte sein Fernrohr
weiter an die anderen Offiziere, die seine Annahme bestätigten.

Klein wie die Figuren einer Spielzeugschachtel bewegten sich die Truppen
auf der fernen Anhöhe, aber so vom blauen Dunst umnebelt, daß weder
Bewaffnung noch Uniform zu erkennen waren.

„Es können die Preußen sein!“ meinte ein Offizier, indem er dem Kaiser das
Fernrohr zurückgab.

„Es _muß_ Grouchy sein!“ erwiderte Napoleon gereizt. „Man soll sofort
Kavallerie zum Rekognoszieren aussenden! Bis die Frage geklärt ist,
unterbleibt der Angriff Neys!“

Er brauchte nicht lange auf Bescheid zu warten.

Gleich darauf brachte man einen gefangenen schwarzen Husaren ein, der
einen Brief Blüchers an Wellington mithatte und aussagte, daß die Truppen,
die man drüben sähe, Preußen wären, von Bülow geführt wurden und
dreißigtausend Mann stark heranrückten.

Napoleon gab sofort seine Befehle, und gleich darauf sah man aus der
zweiten Linie der französischen Schlachtordnung das Korps des Grafen Lobau
rechts abschwenken, um sich vor der Flanke der Armee aufzustellen.

Das waren gleich zehntausend Mann weniger gegen die Engländer und doch
lange nicht genug, um die Preußen zu werfen. Aber gleichviel. Es genügte,
um sie aufzuhalten, bis Grouchy käme, was ja bald der Fall sein würde.

Ney, der seine Ungeduld kaum noch meistern konnte, bekam endlich den
Befehl anzugreifen. Er stürzte sich auf die Pachthöfe La Haye und
Papelotte und fing da ein blutiges Gemetzel an.

Gleichzeitig setzten sich die Divisionen d’Erlons in Bewegung. Sie gingen
in vier Kolonnen, zu je acht, auf fünf Schritt Abstand hintereinander
gestaffelten Bataillonen vor, stiegen in das Tal hinab und waren gleich
drüben.

Erst als sie anfingen die Böschung des entgegengesetzten Plateaus zu
ersteigen, gewann Napoleon einen rechten Überblick über ihre Aufstellung.
Ein Ausruf des Zornes flog über seine Lippen.

„Dieses leichtsinnige Schwein, dieser Ney!“ murmelte er verdrießlich.
„Schickt mir die Sturmkolonnen ohne Flankenschutz – in Reih’ und Glied
hintereinander vor! Wie, wenn sie jetzt einen Kavallerieangriff bekommen?!
Wozu habe ich meine Generäle, wenn ich mich jetzt um jedes Detail noch
kümmern muß?“

Indes, kein Fluchen half mehr. Es blieb ihm auch keine Zeit, noch für
Änderung zu sorgen. Der taktische Fehler war unabänderlich da.

Mit gespannter Aufmerksamkeit verfolgte er den Verlauf des Angriffs. Er
sah, wie die Sturmtruppen am Wege von Ohain, der den Abhang in halber Höhe
durchschneidet, nach kurzem Kampf die dort eingegrabenen Engländer
überwältigten und die Böschung unaufhaltsam weiter erstiegen.

Jetzt waren sie oben – jetzt fingen sie an, sich auf dem Plateau zu
entwickeln, trotz dem Kartätschenhagel, mit dem sie vom Feind überschüttet
wurden. Einige Minuten nur, und sie würden mit gesammelter Kraft auf die
Reihen Wellingtons vorstürmen. Der Durchbruch war in greifbarer Nähe!

„Mögen die Preußen marschieren!“ murmelte Napoleon, „ehe sie herankommen,
bin ich mit den Bundesgenossen da oben fertig und gebe ihnen dann den
Rest!“

Er schwieg plötzlich und blickte gespannt durchs Fernrohr hinüber – er
sah, wie sich aus dem Kornfelde da oben Rotröcke erhoben und aus nächster
Nähe auf die überraschten Truppen d’Erlons Feuer gaben, während von links
Ponsonbys graue Dragoner in zwei Kolonnen zwischen die Reihen ihrer
offenen Flanke hineinstürmten und sie in Verwirrung brachten. Die
Vorwärtsbewegung stockte sofort; alles wankte und suchte sich einen
Augenblick zu halten, und dann rutschte die ganze Masse von Infanterie und
Kavallerie, in bunter Unordnung miteinander vermischt, auf die Sohle des
Tales hinunter.

„Da haben wir die Schweinerei! Ich hab’s ja gesagt!“ rief Napoleon, warf
sein Fernrohr auf den Tisch, sprang in den Sattel und galoppierte, so
schnell er konnte, zu den auf dem rechten Flügel stehenden Kürassieren
Milhauds hinüber, schickte ein paar Schwadronen von ihnen zur
Unterstützung vor, ritt dann zu den Truppen d’Erlons, half sie wieder
ordnen und sprach beruhigend auf sie ein.

Inzwischen marschierten die Preußen und kamen immer näher und näher. Von
den Anhöhen bei der Kapelle Saint-Lambert hatten sie schon in der Ferne
den Mont St.-Jean von Rauchwolken umkränzt gesehen, aus denen Blitze
hervorzuckten. Das ferne Donnern der Geschütze versetzte sie in freudige
Aufregung.

Sie stiegen die Böschung nach dem Tal hinunter, so leicht, als ginge es
zum Tanz in der Dorfschenke. Und rutschten sie auf dem glitschigen Boden
aus, oder sanken in den fließenden Sand des Lasnebachs ein, so war’s nur
ein Vergnügen mehr.

Singend plantschten sie weiter vorwärts und freuten sich der Sonne, die
jetzt warm herniederstrahlte, die steifen Glieder durchwärmte und das
nasse Zeug trocknete. Als aber der Wald von Frichemont leer vor ihnen lag
und nicht einmal von einem Pferdeschwanz oder vom Fetzen eines
Infanteriemantels besetzt war, da jauchzten sie laut auf. Denn da hätte
eine Handvoll entschlossener Leute ihnen das Fortkommen verteufelt sauer
machen können.

„Der Kaiser wird von hier aus nur seinen Grouchy erwartet haben“, sagte
Blücher schmunzelnd. „Er wird sich wundern, wie der sich verändert hat,
wenn er mich sieht!“

Napoleon wunderte sich aber über nichts mehr. Am allerwenigsten über das
Versagen seiner Unterführer oder die Nichtausführung seiner Befehle.

Grouchy mit dem ganzen rechten Flügel seiner Armee blieb aus. Die Preußen
kamen zu früh an. Er stand vor einem schweren Entschluß.

Die Schlacht abbrechen, hieße sich besiegt erklären. Es wäre ein
Retirieren unter steten Kämpfen in der Flanke und im Rücken. Die
Siegesfreudigkeit seiner Soldaten wäre hin, die politischen Folgen
unübersehbar. Auch ein halber Erfolg käme da einer Niederlage gleich.
Einzig ein großer entscheidender Sieg konnte ihm jetzt helfen, wo ganz
Europa wieder auf ihn einstürmte.

Also _va banque_! Alles auf eine Karte gesetzt!

Er überblickte noch einmal die Situation.

Oben auf dem Plateau die englische Armee, die sich nicht vom Flecke
rührte.

Unten im Hohlweg ihre drei Vorwerke, um die noch erbittert gekämpft wurde.

Links hatte sich dort Reille mit seinen sämtlichen Divisionen in dem
Gehölz um Schloß Houguemont derartig festgebissen, daß ein leerer Raum
zwischen ihm und den weiter rechts stehenden französischen Truppen
entstanden war. Rechts suchten die Engländer die bereits eroberten
Pachthöfe La Haye und Papelotte zurückzunehmen. In der Mitte balgte sich
Ney noch mit den Verteidigern von Haye Sainte herum, das er haben mußte.

Denn von hier aus wollte Napoleon zum entscheidenden Sturm auf die
englischen Stellungen ansetzen. Sobald er die preußische Sturmflut in
seiner rechten Flanke eingedämmt haben würde, wollte er mit der Garde und
der schweren Kavallerie über sie herfallen, sie vernichten und dann seine
ganze Kraft gegen die Preußen wenden.

Er gab den in der zweiten Linie stehenden Kürassieren Milhauds Befehl, die
zwischen Neys und Reilles Truppen klaffende Lücke auszufüllen.

Langsam wie auf dem Paradeplatz ritt Milhaud mit seinen acht von Eisen
starrenden Regimentern von rechts nach links quer über das Feld und rückte
in die erste Linie ein.

Die hinter ihm in der dritten Reihe stehende leichte Gardekavallerie
folgte, wie von einem Magneten angezogen, den Bewegungen der „Schweren“.
Ihr Führer, Lefebvre-Desnouëttes, wartete nicht erst den Befehl des
Kaisers dazu ab. Und Ney, entzückt, die schöne Kavallerie zur Verfügung zu
haben, ging gleich mit ihnen durch.

Er sah oben auf dem Plateau sechzig englische Kanonen ohne Bespannung
stehen, dachte: „die nehmen wir!“ Und vorwärts – hui – sausten die
schweren Reitergeschwader ins Tal hinab, die Böschung hinauf, zwischen die
Geschütze hinein, ritt die dahinter stehende Division Alten um und stürzte
sich auf die zweite Linie der englischen Infanterie, ohne sich um den
Hagelschauer von Geschossen zu kümmern, der gegen ihre Kürasse und Helme
prasselte.

Erst als zwischen den englischen Karrees die Gardekavallerie Somersets und
die Dragoner Dornbergs vorbrachen, mußten sie weichen. Es kam zu einem
erbitterten Nahkampf zwischen den beiden Reitereien, in dem die Franzosen
schließlich doch die Oberhand behielten, als die Lanciers
Lefebvre-Desnouëttes zur Unterstützung herankamen.

Napoleon war außer sich, seine Kavallerie, die er sich für den
Hauptangriff aufgespart hatte, vorzeitig durch Ney verbraucht zu sehen.

„Dieser Mensch“, rief er, „bleibt stets der gleiche! Er bringt mir alles
in Gefahr, weil er sich niemals zügeln kann und immer eine Stunde zu früh
loslegt!“

Aber einmal begonnen, mußte der Angriff durchgeführt werden, wenn die
Kräfte nicht nutzlos vergeudet sein sollten.

Napoleon gab also Kellermann, der links im zweiten Treffen hielt, Befehl,
seine Kürassiere zur Unterstützung vorzusenden.

Der gleiche Vorgang wiederholte sich dann wie vorhin, als Milhaud
vorrückte. Sobald Kellermanns Kürassiere sich in Bewegung setzten, folgte
automatisch die im dritten Treffen hinter ihnen stehende Gardereiterei –
zweitausend Grenadiere zu Pferd – und ging gleichzeitig mit ihnen so
energisch vor, daß Napoleons Rückberufungsbefehl sie erst erreichte, als
es zu spät war und sie schon im Kampf verwickelt waren.

Ney bemächtigte sich ihrer sofort und führte mit unerhörter Wucht eine
Attacke mit zwanzig Schwadronen gegen die Engländer, sprengte ihre ersten
Linien, konnte aber den zähen Widerstand der englischen Garde und der
Braunschweiger doch nicht brechen. Wellington schickte seine letzte
Kavallerie, die Cumberlandhusaren, vor. Angesichts des Gemetzels machten
diese aber sofort kehrt, nahmen Reißaus und rissen alles – Gepäck,
Artilleriepark und Verwundete – in wilder Flucht gen Brüssel mit. Die
Schlacht wäre für Wellington verloren gewesen, hätte Ney jetzt Infanterie
gehabt, um den letzten Widerstand der englischen Infanterie zu brechen.

Hätte Napoleon mit eigenen Augen den Zustand der in den letzten Zügen
liegenden englischen Verteidigung sehen können, er hätte keinen Augenblick
gezögert, seine Garde hinzuschicken, um dem Gegner den Gnadenstoß zu
geben. Aber er hatte schon alle Hände voll mit den Preußen zu tun und
wagte nicht, sich seiner letzten Reserven zu entblößen – er war auch
zornig über den Ungehorsam Neys und hatte nicht mehr die überlegene Ruhe,
die Situation zu erfassen.

Ein anderer aber hatte sie. Blücher hatte von den gegenüberliegenden Höhen
am Lasnetal gesehen, was auf dem Mont St.-Jean vorging. Er lachte vergnügt
und hatte nicht übel Lust, Wellington sein Ausbleiben bei Ligny
heimzuzahlen.

„Nun, Bruder Wellington,“ sagte er grimmig, „wenn ich dir jetzt käme, wie
du mir gestern kamst, das heißt: _gar nicht_, da säßest du jetzt böse in
der Klemme! Und das wäre dir ob deines Wortbruches zu gönnen. Ich werde
dir aber, obwohl ich ein Mecklenburger bin, zeigen, was ein Preuße ist,
nämlich: ein Mann, ein Wort!“

Er schickte also schleunigst Befehl an Zieten, von Wawre heranzurücken, um
den englischen linken Flügel zu verstärken. Das Korps Pirch schickte er
zur Unterstützung gegen Lobau vor, der eine sehr starke
Verteidigungsstellung auf dem waldigen Vorgebirge zwischen dem Hohlweg des
Lasnebaches und dem Tal des Smohainbaches eingenommen hatte.

Um drei Uhr kam Bülow hier an und sah vor sich oben auf dem Rand der
Anhöhe Lobaus Kanonen –, die Kanoniere mit brennenden Lunten daneben. Er
teilte seine Truppen, schickte die Division Losthin rechts am Smohainbach
vor, die Division Hiller am Lasnebach gegen das hinter der französischen
Front liegende Dorf Planchenois, mit Befehl, es zu nehmen und so die
Rückzugsstraße Napoleons zu bedrohen.

In dieser waldigen Schlucht, wo die hinter den Bäumen versteckten
Verteidiger ein ununterbrochenes Feuer unterhielten, drangen die Preußen
mit unerhörter Wucht vor.

Napoleon warf, was er an Truppen hatte, ihnen entgegen und trieb sie
zurück, mußte aber wieder weichen. Er holte Sukkurs, schickte seine junge
Garde ins Feuer und säuberte das Terrain von Feinden, aber mußte es, trotz
allen Anstrengungen, zu guter Letzt wieder räumen. Immer neue Kolonnen von
Feinden wälzten sich aus der Schlucht hervor und zehrten an seinen
Truppen, die sichtbar in ihrem Feuer zusammenschmolzen. Es war, als hätte
sich die Erde aufgetan, um eine nimmer endenwollende Flut von Preußen über
ihn auszuspeien. Von Rauch und Feuer umwirbelt, quoll sie auf ihn zu,
alles niederreißend, alles überschwemmend. Und in den Wolken über ihnen
sah seine überhitzte Phantasie riesengroß und zornig verzerrt das Antlitz
seines unversöhnlichsten Gegners, des alten Blücher, dem Angriff immer
neuen Odem einhauchend und seine Preußen unaufhaltsam vorwärts treibend.

Ein Schauer erfaßte ihn zum erstenmal im Leben. Für eine Sekunde verlor
sein sonst immer klarer Geist das Gleichgewicht. Dann besann er sich
rasch. Er eilte zur alten Garde hin, nahm von deren fünfzehn Bataillonen
zwei, setzte ihnen in kurzen Worten auseinander, daß die Entscheidung
nahe, und daß sie sie herbeiführen und das Kaiserreich retten sollten. Sie
müßten den Feind wieder in den Hohlweg hineinwerfen, aus dem er niemals
hätte herauskommen dürfen.

„_Vive l’empereur!_“ schallte es ihm aus den Reihen der Bärenmützen als
Antwort entgegen. Dann traten sie mit unerschütterlicher Ruhe zum Angriff
an, mit gefälltem Bajonett, ohne einen Schuß zu tun, und warfen die
Preußen durch den ganzen Hohlweg bis ans andere Ende zurück.

Diese ihre Bravour gab Napoleon seine Zuversicht wieder. Wenn nur zwei
Bataillone seiner alten Garde das gegen ein paar feindliche Divisionen
erreichen konnten, dann hatte es keine Not, dann sollte auch Ney welche
von ihnen haben!

Ney hielt noch mit seinen halberschöpften Kürassieren und Gardegrenadieren
oben auf dem Plateau – ihm gegenüber der gänzlich ermüdete Engländer,
beide ohne einen Schuß zu tun, beide darauf wartend, wer von ihnen zuerst
Hiebe bekommen würde. Eine Stunde standen sie schon so unbeweglich da, als
Napoleon endlich glaubte, die Preußen so weit zurückgeworfen zu haben, daß
er Ney die erbetene Infanterie geben konnte.

Er stellte noch sechs Bataillone zur Sicherung seiner Front gegen die
Preußen auf und schickte den alten Friant mit vier Bataillonen gegen die
Engländer auf das Plateau hinauf!

Kaum hatte er den Befehl gegeben, da bemerkte er eine plötzliche Unruhe in
der regungslosen Masse seiner Reiterei da oben. Auf der Brüsseler Chaussee
kam Ney herangesprengt, ohne Hut, mit durchlöcherter Uniform, das Gesicht
geschwärzt, der blonde Haarschopf wirr um das Haupt flatternd, und schrie,
seine Kavallerie wiche, wenn die Infanterie nicht sofort käme –, nahm dann
die Bataillone der Garde an sich und zog mit ihnen ab.

Da oben war immer noch der Sieg zum Greifen nahe. Hinter der englischen
Front floh alles, was Beine hatte. In Brüssel wußte man bereits, daß
Wellington die Schlacht verloren hatte, und Botschaften flogen von dort
mit der Kunde von Napoleons Sieg nach allen Richtungen in die Welt hinaus.

Unten im Tal kamen dann aber plötzlich aus der Ecke, wo sich Napoleons
Front rechtwinklig zurückbog, die Rufe „_sauve-qui-peut!_“ Und aus den
Höfen La Haye und Papelotte flohen die bisher siegreichen Leute der
Division Durutte. Alles hing vom Augenblick ab.

Die Schlacht war auf dem Punkt angelangt, wo der Geist der Panik
herangesaust kommt und über dem Gewimmel darauf lauert, auf wen von den
Kämpfern er sich stürzen soll, und ob er hüben oder drüben den geringeren
Widerstand finden wird, wenn er sein Entsetzen losläßt.

Hüben stand noch der kleine große Schlachtenkaiser aufrecht da und schaute
ungeduldig nach seinem ungetreuen Grouchy aus, der immer noch nicht kam,
um ihm das Schlachtenglück zuzuwenden.

Oben auf dem Plateau stand der zähe Engländer und sah die Reihen der
Bärenmützen auf sich zukommen. Ein Wink seiner Hand – die Garden Maitlands
warfen sich auf den Boden hin, um dem Ansturm Neys und Friants zu
begegnen, erhoben sich, schossen aus nächster Nähe und durchlöcherten die
Reihen der alten Garde an hundert Stellen.

Aus mehreren Wunden blutend, ging Friant zurück, holte sich von Napoleon,
der sie selbst herangeführt hatte, noch fünf Bataillone von der alten
Garde zum Ersatz und zog mit ihnen wieder in den Kampf. Da sah Napoleon
die letzten Reste der englischen Reiterei unter Vivian und Vandeleur sich
plötzlich wieder ermannen und zur Attacke vorstürzen – er sah auch am Wald
von Soignes Preußen kommen, die Reiter Zietens voran.

Preußen überall und immer noch kein Grouchy! Er erbleichte –, es war die
Niederlage, die jetzt auf ihn einstürmte.

Zieten ließ seine Reiter los, sie machten mit den Schwadronen Vivians und
Vandeleurs gemeinsame Sache und überfluteten in einem Augenblick das ganze
Schlachtfeld.

Wo Napoleon hinblickte, war ein Gewimmel von englischen und preußischen
Uniformen. Und er hatte keine Kavallerie mehr hier unten, um die
feindlichen Reiter zu verjagen, seitdem Ney ihm die letzte genommen hatte.
Das Fußvolk allein war gegen sie ohnmächtig.

Seine Gardebataillone bildeten überall Karrees, die hier und dort wie
Felsen aus dem brandenden Meere emporragten und sich wohl wehrten, aber
die Sturmflut nicht aufhalten konnten.

Oben auf dem Plateau machten dann Milhauds Kürassiere kehrt, um nicht von
der Hauptarmee abgeschnitten zu werden, und ritten wieder die Böschung
hinunter. Auf dem abschüssigen Boden gerieten sie aber sofort in Unordnung
und halfen so nur den Wirrwarr vermehren.

Wellington ging jetzt zur Offensive über.

Keine Möglichkeit für Napoleon, der Auflösung noch irgendwo eine Wehr
entgegenzusetzen, und ein Bollwerk zu schaffen, hinter dem sich die
aufgelösten Verbände ordnen könnten.

„_Sauve-qui-peut!_“ wurde die Losung – der Kehrreim, in den sich der
Siegestaumel der Franzosen jäh auflöste.

Napoleon sah das Nutzlose ein, jetzt, bei beginnender Nacht, wo er weder
gesehen noch gehört werden konnte, seine Person dem Trubel
entgegenzustellen. Er ließ sich in ein Karree einschließen und ritt,
Jérôme an seiner Seite, auf der Chaussee nach Charleroi fort, von den
vorbeiflutenden Trümmern seiner stolzen Armee mitgeschwemmt.

Über das Schlachtfeld zogen jetzt von verschiedenen Seiten die Preußen und
die Engländer gegen das weithin sichtbare Gehöft Belle-Alliance hinan,
fegten den Boden von Feinden rein und nahmen die Verfolgung der fliehenden
Franzosen auf.

Die Preußen besorgten das Geschäft allein. Bis Jenappes hielten sie die
Jagd durch, nahmen unterwegs Napoleon seine ganze Artillerie und Bagage ab
und scheuchten seine Truppen durch Kartätschenschüsse auf, sobald sie sich
zur Ruhe setzen wollten.

In Jenappes gönnten sie sich endlich selbst etwas Ruhe.

Blücher, der trotz den Strapazen des vorhergehenden Marsches selbst die
Verfolgung leitete, war frisch wie ein Fisch im Wasser und von einem
seltenen Übermut.

Als er vom Pferd stieg und in sein Quartier hineingehen wollte, trat ihm
ein alter Husar in der schwarzen Uniform, die er so gut kannte, entgegen
und legte die Hand an die Mütze.

Wie der Blitz fuhr ihm der Gedanke durch den Kopf: „Aha, da habe ich ja
meinen Solofänger! Der fehlte mir noch! Der war heute wieder fällig. So
war’s nach Kirrweiler, so war’s bei Leipzig! Und heute war’s ja wieder
eine Sache gewesen! Also, er ist da!“

Er ließ den Husaren gar nicht erst zu Worte, sondern rief ihm gleich zu:
„Keinen Ton! Ich weiß, was du willst, ich weiß mit dir Bescheid! Komm,
trinken wir miteinander eine Pulle Sekt für den guten Fang! Und da hast du
auch deine zwanzig Mark! Soviel war’s wohl wert, daß du mich damals den
Preußen einfingst! – Oder sollte ich schon im Preis gestiegen sein?“

Der alte Husar stand da, ohne zu begreifen, blickte bald Blücher, bald das
Geldstück an und schüttelte den Kopf.

„Wo hätte ich? Was hätte ich? Ich hätte Eure Exzellenz gefangen? – – Wie
käme ich wohl zu der Ehre? Ich habe einen ganz anderen Fang gemacht!“

Und dabei nahm er aus der Tasche eine Handvoll Brillanten, ließ sie aus
der einen Hand in die andere rieseln – hielt dem Marschall ein Etui hin,
in dem eine Sammlung der höchsten und seltensten Orden der Welt, auch der
preußische Schwarze Adler, glitzerten, und zog unterm Arm noch einen Degen
und einen dreieckigen schwarzen Hut hervor, den man in der ganzen Welt
wohl kannte.

„Zu dem Hut gehört auch ein grauer Mantel!“ rief Blücher aufgeregt, und
riß das Kleidungsstück an sich. „Und in dem Mantel steckte ein ganz
besonderer Kerl! – Wo hast du den gelassen?“

„Der steckt wohl immer noch drin in dem nämlichen Mantel, denke ich! Und
den habe ich nicht erwischt!“

„Du bringst mir ein Stück vom Fell des Löwen! Bringe mir den Löwen selbst,
und du wirst ein Fürst, so wahr ich auch einer geworden bin. Ihm nach –
rasch –!“

Damit stülpte er den Hut Napoleons auf den Kopf, nahm den Degen und die
Orden an sich und ging hinein.

Draußen blieb der Husar stehen. Er ließ noch ein paarmal die glitzernden
Steine aus einer Hand in die andere rieseln, steckte sie in die Tasche,
schüttelte den Kopf und kratzte sich bedächtig die Nase.

                                    *

Das war am achtzehnten Juni. Schon am siebenundzwanzigsten konnte Blücher
seiner Frau aus Compiègne schreiben: „Hier sitz ich in dem Zimmer, wo
maria luise ihre Hochzeitsnacht Celebrierte, man kann nichts Schöneres und
angenehmeres sehn als Compiene – –“

Am siebenten Juli rückte Blücher wieder in Paris ein und führte so den
Gebrauch ein, auf jeden französischen Einzug in Berlin mindestens zwei
deutsche in Paris folgen zu lassen, damit man sich das merke und sich auch
danach richte.

Der deutsche Michel stand also wieder in Paris.

Er benahm sich nicht wie der Ochse im Porzellanladen – auch plünderte er
nicht und erpreßte nichts. Ja, er getraute sich nicht einmal, die ihm
abgenommenen Milliarden zurückzuverlangen – er war wieder gut und edel,
zeigte Gemüt, nahm Rücksicht, dachte, man würde es ihm danken, und merkte
nicht, daß man ihn auslachte.

Die anderen, die machten es ganz anders, wenn sie an der Reihe waren und
siegten. Sie verstanden es, ihren Haß und ihre Rachsucht ins Gemüt des
Besiegten hineinzustampfen, daß der Schmerz drin blieb und wucherte und
zur Vergeltung trieb.

Es fehlte nicht an wohlmeinenden Mahnern, die Michel beim Ohr nahmen und
sagten: „Michel, werde hart, sonst geht’s dir noch einmal ans Leben!“

Blücher brauchte jene Mahner nicht. Er sprach deutsch mit den
französischen Unterhändlern und schrieb ihnen auch in dieser verpönten
Sprache, zum Entsetzen aller Diplomaten, nicht zum wenigsten der
deutschen.

Er verfügte Wegnahme aller geraubten Kunstschätze, verlangte zweimonatige
Löhnung und neue Bekleidung für seine Truppen, legte der reichen Stadt
Paris eine Kontribution von hundert Millionen auf und befahl sofortige
Sprengung der Jenabrücke, ehe die Monarchen nach Paris kommen konnten, um
das zu verhindern.

Sie kamen aber schleunigst mit Extrapost an und inhibierten sowohl das wie
vieles andere, insbesondere die Auszahlung der hundert Millionen.

Sie kamen aber nicht schnell genug, um zu verhindern, daß Wellington in
seinem Gepäck den vor drei Monaten ausgerissenen König Ludwig XVIII.
mitbrachte – _Louis dixhuit_ – oder „_biscuit_“, wie er fortan, als
zweimal gebackener Monarch, genannt wurde.

Die beiden Kaiser und der König von Preußen hatten sich das französische
Cousinat diesmal ganz anders gedacht. Sie waren nicht sehr davon erbaut,
auf dem Thron Frankreichs diesen ungeheuren Klumpen lächelndes, gekröntes,
suffisantes Fett wieder vorzufinden, der sich ohne weiteres als Hausherr
gerierte und ihnen die Rollen wohlerzogener Gäste zuschob.

Sie fanden sich aber bald mit ihren Rollen ab und ließen den ungelenken
Mastodonten auf seinem königlichen Rollstuhl sitzen, allwo er denn auch
ein beschauliches Dasein führen konnte, sich tagtäglich zwischen dem Bett,
der Tafel und dem geheimen Kabinett hin und her schieben ließ und, fern
von den Schrecknissen des Krieges, von Werken des Friedens träumen konnte,
als welche da sind: trüffiertes Wildbret, pikante Soßen, wohltemperierter
Burgunder und mehr desgleichen.

Bedenkt man die Verwüstung und Verarmung der anderen europäischen Länder
während der langen Kriegsjahre, so muß zugegeben werden, daß la France,
die Urheberin des ganzen Elends, doch mit ihrem neuen „Legitimen“ billig
dabei weggekommen war. Denn, wenn er auch im guten Sinne nicht so viel
leistete, so tat er sich im bösen noch weniger hervor. Ganz wie das weiße
Pflaster, das von der bourbonischen Hausfarbe wohl den Namen hatte.



                                   14
                             DER GRÖSSTE SIEG


Alt und grau, noch rüstig, aber von Ruhm und Ehren gesättigt, kehrte er
zurück zu den heimatlichen Gestaden, um die Stätten wiederzusehen, auf
denen er in jugendlichem Übermut herumgetollt war.

Er trieb sich in der Stadt umher, durch die Straßen, über den Markt, in
den Kirchen, auf den Friedhöfen, versäumte nicht, den Ratskeller auf seine
verborgenen Schätze anzusprechen, und landete schließlich auf dem Wall,
von wo aus er über den Hafen auf den Breitling hinausblicken konnte, der
im Sonnenschein glitzerte und blinkte. Lange stand er da, in wehmütige
Gedanken versunken.

Das Wiedersehen mit der Heimat war so ganz anders, als er es sich während
seines langen Lebens vorgestellt hatte.

Damals eine Welt, die für das Aufjauchzen der ersten Lebenslust kaum Raum
genug hatte, die zu eng, zu drückend war – eine Fessel, die gesprengt
werden mußte –, ein Kerker, aus dem es galt möglichst schnell zu
entrinnen. Und jetzt leer, tot und verlassen von allem, was sich damals in
ihr drängte –, fremd und doch so vertraut zum Herzen sprechend wie ein
altes, lange nicht gehörtes Lied, das auf einmal plötzlich wieder an
unsere Ohren dringt.

_Vanitas! Vanitatum vanitas!_

Man kämpft und strebt, ringt um Erfolg und Ehren, kommt weit herum, sieht
fremde Gesichter, knüpft neue Freundschaften an, bekommt Familie, schlägt
irgendwo, wo’s der Zufall will, Wurzel, wird in neuer Erde bodenständig,
glaubt sich dort beheimatet und bleibt ihr im Innersten doch ein Fremder.

Die Wurzeln, die einen noch an die Heimaterde binden, verkümmern oft,
zerreißen aber nie. Die Träume und Erinnerungen lassen Vergangenes wieder
lebendig erstehen. Man wandelt in ihnen noch auf den Gefilden der längst
verflossenen Kindheit, balgt sich mit den alten Gespielen herum, erlebt
die ersten Hoffnungen, die ersten Enttäuschungen wieder, und bei jedem
weiteren Schritt im Leben kehren die Gedanken wieder zu ihnen zurück. Und
über allem anderen, über Siegesrausch und Triumph, leuchtet dann die
Frage: „Was werden die alten Gespielen, die Freunde, die Verwandten dazu
sagen! Sie werden sich wundern, wie weit ichs im Leben gebracht habe! Ich,
von dem sie so wenig hielten und dessen Flucht ins große Leben hinaus nur
ihr mitleidiges Mißtrauen in den Erfolg begleitete!“

Endlich hat man den Erfolg errungen. Man hat festen Boden unter die Füße
bekommen. Und doch kommt keine rechte Siegesfreude auf, ehe nicht die
engere Heimat ihren Segen zum Gelingen gegeben hat.

Man brennt darauf, diesen Triumph zu feiern, kehrt wieder heim, sucht alte
Stätten, Wege, Gefilde auf, läßt die Blicke nach gewohnten Zielen
schweifen und wird gleich enttäuscht.

Warum kommt nicht dort um die Ecke Freund Fritz gelaufen, munter, lustig
und zu jedem Streich bereit?

Wo bleibt heute Nachbars Lene, die sonst immer durchs Gartentor huschte,
sogleich bereit, den Zoll der Freundschaft von ihres Vaters Apfelbäumen zu
entrichten?

Und der Herr Pastor, der würdig dort die Straße herunterschreitet, das
Meßbuch in den fromm gefalteten Händen, die Blicke gesenkt, der Küster mit
dem Kruzifix im gleichen Trott hinterher, wie hat er sich verjüngt! Damals
Schnee in den reichen Locken, jetzt blondester Flachs!

Dort sperrt ein fremdes Haus den gewohnten Blick über den Fluß, und
endlose Speicherbauten machen sich rücksichtslos auf dem Gelände breit, wo
die gewaltigsten Ereignisse der frohen Kindheit sich abspielten. In den
Grünspan der Kirche sind frische Flicken von blankem Kupfer getrieben –
das Glockenspiel von damals knarrte und schnarrte ganz anders, ehe es zum
Herunterbimmeln des altgewohnten Chorals mit hinkendem, aber würdevollem
Pathos ausholte –, auch der Straße am Elternhause gab die neue Zeit neues
Pflaster!

Und dann die zahllosen neuen Gräber auf dem Kirchhof, die die
altvertrauten schier verdrängen wollen!

Liegen wohl da alle die, deren freundliches Staunen ob spät, aber doch
endlich gewonnener Anerkennung man heranzufordern kam?

Ja –, wozu war denn schließlich alles da?

Wozu der Kampf und Sieg, wenn eben die, die die schönsten Kränze
aufrichtiger, selbstloser Freude winden würden, längst die Eitelkeit alles
Erdenstrebens mit etwas Besserem vertauschten? Wären sie wenigstens in der
Erinnerung geblieben, wie sie waren – jung, lebenslustig, übermütig,
unbesiegbar. In der Erinnerung der Kindheit lebte bis jetzt noch alles,
was seither im Aufblühen die Seele erfüllte! Und jetzt, nach dem
Wiedersehen, verblaßten auch dort die Bilder und schwanden für immer. Die
neue Wirklichkeit löschte ihre glühenden Farben aus – eintönige,
gleichgültige Leere umfing die Sinne – das treu im Herzen gehütete
Heiligtum sank hin, und Bitterkeit, Enttäuschung und unendliche Wehmut
lagern über dem Trümmerfeld teurer Erinnerungen.

Darüber dämmerte aber wie ein Hauch der Ewigkeit die Antwort, die die
Heimat dann dem spät Wiederkehrenden gab: „Was du suchtest, fandest du:
Ehren, Ruhm, Reichtum – für dich, aber nicht für mich! Hofftest du auch
von mir Kränze, und spornte dich das zu immer neuem Ringen an – jetzt bist
du ja am Ziel – jetzt brauchst du meine Kränze nicht mehr! Jetzt blüht dir
nur noch die Erkenntnis, die ich dir als letzte Lehre auf deinem letzten
Wege mitgebe: „_Aus dir selbst bist du nichts!_ Was du geleistet hast,
wurde dir vom Geber aller Gaben geschenkt! Sei dankbar, demütige dich! Was
suchst du noch im Staube nach Ehren! Das Loch in der Erde ist dir sicher,
mehr kommt dir nicht zu!“

Das ist hart.

Das bange Vorgefühl dieser Härte war’s wohl auch, das ihn immer wieder
davon abgehalten hatte, den Weg zurück zu beschreiten, um nicht eher jene
Illusion zu verlieren, die ihm sooft sieghaft über alle Enttäuschungen des
Lebens hinweghalf, bis sie nicht mehr gebraucht wurde. – –

Lange stand er noch, die Augen auf die glitzernde Wasserfläche gerichtet,
mit den Gedanken spielend, die über ihn gekommen waren – am Grab der
Eltern – unter den Bäumen im Garten, wo er sooft als Junge geklettert war
– dort unten am Ufer, wo er sich mit all den anderen Rostocker Rüpeln nach
Herzenslust gebalgt hatte – mit Hans Jörg und Jochen und Christian Faber,
und wie sie alle hießen!

Am Ufer der Warnow war ihr Schlachtfeld gewesen. Die merkwürdigsten
Manöver hatten sie dort unten ausgeführt, unsterbliche Heldentaten
verrichtet, Siege erfochten, gegen die Hamilkars und Hannibals das reine
Nichts waren – sie hatten in Blut gewatet, hatten die Leichen haufenweise
übereinandergetürmt! Und nach beendigter Schlacht waren die Gefallenen
ohne Ausnahme wieder lebendig geworden und zogen am nächsten schulfreien
Nachmittag wieder seelenfroh in den Kampf.

Und der Festungskrieg, der sich dort zwischen den Bretterstapeln
abgespielt hatte, der spottete jedes Vergleichs!

Viele brave und werte Genossen waren ihm in den späteren Kämpfen seines
Lebens nahegekommen, aber keiner näher als die Gespielen, die ihm halfen,
die ganzen ungeheuren Erlebnisse der Kinderphantasie zu gestalten.

Wo die wohl alle geblieben waren?

Ob sie noch lebten – wie sie wohl aussahen, und ob sie sich nicht jetzt
dazu bequemen würden, ihn als den Stärkeren anzuerkennen?

Es waren obstinate Racker gewesen, steifnackige Krabaten, ganz wie er
selbst. In den Jugendkämpfen mit ihnen, da hatte er wohl eben das feste
Zupacken geübt – da hatte sich am Ende der Keim zu den späteren Siegen
zuerst entfaltet?

Daher kam es wohl, daß er sooft im wilden Getümmel großer Geschehnisse
plötzlich innehielt und sich beim ernsten Nachdenken über die hochwichtige
Frage ertappte: was wohl Hans Jörg zu diesem oder jenem gesagt hätte, wäre
er jetzt dabeigewesen, und was für ein Gesicht der alte Knabe wohl machen
würde, wenn er in der Avis die große Begebenheit fett gedruckt aufgetischt
bekäme?

Aber der Hans Jörg war wohl auch so’n dicker, aufgeblasener Spießer
geworden und hatte wohl über der Sorge seines Bauches längst alles andere
vergessen!

Noch eine Weile blieb Blücher oben. Er konnte sich nicht vom Blick übers
Wasser trennen. Es war wohl ein allerletzter Abschied, den er jetzt nahm.

Endlich wandte er sich zum Gehen.

Da kam dort um die Ecke, gerade auf ihn zu, ein altes Männlein, hüstelnd
und sich räuspernd, blieb vor ihm stehen, zog ehrerbietigst die Mütze,
blickte aus alten, müden, halberloschenen Äuglein neugierig zu ihm auf,
verzog sein gefurchtes, braunledernes Gesicht zu einem breiten,
vergnüglichen, aber zugleich verlegenen Lächeln, indes die Zunge hinter
den zahnlosen Lippen mühselig nach Worten suchte.

Endlich brachte er die Frage heraus, lange und wollüstig an jeder Silbe
lutschend:

„Verzeihen,“ sagte er, „wollen Ihro Hochgeboren nicht übel aufnehmen, wenn
ich wage, gehorsamst eine Frage zu stellen – aber Sie sind ja woll der
Durchlauchtigste Feldmarschall Fürst Blücher selbst _in persona_?“

„Der bin ich!“

„Dachte ich mir auch gleich! Meine Alte las mir nämlich heute früh vom
hohen Besuch unserer Stadt aus der Avis vor. Und da dachte ich gleich – da
mußt du aber ’raus und nachschauen, ob du ihn nicht auch erwischen kannst.
Na, da hätte ich ja Glück gehabt! Nee –“, sagte er dann und besah ihn sich
gründlich von allen Seiten, „was für’n hoher und durchlauchtiger Herr aus
so’n ollen Rostocker Jungen wern kann! Das ist ja woll ganz und gar nicht
mehr möglich! An so’n Mirakel hätte wohl keiner von uns damals geglaubt,
als wir uns da unten mang die Bretter ’rumtollten. Aber das sind ja olle
Kamellen! An die denkt so’n hoher Herr ja woll nicht mehr!“

„Was?“ rief Blücher, und starrte den Alten mit unverhohlener Neugier an.
„Wer ist denn – – ja, ist das nur möglich –? Das ist ja woll –“

„Jaha,“ meckerte der Alte und nickte vergnügt, „der Hans Jörg, der bin ich
immer noch –“

„Ja, wahrhaftig! Alter Freund! Das war aber eine rechte Freude! Na, da muß
ich aber wirklich sagen! Eben stand ich hier und dachte an die alten
Zeiten zurück und wunderte mich, wo ihr wohl alle seid, und was aus euch
geworden sein könnte! – Wo sind denn all die anderen, der Krischan Faber
und Jochen?“

„Die sind all tot! Den Krischan, den haben die Franzosen totgeschossen.“

„Na, das hätte er denn mit vielen braven Leuten gemeinsam gehabt. Ich war
auch oft nahe dran.“

„Na, da hat der Himmel zu unserem Glück Eure Durchlaucht davor bewahrt!“

„Was?! Wie hast du mich genannt? Willst du wohl?!“

„Durchlaucht, sagte ich –“

„Nenne ich dich Durchlaucht? Wie?!“

„Nee, aber ich kann mir doch nicht erlauben –“

„Wenn du der Hans Jörg bist und du erlaubst dir, mich anders als früher zu
nennen – nun dann bist du eben nicht der rechte Hans Jörg. Dann fordre ich
dich vor die Pistole!“

„Das wäre ja nicht der erste Zweikampf, den wir miteinander ausgefochten
haben!“ lachte der Alte. „Erinnerst du dich noch, Gebhard, als wir um die
Wette nach der Boje da draußen hinausschwammen – ja, die schwimmt da noch
– und ich kam zuerst heran.“

„I wo!“

„Jawoll, das tat ich. Und das paßte dir nun nicht. Da bist du
untergetaucht und hast mich am Bein gepackt und zurückgezogen, und ich
drehte mich dann um und versetzte dir eine –“

„Zwei hast du dafür gekriegt.“

„Jawoll – zwei – eine Balgerei ging da los, und ich habe dich noch
orntlich gedoppt –“

„Das erinnerst du falsch! So war’s nicht – sicher nicht.“

„Ob’s so war? Dadrauf kannst du Gift nehmen, im Schwimmen, da war ich dir
über – da frag’ nur all die anderen, die werden’s bezeugen! Und zuerst kam
ich doch an die Boje ran – und zuerst war ich am Land –“

„Na – schneid nur nicht auf! – Ich werd’ mir wohl denn schon nichts daraus
gemacht haben! Aber, das weiß ich noch bestimmt, im Schwimmen stellte ich
meinen Mann, und mach’s heute noch!“

„Na – damals bist du aber unterlegen, Gebhard, und das stimmt. Und dann –
erinnerst du noch, als wir die große Schlacht auf dem Teutoburger Wald
schlugen und du der Hermann warst und ich der Varus? Weißt du noch, wie
wir dir alle deine Leute totschlugen und dich dann mit Stricken banden?“ –

„Das lügst du!“

„Wahrhaftigen Gottes, das lüge ich nicht. Du siegtest sonst immer, und
niederträchtig hast du uns dann immer behandelt! Und da haben wir uns
schließlich verschworen und deine Germanen mit Zuckerzeug bestochen –
meine ganze Sparbüchse ging drauf! Sie waren aber gern damit
einverstanden, ihrem Arminius einen Schabernack zu spielen. Das nächste
Mal, als der Kampf losging, da starben sie denn auch richtig wie die
Fliegen von dem Zuckerzeug, kaum daß wir sie angesehen hatten! Und da
dauerte es nicht lange – da hatten wir auch den Arminius bei den
Hammelbeinen und schnürten sie ihm feste zusammen, daran erinnere ich mich
noch, als wäre es gestern!“

„Das erinnerst du falsch, Hans Jörg, und das steck’ dir hintern Spiegel!“

„Nun, das werde ich wohl wissen, wo ich dich selbst gebunden habe!“

„Das lügst du!“

„Mit ’nem richtigen Schiemannsknoten knüpfte ich dir deine Apostelpferde
zusammen. Ich hatte meine Mutter ihre Wäscheleine zu dem Zweck gestibitzt.
Ich fühle ja noch die Wichse, die sie mir dafür gab. Und das sollte ich
mir nicht richtig erinnern?!“

„Nee – das ist nun und nimmermehr wahr!“

„Daß wir dich banden? Nun, so wahr, wie daß ich hier vor dir stehe!“

„Und wenn du doppelt und zehnfach vor mir ständest, so lügst du doch und
lügst doppelt!“

„Ich werde mich wohl von dir einen Lügner schelten lassen!“

„Nun, wenn du einer bist!“

„Selbst bist du einer!“

„Was wagst du!“

„Nun, das fehlte auch noch, daß ich das nicht wagen sollte! Es kann noch
besser kommen! Nimm dich nur in acht! Das wäre nicht das erstemal, daß ich
dich auf den Rücken lege!“

„Nun schweig aber!“

„Schweig selbst!“

„Wenn du jetzt nicht bald still bist –!“

„Denkst wohl, ich fürchte mich vor dir!“

Hochrot im Gesicht standen die beiden Greise mit erhobenen Händen und
zornig funkelnden Augen voreinander.

Da besannen sie sich wieder darauf, daß sie nicht mehr die Schulbuben von
Anno dazumal waren, sondern alte, gesetzte Männer im Staate, und brachen
plötzlich in ein helles Lachen aus. Sie lachten, daß sie sich auf die Knie
schlugen.

„Wahrhaftig,“ sagte Blücher, „in einem Augenblick sind wir um sechzig
Jahre zurückgekommen und zanken uns hier wie die dummen Jungen, die wir
waren, und tragen unsere unerledigten Streitigkeiten von damals aus. Ich
erinnere mich auch an den Vorfall, als wäre er gestern geschehen. Es war
eine Niedertracht von dir, Hans Jörg, und davon gehe ich nicht ab! Aber
erinnerst du noch, wie ich da gebunden lag und ihr mich alle fühlen
ließet, wie ich euch meistens unter der Fuchtel hatte – erinnerst du, als
ihr um mich tanztet und mich verspottetet, wie ich dann auf einmal frei
unter euch stand und deiner Mutter Wäscheleine um eure Ohren sausen ließ,
und wie ihr da alle lieft und euch wie die Ratten zwischen die
Bretterstapel verkrocht? Weißt du das noch?“

„Nun ja – du hattest eben die Leine durchgebissen – ich hab’s nachher auf
meinem Rücken ausbaden müssen!“

„Das hat dir nichts geschadet! Aber wenn ich an _den_ Sieg denke und an
den Triumph – nun, Katzbach war schon eine Sache, und Leipzig auch, von
Belle-Alliance und Paris nicht zu reden! Aber der Sieg über euch Rostocker
Lausbuben im Teutoburger Wald, hier am Ufer der Warnow – wahrhaftig –,
_das war doch mein schönster Sieg!_ Und weil er auch der unblutigste war,
müssen wir ihn jetzt ordentlich mit Rebenblut begießen! Gekneipt haben wir
ja damals noch nicht. Aber den Weg zu mancher guten Pulle Rotspon habe ich
wohl nachher gefunden. Und du schon auch! Komm, Hans Jörg, finden wir den
Weg einmal im Leben auch zusammen!“

Arm in Arm zogen sie dann ab. Blücher lang und stattlich und Hans Jörg
klein und hüstelnd, aber mit fürstlicher Haltung und mit dem Widerschein
all der Siege seines großen alten Kampfgenossen in den Augen. So gingen
sie zurück in die gute alte Zeit, aus der sie gekommen waren, und blieben
da beisammen und ließen die „ernsthaften“ Kämpfe dieser Welt sein, was sie
ihnen immer gewesen waren: – Schlacken am Gold ihres Kindergemüts.



                       BEMERKUNGEN ZUR TEXTGESTALT


Die Originalausgabe ist in Fraktur gesetzt. In Antiqua gesetzt sind in ihr
einzelne Wörter aus fremden Sprachen (bis auf die Abküzung „Dr.“), hier
durch Unterstrich (_) gekennzeichnet, ebenso wie gesperrt gesetzte Wörter.

Das Inhaltsverzeichnis wurde in der elektronischen Version hinzugefügt.

Variationen bei Schreibweisen oder Zeichensetzung wurden nicht
vereinheitlicht. Die bei den Initialen am Kapitelanfang weggelassenen
Anführungszeichen wurden ergänzt.

Korrektur von offensichtlichen Druckfehlern:

      Seite 13: „ganze“ geändert in „ganzen“
      Seite 44: überflüssiges Anführungszeichen entfernt hinter „Ehre!“
      Seite 87: „Samlung“ geändert in „Sammlung“
      Seite 117: „unenmpfindlich“ geändert in „unempfindlich“
      Seite 120: „Devensive“ geändert in „Defensive“
      Seite 128: überflüssiges Anführungszeichen entfernt hinter „mir.“
      Seite 130: überflüssiges Anführungszeichen entfernt vor „So“;
      „Divison“ geändert in „Division“
      Seite 200: Anführungszeichen ergänzt vor „Wagemut“
      Seite 277: „daß“ geändert in „das“
      Seite 294: Anführungszeichen ergänzt hinter „noch!“
      Seite 312: „Genearl“ geändert in „General“
      Seite 339: „Östereich“ geändert in „Österreich“
      Seite 344: „Leibzig“ geändert in „Leipzig“
      Seite 442: Anführungszeichen ergänzt hinter „doppelt!“





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das heilige Donnerwetter. Ein Blücherroman" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home