Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Backfischchen's Leiden und Freuden. - Eine Erzählung für junge Mädchen
Author: Helm, Clementine
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Backfischchen's Leiden und Freuden. - Eine Erzählung für junge Mädchen" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



[ Symbole für Schriftarten: _gesperrt_ : =Antiqua= ]



  Backfischchen's
  Leiden und Freuden.

  Eine Erzählung für junge Mädchen
  von
  Clementine Helm.

  Zweiundzwanzigste Auflage.

  Leipzig,
  Georg Wigand's Verlag.
  1882.



[Illustration]



Inhalt.


                                        Seite
   1. Die Abreise                           1
   2. Am Morgen                             7
   3. Visiten                              17
   4. Freundschaft                         25
   5. Mittagessen                          34
   6. Verschiedenes                        40
   7. In Gesellschaft                      47
   8. Folgen                               60
   9. Noch eine Neuigkeit                  78
  10. Eugenie                              93
  11. Noch einmal Eugenie                 105
  12. Allerlei                            119
  13. Der Ball                            128
  14. Begegnung                           139
  15. Allerlei Neues                      149
  16. Die Braut                           162
  17. Der Mensch denkt -- Gott lenkt      174
  18. Ein froher Tag                      184
  19. Die Reise                           191
  20. Ein Abenteuer                       205
  21. Wieder im Vaterhause                212
  22. Nachtrag                            220



Backfischchen's Leiden und Freuden.



1.

Die Abreise.


Der Wagen war vorgefahren, Friedrich knallte mit der Peitsche und die
Braunen stampften ungeduldig den Fußboden. Noch einmal lag ich Vater
und Mutter weinend in den Armen, küßte noch einmal alle meine lieben
Geschwister und reichte dem versammelten Gesinde die Hand zum Abschied;
dann drückte ich mich schluchzend in die Ecke des Wagens, beugte
mich jedoch sogleich wieder zum Fenster desselben hinaus, um mit dem
feuchtgeweinten Taschentuche unzählige Abschiedsgrüße zurück zu winken. Nun
fuhr der Wagen durch das Dorf, und aus allen Fenstern, von allen Thüren
her tönten freundliche Grüße und Wünsche zu mir herüber, denn ich kannte
ja alle Bewohner dieser friedlich kleinen Bauerhäuser, war allen mehr oder
weniger nahe getreten während der glücklichen Kindheitstage, die ich hier
in der Heimath verlebte. Und nun sollte ich fort von allem, was meinem
Herzen bis jetzt das Liebste gewesen, fort von meinem Vaterhause und von
dem schönsten Orte der Welt, meinem lieben Heimathsdorfe! Neben mir im
Wagen saß eine sanfte, feine Frau von mittleren Jahren, deren mildes
Gesicht graue Löckchen umgaben, unter denen zwei kluge dunkle Augen
hervorblickten. Sie war es, die mich aus der Heimath hinweg führte nach
ihrem stillen Hause in Berlin. Dorthin sollte das junge Backfischchen
sie begleiten, um unter ihrem Schutze etwas von Welt und Leben kennen
zu lernen. Diese milde Frau hieß Tante Ulrike und war die verwittwete
Schwester meines Vaters, verehrt und geliebt von allen, die sie kannten.

Sie streichelte sanft meine Hand, die ich in meinem Schmerz in die ihre
legte, und sprach so liebe Trostesworte zu mir, daß ich mich bald etwas
beruhigte, denn an der Seite einer so lieben Gefährtin war ich gewiß nicht
so verlassen, als es mir bisher erscheinen wollte.

Jetzt fuhr der Wagen einem Gehölz zu, das auf der Höhe sich weit hinzog,
und noch einen letzten Blick sandte ich zurück nach meinem lieben Dorfe.
Der Kirchthurm und die kleinen Bauerhäuser alle blickten mich so freundlich
an, die grünen Fensterladen am Giebel unseres Hauses konnte ich noch ganz
deutlich erkennen, mir war, als wehte von dort ein weißes Tuch herüber, und
wehmüthig erwiderte ich den Gruß. Dann entzogen mir die Bäume neidisch alle
weitere Aussicht, und ich hing still meinen Gedanken nach, in denen mich
die Tante auch wenig störte.

Nach einigen Stunden waren wir in Magdeburg, von wo die Eisenbahn uns
der Residenz zuführen sollte. Hier trennte sich der letzte Bote aus dem
Vaterhause von mir, der alte treue Kutscher Friedrich, mit den lieben
beiden Braunen, die ich so oft selbst an der Leine gehabt, wenn wir auf das
Feld hinaus fuhren, Getreide oder Heu einzuholen. Tausend, tausend Grüße
trug ich ihm noch auf für jeden Einzelnen in Schreibersdorf, immer wieder
streichelte ich die Pferde und gab ihnen noch ihre Leckerbissen, Weißbrod
und Zucker, strich zärtlich über die blauen Sitzkissen der lieben weichen
Chaise und verfolgte dann mit Thränen im Auge lange noch die Staubwolke,
die hinter dem fortrollenden Wagen dahinzog.

Ein Spaziergang, den ich mit der Tante durch die Stadt und deren Umgebung
machte, zog mich endlich von meinen trüben Gedanken etwas ab, und die Fahrt
auf der Eisenbahn durch Gegenden, die mir noch fremd waren, zerstreute mich
sehr wohlthätig. Die Tante verstand es gar zu gut, die Aufmerksamkeit
rege zu erhalten für alles, was an uns vorüberzog, und auch die
Reisegesellschaft beschäftigte meine Gedanken vielfältig. Endlich öffnete
die Tante sogar eine Schachtel mit allerlei leckern Früchten und Kuchen,
die Mama ihr heimlich für mich mitgegeben, und der reiche Inhalt derselben
zeigte mir so ganz das liebe, sorgliche Mutterherz, das ihrem Kinde auch in
der Ferne noch Freude machen wollte. Ich war wirklich noch Kind genug,
um mit diesen köstlichen Leckerbissen meine letzten Thränen hinab zu
schlucken, und so hatte meine beste Mama den Zweck erreicht, den sie damit
im Sinne gehabt.

Hellen Auges zog ich endlich der großen Stadt entgegen, die sich jetzt
vor uns ausbreitete, und mit neugierigen Blicken schaute ich mich in den
Straßen um, durch welche wir dann fuhren. Die schönen Häuser und glänzenden
Kaufläden erregten meine volle Bewunderung, hohe Statuen sahen hier und da
ernst zwischen grünen Bäumen hervor, breite Brücken führten über den Fluß,
der die Stadt durchschnitt, und stattliche Kirchen und Paläste blickten
stolz und würdig auf mich armes Landmädchen hernieder. Alles verkündete die
Hauptstadt, die Residenz eines großen Fürsten.

Endlich hielt der Wagen in einer der breiten Straßen vor einem freundlich
aussehenden Hause, das nicht so hoch in den Himmel hinein ragte als seine
Nachbarn, die mir ordentlich das Herz bedrückten durch ihre unzähligen
Fenster. Hier in der gewaltig großen Stadt, wo so zahllose Menschen Platz
finden wollten, mußte man freilich hoch in die Luft hinein bauen; selbst
die Keller der Häuser, in welchen bei uns kein Mensch sich aufhalten
möchte, sah ich von unzählig viel Familien bewohnt, und kein Plätzchen
schien unbenutzt gelassen. Das hübsche Haus der Tante hatte nur wenig
Mitbewohner und sprach durch sein zierliches sauberes Ansehn von Wohlstand
und Behaglichkeit. Ein kleiner schattiger Garten umschloß seine Rückseite,
und da an denselben keine Straßen, sondern wieder andere Gärten anstießen,
so konnte man beim Blick über diese grünen Bäume ganz vergessen, daß man
sich in der geräuschvollen Residenz befand.

Hier also sollte ich nun die nächste Zeit verleben, hier in dem fremden
Hause, der fremden Stadt, den neuen Verhältnissen! O wie bang klopfte mir
mein Herz, als ich die Stufen der Treppe hinauf stieg, hinter Tante Ulrike
und der saubern Dienerin her, welche sich mit den unzähligen Packeten und
Schachteln bepackt hatte, die mich auf der Reise begleiteten. Schüchtern
blieb ich an der Thürschwelle des schönen Zimmers stehen, in das wir
eintraten, und wagte nicht, meine Sachen abzulegen. Da aber kam Tante
Ulrike freundlich auf mich zu, zog mich liebevoll an ihr Herz und sagte:
»Nun sei mir willkommen in meinem Hause, mein liebes Kind! Gott gebe, daß
du dich wohl und glücklich hier fühlen mögest, und meine Liebe dir die
Heimath ersetze!« Mit welcher Innigkeit schmiegte ich mich an die Brust
dieser lieben, lieben Tante! O wie allein, wie schrecklich allein und
verlassen hätte ich in dieser großen, fremden Stadt dagestanden ohne diese
treue, mütterliche Freundin! Aber an ihrer Seite, unter ihrem Schutz konnte
ich getrost all dem Neuen und Fremdartigen entgegen gehen, das mich hier
erwartete.

Nun führte mich die Tante in ihrer ganzen Wohnung umher, die für eine
einzelne Frau sehr groß und geräumig war. Ueberall herrschte die größte
Sauberkeit, sowohl in den Zimmern, als in Küche und Wirthschaftsräumen,
alles war reich und gut eingerichtet, überall erkannte man behagliche
Fülle, aber nirgends blendende üppige Pracht oder modernen Luxus. Einfach
und gediegen, das war der Eindruck, den alles umher auf mich machte, und
ebenso war ja auch die ganze Erscheinung der Bewohnerin dieser Räume. Es
lag etwas in dem Wesen der Tante, das mir immer wieder geheime Bewunderung
erweckte, und doch war durchaus nichts Auffallendes in der Art und Weise
dieser stillen, feinen Frau, im Gegentheil, alles erschien so einfach, so
natürlich, man hätte meinen sollen, gerade so und nicht anders müsse
man auch sprechen, gehen und sich bewegen. Aber das war ja eben das
Ausgezeichnete an ihr, nirgends ein Mangel, nirgends etwas, das man anders
gewünscht hätte. Damals wußte ich mir nicht Rechenschaft zu geben, worin
das Harmonische eigentlich bestand, das sie umgab, jetzt aber weiß ich es,
-- es war eben die gute Erziehung!

Erst jetzt neben dieser ausgezeichneten Frau fühlte ich mehr und mehr, wie
sehr mir armen Landmädchen die feinere Erziehung noch fehlen möchte. Zu
Haus auf dem Dorfe, in einfachen Verhältnissen, und mitten unter den vielen
kleinen wilden Geschwistern war mir nie dieser Gedanke gekommen. Aber
meine liebe Mama, welche durch die vielen Kinder und große Kränklichkeit
abgehalten wurde, sich mehr mit meiner Erziehung zu beschäftigen, und die
ihre eigene Jugend nur auf dem Dorfe verlebt hatte, fern von den feineren
Sitten und Gewohnheiten der Städte, sie wünschte sicher lange schon, daß
ihr ältestes Töchterchen in anderen Verhältnissen lernen möchte, was das
Vaterhaus ihr nicht bieten konnte. In den stillen, häuslichen Tugenden, mit
denen meine geliebte Mutter das Glück ihres Hauses begründete, hatte sie
mich mit Sorgfalt und Treue unterwiesen, und nie in meinem Leben kann ich
ihr dafür genug danken. Ihre Lehren bildeten die Grundlage alles dessen,
was das spätere Leben mir zuführte, und wodurch Herz und Verstand seine
fernere Entwicklung erhielt. Daß ich diese weitere Ausbildung aber nirgends
besser finden konnte, als an der Hand unsrer lieben Tante Ulrike, das
wußte meine Mama recht wohl, da sie selbst die treffliche, feingebildete
Schwägerin so aufrichtig verehrte. Wie gern überließen meine Eltern
mich ihr deshalb für einige Zeit, als sie sich erbot, für meine weitere
Ausbildung Sorge zu tragen. Welchen treuen, liebevollen Händen ich
anvertraut worden, das fühlte ich selbst gar bald.

In der ersten Zeit meines Aufenthaltes aber bei der Tante war ich
unaussprechlich bedrückt und unglücklich, denn neben dieser fein gebildeten
Frau fühlte ich jeden Augenblick, wie hölzern ich mich bewegte, und meine
angeborene Schüchternheit vermehrte die Aengstlichkeit meines Benehmens.
Wie ein steifer Perückenstock stand ich an Tantes Seite, und so oft sie mit
mir sprach, wurde ich bis unter das Haar hinauf feuerroth und wagte nicht
zu antworten, denn ich kam mir gar zu albern und kindisch vor. Die sanfte
Freundlichkeit der Tante wirkte aber bald ungemein wohlthätig; meine
Schüchternheit schmolz davon wie Schnee vor der Sonne, und ich gewann
nach und nach meine kindliche Heiterkeit wieder, trotz aller Fehler und
Verstöße, die ich immer von Neuem beging. Die Tante sagte mir schon
am ersten Tage sehr liebevoll, sie werde mich gleich von vorn herein
erbarmungslos auf alles aufmerksam machen, was sie anders wünsche, nur
müsse ich dabei nicht ungeduldig werden, böse sei es nie gemeint. Natürlich
versprach ich dies aus vollem Herzen, und hielt es tapfer und standhaft, so
schwer es mir oft genug wurde.

Was mir nun von diesem meinem Aufenthalte im Hause der Tante noch im
Gedächtniß geblieben, das erzähle ich euch, meine lieben Freundinnen, jetzt
mit offenem Herzen, es sind gar liebe Erinnerungen für mich. Und da das
Geschlecht der Backfischchen noch bis auf den heutigen Tag grünt und blüht,
so ist unter ihnen gewiß eins oder das andre, das sich in seiner 15jährigen
Haut ebenso unbehaglich fühlt, als es bei mir der Fall war, und ihnen mögen
denn diese Zeilen zum Troste und zur Unterhaltung dienen.



2.

Am Morgen.


»Du sollst mit in meinem Zimmer schlafen, Gretchen!« sagte Tante Ulrike,
als sie mich in ihrer Wohnung umher führte, und dabei öffnete sie ein
nettes, behagliches Stübchen. Mit ängstlicher Scheu blickte ich nach dem
zierlichen Himmelbett, unter dessen schneeweißen Gardinen ich von jetzt
an träumen sollte. Mein einfaches Bettchen zu Haus entbehrte jeglichen
Schmuckes, und doch, wie himmlisch hatte ich darin geschlafen! Das Bett der
Tante war auch von langen, weißen Vorhängen umgeben, deren Schnüre von dem
Schnabel eines Adlers gehalten wurden. Das Thier sah mich so böse an, als
ärgere ihn der neue Ankömmling, mir wurde ganz unheimlich zu Muthe. Zum
Glück schien es mir bald, als blicke er von Tag zu Tage freundlicher auf
mich armes Kind hernieder, er mochte wohl einsehen, daß ich den besten
Willen mitbrachte, es jedem recht zu machen.

Neben meinem Bett stand ein niedliches Waschtischchen, ebenfalls von
Gardinen umwallt, und alle möglichen Toilettengegenstände schmückten
dasselbe. Ein weicher Teppich bedeckte den Fußboden, grüne Vorhänge
harmonirten mit der grünen Tapete der Wände, und machten das Zimmer
ungemein behaglich. Das Beste darin aber war der Platz meines Bettes
unmittelbar neben dem Fenster, das nach dem Garten hinaus führte. Von
hier aus fielen meine Blicke ja gleich beim Erwachen auf Himmel und Bäume,
gerade wie es zu Hause gewesen in der großen Unterstube, in welcher wir
Kinder schliefen.

Mit welch' unbeschreiblich schwerem Herzen drückte ich am ersten Abend
meinen Kopf in die weichen Kissen meines Himmelbettes! Ach es war die
erste Nacht, die ich außer dem Vaterhause zubrachte, die erste Trennung
von meinen Lieben in der Heimath! Thräne auf Thräne rollte auf die weißen
Kissen, und unnennbares Heimweh bedrückte mein Herz. Endlich aber faltete
ich still meine Hände und suchte Trost und Ruhe bei Dem, der ja auch hier
über mir wachte, und dessen Hand mich auch hier gütig und väterlich leiten
würde, wie sie es bisher gethan. Ein süßer Friede kam während des Gebetes
in mein Herz, und ruhig schloß ich endlich die Augen, um im Traume wieder
dorthin zu fliegen, wo mein Herz und meine Gedanken weilten, nach dem
lieben, theuren Vaterhause!

Wie erstaunt war ich, als ich am andern Morgen erwachte, und halb noch im
Geiste unter meinen lärmenden Geschwistern, mich nun hier in dem stillen,
grünen Zimmerchen fand. Mit einem leisen Seufzer besann ich mich endlich
auf alles und blickte nun spähend nach dem anderen Himmelbett hinüber,
ob dessen Bewohnerin schon erwacht sei. Sie nickte mir einen freundlichen
Morgengruß zu und fragte, wie ich geschlafen.

»Sehr gut, liebe Tante,« sagte ich fröhlich. »Ich habe die ganze Nacht
von Schreibersdorf geträumt und von all meinen Geschwistern. Sie sind heut
gewiß rechte Langschläfer, da ich sie nicht aus den Federn treibe.«

»Du scheinst mir auch noch nicht ausgeschlafen zu haben, Kleine!« sagte die
Tante lächelnd, als ich jetzt den Mund zu einem lauten Gähnen öffnete, und
ohne die Hand vorzuhalten, die Tante anblickte. »Hu, verschling mich nicht,
Mädchen!« rief diese, sich die Augen zuhaltend, und beschämt steckte ich
meinen Kopf wieder unter die Decke. Es war die erste Unmanier, mit der ich
den Tag begann, und sie machte so tiefen Eindruck auf mich, daß ich mein
Gähnen seitdem außerordentlich cultivirte.

Die Tante mahnte jetzt zum Aufstehen, und so fuhr ich denn schleunigst, wie
ich all mein Lebtag gethan, mit beiden Beinen unter dem Deckbett hervor und
kauerte mich im allerleichtesten Nachtkostüm auf den Fußboden, um mir dort
die Strümpfe anzuziehen.

Ein herzliches Gelächter der Tante brachte wieder dunkle Gluth auf
mein Gesicht. »O,« rief sie lustig, »wie alt ist denn das liebe kleine
Hemdenmätzchen dort an der Erde, das fünf Fuß preußisch in der Länge mißt?«

Wie der Blitz flog ich bei diesen Worten der Tante hinter die Bettgardine,
und jetzt lernte ich erst deren Tugenden schätzen, denn bis ich mein gar
zu natürliches Nachtkostüm mit andern Kleidern vertauschte, schützte mich
diese gar trefflich. Beschämt kam ich hinter derselben wieder zum Vorschein
und eilte an das Bett der Tante, um derselben meinen Morgengruß zu bringen.

Den Gruß erwiderte sie freundlich, als ich ihr jedoch meine Lippen zum Kuß
darbot, schob sie mich sanft zurück und sagte:

»Erst waschen und den Mund reinigen, ehe man damit küßt, liebes Gretchen!«

Das war schon Dummheit Nummer drei, die ich beging, und ich war kaum aus
den Federn; zu welcher Summe würden Tante's Ermahnungen wohl angewachsen
sein, wenn ich am Abend mich wieder hinter den weißen Gardinen meines
Himmelbettes niederlegte!

Kleinlaut schlich ich zum Waschtisch, meine Morgentoilette zu machen, die
bisher zu Hause sehr wenig Zeit gekostet hatte. Ein wenig Wasser, eben
genug, um die Hände naß zu machen, genügte mir vollkommen zum Waschen,
und ohne mein weißes Nachtjäckchen abzulegen, fuhr ich mit dem nassen
Handtuchzipfel ein paar Mal über das Gesicht und den Nacken, ebenso schnell
ging es mit den Händen, und fertig war ich.

Die Tante war indessen aufgestanden und trat nun zu mir an den Waschtisch.

»Ist bei Euch auf dem Lande das Wasser so theuer, daß du so sparsam damit
bist?« fragte sie, auf die paar Tröpfchen im Waschbecken deutend.

»Ich brauche nicht mehr, Tantchen!« sagte ich verwundert.

»Ich wünschte, daß du diesem Geschäft etwas mehr Sorge zuwendest, es ist
gut sowohl für die Reinlichkeit als für die Gesundheit!« sprach die Tante
freundlich, und begann nun selbst ihre Toilette, der ich erstaunt zusah.

Zuerst goß sie eine große Menge Wasser in das Waschbecken, entblößte dann
Nacken und Arme von ihrer Umhüllung, und badete nun Kopf und Hals immer
und immer wieder mit einem großen weichen Schwamme, den sie im Nacken
ausdrückte. Dann rieb sie Arme und Hände mit schäumender Seife ab und rief
munter: »Wasser und Seife kannst du mir nie zu viel verschwenden! Nach
dem Verbrauche der Seife taxirt man die Cultur der Staaten, je mehr Seife
derselbe consumirt, je weiter ist er im Fortschritt.« Dabei überreichte sie
mir einen ebenso schönen, weichen Schwamm, als der ihrige war, und forderte
mich auf, nun ihrem Beispiele zu folgen. Verlegen machte ich mich an das
ungewohnte Werk und benahm mich dann auch dabei so geschickt, daß bald
alles um mich herum schwamm. Zum Ueberfluß stieß ich auch noch den
Wasserkrug um, und nun triefte alles rings umher, sowohl der zierliche
Waschtisch, als auch der Fußboden und meine Bettgardine, ja sogar die
Kleider auf meinem Stuhle.

»Himmel, wir ertrinken! Das nenne ich Wasser consumiren!« lachte die
Tante, nach mir umschauend, und rettete die noch trockne Umgebung vor
den strömenden Wogen. »Du bist ja riesenhaft cultivirt, meiner Theorie zu
Folge!«

»Ach der dicke Schwamm ist dran Schuld, Tantchen!« rief ich fast weinend
und blickte trostlos auf die Sündfluth um mich her.

»Alles will gelernt sein, Kind!« tröstete die Tante freundlich. »Mache
jetzt, daß du wieder trocken wirst, sonst bezahlst du meine Lehren mit
einem tüchtigen Schnupfen.«

»Wäre dies Anziehen doch nur erst überstanden!« seufzte ich im Herzen,
während ich mir das Wasser zur Reinigung des Mundes zurecht machte. »Was
wird dabei nun wieder falsch sein!« Aber das ging besser ab, als ich
gefürchtet. Die Bürste war köstlich fein, das Pulver von angenehmen Geruch,
und das half mir trefflich.

»Ich hoffe, du wiederholst dies Geschäft auch stets nach dem Mittagessen,
Kind?« sagte die Tante, als ich fertig war.

»Nach dem Mittagessen, Tantchen? Nein, bis jetzt that ich das nie!«

»So thue es ja von heut an, es ist vortrefflich für die Conservirung der
Zähne!«

»Ja wohl, liebe Tante!«

Ach wie oft habe ich in jener Zeit »Ja wohl, liebe Tante!« gesagt! Hätte
ich für jedes Mal einen Thaler bekommen, ich wäre als Millionärin nach Haus
zurück gekehrt!

»Ich habe es gern, wenn junge Mädchen sich gleich am Morgen das Haar
flechten!« sagte die Tante, als ich mir eben meine braunen Zöpfe unter das
Morgenmützchen stecken wollte.

»Ja wohl, liebe Tante!« entgegnete ich demüthig und riß mein Häubchen
schnell wieder vom Kopfe und die Flechten herunter, daß die Nadeln umher
flogen.

»Ich lese dir indeß aus der Zeitung vor, Gretchen, nimm dir Zeit, daß du
ordentlich aussiehst, darauf halte ich etwas!« fuhr die Tante fort, indem
sie sich in einen Lehnstuhl setzte und mir aus der Zeitung allerlei vorlas,
wobei sie aber fortwährend über dieselbe hinaus und zu mir hin blickte, ob
ich auch alles regelrecht mache. Da hieß es denn bald: »Löse die Haare aus
dem Kamme, ehe du wieder damit kämmst! Lege das Haar nicht auf den Tisch,
sondern auf Papier! Nicht so fest flechten, hübsch gleichmäßig! Reinige
Kämme und Bürsten, ehe du sie fortlegst!« und was dergleichen kleine
Mahnungen mehr waren.

Endlich war das Werk vollbracht, und ich griff nach dem Morgenrock, um
mich, wie ich gewöhnt, bequem hinein zu hüllen.

»Nein Kind, ein junges Mädchen zieht sich gleich fertig an, nur keine
Verwöhnung!« sagte die Tante mir zusehend, und erstaunt legte ich das
verschmähte Kleidungsstück wieder auf die Seite. »Das ist vortrefflich,
wenn du krank bist, aber nicht in gesunden Tagen, mein Töchterchen!« fügte
sie freundlich hinzu. »Nur immer schmuck und =à quatre épeingles=! Ein
saloppes Mädchen ist etwas Widerwärtiges, und der Schlafrock verleitet nur
gar zu gern hierzu. Komm, ich will dir helfen, mein Kind!«

Dabei griff sie nach meinen Kleidern und befestigte mir freundlich alle
Bänder und Haken und Knöpfe, die zu meinem Anzuge gehörten.

»Ei ei! da sehe ich allerlei Dinge, die mir nicht gefallen!« tönte es aber
während ihrer Hülfsleistungen hinter mir, und dabei schwebte eines meiner
Rockbänder, das ich gestern in der Eile zusammen geknotet, als es tückisch
aus einander riß, verhängnißvoll in der Luft.

»Dergleichen darf nun und nimmer bei mir vorkommen, Gretchen!« sagte die
Tante streng. »Und hier, die Haken deines Kleides sind sämmtlich so lose,
daß sie sich von oben bis unten in ihrer ganzen Fülle an das Licht drängen!
Das geht nicht, geschwind hole ein andres Kleid, und das Rockband nähe
augenblicklich.«

Wie ein begossener Pudel schlich ich zum Kleiderschranke und that, wie mir
geheißen.

»Hat deine gute Mutter denn dergleichen Unordnung gelitten?« sagte die
Tante, während ich das Band annähte.

»Ach nein, Tantchen, niemals! Sie hält sehr auf Ordnung!« entgegnete ich
leise und fast weinend. »Ich bin auch nicht immer so nachlässig, es ging
gestern bei der Abreise nur so schnell, daß ich keine Zeit zum Ausbessern
hatte.«

»Ich will dir einen guten Rath geben, damit dergleichen nicht öfter
vorkommt, mein Kind!« sagte die Tante liebevoll. »Jeden Abend vor
Schlafengehen sieh regelmäßig all deine Sachen nach, die du andern Tages
anziehen willst, und bringe das Fehlende daran in Ordnung. So viel Zeit hat
man da immer, und entbricht man sich dadurch etwas am Schlafe, so hat das
nicht viel zu bedeuten. Wie man Herz und Seele vor dem Einschlafen prüfen,
und wie man sich vornehmen soll, alles das besser zu machen, was an diesem
Tage nicht recht war, ebenso muß man auch den äußeren Menschen in Ordnung
halten, und am Schlusse des Tages nachhelfen, wo etwas fehlt. Solche kleine
gute Angewöhnungen tragen gute Früchte, das sollte man immer bedenken.
Vernachlässigte kleine Schäden wachsen schnell zu großen an, sowohl im
Kleid als im Herzen, und dann macht jede Reparatur zehnfache Arbeit.«

Ich küßte der guten Tante still die Hand, mit der sie mir die Wange
streichelte. Da bemerkte ich, wie sie plötzlich ein halb ernstes, halb
komisches Gesicht machte und auf meine Hände blickend sagte: »Du hast ja
Hoftrauer, Gretchen!«

»Hoftrauer, liebe Tante? Was meinst du damit? Ist jemand von der
königlichen Familie gestorben?« fragte ich verwundert.

»Wie? den Ausdruck kennst du nicht?« lachte die Tante und hielt meine
beiden Hände mir vor das Gesicht. »Das hier nennt man Hoftrauer, Kind,
deine zehn schwarzen Fingernägel, denen keine Nagelbürste zu Hülfe gekommen
ist! Geschwind, lege die Trauer ab, ich habe auf deinem Waschtische
reichlich für die Mittel dazu gesorgt, geh und bürste deine Nägel!«

»Geh und bürste deine Nägel!« Ich ging und versuchte mein Heil, das erste
Mal in meinem Leben, zu Haus hatte nie jemand meine Finger dieser Procedur
unterworfen. Tantchen kam bald zu meiner Hülfe herbei, und das war gut, nun
erfuhr ich doch, wozu die netten kleinen Bürsten und Haken da waren, die
meinen Waschtisch schmückten. Es ist wahr, als zum ersten Male in meinem
Leben so schöne weiße Nägel an meinen Fingerspitzen prangten, sahen die
Hände noch einmal so hübsch aus.

»Gretchen, die Morgenschuh gehören auch in das Bereich der Dinge, welche
junge Mädchen außerhalb des Schlafzimmers nicht an den Füßen dulden
sollen!« wandte sich die Tante noch einmal zu mir, indem sie meinen Füßen
verdächtige Blicke zuwarf. »Auch blitzt es noch gewaltig, mein Herz.«

»Es blitzt?« rief ich erstaunt und blickte nach dem Fenster. Die Tante
lachte abermals herzlich über meine Einfalt und sagte: »Bist du denn eben
vom Baume herunter gefallen, Mädchen, daß du die Redensart auch noch nicht
kennst? Der Schlitz deines Kleides steht offen, das nennt man blitzen, du
kleines Närrchen! Gewiß hast du ihn nicht zugesteckt!«

»Nein, das thue ich nie, Tantchen!« erwiderte ich verwundert.

»Ja das gehört aber auch zur Ordnung, Kind!« entgegnete die Tante, das
Versäumte nachholend. »Es ist ein häßlicher Anblick, oft bei ganz eleganten
Toiletten diese Nachlässigkeit zu bemerken.«

Während ich nun noch die verpönten Morgenschuh von meinen Füßen streifte,
um sie mit straffen Schnürstiefeln zu vertauschen, verließ die Tante unsere
Schlafstube, und bald folgte auch ich ihr nach dem Wohnzimmer, wo das
Frühstück uns erwartete. Als ich dort eintrat, kam Tante Ulrike freundlich
auf mich zu, nahm meinen Kopf zwischen beide Hände und drückte einen
herzlichen Kuß auf meine Lippen.

»Siehst du, jetzt bekommst du gern, was ich dir vorhin versagte!« sprach
sie heiter. »Es ist eine arge Zumuthung, von unsaubern und unappetitlichen
Lippen geküßt zu werden, und das vergessen gar viele Menschen, nicht blos
meine kleine, liebe Grete! -- Aber nun komm zum Kaffee, mein Töchterchen!«
fuhr die Tante fort, und brachte die zierliche gemalte Kaffeekanne herbei.
»Heut ist er schon fertig, aber von jetzt an übergebe ich dir das Geschäft
des Kaffeekochens, sowie Abends auch die Theebereitung. Ich mache all' das
gern in meinem Zimmer, das Summen des Theekessels ist gar zu behaglich.«

Geschäftig eilte ich, der Tante die Tasse mit Kaffee zu füllen und ihr
denselben mit Sahne und Zucker zu versetzen.

»Erst Zucker, dann Sahne, das ist eine alte Regel, sonst giebt es eine
unglückliche Liebe!« scherzte die Tante, indem sie mir zusah. »Und dann
gieß die Tasse nicht so voll und schütte nichts über!«

»Ach verzeih!« rief ich erröthend und goß schnell aus der Untertasse wieder
in die obere, was beim Hinreichen übergeflossen war. Aber nun kam ich aus
dem Regen in die Traufe, wie man zu sagen pflegt, denn das war ja erst
recht unschicklich.

Endlich setzte auch ich mich zum Frühstück nieder und machte mir ganz
behaglich, wie zu Hause, eine recht schöne »Brockei«, wie wir Kinder es
nannten, das heißt, ich stopfte eine Menge Weißbrod in die Tasse, daß es
vom Kaffee dick aufgeschwemmt wurde und hoch oben hinaus stand.

»Du bist doch noch ein recht ordentliches Kind!« rief die Tante und sah mir
lächelnd zu. »Nun laß es dir gut schmecken! Wenn wir unter uns sind, will
ich dir dein Vergnügen nicht stören, aber in Gesellschaft von Andern mußt
du solchen Kaffeepudding schon dran geben.«

»Wie schade! das schmeckt so gut, Tantchen!« sagte ich kindisch, und
blickte mein süßes Gericht zärtlich an. Die zweite Tasse jedoch versuchte
ich, nach Tante Ulrike's Angabe, ganz manierlich hinunter zu schlürfen; da
er aber sehr heiß war, goß ich ihn in die Untertasse, damit er schneller
abkühlte, und führte dieselbe dann pustend an die Lippen.

»Das schickt sich ja aber wieder nicht, Kind!« lachte die Tante, und
erschrocken setzte ich schnell die Tasse nieder.

»Wir Kinder haben zu Haus immer aus der Untertasse getrunken!« sagte ich
erröthend.

»Das glaube ich gern, Kindern ist eben alles erlaubt!« entgegnete die
Tante. »Aber du bist ja doch bei mir um das zu lernen, was sich für
erwachsene Leute schickt, und die Kinderschuh abzustreifen, und drum quäle
ich dich so ohne Erbarmen, du armer kleiner Backfisch! Nun wollen wir es
aber für heut gut sein lassen, mache jetzt, was du Lust hast, sonst vergißt
du am Ende eins mit dem andern. Heut habe ich dich mit den Pflichten und
Regeln des Morgens gepeinigt, das war Lection Nummer I. Ich denke, wenn wir
alle Tage solch Kapitelchen durchnehmen, so werden wir ja wohl in Jahr und
Tag so ziemlich mit dem fertig sein, was ein Backfischchen zu lernen hat.«

In dieser freundlich heitern Weise verstand es Tante Ulrike, mich
ungehobeltes Dorfmädel nach und nach etwas abzuschleifen, was gewiß keine
leichte Aufgabe war. Die Milde und Geduld, mit welcher sie mich auf alles
aufmerksam machte, ließ in mir jede Aufwallung von Aerger oder Unwillen zur
Unmöglichkeit werden. Wenn ich auch noch so viel Falsches und Thörichtes
that, noch so viel Verweise erhielt, immer war ich nur von Dank erfüllt
gegen die, welche meine Erziehung mit so viel Selbstverleugnung und Liebe
übernommen hatte, und das größte Bestreben, diese Bemühungen mit Eifer und
Aufmerksamkeit zu vergelten, beseelte mich an jedem Morgen von Neuem.

Aber freilich, was hatte ich alles zu merken, was alles anders zu machen,
als ich es bisher gethan hatte! Wie eine Fluth brauste es über mich daher,
denn nur allein der Morgen, wie reich war der an vielfachen Rügen und
Mahnungen gewesen! Welch' langen Herzenserguß sandte ich da gleich am
ersten Tage nach meinem lieben Vaterhause! -- Ach dort war stets alles
recht und gut, was ich that, dort war ich noch ein Kind, für das sich alles
schickte, und wie glücklich und seelensfroh war ich dabei gewesen! Aber
jetzt! Jetzt war ich kein Kind mehr, jetzt sollte ich ein erwachsenes
Mädchen vorstellen, mit neuen Pflichten und neuen Anforderungen! Da kamen
mir immer und immer wieder die Schlußworte jenes schönen Liedes in den
Sinn, die auch ich aus tiefstem Herzen seufzte: »O selig, o selig, ein Kind
noch zu sein!«



3.

Visiten.


So deutlich, wie mir dieser erste Morgen im Hause meiner lieben »Tante
Anstand«, wie ich sie scherzend nannte, im Sinne geblieben, ist es freilich
mit alle den darauf folgenden Tagen und Stunden nicht der Fall. Doch stehen
mir besonders aus der ersten Zeit meines Aufenthaltes noch viele einzelne
Scenen so deutlich in der Erinnerung, als hätten sie sich eben erst
zugetragen, und von diesen will ich denn weiter erzählen.

»Hole dir Hut und Tuch, Gretchen, wir wollen einige Visiten machen!« sagte
die Tante eines Tages, und ich eilte, ihrer Weisung zu folgen, um schnell
fertig zu werden, denn sie liebte es gar nicht, auf mich zu warten. Nun
war ich aber an solch' feierliches Ausgehen gar nicht gewöhnt, denn zu Haus
stülpte ich schnell meinen Hut über und sprang sonst, wie ich war,
hinaus in Garten und Flur; Shawl, Handschuh, Schirme, Aufschürzer und was
dergleichen nöthige Gegenstände mehr waren, die zu einer Stadtpromenade
gehörten, kannte ich wenig. So kam es denn regelmäßig, daß ich jetzt irgend
etwas von diesen Dingen vergaß, was ich erst bemerkte, sobald wir unterwegs
waren, und natürlich wurde die Tante hierüber oft recht verdrießlich.

Heute nun hatte es geregnet, und so schürzte ich mit zwei niedlichen
Klammern, welche die Tante mir zu diesem Behufe geschenkt, mein Kleid
sehr sorgfältig auf, denn oft hatte die Tante mich aufmerksam gemacht, wie
häßlich es aussah, wenn nett gekleidete Damen entweder die guten Kleider im
Schmutze nachschleppten, oder sich dieselben so ungeschickt aufnahmen, daß
man alle Etagen ihrer Unterkleider verfolgen konnte, wobei sich oft nicht
eben das Sauberste den Augen darbot. »Oben hui, unten pfui!« wie Tantchen
sagte. Mit Shawl und Regenschirm wohl ausgerüstet folgte ich eilig meiner
Führerin, welche wie gewöhnlich früher als ich fertig war. Auf der Treppe
aber bemerkte ich erst, daß ich meine Handschuh vergessen, und erschrocken
sprang ich zurück, dies mir recht unangenehme Kleidungsstück zu suchen.
Glücklich holte ich die Tante auch bald ein, bemerkte aber in der Eile
nicht, wie naß die Straße war, und daß ich dünne Zeugstiefeln an den Füßen
hatte, bis die Tante plötzlich stehen blieb und auf mein Fußwerk zeigte.

»Ohne Ueberschuh in solchem Wetter, Mädchen?« rief sie unwillig. »Das geht
nicht! Erstens bekommst du nasse Füße, und zweitens verdirbst du deine
guten Zeugstiefeln. Kehre schnell um, hole dir Gummischuh und komm mir dann
nach, du kannst mich bei Geh. Rath Delius treffen, wohin ich zuerst gehen
werde.«

Auf Windesflügeln lief ich nach unsrer Wohnung zurück und holte die
vergessenen Schuh aus ihrem Kasten. Aber wie ärgerlich! Sie waren von dem
Schmutz des letzten Regenwetters noch völlig überdeckt, und ich mußte nun
warten, bis Dore sie mir gereinigt hatte.

»Warum dachte ich auch daran nicht und setzte die dummen Dinger schmutzig
in den Kasten!« brummte ich ärgerlich und trippelte vor Ungeduld mit den
Füßen. »Mach doch nur rasch, Dore,« schalt ich dann heftig, »ich kann
ja sonst Tantchen nicht mehr einholen, und muß dann allein bei Geh. Rath
Delius in das Zimmer treten!« Mir wurde ganz heiß vor Angst bei diesem
Gedanken, und so schnell ich konnte, rannte ich der Tante nach, so daß ich
in tausend Pfützen patschte, alle Menschen umriß, die mir begegneten, oder
denselben meinen aufgespannten Regenschirm vor den Magen stieß.

»Gott bewahre, die hat's eilig! Das fahrige, junge Ding!« hörte ich hinter
mir drein rufen, aber unaufhaltsam stürzte ich vorwärts, um die Tante
noch einzuholen, ehe sie an dem betreffenden Hause angelangt war. Doch
vergebens, ich hatte mich zu sehr verspätet und mußte nun allein in das
Zimmer treten.

Mit hoch klopfendem Herzen folgte ich dem anmeldenden Diener, und trat
dann schüchtern der Dame des Hauses entgegen, welche mich freundlich
bewillkommnete. Tante Ulrike saß schon neben ihr auf dem Sopha, stand
jedoch bei meiner Ankunft ebenfalls auf, um mich der Geheimräthin
vorzustellen. Da kam ein schrecklicher Moment: ich mußte meine Verbeugung
machen! Ach das war ein großer Stein des Anstoßes, und täppisch genug
mochte ich mich bewegt haben, ich fühlte es ordentlich an meinen zitternden
Knieen und der brennenden Gluth, die mein Gesicht bedeckte.

»Kommen Sie näher, liebes Gretchen!« sagte die Geheimräthin herzlich und
bot mir einen weichen Lehnstuhl zum Niedersitzen an.

»Erlauben Sie, liebe Freundin, daß Gretchen zuvor Ueberschuhe und
Regenschirm in den Corridor trägt!« sagte die Tante jetzt, als ich mich
eben ängstlich auf den Lehnstuhl setzen wollte.

Erschrocken fuhr ich schnell wieder von meinem Sitz empor und blickte an
mir hernieder. Da sah ich denn, in welch' erbaulicher Verfassung ich in
meiner Hast und Verlegenheit in dies elegante Zimmer eingetreten war! Nicht
bloß, daß ich vergessen, mein aufgeschürztes Kleid herunter zu lassen,
damit es die Röcke bedeckte, welche bei dem schnellen Sturmlauf arg
besprützt worden, sondern ich hatte auch meine kothigen Ueberschuh an den
Füßen behalten, welche herrliche Spuren auf dem glatten Parquetfußboden,
sowie auf dem köstlichen Teppich zurück ließen. Ebenso umklammerte meine
Hand noch mit krampfhafter Gewalt den Regenschirm, an dessen Spitze die
Gewässer des heutigen Regenhimmels in sanften Strömen herab träufelten und
sich zu einem kleinen See auf dem Fußboden vereinigten.

Eine scheue Entschuldigung stammelnd stürzte ich zum Zimmer hinaus und
entledigte mich in der Vorstube dieser argen Missethäter. Dabei blickte
ich in den Spiegel und sah nun, wie wenig meine Erscheinung für eine feine
Morgenvisite geeignet war. Das Haar hing vom Winde gezaust nach allen
Himmelsrichtungen um meine Stirn, der Hut saß schief und hatte eine
arge Quetschung beim Kampf mit andrer Leute Regenschirmen erhalten, die
Schleifen meines Knüpftuches hingen im Nacken, und der Kragen war eben im
Begriff, auf und davon zu gehen.

»Daß auch Tantchen gerade bei solch' gräßlichem Wetter Visiten macht!«
dachte ich ärgerlich und brachte meine Toilette wieder einigermaßen in
Ordnung. Während ich aber hastig noch damit beschäftigt war, fiel mein
Blick auf meine Handschuh, und neuer Schrecken durchfuhr mein armes Herz!
Ach in der Eile und Hitze hatte ich ein Paar alte ergriffen, und erst jetzt
mußte ich das bemerken! Was würde die Tante sagen, wenn sie das sah,
denn sehen würde sie es, ihrem Auge entging ja nichts! Und was sollte die
vornehme Geheimräthin von mir denken, vor der ich mich schon so schrecklich
blamirt hatte! Anbehalten mußte ich die abscheulichen Dinger, denn ohne
Handschuh, wie ich auf dem Lande ging, das wäre ja ganz unschicklich! So
trat ich denn ängstlich und zaghaft wieder in das Visitenzimmer herein,
meine Hände sorgfältig unter den Enden meines Shawles versteckend, was mir
aber ein noch steiferes, ungelenkeres Benehmen gab.

Die liebe Dame des Hauses war taktvoll genug, meinen Wiedereintritt wenig
zu beachten und sprach eifrig mit der Tante, und so setzte ich mich
still auf einen einfachen Rohrstuhl, denn ohne Aufforderung wagte ich den
schwellenden Polstersessel nicht wieder einzunehmen.

Da saß ich denn schweigend eine lange Zeit und hatte Muße genug mich
zu sammeln. Ich zog und zerrte heimlich an den Fingerspitzen meiner
unglückseligen Handschuh, von denen an einer Hand zwei, an der andern gar
drei Finger aufgeplatzt waren, so daß die Fingerspitzen wie Rosenknospen
aus der Blätterhülle hervorleuchteten. Es half aber nichts, davon wurden
sie nicht wieder ganz.

Endlich hatte ich Verlangen, mein Taschentuch zu gebrauchen und griff
darnach, aber siehe da, mein Tuch fehlte, ich mußte es in der Eile verloren
oder im Vorzimmer liegen gelassen haben. Das war doch gar zu unangenehm!
Wie sehnlich wünschte ich, Tantchen möchte aufbrechen, aber diese schien
nicht daran zu denken und sprach lebhaft immer weiter. Da endlich stand die
Geheimräthin auf, um dem Diener zu klingeln, und diesen Moment benutzte ich
schnell. Mit einem flehenden Blicke neigte ich mich zu Tante Ulrike hinüber
und zog das feine Taschentuch aus ihrer Hand, was sie zwar ruhig duldete,
aber ein mißbilligendes Schütteln ihres Kopfes sagte mir gar wohl, was sie
von ihrer ausgezeichneten Nichte dachte.

»Friedrich, sagen Sie meiner Tochter, daß Besuch bei mir ist!« rief die
Geheimräthin dem eintretenden Diener entgegen! Bald öffnete sich denn auch
die Thür des Nebenzimmers, und eine hohe, schlanke Dame in höchst eleganter
Toilette schwebte zu uns herein. Mit ein Paar ruhigen, schmachtenden
Augen blickte sie um sich, und begrüßte dann die Tante mit einer leichten
Verneigung. Mich schien sie gar nicht zu sehen, obwohl ich in meiner
ganzen Länge neben ihr stand, bis endlich ihre Mutter mich vorstellte.
Das miserable Compliment, das ich der Dame des Hauses bei meinem Eintritt
gemacht hatte, wollte ich jetzt durch ein besseres wieder gut machen, und
so verneigte ich mich vor Fräulein Amanda denn höchst schulgerecht fast bis
zur Erde, und ich war wirklich ganz zufrieden mit mir. Das Fräulein aber
nickte kaum bemerkbar mit dem Kopfe und ließ sich dann langsam in den von
mir leer gelassenen Lehnstuhl niedergleiten, in welchem sie sich nachlässig
zurücklehnte. Das schien ihr aber noch nicht bequem genug zu sein, denn sie
zog sich einen kleinen Fußschemel herbei, auf den sie ihre Füße stützte,
und während sie den Kopf leicht auf die eine Hand lehnte, und mit der
andern einen zierlichen Fächer auf und zu rollte, sah sie mich mit halb
geschlossenen Augen lange schweigend an.

Mir trat bei dieser Prüfung der Angstschweiß auf die Stirn, ich rutschte
unruhig auf meinem Sitz hin und her und blieb endlich auf der äußersten
Stuhlecke hängen, dunkelroth bis zum Wirbel.

»Sie sind wohl vom Lande?« sagte die junge Dame endlich mit gezierter
Stimme.

Neue Gluth färbte mein Gesicht bei dieser einfachen Frage. Bis jetzt war
ich noch immer stolz auf meine Heimath gewesen, und mein Auge leuchtete,
wenn ich jemand davon erzählen konnte, jetzt aber war mir, als müßte ich
mich schämen, daß ich »nur vom Lande« war, denn ich fühlte recht wohl die
Geringschätzung, welche für mich in dieser Frage Amanda's lag.

Die Tante, welche zwar während dieser Zeit mit der Geheimräthin gesprochen
hatte, erlöste mich von meiner peinlichen Situation, indem sie an
meiner Stelle antwortete. Nach einiger Zeit, in welcher ich wieder stumm
dagesessen hatte, denn wie hätte ich gewagt, dieses Fräulein meinerseits
anzureden, wandte sie sich abermals zu mir.

»Wie alt sind Sie denn, Liebe?« fragte sie herablassend, ungefähr so, wie
eine Prinzessin ein armes Mädchen fragen würde, das eine Gnade von ihr
erflehen möchte. Auch mein Alter hatte ich bis jetzt Jedermann offen und
freudig genannt, Amanda Delius gegenüber aber war ich wie ausgetauscht.

»Eben 16 Jahre geworden!« lispelte ich, abermals vor Schaam erglühend, daß
es nicht mehr Jahre waren.

»Also noch ein Backfischchen!« schmachtete Amanda gelangweilt, und wehte
sich mit ihrem Fächer langsam frische Luft zu.

Es war durchaus nichts Neues, Unbekanntes, was das Fräulein mir da sagte,
ich wußte recht gut, ich war noch ein Backfischchen, die Tante und alle
Leute sagten es mir Tag für Tag, und nie war mir der Name unangenehm
oder beleidigend gewesen. Aber jetzt aus dem Munde Amanda's kam er mir
unerträglich vor, und ich hätte weinen können vor Aerger und Verdruß. Zum
Glück stand jetzt die Tante auf und verabschiedete sich von Mutter und
Tochter, und so wurde ich aus der unangenehmen Lage erlöst, in der ich mich
befand, denn mit diesen wenigen Worten schien mich das Fräulein abgefertigt
zu haben und sprach nun entweder gar nicht, oder gab einige Bemerkungen zu
dem Gespräch zwischen ihrer Mutter und Tante Ulrike.

Nun Gott sei Dank, endlich waren wir wieder auf der Straße! Ich ging ganz
stumm und beschämt neben der Tante her, und diese sprach Anfangs auch kein
Wörtchen. Endlich aber sagte sie: »Nun Gretchen, heut' hast du dich mit
Ruhm bedeckt, das muß ich sagen!«

»Ach Tantchen, ich bin ganz außer mir über meine Dummheiten!« rief ich nun
schluchzend, denn jetzt brach meine ganze Haltung zusammen, und trostlos
dachte ich an alles, was so eben vorgegangen war.

»Nun nun, Kind, tröste dich nur, was sollen denn die Leute denken, wenn
du großes Mädchen auf offner Straße so weinst und schluchzest!« sagte die
Tante beruhigend. »Etwas Unrechtes hast du ja nicht gemacht, nur einige
Versehen gegen Anstand und feine Bildung, und das wird schon besser
werden!«

»O ich bin ein zu großer Tölpel, Tantchen, schilt mich nur tüchtig, ich
verdiene es nicht anders!« rief ich noch immer schluchzend.

»Schelten werde ich dich wegen solcher Dinge niemals, Kind, denn du weißt
es noch nicht besser!« entgegnete die Tante liebevoll. »Aber die Erlaubniß,
noch länger mein armes Battisttaschentuch mit deinen Thränen zu tränken,
die entziehe ich dir jetzt!«

Trotz meiner Thränen mußte ich nun lachen, und bald fand sich denn auch
mein Gleichmuth wieder.

»Unsern Besuch bei diesen meinen Freunden betreffend,« fuhr die Tante
freundlich fort, »will ich dir nur das noch sagen, was du dir nebst
den andern Dingen, die zum Anstand gehören, merken magst: Wenn du dich
hinsetzest, es sei auf einen Stuhl oder was sonst, so bleibe nicht auf dem
äußersten Rande oder der einen Ecke hängen, sondern nimm ruhig und sicher
den vollen Sitz ein, du erscheinst sonst linkisch und ängstlich. Ferner
warte, ob man dir die Hand reicht, ehe du die deinige hinhältst, du kannst
nicht wissen, ob man auch gesonnen ist, sie dir zu drücken. Endlich aber
richte dich mit deinen Verbeugungen, in denen ich dich noch ein wenig
zurecht stutzen werde, nach dem Alter und Stande der Personen, vor denen
du sie machst. Heut' bekam die würdige Frau Geheimräthin kaum einen kleinen
unbedeutenden Knix von dir, während du der prätentiösen Fräulein Tochter
ein Compliment setztest, das wenigstens für eine Prinzessin feierlich und
tief genug war.«

»Sie war aber auch so unnahbar wie eine Prinzessin!« seufzte ich leise für
mich hin.

»Da hast du nun zwar so unrecht nicht!« sagte die Tante lachend, »aber um
so weniger huldige ihr nur, die Erlaubniß gebe ich dir. Aber jetzt komm
nach Haus, die andern Besuche machen wir ein andres Mal, wenn besser Wetter
ist und sich ein Taschentuch in deiner Tasche und anständige Handschuh an
deinen Fingern befinden!«

Dachte ich's doch, ihren Augen kann nichts entschlüpfen! Hatte sie doch
richtig die Rosenknospen unter ihrer Hülle entdeckt, so sehr ich auch
bemüht war, diesen Anblick ihren forschenden Augen zu ersparen. O Tante
Anstand!



4.

Freundschaft.


Zum Glück waren nicht alle Besuche, welche die Tante mit mir machte, so
tragischer Natur als dieser eben beschriebene, dennoch aber bekam
ich jedesmal ein kleines Visitenfieber, wenn wir uns zu dergleichen
Unternehmungen rüsteten. So klopfte mir denn das Herz auch gewaltig,
als ich die Tante einige Zeit nach jenem Besuche bei Geh. Rath Delius zu
Professor Dunker begleiten sollte.

»Es ist ein junges Mädchen dort im Hause, mit der du Freundschaft schließen
kannst!« sagte die Tante unterwegs, doch seufzte ich im Stillen bei diesem
Gedanken, denn so sehr mein Herz nach befreundetem Verkehr verlangte, so
schienen mir die jungen Mädchen der Residenz ein so andres Geschlecht zu
sein, als ich und meine Freundinnen auf dem Lande, daß ich starke Zweifel
hegte, hier jemals ein gleichgeschaffnes Wesen kennen zu lernen. Diese
jungen Damen standen für mich armes, ungelenkes Dorfkind alle auf einer
so unerreichbaren Höhe, daß ich mich immer am liebsten wie ein Mäuschen
verkrochen hätte, wenn ich einem solch feinen Fräulein vorgestellt wurde.
-- So trat ich denn auch hier, von Tantchens Flügeln wie ein Küchlein
gedeckt, mit schüchternen Schritten in das Zimmer von Frau Professor
Dunker. Eine sehr lebendige, freundliche Dame kam uns mit herzlichen Worten
entgegen, und kaum hatte sie uns begrüßt, so eilte sie nach der Thür, und
rief: »Mariechen, geschwind komm herein, hier ist lieber Besuch!«

Ein junges Mädchen mit schönem, blondem Haar und freundlichen blauen Augen
erschien auf diesen Ruf in der Thür und trat leicht erröthend und etwas
schüchtern, aber doch frei und anmuthig zu uns herein. Tante Ulrike umarmte
sie herzlich und führte sie dann zu mir, uns mit einander bekannt machend.
Das schöne blaue Auge Marie's blickte freundlich in das meine, und indem
sie meine Hand ergriff, sagte sie lebhaft: »O ich habe von Tante Ulrike
schon so oft von Ihnen gehört, liebes Gretchen, wie freue ich mich, Sie
nun kennen zu lernen!« Dabei zog sie mich auf ein kleines Sopha am Fenster,
während die älteren Damen entfernt von uns Platz genommen hatten, und
redete so herzlich und vertraulich, so frisch und natürlich zu mir, daß mir
das Herz ganz aufging vor Freude und Entzücken. Das war freilich ein andres
Wesen als Fräulein Amanda Delius, die mich kaum dreier Worte gewürdigt und
wie ein Gänschen behandelt, und auch anders als die andern jungen Damen,
deren ich bis jetzt einige bei der Tante kennen gelernt hatte. Neben diesem
lieben, offenherzigen Naturkinde schwand meine Blödigkeit, bald schwatzten
und lachten wir so vertraulich mit einander, als hätten wir uns seit Jahren
schon gekannt. Als die Tante sich endlich verabschiedete, küßte mich Marie
zärtlich und versprach, mich recht bald zu besuchen, denn sie habe mich so
herzlich lieb gewonnen.

»Nun, sagte ich's nicht, ihr werdet gewiß gute Freundinnen!« sprach die
Tante, als wir wieder unterwegs waren. »Mariechen ist ein liebes, herziges
Kind, und es wird mich sehr freuen, wenn ihr Gefallen an einander findet.«

»Ach sie ist einzig lieb und nett, Tantchen!« rief ich begeistert, »und ich
würde glücklich sein, wenn ich ihre Freundin werden könnte.«

»Das sollte auch mich sehr freuen,« entgegnete die Tante, »denn bei all
ihrer kindlichen Natürlichkeit ist Marie ein durchaus gebildetes, kluges
Mädchen, deren Erziehung sehr sorgfältig geleitet wurde, so daß du viel von
ihr lernen kannst.«

Diese neue Bekanntschaft erfüllte mein Herz mit unbeschreiblicher Freude,
denn was ich so sehnlich wünschte, wurde mir nun wirklich in schönerer
Weise, als ich je gedacht und gehofft hatte. Je öfter ich mit der
liebenswürdigen Marie Dunker zusammen traf, je enger schlossen sich unsre
Herzen an einander und knüpften ein Band der Freundschaft, welches bis auf
den heutigen Tag uns innig und fest umschlungen hält.

Meine Freundin war etwas älter als ich und durch ihre gute Erziehung schon
über die schwierige Backfischzeit hinaus, doch hielt sie sich noch immer
lieber zu jüngeren Mädchen, als zu ganz erwachsenen, denn ihrem kindlichen
Sinn widerstand alles Gemachte, Gezierte, Anspruchsvolle, worin sich die
jungen Mädchen hier oft sehr gefielen. Sie war eine allerliebste kleine
Blondine, mit feinen, schlanken Gliedern und zierlichen Bewegungen, so daß
ich hoch aufgeschossenes Ding mit meinen langen Armen und Beinen, mit denen
ich höchst täppisch in der Welt umher telegraphirte, sehr wunderlich gegen
sie abstach. Sie hatte ein unbeschreiblich gutes, weiches Herz, das aus
ihren Vergißmeinnichtaugen so innig heraus schaute, daß man sie lieb
gewinnen mußte, man mochte wollen oder nicht.

Unsre Freundschaft wurde denn auch bald feierlichst mit allen dazu
gehörigen Attributen abgeschlossen. Das Erste war natürlich, daß wir uns du
nannten, das verstand sich schon beim zweiten Male, wo wir uns sahen, von
selbst. Dann schrieben wir uns gegenseitig den feurigsten Freundschaftsgruß
in unser Album, ich wählte das Gedicht von Geibel: »O kennst du Herz die
beiden Schwesterengel«, in dem Freundschaft und Liebe so schwärmerisch
besungen sind; Marie wählte für mich Göthe's reizendes Gedicht: »An
Lottchen«, das uns beiden wie aus der Seele gedichtet war. Natürlich trugen
wir dann auch bald jede ein goldnes Herzchen, in dessen innerem Heiligthume
die aufgerollte Haarlocke der Freundin ruhte, an einer Gummischnur um den
Hals, und die Tante besiegelte den Bund noch durch allerliebste goldne
Ringe mit blauen Steinen, welche sie uns schenkte. Daß über meinem
Nähtischchen binnen Kurzem das kleine Bild meiner Freundin zwischen zarten
Epheuranken schwebte, wie meines über ihrem Tische, versteht sich ebenso
von selbst, wie die tausend zierlichen Billetchen, welche zwischen uns hin
und her flogen. Was hatten wir uns alles zu sagen, wenn wir uns einige Tage
nicht gesehen hatten, es war, als gäbe es dann kein Ende mit Erzählen und
Fragen.

Von jetzt an begann mein Leben sich unendlich viel angenehmer zu gestalten,
denn wenn ich mich auch immer sehr gern mit der liebenswürdigen Tante
Ulrike unterhielt, und ihr Umgang für mich von unendlichem Nutzen war,
so zählte sie doch so viel Jahre mehr als ich, daß unsre Empfindungen
und Ansichten unmöglich ganz gleichartig sein konnten. Meine liebe
Herzensfreundin aber fühlte und dachte fast ganz wie ich selbst, nur daß
sie mehr erfahren und durchgebildet war und mir dadurch mit gutem Rathe zur
Seite stand. Jetzt war mir nicht mehr fieberhaft ängstlich zu Muthe, wenn
ich die Tante zu ihren Freunden und Bekannten begleiten sollte, wußte ich
ja doch, daß ich meine liebe Marie fast überall traf und an ihr Halt und
Stütze in meinen Verlegenheiten fand. Mein Auge flog suchend durch die
Räume, sobald ich in den Kreis Fremder eintrat, und erst wenn ich Marie's
hellblaues Kleid erblickte, wurde mir froh und sicher zu Muthe, fehlte sie,
so fühlte ich mich unbeschreiblich verlassen und einsam.

Marie trug fast immer himmelblau, und diese Farbe stand dem zarten blonden
Wesen auch so reizend, daß ich sie gar nicht anders gekleidet sehen mochte.
Noch jetzt, wenn ich an die liebe Jugendzeit zurück denke, sehe ich meine
Freundin stets in hellblauen Farben vor meinen Augen, sie war so recht mein
blauer Himmel, und ihr freundliches Gesicht die goldne Sonne an demselben.

Außer unsern Plauder- und Kosestündchen verbrachten wir auch ernstere
Zeiten mit einander, denn Tante Ulrike wünschte, daß ich noch einigen
Unterricht in Sprachen, Musik und Zeichnen nehmen sollte, und zu meiner
unaussprechlichen Freude nahm Marie an einigen dieser Stunden Antheil.
So wurde ich denn auch innerlich noch gehobelt und polirt, und Geist und
Körper um die Wette in die höhere Schule geschickt. Doch wie sehr man auch
ein andres Geschöpfchen aus mir zu machen strebte, so sorgte die gute Tante
doch dafür, daß meine gesunde Natur nicht verbildet und verschoben wurde,
und so ist mir denn glücklicherweise Ziererei und Prätension bis auf den
heutigen Tag ebenso unausstehlich geblieben, als sie es mir damals schon
waren. So wenig als ich konnte auch Marie an unnatürlichem Wesen Gefallen
finden, und daß die rechte Bildung eben nicht in jenen Dingen besteht,
das sah ich ja deutlich an ihr wie an Tante Ulrike, und pries mich doppelt
glücklich, im Umgang mit so trefflichen Wesen leben zu können.

Während die Tante in ihrer liebenswürdigen Weise fortfuhr, mich auf meine
Fehler und Angewohnheiten aufmerksam zu machen, that es Marie ihrerseits
ebenfalls. Eines Tages z. B. sah ich meine liebe Freundin mir auf der
Straße entgegen kommen, und meinen Gefühlen freien Lauf lassend, wie ich es
nie anders kannte, breitete ich weit die Arme aus und flog ihr jubelnd an
den Hals, indem ich sie herzte und küßte. Ihr zartes Gesichtchen bedeckte
sich unter meinen Liebkosungen mit dunkler Gluth, und statt wie sonst mich
ebenfalls zärtlich an sich zu drücken, machte sie sich schnell und nicht
eben sanft aus meinen Armen los und blickte ängstlich rings um sich her.

»Was hast du, Mariechen?« rief ich überrascht, und sah fragend in ihr sonst
so ruhig mildes Gesicht. »Bist du mir nicht mehr gut?«

»O freilich Gretchen, sag' doch so etwas nicht!« entgegnete sie halblaut
und zog mich schnell mit sich fort. »Aber komm, komm, ich will es dir
gleich sagen.«

Abermals blickte sie ängstlich zur Seite, und jetzt erst bemerkte ich, wie
ein junger, eleganter Herr dicht neben uns stand, und, das Augenglas fest
eingekniffen, uns mit spöttischen Blicken betrachtete. Ich fuhr erschrocken
in Marie hinein, starrte aber nichts desto weniger dem jungen Herrn dabei
in das Gesicht. Dieser lächelte mich vertraulich an und schnarrte süßlich,
indem er uns Kußhändchen zuwarf: »Himmlisch! Göttlich! Welch reizende
Kinder!« Marie zog mich so rasch aus der Nähe dieses impertinenten Gecken,
daß ich weiter nichts sehen und denken konnte, aber nach einer Weile wollte
ich in meiner Angst doch wissen, ob wir verfolgt würden, und blickte mich
hastig nach dem abscheulichen Menschen um. Marie's Mahnung: »Um Gottes
willen, Gretchen, sieh dich nicht um!« kam zu spät, es war schon geschehen,
und ich sah denn auch, daß unser Peiniger uns von Weitem noch zärtlich
zunickte, ohne uns zum Glück jedoch zu folgen.

»Wie konntest du mich auch auf offener Straße so stürmisch und laut
begrüßen, liebe Grete!« sagte Marie mit zärtlichem Vorwurf. »Das thue ja
nicht wieder, du siehst, was es für Folgen hat!«

»Aber wir begrüßen uns doch immer so, Mariechen!« rief ich außer mir. »Was
fällt denn diesem Menschen ein, uns so zu beleidigen!«

»Er meinte sich das erlauben zu dürfen, weil du dich gar zu auffallend
benahmst, Herzchen!« entgegnete Marie. »Auf der Straße bewillkommnet
man sich einmal nicht so wie im Hause. Küssen und umarmen ist hier
nicht erlaubt, das mußt du lernen, sonst kannst du noch schlimmere Dinge
erleben.«

»Das ist doch aber schrecklich, daß man unter Gottes freiem Himmel nicht
einmal zeigen soll, wenn man sich lieb hat!« seufzte ich betreten und ließ
den Kopf hängen.

»Ja was das Zeigen der Gefühle betrifft, das ist überhaupt ein ganz
besonderes Kapitel!« sagte Marie lachend. »Man muß unter Andern nur gar
zu oft seinen Gefühlen Zwang anthun und ein ruhig Gesicht machen, es mag
inwendig so fröhlich oder so traurig aussehen, wie es will.«

»Das ist schwer, ich glaube, das werde ich nie lernen!« sagte ich
niedergeschlagen. »Aber thu' mir die Liebe, beste Marie, und sag' mir
noch einiges, was sich auf der Straße nicht schickt. Es ist alles hier so
anders, bei uns brauchte ich mich in keiner Weise zu geniren, denn wenn ich
im Dorfe oder auf den Wiesen umher lief, da war alles recht und gut, was
ich that, und kein Mensch dachte daran, daß sich allerlei nicht schickte.«

»Nun z. B. sprich nicht so laut auf der Straße, liebes Herz, wie du soeben
thust, alle Vorübergehenden sehen uns verwundert und lächelnd nach!« sagte
Marie halblaut und drückte meine Hand. »Und dann thu' mir die Liebe und
renne und stoße nicht an Jedermann an, der uns begegnet, sondern weiche den
Leuten etwas aus!«

»Ja ja, deine =chère amie= ist ein wundervoller Rüpel!« seufzte ich und
ging in weitem Bogen um jeden herum, der mir begegnete. Das war aber wieder
nicht recht, denn dieser Circumflex, den ich um die Leute herum beschrieb,
fiel ebenso sehr auf, und alles was auffällt, ist nun einmal verboten, das
sah ich wohl ein. »Du bist gewiß schrecklich böse auf mich, Marie, denn du
mußt dich ja meiner schämen!« erwiderte ich, ärgerlich über mich und alle
Welt. »Ich blamire dich zu sehr, wenn ich noch länger mit dir gehe, es ist
besser, wir trennen uns. Adieu, auf Wiedersehen, liebes Herz!«

»Aber so sei doch kein Närrchen, Grete!« sagte Marie, mich liebevoll zurück
haltend. »Das wäre eine schöne Freundin, die nicht gern die Schwächen der
andern ertrüge! Du hast meine Fehler ja auch zu tragen!«

»Ach du hast gar keine Fehler!« rief ich verdrießlich.

»Wie? Ich keine Fehler, Gretchen?« lachte Marie. »Da wäre ich ja ein
Wunderkind, und dazu habe ich Gott sei Dank nie große Lust verspürt.
Siehst du, da will ich dir gleich einen Fehler deiner allervortrefflichsten
Freundin sagen,« fuhr sie lustig fort und hielt ihren Fuß in die Höhe. »Der
Anstand erfordert, daß man seine Schuhbänder zu Haus hübsch fest zubindet,
damit sie auf der Straße nicht aufgehen und nachschleppen, wie Figura
zeigt, und man genöthigt ist in einen Hausflur zu treten, um den Schaden zu
repariren.«

Während wir nach Verbesserung dieses kleinen Uebels nach Haus eilten,
begegneten uns einige sehr junge fein gekleidete Mädchen, die ihren
Schulmappen nach zu urtheilen aus der Stunde kamen. Sie hatten sich
gegenseitig untergefaßt und nahmen mehr als die ganze Breite des Trottoirs
ein. Als sie nahe zu uns heran kamen, zeigten sie wenig Lust die Kette
zu lösen, um uns durchzulassen. Marie schritt jedoch so ruhig und ernst
vorwärts, daß die eng Verbündeten es für besser fanden, uns Platz zu
machen, wobei sie jedoch kicherten und sich gegenseitig stießen und
drängten.

»So ungeschliffen hätte sich die arme dumme Grete nicht einmal benommen,
wie diese jungen Kälberchen!« rief ich sehr verwundert, daß junge
Residenzdämchen sich so aufführen konnten.

»Ja das ist eine der schönen Schulmädchenmanieren,« entgegnete Marie
ärgerlich. »Die jungen Dinger wissen recht gut, daß es nicht passend
ist, gassenbreit zu gehen, aber deshalb lassen sie es doch nicht. Wie
abscheulich solcher Schulton oft unter den jungen Dämchen ist, davon kannst
du dir gar keine Vorstellung machen; man muß gewaltig dagegen ankämpfen,
wenn man darunter steckt. Ausnahmen giebt es darunter natürlich wie
überall; aber das kann ich dir zum Troste sagen, daß solch echtes
Residenzdämchen mit ihrer Ueberbildung und Eitelkeit zehnmal schlimmer dran
ist als du, mein liebes Naturkind, selbst wenn du mich alle Tage auf offner
Straße umarmtest, und eine ganze Legion junger Gecken herbeikäme, sich das
Schauspiel mit anzusehen.«

Ich fiel Marie lachend um den Hals, denn jetzt waren wir zu Haus
angekommen, und in Marie's traulichem Stübchen hatte ich keine Rücksichten
mehr zu nehmen. Lange saßen wir hier noch plaudernd zusammen, bis die
sinkende Sonne mich endlich an den Heimweg mahnte. Da mußte ich fort; denn
es war ja auch eine der lästigen Eigenschaften der großen Stadt, daß man
Abends nicht allein im Freien umher laufen konnte. Zu Haus wurde es erst
recht hübsch, wenn der Abend kam. Wie lustig und harmlos trieb man sich
da vor dem Hause und im Dorfe umher, da hatte man keine Anfechtungen zu
befürchten, wie hier sogar am hellen Tage, nur weil man seine Gefühle der
Welt zeigte. Ja zu Hause!



5.

Mittagessen.


Wie schon beim Frühstück so gab es natürlich auch beim Mittagessen gar
viele Dinge, welche ich nicht nach den Regeln des Anstandes verrichtete;
denn zu Haus nahm die lärmende kleine Kindergesellschaft alle
Aufmerksamkeit der Eltern in Anspruch, und Erhaltung der Ruhe war das erste
und einzige Erforderniß bei Tisch, alles Uebrige blieb so ziemlich dem
eigenen Gutdünken überlassen.

Die Mittagsmahlzeiten im Hause der Tante vergingen in der Regel ziemlich
gleichförmig, dabei aber gemüthlich und heiter, denn die Tante würzte
das Mahl durch angenehme Unterhaltung, in welcher ihre Ermahnungen zur
Wohlanständigkeit wie große Ausrufungszeichen die gleichmäßige Rede
unterbrachen.

»Bediene dich doch deiner Serviette, liebes Kind,« lautete z. B. eins der
Gebote in meinem Anstandskatechismus. »Mit der Hand wischt man sich das
Gesicht wohl nur da ab, wo keine Servietten wachsen.«

Das war auf deutsch bei den Bauern, ich verstand das wohl, und griff hastig
nach dem bis jetzt so arg vernachlässigten Wesen.

»Sieh mal, was du für ein kleiner Gourmand bist!« sagte Tante Ulrike dann
wieder neckend. »Schlürfst deine Suppe mit einer Kennermiene, gerade wie
ein Feinschmecker seinen Wein. Gewiß willst du heraus schmecken, wie viel
Pfund Rindfleisch diese Kraftbrühe hervorbrachten. Auch hast du es dir
dabei recht bequem gemacht; essen bei euch die Ellbogen auch mit?«

»O der Thorweg ist zu klein für das mächtige Fuder Heu,« lachte sie ein
andermal, wenn ich so große Bissen zum Munde führte, daß ich Mühe hatte,
derselben Herr zu werden. Als ich nun gar mit diesem Vorrath zwischen den
Zähnen sprechen wollte, legte die Tante energischen Widerspruch ein, denn:
»mit vollem Munde redet man nicht.« Ebenso durfte ich weder die Finger auf
den Teller, noch das Messer in den Mund führen, worin ich ebenso regellos
handelte wie mit der Placirung von Kartoffelschalen und Knochen, die es nie
merken wollten, daß ihr Platz nicht auf dem Tischtuche war, sondern auf dem
Tellerrande.

»Du könntest dem armen Phylax wohl auch ein Fäserchen Fleisch gönnen, liebe
Grete, und nicht selbst die Knochen so gründlich abnagen,« hieß es dann
wieder, wenn ich mit jugendlichem Appetit Hühnchen oder Tauben verzehrte
und dabei unbarmherzig alle Knochen zerbiß und benagte.

»In den Knochen sitzt das beste Mark, sagt Papa immer,« erwiderte ich
eifrig. Als ich jedoch eines Tages mit meinen fettglänzenden Fingern in der
Welt umher fuhr, indem ich ein zierliches Hühnerkeulchen zum Munde führte,
sagte die Tante lächelnd:

»Mein lieber Schatz, morgen sind wir bei Dunkers zu Tisch, wie du weißt.
Sei so gut und nimm dann kein junges Huhn zwischen die Finger; hier bei
mir will ich es dir nicht wehren, eigentlich aber löst man das Fleisch mit
Messer und Gabel vom Knochen, es schickt sich nicht anders.«

»Ja wohl, liebe Tante,« erwiderte ich überrascht, denn Geflügel hatte ich
bisher immer nur mit Hülfe der Finger verzehrt.

Es war das erste Mal, daß ich mit der Tante zu einem Diner ausging, und
mir klopfte das Herz, denn ich armer Neuling fürchtete überall, mich zu
blamiren. Zum Glück setzte sich Marie neben mich, und so war ich denn im
Falle der Noth gedeckt. Mein andrer Nachbar war ein dicker freundlicher
Herr, der mir aussah, als bestehe sein größtes Vergnügen in Essen und
Trinken. Das war denn allerdings auch wohl der Fall; aber das Behagen, mit
dem er nun schlürfte und schmatzte, die unaussprechlich unappetitliche
Art und Weise, wie er eben so viel neben seine breiten Lippen als zwischen
dieselben führte, und endlich das Schnaufen, das diese gewichtige Arbeit
dem dicken Herrn entlockte, verdarben mir selbst alle Eßlust. Ich dachte
so recht an die Worte, welche Tante Ulrike mir noch gestern sagte, wie
unangenehm es sei, einen Tischnachbar mit schlechten Angewohnheiten zu
haben. Heut lernte ich dies Ungemach aus dem Grunde kennen. Freilich waren
dergleichen Untugenden einem alten Herrn eher zu verzeihen, als einem
jungen Mädchen, das litt keinen Zweifel, und ich begriff nun erst völlig,
wie sehr ich selbst auf gute Manieren zu achten habe, um nicht auch
Aergerniß zu erregen.

Nach der Suppe wurde ein wunderliches Gericht herum gegeben, das ich noch
nie gegessen hatte: es war eine schwärzliche Masse, und seiner körnigen
Gestalt nach hielt ich es für eingemachte Beeren. Da ich hiervon eine große
Freundin war, und der alte Herr neben mir auch wacker zulangte, so nahm ich
mir eine gute Portion auf den Teller und fing an zu schmausen.

Aber wie erschrak ich, als ein salzig schleimiger Geschmack statt des
erwarteten süßen meine Zunge berührte! Ich war nicht im Stande, einen
zweiten Bissen davon zu verzehren, und betrachtete verwundert meinen
Nachbar, der die schwarzen Körner auf geröstete Semmelscheiben strich,
sie dann mit Citronensaft beträufelte, und das Ganze alsbald mit größtem
Behagen verzehrte.

Eben wollte ich Marie fragen, was das eigentlich für ein Produkt der
Kochkunst sei, da wandte der alte Herr sich käuend zu mir, und mit den
dicken glänzenden Lippen schmunzelnd sagte er, indem er auf meinen Teller
zeigte: »Delicater Caviar! Auch Liebhaberin davon, meine Gnädige?«

Also Caviar war das. Ja, dem Namen nach kannte ich diese edle Gottesgabe
wohl, in Person aber hatte sich nie ein Körnchen davon bis zu unserm Dorfe
verirrt und war mir deshalb völlig unbekannt.

»O nein, ich ... ich war zerstreut, als ich mir davon nahm,« stotterte ich
dunkelroth vor Verlegenheit, meine Unwissenheit thörichter Weise hinter
einer Lüge verbergend.

»O, nicht möglich! Versuchen Sie nur einmal, ganz delicat, ich kann es
versichern, und ich ... ich verstehe mich etwas darauf, was gut schmeckt,«
versicherte der Dicke eifrig, und obwohl ich durchaus von der Wahrheit
seiner Behauptung überzeugt war, so lehnte ich die Aufforderung dennoch
dankend ab und sah mit großem Ergötzen, welche sehnsüchtigen Blicke mein
Nachbar der von mir verschmähten Leckerei zuwarf, wovon der Diener mich
endlich befreite.

Einige folgende Gerichte gingen ohne weitere Verlegenheiten vorüber, nur
als ich Marien um Salz bat, und ich bei Ueberreichung desselben, wie ich
gewohnt war, mit den Fingern in das Salzfaß greifen wollte, fuhr Marie
erschrocken zurück und sagte leise: »Mit dem Messer, Gretchen!«

Ich folgte beschämt ihrer Weisung, obwohl ich wirklich sehr verwundert
war; denn bis jetzt hatte ich mich immer meiner fünfzackigen Fingergabel zu
diesem Geschäfte bedient.

Nun kam der Braten auf den Tisch, wirklich junge Hühner, wie Tante Ulrike
gedacht, und ich erinnerte mich zum Glück der ertheilten Ermahnung und
versuchte, das Fleisch mit Messer und Gabel abzulösen, statt wie sonst
die zarten Knochen mit meinen Zähnen zu bearbeiten. Aber das war ein recht
undankbares Geschäft, das Beste blieb dabei an den Knochen sitzen, und
mit wahrem Bedauern trennte ich mich von diesen Resten. Die eingemachten
Früchte, welche als Compot zu dem Braten gegeben wurden, täuschten mich
jetzt nicht wieder, sie waren süß und lecker, wie ich es liebte, und nicht
unangenehm salzig wie jener Caviar. Mit einem Behagen, das beinah dem
meines eßlustigen Nachbars gleich kam, verzehrte ich diese süßen Erdbeeren,
Kirschen und Pflaumen, und freute mich kindisch auf den Genuß der dicken
Zuckersauce, in welcher die Früchte auf meinem Glasteller umher schwammen.
Da ich diesen Zuckersaft jedoch nicht mit der Gabel verzehren konnte, ein
Löffel aber nicht in meinem Bereiche lag, so erhob ich eben den kleinen
Teller zu meinen Lippen, um, wie ich zu Haus so oft gethan, die Sauce davon
zu schlürfen. Schon schwebte der Teller in der Luft meinem Munde entgegen,
da fühlte ich mich plötzlich am Arme erfaßt, und mit einem schnellen Ruck
stand der Teller wieder an seinem Platze.

»Um Himmels willen, Grete, bist du nicht klug?« raunte Marie mir dabei in
das Ohr. »Die Sauce läßt man auf dem Teller.«

»Auf dem Teller?« rief ich ungläubig und sah mich nach Marie um, welche
noch immer meinen Arm festhielt, in der Furcht, ich könnte die Comödie noch
einmal aufführen wollen. »Die schöne Zuckersauce ist mir ja das Liebste am
Eingemachten, die werde ich doch nicht zurück lassen?«

»Zu Haus thu' was du willst, in Gesellschaft geht es aber nicht anders, ich
bitte dich, folge mir, Grete!« flüsterte Marie schnell, denn eben wurde sie
von ihrem Nachbar in Anspruch genommen und konnte sich um mich nicht
mehr bekümmern. Da saß ich denn nun betrübt meiner schönen Fruchtsauce
gegenüber, die ich nicht essen durfte, und ärgerte mich recht aus
Herzensgrunde über die sonderbaren Gesetze des Anstandes, welche mir erst
geboten, das Fleisch an den Knochen sitzen zu lassen und jetzt gar das
Beste vom ganzen Diner aufzuopfern.

»Was würde Mama zu dieser Verschwendung sagen,« dachte ich ärgerlich, wurde
da aber gewaltsam aus meinem Sinnen gerissen, indem ich erschrocken vom
Stuhle auffuhr und um mich blickte, wer denn geschossen habe. Mein alter
Nachbar lachte herzlich über meinen Schreck, und bald sah ich, daß nur ein
Champagnerpfropfen geknallt hatte, aber auch das hatte ich bis jetzt so
selten gehört, daß mir dieser Ton sehr neu war. Und nun gar das Getränk
selbst! Ich hatte es kaum einmal zu Haus gekostet, wenn Kindtaufen waren,
nun stand ein hohes volles Glas davon vor mir, und lustig tanzten zahllose
kleine Perlen aus der Spitze desselben empor.

Der Geschmack dieses Weines behagte mir aber ganz außerordentlich. Dieses
Prickeln auf der Zunge, dieses Feuer, diese Süßigkeit, ohne weichlich zu
sein, alles trug dazu bei, den Wohlgeschmack zu erhöhen, und jetzt ließ ich
sogar mein Glas Ananaskardinal stehen, der mir so gut geschmeckt hatte, und
trank lieber diesen köstlichen Champagner. Mein dicker Nachbar verstand
es freilich noch besser als ich, aber er ergötzte sich so sehr an dem
Wohlgefallen, das ich an dem Weine hatte, daß er mir ein Glas nach dem
andern einschenkte. Bald glühten meine Backen, und es flimmerte mir vor den
Augen; aber ich achtete nicht sehr darauf, bis ich endlich mit einem Male
so verwirrt umher blickte, daß Marie mich ängstlich ansah und sagte:

»Bist du unwohl, Gretchen? Oder was ist dir?«

»Ich bin so confus, es dreht sich ja Alles,« rief ich leise und griff nach
Marie's Hand, um mich an ihr festzuhalten.

»Hast du Champagner getrunken? Er ist sehr stark, nimm dich in Acht!« sagte
Marie.

»Ja, drei oder vier Gläser. Herr von Martini hat mir immerfort
eingegossen,« flüsterte ich und hielt mir die Augen zu, um mich zu fassen,
denn mir war wunderlich zu Muthe.

»Aber wie kannst du auch? Cardinal hattest du ja auch schon getrunken,«
schalt Marie und goß mir ein großes Glas Wasser ein, das ich hastig
hinunter stürzte. Wirklich wurde ich davon auch klarer und freier und
hütete mich nun wohl, noch einen Tropfen von jenem bösen, verführerisch
leckern Weine zu genießen, so sehr mich auch mein Nachbar nöthigte und
neckte. Er selbst konnte, wie mir schien, Ungeheures vertragen, ohne davon
Schwindel zu bekommen, wie ich armer Neuling, denn sein Glas war stets auf
der Wanderung begriffen vom Tische zu seinen Lippen und wieder zurück. Ich
war herzlich froh, als man endlich vom Tische aufstand, um nach dem Garten
zu gehen, wo der Kaffee eingenommen wurde. Die frische Luft brachte meine
verwirrten Lebensgeister bald wieder in Ruhe und Klarheit, und an einer
Erfahrung reicher wandelte ich mit Marie heiter im Garten umher. Unserer
lieben Tante Ulrike, welche sich bald zu uns gesellte, beichtete ich dann
ehrlich alle meine klugen Streiche, mit denen ich auf diesem meinem ersten
Diner debütirte, und die mir unvergeßlich geblieben sind.



6.

Verschiedenes.


An jedem Montage erhielt die Tante Besuch von einigen Freunden, welche
Abends den Thee bei ihr tranken und sich mit Gesprächen, Vorlesen oder auch
wohl Kartenspiel unterhielten. Mir wurde an diesen Abenden das Amt, den
Thee zu bereiten und den kleinen Kreis zu bedienen, da die Tante ungern
Dienstleute im Zimmer sah. Das war mir, als ich die ersten Schwierigkeiten
überwunden hatte, die mir aus diesem Geschäft entsprangen, recht sehr
angenehm; denn häusliche Arbeiten machten mir stets viel Vergnügen, und ich
entging dadurch am besten der Verlegenheit, unter diesen älteren Herren und
Damen anständig still zu sitzen oder gar an Gesprächen Antheil zu nehmen,
für die ich noch zu wenig allgemeine Bildung besaß. Zuhören konnte ich
ja dabei ganz nach Behagen und war doch in meinem Wirkungskreise gut
untergebracht. Aber Anfangs gab es freilich wieder mancherlei Dinge, welche
ich erst lernen mußte.

So füllte ich die Tassen stets bis hoch hinauf an den Rand, was die Tante
mir zwar gleich am ersten Morgen verboten, ich mir aber gar nicht merken
konnte. Mir schien es immer, als würden die Leute meinen, ich gäbe es ihnen
nicht gern, wenn ich so wenig in die Tassen goß. Die Folge davon war denn,
daß der Thee über den Rand hinaus gedrängt wurde, sobald man Zucker und
Sahne hinzu that, und daß von jeder Tasse ein Regen herab träufelte, sobald
man sie an den Mund führte. Ferner lief ich mit der Theekanne rings im
Zimmer umher, um gleich an Ort und Stelle die Tassen der Gäste wieder zu
füllen, bis Tantchen mich leise zurück zog und mir die Tassen an das Buffet
brachte, um dort einzugießen.

Dankte dann eins oder das andere der Gäste und wollte nichts mehr genießen,
so hielt ich es für meine Pflicht, sie mit Bitten so lange zu bestürmen,
bis ich meinen Thee oder Kuchen wieder angebracht hatte, was mir oft schwer
genug wurde, bis die Tante mich endlich von diesem Amte erlöste. »Denn,«
sagte sie, »in guter Gesellschaft dankt man, wenn man genug hat, ohne auf
Nöthigung zu warten. Dies Bitten und Bestürmen ist gut kleinstädtisch und
in manchen Kreisen vielleicht wohl gebräuchlich, zum guten Tone aber gehört
es nicht, obwohl es eben auch kein Unrecht ist.«

Die Art und Weise, wie man jemandem etwas darbietet, will auch gelernt
werden, und so erfuhr ich, daß man dem Gaste von der linken Seite etwas
präsentirt, nicht aber von der rechten, denn sonst hat derselbe die rechte
Hand nicht frei zum Zulangen.

Vor Allem hielt die Tante darauf, daß ich alle meine Geschäfte hübsch still
und geräuschlos that, damit die Gäste nicht das Knarren der Räder, welche
die Hausordnung trieben, unangenehm bemerkten.

»Mir wird immer ganz unbehaglich zu Muth, wenn ich jemanden besuche und
sehe, welche Störung meine Gegenwart hervorruft,« sagte die Tante. »Da wird
gerannt und gerufen, Thüren und Schränke auf und zu geworfen, heraus
und herein geschossen, geklappert und gepoltert, und das Alles, um mir
vielleicht ein Stückchen Kuchen auf einem Teller darzubieten, oder den
Theetisch zurecht zu machen. Nur ja niemals viel Lärm um nichts, liebe
Tochter, weder in leiblicher noch in geistiger Hinsicht.«

Da an diesen Montagen nur ältere Herren und Damen bei der Tante erschienen,
so konnte ich ganz meiner Neigung folgen, welche mich antrieb, so
zuvorkommend und aufmerksam, so dienstfertig und gefällig zu sein, als
möglich. Jüngeren Personen, besonders jungen Herren gegenüber, hielt mich
die Tante oft in meiner Dienstbeflissenheit zurück, da dieselbe, wie sie
sagte, häufig zu weit ging. Daß man auch übertrieben gefällig sein könnte,
kam mir freilich sonderbar vor, aber die Tante verstand das besser. Gegen
alte Damen jedoch ließ sie mich ruhig gewähren, und da mein Herz mich ganz
besonders zu einigen derselben hinzog, kannte meine Dienstfertigkeit keine
Grenzen. Ihnen den Sitz behaglich zu machen, Fußbänkchen unter die Füße und
Kissen in den Rücken zu schieben, nach Tuch und Mantel zu springen, ihnen
die Maschen ihres Gestrickes zu zählen, oder herunterstürzenden Maschen zu
Hülfe zu kommen, Nadeln einzufädeln, Garn oder Seide zu wickeln, Obst zu
schälen, nach Riechfläschchen oder frischem Wasser zu springen, -- alles
das waren Dinge, die ich mit Entzücken besorgte, sobald mein spähendes Auge
nur den leisesten Wunsch danach zu entdecken meinte, und freundlicher Dank
wurde mir dann immer zu Theil.

Gegen die alten Herren war ich natürlich zaghafter, doch beeilte ich mich
ebenfalls, wo es wünschenswerth schien, bequeme Sitze herzurichten,
alles was zur Erde fiel aufzuheben, fein gedruckte Schrift heraus zu
buchstabiren, Brillengläser abzuwischen, oder auch ruhig und gefällig
zuzuhören, wenn irgend eine langweilige Erzählung keine aufmerksamen
Zuhörer finden wollte.

Häufig, wenn diese gemüthlichen Abende nicht durch Kartenspiel ausgefüllt
wurden, griff man zu der Lectüre irgend eines guten Buches, aus welchem ein
oder das andere Glied der Gesellschaft vorlas. Am liebsten hörte ich Tante
Ulrike vorlesen, deren weiches, klangvolles Organ wie Musik tönte und
mir jetzt erst einen Begriff davon gab, welch' schöne Sache es um gutes
Vorlesen sei.

Uebrigens wurde mir die Freude, Tante Ulrike lesen zu hören, öfter zu
Theil; denn damit auch ich in dieser Kunst etwas lernte, nahm sie sich die
Mühe, häufig auch mit mir etwas zu lesen. Ich armer kleiner Stümper wagte
anfangs kaum, neben dieser fertigen Vorleserin die Lippen zu öffnen; aber
in ihrer freundlichen Weise ermunterte sie mich dabei, ohne müde zu werden,
ließ mich oft Zeile für Zeile nachsprechen, Sätze drei bis vier Mal lesen,
bis ich den Ton und Ausdruck gefunden, den sie selbst hinein legte, und so
bildete sich nach und nach auch mein Vortrag.

Mit diesen Vorlesungen verband die Tante übrigens noch einen andern Zweck,
meine Erziehung betreffend. Um mich zu gewöhnen, auch mit müßigen Händen
anständig und still dazusitzen, was mir sehr schwer wurde, wie vielen
andern Leuten auch, duldete die Tante nicht, daß ich mich während des
Lesens mit einer Handarbeit beschäftigte.

»Junge Mädchen wissen immer nicht, was sie mit ihren Gliedern anfangen
sollen, wenn sie nicht mit den Händen arbeiten oder mit den Füßen tanzen
können,« sagte die Tante, und wie sehr sie darin Recht hatte, fühlte ich an
mir selbst nur zu wohl. Auch meine Haltung ließ viel zu wünschen übrig,
und mein Rücken suchte sich immer kräftigen Beistand an der Stuhllehne; ich
glaube, mein Kreuz bedurfte der Stütze, da ich eine so lang aufgeschossene
Hopfenstange war.

»Sieh, ich bin alt, und halte mich viel besser, als du junges Mädel!« sagte
die Tante, und darin hatte sie nur zu wahr gesprochen, denn sie hielt
sich in der That so musterhaft gerade und stattlich, ohne dabei steif oder
altmodisch auszusehen, daß ich es mit ihren silbergrauen Löckchen gar
nicht vereinen konnte, welche doch die Schwäche des herannahenden Alters
verkündeten.

»Das ist alles nur Gewohnheit, Kind,« pflegte sie zu sagen, wenn ich diese
meine Verwunderung gegen sie aussprach. »Wer krumm sitzt, wächst krumm. Das
Bäumchen, das als schwacher Stamm gerade gezogen wird, giebt einen stolzen,
stattlichen Baum im Alter. Jung gewohnt, alt gethan! Wer z. B., wie meine
liebe Grete so eben thut, schon mit 16 Jahren seine Füße so weit von sich
fort streckt und mit den Händen ungeheuerliche Fechtübungen macht, während
der Mund redet, der wird auch mit 60 Jahren nicht, wie es der Anstand
erfordert, geschlossene Glieder und ruhige Bewegungen erlangt haben.«

Dabei schob die Tante eine Fußbank unter meine baumelnden, zappelnden Füße,
leider aber gab es für meine zehn Finger keinen derartigen Ruhepunkt, und
dieselben einfach und ruhig im Schooße liegen zu lassen, wie es schicklich,
war eine schwere Aufgabe.

»Die du aber lernen mußt,« sagte die Tante, »denn ein junges Mädchen, das
während des Gespräches die Finger still hält, und nicht irgend etwas
darin dreht oder sonstige Verlegenheitsmaneuvres macht, ist eine seltene
Erscheinung. Wenn ihr nur wüßtet, ihr jungen Mädchen, wie unbehaglich ihr
durch diese Unruhe des Körpers für Andere werdet, ihr dächtet mehr daran,
es zu vermeiden.«

»Ja, Tantchen, da muß man aber immerfort nur an sich denken, und an alles
das, was anständig ist,« klagte ich kleinlaut.

»Das lernt sich schon, und dann kann man später gar nicht anders,«
entgegnete die Tante. »Auch du wirst es früher lernen, als du jetzt denkst,
mein kleiner Backfisch; denn ich sehe, du giebst dir Mühe, und ich bin ganz
gut mit dir zufrieden, wenn ich auch immerfort tadle. Nur Geduld, es wird
schon werden, mein Töchterchen!«

Das war das erste Lob, welches die Tante mir in Betreff dieses Punktes
ertheilte. Wie glücklich machte es mich, und wie hob es meine muthlos
sinkenden Flügel! Damit ich mir aber nichts auf meine riesigen Fortschritte
einbilden möchte, stand schon wieder ein kleiner Dämpfer in der Nähe.

So eben nämlich lasen wir in Goethe's Tasso die schönen Worte:

  »Willst du genau erfahren, was sich ziemt,
  »So frage nur bei edlen Frauen an,
  »Denn ihnen ist am meisten dran gelegen,
  »Daß Alles wohl sich zieme, was geschieht.«

»O, Tantchen, das klingt gerade, als hätte Goethe dich mit diesen edlen
Frauen gemeint!« rief ich mit jugendlicher Wärme.

Die Tante blickte lächelnd vom Buche auf, und indem sie mich ansah, spielte
plötzlich ein lustiger Gedanke auf ihren Lippen.

»Du bist eine kleine Schmeichelkatze,« sagte sie. »Mir fällt da aber gerade
ein anderer Vers ein, der auf dich vortrefflich paßt.«

»Auf mich, Tantchen? Ein Vers? Was denn für einer?« fragte ich verwundert.

»O er ist nur kurz, aber desto treffender,« lachte die Tante, und nun
sprach sie in singendem Tone:

  »Kätzchen ist gestorben heut,
  »Giebt's ein schönes Grabgeläut,
  »Unsre liebe Kleine
  »Baumelt mit dem Beine,
  »Stühlchen setzt sich auch in Trab,
  »Wackelt munter auf und ab!«

Also das war's! In Gedanken verloren hatte ich mich in meinen Stuhl zurück
gelegt, und mit demselben auf und nieder wippend, schlug ich mit meinen
Füßen munter den Takt dazu, indem ich sie hin und her schlenkerte.

Mit fröhlichem Gelächter fiel ich der Tante um den Hals und küßte sie wegen
ihrer köstlichen Einfälle so stürmisch ab, daß sie mich nur mit Gewalt von
sich abwehren konnte und mich ein tolles, wildes Ding nannte, dem sie zur
Strafe nun heute kein klassisches Wort weiter vorlesen werde. »Hier ist
andere Speise für das kleine Bauermädel,« sagte sie dabei und griff nach
einem Buche, das sie mir für mein einsames Stündchen nach Tische, während
sie selbst ihre Mittagsruhe hielt, zum Durchlesen anempfahl.

Es war Uli der Knecht, und dessen zweiter Band, Uli der Pächter, von
Jeremias Gotthelf. Ach ja, das gefiel mir allerdings unbeschreiblich; aber
an diesem wundervollen Werke mußte ja wohl jeder Gefallen finden, der Sinn
und Herz besaß für einfache, tief gefühlvolle, brave Menschen. Welch einen
Schatz an Gemüth barg dieses liebe Buch in sich, welche derben, biederen
Naturen waren darin gezeichnet, und welche feine Beobachtung des rein
Menschlichen!

Ich vertiefte mich bald völlig in diese schöne Welt, in welche der Dichter
mich einführte, in das Leben unter schlichten Bauern draußen auf dem Dorfe,
eine Welt, die mir selbst ja so lieb und vertraut war, und erwachte erst
wieder für meine gegenwärtige Umgebung, als die Tante zum Kaffee rief.
O weh, o weh, den hatte ich ganz über meinem Buche vergessen! »Erst die
Pflicht, dann das Vergnügen!« lautete der Wahlspruch der Tante, wer den
aber nicht beherzigte, war die nachlässige Jungfer Grete, sonst hätte sie
erst den Kaffee gekocht und dann gelesen.



7.

In Gesellschaft.


Der lebhafte Verkehr, den Tante Ulrike mit allen ihren Bekannten
unterhielt, und die häufigen Gesellschaften, in welche sie nun auch mich
mit einführte, verursachten mir anfangs große Angst und gaben Anlaß zu gar
mancher Rüge von meiner lieben Tante Anstand.

Unvergeßlich ist mir vor Allem ein Abend geblieben, der so reich an
Ereignissen für mich war, daß ich davon erzählen muß, da er in seinen
Folgen tief in mein Leben eingriff, ohne daß ich es damals ahnen konnte.

Wir waren in einer glänzenden Abendgesellschaft bei Präsident Römers.
Ich stand, wie gewöhnlich, neben meiner Freundin Marie, die mir hier wie
überall ein Retter in der Noth war, denn ich kannte in der zahlreichen
Gesellschaft fast keine Seele weiter. Ziemlich gelangweilt blickte ich im
Saale umher und musterte die elegante Menge. Plötzlich aber blickte ich
freudig auf. »Ach Marie, sieh doch, da ist der Dr. Hausmann aus F., der
hat Papa kürzlich besucht,« rief ich hoch erfreut und zeigte mit dem Finger
nach einem großen blonden Herrn, der mitten unter andern Gästen stand. »Den
muß ich begrüßen! Wie wird er sich wundern, mich hier zu sehen!«

Schnell wollte ich von Marie's Seite fort und zu Dr. Hausmann hinüber, als
ich meiner Freundin Hand fest auf meinem Arme fühlte.

»Halt, Gretchen!« rief sie leise, mich zurück ziehend. »Erstens zeige
um Himmels Willen nicht mit den Fingern nach jemand, das ist schrecklich
unanständig, und dann muß ich dir sagen, es geht doch wirklich nicht an,
daß du den Dr. Hausmann jetzt anredest, wo er mitten unter den andern
Herren steht, du müßtest dich ja mit Gewalt zwischen diesen hindurch
drängen, um zu ihm zu gelangen.«

»Ach das ist wahr, daran hatte ich gar nicht gedacht!« sagte ich betreten.

»Ueberhaupt,« fuhr Marie fort, »kennst du denn den Herrn so genau, daß du
ihn zuerst begrüßen willst? Er ist wohl ein guter Freund eures Hauses?«

»Nein, ich habe ihn nur ein einziges Mal bei uns gesehen, er kam in
Geschäften zu Papa und blieb den Nachmittag bei uns,« erwiderte ich etwas
befangen. »Aber da ich die Leute hier so wenig kenne, so freue ich mich
darauf, mit ihm von Schreibersdorf zu sprechen; das bringt ihn mir viel
näher, als all' die andern Herren, die weder meinen Papa noch irgend jemand
von zu Haus kennen.«

»Weißt du was, Gretchen, wenn du ihn nicht näher kennst, so warte, bis er
dich begrüßt,« sagte Marie. »Dann schickt es sich wirklich nicht anders.
Denn wenn er dir auch dadurch interessant wird, daß er die Deinen kennt, so
bist du es ihm doch vielleicht viel weniger, sonst hätte er dich wohl schon
angesprochen.«

Wie immer, mußte ich auch hier meiner weisen Marie Recht geben; doch
verdroß es mich gewaltig, daß ich für den jungen Herrn, der mich so lebhaft
interessirte, gar nicht zu existiren schien. Aber lange sollte mein Zorn
nicht anhalten; denn bald bemerkte ich, wie sich der Herrnknäuel entwirrte,
und mein blonder Herr =Doctor juris= rasch auf mich zugeschritten kam.

»Fräulein Geßler, finde ich Sie hier? Welche Ueberraschung!« rief er
freudig. »Ich sehe Sie erst in diesem Augenblicke, sonst hätte ich mich
beeilt, Sie früher zu begrüßen. Wie geht es Ihnen denn?«

Dacht' ichs doch! Er freute sich auch, mich hier unter all' den fremden
Leuten zu sehen, und hatte es mir nur nicht früher sagen können, da er mich
jetzt erst bemerkte. Das war mir gar zu angenehm, und fröhlich schwatzte
ich nun mit meinem »lieben Freunde«, wie Marie ihn neckend nannte, von
allen meinen Lieben zu Hause, und Dr. Hausmann schien sich so für Alles
zu interessiren, was ich ihm vorplauderte, daß ich meine Umgebung völlig
vergaß und ihm mit unbeschreiblichem Vergnügen und offenem Herzen gleich
von allen möglichen Dingen erzählte. Nachdem wir lange Zeit mit einander
geschwatzt hatten, sah ich Tante Ulrikens feine Gestalt in meiner Nähe, und
mir schien, sie blickte sehr prüfend und überrascht zu ihrem Backfischchen
hinüber. Da fiel mir ein, daß es ihr auch Freude machen würde, den Dr.
Hausmann kennen zu lernen, und so stand ich rasch auf und sagte, ich wollte
meine Tante herbei rufen. Der Doctor folgte mir aber auf dem Fuße und bat,
ihn doch lieber zu der Tante hinzuführen, damit er sich ihr vorstelle.
Dabei lächelte er so eigen, daß ich fühlte, ich hatte da gewiß wieder etwas
Dummes gemacht, und mit Purpur übergossen eilte ich ihm voran, hin zu Tante
Ulrike, der ich meinen Bekannten mit einigen Worten präsentirte.

Die Tante begrüßte den Doctor zwar in ihrer freundlichen Weise, wie sie
eben gegen alle Menschen so engelsgut war, aber meinen Gefühlen genügte
dieser Empfang bei weitem nicht und erschien mir gar zu kühl und
zurückhaltend. Hatte ich ja doch schon von so Vielem mit ihm gesprochen,
was meinem Herzen nahe stand, von meinen Eltern und Geschwistern, meinem
lieben Vaterhause mit all' seinen gemüthlichen Einwohnern und Räumen, und
von unserm traulichen, freundlichen Dorfe, das mitten in Wald und Wiese
lag, wie eine Perle in der Muschel. Das Alles hatte ihn mir so nahe
gebracht, mir die Zunge gelöst und das Herz auf die Lippen geführt, und nun
behandelte ihn die Tante zwar freundlich, aber doch gerade ebenso fremd
als jeden andern jungen Herrn, der ihr vorgestellt wurde. Das war recht
unangenehm!

Aber wie groß war mein Erstaunen, als der Doctor sich entfernt hatte, und
die Tante sich nun mit nicht gar zu freundlichem Gesicht zu mir wandte.

»Du warst ja recht vertraut mit dem jungen Herrn,« sagte sie, mich mit sich
in eine Fensternische ziehend, wo wir wenig beobachtet werden konnten. »Ist
denn der Dr. Hausmann ein so naher Freund eures Hauses? Davon wußte ich gar
nichts.«

»Nein, Tantchen, sehr befreundet ist er meinen Eltern nicht,« erwiderte
ich, etwas ängstlich geworden. »Ich freute mich aber sehr, ihn hier zu
sehen, wo mir so viele Personen unbekannt sind.«

»Und in deiner Freude hast du ganz vergessen, was sich für ein junges
Mädchen schickt, mein Töchterchen,« sagte die Tante sanft.

»Ich, Tantchen?« rief ich wahrhaft erschrocken, denn davon hatte ich keine
Ahnung.

»Ja du, mein Herz! In deiner Lebendigkeit hast du nicht beachtet, wie viele
verwunderte Blicke zu dir hinflogen, während du dich mit dem jungen Mann so
laut unterhieltest, daß die ganze Umgebung an eurem Gespräche Antheil haben
konnte. Dann lachtest du dazwischen auch so laut, wobei du den Mund recht
unschön aufsperrtest und dich auf dem Stuhle weit hintenüber legtest, daß
mir angst und bange wurde. Das Schlimmste aber war, daß du mit dem jungen
Herrn sogar leise tuscheltest, als wäret ihr die intimsten Freunde. Was
in aller Welt fällt dir ein, Kind? Du bist doch sonst so schüchtern und
ängstlich, heute aber kenne ich dich gar nicht wieder.«

»Ach, Tantchen, ich erzählte ihm einige meiner dummen Streiche, und das
sollte doch niemand weiter hören; aber ich sah wohl, daß einige Gäste
unserm Gespräche lauschten,« sagte ich ganz außer mir vor Schrecken.

»Also dergleichen hast du schon mit ihm gesprochen? Das ist ja viel
Vertrauen, das du diesem Herrn schenkst. Kennst du ihn denn so genau, daß
du weißt, er verspottet nicht etwa im Herzen deine Vertraulichkeit?«

»Nein, Tantchen, das würde ich nie von ihm glauben!« rief ich erglühend.
»Er hat sich ja so für Alles interessirt, was ich ihm von meiner Familie
und meiner Heimath erzählte, und das würde er gewiß nicht gethan haben,
wenn er so schlecht wäre.«

»Nun natürlich erschien dir das so, Kind, denn er konnte doch nicht so
unartig sein, fortzulaufen, wenn eine junge Dame ihm so vertrauliche
Herzensergüsse macht,« sagte die Tante lächelnd.

»Aber Tantchen!« jammerte ich dem Weinen nahe.

»Ich kann dir nicht helfen, du mußt diese kleine Strafpredigt hinnehmen,
damit du vorsichtiger wirst,« fuhr die unerbittliche Tante fort. »Wer weiß,
ob dein Freund nicht jetzt gerade dabei ist, einem andern jungen Herrn zu
erzählen, welch' thörichtes Backfischchen dieses junge Fräulein Geßler ist,
und ob diese Beiden sich dann nicht auf deine Kosten recht herzlich lustig
machen.«

»Tantchen, um Alles in der Welt sprich nicht so!« flehte ich trostlos,
indem dicke Thränen der Angst und Verzweiflung über mein Gesicht rollten.

»Nun wir wollen das Beste hoffen, Kind, tröste dich nur,« sagte die Tante,
mir das Haar aus meinem glühenden Gesicht streichend. »Aber warnen mußte
ich dich, damit du vorsichtiger und besonnener wirst, und deinen Gefühlen
nicht noch freieren Lauf läßt. Jetzt nimm dich zusammen, mache durch
gehaltenes, nettes Betragen wieder gut, was du in den Augen so Mancher
versehen, und vor Allem, zeige ein ruhiges, freundliches Gesicht; denn
es ist nie rathsam, die Gesichtszüge Verräther der Gefühle und
Herzensbewegungen werden zu lassen, in Gesellschaft aber am wenigsten.
Sieh, da kommt deine gute Marie, sie wird dich besser trösten können, als
ich es im Stande bin.«

Während Marie zu uns trat, ging die Tante einer alten Dame entgegen, und
überließ es uns, nach Belieben unsere Herzen gegenseitig zu öffnen. Die
stille Fensternische verbarg denn auch noch für eine Weile all' meinen
Jammer, den ich in das Herz meiner guten Marie ausschüttete, und von
ihr erhielt ich allerdings auch reichlich Trost und Beruhigung für alle
Thorheiten, die ich begangen.

»Aufgefallen ist dein Betragen freilich, das kann ich nicht leugnen,« sagte
Marie nach meinen Bekenntnissen, »und ich hätte dich gar zu gern aufmerksam
gemacht, daß du lange genug mit dem Dr. Hausmann gesprochen habest. Du
schienst mich aber über deinem Gespräche ganz zu vergessen, so nah ich dich
auch umschwärmte, und unaufgefordert konnte ich mich in eure Unterhaltung
nicht mischen, da ich deinen Freund nicht kannte.«

»Ach nenne ihn nur nicht so!« bat ich kleinlaut. »Wer weiß, ob er dieses
Namens nicht vielleicht völlig unwürdig ist und meiner spottet.«

»Nein, das glaube ich nicht,« sagte Marie ernst. »In seinem Gesicht spricht
sich viel Ernst und Milde aus, und wenn er vielleicht auch ein klein wenig
im Herzen über das junge Backfischchen lächelt, das sich noch nicht recht
zu benehmen weiß, so wird er dich doch sicher nie verspotten, sondern dein
Zutrauen zu ehren wissen.«

»Glaubst du das wirklich, Marie?« rief ich voll Entzücken, »Ach die Tante
hatte mir gar zu bange gemacht!«

»Ich müßte mich in seinem Gesicht völlig irren, wenn es anders wäre,« sagte
Marie sinnend.

»Aber alle die Menschen hier, wie schrecklich habe ich mich vor denen
blamirt! Ich wage gar nicht aus meiner Ecke heraus zu kriechen,« seufzte
ich weiter.

»Auch damit ist es nicht so schlimm, als du denkst,« tröstete Marie. »Das
Schlimmste, was ich in deiner Umgebung vorhin hörte, war, daß man lachte
und dich für sehr jung erklärte, und sehr kindlich und unbefangen, und das
ist am Ende Alles zusammen kein großer Fehler. Uebrigens wird man jetzt
nach so langer Zeit die Geschichte vergessen haben; komm nur getrost wieder
an das Lampenlicht, denn länger dürfen wir hier jetzt nicht mehr stehen.
Sieh, da kommt Fräulein Meynfeld, sie ist stets sehr freundlich zu mir, und
ich habe sie noch nicht begrüßt. Adieu, auf Wiedersehn! Sei guten Muthes,
mein Rosenknöspchen, und mache kein solch armes Sündergesicht mehr!«

Dabei nickte mir Marie's blondes Köpfchen fröhlich zu, und bald sah ich
meinen blauen Himmel an der Seite Fräulein Meynfelds, eines ältlichen,
angenehmen Fräuleins, dahin schweben.

Zaghaft mischte ich mich wieder unter die übrigen Gäste, und setzte mich
still etwas seitwärts in einem Zimmer neben dem Salon nieder, in welchem
man eben anfing zu musiciren. Die Diener reichten Eis herum, was ich sehr
liebte, und so vertrieb ich mir die Zeit eine Weile recht gut ganz allein,
indem ich bald der Musik lauschte, bald mein Eis langsam auf der Zunge
schmelzen ließ, so daß es mein heißes Blut angenehm kühlte. Dabei
beobachtete ich meine Umgebung, ob ich nicht auch vielleicht etwas
bemerkte, was nicht ganz nach den Regeln des Anstandes sein möchte, damit
ich doch nicht allein solch armer Sünder war. Aber nein, ringsum war alles
gehalten, ernst, anständig; man unterhielt sich wohl, aber wegen der Musik
nur leise, machte sich zierliche, wohlanständige Verbeugungen, und saß
und stand überall so gerade, so sittig und passend, daß ich mich seufzend
abwandte.

Da fiel mein Blick auf einen Herrn, der dicht neben mir stand. Er schien
mir nicht mehr ganz jung zu sein und sah auffallend ängstlich und befangen
aus; auch war er augenscheinlich ganz unbekannt in dem Kreise und verstand
so wenig, seine Schüchternheit zu verbergen, daß ich herzliche Sympathie
mit diesem Einsamen fühlte.

Die Musik schwieg endlich, die Gesellschaft schwirrte wieder lebhafter
durch einander, nur mein Fremdling verharrte in seiner Verlassenheit. Auch
ich blieb ruhig auf meinem Stuhle sitzen, denn ich war verstimmt und konnte
meiner Laune nicht Herr werden.

Endlich aber erhob ich mich, um meinen Teller fortzusetzen und sah dabei,
das auch mein Einsamer seinen Teller noch in der Hand hielt und sich
augenscheinlich dadurch in großer Verlegenheit befand, da er nicht wußte,
was damit anfangen.

»Ach,« dachte ich, »du armer Schelm bist doch noch ungelenker, als ich
kleiner Backfisch,« und da ich dicht an ihm vorbei gehen mußte, so griff
ich, ein freundliches Wort sprechend, auch nach dem Teller des Einsamen und
erlöste den Armen von seiner Verlegenheit.

Ueberrascht fuhr derselbe auf und starrte mir stumm in das Gesicht. Endlich
besann er sich und machte mir eine Verbeugung, die herzlich steif ausfiel.
Dann stand er wieder wie vorher still auf seinem Platze, und auch ich nahm
meinen Sitz wieder ein, da die Musik von Neuem ertönte.

Ich glaubte, wie gesagt, anfangs, als ich meinen stummen Nachbar
betrachtete, einen nicht mehr jungen Mann vor mir zu haben. Indem ich
denselben jedoch jetzt in der Nähe angesehen, merkte ich wohl, daß er noch
zu den jüngeren Herren gehörte, und daß nur seine wunderliche Haltung an
diesem Irrthum die Schuld trug. Ich blickte deshalb jetzt von meinem Stuhle
aus noch einmal zu dem Fremden hin, um den ersten Eindruck mit dem späteren
zu vergleichen. Da aber wandte sich der Beobachtete schnell nach mir um,
und ehe ich noch meine Blicke von ihm abgewendet, sah er mich mit seinen
dunkeln, eigenthümlich schwermüthigen Augen starr und stumm lange Zeit an.

Etwas gepeinigt durch dieses Anstieren machte ich mir schnell an meinen
Handschuhen etwas zu schaffen, deren Knöpfe aufgesprungen waren. Nun aber,
als ich des Einsamen Gesicht jetzt eben wieder betrachtete, war mir dessen
Aehnlichkeit mit irgend jemand aufgefallen, den ich kannte, ich konnte mich
aber durchaus nicht besinnen, wer es sei, der ihm gleiche. War es Prediger
Moller in Magdeburg, oder Onkel Heinrich in Leipzig? Nein, nein, Dr.
Sarre in Halle sah ihm wohl ähnlich, oder mehr noch Amtmann Amelang, unser
Nachbar in Schreibersdorf. Ich konnte mit mir nicht darüber einig werden,
und doch quälte es mich unablässig, wie es mit solchen Dingen geht, denn
eine große Aehnlichkeit war da, aber mit wem nur am meisten? Ich mußte es
heraus bekommen, mußte mir noch einmal das eigenthümlich anziehende Gesicht
des Einsamen darauf ansehen.

Getrost blickte ich deshalb wieder auf und gerade zu dem Fremden hin, der
mich jetzt gewiß längst ignorirte.

Aber wie erschrak ich, als ich nun bemerkte, daß die Blicke desselben immer
noch auf mir ruhten wie vorher. Das war doch recht lästig, was hatte denn
der wunderliche Mann an mir zu sehen? Er war doch gar zu sonderbar!
Ich fühlte, wie mein Gesicht vor Verlegenheit feuerroth wurde, eine
Erscheinung, die mich freilich oft genug belästigte, aber ich konnte es
nicht ändern. Unruhig rutschte ich auf meinem Stuhle umher und nahm mir
fest vor, den Platz zu wechseln, sobald das Gesangstück beendigt war. Das
schien aber kein Ende nehmen zu wollen, und während ich nun ordentlich
scheu und erschrocken meine Augen vor den Blicken des Sonderlings senkte,
geschah wieder etwas, das denselben in neue Verlegenheit brachte.

Er hielt nämlich, wie alle Herren, seinen Hut unter dem Arme, aber so
ungeschickt, daß ich schon immer gefürchtet hatte, er werde ihn fallen
lassen. Und richtig! Plautz! da lag der unglückliche Hut endlich auch und
zwar gerade vor meinen Füßen. Der Fremde war in höchster Bestürzung,
und vor Verlegenheit wagte er kaum, nach seinem Eigenthum die Hand
auszustrecken. Unwillkürlich bückte ich mich deshalb schnell, griff nach
dem Hute und reichte, natürlich abermals tief erröthend, denselben seinem
Besitzer hin, der ihn mit einer steifen Verbeugung aus meiner Hand empfing.
Hierbei aber verlor er nun wieder seine Handschuh, die er in der Hand
hielt, und ehe er noch seinen steifen Rücken gekrümmt hatte, übergab ich
ihm auch schon das Verlorene wieder.

Abermaliger Bückling und große Verlegenheit, denn nun stand er vor mir
und wußte nicht, sollte er sprechen oder seine stumme Rolle ferner weiter
spielen. Um den wunderlichen Gesellschafter, sowie mich selbst aus der
peinlichen Situation zu erlösen, griff ich nach einer Bildermappe, welche
in der Nähe aufgeschlagen lag, und vertiefte mich scheinbar lebhaft in die
Betrachtung der Kupferstiche.

Hatten nun aber diese Bilder wirklich das Interesse des Einsamen erregt,
oder meinte er, mir seine Aufmerksamkeit beweisen zu müssen, kurz, er
schaute mit vorgestrecktem Halse und weit geöffneten Augen nach den Bildern
hin, die ich durchblätterte, blieb dabei aber in so gemessener Entfernung
stehen, daß ich das Lachen verbergen mußte, das seine Stellung in mir
erregte. Um ihn jedoch los zu werden, reichte ich ihm ein Blatt nach dem
andern hin, damit er es sehen konnte, ohne mich zu belästigen.

Diese neue Aufmerksamkeit schien den Damm seiner Schüchternheit zu
durchbrechen. War ich ja doch augenscheinlich die Einzige, die sich seiner
erbarmte unter all' den Gästen, -- unter Larven die einzig fühlende Brust!
-- dem konnte sein Herz nicht widerstehen, das besiegte selbst _seine_
Blödigkeit!

»Mein gnädiges Fräulein,« sagte er stotternd und leise, indem er sich an
meine Seite setzte, »ich danke Ihnen, o ich danke Ihnen!« Dann fragte
er mich, ob ich mich für die Kupferstiche interessire, und als ich dies
bejahte, dabei aber meine völlige Unkenntniß eingestand, fing er an, mit
leiser Stimme, um die Musik nicht zu stören, von den Meistern zu reden,
deren Werke vor uns auf dem Tische lagen: Dürer, Holbein, Carstens, sowie
den berühmtesten Italienern Rafael und Michel Angelo. Mir war anfangs
etwas ängstlich zu Muthe, denn ich erinnerte mich wohl, daß die Tante mir
geboten, nur mit solchen Herren zu sprechen, die mir vorgestellt seien, und
den wunderlichen Fremden kannte ich doch gar nicht. Aber bald vergaß
ich diese meine Furcht über dem lebhaften Interesse, das seine Reden mir
erregten. Er hatte augenscheinlich große Kenntniß in Kunstsachen, denn
von jedem der Meister, sowie von ihren Werken wußte er mir in einer sehr
anziehenden Weise etwas zu sagen.

Jetzt aber schwieg die Musik wieder, und es wurde um uns her lebhaft. Ich
fing wieder an mich zu ängstigen, daß ich mit dem wunderlichen Fremden
so allein in einer Ecke saß, er aber schien dies gar nicht zu bemerken,
sondern fuhr in seiner Unterhaltung gleichmäßig fort. Da endlich sah ich
Marie's blaues Kleid in der Nähe, und mich schnell erhebend, sagte ich
hastig: »Entschuldigen Sie, ich glaube, man sucht mich.«

Da kam Marie aber schon auf mich zu. Sie war sehr erstaunt, mich mit dem
Fremden in so nahem Verkehr zu finden, und indem sie demselben eine leichte
Verbeugung machte, sagte sie: »Ah, Herr Baron, sieht man Sie auch einmal
hier? Das ist schön!« Ich flüsterte Marien hastig zu, sie möchte mir den
Herrn vorstellen, da sie ihn kenne. Marie sah mich verwundert an, denn sie
dachte natürlich, daß mein gesprächiger Cavalier dies schon selbst gethan
hätte, nun aber wandte sie sich gefällig wieder zu uns und sagte: »Liebes
Gretchen, erlaube, daß ich dir einen Freund meines Bruders vorstelle,
den Herrn Baron von Senft. Und dies, Herr Baron, ist meine liebe Freundin
Margarethe Geßler.«

Alle Steifheit und alles Ungeschick, das mein armer Einsamer während der
lebhaften Unterhaltung glücklich überwunden hatte, kehrte jetzt mit
einem Male in vollster Blüthe zurück, sowie Marie zu uns getreten, und
gesellschaftliche Formen wieder von ihm verlangt wurden. Er machte eine
unendlich linkische Verbeugung und stotterte einige unzusammenhängende
Laute, aus denen nur einzelne Worte, wie: entzückt -- Fräulein -- gütig,
vernehmbar hervor tauchten, wie Froschköpfe aus dem Sumpfe.

Wir eilten der Verlegenheit ein Ende zu machen, indem wir uns schnell
empfahlen und nach einem andern Zimmer gingen. Aber mit wahrhaftem
Mitleiden bemerkte ich die traurigen Blicke, welche der aufs Neue
Vereinsamte mir nachsandte, und ich konnte mir nicht helfen, mein gutes
Herz trieb mich, ihm noch einen recht freundlichen Gruß zurück zu schicken.

»Was tausend heißt denn das, Grete? Du bist heute ja ganz ausgetauscht!«
lachte Marie, als sie meinen Gruß bemerkte. »Erst so vertraulich mit Dr.
Hausmann, und nun gar ein Herz und eine Seele mit dem menschenscheuen
Baron Senft? Irre ich nicht, so habe ich so eben ein sehr interessantes
=tête-à-tête= gestört, in dem du mit dem Sonderling begriffen warst. Nun
sollst du mir noch einmal weiß machen, du seist blöde! Dem Mädchen, das den
Baron Senft gewinnen kann, gehört wahrlich eine Verdienstmedaille!«

»So schweig doch nur endlich mit dem Unsinn und höre, wie das alles
gekommen ist!« rief ich ärgerlich, denn ich schien heute wirklich dazu
verdammt, den Schein eines unbesonnenen, koketten Mädchens auf mich zu
ziehen. Hastig erzählte ich nun der Freundin, wie sich unsre Bekanntschaft
angeknüpft, und wie ich nichts weniger gewollt, als mich dem Sonderling
aufzudrängen; aber wie das Mitleid, das ich mit seiner Unbehülflichkeit
gehabt, mir endlich seine Aufmerksamkeit erworben und die Eisrinde seiner
Schüchternheit aufgethaut habe.

»Nun ein anderer, als unser scheuer, guter Baron hätte deine
Aufmerksamkeiten wohl noch anders verstehen können,« lachte Marie. »Ich
bitte dich um Alles, spare deine Dienstfertigkeiten für andere Leute auf,
junge Herren werden nun einmal nicht von jungen Damen bedient. An dem armen
Baron aber hast du eine Eroberung gemacht, den haben deine schwarzen Augen
versengt; denn sieh nur, da steht er schon wieder in der Thür und blickt
sehnsuchtsvoll zu uns herüber.«

Wirklich, Marie hatte Recht, dort stand er und sah mich mit seinen großen
Augen so eigenthümlich an, daß ich wieder dunkelroth wurde und mich
ängstlich an Marie's Arm klammerte und flehentlich bat, sie möge mich nicht
mehr verlassen, ich mache sonst noch mehr Thorheiten. Zum Glück nahte sich
die Gesellschaft ihrem Ende, und ich ward aus der peinlichen Situation
erlöst, in welche meine Unerfahrenheit mich wieder aufs Neue versetzt
hatte. Die lose Marie flüsterte mir als Gruß zur guten Nacht noch
schelmisch zu: »Gratulire zu deiner Eroberung, träume süß, liebes
Gretchen!«



8.

Folgen.


Am andern Morgen kam Marie zeitig zu mir, um zu hören, wie meine gestrigen
Aventuren mir bekommen wären. Sie neckte mich in so lustiger Weise, war so
ausgelassen und schalkhaft, daß ihre Heiterkeit mich bald auch ansteckte,
und wir nun alle Beide um die Wette über meine Eroberung lachten.
Wahrscheinlich waren wir schrecklich albern und kindisch, denn die Tante,
welche sonst gern mit uns scherzte, wollte heute gar nicht auf unsere
Fröhlichkeit eingehen. Gestern Abend hatte ich ihr beim Schlafengehen
in unserem traulichen grünen Stübchen noch ehrlich alles gebeichtet, und
obwohl sie mich vor ähnlichen Unbesonnenheiten warnte, so mußte sie dennoch
herzlich über die Geschichte lachen; zuletzt aber wurde sie ernst und
nachdenklich und sprach nicht weiter von der Sache.

»Hört einmal, Kinder,« sagte sie jetzt, als wir beiden Mädchen in toller
Lust neben ihr schwatzten und lachten, »nehmt es mir nicht übel, aber
euer Betragen gefällt mir nicht! Freilich hat der gute Baron euch allerlei
Ursache zu Scherz und Lachen gegeben; aber ein gutes Herz zeigt ihr
wahrlich nicht, wenn ihr nur die komische Seite der Sache betrachtet, die
traurige Rolle nämlich, welche der arme Mensch darin spielte. Wißt ihr denn
so genau, ob sein Interesse für Gretchen nur so flüchtig war, und ob er
in seiner einsamen Lage nicht vielleicht wirklich innig gerührt worden ist
durch die Freundlichkeiten eines so jungen Wesens? Verlassen dastehen ist
hart und verdient Mitleid, nicht aber Spott.«

»Aber liebe, gute Tante, darüber lachen wir ja doch auch wirklich nicht,
sondern über Gretchens naives Betragen, und was damit zusammenhing,« sagte
Marie ernst werdend. »Und was das Alleinstehen des Barons betrifft, so
ist er ja ganz und gar selbst daran schuld, warum isolirt er sich so
absichtlich! Er hat Alles, was sein Herz verlangt, und wodurch er auch
andere glücklich machen könnte, Reichthum, alten geachteten Namen,
unabhängige Lage, gesunden Körper, und dabei lebt er wie ein Einsiedler,
sieht und besucht fast keine Seele, ladet selten jemand auf seine
Besitzungen ein, und wenn er sich ja entschließt, einmal aus seiner Klause
hervorzukommen, so sieht er so scheu und unglücklich aus, daß sich niemand
an ihn heran wagt. Nicht einmal seine alten Freunde können etwas mit ihm
anfangen, wie Eduard mir sagt. Es ist ihm einmal nicht zu helfen, er ist
gar zu wunderlich.«

»Bei alledem ist er aber doch zu bedauern,« sagte die Tante sanft, »denn es
fehlt ihm trotz seiner irdischen Güter das rechte Glück. Er versteht nicht,
das Leben richtig zu erfassen, um sich und Andern nützlich zu werden, und
solche Menschen erregen immer mein Mitleiden.«

»Nun, wir wollen nicht mehr über ihn lachen, Tantchen,« sagte ich, der
Tante die Hand küssend. »Es war recht kindisch von mir, und doppelt
unrecht, da er mich gestern Abend wirklich gut unterhalten und belehrt hat.
Gewiß ist er ein innerlich sehr gebildeter Mann, dem nur die äußeren Formen
abgehen. Und ich alberne Bauerndirne sollte über diesen Mangel am wenigsten
lachen.«

In diesem Augenblicke wurde der Dr. Hausmann angemeldet. Dunkle Gluth
übergoß mein Gesicht bei diesem Namen, denn mein unpassendes Betragen
von gestern Abend trat in seiner ganzen Größe vor meine Seele. Um so mehr
überraschte mich der Tante froher Ausruf: »O, das freut mich ja herzlich!«
denn ich hatte geglaubt, es würde ihr unangenehm sein, den Mann wieder zu
sehen, vor welchem ich mich so kindisch betragen hatte. Aber die Tante war
oft ganz unberechenbar.

In ihrer freundlichen Weise ging sie dem Doctor zum Willkommen entgegen,
und dieser begrüßte sie sowohl, als auch Marie und mich so offen und
liebenswürdig, und doch dabei so ernst und würdig, daß sich meine Scheu
sehr minderte, denn so hätte er sich sicher nicht benommen, wenn er mich
im Herzen verspottet, oder gar von meiner Vertraulichkeit Mißbrauch gemacht
hätte. Sehr beruhigt faßte ich denn auch bald den Muth, mich mit in die
Unterhaltung zu mischen, um wo möglich wieder auszuwetzen, was ich gestern
dumm gemacht hatte, und wirklich, es schien, ich hatte heute meinen guten
Tag, denn ich sprach fast so verständig, wie ein erwachsener Mensch. Aber
die gute Tante wußte auch so geschickt Dinge zur Sprache zu bringen, über
welche ich gut Bescheid wußte, und der Doctor hatte eine so angenehme Art,
auf Alles einzugehen, daß der Besuch sehr angenehm verlief, und mir ganz
froh und frei zu Muthe ward.

»Nun, Gretchen, ich denke, der Doctor Hausmann ist besser, als ich dir
gestern vorgeredet,« sagte die Tante, als der Besuch uns verlassen hatte.

»Gewiß, Tantchen, das sagte ich gleich. Aber warum denkst du jetzt anders
über ihn, als gestern?«

»Weil er sich sonst gewiß nicht beeilt haben würde, zu uns zu kommen.
Gleichgültigkeit oder böses Gewissen hätten ihn sicher zurück gehalten.
Sein heutiger Besuch aber zeigt mir, daß er deine kindliche Vertraulichkeit
ganz fein und richtig beurtheilet hat, und das gefällt mir sehr wohl von
ihm. Er ist ein gebildeter, feinfühlender junger Mann, den ich stets gern
bei mir sehen werde.«

Tante's Urtheil, das mir stets maßgebend war, erfreute mich doppelt, denn
nun konnte ich mich doch über mein Benehmen vom vorigen Abend beruhigen.
Der Doctor verlachte mich nicht, und das war mir die Hauptsache, die andern
Leute hatten sicher mehr zu thun, als an mich armes Backfischchen noch
lange zu denken und über meine Dummheiten zu spotten.

Marie ihrerseits triumphirte, daß sie sich in meines Freundes Gesichtszügen
nicht geirrt hatte, von denen sie gestern schon eine so gute Meinung
gehabt. In heitere, harmonische Stimmung versetzt, schieden wir endlich
fröhlich von einander, als Marie sich zum Heimwege rüstete.

An jenem Tage beauftragte mich die Tante mit einigen Einkäufen, und ich
machte mich fertig, dieselben nach dem Mittagessen zu besorgen, während
Tante Ulrike zu einer alten Freundin ging. Aber ich wurde durch Besuch
einiger junger Mädchen zurück gehalten, und so war es schon ziemlich spät
geworden, ehe ich meine Aufträge besorgen konnte. Endlich aber hatte ich
meine Geschäfte beendet und rüstete mich zum Heimweg. Die Lampen brannten
schon auf den Straßen und in den Kaufläden, und voll Bewunderung ging ich
an den hellerleuchteten Schaufenstern vorüber, in denen beim Glanze so
vieler Lichter Alles doppelt reich und kostbar erschien. Mich einfaches
Landkind entzückte ja ohnehin all' das Neue, das ich hier in der großen
Stadt sah, und neugierig spähend blieb ich gern vor den Fenstern der
Kaufläden stehen, um Alles recht genau zu betrachten.

Besonders waren es die an den Schaufenstern ausgestellten Bilder, für
welche ich eine große Vorliebe besaß, und stundenlang hätte ich davor
stehen mögen, um diese Kunstwerke anzusehen. An einer solchen Handlung sah
ich nun jetzt im Vorübergehen einzelne jener Blätter, welche ich Tags zuvor
mit Baron Senft betrachtet hatte, und über deren großen Werth ich durch ihn
belehrt worden war. Voll Interesse trat ich deshalb an das hellerleuchtete
Fenster und studirte diese Kunstwerke noch einmal, sowie auch die reiche
Sammlung anderer Abbildungen, welche daneben lagen. Im Anschauen dieser
Sachen vertieft, bemerkte ich nicht, wie ein junger Mann mich schon seit
geraumer Zeit beobachtete, bis mir derselbe in sehr auffallender Weise nahe
trat und mir höchst zudringlich unter den Hut blickte. -- Ich erschrak und
wandte mich schnell zur Seite, hoffend, der Lästige werde sich entfernen,
wußte aber nicht, daß mein Verweilen am Schaufenster, und zwar bei
beginnender Nacht, etwas durchaus Auffallendes war, und jener Herr sich
meist nur in Folge hiervon die Zudringlichkeit erlaubte. Endlich redete er
mich gar mit einigen faden Redensarten an, und nun gerieth ich in heftige
Angst und Aufregung. Schnell lief ich die Straße hinab, um dem jungen Manne
zu entfliehen, aber ich merkte wohl, daß derselbe mir dicht auf den Fersen
war, und hörte fortwährend, wie er mich mit den unerträglichsten Worten
verfolgte. Mein Weg war noch sehr weit, und in meiner Hast und Unkenntniß
der Straßen verfehlte ich gar die Richtung und wußte bald gar nicht
mehr, wohin ich mich wenden sollte. Daß ein Miethswagen mir aus dieser
Verlegenheit geholfen hätte, fiel mir in der Angst gar nicht ein, ich hörte
nur immer den lästigen Begleiter neben mir und stürmte vorwärts, denn ich
fürchtete jeden Augenblick, er werde mich anfassen, da er sich immer enger
an mich heran drängte.

Der Angstschweiß stand mir auf der Stirn und die Thränen im Auge. Eben war
ich im Begriff, in einen Kaufladen zu treten, um dort Schutz und Hülfe zu
suchen, da sah ich ein bekanntes Gesicht auf mich zukommen -- Baron Senft,
meinen neuen Freund vom vorigen Abend. Freudig lief ich demselben entgegen,
und wie ein Kind seine Hand ergreifend, rief ich flehend: »O, Herr Baron,
bitte, beschützen Sie mich doch, und begleiten Sie mich nach Haus, ich habe
den Weg verloren!«

Der Baron sah mich verwundert an, denn ich zitterte vor Angst und
Aufregung, ergriff aber sogleich meinen Arm und sagte, einen schnellen
Blick auf meinen Begleiter werfend, der sich langsam zurückzog: »Mit
Vergnügen, gnädiges Fräulein. Sein Sie ohne Furcht, ich werde Sie zu
schützen wissen.«

Jetzt erst bedachte ich, wie wunderlich abermals mein Benehmen war dem
Baron gegenüber; aber er konnte nichts Uebles von mir denken, sah er doch,
in welch' verzweifelter Lage ich mich befand, als ich um seinen Schutz bat,
und natürlich erzählte ich ihm nun ausführlich, wie alles gekommen. Mein
braver Begleiter sprach seine aufrichtige Freude aus, mir nützlich sein zu
können, und war so herzlich und offen zu mir, wiederholte mir immer wieder,
wie sehr das Vertrauen ihn beglücke, das ich ihm schenke, daß mir ganz froh
und ruhig zu Muthe wurde, und ich dem guten Manne innig dankbar wie ein
Kind in das Auge blickte, als ich endlich am Hause angelangt war. Er sah
mich zwar dabei so sonderbar ernst mit seinen dunklen, schwermüthigen Augen
an, daß ich nicht recht wußte, was ich dabei denken sollte; aber ich hatte
ihn ja als einen Sonderling kennen gelernt, und so machte ich mir weiter
keine Gedanken darüber. Küßte er mir ja doch sogar zum Abschied die Hand,
er, der steife, ungelenke Menschenfeind, und bat um die Erlaubniß, anderen
Tages sich nach meinem Befinden erkundigen zu dürfen. Das war doch mehr,
als ich je von ihm erwartet hätte, und fröhlich eilte ich zu Tante Ulriken,
dieser meine neuen Abenteuer zu erzählen und ihr den Besuch des Barons zu
verkünden.

Die Tante war aber sehr ungehalten über meine Unvorsichtigkeit und verbot
mir streng, je wieder lange Zeit an den Schaufenstern stehen zu bleiben,
was am Tage schon wenig schicklich, Abends jedoch völlig ungehörig sei, und
mir stets einen Wagen zu miethen, sobald die Dunkelheit mich überraschte.
Ueber das Zusammentreffen mit dem Baron war sie ebenfalls nicht sehr
erfreuet, kurz ich fühlte wohl, daß ich recht gründlich unvernünftig
gewesen war und setzte mich sehr kleinlaut hinter meine Näharbeit.

Am andern Morgen erschien denn auch wirklich der angekündigte Besuch:
Baron Senft ließ sich melden, und Tante Ulrike empfing ihn in ihrer feinen,
liebenswürdigen Weise. Ich fand aber, daß sie zurückhaltender war, als
gewöhnlich, und da der gute Baron sich auch wieder im äußersten Stadium
der Verlegenheit und Steifigkeit befand, so verlief der Besuch sehr wenig
erquicklich. Der arme Mann that mir wieder gar zu leid, denn ich konnte ihm
seine Pein lebhaft nachempfinden, und so that ich mein Möglichstes, durch
herzliches Entgegenkommen und kindliche Unbefangenheit ihm die Situation zu
erleichtern.

Endlich empfahl er sich, und ich war ordentlich froh darüber, denn Tante
Ulrike war unbegreiflich kühl und zurückhaltend. Ich konnte es mit dem
liebevollen Urtheile, das sie des Tages zuvor über den Baron geäußert, gar
nicht vereinigen, und sprach dies nun unverhohlen gegen sie aus.

»Es geschah, um der gar zu großen Freundlichkeit meines Gretchens ein
Gegengewicht zu geben,« sagte die Tante ernst. »Ich muß dich bitten, mein
Kind, bei all' deiner unbefangenen Herzlichkeit, mit welcher du dem Baron
über seine Schüchternheit fortzuhelfen strebst, doch viel zurückhaltender
zu sein. Du weißt nicht, ob solches Betragen auch so beurtheilt wird, als
du in deiner Harmlosigkeit denkst, und eine andere Auslegung würde dir doch
sehr schmerzlich sein.«

»Eine andere, Tantchen? Wofür könnte er denn sonst meine Freundlichkeit
halten?« fragte ich betreten.

»Für Gefallsucht, Koketterie, mein Kind,« sagte die Tante, immer ernster
werdend.

»O das ist doch aber nicht möglich, davon bin ich ja weit entfernt!« rief
ich heftig. »Was habe ich denn gethan, daß er so etwas von mir denken
sollte? Nein das wäre doch zu schlecht von ihm!«

»Ich hoffe, wir brauchen dies allerdings von dem Baron Senft nicht zu
fürchten,« sagte die Tante sanft. »Aber zurückhalten mußt du dich von
jetzt an, mein Kind; denn wenn er auch nicht von dir denken wird, du seist
gefallsüchtig, so könnte er bei dir doch ein lebhafteres Interesse für ihn
vermuthen, das er, wie ich denke, dir immerhin nicht einflößt.«

»Aber liebe Tante, wie kannst du so etwas nur sagen!« rief ich dunkelroth
werdend. »Du meinst, er könnte denken, ich sei -- ach Tantchen!«

Die Idee war mir so unsäglich komisch, daß ich trotz der Ernsthaftigkeit
der Tante in ein herzliches Gelächter ausbrach. Ich in den Baron verliebt!
Ich armer, junger, halberwachsener Backfisch! Und er, dieser ernste,
vornehme, steife Baron, der mir trotz seiner Jugend wie ein älterer Herr,
eine Art Respectsperson gegenüber stand, und dem ich wie ein harmloses Kind
mich anvertrauet hatte. Man konnte nichts Wunderlicheres denken, die Tante
hatte zu sonderbare Einfälle.

Als unser Gespräch diese heitere Wendung genommen hatte, denn auch Tante
Ulrike mußte bei dem Gedanken lächeln, war mir das Herz wieder leichter
geworden, und singend und heiter wie gewöhnlich ging ich an meine täglichen
Beschäftigungen. Am Nachmittag wurde ich durch Marie's Besuch erfreut, und
voll Entzücken lief ich der herzigen Freundin entgegen.

»Liebste Marie, wie herrlich, daß du kommst!« rief ich sie umarmend. »Aber
was hast du denn, du siehst ja ganz curios aus,« fuhr ich sogleich fort und
sah ihr forschend in die Augen, welche mich halb schelmisch, halb ernsthaft
anblickten.

»Ja ich weiß selbst nicht, soll ich lachen oder weinen, Gretchen,«
entgegnete Marie ungewöhnlich aufgeregt. »Sage mir nur vor allem, was
hast du wieder für Streiche gemacht! Hast du den Baron etwa gestern wieder
gesprochen?«

»Den Baron? Ja freilich. Gestern und auch heute!« sagte ich erröthend, denn
was sollte Marie's Frage bedeuten? »Ich brenne vor Sehnsucht, dir Alles zu
erzählen.«

»Nun dann erklärt es sich leichter,« sagte Marie sinnend. »Aber wie ich
dich kenne, ist es dennoch eine gar zu unangenehme Geschichte.«

»Aber was denn nur in aller Welt, Marie, so rede doch deutlich!« rief ich
voll Ungeduld. »Was giebt es denn, und was sollen deine salbungsvollen
Reden?«

»Komm zur Tante Jagow, sie muß die Sache auch gleich erfahren,« sagte
Marie, mich nach Tante's Arbeitszimmer ziehend.

»Was giebt es denn, Kinder?« fragte die Tante, bei unserm Eintritt ihre
Arbeit unterbrechend.

»Marie ist eine Sphynx geworden, die in Räthseln spricht, Tantchen,« rief
ich lachend. »Vielleicht verstehst du, was sie will, mir armen Kinde ist
die Sprache zu hoch.«

»Ach Tante Ulrike, das ist eine schöne Geschichte!« rief Marie nun wieder
halb lachend, halb weinerlich. »Was machen wir nun?«

»Was denn, was ist denn eine schöne Geschichte?« entgegnete die Tante. »Du
bist ja ganz aufgeregt, ich kenne dich gar nicht wieder. Was hat dich denn
so aus deinem Gleichgewicht gebracht?«

»Doch nicht etwa wieder unser guter Baron?« rief ich lustig lachend.

»Ja ja, lache nur, du Böse, eben der ists!« sagte Marie schmollend.

»Der Baron? Was hat er denn wieder verbrochen?« scherzte auch Tante Ulrike.

»Mein Gott, nichts weiter, als daß er -- nun damit ichs nur sage, -- daß
er Gretchen heirathen will!« stieß Marie heraus und sank auf einen Stuhl
nieder, als hätte diese Eröffnung ihr alle Kräfte genommen.

»Heirathen --!« riefen Tante Ulrike und ich wie aus einem Munde, und mir
kam augenblicklich wieder das kindische Lachen an, das mich heute schon
einmal bei diesem Gedanken erfaßte.

»Sprich doch nicht solchen Unsinn, Marie, und sag' vernünftig, was du
hast!« rief ich endlich; »denn ernsthaft kann diese wunderbare Eröffnung
doch nicht gemeint sein.«

»Ja ja, bitterer Ernst ist es, Grete, du kannst es mir glauben,« sagte
Marie eifrig. »Warum wäre ich denn sonst so außer mir, wenn mich diese
Geschichte nicht so aufregte?«

»Aber Marie, es kann doch unmöglich jemand daran denken, mich dummes Ding
heirathen zu wollen,« fuhr ich lustig fort, »Denke doch nur, ich heirathen,
und nun gar den Baron Senft!«

Nun kam auch meiner kleinen Marie die Sache so komisch vor, daß wir alle
Beide in kindischer Ausgelassenheit lachten und kicherten und uns über
diesen Gedanken gar nicht wieder beruhigen konnten. In meiner Lustigkeit
umschlang ich Tante Ulrike's Hals und blickte ihr fröhlich in ihre lieben,
sanften Augen, in denen ich ebenfalls Anklänge an unsere Fröhlichkeit zu
finden erwartete.

Aber ernst und sinnend war der Blick, der mich aus diesen Augen traf, und
mit leisem Kopfschütteln sah die Tante zu uns lachenden Mädchen hinüber.

»Ich begreife euch alle Beide in dieser Sache nicht,« sagte sie jetzt
milde, aber vorwurfsvoll. »Gestern schon ließt ihr eurer Heiterkeit
in Betreff dieses armen Mannes den Zügel schießen und verriethet
wenig Zartgefühl, und jetzt ist mir diese Auffassung der Dinge nun gar
unbegreiflich. Gretchen, vergißt du denn ganz, was ich dir heute Morgen
gesagt habe? Hatte ich denn wirklich so unrecht, als ich mein Bedenken
darüber aussprach, deine freundliche Zuvorkommenheit könne anders gedeutet
werden? Der Gedanke erscheint dir sehr lächerlich; aber wird er es
demjenigen auch sein, in dem du diesen Wahn erregtest?«

Die Worte der Tante trafen mich wie ein bitterer Vorwurf, und beschämt barg
ich mein Gesicht an ihrem Halse. Sie ließ mich still eine Weile auf ihrer
Schulter ruhen, um mir Zeit zur Ueberlegung zu lassen, dann hob sie meinen
Kopf sanft empor, strich mir das Haar aus der Stirn und blickte mich ernst
und liebevoll an.

»Siehst du wohl, mein Kind,« sagte sie dann leise, »daß ich nicht unrecht
hatte, wenn ich meinte, der arme Baron habe vielleicht viel tieferes
Gefühl, als seine steife, wunderliche Figur und seine schlechten Manieren
vermuthen lassen? Es ist sehr schwer, einsam und verlassen durch die Welt
zu gehen, und darfst du nun darüber lachen, wenn der einsame Mann glaubt,
jemand gefunden zu haben, der ihn lieb hat mitten unter einer Menge
Menschen, von denen er sieht, wie gleichgültig, ja unfreundlich sie ihm
begegnen? Uns ist es lächerlich, daß der Arme sich hierin geirrt hat, und
daß er also auch ferner sein einsames, freudenloses Dasein fortsetzen muß!«

Während Tante Ulrike's Rede war das Lachen gänzlich von meinen Lippen
geschwunden und hatte ernsten Vorwürfen Platz gemacht, welche jetzt wie
Sturzwellen mich überflutheten und sogar Thränen in meine Augen brachten.

»Ach mein Gott, Tantchen, das hatte ich nicht bedacht, das war sehr, sehr
schlecht von mir!« sagte ich niedergeschlagen, und mit jeder Minute stieg
meine Unbesonnenheit höher vor mir auf und sah drohender und zürnender auf
mich nieder. Die stille, ernste Gestalt und die traurigen Blicke des
armen Barons traten jetzt plötzlich in so anderem Lichte vor mich hin; die
Bitterkeit, sich betrogen und verschmäht zu sehen, und der Schmerz, einem
gehofften Glück entsagen zu müssen, ließen ihn so ganz anders in meinen
Augen erscheinen, daß ich nicht begriff, wie ich so eben nur die andere
Seite der Sache betrachten konnte. Das innigste Mitleiden mit dem armen
Manne ergriff mich, ich hätte ihm so unsäglich gern helfen und beistehen
mögen -- aber wie konnte, wie sollte ich das; denn ihn wirklich heirathen,
daran konnte doch niemand ernstlich denken, und ich am allerwenigsten.

Je mehr ich dachte, je trauriger wurde ich, denn ich wußte keinen Rath.
Endlich drang Thräne auf Thräne aus meinen Augen, und beschämt barg ich
mein Gesicht in meinen Händen.

»Ach Tantchen, er thut mir so schrecklich leid, und ich kann ihm doch nicht
helfen,« klagte ich trostlos. »Daß ich auch so unbesonnen sein mußte! Wer
konnte das aber auch denken?«

Die Tante war ganz still und störte meine Gedanken nicht, endlich aber
kam Marie, die im Zimmer auf und nieder gegangen und dann sinnend an das
Fenster getreten war, zu mir heran, nahm meine Hand von den Augen und
sagte:

»Nein, das kann ich so nicht länger mit ansehen. Ich wollte die Geschichte
zwar eigentlich nicht ganz so erzählen, wie sie ist, aber jetzt muß ich
es, das sehe ich wohl. Tante Ulrike, du hattest ganz recht, unser albernes
Lachen zu tadeln, denn kindisch war es, ich sehe es ein; aber so wie du die
Sache ansiehst, ist sie doch nicht. Thut mir Beide die Liebe und laßt sie
euch erzählen. Ihr seid auch gar nicht ein bischen neugierig, woher ich sie
weiß, und wie das alles zusammenhängt.«

»Das ist wahr, erzähle doch, Kind,« sagte die Tante.

Marie setzte sich neben mich, schlang ihren Arm zärtlich um meine Schulter
und sprach:

»Als ich vor einigen Stunden von einem Besuch nach Hause kam, sah ich
unsern guten Baron Senft vor mir die Treppe hinauf gehen und in dem Zimmer
meines Bruders verschwinden. Er hatte mich nicht gesehen, was mir sehr lieb
war, ich aber glaubte zu bemerken, daß er aufgeregt und erhitzt aussah, als
er in so ungewöhnlicher Hast die Treppe hinauf stürmte. Ich dachte nicht
weiter an den seltsamen Gast, sondern besorgte einige häusliche Arbeiten;
aber nach einiger Zeit trat mein Bruder mit unbeschreiblich lustigem
Gesicht zu mir in das Zimmer.

»Rathe einmal Marie, wer so eben bei mir gewesen ist,« sagte er schelmisch.

»Nun dein Freund, der Baron Senft, das ist nicht so schwer zu errathen,«
erwiderte ich.

»Aber was er wollte, das rathe einmal, mein kluges Schwesterlein!« fuhr er
lachend fort.

»Was kümmern mich eure Angelegenheiten, laß mich damit in Ruhe!« rief ich
und beugte mich wieder auf meine Arbeit.

»Nun ich denke doch, sie gehen dich etwas an, Kleine,« sagte Eduard neckend
und zog mir den silbernen Leuchter fort, den ich so eben polirte. »Oder
ist es dir so gleichgültig, wenn es sich um deine hübsche, schwarzäugige
Freundin handelt?«

»Wie? Gretchen betrifft der Besuch des Sonderlings? Nicht möglich! Was will
er, erzähle, lieber, bester Eduard!« rief ich überrascht, und schob mein
Silberzeug schnell auf die Seite.

Eduard lachte und rieb sich vergnügt die Hände.

»Allerdings, deine lustige kleine Grete war der Gegenstand unserer
Unterhaltung,« sagte er geheimnißvoll.

»Aber was will denn der Baron? So rede doch nur, was soll Gretchen?«
drängte ich den Bruder.

»Weiter nichts als ihn heirathen!« sagte Eduard trocken.

Ihr könnt denken, daß mein Erstaunen nicht kleiner war, als vorhin das
eure. Als ich mich endlich etwas über diese Neuigkeit beruhigt hatte, ließ
sich Eduard herbei, mir das ergötzliche Gespräch mitzutheilen, daß er mit
dem Baron gehabt, und ich will versuchen, es euch möglichst getreu wieder
zu berichten.

»Eduard!« rief der Baron, als mein Bruder den seltenen Gast freudig begrüßt
hatte, »ich bitte dich heute um einen Freundschaftsdienst.«

»Stehe mit Vergnügen zu deinen Befehlen,« entgegnete Eduard. »Was giebt es,
du willst dich doch nicht etwa duelliren?«

»Das gerade nicht, aber etwas fast eben so Wichtiges. Ich will heirathen!«
sagte der Baron ernst.

»Heirathen? Vortrefflich! Wer ist denn die Erwählte deines Herzens, und
welche Rolle soll ich bei dem Stücke übernehmen, das hoffentlich keine
Tragödie sein wird?« rief Eduard.

»Es ist Fräulein Margarethe Geßler,« entgegnete der Baron, »und da sie die
Freundin deiner Schwester ist, so bitte ich dich, ihr meinen Heirathsantrag
zu überbringen.«

»Wie? Die hübsche kleine Grete hat das Herz des Menschenfeindes bezwungen?«
rief Eduard in höchstem Erstaunen. »Alle Wetter, das ist charmant! Aber wie
kommt das, wie in aller Welt ist das zugegangen? Und das ist alles gleich
fix und fertig wie aus der Pistole geschossen?«

»Weil ich gesehen, daß sie Neigung zu mir hat,« sagte der Baron kurz und
trocken.

»Sieh da, was man nicht alles erlebt. Du bist ja ein wahrer Hexenmeister!«
lachte Eduard. »Also du weißt wirklich ganz sicher, daß sie dich liebt? Hat
sie es dir denn gesagt!«

»Nicht in Worten, aber was mehr ist als das, durch ihre Blicke und ihre
Thaten,« entgegnete der Baron.

»Die kleine Grete hat mit dir kokettirt? Potz Blitz, das hätte ich dem
frischen Waldröschen kaum zugetraut!« rief Eduard unaussprechlich ergötzt;
denn er merkte wohl, daß hier nicht alles ganz richtig war, und daß der
Baron in seiner Wunderlichkeit wohl mehr gesehen und vermuthet hatte, als
an der Sache war.

»Von Koketterie kann hier nicht die Rede sein,« sagte der Baron beleidigt.
»Das junge Mädchen hat mir unbewußt gezeigt, daß ich ihr nicht gleichgültig
bin, und deshalb verlangt es mich, die Rose zu pflücken, die sich mir in
aller Lieblichkeit erschließt.«

»Wetter, du wirst ja ganz poetisch, alter Junge!« rief Eduard, sich auf die
Lippen beißend. »Also aus reiner ritterlicher Aufopferung erhebst du das
kleine Mädchen zu deiner Gemahlin? Bringst du ihr denn selbst die gleichen
Gefühle entgegen, die du bei ihr vermuthest?«

»Eduard,« sagte der Baron jetzt einen Grad wärmer und vertraulicher
werdend, »Eduard, du weißt, daß ich von meiner Familie gedrängt und
bestürmt werde, mich zu verheirathen. Alle möglichen Vorschläge haben sie
mir schon gemacht, mir die reichsten, vornehmsten Mädchen angepriesen;
aber ich mag sie alle nicht, ich kann das hochmüthige Weibervolk nicht
ausstehen. Lachen und spotten sie nicht alle über mein steifes, ernsthaftes
Wesen, haben sie mich nicht alle zum Besten und mögen mich nicht leiden,
und würden sie mich nicht alle nur wegen meines Reichthums und meines alten
Adels heirathen, um mich dann mit ihren Launen vor Verzweiflung zum Hause
hinaus zu jagen? Nein, aus solcher Heirath wird nie etwas! Ich wollte nun
gar nicht heirathen, das hielt ich für das Beste. Aber in diesen letzten
Tagen bin ich anderen Sinnes geworden. Margarethe Geßler ist das erste
weibliche Wesen, das mir Achtung und Vertrauen statt des Spottes entgegen
brachte, ich habe es deutlich in ihren Augen gelesen, und darum bin ich
fest entschlossen sie zu heirathen.«

»Hm, das ist merkwürdig!« sprach Eduard, nachdenklich geworden. »Aber noch
einmal: Was sagt denn dein Herz zu diesem Entschlusse? Ist es nur Mitleid
mit dem holden Kinde, das dich dazu drängt, ihr deine Hand anzubieten?«

»Ich bin sehr einsam, Freund, und mein Herz hatte bis jetzt selten
Gelegenheit mitzusprechen,« sagte der Baron mit zitternder Stimme. »Die
Neigung eines so jungen, liebenswürdigen Wesens kann mich nicht ganz
gleichgültig lassen, und was meiner Neigung jetzt noch fehlt, wird kommen,
wenn sie meine Gattin ist.«

»Aber Freund, bedenke, ein so junges Kind!« mahnte nun Eduard den Kopf
schüttelnd. »Sie ist ja kaum sechzehn Jahre alt.«

»Jugend ist kein Fehler,« entgegnete der Baron gleichmüthig.

»Aber sie ist bürgerlicher Abkunft und deine Familie von altem Adel!
Bedenke, was werden die Deinen dazu sagen? Du, der Erb- und Standesherr auf
und zu Senftenburg!« fuhr Eduard dringend fort.

»Geht keinen was an, ich bin selbständig und brauche sie alle zusammen
nicht!« rief der Baron kurz. »Sage mir nur, ob du in meinem Namen den
Antrag machen willst. Es selbst zu thun, habe ich weder Gelegenheit noch
Gewandtheit genug.«

»Herzlich gern. Aber vergilt es mir nicht, wenn die Antwort anders
ausfällt, als du erwartest,« sagte Eduard, dem Baron die Hand reichend.

»Darüber mache dir keine Sorgen; mein Dank für die endliche Erreichung
meiner Wünsche mag der Lohn für deinen Freundschaftsdienst sein,«
entgegnete der Baron warm und herzlich.

Darauf verabschiedete er sich bald, und Eduard suchte mich auf, um mir
die Neuigkeit augenblicklich zu verkünden und meine Hülfe in Anspruch zu
nehmen, da er dir selbst den Antrag nicht überbringen mochte. Nun wißt ihr
die ganze schöne Geschichte, und ich denke, unser liebes Tantchen sieht die
Angelegenheit nicht mehr mit so tragischer Miene an, als vorher. Denn da
das Herz unserer Grete sich hoffentlich nicht in so desolatem Zustande
befindet, als der gute Baron glaubt, dies aber, wie er ziemlich deutlich
ausgesprochen, die Haupttriebfeder zu seinem Antrage war, so fällt die
ganze Sache in sich selbst zusammen, und wir dürfen uns weiter keinen
Kummer darüber machen, daß dem Baron das Herz davon brechen wird.«

»So leicht möchte ich denn doch nicht darüber hingehen, liebe Marie,« sagte
die Tante noch immer ernst, als Marie ihre Erzählung geschlossen. »Seine
eigene Neigung mag allerdings nicht die erste Triebfeder zu dem Antrage
gewesen sein, darüber ist wohl kein Zweifel, aber wie weit sein Herz
dennoch trotz all dem dabei betheiligt war, werden wir freilich nicht
erfahren. Ich muß gestehen, es gefällt mir sehr von ihm, daß er sich ohne
alle andern Rücksichten ein einfaches Mädchen erwählt, nur weil sie ihn
lieb hat, wie er meint, und er thut mir noch immer aufrichtig leid, daß er
sich nun wieder in die vorige Einsamkeit gewiesen sieht.«

»Aber seiner Eitelkeit kann die kleine Lection wahrlich nicht schaden,
Tantchen!« sagte Marie eifrig. »Er muß sich doch für sehr anziehend halten,
daß er meint, ein so nettes Mädel, wie unsere frische kleine Rose, sei
knall und fall bis über die Ohren in ihn verliebt, nur weil sie ihm einige
Freundlichkeiten erzeigte.«

»Ich habe dir unser gestriges Zusammentreffen noch nicht erzählen können,
das den Baron in dieser Meinung sehr bestärken konnte, Marie,« sagte ich
verschämt; Marie aber meinte, es werde auch weiter nichts gewesen sein,
und daß der Herr Baron bei dieser Gelegenheit einmal erfahre, es giebt noch
junge Mädchen in der Welt, die Reichthum und vornehme Stellung nicht so
hoch anschlagen, um damit ihre fehlende Neigung zu verdecken, sei ihm auch
ganz zuträglich.

»Es wird den armen Mann aber nur noch steifer und scheuer machen, als er
ohnehin schon ist,« fuhr ich traurig fort. »Nein, nein, Marie, du
urtheilst zu hart, und trotz allem, was du ihm vorwirfst, thut er mir doch
schrecklich leid!«

»Nun so geh und heirathe ihn, Schatz! Vielleicht thust du ein gutes Werk
und machst einen brauchbaren Menschen aus ihm!« rief Marie mit komischer
Heftigkeit.

»Nein, das bin ich trotz all' meines Mitleids doch nicht im Stande,« lachte
ich mit Thränen im Auge. »Er verlangt mich ja auch nur, weil er meint ich
liebe ihn, also würde ich ihn ja betrügen, nähme ich seinen Antrag an. Also
davon kann gar keine Rede sein. Aber ich wünschte von ganzem Herzen, er
fände bald, was er suchte, und was ich ihm nicht bieten kann.«

»Nun wir wollen es hoffen, Kind!« sagte Tante Ulrike freundlich und küßte
mich auf die Stirn. »Die Sache wird hoffentlich hiermit abgemacht sein und
weiter keine Folgen haben. Du aber, mein Töchterchen, zieh dir die ernste
Lehre daraus, daß ein junges Mädchen Herren gegenüber nicht vorsichtig und
besonnen genug sein kann. So manches Mädchen ist in den Ruf der Koketterie
gekommen, nur weil ihre Unbesonnenheit und Lebendigkeit sie verleitete,
Dinge zu sagen und zu thun, welche gegen die hergebrachten Regeln der
Gesellschaft verstießen. Daß der Baron dich trotz deiner Weigerung
jetzt dennoch nicht für gefallsüchtig halten möge, hoffe und wünsche ich
aufrichtig; von einem weniger ernsten, soliden Manne, als er ist, dürftest
du kaum eine andere Auffassung deines Betragens erwarten.«

Still neigte ich mich auf die liebe Hand der Tante, welche in der meinen
lag, und einen Kuß auf dieselbe drückend, verließ ich ziemlich kleinlaut
mit Marie das Zimmer. Aller kindische Uebermuth war von uns Beiden
gewichen, und in ernster Stimmung sprachen wir noch lange über die
schonendste Art und Weise, in welcher ich dem Baron die abschlägige Antwort
zukommen lassen wollte. Eduard übernahm natürlich diesen schwierigen
Auftrag; aber trotz des feinen Taktes, mit dem er dem Freunde den Stand der
Dinge berichtete, hatte meine Weigerung freilich zur Folge, daß der
arme Einsame wieder für lange Zeit hinter den Mauern seiner Einsiedelei
verschwand.

Ich aber konnte nicht ohne gerechte Selbstvorwürfe an dies Ereigniß zurück
denken, das mich heftig bewegt hatte, und immer wieder sah ich im Geiste
jene dunklen, schwermüthigen Augen, welche mich so ernst und forschend
anblickten. O was hätte ich darum gegeben, diesem trefflichen Manne
ein Glück verschaffen zu können, das diese traurigen Augen in freudig
strahlende verwandelte! Ich selbst hätte diesen Wechsel nie hervorbringen
können, das wußte ich nur zu gut, und auch der Baron würde dies bald genug
selbst erkannt haben.



9.

Noch eine Neuigkeit.


Das Leben im Hause der Tante gestaltete sich immer angenehmer und
harmonischer, je länger ich dort verweilte, und schon lange dachte ich
nicht mehr mit jener verzehrenden Sehnsucht, welche mich im Anfange so
unsäglich peinigte, an mein liebes Vaterhaus zurück. Ich erkannte jetzt
mehr und mehr, welchen Werth es für meine ganze geistige Entwickelung
hatte, einen Theil meiner Jugend bei Tante Ulrike zu verleben, und die
unbeschreibliche Liebe, mit der dieselbe mich erzog, brachte mich leichter
über die tausenderlei Mängel und Fehler hinweg, mit denen ich armes
Backfischchen täglich immer wieder zu kämpfen hatte.

Bei dem engen Verkehr, welcher zwischen Tante Ulrike und mir stattfand,
konnte es mir nicht entgehen, wenn die heitere Stirn derselben sich trübte,
und so beunruhigte es mich ernstlich, als ich die Tante eines Morgens
aufgeregt und in Thränen in ihrem Lehnsessel fand, sie, die sonst immer
klar und ruhig alle Verhältnisse überblickte und sich eine ungewöhnliche
Herrschaft über ihre Gefühle errungen hatte. Ein Brief lag vor ihr auf
dem Tische, und als ich erschrocken herbei eilte zu fragen, was ihr fehle,
winkte sie mir sanft zu, mich zu entfernen, was ich natürlich in großer
Sorge that. Lange hatte ich zu warten, ehe die Tante zu mir in das Zimmer
kam; ich hörte sie viele Male in ihrem Kabinet auf und nieder gehen, ein
Zeichen, daß sie nach Fassung rang; dann endlich knitterte Papier, und ich
hörte, wie die Klappe ihres Schreibsecretärs knarrte, also schrieb sie.

Endlich kam sie zu mir, zwar ernst und niedergeschlagen, aber doch ruhig
wie immer. Sie setzte sich neben mich, strich mir liebevoll über das
Gesicht und sagte:

»Gretchen, ich muß dir einen Theil dessen erzählen, was mich, wie du
gesehen, so unbeschreiblich bedrückt. Du bist ein verständiges Mädchen und
hast mich lieb, also kann ich dir immerhin etwas anvertrauen, wovon mein
Herz belastet wird. Natürlich sprich außer gegen deine gute Marie und deren
Mutter, welcher ich es selbst mittheilen werde, gegen niemand davon.«

Ich küßte ihre liebe Hand, was ich so oft und so gern that, wenn ich ihr
meine Liebe und Verehrung bezeigen wollte, und mit sanfter Stimme sprach
die Tante weiter: »Du weißt, mein liebes Kind, daß ich seit vier Jahren
schon Wittwe bin, nachdem ich an der Seite meines trefflichen, geliebten
Mannes die schönsten Jahre des Glückes und der Zufriedenheit verlebte. Wir
schlossen uns um so inniger an einander, nachdem uns Gott das einzige Kind
wieder genommen, das unser Glück vollkommen machte. Eine schwere, traurige
Zeit war es, als ich den süßen Knaben verloren, aber meines Gatten zarte
Liebe half mir das Schwerste tragen, und so hat mein Herz sich endlich
ruhig in Gottes Willen ergeben. Aber noch ein anderes Leid drückte uns bald
darnieder, und hier war ich es wieder, die meinem Gatten tröstend zur Seite
stand. Sein einziger Bruder nämlich, mit dem mein Mann durch die innigsten
Bande der Liebe verknüpft war, hatte einige Jahre nach dem Tode seiner
ersten Frau ein junges Mädchen geheirathet, das ihn durch Schönheit und
Anmuth zu fesseln verstanden. Zwar hatte man ihn von allen Seiten vor dem
Leichtsinn und der launischen Gemüthsart des schönen Mädchens gewarnt, aber
Adolph verachtete all' diese Stimmen und ließ sich, verblendet wie er war,
von seiner Bewunderung und Leidenschaft hinreißen. Leider war auch die
Sorge für seine kleine elfjährige Tochter nicht im Stande, ihn von dem
unbesonnenen Schritte zurück zu halten, obwohl das reich begabte Kind gar
sehr einer zweiten treuen Mutter bedurft hätte.

Nur zu bald freilich sah mein armer Schwager, wie unbesonnen seine Wahl
gewesen. In den sieben Jahren seiner Ehe mit Kathinka ist der kräftige Mann
vor Kummer fast zum Greise geworden, denn unmöglich können zwei Naturen
weniger zusammen stimmen, als er und sein eitles herzloses Weib. Adolph ist
zu schwach und liebt den Frieden im Hause zu sehr, um all' den Launen und
Thorheiten seiner vergnügungssüchtigen Frau so entgegen zu treten, als er
es wohl sollte, und so mag es dir genügen zu wissen, daß diese Ehe eine
unendlich unglückliche ist. Daß die Erziehung der kleinen Eugenie neben
solcher Mutter natürlich auch keine gute war, kannst du dir denken; denn
der Einfluß des Vaters genügte nicht, um alle nachtheiligen Elemente von
seinem Kinde fern zu halten. Eugenie wuchs heran, begabt mit Talenten und
körperlichen Vorzügen, eine fertige junge Dame, glänzend und anmuthig,
wie die Mama es nur wünschen konnte; aber wenn auch nicht leichtsinnig und
herzlos wie diese, wovor sie ihr natürlich gutes Herz bewahrte, so doch
ohne rechte innere Gemüthswelt, wie ich sie bis jetzt zu beurtheilen
Gelegenheit hatte. Ihre große Selbständigkeit und Originalität sind
außerdem noch eine zwar interessante, aber gefährliche Zugabe, und wohl
hätte ihre Erziehung bei solchen Anlagen einer ganz besonderen Sorgfalt
bedurft. Oft schon bot ich meinem Schwager an, Eugenie eine Zeitlang zu mir
zu nehmen; aber der arme Mann konnte sich nicht entschließen, die einzige
Freude seines Lebens von sich zu geben, und so blieben die Sachen bis jetzt
wie sie waren. Der heutige Brief jedoch giebt mir nun die Nachricht, daß
mein Schwager, um sich dem häuslichen Jammer für einige Zeit zu entziehen,
als Gesandter seiner Regierung nach dem Auslande gehen wird, scheinbar
zwar dorthin geschickt, in der That aber nur auf seinen eigenen dringenden
Wunsch. Seine Frau wird ihn also nicht begleiten, und um Eugenie nicht
unter der alleinigen Obhut der leichtfertigen Mutter zu lassen, bittet er
mich dringend, seine Tochter für die Dauer seiner Abwesenheit in meinem
Hause aufzunehmen. Ich habe ihm so eben geantwortet, daß ich hierzu bereit
sei, und so sehe ich denn Eugeniens baldiger Ankunft entgegen.

Da dieser Wechsel in unserer Häuslichkeit nun auch dich betrifft, mein
Gretchen,« fuhr die Tante nach einer kleinen Pause liebevoll fort, »so
mußte ich dir einen Theil jener traurigen Familienverhältnisse enthüllen,
von denen ich mit dir sonst niemals gesprochen hätte. In Rücksicht darauf
wirst auch du Nachsicht haben gegen die Fehler Eugeniens, welche in
solcher Umgebung entstanden. Auch meine Aufgabe, unserer neuen Hausgenossin
gegenüber, ist keine leichte, und so wollen wir denn Beide mit gutem Muthe
und herzlicher Liebe unsere Eugenie erwarten.«

Ich hatte die Erzählung Tante Ulrike's mit inniger Theilnahme angehört,
als sie jedoch von der Ankunft Eugeniens sprach, erzitterte mein Herz
unwillkürlich, und angstvoll blickte ich in das sanfte Auge der Tante,
um mir dort Ermunterung und Zuversicht für den bevorstehenden Wechsel zu
suchen. Eben fing ich an, mich wohl und behaglich hier im Hause zu fühlen,
meine schüchterne Zurückhaltung gegen die Tante war erst jetzt einem
innigen Vertrauen und herzlichem Anschmiegen gewichen, wie würde es
nun werden, wenn eine dritte Person zwischen uns trat, und zwar
solch' bedeutendes, glänzendes, selbständiges Mädchen, als Eugenie der
Beschreibung nach sein mochte! Welch' traurige Rolle würde ich armes
Dorfkind neben solch' einem Wesen spielen, wie verächtlich würde diese
Eugenie gewiß auf mich herab sehen, und wie viel neue Plage würde daraus
für mich nun wieder entstehen, wo ich kaum anfing, mich etwas in die neuen
Verhältnisse zu finden.

Solche Gedanken fuhren mir blitzschnell durch den Sinn und brachten mein
Herz in unbeschreiblichen Aufruhr. Da aber erklangen die Worte der Tante,
welche mich an die trüben Verhältnisse mahnten, in denen Eugenie bis jetzt
gelebt, und daß wir derselben mit gutem Muthe und treuem Herzen entgegen
kommen wollten. Tief beschämt, daß ich eigensüchtiger Weise nur an mich und
meine Unbequemlichkeiten gedacht, drückte ich die Hand der verehrten
Tante, diese aber zog mich liebevoll an ihr Herz, und indem sie mich küßte,
blickte sie mir voll Zärtlichkeit in die Augen.

»Habe keine Furcht, mein Kind,« sagte sie dabei sanft, »dir soll kein
Nachtheil durch unsere neue Hausgenossin entstehen. Ich bin dir schützend
und helfend zur Seite, meine Liebe wird vermitteln, wo es nöthig ist.
Vertraue mir nur und sei guten Muthes.«

Es war, als ob die Tante alle Befürchtungen meines armen Herzens gelesen
hätte, denn ohne daß ich ein Wort gesprochen, traf sie sogleich den Punkt,
wo ich schwach und zaghaft gewesen. Tief erröthend gestand ich ihr nun
meine egoistischen Gedanken und schöpfte mir für alles, was da kommen
möchte, Muth und Vertrauen an ihrem treuen Herzen, das schon so oft mein
Trost und meine Zuflucht gewesen.

Nur wenige Wochen nach diesem Gespräche kam die Erwartete denn auch
wirklich eines Nachmittags an. Die Tante war nach dem Bahnhofe gefahren, um
Eugenie zu empfangen, und ich harrte indessen zu Haus in banger Erwartung
hinter meiner dampfenden Kaffeemaschine, in welcher ich für die Reisende
den warmen Bewillkommnungstrank braute. Da fuhr der Wagen vor, und hinter
der Gardine spähend sah ich neben Tante Ulrike eine hohe, schlanke Gestalt
aussteigen, welche in leichten Schritten nach dem Hausflur eilte, die
Sorge für all' ihre unzähligen Reiseeffecten einem hübschen, jungen Mädchen
überlassend, das sich bis zum Kinn hinauf damit bepackte. Ich eilte den
Ankommenden jetzt schnell entgegen und wurde Eugenien durch die Tante als
ihre liebe Nichte Margarethe vorgestellt.

»So so, das ist das Backfischchen vom Lande, von dem du mir vorhin
erzähltest,« sagte Eugenie leichthin und ließ ihre Blicke flüchtig auf mir
ruhen. Dann reichte sie mir im Vorübergehen ihre zierlichen Fingerspitzen,
die von zarten grauen Handschuhen bedeckt waren, und sich zu Tante
Ulrike wendend fuhr sie schnippisch fort: »Hast du die Absicht, dir ein
Mädcheninstitut anzulegen, daß du dir eine junge Dame nach der andern
kommen läßt, Tante Ulrike?«

»Ich hoffe, mein Gretchen wird dir eine liebe Schwester werden,« entgegnete
die Tante sanft, indem sie die häßlichen Worte Eugeniens nicht beachtete
und mir leise mit der Hand über das Haar strich.

Eugenie wandte sich lachend zu mir und sagte: »Nun, ich bin zwar bis jetzt
auch ohne Schwester fertig geworden, aber ich hab' nichts dagegen, daß wir
gute Freunde werden, Cousinchen!« Dabei kam sie rasch auf mich zu, und
ehe ich es dachte, drückte sie einen herzlichen Kuß auf meine Lippen. Dann
wandte sie sich eben so rasch nach jenem belasteten jungen Mädchen, das
jetzt in das Zimmer trat und rief: »Lisette, lege die Sachen nur indessen
alle auf die Erde und hole mir zuerst ein Glas Wasser, ich komme um vor
Hitze und Durst!«

Aber noch ehe Lisette diese Geschäfte beendet, warf sich ihre Herrin auf
einen Stuhl, und indem sie einen Fuß empor streckte, rief sie: »Zieh mir
diese abominablen Pelzstiefeln von den Beinen, in denen ich aussehe wie ein
Lappländer, und gieb mir meine leichten Hausschuhe dafür.«

Lisette that wie ihr befohlen, indem sie vor Eugenien niederkniete, und
diese ergötzte sich damit, jeden der geschmäheten Pelzstiefeln mit dem
Fuße über Lisettens Kopf hinweg in die entgegengesetzte Ecke zu schleudern,
wobei sie kindisch lachte und jubelte.

Ich stand ganz verblüfft neben diesem sonderbaren Wesen, das so ganz anders
war, als ich dachte. Hochmüthig und doch dabei herzlich, despotisch und
zugleich kindlich, und vor allem so unbegreiflich sicher und ungenirt, als
ob sie schon hundert Jahre lang bei Tante Ulrike heimisch sei, es war für
mich etwas Unerhörtes. Die Tante schien aber das sonderbare Betragen des
neuen Ankömmlings gar nicht zu beachten, denn als sie ihre Sachen abgelegt,
setzte sie sich behaglich in die Sophaecke, und sagte heiter: »Nun
Gretchen, ich hoffe, du hast uns eine gute Tasse Kaffee bereitet, sie soll
uns wohl thun. Eile dich, Eugenie, sonst lasse ich dir gar nichts übrig.«

»Kaffee? Behüte der Himmel, den trinke ich nie!« rief Eugenie, ihren
reizenden braunen Lockenkopf schüttelnd, und zog ein Paar hellblaue, weich
gefütterte Pantöffelchen an ihre wunderniedlichen kleinen Füße. »Kaffee,
ein nichtswürdiges Getränk, puh! Verdirbt den Teint und macht Hitzflecke.«

»Aber was genießt du denn statt des Kaffee's, Kind?« fragte die Tante.

»Des Morgens Chocolade, Nachmittags gar nichts oder Thee!« entgegnete
Eugenie leichthin, indem sie sich in Tantchens behaglichen Lehnstuhl
streckte und mit den hellblauen Füßchen in der Luft auf und nieder wippte.

Ich wurde ganz roth vor Ueberraschung, als Eugenie sich so mir nichts dir
nichts in Tantchens Stuhl setzte, von dem mich stets eine heilige Scheu
zurückgehalten hatte; aber dergleichen Gefühle durfte ich freilich bei
dieser kleinen Prinzessin nicht voraussetzen, ihr schien das Beste eben
gut genug für ihre Bedürfnisse. Die Tante ließ sie auch ruhig gewähren und
wandte sich zu mir, indem sie mich bat, etwas Thee für Eugenie zurecht zu
machen, da dieser ein warmes Getränk gut thun würde. Eugenie sagte nichts
dagegen, und so that ich, wie die Tante mir geheißen.

Das junge Mädchen hatte indessen eine kleine Bürste aus der Tasche gezogen,
und putzte damit die fabelhaft langen Fingernägel ihrer zierlichen weißen
Hände, ganz als sei sie allein im Zimmer, und achtete gar nicht mehr auf
ihre Umgebung. Dann sprang sie vom Stuhle auf, ringelte ihre braunen Locken
vor dem Spiegel und ging bald im Zimmer, bald in Tantchens Boudoir umher,
indem sie alle Bilder, Kunstwerke, Bücher und dergleichen Sachen flüchtig
betrachtete.

»Wie himmlisch altmodisch alles bei dir ist, Tantchen!« rief sie dann
lachend. »Den alten Plunder hätte Mama längst zum Trödler geschickt. Wir
hatten alle paar Jahr unsere neue Einrichtung.«

Ich erstarrte ordentlich über Eugeniens Reden. Diese schönen, gediegenen,
kostbaren Meubles und geschmackvollen Einrichtungen nannte sie alten
Plunder! Hier, wo ich in den ersten Tagen meines Aufenthaltes mich kaum zu
bewegen wagte vor Hochachtung gegen die kostbaren Dinge, die mich umgaben,
hier hörte ich dieselben Gegenstände als altmodischen Trödel verachten!
Das war denn doch zu arg, und angstvoll blickte ich zu der Tante hin, um zu
erfahren, was sie dazu sagte.

Sie erröthete leicht und biß sich auf die Lippen. Dann aber sprach sie
gelassen: »An diesen alten Meubles hängt der Zauber schöner Erinnerungen,
Eugenie. Sie waren Zeugen meiner glücklichsten Tage und sind mit mir
alt geworden. Ich möchte kein Stück davon missen oder gegen etwas Neues
vertauschen, denn sie sind alle mit mir und meinem Geschick verwachsen. Wer
stets neue Umgebung liebt, der denkt entweder nicht gern an die vergangenen
Tage, oder hat einen weltlichen, unruhigen Sinn, für den nur das Neue Reiz
und Werth besitzt.«

Eugenie sah mit wunderlicher Miene nach der Sprechenden, halb war ihr
lächerlich, halb ernsthaft zu Sinne. »Was du für hübsche Gedanken hast,
Tantchen,« sagte sie unbefangen. »Sie passen prächtig zu den alten Meubles,
sie sind eben so ehrwürdig und altmodisch wie diese. Aber du hast Recht!
Was du da sagtest, gefällt mir; es war mir noch nie eingefallen.«

»Du hast wahrscheinlich an gar vieles noch nicht gedacht, Kind, was wahr
und gut ist,« sagte die Tante sanft. »Ich hoffe, das wird nun kommen.«

Eugenie setzte sich still und etwas empfindlich wieder in ihren Stuhl, und
ich brachte ihr eine Tasse Thee.

»Ich mag keinen Thee, mir ist heiß genug!« sagte sie verdrießlich und schob
die Tasse unsanft zurück, so daß der Thee auf mein Kleid floß. Ich wandte
mich schnell ab, denn ich ärgerte mich unbeschreiblich über das launische
Mädchen, die Tante aber sagte sehr bestimmt, obwohl ruhig:

»Du wirst jetzt diese Tasse Thee trinken, Eugenie; denn erstens thut er
dir nach der Reise gut, und zweitens ist er so eben von Gretchen für dich
bereitet worden. Du hättest ihr die Mühe sparen können, wenn du vorher
wußtest, daß du keinen trinken wolltest.«

Eugenie fuhr verwundert ein wenig vom Sitz auf und wurde dunkelroth. Sie
saß ein Weilchen noch wie ein trotzig Kind in ihrem Stuhle und beguckte
ihre weißen Fingernägel, dann richtete sie sich plötzlich rasch empor, zog
die Theetasse heran, that Sahne und Zucker hinein, trank den Thee in einem
Zuge aus und schob mir die leere Tasse hin. »Noch eine, Gretchen!« sagte
sie gebieterisch. Ich goß ein, und nun trank sie die zweite Tasse eben so
schnell hinunter, indem sie mir abermals die leere Tasse hinschob und »noch
eine!« rief.

Ich sah die Tante fragend an, denn offenbar war Eugenie trotzig und wollte
die Tante reizen. Diese aber sagte ganz ruhig: »Nein Gretchen, gieße keinen
Thee weiter ein, Eugenie würde sich schaden.«

Meine eigensinnige Cousine sagte nichts, saß aber bitterböse im Lehnstuhl
und trommelte mit den hellblauen Pantöffelchen auf dem Teppich.

»Gretchen,« rief sie endlich, den Kopf zurück werfend, »bist du hier auch
im Correctionshause?«

»Aber Eugenie!« sagte ich bebend; weiter war ich keines Wortes mächtig.

Eugenie erwartete auch gar keine Antwort, sondern schnippte mit den Fingern
in der Luft und fing an ein Liedchen zu trällern. Die Tante ging still nach
ihrem Boudoir und machte die Thür hinter sich zu, und wir Beiden waren nun
allein. Mir waren die Thränen in das Auge getreten, denn offenbar hatte die
böse Eugenie Tante Ulriken weh gethan, und vorwurfsvoll sagte ich deshalb:

»Aber liebe Eugenie, wie konntest du die Tante so kränken!«

Eugenie trällerte weiter und gab mir keine Antwort.

»Du glaubst gar nicht, wie gut die Tante ist, liebe Cousine. Du solltest
wirklich artiger gegen sie sein, sie verdient so sehr deine Liebe und
Achtung!« fuhr ich wärmer werdend fort. »Du kennst sie gewiß noch nicht;
aber ich bin schon so lange hier, daß ich ihren großen Werth und ihre hohen
Verdienste unendlich lieben und schätzen gelernt habe. Sie meint es so gut
mit jedermann!«

Jetzt wurde ich von einem gewaltsamen Gähnen unterbrochen, welches Eugenie
hervorstieß, indem sie sich beide Ohren zuhielt.

»Du himmlische Güte, seid ihr hier langweilige Philister!« rief sie sich im
Stuhle zurück werfend. »=O sancta simplicitas=, wie wird's mir armen Heidin
unter diesen Heiligen ergehen!«

Sie machte ein so komisches Gesicht, und sah so schelmisch dabei aus, daß
ich mir trotz meiner ernsten Stimmung das Lachen verbeißen mußte.

»Sage mal, du kleiner Vernunftkasten, wie alt bist du denn eigentlich, daß
du dir heraus nimmst, mir gute Lehren zu geben?« fuhr Eugenie dann fort,
indem sie mich mit Semmelkrümchen warf. »Bist du denn schon aus dem dummen
Vierteljahr heraus? Du scheinst mir eigentlich noch ein Backfischchen zu
sein. Zählst du schon vierzehn Jahre und sieben Wochen?«

»O ja, die liegen glücklich hinter mir, wenn auch noch nicht lange,« sagte
ich lächelnd und warf ihr die Semmelkrumen wieder in das Gesicht.

»Wie kannst du dich aber »Gretchen« nennen lassen!« sprach Eugenie weiter.
»Das klingt wie lauter Idylle, und die kann ich nicht leiden. Ich werde
dich Marguerite nennen, oder auch Gänseblümchen, was ja dasselbe bedeutet.«

»Und was sehr bezeichnend für das simple Backfischchen ist, nicht wahr?«
fuhr ich neckend fort, denn ich fühlte recht gut, daß sie mir einen Hieb
versetzen wollte.

»Nun dumm bist du nicht, wenn auch simpel!« warf Eugenie leicht hin.

»Nicht so dumm als ich aussehe,« sagte ich lachend.

»Hm! wer sagt dir, daß du so aussiehst?« rief Eugenie rasch. »Ich nicht,
denn ich finde dich im Ganzen passabel hübsch.«

»Du meinst =la beauté du diable= von sechszehn Jahren, wo jedes Mädchen
niedlich ist, weil sie frische Farben und jugendliche Formen hat?« warf ich
spottend ein.

»Ach mit dir streite wer Lust hat, du bist eine Hexe!« rief Eugenie, mir
ein ganzes Milchbrod auf den Rücken werfend, da ich ihr gerade denselben
zuwandte.

»Geh nicht so schlecht mit der edlen Gottesgabe um, Eugenie!« sagte ich
vorwurfsvoll, die Semmel wieder auf den Tisch legend. »Die Tante leidet es
niemals, daß man mit Brod spielt.«

»Um Gottes Willen, da will ich es lassen!« rief Eugenie im komischen
Schrecken, »ich muß sonst am Ende auch alles Brod genießen, woraus ich
Kugeln und Figuren gedreht habe, wie vorhin deinen gräßlichen Thee, von dem
mir noch der Kopf brennt wie Feuer.«

»Weil du unvernünftig dabei warst, wenn ich es dir ehrlich sagen soll,«
rief ich, das Theegeschirr zusammen setzend.

»Ich muß doch sehen, ob Tante wieder Lust hat, mich zu verschlingen wie
vorhin,« sagte Eugenie jetzt muthwillig und ging nach Tante's Zimmerthür,
und noch ehe ich sie voll Schrecken zurückhalten konnte, warf sie mir ein
Schnippchen zu und war hinter der Thür verschwunden.

»O mein Gott, ist das ein Mädchen!« rief ich, indem ich ihr angstvoll
nachblickte, denn nie hatte ich es gewagt, die Tante zu stören, wenn diese
sich zurück gezogen hatte, und sie wagte es, nachdem sie dieselbe durch
ihre Unarten so erzürnt hatte! Ich lauschte aufmerksam, ob ich heftigen
Wortwechsel hören würde; aber es dauerte nicht lange, so erklang Eugeniens
kindlich helles Lachen, die Thür öffnete sich, und von ihrer Nichte
zärtlich umschlungen, trat die Tante mit dieser in das Zimmer.

»Du brauchst dir nicht einzubilden, daß du die Versöhnung verursacht
hast, heilige Margaretha,« sagte Eugenie, den Kopf aufwerfend, aber ein
freundlicher Blick Tante Ulrike's sagte mir, dies sei allerdings der Fall.
Nun ich freute mich, die gute Tante wieder heiter zu sehen, die Ursache
davon mochte ich oder jemand anders sein.

»Jetzt komm nach deinem Zimmer, mein Kind!« sagte die Tante, Eugenie in ihr
freundliches Stübchen führend, welches an unser Schlafzimmer grenzte.

Ich hatte schon gefürchtet, Tante würde mich mit in Eugeniens Zimmer
einquartiren, was mir sehr leid gethan hätte, da mir unser trauliches
Stübchen herzlich lieb geworden war, nachdem ich so manchen schweren
Augenblick darin überstanden hatte. Aber mein Gardinenbettchen stand nach
wie vor an seinem alten Flecke, und von einer Aenderung war keine Rede.

Eugeniens Zimmer hatte eine ungemein zierliche, obwohl einfache
Einrichtung, und augenscheinlich machte es auf das verwöhnte Kind einen
angenehmen Eindruck, denn sie sprang singend und übermüthig von einem
Gegenstand zum andern.

»Aber hier die stolze Landschaft muß fort!« rief sie plötzlich, vor dem
kleinem Kamin stehen bleibend, über welchem ein schöner Claude Lorrain
aufgehängt war. »Hier kommt mein herzig liebes Väterchen hin, obwohl der
böse Mensch eigentlich gar nicht verdient, daß ich ihn noch ansehe, seit
er mich so treulos verlassen und mich den barbarisch grausamen Händen einer
gewissen Frau Ulrike überantwortet hat. Geschwind, Lisette, ausgepackt, daß
ich meinen Papa endlich wieder unter den Augen habe; er kennt mich doch am
Besten von allen Menschen, und weiß, ob ich so schlecht bin, als gewisse
Leute von mir denken.«

Dabei riß sie ungeduldig an den Schnüren und Pappen, welche ein großes Bild
umhüllten, das Lisette so eben aus einer der vielen Kisten heraus genommen.
Aber trotz ihres Eifers gelang es ihr nicht, das Bild aus seiner Umhüllung
zu lösen, so daß ich endlich zugriff und ihr die Sache abnahm.

»Du bist zu heftig, Eugenie, so geht es nicht!« sagte ich, vorsichtig
die Schnüre entwirrend, aus denen sie einen wahrhaft gordischen Knoten
geschürzt hatte.

»Da nimm es, ich mache alles dumm!« rief sie stürmisch, aber nun stand
sie ungeduldig neben mir und ließ mir kaum Zeit und Raum, die Arbeit zu
beenden. Endlich fiel das letzte Papier, und mit einem lautem Jubelschrei
umfaßte Eugenie das Bild des Vaters mit beiden Armen, drückte es heftig an
ihre Brust und bedeckte es dann mit tausend Küssen, wobei ihr die hellen
Thränen über die Wangen rollten.

»Väterchen! Mein einzig liebes Väterchen!« rief sie mit zärtlicher Stimme.
»Nun hab ich dich ja doch, wenn du auch weit fort von deiner armen lustigen
Jenny bist und gar nichts mehr von ihr wissen magst, du böser, böser,
lieber Papa!«

Es war wirklich ein unbeschreiblich rührender Anblick, das wunderliebliche
Mädchen mit so kindischer Zärtlichkeit das Bild des würdigen Mannes
liebkosen zu sehen, und aller Groll, den sie mir bis jetzt durch ihr
wunderliches Betragen erregt hatte, schwand beim Anblick dieser Scene. Sie
hatte das beste, liebevollste Herz, das zeigte sich nur zu deutlich, aber
unter wie viel Schlacken ruhten diese Goldkörner! Schweigend stand ich
neben Tante Ulrike, welche ebenfalls tief bewegt nach Eugenien hinblickte,
und auch ihr Auge schimmerte in Thränen, sei es vom Anblick des geliebten
Schwagers, sei es über die Bewegung ihrer wunderlichen Nichte. Sie trat
näher zu Eugenien heran, und indem sie sich tiefer auf das Bild neigte,
zog sie das liebe Kind innig an ihr Herz und hielt sie lange schweigend
umfangen. Eugenie weinte still am Halse der treuen Tante, und ihr guter
Genius schloß einen Bund mit dem besten Herzen, das über ihr wachte.

Aber sich lange der Wehmuth zu überlassen, das war denn doch nicht die
Sache unserer Eugenie. Plötzlich raffte sie sich empor, schüttelte die
wirren Locken aus der Stirn, trocknete sich die Augen, und rief wieder
muthwillig: »Das ist eine schöne Geschichte! Hat der böse Papa mich doch
wahrhaftig wieder zum Weinen gebracht, und ich hatte es doch verschworen,
seit sein Reisewagen um die Ecke bog. Geschwind an den Nagel mit dem
Sünder, der mich zu solch weichgebackenem Seelchen umgewandelt hat.«

Dabei sprang sie auf einen der schwellenden Polsterstühle, und hing mit
kräftiger Hand das prachtvolle Oelbild an den Nagel. Dann nickte sie
demselben schelmisch zu, küßte es noch einmal herzlich und sprang wieder
herab, leicht und lustig wie ein Vogel von dem Zweige.

Der Abend verging ganz gemüthlich mit Auspacken, Einrichten, Erzählen und
Plaudern, und Eugenie war bis zum Schlafengehen so liebenswürdig und artig,
sprach so viel Gescheidtes und Geistvolles zwischen allerlei Wunderlichem
und Barockem, daß man ihr eine geheime Bewunderung nicht versagen konnte.
Beim Schlafengehen küßte sie mich herzlich und sagte, ich sei doch eine
kleine Hexe, dann hüpfte sie trällernd ihrer voranleuchtenden Jungfer nach,
und noch eine ganze Weile hörten wir ihr lustiges Plaudern und Lachen.

Als wir allein waren, strich mir Tante Ulrike freundlich über das Haar, wie
sie immer that, wenn sie mit mir zufrieden war; dann zog sie sich noch für
ein Stündchen in ihr Zimmer zurück, während ich mein Lager suchte; aber
lange noch scheuchten die Gedanken über unsere neue Hausgenossin den Schlaf
von meinen Augen, bis endlich der freundliche Traumgott auch meine Sinne
mit holden Bildern umgaukelte.



10.

Eugenie.


Als ich am andern Morgen erwachte, traf mein erster Blick Tante Ulriken,
welche vor meinem Bette stand und die Langschläferin wohl schon eine
geraume Weile angeschaut hatte, denn sie nickte mir freundlich zu und
sagte: »Wie schön du geschlafen hast, kleine Grete, ich mochte dich
wahrlich nicht stören, obwohl es schon spät ist. Du schienst sehr angenehm
zu träumen, denn du lachtest so eben wie ein Kind im Schlafe.«

»Mir träumte von unserer neuen Hausgenossin, Tantchen,« sagte ich, mich
im Bett empor setzend. »Sie machte eben einen recht lustigen Streich: denn
unserm guten alten Pudel hatte sie ihren feinen Spitzenkragen umgebunden,
und die hellblauen Pantöffelchen an die Füße gezogen. Eben wollte sie
ihm noch einen Schleier überwerfen, dann sei das Fräulein fertig, wie sie
sagte, da erwachte ich. Wie kann man nur so dummes Zeug träumen!«

»Nun unsere übermüthige Eugenie wäre solcher Streiche wohl fähig,« lachte
die Tante.

»Jetzt will ich aber aufstehen, denn sonst überrascht sie mich gar noch im
Bett, sie ist vielleicht an frühes Aufstehen gewöhnt,« sagte ich eifrig und
griff nach meinen Kleidern, um mich geschwind fertig zu machen.

»O,« sagte die Tante, indem sie sich auf mein Bett setzte, »da brauchst du
dich nicht sehr zu beeilen, Eugenie liegt wie du noch in den Federn, ich
war eben in ihrem Zimmer. Sie schlief zwar nicht mehr, sondern lag mit
offenen Augen im Bett und schien gelesen zu haben, zum Aufstehen aber hatte
sie noch keine Lust. Sie ist eben ein verwöhntes Kind, das thut was ihm
beliebt. Für's erste muß ich sie schon ruhig bei ihren Launen lassen, so
schwer es mir wird, ich rechne auf ihren richtigen Verstand und ihr gutes
Herz, welche sie mit der Zeit wohl auf bessern Weg bringen werden. Dein
Beispiel, mein Gretchen, soll mich in der Erziehung Eugeniens unterstützen;
denn im Umgange mit dir, mein gutes Kind, wird sie bald einsehen, wer
von euch Beiden auf dem richtigsten Wege ist, ein brauchbarer Mensch zu
werden.«

»Mein Beispiel, Tantchen?« rief ich verwundert. »Wie kann ich armes,
ungeschicktes Bauermädchen ein Beispiel für die elegante, feingebildete
Eugenie sein? Das sagst du wohl nicht im Ernste!«

»Doch, mein liebes Kind,« entgegnete die Tante liebevoll, »du bist ein
natürlich einfaches Mädchen, das zwar noch wenig feine gesellschaftliche
Bildung besitzt und gar mancherlei Dinge noch lernen muß, ehe ihre
Erziehung vollendet ist; aber dein bescheidener Sinn und dein einfach
sittiges Wesen können der hochfahrenden Eugenie trotz all' ihrer feinen
Bildung und ihrer äußeren Eleganz gar wohl zeigen, was ihr fehlt, und wer
von euch Beiden einen größeren inneren Werth besitzt. Eugenien fehlt bei
all' ihrer äußeren Vollendung doch die recht eigentliche Bildung, ich meine
die Bildung des Herzens, und diese, hoffe ich, wird sie hier bei uns mit
der Zeit erhalten. Das arme Kind hatte bis jetzt leider wenig Gelegenheit,
sich hierin zu vervollkommnen, möchte es noch nicht zu spät sein, und
möchten wir diesem reichbegabten Wesen geben können, was ihm noch so sehr
fehlt.«

Die Tante zog mich liebevoll an ihr Herz, während ich stumm und demüthig
mein erglühendes Gesicht an ihrer Schulter barg. Ach ich war unsäglich
glücklich über die Worte der geliebten Tante! Wohl oft schon hatte sie
mir durch einige zufriedene Aeußerungen oder Blicke gezeigt, daß sie nicht
unzufrieden mit mir war, und daß ich trotz meiner vielen Thorheiten dennoch
ihre Liebe und ihr Vertrauen besaß, aber so viel Lob war mir noch nie von
ihr zu Theil geworden. Fast hätte ich stolz und eitel davon werden können,
aber die Tante kannte mich genug, um zu wissen, daß ihre Worte bei mir
diese Folgen nicht haben würden; denn ich fühlte gar wohl, wie sie mich
durch ihr Lob nur etwas sicherer und selbstbewußter Eugenien gegenüber
machen wollte, bei welcher meine ängstliche Bescheidenheit durchaus nicht
angebracht war. Offenherzig gestand ich der Tante diesen Gedanken, und ihr
feines Lächeln bestätigte meine Vermuthung.

»Du bist ein kleiner Schalk, Gretchen,« sagte sie heiter. »So ganz
fehlgeschossen hast du freilich nicht; denn ich kann nicht leugnen, daß
ich allerdings herzlich wünsche, du möchtest dich recht fest in den Sattel
setzen, um im Laufe mit Eugenien von ihr nicht herausgeworfen zu werden,
was ihren Uebermuth sehr vermehren würde. Aber ich hoffe, es wird schon
gehen, wenigstens that Eugenie gestern schon einige Aeußerungen über dich,
welche mir zeigten, du habest ihren Capricen tapfer die Stirn geboten.
Damit hast du dir schon ein gutes Theil Terrain bei ihr erobert, und das
ist mir lieb zu hören.«

Ich erzählte der Tante lachend mein gestriges Gespräch mit Eugenien, das
sie sehr ergötzte.

»Ja ja, auf seiner Hut muß man bei dem Blitzmädchen sein,« sagte sie, »denn
vergiebt man sich bei ihr erst einmal etwas, so hat man das Spiel verloren.
Nun halte dich tapfer; für dich wird aus dem Umgange mit ihr auch gar
vielerlei Gutes erwachsen, wenn du es wohl zu nützen verstehst. Aber
jetzt eile dich mit deiner Toilette, sonst überrascht dich Eugenie am Ende
wirklich noch im tiefsten Negligée.«

Ich kleidete mich mit Tantchens Hülfe schnell an und hatte die Freude,
von ihr abermals ein Lob zu erhalten, wie nett und richtig ich jetzt
alles machte, was zur Toilette gehört. »Entsinnst du dich noch des ersten
Morgens, Gretchen?« fragte sie neckend. »Weißt du noch, wie ich da nicht
aufhören konnte zu verbessern und zu reden? Weißt du, wie du mit den
nackten Füßen zum Bett heraus fuhrest, und als Hemdenmätzchen an der Erde
hocktest? Wie du dich ohne Wasser wuschest und endlich eine ganze Sündfluth
um dich her verbreitest?«

»O still, still, Tantchen! Wie sollte ich das vergessen haben?« rief ich,
der Tante den Mund zuhaltend. »Damals dachte ich nicht, daß ich es dir
je würde recht machen können, das kann ich dir jetzt ehrlich gestehen.
Nachgerade aber ist mir nun doch einige Hoffnung gekommen, daß dein dummes
Backfischchen noch ein vernünftiger Mensch werden könnte.«

»Die Zeit wird es ja lehren,« sagte die Tante mir zunickend. »Jetzt geh und
sieh, ob Eugenie nicht bald kommt, sonst müssen wir ohne sie frühstücken,
mein Magen hat wegen meiner kleinen Faulpelze jetzt lange genug gefastet.«

Ich eilte in Eugeniens Zimmer, um die Cousine zum Frühstück abzuholen. Aber
wie erstaunte ich, als ich die junge Dame noch im Bett und eben im Begriff
fand, ihre Chocolade zu schlürfen, welche Lisette ihr präsentirte.

»Guten Morgen, Gänseblümchen!« rief sie mir fröhlich entgegen und gebot
ihrer Jungfer, das Frühstück neben ihr Bett zu stellen. »Was habt ihr
für gräuliches Zeug von Chocolade hier im Hause!« fuhr sie, den Mund
verziehend, fort. »Das ist ja süßer Mehlbrei für Wickelkinder, pfui! Mama
soll mir augenblicklich von unserer Vanillechocolade schicken, hörst du
Lisette! Schreib es gleich auf den Bestellzettel. Aber du mein Himmel!
Heilige Margarethe, schon fix und fertig in den Kleidern?« rief sie dann,
mich verwundert vom Kopf bis zu den Füßen anblickend. »Was hast du denn
vor, willst du verreisen, daß du dich so früh schon anziehst?«

»Nein, das thue ich stets, Eugenie!« sagte ich gleichmüthig. »Die Tante
sieht es nicht gern, wenn junge Mädchen im Morgenrock umher gehen, weil sie
es für Verwöhnung hält.«

»Nun da wird sie sich bei mir wohl daran gewöhnen müssen,« entgegnete
Eugenie schnippisch und strich die feine Stickerei ihres Nachtjäckchens am
Handgelenk glatt. »Ich bin kein Bürgermädchen, das gleich aus dem Bette auf
die Straße muß, meine Bequemlichkeit lasse ich mir nicht stören.«

»Jeder nach seinem Gefallen, liebe Cousine,« erwiederte ich achselzuckend.
»Ich habe es mir zur Pflicht gemacht, allen Wünschen der Tante
nachzukommen, und so thue ich auch dies, obwohl auch ich an Morgenrock und
Häubchen gewöhnt war. Jetzt finde ich es selbst sehr angenehm, gleich früh
fertig zu sein, man gewinnt sehr viel Zeit dabei.«

»Bah, Zeit! Was habe ich davon!« rief Eugenie spöttisch. »Der Tag ist
ohnehin lang genug.«

»Ich möchte ihn stets noch einmal so lang haben, die Zeit vergeht mir immer
viel zu schnell,« erwiderte ich.

»Du bist eine Närrin, Gänseblümchen,« rief Eugenie ärgerlich. »Aber was
willst du eigentlich bei mir, kommst du etwa nur, um mir wieder eine
Predigt zu halten? Den Anlauf dazu nimmst du schon wieder.«

»Ich habe das Gespräch nicht angefangen, Eugenie!« sagte ich kurz. »Ich
kam nur, dich zum Frühstück zu rufen; da du dasselbe aber für dich allein
einzunehmen für gut findest, so habe ich weiter nichts hier zu suchen.«

Dabei wandte ich mich nach der Thür und wollte gehen. Ein schallendes
Gelächter Eugeniens traf mein Ohr, und unwillkürlich blickte ich nach ihr
zurück.

»Du bist eine kostbare kleine Kratzbürste!« rief sie lustig. »Nun gehst du
schnurstracks zu unserer wohllöblichen Tante und berichtest ihr brühwarm,
was sich allhier so eben zugetragen, und wie ich der heiligen Margarethe
höchsten Zorn erregte. Und dann setzt ihr beiden Tugendexempel euch
einander gegenüber und weint heiße Thränen über das räudige Schaf, das
unter eure fromme Heerde gekommen.«

»Rede doch nicht solchen Unsinn, Eugenie!« entgegnete ich, indem ich gegen
meinen Willen lachen mußte. Da die Tante mich jedoch erwartete, eilte ich
zur Thür hinaus, hinter mir drein aber flog einer der seidenen Pantoffeln,
welche das lose Mädchen mir nachsandte.

Die Tante schüttelte den Kopf, als ich ihr von diesem Morgenbesuche
erzählte, und wir tranken ziemlich still und ernst unsern Kaffee. Aber
noch waren wir nicht damit fertig, so öffnete sich die Thür, und Eugeniens
rosiges Gesichtchen schaute zu uns herein.

»Da ist sie doch!« rief ich freudig überrascht und eilte ihr entgegen.
Auch die Tante stand auf, der Ankommenden die Hand zu reichen, Eugenie aber
schritt feierlich zu uns heran und sagte salbungsvoll:

»Wo zwei oder drei beisammen sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter
ihnen!«

Ich erschrak über diesen Frevel, als hätte ich selbst die Sünde begangen,
die Tante aber blickte rasch auf, dunkle Gluth färbte ihre Stirn, und
finster, wie ich sie noch nie gesehen, schaute sie Eugenien an.

»Unbesonnenes Mädchen!« sprach sie streng, »laß mich nie wieder dergleichen
frevelhafte Worte hören! Leichtsinn und Unarten will ich dir verzeihen,
aber wer Spott mit dem Heiligsten treiben kann, von dem will ich nichts
mehr wissen, für den habe ich nur noch die tiefste Verachtung. Ich hoffe,
du siehst ein, wie unverantwortlich du gehandelt und bereust es von
Herzen!«

Eugenie stand erschrocken vor der zürnenden Tante und hatte ihre kecke
Haltung ganz verloren. Sie faßte sich zwar endlich wieder und wandte sich
etwas verlegen zur Seite, aber der tiefe Ernst der Tante ließ jegliche
Erwiderung auf ihrer Lippe ersterben, und schweigend setzten wir unser
Frühstück weiter fort. Eugenie fühlte sich augenscheinlich dabei höchst
unbehaglich, denn bald stand sie auf und machte sich im Zimmer zu schaffen.
Endlich öffnete sie den Flügel und ließ die Finger über die Tasten gleiten,
ohne rechten Zusammenhang zwar, aber so kunstvoll und meisterhaft, daß ich
erstaunt aufhorchte.

»Spiele uns doch etwas, liebes Kind,« sagte Tante Ulrike sanft, und
herzlich erfreut, daß sie aus dem Dilemma durch Tante's gütige Anrede
erlöst worden, ließ Eugenie nun ihre Finger im raschen Spiele über die
Tasten rollen. Es war ein wirklicher Genuß, ihr zuzuhören, denn Anschlag,
Geläufigkeit und Vortrag, alles war so vortrefflich, wie ich es selten
gehört hatte. Dem Spiel folgte bald auch Gesang, und die reine hohe
Sopranstimme sowie der ungemein ansprechende Vortrag Eugeniens entzückten
mich von Neuem, und auch der Tante ernstes Gesicht hellte sich mehr und
mehr auf. Musik ist der beste Vermittler, Tröster und Helfer in so
manch trüber Lage des Lebens, und auch hier halfen uns die Töne über den
unangenehmen Zustand hinweg, in den Eugeniens Thorheit uns versetzt hatte;
denn als sie vom Klavier aufstand, reichte ihr die Tante freundlich die
Hand und lobte ihre treffliche musikalische Ausbildung.

»Du mußt meine Lehrer loben, nicht mich, Tantchen!« rief Eugenie, sich
nachlässig auf das Sopha werfend. »Sie haben mich genug damit gequält, mehr
als all' die Lappalie werth ist.«

»Nun du solltest es ihnen danken, denn du bist durch diese Mühe in den
Besitz schöner Talente gelangt,« entgegnete die Tante. Eugenie beantwortete
diese Ermahnung aber in ihrer bekannten liebenswürdigen Weise, indem sie
den Mund zum Gähnen öffnete, und leise seufzend ging die Tante an ihr
vorüber.

Einige Zeit nachher kehrte ich mit dem Ausgabebuche der Köchin aus der
Küche in das Wohnzimmer zurück und trug vorsichtig eine Menge kleiner
Münzen, welche ich eingewechselt, auf dem Umschlage des Buches. Eugenie
ging trällernd an mir vorüber, und ehe ich wußte, wie mir geschah, schlug
sie mir Geld und Buch aus den Händen, daß die Münzen rings im Zimmer
umher flogen. Wie ein tolles Kind lachte sie dann über ihren muthwilligen
Streich, während ich bestürzt niederkniete, die vielen kleinen Geldstücke
mühsam aufzulesen.

Aber da trat die Tante, welche alles aus ihrem Cabinet mit angesehen, zu
uns heran, gebot mir aufzustehen, Eugenien aber, selbst aufzusuchen, was
sie hingeworfen. Eugenie blickte betroffen auf, dann warf sie den Kopf in
den Nacken, öffnete die Thür und rief ihre Kammerjungfer herbei.

»Lies die Münzen auf, Lisette!« befahl sie dem eintretenden Mädchen, und
schon kniete dieses am Boden, da sagte Tante Ulrike:

»Lisette, geh nur, es ist schon gut.«

Dann aber, als das Mädchen das Zimmer verlassen, gebot sie Eugenien ruhig
aber sehr ernst, selbst ihren stolzen Rücken zu beugen und wieder zu
verbessern, was sie Thörichtes gethan.

Eugenie wußte nicht, ob sie ihren Ohren trauen sollte; aber der stille
Ernst der Tante imponirte ihr doch gewaltig, und ohne eine Erwiderung
begann sie das mühsame Werk. Unter Stöhnen und Schelten kroch sie am Boden
umher, kaum aber hatte sie eine Hand voll Münzen aufgesammelt, so warf sie
mir dieselben voll Ingrimm wieder an den Kopf, und so würde sie nimmermehr
zu Ende gekommen sein, hätte ich mich ihrer nicht endlich dennoch erbarmt
und ihr beigestanden.

»Ach meine Füße, meine Glieder!« rief sie nun, als wir fertig waren. »Ich
bin wie gerädert, es ist mein Tod!« Ich ließ sie ruhig klagen und ging
meinen häuslichen Geschäften nach. Als ich wieder zurück kehrte, fand ich
sie nicht mehr, und da ich glaubte, sie werde wohl Toilette machen, ging
ich nach ihrem Zimmer, ihr zu helfen. Aber wie erschrak ich, sie hier im
Bett zu finden. Als sie mich sah, überhäufte sie mich mit Scheltworten und
Klagen, sagte, sie werde hier behandelt wie ein Sträfling, und es werde
sicher ihr Tod sein, sie fühle sich jetzt schon völlig krank und elend.

Bestürzt eilte ich zu Tante Ulrike, dieser den Zustand Eugeniens
mitzutheilen, die Tante aber lächelte über meine Sorgen und sagte ruhig:
»Laß nur Kind, Eugenie wird schon wieder gesund werden, aber geh nicht zu
ihr, wir müssen sie sich selbst überlassen.« Dann ergriff sie ein Buch und
begann unsere tägliche Lektüre, und Lessings geistvolle Worte, die sie mir
vorlas, führten meine Gedanken bald in andere schönere Regionen.

Meine Freundin Marie unterbrach nach einiger Zeit unsere Beschäftigung, um
sich nach dem neuen Ankömmling zu erkundigen. Da Eugenie aber noch immer
nicht sichtbar war, so hatten wir Zeit genug, lange allein mit einander zu
schwatzen.

Schon nahte die Mittagstunde, und Marie wollte wieder gehen, da erschien
plötzlich Eugenie in der Thür, höchst zierlich angekleidet und stolz und
vornehm in Miene und Haltung. Ich stellte ihr meine Freundin vor und fragte
nach ihrem Befinden, sie aber lehnte sich matt in den Sessel, nickte Marien
kalt einen Gruß zu und schien uns dann nicht weiter zu beachten. Marie
entfernte sich bald und war außer sich über Eugeniens Art und Weise,
ich suchte sie indeß zu entschuldigen; aber meine Versicherung, daß sie
unendlich liebenswürdig sein könne, fand bei meiner feinfühlenden kleinen
Freundin durchaus keinen Glauben.

Ich setzte mich still an meine Arbeit, während meine Cousine wieder
nachlässig auf dem Sopha ruhte. Ihr helles Lachen überraschte mich aber
bald darauf, so daß ich verwundert aufblickte.

»Ist sie immer so blau und so blond?« rief Eugenie lustig.

»Wen meinst du denn?«

»Nun deinen Castor, mein Pollux!«

»Ja, blond ist sie immer, wie ich immer schwarz bin. Und blau trägt sie
viel, ich liebe das gerade an ihr. Wie gefällt sie dir denn, Eugenie!«

»Wie einem solch' Butterschäfchen gefallen kann! Es fehlt nur Todtenkopf
und Bibel, und die büßende Magdalena ist fertig.«

Ich war empört. Meine Marie, meine vergötterte, herrliche Freundin so zu
schmähen, es war abscheulich! Ich wollte eben einige rechte bitterböse
Worte erwidern, da fühlte ich mich plötzlich von hinten umschlungen, und
Eugeniens schönes Gesicht blickte voll Schelmerei in meine feuchten Augen.

»Richtig, das Wetter wird gleich losbrechen!« rief sie, und küßte mich.
»Schleudere deine Blitze nur herab auf mein reuig Haupt, o Kronion, ich
verdiene es nicht besser!«

Nun mußte ich wieder lachen, wo ich böse sein wollte, es war nicht
auszuhalten mit diesem Mädchen!

»Was machst du denn eigentlich da?« fragte Eugenie und nahm mir meine
Arbeit aus der Hand.

»Etwas sehr Häusliches und Prosaisches, wie du siehst, ich stopfe
Strümpfe.«

»Du stopfst sie? Um's Himmels willen, warum thust du denn das, das macht
doch kein anständiges Menschenkind selbst!«

»Ich wüßte nicht, was bei solcher Arbeit Entehrendes wäre? Die Tante sagt,
je weniger Hülfe wir von Anderen brauchten, je besser wären wir daran, denn
um so unabhängiger machte man sich von anderen Menschen.«

»Hm, das ist nicht dumm. Machst du dir noch mehr selbst, auch etwa die
Kleider und das Weißzeug?«

»Die Wäsche und Kragen natürlich. Und die Tante hat mir versprochen, ich
solle auch das Schneidern erlernen, damit ich später auch meiner Mutter und
den Schwestern die Kleider machen kann, denn auf dem Lande ist das doppelt
angenehm.«

»Aber wo in aller Welt nimmst du denn die Zeit her zu all' den Arbeiten?
Das brächte ich ja nun und nimmermehr zu Stande, und wenn der Tag Millionen
Stunden hätte!«

»Ja siehst du nun wohl, wozu es gut ist, zeitig aufzustehen und sich gleich
anzuziehen? Auf dem Sopha kann ich freilich auch nicht immer liegen, wenn
etwas fertig werden soll.«

»Hexe, die du bist!« schmollte Eugenie, und spielte Ball mit meinen
aufgerollten Strümpfen.

»Wie geht es dir denn eigentlich, Eugenie,« fragte ich nun theilnehmend,
»bist du denn wieder ganz wohl!«

»Das kann dir ganz einerlei sein, da du nicht früher danach gefragt hast,«
sagte sie trotzig. »Ich glaube, ich könnte sterben und verderben, ehe sich
jemand von euch um mich bekümmerte.«

Ich mußte still vor mich hin lächeln und sah wohl ein, das beste Mittel sie
zu kuriren sei, wie Tante meinte, ihre Krankheit gar nicht zu beachten, wer
weiß, wie lange sie noch stöhnend im Bette geblieben wäre, hätten wir uns
ängstlich und sorgenvoll um sie bemüht.

Am Nachmittag machte die Tante einige Besuche mit uns, um ihren Freunden
ihr zweites Pflegekind vorzustellen. Ach welch' ein Unterschied war
in Eugeniens Erscheinen bei ihrem ersten Besuche im Vergleiche mit dem
meinigen damals! Unwillkürlich sah ich mich armes, hölzernes Mädel, dem
Angst und Ungeschick die Röthe der Scham und Verlegenheit auf die Wangen
jagte, neben der feinen, eleganten, anmuthigen Eugenie. Wie unendlich
liebenswürdig konnte dies Mädchen sein, wenn sie wollte! Und den Fremden
gegenüber wollte sie fast immer, deshalb gewann sie bald Aller Herzen, und
niemand ahnte, wie schwere Stunden dieses verzogene, launische Kind den
Ihren zu Hause bereiten konnte. Auch Marie söhnte sich etwas mit Eugenien
aus, da sie am Nachmittage ganz ausgetauscht schien, und freundlich und
gesprächig war, wie gewöhnlich.

Sehr ergötzlich fiel der Besuch bei Geh. Rath Delius aus. Amanda schwebte
wieder in ihrer bekannten affectirten Weise durch das Zimmer und machte es
sich im Lehnstuhle bequem, indem sie bald das Flacon, bald den Fächer oder
das Taschentuch handhabte; mich ignorirte sie natürlich gänzlich, aber auch
Eugenien behandelte sie so von oben herab, daß mir ganz bange wurde.

Zu meiner Verwunderung schien dies Betragen Eugenien gar nicht zu
verletzen. Sie beobachtete Amanda ziemlich still eine Weile, und ich sah es
um ihre Lippen zucken wie lauter Lust und Muthwillen. Leise lehnte auch sie
sich in ihren Lehnstuhl zurück, noch viel bequemer als Amanda, zog rasch
einen Fußschemel herbei, nach dem jene so eben greifen wollte, setzte
ebenfalls Riechfläschchen und Taschentuch in Bewegung und sprach noch viel
matter und blasirter als ihre Gegnerin. Und das alles war so wenig gemacht,
schien so ganz eigene Natur zu sein, daß ich staunend die sonst so frische
Eugenie betrachtete.

Amanda wußte augenscheinlich auch nicht, was sie dazu sagen sollte,
unwillkürlich erhob sie sich etwas aus ihrer bequemen Lage, suchte ein
ordentliches Gespräch anzuknüpfen und zierte sich weniger. Eugenie
aber ließ sich nicht stören, gab zwar Antworten, aber ganz in Amanda's
bisheriger Art und Weise, und wandte sich viel mehr zu mir armen Dinge, als
zu der eleganten Tochter des Hauses. Als jedoch die Geheimräthin selbst mit
Eugenien ein Gespräch begann, betrug sie sich wieder so liebenswürdig und
fein, wie es stets ihre Art war. Wirklich setzte es Eugenie in dieser
Weise mit der Zeit durch, daß Amanda ihr abgeschmacktes Wesen ihr gegenüber
aufgab und natürlicher sprach und sich bewegte, und wie sie, so stimmte
auch Eugenie ihren natürlicheren Ton wieder an, so daß diese beiden
eigenthümlichen Mädchen recht gut mit einander fertig wurden.



11.

Noch einmal Eugenie.


Ich ging am andern Morgen zeitig wieder nach Eugeniens Zimmer, um zu
hören, ob sie wieder ganz wohl sei, und heute empfing sie mich zwar eben so
muthwillig wie gewöhnlich, aber doch herzlich und freundlich.

»Willst du meinem Lever beiwohnen, Gänseblümchen?« sagte sie, die Glocke
ihres Nachttisches bewegend. »Du sollst auch die Ehre haben, mir höchst
eigenhändig das reine Hemdchen über meinen jungfräulichen Nacken zu
streifen, und niemand soll dir dein Amt streitig machen. Du kennst doch
die schöne Geschichte von Ludwig XIV., der eine halbe Stunde ohne
jegliche Hülle im Naturkostüme verharren mußte, nur weil jedesmal in dem
Augenblicke, als der Vornehmste seiner Umgebung ihm besagtes Kleidungsstück
überwerfen wollte, ein noch Vornehmerer in das Zimmer trat, dem dann dies
höchste aller Aemter im großen Staate Frankreich übergeben werden mußte?«

Ich kannte die Geschichte wohl, ließ Eugenien jedoch ruhig erzählen und
betrachtete mir indeß die schöne Stickerei ihrer Wäsche.

»Wie schön das alles ist!« sagte ich voll Bewunderung.

»Gefällt es dir?« entgegnete Eugenie gleichgültig. »Suche dir aus, was du
willst, das Zeug ist mir alles egal.«

»Aber das kostet ja alles so viel Geld, Eugenie, egal kann es dir doch
unmöglich sein!« wagte ich einzuwerfen.

»Bah, Geld!« rief sie achselzuckend. »Was kümmert mich das! Mama sagt, das
sei Nebensache, Papa habe genug davon.«

»Aber du könntest es doch besser anwenden, als es so wegzuschleudern, liebe
Cousine. Wie viel Freude könntest du Andern machen mit einem kleinen Theil
dessen, was du so verschwendest.«

»Besser anwenden? Was meinst du damit, Kleine?«

»Nun wie gesagt, du könntest Andere damit glücklich machen, die weniger
haben.«

»Wen meinst du denn? Lisetten gebe ich alles, was sie haben will, und wer
mich sonst anbettelt, der bekommt auch immer etwas.«

»Laß gut sein, du verstehst nicht, wie ich das meine, liebe Eugenie,«
schloß ich endlich. »Komm lieber und stehe auf, ich habe keine Zeit mehr zu
warten.«

Eugenie rief Lisetten an das Bett und streckte derselben einen Fuß nach
dem andern entgegen, woran die Zofe erst die feinen Strümpfe und dann die
blauseidenen Pantoffeln streifte. Dann löste sie alle Knöpfe und Bänder an
dem Nachtkleide der jungen Dame, und diese ließ alles geschehen ohne selbst
auch nur einen Finger zu rühren. Ich schaute dem Dinge voll Verwunderung
zu, sagte aber kein Wort; doch als sie fertig war, und Lisette ihr alle
Knöpfe, Bänder und Haken wieder geschlossen und ihr den feinen weichen
Morgenrock übergeworfen hatte, der durchweg mit weißer Seide gefüttert war,
bat ich sie scherzend, sie möge nun auch einmal meinem Lever beiwohnen, um
sich zu revanchiren. Das ergötzte sie sehr und sie versprach es. Natürlich
glaubte ich nicht, daß sie es thun würde und war deshalb höchst erstaunt,
sie wirklich am andern Morgen schon neben meinem Bette zu sehen, als ich
erwachte.

»Nein solch' ein Faulpelz!« rief sie triumphirend, als ich sie voll Staunen
anblickte. »Da nimm dir ein Beispiel an Eugenie, dem braven Mädchen, die
hat schon seit drei Stunden Strümpfe gestopft!« Wirklich sah ich einen
ganzen Berg Wäsche neben ihr aufgehäuft, und einen Strumpf über ihren Arm
gezogen, focht sie mit langer Nadel und Faden heftig in demselben auf und
nieder. Bald sah ich wohl, daß sie nur Scherz trieb und keine Idee von der
Arbeit hatte, die sie vorgab, ich ignorirte es aber und blickte
staunend auf sie hin. Ihr fröhliches Lachen fand dann natürlich sogleich
Erwiederung, und ich fand nicht Worte genug, ihren Heroismus zu bewundern,
bis sie endlich den ganzen Haufen Wäsche auf die Seite warf und sich im
Lehnstuhle behaglich streckte.

»Aber nun rasch aus den Federn!« rief ich und griff nach meiner Wäsche und
den übrigen Sachen.

»Machst du das denn selbst, Gänseblümchen?« sagte Eugenie erstaunt und sah
auf meine Finger, welche schnell Bänder und Haken lösten und schlossen.

»Natürlich, das macht mir niemand anderes schnell und gut genug!«
entgegnete ich. »Es wäre mir unerträglich, solch' Kammermädchen an mir
herum zupfen und zerren zu lassen, und zu warten, bis es ihr gefällig wäre,
mich zu bedienen. Selbst ist der Mann! Du glaubst nicht, wie angenehm es
ist, alles selbst zu machen.«

»Ja diese Lisette ist ein gräulicher Tölpel!« sagte Eugenie nachdenklich.
»Du glaubst gar nicht, wie sie mich quält und peinigt durch ihr Ungeschick!
Und gerade wenn ich sie brauche, kann sie niemals kommen. Du bist zehnmal
besser daran als ich, ich beneide dich wirklich!«

»Aber so versuche doch, dich einmal allein zu bedienen, liebes Herz, dann
bist du allen Aerger los,« rief ich lachend und fuhr mit dem Kamme durch
mein dichtes Haar.

»Ich kann es ja nicht! Mama sagt immer, es sei unschicklich, sich selbst zu
bedienen.«

»Nun weißt du was? Ich werde dir helfen, bis du es kannst, willst du das,
Eugenie?«

»Hm, ja, nein, wie du willst! Ich weiß selbst nicht!« stotterte Eugenie und
drehte mein Haar um ihre Finger. »Du würdest doch davon laufen, denn ich
quälte dich natürlich so lange, bis du es thätest,« setzte sie dann in
ihrer lustigen Weise hinzu.

»Nun, darauf wollen wir es ankommen lassen! Soll ich morgen früh kommen?«

»Nein, ich mag nicht, es ist doch unbequem, und du bist mir ohnehin weise
genug!« rief sie und warf sich wieder nachlässig auf den Lehnstuhl, ich
aber ließ sie in Ruhe, denn hier stürmen oder drängen zu wollen, wäre sehr
unklug gewesen. Aber siehe da, am folgenden Morgen saß Eugenie schon am
Frühstückstisch, als die Tante und ich in das Zimmer traten, und auf unsere
verwunderten Ausrufungen sagte sie leichthin:

»Ich ennuyire mich todt bei meiner einsamen Chocolade, ich will mit euch
zusammen frühstücken. Und Gänseblümchen soll nur ihre Dienste Anderen
anbieten, ich brauche sie nicht. Ich habe mir heute alles selbst gemacht,
da seht her, ob's nicht ordentlich ist!«

Natürlich überhäuften wir sie mit Lobeserhebungen, aber die waren bei ihr
nie angebracht, und in komischem Verdruß hielt sie sich die Ohren zu.

Dergleichen kleine Scenen wiederholten sich fast täglich, und so böse wir
nur gar zu oft über das unverständige Mädchen sein mußten, eben so sehr
söhnte uns bald darauf ihr gutes, herzvolles Betragen wieder mit ihr aus.
Es lag ein Schatz von großem Werthe in diesem wunderlichen Geschöpfe,
und wer nur die Geduld nicht verlor, der konnte in ihr noch viel Gutes
erwecken. Tante Ulrike war ganz die Person dazu, das fühlte auch die
leichtsinnige Eugenie gar wohl, und hing in ihrer Weise bald eben so innig
an diesem trefflichen Wesen, als ich es in der meinen that. Daß auch ich
mich bald der Gunst Eugeniens mehr zu erfreuen hatte, als ich je gehofft,
erleichterte mir das Herz unbeschreiblich, liebte ich doch das reizende,
wunderliche Mädchen trotz allem, was sie mir anthat, bald aus ganzer Seele.

Aber wie manches hatten wir im Anfange noch zu überwinden, ehe Eugenie
etwas vernünftiger wurde! Ich besonders war stets die Zielscheibe ihrer
losen Streiche, und doch wußte sie es immer wieder gut zu machen, wenn sie
mich gekränkt oder geärgert hatte.

Eines Tages trat ich an meinen Arbeitstisch am Fenster und ordnete die
rankenden Schlingpflanzen, welche sich an demselben hinzogen. Dabei wollte
ich, wie ich täglich that, das Bild meiner lieben Marie begrüßen und hob
die Blätter des Epheu empor, um es besser zu sehen.

Aber erschrocken fuhr ich zusammen, und mit bebender Hand griff ich nach
dem geliebten Schatze, um mich zu überzeugen, ob ich mich täuschte. Nein es
war kein Irrthum! Eine böse, frevelnde Hand hatte mir verdorben, woran mein
ganzes Herz hing. Ein dicker, schwarzer Schnurbart deckte die feinen Lippen
des netten Bildes und entstellte das zarte Gesicht der rosig frischen
Blondine. Es war zu abscheulich, zu boshaft, und doch konnte man sich des
Lachens über den sonderbaren Anblick nicht enthalten.

Daß Eugenie mir diesen Streich gespielt lag außer Frage, denn oft schon
hatte sie dies kleine Oelbild verhöhnt, das ich allerliebst fand, sie
aber meinte, es sähe aus wie ein Ritterfräulein auf dem Pfeifenkopfe eines
Handwerksburschen.

Ich nahm das arme Bild still von der Wand und legte es in den Kasten,
schelten konnte ich das lose Mädchen nicht, dazu war mir zu weh um das
Herz; aber meine roth geweinten Augen und die leere Stelle über meinem
Nähtisch, welche ich durch kein anderes Bild verdeckte, sagten Eugenien
wohl, wie sehr ich mich grämte. Bald erfuhr ich auch, daß die Tante sehr
ernst über diesen herzlosen Streich mit ihr geredet hatte, und dies war mir
lieber, als mich selbst mit ihr darüber zu streiten.

Wie sehr staunte ich nun eines Morgens, als ich den leeren Platz durch ein
neues Bild ausgefüllt sah, und zwar ein Bild von meiner lieben Marie, ganz
zart und duftig in Wasserfarben gemalt und unendlich viel schöner als
das verdorbene! Die frischen Farben und die anmuthigen Züge waren so treu
wieder gegeben, daß ich voll jubelnden Entzückens das liebe Bild an die
Lippen drückte und außer mir war vor Freude. Wer hatte das gethan! Konnte
Eugenie? -- aber nein, das war ja ein kleines Kunstwerk, und verstand sie
das, wann hätte sie es gearbeitet? Und doch, es sähe ihr so ähnlich! Aber
sie selbst würde es nie eingestehen, mich höchstens noch verspotten.

Da kam das Urbild meiner Freude selbst, meine liebe gute Marie! Jubelnd
flog ich ihr entgegen und fragte, wer das Bild gemalt.

»Nun Eugenie, wie kannst du daran zweifeln?« sagte Marie. »Sie war ja
einige Mal heimlich bei mir, um es zu malen. »Das alte ist ein Monstrum,«
sagte Eugenie, »und ich habe es absichtlich verdorben, um ihr ein anderes
dafür malen zu können, sonst nähme sie es doch nie von der Wand, und ich
hätte mich ewig darüber zu ärgern.«

Das sah ihr ähnlich, aber danken durfte ich nicht dafür, sonst war sie im
Stande, dem lieben Gesichtchen abermals einen schwarzen Bart anzumalen.
Jetzt erst fiel mir ein, daß sie einige Vormittage allein ausgegangen war,
um, wie sie sagte, allerlei zu besorgen. Da war dies Bildchen entstanden.
Welch' Talent lag in dem Mädchen! Musik, Malerei, alles konnte sie
trefflich, nur davon sprechen, sie loben, das durfte niemand, sie rechnete
all' ihr Können der Mühe ihrer Lehrer zu und legte scheinbar gar keinen
Werth auf ihre Talente.

Eugeniens Lieblingsthema für ihre Neckereien, deren sie ewig im Sinn hatte,
war besonders meine einfach ländliche Garderobe, die freilich gegen die
üppig elegante Toilette der verwöhnten Cousine gewaltig abstach. »Nett
und sauber!« das war meiner guten Mutter Princip bei Anschaffung neuer
Kleidungsstücke; aber freilich drang die neueste Mode nur langsam hinaus
auf unser fern gelegenes Landgut, und so mochte ich wohl etwas altfränkisch
ausgesehen haben, als ich zu der Tante kam, denn diese hatte schon allerlei
Aenderungen an meiner Toilette vorgenommen, so daß ich erstaunlich modisch
und zierlich gekleidet zu sein meinte, bis die elegante Eugenie mich durch
ihre Garderobe völlig in den Schatten stellte. Aber dieser Abstand in
der Erscheinung drückte mich nicht, es paßte eben so ganz zu unser Beider
Persönlichkeit, und in Eugeniens köstlichen Kleidern wäre ich gewiß noch
viel steifer und ängstlicher gewesen aus Furcht, sie zu verderben.

Ein etwas buntes, schwerfällig gemachtes Kleid war es besonders, das vor
Eugeniens Augen durchaus keine Gnade fand und fortwährend Grund zu neuen
Neckereien abgab. Aber der Stoff des Kleides war gut und fein, das Kleid
noch neu und sauber, und so trug ich es trotz alledem ruhig weiter.

»Es riecht nach Butter und Käse!« sagte Eugenie, wenn sie mich darin
erblickte. »Um Gottes Willen geh nicht vor die Stadt, die Kühe halten dich
für eine bunte Wiese und wollen auf dir grasen.« Oder auch: »Großmutter, in
welchem Winkel deines Strickbeutels stak einmal der kostbare Stoff deines
Bratenrockes? Heißt dein Schatz Bauer Michel oder Peter, mit dem du in
diesem Staate Hochzeit machen willst?« und was der losen Reden mehr waren.
Aber ich kehrte mich, wie gesagt, wenig daran und trug mein geschmähtes
Kleid weiter.

Eines Tages jedoch konnte ich es durchaus nicht finden, ich durchsuchte
alle Schränke, aber vergebens. Da kam Eugenie an mir vorüber und sagte
leichthin: »Ach Gänseblümchen, wenn du etwa dein Großmutterkleid suchst, so
bemühe dich nicht länger, das hat jetzt die arme Zeitungskäthe an. Das alte
Wesen bat mich um einen warmen Rock für die Kälte, aber du weißt, meine
Kleider sind alle so dünn und wärmen nicht. Aber das Butter- und Käsekleid
von dir ist so warm und weich, ich dachte, das müßte dem armen Weibe gut
thun und gab es ihr. Du bist doch nicht böse darüber?«

Und ohne weiter eine Antwort abzuwarten tanzte sie trällernd davon, ich
aber schaute verblüfft drein und wußte nicht, war das Scherz oder Ernst.
Wäre es nicht Eugenie gewesen, so hätte ich es für einen Spaß gehalten;
aber sie war fähig das zu thun, was sie erzählte, und der leere Schrank
sprach nur zu deutlich von der Wahrheit ihrer Geschichte. Das war denn doch
etwas zu stark, dieses feine, gute Kleid an solch' armes Weib zu geben,
der mit etwas Geringerem viel besser gedient war, und nun gar über das
Eigenthum Anderer so willkürlich zu verfügen! Ich ging fast weinend vor
Verdruß in mein Schlafzimmer, um mich fertig anzukleiden und der Tante dann
mein Leid zu klagen. Aber siehe da, als ich an mein Bett trat, sah ich auf
diesem ein wunderschönes violettfarbenes Kleid liegen von einem so köstlich
feinen Wollenstoff, daß ich voll Bewunderung stehen blieb und es anschaute.

»Nun ich hoffe, es paßt dir, kleine Gänseblume!« rief Eugenie und schaute
zur Thür herein. »Die Schneiderin behauptet dein Maß zu haben.«

»Soll das denn für mich sein?« fragte ich verwundert und hob das reiche
Gewand in die Höhe, das mit Sammet und Spitzen wunderschön ausgeputzt war.

»Mama hatte den Stoff zu einem Winterkleide für mich bestimmt,« sagte
Eugenie achselzuckend, »doch es gefiel mir nicht. Da es aber immerhin
hübscher ist als dein Bratenkleid, so habe ich es dir machen lassen und
verschenkte deinen Hochzeitrock, nur damit ich mich nicht vollends todt
darüber ärgern muß. Zu bedanken brauchst du dich nicht, denn ich konnte
die Farbe für mich nicht leiden. Veilchen sind mir nun einmal schrecklich
langweilig, darum mag ich auch ihre Farbe nicht tragen.«

So wußte das sonderbare Mädchen stets die Sachen zu wenden und zu drehen,
daß man schließlich weder schelten noch danken konnte, aber das wollte
sie eben. Sie hatte ihren Willen, das war die Hauptsache, und alles Andere
mußte schweigen. Noch nie im Leben hatte ich ein so schönes Kleid besessen,
und freudestrahlend eilte ich damit zur Tante. Diese begrüßte mich
lächelnd und sagte, es möge jetzt gut sein, ihre Strafpredigt hätte Eugenie
erhalten, denn unrecht sei ihre Handlung bei alledem; aber den Tausch könne
ich mir wohl gefallen lassen. Das fand ich auch, denn mit Vergnügen sah
ich in Tante's großem Spiegel, daß ich ordentlich hübsch in dem stattlichen
Kleide aussah.

»Thust du den Armen gern Gutes, Eugenie?« fragte ich in Folge der
Kleidergeschichte, denn lange schon hatte es mir am Herzen gelegen, meine
reiche Cousine mit meinen Armen bekannt zu machen, die ich regelmäßig jede
Woche besuchte.

»Thu' doch nicht solche Alt-Jungferfragen, Gänseblümchen!« erwiderte
Eugenie. »Die Armen sind schrecklich unbequemes Volk, ich kann sie nicht
leiden, darum schenke ich ihnen immer schnell etwas, wenn sie an mich heran
kommen, dann bin ich sie los.«

»Aber das ist nicht recht, Eugenie, deshalb mußt du es doch nicht thun!
Denke doch, wie schrecklich schlimm diese armen Geschöpfe daran sind, denen
oft das Nöthigste zum Leben fehlt. Wenn wir ... Aber was machst du denn,
was soll denn das heißen?« fuhr ich endlich fort und sah Eugenien zu,
welche mir eine schwarze Schürze als Mantel umband und eine Art Thron von
Stühlen erbaute.

»Wenn's gefällig wäre, Herr Pastor, die Kanzel ist fertig, predigen Sie
dort weiter,« sagte sie mit einer feierlichen Verbeugung gegen mich und
setzte sich mit andächtiger Miene mir gegenüber. Natürlich war ich nun mit
meinen weisen Reden zu Ende, und das hatte sie nur gewollt. »Du bist so
weise, wie du reizend bist!« war sonst ihre gewöhnliche Redensart, wenn ich
bei ihrem leichten Geschwätz meine solideren Ansichten nicht unterdrücken
konnte, und diese Rede Titania's, mit der sie im Sommernachtstraum den
zum Esel verwandelten Weber Zettel begrüßt, war auch für mich eine eben so
zweideutige Phrase, da ich von meinen eigenen Reizen gar schwache Begriffe
hatte.

Wie Eugenie von meiner Predigt über die Armuth nichts hören wollte, so
war sie auch taub gegen meine Bitte, mich zu einigen armen Familien zu
begleiten, denen ich in jeder Woche etwas zu bringen pflegte, bald Geld,
bald Kleider, bald Essen, was ihnen gerade am nöthigsten that.

»Es riecht so gräßlich bei solchen Leuten, man bekommt es nicht wieder aus
den Kleidern heraus. Mein Lehrer nannte diesen Geruch Buttersäure,« sagte
sie und gab mir Geld, das ich dem »armen Volke« schenken sollte, nur sie
selbst solle man in Ruhe lassen. Natürlich drang ich nicht weiter in sie,
aber als ich eines Tages von einem dieser Besuche zurückkehrte, konnte
ich nicht unterlassen zu erzählen, wie sehr mich die Noth und das Elend
in einer jener Familien ergriffen hätte, in welcher die Mutter krank, der
Vater auf Arbeit, und die kleinen Kinder sich selbst überlassen waren.

Eugenie schien kaum auf meine Erzählung zu achten, wie überrascht war ich
deshalb, als ich einige Tage darauf wieder zu der armen Familie kam, zu
hören, daß eine junge Dame dort gewesen und sie mit Geld und Sachen reich
beschenkt, ja den kleinsten Knaben lange auf dem Schooße gehabt und ihm
endlich eine kleine goldene Kette um den Hals geschlungen hatte, weil er
gar so hübsch sei. Die Kette war von Eugenien, ich kannte sie wohl, und die
ganze Beschreibung paßte auch auf sie. Aber erwähnen durfte ich gegen sie
nicht, daß ich von ihrem Besuche wußte; schon bei meiner leisen Andeutung
zuckten ihre Augenbrauen, das Zeichen ihres Verdrusses, und so schwieg ich,
Freude und Bewunderung nur gegen die Tante aussprechend, welcher bei meiner
Erzählung die Thränen in die Augen traten. »Wunderbares liebes Kind!« sagte
Tante Ulrike, und ihr Herz erwärmte sich mehr und mehr für ihr zweites
Pflegekind, in welchem täglich neue treffliche Eigenschaften erwachten.

Und dieser Besuch bei der armen Familie blieb nicht der einzige, den
Eugenie machte. Nach und nach hatten sich eine ganze Anzahl armer Leute
ihrer Gunst und Fürsorge zu erfreuen; aber durch wen sie diese Armen
kennen gelernt, danach durften wir nicht fragen, wie es ihr denn überhaupt
unerträglich war, sich beobachtet oder controlirt zu sehen. Tante Ulrike
und ich fürchteten freilich nicht ohne Grund, daß Eugenie in ihrer
Unerfahrenheit und Güte sicher so manchen thörichten Streich bei
Beschenkung ihrer Armen begehen würde, und einzelne werthvolle Gegenstände,
welche ich bald bei ihr vermißte, bestätigten unsere Vermuthung. Aber
es war da nicht viel zu thun, wollte man Eugenien nicht den ganzen neu
erwachten Wohlthätigkeitssinn wieder verleiden. Eines Tages aber gab sie
selbst Anlaß zu einem Gespräche über derartige Dinge.

»Ich begreife nicht, Gänseblümchen, wo du das Geld hernimmst, um deine
Armen zu versorgen,« sagte sie nachdenklich, als sie von einem ihrer
Besuche heimkehrte. »Ich bin nun bald selbst so arm wie eine Kirchenmaus;
aber hätte ich noch zehnmal mehr, es reichte doch nicht für all' das, was
diesen Leuten fehlt.«

»Ich glaube, du beurtheilst die Bedürfnisse dieser Armen falsch, liebes
Kind,« sagte die Tante, welche freundlich zu uns trat. »Von allem, was dir
und uns zum täglichen Leben unbedingt nöthig scheint, bedürfen diese Leute
nur einen geringen Theil. Wir sind verwöhnter, als wir es selbst glauben,
und wären wir in solch' armen Familien aufgewachsen, wir brauchten nur
den hundertsten Theil von all' dem, was wir jetzt für nöthig halten. Darum
können wir auch mit kleinen Gaben in armen Häusern viel Gutes thun, denn
die Bedürfnisse dort sind leicht zu befriedigen.«

»Aber Tante, das finde ich gar nicht!« rief Eugenie lebhaft. »Ich gebe und
gebe, daß ich selbst nichts mehr habe, das ist aber alles wie ein Tropfen
auf einen heißen Stein, immer brauchen die Leute noch etwas. Vor einigen
Tagen komme ich z. B. zur Familie des Maurergesellen Franke. Ich fand sie
gerade beim Mittagsbrod, sie saßen rings um den hölzernen Tisch herum,
und aßen alle aus ein und derselben Schüssel. Das war mir schon ein
schrecklicher Gedanke, nun aber sah ich die Löffel, mit denen sie aßen,
und ich schrak ordentlich zusammen, denn es waren ganz alte, schwarze,
halb zerbrochene Blechlöffel! Ich fragte, warum sie denn kein Tafeltuch
auflegten, und jeder seinen Teller für sich habe, aber da sahen sie sich
verlegen an, denn denkt nur, die armen Menschen hatten nicht ein einzig
Tischtuch, keine Serviette, nur zwei Teller, und die waren aus braunem
Thon, und nur diese abscheulich schwarzen Blechlöffel zum Essen. Ich ging
denn sogleich mit Lisetten nach der Stadt, und kaufte eine Menge Teller und
Schüsseln, drei Tischtücher mit Servietten, und ein halbes Dutzend silberne
Eßlöffel, was ich alles den armen Leuten so eben hinschickte. Aber so
geht es mir fast überall, die armen Menschen entbehren ja oft das
Allernöthigste, doch wie wenig kann ich ihnen darin beistehen! Beim armen
Schlosserhans fand ich die Frau neulich im Bette liegen, aber statt der
Nachtjacke hatte sie ein altes Tuch umgeschlungen, Nachtzeug besaß die
Aermste nicht. Statt der Matratze hatte sie nur einen Strohsack als Lager,
und ihre drei Kinder lagen alle in ein und demselben Bette. Ich besorgte
nun gleich allerlei Matratzen und Bettzeug und der Frau einen netten Anzug
für die Nacht; aber solche Ausgaben haben mich ganz ausgebeutelt, ich weiß
nicht mehr, was ich machen soll.«

»Mein gutes Kind, erlaube mir, daß ich mich deiner Verlegenheit annehme,«
sagte die Tante sanft und streichelte Eugeniens Wange. »Was du mir da
erzählt, spricht für dein liebes Herz, aber ich kann dir nicht verhehlen,
daß du auf einem falschen Wege bist, den Leuten Gutes zu thun. Was ich
vorher schon sagte, finde ich bei dir bestätigt: du hältst Dinge für
nöthig, welche dem Geringeren durchaus nicht als Bedürfniß erscheinen. Ich
bin fest überzeugt, die Schlosserfrau trägt das feine Nachtzeug in eine
Leinenhandlung, und läßt sich Geld oder derbes Leinen dafür geben, das ihr
nöthiger ist, und das Tischzeug und Tafelservice bei Frankes liegt entweder
unbenutzt im Kasten, oder geht denselben Weg, den die silbernen Löffel ohne
Frage gehen, nämlich den, zu Geld eingewechselt zu werden.«

»Aber Tante, warum denn? Denke doch, wie nöthig die Leute diese Sachen
brauchten und wie froh sie nun sein werden, endlich von einem Tischtuche
und von weißen Tellern zu essen, sowie vor allen statt der abscheulichen
schwarzen Löffel nun Silber in den Mund stecken zu können!« sagte Eugenie
verwundert.

»Nein Kind, darin besteht eben dein Irrthum,« entgegnete die Tante
lächelnd. »Du meinst, die Leute hätten diese Sachen bitter entbehrt, weil
du sie entbehren würdest, wärest du an ihrer Stelle. Aber sie kennen es ja
gar nicht anders, haben nie in ihrem Leben anders gegessen, und werden
gar nicht wissen, was sie mit all' den Tellern und gar mit Servietten und
Tischtuch anfangen sollen. Das Silber aber bedürfen sie nöthiger, als es
in Löffelgestalt in den Mund zu stecken. Dazu dienen ihre alten Blechlöffel
vortrefflich, und du darfst ihnen nicht zürnen, wenn sie jenes Silber in
Geld verwandelt haben, damit sie dafür etwas anschaffen, was sie mit den
schwarzen Blechlöffeln verzehren können.«

Eugenie war ganz gedankenvoll geworden, denn die Rede der Tante erschloß
ihr eine ganz neue Ansicht dieser Dinge. Halb verlegen, aber doch endlich
in ihrer gewöhnlichen neckischen Laune fing sie an über sich selbst zu
spotten und sich lustig zu machen, und in liebenswürdig kindlicher Weise
bat sie Tante Ulrike, ihr bei der Sorge für die Armen mit gutem Rathe
beizustehen, damit sie den Frauen nicht zuletzt noch Blondenhauben und
Tüllschleier und den Männern goldene Schnupftabaksdosen anschaffte als
nothwendige Lebensbedürfnisse. Mit tausend Freuden versprach die gute Tante
ihren Rath und Beistand, und so konnten wir in der Sorge für unsere Armen
jetzt alle gemeinsam wirken. Eugenie entschloß sich mit der Zeit sogar,
Röckchen und Schürzen für die Kinder selbst mit nähen zu helfen, und mit
stillem Jubel erblickten wir eines Tages gar einen groben grauwollenen
Strumpf in ihren feinen Händen, den sie für einen armen Tagelöhner eifrig
zu stricken unternommen, nachdem Lisette ihr ihn eingerichtet.



12.

Allerlei.


Wie in meiner Erzählung, so verdrängte auch im täglichen Leben Eugeniens
Eintreten in unseren Familienkreis fast alles andere, und wie ich diesem
eigenthümlichen Mädchen zwei volle Kapitel gewidmet, so erfüllte sie unsere
Gedanken und Gefühle in der ersten Zeit fast ausschließlich. Nach und nach
jedoch kamen die durch sie erregten Wellen des täglichen Lebens wieder
in ruhige Bewegung; Eugeniens absonderliches Betragen bereitete allmälig
weniger störende und ärgerliche Auftritte, und sie schloß sich den
Beschäftigungen etwas mehr an, welche Tante Ulrike's und meine Zeit
ausfüllten. An meinen Lehrstunden mochte sie freilich keinen Antheil
nehmen, davon sei sie bereits übersatt, wie sie sagte, und es war mir nicht
unlieb, dieselben mit meiner lieben Marie ungestört weiter fort nehmen zu
können.

Auch das Vorlesen, das die Tante noch regelmäßig mit mir fortsetzte,
langweilte sie Anfangs zu Tode, und mir war es recht peinlich, in ihrer
Gegenwart vorzulesen, da sie sich nicht genirte, mich wegen meiner
schlechten Aussprache oder der falschen Betonung gründlich auszulachen.
Aber die Tante verbot ihr bald dies Betragen, und eine Zeitlang mied sie
unsere Lesestunden. Eines Tages jedoch erschien sie wieder und fragte, ob
sie heute einmal mit lesen dürfe, und natürlich erlaubte die Tante es gern.
Wir hatten gerade Götz v. Berlichingen angefangen, dies wunderbar edle
kraftvolle Werk Goethe's, und mit wahrem Entzücken hörte ich nun, wie schön
und ausdrucksvoll die herrliche Sprache des Dichters von Eugeniens Lippen
floß. Sie las anders als die Tante, es war mehr jugendliches Feuer und ein
wundervoller Klang in ihrer Stimme, während die Tante ernster und würdiger
und ich möchte sagen, edler sprach, und mit aufrichtiger Bewunderung und
Freude folgte ich ihren Worten.

Nun schien sie mit einem Male Gefallen am Vorlesen zu finden, denn von
jetzt an war sie stete Theilnehmerin dieser genußreichen Stunden. Sie las
abwechselnd mit der Tante und mir, und ihre Neckereien bei meinem Lesen
hatten sich auf harmlose kleine Scherze beschränkt, welche ich herzlich
gern ertrug und selbst mit belachte. So war sie eben. Man mußte ihr Zeit
zur Ueberlegung lassen, nachdem man ihr den rechten Weg gezeigt hatte, und
dann konnte man sicher sein, ihre gute Natur leitete sie zum Richtigen und
Guten. Diese Ueberzeugung war es, welche die Tante tröstete und aufrecht
erhielt in aller Sorge, die Eugeniens Betragen ihr bereitete, und ihr Herz
war voll Dank gegen Gott, der ihr dies liebe Wesen an die Brust legte, ehe
der gute Same von dem üppigen Unkraut erstickt wurde, das schon so hoch
ringsum aufgeschossen war.

Eugenie selbst fühlte dies auch von Tag zu Tag mehr, und mit unendlicher
Naivetät sprach sie diese Gedanken zuweilen selbst aus, freilich in ihrer
wunderlichen Weise, die Dinge zu besprechen.

»Tante, welches von uns beiden Wickelkindern macht dir eigentlich die
meiste Noth?« sagte sie wohl. »Gänseblümchen, der ungeleckte junge Bär,
oder Eugenie, der Ausbund von Tugend und Ehrbarkeit? Gestehe es nur, das
zweite Kind ist doch der größere Rüpel von Beiden! Doch was kann ich armer
kleiner Käfer dafür, daß ich so lange in der Pfütze wühlen mußte, ehe ich
sah, wo eigentlich guter Grund und Boden zu finden sei? Aber langweilig
werde ich jetzt auf diese Weise und ehrpußlich und altbacken, gerade wie
unsere alte Katze zu Hause, die auf ihre alten Tage keine Mäuse mehr fangen
wollte, wahrscheinlich weil eine Tante Ulrike ihr ins Ohr geflüstert, es
sei eine Sünde. Puh! wenn Mama mich jetzt sähe, wie ich mit meinem
großen grauen Strickstrumpfe liebäugle, oder die kleinen schmutznasigen
Bettelkinder abküsse, sie hätte ihre helle Freude daran und kaufte mich
sicher gleich in den alten Weiberspittel ein, für den sie mich reif
erklären würde.«

Und dann lachte sie in ihrer lustigen Weise und drehte mich mit sich im
Kreise herum, daß man ihr gut sein mußte, man mochte wollen oder nicht.

Aber trotz ihrer eleganten äußeren Bildung kamen doch auch bei Eugenien
allerlei Dinge zum Vorschein, welche Tante Ulrike tadelte, und die ich mir
hinter das Ohr schrieb zur eigenen Beherzigung. So machte es z. B. Eugenien
großen Spaß, zum Fenster hinaus zu sehen und auf der belebten Straße über
die Vorübergehenden ihre lustigen Bemerkungen zu machen. Mich ergötzte dies
ebenfalls nicht wenig, und so lagen wir Beide mit unsern Schultern weit zum
offenen Fenster hinaus, um ja alles dort unten recht ordentlich zu sehen.
Aber bald kam die Tante dazu und tadelte unser unpassendes Betragen, denn
es gefalle ihr nie, wenn junge Mädchen nichts Besseres zu thun wüßten, als
zum Fenster hinaus zu sehen; und nun gar den ganzen Oberleib in die Luft
hinaus zu hängen sei ein Zeichen von wenig Anstand.

Ich zog mich wie ein begossener Pudel zurück, Eugenie aber lachte wie immer
und sagte, die Tante fürchte nur, man werde ihr Schloß stürmen, um die
darin gefangenen Schönheiten zu befreien, deshalb wolle sie uns den Augen
der Welt entziehen. Aber sie that dennoch, wie die Tante geboten, und das
offene Fenster sah uns von nun an stets nur für wenig Augenblicke.

Eine andere Unart Eugeniens, welche ich jedoch weniger mit ihr theilte, war
der Gebrauch von starken Ausdrücken und unpassenden Worten. Es war wirklich
komisch, wenn dies feine Dämchen ganz cavaliermäßig wetterte und derbe
Betheuerungen und Ausrufe von dem lieblichen Munde flogen.

»Ich bin nun einmal ein halber Junge, was kann ich dafür!« entgegnete
sie den hierauf bezüglichen Mahnungen der Tante, aber doch erklangen
Kraftausdrücke wie: Donnerwetter, verdammt, höllisch und dergleichen
mehr, viel seltener als früher. In dies Kapitel gehörte auch die häufige
Anwendung des Namens Gottes und Christus, eine Gewohnheit, die leider sehr
in der Welt verbreitet ist, und welche auch Eugenie oft genug gedankenlos
im Munde führte. »Ach Gott Jesus! Mein Himmel!« so sagte sie aller
Augenblicke, bis die Tante sie sanft und ernst darauf aufmerksam machte,
welch' ein Mißbrauch des Heiligsten dies sei. Eugenie gab sich nun Mühe,
auch daran beim Sprechen zu denken, obwohl sie Anfangs halb ernst halb
lachend sagte, sie werde sich ein Pflaster auf den Mund kleben, denn hier
rede sie keinem Menschen recht.

Mein Fehler hingegen war der, nachlässig zu sprechen, die Endbuchstaben
wegzulassen, und was der Unarten mehr waren, welche gar viele junge und
alte Menschen mit mir theilen. Eugenie sagte dann neckend, sie würde die
Tante verklagen, daß sie mir nicht satt zu essen gebe, so daß ich aus
Heißhunger Buchstaben verschlingen müsse. So hatte jede von uns ihre Fehler
abzulegen, und gut war es, wenn wir über dem Splitter im Auge des Andern
den Balken im eigenen nicht vergaßen.

Verwöhnte Menschen sind nachlässig in Bezug auf die Rücksichten, welche sie
Anderen schulden, und so war es auch Eugenien ganz gleichgültig, ob Andere
Grund hatten, von ihr eine Aufmerksamkeit zu erwarten oder nicht.

»Laßt mich in Ruhe, ich kann das Visitenschneiden nicht ausstehen!« war
ihre regelmäßige Antwort auf die Erinnerung der Tante, daß sie dieser oder
jener Dame einen Besuch schulde. »Die Leute sind mir ganz gleichgültig,
ich mag gar nicht, daß sie sich um mich bekümmern.« Entschloß sie sich
aber endlich, diesen Pflichten nachzukommen, so geschah es dann mit der
liebenswürdigsten Miene von der Welt, so daß sie alle Menschen entzückte.
Die Tante war in solchen kleinen gesellschaftlichen Rücksichten ungemein
streng und gewissenhaft, »denn,« sagte sie, »wer sich im Kleinen daran
gewöhnt, Andere zu beachten, der wird auch in größeren Dingen nicht
rücksichtslos gegen seine Nebenmenschen handeln.«

Diese Nichtachtung Anderer ward auch Ursache, daß Eugenie Dinge, die
Andern gehörten, nicht schonte, und schon mehrfach war ihr daraus Aergerniß
entsprungen. Einen schönen Shawl, den eine Dame ihr beim Nachhausegehen
geborgt, hatte der Hund beschmutzt, so daß sie den Fleck nur mit großer
Mühe wieder vertilgen konnte; einen entlehnten Regenschirm ließ sie
irgendwo stehen, wofür sie natürlich einen neuen schicken mußte, und über
ein wunderschönes Album Amanda's floß eines Tages das Oel der stürzenden
Lampe, und verdarb nicht nur einige schöne Zeichnungen, sondern auch den
Divan der Tante. Wohl ersetzte Eugenie sowohl Zeichnungen als Ueberzug
durch andere noch schönere, aber sie hatte viel Mühe und Kosten davon, die
sie durch Sorgfalt für anderer Eigenthum sich hätte ersparen können. Eben
so nachlässig ging sie mit den Büchern um, die man ihr borgte, und die
Tante sagte ihr sehr streng, sie solle sich nicht wundern, wenn man ihr
keine fremden Bücher mehr anvertraue, da sie dieselben nie ohne verstoßene
Ecken und beschmutzte oder eingekniffene Blätter zurück gab. »Es ist dies
ein Zeichen von wenig Bildung, liebes Kind,« schloß die Tante ihre Rede,
der Eugenie sehr nachlässig zuhörte, aber doch nahm sie von da an mehr und
mehr Rücksicht sowohl auf andere Menschen, als auch auf deren Eigenthum.

Freilich ging sie auch mit ihren eigenen Sachen nicht sorgfältig um, und
die Tante hatte viel Noth und Mühe, ihr beizubringen, wie unrecht dies sei.
Der Gedanke, sparsam zu sein, indem sie ihre Sachen schonte, war ihr ganz
fremd, und da sie eben so nachlässig als unerfahren in Verwendung ihres
Geldes war, so erfreute es die Tante herzlich, daß Eugenie ihr volle
Disposition über dieses Departement einräumte. Unter Tante Ulrike's Leitung
lernte sie bald ihre Finanzen besser zu ordnen, aber freilich hatte sie
trotz alledem stets große Lust, mehr auszugeben als sie einnahm.

»Ich muß einmal einen reichen Mann haben,« sagte sie oft, und mir schien
allerdings, daß sie darin so unrecht nicht habe. Aber wenn sie nun einen
armen bekam, wie dann?

»Den nehme ich nicht. Ich mag überhaupt gar keinen!« erwiderte sie auf
diese Frage.

Eugeniens Sorglosigkeit in Betreff ihres Eigenthums erstreckte sich auch
auf etwas, das ich nicht begreifen konnte, das war ihre Correspondenz. Ich
hütete und verwahrte meine Briefe als meinen theuersten Schatz unter Schloß
und Riegel, und es war das Zeichen von größtem Vertrauen, wenn ich jemand
Einblick in meine Correspondenz gestattete. Eugenie hingegen schien gar
keinen Werth auf ihre Briefe zu legen, denn diese trieben sich oft Tage
lang offen auf den Tischen herum, und sie gebrauchte dieselben häufig als
Umschlag für alle möglichen Dinge, oder drehte sie zu Haarwickeln für ihre
schönen, braunen Locken zusammen.

Freilich schien in den Briefen, die sie von ihrer Mutter sowie von einigen
Bekannten erhielt, wenig genug zu stehen, das des Aufhebens werth gewesen
wäre, und von ihrem Vater kam sehr selten Nachricht. Diese wenigen Briefe
allein schloß sie sorgfältig in ihre Mappe, und nach Empfang derselben war
sie stets für eine Weile ernster und weicher gestimmt, als gewöhnlich. In
dieser Beziehung bleibt mir immer eine Scene unvergeßlich, die von ihrem
tiefen Gefühl Zeugniß gab.

Ich hatte mit unbeschreiblicher Sehnsucht auf die Ankunft eines Briefes
von den Meinen gewartet, und mit lautem Jubel sprang ich deshalb dem Boten
entgegen, der mir den theuern Ankömmling brachte. Es war ein Brief von
meiner guten Mutter dabei, und deren treue, liebevolle Worte erschütterten
mein Herz so unendlich, daß mir die Thränen über das Gesicht rollten, und
ich voll inniger Liebe die glühendsten Küsse auf diese Schriftzüge drückte.

Eugenie hatte mir still zugesehen, auch sie hatte an dem Morgen einen Brief
von ihrer Mutter erhalten, aber wie gewöhnlich trieb sich derselbe auf den
Tischen im Wohnzimmer umher, ohne daß Eugenie seiner weiter achtete.

»Laß mich den Brief lesen, Gänseblümchen, thu' mir den Gefallen,« sagte
sie jetzt in ihrer raschen Weise und griff nach meiner Mutter Brief. Ich
überließ ihr denselben gern, und sie schob mir dafür das rosa Zettelchen
hin, das sie von ihrer Mutter erhalten.

»Zu Thränen wird dich der freilich nicht rühren!« sagte sie dabei etwas
spöttisch.

Ich trat in die Fensternische und studirte das flüchtig geschriebene
Briefchen. Es enthielt nichts als einige Klagen über furchtbare Langeweile,
über das schlechte Spiel der neu engagirten Opernsängerin und Berichte
über die neuesten Moden. »Die Aermel trägt man jetzt wieder offen und die
Kleider unten herum mit schmalen Volants besetzt,« so lautete ungefähr
dieser wichtigste Gegenstand. »Versäume ja nicht, dir deine Kleider so
ändern zu lassen, du wirst dann freilich neue Stickereien gebrauchen, aber
dafür trage ich Sorge, damit du nicht wie aus dem vorigen Jahrhundert umher
gehst. Du schreibst mir kein Wort über die dortigen Moden, und doch weißt
du, wie begierig ich auf diese Mittheilung bin; denn finde ich etwas darin,
das mir interessant erscheint, so trage ich es sicher, du weißt, wie oft
ich schon in diesen Dingen den Ton angegeben und Furore gemacht habe! Die
goldenen Blumen meines rothsammetnen Kopfputzes von vergangener Saison
erregen noch immer den Neid der hiesigen Damenwelt. Ich hoffe, du
vernachlässigst die Conservirung deiner Schönheit in keiner Weise, dies
kann ich dir nicht genug empfehlen. Die Tropfen für den wohlriechenden
Athem vergiß nie zu benutzen, wasche dich des Abends stets mit Mandelmilch,
zu der ich dir ein neues Recept schicken werde, das die Haut noch frischer
machen soll, und genieße ja nie zu heiße oder kalte Sachen, damit der
Schmelz deiner Zähne nicht leide.« -- So ging es noch eine Weile fort, dann
war der Brief zu Ende. Unten am Rande stand noch die Bemerkung: »Papa ist
wohl. Seine Briefe sind furchtbar langweilig. Schreibe mir ja, was moderner
ist, ob Federn oder Blumen auf den Herbsthüten. Die farbigen Schuhe werden
wieder sehr Mode.«

Ich war so überrascht und verletzt von dem Inhalt dieses Briefes, daß
ich, ganz damit beschäftigt, nicht bemerkt hatte, wie Eugenie das Zimmer
verließ. Den Brief meiner Mutter schien sie mit sich genommen zu haben.
Ich wartete eine Weile, endlich aber ging ich nach Eugeniens Zimmer, um zu
sehen, wo sie blieb.

»Sie können nicht hinein, Fräulein Gretchen, das gnädige Fräulein hat die
Thür verriegelt,« sagte Lisette etwas bestürzt, als ich die Thürklinke
ergreifen wollte. Ich ging also zurück und wartete. Nach einiger Zeit trat
Tante Ulrike sehr ernst bewegt zu mir in das Zimmer und gab mir den Brief
meiner Mutter zurück.

»Warst du bei Eugenie, Tante?« fragte ich schnell.

»Ja, Kind, warum?«

»Weil sie sich vorhin eingeschlossen hatte. Was gab es denn?«

»Das arme Kind ist von dem Briefe, den deine Mutter dir geschrieben,
unbeschreiblich aufgeregt!« sagte die Tante, und die Thränen zitterten
wieder in ihren Augen. »Sie ließ mich auf meine Bitte in ihr Zimmer
eintreten, und ich fand sie in Thränen aufgelöst neben dem Briefe deiner
Mutter.

»O Tante, Tante,« rief sie an meinem Halse, »was habe ich für eine Mutter!«
Mehr konnte sie nicht sagen. Es war das erste Mal, daß ihr der nichtige
Werth ihrer Mutter neben der edlen Tiefe der deinen so recht vor die Seele
trat und das arme Kind durch und durch schüttelte. Ich ließ sie ruhig
weinen und stellte ihr endlich vor, wie viel sie doch an ihrem guten Vater
habe.

»Ja, mein Papa, mein einzig lieber Papa, wenn ich den nicht gehabt hätte,
was wäre aus mir geworden!« schluchzte sie. »Aber ich kann so wenig bei
ihm sein, er ist stets so mit Geschäften überhäuft und so viel über Mama's
Launen verstimmt, und jetzt, ach jetzt ist er nun vollends so weit, so
weit, und ich habe keinen Menschen auf der ganzen Welt, der mich so lieb
hat wie Gretchens Mutter ihr Kind.« Ich hielt das arme Mädchen still an
meiner Brust, und das beruhigte sie nach und nach. »Ja, Tante, du hast
mich lieb, und Gretchen hat mich auch lieb!« sagte sie endlich weich
und zärtlich, und ihr froher Muth gewann wieder die Oberhand. »Meine
Trostesworte fanden Eingang in ihre Seele, und bald wird sie wieder bei uns
sein frisch und fröhlich wie immer. Aber du siehst, mein Gretchen, was das
arme Kind entbehrt hat, ohne daß sie es bis jetzt wußte; laß sie uns nun
doppelt lieb haben.«

»Ja, Tante, das wollen wir!« sagte ich tief ergriffen, dann aber gab ich
der Tante den Brief von Eugeniens Mutter, damit sie selbst lese, welch'
schneidenden Contrast die Worte unserer Mütter bildeten. Tante Ulrike
konnte während des Lesens ihren Unwillen kaum verbergen, und heftig, wie
ich sie selten gesehen, warf sie den Brief auf den Tisch. »Armer, armer
Bruder!« das war alles, was sie sagte, dann ging sie in ihr Cabinet, ich
aber hatte Zeit genug, die Briefe meiner Lieben aus der Heimath wieder und
immer wieder zu lesen und dem gütigen Gott zu danken, der mir so viel Glück
durch die Liebe der Meinen geschenkt hatte.



13.

Der Ball.


»Nun Kinder, heute bringe ich euch eine Einladung, die euch Freude machen
wird,« sagte Tante Ulrike eines Morgens, indem sie ein Briefchen hervorzog,
das uns für den nächsten Montag zu einem Ball aufforderte, welcher zur
Feier von des Königs Geburtstag in einem öffentlichen Locale gegeben wurde.

»Gott sei Dank, also tanzt man doch auch hier! Ich dachte, ich würde es
ganz verlernen,« rief Eugenie vergnügt und schlug eine zierliche Pirouette.
»Meine Ballkleider sind gewiß halb vermodert, so lange haben sie kein
Lampenlicht gesehen. Gänseblümchen, was machen wir für Toilette? Ich lasse
dir die Wahl und spreche wie Abraham zu Loth: »Willst du zur Rechten, so
will ich zur Linken!« Willst du weiß oder blau oder rosa, oder was sonst?
Egal wie Zwillinge oder Inseparables kleiden wir uns nicht, das ist mir zu
zärtlich.«

Ich saß ganz still und fühlte nur, welch' heiße Gluth mehr und mehr durch
meine Adern flog. Eugeniens Fragen hörte ich kaum. Ein Ball! Ich sollte auf
einen Ball gehen! In größeren Gesellschaften war ich wohl schon einige Mal
mit Tante Ulrike gewesen, aber auf einem Balle? Das war doch ganz etwas
anderes! Einen Ballsaal hatte ich noch nie in meinem Leben betreten, und
mein Herz zitterte und bebte vor Angst, Freude und Erwartung. Die Tante
bemerkte endlich meine Aufregung und strich mir lachend über das Haar.

»Ich glaube gar, du hast jetzt schon das Ballfieber, Kleine!« sagte sie.
»Nun warte, wenn nur erst dein Ballstaat fertig ist, so werden dir die
Flügel schon wachsen. Ans Leben geht es nicht, beruhige dich nur!«

Eugenie war unerschöpflich in Neckereien über meinen Kleinmuth, denn da sie
schon als Kind sich in den glänzendsten Gesellschaften bewegte, war ihr
der Ballsaal ein so bekannter Ort, daß er ihr niemals Scheu oder Bangigkeit
erregt hatte. Ich fand sie jetzt häufig in Berathungen mit Lisette, welche
so vergraben unter Flor, Blumen und Bändern war, daß nur ihr Kopf über all'
den Herrlichkeiten schwamm wie ein Schiff auf den Wellen. Eugenie litt aber
nie, daß ich ihr bei diesen Conferenzen Gesellschaft leistete, denn
kaum betrat ich ihr Zimmer, als sie mich mit den kostbarsten Blumen und
Schmucksachen bombardirte, oder mich in dichte Wolken von Crêpe und Flor
hüllte und mich zur Thür wieder hinaus schob.

Meine eigene Balltoilette gab mir auch allerlei zu thun; wenn mich auch
Tante Ulrike höchst freigebig mit schönen luftigen Stoffen beschenkt hatte,
so mußte ich doch bei Anfertigung meines Staates fleißig selbst mit Hand
anlegen, denn die Tante sagte, was man selbst macht, hat doppelten Werth.

Das Kleid lag endlich zu meinem höchsten Entzücken fertig da, aber noch
wußte ich nicht, welche Blumen ich in das Haar nehmen würde. Die Tante
hatte mir selbst die Wahl überlassen, aber -- Wahl macht Qual, ich konnte
mich schwer bestimmen, und Marie, die ich um Rath und Hülfe bat, war nicht
wohl und konnte mich beim Einkauf nicht begleiten.

Da brachte mir eines Morgens die Dienerin eine Schachtel mit der Meldung,
hier sei der von mir bestellte Kranz. Ich wollte die Sendung nicht
annehmen, da ich nichts bestellt hatte, doch mein Name stand auf dem
Umschlag und voll Verwunderung öffnete ich den Kasten. Aber was fand ich
darin? Einen dicken Kranz von frischen blühenden Gänseblümchen, wie ihn
die Kinder auf der Wiese zusammen binden, und daran hing ein Zettel, auf
welchem mit verstellter Hand die Worte aus Fanchon geschrieben standen,

  »Ich gebe mit Entzücken
  Dir selbst dich selbst zurück.«

Das war nun sicher wieder einmal ein loser Streich Eugeniens! Wo sie diese
frischen Wiesenblümchen im Spätherbst aufgetrieben hatte, begriff ich
nicht; doch das war mir gleich, der Scherz sah ihr ähnlich, verdroß mich
aber doch gewaltig. Ich warf den Kranz ärgerlich wieder in den Kasten, da
verschob sich aber das Papier, das unter den Blumen gelegen, und einige
grüne Blättchen kamen darunter zum Vorschein. Ich nahm das steife Papier
fort und vor mir lag nun der reizendste, duftigste Blumenkranz, der je den
Laden einer Putzmacherin geschmückt hatte. Zarte Apfelblüthe, deren Blätter
röthlich angehaucht waren, und zwischen deren Blüthen sich rothe Knospen
und frische grüne Zweige hervor drängten, schlangen sich zum reizendsten
Kranze.

Das also war des Pudels Kern! Eugenie wieder wie immer der Kobold, der
sticht, um dann desto freundlicher zu schmeicheln! Denn daß Eugenie mir
diesen Kranz ausgesucht, war jetzt vollends zweifellos. Voll Jubel wollte
ich mit meinen Blumen zur Tante eilen, da trat Eugenie in das Zimmer,
und dankend flog ich ihr an den Hals. Sie aber hielt sich schnell das
Taschentuch vor das Gesicht und rief: »Puh! ich wittere sentimentalen
Wiesenduft, gerade wie lauter Gänseblümchen!« und schnell eilte sie wieder
zur Thür hinaus.

Auf diese Weise war ich also zum schönsten Blumenkranz gekommen, ohne daß
ich mich weiter mit Zweifeln zu plagen hatte. Die Blumen und mein weißes
Tüllkleid lachten mich an so reizend und duftig, als sollte Schneewittchen
in dem Staate tanzen, Schärpe und weiße Atlasschuhe fehlten auch nicht, und
was der zarten, zierlichen Dinge mehr waren.

Tante Ulrike hatte selbst die Leitung und Beaufsichtigung meines Anzugs
versprochen, und so sah ich dem verhängnißvollen Montage etwas ruhiger
entgegen, denn die schöne Toilette hatte mir wirklich etwas Muth
eingehaucht.

»Alles sauber und rein, liebes Gretchen,« sagte die Tante, als sie kam, die
kleine Balldame anzukleiden, und so mußte denn alles was ich anlegte, vom
kleinsten Stück Wäsche an, frisch gewaschen und rein sein, und vor allem
verbannte meine liebe Kammerfrau jedes farbige, dunkle Unterkleid als eines
Ballsaales unwürdig. Als ich endlich vor den Spiegel trat, und mich in dem
feinen weißen Kleide und dem duftigen Kranze erblickte, erschrak ich fast
vor mir selbst, reicher und schöner konnte doch keine der Damen auf dem
ganzen Balle gekleidet sein.

Aber siehe, da öffnete sich die Thür, und herein schwebte eine Fee -- so
wenigstens dachte ich im ersten Augenblicke, bis ich unsere schöne Eugenie
erkannte. Von zartem rosa Flor umwebt, der mit frischen weißen Camellien
über einem rosa Seidenkleide festgehalten wurde, einen Kranz weißer
Camellien, zwischen denen einzelne Diamanten blitzten, in den braunen
Locken, so schwebte die schlanke, zierliche Gestalt zu uns herein, und ich
war ganz bezaubert von ihrer Schönheit.

»Ah, da ist ja unser Gänseblümchen, gerade als wäre es frisch von der
Wiese gepflückt, weiße Blätter mit röthlichen Spitzen,« rief sie auf mich
zueilend. »Wie sie niedlich ist, wahrhaftig, du wirst allen Schmetterlingen
die Köpfe verdrehen!«

Lachend gab sie mir mit ihrem kostbaren Fächer einen Schlag auf die
Schulter, dann warf sie ein Packet neuer Handschuhe auf den Tisch und fing
an, darin zu wühlen und Paar um Paar anzuprobiren. Aber lange dauerte es,
ehe sie zufrieden schien, und in ihrer Ungeduld zog sie so heftig an dem
feinen weißen Leder herum, daß sie mehr als ein Paar zerrissen zur Seite
warf.

Ich sah ihr staunend zu, denn das Paar Handschuhe, das die Tante mir für
den Ball gekauft, lag sorgfältig gehütet neben dem feinen Taschentuche und
wartete nur darauf, noch viel sorgfältiger über meine Finger gestreift zu
werden; sie zu zerreißen war mir ein schrecklicher Gedanke, -- ich hatte
keinen zweiten Pfeil zu verschießen! Als ich Eugenien meine Gedanken sagte,
lachte sie mich aus und schob mir das Packet zur Auswahl hin, denn daß man
auch mit solchen Kleinigkeiten ökonomisch sein könne, war ihr eben so neu
als unbegreiflich.

Endlich trug denn ein schaukelnder Wagen Tante Ulrike und ihre beiden
Pflegekinder nach dem Ziele der Erwartungen. Ich klammerte mich fest an die
Hand der Tante, als die Thüren des Ballsaales aufflogen, und wie ein
Meer wogten die luftigen hellen Stoffe der Balldamen um mich her. Alles
Ballfieber, das ich bis dahin kräftig zurück gedrängt, kam jetzt wieder
über mich, und als gar einige strahlende, duftige junge Damen aus unserer
Bekanntschaft auf uns zuschritten, wäre ich der Tante am liebsten in die
Tasche gekrochen.

Doch o Wonne! jetzt erschloß sich der Himmel, denn in die Farbe des
Aethers gehüllt, einen Kranz weißer Rosen in den blonden Locken, flog meine
Freundin Marie auf mich zu, und an ihrer Hand athmete ich froh auf, nun war
ich geborgen! Die ersten Töne der Tanzmusik brachten zwar wieder einiges
Zittern in meine Glieder, aber bald hatte ich auch das überwunden, und die
Wonne des Tanzes verdrängte alle anderen Gefühle.

Fröhlich musterte ich meine Tanzkarte, auf welcher ich alle Tänze als
vergeben bezeichnen konnte, und so hatte ich doch nicht die traurige
Aussicht, als Mauerblümchen an der Wand sitzen zu müssen, während alles
um mich her tanzte. Ich begriff bald selbst nicht, welches Entzücken
mich beseelte, während mich die Wellen des Tanzes dahin trugen; es war
unbeschreiblich angenehm, sich nach dem Rhythmus der Musik zu bewegen, ich
tanzte mit wahrer Wonne.

»O du liebe sechzehnjährige Unschuld,« lachte Eugenie mir zu, als ich
während einer Pause mit glühenden Wangen zu ihr eilte und ihr mein
Entzücken aussprach. »Wahrlich, ich könnte dich beneiden! Das tanzt
noch mit voller Seele, während unsereins froh ist, in einer Pause sich
verschnaufen zu können.«

Eugenie war die schönste der Damen, das stand außer Frage, sowohl was ihr
Aeußeres, als was ihren Anzug betraf. Der Ballsaal war so recht der Ort,
ihre Schönheit und Anmuth im vollen Glanze zu zeigen, und ich fand es nur
zu begreiflich, daß sie stets von einer Menge junger Herren umlagert war,
welche sich darum stritten, ihr die größten Huldigungen zu erweisen. Mir
wäre an ihrer Stelle angst und bange geworden, Eugenien schien aber alles
das sehr gleichgültig zu sein, denn mit Erstaunen bemerkte ich mehrmals,
wie sie all' ihren Verehrern den Rücken kehrte und mit irgend einer der
älteren Damen davon ging.

»Ja, sie ist einzig, dieses Mädchen,« sagte Marie. »Mein Bruder macht ihr
wie alle Herren den Hof; aber entweder giebt sie ihren Verehrern spitze
Antworten und entschlüpft ihnen wie ein Aal der Hand, oder sie spottet
und lacht und kehrt ihnen den Rücken. Louise von Mering hat mir eben
eine köstliche Geschichte von ihr erzählt, die auch dich ergötzen wird,
Gretchen, höre nur! Der Lieutenant Schmettau, den alle Welt wegen seiner
Albernheiten verlacht, steht neben Eugenien und sagt derselben so fade
Schmeicheleien, daß Eugenie ungeduldig auf ihren Fächer beißt und ihre
Blicke zerstreut im Saale umher schweifen läßt. Endlich blickt sie
aufmerksam nach jener Nische, in welcher wir Beiden stehen, du und ich,
und seelenvergnügt zusammen lachen und schwatzen. Eugenie lächelt auch
unwillkürlich, und ihr süßer Galan hält es für seine Pflicht, ebenfalls zu
lächeln und nach uns zu schauen. Eugenie wendet ihm ärgerlich den Rücken,
und indem sie sich zu Louise Mering neigt, sagt sie auf uns deutend
ziemlich leise: »Sehen sie doch, Louise, die Veilchen kichern und kosen!«

-- »Und schau'n zu den Sternen empor!« schnarrt es plötzlich neben Eugenie,
und mit einer tiefen Verbeugung steht abermals Lieutenant Schmettau
lächelnd vor ihr, welcher, seinen rothen Schnurrbart kräuselnd, in dieser
Weise das angeführte Lied Heine's ergänzt. -- Das überstieg denn doch
endlich die Langmuth unserer schönen Eugenie. Unwillig blickt sie sich nach
dem unberufenen Schwätzer um, wirft den Kopf in den Nacken und sagt scharf:

  »Es hüpfen herbei und lauschen
  Die Lieut'nants wie die Gazell'n!«

Dann macht sie eine stolze Verbeugung und hängt sich an den Arm Louises,
ein anderes Zimmer aufsuchend.«

Ich war entzückt über die Geschichte, fürchtete aber nicht mit Unrecht, daß
die stolze Eugenie sich auf diese Weise allerlei Verdruß zuziehen würde.
Was sie an spitzen Gegenreden oder sonstigem Ungemach erfahren mochte, das
erzählte sie freilich nie, nur einmal während des Cotillon kam sie zu
mir, warf ein wunderschönes Bouquet, das sie während des Tanzes erhalten,
verächtlich in den Winkel und gab mir lachend einen kleinen Zettel, der
zwischen jenen Blumen gelegen und auf dem die Worte standen:

  Dein Zünglein sticht,
  Drum Jeder spricht:
  Dich mag ich nicht!

Erschrocken blickte ich Eugenien an, denn wie sehr mußte sie dies
Spottgedicht ärgern, aber schelmisch lachend sagte sie: »Nicht wahr, den
bin ich glücklich los, Gänseblümchen? Aber schaffe du dir angenehmere
Verehrer an; es ist nicht gerade schmeichelhaft, sich auf diese Weise
besingen zu lassen!«

Dabei schweiften ihre Blicke schalkhaft zu Dr. Hausmann hinüber, welcher
sehr viel mit mir tanzte und soeben wieder herbei kam, mir einen der
schönen Sträuße zu überreichen, welche im Cotillon unter die Damen
vertheilt wurden.

»Er ist ja ein Freund meines guten Papa's,« sagte ich, verlegen Eugeniens
Blicken folgend, aber doch fühlte ich, wie ich dunkelroth wurde.

»Ah so, verzeihe, ich meinte der Strauß sei für dich, nicht für deinen
Vater. Aber du mußt das freilich besser wissen, Gänseblümchen!« sagte
Eugenie lachend und schlug mich mit ihrem Fächer neckend auf die Finger.
Dann nickte sie mir freundlich zu und trat mit ihrem herbeieilenden Tänzer
wieder in die Reihe des Cotillon.

Solch' Cotillon ist ein wunderbarer Tanz. Endlos wie seine Dauer ist
die Aufregung, in welche er die Tanzenden versetzt, denn hier kann aller
Galanterie, allen warmen Gefühlen, Zu- wie Abneigungen Sprache und Ausdruck
gegeben werden. Hier sind es ja nicht nur die Herren, welche, wie
überhaupt im Leben, dergleichen Töne anschlagen dürfen, auch den Damen ist
Gelegenheit geboten zu zeigen, wen ihr Herz begünstigt oder wem es
nicht hold ist. Für die Damen gab es, wie ich schon gesagt, zierliche
Blumensträuße, und den Herren wurden von den Tänzerinnen dafür kleine Orden
angesteckt. Ich hatte schon mehrere Bouquets erhalten und war ganz stolz
und glücklich. Doch nun sollte ich eine Wahl treffen, und wem hätte ich
meinen niedlichen Orden lieber gegeben, als dem Freund meines Vaters,
dem lieben Dr. Hausmann? Er hatte sich ja ohnehin ein Verdienst um mich
erworben, indem er mich so häufig zum Tanz aufforderte, also war es nur ein
Zeichen der Dankbarkeit, daß ich ihm den Orden gab. Aber doch klopfte
mir das Herz gewaltig dabei, gerade als ob ich etwas Unrechtes thäte.
Aengstlich blickte ich nach Eugenien hinüber und war herzlich froh, daß sie
nicht bemerkte, wem ich meinen Orden brachte.

Spät erst kehrten wir heim, die arme Tante herzlich müde (denn Ballmutter
sein ist keine Kleinigkeit), Eugenie noch immer unerschöpflich in Scherz
und Uebermuth, ich aber wie berauscht von Entzücken, denn so vergnügt war
ich noch niemals gewesen. Lange Zeit lag ich noch wachend im Bett und rief
mir alles Erlebte noch einmal vor die Seele. Mir schien, das Backfischchen
hatte sich heute außerordentlich gut benommen, denn keine Mahnung der
Tante hatte, wie sonst wohl, gleich einem kalten Bade meine glühende Seele
überfluthet. Ich war recht zufrieden mit allem, was ich gesprochen und
gethan, süß drückte der Schlaf mir endlich die Augen zu, und im Traume
schwebte ich noch immer fröhlich tanzend auf und nieder.

»Hör mal, Gänseblümchen, ich werde dir Tanzstunde geben,« sagte am andern
Morgen Eugenie, als ich zu ihr in das Zimmer trat. Ich fand sie noch im
Bette, obwohl auch ich der Ballfreuden wegen spät genug aufgestanden war.

»Tanze ich so schlecht, Eugenie?« rief ich erschrocken, denn ich meinte
ganz hübsch getanzt zu haben.

»Ungefähr wie Mama's Schooßhund, wenn ich ihn auf die Hinterbeine stelle!«
warf Eugenie leicht hin, indem sie sich gähnend streckte und reckte.

Ich ward dunkelroth und biß beleidigt die Lippen zusammen, Eugenie schloß
die Augen und schien mich nicht weiter zu beachten, so daß ich ärgerlich
wieder meines Weges gehen wollte. Da sang sie plötzlich halblaut:

  »Mein Zünglein sticht,
  Drum Gretchen spricht:
  Dich mag ich nicht!«

»'s ist doch ein nettes Lied, nicht wahr, Gänseblümchen?« fuhr sie munter
fort und setzte sich im Bette in die Höhe. »So tiefsinnig, läßt sich so
leicht verändern und auf andere Dinge anwenden. Ja, so ein Lieutenant,
es ist eine Pracht! Was für eine Fülle von Geist und Humor hinter solchem
zweifarbigen Tuche steckt, man sollte es nimmermehr glauben.«

»Aber Alle sind sie ja doch nicht so, Eugenie,« sagte ich etwas versöhnt,
denn sie hatte mich sicher nur wieder necken wollen. »Ich habe doch einige
sehr angenehme junge Officiere kennen gelernt, fade Gecken giebt es auch
unter anderen jungen Leuten genug.«

»Ich glaubte, du wärest mehr für den Lehr- als für den Wehrstand
eingenommen, Kleine,« rief Eugenie blinzelnd. »Dein Ballorden stand dem
hübschen Dr. Hausmann allerliebst.«

Mir schoß das Blut in die Wangen, also hatte Eugenie doch gesehen, wem ich
meinen Orden gegeben! »Er hatte soviel mit mir getanzt, dafür mußte ich
mich doch erkenntlich zeigen,« sagte ich etwas verwirrt.

Eugeniens schallendes Gelächter riß mich aus der verlegenen Situation, denn
sie fand es über alle Maßen naiv und spaßhaft, einen Tänzer für die Gnade
noch zu belohnen, die man ihm erwiesen, indem man mit ihm tanzte. Sie hatte
eben eine so andere Auffassung von allen Dingen, daß ich manchmal ganz
verdutzt vor ihr stand. Mit meiner lieben Marie harmonirte ich doch viel
besser; sie blickte auch noch, wie ich, demüthig und schüchtern in die Welt
hinein; Eugenie war über dergleichen »grüne Albernheiten«, wie sie unsere
jugendlichen Ansichten nannte, hinweg, sie forderte viel, und die Natur
hatte ihr reiche Mittel gegeben, wodurch sie auch viel erlangte. Aber für
mich bescheidenes Backfischchen paßten auch bescheidene Ansprüche an Welt
und Menschen, und darum ließ ich mich durch Eugenie nicht irre machen.

Ich hatte mich zwar sehr über Eugeniens Spötterei, meinen Anstand beim
Tanzen betreffend, geärgert; aber ich schluckte meine Aufregung hinunter,
denn ich wußte, sie meinte es im Grunde sehr gut mit mir, und sagte: »Im
Ernste, Eugenie, jetzt gesteh' mir, tanze ich wirklich so schlecht?«

»Nun die Grazie liegt freilich bei dir noch in den Windeln, Kleine,« lachte
Eugenie jetzt gutherzig. »Aber beruhige dich nur, selbst Tante Anstand war
mit dir und deinem Anstand zufrieden, also raufe dir deine schwarzen Zöpfe
noch nicht vor Verzweiflung aus. Aber in die Schule möchte ich dich noch
ein Bischen nehmen, das kann dir nicht schaden, dich sowohl wie deine
kleine Marie; denn was diese zu viel hinten über tanzt, das neigst du
zu viel nach vorn, so daß eure Oberkörper einen richtigen spitzen Winkel
bildeten, tanztet ihr neben einander. Und dann macht ihr alle Beide noch so
himmlisch schulrechte Pas, gerade als stände =Mr. le professeur de danse=
hinter euch und klopfte euch für jede Nachlässigkeit mit seinem Fidelbogen
auf die Fußzehen.«

Mit Freuden unterwarf ich mich den Uebungen, die Eugenie noch an demselben
Morgen mit meinen Füßen und Händen vornahm, und voll Jubel wurde auch
Marie in Beschlag genommen, als sie kam, von dem gestrigen Balle mit uns
zu schwatzen. Freilich war Eugenie eine sonderbare Lehrmeisterin, da sie
endlosen Unfug bei unseren Uebungen trieb; aber doch lernten wir, was sie
wünschte, nämlich uns etwas sorgloser zu bewegen und uns beim Tanzen hübsch
gerade zu halten. Auch ein gutes Compliment zu machen brachte sie mir
glücklich bei, und Tante Ulrike fügte dem allen noch die Lehre hinzu, den
Gästen möglichst wenig unsere Rücken zukehren zu wollen, besonders solchen,
denen wir als den Vornehmsten oder Bedeutendsten die meiste Beachtung und
Höflichkeit schulden. Dies zu beachten habe ich aber, ehrlich gestanden,
bis auf den heutigen Tag noch immer äußerst schwierig gefunden.



14.

Begegnung.


Diesem ersten Balle folgten im Laufe des Winters noch mehrere andere, so
daß ich nach und nach meine Schüchternheit überwand, und die Tante mir das
Lob ertheilte, mein Benehmen sei freier und leichter, als sie je erwartet
habe. Neben Eugenien freilich kam ich mir noch immer wie eine Holzpuppe
vor, doch ihre Anmuth war eben unerreichbar.

Ehe ich jedoch von unserem Zusammenleben weiter erzähle, muß ich eines
Ereignisses gedenken, das in seinen Folgen sehr bedeutend wurde, so wenig
es anfangs den Anschein hatte.

In das Haus Tante Ulrike's kam häufig ein armes Weib, das Eier, Gemüse oder
Obst verkaufte, welche Produkte ihr kleines ländliches Besitzthum lieferte,
und die von der Tante gut bezahlt wurden. Das arme Weib war aber krank
geworden, und da die Tante sich selbst gern einmal überzeugen wollte, wie
es bei ihr aussah, so benutzte sie einen der schönen Tage des Spätherbstes
und fuhr mit uns nach dem Dorfe, in welchem die Frau wohnte. Es war alles
wie uns beschrieben worden, Noth und Sorge in Menge, und die gute Tante
machte sich mit den Kindern gleich allerlei zu schaffen, uns aber trieb sie
hinaus, wohl wissend, daß Eugenie nicht lange hier aushalten würde.

So gingen wir Beiden denn auf den Wiesen und Feldern spazieren und freuten
uns der einzelnen Blumen, welche der Frost noch nicht gewelkt hatte, sowie
der wunderschönen duftig blauen Färbung, die Wald und Ferne bedeckte.

Am Saum des Waldes erblickten wir ein schönes, schloßartiges Gebäude, von
stattlichen Wirthschaftsräumen umgeben, und um diesen Herrenhof genauer
zu betrachten, schritten wir über eine Wiese, auf der eine Menge Kühe die
letzten Reste an Gras und Kräutern abweideten. Ich hatte mich von Kind auf
so viel unter den Thieren umher getrieben, daß ich keine Furcht vor ihnen
kannte, Eugenie aber blickte sich ängstlich um, so daß heute einmal die
Neckerei auf meiner Seite war. Plötzlich aber wurde auch ich aufmerksam,
denn ein dumpfes Brummen sagte mir, daß der Stier bei der Heerde sei, und
daß mit dem nicht zu spaßen, wußte ich wohl. Ich spähte nach dem Hirten,
doch dieser war nirgends zu erblicken, und so ging ich schnell vorwärts,
Eugenien nichts von meiner Besorgniß zu verrathen, denn von Weitem sah ich
den gefürchteten Gesellen mit gesenktem Haupte sich uns nähern. Aber jetzt
bemerkte auch Eugenie den Feind und erschrocken rief sie: »Der Stier! Der
Stier!« und stürzte unaufhaltsam davon. Nun erst sah ich, daß ein rothes
Tuch Eugeniens das Thier wahrscheinlich gereizt hatte, aber ich konnte sie
nicht mehr erreichen und eilte ihr athemlos nach. Jetzt aber setzte sich
auch unser Verfolger in Trab, und bald war er Eugenien so nah, daß diese
voll Verzweiflung um Hülfe rief, und ich angstvoll zu ihrem Beistande
hinzustürzte, obwohl ich wußte, daß meine Kräfte doch zu schwach waren, ihr
zu helfen.

Da im letzten schrecklichsten Augenblicke, als das furchtbare Thier schon
den Kopf neigt, um Eugenien mit seinen Hörnern zu fassen, trifft ein
furchtbarer Schlag seine breite Stirn, so daß es betäubt zur Seite fährt.
Taumelnd schlägt es seine Hörner so wüthend in einen dicken Baumstumpf, daß
es wie gefesselt zusammenbricht und sich laut brüllend am Boden wälzt.

Eine hohe männliche Gestalt eilte nun von dem machtlosen Thiere fort zu
Eugenie, welche kraftlos zur Erde sank, sobald sie sich von ihrem wüthenden
Verfolger befreit sah. Auch ich war endlich an ihrer Seite und umschlang
sie mit meinen beiden Armen, da Angst und Schrecken ihr alle Kraft
geraubt hatten. Dankend blickte ich nun auf zu dem Retter, der im letzten
Augenblicke uns so kräftig befreit hatte; aber schnell war derselbe, sobald
er Eugenien durch mich versorgt sah, zu dem Stiere zurückgekehrt, dem er
mit Hülfe des jetzt herbeikommenden Hirten die Hörner aus dem Blocke frei
machte, und ihm den Kopf mit einem der Vorderfüße zusammenband, so daß er
keinen Schaden mehr thun konnte.

Jetzt kam unser Befreier wieder auf uns zu, aber wie groß war meine
Ueberraschung, als ich in ihm Baron Senft erkannte! Ich wurde blutroth und
wußte vor Verlegenheit kaum einige Dankesworte hervorzubringen, und auch er
war sichtlich überrascht und betroffen. Eugenie jedoch, welche sich schnell
wieder erholt hatte, befreite uns aus der peinlichen Situation; denn
mit warmen, feurigen Dankesworten reichte sie dem Baron die Hand und bat
dringend, er möge uns zu Tante Ulrike begleiten, damit auch diese den edlen
Mann kennen lerne, der ihr das Leben gerettet.

Der Baron wußte nicht recht, was er thun oder sagen sollte. Er blickte mich
schnell an, und all' meine Verlegenheit niederkämpfend vereinte auch ich
jetzt meine Bitten mit denen Eugeniens, und so begleitete uns der Baron
denn zu dem Bauernhause, vor dem die Tante schon wartend stand, und
nun eben so sehr durch unsere Erzählung überrascht wurde, als durch das
Zusammentreffen mit unserem alten Bekannten. Aber hier in der freien Natur,
nur umgeben von wenig heiteren Menschen, war der Baron ein ganz anderer.
Seine steifen, verlegenen Manieren, welche im glänzenden Salon und unter so
viel fremden, eleganten Menschen als so lächerlich auffielen, bemerkten wir
jetzt kaum; die Jägerkleidung, welche er trug, stand ihm sehr vortheilhaft,
und die Kühnheit und Stärke, mit der er Eugeniens Verfolger zu Boden
geworfen, hatten ihn in all' seiner männlichen Kraft und Bedeutung
hervortreten lassen. Er bat sich nun die Ehre aus, uns in sein Schloß
führen zu dürfen, und mit Vergnügen folgten wir dieser Einladung. Ein
schönes, altes Gebäude, umgeben von prächtigem Park und großartigen
Wirthschaftshäusern, lag vor uns; das Innere des Schlosses war einfach,
aber schön und gediegen eingerichtet, und Adel und Wohlstand ruhte auf dem
ganzen Besitzthum.

Mir war sehr sonderbar zu Muthe, als ich diese Räume durchschritt.
Dies alles hätte ich mein nennen, von all' diesem reichen, stattlichen
Besitzthum hätte ich Herrin werden können! Dieser Gedanke drängte sich mir
immer und immer wieder auf, ich sah ihn auch auf der Stirn Tante Ulrikes
geschrieben, und hätte ihn auch wohl in des Barons Augen lesen können,
hätte ich den Muth gehabt, ihn anzusehen, oder er mich. Aber sonderbar,
statt daß mich dieser Gedanke niedergeschlagen, oder mir Bedauern und Reue
über meine Thorheit erweckt hätte, fühlte ich im Gegentheil jetzt erst
doppelt, wie ganz unmöglich es mir gewesen wäre, die Wünsche des Barons zu
erfüllen, und wäre sein Schloß noch zehnmal schöner und kostbarer gewesen.

Unserem Wirthe machte es viel Freude, uns alles recht genau zu zeigen, und
unsere aufrichtige Bewunderung der vielen köstlichen kleinen Alterthümer,
woran das alte Schloß so reich war, regte ihn so an, daß er ganz lebendig
und heiter wurde. Eugenie war in vollem Enthusiasmus über all' die
herrlichen altmodischen Dinge, und ihr feiner Schönheitssinn fand reichlich
Stoff zu aufrichtiger Bewunderung. Sie huschte und kletterte überall herum,
untersuchte alle geheimen Thüren, Treppen und Winkelchen, wovon das alte
Schloß einen ganzen Schatz barg, und war reizend und fröhlich wie ein
ausgelassenes Kind. Der Schrecken, welcher sie zuerst bleich und erschöpft
gemacht hatte, war jetzt ziemlich überwunden, und das zarte Roth ihres
Gesichts machte sie nun schöner als je. Der Baron verfolgte sie unablässig,
und sie war mit ihren Blicken so herzlich und unbefangen zu dem steifen
Herrn, daß dieser alle Zurückhaltung abstreifte und mit ihr umher lief und
kletterte, wohin sie wollte, so daß die Tante nicht so schnell nachkommen
konnte, und ich mit ihr langsamer folgte. Eugenie gelangte endlich auch
in ein kleines Zimmer oben im Thurm, und voll Staunen erblickte sie hier
allerlei musikalische Instrumente und hohe Stöße von Noten. Besonders
schön war ein Cello, doch auch ein kostbarer Flügel erregte ihre volle
Bewunderung.

»Sie sind musikalisch, Herr Baron?« rief Eugenie lebhaft und deutete auf
ein Notenheft, das aufgeschlagen neben dem Cello lag.

»Ein wenig, gnädiges Fräulein. Aber lassen wir das!« entgegnete unser Wirth
verlegen und wollte Eugenien wieder herausführen, denn ihr Eindringen war
ihm sichtbar unangenehm. Eugenie aber hüpfte vergnügt nach dem Flügel, und
indem ihre Finger über die Tasten flogen, nickte sie dem Baron lächelnd zu.

»Hier werden Sie mich nicht wieder los!« rief sie fröhlich. »Kommen
Sie nur, liebster Baron, begleiten Sie mich. Sie spielen Cello, das ist
herrlich, wie lange Zeit habe ich dies liebe theure Instrument nicht mehr
gehört! Wir werden unter Ihren Noten sicher etwas finden, das wir zusammen
spielen können.«

Dem Baron half kein Sträuben. Hier in seinem Thurmstübchen, wohin er seine
Kunst als in ein verborgenes Heiligthum geflüchtet hatte, von dem niemand
etwas wußte, hier war der lustige, neckische Kobold Eugenie eingedrungen,
und mit ihr fanden wir unseren guten Baron in der eifrigsten musikalischen
Unterhaltung, als wir den Klängen folgend wieder mit ihnen zusammen
trafen. Er spielte sein Cello meisterhaft, und es war ein großer Genuß,
dem trefflichen Spiel der Beiden zuzuhören. Wir hielten uns in einiger
Entfernung, um nicht zu stören, aber der Baron war bald so mit voller Seele
bei seinem Spiel, daß die ganze Welt hätte zuhören können, es würde ihn
nicht mehr genirt haben.

Nur ungern verließen wir das kleine Gemach, aber die Sonne neigte sich
zum Untergange und mahnte an die Heimfahrt. Der Abschied von unserem
guten Baron war so herzlich, als wären wir schon längst die besten Freunde
gewesen, und wir erhielten von ihm sogar das Versprechen seines Besuches,
sobald er nach der Stadt kommen würde. Oft mochte er aber wohl die Stadt
nicht besuchen, denn in seiner schönen Besitzung fühlte er sich unendlich
viel wohler, als unter den gewandten Stadtleuten, auch hatte ich ihn seit
jenen verhängnißvollen Tagen nicht wieder in Gesellschaft getroffen, was
mir natürlich nur lieb sein konnte.

Sehr verwundert war ich, mit wie viel Achtung, ja selbst Bewunderung
Eugenie von dem Baron sprach. Sie schien ganz ausgetauscht, denn ihr
kecker Muthwille, der sonst nichts schonte, hätte immerhin reichen Stoff zu
Spöttereien finden können, so vortheilhaft sich der Baron ihr auch gezeigt
hatte. Mir kamen deshalb so allerlei wunderliche Gedanken in den Sinn,
die ich aber weislich für mich selbst behielt, und über meine einstigen
Beziehungen zu unserem Retter schwieg ich nun gar erst sorgfältig. Nur
gegen Marie sprach ich mir Herz und Seele frei, sie war ja meine Vertraute
in allen Dingen.

Wenige Tage nach diesem unseren Abenteuer erschreckte uns die Nachricht,
daß in dem Dorfe, in welchem Baron Senfts Besitzungen lagen, eine
Feuersbrunst ausgebrochen und außer vielen Bauerhäusern auch Pfarr- und
Schulhaus, sowie ein Theil der Kirche abgebrannt sei. Wir bedauerten das
Unglück um so lebhafter, da wir so eben selbst noch in jenem Orte gewesen
waren, und der Sammlung zum Besten der Abgebrannten steuerten wir reichlich
bei. Glücklicherweise war unsere arme kranke Bäuerin von dem Unglück
verschont geblieben, aber Schrecken und Angst hatten ihr Leiden arg
verschlimmert. Durch sie erfuhren wir nun, mit welcher Aufopferung Baron
Senft sich der armen Abgebrannten angenommen, wie thätig er selbst
beim Löschen des Feuers gewesen, und wie er die Zuflucht sei für alle
Bedrängten.

Eugenie nahm ungewöhnlich lebhaftes Interesse an diesem Vorfall, und sie
sann ernstlich darüber nach, wie den armen Leuten kräftig zu helfen sei.
Eine kleine Lotterie, welche Marie zu diesem Zwecke veranstaltete, behagte
ihrem Geschmack wenig, obwohl sie wunderhübsche Geschenke dazu lieferte.

»Wir wollen ein Dilettanten-Concert arrangiren!« rief sie endlich
entschlossen. »Das muß mehr abwerfen, als eure Nadelkissen-Lotterie mit
den Silbergroschen-Loosen. Oder was meint ihr zu einer kleinen dramatischen
Vorstellung? Meiner Ansicht nach würde das den Leuten Spaß machen,
natürlich müssen die Billets mit Auswahl vergeben werden.«

Unsere Bedenken, daß solche Gedanken nicht ausführbar seien und gar zu
viel Mühe machen würden, verwarf sie alle, und da Tante Ulrike nichts
Unpassendes darin fand, indem wir ja für einen guten Zweck mit unseren
Leistungen hervortreten wollten, so stand Eugeniens Entschluß fest:
die Aufführung einiger kleinen Lustspiele zu arrangiren, denen einige
musikalischen Leistungen vorangehen sollten.

Die sonst so bequeme, unthätige Eugenie war jetzt Feuer und Flamme.
Theatralische Vorstellungen gehörten zu den Dingen, welche ihre Mutter sehr
liebte und häufig veranstaltet hatte, und so wußte Eugenie mit dergleichen
gut Bescheid, denn sie war sogar selbst einige Male mit aufgetreten. Von
Büchern umgeben, wie ehedem vor dem Balle von Flor und Bändern, fand ich
sie jetzt täglich in ihrem Zimmer, denn die Wahl der darzustellenden Stücke
war sehr schwierig. Bald jedoch war ihr Entschluß gefaßt, und der Erfolg
zeigte, daß sie sehr geschickt gewählt hatte.

Nicht ohne allerlei Qual und Mühe brachten wir unter unseren Bekannten das
passende Personal für die Aufführung zusammen, und es bedurfte oft aller
Liebenswürdigkeit, deren Eugenie fähig war, um die Herzen zu unsern Gunsten
zu stimmen.

Endlich aber waren alle Rollen besetzt, ein passender Saal errungen, in
dem eine nette Bühne erbaut wurde, und nun schritten wir rüstig zu dem
Einstudieren unserer Rollen und der Herstellung der passenden Costüme. Wie
in einem Taubenhause ging es jetzt den Tag über bei uns aus und ein, denn
jeder wollte etwas anderes wissen. Eugenie hatte für alles Rath, und
ich bewunderte dabei fortwährend, wie geschickt sie alle keimenden
Streitigkeiten zu umgehen verstand. Bald fehlte hier ein Mieder, bald
dort passender Besatz, bald stritt man, wie die Beleuchtung am Besten
anzubringen sei, bald welche Decoration man wählen sollte. Dann wieder
kamen Zweifel über die Betonung einzelner Worte, oder über die Art des
Auftretens, kurz, Jeder hatte ein anderes Anliegen, und alle dem wußte
Eugenie gewöhnlich schnell zu entsprechen, und die Tante half ihr, wo sie
konnte. Mein Beistand war mehr untergeordneter Art, indem ich meine Finger
in Bewegung setzte und fleißig die Garderobe in Stand brachte. Dabei lernte
ich, daß mir der Kopf rauchte, denn trotz furchtbaren Sträubens war auch
ich von Eugenien dazu verdammt worden, eine der Rollen zu übernehmen.

»Aber ich bin ja so hölzern, ich blamire euch alle!« jammerte ich
vergebens.

»Ich werde dich schon zurecht stoßen, Gänseblümchen!« lachte Eugenie. »Du
bist hier bei Tante Ulrike auf der Hochschule, und zur rechten Bildung
gehört auch, daß man gelegentlich einmal Komödie mitspielen kann, also bin
ich nur auf deine Ausbildung bedacht.«

So wenig ich nun auch mit diesem, als zur Erziehung nothwendigen Element
einverstanden war, so mußte ich doch endlich nachgeben, wollte ich nicht
eigensinnig erscheinen.

Eugeniens Plan, der Aufführung ein kleines Concert vorausgehen zu lassen,
machte ihr fast noch mehr Noth, als die Besetzung der Rollen. Sie selbst
wollte allerlei spielen und singen, aber einige andere tüchtige Kräfte
mußten ihr zur Seite stehen, sonst ging es nicht. Amanda Delius hatte sich
endlich bereit erklärt, etwas auf dem Flügel vorzutragen, da sie trefflich
spielte, und Dr. Hausmann übte mit Eugenien einige Duette ein, aber noch
fehlte eine Art Ouvertüre, welche das Ganze würdig einleitete.

»Ich hab's! Das muß gehen!« rief mir Eugenie eines Morgens entgegen und
zeigte mir ein niedliches Briefchen, dessen Aufschrift lautete: »Sr.
Hochwohlgeboren dem Herrn Baron von Senft, Erb- und Standesherrn auf und zu
Senftenburg.«

»Nun mache nur nicht Augen, als wolltest du mich geradesweges
verschlingen!« rief Eugenie und zog die Klingel. »Schnell den Brief in den
Briefkasten,« sagte sie dann, Lisetten das Billet übergebend.

»Aber Eugenie, was thust du denn?« rief ich halb versteinert vor
Verwunderung.

»Bah, ich bitte nur unseren guten Baron, für seine Abgebrannten einige
Striche auf dem Cello als Beitrag zu liefern,« entgegnete Eugenie, sich
etwas befangen abwendend.

»Auf dem Cello? Soll er bei unserm Concert mitwirken? Hast du ihn darum
gebeten, Eugenie?«

»Nun ja, warum denn nicht? Er spielt ja so gut, warum sollte er nicht ein
Trio mit mir und Maries Bruder ausführen? Ich übernehme den Flügel, Eduard
die Geige und der Baron das Cello, das leitet die Geschichte prächtig ein.«

Ich schüttelte den Kopf und dachte, sie würde sicher eine ablehnende
Antwort vom Baron erhalten. Aber o Wunder! schon am andern Tage erschien,
etwas steif und verlegen zwar, aber doch lebendig und angeregt wie ich
ihn nie gesehen, unser braver Baron. Welches Opfer es ihm mochte gekostet
haben, seine Menschenscheu und Aengstlichkeit zu überwinden, das konnten
wir nur ahnen, aber er _hatte_ alles überwunden, und kam nun voll
ängstlicher Beflissenheit, Eugeniens weitere Befehle zu vernehmen. Diese
strahlte vor Freude und Dankbarkeit, und war ordentlich zärtlich zu ihrem
neuen Freunde, der sich nun mit ihr bald so in die Auswahl eines passenden
Musikstückes vertiefte, daß Tante und ich uns erstaunlich überflüssig
vorkamen, gerade wie damals beim Besuch des Schlosses Senftenburg.

Als der Baron fort war, konnte ich meinen Muthwillen nicht unterdrücken und
sagte recht fromm: »Wie gut ist es doch von dem Baron, daß er um des edlen
Zweckes willen seine Schüchternheit überwindet und das Opfer bringt, mit
dir zu spielen, Eugenie!«

Sie blickte rasch auf, bückte sich aber sogleich wieder und machte sich
mit ihren Noten zu schaffen. »Hm, ja, sehr gut!« sagte sie zerstreut. »=A
propos=, Gänseblümchen,« fuhr sie dann in ihrer alten neckischen Weise
fort, »ich hätte dich nicht für so hartherzig gehalten, diesen _guten_ Mann
so grausam zu behandeln.«

Nun kam die Reihe an mich, roth und verlegen zu werden, denn es war mir gar
sehr unangenehm, daß gerade Eugenie um diese Geschichte wußte. Eduard
mußte sie ihr verrathen haben, denn Tante und Marie schwiegen darüber,
dies Versprechen hatte ich von ihnen. Eugenie setzte ihren Muthwillen aber
wunderbarer Weise nicht weiter fort, und ich meinerseits hütete mich nun
wohl, sie durch Neckereien wieder zu reizen.



15.

Allerlei Neues.


  »Eine Vorstellung zu wohlthätigem Zwecke«,

so waren die Eintrittskarten beschrieben, welche wir für den Abend, an dem
unsere Vorstellung stattfinden sollte, austheilten. Alle Plätze im Saale
wurden bald vergeben, und eine reiche Einnahme lohnte unsere Mühen. Aber
mit welchem Herzklopfen sah ich den verhängnißvollen Abend herankommen,
ein Ball war ja dagegen ein Kinderspiel und wahre Bagatelle! Doch was half
alles Zagen; der Abend war endlich da, die Glocke ertönte, und langsam hob
sich der Vorhang, der Bühne und Saal von einander trennte. Dumpfes Gemurmel
drang aus dem Zuschauerraume bis hinter die Coulissen, in denen wir
Spielenden lauschten, bald aber ward es still, und man vernahm die helle
Stimme meiner lieben Marie, welche einen kurzen Prolog zu sprechen hatte.
Sie bat darin, den Zweck unserer Darstellungen als Entschuldigung für
unsere schwachen Leistungen gelten zu lassen und der Kritik, welche heute
keine Einlaßkarte erhalten, ja nirgends den Zutritt zu gestatten.

Rauschender Beifall lohnte die heitere Rede, und so sehr ich meine Freundin
anfangs bedauert hatte, daß ihr die schwere Aufgabe zu Theil geworden,
zuerst und so allein aufzutreten, so sehr beneidete ich sie jetzt; denn sie
war nun fertig und konnte ihre phantastische Kleidung, die ihr allerliebst
gestanden, abstreifen und in Ruhe unserem Treiben zuschauen.

Nachdem Marie ihren Prolog beendet, erklangen die ersten Töne des
Beethoven'schen Trio's, und lautlose Stille herrschte unter der
Versammlung. Hohe Pflanzen und Blumen, welche Eugenie voll feiner Rücksicht
auf die Schüchternheit ihres Cellospielers hatte aufstellen lassen,
verdeckten zum Theil die Musiker, und hinter dieser duftenden Blumenwand
führte das kunstfertige Kleeblatt nun das Musikstück zu Ende und erregte
einen abermaligen Beifallssturm. Jetzt sang Eugenie ein schönes Lied, und
des Baron's Augen strahlten, als er bei uns hinter den Coulissen erschien;
all seine Sinne schienen sich in dem einen des Gehörs zu concentriren, mit
dem er Eugeniens Gesang lauschte. Er kam erst wieder zu sich, als das Lied
zu Ende war, und Amanda dem Gesange ein prächtiges Concertstück folgen
ließ. Dann schloß ein Duett, von Eugenien und Dr. Hausmann gesungen, den
musikalischen Theil der Unterhaltung.

Nun aber kam der schreckliche Moment: unsere Aufführung mußte beginnen! Wir
gaben das heitere Lustspiel Kotzebue's: »Der gerade Weg ist der beste.« Ich
hatte die Rolle der jungen Predigerwittwe, welche mit der erledigten Pfarre
zusammen vergeben werden soll, und ein sehr heiteres, nicht mehr ganz
junges Mädchen übernahm die Rolle der Haushälterin, welche zur Prüfung der
Bewerber als diejenige Dame vorgeführt wird, die mit der Pfarre in den Kauf
genommen werden soll. Ein alter Major, von Dr. Hausmann mit Perücke, langer
Pfeife und angemalten Runzeln prächtig dargestellt, ist Patronatsherr und
hat die Stelle zu vergeben, und bei ihm melden sich nun zwei Bewerber. Der
eine hat viel Fürsprache und steckt sich hinter alle möglichen Personen,
die zu seinen Gunsten sprechen sollen; auf die Bedingung, die Alte zu
heirathen, geht er augenblicklich ein, besonders da er hört, sie habe
Geld. Der andere Bewerber ist ohne Fürsprache und wendet sich direct an den
Major, die Bedingung aber, gleich die Pfarrerin mit in den Kauf zu nehmen,
bestimmt ihn, ohne noch dieselbe gesehen zu haben, von der Bewerbung zurück
zu treten, bis er denn endlich erfährt, daß die ihm Bestimmte seine frühere
Liebe ist, um derenwillen er nie heirathen wollte. Daß er Pfarre und Frau
nun bekommt, ist keine Frage, und alles endet vortrefflich.

Leichter als meine ehrbare Rolle der jungen Wittwe war die der alten
Haushälterin, deren Auftreten großen Jubel erregte; denn eine ungeheure
Haube mit faltenreichen Strichen, sowie eine köstlich altmodische, blumige
Contusche gaben ihrer gezierten, selbstgefälligen Erscheinung etwas
unbeschreiblich Komisches. Ueberdies spielte sie ausgezeichnet gut.

Trotz meiner Angst und Sorge ging unser Spiel trefflich von statten, keins
blieb stecken, der Souffleur that löblich das Seine, und alles fügte sich
nach Wunsch in einander. Mir wurde zwar anfangs ganz heiß und drehend, als
ich meine Blicke von der Bühne fort nach dem zahlreichen Publikum wendete,
aber auch das verging, und der Muth wuchs beim Spiel. Daß auch wir reichen
Beifall und Hervorruf ernteten, freute uns sehr, und selbst Eugenie gab
mir das Lob, ich sei »ganz passabel« gewesen, ganz die »ehrpußliche kleine
Gänseblume, die diese Pastorfrau sein müsse.«

Diesem unserem Lustspiel folgte nun noch ein anderes, das dem Ganzen die
Krone aufsetzte, obwohl nur zwei Personen darin auftraten. Es war das
reizende Genrebild von Schneider: »Der Kurmärker und die Picarde,« und
Eugenie als graziöse Französin, sowie Eduard in der Rolle des braven
Soldaten übertrafen alle Erwartungen. Der zierlichen Gestalt Eugeniens
schmiegte sich das kleidsame, französische Kostüm trefflich an, und die
hohe Mütze der Picarde stand dem schönen Mädchen zum Verlieben hübsch.
Der Inhalt des Stückes ist unbedeutend: die niedliche Französin weiß durch
Anmuth, Tanz und Schmeichelei den =gros lourdand prussien= sich günstig
zu stimmen, und dieser wieder gewinnt durch treuherzige Gutmüthigkeit die
Gunst der Feindin, so daß die Beiden als die besten Freunde von einander
gehen. Das bekannte ergötzliche Lied: »O Tanneboom, o Tanneboom, wie grün
sind deine Blätter!« sang Eduard so voller Humor, und ließ dabei doch
den einfachen ergreifenden Ernst so hindurch fühlen, daß er uns alle tief
rührte, und uns selbst die Thränen im Auge standen, als der Gesang des
braven Soldaten, vom Schmerz des Heimweh's erstickt, mit Schluchzen endete.
Eugeniens zierlicher Tanz im Gegensatz zu den plumpen Sprüngen des guten
Deutschen war allerliebst, sie erntete grenzenlosen Beifall und »=mon
brave=« mit ihr.

So war denn alles gut und ohne erhebliche Störung abgelaufen; unsere
Aufführungen hatten ungetheilten Beifall gefunden, wir selbst trotz vieler
Mühe auch viel Vergnügen dabei gehabt, und, was die Hauptsache, unser
Zweck, eine Unterstützung für die Abgebrannten zu erlangen, war glänzend
erreicht, denn voll Freude konnten wir den Händen des Barons eine hübsche
kleine Summe zur Vertheilung übergeben.

Die Unruhe und Aufregung, in welcher dieser Abend uns Alle eine Zeitlang
versetzt hatte, wich nun wieder dem ruhig gleichmäßigen Gange des täglichen
Lebens. Der Winter mit seinen langen Abenden versammelte uns meist in
Tantes behaglichem Wohnzimmer, dessen »himmlisch altmodische Meubles« jetzt
auch der leichtfertigen Eugenie lieb wurden, wie überhaupt unser ganzes
behaglich ruhiges Leben. Ein solches kannte sie eigentlich gar nicht, denn
ihrer Mutter erschienen die Tage, an denen sie kein Vergnügen vorhatte,
völlig verloren, eine trauliche Häuslichkeit war ihr zuwider. Zum Glück lag
in unserer Eugenie eine völlig andere Natur, und die tiefe Innerlichkeit
ihres Gemüthes gewann mehr und mehr die Herrschaft über ihre bisherigen
leichtsinnig weltlichen Neigungen. Uebermüthig und wunderlich blieb sie
dabei freilich noch immer, und das verwöhnte Kind schaute noch überall
hindurch, aber man mußte doch seine Freude an ihr haben, sie war trotz
allem ein gar liebes Geschöpf.

Ihre große musikalische Begabung verschaffte uns in den langen
Winterabenden gar manchen Genuß, und in Folge ihrer steten Ermuthigung
versuchte auch ich nach und nach, meine kleinen Talente im Klavierspiel
und Gesang unter ihrer Leitung zu vervollkommnen. Marie leistete uns häufig
Gesellschaft, und auch ihr Bruder Eduard, sowie Dr. Hausmann gehörten
zu der frohen traulichen Gesellschaft, die Tantes Wohnzimmer gar häufig
belebte. Bald gewannen wir noch ein Mitglied zu unserem kleinen Kreise, und
das war unser neuer Freund: der Baron Senft. In großer Gesellschaft
sahen wir ihn nie, und auch unser kleiner Kreis schien ihn anfangs zu
beängstigen, die Musik aber half ihm bald über alle Bangigkeit fort.
Eugenie hatte eine so feine, angenehme Weise, sein linkisches Benehmen zu
ignoriren und ihn dreister und unbefangener zu machen, und Tante Ulrike war
so herzlich und zutraulich gegen ihn, daß die starre Rinde bald schmolz,
und man ihm mehr und mehr Behagen und Wohlsein anmerkte. Dr. Hausmann, der
große Reisen gemacht hatte, verstand sehr hübsch von denselben zu erzählen,
auch Eduard unterhielt gut, und bald zeigte es sich, wie gebildet und
unterrichtet auch der Baron war, dessen Kenntnisse bisher unter Schloß und
Riegel gelegen hatten; denn Niemand vermuthete sie bei dem scheuen, stillen
Landedelmanne, der jetzt oft ganz lebhaft und gesprächig wurde.

Marie theilte mit mir die feste Ueberzeugung, daß der Baron in Eugenien bis
über die Ohren verliebt war, denn man hätte blind sein müssen, um das nicht
zu sehen. Wie aber Eugenie dachte, konnte man freilich nicht so deutlich
wissen; ihr neckisches Wesen machte sie unberechenbar, und sie entschlüpfte
flink und gewandt, wollte man sie etwas fester und schärfer fassen.

Aber doch sprach gar Vieles dafür, daß auch sie den Baron gern hatte.
Es war unbegreiflich, aber es war so: der wunderliche, steife, scheue
Menschenfeind gefiel unserer schönen, eleganten, in jeder Weise verwöhnten
Eugenie besser, als irgend ein anderer Mann unserer Bekanntschaft. Sie
vertheidigte ihn stets, hob stets alles hervor, was zu seinen Gunsten
sprach, und vor allem: sie spottete und lachte nie über ihn, so viel Stoff
er ihr auch dazu liefern mochte; und jetzt erst fühlte ich so recht die
Wahrheit jener Worte, die Tante Ulrike einst sagte: Spott ist schlimmer als
Tadel. Ein Mädchen wird leichter einen Mann heirathen, an dem sie allerlei
zu tadeln fand, als einen, über den sie sich lustig gemacht und den sie
verspottet hat.

Auch ich lachte jetzt nicht mehr über unseres guten Barons linkisches
Wesen, denn mehr und mehr lernte ich ihn wegen seines trefflichen
Charakters achten und seinen inneren Werth anerkennen. Aber freilich muß
ich gestehen, daß mir anfangs ihm gegenüber nicht sehr behaglich zu Muthe
war, und ich gewiß in linkischen Manieren mit ihm wetteiferte; denn es ist
ein sehr peinliches Gefühl, dem Manne gegenüber zu stehen, dem man -- einen
Korb gegeben. Zu meiner Freude schien der Baron viel leichter darüber fort
zu kommen, denn er ignorirte mich bald vollständig, wenn sich Eugenie neben
mir befand; sie war die Sonne, nach der er schaute, sie liebte und verehrte
er mit aller Innigkeit seines Herzens, -- mich hatte er ja nur heirathen
wollen, weil er glaubte, ich liebte ihn; das war ein Irrthum, und somit war
er seiner Verpflichtungen gegen mich entbunden.

Aber der arme schüchterne Baron war sehr schlimm daran! Woche um Woche
verging, schon wich der Winter dem warmen Hauche des kommenden Frühlings,
aber immer noch standen die Sachen auf demselben Flecke; denn die Furcht,
auch von Eugenien abgewiesen zu werden, band des armen Barons Zunge. Er
wagte nicht dem schönen, bedeutenden Mädchen zu gestehen, wie sehr er sie
liebe. Hätte er sich abermals geirrt, wäre er auch ihr gleichgültig, wie er
mir war, so stürzte sein Wünschen und Hoffen in bodenlosen Abgrund und nahm
alles mit, was ihm jetzt Freude und neues Leben brachte.

Diese Gedanken standen so deutlich auf seiner Stirn, daß ich mir von Neuem
die bittersten Vorwürfe über meine Thorheiten machte, die noch jetzt solche
Früchte trugen. Ein Gespräch mit Eduard zeigte mir aber erst ganz, wie
begründet solche Gedanken waren.

»Fräulein Gretchen, Sie könnten sich ein rechtes Verdienst erwerben,« sagte
Eduard eines Tages zu mir, als ich bei seiner Schwester Maria war.

»Ein Verdienst, um wen denn?« fragte ich verwundert.

»Nun, um wen sonst, als um Ihren einstigen Verehrer, den Baron Senft,«
entgegnete Eduard.

»Er ist nie mein Verehrer gewesen und hat jetzt ganz andere Gottheiten,
denen er huldigt!« sagte ich lachend.

»Aber Sie haben ihn doch einmal bitter enttäuscht und gekränkt, dafür
sollten Sie ihm wirklich Gutes erzeigen.«

»Herzlich gern, aber wie kann ich das?«

»O die Damen verstehen sich ja so trefflich darauf, Verborgenes zu
enträthseln. Wollen Sie nicht einmal das Herz Ihrer schönen Cousine
sondiren, damit Sie erfahren, wer der Glückliche ist, dem sie ihre Gunst
zuwendet?«

»Das ist eine furchtbar schwere Aufgabe, lieber Freund! Eugenie schimmert
wie ein Kolibri stets in anderen Farben, und durchschaut meine Absichten
zehn Mal, wenn ich den Versuch machen wollte, sie zu durchschauen.«

»Sie thäten aber ein gutes Werk, Gretchen,« sagte Eduard, jetzt ernst
werdend. »Unser armer Baron stirbt fast vor Liebe zu Eugenien; aber die
bittere Erfahrung mit Ihnen hat ihm allen Muth geraubt, je wieder einem
Mädchen seine Hand anzutragen. Ich bot ihm meine Hülfe dazu aus freien
Stücken an, aber angstvoll bat er mich, keine Schritte für ihn zu thun,
denn Eugeniens Weigerung würde ihn auf ewig unglücklich machen. Aber was
soll daraus werden, wenn er sich nie erklärt?«

»Nun ich will das Meine thun, Eugenien zu erforschen, ich verspreche es
Ihnen!« sagte ich seufzend. »Ich glaube zwar bestimmt, daß sie des Barons
Neigung erwiedert, aber in wie weit, das weiß ich freilich nicht, sie ist
ein gar zu wunderliches Mädchen.«

Aber wie schwer war diese Aufgabe, die ich übernommen! Ich suchte oft das
Gespräch auf den Baron zu bringen, doch was half mir das, ich kam keinen
Schritt weiter.

»Findest du nicht, Eugenie,« sagte ich z. B. einmal, »daß der Baron
eigentlich ein recht interessantes Gesicht hat, besonders wenn die Musik
ihn belebt?«

»Ich finde ihn sehr häßlich, er mag musiciren oder nicht!« entgegnete
Eugenie trocken.

»Ja, seine Manieren sind nicht schön, das muß ich auch gestehen,« warf ich
ein.

»Was thut das!« sagte sie rasch. »Meinetwegen mag er so steif sein, als
er Lust hat, ich will ja nicht mit ihm tanzen! In der Unterhaltung ist er
nicht steif, das ist besser als umgekehrt.«

So machte sie es immer: tadelte ich, so lobte sie ihn, sagte ich aber etwas
Günstiges, so war ihr das auch nie recht.

»Der Baron muß doch sehr reich sein!« begann ich dann wieder einmal mein
Manöver. »Aber wie schade, daß er so allein in dem schönen alten Schlosse
wohnt.«

»Nun warum hast du es denn abgeschlagen, ihm dort Gesellschaft zu leisten,
wenn dir seine Einsamkeit so leid thut?« lachte Eugenie. Ich wurde
dunkelroth, überwand aber meine Verlegenheit und sagte muthig: »Es giebt
genug andere Mädchen, die recht gern seine Frau würden; glaubst du nicht
auch?«

»Das kann wohl sein!« entgegnete Eugenie ihre Locken über den Finger
drehend. »Nur gerade du solltest ein Gericht nicht anderen preisen, von
dem du selbst nicht essen mochtest. O du unmenschlich kluges Gänseblümchen,
denkst du, ich werde in deine Falle gehen?«

Mir ein Schnippchen schlagend tanzte sie singend davon, und ich war
ärgerlich über meine Dummheit, die so plump mehr verdarb als gut machte.

Endlich eines Tages, als der Baron lange bei uns gewesen, faßte ich mir ein
Herz und sagte ernst: »Eugenie, ich glaube, der Baron liebt dich über
alle Maßen; aber er ist zu schüchtern, es dir zu sagen; du solltest es ihm
deutlicher zeigen, wenn du seine Neigung begünstigst, damit der arme Mann
weiß, woran er ist.«

Eugenie sah mich einen Augenblick ganz verwundert an, dann lachte sie laut
auf und sagte: »Hat er dich etwa damit beauftragt, du mitfühlende Seele?
Ich glaube beinahe. Aber Schätzchen, ich will es dir nur gestehen, die
Wahl seiner Gesandtin war nicht viel glücklicher, als die des schlauen
Klosterbruders im Nathan; es fehlt nur, daß du dessen Rede: »so sagt der
Patriarch« in: »so sagt der Herr Baron!« verwandelst. Uebrigens, mein
Gänseblümchen,« fuhr sie schmeichelnd fort, als sie sah, daß ich mich
verletzt fortwandte, ȟbrigens werde ich deine weisen Lehren beherzigen!
Schade nur, daß wir nicht im Lande der Amazonen leben, da hätte der
schüchterne Herr Baron es bequemer. Wenn wir nur wenigstens Cotillon
zusammen tanzten,« sagte sie neckend, »da könnte ich ihm doch noch einen
Orden bringen, und ihm zeigen, daß er mir der liebste von allen Herren
der Schöpfung wäre! Nicht wahr, Gänseblümchen? Ach wem brachtest du doch
neulich auf dem ersten Balle den Cotillonorden, war es nicht Eduard? Ach
nein, wer war es doch?« --

»Geh, laß mich in Ruhe, du abscheuliches Mädchen!« rief ich ärgerlich und
doch lachend. »Mit dir binde der Kuckuk an, ich habe es satt!«

»Nun das ist prächtig, da habe ich doch endlich Ruhe vor dir und deinen
Verschwornen,« lachte Eugenie. »Doch,« fuhr sie munter fort, »damit dein
armes Herzchen vor Jammer und Mitleid nicht breche, will ich es dir nur
gestehen, daß ich den Baron wirklich sehr gern habe. Nun aber geschwind,
mach' daß die Andern es erfahren und durch sie der arme Baron, sonst hat er
am Ende vorher noch den Heldenmuth, mich selbst danach zu fragen, und euer
Triumph, die Sache vermittelt zu haben, fällt über den Haufen. Das wäre
doch jammerschade! Nun, hörst du nicht, Schätzchen? Lauf und mach', daß
er es erfährt! Glaubst du es denn noch nicht, wenn ich es dir in trockenen
Worten sage: ich liebe ihn? Oder warum machst du wieder deine verwunderten
Wickelkindaugen?«

Ja, verwundert stand ich allerdings da; denn was ich auf Umwegen nicht
herauslocken konnte, das sagte das wunderliche Mädchen mir in wenig
trockenen Worten, als ich es am wenigsten erwartet hatte. Jubelnd fiel ich
ihr um den Hals, aber das konnte sie ein für allemal nicht leiden und lief
scheltend davon, ich aber stürzte mit meiner Neuigkeit zu Marie, und mit
dieser zu Eduard. Sobald er irgend konnte, wollte Eduard selbst zu dem
Baron hinaus eilen, ihm die frohe Kunde zu bringen, um dann den Brautwerber
für den Freund zu machen. Auch Tante Ulrike wurde nun in das Geheimniß
gezogen; sie hatte alles längst geahnt, und freute sich der nun hoffentlich
bald stattfindenden Vereinigung, welche sie sehr wünschte.

»Aber liebe Tante,« sagte ich kopfschüttelnd, als ich erfuhr, daß dieser
Wunsch lange schon ihr Herz bewege, »glaubst du denn wirklich, daß Eugenie
den Sonderling so liebt, um für das Leben glücklich zu werden? Sie sind
doch zu verschieden!«

»Das schadet nichts, mein Kind,« entgegnete die Tante lächelnd. »Wie ich
Eugenie nach und nach kennen gelernt habe, weiß ich, daß ihr tiefes Gemüth
den hohen Werth dieses Mannes all seinen Wunderlichkeiten vorziehen, diese
aber in ihrer leichten, graziösen Weise übersehen, ja anderen gegenüber
verdecken wird. Bei seiner Verehrung für alle Eigenschaften Eugeniens, sie
mögen heißen wie sie wollen, wird sie freilich ihr Lebenlang das verwöhnte
Kind bleiben, das sie ist; aber da ihr in der äußeren behaglichen, ja
glänzenden Lage, in die sie des Barons Reichthum versetzt, die Mittel nicht
fehlen werden, alle Launen zu befriedigen, so mag sie immer bleiben, wie
sie ist, wenn sie dabei nur ferner so gut und liebenswürdig sein wird, als
sie jetzt geworden.«

Eugeniens Geständniß hatte ich in den Morgenstunden von ihr erhalten, den
Tag über sprachen wir Beide kein Wort weiter darüber, Eugenie blieb viel in
ihrem Zimmer, und mir war das sehr angenehm. Aber in der Dämmerstunde sah
ich sie zu Tante Ulrike gehen, und endlich kam sie zu mir in die Wohnstube
und sagte: »Gänseblümchen, da du doch hier auf der Hochschule bist und
alles lernen sollst, so kannst du nun auch Studien machen, wie man sich als
Braut in der Welt zu benehmen hat.«

Ich wußte nicht, was ihre Rede bedeuten sollte, und da ich wieder eine
Neckerei dahinter vermuthete, sagte ich abwehrend: »Laß doch nur solche
Späße, Eugenie, sie passen so wenig für mich!«

»Das ist mir ganz einerlei, ob es dir paßt, Kleine, wenn's mir nur paßt!«
lachte sie. »Und Spaß mache ich ja gar nicht, es ist mein bitterer Ernst!«

»Meinetwegen, mir aber liegen solche Gedanken fern!« sagte ich ärgerlich.

»Nein, ich behaupte aber, sie liegen sehr nahe!« erwiederte Eugenie lustig.
»Du meinst von mir so manches lernen zu können. Nun, jetzt kommt zu meinen
übrigen Tugenden noch eine hinzu, und das ist die, mit Anstand Braut zu
sein!«

»Eugenie, wie? du _bist_ Braut?« fuhr ich überrascht empor. »So hat der
Baron doch von selbst den Muth gehabt, sich dir zu erklären?«

»Der Baron! Nein, wer sagt das?« entgegnete Eugenie lachend.

»Nun eins mußte sich doch zuerst erklären, du hast doch nicht etwa....«
stotterte ich blutroth.

»Ich? Ich habe nichts weiter gethan, als die Rathschläge meiner trefflichen
Cousine befolgt,« sagte Eugenie knixend. »Sie hat mir gezeigt, wie man
Orden vertheilt, um die Sprache seines Herzens zu verkünden. Auch ich habe
heut Vormittag einen Orden verschenkt und dafür, wie es sich für einen
galanten Kavalier schickt, ein Sträußchen erhalten, denn das ist ja
wohl Cotillonsregel, nicht so, Gänseblümchen? Da, sieh einmal, da du
die Blumensprache verstehst! Du weißt, ich bin sehr freigebig mit meinen
Mittheilungen.« Dabei enthüllte sie ein prachtvolles Bouquet, das sie unter
dem Taschentuche verborgen und hielt es mir neckend unter die Nase. Ein
kleines Briefchen schaute aus den bunten Blumen heraus, und hastig griff
ich danach. Es enthielt nur die kurzen Worte: »Dank, ewigen Dank für diesen
Lichtstrahl in dunkler Nacht! Jetzt bist Du mein, mein auf ewig! A. S.«

Ich war wie im Traume. Also alles lag schon fix und fertig da, unsere
Vermittelung war ganz unnöthig geworden; Eugenie hatte uns in kühnster
Weise ein Schnippchen geschlagen und ihre Angelegenheiten selbst keck in
die Hand genommen. Nur ein solcher Muth, ein so sicheres Selbstgefühl, als
es Eugenie besaß, konnte dergleichen fertig bringen; sie war in der That
ein Stückchen Amazone! Aber konnte man sie deshalb tadeln? War ein solcher
Schritt nicht durch des Barons unüberwindliche Schüchternheit entschuldigt,
ja sogar gerechtfertigt? Das Lebensglück zweier Menschen beruhte auf einem
einzigen Worte, und da er dieses Wort nicht auszusprechen wagte, warum
sollte _sie_ es nicht thun, und dadurch die Pforten ihres Glückes öffnen?

Solche Gedanken gewannen auch in mir nach und nach die Oberhand, wie sie
Eugenien schon lange mochten beschäftigt haben. Doch im ersten Augenblicke
war ich allerdings etwas bestürzt über diese neue Art der Verlobung, denn
meine schüchterne Natur hätte diesen Schritt nie gethan, und wenn mein
ganzes Lebensglück davon abgehangen hätte. Aber man konnte freilich auch
nicht verschiedener sein, als Eugenie und ich, und das gestanden wir uns
Beide sehr offenherzig.

Eine halbe Stunde nach Eugeniens Eröffnungen stürmte es die Treppe herauf,
und in meinem Leben habe ich nicht solche Verwandlung eines Menschen
gesehen, als die unseres lieben Barons. Strahlend vor Glück und Liebe,
rasch und lebendig wie ein feuriger Jüngling, schwamm er in einem Meere
von Glückseligkeit, und Eugenie war so hold, so sittig, und doch wieder so
schelmisch, neckisch und zärtlich, daß man allerdings seine Studien an ihr
machen konnte; sie erschien mir als das Ideal einer schönen, glücklichen
Braut! --



16.

Die Braut.


»Ehe ein Mädchen verlobt oder gar verheirathet ist, kann man nicht wissen
was in ihr steckt!« hatte Tante Ulrike manchmal gesagt, und wie wahr und
sinnig ihre Worte immer waren, das erfuhr ich jetzt wieder. Auch Eugenie,
dieses bunt schillernde Wesen, entwickelte als Braut ganz neue, nie
gekannte Eigenschaften, welche ihr unsere aufrichtige Bewunderung
verschafften. Sie war oft wirklich rührend in dem Streben nach größerer
Vollendung. Bisher hatte sie nie daran gedacht, auf irgend jemand viel
Rücksicht zu nehmen; alles war ihr entgegengekommen, ihr abgenommen oder
zugetragen worden, sie fragte bei ihrem Thun und Lassen nicht danach, paßt
es auch meiner Umgebung, oder störe und verletze ich jemanden. Jetzt aber
war sie fortwährend auf alles bedacht, was den Baron erfreuen und ihm
angenehm sein konnte, und mit reizender Zartheit suchte sie alles aus dem
Wege zu räumen, was ihn bei seiner Schüchternheit belästigen mußte. Dahin
gehörten vor allem die Besuche, welche das junge Brautpaar zu machen hatte,
um sich dem Bekanntenkreise vorzustellen. Diese konnte sie dem armen Baron
freilich nicht ersparen, und da ich denselben nicht beiwohnte, so kann ich
auch nicht wissen, wie steif und befangen er sicher dabei gewesen; aber
bei Erwiederung dieser Besuche sah ich, wie Eugenie mit feiner Gewandtheit
immer da einzutreten wußte, wo er fehlte, wie sie es verstand ihn stets
in das Gespräch zu ziehen, im rechten Augenblicke seinen Arm zu ergreifen,
geschickt alle Hindernisse zu beseitigen, die ihn bei seinen eckigen
Bewegungen störten, wie Sessel, leichte Tischchen, Blumenvasen und alle
dergleichen leicht stürzende Dinge, welche ungraziöse Menschen nur gar
zu oft in Verlegenheit setzen. Dabei war sie so unbefangen, so heiter und
liebenswürdig, daß ich es gar wohl begriff, warum ihres Bräutigams Augen
nur an ihr hafteten, und die ganze übrige Welt eigentlich für ihn nicht
existirte. Eugenie war alles, was er dachte und fühlte, ihr Glück und ihre
Freude der einzige Zweck seines Lebens. O wie dankte ich Gott aus tiefstem
Herzen, daß er meinen sehnlichen Wunsch nun erfüllt, und dem braven Manne
das Glück zugeführt hatte, das er so sehr verdiente, und welches ich ihm zu
geben doch nie fähig gewesen wäre.

Eugenie war trotz der unglaublichen Verschiedenheit, die zwischen ihr
und dem Baron herrschte, doch wie für ihn geschaffen, denn ihre Schwächen
entzückten ihn ebenso sehr wie ihre guten Eigenschaften. Er verzog sie so
viel er nur konnte, und je muthwilliger sie ihn umgaukelte, je glücklicher
strahlten seine Augen. All ihre kleinen lustigen Streiche bewunderte er,
als wären es die fabelhaftesten Heldenthaten, und nie wurde er verstimmt
oder ärgerlich, selbst wenn er, wie nur gar zu häufig, die Zielscheibe
ihrer Neckereien war.

Daß Eugenie bei all ihrer Schelmerei tiefes Gefühl besaß und ihn innig
liebte, wie er sich nie geträumt, das wußte er wohl, und es war wunderbar,
mit welcher Innigkeit der so scheue, verschlossene Mann nun der
Geliebten sein Gemüth eröffnete. Und Eugenie, welche bisher allem, was
Gefühlsäußerungen ähnlich sah, den Krieg erklärt hatte, sie lauschte jetzt
mit feuchtem Auge den Worten der hingebendsten Liebe.

In ihrer liebenswürdigen Offenheit theilte sie uns vieles von dem mit, was
der Baron ihr gestanden; denn sie wußte, daß sie an Tante und mir innig
theilnehmende Herzen besaß, voll Discretion und Verständniß, denen sie
wohl mittheilen durfte, was ihr das Liebste und Heiligste war. Wie sehr der
Baron sie vom ersten Augenblick an geliebt, seit er sie kannte, das zeigten
einige seiner früheren Gedichte, und eben so warm sprach er jetzt die Wonne
und das Glück seines Herzens aus, seit er die Geliebte gewonnen. So z. B.
klagte er in jenen Tagen der Trauer voll Sehnsucht:

  O wär' ich doch ein Edelstein
  Von wunderbarem Feuer,
  Du faßtest wohl in Gold mich ein,
  Trügst gern mich an dem Finger dein,
  Ich wär' dir lieb und theuer!

  Wär ich am weiten Himmelszelt
  Der schönste aller Sterne,
  Es würde einzig deine Welt
  Von meinem lichten Strahl erhellt,
  Dir glänzt' ich nah und ferne.

  Wär ich ein Ton, so süß und rein,
  Ich wollt' dein Herz erquicken;
  Und läg' der Schönheit Himmelsschein
  Doch still auf Haupt und Seele mein,
  Dich innig zu entzücken!

  Doch nichts von allem wurde mir,
  Dich, Liebste, zu erwerben!
  Drum, armes Herz, was bleibet dir,
  Als einsam leben für und für,
  Und einsam auch zu sterben!

Dann wieder sucht sein banges Herz Trost und Ruhe im Liede, denn still
ergeben singt er:

  Wenn ich's länger nicht kann tragen,
  Und das Herz mir brechen will,
  Schließ' ich meine bangen Klagen
  In ein Lied, und es wird still!

  Es wird still wie Meereswogen,
  Die der wilde Sturm gejagt.
  Friede Gottes kommt gezogen,
  Tröstet, wo ich fast verzagt.

  O daß mir doch nimmer fehle
  Solch' ein Lied im Herzen mein,
  Ihr Gebete meiner Seele
  Tragt den Himmel mir herein!

Dann kommt der Frühling und mit ihm die Erfüllung seiner theuersten
Wünsche, und voll Entzücken singt er nun, der Geliebten alles zu Füßen
legend:

  Neues Leben.

  Ich hab' es selber ja nicht gewußt,
  Wie reich an Klängen die eigne Brust!
  Es singet und tönet, es wehet und rauscht,
  Daß still und wonnig die Seele lauscht.

  Als einsam ich stand im dunklen Thal,
  Da brach mir herein der Sonne Strahl,
  Nun schau' ich voll Wonne den Wunderglanz,
  Und sammle die Blumen zu duftigem Kranz.

  Dir werf' ich sie all' in den Schoos hinein,
  O möchte ihr Blühen zuweilen dich freu'n!
  Du wecktest den Frühling, nun ist er erwacht,
  Nun hat er dir all' seine Blüthen gebracht!

Aehnlich lautet das folgende Gedicht, das ich zum Schluß noch mittheilen
möchte, da es von dem Glück seines Herzens die beste Kunde giebt:

  Frühling.

  Du wundervoller Wonnemond,
  Du Mai voll Lust und Leben,
  Wie hast du meinem Herzen auch
  Den Frühling neu gegeben!

  Des kalten Winters bange Nacht
  Umhüllte meine Seele,
  Und duldend beugt' ich still das Haupt,
  Wohl ahnend, was mir fehle.

  Weit draußen sah ich glänzend hell
  Die schönste Blume sprießen,
  Und warme Lüfte, weich und mild,
  Sie schienen mich zu grüßen.

  Ich streckte weit die Arme aus,
  Dies Paradies zu fassen, --
  Umsonst, in kalter Winterluft
  Blieb ich allein, -- verlassen!

  O Blüthenmonat, Frühlingszeit,
  Nun bist du doch gekommen,
  Nun hast du in dein Zauberschloß
  Auch mich mit aufgenommen.

  Wie blüht und sproßt es um mich her
  Mit frischem, reichem Leben!
  O Wonnemond, wie hast du mir
  Den Mai in's Herz gegeben!

Doch nun genug der kleinen Lieder, welche uns in ihrer sinnigen Einfachheit
einen tiefen Blick in die Gemüthswelt unseres Freundes gaben, in dessen
Innerem so viel Schönes schlummerte, das nun jetzt an das Licht trat. Daß
auch Eugenie ihrem Herzen in vielen kleinen Gedichten Luft machte, bemerkte
ich wohl, aber auf alles, was sie selbst schuf, legte sie keinen Werth und
liebte es nicht, davon zu sprechen. Wir wußten das längst und ließen sie
deshalb in Ruhe, da sie uns von selbst nichts davon mittheilte.

Der glückselige Bräutigam hätte seine Eugenie am liebsten noch in demselben
Monat, seinem wirklichen Wonnemond, als Gattin in das alte Schloß seiner
Ahnen eingeführt; aber dagegen erhob sich Tante Ulrike's Stimme, welche
ihr Pflegekind nicht sogleich von sich lassen und erst einigermaßen in die
Geheimnisse eines Hauswesens einweihen wollte. Der Baron meinte zwar, das
sei ganz unnütz, seine Frau solle gar keine Mühe von der Wirthschaft haben,
das ginge alles seinen Gang weiter, wie es bisher gegangen. Dazu machte
aber auch Eugenie ein bedenkliches Gesicht und sagte: »Nun ehrlich
gestanden, ganz so dumm wie ein Gänschen möchte ich der Wirthschafterin
doch nicht gegenüber stehen, ich blamirte mich am Ende wie jener Backfisch
(bitte um Verzeihung, Gänseblümchen!), der weiche Eier kochen sollte und
nach einer Stunde trostlos der Mama klagte, die Eier wollten absolut nicht
weich werden, sie möchten kochen, so lange sie wollten. Nein, nein, Tante
Ulrike hat Recht, wie immer! Erst will ich ein Bischen wirthschaften
lernen, und dann mag der Baron seinen Willen haben, wenn er es durchaus
nicht erwarten kann, das Hauskreuz auf den Rücken zu nehmen.«

Bei diesem Ausspruche blieb es denn auch für's Erste, neugierig aber war
ich, wie viel Eugenie vom Wirthschaften lernen würde, denn bis jetzt hatte
sie nie etwas davon wissen mögen. »Bah, laß mich mit dem Zeug in Ruhe!«
sagte sie immer, wenn ich sie mit mir in die Küche nehmen wollte, in der
ich mir sehr gern zu thun machte.

»Aber diese Dinge gehören ja doch zum Leben der Frauen, willst du dich nie
darum bekümmern?« fragte ich dann wohl vorwurfsvoll.

»Kommt Zeit, kommt Rath, laß mich zufrieden und sei nicht so unerträglich
weise, heilige Margarethe!« entgegnete sie in gewohnter Weise und fuhr in
raschen Läufen über das Clavier, oder warf sich nachlässig in den Lehnstuhl
und drehte ihre Locken über die Finger.

Das also sollte nun anders werden. Eugeniens Ehrgefühl kam jetzt mit
in's Spiel, und alle Energie ihres Charakters trieb sie zur schleunigen
Ausfüllung dieser Lücke in ihren Kenntnissen.

Aber es war eine schwere Aufgabe für Tante Ulrike, welche es übernommen
hatte, ihre wirthschaftlichen Talente zu wecken, denn Eugenie nahm bei
allem Eifer die Sache doch nicht ernst und hatte ewig Schelmereien im
Sinne. Sie bewaffnete sich zu ihrem neuen Unternehmen mit einem Dutzend der
schönsten weißen Küchenschürzen, und Baron Senft schenkte ihr eine ganze
Bibliothek der vortrefflichsten Kochbücher. Aus diesen lernte sie
täglich drei Recepte auswendig, und diese sagte sie dann wie ein kleines
Schulmädchen ihrem künftigen Hausherrn auf, indem sie sich mit sittig
gefalteten Händen vor ihn hinstellte; es war unsäglich lächerlich, und
der Baron schwamm in Entzücken. Aber was von diesen Studien in ihrem
Kopfe hängen blieb, war wenig brauchbar und gab ihr nur Stoff zu neuen
Tollheiten; denn sie bereitete zuweilen heimlich die fabelhaftesten
Gerichte und berief sich dabei stets auf ihre Kochbücher. Sobald sie
nur wollte und aufmerksam war, begriff sie schnell und leicht und zeigte
Geschick zu allem, aber bald fuhr ihr der Schelm wieder durch den Sinn, und
dann war's mit der Achtsamkeit vorüber.

»Sei so gut, Eugenie, und putze diese Rübe,« sagte z. B. Tante Ulrike, und
eifrig ging Eugenie an's Werk. Bald war sie fertig und überreichte ihre
Arbeit. Aber die Rübe hatte sich unter ihren Händen in eine kleine Puppe
verwandelt; unter dem grünen Blätterbüschel war ein Gesicht ausgeschnitten,
das der Büschel wie eine Mütze deckte, ein Krautblatt bildete das Röckchen,
und zwei auf Hölzchen gespießte lange Kartoffeln saßen als Aermchen zu
beiden Seiten.

»Was soll das, Eugenie?« lachte Tante Ulrike.

»Nun, ich sollte die Rübe ja putzen, da hast du sie, ist sie noch nicht
schön genug?« sagte Eugenie ernsthaft. »Es ist ihr Sonntagsputz, versichere
ich dir.«

Dann wieder sollte Obst geschmort werden.

»Aber wasche es erst, liebes Kind!« sagte die Tante.

Eilig sprang Eugenie fort und kam mit Seife und wollenem Lappen zurück.

»Was willst du machen, Eugenie?« fragte die Tante mit großen Augen.

»Die Beeren abwaschen, liebe Tante,« rief diese schelmisch und lachte dann
wie ein Kobold.

Ein ander Mal stand Eugenie sinnend am Feuer und blickte auf das lustige
Spiel der Flamme unter dem Kessel.

»Gieb doch Acht auf das Wasser und sage mir, wenn es kocht, Eugenie!« rief
Tante Ulrike, indem sie die Küche verließ.

Gleich darauf kam unser hoffnungsvoller Zögling der Kochkunst zu mir in das
anstoßende Zimmer, wo ich mit Plätten feiner Wäsche beschäftigt war, und
indem sie mir eine Schöpfkelle voll dampfenden Wassers unter die Nase
hielt, sagte sie ganz ernsthaft:

»Du, Gänseblümchen, sag' mal, _kocht_ das Wasser?«

Und so kamen täglich Schelmereien vor, man war ihrer nie sicher. Manchmal
bat sie, Tante sollte sie allein kochen lassen, und dann ließ sie ihrer
Laune die Zügel schießen, brachte schließlich aber doch immer etwas
Ordentliches auf den Tisch.

»Heute giebt's nur Wassersuppe, ihr müßt genügsam sein,« sagte sie z. B.,
und in der Suppenschüssel befand sich dann nichts als helles, klares
Wasser, das wir verblüfft ansahen. Dann lachte sie, sprang hinaus und
brachte irgend eine gute Suppe zum Ersatz, denn sie hatte nur unsre langen
Gesichter sehen wollen.

Auch kam fast kein Gericht durch ihre Hände auf den Tisch, mit dem sie sich
nicht irgend einen Scherz gemacht hätte. Bald trug die gebratene Gans einen
Blumenstrauß auf dem Busen, bald schmückte jedes Kotelett oder Hühnchen
eine Guirlande von Petersilie oder eine gekniffte Papierkrause; die Fische
trugen stets irgend etwas im Maule, bald ein Klagelied über frühen Tod,
bald ein Geldstück oder dergleichen, das sie im Wasser verschluckt, wie die
Erläuterung sagte, ja eines Tages hatte sie eine gebratene Gans sogar mit
einem Kranze von rothen Radieschen umschlungen, und die so Geschmückte bat
in zierlichen Versen, sie doch mit auf den nächsten Ball zu nehmen, sie
sehne sich nach Gesellschaft und dort tanzten gewöhnlich gar viele ihrer
jungen Schwestern.

Auch der Baron bekam zu seinem höchsten Entzücken in dieser Weise sein
Theilchen Neckerei. Natürlich fand er Eugenien reizend in der netten weißen
Küchenschürze, und wenn ihre niedlichen kleinen Finger von Mehl umhüllt
sich in ihrer ganzen Zierlichkeit muthwillig auf seinem schwarzen Rockärmel
abdrückten, so freute er sich wie ein Kind und drückte die Händchen an
seine Lippen, es mochte Mehl oder Teig oder sonst etwas daran kleben. Mit
Wonne aß er alles, was Eugeniens Kunst bereitet, es mochte schmecken, wie
es wollte, ihm ging nichts darüber, und eine Kartoffel oder einen Apfel,
den sie ihm geschält, hätte er am liebsten als wundervolle Reliquie
aufgehoben, statt ihn in den Mund zu stecken.

»Heute habe ich dir eine Sandtorte gebacken, Arthur, weil du sie so gern
ißt!« rief Eugenie eines Tages ihrem Geliebten entgegen.

Dieser war natürlich ganz zerknirscht vor Freude und Dank, und Eugenie
sprang fort, das Wunderwerk zu holen. Bald kam sie denn auch mit einer
großen Torte zurück, die sauber mit Zucker bestreut und von Blumen umgeben
war.

»Du mußt sie selbst anschneiden, da!« sagte sie und überreichte dem Baron
ein großes Messer nebst Teller. Dieser schob die Blumen etwas zur Seite und
schnitt ein tüchtig Stück aus der Torte heraus, das er dann auf den
Teller legte. Es war eine wunderliche Torte, das Stück brach und krümelte
merkwürdig, und die Farbe war höchst verdächtig. Aber Eugenie hatte sie
gebacken, also mußte sie gut sein. In dieser Ueberzeugung führte der Baron
den Bissen zum Munde, und Eugenie konnte eben nur »Halt, halt!« rufen,
sonst wäre der Scherz zu weit gegangen; denn nun erst sah der Baron, daß
es zwar eine Sandtorte war, die der Schalk ihm vorgesetzt, aber keine
gebackene, sondern eine aus wirklichem Sande. Die gebackene und wohl
gerathene trat nun schnell an die Stelle der falschen, und der Baron war
voller Bewunderung seiner neckisch holden Braut, die immer neu,
immer schelmisch und munter, aber immer voll der innigsten Liebe und
Aufmerksamkeit für ihn war.

Wie viel Eugenie von der Wirthschaft lernte, dahinter bin ich eigentlich
nie gekommen, denn zuweilen war ihr das Einfachste neu und fremd,
wenigstens stellte sie sich so, und dann wieder überraschte sie durch
allerlei Kenntnisse, die eine praktische Hausfrau kennzeichnen. Tante
Ulrike lächelte, als ich ihr diese meine Verwunderung aussprach, und sagte:
»Laß sie nur, Gretchen; mir ist nicht bange, Eugenie wird schon ihren
Posten ausfüllen, denn sie kann es, wenn's Ernst wird. Das alles hier ist
ihr nur Scherz, bei uns wird sie nicht anders. Ein Mädchen, das so viel
richtigen Verstand und praktische Anlagen hat als Eugenie, wird eine
thätige Hausfrau, sobald sie in ihrem Eigenthum schaltet und waltet. Sie
wird zuerst manches Lehrgeld bezahlen, aber das thut nichts, sie wird sich
schon hindurcharbeiten, das Zeug dazu hat sie. Gott gebe nur, daß das
Leben sie nicht gar zu rauh erfaßt, damit ihr Frohsinn dauernd sei. Kleine
Prüfungen werden auch bei ihr nicht ausbleiben, aber ich kenne unseren
Liebling jetzt hinreichend und weiß, daß ein guter Kern hinter dieser
schillernden Schale steckt, und der wird sich erhalten und bewähren an der
Seite ihres braven Gatten. Gott führt uns Menschen weise und wunderbar, das
zeigt mir Eugeniens Geschick wieder recht deutlich. In den Verhältnissen
des elterlichen Hauses wären die edlen Keime erstickt, welche in dem guten
Kinde ruhen; Gott legte mir dasselbe an das Herz, gab ihr in dir, mein
Gretchen, eine liebe Schwester, und alles Gute, das in ihr schlummerte,
trat deutlich hervor. Er führte ihr den Mann, der für ihren wunderlichen
Sinn am besten paßte, in einer Weise zu, daß sie gleich seinen hohen Werth
erkannte, und jetzt kann ich ruhig Eugeniens Zukunft entgegen sehen, denn
alles wird gut werden.«

Die Briefe, welche Eugenie jetzt von ihrem Vater erhielt, sprachen die
innigste Freude aus über das Glück seines Kindes. Zur Hochzeit versprach er
zu kommen, obwohl ihn die Geschäfte dann wieder nach Bayern zurück riefen.
Eugenie sollte später mit ihrem Gatten eine Reise nach den schönen Gegenden
Süddeutschlands machen, in denen der Vater sich aufhielt. Das waren schöne
Pläne, und auch für mich leuchtete von fern eine herrliche Aussicht, denn
Tante Ulrike hatte ihrem Bruder versprochen, ihn zu begleiten, wenn er nach
Bayern zurück kehrte, und ich Glückspilz sollte mit ihnen reisen.

»Du bist bei mir auf der Hochschule, wie Eugenie es nennt,« sagte die
Tante, »da ist es denn auch nöthig, daß du lernst, dich auf Reisen zu
benehmen. Alles will gelernt sein, also auch das Reisen, und da sich die
Gelegenheit dazu gerade bietet, so wollen wir sie benutzen.«

Nun aber waren wir noch nicht so weit. Da die Hochzeit auf neues Drängen
des Barons schon im Juli stattfinden sollte, hatten wir alle Hände voll
zu thun, dem jungen Paare Haus und Wirthschaft einzurichten. Eugenie hatte
zwar den besten Willen, an ihrer Ausstattung tüchtig zu helfen, aber daß
es beim Wollen blieb, wußten wir vorher. Zum Glück kann man in einer großen
Stadt alles, was man bedarf, gleich fertig geliefert erhalten, und von
dieser Bequemlichkeit machten wir guten Gebrauch. Es war ein Vergnügen,
all die schönen Dinge auszusuchen, welche Eugeniens reiche Ausstattung
bildeten, und hatten wir unsere Angelegenheiten geordnet, so kam der Baron
mit bittender Miene, doch auch ihm in seinen neuen Einrichtungen mit
Rath und Urtheil beizustehen; denn sein altes Schloß mußte sich allerlei
Neuerungen gefallen lassen, damit der schönsten jungen Frau nichts zu
wünschen bliebe, wie er sagte.

»Das wäre eigentlich Arbeit für Mama!« meinte Eugenie lächelnd. »Sie
schwärmt für neue Einrichtungen und hat sehr guten Geschmack.«

Tante Ulrike sah Eugenie forschend an und fragte, ob es ihr Ernst sei, und
sie ihre Mutter auffordern wolle, uns zu besuchen. Eugenie erröthete und
sagte niedergeschlagen: »Nein, Tante, besser sie kommt nicht! Du weißt es
ja selbst, es ist besser für uns Alle.«

Tante Ulrike seufzte und küßte Eugenien, der die Thränen im Auge standen.
Sie that mir innig leid, denn ich wußte wohl, der Brief, den sie von ihrer
Mutter als Antwort auf die Anzeige ihrer Verlobung erhalten, war gar zu
wenig mütterlich und hatte Eugenien heiße Thränen gekostet. Sie hatte zwar
auch ihre Freude über die Verlobung ausgesprochen, aber es war doch nur
Freude über die »gute, glänzende Partie,« wie sie es nannte; das innere
Glück ihres Kindes, den hohen sittlichen Werth ihres Schwiegersohnes
erwähnte sie mit keiner Silbe. Es leuchtete sogar etwas wie Neid und
Mißgunst über die glänzende äußere Lage der künftigen Frau Baronin aus
ihren Worten hervor, ja am Schluß des Briefes standen einige bittere
Zeilen über ihre eigene unglückliche Ehe und über ihren armen, von ihr so
vernachlässigten Gatten, von dessen Unglück sie einzig die Schuld trug,
ohne es sich eingestehen zu wollen.

»Da Deine Hochzeit Anfang des Sommers ist, so bedaure ich, dazu nicht
kommen zu können,« schrieb sie am Schlusse des Briefes. »Du weißt, ich
leide seit einiger Zeit an der Leber, und die Aerzte rathen mir, Carlsbad
dafür zu gebrauchen, eine Unterbrechung der Kur würde mir sicher schaden.
Aber im Herbst, wo es hier so langweilig ist, ehe die Wintersaison beginnt,
hoffe ich Dich auf Deinem Schlosse besuchen zu können.«

Daß dieser Brief Eugenien bitter weh that, begriff ich nur zu wohl, uns
Allen aber konnte es nur lieb sein, in unserem glücklichen Beisammenleben
durch solch herzlos weltliche Dame nicht gestört zu werden. Daß Eugeniens
Vater zur Hochzeit kam, freute uns Alle von Herzen, denn an diesem hing
Eugenie mehr und mehr, und mit der größten Ungeduld erwartete sie seine
Ankunft.



17.

Der Mensch denkt -- Gott lenkt.


Aber es kam anders, als wir Alle gedacht und gerechnet.

Der Baron war ein trefflicher Reiter, und es machte ihm Vergnügen,
besonders unbändige Pferde seinem Willen dienstbar zu machen. Die muthige
Eugenie freute sich ebenfalls an solchen Siegen ihres Geliebten, dessen
Aussehen dabei ungemein stolz und männlich wurde, und ihr Lob feuerte den
Eifer des kühnen Reiters oft bis zur Tollkühnheit an. Mir zitterte das
Herz, und ich begriff Eugenien nicht, deren Augen bei der Gefahr ihres
Geliebten doppelt leuchteten, während mir das Herz erbebte.

Eines Tages jedoch kam eine erschreckende Nachricht. Der Baron war von
einem jener wilden Pferde gestürzt und eine Strecke weit von demselben
geschleift worden. Eine Kopfwunde und ein gefährlicher Beinbruch war die
Folge des Unfalls.

Mir traten bei dieser Trauerkunde die heißen Thränen in die Augen, Eugenie
aber sprach kein Wort, hatte keine Thräne; doch die Todtenblässe ihres
Gesichtes zeigte den tiefen Aufruhr ihrer Seele.

»Schnell einen Wagen!« befahl Tante Ulrike, und bald flogen wir nach Schloß
Senftenburg; Eugenie war noch immer stumm und bleich und thränenlos. Auch
wir sprachen nichts, doch meine Thränen flossen unaufhaltsam, und auch die
Tante trocknete ab und zu die Augen.

Als wir im Schlosse ankamen, hatten die Aerzte soeben die Verbände angelegt
und brachten uns tröstliche Nachricht. Der Fußbruch war allerdings schlimm
und bedenklich, die Kopfwunde jedoch nicht beunruhigend; Schonung
und sorgliche Pflege würden sie bald heilen. Augenblicklich habe die
Anstrengung des Verbandes alle Kräfte des Kranken erschöpft, er liege
in einem fast bewußtlosen Zustande; doch sobald dieser sich in Schlaf
verwandeln werde, sei nichts mehr zu fürchten. Zu ihm durfte augenblicklich
niemand, auch Eugenie nicht, die mit weit geöffneten Augen den Bericht
anhörte. Aber obwohl sie ihn nicht sehen konnte, so wollte Eugenie doch
im Schlosse bleiben; sobald der Baron eingeschlafen, durfte sie zu ihm,
so lange wollte sie warten, und wir natürlich mit ihr. Endlich nach
langem Harren winkte der Arzt ihr zu und führte sie an das Lager des
Schlummernden.

Bis dahin hatte sich das tapfere Mädchen aufrecht erhalten und dem Schmerz
kein Uebergewicht gestattet; aber als jetzt der kräftig starke Mann so
bleich und hülflos vor ihr lag, fast wie ein Todter, da zitterte ihre
schlanke Gestalt leise, und auf die Tante gestützt eilte sie schnell wieder
zum Zimmer hinaus. Hier brach sie schluchzend zusammen, und der Krampf
ihres Herzens, der ihre Thränen bis jetzt zurück gehalten, löste sich
endlich.

Sie weinte lange, und das war eine große Wohlthat für ihr armes Herz. Als
sie endlich ruhiger geworden, sagte sie ernst und weich: »Tante, nun weiß
ich erst, was er mir ist. Ich gehe nicht wieder von ihm fort, wer weiß, wie
lange ich ihn noch habe. Mir gehört er, ich habe die heiligsten Rechte an
ihm, ich muß ihn pflegen.«

Die Tante nickte still mit dem Kopfe, sie mußte das wohl erwartet haben,
denn ihr Entschluß war schon gefaßt.

»Ich bleibe bei dir, mein Kind, anders geht es nicht!« sagte sie sanft.
»Gretchen versieht mein Haus während meiner Abwesenheit und leistet uns
dazwischen Gesellschaft, die übrige Zeit mag sie ihrer Marie widmen.«

Nun gab mir die Tante Anweisungen, was ich zu thun habe, welche Sachen ich
ihnen durch Lisetten schicken, und welche Anordnungen ich treffen sollte.
Mit schwerem Herzen kehrte ich allein nach Haus zurück und besorgte
treulich, was die Tante mir aufgetragen. Dann eilte ich zu meiner Freundin
Marie, welche schon von dem Unglück gehört und mich in großer Aufregung
erwartete. Marie's Mutter ließ mich nicht wieder fort, als sie die Lage
der Dinge gehört, und so war ich während dieser Leidenstage der Gast meiner
liebsten Freunde. Daß dies für mich unaussprechlich trostreich war, könnt
ihr euch wohl denken, meine lieben Leserinnen, denn gegen wen hätte ich
mein banges, übervolles Herz freier aussprechen können, als gegen meine
theure Marie und deren treffliche Mutter! Ich schlief mit Marie zusammen in
deren Zimmer, das war unbeschreiblich gemüthlich, und unsere Gespräche beim
Schlafengehen zogen sich oft sehr in die Länge. Immer wieder wünschten wir
uns gute Nacht und beschlossen nun endlich zu schlafen, aber immer wieder
fiel uns dann noch etwas gar zu Wichtiges ein, das die Andere erfahren
mußte, und die Frage: »Marie, schläfst du schon? Gretchen, bist du noch
wach?« war der stete Wiederbeginn neuer Erzählungen und Herzensergüsse.

Fast täglich fuhr ich nach Schloß Senftenburg, wohin des Barons Wagen mich
führte, und Marie oder deren Mutter begleiteten mich häufig. Der Zustand
des Kranken war in den ersten Tagen ein sehr beunruhigender gewesen, denn
er fieberte heftig und schien viel Schmerzen zu leiden. Eugeniens Gegenwart
hatte ihn zuerst etwas aufgeregt, aber nach einem leisen, kurzen Gespräch,
das sie mit ihm führte, schien eine wunderbare Ruhe über ihn zu kommen,
und das geliebte Mädchen durfte bei ihm bleiben, wie sie es gewünscht, und
welche treue, sorgfältige Wärterin ward nun die verwöhnte Salondame! Die
Tante konnte mir nicht genug erzählen, welche Veränderung mit Eugenien
vorgegangen war. Aller Leichtsinn, alles oberflächliche, unbesonnene Wesen
war stillem Ernst und gewissenhafter Pflichterfüllung gewichen. Nur auf
kurze Stunden konnte man sie in den ersten bangen Tagen von dem Lager
des Kranken entfernen, damit sie selbst der Ruhe pflege. Sie wachte fast
eifersüchtig darüber, daß alles, was der Kranke genoß, nur durch ihre Hände
ging, und mit der sorgfältigsten Pünktlichkeit beobachtete sie die Stunden,
an denen die verschiedenen Arzneien gegeben und Umschläge gemacht wurden,
oder sonstigen Anordnungen der Aerzte nachzukommen war.

Die Kopfwunde heilte schnell, und der Kranke konnte sich bald der
Gesellschaft seiner Eugenie besser erfreuen, da der Arzt nun Beiden das
Sprechen erlaubte, das in der ersten Zeit fast ganz verboten war. Bald
konnte sie ihm auch vorlesen, ihm mit Musik die Zeit kürzen, und die
Tante, welche die Sorge für das Hauswesen übernommen hatte, leistete Beiden
treulich Gesellschaft. Kam auch ich hinzu, oder gar eins unserer Freunde,
so versammelte sich ein heiterer Kreis um den theuren Kranken, dessen Augen
mit rührender Dankbarkeit von Einem zum Andern schweiften, zuletzt aber
immer mit wahrhafter Verehrung an seiner schönen Braut hafteten. Eugenie
wurde dann zuweilen wieder das lustig neckische Kind mit den schelmischen
Augen, aber im Ganzen war durch diese Leidenszeit ein stiller, weicher
Ernst über sie gekommen, der mir oft die Thränen in das Auge trieb. Sie
klagte nie, selbst nicht in den ersten Tagen der Angst, oft aber sah ich,
wie ihr Blick inbrünstig gen Himmel gerichtet war, von dort hoffte und
erwartete sie alles. Der Beinbruch heilte sehr langsam und schien den
Aerzten große Sorge zu machen, da es ein Splitterbruch war, dessen völlige
Heilung selten gelang.

»Arme Eugenie, einen Krüppel kannst du doch nicht heirathen!« sagte der
Baron eines Tages mit Thränen im Auge. Eugenie überflog leises Zittern.

»Meinst du, dein Fuß müsse doch noch abgenommen werden?« fragte sie
angstvoll.

»Das fürchte ich gerade nicht, da es bis jetzt nicht geschehen ist,«
erwiderte der Baron. »Aber steif bleibt das Gelenk sicher, darüber will ich
mich selbst nicht täuschen.«

»Hoffen wir doch lieber das Beste, Arthur!« entgegnete Eugenie sanft
lächelnd. »Du hast so gute Aerzte, die Heilung gelingt gewiß.«

Der Baron schwieg, doch bemerkte Tante Ulrike, daß er seit diesem Gespräche
oft unruhig war, und seine Augen mit sorgenvoller Angst auf Eugenien
hafteten. Doch sprach er seine Besorgniß nicht wieder gegen sie aus und
schien selbst zuversichtlicher seiner Heilung entgegen zu sehen.

Woche um Woche verging, der Verband des Fußes war erneuert worden, wieder
vergingen einige Wochen, und jetzt sollte der Hauptverband abgenommen
werden. Der Baron konnte seine Aufregung kaum bemeistern, er hatte ein
langes Gespräch mit Tante Ulrike, und auch diese schien erregt; nur Eugenie
erwartete ruhig die wichtige Stunde und war heiter und zuversichtlich. Den
Tag zuvor kam sie mit der Tante nach der Stadt, wie sie in letzter Zeit
öfters gethan; aber kaum waren einige Stunden vergangen, als die Tante
einen Brief vom Baron erhielt mit einer Einlage an Eugenien. Der Verband
war heute schon abgenommen worden.

Eugenie erbrach schnell die Zeilen und wurde bleich, dann setzte sie sich
still an das Fenster und blickte gedankenvoll gen Himmel. Tante Ulrike
stürzten die Thränen aus den Augen, als sie ihren Brief gelesen. Sie ging
schnell zu Eugenien und schloß sie in ihre Arme.

»Gott legt dir Schweres auf, mein Kind!« sagte sie sanft. »Wo dein Glück so
nahe vor dir lag, sendet er dir solch harte Prüfung. Der Baron hat dir doch
mitgetheilt, wie es mit ihm steht?«

»Tante, ich wußte, daß es so kommen würde!« entgegnete Eugenie fest aber
weich. »Ich habe gehört, daß die Aerzte nach dem Abnehmen des ersten
Verbandes unter sich die traurige Gewißheit aussprachen, das Knie werde
steif bleiben; ich habe also nichts anderes erwartet.«

»Du wußtest das, Kind, und warst doch die Ruhigste und Heiterste während
dieser ganzen Zeit?« rief die Tante staunend. »Weißt du denn auch, was das
sagen will, ein steifer Fuß?«

»O ja, Tante, ich weiß, daß viel Beschwerde und ein schleppender Gang und
Krückstock damit zusammenhängt,« sagte Eugenie mit zitternder Stimme, und
indem einige schwere Thränen über ihre Wangen liefen. »Aber ich weiß auch,
daß ein solcher Mann doppelt seines Weibes bedarf.«

»Aber er entbindet dich deines Gelübdes, Eugenie,« sagte die Tante leise.
»Du hast einem gesunden, kräftigen Manne dein Wort gegeben; dich als das
Weib eines Krüppels zu sehen würde ihm ewig schmerzlich sein. Ueberlege es
wohl, mein Kind, du bist jung und frisch und voll Ansprüche an das Leben,
wird dir der gelähmte Gatte nicht bald unsäglich hinderlich sein? Wirst du
nicht mit der Zeit die Fesseln gar zu drückend empfinden, welche dir durch
seine Unbehülflichkeit angelegt werden? Du übernimmst doppelte Pflichten,
und hast du sie einmal übernommen, so mußt du sie auch treu und willig
erfüllen!«

»Ich danke dir für deine lieben Worte, Tante Ulrike,« sagte Eugenie mit
ungewohnter Milde. »Es war deine Pflicht, mir das zu sagen, und meines
Bräutigams Zartgefühl gebot ihm ebenfalls, mich bei der jetzigen traurigen
Lage der Dinge meines Gelübdes zu entbinden. Aber da ihr nun gethan habt,
was euer Gewissen euch lehrte, so laßt jetzt auch das meine ein Wörtchen
mitsprechen. Sage ehrlich, Tante Ulrike, hältst du mich wirklich für so --
nun welches Wort soll ich nur gebrauchen, um das genügend auszudrücken,
was ich mir zu Schulden kommen ließe, verweigerte ich jetzt, die Gattin
des edlen Mannes zu werden, der durch sein Mißgeschick ohnehin unglücklich
genug geworden ist? Ich bin ein unsäglich oberflächliches, leichtsinniges
Mädchen gewesen, dem nichts ernst und heilig schien, und das in ihrer
Verzogenheit sicher grenzenlos anspruchsvoll und unliebenswürdig gewesen
ist. Aber, meine liebe Tante, jetzt steht die alte Eugenie nicht mehr vor
dir. Dir und Gretchen danke ich mehr, als ich je im Leben wieder vergelten
kann! Ihr habt Beide viel von mir ertragen; aber wenn ich es euch auch nie
zeigen mochte, tief im Herzen drin habe ich vom ersten Augenblicke an wohl
empfunden, in welch' treue Hände mich der liebe Gott geführt hatte. Und was
nun noch Verwerfliches und Thörichtes in meinem Herzen kämpfte, das haben
die letzten Leidenstage vollends vertilgt. Arthur wird mit Gottes Hülfe ein
braves Weib in seiner Eugenie erhalten. Glaubst du das, Tante?«

Ich konnte Tante Ulrike's Antwort nicht hören, denn den Kopf in mein
Taschentuch gedrückt schluchzte ich bitterlich. Aber jetzt umschlossen mich
Eugeniens Arme, und mit ihrem alten neckischen Tone zog sie mir das Tuch
von den Augen.

»Nun ist doch meine kleine Gouvernante mit ihrem Zöglinge zufrieden, nicht
wahr Gänseblümchen?« fragte sie schmeichelnd und blickte mit inniger Liebe
in mein Gesicht. »Solche abscheulich lange Reden zu halten habe ich
von meinem ehrpußlichen Backfischchen gelernt, habe ich es gut gemacht,
Kleine?«

Daß ich statt aller Antwort an ihrem Halse hing und ihr liebe, süße Worte
sagte, die ich jetzt freilich nicht recht mehr weiß, versteht sich wohl von
selbst. Es war eine innige, unvergeßliche Stunde, welche unsere Herzen für
das Leben an einander fesselte.

Ein ankommender Brief an Tante Ulrike lenkte unsere Gedanken bald auf
etwas anderes. Die Tante und mein Papa hatten eine einzige bedeutend ältere
Schwester, welche heftig erkrankt war und ihre Geschwister noch einmal zu
sehen wünschte. Mein Papa schrieb der Tante, er werde in den nächsten
Tagen der Bitte Folge leisten und hoffe, auch Tante Ulrike könne es
möglich machen, nach F. zu der kranken Schwester zu kommen. Ein Werk der
Barmherzigkeit werde es sein, könne Tante Ulrike bis zu dem Tode der alten
einsamen Schwester bei derselben bleiben; die zunehmende Schwäche der
Kranken scheine leider ihr nahes Ende zu bestätigen.

Die Tante war in großer Erregung; denn obwohl sie mit dieser etwas
wunderlichen Schwester nie viel Verkehr gehabt hatte, so hing sie doch
mit herzlicher Liebe an ihr und wünschte dringend zu ihr zu reisen.
Andererseits aber hielten sie die Pflichten gegen ihre beiden Pflegetöchter
zurück, denn wenn auch ich gern noch länger bei Marie's Eltern bleiben
konnte, was sollte aus Eugenie werden, die doch weder allein in Senftenburg
bleiben, noch gerade jetzt zu ihrer Mutter gehen konnte, ehe der Baron
gesund war.

Eugenie stand gedankenvoll am Fenster und trommelte auf den Scheiben.

»Tante,« sagte sie plötzlich, »ist nicht der dir so befreundete Prediger
Sommer der Geistliche unseres Kirchspiels?«

»Ja wohl, Kind, was willst du mit ihm?«

»Wo wohnt er, weißt du das?«

»Nun nicht weit von uns, in der Kronenstraße 12.«

»Danke!« Und sogleich verschwand Eugenie.

Wir blickten ihr verwundert nach und warteten begierig ihrer Rückkehr.
Nach einiger Zeit trat sie etwas bleich wieder in das Zimmer, legte Hut und
Shawl schnell ab und eilte in das Kabinet der Tante, wohin sich dieselbe
zurück gezogen. Ich hörte sie lebhaft mit einander sprechen, ohne etwas
Zusammenhängendes verstehen zu können, endlich aber kam Eugenie mit
glänzenden Augen zu mir und fragte erröthend: »Gretchen, willst du morgen
meine Brautjungfer sein, du und Marie?«

Ich fuhr erschrocken auf. »Morgen, Eugenie? Was meinst du denn?«

»Nun ja, morgen ist unsere Hochzeit, es fehlen mir nur die Zeugen dabei,
alles andere ist möglich gemacht worden,« sagte Eugenie lächelnd. »Der
Prediger Sommer ist ein braver Mann, er wird heute noch alles besorgen, was
nöthig ist; meinen Taufschein habe ich zum Glück zufällig hier unter meinen
Papieren, das war die Hauptschwierigkeit. Morgen ist Sonntag, da wird er
uns früh ein für alle Mal verkündigen, und nach der Kirche traut er uns in
Schloß Senftenburg. Bei Arthur bleiben muß ich, das geht nicht anders, und
damit die Tante reisen kann, will ich schnell Arthurs Frau werden, dann
darf Niemand etwas dagegen haben, daß ich allein bei ihm bleibe. Tante hat
soeben ihre Einwilligung gegeben, mir fehlen nur noch meine Brautjungfern
und für Arthur die Zeugen. Ich denke, Eduard und Dr. Hausmann werden uns
gern diesen Dienst erzeigen, ich werde sehr liebenswürdige Briefchen an sie
schreiben.«

»Aber der Baron, ist er denn damit einverstanden?« warf ich voll äußerster
Ueberraschung ein.

»Er will mich ja gar nicht mehr zur Frau haben, ich muß mich ihm schon mit
Gewalt aufdrängen und ihm die Sache über dem Kopfe fort nehmen!« lachte
Eugenie schelmisch und flog hinaus.

Das war doch nun wieder ganz und gar im Style von Eugenien! Gut und brav
und engelsgut, mehr als je zuvor, aber entschlossen, keck, amazonenhaft,
wie sie all ihr Lebtag gewesen! Ich schüttelte bedenklich mein
»ehrpußliches« Haupt, mit Eugenien zu sprechen, und eilte zu Tante Ulrike,
mit dieser die Sache zu berathen. Zu meiner großen Verwunderung fand ich
die Tante mit Eugeniens Entschluß ganz einverstanden und wurde sogleich mit
allen möglichen Aufträgen beehrt, welche ich eilig und schleunig besorgen
sollte. Sie selbst schrieb einige Briefe und kehrte dann nach Schloß
Senftenburg zurück, dort Vorkehrungen für die morgende Feier zu treffen,
begleitet von Pastor Sommer, welcher mit dem Prediger in Senftenburg gleich
selbst alles in Ordnung bringen wollte, damit das junge Paar auch hier
im Wohnorte des Barons in der Kirche aufgeboten wurde. Der Baron sollte
absolut nichts vorher von alle dem wissen, da er sonst sicher aus Rücksicht
für Eugenie seine Einwilligung nicht geben würde.

»Aber kehrt Eugenie heute denn nicht mit dir nach Senftenburg zurück? Und
was soll der Baron davon denken?« fragte ich unruhig Tante Ulrike.

»Nein, sie will ihn erst im Brautkranze wieder sehen, ich soll ihm sagen,
was ich will,« entgegnete die Tante lächelnd. »Mache nur jetzt und eile
dich, sonst bist du am Ende eine Brautjungfer ohne Kranz für die Braut.«

Ich stürzte davon, so schnell ich konnte, aber ehe ich noch irgend etwas
anderes besorgte, eilte ich zu meiner Marie, sie mußte erst alles
erfahren, selbst auf die Gefahr hin, daß ich für Eugenien keinen frischen
Myrthenkranz mehr bekäme.



18.

Ein froher Tag.


»Wird Eugenie heute auch nicht nach Senftenburg kommen, Tante Ulrike?«
fragte der Baron traurig, als die Morgenstunden des Sonntags vergangen
waren, und immer noch kein Wagen vorfahren wollte.

»O doch, lieber Baron!« entgegnete die Tante. »Sie wollte nur so gern mit
Gretchen erst in die Kirche gehen, dann kommt sie. Aber wie wäre es,
lieber Baron,« fuhr die Tante heiter fort, »wenn Sie heute einmal wieder
ordentliche große Toilette machten! Sie dürfen Ihren armen Fuß zwar noch
nicht in Bewegung setzen, aber außerdem sind Sie kaum noch ein Patient zu
nennen. Zeigen Sie das Ihrer Braut, überraschen Sie das liebe Kind, die Sie
nun lange genug in diesem vortrefflichem Krankenkostüme bewundert hat. Ja?
soll ich Ihnen den Johann schicken?«

Der Baron warf ängstliche Blicke bald auf die Tante, bald auf seinen noch
immer etwas verbundenen Fuß, dann sagte er: »Wenn Sie glauben, Eugenie
freut sich darüber, so will ich es sogleich thun. Aber, liebe Tante,« fuhr
er zögernd fort, »sagen Sie mir zuvor nochmals ganz offen, glauben Sie
wirklich, daß Eugenie jetzt doch noch meine Frau werden will?«

Der Tante Gesicht wurde ernst. »Lieber Baron,« sagte sie fast streng, »ich
wiederhole es Ihnen noch einmal, Ihr Zweifel an Eugeniens edlem Sinn wird
das gute Kind beleidigen; darum bitte ich dringend, sagen Sie solche Worte
nicht mehr. Glauben Sie denn so wenig an Eugeniens Liebe zu Ihnen? Halten
Sie dieselbe wirklich für fähig, anderen Sinnes zu werden, es sei, aus
welchem Grunde es wolle?«

»Aber beste Tante, bedenken Sie doch, die wunderschöne Eugenie das Weib
eines Krüppels!« seufzte der Baron.

»Ach was, Krüppel!« rief die Tante heftig. »Was ist's denn weiter! Ein
etwas steifer Fuß macht noch lange keinen Krüppel! Sie wissen noch gar
nicht einmal, ob er wirklich so steif ist, als Sie fürchten, und dann
wollen wir erst die Wirkung von Teplitz abwarten; wer weiß, ob da nicht
alles noch ganz gut wird, und Sie über's Jahr nicht mit Eugenien um die
Wette reiten; nur etwas weniger tolle Pferde, wenn ich bitten darf.«

Der Baron küßte Tante Ulrike's weiche Hand voll kindlicher Zärtlichkeit,
diese aber nickte ihm freundlich zu und ermahnte ihn, ja recht sorgfältige
Toilette zu machen, er wisse ja, die schöne Eugenie halte etwas darauf.

Eben war er fertig und blickte noch einmal prüfend in den vorgehaltenen
Spiegel, da fuhr ein Wagen vor. Ein zweiter und dritter folgte, und
verwundert über den zahlreichen Besuch schickte der Baron seinen Diener
fort, ihm Kunde zu bringen, wer gekommen sei.

»Fräulein von Jagow und einige Freunde und Freundinnen aus der Stadt,«
meldete der Diener. »Sie werden gleich um die Ehre bitten, dem Herrn Baron
ihre Aufwartung machen zu dürfen; die Damen ordnen nur noch ihre Toilette,
da der arge Wind sie sehr staubig gemacht hat.«

Es dauerte sehr lange, ehe besagter Staub von den Toiletten entfernt
war, und fast wurde der Baron ungeduldig. Endlich aber öffneten sich die
Flügelthüren, und an der Hand der Tante Ulrike trat Eugenie in das Zimmer,
im lieblichsten Brautschmuck. Ihnen folgten Marie und ich, ebenfalls
festlich geschmückt, dann Maries Eltern, und endlich Eduard und Dr.
Hausmann, frische Blumensträuße im Knopfloch.

Tante Ulrike führte die hoch erglühende Braut ihrem Geliebten zu und sagte,
Eugenie bringe ihm selbst die Antwort auf seine gestrige Frage, indem sie
ihren Verlobten bitte, sie heute schon als Gattin heimführen zu wollen,
falls es ihm selbst nicht etwa leid geworden sei.

Der Baron glaubte zu träumen. Er vergaß seinen kranken Fuß und wollte vom
Lehnstuhle aufspringen, aber Tante Ulrike drückte ihn sanft wieder auf
denselben nieder.

»Eugenie, ist das dein Ernst?« stammelte er nun und streckte die Arme nach
der Geliebten aus. Eugenie verhüllte das Gesicht mit ihren Händen, und an
seiner Seite niedersinkend lehnte sie den Kopf an seine Schulter. Er legte
beide Arme um die geliebte Braut und hielt sie still und selig umschlungen.
Feierliche Stille lag über uns Allen, Marie und ich drückten uns die Hände
und weinten leise, und Tante Ulrike hatte das Tuch vor den Augen.

Da öffneten sich wieder die Flügelthüren des Nebenzimmers, und zwischen
hohen Gewächsen und frischen Blumen war ein kleiner Altar errichtet, an
welchem Prediger Sommer das Brautpaar erwartete. Einige Diener rollten
des Barons Lehnstuhl zu ihm hin, Eugenie kniete an der Seite des Geliebten
nieder, und die Feier begann. Im Hintergrunde des Zimmers, von den
Blumen verdeckt, standen einige Sänger und Sängerinnen aus unserem
Bekanntenkreise, und ihnen hatten sich einige Burschen aus dem Dorfe
angeschlossen, dessen Schullehrer sie im Gesang trefflich geschult hatte.
Sie begrüßten das Brautpaar mit sanften Tönen, dann sprach der Geistliche
ernste und milde Worte und vollzog die Trauung. Bei der Beglückwünschung
der Neuvermählten ließ Tante Ulrike eine Menge Einwohner des Dorfes in das
Zimmer treten, welche dringend baten, dem lieben Herrn ihre Glückwünsche
bringen zu dürfen, und vom Hofe herauf erschallte endloser Jubel, denn dort
war das ganze Dorf versammelt, Alt und Jung, welche Alle auf die wunderbare
Nachricht herbeiströmten.

Ein frohes Festmahl, das Tante Ulrike gestern schnell angeordnet, folgte
der Feier, und auch das ganze Dorf erhielt seinen Antheil; denn auf dem
Rasen des Hofes erhoben sich bald lange Tafeln, auf denen die Knechte und
Mägde des Gutes, sowie sämmtliche Kinder aus dem Dorfe gespeist wurden.
Es war eine unvergeßlich frohe Hochzeit, und der Baron bald weich und voll
stillen Glückes, bald so lustig und übersprudelnd von Humor und Neckerei,
daß man ihn gar nicht wieder erkannte. Am Abend mischten wir jungen Leute
uns unter die Tänzer des Dorfes, und die Burschen trugen den Kopf noch
einmal so hoch, wenn ihre schöne junge Herrin mit ihnen tanzte. Der Baron
freilich konnte die jungen Bauerdirnen nicht auch stolz machen, indem er
sich mit ihnen umherdrehte, aber getanzt hatte er ja überhaupt nie, da
wußte es niemand anders. »Ueberhaupt,« sagte der Baron lächelnd zu seiner
schönen Frau, »jetzt habe ich doch eine Entschuldigung, wenn ich in meiner
Steifheit alle Stühle und Tische umwerfe; denn nun heißt's: »der arme Mann
hat einen lahmen Fuß, er kann nichts für seine Tölpelei.«

Erst spät wurde es still auf Schloß Senftenburg, denn als die Nacht herein
brach, und die Wagen der Gäste zum Schloßthore hinaus rollten, kam noch
ein prächtiger Fackelzug die Dorfstraße herauf. Die Bauern brachten ihrer
lieben Herrschaft noch ein jubelndes Lebehoch zum Abschied, und unter
Jauchzen und Fackelschein fuhren wir fröhlich zum Dorfe hinaus.

Diesem frohen Feste folgte nun eine stille Zeit, denn Tante Ulrike reiste
andern Tags zu ihrer kranken Schwester, und bald gab sie uns Nachricht, in
welch' traurigem Zustande sie dieselbe gefunden, und daß sie die Leidende
nicht mehr verlassen werde, da ihr Ende nahe zu sein scheine. Mein Papa
hatte der Tante den Vorschlag gemacht, mich gleich jetzt wieder mit nach
der Heimath zu nehmen, von wo ich ja schon länger abwesend war, als bei
meiner Abreise bestimmt worden. Die Tante jedoch wünschte meine Begleitung
auf der schon früher besprochenen Reise, und da meine Eltern mir dies
Vergnügen von Herzen gönnten, so blieb ich noch in Berlin, oder vielmehr
bei Eugenien, welche sich wie ein Kind freute, ihr Gänseblümchen als Gast
ihres Hauses bei sich behalten zu können.

Es war eine schöne Zeit, reich an frohen und gemüthvollen Stunden, welche
ich jetzt in dem lieben Senftenburg verlebte! Eugenie überhäufte mich mit
Liebe und Güte, und wenn der Schalk auch noch überall in tausend Neckereien
wieder zum Vorschein kam, so schien sie mir doch jetzt ein ganz anderes
Wesen geworden zu sein, das ich mehr als je liebte.

Der Aufenthalt auf Schloß Senftenburg war mir doppelt angenehm, sobald
ich bemerkte, wie nützlich meine Anwesenheit Eugenien wurde. Diese verließ
ihren Gatten nur sehr ungern, um anderen Pflichten nachzukommen, und so
übernahm ich die häuslichen Geschäfte nun mit großem Eifer und schaltete
und waltete Tag für Tag ziemlich selbständig in den Räumen des alten
Schlosses. Eugeniens schöne Ausstattung hier überall einzuräumen war ein
wirkliches Vergnügen, und glücklich wie ein Kind hüpfte und tanzte die
junge Frau zwischen den Sachen umher, welche ich ordnete, und damit auch
der Baron von all der Herrlichkeit etwas zu sehen bekam, rollte sie dessen
Lehnstuhl fröhlich aus einem Zimmer in das andere, von einem Schranke zum
andern. Bald mußte er die Blumen auf den Damastgedecken bewundern, bald
die glatten weißen Bettüberzüge, welche zierlich mit rothseidenen Bändern
umwunden waren. Dann wieder ließ sie die Sonne in den weißen, rothen und
grünen Gläsern ihres Geschirrschrankes blitzen, oder baute Teller und
Schüsseln aus ihrem kostbaren Tafelservice vor ihm auf; die weichen Polster
ihrer schönen Sopha's und Lehnstühle mußte er selbst prüfen, die gestickten
Gardinen und Tischdecken bewundern, ja sogar ihr Kleiderschrank wurde
seines reichen Inhalts beraubt, um letztere den Augen des bewundernden
Gatten vorgeführt zu werden. Ich erkannte Eugenien gar nicht wieder, denn
wie gleichgültig war ihr bis jetzt alles gewesen, was dergleichen Dinge
betraf! »Jetzt gehört es zur jungen Hausfrau, da wird es schon Werth für
sie bekommen,« hatte Tante Ulrike oft gesagt, und sie hatte Recht, wie
immer.

Der Baron durfte seinen Fuß noch immer nicht gebrauchen, aber jetzt wartete
er gern und geduldig besserer Zeiten, da Eugenie ja nun sein eigen war und
ihn nicht wieder zu verlassen brauchte, wie er im Anfang immer fürchtete.
An Besuchen fehlte es auf dem Schlosse auch nicht, die ehemalige
Einsiedelei hatte jetzt in jeder Hinsicht ein anderes Aussehen gewonnen.
Und welche liebenswürdige Wirthin war die junge Hausfrau! Man konnte nichts
Hübscheres sehen, als Eugenien in ihrer neuen Würde. Mit einer Sicherheit,
als wäre sie nie im Leben etwas anderes als Frau Baronin von Senft gewesen,
machte sie die Honneurs des Hauses, und obwohl ihr während der Krankheit
ihres Gatten allein alle Pflichten gegen ihre Gäste oblagen, entsprach sie
denselben doch in jeder Weise.

Die Wirthschaft freilich ließ sie für's Erste noch in ihrer bisherigen
Einrichtung, denn die Pflege des Barons war jetzt ihre einzige Sorge. Aber
im Herbst, wenn sie von der Reise zurückkehren würden, da wollte sie eine
Hausfrau werden, wie's keine Zweite unter der Sonne gäbe, behauptete sie.
Wer das nicht glauben wollte, der möge es bleiben lassen, wenn's nur der
Baron glaubte, und daß dieser alle Leistungen Eugeniens anstaunte als etwas
noch nie Dagewesenes, das wußte der Schelm gut genug.

Wenige Tage nach der Hochzeit kam auch Eugeniens Vater in Senftenburg an,
zum großen Jubel seiner Tochter. Er war ein schöner, schlanker Mann mit
geistreichen Zügen und edlem Anstande, der feine Diplomat und Edelmann
durch und durch, unbeschreiblich liebenswürdig und angenehm. So verschieden
er und sein Schwiegersohn auch in der Erscheinung waren, so fanden sie sich
doch bald, denn der vielseitig durchgebildete Verstand des Barons entsprach
dem seines Schwiegervaters in vielen Beziehungen, und ihre beiderseitige
Liebe zu Eugenien schlang ein inniges Band um ihre Herzen. Das Glück
seiner Tochter, das aus deren Augen leuchtete, war der Sonnenstrahl für den
ernsten, oft sehr gebeugten Vater und erheiterte sein Gemüth mehr und mehr,
so daß er sich unbeschreiblich wohl fühlte im Schooße seiner Lieben. Er
wollte die Ankunft Tante Ulrike's hier erwarten, um dann mit ihr und mir
nach Süddeutschland zurückzukehren. Eugenie sollte alsdann mit ihrem Gatten
zur Badekur nach Teplitz gehen, und auf dem Rückwege wollte Tante und ich
sie daselbst besuchen, um mit ihnen gemeinsam die Heimreise anzutreten.

Nach einigen Wochen kehrte Tante Ulrike endlich zu uns zurück. Ein sanfter
Tod hatte die schwer geprüfte Schwester von allem irdischen Leide befreit,
und so betrübt die Tante auch über den Verlust war, der sie betroffen, so
dankte sie doch Gott, daß er das Leiden der Armen nicht verlängert hatte.

Im Kreise ihrer Lieben wurde die Tante bald wieder ruhiger, und besonders
trug die Anwesenheit ihres geliebten Schwagers viel dazu bei, sie
aufzuheitern. Sie mochten viel und Wichtiges mit einander zu besprechen
haben, denn ich sah sie stundenlang zusammen in der Akazienlaube des Parkes
sitzen, oder in den saubern Kieswegen auf und nieder gehen, und auf der
Tante liebem Gesicht, deren verschiedenen Ausdruck ich jetzt sehr genau
kannte, ruhten dann noch lange Zeit ernste Gedanken. Eugenie sagte mir, ihr
Vater halte es für das Beste, dauernd von seiner Gattin getrennt zu werden;
doch die Tante redete noch immer wieder zum Guten, und nur zu gern ließ
sich der gemüthvolle Mann von diesem äußersten Schritte abhalten, immer
noch hoffend, die leichtsinnige Frau könne sich ändern. Wie innig bedauerte
ich diesen liebenswürdigen Mann, der so viel durch die Launen eines Weibes
zu leiden hatte, und wie sehr erkannte ich an diesem Beispiele, welch'
wichtige Sache eine sorgfältige Erziehung ist, die alle bösen und
verderblichen Anlagen im Keime erstickt.



19.

Die Reise.


Der Sommer war während dieser Zeit längst schon in das Land gezogen, der
Arzt trieb zur Abreise nach Teplitz, damit der allerdings sehr steife Fuß
des Barons durch die Kur vielleicht doch noch beweglicher werde, und so
rüsteten wir Alle uns denn zur Abreise. Ich half Eugenien treulich, die gar
zu wenig vom Einpacken verstand und es doch gern lernen wollte; aber erst
als ich sah, wie Tante Ulrike einpackte, merkte ich wohl, daß ich ebenfalls
nichts davon verstand und ging nun selbst erst in die Schule.

Da wir Trauerkleider trugen, bedurften wir keines großen Gepäckes, was
Tante überhaupt gern vermied; sie sagte, hohe Reisekoffer und zahllose
Schachteln und Kisten gäben ihr eine wenig vortheilhafte Meinung von der
dazu gehörenden Reisenden, denn entweder sei dieselbe sehr eitel oder sehr
unpraktisch. In der Folge sah ich selbst, wie angenehm es war, wenig Gepäck
mit sich zu führen, und war ordentlich stolz auf die kleinen Dimensionen
unserer Reiseeffecten im Vergleich mit denen anderer Mitreisenden.
Besonders Schachteln, Kästchen, Packete und derartige Gegenstände, die man
lose mit sich führt, vermied die Tante möglichst, und mit einiger Scham
gedachte ich jetzt der unzähligen kleinen Kistchen und Päckchen, welche
ich bei meiner Abreise vom Vaterhause um mich her thürmte; ich hätte sogar
meinen Kanarienvogel in seinem Bauer auf meinen Knieen mit mir entführt,
hätte Tante Ulrike dies nicht lächelnd abgewehrt.

Jetzt hatten wir nichts bei uns im Wagen, als ein Packet wohlgeschnürter
Schirme, ein Bündel Shawls, von Lederriemen umschnallt, und jede von uns
eine lederne Handtasche mit kleinen Bedürfnissen während der Reise, z. B.
Eau de Cologne, etwas Chocolade, ein kleines Nähzeug, ein Reisehandbuch
nebst Karte, Notizbuch, Bürste, Taschentuch und was dergleichen
wünschenswerthe Dinge mehr waren. Alles Unnütze mußte zurück bleiben,
so sehr ich oft bat und jammerte und nicht begreifen konnte, daß man auf
Reisen eben allerlei entbehren muß, sonst soll man zu Hause bleiben bei
seinem Comfort und seinen Siebensachen. Die Tante war früher mit ihrem
Manne viel gereist, da hatte sie ihre Erfahrungen gesammelt; einfach und
praktisch war sie ohnehin, und so konnte ich auch für dies neue Element
keine bessere Lehrmeisterin finden. Wie wundervoll verstand sie einen
Koffer zu packen! Ich hatte es versucht, aber bald war er voll und ein
ganzer Berg Sachen schaute trostlos darein, denn sie fanden keinen Platz
mehr in meinem Kofferchen. Da kam die Tante. Ruhig packte sie alles wieder
heraus, und nun machte sie sich an's Werk. Unten auf den Boden kamen die
schweren Sachen, wie Wäsche, Bücher u. dergl., dann sorgfältig gefaltet
Kleider und Röcke, und obenan in einer besonderen Abtheilung Kragen,
Tücher und dergleichen leichte Dinge. Bänder und Handschuhe und andere lose
Kleinigkeiten flüchteten sich zusammen in ein besonderes Kästchen, das sich
bescheiden in eine Ecke drückte, Lücken aber wurden nun durch Schuhe und
derartige Rückstände ausgefüllt; es war ein Vergnügen, wie schließlich
alles Platz fand; der kleine Koffer schien unter Tante's Händen Gummiwände
bekommen zu haben, so viel nahm er in sich auf.

Eugenie reiste einige Tage früher ab als wir, und Herr v. Jagow blieb in
der Gesellschaft seiner Kinder, um Eugenien alle Reisesorgen abzunehmen.
Später wollte er mit uns wieder zusammentreffen, falls er Eugenien
verlassen konnte; ein kleiner Badeort in den Bayrischen Alpen sollte uns
wieder vereinigen.

Unsere Fahrt war Anfangs nicht sehr unterhaltend, denn sie führte uns
durch langweilige Gegenden der Mark. Um so mehr hatte ich Muße, die
Reisegesellschaft zu beobachten, welche sich in dem Eisenbahncoupé mit uns
befand. Es waren einige Damen, alte und junge; zwei davon saßen schweigsam
in ihrer Ecke, die dritte jedoch begann mit der Tante und mir sehr bald ein
Gespräch und schien sich für alles zu interessiren, was man ihr mittheilte.
Aber die Tante hatte augenscheinlich keine sehr große Lust, sich mit ihr
zu unterhalten, sie zog ein Buch aus der Tasche und begann zu lesen. Die
gesprächige Dame widmete sich mir nun ganz allein, und obwohl ich keinen
großen Gefallen an ihrer Art und Weise fand, so hielt ich mich doch für
verpflichtet, ihr über alles höflich Rede zu stehen, wonach sie fragte.
So erfuhr sie denn gar bald all' meine Verhältnisse, Namen und Stand der
Tante, sowie Zweck und Ziel unserer Reise. Sie war sehr erfreut zu hören,
daß wir das Bayrische Gebirge besuchen wollten, denn auch sie reiste
dorthin und suchte Gesellschaft, welche sie in uns glaubte gefunden
zu haben. Sie versprach, sich ganz nach uns richten zu wollen, gute
Gesellschaft sei ihr die Hauptsache; eine einzelne Dame sei auf Reisen gar
zu schlimm daran. Ich konnte ihr darin nicht Unrecht geben, und da sie
eine gutmüthige, gescheute Dame zu sein schien, so ging ich auf ihre
Anerbietungen freundlich ein. Nun fing sie an, die Tante mit Fragen zu
bestürmen, wohin sie gehen würde, damit sie sich danach richte; diese aber
schien verstimmt und gab ihr ausweichende Antworten.

Bei dem nächsten Anhaltepunkte wechselte die Tante zu meiner Verwunderung
den Wagen.

»Gefiel es dir nicht in jenem Coupé, Tantchen?« fragte ich. »Wir hatten ja
so gute Gesellschaft.«

»Nein, Kind, die Zudringlichkeit jener Dame war unerträglich!« sagte
die Tante. »Sie gehörte sicher nicht zu der besten Art Frauen; ihr Wesen
mißfiel mir vom ersten Augenblicke an.«

»Aber sie schien so gutherzig und reist so allein,« entgegnete ich
mitleidig. »Ich kann mir wohl denken, wie lieb es ihr sein muß,
Gesellschaft zu finden.«

»Das verstehst du nicht, Kind,« lächelte die Tante. »Sie wird nicht lange
allein sein, darüber mache dir keine Sorgen. Nur auf unsere Gesellschaft
wird sie verzichten müssen, wir passen nicht für sie. Uebrigens sei
vorsichtiger, mein Töchterchen, und erzähle nicht Jedem gleich, wer wir
sind, und was wir treiben. Auf Reisen trifft man gar zu häufig mit Personen
zusammen, vor denen man sich zu hüten hat. Lieber zu schweigsam gegen deine
Reisegesellschaft, als zu offenherzig; besonders ein junges Mädchen kann
hierin nicht vorsichtig genug sein.«

Ich beachtete den Rath der Tante und bemerkte nun allerdings, wie
zurückhaltend die meisten Mitreisenden waren, besonders die Damen.
Gemüthlich war das freilich nicht, aber es gab bald so viel zu sehen, daß
ich der Unterhaltung gern entbehrte.

Daß die Tante aber Recht hatte mich zur Vorsicht zu ermahnen, zeigte mir
kurze Zeit darauf unser Zusammentreffen mit jener gesprächigen Dame, wovon
ich hier gleich erzählen will. In dem reizenden Parthenkirchen nämlich, wo
wir uns längere Zeit aufhielten, gingen wir eines Tages im Thale spazieren
in Begleitung einer sehr angenehmen Familie aus Berlin, welche wir dort
getroffen. Nach einiger Zeit hörten wir Lachen und laute Stimmen einer uns
entgegenkommenden Gesellschaft, und bald erkannte ich in einer der Damen
unsere lebhafte Reisegefährtin. Sie war höchst elegant gekleidet und schien
sich durchaus nicht mehr über Einsamkeit beklagen zu können, denn eine
Menge junger, eleganter Herren umgab sie, und die Unterhaltung war sehr
heiter. Plötzlich erblickte sie uns und eilte auf uns zu.

»Ah, Frau von Jagow, wie freue ich mich, Sie wieder zu sehen, und Sie,
Fräulein Gretchen, wie geht es Ihnen? Welch reizendes Zusammentreffen!«

Die Tante erwiederte den Gruß mit auffallender Kälte; ich freute mich auch
durchaus nicht, die Dame wieder zu sehen, die mir heute noch viel weniger
gefallen wollte; doch gab ich ihr freundliche Antworten auf ihre Fragen,
das ging doch nicht anders. Sie schien große Lust zu haben, in unserer
Gesellschaft zu bleiben, aber bald besann sie sich eines Bessern und folgte
dem Rufe ihrer Begleiter, welche sehr befreundet mit ihr zu sein schienen.

»Wie in aller Welt kommen Sie zu dieser Bekanntschaft!« rief lachend Herr
von Barnheim, sobald die Dame uns verlassen.

»Sie ist mit uns gereist, weiter kenne ich sie nicht,« entgegnete die
Tante. »Wissen Sie vielleicht etwas Näheres über dieselbe?«

»O, so viel als alle Gäste von Parthenkirchen, mehr auch nicht!« lachte
Herr von Barnheim. »Aber mich dünkt, es ist eben genug, Ihnen zu rathen,
sich die gute Dame etwas fern zu halten, denn für Fräulein Gretchen scheint
sie mir nicht gerade der passendste Umgang. Wie ich höre ist sie Mitglied
verschiedener wandernder Schauspielertruppen gewesen und hat überall die
verschiedensten Aventuren gehabt.«

Ich wurde blutroth und freute mich, daß unser Spaziergang bald ein Ende
hatte, damit wir der Dame nicht etwa noch einmal begegneten. Am andern Tag
erfuhren wir, daß dieselbe weiter gereist sei, und das erleichterte mein
Herz außerordentlich, denn nun waren wir hoffentlich von ihrer Gesellschaft
befreit.

Nach dieser Abschweifung jedoch kehre ich wieder zum Anfang unserer Reise
zurück, denn noch waren wir unterwegs, und zum ersten Male fuhr ich durch
ein fremdes Land. Ueber die Grenze von Preußen war ich bis jetzt nie
gekommen, nun flogen wir durch Sachsen und dann abermals nach einem anderen
Lande: das schöne Bayern lag vor uns.

In Sachsen fing die Gegend zuerst an, einigen Reiz zu bieten, besonders das
schöne Elsterthal gefiel mir ausnehmend, und mit Staunen betrachtete ich
die gewaltigen Eisenbahnbrücken, welche sich über das Thal spannen. Hof in
Bayern war unser erstes Nachtquartier; andern Tages fuhren wir an Kulmbach
vorüber, dessen Schloß höchst malerisch vom Felsen herab schaut, und
während allen Reisenden das treffliche Bier mundete, das erste echt
bayrische, ließ die Tante uns Kaffee zur Erquickung bringen. Sie selbst
trank wenig und ging im Freien auf und nieder, ich aber setzte mich in dem
netten Zimmer der Restauration an einen Tisch und machte es mir bequem,
legte Hut und Handschuhe ab, ordnete mein Haar und blies dem heißen Kaffee
von Zeit zu Zeit Kühlung zu. Eben wollte ich anfangen ihn behaglich zu
schlürfen, da läuteten die Glocken zum Einsteigen, die Tante rief, und
traurig mußte ich meinen schönen Kaffee im Stiche lassen. Aber das war eine
gute Lehre, von nun an beeilte ich mich besser. Die schöne Gegend tröstete
mich bald über den kleinen Verdruß, denn wir näherten uns Bamberg, fuhren
an dem schönen Kloster Banz vorüber, und in der Ferne lagen die grünen
Berge der fränkischen Schweiz.

In Bamberg blieben wir einige Tage. Was ist das für eine nette Stadt; wie
prächtig liegt sie da, umkränzt von sanften Bergen und geschmückt mit dem
stattlichen Dom und der Ruine Altenburg auf der Höhe! Bei prächtigem Wetter
stiegen wir zu diesem alten Schlosse hinauf. Wie freute ich mich an der
schönen Gegend, Berge sah ich zum ersten Male; ich wünschte mir Flügel, um
mich dort hinauf zu schwingen; wie weit mußte man da oben sehen können!

Geschichtliche Erinnerungen sprachen auf dem alten Schlosse zu uns, denn
im Jahre 1208 soll in dem Thurmzimmer, in welchem wir uns ausruhten, der
Kaiser Philipp von Schwaben durch Otto von Wittelsbach umgebracht worden
sein. Mir grauste, obwohl mir der nie verlöschende Blutfleck am Boden
nicht echt erscheinen wollte; dergleichen Flecke gehören aber nun einmal zu
solchen grausenhaften Geschichten.

In Hof, wo wir unser erstes Nachtquartier hielten, war ich am Morgen der
Abreise nur mit Mühe und Noth mit meinem Anzug fertig geworden; denn zuerst
ließ ich sehr sorglos die Zeit vergehen, und schließlich mußte ich in
höchster Eile mein Haar nur halb geflochten unter den Hut stecken, da der
Omnibus vor der Thür stand, uns abzuholen.

In Erinnerung an diese Angst und Hast stand ich denn am Morgen unserer
Abreise von Bamberg sehr früh auf und war mit Anziehen, Einpacken und
Frühstücken so zeitig fertig, daß ich die Tante um Erlaubniß bat, noch ein
wenig in den Straßen umher gehen zu dürfen. »Versäume nur die Zeit nicht!«
mahnte Tante Ulrike, gewährte mir aber gern meinen Wunsch. So strich ich
denn frohen Sinnes in den Straßen auf und nieder und vertrieb mir die Zeit
sehr angenehm, denn es war gerade Markttag, und zu allen Thoren kamen die
Landleute in fremdartiger Tracht mit ihren Waaren herein, und buntes Leben
herrschte bald überall.

Auch in den schönen Dom trat ich noch einmal zum Abschied, betrachtete mir
die alten Bilder und Grabsteine, besonders das berühmte Denkmal von Kaiser
Heinrich II. und seiner Gemahlin Kunigunde, und so bemerkte ich nicht, daß
es schon spät geworden, bis die Uhr am Glockenthurm über mir plötzlich die
Stunde schlug. Erschrocken eilte ich fort, denn die Zeit unserer Abreise
war nahe, und noch hatte ich den Rückweg vor mir. Hastig schritt ich durch
die Straßen; ich meinte, den Weg zu wissen, aber welch' ein Schrecken, ich
mußte mich verirrt haben, denn plötzlich war ich wieder auf dem Platze
am Dom, von wo ich ausgegangen. Ich fragte mich nun von Straße zu Straße,
einer zeigte hier-, der ander dorthin; in Schweiß gebadet lief ich immer
vorwärts, der nächste Weg konnte es unmöglich sein, den man mir angab. Gern
hätte ich einen Wagen genommen, aber nirgends traf ich einen leeren; dem
Weinen nahe bat ich endlich einen Knaben, mich zu begleiten, und athemlos
gelangte ich an unserem Hôtel wieder an.

Die Tante war in großer Sorge um mich; den Frühzug hatten wir versäumt und
mußten nun mit dem Mittagszuge fahren. Ich war sehr niedergeschlagen über
meine Unbesonnenheit, die Tante jedoch tröstete mich; heute habe unsere
Versäumniß ja nichts zu bedeuten; für ein anderes Mal möchte ich es mir zur
Lehre nehmen, denn in fremder Stadt könne mir in Zukunft dergleichen öfter
passiren.

Aber die Irrfahrten am Morgen waren nur das Vorspiel von anderweitigem
Ungemach, das mir an dem Tage zustieß; man hat so seine Unglückstage, ich
mußte heute wohl mit dem linken Fuße zuerst aus dem Bette gestiegen sein.

Als wir nämlich Mittags endlich glücklich auf der Eisenbahn angekommen
waren und unsere Plätze gewählt hatten, stieg die Tante noch einmal aus
dem Wagen, da sie soeben eine alte Bekannte in einem andern Coupé gesehen
hatte, welche sie begrüßen wollte. Sie übergab mir die Reisebillets und
eilte fort. Im selben Augenblicke wurde köstliches Obst vorbei getragen,
und ich sowie alle Mitreisenden kauften davon. Man drängte sich um die
offene Thür, an der ich saß, ich reichte dienstfertig Obst nach allen
Seiten, nahm dafür Geld in Empfang, kurz war sehr eifrig in diese
Angelegenheit vertieft und ordnete dann geschäftig unsere Sachen, die noch
umher lagen.

Da kam die Tante und mit ihr der Beamte, welcher die Billets einforderte.
Ich griff nach den unsrigen, welche die Tante mir gegeben, -- sie waren
fort! Bestürzt suchte ich am Boden, auf den Kissen, kehrte alle Taschen um,
schüttelte Kleid und Tuch aus, alle Mitreisenden halfen suchen, -- es war
umsonst, die Billets waren nirgends zu finden. Nur der weiße Gepäckschein
fand sich vor, die anderen Zettel mußten mir beim Handeln um das Obst
verloren gegangen sein; ich konnte mich nicht besinnen, sie wieder gesehen
zu haben, seit die Tante sie mir auf den Schooß gelegt.

Der Beamte zuckte die Achseln und bedauerte das Mißgeschick, aber ohne
Billet konnte er uns beim besten Willen nicht reisen lassen; wir mußten
aussteigen und neue Billets lösen. Es war die höchste Zeit, der Zug sollte
sogleich abfahren, und in Hast und Eile stürzte ich zum Wagen hinaus. Da
flog etwas neben mir zu Boden, es war eines der Billets. Gott sei Dank, so
war doch eins wenigstens da, das zweite freilich erschien nicht, wer
weiß, wohin sich das geflüchtet; ich eilte zur Kasse und war endlich froh,
überhaupt noch mit fort zu kommen.

Bitterlich weinend drückte ich mich in die Wagenecke; die gute Tante sagte
mir kein Wort des Vorwurfs, aber Scham und Aerger über meinen Leichtsinn
verbitterten mir den Genuß der ganzen Reise. »Du mußt künftig die Billets
sogleich in den Geldbeutel stecken, das ist der beste Platz,« sagte die
Tante später. »So wie dir heute ist es schon manch Anderem auch ergangen.
Dir wird es nun so leicht nicht wieder geschehen!« »Ja, nachdem du arme
Tante meine Thorheiten mit schwerem Gelde bezahlen mußtest!« seufzte ich,
ihr die Hand küssend. »Nun beruhige dich, Kind,« entgegnete sie liebevoll.
»Wenn man alle Thorheiten so leicht wieder gut machen könnte, so wäre es
ein Glück. Genieße jetzt die schöne Gegend und laß das Grübeln und Aergern,
ich vergebe dir alles von Herzen!«

Und wahrlich, bald gab es so viel Schönes und Interessantes zu sehen, daß
es mit freiem, frohem Herzen genossen sein wollte, und so war ich der
Tante innig dankbar für ihre Güte und Nachsicht. Wie entzückte mich das
prächtige, alterthümliche Nürnberg, wohin wir nun kamen; wie konnte ich
mich nicht satt sehen an dieser merkwürdigen Stadt, voll von Schönheiten
aus dem Mittelalter. Jedes Haus hat dort seine besondere Physiognomie,
jedes Thürmchen, jeder Giebel, jede Dachrinne sogar den eigenthümlichsten
Schmuck; Malereien, Schnitzwerk, Thierköpfe und alle dergleichen Schnörkel
sieht man, wohin das Auge sich wendet, und das alles giebt den Straßen
ein lustiges, buntes und doch wieder so ehrwürdiges Ansehen. Natürlich
betrachteten wir alle Sehenswürdigkeiten der Stadt auf das Beste; da all
diese Dinge aber viel genauer und besser in Bädekers rothem Reisehandbuch
zu finden sind, so erspare ich euch und mir die Beschreibung.

Vor allem entzückte mich die Sebalduskirche mit dem herrlichen
Sebaldusgrabe. Was muß dieser Meister Peter Vischer für ein Mann gewesen
sein, so bürgerlich schlicht und doch so groß in seinen Werken. Die
prachtvolle Lorenzerkirche hob meine Seele mächtig zu Dem empor, zu Dessen
Dienste sie gebaut worden, und die wunderschöne Fensterrose über dem
gothischen Eingangsportale begeisterte mich sogar zu einem kleinen
poetischen Versuche, den ich ehrlich mittheilen will, da ich hier doch nun
einmal all meine Schwächen und Thorheiten zum Besten gebe. Ich hoffe, meine
lieben jungen Freundinnen werden ein gnädig Gericht ergehen lassen; welche
von ihnen hätte nicht auch einmal ein Verschen versucht. Das meine also
heißt:

  Die Rose.

  Zu Nürnberg, dem alten,
  Im lieben Bayerland,
  Da blüht eine köstliche Rose,
  Gar weit und breit bekannt.

  Sie blühet seit grauen Zeiten
  Schon manch Jahrhundert dort,
  Und immer noch duftet und strahlet
  Die Krone der Blumen fort.

  Noch hat aus dem blühenden Schooße
  Die Zeit kein Blättchen geraubt,
  Von Wetter und Sturm unberühret
  Erhebt sie zum Himmel das Haupt.

  Sie blüht an geheiligter Stätte
  In wunderlieblichem Glanz,
  Und schlanke Säulen und Bogen
  Umziehn sie in herrlichem Kranz.

  Aus ihrem schimmernden Kelche
  Umwehet uns heiliger Duft,
  Wie holde, liebliche Klänge
  Durchzittert es leise die Luft.

  Und auf ihren glänzenden Schwingen
  Trägt sie die Sonne empor;
  Sie strahlet im Dienste des Höchsten,
  Wie Engel im himmlischen Chor.

  Und willst du die Rose kennen?
  Zu Sanct Lorenzen dort
  Da blüht sie im hohen Portale
  Als Fenster-Rose fort!

Soll ich nun auch noch das andere zum Besten geben, wozu das allerliebste
Gänsemännchen mich angeregt? Schön ist's nicht, aber es sei darum! Also:

  Auf dem Markt zu Nürrenberg
  Steht ein Bauersmann,
  Lieben Leute, kommt herbei,
  Seht den Mann euch an.

  Gänse hat er unterm Arm,
  Bringt sie wohl zu Kauf?
  Nimmt sie ihm denn Niemand ab?
  Macht den Beutel auf!

  Aber wie? sie scheinen euch
  Nicht recht fett zu sein,
  Auch der Preis ist viel zu hoch.
  Und die Gans zu klein!

  Ei das fährt dem Bäuerlein
  Garstig in den Sinn,
  Auf den Nürrenberger Markt
  Tritt er trotzig hin.

  Und dem, der zu nah ihm kommt
  Diesem kleinen Wicht,
  Speien seine Gänse gleich
  Wasser ins Gesicht.

  Und so steht er heute noch,
  Allen wohl bekannt
  Auf dem Nürrenberger Markt,
  Gänsemann genannt.

Unerwähnt kann ich außerdem aber Eines nicht lassen, das ist der
Johanneskirchhof bei Nürnberg, die eigenthümlichste Grabstätte, die man
sehen kann. Edle Männer sind hier einst zur Ruhe gegangen, wie Hans Sachs,
Albrecht Dürer, Peter Vischer und andere große Bürger des alten Nürnberg.
Aber keine Kreuze, Urnen oder glänzende Denkmäler, keine blumenbedeckten
Gräber, keine Bäume und Rasenhügel erheben sich an dieser Ruhestätte;
sondern Seite an Seite, dicht an einander gereiht, bedecken hier mehr als
3000 große flache Sandsteine die ganze Länge und Breite ihrer Gräber.
Sie sind verziert mit den eisernen Wappen und Namenszügen der alten
Geschlechter, welche seit Jahrhunderten unter diesen Steinen schlafen
gegangen. In die ausgemauerte Gruft unter denselben wird Sarg auf Sarg
gestellt, alle Glieder der Familie bei einander, alle bedeckt von demselben
Grabsteine, der schon vor Jahrhunderten ihre Vorfahren deckte. Wahrlich,
eine Ahnentafel, ernst und gewaltig, von der Hand des Todes selbst auf den
Stein eingegraben!

Das schöne Nürnberg verließ ich sehr ungern, aber es lag ja noch Schöneres
vor uns, die Herrlichkeit, die keines Menschen Hand geschaffen, die
wunderbare Alpenwelt! Den Besuch von München, das auf unserem Wege lag,
verschoben wir bis zur Rückreise, denn Herr v. Jagow, welcher jetzt dort
lebte, wollte alsdann unser Führer sein.

Nun näherten wir uns mehr und mehr der fernen Alpenkette, und unser
Eintritt in diese schöne Welt hätte nicht schöner sein können: die Sonne
neigte sich soeben ihrem Untergange zu und tauchte die Berge in dunkelroth
schimmernde Gluth, so daß sie dastanden wie Bilder aus dem Feenreiche. Es
war so über alle Begriffe erhaben und prachtvoll, daß ich still die Hände
faltete, und mir Thräne auf Thräne über die Wangen lief. O Gott, wie groß,
wie herrlich ist deine Welt und wie namenlos glücklich Jeder, der wie ich
einen so schönen Theil davon kennen lernt! Was sind alle Werke der Menschen
gegen deine Schöpfungen, deine Wunder?

Wollte ich ausführlich erzählen, wo wir nun die nächsten Wochen umher
schwärmten, so könnte ich allein davon ein ganzes Buch schreiben, ohne
ein Ende zu finden, und dennoch würde ich euch keinen Begriff davon geben
können, wie schön es überall war, wie unvergeßlich diese so herrlichen,
wonnevollen Tage.

Zuerst machten wir einen kurzen Ausflug nach dem Algäu, dem Lande der üppig
grünen Wiesen und des prachtvollen Rindviehes, dessen wunderbar schöne
Alpenkette mir aber freilich viel lieber war, als all dies. Immenstadt,
Sonthofen und Oberstdorf waren dort die bedeutendsten Orte, von wo aus wir
einzelne Streifzüge nach den Bergen unternahmen. Von Immenstadt geht die
Eisenbahn nach Lindau und dem Bodensee, eine Schweizerreise aber versprach
mir die Tante für ein anderes Mal, jetzt zogen wir nach den Bayrischen
Alpen und deren erstem Stationspunkte Füßen. Mit besonderer Vorliebe denke
ich an dies Fleckchen schöne Gotteswelt zurück; denn dort nahebei liegt die
Perle der ganzen Umgegend, das reizende Hohenschwangau, wo wir uns in dem
Wirthshäuschen zur Alpenrose gar zu wohl fühlten, treulich gepflegt von der
Wirthin, einer munteren Tyrolerin in ihrer malerischen Nationaltracht, die
rothe Rose auf dem spitzen Hut und silberne Ketten am Mieder. Dicht vor
der Thür, von prachtvollen Linden überschaut, ist das einladenste Plätzchen
bereit; vor uns, blitzend im reinsten Blaugrün, der stille Alp-See, auf dem
sich weiße Schwäne wiegten, rings umzogen von saftigem Grün und malerischen
Felswänden, über welche hinaus in weiterer Ferne einige Häupter der
Alpenkette herüber schauen. Zu verdenken war es dem jungen Bayernkönig
wahrlich nicht, daß er hier seiner schönen Königin Marie, welche ohnehin
die rüstigste Bergsteigerin ist, ein köstliches kleines Schloß erbaut hat,
das einen Blick vergönnt weit hinaus über Berge, Seen und Flachland.

Garmisch und Parthenkirchen, am Fuße des prachtvollen Zugspitz gelegen,
waren, wie ich schon erwähnte, ferner die Orte, an denen wir längere Zeit
verweilten, und obwohl wir dann noch weitere Touren machten, z. B. nach dem
schönen Kochel- und Walchensee, so verweile ich doch nur in jenen malerisch
gelegenen Flecken noch einige Augenblicke, da mir dort etwas begegnete, was
ich nie wieder vergessen werde, so lang ich lebe.



20.

Ein Abenteuer.


Eingeschlossen von den mächtigen Felswänden des Zugspitz liegt dort still
und einsam der friedliche Eibsee zwischen grünen Abhängen und schroffen
Felsblöcken aus der Tiefe hervor schimmernd. Sein Wasser ist reich an
Fischen; aber nur gering sind die Zahl derer, welche hiervon Vortheil
ziehen, denn der See gehörte seit Jahrhunderten den Besitzern jener wenigen
Hütten, welche sich an dem Ufer angesiedelt haben. Es ist eine wilde,
zigeunerhaft aussehende Klasse von Menschen, diese Fischer des Eibsees;
schwarze Augen blitzen uns aus den dunklen schmutzigen Gesichtern entgegen,
und wer mit ihnen verkehrt, der sei vorsichtig, sonst wird er betrogen und
überlistet, sei es auch nur um einige Kreuzer.

Doch die eigenthümliche Schönheit des Sees lockte die Fremden von allen
Seiten herbei, wie unbehaglich auch die Menschen sind, die seine Ufer
bewachen. Auch wir besuchten den reizenden Winkel und freuten uns an
der großartigen Einsamkeit und Schönheit seiner Lage. Ein starkes,
schwarzäugiges Weib mit finsterem Gesicht fuhr uns auf dem Wasser umher,
und nur die reichliche Spende, womit die Tante unsere Spazierfahrt
bezahlte, konnte ihren grimmigen Zügen ein Lächeln abgewinnen. Der
Abend war noch ziemlich fern, als wir den Rückweg nach dem Dorfe Greinau
antraten, wo unser Wagen stand. Der Weg dorthin zog sich durch grüne Wiesen
und Abhänge und machte zahllose malerische Biegungen, welche reichen Stoff
für meine Zeichenmappe gaben; deshalb bat ich die Tante, mit den beiden
anderen Damen unserer Begleitung immer voraus zu gehen, während ich zurück
blieb, um einige flüchtige Skizzen der Gegend zu zeichnen. Die Tante
zögerte, mich allein zurück zu lassen; doch die Sonne stand noch ziemlich
hoch am Himmel, der Weg war viel betreten, und so that sie mir endlich den
Willen, hieß jedoch den kleinen Buben bei mir zu bleiben, der uns den Weg
zeigte. Ich vertiefte mich bald völlig in meine Arbeit; die Bäume hingen
so unbeschreiblich malerisch über kleine Felsvorsprünge, lichte Durchblicke
lockten in die Ferne, dazwischen tauchte hin und wieder ein spitzer
Kirchthurm empor oder das zierliche Dach einer Bauerhütte, ich konnte kein
Ende finden, ein Punkt war immer noch schöner als der andere.

Endlich sah ich, daß der Himmel sich röthete; die hellen Wände des Zugspitz
leuchteten auf, als wären sie von rothem Golde, die Sonne sank, und es war
die höchste Zeit für mich, den Rückweg anzutreten, da die Tante mich gewiß
ungeduldig erwartete. Ich suchte meine Sachen zusammen und bemerkte nun
erst, wie zwei braune Männer, vom Eibsee herkommend, sich mir näherten. Sie
trugen große Stöcke in den Händen, ihr Anzug war zerlumpt und zigeunerhaft,
und an dem lichten Abendhimmel hoben sich ihre riesigen Gestalten drohend
empor. Ich erschrak und blickte mich ängstlich nach ihnen um, denn
mit bangem Herzen dachte ich gleich an allerlei schreckliche Dinge,
Raubanfälle, Mißhandlung und wer weiß, was alles, dessen man die Bewohner
des Eibsees für fähig erklärte. Der Abend war nahe, mit jeder Minute wurde
es dunkler, und diese Männer kamen gerade auf mich zu.

Voll Unruhe rief ich nach dem Knaben, der bis vor Kurzem in meiner Nähe
gespielt hatte; aber er war verschwunden, wer weiß ob er nicht gar mit den
Männern im Einverständniß handelte. Eine namenlose Angst ergriff mich, ich
lief auf dem Wege fort, der nach Greinau führte; aber das Dorf war noch
fern und die Männer kamen immer näher. Schon hörte ich ihre Stimmen, sie
schienen mir etwas zuzurufen und lachten dazwischen. Wieder blickte ich
mich angstvoll nach ihnen um und, o Entsetzen, ich sah deutlich, wie der
Eine den Knüttel hob und mir damit drohte. Nun wer es kein Zweifel mehr
und meine Furcht nur zu begründet, sie hatten es auf mich abgesehen. Laut
schreiend stürzte ich davon, Hügel auf und ab, nichts mehr denkend, als
Rettung durch die Flucht. Ich fiel über Geröll und über Baumstümpfe, verlor
meinen Schirm und mein Zeichenbuch; es war mir alles gleich, nur vorwärts,
vorwärts, ehe mich die Entsetzlichen erreichten, die ich immer hinter mir
wußte. Jetzt hörte ich ihre Stimmen so nahe neben mir, daß mir die Sinne
fast vergingen vor Angst, und ich mich eben niederwerfen wollte, ihr
Mitleid anzuflehen und ihnen alles zu geben, was ich bei mir trug. Aber
wie wenig war das, sie würden mich sicher plündern und mißhandeln; Da, im
letzten schrecklichen Augenblicke, sah ich eine Gestalt durch die Bäume
schimmern. War es einer ihrer Spießgesellen? Heftig rief ich um Hülfe und
stürzte vorwärts. Gott sei Dank, es war ein gut gekleideter Herr, ich war
gerettet! Mit Todesangst flog ich zu dem Fremden, seinen Schutz anzuflehen,
er mochte sein wer er wollte. Aber wer begreift mein Entzücken, als ich
meinen Freund Dr. Hausmann vor mir sah! Mit ausgebreiteten Armen stürzte
ich ihm entgegen, und ohne recht zu wissen, was ich that, sank ich an seine
Brust.

»Retten Sie mich, um Gottes Willen!« rief ich außer mir, dann vergingen mir
die Sinne. Als ich wieder zu mir kam, lag ich auf dem Rasen, Dr. Hausmann
kniete neben mir. Ich fühlte mich namenlos matt und konnte mich lange nicht
besinnen, was geschehen sei. Endlich aber erinnerte ich mich plötzlich an
alles, und angstvoll blickte ich um mich.

»Seien Sie außer Sorge, Fräulein Gretchen, es ist nichts mehr zu fürchten,«
sprach Dr. Hausmann beruhigend. »Die Männer haben sich einen bösen Scherz
mit Ihnen gemacht und Sie scheinbar verfolgt, da sie Ihre Furcht bemerkten.
Jetzt sind Sie ganz sicher, denn ich bleibe bei Ihnen.«

Nun erst fiel mir ein, in welcher Weise ich in meiner Angst bei dem Freunde
Schutz gesucht hatte. Dunkle Gluth bedeckte mein Gesicht, ich wagte nicht
aufzublicken. Dr. Hausmann bemerkte meine Pein und suchte mich davon zu
befreien.

»Und Sie wundern sich gar nicht, mich hier zu sehen?« sagte er heiter
und setzte sich neben mich in das Gras. »Wußten Sie denn, daß ich Sie
aufsuchte?«

»Ich? Nein, wie sollte ich davon wissen?« entgegnete ich, nach Fassung
ringend. »Sind Sie denn allein, und wo erfuhren Sie unseren Aufenthalt? Ich
wußte nicht, daß Sie auch diese Reise beabsichtigten.«

»Es ist auch ein ganz plötzlicher Entschluß, den ich aber jetzt doppelt
segne, da ich Ihnen nützlich sein konnte, Fräulein Gretchen!« sagte Dr.
Hausmann und blickte mir so herzlich in die Augen, daß mir wieder alles
Blut in die Wangen schoß.

»Bitte, ich möchte zur Tante, sie wird sich um mich sorgen,« flüsterte ich
ängstlich und versuchte aufzustehen. Die Knie zitterten mir noch heftig,
und so mußte ich mich auf den Arm meines Freundes stützen, so peinlich es
mir auch war. Dieser aber plauderte munter fort und erzählte, daß Eduard
ihn begleite, den ich bei der Tante in Greinau finden werde, wohin sie
Beide geeilt, als sie bei ihrer Ankunft in Parthenkirchen erfahren, wo wir
seien.

Das Gehen that mir gut, bald bedurfte ich des Führers nicht mehr, meine
Kräfte fanden sich schnell wieder. Ich erzählte nun das Nähere meines
Abenteuers und suchte meine Angst zu rechtfertigen. Mit zarter Schonung
ging Dr. Hausmann darauf ein, um mir zu zeigen, wie natürlich er meine
Bewegung gefunden. Gegen die Tante und Eduard, welche meine Angst
übertrieben fanden und mich als ein Hasenherz etwas verhöhnten,
vertheidigte er mich dann so entschieden, daß ich ihm aufrichtig dankte,
besonders da er über die Art unseres Begegnens sehr leicht fort ging.
Sonderbar, sonst beichtete ich meiner guten Tante Ulrike alles, was ich
Thörichtes gethan; aber mein Zusammtreffen mit Dr. Hausmann konnte ich ihr
unmöglich genau so beschreiben, wie es sich zugetragen, die Worte wollten
absolut nicht über meine Lippen. Aber wozu auch? Dr. Hausmann schien gar
nicht mehr daran zu denken, so fein und zurückhaltend benahm er sich
gegen mich, und das ganze Ereigniß erschien mir endlich selbst wie ein
wunderlicher Traum.

In der Gesellschaft unserer neuen Reisegefährten verbrachten wir einige
sehr angenehme Wochen und durchstreiften die schönen Berge nach allen
Richtungen. Auch Eugeniens Vater kam, wie er versprochen, bald zu uns,
und mit ihm reisten wir endlich nach Bayerns schöner Residenz, dem
interessanten München. Wie staunte ich über alle die unzähligen
Kunstschätze, welche großentheils durch den kunstsinnigen König Ludwig hier
geschaffen und aufgesammelt wurden. Zwei Wochen blieben wir in München,
und so hatten wir reichlich Muße, uns alles genau zu betrachten: die
beiden Pynakotheken, die Glyptothek, Schlösser, Kirchen und was es sonst
an Sehenswürdigkeiten gab. Das Allermerkwürdigste blieb mir aber immer die
erzene Riesenjungfrau Bavaria auf der Theresienwiese, in deren Kopfe wir so
behaglich umherwanderten, als sei es ein Thurmstübchen, und deren Augen die
prächtigsten Fensterchen bildeten, durch die wir auf München und die ganze
weite Ebene schauten und weiter hinaus, wo die blauen Alpen uns freundliche
Abschiedsblicke zuwarfen.

Unseren Heimweg nahmen wir durch Böhmen, um in Teplitz Eugenien und den
Baron zu besuchen, von denen Herr von Jagow uns die besten Nachrichten
gebracht hatte. Das Bad war dem Baron anfangs zwar nicht gut bekommen, und
Eugenie hatte wahrscheinlich all ihre Heiterkeit in Bewegung setzen müssen,
um den Leidenden zu zerstreuen, wenigstens konnte der dankbare Gatte uns
später davon nicht genug Gutes und Liebes erzählen. Jetzt nach Beendigung
der Kur jedoch ging es dem Baron vortrefflich, und die Steifigkeit seines
Fußes verringerte sich von Tag zu Tage, so daß wir mit den freudigsten
Hoffnungen für völlige Genesung abreisten, und der Herbst uns endlich Alle
wieder in dem traulichen Wohnstübchen Tante Ulrike's versammelt sah. Wie
schön auch die Reise gewesen, und wie viel Herrliches ich gesehen, hier bei
der besten Tante in meiner zweiten Heimath war es doch am allerschönsten,
das fühlte ich mit innigem Behagen, als die lieben Räume mich wieder so
still und heimlich umgaben.

Aber mit mächtigen Schritten nahte jetzt die Zeit, in welcher ich diesen
Räumen Lebewohl sagen sollte. »Für ein Jahr nehme ich dein Gretchen mit
mir,« hatte Tante Ulrike zu Papa gesagt, als sie an jenem unvergeßlichen
Tage mit mir von Schreibersdorf abreiste, und das zaghafte Kind sich
zum ersten Male vom Elternhause trennte. O damals glaubte ich es nimmer
aushalten zu können, eine solche Trennung nimmer zu ertragen. Ein Jahr!
Welche Ewigkeit für mich, die bis dahin nicht einen Tag von Eltern und
Geschwistern getrennt war! Zwölf lange, lange Monate! Und jetzt war mehr
als ein Jahr seit jenem Tage vergangen, nicht nur zwölf Monate, sondern
noch fünf außerdem, und ich lebte noch, die Trennung hatte mich nicht krank
gemacht, mich nicht verzehrt und abgehärmt, wie ich einst glaubte. Nein,
im Gegentheil, ich blühte frisch und kräftig in gesunder Jugendfülle, war
stärker und vollständiger in der Erscheinung geworden, wenn mein Spiegel
mir die Wahrheit sagte, und in der großen Stadt, in dem neuen Kreise, wohin
die Tante mich geführt, und vor dem mein ängstlich Herz erzittert hatte,
da fühlte ich mich jetzt mit tausend Fäden festgewachsen. So unsäglich ich
mich auf die liebe theure Heimath, auf Eltern und Geschwister freute, so
überkam mich doch eine grenzenlose Traurigkeit, dachte ich an die Trennung
von all' den Lieben in Berlin. Die Tante mit ihrer unaussprechlichen Güte
und Milde, ihrer feinen Bildung und ihrem steten Wohlwollen für mich,
der ich so namenlos viel dankte, Eugenie, an die mich die herzlichste
Schwesterliebe kettete, Marie, die treueste Freundin für das Leben, der
Baron, Dr. Hausmann, Eduard, ach und so viele, viele, die mir lieb und
theuer geworden, sie Alle ließ ich hier zurück, ich konnte den Gedanken
kaum fassen. Und doch, es war nicht anders! Der Tag der Abreise kam
wirklich heran und überschüttet von tausend Liebesbeweisen schied ich von
allen meinen Lieben. Eugenie und der Baron gaben das Versprechen, mich
im Elternhause bald zu besuchen, auch die Tante tröstete mich mit dieser
Aussicht, und besonders entzückte mich der Gedanke, meine liebe Marie, wie
ich dringend gebeten, bald nach meiner Heimkehr für längere Zeit im Hause
meiner Eltern zu sehen.

So schied ich denn leichteren Herzens von der lieben Stätte, wo mir so viel
Gutes geworden. Ein reich beschriebenes schönes Blatt hatte der gütige Gott
mir in das Buch meines Lebens gefügt, ich konnte Ihm nie innig genug dafür
danken!



21.

Wieder im Vaterhause.


Mit welchen Gefühlen flog ich meinem geliebten Vater nach so langer
Trennung an die Brust, als er kam, mich von Berlin abzuholen und mit
welchen Gefühlen wandte ich mich nun der Heimath wieder zu, nachdem der
Abschied von meiner so unsäglich verehrten Tante hinter mir lag!

Wie jubelte mein Herz, als ich der Gegend immer näher kam, in der das Gut
meiner Eltern lag, wo mich alles so vertraulich und bekannt anblickte! O
das war doch die schönste Gegend auf der ganzen Welt, schöner als alles,
was ich auf der Reise soeben noch voll Wonne und Entzücken bewundert hatte.

Bald lagen die bekannten Orte vor mir, die unser Dorf umgaben; jetzt
verließen wir das Wäldchen, das mir bei der Abreise den lieben Anblick
meiner Heimath zuerst entzogen. Da schaute der spitze Kirchthurm noch wie
ehedem zum Himmel empor, sein grünes Kupferdach blitzte in der Sonne, und
auf der goldenen Kugel dort oben drehte sich nach wie vor die glänzende
Wetterfahne.

Nun kamen wir in den sandigen Hohlweg, der nach dem Dorfe führte, in
welchen sich die Wagenräder so tief einwühlten, daß es immer so langsam
vorwärts ging. Zu beiden Seiten des Abhanges wuchsen wie sonst gelbe
Immortellen und fette Wolfsmilch; die Schmetterlinge und Bienen
umflatterten die kleinen gelben Blüthen, und über uns am blauen Himmel zog
eine Schaar blendend weißer Tauben hinweg. Ihr lieben freundlichen Thiere,
kommt ihr mir als Boten vom Elternhause entgegen?

Am Ausgange des Hohlweges warteten wie ehedem eine Schaar Bauerkinder
auf den herankommenden Wagen; die größeren Jungen knallten mit langen
Peitschen, die Mädchen blickten mit ihren hellblauen Augen verlegen nach
uns hin, kicherten dann und nahmen die Schürzenzipfel in den Mund, und
die kleinen Kinder versteckten ihre blonden Flachsköpfe schüchtern in den
Röcken der Mädchen. Auf dem Anger trieb noch immer der alte Hirte seine
Schafe; der braune Regenmantel hing trotz des warmen Wetters um seine
Schultern, und der blaue Strumpf, an dem er strickte, baumelte wie sonst
vor ihm hin und her. Sein Hund spitzte die Ohren und sprang herbei, die
Pferde anzubellen, wie es einmal alle Hunde zu thun pflegen, bis Friedrich,
unser alter Kutscher, ihn mit der Peitsche fortjagte, und der Schäfer
rückte grüßend an dem breitkrämpigen Hute.

Nun endlich kamen wir zu den ersten Häusern unseres Dorfes; es war Bauer
Fechners Grundstück, ich kannte es wohl, kannte auch die weißbaumwollene
Quaste, die da zum Fenster heraus nickte; sie saß auf einer eben solchen
Mütze, und das alte gute Gesicht darunter glänzte vor lauter Vergnügen, als
ich ihm meinen fröhlichen Gruß zurief.

Jetzt reihte sich Haus an Haus, überrall war ich bekannt, überall blickten
gute Freunde zu den kleinen Fenstern heraus, saßen alte Bekannte auf der
Bank vor der Hausthür. Hier die alte Armgard, bei der wir so oft Honig
gegessen, dort Bauer Niklas, der zur Obstzeit im Garten half, da der
gutherzige kleine Schuster, der uns Kindern die Schuhe flickte; dann wieder
junge Mädchen, mit denen ich eingesegnet worden, Kinder, die mit meinen
Geschwistern gespielt, o es war gar kein Aufhören mit Grüßen, Anrufen und
Händeschütteln; ich wäre am liebsten aus dem Wagen gesprungen, doch das
litt Papa nicht. Und nun kamen wir an unser Gehöft, unser liebes prächtiges
Wohnhaus mit den grünen Fensterladen und dem hohen Giebel, auf dem das
Storchnest saß, in dem wirklich die Störche wieder Junge hatten, gerade wie
sonst, als ich zu Hause war. Die alten Linden beschatteten wieder den
Platz vor dem Hause, und da, richtig da kamen die kleinen Brüder in ihrer
Eselequipage, Lieschen mitten drin sitzend wie eine Dame.

»Halt still, Kutscher, ich muß hinaus, ich kann es nicht länger im Wagen
aushalten!«

Fast erdrückt haben mich die Jungen, als sie sahen, ich war es, die ihnen
entgegen kam. Und nun ging's im Jubel nach dem Hause! Meine Mama wollte ich
gar nicht wieder los lassen; ich lachte und weinte durch einander, und dann
fiel ich immer wieder Allen der Reihe nach um den Hals. Und dann kamen die
Dienstleute im Hause heran, deren Augen glänzten in alter Anhänglichkeit,
und nun ging es von einer Stube zur andern, von einem Winkel in den andern;
alles mußte ich wiedersehen, mußte allem zeigen, daß ich noch lebte und
nun wieder zu Haus sei! In Hof und Garten, in Ställen und Remisen, überall
schleppten mich die Jungen umher; ich mußte alles ansehen, überall hatten
sie mir etwas Neues zu zeigen, bald hier junge Tauben und Hühner, bald dort
das kleine Kalb der schwarzen Bleß, oder die neue Schaukel im Schuppen
und das hübsche Taubenhaus im Hühnerhofe. Und wie waren die Kinder alle
gewachsen! Hannchen zählte drei Jahre weniger als ich und war der kleinen
Mama fast schon über den Kopf gewachsen! Eduard, der ein Jahr jünger war
als ich, verlebte gerade seine Ferien zu Hause. Er sah etwas blaß aus,
der gute Junge, es war gewiß vom Wachsen, denn er überragte mich ein gutes
Theil, und ich war auch nicht gerade ein Liliput. Und Anton, der stramme
Bursche, und die Kleinen, Max und Ulrich und Lieschen, wie frisch und
prächtig sahen sie Alle aus; ich mußte sie immer wieder küssen trotz ihrer
nicht sehr saubern Gesichtchen, die mit allerlei Dorfstraßenresten verziert
waren.

»Was du für ein stattlich Mädchen geworden bist, Gretchen!« sagte die
Mutter, mich mit frohen Blicken musternd. »Die Stadtluft scheint dir gut zu
bekommen.«

»Sie sieht wie eine Dame aus, höllisch fein!« bemerkte der Gymnasiast und
zupfte an den sehr zweifelhaften Bartsprossen auf seiner Oberlippe.

»Hast du mir was mitebracht, Gretsen?« sagte die kleine Liese, und zog an
den Schnüren meiner Reisetasche.

»Ja auspacken, Gretchen, auspacken!« riefen auch die anderen Kinder, und
nun ging's an ein Wühlen und Kramen in meinen Sachen, daß ich die kleinen
Quälgeister ernstlich abwehren mußte. Am besten geschah dies, indem ich
ihnen die Geschenke an Näschereien gab, die ich ihnen »mitebracht«, wie
Lieschen sagte. Dann machte ich mich selbst über das Auspacken meiner
Sachen, und mit innigem Behagen räumte und kramte ich in dem niedlichen
Stübchen, das Mama mir jetzt als Eigenthum anwies. Ein eben solch
zierliches Himmelbett, wie ich bei Tante Ulrike besessen, schmückte
auch hier mein Zimmer; die gute liebe Mama hatte mich damit gar freudig
überrascht, und über meiner Kommode hing, von einem grünen Kranze
umschlungen, Tante Ulrike's Bild! O das war doch gar zu schön und zart! Mit
Thränen des Dankes und der Liebe küßte ich die beste der Mütter, und unter
dem Bilde der Tante fanden augenblicklich meine beiden lieben Freundinnen
Marie und Eugenie ihren Platz. Nun hatte ich sie alle beisammen, und jeden
Abend und jeden Morgen nickte ich ihnen zu und schickte den Lieben in der
Ferne die innigsten Grüße.

Neben meiner Stube schlief Hannchen, deren besondere Erziehung und Aufsicht
meine gute Mutter mir nun anvertraute. »Ich denke, du wirst eine gelehrige
Schülerin in dem Kinde haben,« sagte Mama dabei. »Es ist das beste Mittel
für dich, deine eigene Erziehung nicht wieder zu vernachlässigen, wenn du
der Schwester als gutes Vorbild dienen willst. Nun kannst du zeigen, ob du
bei der Tante etwas lerntest.«

Ich freute mich unbeschreiblich über das Vertrauen, das Mama in mich
setzte, indem sie mir Hannchens Erziehung übergab. Schon während meines
Aufenthaltes bei Tante Ulrike war dieser Wunsch oft in mir rege geworden;
denn meine sanfte Schwester, welche viel zierlicher und anmuthiger war, als
ich selbst je im Leben gewesen, wuchs gleich mir in ländlichen Sitten und
Manieren empor, wie wir sie zu Haus eben nicht anders kannten. Was Tante
Ulrike nun an mir Gutes und Liebes gethan, das sollte jetzt meinem hübschen
Schwesterchen zu Gute kommen, das war mein innigster Herzenswunsch, und
die Liebe und Fügsamkeit, mit welcher das sanfte Kind mir entgegentrat,
erneuerte mein Verlangen. Außerdem hoffte ich jetzt, meiner zarten Mama
die Sorgen des Hauswesens durch treue Hülfe zu erleichtern und die kleinen
Geschwister, besonders Lieschen, unter meine besondere Aufsicht zu nehmen.
Papa hatte seit Kurzem einen Hauslehrer engagirt, welcher die Knaben in
Zucht hielt und unterrichtete, und bei ihm nahm auch Hannchen ihre Stunden.
Nun sollte auch ich noch seine Schülerin werden, da er sich erbot, mir in
Sprachen und Musik einige Nachhülfe zu ertheilen. Natürlich nahm ich dies
mit Dank an, und so lag denn ein stilles, schönes, glückliches Leben vor
mir, voll Thätigkeit und Freude im Kreise meiner Lieben, und die Erinnerung
an die vergangenen Tage in Berlin schmückte dieses Stillleben mit
freundlichem Glanze. Ein eifriger Briefwechsel verband mich außerdem mit
den fernen Freunden; denn sowohl die Tante als Marie schrieben mir lange,
ausführliche Briefe, welche mich von allem unterrichteten, was sich in
ihrem Kreise zutrug. Eugenie schrieb seltener, denn Briefschreiben war
nicht ihre Sache, das wußte ich wohl; um so dankbarer nahm ich deshalb
aber ihre heiteren, neckischen Briefchen auf, welche, wie die anderen
Lebenszeichen meiner Lieben, immer großen Jubel erregten. Mit welcher
Ungeduld erwartete ich stets den Boten, der drei Mal wöchentlich unsere
Postmappe mit Zeitungen und Briefen aus der nächsten Stadt brachte!
Stundenweit lief ich ihm oft entgegen, wenn ich auf Nachricht von Tante
Ulrike oder Marie hoffte, und die Erfüllung dieser Erwartungen war der
größte Festtag für mich.

Eines Tages aber kam eine sehr traurige Nachricht, welche mich tief
bewegte. Tante Ulrike hatte mir schon einige Male mitgetheilt, daß
Eugeniens Mutter sehr leidend zu sein scheine. Ihren versprochenen Besuch
auf Schloß Senftenburg hatte sie aufgeben müssen, und Eugenie war deshalb
mit dem Baron zu ihr gereist, um ihr den geliebten Gatten vorzustellen. Sie
hatte die lebenslustige Frau sehr verändert gefunden, zwar immer noch voll
Interesse für alle Eitelkeiten des Lebens, aber doch viel theilnahmloser
und matter als früher, und von einer Weichheit des Gemüthes und einer
Sehnsucht nach theilnehmender Umgebung, daß Eugenie in ihrer Herzensgüte
sich kaum von ihr trennen konnte. In Folge ihrer Mittheilung kehrte Herr
von Jagow augenblicklich zu seiner Gattin zurück, kam aber nur eben
zur rechten Zeit, um der schwer Erkrankten ihre letzten Lebenstage
zu verschönen. Ein schleichendes Fieber, das jetzt mit aller Macht
ausgebrochen, setzte ihrem Leben ein Ziel; aber was die gesunde,
lebensfrische Frau nie erkannt hatte, das empfand jetzt die Sterbende
voll bitterster Reue. Ihr letztes Wort an ihren Gatten war eine Bitte um
Vergebung des Leides, das sie ihm angethan, ihr letzter Blick ein Dank für
seine treue, unverdiente Liebe.

So hatte denn der Tod dieses Leben geendet, das so wenig im Stande gewesen,
Glück und Segen um sich zu verbreiten! Eugenie betrauerte die Mutter
aufrichtig, denn ihr gutes Herz hing an derselben trotz aller Fehler und
Schwächen, welche sie besessen. Sie wußte ihren tief gebeugten Vater zu
bestimmen, die erste Trauerzeit in ihrem Hause zu verleben, und die Liebe
seiner Kinder war der schönste Ersatz für alle Leiden und Entbehrungen,
welche diesen edlen Mann so schwer getroffen. Ueber seine fernere Zukunft
war er für den Augenblick noch unentschlossen; doch durch einen Brief
Eugeniens erfuhr ich, daß ihres Vaters innigster Wunsch dahin gehe, Tante
Ulrike zu bestimmen, mit ihm zusammen zu ziehen, wodurch sein einsames
Leben wieder Reiz erhalten, und das so lange entbehrte Glück einer stillen
Häuslichkeit ihm sein Alter versüßen würde. Ich zweifelte keinen Augenblick
daran, daß Tante Ulrike, welche von jeher mit besonderer Liebe an dem
einzigen Bruder ihres Gatten gehangen, den Wunsch desselben erfüllen werde;
auch ihr Leben erhielt dadurch neue Bedeutung, ihre Thätigkeit einen so
passenden Wirkungskreis. Freilich mußte sie alsdann Berlin verlassen, wo
sie so lange Jahre gelebt, denn Herr von Jagow kehrte jetzt wieder in seine
Stellung nach Braunschweig zurück; aber diese edle, allgemein verehrte Frau
verstand ohne Zweifel, sich überall eine schöne Heimath zu schaffen; an ihr
mußten sich die Worte Schillers bewähren, welche er in der Huldigung der
Künste seinem Genius auf die Lippen gelegt, als die junge Erbprinzessin
von Weimar aus ihrer russischen Heimath in deutsche Erde verpflanzt wurde,
gleich jenem fremden, blühenden Baum, den die Landleute pflanzten:

  Ein schönes Herz hat bald sich heim gefunden,
  Es schafft sich selbst, still wirkend, seine Welt.
  Und, wie der Baum sich in die Erde schlingt
  Mit seiner Wurzeln Kraft, und fest sich kettet,
  So rankt das Edle sich, das Treffliche,
  Mit seinen Thaten an das Leben an.
  Schnell knüpfen sich der Liebe zarte Bande,
  Wo man beglückt, ist man im Vaterlande.

Und sie beglückte immer und überall, die beste der Frauen; ihr ganzes Leben
war eine Kette steter Opfer und Liebesbeweise, welche sie ihren Mitmenschen
darbrachte, wie sollte sie da nicht auch jetzt Segen in das Haus bringen,
das sie zur Heimath erwählte! Eugenie war glücklich in diesen Plänen und
Hoffnungen und ich mit ihr, denn wie sehr all' meine Interessen mit denen
meiner Lieben in Berlin verknüpft waren, das sah ich erst ganz, nachdem ich
von ihnen geschieden.



22.

Nachtrag.


Ein ganzes Jahr war vergangen seit dem Tage meiner Heimkehr in das
Vaterhaus, da schaute die Sonne eines Morgens mit ganz besonderem Glanze
in das Fenster meines Stübchens im Giebel. Es war noch sehr früh, der kühle
Herbstmorgen braute weißlich graue Nebel über den Wiesen; auf dem bunten
Laube der Bäume, das die Wege im Garten schon reichlich deckte, blitzte
der feuchte Thau, und einzelne Blätter trug der Wind bis zu meinem Fenster
empor, aus dem ich still sinnend meine Blicke in die Ferne hinaus schweifen
ließ. Auf dem Dorfe lag noch Ruhe und Schlaf, nur über mir im Storchnest
wurde es lebendig; die Alten klapperten ihrer kleinen Gesellschaft den
Morgengruß zu, und bald begannen sie die Jungen im Fliegen zu unterrichten,
denn die Zeit ihrer Abreise war nahe, und wehe dem Storche, der dann den
langen Flug über das weite Weltmeer nicht aushalten kann: unbarmherzig wird
er von seinen Gefährten getödtet, da er ihnen auf der Reise nur hinderlich
ist. Weit über die Häuser des Dorfes schwebten sie hinweg und ihr weißes
Gefieder glänzte im Sonnenschein. Jetzt tönte auch das Morgenlied der
Lerche an mein Ohr; hoch in den blauen Aether schwirrte sie hinauf, und aus
den gelben Stoppelfeldern, aus denen sie aufstieg, flatterte zu gleicher
Zeit ein Volk Rebhühner kreischend empor.

Ruhe und Frieden, welche über der ganzen schönen Gotteswelt lagen,
erfüllten auch meine Seele, und mit dankbar frohem Herzen blickte ich auf
zu dem Vater dort oben und bat um Seinen ferneren Schutz und Segen, dessen
ich in der vor mir liegenden Zeit doppelt bedurfte. Da legten sich zwei
Arme um meinen Hals und zwei hellblaue sanfte Augen blickten mir liebevoll
in das Gesicht.

»Guten Morgen, meine Grete! Gott segne dich!« sagte eine sanfte Stimme, und
weiche Lippen drückten sich auf die meinen.

»Wie, du schon wach, Marie?« rief ich erstaunt, und blickte der Freundin in
das rosig frische Gesicht; denn sie war es, die mich begrüßte, meine liebe
theure Marie.

»Ich hatte auch keine Ruhe mehr in den Federn!« entgegnete sie heiter. »Die
Freude raubt den Schlaf gerade wie der Schmerz. Uebrigens ist es auch gut,
daß ich zeitig aufstehe, wir haben heute noch gar viel zu besorgen. Ich
werde mir Hannchen wecken und mit ihr den Garten plündern. Viel Blumen
giebt es freilich nicht mehr, aber etwas wird der Herbst uns schon
noch liefern. Im Nothfall nehmen wir buntes Laub statt der Blumen, für
Guirlanden ist alles zu gebrauchen.«

Bald sah ich die beiden hübschen Blondinen, Marie und Schwester Hannchen,
in ihren hellen Morgenkleidern durch den Garten schlüpfen, und wie Bienen
von Blume zu Blume schwebend zwischen den Bäumen verschwinden. Ueberall
wurde es nun lebendig. Von allen Seiten ertönte der gleichmäßige Schlag
der Drescher rings im Dorfe, Hunde bellten, kleine Kinder trippelten halb
angekleidet aus den Thüren, Fenster wurden geöffnet, feiner Rauch wirbelte
aus den Schornsteinen empor, Stimmen erklangen nah und fern, und die
Frühglocke läutete. Nun duldete es auch mich nicht länger im Zimmer; eben
wollte ich den jungen Mädchen in den Garten nacheilen, da öffnete sich
unter mir ein Fenster, und eine fröhliche Kinderstimme krähte in die
Morgenluft hinein. Wie ein Pfeil schoß ich die Treppe hinab, dem Stimmchen
nach. An dem offenen Fenster stand eine schöne stattliche Amme in
fremdartiger Tracht, und aus ihrem Arme tanzte ein prachtvoller dicker
Knabe von nur wenig Monaten, und streckte mir krähend seine runden Arme aus
den fein gestickten weißen Hemdchen entgegen. Ich kletterte außen an dem
Fenster hinauf, küßte den Engelsjungen und ließ meine Blicke durch das
Fenster schweifen. Im Hintergrunde desselben lag eine bildschöne junge Frau
im Bette und nickte mir freundlich zu. »Guten Morgen, Eugenie, du kleiner
Faulpelz!« rief ich grüßend. »Dein Sohn artet nicht nach dir, der ist schon
frühzeitig munter!«

»Das weiß der liebe Himmel!« sagte die junge Frau, sich dehnend. »Der
kleine Quälgeist wacht mit der Sonne auf wie ein echter Bauerjunge.«

»Das macht, weil er bei deinem Gänseblümchen, der Bauerdirne, in Kost
und Wohnung ist,« lachte ich neckend. »Schöne Anlagen das zu einem jungen
Baron!«

»Ein abscheulicher Bengel, ein wahrer Backfisch in Jungengestalt!« rief
Eugenie. »Und auf den ist der Herr Papa so stolz, wie ich mein Lebtag noch
keinen Menschen gesehen habe. Mich wundert nur, daß er sich für acht Tage
von ihm trennen konnte. Ob ich fortging, das hatte gar keine Bedeutung,
da hieß es: »Du bist es Gretchen schuldig, hast es ihr längst schon
versprochen; ich werde auch kommen, sobald die nöthigsten Arbeiten besorgt
sind, es soll ja nur eine kurze Trennung sein u. s. w.« Aber der Junge, daß
er den ein paar Tage entbehren sollte, war das ein Unglück! O es ist zum
Davonlaufen mit solchem Bären von einem Manne!«

»Nun du bist ihm ja auch davon gelaufen,« rief ich voll Ergötzen und
schwang mich auf das Fensterbret, um mit dem Kleinen zu tändeln. Eugenie
war indessen aufgestanden und trat nun zu uns, und die stolze Mutterliebe,
mit dem sie ihren Knaben auf den Arm nahm, konnte unmöglich von der
Zärtlichkeit des Papa's übertroffen werden, so sehr die junge Frau auch
über dessen Vaterstolz schalt. Es war ein reizendes Bild, die schöne
Mutter mit dem blühenden Knaben im Arm, Beide in feine weiße Morgenkleider
gehüllt; neben ihnen die stattliche Amme in ihrer fremden Tracht, und
zur Seite die grünen Zweige eines Akazienbaumes, durch welche einzelne
Sonnenstrahlen hindurch fielen.

Aber lange blieben wir nicht allein. Bald ging die Hausthür auf, und meine
jüngeren Geschwister, »die Rotte Korah«, wie Eugenie sie nannte, stürmten
heraus. Ich sprang von meinem Fenstersitz herab, und das war gut, sonst
hätten mich die kleinen Feuergeister herunter gerissen, so fuhren sie alle
auf mich los.

»Frischen Kuchen, Gretel! Frischen Kuchen, komm geschwind!« riefen sie
durcheinander.

»Sechs große Napfkuchen, zehn Zuckerkuchen mit Rosinen, drei
Streußelkuchen, acht Pflaumenkuchen, und noch viel mehr, komm doch nur, im
Backhause kannst du alles sehen!«

»Und der Gärtner schneidet die letzten Weintrauben vom Spalier, und wir
sollen die Birnbäume schütteln und die Pflaumenbäume, -- und Kathrine
schlachtet die fettsten Truthähne, -- und Herr Candidat Reier macht mit dem
Kutscher im Garten das Feuerwerk zurecht, und wir sollen die bunten Ballons
an die Bäume hängen!« so rief und jubelte es durch einander, daß man kaum
ein Wort deutlich verstehen konnte. Es half nichts, ich mußte mit ihnen
kommen und alles mit ansehen, wovon sie erzählten. Bald zogen sie mich
unter die Obstbäume im Grasgarten, bald zu den Hühnern und Tauben auf dem
Hofe; hier mußte ich die süßen Trauben kosten, die der Gärtner mir reichte,
dort wieder den köstlichen Duft des frischen Kuchens einathmen, der in
großer Menge aufgehäuft lag. Ueberall war Leben und Geschäftigkeit, und
überall schwirrten die lebhaften Kinder umher, die natürlich Jedermann
im Wege waren und von Einem zum Andern liefen, um zu fragen, ob sie etwas
helfen könnten.

»Kommt, wir wollen mit Marie und Hannchen Kränze winden!« rief ich endlich,
um Mama von der lästigen kleinen Bande zu befreien. Im Jubel zogen wir denn
Alle nach der Weinlaube im Blumengarten, wo wir die beiden jungen Mädchen
mitten unter bunten Guirlanden und Blumen geschäftig fanden. Sobald sie
mich erblickten, kamen sie freudig auf mich zu, und Marie setzte mir einen
wunderschönen Kranz von kleinen rothen Astern auf den Kopf, so sehr ich
mich auch dagegen sträubte. »Rosen giebt's nicht mehr genug, so müssen wir
Hülfstruppen suchen, um dich zu krönen,« sagte sie, indem sie mich küßte.
»Du bist heute die Königin des Festes und mußt eine Krone tragen, damit
alle Welt dich kennt und dir huldigt.«

»Morgen ist ja erst der Hauptfesttag, heute darf ich doch noch keinen Kranz
tragen!« rief ich freudig erröthend.

»Nein, nein, morgen thun es keine solch gewöhnlichen Blumen, da muß das uns
Jungfrauen geheiligte grüne Reis dieses schwarze Haar zieren,« sagte Marie
pathetisch und umarmte mich von Neuem. »O meine Grete,« fuhr sie weich
und zärtlich fort, »wie freue ich mich, daß ich diesen Tag mit dir erleben
kann!«

Mir schossen die Thränen in die Augen, und ich hielt die Freundin meines
Herzens umschlungen.

»Guten Morgen, meine Damen!« ertönte jetzt eine klangvolle Männerstimme
neben uns, und aufsehend erblickten wir unseren lieben Freund und Nachbar,
den jungen Pfarrer Baumhard, an unserer Seite. Herzlich erfreut reichte ich
ihm die Hand zum Gruß, und plaudernd gingen wir drei eine Weile im Garten
umher. Doch bald wurde ich abgerufen und ließ Marie bei unserem Gast allein
zurück, meine Wiederkehr erwartend. Ich wurde länger aufgehalten, als ich
gedacht und meinte den Pfarrer nicht mehr zu treffen; aber als ich einen
der dunkeln Lindengänge hinauf schritt, fand ich die Beiden neben einander
auf einer Bank sitzend, Mariens liebes Gesicht von dunkler Gluth überzogen,
und den Pfarrer mit freudig strahlenden Augen. Ein einziges Wort unseres
Freundes sagte mir alles. Lange schon hatte ich die keimende Liebe dieser
Beiden bemerkt; heute am Vorabende meines eigenen Hochzeittages hatte Marie
sich dem braven Manne verlobt.

»Aber bitte, Fräulein Gretchen, schweigen Sie noch bis morgen,« bat der
Prediger. »Ich hätte selbst meine Erklärung gegen meine geliebte Marie
verzögern sollen, bis der morgende Tag vorüber war; aber ich konnte es
nicht länger ertragen, über mein Geschick in Ungewißheit zu sein, morgen
besonders, wo ich den Liebesbund von Marie's treuester Freundin einsegnen
soll. Aber da ich nun Gewißheit habe, daß auch ich glücklich werden soll,
ist alles klar und gut in mir, und ich habe Ruhe und Sammlung im Gemüth.
Morgen, nachdem ich Sie eingesegnet, theure Freundin, mag die Welt auch von
unserem Bunde erfahren!«

Der stille, innigste Wunsch meines Herzens war erfüllt, Marie sollte die
Gattin des Mannes werden, den wir Alle so unbeschreiblich verehrten, seit
er vor zwei Jahren unser Pfarrer geworden. Marie liebte ihn vom ersten Tage
an, das wußte ich, und jede Stunde ihres Aufenthaltes bei uns gab ihrer
Liebe neue Nahrung, denn Pastor Baumhard war unser täglicher Gast, unser
vertrautester Hausfreund. Aber Woche um Woche verging, Marie war schon fast
zwei Monate bei uns, und immer noch erfolgte keine Verlobung, obwohl der
Pfarrer Marien entschieden auszeichnete. Doch Marie war das blödeste,
schüchternste Mädchen ihm gegenüber, ich begriff sie nicht, und so war es
auch ihrem Verehrer gegangen, bis dieser endlich gewaltsam die Pforte ihres
Herzens erbrach, die ihm Einsicht gab in das Paradies seiner Zukunft. Nun
war alles gut, nun konnte auch ich den kommenden Festtag ruhig erwarten.

Ja, meine lieben Freundinnen, es war wirklich mein Hochzeittag, zu dem
diese Vorbereitungen alle getroffen wurden. Schon fast ein Jahr lang war
das einstige Backfischchen eine glückliche Braut, und stand nun am Ziele
aller Wünsche und Hoffnungen. Und wer war der Bräutigam? Solltet ihr das
nicht längst errathen haben? Ihr dachtet vielleicht sogar früher als ich
selbst daran, während ihr die vorhergehenden Blätter gelesen. Ach mein
junges Herz barg freilich wohl lange schon Gefühle in sich, welche diesem
Ziele zustrebten, aber ich war über dieselben so völlig im Unklaren, daß
ich durchaus gar nicht wußte, was mir nur fehle, seit ich wieder in das
Elternhaus zurückgekehrt war. Diese unaussprechliche Sehnsucht nach allem,
was mit Berlin in Zusammenhang stand, dieses krankhafte Verlangen nach
Nachricht von dorther, dieses ewige Unbehagen bei allem, was ich dachte und
arbeitete, quälte mich unbeschreiblich. War ich nicht grenzenlos undankbar
für all' das Gute und Schöne, das mich jetzt im Vaterhause wieder umgab,
und das mich so wenig befriedigen konnte? Ich machte mir unaufhörlich die
bittersten Vorwürfe darüber, vergrub mich mit leidenschaftlicher Heftigkeit
in alle möglichen Arbeiten, um meine Gedanken zu zwingen, trieb mit
Hannchen Französisch und Englisch, musicirte mit Herrn Reier, half Mama in
Küche und Wirthschaft, spielte mit den kleinen Geschwistern selbst wie ein
Kind, -- es war alles umsonst! Immer wieder ertappte ich mich beim trüben,
unklaren Dahinbrüten, und alle Lust und Freudigkeit schien mir entfliehen
zu wollen.

So waren die ersten beiden Monate verstrichen, seit ich wieder in die
Heimath zurückkehrte. Da kam eines Tages ein Brief an mich -- ein Brief von
einem Freunde aus Berlin -- und wenige Tage darauf der Schreiber selbst.
O nun wurde mit einem Male alles anders! Wie Schuppen fiel es von meinen
Augen; jetzt wußte ich, was mir gefehlt, was meine leidenschaftliche
Sehnsucht bedeutete. Wie helles Morgenroth leuchtete es empor an dem trüben
Himmel, der mich umgeben, die Sonne des Glückes und ungeahnter Freude
ging meinem jungen Leben auf! Ich war Braut, Braut des Mannes, der mir
der Herrlichste schien von allen Männern, die ich je gesehen, der mir
nun sagte, daß er mich liebe, seit jenem Augenblicke liebe, wo ich ihm
so unbefangen kindlich entgegen getreten, und der seitdem keinen anderen
Wunsch mehr gehabt, als mich zu erwerben. O welch' namenloses Glück kann
doch ein kleines Menschenherz umfassen! Welch' namenloses Glück barg jetzt
mein liebes trautes Vaterhaus!

Und nun war der Tag erschienen, der mich ganz glücklich machen, mich ganz
mit dem vereinen sollte, außer welchem es für mich keine Freude mehr auf
der Welt gab. Alle meine Freunde hatten mir versprochen, zu dem Feste zu
kommen. Marie war schon wochenlang bei uns, ihre Eltern und Eduard wurden
erwartet, Eugenie hatte sich mit ihrem Prachtsöhnchen aufgemacht, mir ihren
Antheil zu beweisen, ihren Gatten, ihren Vater und vor allem Tante Ulrike
erwarteten wir heute, und wer fehlte nun noch?

Die Wagen rollten durch das Dorf, die Hunde bellten, die Dorfjugend
jubelte, und die Kutscher verkündeten mit der Peitsche knallend ihre
Ankunft. War das ein Leben unter den Linden vor unserem Hause! Papa und
Mama flogen Tante Ulrike an das Herz, Marie wanderte aus einem Arm in den
andern, Eugenie versank vollständig bald in dem weiten Reisemantel ihres
Vaters, bald in des Barons Armen, der Frau, Kind und Amme zu gleicher Zeit
umschlang und sich umherspringend geberdete wie ein toller Junge, trotz
seines noch immer etwas steifen Fußes. Und ich? Ja ich habe das alles
eigentlich nur vom Hörensagen, denn ich sah nichts über mir als zwei blaue
Augen, darin der ganze Himmel wohnte, und wurde von zwei Armen so fest
umschlungen, daß ich von der ganzen übrigen Welt nichts sehen und hören
konnte. -- Wie? Waren denn wieder Zigeuner in der Nähe, daß ich mich so
stürmisch an diese Brust flüchtete?

»Onkel Hausmann, Lieschen will auch guten Tag sagen,« rief es jetzt neben
uns, und mein kleines Schwesterchen drückte ihren braunen Lockenkopf an die
Knie dessen, der mich gar nicht wieder los zu lassen Miene machte.

»Guten Morgen, meine liebe kleine Schwägerin!« rief der Angeredete nun
fröhlich, indem er mich frei gab und Lieschen zu sich emporhob. Jetzt
drängten sich auch die Knaben herbei, den Schwager zu begrüßen, auf den die
kleinen Burschen sehr stolz waren; Vater und Mutter hießen den geliebten
Schwiegersohn willkommen, aber ich fand kaum Blicke und Worte genug zur
Begrüßung der vielen lieben Gäste, welche mir alle so warme Glückwünsche
entgegen brachten.

Unser liebes altes Wohnhaus war gewiß sehr verwundert über die vielen
Fremden, die es in seinen Mauern aufnehmen mußte; aber es blickte so stolz
und stattlich durch die alten Lindenbäume hernieder, als wisse es die
Ehre zu würdigen, die ihm wurde, und die Störche auf dem Giebel klapperten
lustig ein lautes Willkommen. Von allen Seiten fuhren jetzt noch liebe
Freunde, Verwandte und Nachbarn herbei, welche das Fest mit uns begehen
wollten, und in den schattigen Gängen des Parkes, wie in Haus und Hof
schwirrte es lustig durcheinander. Ein herrlich warmer Herbsttag gestattete
uns den Aufenthalt im Freien, und so ließ Papa auf dem Platze unter den
Linden die Mittags- und Abendtafeln für alle die aufschlagen, welche
drinnen im Hause keinen Raum mehr fanden. Es war ein fröhliches Treiben,
und Lust und Freude belebte alle Gemüther; ich aber war die Glücklichste
von allen, und wenn auch meine Lippen nicht aussprechen konnten, was mein
Herz so unnennbar beseeligte, in meinen Augen stand es sicher deutlich
geschrieben, denn diese Augen sahen nur eins, und das war der Geliebte
meiner Seele, Theodor Hausmann.

Den Abend dieses freundlichen Festes beschloß ein prächtiges Feuerwerk,
das Herr Reier im Garten abbrannte. Den Schluß desselben bildete ein höchst
ergötzliches Transparent, das sich auf meinen Aufenthalt in Berlin bezog,
und dessen Urheber die gottlose Eugenie gewesen. Rings um das Mittelbild
gruppirten sich kleinere Scenen. Da war denn z. B. Backfischchens erste
Reise dargestellt, aus nichts bestehend als aus einem Haufen Schachteln,
Packeten und Kisten, über denen hoch oben ein Mädchenkopf schwebte. Ferner
Backfischchen in großer Bedrängniß, die Scene bei Geh. Rath Delius, wo ich
hoch aufgeschürzt mit triefendem Schirm und zerrissenen Handschuhen Amanda
gegenüber auf der Stuhlecke schwebe, und dicke Schweißtropfen von Stirn
und Regenschirm auf den Fußboden rollen. Dann die Straßenscene, in der ich
Marie um den Hals fliege, indeß ein daneben stehender Stutzer seine Arme
verlangend nach uns ausstreckt. Dann vor allem Backfischchens erstes
Rencontre mit dem Freunde: unser trauliches Gespräch in jener Gesellschaft,
belauscht von umstehenden Gästen, in der Ferne Tante Ulrike, die sich
verzweiflungsvoll das Haar rauft. Natürlich auch Backfischchen im
Ballfieber, wie sie eben im Begriff ist, Tante Ulrike in die Kleidertasche
zu kriechen, später dann die Ueberreichung des Cotillonordens an »den
Freund«, alles war dargestellt. So ging es fort. Unzählige kleine peinliche
Momente, die ich während meines Aufenthaltes in Berlin zu bestehen hatte,
gab die lose Eugenie in posirlicher Darstellung zur Schau, und Eduard,
als würdiger Bänkelsänger, erklärte in köstlichen Reimen dem Publikum
die Bilder zu dieser wunderbaren Geschichte. Die Hauptsache aber war
das Mittelbild, betitelt: »Beelzebubs Meisterstück, eine schreckliche
Mordgeschichte, zur Warnung für alle Backfischchen.« Ein Trupp wilder
Teufelchen, als Zigeuner gekleidet, stürzt, Keulen, Knüttel und andere
Waffen schwingend, aus dem Gebüsch hervor, gerade auf ein junges Mädchen
los. Dieses aber fliegt mit ausgebreiteten Armen einer Gestalt entgegen,
welche soeben auf einer Wolke zu ihr hernieder schwebt, und die zwar mit
Flügeln und einem Strahlenkranze versehen ist, wie man die Engel darstellt,
deren Pferdefuß aber und kleine Bockshörnchen nichts weniger als einen
Engel vermuthen lassen. Er trägt die Züge Th. Hausmanns, und streckt der
Flehenden die Arme entgegen, um sie in sein Reich zu entführen, das hinter
ihm als höllisches Feuer lodert. Der Schluß dieses Wunderwerks lautete
dazu:

  Drum, lieben Mädchen, habt wohl Acht,
  Nun wißt ihr, wie's Herr Satan macht!
  Mit siebzehn Jahren komme ja
  Dem Eibsee Keine je zu nah,
  Sonst geht's wie jenem Backfisch ihr,
  Verloren ist sie für und für.

Daß diese lustige Geschichte unerschöpfliche Heiterkeit erregte, war sehr
begreiflich, und auch ich konnte der schelmischen Eugenie keinen Moment
zürnen, so sehr sie mich auch mitgenommen hatte. Verwundert war ich nur,
woher sie so manche kleinen Züge kannte, die sie selbst doch nicht mit
erlebt hatte, besonders diese Schlußscene; aber sie war ja ein pfiffiger
kleiner Schalk gewesen, so lange ich sie kannte, und der blieb sie ihr
Lebenlang, obwohl sie jetzt eine ganz vortreffliche Gattin und Mutter
geworden. Und das beste Herz schaute immer hinter dem Schelmgesicht
hervor, das sollte ich auch an diesem unvergeßlichen Tage erfahren.
Ihre Schalkhaftigkeit hatte sogar die würdige Tante Ulrike bewogen, mir
gemeinsam mit ihr ein ebenso kostbares als neckisches Hochzeitgeschenk zu
machen, welches Eugenie mir mit einem höchst launigen Gedichte überreichte.
Das Geschenk der Tante bestand in einem »Backfischchen«, wie sie sagte,
einem wunderschönen elastischen Armband in Gestalt eines goldenen Fisches,
der sich in den Schwanz beißt und dessen Augen von zwei köstlichen
Diamanten gebildet wurden. Eugenie brachte mir ebenfalls mein Ebenbild,
wie sie behauptete, nämlich ein »Gänseblümchen«. Es war dies eine kostbare
Broche, allerdings in Gestalt einer großen Gänseblume, deren Blumenkrone
jedoch von lauter kleinen Brillanten gebildet wurde, welche auf goldenen
Blättern ruhte.

Diesem ebenso geschmackvollen als kostbaren Geschenk fügte der kleine
Schelm noch eine zierliche Handarbeit hinzu und zwar -- ein Paar eben solch
hellblauseidener Pantöffelchen, als sie selbst einst bei ihrer Ankunft in
Tante's Hause an die Füße gezogen, und welche mir so vielerlei Stoff zur
Verwunderung und Aerger gegeben hatten. Außer diesen und zahllosen anderen
Geschenken, mit denen wir von allen Seiten erfreut wurden, erwähne ich nur
noch eines geschmackvollen Kissens, auf welches meine sanfte Marie einen
Strauß blauer Vergißmeinnicht gestickt hatte, und das als Unterlage diente
zu dem blühenden Myrthenkranze, den sie mir überreichte.

Wie schön die Stunden waren, an denen dieses grüne Reis am folgenden Tage
meine Stirn schmückte, das zu beschreiben bin ich nicht im Stande. Mein
Herz war so voll Dank und Rührung über all' das namenlose Glück, das Gott
mir bereitet, über all die Liebe, die mein Leben verschönte, daß ich für
die Außendinge und die äußeren Festlichkeiten dieses Tages wenig Sinn und
Gedanken übrig hatte. Es war, das könnt ihr glauben, eine rechte, echte,
große Landhochzeit, und was das heißen will, welche Verschwendung an
Blumenkränzen und Lichtern in Haus und Kirche, welche zahllosen beputzten
Dorfbewohner, welch' Glockengeläut und welcher Jubel, welche Fülle von
Kuchen und Getränken und Festessen, und endlich welch' fröhlicher Tanz
unter unseren Linden von Alt und Jung aus dem ganzen Dorfe; -- daß dies
alles zu einer echten Landhochzeit gehört, das weiß nur derjenige ganz zu
würdigen, der es einmal selbst mit erlebt hat.

Die frohe Kunde, daß unserem Hochzeitsfeste bald ein zweites folgen werde,
und zwar vom Pastor Baumhard und meiner besten Marie, erregte endlosen
Jubel; denn Bräutigam sowohl als Braut wurden von Allen, die sie kannten,
so allgemein verehrt und geliebt, wie wenig Menschen. Dieser schöne Bund
verherrlichte unser Fest noch um vieles, und nur schöne, harmonische
Klänge waren es, die in den Herzen aller derer nachtönten, welche demselben
beigewohnt.

Unter den Segenswünschen all' meiner Lieben schied ich, das Herz voll von
Wehmuth und Freude, noch an demselben Tage an der Seite meines Gatten von
dem geliebten Vaterhause, um einer anderen Heimath entgegen zu gehen.
In Braunschweig, wo Eugeniens Vater Minister geworden, hatte Theodor die
Stelle eines Regierungsrathes erhalten, und hier nun, in der Nähe meiner
verehrten Tante Ulrike, welche jetzt im Hause des Schwagers lebte, erblühte
mir das schönste Lebensglück, das einer Frau werden kann.

Und so nehme ich denn von euch Abschied, meine lieben Freundinnen, die ihr
mir freundlich folgtet durch die ernsten und frohen Tage meiner Jugend.
Möchte doch einer jeden von euch ein Glück werden, wie der gütige Gott es
mir schenkte; möchtet auch ihr einst froh und dankbar wie ich zurückblicken
können auf jene Zeit eurer Jugend, als auch ihr noch zu den Backfischchen
zähltet.


  Druck von Breitkopf und Härtel in Leipzig.



[ Hinweise zur Transkription


Das Originalbuch ist in Frakturschrift gedruckt. In dieser Transkription
werden _gesperrt_ gesetzte Schrift sowie Textanteile in =Antiqua-Schrift=
hervorgehoben (jedoch nicht "Dr." und römische Zahlen).

Eine ganzseitige Illustration am Buchanfang wurde hinter die Titelseite
verschoben.

Der Text des Originalbuches wurde grundsätzlich beibehalten, einschließlich
uneinheitlicher Schreibweisen wie beispielsweise "erwiderte" --
"erwiederte", "Goethe" -- "Göthe", "Schnurbart" -- "Schnurrbart",
"sechszehn" -- "sechzehn",

mit folgenden Ausnahmen,

  Seite 18:
  "." geändert in ","
  (»Ohne Ueberschuh in solchem Wetter, Mädchen?«)

  Seite 25:
  "Wenig" geändert in "wenig"
  (ich dich noch ein wenig zurecht stutzen werde)

  Seite 57:
  "durchzubrechen" geändert in "durchbrechen"
  (schien den Damm seiner Schüchternheit zu durchbrechen)

  Seite 58:
  "ein" geändert in "eine"
  (indem sie demselben eine leichte Verbeugung machte)

  Seite 67:
  "uud" geändert in "und"
  (und sah ihr forschend in die Augen)

  Seite 86:
  "." eingefügt
  (es war mir noch nie eingefallen.«)

  Seite 88:
  "«" eingefügt
  (vierzehn Jahre und sieben Wochen?«)

  Seite 107:
  "verspach" geändert in "versprach"
  (Das ergötzte sie sehr und sie versprach es.)

  Seite 108:
  "," geändert in "."
  (kann sie niemals kommen. Du bist zehnmal besser daran)

  Seite 134:
  "überstig" geändert in "überstieg"
  (Das überstieg denn doch endlich die Langmuth)

  Seite 140:
  "das" geändert in "daß"
  (Nun erst sah ich, daß ein rothes Tuch)

  Seite 145:
  "nnd" geändert in "und"
  (Eugenie war jetzt Feuer und Flamme)

  Seite 149:
  "«" eingefügt
  (»Eine Vorstellung zu wohlthätigem Zwecke«,)

  Seite 163:
  "ägerlich" geändert in "ärgerlich"
  (nie wurde er verstimmt oder ärgerlich)

  Seite 163:
  "Krig" geändert in "Krieg"
  (was Gefühlsäußerungen ähnlich sah, den Krieg erklärt hatte)

  Seite 196:
  "wir" geändert in "mir"
  (besonders das schöne Elsterthal gefiel mir ausnehmend)

  Seite 203:
  "dich" geändert in "dicht"
  (Seite an Seite, dicht an einander gereiht)

  Seite 205:
  "malerischen" geändert in "malerisch"
  (so verweile ich doch nur in jenen malerisch gelegenen Flecken)

  Seite 206:
  "welch" geändert in "welche"
  (welche hiervon Vortheil ziehen)

  Seite 208:
  "war" geändert in "was"
  (ihnen alles zu geben, was ich bei mir trug)

  Seite 218:
  "zu" geändert in "zur"
  (kam aber nur eben zur rechten Zeit)]





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Backfischchen's Leiden und Freuden. - Eine Erzählung für junge Mädchen" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home