Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Busekow - Eine Novelle
Author: Sternheim, Carl
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Busekow - Eine Novelle" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



BUSEKOW


EINE NOVELLE
VON
CARL STERNHEIM


KURT WOLFF VERLAG
LEIPZIG


Bücherei »Der jüngste Tag« Band 14
Gedruckt bei E. Haberland in Leipzig.


COPYRIGHT KURT WOLFF VERLAG · LEIPZIG · 1914


Bei Anbruch des Tags Epiphanias hielt der Schutzmann im sechsten Revier,
Christof Busekow, Posten am Schnittpunkt der Hauptstraßen seit vier
Stunden. Anfangs hatte wie sonst das Bewußtsein, Ordnung und Sicherheit
hingen von seiner einzigen Person ab, ihn zu höchster
Dienstbereitwilligkeit aufgestählt; allmählich aber, da alles friedlich
sich schickte, verlor seine Aufmerksamkeit das Gespannte und schwang
zustimmend mit der Masse der Bewegenden und Bewegten.

Je näher Ablösung rückte, überwogen in ihm zwei Empfindungen. Es schien
alsbald regnen zu sollen, und er fühlte vor, wie mit eingezogenen
Schultern, auf dem Heimweg sacht auftretend, er Pfützen auf Steinen
vermeiden würde; mehr als diese Vorstellung beglückte ihn des Kaffees Duft,
der beim Eintritt in die Wohnung auf dem Tisch hergerichtet sein mußte. Nur
noch von Zeit zu Zeit flog gesamte Energie in die Brille zurück und riß in
flüchtiger Empörung Löcher in Gegenüberstehendes.

Dieser bewaffnete Blick packte nicht allein Passanten in Zivil; wie er
aufflammend vorwärtsschoß, zwang er auch Busekows Kameraden zur
Bewunderung, und sie empfanden: dieser schaut durch Tuch und Haube, er ist
geborener Polizist.

Von einem tüchtigen Menschen war also die Schlappe der Geburt,
Kurzsichtigkeit, zu einem Vorteil für sich umgebogen worden, wenn er,
seiner Nichteignung für eine Aufsichtsstellung im Urteil zuständiger
Instanzen gewiß, alle gesunden Kräfte von anderen Organen her ins Auge
hochziehend, diesem hinter Gläsern so schneidigen Ausdruck verliehen hatte,
daß die befugten Personen erklärten, sie erwarteten Besonderes von seinem
scharfen Hinsehn. Er wiederum, besorgt, er möchte solche Hoffnung
enttäuschen, wandelte, den Körper immer mehr vergewaltigend, im Lauf der
Zeiten gesamte Barschaft an praller Muskelkraft und Fett in lauter Späh-
und Spürvermögen um, bis seine Schenkel, die ehedem unter dem Sergeanten
des fünfzigsten Infanterieregimentes gewaltige Tagmärsche zurückgelegt
hatten, saftlos und schlapp ihn auf dem Posten kaum mehr hielten, und die
einst vom Gewehrstrecken geschwellten Arme Lust leidenschaftlichen
Zugreifens verloren. Da er aber für gewöhnlich unbewegt auf einer
Steininsel zwischen zwei Fahrdämmen stand, und an dieser vom Verkehr
belebten Stelle selten außer dem Auge auch des Gesetzes Arm gefordert
wurde, blieb ihm dieser leibliche Mißstand verborgen.

Andererseits hatte er in letzter Zeit begonnen, das Kapital der Sehkraft,
das im Bewußtsein reicher Mittel er ursprünglich an umgebende Welt
vergeudet hatte, sachgemäß anzulegen. Er lieh Vorübergehenden nur noch
insoweit Kredit auf seine Aufmerksamkeit, als er den einzelnen nicht
kannte. Denn da der Platz in nächster Nähe einiger Großkaufhäuser und
Banken lag, war des Publikums größerer Teil tagaus, tagein der gleiche, und
nachdem Busekow in jahrelanger, unwillkürlicher Anteilnahme an jedem
einzelnen dessen Erscheinung in sich aufgenommen, erwogen und beurteilt
hatte, prägte von ihm jetzt nur mehr einen neuen Hut, Wechsel von Sommer-
und Wintermode er sich ein.

Er stand dabei aber in umgekehrtem Verhältnis zu seiner Kundschaft wie der
Bankier schlechthin, als dem Kunden, je länger er ihn kannte, und je mehr
Beweise unbedingter Zuverlässigkeit ihm der gegeben hatte, er um so weniger
vorschoß, während an einen, der zum erstenmal in seinem Gesichtsfeld
erschien, er des Blickes ganze Barschaft wandte und, je unverläßlicher der
Neuling sich darstellte, ihn um so bereitwilliger bediente.

Dank dieser Maßnahmen war es ihm letzthin einige Male gelungen, an Leuten,
die andere Schutzmannsposten als harmlose Schlendriane passiert hatten,
Merkmale versteckter Aufregung zu erkennen, sie durch Winke
patrouillierenden Kameraden zu bezeichnen und zu erleben, daß sich die
Betroffenen bei Prüfung als gesuchte Übeltäter herausstellten. Und so
geschah es an diesem Morgen vor seiner Ablösung um sechs Uhr nur noch
zweimal, daß scharf er zusehn mußte, erst als ein Omnibus gegen einen
Milchwagen stieß -- glücklicherweise konnte Busekows bloßer Wink die Lage
entwirren -- und dann, da in der Schar jener Frauen, die nächtlicherweise
auf demselben Straßenstrich ihr Brot suchen, und deren jede ihm bis in den
Saum des Unterrocks bekannt war, eine neue auftauchte: hochblond,
aufgedonnert, mit einem Blutmal auf der linken Backe dicht am Mundwinkel.

                   *       *       *       *       *

Wie sie zu unwahrscheinlicher Zeit mit der Morgenröte zum ersten Male
unangemeldet vor ihn getreten war, beschäftigte sie den Heimkehrenden, der,
das innere Auge auf sie gerichtet, nicht spürte, wie es zu regnen begonnen
hatte, und er stapfend Pfütze auf Pfütze trat. War es denn möglich, er
hätte all jene Zeichen, die das Eindringen einer Konkurrentin in den Ring
der auf jener Straße Privilegierten sonst ankündigten, übersehen, oder
waren sie am Ende nicht gegeben worden? Und warum nicht? Galt sie ihren
Schwestern wenig, schien zum Wettkampf sie nicht gerüstet, und durfte man
mit Verachtung sie übersehen? Rief er sich ihre Erscheinung zurück,
verneinte er die Annahme. Dem flüchtigen Blick -- ein anderer würde ihr in
ihrem Gewerbe kaum gegönnt werden -- dünkte sie gefällig und wohlbereitet.
Busekow, der sich über den Grund ihres lautlosen Auftretens auf seiner
Weltbühne keine Rechenschaft geben konnte, ward befangen und kleinlaut vor
sich selbst und betrat mit dem peinlichen Gefühl seine Wohnung, in dieser
Nacht habe er dem Staat unzureichend gedient, den Platz, der ihm anvertraut
war, nicht in völliger Ordnung verlassen. Irgend etwas treibe dort ein
ungerechtfertigtes, den beschlossenen Gang der Dinge störendes Wesen.

Er schlürfte verdrießlich Kaffee und legte sich zu seiner Frau ins Bett.
Zaghaft lüpfte er die Decke und, sich hinstreckend, nahm er eine Rückenlage
ein; denn da, auf den Seiten liegend, er gewöhnlich zu röcheln und zu
schnarchen begann, war ihm die anbefohlen worden. Wie in allen Dingen, die
das Weib anordnete, suchte er den Befehl genau zu befolgen, und aus Furcht,
im Schlaf möchte er Stellung wechseln, hatte er sich gewöhnt, beide Hände
in die seitlichen Ritzen zwischen Bettlade und Matratze einzukrallen, durch
welches Manöver tatsächlich erreicht wurde, daß er in gleicher Lage
aufwachte, wie er eingeschlafen war. Auf welche Weise die Frau bald nach
Beginn ihrer nun zwölfjährigen Ehe seine Unterwerfung unter ihren Willen
durchgesetzt hatte, darüber hatte er nie nachgedacht. Er wußte nur,
Abhängigkeit war bodenlos, ohne leisesten Trieb zum Widerstand. Selbst bei
den ihm unliebsamsten Geheißen erschien sie ihm noch eine milde Gebieterin,
da er in sich die Neigung ahnte, auch ihrem zügellosen Verlangen
nachzugeben.

Es war aber einzig sein bedingungsloser Gehorsam, der die an sich
Schüchterne allmählich fähig gemacht hatte, Wünsche ihm gegenüber zu
äußern, später zu fordern. Und so entfernt blieb sie innerlich der
Überzeugung wirklicher Macht, daß noch stündlich und bei jedem Anlaß sie
erwartete, er möchte es endlich satt haben und kurzen Prozeß mit ihr
machen. Denn sie war sich wohl bewußt, das einzig wirkliche Guthaben, das
sie bei ihm besaß -- jene kleine Summe, die die Sechsundzwanzigjährige dem
Vermögenslosen einst in die Ehe gebracht --, mußte längst aufgezehrt sein,
und weder geistig noch körperlich fühlte sie sich vor ihm begnadet.

Was den Leib anging, verbarg sie sogar seit Jahren schwere Schäden. Ohne
daß sie Mutter geworden war, hatte Zeit ihr mitgespielt. Das einst volle
Haar war zu winziger Schnecke auf den Hinterkopf zusammengeschrumpft, ihr
Gesicht, das straffe Haut wohltuend gegliedert, hatte durch deren
Nachlassen Löcher und Vorsprünge bekommen; heftiger aber bewegten sie ihre
Brüste, die, zwei flache Teller, mit kaum noch gefärbter Warze von den
bergenden Händen beim Auskleiden nicht mehr bedeckt werden konnten. Die
zarte Scham, mit der Busekow über diesen Umstand abends und morgens
hinwegsah, vergrößerte ihren Kummer und bewirkte, daß sie ihm einen harten
Anruf zum Bett hinschickte, etwa: setz Wasser auf den Herd! oder: scher
dich zum Kohlenholen!

Bei solchen Aufforderungen hatte den Mann oft verlangt, sie möchte ihre
Empörung über die Unbill der Natur durch furchtbare Forderung an ihn etwa
für sich ausgleichen. Wie sie zur ärmsten Magd Gottes herabgesunken war,
dichtete er königliche Befehle in ihren Mund, sah sich in hündischer Demut
in den Ecken stehen, Pfoten aufwartend gekrümmt. Und fürchtete, er habe um
ein Großes sie betrogen, meinte das Kind, das sie von ihm nicht hatte,
seufzte und fand sich vor ihr schuldig. Oft lagen sie sprachlos
nebeneinander, mit nach oben gedrehten Gesichtern, geschlossenen Lids, daß
keiner dem anderen das Wachen anmerke. Ihre Herzen klopften laut: Warum
konnte ich sie nicht erfüllen? Was tönten meine Rippen nicht von ihm? Und
wehmütig griff sie ihre Brüste; er fuhr die mageren Lenden herab, beide
fühlten sich dürftig.

Den Betten gegenüber hing in Öldruck Martin Luther. Die Hand auf ein Buch
geballt, machte er eine ausladende Gebärde. Beide Gatten hatten anfangs aus
dieser Geste Mut zu holen gesucht, wollten sich erklärend anreden und die
Kluft überspringen. Aber es gab zwischen jenem und ihnen keine
Zusammenhänge. Schon begann alles in hoffnungslose Gewohnheit beschlossen
zu werden. Man sparte an Blick und Ton füreinander, rief sich und
antwortete in Hauptworten, denen verbindende Verben und Partikeln fehlten,
um schließlich bei Begriffen, die man als bekannt und erwartet voraussetzen
konnte, auch an Endsilben zu sparen. Die Augen wichen sich aus, man sah
gegen Wände; Berührung wurde gefürchtet. Streiften bei einer Begegnung sich
die Kleider, schoß beiden panischer Schreck ins Gebein, als hätten
Allerheiligstes sie betastet. Die weibliche Seele war so voll Vorwürfen für
ihn; er so voll Angst vor ihr, daß sie wußten, ein wohlgebildeter Satz
jetzt, freundlicheren Lebens Gleichnis, hätte bis ins Mark sie erschüttert
und vernichtet.

Also scheuten sie Güte, erzogen Hartes und Kantiges in sich und schlossen
am Ende auf Grund rauher Regeln einen letzten Frieden, er, der
Hingeschmissene, Unwürdige, Besiegte; sie, die Beleidigte, mulier virgo.

Wie er nun lag und ruhen wollte, brach Sonne schräg durchs Fenster und
verwirrte seine Augen. Da er sich nicht wenden durfte, bedeckte er das
Gesicht mit der Hand; doch schien Licht rot durchs Blut der Finger. Diese
Wahrnehmung verwirrte ihn, als hätte des Umstands seines lebendigen Blutes
er vergessen. In einer Aufwallung streckte er das eine Bein gegen die
Decke, daß Wölbung über seinem Leib entstand, und lächelte. Es schien ihm
aber gleich darauf, als neben ihm im Schlaf sie stöhnte, Gebärde und Lachen
infam, und er begann, in Strahlen blinzelnd, alle Züge einer stetigen und
zunehmenden Niedrigkeit aus seinem Leben zum Bild eines verworfenen und
vergeblichen Geschöpfs zu dichten. Wie er in der Schule seines Dorfes
schlecht gelernt, zum Hofdienst untauglich gewesen war und einst am
Reformationstage in der Kirche, während die Gemeinde im Liede >Ein' feste
Burg ist unser Gott< himmlische Andacht einte, des vor ihm singenden
Mädchens Zopf ergriffen und an seine Lippen geführt hatte. Die Kleine hatte
aufgeschrien, Nachbarn den Frevel bemerkt, und er war dem Pastor zur
Bestrafung angezeigt. Der hatte ihn mit Wortschwall überwältigt und Mut der
Jugend und Selbstbewußtsein für lange Zeit in Grund und Boden geschlagen.
Eine Spur davon war erst nach langen Jahren wiedererstanden, als ihm, dem
Unteroffizier, eine Dekade junger Burschen auf Gnade und Ungnade
überantwortet wurde. Da hatte er den Schnurrbart hochgezwirbelt und sich
einiger Flüche bemächtigt, die ihn vor sich selbst martialisch machten.
Doch gelang es über ein geringes Maß nicht, da Wichtigkeit vom Kasernenhof
in den Stuben bei Instruktion und Unterricht verblich, merkte er, wie im
Auffassen des Vorgetragenen er hinter Kameraden zurückblieb. Im Verlauf von
zehn Jahren hatte der Hauptmann einige Male zu ihm gesagt: Sie sind in Herz
und Nieren königstreu, Busekow. Das ist eine Sache: Aber haben keine
Verstehste. So wurde Königstreue, die man ihm öffentlich zugestanden,
fortan seines Lebens Richtschnur. Und als er einsah, eine Feldwebelstelle
war ihm nicht erreichbar, er aber nur im Staatsdienst für seine positive
Eigenschaft Verwendung hatte, gab er als Schutzmann sich ein. Bedenken
gegen seine zunehmende Kurzsichtigkeit zerstreute er auf die geschilderte
Art.

Da ihm seine Tugend jetzt einfiel, wurde die Seele einen Augenblick freier;
schnell erleuchtete ihn jedoch Erkenntnis, wie wenig offiziell sie in
seinem heutigen Dasein sei. Im Gegensatz zu jenem Hauptmann hatte seine
Frau sie nie erkannt, in ihren Reden war sie nie erwähnt worden.

Ein elendes, nutzloses Schwein bin ich, dachte Busekow. Diese Frau weiht
mir ihr junges Leben, ihren einst blühenden Leib, schöne Gaben. Alles habe
ich vernichtet, nicht fähig, mir Anvertrautes zu pflegen. Was aber meine
Königstreue anlangt (mit einem letzten Versuch, sich zu erheben, flüchtete
er noch einmal zu diesem Gedanken), meine Hingabe an den Dienst -- vor
seinem Geist stand ein blondes, aufgedonnertes Frauenzimmer, ein Blutmal im
befremdenden Gesicht. Da ergriff namenlose Trauer um sich selbst unseren
Helden, und einschlafend verstand er seines Weibes Größe nicht mehr, die es
vermochte, bei ihm auszuhalten.

Er träumte, in leerem Raum ständen sie sich gegenüber, nackt. Wie ihre
Augen sich sengend ihm ins Gesicht bohrten, war er sie anzusehen gezwungen.
Einen schauerlichen Leib erblickte er, wie Stöcke Beine, von Hautrunzeln
bedeckt. Erbärmlich das übrige. Nirgends aber war noch der leiseste
hüllende Flaum zu erspähen, und der Kopf glich einer polierten Kugel. Mit
ausgestreckter Hand, die wie eine Kastagnette knackte, klopfte sie
abwechselnd an sein gepolstertes Bäuchchen, den Schädel und krächzte dazu:
Heuwanst, Heukopf! Und alsbald begann aus seines Mundes Öffnung er Stroh zu
speien, bündelweis, ohne Aufhören meterweis. Sie lächelte giftig dazu,
klopfte und knatterte: Heukopf, Heuwanst, Heukopf. In Schweiß gebadet
erwachte er, war mit Ruck aus den Federn, und im Hemd ins Nebenzimmer
stürzend, rief dröhnender, übernatürlicher Stimme er ihr zu: Ja, ja Elisa,
ich bin ein Elender; wirklich ein Unfruchtbarer! Sie war nicht im Raum.
Neben Butterbroten und einer Flasche Bier lag auf dem Tisch ein Zettel mit
den Worten: Ich bin zum Kientopp. Wundre dich nicht. Geburtstag.

Und nun stellte er sich, während er zu kauen begann, ihre Freude im
Lichtspieltheater vor und spürte, die tröstliche Stärkung, die mit dem
Geständnis seiner Wertlosigkeit er hatte gewähren wollen, mußte ihr draußen
stärker zuteil werden durch Bilder aus der Menschenkomödie, die sie mit
Lachen und Weinen ergreifen würden.

Gegen sieben, seine Frau war noch nicht zurück, begab zur Polizeiwache er
sich in den Dienst. Um Mitternacht bezog er Posten am Schnittpunkt der
Hauptstraßen. Aber da es in Strömen regnete, gelang es ihm von allem Anfang
nicht, die heroische Haltung, die er sonst besonders während der ersten
Minuten seiner Wache vor einem vierarmigen Gaskandelaber einnahm, zu
markieren. Im Gummiumhang, Schultern eingezogen, das Haupt gesenkt, sah er
vielmehr, während Wasser an ihm niedertroff, recht kläglich aus. Zudem
verwirrten hinter nassen Scheiben seiner Brille ihn rote, grüne und weiße
Lichter der Fahrzeuge. Sich überhaupt bemerkbar zu machen, hob er von Zeit
zu Zeit einen Arm und ließ ihn, ohne des Eindrucks inne zu werden, wieder
sinken. Nur mit Mühe unterschied er den Aufmarsch bekannter Gestalten, die
Frauen der Kaffeekellner, die ihre Männer abholten, Stammgäste der in der
Nähe befindlichen Wirtschaften, den Mann mit dem fliegenden
Streichholzhandel und, eine nach der anderen, die Nymphen der Straße. Dicht
an die Häuser gedrängt, hüpften sie Schutz suchend an ihm vorüber, mit
eingezogenen Flügeln Vögeln gleich, die, Land gewöhnt, ins Wasser gefallen
sind und sich retten möchten. Sie schritten auf ihren bis zu den Knien
freien Ständern über den Fahrdamm und teilten ihre Aufmerksamkeit zwischen
Wassertiefen, die sie durchqueren, und dem Wild, das, diesen Abend spärlich
genug, sie jagen mußten.

Bei ihres namenlosen Elends Anblick hob Busekow am heutigen Tag zum
erstenmal selbstbewußt den Kopf. Diesen da war er, wie man den Maßstab auch
anlegte, doch tausendmal überlegen. Er dachte an seinen Traum und meinte,
produziere als letzte Formel von sich er auch Heu und Stroh, sei das
schließlich eine saubere Sache. Wie aber würde sich diesen in Träumen das
Gleichnis ihrer ausgespienen Eingeweide darstellen? Und anderen, weniger
verächtlichen, aber dennoch tief unter ihm stehenden Klassen, all diesem
männlichen Gelichter, das an ihm vorüberstrich. Stand er hier nicht --
Donner und Doria -- doch am Ende für Kaiser und Reich, und sah alle Welt in
ihm nicht einen tüchtigen Beamten? Als es aber heftiger vom Himmel goß und
er tiefer in sich hineinkriechen mußte, erschien vor ihm wieder der Leib
seiner Frau, wie er ihn heut im Schlaf gesehen, und Erde ward abermals wüst
und leer.

Mit gedunsenem Auge stierte er in die Luft, einmal rechts, links einmal und
geradeaus, als aus dem Gewissen plötzlich die Frage nach dem Verbleib jenes
Weibes sich hob, das am Morgen er zum erstenmal erblickt. Gehörte sie von
nun an für immer zu den Figuren, die vor ihm spielen würden, oder war sie
nur wie zu einem Gastspiel auf dieser Straße erschienen? Dafür sprach das
Verhalten der Kolleginnen, die ein einmaliges Kommen und Gehen zur Not
dulden durften, dauernde Etablierung jedoch, wie er es in anderen Fällen
erlebt hatte, mit Hohn und Gewalttat zurückgewiesen hätten.

Es schlug zwei Uhr morgens, als hinter einem jungen Menschen in
aufgeweichten Lackstiefeln sie auftauchte. Zugleich aber sah Busekow eine
lange Schwarzhaarige sie an die Schultern greifen und hörte, wie sie ihr
zuzischte: Nicht an meinen Kleinen heran! und der Neuen Antwort: Nur
sachte!

Schon sammelte sich auch ein Kreis erregter Frauenzimmer um die beiden und
fiel mit schnatterndem Schwall im Chor ein. Man sah drohend aufgehobene
Arme und Schirme. Da aber schleuderte Busekow allen Regen von sich, war mit
zwei Schritten bei den Streitenden, und, Gewitter aus empörten Augen
blitzend, herrschte mit erzener Stimme er die Auseinanderstiebenden an:
»Keinen Streit, meine Damen. Weitergehen!«

Nur sie blieb ihm gegenüber. Sekundenlang sah er in ein erschrockenes
Gesicht und trat dann an seinen Platz zurück. Irgendwo straffte eine Sehne
sich an ihm. Der Blick, den sie von jetzt ab bei ihrem allnächtlichen
Erscheinen ihm zuwarf, strahlte vor Dankbarkeit. Er entzog sich ihm nicht,
empfing ihn als seines öden Lebens Zuckerbrot. Und als er Nacht- mit
Tagdienst tauschte, war des Bedauerns Gefühl, diesen Blick in Zukunft
entbehren zu sollen, groß. Doch kam sie schon am zweiten Tag die Straße
herauf an ihm vorüber, und da geschah es, daß, ihren Gruß erwidernd, er ein
wenig das Haupt neigte.

Schnell spannen sich zwischen ihnen die Fäden schlichter Vertraulichkeit.
»Mir geht es immer so, bin immer die gleiche,« sagte etwa ihr Blick. »Stehe
hier für Kaiser und Reich,« rief er zurück. Monatelang. Bis eines Tags, vom
Dienst heimkehrend, er sie streifte, die in einem Haustor stand.

»Keinen Auflauf bilden, Fräulein,« meinte er witzig und lächelte. Sie
senkte den Blick vor ihm. Meinte er, Samtenes schlage Flügel, und verwirrte
sich bedeutend.

Ein andermal, da er an einem Urlaubstag gegen Abend spazierte, traf er sie
und ging ihr nach. Sie trat in einen Flur, sah sich nicht um. Er folgte,
stieg Treppen hinter ihr hinauf, schlüpfte in einen Korridor, den sie
aufschloß, und dort im Dunkeln standen sie sich gegenüber, ohne daß ein
Wort fiel. Nur Atem blies, Augen glühten sich an. Berührung wurde nicht
gewagt. Schließlich lehnte sie sich, Halt suchend, gegen die Wand, er,
schräg an sie gebeugt, schlang in alle Öffnungen ihres Leibes Hauch. Beide
wankten. Sie fiel zuerst. In schmerzlich süßer Lähmung blieb ihr ein Knie
erhoben und reckte den Schoß auf. Wie ein stürzender Felsblock senkte er
sich ein.

Auch späterhin war kein Wort gefallen, da er losgebunden von ihr schwand,
blieb sie am Boden hingenagelt. Geschlossenen Auges lächelte sie; ihr Atem
ging wie feine Musik aus ihr, und in rhythmischen Abständen zitterte der
Leib.

Acht Tage später wieder frei, begab er sich unter dem Schutz der Dämmerung
zu ihr. Da er an die Tür klopfte, öffnete sie und zog ihn gegen ein
erleuchtetes Zimmer, in dessen Mitte, dem Klavier gegenüber, ein gedeckter
Tisch stand. Busekow hörte des Wasserkessels Summen, roch eines Kuchens
Duft und sah in weißen und gelben Farben Blumen gebunden.

Sie blieb aufrecht vor ihm, legte einen Arm um seinen Hals und strich mit
der anderen Hand ihm Haar aus der Stirn. Dabei hing ihr Blick in seinem.
Ein Wort wollte er sagen und vermochte nichts, lächelte sie und bewegte
verneinend den Kopf. Plötzlich lief zischend der Kessel über. Sie ließ den
Mann und war mit zwei Schritten am Tisch, hob das kupferne Gefäß, schwang
es gegen die Kanne und ließ heißes Wasser in sie stürzen. Verharrend folgte
er der Bewegung. Wie sie goß, zuteilte, zurechtstrich und schließlich
winkte. Da setzte er sich zu ihr ins Sofa.

Überstürzte Frage und Antwort schwirrte. Alles Wie und Was ihres heutigen
Lebens saugten sie in sich hinein, stürmisch verständigten sie sich über
Gelände und äußere Grenzen ihres Glücks. Und als nirgends jählings der
Abgrund auftauchte, der augenblickliches Halt rief, war mit ihnen ein
einziges Glück. Sie hatte beide Arme erhoben und saß mit aufgerissenen
Augen stumm wie eine Schreiende. Er hieb die geballte Faust in den Tisch.

Da später Dunkelheit und des Bettes Decke schützend über ihnen ruhte, nahm
sie zuvor plötzlich seine Hände, faltete sie ihm auf die Brust und hauchte
an sein Ohr: »Vater unser, der Du bist im Himmel« und murmelte weiter. Er
aber erschrak und schämte sich, weil heute und sonst Gebet ihm fern und
fremd war. Doch bewegte er die Lippen und stellte sich, als folge er ihr in
jeder Silbe. Trotz seiner Lüge wurde auch des Gebetes Sinn in ihm erreicht,
denn Ruhe war an Stelle brennenden Verlangens getreten, als er jetzt seinen
Arm um sie legte, Glied an Glied zart fügte und reinen Atem aus seinem
Munde auf sie herabwehte. Sie hielten sich erst schwebend und wie aus Erz
gegossen. Noch spürte jeder den eigenen festen Umriß und die verhaltene
fremde Person.

Da rief sie »Christof«, und zugleich sah ihres Auges Blau er sich
verschleiern und verschwinden; rund quoll Weißes über den ganzen Ball. Und
zum andernmal erschrak er vor ihr und wußte nicht, wie sich in Einklang mit
ihr bringen. Bebend stieg er in sein Innerstes nieder und brachte
Konfirmationstag und seiner Mutter Sterbestunde herauf. Aber auch so
versehen, holte die Seele der vor ihm Ausgebreiteten er nicht ein, und
seine Anker griffen nicht ins Mutterland der Hingegebenen.

Doch schmolz viel harte Schale an ihm. Schon wurde mancher Zelle Kern
erweckt und goß sich in den Kreislauf der Säfte. Und jede Welle Leben, die
er in sie schickte, kam als brausende Sturmflut in sein Blut zurück, die
Schutt und Asche fortriß, bis schließlich, an des Lebens Nerve donnernd,
sie ihm den Mund zu hellem Ruf aufspreizte. Da, während er gegen die andere
Wand des Bettes zurückwich, verklärte himmlischer Schein des Weibes
Gesicht.

Er erfuhr von Gesine, Vater und Mutter habe sie früh verloren und
Ernährerin jüngerer Geschwister sein müssen. Emsig verglichen sie ihr
Kinderleben, freuten sich, dieselben Spiele gespielt zu haben, und als
beide ihre Vorliebe für die gleichen Speisen in jener Zeit entdeckten,
waren sie noch glücklicher. An diesem Tag blieben sie ganz närrisch ihrer
Jugend hingegeben. Eltern, Brüder und Schwestern lernten sie gegenseitig
kennen, Haus und Hof und Knecht und Vieh. Vom Getreide sprachen sie, von
Saat und Frucht; wie der Dung am besten in die Scholle gebracht würde, und
was es der Freuden und Verlegenheiten bäurischen Volkes mehr gibt. Erst als
auf ihren Glauben sie zu sprechen kamen, und Gesine ihm ihre katholische
Religion bekannte, ergriff beide Scheu voreinander, und Fremdes stieg
zwischen ihnen auf. Der märkische Protestant brachte aus der Kindheit so
feindseligen Begriff dieser Lehre, die er nicht kannte, mit, sie war ihm
als etwas so Götzendienerisches, deutschem Wesen Fernes hingestellt worden,
daß er die junge Frau neben sich plötzlich mit der Neugier, die man an ein
wildes Tier wendet, besah. In diesen Augenblicken war von dem fanatischen
Haß seiner Mutter gegen andersgläubige Christen in ihm, seiner Mutter, die
vor der katholischen Magd des Nachbarn ausgespuckt und behauptet hatte,
diese verhexe dem Armen Familie und Gesinde.

Als Gesine wieder nach ihm griff, wich er beiseit, trat ins Zimmer zurück
und schickte sich eilig zum Gehen. Und da ihr Antlitz mit den weißen
Augäpfeln wieder vor ihm erschien und manches Seltsame, das er sich nicht
hatte deuten können, brachte er's mit ihrem verdächtigen Bekenntnis in
Zusammenhang und entfloh mehr, als daß er ging.

Doch war ihres Leibes Eindruck schon zu bedeutend gewesen; von Stund an, wo
er stand und ging, verließ ihn ihrer Liebkosung Gefühl nicht mehr.

Den nächsten Urlaubtag verlebte er mit seiner Frau. Schuldbewußtsein hielt
ihn an ihrer Seite. Doch vergrößerte er es tagsüber nur, kam ihm bei keiner
ihrer Bewegungen die entsprechende seiner Geliebten aus dem Sinn. Da er
sich aber abends niederlegte, und sie, sich entkleidend, ein Päckchen Wolle
unter dem Haarknoten hervorzog und auf den Tisch legte, war plötzlich alles
Mitleid, das ihn bis dahin stets um sie bewegt hatte, dahin, und er
lächelte spöttisch. Ihr Körper, den beim Schein der Lampe er durch das
Hemdtuch umrissen sah, erregte tolle Lachlust in ihm. Wie sie mit ihren
mageren, ein wenig nach innen gekrümmten Beinen von einer Tür zur anderen
trat, er nicht eine gefällige Linie an ihrem Leib sah, schlug stürmische
Scham über sie ihm in die Stirn. Zum erstenmal in seiner Ehe stand Trotz in
ihm auf, und aus ihrer Dürftigkeit gewann er große Rechtfertigung für sich.
So blieb auch ihr heute oft wiederholter Vorwurf, die Kameraden im Revier
sprächen von einer Zunahme seiner Kurzsichtigkeit, sie aber glaube nur an
gesteigerte Teilnahmslosigkeit und Faulheit, so gut wie ungehört. Im
Gegenteil trat er am anderen Morgen mit wuchtigerem Schritt als sonst beim
Barbier ein, hatte hier schon unter der Serviette das Gefühl gesteigerter
Bedeutung und empfand sein Bild, wie es heut im Sonnenglanz im Rock von
Blau und Silber prangen würde, als körperliche Wohltat. Und wer ihn an dem
Tag auf Posten gesehen hat, muß das Gefühl mitgenommen haben, in dem Manne
geht Veränderung vor sich. Unablässig trat er auf seiner Insel hin und her,
ließ es nicht beim Insaugefassen Vorübergehender, sondern bewegte einige
Male sich hilfebringend auf eine geängstigte Frau, ein verwirrtes Kind zu.
Er hob auch Stimme zum Kommandoton, schob die eingesunkene Brust in die
Luft, rührte fast unablässig weisend und richtend beide Arme. Kurz, er war
ein froher, zugreifender Schutzmann und gab dem Leben an dieser Stelle der
Erde munter Bewegtes. Wäre es angegangen, hätte für einen Bettler, der
vorbeischlich, er in die Tasche gegriffen. So mußte er sich begnügen, für
den Hinkenden einen Augenblick den gesamten Fahrverkehr zum Stehen zu
bringen und ihm einen Übergang über den Straßendamm zu schaffen, wie ihn
sonst nur die höchsten Personen genossen. Der Bettler grinste und winkte
mit der Hand einen Gruß, Busekow lachte fröhlich auf. Als Gesine erschien,
erhielt seine Haltung vollends etwas Heldisches. Er flog und wippte auf
Draht, schlug mit der Linken einen mächtigen Bogen gegen nahendes Vehikel,
und der Platz hallte von seiner Stimme. Gleich darauf riß er vor einem
passierenden General die Hände stramm an die Hosennaht, rührte den Kopf so
jugendlich auf, daß die Exzellenz wohlwollend nickte. Von ihm fort aber
sandte er Gesine über alle Köpfe einen strahlenden Blick zu, der ihr
kündete: Du mein geliebtes, mein angebetetes Leben!

Er kam wieder zu ihr, und von Mal zu Mal wurden sie mehr eins. Mit
gelassenem Behagen gaben sich die Körper dem Gefallen aneinander hin, als
sei ihnen für alle Zukunft gegenseitiges Begehren gewiß. Mit immer frischem
Appetit setzten sie sich an den Tisch ihrer Sehnsucht, aßen und standen
erst leicht gesättigt, das Herz von Dank für den Schöpfer gefüllt, auf.
Auch in Gesprächen vermieden sie die Grenze des ihnen Faßbaren, sondern
gaben sich Rechenschaft nur über ihr täglich Leben. Insbesondere drang
Gesine in seines Dienstes Wesen völlig ein. Bald war ihr Reglement und
Praxis innig vertraut, und sie erörterten manche Möglichkeit an Hand eines
älteren Rapportbuches, in das Vorfälle und Schuldige er aufgezeichnet und
das er ihr zum Geschenk gemacht hatte. Mit scharfem Instinkt griff sie
menschlich besonders packende Dinge aus ihm heraus und führte sie, Herz und
Überlegung an sie hingegeben, aus des Zufälligen Bereich zum symbolisch
überhaupt Gültigen auf, erfüllte ihn allmählich mit der Überzeugung, wie an
seinem Platz mit tausend Fäden er ins innerste Menschentum verflochten
stehe, und gab ihm bedeutendes Bewußtsein von seines Amtes Wichtigkeit im
allgemeinen. Darüber hinaus aber suchte sie ihn auf jede Weise von seiner
besonderen Eignung für seine Stellung zu überzeugen. Wie ihre Schwestern
auf der Straße niemandem so unbedingte Achtung zollten wie ihm, die
Kameraden, das wisse sie aus manchem Mund, seiner Laufbahn gewiß seien. So
daß, von ihr erhoben und süß geschwellt, er gelobte, Säbel und Revolver
demnächst mitzubringen und ihr sämtliche Griffe und Manöver an ihnen zu
zeigen.

Er hielt das Versprechen. Unter dem Mantel brachte er beides, und während
sie vom Sofa aus ihm zusah, übte er vor ihr mit so machtvollen Tritten und
Ausfällen, daß des Zimmers Boden dröhnte, Gläser klirrten und die Gardine
flatterte. Ihr aber war der Blick verklärt, und als er zwei Angreifer mit
glänzender Säbelparade in die Schrankecke, aus der sie nicht entweichen
konnten, geschlagen hatte, flog grenzenlos hingegeben sie ihm an den Hals.
Da hatte Busekow zum erstenmal im Leben seiner Notwendigkeit Gefühl zur
Evidenz.

Dies Bewußtsein äußerte sich sogleich im Dienst. Mit Sicherheit der
Ereignisse Gang gewissermaßen voraussehend, griff er auf der Straße in des
Geschehens Speichen. Im Revierdienst begann er sachkundige Vorschläge zu
machen. Zu einer wichtigen Frage gab er so einleuchtenden Rat, daß der
Polizeileutnant ausrief: Dieser Busekow -- einfach fabelhaft!

Und man begann, ihn mit wichtigen Posten zu betrauen. Bei Fürstenbesuchen
gehörte er zur Bahnhofsmannschaft. So sah er manch außerordentliche Szene,
durch Anschauung wurde sein Leben reicher, er überlegen. Sie hörte nicht
auf, das von ihm Mitgeteilte sinngemäß in seines Daseins Gang einzuordnen.

An Kaisers Geburtstag hatte einer für den anderen wichtige Mitteilung. Er
war zum Wachtmeister ernannt. An sein Ohr hinsinkend, gestand sie
Mutterschaft.

Von Erspartem lebend, war sie schon seit Wochen ihrem Beruf fremd. Da die
Überraschungen an dem Tag waren, faßten sie sich bei Händen und ließen des
Einverständnisses Glück in Blicken sprechen. Dann aber, über alles bisher
gemeinsam Erlebte hinausgehend, griff selbsttätig er in ihr Persönliches
und forschte nach ihrer Innerlichkeit. Welche Hoffnungen und Entwürfe für
das Zukünftige sie bewegten, ob sie es mit ihm nur oder mit Höherem
verknüpft glaube, wie das Göttliche denn ihr vorschwebe; kurz alle Fragen
stellte er, die sie, die Frau, einst angerührt und schnell verlassen hatte,
da sie seiner Seele Zustand erkannt hatte.

Sie jedoch, leicht fröstelnd, auch leicht erhitzt, bebte jetzt in ihren
Gliedern über seine Fieber und schwieg. Tiefer drückten seine Finger sich
in ihr Fleisch, dringender wurde Rede, und leichter Schaum erschien auf den
Lippen. Doch während rote Sonnen in ihrer Stirnhöhle drehten, kam kein Laut
Antwort von ihr. Sie ließ ihn sich erschöpfen und diesen Abend ohne
Aufschluß von ihr gehen.

                   *       *       *       *       *

Nun aber klopfte ihm auf dem Heimweg stürmisch das Herz vor dem Wiedersehn
mit seiner Frau. Da durch Gesines Eröffnung seine Manneskraft bewiesen
stand, wurde dieses Weibes Hauptbuchseite ihm gegenüber zu einem Blatt der
Schuld. Gelogen ihres Daseins Überlegenheit, ins Gegenteil verkehrt. Eine
Handvoll Sand war sie; kein Gott machte sie trächtig; er aber, wohin er
seinen Finger legte, mußte erschaffend sich beweisen.

Ein prachtvoll großer Haß blies durch den Mann und ließ ihn wie ein
schreitendes Denkmal sein. Wäre sie ihm da gegenübergewesen, wie Föhn hätte
ein Hauch von ihm ihre Eingeweide bloßgefegt, zarteste Handlung sie
zertrümmert.

Doch starb Erbitterung an ihrer eigenen Kraft und Überzeugung. Da nicht der
geringste Einwand ihr gegenüberstand, von seiten des Weibes kein Aber zu
erdenken blieb, war Elisa aus Wirklichkeit, in der sie bis heute einzig
durch die Kraft eines zu Unrecht vorgetäuschten Zornes gelebt hatte,
plötzlich ausgelöscht, und es begann Erinnerung von ihr nur noch in ihm zu
leben. Je näher Busekow seinem Hause kam, wurden die Gefühle der also in
ihm Hingeschiedenen gegenüber, wie für Tote überhaupt, weicher, und als er
ein Amen über ihres Lebens Grab sprach, erschien sogar ihr Bild, wie sie im
Hochzeitskleid, eine Rose auf der Brust, einmal jung in seinen Arm gekommen
war, freundliche Erinnerung heischend vor ihm.

Er hob die Hand und winkte einen Abschiedsgruß. Trat bei sich ein,
entkleidete sich halbgeschlossenen Augs, legte sich neben sie und nahm
ihrem in ihm nun vollendeten Abscheiden zu Ehren im Bett die gewohnte
Rückenlage ein.

Sie aber, empfindend, in diesem Mann habe höhere Einsicht gegen sie
entschieden, zog unter der Decke das Knie an die Brust und fürchtete sich
sehr.

Und wie sie das klare Bewußtsein ihrer Schuld verabscheute, mußte sie doch
in dieser Nacht schon einigemal ihm in die Augen sehen, wie es laut
kündete, was sie heimlich oft schon aus sich selbst empfunden: In allem
Wesentlichen, von Gott Gegebenen und Hinzuerrungenen ihm hintangestellt,
wagtest frecher Stirn du eure Ansprüche aneinander derart zu fälschen, daß
in betrügerischer Untreue du aus seinen Mitteln zu deinen Gunsten
schöpftest und es dennoch darzustellen wußtest, als bliebe er dir schuldig.
Und in der Zukunft ward ihr auch bewußt, wie ihr Verbrechen an ihm größer
war, als daß es auf dieser Erde noch getilgt werden konnte.

Immerhin kann dies zu ihrer Entlastung berichtet werden. Entschlossen zog
sie aus der Erkenntnis jede Folge. Demütigte, unterwarf sich und hörte
fortan auf seinen Atemzug als einzigen Laut in der Welt; lag nächtens
seinem Antlitz zugewandt in bewundernder und gerührter Unterwürfigkeit.
Seine gekrallten Hände aus den Bettritzen hochzuziehen, wagte sie
ehrfürchtig nicht. Seufzer, Geständnisse, Versprechen und scheue Küsse
hauchte sie viel gegen ihn hin, doch blieb ihm alles, Leid und Geste,
verborgen.

Für ihn -- und es kam auch die Nacht, in der Elisa es begriff -- war sie
nur noch Kunde von sich selbst. Andenken, Leichenstein.

                   *       *       *       *       *

Gesine empfand alsbald, nun sei mit Christof ihr das letzte Heil gekommen.
Da er wieder zu ihr trat, war aus seiner Gebärde alles menschlich Befangene
geschwunden, Gegenstände und sie griff er mit großer Machtvollkommenheit
und wußte aus befreiter Natur Allerselbständigstes. Die Stimme fand aus den
Ecken größeren Widerhall, ihr selbst schlug jedes Wort von ihm durchs
Trommelfell an die Herzwand. So zögerte sie nicht länger und legte sich
frei. Entschleierte ihr Gewissen und ließ seinen Blick in innere Kanäle. Er
las berauschte Frömmigkeit. Vom Schöpfungstag angefangen lag Gott mit allen
Wundern in dieses Weibes Leib. Zu den Bildern, die aus ihr strahlten,
begannen die Lippen, ihm herrliche Gleichnisse zu stammeln. Alle Texte der
Schrift hatte sie aufgefangen, mit Blut genährt und lebendig gehalten. Es
stiegen aus ihr Adam und Abraham zu ergreifendem Licht. Als von Saul und
David sie zu sprechen begann, begriff sie, von Gnade beweht, die
männlichste Tragik, und da ihre Stimme pathetisch heulte, trieb es sie
beide von der Matratze hoch. Auf Knien gegen das Fenster gewendet, parallel
beieinander hochgerichtet, tranken sie jedes schallende Wort. Ihr waren die
Brüste beseligt aufgestanden, auf seinen Schenkeln spreizte sich jedes
Haar. Die Brille fiel ihm vom Ohr und hing quer über das lefzende Maul.

Nasse Wärme quoll aus den Körpern, ganz eng hämmerten sich Atome
aneinander, und die Glieder waren geballt. Gesines Scheitel schien feucht
und hell beleuchtet.

Schon hub mit Rede Christof in ihre hinein. Wie glühende Stahltropfen
fielen Silben auf ihre Satzenden. Gebell blieb es mehr als daß Verständnis
zustande kam; doch half es ihr zu voller Ekstase. Rasend alsbald schrie das
Weib die biblischen Namen, und so befeuerte sie des Geliebten Hingabe, daß
ihre Glaubensmacht die Wände der Beschränkung brach, und sie den letzten
Sinn alles Geschriebenen bloßlegte.

Wie in starker Musik, im Spiel vermischter Themen der musikalische
Leitgedanke nicht verloren geht, so übertönte in ihrer Darstellung Davids
Name alle Harmonien des alten Testaments. Und es gelang Gesine, das
Vermächtnis hingegangener Jugendgenerationen in aufstehender Gestalt als
Jesus in Marias Schoß zu pflanzen, daß Christof, von Davids heldischem Reiz
befangen, ihr willig in den Kult folgte, den sie um den fleischlichen Leib
der Mutter als der Erhalterin und Wiedergebärerin erlauchten messianischen
Samens exekutierte.

Ihre aufgesperrten Finger hatten sich verflochten. Die Schädel, Knochen an
Knochen sanken als gleiches Gebein in die Kissengrube.

In jenen Augenblicken, da sie Marias Begegnung mit Elisabeth erzählte, bei
diesem Satze: und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörte,
hüpfte das Kind in ihrem Leib -- als unter ihnen das Lager rollte, und ein
Sausen in den Lüften war -- brach die schließlich geflüsterte Rede sie ab,
zog des Mannes Finger auf ihren Bauch, und sie fühlten beide, siehe -- es
hüpfte das Kind in ihrem Leib!

Und Blicke flogen auf über das rhythmische Spiel der Glieder, und von
Himmeln fernher mit Stolz sich anstrahlend, beteuerte jedes und stellte
fest das hocheigne Teil, sich selbst zu diesem Wunder. Dann warf es sie
Rippe zu Rippe.

Moses und David, Jesus und alle Helden des Buches war Christof in dieser
Nacht. Es strömte aus ihm heroische Männlichkeit von Jahrtausenden. Sie
nahm hin und schmeichelte ihm hold, daß keine Kraft aus seinen Lenden wich,
und er übermütig und hochgemut blieb bis zum Morgen, als sie in leichtem
Schlummer verzaubert hinsank. Da riß er sich von ihr, reckte die Brust in
den Tag und fand sich ans Klavier. Hingezogen von Gefühlen, suchend und
hochreißend aus Erinnerung, drückte mit einem Finger er in die Tasten: Heil
dir im Siegerkranz. Und alsbald mit Stimme folgend, mächtig und mächtiger
anschwellend, variierte er über beiden Pedalen vom Baß bis in den höchsten
Diskant -- da erklang es ihm selig:

   Heil dir im Siegerkranz
   Fühl in des Thrones Glanz
   Die hohe Wonne ganz
   Heil Kaiser dir.

Gesine spürte im Schlaf: So ist mir's recht, Christof. Wohl, recht -- wohl.

Am Abend dieses Tages, man schrieb den fünfzehnten Februar, leitete Busekow
vor dem königlichen Theater der Wagen Auffahrt. Aus seinem Glück war er
nicht erwacht. Durch das dichte Netz von Klang- und Taktreizen, das aus der
letzten Nacht noch um ihn hing, drang Gegenwart nicht in sein Bewußtsein.
Es schüttelte ihn eine liebliche Erinnerung um die andere; auf Fersen hob
er sich, seines Körpers Ausmaß zu verlängern, und stammelte vor sich hin.
Dann plötzlich, als ein Rufen in der Menge scholl, hob ihn Begeisterung
gegen die Wolken. Er weitete, füllte sich und schwebte auf. Er wollte
rechts und links mit sich nehmen und mußte aus einem Jauchzen heraus, das
ihn mit Entzücken aufspannte, stürmisch vorwärtsschießen. Man sah, wie Arme
er mit herrlicher Gebärde gen Osten reckte, hörte aus seinem Mund einen
siegreichen Schrei -- und hob ihn unter dem Automobil herauf, das sanft
anfahrend, ihn schnell getötet hatte.

ENDE





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Busekow - Eine Novelle" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home