Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ein Parcerie-Vertrag
Author: Gerstäcker, Friedrich, 1816-1872
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ein Parcerie-Vertrag" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



project.)



[ Symbole für Schriftarten: _Antiqua_ : =gesperrt= ]



  Ein Parcerie-Vertrag.


  Erzählung
  zur Warnung und Belehrung für Auswanderer und ihre Freunde.


  Volksbuch
  von
  Friedrich Gerstäcker.


  Leipzig,
  Verlag von Ernst Keil.
  1869.



  Inhalt


                                    Seite
      Vorwort                         III
   1. Beim Schulmeister                 1
   2. Verschiedene Auskunft            17
   3. Herrn Kollboeker's Comptoir      29
   4. Die Abreise                      42
   5. Auf See und an Land              52
   6. In Brasilien                     64
   7. Die Reise in's Innere            78
   8. Der deutsche Consul              89
   9. Die Folgen des Contracts        105
  10. Der neue Besuch                 117
  11. Gerettet                        133
  12. In der Colonie Blumenau         141



Vorwort.


Ich habe versucht dem Leser in der nachstehenden Erzählung eine, wenn
auch peinliche, doch treue Schilderung einer Familie zu geben, die sich
verleiten ließ auf einen sogenannten Parcerie-[1]Vertrag hin ihr
Vaterland zu verlassen und ihr Glück in einem fernen Welttheil zu
suchen.

Das Land ist Brasilien, denn gerade mit den Pflanzern des heißen und
nördlichen Theils von Brasilien sind solche Verträge abgeschlossen
worden, weil sich die freiwillige Auswanderung nicht jenen, für den
Europäer ungesunden Distrikten zuwandte. Der Hauptstrom der
süd-amerikanischen Auswanderung ging nach dem Süden von Brasilien, wohin
die Regierung selber deutsche Auswanderer wünschte und sie in vielen
Stücken begünstigte. Dort befanden sich die Colonisten wohl und
schrieben nach Deutschland zurück, wie gut es ihnen ging.

Diese Briefe wurden häufig von gewissenlosen Agenten benutzt um arme
unwissende Menschen in Deutschland, die keine Mittel besaßen ihre
Passage zu bezahlen, zu täuschen, denn man versprach ihnen ja sie nach
Brasilien zu schaffen und von der ungeheueren Größe des Landes, und den
verschiedenen Klimaten und Bodenverhältnissen hatten die Unglücklichen,
mit ihren mangelhaften geographischen Kenntnissen keine Ahnung.

Sie sahen dann zu spät ein daß sie betrogen waren, aber eben so wie sie
sich außer dem Schutz der deutschen Regierungen befanden -- denn unser
Consulats-Wesen lag entsetzlich im Argen und liegt =noch= darin, wenn
nicht die Norddeutsche Bundesregierung eine gründliche Änderung
desselben vornimmt -- ebenso konnte auch die brasilianische Regierung
nur in solchen Fällen einschreiten, wo ihr Beweise gebracht wurden, daß
die Pflanzer ihre Arbeiter wirklich betrogen. Wie schwer das aber in
einem so ungeheueren Reiche und in den abgelegenen Provinzen war, läßt
sich denken.

Vor diesen und vielen ähnlichen Contracten möchte ich nun den
Auswanderer nicht allein warnen, sondern auch ihm sowohl, wie Allen
solchen die sich für fortziehende Familien interessiren oder von ihnen
um Rath gefragt werden, ein deutliches Bild vor Augen rücken, wie es,
leider in den meisten Fällen, mit derartigen Verträgen steht.

Ich gebe zu daß manche derselben ehrlich gemeint sind und ehrlich
gehalten wurden, und dadurch dem unbemittelten Auswanderer Vortheile
boten, die er auf eine andere Art nur schwer erreicht hätte. Aber
nirgends ist ihm dafür eine Gewähr gegeben. Von dem Augenblick an wo er
das fremde Land betritt, ja läßt er sich besonders mit englischen und
vorzüglich =belgischen= Agenten ein, von der Stunde an wo er die
heimische Grenze überschreitet, bleibt er der Willkür fremder Menschen
preisgegeben, und zwar =ohne= Hülfe, =ohne= Schutz.

Wer einmal auswandern will mag es thun, aber er soll sich vorher, um
seiner selbst und seiner Familie willen, nicht durch ein Blatt Papier
Hände und Füße binden lassen. Ein =freier= Mann findet überall in der
Fremde sein Brod, ein durch einen Contract gebundener ist dagegen der
Sclave seines Herrn und wer ihm hier in Deutschland vorredet, die Sache
wäre gar nicht so schlimm -- sein ärgster Feind.

In solchen Fällen aber, wo ein armer deutscher Familienvater gar =keine=
Mittel in Händen hat, um ein fremdes Land zu erreichen und er doch sein
Elend hier vor Augen sieht, ohne im Stand zu sein sich herauszuarbeiten,
wo es ihm also wie eine Hülfe in der Noth erscheint wenn er in ein
fremdes Land auf fremde Kosten übersiedeln kann, da gehe er nicht etwa
unter =jeder= Bedingung, denn er hat sich die für ihn und die Seinen
nachher vielleicht furchtbaren Folgen sonst selber zuzuschreiben,
sondern beobachte die folgenden Regeln.

Vor allen Dingen verlasse er sich nie und unter =keinen= Umständen
allein auf das Wort eines Auswanderungs-Agenten.

Alle diese Leute die eine Auswanderungs-Agentur errichten, sind mit nur
=sehr= wenigen Ausnahmen, heruntergekommene Kaufleute oder sonst
Menschen die ein solches Geschäft als =letzten= Erwerbszweig ergriffen
haben, und fast =ohne= Ausnahme nicht das Geringste von fremden
Welttheilen wissen oder verstehen.

Sie bleiben dabei einzig und allein auf den Gewinn des =Kopfgeldes=
angewiesen, das sie für Alle solche bekommen, die durch sie befördert
werden. Wohin! bleibt sich bei ihnen gleich, wenn sie ihre »Köpfe« nur
auf ein Schiff liefern, und was nachher aus den Unglücklichen wird,
kümmert sie wenig oder gar nicht.

Alle solche Contracte dabei, die auf Hälfte des Gewinns oder auch auf
einen Antheil lauten, sind fast =ohne= Ausnahme betrügerischer Art,
wenigstens ist der Auswanderer, der die fremde Sprache nicht versteht
und dem keine Einsicht in die Bücher seines Herrn zusteht (die ihm unter
solchen Umständen auch Nichts nützen würde) jedesmal demselben auf Gnade
und Ungnade übergeben, und wenn er wirklich auch einmal =nicht= betrogen
werden sollte, hält er sich doch sicher selber davon überzeugt.

Theilcontracte sind für ihn annehmbar, wenn sie auf umgekehrten
Grundsätzen beruhen, wie sie besonders in Süd-Australien von englischen
Grundeigenthümern zu ihrem eigenen, aber auch dem Nutzen der deutschen
Einwanderer, abgeschlossen wurden.

Nach diesen übernahm der Auswanderer eine Strecke Land, bekam von dem
Eigenthümer das nöthige Ackergeräth geliefert, und zahlte jährlich für
den Acker 4 £ also etwa 27 Thlr. Pacht, wobei er jedoch nach 14 Jahren
das =Vorkaufsrecht= auf das Land hatte.

Bei einem solchen Contract, obgleich in Amerika und auch in
Süd-Brasilien viel günstigere Bedingungen für den Einwanderer zu
erlangen sind, standen sich doch beide Parteien gut und der deutsche
Arbeiter blieb nicht allein sein eigener Herr, sondern sah auch selber
wie er langsam vorwärts rückte.

Es giebt aber auch Fälle hier, wo der arme Tagelöhner wirklich im alten
Vaterland im größten Elend lebt, und nur Gott dankt wenn er freie
Passage nach einem fremden Welttheil erhalten kann. Er ist also dann
gezwungen Verbindlichkeiten einzugehn, die aber nie einen solchen Grad
erreichen müssen, daß er sich, wie bei diesen schurkischen
Parcerie-Verträgen, fast bedingungslos einem Agenten und dessen
Helfershelfern verkauft.

Nur zwei Bedingungen =kann= er annehmen; er läuft wenigstens keine
unmittelbare Gefahr dabei, und wenn ihn auch beide zur Arbeit zwingen,
bleibt er doch dabei sein eigener Herr, oder wird es wieder sobald er
die für ihn wirklich ausgelegten Kosten bezahlt hat. Beide Arten habe
ich selber in Australien, in Brasilien und in Peru ausgeführt gesehn,
und bei beiden befanden sich die Einwanderer wohl.

Die eine ist, daß ihm ein bestimmter, den Preisen des Landes in das er
zieht angemessener Tagelohn bestimmt wird, für den er so lange arbeiten
muß, bis er seine Reisekosten bezahlt hat -- und nicht eine Stunde
länger. Dann ist er wieder sein eigener Herr, hat das Land in der Zeit
kennen lernen, und kann nun seinen Contract mit dem bisherigen Brotherrn
machen, um sich auch ein Stück Land als Eigenthum zu erwerben. Solche
Contracte sind viele nach Moreton-Bai in Australien und besonders nach
Süd-Brasilien abgeschlossen worden.

Die andere daß er das ihm überwiesene Land, wohin man ihn bringt
entweder nach Jahr und Tag, wie es seine Erndten erlauben, langsam
abbezahlt, oder es auch ganz vom Staat geschenkt bekommt, denn eine
Regierung (und mit Privatleuten soll man sich unter =keiner= Bedingung
einlassen; es ist wenigstens stets gefährlich) läßt ja doch nur dann
Einwanderer passagefrei in ihr Land schaffen, wenn ihr daran gelegen ist
dasselbe cultivirt zu bekommen. Das kleine Stück das sie ihm dann
anfangs als Geschenk giebt, hat noch keinen Werth für sie -- aber die
Nachbardistrikte =werden= werthvoll sobald sich fleißige Colonisten in
der Nähe niederlassen, denn nicht sie allein brauchen später mehr Land
und müssen es von der Regierung kaufen, sondern sie ziehen auch
Landsleute und andere Ansiedler dorthin und eröffnen damit in bis dahin
unbewohnten Distrikten Handel und Verkehr.

Aber selbst unter den anscheinend günstigen Umständen bleibt für den
Auswanderer große Vorsicht nöthig, ehe er einen so wichtigen Schritt
thut und sein Vaterland, mit Allem was er eigen nennt, verläßt.

Er soll sich auch um Gottes Willen nicht zu rasch dazu entschließen und
besonders =nie= vorher einem Agenten sein Gepäck übergeben bis er nicht
vollkommen mit sich im Reinen ist, Leute die etwas davon verstehn und
kein eigenes Interesse dabei haben, zu Rath gezogen und einen Contract
in Händen hat, der nicht allein =ihn= bindet, wie ein solcher
Parcerie-Wisch, der weiter Nichts erklärt als daß sich der Auswanderer
an den Agenten verkauft und zur Beglaubigung selber seinen Namen
darunter gesetzt hat -- nein, der auch dem für den er arbeiten soll,
Pflichten auferlegt, welche ihm selber den Lohn seiner Arbeit sichern.
Er bekommt und will ja Nichts geschenkt; für das was er erhält leistet
er wieder, und wie beide Theile einen Nutzen dabei erhoffen, müssen sich
auch Beide gleichberechtigt gegenüberstehn.

Außerdem muß er sich über die geographischen Verhältnisse sowohl wie
über die politischen des Landes, nach dem er befördert werden soll genau
bei Leuten erkundigen die ihm auch wirklich Auskunft darüber geben
können, denn gerade in neuster Zeit haben wir ein Beispiel wie dringend
nöthig das ist. Dorfschulmeister sind aber nicht die passenden Menschen
dazu, denn sie werden so erbärmlich besoldet, daß sie kaum das
Nothwendigste für ihren Lebensunterhalt erschwingen, vielweniger denn
größere und besonders fremde Zeitungen halten können. Die Agenten
dagegen, wenn sie wirklich etwas wissen, verheimlichen das dem
Auswanderer Bedenkliche, um ihn ja nicht von der Reise abzuhalten.

Der Fall worauf ich Bezug nehme, ist der folgende:

Die Chilenische Regierung (eine der besten und zuverlässigsten in ganz
Südamerika, wie sie sich wenigstens =bis jetzt= bewährt hatte) hat einen
Contract mit einem Hamburger Schiffsrheder gemacht, ihr im ersten Jahr
hundert, im zweiten zwei, im dritten dreihundert und sofort bis zum
vierten Jahr, Familien hinüber nach Chile zu schaffen, für welche sie,
für die Erwachsenen für den Kopf 40 Dollar Passage zahlt. Sie will den
Ansiedlern dort gutes Land geben, verlangt auch Nichts für ihre Auslagen
zurück, sondern wünscht allein ihr Land besiedelt zu bekommen.

Das =klingt= ausgezeichnet. Chile hat ein vortreffliches Klima, Tausende
unserer deutschen Landsleute leben dort glücklich und in guten
Verhältnissen, und die Regierung gilt überall als Vertrauen erweckend.
Ich selber würde auch meinen Landsleuten mit Freuden gerathen haben, so
günstige Anerbietungen zu benutzen. Aber sie sind eben =zu= günstig, und
die Sache hat einen Haken.

In dem Contract steht nämlich daß die Auswanderer nach Arauco geschickt
und in Lota ausgeschifft werden sollen -- Was sind das nun für Orte? --

Araukanien selber ist bekannter. Der Distrikt liegt von Chilenischen
Regierungsbezirken im Süden und Norden begrenzt, und war bis jetzt --
und ist eigentlich noch bis auf den heutigen Tag, freies Indianisches
Land, in dem die Weißen keine Macht haben, weil sie die Araukaner noch
nicht unterwerfen konnten.

Arauko ist ein kleiner Ort im Nordwesten des Staates -- Lota, nicht sehr
weit davon entfernt, an der Küste des stillen Meeres eine Chilenische
Kohlenstation, und bis jetzt der einzige Platz in Araukanien, auf dem
die Chilenen festen Fuß gefaßt.

Neuerdings sind sie nun wieder mit gewaffneter Macht in Araukanien
eingefallen, haben die Araukaner -- wilde kriegerische Indianer,
zurückgeworfen und sehen voraus daß sie das eroberte Terrain nicht
selber besetzt halten können. Dazu paßt ihnen aber eine deutsche
Einwanderung, die sie sich unter diesen Umständen auch gern etwas kosten
lassen wollen. Unsere deutschen Familien sollen da hineingeschoben
werden, und wenn die Indianer bei ihnen einbrechen, ihre jungen Leute
erschlagen, ihre Weiber und Töchter mit fortschleppen -- nun so läßt man
eben wieder Andere nachkommen.

Dem Contract selber sieht man das freilich nicht an, denn er lautet
unverfänglich genug. Wer aber die Verhältnisse jenes Landes kennt, muß
auch dem Auswanderer abrathen selbst diese scheinbaren Vortheile
anzunehmen, weil sie nur eben scheinbar sind. Im =günstigsten= Fall ist
er jeden Augenblick der Gefahr ausgesetzt daß die Indianer über sein
Land brechen, ihm sein Vieh wegtreiben und seine Erndten zerstören und
er darf dort weder für sein Eigenthum wie selbst für sein Leben
Sicherheit erwarten.

=Jeder= Contract ist deshalb für den Auswanderer gefährlich, wenn er
sich nicht vorher nach =Allem= erkundigt hat was das Land betrifft, und
zwar bei Leuten, wie gesagt, die nicht wie der Auswanderungsagent ein
specielles Interesse haben ihn nur auf ein Schiff zu packen, damit sie
für seinen Kopf ihr bestimmtes Geld bekommen.

Außerdem warn' ich aber meine deutschen Landsleute noch ganz besonders
vor dem =Antwerpener= Auswanderungs-Agenten, mit denen sie sich unter
=keiner= Bedingung einlassen dürfen, wenn sie sich nicht der größten
Gefahr aussetzen wollen.

Sind sie entschlossen auszuwandern, so bietet ihnen =Bremen= vor allen
anderen Städten reelle Schiffsgelegenheit nach =allen= Welttheilen und
neben Bremen Hamburg. Dort sind die Auswanderer noch auf deutschem
Boden, unter deutschem Schutz und deutschen Regierungen ist es möglich
ihre Einschiffung wie Beförderung zu überwachen, wie Betrügereien -- die
sie aber da wohl kaum zu fürchten haben -- entgegenzutreten; in einem
fremden Land dagegen, dessen Sprache sie nicht einmal verstehn -- und
sie sollen nicht etwa glauben daß in Antwerpen deutsch gesprochen wird
-- sind sie in den Händen der Agenten, und haben sich, =was= sie
betrifft, selber zuzuschreiben.

Zum Schluß will ich aber noch hinzusetzen daß diese Erzählung nicht etwa
den Zweck hat Auswanderer von einer Übersiedlung nach Brasilien selber
abzuhalten. Nur in die nördlichen Distrikte dürfen sie nicht gehen,
besonders nicht auf solche Theilcontracte hin. Süd-Brasilien dagegen,
und vorzüglich die Provinzen Rio Grande do Sul, Santa Catharina und zum
großen Theil auch Parana eignen sich ganz vortrefflich zur deutschen
Auswanderung. Die dort angelegten, schon sehr bedeutenden deutschen
Colonien befinden sich wohl, und die Deutschen selber ordnen sich dort
keineswegs der verdorbenen Portugiesischen Raçe unter, sondern =haben=
schon ein Übergewicht erlangt, das mit einer vermehrten Einwanderung
dahin auch nur zunehmen muß.

Außerdem befinden sie sich in einem gesunden Klima und -- für ihre
weitere Entwicklung besonders günstig -- am Atlantischen Ocean, der
ihnen einen leichten und raschen Verkehr mit dem Mutterlande bietet. Und
somit übergebe ich dem Leser diese Blätter und hoffe daß sie ihn in
Manchem aufklären, ihn auf Manches aufmerksam machen werden, was später
entweder ihm selber, oder Leuten die sich bei ihm einen Rath erholen,
von Nutzen sein mag.

  Der Verfasser.



Erstes Capitel.

Beim Schulmeister.


Draußen im Land ackerten die Knechte und waren die Tagelöhner emsig
beschäftigt Kartoffeln zu legen, denn der Frühling hatte dieses Jahr
lang auf sich warten lassen und eine hohe Schneedecke die Feldarbeiten
bis zu einer ungewöhnlich späten Zeit hinausgeschoben. Jetzt endlich
schien der kalte, strenge Nordost-Wind, der Monate lang geweht, seine
Herrschaft verloren zu haben. Er sprang nach Südwesten um, warme Regen
setzten ein, und wie mit einem Zauberschlag warf die Natur ihre starre
Winterdecke ab, und kleidete sich in ein junges, frisches Grün.

Und wie die Lerchen jubelten, und die Bachstelzen, die bis jetzt
achselzuckend an dem gefrornen Bach umhergetrippelt waren, auf einmal so
geschäftig herüber und hinüber sprangen; was sich die Rothschwänzchen
Alles zu erzählen hatten, und wie eilig die Staare ihre alten Bauplätze
aufsuchten und herrichteten. -- Aber die Menschen nicht minder, denn es
galt sehr viel nachzuholen, und die Arbeit häufte sich so in der Zeit,
daß Arbeits=kräfte= kaum genügend zu beschaffen waren.

Um so mehr mußte es auffallen, daß gerade heute Einer der fleißigsten
und ordentlichsten Arbeiter, Behrens mit Namen, in seinem
=Sonntags=rock, den großen ausgeschnittenen Hut auf, langsam durch das
Dorf ging, und gar nicht die Absicht zu haben schien, in die allgemeine
Thätigkeit irgend wie mit einzugreifen.

Die Chaussee herunter, vom Feld herein, kam im Trab auf seinem alten
Apfelschimmel der Rittergutspachter geritten. Er hatte draußen nach den
Arbeitern gesehen, und war eben nur zurückgekommen, um noch auf dem Hofe
selber einige nöthige Anordnungen zu treffen. Als er aber einen seiner
Tagelöhner -- oder sogenannte Häusler, weil sie kleine, dem Gut gehörige
Häuser bewohnen, -- in einem so ungewohnten Aufzug und müßig sah,
zügelte er überrascht sein Pferd ein und rief ihn an.

»Hallo Behrens! -- wo wollt =Ihr= denn hin? Ich glaubte, Ihr wäret
krank, weil ich Euch nicht draußen bei den Knechten fand. Was soll denn
das heißen? Warum seid Ihr nicht bei der Arbeit?«

»Ich werde hier wohl nicht mehr arbeiten, Herr Frommann,« sagte der
Tagelöhner, indem er achtungsvoll den Hut zog und neben dem Reiter
stehen blieb.

»Nicht mehr arbeiten?« rief der Pachter erstaunt. »Habt Ihr eine
Erbschaft gemacht, Behrens, und seid Ihr ein reicher Mann geworden, daß
Ihr ohne Arbeit leben könnt?«

»Ohne Arbeit möcht' ich gar nicht leben, Herr Frommann,« sagte der Mann
freundlich, »wenn ich auch wirklich so viel Geld hätte, daß ich alle
Tage Braten essen könnte, aber -- da wir nicht einmal alle Tage satt
Kartoffeln haben, so muß ich doch sehen wie ich das ändern kann, denn
der Jammer daheim frißt mir das Herz ab.«

»Eure Frau ist noch krank?«

»Krank nicht mehr, Herr Frommann, Gott sei Dank, aber doch noch so
schwach, daß sie auf Wochen, ja vielleicht auf Monate lang, nicht daran
denken darf schwere Arbeit zu thun. Das Kleinste macht ihr ohnedies
genug zu schaffen.«

»Und da versäumt Ihr =auch= noch Euren Tagelohn?«

Der Mann schwieg einen Augenblick. Er hatte augenscheinlich etwas auf
den Lippen, was ihm schwer wurde auszusprechen, -- endlich sagte er mit
leiser Stimme: »Ich will nach Amerika, Herr Frommann.«

»Nach Amerika?« rief dieser erstaunt, »seid Ihr toll?«

»Nach Brasilien.«

»Nach Brasilien? Und mit Eurer ganzen Familie? Wo wollt Ihr das viele
Geld dazu hernehmen?«

»Da haben Sie Recht, Herr Frommann,« nickte traurig der Mann, »wenn
=ich= die Reise bezahlen müßte, käm' ich nicht einmal mit den Meinen in
die nächste Seestadt, viel weniger über das weite Meer hinüber, -- aber
vorige Woche war ein Herr aus der Stadt hier, der uns versprochen hat
daß wir frei hinübergeschafft werden sollen, und es nachher dort drüben
abverdienen können. Da will ich es denn in Gottes Namen einmal versuchen
-- und auf der Reise erholt sich auch vielleicht meine Frau wieder, denn
sie hat hier zu viel schaffen müssen und ist dadurch nur immer mehr
herunter gekommen.«

Der Pachter schüttelte mit dem Kopf und während sein Pferd langsam auf
der Straße hinging, schritt der Mann neben ihm her.

»Behrens, Behrens,« sagte er endlich, »ich fürchte, Ihr steht da im
Begriff, einen recht raschen und unüberlegten Schritt zu thun, denn hier
zu Lande hört man nicht viel Gutes über solche Verträge, und wenn Ihr da
drüben zwischen die Fremden kommt, deren Sprache Ihr nicht einmal kennt,
so seid Ihr so gut wie verrathen und verkauft, und müßt Alles mit Euch
geschehen lassen.«

»Wir haben aber einen Contract, Herr Frommann,« sagte der Arbeiter,
indem er in die Tasche griff und ein Papier herausholte, »da steht Alles
darauf und ich brauche ihn nur zu unterschreiben, und dann sollen wir
uns um gar nichts mehr bekümmern, sondern werden frei hinüber in das
Land geschafft, wo so herrlicher Boden ist, daß die kostbarsten Früchte
draußen frei im Walde wachsen. Auch haben wir dort immer Sommer und so
viel Holz, daß man sich holen kann was man mag, ohne einen rothen Heller
dafür zu bezahlen. Mein Bruder ist ja auch seit langer Zeit dort
hinübergegangen und hat mir schon vor zwei Jahren geschrieben ich sollte
nur hinüber kommen, denn es ginge ihnen =sehr= gut, und er wollte mich
dort schon einrichten. Ja, aber du lieber Gott, von unserem =Tagelohn=
hier hätt' ich ja im ganzen Leben nicht das Reisegeld erschwingen
können.«

»Und wo ist Euer Bruder?«

»In der Colonie Blumenau.«

»Und dorthin wollt Ihr auch?«

»Ja das weiß ich noch nicht,« erwiderte der Mann, »ich denke ja, denn so
weit werden die Plätze doch nicht von einander sein.«

»Zeigt einmal das Papier, Behrens,« sagte der Pachter und streckte die
Hand darnach aus.

Behrens reichte ihm den »Contract« aufs Pferd hinauf und der Pachter las
ihn langsam durch. Dabei schüttelte er aber den Kopf und sagte endlich:
»Ja, Behrens, das ist eigentlich gar kein Contract, denn ein solcher
bindet beide Theile zu verschiedenen Verpflichtungen; hier aber sehe ich
nichts darin, als wozu =Ihr= Euch, für Euch und Eure Familie
verpflichten sollt. Es steht auch weiter nichts drüber, als:
=Verpflichtung=, und wenn Ihr es dabei mit einem ehrlichen Mann zu thun
bekommt, so mag die Sache vielleicht gehen; fallt Ihr aber gewissenlosen
Menschen in die Hände, dann seid Ihr auch eben in ihre Hände gegeben,
und sie können mit Euch machen, was sie wollen.«

»Aber das =soll= ein ehrlicher Mann sein, Herr Frommann.«

»Wer hat Euch das gesagt?«

»Der Herr aus der Stadt.«

»Ein Auswanderungs-Agent wahrscheinlich,« nickte der Pachter, »der so
und so viel Kopfgeld für Jeden bekommt, den er hinüber schafft. Wollt
Ihr nicht erst einmal Jemanden fragen, der mit den Verhältnissen genau
bekannt ist, und kein eigenes Interesse dabei hat?«

»Ich wollte eben zum Schulmeister gehen, Herr Frommann; der muß es
wissen, denn er hat erst noch in voriger Woche den Kindern von Brasilien
erzählt und was es für ein herrliches Land wäre.«

»Ob =der= Euch gerade in einer so wichtigen Sache einen Rath geben kann,
Behrens, weiß ich nicht, und bezweifle es fast, denn was er darüber
sagen könnte, liest er doch nur aus seinen Büchern. In der Stadt findet
Ihr vielleicht Andere, die mehr Erfahrung darüber haben, -- aber ich muß
fort, denn sie brauchen draußen noch Saatkartoffeln. Das Auswandern kann
Euch natürlich kein Mensch verbieten, wenn Ihr einmal fest dazu
entschlossen seid, aber leid sollte es mir um Euch thun, Behrens, wenn
Ihr in schlechte Hände kämt. Brasilien mag ein schönes Land sein, aber
Ihr wißt nicht was Ihr dort findet. Bleibe im Lande und nähre Dich
redlich! ist ein altes, braves Sprüchwort.«

»Ja, Herr Frommann, das ist wohl wahr,« nickte Behrens, »wir wissen
nicht was wir in Brasilien finden, aber wir wissen leider was wir =hier
haben=: Jammer und Elend und schwere Arbeit, die nicht einmal so viel
abwirft, um uns bei Kräften zu erhalten.«

»Aber Euer Lohn ist erst kürzlich auf acht Groschen erhöht worden.«

»Ja,« seufzte der Mann, »und für einen ledigen Burschen mag es
ausreichen, wo aber =Einer= für =Fünf= verdienen soll, denn das Hannchen
kommt jetzt gar nicht von der kranken Mutter weg, was sind da acht
Groschen; sie reichen nicht einmal für's liebe Brod in den Wochentagen,
und am Sonntag, wo wir nichts verdienen =dürfen=, wollen wir doch auch
leben.«

»Aber es giebt doch immer hie und da zu thun.«

»Als ich neulich am Sonntag im Wirthsfeld grub,« sagte der Mann, »hat
mich der Herr Pfarrer angezeigt, und ich mußte fünf Groschen Strafe
bezahlen. Wir haben dafür den ganzen Montag gehungert.«

Der Pachter seufzte, aber er erwiderte nichts darauf.

»Na, Behrens,« sagte er nach einer Weile, »thut keinen unüberlegten
Schritt. -- Es sollte mir leid thun, Euch hier zu verlieren, denn Ihr
seid ein braver, ordentlicher Arbeiter gewesen, die ganze Zeit, ich
möchte Euch aber auch nicht abrathen, wenn ich wüßte daß es zu Eurem
Glück wäre, und Ihr Eure Lage dadurch wirklich verbessertet. Das Papier
da sichert Euch aber gar nichts, und ehe Ihr das unterschreibt, besinnt
Euch lieber noch einmal,« und seinem Pferd die Sporen gebend, trabte er
rasch in den Hof hinein, um dort die für die Feldarbeiten nöthigen
Anordnungen zu treffen.

Behrens aber faltete langsam das Papier zusammen, steckte es in die
Tasche und schritt ruhig dem Hause des Schulmeisters zu, der heute
Nachmittag, wo er keine Schule hatte, das warme Frühlingswetter
ebenfalls benutzte, und in seinem, freilich sehr kleinen Gärtchen hackte
und schaufelte.

Auch der Schulmeister war überrascht, den Tagelöhner Behrens in seinem
»Geh zur Kirche« Rock am Werktage bei sich zu sehen, und hörte erstaunt
mit arbeiten auf. Behrens ließ ihn aber nicht lange über die Absicht
seines Besuchs im Zweifel, und der kleine Mann, mager, wie eigentlich
nur ein Schulmeister sein kann (und mit der vollen Berechtigung dazu,
denn sein Gehalt stellte ihn nicht viel über den Tagelöhner, und dabei
hatte er eine Frau und sechs Kinder zu ernähren, und außerdem noch
sechszig zu unterrichten) wischte sich plötzlich die Hände an den
fettglänzenden, alten schwarzen Hosen ab, ehe er das ihm dargereichte
Papier nahm, und sagte nun, völlig aufgelöst in Bewunderung:

»Nach Brasilien? -- ja, freilich, Behrens, wenn Ihr =dahin= kommen
könntet. -- Du lieber Gott, da möchte ich gleich selber mit. Aber wie
wollt Ihr das möglich machen?«

»Das steht Alles in dem Papier da, Schulmeister,« sagte der Mann, »und
ich wollte Sie nur einmal bitten es durchzulesen und mir Ihre Meinung
darüber zu sagen.«

»Hm,« nickte der kleine Mann, indem er einen flüchtigen Blick über das
Blatt warf, »ich habe aber meine Brille drinnen. Kommt mit hinein,
Behrens, meine Alte hat mich doch eben zum Kaffee gerufen, und der
Rücken thut mir auch von dem vielen Schaufeln weh, -- kommt nur mit
hinein.«

»Ach, wenn Sie jetzt Kaffee trinken wollen,« sagte der Mann
zurückhaltend, »so komme ich lieber später wieder; stören wollte ich ja
nicht.«

»Ach, was,« nickte der Schulmeister, denn der Tagelöhner hatte durch das
eine Wort »Brasilien« einen ganz neuen Nimbus bekommen, »Ihr trinkt eine
Tasse mit, -- so viel wird schon da sein, und wenn Ihr erst in Brasilien
seid, schickt Ihr mir einmal gelegentlich einen Sack Kaffee herüber, --
da kommt er ja her, Behrens, und dort giebts ganze Wälder von lauter
Kaffeebäumen.«

»Wenn Sie's erlauben,« sagte der Mann, indem er etwas verlegen den Hut
zwischen den Händen drehte, denn es war das eine =Ehre=, die ihm
widerfuhr, und er nicht gewöhnt, von irgend einem Menschen eingeladen zu
werden.

Schulmeister Peters, nachdem er sich vorher erst ein paar Mal gestreckt
und gedehnt und dabei ein sehr schmerzhaftes Gesicht geschnitten, weil
ihm der Rücken noch vom langen Krummstehen weh that, konnte endlich
wieder aufrecht gehen, und das Papier noch immer in der Hand haltend,
schritt er seinem Gast voraus in das kleine Häuschen, wo ihn seine Frau
schon mit der dampfenden Kanne erwartete. Als sie freilich den
Tagelöhner Behrens mit ihrem Manne eintreten sah, wollte sie die Kanne
wieder zurück auf den Ofen stellen, weil sie glaubte der Arbeiter hätte
etwas mit Peters zu sprechen, und der Kaffee sollte indessen nicht kalt
werden.

Der Schulmeister aber, mit seinem Steckenpferd »Brasilien« im Kopf, rief
ihr lachend zu: »Laß stehen, Alte, und gieb uns noch eine Tasse für
Behrens her. Denk Dir einmal, der ist unterwegs nach Brasilien.«

»Nach Brasilien?« sagte die Frau, setzte die Kanne wieder auf den Tisch
und schlug die Hände zusammen, »es ist doch die Möglichkeit.«

»Und nun setzt Euch, Behrens, -- da drüben ist ein Stuhl, stellt Euren
Hut nur dort auf die Kommode, -- Alte, hast Du meine Brille nicht
gesehen? Ich habe sie doch vorhin hierher gelegt, -- ach, da ist sie, --
setzt Euch nur, und nun wollen wir einmal sehen was hier in dem Papier
steht. Das ist wohl der Überfahrts-Contract? -- aber, Behrens, das wird
schmähliches Geld kosten. Brasilien liegt in gerader Richtung etwa
tausend deutsche Meilen von uns entfernt, und was für einen Umweg müßt
Ihr da noch vorher machen. Seht einmal her, hier ist Deutschland,« sagte
er, auf eine kleine, an der Wand hängende Weltkarte zeigend, »hier, wo
ich den Finger halte, und da müßt Ihr nun erst nach Norden hinauf, damit
Ihr an die Nordsee kommt, und dann geht's hier hinaus, in gerader Linie
nach Westen, durch den britischen Canal -- La Manche heißt er -- hinaus
in das weite Weltmeer, und dann geht's hier quer hinüber, über all die
Striche weg, immer da hinunter, bis Ihr da ganz unten an Brasilien
anfahrt. Da liegt's und unterwegs ist's so heiß, daß Euch die Butter vom
Brod herunterschmilzt. So eine Reise kostet vieles Geld.«

»Bitte, lesen Sie nur einmal das Papier durch,« sagte Behrens, »da drin
steht Alles, und dann wollte ich Sie um Ihren Rath dabei fragen, was ich
thun und wie ich mich verhalten soll.«

Behrens täuschte dabei sich selber und den Schulmeister, denn im eigenen
Herzen war er schon fest entschlossen den Schritt, der über sein ganzes
künftiges Lebensglück entscheiden sollte, zu wagen, und eigentlich nur
zum Schulmeister gekommen, um sich von diesem in dem gefaßten Plan
bestärken -- nicht davon abrathen zu lassen, was er übrigens auch kaum
zu fürchten brauchte.

»Na,« meinte Peters, »dann wollen wir also erst einmal sehen was hier
geschrieben steht. Schenk derweil ein, Alte, und trinkt nur, Behrens,
genirt Euch nicht, es ist gern gegeben.«

Die Frau Schulmeisterin schenkte, noch immer den Kopf über das eben
Gehörte schüttelnd, dem Tagelöhner den Kaffee, der eine frappante
Farbenähnlichkeit mit schwachem Thee hatte, in eine henkellose Tasse,
denn eine von ihren »guten« Tassen konnte sie doch nicht dazu von der
Kommode nehmen, wo sie zur Schau ausstanden. Behrens nahm aber auch
selbst das auf das Dankbarste an, -- besseres Geschirr war er ja zu
Hause auch nicht gewöhnt, ja nicht einmal das, denn =seinen= Kaffee
trank er daheim aus einem kleinen Topf, und daß er etwas dünn war,
merkte er ebenfalls nicht; er wußte wahrscheinlich nicht einmal, wie
besserer Kaffee schmeckte.

Während er aber trank und der Schulmeister las, sah er sich ein wenig im
Zimmer um, wo ihm besonders die Bücher auffielen, von denen Peters wohl
zwölf bis vierzehn auf einem Regal zwischen den beiden Fenstern stehen
hatte. Auch die Landkarte an der Wand imponirte ihm. Darauf konnte der
Mann nur mit seinem Zeigefinger über die ganze Welt herum fahren und
dabei jeden Platz und Ort mit Namen nennen, und beschreiben wie es dort
aussah. Sonst freilich bot das Zimmer nicht viel Besonderes. Die Möbel
bestanden aus einfachem, weißtannenem Holz und waren nicht einmal
angestrichen; auf der Kommode stand noch eine kleine, blaugemalte
Glasvase mit einem Büschel Schilfblüthen und Strohblumen darin, und über
dem entsetzlich hart gepolsterten Sopha hing ein kleiner Spiegel, und
rechts und links davon die Bilder von Peters und seiner Frau, als Braut
und Bräutigam, mit einer wahren Verschwendung von bunten Farben und
rothen Backen gemalt. Wo aber waren jetzt die rothen Backen hingekommen?
wo der üppige Haarwuchs des kleinen Mannes und das frische, fröhliche
Gesicht? -- Nur die große Warze über dem linken Auge hatte er noch als
einzige Ähnlichkeit behalten, sonst war Alles verschwunden und
gebleicht.

Und auch die Frau Schulmeisterin.

»Lieber Gott,« seufzte Behrens in Gedanken vor sich hin, »wie sich der
Mensch doch verändern kann, man sollte es nicht für möglich halten.«

»Hm, Behrens,« sagte da Peters, der das Blatt erst einmal leise für sich
durchgelesen hatte, »nach dem Schreiben scheint es, als ob die ganze
Überfahrt für Euch bezahlt würde und Ihr den Betrag nur einfach
abzuarbeiten habt.«

»Ja wohl, Schulmeister, das sind die Bedingungen.«

»Hm -- und da könntet Ihr ohne einen Pfennig Geld und ganz umsonst nach
Brasilien herüberkommen?«

»Ja so umsonst doch nicht,« lächelte Behrens etwas verlegen. »Was die
Herren jetzt für uns bezahlen, müssen wir später Alles wieder bei Heller
und Pfennig abverdienen.«

»Na, das versteht sich von selbst,« sagte Peters, »schenken werden sie's
Euch nicht. Wer schenkt einem Anderen heut zu Tage auch wohl noch was;
aber Ihr seid doch einmal nachher an Ort und Stelle, und wenn Ihr Euch
da nichts verdient, verdient Ihr Euch auf der ganzen Welt nichts.«

»Also meinen Sie daß Alles in Ordnung wäre,« frug Behrens, dem die
Zustimmung doch fast ein wenig zu schnell kam.

»Ja, wenn Ihr gar nichts zu bezahlen braucht,« rief Peters »und frei
hinübergeschafft werdet, was wollt Ihr denn noch mehr? Wenn =ich= nur
könnte wie ich wollte, meiner Seel, ich ginge heutigen Tages mit, denn
=die= Schinderei hier soll der Böse holen. Aber ich bin schon zu alt,
-- arbeiten wird mir schwer und mein Rückgrat will nicht mehr so recht
mit fort.«

»Aber der Herr Pachter Frommann meinte,« fuhr Behrens fort, »es wäre
eigentlich kein rechter Contract und nur so eine Art Verpflichtung für
=mich=.«

»Hm -- ja,« sagte der Schulmeister, »ein Contract ist es auch eigentlich
nicht, -- Alte, schenk dem Behrens noch einmal ein, -- aber sonst steht
nichts davon drin, daß Ihr etwas zu bezahlen hättet.«

»Nein -- aber ich werde auch nicht so recht klug daraus,« fuhr Behrens
fort, »wie es einmal werden soll wenn ich meine Schulden abgearbeitet
habe.«

»Hm, -- nein,« nickte Peters, »na, ich will Euch einmal etwas sagen. Ich
werde Euch die Geschichte laut vorlesen, dann kommen wir besser
dahinter.«

»Das wäre recht.«

»Also -- =Verpflichtung!= das ist die Überschrift,« sagte Peters, und
las:

»»Verpflichtung[2] des Landarbeiters Carl Gottlieb Behrens aus
Groß-Emmen mit Familie, nämlich:

    seine Frau Sophie, 38 Jahre alt,
    seine Tochter Johanna Marie, 14 Jahre alt,
    sein Sohn Fürchtegott Hans, 10 Jahre alt,
    seine Tochter Lisbeth Anna, 8 Jahre alt,
    sein Sohn Christian Leberecht, 5 Jahre alt,
    ein Säugling,

gegen Herrn Franz Berthold Hoeker in Antwerpen.

Der Endes-Unterzeichnete, der die Passage für sich und obenstehende
Familienglieder nach untenstehenden Specificationen mit -- -- Thalern
vorgeschossen erhielt, verpflichtet sich nicht nur Herrn Franz Berthold
Hoeker in Antwerpen Vollmacht zu ertheilen vermittelst seines Hauses in
Porto Seguro, für sich und seine Familie, mit einem brasilianischen
Plantagenbesitzer Contract abzuschließen, zur Verdingung seiner und
seiner Familie Arbeitskräfte auf eine Colonie der Provinz Minas Geraes,
sondern macht sich auch, durch Unterzeichnung dieses Contracts, für sich
und seine sämmtlichen Familienglieder anheischig, durch den Theil-Ertrag
ihrer Arbeit die vorgeschossene Passage und sonstige Kostenvorschüsse
abzuverdienen, dergestalt, daß: da nach der Bestimmung derartiger
Arbeitsverträge der Ertrag der Arbeit zwischen Arbeiter und Brodherrn
getheilt wird, von der ihm als Arbeiter zufallenden Hälfte des Ertrags
der Arbeit in usancemäßiger Abtragung zu ersetzen.

Indem Carl Gottlieb Behrens durch seine Namensunterschrift solidarisch
mit seinen Familiengliedern zur getreuen Erfüllung der contractlich
eingegangenen Verpflichtung sich verbindlich macht, verpflichtet er sich
ferner für sich und seine Familienglieder, den gesetzlichen Befehlen
seiner Brodherren oder deren bevollmächtigten Vertreter getreulich
nachzukommen, und während der Dauer des Contractes seine ganze Zeit und
Aufmerksamkeit dem ihm übertragenen Dienst zu widmen.

    Antwerpen, den --ten März 185--.

        =Passagegeld bis Porto Seguro:=

    Für drei Erwachsene à                  -- " -- "
    Für drei Kinder unter zehn Jahren à    -- " -- "
    Ein Säugling frei.
                                         -----------
                                 Pr. Cour. -- " -- "
                              Hier bezahlt -- " -- "
                                         -----------
                           Summa Pr. Cour. -- " -- "««

»Die Summe ist, wie ich sehe, noch nicht ausgefüllt.«

»Nein,« sagte Behrens, »das können sie auch noch nicht, weil sie noch
nicht wissen wie viel wir auf der Reise brauchen werden. Das wird
nachher gemacht.«

»Hm,« sagte der Schulmeister, »ja wohl, -- da steht aber freilich nichts
weiter drin, als daß Ihr das Geld, was Ihr vorgeschossen kriegt, wieder
abverdienen sollt. Das ist gerade wie bei uns.«

»Ja wohl, Schulmeister, und das wäre auch ganz in der Ordnung, aber es
steht gar nichts vom Tagelohn darin, und was sich ein Mann wohl in der
Woche verdienen kann, damit man doch im Stande wäre sich nur ein klein
wenig zu berechnen, wie lange man ungefähr für die Herren arbeiten muß.«

»Ja, das wäre freilich gut,« sagte der Schulmeister, der sich völlig
außer seiner Sphäre fand, sobald sich irgend etwas auf practisches Leben
erstreckte, »aber den Kaffee habt Ihr da umsonst, und der Zucker wächst
ebenfalls in Brasilien; ja, in der heißen Zone kommen sogar Milch- und
Butterbäume vor, und immer Sommer, -- nie einen Ofen heizen und die
Finger erfrieren -- und Hüte könnt Ihr Euch selber aus Palmblätter
flechten, und die Baumwolle wächst dort auch.«

»Ja,« sagte Behrens und sah still vor sich nieder, »das ist wohl Alles
recht gut, aber ob das Land auch wohl so gesund ist, daß mir Frau und
Kinder nicht krank werden. Es muß dort schmählich heiß sein.«

»Das können wir gleich sehen,« sagte Peters, stand auf und nahm eines
seiner alten Bücher vom Regal herunter, »wartet einmal, Brasilien --
Brake -- Brandis -- Brasilien, Seite 470 -- da haben wir die ganze
Geschichte: Dieser einzige monarchische Staat, -- nein, das ist's nicht:
hier kommts! »In Hinsicht der äußeren Bodenbeschaffenheit bestehen
vielleicht zwei Drittheile aus Hoch- und Gebirgsland,« -- seht Ihr wohl.
Halt, hier steht es: »Das Clima ist der vielen Gebirge und Wälder wegen
milder, als man es bei der Lage des Landes, welches mit seiner
Hauptmasse zwischen dem Äquator und dem südlichen Wendekreise liegt,
erwarten sollte.« Seht Ihr wohl? -- »In Rio Janeiro, ungefähr unter dem
Wendekreise des Steinbocks (nämlich unter 22° 56' S. Br.) wechselt die
Hitze zwischen 16 und 30° Reaumur« -- und so heiß wird es bei uns hier
manchmal auch, denn im letzten Sommer hatten wir ein paar Mal 29° im
Schatten. -- »An der Küste tragen überhaupt die täglichen Seewinde viel
zur Minderung der Hitze bei. Am heißesten sind die Ebenen im nördlichen
Theil des Landes,« -- aber dahin braucht man ja auch gar nicht zu gehen;
und was bauen sie da nicht Alles, hört einmal zu, Behrens: »Fernambuk
oder Brasilienholz, Campeche oder Mahagoniholz, ferner Palmen,
Tulpen-Rosenholz, Kampher-, Copal- und andere Bäume, sodann Zucker,
Kaffee, Baumwolle, =Tabak=, Indigo, Cacao, Vanille, Reis, Mais, Waizen,
Gerste, Maniok, Melonen, Yams, europäische Südfrüchte, Ananas,
Gewürzpfeffer,« -- das Wasser läuft Einem ordentlich im Munde zusammen.
Und dann hier die Beschreibung von dem Gold und den Diamanten, die dort
gefunden werden. Diamanten haben sie dort, von denen ein einziger so
viel werth ist, wie hier ein ganzes Königreich.«

»Also meinen Sie, ich soll hingehen, Schulmeister?«

»Ich wollte ich könnte mit,« seufzte dieser, »den Augenblick schnürte
ich meinen Bündel, packte meine paar Bücher zusammen und setzte mich auf
ein Schiff, aber -- der Knüppel ist an den Hund gebunden.«

»Peters, Du schämst Dich doch gar nicht,« sagte seine Frau.

»Ach, Alte, =so= war es ja nicht gemeint,« seufzte ihr Mann, »aber mein
verwünschtes Rückgrat.«

»Und daß gar nichts davon in dem Contract steht, wie es einmal werden
soll, wenn ich das Geld abverdient habe,« sagte Behrens, dessen Gedanken
nur allein auf diesem einen Punkt hafteten.

»Darüber macht Euch doch keine Sorge,« antwortete Peters, »schon das ist
ein Beweis, daß es dort viel zu verdienen giebt, daß man Euch so viel
hundert Thaler vorschießt, nur um Arbeiter hin zu bekommen. Hier könntet
Ihr hundert Jahre arbeiten ehe Ihr's fertig brächtet.«

»Ja, das ist wahr,« nickte Behrens, »zu verdienen muß es da geben, und
ich verstehe nur nicht was das heißen soll, -- hier, da unten
Schulmeister; lest doch den Satz noch einmal.«

»Den? -- »»daß: da nach der Bestimmung derartiger Arbeitsverträge der
Ertrag der Arbeit zwischen Arbeiter und Brodherren getheilt wird««, --
nun, das ist doch deutlich genug: Ihr bekommt die Hälfte von Allem, was
verdient wird.«

»Aber das ist doch gar nicht möglich.«

»Aber hier steht's ja noch einmal, gleich dahinter: von der ihm als
Arbeiter zufallenden Hälfte des Ertrags der Arbeit in usancemäßiger
Abtragung zu ersetzen.«

»Was ist denn das?«

»Usancemäßig? das ist, wie es dort gerade Gebrauch ist, mit der
Abzahlung nämlich, denn zum Leben müßt Ihr doch auch was haben, also
vielleicht die Hälfte oder das Viertheil von Eurem Verdienst. Begreift
Ihr?«

»Das wär Recht,« nickte Behrens, »aber da ist noch ein fremdes Wort, was
ich nicht verstehe -- solidarisch --.«

»Nun, das heißt weiter nichts, als daß Ihr für Eure Frau und Kinder
einsteht, damit die auch helfen die Schuld abzutragen.«

»Nun, das versteht sich ja doch von selbst,« sagte Behrens.

»Aber wißt Ihr was mir auffällt,« bemerkte der Schulmeister. »Erstlich
steht hier kein Wort davon, daß Ihr die Sonntage frei bekommt, und wenn
das auch bei uns Sitte ist, so weiß man doch nicht wie sie es drüben
machen, und jedenfalls gehört das mit in den Contract. Dann aber ist
auch noch das Wichtigste vergessen, und das könnte einen Haken haben.«

»Das Wichtigste, Schulmeister?«

»Jedenfalls eine Hauptsache, und die muß auch noch mit hinein, sonst
unterschriebe =ich= wenigstens den Contract nicht. Ein Haus werdet Ihr
natürlich kriegen, denn eine Wohnung gehört dazu, wenn man irgendwo
arbeiten soll; die erhält bei uns selbst ein Schulmeister, dem sie doch
alles Mögliche abzwacken, aber von einem =Garten= steht kein Wort darin.
Das vergeßt nicht, -- den macht Euch noch vorher aus, denn ein Garten
ist die Hauptsache -- und wenn er noch so klein wäre, wo Ihr Euch ein
paar Kaffeebäume und Palmen und Zuckerrohr, und ein bischen Indigo
vielleicht, pflanzen könnt. Den geben sie Euch auch. -- Und dann noch
eins, Behrens,« fuhr der Schulmeister fort, »schreibt mir einmal, wie es
Euch geht, und was Ihr treibt, hört Ihr wohl, das müßt Ihr mir
versprechen.«

»Recht gern, Schulmeister, recht von Herzen gern,« erwiderte Behrens,
»wenn's auch bei mir nicht gerade vom besten mit Schreiben geht, denn
Sie wissen wohl, in =unserer= Zeit wurde noch nicht viel darauf
gehalten, so kann mein Mädel, die Johanna Marie, doch prächtig damit
fertig werden, und die soll schon einen Brief schreiben.«

»Gut, Behrens, und vergeßt nur den Garten nicht; ein Stück Land müssen
sie Euch geben, das Ihr selber nur für Euch bauen könnt, -- wenn nicht
=so= viel übrig ist, wäre es auch nicht der Mühe werth daß Ihr hinüber
ginget.«

»Ich will's nicht vergessen, Schulmeister, und ich dank Ihnen auch
vielmals für den Wink. -- Ich wußte wohl, daß ich mich bei Ihnen an den
rechten Mann wandte. Nichts für ungut, Frau Peters, daß ich gestört
habe, -- ich wollt's eigentlich nicht.«

»Recht gern geschehen, Behrens,« sagte die Frau Schulmeisterin, die ganz
stolz darauf war was ihr Mann sagte. »Mein Schulmeister hilft ja recht
gern, wo er irgend kann, mit Rath und That.«

»Werd's ihm nicht vergessen, -- und nun leben Sie wohl; ich will jetzt
gleich nach der Stadt hinein, daß ich heute Abend noch was abmachen
kann, und im schlimmsten Fall bleib ich dort über Nacht bei dem Andres,
dem Steffen seinem Jungen, der Kutscher ist und mir die Wohnung
angegeben hat. Recht vergnügten Abend allerseits,« -- und damit nahm er
seinen Hut, griff seinen Stock auf und wanderte mit rüstigen Schritten,
das eben Gehörte dabei wieder und wieder überlegend, die Straße hinab,
die nach der Stadt zu führte. Drüben im Feld arbeiteten die Leute, um
ihn her flogen und zwitscherten die Lerchen, die vaterländische Sonne
schien hell und warm auf seinen Pfad, aber er sah und hörte weder
Kameraden, noch Sonnenschein, noch wirbelndes Lerchengeschmetter, denn
Auge und Ohr weilte bei anderen Bildern und sein Herz war in Brasilien.



Zweites Capitel.

Verschiedene Auskunft.


Die Stadt -- eine kleine Residenz in Thüringen -- lag ungefähr zwei
Stunden Wegs von Groß-Emmen entfernt, und Behrens, mit seinen Gedanken
beschäftigt, konnte sich nicht erinnern jemals so rasch hineingekommen
zu sein, wie heute. Er sah sich ordentlich erstaunt um, als er sich
zwischen den ersten Häusern fand, und doch erfaßte ihn auch wieder ein
ganz eigenes und beklemmendes Gefühl, das etwas Fremdes und
Unbehagliches für ihn hatte.

War er bis jetzt je gewohnt gewesen selbstständig zu handeln? Nicht seit
der Zeit wo er seine Frau genommen, und selbst damals hatte =sie=
eigentlich mehr bei der Sache gethan, als er selber. Außerdem war er,
seit er die Schule verlassen, nur Tagelöhner bei fremden Leuten gewesen,
der die Arbeit eben that, zu der er gestellt wurde, ohne die geringste
Verantwortlichkeit dafür. Morgens zur bestimmten Zeit begann er damit,
-- Abends eben so wurde Schicht gemacht und Sonntags gefeiert, -- weiter
kannte er keine Abwechselung in seinem Leben. Jetzt aber trat dieses
selber an ihn heran. Aus seiner gewohnten Beschäftigung herausgerissen
und dadurch von dem bisherigen und regelmäßigen Einkommen abgeschnitten,
sollte er auf einmal selbstständig einen Entschluß fassen, der ihn weit
hinweg vom Vaterland über das große Weltmeer führte, und einer
ungewissen Zukunft in die Arme warf. Allerdings erfüllten ihn dabei die
größten Hoffnungen, -- aber =wenn= es mißlang? wenn er dann mit Frau und
Kindern unter fremden Leuten im Elend saß, und nicht wieder zurück
konnte in die alten Verhältnisse? Wer trug nachher die Schuld an seinem
Unglück und dem der Seinen? Nur er selber, und welche Vorwürfe hätte er
sich nachher machen müssen.

Diese Gedanken quälten ihn unterwegs, aber sein Schritt zögerte deshalb
nicht. Es war, als ob er durch eine innere, unwiderstehliche Gewalt
vorwärts gedrängt würde. Wie von einem unbestimmten Etwas getrieben,
wanderte er die Straße hinab, und wollte eben in den Platz einbiegen,
auf welchem der Auswanderungsagent wohnte, als ihn eine Stimme von einem
Wagen herab anrief, daß er stehen blieb und sich überrascht umsah.

»Hallo, Gottlieb!« rief es, »wo kommt Ihr denn heute in die Stadt? und
wie gehts daheim?«

»Ei, Andres!« rief Behrens erfreut, wie er den Kutscher erkannte, der
jetzt neben ihm am Wege hielt. »Das ist mir lieb, mein Junge, daß ich
Dich finde. Wie gehts?«

»Oh, gut geht's; aber wo wollt Ihr hin, Behrens?«

»Nach Brasilien, Andres.«

»Nach wohin?«

»Nach Brasilien.«

»Alle Wetter,« sagte der junge Bursch erstaunt, »weiter nicht?«

»Ne, Andres; -- wie wär's, wenn Du mitgingst? -- Reise und Alles frei,
und die Schinderei hier zu End.«

»Hm, Behrens, kommt doch einmal mit vorn auf den Bock; ich schaffe nur
den Wagen nach Haus und versorge die Pferde, und habe dann weiter nichts
zu thun, daß wir noch ein Wort zusammen reden können, -- heute kommt Ihr
doch nicht mehr hin.«

»Nein, Andres,« sagte Behrens, »und morgen wahrscheinlich auch nicht,
aber ich fahr mit, denn es wär mir lieb, wenn Du mich nachher begleiten
könntest.«

»Und unterwegs erzählt Ihr mir die ganze Geschichte,« sagte Andres,
während Behrens zu ihm auf den Bock stieg.

So fuhren sie langsam der Wohnung des Doctor Maller, Andres' Brodherrn,
zu, und der Tagelöhner theilte jetzt dem Kameraden Alles mit, was seine
künftigen Pläne betraf, während dieser kein Wort dazu sagte, sondern nur
manchmal mit dem Kopf nickte oder schüttelte.

Endlich langten sie bei der Wohnung des Doctors an. Behrens half die
Pferde mit ausschirren und in den Stall führen, wo ihnen Andres ihr
Futter gab, während der Mann ein paar Eimer Wasser holte.

Wie sie fertig waren sagte Andres, der indessen in einem fort gepfiffen
hatte: »Hört einmal, Behrens, -- Ihr habt den Contract bei Euch, wie?«

»Ja, Andres.«

»Schön, -- mein Doctor ist zu Hause, ich habe ihn eben oben am Fenster
gesehen, -- der weiß Alles, ist auch schon einmal drüben in Amerika
gewesen, dem wollen wir das Papier zeigen, -- der kennt sich in solchen
Sachen aus.«

»Ja, aber,« sagte Behrens, »was wird sich der um unser Einen kümmern;
der hat mehr zu thun.«

»Laßt Ihr mich nur machen,« nickte aber Andres dem Freund zu, »wartet
hier einen Augenblick, ich bin gleich wieder da,« und ohne eine weitere
Einrede anzuhören, ging er quer über den Hof und in das Haus hinüber,
und kam auch schon nach kaum zehn Minuten mit der Meldung zurück,
Behrens solle nur hinaufgehen, der Doctor wäre oben und wolle sein
Anliegen hören.

Dem Behrens schlug das Herz, aber der Doctor empfing ihn freundlich und
sagte: »Nun, mein Mann, Ihr wollt nach Brasilien hinüber? Das ist ein
wichtiger Schritt; habt Ihr Euch die Sache denn auch ordentlich
überlegt? Jemand, der hier in Deutschland sein Brod hat, sollte nicht
gerade leicht mit Frau und Kindern so ins Ungewisse hinübergehen.«

»Ja, lieber Herr,« seufzte Behrens, »mit dem Brod ist das so eine Sache,
-- heute haben wir welches und morgen keins, und wenn ich einmal krank
würde --«

»Dann glaubt Ihr wohl, giebt Euch Jemand in Brasilien was?« unterbrach
ihn der Doctor. »Aber Ihr sollt frei hinübergeschafft werden, wie ich
höre? Habt Ihr das Papier bei Euch?«

»Ja, Herr Doctor, -- dies hier.«

Der Doctor nahm es, las es aufmerksam durch und sagte dann: »Und =das=
Papier wollt Ihr unterschreiben? Wißt Ihr wohl, daß Ihr danach wie
verrathen und verkauft und einem ehrlichen Mann oder einem Schurken,
wie's gerade trifft, auf Gnade und Ungnade übergeben seid?«

»Ja, aber, Herr Doctor,« sagte der Mann erschreckt.

»Das ist ein sogenannter Parcerie-Vertrag,« fuhr der Doctor fort, »das
heißt ein Vertrag, wonach Ihr angeblich Mittheilhaber an dem Ertrag des
Gewinnes seid, der durch Eure Arbeit erworben wird, und hier steht
sogar, Ihr bekämt die =Hälfte= des Verdienstes; daß das eine Lüge ist,
könnt Ihr Euch doch wohl denken.«

»Ja, aber da steht es doch schriftlich,« sagte Behrens scheu.

»Bah!« rief der Doctor, »wo arbeitet Ihr jetzt?«

»Beim Herrn Rittergutspachter Frommann.«

»Nun gut. -- Denkt Euch einmal, Ihr hättet mit =dem= einen solchen
Contract gemacht. Nun beschäftigt Euer Pachter eine Menge von Leuten,
nicht wahr?«

»Ja, Herr Doctor.«

»Außerdem hat er ein großes Capital in dem Gut stecken; er hat viel
Vieh, Pferde, Rinder und Schafe, und manchmal verdient er viel damit,
manchmal hat er auch Unglück. Es fällt ihm ein Pferd, ein Rind, oder die
Ernte geräth einmal nicht, kurz, er hat viel Risico bei der Sache, d. h.
er wagt sein Vermögen daran, oder er nimmt dann auch wieder in manchem
Jahre sehr viel ein, was den Schaden deckt, -- nun soll er Euch für
=Eure= Tagelöhner-Arbeit die Hälfte seines Verdienstes geben?«

»Ja, das ist aber auch wohl so nicht gemeint,« sagte Behrens.

»Gewiß nicht,« erwiderte der Doctor, »aber trotzdem steht es da, und
auch nichts Anderes, nach dem man herausfinden könnte, =wie= diese
Hälfte gemeint ist, denn von einem bestimmten Tagelohn ist keine Rede.
Ihr seid also förmlich der Willkür Eures neuen Herrn überlassen, wobei
Ihr Euch noch außerdem verpflichten müßt, und zwar für Euch und Eure
Familie, seinen oder seines Verwalters =Befehlen= getreulich
nachzukommen. Der schlimmste Passus ist aber noch der letzte, wo es
heißt, daß Ihr während der Dauer des ganzen Contracts, also auf eine
ganz unbestimmte Zeit hinaus, denn es ist gar keine Dauer festgesetzt,
Eure =ganze= Zeit und Aufmerksamkeit dem Euch übertragenen Dienst zu
widmen habt, also nicht eine Minute derselben für Euch selber arbeiten
und nur das Nothwendigste verrichten könnt. Unterschreibt Ihr =das=
Papier, so seid Ihr nichts als ein Sclave, und es kann Euch nachher
Niemand mehr helfen.«

»Ja,« sagte Behrens schüchtern, »das hat unser Schulmeister auch
gemeint, daß wir die Sonntage frei und einen Garten haben müssen, in dem
wir uns selber Kaffee und Zucker bauen könnten.«

»Lieber Freund,« seufzte der Doctor, »Ihr schleppt eine Menge
phantastischer Ideen im Kopf herum, und Euer Schulmeister scheint Euch
noch darin bestärkt zu haben.«

»Aber wenn das nun in den Contract kommt.«

»Aber bester Mann, =ist= das ein Contract?« rief der Doctor. »Ihr seid
unglückselige Menschen. Wenn Ihr nur ein beschriebenes Papier bekommt,
das Ihr unterschreiben könnt, so bildet Ihr Euch nachher gewöhnlich ein,
Ihr hättet einen =Contract= gemacht und könntet nun nicht mehr betrogen
werden. In diesem Papiere, obgleich hier fälschlicher Weise steht
»»während der Dauer des =Contracts=««, und hier oben »»der
=contractlich= eingegangenen Verpflichtung««, ist von einem Contract
weiter gar nicht die Rede, als daß jene Person, der Ihr überliefert
werdet, das Geld zahlt, um Euch in die Hände zu bekommen, und dann
nachher mit Euch machen kann was sie will. -- Außerdem,« fuhr der Doctor
fort, als Behrens betroffen schwieg, »wißt Ihr aber auch noch gar nicht
einmal, wie viel die Reise für so viele Personen kosten kann, -- wie
viel Euch wenigstens dafür aufgeschrieben wird, und seid nicht sicher
eine Schuldenlast auf den Hals zu bekommen, an der Ihr Eure besten
Lebensjahre arbeiten mögt, um sie wieder abzuschütteln. Nein, Freund, --
es ist mir lieb daß ich einmal einen solchen Parcerie-Vertrag in die
Hände bekomme; ich habe bis jetzt viel darüber gehört und gelesen, aber
noch nie einen gesehen. Jetzt begreife ich die Entrüstung die darüber
herrscht, denn es ist in der That nichts, als ein Menschenhandel, und
Alle, die sich damit befassen, sollten als Seelenverkäufer gebrandmarkt
werden.«

»Aber der Herr, mit dem wir es zu thun bekommen, soll ein ganz braver,
ehrlicher Mann sein,« sagte Behrens leise.

»Und woher wißt Ihr das, oder woher weiß =der= das,« rief der Doctor,
»der Euch das gesagt hat? denn hier in dem Wisch steht nur, daß der
Agent in Antwerpen -- und Antwerpen gerade ist der verrufenste Ort für
derartige Agenturen -- mit =irgend= einem Plantagenbesitzer einen
Contract über Euch abschließen soll, bei dem =Ihr= dann natürlich gar
nicht mehr gefragt werdet.«

»Ja, aber --«

»Das =kann= ein ehrlicher Mann sein, ja,« fuhr der Doctor fort, »ich
gebe auch zu, daß ein solcher =Contract= in einzelnen Fällen ehrlich
gemeint sein mag: daß manchem großen Plantagenbesitzer wirklich daran
liegt, gute und brauchbare Kräfte auf sein Land zu bekommen, und der sie
nachher nicht allein gut behandelt, sondern ihnen auch einen
entsprechenden Lohn für ihre Arbeit giebt, damit sie in einer bestimmten
Zeit, und zwar in einer Zeit, die sie selber berechnen, wieder frei und
unabhängig von ihm werden. Aber warum heißt es da nicht: Du bekommst so
und so viel für den Tag Arbeit, und machst Dich nur verbindlich bei
keinem Anderen in Dienst zu treten, bis Du das Geld, was ich für Dich
ausgelegt habe, wieder abverdient hast? Aber das wollen die Herren gar
nicht. Es liegt ihnen nicht allein daran Arbeiter in ihr weites Land zu
bekommen, nein, sie wollen sich die Leute auch speciell sichern und an
ihnen =verdienen=, und das eben ist nachher das Unglück für den armen
Arbeiter selber, der vielleicht etwas vor sich bringen könnte, wenn ihm
die Hände nicht gebunden wären. Ja, selbst den Fall genommen =daß= er es
ehrlich meint, wer steht Euch denn dafür, daß er nicht plötzlich stirbt
und sein Besitzthum an einen gewissenlosen Verwandten oder Fremden
übergeht? =Ihr= seid dann für =diesen= so gut gebunden, wie für Jenen,
Ihr geltet nur als Inventar, denn Ihr habt Eure Schulden noch nicht
abbezahlt, und müßt aushalten bis das geschehen ist, so lange es auch
dauern mag.«

»Aber Herr Doctor,« sagte Behrens, der ganz bestürzt geworden war, denn
das, was ihm =der= Herr hier sagte, warf des Schulmeisters ganze
Lobreden wieder um, und er hatte nur noch das Eine, an das er sich
anklammern konnte -- »mein Bruder ist ja auch die langen Jahre drüben in
dem Brasilien, und dem geht's so gut dort. Er hat mir ja auch
geschrieben, daß ich nur sobald als möglich zu ihm kommen soll.«

»So? --« frug der Doctor, »wo ist denn Euer Bruder?«

»In der Colonie Blumenau« sagte der Mann.

»Und dann wollt Ihr Euch nach der Provinz Minas Geraes schicken lassen,
wie es hier in dem Contract steht? -- und wißt dabei noch nicht einmal,
in welchen Theil desselben, denn die Provinz ist riesengroß und läuft in
die heißesten Districte hinauf. Das ist reiner Wahnsinn. -- Aber lieber
Freund -- es thut mir leid -- meine Zeit ist beschränkt, und ich muß
jetzt einen Besuch bei einem gefährlichen Kranken machen, den ich nicht
länger aufschieben kann. Ich bin auch nicht im Stande Euch einen anderen
Rath zu geben als: Unterschreibt =das= Papier auf keinen Fall. Wollt Ihr
zu Eurem Bruder nach Blumenau, so müsset Ihr nach der Insel Santa
Catherina gehen, von wo sich häufig Gelegenheit findet. In der Provinz
Minas Geraes seid Ihr beinah noch so weit von dort entfernt, wie hier in
Deutschland, könntet wenigstens eben so leicht oder so schwer dorthin
kommen, wie von hier ab auch. Dorthin wird Euch aber wohl Niemand
Passage geben, und wenn Ihr denn durchaus hinübergehen =wollt= und
denkt, daß Ihr dort Eure Umstände verbessert, so laßt Euch auch einen
wirklichen Contract aufsetzen, in dem deutlich geschrieben steht, an
welchen Ort und zu welchem Herrn Ihr kommen sollt -- nicht auf's
Gerathewohl, wie hier steht: auf eine Colonie in der Provinz Minas
Geraes. Und wie viel =Tagelohn= Ihr für Euch und Eure Leute zu erwarten
habt, bis das Vorgeschossene abverdient ist, muß ebenfalls fest und
deutlich in dem Papier angegeben werden. Nachher seht Ihr ein Ende vor
Euch, und könnt selber etwa berechnen, was Ihr verdient habt und wie
lange Eure Dienstzeit dauert.«

»Nun, ich danke Ihnen auch schön, Herr Doctor, für Ihre Freundlichkeit,«
sagte Behrens, »ich will mir gewiß merken was Sie gesagt haben, und mit
dem Herrn das ausmachen.«

»Thut das,« sagte der Doctor, »aber laßt Euch auch nicht wieder breit
schwatzen, -- =solche= Contracte könnt Ihr alle Tage machen,« und damit
nahm er seinen Hut und verließ das Zimmer, während Andres, der bei der
ganzen Unterredung kein Wort gesprochen und nur immer, wenn der Doctor,
sein Herr, etwas sagte, zustimmend mit dem Kopf genickt hatte, seinen
Landsmann beim Ärmel ergriff und mit ihm langsam die Treppe hinunter und
wieder auf den Hof ging.

»Siehst Du,« flüsterte er ihm dabei zu, »das ist ein Herr der Haare auf
den Zähnen hat, und der verstehts. Was =der= sagt hat Hand und Fuß, und
man kann schnurstraks darauf hingehen. Das sind faule Fische mit dem
Papier; da darfst Du Dich nicht darauf einlassen.«

»Weißt Du was, Andres,« nickte da Behrens, der nachdenkend, sein Kinn
mit der rechten Hand streichend, im Hof stehen geblieben war und vor
sich niedergesehen hatte, »Du hast doch Alles mit angehört was der Herr
Doctor gesagt, und kannst es mir bezeugen, und nun komm einmal mit zu
dem Herrn der die Schrift besorgt, und dann wollen wir mit ihm sprechen,
und ihm die Sache auseinandersetzen, daß es so nicht geht. Wie?«

»Meinetwegen,« sagte Andres, »ich geh' auch mit. Zwei sind immer besser
als Einer, denn was der Eine nicht weiß, das fällt dem Anderen ein. Also
komm, Gottlieb, dem wollen wir die Sache gleich besorgen.«

Und die beiden Freunde gingen langsam die Straße hinunter und dem Hause
zu, in welchem der besagte Herr wohnte.

Da hörten sie rechts von sich in einer engen Seitengasse lautes Jubeln
und Singen, und als sie erstaunt stehen blieben, um dem ungewohnten
Geräusch zu horchen, sahen sie einen kleinen Trupp Menschen den engen
Weg herunter kommen, die auf das Wunderlichste aufgeputzt gingen.

Es waren etwa zehn oder zwölf junge Burschen; von vielleicht achtzehn
oder neunzehn Jahren, Bauernsöhne wahrscheinlich ihrem ganzen Aussehen
nach, die, von irgend einem Gelage kommend, mit gerötheten Gesichtern
und fröhlich und keck blitzenden Augen Arm in Arm durch die Straßen
wanderten. Sie trugen auch noch ihre heimischen Bauerntrachten, kurze
Jacken und lederne Hosen, aber dazu aufgekrämpte Hüte mit künstlich
gemachten ordinären Blumen daran, mit Glasperlen und unächtem Schmuck,
und auf den Schultern einläufige Pirschbüchsen oder Doppelflinten, und
Hirschfänger an den Seiten, als ob sie zu irgend einem Freicorps
gehörten und augenblicklich in den Krieg ziehen wollten. Dazu sangen sie
-- mit oder ohne Harmonie, was kam darauf an, -- ein wildes, jubelndes
Lied, und neugieriges Volk hatte sich ihnen von allen Seiten
angeschlossen, so daß die Menschenmenge die ganze Straße füllte.

Behrens und Andres blieben stehen um sie vorbei zu lassen, und als sie
näher kamen, konnten sie auch Beide die Worte des Liedes unterscheiden,
die ihnen bald keinen Zweifel mehr ließen, wen sie vor sich hätten.

   »Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit von hier,
    Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit.«

klang der Refrain, und bald darauf setzte wieder eine tiefe Baßstimme in
Solo ein:

   »Ade, ade, mein liebes Vaterland,
    Ade, ade, nun lebe ewig wohl!
    Was fragen wir nach Gut und Geld,
    Wir wandern fröhlich in die Welt,
    Brasi--lien ist unsre Seligkeit!
    Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit von hier!
    Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit!«

Es war ein ganz eigenes Gefühl das Behrens durchzuckte, als er die Worte
hörte, die ihm wie aus der eigenen Seele heraustönten, und fast
unwillkürlich rief er die ihm Nächsten an: »Heda, Kameraden, -- wollt
Ihr =auch= nach Brasilien?«

»=Auch= nach Brasilien? na, versteht sich,« lachte einer der jungen
Burschen zurück, indem der Schwarm Halt machte. »Gehst Du auch mit,
Kamerad? Das ist Recht. Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit von
hier!«

»Na,« seufzte Behrens, »weit ist's doch wohl, aber was kann's helfen;
die Reise nimmt ja auch einmal ein Ende.«

»Da hast Du Recht, alter Junge!« jubelte Einer der Burschen, »und
nachher leben wir, wie der liebe Gott in Frankreich. Mit welchem Schiff
gehst Du?«

»Ja, ich weiß noch nicht,« sagte Behrens, über die vertrauliche Anrede
des jungen Volks weniger erstaunt, als über die bestimmte Voraussetzung
seiner Reise, denn des Doctors abmahnende Worte hatten ihn doch wieder
ganz schwankend gemacht.

»Und von welchem Hafen aus?«

»Doch wohl von Antwerpen, wie der Ort heißt.«

»Hurrah, ein Reisegefährte!« jubelte die Schaar. »Komm her, daß wir Eins
zusammen trinken. Nun hat die elende Schinderei daheim ein Ende, und wir
kommen ins Paradies.«

»Ins Paradies?« Das stimmte freilich nicht mit dem, was Behrens von dem
Doctor gehört, aber er konnte auch nicht der fröhlichen Einladung
folgen, denn geschenkt mochte er nichts nehmen, und Geld zum Vertrinken
hatte er noch nie im Leben gehabt.

»Ich kann nicht,« sagte er deshalb freundlich, »ich muß erst noch meinen
Contract in Richtigkeit bringen, daß ich mit komme; aber wohin geht
Ihr?«

»In den Löwen; so komme nachher hin, daß wir den Abend beieinander sind!
Hurrah, Brasilien soll leben!«

Und mit dem Halli, Hallo! des neu beginnenden Liedes setzte sich die
Schaar wieder in Bewegung und marschirte die Straße hinab, dem ihrem
neuen Reisegefährten bezeichneten Wirthshaus zu.

Behrens blieb mit seinem Begleiter, als ihn die Schaar verlassen hatte,
noch eine ganze Weile wie betäubt auf der Straße stehen, denn wie ein
Traum, wie ein Gruß aus der fernen, fabelhaften Welt, die er bis jetzt
nur in seinen Träumen gesehen, kam ihm das Ganze vor. Ein Paradies! --
und er selbst war im Begriff, dorthin aufzubrechen, -- aber wer hatte
nun Recht? Das junge, jubelnde Volk, vor dem das Leben noch offen lag
und ihm nur seine bunten Bilder zeigte, oder der alte mürrische Herr,
der voll Mißtrauen hinausblickte? Behrens wußte es nicht, und nur
unwillkürlich legte er seine Hand wieder in Andres Arm und schritt mit
ihm die Straße hinunter, dem Hause des Auswanderungsagenten zu.



Drittes Capitel.

Herrn Kollboeker's Comptoir.


Sie brauchten nicht so lange mehr zu gehen, als sie das Haus, oder
vielmehr das »Comptoir« des Agenten vor sich sahen, denn er selber
wohnte draußen in einer kleinen Spelunke der Vorstadt, und hatte sich
nur im »Geschäftstheil« der Residenz ein Local gemiethet, um inmitten
des Verkehrs zu sein und sich keine »Gelegenheit« entgehen zu lassen.

Die Thür war auch kenntlich genug durch eine Anzahl von Schildern
bezeichnet, die den verschiedensten Lebenszwecken zu dienen schienen.
Den Mittelpunkt derselben bildete freilich ein großes, über der Thür
angebrachtes und in Öl ausgeführtes Gemälde, das ein großes,
dreimastiges Schiff unter vollen Segeln aber bei dem Winde zeigte.
Plätschernde Wellen erhoben sich darum her, aber still und unbewegt
verfolgte das Fahrzeug seine Bahn und eine Anzahl von Personen in rothen
Hemden, die über Bord hinaus auf das Meer sahen, sollten andeuten, daß
es reichlich mit Passagieren besetzt sei, die eine ruhige Fahrt nach
einem fernen Welttheil hatten.

Das Schiff selber führte eine Bremer Flagge, -- die roth und weißen
Streifen und Quadrate, -- darüber aber im blauen Himmel stand deutlich
mit goldenen Buchstaben:

    =Schiffsgelegenheit nach allen Welttheilen=,

und wie um das zu illustriren, waren links und rechts von der Thür noch
große Tafeln aufgehangen, auf welchen die verschiedensten Reisen nach
Nordamerika, Australien und Brasilien specificirt wurden.

Außerdem schien aber Herr Kollboeker, wie der Auswanderungsagent hieß,
noch außerordentlich vielseitig in anderen Geschäftszweigen. Er hatte
die Agentur für Sächsische Renten-, Berliner und Gotha'sche
Lebensversicherung, ebenso eine Niederlage von Daubitz's Kräuterliqueur
und aromatischer Gichtwatte, und Behrens wurde ganz irr an den vielen
Schildern, die überall die Wand und sogar die aufgeschlagenen
Fensterladen bedeckten. Aber es konnte nichts helfen, hinein mußte er
doch, denn die Zeit verging, und nachdem er und Andres -- während die
Beiden indessen von drinnen durch ein paar junge kichernde Leute
beobachtet waren -- eine Weile die verschiedenen Placate
durchbuchstabirt hatten, sagte Behrens, seines Begleiters Arm
ergreifend: »So komm, Andres, hier werden wir doch nicht draus klug und
drinnen müssen wir ja erfahren woran wir sind. Da oben ist ja auch das
Schiff gemalt, mit dem wir fahren sollen, -- guck einmal wie groß es
ist; das sieht ordentlich gefährlich aus -- und so weit übers Wasser muß
man damit.«

Behrens schüttelte freilich mit dem Kopf, als er das Haus betrat; es war
ihm noch so vieles bei der ganzen Sache, von der er sich gar keine
richtige Idee machen konnte, unerklärlich, und er fühlte ordentlich das
Bedürfniß, endlich einmal Jemanden darüber zu hören, der Alles ganz
genau wußte.

Gleich rechts im Hausflur war eine Thür, an welcher auf einem ovalen
schwarzen Schild das Wort stand: »Comptoir«, aber weiter befand sich
kein Name oder sonstiges Abzeichen daneben, und die Beiden zögerten
noch, ob sie hier anklopfen sollten, als die Thür aufging und ein
blutjunger Mensch mit auf der Mitte gescheitelten fuchsrothen Haaren
heraussah.

»Wollen Sie zu der Auswanderungs-Agentur?«

»Ja wohl«, nickte Behrens.

»Na, da kommen sie nur hier herein, -- hier ist's.«

Beide betraten das Zimmer. Es war ein nicht sehr großes und etwas
düsteres Gemach. In der Mitte stand ein hohes, doppeltes Schreibpult aus
polirtem Erlenholz, an dem an jeder Seite zwei Menschen arbeiten
konnten, und an den Wänden waren eine Menge Gefache angebracht, in
welchen die verschiedenartigsten Dinge lagen: kleine Broschüren,
Papiere, etiquettirte Flaschen, Packete und Gott weiß was sonst noch. An
den Wänden aber hingen, wo nur noch irgend ein Platz frei geblieben,
Fahrpläne von Eisenbahnen und Dampfschiffen, eine große Karte mit den
beiden Erdhälften und andere von Australien, Südamerika, Brasilien,
Nordamerika, Rußland und Ungarn, denn Herrn Kollboeker's Thätigkeit war
eine sehr ausgebreitete, und er schaffte Menschen fort, wohin sie eben
wollten, oder -- wohin er sie gerade bereden konnte. Hatte er doch
intime Verbindungen in allen Theilen der Welt, wenn er auch alle Theile
der Welt nur dem Namen nach kannte.

Herr Kollboeker selber war leider gerade nicht zu Hause, und die beiden
jungen Herren im Comptoir, -- wahrscheinlich ein paar Lehrlinge, junge,
aufknospende Auswanderungs-Agenten, die ihren Ehrgeiz darin setzten,
später ebenfalls ein volles Schiff unter Segeln über ihrer eigenen Thür
gemalt zu sehen, -- schienen die freie Zeit benutzt zu haben, um an die
Fenster zu hauchen und unmögliche menschliche Figuren darauf zu
zeichnen. Beide trugen aber Federn hinter den Ohren, als Zeichen, daß
sie jeden Augenblick zu deren Dienst bereit wären, und der Ältere von
ihnen, der den Beiden auch die Thür geöffnet hatte, nahm jetzt das Wort
und sagte: »Nun, Gevatter, wie geht's? Wollt Ihr nach Amerika oder nach
Australien und Gold graben? Jetzt ist die Gelegenheit günstig; in der
nächsten Woche geht ein Schiff.«

»Ist Herr Kollboeker nicht zu Haus?« frug Behrens, der durch die
vertrauliche Anrede »Gevatter« etwas stutzig geworden war, denn er hatte
den jungen Burschen, so weit =er= sich erinnerte, noch in seinem ganzen
Leben nicht gesehen.

»Nein, Herr Kollboeker ist ausgegangen. Kann ich es nicht besorgen, wenn
Ihr über irgend etwas Auskunft wünscht?«

»Ich weiß doch nicht,« sagte Behrens, »ich -- ich komme wegen der Reise
nach Brasilien.«

»Nach Brasilien, so? Wo seid Ihr denn her?«

»Von Groß-Emmen.«

»Ach, das ist die Familie, die mit der Rosalie nach Porto Seguro soll,«
sagte der Jüngste, »wie heißt Ihr denn?«

»Behrens -- Carl Gottlieb Behrens.«

»Ja, ganz Recht. Ihr habt ja wohl noch Euren Contract zu
unterschreiben.«

»Ja -- aber -- ich wollte doch vorher gern erst noch einmal mit dem
Herrn Kollboeker sprechen.«

»Ach, das ist nicht nöthig,« sagte der junge Mann mit den rothen
gescheitelten Haaren, »das können wir auch besorgen. Habt Ihr den
Contract mitgebracht?«

»Den hätt' ich schon,« meinte Behrens, indem er in die Tasche griff und
das Papier herausholte, »aber --«

»Da kommt Ihr in ein prachtvolles Land,« nahm der Kleinste die
Unterhaltung wieder auf, »Donnerwetter, da muß es himmlisch sein, -- wo
haben Sie denn den Brief, Meier, in dem die Beschreibung steht?«

»Dort auf dem Pult liegt er,« sagte Herr Meier, indem er selber darnach
unter einem Haufen von Papieren herumwühlte und auch bald einen großen,
auf bläulichem, sehr dünnem Papier eng geschriebenen Brief zum Vorschein
brachte. »Ja, allen Respect, das muß ein Land sein, Kaffee, Vanille,
Cacao, Alles wächst da wild, die Apfelsinen kann sich Jeder von den
Bäumen schütteln, wo er nur will, und Ananas, wo hier das Stück drei
Thaler kostet, wachsen wie bei uns die Kohlrüben und die Runkeln.«

»Und dort in den Bergen haben sie auch neulich die großen Diamanten
gefunden, und ein Deutscher soll beim Graben einen Goldklumpen von zwei
Pfund Gewicht herausgeschaufelt haben.«

»Hm,« sagte Andres, der dem Allen aufmerksam zugehört hatte, »das ist
aber merkwürdig; und da zahlen Sie Einem noch Geld, wenn man nur
hingeht?«

»Jawohl,« nickte Herr Meier, »weil es dort an ordentlichen deutschen
Bauern fehlt, die was von der Landwirthschaft verstehen. Die Kerle sind
da so dumm, und wissen gar nicht, was sie mit ihren Feldern anfangen
sollen.«

Behrens hörte das Alles wie in einem halben Traum; es war ihm, als ob er
von einem Zauberland sprechen, ein Märchen erzählen höre, und er konnte
es sich kaum denken, daß er selber im Begriff stehe dort hinüber zu
gehen und das Alles mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben, -- aber
der Contract, --

»Ja,« sagte er verwirrt, »das ist Alles gewiß ganz wunderschön und
herrlich, aber ich -- ich muß doch vorher noch einmal mit dem Herr
Kollboeker sprechen, denn --«

»Ach, da kommt er selber,« rief Herr Meier, der dabei zugleich hinter
das Schreibpult an seinen Platz glitt und die Feder eintunkte; auch der
Kleine war blitzschnell an seinen »Marterpfahl« gefahren, wie er den
Ort, wo er zu arbeiten hatte, gewöhnlich nannte, wenn der Principal
nicht zugegen, und beide jungen Leute schienen, als der Agent im
nächsten Augenblick das Zimmer betrat, so emsig mit dem Copiren einiger
Briefe beschäftigt, daß sie sein Kommen fast gar nicht bemerkten.

»Herr Kollboeker,« sagte Meier, von seinem Brief aufsehend, »da ist
Behrens aus Groß-Emmen, der schon eine Weile auf Sie wartet, und Sie zu
sprechen wünscht.«

Herr Kollboeker, der, ohne seinen Hut abzunehmen in das Zimmer getreten
war und sehr eilig zu sein schien, sah über die Achsel nach den beiden
Leuten hinüber und nickte, während er ein Packet Schriften auf den Tisch
legte: »Oh, Behrens, das ist gut daß Ihr heute herein gekommen seid; es
wird die höchste Zeit, und ich glaubte schon, Ihr wolltet Euch die
Gelegenheit entschlüpfen lassen, ein brasilianischer Pflanzer zu
werden.«

»Ja, Herr Kollboeker, -- ich möchte Sie nur noch um Eins fragen,« sagte
der durch das geschäftsmäßige Benehmen eingeschüchterte Mann. Herr
Kollboeker hörte aber vor der Hand nicht auf ihn.

»Sind Briefe angekommen während ich fort war?«

»Ja, Herr Kollboeker,« sagte Meier, mit der Feder nach den auf dem Pult
liegenden deutend.

Der Agent nahm sie in die Hand, es waren drei, -- einen davon warf er
wieder zurück. »Wie oft habe ich Ihnen schon gesagt, daß unfrankirte
Briefe refüsirt werden.«

»Ich habe das Porto noch nicht dafür gezahlt.«

»Gut, er geht zurück, -- das fehlte auch noch: man hat mit den
Geschäften anderer Leute schon Auslagen genug an Geld. Nun, Behrens, was
wolltet Ihr mir sagen?« frug er den Mann, ohne ihn aber anzusehen, denn
er hatte den einen Brief erbrochen und fing an, darin zu lesen.

»Ja, Herr Kollboeker, -- wegen des Contracts wollte ich Ihnen gern noch
etwas sagen, -- denn eigentlich ist es doch gar kein Contract, sondern
nur eine Verpflichtung --«

»Nun, steht das nicht auch darüber?« frug der Agent, ohne von seinem
Brief aufzusehen.

»Ja, allerdings, -- aber -- ich habe da mit einem Herrn Doctor
gesprochen, und der meinte --«

»So? mit einem Herrn Doctor?« frug Kollboeker, den Mann ansehend, »und
war der Herr schon einmal in Brasilien?«

»Nein, in Brasilien war er noch nicht.«

»Aha, und was weiß er denn nachher davon?« rief der Agent, »etwa mehr
als =wir= hier, die täglich Briefe und Zeitungen von dorther bekommen,
und das Land so genau kennen, wie unsere eigenen Taschen, heh?«

»Aber der Herr Frommann, unser Rittergutspachter --«

»=Der= hat Euch abgeredet, fortzuziehen, nicht wahr?« rief Herr
Kollboeker triumphirend aus, »na, das versteht sich doch von selbst,
denn daß es =den= Herren nicht recht ist, wenn ihre =Knechte= selber
einmal =Herren= werden, läßt sich denken. Wo sollen sie denn nachher die
Arbeiter hernehmen, wenn die Leute erst merken, daß sie nur über See zu
fahren brauchen, um selbständige Guts=besitzer= zu werden, nicht blos
Pachter. Also der hatte auch etwas dagegen einzuwenden? Es ist doch
wirklich merkwürdig, was es für gescheidte Leute auf der Welt giebt,«
und verächtlich mit dem Kopf schüttelnd, fuhr er in der Lectüre seines
Briefes weiter fort.

»Abgeredet hat er mir eigentlich nicht«, sagte Behrens, »aber der Herr
Doctor meinte, es wäre eigentlich gar kein Contract, und dann besonders
die Stelle, wo von der ganzen Zeit und Aufmerksamkeit steht --«

»Kein Contract?« fuhr aber jetzt Herr Kollboeker auf -- »so soll ich mich
etwa heute auch noch mit Euch herumärgern, heh? -- Was ist denn das,
wenn Einer das Geld hergiebt und der Andere verspricht nachher dafür zu
arbeiten, bis es abverdient ist, heh? -- Was sind denn Eure
Miethcontracte auf dem Lande, wo so ein armer Teufel von Ochsenknecht
lumpige achtzehn oder zwanzig Thaler für's ganze =Jahr= bekommt und sich
dafür das ganze geschlagene Jahr von Morgens früh drei oder vier Uhr bis
Abends Glock sieben schinden und plagen und das Fleisch von den Knochen
herunterarbeiten muß? Sind die etwa was Anderes und findet Ihr hier nur
einen einzigen von all den großmäuligen Rittergutsbesitzern und
Pachtern, die Euch nur so viel hundert =Groschen= vorschössen, um Euch
zu einem bessern Leben zu verhelfen, als Ihr hier =Thaler= bekommt? Hab'
ich Recht oder nicht?«

»Ach ja, Herr Kollboeker, wahr ist's schon und läßt sich Nichts dagegen
einwenden; wenn man nur einmal zehn Groschen Lohn voraus haben will, so
muß man vor Gott und nach Gott darum bitten, und kriegt's dann gleich in
der nächsten Woche wieder bei Heller und Pfennig abgezogen.«

»Na also -- und was wollt Ihr sonst noch?«

»Ja«, sagte Behrens verlegen -- »eins liegt mir doch noch auf dem Herzen,
und ich wollte Sie dringend darum gebeten haben.«

»Und das ist?« frug Herr Kollboeker, indem er den zweiten Brief hernahm
und aufbrach.

»Ich wollte doch gern,« fuhr Behrens der sich ein Herz faßte, fort, »so
nah wie möglich dorthin nach Brasilien kommen, wo mein Bruder drüben
ist.«

»So? Ihr habt schon einen Bruder drüben? und wo steckt denn der?«

»In der Colonie Blumenau.«

»Na da geht doch hinüber,« meinte Herr Kollboeker kurz -- »es hindert
Euch Niemand daran. Dorthin gehn immer Schiffe.«

»Wo man seine Passage auch abarbeiten kann?« frug Behrens rasch.

»Ne,« lachte Herr Kollboeker, daß das kleine Comptoir dröhnte -- »wenn
Ihr direkt dahin wollt, müßt Ihr Eure Passage selber bezahlen. Aber seid
Ihr unbehülfliches Volk,« rief er, indem er seinen Brief auf das Pult
warf und sich gegen die an der Wand hängende kleine Weltkarte wandte.
»Seht einmal hier,« fuhr er fort, und zeigte mit seinem Finger auf einen
Platz auf dem Behrens gar Nichts erkennen konnte, als buntgemalte aber
ihm vollkommen unverständliche Linien »hier ist Blumenau wohin =Ihr=
gern wollt, und wo Euer Bruder sein soll, und hier gleich darüber, kaum
mehr wie ein =Zoll= davon entfernt, fängt die Provinz Minas Geraes an,
wohin Euer Contract lautet, nachdem Ihr unentgeldlich hinübergeschafft
werdet.[3] Verlangt Ihr =noch= mehr? und wenn Ihr dort Eueren Contract
abgearbeitet und Geld in der Tasche habt, hindert Euch denn etwa wer,
die kurze Strecke da hinunter zu gehen und Euch anzusiedeln wo Ihr Lust
habt? -- Es ist rein zum Verzweifeln wenn Menschen etwas nicht einsehen
wollen, was =so= sonnenklar auf der offenen Hand liegt.«

»Aber der Herr Doctor,« sagte Behrens schüchtern, »meinte, die Provinz
wäre so sehr groß.«

»Na, wenn Euch das genirt, ob die Provinz groß oder klein ist,« rief
Herr Kollboeker, indem er wieder zu seinem Pult ging, »dann bleibt doch
meinetwegen in Deutschland -- was liegt =mir= dran. Der Herr Doctor wird
dann wahrscheinlich für Euch sorgen, damit es Euch hier an Nichts fehlt
und Ihr leben könnt, wie der liebe Gott in Frankreich.«

»Ja du lieber Gott,« seufzte der Mann, der damit an sein Elend zu Haus
erinnert wurde -- »für Unsereinen sorgt auch Jemand, wenn wir es nicht
selber thun können. Also Sie meinen wirklich, daß es nicht so weit von
da wäre, wo mein Bruder ist?«

»Na, =ich= habe die Karte doch nicht gemacht,« sagte Herr Kollboeker,
»die lassen die Regierungen selber ausarbeiten und was da drauf steht,
=ist= richtig und muß richtig sein -- Und ist sonst noch etwas, das Ihr
auf dem Herzen habt?«

»Ja sehen Sie, Herr Kollboeker,« sagte Behrens, da der Agent das Erstere
als beseitigt zu betrachten schien, »wenn Sie nur einmal so gut sein
wollten, den letzten Satz durchzulesen, der da im Contract steht. --
Bitte schön.«

»Nun was ist mit dem?«

»Ja, da steht, so lange der Contract dauerte, sollten wir Alle mit
einander für unsern Brodherrn in einem fort arbeiten?«

»Nun? -- versteht sich denn das nicht von selbst?«

»Ja, in der Woche gewiß -- aber doch Sonntags« --

»Dummes Zeug -- glaubt Ihr denn, daß in Brasilien Sonntags gearbeitet
wird?« rief Herr Kollboeker -- »das ist ja ein streng katholisches Land
und hat noch außerdem eine Masse Fest- und Feiertage, die Euch ebenfalls
zu Gute kommen --«

»Danke Ihnen,« sagte der Mann -- »aber von einem Gärtchen steht kein
Wort drin, -- ein klein Stückchen Land müßte unser Einer doch haben,
damit er sich selber ein wenig Gemüse bauen und ein paar Hühner und
Schweine halten könnte. Das haben wir ja sogar hier in Deutschland
gehabt, wo das Land so theuer ist.«

»Du lieber Gott,« lachte Herr Kollboeker gerade heraus -- »das macht
Euch doch etwa keine Sorge -- ein Stück Land, wo der ganze Acker ein
paar Thaler kostet? Lieber Freund, das sollt Ihr haben, und das will ich
Euch, auf eigene Verantwortung auch noch in den Contract setzen, in
sofern Euch das beruhigen sollte. Gebt einmal her -- da ist ja gleich
noch Platz. »Der besagte Carl Gottlieb Behrens erhält von seinem neuen
Brodherrn auch noch ein Stück Land zur eigenen Bebauung angewiesen, um
sich darauf einen Garten anlegen zu können.« So, seid Ihr jetzt damit
zufrieden?«

»Ich danke Ihnen recht vielmals, Herr Kollboeker, damit ist mir ein
großer Stein vom Herzen. Wissen Sie, unser Einer ist an sein kleines
Gärtchen gewöhnt, und es würde uns hart anthun, wenn wir es in dem
fremden Land missen sollten.«

»Ei versteht sich von selbst, Behrens, versteht sich von selbst; aber
Ihr müßt mich entschuldigen -- ich habe noch sehr viel zu thun. Wenn Ihr
also weiter nichts zu bemerken habt, so könnt Ihr ja den Contract
unterschreiben und da lassen -- da ich doch morgen Briefe nach Antwerpen
schicke.«

»Ja, Herr Kollboeker,« sagte Behrens etwas bestürzt, denn das kam ihm zu
rasch, und so weit war er noch nicht einmal mit sich im Reinen, ob er
überhaupt gehen wollte oder nicht, »so geschwind geht's doch freilich
nicht. Es ist gar so ein wichtiger Schritt, den ich vorher noch reiflich
mit meiner Alten überlegen möchte.«

»Na ich dächte, Ihr hättet Zeit genug zum Überlegen gehabt, aber wie Ihr
denkt; =ich= wäre der Letzte der Euch dazu drängte, denn was hab =ich=
dabei, ob Ihr geht oder da bleibt; mir kann's einerlei sein. So überlegt
Euch denn meinetwegen die Sache noch eine ganze Woche lang, bis Ihr
selber abreist, und wenn Ihr wollt, könnt Ihr den Contract auch erst in
Antwerpen selber unterschreiben, wenn Ihr einmal das Schiff gesehen
habt. Das bleibt sich gleich, und bei uns geht Alles offen und ehrlich
zu, aber in =einer= Sache kann ich Euch nicht helfen, wenn Ihr überhaupt
mitwollt, -- heute ist Mittwoch, bis morgen Abend spätestens muß Euer
Gepäck, was Ihr unterwegs mitnehmen wollt, d. h. die großen Kisten, hier
sein. Kleinigkeiten könnt Ihr bei Euch behalten, denn übermorgen früh
mit dem Packzug um acht Uhr, geht Alles, was =ich= zu befördern habe,
nach Antwerpen ab, um gleich verladen zu werden.«

»Morgen Abend schon?«

»Ja, =spätestens=,« sagte Herr Kollboeker, »denn wegen Euch allein und
extra kann ich doch keine Fracht abschicken; das sieht ein Kind ein.
Alles was später kommt, müssen die verschiedenen Eigenthümer auf ihre
eigenen Kosten transportiren lassen, und =viel= später hilft's ihnen
nicht einmal mehr was, denn wenn das Schiff erst einmal geladen ist,
dann werden die Luken zugemacht und versiegelt, damit unterwegs nichts
wegkommen kann, und dann wird keine Fracht mehr angenommen. -- Sind Sie
denn noch nicht mit den paar Briefen fertig, Meier, das dauert ja eine
wahre Ewigkeit.«

»Wir hatten so viel Abhaltung, Herr Kollboeker.«

»Ja, ich kenne Eure Abhaltung schon, -- Maulaffen feil halten, wenn ich
den Rücken drehe. Eilen Sie sich ein bischen; in einer Viertelstunde bin
ich wieder zurück, damit ich sie dann unterschreiben kann. -- Also bis
morgen Abend vor sieben Uhr, Behrens, denn pünktlich um sieben Uhr wird
zugemacht. Bei mir geht Alles auf die Minute, und muß auch bei einem
solchen Geschäft so gehen. Also auf Wiedersehen, Behrens. -- Apropos,
will der junge Mensch, den Ihr da bei Euch habt, auch mit?«

»Nein, Herr Kollboeker, das ist nur ein --«

»Na, gute Nacht Behrens, gehabt Euch wohl,« und ohne sich weiter um die
Beiden zu bekümmern, verließ der Agent das Haus, es Behrens anheimgebend
seine weiteren Maßregeln zu treffen, wie es ihm beliebe, -- er wußte,
daß das Gift jetzt wirkte.

Behrens war das gar nicht recht, denn er hätte am liebsten noch eine
längere Zeit zum Überlegen frei behalten, auch wohl gern noch einmal mit
dem Doctor gesprochen, und Andres, der bei der ganzen Unterredung auch
nicht eine Sterbenssylbe gesagt oder gar einen Rath gewagt hatte, ging
auch mit zurück. Der Doctor war aber noch nicht nach Hause gekommen, und
Niemand wußte wann er wieder kam, da er, sehr ungleich dem Agenten
Kollboeker, nichts auf die bestimmte Minute that, und in seinem Beruf
auch nicht thun konnte.

Es war dabei schon spät geworden und Behrens mußte an den Heimweg
denken, wenn er nicht in stockfinsterer Nacht nach Hause kommen wollte.
Er nahm sich deshalb auch kaum Zeit, ein paar Bissen Brod und Käse mit
Andres, der hier in gutem Verdienst stand, in der nächsten Restauration
zu essen und ein Glas Bier dazu zu trinken, was ihm sein Vetter
aufnöthigte, -- dann wanderte er mit schwerem Herzen und von Zweifeln
gequält den langen Weg nach Groß-Emmen zurück, um mit seiner braven Frau
zu berathen, was sie nun thun, -- ob sie bleiben und das bisherige karge
Leben, das ihnen nur Noth und Mangel gebracht, fortführen oder
auswandern sollten in ein fremdes, weit gelegenes Land, um die Heimath
nie -- nie wiederzusehen.

Und was hatte ihnen das Vaterland eigentlich bis jetzt geboten? Lieber
Gott, sie verlangten ja wahrlich nicht viel, -- nur =leben= wollten sie,
-- nur nothdürftig leben und sich satt essen und nicht ewig in Sorge und
Angst sein, um das Nothdürftigste für sich und die Kinder
herbeizuschaffen. Aber selbst das war der Mann in der letzten Zeit --
und da noch ein Kind dazu gekommen -- nicht mehr im Stand gewesen, zu
erschwingen. Kinder sollten ein Segen sein, und sie wurden ihnen hier
zur drückendsten Last, während noch außerdem die Frau an zu kränkeln
fing, da sie in ihrem schwächlichen Zustand jeder stärkenden Nahrung und
kräftigen Kost entsagen mußte.

»=Schlimmer= kann es dort auch nicht sein,« lautete auch zuletzt das
Resultat der langen Verhandlung zwischen den beiden Gatten; schlimmer
=kann= es nicht kommen, denn zu essen und zu trinken werden wir doch in
dem fremden Lande haben und -- wir brauchen nicht zu fürchten, daß
unsere Kinder =betteln= gehen müssen, wenn ihnen der Vater einmal
plötzlich wegsterben sollte.

Es ist das jene furchtbare Aussicht, die Tausende von braven, wackeren
Menschen hinaus aus Deutschland in ein fernes Land treibt, und mit wie
schwerem Herzen gehen sie fort! -- O, wie gern, -- wie gern wären sie
daheim geblieben.



Viertes Capitel.

Die Abreise.


Am nächsten Tag hatte Behrens und seine Familie alle Hände voll zu thun,
um ihr weniges Eigenthum in Kisten zu packen. Behrens war an dem Morgen
wieder zweifelhaft geworden was er thun sollte, denn die Warnungen des
Doctors und selbst Herrn Frommann's Einwürfe fielen ihm wieder ein und
ließen ihn fast die ganze Nacht nicht schlafen -- aber das Gepäck
=mußte= fort, der Agent hatte es ihm ja gesagt, wenn er nicht die ganze
Fracht dafür bezahlen wollte, und wie wäre er das im Stande gewesen?
Mußte er nicht sogar das mühsam aufgefütterte Schwein, seine paar Hühner
und manches Andere verkaufen, um nur ein paar Thaler in die Hände zu
bekommen und die nöthigsten Ausgaben damit zu decken?

Herr Frommann vom Gut ließ ihm die Sachen in die Stadt fahren, oder gab
ihm vielmehr einen Rüstwagen und ein paar Pferde dazu, daß er es selber
besorgen konnte, und Herr Kollboeker stand schon in der Thür und wartete
darauf, besorgte auch sogleich, daß sie mit anderen, schon dort
stehenden Kisten an den Bahnhof gefahren wurden. Er hatte einen
besonderen Waggon für seine Güter genommen, die augenblicklich
eingeladen und noch mit dem nächsten Zug befördert wurden.

Nach dem Contract frug ihn der Agent aber gar nicht wieder, das hatte
Zeit und drängte nicht, denn =jetzt= waren ihm die Leute sicher genug.
Ihr ganzes Gepäck hätten sie doch nie im Stich gelassen.

Behrens fuhr still und schweigend, ohne nur ein einziges Mal in der
Stadt einzukehren, nach Groß-Emmen zurück, und scheute sich fast seine
eigene Wohnung zu betreten, so wüst und leer sah es an dem Abend darin
aus.

Nur die nothwendigsten Betten für das Kind hatten sie zurückbehalten;
für die andere Familie war Stroh im Schlafzimmer aufgeschüttet worden,
das ihm der Pachter ebenfalls geborgt. Es that ihm leid einen braven
Arbeiter zu verlieren, denn er hatte Behrens immer gern gehabt, hütete
sich aber auch wohl, ihm von dem, wie es schien fest gefaßten Plan
abzureden, denn wäre es ihm später einmal schlecht gegangen, so hätte er
sich am Ende gar, wenn auch noch so ungerechten Vorwürfen ausgesetzt,
der Familie in ihrem »Glück« hinderlich gewesen zu sein. Es war das eine
Sache, die Jeder mit sich selber ausmachen, aber dann auch selber
vertreten mußte.

Den Freitag und Sonnabend hätte Behrens gern noch mit auf dem Gut
gearbeitet, um wenigstens die paar Tage Lohn zu verdienen -- aber es
ließ ihm keine Ruh. War es, daß er jetzt ein paar Thaler in der Tasche
hatte -- war es das Gefühl, nun bald für immer von so vielen lieb
gewonnenen Plätzen Abschied nehmen zu müssen, aber rastlos wanderte er
am nächsten Tag von Fleck zu Fleck, bald hinaus auf das Feld, bald zum
Schulmeister, bald zum Kirchhof, wo seine Eltern und ein vor drei Jahren
gestorbenes Kind ruhten, und wohl eine volle Stunde lang saß er auf dem
nächsten Hügel der das kleine Dorf überschaute, und blickte hinab auf
die Häusergruppe mit ihren rothen Ziegeldächern, auf den alten
Kirchthurm, die Pfarrwohnung und seine eigene kleine Hütte, in welcher
er so viele, viele traurige Stunden, aber doch auch wieder manche
glückliche verlebt, und gerade diese gingen jetzt an seinem inneren
Geiste vorüber.

Am Feierabend kamen nachher viele der frühern Kameraden zu ihm, um mit
ihm über Brasilien zu sprechen -- =er= mußte es ja doch jetzt wissen,
denn er ging hin in das weite, fremde Land; aber ihm selber war viel zu
weh ums Herz, als daß er einem Andern hätte zureden mögen, einen
gleichen Entschluß zu fassen; er blieb einsilbig und niedergeschlagen,
und der Besuch ging unbefriedigt fort.

Es ist eigenthümlich, mit welcher fabelhaften Zähigkeit die menschliche
Seele an alt Gewohntem hängt, und wir verlassen mit fast eben so
schwerem Herzen einen Ort, in dem wir uns elend gefühlt, und aus dem wir
uns tausend und tausend Mal hinausgesehnt, wie eine Stelle, die nur
glückliche Erinnerungen für uns trägt.

Am nächsten Morgen ging Behrens noch einmal in die Stadt, um mit Herrn
Kollboeker die genaue Abfahrtszeit zu besprechen und noch Manches über
das fremde Land, und wie er sich besonders in der Seestadt zu benehmen
habe, zu erfragen. So redselig Herr Kollboeker aber auch früher über
Brasilien gewesen war, als es noch galt die Lust zur Auswanderung in dem
Mann rege zu machen, so wenig Zeit hatte er jetzt sich mit ihm
einzulassen.

»Mein lieber Freund,« sagte er, in seinem Comptoir zwischen einer Unzahl
von Papieren herumkramend -- »Sie kommen mir heute =sehr= ungelegen. Die
Abfahrtszeit wissen Sie jetzt -- Sie müssen Sonntag Morgen Punkt halb
Zwölf =spätestens= hier am Bahnhof sein, denn um zwölf Uhr zwanzig geht
der Zug. Auf Weiteres kann ich mich aber für jetzt nicht einlassen, denn
ich habe bis zur nächsten Post noch einige zwanzig Briefe zu schreiben
und zu dictiren.«

»Aber meinen Contract --«

»Den nehmen Sie mit nach Antwerpen. Dort am Bahnhof wird Jemand sein der
Sie empfängt, und dort erfahren Sie auch Alles, was Sie zu wissen
brauchen. Bitte, Meier, stellen Sie sich einmal dahin und schreiben Sie,
damit wir das nur endlich fertig kriegen.«

Behrens ging; er sah ein, daß er den so sehr beschäftigten Herrn
Kollboeker heute nicht stören dürfe. Er schüttelte den Kopf; der Mann
war früher so herzlich und theilnehmend gegen ihn gewesen, und jetzt auf
einmal so kalt und vornehm -- aber du lieber Gott, er hatte wohl den
Kopf voll -- zwanzig Briefe -- das war keine Kleinigkeit und er wußte
recht gut, welche Mühe und Arbeit es seiner sonst in Allem so flinken
Frau gemacht, wenn sie nur einmal einen einzigen hatte schreiben müssen.

Wie er die Straße langsam und traurig hinunterschritt, begegnete er dem
Doctor, der ihn augenblicklich wieder erkannte.

»Heh?« sagte er, indem er stehen blieb, »ist das nicht unser
Brasilianer? -- Nun, wie ist's? Den Contract habt Ihr doch nicht
unterschrieben?«

»Nein, Herr Doctor,« sagte der Mann, und wurde bis hinter die Ohren
roth, -- »ich kann's mir noch eine Weile überlegen.«

»Das ist gescheut,« nickte der alte Herr, »und noch gescheuter wär's,
Ihr bliebet ganz hier, denn wenn sie Euch auch einen bessern Contract
aufsetzen, so ist =hier= doch Deutschland und drüben Amerika, und was
=hier= gilt, kann möglicher Weise dort drüben auch nicht einen
Stecknadelknopf werth sein.«

»Ja« sagte Behrens mit einem Seufzer, »das ist wohl wahr. Nun ich soll
ja aber in Antwerpen ganz genau erfahren, wie es damit wird.«

»In Antwerpen? -- was wollt Ihr denn =dort=?«

»Ja da liegt ja das Schiff, und unsere Sachen sind schon voraus
gegangen.«

»Eure Sachen habt Ihr schon fortgeschickt?« rief der Doctor in blankem
Erstaunen aus, »und noch keinen ordentlichen und anständigen Contract in
den Händen?«

»Der Herr Kollboeker meinte das hätte bis dort Zeit.«

»Natürlich,« nickte der Arzt, »weil sie Euch jetzt sicher genug in der
Tasche haben, denn =Ihr= lauft ihnen nun nicht mehr fort. Na, dann
glückliche Reise, Freund. Wer nicht hören will muß fühlen« und ihm
zunickend ging er ärgerlich die Straße hinab.

Behrens schaute ihm verdutzt nach. »Wer nicht hören will muß fühlen,«
hatte der alte Herr gesagt, -- sollte er denn wirklich einen dummen
Streich gemacht haben? -- Und jetzt waren die Sachen fort. Er hatte
allerdings keinen freien Willen mehr und mußte nach, und daß er von dort
nicht wieder zurück konnte, war ebenso gewiß. Ein Gutes hatte aber
dieser Zwang trotzdem: er war endlich die Zweifel losgeworden die ihn
bis dahin immer noch gequält. Jetzt, nachdem die Würfel gefallen, half
auch kein Überlegen und kein Grübeln mehr, und zum ersten Mal, als er
weiter schritt, hob er trotzig und entschlossen den Kopf, denn er fühlte
die Kraft in sich, seine Familie mit Fleiß und Ausdauer -- wo es auch
sei und unter welchen Verhältnissen, eben so gut -- und jedenfalls besser
durchzubringen wie hier im Vaterland. »Es hat einmal so sein sollen,«
tröstete er sich, »der liebe Gott hat's gewollt, und der wird uns ja
auch schon weiter helfen.«

Von jetzt an betrieb er das Nöthige vor der Abreise mit Ruhe und
Besonnenheit, und nur als der Abschied wirklich heranrückte, und seine
Frau bitterlich weinend auf dem Wagen saß, den ihnen Einer der Bauern
zur Verfügung gestellt um die zum Gehen noch zu schwache Frau
fortzubringen, da liefen auch ihm die Thränen an den wetterbraunen
Wangen nieder.

Ja, wär es ein stürmischer, regnerischer Tag gewesen, ein wildes Wetter,
wo die Windsbraut über die Felder jagte und düstere Wolken den Horizont
beengten, Behrens hätte sich vielleicht leichter hineingefunden, -- aber
der helle, warme Sonnenschein, die Lerchen jubelnd in der Luft,
Glockengeläute vom alten Kirchthurm nieder, neben dem er die theuren
Gräber ließ, und freundliche geputzte Menschen um sich her, die ihm Alle
zunickten und den davon Ziehenden mit den Tüchern nachwinkten. Das faßte
ihm das Herz wie mit eisernen Zangen, und Wald und Sonnenschein, Heimath
und Freundesgruß schwammen in seinen Thränen zusammen, während es ihm
war, als ob bei dem Geläute der alten, lieben Glocken Alles noch einmal
zu Grabe getragen würde, was er je in der Welt verloren.

Aber auch das wich von ihm, -- weit in der Ferne verhallten die Töne,
über das rauhe Straßenpflaster der Stadt rasselte der Rüstwagen, und
fremde, geschäftige Menschen umdrängten ihn, als er den Bahnhof endlich
erreichte und nun für sich und all die Seinen denken mußte. Da war keine
Zeit mehr, sich dumpfem Brüten hinzugeben; Herr Meier, aus Kollboeker's
Geschäft, hatte die Beförderung der Auswanderer überkommen und schleppte
ihn bald da, bald dort mit hin, um zunächst das mitgeführte Reisegepäck,
dann ihn selbst und die Seinen unterzubringen. Und nicht lange, so
läutete die Glocke das Zeichen zur Abfahrt, -- die Maschine pfiff, und
fort wurden sie gerissen durch das weite Land, der unbekannten Ferne
entgegen.

Aber wie fremd kamen sich die Armen schon hier im eigenen Vaterland vor,
wie sie nur erst die Marken ihres heimischen Dorfes hinter sich hatten.
Da war kein bekanntes Gesicht mehr, auf das ihr Auge fiel, kein
menschliches Wesen, das sich um sie bekümmert hätte oder nach ihnen
gefragt. Nur die Bahnbeamten schoben sie manchmal, wenn der Zug
gewechselt wurde, da und dort hinüber, und wollten wissen, ob sie auch
ihre Fahrbillette hätten; dann ging's weiter, immer weiter, in eine
endlose Ebene hinaus, mit Dörfern und Wiesen und blauem Himmel wie
daheim, aber doch so fremd Alles, so entsetzlich fremd.

Tag und Nacht fuhren sie so durch; die Kinder, die sich Anfangs über die
Reise gefreut, wurden ungeduldig und fingen an zu weinen, das Kleinste
schrie viel, und die Mitpassagiere ärgerten sich darüber und sprachen
oder lachten auch wohl untereinander. Endlich stiegen Leute ein die eine
ganz fremde Sprache redeten, und Canäle durchzogen das Land, das fast
nur aus grünen Wiesen bestand, auf denen zahllose Heerden weideten, --
und zuletzt erreichten sie eine große mächtige Stadt an einem Strom, so
breit, wie die Deutschen noch gar keinen in ihrer Heimath gesehen, und
von hieraus mußten sie nun auf dem großen Wasser fahren, vor dem sich
die Frau im Stillen immer gefürchtet hatte.

Wie ihnen Herr Kollboeker daheim gesagt, sollten sie auch hier einen
Mann treffen, der sich ihrer weiter annehmen und ihre Beförderung auf
das Schiff besorgen würde; wie der sie aber aus der ungeheuren
Menschenmenge, die da auf und ab wogte, herausfinden konnte, begriff
Behrens nicht, und noch stand er, das jüngste Kind auf dem Arm, während
sich die anderen um ihn und die Mutter drängten, auf dem Perron, und sah
rathlos und scheu in das ihn umtobende Gewühl hinein, als ein junger,
sehr elegant gekleideter Herr auf ihn zukam und freundlich sagte:
»Familie Behrens aus Groß-Emmen?«

»Ja, du lieber Gott,« rief die Frau, ordentlich erschreckt, »woher
wissen =Sie= denn das schon?«

Der junge Mann lächelte und während er -- aber in einer Sprache, welche
die Auswanderer nicht verstanden -- einen der Packträger, der eine Nummer
an der Mütze trug, herbeiwinkte, frug er Behrens nach seinem
Gepäckschein, der Jenem übergeben wurde, und lud dann die Auswanderer
ein mit ihm zu kommen, daß er sie in ein Wirthshaus führe, wo sie
übernachten könnten, denn sie sollten erst morgen früh an Bord des
Schiffes gebracht werden.

Die Frau wollte allerdings den Bahnhof nicht verlassen, ohne ihre Sachen
mitzunehmen; der junge Fremde beruhigte sie aber darüber, und brachte
sie auch endlich so weit, daß sie ihm folgten.

Von jetzt ab gingen die Deutschen wie in einem Traum herum, denn wenn
auch noch in Europa, fanden sie sich doch in einer vollkommen fremden
Welt, in der sie sich nicht zu rathen und zu helfen wußten. Da sahen sie
rings um sich Menschen in einer anderen Tracht, die eine andere Sprache
redeten, -- selbst an den Häusern die Schilder konnten sie nicht lesen,
und ordentlich erstaunt blieben sie stehen, als oben von dem einen Thurm
ein Glockenspiel die Stunde anzeigte.

Glücklicher Weise brachte sie ihr Führer zu Deutschen, und forderte dann
Behrens auf, mit ihm auf das Comptoir zu gehen, um dort ihre
Angelegenheit zum Schluß zu bringen.

Behrens folgte ihm willenlos, und wenn er auch manchmal gern stehen
geblieben wäre, um sich in den Straßen umzusehen, wo wunderliche
Frauengestalten mit langen Strickstrümpfen und hohen Mützen in
Holzpantoffeln vor den Thüren saßen, und mit einander erzählten und
plauderten, ließ ihm sein Führer doch keine Zeit dazu.

Er hielt auch nicht eher, als bis sie wieder ein schmales, in der
unmittelbaren Nähe des Strandes gelegenes Haus erreichten, an dessen
Thür sich ebenfalls viele Schilder befanden, die Behrens aber auch nicht
lesen konnte. Dort traten sie ein, und der arme Tagelöhner fand sich
plötzlich in einem langen, wenn auch ziemlich schmalen Saal, in welchem
wohl zwölf oder vierzehn Herren emsig schrieben und keine Seele sich um
ihn bekümmerte. Dort wurde er hindurch geführt, ohne daß ihn auch nur
Einer angesehen hätte, in ein anderes, kleines Gemach, in welchem
kostbare Möbel standen und zwei ältliche Herren an ihren Pulten saßen.

Dem Einen von diesen meldete Behrens' Führer seine Ankunft, ohne daß der
Herr aber nur den Kopf gehoben hätte, so war er in ein Papier vertieft,
in dem er gerade las. Endlich sah er Behrens über seine Brille an, und
ohne ein Wort zu sprechen, betrachtete er ihn wohl über eine halbe
Minute, so daß der arme Teufel ganz verlegen wurde. Endlich sagte er auf
deutsch, aber mit einem etwas fremdartigen Ausdruck: »Wo ist Euer
Contract?«

»Hier, Herr,« erwiderte Behrens, und überreichte ihm das Papier, in das
jener einen flüchtigen Blick warf.

»Ihr habt ja noch nicht unterschrieben.«

»Ja, sehen Sie --« sagte Behrens, und hätte jetzt gern noch einige
Bedenklichkeit, über die er unterwegs gegrübelt, vorgebracht, aber es
ging nicht. Erstlich fiel ihm nicht einmal gleich ein, was er eigentlich
sagen wollte, und dann hatte der Herr vor ihm mit der grünen Brille, dem
er nicht einmal in die Augen sehen konnte, so entsetzlich viel zu thun,
daß er sich kaum mit ihm abgeben mochte. Der alte Herr ließ ihn aber
auch gar nicht ausreden.

»Leben die Personen noch alle, die hier auf dem Papier stehen?«

»Wer?« frug Behrens erschreckt.

»Nun, all diese Familienglieder.«

»Gott wolle verhüten, daß Eines davon gestorben wäre,« rief der arme
Mann, bestürzt die Hände über den Hut faltend.

»Und sind sie Alle mit Euch hierher gekommen?«

»Jawohl, -- gewiß --«

»Gut -- dann unterschreibt einmal den Contract. Ihr könnt doch
schreiben?«

»Meinen Namen, ja.«

Der alte Herr erwiderte nichts weiter, -- er trat einen Schritt zur
Seite und reichte Behrens eine von den auf dem Pult liegenden Federn,
die er vorher für ihn eintauchte, und Behrens setzte mit zitternder Hand
und gar keine Widerrede mehr wagend, seinen Namen an die bezeichnete
Stelle auf das Papier.

Der alte Herr sah ihm zu, nahm dann, als Behrens fertig war, das
Document und streute blauen Sand über den frisch und etwas dick
geschriebenen Namen, faltete es nachher zusammen und legte es auf sein
Pult.

»Ja aber,« sagte Behrens etwas verwundert, »bekomme ich denn das Papier
nicht wieder?«

»Das muß der Capitän haben, um zu sehen ob die Anzahl der Personen
trifft,« sagte der alte Herr, »an Bord wird man es Euch nachher
wiedergeben,« und als ob Behrens nicht weiter auf der Welt existire,
drehte er sich von ihm ab, und beschäftigte sich wieder mit seiner
früheren Arbeit.

Der junge Mann zupfte dabei Behrens am Ärmel, daß er ihm folgen möge,
und Beide schritten wieder, ohne daß der Alte des Bauern Gruß erwidert
oder nur bemerkt hätte, durch den langen Saal hinaus ins Freie.

Von jetzt an hatte Behrens aufgehört selbstständig zu handeln, und war
einzig und allein auf die Hülfe fremder Leute angewiesen. Aber gutes
kräftiges Essen bekamen sie wenigstens in dem Wirthshaus, wie es die
Familie seit Jahren, vielleicht in ihrem ganzen Leben noch nicht gehabt.
Eine gute Suppe, Fleisch im Überfluß, so viel sie davon genießen
wollten, und was für ein herrliches Fleisch, und Kaffee mit Zucker und
Weißbrod, ja sogar eine Flasche Wein ließ sich der junge Mann geben, der
ihn dort hineingebracht und der viel anständiger aussah als Herr Meier,
bei dem Auswanderungsagenten daheim -- und schenkte Behrens ein großes
Glas davon ein.

Es war jedenfalls ein neues Leben, das er damit begonnen hatte und wenn
das so fort ging, konnte er recht wohl zufrieden damit sein. Trotzdem
kam es ihm unheimlich bei den Fremden vor, denn wenn auch einzelne Leute
in dem Haus deutsch miteinander sprachen, so unterhielten sie sich doch
nur über Dinge, von denen er kein Wort verstand: von Schiffen, von
Fracht und Ladung, von Havarie und anderen ähnlichen Sachen. Aber die
Ruhe that ihm und den Seinen wohl, und wenn er sich auch nicht aus dem
Haus hinausgetraute, weil er fürchtete, daß er den Rückweg nicht wieder
finden würde, erfreute er sich der regelmäßigen Mahlzeiten und war sogar
nicht böse darüber, als sie am nächsten Tag hörten, sie könnten noch
nicht an Bord gehen, da das Schiff noch nicht ganz segelfertig sei, was
ihren Aufenthalt in dem Wirthshaus um einige Tage verlängerte.

Es kam ihm wohl dabei einmal der Gedanke, daß er das, was er hier mit
den Seinen bei seinem gar nicht selber verschuldeten Aufenthalt verzehrt
habe, am Ende mit seiner Hände Arbeit würde wieder bezahlen müssen --
aber er gab sich dem nicht lange hin. Sie waren einmal unterwegs, und
jetzt mochte der liebe Gott weiter helfen.



Fünftes Capitel.

Auf See und an Land.


Am dritten Tag kam endlich ein Wagen vor die Thür, der ihre Sachen
abholen sollte. Es standen schon eine Anzahl großer unbehülflicher
Kisten darauf, wie sie die Deutschen gewöhnlich mit in ein fremdes Land
schleppen, und dann, an Ort und Stelle angekommen, nicht wissen, was sie
damit anfangen sollen. Dem Wagen folgten sie zu Fuß -- Geld wurde ihnen
dabei im Wirthshaus gar nicht abverlangt. Der junge Mann aus dem
Geschäft kam nur wieder, ließ sich die Rechnung geben, dann begleitete
er sie selber zu einem kleinen Dampfer, der bestimmt war sie an Bord
ihres Schiffes zu bringen, das schon weiter unten im Strom, in der
Schelde lag.

Von da an kamen sie eigentlich nicht mehr recht zu sich selbst; denn wie
sie nur das breitere Wasser erreichten und das Schiff an zu schaukeln
fing, waren sie kaum im Stande ihr Gepäck zurecht zu rücken und sich
selber in ihrem Schlafplatz auf die ausgebreiteten Betten zu werfen.
Dann wurden sie krank und behielten nichts als das Gefühl ihres Elends
viele Tage lang.

Es war auch in der That eine böse Fahrt, bis sie den Canal hinter sich
hatten. Mit kleinen Segeln, bei einem ziemlich heftigen Nordostwind,
fuhr das Schiff aus der Schelde hinaus und draußen wehte schon an dem
nämlichen Abend ein fliegender Sturm und peitschte die See zu Schaum.
Die Wellen schlugen über Deck, und das rasche Laufen der Matrosen auf
den Planken, die laut geschrieenen Befehle ängstigten die unglücklichen
Passagiere nur noch mehr. Aber der Sturm hatte wenigstens in so fern
sein Gutes, daß er das Fahrzeug rasch hinaus aus dem gefährlichen Wasser
des Canals und in die offene See hineinfegte. Dort ging die See
allerdings noch hoch, aber der Wind ließ doch nach und die Wellen
beruhigten sich allgemach; ja es trat sogar am sechsten Tage -- wie das
nach einem sehr heftigen Unwetter häufig der Fall ist, Windstille ein,
und als sich die See glättete und die halbtodten Passagiere an Deck
hinaufschwankten, um zum ersten Mal wieder frische Luft zu schöpfen,
waren sie aus Sicht von jedem Land und schwammen draußen auf dem weiten,
öden Meer.

In dem ruhigen Wetter erholten sie sich aber rasch; der Körper hatte
sich auch indessen an das Schaukeln gewöhnt und der so lang vollständig
vernachlässigte Magen verlangte sein Recht. Auch Bekanntschaft konnten
die Reisegefährten jetzt unter einander machen, denn bis dahin hatte
sich Keiner um den Anderen bekümmert.

Es waren noch viele Familien an Bord aus allen Theilen Deutschlands,
auch eine Menge junges Volk, und Behrens erkannte zu seinem Erstaunen
gerade einen Theil der Burschen wieder, die er damals hatte, mit buntem
Schmuck an den Hüten, durch die Stadt ziehen sehen, und die so
übermüthig und keck gewesen waren. -- Aber lieber Gott, wie traurig und
niedergeschlagen sahen sie jetzt, nach der überstandenen Seekrankheit,
aus, wie bleich und hohläugig, und nie im Leben würde er aus diesen
Jammergestalten die rothbackigen munteren Gesellen von damals
wiedererkannt haben, wäre es nicht eben an dem bunten Flitterputz
gewesen, den sie noch an den freilich zerknitterten und arg
mitgenommenen Hüten trugen. Sie sangen und jubelten auch nicht mehr;
ineinander gebrochen saßen sie an Deck umher, und es brauchte Tage lang,
bis sie sich nur in etwas wieder erholen konnten.

Besonders viel Familien waren an Bord und eine wahre Unzahl von kleinen
Kindern -- und alle wollten nach Brasilien, alle hatten ähnliche
Contracte unterzeichnet wie Behrens und trugen die Herzen voller
Hoffnung dem fremden Land entgegen. Hier war auch Niemand, der sie mit
Sorge oder Verdacht erfüllt hätte; kein Mensch, der von unvollständigen
oder zweideutigen Contracten oder von schlechten Bedingungen sprach. Die
alte Welt lag hinter ihnen, mit ihren pedantischen Ansichten und
kleinherzigen Rücksichten, und was sich vor ihnen ausbreitete, war ein
neues frisches Leben voller Glanz und Sonnenschein.

Sonderbar nur, daß Keiner der Passagiere angeben konnte =wohin= er ging.
Es fiel ihnen jetzt allerdings auf, wo sie sich darüber untereinander
aussprachen, daß Keiner von Allen noch einen bestimmten Platz wußte, und
eigentlich nur das Wort »Brasilien« der Sammelpunkt war, den sie sich
bis dahin gedacht -- aber wo in Brasilien würde ihr künftiger Aufenthalt
sein?

Einer der Passagiere, ein wunderlicher Kauz mit einem ganz jungen
frischen Gesicht, aber schneeweißen Haaren und einem eben solchen Barte,
hatte eine Karte mit und schien auch einen ungefähren Begriff von
Geographie zu haben. Er zeigte ihnen das brasilianische Kaiserthum und
berechnete ihnen die ungefähre Größe des gewaltigen Reiches nach den
angegebenen Graden.

Auch den Hafen fanden sie darauf angegeben, nach welchem sie bestimmt
waren; aber nicht alle Passagiere gingen dorthin. Einige sollten nach
Bahia, Andere nach Mucury geschafft werden, und man vermuthete
natürlich, daß das Schiff an den verschiedenen Punkten anlegen werde,
wenn diese auch ziemlich weit von einander entfernt lagen.

Und wie es in dem fremden Lande werden würde? -- Keiner der Auswanderer
hatte auch nur eine Ahnung davon, aber Alle soviel von dem herrlichen
Klima und den paradiesischen Früchten gehört, daß sie die Zeit kaum
erwarten konnten, in welcher sie den Platz erreichen, und Alles an Ort
und Stelle selber sehen würden.

So verträumten sie die Tage, mit Hoffnungen und Plänen, in die ihnen
Niemand einen Mißton bringen konnte, und da auch von jetzt an warmes und
freundliches Wetter mit günstigem Winde einsetzte, scheuchte der blaue
Himmel selbst die letzten Sorgen fort.

Eigenthümlich war, daß sämmtliche Passagiere ihre »Contracte« hatten in
Antwerpen abliefern müssen, und wenn auch gar nichts in denselben stand,
was die Arbeit=geber= im Geringsten hätte gegen =sie=, die Arbeiter
binden können, so hängt doch der Deutsche nun einmal mit merkwürdiger
Zähigkeit an etwas Schriftlichem, und wiederholt waren die Gesuche an
den Capitän gewesen, ihnen die Papiere zurückzugeben.

Anfangs hatte dieser nur einfach gesagt, sie müßten erst eingetragen
werden, und das hätte noch Zeit, denn sie blieben noch eine lange Weile
zusammen auf der See, dann mischte sich aber auch noch ein anderer Mann
hinein -- ein langer, magerer Herr, den sie bis dahin nur für einen
Cajütspassagier gehalten, der ihnen aber erklärte, daß er der Supercargo
des Schiffes und Bevollmächtigter des Hauses in Antwerpen wäre. Dieser
erklärte ihnen -- nachdem sie etwa vier Wochen in See waren -- daß die
Contracte erst Jedem ausgeliefert würden, wenn sie an Land kämen, um
sich bei ihren neuen »Brodherren« zu legitimiren. Hier auf See brauchten
sie dieselben doch nicht, und sie könnten nur vielleicht verloren gehn,
was nachher die größte Verwirrung herbeiführen würde.

Das blieb der einzige Bescheid den sie erhielten, und sie mußten sich,
wohl oder übel, damit begnügen.

Wieder vergingen vierzehn Tage; der Wind war ihnen günstig, denn sie
hatten jetzt lange die nordöstlichen Passate erreicht, die sie der neuen
Heimath entgegenführten, aber diese wehten außerordentlich schwach und
sie machten wohl steten aber doch ziemlich langsamen Fortgang. Endlich
-- endlich bekamen sie das erste Zeichen, daß sie sich wirklich dem
Festland näherten, denn das Loth oder Senkblei wurde geworfen, um zu
sehen ob sie Grund fänden, da sich an vielen Küsten, besonders an den
amerikanischen, die Entfernung des Landes ziemlich sicher und genau nach
der Tiefe des Meerbodens beurtheilen läßt, die man findet.

Zwei Tage später rief der Mann, der Morgens mit Tagesanbruch in den Top
gesandt wurde: =Land!= Wenn die Passagiere aber auch sämmtlich an Deck
standen und dort hinüber schauten, konnte doch Keiner von ihnen auch nur
das Geringste entdecken, was =ihrer= Vorstellung von Land nur
einigermaßen entsprach. Da waren keine Berge noch bewaldete Höhen zu
entdecken, keine Städte noch Dörfer, und wo da =Land= sein sollte, wußte
Keiner von ihnen. Nur am westlichen Horizont bemerkten sie endlich,
nachdem ihnen der Steuermann drei oder viermal die Stelle gezeigt, einen
lichtblauen niedrigen Streifen, der aber auch eben so gut eine Wolke
sein konnte, so dicht lag er auf dem Wasser, und so vollkommen
verschmolz er mit dem überdies dunklen Rand des Horizonts, der sich
stets gegen den blauen Himmel abspiegelt. Aber die Brise war ihnen
günstig. Je weiter sie dabei nach Westen vorrückten, desto mehr hob sich
der Rand in die Höhe, und gegen Mittag konnten Alle schon die
Abzeichnung der Bergcontouren erkennen, die immer deutlicher
hervortraten und höher wurden.

Trotzdem segelten sie den ganzen Tag noch dagegen an, ohne es zu
erreichen, und erst mit einbrechender Nacht sahen sie ein helles,
funkelndes Licht von dort herüberglimmen, -- den Leuchtthurm, der ihnen
die Stelle kündete, wo sie anzufahren hatten.

Und =alle= Passagiere standen in der wunderbar schönen milden Nacht an
Deck und schauten nach dem Licht hinüber, das ihnen von der
brasilianischen Küste entgegen funkelte, und welch ein eigenthümlich
beängstigendes Gefühl war es, das dabei ihre Herzen erfüllte! Dort war
das Land, dem sie ihre Zukunft anvertraut hatten, von dem
geheimnißvollen Schleier der Nacht bedeckt, und dort, wo jetzt noch die
kleinen hellen Punkte am Ufer hervortraten und sich wie ein Streifen an
der Küste hinzogen, wohnten Menschen, -- wohnten wirkliche Brasilianer,
zwischen denen sie von nun an leben und wirken sollten. Dahinter aber
lagen die Berge mit ihren düsteren Waldungen und Schatten, mit wilden
Thieren, Indianern, bunten Vögeln und großen, giftigen Schlangen, und
das Alles sollten sie jetzt sehen, -- in dem Allen sollten sie mitleben,
das so ganz Anders wie die Heimath war.

Und wie würde sich dort nun zwischen den fremden Menschen ihr Schicksal
gestalten? -- es war eine ernste Frage, die sie sich stellten, und
selbst die Schaar der jungen Burschen, die den Tag hindurch übermüthig
und ausgelassen genug gewesen, schien recht still und nachdenkend
geworden zu sein. Sie alle lehnten schweigend oder leise mit einander
flüsternd an Bord und schauten nach den Lichtern hinüber, die ihnen von
dort drüben entgegenwinkten.

Das Schiff selber hielt aber nicht mehr genau auf die Küste zu, sondern
kreuzte daran auf und ab, da der Capitän den Hafen zu wenig kannte, um
dort bei Nacht einzufahren. Das Wetter war ja auch so still und
freundlich, daß er nichts dabei zu wagen hatte. Er konnte recht gut den
Morgen abwarten, um hinanzulaufen und nachher zu ankern.

Und der Morgen kam. -- Aus der verlassenen Heimath her sandte ihnen die
Sonne ihr Licht und übergoß die Berge Brasiliens mit ihrem duftigen
Schimmer -- und dicht vor ihnen lag das Land, auf das der Capitän schon
von vier Uhr früh an scharf zugesteuert hatte. Deutlich konnten sie die
einzelnen lichten Wohnungen zwischen dem saftigen Grün der Bäume
erkennen, und hie und da ragten daraus die hohen, phantastischen Kronen
der Palmen hervor und schüttelten ihre gefiederten Blätter im Wind.

Jetzt aber, mit dem hellen Tageslicht, war auch der unheimliche Zauber
gebrochen, der in der Nacht auf den Herzen der Auswanderer gelegen.

   »Was fragen wir nach Gut und Geld!
    Wir wandern fröhlich in die Welt.
    Brasi--lien ist unsre Seligkeit.
    Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit von hier.
    Halli, Hallo! Brasilien ist nicht weit!«

sangen die jungen Burschen jubelnd dem nahen Land entgegen, und selbst
von den Alten stimmten jetzt Viele in das Lied mit ein.

Brasilien war jetzt allerdings nicht weit; schon konnte man einzelne,
sich bewegende Gestalten am Land erkennen, und jetzt -- ein merkwürdiges
Geräusch dröhnte durch das Schiff, wie das Rasseln einer schweren Kette.
Es war der auslaufende Anker und gleich darauf schwang das wackere
Fahrzeug herum, und die Reise war beendet.

Jetzt allerdings entstand eine scheinbare Verwirrung an Bord, denn Alles
lief durcheinander und die Auswanderer sahen sich schon bestürzt an,
weil sie glaubten, es könne irgend ein Unglück geschehen sein. Aber
jeder der Matrosen wußte was er zu thun hatte, und während die Jüngeren
an den Wanten hinaufliefen, um die Segel fest zu machen, waren Einige
mit dem Anker beschäftigt, indeß Andere des Capitäns Jölle in See
herabließen. Aber dieser selber ging noch nicht an Land, denn er mußte
vorher den Besuch der Hafenpolizei abwarten, die auch nicht lange
ausblieb.

Das Schiff, das man bald als ein Fahrzeug mit Emigranten erkannte, war
schon mit Tagesanbruch beobachtet worden, und kaum schoß der Anker in
die Tiefe, als auch ein Boot vom Lande abstieß, das ihm entgegenruderte.

Über den hintern Theil desselben war ein Sonnenzelt gespannt, daß man
die darunter Sitzenden nicht erkennen konnte, vorn aber ruderten vier,
bis zum Gürtel nackte Neger, die schwarzen Wollköpfe mit kleinen
Strohhüten bedeckt, und zogen natürlich die Aufmerksamkeit der Deutschen
vor allem Anderen auf sich. Waren es doch die ersten Schwarzen, die sie
zu sehen bekamen.

Jetzt legten sie an, -- die Fallreepstreppe war schon vorher hinunter
gelassen, und nach einer vorherigen Anfrage, ob Alles wohl an Bord sei,
kletterten die Brasilianer daran in die Höhe.

Das waren wirklich ächte, -- wie braun und sonnverbrannt sie aussahen,
und was für breiträndige Strohhüte und luftige, dünne, seidene, helle
Röcke und weite Hosen sie trugen -- und der Eine von ihnen -- die Frauen
kicherten untereinander -- ging sogar in gestickten Pantoffeln und hatte
doch ein großes Loch hinten im Strumpf.

Der Capitän verstand kein portugiesisch, aber der Herr, den er in seiner
Cajüte mitführte, -- der sogenannte Cargadeur des Schiffes oder
Supercargo, wie er auch genannt wird, -- und dieser unterhielt sich eine
Weile mit den Brasilianern, und jedenfalls sprachen sie hauptsächlich
über ihre »lebendige Fracht«, die Auswanderer. Die Neger kamen indessen
nicht mit an Deck herauf, sondern blieben unten im Boot auf ihren
Plätzen sitzen, und als die Deutschen neugierig nach ihnen über die
Schanzkleidung hinabsahen, lachten sie ihnen zu und schnitten ihnen so
furchtbare Gesichter, daß sie die Frauen und Kinder fürchten machten.
Sie kokettirten ordentlich mit ihrer scheußlichen Häßlichkeit.

Das dauerte aber nicht lange. Der Brasilianer mußte doch wohl die ihm
vorgelegten Papiere alle in Ordnung befunden haben, denn er trank ein
Glas Wein mit dem Capitän und Supercargo, da der Cajütendiener rasch
Flaschen und Gläser herbeigeschafft hatte, und stieg dann wieder in sein
Boot hinab, wo die Neger jetzt so ernsthaft und ehrerbietig saßen, als
ob sie nie ein Wasser getrübt, oder ein Gesicht geschnitten hätten, und
fort schoß das schlanke Fahrzeug gegen die Stadt zu. Aber ehe ihm der
Capitän in seiner Jölle folgen konnte, wurde es von zwei anderen
abgelöst, die, ebenfalls von Negern gerudert, herbeiglitten.

Die Passagiere der beiden stiegen fast zu gleicher Zeit an Deck, und
unter diesen befand sich auch ein Deutscher, -- er redete wenigstens den
Supercargo deutsch an. Von allen diesen nahm aber Keiner die geringste
Notiz von den Auswanderern, die doch dicht gedrängt um die
Fallreepstreppe standen. Sie grüßten nicht einmal etwas, das zum
»Zwischendeck« gehörte, sondern gingen glatt hindurch zum Quarterdeck,
wo sie den Leuten auf das Freundschaftlichste die Hand schüttelten. --
Was gingen sie die deutschen Arbeiter an, die hier herübergekommen waren
um ihre Felder zu bebauen und ihre Ernten einzubringen, -- und doch that
es den armen Deutschen weh.

Sie hatten sich so darauf gefreut, hier herüber zu kommen und in gutem
Einverständniß mit den Brasilianern zu leben; sie waren so fest
entschlossen, sich gut und ehrlich durch die Welt zu bringen und die
eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen, und jetzt würdigte sie Keiner
dieser Leute, -- nicht einmal der Landsmann, der mit an Bord gekommen
war, nur eines Grußes oder selbst nur eines Blicks. Sie hatten auf einen
freundlichern Empfang in Brasilien gerechnet, und ein eigenes,
unbehagliches Gefühl bemächtigte sich ihrer. Es sang auch keiner mehr
von ihnen, oder lachte und plauderte; Alle schauten still und befangen
auf die Fremden, und es war, als ob ihnen eine Ahnung sage, daß jetzt da
oben auf dem Quarterdeck ihr künftiges Schicksal entschieden werden
solle.

Hören konnten sie freilich nicht was da oben verhandelt wurde, und nur
einmal verstanden sie die lauter als gewöhnlich gesprochenen Worte des
Capitäns, daß er »die Passagiere aus dem Wege haben müsse, um zu ihrer
Fracht zu kommen. Er könne sie nicht länger an Bord behalten, denn sein
Contract wäre erfüllt, und weiter hätte er nichts mit dem Volk zu thun.«

Dabei blieb es auch, denn wie sie kaum ihr Mittagsessen verzehrt hatten,
was sie noch an Bord bekamen, wurde ihnen angekündigt, ihre Sachen
zusammenzupacken und sich fertig zu machen, da sie an Land gefahren
werden sollten.

Wie hatten sich Alle danach die vielen Wochen gesehnt, daß sie erst das
enge Schiff einmal verlassen und das weite herrliche Brasilien betreten
könnten, -- jetzt war ihnen bänglich zu Muthe. Die Entscheidung ihres
Schicksals rückte an sie heran, und Viele, vielleicht Alle, -- hätten
noch gern einen Tag zugegeben, um das hinauszuschieben, -- aber es ging
eben nicht. Man ließ ihnen kaum Zeit, ihre wenigen ausgepackten
Habseligkeiten wieder in die Kisten zu thun und zu verschließen, und
indessen arbeiteten die Matrosen schon scharf daran, Alles, was unter
ihre Hände kam, mit Tauen zu umwerfen und nach oben zu hissen. Auch die
Betten wurden zusammengeschnürt, und kaum eine Stunde später lag das
obere Deck so gedrängt voll Gepäck, daß man sich kaum dazwischen
durchbewegen konnte, und die Matrosen auch, rücksichtslos genug, über
Alles hinwegkletterten. Was that es auch, wenn sie hier einmal in eine
Schachtel hineinbrachen oder einen schwachen Kistendeckel sprengten; die
Deutschen mochten sehen, wie sie das wieder in Stand setzten.

Dann kam eine große Launch vom Ufer abgefahren, die langseit legte und
in welche die verschiedenen Frachtstücke eben so rücksichtslos
hineingelassen wurden. Die Matrosen fluchten nur dabei über die großen,
schweren, unbehülflichen Kisten. Dann kam noch eine, die den Rest nahm
und Einzelne von den Passagieren, und zuletzt kehrte die erste zurück in
welcher sämmtliche noch vorhandene Passagiere untergebracht und an Land
geschafft wurden.

Niemand an Bord nahm auch Abschied von ihnen; hie und da drückte wohl
ein Matrose Dem oder Jenem der Auswanderer, mit dem er sich unterwegs
befreundet und dessen Rum er ausgetrunken, die Hand. Capitän wie
Supercargo kümmerten sich nicht um die Leute, und waren sogar schon
vorher ans Land gefahren, wobei der Capitän, als er das Schiff verließ,
seinem Steuermann noch zurief, wenn er zurück käme, müsse das Fahrzeug
=rein= sein.

Auf der Launch war auch Niemand, mit dem sie ein Wort sprechen konnten;
die Besatzung bestand aus ein paar halbnackten Negern, die sich in
einemfort unverständliche Sachen zuschrieen und dabei mit einander
lachten. So glitten sie dem Ufer zu. Einer der jungen Burschen wollte in
einer Art von verzweifelter Lustigkeit wieder das Lied anstimmen:
Brasilien ist nicht weit von hier! -- aber schwieg ordentlich
erschreckt, als auch kein Einziger der Übrigen mit einstimmte. Es war
ihnen nicht wie Singen zu Muthe.

Jetzt liefen sie an den Platz an, wo sie ausgeschifft werden konnten.
Was da für wundervolle Bäume am Ufer standen und wie herrlich das fremde
Land aussah; aber die vielen fremden Gesichter beängstigten sie,
schwarze, braune, gelbe, und wie das Volk da umher lachte und plauderte,
und sich vielleicht über sie lustig machte, -- wer konnte es wissen. Und
als sie endlich ausgestiegen und am Land standen, war da auch nur Einer
von Allen, der auf sie zukam und ihnen die Hand geboten oder einen Gruß
entgegengerufen hätte? Ja, um sie her drängten sie, um sie besser
betrachten zu können, so dicht, daß sich die Kinder schon fürchteten und
zu weinen anfingen; aber Niemand kümmerte sich um sie. Sie wußten nicht
einmal wohin sie sich wenden sollten, wohin man ihr Gepäck gebracht --
und wie die Sonne dabei auf ihre Köpfe niederbrannte. Wie heiß das hier
in dem fremden Lande war.

Ein alter Neger rief ihnen allerdings etwas zu und zeigte in die Stadt
hinein; sie verstanden ja aber nicht was er sagte, was er von ihnen
wolle, und schüttelten nur die Köpfe.

Eine volle halbe Stunde mochten sie so rathlos und voll in der glühenden
Sonne dagestanden haben, als ihnen endlich Erlösung wurde.

»Nun, Ihr Leute,« rief der Supercargo ihres Schiffes, der sich durch die
Neugierigen zu ihnen drängte, »weshalb geht Ihr denn nicht zu Eurer
Wohnung? Wollt Ihr hier am Strand bleiben?«

»Ja, aber wir wissen ja gar nicht wohin,« sagte Behrens, »es hat uns
noch kein Mensch ein Wort gesagt.«

»Du lieber Gott, was man nicht selber thut, wird Einem auch nie
besorgt,« rief der Mann ärgerlich, »und Ihr seid auch so unbeholfen
dabei, wie nur möglich. Na, kommt, ich will Euch hinbringen, aber macht
ein wenig rasch, denn ich habe nicht lange Zeit.«

Die Deutschen griffen ihr Gepäck, die Frauen ihre Kinder auf, und manche
hatten schwer genug daran zu tragen, aber der Supercargo schritt so
rasch vor ihnen her, daß sie ihm in der heißen Sonne kaum zu folgen
vermochten. Er war ungeduldig geworden und schien die Zeit kaum erwarten
zu können, wo er seine ihm lästige Begleitung los wurde.



Sechstes Kapitel.

In Brasilien.


Mit dem Supercargo an der Spitze, der außerdem der portugiesischen
Sprache mächtig war, hatte sich die Menge dem Zug geöffnet, und die
deutschen Auswanderer passirten zunächst eine Art offenen Marktplatzes,
unmittelbar am Meeresstrand, auf dem alle Schätze tropischen
Fruchtreichthums aufgespeichert lagen. Ach, was für verlangende Blicke
warfen die armen seemüden Wanderer, die sich bis dahin von Salzfleisch
und trockenen Erbsen genährt, nach den goldglänzenden Orangen und Ananas
und all den sonstigen fremden Herrlichkeiten hinüber; aber ihr Führer
ließ ihnen keine Zeit, um auch nur mehr als einen flüchtigen Blick
darauf zu werfen. Fort ging es -- hindurch, mitten in die Stadt hinein,
und eine heiße, vollständig schattenlose Straße entlang, die sich wie
endlos vor ihnen ausdehnte, bis ein paar der Frauen in ihren dicken
Kleidern ermattet niedersanken.

Jetzt erst wurde der langbeinige hagere Bursche vorn darauf aufmerksam
gemacht, daß sie ihm in diesem Tempo nicht mehr folgen könnten, und
mürrisch und verdrießlich fügte er sich endlich der Nothwendigkeit,
wenigstens langsamer zu gehen, -- von einem Aufenthalt wollte er aber
nichts wissen.

Doch auch dieser Weg nahm mit der Straße ein Ende. Gleich draußen, wo
wieder freundliche Gärten lagen, erreichten sie eine Gruppe schattiger
Fruchtbäume und Palmen, und dort hindurch brachte sie ihr Führer zu zwei
allein stehenden, halb verfallenen Häusern, vor denen sie schon von
Weitem ihre Kisten und Koffer bunt und wild aufgeschichtet fanden.

»Und was nun? -- Hier sollten sie die Nacht zubringen,« sagte ihnen ihr
Führer, »da weiter keine Räumlichkeit für sie hergerichtet sei; morgen
oder übermorgen würden sie dann spätestens zu dem Ort ihrer Bestimmung
abgeführt werden.«

»Wo das sei? -- Wo sie bleiben, wohin sie geschafft werden sollten?«
alle Fragen stürmten auf ihn ein. Der Mann zuckte nur die Achseln.
»Darüber hätte der hiesige Agent zu bestimmen,« wie er sagte, »und er
selber weiter nichts zu thun, als sie hierher zu schaffen. Sie müßten
Geduld haben und kämen noch zeitig genug an ihre Arbeit.«

Damit ging er fort und ließ sie allein, um sich dort einzurichten, so
gut es eben gehen wollte.

Hatten sie übrigens keine Zeit bekommen, sich am Lande Früchte
einzukaufen, so folgten ihnen die Verkäufer derselben rasch genug
hierher, denn die Leute wußten aus Erfahrung, wie sich Reisende nach
einem solchen Labsal sehnen. Es dauerte nicht lange, so waren sie von
Negern und Negerfrauen ordentlich umschwärmt, die ihnen die herrlichen
Früchte des Landes zum Verkauf anboten, und die einzige Schwierigkeit
blieb nur die, daß sie kein hiesiges Geld besaßen, um dafür zu zahlen.

Die Neger betrachteten kopfschüttelnd die ihnen gebotenen Münzen, und
nur für Silber ließen sich Einzelne, die wußten, daß sie es an Bord des
Schiffes wieder einwechseln konnten, herbei, ihnen Apfelsinen und einige
andere Früchte abzulassen. Und wie gierig fielen die armen Menschen über
dies einzige Labsal her, das ihnen geboten wurde, während sie das Beste,
die unreifen Cocosnüsse, mit denen sie ihren Durst hätten löschen
können, zurückwiesen, weil sie mit den großen, harten, grünen Kugeln
nichts anzufangen wußten.

Behrens indessen, der auch ein deutsches Zehngroschenstück daran gewandt
hatte, um seinen Kindern und seiner Frau ein paar von den Apfelsinen zu
kaufen, und sich dabei wunderte, wie theuer er sie bezahlen mußte, da
ihm doch die Leute daheim gesagt, daß man sie hier überall im Walde nur
auflesen könne, ging indessen daran mit seinem Jungen und der ältesten
Tochter, die Kisten in das Haus zu schaffen und sich einen Schlafplatz
herzurichten. Er fürchtete allerdings nichts von dem Wetter, aber er
traute den fremden schwarzen Menschen nicht und wollte die Sachen gern
noch vor Dunkelwerden in Sicherheit schaffen.

Einige folgten seinem Beispiel, Andere aber, zu lässig, oder auch zu
erschöpft, ließen ihr Eigenthum draußen stehen, und erklärten, die Nacht
im Freien schlafen zu wollen, denn in den Häusern sei es doch zu dumpf
und schwül.

Aber wie rasch das dunkelte; kaum war die Sonne hinter den Palmenwipfeln
verschwunden, als sich auch schon die Nacht auf die Erde legte, und
indessen hatte Niemand nach ihnen hier draußen gesehen oder ihnen zu
essen und zu trinken gebracht.

Allerdings fanden ein paar junge Burschen, die in der Nachbarschaft
umhergestreift waren, einen Bach und konnten von dorther wenigstens
Trinkwasser holen, aber weiter bekamen sie nichts. Sie mußten rein
vergessen sein, und nur der Schiffszwieback, den sich noch einige vom
Bord mitgenommen, stillte ihnen heute Abend den Hunger.

Eine wahre Unzahl von Mücken gab es ebenfalls, -- sie kannten den
spanischen Namen »Mosquitos« noch nicht dafür, -- die sie mit der
Dämmerung umschwärmten und empfindlich stachen. Besonders die Kinder
hatten darunter zu leiden, schliefen unruhig und manche schrieen die
halbe Nacht hindurch. Aber es sollte noch besser kommen.

Mitternacht mochte vorüber sein, als sich der Himmel plötzlich umzog,
und gegen ein Uhr zuckte der erste grelle Blitz nieder, dem ein
Kanonenschlag ähnlicher Donner folgte. Alle fuhren erschreckt in die
Höhe, -- da rasselte es auf das nur an wenigen Stellen vollkommen dichte
Blätterdach nieder; es regnete nicht, es schüttete im wahren Sinn des
Wortes, und eine entsetzliche Verwirrung entstand jetzt, als die im
Freien Lagernden nicht allein in das Haus und zwischen die Schläfer
stürmten, sondern auch noch ihre Kisten und Kasten dort im Trocknen
unterbringen wollten. Die Frauen jammerten dazu, die Männer fluchten,
die Kinder schrieen und ein wahrer Heidenlärm entstand.

Auch die in den Häusern Befindlichen waren nicht immer besser daran,
denn Einige von ihnen fanden sich mit ihren Betten unter einer
ordentlichen Dachtraufe und sahen sich dabei nicht einmal im Stande,
nach rechts oder links zu weichen.

Zu viel Unheil auf einmal bringt aber oft bei den davon Betroffenen die
entgegengesetzte Wirkung hervor, und das junge Volk unter den
Auswanderern, das sich auch weit eher unterbringen konnte, und weder mit
Gepäck noch Kindern behelligt war, fiel plötzlich, mitten in den
allgemeinen Lärm, wieder in sein altes Lied »Halli, Hallo! Brasilien ist
nicht weit von hier!« ein, was den Übrigen auch noch die letzte
Möglichkeit raubte, an Schlaf zu denken.

So verging ihnen die erste Nacht und der nächste Morgen brachte ihnen
insofern eine Linderung, als der Regen mit Tagesanbruch aufhörte und die
heiße Sonne ihnen verstattete, die über Nacht etwa naßgewordenen Betten
und Kleider leicht und rasch wieder zu trocknen.

Jetzt kam auch der Supercargo ihres Schiffes und entschuldigte sich, daß
ihnen gestern Abend keine Nahrung gesandt worden. Er habe den Auftrag
gegeben, ehe er an Bord zurück ging, aber er sei mißverstanden worden.
Es würde nicht wieder geschehen und jeder Einzelne von jetzt an Morgens
seinen Kaffee und Schiffszwieback, und Mittags und Abends zu essen
bekommen.

Die Leute beklagten sich allerdings über den schlechten Zustand der
Dächer, und frugen, wie lange sie noch hier liegen bleiben sollten. Er
zuckte die Achseln und behauptete, es nicht zu wissen, da noch zwei
Herren aus dem inneren Land erwartet würden, die Arbeiter »bestellt«
hätten. Was die Dächer beträfe, so ließen sich die ja leicht wieder in
Stand setzen; es gäbe breite Blätter dort genug, und die Leute hätten ja
auch nichts weiter zu thun.

Damit ging er, und ihre Nahrungsmittel bekamen sie von der Zeit an in
der That regelmäßig, aber auch eine Kost, an die sie nicht gewöhnt
waren, und in die sie sich nicht so bald hineinfinden konnten: frisches
oder gesalzenes Schweinefleisch, Bohnen und Maniokmehl. Mit dem Mehl
wußten sie anfangs gar nicht umzugehen, und einige versuchten sogar,
Brod davon zu backen; aber es war zu grob und schmeckte nicht. Übrigens
wurden ihnen einige Fruchtbäume in der Nachbarschaft -- die jedenfalls
zu den leerstehenden Gebäuden gehörten, angewiesen, wo sie sich
unentgeltlich holen konnten, was sie wollten, und auch fleißig
benutzten. -- Aber die Zeit verging ihnen entsetzlich langsam, denn Tag
und Nacht verstrich, ohne daß eine Änderung in ihrer Lage eingetreten
wäre. Dabei regnete es fast täglich und oft die ganze Nacht hindurch,
und wenn sie sich auch die größte Mühe gaben, die Dächer dicht zu
bekommen, so gelang ihnen das nur sehr unvollständig.

Ein paar Frauen erkrankten noch außerdem, und ein brasilianischer Arzt
kam zu ihnen, den sie nicht verstehen konnten. Er gab ihnen aber
trotzdem Medicin, denn er wußte vielleicht schon, welchen Krankheiten
frisch eingetroffene Europäer am schnellsten ausgesetzt waren, und nahm
die Sache außerordentlich leicht.

Endlich, am elften Tage, nachdem das Schiff, das sie hierher gebracht,
seine ganze Fracht gelöscht und neue Ladung dafür an Bord genommen
hatte, erfreute sie der Supercargo, der sie aber in der Zeit nur sehr
selten besuchte, mit der Meldung, daß die erwarteten Herren eingetroffen
wären und sie wahrscheinlich schon morgen, spätestens übermorgen, ihre
Reise in das innere Land antreten könnten. Sie sollten sich auf morgen
früh nur Alle sauber anziehen und bereit halten, da die Herren hier
herauskommen würden, um sie zu besuchen und selber mit ihnen zu
sprechen.

Behrens frug ihn jetzt, wie es denn eigentlich mit ihren Contracten
wäre, die sie noch immer nicht wieder bekommen hätten, obgleich ihnen
das an Bord versprochen wäre.

»Und was wollt Ihr damit?« frug der Supercargo lakonisch, »das sind nur
Contracte, durch die =Ihr= Euch Eurem zukünftigen Herrn gegenüber
verbindlich macht, ihm treu zu dienen, bis Ihr das vorgeschossene Geld
abbezahlt habt, weiter nichts, -- sie können =Euch= gar Nichts nützen.«

Behrens schüttelte erstaunt mit dem Kopf, denn er begriff das Alles
nicht, und gar nichts stimmte außerdem mit Allem, was ihnen Herr
Kollboeker -- der doch Alles gerade so genau wissen wollte, gesagt. Da
sich der Supercargo aber schon wieder zum Gehen wandte und ihm =eine=
Frage besonders noch schwer auf der Seele lag, so faßte er sich ein Herz
und sagte:

»Ach bitte, lieber Herr; möchten Sie mir wohl über =eine= Sache Auskunft
geben?«

»Und die wäre?« frug der Mann, indem er stehen blieb und den Kopf nach
Behrens zurückdrehte.

»Wie weit haben wir denn von hier nach Blumenau?«

»Nach Blumenau?« sagte der Supercargo erstaunt -- »nach welchem
Blumenau?«

»Nun, nach der deutschen Colonie, wo mein Bruder ist -- kann man da von
hier aus zu Land bequem hinkommen?«

»Ihr seid wohl nicht recht bei Trost,« lachte der Supercargo »-- durch
=den= Wald? Na, kommt nur erst einmal hinein. Blumenau liegt weit von
hier. Da müßt Ihr erst wieder zu Schiff gehen und nach Rio Janeiro
fahren und von da wieder ein anderes Schiff nehmen, wenn eins da ist,
und das kostet viel Geld.«

»Aber du mein Gott!« rief der arme Mann erschreckt aus, »dann sind ja
das =lauter= Lügen, was uns der Herr Kollboeker daheim gesagt hat.«

Der Supercargo hörte aber schon gar nicht mehr auf ihn; er hatte andere
Dinge zu thun, als sich mit dem Auswanderer in ein langes Gespräch
einzulassen, und schritt langsam nach der Stadt zurück. Behrens aber --
das Herz so entsetzlich schwer und mit einer noch unbegriffenen Angst,
die ihn dabei erfaßte, setzte sich auf einen dicht dabei liegenden
Baumstamm, stützte die Ellbogen auf die Knie, das Gesicht in die offenen
Hände und zum ersten Mal kam ihm eine volle und wie furchtbare Ahnung,
daß sie wirklich verrathen und verkauft seien und jetzt ihr Schicksal zu
ertragen hätten.

Den anderen Auswanderern war ebenfalls nicht gerade leicht zu Sinn, wenn
sie auch noch nicht vollkommen ihre Lage begriffen; es schien ihnen nur
so, als ob hier nicht Alles in Ordnung wäre. Hatte man ihnen denn nicht
in Deutschland gesagt, sie brauchten in Brasilien so nothwendig
Arbeiter, und man würde sie dort mit offenen Armen empfangen. Jetzt
lagen sie hier schon elf Tage müßig und verzehrten jedenfalls ihr
eigenes Geld, da man ihnen das gewiß anrechnen würde, und kein Mensch
hatte sich um sie bekümmert oder ihnen auch nur die Hand zum Willkommen
geboten. Waren denn das Alles nur lauter Lügen gewesen?

Unter solchen, nicht eben freudigen Vermuthungen, die sich aber Einer
vor dem Anderen auszusprechen scheute, verging auch dieser Tag. Die
Nacht regnete es wieder tüchtig, aber der nächste Morgen fand sie Alle
früh auf, denn er sollte ja, wie ihnen der Supercargo gesagt, ihr
nächstes Schicksal entscheiden. Schon mit Tagesgrauen nahmen die Frauen
ihre Kinder mit zum nächsten Bach, wuschen sie dort ordentlich ab und
zogen ihnen reine Wäsche an. Sie selber suchten ihre Sonntagskleider vor
-- lieber Gott, sie wußten nicht einmal genau, ob es ein Sonntag oder
ein Werktag sei -- und um neun Uhr schon waren sie Alle bereit, den
Besuch zu empfangen.

Es wurde aber fast elf Uhr, ohne daß sich irgend wer bei ihnen hätte
blicken lassen, -- die Neger ausgenommen, die ihnen wie gewöhnlich ihr
Frühstück brachten. Da wurde plötzlich Pferdegetrappel laut, und gleich
darauf sprengten einige zwanzig Reiter, von einer Menge Neger, ebenfalls
zu Pferde, gefolgt, die Straße herab und gerade auf die Hütten zu, und
dort sprangen sie aus den Sätteln, überließen die Zügel ihren Dienern
und kamen dann lachend und plaudernd auf die Gruppe der Auswanderer zu,
die sich scheu aber doch neugierig vor ihren Häusern gesammelt hatten,
um die Nahenden zu erwarten.

Der Supercargo war unter ihnen und auch der Deutsche, der gleich am
ersten Tag zu ihnen an Bord gekommen. Aber so wenig er sich an Bord um
die armen Landsleute gekümmert hatte, so wenig beachtete er sie jetzt
und hielt sich nur zu den Brasilianern, deren Sprache er geläufig
redete, während er auch ganz wie sie gekleidet ging.

Auch ein langer Herr, der einen schwarzen Rock trug und fast wie ein
Geistlicher aussah, nur daß er einen Strohhut auf hatte, war unter ihnen
und ging auf die noch im Trupp stehenden Deutschen zu, denen er
zunickte, worauf ihm die Leute einen gemeinschaftlichen »guten Morgen«
boten, was ein halb freundliches, halb spöttisches Lächeln über seine
sonst ziemlich strengen Züge rief.

Er sprach dann einige Worte mit dem Supercargo, worauf dieser zustimmend
antwortete und sich dann an die Deutschen wendend rief: »Nun will ich
Euch einmal etwas sagen, Ihr Leute, nun breitet Euch einmal ordentlich
aus, daß man Euch Alle sehen kann. Stellt Euch in eine lange Reihe oder
in einen Bogen hier herum; Platz ist ja genug da, und richtet Euch so
ein, daß die Familien immer zusammen kommen. Hier, Behrens, tretet Ihr
einmal dahin. Wo sind Euere Leute?«

»Die Frau ist nicht ganz wohl, -- sie liegt drinnen auf dem Bett.«

»Ist sie krank?«

»Nein, krank gerade nicht, aber --«

»Na, da laßt sie nur herauskommen, sie kann sich nachher wieder
hinlegen. Wir müssen einmal sehen, wen wir hier haben, man weiß ja sonst
gar nicht wer zusammen gehört. So, das ist recht -- und die einzelnen
jungen Burschen alle hier hinüber. Wer aber bei seiner Familie bleiben
will, halte sich zu der, es gibt sonst Verwirrung und ich stehe nachher
für nichts.«

»Alle Wetter,« lachte der eine junge Bursch, »das sieht ja beinahe so
aus als ob wir verkauft werden sollten.«

Der Supercargo wandte sich ab und ging zu den Brasilianern zurück, die
indessen auch etwas näher getreten waren, um die Auswanderer zu mustern.
Er unterhielt sich auch mit dem Deutschen, aber nur in der fremden
Sprache, so daß die Leute nicht verstehen konnten, was er zu ihm sagte.

Indessen ordneten sich die Auswanderer, so gut es eben gehen wollte, auf
dem Plan vor den Häusern, -- Familien immer beisammen und nur die Frauen
und Mädchen hielten sich noch schüchtern hinter den Männern und wollten
nicht recht heraustreten. Es war ihnen ein gar peinliches Gefühl, hier
so von all den fremden Leuten angestarrt zu werden. Aber das half ihnen
nichts; so wie sich der Supercargo ihnen wieder zudrehte, zog er sie
eigenhändig vor.

»Alle in eine Reihe, Leute, -- das Hinterkriechen hilft Euch nichts; wir
müssen sehen wen wir haben und ob Niemand fehlt. Erschwert uns die Sache
nicht, denn je williger Ihr Euch zeigt, desto rascher kommen wir damit
zu Ende.«

»Und nun, Senhores,« wandte er sich an die Brasilianer, indem er sein
Taschenbuch und einen Bleistift herausnahm, »bitte ich Sie, Acht zu
haben. Ich werde vorher die einzelnen Personen abrufen, um zu sehen ob
Niemand fehlt, und dann ersuche ich Sie, die Gebote auf
zusammengehörende Familien zu machen. -- Einzelne aus Familien heraus
können nicht abgegeben werden, Sie würden auch selber nur Unruhe und
Last von ihnen haben, -- es müßte denn sein, daß sie sich freiwillig
dazu verständen. Bleibt die Familie beisammen, so ist sie leicht
zufrieden gestellt und arbeitet dann auch mehr und williger: wird sie
getrennt, so bleibt sie mürrisch und verdrossen und bekommt eine
deutsche Krankheit, -- das sogenannte Heimweh. Also erlauben Sie, daß
ich erst die Namen abrufe.«

»Ihr Leute,« wandte sich der Supercargo dann wieder in deutscher Sprache
an die Auswanderer, »ich werde jetzt einzeln Eure Namen ablesen, wie Ihr
in der Schiffsliste eingetragen waret, und Jeder von Euch, wenn er
seinen Namen nennen hört, antwortet mir mit lauter Stimme: =hier!= Habt
Ihr mich verstanden? -- Gut,« fuhr er fort, als ein halblautes Murmeln
durch die Reihen lief, und die Ablesung begann jetzt in der gewöhnlichen
Art. Nur zwei fehlten, die drinnen in der Hütte wirklich fieberkrank
lagen und nicht herauskommen konnten.

Die Brasilianer waren indessen an der Reihe auf und ab gegangen, um sich
die Einzelnen zu betrachten, und der lange Herr in dem schwarzen Rock
sagte endlich, als der Supercargo fertig war, zu diesem: »Die Leute
sehen sonst gut aus, aber verwünscht viel Kinder haben sie mitgebracht.
Das wimmelt ja ordentlich von ihnen.«

»Mein lieber Herr,« erwiderte der Angeredete lächelnd, »Sie wissen recht
gut, daß das kein Schaden für Sie ist, denn erstlich können sie
dieselben, bis fast zu dem Kleinsten herunter, zum Baumwollpflücken und
Kaffeeauflesen verwenden, und dann halten die größeren Unkosten, die Sie
für Beköstigung haben, -- und die nicht einmal so bedeutend sind -- auch
die Eltern so viel länger in Ihrem Dienst.«

Der lange Herr nickte leise und wie überlegend mit dem Kopf und schritt
langsam weiter.

Der Supercargo indessen betrieb die Sache ziemlich geschäftsmäßig, und
schien nicht gesonnen, viel Zeit damit zu versäumen. Es war auch schon
ziemlich spät und damit heiß geworden, und je eher die Herren in ihre
kühlen Häuser kamen, desto besser. Nach der Liste rief er jetzt die oben
anstehenden Namen aus, -- es war eine Familie aus Hessen, Mann, Frau und
zwei erwachsene Söhne, ein paar kräftige, feste Burschen, wenn auch
jetzt etwas hohlwangig und bleich, und was er in portugiesischer Sprache
verhandelte, kam den armen Leuten fast so vor, als ob er sie anpries,
denn er zeigte oft auf sie und wandte sich dann wieder an die
Brasilianer. Von diesen sprach jetzt Einer, dann der Andere; sie kamen
auch heran und betrachteten sich die Vorgeschlagenen näher, und es
konnte diesen zuletzt nicht mehr entgehen, daß sie hier ordentlich
verauctionirt wurden.

»Hol mich Dieser und Jener,« rief da einer der Burschen wieder, ein
etwas wüst aussehender Gesell, der auch auf dem Schiffe fortwährend
Streit gehabt, »wenn wir hier nicht ordentlich ausgeboten werden wie
sauer Bier. Na, wer mich kauft ist betrogen.«

Die Übrigen schwiegen erschrocken still, denn es war ihnen ein gar so
unheimlicher Gedanke, daß sie hier nicht wie freie Menschen, sondern wie
Sclaven oder Vieh ausgeboten und dem Meistbietenden zugeschlagen werden
sollten, und daß das in der That der Fall war, darüber konnte keine
Täuschung mehr stattfinden. Aber was wollten sie jetzt machen? -- sich
widersetzen? Wie konnten sie das, da sie der Sprache nicht einmal
mächtig waren, und die Einzigen, mit denen sie sich hätten verständigen
können, gerade zu ihren Gegnern gehörten.

»Oh, du lieber Gott,« seufzte Behrens' Frau, die sich erschöpft auf den
Arm ihres Mannes stützte, »wenn wir das in Deutschland gewußt hätten, --
lieber doch allen Jammer und alles Elend ertragen.«

»Laß gut sein, Mutter,« flüsterte ihr der Mann zu, »wir können nur für
das ausgemiethet werden, was wir abzuverdienen haben, und dürfen nachher
gehen, wohin wir wollen. Wenn ich nur den Schuft, den Herrn Kollboeker,
hier hätte.«

Der =Verkauf= oder die Auction der Deutschen ging indessen ziemlich
rasch von Statten, da die Bietenden zahlreich zugeströmt waren, und
selbst viele Bewohner der Hafenstadt Dienstboten zu nehmen wünschten,
die sie hier unter so günstigen Bedingungen erhalten konnten. Familien
konnte man freilich in der Stadt nicht gebrauchen, da man hier keine
Verwendung für die Kinder hatte. -- Die wurden sämmtlich den Facienderos
des Inneren überlassen, und die Familie Behrens erstand denn auch ein
Pflanzer, der allerdings erst lange an ihnen herummäkelte, aber zuletzt
doch auf die gestellten Bedingungen einging. Der Supercargo kannte
seinen Vortheil und ließ eben nicht nach.

Behrens' neuer Herr gefiel den Leuten nicht recht; er war nicht sehr
groß, aber entsetzlich mager, mit einer vollkommen lederartigen
Gesichtsfarbe, hatte auch um den Kopf, hinter den Ohren durch, ein
schmales schwarzseidenes Tuch gebunden, da er, wie sehr viele
Brasilianer, an Scropheln litt. Er sprach mit den Leuten gar nicht,
richtete nicht einmal ein paar freundliche Worte an sie, die ihnen doch
wohlgethan hätten, wenn sie auch die Sprache nicht verstanden. Als der
Handel abgeschlossen war, winkte er einen großen, blatternarbigen
Mulatten heran, dem er die verschiedenen Familienmitglieder bezeichnete,
und wandte sich dann noch einmal an den Supercargo, der unfern davon bei
einer anderen Gruppe stand. Dieser betrachtete sich den Mulatten und
schien von dem gewordenen Auftrag nicht recht erbaut, konnte ihn aber
auch vielleicht nicht gut abweisen und sagte, sich wieder gegen die
Deutschen kehrend: »Also dies, meine Leute ist Euer neuer Herr, Senhor
Almeira, wie er heißt, auf dessen Plantage Ihr jetzt -- wahrscheinlich
morgen früh -- befördert werden sollt. Dieser aber, der Mulatte, ist sein
Oberaufseher, dem Ihr, wenn der Herr nicht selber da ist, Eurem Contract
nach, zu gehorchen habt.«

»Dem gelben Kerl?« rief die Frau erschreckt.

»Mancal,« sagte der Supercargo, »ist ein braver, ordentlicher Mensch,
mit dem sich schon auskommen läßt (er hatte ihn heute zum ersten Mal in
seinem Leben gesehen). Seid nur freundlich gegen ihn und thut hübsch,
was er Euch sagt. Je fleißiger Ihr dabei seid, desto früher seid Ihr im
Stande den Platz wieder zu verlassen, -- wenn er Euch später nicht so
gefallen sollte, daß Ihr ganz da bleiben wollt. Nachher aber macht Ihr
Euren eigenen Contract.«

»Spricht er denn deutsch?« frug die Frau.

»Das nicht,« lachte der Supercargo, »aber das bischen Portugiesisch
lernt Ihr bald; das ist eine sehr leichte Sprache.«

Der Mulatte sagte jetzt selber etwas zu dem Supercargo und dieser rief:
»Ja, das ist nothwendig. Wo habt Ihr denn Euer Gepäck? Zeigt das doch
einmal dem Mann, weil die Sachen ins Innere transportirt werden müssen.«

»Kommen wir denn weit ins Land hinein?«

»Nein, nicht weit, -- nur ein paar Legoas. Dort wird's Euch schon
gefallen.«

Sie zeigten jetzt ihr Gepäck, und der Mulatte, der bis dahin keine Miene
verzogen hatte, lachte laut und hell auf, als er die drei großen,
riesigen Kisten sah. Er hatte auch vielleicht Ursache dazu, denn er
kannte die Wege und Beförderungsmittel des Landes und wußte recht gut,
daß es unmöglich sein würde, =solche= Collis auf Maulthieren über die
schmalen und steilen Bergpfade zu schaffen.

Den Deutschen wurde das jetzt gesagt, und der Supercargo, der den Blick
umherwarf und überall ähnliche Kasten bemerkte, erledigte die Sache
dadurch, daß er versprach, noch heute Abend ein paar Matrosen vom
Schiff, von denen der eine sogar portugiesisch sprach, herüber zu
senden, um das Gepäck in Ordnung bringen zu lassen. Senhor Almeira
sollte dann auch einen von seinen Maulthiertreibern hersenden, und so
würden sie Alles rasch in Ordnung bekommen.

Damit wandte er sich ab, denn seine Vermittlung wurde jetzt von allen
Seiten in Anspruch genommen. Es herrschte überhaupt eine entsetzliche
Verwirrung auf dem Plan, da die Deutschen durcheinander liefen und viele
der Frauen zu weinen und zu jammern anfingen. Aber was konnte das jetzt
helfen; die Sache war abgemacht, -- überdies brannte die Sonne und die
Herren eilten, um wieder in die Stadt zu kommen.

Nur den für die Stadt »gemietheten« Leuten -- von denen man aber
natürlich Keinen gefragt hatte, in welcher Beschäftigung er verwandt
werden wolle -- wurde aufgegeben, ihre Sachen zusammen zu packen, da sie
noch heute Abend einziehen sollten. Den übrigen gab man Zeit bis morgen
früh.



Siebentes Capitel.

Die Reise in's Innere.


Das war ein recht trauriger, schmerzlicher Tag für die armen Leute, die
hier, im wahren Sinn des Worts »verrathen und verkauft«, in dem fremden
Lande saßen und Niemanden in der weiten Welt hatten, bei dem sie sich
Rath und Hülfe erbitten konnten.

Der Capitän des Schiffes? Wie durften sie sich an den wenden, den gingen
sie weiter nichts an, als daß er sie hier herüber beförderte. Und hatte
er je auf der ganzen langen Reise auch nur ein einziges freundliches
Wort mit ihnen gesprochen? Nie. Er betrachtete sie als Fracht, und noch
dazu als eine lästige Fracht, und würde nie daran gedacht haben, sich in
ihre Angelegenheiten zu mischen oder ihnen gar gegen seinen
Cajütenpassagier, den Supercargo, mit dem er immer sehr befreundet
gewesen, beizustehen.

Und der Deutsche etwa, der schon bei ihnen an Bord gewesen? Das war ein
vornehmer Herr und hatte ihnen deutlich genug gezeigt, daß er nichts mit
ihnen zu thun haben wollte. Ein paar von ihnen redeten ihn allerdings
an, -- er war der Einzige, der für sie sprechen konnte, -- aber er
antwortete ihnen nicht einmal, zeigte nur auf den Supercargo, daß sie
sich nur an den wenden sollten, und drehte ihnen dann den Rücken. Und
der war ein Landsmann, -- aber leider finden wir das gar häufig bei den
Deutschen im Ausland, daß sie sich ihrer Nation und ihres Volkes
schämen. Wir können uns allerdings damit trösten, daß alle Solche, =die=
es thun, auch jedesmal Lumpen sind, und von den Fremden, unter denen sie
leben, eben so verachtet werden, wie sie selber ihr Vaterland verachten;
trotzdem bleibt es immer traurig, daß dem wirklich so ist.

So konnten denn die armen Leute nichts anderes thun, als sich in das
Unvermeidliche eben fügen und über sich ergehen zu lassen was da komme.
Sie besaßen nicht mehr die Macht es zu ändern.

Auch der Abend war noch bös, denn als die Matrosen eintrafen, die ihr
Gepäck ordnen sollten, gingen diese entsetzlich rauh mit ihren Sachen
um, und die Brasilianer, die umherstanden, wollten sich noch dazu
todtlachen über all den Plunder, den sie mitgebracht, und der jetzt wild
umhergestreut vor der Hütte lag.

Es ist allerdings wahr, die Deutschen schleppen Dinge mit in die Fremde,
an die ein Anderer nicht einmal denken würde; aber arme Leute, die genau
wissen, wie sauer es ihnen geworden, sich auch nur das Geringste in
ihrem Hausrath anzuschaffen, und die dann nachrechnen, wie viel
Arbeitstage an jedem Gegenstand hingen, trennen sich auch entsetzlich
schwer von ihrem Eigenthum, und haben viel zu wenig Erfahrung in der
Welt, um zu wissen, daß sie nutzloses Gepäck oft wieder doppelt und
dreifach bezahlen müssen, um es nur an Ort und Stelle zu bekommen.

Auch Behrens' Frau hatte eingepackt, was sie nur noch irgend jemals zu
benutzen glaubte, Töpfe und Tiegel, ja, sogar irdenes Geschirr
dazwischen, das schon in Scherben in der Lade herum lag, Quirle und
hölzerne Löffel, eine alte, zerbrochene Kaffeemühle, die hier Niemand
repariren konnte, schweres, eisernes Werkzeug dazwischen, und Hausgeräth
bis auf den Wischlappen hinunter. Dazwischen räumten die Matrosen jetzt
mit ihren rohen Fäusten und roheren Scherzen auf. Was zerbrach, zerbrach
eben und brauchte nicht mit verpackt zu werden, und die Arrieros oder
Maulthiertreiber schnürten dann noch das Ganze mit rohhäutenen Riemen
derart zusammen, daß Alles, was nur einigermaßen ruinirt werden
=konnte=, auch seinem Schicksal sicher nicht entging.

Die Kisten selber wurden als vollkommen werthlos bei Seite geworfen; sie
mochten höchstens noch als Brennholz dienen.

Ein Trost war für Behrens wohl noch der, daß eine andere, ziemlich
ordentliche Familie denselben Herrn bekommen hatte und also ihr
Schicksal theilen würde, aber der junge, wilde Bursch, der sich
vermessen, daß, wer ihn kaufe, auch betrogen sein solle, begleitete sie
ebenfalls, und dessen Gesellschaft war Keinem von Allen angenehm, ließ
sich aber auch nicht ändern und mußte eben ertragen werden, wie das
Übrige.

Die Packen waren geschnürt, -- selbst, die Betten, obgleich die Frau sie
gern herausbehalten hätte, weil sie jetzt nicht einmal wußten, wo und
wie sie die Nacht schlafen sollten. Nur für das Jüngste war ein kleines
Unterbett gerettet worden, und die Leute trösteten sich damit, daß es ja
doch wohl nur für eine oder höchstens zwei Nächte sein würde.

An dem Abend nahmen noch die von ihnen Abschied, die in der Stadt
blieben und vor Sonnenuntergang mit ihrem Gepäck abgeholt wurden. Sie
hatten es verhältnißmäßig am besten, und doch schien ihnen das Herz
ziemlich schwer, als sie ihren alten Reisegefährten Lebewohl sagen
sollten. Aber lange konnten sie sich auch dabei nicht aufhalten, denn
Jeder bekam gerade genug mit sich selber zu thun.

Übrigens wurde an dem Abend noch das eine Haus fast ganz geleert, denn
einen Theil der deutschen Arbeiter beorderte man sogar noch mit
einbrechender Dämmerung auf das eingelaufene kleine Dampfschiff, das die
Küste befuhr. =Wohin= das sie brachte und zu wem sie kamen, wußten sie
gar nicht; sie frugen darnach, erhielten aber keine Antwort, und man
schien sie eben in der That als nichts weiter wie Leibeigene zu
betrachten, bei denen von einer eigenen Meinung, einem eigenen Willen
keine Rede sein konnte.

Die Nacht regnete es wieder entsetzlich und besonders arg zeigten sich
die Mücken. Die armen Auswanderer verbrachten sie trüb genug auf den
zusammengeschnürten Ballen ihrer Habseligkeiten und den Brettern ihrer
zerschlagenen Kisten -- man mußte sich eben einrichten, und sie ging ja
auch vorüber. Am nächsten Morgen trafen endlich die Maulthiere ein, --
nicht etwa früh, denn die Leute nehmen sich zu solchen Sachen immer Zeit
und es ging schon auf Mittag, ehe sie nur geladen waren und fort
konnten; Behrens erstaunte übrigens, als er nicht die geringsten
Beförderungsmittel für sich und seine Familie sah. Kein kleiner Wagen,
kein Pferd oder Maulthier. Sollten sie den ganzen Weg zu Fuß gehen? Es
konnte eben nicht weit sein und dann ging sich's vielleicht auch besser
auf den schlechten Wegen, als sie gefahren wären.

Die Maulthiertreiber ritten aber sämmtlich, -- auch der Mulatte mit den
Blatternarben, der sie hinauf begleiten sollte. Die Frau wäre aber zu
schwach gewesen, das jüngste Kind zu tragen, und Behrens schnürte es
sich selber in ein Tuch auf den Rücken; da spürte er die leichte Last
gar nicht.

Das war ein entsetzlich heißer Marsch in dem flachen Land, das sich an
der Küste ausdehnte. Eine kleine Strecke im Inneren, als sie erst die
unmittelbare Nähe der Stadt und die offenen Felder verließen, kamen sie
allerdings streckenweise unter schattige Waldbäume, aber es dauerte
immer nicht lange, so mußten sie wieder eine offene Plantage passiren,
und dort brannte die Sonne gar so arg.

Behrens frug den einen Maulthiertreiber ein paar Mal, wie weit sie
hätten; aber der schüttelte nur mit dem Kopf, er verstand nicht was der
Deutsche zu ihm sagte, und zeigte nur auf eine vor ihnen liegende
Plantage. War das schon ihr Ziel? Nein, sie sollten nur hier
übernachten. Ein besonderes Haus war freilich nicht für sie
aufzutreiben, und sie mußten in der Maniokmühle einquartiert werden,
aber der Aufenthalt war dort wenigstens luftig und reinlich, und sie
bekamen auch reichlich zu essen, Bohnen und Maniokmehl und etwas
getrocknetes Fleisch, da die Leute wahrscheinlich nicht frisch
geschlachtet hatten. Am nächsten Morgen aber wurde lange vor Tageslicht
zum Aufbruch gerufen, und es schien doch jetzt, als ob man die
Morgenkühle zu ihrem weiteren Marsch benutzen wolle.

Jetzt hatten sie aber auch die Berge dicht vor sich, nicht etwa sehr
hohe Gebirge, so weit sich von hier aus erkennen ließ, sondern eine
niedere, bewaldete Hügelkette, in die sich der Weg hinaufzog, und die
zuletzt so eng und steil wurde, daß sich Einer hinter dem Anderen halten
mußte. Und wie schwer es sich da ging, -- aber es sollte noch schwerer
werden, denn mitten am Tag setzte der Regen wieder ein und die Frau war
zuletzt so erschöpft, daß sie kaum noch vorwärts konnte. Einer der
Maulthiertreiber fühlte wohl Mitleiden mit ihr und wollte sie eine
Strecke reiten lassen, -- aber das ging auch nicht, denn sie hatte noch
in ihrem Leben auf keinem Thier gesessen, und hier Berg auf und ab war
das noch außerdem schwierig genug, sich oben zu halten. Als sie das
nächste Haus erreichten, was in einem der Thäler lag, mußten sie
nothgedrungen Halt machen, und der Mulatte, der damit gar nicht
einverstanden war, schickte das Gepäck voraus, ohne sich darum zu
bekümmern, was die armen Wanderer wohl noch unterwegs davon gebrauchen
würden.

Am nächsten Tag derselbe Marsch, bei dem die Frau endlich ihre Kräfte
verließen. Sie kam nicht mehr zu Fuß weiter und =mußte= jetzt auf ein
Thier gesetzt werden, das der Mulatte am nächsten Platz für sie
miethete. Behrens und seine Tochter gingen dann nebenher und hielten sie
im Sattel, bis sie nach und nach die Bewegung gewohnt wurde und sich
schon selber ein wenig helfen konnte. Aber endlos dehnte sich der Weg
aus, -- Tag nach Tag verging, und noch immer erreichten sie ihr Ziel
nicht. Die Kinder bekamen schon Blasen unter die Füße und wimmerten
unterwegs. Anfangs hatten sie sich über den herrlichen Wald, die
prachtvollen Bäume und die vielen bunten merkwürdigen Vögel und
Schmetterlinge gefreut, jetzt achteten sie gar nicht mehr darauf und
schleppten sich nur mühsam über den nassen, klebrigen Boden hin.

Am siebenten Tag wurden die Auswanderer von zwei Reitern überholt, einem
Weißen mit seinem schwarzen Diener hinten, der im Galopp heransprengte.
Es war Senhor Almeira, ihr Herr, der sehr erstaunt und auch unwillig
schien, sie noch auf der Straße zu finden. Er sprach heftig mit dem
Mulatten, und dieser entschuldigte sich, ebenfalls nicht in besonderer
Laune. Der Herr warf einen Blick auf die kranke Frau, redete aber die
Deutschen nicht an, sondern setzte seinem Thier die Sporen ein und
sprengte vorüber.

An dem Tag wanderten sie bis spät in die Nacht hinein, die Kinder
konnten ihre Füße kaum noch vom Boden heben und weinten still vor sich
hin, und Hannchen, die älteste Tochter, obgleich selber müde genug,
huckte dennoch ihr jüngstes Brüderchen, den fünfjährigen Christian, auf
und schleppte ihn weiter, bis sie, zum Tode erschöpft, wieder die
Wohnung menschlicher Wesen erreichten, und dort die armen mißhandelten
Glieder ein paar Stunden konnten rasten lassen.

Und =wieder= weiter ging es am nächsten Morgen, aber heute war der
Mulatte freundlicher mit ihnen, zeigte voraus und nickte und lachte, --
die Plantage seines Herrn konnte nicht mehr fern sein, und als sie, etwa
um 10 Uhr Morgens, wieder einen der jetzt immer steiler und höher
werdenden Bergkämme erreicht hatten, breitete sich ein weites,
herrliches Thal vor ihnen aus, und dort unten lagen eine Anzahl Gebäude,
auf die jetzt ihr Führer deutete und ihnen etwas zurief.

Das endlich -- endlich war der so heiß ersehnte -- und fast auch
gefürchtete Platz, der sich dort vor ihnen ausbreitete, -- das war der
erste Blick auf ihre neue Heimath in dem fremden Lande, -- dort sollten
sich alle die Hoffnungen erfüllen, die sie weit weg über das Meer, aus
ihrem Vaterland hierher geführt, -- dort sollte jede Sorge schwinden und
ein neues, frisches Leben für sie beginnen? Und war der Anfang so
gewesen, daß sie dem mit froher Zuversicht entgegen sehen durften? Hatte
sich bis jetzt auch nur =eine= dieser Hoffnungen, -- nur irgend etwas
bestätigt, das ihnen im alten Vaterland von eigennützigen oder
unwissenden Menschen versprochen worden?

Behrens war kein Mann, der, mit irgend welcher Phantasie begabt, dunkle
Bilder vor sich heraufbeschworen hätte, und doch schnürte ihm ein
unheimliches Gefühl die Brust zusammen, als er ihrer letzten Behandlung
-- als er auch daran dachte, daß von jetzt ab dieser gelbe, häßliche und
rohe Mensch ihr Aufseher sein sollte. Aber er hütete sich wohl, der
armen, noch überdies so schwachen Frau ein Wort zu sagen, -- er glaubte,
daß sie das vielleicht nicht eben so scharf und peinlich fühle, als er
selbst, und schweigend, Jeder mit seinen eigenen trüben Gedanken
beschäftigt, schauten die Auswanderer auf das vor ihnen ausgebreitete
Landschaftsbild hinab.

Es wurde ihnen aber nicht lange Pause gegönnt, denn der Mulatte drängte,
den Platz endlich zu erreichen, da er wußte daß ihn sein Herr schon
ungeduldig dort erwarte. Auch die Deutschen rafften ihre letzten Kräfte
zusammen, -- es war ja jetzt bald überstanden, und wanderten, so rüstig
es gehen wollte, den schrägen Hang hinab, der sie hinunter in die Ebene
führte. Aber sie hatten die Plantage schon weit früher erreicht, als sie
glaubten, und fanden sich plötzlich in einem Wald, der nur aus
angepflanzten Bäumen zu bestehen schien, da überall Reihen
hindurchliefen. Allerdings hatten sie schon unterwegs einige solche
passirt, aber in ihrer Ermattung gar nicht darauf geachtet.

Jetzt deutete der Mulatte mit einem Zweig, den er in der Hand hielt, um
seinem Thier die Fliegen damit abzuwehren, hinüber auf die Bäume und
sagte: »_Café!_«

»Kaffee?« rief Behrens verwundert.

»_Sim!_ -- _cafezal_.«

»Das sind ja Kirschbäume, Vater,« sagte Hannchen, und die Deutschen
betrachteten verwundert die mit kleinen, rothen und grünen Früchten
bedeckten Bäume. Der Mulatte aber, der jetzt glaubte, ihnen jede nöthige
Aufklärung gegeben zu haben, spornte sein Thier an und sprengte rasch
voraus, um jedenfalls die Ankunft des Trupps zu melden.

Jetzt lichtete sich der Kaffeewald, -- denn es waren in der That
Kaffeebäume, durch welche sie hinwanderten und das Ganze ein sogenannter
Cafezal oder Kaffeegarten. Sie betraten wieder das offene Land mit einem
Baumwollenfelde zur Linken und einer Zuckerrohranpflanzung zur Rechten.
Voraus konnten sie schon die Gebäude erkennen, -- ein niederes, breites,
aber luftig gebautes Haus mit einer großen Veranda, die ringsherum lief
und von einem Hain fruchttragender Orangen umgeben und zu beiden Seiten
desselben, aber durch das Gebüsch vollständig bedeckt, niedere, aus Holz
aufgeführte kleine Häuser, in denen, wie sie später fanden, die auf die
Plantage gehörenden Neger ihre Wohnung hatten.

Zwei davon standen leer und wurden den beiden Familien angewiesen, wobei
Behrens auch noch den, freilich jetzt sehr kleinlauten Burschen
zugetheilt bekam. Behrens wollte dagegen protestiren, da er nicht mit zu
ihrer Familie gehörte, aber man verstand ihn entweder nicht, oder wollte
ihn auch nicht verstehen, und vor der Hand ließ sich nichts weiter in
der Sache thun. Das regulirte sich doch wohl, wenn sie erst einmal an
Ort und Stelle waren.

Für heute fühlten sich Alle so ermüdet, und kaum im Stande ihr Gepäck
selber in die ihnen angewiesene Wohnung zu schaffen. Und sollten sie
hier etwa für immer bleiben? Wie wüst und öde der Ort aussah, mit weiter
keinem Fußboden, als der bloßen, hartgestampften Erde, aus der sogar an
einigen Stellen, da er wohl lange nicht bewohnt gewesen, Grashalme
emporsproßten, mit durchsichtigen Reisigwänden und keinem einzigen
Möbel, weder Tisch noch Stuhl, darin. Nur an der hinteren Wand waren ein
paar in den Boden eingerammte Bettgestelle aus rohen Pfosten und Stangen
angebracht, mit Riethstücken darüber gelegt, und auf dem einen von
diesen lag eine alte, mit blauem Zeug überzogene, ziemlich harte
Matratze, aber so von Schmutz starrend, daß sie Behrens nur gleich
hinaus vor die Thür zog, weil Niemand darauf liegen mochte.

Das war ein trauriger Aufenthalt inmitten dieser wunderbaren Vegetation,
-- und ein Garten? Hinter dem Haus lag ein Platz von vielleicht zehn
Schritt Länge und Breite, den die früheren Bewohner dieser Hütte zu
einem Düngerhaufen benutzt zu haben schienen, weiter nichts, denn
dahinter begannen schon die Orangenbäume, und darin hatte Herr Meier in
Europa also doch Recht gehabt, denn von denen lagen hier so viel herum,
daß sie den Boden fast bedeckten und dorten faulten. Und trotzdem
scheuten sich die Deutschen am ersten Tage davon zu nehmen, bis eine
alte Negerfrau zu ihnen kam, und den Kindern eine ganze Schürze voll
davon ins Haus schüttete.

Und wie sollten sie sich jetzt mit irgend Jemandem verständigen? Behrens
hätte so gern gefragt, ob sie nicht einen Tisch und ein paar Stühle
wenigstens bekommen könnten, und er suchte der alten Negerfrau das
begreiflich zu machen. Sie verstand ihn auch vielleicht, denn er drückte
sich pantomimisch deutlich genug aus, schüttelte aber mit dem Kopf und
begann dann eine solche Menge von wunderlichen Gesticulationen, daß es
Behrens endlich in Verzweiflung aufgab, irgend einen Bescheid von ihr zu
erhalten. Die Kinder fürchteten sich dabei vor ihr, und Christian schrie
gerade hinaus, wenn sie nur in seine Nähe kam. Aber sie lachte
gutmüthig, nickte ihnen freundlich zu und ging dann wieder in ihre
eigene Wohnung hinüber. Mit den Fremden war ja doch nichts anzufangen.

Essen bekamen sie heute gebracht, die nämliche Kost, die sie unterwegs
erhalten: Bohnen und Maniokmehl, aber ein Stück frisches Fleisch dazu,
-- Alles in einer großen hölzernen Schüssel, in welcher blecherne Löffel
staken. Sie mußten sich dann darum her auf die Erde niederkauern, um
daraus zu essen.

Behrens und seine Frau glaubten nun allerdings, daß ihnen dies trostlose
Local nur für den Augenblick zur Wohnung angewiesen sei, da man nicht
Zeit gehabt, eine bessere Behausung so rasch für sie in Stand zu setzen,
und in dieser Vermuthung wurden sie dadurch bestärkt, daß man sie auch
am nächsten Tag noch zu keiner Arbeit aufforderte, sondern ihnen
vollständig Zeit ließ, sich von dem beschwerlichen und ermüdenden Marsch
zu erholen. Gewiß bereitete man indessen ein neues kleines Haus für sie
vor, an dem sich dann auch ein Garten befand, denn das hatte ja Herr
Kollboeker daheim dem Auswanderer noch ganz besonders in seinen Contract
gesetzt.

Am dritten Tag morgens, aber auch erst nach dem Frühstück, kam der
Mulatte und sagte ihnen etwas in seiner Sprache, auf das der junge
Bursch, der Pölke hieß, und der sich indeß wieder vollständig erholt
hatte, lachend erwiederte: »Ich danke Dir, Du erbsenbedroschenes
Gelbfell Du; wir befinden uns vollkommen wohl.«

Der Gelbe grinste, daß ein paar Reihen blendend weißer Zähne zum
Vorschein kamen, mochte sich aber doch auf keine weitere mündliche
Erörterung einlassen, sondern winkte ihnen nur mit der Hand, ihm zu
folgen.

Behrens zeigte jetzt fragend auf sich; der Mulatte wiederholte aber die
frühere Bewegung für Alle mit einander, -- nur die Frau nicht, die den
Säugling auf dem Schoß hatte; =sie= und das kleinste Kind, der
Christian, sollten da bleiben.

Natürlich folgten sie Alle der Aufforderung und glaubten auch, sie
würden nun zu dem Herrn geführt werden, um dort das Weitere mit ihm zu
besprechen. Das aber war nicht der Fall; der Mulatte brachte sie gleich
in das Feld hinaus, zwischen das Zuckerrohr, wo schon eine Anzahl von
Negern beschäftigt war, den Boden aufzuhacken. Werkzeug lag dort
ebenfalls, und die neuen »Arbeiter« wurden angewiesen, sich den übrigen
»Sclaven« anzuschließen.

Weigern durften sie sich nicht, -- waren sie doch auch nur deshalb nach
Brasilien gekommen, um jede ihnen übertragene Arbeit auszuführen, und
mit gutem Muth und heute auch wieder frisch gestärkt, begannen sie ihre
neue Beschäftigung. Lieber Gott, Arbeit waren sie ja von Jugend an
gewöhnt -- und harte Arbeit dazu -- in Deutschland hatte man ihnen
ebenfalls nichts geschenkt, und hier sollten sie ja nur schaffen, um
freie und selbstständige Menschen zu werden. Je früher sie also damit
begannen, desto rascher lief auch ihre Dienstzeit ab, und wenn sie erst
einmal für sich selber beginnen konnten, mußte auch das Schwerste
überstanden sein.



Achtes Capitel.

Der deutsche Consul.


So verging Tag nach Tag, ohne daß sich in ihrer sonstigen Lage etwas
geändert hätte. Regelmäßig wurden sie zur Arbeit gerufen, und regelmäßig
mit Dunkelwerden wieder nach Hause geschickt, aber eine andere Wohnung
bekamen sie nicht, und auch weder Tisch noch Stuhl hinein. Behrens
versuchte noch einmal, mit ihrem Mulatten-Aufseher anzuknüpfen. War er
aber früher nicht besonders gesprächig gewesen, so wich er jetzt
besonders jeder Unterhaltung oder Frage entschieden dadurch aus, daß er
einfach mit der einen Hand schüttelte, als ob er sagen wollte: »Laßt
mich zufrieden, ich verstehe ja doch nichts von Eurer Sprache.«

Einmal trafen sie den Herrn, gerade Mittags, als sie von ihrer Arbeit
nach Hause gingen, und Behrens wollte ihm denn auch das mit dem Garten
begreiflich machen; der aber winkte ihm gleich von vornherein ungeduldig
ab und zeigte auf seinen Aufseher. Was hatte er mit den deutschen
Knechten zu unterhandeln. Er wollte nichts von ihnen wissen -- und dabei
blieb es.

Auch Pölke wurde nicht anderswo einquartiert, obgleich der unruhige
Gesell der Familie nur zu lästig fiel. Es blieb eben Alles beim Alten
und die Leute mußten sich zuletzt darein finden. Ja, Behrens begann
sogar an einem der Sonntage, wo sie in der That nicht zu arbeiten
brauchten, sich selber Tisch und Stühle herzustellen, denn wenigstens
den Negern hatte er zuletzt begreiflich gemacht, was er eigentlich
wolle, und sie führten ihn zu einer kleinen, verfallenen Hütte im Wald
drinnen, in welcher die eine Wand aus zusammengenagelten Brettern
bestand. Allerdings schüttelte er hier mit dem Kopf, weil er sich nicht
getraute etwas davon abzureißen, aber die Schwarzen schienen nicht so
rücksichtsvoll. Im Nu waren ein paar von den Brettern losgebrochen.
Säge, Hammer und Nägel führte er selber bei sich, und er konnte doch
jetzt wenigstens einen Tisch und ein paar Bänke, und später auch sogar
ein Bettgestell für seine Frau und das Kind herrichten.

Die Arbeit ging indessen fort, Monat nach Monat, -- Zuckerrohr wurde
gehackt und geschnitten, Baumwolle gepflückt, Kaffee eingesammelt,
gereinigt und ausgemahlen, Cacao gesammelt und getrocknet, und die
Männer erhielten nun ihre Hauptbeschäftigung im Wald mit der Axt, da der
Besitzer der Plantage noch mehr Land urbar machen und besonders seine
Kaffeepflanzung erweitern wollte. Damit verging ein volles Jahr, und
wenn Behrens und seine Frau, wie überhaupt die älteren Deutschen, auch
noch fast so wenig von dem Portugiesischen verstanden, als an dem ersten
Tag, an welchem sie hier eingerückt, so hatten es die Kinder doch viel
rascher aufgegriffen, und die Jüngsten besonders waren schon gar nicht
mehr dazu zu bringen, ein Wort deutsch zu reden. Sie verstanden es
natürlich, aber fortwährend in Gesellschaft der Schwarzen, eigneten sie
sich vollständig deren Portugiesisch an und sprachen es genau so
schlecht, wie diese.

Nur Hannchen, Behrens' älteste Tochter, hatte größere und bessere
Fortschritte darin gemacht als die Anderen, denn überhaupt ein begabtes
Kind, war sie auch häufig im Hause von Senhor Almeira und dessen Familie
verwandt worden, und die Senhora hatte solchen Gefallen an ihr gefunden,
daß es ihr selber Freude machte, sie dann und wann zu unterrichten.
Anfangs schien auch Senhor Almeira gar nichts dagegen zu haben, denn es
lag ihm sogar daran, endlich einmal Jemanden zu bekommen, durch welchen
ein Verständniß mit den »dickköpfigen« Deutschen möglich wurde. Als sich
aber die Kinder so gelehrig zeigten und die Jungen schon bald zu
Dolmetschern verwandt werden konnten, zankte er oft, wenn er das junge
Mädchen im Haus bei einem Buch oder mit der Feder fand, und schickte sie
dann jedes Mal zu einer oder der anderen Arbeit.

Dem alten Behrens fraß indessen der Gedanke an seinen ihm vorenthaltenen
Garten am Herzen. Vor der Arbeit scheute er sich nicht, -- sie war
schwer, ja, und wurde in der heißen Sonne noch schwerer, und angenehm
war dabei ebenfalls nicht, daß sie mit den Negern in einem Feld schaffen
mußten und mit ihnen unter =einer= Aufsicht standen; aber auch das würde
er willig ertragen haben und ertrug es ja auch, wenn ihm nur sein
=Recht= nicht dabei verkümmert wäre. Wie deshalb nur die Kinder ein
klein wenig Portugiesisch verstanden, mußten sie schon fragen, =wann= er
den Garten bekäme, und fortwährend darauf hinweisen, daß er im
=Contract= stände, -- aber ohne Erfolg. Der Mulatte nickte und lachte,
der Herr selber gab gar keine Antwort und es blieb beim Alten.

Weit über ein Jahr waren sie solcher Art schon in ihrer Arbeit gewesen,
und Behrens' Frau hatte indessen, von ihrem Mann unterstützt, genaues
Buch über die gelieferte Arbeit gehalten. Ungefähr glaubten sie ihre
Schuld auch etwa berechnen zu können, denn was die Passage auf dem
Schiff gekostet, wußten sie ja bei Heller und Pfennig und demnach mußten
sie das ihnen vorgeschossene Geld, wenn sie wirklich den niedrigsten
Arbeitssatz für Brasilien annahmen -- und darüber hatte ihnen Herr
Kollboeker Manches erzählt -- schon bald abgearbeitet haben. Es konnte
nur noch eine sehr kurze Frist daran fehlen. Sollte er der paar Wochen
wegen nun noch Streit um einen Garten anfangen? Es war nicht mehr der
Mühe werth, denn sobald ihre Zeit ablief, gedachte der Mann wieder einen
neuen Contract mit dem Herrn zu machen, um sich noch etwas baares Geld
zu verdienen, und dann endlich, wenn sie =noch= etwa ein Jahr so
gearbeitet hätten, selbstständig zu beginnen.

Brasilien war wirklich ein außerordentlich fruchtbares und reiches Land,
=darin= hatten die Berichte nicht gelogen, und wer hier arbeiten wollte
-- und gesund blieb, konnte schon was vor sich bringen. Ein trauriges,
elendes Leben hatten sie freilich das erste Jahr führen müssen, und
=daß= sie eben gesund geblieben, konnten sie selber nicht recht
begreifen. Mit dem zweiten Jahr mußte sich das nun aber auch bessern,
denn sobald Behrens einmal seine Schuld abverdient, gedachte er sich
selber ein kleines Häuschen zu bauen und das wohnlicher einzurichten,
und dazu gab ihm der Herr auch gewiß die Zeit oder er bedung sich
dieselbe noch besser gleich in dem neuen Contract aus.

So verging wieder ein Monat -- und noch ein Monat, ohne daß sich das
Geringste in ihrer Lage verändert hätte -- nur die Arbeit war schwerer
geworden, denn die Männer wurden jetzt fast einzig dazu verwandt, Wald
urbar zu machen, um neuen Boden zu gewinnen.

Nur einen angenehmen Zwischenfall hatten sie; der junge Pölke, ein
fauler und nichtsnutziger Gesell, der ihnen viel Kummer bereitet und
auch ewig Streit und Unfrieden anstiftete, war eines Morgens
verschwunden. Anfangs glaubten die Deutschen, daß er im Walde vielleicht
verunglückt sei, bald aber stellte sich heraus, daß er Behrens' besten
Rock und zwei gute Hemden mitgenommen hatte, und es blieb ihnen jetzt
kein Zweifel mehr über sein Verschwinden. Er war eben fortgelaufen und
wenn Senhor Almeira, der sehr zornig darüber schien, auch berittene
Neger nach verschiedenen Seiten aussandte, um ihn wieder einzufangen,
ja, Mancal, der Aufseher selber, fortritt und eine volle Woche ausblieb,
fanden sie keine Spur von ihm. Nach Porto Seguro war er wenigstens nicht
gekommen, und wenn ihm auf der Flucht kein Unglück zugestoßen, hatte er
=seinen= Vertrag wenigstens gelöst.

Behrens' Frau jammerte allerdings über das Gestohlene, da sich die
Wäsche gerade hier im Land so schwer ersetzen ließ; im Grund aber waren
sie selbst um =diesen= Preis zufrieden, ihn los geworden zu sein, und
nach vierzehn Tagen wurde gar nicht mehr von ihm gesprochen.

Aber nahm ihr Contract denn gar kein Ende? -- Zur Arbeit wurden sie
täglich gerufen, aber nie ein Wort davon gesagt, =wann= ihre Zeit
eigentlich abgelaufen sei, und Hannchen bekam jetzt den Auftrag, ihren
Herrn zu fragen, wie sie mit ihrem Lohn ständen. Sie erhielt jedoch nur
eine ausweichende Antwort und scheute sich die Sache zu drängen. Und
noch ein Monat verging, und jetzt wurde der alte Behrens -- etwas sehr
Seltenes bei einem Deutschen -- ungeduldig.

Wieder mußte Hannchen fragen und sollte sich jetzt an die Frau wenden,
die immer gut und freundlich gegen sie gewesen; aber die Frau des
Pflanzers wagte nicht sich in dessen Angelegenheiten zu mischen, -- er
war nicht gut mit ihr, wie Hannchen daheim erzählte, er schalt oft und
zankte und behandelte sie rauh, -- die Frau kränkelte auch und fürchtete
jede Aufregung.

Da faßte sich Behrens eines Sonntags ein Herz, und mit seinem ältesten
Jungen Fürchtegott, der die Landessprache jetzt vollkommen gut verstand,
ging er selber zum Herrenhaus hinüber, um die Sache ins Reine zu
bringen. Der Herr wollte ihn allerdings nicht vorlassen, er habe keine
Zeit, wie er ihm durch eine Negerin heraussagen ließ. Behrens aber,
einmal zu dem Entschluß gekommen, war nicht so leicht wieder davon
abzubringen. Er ließ noch einmal hinein sagen, er =müsse= den Herrn
sprechen, denn er habe ihm etwas Wichtiges mitzutheilen, und
verdrießlich willfahrtete dieser endlich dem Arbeiter.

Fürchtegott war indessen vorher genau von seinem Vater instruirt worden,
was er zu sagen hatte, und selber ein ziemlich anstelliger Junge,
brachte er das auch richtig und ordentlich heraus. Das Gesicht des
Senhor Almeira aber, das schon bei ihrem Eintritt finster genug
ausgesehen hatte, wurde bei der Anrede nicht freundlicher, und als der
junge Bursche geendet hatte, sagte er, während sich seine Stirn in
düstere Falten legte:

»Und weiß Dein Vater auch, welche Summe ich für ihn und Euch Alle
ausgelegt habe, daß er jetzt schon, wo er kaum ein Jahr oder etwas
darüber in meinen Diensten ist, davon spricht, sie abgetragen zu haben?
Weiß er, was für ein Risico ich gehabt habe, als ich Euch Alle aus Eurem
Lande herauskommen ließ, wo Ihr das Brod kaum hattet zum Leben? Geht an
Eure Arbeit und kümmert Euch um nichts weiter; wenn Eure Zeit um ist,
werde ich's Euch selber wissen lassen.«

»Aber Senhor,« sagte der kleine Bursch, »wir haben ja doch Alle so viel
geschafft, daß wir schon ein hübsches Stück Geld verdient haben müssen,
wenn Sie nur ganz geringen Tagelohn annehmen.«

»Tagelohn?« rief aber der Brasilianer, »was habt =Ihr= mit Tagelohn zu
thun? Euer Contract lautet auf Antheil an dem Verdienst, und die
Kaffeepreise sind im letzten Jahre so erbärmlich schlecht gewesen, daß
ich, da uns auch eine ganze Ladung draußen in See verunglückt ist, eher
Verlust als Nutzen bei der ganzen Ernte gehabt habe. Wer ersetzt mir
jetzt den? =Ihr= etwa? Wahrscheinlich nicht, und ich werde es schwer
genug finden, nur das wieder aus Euch herauszubringen, was ich an Euch
selber verloren.«

»Aber verloren haben Sie doch gewiß nichts an uns, Senhor!«

»Nichts, so? Wohl nicht die ganzen Unkosten, die mir der nichtsnutzige
Bursch verursacht hat, der noch dazu jetzt weggelaufen ist. Glaubt Ihr,
daß Ihr das Alles in ein paar Monaten wieder abverdienen könnt?«

»Aber, guter Gott,« rief der Knabe erschreckt aus, während der Vater
dabei stand und doch nichts von der Rede verstand, »dafür, daß der
fremde Mensch davon lief, können =wir= doch nicht leiden, und Sie werden
doch gewiß nicht verlangen, daß wir die vielen, vielen Monate umsonst
gearbeitet und Schuhe und Kleidung zerrissen haben sollen?«

»Was sagt er?« frug der Mann.

»Und seid Ihr denn etwa schlechter daran, als ich selber?« frug der
Brasilianer höhnisch. »Wenn =Ihr= nichts verdient, verdiene =ich= denn
etwas? Laßt mich mit Euren ewigen Quälereien zufrieden, denn ich bin es
müde, fortwährend gestört zu werden. -- Dieses Jahr wird es auch besser
gehn,« setzte er dann ruhiger hinzu, »die Kaffeepreise sind gestiegen,
sag das Deinem Vater, und wenn Ihr fleißig seid, so bringen wir das
vielleicht in der nächsten Zeit ein, was wir in der letzten verloren
haben.«

»Was sagt er?« frug Behrens noch einmal.

»Laßt nur sein, Vater,« beruhigte ihn aber Fürchtegott, »ich erzähl es
Euch Alles nachher, draußen.«

»Und mit dem Garten? -- Er steht im Contract.«

»Ja, Senhor,« begann der Knabe noch einmal, »der Vater hat Sie schon
lange um ein Stück Land für einen Garten gebeten. Es ist mit ausgemacht
und steht im Contract.«

»Ich dächte, er hätte draußen gerade genug zu hacken und zu graben,«
erwiderte mürrisch der Pflanzer, »aber ich will sehen, -- er kann ein
Stück Land bekommen, -- wenn ich einmal Zeit habe, werde ich ihm einen
Platz aussuchen. Und nun geht, -- Ihr wißt jetzt, was Ihr wissen
wolltet, -- ich habe zu thun,« und damit wandte er sich ab und verließ
selber das Zimmer, so daß den beiden Leuten nichts Anderes übrig blieb
als seinem Beispiel zu folgen.

Draußen erzählte Fürchtegott dem Vater, was ihm der Brasilianer da
drinnen gesagt, und daß sie ihre Arbeit gar nicht nach Tagelohn rechnen
dürften, sondern, ihrem eigenen Contract nach, auf Theilung angewiesen
wären, im vorigen ganzen Jahre aber gar =nichts= verdient hätten, und
der Mann schlug vor Entsetzen die Hände zusammen, denn von diesem
Augenblick zuerst an sah er kein Ende ihres Contractes ab.

Er ging in die elende Hütte, die schon die lange Zeit seine Heimath
bildete, setzte sich auf eine Bank, stützte das Gesicht in seine Hände
und weinte bitterlich, und die arme Frau vermochte nicht einmal ihn zu
trösten.

Was nun? =Wie= hatten sie hier gearbeitet, unverdrossen, von Morgens an
bis in die späte Nacht, und dabei nichts, gar nichts gehabt, was ihnen
auch nur die geringste Erholung oder eine Freude bieten konnte. Dieser
abgeschiedene Punkt der Erde war ihre ganze Welt gewesen; mit ihrem
sauren Schweiß hatten sie den Boden gedüngt, und nun Alles, Alles
umsonst, -- um nichts weiter, als daß ihnen ihr =Herr= sagte, sie hätten
nichts, gar nichts verdient, und müßten von vorn wieder anfangen. Und
wenn er ihnen nun im nächsten Jahre die nämliche Antwort gab? Wenn er
sie auf ein drittes Jahr vertröstete?

»Den Garten sollt Ihr haben, Vater,« flüsterte da Fürchtegott, um ihn
wenigstens in etwas zu beruhigen, »er hat's mir versprochen, er will
Euch selber den Platz dazu aussuchen.«

Der Mann nickte nur schweigend und trostlos mit dem Kopf, und jetzt --
jetzt erst, und wie lange zu spät, fühlte er, daß der Doctor daheim mit
jedem -- oh, mit jedem schweren Wort, das er ihm gesagt und ihn gewarnt
hatte, Recht -- furchtbar Recht gehabt.

Was wußte er selber denn von der Welt? Er, ein armer und unwissender
Mann, aber ehrlich und brav und keinem Menschen etwas Schlechtes
zutrauend, weil er selber dessen unfähig gewesen; war es da so schwer
gewesen ihn zu betrügen? -- und wie hatte ihm der Agent, der doch seiner
Meinung nach die Verhältnisse hier genau kennen =mußte=, wenn er so
viele Leute hier herüberschickte -- er wäre ja sonst ein ganz
gewissenloser Lump gewesen -- wie hatte =der= ihm zugeredet, hierher zu
gehen und sein Glück zu machen. Und was war es das er hier gefunden?
=Verkauft= wurden sie, wie sie nur das Land betraten, öffentlich
verkauft, wie eine Heerde Schlachtvieh, den Meistbietenden zugeschlagen,
dann -- genau so, wie gekauftes Vieh -- zu Fuß in die heißen Berge
getrieben, und nun? -- nun waren sie Sclaven, wie die anderen Sclaven
auch, und deshalb -- deshalb mußten sie die alte, liebe Heimath, das
Grab ihrer Eltern, die Stätte ihrer Jugend verlassen?

Wie trüb -- wie entsetzlich trüb verging ihnen der Sonntag, und als die
Frau das Essen aufsetzte -- denn schon seit längerer Zeit bekamen sie
nur Fleisch, Bohnen und Maniokmehl geliefert und mußten sich selber ihre
Mahlzeiten kochen -- mochte Keiner von ihnen auch nur einen Bissen davon
anrühren. Aber was konnten sie thun? bei wem sich über ihr geschehenes
Unrecht beklagen? Sie waren allein zwischen den fremden Menschen und
mußten ertragen, was über sie verhängt wurde; einen anderen Ausweg gab
es für sie nicht.

Am nächsten Morgen begannen die Arbeiten von neuem, -- Monate lang, ohne
daß die geringste Veränderung in ihrer Lage eingetreten wäre. Der andere
Deutsche war allerdings einmal mit einem großen Transport Kaffee in
Porto Seguro gewesen, und hatte dort einen deutschen Kaufmann getroffen,
der sich da kürzlich niedergelassen. Da er zwei Tage im Hafen blieb,
veranlaßte er auch denselben, bei dem dortigen Präfecten eine Klage
gegen ihren Herrn anzubringen, hatte aber nichts damit ausgerichtet. Die
Antwort lautete, daß die in Deutschland abgeschlossenen Contracte hier
ihre Gültigkeit hätten; wäre etwas darin, das ihnen nicht gefiele, so
sei das ihre eigene Schuld, warum hätten sie dieselben unterschrieben;
sie wären von keinem Brasilianer je dazu gezwungen worden.

Auch den Garten bekam Behrens nicht, ob es der Herr gleich versprochen
hatte; er erinnerte noch ein paar Mal daran, wurde aber immer auf die
»nächste Woche« vertröstet, und die nächste Woche wollte nie erscheinen.
Da kam eines Tages Hannchen nach Haus und berichtete, es sei von Porto
Seguro ein deutscher Consul eingetroffen, der hier hergekommen wäre, um
sich nach den Verhältnissen der deutschen Colonisten zu erkundigen, und
jetzt zum ersten Mal brach ein Hoffnungsstrahl in die Nacht der Armen,
denn =der= Herr war von den deutschen Regierungen beauftragt worden,
sich seiner Landsleute anzunehmen, und der mußte und würde ihnen helfen.

Eine andere Trauernachricht brachte aber auch Hannchen mit, denn Senhora
Almeira war recht schwer erkrankt und sie konnte auch nur wenige Minuten
bei den Ihrigen bleiben, weil sie zurück mußte, um die Leidende zu
pflegen. Sie war in der That nur auf einen Sprung aus dem Herrenhaus
fortgelaufen, um den Eltern anzuzeigen, wer der eben gekommene Fremde
wäre, damit sie sich vorbereiten könnten mit ihm zu sprechen.

Ein deutscher Consul! Endlich -- endlich, jubelten die armen Leute. Sie
hatten sich schon von den deutschen Regierungen vollständig verlassen
und aufgegeben geglaubt, und ihnen doch jetzt so großes Unrecht damit
gethan. Jetzt kam wirklich ein Beamter derselben hier in das fremde
Land, um zu sehen, daß die armen Leute nicht ungerecht behandelt würden,
-- das war brav und gut, und Behrens ihnen recht von Herzen dankbar
dafür.

An diesem Tage ließ der deutsche Consul sich freilich noch nicht bei den
Auswanderern blicken, und sie wohnten doch eigentlich so dicht bei dem
Herrenhaus -- kaum etwa hundert fünfzig Schritt davon entfernt -- aber
freilich hatte er auch wohl viel mit Senhor Almeira zu sprechen, denn
solche Herren haben immer sehr viel zu thun und müssen sich nach Allem
ganz genau erkundigen, damit sie recht ausführliche Berichte abstatten
können: morgen kam er gewiß, denn so viele Deutsche waren ja doch nicht
auf der Plantage, -- aber am nächsten Tag kam er auch noch nicht.
Fürchtegott mußte sich erkundigen, ob er vielleicht am Ende gar wieder
abgereist wäre, =ohne= sie zu sprechen, das war aber nicht der Fall. Die
Herren sollten nur über Land geritten sein, um eine andere Hacienda zu
besuchen, und hatten dabei einige Neger und Gewehre mitgenommen, --
möglich, daß sie auch unterwegs jagen wollten.

Am dritten Tag kamen sie endlich zurück, müde von dem langen,
beschwerlichen Ritt, und schliefen bis zum Diner, nach welchem natürlich
keine Rede mehr von Geschäften sein konnte. Endlich brach der =vierte=
Tag an, ein Sonntag, und Morgens um acht Uhr schon, noch in der Kühle
des Tages, da die Sonne noch keine Zeit bekommen auf die Erde
niederzubrennen, sahen sie die drei Herren den Weg her, der vom
Herrenhaus zu ihnen führte, auf ihren =Pferden= angeritten kommen. Die
Entfernung war allerdings sehr gering, und wie gesagt, kaum
hundertfünfzig Schritte, aber in diesem Clima geht ein =Weißer= nicht
gern auch nur die kleinste Strecke zu Fuß, weil man jede Anstrengung
fürchtet. =Arbeiter= machten natürlich davon eine Ausnahme, denn
Anstrengung war gerade ihr Beruf, und sogar den eben erst eingetroffenen
=weißen= Frauen und Kindern hatte man damals zugemuthet, den entsetzlich
weiten Weg von Porto Seguro bis hier heraus zu Fuß zurückzulegen.

Behrens hatte in der Thür gestanden und sie kommen sehen; aber er trat
in das Haus zurück, denn er wollte sie nicht da draußen anreden. Der
deutsche Consul mußte ja doch auch einmal das Innere =dieser= Wohnung in
Augenschein nehmen, um dann selber beurtheilen zu können, wie man
deutsche Arbeiter hier in Brasilien behandelt.

Die Reiter kamen näher; jetzt hielten sie dicht vor der Thür, und als
sich da noch immer Niemand von den Deutschen zeigte, wurde ein Neger
abgeschickt, um sie herauszurufen. Er mußte melden, daß der Herr die
Leute zu sprechen wünsche.

Behrens schüttelte mit dem Kopf; er hatte sich den Besuch eines
deutschen Consuls in den fernen brasilianischen Colonien anders gedacht,
aber er gehorchte doch dem direct gegebenen Befehl, und trat im bloßen
Kopf in die Thür, -- der andere Deutsche war gerade nicht zu Haus,
sondern nach trockenem Holz in das nächste Dickicht gegangen, und Frau
und Kinder drängten sich neugierig nach.

Draußen vor der Thür hielten die Reiter, Senhor Almeira, ein anderer
Brasilianer aus Porto Seguro, wie sich später herausstellte, der Beamte
des Hafens, und der fremde Deutsche, der sie augenblicklich mit einem
freundlichen: »Guten Tag, ihr Leute, wie geht's?« anredete.

Es war ein noch junger, ziemlich elegant gekleideter Herr, in einem
leichten, hellen Rock und einen großen, feinen Panamahut auf. Er trug
eine goldene Brille und viele Ringe an den Fingern, und eine schwere,
goldene Uhrkette. Er hatte auch ein gutmüthiges Gesicht und blaue Augen,
und die Anrede allein gewann ihm schon die Herzen; lieber Gott, es waren
ja die ersten deutschen Laute, die seit langer, langer Zeit zu den Ohren
der armen Auswanderer drangen, und =der= Mann gerade sollte ihnen
helfen.

»Ja, wie geht's, Herr,« seufzte Behrens, »was soll man da sagen. Gesund
sind wir noch bis jetzt, Gott sei Dank, und gearbeitet haben wir
rechtschaffen, und auch noch gerade keine Noth gelitten.«

»Nun, ich denke,« lächelte der Consul, »dann ließe es sich schon
aushalten, und Ihr könntet immerhin antworten: =gut!= Ist das Eure
Familie?«

»Ja, Herr,« erwiderte Behrens, »von dem =gut= ist's aber doch noch ein
großes Stück weit weg, denn wir haben einen Contract, von dem wir kein
Ende absehen können, und neulich hat uns der Herr da gesagt, daß wir im
ganzen vorigen Jahre, trotz unserer schweren Arbeit keinen Pfennig
verdient hätten, und also noch immer, wie früher, in seiner Schuld
wären, und das ist doch entsetzlich hart.«

Der Consul erwiderte ihm nichts hierauf, sondern wandte sich an den ihn
begleitenden Almeira, der ihm achselzuckend Einiges entgegnete, worauf
der Deutsche langsam mit dem Kopf nickte.

»Eure Nahrung oder Kost habt Ihr doch immer reichlich erhalten?« frug er
dann weiter.

»Ja, Herr,« sagte Behrens, »sie sollen uns auch wohl noch hungern
lassen?«

»Und überarbeiten werdet Ihr Euch nicht?«

»Überarbeitet? man überarbeitet kein Pferd den einen Tag, wenn man es am
nächsten wieder brauchen will -- übrigens können wir's ertragen. Aber ein
Ende möchten wir doch wissen, wann wir je mit unserm Contract zu Ende
kommen, denn auf die Art ist keins abzusehen, und wir sind am Ende gar
auf Lebenszeit verkauft.«

»Aber, Leute, =verkauft= hat Euch Niemand,« sagte der Consul; »es war
doch Euer freier Wille, als Ihr den Contract unterschriebt und auf ein
Schiff gingt.«

»Das schon,« sagte Behrens bitter, »aber wir wußten damals freilich
nicht, daß wir hier wie eine Heerde Schaafe auf offenem Markte
ausgeboten und verauctionirt werden sollten.«

»Verauctionirt?«

»Ja wohl, Herr Consul; fragen sie die Andern, und im Hafen sind auch
noch eine ganze Menge, die Ihnen das bezeugen können.«

»Hm,« sagte der Consul, »das -- das hat vielleicht nur so schlimm
ausgesehen; aber ich werde mich darnach erkundigen. Habt Ihr Euch über
sonst noch etwas zu beklagen?«

»=Sonst noch etwas?=« sagte Behrens, über diese Ruhe und
Gleichgültigkeit erstaunt; »aber ich dächte, =das= wäre schon genug,
wenn man unter den fremden Menschen für Nichts arbeiten soll, und noch
nicht einmal die Aussicht hat, etwas zu bekommen. Doch das nicht allein;
in unserm Contracte steht, daß ich ein Stück Land zu einem Garten soll
angewiesen bekommen, und der Herr hat's mir auch schon versprochen; aber
gekriegt haben wir's nicht, und werden's auch nicht kriegen, wenn Sie
sich nicht der Sache annehmen und uns zu unserem Recht verhelfen.«

»Ich werde mir den Contract zeigen lassen,« sagte der Consul.

»Und dann,« fuhr Behrens fort, »=wie= wohnen wir hier? Wenn sie nur
einmal von ihrem Pferd heruntersteigen wollten, Herr Consul, und sich
den Platz ansehen -- bei uns daheim haben ihn die Kühe genau so, und wie
die Neger wohnen, die nie ein anderes Leben gesehen haben, so sind wir
auch einquartiert, wobei es nur ein reines Wunder ist, daß wir noch
nicht Alle krank geworden.«

»Aber das Dach scheint doch dicht zu sein,« sagte der deutsche Herr,
indem er einen Blick über das Gebäude warf, ohne jedoch der Einladung
Folge zu leisten und näher zu treten.

»Dicht ist's,« sagte jetzt die Frau hinter ihres Mannes Schulter vor;
»nur an der einen Ecke schlägt der Regen etwas herein; aber sonst
gehören keine Menschen hinein, das weiß Gott -- aber Gott weiß hier
eigentlich überhaupt nichts mehr von uns, denn in eine Kirche sind wir
nicht mehr gekommen seit dem letzten Mal daheim, und wenn einer von uns
krank wird, so fragt auch kein Arzt nach uns, und wenn wir sterben --
nun so kommen wir wohl auch in so ein Loch, wie das ist, wo hinein sie
die Neger werfen.«

»Ihr guten Leute,« sagte der Consul, indem er auf seinem Sattel
umherrückte, »Ihr scheint mir über Alles unzufrieden zu sein. Daß Ihr
mitten im brasilianischen Urwald in keine Kirche gehen konntet, mußtet
Ihr doch vorher gewußt haben. Macht nur Eurem Herrn das Leben nicht zu
schwer.«

»Ja, =wir= machen's ihm schwer,« lachte der Mann bitter vor sich hin,
»der hat sich zu beklagen. Sogar dafür, daß der Junge, der Pölke, ihm
weggelaufen ist, wollte er uns verantwortlich machen, und dem seine
Rechnung auf =unsere= Kosten ausgleichen -- aber da müßte ja doch keine
Gerechtigkeit mehr auf der Welt sein, und das wollten wir einmal sehen.«

»Ihr dürft keinen Streit hier anfangen, Leute,« wehrte aber der Consul
ab, »das kann Eure Lage nur verschlimmern -- ich will mit Senhor Almeira
über all Eure Verhältnisse sprechen. Er ist ein sehr braver, billig
denkender Mann; er wird sein Möglichstes thun, um Euch gerecht zu
werden; verlaßt Euch darauf und fahrt nur ruhig und unverdrossen in
Eurer Arbeit fort, ohne den Herrn durch Widersetzlichkeit zu reizen.«

»Ja wohl, Herr Consul,« sagte Behrens bitter -- »ungefähr sowie ich's
mir gedacht habe -- es bleibt eben Alles beim Alten.«

»Das wollen wir erst sehen,« sagte der Consul, indem er sein Pferd
wandte -- »ich werde mir Euren Contract vorlegen lassen und selber
nachsehn. Ich bringe Euch dann noch Antwort, ehe ich gehe,« und zu den
beiden Brasilianern hinüber reitend, die sich indessen mit einander
unterhalten hatten, sprengten die drei Herren wieder zum Haus zurück, wo
indessen, auf der schattigen Veranda, das Frühstück war servirt worden.

»Nun, Senhor,« lachte Almeira, als sie den Platz verließen, »haben sie
Ihnen die Ohren recht voll geklagt?«

»Lieber Gott,« erwiederte der Consul, »ich bin schon daran gewöhnt. Die
Leute sind nie zufrieden, wohin man sie auch bringt, weil sie mit zu
großen Hoffnungen herüber kommen. Übrigens lassen sie sich leicht
behandeln und mit ein wenig Nachsicht werden Sie gewiß mit ihnen fertig
werden. Sie arbeiten doch fleißig?«

»Ich will mich darüber nicht beklagen,« sagte der Brasilianer
gleichgültig, »wenn mir auch =ein= Neger gerade so viel fertig bringt,
wie zwei Deutsche; wenigstens sind sie zuverlässig, und was die
Hauptsache ist, trinken nicht.«

»Dürfte ich Sie nachher wohl einmal um den Contract bitten?«

»Ja wohl, mit dem größten Vergnügen, -- aber jetzt lassen wir die
langweilige Gesellschaft, denn ich sehe, daß unser Frühstück bereit
ist.«

In der luftigen Veranda des Hauses saßen die drei Herren allein bei
allen Delicatessen, die das reiche Land erzeugte, lachten, plauderten
und tranken den gekühlten Wein dazu. Drinnen in der elenden Negerhütte,
den Kopf in beide Hände gestützt, saß Behrens, der deutsche Arbeiter,
und stierte still und schweigend vor sich nieder, während Keines der
Seinen auch nur ein Wort zu ihm zu reden wagte -- hatte man ihnen doch
eben auch ihre =letzte= Hoffnung genommen.

Wie rasch der Herr Consul übrigens seine Inspectionen beendet, sollten
sie schon am nächsten Mittag erfahren, wo Hannchen die Nachricht nach
Hause brachte, daß der Deutsche mit Tagesgrauen den Platz verlassen
habe, um in der Kühle einen Theil des Weges nach dem Hafen zurück zu
legen. Aber in etwas schien er trotzdem für die Deutschen gewirkt zu
haben, denn Mancal, der Mulatte, betrat bald darauf ebenfalls die Hütte,
und theilte Behrens mit, er werde ihm heute Abend einen Gartenplatz
anweisen, den er für sich benutzen und darauf bauen könne was er wolle.
Es war ein einziger Lichtblick in ihr trauriges Dasein.

Und welchen Platz wies ihm der Gelbe an? -- ein Stück Wald neben der
nächsten Kaffeepflanzung, etwa tausend Schritt von ihrer Hütte entfernt,
und noch mit vielen hohen Bäumen bestanden. Wie mußte er da erst
arbeiten, ehe er nur daran denken konnte den Boden zu benutzen. Doch
murrte er nicht; er war selbst für das Wenige dankbar, und da ihm der
Aufseher sagte, daß er sich da ausbreiten könne soweit er wolle, ging er
mit seinen Kindern schon am nächsten Sonntag an die Arbeit, um das
Ausroden zu beginnen.



Neuntes Capitel.

Die Folgen des Contracts.


Von da an gab es keine Sonntage mehr für die Familie, denn jeder freie
Augenblick mußte benutzt werden, um ihren »Garten« in Stand zu setzen,
und da sie Alle mit größtem Eifer angriffen, ja die nächste Familie
ebenfalls dazugezogen wurde, um den Platz nachher gemeinschaftlich zu
benutzen, rückten sie auch rasch vorwärts.

In zwei Monaten hatten sie schon die Bäume, die nothwendig gefällt
werden mußten, umgeworfen und aus dem Weg gerollt, kleine Fruchtbäume
konnten jetzt schon gepflanzt und der Boden hergerichtet werden, und
noch zwei Monate, und ihr heiß ersehntes Ziel war endlich erreicht, --
der Gartenplatz wenigstens fertig und wurde nun besäet und besteckt.

Die gewöhnliche Arbeit ging indessen fort, wieder ein ganzes Jahr, --
aber die Frau fing an zu kränkeln, -- das feuchte und doch so heiße
Klima sagte ihr nicht zu, und sie wurde häufig von Fiebern heimgesucht,
-- auch das jüngste Kind wollte sich nicht recht kräftigen und machte
ihnen viele Sorge.

Schweres Unglück hatte aber auch in diesem Jahr das Herrenhaus
betroffen, denn Senhora Almeira war gestorben und von all ihren Sclaven
und Dienern auf das Aufrichtigste beweint worden, -- nur nicht von ihrem
Gatten, der sich die letzte Zeit fast gar nicht um sie gekümmert, und
ihre Pflege allein der jungen Deutschen und einer alten, treuen Negerin
überlassen hatte.

Hannchen führte indessen drüben die Wirthschaft im Hause, und zwei
Monate etwa schien das gut zu gehen, -- da kam sie eines Mittags zu ihren
Eltern mit verweinten Augen herüber, und erklärte, daß sie das
Herrenhaus nicht wieder betreten würde.

Die Eltern frugen nicht weshalb, und als Mancal an dem Nachmittag
herunter kam und sie wieder zu ihrem bisher besorgten Dienst schicken
wollte, wies sie ihn mit so zornigen Worten ab und erklärte so bestimmt,
nie wieder anders, als in Gemeinschaft mit ihren Eltern und Geschwistern
zu arbeiten, daß er ordentlich scheu vor dem indessen hoch
aufgeschossenen, bildschönen Mädchen zurücktrat und sie in der Hütte
ließ. Von da ab wurde sie nie wieder in das Herrenhaus gerufen.

Senhor Almeira verließ am nächsten Tag seine Pflanzung. Sie sahen ihn
nach dem Hafen zu reiten, und glaubten, daß er nur einen seiner
gewöhnlichen Besuche dort abstatte, aber er kam nicht zurück. Woche nach
Woche verging, Monat nach Monat, und er ließ sich nicht wieder da
draußen sehen. Aber die Arbeit ging fort und Behrens, der indessen doch
auch ein wenig Portugiesisch gelernt hatte, verlangte von ihrem Aufseher
zu erfahren, wie ihre Rechnung stand. Dieser freilich zuckte die
Achseln, und meinte, davon wisse er gar nichts. Sein Herr sei mit dem
Dampfer nach Rio Janeiro gefahren und habe ihm nur den Befehl
hinterlassen, die Arbeiten bis zu seiner Rückkunft in der gewöhnlichen
Art fortzuführen. Er könne aber kaum mehr lange ausbleiben, und dann
möge er mit ihm selber sprechen, -- bis dahin müßten sie sich gedulden.

Die Frau wurde indessen kränker, und Behrens verlangte einen Arzt.
Mancal versprach ihm, nach der Stadt zu schicken, und am nächsten Tag
ging auch ein Zug mit einigen vierzig Maulthieren dorthin ab, um den
vorräthigen Kaffee nach dem Hafenplatz zu senden, -- aber es dauerte
viele Tage, bis diese dort eintrafen, und als der Doctor endlich
wirklich ankam, fand er Jammer und Thränen in der Hütte, aber keinen
Patienten mehr.

Das Kind war zuerst gestorben und die Mutter, deren Zustand der
furchtbare Schmerz nur noch verschlimmerte, ihm bald gefolgt.

Und wieder vergingen Monate -- Monate voll schwerer Arbeit, als Senhor
Almeira eines Tages -- so plötzlich, wie er gegangen, auf sein Gut
zurückkehrte und eine neue Frau, eine junge Französin, mitbrachte.
Begleitet war er dabei von einer ganzen Gesellschaft von Herren und
Damen aus Porto Seguro, und die Festlichkeiten nahmen kein Ende. Die
Deutschen wollten jetzt mit ihm sprechen, aber wo hätte er Zeit gehabt
sie anzuhören; sie wurden auf später vertröstet, und er ließ ihnen nur
sagen, sie sollten sich beruhigen, ihre Zeit sei noch nicht um -- wenn
sie es wäre, würde er es ihnen selber mittheilen.

Die Deutschen weigerten sich jetzt zu arbeiten, aber sie verschlimmerten
nur dadurch ihren Zustand, denn Mancal drohte die Neger gegen sie zu
bewaffnen und Militär aus der Stadt holen zu lassen; dazu wurde das
frische Fleisch und Mehl zurückgehalten und die wenigen Menschen fühlten
wohl, daß sie hier nichts mit =Gewalt= ausrichten konnten. Sie waren
auch schon geistig wie körperlich so gebrochen, daß sie nicht wagten, es
auf das Schlimmste ankommen zu lassen.

Senhor Almeira verkehrte von da an nie wieder selber mit ihnen, oder
erwiderte nur selbst ihren Gruß, wenn sie ihm begegneten, und seine
junge Frau dachte nur an Putz und Festlichkeiten. Sie waren auch nur
selten zu Hause, denn das Leben auf der abgeschiedenen Hacienda mochte
ihr wohl, als sie der Besuch verlassen, zu einsam sein. Bald ritten sie
da, bald dort hin und dann kamen große Sendungen aus dem Hafen, ganze
Maulthierzüge mit neuen Meublen, Tapeten, Geschirren und anderen Dingen,
um die stille Pflanzerwohnung in einen Palast zu verwandeln.

Behrens der jetzt wohl fühlte wie sie mit ihrem Herrn standen, dachte
auf Flucht -- aber er hätte doch nicht mit seiner ganzen Familie
entfliehen können, und sollte er allein fliehen, um in der Hauptstadt
des Landes Schutz und Recht bei seinen Landsleuten zu suchen, wie wäre
es indessen den Seinen ergangen, und wie durfte er selber hoffen, ohne
die geringsten Mittel die ferne Stadt zu erreichen? Es wäre ein
verzweifeltes und völlig nutzloses Unternehmen gewesen.

So vergingen wieder anderthalb Jahr, in denen die Verschwendung des
Brasilianers den höchsten Grad erreichte. Trotzdem gab ihnen sein
Aufseher -- denn er selbst ließ keinen der Deutschen mehr vor sich --
nur immer auf alle Fragen die eine Antwort: Die Kaffeeernte habe nicht
die erhofften Preise gebracht, und sie müßten sich noch gedulden.
Allerdings klagte der andere Deutsche, der noch manchmal mit Transporten
in den Hafen geschickt wurde, dem dortigen Kaufmann jedes Mal ihr Leid,
aber auch der war nicht im Stande etwas für sie auszurichten, und sie
sahen in der That ihres Jammers kein Ende.

Da geschah das Äußerste, was Behrens bis jetzt für möglich gehalten,
denn der Mulatte kam eines Morgens zu ihm und kündigte ihm an, daß sein
Garten, dem sie jetzt Jahre lang jeden Sonntag geopfert, nothwendig zu
der Kaffeeplantage geschlagen werden müsse, an welche er stieß. Die
Deutschen sollten aber dafür ein ebenso großes Stück Land dicht daneben
angewiesen bekommen, um sich einen anderen herzustellen.

Behrens lief jetzt, wahrhaft außer sich, nach dem Herrenhause hinüber,
und wäre in =diesem= Augenblick vielleicht zu Allem fähig gewesen. Herr
und Madame aber waren den Morgen fortgeritten und wurden auch vor acht
Tagen nicht zurück erwartet, und schon am nächsten Morgen stellte der
Mulatte seine Neger an, um die als Umzäunung dienenden Hölzer
fortzuschaffen, welche zwischen dem Garten und dem Cafezal lagen, und
junge Kaffeebäume dicht neben einander dort einzupflanzen.

Als Behrens an dem Tag nach Hause zurück kam, ergriff ihn ein hitziges
Fieber, das ihn Wochenlang an sein Lager gefesselt hielt. Er phantasirte
dabei und fing ein paar Mal an so zu rasen, daß ein paar Negerburschen
zu Hülfe gerufen werden mußten, um ihn nur zu bändigen. Endlich, nach
einer der schlimmsten Nächte dieser Art, verhielt er sich ruhig, -- es
war die Krisis gewesen, und als ihn der Arzt, der jetzt öfter, der
jungen Frau wegen, auf die Hacienda kam und oft eine ganze Woche dort
blieb, wieder besuchte, erklärte er ihn außer Gefahr und verordnete nur
noch gute Pflege.

Behrens erholte sich in der That rasch, nur matt war sein Körper noch,
und er hatte mit den Übrigen noch nicht wieder an die Arbeit gedurft. So
saß er eines Tages bleich, abgemagert und zusammengebrochen, die Stirn
mit einem Tuch umwunden, vor der Thür seiner Hütte im Schatten, und sog,
seinen trüben und düsteren Gedanken nachhängend, an einer Apfelsine, als
Pferdegetrappel laut wurde und ein einzelner Reiter den Weg
herabsprengte, der auf das Herrenhaus zuführte. Als er den Mann dort vor
der Hütte sitzen fand, zügelte er sein Pferd ein und frug, ob Senhor
Almeira zu Hause sei.

»Ich weiß es nicht, Herr,« sagte der Deutsche in sehr gebrochenem
Portugiesisch, »wir erfahren hier nichts davon.«

Der Fremde betrachtete ihn aufmerksam eine kleine Weile und sagte dann
plötzlich in deutscher Sprache: »Seid Ihr etwa Einer von den deutschen
Parcerie-Arbeitern auf der Hacienda?«

»Leider, Herr,« erwiderte Behrens, den nicht einmal die deutsche Sprache
aus seiner Apathie aufrütteln konnte. Was lag auch daran, es war
vielleicht wieder ein Consul, und was ihnen der vorige genützt, hatten
sie erfahren.

»Leider?« frug der Fremde, blieb aber nicht auf dem Pferd sitzen,
sondern stieg ab, hing den Zügel seines Thieres über den nächsten
Baumzweig, und trat näher zu dem Deutschen. »Ihr seid krank, Freund?«

»Ich =war= krank, Herr; jetzt geht es, Gott sei Dank, etwas besser, bin
aber doch noch zu schwach zum Arbeiten und deshalb hier allein in der
Hütte zurückgeblieben.«

»Ist das Eure Wohnung?«

»Ja, Herr.«

»Und wie lange haust Ihr jetzt schon etwa hier?«

»Es wird nahe an die sechs Jahre gehen.«

»Sechs Jahre? Das ist eine lange Zeit. Und habt Ihr Euch indessen was
Ordentliches verdient?«

»Verdient?« frug der Mann, und ein eigenes, trübes Lächeln zuckte um
seine Lippen, »wenn wir nicht noch in =Schulden= wären, brauchten wir
wenigstens nicht länger unter einem Mulattenaufseher zu arbeiten, wie
die anderen Sclaven auch.«

»So?« sagte der Mann, und sah ihn rasch und aufmerksam an, »und habt Ihr
fleißig gearbeitet in der Zeit?«

»Wie wir's von daheim gewohnt waren, Herr, -- wir haben als
rechtschaffene Leute unsere Pflicht gethan. Der einzige Fehler war nur,
daß ich meinen Namen unter eine Schrift auf ein Stück Papier setzte. Ich
wußte wohl, was drin stand, aber doch nicht so recht, die Sache hatte
einen kleinen Haken, und was mir gute Menschen darüber sagten, glaubte
ich nicht, -- oder doch wenigstens nicht, daß andere Menschen so
=schlecht= sein könnten. Mit meinem Namenschreiben habe ich damals mich
und meine Familie für ewige Zeit verkauft, -- verauctionirt wurden wir
auch gleich, so wie wir nur nach Brasilien herkamen.«

»So?« sagte der Fremde wieder und sah dabei still vor sich nieder, »und
habt Ihr vielleicht das Papier oder eine Abschrift davon bei der Hand,
auf daß Ihr Euren Namen gesetzt?«

»Nein, Herr, das Papier haben sie uns abgenommen; es war auch eigentlich
nicht für uns, sondern für den =Käufer=; aber mein Name steht richtig
darauf und jetzt ist an der Sache nichts mehr zu thun, wie sie mir es
auch in Deutschland vorhergesagt. Wir =sind= einmal verkauft und bleiben
verkauft.«

Der Deutsche schwieg; er hatte sich neben Behrens -- sehr zu dessen
Verwunderung -- auf die Bank gesetzt und sah still vor sich nieder,
endlich frug er: »Wie viel seid Ihr Eurer?«

»Nun,« sagte der Mann, »ein Paar wenigstens haben's schon hinter sich.
Jetzt sind wir noch unser Fünf.«

»Ist Jemand von Euch gestorben?«

»Nur die Mutter der Kinder, Herr, -- es hat nicht viel zu bedeuten,«
lachte Behrens bitter vor sich hin, »und dann das Jüngste, -- war ein
kleiner, lieber herziger Kerl und unser Aller Freude, -- jetzt ist ihm
wohl; er hat's überstanden, und wir -- werden's ja mit Gottes Hülfe auch
einmal überstehen.«

Der Fremde sprang von seinem Sitz auf und ging ein paar Mal mit raschen
Schritten vor dem Mann auf und ab.

»Und hat Niemand in der ganzen langen Zeit nach Euch gesehen?« sagte er
nach einer Weile.

»O ja, doch,« lautete die Antwort, »es war einmal ein deutscher Consul
hier, sind aber schon viele Jahre her, ein sehr vornehmer Herr; dort an
derselben Stelle, wo Sie Ihr Pferd angebunden haben, da hielt er, und
wir durften wohl eine halbe Stunde mit ihm sprechen. Nachher habe ich
freilich nichts weiter von ihm gesehen; er hatte wohl viel zu thun und
konnte sich nicht so lange um solche arme Teufel bekümmern.«

»Er stieg gar nicht vom Pferde?«

»O ja, doch, -- oben beim Haus, und da haben sie mitsammen gegessen und
getrunken.«

»So? Ja, lieber Freund,« sagte der Fremde, »dann will ich nur auch
einmal zum Haus hinaufreiten, -- aber ich komme wieder,« setzte er
hinzu, als er den schmerzlichen Blick bemerkte, den der Mann ihm zuwarf,
und damit trat er zu seinem Pferde, warf den Zügel ab und sprengte zum
Haus hinauf.

»Das hat der Andere auch gesagt,« nickte Behrens vor sich hin, »ich
komme wieder, -- ich glaube, es waren genau dieselben Worte, aber er
soll heute noch wieder kommen. Ja, wenn ich nur an dem unglückseligen
Tag nicht meinen Namen unterschrieben hätte.«

Es dauerte aber in der That nur wenige Minuten, als er das Pferd schon
wieder hörte. Es war der Fremde, der aus dem Sattel sprang und dabei
ausrief: »Das ist eigentlich schneller gegangen als ich dachte, aber
vielleicht auch besser so. Euer Herr ist nicht zu Haus, -- er ist einmal
hinaus zu seinen Arbeitern geritten und unter der Zeit können wir
mitsammen plaudern: Übrigens habe ich hier in meiner Satteltasche noch
eine halbe Flasche Wein, -- ein Glas Wein, sollte ich meinen, müßte Euch
gut thun, -- es ist vortrefflicher Medoc. Habt Ihr ein Glas im Haus?«

»Eins muß noch da sein,« sagte Behrens, ganz bestürzt über das
Anerbieten, »die meisten haben die Kinder freilich in den langen Jahren
zerbrochen, aber eins war neulich wenigstens noch ganz. Wir brauchen sie
hier nicht viel; wir trinken unser Wasser aus den Kalebassen, und die
wachsen ja glücklicher Weise an den Bäumen.«

Er war aufgestanden und in das Haus gegangen, kam auch gleich darauf mit
dem gefundenen Glas zurück und der Fremde betrachtete sich indessen, in
der Thüre stehend, den öden inneren Raum.

In diesem Augenblick kam ein junges Negermädchen, was es nur laufen
konnte, den Weg entlang vom Herrenhaus herunter, und redete, ganz außer
Athem, den Fremden an.

»O, Senhor, -- die Senhora läßt Euch bitten, zum Haus zu kommen, der
Herr muß gleich zurückkehren; die Senhora ist sehr böse, daß die anderen
dummen Schwarzen den fremden Herrn wieder fortgeschickt haben.«

»Sage Deiner Senhora, mein Töchterchen,« erwiderte der Fremde, »daß sie
mich gar nicht fortgeschickt hätten, ich wäre von selber gegangen, weil
ich hier mit dem Mann etwas zu sprechen habe. Wenn es mir die Senhora
erlaubt, werde ich ihr nachher meine Aufwartung machen.«

»Aber das Frühstück steht auf dem Tisch, Senhor.«

»Ich danke Dir, mein Kind, ich habe schon gefrühstückt,« und dabei
schenkte er Behrens ein Glas Wein ein, und reichte es ihm.

Das kleine Negermädchcn sah vor lauter Erstaunen mit offenem Munde zu.
Der fremde Senhor gab dem »weißen Nigger« Wein; so etwas hatte sie noch
nie erlebt, und noch viel rascher, als sie von dem Haus herunter
gekommen, lief sie dorthin zurück, um die merkwürdige Neuigkeit zu
erzählen.

Der Fremde, ohne sich weiter um das Negermädchen zu bekümmern, trat mit
dem Deutschen in das Haus, und sich dort einen Stuhl zu dem roh
gearbeiteten Tisch rückend, sagte er ruhig und freundlich: »Und nun,
Kamerad, wie heißt Ihr gleich?«

»Behrens, Herr --«

»Also nun, Behrens, erzählt mir einmal Eure ganze Lebensgeschichte,
wenigstens von der Zeit an, wo Ihr den Entschluß gefaßt habt, nach
Brasilien auszuwandern. Macht es so kurz und einfach wie möglich, denn
ich weiß auch schon ein wenig Bescheid, und brauche die Einzelheiten
nicht alle zu wissen, und scheut Euch nicht im Mindesten, mir die
=volle= Wahrheit zu sagen. Ich meine es gut mit Euch, und es ist
möglich, daß ich Euch nützen kann.«

Behrens schüttelte dazu freilich den Kopf, der Fremde aber, indem er
seine Brieftasche und einen Bleistift herausnahm, drängte noch einmal:
»Erzählt mir nur, ich werde Euch nicht unterbrechen, aber ich muß eben
Alles wissen, und wir haben vielleicht nicht so sehr lange Zeit.«

Behrens sah noch eine kleine Weile still vor sich nieder. Lang
vergangene, schon fast vergessene Bilder tauchten vor ihm auf, -- sollte
er noch einmal in die alten Wunden greifen? Und weshalb nicht? Wühlte er
doch das ganze Jahr darin herum, und der Fremde sah ihn ja so gut und
freundlich an. So faßte er sich denn ein Herz und erzählte ihm von
Anfang bis zu Ende die Geschichte seiner Auswanderung, und wie es ihm
hier gegangen. Er setzte dabei nichts hinzu, ja, er ging sogar in einem
ganz richtigen Gefühl über eine Masse von Nebensachen leicht hinweg, und
war deshalb im Stande, dem Besucher in kurzen aber scharfen Umrissen ein
Bild all ihrer Schicksale zu geben. Der Fremde unterbrach ihn auch mit
keinem Wort, -- nur manchmal, wenn er irgend eine Ergänzung brauchte,
warf er eine kurze Frage ein, die ihm dann Behrens eben so kurz und
bündig beantwortete.

So hatte er denn in kaum einer halben Stunde die Schicksale der armen
Auswanderer genau und vollkommen kennen gelernt, aber er hörte ihm nur
zu, und versprach ihm nicht etwa, daß er ihm helfen und die Familie aus
ihrer traurigen Lage befreien wolle. Er war nur ein Reisender, wie er
sagte, der zufällig in diese Gegend gekommen, um das Land kennen zu
lernen und sich mit den Zuständen desselben bekannt zu machen. Was aber
in seinen Kräften stand, versprach er zu thun, um den Leuten Recht zu
verschaffen, sie sollten nur nicht glauben, daß das so schnell gehen
könne. Brasilien sei ein zu großes Land, und man müsse immer eine weite
Strecke von einem Ort zum anderen reisen, wenn man irgend etwas
erreichen wolle.

In dieser Zeit kamen auch die übrigen Leute von der Arbeit zurück, und
Behrens sah, wie Senhor Almeira ebenfalls an ihrer Hütte vorüber seinem
Hause zusprengte, plötzlich aber sein Thier herumwarf, als er das fremde
Pferd am Hause bemerkte.

»Das ist der Herr,« sagte der Arbeiter scheu zu seinem Gast, indem er
hinaus deutete, »der wird Sie jetzt mit sich hinauf nehmen.«

»Ach,« lächelte der Fremde, »da werde ich mich ihm vorstellen müssen; --
also habt guten Muth, Freund; es ist allerdings eine schwere Zeit, die
Ihr hier durchgemacht, aber vielleicht wird doch noch einmal Alles
besser. Ist das Eure Tochter?«

»Ja, Herr, meine Älteste.«

»Ein liebes, freundliches Kind. Nun, lebt wohl für jetzt; der Herr da
draußen wird ungeduldig, und wir dürfen ihn nicht böse machen --« und
damit nickte er den Deutschen zu und schritt hinaus zu seinem eigenen
Thier, neben welchem Senhor Almeira hielt und die Hütte schon mehrmals
mit »Hallo! He da drinnen!« angerufen hatte. Der Brasilianer schien auch
eben nicht besonders erfreut, den fremden, sehr anständig gekleideten
Herrn aus der Hütte seiner Arbeiter kommen zu sehen. Was hatte er mit
denen zu schaffen, daß er sich nicht vorher an ihn selber gewandt? Und
seine Stirn zog sich zuerst in düstere Falten. Der Fremde schien das
aber gar nicht zu beachten oder nur zu bemerken.

»Habe ich das Vergnügen, Senhor Almeira zu sehen?« sagte er, indem er
hinaustrat und ihn höflich, aber auch nur leicht grüßte.

»Das ist allerdings meine Name,« sagte der Brasilianer, »aber hier nicht
meine Wohnung, -- mein Haus liegt dort.«

»Ja, ich weiß,« lächelte der Fremde, »könnte mir auch nicht denken,
verehrter Herr, daß Sie selber in solch einem =Stall= wohnen würden.«

Es lag ein so eigener, trotziger Spott in den Worten, und doch war das
ganze Wesen des Fremden dabei so achtungsvoll und höflich, daß Almeira
nicht gleich wußte, was er aus ihm machen sollte. Jedenfalls mußte er
aber herausbekommen, was der Fremde hier bei ihm wolle, oder ob sein
Besuch nur eben zufällig, vielleicht auf der Durchreise nach irgend
einer anderen Facienda sei; auch sprach er das Portugiesische so
fließend, daß er über seine Landsmannschaft ganz irre wurde. Übrigens
verstand es sich, der gastlichen brasilianischen Sitte nach, ganz von
selber, daß jeder anständig gekleidete Reisende auch ohne Weiteres in
das Herrenhaus geladen wurde, wo er so lange blieb, als es ihm gefiel.
Die Facienderos im Inneren, auf ihren einsam und vereinzelt gelegenen
Plantagen, freuen sich ja nur überdies, die Monotonie ihres täglichen
Lebens manchmal durch einen Besuch unterbrochen zu sehen; hören sie dann
doch auch immer wieder etwas von der Welt da draußen.

»Darf ich Sie dann bitten, mich zu begleiten?« sagte der Brasilianer
deshalb auch mit einer einladenden Bewegung seiner Hand nach dem Haus
hinauf, »wir haben nicht weit.«

»Wenn Sie mir erlauben, Senhor, mit dem größten Vergnügen,« und der
Fremde ging zu seinem Pferd, das schon einer der rasch herbeigesprungenen
Negerburschen losgemacht hatte, während er ihm die Steigbügel hielt,
und gleich darauf sprengten die beiden Herren dem großen Hause zu.



Zehntes Capitel.

Der neue Besuch.


Es ist eine eigenthümliche Thatsache, daß wir, gar nicht etwa so selten
im Leben, Menschen begegnen, die uns bei ihrem ersten Anblick abstoßen,
ja, die wir =hassen=, ohne uns den geringsten Grund dafür angeben zu
können. Woher das Gefühl kommt, wer kann es sagen; sie haben uns noch
nichts zu Leide gethan, ja sind höflich, vielleicht gar freundlich mit
uns gewesen, und trotzdem schnürt es uns in ihrer Gegenwart das Herz
zusammen, und wir fühlen eine Last von unserer Seele genommen, wenn sie
uns wieder verlassen.

Sonderbarer Weise bleibt auch diese Empfindung fast stets gegenseitig,
und eben so ist es mit dem Gegentheil der Fall, mit Liebe und
Freundschaft auf =einen= Blick, auf einen Händedruck geschlossen. Es
gehört das jedenfalls zu den unbegriffenen Räthseln unseres
Seelenlebens, die uns verborgen bleiben sollen, und die kein Denker je
ergründen wird.

Senhor Almeira hatte jedenfalls ein solches Gefühl, als er mit seinem
Gast dem Hause zuritt, und freundlicher wurde er dadurch wahrlich auch
nicht gegen ihn gestimmt, als er dort erfuhr, daß der Herr schon vorher
am Hause gewesen, und trotz der Einladung der Senhora wieder zu der
Hütte der deutschen Arbeiter zurückgeritten sei. Was kümmerten ihn die,
daß er ihre Gesellschaft sogar suchte? Aber das mußte sich bald
herausstellen, und vor allen Dingen durften die Formen der Höflichkeit,
die so Manches übertünchen, nicht außer Acht gelassen werden.

Der Gast lehnte indessen das noch immer seiner harrende Frühstück sehr
artig ab, da er erklärte, sich Provisionen von der letzten Facienda
mitgenommen und unterwegs sehr romantisch unter einer Palme gefrühstückt
zu haben. Nur ein Glas Wein konnte er nicht ausschlagen und eine
Cigarre, und unendlich liebenswürdig zeigte sich die junge Dame vom Haus
gegen ihn, als sie fand, daß er eben so gut Französisch als
Portugiesisch sprach. Außerdem kam er, wie er erzählte, direct aus der
Hauptstadt des Landes, aus Rio de Janeiro, -- =ihrem= Rio, wie sie
sagte, nach dem sie sich ewig und unendlich sehnte, und das Kleinste und
Geringste von dorther hatte ja das spannendste Interesse für sie, die
sie hier »weggesetzt in eine Wüste« saß, und, wie sie meinte, vor
Langeweile eines langsamen Todes stürbe.

Auch darüber freute sich Senhor Almeira nicht, und zog nur heftiger an
seiner Cigarre.

»Und was bringt =Sie= in diese =Wüste=, mein verehrter Senhor,« sagte er
nach einer Weile, »wenn meine arme Frau denn wirklich recht hätte,
unsere sonst so sehr freundlich gelegene Facienda so zu nennen. Wollen
Sie noch weiter in das Innere?«

»Ich glaube kaum, mein verehrter Herr,« erwiderte der Deutsche, »habe
auch, wie Sie sehen, als einziges Gepäck nur meine sehr kleine
Satteltasche mit etwas Wäsche bei mir. Die einzige Absicht auch, Senhor,
in der ich hierherkam, war, um mich nach den Verhältnissen einiger
deutscher Landsleute zu erkundigen, von denen ich in Porto Seguro,
ebenfalls von einem Landsmann, gehört, daß es ihnen sehr schlecht
ginge.«

»Doch nicht bei mir, wie ich hoffen will,« sagte Senhor Almeira mit
einem so finster drohenden Blick, daß seine Frau ordentlich darüber
erschrak.

Der Deutsche aber fuhr eben so höflich fort: »Allerdings, Senhor. Unsere
Regierungen daheim fangen doch nachgerade an, auf die hier in Brasilien
mit deutschen Auswanderern abgeschlossenen Verträge aufmerksam zu
werden, was ich ihnen nicht einmal zum Verdienst anrechne, denn sie
hätten es schon lange thun sollen, und es bleibt da immer interessant,
sich einmal an Ort und Stelle nach den Verhältnissen derselben zu
erkundigen.«

»Und haben Sie eine =Vollmacht=, das zu thun?«

»Nein, Senhor,« sagte der Deutsche freundlich, »nicht die geringste,
denn die könnte auch nur, wie Sie selber recht gut wissen, von Ihrer
eigenen Regierung ausgehen, da keine andere hier im Lande Geltung haben
würde.«

Almeira lachte laut auf. »Und was brachte Sie auf die wunderliche Idee,«
rief er, »zu glauben, daß wir hier verpflichtet sind jedem
herge--kommenen Fremden die Verhältnisse unserer Arbeiter vorzulegen?«

»Verpflichtet gar nicht, verehrter Herr,« lächelte der Deutsche, »nur
Ihrem eigenen Ermessen soll es überlassen bleiben, ob Sie mir den
Contract und den gegenwärtigen Stand der Schulden der Familie vorlegen
wollen.«

»Ich danke Ihnen.«

»Bitte, gar nichts zu danken, -- die armen Leute sind nicht im Stande,
sich einen klaren Einblick in die über ihre Schuld und ebensowohl über
ihr Guthaben geführten Bücher zu verschaffen, und haben mich deshalb
gebeten, es für sie zu thun.«

»=Sie?=«

»Allerdings, -- denn dazu sind Sie allerdings durch die Gesetze des
Landes verpflichtet, dem Arbeiter jeder Zeit --=wenigstens= doch jedes
Jahr einmal -- einen Abschluß Ihrer Bücher, so weit es die Arbeiter
selber betrifft, vorzulegen.«

»Und wer sagt Ihnen, daß ich überhaupt Bücher darüber geführt habe?«

»Sie scherzen,« lächelte der Deutsche wieder, »es wäre die größte
Beleidigung, die ich gegen Sie aussprechen könnte, wenn sie auch nur die
=Vermuthung= enthielte, daß Sie es =nicht= gethan. Sie wissen doch
gewiß, daß =Zuchthausstrafe= auf einem solchen Vergehen stünde.«

Almeira erbleichte, denn es lag so etwas Bestimmtes, Entschiedenes in
dem Wesen des Fremden, daß es ihm, wie er sich auch dagegen sträuben
mochte, imponirte.

»Sie haben Recht,« sagte er nach einer kleinen Pause, während welcher
ihn der Deutsche freundlich und wie erwartend ansah, »allerdings ist
Buch über jeden für die Leute verausgabten Reïs, wie über Alles, was sie
mir geleistet haben, geführt, aber ich glaube kaum, daß ich Ihrem Wunsch
willfahren kann, Ihnen, einem vollkommen fremden Menschen, Einblick
dahinein zu gestatten, da es Ihnen zugleich einen Einblick in mein
ganzes Geschäft gewähren würde.«

»Wie Sie darüber denken, verehrter Herr,« erwiderte der Fremde mit
demselben Lächeln, »es fällt mir auch nicht ein Sie darin zu drängen.
Sie haben mir nur einfach, ehe ich die Facienda wieder verlasse, zu
sagen, ob Sie mir den Stand der Ihnen überlassenen deutschen Arbeiter
vorlegen wollen, oder ob Sie es mir verweigern, -- weiter nichts.«

Almeira war aufgestanden und ging mit untergeschlagenen Armen hastig und
finster vor sich hinbrütend ein paar Mal auf der Veranda auf und ab.

»Und wenn ich es Ihnen verweigere?« sagte er plötzlich, indem er vor
seinem Gast stehen blieb und ihn fest ansah.

»Dann setze ich mich einfach auf mein Pferd,« lächelte dieser, »und
reite nach Porto Seguro zurück. Sie haben vollständig Ihren freien
Willen.«

Die Worte klangen so harmlos, wie nur möglich, aber selbst die Senhora
fühlte, daß ein tieferer und drohenderer Sinn darin lag, und unruhig und
scheu flog ihr Blick von einem der Männer zum anderen.

»Weshalb auch nicht,« sagte Almeira plötzlich leichthin und lachend,
»die Zumuthung kam mir allerdings im ersten Augenblick sonderbar vor,
wenn es die Deutschen aber selber wünschen, sehe ich nicht den
geringsten Grund dafür, es Ihnen zu verweigern (der Fremde verbeugte
sich leicht) und wenn es Ihnen recht ist, können wir gleich daran gehen,
um die unangenehme Sache zu beseitigen.«

»Wie Sie es wünschen, Senhor,« lautete die Antwort, »ich muß Sie dann
noch bitten, Einen der Arbeiter dazu zu rufen, weil ich selber doch mit
den hiesigen Verhältnissen nicht bekannt bin.«

»Die Leute sind jetzt wieder an der Arbeit,« sagte der Brasilianer kurz.

»Der Eine, der Behrens, den ich vorhin gesprochen, ist zu Haus, weil er
sich noch nicht wohl befindet.«

»Das weiß Gott,« seufzte Almeira, »die Familie kostet mich schon viel
Geld, und ich wollte, ich hätte sie im Leben nicht gesehen.«

»Wären Sie vielleicht so freundlich, einen Neger hinüber zu senden, es
würde die Sache vereinfachen.«

Die Senhora warf einen fragenden Blick auf den Brasilianer. Dieser
schien nicht recht mit der Zumuthung einverstanden, aber er sah auch
wohl, daß es sich nicht mehr umgehen ließ, -- er nickte, und ein kleines
Mädchen wurde augenblicklich abgesandt, um den verlangten Arbeiter
herbei zu holen.

»Monsieur,« sagte aber die junge Französin, »Sie haben mich sehr
getäuscht.«

»Ich würde unendlich bedauern --«

»Ich erwartete und =hoffte= mit Ihnen eine langersehnte und angenehme
Unterhaltung führen zu können, und statt dessen brechen Sie uns sogar
noch mit entsetzlichen Geschichten ins Haus, die Sie vielleicht eine
volle Stunde in Anspruch nehmen, während ich darauf brenne, mehr und
Ausführlicheres über Rio de Janeiro zu hören.«

»Ich hoffe, gnädige Frau,« sagte der Fremde artig, »daß wir =sehr= rasch
über unser langweiliges Geschäft hinwegkommen werden. Ich verspreche
Ihnen sogar, es so viel als möglich zu beeilen, -- so weit das nämlich
in =meinen= Kräften steht. Nicht wahr, Senhor, Sie fühlen auch kein
besonderes Bedürfniß, sich lange damit zu befassen?«

»Ich müßte es lügen,« sagte der Brasilianer trocken, »aber da kommt
unser Mann. Bitte, liebes Kind, laß uns einen Augenblick allein, damit
wir die Sache beenden. -- Du interessirst Dich doch nicht dafür, und ich
möchte Dich der -- Gesellschaft entheben.«

»Wenn Sie es mir erlauben, Senhor« sagte die junge Frau, »so bleibe ich
hier und höre ein wenig zu. Man muß sich mit =allen= Verhältnissen ein
wenig bekannt machen und drüben -- langweile ich mich nur =noch= mehr.«

Der Brasilianer zuckte mit den Achseln; er wußte recht gut daß er nur zu
widersprechen brauchte, um die junge Frau noch mehr in ihrer Absicht zu
bestärken. =So= hoffte er, daß sie es bald von selber satt bekommen
würde.

So nickte er denn einem der Negerknaben zu, ihm zu folgen und kehrte
bald wieder mit diesem, der ein paar große Bücher auf dem Arm trug und
auf den nächsten Tisch legte, zurück.

Auch Behrens war indessen herangekommen und blieb mit dem Hut in der
Hand unten an der Verandatreppe in der Sonne stehen.

Almeira mußte ihn auch jedenfalls bemerkt haben, sagte aber nichts, und
der Fremde schien absichtlich darauf gewartet zu haben. Jetzt, sich
plötzlich gegen den Deutschen wendend, rief er diesem zu, herauf und in
den Schatten zu kommen. Sie wollten seine Rechnung durchsehen und er
sollte dabei sein, damit man ihn im Nothfalle über Einzelnes fragen
könne.

Behrens folgte schüchtern der Einladung und grüßte höflich nach allen
Seiten. Die Senhora dankte ihm auch mit einem freundlichen Nicken.
Senhor Almeira aber würdigte ihn keines Blicks, und nur erst als ihm der
Fremde einen Stuhl hinschob, -- denn er sah, daß der Mann vor Schwäche
kaum noch stehen konnte, -- blitzte er ihn zornig mit den Augen an, --
ließ sich aber auch =das= gefallen; es ging ja jetzt Alles in Einem hin.

»Dürfte ich Sie vor allen Dingen um den Contract bitten, Senhor?«

Almeira zögerte einen Moment, nahm ihn aber gleich darauf aus einem
Couvert heraus und schob ihn auf den Tisch.

Der Fremde las ihn kopfschüttelnd durch und sagte dann lächelnd zu
Almeira: »Man sollte es kaum für möglich halten, daß irgend ein Mensch,
der nur noch einen Funken von Verstand in seinem Hirn herum trägt, einen
=solchen Contract= unterschreiben könnte. Ich brauche den Mann auch gar
nicht zu fragen, ob ihm Alles gehalten wurde was darin steht, denn es
ist ihm nichts versprochen. Nur eine Frage: hat Behrens denn seine
Arbeit ordentlich und stet gethan, Senhor?«

»-- Ich glaube, ja --« erwiderte der Brasilianer nach einigem Zögern,
»unbehülflich sind die Leute zwar und entsetzlich langsam, aber doch so
ziemlich willig. Nur mit ihren vielen Krankheiten haben sie mir zu
schaffen gemacht und entsetzliches Geld für den Doctor gekostet, der
jedes Mal fünfundzwanzig Milreïs für einen Ritt hier heraus bekommt.«

»Hm,« sagte der Fremde, »und zahlt das der Arbeitgeber oder der Arbeiter
selber?«

»Wenn er nach dem Doctor verlangt, gewiß der Arbeiter,« lautete die
Antwort, »wie käme =ich= dazu, für Jemanden den Arzt zu zahlen, der bei
mir nur auf Theilung des Gewinns dient.«

»Ach ja, so. Entschuldigen Sie. Halt, hier ist dem Mann aber wirklich
etwas versprochen für Gartenplatz. Habt Ihr den angewiesen bekommen,
Freund?«

»Ja, Herr,« sagte Behrens, »aber erst nach langer Zeit, und dann hat ihn
uns der Herr, als wir ihn urbar gemacht, wieder weggenommen und uns ein
anderes wildes Stück Land dafür gegeben.«

Der Fremde zuckte die Achseln und sagte -- vielleicht absichtlich -- in
portugiesischer Sprache: »Ja dagegen läßt sich nichts machen, Freund.
Euer Herr ist da, =diesem= Contract nach, ganz in seinem Recht. Erstlich
ist gar nicht darin gesagt, =wann= Ihr das Land bekommen solltet, und
dann steht nur darin, daß Euch »»ein Stück Land«« =angewiesen= würde,
nirgends aber, daß Ihr es auch zur steten Benutzung behalten sollt.«

»Versteht sich von selber,« bestätigte Almeira, »aber das ist eben das
Unglück mit solchen Leuten, daß sie nie an den Nutzen ihres Herrn,
sondern nur immer an den eigenen denken.«

»Aber wenn der Mann das Land doch für sich selber bekommen,« sagte die
Senhora erstaunt, »und für sich selber urbar gemacht hat, so sollte ich
denken --«

»Das verstehst Du nicht mein liebes Kind,« unterbrach sie aber der
Brasilianer, »der ganze Vertrag ist ja auf Gegenseitigkeit gegründet,
und während der Garten zur Kaffeeplantage geschlagen wird, bekommt er ja
doch auch seinen Nutzen davon. José, bring noch eine Flasche Wein aus
dem Keller herauf.«

Behrens verstand nur unvollständig, was dort gesprochen wurde, aber so
nahe es ihn auch selber anging, er war in den langen Jahren abgestumpft
gegen Alles geworden, sah auch jetzt, daß =der= Deutsche hier nicht viel
besser, als der frühere sei, wenn er sich auch mit ihm unterhalten
hatte.

»Und welche Auslagen hatten Sie für diese Familie? Sie entschuldigen,
ist es die einzige oder haben Sie deren mehr?«

»Ich war damals thöricht genug, zwei anzunehmen.«

»In der That? Aber wir wollen uns vor der Hand nur mit dieser einzigen
beschäftigen, -- also welche Auslagen hatten Sie, außer denen, die hier
auf dem Contract noch nicht einmal ausgefüllt stehen?«

»Diabo!« sagte der Brasilianer, »mehr, als die Leute in der nächsten
Zeit im Stande sein werden, abzuverdienen, denn fortwährend quälen sie
mich um Baumwollenzeug, Schuhe, Hüte und tausend andere Dinge, von denen
ich kaum genug herbeischaffen kann. Dies sind hier die ersten Auslagen:
Schiffstransport, auch die Reise in Deutschland selber bis an Bord, und
der Aufenthalt dort im Gasthof vier Tage.«

»Entschuldigen Sie, waren die Auswanderer selber Schuld an dieser
Verzögerung von vier Tagen?«

»Wie soll =ich= das hier wissen? Diese Summe mußte ich dem Agenten als
Auslagen zurückerstatten.«

»Ah so, das wäre also Sache des Agenten gewesen -- und dann weiter?«

»In Milreïs gerechnet macht das die runde Summe von 520 Milreïs. Dazu
kommt nun noch der Aufenthalt in Porto Seguro, wo ich sie mußte
beköstigen lassen, und der Transport hier heraus auf Maulthieren.«

»Wir sind zu Fuß gegangen,« sagte Behrens, der ruhig dabei stand und
zuhörte.

»In der That, den ganzen Weg?«

»Aber Euer Gepäck habt Ihr wohl etwa auf den Schultern getragen, wie?«
sagte Almeira, ohne den Deutschen dabei anzusehen.

»Wir hatten an den Kindern genug zu schleppen in der Hitze,« seufzte
Behrens.

»Aber Eure Frau ist geritten.«

»Gott hab sie selig,« sagte Behrens scheu, »ja, wie sie es endlich nicht
mehr ermachen konnte und zusammenbrach. Es war zu viel für sie und die
Kinder, und sie hat den Marsch nie überwunden.«

»Die armen Leute,« sagte mitleidig die junge Frau.

Der Fremde erwiderte aber gar nichts darauf, sondern ging nur weiter und
sagte: »Und damit hörten Ihre Unkosten wohl auf?«

»Glauben Sie, daß sie in den fünf oder sechs Jahren nichts gegessen und
keine Kleider gebraucht haben?« lachte Almeira.

»Aber das Essen, sollte ich denken --«

»So wie ich ihnen einen Antheil am Gewinn gebe, muß ich sie doch auch
mit den Kosten belasten, nicht wahr?«

»Allerdings, -- das klingt nicht mehr als billig.«

»Sie sehen selber, daß sie niedrig genug angeschlagen sind, -- natürlich
nur das, was mich die Production selber kostet.«

»Versteht sich -- und das Übrige?«

»Für Kleidung und Schuhwerk.«

»Alle Wetter, Ihr Leute,« rief der Fremde, »Ihr habt viel verbraucht,
ich dachte gar nicht, daß Ihr hier einen solchen Staat im Lande macht.«

»Staat?« sagte Behrens wehmüthig und sah auf seine Lumpen nieder, »ja,
wir gehen wirklich zum Staat herum.«

»Aber was ist denn das für ein Posten?« fuhr der Fremde, ohne weiter
darauf einzugehen, fort, »da stehen ja noch einmal 130 Milreïs extra.
Wofür haben sie das gebraucht?«

»Das ist für Einen der sauberen Gesellschaft,« sagte Almeira finster,
»für einen jungen Burschen, der mir gleich im ersten Jahre davon lief,
und für den die Übrigen natürlich mit haften müssen.«

»War das einer von Euren Söhnen, Behrens?«

»Wer?« frug der Deutsche, der das nicht Alles verstanden hatte.

»Nun, der Weggelaufene.«

»Von meinen Söhnen? Nein, wahrlich nicht, lieber Herr; ein
nichtsnutziger Gesell war es, den wir aber erst auf dem Schiff kennen
gelernt haben, und den sie uns mit in das Haus legten, so sehr wir auch
baten, allein zu bleiben.«

»So viel ich im Contract sehe, Senhor Almeira,« sagte der Fremde, »so
sind die Leute nur für ihre eigene Familie solidarisch verpflichtet, der
junge Bursch war aber ein Fremder und geht sie nichts an.«

»Ich habe ihn als zu ihrer Familie gehörig mit überkommen,« rief der
Brasilianer.

»Auf der Auction erstanden, wie? Ist aber doch wohl ein Irrthum. Die
Summe werden Sie streichen müssen.«

»Ehe ich das thue, werde ich die Sache jedenfalls noch näher
untersuchen.«

»Gewiß -- und das Andere? Wie viel hat die Familie nun wohl in den sechs
Jahren verdient?«

»Mein lieber Herr,« sagte der Brasilianer achselzuckend, »wir leiden da
Beide gemeinschaftlich, denn wenn Sie länger in Brasilien sind, werden
Sie wissen, daß der Kaffee noch nie einen so geringen Preis gehabt hat,
als in dieser Zeit. Und Bohnen waren gar nicht abzusetzen, sie sind uns
im Lagerhaus selber gefault.«

»In der That? Dürfte ich mir erlauben zu fragen, was Sie hier für Kaffee
bekommen haben? Ich verstehe selber auch nicht viel davon, interessire
mich aber sehr dafür.«

»Hier haben Sie die Preise ausgeworfen,« sagte der Brasilianer
gleichgültig, indem er das eine Buch aufschlug.

»In der That,« rief der Deutsche erstaunt aus, »das ist sehr wenig, da
hat ja die Arroba in Rio acht und neun Milreïs mehr getragen.«

»Rechnen Sie nur unseren Transport, -- außerdem ist mir in den Jahren
eine ganze Schiffsladung voll verloren gegangen.«

»Welchen Verlust die Arbeiter natürlich mit zu tragen haben.«

»Natürlich, -- ihr ganzer Contract beruht ja auf den Antheil.«

»Der etwas unbestimmt mit =Hälfte des Gewinnes= ausgedrückt ist.«

»Allerdings sehr unbestimmt,« sagte Almeira achselzuckend, »denn man
weiß nicht einmal von was die Hälfte.«

»Also würde nach dieser Übersicht die Familie wohl kaum die Aussicht
haben, in diesem Jahre frei zu kommen.«

»In =diesem= Jahre?« rief Senhor Almeira erstaunt aus, »sie schulden mir
jetzt fast noch mehr, als an dem Tag, an welchem sie auf die Facienda
kamen. Aber was verlangen sie auch mehr? Sie haben zu leben, was sie in
ihrem eigenen Vaterland =nicht= hatten, sonst würden sie es wohl
schwerlich auf einen solchen Contract hin verlassen haben.«

»Es ist freilich immer hart für die armen Leute,« sagte der Deutsche,
»wenn man bedenkt, daß sie eigentlich sechs Jahre hier für =nichts=
gearbeitet haben sollen und dann noch das Gefühl mit sich herumschleppen
müssen, bis über die Ohren in Schulden zu stecken. -- Hattet Ihr
Schulden in Deutschland, Behrens?«

»Nie einen Pfennig, Herr,« sagte Behrens, der mit zitternden Lippen
seinem hier gefällten Urtheil gelauscht, aber auch nicht eine Sylbe
dagegen eingewendet hatte. -- Was half es ihm auch, -- dort stand Alles
schriftlich und sein eigener Name, von ihm selbst geschrieben unter dem
Contract, -- was war da zu machen? Sie =waren= verkauft und blieben
verkauft; selbst der deutsche Herr konnte nichts dagegen thun. Und nicht
einmal den Tod durfte er sich dabei wünschen, denn was sollte dann aus
seinen Kindern werden.

»Ich dachte es mir,« nickte der Fremde. »Recht traurig das, -- aber
wissen Sie wohl, Senhor Almeira, daß Sie da ein gutes Werk thun
könnten?«

»Ich, Senhor? Inwiefern?«

»Die Deutschen haben Ihnen doch, wie Sie selber sagen, wacker gearbeitet
und sind eigentlich unschuldig an den vielen Mißfällen, welche Sie
betroffen.«

»Ich habe ihnen auch nichts davon zur Last gelegt oder es sie entgelten
lassen.«

»Sehr freundlich von Ihnen,« nickte der Fremde, »aber meiner Meinung
nach würde es doch Zeit, daß sie jetzt einmal für sich selber anfingen,
wenn sie nicht elend hier verkümmern sollen. Auch das heiße Klima dieser
Gegend sagt ihnen nicht zu. Der Mann da gleicht eher einem Skelett, als
einem lebenden Wesen.«

»Und was kann ich dazu thun?«

»Der Contract,« fuhr der Deutsche fort, »ist von schurkischen Agenten
zusammengestellt; die armen Teufel, denen man noch obendrein hier in
Brasilien goldene Berge versprach, glaubten ihrem Glück entgegenzugehen,
und rannten dadurch in ihr Unglück. Die Mutter der Kinder, das jüngste
Kind, ihre eigene Gesundheit haben sie dabei eingebüßt: lassen Sie es
damit genug sein und geben Sie die armen Menschen frei.«

»Sie haben vortrefflich reden, mein bester Herr,« lachte Almeira, »aber
so reich bin ich nicht, daß ich einen solchen Verlust aus meiner Tasche
tragen könnte und möchte. Ich gebe zu, daß beide Theile unter dem
Contract leiden, aber -- ich glaube Ihr könnt jetzt gehen, Freund, --
unsere =Geschäfte= sind so weit beendet, nicht wahr?«

Der Fremde nickte, und Behrens stand langsam auf, grüßte ehrfurchtsvoll
und wollte dann die Veranda verlassen, als die Senhora plötzlich
aufstand und rief: »Halt, Freund, -- Ihr seid sehr angegriffen, --
trinkt erst hier ein Glas Wein, das wird Euch gut thun.« Sie schenkte
auch augenblicklich ihr eigenes Glas voll und reichte es ihm hin, und
wenn auch Senhor Almeira gar nicht damit einverstanden schien, denn er
sah ziemlich finster dabei aus, so hinderte er es wenigstens nicht. Er
wußte außerdem recht gut, daß sich die Senhora nichts verbieten ließ.

Behrens kam in Verlegenheit, denn das war ihm noch nie in dem Hause
geboten, aber er nahm das Glas, trank es langsam aus, stellte es wieder
hin und dankte herzlich, hätte auch gern der jungen Frau die Hand
gereicht, aber das wagte er nicht. Er fühlte, daß er jetzt hier
überflüssig war, stieg mühsam die Treppe der Veranda hinab, und
schwankte seiner eigenen Wohnung wieder zu.

Der Fremde war ein stiller aber aufmerksamer Beobachter der ganzen Scene
gewesen; jetzt, als der Kranke den Platz wieder verlassen, sagte er
freundlich: »Sie unterbrachen sich vorhin in Ihrer Rede, verehrter Herr;
Sie wollten etwas sagen, was der -- Alte da nicht zu hören brauche.«

»Es betrifft die Verhältnisse unseres Landes,« erwiderte Almeira
gleichgültig.

»Und in wie fern, wenn ich fragen darf; so weit sie mit den
Parcerie-Arbeitern in Verbindung stehen?«

»Wir können uns nicht verhehlen,« fuhr der Pflanzer fort, »daß in den
nächsten Jahren diesem ganzen Reiche Veränderungen bevorstehen. Der in
Nordamerika gegen die Sclaverei ausgebrochene Krieg, -- wie sich nun
auch das Resultat stellt, kann nicht ohne Folgen bleiben. Es giebt eine
Partei, die immer nur von zertretenen Menschenrechten faselt und der
einen Hälfte gerade die Rechte abstreiten möchte, die sie für die andere
verlangt. Möglich, daß uns hier noch ein wirklicher Ausbruch auf lange
Jahre hinaus erspart bleibt, möglich aber auch, daß er doch rascher
eintritt, als wir jetzt denken, und was soll aus dem Land selber werden,
wenn uns hier im Süden die Sclavenarbeit fehlt? Es müßte zu einer
Wildniß werden.«

»Und deshalb sehen Sie in den Parcerie-Arbeitern einen einigermaßen
nützlichen oder vielmehr völlig nothwendigen Ersatz?«

»Allerdings.«

»Und so wollt Ihr aus den armen verkauften Menschen Europas, die auf
betrügerische Weise hierher gelockt wurden, =weiße= Sclaven machen?«
frug die Französin, die selber mit äußerster Spannung der
Auseinandersetzung gefolgt war.

»Es scheint allerdings so,« lächelte der Deutsche.

»Liebes Kind, das verstehst Du nicht,« sagte aber Senhor Almeira, »denn
Euch Frauen läuft gewöhnlich das Gefühl mit dem Verstand davon. Thue mir
auch die Liebe und mische Dich nicht in Dinge, die Dir so fern liegen.«

»Und doch nicht so fern, als Sie vielleicht glauben oder wünschen,
Senhor,« rief die junge Frau, die sich in einer merkwürdigen Aufregung
zu befinden schien. »Als ich Ihr Haus betreten --«

»Entschuldigen Sie mich,« sagte der Deutsche, rasch von seinem Sitz
aufstehend, »ich möchte nicht Zeuge einer Familienscene sein, bei der
ich nicht einmal unparteiisch bleiben könnte. Ich habe Alles erfahren,
was ich zu erfahren wünschte, und wiederhole nur noch einmal die Frage
an Sie, Senhor, wollen Sie die deutschen Familien, nachdem sie =sechs=
Jahre für ihre Überfahrt gearbeitet, frei geben oder nicht?«

»Mein Herr,« rief nun aber auch der Brasilianer erbittert, »in
thörichter Gutmüthigkeit bin ich bis jetzt auf Ihre Forderung
eingegangen, den Arbeitern Auskunft über den Stand ihrer Angelegenheiten
zu geben; ich muß mir aber jede weitere Einmischung in meine
Verhältnisse auf das Ernstlichste verbitten. Wenn =ich= es an der Zeit
halte, den Leuten die Erfüllung ihres Contractes zu erlassen, werde ich
es thun, wünsche aber nicht von irgend Jemandem, wer es auch sei, dazu
getrieben zu werden, und sehe außerdem -- vor der Hand wenigstens --
noch nicht die geringste Veranlassung dazu.«

»Dann habe ich die Ehre, mich gehorsamst zu empfehlen,« sagte der
Fremde, »und nur Ihnen noch, gnädige Frau, muß ich herzlich für den
Antheil danken, den Sie an dem Schicksal meiner armen Landsleute
nehmen.«

»Bleiben Sie noch, Senhor,« sagte die junge Frau leidenschaftlich, »die
Bande, die mich an dieses Haus knüpfen --«

»Senhora!« rief Almeira fast erschreckt aus.

Der Deutsche wartete aber keine weitere Erklärung ab. Er hatte seinen
Hut aufgegriffen, und rasch die Veranda hinabeilend, trat er zu seinem
Pferd, das an einem, in einen Orangenbaum geschlagenen Ring befestigt
war, warf es los, schwang sich in den Sattel und sprengte dann, seinem
Thier die Sporen einsetzend, die Straße hinab. Am Hause des Deutschen
war es einmal, als ob er einzügeln wollte, aber er mußte sich eines
Anderen besonnen haben, denn er verfolgte seinen Weg und war bald, auf
einer Biegung der Straße, in dem dichten Laub der Bäume verschwunden.



Elftes Capitel.

Gerettet.


An dem nämlichen Tag, an welchem der Deutsche die Plantage verlassen
hatte, erlebte die Dienerschaft im Hause des Senhor Almeira eine sehr
ungewöhnliche und hier wahrlich ungewohnte Scene: einen Zank zwischen
ihrer Herrschaft, der ihnen, wenn sich die Parteien auch von der offenen
Veranda fort in ihre Zimmer zogen, doch nicht verborgen bleiben konnte.
Plötzlich gab die Senhora den Befehl, ihr Pferd zu satteln, und wenn
auch augenblicklich Gegenordre vom Herrn selber kam, bestand sie doch so
heftig darauf und drohte jetzt sogar =vor= den Leuten, =zu Fuß= die
nächste Plantage zu erreichen, daß ihr zuletzt gewillfahrtet werden
mußte.

Das Pferd stand schon gesattelt vor dem Haus, und noch war sie drinnen
beschäftigt, -- wie das kleine Mädchen nachher erzählte, ihre Koffer zu
packen, -- jetzt trat sie auf die Veranda. Auch das Pferd ihrer
Dienerin, einer jungen Mulattin, wurde gebracht.

Senhor Almeira folgte ihr und suchte sie noch einmal zurückzuhalten. Sie
antwortete ihm gar nicht. Von der Treppenstufe herab sprang sie in den
Sattel und schon im nächsten Moment sprengte der kleine, muthige
Schimmelhengst mit ihr die Straße hinab, daß ihr die Mulattin kaum
folgen konnte.

Von dem Tage an hatten die in unmittelbarer Nähe des Herrn befindlichen
Sclaven eine schwere Zeit, denn so hart war er noch nie mit ihnen
verfahren. Er war wohl immer rauh und heftig mit ihnen gewesen, aber nie
grausam; jetzt ließ er ein Paar, nur wegen leichter Vergehungen, auf das
Unbarmherzigste peitschen, und ein junger Bursch, der ihm Morgens aus
Versehen die Chocolade über das Beinkleid goß, wurde zur Strafe den
ganzen Tag draußen in der brennenden Sonne an einen Pfahl gebunden.

So vergingen drei lange schwere Wochen, und Behrens hatte sich indessen
wenigstens so weit von seiner Krankheit erholt, um doch wieder leichte
Arbeiten zu verrichten, wozu ihn der Mulattenaufseher schon lange
gedrängt. Es wurde ihm auch selber zu einsam in dem öden Hause, denn
selbst die Kinder mußten jetzt den ganzen Tag draußen im Baumwollenfeld
sein, um die reifgewordene Baumwolle aus den aufgesprungenen Kapseln zu
pflücken.

Senhor Almeira hatte in der Zeit kaum sein Haus verlassen und
außergewöhnlich viel in seinen großen Büchern geschrieben und gerechnet.
Saß er doch manchmal bis spät in die Nacht darüber und Niemand durfte
ihn dann stören. Ja, selbst wenn er zum Essen gerufen werden mußte,
hatte der Diener strengen Befehl, nur eben draußen an die Thür zu
klopfen.

Es war Sonnabend Nachmittag geworden und das Corps der Arbeiter und
Sclaven -- wenn überhaupt zwischen Beiden ein Unterschied stattfand --
noch draußen im Feld beschäftigt, als eine kleine Cavalcade von Reitern
auf der Straße sichtbar wurde. Ein Negerbursche hatte den Zug schon
entdeckt, wie er sich nur eben durch das dunkle Grün der Kaffeebäume
wand und seinem Herrn Meldung davon machen wollen, auch ein paar Mal
schüchtern an die Thür desselben geklopft, aber keine Antwort erhalten,
und dann natürlich auch nicht gewagt weiter vorzudringen. Jetzt
sprengten sie den Weg hinauf, der nach dem Hause zuführte; der Herr
drinnen im Hause mußte sie ja selber hören, und nun stiegen sie ab und
warfen den herbeispringenden Negerburschen die Zügel zu. Und wahrhaftig,
der Fremde, der an dem Tag hier gewesen, an welchem die Senhora das Haus
verlassen, befand sich auch wieder unter ihnen, was die armen Teufel von
Negern nicht wenig erschreckte. Daß =der= dem Herrn keine Freude machen
würde, fühlten sie schon heraus, und wer anders mußte es nachher
entgelten, als ihr armer Rücken, -- an dem weißen Senhor durfte er ja
seinen Zorn nicht auslassen.

Almeira hatte in der That das Gestampf der Pferde auf dem sonst so
stillen Platz gehört und war in die Thür seiner Veranda getreten. Er
mußte auch den Besuch von früher erkannt haben, denn er erbleichte und
trat unwillkürlich einen Schritt zurück, -- aber zu spät; die eben
Gekommenen hatten ihn schon bemerkt, und wenn er auch einige Bekannte
aus Porto Seguro darunter erkannt, beunruhigte ihn doch die kalte
Höflichkeit, mit der man ihn grüßte, denn es verrieth, daß der Besuch
kein freundschaftlicher sein konnte.

Der Deutsche ließ ihm aber nicht lange Zeit, sich mit Vermuthungen zu
quälen, denn die Treppe zu der Veranda ersteigend, sagte er, sehr
höflich aber auch sehr ernst: »Senhor Almeira, ich war vor einiger Zeit
als flüchtiger Besuch bei Ihnen und nahm da Gelegenheit, mit Ihnen über
die Verhältnisse Ihrer deutschen Parcerie-Arbeiter zu sprechen.«

»Und was mit denen, Herr?« fuhr Almeira heftig auf.

»Bitte, ereifern Sie sich nicht unnöthig,« erwiederte ruhig der
Deutsche, »Sie verweigerten damals ihre Freilassung. Jetzt komme ich --
in Begleitung dieser Gerichtsbeamten mit einer Anklage zu ihnen, die ich
selber in Rio anhängig gemacht, daß Sie -- =falsches Buch= über Ihre
Ausgaben und Einnahmen in Betreff dieser unglücklichen Menschen geführt,
und die mich begleitenden Gerichtsbeamten sind beauftragt worden, der
Sache auf den Grund zu gehen.«

Almeira war bei der Beschuldigung emporgefahren, aber auch jeder
Blutstropfen hatte seine Wangen verlassen und nur mit fast tonloser
Stimme rief er aus: »Das ist eine niederträchtige Lüge!«

»Es wird sich jetzt zeigen wer sie gesprochen,« nickte der Deutsche,
»Senhores, ich ersuche Sie, keine Zeit zu versäumen und die Revision
vorzunehmen.«

»Und wer hat das Recht, sich in meine Angelegenheiten zu drängen?«
zischte der Brasilianer zwischen den Zähnen durch, »regieren auf einmal
die Fremden hier im Land oder =wir= noch?«

»Seien Sie vernünftig Almeira,« sagte einer der Beamten, »der Herr hat
eine Vollmacht von Seiner Majestät selber unterzeichnet, und wir müssen
der Genüge leisten. Wo sind Ihre Bücher?«

»Also sollen =alle= unsere Rechte untergraben werden?« rief der Pflanzer
höhnisch aus, »beim Himmel, es ist weit gekommen, wenn man das einem
brasilianischen Gutsherrn auf seinem eigenen Besitzthum bieten kann.«

Der Beamte zuckte die Achseln, es war ihm aller Wahrscheinlichkeit nach
selber nicht recht, aber der Deutsche, der den Befehl mit dem letzten
Dampfer gebracht, schien genau zu wissen, was er thue, und das Schreiben
des Ministeriums war ebenfalls in so scharfen bestimmten Ausdrücken
abgefaßt, daß selbst ein Verschleppen der Sache zur Unmöglichkeit wurde,
-- sie wären auch sonst wahrlich nicht so rasch mit hier herausgeritten.

Übrigens hatte Senhor Almeira lange nicht mehr so viele Freunde als er
glaubte; denn schon ehe dieser Befehl aus der Hauptstadt eintraf, der
den Verdacht eines Verbrechens auf ihn warf, -- wenn das auch bei den
übrigen Kaffeepflanzern wohl schwerlich sehr hoch angeschlagen wäre --
hatte sich ein bis jetzt noch dumpfes und unbestimmtes Gerücht in Porto
Seguro verbreitet, nach welchem die finanziellen Verhältnisse des
Pflanzers durch seine übergroße Verschwendung einen bedenklichen
Charakter sollten angenommen haben. Daß jene junge Französin, die ihn
aus Rio hierher begleitet, gar nicht seine wirkliche Frau gewesen,
schien man ziemlich allgemein gewußt zu haben, und es verhinderte das
gar nicht den Besuch der ersten und angesehensten Familien; aber daß sie
ihn jetzt plötzlich verlassen hatte, bestärkte die Leute in dem schon
überhaupt gefaßten Verdacht, denn den wahren, edlen Beweggrund traute
ihr Niemand zu.

So gingen denn die Beamten williger an ihre Pflicht, als sie es
vielleicht unter anderen Umständen gethan hätten, und zwei volle Stunden
lang blätterten und rechneten sie in Almeira's Büchern und verglichen zu
derselben Zeit mitgebrachte Preiscourante der verflossenen Jahre mit den
angegebenen Zahlen.

Das Resultat mußte ein, für den Brasilianer nicht sehr günstiges sein,
denn sie schüttelten dabei oft sehr bedenklich die Köpfe. Endlich stand
der Eine von ihnen auf, winkte dem Deutschen, ihm zu folgen und schritt
mit ihm draußen ein Stück die Straße hinauf, die in das Innere führte.

»Senhor,« sagte er hier, »der von Ihnen angeregte Verdacht war nicht
ganz unbegründet --«

»Ich wußte es vorher.«

»Und Senhor Almeira --?«

»Wird ins Zuchthaus wandern müssen.«

Der Brasilianer schwieg eine Weile und sah nachdenkend vor sich nieder,
endlich blieb er stehen, sah seinen Begleiter voll an und sagte:
»Welchen Zweck verfolgen Sie eigentlich bei der Sache?«

»Welchen Zweck? Nun den, einen Schurken zu entlarven und seiner Strafe
zu überliefern.«

»Und diesen wirklich nur allein?«

»Ei, Gott bewahre; die Hauptsache ist, daß diese armen, unglücklichen
Menschen, deren Arbeitskraft nicht nur, wie deren ganzes Leben der Bube
gemißbraucht hat, wieder freie Menschen und für ihre Arbeit bezahlt
werden.«

»Schön,« sagte der Brasilianer, »Sie scheinen mir ein vernünftiger Mann
und mit den brasilianischen Verhältnissen ziemlich vertraut, auch im
Ganzen =practisch= zu sein, eine Eigenschaft, die Ihren Landsleuten
sonst gewöhnlich abzugehen pflegt. Ich glaube, wir bringen Senhor
Almeira, nach den heutigen Erfahrungen, ohne große Schwierigkeit dazu,
seine Ansprüche auf die Dienste der deutschen Arbeiter aufzugeben.«

»Ei, zum Teufel, Herr, das glaube ich auch, aber --«

»Bitte, lassen Sie mich ausreden: wir werden aber keine Vergütung für
sie von ihm verlangen.«

»Ist auch gar nicht nöthig; die Vergütung werden die Gerichte nachher
schon feststellen.«

»Also werden Sie wirklich einen Proceß anstrengen?«

»Aber, verehrter Herr, ist denn das nicht eine sonderbare Frage? =haben=
denn die Gerichte die Sache nicht schon in die Hand genommen?«

»Wie man das so nimmt,« sagte der Beamte achselzuckend. »Dem Ministerium
liegt besonders daran, die deutschen Arbeiter -- da Sie selber scheinen
beim Kaiser Gehör gefunden zu haben -- von einer Ungerechtigkeit zu
erlösen und die Sache damit abzumachen. Sagt man jetzt Almeira, daß er
noch das Ganze beilegen kann, ohne viel Lärm zu machen, so wird er nicht
so thöricht sein und sich weigern. Verlangt man aber etwas von ihm, was
er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht leisten =kann=, Geldzahlungen
nämlich, denn seine Vermögensverhältnisse sind in der That zerrüttet, so
=muß= er es auf einen Proceß ankommen lassen, der drei, vier Jahre
dauern mag, während die Arbeiter bis zu dessen Entscheidung gezwungen
wären, in ihren alten Verhältnissen zu bleiben. Doch das nicht allein;
würde der Proceß auch -- wie ich gar nicht bezweifle -- zu ihren Gunsten
entschieden, und die Passiva überstiegen die Activa, so gehen, wie Sie
recht gut wissen, die Hypotheken vor und Ihre Landsleute bekämen doch
keinen Reïs, -- trotz all ihren gerechten Ansprüchen.«

»Aber damit deuten Sie nichts Geringeres an,« rief der Deutsche, »als
daß der Verbrecher -- denn wahrlich, er hat ein Verbrechen an den
unglücklichen Menschen verübt -- vollkommen straffrei ausgehen solle.«

»Ändern Sie Brasilien,« sagte der Beamte zu dem Deutschen achselzuckend;
»ich will auch eingestehn, daß wir faule Schäden im Lande haben, die
ausgeschnitten werden könnten, aber sie hängen innig und unzertrennbar
mit der Productionskraft des Landes zusammen, und es begegnen sich in
ihnen so viele und zahlreiche Interessen, daß es Jeder gern so lang es
möglich vermeidet, die Hand daran zu legen. Folgen Sie deshalb meinem
Rathe. Ist es Ihnen ernstlich darum zu thun, den armen Deutschen =bald=
zu helfen, so überlassen Sie =mir= die Sache, und ich glaube, daß ich
damit zu Stande komme; wollen Sie aber die strenge, unnachsichtliche
Verfolgung mit einer Entschädigungsklage für Ihre Schützlinge, so --
werden wir jetzt nach Porto Seguro zurückreiten und einen getreuen
Bericht über den befundenen Thatbestand absenden; danach wird dort
berathen und nachher --«

»Ich bitte Sie um Gotteswillen,« rief der Fremde, »halten Sie ein; ich
habe vollkommen genug. Der Himmel bewahre uns Alle vor einem
brasilianischen Proceß, -- die deutschen sind schlimm genug und ich
verspüre nicht die geringste Lust, sie hier zu provociren. Wenn =Ihnen=
nichts daran liegt, einen anerkannten Lump und Betrüger frei herumlaufen
zu lassen, =mir= kann's gewiß recht sein, -- also bitte um Regulirung
der Sache sobald als möglich. Nur noch eins; was wird aus den armen
Familien, wenn sie hier, ohne die geringsten Mittel in Händen zu haben,
fort sollen?«

»Dafür liegt ein specieller Befehl der Regierung bei,« sagte der Beamte,
»sie mit dem nächsten Dampfer nach Rio zu senden, von wo aus sie auf
Regierungskosten nach Santa Chatarina und Blumenau geschickt werden
sollen. Dem Schriftstück nach scheint es, als ob das der besondere
Wunsch der Deutschen wäre.«

»Gut -- ich verlange nicht mehr,« sagte der Deutsche, »etwas bringen wir
auch in Rio für sie zusammen. Wann kann ich also Antwort haben?«

»In einer halben Stunde,« sagte der Beamte, augenscheinlich selber sehr
erfreut, die fatale Sache noch auf eine so ausgleichende Weise beigelegt
zu haben, »verlassen Sie sich darauf.«

»Und ich kann mit den Deutschen sprechen?«

»Auf =meine= Verantwortung; sie sind von diesem Augenblick an frei.«

Als sie zum Herrenhaus der Plantage zurückkehrten, suchte der Beamte
augenblicklich Senhor Almeira auf, während der Deutsche, ohne auch nur
das Gebäude wieder zu betreten, so rasch er konnte, zu seinen armen
Landsleuten hinab eilte.

Und sollte ich versuchen, die Scene jetzt zu beschreiben, als er ihnen
mittheilte, daß sie =frei= wären, -- daß sie von jetzt an keinen =Herrn=
mehr hätten, und die Regierung selber sie mit dem nächsten Dampfer in
ein gesunderes Klima, ja gerade dorthin senden wolle, wohin sie sich die
lange schwere Zeit immer gesehnt, und wo sie nun doch noch vielleicht
einen Theil der Hoffnungen verwirklichen konnten, die sie in dieß ferne
Land geführt?

Senhor Almeira schien auch in der That nicht die geringsten
Schwierigkeiten gemacht zu haben, denn die Gründe, die ihm der Beamte
vorgelegt, mußten doch wohl zu überzeugend gewesen sein. Kaum eine halbe
Stunde später erschien dieser selbst, um den Deutschen anzuzeigen, daß
sie am nächsten Morgen ihr Gepäck nach Porto Seguro verladen möchten, da
in den nächsten Tagen das vom Norden kommende Dampfboot dort erwartet
würde. Kosten hätten sie dabei nicht, ja, es sollte sogar Jedem ein
Reitthier geliefert werden, um den ziemlich entfernten Hafenplatz zu
erreichen.

Von jetzt an hatte die Noth der Armen aufgehört. Eine schwere Stunde
stand ihnen freilich noch bevor: der Abschied von den Gräbern ihrer
Lieben, von denen sie sich ja auf immer trennen mußten, und bittere
Thränen wurden dort geweint, aber auch das überstanden sie, wie sie so
Manches in diesem Aufenthalt der Qual überstanden hatten, und am
nächsten Morgen mit Tagesanbruch wurden die Thiere herbeigetrieben, auf
denen sie die Plantage verlassen sollten.

Senhor Almeira machte ihnen allerdings den Abschied insofern leicht, als
er sich nicht mehr vor ihnen sehen ließ, aber sie verlangten auch nicht
nach ihm, und als sie im Hafen angelangt das eben eingetroffene
Dampfboot bestiegen, und mit diesem wieder hinaus in die offene See --
in die frische, kühle Luft hinein hielten, war ihnen fast so zu Muthe,
als ob sie nicht einen anderen Platz in dem fernen Reich aufsuchen
wollten, sondern aufs Neue der Heimath entgegen steuerten.



Zwölftes Capitel.

In der Colonie Blumenau.

Schluß.


Der kleine Dampfer, der die armen mißhandelten deutschen Arbeiter nach
dem südlichen Theil des Reiches also in ein kälteres und auch weit
gesünderes Land führen sollte, brauchte doch mehrere Tage ehe er selbst
nur Rio de Janeiro, die Hauptstadt erreichte, und die Deutschen, die
dort an Land mußten, sahen sich hier wieder in einer neuen und
vollkommen fremden Welt. Aber nicht mehr allein und freundlos standen
sie da, denn das Schicksal der Unglücklichen hatte schon die allgemeine
Theilnahme nicht allein vieler ihrer Landsleute, sondern auch mancher
Brasilianer selber wach gerufen, und während sie, bis der andere Dampfer
nach der Colonie befördert werden konnte, von der Regierung am Land
einquartiert und beköstigt wurden, veranstaltete man in der Stadt
Sammlungen für sie, um die vollkommen Abgerissenen und von Jedem
Entblößten nur erst einmal in etwas wieder auszustatten.

Dann kam die zweite Reise. In Rio wurden sie wieder eingeschifft,
brauchten aber selbst von da an noch zwei und einen halben Tag, bis sie
ihr Ziel erreichten, und Behrens sah jetzt recht deutlich wie schändlich
und nichtswürdig sie jener gewissenlose Agent in Deutschland belogen,
als er ihnen auf der Karte zeigte, welche kleine Entfernung nur die
beiden Plätze von einander trennte. Er selber hatte auch zu gleicher
Zeit genug von dem Brasilianischen Urwald gesehn, um zu wissen, wie
vollständig unmöglich es gewesen wäre, die Strecke durch diese =Wildniß=
hin, zurückzulegen.

Und was hatte jener Mann in Deutschland dabei gehabt, seine eigenen
Landsleute so schändlich zu hintergehen und in die Hände eines
gewissenlosen Fremden zu liefern? -- Nichts in der Gotteswelt als die
paar Thaler =Kopfgeld=, die er für jedes seiner Opfer bekam und welchen
Gewinn er dann mit einem ebensolchen Schurken in Antwerpen theilte.

Von Rio de Janeiro aus bekamen sie noch Reisegesellschaft; frische
Auswanderer aus Deutschland, welche diese Gelegenheit benutzen konnten
um ihr vorgestecktes Ziel in Brasilien, die deutschen Colonien zu
erreichen. Das waren auch keine Leute die sich durch einen Contract
gebunden hatten; frei und unabhängig zogen sie hinüber in das fremde
Land und wenn sie auch gerade nicht viel Geld in den Taschen trugen,
sahen sie sich doch nicht an Händen und Füßen gebunden und konnten sich
auf ihren Fleiß und ihre derben Fäuste schon mit gutem Vertrauen
verlassen.

Und welch ein Unterschied zwischen ihnen und den armen
Parcerie-Arbeitern. Sie hatten noch ihre frischen rothen Backen mit von
Deutschland gebracht, und die Kinder sahen dick und gesund aus, während
die Deutschen die aus Minas Geraes herunterkamen, eher hohlwangigen und
nur mit gelber Haut überzogenen Skeletten glichen.

Und auch an Geist waren die Menschen gebrochen, denn sie hatten in den
langen elenden Jahren Hoffnung und Vertrauen verloren. Behrens selber
saß auf der ganzen Reise still und in sich gekehrt, grübelte über das
Unglück nach das ihn =betroffen=, und das was noch für ihn in Aussicht
stand. Sein Bruder? -- er hatte die langen Jahre Nichts von ihm gehört;
wußte er denn überhaupt ob er noch lebe, und wär' er selber jetzt, mit
zerstörter Kraft und Gesundheit, selbst unter günstigeren Verhältnissen
noch im Stande wieder von Neuem eine schwere Arbeit zu beginnen?

Hannchen that ihr Bestes um ihn aufzuheitern, so weh ihr selber auch
dabei zu Muthe sein mochte. Es war vergebens. Der Mann hatte einmal die
feste Idee gefaßt daß sie in Brasilien verloren wären und nur von einem
Sclavenaufseher zum anderen geschafft würden. -- Und nach Deutschland
zurück? -- was hätte er dort jetzt noch gesollt, wo er, mit Allem
verloren was er einst sein nannte, nicht einmal mehr in Tagelohn gehen
konnte. Nein -- es war vorbei mit ihm und leise nur murmelten die
bleichen Lippen:

»Ach wenn ich doch drunten in der Erde bei der Sophie läge -- dann wäre
Alles gut -- Alles.«

Der kleine Dampfer -- allerdings kein besonderer Schnellläufer -- setzte
indessen munter seine Reise fort, aber selbst als er wieder vor dem Ort
seiner Bestimmung ankerte, als Behrens nun wußte daß sie endlich --
endlich, nach jahrelangem Sehnen ihr eigentliches Ziel erreicht, und
Fürchtegott der indessen hochaufgeschossen war, wenn er auch ebenso wie
die anderen mager und gelb aussah, die Sachen mit an Land schaffen
wollte, sagte der alte Behrens:

»Laß nur sein, Fürchtegott, wir wissen ja noch gar nicht wo es hinkommt.
Erst müssen wir doch wieder verauktionirt werden.« Er kümmerte sich
auch, in der Colonie selber angekommen, um gar nichts mehr und ließ die
Kinder für Alles sorgen; nicht einmal nach seinem Bruder frug er. Der
war todt -- so hatte sich ihm der Gedanken wenigstens in der letzten Zeit
in den Kopf gesetzt, und daß man ihm von allen Seiten freundlich
begegnete, daß ihm die Colonisten, die bald die Leidensgeschichte des
armen Mannes von den Übrigen erfahren, Lebensmittel in Masse brachten
und ihn in einem kleinen freundlichen Hause einquartierten, nahm er eben
ruhig, kaum dankend hin.

In der Leidenszeit hatte er noch, so viel es möglicher Weise ging, den
Kopf oben behalten und für sich und die Seinen gedacht, jetzt aber, mit
dem völligen Wechsel seines Lebens und der ruhigen Zeit an Bord war eine
Art Erschlaffung eingetreten, und es bedurfte starker Mittel ihn daraus
zu wecken -- aber es geschah.

Sein Bruder lebte wirklich noch und in den besten Verhältnissen auf
einer kleinen Seitencolonie, etwa zwei Stunden von Blumenau entfernt.
Fürchtegott hatte das auch bald ausgekundschaftet und Hannchen indessen
die Sorge für den Vater überlassend, war er hinausgeeilt um ihn
aufzusuchen.

Franz, wie dieser hieß, eilte auch augenblicklich mit dem neugefundenen
Neffen zurück nach Blumenau und unterwegs mußte ihm dieser die traurigen
Schicksale seiner Familie ausführlich erzählen. Auch von dem Zustand des
Vaters sprach er dabei, der jetzt theilnahmlos und ineinander gebrochen
und nur still vor sich hinbrütend da sitze und von Nichts mehr wissen
wolle. Bruder Franz aber nahm das sehr leicht. Solche derbe Naturen
können gewöhnlich wohl gebogen aber selten geistig gebrochen werden --
Carl Gottlieb war eben nur gebogen und den wollten sie schon wieder
gerade bringen.

Rührend war das Wiedersehen der beiden Brüder. Behrens selber weinte wie
ein Kind, und selbst dem wetterharten brasilianischen Landmann liefen
die Thränen an den Backen nieder, als er die Jammergestalt vor sich sah.
Er hätte ihn auch gewiß im Leben nicht wieder erkannt, aber er war auch
praktischer Natur und gab sich nicht lange doch nutzlosen
Gefühlsäußerungen hin.

Behrens mußte mit ihm hinaus auf die Facienda oder Farm, und dort selber
ein Stück Land bekommen, daß er wieder Lust am Leben und -- was bei ihm
bis jetzt ja gleichbedeutend gewesen -- am Arbeiten fand. Und was für
rüstige Kräfte standen ihm dabei zur Seite. Fürchtegott sah jetzt
allerdings elend genug aus, aber in vier Wochen sollte sich der schon
wieder herausfüttern -- Hannchen war ein prächtiges Mädchen geworden,
und ja auch, selbst in Minas Geraes, immer gesund geblieben, der
Christian konnte ebenfalls schon tüchtig mit zufassen, und die Lisbeth
versprach vollkommen in Hannchens Fußtapfen zu treten. Mit vier
=solchen= Kindern brauchte er hier Nichts zu fürchten, und wenn er
selber auch keinen Schlag Arbeit mehr that. Hatte er früher für =sie=
nach besten Kräften geschafft, so durften und mußten sie das jetzt auch
für ihn thun, und Lust und Liebe dazu hatten sie ja Alle.

Und wie freundlich war das ganze Land hier, auf dem nicht die drückende
Hitze lag, die ihnen in Minas Geraes und mitten in jenem
engeingeschlossenen Thal, das Mark in den Knochen vertrocknet hatte. Es
war Winter -- Winter allerdings nicht wie bei uns mit Schnee und Eis,
aber ein Winter wie in Deutschland der Monat Mai, mit erfrischenden
Regen und kühlen, herrlichen Nächten und doch wieder heiteren sonnigen
Tagen dazwischen.

Und wie heimelte sie das Land selber an. Nicht mehr von lauter
widerlichen Negersclaven sahen sie sich umgeben, die in der fremden
Sprache nur mit ihnen verkehrten. Nur deutsche so lang entbehrte
deutsche Laute grüßten hier ihr Ohr und wohin das Auge fiel traf es auf
freundliche, wohnliche Häuser, auf blühende Gärten, auf fruchtbare
gutgehaltene Felder die den Wohlstand ihrer Eigenthümer bezeugten, und
als sie endlich des Bruders Platz erreichten, wollten sie kaum glauben
daß sie =jetzt= da wohnen sollten -- wohnen einmal wieder wie Menschen
und von wackeren Verwandten geliebt und gepflegt.

Die Colonie Blumenau ist in der That eine der bestgehaltensten und am
Besten bewirthschafteten in ganz Süd-Brasilien. Der Direktor dort, der
_Dr._ Blumenau hat auch fast sein ganzes Leben daran gewandt sie zu
pflegen und emporzubringen und da die brasilianische Regierung sogar ein
Verbot gegen Sclaverei in diesen deutschen Colonien erlassen hat, behält
die freie Arbeit nicht allein ihren Werth, sondern die Deutschen sind
auch der unangenehmen Gesellschaft der Neger enthoben, von denen sich
nur Einzelne, aber ebenfalls frei, als Dienstboten unter ihnen
aufhalten.

Franz Behrens, während er den Bruder vor der Hand vollkommen sich selber
überließ, sorgte indeß für ihn und ging selber zum Direktor um mit
diesem zu berathen wie der Familie am Besten und Leichtesten geholfen
werden könne, und wo ein =Wille= ist, giebt es auch gewöhnlich ein
Mittel.

Nicht weit von dort, wo sich Franz Behrens angesiedelt hatte, lag eine
kleine schon bebaute Facienda, mit einem wohnlichen Haus darauf, die der
jetzige Besitzer, der gern nach einer anderen Colonie übersiedeln
wollte, weil sich seine einzige Tochter dorthin verheirathet, zum
Verkauf ausgeboten. Die Summe war allerdings nicht unbedeutend und
Behrens besaß durch die in Rio für ihn veranstaltete Sammlung wohl ein
=kleines= Capital, aber nicht annährend genug um das zu zahlen -- doch
das schadete Nichts. Der Eigenthümer war selber ein wohlhabender Mann,
der das Geld nicht nothwendig gebrauchte, und verstand sich gern dazu
dem Käufer lange Termine zu stellen, in denen er das erstandene
Grundstück abbezahlen konnte. Der Direktor ebenso, der ihnen jede in
seinen Kräften stehende Hülfe zusagte, unterstützte sie im Anfang mit
allem nothwendigen Ackergeräth, wie auch der Bruder in vielen Stücken
aushalf und ihnen mit Rath und That beistand. Und jetzt erst gewann
Behrens selber das vollständig verlorene Vertrauen wieder.

       *       *       *       *       *

Die ersten Wochen allerdings war es fast als ob er gar keinen Theil mehr
an den Arbeiten der Kinder nehmen wolle, und nur erst, wie er das die
langen Jahre gewohnt gewesen, -- auf den Negertreiber wartete, der sie
zur gezwungenen Arbeit rief -- aber das hielt nicht lange an. Mit der
Zunahme seiner fast erschöpft gewesenen Kräfte, erwachte auch die alte
Lust zum Schaffen in ihm, und noch war kein Monat vergangen als er das
drückende Gefühl der Knechtschaft, das bis dahin auf ihm gelegen,
vollständig abgeschüttelt hatte. Er konnte freilich nicht gleich fassen
und begreifen daß das Land auf dem er jetzt -- und nicht etwa mehr als
er je gethan, arbeitete, mit dieser Arbeit in kurzer Zeit sein Eigenthum
werden, und wenn er einmal starb, seinen Kindern gehören solle -- Du
lieber Gott, er war ja gar nicht gewohnt gewesen irgend etwas eigen zu
haben, als sein eigenes Elend, aber endlich lebte er sich auch selbst
dahinein, und mit welcher Lust und Liebe griff er von da an zu, und wie
rasch kräftigte sich der fast aufgeriebene Körper.

       *       *       *       *       *

Und dabei blieb es nicht; Hannchen heirathete zwei Jahre später einen
jungen deutschen Bauer, der eine der größten Facienden in der ganzen
Colonie hatte. Dieser aber unterstützte den Schwiegervater dafür auch
durch ein halb Dutzend Milchkühe, die er ihm eines Morgens auf den Hof
trieb und während die indeß auch sechzehn Jahre gewordene Lisbeth jetzt
die häusliche Wirthschaft führte, hatte der Fleiß des alten Behrens wie
seiner beiden Söhne sie so rasch vorwärts geschafft daß er, mit einigen
glücklichen Erndten und guten Preisen, schon nach fünf Jahren das ganze
Landgut freigearbeitet hatte.

Auch die andere Familie war in der Colonie untergebracht worden, und
wenn sie auch nicht so rasch vorrückte wie Behrens mit Hülfe seiner
erwachsenen Knaben, so lebten sie doch hier sorgenfrei und jedes Zwangs
enthoben und sahen dabei wie sich ihre Umstände zusehens von Jahr zu
Jahr verbesserten.

So waren denn wenigstens diese zwei Familien vom augenscheinlichen
Verderben gerettet worden, dem sie sicher, in der Gewalt jenes
gewissenlosen Sclavenhalters, entgegen gingen. Die freien schönen
Colonien von Süd-Brasilien boten ihnen ein unbeschränktes Feld für ihre
Thätigkeit und in einem gesunden Klima sahen sie einer frohen Zukunft
entgegen.

Aber die Regierung konnte freilich nicht all den Unglücklichen helfen,
die auf falsche und betrügerische Versprechungen hin thöricht genug
gewesen waren, derartige Verträge mit den Sclavenhaltern der heißen
Provinzen oder deren Helfershelfern, den hiesigen Agenten einzugehen. Wo
ihr bestimmte und motivirte Klagen vorgelegt wurden, war sie im Stande,
einzuschreiten, und das geschah nicht selten. Leider aber blieb das
ähnliche Unglück von Tausenden, die in dem weiten Land zerstreut waren,
ihr verborgen, und sie that das Einzige, was ihr da noch übrig blieb:
sie ließ die Deutschen selber vor dem Abschluß solcher Parcerie-Verträge
warnen.


Druck von Otto Wigand in Leipzig.



Fußnoten


[1] Das Wort Parcerie, was eigentlich in den brasilianischen Verträgen
_Parçarie_ heißen sollte, nach dem portugiesischen Wort _parçaria_, ein
Antheil, eine gemeinschaftliche Gesellschaft -- bedeutet eine Art von
Contract nach welchem sich hiesige Arbeiter gewöhnlich verpflichten,
nach unentgeltlicher Überfahrt in einen fremden Welttheil, so lange für
ihren neuen Herrn zu arbeiten, bis sie die, durch ihren Transport
angewachsenen Kosten abverdient haben. Sie bekommen aber dafür keinen
bestimmten Tagelohn, sondern sind auf einen Antheil am =Gewinn=
beschränkt, der in den betrügerischen Contracten gewöhnlich so
hingestellt ist, daß der Arbeiter glauben soll, er bekomme die Hälfte
vom Gewinn des Ganzen, während es aber doch nur meint daß er die Hälfte
dessen bekommen soll was er etwa verdient. Aber selbst das ist
eingebildet, denn er verdient eben Nichts wenn sein Herr beweisen kann
daß er selber keinen Nutzen in einem Jahr gehabt hat und in tausend
Fällen sind deshalb schon diese Verträge von gewissenlosen Pflanzern
gemißbraucht worden.

[2] Das betreffende Document ist =wörtlich= -- mit Ausschluß der Namen
-- einem derartigen Parcerie-Vertrag entnommen, und mag als Beweis
dienen, wie leichtsinnig zahllose Menschen derartige Schriftstücke
unterzeichnen, und sich dadurch binden, ohne eine Ahnung über deren
Tragweite zu haben.

[3] Ich kann Auswanderer nicht genug davor warnen, sich von =irgend=
einem Agenten Entfernungen auf den Karten zeigen und erklären zu lassen.
Denn Nichts auf der Gottes Welt ist unzuverlässiger als ein solcher
Beweis, Leuten gegenüber, die kein Verständniß über die Schwierigkeiten
und Entfernungen in fremden, besonders wilden Ländern haben können. Ich
will hier nur =ein= Beispiel anführen. Die deutsche Colonie Pozuzo in
Peru liegt auf der großen Weltkarte nur etwa drei Viertel-Zoll von Lima
entfernt, und ich gebrauchte =allein= und =ohne= Gepäck nur mit meiner
Satteltasche und theils zu Pferd, theils zu Fuß, weil die Wege zu
entsetzlich waren, unter den größten Beschwerden und selbst Gefahren
=achtzehn= Tage um sie zu erreichen. Solche Kunstgriffe, wie hier Herr
Kollboeker anwendet, sind aber nur zu häufig von schurkischen Agenten
gebraucht und benutzt worden, um arme unwissende Menschen dorthin zu
schaffen wo =sie= einen Nutzen von ihnen erwarteten. Was aus den Armen
nachher wurde, kümmerte sie wahrhaftig nicht.



[ Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Großgeschriebene
Umlaute waren im Original als Ae, Oe und Ue abgedruckt und wurden
durch Ä, Ö und Ü ersetzt. Offensichtliche Fehler und uneinheitliche
Schreibweisen wurden korrigiert, bei Zweifeln und in der Zeichensetzung
wurde der Originaltext beibehalten. Eine Liste der vorgenommenen
Änderungen befindet sich hier am Buchende, Änderungen bei falsch gesetzten
oder fehlenden Anführungszeichen sind dort nicht aufgeführt.

Das Inhaltsverzeichnis ist im Original nicht enthalten und wurde
hinzugefügt.



Änderungen


  Seitenangabe
  originaler Text
  geänderter Text

  Seite X
  wieder mit gewaffneter Macht in Aurakanien eingefallen
  wieder mit gewaffneter Macht in Araukanien eingefallen

  Seite 14
  unter dem Wendekreise des Steinbocks (nämlich unter 22° 56" S. Br.)
  unter dem Wendekreise des Steinbocks (nämlich unter 22° 56' S. Br.)

  Seite 17
  Die Stadt -- ein kleine Residenz in Thüringen
  Die Stadt -- eine kleine Residenz in Thüringen

  Seite 19
  der Wohnung des Doctor Maller, Andreas' Brodherrn, zu
  der Wohnung des Doctor Maller, Andres' Brodherrn, zu

  Seite 60
  die doch dicht gedrängt um die Fallreeptstreppe
  die doch dicht gedrängt um die Fallreepstreppe

  Seite 74
  eine Familie aus Hessen, Mann Frau und zwei erwachsene Söhne
  eine Familie aus Hessen, Mann, Frau und zwei erwachsene Söhne

  Seite 82
  aber der Aufenhalt war dort wenigstens luftig
  aber der Aufenthalt war dort wenigstens luftig

  Seite 118
  Auch daüber freute sich Senhor Almeira nicht
  Auch darüber freute sich Senhor Almeira nicht

  Seite 127
  denn wenn sie länger in Brasilien sind
  denn wenn Sie länger in Brasilien sind

  Seite 138
  Dem Ministerium liegt besondes daran
  Dem Ministerium liegt besonders daran

  Seite 139
  mit einer Entschädigungsklage für Ihr Schützlinge
  mit einer Entschädigungsklage für Ihre Schützlinge

  Seite 143
  dann wäre Alles gut -- Alles
  dann wäre Alles gut -- Alles. ]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ein Parcerie-Vertrag" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home