Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Boccaccio
Author: Hesse, Hermann, 1877-1962
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Boccaccio" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                                                    DIE DICHTUNG BD. VII
                                                         _BOCCACCIO VON_
                                                         _HERMANN HESSE_



                    ————————————————————————————————
                             _DIE DICHTUNG_
                   *EINE SAMMLUNG VON MONOGRAPHIEEN*
                     HERAUSGEGEBEN VON _PAUL REMER_
                    BUCHSCHMUCK VON HEINRICH VOGELER
                    ————————————————————————————————

                        Bisher sind erschienen:

    Band    I.    Henrik Ibsen      von Paul Ernst
    Band   II.    Anzengruber       von J. J. David
    Band  III.    Victor Hugo       von H. v. Hofmannsthal
    Band   IV.    Liliencron        von Paul Remer
    Band    V.    Leo Tolstoj       von Julius Hart
    Band   VI.    Hölderlin         von Hans Bethge
    Band  VII.    Boccaccio         von Hermann Hesse
    Band VIII.    Cervantes         von Paul Scheerbart
    Band   IX.    Gottfried Keller  von Ricarda Huch

                            In Vorbereitung:

    Ebner-Eschenbach     von Gabriele Reuter
    Klaus Groth          von Timm Kröger
    Kleist               von Wilhelm Hegeler
    Oscar Wilde          von Hedwig Lachmann
    Eduard Mörike        von Gustav Kühl
    Paul Verlaine        von Stefan Zweig
    Theodor Fontane      von Franz Servaes
    Lenau                von Leo Greiner
    Hebbel               von Wilhelm von Scholz
    Richard Dehmel       von Gustav Kühl
    Theodor Storm        von Paul Remer
    Wilhelm Raabe        von Hans Hoffmann

                    ————————————————————————————————
                _Jeder Band elegant kartoniert M. 1.50_
                _Jeder Band in echt Leder geb. M. 2.50_
                    ————————————————————————————————

                    ————————————————————————————————
                             _DIE DICHTUNG_
                   *EINE SAMMLUNG VON MONOGRAPHIEEN*
                     HERAUSGEGEBEN VON _PAUL REMER_
                    BUCHSCHMUCK VON HEINRICH VOGELER
                    ————————————————————————————————

                            In Vorbereitung:

    Goethe                  von Otto Erich Hartleben
    Shakespeare             von Franz Servaes
    Heine                   von Wilhelm Holzamer
    Grillparzer             von Wilhelm Hegeler
    Maeterlinck             von Anselma Heine
    Schiller                von Fritz Lienhard
    Richard Wagner          von Hans von Wolzogen
    Jens Peter Jacobsen     von Hans Bethge
    Ricarda Huch            von Hedwig Bleuler-Waser
    Swinburne               von John Henry Mackay
    Eichendorff             von Gustav Falke
    Turgenjeff              von Carl Hauptmann
    Alfred de Musset        von Rudolph Lothar
    E. T. A. Hoffmann       von Richard Schaukal
    Franz von Assisi        von Hermann Hesse
    Gerh. Hauptmann         von Hermann Stehr
    Conr. Ferd. Meyer       von Wilhelm Holzamer
    Novalis                 von Willy Pastor
    Wilhelm Busch           von Richard Schaukal

                     Die Sammlung wird fortgesetzt.

                  Es sind einhundert Bände vorgesehen.

                    ————————————————————————————————
                _Jeder Band elegant kartoniert M. 1.50_
                _Jeder Band in echt Leder geb. M. 2.50_
                    ————————————————————————————————



                          FÜR BÜCHERLIEBHABER
                       WURDEN DIE ERSTEN ZWANZIG
                        EXEMPLARE DIESES BUCHES
                        AUF ECHTES BÜTTENPAPIER
                      GEDRUCKT UND HANDSCHRIFTLICH
                      NUMERIERT. DER PREIS DIESER
                        IN ORIGINAL-COLLIN-LEDER
                        GEBUNDENEN LUXUS-AUSGABE
                        BETRÄGT 10 MARK. SIE IST
                       DURCH ALLE BUCHHANDLUNGEN
                              ZU BEZIEHEN



                        ALLE RECHTE VORBEHALTEN

                               BOCCACCIO

                                  VON

                             HERMANN HESSE

                            ZWEITES TAUSEND



                    VERLEGT BEI SCHUSTER & LOEFFLER
                           BERLIN UND LEIPZIG



                          DER SIGNORA MARIA IN
                          ERINNERUNG AN UNSERN
                       SPAZIERGANG IM MUGNONETAL
                              IN VEREHRUNG
                              ZUGEEIGNET!



    ... conciossiecosachè le buone novelle sempre possan giovare,
    con attento animo son da ricogliere, chi che d’esse sia il
    dicitore.

                                         Decamerone, giornata prima.


[Illustration: FLORENZ. Nach einem alten Holzschnitt]



Verehrte Herrschaften und vor allem Ihr, schöne und angebetete Damen! Es
ist üblich, dass demjenigen, der ein schönes Geschenk oder Kleinod
überbringt, ein guter Dank und Lohn zuteil wird; und so werdet auch Ihr,
wenn ich Euch einen reichen Schatz ohne allen Anspruch auf Gewinn oder
Lohn übergebe und anpreise, es freundlich aufnehmen und mir im stillen
Dank dafür wissen. Dies tue ich aber, indem ich Euch das Buch meines
Freundes Giovanni Boccaccio aus Florenz in die Hände lege; denn Ihr
werdet, sofern Ihr es verständig leset, in demselben eine solche Fülle
von schönen, klugen, erfreulichen, rührenden und lächerlichen
Geschichten entdecken, wie sie vielleicht ausserdem kein anderes Buch
irgend eines Dichters enthält.

Seid Ihr nie an einem schönen, warmen Tage im Frühsommer an einem
fremden Garten vorüber gegangen? Ihr waret allein und verdrossen, und
aus dem Garten brachte der Wind den Geruch von Rosen und Orangeblüten,
das Silbergetön einer plätschernden Fontäne, die Klänge einer Guitarre
und das von Gelächter unterbrochene Plaudern fröhlicher junger Leute zu
Euch heraus. Da ergriff Euch Traurigkeit und eine mächtige Sehnsucht,
hinein zu gehen, die staubige Landstrasse mit grünem Rasen und
Blumenbeeten zu vertauschen, die Lieder der Sänger und die frohen
Gespräche der Glücklichen anzuhören und Eure Sehnsucht an all der
Heiterkeit und Freude nach Herzenslust zu ersättigen.

Wohlan, Ihr werten Leute, hier ist das Tor des Gartens: es ist geöffnet,
und aus den Büschen dringt Blütenduft, Gelächter, Liedergesang und
Saitenspiel. Tretet ein, nehmet Platz, sättiget Euer Verlangen! Höret
Ihr gerne schöne Lieder an? Oder habt Ihr Lust, Euch eine traurige
Liebesmäre erzählen zu lassen? Oder freut es Euch, einen Witz, eine
Posse, eine kräftige Anekdote zu vernehmen? Oder von Beispielen des
Edelsinns und höchster Tugend zu hören? Traget Ihr Verlangen nach
vielfältigen und unerhörten Abenteuern, oder mehr nach galanten
Historien, bei welchen die Damen erröten und sich, der guten Sitte
halber, ein wenig entrüstet stellen?

Ihr alle möget eintreten, und jeder wird finden, wonach er sich sehnte.
Denn die hundert Geschichten des edlen Herrn Boccaccio sind so
beschaffen, dass sie die Jünglinge zum Entzücken, die Mädchen zum
Erröten oder zur Rührung, die Männer zum Lachen, die Weisen zum
Nachdenken nötigen. Man findet in diesen Geschichten die verschiedenen
Arten der menschlichen Natur und Temperamente, der Liebe und
Freundschaft, der Schicksale in Leben und Sterben, alles auf eine
anmutige und wahrhaftige Art erzählt und dargestellt. Für Kinder von
zartem und unerfahrenem Alter sind sie nicht geeignet, auch nicht für
blöd gewordene Greise, auch nicht für Leute von feindseliger,
kleinlicher und mürrischer Sinnesart. Ausser diesen aber mögen sie von
Jungen und Alten jeder Art mit grossem Vergnügen und gewiss auch nicht
ohne Nutzen gelesen werden.

Ehe ich weiter von diesem merkwürdigen Buche mit Euch rede, will ich
aber erzählen, wer eigentlich jener Herr Boccaccio war (denn er ist
leider schon seit längeren Zeiten verstorben), und wie er das Dekameron
geschrieben hat.



Wer jemals auch nur die kleinste Novelle von ihm gelesen hat, der kann
nicht daran zweifeln, dass jener ein echter Florentiner war. Denn wenn
es auch einem Fremden vielleicht möglich gewesen wäre, die schöne und
glänzende florentinische Sprache so vollkommen zu erlernen, so würde ihm
doch immer noch der bewegliche, kecke und witzige Geist des geborenen
Florentiners mangeln, den man nicht lernen kann. Denn wohl haben in
späteren Zeiten auch manche weichliche Neapolitaner, leichtsinnige
Mailänder, träge Venetianer und plumpe Sienesen hübsche Novellen
geschrieben; allein diese alle hatten den Boccaccio zum Lehrmeister,
welcher der Vater und Urheber dieser Kunst gewesen ist.

Wenn man nun bedenkt, in welcher Zeit das Buch Dekameron verfasst wurde,
so begreift man leicht, weshalb die Stadt Florenz seine Heimat sein
musste. Diese reiche und prächtige Stadt, welche auch heute noch eine
der schönsten auf Erden ist, befand sich eben zu jener Zeit zwar in
mancherlei Kämpfen und politischen Nöten, jedoch begann sie schon
sichtbar nach jener unvergleichlichen Blüte hinzustreben, welche sie
hundert Jahre später erreichte. So erfreute sie sich einer emsigen und
glücklichen Tätigkeit auf allen Gebieten und nahm nicht weniger im
Handel als in den Künsten täglich an Ruhm und Glücke zu, während das
mächtige Rom kläglich darnieder lag, indem der Papst samt seinem ganzen
Hofhalte sich nach Avignon in der Provence verzogen hatte. Es war von
Florenz sowohl der berühmte Petrarca als der grosse Dichter Dante
gebürtig, obwohl dieser in der Verbannung gestorben war, wie denn auch
infolge beständiger Bürgerkriege des Petrarca Familie vertrieben war und
in Arezzo lebte. Und was die Florentiner an jenem göttlichen Dichter
gesündigt hatten, suchten sie desto eifriger zu sühnen, indem sie damals
und noch lange nachher eine grosse Zahl von Gelehrten, Dichtern,
Künstlern und anderen Männern beherbergten, deren Ruhm ihrer Stadt zur
Ehre gereichte und sie gewürdigt hat, bis auf diesen Tag die eigentliche
Geburtsstätte des rinascimento zu heissen. Zugleich unterhielten die
Kaufleute einen grossen Verkehr nach allen Ländern der Welt, und es
lebten viele Florentiner Bürger als Händler und Geldwechsler in Rom,
Neapel, Mailand, Paris, Byzanz, London, Flandern, auf Sizilien, Malta,
Kreta, Cypern und anderwärts, von wo nicht nur Geld und Wohlstand,
sondern auch mannigfaltige Nachricht und Kunde fremder Gegenden, Sitten
und Begebenheiten täglich in die Stadt kamen.

Aus einer so beschaffenen Zeit und Stadt entstammte also der Verfasser
des Dekameron. Aber dennoch ist er nicht in Florenz oder in dem
benachbarten Certaldo, von wo sein Geschlecht herkam, geboren. Vielmehr
fügte es das Schicksal, das ja stets der grösste Dichter gewesen ist,
dass das Leben dieses weitbekannten Novellenerzählers in einiger
Dunkelheit und nicht anders als eine Abenteuernovelle begann.

Höret denn, Ihr lieben Herren und Damen, das Wenige, was man vom Leben
dieses herrlichen Dichters heute noch weiss, denn leider ist es lange
nicht so viel, als man wünschen möchte!

Aus dem Städtchen Certaldo im Elsatal gebürtig, lebte zu Florenz ein
Kaufmann namens Boccaccio. Er war ein fleissiger und kluger, allein auch
geldgieriger und leichtfertiger Mensch, welcher zahlreiche Handelsreisen
teils für fremde, teils für eigene Rechnung unternahm, wobei er ebenso
sehr für seinen Vorteil wie für sein Vergnügen zu sorgen verstand,
jedoch nach Art der Kaufleute auch öfteren Zufällen und Glückswechseln
ausgesetzt war. Längere Zeit war er an dem grossen Bankgeschäfte des
altberühmten Hauses der Bardi beteiligt, welches auch in Paris, wie in
anderen Städten, eine Filiale besass und hohes Ansehen genoss. Diesem
Pariser Hause hat unser Kaufmann eine Zeitlang vorgestanden, und wenn er
dabei sich als einen tüchtigen Handelsmann erwies, so liess er doch in
dieser grossen und üppigen Hauptstadt auch sein Vergnügen nicht ausser
Augen.

[Illustration: Jugendbildnis BOCCACCIOS]

Wenigstens sah er daselbst eines Tages eine junge und sehr hübsche
Witwe, welche ihm überaus wohlgefiel und deren Gunst er sogleich zu
erwerben sich bemühte. Dies tat er denn auch, als ein gewiegter Mann,
auf jede Weise, indem er sich für einen Edelmann ausgab, was ihm bei
seiner hübschen Gestalt sehr wohl gelang. Er spielte den Feinen und trat
nicht anders auf, als wenn er der Sohn des vornehmsten Hauses gewesen
wäre, obwohl er im Grunde wenig mehr als ein bäuerisch gebildeter
Geldwechsler war. Bald hatte er die Augen der schönen Witwe auf sich
gelenkt und sie seinen ehrerbietigen Bitten zugänglich gemacht, und da
er ihr mit vielen Schwüren die Ehe versprach, sah er sich in kurzem am
äussersten Ziel seiner Wünsche angelangt. Zu beiderseitigem Vergnügen
erfreuten sie sich längere Zeit ihrer Liebe ohne Hindernisse, und gewiss
hätte der Florentiner noch lange nicht an die Rückkehr nach seiner
Heimat gedacht, wäre nicht infolge dieser Liebschaft jene Witwe nach
Jahresfrist mit einem hübschen Knäblein niedergekommen. Dieses passte
keineswegs in die Pläne des leichtsinnigen Italieners, und da die Dame
ausser ihrer Schönheit keine Reichtümer besass, verliess er, ohne sich
seiner Schwüre mehr zu erinnern, sie und die Stadt Paris in aller Stille
und begab sich als ein lediger Mann nach Florenz zurück, wie es stets
die Art solcher Leute war, sich um eine leere Flasche und um eine
schwanger gewordene Geliebte mit keinem Blicke mehr zu bekümmern.

Das Knäblein aber, das die arme Frau im Jahre 1313 gebar, war Giovanni
Boccaccio.

Von Schmerz und Sorge entkräftet, lebte die unglückliche Dame nur noch
wenige Jahre, und nach ihrem Tode ward Giovanni in zartem Knabenalter
nach Florenz zu seinem Vater gebracht. Dort besuchte er eine gute
Schule, erwarb sich einige Kenntnis der lateinischen Sprache und wäre am
liebsten bei den Büchern sitzen geblieben, um sich ganz den Studien
hinzugeben. Aber kaum war er etwa dreizehn Jahr alt, so nahm ihn der
Vater zu sich, lehrte ihn die notwendigsten Handgriffe und Rechenkünste
der Handelsleute und übergab ihn sodann einem Geldwechsler, damit er bei
diesem die Kaufmannschaft erlernen sollte. Sechs Jahre blieb er denn bei
diesem Gewerbe, ohne jedoch etwas Erkleckliches zu lernen oder gar den
Handel lieb zu gewinnen. Vielmehr lief er überall hin, wo er Verse
singen oder vortragen hören konnte, und lernte viele Stücke aus den
grossen Gedichten des Dante und des Virgil auswendig, welche ihn
höchlich begeisterten und mit einer unauslöschlichen Liebe zur Poesie
erfüllten.

Am Ende dieser sechs Jahre sah jedermann deutlich, dass Giovanni in die
Handelschaft passte wie der Fisch aufs Trockene. Dies sah auch der Vater
wohl ein und beschloss daher, seinen Sohn den Studien an Universitäten
zu widmen, und zwar wählte er für ihn das Studium des kanonischen
Rechts, indem es ihm als einem klugen Manne schien, es sei mit diesem
Handwerk nicht wenig Geld zu verdienen, wenn einer es ordentlich
verstehe. Weil aber Giovanni um diese Zeit sich eben in Neapel befand,
schien es dem Vater am wohlfeilsten, dass er dort seine Studien abmache,
ohne dass er geahnt hätte, welcherlei Kenntnisse derselbe sich dort
erwerben würde.

Es war nämlich Neapel zu jener Zeit gewiss die allerüppigste Stadt in
ganz Italien, zumal da gerade unter dem Könige Robert die Einwohner
eines längeren Friedens genossen, woran sie nur schlecht gewöhnt waren.
Von dem Leben bei Hofe brauche ich wenig zu sagen, indem jedermann die
Namen der sechs Neffen des Königs, sowie seiner Schwägerin, der
sogenannten Kaiserin von Konstantinopel, und seiner Enkeltochter Johanna
kennt, welche sämtlich durch alle Welt einen bösen Leumund hatten. Vorab
jene Johanna führte ein überaus freches und tadelnswertes Leben, hatte
ihres Gatten Bruder zum Buhlen und nahm ihn später, nachdem sie sich des
andern durch Mord entledigt hatte, ohne päpstlichen Dispens zum Gemahl.
Auch sonst war in der Stadt, zumal unter den Edelleuten, ein
vergnügliches Schlemmen, auch Hader und kleinere Mordtaten im Schwang,
und bei Hofe war längst zwischen echten Kindern und Bastarden weder von
den Vätern, noch von anderen mehr zu unterscheiden. An diesem Hofe, wo
er noch zu Lebzeiten des Königs von seinem jungen Landsmanne Niccolo
Acciajuoli eingeführt wurde, ging nun das Studentlein ab und zu.
Daselbst war mit Festen, Mahlzeiten, Ball, Tanz und Maskenscherzen ein
verschwenderisches Leben, und gewiss hat Boccaccio niemals irgend eine
üppige oder lüsterne Geschichte erzählt, welche er nicht in Neapel viel
toller und gründlicher selbst mitangesehen hatte. Dass er auf dem
Gebiete der gelehrten Studien (das Latein ausgenommen) etwas Erhebliches
geleistet oder den Grad eines Doctoris juris canonici erlangt hätte,
wird nirgends berichtet. Statt dessen legte er damals den Grund zu
seiner tiefen Kenntnis der menschlichen Leidenschaften, da er von
hervorragenden Beispielen der Verschwendung und Habgier, des
Aberglaubens, der Wollust, der Gefrässigkeit, Mordgier, Verschlagenheit
und Eitelkeit rings umgeben war. Am gründlichsten jedoch unterzog er
sich dem Studium der Liebe, deren Leiden und Freuden er bis zur Neige an
sich selber erfuhr.

Eines Tages nämlich, um die Zeit der Ostern, vermutlich im Jahre 1334,
erblickte er in einer Kirche zu Neapel die Dame, welche sein Herz zu
Lust und Pein von da an jahrelang gefangen hielt. Diese war Donna Maria,
die natürliche Tochter des Königs Robert, welche für eine Tochter des
Grafen von Aquino galt und mit einem angesehenen Edelmann vermählt war.
Die schöne und vornehme Dame betrachtete bald auch von ihrer Seite den
hübschen jungen Florentiner mit Teilnahme und ist eine lange Zeit, nicht
ohne Gewissensbisse und Furcht vor ihrem Eheherrn, seine Geliebte
gewesen. So genoss, wie in der schönsten Abenteuernovelle, der Bastard
eines kleinen Kaufmanns die Tochter eines grossen Königs.

Über alledem liess Boccaccio das kanonische Recht unbehelligt in den
Pergamentrollen schlummern und vom Lehrstuhl ertönen. Er trieb nach
seiner Neigung Latein und Astrologie, im übrigen wandte er sich der
heiteren Seite des Lebens zu und ward nach Kräften seiner Jugend froh.
Er verfasste in diesen Jahren, zumeist für seine Geliebte, eine
unglaubliche Menge von Gedichten und mehrere Romane, von welchen heute
niemand mehr redet. In diesen legte er seiner Dame den Namen Fiammetta
bei, und noch manche Jahre später hat er in wehmütiger Liebeserinnerung
diesen Namen einer von den Damen des Dekameron gegeben. Ohne Zweifel ist
jene Zeit die heiterste und glücklichste in seinem Leben gewesen. Allein
wie wir sehen, dass auch den goldensten Tagen zu früh die Sonne sinkt,
so nahm auch diese Lust zu ihrer Zeit ein Ende.

Im Jahre 1341 befahl der Vater seinem Sohne, nach Florenz
zurückzukehren, und nach längerem Zögern machte dieser sich unmutig auf
den Heimweg. Der Alte, für den Giovanni ohnehin keine allzu starke
Zärtlichkeit empfand, hatte inzwischen auch noch eine gewisse Monna Bice
Bostichi geheiratet, worüber der heimkehrende Sohn nicht eben erfreut
war. Es geschahen jedoch weit schlimmere und wichtigere Dinge, über
welchen er diese kleineren Sorgen vergass. Es war die Zeit, in welcher
der in Florenz so übel beleumdete Herr Gautier von Brienne, genannt
Herzog von Athen, sich für eine kurze Zeit zum Tyrannen der Stadt
emporschwang. Dieser war ein frecher Abenteurer und hatte im Solde der
Republik gegen Pisa gedient, warf sich nun aber mit Hilfe des
niedrigsten Pöbels zum Herrscher auf und schlürfte die Monate seiner
Herrlichkeit zügellos wie ein Trunkener den letzten Becher. Die Stadt
und das ganze Staatswesen drohten in Trümmer zu gehen.

Boccaccio, ein unbestechlicher Republikaner, hat das Schicksal des
Herzogs von Athen, der mit Schimpf von der Bürgerschaft vertrieben
wurde, in einer Abhandlung beschrieben. Nun schienen ihm allmählich die
Zustände in Florenz und im väterlichen Hause so wenig erträglich, dass
er schon im Jahre 1344 von neuem nach Neapel ging. Die Rechtsgelehrtheit
hatte er schon früher aufgegeben. Und so genau er auch im Dekameron die
Pest in Florenz geschildert hat, ist er zurzeit derselben doch nicht
daselbst gewesen, sondern in Neapel, wo freilich der schwarze Tod nicht
weniger grauenhaft wütete. Es starb damals auch seine Geliebte Maria,
und er widmete ihrem Tode zwar einige trauernde Verse, jedoch war seine
ursprünglich so heftige Leidenschaft mit den Jahren erloschen. Es
scheint ausserdem, als habe Donna Maria ihn schon früher wieder fahren
lassen, obwohl er in seiner Erzählung „Fiammetta“ das Gegenteil
darstellt. Nicht lange darauf starb auch sein Vater, und er musste
wieder nach Florenz zurückkehren.

Von da an erblicken wir sein Bild verändert; sein Leben verlief ohne
heftige Erschütterungen, und er alterte als ein tüchtiger und
angesehener Bürger. Im Alter von ungefähr 40 Jahren schrieb er sein
unsterbliches Dekameron, und man könnte glauben, er habe alle seine
Schalkhaftigkeit und fröhlich lachende Untugend darin liegen lassen. Nur
noch einmal widerfuhr ihm eine bittere Liebesgeschichte. Er verliebte
sich heftig in eine vornehme Witwe, welche ihm aber einen bösen Possen
spielte. Nämlich sie stellte sich, als wäre sie geneigt, die Wünsche des
Dichters zu erfüllen, und benutzte alsdann die erste Gelegenheit, ihm
eine Nase zu drehen und ihn unter dem Hohngelächter all ihrer Bekannten
und Freunde kläglich heimzuschicken. Das war Boccaccios letzte Liebe.

Im übrigen, da der Vater ihm eine kleine Erbschaft hinterlassen hatte,
lebte er als ein stillgewordener Mann und widmete sich allerlei
gelehrten Studien. Den Griechen Leontius Pilatus hatte er, um seine
Sprache zu lernen, über zwei Jahre lang bei sich im Hause. Öfters
übernahm er im Dienste der Stadt politische Aufträge und Ambassaden,
unter anderem besuchte er dreimal als Gesandter den Papsthof zu Avignon.
Mit grossem Eifer forschte er dem Leben und den Schriften des Dante
nach, den er ungemein verehrte. Mit dem etwas älteren Petrarca, welcher
damals von sich selber und von jedermann für den grössten lebenden
Dichter gehalten wurde, pflegte er eine edle und herzliche Freundschaft
und war untröstlich, als dieser im Jahre 1374 starb.

Aber das Leben dieses merkwürdigen Mannes, dessen Anfang ein Abenteuer
und dessen erste Hälfte ein Hymnus der Liebe zu sein scheinen,
verwandelte sich zum Schlusse noch in eine fromme Posse. Noch als ein
rüstiger Mann hatte er das Dekameron geschrieben, welches bald auf
schalkhafte, bald auf leidenschaftliche Art dem Dienste schöner Frauen
huldigt und über Mönche und Priester unerschöpflichen Hohn ergiesst.
Nicht gar viel später aber gelang es einem schwindelhaften Mönche,
namens Ciani, ihn zu bekehren, und zwar vermittelst einer nicht einmal
sehr durchtriebenen Bauernfängerei, und von da an hörte man ihn seine
schönsten Werke nie anders denn als verwerfliche Jugendsünden und
Verirrungen bezeichnen. Noch viel schlimmer aber und lächerlicher ist
es, dass der vormalige Schalk und Weiberfreund in seinen älteren Tagen
zu einem argen Frauenverächter ward und ein Buch mit dem Titel Corbaccio
geschrieben hat, in welchem man, wenn man Lust hat, hunderte von
schimpflichen, grausamen, hasserfüllten und anklagenden Reden über die
Weiber finden kann — dazu in einer Redeweise, welche an Unflätigkeit
auch die kühnsten Stellen seiner früheren Werke zehnmal übertrifft. Das
sollte seine Rache an jener grausamen Witwe sein; allein der Dichter tat
damit, wie wir es oft sich ereignen sehen, nur einen Schnitt ins eigene
Fleisch.

Eine späte Ehre ward ihm zuteil, indem er nach mannigfachen Studien und
Reisen im Jahre 1373 zum öffentlichen Ausleger der göttlichen Komödie
des Dante zu Florenz ernannt wurde, wofür er jährlich hundert Goldgulden
bezog. Diese Vorlesungen hielt er unter grossem Zulaufe in der Kirche
Santo Stefano bis kurz vor seinem Tode. Er starb am 21. Dezember 1375,
zweiundsechzig Jahre alt, und wurde ehrenvoll bestattet. Die Liebe zu
der grossen Dichtung des Dante verlieh seinen späteren Tagen, trotz des
bösen Corbaccio, noch eine gewisse ehrwürdige Glorie. Für die
nachfolgenden Jahrhunderte aber ist er wieder der Geschichtenerzähler
mit der Schelmenmiene geworden, und dem heutigen Geschlecht ist an einem
einzigen Witz aus einer seiner Novellen mehr gelegen als an der ganzen
Gelehrsamkeit und Ehrbarkeit seines ehrenvollen Alters.



Über die Dichtergrösse des Boccaccio, welchen man gerne den dritten
unter den grossen italienischen Poeten nennt, steht in vielen Büchern
viel geschrieben, was alles zu wiederholen nicht vonnöten ist. Er war
unter denen, welche jemals kunstgerechte Novellen verfasst haben, nicht
nur der Erste, sondern indem er diese scheinbar geringe Kunst früher als
irgend ein anderer betrieben, ja eigentlich erfunden hat, übte er sie
sogleich mit einer solchen Vollendung aus, dass er von keinem seiner
unzähligen Nachfolger übertroffen oder auch nur erreicht werden konnte.
Nicht weniger gross ist aber sein Verdienst um die italienische Sprache,
welche er nicht etwa nur verschönert und ausgeschmückt, sondern in
gewissem Sinne eigentlich neu geschaffen hat. Denn obwohl schon lange
vor ihm der Florentiner Dante das grösste und schönste italienische
Gedicht verfasst hat, war doch das Gebiet der Erzählung und die
Prosasprache überhaupt noch von keinem mit einiger Kunst gepflegt
worden, indem die Gelehrten häufig lateinisch geschrieben hatten. Die
mündliche Sprache des Volks, welche in Florenz mit besonderer Schönheit
und Reinheit gebraucht wird, hat Boccaccio als der Erste in seinen
Erzählungen mit ihrer natürlichen Anmut und Mannigfaltigkeit verwendet
und zugleich mit so grosser Kunst gepflegt, dass sie in seinen Händen
sich in etwas ganz neues und herrliches verwandelte.

In den Büchern des Dekameron zu lesen, ist für einen, welcher seine Lust
an einer schönen und lebendigen Sprache hat, nicht anders als ein
Wandeln unter blühenden Bäumen und als ein Baden in einem reinen
Gewässer. Die Worte klingen so frisch, als wären sie soeben erschaffen
und vorher noch in keinem Munde gewesen; in jedem kleinen Satze springen
klare, lachende Quellen auf, und die Sätze tanzen bald leicht und
zierlich, bald rollen sie tönend und wohllaut hin. Vielen will es
scheinen, es habe Boccaccio zuweilen seiner Sprache Gewalt angetan, und
es mag ein wenig Wahrheit daran sein. Während er die Worte aus der
Sprache des Volkes von Gassen und Märkten nahm, bildete er hinwieder den
Bau seiner Perioden vornehmlich nach dem Muster der römischen Redner und
Autoren, zumal des Cicero, den er ungemein verehrte.

Dadurch mag vielen, auch wenn sie der heutigen italienischen Sprache
mächtig sind, das Lesen des Dekameron ein schweres und mühsames Werk
erscheinen. Allein es ist nicht nur der Anfang dieses Buches der langen
Perioden wegen schwieriger zu lesen als die Folge, sondern es pflegen
ohnehin nach einigen Versuchen die meisten an dieser Sprache ein solches
Gefallen zu finden, dass sie schnell einige Übung darin erlangen. Und
vornehmlich darf derjenige, welchem etwa das Lesen des Dante zu
schwerster Mühsal gereichte, so dass er ermüdet davon abliess, durchaus
nicht fürchten, hier auf dieselben Schwierigkeiten zu stossen. Kurzum,
wer einigermassen italienisch versteht, möge sich nicht scheuen, das
Dekameron im originalen Texte zu lesen.* Sobald er nur einige Übung
erlangt hat, wird ihm über den Seiten dieses Buches sein, als höre er
Vögel zwitschern, Kinder lachen und Wasser rauschen, eine solche innere
Kraft und freudige Lebensfülle ist in dieser Sprache verborgen.

  [*] Wodurch aber niemand von der Lektüre einer Übersetzung
      abgeschreckt werden soll! Vor den zahlreichen verkürzten und
      verstümmelten Ausgaben aber sei dringend gewarnt! Das Dekameron
      muss notwendig unverkürzt gelesen werden. Zur Zeit ist die einzige
      vollständige, übrigens ganz vortreffliche deutsche Übersetzung die
      von Schaum, deren neue Ausgabe in drei Bänden 1903 im Insel-Verlag
      in Leipzig erschienen ist.

Was das Dekameron als Dichtung anbelangt, so ist es überaus merkwürdig
zu sehen, wie alle Kräfte und Vorzüge des Dichters, welcher ja auch eine
nicht geringe Zahl von anderen Werken geschrieben hat, in diesem einen
Hauptwerke sich schön und harmonisch vereinigen. Die früheren, allmeist
in Neapel entstandenen Dichtungen des Meisters handeln fast ohne eine
einzige Ausnahme von der Liebe, und die Erzählung „Fiammetta“ ist bei
weitem die schönste unter ihnen. Jedoch weiss in allen diesen Dichtungen
Boccaccio nichts anderes darzustellen als seine eigenen Gefühle und
Liebesgedanken, ohne genügende Mannigfaltigkeit, und die Verse, soweit
es sich um solche handelt, sind mit grossem Fleisse, aber geringer
Erfindungskraft dem Muster des Petrarca nachgeformt, wie denn stets die
jungen Poeten solche Berühmtere nachzuahmen bestrebt waren. Von diesen
Dichtungen erwecken mehrere eine Ahnung von seinem späteren Werke, als
habe die Idee desselben ihm schon längere Jahre am Herzen gelegen.

[Illustration: BOCCACCIOS Handschrift]

Aber wie ein frischer und tüchtiger Mann erst in den Jahren der völligen
Reife die schwere Kunst des Lebens lernt, die darin besteht, dass der
einzelne Mensch seine Schicksale und Gefühle gleich der Welle im Meer
ansehen und mit heiterer Bescheidenheit im grösseren Leben der
Gesamtheit verbergen kann, so besann sich auch dieser Boccaccio erst in
späteren Jahren, als schon die Leidenschaft seiner Jugendzeit verglommen
war, auf alle seine Kräfte. Was er von Kind auf, aus seiner
Bastardkindschaft her, und alsdann in Florenz und Neapel und auf manchen
Reisen erfahren hatte, wurde nun zu plötzlicher Klarheit erhoben und im
stillen entbunden. Nicht weniger die Leiden und die Wollust der
Frauenliebe als der Zauber des Reisens und Schauens, die Erlebnisse und
Sitten der Studenten ebenso wie die Sorgen und Plagen der Kaufleute, die
Gebräuche, Tugenden und Laster derer, die bei Hofe und die in der
Wechselbank und die auf den Märkten oder zu Schiffe leben und ihr Brot
zu erwerben suchen, die Eigenschaften der Narren wie der Weisen, die
Lebensart der Priester, der Richter, der Soldaten, der Seefahrer, der
Frauen, der Dirnen sowie alles Ernste, Schöne, Seltsame, Lächerliche und
Traurige des menschlichen Lebens, soweit nur jemals ein Mensch es
erfahren und beobachtet hat — dieses alles zog er nun aus seinem
Gedächtnisse hervor.

Gewisslich sind von den hundert Erzählungen des Buches Dekameron nur
sehr wenige von Boccaccio selbst erfunden worden. Vielmehr hatte er die
einen erzählen hören, die anderen selbst erlebt oder sich zutragen
sehen, andere auch aus alten Sagen und Liedern und Fabeln genommen. Nur
ein Tor möchte wünschen, er hätte sie alle selbst sich ausgedacht. Im
Gegenteil ist es einer der grössten Vorzüge des Dekameron, dass es
gleich einem Speicher oder Juwelenschrank die Erfahrungen und Schicksale
unzähliger Menschen und Zeiten in sich beschlossen hält. Viele von den
Geschichten kamen aus dem Morgenlande, aus Griechenland und aus
Frankreich, Spanien und Germanien her, viele sind schon sehr alt
gewesen, andere wieder erst von gestern. Dass aber ein einzelner Mann
diese zahllosen kleinen Stücke in seinem Gedächtnis gesammelt, alsdann
geordnet und verbessert und am Ende zu einem grossen, wundervollen
Ganzen zusammengesetzt hat, dazu in einer von ihm selbst geschaffenen,
vollkommenen Sprache — und das Ganze so ebenmässig, rein und klar und in
sich selber einig, als wäre alles am selben Tag und aus demselben Geist
entstanden — dieses ist, so oft man es auch betrachte, ein fast
unbegreifliches Wunder. Begebenheiten und Lehren, Spässe und weise
Erfahrungen, die eine uralt, die andere frisch von der Gasse, die eine
von Hofe, die andre aus dem Bettelvolk, die eine arabischen, die andre
deutschen, die dritte französischen Ursprungs, lustige und klägliche,
edle und gemeine, diese alle zusammen zu einem einzigen prächtigen Werk
vereinigt, aneinander gefügt und wie die Steine eines Geschmeides jede
die Nachbarin hebend und verzierend, und dennoch jede einzelne bis in
die geringsten Teile mit aller Kunst und Sorgfalt ausgebaut und zur
Vollkommenheit gebracht! Wahrlich, wenn Boccaccio in seinem Leben eine
grosse Torheit und Sünde begangen hat, so war es, als er sein
unsterbliches Werk selber als eine müssige und leichtfertige
Jugendarbeit und Verirrung verleumdete.

Allerdings genoss er zu seinen Lebzeiten den meisten Ruhm nicht um der
Novellen, sondern um seiner gelehrten Werke willen, von welchen heute
nur noch die Vita di Dante einigen Wert hat. Dennoch zählte er zu den
unterrichtetsten Männern seiner Zeit, und indem er einen schönen
lateinischen Stil schrieb, sich sehr um die alten Autoren bemühte und
auch die damals nur wenig gepflegte Kenntnis des Griechischen
auszubreiten bestrebt war, hat er ebenso wie Petrarca einen ruhmvollen
Anteil an der Begründung des italienischen rinascimento.

Von der Beschaffenheit, Einrichtung und Konstruktion des Dekameron will
ich später sprechen. Über das Schicksal desselben ist wenig zu sagen,
als dass es — unendlichen Anklagen und Verleumdungen zum Trotze — schon
nach kurzer Zeit über mehrere Länder verbreitet war, auch seither in
vielen Übersetzungen und hunderten von Ausgaben immer wieder gedruckt
worden ist. Unglücklicherweise ist keine Handschrift der Novellen von
der eigenen Hand des Boccaccio erhalten geblieben, und lange Zeit wurde
mit dem Texte so nach Willkür umgesprungen, dass es erst später
fleissigen Gelehrten gelang, ihn so ziemlich wieder auf den status quo
ante zu bringen.

Das Dekameron hat häufige Wiedergeburten im Geiste anderer grosser
Dichter und Künstler gefeiert. Gleichwie in dem Schauspiel „Nathan der
Weise“ die dritte Novelle, von den drei Ringen, eine neue Gestalt annahm
und wieder Tausende erfreute, so haben früher und später viele andere,
vor allem Shakespeare, aus dem Schatze des Florentiners geschöpft,
dessen Spuren in zahlreichen Dichtungen aller Völker zu finden sind.
Nicht weniger haben die Zeichner und Maler sich an ihm vergnügt und
viele seiner Novellen in Bildern dargestellt; und noch im Jahre 1849 hat
der britische Malermeister Millais aus der Novelle vom Basilikumtopf
(Tag 4, Novelle 5) eine Szene in einem berühmten Gemälde abgebildet.

Der vielen anstössigen Stellen wegen hat man schon früher des öfteren
sogenannte verbesserte und purgierte Ausgaben veranstaltet. Was in
solchen Fällen, zumeist von geistlichen Herren, am Text verballhornt und
geschändet worden ist, lässt sich leicht denken. Dabei kümmerte man sich
übrigens wenig um die derben und heiklen Stellen, sondern vor allem um
jene, in welchen Boccaccio der Geistlichkeit unliebsame Wahrheiten
gesagt hat. Einmal, ums Jahr 1570, wurden zu Florenz vier Herren ernannt
zu der Aufgabe, das Dekameron endgültig von allen gegen die Satzungen
der Kirche verstossenden Stellen zu säubern. Da wurden, wo immer es
nötig schien, aus den Mönchen Bürger und Ritter, aus den Nonnen
Edeldamen gemacht, zwei von den Novellen wurden zu einem mysteriösen
Unsinn verbessert, und als nach langer Mühe die Ausgabe vollendet war,
zeigte es sich, dass den Herren eine der heitersten Geschichten durch
die Finger geschlüpft war, und jenes Dekameron hatte statt hundert nur
neunundneunzig Novellen. Ausserdem ist das Buch häufige Male „für die
Jugend“ ediert worden und wird es in Italien „per giovani modesti“ heute
noch.

Besonders schlimm erging es ihm mehr als hundert Jahre nach seines
Verfassers Tod, zur Zeit des wohlbekannten oder übelbekannten
Savonarola. Dieser wütende und vermutlich geisteskranke Mönch, welcher
nach Kräften dazu beitrug, Florenz und Italien dem Untergang näher zu
bringen, hat ausser einer Menge von anderen schönen Dingen auch sehr
viele Exemplare des Dekameron öffentlich verbrennen lassen.

Wo jedoch eine kräftige Quelle aus der Erde gebrochen ist, hat das
Verbauen und das Exorzieren niemals viel geholfen, und es ist schwerer,
etwas geistig Lebendiges zu ertöten, als etwas Totes wieder zum Leben zu
bringen. So hat denn auch Boccaccio manche Zeitgenossen und Nachfolger
gehabt, deren erloschenen Ruhm die Gelehrten mit unsäglichen Mühen bis
auf heute herüber geschleppt haben, indessen er selber inmitten aller
Keulenschläge am Leben blieb und heute noch den gleichen Glanz und
Zauber hat wie seinerzeit.

Indem ich dieses schreibe, träumt mir von einem Cypressenbaum am
Hügelabhang zwischen Vincigliata und Settignano, wo ich vor Zeiten zum
erstenmal, im Grase liegend, das köstliche Buch genoss. Es lief ein
lauer Wind talab, mit Blütenduft von Limonen und Mandeln beladen, es lag
ein süsses Licht über Florenz und allen Bergen, und es sang aus einem
fernen Garten eine welsche Laute herüber, allein ich sah es nicht und
hörte es nicht; ein süsserer Duft und ein viel köstlicherer Klang stieg
mir aus den gelben Blättern des alten Buches zu Häupten.



Das Buch Dekameron ist auf eine solche Art eingerichtet, dass seine
hundert Novellen an zehn Tagen von zehn jungen und edlen Leuten erzählt
werden, und darunter sind sieben Mädchen und drei Jünglinge. Auf diese
Weise kommt daher jede Novelle nicht aus unbestimmter Ferne, sondern
frisch aus dem Munde eines jungen Erzählenden zu uns her geklungen. Und
überdies ist also diese Zahl von hundert Geschichten und Schwänken von
einer lebendigen Erzählung umflochten, hat auch jeder von den zehn Tagen
seine besondere Art und Färbung.

Die Erfindung des Boccaccio ist diese: Zur Zeit des schwarzen Todes,
welcher die Stadt Florenz im Jahre 1348 heimsuchte, waren in dieser
Stadt alle früheren Ordnungen und Gewohnheiten vollkommen aufgelöst. Es
lagen in den Häusern, auf den Treppen und vor den Türen, ja in allen
Gassen da und dort teils Tote, teils Todkranke umher, und die Gefahr der
Ansteckung war so gross, dass Eltern und Kinder, Brüder und Schwestern
einander flohen und die Erkrankten einsam und ohne Pflege dahinsterben
liessen, welche Zustände Herr Boccaccio im Beginn seines Buches mit der
grössten Genauigkeit und Sichtbarkeit uns schildert. Bei solcher
grausamen Verwirrung und Schrecknis trafen sich eines Morgens sieben
junge Damen in der herrlichen Kirche Santa Maria Novella, welche zwar
damals noch der berühmten Wandmalereien des Ghirlandajo entbehrte, aber
auch schon zu jener Zeit eine der schönsten Kirchen von Florenz gewesen
ist.

Diese Sieben, da sie sich unter gemeldeten Umständen nicht allein in
beständiger Todesgefahr, sondern auch jeglicher Freude und Lustbarkeit
durchaus beraubt sahen, beschlossen auf den Rat der Pampinea, welche die
Älteste von ihnen war, sich in Gesellschaft auf das Land zu begeben und
dort einige Zeit in Ruhe und heiteren Gesprächen zu verweilen, wobei sie
die gegenwärtige Trauer und Bangnis ein wenig vergessen könnten. Und
siehe, während sie noch über einige etwa passende Begleiter und über den
Ort ihres Aufenthaltes beratschlagten, traten drei edle Jünglinge in
dieselbe Kirche, von welchen jeder in eine unter diesen Damen verliebt
war. Ihnen eröffnete Pampinea, welche mit einem derselben verwandt war,
ihr Vorhaben und forderte sie auf, als Führer und Kavaliere mit ihnen zu
kommen; und sogleich waren die jungen Herren, wie man sich denken kann,
von Herzen gern dazu bereit. Auch diejenigen von den Mädchen, welche
anfänglich einige Scheu gehabt hatten, freuten sich nun darüber, denn es
war sogleich vereinbart worden, dass Sitte und Ehrbarkeit in jeder Weise
gewahrt blieben.

Also begab sich diese hübsche und fröhliche Gesellschaft edler junger
Leute aus der Stadt und hatte die Wahl des Aufenthaltes zwischen gar
vielen Landsitzen, denn infolge der Pest stand auch auf dem Lande alles
leer und verlassen. Nur zwei Meilen weit vor den Toren fand sie denn
auch auf einem Hügel gelegen einen Palast in der schönsten Umgebung, von
Blumenmatten, wohlriechenden Gebüschen und Bäumen und fliessendem Wasser
umkränzt, mit Garten, Hof und Brunnen; auch waren Säle, Kammern und
Keller wohl versehen. Hier liessen sie sich mit grossem Vergnügen samt
ihrer mitgebrachten Dienerschaft nieder, und der Jüngling Dioneus war
der Erste, welcher allen vorschlug, die Sorgen in der Stadt dahinten zu
lassen und sich, so lange es ihnen gefiele, heitere Tage zu machen.

Alsbald schien es ihnen, auf den Rat der Pampinea, gut, dass an jedem
Tage einer aus der Gesellschaft zum Könige ernannt würde, welcher die
übrigen samt der Dienerschaft zu beherrschen und alles zum Wohlbehagen
und zu guter Unterhaltung dienliche anzuordnen habe. Und es wurde für
diesen ersten Tag als Königin die Pampinea gewählt. Diese wieder
bestimmte einen aus der Dienerschaft zum Seneschall, andere zum
Aufwarten, zum Kochen und zu sonstigen Diensten, wie in einem
wohleingerichteten Hofstaat. Hierauf begab sich jedermann, wohin er
wollte, und betrachtete die schönen Gärten, Säle, Lauben, Wiesen,
Brunnen und Quellen, bis es Zeit zu Tische war. Die Tafel war voll von
trefflichen Speisen und ganz mit Ginsterblüten bestreut, es fehlte nicht
an blanken Gläsern noch an Handwasser und weissem Linnengedeck. Nach der
Mahlzeit aber suchte jeder sich einen Ort zur Ruhe und schlief eine
Weile, bis die Königin aufs neue alle zusammen berief und auf einen
schattigen Rasenanger führte. Nachdem sie ein wenig getanzt und gesungen
hatten, standen wohl Schach- und Damenbretter und genug andere Spiele
bereit, allein der Königin und auch allen anderen schien es
unterhaltsamer und erfreulicher, dass jeder eine Geschichte, die er
wisse, vortrage. So erzählte also jeder eine nach seinem Belieben, und
am Ende der zehn Novellen war es Abend geworden, und sie beschlossen
diesen ersten Tag damit, dass Emilia eine schöne Canzone sang, während
Lauretta einen Tanz dazu aufführte, von Musikinstrumenten begleitet.

Darauf übertrug die Königin ihr Regiment an Philomena, und diese hübsche
und kluge junge Dame ordnete an, es sollten am Tage ihrer Regierung
solche Geschichten erzählt werden, in welchen einer aus grossem Unheil
unerwartet doch noch entrinnt und ein glückliches Ziel erreicht. In
einer ähnlichen Weise verliefen alle zehn Tage und zwar in dieser
Ordnung:

Erster Tag: Unter der Königin Pampinea erzählt ein jeder, was ihm
beliebt und einfällt.

Zweiter Tag: Unter der Königin Philomena werden die Schicksale solcher
vorgetragen, welche unerwartet aus grossem Unheil zu neuem Glücke
hervorgingen.

Dritter Tag: Unter der Königin Neiphile spricht man davon, wie einer
durch Scharfsinn ein ersehntes Ziel erreichte oder etwas Verlorenes
zurück gewann.

Vierter Tag: Unter dem König Philostratus redet man von Verliebten,
deren Liebe ein tragisches Ende nahm.

Fünfter Tag: Unter der Königin Fiammetta werden Geschichten erzählt, in
welchen Liebende nach allerlei Hindernissen und Unfällen doch noch zum
Glücke gelangen.

Sechster Tag: Unter der Königin Elisa ist die Rede von schnellen und
witzigen Aussprüchen, Antworten und Neckereien.

Siebenter Tag: Unter dem Könige Dioneus werden Streiche erzählt, welche
Ehemännern von ihren Weibern gespielt wurden.

Achter Tag: Unter der Königin Lauretta spricht man von Streichen und
Possen, welche so wohl Eheleute wie beliebige andere Personen einander
gespielt haben.

Neunter Tag: Unter der Königin Emilia trägt ein jeder vor, was ihm
behagt.

Zehnter Tag: Unter dem König Pamphilus ist die Rede ausschliesslich von
Taten des Edelmutes und der Hochherzigkeit.

Ausserdem dass jede dieser hundert Novellen durch die Art und Person
dessen, der sie erzählt, einen besonderen Ton und eine eigene Art von
Anmut gewinnt, sind die Erzählungen unter einander noch auf vielfache
und zierliche Weise verbunden. Denn indem zumeist über die soeben
vorgetragene Novelle sich ein kürzeres oder längeres Gespräch in der
Gesellschaft entspinnt, knüpft alsdann der nachfolgende Erzähler fast
immer an dieselbe an und bringt eine Historie zum Vortrag, welche das
angeschlagene Thema von einer neuen Seite beleuchtet und deutlicher
macht, jedoch ohne dass hierdurch jemals der Anschein der Eintönigkeit
erweckt würde. Denn bei mancher Ähnlichkeit des Themas ist dennoch jede
von diesen Novellen von allen anderen scharf unterschieden, und es gibt
keine zwei darunter, die man so leicht mit einander verwechseln könnte.
Nächstdem aber ist jeder Schatten von Gleichförmigkeit auch noch durch
andere feine Künste vermieden worden, indem z. B. Dioneus, welcher der
Hauptspassvogel der Gesellschaft ist, stets mit völlig unerwarteten
neuen Einfällen dazwischen tritt, auch allerlei Anspielungen und
Neckereien zwischen den Erzählenden vorfallen.

[Illustration: DIE KIRCHE SAN STEFANO IN FLORENZ]

Dazu kommt, dass jeder von den zehn Tagen seine eigene Geschichte hat,
mit allerlei kleinen Zwischenfällen, so dass wir ausser den täglich
erzählten zehn Geschichten auch die übrigen Beschäftigungen und
Lustbarkeiten der Gesellschaft erfahren. Daneben ist der Ort, an welchem
sie sich aufhält und welchen sie zwischenein auch wechselt, mit Hainen,
Teichen, Bächen, Blumen, Wild und Fischen stets auf das Anmutigste und
Lebhafteste geschildert, wodurch im Gemüt des Lesenden teils ein
fortwährendes Behagen, teils auch eine milde, angenehme Sehnsucht nach
solchen auserlesen köstlichen Gegenden erregt wird. Denn der Dichter hat
dieselben zwar einigen Örtern ähnlich gebildet, welche man in der Nähe
von Florenz und namentlich im Tal des Mugnone antrifft, allein dennoch
hat er sie in solcher Art geschmückt und dargestellt, wie es nur ein
wahrer Künstler vermag, so dass sie alle etwas Verschöntes und wahrhaft
Paradiesisches an sich tragen.

So ist denn unter den zahlreichen Büchern, in welchen ein Einzelner
viele verstreute Erzählungen gesammelt hat, in aller Welt kein einziges,
welches irgendwie an Schönheit und Kunst dem Dekameron vergleichbar
wäre. Der es seinerzeit geschrieben hat, tat es zum Trost der
unglücklichen Liebenden und vornehmlich zur Erfreuung der Frauen,
welchen denn auch das ganze Werk in einem vortrefflichen Prologe
zugeeignet ist.



Man hört gar häufig sagen, das Dekameron sei ein unanständiges und
verwerfliches Buch. Und diejenigen, welche dies sagen und gerne
predigen, sagen es zum Teil nach dem blossen Hörensagen, zum Teil aber
kennen sie das verwerfliche Buch sehr gut und lesen es in der Stille
häufig. Was nun die Unanständigkeit betrifft, welche stets in Büchern
viel heftiger als im Leben bekämpft wird, so kann und mag ich sie
keineswegs leugnen. Als ich einstmals in demselben Tal des Mugnone, wo
es seinen Schauplatz hat, das Dekameron in einem schönen Frühlingsmonat
ganz durchlas, pflegte ich der Wärme wegen frische Limonen dazu zu
speisen. Und nun hatte ich die Gewohnheit, dass ich bei jeder Novelle,
die mir unanständig erschien, einen Limonenkern in meine Tasche steckte,
und als ich ganz zu Ende gelesen hatte, zählte ich neununddreissig
solche Kerne. Hiernach wäre denn etwas mehr als ein Dritteil des
Dekameron von unanständiger Beschaffenheit.

Obwohl ich glaube, dass gerade diese neununddreissig Novellen zu den
schönsten und ergötzlichsten gehören, will ich doch den Inhalt derselben
nicht zu verteidigen unternehmen. Es ist eine Ordnung der Natur, dass
die Menschen gleich anderen lebenden Geschöpfen ihre Art nicht (wie
manche Pflanzen tun) sich durch Knollen fortsetzen, sondern in zwei
Geschlechter zerfallen, woraus beiden Teilen ebenso wohl viel Vergnügen
als häufiger Kummer entsteht. Und es ist eine andere Ordnung (diese
jedoch nicht von der Natur), dass die meisten wohlgesitteten Menschen
diese natürlichen Dinge zwar billigen und ihren Gesetzen folgen, aber
durchaus nicht davon gesprochen wissen wollen. Und auch noch viele,
welche mündlich nicht selten davon zu sprechen und zu hören pflegen,
sehen es doch in gedruckten Büchern nicht gerne.

Unser Novellenbuch hat das Bestreben und die Eigenschaft, ein Spiegel
des wirklichen Lebens zu sein. Wie ich für sicher glaube, hat wohl an
der Hälfte aller wichtigen menschlichen Begebnisse, Leidenschaften,
Schicksale, Freuden und Leiden das Verhältnis der Geschlechter grossen
Anteil. Wenn nun das Geschichtenbuch des Boccaccio nur zu einem Dritteil
von solchen Stoffen handelt, ist es also doch immer noch um ein
Erkleckliches anständiger und schamhafter als das Leben selber.
Ausserdem sind diese Stoffe von den Erzählern teils so zart und mit
guten Nutzanwendungen vorgetragen, teils so fein und erheiternd mit Witz
und Wortspiel verziert, teils auch so burlesk und drollig, dass ihnen
die natürliche Gemeinheit zum guten Teil genommen ist und dass sie bei
gesunden und vernünftigen Lesern gewiss keinen Schaden anzurichten
vermögen. Dazu kommt, dass neben diesen anderen so viele Geschichten
voll Reinheit und Edelsinn stehen, ja auch unter denen, welche
ausschliesslich von der Liebe handeln, finden sich nicht wenige
Beispiele von seltener Keuschheit, Treue und Ehrbarkeit. Überdies war
der Meister ehrlich genug, jeder Geschichte ihren kurzen Inhalt in
Überschriften voranzustellen, so dass, wer gewisse Dinge verabscheut,
die davon handelnden Novellen ungelesen überschlagen kann.

Ein besonderer Vorwurf wird ungerechter Weise dem Dekameron darüber
gemacht, dass die einzelnen Geschichten von Erzählern beiderlei
Geschlechts berichtet werden und dass die jungen Damen nicht nur manche
derbe Posse mit anhören, sondern auch selbst solche erzählen. Mir ist
zwar nicht bekannt, weshalb die Frauen so viel mehr als die Männer vor
jenen Dingen Scheu haben sollten, auch kann man jeden Tag sehen, dass
dem in Wirklichkeit nicht so ist; dennoch hat auch hierfür der Meister
sich fein und deutlich entschuldigt, indem fast jede Novelle im Beginn
oder am Schlusse einleuchtend erklärt, warum und in welcher Absicht sie
erzählt sei. Die Einführung der Erzählungen heiklen Inhalts hat
Boccaccio auf eine ungemein heitere und kluge Weise gegeben. Unter den
drei Jünglingen der Gesellschaft befindet sich einer namens Dioneus, ein
Witzemacher, Spötter und Schalk vom reinsten Wasser. Dieser nun ist der
erste, welcher am ersten Tage es wagt, eine sogenannte saftige
Geschichte vorzutragen, und er behält sich das Recht vor, ohne Zwang
jedesmal gerade das zu erzählen, was er im Augenblick besonders
unterhaltend fände. Dieser Dioneus fährt denn auch stets, ohne sich
sonderlich an das vorgeschlagene Thema zu halten, in der begonnenen Art
fort, und unter den zehn von ihm erzählten Novellen sind nur zwei, die
nicht anstössig wären, und auch von diesen beiden ist noch die eine,
obwohl frei von Liebesabenteuern, voll von anderen kräftigen Scherzen
und Spöttereien.

Die erste von Dioneus erzählte Posse, worin ein Mönch sich in die Liebe
einer Dirne mit dem Abte teilt, erregt bei den Damen Erröten und
Schelten. Allmählich wagen es nun auch die beiden anderen Jünglinge,
Ähnliches vorzutragen, bei den Mädchen überwiegt bald das Gelächter den
Unwillen, und nach und nach entschlüpft auch ihnen da und dort eine
derbe Historie, bis am Ende die Scheu ganz überwunden ist und alle ihren
natürlichen Eingebungen folgen, so dass zuletzt auch von den Damen jede
wenigstens eine oder zwei derartige Anekdoten zum Besten gegeben hat.
Dioneus freilich bleibt hierin obenan, nicht nur was die Anzahl, sondern
auch was die Stärke seiner Possen betrifft. Welcher Novelle in dieser
schlimmen Hinsicht der Vorrang gebühre, mag jeder für sich entscheiden.
Aber auch davon abgesehen, dass alle diese von der sinnlichen Liebe
handelnden Stoffe mit vieler Schönheit und Kunst vorgetragen werden,
sind Reden und Benehmen der zehn jungen Leute im übrigen so ehrbar und
tadelfrei, dass man wohl sehen kann, wie Reden und Tun zweierlei Dinge
sind und wie Freimütigkeit sich mit guter Sitte sehr wohl verträgt.
Darin könnte sogar mancher von den Erzählern der hundert Novellen viel
Nützliches lernen.

Im Ernst möchte ich keinem klugen Leser raten, die unanständigeren
Novellen des Dekameron völlig zu überschlagen. Wer selbst von guter und
reinlicher Natur ist, wird gewiss das wirklich Unsäuberliche von selber
liegen lassen. Davon abgesehen, offenbart sich aber gerade in einigen
der derberen Geschichten die Art des Boccaccio am besten, so dass man in
ihnen ebenso die grosse Anschaulichkeit und Wahrheit der Darstellung wie
die Lebendigkeit der Sprache bewundern muss. Es sind von Alters her die
Florentiner in Witzworten, Anspielungen und schalkhaften Wendungen der
Rede sehr geübt gewesen und sind es auch heute noch in hohem Grade. Da
nun Boccaccio in jenen Anekdoten und Possen durchaus dieselbe Sprache
redet wie das florentinische Volk auf der Gasse, zeigen dieselben ihrem
Inhalte zum Trotz häufig eine Anmut und Natürlichkeit, welche fast nie
von anderen Schriftstellern erreicht wurde.

Wer noch weiteres zur Verteidigung des armen Giovanni gegen fromme
Vorwürfe für notwendig hält, möge seine eigenen Rechtfertigungen lesen,
welche am ausführlichsten in der Einleitung, sowie in der Vorrede zum
vierten Tage und im Epilog sich finden. Wohl dem, der dessen nicht
bedarf und sich frohen Herzens des dargebotenen reichen Genusses
erfreut!

[Illustration: BOCCACCIO nach einem Gemälde von Andrea del Castagno]

Übrigens sind die Novellen des Boccaccio vor Zeiten keineswegs
vornehmlich deshalb so getadelt worden, weil sie öfters in freimütiger
Weise von den Vergnügungen der Liebe handeln; denn von diesen Dingen
wurde in jenen Zeiten viel natürlicher und freier gesprochen, als es
heute Sitte ist, wo man zwar in allen Verderbtheiten grosse Übung hat,
aber davon zu reden sich gewaltig scheut. Auch ist sowohl die deutsche
wie die englische Literatur der älteren Zeit reich an Unflätereien,
neben welchen die bösesten Stellen des Boccaccio noch wie Gebete
klingen.

Vielmehr zielten die vielen Anklagen damaliger Zensoren fast
ausschliesslich darauf, dass im Dekameron häufig, wie man meinte, die
heilige Religion und Kirche angetastet und verhöhnt werde. In dieser
Hinsicht ist nun freilich die heutige Zeit weniger eilig zum Verdammen
geneigt.

In Wirklichkeit findet man in dem ganzen Werke keine noch so kleine
Stelle, welche wider die Religion gerichtet wäre oder die Absicht hätte,
sie zu verspotten. Im Gegenteil ist öfters von göttlichen Gesetzen und
vom christlichen Glauben in den aufrichtigsten und gläubigsten
Ausdrücken die Rede. So wird auch von der Gesellschaft der Zehne
jedesmal der Freitag und Samstag mit Strenge gefeiert, und an diesen
Tagen hören wir weder von Geschichtenerzählen noch von sonstigen
Lustbarkeiten. Was aber uns heute billig und gerecht erscheint, damals
jedoch zu grosser Verdammung gereichte, das ist der Umstand, dass
Boccaccio bei jeder Gelegenheit von Priestern, Mönchen und Nonnen, auch
von Äbten, Bischöfen, Prioren und hohen geistlichen Herren mit der
kühnsten Freimütigkeit gesprochen hat. Er tat dieses teils, indem er die
unanständigen und lasterhaften Handlungen, wenn er solche berichtet,
fast immer solchen Klerikern in die Schuhe schob, teils redete er aber
auch unverhüllt in den strengsten und heftigsten Ausdrücken über
Priester und Mönche. Von diesen sagt er, ausser an vielen anderen Orten,
in der siebenten Novelle des dritten Tages:

„Sie schreien über die Üppigkeit gegen die Männer, damit, wenn sie diese
sich vom Halse geschafft haben, die Weiber für die Schreier
zurückbleiben. Sie verdammen den Wucher, damit sie, wenn der Sünder
durch ihre Hände den ungerechten Gewinst zurückerstattet, sich vorher
daraus die weitesten Kutten machen lassen und Bistümer und Prälaturen
kaufen können. Sie predigen lauter Gutes — aber warum? Damit sie selbst
das tun können, was, wenn sie es den Weltlichen nicht verböten, sie
nicht tun könnten! Wenn du den Weibern nachläufst, so kann der Frater
nicht bei ihnen ankommen. Wenn du nicht geduldig bist und Beleidigungen
vergibst, so darf der Frater es nicht wagen, dir in’s Haus zu dringen
und deine Familie zu beschmutzen. Ich habe in meinem Leben tausende von
ihnen gesehen, welche nicht allein weltliche Frauen, sondern auch solche
aus den Klöstern liebten, verführten und besuchten, und das waren jene,
die den meisten Lärm auf den Kanzeln machten.“

Von den allerhöchsten Kirchenfürsten aber handelt die von Neiphile
erzählte zweite Novelle des ersten Tages. Nämlich einem reichen und
redlichen jüdischen Kaufmann zu Paris, namens Abraham, liegt sein
Herzensfreund dringlich an, er möchte doch die Taufe nehmen und Christ
werden, um nicht der ewigen Seligkeit dereinst ledig zu bleiben. Der
Jude, als ein sehr verständiger Mann, sieht dessen Richtigkeit wohl ein
und beschliesst, nach Rom zu reisen und daselbst des Papstes und der
Kardinale Art und Sitten wohl zu beobachten, ob sie wirklich als die
Hüter und Verkündiger eines so erhabenen Glaubens zu schätzen seien.
Vergebens sucht der erschrockene Freund, welcher allzuwohl weiss, wie es
in Rom aussieht und zugeht, ihn abzuhalten. Abraham besteht auf seinem
Entschluss und zieht nach Rom, und was er dort zu sehen bekommt, ist
Laster über Laster, Habgier, Herrschsucht, Neid, Wollust, Unflat und
derlei mehr. Allein der kluge Jude, da er endlich wieder nach Paris
heimkehrte, lässt sich zum unendlichen Erstaunen seines Freundes
trotzdem taufen. Denn, sagt er, wenn der Papst und alle seine Oberhirten
und Unterhirten seit langer Zeit alle statt Gotte dem Teufel dienen und
sich Mühe geben, Christi Lehre in den Kot zu treten, diese aber dennoch
besteht und lebt und sich ausbreitet, so muss sie wahrlich von Gott
sein, sonst wäre sie längst ertötet und von der Erde verschwunden.

Ich weiss nicht, ob diese Anekdote jemals dem Doktor Luther zu seiner
Zeit bekannt worden ist. Wenn er sie aber gehört hat, so weiss ich
gewiss, dass er seine grosse Lust daran gehabt hat.



Zum Schönsten und Holdesten, was im Dekameron, ja überhaupt bei irgend
einem berühmten Dichter zu finden ist, zählen jene Novellen, in welchen
die Schicksale tragischer Liebe, und jene, in welchen Taten des
Edelsinns und der Seelengrösse berichtet werden. Schon Petrarca, welcher
im übrigen kein grosser Bewunderer des Dekameron war, hat an einer
derselben (es ist die letzte Novelle, die zehnte des zehnten Tages) ein
solches Gefallen gefunden, dass er sie nicht bloss jedermann und immer
wieder erzählte, sondern sie auch, zum Zwecke weiterer Verbreitung, mit
eigener Mühe ins Lateinische übersetzt hat. Nicht minder schön und
rührend ist jene schon erwähnte Erzählung vom Basilikumtopfe, handelnd
von der Liebe und dem Tode zweier unschuldiger junger Leute, welche
nicht nur jenes Bild des Malers Millais, sondern auch eine schöne
Dichtung, verfasst von dem Engländer Keats, veranlasst hat.

Vielleicht das Zarteste und Edelste aber, das man sich nur ersinnen
kann, ist die Geschichte, welche am fünften Tage Fiammetta erzählt, von
dem jungen Edelmanne Federigo Alberighi und seinem Falken. Es würde mir
eine Sünde scheinen, diese Novelle anders als mit des Boccaccio eigenen
Worten wieder zu erzählen, wozu hier nicht der Ort ist. Diese Erzählung
stellt, ohne ein einziges überflüssiges Wort, eine edle und treue Liebe
dar, welcher kein Opfer je zu gross ist, und ist mit einer so feinen,
wehmütigen Einfalt erzählt, dass es schwerlich sonst je einem Dichter
gelungen ist, mit so bescheidenen Worten das Herz des Zuhörers so
mächtig zu ergreifen.

[Illustration: Mittelfeld des Titelblatts der 1492 zu Venedig
erschienenen Druckausgabe des Dekameron.]

[Illustration: BOCCACCIOS Standbild von Passaglia in Certaldo]

Ungemein lieblich erscheint mir auch der kleine Traum eines Liebenden,
welchen in der sechsten Novelle des vierten Tages Gabriotto träumte. Ihm
war im Traum, als wandle er mit seiner Geliebten irgendwo im Freien
umher, und diese friedvolle Lust erschien ihm in einem merkwürdigen
Bilde, wie er erzählt: „Es kam mir vor, als befände ich mich in einem
schönen und reizenden Walde, in welchem ich jagte und eine so schöne,
liebliche Hindin gefangen hatte, wie man nur je eine gesehen hat; es
schien mir, als wäre sie weisser wie Schnee und mir in kurzer Zeit so
zahm geworden, dass sie sich gar nicht von mir trennte. Dagegen kam es
mir vor, als wäre sie mir auch so lieb geworden, dass, ob sie gleich
nicht von mir ging, sie ein goldenes Halsband um den Hals zu tragen
schien, das ich an einer goldenen Kette in den Händen hielt.“ — In eben
derselben Erzählung ist es überaus schön und rührend zu lesen, wie ein
Mädchen ihren toten Geliebten auf ein feines Tuch aus Seide legt, ihm
einen Kranz von Rosen um die Stirne flicht und auch den ganzen Leichnam
über und über mit Rosen zudeckt.

Neben solchen Schönheiten findet man aber auch eine Menge von
merkwürdigen Schilderungen sowohl aus der Natur, wie aus dem Leben der
Menschen. Über die Verpflichtungen und Gewohnheiten der Kaufleute in
fremden Seestädten, wie sie ihre Ware im Hafenmagazin unterbringen und
versichern, berichtet die Einleitung der Novelle von Salabaetto (achter
Tag, zehnte Novelle). In derselben Geschichte erfährt man auch einiges
über das Leben und Gebahren der schlauen und betrügerischen Dirnen von
Palermo. Von dem so sehr berühmten Maler Giotto kommt eine Anekdote in
der fünften Novelle des sechsten Tages vor. Von einem Pfleger und Kenner
reiner toskanischer Weine, welche auch heute noch so köstlich munden,
hören wir am selben Tage in der zweiten Novelle. Eine prächtige
Beschreibung köstlicher Tafelfreuden im Freien, wobei die nötigen Fische
unter den Augen der Gäste im Gartenteich von schönen Mädchen mit der
Hand gefangen werden, findet man in der sechsten Novelle des zehnten
Tages.

Auch von Zauber- und Schlafmitteln, Arzneien und Kuren, sowie von
Schwarzkünstlern und Taschenspielern ist hier und dort die Rede, nicht
weniger von Reise und Schiffahrt, von Bettlern, von Künstlern, von
Spassmachern und Schmarotzern bei Hofe, von Jagd und Tanz, vom Verlieben
durch Hörensagen, von Hochzeiten und Festen, von Richtern und Henkern.
Wenn einer über die Beschäftigungen und Lebensweise der verschiedensten
Menschen und Stände zu jener Zeit Genaues erfahren will, der wird in den
sämtlichen Werken der Gelehrten nicht so viel finden und lernen wie in
diesem Buche, welches das Treiben und Gebahren der Menschen von damals
treuer und deutlicher als ein Spiegel vor unsre Augen stellt. Dazu
gehört auch seine Schilderung der schrecklichen Pest, welche mit Recht
als ein Meisterstück angesehen wird. Der berühmte Herr Machiavelli, da
er am Ende des zweiten Buches seiner Istorie Fiorentine dieser
Schreckenszeit, gedenkt, enthält sich einer weiteren Beschreibung und
redet nur von „der Pest, welche Messer Boccaccio mit so herrlicher
Beredsamkeit geschildert hat und durch welche die Stadt mehr als 96000
Einwohner verlor.“ Und sicherlich hat selten ein so entsetzliches
Unglück eine so köstliche Frucht getragen wie die grosse Pest von
Florenz, zu deren Andenken das Dekameron geschrieben worden ist.



Nachdem wir betrachtet haben, in welcher Weise Boccaccio von der Liebe,
von der Religion, von edlen Taten und vom täglichen Leben aller Stände
redet, bleibt übrig, zu einem fröhlichen Schlusse auch noch der
Schelmenstücke, Witzworte und Possen des Zehntagebuches zu gedenken. Was
diese betrifft, so kann man sagen, dass in den Schwänken des Dekameron
der witzige Florentiner Geist sich selber übertroffen habe. Denn wenn
schon ohnehin die Florentiner jederzeit Freunde von Schalkspossen als
auch wahre Muster im Erzählen derselben und in sonstigen Witzen gewesen
sind, so hat Boccaccio diese muntere Kunst wahrhaft unübertrefflich
verstanden. Unter denjenigen seiner Nachfolger, welche ihm mit dem
grössten Glücke nacheiferten und es ihm in manchem gleichzutun schienen,
hat kein einziger in so hohem Masse diese Gabe besessen, komische Dinge
in wenigen Worten mit Grazie und feinem Humor vorzutragen.

Auf diesem Gebiete hat es dem Dichter gewiss noch weniger als auf
anderen an Stoff gemangelt, denn an Witzbolden, Schelmen, Schalksnarren
und ihren Stücklein ist die Stadt Florenz schon von frühen Zeiten her
unglaublich reich gewesen, und auch jetzt noch hört man in ganz Italien
nirgends so viele drollige oder bissige Scherzworte, Schimpfnamen,
Spottreden und Wortspiele wie in Florenz, und es ist gut, dass die
Fremden sie nicht alle verstehen. Von zahllosen Beamten, Malern,
Gelehrten, Baumeistern, Goldschmieden, Bildhauern und andern
hochberühmten Florentinern sind uns aus allen Jahrhunderten eine Menge
von Streichen und lustigen Anekdoten überliefert. Man braucht sich nur
etwa an Brunelleschi, den Erbauer der Domkuppel, zu erinnern, der die
fabelhafte Ulkerei mit dem dicken Tischler anstellte, oder an den
grossen Lorenzo dei Medici, genannt il Magnifico, welcher zu seinen
Zeiten einer der berühmtesten Fürsten der ganzen Welt gewesen ist und
doch noch Zeit und Laune genug hatte, um mit grösster Überlegung dem
Arzt Manente einen höchst durchtriebenen und gründlichen Streich zu
spielen, wie es uns Herr Antonio Francesco Grazzini, beigenannt il
Lasca, erzählt hat.

So gab es auch zu Boccaccios Zeiten manche Streichemacher in seiner
Vaterstadt, und unter ihnen standen, neben dem lustigen Witzbold Michele
Skalza, obenan die beiden Maler Bruno und Buffalmacco, samt ihrem
Freunde Maso del Saggio. Diese haben teils ihrem sehr einfältigen
Freunde Calandrino, der gleichfalls ein Maler war, teils dem Arzte
Simone, teils anderen, eine Menge Schabernack angetan. Denn kaum hat am
achten Tage des Dekameron das Fräulein Elisa ein Stücklein von ihnen
erzählt, so fallen sogleich mehreren Zuhörern andere solche Streiche der
beiden ein, welche sie unter vielem Gelächter mitteilen. Diesen
Kameraden Bruno und Buffalmacco gelang es einst, dem guten Calandrino
ein fettes Schwein zu stehlen, ihm weis zu machen, er hätte es sich
selber gestohlen, und sich von ihm noch dafür bezahlen zu lassen, dass
sie reinen Mund hielten. Damit nicht genug, machten sie ihn ein andermal
in eine Dirne verliebt, knöpften ihm Geschenke für dieselbe ab und
holten dann, als er endlich sich seiner Liebe erfreuen wollte, im
fatalsten Augenblick seine wütende Frau herbei. Was soll man aber dazu
sagen, dass sie bei einer anderen Gelegenheit es verstanden, diesem
selben Calandrino einzubilden, er sei schwanger, und ihn, nicht ohne ein
ordentliches Entgelt dafür zu nehmen, nach einigen Tagen durch eine
Schüssel Haferschleim vor der Niederkunft bewahrten?

Ewig unvergesslich und lächerlich aber ist des famosen Dioneus Historie
von Bruder Zippolla, die er am sechsten Tag erzählt. Dies Stücklein
spielt in Certaldo, der Heimat des Hauses Boccaccio. Der Bruder Zippolla
ist, um die guten Einwohner wieder einmal ordentlich zu schröpfen, zum
Almosensammeln nach Certaldo gekommen und hat den Bauern versprochen, er
werde ihnen in der Kirche eine wunderbare Reliquie zeigen, nämlich eine
Feder des Engels Gabriel. Indes er aber die Messe liest, entwenden ihm
einige Spassvögel die mitgebrachte Papageienfeder und legen statt
derselben ein paar Kohlen in sein Kästchen. Alsdann hält er eine
herrliche Predigt zum Preise des Engels Gabriel, wie er aber die Feder
nehmen und vorzeigen will, findet er sein Reliquienkästchen voller
Kohlen. Sogleich beginnt er eine neue Rede, worin er eine schwindelhafte
Reise durch allerlei Schlaraffenländer erzählt, wobei er bis zum
Patriarchen von Jerusalem gelangt. Dann fährt er fort:

„Der Patriarch zeigte mir so viele heilige Reliquien, dass ich sie
unmöglich alle herzählen kann. Doch um Euch nicht ganz trostlos zu
lassen, will ich wenigstens von einigen sagen. Er zeigte mir zuerst die
Zehe des heiligen Geistes, so ganz und unversehrt, wie sie nur je
gewesen ist, und den Haarbüschel des Seraph, der dem heiligen Franziskus
erschien, und einen der Fingernägel der Cherubim, und eine der Rippen
des beiläufig zu Fleisch gewordenen Verbum, und etliche der Kleider des
allein selig machenden Glaubens, und einige von den Strahlen des
Sternes, der den drei Weisen aus Morgenland erschien, und ein Fläschlein
voll Schweiss von dem heiligen Michael, als er mit dem Teufel stritt,
und noch anderes mehr. Und weil ich ihm einen Gefallen tat, schenkte er
mir einen von den Zähnen des heiligen Kreuzes, und in einer kleinen
Flasche etwas von dem Tone der Glocken im Tempel Salomonis, die Feder
des Engels Gabriel, ausserdem aber gab er mir noch einige Kohlen von
denen, auf welchen der allerheiligste Märtyrer Sankt Laurentius gebraten
wurde.“

Und so noch lange weiter. Dann zeigt er den ergriffenen Landleuten statt
der Papageienfeder die Kohlen und erntet reiche Gaben. Die Leute drängen
sich inbrünstig gegen den Altar, um die Reliquie nahe zu sehen, und
Bruder Zippolla malt jedem ein grosses, fettes Kohlenkreuz aufs schöne
Sonntagskleid.

Weltberühmt ist ja auch der Einfall jenes Kochs, welcher in der Küche
das eine Bein eines gebratenen Kranichs wegnimmt, was sein Herr bei
Tische mit Zorn bemerkt. Der Koch in seiner Angst behauptet, es sei eine
Eigenschaft der Kraniche, dass sie nur ein Bein hätten. Nachher geht der
Herr mit ihm ins Freie, wo sie bald einige Kraniche erblicken, die alle
auf einem Beine stehen. „Seht Ihr wohl?“ sagt der Koch freudig. Da
klatscht der Herr in die Hände, so dass die Vögel flüchten und dabei
ihre beiden Beine zeigen. „Schau, dass Du gelogen hast!“ ruft er zornig
und will den Koch züchtigen. Der sagt jedoch: „Herr, es ist Euer Fehler.
Hättet Ihr vorher bei Tische auch so geklatscht, gewiss hätte dann auch
jener Kranich ein zweites Bein herausgestreckt.“ Der Herr muss lachen
und kann nicht umhin, ihm zu verzeihen.

Es nimmt kein Ende. Da ist die wunderliche Geschichte von der
Priesterhose (Tag IX, Nov. 2), des Skalza Witz von den „Baranci“ (Tag
VI, Nov. 6), die tolle Nachtherberge im Mugnone-Tal (Tag IX, Nov. 6) und
eine Menge anderer. Wenn man sie liest und sein unendliches Vergnügen
daran hat, könnte man wohl zuweilen meinen, es passierten heutzutage
niemals mehr so drollige und gepfefferte Geschichten. Aber dem ist
freilich nicht so, sondern diese Sorte von Abenteuern ist unsterblich,
und ich selber könnte Euch mancherlei von dieser Art, was ich selber
erlebt und gesehen habe, erzählen, wenn ich von der herrlichen Kunst und
Gabe des grossen Giovanni Boccaccio auch nur den zehnten Teil besässe.



[Illustration: HERM. HESSES SCHRIFTEN]

ROMANTISCHE LIEDER.
  Bei E. Pierson, Dresden 1898


HERMANN LAUSCHER.
  Bei R. Reich, Basel 1901


GEDICHTE.
  Bei G. Grote, Berlin 1902


PETER CAMENZIND.
  Bei S. Fischer, Berlin 1904



              *Insel-Verlag — Leipzig — Lindenstrasse 20.*
                    ————————————————————————————————

                Das Decameron des Giovanni di Boccaccio

    Neue, vollständige Taschenausgabe in drei Bänden unter
    Zugrundelegung der _Schaum_schen Übertragung von 1823;
    durchgesehen und vielfach ergänzt von _D. Carl Mehring_.
    Zweifarbiger Titelrahmen und Einbandzeichnung von _Walter
    Tiemann_. Gewöhnliche Ausgabe auf feinem dünnem englischen
    Papier. Preis brosch. M. 10.—, in drei braune Lederbände
    gebunden M. 15.—.


    Diese, von berufenster Hand durchgesehene und vielfach ergänzte
    neue Ausgabe ist die einzig vollständige im Handel befindliche.
    Äusserlich wird dieselbe in handlichster und bequemster Form
    eine Freude sein für jeden, der ein Bücherherz hat.

                    ————————————————————————————————
                 Zu beziehen durch alle Buchhandlungen
                    ————————————————————————————————

           Verlag von Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig
                    ————————————————————————————————
                             _DAS THEATER_
                   *EINE SAMMLUNG VON MONOGRAPHIEEN*
                  HERAUSGEGEBEN VON DR. CARL HAGEMANN
                   MIT BUCHSCHMUCK VON E. M. _LILIEN_
                    ————————————————————————————————

               Im Anschluss an die „Dichtung“ erscheinen:

    Bd.   I.    Der grosse Schröder     von Prf. B. Litzmann
    Bd.  II.    Bayreuth                von Prf. W. Golther
    Bd. III.    Josef Kainz             von Ferd. Gregori
    Bd.  IV.    Albert Niemann          von Prf. R. Sternfeld
    Bd.   V.    Das Burgtheater         von Dr. Rud. Lothar
    Bd.  VI.    Adalbert Matkowsky      von Philipp Stein

                            In Vorbereitung:

    Wilhelmine Schröder-Devrient     von Dr. C. Hagemann
    Goethe als Theaterleiter         von Philipp Stein
    Ludwig Barnay                    von Dr. Heinr. Stümcke
    Lessing als Dramaturg            von Prf. B. Litzmann
    Das Cabaret                      von Dr. Hanns H. Ewers
    Die Devrients                    von Dr. H. H. Houben
    Iffland                          von Dr. E. A. Regener
    Laube und Dingelstedt            von Dr. C. Hagemann
    Das Théatre français             von A. Moeller-Bruck
    Die Meininger                    von Karl Grube

                    Diese Sammlung wird fortgesetzt

                    ————————————————————————————————
                _Jeder Band elegant kartoniert M. 1.50_
                _Jeder Band in echt Leder geb. M. 2.50_
                    ————————————————————————————————

           Verlag von Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig
                    ————————————————————————————————
                           _DAS KÜNSTLERBUCH_
                   *EINE SAMMLUNG VON MONOGRAPHIEEN*
                  HERAUSG. VON FRANZ HERMANN MEISSNER
                    ————————————————————————————————

                           Bisher erschienen:

     Band    I.    ARNOLD BÖCKLIN
     Band   II.    MAX KLINGER
     Band  III.    FRANZ STUCK
     Band   IV.    HANS THOMA
     Band    V.    FRITZ VON UHDE
     Band   VI.    FRANZ VON DEFREGGER
     Band  VII.    G. FRED. WATTS
     Band VIII.    ADOLPH V. MENZEL

Band I-VI und VIII sind von Franz Hermann _Meissner_, Band VII von Jarno
_Jessen_

                    Diese Sammlung wird fortgesetzt

                    Jeder Band ist reich illustriert

                    ————————————————————————————————
         _Jeder Band gebunden in Einband von Hans Thoma M. 3.—_
                    ————————————————————————————————

                    *Herrosé & Ziemsen, Wittenberg.*



                     Anmerkungen zur Transkription


Das aus dem Dekameron (aus der Einführung zur neunten Novelle des ersten
Tages) stammende Zitat am Anfang des hier vorliegenden Werkes ist
ungenau: conciossiecosachè sollte gewöhnlichen Ausgaben zufolge _con ciò
sia cosa che_ zitiert werden. (Der wesentlich Fehler liegt in der
Buchstabenfolge _sie_ in der Mitte des Wortes.)  Im selbigen Zitat fügte
Hesse das aus dem vorangehenden, nicht zitierten Satzteil stammende Wort
novelle zur Herstellung des Kontextes ein.

Hesses Schreibweise einiger Namen von Figuren des Dekameron weicht vom
italienischen Original ab und ist hier wie von Hesse gewählt belassen
worden. In der folgenden Liste wird die italienische
Originalschreibweise in Klammern aufgeführt: Michele Skalza [*Scalza*],
Bruder Zippolla [*frate Cipolla*], Baranci [*Baronci*].

Der folgende Druckfehler wurde korrigiert:

  - *Seite 38, Zeile 12:* _schon frühe des öfteren_ ——> schon früher des
    öfteren





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Boccaccio" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home