Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Unter Palmen und Buchen. Erster Band. - Unter Buchen. Gesammelte Erzählungen.
Author: Gerstäcker, Friedrich, 1816-1872
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Unter Palmen und Buchen. Erster Band. - Unter Buchen. Gesammelte Erzählungen." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



project.)



[Symbole für Hervorhebungen: _Antiqua_ : =gesperrt=]



  Unter Palmen und Buchen.

  Erster Band.

  Unter Buchen.


  Gesammelte Erzählungen
  von
  Friedrich Gerstäcker.


  Leipzig,
  Arnoldische Buchhandlung.
  1865.



  Inhaltsverzeichniß.


                                           Seite
  Eine alltägliche Geschichte                  1

  Die Vision                                  16

  Folgen einer telegraphischen Depesche      131

  Der Polizeiagent                           140

  Eine Heimkehr aus der weiten Welt          274

  Wenn wir einmal sterben                    289



Eine alltägliche Geschichte.


Es war auf einem Balle in der Erholung, daß Dr. Kuno Brethammer Fräulein
Bertha Wollmer kennen lernte -- oder vielmehr zum ersten Male sah, und
sich sterblich in sie verliebte.

Bertha Wollmer trug ein einfaches weißes Kleid, einen sehr hübschen
Kornblumenkranz im blonden Haar und sah wirklich allerliebst aus. Aber
es bleibt immer ein gefährlich Ding, wenn sich ein Mann eine Hausfrau
auf einem Balle sucht. Der Ballsaal sollte der letzte Ort dazu sein,
denn dort ist Alles in Licht gehüllt, und er wird geblendet und
berauscht, wo er gerade Augen und Verstand nüchtern und besonnen auf dem
rechten Fleck haben müßte.

Diesmal hatte aber Dr. Brethammer seine Wahl nicht zu bereuen, denn
Bertha Wollmer war nicht allein ein sehr hübsches Mädchen, das sich mit
Geschmack zu kleiden wußte, sondern auch außerdem wacker und brav,
ein wirklich edler Charakter und eine, wie sich später herausstellte,
vortreffliche Wirtschafterin. -- Der Doctor hätte auf der Welt keine
bessere Lebensgefährtin finden können.

Gegen ihn selber ließ sich eben so wenig einwenden. Er war etwa 34 Jahre
alt, Advocat mit einer recht guten Praxis, hatte also sein Auskommen,
galt in der ganzen Stadt für einen braven, rechtschaffenen Mann,
schuldete keinem Menschen einen Pfennig und als er, vierzehn Tage
später, um Bertha Wollmer anhielt, sagte das Mädchen nicht =nein=, und
Vater und Mutter sagten =ja=, worauf dann noch in der nächsten Woche
die Verlobungskarten ausgeschickt wurden. Zwei Monate später fand die
Hochzeit statt.

So lebten die beiden Leute viele Jahre glücklich miteinander, und Dr.
Brethammer sah mit jedem Tage mehr ein, daß er eine außerordentlich
glückliche Wahl getroffen und Gott nicht genug für sein braves Weib
danken könne. Er liebte sie auch wirklich recht von Herzen, aber -- wie
das oft so im Leben geht -- das, was sein ganzes Glück hier bildete,
wurde ihm -- durch Nichts gestört -- endlich zur =Gewohnheit= und er
=vernachlässigte=, was er hätte hegen und pflegen sollen.

Es mag sein, daß seine Liebe zu der Gattin deshalb nie geringer wurde,
aber er vernachlässigte auch =die Form=, die in einem gewissen Grade in
allen Lebensverhältnissen nöthig ist: er war oft rauh mit seiner Frau,
ja heftig, und wenn er auch dabei nicht die Grenzen überschritt, die
jeder gebildete Mensch inne halten wird, that er ihr doch oft -- gewiß
unabsichtlich -- recht wehe. Ja manchmal, wenn ihm ein heftiges Wort
entfahren war, hätte er es von Herzen gern widerrufen mögen, aber -- das
ging leider nicht an, denn -- er durfte sich an seiner Autorität nichts
vergeben.

Nur zu =einer= Entschuldigung ließ er sich herbei: »Du weißt, ich
bin jähzornig,« sagte er, »wenn's aber auch oft ein Bischen rauh
herauskommt, so ist es ja doch nicht so schlimm gemeint und eben so
rasch vergessen.«

Ja, das war allerdings der Fall; =er= hatte es eben so rasch vergessen,
aber =sie= nicht, und wenn sie ihm auch nie ein unfreundlich Gesicht
zeigte, wenn sie ihn immer bei sich entschuldigte und sein oft
mürrisches Wesen auf die Sorgen und den Aerger schob, den er außer dem
Hause gehabt -- ein =kleiner= Stachel blieb von jeder dieser Scenen in
ihrem Herzen zurück, so viel Mühe sie sich selber gab, die Erinnerung
daran zu bannen; =einen= kleinen Nebelpunkt ließ jede solche Wolke
zurück, die an der Sonne ihres häuslichen Glücks, sei es noch so schnell
vorübergezogen, und in einsamen Stunden konnte sie oft recht traurig
darüber werden.

Sie hatten zwei Kinder mitsammen, an denen der Vater mit großer und
wirklich inniger Liebe hing -- und doch, wie wenig gab er sich mit ihnen
ab! -- Es ist wahr, am Tage war er sehr viel beschäftigt und mußte sich
oft gewaltsam die Zeit abringen, um nur zum Mittagsessen zu kommen, aber
Abends um sechs Uhr hatte er dafür auch jedes Geschäft abgeschüttelt,
und dann wäre ihm allerdings Zeit genug geblieben bei Frau und Kindern
zu sitzen, um sich seines häuslichen Glückes zu freuen, aber -- »er
mußte dann doch ein wenig Zerstreuung haben« -- wie er sich selbst
vorlog -- er mußte den Geschäftsstaub abschütteln und mit einem »Glas
Bier« hinunterspühlen, und das geschah am besten im Wirthshaus, wo man
nicht gezwungen war zu reden -- wenn man nicht reden wollte -- wo
man einmal eine Partie Scat oder Billard spielte, um die ärgerlichen
Geschäftsgedanken aus dem Kopf zu bringen -- und wie die Ausreden alle
hießen, mit denen er allein =sich selber= betrog, denn seine Frau fühlte
besser den wahren Grund.

Er =amüsirte= sich nicht zu Haus. Er hatte seine Frau und Kinder
unendlich lieb und würde Alles für sie gethan, jedes wirklich große
Opfer für sie gebracht haben aber -- er verstand nicht, sich mit ihnen
zu beschäftigen, und suchte deshalb Unterhaltung bei Karten und Billard.

Und wie verständig und lieb betrug sich seine Frau dabei! Er mochte noch
so spät Abends zum Essen kommen, nie zeigte sie ihm ein unfreundliches
Gesicht, nie frug sie ihn, wo er heute so lange gewesen. Die Kinder --
wenigstens das jüngste -- waren dann schon meist zu Bett gebracht; er
konnte ihnen nicht einmal mehr »gute Nacht« sagen, und ärgerlich über
sich selber -- so sehr er auch vermied es sich selber einzugestehen --
verzehrte er schweigend sein Abendbrod.

Das waren die Momente, wo ihm der älteste Knabe ängstlich aus dem Weg
ging, denn hatte er irgend etwas versäumt, und der Vater erfuhr es
in einer solchen Stunde, dann konnte er =sehr= böse und =sehr= heftig
werden -- und die arme Mutter =litt= besonders schwer darunter.

Wie oft nahm er sich vor, die Abende in seiner Familie, bei den Seinen
zuzubringen, und er wußte ja, wie sich seine Frau darüber gefreut haben
würde. So lieb und gut sie dabei mit den Kindern war, so sorgsam sie
auf Alles achtete, was dem Gatten eine Freude machen oder zu seiner
Bequemlichkeit dienen konnte, so verständig war sie in jeder andern
Hinsicht, und es gab Nichts, worüber sich nicht ihr Mann hätte mit ihr
unterhalten mögen, Nichts, worin sie nicht im Stande gewesen wäre,
einen vernünftigen Rath zu ertheilen. Er kannte und schätzte diese
Eigenschaften an ihr -- er liebte sie dafür nur desto mehr, aber --
wenn der Abend, wenn die Zeit kam, wo er wußte, daß sich die Spieltische
besetzten oder die gewöhnliche _quatre tour_ zusammenkam, dann ließ es
ihn nicht länger zu Hause ruhn.

Seine Frau war die letzten Jahre kränklich geworden, da sie aber nie
gegen ihn klagte und ein häufiger wiederkehrendes Unwohlsein stets so
viel als möglich vor ihm verbarg, um ihm die wenigen kurzen Stunden
nicht zu verbittern, die er bei ihnen zubrachte, achtete er selber nicht
viel darauf, oder hielt es doch keineswegs für gefährlich. Er hatte in
der That =sehr= viel zu thun und den Kopf zu Zeiten voll genug -- nur
seiner Frau daheim hätte er es nicht sollen entgelten lassen. Sobald er
das aber ja einmal fühlte, wollte er es auch stets wieder gut machen,
und überhäufte sie mit Geschenken -- ja, wo er einen Wunsch an ihren
Augen ablesen mochte, erfüllte er ihn -- soweit er eben mit Geld erfüllt
werden konnte -- nur seine Abende widmete er ihr nicht. -- Er wollte
auch eine Erholung haben, wie er meinte, und in seiner Heftigkeit gegen
die Seinen mäßigte er sich eben so wenig.

»Ihr müßt mich nehmen, wie ich nun einmal bin,« sagte er in einer halben
Abwehr, in halber Entschuldigung; »Ihr wißt wie's gemeint ist,« und
damit war die Sache für =ihn= abgemacht, aber nicht für die Frau.

Er war auch jetzt zu Zeiten, in Gegenwart Fremder heftig gegen sie,
und fuhr sie rauh an. Er meinte es wirklich nicht so bös, wie die Worte
klangen, aber es trieb ihr doch manchmal die Thränen in die Augen,
so sehr sie sich auch dagegen stemmte, ihm zu zeigen, wie weh er ihr
gethan.

So verging der Winter. Es war eine neue Gesellschaft in X. gegründet
worden und Brethammer Vorstand dabei. Das Local wurde mit einem Ball
eröffnet, und er hätte seine Frau gern dort mit eingeführt, ja er kaufte
ihr ein ganz prachtvolles Ballkleid und that wirklich Alles, um sie zu
überreden, ihm die Freude zu machen. Sie sagte ihm jetzt, daß sie
unwohl sei, aber er wollte es ihr nicht glauben, und erst als sie ihm
mittheilte, wie viel sie den letzten Herbst gelitten, und wie große Mühe
sie sich gegeben, es nicht zu zeigen, erschrak er, und jetzt fiel ihm
auch ihr bleicheres Aussehen, fielen ihm die eingefallenen Wangen auf.
Aber er nahm es trotzdem leicht. Sie war schon oft unwohl gewesen
und hatte sich immer wieder erholt, auch diesmal würde es sicher
vorübergehen, wenn sie sich nur schonte. Es war unter solchen Umständen
jedenfalls das Vernünftigste, daß sie =nicht= auf den Ball ging.

Der Winter verging, Bertha wurde in der That nicht kränker, aber sie
blieb leidend, und ihr Gatte gewöhnte sich zuletzt an diesen Zustand. Er
hatte anfangs seine Heftigkeit gemäßigt und sich Gewalt angethan -- und
ach, wie dankbar war ihm Bertha dafür! -- auf die Länge der Zeit aber
vergaß er das wieder -- es war ja nicht mehr nöthig. Seine _quatre tour_
und Scatpartie versäumte er aber nie und amüsirte sich ganz vortrefflich
dabei. Kam er dann Abends nach Haus -- ob er sich auch einmal um eine
halbe oder ganze Stunde verspätet hatte -- fand er den Tisch gedeckt,
und war es so spät geworden, daß die Kinder zu Bett geschickt werden
mußten, so setzte sich sein Weib mit ihm allein zum Essen nieder.

Im Frühjahr schienen Bertha's Leiden heftiger wiederzukehren, und der
Arzt kam fast täglich, aber auch er sah keine Gefahr darin. Er wußte
selber nicht, daß Bertha ihr Leiden leichter nahm, als es wirklich war,
oder vielleicht mehr vor ihm verbarg, als sie hätte thun sollen; aber
sie fürchtete, dem Gatten das Haus dadurch noch ungemüthlicher zu
machen, und trug deshalb lieber Alles allein.

Eines Abends, im Mai, saß Dr. Brethammer wieder am Kartentisch und zwar
in einem Garten, etwa drei Viertelstunden Wegs von X. entfernt, wohin
die kleine Gesellschaft bei schönem Wetter allabendlich auswanderte, als
ein Bote hereingestürzt kam und ihm einen kleinen Zettel überreichte. Es
standen nur wenige Worte darauf:

»Komm zu mir. -- Bertha.« Aber die Worte waren mit zitternder Hand
geschrieben, und den Mann überkam, als er sie gelesen, eine ganz
sonderbare Angst.

Was konnte da vorgefallen sein? war Bertha krank geworden? daß sie
fortwährend krank gewesen, wollte er sich gar nicht gestehen, aber der
Bote wußte weiter nichts. Man hatte ihn auf der Straße angerufen und gut
bezahlt, damit er so schnell wie möglich diesen Brief übergeben sollte.
-- Mitten im Spiel hörte der Doctor auf, ein Beisitzender mußte dasselbe
übernehmen, und so rasch ihn seine Füße trugen, eilte er in die Stadt
zurück. Und er hatte nicht zu sehr geeilt -- unten im Hause traf er sein
Mädchen, die eben aus der Apotheke kam und verweinte Augen hatte.

»Was um Gotteswillen ist vorgefallen -- meine Frau --?«

»O gehen Sie hinauf, gehen Sie hinauf!« rief das Mädchen. »Sie hat so
danach verlangt, Sie noch einmal zu sehen.«

Der Mann wußte nicht, wie er die Treppe hinauf kam. Der Arzt stand neben
dem Bett, streckte ihm die Hand entgegen, drückte sie leise und verließ
das Zimmer, und neben dem Bett kniete der Unglückliche, die kalte Hand
seines treuen Weibes mit Küssen und Thränen bedeckend.

»Mein Kuno,« flüsterte die zitternde Stimme, »o wie lieb das von Dir
ist, daß Du noch einmal gekommen bist -- mir ist nur so kurze Zeit
geblieben -- das Alles brach so schnell herein.«

»Bertha, Bertha, Du kannst -- Du darfst mich nicht verlassen,«
schluchzte der Mann und schlang seinen Arm krampfhaft um sie.

»Du thust mir weh,« bat sie leise, »fasse Dich Kuno, es muß sein -- ich
muß fort von Dir und den Kindern -- o sei gut mit ihnen, Kuno -- sei
nicht so rauh und heftig mehr -- sie sind ja lieb und brav, und Du, --
hast sie ja auch so lieb.«

Der Mann konnte nicht sprechen. In der leisen, mit bebender Stimme
gesprochenen Bitte lag ein so furchtbarer Vorwurf für ihn, daß er seinen
Gefühlen, seiner Reue, seiner Zerknirschung nicht mehr Worte geben
konnte. Nur seine Stirn preßte er neben die Sterbende auf das Bett, und
ihre Hand lag auf seinem Haupt und drückte es leise an sich.

»Kuno,« hauchte ihre Stimme nach einer langen Pause wieder.

»Bertha, meine Bertha!« rief der Mann, sein Antlitz zu ihr hebend,
»fühlst Du Dich besser?«

»Leb wohl!«

»Bertha!« stöhnte der Unglückliche, »Bertha!«

»Mach mir den Abschied nicht schwer,« bat die Frau, »die Kinder habe ich
schon geküßt, ehe Du kamst -- ich wollte noch mit Dir allein sein. Laß
mich ausreden,« flehte sie, »mir bleibt nicht mehr viel Zeit und das
Sprechen wird mir schwer -- leb wohl, Kuno -- habe noch Dank -- tausend
Dank für all das Liebe und Gute, was Du mir gethan -- sei mir nicht bös,
wenn ich vielleicht --«

»Bertha, um Gottes willen, Du brichst mir das Herz --«

»Es ist gut -- es ist vorbei -- es wird Licht um mich -- leb' wohl Kuno
-- sei gut mit den Kindern -- auf Wiedersehen!«

»Bertha!« -- -- es war vorbei. Der Mann knieete neben der Leiche seiner
Frau, und es war ihm, als ob das Weltall ausgestorben wäre und er allein
und trostlos in einer Wüste stände.

Die nächsten drei Tage vergingen ihm wie ein Traum. Fremde Leute kamen
und gingen ein und aus im Hause; er sah sie, wie man gleichgültige
Menschen auf offener Straße vorbeipassiren sieht, und selbst als sie die
Leiche in den Sarg legten, blieb er still und theilnahmlos. Die Kinder
kamen über Tag zu ihm, hingen an seinem Hals und weinten; er preßte
sie fest an sich und küßte sie und blieb dann wieder allein bei der
Geschiedenen.

Endlich kam die Stunde, wo der Sarg fortgeschafft werden mußte, und
jetzt war es, als ob er sich dem widersetzen wolle. Aber es traten eine
Masse Leute in's Zimmer; Freunde von ihm dazu, die herzlich mit ihm
sprachen und ihm zuredeten, daß er sich den Unglücksfall nicht so schwer
zu Herzen nehmen solle. Er hörte ihre Trostgründe gar nicht, aber er
fühlte, daß was hier geschah -- eben geschehen =mußte=, und duldete
Alles.

Nach dem Begräbniß kehrte er mit seinen Kindern nach Haus zurück, schloß
sich hier in sein Zimmer ein und weinte sich recht von Herzen aus.
Danach wurde ihm etwas leichter -- und es ist ein altes und wahres
Sprüchwort -- die Zeit mildert =jeden= Schmerz, denn das Menschenherz
wäre sonst nicht im Stande zu tragen, was nach und nach ihm aufgehoben
bleibt. =Die Zeit mildert jeden Schmerz, aber -- die Zeit mildert und
sühnt keine Schuld.=

Den =Verlust= der Gattin hätte er ertragen -- mit bitterem Weh wohl, es
ist wahr, denn er hatte sie treu und innig geliebt, aber mit Jahr und
Tag wäre die schwere Stunde des Verlustes, das Gefühl, nie mehr ihr
treues Auge wieder schauen zu können, mehr in den Hintergrund getreten,
und ihm nur die Erinnerung an ihre Liebe und Treue geblieben. Jetzt aber
nagte ein anderes Gefühl an seinem Herzen, nicht allein das Gefühl der
=Schuld=, nein auch die =Reue= über vergangene Zeit mit dem Bewußtsein,
diese nie zurückbringen, das Versäumte nie, nie wieder nachholen oder
ungeschehen machen zu können, und das bohrte sich ihm in's Herz, nicht
mit der Zeit weichend, nein, mit den wachsenden Jahren fester und fester
und unzerstörbarer.

Draußen die Welt merkte Nichts davon; er war immer ernst und
abgeschlossen für sich gewesen, und daß er sich jetzt vielleicht noch
etwas zurückgezogener hielt, konnte nicht auffallen, aber daheim
in seiner jetzt verödeten Klause, da stieg die Erinnerung an die
Geschiedene mahnend vor ihm empor, und je weniger Vorwürfe sie ihm je im
Leben gemacht hatte, desto mehr machte er sich jetzt selber.

Wieder und wieder malte er sich die Stunden aus die er mit vollkommen
gleichgültigen Menschen draußen bei den Karten oder hinter dem
Wirthstische verbracht, während seine Bertha daheim mit einer wahren
Engelsgeduld auf ihn wartete, und so lieb, so freundlich ihn empfing,
=wenn= er endlich zurückkehrte. Wieder und wieder malte er sich die
einzelnen Fälle aus, wo er rauh und heftig gegen sie gewesen, die nie
ein rauhes und heftiges Wort zu irgend einer Erwiderung gehabt, und vor
Scham und Reue hätte er in die Erde sinken mögen, wenn er sich jetzt
überlegte, wie er damals immer -- immer Unrecht gehabt, und das nur,
=wenn= er es auch früher eingesehen, nicht früher hatte =eingestehen=
mögen.

Aber das Alles kam jetzt =zu spät= -- zu spät für =ihn= wenigstens.
Er hatte einen Schatz gehalten, und mißachtet, bis er von ihm genommen
wurde -- keine Reue brachte ihn je zurück, und daß er sich jetzt elend
und unglücklich fühlte, war nur die Strafe für eine begangene Sünde.

Für ihn war es zu spät -- =aber noch nicht für Viele, die diese Zeilen
lesen=. Viele, viele halten in gleicher Weise einen ähnlichen Schatz --
und vernachlässigen, mißhandeln ihn ebenso, und es war der Zweck dieser
Zeilen, daß sie sich den Moment jetzt, da es noch =für sie= Zeit ist,
ausmalen möchten, wo die Gattin =plötzlich, unvorbereitet= abgerufen
wurde, und die Reue des Mannes dann =zu spät= kam, und =nie, nie= wieder
gut gemacht werden konnte.



Die Vision.


Erstes Capitel.

Die Sturmnacht.

In Alburg, einer nicht ganz unbedeutenden deutschen Stadt, lebte der
Justizrath =Bertling= in glücklicher und zufriedener Ehe mit seiner
jungen Frau.

Bertling war ein ruhiger, behäbiger Charakter, der die Welt gern an
sich kommen ließ, und nichts weniger liebte als unnütze und unnöthige
Aufregungen. Er hatte auch in der That besonders deshalb sein
Junggesellenleben aufgegeben, um sein Haus gemüthlich zu machen, und
sich -- bisher vermißte -- Bequemlichkeiten zu verschaffen; aber er
liebte nichtsdestoweniger seine Frau von ganzem Herzen und fühlte sich
glücklich in ihrem Besitz.

=Auguste= paßte auch vortrefflich für ihn, und zwar nicht etwa durch
eine Aehnlichkeit ihres Charakters, sondern eher durch einen Gegensatz,
durch welchen sich die beiden Gatten vollständig ergänzten, denn man
darf ja nicht glauben, daß zu einer glücklichen Ehe stets gleiche
Neigungen und Ansichten, gleiche Tugenden und Fehler gehören. Auguste
war denn auch, während ihr Mann ganz entschieden dem praktischen und
realen Leben angehörte, weit mehr schwärmerischer Natur, ohne jedoch im
Geringsten überspannt zu sein. Unermüdlich thätig in ihrem Hausstand,
beschäftigte sie sich aber auch gern mit Lectüre, und vorzüglich
mit solcher, die einer ideellen Richtung angehörte. Sie phantasirte
vortrefflich auf dem Piano, und liebte es sogar, selbst noch =nach=
ihrer Verheirathung -- was ihr Gatte entschieden mißbilligte -- bei
mondhellen Nächten im Garten zu sitzen.

Lebhaft und heiter dabei, mit einem warmen Gefühl für alles Schöne, wob
sie bald mit diesen Tugenden und Vorzügen einen ganz eigenen Zauber um
ihre Häuslichkeit, dem sich ihr Gatte nicht entziehen konnte und wollte,
so daß er bald von anderen Frauen, =ihren= Männern gegenüber, als das
Muster eines vortrefflichen Ehemannes aufgestellt wurde.

So hatten die jungen Leute -- denn der Justizrath zählte kaum ein
und dreißig und seine Frau erst zwanzig Jahr -- etwa zwei Jahre
in glücklicher, durch nichts gestörte Ehe gelebt, als eine schwere
Krankheit -- ein damals in Alburg umgehendes Nervenfieber -- die junge
Frau erfaßte und lange Wochen auf das Lager warf.

Ihr Mann wich in dieser Zeit fast nicht von ihrer Seite und nur die
wichtigsten Geschäfte konnten ihn abrufen -- ja oft versäumte er selbst
diese und ganze Nächte hindurch wachte er neben ihrem Bett. Allerdings
paßte ihm das nicht zu seinem sonst gewohnten, bequemen Leben, aber die
Angst, sein Weib durch irgend eine Vernachlässigung zu verlieren, oder
auch nur ihren Zustand gefährlicher zu machen, ließ ihn das Alles nicht
achten, und so ward ihm denn auch endlich die wohlverdiente Freude zu
Theil, die schlimmste Krisis überstanden und die geliebte Frau nach und
nach genesen zu sehen. Aber es dauerte lange -- sehr lange, bis sie sich
wieder vollständig von dem überstandenen Leiden erholen konnte.

Der Körper gewann dabei noch verhältnißmäßig am Schnellsten die frühere
Frische wieder, wenn auch die Wangen bleicher, die Augen glänzender
schienen, als sie sonst gewesen. Sie hatte aber in ihrer Krankheit
besonders viel phantasirt und dabei oft ganz laut und deutlich die
tollsten, wunderlichsten Dinge gesprochen. Darum bedurfte es weit
längerer Zeit, ehe der Geist wieder Herr über diese Träume wurde,
die sich mit der Erinnerung früherer wirklich erlebter Scenen so
vermischten, daß sie oft anhaltend nachdenken mußte, um das Wahre
von dem Falschen und Eingebildeten oder nur Geträumten zu sondern und
auszuscheiden.

Auch das gab sich nach und nach oder stumpfte sich doch wenigstens ab.
Die Erinnerungen an diese Träume wurden unbestimmter, wenn auch einzelne
von ihnen noch manchmal wiederkehrten und sie oft, mitten in der Nacht,
plötzlich und ängstlich auffahren machten, ja sogar wieder bestimmte
Bilder und Eindrücke annahmen.

Bertling behagte das nicht recht, denn er wurde dadurch ein paar Mal
sehr nutzloser Weise alarmirt. Einmal -- und noch dazu in einer sehr
kalten Nacht -- behauptete seine Frau nämlich bei ihrem plötzlichen
Erwachen, es wäre Jemand im Zimmer und unter das Sopha gekrochen -- sie
habe es deutlich gehört, ja sogar den Schatten durch das Zimmer gleiten
sehen. Bertling protestirte gegen die Möglichkeit, aber es half ihm
nichts; um seine Frau nur endlich zu beruhigen, mußte er aufstehen und
die Sache untersuchen, was er denn gründlich mit Hülfe einer Elle that.
Natürlich fand er nicht das geringste Verdächtige, vielweniger einen
dort versteckten Menschen, und Beide lachten nachher über dies kleine
Abenteuer, -- aber der Justizrath trug doch einen Schnupfen davon, der
ihn sogar auf ein paar Tage zwang das Bett zu hüten.

Das andere Mal wollte Auguste im Nebenzimmer ein verdächtiges Flüstern
gehört haben und wenn sich auch dieses nach sorgfältiger nächtlicher
Untersuchung, die der Justizrath im Schlafrock, in der Linken das Licht,
in der Rechten den Feuerhaken, vornahm, als unbegründet herausstellte,
so wurde der Mann doch durch diesen verschiedentlich erweckten Verdacht
endlich selber so mißtrauisch gemacht, daß er sich für weitere derartige
Fälle stillschweigend rüstete. Er holte nämlich ein Paar alte, schon
lange zur Rumpelkammer verurtheilte Sattelpistolen hervor, reinigte
und lud sie und gab ihnen einen Platz in der obersten Schieblade
seiner Kommode, um sie bei einer etwa wieder vorzunehmenden Patrouille
wenigstens bei der Hand zu haben.

Wochen vergingen indeß, ohne daß sich eine derartige Scene wiederholt
hätte, und Bertling beruhigte sich endlich vollständig mit dem Gedanken,
daß jene Ideen nur die Nachwehen der überstandenen Krankheit gewesen
seien; der jetzt kräftig gewordene Körper nun aber alle derartigen
Phantasiebilder ausgestoßen, und für die Zukunft unmöglich gemacht habe.

Auguste war in der That wieder so frisch und lebenslustig als je
geworden, wenn ihre Gesichtsfarbe auch etwas »intressanter« als früher
geblieben sein mochte. Sie sah bleicher aus, als sie sonst gethan, aber
keineswegs kränklich oder leidend und besuchte auch wieder gern und
oft Gesellschaften und Bälle, wobei es manchmal einige Schwierigkeiten
hatte, den etwas phlegmatischen Gatten für solche Vergnügungen
mitzubegeistern.

Auch gestern Abend war in der »Erholung« ein brillanter Ball gewesen,
auf dem Auguste bis vier Uhr morgens getanzt, während ihr Gatte, als
treuer Gefährte, bis etwa um zwei Uhr Whist gespielt, und noch ein paar
Stunden in einer bequemen Sophaecke verträumt hatte. Heute sollte dafür
recht früh zu Bett gegangen werden, und die beiden Eheleute saßen Abends
allein zusammen in der Stube am Theetisch.

Es war im Februar, aber ein ganz entsetzlich naßkaltes und stürmisches
Wetter. Noch vor wenigen Tagen hatte harter Frost die Erde gedeckt;
heute peitschte der Regen die kaum aufgethauten Fenster und die
Windsbraut heulte zwischen den Giebeln und riß an Thüren und
Fensterflügeln, wie zornig darüber, daß es einen Platz geben solle, in
den man ihr, der Gewaltigen, den Eintritt verweigere.

Und wie das draußen durch die Straßen fegte! Der Justizrath war
aufgestanden und ans Fenster getreten, denn die Unterhaltung wollte
heute nicht recht fließen. Seine Frau war abgespannt, klagte über ein
leichtes Kopfweh und Brennen in den Augen und war schon ein paar Mal,
wie krampfhaft zusammengefahren -- jedenfalls in Folge des gestrigen
Balles.

Unten brannten die Gaslaternen, aber sie erleuchteten die Straße nicht,
sondern warfen nur einen matten, flackernden Schein auf das schmutzige,
von halbgeschmolzenem Eis bedeckte Pflaster, denn selbst die
Glasscheiben schützten die Flammen nicht vor =diesem= Sturm, der sie
rastlos hin und her wehte und manchmal auszulöschen drohte. Die Straße
selbst war menschenleer, denn wer heute nicht nothgedrungen =mußte=,
verließ wohl nicht das schützende Haus, um sich einem solchen Unwetter
preiszugeben. Nur dann und wann floh ein einzelner später Wanderer
entweder mit dem Wind durch aufspritzenden Schmutz und Schlamm dahin,
oder kämpfte -- den Oberkörper weit vorn über gebeugt -- =gegen= den
Sturm, und dem Wetter in die Zähne, seine beschwerliche Bahn.

In langen Zwischenpausen rollte auch wohl einmal ein festgeschlossener
Wagen vorüber, aber das Geräusch desselben machte die gleich nachher
wieder eintretende Oede nur noch fühlbarer, als daß es sie unterbrochen
hätte.

Der Himmel war mit schweren jagenden Wolken bedeckt, und der hinter
ihnen stehende Vollmond konnte nicht mehr thun, als daß er manchmal ihre
riesigen, beweglichen Massen in einem matten Phosphorschimmer sichtbar
werden ließ. Aber selbst dies geschah nur auf Momente, und jedes
Mal darnach war es, als ob der Sturm nur Athem geholt und neue Kraft
gewonnen hätte, um so viel rasender zum Kampf herbei zu eilen.

»Merkwürdig, wie das da draußen tobt und gießt,« brach der Justizrath
endlich das lange Schweigen indem er den Rauch seiner Cigarre gegen die
Fensterscheiben blies. »Das ist nun Februar mit Mondschein im Kalender
wo man eigentlich eine hellkalte, ruhige Winternacht zu fordern hätte.
'S ist aber gerade, als ob die ganze Welt ihre Jahreszeiten umdrehte,
denn eingehalten werden sie wahrlich nicht mehr zur rechten Zeit.«

Er hatte sich dabei wieder dem Tische zugedreht, und sah jetzt wie seine
Frau mit gespannter Aufmerksamkeit auf dem Sopha saß, als ob sie auf
irgend etwas horche. Zu gleicher Zeit drang, durch die Wände und Decke
aber gedämpft, der Ton einer Menschenstimme zu ihnen herüber, die
jedenfalls ein geistliches Lied in lang gezogenen, schnarrenden Tönen
sang. Der Justizrath lachte.

»Das ist der verrückte Schuhmacher über uns, der jedesmal bei einem
Sturm, aber besonders bei einem Gewitter, den Herr Zebaoth anschreit,
und sich als größten Sünder des ganzen Weltalls denuncirt. Wenn diese
Narrheit nicht auch ihre komische Seite hätte, könnte es Einem wirklich
unheimlich dabei werden.«

Der Justizrath hatte Recht. Die Stimme klang in der That unheimlich in
diesem Aufruhr der Elemente und wenn der Wind dazu durch den Schornstein
heulte und in die Schlüssellöcher pfiff, gab es einen Dreiklang, der
Einem hätte das Haar zu Berge treiben können. Die Frau schauderte
auch in sich selbst zusammen, allein sie erwiderte kein Wort, und der
Justizrath, dem ihr Zucken nicht entging, fuhr fort:

»Man kann nur gar nichts dagegen machen; nicht einmal polizeilich
verbieten darf ich es ihm, denn geistliche Lieder zu singen ist eben
nichts Strafbares, und daß der Mensch so eine gellende Stimme hat,
lieber Gott, dafür kann er nichts; ich bezweifle sogar, daß er es selber
weiß. Uebrigens -- es ist ihm vielleicht in anderer Weise beizukommen,
denn seine Frau soll sich auch mit Kartenschlagen und allem möglichen
anderen abergläubischen Hocuspocus beschäftigen, und wenn ich darin
einmal einen Halt dafür bekomme, dann wollen wir der Geschichte rasch
ein Ende machen.«

»Was war das?« flüsterte die Frau und fuhr wie erschreckt halb von ihrem
Sitz empor.

»Was? -- das Klappern?« sagte der Justizrath, »wahrscheinlich hat wieder
Jemand die Hausthür unten aufgelassen und was nicht festgenagelt
ist, rasselt bei dem Sturm hin und her. Das wird eine vergnügte Nacht
werden.«

»Es war mir als ob Jemand klopfe --«

»Nun jetzt kommt kein Besuch mehr,« lachte der Mann, »und wenn --«

In dem Augenblick war es, als ob der Sturm seinen ganzen Angriff nur auf
diesen Punkt concentrirt hätte. Mit einem wahren Wuthgeheul fuhr es den
Schornstein herunter, und riß draußen an den Fenstern. Zu gleicher Zeit
flog die Stubenthür auf und der kalte Zug strömte voll ins Zimmer, daß
die Lampe hoch und düster aufflackerte.

»Alle Wetter!« rief der Justizrath, erschreckt zur Thür springend und
diese wieder schließend, »das wird denn doch beinah zu toll und das alte
Nest so windschief, daß weder Fenster noch Thüren länger in ihren Fugen
bleiben. Wenn der Wirth das nicht spätestens bis zum Frühjahr aus dem
Grunde wieder herstellen läßt, kündige ich ihm wirklich das Logis. Man
kann ja die Stuben auch fast gar nicht mehr erheizen.«

Die Frau war, als die Thür aufflog, allerdings erschreckt
zusammengefahren, hatte sich aber nicht weiter gerührt und saß jetzt
still und regungslos. Nur mit ihrem Blick strich sie langsam, als ob sie
irgend Jemandem mit den Augen folge, von der Thür fort, durchs Zimmer,
bis zu dem Stuhl am Ofen, auf dem er stier und fest haften blieb.

Ihr Mann hatte nicht gleich auf sie geachtet. Er zog die neben der
Thür befindliche Klingel, um das Dienstmädchen herbeizurufen und befahl
diesem dann nach der Hausthür hinunter zu sehen, wie auch den Hausmann
zu bitten, daß er dieselbe heute Abend verschlossen halte. Man konnte es
ja wahrlich hier oben im Hause vor Zug nicht aushalten.

Darnach trat er in die Stube zurück, und es fiel ihm jetzt auf, daß
seine Frau noch keine Silbe über die Störung geäußert hatte. Wie er sich
ihr aber zuwandte, konnte ihm auch unmöglich der stiere, staunende
Blick entgehen, den Auguste noch immer unverwandt auf den einen Punkt
gerichtet hielt. Unwillkürlich sah er rasch dort hinüber, es ließ sich
aber nicht das geringste Außergewöhnliche erkennen. Dort stand nur
ein leerer Stuhl, und darüber hing ein alter Kupferstich, der eine
Prügelscene aus irgend einer holländischen Dorfschenke darstellte.

»Nun?« sagte er endlich und jetzt selber erstaunt -- »was hast Du nur?«

Statt aller Antwort und ohne den Blick von dem festgehaltenen Punkt
zu nehmen, hob die junge Frau langsam den rechten Arm in die Höhe und
deutete mit dem Zeigefinger auf die Stelle.

»Ja aber mein Kind --« wiederholte der Mann bestürzt, denn er konnte
sich das wunderliche Betragen der Frau nicht erklären -- »ich begreife
noch immer nicht, was Du willst. Was ist denn dort, und weshalb deutest
Du auf den Stuhl und siehst so bestürtzt aus, als ob Dir ein Geist
erschienen wäre?«

»Siehst Du ihn nicht?« sagte die Frau leise, ohne ihre Stellung auch nur
um eines Haares Breite zu verändern.

»Wen denn?« rief Bertling halb ärgerlich und halb erschreckt noch einmal
den Kopf nach der bezeichneten Richtung zu drehend.

»Den fremden Mann,« erwiderte die Frau, die Worte aber viel mehr
hauchend als sprechend, »der dort auf dem Stuhl am Ofen sitzt.«

»Den fremden Mann? -- aber Kind, ich bitte Dich um Gotteswillen.«

»Sprich nicht so laut. Wenn er die Augen zu mir hebt, ist es immer, als
ob mir ein Messer durch die Seele ginge.«

»Aber wie sollte denn der hierher gekommen sein,« lachte Bertling
gutmüthig -- »sei doch vernünftig.«

»Wie die Thür aufging,« flüsterte die Frau »trat er herein, ging still
am Ofen vorüber und setzte sich dort nieder -- aber siehst Du ihn denn
nicht?«

»Mein liebes Herz« suchte sie der Justizrath zu beschwichtigen -- »wenn
dort irgend Jemand auf dem Stuhle säße, so müßte ich ihn allerdings
auch sehen, nicht wahr? Aber ich sehe Nichts als den leeren Stuhl. Komm
Schatz, das ist wieder einer von Deinen häßlichen Träumen -- schüttle
ihn ab -- Nun? -- ist er noch da?« setzte er lachend hinzu, als die Frau
wie warnend die Hand gegen ihn hob.

»Pst! sei ruhig!« sagte sie tonlos -- »jetzt regt er sich. Er sieht Dich
an.«

Bertling wurde es, dieser so bestimmt ausgesprochenen Ueberzeugung
gegenüber, selber ein wenig unheimlich zu Muthe, wenn er auch recht
gut wußte, daß das Ganze weiter Nichts sein konnte als eines jener
verworrenen Traumbilder, von denen er gehofft hatte, daß sie bei seiner
Frau nie mehr wiederkehren würden. Möglicher Weise hatten aber hier
verschiedene Factoren zusammengewirkt, um den Geist der noch nicht
vollständig Genesenen zu überreizen und krankhaft aufzuregen. Die
Abspannung nach der gestern durchschwärmten Nacht -- das heutige
Unwetter mit dem fatalen Klappern der Fenster und Thüren, der heulende
Sturm, der da oben seine Gesangbuchverse abwimmernde Schuhmacher,
vielleicht ein flüchtiges Unwohlsein mit in den Kauf; wer konnte denn
wissen wie das Alles auf sie eingewirkt hatte und es blieb deshalb
vor allen Dingen nöthig, sie von der Nichtexistenz ihres Traumbildes
thatsächlich zu überzeugen -- nachher beruhigte sich ihre
Einbildungskraft schon von selber.

»Aber mein liebes Herz,« sagte er endlich -- »so mach' doch nur einmal
diesem häßlichen Traum ein Ende -- -- --«

»Traum?« rief aber jetzt die Frau ungeduldig, wenn auch immer noch mit
vorsichtig gedämpfter Stimme -- »was Du nur mit Deinem Traum willst. Man
träumt doch nur wenn man schläft, doch schlafe ich jetzt oder schläfst
Du?«

»Aber ich selber sehe doch gar Nichts.«

»Nichts? Siehst Du denn nicht den kleinen grauen Mann dort neben dem
Ofen sitzen, wie er den rechten Arm auf der Stuhllehne liegen hat und
hier herüber sieht? Was er nur will. --«

»Aber meine liebe Auguste so sei doch vernünftig,« rief der Justizrath,
durch den Zustand wirklich beängstigt. »So überzeuge Dich doch nur
selber.« --

»Quäle mich nur nicht,« bat die Frau -- »von was soll ich mich denn
überzeugen? Sehe ich ihn denn nicht da sitzen? -- Daß sie ihn nur
hereingelassen haben.«

»Nun gut,« rief Bertling, der wohl einsah, daß bloße Vernunftgründe
nicht das Geringste fruchten würden, »dann will ich Dir =beweisen=,
daß Du Dich irrst, und nachher wirst Du mir doch Recht geben. Sitzt er
=noch= da?«

Die Frau nickte mit dem Kopf.

»Schön,« sagte Bertling, indem er entschlossen um den Tisch herum ging
und der bezeichneten Stelle zuschritt, »dann wollen wir doch einmal
sehen wie er sich =jetzt= benimmt.«

Der Blick der Frau haftete aber nicht mehr auf dem Stuhl, sondern hob
sich ein wenig und strich dann wieder langsam durch die Stube und zur
Thür zurück.

»Nun sieh,« sagte ihr Mann jetzt, indem er sich -- wenn auch mit
einem unbehaglichen Gefühl auf denselben Stuhl niederließ, auf dem das
Traumbild sitzen sollte -- »Du wirst mir doch jetzt zugeben, daß der
Stuhl vollkommen leer war, oder Dein grauer Herr müßte mich sonst auf
dem Schooß haben. -- Nun? -- was siehst Du denn jetzt wieder nach der
Thür?«

»Ja er ist fort,« lachte die Frau still vor sich hin. »Wie Du nur um
den Tisch herumgingst, stand er auf, glitt wieder der Thür zu -- und
hinaus.«

»Aber die Thür ist ja noch fest zu. Er kann doch nicht --«

Bertling hatte kaum Zeit zuzuspringen und seine Frau aufzufangen, denn
ihr gehobener Arm sank matt am Körper herab, und die ganze Gestalt
schien in sich selbst zusammenzubrechen. Sie konnte nicht ohnmächtig
sein, aber es war als ob nach der gehabten Aufregung eine völlige
Erschlaffung ihrer Glieder einträte. Er hatte sie auch kaum aufgehoben
und auf das Sopha gelegt, als sie in einen festen Schlaf fiel.

Der aber dauerte nicht lange. Schon nach kaum einer Viertelstunde wachte
sie wieder auf und sah sich etwas verstört im Zimmer um.

»Hab ich mich denn hier zum Schlafen niedergelegt?« sagte sie leise und
sinnend -- »es muß ja schon spät sein.«

Bertling hielt es für das Beste, von dem stattgefundenen Anfall heute
Abend gar nichts zu erwähnen, da er nicht wissen konnte, wie es die
Leidende aufnehmen würde. Wenn sie morgen wieder frisch und munter war,
wollte er es ihr erzählen, und sie lachte dann wahrscheinlich selbst
darüber.

»Es ist halb zehn, mein Kind,« sagte er, »und Du bist müde von der
gestern durchschwärmten Nacht. Ich glaube es ist das Beste wir gehen zur
Ruhe.«

»Ja,« sagte die Frau nach einer kleinen Pause, in der sie, wie
überlegend, vor sich niedersah -- »ich muß wirklich hier eingeschlafen
sein, denn ich habe schon geträumt. -- Was einem doch dabei für
wunderliche Dinge durch den Kopf ziehen. -- Ich werde lieber schlafen
gehen.«


Zweites Capitel.

Die Kaffeegesellschaft.

Am nächsten Morgen schien Auguste die gestrige Erscheinung vollständig
vergessen zu haben; sie erwähnte wenigstens kein Wort davon, und
Bertling hatte sich in der Nacht ebenso überlegt, die ganze Sache weiter
gar nicht zu berühren. Es würde sie nur beunruhigt haben, und konnte
doch zu weiter nichts nützen. Er hätte freilich gern gewußt, ob ihr jede
Erinnerung an die eingebildete Traumform verschwunden sei -- und fast
vermuthete er das Gegentheil, denn sie blieb an diesem Tag besonders
nachdenkend, hörte manchmal mitten in ihrer Arbeit auf und sah eine
Weile still vor sich nieder. Aber er mochte sie auch nicht fragen, denn
hatte sie es wirklich vergessen, so mußte sie dadurch nur mißtrauisch
gemacht werden.

Auch der Arzt, mit dem er darüber sprach, rieth ihm in keinerlei Weise
auf jenen Zustand hinzudeuten. Solche Erscheinungen kämen -- wie
er meinte -- im geistigen Leben der Frauen gar nicht so selten vor,
stumpften sich aber, wenn man ihnen Ruhe ließe, gewöhnlich mit der Zeit
von selber ab. Das einzige wirksame Mittel dagegen sei Zerstreuung --
leichte, am besten humoristische Lectüre, geselliger Verkehr etc. -- Sie
dürfte nicht zuviel allein gelassen werden, dann wichen diese Zustände
auch von selber wieder.

Bertling irrte sich übrigens, wenn er glaubte, jene eingebildete
Erscheinung wäre spurlos und vielleicht unbewußt an seiner Frau
vorübergegangen. Unmittelbar nach ihrer halben Ohnmacht besann sie sich
allerdings nicht gleich darauf und schlief in ihrer damaligen Abspannung
auch bald ein. Aber selbst schon in der Nacht kam ihr die Erinnerung
des scheinbar Erlebten, und am nächsten Morgen, als das schon fast
verschwommene Bild wieder klarer und deutlicher vor ihre Seele trat,
malte sie sich die Einzelheiten mehr und mehr im Stillen aus, bis sie
auch die kleinsten, unbedeutendsten Umstände wieder scharf und bestimmt
herausgefunden hatte. -- Aber sie erwähnte gegen ihren Gatten nichts
davon.

Einmal wollte sie ihn nicht ängstigen, weil er jenem Phantasiegebild
vielleicht zu viel Wichtigkeit beigelegt hätte, und dann -- war
sie selber noch nicht einmal mit sich im Klaren, ob es wirklich ein
Phantasiegebild gewesen sei oder nicht. Sie fürchtete auch den Spott
ihres Mannes, wenn sie ihm nur eine Andeutung gemacht hätte, daß sie
eine solche Erscheinung für möglich halte, und grübelte dabei im Stillen
weiter über das Geschehene.

In dieser Zeit, in welcher sie sich auch immer noch etwas angegriffen
fühlte, ging sie wenig aus und da ihr Mann durch eine Masse dringender
Geschäfte über Tag abgehalten wurde, ihr Gesellschaft zu leisten, las
sie viel -- jetzt aber am liebsten Bücher, die sich mit dem geistigen
Leben des Menschen beschäftigten und oft Dinge besprachen, die ihr
in ihrem überdieß aufgeregten und reizbaren Zustand weit besser fern
gehalten wären. So kam ihr auch das Buch der Seherin von Prevorst in die
Hände, und gab ihrem, schon außerdem zum Uebernatürlichen neigenden
Sinn, nur noch mehr Nahrung.

Wenn es überhaupt auf Erden Menschen gab, die mit jener, von anderen
Sterblichen nur geahnten Welt in unmittelbarer Verbindung standen, die
mit ihren körperlichen Augen das sehen konnten was um sie her =bestand=,
während es der Masse verborgen und unsichtbar blieb, warum sollte sie
dann nicht auch zu diesen gehören können? -- warum sollte gerade das,
was sie deutlich und klar =geschaut= hatte, nur allein bei ihr eine
Täuschung der Sinne gewesen sein? Daß aber etwas Aehnliches nicht allein
möglich, sondern schon wirklich an den verschiedensten Orten =geschehen=
sei, davon liefert ihr gerade die Seherin von Prevorst den sichersten
Beweis, denn das Buch brachte beglaubigte Thatsachen, und immer fester
wurzelte bei ihr die Ueberzeugung, daß auch sie zu jenen bevorzugten
Wesen gehöre.

Keineswegs erweckte aber dies, sich nach und nach bei ihr bildende
Bewußtsein, ihre Furcht vor dem, was ihr etwa noch begegnen könne. Im
Gegentheil freute sie sich viel eher einer solchen Kraft, und beschloß
sogar mit ruhigem kalten Blut Alles zu prüfen, was ihr in solcher Art an
übernatürlichen Gebilden auftauchen und sichtbar werden sollte.

Trotz dieser geistigen Stärke, die sie gewonnen zu haben glaubte, litt
aber doch ihr Körper unter der fast gewaltsam hervorgerufenen Aufregung,
und wenn auch Bertling den wahren Grund nicht ahnte, konnte ihm doch
nicht entgehen, daß seine Frau in der letzten Zeit sichtbar bleicher und
leidender geworden sei. Er schrieb das aber dem vielen Stuben sitzen
zu, und bat sie mehr an die frische Luft zu gehen und sich Bewegung
zu machen. Ja er drang sogar in sie -- was er sonst nie gethan -- ihre
verschiedenen Freundinnen einmal wieder aufzusuchen, und dann und wann
auch bei sich zu sehen, da er mit Recht von einer solchen Zerstreuung
wohlthätige Wirkung für sie hoffte.

Auguste, wenn sie auch nicht das Bedürfniß danach fühlte, beschloß doch
seinen Wunsch zu erfüllen. Die langen Stunden, die sie daheim allein
saß, wurden ihr selber zuletzt drückend, und außerdem hatte sie ja
manche Bekannte, mit der sie recht gern verkehrte und wo sie wußte, daß
sie gern gesehen war.

Am Besten von Allen hatte sie stets mit einer Jugendfreundin, der
jetzigen Hofräthin =Janisch=, harmonirt; Pauline Janisch war eine
prächtige junge Frau, aufgeweckt dabei und lebenslustig, und da sie in
müssigen Stunden auch gern ein wenig schwärmte und ganz vorzüglich
für alles Uebersinnliche leicht empfänglich war -- ohne sich aber davon
beherrschen zu lassen -- fühlte sie sich zu dieser besonders hingezogen.

Pauline wohnte in der nämlichen Straße mit ihr; als sie dieselbe aber
heute aufsuchte, bewegte sie sich in dem zwar kleinen, doch gewählten
Kreis einer Caffeegesellschaft, wo allerdings nichts Uebersinnliches
gesprochen wurde. Nur über die allergebräuchlichsten Themata solcher
Zusammenkünfte fand eine Verhandlung statt, als da sind: Theater und
was dazu gehört -- nämlich das Privatleben der Bühnenmitglieder --
Dienstboten-Noth, Sittengeschichte der Stadt mit Vorlage einzelner,
besonders hervorzuhebender Beispiele, und Klagen über die Vergnügungen
und Beschäftigungen der Männer =außer= dem Haus.

Erst das eintreffende Tageblatt gab der Unterhaltung -- nachdem man
zwei Verlobungsanzeigen und ein Heirathsgesuch gründlich betrachtet
und erschöpft hatte -- eine andere Wendung, und zwar durch einen
wunderlichen Vorfall in der Stadt selber, der in dieser Nummer eine
Erwähnung fand.

Ein in der äußersten Vorstadt gelegenes Haus nämlich, das früher einmal
zu einer Knopffabrik benutzt worden, jetzt aber schon seit mehreren
Jahren, durch das Scheitern des Unternehmens leer und verödet stand, war
vor Zeiten in den Ruf gekommen, daß es dort umgehe, und man hatte sich
Monde lang die merkwürdigsten Geschichten davon erzählt. Anderes kam
aber dazwischen, das ganze Gebäude wurde außerdem nicht mehr benutzt,
und da Niemand darin wohnte, schlief auch das Gerücht endlich ein, bis
der jetzige Eigenthümer vor ganz kurzer Zeit die ziemlich vom Wetter
mitgenommenen Baulichkeiten an einen Fremden verkaufte, der dort eine
Kammergarnspinnerei anlegen wollte.

Jetzt erinnerte man sich allerdings wieder lebhaft der früheren
Gerüchte, die aber in den ersten Wochen auch nicht die geringste
Bestätigung fanden. Der Fabrikant war mit zwölf oder sechszehn Arbeitern
dort eingezogen und die Leute, die größtentheils noch nicht einmal von
den Gerüchten gehört haben konnten, hatten die Nächte, die sie dort
zugebracht, vortrefflich und ungestört geschlafen. -- Es dachte schon
Niemand mehr an die früheren Spuckgeschichten.

Da erzählte man sich in der Stadt, sämmtliche Arbeiter in der Fabrick
hätten ihrem Brodherren den Dienst gekündigt. Es wurde dem anfangs
widersprochen, aber das Gerücht fand immer festeren Boden bis denn das
Tageblatt heute die Nachricht ganz sicher bestätigte. Es geschah das
durch die Aufforderung des Fabrikherrn, um neue Arbeiter herbeizurufen,
da sich die bisherigen, wie hier gedruckt stand, »durch abergläubischen
Unsinn hätten bewegen lassen, seinen Dienst zu quittiren.«

Es blieb jetzt keinem Zweifel mehr unterworfen, daß die bisherigen
Gerüchte nicht gelogen haben konnten, sondern etwas Wahres an der Sache
sein müsse und die Aufregung der kleinen Gesellschaft wurde noch erhöht,
als sich plötzlich herausstellte, daß sie selbst in ihrer Mitte ein
Individuum entdeckten, das ihnen von dem, jetzt jedes andere Interesse
verschlingenden Platz die genauesten und direktesten Nachrichten geben
konnte.

Es war das die Frau Präsident Cossel, eine schon ältliche Dame mit etwas
rother Nase, aber einem sehr entschieden energischen Zug um den Mund.
Die Dame hielt sich auch in der That nie bei Vermuthungen auf, sondern
sprach stets was sie wußte oder nicht wußte auf das aller Bestimmteste
aus. Widerspruch duldete sie nie und wenn man behauptet, daß die Haare
den Charakter des Menschen darthun, so mochte das recht gut auch bei der
Frau Präsidentin ihre Bestätigung finden, denn eben so starr und fest
gerollt wie die vier falschen Locken, die sie vorgebunden trug, war ihr
Gemüth.

»Es ist richtig -- ich weiß es; es spukt drüben,« sagte sie, indem
sie ihre Tasse zum vierten Mal zum Füllen reichte, und ihre schönen
Zuhörerinnen zweifelten viel weniger an der, jetzt als unumstößlich
festgestellten Thatsache, als daß sie sich wunderten, wie die Frau
Präsidentin diesen doch sicher höchst interessanten Fall so lange still
bei sich getragen und wirklich erst auf äußere Veranlassung von sich
gegeben habe.

Die Frau Präsidentin wohnte aber dem besagten Fabrikgebäude schräg
gegenüber, und konnte also, als allernächste Nachbarin desselben --
wenn irgend Jemand, Näheres darüber wissen. Die Neugier der Damen war --
hierbei sehr verzeihlich -- auf das Höchste gespannt.

»Es ist richtig! Ich weiß es! Es spukt drüben!« -- Gegen die =Thatsache=
war Nichts mehr einzuwenden, und es blieb jetzt nur noch übrig die
Einzelheiten derselben zu erfahren. Die Frau Präsidentin wußte Alles.

Die ersten Nächte waren die neu eingezogenen Leute vollkommen
unbelästigt geblieben, nur zu bald aber brach plötzlich -- und natürlich
genau um Mitternacht -- ein donnerndes Getöse im ganzen Hause los, daß
den Insassen das Haar auf dem Kopfe sträubte. Ketten klirrten über die
Treppen, die Balken krachten, als ob furchtbare Gewichte darauf geworfen
würden, die Thüren schlugen auf und zu, die Fenster klapperten -- und
das bei sternenheller Nacht und todter Windstille -- und ein unheimlich
flackernder Schein zuckte aus einer Stube in die andere durch das ganze
Haus. Das Nämliche wiederholte sich in den folgenden Nächten, nur
mit der Zugabe, daß den Schlafenden die Decken weggerissen wurden.
Allerdings glaubten die Leute anfangs an einen Schabernack, den ihnen
muthwillige Gesellen spielten, und um kein Aufsehen zu erregen, wurde
die Polizei heimlich von dem Unfug in Kenntniß gesetzt und traf in einer
der Nächte kurz vor zwölf Uhr dort ein, um die Urheber auf frischer That
zu ertappen. Ja ihr Aufpassen half ihnen nichts, denn erwischen konnten
sie Niemand, während gerade ihnen am tollsten mitgespielt wurde. Es
schlug ihnen die Hüte vom Kopf und die Stöcke aus der Hand, und die
Leute verließen -- wie die Frau Präsidentin behauptete -- in Entsetzen
das Haus.

Von =der= Nacht an waren die übrigen Arbeiter aber auch nicht mehr zu
halten, und obgleich der Fabrikherr -- aus leicht zu errathenden Gründen
-- ein tiefes Stillschweigen über alles Vorgefallene beobachtete, und
die Leute selber sich ebenfalls schienen das Wort gegeben zu haben,
nichts über die Sache verlauten zu lassen, war doch das allein der wahre
Thatbestand.

»Und woher es die Frau Präsidentin wußte?« -- wie die etwas muthwillige
Frau Hofräthin Janisch frug. -- Die Dame blitzte sie zwischen den Locken
hervor mit einem wahren Dolchblick an.

»Woher ich das weiß, Frau Hofräthin?« wiederholte sie, und absichtlich
mit etwas gehobener Stimme -- »ich denke, ich habe meine Quellen --
selbst wenn mein Mann nicht Präsident wäre, Sie wissen doch wohl --
oder =sollten= es wenigstens wissen, daß es zwischen Ehegatten kein
Amtsgeheimniß giebt. -- Aber noch mehr,« setzte sie plötzlich mit
geheimnißvollem Ton hinzu, »Sie wissen doch, daß sich der junge Belldan
gestern Morgen um's Leben gebracht hat?«

»Ei gewiß,« sagte die Frau Kreisräthin Barthels, »das ist ja
stadtbekannt. Er soll ein paar falsche Wechsel ausgestellt haben, und
wie ihn sein Vater aus dem Hause stoßen wollte, ging er in das Holz und
schoß sich eine Kugel durch den Kopf.«

»Bah,« sagte die Frau Präsidentin mit einer wegwerfenden Bewegung und
ganz entschiedener Betonung der nächsten Worte, »der junge Mensch hat
nie falsche Wechsel gemacht, aber aus Uebermuth die letzte Nacht in dem
Spukhaus geschlafen und darnach -- konnte er nicht länger leben.«

Was er dort gesehen hatte vermochte die Frau freilich selber nicht zu
sagen, aber schon die Andeutung war interressant genug, um eine weitere
Besprechung derselben außer Frage zu stellen und das Gespräch, einmal in
diese Bahn gelenkt, blieb nun natürlich in dem nämlichen Gleis und
ging von dem Spukhaus auf Gespenstergeschichten und Erscheinungen im
Allgemeinen über.

Der Abend rückte dabei heran, aber die Gesellschaft protestirte von der
kleinen lebhaften Hofräthin dabei warm unterstützt, gegen die Forderung
der Präsidentin, Licht herbeizuschaffen. Es ging Nichts über eine solche
Unterhaltung in der Dämmerung und als jetzt die Gaslaterne draußen auf
der Straße angezündet wurde, und ein ordentlich unheimliches Streiflicht
in das düstere Zimmer warf, rückten die Damen nur desto näher zusammen
und die Frau Kreisräthin behauptete, es gäbe doch gar kein wonnigeres
Gefühl in der Welt, als »wenn es Einen so ein Bischen gruselte.«

Nur Auguste, Bertlings Frau, hatte bis jetzt keinen Antheil an dem
Gespräch genommen, als vielleicht hie oder da einmal eine Frage
einzuwerfen, aber deshalb mit nicht weniger Aufmerksamkeit den
verschiedenen Geschichten gelauscht, die bald von dieser bald von
jener Dame zum Besten gegeben wurden und natürlich alle mit jener
übersinnlichen Welt in Verbindung standen.

In Alburg wurde auch noch das Tischklopfen und die Geisterschrift
mit Hülfe einer besondern mit Bleistift verbundenen Vorrichtung
leidenschaftlich getrieben und viele Damen beschäftigten sich heimlich
damit -- öffentlich durften sie es ja nicht, weil man das vollkommen
Nutzlose dieser Experimente lange eingesehen hatte, und die auslachte,
die es trotzdem noch ausübten. Eine Masse von Beispielen wurden
jetzt von entzifferten Briefen, von Zahlen, Nachrichten Entfernter,
Schutzgeistern und all derartigen Ergebnissen der Zauberkunst erwähnt,
dann sprang das Gespräch auf Ahnungen, Doppelgänger, Erscheinungen über
und die Frau Präsidentin erklärte mit ihrer gewöhnlichen Bestimmtheit --
was die Thatsache außer allen Zweifel stellte, -- daß ihr erster Mann --
Gott habe ihn selig -- ihr zwei Mal schon erschienen sei: Das erste Mal
als sie sich wieder verlobt habe. -- Das zweite Mal bei -- einer andern
Gelegenheit -- sie sagte nicht welcher -- und beide Male in seinem
grauen Schlafrock mit rothem Futter und hellblauen Quasten wie »der
Selige« immer daheim gekleidet gewesen.

Auguste lehnte schweigend in ihrem Fauteuil, anscheinend theilnahmlos,
aber mit ihrem Geist in reger Thätigkeit, und vor ihrem innern Auge
stieg die Gestalt wieder empor, die sie an jenem Abend gesehen hatte. --
Aber sie erwähnte kein Wort davon; es war das ihr eigenes Geheimniß, und
es kam ihr der Gedanke, als ob sie jenes Wesen erzürnen müsse, wenn
sie sein Dasein einem andern Menschen verrathe. So ganz mit sich selber
beschäftigte sie sich dabei, daß sie ordentlich erschrak, als die
kleine Gesellschaft plötzlich aufbrach, um in ihre eigenen Wohnungen
zurückzukehren. Es war sieben Uhr und damit Zeit geworden daheim
den Herren Ehegatten das Abendbrot zu bereiten. Der =Caffee= hatte
überhaupt, durch solch Gespräch gewürzt, weit länger gedauert, als das
sonst je der Fall gewesen.

Die lebhafte Scene des Ankleidens und Abschiednehmens verdrängte jetzt
auch bald all die düsteren Gedanken und Bilder, die den ganzen Abend
über dem kleinen Kreis geschwebt. Es war Licht gebracht, und die Meisten
hatten schon lange den ganzen heraufbeschworenen Spuk vergessen, --
Auguste nicht.

Sie nahm Abschied von der Freundin und ging die wenigen Schritte nach
ihrer eigenen Wohnung, kaum etwas mehr als über die Straße hinüber, --
allein immer aber war ihr Geist noch mit jenem Traumbild beschäftigt,
das ihr durch die Unterhaltung da drüben wieder in ihrer ganzen Schärfe
vor der Seele stand.

Still und schweigend stieg sie die Stufen hinan -- die Vorsaalthür war
offen -- auf dem Vorsaal selbst brannte kein Licht, aber die Gasflamme
der Treppe warf ihren Schein durch das über der Thür angebrachte
Fenster. Sie wußte bestimmt, ihr Mann war jetzt zu Haus und in seiner
Stube, wo er gewöhnlich bis zum Abendbrot allein arbeitete. Sie ging
durch ihr eigenes Zimmer nach seiner Thür, öffnete dieselbe, stand einen
Moment in sprachlosem Entsetzen auf der Schwelle und brach dann mit
einem halblautem Schrei und ehe ihr Gatte zuspringen und sie halten
konnte, bewußtlos in sich zusammen.


Drittes Capitel.

Der unheimliche Besuch.

Der Justizrath war an dem Abend beschäftigt gewesen, eingelaufene
Actenstücke durchzusehen und zu erledigen. Die Zeit verging ihm dabei so
rasch, daß er die Abwesenheit seiner Frau -- die er überdies bei Freund
Janisch gut aufgehoben wußte, gar nicht bemerkte.

Im Verlauf seiner Arbeit war er auch genöthigt gewesen ein paar Briefe
zu schreiben, die noch vor sieben Uhr auf die Post mußten. Er hatte das
Mädchen damit fortgeschickt und saß wieder über seinen Papieren als es
draußen klingelte und er selber hingehen mußte, um zu öffnen.

Draußen stand ein Fremder -- anständig angezogen, ein kleiner
schmächtiger Mann in dunkler Kleidung, der mit dem Hute in der Hand sehr
bescheiden frug, ob er die Ehre habe den Herrn Justizrath Bertling zu
sprechen.

»Mein Name ist Bertling, was steht zu Ihren Diensten?«

»Würden Sie mir gestatten ein paar Worte allein an Sie zu richten?«
frug der kleine Mann, wie schüchtern, und seine weiten, glänzenden Augen
hafteten dabei fragend auf dem Justizrath.

Diesem war die Störung eben nicht besonders gelegen, aber der Fremde sah
so bescheiden und anspruchslos aus und seine Frage klang so dringend,
daß er ihm die Bitte auch nicht abschlagen mochte.

»Dann sein Sie so gut und kommen Sie mit in mein Zimmer,« sagte der
Justizrath und ging seinem, etwas späten Besuch voran, ohne jedoch die
Vorsaalthür wieder zuschließen.

Im Studierzimmer Bertlings brannte die Lampe etwas düster, aber doch
hell genug, um die Züge des Fremden ziemlich deutlich erkennen zu
können. Er hatte eine hohe Stirn, von der er das schwarze schon dünn
gewordene Haar zurückgestrichen trug, und ein paar große sprechende
Augen, aber seine Züge sahen bleich und leidend aus; die Backenknochen
traten auffallend hervor und in dem ganzen Wesen des Mannes lag etwas
Scheues und Gedrücktes. Der Justizrath nöthigte ihn durch eine
Bewegung mit der Hand auf das Sopha, aber der Fremde schien diese Ehre
abzulehnen, denn er ließ sich auf dem nächsten Stuhl am Ofen nieder,
und zwar seitwärts, um dem Justizrath sein Gesicht zuzukehren und dabei
legte er den rechten Arm über die Lehne des nämlichen Stuhles.

Bertling entging übrigens nicht, daß sich sein Besuch durch irgend etwas
gedrückt fühlte, und theils aus angeborener Gutmüthigkeit, theils mit
dem Wunsch die unwillkommene Störung so viel als möglich abzukürzen,
sagte er freundlich:

»Und mit was kann ich Ihnen dienen?«

Der Fremde hatte noch keine Zeit zum Antworten gehabt, als nebenan eine
Thür ging und da Bertling, der recht gut wußte, daß das Mädchen kaum von
der Post zurück sein konnte, eben aufstehen wollte, um nachzusehen,
wer da wäre, öffnete sich die Seitenthür -- seine Frau stand auf der
Schwelle, hob langsam den rechten Arm und brach dann, ohne weiter
ein Wort, eben nur einen halblauten Schrei ausstoßend, besinnungslos
zusammen.

In tödtlichem Schreck sprang ihr Gatte zu, hob ihren Kopf auf sein Knie,
strich ihr in seiner Herzensangst die Stirn, rieb ihr die Schläfe und
rief sie mit allen Liebesnamen, um sie zum Leben zurückzubringen. Als
das aber Alles vergeblich blieb, hob er sie auf und trug sie auf ihr
eigenes Sopha im nächsten Zimmer und sprang dann zurück nach der Lampe.
Er wollte dabei den Fremden bitten, ihm sein Anliegen ein ander Mal
vorzutragen, aber der Stuhl war leer -- der Fremde fort -- er hatte
ihn gar nicht weggehen sehen, aber auch jetzt wahrlich keine Zeit, sich
weiter um ihn zu bekümmern. Er trug die Lampe hinüber und rieb Stirn und
Schläfe seiner Frau mit Eau de Cologne.

Glücklicher Weise kam auch jetzt das Mädchen, das recht frisches Wasser
bringen mußte, und nach wenigen Minuten schlug Auguste die Augen wieder
auf. Anfangs freilich schaute sie noch scheu und wie furchtsam umher,
als sie sich aber in ihrem eigenen Zimmer fand, beruhigte sie sich bald
und lehnte jetzt nur noch etwas bleich und erschöpft im Sopha.

»Aber ich bitte Dich um Gottes Willen, liebes Kind, was hattest Du denn
nur auf einmal« frug jetzt Bertling durch diese plötzliche Ohnmacht
nicht wenig beunruhigt -- »warst Du denn schon vorher unwohl?«

»Nein,« sagte die Frau leise, »mir fehlte gar nichts, aber -- als ich in
Dein Zimmer kam --«

»Ich habe heut Nachmittag sehr viel geraucht,« ergänzte Bertling,
»und der rasche Wechsel aus der frischen Luft in den Tabacksqualm hat
vielleicht den Unfall herbeigerufen.«

»Nein,« wiederholte die Frau mit dem Kopf schüttelnd, »das -- das war
es nicht -- ich war vollkommen gesund -- an den Tabacksgeruch bin ich ja
auch gewöhnt, aber -- als ich in Dein Zimmer trat sah ich --«

»Aber was denn mein süßes liebes Herz,« bat der Mann, »so sprich doch
nur; Du ängstigt mich ja noch viel mehr durch Dein Schweigen. -- Was
sahst Du denn?«

»Denselben grauen Mann,« hauchte die Frau mit kaum hörbarer Stimme
»-- den ich bei dem Sturm in Deinem Zimmer sah --«

»Aber liebes, liebes Kind,« bat der Mann erschreckt und zugleich
beunruhigt, daß seine Frau jenes Traumbild, wie er im Stillen gehofft,
nicht etwa vergessen habe, sondern noch voll und scharf im
Gedächtniß trage -- »sieh nur, was für einen tollen Streich Dir Deine
Einbildungskraft gespielt hat. Das war ja doch kein Gespenst, was Du
gesehen, sondern ein Mensch von Fleisch und Blut, der kurz vor Dir zu
mir kam und mich zu sprechen wünschte.«

»So hast Du ihn diesmal auch gesehen?« rief die Frau rasch und
erschreckt.

»Gewiß,« lächelte Bertling, »und er ist auch gar nicht wie ein Geist
eingetreten, sondern hat draußen geklingelt und ich habe ihm selber die
Vorsaalthür aufgemacht.«

»Und ist er =noch= bei Dir?« rief die Frau, sich rasch im Sopha
aufrichtend.

»Nein,« lautete die Antwort -- »wie Du ohnmächtig wurdest, muß er
fortgegangen sein, denn als ich nach der Lampe zurücksprang, war er
verschwunden.«

»Verschwunden?«

»Nun hoffentlich nicht in die Luft,« lachte Bertling, aber doch etwas
verlegen, denn es fiel ihm jetzt auf einmal ein, daß der Fremde in
seinem ganzen Wesen wirklich etwas Räthselhaftes gehabt habe, und
dabei merkwürdig rasch aus dem Zimmer gewesen sei. Wie =war= er nur
hinausgekommen, denn er erinnerte sich nicht gesehen oder gehört zu
haben, daß die Thür geöffnet wurde, was ihm doch kaum hätte entgehen
können -- »er -- er wird fortgegangen sein, als er sah, daß ich mich
nicht weiter mit ihm abgeben konnte.«

Seine Frau erwiderte nichts darauf. Sie schaute eine ganze Weile sinnend
vor sich nieder, endlich sagte sie leise:

»Er saß auf dem nämlichen Stuhl, auf dem ich ihn damals gesehen habe
-- genau so wie in jener Nacht, mit dem rechten Arm auf der Lehne --
er trug den nämlichen grauen Rock und sah eben so bleich aus und hatte
dieselben großen geisterhaften Augen.«

»Aber liebe, liebe Auguste« bat der Mann, jetzt wirklich beunruhigt, »so
gieb Dich doch nur nicht solch thörichten kindischen Gedanken hin, und
mische nicht eine wirklich menschliche, wahrscheinlich sehr unbedeutende
Persönlichkeit, mit Deinen Traumbildern zusammen. -- Uebrigens,« setzte
er rasch hinzu -- »muß ihm ja auch die Rieke auf der Treppe begegnet
sein, denn sie kam unmittelbar nach Dir -- Rieke!« rief er dann zur Thür
hinaus -- »Rieke!«

»Jawohl --«

»Kommen Sie einmal einen Augenblick herein.«

Die Gerufene steckte den Kopf zur Thür herein.

»Soll ich was?«

»Wie Sie vorhin zurückkamen, ist Ihnen da Niemand im Haus begegnet?«

»Doch, Herr Justizrath --«

»Nun siehst Du, liebes Kind -- und wie sah er aus?«

»Er!« sagte die Köchin etwas erstaunt -- »es war die Heßbergern, dem
Schuhmacher seine Frau von oben, die noch einmal unten in den Laden
ging, um für ihren Mann Branntewein zu holen. Der kriegt Abends immer
Durst, und sie trinkt dann auch mit.«

»Unsinn,« brummte der Justizrath -- »was geht mich die Frau an -- ich
will wissen, ob Sie im Haus keinem =Mann= begegnet sind?«

»Einem Mann?«

»Einem anständig gekleideten Herrn in einem grauen oder dunklen Rock,
der hier oben bei mir war?«

»Ich habe Niemanden gesehen,« sagte das Mädchen erstaunt mit dem
Kopf schüttelnd »und so lange ich hier oben bin, ist auch Niemand
fortgegangen, denn ich habe die Thür gleich hinter mir zugeriegelt und
die Kette vorgehangen.«

Die Frau nickte leise vor sich hin, Bertling aber, ärgerlich darüber,
daß er eine verfehlte Zeugenaussage veranlaßt, rief:

»Nun, denn ist er =vorher= gegangen; die Rieke kann ihm auch eigentlich
gar nicht begegnet sein, denn er muß doch eine ganze Weile früher die
Stube verlassen haben. So viel bleibt sicher, in den Boden hinein ist
er nicht verschwunden -- gehen Sie nur wieder an Ihre Arbeit Rieke -- es
ist gut --.«

Die Rieke zog sich an das Heiligthum ihres Heerdes zurück, griff dort
die Wassereimer auf und ging nach dem Brunnen hinunter, um frisches
Wasser zu holen. Unten im Haus begegnet ihr des Schusters Frau und das
Mädchen, mit dem eben bestandenen Examen noch im Kopf sagte zu dieser:

»Haben =Sie= denn vorhin einen Mann gesehen, Heßbergern, der von uns
herunterkam, wie Sie aus dem Haus gingen?«

»Ich? -- nein,« sagte die Frau -- »was für einen Mann?«

»Ja ich weiß es auch nicht, er soll einen grauen Rock angehabt haben.«

»Und was ist mit dem?«

»Gott weiß es,« brummte die Rieke -- »er muß auf einmal weggewesen sein
und Niemand hat ihn fortgehen sehen, und jetzt glaub ich, ängstigt sich
die Frau darüber und ist sogar ohnmächtig geworden. -- Na Nichs für
ungut« und damit schwenkte sie mit ihren Eimern zur Thür hinaus.

Der Justizrath ging indessen ein paar Mal im Zimmer auf und ab, aber er
dachte dabei nicht an den vollkommen gleichgültigen Fremden, sondern der
Zustand seiner Frau beunruhigte ihn immer ernsthafter. So reizbar und
erregt war sie noch nie gewesen, und während er geglaubt, daß sie all
die alten Phantasieen längst und für immer vergessen hätte, fühlte er
jetzt daß sie dieselben grade im Gegentheil still bei sich getragen und
darüber vielleicht die ganze Zeit gebrütet habe. Wie um Gottes Willen
konnte er ihr das nur aus dem Kopf bringen!

»Es ist doch merkwürdig« sagte die Frau endlich nach längerer Pause,
»daß =zwei= Personen denselben Gegenstand gesehen haben sollten.«

»Gegenstand -- Thorheit!« brummte aber der Justiz-Rath. »Thu' mir den
einzigen Gefallen, liebes Kind, und sprich nicht von Gegenständen, wo es
sich um eine einfache vollkommen gleichgültige Persönlichkeit handelt.
Gedulde Dich nur eine kurze Zeit, der Mensch kommt wahrscheinlich morgen
früh wieder zu mir, und dann erlaubst Du mir wohl, daß ich ihn Dir
vorstellen darf --«

»Und bist Du wirklich überzeugt, daß es ein =Mensch= war?«

»Aber Auguste --«

»Hast Du ihn berührt?«

»Ich? -- hm ich kann mich nicht besinnen -- es war auch keine
Gelegenheit dazu da, denn einem fremden Menschen giebt man doch
nicht gleich die Hand -- aber er ist doch wie andere Sterbliche
hereingekommen.«

»Hat er sich selber die Thür aufgemacht?«

Der Justizrath sann einen Augenblick nach -- »Nein« sagte er dann,
»das konnte er nicht, sie war ja verschlossen -- aber er muß sie selber
wieder aufgemacht haben, um hinaus zu kommen; das wirst Du mir doch
zugeben.«

Auguste war aufgestanden, ging auf den Justizrath zu, legte ihren
rechten Arm um seinen Nacken und ihr Haupt an seine Brust lehnend, sagte
sie leise und bittend:

»Sei nur nicht böse, Theodor, sieh ich kann ja Nichts dafür; und ich
-- mir möchte das Herz selber darüber brechen, aber -- ich fühle es
deutlich in mir, es ist eine Ahnung aus jener Welt, gegen die wir nicht
ankämpfen können, mag sich der Verstand auch dawider sträuben wie er
will. -- Wenn mir der =graue Mann= zum =dritten= Mal erscheint -- so
=sterb= ich.«

»Auguste, ich bitte Dich um Gottes Willen« rief jetzt der Mann in
Todesangst, indem er sie fest an sich preßte -- »gieb nicht solchen
furchtbaren Gedanken Raum. Sieh Kind, man hat ja Beispiele, daß Menschen
nur allein einer solchen fixen Idee erlegen sind, wenn sie sich erst
einmal in ihrem Geiste festgesetzt hatte. Erst war Trübsinn, dann
Schwermuth die Folge und im Körper nahm Schwäche zu, je mehr jene Idee
im Hirn seine verderblichen Wurzeln schlug.«

»Aber Du sprichst immer von einer =Idee=, Theodor,« sagte die Frau --
»habe ich denn die Gestalt nicht zwei Mal deutlich gesehen, so deutlich,
wie ich Dich selber hier vor mir sehe?«

»Das zweite Mal, ja, das gebe ich zu,« sagte der Mann in verzweifelter
Resignation, und jetzt nur bemüht diese Phantasie durch Vernunftgründe
zu bannen -- »denn das unglückselige Menschenkind, das gerade in der
Zeit zu mir kommen mußte -- und ich wollte, Gott verzeih mir die Sünde,
er hätte sonst was gethan -- saß wirklich da. Aber das erste Mal, liebes
gutes Herz =mußt= Du mir doch zugeben, daß es nur das Spiegelbild einer
Deiner Träume gewesen sein kann.«

Die Frau antwortete nicht, schüttelte aber nur leise und kaum merklich
mit dem Kopf.

»Sieh, liebes Kind,« fuhr Bertling, der die Bewegung an seiner Schulter
fühlte, fort: »Du wirst mir doch zugeben, daß ein Geist -- wenn wir
wirklich annehmen wollen, es =gäbe= derartige Wesen, denen verstattet
sei auf der Erde herumzuwandern und Unheil anzustiften -- körperlos sein
muß, also nur ein Hauch, verdichtete Luft höchstens. Was aber keinen
Körper hat, kann man ja doch nicht sehen, wenigstens nicht mit =unseren=
Augen, die ja doch auch nur körperlich sind.«

»Ich antworte Dir darauf durch ein anderes Beispiel,« sagte die Frau,
sich von seiner Schulter emporrichtend. »Wir wissen doch, daß die Sterne
am Himmel stehen, aber trotzdem sieht sie das Menschenauge am Tag nicht,
mag der Himmel so rein sein wie er will -- aber man hat Vorrichtungen
für das Auge, wodurch man sie doch erkennen kann, und warum sollte nicht
das Auge einzelner Menschen so beschaffen sein, daß sie einzelne Dinge
sehen können, die Anderen unsichtbar bleiben.«

»Aber die Sterne sind auch =Körper=, liebes Herz, und noch dazu ganz
respectable.«

»Du weichst mir aus,« rief die Frau, »und ich leugne, daß unser Auge nur
allein für =Körper= geschaffen ist. Der Schatten ist kein Körper und wir
sehen ihn doch.«

»Aber nur, wenn er auf einem Körper liegt, doch nie allein und
selbständig in der Luft.«

»Ich habe auch jene Gestalt nicht frei in der Luft gesehen,« sagte die
Frau, die fest entschlossen schien, den einmal gefaßten Gedanken auch
festzuhalten, »sondern vielleicht nur auf dem Hintergrund der Wand --«

»Du bringst mich noch zur Verzweiflung, Herz, mit Deinem Gespenst,«
sagte Bertling, während ein tiefer Seufzer seine Brust hob -- »wer Dir
nur in aller Welt die tollen Gedanken in den Kopf gesetzt haben kann.«

»Und nennst Du eine feste, innige Ueberzeugung mit diesem Namen,
Theodor?«

»Meine liebe Auguste,« flehte der Mann dringend, »mißverstehe mich
nicht. Ich will Dir ja bei Gott nicht wehe thun, aber wie in aller Welt
soll ich Dich nur überzeugen, daß -- daß Du Dich wirklich und wahrhaftig
geirrt und ein körperliches Wesen mit einem geistigen in eine ganz
unglückselige Verbindung bringst? -- Aber das hätte Alles nichts zu
sagen, Herz, denn von =diesem= Irrthum hoff' ich Dich mit der Zeit zu
überzeugen; nur =Das= beunruhigt mich, und noch dazu in der peinlichsten
Weise, daß sich bei Dir eine -- ich weiß gar nicht, wie ich es nennen
soll -- eine solche unglückselige Idee festgesetzt hat, die Du für eine
Ahnung nahen Todes hältst. Wenn Du mich nur ein ganz klein wenig liebst,
so bekämpfe diesen Gedanken mit allen Kräften, und von dem Uebrigen
fürchte ich Nichts für Dich. Willst Du mir das versprechen?«

»Aber lieber Theodor,« fragte die Frau -- »kann man denn eine
=Ueberzeugung= noch bekämpfen?«

Der Mann seufzte recht aus voller Brust. Endlich sagte er:

»Dagegen läßt sich nicht streiten, und wir können nur hoffen, daß der
liebe Gott noch Alles zum Besten wendet. Ich selber werde mir aber
jetzt die größte Mühe geben, um Dir den Patron, der mich heute Abend mit
seinem Besuch beehrte, als ein sehr körperliches Wesen vorzustellen, und
wenn ich erst einmal =eine= Flanke Deines Luftschlosses niedergerannt
habe, dann hoffe ich auch mit dem Uebrigen fertig zu werden. Bis dahin
bitte ich Dich nur um eins und das mußt Du mir versprechen: Dich nicht
absichtlich trüben Gedanken hinzugeben, sondern sie, so viel das nur
irgend in Deinen Kräften steht, zu bewältigen -- das Uebrige findet sich
dann. Thust Du mir den Gefallen?«

»Von Herzen gern,« sagte die Frau seufzend, »ach Du weißt ja nicht,
Theodor, wie furchtbar schmerzlich mir selber das Gefühl ist und ich
will ja gern Alles thun um es zu ersticken.«

»Dann wird auch noch Alles gut gehen, mein Kind,« erwiderte mit
erleichtertem Herzen Bertling, indem er sie an sich zog und küßte --
»und nun gilt es vor allen Dingen, meinen flüchtig gewordenen Besuch
aufzutreiben, und da mir die Polizei zu Gebote steht, hoffe ich, daß das
nicht so schwer sein soll.«

»Ich fürchte, Du wirst ihn nicht finden,« sagte Auguste.

»Das laß =meine= Sorge sein,« lächelte ihr Mann -- »und nun wollen wir
Thee trinken.«


Viertes Capitel.

Die Kartenschlägerin.

Bertling stand sonst nicht gern vor acht Uhr Morgens auf, und liebte
es seinen Caffee im Bett zu trinken. Er gehörte auch zu den ruhigen
Naturen, die sich durch kein Ereigniß, durch keine Sorge den Nachtschlaf
rauben lassen, sondern Alles, was sie bedrücken oder quälen könnte, über
Tag abmachen. Heute war er aber doch schon um sieben Uhr auf den Füßen
und vollständig angezogen, und ging jetzt selber aus, um vor allen
Dingen der Polizei eine genaue Personalbeschreibung seines gestrigen
Besuches zu geben, wie ebenfalls eine gute Belohnung auf dessen
Ausfindigmachung zu setzen. Natürlich durfte der Mann, wenn wirklich
gefunden, durch Nichts belästigt werden; nur seinen Namen und seine
Wohnung wollte er wissen, und ihn dann selber aufsuchen.

Die Polizei entwickelte auch eine ganz besondere Thätigkeit, denn zehn
Thaler waren nicht immer so leicht zu verdienen. Nach allen Seiten
breiteten sich ihre Diener aus und hatten auch in der That schon
den ersten Tag in den verschiedenen Revieren einige zwanzig Leute
aufgetrieben, die der gegebenen Beschreibung allenfalls entsprachen, den
Justizrath aber in nicht geringe Verlegenheit setzten. Er bekam nämlich
dadurch einige zwanzig Adressen von ihm völlig unbekannten Leuten, die
in den verschiedensten Theilen der Stadt sämmtlich die 3te oder 4te
Etage zu bewohnen schienen und wohl oder übel mußte er seine Wanderung
danach beginnen, denn zu sich citiren konnte er sie natürlich nicht.

Wie man sich denken kann, fand er auch die Hälfte von ihnen nicht einmal
beim ersten Besuch zu Haus, und wenn er sie fand, sah er sich wieder
und wieder getäuscht, denn der =Rechte= war nicht unter ihnen. Vier Tage
lang aber setzte er mit unverdrossener Mühe seine Versuche fort, immer
aufs Neue getäuscht, aber immer auf's Neue hoffend, daß ihm der nächste
Name den Gesuchten vorführen würde.

Dabei hegte er noch immer den stillen Glauben, daß der Mann, der an
jenem Abend jedenfalls etwas von ihm gewollt, vielleicht sogar von
selber wiederkehren würde -- aber er sah sich darin ebenso getäuscht,
wie in seinen eigenen Versuchen ihn aufzufinden. Der räthselhafte Mensch
schien wie in den Boden hinein verschwunden.

Am Meisten beunruhigte ihn dabei seine Frau. Sie wußte recht gut, wen er
die ganzen Tage über, mit Vernachlässigung aller seiner nothwendigsten
Geschäfte, gesucht habe; nie aber, wenn er körperlich ermattet und
geistig abgespannt zum Mittags- oder Abendbrot heim kam, frug sie ihn
nach dem Resultat seiner heutigen Suche -- sie schien das schon vorher
zu wissen, sondern nickte nur immer still und schweigend mit dem Kopf,
als ob sie hätte sagen wollen: Es ist ja natürlich -- wie kannst Du ein
Wesen in der Stadt finden wollen, das gar nicht auf der Erde körperlich
existirt -- und dem Justizrath war es dann jedesmal, als ob er wie ein
Maschinenwerk frisch aufgezogen wäre, und die Zeit gar nicht erwarten
könne, in der er wieder anfinge zu laufen.

Er war heute Nachmittag aber erst um vier Uhr fortgegangen, weil einige
nothwendige Arbeiten erledigt werden =mußten=, um sieben Uhr hatte er
außerdem eine Sitzung und seiner Frau gesagt, daß er heute nicht vor
neun Uhr nach Hause kommen könne -- wäre er aber im Stande sich früher
loszumachen, so thäte er es sicher. Dann ging er jedoch zu Janisch
hinüber und bat die junge Frau, ob sie heute Nachmittag nicht ein
wenig die Freundin besuchen könne. Sie sei heute so merkwürdig
niedergeschlagen, und da er durch nothwendige Geschäfte abgehalten
wäre, würde es ihm eine große Beruhigung sein, wenn sie ihr Gesellschaft
leisten wollte.

Die stets heitere und freundliche Hofräthin versprach das von Herzen
gern, ja meinte, sie hätte es sich heute sogar schon selber vorgenommen
gehabt, Augusten aufzusuchen, da sie -- einen Scherz vorhabe bei dem sie
ihre Mitwirkung wünsche.

»Sie sind ein Engel,« sagte der Justizrath mit einer, an ihm ganz
ungewohnten Galanterie, denn durch die freundliche Zusage schien sich
ihm eine Last vom Herzen zu wälzen, und vollständig versichert, daß
seine Frau jetzt für den Nachmittag und Abend Zerstreuung und also keine
Zeit habe, ihren trüben Gedanken nachzuhängen, ging er mit Ernst und
gutem Willen auf's Neue an die undankbare Arbeit, eine unbestimmte
Persönlichkeit, von der er weder Namen, Stand noch Wohnung wußte, in der
ziemlich weitläufigen Stadt aufzusuchen.

Die Hofräthin Janisch hielt indessen Wort; kaum eine halbe Stunde später
war sie drüben bei der Freundin und hatte ihr so viel zu erzählen und
plauderte dabei so liebenswürdig, daß Auguste das sonst so schwer auf
ihr lastende Gefühl endlich ganz vergessen zu haben schien. Bertling
würde seine herzinnige Freude daran gehabt haben, wenn er sie in dieser
Zeit hätte sehen können.

Indessen war die Dämmerung hereingebrochen. Eben aber wie Licht gebracht
werden sollte, sagte Pauline:

»Hör einmal, liebes Herz, ich -- ich habe etwas vor, bei dem Du mir
helfen sollst -- willst Du? -- es ist nur ein Scherz.«

»Von Herzen gern, was ist es?«

»In Eurem Hause wohnt eine Frau -- nun wie heißt sie doch gleich -- eine
Frau Heßling oder --«

»Heßberger? Das ist die Schuhmachers Frau, gleich über uns. Meinst Du
die?«

»Ganz recht. Ihr Mann arbeitet für uns und die Frau -- aber Du darfst
mich nicht auslachen, Schatz -- die Frau soll ganz vortrefflich Karten
schlagen können.«

Auguste lächelte. »Ich habe auch schon davon gehört,« nickte sie leise
vor sich hin, »und der Mann hat dabei die komische Eigenschaft, daß
er das für eine Kunst des Teufels hält, es der Frau aber doch nicht
verbietet, weil sie Geld damit verdient. Um aber das Unheil abzuwenden,
das dadurch auf ihn fallen könnte, singt er jedes Mal, so lange die
Frau mit solch unheiliger Beschäftigung hantirt, im Nebenzimmer und mit
lauter Stimme geistliche Lieder, die in der Nähe schauerlich klingen
müssen, denn schon aus der oberen Etage herunter haben sie uns oft zur
Verzweiflung getrieben. Bei Gewittern macht er es ebenso.«

»Das stimmt Alles,« lächelte Pauline, »und jetzt wollte ich Dir nur
mittheilen, Schatz, daß ich gesonnen bin, Dich diesen musikalischen
Ohrenschmaus ganz in der Nähe genießen zu lassen.«

»Mich,« frug Auguste erstaunt -- »was hast Du denn vor?«

»Nichts weniger« lachte Pauline, »als mir von Frau Heßberger heute Abend
die Karten legen zu lassen und in dem dunklen Buche des Schicksals
zu lesen, während ihr Gatte durch ein paar passende oder unpassende
Gesangbuchverse die bösen Geister fern hält.«

»Aber Pauline --«

»Und Du sollst mich begleiten,« rief diese muthwillig -- »ich will mich
nicht umsonst schon die ganze Woche darauf gefreut haben.«

Auguste schüttelte nachdenkend mit dem Kopf -- es war ihr nicht ganz
recht; die Aufforderung kam ihr aber auch so unerwartet und plötzlich,
daß sie nicht gleich einen richtigen Grund wußte, sie abzulehnen.

»Man soll doch eigentlich nicht mit den Geheimnissen der Zukunft sein
Spiel treiben« sagte sie endlich leise.

»Aber Herzensschatz,« lachte Pauline, »Du glaubst doch nicht etwa,
daß Frau Heßberger, die den ganzen Tag über Schuhe einfaßt, oder
ihrem Gatten den Pechdrath zu seiner Arbeit zurecht macht, Abends
eine wirkliche Sybille würde und mehr von den Geheimnissen der Zukunft
errathen könnte, als wir anderen armen Sterblichen auch?«

»Wozu dann aber einen solchen Versuch machen?«

»Verstehst Du denn keinen Spaß?« lachte Pauline -- »ich freue mich wie
ein Kind darauf, ihre geheimnißvollen Zubereitungen zu sehen und die
Orakelsprüche, während ihr Gatte den Teufel fern hält, -- aus ihrem
Munde zu hören. So was erlebt man doch nicht alle Tage, und bequemer wie
wir es von hier aus haben, bekommt man es auch sobald nicht wieder.«

»Aber was sollen die Leute dazu sagen, wenn wir hinauf zu der Frau
gehen?«

»Und wer braucht es zu erfahren? -- Deine Rieke schickst Du ein paar
Wege in die Stadt, wobei sie immer so viel für sich selber zu besorgen
hat, daß sie doch vor einer Stunde nicht wieder kommt, und in der Hälfte
der Zeit haben wir unseren Besuch gemacht.«

»Und wenn die Frau selber darüber plaudert?«

»Das thun derartige Leute nie, denn sie wissen, daß sie sich dadurch
ihre ganze Kundschaft vertreiben würden. Wo es aber ihren eigenen Nutzen
betrifft, sind solche Menschen klug genug. Thu mirs nur zu Gefallen,
Auguste; ich habe mich schon so lange darauf gefreut und kann doch nicht
gut allein hinauf gehen.«

»Wenn es mein Mann erfahren sollte, würde er böse darüber werden -- ich
kenne Bertling.«

»Lachen wird er,« rief Pauline »wenn wir ihm nachher die ganze
Geschichte erzählen -- es giebt ja doch einen Hauptspaß und Du darfst
ihn mir nicht verderben. Außerdem brauchst Du Dir ja auch gar Nichts
prophezeihen zu lassen, wenn Du irgend glaubst, daß es Deinem Mann --
den ich übrigens für vernünftiger halte -- fatal sein könnte. Du gehst
nur als Ehrendame mit, setzest Dich ruhig auf einen Stuhl -- oder wenn
der nicht da sein sollte, auf einen Schusterschemel und hörst zu.«

Auguste lächelte still vor sich hin, als sie sich das Bild im Geist
herauf beschwor, die muntere Freundin ließ auch mit Bitten nicht nach,
und wußte alle ihre Bedenken so geschickt und mit solchem Humor zu
beseitigen, daß sie sich endlich nicht länger weigern konnte und mochte,
und Pauline sprang jetzt, fröhlich in die Hände schlagend ordentlich wie
ein Kind, das ein neues Spielzeug bekommen hat, in der Stube herum.

Ein Auftrag für Rieke, um diese zu entfernen, war bald gefunden und kaum
sahen sie das Mädchen über die Straße gehen, als die beiden Frauen ihre
Tücher umhingen und in die dritte Etage hinanstiegen.

Nach der Frau Heßberger aber brauchten sie nicht lange zu fragen, denn
gleich rechts von der Treppe war die enge, dunkle Küche, in der die Dame
eben beschäftigt schien die Abendsuppe anzurichten. Eine gewöhnliche
Küchenlampe verbreitete ein mattes trübes Licht in dem niederen, eben
nicht besonders sauber gehaltenen Raum, in den aber des Schusters Frau
ganz vortrefflich hineinpaßte und sich auch wohl darin zu fühlen schien.

Wie sie die leichten Schritte auf der Treppe hörte, nahm sie aber mit
der Rechten, während die Linke noch immer in der Suppe rührte, die Lampe
auf und hielt sie über den Kopf, um darunter hinweg besser erkennen zu
können, wer der fremde Besuch sei. -- Unerwartet kam er ihr ja überhaupt
nicht, denn es geschah gar nicht etwa so selten, daß sie von den
verschiedensten Damen der Stadt und zwar von Damen =jeden= Ranges in der
Gesellschaft, gerade um diese Zeit des Abends, oder auch noch später,
aufgesucht und mit ihrer Kunst in Anspruch genommen wurde -- und sie
verdiente mehr damit wie ihr Mann, trotz allem Fleiß, mit Ahle und
Draht.

Auguste schämte sich fast ein wenig des Besuchs und hielt sich noch
immer scheu zurück, ihre keckere Freundin aber, die überhaupt die
Leitung des Ganzen übernommen hatte, trat auf die Frau zu und wollte
eben ihr Anliegen vortragen, als die Kartenschlägerin sie jeder
Ansprache überhob, indem sie mit einer Höflichkeitsbewegung, die als ein
Mittelding zwischen Knix und Verbeugung gelten konnte, sagte:

»Nun, da kommen Sie ja doch noch, Frau Hofräthin; habe Sie schon eine
halbe Stunde erwartet, und dachte beinah es wäre etwas dazwischen
gekommen. Bitte treten Sie näher Frau Justizräthin -- freut mich ja
recht sehr, Sie auch einmal oben bei mir zu sehen.«

Auguste erschrak beinahe, denn sie stand noch in dem halbdüsteren
Vorsaal und zum Theil von der Freundin gedeckt, Pauline aber wandte ihr
halblachend den Kopf zu und sagte dann:

»Schön, meine liebe Frau Heßberger, daß Sie uns erwartet haben; dann ist
wohl auch bei Ihnen Alles hergerichtet?«

»Alles, beste Frau Hofräthin, Alles,« erwiderte aber Frau Heßberger,
ohne sich außer Fassung bringen zu lassen. »Das versteht sich doch aber
auch von selbst, wenn man so vornehmen Besuch erhofft; die Stühle sind
schon zum Tisch gerückt; habe weiter nichts drin zu thun, wie nur die
Lichter anzuzünden.«

Pauline wurde selber ein wenig stutzig, die Frau ließ ihr aber keine
Zeit zu weiteren Fragen und nur mit den Worten: »Erlauben Sie, daß ich
vorangehe« -- öffnete sie die Thür zur Werkstätte, in welcher ihr Gatte
und ein Lehrjunge hinter ein paar erleuchteten Glaskugeln arbeiteten.

Der alte Heßberger, eine kleine untersetzte Gestalt mit einer schwarzen,
Gott weiß wie alten, fettglänzenden Mütze und eine Brille auf, kauerte
auf seinem Schemel und schaute, als sich die Thür öffnete, von seiner
Arbeit gar nicht auf. Mürrisch sah er vor sich nieder, und machte auch
nicht den geringsten Versuch selbst zu irgend einer Art von Gruß. Der
Besuch galt nicht ihm, so viel wußte er recht gut, weshalb also brauchte
er sich darum zu kümmern.

Auch selbst der Lehrjunge warf nur einen raschen und scheuen Blick nach
den Damen hinüber, denn der gegenüber sitzende Meister beobachtete ihn
über die Brille weg dann und wann, und ein, auf dem offenen Gesangbuch
dicht neben ihm liegender Knieriem mochte wohl eine versuchte Neugier
von seiner Seite schon manchmal auf frischer That ertappt und bestraft
haben.

Es ist möglich, daß das mürrische Temperament des Alten die einzige
Ursache dieser Gleichgültigkeit war, viel wahrscheinlicher aber, daß er
es eher aus Rücksichten für den Besuch selber unterließ, von diesem die
geringste Notiz zu nehmen, oder nehmen zu lassen, denn er wußte recht
gut, daß die Damen, die solcher Art bei Nacht und Nebel zu seiner Frau
kamen, nicht erkannt und am Liebsten gar nicht gesehen sein wollten
-- warum ihnen also nicht darin willfahren, da sie doch immer gut
bezahlten.

Die Frau bog indessen rasch zwischen einem Haufen der verschiedensten
Leisten und Lederstücke und dem Ofen hindurch nach der dort befindlichen
Thür, öffnete diese und entzündete zwei auf dem mit einer alten
verwaschenen Caffeeserviette bedeckten Tisch stehende Talglichter;
Auguste und Pauline waren ihr indeß gefolgt, und ehe sie die Thür hinter
ihnen schloß, rief sie nur noch dem Lehrjungen zu, die Suppe für den
Meister herein zu holen und drehte dann den Schlüssel im Schloß um.

Pauline, während ihre Freundin kaum aufzuschauen wagte, sah sich
indessen in dem kleinen Gemach um, das allerdings nicht glänzend
genannt werden konnte, aber doch sehr zu seinem Vortheil gegen Küche und
Werkstätte abstach.

Es war ein nicht sehr großes Gemach, das allem Anschein nach zum Wohn-
und Schlafzimmer der Eheleute diente. Zwei Betten standen -- Fuß- und
Kopfende an der einen Wand, durch nichts als ein paar alte Decken von
buntem Kattun verhüllt. An den Fenstern hingen aber Gardinen, ja standen
sogar zwei Blumentöpfe mit den ersten Kindern des Frühlings, Primeln und
Hyacinthen, und an beiden Seiten des kleinen Spiegels, aus dem eine Ecke
fehlte, waren ein paar schauerliche Oelgemälde angebracht, die
jedenfalls »Herrn und Madame Heßberger« im Sonntagsstaat -- vielleicht
als junge Eheleute darstellen sollten. Waren sie indessen mit der Zeit
so nachgedunkelt, oder verhüllte die jetzige Düsterheit des Gemachs ihre
vielleicht sonst sichtbaren Umrisse: in diesem Augenblick ließ sich auf
dem einen Bilde Nichts als die Contour eines Kopfes und ein riesiges
Jabot erkennen, während auf dem anderen nur die weit ausflügelnde Haube
der Frau und eine Hand sichtbar blieb, in der sie ein weißes Taschentuch
emporhielt.

Unter dem Spiegel hingen noch ein paar Silhouetten in unkennbaren
Formen.

Daß die Frau übrigens auf einen Besuch vorbereitet gewesen, wenn sie
das überhaupt nicht jeden Abend war, zeigte in der That die ganze
Vorrichtung des Tisches neben dem für die beiden Gäste zwei gepolsterte
Stühle mit altmodischen hohen Lehnen standen und auf diese nöthigte auch
die Frau Heßberger ihren Besuch und sagte freundlich:

»Setzen Sie sich, meine Damen, Sie brauchen mir gar Nichts vorher zu
sagen, ich weiß schon ohnedies weshalb Sie hergekommen sind -- bitte
nehmen Sie Platz, und wir wollen dann gleich einmal versuchen ob ich
Ihnen helfen kann.«

»Und wissen Sie wirklich was ich Sie fragen will, Frau Heßberger?«
frug Pauline, die in dem Augenblick doch etwas von ihrer vorherigen
Ausgelassenheit verloren zu haben schien.

»Warum sollt ich nicht, Frau Hofräthin, warum sollt ich nicht und wie
könnte ich mich unterfangen Zukünftiges voraus zu sagen, wenn ich nicht
das Vergangene und wirklich Geschehene wüßte --«

»Aber ich begreife nur nicht --«

»Lieber Gott« sagte des Schusters Frau, mit einem frommen Blick nach
oben, »wir begreifen Manches nicht auf dieser Welt, Frau Hofräthin, und
leben in unserer Unschuld so in den Tag hinein. -- Wenn man aber ein
Bischen tiefer sehen lernt, Frau Hofräthin, dann bekommt man eine andere
Meinung von der Sache -- Gottes Wege sind wunderbar.«

Es war ordentlich als ob das das Stichwort für ihren Gatten im
Nebenzimmer gewesen wäre, denn in demselben Moment begann er mit seinem
schauerlich näselnden Ton, das gewöhnliche Präservativmittel gegen den
bösen Feind und dessen Einwirkungen, irgend ein endloses Lied aus dem
Gesangbuch. Der würdevolle Vortrag wurde aber heute leider durch etwas
gestört; der Schuhmacher hatte nämlich noch keine Zeit bekommen, um
seine Suppe zu essen, und daß er Beides mit einander zu verbinden
suchte, that dem Einen Eintrag und ließ ihn das Andere nicht recht
genießen -- aber es mußte eben gehen.

Die Frau, ohne auf den plötzlichen Gesangsausbruch auch nur im Mindesten
zu achten, holte indessen von dem kleinen Tisch unter dem Spiegel, auf
dem einige vergoldete Tassen, zwei blaue Glasvasen mit Schilfblüthen
und ein paar grell bemalte Gypsfiguren standen, ein Spiel ziemlich oft
gebrauchter Karten, mit denen sie sich in einer Art von geschäftsmäßiger
Eile auf einen hohen Rohrschemel setzte und dabei links und rechts auf
die Lehnstühle wieß, um die Damen dadurch einzuladen Platz zu nehmen.

Pauline hatte im Stillen gehofft in dem Zimmer der Kartenprophetin eine
Menge wunderbarer und unheimlicher Dinge zu finden, die mit ihrer Kunst
in Verbindung standen -- einen schwarzen Kater z. B. der schnurrend
neben der Wahrsagerin saß und auf ihre Worte horchte -- düstere Tapeten
vielleicht und einen Todtenkopf von magischen Zeichen umgeben. Aber
von alledem zeigte sich nichts, denn der bunt gemalte Gipspapagei und
Napoleon I., die auf dem Tisch unter dem Spiegel standen und sich --
beide von einer Größe -- einander starr ansahen, konnten doch wahrlich
nicht als derartige Symbole gelten. Das ganze Zimmer zeigte überhaupt
Nichts, was nicht auch in der Wohnung jedes anderen Handwerkers zu
finden gewesen wäre -- die Karten selber vielleicht ausgenommen.

Die Aufmerksamkeit der kleinen lebendigen Frau wurde aber bald
ausschließlich auf die Karten gelenkt, denn die Frau Heßberger begann
jetzt in feierlicher Weise sie zu mischen, und dazu tönte der, nur
zeitweise von der Suppe unterbrochene Gesang des Schusters dazwischen
-- und wie laut die alte Schwarzwälder Uhr an der Wand da mit hinein
tickte.

Endlich war das Spiel gehörig vorbereitet und die Frau sagte plötzlich,
indem sie die Karten der rechts von ihr sitzenden Hofräthin zum Abheben
hinlegte:

»Also Sie wollen vor allen Dingen wissen, meine verehrte Frau Hofräthin,
ob Sie etwas Gestohlenes wieder bekommen werden und -- wo der Dieb zu
suchen ist.«

»Das allerdings« lächelte die kleine Frau -- »aber es wird doch wohl
nöthig sein zu sagen was es ist.«

»Das sehen wir ja aus den bunten Blättern« erwiderte ruhig die
Kartenschlägerin.

»In der That?«

Die Frau antwortete nicht mehr; sie legte in der gewöhnlichen Weise
ihre Karten auf den Tisch und während sie sich mit den gerade nicht
überreinlichen Fingern der rechten Hand das Kinn strich, betrachtete
sie die Kombination der verschiedenen Blätter mit leisem und prüfendem
Kopfnicken.

Augustens und Paulinens Blicke hafteten jetzt wirklich mit Spannung auf
den Zügen der Alten, die aber ihre Gegenwart ganz vergessen zu haben
schien, wie sie selber auch in diesem Augenblick gar nicht mehr das
schauerliche Lied des Schuhmachers in der nächsten Stube hörten.

Endlich brach die Alte das Schweigen und sagte:

»Jawohl -- ich hab es mir gleich gedacht -- das kann nur ein Hausdieb
sein -- aus dem Secretair heraus --«

»Hat sie Recht?« frug Auguste nur mit einem Blick über den Tisch hinüber
die Freundin und diese nickte ihr halbverstohlen zu.

»Nur ein Hausdieb -- aber er hat es schlau angefangen -- da die Treff
Sieben mit der Caro sechs, die den Coeur Buben in der Mitte haben -- --
aber der Bube selber war es nicht, doch hat er es fortgetragen und es
wird nie wieder zum Vorschein kommen --«

»Ja aber beste Frau Heßberger,« sagte Pauline mit einem schelmischen
Blick auf die Künstlerin -- »daß es Jemand fortgetragen hat, wußte ich
schon vorher, und jetzt möchte ich nur erfahren =wer=; dann ist es doch
vielleicht möglich dem gestohlenen Gegenstand auf die Spur zu kommen.«

»Nicht so leicht,« sagte die Frau kopfschüttelnd -- »da liegt es, die
Caro zehn sagt es deutlich -- ein Corallen-Halsband mit goldenem
Schloß -- das ist leicht versteckt. -- Aber der Dieb hat seine Spuren
zurückgelassen -- da gehen sie Treff zwei, Pike zwei, Treff vier, Pike
vier, -- deutlich hin zu der Pike-Dame -- ich sehe ein Mädchen mit
grünem Band auf der Haube, die etwas in die Taschen steckt und dann
langsam die Straße hinunter geht. --«

»In den Karten?«

»Dort unten an der Ecke trifft sie mit dem Coeurbuben zusammen -- aber
den kann ich nicht deutlich erkennen,« fuhr die Frau fort, ohne den
Einwurf zu beantworten. »Er ist zu weit entfernt.«

»Also die Pike-Dame mit dem grünen Band auf der Haube,« nickte Pauline
lächelnd, »da wäre schon eine ziemlich deutliche Spur gefunden, denn ich
kenne eine junge Dame, die ein grünes Band auf der Haube trägt. -- Wenn
wir nur den Coeur Buben ausfindig machen könnten, dem sie das Gestohlene
gegeben hat.«

»Das ist nicht so leicht,« sagte die Kartenschlägerin, die ihre Blätter
indessen aufmerksam betrachtet hatte -- »hier zieht sich eine lange
Linie von Treff und Pike zwischen ihm und Ihrer Karte durch, Frau
Hofräthin. -- Er kann nur durch die Pike-Dame mit dem grünen Band
ermittelt werden.«

»Der Wink ist deutlich genug, und ich werde ihn befolgen,« lächelte die
Hofräthin -- »herzlichen Dank Frau Heßberger -- Sie haben mir gezeigt,
daß Sie in Ihrer Kunst Meisterin sind« und dabei drückte sie der
geschmeichelten Schusters Frau einen harten Thaler in die Hand.

»Und soll ich Ihnen auch sagen, was Sie wissen möchten, Frau
Justizräthin?« wandte sich die Kartenkünstlerin jetzt an Auguste, die
ein wohl aufmerksamer, aber bis dahin doch theilnahmloser Zuschauer des
Ganzen gewesen war. Sie hatte dabei die über den Tisch gelegten Karten
wieder zusammengerafft und fing von Neuem an zu mischen.

»Ich danke Ihnen sehr,« sagte aber Auguste, fast ängstlich, »ich -- ich
habe meine Freundin nur begleitet.«

»Und doch liegt Ihnen etwas auf dem Herzen, Kind, was Sie um Alles in
der Welt davon herunter haben möchten,« fuhr die Frau geschwätzig fort,
ohne sich irre machen zu lassen. -- »Da heben Sie nur einmal ab, die
alte Heßbergern weiß oft mehr, als andere Leute zu glauben scheinen.«

Augusten war es, als ob ihr Jemand einen Stich ins Herz gegeben. -- Oh,
wohl lag ihr etwas auf dem Herzen -- aber was wußte die Frau davon --
was =konnte= sie davon wissen.

»Heben Sie nur ab, Frau Justizräthin,« drängte die Alte »-- es ist ja
nichts Unrechtes, was man damit thut. -- Was wir vom Schicksal nicht
erfahren =sollen=, erfahren wir doch nicht, so viel Mühe wir uns auch
damit geben.«

»So thu ihr doch den Willen,« lächelte Pauline -- »oder soll ich für
Dich abheben?«

»Nein, das muß die Frau Justizräthin selber thun,« wandte aber die Frau
ein; »sonst bekommen wir nachher Confusion. So ists recht -- danke Ihnen
Madamchen; nun wollen wir gleich einmal sehen, ob wir Ihnen nicht helfen
können« und in der alten Weise die Karten auslegend, bedeckte Sie
mit ihnen den Tisch, schüttelte dabei aber, wie über die Reihenfolge
erstaunt, langsam mit dem Kopf.

Auguste hatte fast willenlos ihren Wunsch befolgt, aber das Herz schlug
ihr dabei so fieberhaft, die Brust war ihr so beengt, sie hätte jetzt
Gott weiß was darum gegeben, nur von hier fort zu sein.

»Hm, hm, hm, hm« murmelte da die Alte vor sich hin, indem sie die Karten
prüfend betrachtete und immer stärker dazu mit dem Kopf schüttelte, »das
ist ja eine ganz wunderliche Geschichte -- da geht Ihr Lebensfaden so
glatt durch das halbe Spiel, und da kommt auf einmal ein fremder Mann
mit einem grauen Rock dazwischen --.«

Auguste wollte sich krampfhaft von ihrem Stuhl heben, aber sie vermochte
es nicht -- willenlos brach sie zurück; Pauline jedoch bemerkte zu ihrem
Schrecken, daß Leichenblässe ihre Züge deckte, und sie kaum im Stande
war, sich noch aufrecht zu halten. Pauline behielt auch in der That nur
eben noch Zeit zuzuspringen und sie zu halten, sonst wäre sie unfehlbar
von ihrem Stuhl herabgestürzt. Trotzdem wurde sie nicht ohnmächtig; es
schien nur als ob eine plötzliche Schwäche über sie gekommen sei und sie
bat mit leiser Stimme um ein Glas Wasser. Darnach fühlte sie sich
etwas gestärkt, aber jetzt bestand Pauline wieder darauf, daß sie des
Schuhmachers Wohnung augenblicklich verließen -- machte sie sich doch
längst schon insgeheim Vorwürfe darüber, die Freundin überredet zu
haben, sie hier herauf zu begleiten.

»Fühlst Du Dich stark genug Herz, mit mir fortzugehen?« frug sie leise,
indem sie ihren Arm um Augusten legte.

»Ja, ja,« rief diese rasch und heftig, indem sie sich ohne Hülfe
aufrichtete -- »komm fort -- mir ist es als wenn ich hier sterben
müßte.«

»Bitte leuchten Sie uns,« bat Pauline, indem sie dabei Augusten umfaßt
hielt.

»Aber beste Frau Hofräthin.«

»Wenn mir die Freundin hier krank wird, mache ich Sie dafür
verantwortlich,« rief die kleine Frau heftig. -- »Nehmen Sie Ihr Licht,
rasch!«

Sie sprach das mit einem so befehlenden, ja drohenden Ton, daß die bis
dahin noch so feierliche Frau Heßberger ganz beweglich wurde. Sie
griff auch rasch ein Licht auf und während ihr Mann mit dem geleerten
Suppennapf neben sich, noch an den letzten Versen seines endlosen Liedes
brüllte, schritten die beiden Damen durch die Werkstätte. Aber erst
draußen auf der Treppe, als Auguste wieder freie und frische Luft
schöpfte, athmete sie auf und schweigend stiegen die Freundinnen in die
untere Wohnung, wo sich die Justizräthin erschöpft in einen Stuhl warf.

»Aber lieber Herzensschatz,« nahm hier Pauline das Wort, nachdem sie
sich vorher überzeugt hatte, daß sie allein im Zimmer waren -- »wie, um
Gottes Willen hat Dich das Gewäsch der alten Kaffeeschwester auch nur
im Mindesten aufregen können. Du bist doch vernünftig genug an derlei
Unsinn nicht wirklich zu glauben.«

»Wir hätten gar nicht hinauf gehen sollen,« sagte Auguste leise -- »ich
wußte vorher wie es werden würde.«

»Aber soll man sich denn nicht einmal derartige Dinge mit ansehen?
Ist es denn nicht interessant zu beobachten wie die Menschen einander
betrügen und wie sie betrogen sein wollen?«

»Aber hat sie Dir denn nicht von Deinem verlorenen Schmuck gesagt? Woher
konnte Sie das wissen?«

»Woher?« lachte Pauline, »als ob derartiges Volk nicht überall herum
spionirte, und mit ein klein wenig Mutterwitz begabt, leicht im Stande
wäre, irgend etwas Glaubbares hinzustellen. Die Phantasie der Gläubigen
trägt freiwillig dazu bei und der Ruf einer Prophetin ist fix und
fertig. -- Denkst Du nicht, daß sie bei meinen Dienstboten schon herum
gehorcht hat, ja zehn gegen eins möchte ich wetten, daß ein' oder die
andere Person schon bei ihr gewesen ist, um sich Raths zu erholen; aber
das will ich schon herausbekommen, verlaß Dich darauf.«

»Und die Frau mit der grünen Schleife?«

»Es geht allerdings eine Wäscherin bei uns aus und ein,« sagte die
Hofräthin, »die eine grüne Schleife auf der Haube trägt, und der wird
sie oft genug begegnet sein. Ich habe aber nicht den geringsten Grund
auf die in jeder Hinsicht achtbare Person irgend einen Verdacht zu
werfen. Jedenfalls hat sie auch nur ganz auf gut Glück hin die genannt,
eben so wie bei Dir den Mann im grauen Rock.«

»Nein, nein,« rief aber Auguste rasch und heftig und warf den Blick
dabei scheu umher -- »da liegt ein tieferes Geheimniß zum Grunde und
=das= gerade drohte mir da oben die Besinnung zu rauben.«

»Es war so dumpf und heiß in der Stube, daß mir selber fast unwohl
geworden ist,« sagte die Hofräthin.

»Der graue Mann existirt,« flüsterte da Auguste »und unerklärlich bleibt
es mir, wie sie davon wissen konnte, denn gegen keinen Menschen in der
Welt habe ich mich darüber ausgesprochen, als gegen meinen Mann.«

Pauline schüttelte mit dem Kopf, endlich sagte sie:

»Und darf ich wissen, was es damit zu bedeuten hat?«

»Ja,« hauchte Auguste -- »aber nicht heute -- nicht jetzt Pauline -- ich
bin schon überdies zu aufgeregt, und fürchte, daß -- daß es noch mehr
der Fall sein würde, wenn ich -- jene wunderliche Erscheinung frisch
herauf beschwören wollte. Morgen -- morgen früh, wenn die Sonne scheint
und alles licht und hell um uns ist -- nicht jetzt -- nicht jetzt.«

»Gut mein liebes Herz,« sagte Pauline, die gar nicht daran dachte sie
jetzt zu drängen -- »bis morgen kann ich Dir dann auch vielleicht
von mir Auskunft geben, wie weit die Prophezeihung der Schusters Frau
wirklich zutrifft und ob sie eben mehr weiß wie andere Leute.«

Auguste erwiderte nichts darauf: sie nickte nur schweigend mit dem Kopf
und Pauline fühlte, daß sie ihr keinen größeren Gefallen thun konnte,
als sie jetzt allein und ungestört zu lassen. Sie nahm auch kurzen
Abschied von ihr und ging, sann aber unterwegs hin und her darüber, was
der sonst so ruhigen Freundin geschehen sein müsse, um sie in eine so
überreizte Stimmung zu versetzen, denn es war ja nicht möglich, daß die
albernen Vermuthungen der Schusters Frau wirklich einen Einfluß auf
sie ausgeübt haben sollten. Doch das gedachte sie morgen Alles
herauszubekommen -- heute ließ sich doch nichts mehr an der Sache thun.


Fünftes Capitel.

Die böse Nacht.

Als der Justizrath an diesem Abend um neun Uhr nach Hause kam, war seine
Frau schon zu Bett gegangen. Sie hatte, wie das Mädchen sagte, heftige
Kopfschmerzen gehabt und sich zeitig niedergelegt. Als Bertling hinüber
ging, schlief Auguste und er trat noch in sein Arbeitszimmer, um die
heute eingelaufene Correspondenz zu lesen und zu beantworten -- hatte er
doch den ganzen Tag keine Zeit dazu gefunden.

Es war bald halb zwölf Uhr, ehe er selber sein Lager suchte und die Frau
schlief noch immer, aber unruhig. Sie schien zu träumen, hob den Arm
und öffnete die Lippen, sprach aber Nichts und lag gleich darauf wieder
still und ruhig. Sie hatte das in der letzten Zeit öfter gethan, auch
wohl gesprochen, aber immer nur unzusammenhängende Worte, ohne sich
später je eines Traumes bewußt zu sein, und Bertling beunruhigte sich
also nicht weiter darüber. Unwillkürlich fiel ihm aber doch wieder jener
wunderliche und so geheimnißvoll verschwundene Besuch ein, den er
bis dahin vergeblich in der ganzen Stadt gesucht. War nicht die ganze
Polizei nach dem Mann im grauen Rock ausgewesen, ohne auch nur auf die
entfernteste Spur zu kommen? und schien es nicht fast, als ob er die
Stadt in gerade so räthselhafter Weise verlassen hätte, wie damals
Bertlings eigenes Zimmer?

Mit den Gedanken suchte der Justizrath sein Lager und war bald, von den
vielen Arbeiten dieses Tages ermüdet, sanft eingeschlafen. -- Seiner
Meinung nach konnte er aber kaum die Augen geschlossen haben, als er
seinen Namen rufen hörte:

»Theodor! -- Theodor!«

Noch schlaftrunken richtete er sich empor -- »Weckst Du mich Auguste?«
frug er.

»Und Du kannst schlafen,« sagte die Frau mit vorwurfsvollem aber weichem
Ton -- »schlafen in der =letzten= Stunde, die wir noch beisammen sind?«

»Aber Auguste,« sagte der Mann erschreckt und war in dem einen Moment
auch vollkommen munter geworden -- »was hast Du nur -- was sprichst Du
da? Sicherlich hast Du geträumt -- ich bin ja bei Dir Herz, wache nur
ordentlich auf.«

»Ach ich war so glücklich,« sagte da die Frau, mit einem Ton, der
ordentlich in seine Seele schnitt -- »so glücklich die kurze Zeit mit
Dir -- und muß nun fort.«

Bertling wußte gar nicht wie er aus dem Bett kam, so rasch fuhr er in
seine Kleider und zündete dann ein Licht an.

Auguste lag, die Augen geschlossen, die Arme vor sich ausgestreckt, aber
die Hände gefaltet, in ihrem Bett und große helle Thränen liefen ihr
über die Wangen. Bertling aber hielt das immer noch für einen einfachen,
schweren Traum, der ja augenblicklich weichen mußte, so wie er sie nur
weckte.

»Mein liebes Herz,« sagte er, seinen Arm um ihre Schultern legend --
»wach auf, Du träumst ja nur --«

»Und hast Du schon Jemanden gesehen, der mit offenen Augen träumt?«
sagte sie, sich im Bett aufrichtend und ihn groß ansehend -- »Träumst Du
denn jetzt?«

»Aber von was sprichst Du?«

Sie antwortete ihm nicht gleich. -- Während er sich zu ihr auf die
Bettkante setzte, hatte sein Fuß den Stuhl ein klein wenig verschoben
und sie schien dem Geräusch zu horchen.

»Ich glaube sie kommen schon,« flüsterte sie scheu und faßte seinen Arm
mit allen Kräften.

»Wer, mein Herz? wer?« bat der Mann, der jetzt peinlich besorgt um die
Arme wurde, die wie er sich nicht mehr verhehlen konnte mit wachenden
Augen phantasirte. »Wer soll denn jetzt mitten in der Nacht zu uns
kommen?«

»Mitten in der Nacht? -- ja es ist gerade zwölf Uhr vorbei,« flüsterte
sie -- »das ist die Zeit, in der die schwarzen Männer kommen und mich
abholen. -- Oh Gott,« seufzte sie dabei -- »und jetzt hat mich Alles
verlassen -- selbst Theodor ist fort und ich allein kann mich ja nicht
gegen sie wehren.«

»Aber beste Auguste« rief Bertling bestürzt -- »was sprichst Du nur --
ich bin ja bei Dir hier.«

»Fort -- fort -- wer bist Du?« -- sagte sie und stieß ihn mit beiden
Armen heftig von sich -- »was willst Du hier -- und wie kommst Du hier
herein?«

»Aber ich bin es ja -- Dein Theodor -- kennst Du mich denn nicht?«

»Deine Stimme ist es -- ja,« sagte die Frau, indem sie ihn ein paar
Momente ruhig und fest betrachtete -- »aber das Gesicht kenne ich nicht
-- das ist mir fremd -- geh fort -- geh fort!« und sie warf sich dabei
zurück und barg ihr Gesicht im Kissen. Dort lag sie still und regungslos
viele Minuten lang und Bertling wußte nicht, was er beginnen sollte.
Vorsichtig legte er den Finger auf ihren Arm. -- Der Puls ging
vollkommen ruhig und eher langsamer als rascher wie gewöhnlich. --
Vielleicht schlief sie jetzt ein; er wollte sie wenigstens unter keiner
Bedingung stören, setzte das Licht fort, daß es ihr nicht auf die Augen
scheinen konnte und ließ sich dann behutsam und geräuschlos auf einem
Lehnstuhl nieder, um dort abzuwarten, ob sie noch einmal erwache.

So mochte er über eine Stunde gesessen haben und dachte gerade daran,
das Licht auszulöschen und selber wieder zu Bett zu gehen, als er die
Frau leise wimmern hörte.

Vorsichtig stand er auf -- sie lag noch genau so wie vorher, nur das
Gesicht hatte sie mehr nach oben gerichtet, damit sie frei athmen
konnte, aber beide Augen hielt sie mit den Händen bedeckt und weinte
still und leise.

»Auguste,« sagte der Mann da, indem er wieder zu ihr trat, »was hast Du
nur? -- Sage es mir -- ich bitte Dich darum.«

Sie schien ihn nicht zu hören, aber ihr Weinen wurde heftiger und brach
endlich in nicht laute, doch deutliche Klagen aus.

»Fort -- fort muß ich von hier, wo ich =so= glücklich war!« wimmerte
sie. -- »Ach nur so wenig Jahre durfte ich mit Theodor zusammen sein und
jetzt kommen die bösen schwarzen Männer und wollen mich fortschleppen
und in die kalte häßliche Erde legen. -- Oh was hab ich ihnen nur
gethan? -- Aber sie hassen mich hier -- Alle -- Keiner hat mich lieb --
Keiner -- und der Einzige, der mir gut war, Theodor, hat mich nun auch
verlassen.«

»Auguste,« bat Bertling in Todesangst, »Du brichst mir das Herz mit
solchen Reden. -- Ich bin ja hier -- bin bei Dir und werde Dich nie
verlassen.« Dabei drückte er sie fest an sich und küßte ihre Stirn aber
sie schien jetzt weder seine Worte zu hören, noch seine Berührung zu
fühlen. Wieder lag sie viele Minuten lang still und regungslos, und
nur das schwere Athmen verrieth, daß sie lebe -- endlich fuhr sie leise
fort:

»Oh daß Theodor von mir gegangen ist -- er war so lieb, so gut mit
mir -- und ich habe ihn so oft gekränkt, aber es doch nie -- nie böse
gemeint. -- Er =mußte= es doch wissen, wie ich ihn liebe -- und doch ist
er fort.«

»Aber ich bin ja bei Dir, Herz -- so höre doch nur! hier lege Deine Hand
auf mein Gesicht -- fühlst Du denn nicht, daß ich bei Dir bin -- daß ich
Dich nie verlassen werde?«

»Ja -- =Alle= haben mich verlassen,« rief die Frau eintönig -- »und
jetzt schleichen sich die schwarzen Männer herein und tragen mich fort
-- und wenn dann Theodor zurückkommt -- wie er sich wundern wird, wenn
ich nicht mehr da bin! und wie traurig wird er sein, -- armer -- armer
Theodor.«

Bertling war außer sich. Er fühlte, daß alle seine Worte nichts halfen.
Die Unglückliche hörte in diesem eigenthümlichen Zustand weder was
er sagte, noch fühlte sie den um sie geschlagenen Arm und die heißen
Thränen, die auf ihr Antlitz fielen und sich mit den ihrigen mischten.

Wieder lag sie eine halbe Stunde etwa in einem solchen fast bewußtlosen
Zustand und mit geschlossenen Augen. Das Licht brannte düster und
Bertling schritt leise zu der Lampe, um diese zu entzünden. Er glaubte,
daß vielleicht helleres Licht die aufgeregten Sinne eher beruhigen
würde. Wie er die Glocke aber wieder aufsetzte, wobei ein leicht
klirrendes Geräusch nicht zu vermeiden war, richtete sich die Kranke
plötzlich rasch und erschreckt empor und horchte mit weit geöffneten
Augen der Thür zu.

»Was hast Du denn Auguste, -- Was horchst Du so nach der Thür?« frug
ihr Mann um sie zu beschwichtigen. Sie verstand jetzt was er sagte, ja
schien ihn auch zu kennen und vergessen zu haben, daß sie früher über
seine Abwesenheit geklagt und scheu erwiderte sie:

»Hörst Du denn nicht die Schritte auf der Treppe? -- sie kommen um
mich abzuholen und unten im Haus steht der graue Mann, der mich auch
erwartet. Oh ich wußte ja, daß sie noch kommen würden, wenn es auch
schon zwölf Uhr vorbei ist.«

»Aber mein liebes süßes Herz,« bat Bertling, der sich schon dadurch
etwas beruhigt fühlte, daß er doch jetzt mit ihr reden konnte. -- »Zwölf
Uhr vorbei -- es ist schon fünf Uhr und die Sonne wird gleich aufgehen.«
-- Er hoffte sie dadurch, daß er sie glauben mache, es sei Morgen,
rascher zu beruhigen. Die Kranke aber schüttelte unwillig mit dem Kopf
und rief:

»Täusche mich nicht -- es fehlen nur noch ein paar Minuten an halb Zwei
-- sieh doch nach. --«

Bertling sah unwillkürlich nach seiner Uhr und Auguste hatte vollkommen
recht. Sie wußte genau, welche Zeit es war. Ehe er ihr aber noch etwas
erwidern konnte, nickte sie ernst und traurig mit dem Kopf und sagte:

»Ja -- ja -- so muß es sein -- =Du= wirst jetzt oben wohnen und =ich=
unten -- und wir werden nie wieder zusammen kommen.«

»Aber, wo willst Du =unten= wohnen, mein Kind,« lächelte der Mann, der
ihre Gedanken abzulenken suchte, -- »das untere Logis hat ja der Doktor
Pellert gemiethet.«

»Wer spricht denn davon,« sagte sie finster -- »in der Erde, mein' ich
-- wenn sie mich begraben haben. Sie kommen ja gleich.«

»Aber meine Auguste!«

»Und ich war so glücklich« fuhr sie leise, mit zum Herzen dringender
Stimme fort -- »so unsagbar glücklich -- aber nur für eine kurze --
kurze Zeit. Jetzt muß es sein und ich will mich auch nicht länger
sträuben -- ich kann mich ja doch nicht gegen die vier schwarzen Männer
wehren.«

»Und bin ich nicht hier Dich zu vertheidigen?«

»Was kannst =Du= gegen die =viere= ausrichten!« erwiderte sie
kopfschüttelnd, »und sie sind stark -- =sehr= stark. Aber ich habe nicht
mehr viel Zeit -- hier den Ring nimm mir vom Finger -- den schwarzen
Ring -- den sollst Du Paulinen von mir geben.«

»Aber Auguste.«

»So nimm denn doch den Ring -- sie kommen ja,« bat sie mit einer Stimme,
die ihm durch Mark und Bein schnitt und es blieb ihm Nichts übrig, als
ihrem Wunsch zu willfahren und ihr den Ring abzunehmen; fürchtete er
doch sie durch Widerspruch nur noch so viel mehr aufzureizen. Wie er
das aber gethan, stürzten ihm selber die Thränen aus den Augen und sie
umfassend jammerte er: »Meine liebe -- liebe Auguste.«

»Lebe wohl Theodor,« sagte sie da und schlang ihre Arme fest und fast
krampfhaft um seinen Nacken -- »lebe wohl und tausend, tausend Dank für
alles Liebe und Gute, das Du mir gethan. --«

»Aber Du gehst ja nicht von mir -- Du bleibst ja bei mir, nie -- nie im
Leben trennen wir uns mehr,« flüsterte der Mann in Todesangst.

»Es muß ja sein,« tröstete sie ihn leise -- »weine deshalb nicht -- oh
=Du= hast es ja auch gut -- =Du= kannst draußen im Sonnenlicht, auf der
schönen Erde bleiben -- aber mich -- mich legen sie in das dunkle kalte
Grab und ich bin noch so jung -- so jung und schon sterben -- oh es ist
recht, recht hart.«

»Auguste -- ich halte das nicht länger aus,« flehte der Mann, dem die
Aufregung fast den Athem nahm -- »so komm doch nur zu Dir -- es ist ja
Alles nur ein böser Traum.«

Unten auf der Straße rasselte in diesem Augenblick ein Wagen über das
Pflaster; der Schall klang deutlich herauf.

»Da sind sie,« flüsterte die Kranke erbebend -- »oh Gott wie =schnell=
sie kommen -- wie furchtbar schnell. -- Jetzt muß ich fort -- oh Gott,
oh Gott schon jetzt. Nein ich will nicht -- sie sollen mich nicht weg
von Dir nehmen -- ich will bei Dir bleiben« -- und krampfhaft klammerte
sie sich um seinen Hals. --

»Du gehst auch nicht fort Herz -- nie im Leben lasse ich Dich,« -- rief
Bertling, -- »wir bleiben ja beisammen -- oh so komm doch zu Dir. --
Hier -- hier,« sagte er und griff ein neben dem Bett stehendes Glas
Wasser auf, -- »trink einmal Auguste -- das wird Dir gut thun -- trink
einen langen Zug -- viel -- mehr noch, mehr.«

Er hatte sich fast gewaltsam von ihr losgemacht und ihr das Glas an die
Lippen gehalten. Wie sie das Wasser daran fühlte nahm sie einen kleinen
Schluck und als er es ihr wieder und wieder aufdrang, trank sie mehr,
bis sie das ganze Glas geleert. Dabei sah sie ihn mit einem wilden
verstörten Blick an.

»Meine Auguste« bat Bertling, ihr Haupt an sich pressend, »ist Dir jetzt
besser? -- kannst Du Dich besinnen?«

Sie drängte ihn langsam von sich -- sah ihn an -- blickte im Zimmer
umher und sagte leise:

»Was ist denn mit mir vorgegangen?«

»Du hast geträumt Herz -- schwer und furchtbar geträumt« rief ihr Gatte,
»oh Gott sei ewig Dank, daß es vorüber ist.«

»Geträumt? -- von was?« frug die Frau, die jetzt augenscheinlich ihre
volle Besinnung wieder erlangt hatte. Bertling hütete sich aber wohl
irgend eines ihrer Traum-Bilder auch nur zu erwähnen und ausweichend
sagte er:

»Oh nichts, Herz -- lauter tolles verworrenes Zeug; wild durch einander
hast Du gesprochen von Gesellschaften, Theater, Kleidern, Besuchen und
was weiß ich. --«

»Sonderbar,« flüsterte die Frau nachdenkend vor sich hin »ich kann mich
doch auf gar Nichts mehr besinnen. Aber mir ist mein Kopf so schwer --
so furchtbar schwer und die Augen brennen mir, als ob ich geweint hätte.
Wie viel Uhr ist es?«

»Es wird bald zwei Uhr sein.«

»So spät schon und Du bist noch angezogen? -- Du hast wohl wieder so
lange gearbeitet?«

»Ja -- ich hatte so viele Briefe zu schreiben -- aber lege Dich jetzt
hin und schlafe. Ich will auch zu Bett gehen.«

»Oh wie mir mein Kopf brennt -- ich kann gar nicht mehr denken,« sagte
die Frau und preßte ihre Stirne mit beiden Händen, -- »am Ende werd ich
noch krank.«

»Mach Dir keine Sorge mein Herz,« beruhigte sie aber der Mann, »morgen
wird schon Alles wieder besser -- wieder ganz gut sein. -- Gute Nacht,
mein Kind. --«

»Gute Nacht, Theodor,« sagte die Frau -- legte sich auf die Seite und
war auch in wenigen Minuten fest und sanft eingeschlafen.


Sechstes Capitel.

Die Begegnung.

Am nächsten Morgen, wo aber Auguste völlig gesund und mit keiner Ahnung
des Geschehenen, nur mit etwas Kopfschmerzen erwachte, ging Bertling in
aller Früh zu seinem Hausarzt, um diesem das Vorgefallene mitzutheilen.
Er hatte ihm schon früher einmal von der fixen Idee Augustens gesagt,
der Doctor nahm das aber damals -- vielleicht auch nur um den Mann nicht
zu beunruhigen -- außerordentlich leicht und versicherte ihn, daß solche
Fälle gar nicht etwa vereinzelt daständen. Es sei ein Blutandrang
nach dem Kopf und viel Bewegung in freier Luft -- vielleicht auch eine
blutreinigende Kur das Beste dagegen. Keinesfalls sollte er sich Sorgen
deshalb machen. -- Heute jedoch, als der Arzt die Phantasien dieser
Nacht erfuhr, in denen der »graue Mann« auch wieder seine Rolle
gespielt, zeigte er sich schon bedenklicher und meinte, Gefahr sei nur
in so fern vorhanden, daß die Phantasie der Kranken ihr noch einmal --
und also zu dem gefürchteten dritten Mal -- die Gestalt des Mannes im
grauen Rock vorspiegeln könne, ehe man im Stande sei sie zu überzeugen,
daß die erste Erscheinung weiter Nichts als ein Phantasiebild, die
zweite aber ein wirklich menschliches Individuum gewesen sei -- wie das
aber zu thun, ohne daß man des Grauen habhaft werde, vermöge er nicht
abzusehen, und daß der Graue nicht zu bekommen war, das wußte der
Justizrath besser als irgend Jemand in der Stadt. Welche Mühe hatte er
sich deshalb nicht schon gegeben und welchen Erfolg damit erzielt? -- es
war wirklich zum Verzweifeln.

Der Doctor versprach übrigens im Lauf des Vormittags bei der
Justizräthin vorzusprechen, um sich selber einmal von ihrem
Gesundheitszustand zu überzeugen. Vielleicht ließ sich dann auch das
Gespräch -- natürlich mit der gehörigen Vorsicht -- auf das eigentliche
Krankheitsobjekt lenken und möglich, daß ja doch die Vernunftgründe
eines Dritten und völlig Unparteiischen irgend einen wohlthätigen
Einfluß auf sie ausüben konnten.

Bertling seufzte tief auf, denn er am Besten fühlte das Trügerische
einer solchen Hoffnung, aber was anderes ließ sich thun und auch dieser
Versuch mußte gemacht werden, wenn er auch nicht das Geringste davon
erhoffte. Er fürchtete sich aber, lange von zu Haus fortzubleiben,
denn er wußte nicht, wie sich Auguste heute morgen nach der furchtbaren
Aufregung der letzten Nacht befinden würde. Er bat also den Doctor
seinen Besuch nicht zu lange zu verschieben und schritt dann sehr
niedergeschlagen und den Kopf voll trüber, wirrer Gedanken die Straße
hinab, in der Richtung seiner eigenen Wohnung zu. Er achtete dabei auch
gar nicht auf die ihm Begegnenden und erst als Jemand an ihm vorüber
ging, der ihn grüßte, faßte er unwillkürlich an seinen eigenen Hut und
warf einen flüchtigen Blick auf ihn, ohne sich jedoch in seinem Gang
aufzuhalten. Im Weiterschreiten fiel ihm aber der fast schüchterne Gruß
des vollkommen fremden Mannes auf -- wo hatte er nur das Gesicht -- wie
ein Messerstich traf es ihn plötzlich ins Herz -- =das war der Graue=
und mit dem Gedanken schon fuhr er auch herum und zurück, ihm nach --
daß er dabei gegen eine alte würdige Dame anrannte und sie beinah über
den Haufen geworfen hätte, fühlte er kaum, hielt sich wenigstens nicht
einmal lange genug, auch nur zu einer Entschuldigung auf, denn mit
peinigender Angst erfüllte ihn in dem Moment der Gedanke, daß ihm der
Fremde wieder wie damals, selbst unter den Händen weg entschwinden
könnte. Wenn er jetzt irgendwo in ein Haus getreten wäre -- wenn er die
nächste Quergasse erreicht hätte -- nein -- Gott sei ewig Dank -- dort
ging er noch und mit wenigen hastigen Schritten war er an seiner Seite.

Der Fremde, als er Jemanden neben sich halten sah, schaute auch zu ihm
empor und der Justizrath hätte laut aufjubeln mögen, als er in dem ihm
zugewandten Gesicht wirklich den Besuch von jenem Abend erkannte,
dessen Züge sich ihm in der Zwischenzeit oh, nur zu scharf und deutlich
eingeprägt. Er war aber auch fest entschlossen, den Mann jetzt nicht
wieder los zu lassen, bis er ihn seiner Frau gebracht, und wenn er nicht
gutwillig ging, ei dann hätte er selbst die Polizei zu Hülfe gerufen,
sogar auf die Gefahr hin eine Klage wegen unverschuldeter Gefängnißhaft
gegen sich anhängig gemacht zu sehen.

Der Fremde sah dabei etwas erstaunt, ja bestürzt zu ihm auf, denn
er ebenfalls hatte den Justizrath gleich beim ersten Begegnen wieder
erkannt und begriff jetzt natürlich nicht, was der Mann eigentlich von
ihm wolle. Dieser ließ ihm aber nicht lange Zeit darüber nachzudenken
und fast unwillkürlich die Hand auf seine Schulter legend (denn wenn
er es sich auch nicht selber gestehen mochte, war es doch ein fast
unbewußtes Gefühl, das ihn leitete, sich vor allen Dingen zu überzeugen,
er habe es wirklich mit einem =körperlichen= Wesen zu thun), sagte er
freundlich:

»Entschuldigen Sie, mein Herr, aber -- hatte ich nicht das Vergnügen,
Sie vor einiger Zeit einmal Abends auf ganz kurze Zeit bei mir zu sehen?
-- Ich bin der Justizrath Bertling -- wenn Sie sich auf meine Person
nicht mehr besinnen sollten?«

Der Mann schien etwas verlegen und sah den Justizrath fast wie scheu an;
endlich stotterte er:

»Ich weiß in der That nicht --«

»Ich will Ihrem Gedächtniß zu Hülfe kommen,« fuhr aber der Justizrath in
der neu erwachenden Angst fort, daß der Mann leugnen könnte oder er sich
doch am Ende in der Person geirrt, »meine Frau kam damals gerade nach
Haus und von einem leichten Unwohlsein ergriffen, wurde sie in der Thür
ohnmächtig. Sie besinnen sich gewiß.«

»Herr -- Herr Justizrath,« stammelte der Mann »ich -- ich -- kann nicht
recht begreifen --«

Bertling, der nicht ohne Grund fürchtete, der Mann könne Bedenken
tragen, sein damaliges rasches, und allerdings etwas rätselhaftes
Verschwinden einzugestehen, denn wie konnte er wissen, in welchem
Zusammenhang das mit der jetzigen Frage stand -- suchte ihn nur vor
allen Dingen darüber zu beruhigen. -- »Lieber Herr,« sagte er, »Sie
müssen mir vorher die Bemerkung erlauben, daß ich Ihre Antwort nur als
eine mir persönlich erwiesene Gefälligkeit betrachte und ich sehe ein,
daß es vorher nöthig ist, Ihnen die Beweggründe meines, Ihnen vielleicht
sonderbar erscheinenden Betragens mitzutheilen. Aber wir können das
nicht auf offener Straße abmachen, dürfte ich Sie deßhalb bitten mit
mir einen kurzen Moment in jenes Caffeehaus zu treten; wir sind dort
ungestört und ich gebe Ihnen mein Wort, daß Sie damit ein gutes Werk
thun.«

Der Fremde war augenscheinlich in der größten Verlegenheit, wie denn
auch sein ganzes Wesen etwas Schüchternes, ja Gedrücktes zeigte. Der
Einladung =konnte= er aber nicht gut ausweichen. Mit einer ziemlich
ungeschickten Verbeugung und ohne ein Wort zu erwidern, willigte er ein
und schritt neben dem Justiz-Rath dem Caffeehaus zu. Bertling ließ ihn
auch dabei nicht aus den Augen, denn er hatte immer noch das unbestimmte
Gefühl, als ob ihm der eben so glücklich Aufgefundene durch einen der
Trottoirsteine, wie durch eine Versenkung auf dem Theater verschwinden
könnte, und wollte sich später keine Vernachlässigung vorzuwerfen haben.

Im Restaurationslocal endlich angelangt, ließ er zwei Tassen Caffee und
Cigarren bringen und als Beides vor ihnen stand und der Kellner sich mit
seiner Bezahlung zurückgezogen hatte, that Bertling das Vernünftigste,
was sich unter diesen Umständen thun ließ und erzählte dem Fremden,
ohne vorher eine weitere Frage an ihn zu richten, das seltsame
Zusammentreffen eines Traumes seiner Frau mit seiner eignen Erscheinung,
wobei sein plötzliches und unbeachtetes Verschwinden natürlich alle die
überspannten Ideen der Kranken bestätigen mußte.

Der kleine Mann in dem dunklen Rock schien während dieses Berichtes
ordentlich aufzuthauen. Zuerst hatte er die angezündete Cigarre nur
schüchtern und mit der äußersten Spitze in den Mund genommen, daß er
kaum daran ziehen konnte und seinen Caffee halb kalt werden lassen
-- jetzt begann er mit augenscheinlichem Behagen den Dampf des guten
Blattes einzuziehen und that auch einen Schluck aus seiner Tasse und als
der Justizrath ihm endlich gestand, daß er die ganze Stadt schon habe
durch Polizei absuchen lassen, um seiner nur habhaft zu werden und seine
arme Frau von ihrem unglückseligen Wahne zu befreien, lächelte er sogar
still vor sich hin und leerte dabei seine Tasse bis zum letzten Tropfen.
Bei der nun wieder an ihn gerichteten Frage des Justizraths, ob er es
nicht gewesen sei, der ihn an jenem Abend besucht habe und zu welchem
Zweck, wurde er allerdings wieder ein wenig verlegen und sogar roth,
aber er leugnete nicht mehr und sagte:

»Wenn Ihnen =das= eine Beruhigung gewährt, Herr Justizrath, so kann ich
Ihnen gestehen, daß ich wirklich an jenem Abend in Ihrer Stube war und
nur bedauere --«

»Kellner! Eine Flasche Wein -- von Ihrem Besten -- bringen Sie
Champagner!« rief aber Bertling, der sich in diesem Augenblicke wirklich
Mühe geben mußte, dem kleinen Mann nicht um den Hals zu fallen.

»Aber Herr Justizrath --«.

»Thun Sie mir den einzigen Gefallen und trinken Sie ein Glas Wein mit
mir,« rief aber dieser in größter Aufregung »und, wenn Sie ein =Bad= von
Champagner haben wollten, ich verschaffte es Ihnen jetzt. Nun aber
sagen Sie mir auch, weshalb Sie so rasch verschwanden, mich nicht wieder
aufsuchten und wo Sie, vor allen Dingen, die ganze Zeit gesteckt haben,
denn kein einziger meiner Spürhunde konnte auch nur auf Ihre Fährte
kommen.«

»Lieber Gott,« sagte der kleine Mann mit einem schweren Seufzer -- »die
Sache ist außerordentlich einfach und leicht erklärt, denn -- wenn ich
mich auch in einer gedrückten Lage befinde, habe ich doch nicht die
geringste Ursache mich derselben zu schämen, da sie mich ohne mein
Verschulden getroffen hat.«

»Darf ich es wissen?« frug der Justizrath, während der Kellner Wein und
Gläser auf den Tisch stellte -- »vielleicht kann ich helfen.«

»Ich stamme aus Königsberg« erzählte der kleine Mann, »und hatte durch
Protection eine Anstellung als Lehrer in Mainz erhalten; dort ernährte
ich mich aber nur kümmerlich, als ich die Nachricht erhielt, daß in
meiner Vaterstadt ein guter Posten für mich offen geworden und ich
dort an einem der ersten Gymnasien mit einem ganz vortrefflichen Gehalt
einrücken könne. Ich gab meine Stelle in Mainz auf und machte mich auf
den Weg. Schon seit längerer Zeit aber kränkelnd, erfaßte mich hier
in Alburg ein heftiges Fieber, das eine Weiterreise unmöglich machte.
Glücklicher Weise fand ich bei guten Menschen ein Unterkommen aber
meine kleine Baarschaft schmolz entsetzlich zusammen und kaum wieder
hergestellt, erfaßte mich die Angst, daß ich, wenn ich nicht rechtzeitig
am Ort meiner Bestimmung eintreffen könnte, am Ende auch gar die
Anstellung verlieren und dann gänzlich brodlos sein würde. Ich schrieb
nach Königsberg, erhielt aber von dort nicht so rasche Antwort und in
meiner Herzensangst beschloß ich mich an =Sie=, Herr Justizrath, zu
wenden und Sie um ein Darlehn zu ersuchen, das ich Ihnen von meiner
Vaterstadt aus leicht zurückerstatten konnte.«

»Aber woher kannten Sie mich?«

»Nicht Sie, Herr Justizrath, aber Sie haben einen Bruder in Königsberg,
bei dem ich ein Jahr Hauslehrer war und auf dessen Zeugniß ich mich
mit gutem Gewissen berufen durfte. Wie aber der Unfall mit Ihrer Frau
Gemahlin stattfand, von dem ich keine Ahnung haben konnte, daß ich
selber die unschuldige Ursache gewesen, da fühlte ich doch recht gut,
daß das ein sehr schlecht gewählter Moment sei, um ein Darlehn
zu erbitten und ich beschloß lieber am nächsten Morgen wieder
vorzusprechen. Wie ich Sie mit der ohnmächtigen Dame beschäftigt sah,
verließ ich das Zimmer und ging nach Haus.«

»Aber warum kamen Sie nicht am nächsten Morgen?«

»Weil ich noch an dem nämlichen Abend einen Brief von Königsberg
erhielt, worin mir angezeigt wurde, daß es mit meinem Eintreffen dort
Zeit bis zum Ersten nächsten Monats habe. Jetzt war ich im Stande mir
mein Reisegeld vielleicht selber zu verdienen und brauchte Niemanden
weiter zu belästigen. Der Mann, bei dem ich die Zeit gewohnt, war
Copist, hatte aber in der letzten Zeit so viel drängende Arbeiten
erhalten, daß er sich außer Stande sah, sie allein zu beendigen. Ich
übernahm einen Theil und da mir noch vierzehn Tage Zeit bleiben, so
hoffe ich bis dahin mein Reisegeld wenigstens zusammen gespart zu
haben.«

»Und wieviel brauchen Sie dazu?« frug der Justizrath, der bis jetzt der
einfachen Erzählung mit der gespanntesten Aufmerksamkeit gefolgt war,
ohne den Erzählenden auch nur mit einer Sylbe zu unterbrechen. Nur
eingeschenkt und getrunken hatte er dazu und seinen Gast ebenfalls
stillschweigend durch Zuschieben des Glases genöthigt.

»Im Ganzen und mit dem, was ich hier noch zu zahlen habe, etwa 20
Thaler, aber 9 davon habe ich mir schon verdient -- oh ich bin sehr
fleißig gewesen die Zeit über und in den langen Tagen gar nicht aus
meinem Zimmer, ja nicht ein einziges Mal an frische Luft gekommen. Nur
heute =mußte= ich ausgehen und war eben im Begriff mir frisches Papier
zu holen, denn ich kann nicht gut einen Tag versäumen.«

»Mein lieber Herr,« sagte da der Justizrath, »dagegen werde ich
Einspruch erheben. Ihren heutigen Tag müssen Sie mir widmen, aber Sie
sollen dadurch nicht zu Schaden kommen. Es gilt hier meine Frau zu
überzeugen, daß sie sich durch einen Wahn, durch ein zufälliges Begegnen
hat täuschen lassen und wenn Sie mir dazu behilflich sein wollen, so
verfügen Sie über meine Casse. Mit Vergnügen steht Ihnen dann Alles
zu Diensten, was Sie zu Ihrer Reise und vielleicht noch für sonstige
Ausrüstung gebrauchen.«

»Herr Justizrath,« stammelte der Mann.

»Und glauben Sie um Gottes Willen nicht,« setzte Bertling rasch hinzu,
»daß Sie mir dadurch zu irgend einem Dank verpflichtet würden; nein
im Gegentheil, werde ich mich nachher noch immer als Ihren Schuldner
betrachten und sollten Sie je in Verlegenheit kommen, so bitte ich Sie,
sich vertrauensvoll an mich zu wenden.«

»Aber war ich nicht selber die Ursache dieses Unfalls?«

»Nein,« versetzte der Justizrath -- »in Ihnen repräsentirte sich nur die
frühere eingebildete Erscheinung und durch Sie hoffe ich deshalb meine
Frau nicht allein zu überzeugen, daß ihre zweite Gespenstervision ein
Irrthum war, sondern sie wird, während sie hierin die Täuschung
erkennt, auch einsehen, daß das =erste= Traumbild nur in ihrer Phantasie
gewurzelt haben konnte. Also wollen Sie sich mir heute zur Verfügung
stellen?«

»Von Herzen gern,« sagte der kleine Mann, der durch den ungewohnten
Champagner seine ganze Schüchternheit verloren zu haben schien.
»Befehlen Sie über mich und was in meinen Kräften steht, will ich mit
Freuden thun, -- habe ich doch dadurch auch einen Theil dessen gut zu
machen, was ich, freilich vollkommen ahnungslos, selber über Sie herauf
beschworen.«

»Gut,« genehmigte Bertling, sich vergnügt die Hände reibend. -- »So
kommen Sie denn jetzt mit zu meinem Arzt und dort wollen wir das Weitere
bereden, wie wir es am Besten anzufangen haben. Den Mittag sind Sie
ohnedies mein Gast, wenn wir vielleicht auch noch nicht bei mir zu
Hause diniren können. Vorher muß ich aber meine Frau jedenfalls auf Ihre
Begegnung vorbereitet haben.«


Siebentes Capitel.

Schluß.

Der Doctor, eben im Begriff seine Patienten zu besuchen, war nicht
wenig erstaunt, den Justizrath mit dem erbeuteten und so lange ersehnten
Unruhestifter eintreffen zu sehen, nahm aber auch zu viel Interesse an
der Sache, um nicht seine eigenen, selbst sehr nothwendigen Gänge für
kurze Zeit aufzuschieben und das Nähere mit dem Justizrath zu bereden.
Aufmerksam hörte er zunächst den kurzen Bericht an, der ihm über das
Zusammentreffen gegeben wurde und die Frage war nur jetzt, wie Auguste
mit ihrem leibhaften Traumbild zusammen gebracht werden konnte, ohne ihr
einen neuen Schreck zu verursachen, der diesmal dauernde Folgen haben
konnte.

Das zeigte sich denn auch nicht so leicht und die Männer überlegten
zusammen eine ganze Weile hin und her, wie es am zweckmäßigsten zu
arrangiren wäre. Der Justizrath schlug vor, den »grauen Mann« gleich zum
Mittag-Essen mit nach Haus zu nehmen, um im hellen Sonnen-Licht
jeden Gedanken an den häßlichen Spuck zu zerstören, -- aber dagegen
protestirte der Arzt.

»Damit setzen Sie Alles auf eine Karte,« rief er heftig aus, »denn
Sie können gar nicht wissen, wie sich in dem Geist Ihrer Frau das Bild
dieser geglaubten Spukgestalt erhalten oder entwickelt hat; bringen
Sie ihr aber jetzt den Mann am hellen Tag, der dann natürlich mit einer
höflichen, alltäglichen Verbeugung in's Zimmer tritt, so bürgt uns kein
Mensch dafür, daß sie ihn als denselben wieder erkennt, den sie in jener
=Nacht= gesehen und dann ist =Alles= verloren, denn nachher haben wir
=kein= Mittel weiter, ihr zu beweisen, daß sie sich getäuscht. Unser
Pulver ist verschossen und wir müssen der Natur und den Begebenheiten
eben ihren Lauf lassen, ohne im Stande zu sein, an irgend einer Stelle
hülfreich einzugreifen.«

»Aber was Anderes =können= wir thun?« rief der Justizrath -- »der
Gefahr, daß sie ihn nicht wieder erkennt, sind wir ja doch immer
ausgesetzt.«

»Doch nicht immer,« sagte der Doctor, der ein paar Minuten mit raschen
Schritten in seinem Zimmer auf- und abgegangen war -- »ich glaube, ich
weiß einen Ausweg.«

»Mein lieber Doctor --«

»Lassen Sie mich einmal sehen,« fuhr dieser fort. -- »Jetzt habe ich
keine Zeit, denn ich =muß= meine Patienten besuchen; vor Dunkelwerden
können wir aber auch gar nichts in der Sache thun, und bis dahin bin ich
in Ihrem Hause und bei Ihrer Frau. Bis dahin aber darf auch dieser Herr
Ihrer Frau nicht vor Augen kommen. Speisen Sie zusammen im Hôtel -- eine
Ausrede ist bald gefunden, machen Sie, was Sie wollen, aber bringen Sie
ihn nicht vor der Abenddämmerung in Ihr Haus.«

»Und dann?«

»Dann führen Sie ihn heimlich, ohne daß Ihre Frau etwas davon erfährt,
in Ihr Zimmer, zünden wie gewöhnlich Ihre Lampe an, die auch ein wenig
düster brennen darf und lassen sich den Herrn dann auf den nämlichen
Stuhl setzen, auf dem er an jenem Abend gesessen hat und zwar genau in
der nämlichen Stellung, den rechten Arm über der Lehne. -- Ich glaube,
Sie erwähnten das gegen mich.«

»Ja wohl. --«

»Schön. Sie selber kommen dann zu uns herüber, oder geben mir ein
Zeichen daß Alles bereit ist und überlassen das Andere mir. Wollen Sie
es so machen?«

»Bester Doctor, ich füge mich in Allem Ihrem Willen,« sagte der
Justizrath, »aber -- halten Sie es nicht für möglich, daß Auguste durch
die plötzliche Wiederholung der Erscheinung zum Tod erschrecken könnte?«

»Natürlich darf sie den Herrn da nicht unvorbereitet antreffen,« rief
der Doctor -- »doch Sie wollen das ja mir überlassen. Außerdem werde ich
noch vorher zu der kleinen Hofräthin Janisch gehen, sie in das Geheimniß
einweihen und sie bitten uns zu unterstützen. Für jetzt ersuche ich Sie
aber, mich zu entschuldigen, denn meine Zeit ist gemessen.«

»Und Sie vergessen nicht, noch vor Dunkelwerden zu mir zu kommen?«

»Ich vergesse nie etwas,« sagte der Doctor, nahm seinen Hut und stieg
ohne Weiteres voran die Treppe hinunter.

Der Justizrath war jetzt ein wenig in Verlegenheit, was er mit seinem
Schutzbefohlenen oder eigentlich Gefangenen, bis zum Mittagsessen
anfangen solle, noch dazu da er auch gern einmal nach Haus gegangen wäre
und ihn dorthin doch nicht mitnehmen konnte. Ueberließ er ihn aber bis
dahin sich selbst, so war er der Gefahr ausgesetzt, ihn nicht wieder zu
finden und das durfte er unter keiner Bedingung riskiren. Da blieb ihm
nur ein Ausweg, mit dem Fremden in dessen Behausung zu gehen, um sich
selber zu überzeugen, wo er wohne und wieder zu finden wäre.

Das geschah denn auch und nachdem Bertling in einer vollkommen
abgelegenen Straße vier steile dunkle Treppen hinauf geklettert war,
konnte er mit einiger Ruhe seinen eigenen Geschäften nachgehen. Er band
dem kleinen Mann aber noch einmal auf die Seele, das Haus um keinen
Preis zu verlassen, bis er selber zurückkäme, was aber bald geschehen
würde, da er ihn um ein Uhr zum Mittagessen abhole.

Seine Frau fand der Justizrath noch ziemlich abgemattet, aber doch
ruhig; sie hatte von dem, was sie die vorige Nacht mit wachenden Augen
geträumt, keine Ahnung und sie fühlte nur die Folgen der unnatürlichen
Aufregung, ohne sich dieser im Geringsten bewußt zu sein.

Um ein Uhr oder etwas vorher, entschuldigte sich Bertling, daß er mit
einem Geschäftsfreund zu Mittag speisen müsse, da sie Beide, außer der
Zeit, sehr beschäftigt wären, und er Vielerlei mit ihm zu besprechen
hätte -- zu sich hätte er ihn aber heute nicht einladen mögen, da
Auguste doch noch so angegriffen sei.

Auguste dankte ihm dafür, denn sie befand sich in der That nicht in der
Stimmung einen fremden Besuch zu empfangen; sie fühlte sich auch nie
wohler, als wenn sie allein gelassen wurde und ihr Mann versprach ihr ja
auch außerdem noch vor Abend wieder zu Haus zu sein und dann heute ganz
bei ihr zu bleiben.

Sie aß allein auf ihrem Zimmer und legte sich dann ein wenig auf das
Sopha, um auszuruhen; der Kopf that ihr weh und das Herz war ihr so
schwer, als ob irgend ein nahendes Unheil sie bedrohe. Sie fing auch
fast an, den dämmernden Abend zu fürchten und bereute schon, Theodor
nicht gebeten zu haben, noch vor der Zeit zurück zu kehren. -- Aber
sie durfte auch nicht so kindisch sein. Wenn er seine Geschäfte besorgt
hatte, kam er ja ohnedies schon immer von selber nach Hause.

Sie sollte aber ihren Nachmittag heute nicht allein verbringen, denn
etwa um fünf Uhr kam Pauline herüber. Wenn diese aber auch lachend
das Zimmer der Freundin betrat, erschrak sie doch sichtlich über deren
bleiches Aussehen, über ihre tiefliegenden Augen und den schmerzlichen
Zug um den Mund. Auf ihre theilnehmenden Fragen gab ihr Auguste aber nur
ausweichende Antworten; sie scheute sich selbst der Freundin gegenüber
das einzugestehen, was ihr die Brust beengte und ihr Herz mit einer wohl
unbestimmten, aber nichts desto weniger peinigenden Angst erfüllte und
Pauline, die das herausfühlte, war freundlich genug, auf ihren Wunsch
einzugehen. Ihr lag aber jetzt besonders daran, die Freundin zu
zerstreuen, und ohne daß Auguste es merkte, wußte sie das Gespräch auf
das Abenteuer mit der Kartenschlägerin zu bringen. Nicht mit Unrecht
glaubte sie, daß jene Aufregung wesentlich dazu beigetragen hatte, sie
niederzudrücken, und war das wirklich der Fall, so kannte sie ein Mittel
sie wieder aufzurichten.

»Denke Dir nur Schatz,« lachte sie, ganz wieder in ihrer, alten
fröhlichen Laune, »ich bin jetzt unserer Kartenschlägerin auf die Spur
gekommen.«

»Auf die Spur? -- wie so?«

»Oder ich habe wenigstens einen Beweis erhalten, was es mit ihrer Kunst
für eine Bewandniß hat.«

»In der That? -- aber durch was?« frug Auguste gespannt.

»Du erinnerst Dich doch,« fuhr Pauline fort, »daß ich bei ihr anfragen
wollte, wo ein mir gestohlenes Corallen-Halsband hingekommen sei und
wo ich den Dieb zu suchen hätte. Sie ließ mich aber die Frage gar
nicht stellen, denn jedenfalls hatte sie am Brunnen von unseren Mägden
erfahren, daß ich das Halsband vermisse. In den letzten drei Tagen war
auch wirklich bei uns von nichts Anderem gesprochen worden, und meine
Köchin, wie ich es mir gedacht, schon bei der Alten gewesen, um sie um
Rath zu fragen.«

»Also wirklich,« sagte Auguste.

»Du weißt auch, daß sie meinen Verdacht auf irgend eine Dame mit grünen
Haubenbändern lenken wollte.«

»Allerdings -- hatte sie sich geirrt?«

»Das Komische bei der Sache ist das,« lachte Pauline, »daß gar Niemand
das Halsband gestohlen hat, sondern daß ich es heute morgen selber
in einer kleinen Schieblade meines Secretairs fand, wohinein ich es
neulich, wahrscheinlich in großer Zerstreutheit gelegt.«

»Es war gar nicht gestohlen?«

»Gott bewahre, folglich konnte die »Dame« mit den grünen Haubenbändern
auch nicht der Dieb sein. Jetzt hab' ich der Sache aber näher
nachgeforscht und von meinen Leuten erfahren, daß die alte Frau
Heßberger eine ganz besondere Wuth auf meine Wäscherin hat, weil
diese sie irgend einmal, wer weiß aus welchem Grund, ich glaube wegen
Verleumdung, verklagt hat, und die Alte fünf Thaler Strafe zahlen mußte.
Die Schusters-Frau scheint eine ganz durchtriebene Person zu sein und
ich glaube, es ist sehr unnöthig, daß ihr liebenswürdiger Gatte,
während sie ihre =Kunst= ausübt, geistliche Lieder singt, um den Teufel
fernzuhalten, es scheint Alles sehr natürlich zuzugehen. --«

»Aber woher wußte sie --« wollte Auguste fragen, brach aber rasch und
plötzlich mitten darin ab.

»Was, mein Herz?« frug Pauline -- »etwa das, was sie Dir von einem
=grauen Mann= sagte? Das wolltest Du mir ja heute erzählen und ich bin
fest überzeugt, wir kommen der Sache ebenfalls auf die Spur. -- Sieh
mein Herz, mit all den Geistergeschichten läuft es ja doch jedesmal auf
blinden Lärm hinaus, denn auch das was uns die Frau Präsidentin damals
als =Thatsache= von der Kammgarnspinnerei erzählte, hat sich als ein
einfacher Betrug herausgestellt.«

»Als Betrug?«

»Gewiß und gestern Abend haben sie die Thäter erwischt. Aber nun erzähle
mir auch, was =Dich= drückt.«

Auguste zögerte noch, aber sie hatte der Freundin einmal versprochen,
ihr das Geheimniß mitzutheilen und es that ihr selber wohl, irgend
Jemand zu haben, dem sie ihr Herz vollkommen ausschütten konnte. So
erzählte sie denn auch jetzt, während der Abend schon wieder zu grauen
begann, von der ersten Erscheinung, die sie in ihres Mannes Zimmer
gehabt und wollte eben zu dem zweiten Begegnen mit dem unheimlichen
Wesen übergehen, als sie laute Stimmen auf dem Vorsaal hörten.

»Die Frau Justizräthin zu Haus?« -- Es war des Doctors Stimme, die Magd
erwiderte etwas darauf und gleich darauf klopfte es an die Thür.

Es war der Arzt, der seine Patientin zu besuchen kam. Er freute sich
übrigens sie so wohl und munter zu finden und meinte, nach ein paar
hingeworfenen Fragen: -- »Aber wie mir scheint, habe ich die Damen in
einer wichtigen Unterhaltung gestört -- thut mir leid, aber wir Aerzte
kommen oft ungelegen.«

»In einer Unterhaltung,« sagte da Pauline, »die auch =Sie= angeht,
lieber Doctor, denn sie betrifft Augustens Krankheit ebenfalls mit --
bitte, erzähle weiter, liebes Herz.«

»Aber Pauline,« sagte die Frau erschreckt, »das ist nicht Recht. Das was
ich Dir erzählte, war nur für =Dich= bestimmt.«

»Aber mein gutes Kind,« sagte die junge Frau »wenn ich nicht sehr irre,
so hat gerade diese Phantasie auf Dein körperliches Befinden den größten
und zwar nachtheiligsten Einfluß ausgeübt, und wie kann Dich ein
Arzt wieder herstellen, wenn er nicht die =Ursache= Deiner Krankheit
erfährt.«

»Ich danke Ihnen, Frau Hofräthin, daß Sie mir da beistehen,« sagte der
Doctor »und bitte Sie nun selber, beste Frau, mir nichts vorzuenthalten.
Außerdem wissen Sie, wie ich Ihnen und Ihrem Mann zugethan bin und schon
als =Freund= des Hauses, als der ich mich doch betrachten darf, ersuche
ich Sie dringend mir Alles mitzutheilen.«

Die Justizräthin sträubte sich noch ein wenig, aber es half ihr Nichts;
der Doctor versicherte sie dabei, daß ihr eigener Mann ihm schon einen
Theil vertraut habe, er wisse also doch einmal, um was es sich handele
und solcher Art gedrängt, erzählte Auguste denn das zweite, räthselhafte
Begegnen jener Erscheinung, ja verhehlte sogar nicht, daß sie von einer
Wiederholung derselben das Schlimmste fürchte.

Der Doctor hatte ihr schweigend zugehört -- draußen wurde wieder eine
Thür geöffnet und sein scharfes Ohr vernahm leise Schritte im Vorsaal.
Er wußte, der Justiz-Rath war mit dem Mann im grauen Rock eingetroffen.
Der Abend brach dabei immer mehr herein und der Doctor bat, daß man die
Lampe anzünden möge, da eben die Dämmerstunden die besten Hülfsgenossen
solcher Phantasien seien. Pauline fügte jetzt auch noch die Geschichte
der Kartenschlägerin hinzu, zu der der Doctor nur lächelnd den Kopf
schüttelte; endlich aber sagte er:

»Also, Sie fürchten eine =dritte= Erscheinung, liebe Frau Justizräthin,
weil Sie durch die zweite die Bestätigung der ersten erhalten haben?«

»Ja,« hauchte die Frau.

»Sie würden auch« -- fuhr der Doktor fort, »wie Sie mir ja selber
gestanden haben, ohne die zweite geneigt gewesen sein, die erste als
eine bloße Phantasie, als eine Ueberreizung Ihrer Nerven anzusehen,
nicht wahr?«

»-- Ja --« erwiderte die Frau wieder, doch etwas zögernd.

»Schön,« nickte der Doctor vor sich hin, »wenn ich nun hier mit meinem
Zauberstab« und er hob seinen Stock, den er noch in der Hand
hielt, »Ihnen selber die Erscheinung zum dritten und letzten Mal
heraufbeschwören würde, wobei ich Ihnen zugleich beweisen könnte, daß
wir es mit nichts Anderem, als einem vollkommen compacten Wesen aus
Fleisch und Blut zu thun haben, -- würden Sie mir dann zugestehen, daß
Sie sich geirrt, und daß solche Erscheinungen im Allgemeinen, und hier
auch im Besondern, nie und nimmer als etwas Anderes betrachtet werden
dürfen, wie als krankhafte Ausgeburten der Phantasie?«

»Jene Erscheinung heraufbeschwören?« frug Auguste ordentlich erschreckt.

»Ja -- aber nicht etwa aus dem Boden, wie einen Geist, sondern wie es
sich gebührt, die Treppe herauf,« lachte der Doctor. »Würden Sie mir
versprechen, sich recht tapfer dabei zu halten und ehe Sie uns wieder
ohnmächtig werden, erst einmal genau zu prüfen, ob Sie es mit einem
Geist oder einem wirklichen Menschen zu thun haben?«

»Ich begreife Sie nicht,« -- stammelte die Frau.

»Ist Ihr Mann nicht zurückgekehrt?« sagte der Doctor und horchte nach
dessen Thür hinüber -- »ich dächte, ich hätte ihn in seiner Stube gehört
-- he Justizrath?« rief er, indem er aufstand und an jene Thür klopfte.

»Ja ich komme gleich« -- antwortete Bertlings Stimme.

»Und wann soll ich ihn sehen?« rief die Frau, die sich einer leichten
Anwandlung von Furcht nicht erwehren konnte.

»Wann? -- jetzt gleich, wenn Sie wollen,« lachte der Arzt. »Vorher muß
ich Ihnen aber noch bemerken, daß der berühmte Mann im grauen Rock, vor
dem Sie einen solchen Respect haben, richtig aufgefunden ist -- denn was
spürte die Polizei nicht heraus, wenn man ihr nur ihre Zeit läßt -- und
er hat sich als ein vollkommen achtbares, aber auch eben so harmloses
Individuum herausgestellt, das damals nicht etwa ein überirdischer
Auftrag, sondern ein sehr irdisches Verlangen nach einer kleinen Summe
Geldes zu Ihrem Gatten getrieben hatte. Der gute Mann ist aber etwas
schüchterner Natur und da Sie bei seinem Anblick ohnmächtig wurden,
hielt er sich für überflüssig und ging seiner Wege. Diesmal wird er aber
nicht verschwinden und ich frage Sie jetzt noch einmal, fühlen Sie
sich in diesem Augenblick stark genug, Ihrem vermutheten Gespenst nicht
allein noch einmal zu begegnen, sondern ihm auch guten Abend zu sagen
und nachher sogar eine Tasse Thee mit ihm zu trinken?«

»Doctor -- wenn Sie mir =die= Ueberzeugung geben könnten!« rief die
Frau, indem sie von ihrem Stuhl emporsprang.

»Schön« sagte der Doctor, »dann bitte, geben Sie mir Ihren Arm. -- Sie
sind ja sonst ein vernünftiges Frauchen,« setzte er herzlich hinzu, »und
werden sich doch wahrhaftig Ihren klaren Verstand nicht von einer
bloßen Einbildung todtschlagen lassen. -- Also jetzt kommt die
Geisterbeschwörung und danach hoffe ich Sie wieder so munter und heiter
zu sehen, wie nur je.«

Er ließ ihr auch keine Zeit zu weiteren Einwendungen, nahm ihren Arm und
führte sie der Thür von ihres Gatten Zimmer zu.

»Können wir eintreten?« rief er hier, indem er anklopfte.

»Nur herein!« tönte des Justizraths frische Stimme, allein als der
Doctor die Thür aufwarf, fühlte er wie die Justizräthin an seinem Arm
zusammenzuckte. Pauline war jedoch schon an ihre andere Seite getreten,
um sie im Nothfall zu unterstützen. Aber die junge Frau hatte nicht zu
viel versprochen, wenn sie sagte, daß sie sich stark fühlte und
doch gehörte viel Willenskraft dazu, dem was sie bis dahin für eine
furchtbare Wirklichkeit gehalten -- eine Botschaft aus der Geisterwelt
-- jetzt wieder, genau wie an jenem Abend, zu begegnen und ruhig dabei
zu bleiben.

Auf dem Tisch stand die Lampe und warf ihren düsteren Schein über das
kleine Gemach, links neben dem Tisch saß der Justizrath -- rechts neben
dem Ofen, den rechten Arm über die Stuhllehne, das etwas bleiche
Antlitz der Thür zugedreht -- Auguste mußte tief Athem holen, denn ein
unsagbares Etwas schnürte ihr die Brust zusammen, -- saß der Mann im
grauen Rock, genau wie sie ihn an jenem Abend gesehen, in jeder Miene,
in jeder Falte seines Rockes.

»So meine liebe Frau Justizräthin«, rief aber der Doctor jetzt --
»hier habe ich also das Vergnügen Ihnen unseren Buzemann, unser
Schreckgespenst vorzustellen. Herrn Conrad Wohlmeier aus Königsberg --
Herr Wohlmeier, Frau Justizräthin Bertling -- bitte reichen Sie ihr die
Hand, damit sie nicht etwa glaubt, Sie beständen blos aus Kohlenstoff
und Stickstoffgas.«

Der kleine Mann war etwas verlegen von seinem Stuhl aufgestanden und der
ihn noch immer starr ansehenden Frau die Hand entgegenreichend, sagte
er:

»Frau Justizräthin, es sollte mir unendlich leid thun, wenn Sie mich für
einen Geist gehalten haben. -- Ich bin nur ein armer Gymnasiallehrer,
der --«

»Bravo«! rief der Doctor lachend aus, »das war eine vortreffliche Rede,
die Sie da gehalten haben, und nun, meine liebe Frau Justizräthin, sind
Sie jetzt überzeugt, daß Sie Ihrem guten Mann ganz nutzlos eine Menge
Sorge und Noth gemacht und sich selber in besonders thörichter Weise
gequält und geängstigt haben?«

»Lieber Doctor -- wie soll ich Ihnen danken?« sagte die Frau, während
Bertling auf sie zu ging und sie umarmte und küßte.

»Und jetzt!« rief Pauline lachend aus, »wollen wir auch noch den letzten
Zeugen herein holen, der eine ganz vortreffliche Erklärung abgeben kann,
woher die Frau Heßberger etwas von dem Mann im grauen Rock gewußt« --
und damit sprang sie nach der Thür des Doctors, um die Rieke herein
zu rufen -- aber die Thür war fest verschlossen und der Schlüssel
abgezogen. --

»Nun was ist das?« frug sie -- »die Thür ist ja zu.«

»Hm, ja,« lachte der Justizrath, aber doch etwas verlegen, »da ich -- da
ich doch nicht wissen konnte, wie die Sache heute ablief, so --«

»So hat er die Thür abgeschlossen, daß ihm der Geist nicht wieder
davonlaufen konnte!« jubelte der Doctor -- »das ist vortrefflich.
Justizrath, Sie sind ein Schlaukopf.«

Die Rieke wurde indessen hereingeholt und bestätigte, was sie schon an
dem Nachmittag der Justizräthin gestanden, daß sie an jenem Abend die
Frau Heßberger unten im Haus getroffen und sie gefragt habe, ob sie
keinen Mann in einem grauen Rock gesehen, der so plötzlich weg gewesen
wäre und über den sich die Frau so geängstigt hätte, daß sie ohnmächtig
geworden wäre. Danach konnte sich die Kartenschlägerin wohl denken,
daß die Erwähnung jenes Mannes noch frisch in der Erinnerung der
Justizräthin sein würde und in der Art solcher Frauen benutzte sie das
geschickt genug.

Der Doctor schwur übrigens, daß er der Gesellschaft da oben über kurz
oder lang das Handwerk legen lassen werde, denn er versicherte, daß ihm
in letzter Zeit schon verschiedene Fälle vorgekommen wären, wo sie mit
ihren so genannten Prophezeihungen Unheil gestiftet oder den Leuten sehr
unnöthiger Weise Kummer und Herzeleid bereitet hätten.

Unter der Zeit deckte die Rieke den Tisch und die kleine Gesellschaft
setzte sich dann unter Lachen und heiteren Gesprächen -- die
Justizräthin zwischen den Doctor und »den Mann im grauen Rock« -- zu dem
frugalen aber fröhlichen Mahle nieder. Von dem Abend an aber verließen
jene bösen Träume die Justizräthin, denn zu fest hatte sie an die
Erscheinung geglaubt, um nicht jetzt, wo ihr der unleugbare Beweis des
Gegentheils geworden, auch nicht die ganze Gespensterfurcht fallen zu
lassen. Der Justizrath aber, seinem Wort getreu, und nur zu glücklich,
sein liebes Weib von jenem unheilvollen Gedanken geheilt zu sehen,
beschenkte den kleinen Lehrer noch an dem nämlichen Abend so reichlich,
daß er am nächsten Morgen, jeder Sorge enthoben, seine Heimreise und
dann seine Stellung in der Vaterstadt antreten konnte.



Die Folgen einer telegraphischen Depesche.


      Telegraphische Depesche

  Dr. A. Müller Leipzig --straße 15.

Herzlichsten Glückwunsch -- heutigen Geburtstag noch oft wiederkehren --
Alle wohl -- tausendmal grüßen -- Inniger Freundschaft.

  =Mehlig=.

Obige Depesche war Morgens Früh, sieben Uhr in Berlin aufgegeben
worden, gelangte durch den Drath nach Leipzig und wurde dem erst
gestern angestellten Depeschenträger Lorenz als erste Besorgung zur
augenblicklichen Beförderung übergeben.

Lorenz lief was er laufen konnte, warf am richtigen Haus angelangt,
noch einen flüchtigen Blick auf die Adresse, zog dann die Klingel an der
Hausthür, und wurde ohne Weiteres eingelassen.

Wie er die Hausflur betrat, öffnete sich rechts eine Thür. Ein ältliches
Fräulein mit weißer Haube und Schürze kam heraus, und trug einen
Präsentirteller in der Hand, auf dem das, wahrscheinlich eben gebrauchte
Kaffeeservice stand; Lorenz trat auf sie zu.

»Telegrafische Depesche!« sagte er und hielt ihr das Couvert mit dem
rothen Streifen entgegen.

»Jesus Maria und Joseph!« schrie die Dame, schlug in blankem Entsetzen
die Hände über den Kopf zusammen und ließ das ganze Kaffeeservice auf
die Erde fallen.

»Bitte tausendmal um Entschuldigung,« sagte Lorenz, indem er sich bückte
und die halbe Kaffeekanne aufhob, den Präsentirteller aber liegen ließ.

»Von wem ist sie denn?« schrie aber die Dame, ohne selbst in dem
Augenblick des zerbrochenen Geschirrs zu achten.

»Ja das weeß ich Sie werklich nich,« sagte Lorenz, »aber sie is für den
Herrn Doctor Müller.«

»Doctor Müller? -- Sie Ungeheuer Sie, was bringen Sie mir denn da das
entsetzliche Papier?« rief die Dame mit vor Zorn gerötheten Wangen.

»Aber ich bitte Sie um tausend Gottes Willen mein bestes Mamsellchen!«

»Jetzt kann mir Ihr Telegraph mein Service bezahlen,« zürnte aber die
schöne Wüthende, »das ist ja ärger wie Einbruch und Diebstahl! oh, das
herrliche Porcellan!« Sie kniete neben den Scherben nieder und begann
die auseinander gesprengten Stücke, allerdings vergebens, wieder
zusammenzupassen. Lorenz wurde es aber unheimlich und wenn er auch nicht
recht begriff weshalb die Dame so erschreckt sei, hielt er dies doch
für einen passenden Moment sich aus dem Staub zu machen. Doctor
Müller wohnte jedenfalls oben. In Gedanken behielt er auch die
halbe Kaffeekanne bis zur Treppe in der Hand, dort legte er sie aber
vorsichtig auf die erste Stufe und stieg dann rasch hinauf in die
Bel-Etage.

Hier mußte er wieder klingeln. Ein Dienstmädchen öffnete ihm die Thür.

»Telegrafische Depesche!« sagte Lorenz und hielt ihr das Papier
entgegen. Kaum war aber das Wort heraus, als das Mädchen ihm die Thür
wieder vor der Nase zuschlug und er hörte nur noch wie sie drin über
den Gang stürzte und in ein Zimmer hineinschrie: »O Du lieber Gott eine
telegraphische Depesche.« Ein lauter Schrei antwortete -- ängstlich hin
und wiederlaufende Schritte wurden drinnen laut und Niemand schien sich
weiter um Lorenz zu bekümmern.

»Hm,« dachte dieser, »das is mer doch eene kuriose Geschichte -- was se
nur derbei haben? -- wenn se nich bald kommen, bimmele ich noch eenmal.«

Schon hatte er die Hand zum zweitenmale nach der Klingel ausgestreckt,
als es drinnen wieder laut wurde. Deutlich konnte er die Schritte einer
Anzahl von Personen hören, die auf die Saalthür zukamen und diese wurde
endlich wieder halb geöffnet.

Wenn Lorenz nicht selber so erschreckt gewesen wäre, hätte er gern
gelacht, denn auf dem Gang drinnen stand die wunderlichste Procession,
die er in seinem ganzen Leben gesehen. Vorn ein Herr mit einem dicken
rothen Gesicht und feuerrothem Backenbart, einem sehr schmutzigen
Schlafrock, darunter die zusammengebundenen Unterhosen und ein Paar
niedergetretene Pantoffeln. Hinter ihm stand eine Dame, ebenfalls im
höchsten Morgennegligée mit weißer Nachtjacke und Unterrock. Rechts und
links von diesen beiden drängten sich zwei Dienstboten herbei, Neugierde
und Furcht in den bleichen Gesichtern und vier oder fünf Kinder schauten
dazu mit den noch ungewaschenen und ungekämmten Köpfen vor, wo sie
irgend Raum finden konnten diese durchzuschieben.

»Telegrafische Depesche für Herrn Doctor Müller,« sagte Lorenz, um
diesmal keine Verwechslung des Namens möglich zu machen.

»Müller? -- Holzkopf!« schrie aber der Herr im Schlafrock und warf die
Thür von innen wieder dermaßen in's Schloß, daß Lorenz kaum Zeit behielt
zurückzuspringen.

Etwas erstaunt blieb er, mit seiner Depesche in der Hand, jetzt an der
Schwelle stehn, fing aber doch nun an zu glauben, daß die ganze Sache
irgend etwas Furchtbares und Gefährliches in sich trage, das mit den
geheimnißvollen Telegraphendrähten natürlich in directer Verbindung
stehen mußte, und daß jetzt mehr als je daran liege, die richtige
Person dafür zu finden. Vor allen Dingen suchte er deshalb, ehe er sich
weiteren Mißverständnissen aussetzte, die Wohnung des besagten Doctor
Müller ausfindig zu machen und der Zeitungsjunge, der eben das Tageblatt
brachte, diente ihm dabei als untrügliche Quelle.

»Doctor Müller?« sagte dieser -- »eine Treppe höher, können gleich das
Tageblatt mit hinaufnehmen -- doch Treppen genug zu laufen.«

Lorenz übernahm die Besorgung und befand sich bald zu seiner innigen
Beruhigung an der rechten Thür. Ein kleines weißes Schild mit dem Namen
des Dr. Müller darauf zeigte ihm, daß er sein Ziel erreicht habe.

An dieser Vorsaalthür war keine Schelle. Er klopfte erst ein paar Mal,
und da ihm Niemand antwortete, drückte er die Klinke nieder und trat
ein. Auf dem Vorsaal sah er auch Niemanden und die Küche stand leer, in
der nächsten Stube hörte er aber Stimmen, ging dort hinüber und klopfte
an.

Wie sich die Thür öffnete glänzte ihm ein mit Blumen, Torten und
Geschenken bedeckter Tisch entgegen und eine junge allerliebste kleine
Frau frug ihn freundlich was er wünsche. Lorenz, der außerordentlich
gutmüthigen Herzens war, dachte aber mit Zagen an die Verwirrung, die er
parterre und im ersten Stock schon angerichtet hatte und wünschte, mit
dem unbestimmten Bewußtsein, daß er der Träger irgend einer furchtbaren
Nachricht wäre, diese der jungen hübschen Frau so vorsichtig als möglich
beizubringen.

»Ach heren Se,« sagte er deshalb -- »erschrecken Sie nich -- es is Sie
was vom Telegrafen.«

Die junge Frau sah ihn stier an, hob langsam den rechten Arm in die
Höh und brach mit dem kaum hörbaren Schrei: »Er ist todt!« bewußtlos
zusammen. Ihr Gatte hatte auch in der That kaum Zeit sie aufzufangen und
vor einem vielleicht schlimmen Sturze zu bewahren.

»Um Gottes Willen, was ist?« frug er dabei den wie halb vom Schlag
gerührten Depeschenträger »eine Telegraphische Depesche? -- woher?«

»Nun, da Sie's doch schon einmal wissen,« sagte Lorenz, inniges Mitleid
in den erschreckten Zügen -- »es is Sie richtig vom Telegrafen.«

Der junge Mann trug sein armes, bewußtloses Frauchen auf das Sopha, wo
er sie den Händen der jammernd herbeistürzenden Schwiegermutter übergab.
Das Kind, das die Wärterin auf dem Arme trug, fing dabei an zu schreien,
die Köchin war ebenfalls herein gekommen und stand schluchzend und
händeringend an der Thür und mit zitternden Händen erbrach jetzt Dr.
Müller die Depesche, deren Buchstaben ihm im Anfang vor den Augen
flirrten und tanzten. Endlich las er leise vor sich hin:

Herzlichen Glückwunsch -- heutigen Geburtstag -- noch oft wiederkehren
-- Alle wohl -- tausendmal grüßen -- liebe Frau auch. Inniger
Freundschaft.

  Mehlig.

Erst am Schluß und wie ihm das Bewußtsein dämmerte um was es sich hier
handele, knitterte er das Papier in der Hand zusammen, drehte einen Ball
daraus und schleuderte diesen mit aller Gewalt auf den Boden.

»Ist er todt?« sagte Lorenz in theilnehmendem Mitgefühl.

»Gehen Sie zum Teufel,« rief Dr. Müller in leicht verzeihlichem Aerger
-- »Sie und Ihre telegraphische Depesche -- solchen Glückwunsch möcht
ich mir nächstes Jahr noch einmal zum Geburtstag wünschen -- meine arme
Frau kann den Tod davon haben.«

»Bitte tausendmal um Entschuldigung,« sagte Lorenz, Niemand bekümmerte
sich aber mehr um ihn, denn die Uebrigen waren jetzt sämmtlich um die
Ohnmächtige beschäftigt, so daß er die Gelegenheit für passend hielt,
sich so rasch und unbemerkt als möglich zu entfernen. Durch das Haus
mußte er aber noch einmal förmlich Spießruthen laufen.

»Ach Sie Unglücksvogel,« sagte das Kindermädchen, das ihm mit einer Vase
frischen Wassers, um der Frau zu helfen, an der Thür begegnete.

»Das nächste Mal erkundigen Sie sich vorher nach dem Namen, Sie Dingsda«
-- sagte der Herr in dem schmutzigen Schlafrock, der an der Saalthür
in der ersten Etage ganz besonders auf ihn gewartet haben mußte, als
er dort rasch und geräuschlos vorbeigleiten wollte, und unten in der
Hausflur saß die Mamsell noch immer bei den Scherben, die sie vergebens
zusammenpaßte.

Auch diese empfing ihn wieder mit einer Fluth von Vorwürfen, Lorenz
aber hielt sich nicht auf und floh aus dem Haus hinaus, als ob er hätte
stehlen wollen und dabei erwischt worden wäre.

Erst nach langer Zeit gewöhnte er sich auch an diese unausbleiblichen
Folgen derartiger Depeschen, und als ich ihn neulich sprach, hatte er
sogar eine Art statistischer Tabelle aufgestellt, nach der er berechnet
haben wollte, daß durchschnittlich auf je vier telegraphische Depeschen
-- denn nicht alle laufen so unglücklich ab, -- eine Ohnmacht und
zwei zerbrochene Tassen, nur auf die sechste oder siebente aber ein
ernstlicher Unfall folge.

»S'is was Scheenes um en Telegrafen,« sagte er dabei, »aber Gott bewahre
Eenen vor ener telegrafischen Depesche!«



Der Polizeiagent.


I.

Im Packwagen.

Es war im Juli des Jahres 18--, als der von Cassel kommende Schnellzug
in Guntershausen hielt und dort solch eine Unzahl von Passagieren
vorfand, daß die Schaffner kaum Rath und Aushilfe wußten. Alle Welt
befand sich aber auch gerade in dieser Zeit unterwegs und die Züge --
da das andauernd schlechte Wetter bisher die Reisenden zurückgehalten
-- waren bei dem ersten warmen Sonnenstrahl gar nicht auf einen so
plötzlichen Andrang berechnet gewesen.

Uebrigens machte man möglich, was eben möglich zu machen war. Alle
vorhandenen Wagen wurden eingeschoben, jeder noch freie Platz dritter
Klasse -- zum großen Aergerniß mit Hutschachteln und Reisetaschen reich
bepackter Damen -- auf das gewissenhafteste ausgefüllt und dann in die
zweite, ja sogar selbst in die erste Klasse hineingeschoben was eben
hineinging. Die nächsten Stationen nahmen ja auch wieder Reisende ab,
und nach und nach regulirte sich alles.

Durch diesen Aufenthalt hatte sich der Schnellzug aber auch um eine gute
halbe Stunde verspätet und war eben zum Abfahren fertig, als noch ein
leichter Einspänner angerasselt kam und ein einzelner Herr, eine kleine
lederne Reisetasche in der Hand, heraus und darauf zusprang.

»Zu spät,« rief ihm der Oberschaffner entgegen und gab den
verhängnißvollen schrillenden Pfiff; »wir haben alle Personenwagen
besetzt.«

Der Fremde, der augenscheinlich kein Neuling auf Reisen war, warf einen
raschen, prüfenden Blick über die lange Wagenreihe und sah Kopf an Kopf
in den Fenstern -- aber die Schiebethür des Packwagens stand noch halb
geöffnet.

»Dann werde ich mich bis zur nächsten Station bei den Koffern
einquartiren,« lachte er und ohne die Einwilligung des Schaffners
abzuwarten, der übrigens auch nichts dagegen hatte, sprang er auf den
Wagentritt und in den Packwagen hinein. Bei einem solchen Andrang von
Personen mußte sich ein jeder helfen so gut er eben konnte.

»Das ist eigentlich nicht erlaubt --« sagte der Packmeister; aber der
Fremde kannte genau die Sprache, die hier alleinige Geltung hatte, und
dem Packmeister ein Stück Geld in die sich unwillkürlich öffnende Hand
drückend, lachte er:

»Ich führe ganz vortreffliche Cigarren bei mir und wenn ich nicht
im Wege bin, erlauben Sie mir wohl eine Viertelstunde Ihnen hier
Gesellschaft zu leisten.«

»Haben Sie denn ein Billet?« frug der Mann und sein =Gefühl= sagte ihm,
daß er ein großes Silberstück in der Hand hielt.

»Noch nicht -- ich bin eben erst, wie der Zug abgehen wollte, mit einem
Einspänner von Melsungen herüber gekommen. Mein Billet nehme ich auf der
nächsten Station.«

»Na da setzen Sie sich nur da drüben auf den Koffer, in Treysa
gibt's Platz,« bemerkte der Packmeister, während der Fremde seine
Cigarrentasche herausnahm und sie dem Manne hinhielt.

»Mit Erlaubniß -- danke schön« -- die Bekanntschaft war gemacht, der Zug
überdies in Bewegung und der Passagier, bis ein anderer Platz für ihn
gefunden werden konnte, rechtsgültig untergebracht.

Eine Cigarre wirkt überhaupt oft Wunder und die Menschen, die sich
diesen Genuß aus ein oder dem andern Grunde versagen, wissen und ahnen
gar nicht, wie sehr sie sich oft selber dadurch im Lichte stehen. Mit
einer Cigarre ist jeder im Stande, augenblicklich auf indirecte Art eine
Unterhaltung anzuknüpfen, indem man nur einen Reisegefährten um Feuer
bittet. Ist dieser in der Stimmung, darauf einzugehen, so giebt er die
eigene Cigarre zum Anzünden. Paßt es ihm aber nicht, so bleibt ihm
immer noch ein Ausweg -- er reicht dann dem Bittenden einfach ein
Schwefelholz. Der Empfänger dankt, zündet seine Cigarre an, wirft das
Holz weg und betrachtet sich als abgewiesen.

Mit einer dargebotenen Cigarre gewinne ich mir außerdem das Herz
unzähliger Menschen, die der =nicht= rauchende Reisende in gemeiner
Weise durch schnöde Fünf- und Zehn-Groschenstücke gewinnen muß. -- Sitz'
ich auf der Post neben dem Postillion auf dem Bock, so öffnet mir eine
Cigarre sein ganzes Herz; ich erfahre nicht allein die außerordentlichen
Eigenschaften seiner Pferde, sondern auch die Familiengeheimnisse des
Posthalters und erweiche ich dasselbe sogar noch mit einem Glase Bier,
so liegt sein eigenes Innere offen vor mir da. Selbst der gröbste
Schaffner wird rücksichtsvoll, sobald er die ihm dargereichte
Cigarrentasche erblickt -- man soll nämlich derartigen Leuten nie eine
einzelne Cigarre hingeben, weil sie außerordentlich mißtrauisch sind und
leicht Verdacht schöpfen können, man führe besondere »Wasunger« Sorten
bei sich für solchen Zweck und das verletzt ihr Ehrgefühl.

Auch der Packmeister war gesprächig geworden -- die Cigarre schmeckte
ausgezeichnet -- und erzählte von dem, was ihm natürlich am nächsten
lag, von der ewigen unausgesetzten Plackerei, so daß man seines Lebens
kaum mehr froh werden könnte. Die ganze Welt reise jetzt -- wie er
meinte -- in die Bäder. Er reiste auch in einem fort -- alle Wochen drei
Mal in die Bäder, kam aber nie hin und hatte kaum Zeit, sich Morgens
ordentlich zu waschen, viel weniger zu baden. In seinem Packwagen stecke
er dazu wie eine Schnecke in ihrem Haus, nur daß die Schnecke nicht
ununterbrochen Koffer und Hutschachteln ein- und auszuladen hätte.
»Sehen Sie« -- setzte er dann hinzu -- »so gewöhnt man sich aber daran,
daß ich schon Nachts in meinem eigenen Bett -- wenn ich meine Nacht
daheim hatte und ich schlafe dicht am Bahnhof -- im Traum, sowie ich nur
die verdammte Locomotive pfeifen hörte, Bettdecke und Kopfkissen in die
Stube hineingefeuert habe, weil ich glaubte, es wäre Station und ich
müßte ausladen. Es ist Sie ein Hundeleben.«

Wieder pfiff diese nämliche Locomotive. Der Zug hielt an einer der
kleinen Stationen und drei Koffer gingen hier ab, und ein anderer Koffer
mit zwei Reisesäcken und eine Kiste kam hinzu. Der Fremde mußte aber
noch sitzen bleiben, denn der Aufenthalt dauerte zu kurze Zeit, um ein
Billet lösen zu können.

»Ich begreife nicht,« sagte der Fremde, »wie Sie sich da immer so
zurecht finden, daß Sie gleich wissen was expedirt wird und was
dableibt. Kommt da nicht auch oft ein Irrthum vor?«

»Doch selten,« meinte der Packmeister, indem er seine bei der Expedition
ausgegangene Cigarre wieder mit einem Schwefelhölzchen anzündete -- »man
bekommt Uebung darin. Nur heute wär mir's in dem Wirrwarr bald schief
gegangen, denn in Guntershausen hatte ich aus Versehen den nämlichen
Koffer hinausgeschoben, auf dem Sie da sitzen. Glücklicherweise kriegte
ihn der Eigenthümer noch zur rechten Zeit in die Nase -- und das bischen
Spectakel, was der machte! Aber es war ja noch kein Malheur passirt und
so schoben wir ihn wieder herein. Den Packmeister möchte ich überhaupt
sehen, dem nicht schon einmal ein falscher Koffer entwischt ist -- der
Telegraph bringt das aber alles wieder in Ordnung. -- Staatseinrichtung
das mit dem Telegraphen.«

Der Fremde hatte sich, während der Mann sprach fast unwillkührlich den
Koffer angesehen, auf dem er saß, und stand jetzt auf und las das kleine
Messingschild. Es enthielt nur die zwei Worte »_Comte Kornikoff_.«

»Und wie sah der Herr aus, dem der Koffer gehörte?« frug er endlich.

»Oh, ein kleines, schmächtiges Männchen,« meinte der Packmeister, »mit
einem pechschwarzen Schnurrbart und einer blauen Brille.«

»Wohin geht denn der Koffer heute?«

»Nach Frankfurt -- ich war ja ganz confus und glaubte, er ginge nach
Cassel, weil ich gestern den Packwagen dorthin hatte.«

Wieder pfiff die Locomotive und während der Packmeister von seinem
Geschäft in Anspruch genommen wurde, betrachtete der Fremde das Schild
noch genauer, aber er sprach nichts weiter darüber und da sie gleich
darauf in Treysa hielten, mußte er dort aussteigen und ein Billet lösen.
Hier war auch eine große Zahl von Passagieren abgegangen und Platz genug
geworden.

»Wohin fahren Sie?«

»Frankfurt --«

»Die vorderen Wagen.«

Der Fremde schritt an der Reihe hinauf und sah in die verschiedenen
Coupés hinein. In dem einen saß ein Herr und eine Dame. Der Herr trug
eine blaue Brille. Er öffnete sich selber die Thür, stieg ein, grüßte
und nahm dann in der einen Ecke Platz.

Der Herr mit der blauen Brille schien das nicht gern zu sehen -- er
schaute aus dem Wagenfenster als ob er einen Schaffner herbeirufen
wollte, und warf dann einen forschenden Blick auf den Fremden. Dieser
aber kümmerte sich nicht darum, legte seine kleine Reisetasche in das
Netz hinauf und machte es sich dann vollkommen bequem.

»Bitte, Ihr Billet, mein Herr --«

»Hier --«

»Sie haben aber erste Klasse.«

»Es sitzen einige Damen erster Klasse,« sagte der Fremde, »und da ich
den Herrn da rauchen sah, nahm ich =hier= Platz. Die Dame wird mir wohl
das Anzünden einer Cigarre erlauben.«

Die letzten Worte waren, wie halb fragend an die Dame gerichtet, deren
Gesichtszüge sich aber nicht im Geringsten dabei veränderten. Sie mußte
den Sinn derselben gar nicht verstanden haben.

Der Schaffner coupirte das Billet und die Passagiere waren allein;
da aber der Fremde der Artigkeit Genüge leisten wollte, nahm er seine
Cigarrentasche heraus und aus dieser eine Cigarre und sagte dann noch
einmal, sich an den Herrn wendend:

»Die Dame scheint meine Frage nicht verstanden zu haben. Sie erlaubt mir
wohl, daß ich rauche?«

»Sprechen Sie Englisch?« frug der Herr in dieser Sprache zurück -- »ich
verstehe kein Deutsch --«

»Ich muß sehr bedauern,« sagte der Fremde achselzuckend, aber wieder in
deutscher Sprache. Die Unterhaltung war dadurch unmöglich geworden, die
Pantomine indeß zu deutlich gewesen und der Herr mit der blauen Brille
reichte dem, wie es schien eben nicht willkommenen Reisegefährten seine
brennende Cigarre zum Anzünden, die dieser dankend annahm und dann
zurückgab.

Die Dame hatte den Kopf halb abgewandt und sah zu dem geöffneten Fenster
hinaus. Der Fremde warf unwillkürlich den Blick nach ihr hinüber
und mußte sich gestehen, daß er selten, wenn je in seinem Leben,
ein schöneres Gesicht, regelmäßigere Züge, feurigere Augen und einen
tadelloseren Teint gesehen habe. Und wie schön mußte das Mädchen oder
die Frau erst sein, wenn sie =lächelte=, denn jetzt zog eine Mischung
von Trotz und Stolz -- vielleicht der Unwille über des Fremden
Gegenwart, die fein geschnittenen Lippen zusammen und gab dem lieben
Antlitz etwas Finsteres und Hartes, was ihm doch sonst gewiß nicht eigen
war.

Ein kurzes Gespräch entspann sich jetzt zwischen dem Herrn und der Dame,
auf welches der Fremde aber nicht zu achten schien, denn er nahm ein
Eisenbahnbuch aus der Tasche und blätterte darin. Die Dame sagte, ohne
jedoch den Blick von der Landschaft wegzuwenden, ebenfalls in englischer
Sprache:

»Wer ist der Fremde?«

»Ich weiß es nicht,« lautete die Antwort, »aber wir brauchen uns
seinetwegen nicht zu geniren; er versteht kein Englisch.«

»Aber er sieht englisch aus.«

»Bewahre,« lachte der Mann -- »er hat auch nicht ein einziges englisches
Stück Zeug an seinem Körper -- die Reisetasche ist ebenfalls deutsch,
gerade so wie sein Handbuch.«

»Er ist lästig, wir hätten erster Classe fahren sollen.«

»Liebes Herz, das schützt uns nicht vor Gesellschaft, denn der Herr hat
ebenfalls ein Billet erster Classe und ist nur hier eingestiegen, weil
er mich rauchen sah.«

»Dein fatales Rauchen.« -- Die Unterhaltung stockte und der Herr mit der
blauen Brille warf noch einen prüfenden Blick nach seinem Reisegefährten
hinüber, der aber gar nicht auf ihn achtete und sich vollständig mit
seiner Cigarre und seinem Buch beschäftigte. Nur dann und wann hob er
den Blick und schaute nach beiden Seiten auf die Landschaft hinaus und
streifte dann damit, wenn auch nur flüchtig, den Fremden.

Es war eine kleine, aber zierliche schlanke Gestalt, sehr elegant, aber
fast zu sorgfältig gekleidet, auch mit mehr Schmuck als ein wirklich
vornehmer Mann zu zeigen pflegt. Die Hände aber hatten etwas wirklich
Aristokratisches -- sie waren weiß und zart geformt und wenn er den Mund
zum Sprechen öffnete, zeigte er zwei Reihen auffallend weißer Zähne.
Sein Haar war braun und etwas gelockt, der Schnurrbart aber von tiefer
Schwärze, jedenfalls gefärbt. Die Augen ließen sich nicht erkennen,
da sie von der blauen Brille bedeckt wurden. Trotzdem aber, daß er nur
englisch zu sprechen schien, war er vollkommen nach französischer Mode
gekleidet. Nur die junge Dame trug in ihrem Putz und Reiseanzug den
entschieden englischen Charakter, wie auch entschieden englische Züge.
Ihren Begleiter würde man weit eher für einen Franzosen als für einen
Sohn Albions gehalten haben.

Mehrere Stationen blieben die Drei allein in ihrem Coupé. Die Dame war
müde geworden und hatte -- soweit es die Bewegung des Wagens erlaubte --
ein wenig geschlafen. In Gießen aber kamen noch eine Anzahl Passagiere
hinzu und zwei von diesen, ein Herr und eine Dame, stiegen in dies
nämliche Coupé. Wieder ein Paar Engländer und die Dame, wenn auch
schon ziemlich in den Jahren, doch mit den unvermeidlichen, langen
Hobelspahnlocken, die ihr vorn fast bis zum Gürtel nieder hingen; der
Herr mit einem breitränderigen, schwarzen Filzhut, einem kleinen, sehr
mageren Schnurrbart und einer Cigarre im Munde -- lauter continentale
Reiseerinnerungen, die wieder fallen müssen, sobald der Eigenthümer
derselben den Boden seines Vaterlandes aufs neue betritt.

Wenn sich die beiden Herren aber auch ziemlich kalthöflich gegeneinander
verneigten, so schienen die Damen dagegen schon beim ersten Blick
die gemeinsame Nationalität erkannt zu haben, und kaum saß die
Neuhinzugekommene, als sie auch ein lebhaftes Gespräch mit ihrer jungen
Nachbarin begann, an dem sich diese ebenfalls zu freuen schien, denn ihr
Gemahl oder Begleiter hatte sie wenig genug unterhalten.

Engländer auf dem Continent -- wie könnte es ihnen auch an Stoff zur
Unterhaltung fehlen -- Vereinigt sie nicht ein gemeinsames Leid und
Elend? Werden sie nicht gleichmäßig von allen Wirthen, Kellnern,
Droschkenkutschern, Gepäckträgern und Lohnbedienten geprellt, und
=kann= ein wirklicher Engländer ohne Lohnbedienten auf dem Continent
durchkommen, denn spricht er je die Sprache des Landes, auf dem er eine
freie Zeit zubringen will? -- Unter hunderten kaum einer.

Das Gespräch -- sowie nur die ersten Fragen über woher und wohin
erledigt waren, drehte sich auch nur um diesen Gegenstand, und der Herr
mit dem breitkrämpigen Hut nahm bald lebhaften Theil daran.

Er kam mit seiner Frau natürlich von London, hatte vier Wochen zur
Reise bestimmt, zwei davon schon nützlich verwandt, und schien fest
entschlossen, auch die andern beiden noch daran zu setzen, um sich in
jeder nur erreichbaren Stadt Deutschlands über die Wirthe im Einzelnen
und das Volk im Allgemeinen zu ärgern, und dann mit dem stolzen
Bewußtsein nach Hause zurückzukehren, daß es doch nur =ein= England in
der Welt gäbe.

Die junge Frau kam, wie sie sagte, mit ihrem Mann von Hannover, wo sie
ein Jahr bei Freunden zugebracht. Sie beabsichtigten jetzt auf einen
Monat nach Frankfurt oder auch vielleicht in ein benachbartes Bad zu
gehen, um ihre Gesundheit, die durch den längeren Aufenthalt in dem
rauhen Lande angegriffen sei, wieder herzustellen.

»Und wo werden Sie in Frankfurt wohnen?«

Sie wußten es noch nicht -- der Herr mit dem breiträndrigen Hut schlug
die »Stadt Hull« als ein sehr billiges, ihm besonders empfohlenes
Gasthaus vor. Uebrigens könne man ja vorher über den Preis von »_board
and lodging_« akkordiren -- =er= thäte das immer, wenn es auch ein wenig
»schäbig« aussehe -- den deutschen Wirthen gegenüber sei man sich das
aber schuldig.

Beide Parteien beschlossen deshalb, in Stadt Hull zu übernachten und
gemeinschaftlich zu essen -- »es sei das billiger.« Morgen konnte man
dann auch zusammen einen Lohnbedienten nehmen, und sparte dadurch die
halbe Auslage -- der morgende Tag würde überhaupt ein sehr angestrengter
werden, denn es gab in Frankfurt -- nach Murray -- eine Unmasse von
Sehenswürdigkeiten, die nun einmal durchgekostet werden =mußten=, wenn
man nicht die Reise umsonst gemacht haben wollte.

Der Herr mit der blauen Brille hatte sich nicht sehr an der Unterhaltung
betheiligt. Er schien keine Freude daran zu finden. Auch die
Aufforderung, gemeinsam in Stadt Hull zu logiren, beantwortete er
zweideutig, während die junge Dame augenblicklich bestimmt zusagte.
Dann lehnte er sich in seine Ecke zurück und schlief -- er verhielt
sich wenigstens von da an vollkommen ruhig, wenn man auch der blauen
Brillengläser wegen nicht einmal sehen konnte, ob er nur die Augen
geschlossen hielt.

Es war indessen dunkel geworden -- die übrigen Passagiere wurden
ebenfalls müde, und nur auf der vorletzten Station unterbrach der
Schaffner noch einmal die Stille, indem er die Billete nach Frankfurt
abforderte.

Der Fremde mit der blauen Brille schien wirklich eingeschlafen zu sein.
Er fuhr, als ihn der Schaffner, der neben ihm durch das Fenster sah, auf
die Schulter klopfte, ordentlich wie erschreckt in die Höhe und sah sich
wild und verstört um -- er hatte jedenfalls geträumt, und suchte dann,
als er begriff was man von ihm wolle, in der Westentasche nach seinem
Billet.

Ein kleiner weißer Streifen Papier fiel dabei auf die Erde und der
Fremde mit der Reisetasche, der jenem schräg gegenüber saß, stellte
den Fuß darauf. Dann war wieder alles still; der mit der blauen Brille
lehnte sich in seine Ecke zurück und sein halbes _Vis-à-vis_ nahm sein
Taschentuch heraus, ließ es wie zufällig fallen und hob den Zettel damit
auf -- es war der Gepäckschein.

Bald darauf rasselte der Zug mit einem markdurchschneidenden Pfeifen
-- daß Einem die eigene Lunge weh that, wenn man es nur hörte -- in den
Frankfurter Bahnhof ein, und der Fremde mit der kleinen Reisetasche war
der erste, der aus dem Wagen sprang und zu dem Güterkarren eilte.
Hatte er indessen unredliche Absichten dabei gehabt, so sollte er die
vereitelt sehen, denn es dauerte eine Ewigkeit, bis der, wie es schien,
wohlgemerkte Koffer, auf den der Schein lautete, zum Vorschein kam,
und bis dahin war der rechtmäßige Eigenthümer schon ebenfalls herbei
gekommen und erkannte sein Gepäck. Vergebens suchte er indessen in
allen Taschen nach seinem Schein und fluchte auf deutsch, englisch
und französisch, daß ihm die Beamten sein Gepäck nicht ohne denselben
ausliefern wollten.

Der Fremde hatte sich etwas zurückgezogen und stand im Schatten eines
Pfeilers -- jedenfalls machte er da die Entdeckung, daß der Herr mit
der blauen Brille nicht allein vollkommen gut deutsch, sondern auch
französisch sprach, und sich in beiden Sprachen erbot, seine Koffer zu
öffnen und dadurch zu beweisen, daß er der Eigentümer sei.

Der Inspektor kam endlich heran und ersuchte ihn sehr artig, nur so
lange zu warten, bis das übrige Gepäck fortgenommen sei; wenn er dann
die passenden Schlüssel producire, möge er seine Koffer mit fortnehmen.

Der Fremde zeigte Anfangs viel Ungeduld, und erklärte mit dem nächsten
Zuge nach Mainz noch weiter zu wollen, der Inspektor bedeutete ihm aber,
daß er dann hätte besser auf seinen Gepäckschein Acht geben sollen --
den Zug nach Mainz erreiche er indessen doch nicht mehr, da derselbe
schon vor einer Viertelstunde abgegangen, weil sich der Schnellzug
verspätet habe. Es blieb ihm zuletzt kein anderer Ausweg, als dem
gegebenen Rath zu folgen, und als seine Koffer wirklich zurückgeblieben,
und er sich durch seine Schlüssel als der rechtmäßige Eigenthümer
legitimiren konnte, bekam er endlich sein Gepäck und ließ es -- einen
großen und einen kleineren Koffer -- in die durch die Dame schon in
Besitz genommene offene Droschke schaffen.

Dicht dahinter hielt noch eine verschlossene Droschke =ohne= Gepäck;
sonst hatten sämmtliche Wagen, selbst die Omnibusse, schon die Bahn
verlassen, und der Kutscher fuhr jetzt, auf die Anweisung des Reisenden,
nicht nach der Stadt Hull, sondern nach dem »_Hôtel Methlein_.«

Die andere Droschke folgte in etwa zwanzig Schritt Entfernung nach, und
hielt, als die erste in den Thorweg einfuhr. Ein Reisender mit einer
kleinen Reisetasche in der Hand stieg aus, befahl dem Droschkenkutscher
zu warten, und betrat dann zu Fuß das nämliche Hotel.

Dort angekommen legte der Reisende nur eben in dem ihm bezeichneten
Zimmer sein geringes Gepäck ab, bestellte sich unten im Speisesaal
etwas zu essen und verließ dann noch einmal das Hotel, um nach dem
Telegraphenbureau zu fahren. Dort gab er folgende Depesche auf:

  _Mr. Burton, Union Hôtel, Hannover._

Ist ein Graf Kornikoff ein Jahr in Hannover gewesen? -- Fremdenliste
nachsehen. Kommen Sie so rasch als möglich hierher. -- Bin ich
abgereist, liegt ein Brief im Hotel. --

  _H._

Dann kehrte er ins Hotel zurück und verzehrte sein Abendbrod, das ihm
der Kellner brachte.

Der Saal war leer; nur vier Herren saßen an einem Tisch und schienen,
schon ziemlich angetrunken, den Geburtstag des einen zu feiern, der mit
schwerer Zunge noch eine Flasche moussirenden Rheinwein bestellte. Um
den Fremden bekümmerte sich Niemand.

Dieser aß das ihm vorgesetzte Beefsteak, trank seine Flasche Wein dazu
und wartete es ruhig ab, bis ihm der Kellner das Fremdenbuch brachte. In
dasselbe schrieb er sich ein als W. Hallinger, Particulier aus Breslau
und blätterte dann die Seiten nach den dort eingetragenen Namen durch.

Ganz zuletzt -- dicht über seinem eigenen Autograph -- standen seine
Reisegefährten eingetragen: »Comte Kornikoff und Frau, aus Petersburg --
von Hannover nach Frankfurt.«

Der Kellner hatte dabei bemerkt Nr. 6 und 7.

»Wollen Sie morgen früh geweckt sein?« frug ihn der Portier, als er
seine Flasche beendet und seine Cigarre ausgeraucht hatte, und eben im
Begriff stand zu Bett zu gehen.

»Wann geht der erste Zug?«

»Wohin?«

»Nach Mainz oder Wiesbaden.«

»Sechs Uhr.«

»Gehen da noch mehrere Passagiere ab?«

»Jawohl,« erwiederte der Portier, auf die für den Hausknecht bestimmte
Tafel zeigend -- »Nr. 5, Nr. 17 und Nr. 37 lassen sich wecken. Soll ich
Sie ebenfalls notiren?«

»Ach, ich weiß nicht; ich bin müde heut Abend. Ich werde wohl erst mit
dem zweiten Zug fahren.«

»Sehr wohl, mein Herr -- Kellner, Licht auf Nr. 8. Angenehme Ruhe.«

Der Fremde stieg auf sein Zimmer hinauf und sah vor Nr. 7 ein Paar
Herrenstiefeln und ein Paar lederne Damenschuhe stehen. Im Hotel schlief
aber schon alles; es war spät geworden, da sich der Zug überhaupt
verspätet hatte und der »Particulier Hallinger« suchte ebenfalls sein
Lager.


II.

Der Bundesgenosse.

Am nächsten Morgen war der Fremde, der sich in dem Fremdenbuch als
Particulier Hallinger eingeschrieben hatte, trotzdem daß er nicht
geweckt wurde, ziemlich früh wieder munter, aber es schlug 8 Uhr, und
die Stiefel und die Damenschuhe standen noch immer vor Nr. 7, ohne
hereingeholt zu sein. Erst gegen neun Uhr schienen die Insassen jenes
Zimmers ordentlich munter zu werden, und um halb zehn Uhr wurde Kaffee
bestellt. Aber erst gegen zwölf Uhr ging der Herr aus, und zwar allein
-- die Dame blieb auf ihrem Zimmer. Wie der Kellner aussagte, fühlte
sich die Dame nicht ganz wohl, und wollte heute ausruhen -- er hatte
wenigstens nicht in das Zimmer gedurft, und das Stubenmädchen mußte den
Kaffee hinein tragen. Wahrscheinlich lag sie noch im Bette.

Der Fremde blieb übrigens den ganzen Tag zu Haus, und schickte nur einen
Brief an _Messrs. Burton & Burton, London, 12 Fleetstreet_ durch den
Hausknecht auf die Post. Thatsache war übrigens, daß er sich ungemein
für seine Nachbarschaft zu interessiren schien, denn als der Herr wieder
nach Hause kam, rückte er sich leise einen Stuhl an die verschlossene
Verbindungsthür und horchte stundenlang mit einer merkwürdigen Ausdauer
dem da drüben gehaltenen Gespräch, jedoch ohne besonderen Nutzen. Die
laut gesprochenen Worte waren vollständig gleichgültiger Natur, und das
andere konnte er eben nicht verstehen.

Zu Mittag aß er an der Table d'hôte, aber von Nr. 6 oder 7 ließ sich
niemand dabei blicken. Die Dame schien sich noch angegriffen von der
Reise zu fühlen und Beide speisten auf ihrem Zimmer.

Erst Nachmittags begegnete er dem »Grafen Kornikoff« auf der Treppe und
dieser sah ihn etwas überrascht durch seine blaue Brille an. Der Fremde
heuchelte aber vollständige Gleichgültigkeit, nahm nicht die geringste
Notiz von ihm, und that wenigstens so, als ob er ihn gar nicht wieder
erkenne.

So verging der Tag, ohne daß die beiden Reisenden Miene gemacht hätten,
Frankfurt wieder zu verlassen. Der Oberkellner, mit dem sich Herr
Hallinger über die »bildschöne junge Frau« unterhielt, wußte wenigstens
nicht das Geringste davon. Abends aber, als der Schnellzug von Hannover
erwartet wurde, ging Hallinger hinaus auf den Bahnhof, und brauchte, als
der Zug endlich einlief, auch nicht lange nach dem Erwarteten zu suchen.
Dieser hatte ihn schon von seinem Coupé aus bemerkt und kam rasch auf
ihn zu.

»Hamilton! nun, was Neues?«

»Ich glaube, ich bin auf der richtigen Spur, Mr. Burton,« sagte dieser,
indem er achtungsvoll seinen Hut berührte. »Aber wo ist Ihr Gepäck?«

»Nichts als die Reisetasche hier.«

»Desto besser, auf der Jagd darf man nicht unnöthigen Plunder
mitschleppen. Kommen Sie, ich habe schon eine Droschke«.

»Gehen wir nicht lieber zu Fuß?«

»Es ist zu weit -- und fahren ist sicherer.«

»Und was =haben= Sie nun entdeckt?« frug der junge Engländer, als Beide
eingestiegen waren und davon rasselten -- die Unterhaltung wurde auch in
englischer Sprache geführt.

»Das will ich Ihnen mit kurzen Worten sagen,« berichtete der fälschlich
als deutscher Particulier eingetragene Fremde. »Durch einen reinen
Zufall war ich genöthigt, ein Paar Stationen in einem Packwagen zu
fahren, und fand dort einen Koffer, dessen Messingschild den Namen
»_Comte Kornikoff_« trug.«

»Und Sie glauben, daß jener Schuft Kornik dahinter stecke?«

»Durch den Namen allein wäre ich vielleicht nicht einmal darauf
gefallen,« fuhr Hamilton fort, »aber das französische Wort _Comte_ war
jedenfalls später zu dem Namen gravirt, denn es nahm nicht den Raum
ein, den ihm der Graveur gegeben hätte, wenn er es von Anfang an darauf
gesetzt. Ebenso schien das _off_ hinzugefügt.«

»Und die Beschreibung des Eigenthümers paßt?« rief Mr. Burton rasch.

»Ja und nein. Wohl in der Gestalt, aber sonst nicht ganz; der
dunkelblonde Backenbart fehlt«.

»Der kann abrasirt sein.«

»Das ist möglich -- aber er trägt einen vollkommen schwarzen Schnurrbart
und eine blaue Brille«.

»Der Schnurrbart ist vielleicht gefärbt.«

»Das vermuthe ich selber. -- Die Dame ist bei ihm.«

»Miss Fallow?«

»Unter dem Namen der Gräfin Kornikoff natürlich, -- wenn das nämlich der
von uns Gesuchte ist. Sie kennen ihn doch genau?«

»Als ob er mein leiblicher Bruder wäre. Er war ja sieben Jahre in meines
Vaters Haus und die beiden letzten als Hauptcassirer, wo er sich -- wer
weiß durch was, verleiten ließ, diesen bedeutenden Kassendiebstahl zu
begehen.«

»Wahrscheinlich durch eben diese junge Dame,« sagte Hamilton, »von der
ich ganz allerliebste Sachen gehört habe. Ihr eigentlicher Name ist Lucy
Fallow, Tochter eines Schneidermeisters in London, aber die Eltern sind
beide todt. Es sollen ganz ordentliche Leute gewesen sein. Das junge
Mädchen hatte, ihres anständigen Benehmens wegen und da sie wirklich
nicht ungebildet ist, ein Paar Jahr mit einer vornehmen Familie reisen
können, und dann später auch noch hie und da Unterricht in Musik
gegeben. Dadurch kam sie auch in Lady Clives Haus, von wo aus sie jetzt
beschuldigt wird, einen sehr werthvollen Schmuck entwendet zu haben.«

»Der sich dann vielleicht in ihrem Koffer findet.«

»Beinah hätte ich diese beiden Koffer erwischt,« lächelte Hamilton leise
vor sich hin, »aber ich durfte kein Aufsehen erregen, bis ich nicht
durch =Sie= hier Gewißheit über die Persönlichkeit erlangen konnte. Die
Dame kennen Sie nicht selber?«

»Nein -- ich habe sie nie gesehen.«

»Und von einem Grafen Kornikoff in Hannover auch nichts gehört?«

»Nicht das Geringste. Kein Mensch wußte dort etwas von ihm, und er stand
nicht einmal in einem Fremdenblatt. Er kann nur durchgereist sein, und
Sie werden gewiß die richtige Spur gefunden haben. Uebrigens müssen wir
vorher die nöthigen Schritte auf der Polizei thun.«

»Ist schon alles geschehen,« sagte Hamilton. »Ich habe den
Verhaftsbefehl für das Pärchen schon in der Tasche, und den Burschen mit
seiner Donna fest, sowie Sie mir nur bestätigen, daß er der Rechte ist.«

»Ich hätte im Leben nicht geglaubt,« sagte Mr. Burton, »daß Sie dem
Betrüger sobald auf die Spur kämen. Es geht alles nach Wunsch. Apropos,
haben Sie denn die Dame auch zu sehen bekommen?«

»Ich bin ja mit ihnen in =einem= Coupé gefahren,« lachte Hamilton, »und
sie ahnten dabei wahrscheinlich nicht, daß sie einen geheimen Polizisten
bei sich im Wagen hatten. Nun ich denke, wir werden noch länger
Reisegefährten bleiben. Aber da sind wir -- jetzt haben wir nur darauf
zu sehen, daß uns die Herrschaften nicht etwa morgen in aller Früh
durchbrennen. Wollen wir gleich auf Ihr Zimmer gehen?«

»Ich muß erst etwas essen; ich bin ganz ausgehungert.«

»Schön -- dann kommen Sie mit in den Speisesaal, wir finden ihn um diese
Zeit fast leer.«

Sie bogen rechts ein, um den Saal zu betreten. Als aber Hamilton die
Hand nach der Thür ausstreckte, öffnete sich diese, und Graf Kornikoff
trat heraus, warf einen flüchtigen Blick auf die Beiden und schritt dann
langsam über den Vorsaal, der Treppe zu.

»Das war er,« flüsterte Hamilton seinem Begleiter zu -- »wenn er Sie nur
nicht erkannt hat.«

Unwillkührlich drehte Burton den Kopf nach ihm um, konnte aber die
schmächtige Gestalt des Herrn nur noch sehen, wie er eben um die Ecke
bog, ohne jedoch dabei zurückzuschauen.

»Das glaub ich kaum,« sagte Burton, »denn der Moment war zu rasch, und
dann hätte er doch auch jedenfalls irgend ein unwillkürliches Zeichen
der Ueberraschung gegeben. In der Verkleidung und mit der blauen Brille
und dem schwarzen Schnurrbart würde ich selber aber nie im Leben diesen
Mr. Kornik vermuthet haben. Wenn Sie sich nur nicht geirrt, denn in dem
Fall versäumen wir hier viel Zeit.«

»Ist es denn nicht wenigstens seine Gestalt?« frug Hamilton.

»Die nämliche Gestalt allerdings,« bestätigte Burton, »aber das Gesicht
konnte ich -- unvorbereitet wie ich außerdem war -- unmöglich in der
Geschwindigkeit erkennen. Wann geht der erste Zug morgen früh?«

»Erst um sechs Uhr.«

»Ah, dann ist ja voller Tag,« sagte Burton, »und im schlimmsten Fall
halten wir ihn mit Gewalt zurück. Wäre es aber nicht besser, wir äßen
auf unserem Zimmer?«

»Jetzt kommt er nicht mehr herunter,« meinte Hamilton. »Jedenfalls
setzen Sie sich mit dem Rücken der Thür zu, und wenn er dann ja noch
einmal den Saal betreten sollte, so werde ich bald sehen, was er für ein
Gesicht dabei macht.«

Hamilton hatte übrigens Recht. Graf Kornikoff ließ sich nicht mehr
blicken und als die Beiden ihr Abendbrod beendet hatten, gingen sie auf
Mr. Burtons Zimmer hinauf, das einen Stock höher als Hamiltons lag, um
dort noch Manches zu besprechen.

Burton hatte sich jedoch vorher, auf Hamiltons Rath unter einem
französischen Namen in das Fremdenbuch eingetragen, um doch jede nöthige
Vorsicht zu gebrauchen. Auch verabsäumte der schlaue Polizeibeamte
nicht, vor Schlafengehen noch einmal die Tafel des Portiers zu
revidiren, ob sich vielleicht Nr. 6 oder 7 darauf befand, um früh
geweckt zu werden. Das war aber nicht der Fall, und Hamilton glaubte
jetzt selber, daß jener Herr, wenn es wirklich der Gesuchte gewesen, Mr.
Burton in dem Moment ihres augenblicklichen und unerwarteten Begegnens
nicht erkannt haben =konnte=. Er brauchte also auch Nichts zu
überstürzen.


III.

Entwischt.

Mitternacht war lange vorüber, als sich Hamilton endlich erschöpft und
ziemlich ermüdet auf sein Lager warf, aber trotzdem befand er sich schon
um fünf Uhr angekleidet wieder draußen auf dem Gang, denn heute sollte
er ja den Lohn seiner Bemühungen ernten, und die Zeit durfte ihn nicht
lässig finden.

Das Schuhwerk stand indeß noch immer friedlich dort draußen, des
Hausknechts gewärtig, aber die Bewohner des Zimmers mußten auf sein
-- sollten sie doch am Ende heute morgen abfahren wollen? »Nein, mein
lieber Mr. Kornik,« lachte der Engländer still vor sich hin, »da wir Sie
so hübsch in der Falle haben, wollen wir auch Acht geben, daß Sie uns
nicht wieder durch die Finger schlüpfen.«

In dem Augenblick wurde in Nr. 7 die Klingel gezogen und Hamilton trat
in seine Stube zurück, ließ aber die Thür angelehnt. Er horchte --
aber er konnte nicht hören, daß irgend jemand ein Wort sprach. Ein Paar
Stühle wurden gerückt und Schiebladen ziemlich geräuschvoll auf- und
zugemacht, aber keine Sylbe wurde laut. Hatte sich das junge Ehepaar
vielleicht gezankt?

Draußen klopfte der Kellner an Nr. 7 an.

»_Walk in_.«

Die Thür öffnete sich.

»_Do you speak english?_« lautete die Frage der Dame.

Der Kellner antwortete leise einige Worte, die Hamilton nicht verstehen
konnte, aber die Frage mußte verneinend beantwortet sein, denn die Dame
erwiderte gleich darauf heftig:

»_So send somebody with whom I can speak_.«

Der Kellner -- Hamilton sah durch die Thürspalte, es war ein ganz junger
Bursch, der augenscheinlich gar nicht wußte, was die Dame von ihm wollte
-- eilte wieder die Treppe hinab. »Aber alle Wetter, wo stak denn Mr.
Kornik, der doch ganz vortrefflich deutsch sprach?«

Hamilton erschrak. Hatte der Verbrecher wirklich gestern Abend Burton
erkannt und sich selber in Sicherheit gebracht? Darüber mußte er
Gewißheit haben -- aber seine Stiefeln standen noch vor der Thür. War er
vielleicht krank geworden?

Er stieg rasch die Treppe hinunter zum Portier, den er auch schon auf
seinem Posten fand.

»Ah, Portier, wissen Sie vielleicht, wann der Herr auf Nr. 7 wieder
abreisen wird?«

»Auf Nr. 7?«

»Graf Kornikoff, glaube ich --«

»Ah -- ja der Herr Graf, kann ich wirklich nicht sagen. Er wollte heute
Abend wieder kommen.«

»=Wieder= kommen?«

»Ja -- er ist heute Morgen halb zwei Uhr mit Extrapost nach dem
Taunusgebirg gefahren.«

»_The devil he is_,« murmelte Hamilton leise und verblüfft vor sich hin,
»und hat er Gepäck mitgenommen?« frug er laut.

»Nur eine Reisetasche -- die Dame ist ja noch hier.«

»Haben Sie ihn denn gesehen?«

»Natürlich -- ich habe die Tasche ja an den Wagen getragen.«

»Aber wann, um Gottes Willen, schlafen Sie denn?«

»Ich? -- =nie=,« lächelte der Mann in voller Ruhe. Aber Hamilton hatte
andere Dinge im Kopf, als sich mit dem Portier zu unterhalten. Mit
wenigen Sätzen war er oben an Mr. Burtons Zimmer, den er auch schon
vollständig angekleidet und seiner wartend traf.

»Er ist fort,« rief er diesem ganz außer Athem entgegen, »richtig
durchgebrannt. Er =muß= Sie gestern Abend erkannt haben. Der Lump ist
mit allen Hunden gehetzt.«

»Und was jetzt?«

»Ich muß augenblicklich nach, denn der Postillon, der ihn gefahren hat,
wird zurück sein und weiß jedenfalls die Station. Dort findet sich dann
die weitere Spur.«

»=Mit= der Donna?«

»Nein, die ist zurückgeblieben, die überlasse ich jetzt Ihnen.
Wahrscheinlich hat sie auch einen Theil von Ihres Vaters Geldern in
Verwahrung -- jedenfalls den Schmuck. -- Hier ist der Verhaftsbefehl für
Kornik und seine Begleiterin -- mir kann er doch nichts helfen, denn
er gilt, von den Frankfurter Behörden ausgestellt, nur für das hiesige
Gebiet. Das ist eine verzweifelte Wirthschaft in Deutschland, wo ein
Mann in einer einzigen Stunde in drei verschiedener Herren Länder sein
kann.

»Aber wie bekomme ich heraus, ob das auch in der That jene berüchtigte
Miss Fallow ist, bester Hamilton? Die Flucht des Grafen, wenn er
wirklich geflohen, bleibt allerdings sehr verdächtig und ich zweifle
kaum, daß Sie auf der richtigen Fährte sind, aber es -- wäre doch eine
ganz fatale Geschichte, =wenn= wir es nicht mit den rechten Leuten zu
thun hätten, und jetzt einer wildfremden und ganz unschuldigen Dame
Unannehmlichkeiten bereiteten.«

»Machen Sie sich deshalb keine Sorgen!« lachte Hamilton. »Daß ich Ihnen
aus diesem Grafen Kornikoff den richtigen und unverfälschten Kornik
herausschäle, darauf können Sie sich fest verlassen, und dies junge,
wirklich wunderhübsche Geschöpf, was ihn begleitet, hätte sich dem Lump
auch nicht an den Hals geworfen, wenn sie nicht schon vorher durch ein
=Verbrechen= mit einander verbunden gewesen wären. Nein, die einzige
Sorge, die ich habe, ist die, daß =Ihnen= die junge Dame einmal ebenso
eines Morgens unter den Händen fortschlüpft, wie ich mir in fabelhaft
alberner Weise habe den Hauptschuldigen entwischen lassen, und wenn ich
ihn nicht wieder bekäme, wäre das ein Nagel zu meinem Sarg. Aber noch
hab' ich Hoffnung -- ich =kenne= den Herrn jetzt, denn ich habe ihn
mir =genau= angesehen und wenn er sich wirklich auch den schwarzen
Schnurrbart abrasirte und die blaue Brille in die Tasche steckte, so
denke ich ihm doch auf den Hacken zu sitzen, ehe er es sich versieht.«

»Er wird direkt über die Grenze nach Frankreich fliehen.«

»Daran habe ich auch schon gedacht, denn Geld genug hat er bei sich,
aber dagegen hilft der Telegraph. An die beiden Grenzstationen werde ich
jetzt vor allen Dingen genau telegraphiren, und wenn ich da nur ein Wort
mit einfließen lasse, daß der Herr mit dem Revolutionscomité in London
in Verbindung stände, passen sie auf wie die Heftelmacher.«

»Und sie wollen dem Kornik nach?«

»Augenblicklich, so wie ich die Depeschen befördert habe. Ich nehme
jetzt ohne weiteres Extrapost und treffe ich ihn, so telegraphire ich
ungesäumt.«

»Und ich lasse unterdessen die Dame verhaften?«

»Das ist das Sicherste. Sie können ja Bürgschaft leisten, wenn es
verlangt werden sollte. Auf dem Gerichte finden Sie auch Jemand, der
englisch spricht.«

»Abscheuliche Geschichte,« murmelte der junge Burton zwischen den
Zähnen, »daß uns der Lump auch gestern Abend gerade so zur unrechten
Zeit in den Weg laufen mußte.«

»Das ist jetzt nicht zu ändern,« rief aber der weit entschiednere
Hamilton -- »wir haben immer noch Glück gehabt, das Volk Hühner so rasch
anzutreffen und zu sprengen. Jetzt halten Sie nur Ihren Part fest, und
ich glaube Ihnen garantiren zu können, daß ich =meine= Hälfte ebenfalls
zur rechten Zeit einbringe.«

»Und wissen Sie gewiß, daß Kornik die Stadt verlassen hat?«

»Gar kein Zweifel -- aber das erfahre ich ja auch gleich auf der Post.
Jetzt wollen wir nur noch einmal hinunter und sehen, ob wir nichts mehr
von der Donna zu hören bekommen.«

Es war in der That das Einzige, was sie thun konnten. Sie fanden die
Thür aber wieder geschlossen und Hamilton wandte sich unten an den
Oberkellner, um womöglich etwas Näheres zu erfahren.

»Ach, Oberkellner, meine Rechnung -- ich reise ab.«

»Zu Befehl, mein Herr --«

»Apropos, was war denn das heute Morgen für ein Lärm auf Nr. 7? Meine
schöne Nachbarin schien ja sehr in Eifer.«

Der Oberkellner lächelte.

»Der Herr Gemahl hat die Nacht eine kleine Extrafahrt gemacht und die
Dame scheint eifersüchtig zu sein.«

»Es scheint als ob er heimlich auf und davon gegangen wäre,« sagte Mr.
Burton leise zu Hamilton. Dieser zuckte die Achseln.

»Gott weiß es,« erwiderte er, »aber das werden Sie jetzt herausbekommen.
Lassen Sie sich nur nicht etwa von Thränen rühren, denn wir haben es
hier mit einer abgefeimten Kokette zu thun, der auch Thränen zu Gebote
stehen, wenn sie dieselben braucht. Ich aber darf keinen Augenblick
Zeit mehr verlieren. Auf die Koffer in Korniks Zimmer legen Sie
augenblicklich Beschlag und lassen sie visitiren. Kornik hat
wahrscheinlich alle Papiere entfernt und mitgenommen; aber in der Eile
bleibt doch noch manchmal ein oder die andere Kleinigkeit zurück, die
leicht zum Verräther wird.«

»Und wenn sie sich weigert? -- wenn sie sich auf ihren Rang, vielleicht
sogar auf einen, wer weiß wie erhaltenen Paß beruft? Die Behörden hier
werden sie in Schutz nehmen.«

»Gott bewahre,« sagte Hamilton, »Sie haben ja das Duplicat unserer
englischen Vollmachten mit der Personalbeschreibung der beiden
Verbrecher in Händen. Korniks Flucht hat ihn dabei schon verdächtig
gemacht und das wenigste, was man Ihnen zugestehen kann, ist eine
Durchsuchung der Effecten im Beisein eines Polizeibeamten, und dann
die Detenirung der Person selber in Frankfurt, bis ich mit ihrem
Helfershelfer zurückkomme. In dem Fall können Sie dieselbe meinetwegen
-- natürlich unter polizeilicher Aufsicht -- so lange hier im Hotel
lassen.«

»Eine unangenehme Geschichte bleibt es immer,« sagte Mr. Burton, mit dem
Kopf schüttelnd.

»Unangenehm, _by George_,« lachte Hamilton -- »bedenken Sie, daß 20,000
Pfd. Sterling Ihres Geschäfts dabei auf dem Spiel stehen, von dem
Schmuck, der ebenfalls auf 3000 taxirt ist, gar nicht zu reden. Und nun
ade; hoffentlich bringe ich Ihnen bald den Patron selber. Verlassen Sie
nur die Stadt nicht« -- und mit den Worten rasch zu dem kleinen Stehpult
tretend, hinter welchem sich der Oberkellner befand, berichtigte er
seine Rechnung und sprang gleich darauf draußen in eine Droschke, um
seine Verfolgung anzutreten.


IV.

Die schöne Fremde.

Mr. Burton blieb in einer nichts weniger als behaglichen Stimmung
zurück, denn er hatte ganz plötzlich die =Leitung= einer Angelegenheit
bekommen, in der er bis jetzt nur gedacht hatte als Zeuge, und
vielleicht als Kläger aufzutreten.

James Burton war überhaupt der Mann nicht, in irgend einer Angelegenheit
entschieden und selbständig zu =handeln=; er verhielt sich am liebsten
passiv.

In einer der ersten bürgerlichen Familien seines Vaterlandes erzogen,
in den besten Schulen herangebildet, in der besten Gesellschaft
aufgewachsen, war er von edlem, offenem Charakter, dem sich ein gesunder
Verstand und ein weiches Herz paarte. Das letztere lief ihm aber nur
zu oft mit dem ersteren davon, und selber unfähig eine unrechtliche
Handlung zu begehen, gab es für ihn auch nichts Schrecklicheres auf der
Welt, als solche einem anderen zuzutrauen.

Nichtsdestoweniger bekam er es hier mit einer nicht wegzuläugnenden
Thatsache zu thun, denn William Kornik, von seinem Vater mit Wohlthaten
überhäuft und in eine ehrenvolle und einträgliche Stellung gebracht,
hatte das Vertrauen seines Hauses auf eine so nichtswürdige Weise
getäuscht und mißbraucht, daß ein Zweifel an seiner Unehrlichkeit nicht
mehr stattfinden konnte. Gegen diesen würde er auch mit rücksichtsloser
Strenge vorgegangen sein, aber jetzt bekam er plötzlich den Auftrag,
gegen eine =Frau= einzuschreiten, deren Betheiligung an dem Raub
allerdings wahrscheinlich, aber keineswegs völlig erwiesen war. Und doch
sah er auch recht gut ein, daß Hamilton Recht hatte, wenn er verlangte,
die jedenfalls sehr verdächtige Person wenigstens so lange fest
und unter Aufsicht zu halten, bis er mit dem wirklichen Verbrecher
zurückkehren könne. Nur daß =ihm= dazu der Auftrag geworden, war ihm
fatal, und er hätte vielleicht eine große Summe Geldes gegeben, um sich
davon loszukaufen, aber das ging eben nicht, und es blieb ihm nichts
andres übrig, als sich der einmal übernommenen Pflicht nun auch nach
besten Kräften zu unterziehen. Er hoffte dabei im Stillen, daß die
Dame sehr stolz und frech gegen ihn auftreten würde, und war
fest entschlossen, sich nicht einschüchtern zu lassen. Um den
verbrecherischen Erwerb des Geldes =mußte= sie ja wissen, sie wäre
sonst nicht heimlich mit ihm geflohen, und wenn sich dann auch noch
herausstellte, daß sie den Schmuck der Lady Clive entwendet hatte,
dann brauchte er auch weiter kein Mitleiden mit ihr zu haben, und jede
Rücksicht hörte von selbst auf.

Nichtsdestoweniger konnte er sich doch nicht entschließen, die
Höflichkeit soweit außer Acht zu lassen, als sich vor zwölf Uhr bei ihr
melden zu lassen. Aber er traute ihr deshalb doch nicht; denn Mr.
Kornik war ihm auf viel zu rasche Art abhanden gekommen, um nicht etwas
Aehnliches auch von seiner Frau oder Gefährtin zu fürchten. Er ging
deshalb, sehr zum Erstaunen des Portiers, der gar nicht wußte, was er
von dem unruhigen Gast denken sollte, und ihn frug, ob er vielleicht
Zahnschmerzen habe, die langen Stunden theils auf dem Vorsaal, theils
auf der Treppe auf und ab -- denn das verzweifelte Haus hatte ja zwei
Ausgänge -- und horchte verschiedene Male oben an der Thür, um sich zu
versichern, daß nicht der zweite Vogel ebenfalls heimlich ausgeflogen
sei.

Aber diese Furcht schien grundlos zu sein. Das Stubenmädchen, dem er auf
der Treppe begegnete, brachte das Frühstück hinauf, ein Glas Madeira und
ein Beefsteak, die verlassene Frau nahm also noch substantielle Nahrung
zu sich, und als es endlich auf sämmtlichen Frankfurter Uhren -- was
bekanntlich eine lange Zeit dauert -- zwölf geschlagen hatte, faßte
er so viel Muth, der Dame seine Karte hinaufzuschicken und anfragen zu
lassen, ob er das Vergnügen haben könne, ihr seine Aufwartung zu machen.

Das klang allerdings nicht wie das Vorspiel einer criminellen
Untersuchung, aber die gewöhnlichen Gesetze der Höflichkeit durften doch
auch nicht außer Acht gelassen werden. Höflichkeit schadet nie, und
man hat dadurch oft schon mehr erreicht, als durch sogenannte gerade
Derbheit, was man im gewöhnlichen Leben auch wohl =Grobheit= nennt.

Die Antwort lautete umgehend zurück, daß die Dame sich glücklich
schätzen würde, ihn zu begrüßen und nur noch um wenige Minuten bäte, um
ihre Morgentoilete zu beenden.

Die wenigen Minuten dauerten allerdings noch eine reichliche halbe
Stunde, aber Mr. Burton war gar nicht böse darüber, denn er bekam
dadurch nur noch so viel mehr Zeit sich zu sammeln, und sich ernstlich
vorzunehmen, diese Person allerdings mit jeder Artigkeit, aber auch
mit jeder, hier unumgänglich nöthigen Strenge zu behandeln. Was half es
auch, Rücksicht auf ein Wesen zu nehmen, das sich an einen Menschen
wie diesen Kornik soweit weggeworfen hatte, sogar Theilnehmerin seiner
=Verbrechen= zu werden. Dabei überlegte er sich auch, daß es weit besser
sein würde, im Anfang keine einzige Frage derselben zu beantworten,
sondern vor allen Dingen erst alles herauszubekommen, was =sie= wußte.
Volle Aufrichtigkeit konnte allein ja auch jetzt ihre Strafe mildern und
ihrem Vergehen das Gehässige der Verstocktheit nehmen, und durch =ihr=
Geständniß bekamen sie außerdem gleich ein Hauptzeugniß gegen den jetzt
noch flüchtigen Verbrecher.

Mitten in diesen Betrachtungen wurde er durch die Klingel auf Nr. 7
gestört, die den Kellner herbeirief. -- Dieser erschien gleich darauf
wieder und meldete Herrn Burton, die Dame erwarte ihn.

Also der Augenblick war gekommen, und mit festen Schritten stieg er die
Treppe hinan. Wußte er doch auch schon vorher, wie er die Dame finden
würde, die so ewig lang gebraucht hatte, ihre Toilette zu machen: im
vollen Staat natürlich, um ihm zu imponiren und jede Frage nach einer
begangenen Schuld gleich von vorn herein abzuschneiden. Aber er lächelte
trotzig vor sich hin, denn er wußte, daß eine derartige plumpe List
bei ihm nicht das Geringste helfen würde. Er ließ sich eben nicht
verblüffen.

Mit festen Schritten stieg er die Stufen hinan und klopfte an -- aber
doch nicht zu laut. »_Walk in_,« hörte er von einer fast schüchternen
Stimme rufen, und als er die Thür öffnete, blieb er ordentlich bestürzt
auf der Schwelle stehen, denn vor sich sah er das lieblichste Wesen, das
er in seinem ganzen Leben noch mit Augen geschaut.

Mitten in der Stube stand die junge Fremde -- nicht etwa in voller
Toilette, mit Schmuck und Flittertand behangen, wie er eigentlich
gehofft hatte sie zu finden, sondern in einem einfachen, schneeweißen
Morgenanzug, der ihre Schönheit nur um so reizender erscheinen ließ, und
während ihr blaues Auge feucht von einer halbzerdrückten Thräne schien,
streckte sie dem Eintretenden die Hand entgegen und sagte, mit vor
Bewegung zitternder Stimme:

»Sie sendet mir der liebe Gott, mein Herr -- Ihr Name ist mir zwar
fremd, aber aus Ihrer Karte sehe ich, daß Sie ein Landsmann sind, also
ein Freund, der mich in der größten Noth meines Lebens trifft, und mir
gewiß, wenn er nicht helfen kann, doch rathen wird.«

»Madam,« sagte der junge Burton, durch diese keineswegs erwartete Anrede
ganz außer Fassung gebracht, indem er die ihm gereichte Hand nahm und
fast ehrfurchtsvoll an seine Lippen hob, »ich -- ich begreife nicht
recht -- ich gestehe, daß ich -- Sie entschuldigen vor allen Dingen
meinen Besuch.«

»Ich würde Sie darum gebeten haben,« sagte die junge Frau herzlich,
»wenn ich gewußt hätte, daß ein Landsmann mit mir unter einem Dache
wohnt; aber das Fremdenbuch, das ich mir heute Morgen bringen ließ,
zeigte keinen einzigen englischen Namen -- doch ich darf nicht
selbstsüchtig sein,« unterbrach sie sich rasch -- »Sie sind da --
ich sehe in dem edlen Ausdruck Ihrer Züge, daß ich auf Ihren Beistand
rechnen kann, und nun erst vor allen Dingen, =Ihre= Angelegenheit. Lösen
Sie mir das Räthsel, das Sie, einen vollkommen Fremden, gerade in dieser
Stunde zu mir hergeführt -- und bitte, nehmen Sie Platz -- oh verzeihen
Sie der Aufregung, in der Sie mich gefunden, daß ich Sie schon so lange
hier im Zimmer habe stehen lassen.«

Damit führte sie ihn mit einfacher Unbefangenheit zu dem kleinen mit
rothem Plüsch überzogenen Sopha und nahm dicht neben ihm Platz, so daß
es dem jungen Manne ganz beklommen zu Muthe wurde. Auch die Frage diente
nicht dazu, ihm seine ruhige Ueberlegung wieder zu geben, denn konnte
er =dem= Wesen neben ihm jetzt mit kalten, dürren Worten sagen, daß er
hierher gekommen sei, um sie des =Diebstahls= zu bezüchtigen und in Haft
zu halten? Es war ordentlich als ob ihm die innere Bewegung die Kehle
zusammenschnürte und er brauchte geraume Zeit, um nur ein Wort des
Anfangs zu finden.

Die junge Frau an seiner Seite ließ ihm dabei vollkommen Zeit sich
zu fassen, und nur wie schüchtern blickte sie ihn mit ihren großen
seelenvollen Augen an. Und diese Augen sollten jemals die Helfershelfer
eines Verbrechens gewesen sein? Es war nicht möglich; Hamilton hatte
den größten nur denkbaren Mißgriff gemacht, und ihn selber jetzt in eine
Lage gebracht, wo er mit Vergnügen tausend Pfund Sterling bezahlt hätte,
um nur mit Ehren wieder heraus zu sein.

Endlich fühlte er aber doch, daß er nicht länger schweigen konnte,
ohne sich lächerlich zu machen, und begann, wenn auch anfangs noch mit
leiser, unsicherer Stimme.

»Madam -- Sie -- Sie müssen mich wirklich entschuldigen, wenn ich Sie
von vornherein mit einer Frage belästige, die -- die eigentlich Ihren
-- Ihren Herrn Gemahl betrifft -- dem auch -- dem auch vorzugsweise mein
Besuch galt; denn ich würde nicht gewagt haben, =Sie= zu stören. Aber
-- seine so plötzliche Abreise -- und mitten in der Nacht hat einen
Verdacht erweckt, der --«

»Einen =Verdacht=?«

»Uebrigens,« lenkte Burton ein, da ihm plötzlich wieder beifiel, daß er
ja vorher Alles hatte hören wollen, was die Dame =ihm= sagen würde, um
danach sein eigenes Handeln zu regeln -- »hängt alles vielleicht mit dem
zusammen, wegen dessen Sie selber meinen Rath verlangen, und wenn Sie
nur die Freundlichkeit haben wollten --«

»Aber einen =Verdacht=?« -- sagte die junge Dame rasch und erschreckt,
indem sie ihre zitternde Hand auf seinen Arm legte und in der
gespanntesten Erwartung mit ihren schönen Augen an seinen Lippen hing.
-- »Welcher Verdacht könnte auf ihm ruhen? -- In welcher Verbindung
können Sie mit ihm stehen? Oh, spannen Sie mich nicht länger auf die
Folter -- machen Sie mich nicht unglücklicher, als ich es schon bin.
Ach, ich hatte ja gehofft, daß =Sie= gerade mir Hülfe und Trost
bringen sollten; tragen Sie nicht dazu bei, meine Unruhe durch längeres
Schweigen noch zu vermehren.«

Mr. Burton fand sich so in die Enge getrieben, daß er schon gar keinen
möglichen Ausweg mehr sah. =Er= war ja auch eigentlich verpflichtet
zuerst zu sprechen. =Er= hatte eine Unterredung mit ihr erbeten, nicht
=sie= mit ihm, und wenn ihn auch ein wahrhaft verzweifelter Gedanke
einmal einen Moment erfaßte, sich aus der ganzen Geschichte durch
irgend eine Ausrede hinaus zu lügen, fiel ihm doch ums Leben nicht das
Geringste, auch nur einigermaßen Glaubwürdige bei. Es blieb ihm also
nichts übrig, als der jungen Dame -- natürlich so schonend wie das nur
irgend geschehen konnte -- die Wahrheit zu sagen, und dabei war er auch
im Stande zu sehen, welchen Eindruck die Beschuldigung auf sie machen
würde -- danach wollte er dann handeln.

»Madam,« sagte er, aber noch immer verlegen -- »beruhigen Sie sich --
es wird sich ja noch alles aufklären. -- Ich selber -- ich bin ja fest
überzeugt, daß =Sie= der -- unangenehmen Sache, um die es sich handelt,
vollständig fern stehen. -- Es ist auch noch nicht einmal ganz fest
bestimmt, ob ihr Herr -- Herr Gemahl auch wirklich jene Persönlichkeit
ist, die wir suchen -- die ganze Sache kann ja möglicher Weise ein
Irrthum sein, und nur der dringende Verdacht, den mein Begleiter gegen
mich ausgesprochen hat, veranlaßt mich --«

»Aber ich verstehe Sie gar nicht,« sagte die junge Dame, und sah dabei
gar so lieb und doch so entsetzlich unglücklich aus, daß ihm ordentlich
das eigene Herz weh that.

»Ich =muß= deutlicher reden,« fuhr Mr. Burton fort, der sie nicht länger
in dieser Aufregung lassen durfte. »Also hören Sie. Mein Name ist James
Burton. Ich bin seit diesem Jahre Theilhaber der Firma meines Vaters
Burton & Burton in London. Seit sieben Jahren hatten wir einen jungen
Mann in unserm Geschäft, einen Polen, Namens Kornik, der sich durch
seine Geschicklichkeit und Umsicht so in meines Vaters Vertrauen
einschlich, daß er ihn vor zwei Jahren zu unserm Hauptcassirer machte.
Mein Vater wußte nicht, daß er eine Schlange in seinem Busen nährte. Vor
etwa acht Tagen verschwand dieser Mensch plötzlich aus London und zwar
an einem Sonnabend Abend, wodurch er etwa vierzig Stunden Vorsprung
bekam, denn da nicht der geringste Verdacht auf ihm lastete, fiel auch
sein Ausbleiben am Montag Morgen nicht so rasch auf, wie das sonst
vielleicht der Fall gewesen wäre. Nur weil mein Vater fürchtete, daß er
könne unwohl geworden sein, schickte er in seine Wohnung hinüber, die
sich unmittelbar neben uns befand, und hörte hier zu seinen Erstaunen,
daß Mr. Kornik sowohl Sonnabend als auch Sonntag Abend nicht nach Hause
gekommen sei.«

»Aber was, um Gottes Willen, habe ich mit dem allen zu thun?« unterbrach
ihn die junge Dame, erstaunt mit dem Kopf schüttelnd.

»Erlauben Sie mir,« fuhr Mr. Burton, in der Erinnerung an das Geschehene
wärmer werdend fort: »Der erste Gedanke meines Vaters war, daß ihm ein
Unglück begegnet sein könne; ein anderer Commis aber in unserem Haus
mußte doch etwas bemerkt haben, was ihm verdächtig vorkam. Er bat uns
dringend, keine Zeit zu versäumen und die Kasse zu revidiren, und
da stellte sich denn bald das Entsetzliche heraus, daß eine =sehr=
bedeutende Summe fehlte, die, nach den über Tag eingegangenen
Erkundigungen, gegen 20,000 Pfd. Sterling betrug.«

»Mein Vater wandte sich augenblicklich an die Polizei, und ein sehr
gewandter Detective, der uns besuchte, und der zur Verfolgung bestimmt
wurde, gerieth noch an dem nämlichen Tag auf eine andere Spur, die,
wie er meinte, sicherer zur Entdeckung des Verbrechers führen konnte.
Derselbe war nämlich, wie der Polizeiagent sehr rasch herausbrachte, mit
einer jungen sehr -- ge -- sehr gewandten Dame bekannt geworden und als
an dem nämlichen Tag eine andere Klage gegen diese einlief, daß sie
in dem Haus einer Lady, wo sie Stunden gab, einen werthvollen Schmuck
entwandt haben sollte, ebenfalls aber nirgends aufzufinden war, und seit
dem nämlichen Abend fehlte, wie jener Kornik -- so blieb zuletzt kein
Zweifel, daß beide mitsammen geflohen sein mußten.«

»Jetzt war kein Augenblick mehr zu verlieren um der Verbrecher habhaft
zu werden. Lady Clive -- so hieß jene Dame -- setzte selber eine
namhafte Summe für den Polizeibeamten aus; da dieser aber weder die Dame
noch unsern frühern Kassirer persönlich kannte, entschloß ich mich ihn
zu begleiten, und wir begannen gemeinschaftlich unsere etwas ungewisse
Fahrt.«

»Und jetzt?« frug die Fremde, anscheinend in größter Spannung.

»Indessen,« fuhr Mr. Burton fort, »wurde kein mögliches Mittel versäumt
um die beiden aufzufinden, falls sie sich noch in England aufhalten
sollten. Zugleich telegraphirten wir an die nächsten Hafenplätze. Mein
ganz vortrefflicher und gewandter Begleiter war aber schon auf eine
Spur gekommen, die ihn nach Hamburg führte. Mit dem Hamburg Packet
waren nämlich am Sonnabend Abend zwei Personen abgegangen, die der
Beschreibung vollkommen entsprachen. Einer der Kassenleute in dem
Office des Dampfboots behauptete sogar, Kornik an jenem Abend mit einer
Reisetasche an dem Landungsplatz des Dampfboots gesehen zu haben. Wir
folgten augenblicklich, verloren aber die Spur in Hamburg wieder, und
glaubten sie erst in Hannover -- freilich, wie sich später erwies,
irrthümlich -- wieder zu finden. Dort ließ mich Mr. Hamilton zurück,
während er selber, von einer Art polizeilichen Instinkts getrieben, nach
Frankfurt vorauseilte und hierher zu -- zufälliger Weise -- mit Ihnen
und Ihrem Herrn Gemahl die Reise in einem Coupé machte.«

Ein leises Zittern flog über den Körper der Frau, aber ihre Züge
verriethen keine Spur von Ueberraschung, und nur mit mehr erstaunter als
bewegter Stimme sagte sie:

»Und jetzt?« --

»Und jetzt,« fuhr Mr. Burton verlegen fort, »glaubte er, durch mehrere
sonderbar zusammentreffende Umstände jenen aus London mit unserem Geld
entflohenen Kornik in dem -- Sie dürfen mir nicht zürnen, denn Sie haben
die volle Wahrheit verlangt -- in dem -- Grafen Kornikoff wieder zu
finden, da sich dieser heute Nacht so heimlich --«

»Heiliger Gott der Welt!« rief die junge Frau, entsetzt emporspringend:
»reden Sie nicht aus. Darf ich denn meinen Ohren trauen? In dem Grafen
Kornikoff vermuthen Sie den entsprungenen Verbrecher? Und dann
ist, =Ihrer= Meinung nach -- seine Begleiterin jene Diebin des
Diamantenschmucks?«

»_But Madam!_« rief Mr. Burton, ebenfalls erschreckt von seinem Sitz
aufspringend, »ich sage Ihnen ja« --

»O mein Vater im Himmel, selbst das noch,« rief aber das schöne Weib,
die Arme wie flehend emporstreckend, »auch das noch -- auch das noch in
meinem Jammer und Elend. -- Aber kommen Sie,« fuhr sie leidenschaftlich
fort, indem Sie plötzlich wieder Mr. Burtons Arm ergriff und ihn fast
mit Gewalt zu ihrem Koffer zog -- »=ich= bin nur ein armes schwaches
Weib, hilflos und ohne Schutz im fremden Lande -- aber Sie
haben vielleicht ein Recht, der Spur eines verübten Verbrechens
nachzuforschen. =Ich= habe nichts als meinen ehrlichen Namen, aber
den kann ich, Gott sei Dank, mir erhalten und Ihnen bin ich noch dazu
verpflichtet, mir die Gelegenheit zu geben mich zu rechtfertigen. Mir
schwindelt der Kopf, wenn ich mir denke, daß Sie auch nur eine Stunde
länger mich in einem so furchtbaren Verdacht haben sollten.«

»_But, my dear Madam_,« rief Burton, jetzt vergebens bemüht, zu Worte zu
kommen. Die Frau ließ ihn nicht.

»Nein, nein,« fuhr sie immer erregter fort und schloß mit vor Eifer
zitternden Händen ihren Koffer auf, warf den Deckel zurück und riß die
dort sorgfältig und glatt eingepackten Stücke wild und leidenschaftlich
heraus. »Da -- hier -- hier ist alles was ich auf der Welt mein nenne
-- da meine Wäsche -- da meine Kleider,« fuhr sie fort die genannten
Sachen, ohne daß es Burton verhindern konnte, über den Boden streuend,
»hier mein Schmuck -- eine dürftige Korallenkette mit einem goldenen
Kreuzchen, das Erbtheil meiner seligen Mutter -- und wie ich =früher=
ihren Tod beklagte, jetzt danke ich Gott, daß sie diese Stunde nicht
erlebte. -- Hier meine --« sie konnte nicht weiter -- ihr Gefühl
überwältigte sie. Sie richtete sich auf und wollte zum nächsten Stuhl
schwanken, aber sie vermochte es nicht und wäre zu Boden gesunken, wenn
sie nicht James Burton in seinen Armen aufgefangen hätte.

Das war eine böse Situation für den jungen Mann -- der warme Körper der
jungen Frau ruhte an seinem Herzen, und vergebens suchte er sie durch
tausend Trostesworte ins Leben zurückzurufen. -- Und wie ihr Herz dabei
schlug -- er wußte sich keines Rathes, als sie aufs Sopha zu tragen --
und als er sie in die Höhe hob, trafen seine Lippen unwillkührlich
auf die ihrigen und ruhten einen Moment darauf. Endlich raffte er sich
empor. Er wollte nach Hilfe rufen, aber er wagte es nicht -- was mußten
die Leute im Hotel davon denken, wenn er in einer solchen Situation mit
der jungen Dame getroffen wurde? Auf dem Waschtisch stand ein Glas Eau
de Cologne -- damit benetzte er ihr Taschentuch, hielt es ihr unter
die Nase und rieb ihr Schläfe und Puls, und als das alles nicht helfen
wollte, tauchte er das Handtuch in kaltes Wasser und legte es ihr um
die Stirn. Aber es dauerte wohl zehn Minuten, ehe er sie zum Bewußtsein
zurückrief, und =als= sie endlich erwachte, befand sie sich in einem so
furchtbar überreizten Zustande, daß sie den über ihr lehnenden Arm des
jungen Mannes ergriff, ihre Stirn dagegen lehnte und bitterlich weinte.

Mr. Burton that das unter solchen Umständen Zweckmäßigste -- er ließ sie
sich ausweinen und es gewährte ihm sogar einige Beruhigung, daß er
sie dabei mit seinem linken Arm stützen und halten konnte. Aber diese
Schwäche dauerte nicht lange. Die junge Frau zeigte eine ungemeine
Willenskraft, dieses augenblickliche Erliegen ihres Körpers zu
bewältigen, und mit leiser Stimme sagte sie:

»Ich danke Ihnen -- ich fühle mich stärker -- es ist vorbei. Lassen sie
mich jetzt Alles wissen -- o verhehlen Sie mir nichts -- ich =muß= es ja
erfahren und dann habe auch ich Ihnen ein Geständniß abzulegen. --
Ich fühle, daß Sie es gut mit mir meinen. Zürnen sie mir nicht, meiner
Heftigkeit wegen.«

»Oh, daß ich Ihnen beweisen könnte, wie innigen Antheil ich an Ihrem
Schicksal nehme,« rief Mr. Burton bewegt aus.

»Und wo ist ihr Begleiter jetzt?« frug die junge Frau, die noch immer
halb von seinem Arm gehalten wurde.

»Ich weiß es nicht,« sagte Mr. Burton mit einer gewissen Genugthuung,
ihr darauf keine bestimmte Antwort geben zu können. »Er folgt jenem
Grafen Kornikoff, um sich sicher zu stellen, ob er es in diesem mit dem
vermutheten Kornik zu thun hat. Nun aber sagen sie auch mir, dear Madam
-- wie kommen Sie in die Gesellschaft jenes Mannes? -- wie lernten Sie
ihn kennen, und hatten Sie keine Ahnung, daß er ein Betrüger sei?«

»Ich kann es mir =jetzt= noch nicht denken,« rief die Unglückliche
-- »es ist nicht möglich -- er hätte ja, =wenn= es wahr wäre, ein
tausendfaches Verbrechen an mir selber verübt. O lassen Sie mich noch an
seine Unschuld glauben.«

»Wie gern wollte ich Sie in dieser Täuschung lassen,« sagte Mr. Burton,
»aber ich muß gestehen, daß viele, viele Umstände dagegen sprechen.«

»Dann finden wir auch in seinem Koffer Aufschluß über das Vergehen,«
rief da die Dame plötzlich, indem sie sich vom Sopha emporrichtete. »Er
hat sein ganzes Gepäck zurückgelassen und nicht allein zu Ihrer, nein
auch zu meiner Genugthuung muß ich jetzt darauf bestehen, daß Sie es auf
das Genaueste untersuchen.«

Mr. Burton wollte sie davon zurückhalten, weil er nicht mit Unrecht
fürchtete, daß sie sich dabei aufs neue zu sehr aufregen würde, aber
sie bestand fest darauf und da ihm selber daran lag, das hinterlassene
Eigenthum jenes Menschen nachzusehen, gab er endlich ihrem Wunsche nach.
Vergebens aber durchsuchten sie jetzt den ganzen, ziemlich geräumigen
Koffer; es fand sich nichts, was irgend einen Aufschluß hätte geben
können. Ganz unten aber in der Ecke lag ein zusammengedrücktes Papier
-- ein altes Couvert, in das ein Paar alte Hemdknöpfchen und eine
Westenschnalle eingewickelt waren, und auf dem Couvert stand die
Adresse:

            _W. Kornik Esqre
  Care of Messrs. Burton & Burton -- London._

Mr. Burton entfaltete das Couvert, las es, und reichte es dann
schweigend, aber mit einem beredten Blick der Dame. Diese aber hatte
kaum das Auge darauf geworfen, als sie mit leiser, entsetzter Stimme
sagte:

»Vater im Himmel! also doch,« und ihr Antlitz in ihren Händen
bergend, stand sie wohl eine Minute still und schweigend und wie
ineinandergebrochen. Endlich richtete sie sich wieder empor, und dem
jungen Mann noch einmal die Hand entgegenstreckend, sagte sie:

»Ich danke Ihnen, Mr. Burton -- danke Ihnen recht von Herzen, daß Sie
den Schleier gelüftet haben, der mich von einem Abgrund trennte. Wenn
Sie aber jetzt Ihrer Güte gegen mich die Krone aufsetzen -- wenn Sie
mich für ewig verpflichten wollen, dann lassen Sie mich jetzt nur für
=eine= kurze Stunde allein, um mich zu sammeln. Ich kann jetzt nicht
danken -- ich bin es nicht im Stande -- meine Glieder versagen mir den
Dienst. In einer Stunde kommen Sie wieder zu mir, dann sollen Sie
alles erfahren, was mich betrifft, und wir können dann vielleicht
gemeinschaftlich berathen, was zu thun, wie Ihnen -- wie mir zu helfen
ist. Wollen Sie mir das versprechen?«

»Madam,« sagte Mr. Burton mit tiefem Gefühl, und jetzt vollständig
überzeugt, daß dies liebliche Wesen nie und nimmer eine Mitschuldige
sein könne, -- »Sie haben ganz über mich zu befehlen und was in meinen
Kräften steht, mich Ihnen nützlich zu machen, soll gewiß geschehen.
Fassen Sie Muth, und vor Allem, fassen Sie Vertrauen zu mir und ich
hoffe, es soll noch alles gut werden. Ich lasse Sie jetzt allein -- in
einer Stunde bin ich wieder bei Ihnen -- vielleicht ist auch bis dahin
schon Nachricht über den Flüchtling eingetroffen. -- Sorgen Sie nicht,«
setzte er aber herzlich hinzu, als er dem wehmüthigen Blick begegnete,
der auf ihm haftete. -- »Sie haben einen =Freund= gefunden.« -- Und die
Hand, die er noch immer in der seinen hielt, an seine Lippen pressend,
durchrieselte es ihn ordentlich wie mit süßen Schauern, als er einen
leisen Druck derselben zu fühlen glaubte. Aber er ließ sie los,
verbeugte sich vor der jungen Dame ehrfurchtsvoll und stieg dann rasch
in sein Zimmer hinauf, um die Erlebnisse der letzten Stunde noch einmal
an seiner Erinnerung vorüberziehen zu lassen.


V.

Die Verfolgung.

Hamilton warf sich an dem Morgen, nachdem er sechs verschiedene
telegraphische Depeschen aufgegeben, in einer ganz verzweifelten
Stimmung in sein Coupé, denn von dem zurückgekehrten Postillon hatte er
erfahren, daß dieser den Passagier um 4 Uhr heute Morgen in =Soden=
vor der Post abgesetzt, und er konnte jetzt den Zug benutzen, um diesen
Platz so rasch als möglich zu erreichen. Aber wieder und wieder machte
er sich selber dabei die bittersten Vorwürfe, daß er die Flucht des
schon ganz sicher geglaubten Verbrechers nur seinem eigenen Leichtsinn,
seiner eigenen bodenlosen Unachtsamkeit verdanke, denn wie dieser einmal
Mr. Burton selber begegnet sei, =mußte= er wissen, daß er sich verrathen
sah und deshalb keinen Augenblick versäumen dürfe, um sich der ihm
drohenden Gefahr zu entziehen. Und =das= hatte er übersehen -- er, der
sich selber für so schlau und in seinem Fach geschickt gehalten -- auf
so plumpe Weise, nur durch die Geistesgegenwart des Diebes, der durch
keine Bewegung verrathen, daß er seinen Verfolger erkannt habe, hatte er
sich täuschen und überlisten lassen.

Und wie war es jetzt möglich, in diesem Gewühl von Fremden einen
einzelnen Menschen wieder ausfindig zu machen, der weiter nichts zu
thun brauchte, als sich einen anderen Rock zu kaufen, die blaue Brille
abzulegen, den schwarzen Schnurrbart zu rasiren, um aufs neue völlig
unkenntlich zu sein; und daß er derartige Vorsicht =nicht= versäumen
würde, darüber durfte er kaum in Zweifel sein.

Das Einzige, was ihn noch einigermaßen beruhigte, war, daß sie
wenigstens die Dame unter sicherer Aufsicht hatten; denn es schien nicht
wahrscheinlich, daß sich der Flüchtling so leicht und für immer von dem
schönen, verführerischen Wesen getrennt haben sollte, nur um sich selber
in Sicherheit zu bringen. In irgend einer Verbindung mit ihr blieb
er gewiß, oder suchte eine solche auf eine oder die andere Art
wieder anzuknüpfen, und wenn dann Mr. Burton nur einigermaßen seine
Schuldigkeit that, so lief er ihnen schon dadurch wieder ins Netz.

Allerdings hätte Kornik die Dame schon recht gut in dieser Nacht
entführen können -- es wäre das eben so leicht gewesen als allein zu
entfliehen, aber er mußte auch wissen, daß er den Verfolger dann dicht
auf den Hacken gehabt hätte und so leicht er =jetzt= hoffen konnte, ihn
über die Richtung zu täuschen, die er genommen, so ganz unmöglich wäre
das in der Begleitung seiner Frau gewesen, die seine Bewegung nicht
allein hemmte, sondern auch eine viel breitere und leichter erkennbare
Spur hinterließ. Schon mit all dem Gepäck wäre er nicht von der Stelle
gekommen.

Das alles aber machte es, je mehr er darüber nachdachte, nur soviel
wahrscheinlicher, daß er Deutschland nicht schon verlassen habe. Nur aus
dem Weg mußte er sich für kurze Zeit halten, und wo konnte er das
besser thun, gerade in der Saison, als in irgend einem der zahllosen
Seitenthäler des Rheins oder der benachbarten Gebirge, wo eine Unmasse
von Fremden herüber und hinüber strömte, und ein einzelner Mann völlig
unbeachtet in der Menge verschwand.

Aber trotzalledem gab Hamilton die Hoffnung nicht auf. Das gehetzte Wild
hatte allerdings einen Vorsprung gewonnen, aber die Fährte war doch
noch warm -- es lag keine Nacht darauf und er selber war gerade der Mann
dazu, ihr mit allem nur erdenkbaren Eifer zu folgen. Es stand ja auch
nicht allein ein reicher Lohn auf dem Erfolg, nein, seine Ehre als
Detective auf dem Spiel, den schon gehaltenen Verbrecher nicht wieder
entschlüpfen zu lassen, und er gab sich selber das Wort, nicht Mühe
nicht Kosten zu scheuen, um ihn wieder zurück zu bringen.

In Soden angekommen erkundigte er sich aber vergebens auf dem Bahnhof
nach einem Herrn, der nur irgend zu seiner Beschreibung paßte. Es war
freilich auch nicht wahrscheinlich, daß er sich dort gezeigt habe,
denn nach Frankfurt würde er nicht so rasch zurückkehren, aber Hamilton
wollte sich von jetzt an keine Vorwürfe mehr machen, auch nur das
Geringste versäumt zu haben. Einquartirt hatte sich der Herr aber dort
=nicht=, so viel lag außer Zweifel; mit dem Mustern der Gasthäuser
brauchte er deshalb keine Zeit zu verlieren und das Wichtigste blieb,
die Straßen zu untersuchen, die von hier aus in die Berge und besonders
nach dem Rhein zu führten.

Das aber zeigte sich bald als ein sehr schwierig Stück Arbeit, denn es
hielten sich viele Fremde in Soden auf, und bei dem wundervollen
Wetter besuchte ein großer Theil derselben in früher Morgenstunde die
benachbarten Berge. Wer wollte da den Einzelnen controlliren, der sich
zwischen ihnen befunden hatte? Außerdem gab es eine Legion von
Führern in dem Badeort, die sich theilweis unterwegs, oder da und
dort einquartirt befanden; es wäre rein unmöglich gewesen, sie alle
aufzusuchen und einzeln auszufragen.

Hamilton ließ aber deshalb den Muth nicht sinken. Unermüdlich streifte
er Straße auf, Straße ab und frug bald da, bald dort in den Häusern. Nur
in einem, in dem letzten Häuschen, das auf dem Weg nach Königstein lag,
hörte er, daß ein einzelner Herr dort sehr früh vorbeigegangen sei,
ob er aber einen Schnurrbart gehabt oder eine blaue Brille und Gepäck
getragen, wer sollte das jetzt noch wissen? Ein Führer hatte ihn nicht
begleitet.

Das war keine Spur und Hamilton wollte sich schon kopfschüttelnd
abwenden, um in Soden erst etwas zu Mittag zu essen und dann seine
Versuche zu erneuern, als ein kleines Mädchen, das dabei gestanden
hatte, sagte:

»Ja, en Schnorres hat er schon gehat, un en Täschche aa ungerm Arm
getrage.«

»Einen Schnorres? was ist das?« frug Hamilton.

»Nu Hoor unner der Nas,« sagte die Frau.

»Ja un ganz schwarz war er« -- sagte die Kleine.

»So mein Kind,« sagte Hamilton, der sie aufmerksam betrachtete, »also
ein Täschchen hat er unter dem Arm getragen? groß?«

»Na -- kleen -- vun =Ledder= -- en hibsch Täschche.«

»Und der ist dort hinaus zu gegangen?«

Die Frau bestätigte das -- eine Brille schien er aber nicht aufgehabt
zu haben; das Kind wollte wenigstens nichts derartiges bemerkt haben und
eine blaue Brille wäre ihm gewiß aufgefallen.

Das war allerdings eine Spur, wenn auch nur eine außerordentlich
schwache, Hamilton beschloß aber doch, ihr zu folgen und ohne weiter
einen Moment Zeit zu verlieren, drückte er dem Kinde ein Geldstück in
die Hand und eilte dann so rasch er konnte nach Soden wieder auf die
Post, um dort Extrapost nach Königstein zu nehmen. Nur so viel Zeit
gönnte er sich, um etwas zu essen und zu trinken, so lange die Pferde
angespannt wurden -- dann ging es vorwärts, was die Thiere laufen
konnten.

In Königstein selber -- denn unterwegs, so oft er sich auch nach
dem Gesuchten erkundigte, erhielt er doch keine Auskunft -- war die
Nachforschung nicht so schwer. Es gab dort nur zwei halbwegs anständige
Wirthshäuser und in dem einen erfuhr er denn auch, daß ein einzelner
Herr mit einem sehr schwarzen Schnurrbart und etwas brauner
Gesichtsfarbe da gefrühstückt habe, dann aber weiter =gegangen= sei,
ohne daß sich natürlich irgend Jemand um ihn bekümmert hätte. Eine
lederne kleine Reisetasche mit Stahlbügel führte er bei sich, eine
Geldtasche hatte er umhängen, und auch noch einen Riemen umgeschnallt
gehabt -- das wollte der Wirth deutlich gesehen haben -- weiter wußte er
nichts.

»In was für Geld hat er seine Zeche bezahlt?«

»In Gulden und Kreuzern -- der Landesmünze.«

Hamilton war nicht halb sicher, daß er wirklich auf der Spur des
Gesuchten sei, aber was blieb ihm jetzt anderes übrig, als ihr, da er
sie einmal aufgenommen, auch weiter zu folgen, er würde sich sonst immer
wieder Vorwürfe gemacht haben, eine wahrscheinliche Bahn aufgegeben zu
haben, um dafür wild und verloren in der Welt herumzusuchen.

Von hier aus schien der Flüchtling aber wirklich den Waldweg
eingeschlagen zu haben, denn auf keiner Straße war er mehr gesehen
worden, auch konnte er sich keinen Führer genommen haben, denn das
hätte sich jedenfalls ausgesprochen. Wohin jetzt? Es war bald Abend, als
Hamilton erschöpft in das Gasthaus zurückkehrte, wo er mit einer Flasche
Wein und der Eisenbahnkarte vor sich, seinen weiteren Schlachtplan
überlegte. Er fühlte dabei recht gut, daß er von jetzt an auf gut Glück
weiter suchen müsse. Nur eine Andeutung seines zukünftigen Weges fand er
in der Richtung, in welcher Königstein von Soden lag -- direkt nach dem
Lahnthal zu, und der beschloß er auch jetzt zu folgen. Allerdings mochte
sich der Flüchtige rechts oder links abgewandt haben, um entweder
Gießen oder den Rhein zu erreichen. Das letztere blieb aber immer das
Wahrscheinlichste.

Zu Fuß gedachte er aber die Tour nicht zu verfolgen, und er beschloß
deshalb, hier zu übernachten, und am nächsten Morgen mit einem
Einspänner, womöglich noch vor Tag, aufzubrechen. Dazu war es aber
nöthig, noch heute Abend einen Wagen zu bestellen. Ein Mann wurde ihm
da bezeichnet, der einen Einspänner zu vermiethen hätte. Zu dem ging er
ungesäumt und erkundigte sich.

»Ja, mein lieber Herr,« sagte dieser achselzuckend, »wenn Sie ein paar
Stunden früher gekommen wären, so hätten Sie mit einem andern Herrn
fahren können, der dieselbe Tour macht. Der hat aber meinen
einzigen Einspänner mitgenommen. Das Pferd hätte Sie beide prächtig
fortgebracht.«

»Ein einzelner Herr?« frug Hamilton rasch, »heute Mittag?«

»Jawohl -- etwa um elf Uhr.«

»Und wie sah er aus?«

»Ja, lieber Gott, wie sah er aus -- wie ein Berliner, mit einem
schwarzen Schnurrbart und einer Reisetasche.«

»Und haben Sie nicht einen zweispännigen Wagen?«

»Thut mir leid -- die Pferde sind jetzt alle draußen. Wenn Sie aber das
dran wenden wollen, warum nehmen Sie nicht Postpferde?«

»Ist denn eine Poststation hier im Ort? Ich hatte keine Ahnung davon,
denn ich bin im Gasthaus vorgefahren.«

»Ja gewiß, und die =müssen= Ihnen Pferde schaffen.«

Hamilton hörte nichts weiter und saß, kaum eine Viertelstunde später
wieder in seiner Extrapost. Jetzt zweifelte er auch keinen Augenblick
mehr, daß er auf der richtigen Spur sei und versprach dem Postillon ein
tüchtiges Trinkgeld, wenn er ordentlich zufahren würde.

Auf der nächsten Station fand er aber seine Nachtfahrt schon
unterbrochen. Die Wege kreuzten sich hier, und er =durfte= nicht weiter
fahren, aus Furcht, die falsche Straße einzuschlagen. Er mußte dort
übernachten, aber schon vor Tag war er wieder auf, und wie er nun
die Gewißheit erlangte, daß der Flüchtige die Straße nach Norden
eingeschlagen, folgte er derselben mit Extrapost und versprach dem
Postillon ein fürstliches Trinkgeld, wenn er den Gesuchten einholte, ehe
er die Eisenbahn erreichte.

Das wäre freilich nicht möglich gewesen, wenn Kornik sich verfolgt
gewußt und dann keine Zeit versäumt hätte. Er schien sich aber
vollkommen sicher zu fühlen, denn als sie nach Camburg kamen, hörten
sie daß er dort geschlafen hätte und ziemlich spät Morgens wieder
aufgebrochen sei.

Jetzt galt es, ihm den Vorsprung abzugewinnen und näher und näher
rückten sie auch hinan, bis sie dicht vor Limburg einem rückreitenden
Postillon begegneten, der ihnen sagte, daß sie die Extrapost voraus
vielleicht noch vor der Stadt einholen könnten, wenn sie die Pferde
nicht schonten.

Und wahrlich sie schonten die Pferde nicht, was sie laufen konnten,
liefen sie. Aber nach der Bahn zu führte der Weg steil thalab, der
unglückselige Wagen hatte keinen Hemmschuh und mußte mit der Kette
eingelegt werden; zu rasch =durfte= er da nicht fahren, wenn er nicht
riskiren wollte ein Rad zu brechen. Als sie endlich Limburg dicht vor
sich sahen, war die verfolgte Extrapost nirgend zu erkennen, wohl aber
pfiff gerade der von Gießen kommende Zug in den Bahnhof ein, und hielt
dort gerade lang genug, daß ihn Hamilton, als er mit seinen, ordentlich
mit Schaum bedeckten Thieren heranrasselte, konnte wieder davonkeuchen
sehen. -- Er war zu spät gekommen.


VI.

Im Kursaal.

Es war ein verzweifelter Moment, aber Hamilton nicht der Mann, sich
dadurch beirren zu lassen. Daß Kornik =diesen= Zug benutzt hatte, daran
zweifelte er keinen Augenblick, sowie er nur auf dem Bahnhof anfuhr und
ihn nicht traf. Zum Ueberfluß fanden sie aber auch noch die Extrapost,
die ihn hierher gebracht, und der Postillon derselben bestätigte,
daß der Herr, den er gefahren, mit dem letzten Zug »nach dem Rhein«
abgegangen sei.

Es war 5 Uhr 55 -- der nächste Zug ging 6 Uhr 30 -- also noch eine
halbe Stunde Zeit. Hamilton fuhr mit seinem Wagen gleich vor dem
Polizeigebäude vor, die Herrn hatten es sich aber schon bequem
gemacht, und er fand nur noch einen Aktuar, der Schriftstücke in einer
Privatsache durchsah.

Glücklicherweise schien dies ein ziemlich intelligenter Mann, der seinen
Bericht aufmerksam anhörte. Als er ihn beendigt hatte, sagte er:

»Mein lieber Herr -- dieser Zug, der eben Limburg verlassen hat, geht
allerdings heute Abend noch nach Coblenz, aber ich weiß nicht, ob
der Herr, dem Sie nachsetzen, gerade ein Interresse daran haben kann,
Coblenz diese Nacht zu erreichen. Er kann natürlich nicht ahnen, daß
Sie ihm so dicht auf den Fersen sitzen -- vorausgesetzt nämlich, daß es
wirklich der Richtige ist, und wenn Sie =meinem= Rath folgen wollen, so
thun Sie, was ich Ihnen jetzt sage. Fahren Sie mit dem nächsten Zug
nach Ems -- nicht weiter -- besuchen Sie dort heute Abend -- mit jeder
nöthigen Vorsicht natürlich, den Spielsaal, und finden Sie dann -- was
ich aber bezweifele -- Ihren Mann =nicht=, dann nehmen Sie heute Abend
noch in Ems einen Wagen, den Sie für Geld überall bekommen können,
fahren direkt nach Coblenz, und passen morgen früh an den Bahnzügen
auf. Ich wenigstens, wenn ich an Ihrer Stelle einen solchen Patron zu
verfolgen hätte, würde genau so handeln, und wenn ich nicht sehr irre,
gut dabei fahren.«

»Ems ist nassauisch, nicht wahr?« frug Hamilton.

»Allerdings,« sagte der Aktuar.

»Könnten Sie dann,« fuhr Hamilton fort, indem er seine
Legitimationspapiere aus der Tasche holte, »mir auf Grundlage dieser
Schriftstücke einen Verhaftsbefehl für das betreffende Individuum
ausstellen?«

Der Aktuar sah die Papiere, bei denen sich eine in Hamburg beglaubigte
Uebersetzung befand, aufmerksam durch und sagte dann lächelnd:

»Eigentlich, und nach unserem gewöhnlichen Gerichtsverfahren würde die
Sache mehr Umstände machen, und nicht so rasch beseitigt werden
können, unter den obwaltenden Verhältnissen aber denke ich, daß ich die
Verantwortlichkeit auf mich nehmen kann. Sie =müssen= mit dem nächsten
Zug fort, wenn Sie den Gesuchten nicht versäumen wollen. Setzen Sie
sich einen Augenblick; ich denke, wir können das alles noch in Ordnung
bringen.«

Der alte Aktuar war ein wahres Juwel. Hamilton hätte sich an keinen
besseren Menschen wenden können. In kaum zehn Minuten hatte er einen
Verhaftsbefehl für die Nassauischen Lande gegen jenen Mr. Kornik
ausgestellt. Und nicht einmal einen Kreuzer mehr als die üblichen und
nicht zu vermeidenden Sporteln wollte er dafür nehmen, und wie gern
hätte ihm der junge Mann seine Arbeit zehn- und zwanzigfach bezahlt!

Jetzt war alles in Ordnung -- Hamilton beschloß, den ihm gegebenen
Rath gewissenhaft zu befolgen, und dem alten Herrn auf das herzlichste
dankend, eilte er so rasch er konnte nach dem Bahnhof zurück.

Seine Zeit war ihm auch nur eben knapp genug zugemessen; kaum hatte er
dort sein Billet gelöst, so wurde der Zug schon signalirt; zehn Minuten
später braußte er heran, hielt, nahm seine wenigen Passagiere auf und
keuchte in ruheloser Hast weiter, das freundliche Lahnthal hinab.

Aber Hamilton hatte kein Auge für die liebliche Scenerie, die ihn umgab
-- so war er in seine eigenen Gedanken vertieft, daß er ordentlich
emporschrak als sie in den ersten Tunnel eintauchten. Nur das Bild des
Flüchtigen schwebte vor seiner Seele, und selbst daß er Schlaf und Ruhe
entbehrt hatte, um diesen zu erreichen und einzuholen, fühlte er nicht.
Der Zug flog mit reißender Schnelle dahin, aber ihm kam es noch immer
vor, als ob er in seinem Leben nicht so langsam gefahren wäre. Jetzt
glitten sie an den grünen Hängen des freundlichen Thales dahin -- jetzt
wieder öffnete der Berg seinen Schlund, um sie in seine düstere Tiefe
aufzunehmen, und aufs neue schossen sie hinaus in den dämmernden Abend.
Aber Hamiltons Augen schienen für das alles keine Sehkraft zu haben, so
theilnahmlos, so unbewußt selbst streifte sein Blick darüber hin, bis
endlich der schrille Pfiff der Locomotive die Nähe der Station Ems
anzeigte und eine Masse Spaziergänger, Herren zu Fuß und Damen und
Kinder auf Eseln, in der unmittelbaren Nähe der Bahn sichtbar wurden. Es
war spät geworden und die Leute eilten jetzt nach Haus, denn so heiß die
Tage auch sein mochten, die Nächte blieben kühl und frisch genug.

Aber diese kümmerten den Polizeimann nicht, der recht gut wußte, daß
der, den =er= suchte, sich nicht unter ihnen befand, selbst =wenn= es
noch hell genug gewesen wäre, einzelne Physiognomien der da draußen
Wandernden zu erkennen, an denen sich nur die lichten Kleider
unterscheiden ließen.

Der Zug hielt, aber selbst jetzt noch war Hamilton einen Augenblick
unschlüssig, ob er nicht lieber sitzen bleiben und bis nach
Oberlahnstein und Coblenz mitfahren solle; denn ließ es sich denken,
daß der Flüchtige gerade hier ausgestiegen sei? Derartige Menschen sind
allerdings furchtbar leichtsinnig, und der alte Aktuar hatte am Ende
doch Recht gehabt, wenn er ihm rieth, die Spielbank jedenfalls einmal
ein Paar Stunden zu besuchen. Verloren war immer kaum viel Zeit dabei,
denn kam er jetzt auch nach Coblenz, so mußte er doch die Nacht dort
liegen bleiben, um bei dem Abgang des ersten Morgen-Zuges erst am
Bahnhof zu sein. Er folgte also dem Rath des alten Mannes, stieg aus und
ging in das dicht am Bahnhof gelegene Hotel zum Guttenberg, um dort erst
etwas andere Toilette zu machen. Er wollte sich nämlich nicht der Gefahr
aussetzen, daß er von dem schlauen Verbrecher zuerst erkannt würde, denn
er zweifelte keinen Augenblick daran, daß Kornik ihn an jenem Abend eben
so gut bemerkt habe, wie seinen Begleiter Burton, und ihm deshalb jetzt
eben so rasch ausweichen würde, wie jenem.

In seiner Tasche trug er einen leichten hellen Sommerrock, den zog er
an, setzte eine hellgrüne Brille auf und borgte sich noch außerdem vom
Kellner einen Cylinderhut. Mit dieser ganz geringen Veränderung seiner
Toilette, die er dadurch vervollständigte, daß er ein weißes Halstuch
statt seines bisher getragenen schwarzen nahm, fühlte er sich ziemlich
sicher, wenigstens nicht gleich auf den ersten Blick erkannt zu werden.
Kornik hatte ihn ja überhaupt nur die kurze Zeit im Coupé gesehen, und
ihn dabei keineswegs seiner Beachtung so besonders werth gehalten.
Dann aß er etwas und hielt es nun an der Zeit, das jetzt besonders
frequentirte Kurhaus zu besuchen.

Es war indessen völlig Nacht geworden; unterwegs traf er nur noch
einzelne Leute, die vom Kurhaus weg über die Brücke in ihre am andern
Ufer liegende Quartiere gingen, das Kurhaus selber aber war noch hell
und brillant erleuchtet und auch in der That der einzige Platz in dem
ganzen Badeort, den man Abends besuchen konnte und wo man Gesellschaft
fand. Die anderen zahllosen Hotels schienen nur zum Essen zu dienen,
denn in ihren Sälen versetzten riesige Tische, deren Zwischenraum
vollständig mit Stühlen ausgefüllt war, jeden nur einigermaßen möglichen
Platz. Man konnte sich in keinen von ihnen wohnlich fühlen.

Das Kurhaus dagegen vereinigte alles, was sich von Pracht und Eleganz
nur denken ließ -- ein reichhaltiges Lesezimmer mit bequemen Fauteuils,
einen prachtvollen Saal zu Concerten oder Spiel- und Tanzplätzen der
Kinder und Damen, und dann den unheilvollen Magnet für die Spieler, die
grünen Tische, von denen der verführerische Klang des Metalls in
alle harmlosen Spiele und Vergnügungen hinübertönte, und seine Opfer
erbarmungslos an- und nachher auszog.

Es ist eine Schmach für Deutschland, daß wir noch diese vergoldeten
Schandhöhlen in unseren Gauen dulden -- es ist eine doppelte Schmach für
die Regierungen, die sie begünstigen und gestatten, und alle die Opfer,
die jährlich fallen, müssen einst auf ihren Seelen brennen.

Napoleon III. hat die Spielhöllen aus seinem Reich verbannt, und die
Spieler damit über die Grenzen getrieben. Geschah das aber nur deshalb,
daß sie in =Deutschland= ihre gesetzliche Aufnahme finden sollten?
und müssen wir nicht vor Scham erröthen, wenn wir dieses französische
Unwesen mit französischen Marken und Marqueuren im Herzen unseres
Vaterlandes eingenistet finden? Aber es =ist= so. Trotz der gerechten
Entrüstung, die allgemein darüber herrscht, müssen wir jetzt geschehen
lassen, daß andere Nationen die Achseln darüber zucken und uns bedauern
oder -- verachten, =müssen= wir es geschehen lassen, sage ich, denn

  »wollten wir alle zusammen schmeißen
  wir könnten sie doch nicht Lügner heißen.«

Wenn wir es denn aber trotz allem und allem unter unseren Augen so frech
fortgeführt sehen, so gehört es sich, daß sich jeder =rechtliche=
Mann wenigstens dagegen verwahrt, diese Schandbuden gut zu heißen.
Das Ausland möge erfahren, daß die =deutsche Nation= unschuldig ist an
diesem Werk, und keinen Silberling von dem Blutgeld verlangt, das es
einzelnen Fürsten einbringen mag. Hammerschlag auf Hammerschlag folge
auf das Gewissen der Vertreter deutscher Nation, bis sie endlich wach
gerüttelt werden -- sie sollen sich wenigstens nicht beklagen dürfen,
daß man sie nicht geweckt hätte.

Hamilton dachte freilich an nichts derartiges, als er das hell
erleuchtete Portal betrat, an welchem ein gallonirter Portier und ein
sehr einfach gekleideter Polizeidiener -- zur Wache, daß das heilige
Spiel nicht etwa gestört würde -- auf Posten standen. Der Portier wollte
übrigens Schwierigkeiten machen, als er Hamiltons hellen Rock sah --
er schien ihm für die Spielhölle nicht anständig genug gekleidet, aber
neben ihm schritt eine bis auf den halben Busen decoltirte Französin
frech vorüber, welcher der Lakai eine tiefe, ehrfurchtsvolle Verbeugung
machte. Hamilton wußte indessen, welchen Zauber in einem solchen Fall
ein Guldenstück ausüben würde, und der augenblicklich zahm gewordene
Portier schmunzelte auch so vergnügt darüber hinweg, daß seinem Eintritt
nichts weiter im Wege stand.

Wenige Secunden später befand er sich, von dem jetzt dienstbaren Geist
willig geleitet, im Lesecabinet, aus dem eine Thür unmittelbar in den
großen Spielsaal führte.

Dort saßen nur ihm vollkommen fremde Menschen, ein langbeiniger
Engländer, der gewissenhaft die Times durcharbeitete, ein kleiner
beweglicher Franzose, der über dem Charivari schmunzelte, und ein Paar
andere Badegäste, die gleichgültig und aus Langeweile die verschiedenen
continentalen Zeitungen durchblätterten.

Er hielt sich dort nicht auf und öffnete die Thür, die in den Spielsalon
führte, aber anfangs nur halb, um erst einen Ueberblick über die
verschiedenen Gestalten zu gewinnen, und nicht früher gesehen zu werden,
als er selber sah. Aber es hätte dieser Vorsicht nicht einmal bedurft,
denn die dort Befindlichen hatten nur Ohr für den monotonen Ruf des
Croupiers, nur Auge für den grünen Tisch, und die darauf genähten bunten
Lappen. Wer kümmerte sich von allen denen um den einzelnen Fremden, wenn
er nicht selber als stark Spielender -- mit Glück oder Unglück blieb
sich gleich -- ihr Interesse für einen Augenblick in Anspruch nahm.

Hamilton trat an die Spieler dicht hinan, um die einzelnen Gesichter
derselben mustern zu können -- aber er fand kein bekanntes darunter.
Es war ein buntes Gemisch von leidenschaftlich erregten, abstoßenden
Physiognomien, unter denen sich nur hie und da die kalten speculirenden
Züge alter abgefeimter, und ruhig ihre Zeit abwartender Spieler,
auszeichneten. Auch viele »Damen« standen dicht von den Uebrigen
gedrängt am Tisch, wenn solche Frauenzimmer den Namen von Damen
überhaupt verdienen. Eine von diesen saß sogar neben dem Croupier -- es
war der Lockvogel der Gesellschaft, ein junges, üppiges Weib, tief
decoltirt, mit dunklen vollen Locken und reichem Brillantschmuck; andere
drängten, jede Weiblichkeit bei Seite lassend, zwischen die ihnen nur
unwillig Raum gebenden Zuschauer hinein, um ihr Geld in wilder Hast auf
eine Nummer zu schieben.

Hamiltons Blick streifte gleichgültig darüber hin, und wie er
sich langsam selber um den Tisch bewegte, entging kein irgendwo
eingeschobener Kopf seinem forschendem Auge. Da hörte er auch in einem
kleineren Nebenzimmer das Klimpern des Geldes und die monotonen Worte:
»_le jeu est fait_« -- denen lautlose Stille folgte, und wollte eben
auch jenes Gemach betreten, als er wie festgewurzelt auf der Schwelle
blieb, denn =dort= stand Kornik -- bleich wohl jetzt, von der Erregung
des Spiels, und mit gierigem Blick an der abgezogenen Karte hängend --
aber unverkennbar derselbe, mit dem er an jenem Tag gefahren. Er
hatte es auch nicht einmal für nöthig gehalten, den verrätherischen
Schnurrbart abzurasiren, oder sein Haar anders zu tragen, er mußte sich
heute Abend hier vollkommen sicher fühlen. Nur die blaue Brille fehlte.

Im ersten Moment fürchtete Hamilton fast sich zu bewegen, daß nicht
der Blick des Verbrechers ihn vor der Zeit traf. Aber es war das eine
vollkommen nutzlose Angst, denn der =Spieler= hatte nur Augen für die
vor ihm abgezogenen Karten -- weiter existirte in diesem Moment keine
Welt für ihn. Vorsichtig zog sich der Polizeiagent deshalb wieder
zurück, bis er sich im Nebenzimmer gedeckt wußte, schritt dann durch den
Saal und auf den dort stationirten Polizeidiener zu.

Mit wenigen Worten machte er diesem auch begreiflich was er wollte --
derartige kleine Zwischenfälle kamen gar nicht etwa so selten in
diesen Spielhöllen vor -- und überraschte dabei den Portier auf das
angenehmste, indem er ihm zwei große Silberstücke -- er sah gar nicht
nach, was -- in die Hand drückte, mit dem Auftrag, so rasch als irgend
möglich Polizeimannschaft zur Hülfe herbeizuholen. Die befand sich
übrigens stets in der Nähe. Ein verzweifelter Spieler hatte sich wohl
schon dann und wann einmal, zum Letzten und Aeußersten getrieben, an der
heiligen Kasse selber vergriffen und nachher sein Heil in rascher Flucht
gesucht, und dagegen mußten die Herren freilich geschützt werden. Wenn
auch ein =Raub=, war das Geld doch ein =gesetzlich= gewonnener, und die
Regierung fühlte sich verpflichtet, dessen Schutz zu überwachen.

Hamilton traute indessen seinem Mann da drinnen noch lange nicht genug,
um ihn länger, als unumgänglich nöthig war, sich selber zu überlassen;
er war ihm damals in Frankfurt auf zu schlaue Weise durch die Finger
geschlüpft, während er ihn eben so sicher geglaubt wie gerade jetzt.
Aber er selber kannte die Leidenschaft des Spiels noch viel zu wenig,
um zu wissen, daß er in diesem einen viel sicheren Bundesgenossen hatte,
als in einem schönen Weibe, und als er in Begleitung des Polizeidieners
jenes Zimmer wieder betrat, stand Kornik noch eben so fest und
regungslos, eben so nur in dem einen Gedanken der Karten absorbirt, an
seinem Tisch, wie er ihn vorhin verlassen.

Der Polizeibeamte übereilte sich aber jetzt nicht im geringsten. Er
wußte, daß ihm sein Opfer nicht mehr entgehen konnte, und hielt es
für viel gerathener, den Herrn nicht früher zu beunruhigen, als er der
herbeigerufenen Hilfe sicher war. Nur seine grüne Brille nahm er ab.

»Welcher ist es denn?« flüsterte ihm der dicht hinter ihm gehende
Polizeidiener zu. Hamilton machte eine beschwichtigende Bewegung mit der
Hand und trat dann, von jenem gefolgt, an Kornik hinan. Er stand jetzt
so nahe bei ihm, daß seine Schulter die des Polen berührte, der aber
nicht daran dachte, auch nur den Kopf nach ihm umzudrehen.

Jetzt hatte derselbe gerade gewonnen; es standen vielleicht 40 oder 50
Louisd'or auf dem grünen Tisch -- er ließ den Satz stehen, die Karten
fielen und der Croupier zog mit seiner hölzernen Schaufel das Gold ein.

Mit einem leisen, zwischen den Lippen gemurmelten Fluch schob sich
Kornik seine Geldtasche vor, um wahrscheinlich neue Summen auf die
trügerischen Blätter zu setzen, als er eine Hand auf seiner Schulter
fühlte und Hamilton mit ruhiger, aber absichtlich lauter Stimme sagte:

»Sie sind mein Gefangener, im Namen der Königin.«

Der Pole wandte ihm jetzt rasch und erschreckt sein Antlitz zu und
Leichenblässe deckte im Nu seine Züge, als er das nur zu wohl gemerkte
Gesicht des Mannes aus Frankfurt neben sich sah. Aber auch nicht für ein
Moment verlor er seine Geistesgegenwart, und dem Blick desselben kalt
und ruhig begegnend, sagte er:

»Das Spiel hat Ihnen wohl den Verstand verwirrt -- stören Sie mich
nicht,« und in die Geldtasche greifend, wollte er, ohne den Fremden
weiter zu beachten, sich wieder über den Tisch beugen, als sich Hamilton
aber, seiner Sache zu gewiß, an den Polizeidiener wandte und sagte:

»Verhaften Sie den Herrn -- ich werde Sie augenblicklich auf das Bureau
begleiten.«

»Keine Störung hier, meine Herren, wenn ich bitten darf,« rief plötzlich
ein kleines hageres Männchen, das schon bei den ersten Worten an den
Spieltisch getreten war. »Wenn Sie etwas mit einander auszumachen haben,
ersuche ich Sie, in ein Nebenzimmer zu treten.«

»Ich werde =Sie= nicht um Erlaubniß fragen, wenn ich Ihre Wirthschaft
hier für einen Augenblick unterbreche,« sagte Hamilton trotzig -- »ich
habe ein Recht diesen Mann zu verhaften, wo ich ihn finde.«

»Dann führen Sie ihn ab, Polizeidiener,« sagte der Kleine in seinem
braunen Rock ruhig -- »oder ich mache Sie für jede Unordnung hier
verantwortlich.«

»Ich habe mit den Herrn nichts zu thun,« rief der Pole trotzig, »was
wollen Sie von mir? -- lassen Sie mich los.«

Eine Anzahl von Menschen sammelte sich um die beiden, und die Spieler
zogen ihr Geld ein, weil sie vielleicht einen Kampf und dadurch die
Sicherheit ihrer Bank gefährdet fürchteten, denn es gab leider eine
Menge von Menschen, die das dort aufgethürmte Geld für =gestohlen=
hielten, und sich wenig Gewissen daraus gemacht hätten, es fortzuraffen.

»Bitte, meine Herren, gehen Sie in ein Nebenzimmer,« drängte aber jetzt
nochmals der kleine Braune, »Sie sind dort vollkommen ungestört -- Jean,
Bertrand hierher -- sorgen Sie für Ordnung.«

Der Pole warf den Blick umher; er sah sich augenscheinlich nach einem
Weg zur Flucht um, aber Hamiltons Hand hatte seinen Arm wie eine
Schraube gefaßt und der Polizeiagent sagte mit leiser, aber drohender
Stimme:

»Es hilft Ihnen nichts. Flucht ist für Sie unmöglich. Sie sind mein
Gefangener; ergeben Sie sich gutwillig, Sie haben keinen Ausweg mehr,
und Wiederstand kann Ihre Lage nur verschlimmern.«

Es war einen Augenblick, als ob sich der Pole den drohenden Worten nicht
fügen wolle, und fast unwillkürlich zuckte er mit der Hand empor. Aber
ein umhergeworfener Blick mußte ihn überzeugen, daß er mit Gewalt
nichts ausrichten könne, denn eine Menge von Neugierigen, die sich im
benachbarten Salon umhergetrieben, hörten kaum die in einem Spielsaal
ganz ungewohnten, lauten Stimmen, als sie hereindrängten, und den
einzigen Ausgang vollständig verstopften.

Der eine Blick genügte, und verächtlich lächelnd aber mit voller Ruhe
sagte der Mann:

»Hier herrscht jedenfalls ein Irrthum. Ich bin Graf Kornikoff, hier ist
mein russischer Paß, und ich stelle mich damit unter den Schutz unseres
Gesandten. Nassau ist mit dem russischen Thron verwandt und wird dessen
Unterthanen nicht ungestraft beleidigen lassen.«

Mit den Worten nahm er ein Papier aus seiner Brusttasche und hielt es
Hamilton vor.

»Es kann sein,« sagte dieser, »daß Ihr Paß in Ordnung ist. Die
gefährlichsten Charaktere haben gewöhnlich die besten Pässe. In dem
Falle werden Sie sich aber um so weniger weigern mir zu folgen, da ich
bereit bin, Ihnen vollständige Genugthuung zu geben, wenn ich Sie ohne
hinreichenden Grund verhaftet habe. Die Herren hier werden mir aber
zugeben, daß man, auch selbst mit einem guten Paß versehen, doch stehlen
kann, und auf die Klage eines Diebstahls verhafte ich Sie hiermit.«

»Gut denn, führen Sie ihn fort und übernehmen dabei die Verantwortung
für alle Folgen,« sagte der kleine Herr mit dem braunen Rock ungeduldig
-- »aber Sie sehen doch ein, daß Sie hier das Spiel und Vergnügen völlig
dabei unbetheiligter Herren und Damen nicht länger stören dürfen. Herr
Polizeicommissar, ich bitte Sie, daß Sie diesem Unfug ein Ende machen,
oder ich werde mich morgen ernstlich bei der Behörde deshalb beklagen.«

Der Polizeicommissar war in der That herbeigekommen, und Hamilton, der
ihn an seiner Uniform erkannte, frug ihn leise:

»Wer ist denn dieser kleine Tyrann?«

»Einer der Spielpächter,« sagte der Mann mit einem verächtlichen Blick
auf den Braunen, und setzte dann laut hinzu, »beklagen Sie sich bei
wem Sie wollen, Monsieur, Sie werden uns aber hier wohl noch erlauben,
unsere Schuldigkeit zu thun, selbst =wenn= Ihre achtbare Gesellschaft
einen Augenblick gestört werden solle. Und Sie, mein Herr,« wandte er
sich an den Gefangenen, »folgen Sie uns jetzt auf das Bureau -- ich
werde die Sache dort untersuchen.«

»Sie werden mir bezeugen, daß ich nicht den geringsten Wiederstand
geleistet habe,« sagte der Pole ruhig -- »kommen Sie, meine Herren. Ich
wünsche noch an dem Spiel hier Theil zu nehmen, und je eher wir diese
fatale Sache beendigen, desto besser.«

Damit wandte er sich entschlossen dem Ausgang zu -- die Leute gaben ihm
Raum und wenige Secunden später standen sie am Ausgang des Kurhauses.

»Es wäre besser, wir legten ihm Handschellen an,« sagte Hamilton, sich
zu dem Polizeicommissar überbiegend.

»Er kann uns hier nicht entschlüpfen,« erwiederte dieser kopfschüttelnd
-- »und ich möchte keine Gewaltmaßregeln gebrauchen, bis ich die Sache
näher untersucht habe.«

Der Pole schritt ruhig und festen Schrittes zwischen zwei Polizisten
dahin -- dicht hinter ihm folgte Hamilton mit dem Commissar, und eine
Anzahl von Neugierigen schloß sich dem Zuge an, um zu sehen, was die
Sache für ein Ende nähme. So schritten sie langsam durch den Kurgarten
dem kleinen viereckigen Regierungsgebäude zu, das dicht an der Brücke
liegt, und der Gefangene schien selber nichts sehnlicheres zu wünschen,
als diese Scene bald zu Ende gebracht zu sehen.

»Haben wir noch weit?« frug er einen der ihn escortirenden Leute.

»Oh bewahre,« sagte dieser, indem er mit dem ausgestreckten Arm auf
das vor ihnen liegende Gebäude zeigte, »das ist das Haus.« In demselben
Moment stieß er aber auch einen Schrei aus, denn ein schwerer Schlag,
jedenfalls mit einem sogenannten »_life preserver_« geführt, schmetterte
ihn bewußtlos zu Boden, während der Gefangene mit flüchtigen Sätzen über
die schmale Brücke hinüber eilte.

Aber er hatte flüchtigere Füße hinter sich. Wie ein Tiger auf seine
Beute, so schoß Hamilton hinter ihm drein, und noch ehe er das Ende der
Brücke erreichte, streckte er schon den Arm aus, um ihn am Kragen zu
packen. Da wandte sich der zur Verzweiflung getriebene Verbrecher, und
einen Revolver vorreißend, drückte er ihn gerade auf die Brust seines
Verfolgers ab.

Hamilton wäre verloren gewesen, aber zu seinem Glück versagte
die Schußwaffe, und ehe Kornik zum zweiten Male abdrücken konnte,
schmetterte ihn der Schlag des Polizeimanns zu Boden. Aber selbst
damit begnügte sich dieser nicht, und mit einer ganz außerordentlichen
Gewandtheit faßte er ihm beide Hände, legte sie zusammen und wenige
Secunden später knackten die vortrefflichen Darbies oder Handschellen in
ihr Schloß und er wußte jetzt, daß er seinen Gefangenen sicher hatte.

»Alle Wetter,« sagte der nachkeuchende Polizeicommissar, »das war doch
gut, daß Sie schneller laufen konnten.«

»Wenn Sie =meinem= Rath gefolgt wären, konnte uns das erspart werden,«
meinte Hamilton finster, »denn ich verdanke mein Leben jetzt nur einem
schlechten Zündhütchen.«

»Er hat schießen wollen?«

»Dort liegt der Revolver -- Sie sehen, daß Sie es hier mit einem
gefährlichen Verbrecher zu thun haben.«

»Da wollen wir ihn doch lieber binden.«

»Bitte, bemühen Sie sich nicht weiter -- er ist fest und sicher. Sein
Sie nur so gut und lassen ihn jetzt durch Ihre Leute in festen Gewahrsam
bringen.«


VII.

Die gerettete Unschuld.

Mr. Burton befand sich an dem Morgen in einer fast fieberhaften
Aufregung, denn wie er schon lange jeden Glauben an die Mitschuld des
armen -- oh so wunderbar schönen Weibes abgeschüttelt hatte, gingen ihm
andere Pläne wild und wirr durch den Kopf. Immer aufs neue malte er sich
den Augenblick aus, wo er sie in seinem Arm gehalten, wo seine Lippen
zum ersten Mal in Angst und Liebe die ihrigen berührt, und nur der
Gedanke quälte ihn noch, in welchem Verhältniß sie zu dem unwürdigen
Menschen gestanden haben, wie sie mit ihm bekannt werden konnte. Hatte
er sie unter seinem falschen Namen getäuscht? -- ihrer Familie heimlich
vielleicht entführt? -- alle ihre Klagen schienen darauf hinzudeuten,
wie verworfen mußte er dann -- wie elend sie, die arme Unschuldige,
Verrathene sein? und war es da nicht seine Pflicht, -- wo er wenn auch
selber unschuldiger Weise, all diesen Jammer über sie gebracht -- ihr
auch wieder zu helfen so gut er konnte? Er schien fest entschlossen,
und von dem Augenblick an fühlte er sich auch wieder ruhiger und
zufriedener.

James Burton, kaum zum Mannesalter herangereift, war ein seelensguter
Mensch mit weichem, für alles Gute und Schöne leicht empfänglichem
Herzen. Er hatte dabei -- in den glücklichsten und unabhängigsten
Verhältnissen erzogen -- noch nie Gelegenheit bekommen, den Täuschungen
und Wiederwärtigkeiten des Lebens zu begegnen. Weil er selber gut und
ohne Falsch war, hielt er alle Menschen für eben so rechtlich und brav,
und selbst an Korniks Schuld hatte er so lange nicht glauben mögen, bis
auch der letzte Zweifel zur Unmöglichkeit wurde. Wie leicht vertraute
er da diesen lieben treuen Augen -- wie glücklich fühlte er sich selbst,
daß es =ihm= verstattet gewesen, jenem holden Wesen den Schmerz und die
furchtbare Seelenqual erspart zu haben, von dem zwar geschickten und
tüchtigen, aber auch vollkommen rücksichtslosen Polizeimann examinirt zu
werden. Er schämte sich jetzt fast vor sich selber, daß er ihr auch nur
verstattet hatte, ihren Koffer auszupacken -- wie niedrig mußte sie
von ihm denken! -- aber er war ja auch gar nicht im Stande gewesen, sie
daran zu verhindern, so leidenschaftlich erregt zeigte sie sich nur bei
der Möglichkeit eines Verdachts. Aber natürlich -- wenn er =sich= in
=ihre= Stelle dachte, würde er genau so gehandelt haben.

Die Stunde, die sie erbeten hatte, um sich nur von den ersten
furchtbaren Eindrücken der über sie hereingebrochenen Catastrophe
zu sammeln, verging ihm in diesen Gedanken rascher, als er es selbst
geglaubt. Gewissenhaft aber bis zur letzten Minute ausharrend, stieg
er dann wieder zu ihr hinab, klopfte leise an, und sah sich dem
zauberischen Wesen noch einmal gegenüber.

Zeit zum Aufräumen schien sie allerdings noch nicht gefunden zu haben,
denn die umhergestreuten Sachen der beiden Koffer lagen noch immer
so wild und wirr durch einander, wie er sie verlassen hatte. Aber wer
mochte ihr das verdenken? Auch in ihrem leichten, reizenden Morgenanzug
war sie noch; -- wenn unsere Seele zerrissen ist, wie können wir da an
den Körper denken?

Trotzdem schien sie sich gesammelt zu haben. Sie sah etwas bleich aus,
aber sie war ruhiger geworden, und dem Eintretenden lächelnd die Hand
entgegenstreckend, sagte sie herzlich:

»Oh wie danke ich Ihnen, daß Sie, um den ich es wahrlich nicht verdient
habe, mir diese zarte Rücksicht gezeigt. In dem Gedanken fand ich auch
allein meinen Trost, daß Gott mich doch noch nicht verlassen haben
könnte, da er =Sie= mir zugeführt.«

»Verehrte -- =liebe= Frau,« sagte Burton bewegt, »sein Sie unbesorgt.
Wenn auch in einem fremden Lande, steht Ihnen doch jetzt ein Landsmann
zur Seite, und ich habe mir nur erlaubt, Sie jetzt noch einmal zu
stören, um mit Ihnen gemeinschaftlich zu berathen, welche Schritte wir
am besten thun können, um -- das Geschehene gerade nicht ungeschehen zu
machen, das ist nicht möglich, aber Sie doch jedenfalls aus einer Lage
zu befreien, die Ihrer unwürdig ist. Um mir das zu erleichtern, muß ich
Sie aber bitten, mir Ihr =volles= Vertrauen zu schenken. Nur dann bin
ich im Stande die Maßregeln zu ergreifen, die für Sie die zweckmäßigsten
sein würden. Daß es dabei nicht an meinem guten Willen fehlt, davon
können Sie sich versichert halten.«

»Mein =volles= Vertrauen soll Ihnen werden,« sagte die junge Frau,
leicht erröthend -- »aber bitte, setzen Sie sich zu mir, Sie sollen
alles erfahren -- und nun,« fuhr sie fort, während sich Burton neben ihr
auf dem Canapé niederließ, indem sie ihre Hand auf seinen Arm legte --
»erzählen Sie mir vorher ausführlich, wie Sie dem Verbrecher auf die
Spur gekommen sind, und welche Hoffnung Sie jetzt haben, ihn seiner
Strafe zu überliefern. Es ist das Einzige jetzt, worauf ich hoffen kann,
daß sein Geständniß Ihnen beweisen muß, wie doppelt nichtswürdig er an
mir selber dabei gehandelt.«

»Aber, verehrte Frau,« sagte Burton etwas verlegen -- »schon vorher
theilte ich Ihnen alles mit, und der Eindruck, den die traurige
Erzählung auf Sie machte --«

»Vorher,« sagte die junge Frau -- »und in der entsetzlichen Aufregung,
in der ich mich befand, tönten die Worte nur wie Donnerschläge an mein
Ohr -- ich begriff wohl ihre Furchtbarkeit, aber nicht ihren Sinn und
vieles ist mir dabei unklar geblieben -- besonders, welche Spur Sie
=jetzt= von dem Verbrecher haben, daß Sie hoffen können ihn einzuholen,
und wer der Herr ist, der ihn verfolgt.«

Der Bitte, während =diese= Augen so treu und vertrauend in die seinen
schauten, konnte Burton nicht wiederstehen. Es war ihm dabei sogar
Bedürfniß geworden, sich -- ihr gegenüber -- seines bisherigen eigenen
Verhaltens wegen zu rechtfertigen, wobei er hervorhob, daß er mit der
Verfolgung der Dame eigentlich gar nichts zu thun und Lady Clive im
Leben nicht gesprochen habe, noch persönlich kenne. Auch von dem
Schmuck selber wußte er nichts, als was ihm Hamilton darüber beiläufig
mitgetheilt.

»Und jetzt?« frug die junge Dame weiter, die der Erzählung mit der
gespanntesten Aufmerksamkeit gefolgt war -- »wo jener Betrüger -- dem
Gott verzeihen möge, was er an mir gethan, und wie er mich =doppelt=
verrathen hat -- wo jener Betrüger geflohen ist, haben Sie noch
Hoffnung, ihn wieder zu ereilen?«

»Allerdings,« sagte Burton -- »Mr. Hamilton, mein Begleiter, ist einer
der schlauesten und gewandtesten Detectivs Englands. Er spricht drei
oder vier verschiedene fremde Sprachen, und hat schon daheim die
scheinbar unmöglichsten Dinge ausgeführt. Dieser Kornik hatte außerdem
viel zu kurzen Vorsprung, um mich nicht fest glauben zu machen, daß ihn
Hamilton ereilt, da er noch dazu die unbegreifliche Unvorsichtigkeit
beging, von hier mit Extrapost zu fliehen. Wir finden das aber so oft im
Leben, daß schlechte Menschen irgend ein Verbrechen mit der größten
und raffinirtesten Schlauheit ausführen, und jede Kleinigkeit, jeden
möglichen Zufall dabei berücksichtigen, und nachher, wenn ihnen
alles nach Wunsch geglückt, sich selber auf die plumpste Weise dabei
verrathen.«

»Aber ehe er ihn eingeholt hat, kehrt er nicht hierher zurück?«

»Ich glaube kaum,« sagte Mr. Burton, »doch fehlt mir darüber jede
Gewißheit. Er wird mir unter allen Umständen in der nächsten Zeit schon
telegraphiren, denn ich habe ihm versprechen müssen, hier zu bleiben,
bis er zurückkehrt.«

»Und glauben Sie, daß er den Verbrecher, wenn er ihn einholen sollte --
mit hierher bringt?«

»Ich zweifle kaum -- aber auch darüber bin ich nicht im Stande, Ihnen
eine bestimmte Auskunft zu geben. Nur davon dürfen wir überzeugt sein,
daß Mr. Hamilton alles in der praktischsten Weise ausführen wird, denn
er versteht sein Fach aus dem Grunde. =Hat= er die Spur gefunden, so ist
Mr. Kornik auch verloren.«

Es schien fast, als ob die junge Dame um einen Schatten bleicher wurde
-- und wer konnte es ihr verdenken, daß ihr die Erinnerung an den Mann,
der sie so furchtbar hintergangen, entsetzlich war? Endlich sagte sie
leise:

»Wenn sich das alles bestätigt, was Sie mir erzählt, verehrter Herr --
und ich kann kaum mehr daran zweifeln, dann =verdient= er die Strafe,
die ihn erreichen wird, im vollem Maße. Aber wie er auch =Ihr= Haus
betrogen und hintergangen haben mag, es ist nichts im Vergleich mit dem,
was er an mir und meinem zukünftigen Leben verbrochen.«

»Aber wie konnte er Sie so lange täuschen?« frug Burton und erröthete
dabei fast selber über die Frage.

»Du lieber Gott,« seufzte die Unglückliche -- »was weiß ein armes
unerfahrenes Mädchen von der Welt? Er kam in meiner Eltern Haus, in das
ihn zuerst mein Bruder eingeführt -- es mögen jetzt zwei Monate sein --
und sein offenes, heiteres Wesen gewann ihm mein Herz -- sein angemaßter
Rang schmeichelte meiner Eitelkeit. Er erzählte mir dabei von seinen
Gütern in Polen, und wie glücklich -- wie selig ihn mein Besitz machen
würde, und ich -- war schwach genug, es ihm zu glauben. Aber mein Vater
verweigerte seine Einwilligung. Er kannte die Menschen besser, als
seine thörichte Jenny. Er verlangte von Kornikoff den Ausweis eines
hinreichenden Vermögens sowohl, wie die Erlaubniß seiner eigenen Eltern
zu unserer Verbindung, und dieser, ungeduldig und stürmisch, drang in
mich, mit ihm zu fliehen.«

Jenny barg beschämt ihr Antlitz in ihren Händen und James Burton hörte
der Erzählung mit einiger Verlegenheit schweigend zu. Er hätte das
liebliche Wesen so gern getröstet, aber es fielen ihm in diesem
Augenblick um die Welt keine passenden Worte dafür ein und es entstand
dadurch eine kurze peinliche Pause. Endlich fuhr die junge Frau, aber
jetzt tief erröthend, fort:

»Schon unterwegs fing ich an, an dem Charakter meines Bräutigams zu
zweifeln. Wir entkamen glücklich auf einem Dampfer, der nach Hamburg
bestimmt war, und er hatte mir versprochen, daß jenes Fahrzeug in
Helgoland anlegen würde, wo wir uns trauen lassen könnten -- aber es
legte nicht an, und in Hamburg, wo er ausging, um einen Geistlichen zu
suchen, wie er sagte, kehrte er ebenfalls unverrichteter Sache zurück,
versicherte mich aber, er habe bestimmt gehört, daß wir hier in
Frankfurt -- einer freien deutschen Stadt -- unser Ziel leicht erreichen
könnten. Ich folgte ihm auch hierher -- immer noch als Braut -- nicht
als Gattin« -- setzte sie mit leiser, kaum hörbarer Stimme hinzu -- »und
ich danke jetzt Gott, daß ich standhaft blieb und meinem guten Engel
mehr folgte als jenem Teufel.«

Es wäre unmöglich, die Gefühle zu schildern, die James Burtons Seele
bei dieser einfachen und doch so ergreifenden Erzählung bestürmten;
sein Herz schlug hörbar in der Brust, und fast seiner selbst unbewußt,
ergriff er mit zitterndem Arm die Hand seiner Nachbarin, die sie ihm
willenlos überließ.

»Gott sei Dank,« flüsterte er endlich mit bewegter Stimme -- »so brauche
ich mir auch länger keine Vorwürfe zu machen, denn unser Erscheinen hier
war ja dann nur zu Ihrem Heil.«

»=Ihnen= verdanke ich meine Rettung,« sagte da Jenny herzlich, und
wie sie sich halb dabei zu ihm überbog, umfaßte er mit seinem Arm die
bebende Gestalt des Mädchens. Aber nicht einmal auf ihre Stirn wagte er
einen Kuß zu drücken, aus Furcht sie zu beleidigen, und sich gewaltsam
aufrichtend, rief er leidenschaftlich bewegt aus:

»Dann ist auch noch alles, alles gut. Trocknen Sie Ihre Thränen, mein
liebes, liebes Fräulein -- die Versöhnung mit Ihren Eltern übernehme ich
-- übernimmt mein Vater, Sie kehren zu ihnen zurück und die Erinnerung
an das Vergangene soll eine fröhliche Zukunft Sie vergessen machen.«

»Und auch Sie wollen nach England zurück?« frug rasch die junge Fremde.

»Gewiß,« rief Burton -- »sobald ich nur Nachricht von Hamilton habe.
Aber noch heute schreibe ich nach Haus -- wie heißen Ihre Eltern, mein
bestes Fräulein -- was ist Ihr Vater? Halten Sie diese Fragen nicht für
bloße Neugierde; es giebt keinen Menschen auf der Welt, der jetzt ein
innigeres Interesse an Ihnen nähme, als ich selber.«

»Mein Vater,« sagte Jenny leise, »ist Geistlicher, der Reverend
Benthouse in Islington. Vielleicht ist Ihnen der Name bekannt. Er hat
viel geschrieben.«

»Das nicht,« sagte Hamilton erröthend, »denn ich muß leider zu meiner
Schande bekennen, daß ich mich bis jetzt, und in jugendlichem Leichtsinn
weniger mit einer religiösen Lectüre befaßt habe, als ich vielleicht
gesollt -- aber erlauben Sie, daß ich mir den Namen notire -- und
jetzt,« sagte er, als er sein Taschenbuch wieder einsteckte, »verlasse
ich Sie. Wir dürfen den müßigen Leuten hier im Hotel Nichts zu reden
geben -- schon Ihrer selbst wegen, aber Sie sollen von nun an auch nicht
mehr allein sein. Ich werde augenblicklich ein Kammermädchen für Sie
engagiren, die Ihnen zugleich Gesellschaft leisten kann. Junge
Mädchen, der englischen Sprache mächtig, sind gewiß genug in Frankfurt
aufzutreiben; der Wirth kann mir da jedenfalls Auskunft geben. Keine
Widerrede, Miß,« setzte er lächelnd hinzu, als sie sich -- wie es schien
mit dem Plan nicht ganz einverstanden zeigte -- »Sie stehen von nun
an, bis ich Sie Ihren Eltern wieder zurückführen kann, unter =meinem=
Schutz, und da müssen Sie sich schon eine kleine Tyrannei gefallen
lassen.«

»Aber wie kann ich Ihnen das, was Sie jetzt an mir thun, nur je im Leben
wieder danken,« sagte das junge Mädchen gerührt -- »womit habe ich das
alles verdient?«

»Durch Ihr Unglück,« erwiederte Burton herzlich, indem er ihre Hand an
seine Lippen hob, und wenige Minuten später fand er sich schon unten mit
dem Wirth in eifrigem Gespräch, um eine passende und anständige Person
herbeizuschaffen.

Das ging auch in der That weit rascher, als er selber vermuthet hatte.
Ganz unmittelbar in der Nähe des Hotels wohnte ein junges Mädchen, die
schon einige Jahre in England zugebracht und -- wenn sie sich auch nicht
auf längere Zeit binden konnte, doch gern erbötig war, die Stelle einer
Gesellschafterin für kurze Zeit zu übernehmen. Mr. Burton führte
sie selber der jungen Dame zu, und Elisa zeigte sich als ein so
liebenswürdiges, einfaches Wesen, daß ein Zurückweisen derselben zur
Unmöglichkeit wurde.


VIII.

Hamiltons Rückkehr.

Den übrigen Theil des Tages verbrachte James Burton in einer
unbeschreiblichen Unruhe, denn immer und immer war es ihm, als wenn
er bei seiner jungen Schutzbefohlenen nachfragen müsse, ob ihr
nichts fehle, ob sie nicht noch irgend einen Wunsch habe, den er
ihr befriedigen könne, und ordentlich mit Gewalt mußte er sich davon
zurückhalten, sie nicht weiter zu belästigen.

Am allerliebsten hätte er auch in der Stadt eine Unmasse von Sachen für
sie eingekauft, um sie zu zerstreuen oder ihr eine Freude zu machen.
Aber das ging doch unmöglich an, denn das hätte jedenfalls ihr
Zartgefühl verletzt -- er durfte es nicht wagen. Eine ordentliche
Beruhigung gewährte es ihm aber, zu wissen, daß das arme verlassene
Wesen jetzt jemand habe, gegen den es sich aussprechen konnte, und
er begnügte sich an dem Tage nur einfach damit, die Hälfte der Zeit
vollkommen nutzlose Fensterpromenade zu machen, denn es ließ sich dort
niemand blicken, und die andere Hälfte unten im Haus und auf der Treppe
auf und ab zu laufen, um wenigstens ihre Thür anzusehen.

Wenn er es sich auch noch nicht gestehen wollte, so war er doch bis über
die Ohren in seine reizende Landsmännin verliebt.

Am nächsten Morgen war er allerdings zu früher Stunde wieder auf, aber
erst um zwölf Uhr wagte er es, sich zu erkundigen, wie Miß Benthouse
geschlafen hätte.

Sie empfing ihn mit einem freundlichen Lächeln, aber -- sie sah nicht
so wohl aus wie gestern. Ihre Wangen waren bleicher, ihre Augen zeigten,
wenn auch nur leicht schattirte Ringe -- sie schien auch zerstreut und
unruhig und Burton, voller Zartgefühl, glaubte darin nur eine Andeutung
zu finden, daß sie allein zu sein wünsche und empfahl sich bald wieder.
Vorher aber frug sie ihn noch, ob er keine Nachricht von Mr. Hamilton
erhalten habe, was er verneinen mußte.

Jetzt aber, mit der Furcht, daß sie erkranken könne -- und nach all den
letzten furchtbaren Aufregungen schien das wahrlich kein Wunder -- wich
er fast gar nicht mehr von ihrer Schwelle, und der Portier selber, der
eigentlich alles wissen soll, wußte nicht aus dem wunderlichen Fremden
klug zu werden.

Dieser ruhte auch nicht eher, bis er gegen Abend die neue
Gesellschafterin einmal auf dem Gange traf, um sie nach dem Befinden der
jungen Dame zu fragen.

»Sie scheint ungemein aufgeregt,« lautete die Antwort derselben --
»sie hat keinen Augenblick Ruhe, und wohl zehn Mal schon gesucht mich
fortzuschicken, um allein zu sein. Sie ist jedenfalls recht leidend und
ich werde eine unruhige Nacht mit ihr haben.«

»Mein liebes Fräulein,« sagte Burton, dadurch nur noch viel mehr
beunruhigt -- »ich bitte Sie recht dringend, sie nicht einen Augenblick
außer Acht zu lassen. Stoßen Sie sich nicht an das geringe Salär, was
Sie gefordert haben, es wird mir eine Freude sein, Ihnen jede Mühe nach
meinen Kräften zu vergüten.«

»Ich thue ja gern schon von selber, was in meinen Kräften steht,« sagte
das junge Mädchen freundlich -- »die Dame wird gewiß mit mir zufrieden
sein. Verlassen Sie sich auf mich -- ich werde treulich über sie
wachen.«

So verging der Abend und nur noch einmal schickte Miß Benthouse zu Mr.
Burton hinüber, um zu hören, ob er noch keine Nachricht bekommen habe.
Er mußte es wieder verneinen und wäre gern noch einmal zu ihr geeilt,
aber Elisa sagte ihm, daß sich die junge Dame aufs Bett gelegt hätte, um
besser ruhen zu können, und er durfte sie da nicht stören.

Es war zwölf Uhr geworden, und er wollte sich eben zu Bett begeben,
als es an seiner Thür pochte. Er öffnete rasch, denn er fürchtete eine
Botschaft, daß sich Jennys Krankheitszustand verschlimmert hätte, aber
es war nur der Diener des Telegraphenamtes, der ihm -- unter dem Namen,
mit dem er sich in das Fremdenbuch eingetragen -- eine Depesche brachte.
Sie mußte von Hamilton sein.

Er hatte sich nicht geirrt. Sie enthielt die wenigen, aber freilich
gewichtigen Worte, von Ems aus datirt:

»Ich habe ihn -- morgen früh komme ich -- Hamilton.«

»Gott sei Dank,« rief Burton jubelnd aus, »jetzt nehmen die Leiden
dieses armen Mädchens bald ein Ende.«

Am nächsten Morgen ließ er sich schon in aller Frühe erkundigen, wie
Miss Benthouse geschlafen hätte -- sie schlief noch, und Elise kam
selber heraus, um ihm das zu sagen. Gern hätte er sie auch jetzt die
Nachricht wissen lassen, die er noch gestern Nacht durch den Telegraphen
bekommen, aber er fürchtete, das durch eine Fremde zu thun -- er wollte
es ihr lieber selbst sagen, wenn er sie um zwölf Uhr wieder besuchte.

Um die Zeit bis dahin zu vertreiben, frühstückte er unten und las die
Zeitungen.

So war endlich die lang ersehnte Stunde herangerückt, und unzählige Mal
hatte er schon nach der Uhr gesehen. Er war in sein Zimmer gegangen,
um noch vorher Toilette zu machen und wollte eben hinuntergehen, als
es stark an seine Thür pochte, und auf sein lautes »_Walk in_« -- diese
sich öffnete und =Hamilton= auf der Schwelle stand.

»_Well Sir_,« lachte dieser, »_how are you?_«

»Mr. Hamilton,« rief Burton, fast ein wenig bestürzt über die so
plötzliche Erscheinung des Mannes. »Schon wieder zurück? -- das ist
fabelhaft schnell gegangen.«

»So? beim Himmel! Sie machen gerade ein Gesicht, Sir, als ob es Ihnen zu
schnell gegangen wäre,« lächelte Hamilton. »Aber ich habe wirklich Glück
gehabt -- die Einzelheiten erzähle ich Ihnen jedoch später und nur für
jetzt so viel, daß ich ihn in Ems beim Spiel erwischte und ihn dort auch
fest und sicher sitzen habe. Mit Ausnahme von etwa zweitausend Pfund,
die er verreist oder verspielt, oder zum Theil auch wohl hier seiner
Donna zurückgelassen hat, fand sich noch alles Geld glücklich bei ihm,
was jetzt unter Siegel bei den Gerichten deponirt ist -- Apropos -- die
Dame haben Sie doch noch hier?«

»Allerdings,« sagte Burton etwas verlegen, »aber Mr. Hamilton, mit der
Dame --«

»Machen wir natürlich keine Umstände,« unterbrach ihn Hamilton
gleichgültig, »und schaffen sie einfach nach England zurück. Dort mögen
die Gerichte dann das saubere Pärchen confrontiren. Mr. Burton, ich gebe
Ihnen mein Wort, ich wäre meines Lebens nie wieder froh geworden, wenn
ich diesen Hauptlump, diesen Kornik nicht erwischt hätte. Haben Sie denn
indessen bei der Person hier etwas gefunden, und hat sie nicht auch etwa
Lust gezeigt, durchzubrennen?«

»Mein lieber Mr. Hamilton,« sagte Burton jetzt noch verlegener als
vorher -- »ich habe -- während Sie abwesend waren, eine Entdeckung
anderer Art gemacht, die als ziemlich sicher feststellt, daß die --
junge Dame an der ganzen Sache vollkommen unschuldig ist.«

»Sie befindet sich doch noch hier im Hotel und in Nr. 7?« frug Hamilton
rasch und fast wie erschreckt.

»Allerdings,« bestätigte Burton, »aber nicht als Gefangene. Miss Jenny
Benthouse ist die Tochter eines englischen Geistlichen -- ihr Vater
wohnt in Islington -- sie wurde von jenem Burschen unter seinem falschen
Namen und unzähligen Lügen entführt, und ich -- werde sie jetzt ihren
Eltern zurückgeben.«

»So?« sagte Hamilton, der dem kurzen Bericht aufmerksam zugehört hatte,
während es aber wie ein verstecktes Lächeln um seine Lippen zuckte --
»aber bitte entschuldigen Sie einen Augenblick, ich bin gleich wieder
bei Ihnen. Apropos, Sie haben so vollständige Toilette gemacht. Wollten
Sie ausgehen?«

»Nein -- auf keinen Fall eher wenigstens, als bis wir uns über diesen
Punkt verständigt haben.«

»Gut, dann bin ich gleich wieder da« -- und mit den Worten glitt er zur
Thür hinaus und unten in den Thorweg, wo ein Paar Lohndiener standen.

»Sind Sie beschäftigt?« redete er den einen an.

»Ich stehe vollkommen zu Befehl.«

»Schön -- dann haben Sie die Güte und bleiben Sie bis auf weiteres in
der ersten Etage, wo Sie Nr. 7 und 6 scharf im Auge behalten. Sollte
dort eine Dame =ausgehen= wollen -- Sie verstehen mich -- so rufen Sie
mich, so rasch Sie möglicher Weise können, von Nr. 26 ab. Sie haben doch
begriffen, was ich von Ihnen verlange?«

»Vollkommen.«

»Gut -- es soll Ihr Schade nicht sein -- der Portier unten braucht
übrigens nichts davon zu wissen -- und indessen schicken Sie mir einmal
einen Kellner mit einer Flasche Sherry und zwei Gläsern und einigen
guten Cigarren auf Nr. 26.«

Mit den Worten stieg er selber wieder die Treppe hinauf, horchte einen
Augenblick an Nr. 7, wo er zu seinem Erstaunen Stimmen vernahm, und
kehrte dann zu Mr. Burton zurück, der mit untergeschlagenen Armen, und
offenbar sehr aufgeregt, in seinem Zimmer auf und ab ging.

»Unsere junge Dame da unten scheint Besuch zu haben,« sagte er -- »ich
hörte wenigstens eben Stimmen in ihrem Zimmer.«

»Bitte, setzen Sie sich, Mr. Hamilton,« bat ihn James Burton, »wir
müssen über diese Sache, die das höchste Zartgefühl erfordert, erst ins
Klare kommen, nachher ist alles andere, was wir zu thun haben,
Kleinigkeit.«

»Sehr gut,« sagte Hamilton -- »ah, da kommt auch schon der Wein. Bitte,
setzen Sie nur dorthin. Mr. Burton, Sie müssen mich entschuldigen, aber
ich habe unterwegs solch nichtswürdiges Zeug von Cigarren bekommen, daß
ich eine ordentliche Sehnsucht nach einem guten Blatt fühle -- nehmen
Sie nicht auch eine? -- und ein Glas Wein thut mir ebenfalls Noth, denn
ich habe die ganze Nacht keine drei Stunden geschlafen und überhaupt
eine abscheuliche Tour gehabt.«

»Und wie erwischten Sie diesen Kornik?«

»Das alles nachher -- jetzt bitte erzählen Sie mir einmal vor allen
Dingen, welche wichtige Entdeckung Sie hier indeß gemacht haben,« und
mit den Worten setzte er sich bequem in einem der Fauteuils zurecht,
zündete seine Cigarre an und sippte an seinem Wein.

Mr. Burton nahm ebenfalls eine Cigarre und es war fast, als ob er nicht
recht wisse, wie er eigentlich beginnen solle. Aber der Beamte =mußte=
alles erfahren, er =durfte= ihm nichts verschweigen, schon Jennys
wegen, und nach einigem Zögern erzählte er jetzt dem Agenten die ganzen
Umstände seines Zusammentreffens mit der jungen Dame, und gerieth
zuletzt dabei so in Feuer, daß er selbst die kleinsten Umstände mit
einer Lebendigkeit und Wahrheit wiedergab, die er sich selber gar nicht
zugetraut hätte.

Hamilton unterbrach ihn mit keinem Wort. Nur den Namen von Jennys Vater
ließ er sich genau angeben und notirte ihn, und während James
Burton weiter sprach, nahm er Dinte und Feder, schrieb etwas in sein
Taschenbuch und riß das Blatt dann heraus. Auf demselben stand nichts
weiter als eine telegraphische Depesche, die also lautete:

Burton und Burton, London. Existirt in Islington Reverend Benthouse --
religiöser Schriftsteller -- ist ihm kürzlich eine Tochter entführt --
Antwort gleich. Hamilton.

Mr. Burton dann um Entschuldigung bittend, daß er ihn einen Augenblick
unterbreche, stand er auf und verließ das Zimmer. Am Treppengeländer
rief er den Lohndiener an.

»Geben Sie diese Depesche an den Portier zur augenblicklichen Besorgung
auf das Telegraphenamt. Hier ist der Betrag dafür und das für den Boten.
Nichts bemerkt bis jetzt?«

»Nicht das Geringste.«

»Gut -- =Sie= bleiben auf Ihrem Posten.«

Als er in das Zimmer zu Mr. Burton zurückgekommen war, nahm er seinen
alten Platz wieder ein und ließ seinen Gefährten ruhig auserzählen,
ohne ihn auch nur mit einem Wort darin zu stören. Erst als er vollkommen
geendet hatte und der junge Mann ihn mit sichtlicher Erregung ansah, um
sein Urtheil über die Sache zu hören, sagte er ruhig:

»Und wissen Sie nun, _my dear Sir_, welches der gescheuteste Streich
war, den Sie in der ganzen Zeit meiner Abwesenheit gemacht haben?«

»Nun?« frug Burton gespannt.

»Daß Sie der jungen Dame eine Gesellschafterin gegeben haben.«

»Ich durfte sie nicht so lange allein und ohne weibliche Begleitung
lassen,« rief Burton rasch.

»Nein,« sagte Hamilton, und ein eigenes spöttisches Lächeln zuckte
um seine Lippen -- »sie wäre Ihnen sonst schon am ersten Tage
durchgebrannt, gerade wie ihr Begleiter mir.«

»Mr. Hamilton --«

»Mr. Burton,« sagte Hamilton ernst, »zürnen Sie mir nicht, wenn ich vom
Leben andere Anschauungen habe als Sie, glauben Sie einem Manne, der
in diesen Fach mehr Erfahrungen gesammelt hat, als Sie vielleicht für
möglich halten. Danken Sie aber auch Gott, daß ich gerade Ihnen
jetzt zur Seite stehe, denn Sie wären sonst von einer erzkoketten und
durchtriebenen Schwindlerin überlistet worden und hätten nachher, außer
dem Schaden, auch für den Spott nicht zu sorgen gebraucht.«

»Mr. Hamilton,« sagte Burton gereizt, »Sie mißbrauchen Ihre Stellung
gegen mich, wenn Sie unehrbietig von einer Dame sprechen, die
gegenwärtig unter =meinem= Schutze steht.«

»Mein lieber Mr. Burton,« sagte Hamilton vollkommen ruhig -- »lassen Sie
uns vor allen Dingen die Sache kaltblütig besprechen, denn die Polizei
darf, wie Sie mir zugestehen werden, keine Gefühlspolitik treiben.«

»Die Polizei ist gewohnt,« sagte Burton, »in jedem Menschen einen
Verbrecher zu suchen.«

»Bis er uns nicht wenigstens das Gegentheil beweisen kann,« lächelte
Hamilton -- »aber jetzt lassen Sie mich auch einmal reden, denn Sie
werden mir zugeben, daß ich =Ihrem= Bericht ebenfalls mit der größten
Aufmerksamkeit gefolgt bin.«

»So reden Sie, aber hoffen Sie nicht --«

»Bitte verschwören Sie nichts, bis Sie mich nicht gehört haben.« Und
ohne seines Begleiters Unmuth auch nur im Geringsten zu beachten,
erzählte er ihm jetzt seine Verfolgung des flüchtigen Verbrechers,
sein Auffinden desselben und dessen Gefangennahme. Er setzte hinzu,
daß Kornik, nachdem man die bedeutende Summe von Banknoten und andere
hinreichende Beweise für seine Schuld bei ihm gefunden, völlig gebrochen
gewesen war und alles gestanden hatte. Ebenso sagte er aus, daß er mit
einer jungen Dame, Lucy Fallow, von London geflüchtet sei, obgleich er
von dem Raub des Brillantschmucks nichts wissen wollte.

»Und legen Sie den geringsten Werth auf das Zeugniß eines solchen
Schurken?« frug Burton heftig.

»Was die Aussage über den Brillantschmuck betrifft, nein,« erwiederte
ruhig der Polizeimann, »denn ich bin fest davon überzeugt, =daß= er
darum gewußt hat, und erwartete sogar, denselben bei ihm zu finden. Er
fand sich aber auch nicht einmal in der Reisetasche, die der Herr, wie
sich später auswies, beim Portier des Kurhauses deponirt hatte. Die Dame
hat ihn also noch jedenfalls in Besitz.«

»Aber ich habe Ihnen ja schon dreimal gesagt, daß ich nicht allein
=ihren= Koffer, sondern auch den dieses Kornik bis auf den Boden
durchwühlt habe und nicht das geringste Schmuckähnliche hat sich
gefunden, als eine Korallenschnur mit einem kleinen Kreuz daran -- ein
Andenken ihrer verstorbenen Mutter.«

Hamilton pfiff leise und ganz wie in Gedanken durch die Zähne.

»Mein bester Mr. Burton,« sagte er dann, »auf Ihr Durchsuchen der
Koffer, in Gegenwart jener Sirene, gebe ich auch keinen rothen
Pfifferling -- ich werde das Ding selber besorgen.«

»Und ich erkläre ihnen, Mr. Hamilton,« sagte Burton mit finster
zusammengezogenen Brauen, »daß Sie das =nicht= thun werden. Sie haben
Ihren Auftrag erfüllt; der Verbrecher ist geständig in Ihren Händen, und
meine Gegenwart dabei nicht länger nöthig, so werde ich denn, noch heut
Nachmittag, in Begleitung der jungen Dame, die Rückreise nach England
antreten.«

»Mit der Vollmacht für ihre Verhaftung in der Tasche,« lächelte
Hamilton.

»Diese Vollmachten,« rief Burton leidenschaftlich, indem er die beiden
Papiere aus der Tasche nahm, in Stücke riß, und vor Hamilton niederwarf,
»sind auf eine =Verbrecherin= ausgestellt, nicht auf Miss Benthouse. Da
haben Sie die Fetzen und jetzt stehe ich frei und unabhängig hier und
will sehen, wer es wagen wird die junge Dame zu beleidigen.«

Hamilton erwiederte kein Wort. Schweigend erhob er sich, las die auf
den Boden geworfenen Stücke auf, legte sie in ein Packet zusammen und
steckte sie in seine Tasche.

»Ist das Ihr letztes Wort, Mr. Burton?« sagte er endlich, indem er vor
dem jungen Manne stehen blieb -- »wollen Sie sich nicht erst einmal
die Sache eine =Nacht= ruhig überlegen? Bedenken Sie, in welche höchst
fatale Lage Sie nur Ihrem Vater gegenüber kämen, -- von Lady Clive
und den englischen Gerichten gar nicht zu reden -- wenn es sich später
=doch= herausstellen sollte, daß Sie sich geirrt haben.«

»Es ist mein letztes Wort,« sagte der junge Mann bestimmt; »denn ich muß
meine Schutzbefohlene diesem schmähligen Verdacht entziehen, der auf ihr
lastet. Um 4 Uhr 20 geht der Schnellzug nach Köln ab; diesen werde
ich benutzen, und es versteht sich von selbst, daß ich auch jede
Verantwortung für diesen Schritt einzig und allein trage.«

Hamilton war aufgestanden und ging mit raschen Schritten in dem kleinen
Gemach auf und ab. Endlich sagte er ruhig:

»Sie wissen doch, Mr. Burton, welchen =Doppel=auftrag =ich= von London
mit bekommen habe und wie ich, wenn ich danach handle, nur meine Pflicht
thue.«

»Das weiß ich, Mr. Hamilton,« sagte Burton, durch den viel milderen Ton
des Polizeimannes auch rasch wieder versöhnend gestimmt, »und ich gebe
Ihnen mein Wort, daß ich Ihnen deshalb keinen Groll nachtragen werde.
Aber auch mir müssen Sie dafür zugestehen, daß ich -- wo mir keine
Pflicht weiter obliegt -- mein Herz sprechen lasse.«

»Es ist ein ganz verzweifeltes Ding, wenn das Herz mit dem Verstande
durchgeht« -- sagte Hamilton trocken.

»Haben Sie keine Furcht, daß das bei mir geschieht.«

»So erfüllen Sie mir wenigstens die Bitte,« wandte sich Hamilton noch
einmal an den jungen Mann, »den ersten Schnellzug nicht zu benutzen und
den Abend abzuwarten. Ich habe vorhin nach London telegraphirt -- warten
Sie erst die Antwort ab, Mr. Burton; es ist auch Ihres eigenen Selbst
wegen, daß ich Sie darum ersuche.«

»Ich bin alt genug, Mr. Hamilton,« lächelte James Burton, »auf mein
eigenes Selbst vollkommen gut Acht zu geben. Es thut mir leid, Ihren
Wunsch nicht erfüllen zu können, denn mir brennt der Boden hier unter
den Füßen. Um 4 Uhr 20 fahre ich und werde dann daheim meinem Vater
Bericht abstatten, mit welchem Eifer und günstigem Erfolg Sie hier
unsere Sache betrieben haben. In London hoffe ich Sie jedenfalls
wiederzusehen.«

Es lag eine so kalte, abweisende Höflichkeit in dem Ton, daß Hamilton
die Meinung der Worte nicht falsch verstehen konnte: Mr. Burton wünschte
allein zu sein und Hamilton sagte, ihn freundlich grüßend:

»Also auf Wiedersehen, Mr. Burton,« und verließ dann, ohne ein Wort
weiter, das Zimmer.


IX.

Die Catastrophe.

James Burton sah nach seiner Uhr -- es war schon fast zwei geworden,
ohne daß er Jenny gesehen -- was mußte sie von ihm denken? Aber jetzt
konnte er ihr auch gute Nachricht bringen, und ohne einen Moment länger
zu säumen, griff er nach seinem Hut und eilte hinab.

Auf dem Gang wanderte ein Lohndiener hin und her, der stehen blieb,
als er auf die Thür zuging. Er hielt aber einen Moment davor, ehe er
anklopfte, denn er hörte eine ziemlich heftige Stimme, die in Aerger zu
sein schien. War das Jenny? -- hatte vielleicht Hamilton gewagt? -- er
klopfte rasch an. Es war jetzt plötzlich alles ruhig da drinnen. Da ging
die Thür auf und Elise schaute heraus, um erst zu sehen wer klopfe. Sie
öffnete, als sie den jungen Mann erkannte.

Jenny stand an ihrem Koffer, emsig mit Packen beschäftigt, als er
das Zimmer betrat, und erröthete leicht, aber sie begrüßte ihn desto
freundlicher und gab auch über ihr Befinden hinlänglich befriedigende
Antwort.

Elise zog sich in die Nebenstube zurück und Jenny frug jetzt, mit ihrem
alten, gewinnenden Lächeln:

»Und so lange haben Sie mich auf Ihren Besuch warten lassen? Ich wußte
vor langer Weile gar nicht, was =ich= angeben sollte und habe deshalb
meine Sachen wieder zusammengepackt.«

»Aber nicht meine eigene Unachtsamkeit hielt mich von Ihnen entfernt,
Miss Jenny,« sagte Burton herzlich, »sondern eine wichtige Verhandlung,
die ich mit unserem Agenten hatte. Mr. Hamilton ist zurückgekehrt.«

»In der That?« sagte die junge Dame, aber jeder Blutstropfen wich dabei
aus ihrem Gesicht, und so vielen Zwang sie sich anthat, mußte sie doch
die Stuhllehne ergreifen, um nicht umzusinken.

»Aber weshalb erschreckt Sie das?« sagte Burton erstaunt. »Die
Erinnerung an jenen Elenden, den jetzt seine gerechte Strafe ereilen
wird, mag Ihnen peinlich sein, aber sie darf nie wieder als Schreckbild
vor Ihre Seele treten.«

»Und er hat ihn gefunden?« sagte Jenny, sich gewaltsam sammelnd -- »oh,
wenn ich nur das Schreckliche vergessen könnte?«

»Er hat ihn nicht nur gefunden,« bestätigte der junge Mann, »sondern der
Unglückliche hat auch sein ganzes Verbrechen eingestanden. Was half
ihm auch Leugnen seiner Schuld, wo man die Beweise derselben in seinem
Besitz fand?«

»Und jetzt?«

»Lassen wir den Elenden,« sagte Burton freundlich, »Mr. Hamilton,
der mit allen nöthigen Papieren dazu versehen ist, wird seine
Weiterbeförderung nach England übernehmen. Ich selbst reise heute
Nachmittag mit dem Schnellzug nach London ab, und da Sie Ihren Koffer
schon gepackt haben,« setzte er lächelnd hinzu -- »so biete ich Ihnen,
mein werthes Fräulein, an, in meiner Begleitung und unter meinem Schutz
nach England zurückzukehren.«

»Sie wollten --«

»Sie dürfen sich mir wie einem Bruder anvertrauen,« sagte James Burton
herzlich, »und ich bürge Ihnen dafür, daß ich durchführe, was ich
unternommen -- trotz allen Hamiltons der Welt,« setzte er mit leisem
Trotz hinzu.

»So wiedersetzte sich der Herr dem, daß ich Sie begleiten dürfe?« fragte
rasch und mißtrauisch die Fremde.

»Lassen wir das,« lächelte aber Burton, »ich bin mein eigener Herr und
in =meiner= Begleitung steht Niemandem ein Recht zu, Sie auch nur nach
Paß oder Namen zu fragen. Und Sie gehen mit?«

»Wie könnte und dürfte ich einer solchen Großmuth entgegenstreben?«
sagte das junge Mädchen demüthig -- »ich vertraue Ihnen ganz.«

»Herzlichen, herzlichen Dank dafür,« rief Burton bewegt, »und Sie sollen
es nicht bereuen. Jetzt aber lasse ich Sie allein, um noch alles Nöthige
zu ordnen, denn ich muß selbst noch packen und die Wirthsrechnung, wie
Ihrer Gesellschafterin Honorar, in Ordnung bringen. Sie müssen mir auch
schon gestatten, für die kurze Zeit unserer Reise Ihren Cassirer zu
spielen. Beruhigen Sie sich,« setzte er lächelnd hinzu, als er ihre
Verlegenheit bemerkte -- »ich gleiche das später schon alles mit Ihrem
Herrn Vater wieder aus, und werde Sorge tragen, daß ich nicht zu Schaden
komme. Also auf Wiedersehen, Miss -- aber beeilen Sie sich ein wenig,
denn wir haben kaum noch anderthalb Stunden Zeit bis zu Abgang des
Zuges,« und ihre Hand leicht an seine Lippen hebend, verließ er rasch
das Zimmer.

Sobald er unten mit dem Wirth abgerechnet und seine Sachen gepackt
hatte, wollte er noch einmal Hamilton aufsuchen, um von diesem Abschied
zu nehmen. Es that ihm fast leid, ihn so rauh behandelt zu haben. Der
Polizeiagent war aber, gleich nachdem er ihn verlassen, ausgegangen und
noch nicht zurückgekehrt.

Eigentlich war ihm das lieb, denn er fühlte sich ihm gegenüber nicht
recht behaglich; zu reden hatte er überdies weiter nichts mit ihm, und
was Kornik betraf, so besaß er ja selber alle die nöthigen Instruktionen
und Vollmachten. Er hatte ja nur die Reise nach dem Continent
mitgemacht, um die Identität seiner Person zu bestätigen -- jetzt, mit
all den vorliegenden Beweisen und dem eigenen Geständniß des Verbrechens
war seine Anwesenheit unnöthig geworden.

Die Zeit bis halb vier Uhr verging ihm auch mit den nöthigen
Vorrichtungen rasch genug -- jetzt war alles abgemacht und in Ordnung,
und ebenso fand er Jenny schon in ihrem Reisekleid, aber in merkwürdig
erregter Stimmung. Sie sah bleich und angegriffen aus, und drehte sich
rasch und fast erschreckt um, als er die Thür öffnete.

»Sind Sie fertig?«

»Und gehen wir wirklich?«

»Zweifeln Sie daran? Es ist alles bereit, und bis wir am Bahnhof
sind und unser Gepäck aufgegeben haben, wird die Zeit auch ziemlich
verflossen sein -- Miss Elise,« wandte er sich dann an das junge
Mädchen, indem er ihr ein kleines Packet überreichte -- »Ihre
Anwesenheit ist auf kürzere Zeit in Anspruch genommen, als ich selbst
vermuthete, so bitte ich denn, dieses für Ihre Mühe als Erinnerung
an uns zu betrachten. Und nun,« fuhr Burton fort, als sich das junge
Mädchen dankend und erröthend verbeugte -- indem er die Klingelschnur
zog -- »mag der Hausknecht Ihr Gepäck hinunterschaffen. Eine Droschke
wartet schon auf uns, und ich will selber recht von Herzen froh sein,
wenn wir erst unterwegs sind.«

Draußen wurden Schritte laut -- es klopfte an.

»Herein!« rief Burton -- die Thür öffnete sich und auf der Schwelle,
seinen Hut auf dem Kopf, stand -- Hamilton und warf einen ruhigen,
forschenden Blick über die Gruppe.

Er sah den Ausdruck der Ueberraschung in Burtons Zügen, aber sein Auge
haftete jetzt fest auf der jungen Dame an seiner Seite, deren Antlitz
eine Aschfarbe überzog.

»Sie entschuldigen, meine Herrschaften,« sagte der Polizist mit eisiger
Kälte, »wenn ich hier vielleicht ungerufen oder ungewünscht erscheinen
sollte, aber meine Pflicht schreibt es mir so vor. Mein Herr -- Sie sind
mein Gefangener, im Namen der Königin!«

»=Ihr= Gefangener?« lachte Burton trotzig auf, aber Hamilton trat zur
Seite und drei Polizeidiener standen hinter ihm, während er auf Burton
zeigend, zu diesen gewandt, fortfuhr:

»Den Herrn da verhaften Sie und führen ihn auf sein Zimmer oder bewachen
ihn hier, bis Ihr Commissär kommt. Er wird sich nicht wiedersetzen,
denn er weiß, daß er der Gewalt weichen muß -- im schlimmsten Fall aber
brauchen =Sie= Gewalt, und jene Dame dort --«

Die junge Fremde hatte mit starrem Entsetzen den Eintritt des nur zu
rasch wiedererkannten Reisegefährten bemerkt, und im ersten Moment
war es wirklich, als ob der Schreck sie gelähmt und zu jeder Bewegung
unfähig gemacht hätte. Wie aber des Furchtbaren Blicke auf sie fielen,
schien es auch, als ob sie erst dadurch wieder Leben gewönne, und ehe
sie Jemand daran verhindern konnte, glitt sie in das Nebenzimmer, neben
dessen Thür sie stand, warf diese zu und schob den Riegel vor.

»Einer von Ihnen auf Posten draußen, daß sie uns nicht entwischt,« rief
Hamilton rasch, indem er nach der Thür sprang, aber sie schon nicht mehr
öffnen konnte -- »und alarmiren Sie die Leute unten, daß sie vor den
Fenstern von Nr. 6 Wache halten.«

»Mr. Hamilton, Sie werden mir für dieses Betragen Rede stehen!« rief
Burton außer sich »-- =wer= giebt Ihnen ein Recht, mich zu verhaften?«

»Mein bester Herr«, rief Hamilton, indem er vergebens versuchte, die
Thür aufzudrücken -- »von einem =Recht= ist hier vorläufig gar keine
Rede. Sie weichen nur der Gewalt. Alles andere machen wir später ab.«

»Aber ich dulde nicht --« rief Burton und wollte sich zwischen ihn und
die Thüre werfen, um die Geliebte zu schützen.

»Halt, mein Herzchen!« riefen aber die Polizeidiener, ein Paar
baumstarke Burschen, indem sie ihn mit ihren Fäusten packten -- »nicht
von der Stelle, oder es setzt was.«

»Um Gottes Willen«, rief Elise, zum Tod erschreckt, »was geht hier vor?«

»Mein liebes Fräulein,« sagte Hamilton, sich an sie wendend in deutscher
Sprache -- »beunruhigen Sie sich nicht -- gar nichts was =Sie= betreffen
könnte. Gehen Sie ruhig nach Hause, Sie haben nicht die geringste
Belästigung zu fürchten. Soviel kann ich Ihnen aber sagen, daß jene
Dame =keine= Begleitung weiter nach England braucht, da ich das selber
übernehmen werde. -- Ah, da ist der Herr Commissär -- Sie kommen wie
gerufen, verehrter Herr -- das hier,« fuhr er fort, indem er auf James
Burton zeigte -- »ist jener Kornik, von dem ich Ihnen sagte, und seine
Dulcinea hat sich eben in dies Zimmer geflüchtet, von wo aus sie uns
aber ebenfalls nicht mehr entwischen kann.«

»Kornik? -- ich?« rief Burton, indem er sich wie rasend unter dem Griff
der Polizeidiener wand -- »Schuft Du -- ich selber bin hergekommen,
jenen Kornik zu verhaften.«

»Und wo haben Sie die Beweise?« sagte Hamilton ruhig in englischer
Sprache.

»In Deiner eigenen Tasche sind sie,« schrie Burton wie außer sich --
»das Papier, das ich Dir vor die Füße warf.«

Hamilton achtete gar nicht auf ihn.

»Herr Commissär,« sagte er, sich an den Polizeibeamten wendend -- »jener
Herr da, dem ich von England aus nachgesetzt bin, hat sich schon unter
fremdem Namen in das hiesige Gasthofsbuch geschrieben. Sie haben meine
Instruktionen und Vollmachten gelesen. Sie werden Sorge dafür
tragen, daß er uns nicht entwischt, während ich jetzt die =Dame=
herbeizuschaffen suche.« Und ohne weiter ein Wort zu verlieren nahm er
den dicht neben ihm stehenden kleinen Koffer und stieß ihn mit solcher
Kraft und Gewalt gegen die Füllung der Thür, daß diese vor dem schweren
Stoß zusammenbrach. Im nächsten Moment griff er durch die gemachte
Oeffnung hindurch und schloß die Thür von innen auf.

Wie es schien, hatte aber die junge Fremde gar keinen Versuch zur Flucht
gemacht. Sie stand, ihre Mantille fest um sich her geschlungen, mitten
in der Stube, und den Verhaßten mit finsterem Trotz messend, sagte sie:

»Betragen Sie sich wie ein Gentleman, daß Sie zu einer Lady auf solche
Art ins Zimmer brechen?«

»Miss«, erwiederte der Polizeibeamte kalt, »ich bin noch nicht fest
überzeugt, ob ich es hier wirklich mit einer =Lady= zu thun habe. Vor
der Hand sind Sie meine Gefangene. Im Namen der Königin, Miss Lucy
Fallow, verhafte ich Sie hier auf Anklage eines Juwelendiebstahls.«

»Und welche Beweise haben Sie für eine so freche Lüge?« rief das junge
Mädchen verächtlich.

»Danach suchen wir eben«, lachte Hamilton, jetzt, da ihm der Ueberfall
gelungen war, wieder ganz in seinem Element -- »Herr Commissär, haben
Sie die Güte gehabt, die Frauen mitzubringen?«

»Sie stehen draußen.«

»Bitte, rufen Sie die beiden herein -- ich wünsche die Gefangene
=genau= durchsucht zu haben, ob sie den bewußten Schmuck an ihrem Körper
vielleicht verborgen hat. Wir beide werden indeß die Koffer revidiren.«

Eine handfeste Frau -- die Gattin eines der Polizeidiener, trat jetzt
ein, von einem anderen jungen Mädchen, wahrscheinlich ihrer Tochter,
gefolgt, beide aber von einer Statur, die für einen solchen Zweck nichts
zu wünschen übrig ließ, und Hamilton betrat jetzt wieder das Zimmer,
in dem Burton dem englisch sprechenden Commissär seine eigene Stellung
erklärte und ihn dringend aufforderte, nicht zu dulden, daß =zwei=
unschuldige Menschen in so niederträchtiger Weise behandelt würden.
Seine Erklärung aber, die er dabei gab, daß er seine Vollmacht selber
zerrissen habe, der falsche Namen, unter dem er selber zugestand sich
in das Fremdenbuch eingetragen zu haben, und die Thatsache, die er nicht
läugnen konnte oder wollte, daß Hamilton wirklich ein hochgestellter
Polizeibeamter in England sei, sprachen zu sehr gegen ihn. Der Commissär
zuckte die Achseln, bedauerte, nur nach den Instruktionen handeln zu
können, die er von oben empfinge, und ersuchte Mr. Burton dann in seinem
eigenen Interesse, sich seinen Anordnungen geduldig zu fügen, da sonst
für ihn daraus die größten Unannehmlichkeiten entstehen könnten.

Er wollte ihn jetzt auch auf sein eigenes Zimmer führen lassen, als
Hamilton zurückkehrte und den Commissar ersuchte, dem Herrn zu erlauben,
hier zu bleiben. Er wünsche, daß er Zeuge der Verhandlung sei.

Ohne weiteres ging er jetzt daran, den Koffer der Dame auf das genaueste
zu revidiren; obgleich sich aber, in einem geheimen Gefach darin, eine
Menge der verschiedensten Schmuck- und Werthsachen vorfanden, waren die
gesuchten Brillanten doch nicht dabei. Auch in Korniks Koffer ließ sich
keine Spur davon entdecken. Fortgebracht konnte sie dieselben aber nicht
haben, da sie ja gerade, im Begriff abzureisen, überrascht war, also
gewiß auch alles werthvolle Besitzthum bei sich trug. Außerdem wußte
Hamilton genau, daß sie -- wenigstens seitdem er zurückgekehrt war --
kein Packet auf die Post gegeben hatte, also trug sie es wahrscheinlich
am Körper versteckt.

Aber auch diese Vermuthung erwies sich als falsch. Die Frau kehrte,
während der Gefangenen unter Aufsicht des jungen Mädchens gestattet
wurde, wieder ihre Toilette zu machen, in das Zimmer zurück, und brachte
nur ein kleines weiches Päckchen mit, das sie bei ihr verborgen gefunden
hatten. Sie überreichte es dem Commissär, der es öffnete und englische
Banknoten zum Werth von etwa achthundert Pfund darin fand. Vier Noten
von 100 Pfund Sterling waren darunter.

»Da bekommen wir Licht,« rief aber Hamilton rasch, als er sie erblickte
-- »von den Hundert Pfund-Noten habe ich die Nummern, und die wollen
wir nachher einmal vergleichen. Vorher aber werden wir das Zimmer
untersuchen müssen, in daß sich Madame geflüchtet hat. Möglich doch, daß
sie die Zeit benutzte, in der sie dort eingeschlossen war, um ein oder
das andere in Sicherheit zu bringen.«

»Ich habe alles genau nachgesehen,« sagte die Frau des Polizeidieners
kopfschüttelnd -- »in alle Polster hineingefühlt und die Gardinen
ausgeschüttelt, selbst in den Ofen gefühlt und den Teppich genau
nachgesehen. Es steckt nirgends was.«

»Kann ich eintreten?« rief Hamilton an die Thür klopfend, denn er war
nicht gewohnt sich auf die Aussagen Anderer zu verlassen. Das junge
Mädchen, das zur Wache dort geblieben war, öffnete. Die junge Fremde
stand fertig angezogen, aber todtenbleich, wieder mitten im Zimmer
und ihre Augen funkelten dem Polizeibeamten in Zorn und Haß entgegen.
Hamilton war aber nicht der Mann, davon besondere Notiz zu nehmen. Das
erste, was er that, war, die Jalousieen aufzustoßen, um hinreichend
Licht zu bekommen, dann untersuchte er Tapeten und Bilder -- auch hinter
den Spiegel sah er, rückte sich den Tisch zu den Fenstern und stieg
hinauf, um oben auf die Gardinen zu fühlen. Er fand nichts, aber
er ruhte auch nicht -- der Teppich zeigte nicht die geringsten
Unebenheiten. -- Er rückte das Sopha ab und fühlte daran hin -- aber es
ließ sich kein harter Gegenstand bemerken.

Wie seine Hand an der mit grobem Kattun bezogenen Hinterwand des Sophas
hinfuhr, gerieth sein Finger in eine nur wenig geöffnete Nath. Er zog
das Sopha jetzt ganz zum Licht, die Rückseite dem Fenster zugewandt,
nahm sein Messer heraus und trennte ohne Weiteres die Nath bis hinunter
auf. Während er mit dem rechten Arm in die gemachte Oeffnung hineinfuhr,
streifte sein Blick die Gestalt der Gefangenen, die augenblicklich
gleichgiltig auszusehen suchte, aber es konnte ihm nicht entgehen, daß
sie seinen Bewegungen mit der gespanntesten Aufmerksamkeit folgte.

»Ah, Mylady,« rief er da plötzlich, indem seine Finger einen
fremdartigen Gegenstand trafen -- »ob ich es mir nicht gedacht habe,
daß Sie die Ihnen verstattete Zeit hier im Zimmer auf geschickte Weise
benutzen würden. Sie sehen mir gerade danach aus, als ob Sie nicht zu
den »Grünen« gehörten -- was haben wir denn da? -- eine reizende Kette
und da hängt auch ein Ohrring darin -- da wird der andere ja wohl auch
nicht weit sein -- es kann nichts helfen, der Tapezierer muß wieder
gut machen, was ich jetzt hier verderbe« -- und er riß, ohne weitere
Rücksicht auf den Schaden, den er anrichtete, Werg und Kuhhaare heraus,
bis er den gesuchten Ohrring, der etwas weiter hinabgefallen war, fand.
Auch eine Broche, aus einem einzigen großen Brillant bestehend, kam mit
dem Werg zu Tag.

»Leugnen Sie jetzt =noch=, Madame?« sagte Hamilton, indem er sich
aufrichtete und der Verbrecherin das gefundene Geschmeide entgegenhielt.
Aber die Gefragte würdigte ihn keines Blicks; schweigend und finster,
wie er sie damals im Coupé gesehen, starrte sie vor sich nieder, und nur
die rechte Hand hielt sie krampfhaft geballt, die Zähne fest und wild
zusammengebissen und die Augen, die von solchem Liebesreiz strahlen
konnten, sprühten Feuer.

»Haben Sie etwas gefunden?« rief ihm der Commissär entgegen.

»Alles was wir suchen,« erwiederte Hamilton ruhig -- »aber ist denn der
Lohndiener noch nicht vom Telegraphenamt zurück?«

»Eben gekommen. Er wartet im anderen Zimmer auf Sie.«

»Gott sei Dank -- jetzt treffen alle Beweise zusammen,« rief Hamilton
aus. »Ich ersuche Sie indeß, Herr Commissär, diese junge Dame in =sehr=
gute Obhut zu nehmen, denn sie ist mit allen Hunden gehetzt.«

»Haben Sie keine Angst -- wir werden das saubere Pärchen sicher
verwahren.«

»Den =Herrn= kann ich Ihnen vielleicht abnehmen,« lächelte der
Polizeiagent, indem er in das benachbarte Zimmer trat und dort die für
ihn eingetroffene Depesche in Empfang nahm. Er erbrach sie und las die
Worte:

»In Islington giebt es keinen Geistlichen Benthouse. -- In ganz London
nicht.

  Burton.

Mr. Hamilton, Telegraphenbureau Frankfurt a. M.«

Hamilton trat zum Tisch, auf den er den Schmuck und die telegraphische
Depesche legte, dann nahm er aus seiner Tasche die Liste der gestohlenen
Banknoten, die er mit den bei der jungen Dame gefundenen verglich und
einige roth anstrich, dann fügte er diesen noch ein anderes Papier
bei, die genaue Beschreibung des im Hause der Lady Clive gestohlenen
Schmucks, und als er damit fertig war, sagte er freundlich zu Burton:

»Dürfte ich Sie =jetzt= einmal bitten, Mr. Burton, sich diese kleine
Bescheerung anzusehen? Es wird interessant für Sie sein. -- Lassen Sie
den Gefangenen nur los, meine Herren.«

»Sie werden sich nie Ihres nichtswürdigen Betragens wegen entschuldigen
können,« sagte Burton finster, indem er aber doch der Aufforderung Folge
leistete.

»Auch dann nicht?« frug Hamilton, »wenn ich Sie überzeuge, daß Sie einer
großen -- einer recht großen Gefahr entgangen sind?« frug Hamilton.

»Einer Gefahr? -- wie so?«

»Der Gefahr, das Schlimmste zu erleben, was ein anständiger Mann, außer
dem Verlust seiner Ehre, erleben kann -- sich lächerlich zu machen.«

»Mr. Hamilton --«

»Bitte, lesen Sie hier die Depesche Ihres Herrn Vaters -- seine Antwort
auf meine Anfrage von heute Morgen. -- So -- und hier haben Sie die
Nummern der aufgefundenen Banknoten -- und hier endlich die genaue
Beschreibung des Schmucks, von Lady Clives eigener, sehr zierlicher
Hand. Zweifeln Sie =jetzt= noch daran, daß Sie es nicht mit einer Miss
Jenny Benthouse, sondern mit der leichtfertigen Lucy Fallow zu thun
hatten? -- Pst -- lieber Freund, die Sache ist abgemacht« -- sagte
aber der Agent, als er sah, wie bestürzt der junge Burton diesen nicht
wegzuläugnenden Beweisen gegenüber stand. -- »Nur noch einen Blick
werfen Sie jetzt auf die junge Dame,« fuhr er dabei fort, während er
zugleich die Thür aufstieß und nach der trotzig und wild dastehenden
Gestalt des Mädchens zeigte. -- »Glauben Sie, das =jene= Dame Ihnen bis
London gefolgt wäre, und nicht vorher Mittel und Wege gefunden hätte,
Ihnen unterwegs zu entschlüpfen? Uebrigens habe ich schon von Ems aus,
so wie ich Korniks Geständniß erhielt, nach London an Lady Clive
telegraphirt und sie gebeten, mir Jemanden zur Recognoscirung des jungen
Frauenzimmers herzusenden. Der kann schon, wenn sie ihn rasch befördert
hat, morgen Mittag eintreffen, und dann, nachdem jeder Vorsicht Genüge
geleistet und die äußerste Rücksicht genommen ist, um nicht eine
Unschuldige zu belästigen, werden Sie mir doch zugeben, Mr. Burton, daß
ich meine Pflicht erfüllt habe.«

James Burton schwieg und sah ein Paar Secunden still vor sich nieder;
aber sein besseres Gefühl gewann doch die Oberhand. Er sah ein, daß er
sich von einer Betrügerin hatte täuschen lassen, und Hamilton die Hand
reichend, sagte er herzlich:

»Ich danke Ihnen, Sir -- ich werde Ihnen das nie vergessen.«

»Ein desto schlechteres Gedächtniß werde =ich= dann für unser letztes
kleines Intermezzo haben,« lachte der Polizeiagent, die dargebotene Hand
derb schüttelnd, »und nun, mein lieber Mr. Burton, reisen Sie, wenn Sie
=meinem= Rath folgen wollen, so rasch Sie mögen, nach England zurück.
Für die beiden Schuldigen werde ich schon Sorge tragen, und in sehr
kurzer Zeit denke ich Ihnen nachzufolgen.«

Dem Commissär erklärte Hamilton bald den Zusammenhang der Verhaftung Mr.
Burtons, den er dadurch nur hatte so lange aufhalten wollen, bis er die
Beweise von der Schuld jener Person beischaffte -- das war geschehen und
er selber brachte jetzt die an dem Morgen von Burton zerrissene und von
ihm wieder sorgfältig zusammengeklebte Vollmacht zum Vorschein, die als
beste Legitimation für ihn dienen konnte.

Am nächsten Tag traf richtig ein Polizeibeamter, der Miss Lucy
Fallow persönlich kannte, in Frankfurt ein, und Hamilton erhielt die
Genugthuung, seinen ersten Verdacht völlig bestätigt zu finden. Gleich
danach reiste James Burton allein ab, während Hamilton noch einige Tage
brauchte, bis er die Uebersendung der Wertpapiere und Banknoten durch
die Nassauische Regierung nach England reguliren konnte. Dann erst
folgte er mit seinen Gefangenen nach England, von denen er aber nur das
Mädchen hinüberbrachte.

Kornik machte unterwegs einen verzweifelten Fluchtversuch und sprang,
während der Zug im vollen Gange war, zwischen Lüttich und Namür aus dem
Fenster des Waggons; aber er verletzte sich dabei so furchtbar, daß er
starb, ehe man ihn auf die nächste Station transportiren konnte.



Eine Heimkehr aus der weiten Welt.


Was auch Andere dagegen sagen mögen; es ist schon der Mühe werth eine
größere Reise zu unternehmen, nur um wieder zu kommen.

Manche Freude, manches Glück blüht uns »armen Sterblichen« hier auf
dieser schönen Welt, keine aber so voll und reich und herrlich, als die
Freude des Wiedersehens nach langer Trennung -- keine so rein und selig,
als die Rückkehr in das Vaterland. Soll ich dir deshalb, lieber Leser,
erzählen wie mir zu Muthe war, als ich nach einer Abwesenheit von 39
Monden von Weib und Kind, zurück in die Heimath kehrte? -- Ich will's
versuchen.

Ich kam damals -- im Juni 52 -- nach einer ununterbrochenen Seereise von
129 Tagen direct von Batavia. Siebzehn von den 129 hatten wir uns allein
bei faulem Wetter in Canal und Nordsee herumgetrieben -- 17 Tage auf
einer Strecke, die wir recht gut hätten in =dreien= zurücklegen können.
Und so dicht dabei an der heimischen Küste; es war eine verzweifelte
Zeit; doch sie ging auch vorbei, und endlich, endlich rasselte der Anker
in die Tiefe.

Das ist ein wunderbar ergreifender Ton, den man nicht allein =hört=,
sondern auch =fühlt=, denn das ganze Schiff rasselt und zittert mit, und
wie die Eisenschaufel nur den Boden berührt und mit einem Ruck festhakt,
fühlt man sich auch daheim.

=Ich war daheim!= ob Bremen, ob Sachsen, ob Oestreich, solchen
Unterschied kennt man nur innerhalb der verschiedenen Grenzpfähle: für
uns Deutsche da draußen ist alles nur ein Deutschland, ein Vaterland,
und wie die Matrosen nach oben liefen, die Segel festzumachen, und
die Kette indessen, soweit das anging, eingezogen und um die Winde
geschlagen wurde, hing mein Blick an dem grünen Ufer des Weserstrandes,
an dem Mastenwald des nicht fernen Bremerhafens, und konnte sich nicht
losreißen von dem lieben, lieben Bild.

Aber nicht lange sollte mir Zeit zum Schauen bleiben. Der Lootse
hatte uns schon gesagt, daß wir wahrscheinlich noch zeitig genug nach
Bremerhafen kämen, um das Nachmittags-Dampfboot nach Bremen zu benutzen.
Alle unsere Sachen waren gepackt. Jetzt dampfte das Boot aus dem Hafen
heraus und legte bei -- jetzt kam ein kleines Boot vom Ufer ab, uns
hinüber zu führen. Kisten und Koffer wurden Hals über Kopf hinunter
gehoben, kaum blieb mir noch Zeit, den Seeleuten, mit denen ich so lange
Monde als einziger Passagier verlebt, die Hand zu schütteln, und schon
glitten wir über den stillen Strom, dem, unserer harrenden, Dampfer zu.

An Bord fanden wir eine große Gesellschaft von Herren und Damen und hier
zum ersten Mal dachte ich daran, daß ich ja in Bremerhafen, ehe ich
die »Stadt« selber betrat, meine etwas sehr mitgenommene Toilette hatte
erneuen wollen. Mein Schuhwerk besonders befand sich in höchst
traurigen Umständen, und meine =besten= Schuh waren querüber vollständig
aufgeplatzt. Aber das ging jetzt nicht mehr an -- wer kannte mich auch
und wo behielt ich Zeit mich jetzt um =solche= Dinge zu bekümmern? --
Den Strom hinauf glitten wir, der für mich der Erinnerungen so viele
trug, und wie Dorf nach Dorf hinter uns blieb, wie die Sonne tiefer und
tiefer sank, und hie und da schon einzelne Hügel aus dem flachen Land
hervorschauten, grüßten mich die Nachtigallen, die lieben Waldsänger
unserer Heimath mit ihrem zaubrisch süßen Sang.

Und weiter flog das Boot; hinter dem Rad stand ich, aus dem die Wellen
schäumten, horchte den Nachtigallen am Ufer, und schaute nach den alten
gemüthlichen Dorfkirchthürmen hinüber, bis von weitem, aber schon mit
einbrechender Dunkelheit, die Thürme der alten Handelsstadt Bremen
herüber blickten.

Jetzt hielt das Boot; dicht unter den dunkeln Häusermassen lagen wir, in
welche nur schmale schräge Einschnitte -- kleine Gäßchen, die zum Ufer
hinunterführen -- einliefen; Karrenführer kamen an Bord, denen ich mein
Gepäck übergab, und wenige Secunden später stand ich zum ersten Mal
wieder nach 129 Tagen draußen auf =Pflaster=, auf =deutschem= Grund
und Boden, und es war mir zu Muthe, als ob ich hätte über den Boden
=fliegen= können.

Von da an war jeder Schritt, den ich weiter that, ein =Genuß= für mich
und langsam, ganz langsam verfolgte ich im Anfang meinen Weg, den frohen
Becher nun auch ordentlich auszukosten.

In vielen Häusern war schon Licht angezündet, und die Leute saßen drin
bei ihrem Abendbrod, hie und da aber standen sie auch noch plaudernd,
und sich des schönen Sommerabends freuend, in den Thüren -- auch
=deutsch= sprachen sie, gutes ehrliches deutsch, nicht mehr malayisch
oder holländisch, oder englisch, französisch, spanisch oder was sonst
noch, was ich seit den letzten Jahren gewohnt war, vor fremden Thüren zu
hören -- die Männer rauchten lange Pfeifen, die Frauen strickten lange
Strümpfe, und die Kinder hetzten sich über den Weg hinüber und herüber,
und lachten und jubelten.

So wanderte ich mitten zwischen ihnen durch, noch ein Fremder und
Heimathloser in der weiten Stadt, und doch vielleicht der glücklichste
Mensch, den in diesem Augenblick ganz Bremen umschloß.

Jetzt hatte ich endlich das Handlungshaus erreicht, in dem ich Briefe
für mich von daheim finden sollte. -- Die ersten wieder seit langer,
langer Zeit, denn die =letzten= Briefe, die ich vor sechs Monaten in
Batavia erhalten, waren noch außerdem über sechs Monate alt gewesen.

Der Chef war nicht zu Haus, aber ein junger Mann vom Geschäft, dem ich
meinen Namen nannte, sagte: »er glaube, daß ein Brief für mich oben
liegen müsse,« und wie entsetzlich langsam ging er die Treppe hinauf,
danach zu suchen. -- Endlich waren wir oben -- zwei, drei Gefache suchte
er durch -- da war er richtig -- ich hielt ihn fest in der Hand und weiß
wahrhaftig nicht, wie ich wieder aus dem Haus und durch die Stadt in
mein Hotel gekommen bin; aber ich sah die Leute nicht mehr, die vor den
Häusern standen, oder an ihren hellerleuchteten Tischen saßen. So rasch
mich meine Füße trugen, eilte ich in den Lindenhof, ließ mir ein Zimmer
geben, bestellte Licht und Thee und saß kaum zehn Minuten später am
geöffneten Fenster vor den lieben, lieben Zeilen, die mir Kunde von den
Meinen brachten. -- Dann erst gab ich mich den übrigen Genüssen hin, und
wer nicht selber einmal solang von daheim fort und besonders so viele
Wochen, ja Monate hintereinander auf See gewesen, wird schwer begreifen
können, mit welch behaglichem Gefühl den seemüden Wanderer alle jene
tausend Kleinigkeiten erfüllen, die wir im gewöhnlichen Leben gar nicht
mehr beachten, und deren =Dasein= wir oft nur bemerken, wenn sie einmal
=fehlen=.

Erstlich die Annehmlichkeit von frischem =Fleisch=, frischer =Butter=,
=Milch= und =Eiern= -- dann das Bewußtsein, daß das Theezeug =fest= auf
dem Tisch stand, und nicht brauchte in hölzerne Gestelle eingestemmt
zu werden -- und doch war ich mit meiner Tasse noch im Anfang
außerordentlich vorsichtig. Dazu das Geräusch rollender Wagen auf dem
Pflaster unten, das Schlagen der großen Thurmuhren, das ich in einer
Ewigkeit nicht gehört, das Lachen und Plaudern der Menschen unten
auf dem großen freien Platz, und kein Schaukeln dabei, kein Hin- und
Wiederwerfen -- Alles das genoß ich einzeln und mit vollem geizenden
Bewußtsein dieser wenigen Momente, und wenn es mir auch im Anfang noch
manchmal so vorkommen wollte, als ob der Lehnstuhl auf dem ich saß leise
hin und herschwankte, -- das alte Gefühl noch von dem Schiffe her --
überzeugte ich mich doch bald, daß das nur Täuschung sei.

Indessen war es dunkel und still draußen in der Stadt geworden; wieder
und wieder hatte ich den Brief gelesen und lag jetzt in meinem Stuhl am
offenen Fenster, eine ganze Welt voll Seligkeit im Herzen.

Unten wurden murmelnde Menschenstimmen laut -- ich hatte sie schon eine
Weile wie im Traum gehört, aber nicht darauf geachtet; auch ein paar
Laternen sah ich über den Platz kommen. Da plötzlich klangen von vier
kräftigen Männerstimmen die Töne des herrlichen Mendelssohn'schen
Liedes:

  »Wer hat dich, du schöner Wald,
  Aufgestellt so hoch da droben ...«

zu mir herauf, das =erste= deutsche Lied und Männerchor wieder, das
ich seit langen Jahren hörte, und wie hatte ich mich danach gesehnt. --
Neben mir öffnete sich ein Fenster -- es fiel mir jetzt wieder ein,
daß eine berühmte Opernsängerin meine Nachbarin war, die hier in Bremen
gastirt hatte und morgen früh wieder abreiste. Der Kellner hatte mir
davon gesprochen, als er das Theegeschirr hinausnahm.

Und jetzt verklangen die Töne, um wieder mit einem anderen, lebendigeren
Liede zu beginnen; aber voll und weich klangen sie zu mir herauf --
voll und weich war mir das Herz dabei geworden und -- ich brauche mich
deshalb nicht zu schämen, daß mir die hellen Thränen in den Bart liefen.

Noch immer saß ich so, und die Sänger waren schon lange fortgezogen; die
Uhren in der Stadt brummten die zehnte Stunde, als ein anderer, nicht so
harmonischer Ton all' die schwermüthigen Gedanken im Nu verscheuchte.

»Tuht!« blies der Nachtwächter unten und sang sein melancholisch Lied,
und ich sah den dunklen Schatten des Mannes unten mit schwerem Schritt
über den Platz schreiten, folgte ihm mit den Augen so weit ich konnte,
und horchte auf die, aus ferneren Stadttheilen herüberschallenden
Antworten noch lange, lange. -- Und dann kamen Nachtschwärmer, die
einen Hausschlüssel hatten und ich hörte wie die Thüren auf- und wieder
zugemacht wurden -- und dann schlugen die Uhren wieder ein Viertel,
Halb, drei Viertel und Elf. Immer konnte ich mich noch nicht losreißen
von dem Platz am Fenster, bis ich endlich lange nach elf mein
weiches Lager suchte. Und wie herrlich schlief ich, denn meine alte
Seegras-Matratze an Bord hatte ich in den vier Monaten so hart wie ein
Bret gelegen, und das weiche Roßhaarbett bot einen neuen Genuß.

Am nächsten Morgen war ich früh auf den Füßen, Manches zu besorgen,
meine mitgebrachten Kisten auf die Fracht zu geben und liebe Freunde zu
besuchen. Eine Zeitung hatte ich noch nicht in die Hand bekommen und
das Einzige, was ich bis jetzt von einer politischen Neugestaltung der
letzten 8 Monate wußte, war die Wahl Louis Napoleons zum Präsidenden der
Republik. Ein Fischerboot im Canal, das wir wegen Zeitungen anriefen,
hatte uns ein altes Stück englischer Zeitung -- halb durchgerissen, mit
einer tüchtigen Steinkohle als Gewicht hineingewickelt -- zugeworfen
-- darauf fanden wir einen Theil der Einzugsfeierlichkeiten des neuen
Präsidenten beschrieben -- das war Alles was wir von Europa überhaupt
erfuhren -- und sonderbarer Weise gleich das Wichtigste.

Freund Andree, den ich in Bremen antraf, ersetzte mir aber alle
Zeitungen, denn mit kurzen bündigen Worten gab er mir einen flüchtigen,
aber vortrefflichen Ueberblick des Geschehenen -- du lieber Gott, es war
wenig Tröstliches, das ich erfuhr -- wie traurig sah es in dem armen
Deutschland aus, und was war aus der Freiheit, aus den Freiheiten
geworden, die wir 48 erträumt. Der alte Fluch der Uneinigkeit hatte
wieder seine giftigen Früchte getragen, und Alles was ich aus dem
Sturm der letzten Jahre gerettet fand -- und das überhaupt der Mühe
des Aufhebens lohnte, war: die =Erinnerung= an das Parlament; das
Bewußtsein, daß wir ein solches wirklich =gehabt= hatten, daß es also
nicht zu den Schattenbildern gehörte und uns einmal, es möchte nun
dauern so lange es wollte, wieder werden =mußte=. -- Jetzt freilich
feierte der Bundestag wieder seine Ferien wie vordem -- ein Dorn im
Fleisch der Deutschen, ein Spott und Hohn für das Ausland. -- Die
=deutschen= Schiffe, die noch draußen auf der Rhede von Bremerhafen
unter der schwarz-roth-goldenen Flagge lagen, warteten auf den Hammer
des Auctionators, die Schmach von Schleswig-Holstein und Olmütz brannte
auf unserem Herzen und -- was ich außerdem von Bekannten und Freunden
hatte, saß im Zuchthaus oder war verbannt. Tröstliche Nachrichten für
einen Heimkehrenden; aber es überraschte mich kaum. Als ich Deutschland
im März 49 verließ, saß der mit den deutschen Farben bewimpelte
Staatskarren schon fest im Schlamm, und man brauchte damals kein Prophet
zu sein, ihm sein Schicksal vorher zu sagen. Das Alles hatte sich jetzt
erfüllt, die Reaction grünte und blühte, und wie in der Argentinischen
Republik, that es den würdigen Staatsmännern nur leid, daß sie nicht
auch Wald und Himmel mit ihren respectiven Landesfarben schwarz und weiß
oder schwarz und gelb oder weiß und blau anstreichen konnten.

Was half's! Es mußte ertragen werden, und nur die =Hoffnung= konnte uns
selbst unser damaliger Zustand nicht rauben.

In Bremen besorgte ich so rasch als möglich was ich zu besorgen hatte,
fuhr dann nach Hamburg hinüber, dort einige von Sidney herübergeschickte
Sachen, meist Indianische Waffen, in Empfang zu nehmen, und eilte nun,
so rasch mich Dampf und Eisenschienen bringen konnten, nach Leipzig,
meine damals in Wien lebende Familie wieder zu sehen.

Unterwegs mußte ich erst noch an der Preußischen Grenze eine
Paßplackerei überwinden. Mein Paß war seit drei Monaten verfallen und
außerdem in einem Zustand, wie ihn ein Preußischer Grenzbeamter
wohl kaum je unter Händen gehabt. In Brasilien und besonders in der
Argentinischen Republik wie in Batavia, selbst von den französischen
Behörden auf Tahiti war freilich allen Anforderungen, die selbst
ein deutsches Postbüreau stellen konnte, genügt; an allen übrigen
Landungsplätzen hatte sich aber kein Mensch um einen Paß bekümmert, und
ich war nicht leichtsinnig genug gewesen, mir unnöthige Laufereien und
Geldausgaben zu machen. Nur um die ganze Route auf dem Paß zu haben
visirte ich ihn mir, aus angeborenem Pflichtgefühl, dort selbst, und
diese Mißachtung eines =officiellen= Visum schien die Polizeibeamten am
meisten zu erschüttern. Trotzdem behandelten sie mich humaner als ich
erwartet hatte, und mit einem sanften Verweis über mein rücksichtsloses
Handeln: »Aber lieber Herr, Sie reisen in der ganzen Welt herum und
lassen nirgends visiren,« wurde mir erlaubt, meine Reise ungehindert
fortzusetzen.

In Leipzig, wo ich einen Tag bleiben mußte, kam ich Abends spät an,
und wollte noch meinen dort wohnenden Schwager aufsuchen. Seine Adresse
hatte ich; ich wußte nämlich die Straße und Hausnummer, es war aber
schon so dunkel, daß ich die Nummer nicht mehr erkennen konnte, und die
vollkommen menschenleere Quergasse langsam niederschreitend, hoffte ich
an irgend einem Haus einen Menschen zu finden, den ich fragen konnte.

Da verließ Jemand vor mir eine Thür und ging die Straße hinab; es war
ein Mann in Hemdsärmeln, jedenfalls ein Markthelfer, mehr konnte ich in
der Dunkelheit nicht erkennen. Als ich ihn eingeholt, frug ich ihn, ob
er nicht zufällig wisse, in welcher Gegend hier Nr. 22 liege.

»Ja wohl, Herr Gerstäcker,« sagte der Mann so ruhig, als ob er mir noch
gestern und alle Tage hier in derselben Straße begegnet wäre, und wir
jetzt hellen Sonnenschein und nicht finstere Nacht gehabt hätten. Es
lag ordentlich etwas Geisterhaftes in dieser Nennung meines Namens unter
solchen Umständen, und unwillkührlich frug ich, »aber kennen Sie mich
denn?« -- »Na, werd' ich =Sie= nicht kennen,« sagte der Mann -- »da
drüben ist gleich das Haus.« -- Incognito hätte ich =hier= nicht reisen
können.

Den nächsten Tag verbrachte ich, wie schon gesagt, in Leipzig, um vor
allen Dingen einen neuen Paß nach Oestreich zu bekommen. Ein
merkwürdiges Gefühl war es mir aber dabei, durch die alten bekannten
Straßen zu gehen und in den Läden, in den Fenstern die nämlichen
Menschen mit der nämlichen Beschäftigung zu sehen, wie ich sie vor
langen Jahren verlassen hatte. Die waren nicht fort gewesen in der
ganzen Zeit; die hatten Tag für Tag ihrem Beruf an derselben Stelle
obgelegen und während mir eine Fluth von Erinnerungen durch die Seele
ging, kannte die ihre kein anderes Bild, als diese selben engen Straßen
boten.

So sitzen hier Leute, die ich mich besinnen kann auf der nämlichen
Stelle gesehen zu haben, als ich noch, ein Knabe, da in die Schule ging.
Sie kamen mir damals schon alt und ehrwürdig vor und sahen heute genau
noch so aus; nur daß sie früher keine grauen Haare hatten. Dieselben
Menschen sind immer dageblieben, und wo bin ich indessen herumgewandert
-- was hab' ich erlebt -- was gesehen -- und wie drängt es mich noch
immer neuen Scenen entgegen zu eilen, während diese still und genügsam
in dem engen Kreise sich bewegen, den ihnen die eigene Wahl oder das
Schicksal angewiesen. Und wenn wir sterben, ruhen wir vielleicht neben
einander, und die Erinnerung ist todt und fort.

Und soll ich dir, freundlicher Leser, jetzt erzählen, wie ich nach Brünn
kam, bis wohin mir meine Frau mit dem Kind entgegen fahren wollte -- wie
ich mich von Nachtfahrten und übermäßiger Anstrengung zum Tod erschöpft
in meinen Kleidern auf das Bett geworfen hatte, den um Mitternacht
eintreffenden Zug dann zu erwarten? Wie mich der Kellner nicht geweckt,
und plötzlich mitten in der Nacht Frau und Kind, die ich in 39
Monden nicht gesehen, im Zimmer standen, und wie der kleine, indessen
vierjährig gewordene Bursch, seine Aermchen um meinen Nacken legte und
mit seiner lieben Stimme flüsterte: »du weggelaufener Papa?« -- Es geht
nicht -- es geht wahrhaftig nicht, Worte sind nicht im Stande das zu
beschreiben; das muß erlebt, empfunden sein, und -- ich möchte gleich
wieder auf Reisen gehen, nur um =den= Augenblick noch einmal zu erleben.



Wenn wir einmal sterben.


Oft, wenn ich in meinem Zimmer sitze und mein Blick über die aus allen
Welttheilen zusammengetragenen Gegenstände schweift, die mir so lieb
sind, weil sich an jedes einzelne eine, oft freudige, oft bittere
Erinnerung knüpft, fällt mir eine Scene aus früherer Zeit ein.

In einem großen alten Hause in ** hatte ein alter Herr viele lange Jahre
hindurch so abgeschlossen gelebt, daß er mit Niemandem da draußen --
wenigstens nie direkt -- in Berührung kam. Eine alte Haushälterin und
ein alter Gärtner besorgten seine Arbeiten, und nur Abends, wenn in
dem obersten Erkerstübchen, wo die alte Haushälterin schlief, Licht
angezündet wurde, sah man, daß die Leute drinnen noch lebten, denn
sonst ließ sich den ganzen Tag keine Seele, weder an einem der dicht
verhangenen Fenster noch in der Thür blicken.

Der Eigenthümer selber verließ seine Wohnung nie -- einen Tag im Jahre
ausgenommen -- am ersten Weihnachtsfeiertag, und dann auch nur -- mochte
es wettern und stürmen, wie es wollte -- um hinaus auf den Gottesacker
zu gehen und daselbst ein Grab zu besuchen. Allerdings hatten sich
die Müßiggänger in der Stadt schon die größte Mühe gegeben, um
herauszubekommen, wer unter dem kleinen einfachen Hügel ruhe, an dem
der Greis eine volle Stunde betete -- aber vergebens. Kein Kreuz, keine
Tafel kündete den Namen. Der frühere Todtengräber war gestorben, aus
dem Buch, das er mit wunderlichen Zeichen und Figuren geführt, ließ sich
nichts Bestimmtes mehr herausfinden, und die Leute sahen sich gezwungen,
ihre eigenen Geschichten darüber zu ersinnen. Es läßt sich denken, daß
die abenteuerlichsten Gerüchte die Stadt durchliefen -- aber auch nur
eine Zeit lang. Wie der alte Herr Jahr nach Jahr das nämliche trieb,
dabei Niemandem etwas in den Weg legte, wurde man es endlich müde,
sich um ihn zu bekümmern, und erst sein Tod erweckte die schon fast
vergessenen Gerüchte von Neuem -- allein auch sein Tod brachte keine
Aufklärung über sein früheres Leben.

Wie es mit dem Testament gewesen war, weiß ich nicht mehr, nur soviel
erinnere ich mich, daß die Erben keineswegs zufrieden sein mußten,
denn große Legate waren den Dienern vermacht, und die außerordentlich
einfache und dadurch fast werthlose Einrichtung des Hauses sollte in
dessen Räumen selber öffentlich versteigert werden.

Nach alle dem läßt es sich denken, daß ein großer Theil der Bewohner
von ** neugierig war, die Räume zu betreten, die bis jetzt von dem alten
wunderlichen Mann als unnahbares Heiligthum verschlossen und verriegelt
gehalten waren. Die von dem Magistrat herbeorderten Beamten hatten
wirklich ihre Noth, die zudringlichen Gaffer in ihren Schranken zu
halten, damit sich im Gedränge nicht auch verworfenes Gesindel mit
einschlich und die Hand an fremdes Eigenthum legte.

Stube nach Stube wurde deshalb nur derart geöffnet, daß man eine andere
erst aufschloß, wenn die in der einen befindlichen Gegenstände verkauft
und ihren jetzigen Besitzern überwiesen waren. Dadurch bekamen es die
Neugierigen endlich satt, sich nur herumstoßen und drängen zu lassen,
ohne weiter etwas zu sehen, als öde Zimmer und altmodische Möbel und
Schränke. Nach und nach verliefen sich die Meisten und es blieben fast
nur Solche zurück, die wirklich Lust zu kaufen hatten.

So gelangten wir endlich, nachdem eine Masse von Schränken, Tischen,
Stühlen, alten Bildern, zu Spinneweb gewaschenen Gardinen und hundert
andern Kleinigkeiten verkauft oder vielmehr um einen Spottpreis
verschleudert waren, in die Studirstube des alten Mannes -- wenn
ein Platz so genannt werden kann, in dem ein nur wenig benutzter
Schreibtisch und ein kleines dürftiges Regal mit einigen zwanzig, meist
französischen und holländischen Büchern stand.

Der Verstorbene war augenscheinlich kein Gelehrter gewesen, das aber
hier jedenfalls der Platz, wo er seine meiste Zeit, die langen Jahre
seiner Einsamkeit, träumend und durch nichts gestört verbracht, und
es überkam mich ein eigenes und drückendes Gefühl, als ich die kalten,
gleichgültigen Gesichter sah, die sich hier jetzt mit prüfenden Blicken
in dem engen Raum umschauten und die Gegenstände taxirten. Es war mir,
als ob ein Grab entweiht würde, das Grab einer Seele, deren Träume bis
jetzt hier eingesargt gewesen.

Aber was kümmerte das die Käufer oder den Auctionator, der Stück nach
Stück ruhig und gleichmüthig unter den Hammer brachte! Vor dem Tische
stand ein alter, mit Leder überzogener Lehnstuhl, über dem Tisch hing
ein kleines, ziemlich mittelmäßig ausgeführtes Bild, eine Landschaft
mit einer alten knorrigen Eiche im Vordergrund, die an dem Ufer eines
Weihers stand. Unter der Eiche lag ein Frauenhut und ein Brief. In
dem Lehnstuhl war der alte Mann gestorben, und auf dem Tisch stand ein
kleines flaches Mahagonikästchen.

Ein Jude kaufte den Tisch, den Lehnstuhl und nachher das Kästchen auch,
das Bild, da Niemand darauf bieten wollte, bekam er zu. In dem Kästchen
stak der Schlüssel, er öffnete es, es lagen einige Sachen darin, und er
wühlte mit der Hand darin herum. Als ihm das Kästchen zugeschlagen war,
drehte er es um und schüttete den Inhalt auf den Boden. Es enthielt
auch nichts Aufhebenswerthes: ein paar trockene, schon fast verkrümelte
Blumen, ein Stückchen Holz mit ein paar dürren Blättern, ein paar
Streifen vergilbtes Papier mit unleserlichen Zügen, ein kleines
blauseidenes Band, einen zerschnittenen Handschuh und noch eine Anzahl
anderer, eben so werthloser verwitterter Dinge. Was sollte der Käufer
mit dem Plunder machen? er wurde später mit dem übrigen Staub und
Gerumpel hinaus gekehrt, und doch war er das Heiligthum eines ganzen
Lebens gewesen.

Und wenn =wir= einmal sterben?

In meinem Zimmer hängen eine Unmasse von werthlosen Dingen, Waffen aus
allen Welttheilen von Stein, Holz, Stahl, Wallroß- und Haifischzähnen,
und wenn ich einmal sterbe, finden sie vielleicht ihren Weg in ein
Naturaliencabinet, wo dann der Aufseher mit Hülfe des Katalogs den
Besuchern erklären kann: das Stück stammt dort, jenes von da her,
diese Waffen führen die australischen Eingebornen, jene sind auf den
Südseeinseln, in Afrika, in Californien, in Südamerika, in China, in
Java daheim -- das bleibt Alles, denn die Erinnerung ist todt, die ihnen
jetzt Leben verleiht.

Jenes alte lederne Jagdhemd, mit seinen indianischen Ausfranzungen,
habe ich aus selbsterlegten Hirschdecken auch selber gegerbt und genäht
und manches lange Jahr getragen; jenes alte Messer führte ich
zweiundzwanzig Jahr in Freud und Leid; jene Bolas holte ich mir aus den
chilenischen Cordilleren, und wie der Blick darauf fällt, sitze ich
wieder bei dem tollen Trinkgelage jener Stämme, sehe die mit trübem
Aepfelwein gefüllten Kuhhörner im Kreis herumgehen und die junge dicke
Kazikentochter mir gegenüber, die mir jenes Diadem von bunten Perlen
gab. Die Lanze dort schleuderte einst ein australischer Wilder nach mir;
jene Mumienhand steckte mir ein junger ägyptischer Epigone unter den
Tempelsäulen von Karnak in die Tasche, da ich sie ihm nicht um den
üblichen Sixpence abkaufen wollte; jenen Bogen erhandelte ich von einem
californischen Indianer um selbstgegrabenes Gold aus seinen Bergen. Mit
diesen Stücken trockenen Guiavenholzes rieb sich ein bildschönes Mädchen
auf Tahiti einst Feuer, um ihre Cigarre daran anzuzünden; jenen
Wallfischzahn brach ich selber aus dem Kiefer eines frischgefangenen
Cachelot; den Tabaksbeutel aus dem Fuß eines Albatroß arbeitete ich mir
inmitten eines furchtbaren Sturmes am Cap Horn; das Hirschgeweih da oben
holte ich mir aus der Bandong-Ebene in Java, und jene kleinen
ungeschickt geschnittenen Figuren aus vegetablischem Elfenbein kaufte
ich auf dem Markt zu Quito.

Und welche Unzahl von Kleinigkeiten, die ein Anderer unbedingt zum
Kehrichthaufen verdammen würde, bilden die Schätze, die ich um mich her
aufgehäuft! Vier Steinbrocken, die jeder Geologe verächtlich bei Seite
werfen würde: ein gewöhnliches Stück Kalkstein mit ein paar dunklen
Flecken darauf -- die Schweißtropfen meines ersten starken Gemsbocks,
den ich hoch am Karwendelgebirg in Tyrol in voller Flucht durch's Herz
schoß; ein gewöhnlicher Kieselstein, aus den Wassern des Pozuzu in Peru
-- die Erinnerung an den Uebergang jenes reißenden Bergstromes, an einer
einzelnen wilden Rebe; ein kleines Stück Granit vom 16,000 Fuß hohen
Gipfel der Cordilleren in Peru; ein anderes verwittertes Gestein vom
höchsten Paß der La Plata-Staaten nach Chile; eine gelbe Feder vom
Kopf eines Kakadu, des ersten, leider nicht des einzigen, den ich im
australischen Wald erlegen und verzehren mußte, um nicht zu verhungern;
ein langes Stück Koralle, das ein australisches Mädchen als einzigen
Schmuck und Kleidungsstück durch den Nasenknorpel trug; ein rothes Band,
das ich, in dem jetzt verschütteten Mendoza, im Knopfloch führen mußte,
um unter Rosa's Regierung einen Paß auf der Polizei zu bekommen; der
alte hölzerne Quirl und Löffel, mit dem ich in Ecuador tagtäglich, lange
Monate hindurch meine Chocolade quirlte und rührte; selbstgewaschenes
Gold aus Californien; Silber aus Cerro de Pasco, der höchsten Stadt der
Welt; Wüstensand aus Aegypten; künstliche Federblumen aus Brasilien, und
was mein Schreibtisch an geheimen Schätzen birgt, an trockenen Blumen
und an Liebeszeichen aus der Jugendzeit, Du lieber Gott, was Anderes
ist das, als was der Trödler dort in dem alten Haus, aus jenem
Mahagonikasten auf die Erde schüttete: -- und doch ein Lebensalter
hindurch mit dem eigenen Herzblut erkauft und gehegt und gepflegt!

Und wer von uns Allen hat nicht solche Liebeszeichen, wem von uns Allen
ruft nicht ein Band, ein trocknes Blatt, ein alter, wieder und wieder
gelesener Brief alte Liebe und, wenn auch schmerzliche, Erinnerungen
der Seele wach? und wenn wir einmal sterben? dann kommen rauhe Hände
und zerstören diese »Leichen unserer Erinnerung,« denn das Leben fehlt
ihnen, was ihnen diese für uns eingehaucht.

Und können wir uns deshalb von ihnen trennen? Nein, es ist nicht
möglich, denn sie bilden einen Theil, und zwar den edelsten Theil
unseres Selbst; sie sind die kleinen unscheinbaren, aber trotzdem
unzerreißbaren Glieder jener Kette, die uns an die Heimath binden.
Sie sind die Tröster in mancher bitteren, sorgenschweren Stunde, die
Märchenerzähler unserer eigenen Jugend, und wie der Mensch, wenn ihm
die Hoffnung genommen würde, zum Selbstmörder werden müßte, und wie
er deshalb die Hoffnung hegt und pflegt, weil er mit ihr die Brücke zu
seiner Zukunft baut, so hält er auch die kleinen Zeichen fest als theure
Gaben der Vergangenheit.

Wohl wäre es besser, wir selber vernichteten diese kleinen unscheinbaren
Liebesboten, wenn wir einmal fühlen, daß unser Ende naht; aber wer fühlt
das? Wer mag es sich bis zum letzten entscheidenden Augenblick wohl
eingestehen: Jetzt ist vorbei, jetzt weist der Zeiger auf die letzte
Stunde? Nicht Einer aus Tausenden. Noch mit zitternder Hand, mit
schon halbgebrochenem Auge fällt unser Blick darauf, und wenn wir dann
sterben, dann fliegt mit unsrer Seele auch die Seele unserer Reliquien
-- Gott nur weiß wohin, und unsere Leichen werden Staub.



[Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. Offensichtliche
Satzfehler wurden korrigiert, bei Zweifeln der Originaltext beibehalten.
Eine Liste der vorgenommenen Änderungen befindet sich hier am Buchende,
Änderungen der Zeichensetzung sind nicht aufgeführt.


Änderungen

  Seitenangabe
  originaler Text
  geänderter Text

  Seite 1
  als er, vierzehn Tage später, um Bertha Vollmer anhielt
  als er, vierzehn Tage später, um Bertha Wollmer anhielt

  Seite 3
  und wenn sie ihn auch nie ein unfreundlich Gesicht
  und wenn sie ihm auch nie ein unfreundlich Gesicht

  Seite 14
  freundlich ihn empfing, wenn er endlich znrückkehrte
  freundlich ihn empfing, wenn er endlich zurückkehrte

  Schatz gehalten, und mißachtet, bis er von ihn genommen
  Schatz gehalten, und mißachtet, bis er von ihm genommen

  Seite 15
  wo die Gattin plötzlich, unvorbereiiet abgerufen wurde
  wo die Gattin plötzlich, unvorbereitet abgerufen wurde

  Seite 21
  ein ganz entsetzlich naßkaltes und stürmischs Wetter
  ein ganz entsetzlich naßkaltes und stürmisches Wetter

  Seite 36
  ihre verschiedenen Freundinen einmal wieder aufzusuchen
  ihre verschiedenen Freundinnen einmal wieder aufzusuchen

  Seite 39
  sie selbst in ihrer Mittee in Individum entdeckten
  sie selbst in ihrer Mitte ein Individuum entdeckten

  Seite 40
  als das sie sich wunderten
  als daß sie sich wunderten

  diesen doch sicher höchsten interessanten Fall
  diesen doch sicher höchst interessanten Fall

  erst auf äußere Veranlassang von sich gegeben
  erst auf äußere Veranlassung von sich gegeben

  E ist richtig! Ich weiß es! Es spukt drüben!
  Es ist richtig! Ich weiß es! Es spukt drüben!

  Seite 43
  sagte die Frau Präsidentin mit einer einer wegwerfenden Bewegung
  sagte die Frau Präsidentin mit einer wegwerfenden Bewegung

  von der kleinen lehhaften Hofräthin dabei warm unterstützt
  von der kleinen lebhaften Hofräthin dabei warm unterstützt

  Seite 47
  Drittes Kapitel
  Drittes Capitel

  Seite 48
  um den Justizrath sein Gesicht zuzukehren
  um dem Justizrath sein Gesicht zuzukehren

  Seite 49
  neben nur einen halblauten Schrei ausstoßend
  eben nur einen halblauten Schrei ausstoßend

  Seite 54
  Bertling aber, ärgerlich darüber, das er eine verfehlte
  Bertling aber, ärgerlich darüber, daß er eine verfehlte

  Seite 69
  wie ein Kind, daß ein neues Spielzeug bekommen hat
  wie ein Kind, das ein neues Spielzeug bekommen hat

  Seite 72
  beobachtete ihn über die Brlle weg
  beobachtete ihn über die Brille weg

  Seite 73
  während ihre Freundin kam aufzuschauen wagte
  während ihre Freundin kaum aufzuschauen wagte

  Seite 74
  An den Feustern hingen aber Gardinen
  An den Fenstern hingen aber Gardinen

  Seite 77
  denn die Frau Heßbeger begann jetzt in feierlicher Weise
  denn die Frau Heßberger begann jetzt in feierlicher Weise

  Seite 81/82
  sonst bekommen wir nach-ihre Confusion
  sonst bekommen wir nachher Confusion

  Seite 116
  abgelegenen Straße vier steilen dunklen Treppen hinauf geklettert
  abgelegenen Straße vier steile dunkle Treppen hinauf geklettert

  Seite 118
  wußte sie das Gespäch auf das Abenteuer
  wußte sie das Gespräch auf das Abenteuer

  Seite 119
  »Du errinnerst Dich doch,« fuhr Pauline fort
  »Du erinnerst Dich doch,« fuhr Pauline fort

  Seite 132
  mit vor Zorn gerrötheten Wangen
  mit vor Zorn gerötheten Wangen

  Seite 138
  »Bitte tausendmal um Entschnldigung,« sagte Lorenz
  »Bitte tausendmal um Entschuldigung,« sagte Lorenz

  sagte das Kindermädchen, das ihm mit einer Lase frischen Wassers
  sagte das Kindermädchen, das ihm mit einer Vase frischen Wassers

  Seite 141
  werde ich ich mich bis zur nächsten Station bei den Koffern
  werde ich mich bis zur nächsten Station bei den Koffern

  Seite 144
  die Cigarre schmeckte ausgezeichet
  die Cigarre schmeckte ausgezeichnet

  Seite 150
  Reiseanzug den entschieden englichen Charakter
  Reiseanzug den entschieden englischen Charakter

  Seite 152
  Engländer auf den Continent
  Engländer auf dem Continent

  Gepäckträgern und Lohnbedienteu geprellt
  Gepäckträgern und Lohnbedienten geprellt

  Seite 155
  nach seinem Schein uud fluchte auf deutsch
  nach seinem Schein und fluchte auf deutsch

  Seite 156
  kein anderer Ausweg, als den gegebenen Rath zu folgen
  kein anderer Ausweg, als dem gegebenen Rath zu folgen

  Seite 164
  Gewißheit über die Persönlichkiet erlangen konnte
  Gewißheit über die Persönlichkeit erlangen konnte

  Seite 173
  meine Hälfte ebenfalls zur rechteu Zeit einbringe
  meine Hälfte ebenfalls zur rechten Zeit einbringe

  Seite 179
  um ihre Morgentoilete zu beenden
  um ihre Morgentoilette zu beenden

  Seite 181
  in voller Toilete, mit Schmuck und Flittertand
  in voller Toilette, mit Schmuck und Flittertand

  Seite 182
  verzeihen Sie der Aufregumg, in der Sie
  verzeihen Sie der Aufregung, in der Sie

  Seite 184
  schon gar keinen möglicheu Ausweg mehr sah
  schon gar keinen möglichen Ausweg mehr sah

  Seite 190
  Ich habe nichts als meinem ehrlichen Namen
  Ich habe nichts als meinen ehrlichen Namen

  Seite 196
  diesen Platz so rasch als möglich zu erreicheu
  diesen Platz so rasch als möglich zu erreichen

  Seite 197
  Unachtsamkeit verdanke, den wie dieser einmal
  Unachtsamkeit verdanke, denn wie dieser einmal

  Seite 200
  ob er aber einen Schnurrbatt gehabt
  ob er aber einen Schnurrbart gehabt

  Seite 201
  als ein kleines Mädchen, daß dabei gestanden
  als ein kleines Mädchen, das dabei gestanden

  Seite 204
  »J gewiß, und die müssen Ihnen Pferde schaffen.«
  »Ja gewiß, und die müssen Ihnen Pferde schaffen.«

  Seite 211
  und borgte sich noch außerden vom Kellner
  und borgte sich noch außerdem vom Kellner

  Seite 213
  alle harmlosen Spiele nnd Vergnügungen hinübertönte
  alle harmlosen Spiele und Vergnügungen hinübertönte

  Seite 214
  wollten wir alle zusammen schmeißeu
  wollten wir alle zusammen schmeißen

  der Lakai eine tiefe, erfurchtsvolle Verbeugung machte
  der Lakai eine tiefe, ehrfurchtsvolle Verbeugung machte

  Seite 216
  jede Weiblichket bei Seite lassend
  jede Weiblichkeit bei Seite lassend

  Seite 217
  das Klimpern des Geldes und die montonen Worte
  das Klimpern des Geldes und die monotonen Worte

  Seite 234
  aber es fielen ihm in diesen Augenblick
  aber es fielen ihm in diesem Augenblick

  Seite 236
  und die Erinnnerung an das Vergangene soll
  und die Erinnerung an das Vergangene soll

  Seite 242
  nehmen die Leiden dieses armen Mädchen bald ein Ende
  nehmen die Leiden dieses armen Mädchens bald ein Ende

  Seite 243
  zweitausend Pfund, die er vereist oder verspielt
  zweitausend Pfund, die er verreist oder verspielt

  Seite 251
  zusammengezogenen Braunen, daß Sie daß nicht thun
  zusammengezogenen Brauen, daß Sie das nicht thun

  Seite 255
  haben Sie mich auf Ihrem Besuch warten lassen
  haben Sie mich auf Ihren Besuch warten lassen

  Seite 262
  weiter nach England braucht, da ich daß selber
  weiter nach England braucht, da ich das selber

  Seite 282
  Ein Fischerboot im Canal, daß wir wegen Zeitungen
  Ein Fischerboot im Canal, das wir wegen Zeitungen

  Seite 295
  geschnittenen Figuren aus vegetablischen Elfenbein
  geschnittenen Figuren aus vegetablischem Elfenbein

  Seite 297
  Und könnnen wir uns deshalb von ihnen trennen?
  Und können wir uns deshalb von ihnen trennen?]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Unter Palmen und Buchen. Erster Band. - Unter Buchen. Gesammelte Erzählungen." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home