Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Chitra - Ein Spiel in einem Aufzug
Author: Tagore, Rabindranath, 1861-1941
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Chitra - Ein Spiel in einem Aufzug" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription: Im Original kursiv gedruckter Text ist
mit _Unterstrich_ markiert.



 RABINDRANATH TAGORE

       CHITRA

 EIN SPIEL IN EINEM AUFZUG


KURT WOLFF VERLAG
LEIPZIG



Einbandzeichnung von Walter Tiemann.
Dritte unveränderte Auflage 1918.
Die erste Auflage erschien 1914.



_Berechtigte deutsche Übertragung von ELISABETH WOLFF-MERCK nach der
von Rabindranath Tagore selbst veranstalteten englischen Ausgabe_



VORBEMERKUNG


Dieses lyrische Drama wurde vor ungefähr 25 Jahren geschrieben. Es setzt
die Kenntnis der hier folgenden Fabel aus dem Mahabharata voraus:

Während der Wanderungen, die Arjuna in Erfüllung eines Bußgelübdes
unternahm, kam er nach Manipur. Dort sah er Chitrāngadā, die schöne
Tochter von Chitravāhana, dem König des Landes, und von ihrer Anmut
überwältigt, bat er den König um ihre Hand. Chitravāhana fragte ihn
nach seiner Herkunft. Auf die Antwort, er sei Arjuna der Pandara,
erzählte der König ihm, daß einer seiner Ahnen, Prabhanjana vom
königlichen Stamme von Manipur, lange kinderlos geblieben war. Um einen
Erben zu erhalten, legte er sich strenge Bußübungen auf. Die Strenge
seines Lebens fand Gnade vor Shiva, und der Gott gewährte ihm und jedem
seiner Nachkommen ein Kind.

Es geschah aber, daß das versprochene Kind stets ein Knabe war. Er,
Chitravāhana, war der Erste, dem nur eine Tochter, Chitrāngadā, gewährt
war, um das Geschlecht zu erhalten.

Er hatte sie deshalb stets wie einen Sohn gehalten und zu seinem Erben
gemacht. --

Der König fährt in der Erzählung fort: »Der einzige Sohn, den sie
gebären wird, muß der Erhalter meines Geschlechts sein, und diesen Sohn
verlange ich als Kaufpreis für die Einwilligung in die Heirat. Wenn du
willst, kannst du sie unter dieser Bedingung haben.« Arjuna gab das
Versprechen, nahm Chitrāngadā zum Weibe und lebte mit ihr drei Jahre in
ihres Vaters Hauptstadt. Als ihnen ein Sohn geboren wurde, umarmte er
sie liebevoll, nahm Abschied von ihr und ihrem Vater und setzte seine
Wanderung fort.



PERSONEN


    Götter:
  _Madana_ (Eros).
  _Vasanta_ (Lycoris).

    Sterbliche:
  _Chitra_, Tochter des Königs von Manipur.
  _Arjuna_, ein Prinz aus dem Hause der
    Kuru. Er ist aus der Kshatriya oder
    Kriegerkaste und lebt während der
    Handlung als Eremit einsam im Wald.

  _Dorfleute_ aus einer abgelegenen Gegend
    in Manipur.



ERSTE SZENE

IM TEMPEL


_Chitra_

Bist Du der Gott mit den fünf Pfeilen, der Gott der Liebe?

_Madana_

Ich war der Erstgeborene im Herzen des Schöpfers. Ich binde mit Fesseln
des Schmerzes und erfülle mit Seligkeit das Leben der Menschen!

_Chitra_

Ich weiß, ich kenne jenen Schmerz und jene Fesseln! -- Und wer bist Du,
mein Herr?

_Vasanta_

Ich bin sein Freund -- Vasanta -- der König der Jahreszeiten. Tod und
Alter würden die Welt bis ins Mark zerfressen, folgte ich ihnen nicht,
um sie beständig zu bekämpfen. Ich bin die Ewige Jugend.

_Chitra_

Ich beuge mich vor Dir, Vasanta, mein Herr.

_Madana_

Doch welch strenges Gelübde bindet Dich, schöne Fremde? Warum läßt Du
Deine frische Jugend welken in Buße und Demütigung? Solch Opfer ist dem
Dienst der Liebe fremd. Wer bist Du, und was ist Dein Gebet?

_Chitra_

Ich bin Chitra, die Tochter aus dem königlichen Hause von Manipur.
Shivas göttliche Gnade versprach meinem königlichen Ahnherrn eine
ununterbrochene Reihe männlicher Nachkommen. Aber das Wort des Gottes
vermochte nicht, den Lebensfunken in meiner Mutter Leib zu wandeln, so
unbezwingbar war meine Natur, obschon ich ein Weib bin.

_Madana_

Ich weiß, darum erzieht Dich Dein Vater wie einen Sohn. Er hat Dich
gelehrt mit dem Bogen umzugehen und Dich in allen Pflichten eines Königs
unterwiesen.

_Chitra_

Ja, darum trage ich männliches Gewand und habe die Abgeschiedenheit des
Frauengemaches verlassen. Ich weiß nichts von Frauenlist, die die Herzen
gewinnt. Meine starken Hände können den Bogen spannen, aber ich habe die
Kunst des Liebesgottes nicht erlernt; das Spiel der Augen ist mir fremd.

_Madana_

Das erlernt sich von selbst, Du Schöne. Die Augen brauchen darin nicht
unterrichtet zu werden. Das weiß der am besten, der von ihnen ins Herz
getroffen wurde.

_Chitra_

Auf der Suche nach Wild wanderte ich eines Tages einsam durch den Wald
am Ufer des Purna-Flusses. Mein Roß band ich an einen Stamm und drang
in's dichte Gestrüpp, der Spur eines Wildes folgend. Ich fand einen
schmalen, gewundenen Pfad, der sich durch das Dämmer verschlungener
Zweige schlang. Die Blätter erzitterten vom Grillengezirp. Plötzlich
erspähte ich auf meinem Weg einen Mann, der auf einem Lager trockenen
Laubes ruhte. Hochmütig befahl ich ihm, mir Platz zu machen, aber es
kümmerte ihn nicht. Da stach ich ihn verächtlich mit der scharfen Spitze
meines Pfeils. Er sprang auf, stark und ebenmäßig an Wuchs, gleich einer
Flamme, die plötzlich aus einem Aschenhaufen züngelt. Ein belustigtes
Lächeln zuckte um seine Mundwinkel, vielleicht ob meines knabenhaften
Anblicks. Da -- zum erstenmal in meinem Leben fühlte ich mich Weib und
wußte, daß ein Mann vor mir stand.

_Madana_

In glückbegünstigter Stunde verkünde ich Mann und Weib die erhabene
Lehre: Erkennet einander. -- Was geschah dann?

_Chitra_

Voll Angst und Staunen fragte ich ihn: »Wer bist Du?« »Ich bin
Arjuna«, sagte er, »aus dem großen Stamme der Kuru«. Ich stand wie
versteinert und vergaß mich zu verneigen. War das wirklich Arjuna, der
Abgott meiner Träume, der Einzige, Große! Schon lange kannte ich sein
Gelöbnis, zwölf Jahre in Keuschheit zu leben. Mein junger Ehrgeiz hatte
mich manchen Tag angestachelt, mit ihm eine Lanze zu brechen, ihn
verkappt zum Zweikampf zu fordern und ihm meine Waffenkunst zu beweisen.
Ach töricht Herz, wohin entfloh Dein Stolz? Könnt' ich meine Jugend mit
ihren Sehnsüchten hingeben, um Staub zu sein unter Deinen Füßen,
wahrlich eine köstliche Gnade dünkte mir das. Ich weiß nicht, in welchem
Strudel der Empfindung ich mich verlor, als ich ihn plötzlich zwischen
den Bäumen entschwinden sah! -- Du töricht Weib, du grüßtest ihn nicht
und sprachest kein Wort, noch batest du ihn um Verzeihung, sondern
standest wie ein ungeschickter Tölpel, während er verächtlich
hinwegschritt!... Am nächsten Morgen legte ich meine Männerkleidung ab
und schmückte mich mit Armbändern, Fußringen, einer Gürtelkette und
einem Gewand aus purpurner Seide. Das ungewohnte Kleid schmiegte sich
fest um meinen bebenden Leib; aber ich beschleunigte mein Suchen und
fand Arjuna in Shiva's Waldtempel.

_Madana_

Vollende Deine Erzählung. Ich bin der herzgeborene Gott, und ich
verstehe das Geheimnis dieser Triebe.

_Chitra_

Nur undeutlich vermag ich mich zu erinnern, was ich sagte, und was ich
zur Antwort bekam. Heiß' mich nicht alles erzählen. Scham überwältigte
mich wie ein Donnerschlag und konnte mich doch nicht zerschmettern, so
durchaus hart bin ich, so männlich. Als ich heimwärts schritt, stachen
mich seine letzten Worte wie glühende Nadeln ins Ohr: »Ich habe
Keuschheit gelobt. Ich kann Dein Gemahl nicht sein!« O, um das Gelübde
eines Mannes! Sicherlich weißt Du, o Gott der Liebe, daß zahllose
Heilige und Weise den Preis ihrer lebenslangen Buße hingegeben haben um
eines Weibes willen. Ich brach meinen Bogen entzwei und verbrannte meine
Pfeile im Feuer. Ich haßte meinen starken, geschmeidigen Arm, gezeichnet
vom Spannen des Bogens. O Liebe, Liebe, Du hast tief in den Staub
gebeugt den nichtigen Stolz meiner männlichen Stärke, und all meine
Manneszucht liegt zermalmt zu Deinen Füßen. Nun lehre mich Deine Gebote.
Gib mir die Kraft der Schwachen und die Waffe der wehrlosen Hand.

_Madana_

Ich will Dein Freund sein. Ich will den weltenbezwingenden Arjuna vor
Dein Angesicht bringen, ein Gefangener, der den Richtspruch seiner
Empörung aus Deiner Hand empfangen soll.

_Chitra_

Stünde mir nur die Zeit zu Gebot, ich könnte allmählich sein Herz
gewinnen und brauchte der Götter Hilfe nicht. Zur Seite würde ich ihm
stehen als Gefährte, die wilden Rosse seines Kriegswagens lenken, die
Freuden der Jagd mit ihm teilen. Zur Nacht hielt ich Wache am Eingang
seines Zeltes und hülfe ihm, die großen Pflichten eines Kshatriya
erfüllen, die Schwachen zu befreien und Recht zu sprechen, wo es not
tut. Sicherlich käme der Tag, an dem er mich erblicken und verwundert
fragen würde: »Wer ist dieser Knabe? Ist einer meiner Sklaven aus einem
früheren Leben, meinen guten Taten gleich, mir gefolgt ins Diesseits?«
Ich bin nicht das Weib, das seine Verzweiflung mit nächtlichen Tränen in
einsamer Stille nährt, sie täglich hinter geduldigen Lächeln verbirgt,
als Witwe geboren. Die Blüte meines Verlangens soll nicht in den Staub
sinken, ehe sie zur Frucht gereift ist. Aber es ist die Arbeit eines
Lebens, Verständnis zu finden und Ehre zu erlangen für sein eigenstes
Ich. Darum bin ich an Deine Tür gekommen, Du, weltenüberwindende Liebe,
und Du, Vasanta, jugendlicher Gott der Jahreszeiten, nimm von meinem
jungen Körper die angeborene Ungerechtigkeit der Häßlichkeit. Für einen
einzigen Tag mache mich wunderbar schön, so schön wie die mit einem Mal
in meinem Herzen erblühte Liebe. Gib mir nur einen einzigen Tag
makelloser Schönheit, und ich will einstehen für die Tage, die da
kommen.

_Madana_

Prinzessin, Dein Gebet sei erhört!

_Vasanta_

Nicht nur für einen kurzen Tag, sondern für ein ganzes langes Jahr soll
der Frühlingsblüten Lieblichkeit sich um Deine Glieder schmiegen.



ZWEITE SZENE

IM WALD


_Arjuna_

Träumte mir oder war Wirklichkeit, was ich am See sah? Im sinkenden
Schatten des Abends saß ich auf moosigem Grund und dachte vergangener
Jahre, als aus dem bergenden Dunkel der Blätter langsam eine Erscheinung
trat in der vollkommenen Gestalt eines Weibes. Sie stand auf einem
weißen, flachen Stein am Rande des Wassers. Es schien, als müsse das
Herz der Erde sich weiten vor Freude unter ihren nackten weißen Füßen.
Mir deuchte, die zarte Umhüllung ihres Körpers wollte sich in Verzückung
auflösen in Luft, wie der goldene Frühnebel vom schneeigen Gipfel des
östlichen Berges schmilzt. Sie beugte sich über den schimmernden Spiegel
des Teiches und erblickte ihr Antlitz darin. Sie schrak zurück und stand
still, dann lächelte sie, löste mit einer nachlässigen Bewegung des
linken Arms ihr Haar, das bis zu ihren Füßen zur Erde niederglitt. Sie
entblößte ihre Brust und betrachtete ihre makellos geformten Arme
erfüllt von Zärtlichkeit für ihren Körper. Sie neigte den Kopf und sah
ihre süße, blühende Jugend und das zarte Erröten ihrer flaumigen Haut.
Sie strahlte in freudiger Überraschung. So würde die weiße Lotosblume
den ganzen Tag über sich staunen, könnte sie des Morgens beim Erwachen,
ihren Hals beugen und ihr Abbild im Wasser sehn. Aber einen Augenblick
später wich das Lächeln von ihrem Antlitz, und ein Schatten von Trauer
stieg in ihren Augen auf. Sie band ihre Haarflechten auf, zog den
Schleier um ihre Schultern und schritt leise seufzend hinweg, wie ein
schöner Abend, der in Nacht versinkt. Die erhabene Erfüllung aller
Sehnsucht schien sich mir in einem Blitz geoffenbart zu haben und
verlosch dann ... Aber wer bewegt die Türe?

(Chitra tritt ein, in Frauenkleidern.)

Ah! sie ist's! Stille mein Herz!...

Fürchte nichts, Herrin! Ich bin ein Kshatriya.

_Chitra_

Edler Herr, Du bist mein Gast. Ich wohne in diesem Tempel. Ich weiß
nicht, wie ich Dir Gastfreundschaft erzeigen kann.

_Arjuna_

Schöne Frau, Dein Anblick allein ist die höchste Gastfreundschaft. Wenn
Du mir's nicht verdenken willst, möchte ich Dich etwas fragen.

_Chitra_

Es sei Dir gewährt.

_Arjuna_

Welch strenges Gelübde hält Dich in diesen einsamen Tempelmauern
gefangen und beraubt die Sterblichen Deines lieblichen Anblickes?

_Chitra_

Ich hege einen geheimen Wunsch in meinem Herzen, für dessen Erfüllung
ich täglich Gebete zu Shiva sende.

_Arjuna_

Ach, was kannst Du verlangen, die Du das Verlangen der ganzen Welt bist?
Von dem östlichen Hügel, auf dessen Gipfel die Morgensonne zuerst ihren
feurigen Fuß setzt, bis ans Ende des Abendlands bin ich gewandert. Ich
habe das Köstlichste, Schönste und Größte der Erde gesehen. Mein Wissen
soll Dein sein, nur sage mir, was oder wen Du suchst.

_Chitra_

Ihn, den ich suche, ihn kennen alle.

_Arjuna_

Wer mag dieser Liebling der Götter sein, der Dein Herz gefangen nahm?

_Chitra_

Er ist der Größte aller Helden, ein Sproß des höchsten Herrscherhauses.

_Arjuna_

Herrin, opfere nicht diesen Schatz von Schönheit, der Dein ist, auf dem
Altar eines falschen Ruhmes. Unwahres Gerücht verbreitet sich von Mund
zu Mund, wie der Nebel im frühen Morgendämmer ehe die Sonne aufgeht.
Sage mir, wer ist der erhabene Held aus höchstem königlichem Stamm?

_Chitra_

Einsiedler, der Ruhm andrer Männer erfüllt Dich mit Neid. Weißt Du
nicht, daß der Ruhm des königlichen Hauses der Kuru über die ganze Welt
verbreitet ist?

_Arjuna_

Das Haus der Kuru!

_Chitra_

Und hast Du nie den größten Namen dieses weitgerühmten Hauses gehört?

_Arjuna_

Laß ihn mich von Deinen eigenen Lippen hören.

_Chitra_

Arjuna, der Welteroberer. Ich habe diesen unsterblichen Namen von den
Lippen der Menge abgelesen und ihn sorgfältig in meinem Herzen
verborgen. Einsiedler, was blickst Du so verwirrt drein? Trägt dieser
Name nur trügerischen Glanz? Sag es, und ich will nicht zögern, den
Schrein meines Herzens aufzubrechen und den falschen Edelstein in den
Staub zu werfen.

_Arjuna_

Ob auch sein Name und Ruhm, sein Mut und seine Tapferkeit wahr oder
falsch sind, um des Mitleids willen verbanne ihn nicht aus Deinem
Herzen, denn er kniet zu Deinen Füßen -- in diesem Augenblick.

_Chitra_

Du, Arjuna!

_Arjuna_

Ja, der bin ich, ein vor Liebe verschmachteter Bettler an deiner Tür.

_Chitra_

So ist es nicht wahr, daß Arjuna das Gelübde zwölf Jahre langer
Keuschheit getan hat?

_Arjuna_

Du hast meinen Schwur gelöst wie der Mond den nächtlichen Schwur der
Dunkelheit.

_Chitra_

Scham über Dich! Was sahst du in mir, das Dich Deinem eigenen Ich
untreu werden ließ? Wen suchst du in diesen dunklen Augen, in diesen
milchweißen Armen, wenn Du sie mit dem Preis Deiner Ehre zu bezahlen
bereit bist? Nicht mein wahres Selbst, das weiß ich. Wahrlich das kann
nicht Liebe sein, nicht des Mannes tiefste Ehrfurcht vor dem Weib! Wehe,
daß der Körper, diese zerbrechliche Hülle, uns blendet, das Licht der
unsterblichen Seele zu schauen! Ja, Arjuna, nun weiß ich gewiß, falsch
ist der Ruhm Deines Heldentums.

_Arjuna_

O, ich fühle wie eitel der Ruhm ist und der Stolz der Tapferkeit! Alles
scheint Traum. Du allein bist vollkommen, Du bist der Reichtum der Welt,
das Ende aller Armut, das Ziel alles Strebens, das Weib! Andere Frauen
gibt's, langsam und schwer zu erkennen, aber Dich einen Augenblick lang
zu sehn, heißt höchste Vollendung schauen, jetzt und in Ewigkeit.

_Chitra_

Ach nicht ich bin's, nicht ich, Arjuna! Es ist das Trugbild eines
Gottes. Geh', geh' mein Held, geh'. Frei' nicht die Lüge, opfre dein
großes Herz nicht einer Täuschung. Geh'.



DRITTE SZENE

IM TEMPEL


_Chitra_

Nein, unmöglich ist's den brennenden Blick der hungrigen Seele
auszuhalten, der mit Händen dich umklammert, zu fühlen, wie das Herz
sich müht, die Fesseln zu sprengen, und den wilden Schrei, der sich ihm
entringen will -- und den Liebenden dann hinweg zu senden wie einen
Bettler! Unmöglich ist's!

(Madana und Vasanta treten auf.)

Ach, Gott der Liebe, welch furchtbares Feuer hast Du in mich gesenkt!
Ich verbrenne, versenge, was ich berühre.

_Madana_

Ich wünsche zu wissen, was in vergangener Nacht geschah.

_Chitra_

Auf ein Lager von Gras, übersät mit Frühlingsblüten, legte ich mich am
Abend nieder und gedachte des wunderbaren Lobgesangs meiner Schönheit,
den ich von Arjuna gehört. Tropfen nach Tropfen trank ich den Honig, den
ich am Tage gesammelt, Vergangenes und Zukünftiges war vergessen. Ich
fühlte mich der Blume verwandt: ihr sind nur flüchtige Stunden vergönnt,
dem summenden Schmeicheln, dem Flüstern und Murmeln der Wälder zu
lauschen. Dann muß sie die Augen vom Himmel wenden, ihr Haupt beugen und
ihren Atem aushauchen im Staub, klaglos den kurzen Traum eines
vollkommenen Augenblicks beenden, der nicht Vergangenheit noch Zukunft
kennt.

_Vasanta_

Ein grenzenloses Leben voller Ruhm kann blühen und sich erschöpfen an
einem Morgen.

_Madana_

Wie Ewigkeits-Sinn im kleinsten Bruchteil eines Liedes sein kann.

_Chitra_

Die südliche Brise wiegte mich in Schlaf. Von dem blühenden
Malati-Hain über mir tropften schweigend Küsse auf mich nieder. Jede
Blume wählte sich ein Lager zum Sterben, in meinem Haar, auf meiner
Brust oder meinen Füßen. Ich schlief. Und in der Tiefe meines Schlafes
war mir plötzlich, als ob ein durchdringender, gieriger Blick meinen
Körper berühre, wie der spitzige, stechende Finger der Flamme. Ich
sprang auf und sah den Einsiedler vor mir stehen. Der Mond war westwärts
gewandert und lugte durch die Blätter, um das Wunder zu sehen, das durch
göttliche Kunst in zerbrechlicher Menschlichkeit erstanden war. Die Luft
war schwer, duftgeschwängert, die Stille der Nacht klang vom
Grillengezirp, regungslos lag das Spiegelbild der Bäume auf dem See. Und
mit seinem Stab in der Hand stand der Einsiedler groß, aufrecht und
schweigend wie ein Baum des Waldes. Mir war, da ich die Augen aufschlug,
als sei ich abgeschieden von aller Wirklichkeit des Lebens, und es
vollziehe sich an mir eine Wiedergeburt im Land der Träume. Scham fiel
von mir und glitt wie ein gelöstes Gewand auf meine Füße nieder. Ich
hörte seinen Schrei -- »Geliebte, einzig Geliebte!« Und all' meine
vergangenen, vergessenen Leben schmolzen zu einem und riefen ihm Antwort
zu: »Nimm mich, nimm mich ganz zu eigen!« Und ich breitete meine Arme
nach ihm aus. Der Mond sank hinter den Bäumen. Ein dunkler Vorhang
bedeckte alles, Himmel und Erde, Zeit und Raum, Lust und Schmerz, Leben
und Tod schmolzen in Eins in unsagbarer Verzückung.... Mit dem ersten
Morgenstrahl, dem ersten Vogelzwitschern richtete ich mich auf und
blieb, auf den linken Arm gestützt, sitzen. Der Einsiedler lag
schlafend, ein unbekümmertes Lächeln krümmte sich um seine Lippen, wie
der wachsende Mond am Morgen. Der Dämmerung rosiges Glühen fiel auf
seine edle Stirn. Ich seufzte, stand auf und zog die breitblättrigen
Lianen zusammen, um sein Gesicht vor der flutenden Sonne zu schützen.
Ich schaute umher und sah die gleiche alte Erde. Ich erinnerte mich, was
ich gewesen und rannte, rannte wie ein Reh, das seinen eigenen Schatten
fürchtet, den Waldpfad entlang, den Stephali-Blumen bedeckten. Ich fand
einen einsamen Winkel, setzte mich nieder, barg mein Gesicht in beiden
Händen, um zu weinen und zu klagen. Doch meine Augen blieben tränenlos.

_Madana_

Weh über Dich, Tochter der Sterblichen! Ich stahl aus den göttlichen
Speichern den duftenden Wein des Himmels, gab ihn, eine irdische Nacht
gefüllt bis zum Rande, in Deine Hände, auf daß Du tränkest -- und immer
hör' ich noch diesen Schrei der Qual!

_Chitra_

(bitter)

Wer trank ihn? Des Lebens seltenste Erfüllung, erste Liebesumarmung bot
man mir dar und entriß sie wieder meiner Sehnsucht? Diese erborgte
Schönheit, die Falschheit, die mich umhüllt, sie werden von mir gleiten,
wie Blüten im Wind entblättern, und die einzig sichtbare Erinnerung
jener süßen Vereinigung mitnehmen, und voll Scham über seine Armut wird
das Weib weinend sitzen -- Tag und Nacht. Gott der Liebe, diese
verfluchte äußere Gestalt begleitet mich Tag und Nacht, wie ein Dämon,
und beraubt mich allen Liebeslohnes -- all der Küsse, nach denen ich
verschmachte.

_Madana_

Ach, umsonst war Deine einzige Nacht! Die Barke der Erfüllung kam in
Sicht, aber die Wellen ließen sie das Ufer nicht berühren.

_Chitra_

Der Himmel war meinem Griff ganz nahe und ich vergaß für Augenblicke,
daß ich ihn noch nicht erreicht hatte. Aber als ich des Morgens aus
meinem Traum erwachte, fand ich im eigenen Körper die Rivalin. Nun ward
mir die verhaßte Pflicht, sie täglich zu schmücken, zum Geliebten zu
schicken und zu sehen, wie er sie liebkoste. O Gott, nimm Dein Geschenk
zurück!

_Madana_

Aber wie willst Du vor Deinen Geliebten treten, wenn ich es von Dir
nehme? Ist es nicht grausam, den Becher von seinen Lippen zu reißen,
nachdem er kaum einen Zug der Lust getan? Wie ärgerlich wirst Du ihm
sein?

_Chitra_

Und doch wäre es besser so. Ich will ihm meine wahrhaftige Gestalt zu
erkennen geben, eine edlere Tat, als in dieser Maske zu leben. Wenn er
mich auch verstößt und verschmäht, wenn er mein Herz auch bricht --
schweigend will ich's tragen.

_Vasanta_

Hör' meinen Rat. Wenn die blumenerfüllte Jahreszeit vergangen, kommt
der Herbst und mit ihm der Triumphzug der Früchte. Die Zeit wird kommen,
da die überreife Blume des Leibes sich vergehend neigt. Dann wird Arjuna
die bleibende fruchtgewordene Wahrheit aus Dir voll Glück hinnehmen. O
Kind, geh' zurück zu Deiner rasenden Feier.



VIERTE SZENE

IM WALD


_Chitra_

Warum beobachtest Du mich, mein Krieger?

_Arjuna_

Ich sehe zu, wie Du den kleinen Kranz windest. Anmut und Geschick, die
Zwillingsbrüder, spielen tanzend auf Deinen Fingerspitzen. Ich sehe zu
und denke.

_Chitra_

Was denkst Du, Herr?

_Arjuna_

Ich denke, daß Du mit der gleichen schwebenden Berührung und Süßigkeit
die Tage meiner Verbannung in einen unsterblichen Kranz windest, um mich
zu meiner Heimkehr damit zu krönen.

_Chitra_

Heimkehr! Diese Liebe ist nichts für ein Heim!

_Arjuna_

Nichts für ein Heim?

_Chitra_

Nein, sprich nie davon. Nimm mit in Dein Heim das Bleibende, Starke.
Laß die kleine wilde Blume an ihrem Geburtsort, laß sie dort in
Schönheit sterben, wenn der Tag sich neigt, mit all den welkenden Blumen
und den modernden Blättern. Nimm sie nicht mit in die Halle Deines
Palastes, um sie dort auf den steinernen Boden zu werfen, der kein
Erbarmen für Welken und Vergehen kennt.

_Arjuna_

Sieht so unsere Liebe aus?

_Chitra_

Ja, so und nicht anders! Was soll das Klagen? Was sich für müßige Tage
schickt, sollte sie nicht überdauern. Lust wandelt sich in Schmerz, wenn
ihr die Tür verschlossen ist, aus der sie scheiden soll. Nimm meine
Liebe hin und halte sie, so lange sie währen darf. Laß nicht des Abends
satte Zufriedenheit mehr fordern, als das morgendliche Verlangen ernten
kann ... Der Tag ist vorüber. Nimm dies Blumengewinde. Ich bin müde.
Nimm mich in Deine Arme, Geliebter, und laß alles eitle unzufriedene
Gezänk verstummen in der süßen Vereinigung unserer Lippen.

_Arjuna_

Still, horch, Geliebte, der Klang der Gebetsglocken aus dem fernen
Dorftempel gleitet auf der Abendluft über die schweigenden Wipfel.



FÜNFTE SZENE

IM TEMPEL


_Vasanta_

Ich kann nicht Schritt mit Dir halten, mein Freund! Ich bin müde. Schwer
ist die Pflicht, das Feuer in Glut zu halten, das Du entzündet hast.
Schlaf überkommt mich, der Fächer entfällt meiner Hand, und kalte Asche
bedeckt die Glut. Ich fahre wieder auf aus meinem Schlummer und rette
die träge Flamme, soweit es in meiner Macht steht. Aber so kann es nicht
weiter gehen.

_Madana_

Ich weiß, Du bist unbeständig wie ein Kind. Ewig ruhelos ist Dein
Spiel im Himmel und auf Erden. Was Du in langen Tagen aufgebaut mit
endloser Sorge für jeden Bruchteil, in einem Augenblick zerstörst Du es
wieder, ohne Bedauern. Aber unsere Arbeit ist heut vollendet.
Freudengeflügelte Tage fliehen flüchtig dahin, und das sich neigende
Jahr vergeht mit berückendem Blühen.



SECHSTE SZENE

IM WALD


_Arjuna_

Ich erwachte am Morgen und fand meine Träume in einen Edelstein
verschmolzen. Ich hatte keinen Schrein, ihn darin zu verschließen, keine
Königskrone, in die ich den Stein hätte fassen können, keine Kette hatte
ich, ihn daran zu hängen, und doch brachte ich's nicht übers Herz, ihn
wegzuweisen. So halte ich ihn, und mein Arm, der Arm eines Kshatriya,
vergißt über müßigem Tun seine Pflicht.

(Chitra tritt ein.)

_Chitra_

Sage mir Deine Gedanken, Herr!

_Arjuna_

Meine Gedanken sind heute auf die Jagd gerichtet. Sieh, wie der Regen
in Strömen herniederstürzt und wild gegen den Berghang schlägt. Dunkle
Wolkenschatten hängen schwer über dem Wald, und gleich der sorglosen
Jugend überspringt der geschwollene Strom mit spöttischem Lachen alle
Schranken. Stets gingen wir fünf Brüder an solchen Regentagen in den
Wald von Chitraka, wilde Tiere zu jagen. Das waren schöne Zeiten. Unsre
Herzen tanzten zum Trommelwirbel der grollenden Wolken. Der Wald hallte
wider von den Schreien der Pfauen. Durch das Klatschen des Regens und
das Rauschen des Wasserfalles konnte das ängstliche Wild unsre Schritte
nicht hören. Die Leoparden ließen ihre Spuren in der nassen Erde zurück
und verrieten so ihr Lager. War die Jagd vorüber, so forderten wir uns
auf dem Heimweg gegenseitig heraus, reißende Ströme zu durchschwimmen.
Ein ruheloser Geist wohnt in mir, ich habe Sehnsucht nach der Jagd.

_Chitra_

Erst erlege das Wild, das Du jetzt verfolgst. Bist Du gewiß, daß das
verzauberte Tier, das Du jagst, unbedingt gefangen werden muß? Nein,
noch nicht. Wie ein Traum entgleitet Dir das wilde Geschöpf, wenn es Dir
am nächsten scheint. Sieh, wie der rasende Regen den Wind jagt und
tausend Pfeile hinter ihm her sendet. Und doch bleibt der Wind frei und
unbesiegt. So ist auch unser Waidwerk, Geliebter! Du jagst nach der
schnellschreitenden Schönheit und versendest all Deine Pfeile nach ihr,
und doch flieht dies zaubrische Wild stets frei und unberührt davon.

_Arjuna_

Hast Du kein Heim, Geliebte, wo liebende Herzen Deiner Rückkehr harren?
Ein Heim, dem Du durch sanftes Dienen Lieblichkeit verliehst, und dessen
Licht erlosch, als Du es für diese Wildnis verließest?

_Chitra_

Was fragst Du? Sind die Stunden der Lust vorbei, in denen es kein
Denken gab? Weißt Du nicht, daß ich nur die bin, die Du vor Dir siehst?
Mein Blick geht nicht über das Jetzt hinaus. Der Tau auf den Blättern
der Kinsuka-Blüte hat weder Namen noch Schicksal, und gewährt keiner
Frage Antwort. Sie, die Du liebst, gleicht jener vollkommenen Tauperle.

_Arjuna_

Verbindet sie kein Band mit der Welt? Ist sie nur ein Stück Himmel, das
ein lustspendender Gott unachtsam zur Erde fallen ließ?

_Chitra_

Ja.

_Arjuna_

Ach, darum ist mir immer, als müßte ich Dich verlieren. Mein Herz ist
unbefriedigt, meine Gedanken friedlos. Komm näher zu mir, Unerreichbare!
Ergib Dich und dulde die Fesseln, die da heißen: Name, Heim, Sippe. Laß
mein Herz Dich ganz umschließen, und mit Dir leben in der ruhigen
Sicherheit der Liebe.

_Chitra_

Warum mühst Du Dich vergebens, die Farben der Wolken, den Tanz der
Wellen, den Duft der Blumen zu haschen und zu halten?

_Arjuna_

Herrin mein, glaube nicht, daß Du mit Luftgebilden die Liebe befriedigen
kannst. Gib mir etwas, woran ich Halt finde, etwas, das die Lust
überdauert, das sich im Leid bewährt.

_Chitra_

Mein Held, noch ist das Jahr nicht zu Ende, und schon bist Du müde!
Ja, nun erkenne ich die himmlische Güte, die den Blumen ein kurzes Leben
gab. Wäre ich mit den Blumen des letzten Frühlings verwelkt und
gestorben, ich wäre mit Ehren dahingegangen. Doch meine Tage sind
gezählt, Geliebter. Schone mich nicht, saug allen Honig aus mir, da Du
voller Angst bist, daß Dein armes Herz wieder und wieder zurückkommt
voll unerfüllter Wünsche und Begierden, gleich der durstigen Biene, wenn
die Sommerblumen welk im Staub liegen.



SIEBENTE SZENE

IM TEMPEL


_Madana_

Heute ist Deine letzte Nacht.

_Vasanta_

Des Frühlings unerschöpfliche Schatzkammer wird morgen die Lieblichkeit
Deines Körpers zurücknehmen. Die rosige Farbe Deiner Lippen wird in
einem Asoka-Blütenpaar neu aufblühen, frei von der Erinnerung an Arjunas
Küsse. In hundert duftenden Jasmin-Blumen wird der matte, weiße Glanz
Deiner Haut auferstehen.

_Chitra_

O Götter, erhört mein Gebet! Laßt meine Schönheit in der letzten Stunde
dieser Nacht am hellsten erstrahlen, wie das letzte Aufleuchten einer
sterbenden Flamme.

_Madana_

Dein Wunsch sei Dir gewährt.



ACHTE SZENE

IM WALD


_Die Dorfleute_

Wer wird uns nun beschützen?

_Arjuna_

Was soll's, welche Gefahr droht Euch?

_Die Dorfleute_

Die Räuber kommen in Scharen aus den nördlichen Bergen, wie die Flut des
Gebirgsstromes, die unser Dorf verheert.

_Arjuna_

Habt ihr keine Wächter in Eurem Königreich?

_Die Dorfleute_

Chitra, die Königstochter, war der Schrecken aller Bösen. Als sie noch
in diesem glücklichen Lande weilte, kannten wir keine Furcht außer
einer: sterben zu müssen. Nun ist Chitra auf einer Pilgerfahrt, und
niemand kennt ihren Aufenthalt.

_Arjuna_

Ist der Hüter dieses Landes ein Weib?

_Die Dorfleute_

Ja, sie ist uns Vater und Mutter zugleich.

(Die Dorfleute entfernen sich. Chitra tritt ein.)

_Chitra_

Warum sitzest Du hier so einsam?

_Arjuna_

Ich versuche mir vorzustellen, was für eine Frau die Prinzessin Chitra
sein mag. Viele Menschen erzählen viele Geschichten von ihr.

_Chitra_

Ach, sie ist nicht schön, sie hat nicht meine schönen Augen, die dunkel
sind wie der Tod. Mit ihrem Geschoß kann sie jede Scheibe durchbohren,
nur nicht das Herz unsres Helden.

_Arjuna_

Sie sagen, an Tapferkeit sei sie ein Mann, und ein Weib an Zärtlichkeit.

_Chitra_

Und das gerade ist ihr größtes Unglück. Das Weib, das nur Weib ist, das
mit seinem Lächeln, mit seinen Seufzern, und mit zarten Liebkosungen die
Herzen der Männer einspinnt, ist allein glücklich. Was frommt ihr
Weisheit und große Taten? Hättest Du die Prinzessin nur gestern sehen
können, im Hof von Shivas Tempel, der am Waldpfad liegt, Du wärest
vorübergegangen ohne sie eines Blickes zu würdigen. Bist Du denn
weiblicher Schönheit so überdrüssig, daß Du in ihr männliche Kraft
suchst?

Aus grünen Blättern, feucht vom sprühenden Gischt des Wasserfalls, habe
ich unser Bett zur Mittagsrast bereitet, in nachtdunkler Grotte. Die
Kühle des weichen grünen Mooses, das dicht den tropfenden Stein bedeckt,
küßt dort Deine Augen in Schlaf. Laß Dich dorthin geleiten.

_Arjuna_

Nein, heute nicht, Geliebte.

_Chitra_

Warum nicht heute?

_Arjuna_

Ich habe von einer Räuberhorde gehört, die in die Ebene gekommen ist.
Ich muß gehen meine Waffen bereiten, um die erschreckten Dorfleute zu
beschützen.

_Chitra_

Du brauchst Dich nicht um sie zu sorgen. Prinzessin Chitra hat starke
Wächter an den Grenzpässen aufgestellt, ehe sie ihre Pilgerfahrt begann.

_Arjuna_

Nur für kurze Zeit laß mich das Kriegshandwerk eines Kshatriya üben.
Mit neuem Ruhm will ich diesen müßigen Arm bedecken, damit er Deinem
Haupt ein würdigeres Kissen sei.

_Chitra_

Doch, wenn ich mich weigere Dich gehen zu lassen, wenn meine Arme Dich
umwunden halten? Würdest Du Dich roh von mir losreißen und mich
verlassen? So geh! Aber wisse, daß die Liane -- einmal entzweigebrochen
-- nie wieder zu einem Ganzen wird. Geh, wenn Dein Durst gestillt ist.
Doch wenn nicht, denke daran, wie unbeständig die Göttin der Lust ist
und daß sie nicht wartet auf den Menschen. Bleib noch eine Weile, Herr!
Sage mir die unruhigen Gedanken, die Dich quälen. Wer nahm heute Deine
Seele gefangen? War es Chitra?

_Arjuna_

Ja, es ist Chitra. Mich nimmt wunder, um welches Gelübdes willen sie
auf die Pilgerfahrt gegangen ist. Was mangelt ihr?

_Chitra_

Was ihr mangelt? Ja, hat sie denn je etwas besessen, die Unglückliche?
Es sind ja ihre eigensten Fähigkeiten, die sie mit Gefängnismauern
umschließen und ihr Frauenherz in einer kahlen Zelle gefangen halten.
Verdunkelt ist diese Frau und unerfüllt. Ihre Weibesliebe muß sich mit
einem Lumpenkleide bescheiden, denn Schönheit blieb ihr versagt. Sie
gleicht dem Geist eines freudlosen Morgens. Sie sitzt auf steinigem
Berggipfel und dunkle Wolken haben ihr Licht ausgelöscht. Frag mich
nicht nach ihrem Leben. Seine Geschichte klingt dem Ohr des Mannes nicht
lieblich.

_Arjuna_

Ich brenne danach, alles von ihr zu hören. Ich bin wie ein Wanderer, der
um Mitternacht an eine fremde Stadt kommt. Kuppeln, Türme und
Gartenbäume sehen verschwommen und schattenhaft aus, und durch die
Stille des Schlafes tönt hin und wieder das dumpfe Klagen des Meeres.
Und er harrt sehnsüchtig auf den Morgen, der ihm alle die fremden Wunder
offenbaren soll. O, erzähle mir ihre Geschichte.

_Chitra_

Was ist da mehr zu erzählen?

_Arjuna_

Meine Einbildung zaubert mir sie vor, wie sie auf weißem Rosse reitet,
in der Linken die Zügel haltend und in der rechten Hand den Bogen,
gleich der Liebesgöttin, die frohe Hoffnung spendet. Mit wilder Liebe
schützt sie ihre säugenden Jungen wie eine wachsame Löwin. Auch des
Weibes Arme, die nichts anderes als ungefesselte Kraft schmückt, sind
schön! Mein Herz ist ruhelos, Du Liebliche, wie eine Schlange, die aus
langem Winterschlaf erwacht. Komm, laß uns miteinander auf schnellen
Rossen dahineilen, Seite an Seite, wie Zwillingsgestirne, die leuchtend
den Raum durchmessen. Heraus aus diesem dunklen, grünen, einschläfernden
Gefängnis, komm hervor unter der feuchten, duftenden, berauschenden
Decke, die den Atem benimmt!

_Chitra_

Arjuna, sag mir die Wahrheit: wenn ich mich jetzt plötzlich durch
einen Zauber dieser wollüstigen Weichheit entledigen könnte, diesen
zarten Schmelz der Schönheit abstreifte, der vor der derben, gesunden
Berührung der Welt schaudert, und das alles von meinem Körper
herunterrisse wie geborgtes Gewand -- könntest Du das ertragen? Wenn ich
mich aufrichte, grade und stark, mit der Kraft eines mutigen Herzens,
und die Listen und Künste der kriechenden Schwachheit verächtlich von
mir weise, wenn ich mein Haupt erhebe, wie die hohe, junge Bergtanne,
und mich nicht länger im Staub winde, wie die Liane, -- werde ich dann
Gnade finden vor den Augen des Mannes? Nein, nein, Du könntest es nicht
ertragen. Es ist besser, ich verstreue um mich all die zierlichen
Spielereien flüchtiger Jugend und warte auf Dich in Geduld. Ist's Dir
gefällig zurückzukehren, so will ich Dir lächelnd aus dem Becher dieses
schönen Leibes den Wein der Lust schenken. Hast Du genug davon und bist
Du müde, so will ich mich demütig und dankbar in den Winkel
zurückziehen, den man mir gelassen hat. Wie gefiele es Deiner
Heldenseele, hoffte die Gespielin der Nacht Deine Gefährtin am Tage zu
sein? Wie, wenn der linke Arm die Last des stolzen rechten mit zu tragen
lernte?

_Arjuna_

Ich werde Dich niemals richtig erkennen. Eine Göttin, verborgen in
einem goldenen Heiligenbild scheinst Du mir. Ich kann Dich nicht
berühren, ich kann Dir Deine unschätzbaren Gaben nicht vergelten. Und so
bleibt meine Liebe unvollkommen. Aus der rätselhaften Tiefe Deiner
traurigen Augen, aus Deinen spielerischen Worten, die ihre eigene
Bedeutung verspotten, erhasche ich manchmal den Schimmer eines Wesens,
das die schmachtende Anmut seines Körpers vernichten möchte. In der
reinen Flamme des Leides, verborgen hinter des Lächelns zartem Schleier,
sehnt es sich wieder zu erstehen. Ein Trugbild, erscheint uns die
Wahrheit zuerst, in einer Verkleidung tritt sie vor den Geliebten hin.
Aber es kommt eine Zeit, da sie Schleier und Schmuck abwirft und
dasteht, bekleidet mit nackter Hoheit. Ich verzehre mich nach diesem
letzten Du, nach jener einfachsten, wahrsten Klarheit. Was bedeuten die
Tränen, mein Lieb? Warum verbirgst Du Dein Gesicht in den Händen? Hab
ich Dir weh getan, mein Liebling? Vergiß, was ich sagte. Ich will mit
der Gegenwart zufrieden sein. Wie der Vogel Geheimnis aus unsichtbarem,
dunkelm Nest zu mir kommt, musikerfüllte Botschaft bringend, so komm Du
zu mir und laß mich jeden Augenblick der Schönheit erleben. Laß mich und
meine Hoffnung ewig am Ufer der Erfüllung sitzen und so meine Tage
beschließen.



NEUNTE SZENE

IM WALD


_Chitra_

(in einen Mantel gehüllt.)

Mein Herr, hast Du den Becher bis zur Neige geleert? Ist dies wirklich
das Ende? Nein, wenn alles getan, so bleibt doch noch Eins, mein letztes
Opfer, das ich zu Deinen Füßen darbringe. Aus dem himmlischen Garten
brachte ich Blumen von unvergleichlicher Schönheit, Dich zu ehren, Gott
meines Herzens.

Ich will die Blumen aus dem Tempel hinauswerfen, wenn sie verwelkt sind
und die heilige Handlung vorüber.

(Sie nimmt ihren Mantel ab und trägt Männerkleidung wie am Anfang.)

Nun laß Deinen Knecht Gnade finden vor Deinen Augen.

Ich bin nicht schön und vollkommen wie die Blumen, mit denen ich Dich
ehrte. Ich bin voller Schuld und Fehler. Auf der großen Heerstraße der
Welt bin ich ein Wanderer, meine Kleider sind beschmutzt, und Dornen
haben meine Füße blutig gerissen. Wie könnte ich schön sein wie die
Blumen, voll unbefleckter Lieblichkeit, für die kurze Dauer eines
Augenblicks? Die Gabe, die ich Dir voll Stolz darbringe, ist das Herz
eines Weibes. Darinnen ist eingeschlossen aller Schmerz und alle Lust,
alle Hoffnung, alle Furcht, alle Scham einer Erdentochter.

Hier ist der Uranfang der Liebe, von hier aus ringt sie nach
Unsterblichkeit. Im Herzen des Weibes liegt eine große und erhabene
Unvollkommenheit. Nun, da die Anbetung der Schönheit vorüber, nimm
diesen

(auf sich zeigend)

als Deinen Knecht für kommende Tage.

Ich bin Chitra, die Königstochter. Vielleicht erinnerst Du Dich des
Tages, als in Shivas Tempel ein Weib zu Dir trat, behangen mit Putz und
Schmuck. Die Schamlose kam und warb um Dich wie ein Mann. Du stießest
sie zurück, und Du tatest wohl daran. Herr, jenes Weib -- bin ich. Sie
diente mir als Maske. Damals verlieh mir die göttliche Gnade für ein
Jahr die strahlendste Gestalt, die je einem Sterblichen wurde. Mit der
Last jenes Betruges beschwerte ich meines Helden Herz. Dies Weib kann
ich nicht sein.

Ich bin Chitra. Keine Göttin bin ich, die man anbetet, aber auch nicht
ein Gegenstand allgemeinen Mitleids, den man achtlos abschüttelt wie ein
Insekt. Wenn Du mich würdig findest, Dir zur Seite zu stehen, wenn ich
die großen Pflichten Deines Lebens teilen darf -- dann wirst Du mein
wahres Wesen erkennen. Wenn Dein Kind, das ich in meinem Schoß nähre,
ein Sohn sein wird, will ich es lehren, ein zweiter Arjuna zu werden.
Wenn die Zeit kommt, werde ich ihn zu Dir senden, und Du wirst endlich
mein eigenstes Ich erkennen. Heute kann ich Dir nur Chitra darbringen,
die Tochter eines Königs.

_Arjuna_

Geliebte, mein Leben ist vollkommen erfüllt.

ENDE



ANMERKUNGEN


Zu Seite:

    5: _Pandava_ (so für Pandaṟa zu lesen). Das Königsgeschlecht, von
    dem das Mahābhārata handelt, stammt von _Kuru_ ab; ein Zweig
    derselben sind die Pāṇḍavas, fünf Brüder (S. 50), zu denen der
    Held Arjuna gehört. Dieser stammt also auch aus dem Hause der
    Kurus. (S. 9.)

    35: _Malati-Hain._ Mālati ist der großblütige Jasmin.

    38: _Stephali-Blüten_; lies _Sh_ephali. Śephālikā ist der Strauch
    vitex negundo, dessen Blüten in Vasavadatta Abt. IV mit
    Zinnoberkügelchen verglichen werden.

    53: _Kinsuka-Blüte._ Der Kiṃśuka, Butea frondosa, ist ein
    stattlicher Baum, dessen Zweige im Frühjahr mit großen
    scharlachroten Schmetterlingsblüten bedeckt sind. Die schöne Blüte
    ist aber geruchlos.

    56: _Asoka-Blüten._ Der Aśokabaum, Jonesia Asoka, hat rote Blüten.
    Er spielt in der indischen Dichtung eine große Rolle. Aśoka
    bedeutet »Kummerlos.«

       *       *       *       *       *

Tagore's Dichtung entspricht nicht dem Sinn der Sage. Er sagt S. 6 von
Chitrā's Vater: »er hatte sie deshalb stets wie einen Sohn gehalten und
zu seinem Erben gemacht«. Der Text in Protap Chandra Roys Übersetzung
lautet: I have duly made her a _Putrikā_. _putrikā_ ist ein juristischer
Ausdruck und bezeichnet eine Tochter, die mangels eines Sohnes (_putra_)
die Familie ihres Vaters, nicht ihres Gatten fortpflanzen soll. Für
letzteren bedeutet also die Eingehung einer solchen Ehe den Verzicht auf
die Fortpflanzung seiner Familie. Tagore hat dies offenbar nicht gewußt
und macht daher aus _putrikā_ eine Tochter, die als Sohn (_putra_)
erzogen wird! Das Epos kennt eine Sage, wo eine Prinzessin für einen
Prinz ausgegeben und als solcher erzogen wird (die Geschichte von
_Śikhandin_). Diese Reminiszenz mag sich bei dem Dichter mit dem
Sagenstoff, auf den er in der Vorrede hinweist, verschmolzen haben.

       *       *       *       *       *

Für die Anmerkungen ist die Übersetzerin dem Sanskritisten der Bonner
Universität, Herrn Geheimrat Prof. Dr. Jacobi, zu Dank verpflichtet.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Chitra - Ein Spiel in einem Aufzug" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home