Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Reise nach dem skandinavischen Norden und der Insel Island im Jahre 1845. Erster Band.
Author: Pfeiffer, Ida
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Reise nach dem skandinavischen Norden und der Insel Island im Jahre 1845. Erster Band." ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images generously made available by Bayerische
Staatsbibliothek / Bavarian State Library.)



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : =Antiqua= : #Antiqua kursiv# ]



  Reise
  nach dem
  skandinavischen Norden
  und der
  Insel Island
  im Jahre 1845.

  Von
  Ida Pfeiffer,
  geborne Reyer,
  Verfasserin der »Reise einer Wienerin in das heilige Land«.

  Mit einer Karte der Südwestküste der Insel Island.

  Zweite Auflage.

  Erster Band.

  Pest, 1855.

  Verlag von Gustav Heckenast.


  Pest, 1855. Gedruckt bei Landerer und Heckenast.



Inhalt des ersten Bandes.


                                                          Seite

  Vorrede                                                     I

  Abreise von Wien                                            7

  Prag                                                       13

  Von Kopenhagen nach Island                                 64

  Meine Ankunft zu Havenfiord und Reise nach Reikjavik       84

  Kleine Ausflüge nach Vatne, der Insel Vidöe und nach
        Lachselv zum Lachsfange. Cavalcade nach Vatne       132

  Nach Vidöe                                                140

  Lachsfang                                                 142

  Die Schwefel-Quellen und Schwefel-Berge zu Krisuvik       147

  Reise nach Reikholt (Reikiadal) und der Grotte
        Surthellir                                          164

  Kurze Uebersicht dieser Reise                             215



Vorrede.


»Abermal eine Reise, und noch dazu in Gegenden, die Jedermann eher
flieht als aufsucht. Es scheint diese Frau macht solche Reisen nur, um
Aufsehen zu erregen.«

»Die erste Reise, für eine Frau _allein_, zwar auch schon ein
ziemliches Wagestück, die könnte man ihr in Gottesnamen noch hingehen
lassen; -- -- da mögen religiöse Ansichten zum Grunde gelegen haben,
und mit solchen, weiß man wohl, leistet der Mensch oft Unglaubliches.
-- Aber nun sieht man keinen vernünftigen Grund mehr ein, ein
ähnliches Unternehmen zu entschuldigen! --«

So, und vielleicht noch strenger, werden wohl die Meisten über mich
urtheilen. -- Und doch thut man mir sehr unrecht. -- Ich bin gewiß
einfach und harmlos, und hätte mir eher alles in der Welt träumen
lassen, als je durch irgend etwas einige Aufmerksamkeit auf mich
zu lenken. -- Ich will nur in Kürze meinen Charakter und meine
Verhältnisse andeuten, da wird dann schon meine Handlungsweise das
Sonderbare verlieren und natürlich erscheinen.

Schon als zartes Kind hatte ich die größte Sehnsucht hinaus in die
Welt zukommen. Begegnete ich einem Reisewagen, blieb ich unwillkürlich
stehen, und sah ihm nach bis er meinen Blicken entschwunden war; ich
beneidete sogar den Postillon, denn ich dachte, er habe die ganze große
Reise mitgemacht.

Als Mädchen von zehn, zwölf Jahren las ich nichts mit größerer
Begierde, als Reisebeschreibungen, und beneidete zwar keinen Postillon
mehr, wohl aber jeden Weltumsegler, jeden Naturforscher.

Oft stahlen sich Thränen in meine Augen, wenn ich einen Berg erstiegen
hatte, andere wieder sich vor mir aufthürmten, und ich nicht hinüber
gelangen, nicht sehen konnte was jenseits lag.

Ich machte manche Reise mit meinen Eltern, und als ich verheirathet war,
auch mit meinem Manne, und blieb erst zurück, als meine beiden Knaben
heranwuchsen, und bestimmte Schulen besuchen mußten.

Die Geschäfte meines Mannes forderten seine Gegenwart theils in Wien,
theils in Lemberg. Er übergab mir daher gänzlich die Erziehung
und Leitung der Knaben; er kannte meinen festen Charakter, meine
Beharrlichkeit in Allem was ich unternahm; er wußte, daß ich ihnen
Vater und Mutter sein würde.

Als die Erziehung meiner Söhne geendet war, und ich in stiller
Zurückgezogenheit lebte, da geschah es, daß meine Jugendträume und
Phantasien nach und nach wieder auftauchten. Ich dachte an fremde Sitten
und Gebräuche, an andere Welttheile, an einen andern Himmel und Boden.
Ich träumte von dem unbeschreiblichen Glücke, jene Orte zu betreten,
die unser Heiland durch seine Gegenwart heiligte, -- und faßte endlich
den Entschluß auch dahin zu wandern.

Ich stellte mir alle Hindernisse und Gefahren vor, ich suchte mich von
diesen Ideen loszureißen -- doch vergebens. -- Aus Entbehrungen
machte ich mir wenig, mein Körper war abgehärtet und gesund, den Tod
fürchtete ich nicht, und im vorigen Jahrhundert geboren, konnte ich
auch _allein_ reisen. Somit war jede Gefahr beseitiget, Alles reiflich
überdacht und überlegt, und ich trat mit wahrem Entzücken die Reise
nach Palästina an, -- und siehe, ich kehrte glücklich zurück. --
Ich glaube nun, weder vermessen gegen Gottes Güte zu handeln, noch der
Sucht nach Bewunderung beschuldigt werden zu können, wenn ich meinem
innern Drange folge, und mich noch weiter in der Welt umsehe. --
_Island_ wählte ich, weil ich da eine Natur zu finden hoffte, wie
nirgends in der Welt. Ich fühle mich in der Anschauung erhabner
Naturscenen so überirdisch glücklich, meinem Schöpfer so nahe
gebracht, daß in meinen Augen keine Beschwerde, keine Mühe zu groß
ist, wenn ich solche Empfindungen darum erkämpfen kann.

Und sollte mich einst auf einer meiner Wanderungen der Tod ereilen,
so werde ich ihm ruhig entgegen sehen, und Gott innig danken für die
heiligen schönen Stunden, welche ich lebte, wenn ich seine Wunder
schaute.

Dich, lieber Leser, bitte ich, mir nicht zu zürnen, daß ich so viel
von mir schrieb. Allein weil diese meine Reisebegierde sich, nach den
Begriffen der meisten Menschen, für eine Frau nicht ziemt, so
mögen diese meine angebornen Gefühle für mich sprechen und mich
vertheidigen.

Beurtheile mich nicht zu strenge, gönne mir vielmehr eine Freude, die
Niemanden schadet und mich so glücklich macht.

  _Die Verfasserin._



Abreise von Wien.


Im Jahre 1845 trat ich also abermal eine bedeutende Reise an, und zwar
nach dem hohen Norden. -- _Island_ war eine jener Gegenden, nach denen
ich mich seit dem Anfange meines Denkens sehnte. -- In diesem von der
Natur ganz eigenthümlich ausgestatteten Lande, das wohl nirgends auf
Erden seines Gleichen finden mag, da hoffte ich Dinge zu schauen, die
mich mit neuem, unnennbarem Erstaunen erfüllen würden. -- -- O, mein
gütiger Gott, wie bin ich Dir so dankbar, meine Lieblingsträume sich
in Erfüllung verwandeln zu sehen! --

Von allen meinen Lieben nahm ich dießmal viel leichteren Abschied; ich
hatte nun schon erprobt, daß eine Frau mit festem Willen in der Welt
eben so gut fort kömmt, wie ein Mann, und daß man überall gute
Menschen findet. -- Dazu kam noch, daß die Beschwerden auf dieser Reise
nur kurze Zeit währen dürften, und daß ich in fünf bis sechs Monaten
wieder bei den Meinigen sein konnte.

Am 10. April, Morgens 5 Uhr, reiste ich von Wien ab. -- Da die Donau
kürzlich einige Verheerungen angerichtet hatte, bei denen auch die
Eisenbahn nicht leer ausgegangen war, so legte ich die erste Meile
bis Florisdorf in einem Omnibus eben nicht am angenehmsten zurück. --
Unsere _Omnibuse_ sind so enge und knapp, daß man denken sollte, sie
seien nur für Schwindsüchtige, aber nicht für gesunde, und mitunter
recht stattliche Reisende, die noch zum Ueberfluße mit Mänteln, Pelzen
und Reiseröcken reichlich versehen sind, berechnet.

Kaum an der Linie angelangt, stellte sich uns ein neues Hinderniß
entgegen. Wir gaben nach der Reihe unsere Passirscheine ab, nur der
Letzte, ein junger Mann, war über dieses Begehren ganz erstaunt. Er
hatte nichts bei sich als seinen Paß und seine Zeugnisse, und wußte
nicht, daß ein Passirschein wichtiger sei als jene Beide. Er ging
selbst in die Kanzlei, machte dem Beamten Vorstellungen; -- doch
vergebens -- wir mußten ohne ihn die Reise fortsetzen.

Nun erfuhren wir erst, daß es ein Studierender sei, der soeben seine
Rigorosen geendet, und sich einige Wochen bei seinen Eltern, in der
Nähe Prags, erholen wollte. -- Ach der Arme! Er hatte so viel studiert,
und doch zu wenig! -- Er wußte nicht, daß ein solches Dokument von
so außerordentlicher Wichtigkeit sein konnte. -- Wegen dieses kleinen
Versehens büßte er die Reisespesen bis Prag, die in vorhinein bezahlt
waren.

Doch weiter in meiner Reise.

In Florisdorf überraschte mich freudig die Gegenwart meines Bruders und
meines Sohnes, die mir ungesehen vorgefahren waren. -- Wir bestiegen nun
zusammen die Eisenbahn, um nach Stockerau (drei Meilen) zu fahren; doch
auf halbem Wege mußten wir aussteigen, und ein Stück zu Fuß wandern.
Der Eisenbahn-Damm war hier eingesunken. -- Zum Glück begünstigte
uns das Wetter so weit, daß wir zwar einen furchtbaren Sturm, aber
wenigstens keinen Regen hatten; sonst wären wir ganz durchnäßt
geworden, und würden bis an die Knöchel in Koth gesunken sein. An Ort
und Stelle angelangt, mußten wir unter freiem Himmel so lange warten,
bis die Dampfwagen von Stockerau kamen, ihre Reisenden ausluden und uns
dagegen einnahmen.

In Stockerau nahm ich von meinen Begleitern nochmal Abschied, und wurde
in den Post-Stellwagen gehörig verpackt und weiter spedirt.

Auf dieser kurzen Strecke war dieß nun der vierte Wagen, den ich
bestieg, -- eine große Unannehmlichkeit schon, wenn man nichts bei sich
hat, eine um so größere, wenn man noch für Reisegepäck sorgen muß;
und dafür wüßte ich keine andere Entschädigung, als daß wir diese
4 Meilen um eine halbe Stunde schneller zurücklegten, und anstatt, wie
früher, von _Wien_ bis Prag 9 fl. 36 kr., jetzt von _Stockerau_
bis Prag 10 fl. 10 kr. zahlt, Omnibus und Eisenbahn noch gar nicht
eingerechnet. -- Gewiß, eine theuer erkaufte halbe Stunde.

Das Städtchen _Znaim_ mit einem Kloster in der Nähe, liegt in einer
weiten Ebene, die sich von Wien bis gegen Budwitz, vier Meilen hinter
Znaim, zieht, und deren Einförmigkeit nur hie und da durch niedere
Hügel unterbrochen wird.

Bei Schelletau gewinnt die Gegend ein freundlicheres Ansehen. -- Links
fesselt das Auge ein Kranz von höhern Bergen, geschmückt mit
einer Burgruine, bei deren Anblick man sich an eine jener tragischen
Rittergeschichten aus den vorigen Jahrhunderten erinnern kann; um
den Weg selbst ziehen sich Nadelgehölze, oder sie liegen in schönen
Gruppen auf den Hügeln und in den Thälern zerstreut.


  11. April.

Schon gestern begünstigte uns die Witterung nicht im Geringsten. -- Bei
Znaim fanden wir die Thäler noch theilweise mit Schnee bedeckt, und oft
überfielen uns Nebel, daß man kaum 100 Schritte weit sehen konnte. --
Doch heute ging es noch ganz anders.

Die Nebel lösten sich in einen sanften Regen auf, der aber von Station
zu Station so viel von seiner Sanftheit verlor, daß bald Alles um uns
her in Wasser stand. -- Aber nicht genug, im Wasser fahren zu müssen,
mußten wir auch im Wasser sitzen, denn das Dach unseres Wagens schien
ein vollkommenes Sieb werden zu wollen, durch das der Regen seinen
Eingang nahm. Wenn es der Raum erlaubt hätte, all unsere Regenschirme
wären aufgespannt worden.

Bei solchen Gelegenheiten bewundere ich immer im Stillen die Geduld
meiner guten Landsleute, die nehmen Alles höchst gelassen auf. --
Wäre ich ein Mann, ich würde ganz anders sein, und gewiß keine
Nachlässigkeit ungerügt lassen. So aber, als Frau schweige ich; man
würde sich nur über mein Geschlecht erzürnen, und es launenhaft
nennen. -- Ueberdieß dankte ich meinem Schutzgeist für diese
Widerwärtigkeiten. Ich nahm sie als Vorbereitungen dessen, was in dem
hohen Norden über mich kommen sollte.

Wir berührten verschiedene Städtchen und Dörfer, und betraten
endlich, gleich hinter Iglau, das böhmische Gebiet. -- Das erste
Kreis-Städtchen, das sich in diesem Königreiche unserm Blicke darbot,
war _Czaslau_ mit einem großen Platze und einigen netten Häusern, die
mit sogenannten Lauben versehen sind, damit man bei dem schlechtesten
Wetter trocknen Fußes um den Platz gehen könne.

Auf der ferneren Reise sieht man einen schönen Dom mit dem dazu
gehörigen Orte _Kuttenberg_, einst berühmt durch Gold- und
Silberminen; -- weiter die große Tabakfabrik _Sedlitz_ und zum
erstenmale die _Elbe_, doch nur auf kurze Zeit, da sie bald wieder
eine andere Richtung einschlägt. Und nun passirt man das Städtchen
_Collin_, und fährt knapp an dem Schlachtfelde vorüber, auf dem der
große König Friedrich im Jahre 1757 die Zeche an die Oesterreicher
bezahlte. -- Rechts auf einer kleinen Anhöhe steht ein Obelisk, der
erst vor wenig Jahren dem Andenken des Generals Daun gesetzt wurde,
-- links breitet sich die Ebene Klephorcz aus, auf welcher die
Oesterreicher aufgestellt waren.



Prag


erreichten wir Nachts um 11 Uhr.

Ich wollte schon nach zwei Tagen meine Reise fortsetzen, und mein erster
Gang war am folgenden Morgen auf das Polizeiamt, um nebst dem Paß das
viel wichtigere Dokument eines Passirscheines zu holen, -- mein zweiter
auf die Hauptmauth, um ein Kistchen in Empfang zu nehmen, das ich
fünf Tage vor meiner Abreise aufgegeben hatte und nach des Spediteurs
Zusicherung bei meiner Ankunft vorfinden würde.[1] -- Ach Herr
Spediteur! das Kistchen war nicht da. -- Auf Samstag folgt Sonntag;
Sonntags aber ist die Mauth geschlossen. -- Ein Tag also war verloren,
ein ganzer Tag, in dem man hätte nach Dresden fahren, und sogar noch
die Oper besuchen können.

  [1]: Ich erzähle diese Kleinigkeit, um dadurch jeden Reisenden zu
  warnen, sich von seinen Effekten zu trennen.

Aber Montag Früh eilte ich auf die Mauth, in banger Erwartung -- das
Kistchen war noch nicht da. Es standen jedoch mehrere beladene Wagen
hier, auf deren einem es sich befinden konnte. -- Ach, wie sehnte
ich mich mein Theuerstes zu erblicken, um es, zwar nicht an's Herz zu
drücken, wohl aber um es aufzuschließen, und -- vor den Zollbeamten
auszukramen. --

In Prag hielt ich nur schnelle Uebersicht, da ich schon vor mehreren
Jahren Alles genau besehen hatte. Ich bewunderte den schönen Graben und
Roßmarkt, und die breiten, mit netten Häusern eingefaßten Straßen
der Neustadt. -- Mit einem eigenen Gefühle betrat ich die alte
Steinbrücke, von welcher der heilige Johann von Nepomuck in die Moldau
gestürzt wurde, weil er das Sündenbekenntniß der Gemahlin des Königs
Wenzel nicht veröffentlichen wollte. Am jenseitigen Ufer bestieg ich
den Hradschin und besuchte den Dom, in welchem ein großer Sarkophag,
von Engeln umgeben und getragen, und von einem Baldachin aus
dunkelrothem Damast überwölbt, dem Andenken dieses Heiligen gewidmet
ist. -- Das Monument ist von Silber, und der Werth des dazu verwendeten
Metalles allein wird auf 80,000 fl. geschätzt. Die Kirche selbst ist
nicht groß, aber im edlen gothischen Style gehalten, gegen welchen
leider die Nebenaltäre mit ihren zahllosen, hölzernen, vergoldeten
Figuren und Verzierungen sehr kleinlich abstechen. -- In den
Seiten-Capellen sind viele Sarkophage, auf welchen Bischöfe und Ritter,
in Stein gehauen, ruhen, aber so beschädigt sind, daß Hände und
Füße, ja Manchem sogar der Kopf fehlt. -- Rechts am Eingange der
Kirche, ist die berühmte St. Wenzeslaus-Capelle, deren Wände mit
Fresken, wovon Farben und Zeichnungen beinahe verschwunden, geschmückt,
und mit kostbaren Steinen ausgelegt sind.

Unweit des Domes steht der ungemein fensterreiche Pallast des Grafen
Czernin, er zählt nicht mehr und nicht weniger Fenster, als das Jahr
Tage. Ich war in einem gewöhnlichen Jahre da, folglich sah ich 365;
-- wie es sich in einem Schaltjahre verhält, weiß ich nicht. --
Die Aussicht auf dem Belvedere dieses Pallastes ist sehr lohnend. Man
übersieht die Alt- und Neustadt, den schönen Strom mit seinen beiden
Brücken (der antiken, ehrwürdigen Steinbrücke und der zierlich
hängenden 600 Schritt langen Kettenbrücke) und die Hügel rings umher,
besä't mit Gärten und niedlichen Landhäusern.

Die Gassen der Kleinseite sind nicht besonders schön, meist enge, krumm
und hügelich; doch findet man auch hier manch merkwürdigen Pallast,
worunter wohl jener des Wallenstein-Friedland den ersten Platz behaupten
mag.

Nachdem ich noch die St. Nicolaus-Kirche, die sich durch die Höhe ihres
Schiffes und die schön gewölbte Kuppel auszeichnet, besucht hatte,
ging ich auf die Wimmerischen Anlagen, und auf die Bastei, die
gewöhnlichen Versammlungsorte des Prager Publikums.

Von da aus sah ich die Verheerungen, die das Wasser kurz vor meiner
Ankunft hier angerichtet hatte. -- Die Moldau hatte ihre Ufer so
ungestüm überstiegen, daß sie manch' Häuschen, ja unweit Prag ein
ganzes Dörfchen in ihren Fluthen begraben und alle Häuser, die an
ihren Ufern standen, mehr oder minder beschädiget hatte. Das Wasser war
zwar schon gefallen, doch waren die Mauern der Häuser durch und durch
naß, die Thüren fehlten, und aus den zerbrochenen Fenstern blickte
Niemand nach den Vorübergehenden. Die Höhe des Wasserstandes betrug
um zwei Schuh mehr als im Jahre 1784, wo die Moldau auch eine
ungewöhnliche Höhe erreichte.

Von demselben Standpunkte aus übersah ich den großen, erst kürzlich
angekauften Platz, welchen bald die Bahnhöfe der Wiener- und
Dresdner-Eisenbahnen zieren werden. -- Obwohl viele darauf stehende
Häuser erst niedergerissen wurden, und von wenigen Bauten die
Grundlagen angefangen waren, versicherte man mich doch, daß Alles
binnen sechs Monaten beendet sein würde.

Noch muß ich einer Sache erwähnen, die mir auf meinen
Morgenwanderungen auffiel, nämlich die seltsame Art und Weise, auf
welche hier Milch, Gemüse und andere Lebensmittel zur Stadt gebracht
werden. Ich glaubte mich nach Lapp- oder Grönland versetzt, als ich
überall Karren begegnete, mit zwei drei bis vier Hunden bespannt; ein
Paar derselben zieht in der Ebene drei Centner. Geht die Fahrt über
einen Hügel, so hilft der Kutscher mit; außerdem sind sie sorgsame
Wächter, und ich würde Niemanden rathen, einem solchen Karren nahe zu
kommen, wenn er vor der Schänke steht, in welcher der Eigenthümer das
so eben eingenommene Geld verzecht.

       *       *       *       *       *

Prag verließ ich am 15. Morgens 5 Uhr und fuhr mit dem Postwagen
drei Meilen, bis _Obristwy_ an der Elbe wo ich mich auf dem Dampfboote
»Bohemia,« von 50 Pferdekraft, einem elenden alten Schiffe, dem Luxus
und Pracht schon in der Jugend fremd waren, nach Dresden (22. M.)
einschiffte. -- Der Preis für diese kurze Fahrt von 8 bis 9 Stunden ist
entsetzlich theuer; doch werden die übertrieben fordernden Unternehmer
bald an den Reisenden durch eine Eisenbahn gerächt, auf der man
diese Strecke mit viel weniger Zeit- und Geldaufwand wird zurücklegen
können.

Aber anziehender ist jedenfalls die Fahrt auf dem Strome, da man
theilweise an wunderschönen Partien, und endlich an jenen der
sächsischen Schweiz vorüberschifft. -- Anfänglich ist die Fahrt
freilich nichts weniger als schön, rechts sieht man kahle Hügel und
links große Ebenen, über die sich in diesem Frühjahre der Strom noch
fessellos ergoß, die Bäume bis zu ihren Kronen, die Hütten bis zu
ihren Dächern bedeckend. Hier übersah ich die Zerstörungen erst
recht; viele Häuser waren durch die Gewalt der Fluthen gänzlich
niedergerissen, die Saaten sammt dem Erdreiche weggeschwemmt, -- --
eine schauerliche Scene verschwand, um einer noch schauerlicheren Platz
zu machen.

So ging es fort bis _Melnick_; da wurden die Hügel höher und zwischen
den zahllosen Weingärten standen Gruppen von Häusern. Dem Städtchen
gegenüber strömt die Moldau in die Elbe. -- Links in weiter Ferne
erblickt man den berühmten _St. Georgsberg_, von dem die Sage erzählt,
daß von ihm aus, _Czech_ Besitz von ganz Böhmen nahm.

Unterhalb des Städtchens _Raudnitz_ werden die Hügel zu Bergen, und da
viele Schwärmer nur jene Gegenden romantisch finden, wo die Berge mit
halb verfallenen Burgen und Schlössern geschmückt sind, so hat die
gute alte Zeit auch dafür Sorge getragen, und zwei schöne Ruinen,
_Hafenberg_ und _Skalt_, erfreuen das Auge solch empfindsamer
Beobachter.

Bei _Leitmeritz_, einem Städtchen mit einem artigen Schlosse und einer
Kirche sammt Kloster, strömt die Eger in die Elbe, auch verbindet
da beide Ufer eine hochgewölbte hölzerne Brücke. -- Unsere armen
Matrosen hatten da viele Mühe mit dem Umlegen des Schornsteines und des
Mastes.

Das ziemlich hübsche Dorf _Groß-Czernoseck_ ist merkwürdig durch die
großartigen, in Felsen gehauenen Keller. -- Man kann mit einem Postzuge
hineinfahren und ganz bequem darin umkehren. Die Fässer sind natürlich
den Kellern angemessen, besonders die zwölf Apostel, von denen jeder
200 Eimer enthält. -- Hier sollte doch füglich angehalten werden,
um jedem tüchtigen Weinhelden das Vergnügen zu verschaffen, diese
Palläste von Kellern zu beschauen, und den Aposteln eine Libation
darzubringen, -- doch das Schiff glitt vorüber, und man mußte sich an
den Beschreibungen Jener laben, die in diesen Gegenden heimischer waren,
und gewiß oft ganz begeistert jenen Tiefen entstiegen sind.

Die Fahrt wird nun immer reizender, -- die Berge rücken näher und
engen das Flußbett ein; romantische Felspartieen, deren Spitzen noch
romantischere Ruinen krönen, thürmen sich dazwischen. Besonders schön
ist die alte, ziemlich gut erhaltene Burg _Schreckenstein_, welche auf
einem an der Elbe liegenden, schroff empor ragenden Felskogel erbaut
ist, und den ganzen obern Raum deckt; -- Schlangenpfade in Fels gehauen,
führen hinauf.

Bei dem Städtchen _Aussig_ sind die größten Stein- und
Braunkohlen-Gruben von ganz Böhmen. -- In der Nähe liegt auch ein
kleines Felsgebiet _Paschkal_, auf welchem eine Weingattung wächst, die
dem Champagner ähnlich sein soll.

Die Berge werden immer höher; über alle aber ragt der Gigant
_Jungfernsprung_; und die Schönheit dieser Gegend wird nur durch die
Lage des Städtchens und Schlosses _Tetschen_ übertroffen. Das Schloß
steht auf einem 20 bis 30 Fuß hohen Fels, der sich aus der Elbe zu
erheben scheint. Er ist von Gewächshäusern und schönen Garten-Anlagen
umgeben, die sich zu dem Städtchen hinabziehen, das an einem kleinen
Hafen in einem blühenden Thale liegt. Letzteres ist von einer hohen
Bergkette umschlossen, und scheint dadurch wie von der übrigen Welt
ganz abgeschieden zu sein.

Das linke Ufer ist dermaßen von Felsen und Felswänden eingenommen,
daß nur hie und da für einen einzelnen Bauerhof oder eine Hütte Raum
bleibt. -- Da sieht man plötzlich zwischen den hohen Felsen die Spitzen
von Masten emporragen, eine Erscheinung die jedoch bald natürlich
wird, da ein großer Einschnitt in eine der Felsenwände das schönste
Wasserbecken bildet.

Und nun kamen wir nach _Schandau_, das nur aus einigen Häusern besteht,
und der sächsische Grenzort ist. -- Zollbeamte, von einer Grenze
unzertrennlich, kamen nun auf unser Schiff und stöberten Alles durch.
-- Mein, in einem Kistchen verschlossener Daguerrotyp-Apparat schien
ihnen verdächtig, auf meine Versicherung aber, daß ich ihn nur zu
meinem eigenen Gebrauche mitführe, wurde ich sammt ihm recht _artig_
entlassen.

Auf der weiteren Reise sieht man Felsen von oft merkwürdigen Formen,
denen auch ihre Namen entsprechen; so heißt einer _Zirkelstein_,
ein anderer _Lilienstein_ u. s. w. Der _Königsstein_ besteht aus
zackichten Felsmassen, auf welchen die Festung gleichen Namens liegt,
und als Gefängniß für schwere Verbrecher dient. An den Fuß dieser
Felsmassen lehnt sich das Städtchen _Königsstein_. -- Unweit davon
sieht man an der rechten Seite einen ungeheuren Felsblock auf andern
ruhend, der die höchst natürliche Gestalt eines Kopfes bildet. -- Die
ferneren Felspartieen heißen jene von _Rathen_, welche aber schon zur
sächsischen Schweiz gezählt werden. -- Die _Basteien_ dieser
Schweiz, an welchen man nun unmittelbar vorübersegelt, sind eine der
wunderbarsten Uebereinanderhäufungen hoher und seltsam gestalteter
Felsmassen. -- Leider trieb uns der Dampf so schnell dahin, daß
während wir auf die eine Seite blickten, uns auf der andern die
reizendsten Bilder schon wieder entschwunden waren. Viel zu schnell
kamen wir an dem Städtchen _Pirna_ vorüber, das an den Ausläufern
dieses Gebirgszuges liegt. Ueber alle Gebäude dieses Städtchens ragt
das sehr antike Stadtthor hoch empor.

Noch sieht man das große Schloß _Sonnenstein_ auf Felsen liegend, das
jetzt als Narrenhaus dient.

Das Reizende und Schöne dieser Stromfahrt war nun vorüber, und
kleinlich nimmt sich gegen diese großartige Natur, das königliche
Lustschloß _Pilnitz_ mit seinen zahllosen chinesischen Dachspitzchen
aus. -- Daran reiht sich eine Kette von Hügeln, bedeckt mit den
Landsitzen der Städter, und rechts eine große Ebene an deren fernem
Ende uns Sachsens Hauptstadt entgegen schimmerte. -- Doch was ist jetzt
Ferne? -- Kaum hatten wir Zeit das Gepäck zu ordnen, und schon war,
unfern der schönen Dresdner Brücke, der Anker ausgeworfen.

Auch diese Brücke ließ das tobende Element nicht unbeschädigt. Einer
der mittleren Pfeiler gab nach, und das Kreuz und Schildhäuschen, die
darauf standen, wurden in die Fluthen gestürzt. Anfänglich konnte
sie noch befahren werden, erst später entdeckte man die große
Beschädigung dieser Brücke, und das Fahren wurde auf viele Monate
eingestellt.

Da ich Dresdens Merkwürdigkeiten schon vor mehreren Jahren besehen,
und mir nur das prächtige Theater neu war, so benützte ich die Paar
Abendstunden meines Aufenthaltes um selbes zu besuchen.

Es steht in der Mitte des schönen Domplatzes, und zieht durch den
rotundenartigen prachtvollen Bau gleich die Aufmerksamkeit auf sich. --
Ein herrlicher, breiter und hoher Corridor, mit schönen Bogenfenstern
umgibt das innere Theater, und gerade aufsteigende, breite Treppen
führen von verschiedenen Seiten zu den Gallerien. Das Innere des
Theaters ist zwar nicht so groß, als man nach der Außenseite zu
schließen berechtiget wäre, aber Bau und Decorirung sind wahrhaft
prachtvoll und überraschend. -- Die Logen sind alle offen, nur durch
eine ganz niedere Wand getrennt, die Wände und Stühle derselben sind
mit schweren Seidenstoffen überdeckt, und die Bänke der dritten
und vierten Gallerie mit Halbseiden-Stoffen. -- Nur Eines war mir in
akustischer Hinsicht störend: -- ich hörte nämlich das leiseste
Geflüster des Souffleurs so deutlich, als säße Jemand hinter mir und
läse die Rollen ab. -- Kaum war der Vorhang gefallen, so war auch schon
Alles leer, und doch nirgend ein Gedränge. Da wurde ich erst auf die
schöne Einrichtung der vielen und bequemen Ausgänge aufmerksam.


  16. April.

Die Dresdner Omnibuse kann man als Muster der Bequemlichkeit aufstellen;
da hat man doch gehörig Platz, und weder übermäßige Beleibtheit der
Mitfahrenden, noch deren Pelze und Mäntel zu befürchten. Im Innern des
Wagens ist ein Glockenzug angebracht, und jeder Aussteigende kann so
dem Kutscher ein Zeichen geben. -- Diese Omnibuse fahren bei allen
größeren Gasthöfen vor, halten einen Augenblick an; ist aber der
Reisende nicht schon bereit, so muß er zurück bleiben.

Um halb 6 Uhr früh hielt er vor unserm Gasthofe; ich hatte ihn schon
erwartet, und rollte ganz gemächlich zur Eisenbahn. Von hier bis
Leipzig rechnet man 12 Meilen, welche wir in 3 Stunden zurücklegten.

Die ersten drei Meilen waren sehr angenehm; Gärten, Felder und Wiesen,
Tannen-Gehölze in der Ebene und auf den Hügeln, dazwischen Dörfer,
Bauernhöfe, Landhäuser und einsame Capellen bildeten eine recht
liebliche Landschaft; doch dann hört dieß auf, und die links liegende,
durch ihre Porzellan-Fabrik berühmte Stadt _Meissen_ scheint den
Schlußstein des Schönen zu machen.

Eine einförmige, langweilige Ebene, die nur selten durch Dörfer oder
einzelne Höfe belebt wird, zieht sich bis Leipzig; da ist nichts zu
sehen als ein großer Tunnel und der Fluß _Pleisse_; letzterer (oder
vielmehr die _Elster_) berühmt durch den Tod des Fürsten Poniatowsky.

Die Stadt Leipzig, weltberühmt durch ihre Messen, und ganz besonders
durch ihren ungeheuern Bücherverlag, bietet im Innern ein dem großen
Verkehr entsprechendes Gewühl. Ich fand Straßen, Plätze und Gasthöfe
überfüllt.

Nicht leicht mag es eine Stadt geben, deren Häuser und dadurch auch die
Gassen so entstellt sind durch die unzähligen Ankündigungstafeln, die
in allen Formen und Größen, oft mehrere Schuh hervorragend, an den
Häusern angebracht sind. -- Unter den Gebäuden gefielen mir am besten
das _Augusteum_ und die _Bürgerschule_. Die _Bücherhalle_ hat wohl
ihren Ruf nur dem geistigen Inhalte, nicht aber der Bauart und der
Außenseite zu verdanken. Die Halle selbst ist zwar groß und zieht
sich über das ganze Gebäude hin, dessen untere Räume einige Säle
enthalten, aber Halle, Gebäude und Säle sind einfach und ohne
besondere Ausschmückung. -- Die Tuchhalle ist ein einfaches großes
Haus, deren weite Gewölber nichts als Vorräthe von Tuch enthalten. --
Das Theater steht auf einem sehr großen Platze und zeichnet sich weder
von Außen noch von Innen durch etwas Großartiges aus. Neu war für
mich die Einrichtung, auf der zweiten und dritten Gallerie Reihen von
Sperrsitzen vor den Logen zu sehen. -- Das Orchester hörte ich nur;
-- wo es sich befand, mochten die Götter wissen. Wahrscheinlich war es
hinter den Coulissen angebracht. Man versicherte mich, daß dieß
nur bei ganz außerordentlichen Fällen geschähe, wo man die
Orchester-Plätze in Sperrsitze umwandle. -- Dieß fand nun gerade
heute statt. Man gab das beliebte Stück von Gutzkow »Das Urbild
Tartüff's.« -- Die Darstellung des Stückes war sehr brav.

Im Leipziger Theater hatte ich zum zweitenmal Gelegenheit zu bemerken,
daß, was die Eßlust anbelangt, die lieben Sachsen den so verrufenen
Wienern durchaus nicht nachstehen. Ich bewunderte schon in Dresden im
Theater ein Paar Damen, die neben mir saßen. Diese hatten ein recht
niedliches Säckchen bei sich, und darin einen ganz anständigen Vorrath
von Backwerk, an welches sie sich in den Zwischenakten tapfer hielten.
-- Aber zu Leipzig war es eine kräftigere Nahrung, die eine zarte
Mutter mit ihrem 15-16jährigen Söhnlein verspeiste, -- -- Weißbrod
mit Salami. -- Ich traute meinen Augen nicht und dachte es sei
künstliche Salami, in irgend einer Zuckerbäckerei bereitet;
doch bestätigte mich meine Nase nur zu bald in meinem Anfangs so
widerstrebenden Glauben.

Und beide Begebenheiten ereigneten sich nicht etwa in den höchsten
Regionen des Thalientempels, wo man es wohl auch manchmal bei uns finden
mag, -- nein -- auf Sperrsitzen der zweiten Gallerie.

Um die Stadt Leipzig ziehen sich schöne Alleen. Ich machte auch einen
Spaziergang nach dem Rosenthale, das ebenfalls aus wunderschönen Alleen
und Rasenplätzen besteht. Ein niedliches Kaffeehaus mit einem sehr
hübschen in Halboval erbauten Kiosk, ladet die Ermüdeten freundlich
zur Ruhe und Stärkung ein, und eine angenehme Musik verbreitet Lust und
Heiterkeit.

Die übrige Umgebung Leipzigs bietet nichts als das Bild einer
einförmigen, unübersehbaren Ebene.


  17. April.

Ich wollte meine Reise nach Hamburg über Berlin fortsetzen, allein die
Witterung war so kalt und stürmisch, der Regen strömte so gewaltig,
daß ich den kürzeren Weg einschlug, und auf der Eisenbahn nach
Magdeburg fuhr. -- Wir flogen durch die traurige Ebene an _Halle_,
_Köthen_ und andern Städtchen, von denen ich nur die Häusermassen
sah, vorüber, und grüßten in Eile die _Sale_ und _Elbe_. -- Gegen
10 Uhr Morgens waren wir in _Magdeburg_, und hatten 15 Meilen in 3¼
Stunden zurückgelegt.

Das Dampfschiff nach Hamburg ging erst um 3 Uhr ab; -- ich hatte also
Muße genug mich in der Stadt umzusehen.

Magdeburg ist eine Musterkarte von Gebäuden der ältesten, mittleren
und neuesten Zeit. Besonders merkwürdig ist die, die ganze Stadt
durchschneidende Hauptstraße »_der breite Weg_,« da sieht man
Häuser, welche aus der ältesten Zeit stammen, und alle Belagerungen
und Zerstörungen überstanden haben; Häuser von allen Farben und
Formen; -- die Einen haben Spitzen, auf welchen noch steinerne Figuren
paradiren, die Andern sind wieder mit Arabesken von oben bis unten
überladen, -- ja auf Einem entdeckte ich sogar noch Reste von Fresken.
-- Mitten unter dergleichen Alterthümern prangt wieder ein Haus im
neuesten Styl und Geschmack. Ich wüßte nicht bald eine Straße, die
solch einen besondern Eindruck auf mich gemacht hätte. Das schönste
Gebäude ist aber unstreitig der würdevolle Dom. Ich hatte doch schon
in Italien die schönsten Kirchen in Menge gesehen, -- dennoch blieb
ich überrascht und staunend vor diesem Meisterwerk gothischer Bauart
stehen.

In dieser Kirche ist das Monument mit den zwölf Aposteln ein würdiges
Denkmal des allberühmten Bildhauers Vischer. Um es sehen zu können,
muß man eigens die Erlaubniß des Commandanten dazu haben.

Der Domplatz ist regelmäßig, groß und mit zwei Alleen geziert; er
dient auch zu kleinen Militärübungen. Ueberhaupt fiel mir das viele
Militär auf, das ich hier sah. Man mochte gehen wohin man wollte, stets
begegnete man Soldaten und Officieren, ja wohl ganzen Truppenzügen. Es
könnte in Kriegszeiten kaum ärger sein. Leicht sah man daraus, daß
man sich bereits auf preußischem Boden befinde.

Sehr entstellt wird die Stadt durch die vielen offnen Canäle, welche
aus allen Häusern kommen, und sich längs den Straßen fortziehen.

Nur zu bald ward es halb drei Uhr, und schnell begab ich mich auf das
Dampfboot »Magdeburg« von 60 Pferdekraft, um weiter nach Hamburg zu
kommen. -- Von dieser Tour kann ich weiter nichts sagen, als, daß eine
Fahrt auf einem Fluße, wo die Gegend so schrecklich langweilig ist,
wie von hier nach Hamburg, zu den unangenehmsten Dingen gehört, die es
geben kann. -- Aber noch mehr steigt diese Unannehmlichkeit, wenn man
schlechtes Wetter hat, das Schiff unrein gehalten wird, und man noch
dazu eine Nacht daselbst zubringen muß. -- Hier traf es mich so. --
Das Wetter war schlecht und das Schiff unrein, die Entfernung betrug
23 Meilen, folglich hatten wir die frohe Aussicht auf eine herrliche
Schiffsnachtruhe, und der Reisenden gab es so viele, daß Eines knapp
am Andern sitzen mußte, -- und so saßen wir in himmlischer Geduld,
gafften einander an und seufzten tief. -- Von Ordnung war keine Rede,
-- darnach zu sehen hatte Niemand Zeit; -- den ganzen Tag und die ganze
Nacht wurde recht wacker geraucht und Karten gespielt. Daß es dabei
nicht so ruhig zuging, wie bei einer englischen Whist-Partie, kann
man sich leicht denken. -- Und die Kajüte auch nur auf Augenblicke zu
verlassen, war vor beständigem Sturm und Regen gar nicht möglich.
-- Die einzige Entschädigung die ich hatte, war, daß ich hier
den liebenswürdigen Compositeur _Lorzing_ kennen lernte, eine
Bekanntschaft, die mich um so mehr erfreute, da ich schon früher eine
große Verehrerin seiner schönen, originellen Musik war.


  18. April.

Endlich ward es Morgen, und bald erreichten wir die große Handelsstadt,
die, durch den fürchterlichen Brand im Jahre 1842 halb eingeäschert,
prächtiger und herrlicher als früher aus dem Schutte erstanden war. --
Ich stieg hier bei meiner Base ab, die an den königl. würtembergischen
Consul und Kaufmann Schmidt verheirathet ist, und verlebte da volle acht
Tage in Freude und Vergnügen. Mein Vetter war so gütig mich selbst
herum zu führen, und mir die Hauptmerkwürdigkeiten Hamburgs zu zeigen.

Vor Allem besuchten wir die Börse und zwar zwischen 1 und 2 Uhr, wo sie
am belebtesten ist, und daher dem Fremden den richtigsten Begriff von
der Größe und Wichtigkeit des hiesigen Handelsverkehres geben kann.
-- Das Gebäude enthält einen sehr großen Saal mit Arkaden und
Gallerieen, und mehrere große Gemächer, die theils zu Besprechungen
dienen, theils Erfrischungen spenden. -- Das Interessanteste ist aber
unstreitig, sich auf die Gallerie zu setzen, das Anschwellen der Menge,
ihr Umhertreiben in dem ungeheuern Saale, in den Bogengängen und
Gemächern zu beobachten, und das Summen und Lärmen der tausend
untereinander schreienden Stimmen zu hören. Um halb 2 Uhr erreicht
das Gedränge im Saale den Höhepunkt, und das Lärmen wird wahrhaft
betäubend; -- es wird nämlich der Cours angeschrieben, nach welchem
Alle ihre Geschäfte ordnen.

Von der Börse wanderten wir nach dem großen Hafen, und durchkreuzten
ihn auf einem Boote in allen Richtungen. Ich wollte hier nur die
Dreimaster zählen, hörte aber bald auf, denn ihre Anzahl erdrückte
mich ordentlich, dazu noch die Menge der prachtvollsten Dampfer,
Briggen, Schaluppen und anderer Schiffe, -- -- kurz: ich sah nur und
staunte, denn es lagen da wohlgezählte 900 Fahrzeuge.

Nun denke man sich eine Spazierfahrt zwischen 900 Schiffen und
Schiffleins, die an beiden Ufern der Elbe in drei- und mehrfachen Reihen
aufgestellt waren, das Hin- und Herkreuzen der zahllosen Boote, die
die Fracht von den Schiffen holten oder dahin brachten das Lärmen und
Jubeln der Matrosen, das Aufwinden der Anker, das Vorbeibrausen der
Dampfer, -- -- und man wird ein Bild sehen, wie es nur die Weltstadt
London noch großartiger bieten mag.

Die Ursache dieser ungewöhnlichen Belebtheit des Hafens war in der
Strenge des Winters gelegen. Seit 70 Jahren hatte man keinen
solchen Winter gesehen; Elbe und Ostsee lagen Monate lang in starrer
Unthätigkeit gefangen und kein Schiff konnte die eisbedeckten Flächen
durchziehen, keines Anker lichten oder Anker werfen. Erst kurz vor
meiner Ankunft war die Bahn wieder frei geworden.

In der Nähe des Hafens liegen die meisten der sogenannten _Höfe_. Ich
hatte so manches darüber gelesen, daß sie von Außen gewöhnlichen
Häusern gleichen, im Innern aber ganze Quartiere mit Sackgäßchen
bilden und der Aufenthalt unzähliger Familien sein sollen. -- Ich
besuchte daher mehrere solche Höfe und kann versichern, daß ich
gar nichts Außerordentliches fand. -- Häuser mit zwei langen
Seitenflügeln die ein Sackgäßchen von 80-100 Schritten bilden,
findet man in jeder größern Stadt, und daß so viele Familien in einem
solchen Hause wohnen, ist auch nicht merkwürdig, wenn man weiß, daß
sie Alle arm sind, und jede einzelne nur ein Zimmerchen besitzt.

Der beliebteste Spaziergang in der Stadt ist der _Jungfernstieg_, eine
breite Allee, die sich um ein großes und schönes Wasserbecken der
Alster zieht, und an deren einen Seite die prachtvollsten Gasthöfe, an
denen Hamburg durchaus keinen Mangel hat, so wie auch viele nicht minder
schöne Privathäuser stehen. Andere Spaziergänge sind: der Wall, der
sich um die Stadt zieht, und der botanische Garten, der einem schönen
Parke gleicht.

Das herrlichste Gebäude, ausgezeichnet durch Alles, was Luxus, Kunst,
Dauerhaftigkeit und Zierlichkeit betrifft, ist der _Bazar_. Ein wahres
Riesenwerk, um so mehr anzustaunen, da es nicht auf Actien, sondern
auf Kosten eines einzigen Mannes, Herrn Carl Sillem, erbaut wurde. Der
Architekt heißt: Overdick. Es ist ganz aus Quadersteinen aufgeführt.
Die Wände des großen Saales und der Halle sind mit Marmor ausgelegt.
Eine hohe Kuppel und ungeheure Wölbungen mit Glas gedeckt, überspannen
Saal und Halle; -- schöne Statuen, aus Stein gehauen, zieren die oberen
Balustraden. Abends ist Alles reich mit Gas erleuchtet, dazu denke man
sich noch die schönen Ausstellungen der herrlichsten Waaren aus allen
Ländern der Welt, und man wird sich in einen Feentempel versetzt
glauben.

Ueberhaupt besteht in Hamburg ein sehr großer Luxus in den Auslagen.
Die Waaren liegen höchst geschmackvoll ausgebreitet hinter ungeheuren
Glaswänden, die oft 5-6 Fuß breit, und 8-10 Fuß hoch sind, und aus
den schönsten reinsten Spiegelgläsern bestehen, von denen oft die
einzelne Tafel bei 600 fl. CM. kostet. Dieser Spiegelglas-Luxus
erstreckt sich aber nicht nur auf die Auslagen, sondern auch auf die
Fenster, und nicht blos auf Hamburg, sondern auch auf Altona und auf
die geschmackvollen Landhäuser der Hamburger. -- Manche Fensterscheibe
kostet 8-10 fl. Sie werden aber so gegen das Zerschlagen assecurirt,
wie die Häuser gegen den Brand.

Der Aufwand an Spiegelgläsern entspricht auch jenem an Möbeln; -- alle
sind von Mahagoni. Dieß Holz ist hier so allgemein, daß man in den
sehr eleganten Häusern sogar die Treppengeländer daraus verfertigt
sieht. Ja selbst die Lootsen haben gar häufig Mahagoni-Möbel.

Die schönste und belebteste Straße ist der _neue Wall_. Was mir in
allen Straßen Hamburgs auffiel, waren die vielen Verkaufsläden und
Wohnungen unter der Erde, zu denen sechs bis acht Stufen hinabführen,
und vor welchen ein Eisengeländer an der Seite der Treppe angebracht
ist, um die Vorübergehenden vor dem Hinabstürzen zu bewahren.

Eine sehr zweckmäßige Einrichtung ist das große Schlachthaus,
in welchem sämmtliches Stechvieh an bestimmten Tagen der Woche
geschlachtet wird.

Von der Stadt _Altona_ bemerke ich nur, daß sie mir eine Fortsetzung
Hamburgs schien, und auch nur durch eine einfache hölzerne Pforte davon
getrennt ist. Eine schöne, sehr breite Straße, oder eigentlich
besser gesagt -- ein in die Länge gezogener Platz mit doppelten Reihen
mächtiger Bäume -- ist das Merkwürdigste in dieser Stadt, die der
dänischen Regierung zugehört, und nach Kopenhagen die bedeutendste im
ganzen Reiche sein soll.

Die Fahrt nach dem zwei Meilen entfernten Dorfe _Blankenese_ ist
allerliebst; man kömmt an lauter herrlichen Landhäusern und großen
parkähnlichen Gärten vorüber. -- Blankenese selbst ist in recht
malerischen Gruppen um den Sülberg gelegen, von dem man eine weit
ausgebreitete Fernsicht hat, da er in dem großen ausgedehnten
Flachlande die einzige Erhöhung ist. Man kann den Lauf der Elbe, die
in gemäßigter Eile der Ostsee zuzieht, beinahe bis Kuxhaven, ihrem
Mündungsorte, verfolgen. -- Die Breite der Elbe mag bei Blankenese
über eine halbe Meile betragen.

Ein anderer interessanter Ausflug ist nach den _neuen Mühlen_; es
ist dieß ein Dörfchen knapp an der Elbe gelegen, höchstens eine
Viertelstunde von Altona entfernt, und nur von Fischern und Lootsen
bewohnt. -- Hierher muß man gehen, wenn man einen Begriff von
holländischer Niedlichkeit und Reinlichkeit bekommen will. -- Man kann
sich unmöglich etwas idyllenartigeres denken. -- Die Häuschen sind
meist stockhoch, zierlich und nett gebaut, an den Thüren blinken die
schönsten messingenen Handgriffe, die Fenster sind spiegelblank geputzt
und über Letztere hängen weiße Vorhänge, malerisch drapirt.

Schon in Sachsen sah ich manche Wohnungen der Bauern recht nett
und ordentlich, und jedenfalls mehr Wohlstand verrathend, als man
gewöhnlich bei dieser Menschenclasse findet, doch mit diesem Dörfchen
können sie nicht in die Schranken treten.

Solch ein Bild des Aeußeren muß Aug und Herz erfreuen, denn es läßt
auch auf Glück und Zufriedenheit im Innern schließen.

Von ländlichen Trachten die ich hier sah, gefiel mir nur jene der
Vierländerinen. Sie tragen kurze, faltenreiche Röcke von schwarzem
Zeuge, weiße, feine Hemden mit langen, weiten Aermeln und färbige
Leibchen, die mit Seidenschnüren oder Silberspangen leicht
zusammengehalten werden. -- Gar komisch sehen ihre Strohhüte aus; --
die Ränder sind viel höher als die Mitte, so daß der eigentliche Gupf
des Hutes ganz eingesunken erscheint. -- Viele hübsche junge Mädchen,
der Art gekleidet, kommen als Blumenverkäuferinen nach Hamburg, und
schlagen an der Börse ihren Hauptsitz auf.

Der 26. April, der festgesetzte Tag meiner Abreise rückte nur zu
schnell heran. Doch Scheiden ist das beständige Loos des Reisenden; nur
scheidet man manchmal leicht und manchmal schwer. Hier braucht es wohl
keines Commentars, um zu sagen, wie mir in der Stunde der Trennung zu
Muthe war; -- es waren ja die letzten Verwandten, die letzten Freunde,
von denen ich schied. -- Nun ging es hinaus in die weite Welt, unter
lauter -- Fremde.

Um acht Uhr Morgens also fuhr ich von Altona auf der Eisenbahn nach
Kiel. -- Auf dieser Bahn sah ich mit Vergnügen, daß sogar die dritte
Classe herrlich gedeckte mit Glasfenstern versehene Wagen hatte, die
sich von denen der ersten und zweiten Classe im Aeußern nur durch die
Farbe, und im Innern durch die nicht gepolsterten Bänke unterschieden.

Wir legten die ganze Strecke von 15 Meilen in drei Stunden zurück, --
eine schnelle, aber auch nur durch die Schnelligkeit angenehme Fahrt,
denn die ganze Gegend bot nichts als ungeheure Ebenen, Torf- und
Moorgründe, sandige Stellen und Haiden und nur gar wenig Wiesen- oder
Ackerland. Das Wasser in den Gräben und auf den Feldern sah, in Folge
des dunkeln Grundes, so schwarz aus, wie Tinte.

Bei _Binneburg_ bemerkt man einige verkrüppelte Waldpartieen.
Von _Elmsholm_ geht eine Seitenbahn nach _Glücksstadt_, und von
_Neumünster_, einem großen Orte mit bedeutenden Tuchfabriken, eine
nach _Rendsburg_. -- Nun sieht man aber auch nichts mehr als ein
Kloster, in welchem mehrere Herzoge von Holstein begraben liegen, und
mehrere unbedeutende Seen, als den _Bernsholmer_, den _Einfelder_
und den _Schulhofer_. -- Das Flüßchen _Eider_ würde mir gar nicht
aufgefallen sein, hätten nicht einige der Reisenden großes Aufheben
davon gemacht. -- In den herrlichsten Ländern fand ich die Eingebornen
lange nicht so entzückt über wirklich Schönes und Großartiges, als
sie es hier über ein Nichts waren. -- Ja, eine recht artige Frau,
meine Reisenachbarin, konnte in Lobpreisung ihres so wunderschönen
Vaterlandes gar nicht ermüden. Der verkrüppelte Wald schien ihr ein
herrlicher Park, die öde Fläche ein unermeßlicher Spielraum für das
Auge, -- jede Kleinigkeit wußte sie groß zu deuten. -- Ich wünschte
ihr zu dieser reichen Fantasie im Stillen Glück, konnte aber leider
meinem kalten Gemüthe nichts davon einhauchen.

Gegen _Kiel_ zu gestaltet sich die Ebene zu einem niedrigen Hügellande.
-- Kiel selbst liegt recht artig an der Ostsee, die von hier gesehen,
einem mittelgroßen See gleicht. Der Hafen soll gut sein, doch lagen
nur wenige Schiffe davor, darunter das Dampfboot, das mich weiter nach
Kopenhagen bringen sollte, und von dem ich mir nicht dachte, daß es mir
so unvergeßlich bleiben würde.

Durch die liebevolle Fürsorge meines Vetters Schmidt empfing mich
bereits an der Eisenbahn Einer seiner Verwandten, Herr Brauer, welcher
mich gleich in den Kreis seiner Familie einführte, und mir die paar
Stunden meines Aufenthalts recht angenehm vergehen machte.

_Kiel_ hat ein hübsches königliches Schloß, das gegenwärtig von der
jüngern Tochter des letzt verstorbenen Königs bewohnt wird. Der daran
stoßende öffentliche Park ist mehr durch seine Lage an der See,
als durch sonst etwas ausgezeichnet. -- Die Umgebung besteht aus
Hügelketten, auf und an welchen die Landhäuser und Gärten der
Städter liegen. Eine der schönsten Villa's gehört Herrn Brauer. Die
höchsten Punkte sind mit Kiosken oder Lauben geziert, von welchen aus
man eine schöne Fernsicht über die nicht sehr breite See bis an's
jenseitige Ufer genießt. -- Seit ich Dresdens Umgebung Lebewohl gesagt
hatte, war dieß die lieblichste Landschaft, die mir bis jetzt zu
Gesichte gekommen war.

_Kiel_ gehört eben nicht zu den größeren Städten Dänemarks, sieht
aber nett und freundlich aus. Viele der Häuser sind nicht mit Kalk und
Sand beworfen, was ihnen das Ansehen gibt, als wären sie noch nicht
fertig gebaut; die Dachungen bestehen aus Ziegeln, die oft noch mit
einer Art Firniß überzogen sind, der ihnen nebst einem schönen Glanz
auch eine größere Dauerhaftigkeit verleiht. -- Auch hier bemerkte ich
hin und wieder jene theuern Hamburger Spiegelgläser; es scheint, daß
sich dieser Luxus sehr weit verbreitet.

Der Abend und mit ihm die Stunde der Einschiffung rückte heran. Die
liebenswürdige Familie Brauer geleitete mich an Bord, wo ich mit Dank
erfülltem Herzen Abschied von ihnen nahm.

In dem Dampfschiffe »Christian =VIII.=« von 180 Pferdekraft lernte
ich ein so schmutziges und unbequemes Schiff kennen, wie es mir auf all
meinen bisherigen See-Reisen noch nicht vorgekommen war. Scheuern und
Fegen schien hier durchaus nicht Sitte zu sein. Die Treppe, welche in
die Kajüte führte, war so abschüssig, daß man sehr auf der Hut sein
mußte, nicht gar zu eilig z. B. durch einen Sturz hinab zu gelangen.
Von Abtheilungen für Herren und Frauen war auf dem zweiten Platze gar
keine Rede. -- Kurz, Alles war darauf eingerichtet, jedem Reisenden
dieses Schiff für immer unvergeßlich zu machen.

Um neun Uhr verließen wir Kiel. -- Da der Tag und die Dämmerung
hier schon länger währen, als in den westlich und südlich gelegenen
Ländern, so war es mir noch möglich die Festung Friedrichsort, an der
wir gegen 10 Uhr vorübersegelten, aus dem Schatten des sie umhüllenden
Dunkels zu scheiden.


  27. April.

Heute stand ich noch mit der Sonne auf, bald wird dieß aber eine
sehr schwere Sache sein, da die gute Göttin des Lichtes dem Norden im
Frühjahre und Sommer vergilt, was sie ihm im Winter entzieht. -- Ich
ging auf das Deck und überblickte die weite endlose Meeresfläche. Es
war kein Land zu sehen; doch bald erschien eine Küste, die dann wieder
verschwand, bis eine neue, fernere aus dem Meere auftauchte. Gegen
Mittag erreichten wir die Insel Möen, die ungefähr 40 Meilen[2] von
Kopenhagen liegt. Sie bildet eine kleine wunderschöne Felsgruppe,
deren Wände weiß wie Kreide, glatt und glänzend, schroff dem
Meere entsteigen. Die höchste dieser Wände ragt 400 Fuß über dem
Meeresspiegel empor.

  [2]: Zur See rechne ich Seemeilen, wovon vier auf eine geographische
  gehen.

Bald sahen wir auch Schwedens Küste, dann die Insel Malmö und endlich
_Kopenhagen_, wo wir um 4 Uhr nach Mittag landeten. -- Die Entfernung
von Kiel bis Kopenhagen beträgt 136 See-Meilen.

Ich blieb hier sieben Tage und hätte daher Muße genug gehabt, Alles
genau zu besichtigen, wäre nur das Wetter etwas freundlicher gewesen.
So aber stürmte und regnete es der Art, daß ich auf die ferneren
Umgebungen gänzlich Verzicht leisten, und nur einige der nahen
Spaziergänge mir mühsam erkämpfen mußte.

Schon die erste Straße Kopenhagens, die man vom Hafen kommend, betritt,
macht einen großartigen Eindruck. Es ist dieß die _breite Gasse_, die
vom Hafen an durch einen großen Theil der Stadt führt. Sie ist sehr
breit, was aber noch mehr sagen will, auch lang, regelmäßig, und durch
die beiderseitigen Fronten der herrlichen Palläste und Häuser wirklich
wunderbar schön.

Einen ganz eigenen Eindruck macht es, inmitten dieses stolzen
Stadtviertels plötzlich eine Ruine zu erblicken, ein großartiges
Gebäude, auf riesenhaften Säulen ruhend, halb geendet, mit Gras und
Moos theilweise überwachsen. -- Es sollte einst eine prachtvolle Kirche
werden, ganz von Marmor, doch der weiche Boden ertrug diese Last nicht,
und das halb geendete Gebäude fing an zu sinken, so, daß man der
Fortsetzung des Baues auf immer entsagen mußte.

Noch gibt es viele andere Gassen, die der _breiten_ an Pracht und
Größe gleichen. Darunter besonders die _Amalienstraße_. -- Die
belebtesten, aber bei Weitem nicht die schönsten, sind die _Oster_- und
_Gotherstraße_. Da zu gehen ist für den Fremden anfänglich eine
wahre Kunst. Auf der einen Seite des Trottoirs, das ungefähr einen
Fuß höher als die Fahrstraße ist, stößt man bei jedem Schritte
auf Stufen, die theils zu Gewölben hinauf, theils an Vertiefungen in
Gewölbe hinab führen. Die Stufen, welche in die Tiefe hinab führen,
sind nicht, wie jene zu Hamburg, mit Geländern umgeben. -- Die andere
Seite des Trottoirs ist durch ein kleines bescheidenes Bächlein
begrenzt, das die unpoetischen Leute »Kanal« nennen, und in welches
aus allen Häusern eben so liebliche Quellen hinein sprudeln. Da heißt
es denn gehörig Acht geben, um nicht rechts oder links, oder wohl auch
gerade vor sich in eine der verrätherischen Tiefen zu stolpern, oder
sich an den hervorragenden Stufen anzustoßen und zu beschädigen.
An der Seite der Straße ist das Trottoir mit anderthalb Fuß breiten
Steinplatten belegt, auf welchen es sich natürlich herrlich geht. Die
sucht aber auch Jeder zu erringen, um dem höckerigen und spitzigen
Pflaster darneben ein Schnippchen zu schlagen. -- Dazu füge man noch
das entsetzliche Gedränge, und man wird gerne glauben, daß sich
Niemand diese Straße zum Spazierengehen wählt, um so weniger, da weder
die Läden schöne Auslagen enthalten, noch die Häuser pallastähnlich
oder geschmackvoll erbaut sind, noch die Straßen selbst zu den
breitesten oder reinlichsten gezählt werden können.

Die Plätze sind alle groß und regelmäßig. Der schönste ist der
_Königsneumarkt_ (Kongensnytorf). Einige hübsche Palläste, die
Hauptwache, das Theater, die vorzüglichsten Kaffee- und Gasthäuser,
die Akademie der bildenden Künste und das Gebäude des botanischen
Gartens -- beide Letztere meist unter dem Namen »Charlottenburg«
bekannt -- zieren diesen herrlichen Platz, in dessen Mitte ein schönes
Monument steht, Christian =V.= zu Pferde, von mehreren Figuren umgeben.

Nicht so groß, aber durch die vollkommene Regelmäßigkeit eigentlich
noch schöner, ist der _Amalienplatz_, welchen vier königliche, ganz
gleich gebaute Palläste umfassen, und vier breite Straßen in der Form
eines Kreuzes durchschneiden. Auch diesen Platz ziert ein in der Mitte
stehendes Monument, Friedrich =V.= darstellend. -- Auf dem _Neumarkt_
(Nytorf), einem ebenfalls schönen Platze, sah ich einen Springbrunnen,
dessen kleines Figürchen höchst bescheidene Wasserstrahlen spendete,
und der mir nur deßhalb auffiel, weil es der einzige war, den ich in
Kopenhagen erblickte.

Was die Palläste betrifft, sei kann man sich kaum des Erstaunens
erwehren, deren so viele und so prächtige zu sehen. Man sollte wirklich
glauben, in die Residenzstadt eines der größten Reiche versetzt worden
zu sein. -- Wahrhaft kaiserlich ist die _Christianensburg_, die im Jahre
1794 gänzlich abbrannte, aber schöner und herrlicher wieder aufgebaut
wurde. -- Ganz merkwürdig ist die darin enthaltene Schloßkapelle;
-- man meint in einen Conzert-Saal zu treten, aber nicht in ein zu
religiösen Funktionen bestimmtes Gebäude. -- Geschmackvoll dekorirte
Logen, darunter besonders die königliche, nehmen nebst den Gallerieen
den oberen Theil des Saales ein, während der untere mit Bänken
angefüllt ist, die mit rothen Sammt- und Seidenstoffen überlegt
sind. _Kanzel_ und _Altar_ aber stehen so schmucklos da, daß man sie
anfänglich gar nicht bemerkt.

In diesem Pallaste befindet sich auch das _nordische Museum_, das
sich besonders durch seine Reichhaltigkeit an Schmuck, Waffen,
Blasinstrumenten und andern Geräthschaften nordischer Völker
auszeichnet.

Die Winterreitschule, in der auch viele Conzerte abgehalten werden, ist
regelmäßig und groß. -- Sehr gut gefielen mir die Stallungen, aber
noch besser mehrere darin stehende prächtige Schimmel -- Abkömmlinge
echter Araber und wilder norwegischer Pferde -- deren Mähnen und
Schweife fein, glänzend und seidenartig, von ungewöhnlicher Länge und
Fülle waren. -- Jeder Pferdekenner, ja selbst jeder Laie kann nur mit
Entzücken diese Pferde betrachten.

An die Christianensburg stoßt das _Museum Thorwaldson's_, ein
viereckiges Gebäude, mit schönen Hallen, die das Licht von oben
erhalten. Noch war es nicht vollendet; die Wände wurden so eben von
den vorzüglichsten eingebornen Künstlern als Fresko gemalt. Die
Kunstschätze waren zwar schon da, aber leider noch in Kisten verpackt.

In der Mitte des Hofraumes baut man sein Grabmahl; da wird seine Hülle
ruhen, und sein vollendet schöner Löwe wird der Grabstein sein.

Unter den Kirchen ist die größte die _Frauenkirche_. Sie zeichnet sich
in ihrem Bau nicht aus, -- Säulen, Wölbungen und Kuppel sind von Holz,
mit Sand und Gips überkleidet. Was ihr aber an äußerm Prunk fehlt,
ist reichlich durch den Inhalt ersetzt. Da findet man Thorwaldson's
Meisterwerke, da stehen am Hochaltare sein herrlicher Christus, in den
Nischen an den Wänden seine zwölf colossalen Apostel. -- Ueber diese
Kunstwerke vergißt man auf die Hülle, die sie umgibt. Nur möge
das Schicksal gnädig sein, und diese halb hölzerne Kirche nie einer
Feuersgefahr Preis geben.

Die _katholische Kirche_ ist klein, aber über alle Beschreibung
niedlich. Ihr wurden von dem letztverstorbenen Kaiser von Oesterreich
eine gute volltönige Orgel und zwei Oelgemälde, das eine von
Kuppelwieser, das andere von einem seiner Schüler gemalt, als
Ausstattung zugesandt.

Im _Kunst-Museum_ interessirten mich am meisten der antike Stuhl,
welchen einstens _Tyho de Brahe_ stets benützte.

Ein gar wunderliches antikes Gebäude ist die _Börse_. Sie ist sehr
lang und schmal, mit Arabesken und neun Aufsätzen gekrönt, aus
deren Mitte ein merkwürdig spitziger Thurm ragt, der aus ineinander
geflochtenen Schwänzen von vier Crocodilen gebildet ist. -- Der kleine,
niedere und dunkle Börsesaal enthält das lebensgroße Bild Tyho de
Brahe's. -- Der größte Theil des obern Gebäudes ist zu einer Art
Bazar verwendet, das Erdgeschoß zu kleinen sehr schmutzigen Buden.

Einen eigenthümlichen Reiz verleihen der Stadt mehrere Kanäle, welche
von der See herein münden. Sie bilden eben so viele Märkte; denn die
darin liegenden Schiffe und Barken sind mit Lebensmitteln jeder Art
angefüllt, welche da zum Kaufe ausgeboten werden.

Die _Matrosenstadt_, welche sich an Kopenhagen anschließt und nahe am
Hafen liegt, ist besonders nett und hübsch. Sie besteht aus langen,
breiten, geraden Straßen, und so gleichmäßig gebauten Häusern, daß
gewiß eine gute Kenntniß dazu gehört, bei Nacht und Nebel das rechte
heraus zu finden. Es sieht gerade so aus, als zöge sich auf jeder Seite
der Straße ein endloses, ebenerdiges Gebäude hin, das nur in der
Mitte durch ein einstockiges Haus, den Wohnsitz des Commandanten und der
Aufseher, unterbrochen wird.

Was die Straßen-Beleuchtung betrifft, so ist sie in Kopenhagen wie bei
uns in den Landstädten. Steht im Kalender _Mondschein_, so wird
keine Laterne angezündet. Und verbirgt sich der liebe Mond hinter
verdunkelnden Wolken, so ist das seine Schuld, und es wäre nur
Vermessenheit seinen Götterschein durch schmähliches Lampenlicht
ersetzen zu wollen. -- Eine löbliche Verordnung!? --

Von nahen Spaziergängen gefiel mir der Garten an der _Rosenburg_ --
innerhalb der Stadt -- recht gut, so auch die _lange Linie_, eine Allee
schöner Bäume, die sich längs der See hinzieht, und in welcher man
auch fahren und reiten kann. -- Ein Kaffeehaus, vor welchem bei schöner
Jahreszeit Musik gemacht wird, zieht viele Spaziergänger an. Am
schönsten aber ist es oberhalb der langen Linie auf dem _Kastell_, von
dem man die herrlichste Aussicht genießt. Da liegt die Stadt zu den
Füßen, aufgerollt in ihrer ganzen Pracht, der Hafen mit den vielen
Schiffen, der blauschimmernde Sund, der sich unübersehbar zwischen
Dänemarks und Schwedens Küste ausbreitet und manch liebliche
Inselgruppe, dem einen oder dem andern Staate gehörend, in sich birgt.
Nur der Hintergrund schließt matt, da keine Kette von Bergen dem endlos
über die Flächen Dänemark's schweifenden Auge Schranken setzt.

Unter den vielen Schiffen, die im Hafen vor Anker lagen, sah ich nur
wenige Dreimaster, und noch weniger Dampfschiffe. Die Schiffe der Flotte
sahen ganz sonderbar aus; sie gleichen auf den ersten Blick großen
Häusern mit Flaggenstangen. Jedes Schiff war nämlich mit einem
Wetterdache versehen, aus welchem die Masten hoch in die Lüfte ragten,
und dann standen sie alle sehr hoch außer Wasser, wodurch alle Lucken
der Kanonen und alle Fenster der Kajüten in zwei, drei Stockwerken
übereinander sichtbar wurden.

Ein etwas weiterer Ausflug, den man aber sehr bequem in einem
prächtigen Omnibus machen kann, geht nach dem königlichen Lustschlosse
_Friedrichsberg_, welches vor dem Wasserthor, eine halbe Meile von der
Stadt entfernt liegt. Herrliche Alleen führen zu diesem Orte, an
dem man alle Vergnügungen findet, die nur irgend im Stande sind,
den Städter auf's Land zu locken. Da gibt es ein Tivoli, und eine
Eisenbahn, Cabinette und Buden mit Wachsfiguren und zahllosen andern
Sehenswürdigkeiten, Kaffeehäuser, Bierhallen und Musik. In den hierzu
gehörigen Gärten sind an den Seiten lauter kleine Lauben angebracht,
deren jede Tische und Bänke enthält, und deren Vorderseiten alle
offen sind, wodurch man in den Stand gesetzt wird, mit einem Blicke alle
Besucher dieser schönen Natur-Logen zu übersehen, ein Bild, das sich
an einem Sonntage, wo gewöhnlich Alles überfüllt ist, gar herrlich
macht.

Auf dem Wege zu diesem Kopenhagner Prater kommt man auch an einigen
artigen Landhäusern vorüber, die in der Mitte hübscher Blumengärten
liegen.

Das königliche Schloß steht auf der Spitze eines Hügels, am Ende der
Allee, und ist von einem sehr schönen ausgedehnten Parke umgeben.
Es beherrscht die Ansicht über einen großen Theil der Stadt, des
umliegenden Landes und der See; doch ziehe ich die Aussicht auf dem
Kastelle bei weitem vor. Der Park enthält eine große Insel, die ich in
_dieser_ Jahreszeit von einem sehr reichen Wasserarm umgeben fand.
Diese Insel behält sich der Hof vor, der übrige Park ist dem Publicum
geöffnet.

Gleich außerhalb dem Wasserthore steht ein _Obelisk_, nicht
durch Schönheit oder Kunst auffallend, da er aus mehreren Steinen
zusammengefügt und von keiner besondern Höhe ist, aber durch die
Veranlassung seiner Entstehung gewiß interessant. Die dankbaren
Unterthanen setzten ihn dem Andenken des letzt verstorbenen Königs
Christian =VI.= -- als Erinnerung an die Abschaffung der Frohndienste.
-- Ein Monument, das jeder fühlende Mensch nur mit Freude und Rührung
betrachten kann.

Ich habe nun treulich berichtet, was ich während der kurzen Zeit meines
Aufenthaltes in, an und um Kopenhagen gesehen. Es bleibt mir nun nur
noch übrig, einige Volkseigenthümlichkeiten zu schildern, und da fange
ich gleich mit dem Ende an -- mit dem Begräbnisse der Verstorbenen.
In Dänemark, so wie überhaupt in ganz Skandinavien, Island auch nicht
ausgenommen, herrscht die Gewohnheit, die Todten erst nach acht oder
zehn Tagen zu beerdigen. Im Winter mag dieß noch hingehen, aber im
Sommer -- da mag es gerade nicht sehr angenehm sein, mit solch einem
Wesen unter einem Dache zu wohnen.

Während meiner Anwesenheit zu Kopenhagen fand das Leichenbegängniß
des königlichen Leibarztes =Dr.= Brandis statt. Dem Leichenwagen
folgten zwei königliche Wagen und eine große Zahl anderer; die
ersteren so wie auch mehrere der letzteren waren leer, die Diener gingen
darneben. -- Unter den Leidtragenden bemerkte ich keine einzige Frau.
Ich dachte, dieß sei nur Sitte bei Bestattungen der Herren, allein man
versicherte mich, daß dieß immer so sei, auch bei den Bestattungen der
Frauen. Ja, diese Fürsorge für mein zartes Geschlecht geht so weit,
daß an dem Tage des Begräbnisses in dem Trauerhause keine Frau gesehen
werden darf. Die Leidtragenden versammeln sich in der Wohnung des
Verstorbenen, und werden da mit kalten Speisen und mit Getränken
bewirthet. Nach Beendigung der Ceremonie wiederholt sich diese
Bewirthung.

Was mir in Kopenhagen sehr gefiel, war, daß ich nie, bei keiner
Gelegenheit Bettler sah, ja nicht einmal so ärmlich und schlecht
gekleidete Menschen, wie man deren leider in großen Städten nur zu
viele findet. -- Arme wird es wohl auch geben, so gut wie in der ganzen
Welt, doch betteln sieht man sie nicht. -- Ich kann nicht umhin, bei
dieser Gelegenheit einer Einrichtung zu erwähnen, die gewiß Nachahmung
verdiente. Diese Einrichtung besteht darin, daß große Häuser, die
theils der königlichen Familie, theils einzelnen Reichen oder ganzen
Gesellschaften gehören, ausschließend zur Aufnahme armer Familien
bestimmt sind, die darin die Wohnungen bedeutend billiger als in den
andern Häusern bekommen.

Die Landestrachten gefielen mir nicht besonders. Die Bäuerinnen tragen
Röcke von grünen oder schwarzen Wollenzeugen, die bis an die Knöchel
reichen, und unten mit breiten, färbigen Wollborten eingefaßt sind.
Die Leisten des Spensers, so wie die Ausschnitte um die Achseln sind
ebenfalls mit schmalen färbigen Borten besetzt. Den Kopf hüllen sie
in ein Tuch, über das sie oft noch eine Art Vordach, das einem
Hute gleicht, setzen. -- An Sonntagen sah ich an Manchen auch
kleine zierliche Häubchen in Seide gestickt, und vorne mit mehr als
handbreiten sehr gesteiften Spitzen ganz glatt besetzt; rückwärts
hingegen große Schleifen von schönem Bande daran, deren Enden bis
über den halben Körper hinabhingen. -- An der Tracht der Bauern fand
ich nichts besonderes zu bemerken. -- Körperkraft oder Schönheit fand
ich unter dem Bauernstande nicht mehr und nicht minder, als bei unsern
Oesterreichern. -- Was die Schönheit des weiblichen Geschlechtes
anbelangt, so möchte ich den Oesterreicherinen unbedingt den Vorzug
geben. Vorherrschend sind blonde Haare und lichte Augen.

Militär sah ich nur wenig; ihre Uniformen, besonders jene der Leibgarde
des Königs sind ausgezeichnet schön.

Auffallend waren mir die Trommelschläger; die bestanden aus lauter
10-12jährigen Knaben. Da hätte man wohl mit Recht sagen können:
»Trommel, wo trägst du den Knaben hin?« -- Marschiren, den
beschwerlichen Feldübungen beiwohnen, eine so große Trommel tragen,
und sie dabei noch fleißig bearbeiten, das nenne ich doch eine kleine
Grausamkeit. Wie manche zerstörte Gesundheit mag dieser Brauch zu
verantworten haben.

Ich brachte manche Stunde während meines Aufenthaltes zu Kopenhagen
sehr angenehm bei Herrn Professor Mariboe, seinen liebenswürdigen
Verwandten und dem gütigen Gesandtschaftspriester Herrn Zimmermann zu.
Sie nahmen sich meiner mit wahrer Güte und Herzlichkeit an; sie zogen
mich in ihre Kreise, in denen ich mich bald vollkommen heimisch
fühlte. Ich werde ihre Freundschaft nie vergessen, und jede Gelegenheit
benützen, ihnen nah und ferne meinen Dank zu offenbaren. Eben so auch
Herrn Eduard Gottschalk und Herrn Knudson. An Ersteren wandte ich mich
mit der Bitte, mir eine Gelegenheit nach Island zu ermitteln, und er war
so gefällig, sich deßhalb bei Herrn Knudson für mich zu verwenden.

Herr Knudson ist einer von den ersten Großhändlern zu Kopenhagen, und
hat unter allen nach Island handelnden Häusern daselbst die meisten und
ausgebreitetsten Verbindungen. Er hat jetzt noch, da er schon anfängt
sich zurück zu ziehen, weil ihm das beständige Reisen zu lästig
wird, eine bedeutende Zahl größerer und kleinerer eigener Schiffe,
die theils dem Fischfange obliegen, theils alle möglichen Lebens- und
Luxus-Bedürfnisse nach den verschiedenen Häfen Islands bringen.

Er selbst begleitet seine Schiffe jedes Jahr, und bleibt immer einige
Monate in Island, um seine dortigen Geschäfte zu regeln. -- Auf
die Empfehlung Herrn Gottschalks war nun Herr Knudson so gütig mich
mitzunehmen, und zwar auf demselben Schiffe, auf welchem er die Reise
machte, -- eine Gefälligkeit die ich gewiß zu würdigen weiß.
Es gehört wahrhaftig viel dazu, eine Frau auf solch eine Reise
mitzunehmen. Herr Knudson kannte weder meine Beharrlichkeit noch
meine Ausdauer; er wußte nicht ob ich den Beschwerden einer Nordfahrt
gewachsen sein würde, ob ich die Seekrankheit ruhig ertragen könne,
und im Sturm und Unwetter Kühnheit genug besitze, nicht durch Klagen
und Jammern das in solchen Fällen ohnehin nur zu beschäftigte Gemüth
des Schiffers zu ermüden und zu belästigen. -- Nichts von alledem
berücksichtigte der brave Mann; er traute meinen Versprechungen, mich
in allen Fällen standhaft zu halten, und nahm mich mit. Ja, seine
Güte ging so weit, daß ich selbst in Island jede Annehmlichkeit, jede
Erleichterung in Betreff der Ausführung meiner Reisen nur ihm zu danken
hatte. Unter günstigeren Verhältnissen hätte ich unmöglich meine
Reise antreten können.

Alle Schiffe, die Island besuchen, fahren Ende April, längstens Mitte
Mai von Kopenhagen aus. Später wird nur ein einziges Schiff abgesendet,
das Postschiff der dänischen Regierung, welches im Monat Oktober
Kopenhagen verläßt, die Wintermonate in Island verbleibt, und im Monat
März wieder zurückkehrt. Den Gewinn und Verlust dieser Expedition
übernehmen die Kaufleute zu Kopenhagen auf Actien.

Auch eine französische Fregatte kömmt jedes Frühjahr nach Island und
kreuzt da in den verschiedenen Häfen bis halben August. Sie überwacht
ihre Fischer, die durch den reichlichen Gewinn des Fischfanges angezogen
diese Meere im Sommer in großer Anzahl besuchen.

Um von Island zurückzukehren, findet man während des Sommers bis
Ende September Gelegenheiten auf den Handelsschiffen, die mit den
Rückfrachten nach Dänemark, England und Spanien gehen.



Von Kopenhagen nach Island.


Sonntag den 4. Mai trat endlich günstiger Wind ein; Herr Knudson ließ
mich benachrichtigen, gegen Mittag bereit zu sein, um mich auf der
schönen Brigg »_Johannes_« einzuschiffen.

Ich ging daher sogleich an Bord. -- Die Anker wurden gelichtet, und die
Segel entfalteten sich gleich herrlichen Flügeln, die uns mit sanften
Schwingungen aus Kopenhagens Hafen trugen. -- Kein schwerer Abschied von
Kindern, Verwandten oder lang bewährten Freunden trübte diese Stunde,
-- ich verließ die Stadt mit leichtem, fröhlichem Gemüthe, und lebte
nur der frohen Hoffnung, mein lange geträumtes, lange ersehntes Ziel
nun bald zu erreichen.

Der heiterste Himmel lächelte uns zu, der günstigste Wind schwellte
unsere Segel. Ich saß auf dem Verdecke und schwelgte in dem Anblicke
der nie geschauten Bilder. -- Hinter mir lag die herrlich ausgebreitete
Stadt, vor mir der Sund, ein prachtvolles Wasserbecken, das ich einem
großen schönen Schweizer-See vergleichen möchte, und links und rechts
die Küsten von Dänemark und Schweden, die sich so zu einander neigen,
daß sie dem kühnen Schiffer die Weiterfahrt zu verweigern scheinen.

Bald fuhren wir an dem schwedischen Städtchen _Carlskrona_ vorüber,
und bald an der öden Insel _Hreen_, auf welcher Tyho de Brahe den
größten Theil seines Lebens zubrachte, und den Lauf der Gestirne
beobachtete und verfolgte. -- Und nun kam eine etwas gefährliche
Stelle, der Ausgang des Sundes in das Kattegat. -- Die eingeengte See
und die starke Strömung erforderten des Schiffers ganze Behutsamkeit.

Die beiden Küsten treten hier bis auf eine viertel Meile Entfernung
zusammen. Auf schwedischer Seite liegt das hübsche Städtchen
_Helsingborg_, auf dänischer _Helsingör_, und an der Spitze einer
hervortretenden Erdzunge die Festung _Kronburg_, die den durchziehenden
Schiffen den Zoll abfordert, und für den Weigerungsfall eine große
Zahl drohender Feuerschlünde weis't. Wir hatten schon bei Zeiten
in Kopenhagen unsere Abgabe entrichtet, waren genau signalisirt und
segelten furchtlos vorüber.

Diesen Durchgang überwunden, gelangten wir in das Kattegat, das
schon mehr ein Bild der großen See gab; -- die Ufer wichen immer mehr
zurück, und die meisten Schiffe und Barken, die uns im Sunde von allen
Seiten umgaukelt hatten, sagten uns »Lebewohl!« Die einen zogen
gegen Westen, die andern gegen Osten, nur wir -- allein auf der weiten
verlassenen Bahn -- segelten nach dem kalten, starren Norden. -- Die
Dämmerung begann erst nach neun Uhr Abends einzubrechen, und bald
flimmerten die Sterne gar herrlich am Himmel, und an den Küsten
blitzten die Feuer der Leuchtthürme auf, dem nächtlichen Schiffer die
gefährlich hervorragenden Klippen bezeichnend.

Nun sagte ich Gott meinen innigen Dank für all seine bisherige Güte,
bat ihn um seinen ferneren Schutz, stieg hinab in die Kajüte, wo mich
eine bequeme Koje -- an der Schiffswand festgemachte Schlafstätte --
aufnahm, und bald sank ich in tiefen erquickenden Schlaf.


  5. Mai.

Mit voller Gesundheit wachte ich auf, erfreute mich ihrer aber nur
kurze Zeit. -- Wir hatten in der Nacht das _Kattegat_ und das _Skagerak_
verlassen, und trieben nun auf der bewegteren _Nordsee_ herum. Ein gar
zu emsiger Wind, der beinahe in Sturm ausgeartet war, warf unser armes
Schiff dermaßen herum, daß man schon ein tüchtiger Tanzkünstler
hätte sein müssen, um sich nur einigermaßen auf den Füßen erhalten
zu können; -- ich war leider schon in meiner Jugend keine Verehrerin
Therpsichorens gewesen, und also erst jetzt! -- Unerbittlich erfaßten
mich die Najaden dieser stürmenden See, und taumelten mit mir so lange
herum, bis sie mich in die Arme des schrecklichsten der Schrecken --
zwar nicht nach Schillers Deutung aber nach meiner Empfindung, -- der
Seekrankheit warfen. Anfangs achtete ich ihrer nicht sehr, und dachte,
dieß Uebel würde von einer, so wie ich, an Alles gewohnt sein
sollenden Reisenden, bald überwältigt. Umsonst war mein Kampf; -- ich
wurde immer leidender und mußte endlich in meiner Koje liegen bleiben,
wo mich nur der einzige Gedanke tröstete, daß wir heute auf offener
See waren, und ich ohnehin nichts hätte sehen können. -- Doch den
folgenden Tag schifften wir im Angesichte der Küste Norwegens;
die mußte ich sehen. -- Halbtodt schleppte ich mich auf das Deck,
begrüßte eine Reihe schöner, ziemlich hoher Gebirge, deren Gipfel in
so früher Jahreszeit noch in hellem Silber erglänzten, und eilte dann,
beinah erstarrt durch die Kälte des eisigen Windes, in mein gutes,
warmes Federbett zurück. -- Niemand, der es nicht selbst erprobte, kann
sich einen Begriff von der schneidenden, durchdringenden Kälte eines
nordischen Sturmwindes machen. -- Die Sonne stand glänzend am Himmel,
der Thermometer wies drei Grad -- ich rechne stets nach Reaumür --
Wärme, und obwohl ich doppelt so viel warme Kleider anhatte, als in
meinem Vaterlande bei einer Kälte von 6-8 Grad, so fror es mich doch
bis in das Innerste, -- ja es kam mir gerade so vor, als hätte ich gar
keine Kleider an.

In der Nacht vom 4. auf den 5. Tag segelten wir glücklich an den
_Schetlands-Inseln_ vorüber und noch denselben Tag gegen Abend kamen
wir so nahe an die herrlichen Felsgruppen der _Faröen_, daß wir
ordentlich fürchten mußten, bei den unausgesetzten Stürmen an sie
geschleudert zu werden.

Am siebenten Tage schon erreichten wir Islands Küste -- eine unerhört
schnelle Fahrt. Die Schiffer versicherten auch, daß ein günstiger
Sturm dem Dampfe selbst vorzuziehen sei, und wir dießmal gewiß jeden
Dampfer überflogen hätten. -- Doch ich arme Seele hätte gerne auf
Sturm und Dampf Verzicht geleistet, um nur einige Stunden Ruhe zu
gewinnen. Mein Leiden nahm dermaßen zu, daß ich am fünften Tage
beinah zu unterliegen wähnte. Eiskalter Schweiß durchnäßte meine
Glieder; ich war im höchsten Grade schwach, mein Mund ausgetrocknet und
die Uebelkeiten unausgesetzt. Ich fühlte die Nothwendigkeit entweder
einen Gewaltstreich vollführen oder erliegen zu müssen. Ich raffte
mich also auf, schleppte mich mit Hilfe des Schiffsjungen zu einem Sitze
und versprach jedes Mittel zu nehmen, das man für gut fände. -- Da gab
man mir feine Grütze in Wasser gekocht, mit Wein und Zucker gemischt;
davon mußte ich so lange genießen, bis es mein Magen behielt. Doch
nicht genug, auch kleine Stückchen rohen Speck, tüchtig mit Pfeffer
gewürzt, und sogar einige Tropfen Rum mußte ich verschlucken. -- Welch
ein herzhafter Entschluß zu solch einer Cur gehört, brauche ich wohl
nicht zu sagen. Mir blieb aber keine Wahl; es hieß mich bezwingen oder
unterliegen. Mit Ruhe und Ergebung verschluckte ich die mir gereichten
Gaben, so oft, bis endlich nach vielen Stunden mein verwünschter Magen
eine kleine Dosis davon behielt. Diese Cur wurde zwei ewig lange Tage
fortgesetzt, -- da fing ich erst an mich ein wenig zu erholen.

Ich beschreibe meine Krankheit und deren Heilart so genau, weil leider
so viele Menschen daran leiden, und sich in diesem Zustande so schwer
entschließen, eine Nahrung zu nehmen. Ich aber rathe Jedermann es nicht
so lange anstehen zu lassen, wie ich es that, sondern gleich Anfangs
Nahrung zu nehmen, und zwar so lange bis sie der Magen behält.

In der Reconvalescenz suchte ich meinen nicht minder krank gewordenen
Geist durch ein emsiges Studiren des Lebens und Treibens der nordischen
Seeleute auch wieder auf die Beine zu helfen.

Meine Schiffsgesellschaft bestand aus Herrn Knudson, Herrn Brüge,
einem Kaufmann, den wir an den Westmanns-Inseln absetzen sollten,
dem Capitän, dem Steuermann und sechs bis sieben Matrosen. -- Die
Lebensweise in der Kajüte war folgende: Des Morgens um 7 Uhr ward
schwarzer Kaffee gereicht, -- aber was für einer? -- das wissen
die Götter. -- Ich verkostete ihn durch eilf Tage, und war nie so
glücklich auf die Spur seines Vaterlandes zu gerathen. -- Um 10
Uhr wurde Butter, Brod, Käse, nebst etwas kaltem Ochsen- oder
Schweinefleisch genossen; -- alles herrliche Gerichte -- für gesunde
Leute. -- Den Schluß dieses Vormittags-Essens machte holländisches
Theewasser -- in Skandinavien und auch auf Island sagt man nie: »ich
trinke Thee,« man setzt immer »Wasser« hinzu: Ich trinke
Theewasser -- wenn möglich noch schlechter als sein Vorgänger, der
unvergleichliche Kaffee. -- Ich fiel also überall durch; die Gerichte
waren mir zu stark, die Getränke zu -- ich finde eigentlich gar
keinen Ausdruck -- vermuthlich zu verkünstelt. Mein Trost blieb die
Mittagstafel. -- Ach wie bald zerrann dieser schöne Traum! -- Am
sechsten Tage zum erstenmale setzte ich mich an den gedeckten Tisch.
Da fiel mir gleich das darüber gebreitete Tuch in die Augen. -- Bei
unserer Einschiffung mochte es vielleicht weiß gewesen sein, -- jetzt
keineswegs mehr. Das unaufhörliche Rollen und Werfen des Schiffes hatte
alle genossenen Gerichte und Getränke darauf verzeichnet. Eine Art
Netz von Holz wurde nun darüber gespannt, die Teller und Gläser darein
gesetzt, um so gegen das Hinabrollen gesichert zu sein. Ehe aber der
gute Schiffsjunge dieß that, nahm er jedes einzelne Teller und Glas und
reinigte es an einem in der Nähe hangenden Handtuche, welches zwar an
Farbe nicht einem Regenbogen wohl aber an Schmutz dem Fußboden glich;
und dieß wäre noch zu ertragen gewesen, -- aber des Morgens diente
es _wirklich_ als Handtuch und zu den andern Zeiten des Tages auch als
Handtuch -- für Teller und Gläser.

Bei dergleichen Operationen wandte ich immer die Augen ab, und dachte
mir, daß vielleicht gerade mein Glas und mein Teller am zartesten,
oder wohl gar nicht damit berührt worden sei, und wandte meine ganze
Aufmerksamkeit auf die nun zu erwartenden Speisen.

Eine Suppe machte den Anfang; aber statt der Rindsuppe war es eine
Wassersuppe, mit Reis und getrockneten Pflaumen verkocht. Darein wurde
bei Tische noch etwas rother Wein und Zucker gemischt, und nun war für
dänische Gaumen eines der kostbarsten Gerichte bereitet; -- mir behagte
es durchaus nicht. -- Die zweite und letzte Speise bestand aus einem
tüchtigen Ochsenbraten, an dem ich nichts aussetzen konnte, als, daß
er für meine noch schwache Gesundheit zu schwer war. -- Der Abend bot
dasselbe, was wir zum Vormittags-Imbiß gehabt hatten. Jede Mahlzeit
wurde noch überdieß mit Theewasser beschlossen. Im Anfange behagte mir
diese Lebensweise gar nicht; doch siehe, schon nach einigen Tagen meiner
Besserung gewöhnte ich mich daran, und konnte die Schiffskost recht gut
vertragen.[3]

  [3]: Es würde mir sehr leid thun, wenn ich etwa durch diese meine
  Beschreibung, »Lebensweise auf dem Schiffe,« den wackern Herrn K.
  beleidiget hätte. Allein ich setze voraus, daß Jedermann weiß,
  daß das Leben auf einem Schiffe ganz anders ist, als aus dem festen
  Lande, im Kreise der Seinigen. So kann ich ebenfalls versichern,
  daß Herr K. nicht nur in Kopenhagen, sondern, was viel mehr sagen
  will, auch auf Island sehr angenehm zu leben wußte, und sich aller
  Comforts, wie man sie nur in den großen Städten Europas haben
  kann, erfreute.

Da der reiche Schiffsherr selbst am Bord war, so fehlte es auch nicht an
den besten Weinen, und selten verging sogar ein Abend, ohne daß nicht
auch Punsch gekostet worden wäre. -- Freilich fand man für jede
zu trinkende Flasche Wein oder Bowle Punsch irgend eine besondere
Veranlassung, z. B. bei der Abfahrt, oder wenn der Wind günstig war,
da trank man ihm zu, mit der Bitte so zu bleiben; war er ungünstig,
mit der Bitte anders zu werden; -- sah man Land, so mußte es mit einem
Gläschen Wein begrüßt werden; -- es mochten wohl oft auch mehrere
gewesen sein, zum Zählen war ich aber zu seekrank -- verloren wir es
wieder, mußte ihm »Lebewohl« gesagt werden, -- und so gab es täglich
drei, vier ganz besondere Veranlassungen.

Die Matrosen bekamen Morgens und Abends Theewasser ohne Zucker, und
ein Gläschen Brandwein, des Mittags Hülsenfrüchte, Grütze
oder Kartoffeln, dazu Stockfisch, Speck oder gesalzenes Fleisch;
Schiffszwieback, der recht gut schmeckt, konnten sie nehmen, so viel sie
wollten.

Uebrigens ist die Nahrung noch nicht das Schlechteste, was diese armen
Leute haben, deren Leben ein beständiger Kampf gegen die Elemente
genannt werden könnte, da sie gerade bei den fürchterlichsten
Stürmen, bei Regen und schneidender Kälte fortwährend auf das Deck
gewiesen sind. -- Ich bewunderte wirklich den Gleichmuth, ja ich möchte
sagen, die Heiterkeit und Unverdrossenheit mit der sie ihre schwere
Pflicht erfüllen. -- Und was haben sie dafür? -- Einen kargen Lohn,
die eben beschriebene Nahrung, und zur Schlafstelle den kleinsten,
unbrauchbarsten Raum im Schiffe, der nicht selten voll Ungeziefer,
finster und sehr übelriechend ist, denn da werden außerdem Oelfarben,
Firniß und Theer, Stock- und Trockenfische u. s. w. aufbewahrt.

Um dabei zufrieden zu sein, muß man wirklich sehr genügsam und
herzensgut sein. -- Die dänischen Matrosen sind es aber auch. --
Häufig, im Laufe der Reise auf diesem und auf andern Schiffen, hatte
ich Gelegenheit mich davon zu überzeugen.

Doch nun, nach all diesen ausführlichen Beschreibungen, ist es höchste
Zeit, zur Reise selbst wieder zurückzukehren.

Leider setzten die günstigen Stürme, die uns schon am siebenten Tage
bis in die Nähe der isländischen Küste getrieben hatten, plötzlich
um, und schlugen uns zurück. Wir lavirten hin und her auf dem
sturmbewegten Meere, das mit mancher spanischen Woge[4] unser Schiff
ganz überdeckte. Zweimal versuchten wir den Westmanns-Inseln (zu Island
gehörig) nahe zu kommen, um da bei günstiger Gelegenheit Anker zu
werfen, und unsern Reisegefährten Herrn Brüge abzusetzen; -- doch
vergebens, immer wieder wurden wir zurückgeschlagen. -- Endlich am
Schlusse des eilften Tages erreichten wir _Havenfiord_, einen sehr guten
Hafen, zwei Meilen von _Reikjavik_, der Hauptstadt Islands, entfernt.

  [4]: Spanische Wogen oder Wellen nennen die Schiffer jene, welche
  von der Westseite her aufspringen, und sich durch ihre Größe
  auszeichnen.

Trotz diesem sehr ungelegenen Umsetzen des Sturmes hatten wir eine
unerhört schnelle Fahrt gemacht. -- Man rechnet von Kopenhagen
nach Island in gerader Linie 300 geographische Meilen; -- für ein
Segelschiff, das hin und her laviren und so viel möglich immer mit dem
Winde gehen muß, 350 bis 400. -- Hätte der uns Anfangs so günstige
Sturm am siebenten Tage nicht umgesetzt, und nur noch 30-40 Stunden
angehalten, so würden wir schon am achten oder neunten Tage in Island
gelandet haben, -- eine Fahrt die selbst ein Dampfer nicht so schnell
hätte machen können.

Die Gestade Islands erschienen mir ganz anders, als ich sie den
Schilderungen nach, die ich gelesen, mir vorstellte. Ich dachte sie
mir kahl, ohne Strauch, ohne Baum, wüst und öde, -- und da sah ich
Rasenhügel, Gesträuche, ja sogar Waldgruppen kleiner, wie es mir
schien, verzwergter Bäume; -- doch wir kamen näher und näher, und
ich konnte deutlicher unterscheiden. -- Da wurden die Rasenhügel zu
menschlichen Wohnungen mit kleinen Thüren und Fensterchen, und die
Baumgruppen entwirrten sich in 10-15 Fuß hohe Lavamassen, die mit
Moos und Gras ganz überwachsen waren. Alles war für mich neu und
überraschend; kaum konnte ich erwarten zu landen.

Endlich wurden die Anker ausgeworfen -- doch erst am folgenden Morgen
schlug die Stunde der Erlösung und Ausschiffung.

Noch eine Nacht -- -- dann war Alles überstanden, dann konnte ich
Island, das lange ersehnte, betreten, und schwelgen in den Wundern
dieser kunstarmen, aber dafür naturreichen Insel.

       *       *       *       *       *

Bevor ich nun Island betrete, sei es mir erlaubt, einige Bemerkungen
über diese Insel vorauszuschicken. Ich entnehme sie der Beschreibung
Islands von Makenzie, einem Buche, dessen gediegener Werth überall
anerkannt ist.

»Man schreibt die Entdeckung Islands dem Unternehmungsgeiste einiger
norwegischer und schwedischer Seeräuber um das Jahr 860 n. Chr. G.
zu. Sie wurden dahin verschlagen, als sie nach den Faröer-Inseln
segelten. Aber erst im Jahre 874 wurde sie von freiwilligen
Auswanderern, die sich unter der Regierung Harald des Schönhaarigen
unglücklich fühlten, unter der Anführung Ingolf's bevölkert. Diese
Ankömmlinge sollen nirgends Spuren von Wohnungen gefunden haben, und so
waren also sie die ersten, welche die Insel in Beschlag nahmen.«

»Bei ihrer Ankunft soll die Insel noch so mit Dickicht bedeckt gewesen
sein, daß an einigen Orten erst Durchwege geöffnet werden mußten. --
Die Norweger brachten ihre Sprache, Religion, Sitten und historischen
Denkmäler mit herüber, nebst einer Art von Lehns-Verfassung, welche
aber ungefähr um das Jahr 928 etwas aristokratisch wurde, obwohl sie
republikanisch hieß. -- Die Insel wurde da in vier Provinzen getheilt,
und über jede ein erblicher Landvogt oder Richter gesetzt.«

»Die General-Versammlung von Island (All-Sing genannt) wurde jährlich
an den Küsten des See's _Thingvalla_ gehalten. Sie hatten ein
treffliches Gesetzbuch, das für alle Vorfälle in der Gesellschaft
gesorgt hatte. -- Diese Verfassung währte über 300 Jahre, und man
möchte diese Periode »Islands goldenes Zeitalter« nennen. Erziehung,
Literatur und selbst verfeinerte Poesie waren unter den Einwohnern in
Blüthe. -- Sie nahmen Theil an dem Handel und an den Abenteuern zur
See, welche die Norweger unternahmen, um neue Entdeckungen zu machen.«

Die _Sages_ oder Geschichten des Landes enthalten manche Erzählung
persönlicher Tapferkeit. Ihre Barden und Geschichtschreiber besuchten
andere Länder, wurden die Günstlinge der Monarchen, und kehrten
bedeckt mit Ehre und beladen mit Geschenken in ihre Insel zurück.
-- Die _Edda_ von _Sämund_ ist eine der geschätztesten Dichtungen
Island's älterer Zeit; der zweite Theil der Edda, _Skalda_ genannt,
stammt aus neuerer Zeit, und wird von Vielen dem berühmten _Snorri
Sturluson_ zugeschrieben. -- -- _Isleif_, der erste Bischof von
Skalholt, war der früheste isländische Geschichtschreiber, dann folgte
der berühmte _Snorri Sturluson_, welcher 1178 geboren der reichste und
mächtigste Mann in Island wurde.

»Zu den Generalversammlungen Islands begleitete ihn häufig ein
glänzendes Gefolge von 800 bewaffneten Männern. -- Er war ein großer
Geschichtschreiber und Dichter, besaß eine genaue Kenntniß der
griechischen und lateinischen Sprache, und war ein bewunderungswürdiger
Redner. Außer der _Edda_ schrieb er auch noch die _Haimskringla_.«

»Die erste Schule wurde zu Skalholt um die Mitte des 11. Jahrhunderts
unter _Isleif_, dem ersten Bischof zu Island, gestiftet, dann folgten
noch vier andere Schulen und einige Klöster. Poesie und Musik scheint
zu einem Zweige der Erziehung gehört zu haben.«

»Es scheint, daß das Clima einst in Island minder rauh war als jetzt;
es scheint, daß ehemals Korn wuchs, daß Bäume und Sträucher höher
und dicker wurden, als es jetzt der Fall ist. -- Die Bevölkerung
Islands soll damals beträchtlich stärker gewesen sein wie jetzt,
doch gab es auch damals weder Orte noch Dörfer; die Einwohner lebten
zerstreut im Lande herum. Die jährliche Volksversammlung wurde zu
Thingvalla unter freiem Himmel gehalten.«

»Die Hauptbeschäftigung der Einwohner war Fischfang. Ihre Kleidung
bestand aus der verarbeiteten Wolle ihrer Schafe; -- eine fernere
Beschäftigung gewährte ihnen ihr Handel mit dem Auslande.«

»Im Jahre 981 wurde die Lehre des Christenthums zuerst durch
_Friedrich_, einen Bischof zu Sachsen, eingeführt. Es wurden nun
viele Kirchen errichtet, und Zehnten zum Unterhalte der Geistlichkeit
eingeführt. -- _Isleif_, der erste Bischof zu Skalholt, wurde im Jahre
1057 ordinirt. Nach Einführung des Christenthums erfreuten sich
die Isländer beinahe zwei Jahrhunderte lang einer einfachen aber
ungestörten Religionsübung.«

»Grönland und der nördlichste Theil Amerika's soll von Isländern
entdeckt worden sein.«

»In der Mitte des 13. Jahrhunderts ging Island in die Gewalt der
norwegischen Könige über. -- Im Jahre 1380 wurde Norwegen mit der
dänischen Krone vereinigt, und Island ohne Widerstand der dänischen
Monarchie einverleibt. -- Seit dem Uebertritte an Norwegen und dann an
Dänemark folgte Ruhe und Sicherheit auf die innern Unruhen, welche vor
dieser Zeit häufig statt hatten; doch dieser ruhige Zustand brachte
Apathie und Indolenz hervor. -- Die Seeabenteuer wurden durch die neue
Regierung gehemmt, der Handel gerieth nach und nach in die Hände der
Eingebornen anderer Reiche. -- Es scheint sich auch das Clima verändert
zu haben, oder die verminderte Industrie und nicht genug Fleiß der
Einwohner haben den Ackerbau gänzlich in Verfall gebracht.«

»Im Jahre 1402 brach auf der Insel die Pest aus und verminderte die
Bevölkerung um zwei Dritttheile.«

»Die erste Buchdruckerpresse wurde zu Hoolum um's Jahr 1530, unter der
Aufsicht des Bischofs _John Areson_, nach Island gebracht.«

»Die Reformation in der isländischen Kirche kam nicht ohne Unruhe zu
Stande. Im Jahre 1551 wurde die Reformation gesetzlich eingeführt.«

»Die Isländer litten im 15. Jahrhundert viel von den seeräuberischen
Einfällen der Fremden. Selbst noch im Jahre 1616 hatte die
französische und englische Nation Theil an dieser Gräuelthat. Der
traurigste Vorfall aber dieser Art ereignete sich im Jahre 1627, als ein
großer Haufe algierischer Seeräuber Islands Küsten überfiel, bei 50
Einwohner ermordete, und bei 400 mit in die Gefangenschaft führte.«

»Das 18. Jahrhundert hob mit einer fürchterlichen Sterblichkeit
durch die Pocken an, daß mehr als 16,000 Einwohner dadurch aufgerieben
wurden. Im Jahre 1759 raffte eine Hungersnoth bei 10,000 Menschen
dahin.«

»Das Jahr 1793 zeichnete sich durch die schrecklichsten vulkanischen
Ausbrüche aus, welche im Innern der Insel statt hatten. Ungeheure
Ströme Lava bedeckten Alles vor sich her, große Flüsse wurden in
ihrem Laufe gehemmt und bildeten Seen. Länger als ein Jahr bedeckte
eine dichte Rauchwolke und vulkanische Asche ganz Island, und
verdunkelte beinah das Sonnenlicht. Hornvieh, Schafe und Pferde wurden
aufgerieben, Hungersnoth mit ihren begleitenden Krankheiten, und abermal
die bösartigen Pocken, rafften in einigen Jahren mehr als 11,000
Menschen dahin, ein Viertel der ganzen gegenwärtigen Bevölkerung.«

»Die Insel Island liegt im atlantischen Ocean; ihre größte Breite
beträgt 60 geographische Meilen und ihre Länge 35 geographische
Meilen. -- Die Einwohnerzahl rechnet man auf 48,000, den Flächeninhalt
auf 1800 Quadrat-Meilen.«



Meine Ankunft zu Havenfiord und Reise nach Reikjavik.


Am 16. Mai Morgens wurde ich in dem Hafenorte _Havenfiord_ ausgeschifft,
und betrat nun zum erstenmal die Gestade Island's. -- Obwohl ich von
der Seekrankheit, und mehr noch von dem immerwährenden Herumwerfen des
Schiffes ganz betäubt war, alle Gegenstände um mich her ordentlich
tanzen sah, und kaum einen festen sichern Schritt machen konnte, so litt
es mich doch nicht in Herrn Knudson's Hause, das er mir bereitwillig zum
Absteigquartier angeboten hatte; -- ich mußte gleich hinaus, und Alles
untersuchen und prüfen. Ganz Havenfiord fand ich nur bestehend aus drei
hölzernen Häusern, einigen Magazinen von demselben Material erbaut,
und mehreren Kothen (Bauernhäusern).

Die hölzernen Häuser sind von Kaufleuten oder ihren Factoren bewohnt,
und bilden nur Erdgeschosse mit vier bis sechs Fenstern Fronte. Ueber
zwei bis drei Stufen steigt man zum Eingange, der sich in der Mitte
befindet und zum Vorgemache führt, von welchem rechts und links die
Thüren in die vordern Zimmer gehen. Rückwärts ist die Küche, und
von da gelangt man in die Hofzimmer und in den Hofraum. -- Ein
solches Häuschen besteht aus 4-6 Zimmern im Erdgeschosse, und einigen
Kämmerchen unter dem Dache.

Die Einrichtung ist ganz europäisch, Möbel -- häufig sogar von
Mahagony-Holz, -- Spiegel, gußeiserne Oefen, -- -- Alles kömmt von
Kopenhagen. Schöne Teppiche liegen vor den Canapeen ausgebreitet,
niedliche Gardinen beschatten die Fenster, englische Kupferstiche zieren
die weiß übertünchten Wände, Porzellan, Silberzeug, geschliffene
Gläser u. s. w. stehen auf Kasten oder Ecktischen zur Schau
ausgebreitet, Blumentöpfe mit Rosen, Reseden, Nelken etc. verbreiten
einen herrlichen Duft, -- ja ich fand sogar ein Quer-Fortepiano hier. --
Könnte man Jemand plötzlich, ohne daß er die Reise gemacht hätte, in
solch ein Häuschen versetzen, er würde gewiß glauben, in einer Stadt
des Continents zu sein, und nicht in Island, dieser weit entfernten,
nackten und armen Insel. -- Und so wie hier in Havenfiord, fand ich die
Häuser der wohlhabenderen Classe auch in Reikjavik, und allen andern
Orten, die ich besuchte.

Von diesen schmucken Häusern begab ich mich in jene der Bauern, die
waren eigenthümlicher, schon mehr isländisch. -- Klein und nieder,
von Lava-Steinen zusammengefügt, die Zwischenräume mit Erde fest
ausgefüllt, und das Ganze mit großen Grasplatten überlegt, würde
man sie eher für natürliche Erderhöhungen halten, wenn nicht die
hervorragenden hölzernen Kamine, die niedrigen Thüren und die kaum
merkbaren Fensterchen auf ihre Bewohnbarkeit schließen ließen. Ein
ungefähr vier Fuß hoher, schmaler, finsterer Gang führt einerseits
in die Wohnstube, andererseits in einige Behältnisse, die theils zur
Aufbewahrung der Lebensvorräthe, theils den Kühen und Schafen im
Winter als Ställe dienen. -- Am Ende dieses Ganges, der so nieder
gebaut ist, um die Kälte mehr abzuhalten, befindet sich gewöhnlich die
Feuerstelle. Die Wohnstuben der ärmeren Classe haben weder getäfelte
Wände noch Fußböden, und sind gerade groß genug um darin schlafen
und allenfalls noch sich umdrehen zu können. Die ganze Einrichtung
besteht in Bettstellen mit sehr wenig Bettgewand, in einem Tischchen und
einigen Truhen. Betten und Truhen vertreten die Stelle der Bänke und
Stühle. Oberhalb der Betten sind Stangen gezogen, auf welchen die
Kleider, Schuhe, Strümpfe und dergleichen hängen. Gewöhnlich sieht
man da auch noch ein Brettchen aufgemacht, worauf einige Bücher liegen.
-- Oefen benöthigen sie keine. Ihre eigene Ausdünstung ist ergiebig,
der Raum klein, und der Bewohner sind genug.

Um die Feuerstellen sind ebenfalls Stangen gezogen, um die nassen
Kleidungsstücke zum Trocknen und die Fische zum Räuchern aufzuhängen.
Der Rauch verbreitet sich bis beinahe in die Stube, und zieht nur
langsam durch einige Luftlöcher in's Freie hinaus.

Brennholz hat man auf der ganzen Insel keines. -- Die Reichen lassen es
von Norwegen oder Dänemark kommen, die Armen brennen Torf, zu dem
sie oft noch Fischgräten oder sonstige Fette, stinkende Abfälle
von Fischen mengen, die dann natürlich den übelriechendsten Rauch
erzeugen.

Tritt man in eine solche Kothe, so weiß man wirklich nicht, was
schrecklicher ist, im Vorraume der erstickende Rauch oder in der
Wohnstube die durch die Ausdünstung und Unreinlichkeit so vieler
Menschen verpestete Luft. Ich möchte auch beinahe behaupten, daß der
in Island herrschende, schreckliche Ausschlag, Lepra genannt, mehr eine
Folge der beispiellosen Unreinlichkeit, als des Climas und der Nahrung
ist.

Auf meinen fernern Reisen im Lande fand ich die Kothen der Bauern
überall gleich ärmlich, und besonders unrein. Natürlich spreche ich
von der Mehrzahl und nicht von den Ausnahmen, denn auch hier gibt
es einzelne reiche Bauern, bei denen es, nach dem Stande ihrer
Wohlhabenheit oder ihres Ordnungssinnes, besser und wohnlicher aussieht.
Man muß aber, nach meiner Ansicht, als Basis, die Lebensweise der
großen Zahl und nicht, wie viele Reisende pflegen, die der Einzelnen
aufstellen. -- Und ach! wie selten traf ich solche Einzelne.

Die Umgebung Havenfiord bildet eines der schönsten, pittoreskesten
Lavafelder, das sich anfänglich hügelförmig erhebt, dann wieder in
Niederungen verläuft und endlich in einer großen Ebene bis zu den
nächsten Bergen fortläuft. Da sieht man Massen, oft schwarz und nackt,
in den verschiedenartigsten Formen sich 10 bis 15 Fuß hoch aufthürmen.
Sie bilden Wände, Säulentrümmer und kleine Grotten und Vertiefungen,
über welche letztere oft wieder große Platten wie natürliche Brücken
liegen. Alles, Alles besteht aus plötzlich erstarrten, angehäuften
Lavamassen, die auch stellenweise mit Gras und Moos bis hoch an
die Spitzen bedeckt sind, und so von ferne gesehen, jenen bereits
beschriebenen Gruppen verzwergter Bäume glichen. -- Pferde, Schafe
und Kühe kletterten da herum und suchten emsig nach jedem grünen
Plätzchen. -- Auch ich ward des Kletterns nicht müde; ich konnte diese
fürchterlich schöne Verwüstung nicht genug anstaunen und bewundern.

Schon nach einigen Stunden hatte ich die auf der See erlittenen
Beschwerden so ganz vergessen und fühlte mich so gestärkt, daß ich
noch denselben Tag, gegen 5 Uhr Abends meine Weiterreise nach Reikjavik
antrat. -- Herr K. schien sehr für mich zu fürchten; er warnte
mich vor den schlechten Wegen, und besonders vor den gefährlichen
Abgründen, an denen ich vorüber müsse, -- doch beruhigte ich ihn mit
der Versicherung, daß ich des Reitens kundig sei, und wohl schwerlich
schlechtere Wege finden könnte, als ich bereits in Syrien die Ehre
gehabt hatte, kennen zu lernen. -- Ich nahm also Abschied von diesem
guten Herrn, der noch 8-14 Tage in Havenfiord zu bleiben gedachte,
bestieg ein kleines Pferdchen, und setzte mich, in Begleitung meiner
Führerin, in Bewegung.

In dieser lernte ich eine merkwürdige Antiquität Island's kennen, die
wohl werth ist, ihrer mit einigen Worten zu erwähnen. Sie zählt über
70 Jahre, sieht aber aus, als hätte sie deren kaum 50, auch umgibt
dunkelblondes, reiches, halbgelocktes Haar ihren Kopf. Sie ist als Mann
gekleidet, verrichtet die größten und beschwerlichsten Botengänge,
rudert ein Boot so kräftig und sicher wie der gewandteste Fischer,
und besorgt alles schneller und genauer wie ein Mann, weil sie sich
auf ihren Wanderungen in nicht so häufige Vertraulichkeit mit der
Brandweinflasche setzt. Sie schritt mir so wacker voran, daß ich
mein Pferdchen mit manchem Peitschenhiebe zur größeren Eile stacheln
mußte.

Der Weg führte anfänglich zwischen Lavamassen, wo es allerdings etwas
schlecht zu reiten war, dann über Flächen und kleine Anhöhen,
von welchen letzteren man das ungeheure Thal übersah, in welchem
Havenfiord, Bässestadt, Reikjavik und noch andere Orte zerstreut lagen.
-- In _Bässestadt_, das auf einer Spitze liegt, die sich in das
Meer hinaus erstreckt, und stets sichtbar ist, befindet sich eine
Hauptschule, eine gemauerte Kirche und einige Kothen. -- Das Städtchen
_Reikjavik_ sieht man nicht, da es hinter einem Hügel verborgen liegt.
Auch die andern Orte, die meist nur aus 2-3 Kothen bestehen, sieht man
erst, wenn man ihnen schon ganz nahe ist. -- Mehrere Gebirgsketten, eine
die andere überragend, einige Jokuln (Gletscher) die jetzt noch
bis tief herab im winterlichen Kleide schimmerten, umgeben dieß
unübersehbare Thal, das nur auf einer Seite, gegen das Meer, offen war.
Manche der Ebenen und Hügeln erglänzten im saftigen Grün, so, daß
ich dachte, schöne Wiesen zu erblicken. Doch bei näherer Besichtigung
fand ich nur sumpfige Stellen und Anhäufungen von hundert und hundert
kleinen Erhöhungen, die theils Maulwurfshaufen, theils kleinen
Grabeshügeln glichen, und mit Gras und Moos überwachsen waren.

Ich übersah einen Umkreis von gewiß mehr als 8-10 Meilen und erblickte
keinen Baum, keinen Strauch, kein Stückchen Feld und kein freundlich
Dörfchen. -- Es war überall todt. -- Hie und da lagen einige Kothen;
selten schwirrte ein Vögelchen in der Luft, und noch seltener ward mir
der trauliche Gruß eines Menschen zu Theil. -- Lava-Gerölle, Sumpf-
und Torf-Stellen umgaben mich von allen Seiten; nirgends in dem weiten
Raume, war auch nur _ein_ Fleckchen zu sehen, das von einem Pfluge
hätte können durchfurcht werden.

Nachdem ich eine starke Meile zurückgelegt hatte, gelangte ich auf
einen Hügel, von welchem aus ich nun auch Reikjavik, das einzige
Städtchen und den Haupthafen der Insel erblickte. Meine Erwartungen
wurden aber sehr getäuscht; ich sah nur ein kleines Dörfchen.

Die Entfernung von Havenfiord bis Reikjavik beträgt kaum zwei Meilen;
da ich aber meine gute alte Wegweiserin nicht zu sehr ermüden wollte,
ritt ich doch über drei Stunden daran. -- Der Weg war größtentheils
sehr gut, bis auf einige Stellen, wo es über Lava-Gerölle ging. Von
den gefürchteten, schwindelerregenden Abgründen sah ich keine, es
müßten nur jene Stellen darunter gemeint gewesen sein, wo man manchmal
in der Nähe des Meeres auf ganz niederen Abhängen ritt, oder auf den
Lavafeldern, wo sich manchmal eine kleine Vertiefung von höchstens
15-16 Fuß aufthat.

Nach acht Uhr Abends war ich so glücklich _Reikjavik_ wohl und gesund
zu erreichen. Bereits war hier durch die gütige Fürsorge des Herrn K.
in einem seiner Häuser, bei der biedern Bäckerfamilie _Bernhöft_, ein
recht artiges Zimmerchen für mich gerichtet, und wahrlich -- bessere
Aufnahme hätte ich nirgends finden können.

Die ganze Familie bewies mir während meines langen Aufenthaltes eine
Herzlichkeit und Liebe, die man gewiß nur selten findet. -- Gar manche
Stunde entzog Herr Bernhöft seinem Geschäfte, opferte sie mir und
begleitete mich auf kleinen Ausflügen. Emsig suchte er gleich mir nach
Blumen, Käfern oder Muscheln, und hatte die herzlichste Freude, wenn
er etwas fand, das ich noch nicht hatte. Auch seine treffliche Frau
und lieben Kinder standen ihm an Gefälligkeit nicht nach. -- Ich
kann nichts sagen, als: Gott lohne ihnen tausendfältig ihre Güte und
Freundlichkeit!

Ich hatte hier sogar Gelegenheit meine theure Muttersprache zu hören,
und zwar von Herrn Bernhöft, einem Holsteiner von Geburt, der, obschon
lange, lange Jahre theils in Dänemark, theils in Island ansässig, das
liebe Deutsch doch noch nicht ganz vergessen.

Ich war also jetzt in Islands einziger Stadt, in dem Sitze der
sogenannten gebildeten Classe, deren Leben und Treiben ich nun auch
meinen verehrten Lesern schildern will.

Nichts war mir befremdender als der gewisse edle Anstand, den sich die
Damen hier zu geben versuchten, und der, wenn er nicht angeboren ist,
oder durch sehr viele Uebung natürlich wird, nur zu leicht in Steifheit
übergeht. Wenn man mit ihnen zusammen trifft, neigen sie den Kopf
gerade so vornehm und nachlässig, wie wir es kaum gegen den geringsten
Fremdling thun würden. -- Am Ende eines Besuches geleitet die Hausfrau
den Gast nur bis an die Thüre des Empfangzimmers. -- Ist der Gemahl
gegenwärtig, so setzt er diese Begleitung etwas weiter fort; ist dieß
nicht der Fall, so geräth man oft in einige Verlegenheit, indem man
nicht recht weiß, durch welche Thüre man zum Ausgange gelangt. --
Einen Diener, der den ferneren Wegweiser machen könnte, findet man
nirgends, als nur beim Stiftsamtmann (erster Beamter auf der Insel
Island). Schon in Hamburg traf ich die erste Spur dieser Steifheit; je
weiter ich aber gegen Norden kam, desto mehr nahm sie zu, bis sie in
Island die höchste Stufe erreichte.

Selbst gute Empfehlungsbriefe vermögen oft nicht die nordischen
Honorationen gegen Fremde geschmeidig zu machen. Als Beweis diene
folgendes Beispiel.

Ich hatte unter mehreren recht herzlichen Empfehlungsbriefen auch einen
an den hiesigen Stiftsamtmann Herrn von H.... erhalten. -- Als ich in
Kopenhagen ankam, erfuhr ich, daß auch er sich da befände. Ich begab
mich zu ihm; man wies mich in ein Zimmer, in welchem sich zwei junge
Frauen und drei Kinder befanden. Ich gab meinen Brief ab, und blieb
eine Weile ruhig stehen. Da man mir keinen Platz antrug, setzte ich mich
endlich ungeheißen auf den nächsten Stuhl, weit davon entfernt mir zu
denken, die Hausfrau selbst könne zugegen sein, und nicht einmal
die gewöhnlichsten, jedem Fremden gebührenden Artigkeitsformeln
beobachten. -- Nachdem ich schon ziemlich lange Zeit da gesessen und
gewartet, erschien Herr von H. in höchst eigener Person, äußerte
einiges Bedauern, daß er für mich nur äußerst wenig Zeit habe, indem
er im Kurzen sammt seiner Familie sich nach Island einschiffen müsse,
und hier noch eine große Menge sehr wichtige Geschäfte zu besorgen
habe. -- Schließlich gab er mir noch den gut gemeinten Rath, meinen
Plan, Island zu besuchen, aufzugeben, indem die Beschwerden des Reisens
in diesem Lande doch gar zu groß seien; da ich aber fest darauf
beharrte, versprach er, falls ich früher nach Reikjavik abginge als er,
mir einen Empfehlungsbrief dahin mitzugeben. Alles dieß ward in Eile
und zwar stehend abgemacht. -- Ich empfahl mich, und wollte auch gar
nicht mehr um den Brief kommen. Doch besann ich mich anders, schob die
Unfreundlichkeit des Benehmens auf gedrängte und vielleicht unangenehme
Geschäfte, und ging nach zwei Tagen wieder hin. Da ließ man mir den
Brief durch ein Dienstmädchen reichen; -- den hohen Herrschaften, die
ich im Nebenzimmer witterte, mochte die persönliche Uebergabe wohl zu
beschwerlich gewesen sein.

Als ich in Reikjavik dieser liebenswürdigen Familie meinen Besuch
abstattete, war ich sehr erstaunt in Frau v. H. eine jener Damen zu
erkennen, die in Kopenhagen nicht einmal so artig gewesen waren, mir
einen Stuhl anzutragen. -- Nach fünf, sechs Tagen erwiederte Herr
v. H. meinen Besuch, und lud mich zugleich zu einem Spazierritte nach
_Vatne_ ein. Ich nahm diese Artigkeit mit vieler Freude an, und bat ihn
im Stillen um Vergebung mit meinem Urtheile so rasch gewesen zu sein.
-- Seine gute Frau Gemahlin fand aber erst in der vierten Woche meines
Aufenthaltes zu Reikjavik den Weg zu mir, obwohl sie mir gegenüber
wohnte; auch lud sie mich gar nicht ein, sie wieder zu besuchen, was ich
denn natürlich auch unterließ, und so war unsere Bekanntschaft ein-
für allemal geendet. -- Und so wie sich das Haupt der Insel,
benahmen sich pflichtschuldigst auch die übrigen Honoratioren dieses
Städtchens. Kein Gegenbesuch, keine Einladungen wurden mir zu Theil,
obwohl ich gar oft von Lustpartieen, Diners und Abendgesellschaften
hörte. -- Hätte ich mich glücklicher Weise nicht selbst zu
beschäftigen gewußt, so wäre es mir hier wohl sehr schlecht ergangen.
-- Keine der Frauen hatte so viel Gemüth oder Zartgefühl zu denken,
daß ich hier ganz allein stehe, und daß Umgang mit gebildeten
Menschen mir Bedürfniß sein könnte -- Weniger wehe that mir diese
Unaufmerksamkeit von Seite der Herren. -- Jung bin ich nicht mehr, und
dieß schließt Alles in sich. -- Fehlte schon den Frauen Zartgefühl,
durfte ich es wohl bei den Herren um so weniger erwarten.

Ich suchte diesem Benehmen auf die Spur zu kommen, und fand sie nur zu
bald in einem Hauptcharakterzuge, in dem Eigennutze dieser Menschen.

Kaum war ich in Reikjavik angekommen, erkundigte man sich sehr
angelegentlich von allen Seiten, ob ich _reich_ sei, oft Gesellschaften
bei _mir_ sehen werde, oder ob sonst viel bei mir zu verdienen sein
werde.

Um hier gut aufgenommen zu werden, muß man entweder reich sein, oder
als Naturforscher reisen. Letztere werden meist von europäischen Höfen
gesandt, um die Merkwürdigkeiten des Landes zu untersuchen. Sie machen
große Sammlungen von Mineralien, Vögeln u. s. w.; sie bringen viele
und mitunter bedeutende Geschenke mit, die sie unter den Honoratioren
vertheilen; sie veranstalten manche Unterhaltung, ja sogar manch kleinen
Ball u. s. w. Sie kaufen Alles, was sie von Sammlungen erlangen
können, sie reisen immer in Gesellschaft, sie haben viel Gepäck bei
sich, und benöthigen viele Pferde. Letztere bekommt man in Island nicht
zu borgen, man muß sie kaufen. Bei solchen Gelegenheiten ist hier
zu Lande Jedermann Mäkler. Von allen Seiten werden Einem Pferde und
Sammlungen aller Art angetragen.

Am allerwillkommensten ist da freilich die französische Fregatte, die
alljährlich Island besucht, und an deren Bord es bald Gabelfrühstücke
und Mittagstafeln, bald kleine Abendgesellschaften und Bälle gibt. --
Da hat man doch Ersatz, und bekömmt noch obendrein schöne Geschenke;
der Stiftsamtmann erhält sogar von der französischen Regierung
jährlich 600 fl. als Ersatz für einige Gegenunterhaltungen, die er
den Marine-Officieren gibt.

Bei mir war dieß nun nicht der Fall; ich gab keine Gesellschaften,
ich brachte keine Geschenke, von mir hatten sie nichts zu hoffen, und
folglich zogen sie sich zurück.

Daher behaupte ich aber auch, daß nur Derjenige den wahren Charakter
der ihn umgebenden Menschen studieren kann, der anspruchslos in ihre
Mitte tritt, von dem sie nichts zu erwarten haben. Nur gegen diesen
zeigen sie sich in ihrer Natürlichkeit, und finden es nicht der Mühe
werth die Larve der Verstellung vorzunehmen. Freilich macht man da oft
schmerzliche Erfahrungen; trifft man aber auf gute Menschen, was denn
doch auch häufig geschieht, so weiß man, daß sie wirklich so sind. --
Und so werden es meine geneigten Leser und Leserinen verzeihlich finden,
wenn ich aller jener Menschen erwähne, die sich der anspruchslosen
Fremden mit Herzlichkeit annehmen. Durch nichts anders bin ich im Stande
ihnen meine Dankbarkeit auszudrücken.

Ich hatte also nur mit wenigen Personen Umgang, und daher Zeit genug zu
einsamen Spaziergängen, auf welchen ich Alles um mich her genau besehen
und beobachten konnte.

Das Städtchen Reikjavik besteht nur aus einer einzigen breiten Gasse,
um welche herum noch einzelne Häuser und Kothen liegen. -- Die Zahl der
Einwohner beträgt nicht ganz 500.

Die Häuser der Wohlhabenden sind aus Holz gebaut, haben aber alle nur
Erdgeschoß, bis auf Eines, in welches kommendes Jahr die Hochschule,
die bis jetzt in Bässastadt ihren Sitz hat, hierher versetzt wird;
-- dieß hat ein Stockwerk. Das Haus des Stiftsamtmanns ist von Stein
gebaut. Es war ursprünglich zum Gefängniß bestimmt, allein da es in
Island so selten Verbrecher gibt, so ist es nun seit vielen Jahren zur
Wohnung dieses königlichen Beamten umgestaltet.

Ein zweites Steinhaus, das man von Reikjavik aus sieht, liegt zu
_Laugarnes_ -- eine halbe Meile von dem Städtchen entfernt -- nahe am
Meere, ist von Wiesen umgeben und der Sitz des Bischofes.

Die Kirche kann höchstens 100 bis 150 Personen fassen; sie ist von
Stein gebaut, und mit einem hölzernen Dache versehen, unter welchem die
Bibliothek aufbewahrt wird, die aus mehreren tausend Bänden besteht.
-- Diese Kirche besitzt einen Schatz, um den sie gewiß viele andere,
größere und reichere beneiden würden: einen Taufstein, -- eine Arbeit
_Thorwaldson's_, dessen Eltern aus Island stammten. -- Er selbst war
in Dänemark geboren, und schien durch dieß Geschenk das Land seiner
Voreltern ehren zu wollen.

An manche Häuser Reikjavik's schließt sich ein Stückchen Garten.
Darunter versteht man ein durch unendliche Mühe und mit großen Kosten
geschaffenes Plätzchen, worauf Salat, Spinat, Petersilie, Kartoffeln
und einige Rübengattungen fortkommen. Die Beetchen sind durch
fußbreite Graswege geschieden, auf welchen höchstens einige
Wiesenblumen wachsen.

Was die Bewohner Islands betrifft, so sind sie von ziemlich kräftigem,
mittelgroßem Schlage. Sie haben blondes, oft in's Röthliche spielendes
Haar und blaue Augen. Die Männer sind meist häßlich, die Weiber
weniger, ja, unter den Mädchen findet man manchmal sogar recht
liebliche Gesichtchen. Ein Alter von siebenzig bis achtzig Jahren soll
zu den Seltenheiten gehören.

Die Bauern haben viele Kinder und dennoch wenige; -- es werden viele
geboren, aber die wenigsten erreichen das erste Lebensjahr. Die Mütter
säugen sie nicht, und ziehen sie bei äußerst schlechter Nahrung auf.
Die, welche das erste Jahr überleben, sehen dann kräftig aus; nur
haben sie gar sonderbar rothgefärbte Backen, als bekämen sie einen
Ausschlag. Ob dieß von der scharfen Luft, an die die zarten Gesichter
noch nicht gewöhnt sind, oder von der Nahrung herrührt, -- -- weiß
ich nicht.

An manchen Küstenorten, wenn die armen Fischer im Winter, der
fürchterlichen Stürme wegen, wochenlang die See nicht befahren
können, leben sie beinahe ausschließend von getrockneten Fischköpfen;
die Fische selbst haben sie eingesalzen und verkauft, und mit dem
gelösten Gelde theils ihre Steuern und Abgaben berichtiget, theils ihre
Schulden bezahlt für bereits erhaltene Bedürfnisse, unter denen leider
Brandwein und Schnupftabak nur zu bedeutende Rollen spielen.

Eine zweite Ursache der sich nicht vermehrenden Volkszahl sollen
die vielen Unglücksfälle sein, welche sich in den stürmischen
Jahreszeiten beim Fischfange ereignen. -- Mit Gesang und Freude ziehen
sie hinaus, -- ein schöner Himmel, ein ruhiges Wetter verkünden ihnen
Glück! -- Doch wehe! -- Sturm und Schneegestöber überfällt die
Armen, die ruhige See wird aufgewühlt, -- mächtige Wogen steigen empor
und reißen Fischer und Kahn mit sich in die unergründliche Tiefe.
Spurlos gehen sie verloren. -- Selten bemannt ein Vater mit seinen
Söhnen ein und dasselbe Boot. Sie vertheilen sich auf mehreren, damit
wenn Eines versinkt, nicht die ganze Familie damit zu Grunde gehe.

Die Bauernwohnungen um Reikjavik fand ich zum Theil noch kleiner und
schlechter als jene zu Havenfiord. Dieß mag aber wohl nur Folge ihrer
Trägheit sein; denn an Steinen fehlt es nirgends und Baumeister ist
jeder selbst. Die Kühe und Schafe überwintern in einem elenden Loche,
das in der Kothe selbst oder nahe daran gebaut ist. -- Die Pferde sind
das ganze Jahr unter Gottes freien Himmel gewiesen, und müssen sich
ihre Nahrung selbst suchen. Nur selten schaufelt der Bauer von einem
kleinen Plätzchen den Schnee weg, um so die armen Thiere leichter auf
die Spur des darunter verborgenen Grases oder Mooses zu leiten.
Ihren Füßen bleibt es dann überlassen, den Schnee immer weiter
wegzuscharren. -- Daß sie durch diese Lebensweise ungemein abgehärtet
sind, versteht sich wohl von selbst; zu wundern aber ist es, daß sie
bei dieser kärglichen Nahrung den Winter überleben, und im späten
Frühjahr und Sommer auch kräftig und ausdauernd sind. -- Hafer ist
ihnen so fremd, daß sie, wenn man ihnen einen vorsetzt, solchen gar
nicht berühren; auch das Heu fressen sie nicht gerne.

Da ich zeitlich im Frühjahre nach Island kam, so sah ich die Pferde
und Schafe noch in ihrer Winterkleidung. Erstere scheinen gar nicht
mit Haaren bewachsen zu sein, sondern haben eine dicke, wollige Decke,
während Schweif und Mähne sehr lang, und von unbeschreiblicher Fülle
sind. Ende Mai oder Anfangs Juni werden Schweif und Mähne gestutzt und
ausgeschnitten; die Winterwolle verlieren sie von selbst und sehen dann
so ziemlich glatt aus. -- Auch die Schafe haben im Winter einen sehr
reichlichen Pelz. Sie werden nicht geschoren, sondern man zieht ihnen
Anfangs Juni die Wolle stückweise mit den Händen vom Körper. Dieß
gibt oft einen komischen Anblick, wenn nämlich das Schaf auf einer
Seite schon ganz nackt ist, während es auf der andern noch die Wolle
trägt.

Pferde und Kühe sind bedeutend kleiner als die unsrigen. Man brauchte
jedoch nicht so weit zu reisen, um solch verzwergtes Vieh zu sehen.
Schon in unserm Galizien sind die Pferde und die Kühe der Bauern um
kein Haar größer oder stärker, wie jene der Isländer. Die Kühe der
Letzteren zeichnen sich höchstens noch durch ihre ganz kleinen Hörner
aus. -- Die Schafe sind auch etwas kleiner als die unsrigen.

Jeder Bauer hält sich Pferde. Der Unterhalt ist höchst einfach, die
Entfernungen sind groß, die Wege schlecht, und sehr oft bedeutende
Flüsse, Moore oder Sümpfe zu passiren; da reitet denn auch Alles,
Männer, Weiber und Kinder. Auf dieser Insel kennt man den Gebrauch
eines Wagens eben so wenig als in Syrien.

Die allernächste Umgebung Reikjavik's sieht so ziemlich freundlich aus.
Einige der Städter verwenden viele Mühe und Kosten darauf, die Steine
in der Nähe ihrer Häuser theils zu sammeln, theils zu sprengen, und
vermischen das Bischen Erdreich so lange mit Dünger, Torf und Asche,
bis endlich doch etwas brauchbarer Grund daraus entsteht. Dieß ist aber
ein solch riesiges Unternehmen, daß man sich durchaus nicht wundern
darf, an derlei, von der Natur gänzlich vernachlässigten Stellen, nur
äußerst wenig Cultur zu finden. -- Herr Bernhöft führte mich auf
eine kleine Wiese, deren Grund er auf zwanzig Jahre um den jährlichen
Pachtzins von 30 kr. gemiethet. Um aber diesen Grund in die jetzige
Wiese, die ihm nun das Winter-Futter für _eine_ Kuh gibt, umzuwandeln,
mußte er mehr als 150 fl. und nebst dem noch eigene Müh und Arbeit
darauf verwenden. -- Auch ist der Arbeitslohn für Bauersleute im
Verhältnisse zu ihren wenigen Bedürfnissen sehr hoch gestellt; er
beträgt für den Tag 30 auch 40 kr., ja in der Zeit der Heuernte sogar
1 fl.

Der Boden, weit und breit um das Städtchen, besteht aus Stein, Torf und
Sümpfen. -- Die letzteren sind meist mit hundert und hundert kleinern
und größeren festen Erhöhungen durchzogen, und man kann daher leicht,
von einer auf die andere springend, den ganzen Sumpf überschreiten,
ohne die geringste Gefahr zu laufen, ja ohne nur einen nassen Fuß zu
bekommen.

Trotz dem hätte mich auf einer meiner einsamen Wanderungen eine solche
Stelle bald in nicht geringe Verlegenheit gesetzt. -- Ich spazierte
nämlich ganz gemächlich umher, da flog plötzlich ein kleiner
Schmetterling vor mir auf. Es war der erste, den ich in diesem Lande
sah, und meine Begierde ihn zu fangen war daher sehr groß. Ich eilte
ihm nach, dachte weder an Sumpf noch Gefahr, und bemerkte in der Hitze
des Verfolgens gar nicht, daß diese Erhöhungen immer seltener wurden,
und weiter auseinander lagen. -- Bald befand ich mich in der Mitte des
Sumpfes und konnte weder vor- noch rückwärts. -- Weit und breit sah
ich keinen Menschen, selbst die Thiere waren entfernt von mir, woraus
ich auf die Gefahr des Sumpfes schließen konnte. Nun blieb mir nichts
anderes übrig, als eine Gegend in das Auge zu fassen, und tapfer
darnach zu schreiten. Ich mußte oft zwei, drei Schritte im Sumpfe wagen
um wieder auf eine Erhöhung zu gelangen, auf der ich dann triumphirend
stehen blieb, und überlegte, wie die nächste zu erobern sei. -- So
lange ich noch Spuren eines Pferdehufes entdeckte, ward mir nicht bange;
doch auch diese verloren sich und ich stand nun da, verlassen -- im
Sumpfe. -- Auf meiner eroberten Warte konnte ich nicht ewig verweilen,
und so blieb mir nichts übrig, als mich in den Sumpf zu wagen. Ich muß
gestehen, daß ich mich Anfangs, wenn der Fuß so schnell in die Tiefe
sank, der Furcht nicht erwehren konnte. Bald aber, als ich merkte, daß
es nicht tiefer als bis über die Knöchel ging, kehrte mein Muth wieder
zurück; ich schritt tapfer fort, und kam glücklich mit dem bloßen
Schrecken und sehr durchnäßten Füßen durch.

Die beschwerlichsten Anstellungen in diesem Lande sind jene der Aerzte
und der Geistlichen. Ihr Bezirk ist sehr ausgedehnt, besonders jener der
Aerzte. Diese haben oft von einem Ende zum andern, 20 bis 30
deutsche Meilen zu machen. Hiezu denke man sich die schreckliche
Winterjahreszeit, die bei 7 bis 8 Monate währt, und man wird kaum
begreifen, daß es möglich ist, Leute zu diesem Amte zu finden.

Im Winter kommen die Bauern häufig mit Schaufeln, Hacken und einigen
Pferden und holen den Arzt. Sie schreiten ihm dann voraus, und bahnen
die unwegsamsten Stellen, während er abwechselnd bald das eine, bald
das andere Pferd reiten muß, damit auch sie nicht der Last erliegen.
Und so geht es fort viele, viele Meilen, bei Nacht und Nebel, bei Sturm
und Schneegestöber, denn von seiner Eile hängt ja oft Leben und Tod
ab. -- Kehrt er dann, oft ganz erschöpft und erstarrt, in den Schooß
der Seinigen zurück, und gedenkt sich zu erholen und zu stärken, und
sich mit ihnen über die so eben überstandenen Gefahren und Beschwerden
zu freuen, -- -- ach da warten seiner schon wieder neue, wichtige
Gänge und Fahrten, so daß er kaum Zeit findet seine Lieben zu
grüßen; -- er muß abermal fort.

Manchmal holt man ihn zur See, wo die Gefahr auf dem oft sturmbewegten
Elemente noch größer ist.

Der Gehalt der Aerzte ist ihren Mühen durchaus nicht angemessen, aber
doch noch bei weitem besser, als jener der Priester.

Die ärmsten Pfründen betragen jährlich 6-8 fl., die reichsten
200 fl. Außerdem erhalten sie von der Regierung ein Häuschen, oft
nicht viel besser als die Kothe eines Bauers, einige Wiesengründe und
etwas Vieh. -- Auch ist der Bauer verpflichtet ihnen kleine Gaben, als
Heu, Schafwolle, Fische u. s. w. zu liefern. Die meisten Priester sind
so arm, daß sie sammt ihrer Familie ebenso gekleidet gehen, wie die
Bauern, von denen man sie auch kaum auseinander kennt. -- Die Frau sieht
dem Viehe nach und melkt Kühe und Schafe, trotz einer Magd, während
der Priester auf die Wiese geht, und mit seinem Knechte das Gras
abmäht. -- Sein ganzer Umgang ist natürlich auch nur auf den Bauer
beschränkt, und darin besteht das patriarchalische Leben, das so
mancher Reisende entzückend findet und schildert; -- ich möchte
wissen, ob er es zu führen wünschte?

Ueberdieß hat so ein armer Priester oft noch zwei bis vier Districte zu
versehen, die 1 bis 3 Meilen von seinem Wohnsitze entfernt sind. Er
muß jeden Sonntag abwechselnd an dem einen oder dem andern Orte den
Gottesdienst verrichten, so zwar, daß der Gottesdienst nur alle 3-4
Wochen an einer und derselben Stelle abgehalten wird. -- Jedoch darf es
der Priester mit seinen Reisen nicht so genau nehmen wie der Arzt, denn
ist das Wetter an Sonntagen, besonders im Winter gar zu schlecht, so
unterläßt er es die entlegenen Orte zu besuchen. Er würde ohnehin nur
für einige Bauern predigen, da die Entfernteren sich ebenfalls nicht
einfänden.

Am besten steht der Sysselmann -- bei uns so viel als _Kreishauptmann_.
-- Der hat einen guten Gehalt und nicht viel zu thun, und an manchen
Orten auch das Strandrecht, welches durch das angeschwemmte Holz, das
von dem amerikanischen Festlande kömmt, nicht unbedeutend wird.

Fischfang und Jagd sind frei, nur der Lachsfang in den Flüssen ist
königlich und wird verpachtet. -- Eidergänse dürfen nicht geschossen
werden; es ist darauf eine Geldstrafe gesetzt. -- Militärpflichtigkeit
ist keine. Auf der ganzen Insel bedarf man keines Soldaten, selbst in
Reikjavik sind nur zwei Polizeidiener vorhanden.

Der Handel ist ebenfalls frei; -- doch besitzen die Isländer so wenig
Spekulationsgeist, daß, wenn sie auch die Geldmittel dazu besäßen,
sie sich doch nie in solche Spekulationen einlassen würden.

Der ganze Handel liegt also in den Händen dänischer Kaufleute, die
alljährlich ihre Schiffe nach Island schicken, und in den verschiedenen
Häfen Faktoreien errichtet haben, durch welche der Kleinabsatz
geschieht.

Diese Schiffe bringen den Isländern Alles: Getreide, Holz, Weine,
Colonial- und Manufactur-Waaren u. s. w. Die Einfuhr ist frei. Es
würde sich der Regierung nicht lohnen, für den kleinen Bedarf dieser
Insel Zölle zu errichten und Beamte zu erhalten. Colonial-Artikel,
Weine u. s. w. sind daher auch bedeutend wohlfeiler als in andern
Ländern.

Die Gegenfracht besteht in Fischen -- besonders Stockfischen -- in
Fischrogen, Talg, Thran, Eiderdunen, oder andern Vogelfedern, die den
Eiderdunen an Güte sehr nahe kommen, in Schafwolle und eingesalzenem
oder geräuchertem Lammfleische. -- Sonst haben sie aber auch durchaus
nichts; denn als Herr Knudson vor dreizehn Jahren ein Backhaus
errichtete,[5] mußte er nicht nur den Baumeister, sondern sogar alle
Baumaterialien, als Steine, Kalk u. s. w. von Kopenhagen bringen
lassen, denn obwohl die ganze Insel mit Steinmassen und Gerölle
überdeckt ist, finden sich doch darunter weder solche Steine, aus denen
man einen Backofen erbauen könnte noch solche, aus denen sich Kalk
brennen ließe. -- Alles ist Lava.

  [5]: Dieses Backhaus ist das einzige in Island; man bekommt so gutes
  Brod und Zwieback als in Dänemark.

Wenn zwei bis drei Kothen beisammen stehen, so nennt man das schon einen
_Ort_. Diese Orte, so wie auch einzelne Kothen, liegen meist auf kleinen
Anhöhen, welche von Wiesen umgeben sind. Die Wiesen werden häufig von
einer zwei bis drei Fuß hohen Stein- oder Erdwand umschlossen, um sie
gegen das Weiden der Kühe, Pferde und Schafe zu schützen. Das Gras
von diesen Wiesen wird zu Heu gemacht, und für die Kühe auf den Winter
gespart.

Ueber die Kälte im Winter klagen die Leute nicht sehr; sie soll selten
20 Grade erreichen, und die See soll oft kaum einige Fuß breit an
der Küste gefroren sein. Dagegen sollen aber die Stürme und das
Schneegestöber oft so heftig und furchtbar sein, daß man kaum vor die
Thüre des Hauses treten kann. -- Die Tageshelle währt kaum 5 bis
6 Stunden, und die armen Isländer werden nur mit dem Nordlichte
entschädiget, das sich hier aber auch ungemein ausbreiten, und die
Nächte wunderbar erleuchten soll.

Der dießjährige Sommer war einer der schönsten, den man seit Jahren
erlebt hatte. Der Thermometer wies im Monat Juni um die Mittagsstunde
mehrmalen auf 20 Grade Hitze. Die Einwohner fanden diese Hitze so
unerträglich, daß sie behaupteten, während des Tages weder arbeiten,
noch größere Botengänge verrichten zu können. Das Heumachen fingen
sie an solchen Tagen erst des Abends an, wo sie dann die halbe Nacht
hindurch arbeiteten.

Sehr bedeutend ist der Wechsel der Witterung. So hatten wir den einen
Tag 20 Grad Wärme, den folgenden fiel Regen ein, und der Thermometer
sank auf 5 Grade. Am 5. Juni hatten wir noch des Morgens um 8 Uhr sogar
einen Grad Kälte. -- Merkwürdig ist es, daß die Donnerwetter in
Island im Winter erscheinen; -- im Sommer soll es keine geben.

Vom 16. oder 18. bis Ende Juni ist es fortwährend Tag. Da scheint die
Sonne gerade nur auf kurze Zeit hinter einen Berg zu treten, und bildet
zu gleicher Zeit Abend- und Morgenröthe. Auf einer Seite erbleicht
der letzte Strahl, um auf der andern Seite mit frischem Feuer wieder
hervorzubrechen.

Ich war vom 15. Mai bis 29. Juli in Island, ging nie vor eilf Uhr zu
Bette, und hatte nie ein Kerzenlicht nöthig. -- Im Mai, eben so auch
wieder in der letzten Hälfte des Monats Juli dämmerte es ungefähr 1
bis 2 Stunden, -- finster aber wurde es nie. Ja selbst in den letzten
Tagen meines hiesigen Aufenthaltes konnte ich bis halb eilf Uhr lesen.
Anfangs kam es mir ganz sonderbar vor, bei hellem Tage zu Bette zu
gehen. Ich gewöhnte mich jedoch recht gut daran, und bald war, wenn es
gegen eilf Uhr ging, kein Sonnenlicht mehr kräftig genug, mich um den
Schlaf zu betrügen. -- Am meisten ergötzte es mich, Abends, so
nach zehn Uhr, nicht bei schwachem Mondesschimmer, nein -- bei vollem
Sonnenschein spazieren zu gehen.

Viel schwerer als an die Sonne, war es mir mich an die Kost zu
gewöhnen. -- Die Frau des Bäckers verstand zwar die Küche, nach
isländisch und dänischer Art, sehr gut zu führen; aber leider
ist eben diese ganz anders, als die unsrige. Nur eines war gut, der
Morgen-Kaffee mit Rahm[6] (Schmetten); an dem hätte selbst der feinste
Gutschmecker nichts auszusetzen gefunden; ich habe aber auch seit meiner
Abreise von Island keinen solchen Kaffee mehr getrunken. -- Da hätte
ich meine lieben Wienerinen herbei gewünscht. -- Der Rahm war so dick,
daß ich das erste Mal meinte, man habe mich falsch verstanden, und
mir sauren gebracht. Die Butter, welche aus der isländischen Kuh- oder
Schafmilch erzeugt wird, sieht eben nicht sehr einladend aus; sie ist
weiß wie Schweineschmalz, -- der Geschmack ist jedoch gut und süß.
Die gemeinen Isländer finden ihn aber zu wenig pikant, und vermengen
daher die Butter gewöhnlich mit Thran. Ueberhaupt spielt der Thran in
der isländischen Küche eine große Rolle; der isländische Bauer hält
ihn für den kostbarsten Artikel und ist im Stande, ganze Stücke davon
ohne Brod oder sonstigen Imbiß zu verzehren.

  [6]: _Rahm_ wird das Obers oder der Schmetten schon in Hamburg
  genannt, und in Island verstand man dieses Wort auch noch.

Die Mittagstafel mundete mir durchaus nicht; Sie bot zwei Gerichte, das
erste bestand aus abgekochtem Klippfisch, Dorsch oder Flachfisch, --
dazu kam Essig, und statt des Oeles zerlassene Butter, -- das zweite aus
abgekochten Kartoffeln. Leider bin ich keine Freundin von Fischen, und
nun waren diese meine tägliche Kost. -- Ach! wie seufzte ich nach einer
Rindsuppe, nach einem Stückchen Fleisch, nach Gemüse; -- vergebens!
So lange ich in Island war, mußte ich meiner vaterländischen Kost ganz
und gar entsagen.

Und mit den abgekochten Fischen und Kartoffeln ging es mit der Zeit
doch noch so ziemlich gut, -- wenn nur nicht die Leckergerichte gekommen
wären! -- Arme Frau Bernhöft, -- sie meinte es stets so gut mit mir,
-- und es ist ja nicht ihre Schuld, daß in Island anders gekocht wird,
als bei uns -- -- aber den Leckergerichten konnte ich durchaus keinen
Geschmack abgewinnen. -- Sie waren verschieden. Die einen bestanden aus
einem Gehacke von Fischen, harten Eiern und Kartoffeln, über welches
eine braune, dicke Brühe gegossen wurde, die zu gleicher Zeit
gepfeffert, gezuckert und gesäuert war, -- oder aus Kartoffeln, in
Butter und Zucker geröstet, -- oder aus fein gehacktem Kohl, der durch
Wasser sehr verdünnt und mit Zucker gewürzt wurde, dazu kam ein Stück
geräuchertes Lammfleisch, das einen höchst unangenehmen böcklichen
Geruch hatte.

An einem Sonntage bekamen wir manchmal _rothe Grütze_, welches
eigentlich ein skandinavisches Gericht ist, und aus feinerm Sago
besteht, der in rothem Wein oder saurem Johannisbeerensaft zu einem
Gelée (Gallert) gekocht wird. Dazu wird dann süßer Rahm und Zucker
servirt. Auch eine Gattung Topfen (weicher Käs) wurde manchmal mit Rahm
und Zucker gegeben.

In den Monaten Juni und Juli änderte sich das Ding ein wenig zu meinem
Vortheile. Da bekamen wir häufig trefflichen Lachs, manchmal gebratenes
Lammfleisch und mitunter auch Vögel, worunter die _Moosschnepfen_
besonders gut waren. -- Des Abends kam Butter, Käse, kalter Fisch,
geräuchertes Lammfleisch oder Eier von den Eidergänsen, die etwas
minder zart schmeckten als die Hühnereier, -- und an diese Kost ward
ich mit der Zeit auch so gewöhnt, daß mir weder Suppe noch Rindfleisch
abging, und ich mich vollkommen wohl dabei befand.

Mein Getränk bestand aus gutem frischem Wasser; die Männer tranken am
Eingange der Mahlzeit ein Gläschen Brandwein, Alle aber während der
Mahlzeit Bier, das Herr Bernhöft selbst braute, und sehr gut schmeckte.
-- An Sonntagen verirrte sich sogar manchmal eine Flasche Bordeaux oder
Portwein an unsere Tafel. -- Und so wie im Hause des Herrn Bernhöft
gelebt wurde, lebt man auch in jenen der Kaufleute und der Beamten.

Ich war in Reikjavik auch Zeuge einer großen Kirchenfeierlichkeit. Es
wurden drei Canditaten zur Priesterwürde erhoben. -- Obwohl hier Alles
lutherisch ist, so glaube ich doch, daß der Ritus hin und wieder von
jenem des europäischen Festlandes abweichen mag, und ich will daher
die nähern Umstände erzählen. Die Feierlichkeit begann um zwölf Uhr
Mittags, und endete erst um vier Uhr. Vor Allem fiel mir auf, daß sich
die Leute beim Eintritt in die Kirche, so wie auch beim Austritt aus
derselben, auf einen Augenblick das Gesicht bedeckten, und zwar die
Männer mit den Hüten, die Frauen mit den Taschentüchern. In der
Kirche saßen die meisten mit dem Gesichte gegen den Altar gewendet,
manche aber auch umgekehrt. Die Priester waren so gekleidet wie die
unsrigen, und es schien eine Art Messe zu beginnen, die sammt dem ersten
Evangelium ziemlich mit der unsrigen verglichen werden konnte. -- Nun
aber ward alles anders. Da trat bald der Bischof mit den Geistlichen an
den Altar, und verrichtete daselbst Ceremonien, bald stieg der Eine auf
die Kanzel und las ein Stück Predigt oder sang einen Psalm, während
die Andern sich auf Stühle setzten und zuzuhören schienen, bald stieg
wieder ein zweiter oder dritter auf die Kanzel, oder es wurden abermal
am Altare Predigten gehalten und Psalmen gesungen, oder auch zu gleicher
Zeit auf der Kanzel Predigten abgelesen und am Altare Ceremonien
verrichtet. Die Meßkleider wurden bald umgenommen, und bald abgelegt,
und sehr oft hieß es _Amen_; doch begann die Geschichte immer wieder
von Neuem, und währte, wie gesagt, bis vier Uhr. -- Diese unendliche
Abwechslung fiel mir um so mehr auf, da gewöhnlich bei den Lutheranern
die Kirchen-Ceremonien höchst einfach und einförmig sind.

Ich fand bei dieser Feierlichkeit ziemlich viel Landvolk versammelt, und
hatte daher die beste Gelegenheit ihre Landestracht zu studieren. -- Die
Weiber und Mädchen sind ganz in schwarzem groben Wollzeuge gekleidet.
Der Anzug selbst besteht aus einem langen Rocke, einem Spenser und
einer gefärbten Schürze. Der Kopf ist mit einer schwarzwollenen
Männerschlafhaube bedeckt, die in einer umgestülpten Spitze endigt,
an welcher eine lange Quaste von Seide oder Wolle hängt, die bis an die
Schulter hinab fällt. Dieser einfache Kopfputz steht recht gut, da Alt
und Jung eine Fülle von Haaren hat, die malerisch um Kopf und Hals und
Nacken fällt. Sie tragen das Haar ungebunden, und nicht länger als bis
an die Schulter, -- bei Manchen ist es auch etwas weniges gelockt. --
Unwillkührlich fielen mir die poetischen Schilderungen der Dichter ein,
wenn sie begeistert von den goldgelockten Engelsköpfchen ihrer Ideale
schwärmten. -- Ja, die Haare sieht man hier wohl auf solche Weise
tragen, und von Skalden mögen auch unsere Dichter jene Schilderungen
entlehnt haben. -- Was aber die schönen Gesichtchen betrifft, die
da heraus lächeln und schmachten, die blieben ein ungeschmälertes
Verdienst ihrer Fantasie.

Putz sieht man sehr wenig. Unter der ganzen Versammlung bemerkte ich
nur vier Weiber oder Mädchen, die etwas geschmückter waren, als die
andern. -- Bei diesen waren die Leisten des Spensers und der Gürtel mit
einer zwei Zoll breiten in Silber gestickten Guirlande geziert, der
Rock war von feinem schwarzen Tuche, und unten mit einer färbigen,
handbreiten, seidenen Borte besetzt. Um den Hals hatten sie eine Art
steifer, handbreiter Krägen, von schwarzem Sammt, mit einer Guirlande
in Silber gestickt, und auf dem Kopfe trugen sie, nebst einem
umgebundenen schwarzseidenen Tüchelchen, noch einen ganz sonderbaren
Aufsatz. Dieser Aufsatz bestand in einem Halbbogen, der am Hinterkopfe
befestiget war, und 5-6 Zoll hoch frei über der Stirne schwebte. Er
war mit weißem Perkail in gelegten Falten überzogen. Seine Breite mag
rückwärts 1½ Zoll betragen, gegen vorne erweitert er sich aber auf
5-6 Zoll.

Die Männer fand ich beinah so gekleidet wie unsere Bauern. Sie trugen
dunkle Tuchhosen, Spenser und Westen, einen Filzhut oder eine Pelzkappe,
und nur statt der Stiefel ein Stück Schaf- Kuh- oder Seehundsfell,
in Form von Schuhen, mittelst eines Riemens um den Fuß befestiget. --
Diese Art Fußbekleidung tragen auch die Weiber, ja sogar die Kinder der
Kaufleute und Beamten.

Gar so ärmlich und abgerissen gekleidete Leute, wie man deren nur
zu viele in großen Städten findet, sah ich hier nur höchst selten,
-- -- ohne Schuhe und gute warme Strümpfe, gar Niemanden.

Die bessern Stände -- Kaufleute, Beamte u. dgl. sind französisch, und
zwar ziemlich nach der Mode gekleidet. Es fehlt da weder an Seiden- noch
an andern Stoffen. Manches wird von England, das meiste von Dänemark
herüber gebracht.

Am Geburtstage des Königs, der alljährlich beim Stiftsamtmanne
gefeiert wird, soll es recht pomphaft zugehen; da erscheinen die Frauen
in Seide, die Mädchen in weißen Linnen, -- die Beleuchtung besteht aus
Milli-Kerzen.

Ein speculativer Kopf hat auch eine Art Clubb errichtet. Er hält
nämlich ein oder zwei Zimmer, wo sich die Städter des Abends
versammeln und Theewasser, Butterbrod, auch eine Flasche Wein oder
eine Bowle Punsch erhalten können. Im Winter veranstaltet er in diesem
Locale sogar Bälle, die Eintrittskarte á 20 kr. Da versammeln sich
die Honoratioren und Handwerksleute, kurz: Alles, was nur irgend Lust
hat. Da soll es ganz republikanisch zugehen. Der Schuster führt die
Gattin des Stiftsamtmannes zum Tanze, und der Stiftsamtmann dagegen die
Frau oder Tochter des Schusters oder des Bäckers u. s. w. Die
Credenz besteht in Theewasser und Butterbrod, und die Beleuchtung in
Talglichtern. Das Gräßlichste soll aber die Musik sein, eine Art
Violine mit drei Saiten und eine Pfeife.

Im Sommer machen die Honoratioren häufige Reitpartieen, bei welchen
es aber durchaus nicht an Lebensmitteln aller Art fehlen darf. Meistens
steuern Alle zusammen; die Einen geben die Weine, die Andern Kuchen,
die Dritten Kaffee u. s. w. Die Damen reiten auf schönen
englischen Sätteln, sie tragen hübsche Reitkleider und recht nette
Männer-Filzhütchen mit grünen Schleiern. -- Doch finden natürlich
alle diese Unterhaltungen nur in Reikjavik statt, denn außer diesem
Städtchen gibt es, wie schon gesagt, in ganz Island keinen einzigen
Ort, der aus mehr als höchstens 2-3 Kaufläden, und 5-6 Kothen
bestände.

In Reikjavik fand ich zu meinem größten Erstaunen in den verschiedenen
Familien sechs Quer-Fortepianos, und hörte Walzer von unserm
beliebtesten Compositeur, auch Variationen von Herz und Einiges von
Lißt, Wilmers und Thalberg, -- aber wie gespielt?! Ich glaube kaum,
daß diese Herren ihre Compositionen erkannt haben würden.

Schließlich muß ich noch Einiges über das Reisen in diesem Lande
bemerken.

Die beste Zeit hiezu ist vom halben Juni bis höchstens Ende August.
Früher sind die Ströme durch das viele Schneewasser zu sehr
angeschwollen und reißend, und daher sehr gefährlich sie zu
durchreiten. Auch manches Schneefeld, das die Sonne noch nicht ganz
vertilgte, und Schluchten und Lava-Massen deckt, muß der Reisende
überschreiten. Da ist nun die Gefahr nicht minder groß. Man sinkt
beinahe bei jedem Tritte ein, und muß noch Gott danken, wenn nicht die
ganze, bereits mürbe Decke einbricht. -- Im Monat September fangen oft
schon die heftigen Stürme und Regen an, und auch Schneegestöber ist da
täglich zu gewärtigen.

Ein Zelt, Lebensmittel, Kochgeschirr, Polster, Decken und warme Kleider
sind höchst nothwendig. -- Mir würde dieß zu viel Unkosten verursacht
haben; ich hatte nichts dergleichen bei mir, -- war daher auch den
schrecklichsten Entbehrungen und Mühen ausgesetzt, und mußte oft die
angestrengtesten Ritte machen, um ein Kirchlein, oder eine Kothe zur
Nachtherberge zu erreichen. Acht bis zehn Tage lebte ich oft nur von
Käse und Brod, und die Nächte brachte ich meist auf Kisten oder
Bänken zu, wo ich oft vor Kälte kein Auge schließen konnte.

Gegen den Regen, der hier gar häufig fällt, ist es am besten sich mit
einem Regenmantel und einem glanzledernen Matrosenhute zu versehen. Ein
Regenschirm ist ganz unnütz, denn gewöhnlich ist der Regen von Sturm,
oder wenigstens von einem starken Winde begleitet; -- dazu an manchen
Stellen das schnelle Reiten, und man kann sich wohl vorstellen, daß da
von einem Offenhalten des Schirmes gar nie die Rede sein kann.

Ich fand überhaupt das Reisen in diesem Lande viel beschwerlicher als
im Oriente. Mir wenigstens waren die schrecklichen Stürme und
Winde, die scharfe Luft, der häufige Regen und die Kälte bei weitem
unerträglicher, als die orientalische Hitze. Von dieser bekam ich weder
je aufgesprungene Lippen, noch Schuppen auf der Haut des Gesichtes. --
Hier bluteten mir schon am fünften Tage die Lippen, und im Gesichte
bekam ich später Schuppen, wie wenn ich den Rothlauf gehabt hätte.
Eine sehr unangenehme Sache ist ferner das Reiten mit den langen
Frauenkleidern, denn man muß stets warm angezogen sein, und da schlagen
sich die schweren, oft noch vom Regen triefenden Kleider derart um die
Füße, daß man beim Auf- und Absteigen vom Pferde im höchsten Grade
unbeholfen ist. Das Schrecklichste aber ist, während der Regenzeit auf
einer Wiese die Ruhestunde halten zu müssen. Die langen Kleider saugen
da auch noch das Wasser vom nassen Grase auf, und man hat dann wirklich
oft nicht einen einzigen trocknen Faden mehr an sich.

Kälte und Wärme scheinen in diesem Lande einen ganz besondern Eindruck
auf den Fremden zu machen. Die Kälte kam mir empfindlicher, die Hitze
drückender vor, als ich beide bei demselben Stande des Thermometers in
meinem Vaterlande fühlte.

Die Wege sind im Sommer über alle Verwunderung gut; man kann
größtentheils scharf reiten. Zu befahren sind sie jedoch nicht, theils
sind sie zu schmal, theils trifft man auch auf einzelne sehr schlechte
Stellen. Es gibt daher auf der ganzen Insel keinen Wagen.

Gefährlich ist der Weg nur, wenn er durch Sümpfe und Moor, oder über
Lavafelder führt. -- Von letzteren hat man besonders jene zu fürchten,
die mit weißem Moose überdeckt sind. Unter diesen gibt es oft recht
abscheuliche Löcher, in welche das Pferd nur zu leicht mit dem Fuße
gerathen kann. -- Auch an den Höhen hinauf und hinunter gibt es viele
fürchterliche Stellen. In Sümpfen und Mooren verliert sich die Bahn
des Weges oft so, daß auch nicht die geringste Spur davon zu entdecken
ist, und es mir stets wunderbar vorkam, wie mein Führer wieder richtig
auf den sichtbaren Pfad gelangte. -- Man möchte beinahe glauben, daß
auf solch gefährlichen Bahnen, Führer und Pferd durch den Instinkt
geleitet werden.

Das Reisen in Island kömmt theurer als irgendwo, besonders wenn man
allein ist, und die Kosten des Gepäckes, Führers, der Ueberfahrten
u. s. w. ungetheilt zahlen muß. -- Pferde werden nicht ausgeliehen;
man muß sie kaufen, bekommt sie jedoch sehr wohlfeil; ein Packpferd
um 18 bis 24 fl., ein Reitpferd um 40 bis 50 fl. Will man aber einige
Bequemlichkeiten haben, so benöthiget man gleich mehrere Packpferde;
denn man kann ihnen nicht viel aufbürden, und braucht dazu auch wieder
einen Knecht mehr, da der Führer nur die Reitpferde und höchstens 1
bis 2 Packpferde besorgt. -- Kehrt man dann von der Reise zurück,
und sucht die Thiere wieder zu verkaufen, so wird Einem ein so
niederträchtiger Preis dafür geboten, daß es gleich so gut ist,
sie zu verschenken. Dieß beweist neuerdings, daß der Mensch überall
seinen Vortheil zu benützen versteht. Die Leute wissen, daß man die
Pferde auf jeden Fall zurück lassen muß, und daher bieten sie nichts.
Ich muß gestehen, daß ich den Charakter des Isländers bei jeder
Gelegenheit tief unter meiner Erwartung fand, und noch tiefer unter den
Schilderungen, die ich in Büchern gelesen hatte.

Die isländischen Pferde halten trotz dem, daß sie auf die kärglichste
Nahrung angewiesen sind, zum Verwundern viel aus. -- Man kann mehrere
Tage hindurch, jeden Tag acht bis zehn Meilen zurücklegen; nur kostet
es stets Mühe, das Pferd im gehörigen Gange zu erhalten. Der Isländer
stößt nämlich das arme Thier beständig mit den Füßen in die Seite,
und daran ist es so gewöhnt, daß es beinahe nicht geht, wenn man dieß
unterläßt. -- An schlechten Stellen muß man den Zügel stets scharf
anhalten, um das häufige Stolpern zu vermeiden, -- zwei Sachen die sehr
ermüden.

Viel gibt es wahrlich zu überlegen, wenn man eine Reise in den hohen
Norden unternehmen will; -- doch mich schreckte nichts, -- und selbst
unter den größten Gefahren und Leiden bereute ich mein Unternehmen
nicht einen Augenblick, und wäre um keinen Preis davon abgestanden.

Ich machte nach allen Gegenden Islands Ausflüge, und bin dadurch in den
Stand gesetzt, die bedeutendsten Merkwürdigkeiten dieses interessanten
Landes der Reihe nach meinen Lesern vorzuführen. Ich beginne gleich mit
den nächsten Umgebungen Reikjaviks.



Kleine Ausflüge nach Vatne, der Insel Vidöe und nach Lachselv zum
Lachsfange.

Cavalcade nach Vatne.

(2 Meilen von Reikjavik.)


  25. Mai.

Stiftsamtmann v. H. war so gütig mir einen Besuch zu machen, und mich
für heute Nachmittag zu einer Reit-Partie nach dem großen See _Vatne_
einzuladen. -- Mit Vergnügen nahm ich die Einladung an; denn nach den
Aeußerungen des Stiftsamtmannes dachte ich ein wahres Eden zu sehen,
dabei die Erholungen der hiesigen höhern Stände kennen zu lernen,
und meine Sammlung an Pflanzen, Schmetterlingen und Käfern bedeutend
bereichern zu können. Auch mit den Eigenschaften der isländischen
Pferde hoffte ich hier vertrauter zu werden, als auf meiner ersten Tour
von Havenfiord hierher, denn damals mußte ich, meiner alten Begleiterin
wegen, immer im Schritte reiten.

Die Stunde des Ausfluges war für zwei Uhr festgesetzt. -- Ich, die
Pünktlichkeit selbst, war schon lange vorher bereit, und wollte zur
bestimmten Stunde an den Versammlungsort eilen; da sagte mir meine
Hausfrau, es sei noch lange Zeit, denn Herr v. H. sitze noch beim
Speisen. -- Kurz: aus zwei Uhr ward es drei Uhr, und auch da saßen
wir noch ein Viertelstündchen zu Pferde, bis sich der Zug in Bewegung
setzte. -- O syrische Eile und Pünktlichkeit! Dich begrüßte ich auch
hier, beinah am entgegengesetzten Ende der Welt.

Die Gesellschaft bestand aus dem hier anwesenden Adel, und aus den
Honoratioren. -- Zu Ersterem gehörten der Stiftsamtmann v. H. sammt
Gemahlin, ein Kammerherr H. v. B. der von Kopenhagen herüber gesandt
worden war, um dem Althing (politischen Verhandlungen) beizuwohnen, und
ein dänischer Baron, der den Kammerherrn begleitet hatte. -- Zu den
Honoratioren gehörten die Gemahlin des Apothekers, und die Töchter
einiger hier ansässigen Kaufleute. -- Ein Diener schloß den Zug.

Der Weg führte über Lavafelder, Sümpfe und höchst dürftige
Grasstellen, in einem großen öden Thale fort, das von sanften Hügeln
durchzogen war. Von drei Seiten war dieß Thal von Bergen umkränzt,
die, in mehreren Reihen aufgethürmt, in den mannigfaltigsten Formen in
die Lüfte stiegen. Einige Jokuln (Gletscher) erhoben in noch weiterer
Ferne ihre Häupter, und sahen mit stolzer Miene auf diese Vorgebirge,
und schienen sie zu fragen: »was wollt denn ihr die Aufmerksamkeit auf
euch ziehen, wo wir in unserm Silberschmucke prangen?« -- -- Schön
waren die Gletscher noch in dieser Jahreszeit; denn Schnee deckte nicht
nur die Höhen, er deckte sie so tief herab, als sie unsern Blicken
blosgestellt waren. -- Die vierte Seite des Thales war von der See
umgeben, die in unendlicher Ferne mit dem Himmel verschwamm. Viele
Buchten schnitten in das Land, die dann eben so viele Seen zu bilden
schienen.

Der Pfad war gut, so daß wir größtentheils schnell reiten konnten,
und höchst selten trafen wir auf kleine Stellen, wo das isländische
Pferd seine Geschicklichkeit und seinen Scharfsinn erproben konnte.
Mein Pferd war fromm und gut; es trug mich vollkommen sicher über
Steingerölle und Felsenrisse; was ich aber durch seinen Trapp litt, ist
nicht zu beschreiben. -- Man sagt, für Leberkranke sei das Reiten sehr
zweckmässig. Es ist möglich, aber auf solch einem Edelpferde, und noch
dazu auf einem isländischen Frauensattel durch vier Wochen denselben
Ritt zu machen, und ich glaube ganz gewiß, man hätte keine Leber mehr;
-- sie müßte zu Brei zusammengerüttelt worden sein.

Die ganze Gesellschaft hatte gute englische Sättel, nur der meinige war
ein vaterländisches Product. Er war wie ein Stuhl mit einer Lehne; man
mußte nach der Quer auf dem Pferde sitzen, und hatte gar keine feste
Haltung; nur mit vieler Mühe trottete ich den Andern nach, denn in
Galopp war mein Pferd durchaus nicht zu bringen.

Endlich nach ein einer halben Stunde kamen wir in ein Thal. -- Da lag
in der Mitte einer ziemlich frischen Wiese ein für Island recht
ansehnlicher Bauernhof,[7] und unweit davon ein ganz kleiner See. Ich
wagte nicht zu fragen, ob dieß der große See _Vatne_, und ob dieß die
herrliche Gegend sei? Man hätte wahrscheinlich meine Frage für Ironie
gehalten. -- Um so mehr erstaunte ich, als Herr v. H. diese Landschaft
für herrlich, den Anblick des Sees für hinreißend erklärte. -- Ganz
begeistert stimmte ich bei, noch nie eine schönere Gegend, noch nie
einen grösseren See gesehen zu haben.

  [7]: So viel, als in unserm Lande ein Pacht- oder Freihof.

Hier wurde nun Halt gemacht, und bald lagerte sich die Gesellschaft auf
die Wiese. Während nun Anstalten zu einem fröhlichen Mahle getroffen
wurden, begann ich meine Wißbegierde zu befriedigen.

Vor Allem fesselte das Bauernhaus meine Aufmerksamkeit. -- Ich fand
darin eine große und zwei kleine Stuben, eine Vorrathskammer, und
ausgedehnte Stallungen, von welchen man auf den bedeutenden Viehstand
des Eigners schließen konnte. Ich erfuhr später, daß dieser
fünfzig Schafe, acht Kühe und fünf Pferde besaß, und für einen
der wohlhabendsten Besitzer in der ganzen Umgebung gehalten wurde.
Die Küche befand sich ganz am Ende des Gebäudes, der Schornstein in
derselben schien aber nur ein Schutzmittel gegen Regen und Schnee zu
sein, denn der Rauch verbreitete sich in der ganzen Küche, räucherte
die aufgehangenen Fische, und stieg nur theilweise und äußerst langsam
dem Luftloche zu.

In dem großen Gemache stand eine hölzerne Bücherstelle, die bei
vierzig Bücher enthielt. Ich blätterte sie durch, und brachte, trotz
meiner geringen Kenntniß der dänischen Sprache, doch so viel heraus,
daß sie größtentheils religiösen Inhaltes waren. -- Doch auch
Gedichte schien der Bauer zu schätzen; ich las die Namen Kleist,
Müller und selbst Homers Odyssee. -- Von den isländischen Büchern
verstand ich nichts; als ich mich aber nach dem Inhalte derselben
erkundigte, sagte man mir, daß sie Alle von religiösen Gegenständen
handelten.

Nach dieser Musterung ging ich auf die Wiese, um Blumen und Kräuter zu
suchen; von ersteren fand ich in dieser Jahreszeit noch Unbedeutendes,
von letzteren etwas mehr, und sogar einigen wilden Klee. --
Schmetterlinge oder Käfer sah ich keine, hörte aber zu meiner
nicht geringen Verwunderung zwei wilde Bienen summen, und war auch so
glücklich eine davon zu erhaschen, die ich mit nach Hause nahm, und in
Spiritus setzte.

Nun kehrte ich wieder zu meiner Gesellschaft zurück, die noch immer
wohlgemuth auf der Wiese um einen Tisch lagerte, der mittlerweile
reichlich mit Butter, Käse, Brod, Kuchen, Lammsbraten, Rosinen,
Mandeln, einigen Orangen und Wein besetzt war. -- Stühle oder
Bänke waren keine vorhanden, denn selbst wohlhabende Bauern besitzen
höchstens in ihren Zimmern an Ort und Stelle festgenagelte Bänke; --
wir saßen alle auf dem Rasen, und sprachen dem köstlichen Kaffee, der
das Mahl eröffnete, tüchtig zu. -- Fröhlichkeit und Scherz herrschte
dabei in solchem Maße, daß ich unter lebhafte Italiener und nicht
unter kalte Nordländer gerathen zu sein dachte. --

Auch Witz mangelte nicht; nur war dießmal ich Unglückliche die
Zielscheibe desselben. -- Und was war Schuld daran? -- Meine alberne
Bescheidenheit. Das Gespräch wurde dänisch geführt; -- einige
Mitglieder der Gesellschaft sprachen zwar deutsch oder französisch,
allein ich benützte absichtlich ihre Sprachkenntnisse nicht, um sie
ihren heitern Gesprächen nicht zu entziehen. Still und ruhig saß ich
in ihrer Mitte, und fand reichlichen Ersatz an ihrer Munterkeit. Doch
dieß Benehmen wurde wohl als Albernheit gedeutet, denn bald entnahm ich
ihren Reden, daß sie mich mit dem steinernen Gaste aus Mozarts »Don
Juan«, verglichen. -- Hätten die guten Leute die wahre Ursache meines
Schweigens geahndet, würden sie mir gewiß nur Dank dafür gezollt
haben.

Während wir bei unserm Mahle sassen, vernahm ich vom Bauernhause her,
einen isländischen Gesang. -- Er glich in der Ferne dem Gesumme einiger
Bienen; in der Nähe klang er eintönig, schleppend und melancholisch.

Als wir uns zum Abschiede anschickten, reichte der Bauer, sein Weib und
seine Knechte Jedem von uns die Hand. Dieß ist der übliche Gruß gegen
so _hohe_ Personen, wie wir in unserer Gesellschaft zählten. Der ganz
eigenthümliche Gruß besteht in einem recht herzhaften Kusse. --

Zu Hause angekommen fühlte ich die Wirkungen des starken Kaffee's; ich
konnte nicht schlafen, und so hatte ich volle Zeit, genaue Bemerkungen
über die Tageslänge und die Dämmerung anzustellen. -- Bis eilf Uhr
Nachts konnte ich in meinem Stübchen gewöhnlichen Druck lesen. -- Von
eilf bis ein Uhr dämmerte es, doch nie so stark, daß ich im Freien
nicht hätte lesen können. Im Zimmer nahm ich auch den kleinsten
Gegenstand, ja die Stunde auf meiner Taschenuhr wahr. Um ein Uhr konnte
ich schon wieder im Zimmer lesen.



Nach Vidöe.


Die kleine Insel Vidöe, eine Meile von Reikjavik entfernt, wird in
den meisten Reisebeschreibungen als Hauptaufenthalt der Eidergänse
bezeichnet. -- Ich besuchte sie am achten Juni, ward aber in meinen
Erwartungen getäuscht. Ich sah zwar viele an den Abhängen der Wiesen,
zwischen Felsstücken u. s. w. ruhig auf ihren Nestern sitzen, allein
von Tausenden war da wohl keine Rede. Ich mochte im Ganzen vielleicht
über einhundert bis einhundertfünfzig Nester gesehen haben.

Das Merkwürdigste ist die Zahmheit der Eidergänse während ihrer
Brütezeit. -- Ich habe immer die Erzählungen davon für Fabeln
gehalten, und würde es jetzt noch thun -- hätte ich mich nicht selbst
davon überzeugt und meine eigenen Hände auf sie gelegt, -- ja ich
konnte ganz zu ihnen hintreten, und sie liebkosen, ohne daß sie von
ihrem Neste aufflogen. -- Manche verließen es zwar, wenn ich sie
berühren wollte, aber sie flogen doch nicht auf, sondern spazierten
ganz gemächlich einige Schritte vom Neste weg, und blieben da sitzen,
bis ich mich wieder entfernte. Diejenigen aber, die schon lebendige
Junge hatten, schlugen, wenn ich mich ihnen näherte, mit den Flügeln
kräftig um sich, hauten mit dem Schnabel nach mir und ließen sich eher
aufheben, als daß sie vom Neste wichen. Sie haben ungefähr die
Größe unserer Enten; ihre Eier sind grünlich grau, etwas größer
als Hühner-Eier und schmecken sehr gut. Sie legen im Ganzen gegen eilf
Eier. Die feinsten Dunen sind jene, mit welchen sie das erstemal ihr
Nest ausfüttern, und sehen ganz dunkelgrau aus. Die Isländer nehmen
die Dunen sammt den erstgelegten Eiern weg. -- Nun beraubt sich der
arme Vogel abermal einer Portion Dunen, die aber schon nicht mehr von
so zarter Qualität sind, wie die ersten, und legt abermal einige Eier.
Auch dießmal wird ihm Alles genommen, und erst wenn er zum drittenmal
das Nest mit seinen Dunen ausgefüllt, und einige Eier gelegt hat, wird
er in Ruhe gelassen. -- Die Dunen der zweiten und besonders der dritten
Gattung sind viel lichter als jene der ersten. -- Ich war ebenfalls so
grausam, aus einigen Nestern etwas Dunen und ein Paar Eier zu nehmen.

Die gefährliche Einsammlung der Dunen und Eier, zwischen Klippen und
unzugänglichen Felsen, an denen sich die Leute nur mittelst Stricke und
mit Gefahr des Lebens hinab lassen oder herauf ziehen können, sah ich
nicht, da es in der Umgebung von Reikjavik keine so halsbrecherischen
Stellen gibt.



Lachsfang.


  10. Juni.

Einen ebenfalls sehr nahen Ausflug (eine halbe Meile) machte ich in
Gesellschaft Herrn Bernhöfts und seiner Tochter nach dem Laxselv
(Lachsstrom) um dem Lachsfange beizuwohnen, der vom halben Juni bis
halben August alle Wochen einmal statt findet. Er geschieht auf eine
sehr einfache Art. Die Fische begeben sich nämlich zur Laichzeit in
den Strom, und da wird dann dieser mit einigen leicht aufgeschichteten
ungefähr drei Fuß hohen Steinwänden durchzogen, und ihnen dadurch
der Rückweg zur See abgeschnitten. Kömmt nun der Tag, an welchem sie
eingefangen werden sollen, so wird hinter jeder Steinwand noch ein Netz
aufgezogen. -- Man errichtet, in jedesmaliger Entfernung von achtzig bis
hundert Schritten, drei bis vier solche Wehren, damit wenn die Fische
der einen entschlüpfen, sie von den andern aufgefangen werden. Nun
läßt man das Wasser so viel als möglich ab; -- da schiessen die armen
Fische hin und her, sie fühlen immer mehr die Abnahme des Wassers und
drängen sich an die Schleussen, an deren Steinen sie sich anschlagen
und verwunden. -- Hier ist noch die tiefste Stelle des Wassers, die ist
aber bald so mit denselben angefüllt, daß die Fischer, die da bereits
aufgestellt sind, sie ganz bequem mit den Händen heraus fangen können.

Die Lachse haben eine ungewönliche Lebhaftigkeit und eine eben so
ungewöhnliche Stärke und Schnellkraft. Der Fischer muß sie behende an
Kopf und Schwanz zugleich erfassen, und sie an das Ufer schleudern, wo
sie gleich von andern Leuten aufgefangen und tiefer in's Land hinein
geworfen werden. -- Geschähe dieß nur im Geringsten langsam oder
nachlässig, würden ihnen viele derselben entschlüpfen. Es ist
wunderbar, wie sich diese Thiere aus den Händen winden und in die
Luft schnellen können. -- Die Fischer müssen wollene Fäustlinge[8]
anhaben, sonst könnten sie diese glatten Thiere gar nicht fassen: --
Bei jedem Fange werden in einigen Stunden zwischen fünfhundert und
tausend Stücken, das Stück 5 bis 15 Pfund schwer, erbeutet. --
Denselben Tag, als ich zugegen war, wurden achthundert Fische gefangen.
-- Dieser Lachsfang hier ist von einem Kaufmanne zu Reikjavik gepachtet.

  [8]: Handschuhe, die blos den Daumen, sonst keine Finger haben.

Die Fischer bekommen einen sehr großen Lohn, -- die Hälfte des Fanges.
Und doch sind sie damit unzufrieden und so wenig dankbar, daß sie
selten ihre Arbeit ganz verrichten. So brachten sie z. B. den Antheil
des Kaufmanns nur in den Hafen von Reikjavik, und waren viel zu träge
die Fische vom Boote in sein Magazin, das höchstens 60-70 Schritte vom
Hafen entfernt lag, zu tragen. Sie ließen ihm sagen, er möchte nur
andere Leute senden, sie seien bereits zu sehr ermüdet. Natürlich
helfen in einem solchen Falle keine Vorstellungen.

Wie in der ganzen Welt, wird auch in Island jede Gelegenheit gleich
zu einem Schmause und zu einer Unterhaltung benützt. -- Der Tag, an
welchem wir dem Lachsfange beiwohnten, war einer der seltenen schönen
Sommertage. Da wurde denn gleich von mehreren Kaufleuten verabredet, den
Tag und den Fischfang durch ein Gabelfrühstück zu verherrlichen. Jeder
steuerte etwas bei, und so kam ein reichhaltiges, elegantes Frühstück
zu Stande, bei dem es ganz nach unserer Art zuging, den einzigen Umstand
ausgenommen, daß wir uns, aus Mangel an Tischen und Bänken, auf den
Boden lagern mußten. Spanische und französische Weine, so wie kalter
Punsch, waren im Ueberflusse vorhanden, und verbreiteten alsbald große
Fröhlichkeit.

Ich sah bei dieser Gelegenheit eine neue Art, Butter-Schnitten mit
Lammfleisch oder Käse mit sich zu führen. -- Sie wurden schon zu Hause
bereitet, mit den Fleisch- oder Käseschnitten belegt, und je zwei
und zwei auf einander gethan. -- So verpackt konnten sie unbeschädigt
überall hingebracht werden.

       *       *       *       *       *

Ein vierter Ausflug, den ich machte, war noch kürzer; er führte mich
nur ⅓ Meile von Reikjavik weg zu einer heißen Quelle, die etwas
Schwefel enthält, und zu einem kalten Flüßchen, das diese heiße
Quelle in sich aufnimmt. -- Durch diesen glücklichen Verein findet man
da jede wünschenswerthe Temperatur, vom Siedpunkte bis zur bedeutenden
Kälte. Die Städter benützen aber auch diese schöne Gelegenheit, und
zwar zu zweifachem Gebrauche, zum Waschen und zum Baden. Ersterer ist
unstreitig der wichtigere, und deßhalb hat man auch eine hölzerne
Hütte errichtet, um die armen Leute während dieser Arbeit gegen Sturm
und Wetter zu schützen. Früher war diese Hütte auch mit einer guten
Thür und mit Glasfenstern versehen, und der Schlüssel befand sich
an einem bestimmten Orte in der Stadt, wo ihn Jedermann haben konnte.
Allein da waren die Dienstleute oder Bäuerinen das zehntemal zu träge
den Schlüssel abzuholen; sie sprengten gleich das Schloß auf und
schlugen die Fenster ein, und so gleicht denn dieses Hüttchen jetzt nur
mehr einer Ruine, die nur ganz wenig Schutz verleihen kann. -- Daß doch
die Menschen überall gleich, und nur dann gut sind, wenn sich ihnen
nichts in den Weg stellt! -- Und leider ist dann das Verdienst weniger
ihnen, als den glücklichen Umständen zuzuschreiben. -- Was das Kochen
betrifft, so bringen viele Leute Kartoffeln oder Fische mit, die sie
nur in die heiße Quelle zu legen brauchen, um sie gleich zubereitet zu
finden.

Zum Baden wird diese Quelle weniger benützt, höchstens kommen einige
Kinder oder Bauern in der Absicht dahin. -- Als Heilmittel kennt man sie
gar nicht.



Die Schwefel-Quellen und Schwefel-Berge zu Krisuvik.


Der vierte Juni war zur Abreise bestimmt. -- Es gab nur noch etwas Brod,
Käse, Zucker und Kaffee einzupacken, dann wurde gesattelt und um sieben
Uhr glücklich die Reise angetreten.

Ich war allein mit meinem Führer, der, wie alle seine hiesigen
Standesgenossen, gerade nicht am liebenswürdigsten war. -- Er war sehr
träge, sehr interessirt und kümmerte sich nur höchst ungern um mich
und meine Pferde, desto mehr um Brandwein, den man leider im ganzen
Lande findet.

Die Gegend zwischen Reikjavik und Havenfiord hatte ich bereits bei
meiner Ankunft in Island gesehen.

In der jetzt vorgerückten Jahreszeit war sie etwas freundlicher;
zwischen den Lavablöcken sproßten Erdbeerpflanzen, doch noch ohne
Blüthen, blaue geruchlose Veilchen und schönes acht bis zehn Zoll
hohes Farrenkraut. Ueberhaupt war hier, trotz der geringen Entfernung,
die Vegetation üppiger, als bei Reikjavik, denn da fand ich gar keine
Erdbeerpflanzen, und die Veilchen waren noch nicht in der Blüthe. --
Ich glaube, daß dieser Unterschied der Vegetation von den mächtigen
Lavawänden herrühren mag, deren es bei Havenfiord eine große Menge
gibt, und die den zarten Pflanzen und Kräutern als Schutz gegen die
rauhen Winde dienen. Besonders sah man Gras und die oben genannten
Pflanzen in den kleinen Vertiefungen, welche aus Lavamassen gebildet
sind, herrlich gedeihen.

Eine Stunde hinter Havenfiord sah ich das erste Birkengestrüpp,
das sich aber nur zu einer Höhe von 2-2½ Fuß erhob. Auch
Heidelbeerpflanzen und eine Menge kleiner Schmetterlinge, von einer
und derselben Farbe, und wie es mir schien, auch von derselben Gattung
umgaukelte Pflanzen und Gestrüpp.

Bewundernswürdig und wahrhaft überraschend sind die mannigfaltigen
Formen und Bildungen der Lavafelder. So klein diese Reise auch ist --
denn man gelangt in zehn Stunden ganz bequem nach _Krisuvik_ -- so ist
sie doch über alle Beschreibung lohnend. -- Ich konnte nur schauen und
bewundern. Ich vergaß darüber alles Andere, fühlte weder Kälte noch
Sturm, ließ mein Pferd nach Gefallen sich mit möglichster Langsamkeit
den Weg selbst suchen, und wäre dadurch bald von meinem Führer
getrennt worden.

Einer der merkwürdigsten Lavaströme lag in einem langen und breiten
Thale. -- Der Lavastrom, ungefähr eine halbe Meile lang, und von
einer bedeutenden Breite, durchzog die ganze Mitte, und schien wie
hergezaubert, da in der Nähe kein Berg zu sehen war, mit dem er hätte
in Verbindung stehen können. Er schien die Decke eines unermeßlichen
Kraters zu sein, und war nicht aus einzelnen Steinen und Blöcken,
sondern aus einer dichten 10-12 Fuß hohen und etwas porösen
Felsenmasse gebildet, die hin und wieder von fußbreiten Rissen
durchfurcht war.

Ein anderes noch größeres Thal, von mehreren Meilen im Umfange,
war mit wellenartigen Lava-Massen derart angefüllt, daß ich ein
versteinertes Meer zu erblicken wähnte. -- Und aus der Mitte dieses
Meeres erhob sich ein hoher, schwarzer Berg, der zu der ihn umgebenden
lichtgrauen Lavamasse -- einen herrlichen Gegensatz bildete. -- Anfangs
dachte ich, die Lava wäre von diesem Berge ausgeströmt, doch sah ich,
daß er von allen Seiten glatt und rein, und oben in der Form eines
Zuckerhutes vollkommen geschlossen war. -- Auch die andern Gebirge, die
das Thal umfaßten, waren geschlossen, und ich suchte vergebens die Spur
eines Kraters.

Nun kamen wir zu einem kleinen See und bald darauf zu einem
größeren, welcher _Kleinfarvatne_ heißt. -- Beide waren von Bergen
eingeschlossen, die sich oft steil in die Fluthen senkten, und
den Tritten der Pferde keinen Raum gestatteten. -- Wir mußten auf
schauderhaften Wegen die Berge bald erklimmen, bald wieder über selbe
hinab klettern, oder uns an den Abhängen fortwinden, -- ja an manchen
Orten sogar von den Pferden steigen und auf Händen und Füßen in
die Tiefe kriechen. -- Kurz: diese Stellen, die bei anderthalb Meilen
dauerten, gaben den syrischen durchaus nichts nach, ja sie waren beinahe
noch schlechter.

Uebrigens versicherte man mich, daß ich auf allen meinen künftigen
Reisen in diesem Lande keine ähnlichen Stellen mehr finden würde, und
somit bin ich mit den Wegen Islands vollkommen ausgesöhnt, denn
selbst auf dieser Tour, die beständig über Lavafelder führte, waren
weiterhin die Pfade meistens gut.

Nachdem wir nun schon bei sechs Meilen zurückgelegt hatten, kamen wir
endlich in ein freundliches Thal, und bald sahen wir, sowohl dem Thale,
als auch den es umgebenden Höhen kleinere und größere Rauchwolken
entsteigen. -- Dieß waren die Schwefel-Quellen und Schwefel-Berge.

Kaum konnte ich erwarten, das noch eine halbe Meile entfernte _Krisuvik_
zu erreichen. -- Einige ganz unbedeutende Seen waren noch zu passiren;
endlich um 6 Uhr Abends gelangten wir an Ort und Stelle.

Seit früh Morgens hatte ich nichts genossen, als ein Stückchen Brod
und etwas Käse; -- dennoch gönnte ich mir nicht die Zeit erst Kaffee
zu kochen; ich stieg vom Pferde, nahm meinen Führer und trat alsogleich
die Wanderung nach den rauchenden Bergen an. -- Anfangs führte der
Weg über sumpfige Stellen und Wiesengrund, bald ging es aber an das
Besteigen der Berge, das durch den elastischen, nachgebenden Boden sehr
beschwerlich wurde. -- Jeder Fuß drückte sich tief ein, und man mußte
sehr besorgen, irgendwo einzubrechen, was in der Nähe dieser dampfenden
und kochenden Quellen durchaus nicht angenehm gewesen wäre. -- Endlich
erreichte ich die Höhe, und sah ziemlich viele Becken voll kochenden
Wassers, und auf allen Seiten, auf den Höhen und in den Thälern aus
zahllosen Ritzen Dampfsäulen aufsteigen. Besonders aus einer Ritze
eines Berges wirbelte eine gar mächtige Dampfwolke empor. -- Auf der
Seite des Windes konnte ich dieser Stelle ganz nahe kommen. -- Der Boden
war nur hie und da lauwarm, und ich konnte mehrere Augenblicke die
Hand an die Spalten halten, aus denen der Dampf hervor quoll. Von einem
Krater war nichts zu sehen. -- Das Brausen und Zischen des Dampfes und
das Lärmen des Windes verursachten ein solch betäubendes Geräusch,
daß ich froh war, bald wieder andern Boden unter meinen Füßen zu
fühlen, und diesen Ort verlassen zu können. Es war mir als ob in dem
ganzen Berge Alles kochte und sötte.

Die Aussicht von diesen Höhen war sehr schön; ich sah viele Thäler,
Gebirge über Gebirge, und sogar jenen in dem Lavameere einzeln
stehenden schwarzen Berg, an dem ich vor fünf bis sechs Stunden
vorüber geritten war.

Nun stieg ich in das Thal hinab; das Lärmen und Brausen hörte ich
schon nach einigen hundert Schritten nicht mehr. -- Ich dachte, das
Wunderbarste nun schon gesehen zu haben, doch kam mir auch hier unten
im Thale noch manches Merkwürdige vor. -- Da war ein Becken, von
vielleicht fünf bis sechs Fuß im Durchmesser, angefüllt mit
beständig aufkochendem Brodem. -- Dieser Brodem glich vollkommen einer
feinen, lichtgrauen, im Wasser aufgelösten Lehmmasse.

Aus einem andern Becken, von höchstens zwei Fuß im Durchmesser,
wirbelte fortwährend eine Dampfsäule mit solchem Getöse und solcher
Gewalt auf, daß ich wie betäubt zurück wich und jeden Augenblick die
Decke gesprengt zu sehen vermeinte. Dieses Becken liegt in einem Winkel
des Thales, und ist auf drei Seiten von Hügeln rings umschlossen. --
Rings herum sprudelten noch mehrere heiße Quellen; doch sah ich aus
keiner Wassersäulen hervorsteigen, und mein Führer versicherte mich
auch, daß eine solche Erscheinung hier nie statt habe.

Das Betreten dieser Stellen ist noch viel gefährlicher, als jener auf
den Bergen. Trotz der größten Vorsicht sinkt man oft bis über die
Knöchel ein, und zieht erschrocken den mit Brodem bedeckten Fuß
zurück; an der Stelle selbst steigt dann Rauch und heißer Brodem oder
kochendes Wasser empor.

Ich ließ freilich meinen Führer voraus gehen, der immer mit einem
Stocke den Weg untersuchte, aber dennoch einmal bis über die halbe
Wade einsank. -- Diese Menschen scheinen indessen an dergleichen
Gefährlichkeiten so gewöhnt, daß sie sich wenig daraus machen. -- Er
ging ganz phlegmatisch zur nächsten Quelle, und reinigte seine Kleider
vom Brodem. -- Ich folgte seinem Beispiele, da auch ich bis über die
Knöchel damit bedeckt war.

Zu dieser Excursion sollte man eigentlich 5-6 Fuß lange Bretter
mitnehmen, um sie über die gefährlichsten Stellen legen zu können.

Um neun Uhr Abends, bei noch vollem Sonnenscheine kam ich wieder
nach _Krisuvik_. -- Nun erst nahm ich mir Zeit, diesen Ort genauer
zu betrachten, und fand, daß er aus einer kleinen Kirche und einigen
elenden Hütten bestand.

Ich kroch in eine dieser Höhlen, die so finster war, daß ich lange
Zeit stehen mußte, bis ich etwas unterscheiden konnte; -- das Licht
fiel nur durch eine ganz kleine Oeffnung herein. Ich traf da einige
Personen, die an einem in Island sehr häufig vorkommenden Aussatze,
Namens _Lepra_, litten; Kopf und Hände waren schon mit diesem
Ausschlage bedeckt. Verbreitet er sich über den ganzen Körper, so
siecht der Kranke langsam dahin, zehrt immer mehr ab, und ist unrettbar
verloren.

Die Kirchen dienen in diesem Lande nicht bloß zum Gottesdienste,
sondern auch als Magazine für Lebensmittel, Geräthschaften,
Kleidungsstücke u. s. w. und als Nachtquartier für Reisende.

Ich glaube kaum, daß selbst bei den rohesten Völkern eine solche
Entweihung heiliger Gebäude statt habe. -- Man sagte mir zwar, daß
diese Mißbräuche jetzt abgeschafft werden sollten. -- Dieß hätte
aber schon lange geschehen können, und scheint auch jetzt nur beim
_Sollen_ zu bleiben; denn wo ich hin kam, stand mir die Kirche als
Nachtherberge zu Diensten, und in Jeder fand ich Fische, Talg und weiß
Gott, was noch für gestankverbreitende Dinge aufgespeichert.

Das hiesige Kirchlein ist 22 Fuß lang und 10 Fuß breit; erst bei
meiner Ankunft wurde es in Stand gesetzt, mich beherbergen zu können.
Man warf Pferdesättel, Stricke, Kleider, Hüte und andere herumliegende
Geräthschaften in einen Winkel, brachte Kotzen und einige recht
hübsche weiche Federkissen, und bereitete mir auf einer, zur
Aufbewahrung der Meßkleider, Altartücher u. s. w. dienenden Kiste
eine ziemlich gute Lagerstätte.

Gerne hätte ich mich nun da eingeschlossen, mir mein frugales Nachtmahl
bereitet, und dann vor meinem Schlafengehen noch ein wenig an
meinem Tagebuche geschrieben; -- -- doch daran war nicht zu denken.
Sämmtliche Bewohner des kleinen Ortes wollten mich sehen; Alt und Jung
strömte in das Kirchlein, Alles umringte und betrachtete mich.

So unangenehm mir dieses Begaffen war, mußte ich es mir doch gefallen
lassen; denn das Wegjagen hätte die guten Leute doch gar zu sehr
gekränkt. -- Ich fing also trotz dem an, meinen kleinen Quersack
auszupacken, Kaffee auf Spiritus zu kochen u. s. w. Da steckten
sie alle ihre Köpfe zusammen, bewunderten ganz besonders die Art des
Kaffeekochens, und verfolgten jede meiner Bewegungen mit den Augen.
-- Nachdem ich mein frugales Abendmahl verzehrt hatte, wollte ich die
Ausdauer meines Publikums auf die Probe stellen, nahm mein Tagebuch zur
Hand, und fing an zu schreiben. -- Einige Minuten verhielten sie sich so
ziemlich stille, dann aber sagte Eines zum Andern: »Sie schreibt, sie
schreibt« -- Dieß wiederholten sie beständig, und trafen durchaus
keine Anstalt, mich zu verlassen; ja ich glaube, heute noch könnte ich
dort sitzen, ohne sie aus meiner Nähe geschrieben zu haben. Nach einer
vollen Stunde ward es mir doch endlich gar zu viel, und ich ersuchte
meine liebenswürdigen Zuseher mich zu verlassen, da ich schlafen gehen
wolle.

Meine Nachtruhe war eben nicht sehr erquickend. -- Sich so ganz allein
in einer Kirche zu wissen, inmitten eines Friedhofes, ist denn doch
etwas unheimlich. -- Dazu erhob sich nach Mitternacht solch ein
fürchterlicher Sturm, daß die schwachen Holzwände von allen Seiten
krachten und knarrten, als würden sie aus ihren Fugen gerissen. --
Auch die Kälte war ziemlich fühlbar; denn mein Thermometer wies in der
Kirche nur auf zwei Grad Wärme. -- Ich dankte Gott innig, als der Tag
und die Stunde der Abreise heran nahte. --


  5. Juni.

Vor sieben Uhr früh ist an ein Aufbrechen und Fortkommen bei der
schrecklichen Schläfrigkeit und Trägheit eines isländischen Führers
wohl gar nicht zu denken. Uebrigens hat dieß auch wenig zu bedeuten, da
es in dieser Jahreszeit hier nie Nacht wird.

Ich nahm, trotz der bedeutend größeren Entfernung, den Rückweg
nach Reikjavik über Grundivik und Keblevik, um die unwirthbarste der
bewohnten Gegenden Islands kennen zu lernen. --

Die erste, drei Meilen lange Tour von Krisuvik nach Grundivik ging über
lauter Lava-Felder, die meist aus kleinen Steinblöcken und Gerölle
bestanden, und die Thäler so ausfüllten, daß auch nicht das kleinste
grüne Plätzchen zu sehen war. Hier traf ich auf Lavaströme anderer
Art, die einen unbeschreiblich schönen Anblick gewähren.

Es waren 10-12 Fuß hohe, in den verschiedensten Formen aufgethürmte
schwarze Massen, deren untere Theile mit weißlichem Moose, wie mit
einem dichten Reife überzogen waren, während die obern als Spitzen und
Zacken emporragten und häufig durchbrochen, die sonderbarsten Aufsätze
und Gestalten bildeten. -- Diese Lavaströme scheinen aus neuerer Zeit
zu stammen, da die Massen mehr schlackenartig und glasig sind.

_Grundivik_, ein kleines grünes Plätzchen mit einigen elenden Kothen,
liegt wie eine Oase in dieser Schlacken-Wüste.

Mein Führer wollte hier bleiben, indem er behauptete, zwischen hier und
Keblevik sei kein Ort, wo ich ein Nachtlager finden würde, und bis nach
Keblevik zu reiten sei für unsere Pferde, die noch von den gestrigen
schlechten Wegen ermüdet seien, doch gar zu weit. -- Es war ihm aber
nur darum zu thun, die Reise um einen Tag zu verlängern.

Ich führte aber zum Glücke eine gute Karte bei mir, aus der ich die
Entfernung so ziemlich beurtheilen konnte; auch erkundigte ich mich
stets vor dem Antritte einer Reise um die tägliche Eintheilung
derselben.

Ich drang also auf die Weiter-Reise, und bald ging es wieder fort
durch lauter Lavafelder nach dem drei Stunden von Grundivik entfernten
Oertchen, _Stad_.

Auf dieser Tour fiel mir ein Berg auf, der sich wunderbar ausnahm. Er
hatte eine vollkommene Eisenfarbe, war von allen Seiten glatt, beinahe
glänzend, und nur hin und wieder mit gelb braunen, ockerähnlichen
Streifen durchzogen.

Stad ist der Sitz eines Priesters. -- Gegen die Behauptung meines
Führers fand ich diesen Ort viel hübscher und wohnlicher, als
Grundivik. -- Während die Pferde ruhten, machte mir der Priester seine
Aufwartung, und führte mich -- nicht etwa, wie ich erwartete in
sein Haus, nein, in die -- -- Kirche, da ließ er Stühle und einen
Fußschemel hinbringen, stellte mir seine Frau und seine Kinder vor,
und bewirthete mich mit Kaffee, Butter, Käse u. d. gl. -- Auf dem
Geländer um den Altar hingen die Kleider des Priesters und
seiner Familie, die sich von denen des Bauervolkes nur sehr wenig
unterschieden.

Der Priester selbst schien mir ein recht belesener und unterrichteter
Mann zu sein. Ich sprach schon so ziemlich dänisch, und konnte mich
daher mit ihm über Vieles unterhalten. Als er erfuhr, daß ich bereits
in Palästina gewesen war, stellte er mir eine Menge Fragen, aus welchen
ich entnehmen konnte, daß er in der Geographie, Naturgeschichte,
Völkerkunde u. s. w. sehr bewandert war. -- Er begleitete mich zwei
Stunden, die wir recht angenehm verplauderten.

Die Entfernung von Krisuvik nach _Keblevik_ beträgt gegen neun Meilen.
-- Der Weg führt immerfort durch die erstorbensten Gegenden, durch
große öde Thäler, die oft fünf bis sechs Meilen im Umfange haben,
die durchaus jeder Vegetation entbehren und in ihrer ganzen Ausdehnung
mit Lavamassen überdeckt sind, -- -- düstere Bilder vulkanischer
Revolutionen! -- Und doch sah ich hier an diesem Haupt-Herde des Feuers
nur einen einzigen Berg, welcher oben eingesunken war, und daher einem
Krater glich. Alle übrigen waren vollkommen geschlossen, und endigten
in einer schönen runden Kegelform, oder ganz spitz, oder bildeten lange
schmale Rücken.

Wer kann sagen, woher diese Alles verwüstende Lavamassen sich ergoßen,
und wie viel Jahrhunderte schon sie versteinert in diesen Thälern
liegen?! --

Keblevik liegt am Meere, besitzt aber einen nur unsichern Hafen, in
welchem die Schiffe so kurze Zeit als möglich vor Anker bleiben; man
sieht oft auch kaum mehr als 2-3 Schiffe im Hafen.

Einige hölzerne Häuser, von welchen zwei Herrn Knudson gehören, und
einige Kothen bilden die ganzen Baulichkeiten dieses Oertchens. -- Bei
Herrn Siverson, dem Faktor Herrn Knudson's, fand ich eine sehr gute
Aufnahme und Erholung von der heutigen angestrengten Tagreise.

Auch den folgenden Tag (6. Juni) hatte ich bis Reikjavik einen starken
Ritt, gute acht Meilen, zu machen, und zwar wieder größtentheils über
Lavafelder.

Man nennt auch die ganze Gegend von Grundivik bis gegen Havenfiord, die
_Lavafelder von Reikianes_.

Müde und halb erstarrt kam ich Abends in Reikjavik an, mit keinem
andern Wunsche, als mich so bald als möglich zur Ruhe zu begeben.

Ich hatte in diesen drei Tagen 25 Meilen gemacht, und dabei viel von
Kälte, Sturm und Regen ausgestanden. Die Wege waren zu meinem Erstaunen
größtentheils gut gewesen; doch gab es auch viele Stellen, die im
höchsten Grade beschwerlich waren.

Aber all' diese Beschwerden und Mühseligkeiten, wie so schnell waren
sie schon nach der ersten Nachtruhe vergessen, während das gesehene
Einzig-Schöne, diese wirklichen Wunder des Nordens, mir unvergeßlich
blieben, und meinem Gedächtnisse hoffentlich nie entschwinden
werden! --

  Von Reikjavik bis Krisuvik     8  Meil.
  Von Krisuvik bis Keblevik      8½  "
  Von Keblevik bis Reikjavik     8⅓  "
                                 --------
                                 25 Meil.



Reise nach Reikholt (Reikiadal) und der Grotte Surthellir.


Da die Witterung gut und schön war, wollte ich keine Zeit versäumen,
meine Wanderungen nach und nach fortzusetzen. -- Ich hatte nun eine Tour
von ungefähr 130 deutschen Meilen zu machen, und mußte daher noch ein
Pferd mehr mitnehmen, theils um demselben mein Bischen Gepäck,
welches aus einem Kissen, Roggenbrod, Käse, Kaffee und Zucker bestand,
aufzuladen, theils, und hauptsächlich, um täglich wechseln zu können,
da ein Pferd die Mühen einer großen Reise nicht ausgehalten haben
würde.

Mein erster Führer konnte mich auf dieser Reise nicht begleiten,
weil er der meisten Wege unkundig war. Meine gütigen Beschützer Herr
Knudson und Herr Bernhöft hatten abermal die Güte, für einen Andern
zu sorgen; eine schwere Aufgabe, da man selten auf einen nüchternen
Mann trifft, und zugleich auch auf einen solchen, der der dänischen
Sprache mächtig ist. Endlich wurde ein tauglicher Bauer gefunden, dem
waren aber 2 fl. CM. täglich zu wenig, und ich mußte per Tag noch
einen Zwanziger (⅓ Gulden) zulegen, dagegen wurde ausbedungen, daß
auch er zwei Pferde haben müsse, um täglich wechseln zu können.

Der 16. Juni war zur Abreise bestimmt. Mein neuer Führer zeigte
sich schon am ersten Tage nicht von der besten Seite. Er ließ seinen
Pferdesattel erst an demselben Morgen unserer Abreise zusammenflicken
und kam statt mit zwei Pferden, nur mit einem. Freilich versprach er,
einige Meilen von hier ein zweites zu kaufen, da er, entfernter von
der _Hauptstadt_, billiger dazu käme. Doch vermuthete ich gleich, daß
dieß nur eine Ausrede sei, und er dadurch blos der Mühe, auf vier
Pferde zu sehen, entgehen wollte, -- und richtig wurde nirgends ein
zweites taugliches Pferd gefunden, und mein armes Thierchen mußte auch
noch des Führers Bedarf tragen.

Das Bepacken der Pferde macht stets viel zu schaffen, es geschieht auf
folgende Weise: Man legt über den Rücken des Thieres einige große
ausgetrocknete Rasenstücke die nicht befestiget werden, und schnallt
darüber ein etwas rund gebogenes Stück Holz, das oben mit 2-3
hölzernen Spitzen versehen ist. An diese Spitzen hängt man nun die
Koffer oder Päcke. Ist die Ladung auf beiden Seiten nicht gleich
schwer, so muß alle Augenblicke angehalten und neuerdings gepackt
werden, da das ganze Ding gleich schief sitzt.

Die Koffer, die man hier zu Lande hat, sind massiv aus Holz gemacht, mit
einem rauhen Felle überzogen, und von allen Seiten mit Eisen beschlagen
als ob sie für die Ewigkeit bestimmt wären. Schon an den leeren
Koffern hat das arme Thier eine tüchtige Last zu tragen, und man kann
ihm daher nur wenig eigentliches Gepäck aufbürden. Die gewöhnliche
Last, die ein Pferd auf längeren Reisen zu tragen hat, darf höchstens
150 Pf. betragen.

Wie oft unser Gepäck während einer Tagreise neuerdings befestiget
werden mußte, wüßte ich wirklich nicht zu sagen. -- Die großen
Rasenstücke blieben nie lange fest sitzen, und somit ging alle
Augenblicke Alles schief. Einen Isländer aber von seiner gewohnten
Weise abzubringen, gehörte zu einem Wunder; -- _so_ packten seine
Voreltern, und _so_ muß auch er packen.

Wir hatten den ersten Tag 10 M. zu machen, und dessenungeachtet
konnten wir, des beschädigten Sattels wegen, vor acht Uhr Morgens nicht
aufbrechen. --

Der Weg führte uns die ersten drei Meilen durch das große Thal, in
welchen Reikjavik liegt, das von niedern Hügeln durchzogen ist, welche
wir theilweise übersteigen mußten. Auch mehrere Flüsse, darunter
_Lachselv_, der bedeutendste, traten uns als Hemmnisse entgegen; doch
waren sie in dieser Jahreszeit gefahrlos zu durchreiten. -- Fast alle
Thäler, durch welche wir heute kamen, waren mit Lava überdeckt, boten
aber manche schöne Stelle dem Auge dar. Mehrere unbedeutende Hügel, an
denen wir vorüber kamen, schienen mir einstige Feuerspeier gewesen
zu sein, da der ganze obere Theil derselben mit kolossalen Lavaplatten
leicht bedeckt war, als sei der Krater damit geschlossen worden. Rings
herum lag Lava von derselben Art und Farbe, nur in kleineren Stücken.

Während der ersten drei Meilen hat man von jedem Hügel, den man
ersteigt, die Ansicht des Meeres. -- Auch findet man die Gegend noch
ziemlich bewohnt, später aber durchreiset man eine Strecke von mehr als
6 Meilen, ohne auf eine menschliche Wohnung zu treffen. Man kömmt von
einem großen Thale in das andere, und findet in der Mitte all dieser
von ziemlich hohen Bergen eingeschlossenen Einöden nur ein einziges
Hüttchen, das für Reisende errichtet ist, die im Winter die lange
Strecke in _einem_ Tage nicht zurück legen können, und hier zu
übernachten pflegen. Man darf sich aber nicht schmeicheln in ihr ein
lebendes Wesen, etwa in Gestalt eines Wirthes, zu finden; das Häuschen
ist ganz leer und besteht nur aus einem kleinen Gemache mit vier
schmucklosen Wänden. Der Reisende ist nur an das gewiesen, was er
selbst mitbringt.

Die Thäler, welche wir heute durchzogen, waren durchgängig von einer
und derselben Gattung Lava bedeckt; sie kömmt in kleineren Steinen und
als Gerölle vor, ist nicht sehr porös, von lichtgrauer Farbe und an
vielen Stellen mit Sand oder Erde vermengt.

Einige Meilen von _Thingvalla_ kömmt man in ein Thal, das schöne
Erde hat, aber dennoch nur spärlich mit Gras bedeckt ist. Es ist voll
kleiner Erhöhungen, die größtentheils mit zartem Moos bewachsen sind.
Ich glaube, daß die Einwohner manch Stück Grund in einen viel besseren
Zustand versetzen könnten, wenn sie nur nicht so träge wären. Um
Reikjavik selbst ist der schlechteste Grund und Boden, und doch wurde
ihm durch Müh und Arbeit manch Stück Garten, manche gute Wiese
abgerungen. -- -- Warum sollte hier, wo die Natur bereits vorgearbeitet
hat, nicht noch leichter etwas zu erzielen sein?

_Thingvalla_, unsere heutige Nachtstation, liegt an dem See gleichen
Namens, wird aber erst sichtbar, wenn man schon davor steht. Der See
ist ziemlich bedeutend, er ist mehr als ein eine halbe Meile lang und
an manchen Stellen gewiß eine halbe Meile breit, auch enthält er zwei
Inselchen -- kahle Hügel -- _Sandey_ und _Nesey_.

Noch fesselte der See und dessen kahle, finstere Gebirgseinfassung
meine ganze Aufmerksamkeit, als sich plötzlich zu meinen Füßen, wie
hingezaubert, ein Schlund öffnete, in welchen hinab zu sehen wahrhaft
Grausen erregend war; -- unwillkührlich fiel mir Webers »Freischütz«
und die Wolfsschlucht ein.

Um so mehr überrascht dieser Anblick, da man, von dieser Seite kommend,
nur die fortlaufenden Thäler sieht, und gar keine Ahnung hat, daß eine
solche Schlucht dazwischen liegen könne. -- Es war eine Spalte kaum 4-5
Klafter breit, dafür aber mehrere hundert Fuß tief, und da mußten wir
hinab, auf einem schmalen, schroffen, höchst gefährlichen Pfade, über
große Lavatrümmer. Je tiefer man kommt, desto schauerlicher
gestaltet sich die Bahn, desto ängstlicher wird Einem zu Muthe. -- Auf
hochaufgethürmten Lavawänden, die den ganzen langen Schlund, gleich
einer Gallerie umschließen, stützen sich lose und schwebend, in Form
von Pyramiden oder Säulentrümmern, einzelne Steinkolosse, die dem
armen Wanderer mit Tod und Vernichtung drohen. Stumm, ängstlich und
beklommen klettert man hinab, durchzieht einen Theil dieser Kluft, und
wagt kaum aufzublicken, viel weniger auch nur den geringsten Laut von
sich zu geben, um ja nicht diese Steinlawinen, von deren furchtbarer
Gewalt umherliegende Felstrümmer zeugen, zu erschüttern und zum Sturze
zu bringen. -- Merkwürdig ist das Echo, das den schwächsten Hufschlag,
den leisesten Ton wiedergibt.

Einen ganz eigenthümlichen Anblick gewährt es, wenn man bereits in der
Tiefe angelangt, erst die Pferde hinab klettern läßt; es sieht gerade
so aus als hingen sie an den Wänden.

Diese Schlucht ist unter dem Namen _Almanagiau_ bekannt. Ihre Länge
beträgt ungefähr eine viertel Meile, doch kann man nur eine kurze
Strecke durchwandeln; der größere Theil davon ist durch über einander
geworfene Lavatrümmer gänzlich versperrt. -- Auf der rechten Seite
theilt sieh die Felswand, und bildet den Ausweg, der ebenfalls wieder
über schreckliche Lavamassen in das schöne, große Thal Thingvalla
führt. -- Mir kam es vor, als wandelte ich in den Tiefen eines Kraters,
der vor undenklichen Zeiten in fessellosem Wüthen diese Wände um sich
aufgestellt hatte.

Das Thal Thingvalla gilt für eines der schönsten in Island. Es
enthält mehrere Wiesengründe, die dem Menschen eine genügende
Zufluchtsstätte gewähren und ihn in den Stand setzen, selbst mehreres
Vieh zu halten. -- Der Isländer hält dieß kleine, grüne Thal für
den schönsten Fleck der Erde. -- Das Oertchen Thingvalla liegt unweit
vom Ausgange der Schlucht, jenseits des Flusses _Oxer_, am See und
besteht aus 3-4 Kothen und einem Kirchlein. -- Man sieht einige einzelne
Höfe und Kothen zerstreut liegen.

Einst war Thingvalla einer der wichtigsten Orte in Island, und noch
zeigt man dem Fremdling die Wiese, die sich unweit des Oertchens
befindet, auf welcher jährlich der _Alldings_ (die Gerichtsversammlung)
unter Gottes freiem Himmel gehalten wurde. -- Hier versammelten sich das
Volk und seine Führer, und schlugen gleich Nomaden ihre Zelte auf.
-- Hier war es auch, wo manche Meinung, manches Recht durch Gewalt der
Waffen durchgesetzt wurde. Friedlich erschienen die Häuptlinge an der
Spitze ihrer Anhänger, und doch kehrte gar Mancher von ihnen nicht
wieder heim; er fand unter den Streichen seines Gegners die Ruhe, die
Niemand sucht, und doch Jeder findet.

Eine Seite des Thales ist vom See begrenzt, die andere von schönen
Bergen, deren einige ich noch ziemlich mit Schnee bedeckt fand. -- Der
Fluß Oxer bildet unweit des Ausganges der Schlucht einen schönen Fall
über eine ziemlich hohe Felswand.

Es war noch der schönste Tag, als ich zu Thingvalla ankam; und der
Himmel wölbte sich rein und klar über die ganze Landschaft. Um
so wunderbarer kam es mir vor, einige Wolken an der Mitte der Berge
schweben zu sehen, die bald einen Theil derselben einhüllten, bald
sich, gleich Kränzen, um ihre Spitzen wanden, oder in ihr Nichts
zerflossen, um an einer andern Stelle gleich wieder zu erscheinen. --

Es ist dieß eine Erscheinung, die man an den heitersten Tagen in Island
sehr häufig wahrnimmt; ich beobachtete sie oft an den Gebirgen um
Reikjavik. Der Himmel war rein, glänzend und wolkenlos, plötzlich
zeigte sich ein Wölkchen am Rande eines Berges, das oft im Augenblicke
zur Wolke wurde, und eine Zeitlang ruhig stehen blieb, dann wieder
zerrann, oder auch wohl langsam weiter schwebte, -- ein Spiel, das, wenn
auch oft gesehen, doch immer lieblich bleibt.

Der Pastor zu Thingvalla, Herr _Bech_, bot mir zur Nachtherberge
seine Hütte an, die aber eben nicht viel besser aussah, als jene
der nachbarlichen Bauern, und so zog ich es vor, mich in der Kirche
einzuquartiren, wozu man stets nur zu bereitwillig Erlaubniß erhält.
Dieß Kirchlein ist nicht viel größer als jenes zu Krisuvik, und steht
von den paar Kothen etwas entfernt. Dieß mag vielleicht Ursache gewesen
sein, daß ich keine lästigen Besuche erhielt. Mit meinen stummen
Nachbarn im kühlen Grabe war ich auch schon vertrauter geworden, und
so verbrachte ich die Nacht recht ruhig auf einer der hölzernen Kisten,
die ich da vorfand. Ueberall ist nur der Anfang schwer; hat man einige
so düstere Nächte überwunden, so achtet man kaum mehr darauf.


  17. Juni.

Unsere heutige Station war noch stärker als die gestrige. Wir hatten,
wie man mir sagte, bis _Reikholt_ (auch _Reikiadal_ genannt) eilf volle
Meilen zu machen. -- Nach der Karte kann man die Entfernungen nicht
immer genau bemessen; es thürmen sich oft unwegsame Gegenden dazwischen
auf, die man nur in großen Umkreisen umgehen kann. So war es auch heute
der Fall. Nach der Karte hätte man denken sollen, daß die Entfernung
von Thingvalla nach Reikholt viel geringer sei, als jene von Reikjavik
nach Thingvalla, und doch ritten wir über 14 Stunden, -- um zwei
Stunden länger als bei unserer gestrigen Tour.

So lange der Weg durch das Thal Thingvalla führt, hat man der
Abwechslungen mehrere. Bald hat man einen Arm des Flußes Oxer zu
übersetzen, bald sieht man eine artige Wiese und bald kömmt man sogar
durch kleine Waldpartieen, d. h. nach der Isländer Meinung; -- denn
bei uns zu Lande würde man dergleichen reizende Partieen für unnützes
Gestrüppe ansehen, und ausrotten. Es wuchert am Boden fort, und erhebt
sich kaum 2 bis 3 Fuß hoch. Erreicht einmal ein Stämmchen bei 4 Fuß,
so gehört es schon zu dem Riesengeschlechte der Bäume. Der größte
Theil dieser eingebildeten Wälder gedeiht auf der Lava, die das Thal
überdeckt.

Die Lavabildung ist hier wieder anderer Art. Bisher hatte ich sie meist
nur als Gerölle, oder in größeren Steinmassen, oder als Ströme über
einander geschichtet gesehen, hier aber überdeckte sie den größten
Theil des Bodens in der Form von flachen ungeheuren Felsplatten oder
Felspartieen, die sich oft in Tiefen spalteten. Ich sah lange Klüfte
von 8-10 Fuß Breite und 10-15 Fuß Tiefe. In diesen Spalten blühten
die Blumen etwas zeitlicher, und auch das Farnkraut wuchs höher und
üppiger als auf der rauheren Oberwelt.

Nachdem man das Thal Thingvalla durchzogen hat, wird die Reise sehr
einförmig. Die weitere Gegend ist gänzlich unbewohnt; wir legten viele
Meilen zurück ohne auf eine einzige Kothe zu stoßen. Von einem öden
Thale kamen wir in das andere; alle waren mit lichtgrauem, gelblichem
Lava-Gerölle überdeckt, stellenweise auch mit schönem feinem Sande,
in welchem die Pferde bei jedem Schritte bis über den Huf einsanken.
Die Gebirge, welche die Thäler umgaben, gehörten nicht zu den
höchsten; selten, daß ein Jokul (Gletscher) aus ihnen hervor
leuchtete. Die Berge sahen wie polirt; die Seiten waren vollkommen
glatt und glänzend. Nur an manchen Bergen bildeten Lavamassen herrliche
Gruppen, welche Säulentrümmern und Resten antiker Bauten glichen und
an den glatten Wänden ganz eigenthümlich schön hervorragten.

Die Berge haben verschiedene Farben, sie sind schwarz, braun, grau,
lichtgelb u. s. w.; und wunderbar machen sich die Schattirungen und
Abstufungen dieser Farben im hellen Glanze der Sonnenbeleuchtung.

Nachdem wir neun Stunden unausgesetzt geritten waren, kamen wir auf
einen sehr großen Moorgrund, der höchst spärlich mit Gras bewachsen
war. Und dennoch war dieß der einzige Weideplatz, der uns auf der
langen Strecke zwischen Thingvalla und hier vorkam. Wir machten also
da zwei Stunden Rast, um unsern armen Pferden ein kärgliches Mahl zu
gönnen. -- Ganze Schwärme von kleinen Mücken, die Einem beinah in
Mund, Nase und Augen flogen, machten diesen Aufenthalt zu einer wahren
Qual.

Auf diesem Moorgrunde befand sich auch ein kleiner See, und hier war es,
wo ich zum ersten Mal eine kleine Schaar von Schwänen sich niederlassen
sah. Leider sind diese Thiere aber so außerordentlich scheu, daß sie
sich bei der leisesten Annäherung eines Menschen mit Blitzesschnelle
in die Lüfte heben. Ich mußte mich also begnügen diese stolzen
Vögel immer nur von der Ferne zu betrachten. -- Sie halten sich immer
paarweise zusammen, und der größte Schwarm, den ich sah, bestand aus
vier Paaren.

Schon seit meiner Ankunft auf Island hatte ich dessen Einwohner für ein
etwas träges Volk gehalten; heute ward ich in dieser Meinung bestärkt,
und zwar durch eine Kleinigkeit. -- Der Moorgrund, auf dem wir Rast
hielten, war durch einen schmalen Wassergraben von dem daran stossenden
Lavafelde getrennt. Ueber diesen Graben lagen einige Steine und Platten,
die eine kleine Brücke bildeten. Nun war aber diese Brücke so voll
Löcher, daß die Pferde nicht wußten, wohin sie den Fuß setzen
sollten, und sich hartnäckig weigerten darüber zu schreiten, so daß
wir absteigen und sie hinüber führen mußten. Kaum hatten wir diese
Stelle passirt und uns gelagert, kam eine Caravane von 15 Pferden, die
mit Brettern, trocknen Fischen, u. s. w. beladen waren. Die armen
Thiere bemerkten natürlich auch die gefährlichen Stellen, und konnten
nur durch derbe Peitschenhiebe gezwungen werden darüber zu setzen. Kaum
zwanzig Schritte entfernt lagen Steine in Menge. Ehe aber diese trägen
Menschen einige Minuten darauf verwendet hätten, die Löcher damit
auszufüllen, prügelten sie lieber die Pferde durch, und setzten sie
der Gefahr aus, den Fuß zu brechen. -- Mich dauerten die armen Thiere,
die künftig noch über diese Brücke ziehen werden, so sehr, daß ich,
als die Leute schon weit entfernt waren, einige Zeit meiner Rast dazu
verwendete, Steine zu holen, und die Löcher damit auszufüllen, -- eine
Arbeit, die kaum fünfzehn Minuten währte.

Interessant ist es zu beobachten, wie die Pferde jede gefährliche
Stelle im Steingerölle, im Moore und in Sümpfen durch den Instinkt
errathen. Kommen sie an dergleichen Stellen, so senken sie den Kopf zur
Erde und spüren nach allen Seiten umher. Finden sie keinen sichern Halt
für den Fuß, bleiben sie gleich stehen, und sind dann nur mittelst
vieler Schläge vorwärts zu bringen.

Nach einer Rast von zwei Stunden setzten wir die Reise fort, und zwar
abermals über lauter Lavafelder. Nach neun Uhr Abends kamen wir auf
eine Hochebene und nachdem wir sie in einer halben Stunde durchritten
hatten, sahen wir in das große zu unsern Füssen liegende Thal Reikholt
oder Reikiadal. Es ist drei, vier Meilen lang, ziemlich breit und von
einer Reihe Gebirge umfaßt, worunter auch mehrere Jokuls in ihrem
eisigen Gewande prangen.

Ein ganz eigener, bezaubernd schöner Anblick ist in der wilderhabenen
Natur Islands der Sonnenuntergang. -- Ueber diese großen Thäler,
ohne Baum und Strauch, die mit dunkler Lava überdeckt und mit beinahe
schwarzen Bergen umgeben sind, verbreitet die scheidende Sonne eine
wahrhaft magische Beleuchtung. Die Spitzen der Berge erglänzen in
ihrem letzten hellschimmernden Lichte, die Jokuls sind mit dem zartesten
Rosaschleier umhüllt, während die untern Theile der Berge im tiefen
Schatten stehen und düster in die Thäler blicken, die einem
weiten dunkelblauen Wasserspiegel gleichen, über welchem eine
bläulich-röthliche Atmosphäre schwebt. Am ergreifendsten aber ist
die Stille, die Einsamkeit, da hört man keinen Laut, da sieht man kein
lebendes Wesen. Alles ist todt. -- -- -- In den weiten Thälern sieht
man kein Städtchen, kein Dörfchen, ja nicht einmal ein Häuschen,
oder einen Baum, oder einen Strauch. Das Auge verliert sich in
der unermeßlichen Einförmigkeit, und findet nicht den geringsten
Gegenstand, an dem es haften könnte.

Heute Nacht, als wir nach eilf Uhr an den Rand der Hochebene gelangten,
sah ich solch einen unvergeßlichen Sonnenuntergang. Die Sonne
entschwand hinter den Bergen und an ihre Stelle trat eine glänzende
Abendröthe, die Berg und Thal und Gletscher wundervoll beleuchtete. --
Lange konnte ich mein Auge nicht ablenken von den herrlichen mit Glanz
erfüllten Höhen und doch bot auch das Thal recht viel des Schönen und
Merkwürdigen.

Das ganze lange Thal war beinah nur eine Wiese, an deren beiden
äußersten Endpunkten Rauchsäulen aus kochenden Quellen empor
qualmten. -- Die Dünste waren so ziemlich verflogen und die Atmosphäre
war so rein und klar, ja viel reiner und durchsichtiger, als sie mir
noch irgend in einem andern Lande vorgekommen war; -- da bemerkte ich
erst, daß die Helle in dem Thale dem Tageslichte nicht viel nachgab,
und daß man die kleinsten Gegenstände vollkommen unterscheiden konnte.
-- Dieß war aber auch sehr nothwendig, denn schreckliche Wege leiten
über Gestein und Gerölle schroff in das Thal hinab. Und zur Seite
strömte ein kleiner Fluß, der mehrere hübsche Fälle bildete, unter
welchen mancher über 30 Fuß hoch sein mochte.

Vergebens strengte ich mein Auge an, um in diesem großen Thale ein
Kirchlein zu erspähen, das mir zur Nachtruhe, wenn auch nur eine harte
Bank, doch wenigstens Schutz gegen den scharfen Nachtwind verleihen
würde; denn es ist wahrhaftig kein Spaß 15 Stunden zu reiten, außer
Brod und Käs den ganzen Tag nichts genossen zu haben, und dann nicht
einmal die frohe Aussicht auf ein Hôtel =a la ville de Londre= oder =de
Paris=. -- Ach meine Wünsche waren ja viel bescheidener; ich erwartete
weder einen Portier, der bei meiner Ankunft das Zeichen gäbe, noch
einen Oberkellner oder eine Kammerjungfer; -- ich wünschte nur ein
kleines Fleckchen in der Nähe meiner lieben verstorbenen Isländer. --
Aus diesen seligen Betrachtungen wurde ich plötzlich durch die Stimme
meines Führers aufgeschreckt, der da rief: »Nun sind wir für heute
am Ziele« -- Freudig sah ich umher, -- ach -- ich erblickte nur einige
jener Kothen, die man nicht früher bemerken kann, als bis man mit der
Nase daran stößt, weil sich ihre grasbedeckten Mauern und Dächer kaum
von der Wiese unterscheiden. Es war bereits Mitternacht. -- Wir hielten
an, und ließen die Pferde auf der nächsten Wiese Nahrung und Ruhe
suchen. Uns fiel das Loos nicht so gut. Die Einwohner lagen bereits im
tiefen Schlummer, und wurden selbst durch der Hunde Gebell, das uns bei
der Ankunft empfing, nicht zur Auferstehung gebracht. -- Freilich
würde mir ein Schälchen Kaffee recht gut gethan haben, doch ich mochte
deßhalb Niemanden wecken lassen. Ein Stückchen Brod stillte ja auch
meinen Hunger, und ein Trunk Wasser aus der nahen Quelle schmeckte
trefflich dazu. Nach diesem einfachen Mahle sucht' ich mir ein Lager an
der Seite einer Kothe, die mich vor der gar zu argen Zudringlichkeit des
Windes ein bischen schützte, hüllte mich in meinen Mantel, streckte
mich auf den Boden, und wünschte mir von ganzem Herzen, einmal auch
im Freien, und bei hellem Tage[9] tüchtig schlafen und träumen zu
können. Ich fing gerade an einzuschlummern, da überraschte mich ein
sanfter Regen, der natürlich jede Spur des Schlafes vertilgte. Nun
mußte ich doch Jemanden wecken lassen, um unter Dach und Fach zu
kommen.

  [9]: Man vergesse nicht, daß zu dieser Zeit gar keine Dämmerung,
  viel weniger Nacht ist.

Man sperrte mir das beste Gemach, die Vorrathskammer auf, und stellte da
eine kleine hölzerne Truhe zu meiner beliebigen Verfügung. Dergleichen
Kammern finden sich glücklicher Weise überall, wo einige Kothen
beisammen stehen; doch sind sie nichts weniger als einladend, da die
getrockneten Fische, Thran, Talg, und weiß der Himmel was noch für
andere Artikel eine schreckliche Atmosphäre verursachen, -- und
dennoch ziehe ich sie bei weitem den Wohngemächern der Bauern vor, die,
nebenbei gesagt, das Ekelhafteste sind, was man sich denken kann. Nebst
allen denkbaren üblen Gerüchen herrscht da ein Schmutz, und in Folge
dessen ein Ueberfluß an Ungeziefer, daß es höchstens bei den Grön-
und Lappländern noch ärger sein kann.

Ich bezog also mit stoischer Ergebung die Vorrathskammer, und harrte
geduldig aus bis zur Weiterreise.


  18. Juni.

Gestern waren wir gezwungen gewesen, unsern armen Pferden eine
übergroße Station von eilf Meilen aufzubürden, da die letzten neun
Meilen über ganz wüste und unbewohnte Strecken gingen, und wir auf
keine einzige Kothe trafen. Dafür hatten sie es aber heute desto
leichter, denn wir ritten nur anderthalb Meilen nach dem Oertchen
_Reikiadal_, wo ich diesen Tag zubrachte, um die berühmten
Springquellen zu besuchen.

Das Oertchen _Reikiadal_ besteht aus einer Kirche und einigen Kothen,
und liegt mitten zwischen schönen Wiesen. Ueberhaupt ist dieses Thal
reich an herrlichen Wiesengründen, man sieht daher auch viel einzeln
stehende Höfe und Kothen, schöne Heerden von Schafen, und ziemlich
viele Pferde; Kühe weniger.

Die Kirche zu Reikiadal ist eine der neuesten und geräumigsten, die mir
bisher vorgekommen ist. Auch das Häuschen des Priesters, obwohl auch
von allen Seiten mit Rasen bedeckt, ist doch groß genug, um behaglich
darin wohnen zu können. -- Der Bezirk dieser Pfründe ist groß, und
ziemlich bevölkert.

Meine erste Sorge gleich nach der Ankunft war, den Priester, Herrn
_Jonas Jonason_, zu ersuchen, mir so schnell als möglich frische Pferde
zu besorgen, nebst einem Führer, der mich nach den heißen Quellen
geleitete. -- Er versprach, in einer halben Stunde mir Beides zu
verschaffen, doch sah ich erst nach drei Stunden, und auch da noch mit
vieler Mühe, meine Bitte erfüllt. -- Nichts ärgerte mich stets mehr
in Island, als die Langsamkeit und Gleichgiltigkeit seiner Bewohner in
all ihrem Thun und Treiben. Auf Alles, was man begehrt oder wünscht,
muß man die längste Zeit warten. -- Wäre ich dem guten Pastor nicht
unausgesetzt zur Seite gewesen, ich glaube schwerlich, daß ich diesen
Tag mein Ziel erreicht haben würde. -- Endlich war Alles bereit, und
der Pastor selbst war so gütig mein Führer zu sein.

Wir ritten bei ¾ Meilen in diesem schönen Thale den Dampfsäulen zu,
und mußten auf diesem Wege gewiß mehr als ein halb Dutzend Mal über
den Fluß _Sidumule_ setzen, der in unendlichen Krümmungen das
ganze Thal durchströmt. Endlich gelangten wir an die erste heiße
Springquelle; sie entspringt einem ungefähr sechs Fuß hohen Fels, der
in der Mitte eines Moores steht. Der Durchmesser der obern Oeffnung des
Kessels, in welchem das Wasser beständig heftig kocht und braust,
mag zwischen zwei und drei Fuß betragen. -- Diese Quelle springt
beständig; der Strahl erhebt sich zwei, ja manchmal bei vier Fuß
hoch, und ist ungefähr anderthalb Fuß dick. Man kann ihn auch auf
Augenblicke verstärken, wenn man große Steine oder Erdklumpen hinein
wirft, und die Quelle dadurch aufreizt. Sie schleudert dann die Steine
mit Gewalt heraus, während sie die Erdklumpen auflöst, und das Wasser
dadurch gefärbt und beschmutzt erscheint.

Wer den Sprudel zu Karlsbad in Böhmen gesehen hat, kann sich eine
getreue Vorstellung von dieser Springquelle machen; sie gleichen sich
vollkommen.

Gleich neben dieser Springquelle ist ein Schlund, in welchem Wasser
heftig kocht, aber nie in die Höhe steigt. Weitere Springquellen sind
etwas entfernter, auf einem höhern Fels, der im Fluße Sidumule ganz
nahe am Ufer steht. Es sind deren dreie darauf, deren jede nur einige
Schritte von der andern entfernt liegt, und nehmen beinahe die ganze
obere Fläche des Felsens ein. Etwas tiefer unten befindet sich
ebenfalls ein Kessel mit stark kochendem Wasser; auch sind am Fuße
des Felsens und am Ufer viele heiße Quellen, die meisten jedoch nur
unbedeutend. Manche dieser Quellen entspringen beinah in dem kalten
Fluße.

Die eigentliche Hauptgruppe liegt aber noch etwas entfernter auf einem
Fels, der bei zwanzig Fuß hoch und bei fünfzig Fuß lang sein mag,
_Tunga-Huer_ heißt, und aus der Mitte eines Moorgrundes empor ragt. --
Auf diesem Fels entspringen 16 solcher Quellen, und zwar, theils in
der Tiefe desselben, theils in und ober der Mitte; ganz oben entspringt
keine.

Die Kessel, so wie der Durchmesser und die Höhe der Strahlen sind ganz
so beschaffen, wie bei jenen, die ich bereits beschrieben habe. -- Alle
diese 16 Quellen sind so nahe beisammen, daß sie nicht einmal
zwei Wände des Felsens einnehmen. -- Man kann sich durchaus keine
Vorstellung von der Pracht und Außerordentlichkeit dieses Schauspieles
machen; wahrhaft feenartig wird es aber, wenn man den Muth hat, den
Fels selbst zu erklimmen, was zwar nicht beschwerlich, aber doch etwas
gefährlich ist. -- Die obere Schichte des Felsens ist nämlich weich
und warm, und gleicht mehr einem verdichteten mit Sand und Steinchen
vermischten Brodem. Jeder Fußtritt läßt die Spur zurück, und man
schwebt immer in der größten Angst einzubrechen und in eine nur leicht
überdeckte kochende Quelle zu sinken. Der gute Priester ging mit einem
Stocke voran, und sondirte so viel möglich die gefährliche Decke, ich
-- blieb nicht zurück, und so standen wir plötzlich oben am Rande des
Felsens. -- Da konnten wir mit _einem_ Blicke die an den beiden Seiten
des Felsens befindlichen 16 Springquellen übersehen. -- War der Anblick
von unten aus einer der interessantesten und merkwürdigsten, -- wie
soll ich erst diesen nennen? -- Sechzehn Wasserspeier mit einem Blicke
überschauen, sechzehn Kessel, in den verschiedensten Gestalten und
Formen, so ganz nahe unter den Füßen aufgedeckt zu sehen -- -- das
war des Wundervollen zu viel. -- Ich vergaß aller kleinlichen Furcht,
und bewunderte und verehrte Gott in diesen erhabenen Schöpfungen. Lange
stand ich da oben, und ward nicht müde in die Schlünde zu sehen, und
in die weißschäumenden Wassermassen, wie sie zischend und brausend der
finstern Nacht entstiegen, und dann ruhig und vereint dem nahen Fluße
zueilten. -- Wohl mehrmalen mußte mich der gute Priester mahnen,
daß unser Standpunkt hier eben nicht zu den sichersten und bequemsten
gehöre, und daß es bereits Zeit sein dürfte, ihn zu verlassen. -- Ich
hatte ganz vergessen auf die Unsicherheit des Bodens, der uns trug,
und bemerkte kaum die mächtigen, heißen Dampfwolken, die uns oft
umhüllten, und beinah zu ersticken drohten, so daß wir auch öfters
mit ganz benäßtem Gesichte mehrere Schritte zurück weichen mußten.
Ein Glück, daß die Wässer äußerst wenig Schwefel enthalten, sonst
hätten wir wohl schwerlich so lange da oben verweilen können.

Der Fels, auf welchem diese Quellen entspringen, besteht aus einer
röthlichen Masse, und auch das Flußbett, in welches das Wasser
abläuft, ist ganz mit röthlichen Steinchen bedeckt.

Auf dem Rückwege sahen wir in der Nähe einer Kothe abermals eine
merkwürdige Naturerscheinung. -- Es ist da nämlich ein Kessel, in
dessen Tiefe das Wasser heftig kocht und siedet, und neben dem Kessel
sind zwei unförmliche Löcher, aus welchen periodenmäßig Dampfsäulen
mit großem Getöse empor wirbeln. Während dieß geschieht, füllt sich
der Kessel immer mehr und mehr mit Wasser, doch nie so hoch, daß er
überläuft, oder daß die Quelle in die Höhe springt; dann läßt
Dampf und Getöse in jenen beiden Oeffnungen nach, und das Wasser im
Kessel sinkt wieder mehrere Fuß tief zurück.

Dieß seltsame Spiel währt gewöhnlich eine Minute, und es erneuert
sich so periodisch, daß man beinah eine Wette eingehen könnte, das
Steigen und Fallen des Wassers, so wie das stärkere und mindere Brausen
des Dampfes während einer Stunde 60-65 Mal zu sehen und zu hören.

In Verbindung mit diesem Kessel steht ein anderer, der ungefähr hundert
Schritte entfernt in einer kleinen Niederung liegt, und ebenfalls mit
kochendem Wasser angefüllt ist. -- Wie nun das Wasser im obern Kessel
nach und nach versiegt, fängt es hier unten an zu brausen und zu
lärmen, steigt im Kessel empor, und springt endlich zwei bis drei
Fuß hoch in die Luft; dann sinkt es wieder zurück und erneuert so
fortwährend sein Spiel, stets wechselnd mit dem im obern Kessel.

Bei der obern Quelle befindet sich auch ein Dunstbad. Es besteht aus
einem Kämmerchen, das knapp an dem Kessel liegt, aus Steinen gebaut,
mit Rasen überlegt und mit einer niedrigen schmalen Oeffnung versehen
ist, durch die man halb kriechend hinein gelangt. Der Boden besteht aus
Steinplatten, die vermuthlich über einer heißen Quelle liegen, denn
sie sind sehr erhitzt. -- Wer nun dieses Bad gebrauchen will, begibt
sich in dieß Kämmerchen, und verschließt sorgfältig jede Oeffnung,
wodurch sich bald eine erstickende Hitze erzeugt, die den ganzen Körper
in heftigen Schweiß bringt. Dieß Bad wird jedoch höchst selten von
dem Volke benützt.

Bei der Rückkehr hatte ich noch den Kessel mit der Springquelle zu
besuchen, die ganz nahe an der Kirche in einer schönen Wiese sich
befindet, und um die eine kleine Steinwand gezogen ist, damit das Vieh
im Eifer des Grasens nicht zu nahe kömmt, und abgebrüht wird. --
Ungefähr 80 Schritte von dieser Quelle entfernt ist noch das Wollbad
zu sehen, welches _Snorri Sturluson_ errichtet hatte. -- Es besteht
aus einem steinernen Becken von 3-4 Fuß Tiefe und bei 18-20 Fuß im
Durchmesser. Einige Stufen führen da hinab, und im Innern ist eine
niedere steinerne Bank, welche rund herum läuft. Das Wasser ist von der
nahen Springquelle hergeleitet, hat aber noch eine solche Hitze, daß
es unmöglich ist, sich darin zu baden, ohne es abzukühlen. -- Es steht
unter freiem Himmel, und man sieht nirgends eine Spur einer einstmaligen
Ueberdeckung. -- -- Jetzt dient es als Waschplatz für die Schafwolle
und Wäsche.

Ich hatte nun alle merkwürdigen Quellen auf dieser Seite des Thales
gesehen. -- Jene Dampfsäulen, welche man am entgegengesetzten Ende des
Thales aufsteigen sieht, kommen von heißen Quellen, die außer ihrer
Hitze nichts Interessantes bieten sollen.

Als wir zurückkehrten, führte mich der Priester auch auf den
Friedhof, der etwas abseits von seiner Wohnung lag, und wies mir da die
vorzüglichsten Gräber. Ich fand diesen Anblick zwar recht schön, aber
eben nicht sehr erquicklich, wenn ich an die herannahende Nacht dachte,
die ich in ihrer Mitte, in der Kirche zuzubringen hatte.

Die Grabeshügel sind sehr hoch, und auf den meisten steht eine Art
hölzernen Sarges, so, daß es aussieht, als wäre der Verstorbene
hier ausgesetzt. -- Ich konnte mich kaum eines unheimlichen Gefühles
erwehren, und -- so weit geht die Macht des Vorurtheils -- ich gestehe
meine Schwäche -- wurde sogar verleitet, den Priester zu ersuchen,
einen der Deckel zu öffnen. -- Obwohl ich wußte, daß der Todte tief
in der Erde und nicht im Sarge ruhe, stand ich dennoch während der
Zeit als der Deckel geöffnet wurde, mit großer Beklommenheit daneben,
glaubte den Todten zu erblicken, und sah nur, -- was mir der Priester
schon vorher gesagt hatte, -- einen Grabstein mit den üblichen
Inschriften, der durch diese sargähnliche Bedeckung gegen die
Winterstürme der rauhen Natur geschützt wird.

Unmittelbar vor dem Eingange der Kirche ist der Grabeshügel, unter
welchem die Gebeine des berühmten Dichters _Snorri Sturluson_[10]
ruhen; sein Grab ist mit einem schmalen Runensteine bedeckt, der so
lange ist, wie das Grab. Er soll einst ganz mit Runenzeichen bedeckt
gewesen sein; nun gingen aber über ihn durch mehr als 500 Jahre alle
Stürme und Gewitter, und diese verlöschten, da er in keinem Sarg lag,
jede Spur davon. -- Auch der Stein selbst ist der Länge nach in zwei
Stücke zersprungen. -- Der Grabeshügel wird oft erneuert, so daß man
glauben konnte, ein frisches Grab vor sich zu haben. -- Ich pflückte
alle Schmalzblümchen, die diesem Hügel entsprossen, und legte
sie sorgfältig in ein Buch. -- Vielleicht kann ich manchem meiner
Landsleute eine Freude machen, mit solch einem Blümchen von dem Grabe
des größten isländischen Gelehrten.

  [10]: Die Geschichte sagt von diesem großen isländischen
  Dichter, daß durch seinen Verrath die freie Insel Island unter den
  norwegischen Scepter gekommen sei. Er durfte sich deßhalb in Island
  nirgends ohne große Bedeckung zeigen, und besuchte den Althing zu
  Thingvalla stets in Begleitung eines kleinen Heeres von 5 bis 600
  Mann. In Reikiadal wurde er endlich in seinem Hause von seinen
  Feinden überfallen, deren Streichen er nach kurzer Vertheidigung
  erlag.


  19. Juni

Um meine Reise ungehindert fortsetzen zu können, miethete ich frische
Pferde, und ließ die meinigen, die noch etwas ermüdet waren, leer
mitgehen. -- Der Zweck dieses ferneren Ausfluges war, die höchst
merkwürdige Höhle _Surthellir_ zu besuchen, welche von hier gute
sieben Meilen entfernt ist. Der Priester war abermal so gütig für
Alles zu sorgen, und selbst meinen Mentor dahin zu machen.

Wir zogen, zwar nur drei Köpfe stark, doch mit sieben Pferden von
dannen, und ritten bei zwei Meilen denselben Weg zurück, den ich
gestern früh von Reikholt gekommen war; dann aber wendeten wir uns
links und gelangten über Hügel und Höhen in andere Thäler, die
theils von den schönsten Lavaströmen durchzogen, theils mit herrlichen
Waldpartieen -- natürlich, wie bereits gesagt, nur nach Isländer
Meinung -- bedeckt waren. -- Ja, die einzelnen Stämmchen dieser magern
Gestrüppe waren sogar noch etwas höher als jene im Thale _Thingvalla_.

Zu _Kalmannstunga_ ließen wir die leeren Pferde zurück, und nahmen
einen Mann, der uns als Führer in der Höhle dienen sollte, zu welcher
wir nun noch anderthalb Meilen zu reiten hatten. Das große Thal, in
welchem diese Höhle liegt, gehört zu den merkwürdigsten von Island.
-- Es ist ein vorzügliches Bild vulkanischer Zerstörung. -- Die
schönsten Lavamassen, in den pittoreskesten Formen und in allen Farben,
füllen das ganze unübersehbare Thal aus. Da sieht man die Lava
in glasigem krausen Zustande, und die herrlichsten Zeichnungen und
Arabesken bildend, oder in ungeheuern Platten, die theils einzeln
liegen, theils wie aufgeschwemmt übereinander geschichtet sind, und
dazwischen thürmen sich große mächtige Ströme, die mitten im Laufe
erstarrt sein mußten. -- Man kann aus den verschiedenen Farben der
Lava, aus ihren Uebergängen vom lichtgrauen bis zum schwarzen, die zu
verschiedener Zeit stattgehabten Ausbrüche erkennen. -- Die das Thal
umgebenden Berge sind größtentheils von dunkler Farbe, manche sogar
schwarz, was gar mächtig absticht gegen die nachbarlichen Jokul's, die
in ihrer weiten Ausdehnung beinahe das Bild eines Eismeeres darstellen.
-- Einen dieser Jokuls fand ich gar besonders groß; seine glänzende
Decke zog sich tief gegen das Thal hinab, und seine obere Fläche war
kaum übersehbar. -- Was die Form der andern Berge betrifft, so sind sie
auch glatt, ordentlich wie gemeißelt, und ich sah im Vordergrund nur
_einen_, mit den wunderlichsten Gruppen und Auswüchsen erstarrter
Lava bedeckt. -- Auf der ganzen Umgebung, auf Thal und Bergen lastete
Todtenstille; Alles war ausgestorben, Alles öde und kahl, und somit
ächt isländisch. -- Den größten Theil von Island könnte man
füglich die _nordische Wüste_ nennen.

Die Höhle _Surthellir_ liegt auf einer etwas erhöhten ausgedehnten
Ebene, wo man sie wahrlich nicht suchen würde, da man gewohnt ist,
dergleichen Naturerscheinungen in den Eingeweiden der Berge zu finden.
Man ist daher sehr überrascht plötzlich vor einem weiten, rundlichen
Becken zu stehen, das ungefähr 15 Klafter im Durchmesser und 4 Klafter
in der Tiefe haben mag, und aufgedeckt zu den Füßen liegt. Grausig
war's, da hinab zu schauen auf die zahllosen übereinander gethürmten
Felsblöcke, die von einer Seite bis an den Rand des Beckens reichten,
und über welche der Weg hinab in die weiter fortlaufenden finstern
Schluchten leitete.

Auf Händen und Füßen mußten wir da hinunterklettern, bis wir in
einen breiten langen Gang kamen, der sich anfangs unmerklich abwärts
neigte, und dann fortlief unter der Ebene, die sich als Felsdecke über
unsern Häuptern wölbte. Ich schätze die verschiedenen Höhen der
Decke von mindestens 3 bis zu 10 Klafter, zu welcher letztern Höhe sie
sich jedoch selten empor hebt. Decke und Wände sind theilweise sehr
spitzig und rauh, eine Folge des Tropfsteines, der sich an sie ansetzt,
jedoch, ohne Figuren oder lange Spitzen und Zacken zu bilden.

Von diesem Hauptgange führen verschiedene Nebenwege weit und breit in
die Eingeweide dieser Steinregion; sie stehen aber unter einander nicht
in Verbindung, und man muß von jedem Seitenpfade wieder zum Hauptgange
zurückkehren. Manche dieser Nebengänge sind kurz, schmal und niedrig,
doch gibt es auch lange, breite und hohe.

In einem der entlegensten dieser Nebengänge zeigte man mir eine große
Menge Gebeine, die von geschlachteten Schafen und andern Thieren sein
sollten. So viel ich der Erzählung des Priesters entnehmen konnte,
sagt die Sage, daß da einst vor langen Jahren der Aufenthalt einer
mächtigen Räuberhorde gewesen sei. -- Es müssen wohl lange, lange
Zeiträume seither verflossen sein, da man sich nur Fabeln und Sagen
davon erzählt.

Ich wüßte nicht, was Räuber in Island gethan hätten; Piraten kamen
wohl öfters dahin; für diese war aber diese Gegend zu weit von der
See entfernt. -- Ich könnte mir nicht einmal denken, daß es Raubthiere
gewesen seien; denn weit und breit ist ja die Gegend öde und unbewohnt,
wie gesagt -- eine Wüste -- da hätten sie nicht einmal etwas zu rauben
gefunden. -- Kurz, ich überdachte alles Mögliche, und kann nur sagen,
daß mir dieß eine höchst sonderbare Erscheinung dünkte, in dieser
Einöde, so weit von allem Leben entfernt, eine solche Menge Beine
gesehen zu haben, die noch dazu so frisch aussahen, als wären die armen
Thiere erst kürzlich verspeiset worden. Leider konnte ich das Wahre der
Sache nicht ergründen.

Es kann nicht leicht etwas Beschwerlicheres geben, als in dieser Höhle
herum zu wandeln. So, wie sie sich uns beim ersten Anblick zeigte, so
ging es im Hauptgange fort und fort. Die ganze Bahn bestand aus losen,
über einander geworfenen großen Lavatrümmern, über welche wir
höchst mühsam klettern mußten. Keiner konnte dem Andern helfen;
Jeder hatte mit sich selbst genug zu thun. Da war nicht ein Fleckchen
zu finden, wohin man den Fuß hätte setzen können, ohne sich mit den
Händen anzuklammern. Oft mußten wir uns auf die Steine setzen, und so
auf die Füße hinab lassen, oft uns zusammenhalten, um uns gegenseitig
auf die gar zu hohen Steine hinauf zu ziehen, u. s. w.

Wir kamen noch zu einigen ungeheuren Becken oder Kratern, die sich über
uns öffneten, jedoch nicht zu ersteigen waren, da die Wände zu schroff
hinauf gingen. Das Licht, das durch diese Becken herein fiel, war nicht
einmal für den Haupteingang hinreichend, viel weniger für die vielen
Nebengänge.

Ich hatte zu _Kalmannstunga_ Fackeln anschaffen wollen, mußte aber
froh sein, einige Kerzen erhalten zu können, mit Fackeln muß man sich
gleich in Reikjavik versehen.

An den Stellen, über die sich die Becken öffneten lag noch ziemlich
viel Schnee, der das Gehen sehr gefährlich machte. Wir sanken oft ein,
und kamen mit den Füßen zwischen die Steine, so, daß wir uns kaum
zu erhalten vermochten. -- In den Nebengängen, die sich unweit
solcher Becken befanden, hatten sich Eisrinden gebildet, die mit Wasser
überdeckt waren, tiefer hinein hörte das Eis zwar auf, dagegen war es
aber meist sehr schmutzig, da statt der Steine eine Schichte Sand lag,
die sich mit dem Wasser vermischt hatte.

Mit Lavablöcken war nur der Hauptgang bedeckt, in den übrigen gab es
nur Sandschichten oder Lava-Gerölle.

Einen schönen Anblick gewährte die magische Sonnenbeleuchtung, die
durch eines dieser Becken in die Höhle strahlte. Die Sonne schien
senkrecht durch die Oeffnung, verbreitete einen wundervoll blendenden
Schimmer über den Schnee, und bildete einen zarten, färbigen Schein um
unsere Köpfe.

Von besonderer Wirkung war dieser helle Lichtpunkt, als Gegensatz zu den
beiden finstern Schlünden, aus deren einem wir gekommen waren, um in
dem Dunkel des andern unsere Wanderung wieder fortzusetzen.

Dieses unterirdische Labirinth soll sich mehrere Meilen weit in
verschiedenen Richtungen erstrecken. Wir durchzogen nur einen Theil
des Hauptganges und mehrere Nebengänge, und kehrten nach zwei Stunden,
recht ermüdet, in die Oberwelt zurück. Da machten wir eine halbe
Stunde Rast, und ritten dann im scharfen Trapp die anderthalb Meilen
nach Kalmannstunga zurück.

Leider besitze ich keine geognostischen Kenntnisse, um behaupten zu
können, daß diese Höhle ein ausgebrannter Vulkan sei. Wenn man sich
aber in einem Lande befindet, wo jeder Hügel und Berg, Alles was man
sieht, aus nichts als Lava besteht, so wird auch der Laie die Oeffnungen
zu entdecken suchen, aus welchen sich diese ungeheure Massen ergoßen.
Da betrachtet man neugierig jede Spitze der Berge, und glaubt überall
einen Krater sehen zu müssen, findet aber Berg und Thal glatt und
geschlossen. Wie froh ist man daher nicht, in dieser Höhle dem Dinge
doch ein bischen auf die Spur zu kommen! Ich wenigstens träumte,
hier in der einstigen Feuerstädte eines nun ausgebrannten Vulkans zu
wandeln, denn Alles was ich sah, die aufgehäuften Steinmassen unter
meinen Füßen, so wie die gewaltige Decke und die Becken oder Krater
über mir -- Alles war Lava. -- Ob ich recht habe, weiß ich nicht; ich
spreche nur nach meinen Begriffen und nach meinen Ansichten.

Diese Nacht mußte ich in einer Kothe zubringen; das Oertchen
Kalmannstunga zählt deren drei, aber keine Kirche. -- Zum Glück war
eine der Kothen etwas größer und reinlicher, als die gewöhnlichen;
es war schon eine Art sogenannter _Hof_. Auch waren die Leute so
aufmerksam, während der Zeit, als ich nach der Höhe ritt, das beste
Gemach zu säubern, und zu meinem Empfange mit möglichster Sorgfalt
herzurichten. -- Dieses Kämmerchen hatte 11 Fuß in der Länge und 7 in
der Breite; das Fenster war so klein und verschmutzt, daß ich, obwohl
die Sonne noch in voller Pracht erglänzte, kaum zum Schreiben sah.
-- Die Wände, ja selbst der Fußboden waren mit Holz getäfelt, der
höchste Luxus in diesem von Holz so entblößten Lande. Die Einrichtung
bestand aus einem breiten Bette, zwei Truhen und einem kleinen
Tischchen. Stühle oder Bänke sind den isländischen Bauern eine =terra
incognita=; sie sitzen auf den Betten oder Truhen; auch wüßte ich
wirklich nicht, wo in einer solchen Kammer ein derlei Möbel Platz
fände.

Meine Hausfrau, die Wittwe eines wohlhabenden Bauern, stellte mir ihre
vier Kinder vor, die recht hübsch und sehr nett gekleidet waren. Ich
bat die Mutter mir die Namen der Kleinen zu sagen, damit ich doch auch
einige isländische Namen in meinem Vaterlande zu nennen wüßte. Sie
war über diese meine Bitte sehr erfreut, und nannte sie mir, wie folgt:
Sigridur, Gudrun, Ingebör und Lars.

Ich würde mich da recht behaglich gefunden haben, indem ich gewohnt
bin, Entbehrungen jeder Art mit Gleichmuth zu ertragen, hätte man mich
nur allein gelassen. Aber man stelle sich mein Entsetzen vor, als nach
und nach alle Inwohner, sowohl dieser, als auch der andern Kothen zu mir
herein drangen, und sich theils im Gemache, theils vor demselben an der
Thüre aufpflanzten und mich da noch viel enger umlagert hielten, als zu
Krisuvik. -- Ich war diesen guten Leuten eine gar zu neue Erscheinung,
und da kamen sie und gafften mich an; -- und erst die Frauen und Kinder,
die waren gar sehr zutraulich, sie betasteten meinen ganzen Anzug,
und die Kleinen legten sogar ihre beschmutzten Gesichtchen auf meinen
Schooß. Dazu die Ausdünstung dieser Menschen, ihre schreckliche
Unreinlichkeit, ihr beständiges Schnauben _ohne_ Sacktuch, ihr
immerwährendes Umsichspucken -- -- ach, es war wirklich furchtbar!
-- Ich that und erlitt durch diese Besuche mehr Buße, als durch das
längste Fasten, -- und doch blieb auch dieses nur selten aus, indem ich
die meisten ihrer Gerichte nicht genießen konnte. -- Die Kochkunst der
isländischen Bauern umfaßt aber auch nichts als -- trockene Fische;
dazu genießen sie gegohrne Milch, die oft Monate alt ist, -- höchst
selten gekochte Grütze und dazu Flachbrod, gebacken aus fein geriebenem
isländischen Moos.

Merkwürdig kam es mir vor, daß die meisten dieser Leute bei mir eine
Menge Kenntnisse voraussetzten, die sonst nur den Männern eigen sind;
wahrscheinlich glaubten sie, im Auslande seien die Frauen so gelehrt wie
die Herren. -- Die Priester fragten mich z. B. stets, ob ich lateinisch
spräche, und schienen sehr verwundert, diese Kenntniß nicht bei mir zu
finden. -- Die gemeinen Leute baten mich um Rath für dieß oder
jenes Uebel; -- ja einmal, als ich auf meinen einsamen Wanderungen um
Reikjavik in eine Kothe trat, führte man mir sogar ein Wesen vor, das
ich kaum für ein Geschöpf meines Gleichen gehalten hätte; -- so war
es durch den Ausschlag Lepra entstellt. Nicht nur das Gesicht, sondern
auch der ganze Körper war damit behaftet; Letzterer war ganz abgezehrt,
und an manchen Stellen mit Beulen bedeckt. -- Für einen Arzt wäre
dieß sicherlich ein höchst interessantes Exemplar gewesen; jedoch
_ich_ wandte mit Entsetzen meinen Blick davon ab.

Doch hinweg von diesem Bilde! -- da will ich lieber mit dem
Engelsköpfchen kosen, das ich in Kalmannstunga sah. Es war ein Mädchen
von 10-12 Jahren, so über alle Beschreibung anmuthig, lieb und schön,
daß ich gewünscht hätte eine Malerin zu sein. Das zarte Gesichtchen
mit dem schelmischen Grübchen, und den sprechenden Augen, würde
ich gar zu gerne, wenigstens auf der Leinwand, mit in mein Vaterland
gebracht haben. Vielleicht ist es aber so besser; das Bild könnte
durch einen malitiösen Zufall in die Hände eines gar zu gefühlvollen
Jünglings gerathen, und der würde dann gleich -- wie Don Sylvio de
Rosalva, in Wielands »komischem Romane« -- die halbe Welt durchziehen,
um dieß bezaubernde Köpfchen auch in Wirklichkeit zu finden. Nach
Island aber würde ihn sein Forschungsgeist wahrscheinlich doch nicht
führen, indem man da eine solche Erscheinung gar nicht vermuthen
könnte, und da wäre denn der arme Unglückliche zu einer ewigen
Wanderung verurtheilt.


  20. Juni.

Die Reise von Kalmannstunga nach Thingvalla beträgt 11 Meilen und ist
gewiß eine der schrecklichsten und beschwerlichsten, die man in Island
machen kann. Von _einem_ öden Thale kömmt man in das _andere_; stets
ist man von hohen Bergen und noch höhern Jokuln umschlossen, und wo
man den Blick hinwendet, begegnet man einer todten erstarrten Natur. --
Aengstliches Unbehagen bemächtiget sich des Wanderers, er durchirrt mit
doppelter Hast die ausgebreiteten Wüsteneien, und ersteigt begierig
die vor ihm aufgethürmten Berge, -- da hofft er Besseres zu sehen; --
vergebens; -- dieselbe Oede, -- dieselben Wüsten, -- dieselben Berge.

Auf den Hochebenen waren noch viele Stellen mit Schnee bedeckt; da
mußten wir hinüber, obwohl wir oft unter dem Schnee das Rauschen des
Wassers hörten. Auch über Eisrinden mußten wir, die zart und dünn
über Flüsse gespannt waren, und jene lichtblaue Farbe hatten, die das
Zeichen der Gefahr ist.

Unsere armen Pferde sträubten sich wohl oft dagegen; aber das half
nichts, sie wurden so lange durch Schläge angetrieben, bis sie uns
hinüber trugen. Das Packpferd wurde immer voran geprügelt, es mußte
die Bahn versuchen, und uns als Führer dienen. Ihm folgte mein Führer,
und zum Schluße kam ich. -- Häufig sanken die armen Thiere bis über
die Kniee in den Schnee, ja zweimal sanken sie bis über den Bauch ein.
-- Es war dieß einer der gefährlichsten Wege, die ich noch je gemacht
habe. -- Mein steter Gedanke dabei war, was ich wohl thun würde, wenn
mein Führer so tief einsänke, daß er sich nicht mehr heraus helfen
könnte. -- Meine Kräfte würden schwerlich hingereicht haben ihn zu
retten, und wohin hätte ich mich wenden sollen, um Hilfe zu suchen? --
Rings umher war nichts als Wüste und Schnee. Mir wäre dann vielleicht
der Hungertod als Loos zugefallen. Ich wäre herum geirrt, hätte
Wohnungen und Menschen gesucht, und mich dabei so in das Innere
der Wüsteneien verloren, daß ich wohl nie wieder heraus gefunden
hätte. --

Wenn ich so ein Schneefeld schon von weitem entdeckte, was leider nur
zu oft geschah, ward mir gar wunderlich zu Muthe; nur _der_ kann meine
Angst ermessen, der sich je selbst in einer ähnlichen Lage befand. --

Wäre ich in einer größern Gesellschaft gewesen, würde ich diese
Furcht nicht gekannt haben; da kann man sich doch gegenseitig helfen,
und durch dieß Bewußtsein erscheint die Gefahr viel geringer.

Dieser Weg wird aber auch in der Zeit, wo der Schnee schon keine sichere
Decke mehr bildet, nur sehr wenig benützt. Wir sahen nirgends eine
Spur von Fußtritten, weder von Menschen noch von Thieren; wir waren
die einzigen lebenden Wesen, die diese wahrhaft gräuliche Gegend
durchzogen. Freilich zankte ich meinen Führer tüchtig aus, mich einen
solchen Weg geführt zu haben; aber was half es? -- Das Umkehren wäre
so gefährlich gewesen, als das Weiterziehen. --

Noch beschwerlicher wurde diese Tour durch den Wechsel der Witterung,
die mich bisher so ziemlich begünstiget hatte. Schon als wir
Kalmannstunga verließen, fing der Himmel an, sich zu trüben, und die
Sonne beglückte uns nur auf Augenblicke mit einigen Strahlen. Noch
schlechter war es, als wir auf die höhern Bergen gelangten; da zogen
uns Wolken und Nebel entgegen, ließen ihre Wuth über uns ergehen, und
zogen nur weiter um wieder andern Platz zu machen. Ein eisiger Sturm
von den nahen Gletschern war ihr steter Begleiter, der mich dermaßen
durchschüttelte, daß ich mich kaum auf dem Pferde erhalten konnte.
-- Wir waren schon über 13 Stunden geritten. Der Regen strömte
unaufhörlich, und Nässe und Kälte hatten uns halb erstarrt gemacht;
da beschloß ich an der ersten Kothe zu halten, -- die fanden wir
endlich eine halbe Meile von Thingvalla. Nun war ich zwar unter einem
Dache, aber weiter war auch nichts gewonnen. Die Kothe bestand aus
einem einzigen Gemache, und das war von vier breiten Betten beinah ganz
eingenommen. Ich zählte sieben Erwachsene und drei Kinder, die Alle in
diesen vier Betten untergebracht werden mußten. -- Zudem herrschte
in diesem Frühjahre die _Kvef_, eine Art Grippe, welcher fast Niemand
entging. Ich fand beinah überall, also auch hier, die meisten Menschen
damit befallen; das war von allen Seiten ein Husten und Aechzen
zum Erbarmen. Der Fußboden war vom Auswurfe aus Mund und Nase so
überdeckt, daß man ordentlich ausglitt.

Diese armen Leute waren so gut, mir gleich eines ihrer Betten
überlassen zu wollen, aber lieber hätte ich die ganze Nacht an
der Schwelle des Hauses gesessen, als sie in diesem ekelhaften Loche
zugebracht. Ich wählte zu meinem Nachtquartiere den engen Gang, welcher
die Küche vom Zimmer trennte; da fand ich ein paar Pflöcke, über
welche einige Bretter lagen, die die Milchkammer bildeten, -- eigentlich
war es aber eine Rauchkammer, denn in der Höhe befanden sich einige
Luftlöcher, durch welche der Rauch seinen Auszug hielt. -- In dieser
Milch- oder Rauchkammer, wie man sie nennen will, richtete ich mich ein,
um die Nacht zu verkümmern. Meinen durchnäßten Mantel hatte ich auf
eine Stange hängen müssen, und so war ich gezwungen, von diesen halb
kranken Leuten einen Kotzen zu borgen. Getrost legte ich mich
darauf, und stellte mich schläfrig, um mich von der Gegenwart meiner
neugierigen Wirthe zu befreien. -- Sie zogen sich in ihr Zimmer zurück,
und ich war nun allein und ungestört. Aber schlafen konnte ich doch
nicht; -- Kälte und Wind, welche durch die Zuglöcher auf mich, die
ohnehin noch ganz Erfrorne und Durchnäßte, eindrangen, hielten mich
wider Willen wach. -- Dazu gesellte sich noch ein anderes Unglück. --
So oft ich mich aus meinem stattlichen Lager aufsetzen wollte, bekam
mein armer Kopf einen derben Stoß. -- Ich vergaß nämlich die Stangen,
die auf jedem Vorplatze gezogen sind, um die Fische zu räuchern
u. s. w. Leider merkte ich mir diese Einrichtung erst, nachdem ich
schon ein halb Dutzend Kopfstücke erhalten hatte.


  21. Juni.

Endlich erschien die lang erseufzte Morgenstunde; -- es regnete zwar
nicht mehr, allein die Wolken hingen noch an den Bergen, und verhießen
einen baldigen Herabsturz; ich beschloß jedoch mich lieber ihrer Wuth
Preis zu gehen, als noch länger in dieser Kothe zu verweilen, und ließ
die Pferde satteln.

Vor der Abreise setzte man mir noch Lammsbraten und Butter auf. Ich
dankte dafür und nahm Nichts, indem ich mich mit Mangel an Eßlust
entschuldigte, was auch wirklich der Fall war, denn wenn ich diese
schmutzigen Menschen nur ansah, war mir schon aller Appetit vergangen.
-- So lange ich noch Käs und Brod hatte, hielt ich mich daran, und
genoß nichts anderes.

Wir nahmen also von den guten Leuten Abschied, und machten unsere
Reise nach Reikjavik auf demselben Wege zurück, den ich schon auf der
Herreise gemacht hatte. -- Es war dieß bei der Abreise von Reikjavik
nicht in meinem Plane gelegen; ich wollte gleich von Thingvalla den Weg
nach dem _Gaiser_, _Hekla_ u. s. w. einschlagen; allein die Pferde
waren schon erschöpft, die Witterung war so furchtbar schlecht, und
ließ so gar keine baldige Aenderung hoffen, daß ich es vorzog, nach
Reikjavik zurück zu kehren und da in meinem freundlichen Stübchen bei
meiner guten Bäckerfamilie auf bessere Tage zu warten.

Wir ritten, so gut es ging, unter beständigen Regengüssen und
Stürmen. Das Unangenehmste war, daß wir die Raststunden unter Gottes
freiem, heute wie gestern, sehr unfreundlichem Himmel, ausharren
mußten, da es auf dem ganzen Wege keine andere Hütte gab, als jene in
der Lavawüste, die den Reisenden im Winter zur Station dient. Wir zogen
also fort, bis wir eine magere Wiese erreichten. Hier konnte ich nun
zwei Stunden entweder spazieren gehen, oder mich in das nasse Gras
setzen. Ich wußte nichts Besseres zu thun, als Sturm und Regen den
Rücken zu kehren, auf demselben Flecke stehen zu bleiben, mich in
Geduld zu fassen, und zum Zeitvertreib den Gang der Wolken zu studieren.
Mehr aus Langweile als aus Hunger verzehrte ich dabei mein frugales
Mahl; -- fühlte ich Durst, durfte ich mich nur umwenden, und den Mund
öffnen.

Wenn es Naturen gibt, die zum Reisen geboren sind, so ist eine davon,
glücklicher Weise, die meine. -- Keine Nässe, keine Erkältung war
vermögend, mir auch nur einen Schnupfen zuzuziehen. -- Ich hatte
während der ganzen Tour keine warme, oder überhaupt kräftige Nahrung
genossen, ich hatte alle Nächte auf Bänken oder Kisten geschlafen,
hatte in sechs Tagen bei 55 Meilen gemacht, und war noch dazu in der
Höhle Surthellir tüchtig herum geklettert, -- und trotz all diesen
Entbehrungen und Strapatzen kam ich munter und gesund in Reikjavik an.



Kurze Uebersicht dieser Reise:


                                                Meilen.

  Erster Tag: Von Reikjavik bis Thingvalla        10

  Zweiter Tag: Von Thingvalla bis Reikholt        11

  Dritter Tag: Von Reikholt an die verschiedenen
        Springquellen und wieder zurück
        in den Ort                                 4

  Vierter Tag: Von Reikholt bis Surthellir
        und zurück nach Kalmannstunga              8½

  Fünfter Tag: Von Kalmannstunga nach
        Thingvalla                                11

  Sechster Tag: Von Thingvalla nach Reikjavik     10
                                         ---------------
                                          Meilen: 54½


[Illustration:

  =Karte=
  =der Südwest-Küste=
  #der#
  =INSEL ISLAND=
  #entw. nach Makenzie, mit der Reiseroute der Frau#
  =Ida Pfeiffer=
  #im Jahre 1845#.

  =Pest 1845. bei Gust. Heckenast=
  #lith. u. gedrukt bei J. Rauh.#]



[Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt.

Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, mit
folgenden Ausnahmen:

  der Halbtitel wurde entfernt;

  im Inhaltsverzeichnis bei "Vorrede" wurde die Seitenzahl "I"
        eingefügt;

  "Ui" als Umlaut wurde generell in "Ue" geändert;

  Seite 24:
  "Eeiner" geändert in "Einer"
  (Einer der mittleren Pfeiler gab nach)

  Seite 32:
  "nchts" geändert in "nichts"
  (Von dieser Tour kann ich weiter nichts sagen)

  Seite 49:
  "." eingefügt
  (Der schönste ist der _Königsneumarkt_ (Kongensnytorf).)

  Seite 58:
  "." eingefügt
  (mit solch einem Wesen unter einem Dache zu wohnen.)

  Seite 65:
  "uur" geändert in "nur"
  (nur der frohen Hoffnung, mein lange geträumtes)

  Seite 68:
  "." eingefügt
  (durchdringenden Kälte eines nordischen Sturmwindes machen.)

  Seite 82:
  "»" eingefügt
  (»Im Jahre 1402 brach auf der Insel die Pest)

  Seite 83:
  "»" eingefügt
  (»Die Isländer litten im 15. Jahrhundert viel von)

  Seite 83:
  "." geändert in ","
  (ereignete sich im Jahre 1627, als ein großer Haufe)

  Seite 88:
  "," nach "Rauch" entfernt
  (Der Rauch verbreitet sich bis beinahe in die Stube)

  Seite 98:
  "." eingefügt
  (in dem Eigennutze dieser Menschen.)

  Seite 106:
  "die er" geändert in "dieser"
  (Auf dieser Insel kennt man den Gebrauch eines Wagens)

  Seite 124:
  "uud" geändert in "und"
  (sind französisch, und zwar ziemlich nach der Mode)

  Seite 132:
  "Aeßerungen" geändert in "Aeußerungen"
  (denn nach den Aeußerungen des Stiftsamtmannes dachte ich)

  Seite 136:
  "frölichen" geändert in "fröhlichen"
  (nun Anstalten zu einem fröhlichen Mahle getroffen wurden)

  Seite 138:
  "nnd" geändert in "und"
  (an Ort und Stelle festgenagelte Bänke)

  Seite 140:
  "anf" geändert in "auf"
  (meine eigenen Hände auf sie gelegt)

  Seite 145:
  "." eingefügt
  (je zwei und zwei auf einander gethan.)

  Seite 158:
  "." eingefügt
  (da es in dieser Jahreszeit hier nie Nacht wird.)

  Seite 174:
  "Reikiavik" geändert in "Reikjavik"
  (viel geringer sei, als jene von Reikjavik nach Thingvalla)

  Seite 178:
  "." eingefügt
  (beladen waren. Die armen Thiere bemerkten natürlich auch)

  Seite 206:
  "Kalmanstunga" geändert in "Kalmannstunga"
  (mit dem Engelsköpfchen kosen, das ich in Kalmannstunga sah)

  Seite 207:
  "Kalmantunga" geändert in "Kalmannstunga"
  (Die Reise von Kalmannstunga nach Thingvalla beträgt 11 Meilen)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Reise nach dem skandinavischen Norden und der Insel Island im Jahre 1845. Erster Band." ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home