Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Klosterjaeger - Roman aus dem XIV. Jahrhundert
Author: Ganghofer, Ludwig
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Klosterjaeger - Roman aus dem XIV. Jahrhundert" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                      Buchschmuck von Hugo Engl

                          86.--108. Auflage.
                  Aller Ausgaben 184.--206. Tausend.

                   Stuttgart, A. Bonz & Comp. 1920



                                 Der
                             Klosterjäger


                                Roman
                       aus dem XIV. Jahrhundert

                                 von
                           Ludwig Ganghofer

                Copyright 1917 by Adolf Bonz & Comp.,
                              Stuttgart.
              Alle Rechte vorbehalten; insbesondere das
              Recht der Übersetzung in fremde Sprachen.

                Druck von A. Bonz' Erben in Stuttgart.

                        Dem Angedenken meines
                        heimgegangenen Kindes

   Sie stieg hernieder auf die Erde,
   Wie von der Sonne fällt ein Strahl ...
   Und schwand hinweg von dieser Erde,
   Wie er verglüht im dunklen Tal.

   Der Blume gleich im Frühlingshage,
   An Leib und Seele sonder Fehl,
   War sie die Freude meiner Tage,
   Mein Sorgentrost und mein Juwel.

   Kein Wölklein, das sich nicht zerteilte
   Vor ihrem sonnigen Gesicht,
   Und wo sie ging und wo sie weilte,
   Da war die Wärme, war das Licht.

   Sie lächelte: man mußte lieben.
   Ein Blick: und sie gewann ein Herz ...
   Und ach, was ist von ihr geblieben?
   Ein kleines Grab, ein großer Schmerz.

                                L. G.



                                  1.


Frühling im Bergwald! Er kennt die Blumen nicht, die der Lenz über die
Wiesen des Tales streut, kennt nicht die linden Lüfte, die spielend
durch blühende Hecken streichen, und nicht das liebliche Gezwitscher der
heimgekehrten Schwalben, die unter gastlichem Dach ihre Nester bauen.
Frühling im Bergwald! Das ist Brausen und Sausen, Toben und Donnern,
Sturm und Tod. Über dem Bergwald liegt der Winter wie ein grauenhafter
Riese, und der Frühling, der ihn scheuchen will, muß kommen als ein
gewaltiger Held, muß töten und zerstören, bevor er bauen kann und neues
Leben wecken aus eisigem Schlaf.

Hoch in den steilen Felsen krachen ohne Unterlaß die stürzenden Lawinen,
über die Halden fährt der stürmende Föhn mit dumpfem Sausen, mit seinem
heißen Atem schnaubt er über den schwindenden Schnee, im Walde packt er
die alten mächtigen Fichten und rüttelt sie, daß sie erbeben in ihrem
Mark. Und was sie tragen an morschem Gezweig, das bricht er ab von ihnen
und führt es davon in jagendem Wirbel. Ein Rieseln und Gurgeln, immer
und überall, auf jedem Hange bildet sich ein springender Bach, über alle
Felsen plätschern die Wasser, zu denen der Schnee zerschmolzen, alle
Wurzeln umspülen sie und sammeln sich zum tobenden Gießbach, der den
Bergwald säubert von allem Unrat, jeden kranken, schwachen Baum
zerschmettert und nur bestehen läßt, was stark ist und gesund. Die
Felsklötze, die der Winterfrost von der Steinwand sprengte, kommen ins
Wandern, wenn der Schnee zerrinnt; sie stürzen und sausen nieder durch
den Bergwald in dröhnenden Sprüngen, mit Krachen und Schmettern, und wo
sie im Sturz die Erde treffen, da pflügen sie den Grund, damit der
überwinterte Same, den der Lenzwind ausweht, im Boden die frische Narbe
fände.

In diesem Rauschen und Brausen, inmitten dieses Frühlingskampfes gegen
den Winter, wandert ein einsamer Mensch.

Rüstigen Ganges, mit halblauter Stimme ein Lied singend, schreitet er
über den vom Schnee schon halb entblößten Almenhang: eine schlanke,
knochenfeste Gestalt; ein junges Antlitz mit blitzenden Augen und einem
lachenden Mund, den der Flaum des blonden Bartes umkräuselt. In
eisenbeschlagenen Bundschuhen stecken die nackten Füße; Strümpfe aus
ungegerbtem Rehfell, die Haare nach innen gewendet, umschließen die
Waden; aus der kurzen, verwitterten Lederhose ragen die nackten Knie
hervor, die aus braunem Erz gegossen scheinen. Ein grobes Hemd und ein
aus zottigem Loden geschnittenes Wams umhüllen den straffen Körper. Über
dem krausen Blondhaar trägt er die pelzverbrämte Lederkappe mit der
Adlerfeder, am Gürtel ein kurzes Weidmesser und den kleinen
Bolzenköcher, hinter dem Rücken die plumpe Armbrust mit fingerdicker
Sehne, und in den Händen führt er das lange, >Griesbeil<: den mit
scharfem Stachel und eisernem Haken versehenen Bergstock. Es ist Haymo,
der Klosterjäger, der dem Propste Heinrich von Berchtesgaden die
Hirsche, Gemsen und Steinböcke hütet.

Vor Wochen schon, da der Schnee noch tief lag und im Marsche kaum zu
überwinden war, hatte Haymo die Jägerhütte bezogen, hoch über dem grünen
Königssee, in einem weiten Felstal, dem die roten Marmorwände, die es
rings umschließen, den Namen gaben: >In der Röt<.

Vom Morgen bis zum Abend, täglich, machte Haymo seinen Hegergang; das
war für ihn eine harte Zeit; er durfte keine Stunde rasten, mußte die
Augen offen halten den ganzen langen Tag. Der strenge Winter hat das
Wild vertraut und zahm gemacht, und die Raubschützen haben leichte
Arbeit; in großen Rudeln ziehen die Hirsche schon früh am Abend auf die
offenen Almen und erst am späten Morgen wieder zu Holz; die Gemsen
stehen tief im Bergwald, und sogar die scheuen Steinböcke trieb der
Winter aus ihren unwegsamen Felsrevieren in die Nähe der verlassenen
Almhütten. Da galt es, unermüdlich Wache zu halten, denn gerade dieses
seltene, edelste Wild war von den Raubschützen am meisten bedroht.

Ein >Stainpokh< ist wie eine wandelnde Apotheke; die gerippten Hörner,
die Hornschalen der Läufe, das getrocknete Blut, das im Volksmund
>Schweißbluh< genannt wurde, und besonders die >Herzkhreizl<, jene
kleinen knochenähnlichen Gebilde, die im Herzen des erlegten Tieres
gefunden werden, alles an ihm ist wunderbare, heilsam wirkende Arznei,
die von Herren und Bauern mit teurem Gelde bezahlt wird. Wohl standen
schwere Strafen auf der Erlegung solch eines Wildes: Kerker und
Peitsche, Verlust der rechten Hand, sogar der Tod -- doch der hohe
Gewinn verlockte zum Raub, und so kam es, daß Haymo schon in der ersten
Woche seiner Hegezeit den Abgang zweier Steinböcke vermerken mußte. Als
unwiderlegbare Zeugen des geschehenen Raubes hatte er im Schnee die
Schweißfährten der erlegten Tiere und die Fußspuren des Räubers
gefunden, die sich im tieferen, schneefreien Bergwald verloren. Als zu
Ende der Woche ein Laufbube des Klosters dem Jäger frischen Mundvorrat
gebracht hatte, schickte Haymo mit dem Buben diese schlimme Nachricht
hinunter ins Tal, in banger Sorge, wie Propst Heinrich, der an seinem
Weidgehege und besonders an dem edlen Steinwild eine ritterliche Freude
hatte, diese Botschaft aufnehmen würde.

Und die ganze folgende Woche gönnte Haymo sich keine Ruhe mehr, in der
Nacht kaum einen kurzen Schlaf, und es war ihm nicht zu verdenken, daß
ein zornflammendes Wort von seinen Lippen fuhr, so oft er in seinem öden
Bergrevier die Fährte eines menschlichen Fußes spürte. Nur eine
Gesundheit, so eisern wie die seine, konnte diese aufreibenden Strapazen
überdauern. Wenn er nach tagelangem Marsche heimkehrte in seine
Blockhütte, lag ihm die bleierne Müdigkeit in allen Gliedern; er
brauchte sich nur auf sein Lager zu werfen, und es fiel über seine
jungen Augen ein traumloser, fester Schlaf, der ihn erquickte, obwohl er
nur wenige Stunden währte.

Haymo hatte sich, um in diesem schweren Schlummer das erste Grau des
Morgens nicht zu verschlafen, einen Wecker erfunden. Er band sich mit
einer Lederschnur einen schweren Stein an den Arm und legte, wenn er
sich auf die Wolfsdecke streckte, dieses Steinstück so lose auf die
Holzkante seines Lagers, daß es bei der leisesten Erschütterung zu Boden
fiel. So oft dann Haymo im Schlummer sich bewegte, weckte ihn der
fallende Stein. Lag in der Hütte, wenn er erwachte, noch die finstere
Nacht, dann richtete Haymo den Wecker wieder und schlummerte weiter.
Doch wenn er sah, daß draußen vor dem kleinen Fenster die Sterne zu
erblassen begannen, sprang er auf, wusch sich am rinnenden Quell, dessen
eiskaltes Wasser vor der Hütte gurgelte, nahm sein karges Frühmahl ein
und wanderte hinaus in den vom Föhn durchschütterten Frühlingsmorgen.

Noch waren die Nächte kalt, und es währte immer eine Weile, bis Haymo
das Frösteln aus seinen Gliedern brachte. Der rasche Gang auf
beschwerlichem Wege machte sein Blut lebendig, frische Röte färbte
wieder seine jungen Wangen, und seine Augen blitzten hell wie Wasser, in
das die Sonne scheint.

Je wilder ihn die Frühlingsstürme umrauschten, desto freier und wohler
wurde ihm zu Mut. Und wenn sich der Morgen, an dem er das zu Holze
ziehende Wild nicht stören und scheuchen durfte, zum vollen Tage
wandelte, sang der Jäger, um der in seinem Innern treibenden Lebenskraft
einen Ausweg zu schaffen, mit hallender Stimme ein Lied in den
Frühlingsbraus und der steigenden Sonne entgegen, die mit ihrem
funkelnden Gold die schneebedeckten Kuppen der Berge überschmolz. Doch
wenn die Sorge, die ihn seit Tagen bedrückte, wieder sein Herz
beschlich, wurde er schweigsam, stieg lautlos empor von Höhe zu Höhe und
schickte die spähenden Augen in die Runde.

Da hatte er nun wieder einen schweren Tag hinter sich. Auf dem Heimweg
zur Hütte begann er die Ermüdung hart zu spüren; in diesem tobenden
Sturm, in diesem Schnee und rinnenden Gewässer war es kein Marsch zu
nennen, den er gemacht, vielmehr ein Kampf um jeden Schritt. Wohl
dämmerte schon der Abend, aber solange noch ein Schimmer von Licht über
den Halden schwebte, durfte er nicht an die Heimkehr in seine Hütte
denken. Auf hoher Bergrippe wollte er den Anbruch der Nacht erwarten.

Als er die Höhe betrat, winkte ihm, scharf abgehoben vom rotglühenden
Abendhimmel, ein mächtiges Kreuz entgegen; ein Dächlein war darüber
gespannt, in den Querhölzern staken die Nägel, aber das Bild des
gekreuzigten Erlösers fehlte; die frommen Almbauern hatten es im Herbste
vom Kreuz genommen, damit es nicht leiden möchte von der Unbill des
Winters, von Schneedruck und Lawinen.

Haymo zog die Kappe und sprach ein Gebet. Dann ließ er sich zu Füßen des
Kreuzes nieder, lehnte sich an den Stamm, verschlang die Hände hinter
dem Nacken und blickte still umher mit müden Augen, die sich schon dem
Schlummer entgegensehnten. In kurzen Stößen, bald sich dämpfend, bald
wieder aufbrausend mit verstärkter Macht, sauste der Föhn über ihn weg.

Gegen die steilen Felswände zog sich ein mehr als hundertjähriger, von
Stürmen und Lawinen stark gelichteter Lärchenwald empor, dem die Nähe
des Kreuzes seinen Namen gegeben; er hieß der >Kreuzwald<. An manchem
Morgen war Haymo schon zu diesem Wald hinaufgestiegen, um den ersten
Balzruf des Auerhahns zu erlauschen. Aber der stolze, einsiedlerische
Vogel, dieser gefiederte Liebessänger der Berge, mochte den
Frühlingsmorgen noch zu frostig finden, um den Sang seiner heißen Liebe
zu beginnen. Zur Linken der Kreuzhöhe breitete sich das weite Felstal,
an dessen jenseitiger Grenze, von einzeln stehenden Fichten
überschattet, die Blockhütte des Jägers stand und daneben das größere
Balkenhaus, in welchem Herr Heinrich und der Klostervogt zu nächtigen
pflegten, wenn sie pirschen kamen. Und diesem Tal zu Füßen dehnte sich
der mächtige Bergwald, der das vom Schnee schon völlig entblößte
Almenland umschloß und sich niedersenkte in die Tiefe, in welcher der
See gebettet lag.

Haymo konnte den See nicht gewahren, auch nicht das weite Klosterland im
Tal. Die tiefer liegenden Bergrücken wehrten seinem Auge den
Niederblick. Aber ringsumher in weiter Runde bot sich ihm ein Bild von
wundervoller Schönheit. Übergossen von der roten Glut der sinkenden
Sonne, ragten die gewaltigen Schneeberge empor über das dunkle Meer der
Wälder: dem Jäger zur Linken die wilden Tauern, die beiden Riesenzacken
des Wazmann und die Schrofen der Wazmann-Kinder, zur Rechten der stolze,
unwegsame Göhl, und in der Ferne, von bläulichem Schattenduft umwoben,
stiegen die scharfgezahnten Lattenwände und die plumpen Massen des
Untersberges in den golddurchleuchteten Abendhimmel. Wenn auch der Föhn
mit Brausen alle Lüfte füllte, so trübte doch kein Wölklein den
frühlingsklaren Himmel; um die Zinnen der Berge flatterte keine
Nebelflocke, und ohne Dunst und Schleier lag das tiefere Geländ.

Unter langen Atemzügen hob sich Haymos Brust; bei dem stillen Schauen,
mitten in Sturm und Wehen, befiel es ihn wie träumender Halbschlummer.
Dann jäh erwachte er und fuhr betroffen auf, beinahe berührt von
abergläubischem Schreck.

Ein junges Mädchen stand vor ihm, mit großen, staunenden Augen.

Er hatte den Hall ihres Schrittes nicht vernommen, hatte sie nicht
emportauchen sehen über den Rand der Höhe. Sie stand vor ihm wie aus den
Lüften getreten. In ihrem zarten Wuchs, mit dem blassen, fein
geschnittenen Gesicht und mit den tiefen Rätselaugen, umflattert von den
schwarzen Strähnen des gelösten Haars, und in dem dünnen roten Rock, den
der Sturmwind peitschte, war sie einer jener Elfen zu vergleichen, die
in den Tiefen der Berge hausen und zuweilen an das Licht der Erde
steigen, um ein Menschenkind zu beglücken mit ihren Gaben.

Und sie trug auch ein Körbchen in der kleinen Hand. Was es wohl bergen
mochte? Funkelndes Geschmeide, Perlen, edle Steine?

Haymo fühlte, wie ein leiser Schauer ihn durchrann. Nun aber mußte er
lächeln. Denn des Mädchens plumpe Schuhe und die ärmlichen Lappen des
Gewandes hatten wenig Elfenhaftes. Haymo erhob sich. »Dirn? Was willst
du hier?«

Sie schwieg und betrachtete ihn noch immer mit einem halb scheuen, halb
traulichen Blick.

»Dirn! Woher kommst du?«

»Von dort!« sagte sie mit einer leisen, weichen Stimme und deutete nach
der steilen Schneehalde, die sich hoch über dem Wald gegen die starre
Felswand emporzog.

»Von dort?« wiederholte Haymo und überflog mit ungläubigem Blick die
zarte Gestalt des Mädchens. Dort oben war es ein mühsames und
gefährliches Gehen. Ein falscher Tritt auf dem von Tauwasser und
Föhnwind glattgewaschenen Schnee, und es ging bergab in sausender Fahrt.
Wohin? Das blutige Bild, das Haymo auf diese stumme Frage vor seinen
Augen auftauchen sah, weckte ein bedrückendes Gefühl in seiner Brust,
und er sagte: »Dirn! Das war ein böser Weg. Sei froh, daß du heil zurück
bist.«

Sie schüttelte den Kopf und lachte -- ein hell klingendes Kinderlachen.

»Aber was hast du nur da droben gesucht?«

»Schneerosen,« sagte sie und lüftete den Deckel an ihrem Körbchen, das
zur Hälfte angefüllt war mit jenen zarten, weißen Blüten, die so schön
und auch so kalt sind wie ein Wintermorgen. Dann wieder blickte das
Mädchen lächelnd zu dem Jäger auf. »Es war eine rechte Plag! Seit dem
Morgen bin ich auf den Füßen und hab doch kaum so viele Blumen gefunden,
daß sie reichen für ein kleines Kränzl. Wir sind schon spät im Jahr, die
meisten Stöck haben schon verblüht.«

»Für wen gehören die Rosen?«

»Für das Grab unseres lieben Herrn. Übermorgen ist Charfreitag.«

Eine Weile schwiegen die beiden. Haymo blickte zu dem leeren Kreuz
empor; dann wieder sah er in die Augen des Mädchens und fragte: »Wer
bist du?«

»Ich bin die Gittli![1] Und du?«

»Der Klosterjäger.«

»Der neue?«

»Ja! Und wo bist du zu Hause, Dirn?«

»Drunten im Klosterdorf.«

Haymo erschrak. »Aber Dirn! Wie willst du den Heimweg finden? Heut noch?
Das ist ein Weg, den du nit wanderst in fünf Stunden. Und es wird eine
finstere Nacht.«

»Ich weiß eine Sennhütt, von hier eine halbe Stund, dort will ich
nächten.«

»Du wirst frieren. Die Nacht wird kalt.«

»Frieren?« lachte sie. »Das Heu macht warm!« Und da sie sich schon zum
Gehen wenden wollte, nahm sie rasch ein paar Schneerosen aus dem
Körbchen und schob sie zwischen die beiden eisernen Nägel, die im
Fußbalken des Kreuzes staken. Einen stummen Gruß nickte sie dem Jäger
noch zu, dann fing sie mit der Hand das flatternde Haar, wand es um den
Hals und huschte davon. Ein paar Schritte nur, und sie war in die
Senkung des Tales hinuntergetaucht.

[Fußnote 1: Brigitte.]

Haymo stand und wartete; es währte lang; dann sah er sie weit drüben im
Steintal zwischen den Büschen wieder zum Vorschein kommen; ihr Rotrock
schimmerte noch hell aus dem sinkenden Dunkel. Nun blieb sie stehen und
schaute zurück; so glaubte Haymo. Aber es dämmerte schon zu sehr, als
daß er auf die weite Strecke ihr Tun noch hätte genau unterscheiden
können. Jetzt war sie schon so klein wie ein roter Käfer in dunklem
Buschwerk, und nun verschwand sie.

Noch immer spähte Haymo den Weg entlang, den sie gegangen. Dann atmete
er tief, und sein Blick fiel auf die weißschimmernden Blüten am Kreuz.

Schneerose! Du echte Blume der Berge! Nicht minder schön und lieblich,
als die rotglühende Almenrose des Sommers, und noch geheimnisvoller als
der Sammetstern des Edelweiß. Schneerose! Wenn der Winter seinen weißen
Mantel über alle Berge wirft, wenn alles Blühen erstirbt und alles
Wachstum entschlummert, dann regt sich die keimende Kraft in den tief
gesenkten Wurzeln dieser einzigen Pflanze, als wäre sie bestellt zur
Hüterin des Lebens, damit es nicht ganz erlösche in der toten Zeit
zwischen Herbst und Frühling. In frostiger Öde sprossen ihre Blätter,
und zwischen Schnee und Eis entfalten sich ihre weißen Blüten. Und
wandert zur Winterszeit der Tod durch die verschneiten Hochlandstäler,
und berührt er ein unschuldig Kind mit seiner kalten Hand, dann klimmt
die weinende Mutter empor zu den schimmernden Schneehalden und windet
ihrem entschlafenen Liebling die weißen Rosen zum Kranz, als Sinnbild
des ewigen Lebens.

Schneerose! Das ist Leben und Tod zugleich! Denn die Wurzeln dieser
Pflanze bergen einen geheimnisvollen Saft, der kranke Herzen gesunden
läßt und bleiche Wangen wieder färbt. Für jenen aber, der diese Arznei
zu gierig genießt, wird sie zum tödlich wirkenden Gifte.

   »Zwei Tröpflen machen rot,
   Zehn Tropfen machen tot!«

So sagt der Volksmund -- und während das sinkende Dunkel den weißen
Rosenschimmer am Kreuze zu verschleiern begann, murmelte Haymo diesen
Spruch vor sich hin, als überkäme ihn die Ahnung, daß die Zeit nicht
fern wäre, in der ihm >zwei Tröpflen< nötig würden.

Über allen Bergen war der rote Schein erloschen; ein grauvioletter Duft
ließ Himmel und Erde ineinanderschwimmen. Zu Haymos Häupten dunkelte
schon die Nacht; nur fern im Westen zog sich über den Horizont noch ein
grünlichgelber Lichtstreif, in den der gezackte Grat der Lattenwand sich
schwarz hineinzeichnete.

Der Bergwald und die Gießbäche rauschten, dumpf sauste der Föhn, und
unruhig fingen die erwachenden Sterne zu funkeln an.



                                  2.


Eine Stunde hatte Haymo in der Nacht zu wandern, um seine Hütte zu
erreichen. Als er dem Blockhaus näher kam, gewahrte er staunend, daß
durch die halboffene Tür der rötliche Schein eines Herdfeuers leuchtete.
Wer war zu Gast gekommen? Er beschleunigte den Schritt und trat in das
Blockhaus.

Ein kleiner Raum. Die Balkenmauern des Hauses waren auch die Wände der
Stube; mit dürrem Moos waren die Ritzen zwischen den Balken verstopft.
Neben der Tür durchbrach ein winziges Fenster die Blockwand. Der
niedere, aus Felsbrocken rohgemauerte Feuerherd nahm fast den vierten
Teil des Raumes ein; an der Wand neben dem Herde stand das plump
gezimmerte Bett, angefüllt mit Heu, darüber eine Wolfsdecke, ein Kissen
aus Rehfell und ein großes, rauhhaariges Stück Loden; rings um die
freien Wände lief eine Balkenbank, und in der Ecke neben dem Fenster
stand der klotzige Tisch. An der Wand noch ein kleiner Schrein zur
Aufbewahrung des Mundvorrates, über dem Herd zwei gekreuzte Stangen zum
Trocknen der durchnäßten Kleider, neben der Tür zwei Holzzapfen für die
Armbrust und das Wehrgehäng, ein Brett mit mancherlei Geschirr, und in
der Ecke über dem Tisch ein Kreuz, dessen welker Blumenschmuck ebenso
gebräunt war wie alles Gebälk; denn der Rauch des Herdfeuers hatte immer
ein langes Weilen in der Stube, bis er durch die Ritzen der Blockwand
und des Daches seinen Weg ins Freie fand.

Vor dem Herd, auf dem ein knisterndes Feuer flackerte, stand, mit der
dampfenden Pfanne beschäftigt, der Laufbube des Klosters, ein etwa
fünfzehnjähriger Bursch, hager, mit einem verschmitzten stulpnasigen
Gesicht, die braunen Haare kurz geschoren; er war mit einem rauhhaarigen
Wams bekleidet, das in Schnitt und Länge fast einer Kutte glich.

Als Haymo unter die Tür trat, grüßte ihn der Bub mit einem Kopfnicken
und einem blinzelnden Blick. Vom Heubett erhob sich eine rundliche
Gestalt, ein Mönch in der weißen Brudertracht der Augustiner, das
wohlgenährte Bäuchl umschlungen von breitem Ledergurt; die genagelten
Bundschuhe, die schon am Feuer zum Trocknen standen, hatte er durch
Strohpantoffeln ersetzt. Er trat auf Haymo zu, die Fäuste in die Hüften
gestemmt; seine kleinen Augen zwinkerten, der Mund bewegte sich kauend,
und über der knopfigen Nase und den kugeligen Backen lag eine
Purpurglut, wie sie der Widerschein des Herdfeuers allein nicht erzeugen
konnte.

»Willkommen, ehrwürdiger Pater!« grüßte Haymo und zog die Kappe.

Walti, der Laufbub, kicherte zu diesem Gruß; der Mönch aber lachte:
»Also du bist der Haymo, unser neuer Jäger?«

»Ja!«

»Glaub ich nit! Du? Was? Du willst ein Jäger sein? Ui jei![2] Mit dir
hat Herr Heinrich was Schönes aufgegabelt. Ein Jäger muß Augen haben!
Verstehst du? Aber du hast Augen wie eine Blindmaus. Sonst tätst du mich
nit für einen Pater halten.«

[Fußnote 2: Dialektische Verstümmelung des Ausrufes: »O Jesus!«]

Und Walti, den fettglänzenden Eisenlöffel schwingend, schrie dem Jäger
ins Ohr, als hätte er einen Tauben vor sich: »Das ist ja nur der Frater
Severin, unser Gärtner!«

O Spott des Namens! Severinus, das heißt zu deutsch der >Strenge<, der
>Ernsthafte< -- und dieses Gesicht dazu und dieses Bäuchl, das vor
Lachen wackelte, daß Frater Severin sich auf die Holzbank niederlassen
mußte, um Atem zu finden!

»So? So? Ihr seid ein Frater?« sagte Haymo, sein Wehrgehäng von den
Hüften schnallend. »Nun, dann seid mir doppelt willkommen!« Lächelnd
streckte er seine Rechte hin.

Severin faßte sie mit der einen Hand, während er die andere drohend
erhob: »Du! Du! Wenn ich das dem Dekan verrate, daß dir ein Pater die
halbe und ein Frater die doppelte Freud macht, dann setzt es was!« Er
wollte weiter sprechen; doch aus der Pfanne, die über dem Feuer hing,
stieg plötzlich ein zischender Dampf. »Walti, du Rabenvieh!« rief der
Bruder erschrocken und sprang zum Herd. »Richtig! Läßt der Kerl uns das
Futter anbrennen, als wär's eine Seel, die der Teufel schmort! Her mit
dem Löffel!« Er riß dem Buben den eisernen Zinken aus der Hand und
begann die rauchende Speise mit einem Eifer durcheinander zu stoßen, daß
ihm die Schweißtropfen über die dicken Backen rannen.

Haymo sah ihm eine Weile zu, dann nahm er die Armbrust von der Schulter
und rieb mit einem Lederlappen die von der feuchten Luft erweichte Sehne
so lang, bis sie warm und trocken wurde. Als er die Waffe über den
Holznagel hängte, trug Frater Severin die dampfende Pfanne zum Tisch.

»So, ihr Knospen, her zum Futter!«

Sie reihten sich um den Tisch, dem das Herdfeuer genügende Helle gab,
sprachen ein kurzes Gebet, und Frater Severins Schmunzelgesicht wurde
ernst für eine Minute. Kaum aber hatte er das Amen von den Lippen, da
war sein Löffel der erste in der Schüssel.

Einige Bissen hatten sie gegessen, da legte Severin den Löffel nieder
und hielt den beiden anderen die Hände fest. »Halt! Wir haben das Beste
vergessen. Walti! Her mit der Güte Gottes!«

Der Bub sprang auf und holte flink aus dem Zwerchsack eine bauchige
Tonflasche. Bedächtig löste Frater Severin den Rindenpfropf und schob
dem Jäger die Flasche hin. »Sollst den ersten Schluck haben.
Klosterbier!« Er schnalzte mit der Zunge.

Haymo tat einen langen Zug. »Ja, Frater, da merkt man die Güte Gottes!«

Walti kicherte. Und Frater Severin lachte. »Hörst du, was er gesagt hat?
Güte Gottes!« Er gab dem Buben einen Puff in die Seite und vertiefte
sich in die Flasche. Dann wieder zu Haymo gewendet, lachte er: »Ich will
dir's verraten! Weißt du, ich bin kein böser Mensch. Wenn ich in meinem
Chorstuhl knie, dann schlag ich an meine Brust und spüre, daß ich ein
armer Sünder bin. Aber in Garten, Keller und Küche, da redet man auch
gern wieder von irdischen Dingen. Dem Pater Dekan gefällt das nit. Drum
haben wir uns eine Sprach erfunden, weißt du: ein fester Brotlaib, der
heißt bei uns >eine gute Seel<, solch ein Krug, das ist die >Güte
Gottes<, und eine alte Flasche, das ist >des Himmels höchste Gnad<. Und
weißt du, was die >wahre Andacht< ist? Eine gebackene Forelle! Und das
>Labsal der BetrübtenHeut wurde mir des Himmels
höchste Gnade zuteilAch, wie bin ich erfüllt von wahrer
AndachtZwei Böck in einer Woche? Wenn das so
fortgeht, steck ich den Burschen unter die Klosterknechte und schick
einen anderen, der wachsamere Augen hat und sich besser versteht auf die
Hut des Gewildes<. Ja, das sagte er.«

Haymo erblaßte. Das hatte ihn ins Herz getroffen. Er hing am Weidwerk
und an den schönen, freien Bergen wie ein Blatt am Baum, das welken und
sterben muß, wenn es der Wind vom Aste reißt. Er brachte kein Wort
hervor; nur die Fäuste stieß er auf den Tisch und biß die Lippen
übereinander.

Als Frater Severin gewahrte, was er angerichtet hatte, streichelte er
dem Jäger die zitternde Faust und sagte begütigend: »Nun, nun, so
schlimm wird's nit gleich werden. Herrn Heinrich brauchst du nit
fürchten. Komm du morgen nur hinunter, schau ihm frei ins Aug, und alles
ist gut! Und wenn Herr Schluttemann, der Klostervogt, ein Hagelwetter
losläßt, so nimm es nit ernst und schüttel den Pelz! Weißt du, der speit
halt Feuer, weil ihm Frau Cäcilia gehörig einheizt. In seiner Vogtstub
hängt ein Bild. Hast du es gesehen? Der heilige Georg, der den Drachen
ersticht! Ich mein', da sollt eher ein Bildnis hängen: der Drache, der
den heiligen Georg ersticht, aber nit mit der Lanze, sondern mit einer
Blutwurst!«

Er wollte weiter sprechen. Aber vom Herde klang die Stimme des Buben:
»Frater Severin!«

»He?«

»Wißt Ihr, wen ich heut gesehen hab in aller Gottesfrüh?«

»Wen?«

»Den Schwarzen! Drunten am See, unter einer Feicht hat er gesessen und
hat an einem Netz geflickt[>>,::SILENT] als wär er nit der Pater
Fischmeister, sondern ein höriger Knecht. Und wie ich vorübergegangen,
hat er Augen auf mich gemacht wie Feuer, richtig zum Fürchten! Das ist
einer!«

»Das ist freilich einer!« wiederholte Frater Severin. Und um den Jäger
von seinen trüben Gedanken loszureißen, fragte er: »Hast du ihn nie
gesehen, drunten am See?«

Haymo schüttelte den Kopf.

»Heuer um die Weihnachtszeit haben sie uns den hergeschickt aus Passau.
Warum? Ich weiß es nit! So was erfährt ja unsereiner nie. Er soll aus
fürstlichem Geblüt sein. Aber da drinnen --« er pochte auf seine Brust,
»da muß es finster ausschauen bei dem! Ganze Tage lang ist er im
verschneiten Klostergarten auf und ab gewandert wie ein Gespenst. Und
jetzt im Frühjahr, da haben sie ihn zum Pater Fischmeister gemacht und
an den See geschickt. Drunten, weißt du, wo es heraufgeht über den
Wildbach, in dem öden Winkel zwischen Felsen und See, da haust er in
seiner Klause. Könnt es so gut haben in seiner Chorherrenstub! Und hockt
da heraußen in der Wüstenei! Mutterseelenallein! Freilich, umsonst heißt
er nit Pater Desertus, der >EinsamSchwarze<, von welchem Walti geplaudert hatte, der neue >Pater
Fischmeister<, den >sie von Passau hergeschickt<, und von welchem Frater
Severin erzählt hatte, daß er ganze Tage lang stumm und einsam im
beschneiten Klostergarten auf und nieder gewandert wäre >wie ein
GespenstRatschen<, die zur Messe riefen; während der Passionstage
dürfen die Glocken nicht geläutet werden; ihre klingenden Seelen, so
geht die Sage, ziehen nach Rom, um vom heiligen Vater gesegnet zu
werden, und erst in der Osternacht kehren sie zurück in ihre ehernen
Leiber, um schwebenden Schalles die Auferstehung des Erlösers zu
verkünden.

Über Felsstufen und gewundene Wege stieg Haymo den Hang des Hügels
empor, auf dessen Kuppe das Kloster stand; das ganze Gehänge, einst mit
Felsklötzen besät und von wirrem Gestrüpp überwuchert, war in einen
freundlichen Garten verwandelt, mit zahlreichen Blumenbeeten,
Baumgruppen und säuberlich gehaltenen Pfaden. Wohl war der Garten um
diese frühe Jahreszeit noch arm an Grün und Blüten. Aber was mußte das
im Sommer für eine Pracht und Freude sein! Frater Severin, der Gärtner,
verstand seine Kunst; das mußte auch der Neid bekennen.

Auf schwankendem Steg überschritt Haymo den tiefen Hirschgraben, in dem
ein Rudel Hochwild friedlich äste. Die Tiere sahen elend und verkümmert
aus; ein Hirsch, auf dessen Haupt schon das neue Geweih zu sprossen
begann, war bis zum Rande des Grabens emporgestiegen und drückte die
Stirn gegen das hölzerne Gitter; er sah durch die Lücken der Stäbe in
der Ferne den freien Bergwald blauen; Haymo wandte sich ab, bewegt von
Erbarmen; es dünkte ihn ein hartes Unrecht, solch ein edles Tier
gefangen zu halten in traurigem Kerker, nur zu müßiger Augenweide.

Als der Jäger an der Klosterpforte den Hammer rührte, sagte ihm der
Pförtner, daß Haymo nach der Messe in der Amtsstube des Klostervogtes
sich einzufinden hätte; doch sollte er neben Dienst und Pflicht auch
seines irdischen Leibes gedenken und den Umweg über die Küche nicht
scheuen. »Freu dich, Junge, heut ist großer Fasttag!« flüsterte der
Pförtner und schmunzelte.

Haymo gab die Armbrust und den Bergstock in Verwahrung und schritt über
den weiten Klosterhof dem Münster zu, durch dessen offenes Tor der
Weihrauch duftete und die brennenden Kerzen flimmerten. Stehend, die
Kappe zwischen den verschlungenen Händen, hörte er die Messe. Im
Beichtstuhl hatte er ein schweres Viertelstündchen; er besann und besann
sich, aber es fiel ihm keine Sünde ein, die er begangen hätte. Das ganze
Jahr hindurch mit sich allein auf den Bergen und im Wald, nichts anderes
im Herzen als die stille Freude an der schönen Gotteswelt, nichts
anderes im Sinn als die Jägersorgen, die der Morgen weckte und der
Schlaf vergessen machte, wie soll man da zu einer Sünde kommen? Kein
Gebet, kein Glaube macht die Menschen frömmer als die Einsamkeit des
rauschenden Waldes, als die freie Himmelsnähe auf den Gipfeln der Berge.
Aber sündigen _muß_ doch der Mensch! Wozu wäre sonst die Beichte da?
Haymo sann und sann. Der Pater im Beichtstuhl wurde ungeduldig. Und
Haymo, dem der Angstschweiß auf die Stirne trat, stotterte:
»Hochwürdiger Vater, ich bitt Euch, habt nur ein Weilchen Geduld, es
wird mir gewiß noch eine Sünd einfallen!« Und richtig -- der heiße Zorn,
der ihm über die Lippen fuhr, so oft er droben in seinem Revier die
verdächtige Spur eines Menschen fand -- das war doch Sünde! Und der
Wunsch, daß er Flügel haben möchte, um die entflohenen Raubschützen
verfolgen und fassen zu können? Wieder eine Sünde! Denn dieser Wunsch
war so viel wie ein versteckter Zweifel an der Weisheit Gottes, der die
Menschen nun einmal _ohne_ Flügel erschaffen hatte. Haymo atmete
erleichtert auf; der Anfang war gemacht, und da ging es prächtig weiter,
so daß er schließlich ein ganz gewichtiges Päckl Sünden zusammenbrachte.
Der Pater lächelte, als er diesem schwer beladenen Beichtkind die
Absolution erteilte; Haymo aber war völlig zerknirscht und hielt die
kleine Buße, die er zu beten bekam, für unverdiente Milde. In tiefer
Andacht genoß er den Leib des Herrn und verließ die Kirche.

Der Pförtner, der ihm das Tor des Stiftes öffnete, zwinkerte ihm
freundlich zu und sagte: »Geh nur! In der Küch wissen sie schon, daß du
kommst!«

Haymos eisenbeschlagene Schuhe klapperten auf den Steinfliesen des
langen Korridors, den er zu durchschreiten hatte. Durch die hohen
Bogenfenster fiel das goldene Sonnenlicht und machte die Farben der
frommen Bildnisse leuchten, mit denen die weißen Wände geziert waren.
Aus einer Türe hörte er summende Stimmen, dazu ein lautes Klappern und
Klirren. Er öffnete und betrat die Klosterküche. Feuchte Hitze umfing
ihn, und angenehme Düfte quollen ihm entgegen. Ein großmächtiger Raum
mit sechs hohen und breiten Fenstern; die Wände schneeweiß getüncht, der
Boden mit roten, spiegelblanken Marmorplatten belegt. Überall
weißgescheuerte Tische, Kasten, Schreine und Truhen; alle Wände
funkelten von kupfernen Pfannen und zinnernen Schüsseln; an den
Fensterpfeilern hingen die aus Blech getriebenen Kuchenformen in Gestalt
von Sternen, Herzen, Blumen und allerlei Getier. In der Mitte des Raumes
stand der riesige Herd, dessen Inneres, nach den vielen Kupfertüren zu
schließen, ein wahres Labyrinth von Feuerhöhlen und Bratröhren enthalten
mußte; die Platte des Herdes war dicht bestellt mit dampfenden Pfannen
und Kesseln, und über offenem Kohlenfeuer wurde an langem Spieß ein
Seeferch gebraten, der wohl an die dreißig Pfund wiegen mochte.

Und welch ein emsiges Leben in diesem Dampf und Duft! Rings um den Herd
und um die Zurichttische standen und gingen die Küchenbrüder, mit
nackten Armen, mit blauen Schürzen über den Kutten, jeder betraut mit
einem hochwichtigen Amt. Hier wurden Hechte, Forellen und Saiblinge
gereinigt, dort walkte einer mit derben Fäusten an einer ellenlangen
Teigstulle, hier wurden Zwiebeln geschnitten und Zitronenschalen
gewürfelt, hier schlug einer mit langer Birkenrute einen ganzen See von
Eiweiß zu schneeigem Schaum, dort wurde Mehl abgewogen und Gewürz
sortiert, und zwischen den Brüdern tummelten sich die Laufbuben, Holz
tragend, das Feuer schürend, die gebrauchten Kessel scheuernd und das
zinnerne Geschirr spülend. Hohe Stöße von Tellern wurden durch einen
Schalter hinausgeschoben, durch den man das weite Refektorium mit seinen
blütenweiß gedeckten Tischen gewahrte. Und in diesem Klappern, Klirren,
Zischen und Brodeln ein ununterbrochenes Rufen, Plaudern und Lachen. Und
alle Gesichter rotbrennend vor Hitze.

Die Fäuste in die Hüften gestemmt, mit gebieterischer Ruhe, wie ein
Feldherr, schritt Frater Friedrich, der Küchenmeister, auf und nieder,
alles überblickend, alles überwachend. Breit lag ihm das Doppelkinn auf
der Brust, die kleinen Augen versanken fast in den Fettpolstern der
Backen, und bei seinem Umfang mochten fünfzehn Ellen Tuch nicht
ausreichen für die Kutte. Ja, das Fasten! Das Fasten!

Als Haymo die Küche betrat, weckte sein Erscheinen einen lauten Aufruhr.
»Der Jäger! Der Jäger!« rief es auf allen Seiten, die Brüder kamen auf
ihn zu, die Laufbuben ließen fallen, was sie in den Händen hatten, und
rannten ihm entgegen. Mit glotzender Neugier umstanden sie ihn; der eine
griff nach Haymos Weidmesser, der andere streichelte die Armbrust, der
dritte griff in den Köcher und prüfte die Schärfe einer Bolzenspitze am
Finger. Und so viele Fragen gab es auf einmal, daß der Jäger sie in
einer Stunde nicht hätte beantworten können. Haymo wurde verlegen, ihm
war zumut wie der Wildtaube im Hühnersteig. Da kam der Frater
Küchenmeister -- herbeigegangen? -- nein, herbeigerollt wie eine Tonne.
»So? Bist du da? Hast du deine Seel gestärkt? Brav, mein Sohn, brav! Das
ist Christenpflicht. Jetzt aber komm und stärke deinen Leib!«

Er nahm den Jäger unter den Arm und führte ihn in eine kleine Stube, die
neben der Küche lag und halb einer Mönchszelle, halb einer Speisekammer
glich. Im Erker war säuberlich ein kleiner Tisch gedeckt, und neben dem
Zinnteller stand eine Holzbitsche, bis zum Rande gefüllt mit schäumender
>Güte Gottes<.

Die beiden setzten sich, und ein Laufbube trug auf; Schüssel um Schüssel
kam, und Haymo machte immer größere Augen. Er hatte noch nie im Leben so
herrenmäßig -- nein, das will zu wenig sagen -- so klosterwürdig
getafelt! Der Frater Küchenmeister schien den schmucken Jäger ins Herz
geschlossen zu haben; er hatte die Arme breit über den Tisch gelegt und
schaute dem Schmausenden mit zufriedenem Lächeln zu.

Da gab es zuerst eine Erbsensuppe mit gerösteten Schnitten, dann kamen
Pastetchen, mit Forellenbacken gefüllt; es folgte ein gesottener Hecht,
der sich, wie der Frater scherzte, aus Freude darüber, daß er gar so
schön blau geraten, in den eigenen Schwanz biß; er trug zwei grüne
Rosmarinzweiglein in den Nasenlöchern und hatte absonderliche Augen: aus
gelber Zitronenschale geschnitten und in der Mitte ein Pfefferkorn; und
rings um den Rand des Tellers lag ein Kranz von Zwiebelscheiben, darin
der geputzte Fisch so prächtig anzusehen war, daß Haymo erst nach langem
Zureden das Herz hatte, diese Pracht zu zerstören. Dann folgten
gedünstete Froschschenkel in köstlicher Tunke mit gebackenen Krapfen.
Und nun kam ein richtiger Braten. Ein Braten am Fasttag? Haymo blickte
verlegen auf den Frater. »Darf ich denn das essen?«

Der Küchenmeister tätschelte die Hand des Jägers. »Iß nur, Bub! Glaubst
du denn, ich möcht deine frischgescheuerte Seel mit einer Sünd
beflecken? Iß nur! Das ist Fastenspeis, wie Fisch und Frosch!«

Zögernd kostete Haymo; aber gleich wieder legte er die Gabel nieder und
schob den Teller kopfschüttelnd von sich. »Nein, Herr, das ist Fleisch!«

»Freilich Fleisch,« lachte der Frater, »aber Fleisch von einem Biber!«

»Biber? Das ist doch ein Tier mit Haar und Füßen?«

»Frißt aber Fische! Verstehst du? Das ist Philosophie der Klosterküche:
Biber, Otter und Wildente, ob Pelz oder Federn, was Fische frißt, wird
wieder als Fisch gegessen. Und ganz mit Recht! Denn die Nahrung macht
das Wachstum und bildet aus ihrem Stoff den Körper. Somit verzehrst du
in diesem Braten kein richtig Fleisch, sondern ein Teilchen von jedem
Hecht und Karpfen, von jeder Grundel und Schleie, die der Biber
schmauste.«

»So?« lächelte Haymo. »Dann aber, Frater Küchenmeister, wundert mich
eines.«

»Was, mein Junge?«

»Daß Ihr am Fasttag nit auch eine Hirschkeule auf die Tafel setzt.«

In Entsetzen klatschte der Frater die Hände zusammen. »Haymo! Du
gottverlorener Mensch!«

»Warum? Die Hirsche äsen Gras und Kräuter. Also muß ihr Fleisch ein
Gemüse sein, wie Kohl und Rüben. Und das ist doch Fastenspeis.«

Der Küchenmeister machte ein verdutztes Gesicht; dann schlug er lachend
die Hand auf den Tisch. »Schade, schade, Haymo, daß du kein Klerikus
geworden! In dir steckt ein Kirchenlicht. Und das soll nit umsonst
geleuchtet haben! Im nächsten Kapitel mache ich den Vorschlag, daß man
alles Wildbret als Fastenspeis erklären soll.« Nachdenklich schwieg er
und schüttelte den Kopf. »Nein! Ich tu's doch lieber nit. Am Ende drehen
sie den Spieß um und sagen: wie der Hirschbraten kein Gemüse ist, so ist
der Biberschwanz kein Fisch, obgleich er Schuppen hat. Und Biberschwanz
ess' ich für mein Leben gern. Gib her ein Bröckl!« Und aus dem >Bröckl<
wurde mit Kosten und Kosten der halbe Braten. »Gelt, du? Das rutscht wie
Butter.«

»Ja, Frater, ein feiner Braten! Der kommt wohl von weither?«

»Von der Donau. Dort leben die Biber zu Hunderten in ihren
Wasserdörfern. Von Straubing bis weithinunter gegen Wels hat der
Passauer Bischof das Jagdrecht. Mit dem letzten Salzkarren hat er uns
ein Dutzend geschickt, wickelfette Kerle!«

»Von Passau? Ist das von dorther, von wo der neue Pater Fischmeister
gekommen ist?«

»Warum fragst du?«

Haymo wurde rot. »Ich mein' nur so. Ich hab ihn gesehen, heut früh am
See.«

Des Fraters Augen leuchteten. »Den soll der liebe Gott unserm Kloster
erhalten! So viel hat noch keiner von See und Fisch verstanden, wie der!
Hast du den Ferch draußen am Spieß gesehen? Den hat er mit eigener Hand
gefangen. Ich laß aber auch nichts auf ihn kommen. Ich halt es mit ihm.
Da mögen sie im Kloster reden, was sie wollen.«

»Was reden sie von ihm?« fragte Haymo, wobei er sich alle Mühe gab,
seine Spannung zu verbergen.

»Ach, dummes Zeug! Bevor er hinauszog in die Seeklause, haben sie ihn in
der Nacht oft schreien hören in seiner Zell, daß es jedem, der es hörte,
durch Mark und Bein ging. Und wenn sie dann zu ihm hineinrannten, fanden
sie ihn am Boden, mit zerrauftem Haar und blutigen Fingernägeln. Nun
sagen sie, daß der Teufel Macht hätte über ihn, weil furchtbare Sünden
auf seinem Gewissen liegen. Und sie sagen, der Teufel käme in der Nacht
und raufe mit ihm um seine Seele.«

Haymo saß mit erblaßtem Gesicht und stammelte: »Soll das wahr sein
können?«

»Glaub mir, Haymo, dem Teufel laufen die Seelen so scharenweis zu, daß
er gemütlich warten kann, bis sie kommen. Der braucht sich nit zu raufen
um das, was sein ist. Und bei einer Seel, die dem lieben Herrgott
gehört, da hilft ihm auch das Raufen nichts.«

»So?« Haymos Stimme klang seltsam gereizt; denn wieder sah er den Pater
Fischmeister vor Gittli stehen, mit verlangend gestreckten Armen, mit
brennenden Augen. »Ihr meint wohl, der Pater hätt so eine fromme Seel,
die nirgends hin will, als nur hinauf in den Himmel?«

»Was weiß ich? Kein Mensch hat ein Guckloch vor dem Herzen, daß man
hineinschauen könnt, wie's aussieht drinnen. Auf jeder Pfanne liegt ein
Deckel. Nun errat's, was drinnen kocht! Mit der Nase riecht man auch nit
alles. Und wer immer auf den Knien rutscht, ist noch lang kein Heiliger.
Es kann auch einer in den Himmel kommen, der steife Beine hat. Und dann,
was geht's mich an? Er ist der beste Fischer. Das ist mir genug.
Freilich, was Besonderes muß es schon gewesen sein, was den ins Kloster
verschlagen hat. Wenn ich zurückdenke die zwanzig Jahr --«

»Ihr habt ihn gekannt?« fiel Haymo hastig ein.

»Gekannt? Nein! Aber gesehen hab ich ihn einmal. Und hab ihn auch nimmer
vergessen. Es war zu Regensburg. König Ludwig -- jetzt ist er lange
schon Kaiser, und Gott mag ihn erhalten, denn er ist ein guter Herr --
der sollte damals zu Gast kommen bei Bischof Adalbert. Und da holten sie
mich aus dem Kloster, damit ich das Mahl rüste. Ja, mein Junge, ich hab
allzeit was gegolten! Ein Koch wie ich! -- Lassen wir's, denn stolz sein
ist eine Sünd. Ich kam also, und ich sag dir, Wunder hab ich gewirkt,
Wunder! Was ein Auerhahn für ein Vieh ist, das weißt du doch?«

»Keine schönere Jagd, Frater!«

»Jagen? Meintwegen! Aber essen? Ich dank! Was aber will ich machen?
>Bruder Küchenmeister<, sagte Herr Adalbert zu mir, >ich will dir kund
und zu wissen tun, daß Herrn Ludwigs Lieblingsgericht der Auerhahn ist.<
Auch ein Geschmack, denk ich mir! Dazu gehört ein gut bayrischer Magen.
Und Zähne! Die hat er freilich. Das haben seine Feinde gespürt, mit
denen er ins Beißen kam. Also, ein Auerhahn! Ja, aber wie? Ich sag dir,
Haymo, die ganze Nacht hab ich kein Auge zugetan. Und der liebe Gott hat
mich erleuchtet. Ich habe damals eine Beize erfunden -- eine Beize! Und
der Auerhahn kam auf die Tafel. Und wie! Butter, Haymo, Butter!«

»Aber der Pater Fischmeister?« drängte Haymo.

»Ja, richtig! Es war ein wunderschöner Maitag, als Herr Ludwig einzog im
Hof der Bischofsburg. Alles glitzerte von Sonne. Der Himmel gut
bayrisch: blau mit silbernen Schäflen. Als sie kamen -- ich sag dir,
Haymo, das war ein Glanz und eine Pracht, von all dem funkelnden Gold
und Eisen! Vom Küchenfenster sah ich's mit an. Und ein Jubel und eine
Freud! Herr Ludwig ritt auf einem schneeweißen Pferd.«

»Die Krone auf dem Haupt und das Zepter in der Hand?«

»Dummer Bub!« lachte der Frater. »Da kennst du unsern Kaiser schlecht.
Nein! Im schlichten Jägerkleid, nit ärmer wohl, aber auch nit besser als
der Kittel, den du am Leib trägst. Sein Gefolg aber! Du, das schaute
sich an, als wären die Schatzkammern der Untersberger Zwerge lebendig
geworden. Und unter den Fürsten und Rittern war einer --«

»Der Pater Fischmeister?«

»Erraten! Freilich, damals hieß er noch nit Pater Desertus, sondern
Dietwald, Burggraf zu Falkenberg.«[5]

»Ein Graf!« staunte der Jäger.

»Hast du schon den heiligen Georg auf seinem Roß gesehen?«

»Ja, auf dem Bild, das im Zimmer des Vogtes hängt.«

»So sah er aus. Stolz und schön! Unter dem blitzenden Helme ringelten
sich die schwarzen Locken hervor. Auf den Lippen sproß ihm der erste
Flaum, ein lachendes Gesicht wie Milch und Blut, aber eine Gestalt und
Glieder, und eine Kraft! Sein Roß schnaufte nur so unter ihm! Und als
wär's ein Birkenblatt, so trug er den schweren Schild, einen weißen Falk
auf blauem Grund. Andern Tages beim Turney, da brauchte er nur so zu
machen --« der Frater Küchenmeister tippte den Zeigefinger auf Haymos
Brust, »und die Herren Ritter purzelten in den Sand und streckten alle
viere in die Luft. Und die Weibsleut! Wie verrückt waren sie. Die Augen
guckten sie sich aus nach ihm. Er aber -- -- Was gibt's?«

[Fußnote 5: Falkenberg in Niederbayern an einem Nebenbach der Vils.]

Ein Laufbursch war in die Stube hereingestürmt; der Klostervogt hätte
nach dem Jäger fragen lassen.

Erschrocken sprang Haymo auf; aber so rasch kam er nicht zur Tür hinaus.
Der Frater Küchenmeister hatte noch allerlei Anliegen; er zählte dem
Jäger an den Fingern die würzigen Wald- und Almenkräuter her, welche
Haymo in die Küche liefern sollte, sobald der Frühling sie erweckt hätte
zum Blühen. Auch die Bärenschinken wären aufgeknappert bis auf den
letzten Knochen. Ob nicht Aussicht wäre auf neuen Vorrat? Nicht nur
wegen der Schinken. »Gesulzte Bärentatzen!« Der Frater verdrehte die
Augen und schlug mit der Zunge einen Triller.

»Vergangene Woch hab ich einen Bär gespürt, hoch oben im Schnee,« sagte
Haymo, »doch die Fährt hat sich im aperen[6] Wald verloren.«

»Pack ihn, Haymo, pack ihn! Und noch eines! Hat die Schneerose schon
verblüht?«

Ein träumerisches Lächeln glitt über die Züge des Jägers. »Ich hoff,
noch lang nit!«

»Ich aber hoffe, bald!« Auf das behäbig freundliche Antlitz des Fraters
legte sich ein wehmütiger Schatten. »Weißt du, Haymo, das viele Kosten
von allen Schüsseln, das tut nit gut auf die Dauer. Manchmal in der
Nacht, da spür ich's hier, am Herzen, daß ich meine, ich muß ersticken.
Dafür hilft die Wurzel der Schneerose, die Nieswurz. Aber sie muß
gegraben werden, wenn das letzte Stöckl verblüht hat. Dann ist ihr Saft
am stärksten. Er macht das dicke Blut wieder flüssig und das schläfrige
Herz wieder lebendig.«

»Ja, Frater, Ihr sollt eine Wurz haben, an die noch kein Wurm gerührt
hat. Aber seid vorsichtig! Ihr wißt:

   Zwei Tröpflen machen rot,
   Zehn Tropfen machen tot.«

»Sei ohne Sorg!« lächelte der Frater und klopfte dem Jäger herzlich auf
die Schulter. »Bist ein guter Bursch! Schick mir die Wurzel durch den
Walti! Und komm nur wieder einmal! Für dich hab ich immer ein gutes
Bröckl im Kasten. Aber jetzt mach weiter, sonst brummt der Vogt. Gelobt
sei Jesus Christus!«

[Fußnote 6: Schneefrei.]

»Amen!«



                                  5.


Durch lange Korridore, in denen die weißen Chorherren an dem Jäger
vorüberwanderten, lautlos seinem Gruße dankend, und über eine steile
Wendeltreppe gelangte Haymo in die Wartestube des Vogtes. Die Stube
hatte noch ein zweites Treppenhaus und Tor gegen den Marktplatz, damit
die Bauern, die Weiber und Hörigen, die Kaufleute und Kriegsknechte, die
dem Vogt ein Anliegen vorzutragen hatten, die klösterliche Schwelle
nicht überschreiten mußten.

Der einzige Schmuck des großen Raumes war ein mächtiges Kreuz aus
Untersberger Marmor und ein rohes, grellbemaltes Schnitzwerk, den
heiligen Augustinus darstellend. Auf den Steinbänken, die sich rings um
die Wände zogen, saß ein halbes Dutzend Leute, zumeist Salzkäufer aus
der Fremde. Durch die geschlossene Tür der Vogtstube klang eine zankende
Stimme. Herr Anselmus Schluttemann, der Klostervogt, war wieder in übler
Laune. Das heißt, in solcher Laune war Herr Schluttemann jahraus,
jahrein. Das machten aber nicht die Geschäfte des Klosters. Gott
bewahre! Herr Schluttemann brachte diese Laune von Hause mit herein in
die Amtsstube. Wer mit Frau Cäcilia, die der Vogt seine >gestrenge
Hausehre< zu nennen pflegte, nur einmal in seinem Leben zu schaffen
hatte, der begriff, daß Herr Schluttemann zum mindesten fünf geschlagene
Stunden im kühlen Kellerstübl des Klosters sitzen mußte, um sein
Hauskreuz zu vergessen. Das geschah nur, wenn er nach der zehnten
Bitsche in eine Stimmung geriet, die ihn alles vergessen ließ, überhaupt
alles, und ganz besonders das Nachhausegehen. Pünktlich mit sinkender
Nacht schickte Frau Cäcilia die Knechte. Mit dem Herrn Vogt war um diese
späte Stunde nicht mehr zu reden. Das heißt, Frau Cäcilia redete wohl.
Anselmus aber hörte nicht. Doch was der folgende Morgen brachte, das war
so Tag um Tag die Ursache zu Herrn Schluttemanns übler Laune. Zwischen
dem Erwachen und der Morgensuppe war Frau Cäcilia unbesiegbar. Und so
mußten es die Klosterbauern und Salzkäufer in der Amtsstube büßen, daß
des Herrn Vogtes >gestrenge Hausehre< von Haaren einen ganzen Urwald,
nicht auf dem edlen Haupte, wohl aber auf den Zähnen trug.

Kaum eine Stunde war vergangen, seit Herr Schluttemann im Sturmschritt
-- er selbst nannte diese Eile >lobesamen Diensteifer< -- seinem
häuslichen Herd entflohen war, um sich in die Amtsstube zu retten. Da
war in seiner Laune noch die erste Ofenwärme. Die Tür zitterte vom Hall
seiner Stimme wie der Resonanzboden einer Brummgeige.

Haymo lauschte diesem Stubengewitter, und ihm wurde unbehaglich zu Mut.
Er hatte wohl ein reines Gewissen. Aber zwei gestohlene Steinböcke, und
dazu die Laune des Herrn Vogts! Das konnte eine böse Viertelstunde
absetzen. Er legte die Kappe auf die Bank und ließ sich nieder. Doch
gleich wieder sprang er auf, freudig betroffen. Ihm gegenüber,
schüchtern eingedrückt in einen Winkel, saß Gittli, das Körbchen mit den
Schneerosen auf ihrem Schoß. Und wie schmuck sie sich aufgeputzt hatte!
Das war wohl ihr Feiertagsgewand? Ein blauer Rock mit grüner Borte, ein
schwarzes Mieder, ohne Silberschmuck, aber knapp und kleidsam. Wie
frischgefallener Schnee war das Linnen, das die Arme und den Hals
umschloß. Das schwarze Haar war in zwei dicke Zöpfe geflochten und
gleich einer Krone um die Stirn gelegt. Dazu noch der im Mieder
steckende Primelnstrauß, der sie mit seinen goldgelben Blüten lieblicher
schmückte, als es irgend ein blitzendes Geschmeide vermocht hätte.

Haymo ging auf das Mädchen zu. »Grüß dich Gott, Gittli!«

Sie nickte nur und sah lächelnd zu ihm auf.

»So gib mir doch deine Hand! Wir haben uns ewig lang nit gesehen.«

»Ewig lang? Ich weiß nimmer, war's heuer oder voriges Jahr, oder gar
erst heut in der Früh.« Sie legte ihre schmale Hand in seine braune
Jägerfaust.

»Wie hast du denn geschlafen heut nacht?«

»Wie ein Mankerl![7] Aber beim Aufwachen, du, da war's kalt! Ich hab
mich schier kaum zusammenklauben können aus dem Heu. Und dann bin ich
gelaufen wie ein Härml,[8] nur daß ich wieder warm geworden bin. Ja,
drunten erst, am See --« Sie stockte. Ein halb ängstlicher, halb
sinnender Ausdruck war in ihren Zügen. »Gelt, du hast ihn auch gesehen?«
Sie blickte scheu um sich, und ihre Stimme dämpfte sich zum Flüstern.
»Den mit den Feueraugen? Ich bin völlig erschrocken. Nein, ich fürcht
mich nit so leicht. Aber der! Ich glaub, der kommt mir im Traum! Hast du
ihn angeschaut? Gelt, ein Gesicht wie ein Gestorbener!« Ein Gruseln flog
über Gittlis Schultern.

[Fußnote 7: Murmeltier.]

[Fußnote 8: Wiesel.]

»Dirn,« sagte Haymo ernst, »wenn du von mir einen Rat hören willst, dann
geh ihm aus dem Weg! Aber sorgen brauchst du dich nit! Da sei du ganz
ruhig! Ich laß dir nichts geschehen.«

Sie sah zu ihm auf. »Das weiß ich.« Doch als sie den raschen Druck
verspürte, mit dem er ihre Finger umschloß, befreite sie fast
erschrocken ihre Hand.

Haymo wurde rot bis über die Stirn. Nach einer Weile fragte er:
»Weswegen bist du denn da hergekommen?«

Sie saß verlegen, mit gesenkten Augen, und erwiderte leis: »Die
Schneerosen will ich dem Kloster bringen. Und mit dem Vogt soll ich
reden von meines Bruders wegen. Aber ich werd wohl noch lang verweilen
müssen.« Sie überflog mit einem Blick die Reihe der Wartenden. »Und ich
sollt schon wieder daheim sein. Weißt, ich hab ein krankes Bäsl, und
meine Schwährin ist siech und kann nit schaffen.«

»Nein, Gittli, du darfst nimmer warten! Komm nur!« Er nahm sie bei der
Hand, und obwohl sie sich unter stammelnden Worten sträubte, zog er sie
gegen die Tür der Vogtstube. »Leut!« rief er die Wartenden an. »Die Dirn
da hat zwei Kranke daheim und kann nimmer warten. Gelt, ja? Sie darf
zuerst hinein?«

Eine Antwort bekam er nicht. Aber nur deshalb, weil im gleichen
Augenblick die Tür von innen aufgerissen wurde. Drinnen sah man einen
Bauer stehen, der seinen Filzhut zwischen den Fingern drehte; und vor
ihm, mit weitgespreizten Beinen, stand Herr Schluttemann, der Vogt, eine
derb gedrungene Gestalt in einem Koller aus braunem Hirschleder,
eine steife Krause um den Hals. Wie zwei Dolche stachen die
Schnauzbartspitzen aus seinem dunkelroten Gesicht, und die borstigen
Haupthaare starrten wirr durcheinander wie die Stoppeln eines
Ährenfeldes, auf dem eine Herde geweidet hat. War das die Frisur, mit
welcher Frau Cäcilia Herrn Schluttemann aus ihren Händen entlassen
hatte?

»Wir sind fertig, Eggebauer, fertig miteinander!« schrie der Vogt und
schüttelte den Kopf wie ein Roß, das nimmer ziehen will. »Du siehst, da
warten die Leut. Ich habe noch mehr zu tun, als mit dir zu hecheln.
Weiter! Weiter! Die Tür steht offen und ich kann den Zug nicht leiden.«

»Herr Vogt,« stotterte der Bauer, »wenn ich den Acker schon nimmer haben
soll, dann habt doch Erbarmen mit meinem armen Weib und --«

»Dein Weib hat die Krapfenkrankheit!« donnerte Herr Schluttemann. »Mit
drei Ellen um den Bauch herum hab ich kein Erbarmen. Dein Weib soll die
Schmalznudeln und den Met lassen, soll Schlappermilch essen und
Schwarzbrot, dann braucht sie kein Bibergeil und kein Herzkreuzl vom
Steinbock. Das sind ^medicamenta^ für andere Leute. Punktum!«

Der Eggebauer stand vor der Tür, er wußte nicht wie; es war ihm nur
einen Augenblick so vorgekommen, als hätte ihn Herr Schluttemann beim
Kragen gefaßt. Und während der Bauer wie ein begossener Pudel dem
Ausgang zutrollte, hatte der Vogt schon ein neues Opfer seiner Laune
gefunden: den Jäger.

»Soooo?« grölte Herr Schluttemann und machte, denn er wollte höhnisch
sein, eine tiefe Reverenz. »Belieben schon da zu sein?«

»Ja, Herr Vogt,« sagte Haymo und schob das Mädchen, das an allen
Gliedern zitterte und mit jedem Atemzug die Farbe wechselte, vor sich
hin. »Aber da ist eine Dirn --«

»Natürlich!« Herr Schluttemann machte mit ausgebreiteten Armen eine noch
tiefere Reverenz. »Seine fürstlich Gnaden von der Wildschur belieben
sich in der Klosterküche festzupflanzen. Der Vogt kann warten.
Natürlich! Da muß man erst Pastetlen speisen, Saibling und Forellen!«

»Nein, Herr Vogt,« sagte Haymo, »es war Hecht und Biberschwanz. Aber da
ist eine Dirn --«

Herr Schluttemann stutzte und richtete sich straff in die Höhe.
»Biberschwanz?« wiederholte er, und sein ganzes Wesen war auf einen
Streich verwandelt; im freundlichsten Ton der Neugier fragte er: »Heute
gibt's Biberschwanz?«

»Ja, Herr Vogt! Aber da ist eine Dirn --«

»Dirn! Dirn!« Herr Schluttemann hatte sich wiedergefunden. Er schnaubte
und zeigte das Weiße im Aug. Gittlis lieblicher Anblick rührte ihn
nicht; er hatte in ihr ein Teilchen von jener Hälfte des menschlichen
Geschlechtes vor sich, zu welcher Frau Cäcilia gehörte. Und das war
Ursache genug für den Ton, in dem er Gittli anschnauzte: »Was will das
Weibsbild?«

Gittli bewegte die Lippen, aber sie brachte keinen Laut aus der Kehle.

»Also? Wird's bald? Was will man?«

»So rede doch, Gittli!« mahnte Haymo. »Mußt dich nit fürchten! Der Herr
Vogt ist ein lieber und guter Mann. Rede nur frisch weg!«

»Ich will -- was -- bringen --« stotterte das Mädchen.

»Bringen? Dem Kloster? Herein damit!« Ein Griff des Herrn Schluttemann,
und Gittli stand im Zimmer des Vogtes. Sie wollte noch einen
hilfesuchenden Blick zu Haymo zurückwerfen, aber hinter ihr war schon
die Tür geschlossen. Scheu blickte sie um sich her. Ein großer Raum mit
hohen Schränken an den Wänden. Zwischen den beiden Fenstern ein Bild:
der heilige Georg, der den Drachen ersticht. In der Mitte ein Tisch mit
Lehnstühlen.

In solch einen Stuhl hatte Herr Schluttemann sich geworfen und hielt nun
die Hände verschlungen und die Beine gestreckt.

»Also! Was bringt man?«

Gittli näherte sich zögernd, nahm den Deckel von ihrem Körbchen und
hielt es dem Klostervogte hin.

Herr Schluttemann guckte hinein und rollte die Augen, daß man zweimal
das Weiße sah. Er hatte in dem Korb zum mindesten ein Dutzend frischer
Eier vermutet oder einen Ballen Butter. »Dummes Zeug!« schnauzte er
Gittli an, daß sie erschrocken zusammenfuhr und das Körbchen schier
fallen ließ. »Was soll denn das? Soll ich mir das Gras vielleicht auf
den Hut stecken?«

Gittlis Augen wurden feucht, und mit leiser, kaum noch vernehmlicher
Stimme sagte sie: »Morgen ist Karfreitag!«

»Das weiß ich. Oder glaubt man, ich kenne den Kalender nicht?«

»Und das sind Schneerosen. Ich selber hab sie heruntergeholt von den
Schneehalden in der Röt. Und sie gehören für das heilige Grab unseres
lieben Herrn.«

Herr Schluttemann dämpfte seine Entrüstung. »So? So? Das ist
christlich!« brummte er. »Stell das Körbl nur auf den Tisch! Ich will es
dem Bruder Mesner schicken. So! Und jetzt Gottes Dank! Und Gott
befohlen!«

Er machte einen bezeichnenden Wink nach der Tür; Gittli aber rührte sich
nicht; ihr Gesicht war kreideweiß vor Angst, und mit flehendem Blick
suchte sie Herrn Schluttemanns Augen.

Der Vogt wurde stutzig; er drehte den Kopf auf die Seite und kam auf das
Mädchen zugegangen, mit so drohenden Augen, daß Gittli scheu ein paar
Schritte zurückwich. »Man will vielleicht noch etwas? Hoho! Ich merke
schon! Das also ist die christliche Frömmigkeit? Heeh? Das Kraut da war
nur ein Vorwand, um hereinzukommen?«

»Nein, nein, Herr Vogt!« stammelte Gittli mit versagender Stimme.

»Keine Widerred!« kam es wie ein Donnerkeil unter dem gesträubten
Schnauzbart herausgefahren. »Was will man? Also? Wird's bald oder
nicht?«

Gittli sah mit angstvollen Augen auf. Sie wollte sprechen, aber ehe sie
noch das erste Wort herausbrachte, kamen ihr die Tränen, und schluchzend
bedeckte sie mit den Händen das Gesicht.

»Natürlich! Natürlich! Jetzt wird geheult!« Herr Schluttemann durchmaß
mit langen Schritten die Stube und hob die Arme gegen den Himmel. »Herr
du mein Gott, du hast die Weibsleut auch in deinem Zorn erschaffen!
Heulen! Gleich heulen! So machen sie's alle. Alle! Alle!« Ob er wohl im
stillen hinzufügte: nur Frau Cäcilia nicht? Breitspurig blieb er vor
Gittli stehen und stemmte die Fäuste in die Hüften. »Also? Hat man bald
ausgeheult? Soll ich bald hören, was man will?«

»Ach, Herr Vogt,« kam es unter Tränen und Schluchzen heraus, »mein
Bruder kann das Lehent[9] nit zahlen.«

»Da haben wir's!« Schmetternd fiel die Faust des Herrn Schluttemann auf
die Tischplatte. »Der saubere Bruder will nicht zahlen, und das feine
Schwesterlein stolziert herum, aufgeputzt wie ein Burgfräulein.«

Gittli warf einen erschrockenen Blick über ihre Gestalt, mit zitternden
Händen zerdrückte sie den Primelnstrauß vor dem Mieder und stammelte in
Tränen: »Nein, nein, Herr Vogt! Ich bin doch ein blutarmes Ding. Seht
doch die Schuh an, die hab ich mir selber genäht! Und das Röckl trag ich
vier Jahr schon, und die Borte da, die ist ja nur angestückelt, und das
Mieder hat mir die Eggebäuerin geschenkt, weil ihre Zenza drausgewachsen
ist. Und das Leinen hab ich mir selber gewaschen.«

[Fußnote 9: Pachtschilling für das Hauslehen.]

Die Augen des Herrn Schluttemann begannen verdächtig zu zwinkern. Das
tat aber der Gewalt seiner Stimme keinen Eintrag: »Natürlich! Und da hat
man wieder ein Pfund Seife verschmiert.«

»Nein, nein, Herr Vogt, ich hab's bleichen lassen in der Sonn.«

»Sooo? Natürlich! Die liebe, gute Sonne muß auch schon herhalten für die
Eitelkeit der Weibsleut. Und ich, der Vogt, muß mich abgeben mit solchen
dummen Geschichten. Warum ist dein Bruder nicht selber gekommen? Warum
will er nicht zahlen?«

»Ach, Herr Vogt, mein Bruder muß ja von früh bis in die sinkende Nacht
im Sudhaus stehen. Und er möcht doch zahlen, wenn er nur könnt. Aber er
hat ein krankes Kind daheim, und sein Weib ist siech geworden, wie der
Winter kam. Dreimal in der Woch muß die Schwährin Fleisch essen, und
neulich haben wir Wein kaufen müssen, weil sie gar so schwach und elend
ist.«

»So? So?« knurrte Herr Schluttemann. »Und warum kommt man nicht zu mir
und holt sich einen Armenzettel? Und warum geht man nicht zum Armenvater
und holt sich Fleisch und Wein und kräftige Süpplen? Das Kloster hat's
doch, und das Kloster gibt. Donnerwetter noch einmal! Warum nicht?«

»Ach, Herr Vogt!« Träne um Träne kollerte über Gittlis zuckende Wangen.
»Ich hätt es ja gern getan. Tät ich doch alles für die Schwährin und das
liebe Bäslein. Aber der Bruder will's nit leiden. Er sagt immer, daß er
ein Mensch ist, der schaffen und verdienen kann. Und ein Kriegsmann ist
er doch auch einmal gewesen. Und er will's nit leiden, daß ich mich
unter die Bettelleut stell. Und er könnt's nit hören, wenn man uns
Hungerleider schimpft oder Schnappsäck.«

»So? So? Natürlich! Not und Elend hint und vorn! Aber stolz! Nur stolz!
Und die Nase hinauf in den Wind! Das wär mir das Richtige! Warte nur,
warte, ich will deinem Bruder den Hochmut austreiben! Sag deinem Bruder:
wenn er nicht zahlt am Ostermontag, dann setzt es ein Donnerwetter. Das
Lehen laß ich ihm wegnehmen und geb's einem andern. Ja, das tu ich! Gott
soll mich strafen!«

Gittli erblaßte, und ihre Knie drohten zu brechen.

Herr Schluttemann wetterte weiter: »Das wär mir das Wahre! Nicht zahlen
wollen! Natürlich! Da käm dann einer um den andern, zuerst die
Lehensleut, und dann die Zinsbauern, und dann die Salzkäufer. Und die
frommen Patres und Fratres, die auch leben müssen, könnten sich den Hals
an den Bindfaden hängen und Luft schnappen. Oho!« Herr Schluttemann
wollte der Tischplatte eins versetzen mit der Faust, aber mitten im
Schwung hielt er inne; auch Gittli erschrak und fuhr mit der Hand an die
Kehle, als ginge ihr der Atem aus. Die beiden hatten zu gleicher Zeit
bemerkt, daß sie nicht mehr zu zweien in der Stube waren.

Vor ihnen stand die hohe Gestalt eines Priesters; über dem weißen Talar,
dessen Skapulier mit violetter Stickerei umsäumt war, hing an goldener
Kette ein funkelndes Kreuz, halb verschleiert durch die dünnen Strähnen
des grauen Bartes; ein violettes Käpplein deckte den Scheitel; unter der
knöchernen, hart modellierten Stirne ragten die buschigen Brauen hervor
wie kleine Dächer über den Augen; aber das Gesicht hatte keinen
finsteren Zug; es war männlich ernst und dennoch milde.

Herr Schluttemann verbeugte sich; denn dieser Priester vor ihm, das war
Herr Heinrich von Inzing, der Propst zu Berchtesgaden.

»^Reverendissime!^« sagte Herr Schluttemann und verbeugte sich abermals.
»Kein Ende, ^Reverendissime^, kein Ende mit Zorn und Ärger! Die Luft
könnte einem ausgehen vor Gift und Galle! Da ist wieder so eine Dirn --«

»Ich habe selbst gehört!« fiel Herr Heinrich ein, winkte den Vogt zu
sich in die Fensternische und sagte in fließendem Latein: »Mich dünkt,
Ihr seid zu rauh mit den Leuten, Herr Vogt. Seht das arme Ding nur an,
es gibt keinen Tropfen Blut und zittert am ganzen Leibe.«

Das rote Gesicht des Herrn Schluttemann schwoll wie der Kamm eines
gereizten Gockels. »Bitte in aller Weisheit zu bedenken,
^Reverendissime^,« sagte er in einem Latein, bei dessen bedenklichem
Klang Herr Heinrich nur mit Mühe ein Lächeln unterdrückte, »bitte zu
bedenken, daß man den Leuten die Fuchtel zeigen _muß_. Sonst ist man
verloren und betrogen alle Stund.«

»Auch ich liebe die falsche Milde nicht. Aber auch Strenge muß geübt
werden mit Maß und Ziel.« Herr Heinrich musterte Gittli mit ruhigem
Blick. Sie erbebte vor dem Glanz dieser Augen wie Espenlaub, duckte sich
und zog den Kopf zwischen die Schultern, als möchte sie sich so klein
machen wie ein Mäuschen. Herr Schluttemann wollte sprechen, der Propst
aber winkte ihm zu schweigen und sagte, immer noch in lateinischer
Sprache: »Der Bruder dieses Mädchens ist der Sudmann Wolfratus? Ich
kenne den Mann, er hat ein furchtloses, mutiges Herz. Als wir das letzte
Mal unter den Wänden des Wazmann jagten, holte er einen weidwunden
Steinbock aus der schwindelnden Wand herunter, die kein anderer zu
betreten wagte. Forschet nach, Herr Vogt, ob das Mädchen die Wahrheit
gesprochen hat! Trifft den Mann kein Verschulden, dann soll ihm das
Lehent erlassen sein für dieses Jahr. Höret Ihr aber, daß dieser
Wolfratus ein Säufer ist, oder ein Würfelspieler, dann büßet ihn mit
aller Strenge! Und jetzt schicket das Mädchen heim und lasset den Jäger
kommen.« Herr Heinrich wandte sich zum Fenster, von dem aus man einen
herrlichen Blick genoß über Tal und Berge.

Zitternd und bangend war Gittli die ganze Zeit gestanden; der Klang der
fremden Sprache hatte sie noch mehr verwirrt, noch ängstlicher gemacht;
ihr furchtsam lauschendes Ohr hatte unter den ihr unverständlichen
Lauten zweimal den Namen ihres Bruders aufgefangen, und nach den
bärbeißigen Drohungen, die Herr Schluttemann ausgestoßen, glaubte nun
das arme Ding nicht anders, als daß mit der lateinischen Zwiesprach
ihres Bruders Schicksal und Strafe beredet worden und beschlossen wäre:
zahlen, oder das Lehen verlieren und verjagt werden von Haus und Hof.
Ihre Augen wurden heiß, aber sie konnte nicht mehr weinen; an ihrer
Kehle würgte die Angst, und ihr war, als stünde sie versteinert am
ganzen Leib und vermöchte keinen Finger mehr zu rühren. Sie wich auch
keinen Schritt zurück, als Herr Schluttemann blasend, mit dunkelrotem
Gesicht und rollenden Augen auf sie zugeschossen kam; nur ihre
tränenfeuchten Lider öffneten sich noch weiter, und ihre Lippen zuckten.

»Marsch jetzt, fort mit dir!« knurrte der Vogt, der sich trotz der
Vermahnung, die ihm geworden, von seiner Würde nichts vergeben wollte.
»Und sage deinem Bruder, wenn er nicht kommt am Ostermontag, dann schick
ich die Knechte!« Da sich Gittli noch immer nicht rührte, versetzte ihr
Herr Schluttemann einen gelinden, durchaus nicht ernst gemeinten Puff;
sie zuckte aber doch zusammen, als wäre das Richtschwert über ihrem
Scheitel geschwungen worden. Wortlos wandte sie sich und schlich zur
Türe, Schritt um Schritt. Dieser Abschied währte Herrn Schluttemann zu
lang, er faßte Gittli am Arm, schob sie hurtig vor sich her, und da die
lateinische Lektion, die er empfangen, sein Wohlwollen für den Sudmann
Wolfratus gerade nicht gemehrt hatte, so konnte er sich nicht enthalten,
dem Mädchen noch ins Ohr zu brummen: »Und sag ihm nur, daß ich
einstweilen meinen Stecken in Salzwasser legen will, damit er besser
pfeift. Huitt!« Das war nun freilich wieder nicht gar so schreckhaft
gemeint; denn in Wahrheit hatte Herr Schluttemann bis zur Stunde noch
kein lebendiges Wesen geprügelt, nur Tote: nämlich die >Schwarzreiter<,
die geräucherten Saiblinge, die geklopft werden mußten, bevor man ihnen
die rauchgeschwärzte Haut vom rosigen Fleische zog.

Aber Gittli sah und hörte mit den Augen und Ohren eines Kindes, und was
sie sah, war trostlose Finsternis. Noch ein Puff, und sie stand vor der
Tür.

Haymo, der draußen gelauert hatte, wie der Teckel vor dem Dachsbau, trat
ihr hastig entgegen. »Bist du schon fertig, Gittli? Und hast du --« Da
sah er ihr verstörtes, tränennasses Gesicht und ihre kummervollen Augen.
Das ging ihm ins Herz wie ein Messerstich. »Gittli? Was ist dir?«

Sie schüttelte traurig den Kopf und entwand sich seinen Händen.

»Gittli!« stammelte er und wollte ihr nacheilen; aber da klang aus der
Amtsstube die Stimme des Vogtes: »Haymo! Wo steckst du denn? Herr
Heinrich wartet.«



                                  6.


Als Gittli ins Freie kam, tat ihr der helle Glanz der Sonne in den Augen
weh. Und so müde war sie, so zerschlagen an allen Gliedern, daß sie sich
eine Weile an die Mauer lehnen mußte. Dann raffte sie sich auf,
trocknete das nasse Gesicht mit den Armen und floh wie ein gescheuchtes
Reh über den Marktplatz, den Klosterberg hinunter und dem Sudhaus
entgegen. Hier blieb sie stehen und besann sich. Nein! Weshalb es dem
Bruder jetzt schon sagen? Sie wollte ihm den Kummer ersparen bis zum
Abend; er erfuhr noch immer früh genug, was ihm drohte.

Über die Brücke eilte sie zu einem Karrenweg, der bachaufwärts am Ufer
der rauschenden Ache hinführte. Nach kurzer Weile gelangte sie zu einem
umhegten Garten, in dessen Mitte, von kümmerlichen Obstbäumen umgeben,
ein kleines, armseliges Haus stand. Zwei enge Stuben, ein schmaler Raum,
welcher Flur und Küche zugleich war, und ein kleiner Schuppen -- mehr
hatte das bemooste Schindeldach vor Sturm und Regen nicht zu schützen.
Das Haus mit dem Garten war Klostergut, das Wolfrat Polzer, der Sudmann,
seit zehn Jahren zu Lehen hatte. Seine Heimat war ein niederbayrisches
Dorf; als fünfzehnjähriger Bursche war er von Hause weggelaufen, der
eisernen Haube zuliebe. Das Kriegshandwerk hatte ihn tüchtig
umhergeworfen, von Burg zu Burg, von Stadt zu Stadt. Zuletzt hatte er
bei der reisigen Schar des Erzbischofs von Salzburg gestanden und unter
dem Heerbann Friedrichs des Schönen die Schlacht bei Ampfing[10]
mitgeschlagen. Dann war er des Hauens und Stechens müde geworden und in
die Heimat zurückgekehrt. Einige Jahre später hatte er in einer
verheerenden Seuche, die nach allem Brennen und Morden das Land
heimsuchte, den Vater und die Mutter an einem Tag verloren; da führte
ihm der Zufall einen Salzkärrner in den Weg, der im Auftrag des
entlegenen Klosters gesunde und kräftige Leute für das Salzwerk zu
werben hatte. Wolfrat ließ sich bereden, und auf dem Salzkarren traf er
in Berchtesgaden ein; doch kam er nicht allein; er brachte die
fünfjährige Schwester mit, und zumeist um dieses Kindes willen geschah
es, daß Wolfrat das erste freie Lehen erhielt. Unter den Sacknäherinnen
des Salzhauses fand er ein verwaistes Mädchen, das dem finsteren,
verschlossenen Manne gut wurde; er hatte sie einmal vor Mißhandlung
geschützt, als ihr ein fremder Fuhrmann das allzu schlagfertige Nein,
das sie auf eine zudringliche Frage zur Antwort gegeben, mit der
Peitsche vergelten wollte. Ein Jahr später wurden sie Mann und Weib. Sie
fingen zu dreien an, Wolfrat, Sepha und Gittli, hielten fest zusammen
und waren mit ihrem kargen Los zufrieden; erst kam ein Knabe, darauf ein
Mädchen; und dann kamen Krankheit, Sorge und Not. In diesen schlimmen
Zeiten wurde Gittli der gute Geist des kleinen Hauses; ihr sanftes Wesen
milderte den verdrossenen Groll des Bruders, ihr herzlicher Frohsinn
erheiterte das kranke Weib, und bei ihren fünfzehn Jahren schaffte sie
wie eine Alte und betreute die beiden Kleinen mit sorgender Liebe, so
daß die Kinder fast zärtlicher an ihr als an der Mutter hingen.

[Fußnote 10: 28. September 1322.]

Von dem Gang, den sie ins Kloster getan, brachte sie ein schweres Herz
mit heim. Doch als sie am geflochtenen Gartenhag das hölzerne Gatter
öffnete, wurde der große Kummer, der sie bedrückte, gemildert und
verdrängt durch die Sorge im kleinen. Forschend schaute sie umher; hier
schien alles in Ordnung; die sieben Hennen stolzierten über den Rasen,
scharrten glucksend in den Maulwurfshügeln und schüttelten das Gefieder
in der Sonne; friedlich grasten die beiden Ziegen im Bogen um die Bäume,
an die sie mit langen Stricken gebunden waren. Jetzt gewahrte Gittli im
Gras ein ploderndes Hemdlein, aus dem zwei schlenkernde Beinchen
hervorragten; ein fünfjähriger blonder Bub lag bäuchlings auf den Rasen
gestreckt und grub und wühlte mit beiden Händen in der schwarzen Erde,
als gält' es, einen Schatz ans Tageslicht zu fördern.

»Aber Lippele,« rief Gittli, »was machst du denn da?«

»Mausi fangen!« flüsterte der kleine Maulwurfsjäger geheimnisvoll und
wollte sein Graben und Wühlen von neuem beginnen.

Gittli zankte: »Bist du denn gescheit? Da herliegen auf den kalten
Boden! Gleich steh auf!«

Lippele erhob sich schmollend, und da schlug das Mädchen entsetzt die
Hände ineinander.

»Lippele! Aber, aber! Wie schaust du denn aus! Da wird die Dittibas
gleich weinen.« Dittibas -- diesen Namen hatte der lallende Kindermund
erfunden, der es nicht fertig brachte, >Base Gittli< zu sagen.

Die Dittibas wird weinen! Das war für Lippele die wirksamste aller
Drohungen. Er verzog den Schnabel zu einem Pfännlein, streckte die
Ärmchen mit gespreizten Fingern auseinander und schaute mit steifen
Augen an sich hinunter. Dem langen Hemdl, das sein ganzes Gewand war,
hätte es der schärfste Blick nicht mehr angesehen, daß es die Dittibas
am Morgen weiß und frisch aus der Truhe genommen hatte. Und diese Hände!
Und ein Gesicht dazu, als hätte Lippele den Versuch gemacht, die Maus
mit den Zähnen aus der Erde herauszubeißen.

»O mein, o mein Gott!« jammerte Gittli. »Gelt? Jetzt schaust du! Jaaa!
Und die Dittibas kann morgen wieder am Wasser stehen und Pfaidi[11]
waschen! Gleich sagst du jetzt: was bist du für ein Bubi?«

»Suggibubi!« bekannte Lippele mit rühmenswerter Selbsterkenntnis,
während seine Augen sich mit Tränen füllten.

»Gelt, ja!« pflichtete Gittli bei, faßte das Bürschl am Ellbogen und
ging der offenen Haustür zu, so rasch, daß Lippele mit Hopsen und
Stolpern kaum nachkommen konnte.

[Fußnote 11: Hemdchen.]

Es war eine ärmliche Stube, die sie betrat, mit dem dürftigsten,
bäuerlichen Hausrat bestellt, aber alles sauber in Stand gehalten, Tisch
und Bänke blank gescheuert. Hinter dem weißgetünchten Lehmofen stand das
große Doppelbett, und in dem Winkel zwischen Bett und Mauer ruhte Sepha,
das Weib des Sudmanns, in einem aus Weidenruten geflochtenen Lehnstuhl.
Sie schien zu frieren, ein dickes Tuch war um ihre Schultern geschlungen
und eine Lodendecke über den Schoß gebreitet. Das blonde Haar war gelöst
und hing in dünnen, mattschimmernden Strähnen um das bleiche,
verkümmerte Gesicht mit den krankhaft glänzenden Augen. An ihrer Haltung
sah man die Schwäche; ganz zerfallen lag sie zwischen den Lehnen des
Stuhles, den ihr Wolfrat an einem freien Tag geflochten hatte, weil ihr
das Liegen so schlecht bekam.

Eine Kranke als Krankenwärterin! In den mit grober Leinwand bezogenen
Kissen des Bettes lag ein dreijähriges Mädchen; mit üppigen Ringeln floß
das goldblonde Haar um das kleine Gesicht, dessen Wangen in fieberhafter
Röte brannten. Die dünnen, zitternden Finger spielten über der Bettdecke
mit den schon halb verwelkten Primeln und Veilchen, welche Gittli dem
Kinde gebracht hatte, bevor sie das Haus verlassen.

Und als das Mädchen nun die Tür öffnete, leuchteten die Augen des Kindes
freudig auf. »Dittibas!« lispelte es und streckte die Ärmchen.

»Ja, mein Mimmidatzi, ich komm schon!« sagte Gittli mit zärtlichem
Lächeln und Nicken. Sie stellte den kleinen Verbrecher, den sie gefangen
herbeigeführt, mitten in die Stube. »Schau nur, Schwährin, wie das
Bürschl wieder ausschaut.«

Über Sephas Züge flog ein mattes Lächeln. Und als der kleine Schlingel
gewahrte, daß sein Aussehen die Mutter nicht schelten, sondern lachen
machte, schrie er jauchzend auf, als hätte er eine stolze Heldentat zu
verkünden: »Lippele Suggibubi, Suggibubi!« Und wie eine toll gewordene
Hummel surrte er tanzend durch die Stube.

Gittli hatte sich auf das Bett gesetzt; sie hielt das Kind umfangen, das
ihren Hals mit seinen dünnen Ärmchen umklammerte; so umschlungen, Wange
an Wange gelehnt, wiegten sie sich hin und her, und die Kleine sang dazu
in schmeichelnden Lauten.

Durch das niedere Fenster fiel ein leuchtender Sonnenstrahl, der in dem
trüben Raume tausend fliegende Stäubchen flimmern machte. Wollte nach
hartem Winter der Frühling nun auch Einkehr halten unter diesem Dach? An
der Zeit wär' es gewesen!

Gittli machte sich an die Arbeit. In ihrer kleinen Kammer vertauschte
sie das >gute< Gewand mit ihrem abgetragenen roten Röckl. Erst las sie
draußen im Garten die den Hühnern ausgefallenen Federn zusammen, damit
das kranke Kind neue Kurzweil hätte. Dann kam Lippele in die Kur. Gittli
kniete auf den Dielen, neben sich eine kleine Holzwanne mit kaltem
Bachwasser; mit einem linnenen Lappen bearbeitete sie dem kleinen
Burschen Gesicht und Hände, daß ihm die Haut zu glühen begann. Ließ er
nur einen Muckser hören, dann hieß es gleich: »Schön brav sein, Lippele,
oder die Dittibas tut weinen!«

Sepha schaute ihr eine Weile schweigend zu; dann fragte sie: »Hast du
den Vogt daheim gefunden?«

»Ja freilich.«

»Ist er gut mit dir gewesen? Und hat er eine Freud gehabt mit den
Röserln?«

»Das glaub ich!« sagte Gittli, während sie sich tief über die Wanne
beugte, um den Lappen auszuringen. »Ah, ah, hat er gesagt, die sind aber
schön! Ja, du -- so schöne hab ich schon bald nit gesehen, hat er
gesagt. Komm her, Lippele!«

»So? So? Und was hast du sonst noch mit ihm geredt?«

»So halt, wie man redet, von allerhand, ja! Aber weißt du, gar lang hab
ich mich nit verhalten dürfen. Du! Was da die Leut warten, eins am
andern!«

Eine Weile war Stille. Dann sagte Sepha mit scheuem Klang in der Stimme:
»Geh, sag mir's, Gittli!«

»Was denn?«

Sepha atmete schwer. »Sag mir's! Hat der Polzer das Lehent schon
beisammen?«

»Aber freilich!« lachte Gittli, doch mit abgewandtem Gesicht, denn sie
fühlte, daß sie rot wurde bis über die Stirn.

»Gott sei Dank!« Ein befreiender Seufzer löste sich aus Sephas Brust.

Lippeles Kur war beendigt. Er wurde noch in sein starrendes Lederhösl
gesteckt, wie die Grille in ihr Häuschen. Und dann hieß es: »So,
Lippele, brav, jetzt bist du wieder schön!« Er bekam einen Kuß, als
Draufgabe noch einen Klaps, und sprang zur Tür hinaus, um die
Verwandlung in den bei ihm natürlichen Suggizustand mit frischem Eifer
zu zu beginnen.

Gittli trug die Wanne aus der Stube. Draußen blieb sie schwer atmend
stehen und schüttelte in ratloser Sorge den Kopf.

Nun mußte sie die bescheidene Mahlzeit richten. Hinter dem Haus lag ein
mächtiger Stoß dürren Holzes; den hatte Gittli während des Winters
zusammengetragen; hier stand sie und zerbrach über dem Knie die morschen
Äste; immer wieder ließ sie die Hände sinken und starrte vor sich hin.
Wie sollte sie es dem Bruder sagen, wenn er heimkam nach Feierabend? Und
wenn er es wußte -- wo sollte er Hilfe finden? Da schoß ihr eine heiße
Welle zum Herzen. Einen wußte sie. Der würde helfen, das hätte sie
beschwören mögen. Haymo, der Klosterjäger! Weshalb ihr gerade dieser
Eine in den Sinn kam? Sie wußte keine Antwort auf diese Frage. Aber das
Herz war ihr leicht geworden. Und wie glatt und einfach dieser Weg war!
Ein einziges Wort zu Haymo, und Haymo sprach ein paar Worte mit Herrn
Heinrich. Und Herr Heinrich konnte doch dem Haymo nichts abschlagen. Ihr
war, als sähe sie den Jäger schon daherkommen, lachend: »Gittli! Ich hab
mit ihm geredet, und er hat gesagt, dein Bruder soll sich Zeit lassen
mit dem Lehent und soll zahlen, wann er kann. Sorg dich nimmer! Ich hab
alles gerichtet. Gelt, du weißt schon, ich laß dir nichts geschehen!«

Sie fuhr sich mit der Hand über die Augen. War sie denn wach oder
träumte sie? Nur gedacht hatte sie an ihn. Und dort kam er schon! Als
hätten ihre Gedanken ihn gerufen! Raschen Ganges wanderte er den
Karrenweg einher, der am Hag vorüberführte. Wohl verschwand er immer
wieder zwischen Büschen und hinter Bäumen. Aber sie hatte ihn von weitem
schon erkannt. Jetzt trat er auf den freien Weg heraus, und nun mußte
das Wort gesprochen werden. Sie preßte die Hände auf die beklommene
Brust, faßte sich ein Herz und versteckte sich hinter dem Holzstoß. Hier
stand sie, zitternd an allen Gliedern, lugte nur ein wenig zwischen den
Ästen hindurch und sah, wie Haymo langsam den Hag entlang ging; jetzt
blieb er stehen und spähte nach jedem Fenster, in alle Winkel des
Gartens. Und da kam es Gittli vor, als wäre sein Gesicht bekümmert und
ernst. Sie sah noch, wie er verdrossen den Kopf schüttelte; dann kehrte
er sich ab, schulterte den Bergstock und wanderte weiter. Hinter den
Stämmen der Linden und Ulmen, welche die Straße geleiteten, verschwand
er.

Zögernd trat Gittli hinter dem Holzstoß hervor. Ihr war, sie wußte nicht
wie -- ähnlich vielleicht, wie dem Lippele zu Mut gewesen war, als
Gittli zu ihm gesagt hatte: >Lippele, wie schaust du aus!< Was hatte sie
nur getan! Den Bruder verkauft und verraten, wo es sie nur ein Wort
gekostet hätte, ihn zu retten! Sie hatte die gute Stunde verpaßt.
Weshalb nur, weshalb? Der Atem versagte ihr, und sie meinte fast zu
ersticken. Wer sollte dem Bruder jetzt noch helfen? Haymo stieg zu
Berge. Wann würde sie ihn wieder sehen? Lange, lange nicht! Es sei denn,
daß sie selbst zu ihm hinaufstiege in die Röt. Am Ostersonntag! Weshalb
aber so lange warten? Jetzt gleich! Haymo war noch nicht gar so weit,
sie hätte ihn bald mit ihren flinken Füßen eingeholt! Ein paar Schritte
flog sie dahin, dann wieder blieb sie stehen, zitternd, schlug die Hände
vor das Gesicht und warf sich schluchzend über das dürre Holz.

Gar weit konnte Haymo noch nicht sein; so hatte Gittli gedacht. Wie nah
er war, das ahnte sie doch nicht. Denn als er am Hag des benachbarten
Gartens vorüberschritt, mit sinnenden Augen vor sich hinblickend, flog
ihm ein kleiner Strauß von Primeln mitten auf die Brust. Betroffen blieb
er stehen, schaute verdutzt auf die zur Erde gefallenen Blumen nieder
und sandte einen spähenden Blick in die Hecke, aus der sie
hervorgeflogen waren. Hinter den mit zarten, blaßgrünen Blättern
bedeckten Zweigen schimmerte es rot und ein leises Kichern schlug an das
Ohr des Jägers.

Haymos Augen blitzten freudig auf, rasch hob er den Strauß von der Erde,
steckte ihn neben der Adlerfeder auf die Kappe, sprang auf die Hecke zu
und teilte lachend mit beiden Armen das Gezweig.

Vor ihm auf der Erde kauerte ein junges, dralles Mädel, das hübsche,
aber ländlich derbe Gesicht umrahmt von dicken, blonden Flechten.
Kichernd und mit zutunlichen Augen blickte sie zu Haymo auf, streckte
aber abwehrend die Hände gegen ihn, als wäre sie eines lustigen
Überfalles gewärtig.

Haymo schien für die Gunst der Gelegenheit kein Auge zu haben. Die
Wahrnehmung, daß der rote Schimmer von einem mit silbernem Kettchen
umschnürten Mieder herrühre und nicht von einem gewissen Röckl, mochte
ihm nicht sonderlich willkommen sein. Die ratlose Miene, die er zeigte,
schien das Mädel halb zu ärgern, halb zu ergötzen. Sie richtete sich
auf, verschränkte die Arme und lachte ihm ins Gesicht.

»Hast _du_ den Buschen geworfen?« fragte er.

Sie lachte nur und zeigte die weißen Zähne; doch als er sich ohne Gruß
von ihr wenden wollte, sagte sie hastig: »So eine Frag! Wenn der Buschen
nit fliegen kann von selber, wird ihn wohl eine geworfen haben, die nit
weit ist.«

»So weit vielleicht, wie du von mir?«

Sie zuckte die Schultern und trat dicht an die Hecke heran.

Haymo maß das Mädel mit verwunderten Augen. »Du mußt aber nit viel
Arbeit haben!«

»Warum?«

»Ich mein' halt, daß du den ganzen Tag dazu brauchen mußt, bis du so
viel Blümlen findest, daß du jedem, der da vorbeigeht, einen Buschen an
den Kopf werfen kannst.«

»An den Kopf?« lächelte sie. »Ich mein', er wär ein bißl tiefer
geflogen. Und es könnt auch sein, daß ich nit für jeden einen Buschen
hab.«

»So?«

»Ja!« Sie streckte den Arm über die Hecke und faßte wie in Neugier den
Kolben der Armbrust. »Ein schönes Schießzeug hast du! Bist wohl auch ein
guter Schütz?«

»Kann schon sein!« meinte er und trat einen Schritt zurück.

»Aber manchmal trifft auch eine Dirn mitten hin auf den richtigen Fleck
und braucht keinen Bolzen dazu.«

»So?«

»Sooo? Sooo?« spottete sie, während unverhehlter Ärger um ihre Brauen
zuckte. »Sind bei dir die Wörtlen allweil so kostspielig?«

Jetzt mußte Haymo lachen. »Gott bewahr! Nur in der Karwoch, weißt, in
der größten Fasten.«

»Sparst sie dir halt auf für den Feiertag, gelt? Freilich, beim
Ostertanz kann sie einer brauchen, die vielen Wörtlen. Und die lang
aufgehobenen, das sind die besten.« Sie blitzte ihn mit ihren kecken
Augen an. »Kommst du auch gewiß zum Tanz?«

»Wenn ich wissen tät, daß die richtige Tänzerin kommt.« Haymos Blicke
spähten seitwärts durch die Bäume.

»Sie kommt schon, brauchst dich nit sorgen drum!«

»Meinst?« fragte Haymo rasch; dann schüttelte er den Kopf. »Wie kannst
du denn wissen --«

»Sie hat mir's selber gesagt,« erwiderte das Mädel mit scherzender
Wichtigkeit, »sie hat ja nit gar so weit zu mir!«

Das stimmte; denn wenn ihn der Bub, den er auf der Achenbrücke mit der
Frage nach dem Haus des Sudmanns angehalten, nicht irrgewiesen hatte,
dann wohnte Gittli dort drüben unter dem nachbarlichen Dach.

In freudiger Bewegung faßte Haymo die Hand des Mädels. »Sie hat es dir
selber gesagt? Dann sag ihr wieder, daß ich komm! Ganz gewiß! Und dank
schön für die Botschaft!«

»Zenza! Zenza!« rief von dem stattlichen Bauernhause her eine
ungeduldige Stimme.

»Ich komm schon!« Und flüsternd wandte sich das Mädel wieder zu Haymo.
»Mußt ihr aber auch einen Buschen bringen zum Feiertag!«

»Den schönsten, den ich find. Schneerosen!«

Sie schüttelte lachend den Kopf. »Die mag ich nit. Die sind mir alles zu
kalt. Mußt schon wärmere suchen für mich! Und steck mir den Buschen vor
Tag an das Kammerfenster! Dann trag ich ihn auf dem Kirchgang. Schau
hinüber, das zweite Fenster neben der Tür!«

»Zenza! Zenza!« rief's wieder vom Hause her.

»Ich komm schon!« Kichernd sprang sie davon, auf halbem Wege noch einmal
zurückwinkend mit der Hand.

Haymo machte ein paar Augen, als wäre das Blaue vom Himmel gefallen und
ihm gerade auf den Kopf. »So? So meinst du's?« brummte er. Dann lachte
er auf und ging mit eiligen Schritten seines Weges weiter. Als die
Straße zwischen Bäumen und Strauchwerk an das Ufer der Ache lenkte,
hörte Haymo hinter sich die singende Stimme des Mädels:

   »Ich weiß mir ein' hübschen grünen Wald,
   Dort laufen drei Hirschlen wohlgestalt,
   Dort laufen drei Hirschlen hübsch und fein,
   Die freuen dem Jäger sein Herzelein.«

Lauschend blieb Haymo stehen, und die Stimme sang weiter:

   »Ich weiß mir ein' hübschen grünen Wald,
   Dort laufen drei Rehlen wohlgestalt,
   Eins schwarz und eins braun, eins geel wie Gold,
   Möcht wissen, welches der Jäger wollt!«

»Ich könnt's dir schon sagen. Wenn ich nur möcht!« lachte Haymo vor sich
hin und wollte sich zum Gehen wenden. »Jetzt hätt ich aber bald
vergessen --«

Er nahm die Kappe vom Kopf, riß den Primelnstrauß herunter und warf ihn
flink in den Seebach, dessen tanzende Wellen ihn verschlangen, wie ein
springender Ferch die schillernde Mücke schnappt.



                                  7.


Der Nachmittag verging, und mit dem Feierabend kam Wolfrat nach Hause.
Es war der Sudmann, den Haymo unter dem Tor des Salzhauses gesehen; nun
trug er zu der Leinenhose noch ein grobes Hemd und einen mürben Janker.
Vor der Tür legte er die Holzschuhe ab und trat barfüßig in die Stube,
in der es schon dunkel war.

»Bist du's, Polzer?« klang die leise Stimme des Weibes.

»Ja, Seph!« erwiderte er, seine Stimme zum Flüstern dämpfend; dann trat
er zu Sepha und strich ihr mit der schweren Hand über den Scheitel. »Wie
geht's denn, Hascherl?«

»Es muß halt gehen!«

»Bist in der Sonnzeit ein lützel draußen gesessen?«

»Wohl.«

Er beugte sich über das Bett. »Schlaft 's Kindl schon?« Sie nickte nur.
Sachte ließ er sich auf den Bettrand nieder und fühlte mit dem Rücken
der Hand an die Wange des schlummernden Kindes. »Völlig brennen tut's!«
Noch tiefer neigte er sich und trank den heißen Atem, der ihm
entgegenströmte. Dann richtete er sich auf und fragte: »Wo schafft die
Dirn?«

»Sie feuert.«

Er erhob sich und verließ die Stube. Draußen in der Küche fand er Gittli
beim flackernden Herdfeuer.

»Warst du bei ihm?« fragte er.

Gittli nickte, und die Tränen kamen ihr in die Augen.

»So red doch! Will er mir Zeit lassen?«

Sie schüttelte den Kopf; sprechen konnte sie nicht. Und ihr Schweigen
sagte ihm mehr, als er aus hundert Worten hätte hören können. Er wurde
bleich, griff nach einem dürren Ast und stocherte im Feuer umher. »Der
Fitzmeier,« sagte er nach einer Weile mit schwankender Stimme, »der hat
an Michaeli das Lehent auch nit zahlen können, und am andern Tag haben
sie ihn ausgekehrt aus der Stub.«

»Geh, wie magst du dich auf gleich stellen mit so einem!« sagte Gittli
fast zornig. »So ein schlechter Mensch!«

»Gut oder schlecht, nur scheppern muß es, scheppern!« Er stieß mit
heiserem Lachen die Fäuste in die Hosensäcke und beutelte die leeren
Taschen. »Jetzt hat der Simmerauer dem Fitzmeier sein Lehen. Und der
Sutter-Franzl wartet auch schon, bis eins ledig wird.« Er wandte sich ab
und verließ die Küche. Auf der Schwelle fragte er über die Schulter
zurück: »Wo ist der Bub?«

Im gleichen Augenblick kam Lippele zur Haustür hereingestürmt. Mit
beiden Armen griff Wolfrat zu und riß das Bürschl an seine Brust empor.
Lippele sträubte sich greinend gegen diese rauhe Zärtlichkeit; er hatte
auch eine wichtige Botschaft zu bringen: der Eggebauer hätt' nach dem
Vater gefragt, und der Vater soll heut noch hinüberkommen.

»Der auch?« murmelte Wolfrat. »Freilich, einschichtig ist noch nie eine
Sorg gekommen. Schockweis, schockweis! So wird's wohl sein müssen.« Er
stellte den Knaben auf die Erde, schob ihn zur Stubentür hinein und
verließ das Haus.

Wolfrat brauchte sich nur über den Gartenhag zu schwingen; denn der
Eggebauer war sein Nachbar, und ein schwerer dazu: er hatte volle Truhen
und Kasten, vier Rosse im Stall und über die zwanzig Kühe. Freilich, für
den Klostervogt war das noch lang keine Ursach zum Respekt; das hatte
Herr Schluttemann heut bewiesen.

Der Bauer schien den Sudmann schon erwartet zu haben; er stand unter der
Haustür, die Daumen in den breiten Ledergurt eingehängt.

»Grüß Gott, Eggebauer!«

»Grüß Gott auch, Polzer!«

»Mußt nit harb sein, Bauer,« sagte Wolfrat, jedes Wort hervorwürgend,
»es ist unrecht von mir, daß ich mich erst hab rufen lassen. Ich hätt
von selber kommen sollen, denn ich weiß, ich hab dir in die Hand
versprochen, das Geld in der Palmwoch heimzuzahlen.«

»Was willst?« brummte der Bauer. »Hab ich drum gefragt?«

Wolfrat schaute freudig betroffen auf.

»Behalt das Geld, solang du willst. Ich brauch's nit. Bist ein armer
Teufel, aber eine ehrliche Haut. Bei dir ist's gut aufgehoben. Und ich
bin eine mitleidige Seel und hab mich gefreut, daß ich dir helfen hab
können.«

Eine Hoffnung schoß in Wolfrat heiß empor. »Bauer, wenn du so mit mir
redest,« sagte er, »nachher möcht ich gleich statt einem Vergeltsgott
ein >Bitt schön< sagen. Eggebauer! Ich kann das Lehent nit zahlen. Wenn
du mir helfen möchtest?«

Der Eggebauer spitzte die Ohren; was er hörte, schien er nicht ungern zu
vernehmen. »Ich könnt schon, wenn ich möcht,« sagte er schmunzelnd, »und
wer weiß, vielleicht mag ich.«

»Bauer!« Wolfrat hatte mit zitterndem Druck des Bauern Hände gefaßt.

»Laß aus! Laß aus!« wehrte der Bauer lachend. »Wir reden noch drüber.
Damit du aber siehst, was ich für einer bin und wie gut ich dir's mein':
ich weiß ein paar schöne Heller zu verdienen, und da bist gleich du mir
eingefallen.«

»Verdienen! Mein Gott, Bauer, ich möcht ja schaffen wie ein Narr. Aber
ich muß von früh bis auf den Abend im Sudhaus werken.«

»Was ich mein', das kannst du schaffen in der Nacht. Es ist
sternscheinige Zeit. Nach Feierabend packst du es an, zehn Stund
brauchst du dazu und kannst fertig sein, vor das Glöckl im Sudhaus
läutet. Und wenn du's machst in der Samstagnacht, da kannst du auch
länger brauchen. Am Ostersonntag brennt kein Feuer im Sudhaus.«

»Und was wär das, was ich schaffen soll?«

»Zenza!« rief der Bauer in den Flur zurück. »Bring die Latern!«

Nach einer Weile erschien die Tochter des Bauern unter der Haustür, in
der Hand die Laterne mit brennendem Licht. Der Bauer nahm sie. »Komm!«
sagte er und ging dem Sudmann voran einer Scheune zu.

In dem großen, fensterlosen Raum herrschte schon tiefes Dunkel. Wolfrat
staunte: so spät im Frühjahr, und die Scheune strotzte noch von Heu und
Garben.

»Da schau!« sagte der Bauer und hob die Laterne.

Wolfrat stand betroffen; scheu griff er nach dem Hut und entblößte den
Kopf. Über einem Haufen Heu lag ein lebensgroßes Schnitzwerk: das Bild
des Erlösers mit ausgebreiteten Armen. Es fehlte nur das Kreuz. Das
Schnitzwerk war mit frischen Farben bemalt: die Locken braun, die Augen
blau, die Glieder bleich wie Schnee, und aus allen Wunden, unter jedem
Stachel der Dornenkrone, rannen die roten Tropfen. Der flackernde Schein
der Kerze warf über das Bildnis ein Gezitter von Licht und Schatten, daß
es zu leben und sich zu bewegen schien.

»Den sollst du hinauftragen auf meine Alm in der Röt und sollst ihn ans
Kreuz schlagen!« sagte der Bauer. »Ich hab ihn bei mir überwintert,
damit er nit zugrund geht im Schnee. Aber jetzt fangt das Gras zu
wachsen an, jetzt muß er hinauf und auf mein Sach schauen. Schwer tragen
mußt du freilich an ihm, aber schau, ich hab dir da eine Krax
hergestellt, die liegt dir gut auf dem Buckel. Da spürst du ihn nur
halber. Und jetzt red! -- Willst du?«

»Ja, Bauer, in der Samstagnacht,« sagte Wolfrat, »und aufpacken will ich
ihn gleich.«

»Brav, brav!« nickte der Eggebauer.

Wolfrat hob zur Probe die Kraxe auf den Rücken, um abzumessen, wie hoch
er das Schnitzwerk hinaufschnüren müsse, damit es ihn mit den Füßen
nicht im Gehen behindere. Dann legte er die Stricke zurecht und kleine
Heubüschel, mit denen er das Schnitzwerk unterlegen mußte, damit die
frische Farbe von den Kanten der Kraxe nicht abgeschürft würde.

»Gelt,« sagte der Eggebauer, »hast ein rechtes Kreuz bei dir daheim?«

Wolfrat nickte nur.

»Mein Gott, mein Gott, schaut bei mir auch nit besser aus!«

»Wie geht's der Bäuerin?«

Der Bauer seufzte. »Schlecht, schlecht! Wär mir schon lieb, wenn sie
bald wieder gesunden tät! Das Weib ist so viel ungut und zuwider. Und
jagt mir die Seel aus dem Leib.«

»Ist halt ein Krankes, Bauer, da muß man Geduld haben.«

»Ja, ja, metzenweis! Aber jeden Wehdam von ihr, den krieg ich zehnfach
zu spüren. Und Salben! Und Trankln! Und Geschichten! Mein Gott, ja, mir
wär doch alles recht, wenn's nur was helfen tät. Und jetzt meint der
Bader, daß gar nichts anders mehr die Bäuerin auf die Füß bringt als nur
ein Herzkreuzl von einem Steinbock. Aber wo soll ich's denn hernehmen?
Jetzt war ich heut beim Klostervogt, hab geglaubt, er verkauft mir eins.
Aber der hat mich schön gestampert. So was wär nur für die Herrenleut,
sagt er. Als ob eine Bäuerin nit grad so gern leben tät wie eine
Ritterin! Und das Weib zieht mir schiergar die Haut vom Leib. Gleich
zehn Schilling tät ich zahlen für ein Herzkreuzl! Aber wo soll ich denn
eins hernehmen?«

Wolfrat schaute auf, und die Blicke der beiden trafen sich. Nun wußte
der Sudmann, wie es der Bauer meinte. Schweigend machte er sich wieder
an seine Arbeit; die Hände zitterten ihm. Zehn Schilling. Und mit acht
Schilling wäre das Lehent bezahlt. Und dazu noch ein paar Flaschen roten
Tiroler für die Seph und Fleisch zur Suppe, und vom feinsten Kälbernen
einen tüchtigen Schnitz, der ausgab auf fünf Mahlzeiten für das Kind.
Und ein paar Heller blieben immer noch übrig für eine weitere Woche. Ach
du lieber Gott, was hatte der Teufel, der den Wolfrat zu versuchen kam,
ein gutes, gutes Herz!

Aus dem Hause klang die fröhlich singende Stimme der Zenza. »Hehehehe!«
lachte der Eggebauer. »Die kann's auch schier nimmer erwarten, bis
Sonntag ist. Die spürt den Feiertag heut schon in den Füßen. Gehst du
auch zum Ostertanz, Polzer?«

»So eine Frag, Bauer! Wenn einmal getanzt wird an vierzehn Nothelfer,
dann geh ich vielleicht.«

»Hehehehe! Das Mädel ist völlig närrisch vor Freud. Meintwegen! Soll
sich einen aussuchen unter den jungen Mannsleuten! Hehehehe! Vielleicht
taugt ihr der neue Klosterjäger. Der kommt auch. Grad jetzt, wie er
draußen vorbeigegangen ist, hat er es ihr versprochen: daß er ganz gewiß
kommt am Sonntag, in aller Früh schon!« Es schien dem Eggebauer viel
daran gelegen, daß seiner Zenza zum mindesten dieser eine Tänzer sicher
war; jedem Wort, das er sprach, gab er einen Druck, als wär's ein
Schilling, den man auf den Tisch zählt. Und genau so, wie man die
letzten Münzen, um seiner Sache sicher zu sein, noch einmal nachzählt,
so wiederholte er die letzten Worte: »Ja! In aller Früh schon!«

Wolfrat hatte sich aufgerichtet und sah den Bauer, der ihm lustig
zuzwinkerte, mit funkelnden Augen an; dann wischte er sich den kalten
Schweiß von der Stirn und schaffte weiter. Mit beiden Armen hob er das
schwere Christusbild empor, um es auf die mit weichen Heubüscheln
gepolsterte Kraxe zu legen. Aber wie unsicher seine Hände waren! Fast
wäre das schwere Schnitzwerk seinen Armen entglitten; dabei riß ihm ein
Stachel der Dornenkrone eine blutige Schrunde in die Wange. Er wischte
das Blut weg und besah seine Hand. Und da war ihm, als hätte jemand zu
ihm gesprochen, ganz leise und dicht am Ohr -- nicht der Eggebauer,
sondern ein dritter. Aber sie waren doch nur zu zweien! Er schüttelte
den Kopf und griff nach den Stricken, aber durch das Herz ging es ihm
wie ein kalter Schauer.

»Sei so gut! Und laß mir den Herrgott fallen!« lachte der Eggebauer.
»Der tät mir kein Halmerl Gras nimmer wachsen lassen auf meiner Alm!
Hehehehe!«

Wolfrat gab keine Antwort. In fester Spannung schnürte er die Stricke
über das hölzerne Bild, daß es auf der Kraxe keinen Ruck mehr tat.

Der Eggebauer schaute nicht auf Wolfrats Hände, nur immer in sein
Gesicht. »Deinem Weib geht's besser, wie ich von der Zenza hör?« sagte
er nach einer Weile. »Ja, ja, gut Essen und Trinken mußt du ihr geben,
nachher klaubt sie sich schon wieder zusammen, wenn das Frühjahr wärmer
wird. Aber was macht denn das kleine Katzerl, das liebe? Da schaut's
schlecht aus, hör ich!«

Wolfrat nickte nur; seine Brust hob sich, als wollte sie springen.

»So ein festes und gesundes Kind! Wie über so ein Kind nur so was kommen
kann?« sagte der Eggebauer und schüttelte den Kopf. »Wie hat's denn
angefangen?«

Mit stockenden Worten schilderte Wolfrat den Beginn und die Zeichen der
Krankheit.

»Du, Polzer, das ist heilig dieselbige Krankheit, an der im vorigen
Winter das Jüngste vom Klostervogt schier draufgegangen wär. Der
Totengraber hat schon gewartet, ja!«

»Ich bin fertig, Bauer!« unterbrach Wolfrat mit heiserer Stimme.

»Brav, brav!« Der Eggebauer ging auf die Kraxe zu, rüttelte an dem
Schnitzwerk und fühlte überall hin, wo es auflag. »Ich mein', es tut's.
Aber hohl liegen tut er, schau! Geh, nimm einen festen Buschen Heu und
stopf drunter hinein, was geht! Ja, Polzer, völlig im Verlöschen war das
Kindl schon, und kein Mensch hätt sich mehr gedacht, daß der arme Wurm
noch einmal aufkommt! -- Was hast du denn?«

Wolfrat war auf den Heuhaufen zugegangen, um aufzunehmen, was seine Arme
fassen konnten. Da hatte er etwas Hartes im Heu gegriffen und
hervorgezogen. Eine Armbrust! Über Wolfrats Züge flog ein irres Lächeln.

»Bauer? Wie kommt das Schießzeug da her?«

»Wie wird's herkommen?« lächelte der andere. »Füß hat's keine. So wird's
wohl einer hergelegt haben. Ja, Polzer, daß ich sag -- und wie die Leut
schon geglaubt haben, jetzt und jetzt hat das letzte Stündl geschlagen
für das arme Kind, da haben sie ihm zur Letzt noch was eingegeben. Und
geholfen hat's! Wie ein Wunder! Ja! Und heut springt das Kindl wieder
umeinander, frisch und fest wie ein Huiserl![12] Wär schad drum gewesen,
wenn es hätt verfaulen müssen!«

Wolfrat stand mit aschfahlem Gesicht und hielt die Armbrust umklammert,
als wollte er ihren Schaft zerquetschen unter seinen eisernen Fingern.

»Und was war's, Bauer, was dem Kind geholfen hat?«

»Schweißbluh von einem Steinbock.«

Wolfrat wandte sich ab. Mit ruhiger Hand prüfte er die Sehne und das
Schloß der Armbrust, nickte befriedigt, umwickelte die Waffe dicht mit
Heu und schob sie auf der Kraxe in den hohlen Raum unter dem
Schnitzwerk. Nun erhob er sich, schüttelte die Heufäden von seinem
Gewand und sagte: »In der Samstagnacht, Bauer! Um Feierabend komm ich
und hol den Herrgott.«

[Fußnote 12: Füllen]

»Brav, lieber Polzer, hilf mir, und du hilfst dir selber!«

»Und wenn ich komm -- und bring's?«

»Was ich gesagt hab! Ich bin der Eggebauer.« Er streckte die Hand, und
Wolfrat schlug ein mit festem Druck.

Als der Sudmann sein Haus erreichte, stand Gittli wartend in der
finsteren Tür.

»Aber geh, wie kannst du so lang ausbleiben?« schmollte sie. »Die Seph
hat sich schon gelegt. Komm! Ich hab dein Essen heraußen auf dem Herd
stehen, weißt, drin in der Stub könnt das Kindl wieder wach werden.«

Er ging in die Küche und setzte sich an den Herd, auf dem die letzten
Kohlen schon zu erlöschen begannen; nur noch ein roter Schimmer füllte
den Raum. Gittli wollte sich an seine Seite setzen; er schob sie von
sich und sagte: »Geh schlafen.«

Sie schüttelte den Kopf, denn sie wollte mit ihm von der Hilfe sprechen,
die sie sich ausgesonnen. Aber kaum begann sie vom Lehent zu reden, da
sagte er: »Sorg dich nimmer! Ich hab das Lehent. Der Eggebauer leiht mir
das Geld.«

Gittli war sprachlos vor Freude; nur die Hände schlug sie ineinander;
dann rannte sie davon, huschte in die Stube, tappte zum Bett und fiel
der Seph um den Hals. »Er hat's! Er hat's!«

Das Weib verstand sofort, was Gittli meinte. »Gelt, daß er's noch nit
gehabt hat?«

»Ich hab dir nur die Sorg ersparen wollen!«

»Woher hat er's denn?«

»Der Eggebauer hat's ihm geliehen.«

»Ist das ein guter Mensch!« weinte Seph und faltete die Hände. So
kräftig ist für den Eggebauer wohl noch nie gebetet worden, außer von
ihm selbst vielleicht.

Gittli hauchte einen Kuß auf die heiße Stirn des schlummernden Kindes
und schlüpfte in ihre Kammer. Als sie in den Kissen lag, weinte und
kicherte sie, immer eins ums andere. Dazu sprach sie das Vaterunser, und
noch ein zweites als Dreingabe; das hatte der liebe Herrgott heut
verdient, der diese zwei guten, guten Menschen erschaffen hatte, den
Eggebauer und den Haymo. Und von den beiden war Haymo gewiß noch der
bessere; daß es bei ihm gar nicht zum Helfen kam, das war nicht seine
Schuld. Sie wollte dem Eggebauer gewiß nichts abzwacken von seinen
Verdiensten. Aber der Haymo! Der hätte dem Bruder das Geld nicht nur
geliehen, nein, geschenkt! Hätt er's denn aber auch gehabt?

Gittli mußte lachen, als sie in ihrer Gedankenreihe zu diesem Ende kam.
Sie streckte sich vergnügt, verschränkte die Hände unter dem Nacken und
summte das Lied von der Schneerose vor sich hin:

   »Auf steiler Höh,
   Tief unterm Schnee --«

Als sie zu der Stelle kam, an der es heißt:

   »Im Herzen tief
   Ein Blüml schlief,
   Gar lieblich und an Schönheit reich --«

da verstummte sie. Was für ein Blüml war das? Sie hatte das nur immer so
hingesungen. Jetzt zum erstenmal kam diese Frage. Was für ein Blüml war
das?

So lag sie mit offenen Augen und träumte in die Nacht hinein.

Und draußen in der Küche saß Wolfrat beim neu entfachten Feuer und
schnitzte aus einem Birnbaumzweig den Bolzen für die Armbrust.

Vergangene Zeiten erwachten bei dieser Arbeit: das war nicht der erste
Bolz, der aus seinen Händen kam. Die Bilder und Abenteuer seiner Jugend
und seiner Kriegsjahre zogen an ihm vorüber. Einmal hob er den Kopf und
blickte langsam gegen die Wand, hinter welcher Gittlis Kammer lag. Dabei
spielte ein seltsam verlorenes Lächeln um seinen bärtigen Mund.

Neben dem Herde sah er Federn liegen; mit ihnen fiederte er den Pfeil.
Es waren die Federn, mit denen das >Mimmidatzi< gespielt hatte, bevor es
entschlummert war.



                                  8.


Seit zwei Tagen hauste Haymo wieder einsam in der Röt. Spät abends hatte
er am >grünen Donnerstag< die Jagdhütte erreicht. Walti, den er in der
Nähe der Kreuzhöhe getroffen, hatte den Jäger in der Dämmerung für einen
Raubschützen angesehen und nicht übel Lust gezeigt, die Armbrust auf ihn
abzuschießen. Dann gab es freilich ein lachendes Erkennen. Während des
ganzen Heimwegs hatte der Bub zu erzählen; für ihn war jeder Schritt ein
Abenteuer gewesen.

Als sie zur Hütte kamen, fanden sie den Frater Severin schnarchend auf
dem Heubett. Sie weckten ihn, und da meinte der Frater, es ginge zur
Mette.

»Ui jei!« sagte er lachend, als er sich die Augen gerieben hatte. Aber
aus dem Lachen geriet er gleich wieder in flammende Entrüstung. Haymo,
so meinte er, hätte wohl auf den guten Einfall kommen können, einen Krug
voll >Güte Gottes< oder eine Flasche mit >des Himmels höchster Gnade<
aus dem Kloster heraufzubringen. Haymo sah ein, daß seine Sünde groß
war, zwar nicht vor Gott, aber wohl vor einem seiner >Knechte<. Nun
mußte sich der arme Frater Severin nach dem fetten Sterz, den es zum
Nachtmahl gab, mit einem Trunk Wasser schlafen legen. Brrr! Er liebte
das Wasser nicht einmal in den Schuhen, viel weniger im Magen.

Das >himmelschreiende Unglück< schien ihm aber den Schlaf nicht zu
verkümmern. Er schnarchte gewaltiger als je.

Haymo und Walti hatten wieder auf dem Herd ihr Nachtquartier
aufgeschlagen, die glimmenden Kohlen zwischen ihnen. Draußen das dumpfe
Rauschen des Föhns.

»Walti?« fragte Haymo nach langem Schweigen mit leiser Stimme. »Schlafst
du schon?«

Der Bub richtete sich auf.

»Walti, ich möchte dir was schenken, eh du fortgehst. Was willst du
haben?«

»Die Feder von deiner Kappe!« platzte der Bub heraus.

»Sollst sie haben, nimm sie dir nur morgen früh! Mußt mir aber auch
einen Gefallen tun.«

»Was?«

»Weißt du, wo die Gittli haust?«

»Die Müllerdirn?«

»Nein, die Schwester des Sudmanns.«

»Ach die! Ja. Warum?«

»Dann geh zu ihr, morgen, und frag sie, warum sie geweint hat in der
Vogtstub?«

»Was soll ich fragen?« wiederholte Walti, dem die Sache etwas dunkel
vorkam.

»Du sollst sie fragen, warum sie geweint hat, heut, wie sie bei Herrn
Schluttemann in der Stub war. Sag ihr, daß ich es wissen will. Und wenn
ich zum Ostertanz hinunterkomm, dann sag es mir wieder! Verstehst du?«

»Wohl!« nickte Walti. »Aber ich kann mir schon denken, warum sie geweint
hat. Der Vogt wird halt giftig gewesen sein und hat sie bei den
Ohrwascheln genommen. Das tut er gern, das weiß ich.« Gähnend streckte
er das kluge Haupt auf die zum Kissen geballte Lodendecke. Nach kurzer
Weile richtete er sich wieder auf.

»Haymo!«

»Ja?«

»Jetzt weiß ich, was für eine Gittli die richtige ist!«

»So?« lächelte Haymo.

»Wohl!« Und kichernd streckte sich der Bub wieder aufs Ohr.

Bald darauf schliefen sie alle beide.

Am andern Morgen, eh' der Tag noch graute, verließ Haymo die Hütte, um
seinen Hegergang anzutreten. Er hätte seinen Gästen gern ein Wort zum
Abschied gesagt; aber die beiden schnarchten doppelstimmig so rührend
zusammen, daß ihr gesunder Schlaf einen Stein hätte erbarmen mögen.
Haymo nahm die Adlerfeder von seiner Kappe und steckte sie auf Waltis
Filzhut. Dann ging er.

Als er mit dem Abend in die Hütte zurückkehrte, waren die Klostervögel
lange schon ausgeflogen. Haymo schürte nicht einmal Feuer; so müde war
er. Er spürte die beiden auf den Herdsteinen verbrachten Nächte in allen
Knochen; und er hatte sich heute geplagt wie nie. Keinen der Hut
bedürftigen Platz in seinem weiten Revier hatte er unbesucht gelassen,
jeden Steig und jeden Schneefleck hatte er abgespürt. Er wollte nicht
ein zweites Mal so dastehen wie gestern in der Vogtstube. Herr
Schluttemann war so liebevoll mit ihm umgesprungen, wie die Katze mit
der Maus; nur das Verschlucken hatte noch gefehlt. Aber auch Herr
Heinrich hatte zu den beiden vermißten Steinböcken eine strenge Miene
gemacht; doch er war nicht ungerecht gewesen und hatte auf Haymos
Rechtfertigung gehört, trotz Herrn Schluttemann, der die Tischplatte
gehörig donnern ließ. Schließlich war Haymo vom Propst sogar mit
freundlicher Rede entlassen worden. »Und wenn es dir Freude macht,«
sagte Herr Heinrich, »so magst du am Feiertag nach der Frühpirsche
herunterkommen zum Ostertanz!«

Diese Güte wollte Haymo mit doppeltem Fleiß vergelten. Wenn es das Glück
nur wollte, daß ihm einer der Raubschützen bald in den Weg geriete. Er
ballte die Fäuste bei diesem Gedanken. Aber mitten in seinen flammenden
Zorn hinein hörte er die Geigen und Pfeifen klingen.

Ob Gittli wohl zum Tanz käme? Nun, eine Dirn, die nicht kommt, die kann
man holen. An diesen Gedanken spann Haymo hundert andere, bis sein
Denken und Sinnen unmerklich hinüberfloß in Schlaf und Traum.

Nach dieser Nacht kam ein mühsamer Tag. Der Föhn tobte, als möchte er
das ganze Haus der Berge in Trümmer werfen. Er wehte schwül, wie der
Sturm vor einem Gewitter. Der Schnee auf den steilen Halden schwand vor
seinem Hauch, daß man es mit den Augen sehen konnte, wie er weniger und
weniger wurde. Über allen Felswänden wurde die weiße, starre Decke des
Winters lebendig, und während die Lawinen rollten, führte der Föhn den
fallenden Schnee in lichten Wolken durch die Lüfte.

Haymo mußte sich vorwärts kämpfen Schritt um Schritt. Gegen Abend, auf
dem Heimweg, kam er am Kreuz vorüber. Leer starrten die Fußnägel aus dem
Holz. Wo waren Gittlis Schneerosen hingekommen? Der Föhn hatte sie wohl
entführt? Haymo spähte auf der Erde umher; in einer Steinschrunde sah er
eine der Blüten liegen, zerzaust und welk. Er hob sie auf und wollte sie
auf seine Kappe stecken. Nein. Die Blume gehörte einem andern. Lächelnd
schob er sie am Kreuzbalken zwischen die beiden Nägel; kaum ließ er die
Hand davon, da trug sie der Föhn schon hinweg.

Vor Einbruch der Nacht erreichte Haymo die Hütte. Heute blieb ihm keine
Zeit zum Sinnen und Träumen. Die Augen drohten ihm schon zuzufallen,
während er am flackernden Feuer seinen Imbiß bereitete.

Kaum lag er auf dem Heubett, da schlief er schon. Rings um die Hütte
tobte der Frühlingssturm und sang dem müden Jäger ein brausendes
Schlummerlied.

Als Haymo erwachte, war noch finstere Nacht. Er lauschte verwundert.
Tiefe Stille um die Hütte. Kopfschüttelnd trat er ins Freie; der
Föhnwind hatte sich völlig gelegt, und nur noch leise rauschte der
Bergwald. Blasse, dünne Nebelschleier flogen über den Himmel, an dem in
zahlloser Schar die Sterne funkelten. Der frische, klare Morgen
versprach einen schönen Tag.

»Es wird Osterwetter!« sagte Haymo. Dann blickte er nach dem Stand der
Sterne und meinte, daß die dritte Morgenstunde wohl schon vorüber wäre.
Da war er just zur richtigen Zeit erwacht, um den Auerhahn zu verlusen,
den Herr Heinrich nach den Ostertagen erlegen wollte.

Haymo sperrte die Hütte und wanderte in die Nacht hinaus. Nun plötzlich
blieb er lauschend stehen. Töne waren an sein Ohr gedrungen, wie
Hammerschläge auf klingendes Eisen. Nun wieder die gleichen Töne. Und
noch ein drittes Mal. Kopfschüttelnd lauschte er; er wußte sich diese
Töne nicht zu deuten, aber sie machten ihm keine Sorge; denn wer im
Bergwald auf bösen Wegen schleicht, der tut es in aller Stille. Da war
wohl einer der Almbauern, den die Arbeit am Tage festhielt, während der
Nacht zu Berge gestiegen, um mit dem frühen Morgen nachzuschauen, wie
seine Sennhütte überwintert hätte? Und an der Hüttentür hatte er wohl
mit seinem Hammer die eisernen Klammern losgeschlagen. Es war dem
Lauschenden freilich gewesen, als klängen diese Töne nicht von den Almen
her, sondern von einer höher gelegenen Stelle. Aber Haymo wußte aus
Erfahrung, wie sehr ein Hall in der Nacht zu täuschen vermag.

Eine Weile noch lauschte er; alles blieb still. Nun schritt er weiter,
quer durch das Felstal; auf dem kürzesten Wege stieg er zum Kreuzwald
empor. Es dämmerte, als er sein Ziel erreichte. Lautlos nach allen
Seiten horchend, schlich er von Baum zu Baum. Über den östlichen Bergen,
jenseits der Schneefelder des Steinernen Meeres, zeigte sich noch kaum
ein fahler Schimmer des nahenden Tages, da hörte Haymo schon das leise
Klippen des falzenden Hahnes. Achtsam sprang er ihn an, und endlich sah
er auf einem dürren Aste den stolzen Vogel sitzen, der sich in tiefer
Schwärze scharf abhob vom erblassenden Himmel. Eine Weile schaute Haymo
dem verliebten Sänger zu, der auf seinem Ast sich blähte und drehte, mit
gefächertem >Stoß< und zitternden Schwingen gaukelte; dann, als es so
licht wurde, daß Haymo über den Augen des Vogels schon die glühende
>Rose< zu erkennen vermochte, schlich er leise zurück, um den Hahn nicht
zu vergrämen. Und je weiter es bergabwärts ging durch den schütteren
Wald, desto rascher wurde sein Schritt, desto fröhlicher sein Blick. Nun
ging es hinunter ins Tal zum fröhlichen Fest, zum Ostertanz: Arm in Arm
und Wange an Wange mit Gittli!

Ob er wohl mit jener andern auch einen Reigen tanzen würde? Wie hieß sie
nur? Richtig: Zenza! Nun, vielleicht -- wenn Gittli müde war und nichts
dawider hatte. Müde? Die Gittli?

Er mußte lachen. Aber plötzlich lauschte er. Aus dem Felstal hatte er
einen Laut gehört, wie das Kollern eines gelösten Steines. Ging jemand
dort unten? Aber nein. Äsendes Fahlwild oder eine ziehende Gemse hatte
wohl den Stein gelöst. Fort mit der Sorge! Heute durfte er Wild und
Bergwald beruhigt verlassen, denn so gottverloren war kein Mensch in
allen Tälern rings umher, um Raub zu treiben am heiligsten Tage des
Jahres.

Der Morgen erwachte; ein roter Schimmer fiel über den Wald, und die
Kuppen der Berge leuchteten in der steigenden Sonne wie glühendes Erz.
Als Haymo den Saum des Kreuzwaldes erreichte, ließ er sich zu kurzer
Rast auf einen Felsblock nieder und staunte mit seinen lachenden Augen
in den schimmernden Glanz der schönen Frühe.

Von seinen Lippen wollte sich ein Jauchzer lösen, aber gewaltsam hielt
er den jubelnden Aufschrei zurück; denn im Steintal zu seinen Füßen, auf
etwa dreihundert Gänge, sah er auf schneefreiem Hang einen Steinbock
weiden. Er wollte das Tier, dem die Äsung not tat, nicht verscheuchen.
Ohne Bewegung saß er und sah dem Wilde zu, wie es langsam über die Halde
hinwegzog und seine kärgliche Nahrung suchte. Nun plötzlich hob der
Steinbock das Haupt mit dem mächtigen Gehörn -- er schien Gefahr zu
wittern -- in scheuer Eile suchte er den Schutz der nahen Felswand, doch
ehe die Wand noch erreicht war, tat er mit schlagenden Läufen einen Satz
in die Luft, stürzte nieder, raffte sich wieder auf und verschwand in
einer Mulde.

Haymo fuhr erblassend auf. Das ging nicht zu mit rechten Dingen! Ein
Ruck, und er hielt die Armbrust in Händen -- ein lautloser Sprung, und
er stand geborgen in dem dichten Gestrüpp der Zwergföhren, die den Grat
der Kreuzhöhe bedeckten. Geschmeidig wie eine Schlange glitt er durch
das wirre Gezweig, und als er den Ausblick in die Mulde gewann, schlug
ihm das Herz und zitterten ihm die Hände in Zorn und brennender
Erregung.

Er sah, wie ein Mensch in Bauerntracht, mit schwarz berußtem Gesichte,
den verendeten Steinbock nach einem nahen Dickicht schleifte.

»Hab ich dich endlich, du Dieb!« zischte es durch die Zähne des Jägers.
Alles Zittern wich von ihm, und als er die Sehne der Armbrust spannte
und den Bolzen in die Schiene legte, waren seine Hände wie Stahl und
Eisen. Er hob die Wehr an seine Wange, aber durch die dichten Zweige
hatte er keinen sicheren Schuß. Lautlos erhob er sich, um
hinauszuschleichen an den Rand der Büsche; dort draußen stand das Kreuz;
hinter dem breiten Holze konnte er sich decken und hatte freien Schuß.

Jetzt wand er sich hervor aus den letzten Zweigen, jetzt hob er die
Waffe -- und da rann es ihm durchs Herz wie kalter Schauer. Am
Kreuzbalken hing das lebensgroße Bild des Erlösers.

Gewaltsam wollte Haymo den Blick wenden, aber er brachte ihn nicht los
von dem heiligen Bilde. Mit ernsten, kummervollen Augen sah es auf ihn
nieder, es schien zu leben in seinen frischen Farben, das rote Blut
schien eben jetzt geflossen. Dem Jäger war es, als begännen die großen,
blauen Augen sonnengleich zu leuchten, als öffne sich der
schmerzenbittere Mund und spräche mit sanften Worten: »Haymo! Willst du
morden an meinem Ostertag, der allen Menschen sein soll wie ein Tag des
Glücks und der Versöhnung? Tu's nicht, Haymo, tu's nicht!«

In Haymos Händen neigte sich die Armbrust, und der Bolzen fiel aus der
Schiene. Der Jäger hob ihn auf mit bebender Hand und küßte die Füße des
Gekreuzigten.

Dann stieg er lautlos den Hang hinunter. Der Raubschütz, der im dichten
Gebüsch an dem erlegten Wild hantierte, hörte ihn nicht kommen; auf der
Erde sah Haymo die Armbrust des Räubers liegen; er faßte sie und
schleuderte die Waffe mit mächtigem Schwung hinaus in das Steingeröll;
da fuhr der Raubschütz in die Höhe, und als er den Jäger sah, befiel ihn
ein Wanken, und er griff mit beiden Händen in die Luft.

»Wer bist du?« fragte Haymo mit harter Stimme.

Der andere stand wortlos und starrte vor sich nieder.

Haymo versuchte ihn zu erkennen, aber vergebens. Der Jäger war fremd im
Tal und hatte hier nur wenige Menschen erst gesehen; auch trug der
Räuber den Bart und die Haare mit Asche bestäubt, und das Gesicht war
mit Ruß so dick bestrichen, daß Haymos forschender Blick kaum einen Zug
erfassen konnte.

»Komm!« sagte er und deutete mit dem Arm die Richtung an.

Der Gefangene voran, und Haymo mit gespannter Armbrust hinter ihm, so
schritten sie über den Hang empor; mit blitzenden Augen folgte Haymo
jeder Bewegung des Raubschützen. Auf halber Höhe verhielt der Gefangene
den Schritt; in seinem finsteren Auge glühte die Verzweiflung.

»Jäger! Es war das erstemal. Und ich tat es aus Not.«

»Geh!«

»Jäger! Ich hab Weib und Kind. Sie gehen zugrund.«

»Durch deine Schuld.«

Ein dumpfer Seufzer erschütterte die Brust des Mannes; der Kopf sank
ihm, und mit schweren Schritten stieg er weiter. Nun erreichten sie die
Kreuzhöhe. Wieder wandte sich der Gefangene, unheimliche Glut in den
Augen. »Was geschieht mit mir?«

»Was jedem andern geschieht, wenn er tut, was du getan.«

»Jäger! Erbarm dich meines Weibes und meiner Kinder! Laß mich laufen!«

»Und wenn ich auch wollt -- ich darf nit!« sagte Haymo mit schwankender
Stimme. »Ich steh in Pflicht und Eid. Ich hab geschworen.«

»So laß mich ein Vaterunser beten! Für Weib und Kind.«

»Bete!« sagte Haymo.

Der Raubschütz kniete vor dem Kreuz auf die Erde nieder, faltete die
Hände und begann zu murmeln. Haymo wollte den Kopf entblößen, um dem
heiligen Bild zu danken, das ihn vor Blut bewahrt und alles nach Recht
gewendet hatte. Doch als er den Arm erhob, fuhr der andere blitzschnell
in die Höhe, riß das Weidmesser von Haymos Gürtel, und ehe der Jäger
sich zu decken vermochte, stieß ihm der Wildschütz die blitzende Klinge
in die Schulter.

Aus Haymos Händen fiel die Armbrust, seine Knie brachen, stöhnend sank
er auf das moosige Gestein, das sich färbte von seinem Blut -- mit
letzter Kraft noch richtete er sich halb wieder auf, mit brennendem
Blick suchten seine Augen das starre Bild am Kreuze, dann fiel er
zurück, und seine Sinne erloschen.

Über allen Höhen leuchtete die Sonne, mit lindem Hauche strich, nach
allem Streit und Kampfe des wilden Föhns, der laue Frühlingswind
befruchtend um die Halden, und während auf dem steinernen Hang die
überstürzten Tritte des fliehenden Mörders verhallten, schwoll es sanft
und leise durch die Luft einher, weit her aus dem fernen, tiefen Tal --
der Klang der Osterglocken. Ihre Seelen waren heimgekehrt von Rom, und
durch das weite Land, von Turm zu Turm, erhoben sie ihre hallenden
Stimmen, die Macht und Glorie des Gottes preisend, der vom Grab
erstanden.



                                  9.


Über dem Haus des Sudmanns lag still und sternenhell die Osternacht. Nur
die Ache rauschte; sonst kein Laut in der ganzen Runde; denn der Eine,
der in dieser Nacht zu dem kleinen Hause gegangen kam, wandelte auf
unhörbaren Sohlen; er pochte an die verschlossene Tür -- sie öffnete
sich nicht vor ihm, und dennoch trat er ein.

In der Stube erwachte das Weib; ein leises Stöhnen hatte sie geweckt.
Sie lauschte -- und da hörte sie es wieder. Es war das Kind.

»Katzi, was hast du?« fragte sie. Aber das Kind gab keine Antwort. Sepha
war am Abend so schwach gewesen, daß sie sich nicht auf den Füßen
erhalten konnte. Und jetzt mit einmal hatte sie Kraft. Mit stammelndem
Laut sprang sie aus dem Bett. »Polzer!« rief sie -- in ihrem Schreck
hatte sie ganz vergessen, daß Wolfrat außer Hause war. Mit zitternden
Händen tastete sie in der Finsternis nach dem Feuerzeug; nur matte
Funken brachte sie aus dem Stein, und der Zunder wollte nicht brennen.
»Mein Gott, mein Gott, hätt ich mich doch nit schlafen gelegt!« jammerte
sie. Bis lange vor Mitternacht hatte sie wach gesessen, dann war die
Natur stärker geworden als ihr Wille. Gittli wollte die ganze Nacht bei
dem Kinde bleiben, aber Sepha selbst hatte das Mädchen zur Ruhe
geschickt. Das >Katzi< schien gut und fest zu schlummern. Freilich, es
war ein böser Tag gewesen, der vorausgegangen, und bedrückten Herzens
hatte Seph ihren Mann das Haus für die Nacht verlassen sehen; sie merkte
es ihm auch an, daß er nicht gerne ging. Wär' es nur nicht um die paar
Heller gewesen, die es zu verdienen gab! Als er, schon den Hut auf dem
Kopf, noch einmal die Hand über die Stirn des Kindes strich, da sagte
er: »Gib dich, Seph, morgen soll's besser sein!« Seine Stimme hatte wohl
gezittert, und dennoch hatte sein Wort zuversichtlich geklungen.
Vielleicht wußte er ein stärkendes Kraut oder eine heilsame Wurzel, die
er von der Bergfahrt mit heimbringen wollte -- vielleicht die Nieswurz,
die Wurzel der Schneerose. Von ihr hatte auch Gittli schon gesprochen.

Endlich war es der Seph gelungen, Licht zu machen. Mit der flackernden
Kerze leuchtete sie über das Bett und erschrak bis ins innerste Herz.
Das Gesicht des Kindes kam ihr so verwandelt vor, als wäre das nicht
mehr ihr eigen Kind, sondern ein fremdes. Sie taumelte zur Kammertür und
stieß sie auf. »Gittli! Gittli!«

Das Mädchen antwortete schlaftrunken.

»Ich tu dich bitten, steh auf,« sagte Seph mit tonloser Stimme, »das
Kindl ist so viel ungut!«

Barfuß, das rote Röckl überwerfend, erschien Gittli unter der Tür.

»Da schau: mein Kindl, mein Kindl, mein Kindl!« schluchzte Seph und
hielt die Leuchte über das Bett.

Gittli beugte sich über das Kind und faßte sanft seine Ärmchen, die mit
geballten Fäusten nach aufwärts lagen. »Mimmidatzi,« flüsterte sie mit
süßer Zärtlichkeit, »Mimmidatzi, kennst du mich nimmer? Schau, die
Dittibas ist bei dir!« Eine Weile wartete sie vergebens auf Antwort.
Dann rief sie noch einmal, alle Angst ihres Herzens in der Stimme:
»Mimmidatzi!«

Ein kaum merkliches Zucken ging über das Gesicht des Kindes, ein leises
Stöhnen, nicht wie in Schmerz, sondern wie in weher Sehnsucht quoll aus
dem regungslosen, leicht geöffneten Mund; aber der kleine Körper rührte
sich nicht, das Köpfchen, umringelt von goldblondem Gelock, lag starr
auf die Seite geneigt, und unter den zarten, halbgesunkenen Lidern
blickten die einst so schelmisch leuchtenden Augen unbeweglich hervor,
ohne Glanz und Leben.

»Mein Schatzi, mein liebs, was hast du denn?« stammelte Gittli und
schaute, die Wangen von Tränen überronnen, mit einem hilflosen,
angstvollen Blick in Sephas Gesicht.

»Mein Gott, mein Gott, wär nur der Polzer daheim!« jammerte das Weib und
sank neben dem Bett in die Knie. »Wenn er nur daheim geblieben wär! Mein
Gott! Was tu ich denn? Mein Kindl, mein Kindl! Ich weiß mir keinen Rat,
ich weiß mir nimmer zu helfen! Was tu ich denn?«

»Schwährin, bleib, bleib! Ich lauf und hol den Bader!« schluchzte
Gittli. Und wie sie stand, barfuß, im dünnen Röckl, rannte sie davon.

Sie achtete auf dem Wege nicht der spitzen Steine, die sich schmerzend
in ihre Sohlen drückten, nicht der Frische der Nacht, die sie schauern
machte; sie rannte nur und rannte, bis sie keuchend auf dem Marktplatz
das Haus erreichte, in dem der Bader wohnte. Wie von Sinnen schlug sie
an der Tür den Klöppel, immerfort, so lange, bis im Obergeschoß ein
Fenster geöffnet wurde.

»Wollt Ihr aufhören oder nit! Was ist denn das für ein Lärm in der
Nacht?« rief eine Männerstimme herunter.

»Ach, ich bitt Euch, wir haben ein krankes Kind daheim!« schluchzte
Gittli mit aufgehobenen Händen. »Kommt doch, kommt, ich bitt Euch gar
schön, ich bitt, bitt, bitt!«

»Wer bist du denn?«

»Die Gittli bin ich, die Schwester vom Sudmann Polzer.«

»Sooo?« Der Name, den Gittli genannt, gab dem Bader zu denken. Ja, hätte
sie den guten Einfall gehabt, hinaufzurufen: ich bin Zenza, die Tochter
des reichen Eggebauern -- dann hätte sie was erlebt, wie der Bader
gesprungen wäre! »Sooo? Also ja, geh nur heim, und sag, ich komm schon,
sobald es Tag wird.«

Klirrend schloß sich das Fenster. Gittli stand wie betäubt und griff mit
beiden Händen an ihren Kopf. War es denn möglich? Ein Kind -- solch ein
süßes, herziges Ding! Und es gab einen Menschen, der sich nicht die Seel
aus dem Leibe lief, um zu helfen!

Helfen? Helfen? Wer jetzt? Wer? Pater Eusebius? Der hatte das Bübl des
Klostervogtes wieder gesund gemacht. Gittli rannte, und atemlos
erreichte sie die Klosterpforte. Die Glocke läutete schrill, denn mit
dem ganzen Gewicht des Körpers hatte sich Gittli an den Strang gehängt.

»Pater Eusebius? Wo ist der gute Pater Eusebius?« schluchzte sie, als
sich das vergitterte Fenster öffnete.

»Ein Dirnlein? In der Nacht?« staunte der Pförtner. »Was willst du vom
Pater?«

»Wir haben ein krankes Kind daheim, der Pater Eusebius soll ihm helfen.
Ach, guter Frater Pförtner, ich bitt Euch, bitt Euch --«

»O du mein Gott, Kind, den Pater, den holst du heut nimmer. Der ist seit
zwei Tagen in der Bartholomäer Klause.«

Gittli mußte sich an die Mauer stützen, um nicht umzusinken.

»Aber sag, was fehlt dem Kind?«

»Es rührt sich nimmer und sieht nimmer. Und kennt mich nimmer. Ach,
Frater Pförtner, so ein liebes, gutes Kind!«

»Mußt nit weinen, Mädel, der liebe Gott wird schon helfen! Und -- wart
ein Weil!« Das Gesicht hinter dem Gitter verschwand, dann streckte sich
eine Hand heraus mit einer kleinen Flasche. »Nimm, Dirnlein, nimm! Es
ist das Beste, was ich hab: ^Oleum Sancti Quirini^ vom Kloster
Tegernsee.«

Gittli griff zu mit beiden Händen.

»Reibe dem Kind die Stirn damit ein, und die Schläfe, und die Pulsadern
an den Händen, und die Stelle, wo das Herz schlägt, und bete dazu drei
Vaterunser! Das hilft. Das hat schon vielen Tausenden geholfen. Und
jetzt geh, Dirnlein! Gelobt sei Jesus Christus!«

»Amen!« stammelte Gittli. Es war ein Laut voll heißen Dankes. Und
schluchzend flog sie davon, aber sie weinte nicht mehr in Schmerz, sie
weinte vor Freude. Was sie in Händen hielt und an ihr Herz drückte, war
die sichere Rettung: geweihtes, heiliges Öl! Immer und immer wiederholte
sie Wort um Wort: »Die Stirn, die Schläfe, die Adern, und wo das Herz
schlägt!« Und damit sie nur ja mit dem Beten nicht zu kurz käme, fing
sie jetzt schon an, während sie rannte und rannte: »Vater unser, der du
bist im Himmel --«

Erschöpft, keines Wortes mächtig, erreichte sie das Haus.

Sepha kam ihr entgegen, das Gesicht verstört, kalkweiß und von Zähren
überronnen. »Kommt er? Kommt er?«

Gittli schüttelte den Kopf; sprechen konnte sie noch nicht; doch während
sie die eine Hand auf die fliegende Brust drückte, drängte sie mit der
andern schon die Flasche in Sephas Hände.

»Mein Gott, Gittli, so red doch,« jammerte das Weib, »schau, die Angst
bringt mich um!«

»Nimm -- nimm -- das muß ihm helfen! Das hat schon tausend, tausend Mal
geholfen, hat er gesagt. Vater unser, der du bist im Himmel --« Und
betend sank sie neben dem Bette nieder, in dem das Kind noch lag, wie
sie es verlassen hatte.

»Aber Gittli, so red doch, wie soll's denn helfen, was soll ich denn
machen damit?«

Mehr mit Zeichen als mit Worten wiederholte Gittli den Rat, den ihr der
Frater Pförtner gegeben. Neben dem Bette kniend, mit tränenerstickter
Stimme betend, hielt sie das flackernde Talglicht, während Sepha tat,
was der Mönch geraten. Mit zitternden Händen, unter Weinen und
zärtlichem Stammeln entblößte die Mutter das Kind, das vor ihr lag wie
eine vom Stengel gefallene Blüte. Ein zartes, holdes Körperchen, rund
und weiß, wie aus Wachs gebosselt, aber alle Glieder gefesselt von
starrem Krampf.

Endlich richtete Sepha sich tief atmend auf; alles war geschehen, was
geschehen mußte. Sie legte die Kissen zurecht und breitete sorglich
wieder die warme Decke über das Kind, das unempfindlich schien für
alles, was mit ihm geschah.

»Meinst du, Gittli, es hilft?«

»Ja, ja, es muß helfen!«

»Der liebe Herrgott soll's geben! Wär nur der Polzer daheim!«

Nun saßen sie, Sepha und Gittli, die eine zu Häupten, die andere zu
Füßen des Kindes, Stunde um Stunde, leise betend und des Wunders
harrend, das sie mit Zuversicht erhofften.

Einmal streckte sich das Kind unter leisem Stöhnen, und die verkrampften
Fäustchen schlugen seitwärts.

»Gittli!« stammelte das Weib.

»Tu dich nimmer sorgen! Es hilft, schau, es hilft schon. Weißt, er wehrt
sich halt, der Krank, weil er spürt, daß er fort muß.«

Wieder saßen sie, betend und wartend. Auf leisen Sohlen schlich die
Nacht davon, und durch die Fenster fiel der graue Dämmerschein des
erwachenden Ostermorgens.

Seph atmete auf. »Jetzt wird der Polzer doch bald kommen?«

Gittli nickte; die Hände im Schoß gefaltet, saß sie, keinen Blick vom
Gesicht des Kindes verwendend.

Wieder einmal befühlte Sepha die kleinen, starr geschlossenen Hände. Sie
erschrak. »Gittli! Ich weiß nit -- das Kindl wird so kalt! Da, greif
her! Was meinst du denn?« Ihre Augen waren starr geöffnet, und ihre
Stimme zitterte vor Angst.

Gittli umschloß mit beiden Händen die kalten, wachsbleichen Fäustchen
des Kindes. Sie konnte nicht sprechen. Bang erschrocken schaute sie zu
Sepha auf.

»Was meinst du,« stammelte das Weib, »wenn ich ihm Tücher warmen tät?«

»Ja, ja!«

Sepha zerrte einen Arm voll Leinenzeug aus einer Truhe, stürzte in die
Küche, machte Feuer und preßte das Leinen in eine irdene Schüssel, um es
an der Glut zu wärmen. Schluchzend riß sie die Haustür auf; der helle
Glanz des Ostermorgens leuchtete ihr entgegen. Sie taumelte auf der
Schwelle, raffte sich auf und rannte auf die Straße, um auszuschauen, ob
ihr Mann nicht käme. Nichts, nichts, so weit ihre brennenden Blicke
reichten.

»Mein Gott, mein Gott, wär er nur daheim geblieben!« stammelte sie und
wankte zurück.

In der Stube kniete Gittli vor dem Bett, des Kindes kalte Finger
behauchend, die zwischen ihren Händen lagen. Sie wurden nicht wärmer.
»Seph, Seph!« rief sie in quälender Angst und wollte zur Tür. Doch
während sie sich erhob, schien es ihr, als hätte das Kind sein Köpfchen
bewegt. Sie hatte recht gesehen. Ein leises Zucken ging über die
Augenlider, und der kleine Mund bewegte sich, als wollt' er sprechen.

»Mimmidatzi!« schluchzte Gittli in neu erwachtem, freudigem Hoffen und
warf sich auf die Knie.

Da hob das Kind ein wenig die Ärmchen und tastete mit gespreizten
Fingern in die Luft. Gittli meinte, das Kind suche ihre Hände. »Ja, ja,
mein Schatzi, das Handerl geben, gelt?« flüsterte sie in heißer
Zärtlichkeit, die beiden Hände des Kindes fassend. »Dittibas geht nit
fort, nein, schau, ich bin bei dir! Kennst du mich nimmer, Schatzi?«

Es legte sich auf das bleiche Mündlein wie ein sanftes, müdes Lächeln;
ein seufzender Atemzug, dann streckte sich das Körperchen, und durch die
kalten Finger rann noch ein leises Zittern.

Jetzt kam die Mutter mit den warmen Tüchern gerannt. »Seph, Seph!« rief
ihr Gittli mit stammelnder Freude entgegen. »Besser geht's, besser! Es
kennt mich schon wieder, und wie ich mit ihm geredet hab, da hat es mich
angelacht. Schau nur, Seph, schau nur, es lachet noch allweil!«

»O du lieber, lieber Herrgott!« lallte Sepha. Die Freude benahm ihr fast
die Stimme.

Nun griffen sie alle beide zu mit fliegenden Händen und hüllten das Kind
von den Füßen bis an den Hals in die warmen Tücher; und wenn die Tücher
zu erkühlen begannen, wurden sie wieder ersetzt durch andere, warme.

Und immer lächelte das Kind; nur war das kleine Gesicht so weiß wie
Schnee, und der geschlossene Mund war anzusehen, als hätt' er sich
verwandelt in ein blasses Veilchen.

Stunde um Stunde verging. Und immer lächelte das Kind.

»Ich mein', es schlaft!« flüsterte Gittli. Und dann plötzlich kam ihr
ein Gedanke: »Seph, ich lauf ins Kloster hinauf. Meinst du nit, es wär
gut, wenn ein Pater beten tät?« Ohne eine Antwort abzuwarten, eilte sie
in ihre Kammer, schlüpfte in die Schuhe, zog eine Jacke über, streifte
mit flüchtigem Kuß die rote Wange des Buben, der in ihrem Bette schlief
wie ein Murmeltier, und rannte aus dem Hause.

Als sie die Straße erreichte, sah sie zwischen den Bäumen einen
Chorherren des Weges kommen. Den hatte ihr der liebe Gott geschickt, so
meinte sie. »Herr Pater, Herr Pater!« rief sie und winkte ihm zu. Nun
stand er vor ihr -- Pater Desertus, der Fischmeister; er hatte im
Kloster die Frühmesse gelesen und wollte heimkehren in seine Klause.

Gittli erschrak, da sie ihn erkannte. Sie zögerte, nur einen Augenblick,
dann trat sie auf ihn zu, mit bittend erhobenen Händen, die Augen naß
von Tränen.

Dunkle Röte flog über seine bleichen Züge, seine Augen flammten, und wie
in heißer Sorge streckte er die Hände nach ihr und fragte: »Mädchen, was
ist dir? Weshalb weinst du?«

»Ach, Herr Pater, wir haben ein krankes Kind daheim, ich bitt Euch,
kommet mit mir und betet für das arme Würml!«

»Beten?« Über die Lippen des Priesters irrte ein Lächeln, das Gittli
nicht zu deuten vermochte. Scheu wich sie vor ihm zurück. Er faßte ihre
Hand und sagte: »Komm! Wir wollen sehen, was zu helfen ist.«

Sie wollte seine Rechte küssen, doch er wehrte es fast erschrocken.
»Führe mich!« sagte er und folgte ihr mit raschen Schritten; dabei
verwandte er keinen Blick von ihrem Gesicht, immer wieder schüttelte er
den Kopf, als könnte er irgend etwas, das ihn zu bewegen schien in
seinem tiefsten Innern, nicht fassen und begreifen.

Nun erreichten sie die Haustür, und da ließ er die Hand des Mädchens und
fuhr sich über die Stirn, wie um etwas von sich abzustreifen, was er
nicht über die Schwelle tragen wollte.

Gittli bekreuzte sich, als der Chorherr ihr voran in die Stube schritt.
Sepha erhob sich vom Bett und zog sich scheu in einen Winkel zurück;
Gittli blieb mit gefalteten Händen an der Tür stehen, und so folgten die
beiden Frauen mit brennenden Augen jeder Bewegung des Priesters, der
neben dem Bette stand, tief über das regungslose, lächelnde Kind
gebeugt.

Nun richtete er sich auf, schwer atmend, und sein Antlitz schien noch
blässer geworden. Mit wehmutsvollem Blick suchten seine Augen die
Mutter. »Komm her zu deinem Kinde!« sagte er mit leiser, schwankender
Stimme.

Ein Zittern fiel über Sephas Glieder, in ihrem Gesicht erstarrte die
Angst jeden Zug, nur die Arme konnte sie strecken, aber ihre Füße waren
auf der Diele wie festgewurzelt.

»Hier ist keine Hilfe mehr. Es müßte denn sein, daß Herr Jesus in diese
Stube träte und zu deinem holden Kinde spräche wie zur Tochter des
Jairus: Steh auf und lebe!«

Gittli erbleichte. Und Sepha rang nach Atem, aber noch immer wollte sie
nicht fassen, was geschehen.

»Ach, guter Pater,« stammelte das Mädchen, »schauet nur hin, es lachet
ja, es lachet!«

»Das Lächeln der Erlösung!« Und Sephas Hand erfassend, sagte er: »Dein
Kind ist heimgegangen zu seinem Schöpfer.«

»Ach du lieber Gott!« schrie Gittli schluchzend auf. Wie von Sinnen
stürzte sie zum Bett, doch ehe sie es erreichte, brachen ihr schon die
Knie, auf den Knien rutschte sie weiter, schluchzend und schreiend, und
mit Gesicht und Armen warf sie sich über die Füße ihres entschlafenen
Lieblings: »Schatzi, mein Schatzi!« In heißem Weinen erstickten ihre
Worte.

Sepha stand noch immer wie ein steinernes Bild. Nun rang es sich mit
gellendem Schrei von ihren Lippen: »Mein Kind!« Mit beiden Fäusten stieß
sie den Priester von sich, faßte mit zuckenden Händen das Kind, riß es
halb aus den Kissen und rüttelte das zarte, wachsbleiche Körperchen.
Ihre Glieder erlahmten, starr quollen die Augen aus dem von Schmerz
verzerrten Gesicht, und mit stöhnendem Laut, wie das gehetzte Wild ihn
ausstößt, wenn es niederbricht inmitten der Meute, sank sie über das
Bett, das Kind umklammernd: »Kann denn unser Herrgott so was zulassen!
Mein Kind! Mein Kind! So was -- so was muß über mich kommen! Warum denn?
Warum denn? Warum denn?«

»Warum? Du armes Weib!« Pater Desertus legte die Hand auf Sephas
zuckende Schulter. »Tausende und Abertausende vor dir haben diese Frage
schon hinausgeschrien aus brennendem Herzen, und keinem noch ist Antwort
gekommen, nicht aus der Höhe, noch aus der Tiefe. Warum? Auf
frühlingsgrüner Wiese steht eine Blume, hold und lieblich in ihren
reinen Farben, in ihrem süßen Duft, wie ein gütiger Gedanke Gottes, der
zur Erde niederflog und Wurzel schlug, um zu weilen als eine Freude der
Menschen. Da kommt die Nacht mit ihrem tötenden Reif. Und ein Tier zieht
über die Weide und tritt mit fühllosem Huf die erfrorene Blume in den
Kot. Warum? Auf sonniger Halde steht ein Baum, gesund und strotzend von
Kraft. Er hat geblüht in zahllosen Kelchen, und nahe schon ist die Zeit,
da er für treue Pflege danken will mit köstlichen Früchten. Doch vor der
Ernte kommt der Sturm, ein Stoß nur, und der schöne stolze Baum liegt
auf der Erde, verwüstet und gebrochen! Warum? Warum? Im weiten Feld
steht die reifende Saat, getränkt vom Schweiße hoffender Menschen. Der
Hagel vernichtet sie. Warum? In freundlichem Tal steht Hütte an Hütte,
zufriedene, lachende Menschen unter jedem Dach. Da brechen am Bergsee
die steinernen Dämme, eine Stunde nur, und Trümmer und Leichen bedecken
das Tal. Warum? Redlichen Sinnes zieht ein guter Mensch seines Weges,
sein Blick ist Treue, und Liebe jeder Schlag seines Herzens. Da fallen
die Wölfe über ihn her, oder ein Blitz erschlägt ihn, oder eine Brücke
weicht unter seinem Fuß. Warum? Es steht eine herrliche Burg, fest und
stolz --« Die Stimme des Chorherren verwandelte sich, klang dumpf und
heiser. »In ihren Mauern wohnt das Glück, rein und heilig, wie es noch
je hervorgegangen aus Gottes Hand. Aus ihren Toren zieht ein
glückseliger Mann. Und da er wiederkehrt, dürstend nach dem Anblick
seines Weibes, nach den süßen Augen seiner Kinder, findet er nur
rauchenden Schutt und verkohlte Gebeine. Warum? Warum? Warum?«

Sepha richtete sich auf, verschlang die Hände, und zu dem Priester
aufblickend, alle Verzweiflung ihres Herzens im Auge, schluchzte sie:
»Ach Herr, redet doch nit so grausam und hart zu mir, sagt mir doch ein
Wort des Trostes, nur ein einziges Wort!«

»Ich weiß dir keinen Trost, ich sehe dein Kind und finde keinen. Nur
eine Wahrheit kann ich dir sagen, die ich erkannte mit blutendem Herzen:
wer lebt, muß leiden, wer lacht, wird weinen müssen, und verlieren, wer
besitzt!«

Sepha schlug die Hände vor das Gesicht.

Da klang aus der offenen Kammer eine Kinderstimme: »Muetter!« Und
Lippele erschien auf der Schwelle im langen Hemd, die runden Wangen hoch
gerötet vom gesunden Schlaf, in der Hand ein kleines hölzernes Pferd
ohne Kopf und mit halben Beinen.

Sepha sprang auf, stürzte auf den Knaben zu mit schluchzendem Schrei und
riß ihn empor an ihre Brust.

Pater Desertus war zur Tür gegangen; es schien, als wollte er sich noch
einmal zurückwenden; aber schwer aufatmend deckte er die Hand über seine
Augen und verließ das Haus.

Gittli lag noch immer auf den Knien, das Gesicht in die Arme gedrückt.
Erst als Sepha wieder zum Bette trat, hob das Mädchen die brennenden
Augen, sah zu der Schwäherin auf und schlug in hilflosem Schmerz die
Hände ineinander.

Sepha kniete zur Seite des Bettes nieder, stellte den Knaben auf die
Erde, und ihr Schluchzen mühsam bekämpfend, sagte sie: »Schau, Lippele
-- dein Schwesterl, schau nur, schau -- geh, gib ihr noch ein Handl und
sag zu ihr: behüt dich Gott, mein Schwesterl, du mein liebs!«

Lippele schaute auf das stille, wie im Traume lächelnde Kind, dann
wieder auf die Mutter und fragte: »Warum denn?«

»Mußt nit fragen, Lippele, tu's nur, tu's!«

Lippele streckte den Arm; als er die Kälte des starren Händchens fühlte,
erschrak er und brachte kein Wort hervor. Ängstlich schaute er zu der
Mutter auf und hob die beiden Arme nach ihr. Sepha umschlang ihn, der
gewaltsam verhaltene Schmerz brach mit neuer Macht aus ihrem gepreßten
Herzen, und so kauerte sie schluchzend auf der Erde, das Gesicht des
Knaben übergießend mit ihren Tränen.

»Muetter, Muetter!« stammelte das Kind und begann zu weinen, weil es die
Mutter weinen sah. Gittli erhob sich und wankte in die Kammer; drinnen,
am offenen Fenster, stürzte sie schluchzend nieder. Mit breitem Strahl
fiel die Morgensonne auf den gebeugten Mädchenkopf.

Draußen webte der Glanz und Schimmer des Ostertages; die Ache rauschte
und in den Nachbarhöfen krähten die Hähne. Auf den Obstbäumen, deren
Knospen schon zur Blüte drängten, zwitscherten die Meisen und flogen hin
und her, Halme tragend für den Nestbau.



                                 10.


Trotz der hellen Sonne, die der Ostermorgen gebracht, brannte in der
Stube des Eggebauern ein Feuer im Lehmofen, der vor Wärme schwelte. Der
Bauer saß hemdärmelig hinter dem Tisch, vor sich einen großen Napf mit
Milchsuppe, die er gemächlich auslöffelte. Er war soeben, gegen die
neunte Morgenstunde, mit Zenza aus der Messe zurückgekehrt. Das Mädel
stand, mit halblauter Stimme trällernd, vor dem in die Wand
eingemauerten Zinnspiegel und durchflocht die blonden Zöpfe mit roten
Bändern.

»Heut hat es aber der Pater Hadamar scharf gemacht in der Predigt,«
sagte der Eggebauer nach einer stillen Weile.

Zenza lachte.

»Hast du dir gemerkt, was er gescholten hat über den Tanz?«

Wieder lachte das Mädel und warf die Zöpfe über die Schulter zurück.
»Jetzt tanz ich nur desto mehr. Und fest anhalten tu ich mich auch. Daß
ich nit ausrutsch.«

Sprechen konnte der Eggebauer nicht, denn er hatte gerade den Mund voll;
er drohte nur mit dem Löffel; dann schluckte er und lachte. Da klang aus
der Kammer eine weinerlich kreischende Weiberstimme: »Zenzaaa!«

»Jjaa!« rief das Mädel unwillig, trat näher an den Spiegel, nestelte an
dem Veilchenbuschen, der im Mieder steckte, und zupfte das Kraushaar in
die Stirn.

»Hörst, die Mutter ruft!« mahnte der Eggebauer.

»Hab schon gehört!« sagte Zenza; aber sie rührte sich nicht von der
Stelle.

Der Eggebauer seufzte und löffelte weiter.

»Bauer! Aber Bauer! So komm halt du!« klang es mit keifenden Lauten aus
der Kammer.

»Ist _das_ ein Weib!« brummte der Eggebauer. »Nit einmal beim Essen hat
man seine Ruh!« Er schüttelte den Kopf, warf einen Erbarmen heischenden
Blick zur Stubendecke, legte den Löffel nieder und wollte sich erheben.

Da klapperten draußen auf den Steinen die Tritte genagelter Schuhe, und
ein Schatten fiel über das Fenster.

»Zenz!« sagte der Bauer hastig. »Ich tu dich bitten, geh hinein zu ihr
und bleib bei ihr drin eine Weil. Es kommt einer, mit dem ich zu raiten
hab.«

Das Mädel ging, aber nicht gerne; kaum hatte Zenza hinter sich die
Kammertür geschlossen, da stand Wolfrat schon auf der Schwelle; er war
anzusehen, als käm' er geraden Weges von der Sudpfanne; sein brennendes
Gesicht und seine Hände glitzerten von Schweiß; an Hals und Schläfen sah
man, wie es in den geschwollenen Adern hämmerte; sein Atem flog und
keuchte, daß er nicht zu sprechen vermochte; er taumelte zur Bank, fiel
nieder und drückte die Fäuste auf seine Brust.

Dem Eggebauer wurde ängstlich zu Mut; er schielte nach der Kammertür,
dann fragte er mit leiser Stimme: »Polzer, was hast du denn? Ich will
nit hoffen, daß --«

»Schau nach der Zeit, Bauer!« keuchte Wolfrat.

»Da brauch ich nit schauen. Die neunte Stund ist kaum vorbei.«

»Und wie lang braucht einer vom Kreuz über die Almen herunter ins Ort?«

»Fünf Stund.«

»So muß ich droben am Kreuz schon wieder fort gewesen sein, bevor es Tag
worden ist!« sagte Wolfrat mit heiserem Lachen. »Darauf könnt einer
schwören. Du auch!«

Der Eggebauer verfärbte sich. »Meinst du, es wird sein müssen?«

Wolfrat zuckte die Schultern, wischte mit dem Ärmel den Schweiß von der
Stirn und erhob sich; sein Atem war ruhig geworden, sein Gesicht so weiß
wie die Wand. Er trat zum Tisch, griff in die Tasche und reichte dem
Bauer eine hölzerne Büchse: sie war feucht, als hätte man sie in Wasser
getaucht.

»Da nimm!« sagte er. »Das Kreuzl mußt du dir selber herausschneiden. Ich
hab mich tummeln müssen.«

Der Bauer öffnete die Büchse, die ein blutiges Herz enthielt, und schloß
sie wieder. »Hast du die Schweißbluh auch?«

Wolfrat nickte und griff an eine Tasche seines Jankers. »Wenn ich die
nit hätt? Für was hätt ich's denn getan?« Der Kopf fiel ihm auf die
Brust und mit zitternder Hand strich er sich über den Scheitel.

Der Bauer blickte scheu zu ihm auf und kniff die Lippen übereinander;
dann ging er zu einem Wandschrank, verwahrte die Büchse und brachte ein
Säcklein herbei, welches klang und klirrte, als er es auf die
Tischplatte setzte.

»Hast nichts gehört, Bauer, wie es bei mir drüben steht?« fragte
Wolfrat.

»Gehört hab ich nichts. Aber sorg dich nimmer! Hast ja die sichere Hilf
im Sack.«

Wolfrat atmete tief und stand schweigend, während der Eggebauer zehn
Salzburger Schillinge und ein Dutzend Heller auf den Tisch zählte.

»Streich ein! Hast es verdient.«

»Meinst?« Wolfrat, als er die Münzen in der Hand hielt, streckte sie dem
Eggebauer hin und sagte: »Ich weiß nit, mir kommt so für, als hätt das
Geld einen roten Schein?«

»Dummes Zeug!« stotterte der Bauer. »Das Geld hat Silberfarb.«

»So? Dann muß es wohl sein, daß es mir nur im Aug so glitznet. Oder es
schaut sich nur die Hand so an.« Er schob das Geld in die Tasche. »Und
was ich sagen will, Bauer? Gelt, wenn vielleicht eine Frag umgehen sollt
-- du brauchst nit _mehr_ zu wissen, als daß ich gestern nach Feierabend
um die achte Stund fort bin. Sieben Stund hab ich hinaufgebraucht in die
Röt. Lang genug. Aber so ein Herrgott hat sein Gewicht. Dann hab ich ihn
ans Kreuz geschlagen, vor Tag war ich fertig, hab mich wieder auf die
Füß gemacht, und war daheim um die neunte Stund. Daß ich den Weg vom
Kreuz bergab bis zu deinem Haus in dritthalb Stunden gelaufen bin, das
brauchst du nit zu wissen.«

Der Eggebauer riß die Augen auf und schüttelte den Kopf.

»Und schau mich an, wie ich ausschau! Daß du's weißt, wenn dich einer
fragen sollt. Gelt, nein? Ich hab kein Stäubl Ruß im Gesicht, kein
Fleckl Blut an meinem Janker.«

Der Eggebauer, der eine Farbe bekam als hätte man ihm das Gesicht mit
Kalk bestrichen, stotterte: »Lieber Herrgott, Polzer, was hast du
getan?«

»Was ich dutzendmal im Krieg getan hab, wenn mich einer hat fassen
wollen.« Er machte mit der Faust einen Hieb durch die Luft und seine
Augen funkelten in finsterer Glut. »Es hat sein müssen.«

»Polzer, Polzer!« stöhnte der Bauer und schlug die Hände zusammen.

»Halt 's Maul! Wenn's einer hört, der es weiterredet, kommt es zur
Halbscheid über dich. Und wo der Freimann haust, das weißt du! Seit
voriger Woch hat er ein neues Rad, das alte hat er am Mattauser
zuschanden gemacht, der in der letzten Gebnacht[13] den Klosterknecht
gestochen hat. Und somit behüt dich! Ich hab dir und mir geholfen. Jetzt
müssen wir's auch tragen auf zwei Buckeln.« Wolfrat wandte sich zur Tür.

Dem Eggebauer schlotterten die Knie; er wollte dem Sudmann nacheilen,
brachte aber keinen Schritt zuwege. »Polzer!« keuchte er. »Und das
Schießzeug? Das hast du doch um Herrgotts willen nit verloren, wo's ein
Unrechter finden könnt?«

»Nein. Ich hab's wieder geholt, und jetzt liegt es im Kesselbach in der
tiefsten Klamm, mit einem Stein daran, den kein Wasser mehr in die Höhe
treibt. Ich wollt nur, es läg was anderes auch dabei! Aus mir
herausreißen kann ich's nit.« Er schlug mit der Faust auf seine Brust,
nickte noch einen stummen Gruß und verließ die Stube.

Diesmal schwang er sich nicht über den Gartenhag, sondern ging auf die
Straße zurück und betrat sein Lehen durch die Zauntür. In einem Winkel
des Gartens rannte Lippele hinter den gackernden Hennen her. Wolfrat
wollte ihn rufen; doch er schüttelte den Kopf: »Der Bub soll mir heut
nit an die Hand rühren.« Zögernd trat er ins Haus; im offenen Flur lag
die Sonne; als aber Wolfrat über die Schwelle ging, bedeckte sein
schwarzer Schatten den lichten Streif. Und wie still es war! Keines rief
seinen Namen, keines trat ihm grüßend entgegen. Das Kind wird schlafen,
dachte er sich, und sie wollen's nicht wecken. Er stieß die Schuhe von
den Füßen und betrat die Stube.

[Fußnote 13: Die Nächte vor dem Weihnachtsfest, vor dem Neujahrstag und
vor dem Dreikönigstag hießen »Gebnächte«.]

Neben dem Bett saß sein Weib im Weidenstuhl. »Grüß dich Gott, Seph!«
sagte er beklommen. Sie gab ihm keine Antwort, hielt die Hände im Schoß
gefaltet, das zerraufte Haar hing ihr um die Schultern, und mit starren
Augen, deren Tränen erschöpft waren, schaute sie ihm entgegen.

»Aber so red doch ein Wort! Wie geht's ihm denn?«

Sie wollte sprechen, aber nur stumm bewegten sich ihre Lippen; dann
plötzlich schrie sie laut auf.

Er warf einen Blick auf das Kind, und was er sah, machte ihn zittern an
allen Gliedern. »Gib dich, Seph, gib dich!« stammelte er und riß aus der
Tasche einen ledernen Beutel hervor, welcher braune Flecken hatte und
zwischen Wolfrats Händen schlotterte. »Gib dich, Seph! Schau, ich hab
was heimgebracht, das muß helfen. Dem Vogt seinem Kind hat es auch
geholfen. Gib einen Löffel her!«

»Polzer!« schrie sie gellend auf und fuhr sich mit zuckenden Händen in
die Haare. »Unser Kind! Unser liebes Kind! O mein Gott, mein Gott!«

»Seph?«

Er stürzte auf das Bett zu und riß das Laken weg, mit dem das
regungslose Körperchen verhüllt war. Aschfahl wurde sein Gesicht, die
eine Hand fuhr nach seinem Herzen, die andere ließ den Beutel fallen,
aus dem das geronnene Blut, das er enthielt, in dicken Brocken auf die
Diele klatschte. Und lautlos, wie ein Stier, den das Beil auf die Stirn
getroffen, brach er zusammen.

»Polzer!« kreischte Sepha und suchte ihn aufzurichten.

War es ein Schluchzen oder ein heiseres Gelächter, das von seinen Lippen
schütterte und seine wirren Worte halb erstickte? »Und alles umsonst,
alles, alles! Recht so! Ja, so hat's kommen müssen. Jetzt liegt mein
Kindl da. Und droben liegt der ander im Blut.«

»Heiliger Herr Jesus!« stammelte Sepha. »Polzer! Polzer!«

Verstört sah er auf, ein Schauer rüttelte seinen Körper. Er hatte schon
zu viel gesagt. Nun mußte er alles sagen. Mit beiden Armen umschlang er
sie, drückte stöhnend sein Gesicht in ihren Schoß, und in dumpfen,
hastigen Lauten bekannte er seine Tat. Alles sagte er: was ihn zum
Wildraub verführt hatte, wie droben alles gekommen war, und wie ihm nur
die Wahl geblieben zwischen Elend, Kerker, Peitsche -- und dem, was er
getan.

Sepha saß mit weißem Gesicht, wie eine Gestorbene, und ihre Hände
zitterten, die auf seinem Kopfe lagen. Und als er verstummte, griff sie
hinüber in die verwüsteten Kissen und faßte die starre kalte Hand ihres
Kindes. »Dank's deinem Herrgott, mein liebes Kind, weil du das nimmer
hast erleben müssen!«

»Seph!« stöhnte er.

Sie neigte das Gesicht zu ihm hinunter und sagte ganz leise: »Weißt du
es auch, Polzer? Weißt du denn, was du getan hast? Nit bloß den andern
hast du erschlagen. Uns alle, dich und mich und deinen armen Buben und
--«

Er preßte die Hand auf ihren Mund.

»Nein, Seph, nein! Keiner weiß es. Nur ein einziger, der selber das
Reden fürchten muß. Und wenn sie mich auf den Strecker spannen, ich
sag's nit. Und ich hab nichts anderes getan, als den Herrgott ans Kreuz
geschlagen. Und wenn er selber noch leben sollt und wieder aufkommen --«

Er verstummte plötzlich und hob erschrocken den Kopf. Jäh schoß er in
die Höhe, stand mit geballten Fäusten und starrte zur Kammertür.

Gittli stand auf der Schwelle; ihre zitternden Hände suchten eine Stütze
am Pfosten, als wollten ihr die Knie brechen. Ihrem entsetzten Blick,
ihren verstörten Zügen sah man es an -- sie hatte alles gehört.

»Du!« fuhr Wolfrat sie an. »Was willst du?«

Abwehrend streckte sie die Hand gegen ihn, das Grauen schüttelte ihre
schmalen Schultern, und an der Wand sich entlang tastend, wollte sie zur
Tür.

Mit zornigem Fluch sprang er auf und verstellte ihr den Weg. »Wohin?«

Da hob sie flehend die Hände. »Zu ihm! Zu ihm! Ob er tot oder lebig ist.
Laß mich, laß mich! Ich muß zu ihm.«

»Zu ihm? Und warum zu ihm?«

»Weil ich sterb, wenn ich bleiben muß!« Wie von Sinnen faßte sie ihn am
Arm und suchte ihn von der Türe wegzuzerren. Er schleuderte sie zurück,
daß sie zu Boden sank; sie raffte sich auf und stürzte wieder auf ihn
zu.

»Dirn!« knirschte er. »Du tust mir keinen Schritt aus dem Haus, oder --«
Er riß ein Beil von der Wand.

»Jesus im Himmel! Polzer!« kreischte Sepha, aber sie hatte nicht die
Kraft, sich aufzurichten.

Mit ausgebreiteten Armen stand Gittli vor dem Bruder. »Schlag zu, schlag
zu! Hast ihn doch auch erschlagen. Tust mir nur eine Freud an, wenn du
zuschlagst, daß ich dalieg und meinen letzten Schnaufer mach. Schlag zu!
Oder traust du dich nit? Meinst du, es wär an einem schon genug? Dann
geh von der Tür und gib meinen Weg frei!«

Sie stand vor ihm mit blitzenden Augen, als wäre sie gewachsen und um
Jahre gealtert in dieser Stunde.

Er ließ das Beil sinken und maß sie mit funkelnden Augen. »Du bleibst!«

Es schien, als wollte sie ihn mit beiden Händen an der Brust fassen;
aber sie besann sich und ging auf das Bett zu. »Schau her, auf dein
armes Kind! Ich hab es lieber gehabt als mich selber, und heut in der
Nacht hab ich gemeint, ich muß mir die Seel herausbeten aus dem Leib.
Und schau, jetzt leg ich die Hand auf sein kaltes Herz: daß ich zu
keinem Menschen ein Sterbenswort von dem sagen will, was ich weiß! Bist
du zufrieden? So gib mir den Weg frei!«

»Du bleibst, sag ich! Und bevor ich nit in aller Ruh mit dir geredet hab
--«

»So halt mich, wenn du kannst!«

Ehe sie noch ausgesprochen hatte, war sie in der Kammer verschwunden; er
merkte ihre Absicht und stürzte ihr nach; bevor er die Schwelle
erreichte, hatte Gittli sich schon auf die Brüstung des Fensters
geschwungen. Mit einem Faustschlag zerfetzte sie den dünnen Schliem, mit
dem der Rahmen verklebt war, sprang ins Freie und flog der Straße zu.

»Gittli, Gittli! Dirn! Ich tu dich bitten um Gottes willen! Gittli!
Gittli!« klang die Stimme des Bruders hinter ihr.

Sie schlug ihre Hände vor die Ohren, um nimmer zu hören. So rannte sie
und rannte.

Es war nur eines in ihr, und dieses eine schrie: zu ihm, zu ihm! Sie
fragte sich nicht, was so plötzlich in ihr erwachte, allen Schmerz der
vergangenen Stunden in ihr erstickte, um ein noch tieferes Weh über sie
zu bringen, und sie losriß von ihrem Bruder, um sie unaufhaltsam zu
jenem andern zu treiben, der vor wenigen Tagen für sie noch ein Fremder
war. Sie fragte sich nicht: ob er tot läge in seinem Blut? Ob er noch
lebe? Wie sie ihm helfen wollte? Ob sie auch helfen könnte, allein, mit
ihrer schwachen Kraft? Sie fragte und sagte sich nichts, als immer nur
das eine: zu ihm, zu ihm!

Was in ihr lebendig geworden, was sie trieb und jagte, ohne Denken und
Besinnen, war entfesselte Natur, die in diesem sechzehnjährigen Kinde
nicht anders wirkte als in einem tausendjährigen Stein, der auf steilem
Berghang liegt, ruhig, bedeckt von Moos; der Tritt eines Wildes, der Fuß
eines Wanderers, das Wasser eines jähen Regens, ein Stoß des Zufalls
setzt ihn in Bewegung, und unaufhaltsam geht seine Reise, nicht zur
Rechten, nicht zur Linken, nur fort und immer fort, dem unbekannten Ziel
entgegen, keine Schranke messend, keine Tiefe scheuend, keinem Halt
gehorchend; nur immer fort und fort, bis sein Weg vollendet ist, bis am
Fuß des Berges ein sonniger Rasen ihn empfängt, oder bis ihn der dunkle
See verschlingt, auf dessen tiefem Grund er den Ort der Ruhe findet, den
die Natur ihm vorbestimmte.

Die Leute, denen Gittli auf der Straße begegnete, blieben stehen,
blickten ihr nach und schüttelten die Köpfe. Ein Mädel, das mit wehenden
Bändern im Haar zum Tanze ging und von Gittli überholt wurde, rief ihren
Namen. Gittli sah und hörte nichts. Sie rannte und rannte. Als sie, nahe
den Bauernhöfen am Unterstein, von der Straße zu einem Fußpfad ablenkte,
vernahm sie plötzlich von der Taferne her das Klingen der Geigen und
Pfeifen. Dort wurde der Ostertanz gehalten. Da mußte sie an die
Botschaft denken, die Walti der Klosterbub ihr gebracht hatte. Tags
zuvor, nach der Auferstehungsfeier, hatte der Bub sie vor dem Tor der
Kirche erwartet: »Du, der Jäger schickt mich. Ich soll dich fragen,
warum du geweint hast, droben beim Vogt. Und morgen, wenn er
herunterkommt zum Ostertanz, soll ich's ihm wieder sagen.«

Er hatte an sie gedacht. Er hatte sich gesorgt um ihren Kummer. Und zum
Tanz hatte er kommen wollen, zum Tanz mit ihr! Und jetzt? Jetzt?

»Haymo! Haymo!« schrie sie und rannte weiter, während drüben in der
Taferne die Stimmen der Geigen und Pfeifen übertönt wurden von einem
wirren Jauchzen und Gejohl.

Ein Tanz war eben zu Ende. Mit brennendem Gesicht, aber wenig fröhlichen
Augen trat Zenza aus der Tür der Taferne. Suchend schaute sie umher,
ging bis in die Mitte der Straße und spähte mit verdrossenem Blick den
leeren Weg entlang.

Von der entgegengesetzten Seite kam ein junger, schmächtiger Bursch
gegangen, mit freundlichem Gesicht und gutmütigen Augen. Seine
leichtgebeugte Haltung und die weißen, schwielenlosen Hände verrieten
den Bildschnitzer. Als er das Mädel gewahrte, leuchtete sein Blick.
Lächelnd schlich er sich an Zenza heran und drückte ihr die Hände über
die Augen. »Rat!« sagte er mit verstellter Stimme. »Wer bin ich?«

Zenza kicherte und griff nach seinen Armen. »Einer, auf den ich gewartet
hab!«

Diese Antwort machte sein Gesicht vor Freude glühen; aber er hielt fest;
nun wollte er auch seinen Namen hören. »Wer bin ich?«

»Einer, den mir der Herrgott in der Röt geschickt hat.«

Er lachte. Den >Herrgott<, der in der Röt am Kreuze hing, den hatte er
geschnitzt. Eine Feine, die Zenza! Die Wörtlein stellen, das verstand
sie wie keine! Aber jetzt sollte sie erst recht den Namen nennen, jetzt
gerade!

»Wer bin ich?«

»Einer, der sich heut nacht an meinem Fenster nit hat klopfen trauen,
wie er den Buschen gebracht hat, den ich am Mieder trag!« Mit jähem Ruck
riß Zenza die Hände des Burschen nieder, zog seine Arme fest um ihren
Hals und blickte über die Schulter lachend zu ihm auf. Als sie sein
Gesicht erblickte, verstummte ihr Lachen. »Ulei[14]? Du?« Und weil er
sie festzuhalten versuchte, stieß sie ihn zornig von sich.

»Aber Zenza? Ich bin's ja doch --« Er deutete auf die Veilchen an ihrer
Brust.

Sie trat mit funkelnden Augen vor ihn hin. »Du? Du hast mir den Buschen
gebracht?« Mit häßlichem Lachen riß sie den Strauß von ihrem Mieder und
warf ihn dem Burschen an den Kopf. »Da hast du mein Vergeltsgott!«

[Fußnote 14: Ulrich.]

Ulei stand mit erblaßtem Gesicht, während Zenza in der Tür der Taferne
verschwand. Sie mußte das Haus und einen Hof durchschreiten, um die
Scheune zu erreichen, in welcher der Ostertanz gehalten wurde. Da ging
es laut und lustig zu; auf dem Heuboden saßen zwei Fiedler und ein
Sackpfeifer, die sich eben anschickten, einen neuen Tanz zu beginnen.
Einzelne Paare traten schon zum Reigen an, die Weibsleute lachend, die
Burschen jauchzend und mit den Füßen stampfend.

Unter dem Tor der Scheune blieb Zenza stehen und rief mit lauter Stimme
in den wilden Lärm hinein. »Buben! Wer ist unter euch der ärmste und der
mindest?«

Es wurde still, alle Gesichter wandten sich ihr entgegen; es wollte
keiner der ärmste sein und keiner der schlechteste. Zenza trat in die
Mitte der Scheune.

»Ist einer da, den gar keine andere mag?«

»Der Kropfenjörgi! Der Kropfenjörgi!« schrien die Mädchen lachend
durcheinander.

Zenza blickte suchend umher und sah in einem Winkel der Scheune einen
Burschen hocken, mit blatternarbigem Gesicht und blöden Augen; wer ihn
ansah, brauchte nicht mehr zu fragen, weshalb man ihn den Kropfenjörgi
nannte. Zenza trat auf ihn zu und faßte seine Hand. »Komm, Jörgi! Heut
tanz ich nur noch einen einzigen. Den tanz ich mit dir. He, Spielleut!
Macht einen auf!«

Jörgi wurde rot und blaß; als er sah, daß Zenza es ernst meinte, stieß
er einen gellenden Jauchzer aus, reckte sich stolz und faßte das Mädel
um die Mitte.

Die Geigen klangen, die Sackpfeife dudelte, aber kein zweites Paar trat
zum Reigen an; die Burschen und Mädchen standen im Kreis umher und
begleiteten den Tanz der Zenza und des Kropfenjörgi mit johlendem
Gelächter.



                                 11.


Als um die Mittagsstunde vom Münsterturm der Hall der Glocken über Berg
und Tal schwebte, hatte Gittli schon die Almen erreicht. Ihre Kräfte
waren fast erschöpft, und doch lag vor ihr noch ein weiter, weiter Weg.
Über das offene Almfeld, von dem sie den Kreuzwald schon erblicken
konnte, eilte sie noch in vollem Lauf hinweg. Doch als sie einen
steilen, brüchigen Hang erreichte, auf dem die Regenstürze des Frühjahrs
jede Spur eines Pfades vertilgt hatten, ging ihr der Atem aus, und die
Glieder versagten. Zu Tod erschöpft sank sie auf einen Rasenfleck;
schluchzen konnte sie nicht, nur stöhnen. Mit der Brust auf der Erde
liegend, drückte sie das glühende Gesicht in das kühle Gras und krampfte
die Hände in den Grund. Sie meinte zu sterben, zu ersticken. Und dennoch
fühlte sie nicht die eigenen Schmerzen, sie dachte nicht an sich selbst,
immer nur an ihn! Jetzt lag sie hier, ein Häuflein Elend und Schwäche --
und er lag hilflos dort oben, verblutend, sterbend. Sie richtete sich
halb empor und schrie mit gellender Stimme in die lautlose Stille der
Berge: »Hoidoooh! Leut! Leut!«

Niemand gab Antwort; nur das Echo ihrer Stimme klang hohl zurück von
Wald und Wänden.

Weshalb nur hatte sie zu seiner Hilfe die Leute nicht gerufen, wo Leute
waren? Drunten im Tal, im Dorf? Hatte sie an den Schwur gedacht, bei dem
sie die Hand auf das erkaltete Herz des Kindes gelegt? »Ach Gott, das
Kindl, das Kindl!« Nun konnte sie wieder schluchzen. Oder hatte sie
gemeint, daß sie allein ihm helfen, allein ihn retten und heilen könnte,
wie durch ein Wunder? Nein, nein! An gar nichts hatte sie gedacht, weder
an das eine, noch an das andere -- sie war gerannt und gerannt, blind
und taub, ohne zu denken, ganz von Sinnen. Und jetzt lag sie hier, so
weit von ihm, noch weiter von den Menschen im Tal. Und wenn er verbluten
mußte, verschmachten in Schmerzen und Not, dann war es ihre Schuld, nur
ihre Schuld allein!

Sie mußte zu ihm, sie mußte, mußte, und wenn ihr die Füße brechen und
alle Glieder vom Leibe fallen sollten. »Haymo! Haymoli! Schau, ich komm
schon!« Mühsam raffte sie sich auf, keuchend überwand sie den steilen
Hang. Droben im dunklen Hochwald, der sie umfing, lehnte sie sich für
kurze Weile an einen Baum, bis sie Atem fand, dann wankte sie weiter.
Die sachte Neigung des Waldes und ein ausgetretener Pfad erleichterten
ihr den Weg.

Plötzlich blieb sie lauschend stehen; hinter einer Biegung des Steiges
hörte sie Steine kollern, hörte tappende Schritte, als käme, schwer
auftretend, einer mit nackten Füßen gegangen. Heiß fuhr ihr die Freude
zum Herzen. Das war Hilfe, die ihr der liebe Herrgott sandte! Sie wollte
rufen, aber der Laut erstarb ihr in der Kehle.

Um die Biegung des Pfades kam ein Bär getrottet, die Nase des dicken
Kopfes spürend zur Erde gesenkt. Ohne recht zu wissen, was sie tat,
raffte Gittli einen Stein auf und hob den Arm zum Wurfe; doch als der
Bär verhoffend den Kopf aufrichtete, machte der Schreck sie erstarren.
Sie rührte wohl die Lippen; aber nicht in Worten, nur in Gedanken sprach
sie den Bärensegen:

   »Großvater Zottefell,
   Süßfuß, Waldgesell,
   Rühr mich nit an,
   Birg deinen Zahn,
   Hüt deine Tatz,
   Weiche vom Platz,
   Krumm, krumm,
   Um mich herum!«

Regungslos standen der Bär und das Mädchen sich gegenüber; Gittli mit
erhobenem Arm, vom Entsetzen fast versteinert, der Bär betroffen,
beinahe selbst erschrocken über die unerwartete Erscheinung. Eine Weile
betrachtete er mit schiefgehaltenem Kopf das Mädchen, dann schüttelte er
den Pelz, wandte sich seitwärts in den Wald und trollte zwischen den
Bäumen davon. Der Stein fiel aus Gittlis Hand, der Bann ihrer Glieder
löste sich, und von peinigender Furcht getrieben, stürzte sie davon.
Doch nicht für ihr eigenes Leben fürchtete sie. Das Abenteuer war
gefahrlos überstanden. Aber der Bär war von dort gekommen, wohin ihr Weg
ging! Die Angst stellte ihr ein Bild vor die Seele, das sie schaudern
machte bis ins innerste Mark. Sie rannte und rannte; alle Erschöpfung
war von ihr gewichen. Entsetzen, Jammer und Sorge hatten ihre
erlöschenden Kräfte neu belebt.

Jetzt erreichte sie das offene Steintal und sah auf der Höhe schon das
Kreuz in die Lüfte ragen, umflimmert vom Schein der Sonne.

Nun stieg sie über den letzten Hang empor. Immer wieder mußte sie stehen
bleiben. Nicht die Ermüdung, sondern die herzbrechende Angst vor dem
Anblick, der ihrer wartete, benahm ihr den Atem und fesselte ihre
Glieder. Alle Pein, die sie erfüllte, sprach aus dem trostlosen Blick
ihrer Augen.

Wankend erreichte sie die Höhe. »Haymo, Haymo!« Der Platz vor dem Kreuze
war leer. Nur eine halb vertrocknete Blutlache bezeichnete die Stelle,
an der die Tat geschehen war. Und versprengtes Blut klebte auch an dem
Kreuz und seinem Bilde. »Du! Du bist dabei gewesen und hast es geschehen
lassen.« Dann wieder schrie sie: »Haymo! Haymo!« Keine Antwort kam. Da
gewahrte Gittli, daß eine blutige Fährte auf dem Pfad hinwegführte gegen
die Jagdhütte. Ein Schimmer freudiger Hoffnung erwachte in ihr: Haymo
mußte leben, er hatte noch die Kraft besessen, sich aufzurichten, sich
heimzuschleppen. Immer wieder den Namen des Jägers rufend, folgte sie
der Spur, die er gezeichnet mit seinem Blut. Und jeder neue Tropfen, den
sie fand und der sie leitete, war ihr ein neuer brennender Schmerz.

Immer näher kam sie der Hütte, und immer wollte ihr jammernder Ruf noch
keine Antwort finden. An der Hütte, die sie mit einem Steinwurf schon
hätte erreichen können, sah sie die Tür geschlossen. Diese Wahrnehmung
jagte ihr neue Angst in die Seele.

Jetzt lenkte der Pfad aus den dichten Büschen der Krüppelföhren auf eine
Rodung -- und da lag er vor ihr, mitten auf dem Steige, leblos, mit Blut
besudelt, das Haupt versunken in welkem Krautwerk, mit seitwärts
geschlagenen Armen, deren Finger noch den Bergstock und die Armbrust
umklammert hielten.

»Haymo! Haymoli!« rang es sich in Schmerz und doch in Freude von ihren
Lippen, während sie niederstürzte an seiner Seite. Sie faßte seine
Hände, rüttelte seine Arme, hob sein Haupt empor. Kein Zeichen des
Lebens rührte sich in seinen Zügen, kein fühlbarer Hauch entströmte
seinem halb geöffneten Mund, fahle Blässe lag auf den eingefallenen
Wangen, und bläulich schimmerten die Lippen und die geschlossenen Lider.
Dennoch erlosch die Hoffnung nicht in ihrem Herzen; sie konnte das
Schlimmste nicht fürchten, an seinen Tod nicht glauben -- das Undenkbare
denkt man nicht -- und sie hielt ihn in ihren Armen, fühlte die Wärme
seines Körpers! Und zum Jammer blieb ihr keine Zeit, sie mußte helfen,
helfen, helfen!

In einer tiefen Felsschrunde gewahrte sie einen Klumpen Schnee; sie
sprang hinüber, warf sich auf die Erde, griff mit beiden Armen hinunter
und faßte, was ihre Hände fassen konnten. Mit dem Schnee begann sie
Haymos Gesicht zu reiben; wohl färbte eine matte Röte seine Wangen, aber
das schlummernde Leben wollte nicht erwachen. Was tun? Was tun? Da schoß
ihr die Erinnerung an jenen Spruch durch die Sinne:

   »Zwei Tropfen machen rot --«

Eine Nieswurz! Mit brennenden Augen spähte sie umher. Auf hundert
Schritte fast, einem hohen Fels zu Füßen, meinte sie eine Staude zu
erkennen; sie rannte hin und hatte sich nicht getäuscht: rings um das
Stöckl hingen noch die verblühten Schneerosen an den welken Stengeln.
Mit den Fingern grub sie die Wurzel aus der Erde, und während sie
zurücklief, säuberte sie Wurzel und Hände an ihrem Rock.

Nun lag sie wieder neben Haymo auf den Knien, brach die Wurzel in zwei
Stücke, hielt sie über seine Lippen und drückte und preßte, bis aus dem
Mark der Wurzelstücke zwei große Tropfen auf Haymos Lippen fielen. Mit
heißpochendem Herzen wartete sie, keinen Blick von seinem Munde
verwendend. Aber seine Lippen wollten sich nicht rühren, und nicht die
leiseste Bewegung zeigte sich an seiner Kehle.

Sie rüttelte seine Schultern und schluchzte dicht an seinem Ohr: »Haymo,
so tu doch schlucken, ich bitt dich um Tausendgottswillen, tu doch
schlucken!« Dann wieder wartete sie -- vergebens. »O Gottele, Gott, was
tu ich denn?«

Sie faßte einen Ballen Schnee, brachte ihn durch die Wärme ihrer Hände
zum Schmelzen und ließ das Wasser über Haymos Lippen träufeln. Seine
Mundhöhle füllte sich, ein Zucken lief über seinen Körper, ein heftig
stoßender Atemzug, ein Gurgeln und Röcheln, dann wieder lag er still;
seine Lippen bewegten sich; er hatte geschluckt, und gleichmäßig strömte
sein Atem.

Schluchzend und lachend in Freude, schlang Gittli die Hände um sein
Gesicht und hob es an ihre Brust. Sie spürte an dem Hauch seiner Lippen,
wie sein Atem sich kräftigte, sie sah, wie seinen Wangen, wenn auch nur
matt, die Farbe des Lebens wiederkehrte. Seine Arme bewegten sich, er
rührte den Kopf, langsam öffneten sich seine Augen und lange, lange sah
er das Mädchen an mit verlorenem Blick. »Kennst du mich, Haymo, kennst
du mich?« stammelte sie und beugte den Kopf zurück, damit ihm nicht ihre
rinnenden Tränen in das Gesicht fielen. »Kennst du mich? Schau, ich
bin's doch, die Gittli!« Nun erkannte er sie. Ein tiefer Atemzug hob
seine Brust, seine Augen schimmerten, und ein Lächeln huschte um seinen
Mund. Er wollte sprechen, aber seine Zunge konnte nur lallen.

»Tu dich nit plagen, mußt nit reden!« stammelte sie, während sie den Arm
unter seinen Nacken legte, um ihn aufzurichten. »Komm, tu dich anhalten
an mir, so! Halt nur recht fest! Schau, es geht schon, es geht!« Ihr
ganzer Körper schwankte unter dem Gewicht, mit dem der Entkräftete an
ihrem Halse hing. Dennoch brachte sie ihn auf die Füße. »So, und jetzt
mach ein Schrittl! Und jetzt noch eines! So, so!« Er wandte halb den
Kopf und tastete mit dem freien Arm gegen die Erde. Sie verstand ihn: er
wollte sich von seiner Waffe nicht trennen, sie war ein Stück seines
Lebens; als er vor dem Kreuz aus tiefer Ohnmacht erwachte, hatte sein
erster Blick der Armbrust gegolten, und bevor er sich von der Stelle
schleppte, hatte er das Weidmesser, noch rot und naß von seinem eigenen
Blut, in der Scheide verwahrt.

Gittli ließ ihn halb in die Knie sinken, und es gelang ihr, die Armbrust
zu erfassen. »Schau, Haymo, schau, ich hab sie schon! Jetzt aber komm
nur, komm! Wir müssen schauen, daß ich dich heimbring. Das Griesbeil hol
ich dir später, jetzt muß ich's liegen lassen. Schau, ich brauch meine
Händ für dich!« Sie hatte das Schießzeug hinter die Schulter gehängt und
umschlang den Wankenden wieder mit beiden Armen; und so schleppte sie
ihn vorwärts, Schritt um Schritt, jeden Fußbreit Weges, den er mit
taumelnden Knien gewann, als ein heiß erkämpftes Gut begrüßend, jeden
zitternden Ruck seiner Füße mit zärtlichen Worten preisend wie eine
Heldentat. Einmal zuckte er stöhnend zusammen.

»Haymo!« flog es in Angst von ihren Lippen.

Der heiße Klang seines Namens schien ihm neue Kraft zu geben; er ballte
die Fäuste, wie um den Schmerz zu bezwingen, hob das Gesicht zu ihr und
schüttelte den Kopf, als wollte er sagen: »Es tut nit weh!«

Wieder ging es weiter, Schritt um Schritt. Endlich erreichten sie die
Hütte; nur mühsam gelang es dem Mädchen, Haymo zum Lager zu bringen; sie
ließ ihn auf das Wolfsfell sinken und schob das Polster unter seinen
Kopf. Dann wankte sie selbst vor Erschöpfung, ein Schwindel befiel sie,
und schwer atmend, zitternd an Händen und Knien, saß sie eine Weile mit
taumelnden Sinnen auf der Bank. Als sie sich erholte, gewahrte sie, daß
Haymo das Bewußtsein wieder verloren hatte. Sie stürzte zu ihm; als sie
den ruhigen Gang seines Atems spürte und den matten, aber gleichmäßigen
Schlag seines Herzens, da war sie wieder getröstet. Sie richtete sich
auf und nahm ihren Kopf zwischen die Hände: was mußte, was konnte sie
tun? Hier in dieser Öde, auf sich allein gestellt? Sie jammerte und
klagte nimmer. Erst dachte sie, und dann ging sie ans Werk, in
fliegender Hast und dennoch ruhig und besonnen. Wohl faßte und ermaß sie
nicht ganz die Schwere des Ernstes, der auf ihre jungen Schultern gelegt
war. Doch aus dem Kinde war ein Weib geworden, das wohl die jäh erwachte
Sprache seines Herzens noch nicht hörte und verstand, ihrem zwingenden
Geheiß aber unbewußt gehorchte, wie das in Lüften treibende Blatt der
Gewalt des Sturmes. Tapfer und siegesfreudig kämpfte sie für den
todwunden, hilflosen Mann, ohne zu wissen, daß sie rang um das
köstlichste Gut ihres Daseins, um das Leben des Geliebten.

Was Gittli empfand, verhüllte sich vor ihr in dem kindlichen Gedanken:
daß sie mit Leib und Seele diesem Manne dienen und an ihm sühnen müsse,
was die mörderische Hand ihres Bruders verschuldet hatte.

Bei der Armut des Lebens, das sie unter dem Dach des Sudmanns geführt,
hatte Gittli von Kind auf gelernt, manchem Übel mit eigener Hand zu
wehren, ohne fremde Hilfe. Das kam ihr nun zustatten. Bei einer
Musterung der Stube fand sie das Nötigste: Feuerstein und Zunder,
gesalzenes Fleisch, das eine kräftige Suppe gab, Hirschtalg zur
Bereitung einer Wundsalbe und Leinen zum Verband; mit dem letzteren war
es wohl spärlich bestellt; aber da war gleich geholfen; sie riß sich die
weißen, bauschigen Ärmel ihres Hemdes von den Schultern.

Rasch und sicher ging ihr alles, was sie tat, von den kleinen, flinken
Händen. Und bei allem, was sie begann, flog immer wieder ein Blick
hinüber zu dem stillen Mann. Durch Tür und Fenster leuchtete die Sonne,
und würzig strömte die Frühlingsluft der Berge in den kleinen Raum, in
dem das Schicksal zweier Menschen auf der Wage schwebte.

Gittli hatte Feuer gemacht und das sorgsam ausgewaschene Fleisch zum
Sieden gesetzt. Nun eilte sie ins Freie, um eine frische Nieswurz
auszugraben und Harz von den Fichten zu sammeln, die um die Hütte
standen. Am Feuer läuterte sie einen Teil des Harzes, vermischte es mit
geronnenem Hirschtalg und stellte die fertige Salbe an einen schattigen
Ort, damit sie verkühle. Im Fleischtopf brodelte schon die werdende
Suppe. Ach, wenn es doch Sommer wäre, dachte Gittli; sie kannte alle
heilsamen und kräftigen Bergkräuter; welch eine würzige Suppe hätte sie
bereiten können! Aber noch sproßte auf den Berghalden kein Kraut und
blühte keine Blume. Ein Glück nur, meinte sie, daß der liebe Herrgott
die Schneerosen erschaffen hatte!

Sie holte frisches Wasser und trug in einer Pfanne allen Schnee
zusammen, den sie in den Felsschrunden rings um die Hütte fand. Und nun
mußte geschehen, was ihr am schwersten wurde; mit zitternden Händen,
scheu und beklommen, begann sie das Werk. In der Tischlade hatte sie ein
Messer gefunden. Mit ihm trennte sie auf der Seite, auf welcher Haymo
die Wunde trug, den Ärmel von seinem Wams und löste über der Schulter
die Nähte bis zum Hals. Ein Zittern befiel sie, als sie die bloßgelegte
Wunde erblickte, die mit blutigen Rändern klaffte wie ein Mund mit roten
Lippen. Die Blutung schien gestillt, doch rings um die Wunde zog sich
eine breite, brennende Schwellung.

Gittli hatte die Hände vor die Augen geschlagen; rasch fand sie wieder
den in Schmerz und Pein verlorenen Mut. Sie wusch die Wunde, kühlte mit
Schnee die glühende Schwellung und erneuerte immer wieder den
schmelzenden Schnee, bis die Röte der Haut zu schwinden, die Schwellung
sich zu senken begann. Jetzt verteilte sie die Salbe auf einen
Leinwandlappen, legte ihn über die Wunde und verklebte den Rand mit
Harz.

Nun war es getan! »Aaaach Gottele!« seufzte sie aus erleichtertem
Herzen, und beugte sich über Haymo. Regungslos hatte er alles mit sich
geschehen lassen; seine Ohnmacht hatte sich, ohne daß er aus ihr
erwachte, verwandelt in den tiefen Schlummer der Schwäche.

Um die bösen Geister von ihm zu treiben, welche Gewalt über Schlafende
haben, machte sie auf seine Stirn und Brust das Zeichen des Kreuzes,
flocht aus einem langen Heuhalm, den sie aus dem Lager zog, einen
Drudenfuß und legte ihn zu Häupten des Bettes auf die Erde. Dann eilte
sie zum Herd zurück. Die Suppe war kräftig und wohlschmeckend geraten;
das Fleisch schnitt Gittli in kleine Stücke und zerrieb sie auf einer
reinlichen Felsplatte mit einem Kieselstein zu Brei, den sie der Suppe
beimengte; dann setzte sie noch einen Tropfen vom Saft der Nieswurz zu
-- er machte das Herz frischer schlagen und das Blut lebendiger strömen
-- und die Suppe war fertig.

In der einen Hand den hölzernen Löffel, in der andern den Napf mit der
Suppe, setzte sie sich auf den Rand des Bettes.

»Haymo?«

Er rührte sich nicht.

Sie neigte sich zu seinem Ohr. »Haymoli!«

Da streckte er sich mit langem Atemzug und schlug die Augen auf.

Sie nickte ihm lächelnd zu. »Da schau, was ich dir gekocht hab! Oh, du,
das ist gut!« Als hätte sie ein Kind vor sich, führte sie den Löffel an
ihre Lippen und tat, als ob sie koste. »Aaah! Das ist was Feines! Magst
du es essen, ja?« Er versuchte sich aufzurichten, doch kraftlos fiel ihm
der Kopf zurück auf das Polster. »Aber bleib doch, tu dich nur gar nit
plagen, schau, es geht schon!« Sie rückte näher, hielt ihm den Löffel an
den Mund, und während er nahm und mühsam schluckte, an ihr hängend mit
feuchten Augen, redete sie mit ihm, wie sie zu hundertmalen mit ihrem
kleinen, süßen Mimmidatzi geredet hatte.

Ein Kind der Sorge war ihr mit diesem Tage genommen worden, ein Kind der
Sorge wieder gegeben.

Während sie ihm Löffel um Löffel reichte, merkte sie, daß auch in ihr
der Hunger brannte. Seit dem vergangenen Abend hatte sie keinen Bissen
genossen. Im Kasten lag ein Laib Schwarzbrot -- das war gut genug für
sie. Alles andere mußte sie für Haymo bewahren. Verlassen durfte sie ihn
nicht, und es konnten Tage vergehen, bis ein Mensch zur Hütte kam.
Drunten wußte niemand um Haymos Schicksal, außer dem einen, der auch auf
der Folter nicht reden würde. Ein Schauer rann ihr durchs Herz, als sie
an Wolfrat dachte und ihn wieder stehen sah mit erhobenem Beil -- der
Bruder wider die Schwester! Sie hatte ein Empfinden, als stünde sie vor
einem bodenlosen Abgrund, so breit, daß keine Brücke hinüberreichte --
und drüben stünde dieser Mann. Und seltsam: es kam ihr vor, als wär' es
immer so gewesen. Als kleines Ding hatte sie ihn gefürchtet, dann war
sie der Sepha von Herzen gut geworden und hatte die Kinder geliebt, als
wäre sie ihnen Schwester und Mutter zugleich.

Wie ein flüchtiger Schatten zog dieser Gedanke durch ihr Herz; er wich
der hellen Freude darüber, daß Haymo die Suppe genossen hatte bis auf
den letzten Tropfen. Nun lag er wieder still, mit geschlossenen Augen.

Sie stellte den Napf auf den Herd zurück, schnitt sich ein Stück
Schwarzbrot, trug einen hölzernen Pflock vor Haymos Lager und ließ sich
darauf nieder. Nun durfte sie ruhen. Was sie zu tun vermochte, hatte sie
getan. Alles übrige mußte der liebe Herrgott leisten und Haymos junge,
kräftige Natur.

Während Gittli ihr Brot verzehrte, stiegen wieder die finsteren,
schmerzvollen und blutigen Bilder dieses Tages vor ihr auf, von der
nächtigen Stunde an, da Sephas angstvoller Ruf sie aus dem Schlummer
geweckt hatte. »Ach, das Kind, das Kind!« Solch ein liebes, süßes,
unschuldiges Ding! Wie kann nur das geschehen? Gestern hielt man es noch
in seinen Armen, hat es geherzt und geküßt, hat sich die Seele warm
gefreut an seinem holden Leben, hat mit dem Herzen sich hineingetrunken
in die blaue, lautere Tiefe seiner Augen. Und wo ist es heut? Weg, fort,
irgendwo -- wohin keine Arme greifen und keine Sehnsucht reicht!

»Ach, und die Seph! Mein Gott, mein Gott, die arme Seph!«

Es legte sich auf Gittlis Herz wie ein schwerer Stein; sie schlug die
Hände vor das Gesicht.

Da klang die lallende Stimme Haymos an ihr Ohr: »Gittli?«

Hastig fuhr sie sich über die Augen. »Ja, Haymoli, schau, ich bin schon
bei dir! Willst du was?«

Er tastete mit kraftlosen Armen nach ihr, und als sie seine Hand mit
beiden Händen umschloß, lallte er:

»Gittli -- vergelt's Gott!«

Sie schüttelte den Kopf und lachte ihn an. Sie hatte doch nur getan, was
sie mußte.

Seine Hand ließ sie nicht wieder los. Und während sie nun so saß, Stunde
um Stunde, bald in heißer Sorge zu ihm aufblickend, bald wieder verloren
in finster und sonnig durcheinanderschwimmende Gedanken, kam auch in ihr
die Natur zu Recht und Geltung. Die Erschöpfung löste ihre Glieder, ihr
Kopf sank auf den Rand des Lagers, und als sich draußen der Tag zum
Abend wandelte, schlief sie schon und atmete in langen Zügen.

Vor der Hütte gurgelte der rinnende Quell, und leise rauschte der
Bergwald in der Ferne.



                                 12.


Am Morgen des Ostermontags trug Wolfrat Polzer sein entschlafenes Kind
zur ewigen Ruhe. Da gab es keine Klagleute -- Sepha lag fiebernd zu
Bett, Lippele zählte nicht, Gittli fehlte, und von den Nachbarsleuten
kümmerte sich keine Seele um den Tod, der im Hause des Sudmanns Einkehr
gehalten. Wolfrat Polzer und auf seiner Schulter das stille Kind -- das
war der ganze Leichenzug; das starre Körperchen war in ein Leintuch
gewickelt und lag auf einem Brett, das Wolfrat in Gestalt einer
Wickelpuppe zugeschnitten hatte. Der Sudmann hatte schon oft in seinem
Leben schwerer getragen, aber noch keine Last hatte ihn so tief gebeugt.
Die Leute, denen er auf dem Weg zur Kirche begegnete, zogen die Kappen
und schlugen ein Kreuz. Im Friedhof erwartete ihn der Totengräber beim
ausgeworfenen Grab, in einem Winkel nahe der Mauer.

»Ich will den Kaplan holen,« sagte der Mann, »kannst das Kind derweil
hinunterlegen.«

Wolfrat blieb allein; er löste den Strick, mit dem der kleine Leichnam
auf das Brett gebunden war, nahm das Kind auf seine Arme und stieg in
die Grube; ein Stück Rasen gab er der kleinen Schläferin als Polster;
zwei Steinplatten, die der Totengräber aus dem Boden geworfen, stellte
er wie ein Dach über den Kopf des Kindes, damit ihm die fallende Erde
nicht das Gesicht drücke. Nun sah er den Kaplan mit dem Bruder Mesner
kommen und stieg aus der Grube.

Ein lateinisches Gebet, zwei sich kreuzende Striche mit dem tropfenden
Weihwedel, und Kaplan und Mesner gingen wieder davon. Eine Armeleutleich
ist immer schnell abgetan. Der Totengräber stieß die Schaufel in die
Erde. »Kann ich anfangen?«

Wolfrat nickte. Doch als der Mann die ersten Schollen schwer in die
Grube fallen ließ, faßte Wolfrat den Stiel der Schaufel. »So tu doch nit
so grob!«

»Ich muß mich tummeln, in einer Stund kommt schon wieder ein anderer.
Jetzt sterben die Leut wie närrisch.«

»So laß mir die Schaufel!«

»Meintwegen! Hast du die drei Heller?«

Wolfrat griff in die Tasche und zog eine Handvoll blinkender Münzen
hervor. »Da schau her!« sagte er mit heiserem Lachen. »Geld hab ich wie
Mist!« Und statt der drei Heller, die der Mann nach dem klösterlichen
Weistum zu fordern hatte, bezahlte Wolfrat einen halben Schilling. »Nimm
nur! Ein bißl was muß das Kind doch auch davon haben.« Wieder lachte
Wolfrat; aber sein Gesicht verzerrte sich, und seine Hände zitterten.

Kopfschüttelnd ging der Totengräber davon. »Ist das aber einer! Der kann
lachen, wenn er sein Kindl eingrabt.«

Wolfrat faßte die Schaufel und legte Scholle um Scholle achtsam in das
kleine Grab. Bei der ersten Scholle sagte er: »Von der Mutter!« Bei der
zweiten: »Vom Vater!« Bei der dritten: »Vom Lippele!« Dann schaufelte er
schweigend weiter. Weshalb vermied er es, auch in Gittlis Namen dem Kind
eine Scholle als letzten Gruß zu spenden? Es sollen nach altem Brauch in
ein sich schließendes Grab doch alle eine Scholle legen, die eines
Stammes sind? War die Schwester für ihn tot, seit er in finsterer Stunde
erfahren mußte, daß ihrem Herzen das Schicksal eines Fremden näher
stand, als Wohl und Wehe ihres leiblichen Bruders?

Der Hügel über dem Grabe war vollendet. Wolfrat stieß die Schaufel in
die Erde, und nun stand er lange, lange, den Kopf auf die Brust gesenkt,
zwischen den zuckenden Fingern die Kappe drehend. Beten konnte er nicht.
Er tat einen schweren Atemzug und bedeckte das Haupt.

»Mußt nit lang warten, Katzl! Paß nur auf, es kommt schon eins ums
ander! Die Mutter und ich, und --« Nein, den Namen seines Buben brachte
er nicht über die Lippen.

Als er sich vom Hügel wandte und das leere Brett unter den Arm nahm,
kollerten ihm zwei schwere Tränen in den Bart.

Er wollte nicht über den Marktplatz gehen; dort waren ihm zu viel Leute.
Auf einem Umweg suchte er das Haus eines Taferlmalers. Er fand den
Meister daheim. »Schreib mir den Namen auf das Brett!« sagte er zu ihm.

»Ist bei dir eins gestorben?«

»Ein Kind. Mariele hat's geheißen! Mach's nur recht schön! Rot und Blau.
Und mal auch ein Kreuz darunter! Ich zahl's. In einer Stund komm ich
wieder und hol das Brett.«

Von hier begab sich Wolfrat in die Klostervogtei, um das Lehent zu
entrichten. Er fand Herrn Schluttemann in Montagslaune. Das war von
allen Launen des Vogtes die schlimmste. Denn am Sonntag, dazu noch an
einem hohen Feiertag, pflegte Herr Schluttemann länger als gewöhnlich im
Kellerstübl des Klosters zu verweilen; um so schärfer war dann aber auch
am folgenden Morgen Frau Cäcilias Zunge geschliffen; und da das größere
Feuer die größere Hitze macht, so war es begreiflich, daß Herr
Schluttemann an solch einem Montagmorgen in seiner Amtsstube umherfuhr
wie ein Wetterstrahl, der aus den Wolken keinen Ausweg findet, immer
blitzt und donnert, ohne sich ganz entladen zu können.

Als Wolfrat über die Schwelle trat, fiel Herr Schluttemann mit einem
Schwall von scheltenden Worten über ihn her, wie ein Wildbach mit seinen
Wassern über einen geduldigen Felsblock; Wolfrat stand ruhig und stumm;
eine Weile ließ er das Ungewitter über sich ergehen; dann, als Herr
Schluttemann einmal Atem schöpfte, sagte er: »Was plagt Ihr Euch so mit
Schreien, Herr Vogt? Ich hör auch, wenn Ihr den Blasbalg minder
anzieht.«

Die Verblüffung über diese kecke Rede schien Herrn Schluttemann beinah
in Stein zu verwandeln; sein rotes Gesicht wurde noch röter, er warf die
Fäuste in die Höhe, durchmaß im Sturmschritt die Stube und donnerte:
»Hat man so was schon erlebt in der ganzen Christenheit? Wie dieser
Mensch sich mit mir zu reden traut! Solch ein Schwertmaul! Oh! Ah! Hoho!
Ich, der Vogt, ich soll wohl höfische Reden führen? Mit solch einem
Salzpantscher? Belieben, geruhen, befehlen Euer Gnaden? Soll wohl gar
noch katzebuckeln vor solch einem Kerl, der das Lehent nicht bezahlen
kann?«

Aus Wolfrats Augen schoß ein finsterer Blick. »Wer sagt das, Herr Vogt?
Ich bring das Lehent.«

Herr Schluttemann drohte die Fassung zu verlieren. »Er bringt das
Lehent? Bringt es? Bringt es?« Blasend stemmte er die Fäuste in die
Hüften und kam auf Wolfrat losgeschossen, als wollte er ihn über den
Haufen rennen wie der Sturmbock die Mauer. »Wer hat dich geheißen, das
Lehent zu bringen? Wenn Seine hochwürdigste Gnaden, unser Propst, die
Güte und himmlische Milde haben, zu sagen: man sehe zu, ob dieser
Wolfratus ein Spieler und Säufer ist -- und das bist du nicht, und ein
tüchtiger Schaffer bist du auch, da beißt die Maus kein Faden ab! Gott
straf mich! Und weil es wahr ist, sagen Seine Gestreng, Herr Heinrich
von Inzing, mein allergnädigster Herr Propst, soll diesem Wolfratus für
heuer das Lehent erlassen sein!« Herrn Schluttemann ging der Atem aus.

»Das Lehent? Erlassen sein?« stammelte Wolfrat. Er war kreidebleich
geworden und wankte, als hätte ihn ein Schwindel befallen.

»Und jetzt bringt er das Lehent! Bringt es! Bringt es!« Herr
Schluttemann rang über diese Tatsache die Hände, als hätte er den
Untergang von Jerusalem zu bejammern. Und wieder zu Wolfrat sich
wendend, schrie er ihn an: »Woher hast du das Geld?«

»Ich hab's geschafft, weil es her hat müssen!« erwiderte Wolfrat, starr
aufgerichtet, mit heiserer Stimme. »Woher ich es hab, braucht Euch nit
zu kümmern. Ihr müßt es nit heimzahlen. Aber wenn Euch schon die Neugier
plagt: der Eggebauer hat mir's geliehen.«

»Der Eggebauer? Geliehen?«

»Weil ich ihm in der Samstagnacht seinen hölzernen Herrgott
hinaufgetragen hab auf seine Alm in der Röt.« Laut und langsam sprach
Wolfrat diese Worte.

»Den schweren Herrgott? In der Nacht? Und deshalb hat er dir das Geld
geliehen?«

»Und weil er vielleicht gemeint hat, Ihr könntet ihm noch einen
schlechteren Nachbar auf das Genick setzen, wenn ich vom Lehen gejagt
werde.«

»Der Teufel jagt dich vom Lehen! Aber ich nicht!« donnerte Herr
Schluttemann. »Bin ich denn ein Wurm, der Feuer speit und Steine frißt?
Auf der Stelle machst du jetzt, daß du heimkommst zu Weib und Kind. Und
diesem Schmersack gibst du sein Geld zurück, bis auf den letzten Heller.
^Apage^!«

Herr Schluttemann machte einen Versuch, Wolfrat am Kragen zu fassen, um
ihn zur Tür hinauszudrehen. Der Sudmann aber packte mit eisernem Griff
den Arm des Vogtes. »Jetzt hab ich das Geld, jetzt will ich auch zahlen.
Ich will von keinem was geschenkt. Und vom Kloster am allerletzten.« Er
ging auf den Tisch zu und zählte die acht Schillinge der Reihe nach auf
die Platte; jedem gab er mit dem Daumen einen Druck, daß es klang und
klirrte.

»Himmelwetter, soll ich denn in meiner Stube nimmer Herr sein?« schrie
Herr Schluttemann, dessen rote Nase vor Zorn blau anlief wie Stahl im
Feuer. »Wirst du gleich tun, was ich sage! Wirst du gleich das Geld
wieder einpacken! Wirst du machen, daß du weiterkommst?« Bei jedem
>wirst du< schlug er die Faust auf die Tischplatte, daß die Silberstücke
sprangen und hopsten wie die Dirnen beim Ostertanz. »Und wenn der
Eggebauer schon sein Geld zum Fenster hinausschmeißen will, so behalt es
selber und laß es deinem kranken Kind zugutkommen. Das Kloster braucht
es nicht.«

»Mein Kind auch nimmer.«

»Dein Kind ist also wieder gesund?«

»Dem tut kein Faserl nimmer weh. Der schwarze Bader hat ihm geholfen,
der Armeleutbader. Und umsonst, Herr Vogt, ganz umsonst! Der hat allweil
Zeit, und hat keinen Schlaf in der Nacht, wenn eins um ihn schreit. Und
habt Ihr einmal Zeit, Herr Vogt, nachher nehmt das Leutbuch aus dem
Kasten und machet einen dicken Strich, wo meinem Kind sein Nam steht.
Polzer Mariele.« Wolfrat wandte sich ohne Gruß zur Tür.

»Polzer! Um Herrgottswillen!« stotterte Herr Schluttemann. »Polzer! He!
Polzer!«

Wolfrat hatte die Stube schon verlassen. Vor dem Klostertor stand er
still und drückte die Fäuste vor die Stirn. »Das auch umsonst, das auch!
Und niemand anders hat mir das eingebrockt als die Dirn!« Er streckte
die rechte Hand vor sich hin und sprach sie an mit verbissenem Lachen:
»Du hast es notwendig gehabt, daß du dich so getummelt hast,
selbigsmal!« Ein zorniger Blick seiner heißen Augen suchte die fernen
Höhen der Berge. »Aber wart nur, du Kramp, komm mir nur wieder unter die
Hand!«

Langsam ging er, um das Totenbrett seines Kindes zu holen.

Als er sein Lehen erreichte und in den Hausflur treten wollte, hörte er
vom Hag her einen leisen Pfiff. Dort drüben stand der Eggebauer. Wolfrat
spähte nach allen Seiten, lehnte das Totenbrett an die Wand und ging zum
Hag.

»Warst du bei ihm?« fragte der Eggebauer flüsternd.

Wolfrat nickte.

»So red doch!« Dem Bauer sprach die heillose Angst, die ihn erfüllte,
aus jedem Blick.

»Reden? Was ist da viel zu reden? Heut hat er noch allweil nichts wissen
können. Ich selber hab geredet, wie's ausgemacht war. Halt nur fest bei
der Stang, wenn die Frag einmal an dich kommt!«

Der Eggebauer machte zwei Fäuste mit eingezogenen Daumen.

»Wie steht's denn mit deinem Weib?« fragte Wolfrat. »Hast du es ihr
schon gegeben?« Er meinte das Herzkreuzl des Steinbocks.

Der Eggebauer schüttelte trübselig den Kopf. »Das Weib treibt's ärger
mit jeder Stund. Was Füß hat im Haus, Mensch und Hund und Katz, alles
wird von dem Weib umeinander getrieben, daß einem der Schnaufer vergehen
möcht. Und wenn ihr der Wehdam ankommt, nachher halt's schon gar kein
Mensch nimmer aus mit ihr. Und doch, ich trau mich nit, daß ich ihr's
geb! Wenn das Weib gesunden tät, sie könnt das Maulwerk nit halten. Und
alles müßt aufkommen.«

Es zuckte seltsam in Wolfrats Gesicht. »Am End willst es ihr gar nimmer
geben? Aus lauter Angst, es könnt ihr helfen?«

Der Bauer nickte. »Daß mich die Versuchung nit ankommt, wenn mich das
Weib wieder einmal plagt bis auf die Haut, drum hab ich das ganze
Teufelszeug mitsamt dem Büchsel hinterm Haus vergraben.«

Jetzt lachte Wolfrat laut hinaus.

»Geh, du Narrenteufel!« brummte der Eggebauer, dem nicht lustig zu Mut
war bei diesem Gelächter. »Mir scheint, du kommst aus der Wirtsstub,
aber nit vom Freithof.«

»Aber geh, Bauer, so lach doch mit! Denn jetzt paßt alles zueinander.
Mein Kind hat nichts davon haben sollen, als nur den halben Schilling
für die ewige Liegerstatt und um einen Heller Farb auf dem Brett, und
dein Weib soll nichts haben davon, und es hätt auch nit sein müssen ums
Lehent! Nur grad, daß ich die roten Händ davon hab! Alles umsonst! Aber
gelt Bauer, es wird halt so sein müssen! Warum? Da kannst du lang drum
fragen!«

»So red doch nit daher wie ein Unsinniger! In meinem Kopf schaut es eh
schon aus wie in einem Grillenhaus.«

Da klang vom Hause her Zenzas scharfe Stimme: »Vater!«

»Ja, ja, ich komm schon!« rief der Eggebauer und wandte sich wieder zu
Wolfrat. »Mir graust, weil ich nur wieder hinein muß ins Haus! Ich sag
dir's, Polzer, mir graust vor einer jedweden Stund! Und wenn eins
anfangt, kommt gleich alles übereinander. Ich hätt schon genug an dem
Weib, und jetzt fangt das Mädel auch noch an und dreht den Daum auf,
heult in einem fort, oder schreit und haut alles kurz und klein, was ihr
in die Händ kommt, als wär seit gestern eine Hex in sie gefahren. Ich
sag dir's, Polzer, jedes Stück Vieh in meinem Stall hat's besser als
ich, der Bauer. Umeinander steh ich wie eine Sulz, an der alles zittert,
wenn einer mit dem Finger dran hinrührt. Mir schmeckt kein Bissen mehr
und kein Trunk. Da schau her!« Der Eggebauer stieß die Faust hinter
seinen ledernen Gurt. »Schau! Zwischen Gurt und Bauch fahrt mir schon
bald ein Wagen durch. Polzer, Polzer! Es muß doch wahr sein: man soll
die Händ von allem lassen, was nit richtig ist. Was hast du davon?
Nichts, nichts, nichts -- als daß dir's den guten Schlaf vertreibt und
den schlechten Magen bläht!«

»Gelt? Kommst auch schon drauf?«

Und während Wolfrat lachte mit bleichen Lippen, kugelten dem Eggebauer
dicke Zähren über die schwammigen Backen. Der Bauer fuhr sich mit dem
Ärmel über die Nase. »Was ist denn, ist dein Mädel schon wieder
heimgekommen?«

»Ich weiß nit.«

»Wenn du was hörst, wie's droben ausschaut, so komm und sag mir's!«

Wolfrat nickte; dann gingen sie auseinander.

Als der Sudmann in seinem Haus die Stube betrat, sprang ihm Lippele
jubelnd entgegen; der Bub hatte dem Vater eine große Neuigkeit zu
melden: in der Scheune begännen zwei >wutzikleine, butziliebe Vogerln<
ihr Nest zu bauen.

»So, so?« sagte Wolfrat und strich die zitternde Hand über den Kopf
seines Buben. »Nachher geh nur, Lippele, und schau ihnen zu und paß
recht auf! Da kannst du dir auch einmal ein Nestl bauen!« Er schob den
Knaben zur Tür hinaus.

Kaum war der Bub verschwunden, da richtete Sepha im Bett sich hastig
auf. Alle Angst ihres Herzens zitterte in ihrer Stimme: »Polzer? Hat
dich schon einer drum angeredet?«

Er schüttelte den Kopf. »Es kann noch keiner drum wissen.« Als wären ihm
alle Glieder gebrochen, so ließ er sich auf den Rand des Bettes nieder.
Sie faßten sich bei den Händen und sahen sich stumm in die Augen.
Wolfrat ließ den Kopf auf die Brust sinken, und Sepha weinte leise vor
sich hin.

Nach einer Weile fragte sie: »Wo liegt's denn?«

»Bei der Mauer im Eck.«

Wieder nach einer Weile: »Hast du das Brettl mit heimgebracht?«

Er nickte.

»Geh, laß mich's anschauen!«

»Wozu denn? Schau, Seph, was hast du denn davon? Nur daß du dich kümmern
mußt!«

»Ich möcht's aber sehen! Mehr hab ich eh nimmer von ihm als das Brettl.«

Er ging und holte das Totenbrett. »Gelt, schön hat er's gemacht?«

Sie wischte sich die Tränen aus den Augen, um besser sehen zu können.
Mit beiden Händen hielt sie das kleine Brett vor sich hin; um seinen
Rand war ein Kränzl gemalt, welches blühende Schneerosen vorstellen
sollte; in der Mitte stand, blau und rot, der Name -- und darunter ein
schwarzes Kreuz. Mit brennenden Augen starrte Sepha die Zeichen an, die
sie nicht lesen konnte, von denen sie nur wußte, was sie bedeuten
sollten. »Mariele! Mariele!« Aufschluchzend drückte sie das Brett an ihr
Herz und umschlang es mit den Armen.

Abermals verging eine lange, stumme Weile. Dann fragte Wolfrat: »Wie
nimmt's denn der Bub auf? Hat er schon einmal gefragt nach ihr?«

Sie schüttelte den Kopf. »Mein Gott, ein Kind! Ich glaub, er spürt's gar
nit, daß eins fehlt im Haus.«

»Könnt eins doch allweil ein Kind bleiben! Da ist jeder Tag ein ganzes
Leben. Nachher schlafst du und fangst wieder ein neues an.« Wolfrat
erhob sich und stieß die Kammertür auf; als er den Raum leer fand, fuhr
ihm ein Fluch über die Lippen.

»Polzer, Polzer!« stammelte Seph. »So sei doch froh, daß die Dirn noch
allweil nit daheim ist. Ich mein', das wär ein gutes Zeichen. Sie wird
ihn lebendig gefunden haben. Polzer, Polzer! Wenn das wahr sein könnt!
Wenn er davon käm! Wär das ein Glück!« Schluchzend hob sie die Hände
gegen den Himmel. »O du grundgütiger Herrgott, schau, nur grad das
Einzige tu für uns!«

»Ja, ja, nur grad das Einzige!« fiel Wolfrat mit heiserem Lachen ein.
»Daß er wieder aufkommt, daß er herstehen kann vor mich und den Arm
strecken und sagen: >Der da war's!< Wär das ein Glück! Geh, Seph,
brauchst dich nimmer sorgen, es wird schon so kommen. Die Dirn wird
schon helfen dazu. Und wenn sie ihn lebig gefunden hat, wird sie ihn
hascheln und päppeln, und wird reden für ihn und wird's halten mit ihm
gegen uns.«

»Polzer! Wie kannst du so von deiner Schwester reden?«

»Schwester!« lachte Wolfrat zornig auf. »Ich hätt gemeint, sie wär
angewachsen an uns. Aber Blut ist Blut. Sie will hoch hinaus. Hat sich
aber doch vergriffen. Wenn er auch gleich eine Feder auf der Kappen
tragt und ein Schießzeug führt wie ein Herrischer, er ist halt doch nur
ein Knecht.« Wieder lachte er. »Sie soll ihn haben! Und wenn sie
drinsitzt in seiner Keuschen, nachher sag ich ihr's.«

Sepha schaute ihn mit großen Augen an; sie verstand nicht, was er
redete. »Was, Polzer, was willst du ihr sagen?«

Er wandte sich ab und tat, als hätte er ihre Frage nicht gehört.

»Polzer?«

»Laß mich in Fried mit der Dirn! Sie hat mein Brot gegessen und schickt
mir zum Vergeltsgott den Freimann über den Hals.«

»Jesus!« schrie Sepha auf, griff mit beiden Händen zum Herzen und fiel
erblassend in die Kissen zurück.

Er stürzte erschrocken zu ihr. »Seph, um Gottes willen, was hast du?«

»Völlig ungut ist mir worden!« sagte sie mit matter Stimme und
umklammerte seine Hand.

»Schau, Seph! Tu mir's zulieb, nimm mir doch grad die Sorg um deintwegen
von der Seel! Der Krank in dir wird ärger mit jeder Stund. Schau, wenn
du dich überwinden könntst und tätst die Schweißbluh nehmen?«

»Und wenn's um mein ewiges Leben wär, Polzer, ich tu's nit! Lieber
soll's mit mir ein End haben beim nächsten Schnaufer!«

Er atmete tief und erhob sich.

»Schau nach der Zeit, Polzer,« sagte sie, »du mußt ins Sudhaus. Und das
Brettl mußt du auch noch aufstellen.«

Er nahm das Totenbrett, suchte einen Hammer hervor und wollte die Stube
verlassen. Unter der Tür wandte er sich wieder, löste einen hölzernen
Pflock aus der Lehmwand und zog den Lederbeutel mit der Schweißbluh aus
der Vertiefung hervor.

»Was willst du damit?« fragte Sepha ängstlich.

»Wegschaffen muß ich's! Ich kann's doch nit in der Mauer drin verfaulen
lassen.«

Nun ging er. Vor der Haustür blieb er stehen. »Miez, Miez!« rief er. Aus
der Scheune kam eine graue Katze herbeigesprungen. Ihr warf er den
Inhalt des Beutels vor. »Für die Katz! Alles für die Katz!«

Er stand und sah dem Tiere zu, wie es gierig über die Brocken herfiel.
Je hastiger es fraß, je besser ihm das Gericht zu munden schien, desto
finsterer wurde Wolfrats Blick, desto mehr machte ihm ein heiß
aufsteigender Zorn die Adern an den Schläfen schwellen. Und als die
Katze das Letzte aus dem Sande leckte, schwang Wolfrat den Hammer:
»Sollst du allein was haben davon?« Er warf. Klagend machte das
getroffene Tier einen verzweifelten Sprung und lag verendet auf der
Erde.

Da kam Lippele um die Ecke gesprungen. Hastig griff Wolfrat zu und
verbarg die tote Katze unter seinem Janker; er hätte sie gerne wieder
lebendig gemacht; das Tier war seines Buben Liebling und Spielkamerad
gewesen.

Mit raschen Schritten ging er dem Hag zu und trat auf die Straße. Scheu
blickte er sich um und warf die Katze in den vorbeirauschenden Seebach.

Dann schlug er neben der Zauntür das Totenbrett des Kindes, die bemalte
Seite gegen die Straße gewendet, mit dem Hammer aufrecht in die Erde. Es
sollte jedem vorüberwandernden Menschen sagen: »Bet ein Vaterunser, hier
ist der Tod gewesen und hat sich wieder auf den Weg gemacht nach einem
andern Haus. Bet, bet, vielleicht bist du der nächste!«

Als Wolfrat den letzten Hammerschlag getan, ging Zenza auf der Straße
vorüber. Sie sah weder den Sudmann noch das Brett; finster blickte sie
vor sich hin auf die Erde.

»Bet, bet,« sagte das Totenbrett, »vielleicht bist du die nächste!«

Wolfrat warf den Hammer über den Hag und wollte sich auf den Weg nach
dem Sudhaus machen. Die Pfannen mußten vorgeheizt werden, wenn der Sud
mit dem kommenden Werktag wieder in vollem Gang sein sollte.

Da gewahrte Wolfrat, daß er auf der Seite, auf der er die erschlagene
Katze getragen hatte, von der Brust bis zum Knie mit Blut betropft war.
»Mensch oder Katz, es bleibt halt allweil was hängen an einem!« Er stieg
zum Ufer der Ache hinunter, um sich zu reinigen. Ein paar Hände voll
Wasser, und die Flecken waren getilgt. »Ob's wohl für das ander auch ein
Wasser gibt?«

Als er wieder hinaufstieg zur Straße, hörte er Hufschlag. Er wollte dem
Zug, der sich näherte, nicht begegnen und sprang hinter ein Gebüsch.

Mit heiterem Geplauder zogen sie vorüber: voran Herr Heinrich von
Inzing, der Propst des Klosters, und Herr Schluttemann, beide zu Pferde;
hinter ihnen Frater Severin mit geschürzter Kutte, den Bergstock
führend; an seiner Seite Walti mit vollgepfropftem Rucksack; dann noch
vier Klosterknechte mit schwer beladenen Kraxen.

»Der Haymo wird Augen machen, wenn er uns kommen sieht!« sagte Frater
Severin, als er an dem Gebüsch vorüberschritt, hinter welchem Wolfrat
stand. »Ich freu mich schon auf ihn! Weißt du, Bub, ein Gärtner hat
allweil die Sonn gern, und sie scheint so warm in Haymos Augen!«

»Möcht wissen, warum er gestern gefehlt hat beim Ostertanz?« sagte
Walti. »Ich hab ihm eine Botschaft bringen wollen und hab gewartet --«

Das Rauschen der Ache verschlang die Worte der Weiterschreitenden.

Wolfrat kam hinter dem Gebüsch hervor und sah den Verschwindenden nach.

»Jetzt hebt sich der Hammer über der Katz!« Er griff mit beiden Händen
nach seinem Kopf.



                                 13.


Herr Heinrich von Inzing fuhr zu Berge, um den falzenden Auerhahn zu
jagen. Er hatte das Kleid des Priesters gegen ein ritterliches
Jagdgewand vertauscht, trug um die Hüften das Weidgehenk und die
Armbrust hinter dem Rücken. In gleicher Weise war Herr Schluttemann
bewaffnet; aus seinen rollenden Augen aber blickte kein Schimmer froher
Jägerlaune; Frau Cäcilia, die ihn notgezwungen für eine Woche aus ihrem
Zaum entlassen mußte, hatte ihm einen Abschied bereitet, der auf eine
für acht Tage voll ausreichende Wirkung bemessen war.

Eine Probe dieser Wirkung bekamen an der Seelände die beiden
Fischerknechte zu spüren, die in einem weitbauchig gezimmerten Kahn auf
den Propst und sein Gefolge warteten. Sie hatten nach der Meinung des
Vogtes den Boden des Schiffes nicht genügend gesäubert, und so fuhr
unter Herrn Schluttemanns Schnauzbart hervor ein Donnerwetter auf sie
nieder, daß sie die Köpfe duckten wie Hirschkälber, wenn ihnen der erste
Schnee auf die Luser fällt.

Walti und die vier Knechte wurden beordert, den Weg nach der Röt über
die Almen zu nehmen. Frater Severin wollte sich ihnen anschließen. »Die
Leut tragen kostbare Sachen auf dem Buckel,« meinte er, »es muß einer
dabei sein, der ein Aug auf sie hat.«

»Nein, Bruder, komm nur mit uns!« lächelte Herr Heinrich. »Die Leute
gehen zu langsam für dich. Du mußt wacker ausschreiten, damit du Fett
verlierst, sonst fällt dir im Garten das Bücken schwer.«

Frater Severin seufzte und ergab sich in sein schweißtreibendes
Schicksal.

Das Boot stieß in den See, dessen schimmernden Spiegel kein Lufthauch
trübte. Die Tropfen, die von den plätschernden Rudern fielen, glitzerten
in der Sonne wie Edelsteine; alle Berge waren von Duft umwoben; über die
grauen, hochgetürmten Felswände und durch den immergrünen Bergwald zogen
sich die schäumenden Sturzbäche hernieder gleich silbernen Adern.

»Sagt, Herr Vogt,« und mit genießenden Augen blickte Herr Heinrich
umher, »wo in aller Welt noch steht ein Kloster, dessen Fürst sich eines
Münsters rühmen kann, wie ich es besitze: die Säulen der Wände für die
Ewigkeit gebaut, die Fliesen ein einziger Smaragd, und als Dach der
Himmel mit Gottes leuchtendem Auge.«

Herr Schluttemann ließ ein Gebrumm vernehmen, das seine Zustimmung
kundgeben sollte. Im Hinterteil des Schiffes seufzte Frater Severin:
»Gottes Auge hat einen heißen Blick, >Gottes Güte< wär kühler.« Er
tauchte die Hand in das kalte Wasser und benetzte seine Stirn.

Die Fischerknechte wollten die Richtung mitten durch den See nach der
Fischunkel halten, von der aus der kürzeste Weg in die Röt emporführte.
Herr Heinrich aber befahl ihnen: »Zur Seeklause, wir nehmen den Aufstieg
von dort!«

»^Reverendissime^«, wandte Herr Schluttemann ein, »das ist aber ein
teuflischer Umweg!«

»Den Umweg kenn ich, doch ist mir der Teufel noch nie auf ihm begegnet.«
Lächelnd blickte Herr Heinrich zu Frater Severin zurück. »Wir gehen den
minder steilen Weg, dir zuliebe. ^Festina lente^, sagte der Heide
Augustus -- du sollst sänftiglich vom Fleische fallen.«

»Ach, Herr Heinrich,« klagte Frater Severin, »ich könnt Euch erwidern
mit einem Heidenwort: ^Naturam expellas furca, tamen usque recurret!^
Aber wie kann Heidenweisheit ein Trost sein für einen guten Christen.
Und da mir geschah, wie Lukas, der Evangelist, Kapitel 6, Vers 38
prophezeite: Ein gutes, ein gedrückt volles Maß wird euch in den Schoß
gegeben -- so wollet bedenken, Herr Heinrich, daß der heilige Johannes
in seiner Offenbarung, Kapitel 2, Vers 25 befiehlt: Und was ihr habt,
das sollt ihr bewahren!« Sorgend legte er die Hände über sein Bäuchl.

Herr Heinrich lachte; Vogt Schluttemann aber dachte an Frau Cäcilia:
_auch_ ein gedrückt volles Maß, das er bewahren mußte!

Knirschend fuhr das Boot in sandig verlaufendes Ufer, das durchbrochen
war vom Bett eines schäumenden Baches. Herr Heinrich, der Vogt und
Frater Severin stiegen ans Land, und die Fischerknechte stießen den Kahn
in den See zurück, um die Heimfahrt anzutreten.

»Steiget nur immer voran und wartet meiner auf der Höh!« sagte Herr
Heinrich.

Der Vogt und Frater Severin überschritten auf schwankendem Stege den
Wildbach und verschwanden auf dem jenseitigen Ufer im sanft ansteigenden
Bergwald. Herr Heinrich ging den Wildbach entlang, bis er eine aus
Steinen erbaute, an eine hohe Felswand angelehnte Klause erreichte. Er
öffnete die Tür; die Klause war leer.

»Dietwald!« rief er mit lauter Stimme; niemand zeigte sich. »Sollte er
hinausgefahren sein zum Fischfang?« Nein, der Einbaum lag an das Ufer
gezogen. Herr Heinrich folgte einem schmalen Fußpfad. Immer näher trat
die ragende Felswand an den Wildbach heran, von der andern Seite näherte
sich der Bergwald, so daß eine enge Schlucht gebildet wurde, auf deren
Grund die schäumenden Wasser in tief zerrissenem Bett mit ohrbetäubendem
Lärm hinwegrauschten über mächtige Steinklötze und zerschmetterte
Baumstämme. Wo die Schlucht ein Ende nahm, stürzte der Bach aus
schwindelnder Höhe hernieder in ein von siedendem Schaum erfülltes
Becken, das der fein zersprühende Wasserstaub, von einem Sonnenstrahl
durchleuchtet, mit buntfarbigem Schimmer überwob. Neben dem Wasserfall
zeigte sich an der Felswand der Eingang einer Höhle, vor der ein hohes
steinernes Kreuz errichtet war, schon grau verwittert und halb überzogen
von gelblichem Moos.

Dem Kreuz zu Füßen, auf einem Holzblock, saß Pater Desertus, der
Fischmeister des Klosters. Er hielt den einen Arm auf das Knie gestützt
und das Haupt auf die Hand geneigt; mit der andern Hand nahm er von dem
dürren Astwerk, das der Wildbach an das Ufer geschwemmt hatte, einen
Zweig und warf ihn in das wirbelnde Wasser; verloren in Gedanken,
schaute er zu, wie der Strudel den Zweig verschlang, wie ihn die Wellen
mit sich fortrissen. Dann nickte er vor sich hin und warf einen anderen
Zweig.

Er hörte vor dem Rauschen des Wassers die nahenden Schritte nicht und
blickte betroffen auf, als er eine Hand auf seiner Schulter fühlte.
»Herr Heinrich?« Grüßend neigte er das Haupt und erhob sich.

»Was treibst du hier?« fragte lächelnd der Propst.

»Das Spiel meiner Tage.«

Herr Heinrich betrachtete den Chorherren ernst und schüttelte den Kopf.
Dann sagte er: »Komm, laß uns zur Klause gehen, hier hört man kaum den
Klang des eigenen Wortes.«

Er wanderte den Pfad zurück, und Pater Desertus folgte. Vor der Klause
ließen sie sich auf die Steinbank nieder. Warm schien die Sonne über
ihnen, das gemilderte Rauschen des Wildbachs tönte wie Musik, draußen
lag der glatte See, wie grüne Seide schimmernd, und über die steilen
Wände, die ihn umzogen, hoben der Wazmann und die sieben Wazmann-Kinder
ihre weißen Zinken in das reine Blau des Himmels.

»Ein schönes Plätzchen!« sagte Herr Heinrich. »Hier bist du wohl gerne?«

»Ja, denn ich lebe und störe doch die Freude keines anderen Menschen.
Aber sagt, was führt Euch zu mir?«

»Muß ich nicht zu dir kommen, da du mich zu meiden scheinst?«

»Ich tu es um Euretwillen. Mein Blick verjagt das Lächeln, und Ihr
lächelt gerne.«

»Ja, Dietwald, seit ich erkennen lernte, daß Weinen zwecklos ist. Doch
lassen wir das. Ich bringe dir einen Gruß.«

Langsam hob Pater Desertus das Gesicht. »So lebt noch ein Mensch, der
Ursach hätte, meiner zu denken?«

»Der Kaiser!«

Über das bleiche Antlitz des Chorherren flog eine heiße Röte, und es
zuckte durch seine Glieder, als stünde ein Roß vor ihm, das es zu
besteigen gälte, als hinge ein Schwert in der Luft, das er fassen müßte.
Doch rasch ging diese Regung vorüber; er legte die Hand auf das Kreuz an
seiner Brust und sagte mit versinkender Stimme: »Ich danke für den Gruß.
Grüßet Herrn Ludwig wieder!«

»Er hat mir einen Brief geschrieben, ach, von Sorgen schwer! Sie setzen
ihm bitter zu in Avignon und schüren ihm Zwietracht an allen Ecken und
Enden. Hätt er Kriegsmannen so viel, wie Sorgen, er hätt ein Heer, wie
es noch kein Kaiser gesammelt. Und sieh, Dietwald, in allen Sorgen denkt
er dein und läßt dich grüßen und fragt nach deinem Wohlergehen und
hofft, daß dein Kummer sich gemildert hätte. Er hat dir den Tag von
Ampfing nicht vergessen. Du hast ihm sein Reich erfechten helfen.«

»Und habe um jenes Tages willen mein eigen Reich verloren! Meiner Güter
bestes! Allen Wert und alle Sonne meines jungen Lebens, mein Glück,
meine Seligkeit!«

»Dietwald!« mahnte Herr Heinrich. »Darf so ein Priester sprechen?«

Pater Desertus hörte nicht; es loderte aus ihm hervor wie entfesseltes
Feuer. »Wie war ich stolz an jenem Tag, als ich vor Ludwig stand, ein
Sieger unter Siegern, mit stumpfgeschlagenem Schwert, der Glanz meiner
Rüstung erloschen im Blut der Feinde! Wie ein Falk flog meine Seele, und
mein Herz wie eine sehnende Taube nach ihrem Nest -- heim zu, heim zu!
Neun Tage noch hält mich die Pflicht. Dann geht es heimwärts, wie im
Sturm, Tag und Nacht durchreitend. Das Roß bricht unter mir. Schon im
Sturze greif ich nach einem andern. Heim, heim, zu Weib und Kind! So
hell und freudig hat mein Schlachtruf nie geklungen, wie dieser
Jubelschrei meines Herzens. Bei grauendem Morgen erreiche ich den
Bannwald meiner Burg. Jeder Baum, der an mir vorüberfliegt, ist mir ein
Weiser zu meinem Glück. Nun ist Friede, nun darf ich ruhen. Ich sehe
schon die heimliche Stube mit dem sonnigen Erker, sehe mich sitzen, mir
zur Seite mein junges Weib, die von dunklem Gelock umflutete Wange an
meine Schulter lehnend, zu mir aufblickend mit leuchtenden Augen. Und
hier, auf meinem Knie, da schaukelt mein Knabe, macht große Augen und
lauscht, denn ich erzähle vom Kaiser, von Fehde und Sieg. Und in der
Wiege schlummert mein süßes Mädel und träumt in sein werdendes Leben
hinein wie eine Knospe in den sonnigen Tag. Heim, heim, heim! Dort ist
schon die Höhe im Wald, von der ich den Giebel meiner Burg erblicken
muß. Ich spähe, spähe und spähe. Und sehe nichts. Hat sich mein Haus
verrückt? Hat sich der Wald verwachsen? Ein zitterndes Ahnen befällt
mich, ich peitsche mein Roß, ich reite, reite. Dort ist der Saum des
Waldes, jetzt hab ich ihn! Ich hebe mich auf im Sattel, mein Blick
fliegt über das Tal. Und ich sehe -- sehe --«

Schaudernd schlug er die Hände vor das Gesicht, und seine Stimme erlosch
in dumpfem Stöhnen.

»Dietwald!« sagte Herr Heinrich tiefbewegt. »Kannst du deinem Herzen
nicht gebieten, so gebiete deiner Zunge. Sie soll nicht nennen, was
hinter dir liegt, seit du den Scheitel beugtest, um Gottes Knecht zu
werden.«

Desertus hörte nicht. Er ließ die Arme sinken und starrte mit brennenden
Augen ins Leere. Und dann, als stünde geisterhaft ein Bild vor ihm,
deutete er vor sich hin: »Das? Das ist mein Glück? Ein Haufen Trümmer,
glühende Steine und rauchendes Gebälk? Das war mein Haus? Es steht das
Tor noch, mit dem Wappen darüber: der weiße Islandfalk im blauen Feld!
Und das? Sind das die Tauben, die im Turm genistet? Tauben, die wie
Raben krächzen, wie hungernde Geier schreien? Sie wittern das Futter.
Wie die Äpfel um den Baum, so liegen die Leichen. Der dort, mit dem
grauen Kopf und der gespaltenen Stirn, das ist Reinhold, mein Pförtner.
Er hat immer gern geschlafen. So wach doch auf, Alter! Rede doch! Wo ist
mein Weib, wo sind meine Kinder? Soll ich dir eine Handvoll Asche
zeigen? Sieh doch her! Ist das mein süßes Weib? Oder das? Und hier, der
verkohlte Knochen? Das ist wohl mein schöner Knab? Oder gar dein Hund?
Und dort, sieh nur, im Schutt, dort glimmt es noch? Das ist die Wiege?
Ja?«

»Dietwald! Erwache!« rief Herr Heinrich und rüttelte ihn am Arm.

Er schaute auf mit verlorenem Blick. »Erwache! Das war das erste Wort,
das ich hörte! Einen Tag, eine Nacht und noch einen Tag -- wie ein
Bergmann nach Gold, so wühlte ich nach verkohlten Gebeinen -- und
schrie: Wer hat mir das getan? Ich hatte keinen Nachbar, der mir
grollte, hatte keinen Feind. In meinem Jammer wußt ich keinen Weg. Die
Augen blind vom Weinen, bin ich gegangen und gegangen. An der Pforte des
Klosters fiel ich nieder. Sie trugen mich in eine Zelle und riefen:
Erwache! Erwache! Und ich blieb und ließ geschehen, was geschah.«

»Mit Schmerzen, Dietwald, hab ich es lang erkennen müssen: es war für
dich der rechte Weg nicht. Hättest du doch Trost gesucht in Kampf und
Tat, auf dem Schlachtfeld, nicht in der Zelle!«

»Ich hoffte, ihn zu finden! Durch Tage und Nächte, Wochen und Jahre lag
ich in brünstigem Gebet und schrie zu Gott aus tiefster Seele: Laß mich
vergessen! Ich schlug mit der Geißel meinen Rücken blutig, um durch die
Schmerzen meines Leibes die Qual des Herzens zu betäuben. Es half nicht,
half nicht. Ich konnte nicht vergessen, konnte nicht hoffen. Wenn ich
kämpfte um das Heil meiner Seele, so träumte ich den Kuß meines Weibes.
Wenn ich den Himmel suchte, fand ich ihn in meiner Kinder Augen, die mir
entgegenblickten aus der Luft meiner Zelle, aus jedem Blatt des heiligen
Buches, aus jedem Bildwerk in der Kirche, aus jedem Abbild des
Erlösers.«

»Und fandest du nicht Trost bei deinen Brüdern, von denen mancher eine
Welt von Schmerzen überwand, da er sich Gott ergab?«

»Meine Brüder? Sagt Ihr das im Ernst, Herr Heinrich? Ich meine doch, Ihr
kennt Eure Chorherren?«

»Verdamme die Schwachen nicht. Kleine Seelen haben kleine Wünsche. Sieh
diesen Berg an: das edle Wild treibt es nach der Höhe, die zufriedenen
Hasen nisten hier unten im niederen Gebüsch. Und sie beide sind doch
Geschöpfe aus eines Schöpfers Hand.«

»Meine Brüder? Hätt ich unter ihnen nur einen gefunden, der gewesen
wäre, wie Ihr seid! Meine Brüder? Sie freuten sich der Wälder und
Felder, die ich dem Kloster brachte, und hatten für mich nur Worte: Gott
hat gegeben, Gott hat genommen. Gott! Gott! Gott!«

»Wie sprichst du dieses Wort! Dietwald!« Herr Heinrich erhob sich. »Du
glaubst nicht an Gott? Ein Priester!«

Mit ernsten Augen sah Desertus zu ihm auf. »Ich glaube an Gott. Wer
hätte diesen Stein zu meinen Füßen erschaffen, wenn Er nicht? Wer hätte
diese ewigen Felsen gebaut und über schwindelnd tiefe Gründe diesen
schönen See ergossen, wenn Er nicht? Wer die Luft bevölkert, das Wasser
und den Wald, wenn Er nicht? Wer hätte diesem Baum die nährende Wurzel
gegeben, die treibende Kraft des Markes und den Wohlverstand, mit dem er
seine Zweige nach der Sonne breitet. Wenn Er nicht? Aus wessen Hand wäre
der Liebreiz geflossen, der mein Weib umschimmerte? Die süße Unschuld in
den Augen meiner Kinder? Wenn nicht aus _seiner_ Hand? Wer hätte mich
selbst erschaffen und mein Herz erfüllt mit jauchzender Freude und
seligem Glück? Wenn Er es nicht getan? Doch wer vernichtete mein Glück?
Wer riß mir die Freude aus dem Herzen und füllte meine Brust mit Qual
und Pein? Wer ließ mein Weib verbrennen und meiner Kinder holdes Leben
erlöschen in Glut und Rauch? Wer schickt den Blitzstrahl über diesen
Baum, wer in sein Mark die Fäulnis? Wer schlägt mit Schmerzen und Tod,
was atmet in Wasser, Luft und Wald? Wer stürzt die Felsen vernichtend
über Tal und Hütten, und wer empört den See, daß er die Ufer überschäumt
und alles ringsumher verwüstet, was doch ein Werk ist aus Gottes eigener
Hand? Wer? Wer? Wer? Und warum?«

In Herrn Heinrichs Augen leuchtete ein herzlicher Blick. »Wer täte das
alles? Wenn Er nicht? Aber warum? Ja, mein Sohn, da bin ich überfragt!«
Lächelnd legte er die Hand auf die Schulter des Chorherren. »Sieh,
Dietwald, ich könnte sagen: Was Übles kommt, ist eine Strafe oder eine
Prüfung. Aber das sag ich nicht, zu dir nicht! Gott prüft nicht. Er weiß
doch, wie schwach die Menschen sind. Und wer, wie Gott, so groß ist in
der Liebe, ist im Zorne nicht so klein. So kleinlich, wie du bist, mit
deinem törichten Warum! Ja, Dietwald!« Er setzte sich an des Paters
Seite und faßte seine Hand. »Du Kind von zweiundvierzig Jahren! Im
Schmerze kannst du fragen: Warum?«

»Herr Heinrich!« stammelte Desertus.

»Hast du aber auch gefragt in der Freude, im Glück? Gelt, da hast du
genommen und genossen? Da war dir um den Grund nicht bange, warum dir
gegeben wurde. Das Gute leuchtet dir ein, da glaubst du an Gott. Nur im
Schmerze willst du ihn nicht fassen und begreifen und Gott nicht finden.
Das ist nun freilich schwer, und noch keiner, der lebte, hat es ganz
zuwege gebracht. Sogar Christus, der Herr, hat am Kreuze gefragt: Gott,
mein Gott, warum hast du mich verlassen? Da sprach der Mensch in ihm.
Sag mir, Dietwald: _wäre_ Er denn Gott, wenn wir Menschen ihn so leicht
verstünden? Und wenn du fragst: warum? Weißt du denn auch, ob Er nicht
Antwort gibt? Er spricht vielleicht zu dir im Wehen dieser
Frühlingsluft, im Rauschen dieser Wellen. Nur ist dein Ohr zu klein für
alle Größe seiner Stimme.«

»Nein, nein, ich hör ihn!« flüsterte Desertus.

»Du, nicht wahr, du hörst den Donner der Lawine, wenn du über die Berge
steigst im Frühling, du weißt, weshalb sie fallen muß. Und stumm
bewundernd stehst du vor dem herrlichen Schauspiel der Gottnatur,
erhoben in deinem Herzen. Hört ihren Donner aber auch die Fliege, die in
einer Rinse der Felswand klebt? Nein. Ihre Sinne sind zu kurz. Sie
klebt. Und wird verschüttet und erstickt. Soll sie auch fragen: warum?
Soll ewiger Schnee die Halden drücken und keine Blume keimen lassen, nur
damit die Fliege nicht gekränkt wird? Nicht wahr, das geht nicht an. Du
liebst die Blumen, du sagst mit deinem Verstande: der Schnee muß fallen.
Die Fliege will es nicht begreifen. Von der Fliege zu dir ist ein
weiter, weiter Weg, doch nimm ihn millionenfach, und du füllst die
Strecke nicht aus von dir zu Ihm! In schwindelnder Höhe geht Er seinen
Weg, ein Schritt, und Er ist über alle Berge, ein Schritt, und Meere
liegen hinter Ihm und jeder Schritt bringt Werden und Vergehen. Er kennt
den Urgrund aller Dinge, Er sieht das Ziel vor Augen, Er denkt der
Blumen seiner Ewigkeit. Doch wir, tief unter Ihm, wir, Dietwald, sind
die Fliegen unter der Lawine.«

Desertus schlang die Arme um Herrn Heinrichs Hals und drückte das
Gesicht an seine Brust.

»Ja, ruh dich aus! Du bist müde vom Leben. Und wenn dir die Kräfte
wiederkommen, dann beginne neu den Weg und blicke auf zu Ihm! Du siehst
von seinem Antlitz einen Zug auf jeden Fels geschrieben, ein Abglanz
seiner Augen leuchtet dich an aus jeder schimmernden Welle im See, und
einen Hauch seines Atems hörst du im Rauschen des Waldes. Und da du, ein
Mensch, Ihn nun einmal nicht fassen kannst in seiner Größe, so halt Ihn
fest in seiner Liebe. Ich meine doch, du hättest sie empfunden. Und was
du besessen? Hast du es denn wirklich verloren? Nur weil du es nimmer
halten kannst mit Händen? Blicke doch in die Tiefe deines Herzens! Liegt
dort nicht alles, was an Glück dein eigen war, rein und heilig behütet,
ein köstlicher Reichtum an dauerndem Erinnern? Dietwald! Dietwald! Du
willst klagen? Weißt du denn auch, um wie viel reicher du bist als ich?«

Desertus hob mit fragendem Blick die Augen.

»Alle holde Freude des Lebens hast du genossen, bis dein Glück sich
wandelte in einen Schmerz, wie ein schöner Frühlingstag in eine Nacht
mit kaltem Reif. Mein Leben aber war ein Leidensgang, Schritt für
Schritt. Eine reine Freude hat mir nie geblüht, und jede Frucht, nach
der ich griff, trug den Wurm oder die Fäulnis in ihrem Kerne. Ich habe
mehr gelitten, als du, da ich nur Schmerzen gewann, ohne Freude zu
verlieren. Ich hatte einen Bruder, der mich haßte, weil ich der ältere
war; hatte eine Mutter, die nur ihren Tand und ihre Falken liebte; hatte
einen Vater, der mich verstieß, weil ich nicht schmeicheln konnte; das
Weib, das mich ohne Liebe nahm, brach mir die Treue; mein Freund, der
einzige, an den ich glaubte, war ihr Verführer; ich diente redlich
meinem Fürsten, wurde des Verrats beschuldigt und in Ketten geworfen.
Aus dem Kerker floh ich ins Kloster. Ich haßte die Menschen und konnte
Gott nur fürchten. Nicht mit Inbrunst, in Zittern hab ich gebetet und
suchte den Grimm meines Herzens zu ertöten in schwerer Pönitenz. Doch
Haß und Furcht hingen fest an mir. Wenn ich aus dem Kloster niederstieg
ins Tal, sah ich die Not nur und der Menschen Pein. Wenn ich emporstieg
auf die Berge, sah ich nur die Schrecken der Natur, Verwüstung und
Zerstörung, den Gott in seinem Grimme. Mit schaudernder Seele floh ich
wieder heim in meine Zelle, sang und betete und schwang die Geißel.«

»Und wie kam Euch die Erlösung?«

»Es war an einem Tage spät im Herbst. Ich lag auf meinem Bett,
entkräftet, blutend aus den Wunden, welche die Geißel gerissen hatte,
die brennenden Augen auf die kahle Wand geheftet. Die häßlichen Bilder
meines kalten, nutzlosen Lebens zogen vor meinem taumelnden Geiste
vorüber, und jeder Gedanke war ein Schrei zu Gott: Töte mich, töte mich,
weshalb noch soll ich leben! Da vernahm ich in meiner Zelle ein leises
Tippen, wie vom Fall eines Wassertropfens. Hinter dem Rahmen eines
Heiligenbildes war ein Schmetterling herausgefallen. Er hielt die Flügel
geschlossen und rührte sich nicht. Ich griff nach ihm, und er ließ sich
fassen. Seine Füße waren starr, die Schwingen gelähmt. Er war erfroren
in der herbstlichen Kälte meiner Zelle. >Dein Schicksal ist das meine!<
sagte ich und ließ ihn zu Boden fallen. Da stieg die Sonne über die
Berge, und durch das offene Fenster meiner Zelle fiel ein warmer Strahl
gerade auf die Stelle hin, auf welcher der Falter lag. Es währte nicht
lang, da begann er, auf der Seite liegend, die Füße zu rühren. So
zappelte er eine Weile, aber es gelang ihm nicht, sich aufzurichten. Ich
hielt ihm den Griff meiner Geißel hin, er klammerte sich an das Holz und
stellte die Schwingen auf. Lange saß er ruhig. Dann plötzlich legte er
die Flügel auseinander, schloß sie wieder, kroch vom Holz der Geißel auf
die Erde, und weiter und weiter, immer der Sonne nach, und an der Mauer
empor, auf das Gesims des Fensters. Hier saß er noch, als müßte er
rasten. Immer spielte er mit den Schwingen. Und dann mit einmal begann
er zu flattern. Erst schwer und mühsam. Immer leichter wurde sein Flug,
und so schwebte er hinaus zum Fenster und gaukelte in den blauen
Himmel.«

Herr Heinrich schwieg und blickte lächelnd empor in das endlose Blau.

»Da kam es über mich, ich wußte nicht wie. Mir war, als hätte Gottes
Stimme mir geboten: Steh auf und lebe! Ich erhob mich, wusch meine
Wunden und kühlte sie mit Balsam. Wie ein Träumender trat ich aus dem
Kloster und wanderte hinaus in das herrliche Tal. Die Sonne spann in den
Lüften, silberne Fäden flogen, und in den bunten Farben des Herbstes
leuchtete der Laubwald. Die Kinder liefen auf mich zu und küßten meine
Hände. Traulich blickten ihre lieben Augen zu mir auf. Alle Felder waren
belebt, überall hörte ich Lachen und Gesang. Die Leute eggten und
streuten die Wintersaat, ohne doch zu wissen, ob sie essen würden von
diesem Brot. Und als ich heimkehrte in das Kloster, trat ich vor Herrn
Konrad von Altentann, meinen Propst, und sagte: >Gebt mir Arbeit!< Ach,
die Tage, die nun kamen! Ich zog wie ein Roß, das des langen Stehens im
Stalle müd geworden. Überall griff ich zu. Ich ordnete und mehrte das
Gut meines Klosters, hob den Salzbau, war Fischmeister, Kellermeister,
Wildmeister. Wo immer nur ein anderer müde wurde, trat ich an seine
Stelle. Und alles wandelte sich mir zur Freude. Ich milderte die Strenge
meiner Oberen, versöhnte die grollenden Landsassen, half, wo zu helfen
war. Und je mehr ich den Menschen helfen durfte, desto mehr begann ich
sie zu lieben. Ihr Dank, Dietwald, hat mich das Lächeln gelehrt. Und
keinen schloß ich aus. Meinen Bruder stützte ich in schwerer Not, die
Kinder jenes Weibes hob ich aus Elend empor zu freundlichem Leben, und
meinem Fürsten, welcher Kaiser geworden, diene ich mit der ganzen Treue
meines Herzens. Sage, Dietwald, war es nicht eine Gotteslehre, die mir
der Falter gab, da er emporflog in das Blau? >Willst du den Himmel
finden, dann geh in die Sonne!< Das tu ich, Dietwald. Ich _suche_ am
Leben die Sonne, und in den unvermeidlichen Schatten trag ich die Helle,
so gut ich es vermag. Da fließt mir jeder Tag wie ein schönes
Gottesgeschenk. Ich freue mich jeder Blume, die auf meinem endenden Wege
blüht. Und schickt mir Gott mit aller Freude zuweilen auch einen
Schmerz, dann trag ich ihn und such ihn zu verwinden. Aber ich frage
nicht: _warum_ ich leide.« Er legte die Hand auf des Paters Schulter und
fügte lächelnd bei: »Daß ich leide, genügt mir! ^Homo sum^, Dietwald,
^homo sum^!«

Desertus hatte den Kopf an die Mauer seiner Klause gelehnt, hielt die
Hände im Schoß verschlungen, und während er durch die schwankenden
Zweige der Buchen, an denen die Blätter schüchtern sproßten,
emporblickte zum blauen Himmel, perlten langsame Tropfen über seine
bleichen Wangen -- die ersten Tränen nach langen Jahren.

Herr Heinrich schwieg eine Weile. Dann sagte er: »Verzage nicht,
Dietwald! Auch _dein_ Falter wird noch fliegen. Flog er in fünfzehn
Jahren nicht, gib acht, er fliegt im nächsten!«

»Fünfzehn Jahre!« glitt es leise von des Paters Lippen. »Und mir ist,
als wäre es gestern gewesen, als läge dazwischen nur eine einzige Nacht,
eine lange, bange, grauenvolle Nacht, nach der kein Tag mehr kommen
will!« Die Hände des Propstes fassend, rief er in heißem Flehen: »Herr
Heinrich, hebet mich empor zu Euch, dorthin, wo Sonne ist! Seht mich an!
Ich habe gekämpft und gerungen, bis alle Kräfte mir versiegten. Und ich
fand auch Stunden ruhiger Ergebung. Als Ihr erkanntet, daß die Enge der
Zelle mich erdrückte, und als Ihr mich hierher gesandt in diese
herrlichste Kirche Gottes, da ward es still in mir, während der Föhn
mich umrauschte und draußen im See mein Einbaum gegen die Wellen
kämpfte. Und nun alles, alles wieder verloren!« Seine Augen glühten, und
seine Stimme verrann in dumpfem Murmeln. »Verloren seit vier Tagen! Und
Pein ist, was ich fühle! Sehnsucht, was ich denke! Verlangen, was ich
sinne! Ein Gespenst ist mir erschienen --«

Herr Heinrich erschrak. »Dietwald!«

»Ein Gespenst, wie aus der Asche gestiegen, und dennoch Fleisch und
Blut, mit meines Weibes Haar, mit meines Weibes Augen, mit dem holden
Kindermund, der mir gelächelt in Liebe.«

»Dietwald!« Herr Heinrich sprang auf und rüttelte den Arm des
Chorherren. »Deine Sinne taumeln und dein Geist ist krank. Was dir das
Herz erfüllt, tritt in die Lüfte. So fing es bei vielen an. Einer wurde
heilig und hundert wurden Sünder, eidvergessene Schelme. Greife nach
einem Halt, oder du bist verloren! Ich muß dir Arbeit geben. Die Angel
zu ködern für Hecht und Ferch, das taugt dir nicht.«

»Herr!« stammelte Pater Desertus. »Ich soll fort von hier?«

»Höre mich an! Kaiser Ludwig will mit dem Papst verhandeln. Es zwingt
ihn die Not. Und er will einen Priester senden, doch einen, der ein
deutsches, ritterliches Herz unter seiner Kutte trägt. Er fragte mich um
Rat. Ich hatte an dich gedacht. Nun will ich, daß du gehst. Und ich
hoffe, daß ich mich in dir nicht täusche.« Herrn Heinrichs Worte
klangen, als schlüge Stahl auf Stein.

Über das Gesicht des Chorherren glitt eine matte Röte; er richtete sich
auf. »Wann soll ich reisen, Herr?«

»Du wirst es erfahren. Und in andere Luft sollst du mir noch heut! In
kühlende Gletscherluft! Begleite mich! Was stehst du noch? Rasch,
Dietwald! Schürze deine Kutte, nimm das Griesbeil und den Basthut!«

Pater Desertus trat in die Klause.

Herr Heinrich blickte ihm nach mit sorgenvollen Augen. »Gespenster sieht
er? Warte nur, wir wollen sie jagen!«

Zur Bergfahrt gerüstet, kehrte Desertus zurück.

Als sie den Wildbach entlang gingen, kamen sie zu einer Stelle, an der
sich über moosigem Grund eine Bucht mit spiegelndem Wasser gebildet
hatte.

»Herr Heinrich!« sagte Pater Desertus und deutete in das Wasser.

»Was soll ich sehen?«

»Diese beiden: der eine trägt das Kleid der Kirche, der andere das
Lederwams, die Armbrust und das Weidgehenk. Welcher von den beiden ist
der Priester?«

Herr Heinrich lächelte. »Ich sehe nur zwei Menschenköpfe, der eine grau,
der andere noch schwarz.«

Dem Pater voran überschritt er sicheren Ganges den schwankenden Steg.



                                 14.


Bei Einbruch der Dämmerung erreichten die Bergfahrer das Steintal in der
Röt. Sie hatten im Almenwald die Bärenfährte auf dem Steig gefunden und
die Spur, obwohl sie auf dem schneefreien Waldgrund nur mühsam zu
erkennen war, über eine Stunde weit verfolgt -- Desertus allen anderen
voran. Ein übles Los hatte Frater Severin dabei gezogen; er fand den Mut
nicht, allein auf dem Steig zu warten, so trollte er seufzend und
keuchend hintennach, über Felsblöcke und Wurzelknorren, über Steinlöcher
und Windbrüche.

Die Richtung der Fährte versprach Herrn Heinrich keine Jagd; der Bär
hatte sich talwärts gegen den See gewendet.

Als der Propst, Herr Schluttemann und Pater Desertus den Steig wieder
erreichten, mußten sie geraume Weile auf Frater Severin warten. Endlich
kam er, und Herr Heinrich fand in des Fraters Aussehen alle Ursache, um
zu sagen: »Bruder, ich schätze dich schon um fünf Pfund leichter. Gelt,
das ist gesünder, als im Kellerstübl hocken und die neuen Fässer
kosten?«

»Wenn Ihr es sagt, muß es wohl wahr sein!« klagte Frater Severin und
suchte an dem Kuttenärmel einen noch trockenen Fleck für seine Stirn. Im
Weiterschreiten sandte er einen jammervollen Blick zum Himmel und
seufzte: »Das Kellerstübl!« Wie war es dort so schön, so kühl! Und durch
die offene Tür sah man den schier endlosen Keller mit den vom Zwielicht
umwobenen Fässern, die in Reih und Glied lagen, eine stattliche Armee
von Sorgenbrechern. Besaß doch das Stift Berchtesgaden in der Umgebung
von Krems und Klosterneuburg zahlreiche Weingüter: im Tailland, auf der
Frechau, zu Oberndorf, Eisentür, Armstorf, Wank, Sattelsteig, Mörtal,
Rechberg und Stein! Frater Severin war in keiner Litanei so sattelfest
wie in der Kunde dieser seinem Ohr so lieblich klingenden Namen.
»Rechberg und Stein!« Das Beste hob er sich immer für zuletzt auf; und
der Klang dieser beiden Worte stimmte ihn so träumerisch, daß er, des
Weges nimmer achtend, über ein Felsloch stolperte und seine Nase nur mit
knapper Not vor einem unsanften Kuß der Mutter Erde bewahrte.

Wie eine Erlösung aus dem Fegfeuer begrüßte er bei Einbruch der
Dämmerung den Anblick der beiden Jagdhäuser; es war wohl immer noch eine
halbe Stunde zu steigen, aber er sah doch wenigstens die winkende Ruhe
vor Augen.

Herr Heinrich, der gleichmäßigen, berggewohnten Ganges den anderen
voranschritt, verhielt plötzlich den Fuß. »Mir ist, als hätt ich einen
Ruf gehört.«

Sie blieben alle stehen und lauschten. Da klang es von der Höhe des
Steintales nieder, von dort her, wo die Hütten standen, mit
langgezogenem angstvollem Ruf: »Hoidoooh!«

»Eine Mädchenstimme!« sagte Desertus. »Und sie klingt wie der Schrei
eines verzweifelten Herzens.«

»Dort oben ist jemand in Not! Lasset uns rascher ausschreiten! Vorwärts!
Vorwärts!« befahl Herr Heinrich.

Als sie eine gute Strecke Weges weiter emporgekommen waren, klang
abermals der Ruf: »Hoidoooh! Hoidoooh!« Trotz der Dämmerung nahm Herr
Heinrich mit seinem scharfen Auge auf einem vorspringenden Fels unfern
der Jagdhütte die Gestalt des rufenden Mädchens wahr. Er höhlte die
Hände um den Mund und gab den Ruf zurück.

Das Mädchen mußte den Ruf vernommen haben, denn man hörte einen Schrei,
wie in Freude und doch in Jammer, und dann, vom Winde herabgetragen, die
gellenden Rufe: »Leut! Leut! Um Gottes willen, da her, da her!
Hoidoooh!«

»Diese Stimme!« murmelte Desertus. »Ich habe sie schon gehört!« Und den
anderen voran eilte er, so rasch es der steile Weg gestattete, durch die
Sunke des Tals empor. Herr Heinrich hielt sich nahe hinter ihm, Herr
Schluttemann blieb keuchend zurück, Frater Severin rang atemlos die
Hände und fiel auf einen Steinblock nieder.

Als Desertus den Fuß der letzten Höhe erreichte, kam Gittli mit
jammernden Worten ihm entgegengestürzt.

»Sie ist es!« stammelte er, und drückte, den Schritt verhaltend, die
zitternde Faust auf seine Brust.

Nun stand sie vor ihm; wirr hingen ihr die Haare um das bleiche, von
Angst verstörte Gesicht. Sie wollte sprechen, da erkannte sie ihn und
erschrak. Sie machte eine Bewegung, als hätte sie fliehen mögen; aber
die Sorge um jenen anderen bannte in ihr die Furcht vor diesem einen.
Schluchzend fiel sie vor ihm nieder und schrie: »Helfet ihm! Helfet
ihm!«

Er hob sie auf. »Wem soll ich helfen? Rede, Mädchen, rede doch!«

Da klang die Stimme Herrn Heinrichs: »Was ist geschehen?«

Gittli riß sich aus den Händen des Chorherren, eilte dem Propst
entgegen, umklammerte seine Hand, und während sie ihn mit sich fortzog,
zur Jagdhütte, klagte sie: »Ach, guter, lieber Herr, schauet, ich bitt
Euch, helfet ihm, er muß versterben!«

»Wer, Mädchen, wer?«

»Der Haymo, der Haymo!«

»Mein Jäger? Was ist mit ihm? Ist er gestürzt?«

»Nein, nein, viel ärger noch! Es hat ihn --« Ihre Stimme erlosch; sie
durfte nicht reden, sie hatte geschworen! »Ich weiß nit, weiß nit,«
schrie sie auf, »ich hab ihn gefunden und hab ihn heimgebracht, gestern,
und er hat so gut geschlafen die ganze Nacht. Und heut in der Früh, da
hat er noch gern genommen, was ich ihm gekocht hab. Zu Mittag aber, da
hat er angefangen, hat schiech geredet, hat um sich geschlagen, und
allweil hat er aufspringen und fort wollen. Ich hab ihn gebittet und
gebettelt, daß er sich halten soll und den Arm nit rühren. Und schauet,
mit zwei Händ hab ich ihn heben und zwingen müssen. Und auf einmal ist
er weggefallen, daß ich schon gemeint hab, er verlischt wie ein Licht.
Und so liegt er noch allweil. Und einmal war ich bei ihm, und das
andermal wieder bin ich hinausgelaufen und hab geschrien und geschrien,
weil ich gemeint hab, es müßt und müßt wer kommen! Ach, was hab ich
ausgestanden!«

Sie hatten die Hütte erreicht; Gittli eilte voran, Herr Heinrich und
Desertus folgten. Auf dem Herde brannte ein flackerndes Feuer.

»Schauet her,« stammelte Gittli, »da liegt er und tut keinen Rührer
nimmer!«

Herr Heinrich trat an das Lager. »Licht, Dietwald, Licht!« Desertus riß
ein zur Hälfte brennendes Scheit aus dem Feuer und hob es über das Bett.
Während Herr Heinrich den Kranken zu untersuchen begann, zog Gittli sich
scheu in einen Winkel zurück; dort stand sie mit angstvollen Augen, die
zitternden Hände am Mund.

»Was ist das? Ein Wundverband?« Herr Heinrich richtete sich auf. »Hast
du ihn angelegt?«

»Ja, Herr! Weil er geblutet hat!«

Jetzt stolperte Herr Schluttemann keuchend über die Schwelle. »Was
gibt's? Alle Wetter! Was gibt's? Was gibt's?«

»Seht nach, Herr Vogt, ob unsere Leute noch nicht kommen,« sagte Herr
Heinrich, »ich brauche das Kästlein mit Verband und Balsam.«

»Was fehlt dem Bursch?«

»Das werdet Ihr erfahren, wenn ich selbst es weiß. Geht!«

Herr Schluttemann war beleidigt und verschwand. Der Propst beugte sich
wieder über Haymo. »Er schläft,« sagte er nach einer Weile zu Desertus,
»sein Herzschlag ist matt, aber ruhig, sein Atem gleichmäßig. Er mag
einen schweren Anfall von Wundfieber überstanden haben und liegt nun in
der Betäubung der Schwäche. Ich sehe keine Gefahr.«

Gittli faltete die Hände und rührte stumm die Lippen.

»Du dort, komm her!« rief Herr Heinrich ihr zu. »Wie heißt du?«

»Gittli!«

»Komm her, Gittli! Und sag mir, was du alles getan hast zu seiner
Hilfe.«

Zögernd kam sie näher, und nun erkannte er sie. »Warst du nicht vor
wenigen Tagen beim Vogt? Du bist die Schwester Wolfrats, des Sudmanns?«

Gittli zuckte zusammen.

»So komm doch näher und rede! Was hast du für meinen Jäger getan?«

Die Hände zitternd, die Augen zu Boden gesenkt, gab sie mit stockenden
Worten Bericht. Aufmerksam hörte Herr Heinrich zu, und Pater Desertus
hing wie gebannt an Gittlis Zügen.

Als sie geendet hatte, blickte sie mit scheuer, stummer Frage zu Herrn
Heinrich auf, als wollte sie sagen: »Hab ich auch nichts schlecht
gemacht?«

Da kam Herr Schluttemann zurück. »Die Leut sind da, ^Reverendissime^,
hier ist das Kästl!«

Herr Heinrich nahm es. »Erwartet mich draußen und laßt mir niemand in
die Stube! Frater Severin --«

»Er ist noch immer nicht da.«

»Wenn er kommt, soll er rasten und Atem schöpfen, dann soll er die
Herrenhütte instand setzen. Der Walti mag hier bleiben, die vier Knechte
sollen in den Almhütten nächtigen und morgen beizeiten wieder hier
sein.«

Herr Schluttemann ging, und man hörte, wie er draußen mit den Knechten
umschrie, als hätten sie Wunder was verbrochen. »Und morgen vor Tag seid
ihr wieder da!« schloß er sein donnerndes Kapitel. »Oder ich reiß euch
die Ohren vom Kopf weg! Wurzweg!«

Je lauter er geschrien hatte, desto kleiner war Gittli geworden, desto
tiefer hatte sie sich in ihren Winkel gedrückt.

Herr Heinrich entnahm dem Kästlein, was er brauchte, um einen neuen
Verband anzulegen. Als er die mit Harz verklebte Leinwand von der Wunde
löste, streckte sich Haymo stöhnend, schlug die Augen auf und schloß sie
wieder.

»Dietwald, sieh her,« rief Herr Heinrich erregt, »das ist keine Wunde,
wie ein fallender Stein sie schlägt, oder wie man sie bei einem Sturz
erhalten kann. Das ist ein Stich, ein Messerstich! Der Mann ist
überfallen worden. Das hat ein Raubschütz getan, den der Jäger fassen
wollte. Mädchen! Komm her zu mir!«

Gittli zitterte an allen Gliedern.

»Aber so komm doch! Sag mir: wo hast du ihn gefunden?«

»Draußen,« lispelte sie mit versagender Stimme, »vor der Hütte.«

»Weit von hier?«

Sie schüttelte den Kopf.

»Und wie kam es, daß du ihn fandest?«

Ratlos, mit angstvollen Augen, schaute sie zu Herrn Heinrich auf.

»Aber so rede doch! Ich will wissen, was dich zu der Stelle führte, an
der du ihn fandest. Was hattest du hier oben zu schaffen?«

Sie schlug die Hände vor das Gesicht.

»Ich bitt Euch, Herr Heinrich, quälet das Kind nicht!« sagte Desertus
mit schwankender Stimme. »Ich glaube den Grund zu kennen, der sie
hierher geführt. Gestern in der Nacht starb im Haus ihres Bruders ein
Kind.«

»Ein Kind des Wolfrat?« Herr Heinrich ging auf das Mädchen zu. »Du
wolltest Schneerosen holen? Zum Engelkränzlein? Und da hast du den
wunden Mann gefunden und bist bei ihm geblieben Tag und Nacht und hast
alles für ihn getan, was nur zu tun war?« Er strich die Hand über
Gittlis Haar. »Du bist ein braves, tapferes Mädchen. Ich will es dir und
deinem Bruder danken.«

Gittli wandte sich ab und wankte zur Tür hinaus. Draußen fiel sie auf
die Bank und weinte in heißem Kummer vor sich hin.

Walti kam herbei, zog ihr die Hände herab und schaute ihr ins Gesicht.
»Jeh, du bist es? Warum heulst du denn?«

Sie riß sich los und schluchzte noch lauter.

»Flennst du wegen dem da drin? Geh, du bist dumm! Der hat einen Gesund
wie ein Trumm Eisen. Und wenn's auch ihm ein bißl weh tut, du spürst es
ja nit!« Er lehnte sich an die Hüttenwand und gähnte. Da sah er dicken
Rauch aus der Herrenhütte qualmen. »Da schau! Der Frater feuert schon.
Du! Da werden gute Sachen gekocht. Weißt, beim Heraufsteigen bin ich
allweil hinter den Kraxen hergegangen. Du! Das hat gerochen! Aaah!
Fein!« Er schnalzte mit der Zunge. »Meinst du, wir kriegen auch was?«
Ohne eine Antwort abzuwarten, schlich er zur Herrenhütte und spähte
durch die offene Tür.

Der Eingang führte in eine geräumige Küche mit offenem Herd; daneben lag
eine kleine Herrenstube, deren einfaches Gerät aus rötlichem Zirbenholz
gefertigt war, und die Schlafkammer mit zwei Heubetten. Von der Küche
stieg man über eine Leiter zum Bodenraum, auf welchem Bergheu in
genügender Menge aufgeschüttet war, um für ein halbes Dutzend Schläfer
weiche Liegerstatt zu bieten.

Neben dem Herd, auf dem ein helles Feuer brannte, stand Frater Severin;
er hatte die Ärmel der weißen Kutte aufgestülpt, eine blaue Schürze
vorgebunden und war damit beschäftigt, ein >Spießchen Schwarzreiter< zu
putzen, die, mit Eiern übergossen und am Feuer rasch gebacken, für den
Abendtisch einen köstlichen Imbiß gaben.

Auf den Stufen vor der Tür der Herrenstube saß Herr Schluttemann,
nachdenklich, mit gesträubtem Schnauzbart, grimmig die Augen rollend.
Die Geschichte mit Haymo war eine Nuß, die zu beißen gab. Des zwecklosen
Grübelns müde, schüttelte er schnaubend das Haupt, fuhr mit den Fäusten
durch die Luft und platzte los: »Teufel! Teufel! Wenn ich denke, daß ich
jetzt drunten im Kellerstübl sitzen könnt!«

»Mit Pater Hadamar und dem Küchenmeister,« schmunzelte Frater Severin,
»bei Rechberg und Stein!«

»Höret auf, höret auf,« stöhnte Herr Schluttemann, »ich kann's nicht
hören, es reißt mir die Seel aus dem Leib.« Dann wieder in grimmige
Melancholie versunken, fragte er: »Es ist doch wohl gesorgt für unseren
Durst?«

Frater Severin zuckte die Achseln. »Wie es Herr Heinrich anbefohlen.
Fünf Tage sollen wir bleiben. Zehn Flaschen sind befohlen. Rechnet aus,
wieviel auf einen trifft!«

»Verflucht wenig!« meinte Herr Schluttemann mit langem Gesicht.
»Verflucht wehenig! Frater! Frater! Mir wird die Leber brandig werden.
Ich kann das Wasser nicht vertragen. Aber schon gar nicht!«

Frater Severin betrachtete den unglücklichen Vogt mit zwinkernden Augen,
dann leckte er die von den Schwarzreitern fett gewordenen Finger ab,
trat auf ihn zu und flüsterte ihm ins Ohr: »Habt Ihr den Binkel gesehen,
den der Walti getragen hat?«

»Ja, warum?«

Frater Severins Miene wurde immer geheimnisvoller. »Und habt Ihr's nit
scheppern hören in dem Binkel?«

Herr Schluttemann legte den Kopf auf die Seite und zeigte das Weiße in
den Augen. Ein schüchternes Licht der Hoffnung schien in seiner trostlos
finsteren Seele aufzudämmern. »Redet, Frater, was hat gescheppert?«

»Zehn heimliche Flaschen! Rechberg und Stein. Hinter der Hütte liegen
sie in kühler Erde vergraben, und wenn Herr Heinrich schlummert, holen
wir uns ein Pärchen.«

»Frater Severin, Ihr seid ein Heiliger!« rief Herr Schluttemann und
wollte dem Frater um den Hals fallen.

Der schob ihn von sich. »Nit so laut, Herr Vogt!« Er schielte nach der
Türe. »Herr Heinrich könnt uns hören.«

Des Fraters Sorge war unbegründet. Herr Heinrich weilte noch immer in
der Jägerhütte. Er hatte einen neuen Verband um Haymos Wunde gelegt und
den Arm in einer Schlinge befestigt, damit nicht eine ungestüme Bewegung
des Schläfers eine neue Blutung hervorriefe. Nun blickte er suchend
umher.

»Wo ist das Mädchen?«

Desertus ging rasch zur Türe. Vor der Hütte saß Gittli auf der Bank;
ihre Tränen waren versiegt; verloren starrte sie hinaus in die sinkende
Nacht. Desertus berührte ihre Schulter. Sie fuhr erschrocken zusammen
und erhob sich.

»Komm, Gittli! Herr Heinrich fragt nach dir.« Er nahm ihre Hand und
führte sie in die Stube.

»Nun, willst du nicht sehen, wie es deinem Pflegling geht?« sagte der
Propst. »Komm her! Sieh nur, wie gut und ruhig er schläft!«

In wortlosem Danke wollte sie Herrn Heinrichs Hand küssen.

»Laß doch, du Kind!« sagte er. »Ich habe zu seiner Rettung nicht das
mindeste getan. Haymo wäre ein verlorener Mann gewesen ohne dich. Er hat
dir allein zu danken, daß er nun leben wird.«

Ein Seufzer, heiß und freudig, schwellte Gittlis Brust. Mit leuchtendem
Blick hing sie an Haymos blassen Zügen; dann fuhr sie mit der Hand über
die feuchten Augen und wandte sich zur Tür.

»Wohin willst du?« fragte Herr Heinrich.

»Jetzt braucht er mich nimmer!« lispelte sie. »Heim will ich gehen.«

»Mädchen! Es ist finstere Nacht!« sagte Desertus erschrocken.

»Ich fürcht mich nit. Es ist sternscheinig, den Weg kenn ich auch, und
auf der Alm kann ich nächtigen.«

»Dort schlafen die Knechte!« warf Herr Heinrich ein; dann lächelte er.
»Und denke nur, wenn Haymo morgen erwacht und fragt nach dir? Was sollen
wir ihm sagen? Willst du nicht bleiben?«

»Wenn ich darf?« stammelte sie. »Schauet, Herr, ich nehm doch keinem
seine Liegerstatt weg. Ich setz mich dort auf den Herd.«

Sie wollte in ihren Winkel schleichen, aber Herr Heinrich rief sie noch
einmal zurück. »Gittli,« sagte er freundlich, »du bist doch kein Kind
mehr, du solltest nicht so herumlaufen.« Er deutete auf ihre Arme, die
bis über die Schultern nackt waren, und auf einen Riß, der in ihrem Hemd
fast bis zum Gürtel ging.

Sie sah ihn mit großen Augen an. »Ich hab mir die Ärmel weggerissen,
weil ich das Leinen gebraucht hab. Für ihn.«

Da ging er auf sie zu, legte ihr die Hand auf den Scheitel und sagte
leise: »^Deo placebis in nuditate tua!^« Und zu Desertus sich wendend,
fuhr er in lateinischer Sprache fort: »Kann eines Fürsten Tochter
reicher sein an edlen Steinen und Geschmeide, als dieses Bettelkind an
Schätzen des Gemüts?«

Der Chorherr schwieg; seine träumenden Augen hingen an Gittli, die zum
Herde ging, in ihre Jacke schlüpfte und sich leis in den Winkel kauerte.

Herr Heinrich war an Haymos Lager getreten und hatte seine Hand auf die
Stirn des Schlummernden gelegt. »Das Fieber ist gemildert, und der
Schlaf wird ihn erquicken. Er hat gesundes Blut und eine gute Natur. Ich
hoffe, wir haben den Mann in drei Tagen wieder leidlich auf den Beinen.
Ich will Wein herüberschicken, davon soll er bekommen, wenn er munter
wird in der Nacht. Und Frater Severin soll bei ihm wachen.«

»Überlasset mir dieses Amt!« sagte Desertus rasch. »Der Bruder ist
müde.«

»Gut, so bleibe!« Herr Heinrich reichte dem Chorherren die Hand, nickte
Gittli mit freundlichem Lächeln zu und verließ die Stube.

Zu Häupten des Lagers setzte sich Desertus auf die Bank.

Es war still in der Stube. Gittli rührte sich nicht in ihrem Winkel; man
hörte nur Haymos tiefe Atemzüge, und auf dem Herde knisterte es zuweilen
noch leise in den glühenden Kohlen.

Draußen murmelte das Wasser, von der Herrenhütte herüber klang in
Zwischenräumen die laute Stimme des Vogtes, und tief aus dem Steintal
herauf ertönte der Gesang der vier Knechte, die zu den Almen
niederstiegen:

      »Das Herzelein
      Im Herzensschrein
   Tut gar so weh dem schwarzen Knaben:
   Das braune Mägdlein möcht er haben,
      Ja haben,
      Wenn man es ihm nur gäb,
      Ja gäb, ja gäb!«

Nach einer Weile kam Walti, um den Chorherren zum Imbiß zu rufen; er
brachte auch einen Teller für Gittli. »Du, das ist gut!« flüsterte er
dem Mädchen zu. »Ich hab's auch schon verkosten dürfen, und was übrig
bleibt, das krieg ich alles, hat der Frater gesagt.« Gittli richtete
sich auf und begann zu essen, während Desertus die Stube verließ. Als er
die Herrenhütte betrat, sagte er zu Frater Severin: »Schickt ein Kissen
und eine Lodendecke hinüber für das Mädchen; das Kind hat ein hartes
Lager auf den Herdsteinen.«

Nun saßen sie beim Schein einer Kienfackel in der Herrenstube beisammen,
der Propst, Herr Schluttemann und Desertus, der letztere schweigend in
sich versunken, während Herr Heinrich und der Vogt die an dem Jäger
verübte Untat besprachen. Herr Schluttemann beschwor die ganze Rache
seines flammenden Zornes über das Haupt des Untäters, den er finden
wollte, und wenn er sich auch in den untersten Schlupf der Hölle
verkrochen hätte; sobald es Tag würde, gedachte er sich mit den Knechten
auf den Weg zu machen, um in weitem Kreise rings um die Hütte jeden
Busch und jede Felsschrunde zu untersuchen; ein Haken würde sich schon
finden, an den der Faden eines Verdachtes sich anknüpfen ließe.

Als Desertus in die Jägerhütte zurückkehrte, fand er Gittli schlafend im
Herdwinkel. Das Kissen, das ihr Walti gebracht, hatte sie unter Haymos
wunden Arm gelegt; nur die Lodendecke hatte sie für sich behalten und
zum Polster geballt unter ihren Kopf geschoben. So lag sie, die beiden
Hände unter der Wange, die müden Glieder vom Schlafe sanft gelöst; sie
schien auf den harten Steinen so gut zu ruhen, als läge sie in weichen
Daunen. Die glimmenden Kohlen strahlten einen roten Schimmer über ihr
Gesicht, so daß es aus dem Dunkel hervorleuchtete wie ein liebliches
Rätsel.

Lange stand Desertus vor dem schlafenden Mädchen. Immer näher zog es
ihn, er beugte das Knie, er streckte die Arme, er neigte das Gesicht in
dürstender Sehnsucht. Da bewegte sich Gittli und stöhnte leis, wie unter
schweren Träumen: »Haymo.«

Desertus taumelte zurück; die Hände vor das Gesicht schlagend, wankte er
zur Tür und sank auf die Schwelle nieder. »Herr! Herr! Du versuchest
mich über meine Kräfte!« rang es sich mit erstickter Stimme von seinen
Lippen, und die brennenden Augen starrten hinaus in die Nacht, empor zu
den ruhelos flimmernden Sternen.

In den Fenstern der Herrenhütte war das Licht schon erloschen; Herr
Heinrich schlief. Durch die Klumsen der geschlossenen Türe quoll aber
noch ein matter Schein; dort saßen Frater Severin und Herr Schluttemann
beim erlöschenden Feuer auf dem Herdrand, leise plaudernd, mit dem
>heimlichen Pärchen< beschäftigt, das sie aus dem Versteck hervorgeholt.
Walti hockte in einem Winkel und vertilgte die Reste des Mahles; dann
trank er noch einen Krug Wasser leer und kletterte über die Leiter
hinauf ins Heu.

Als den beiden anderen >des Himmels höchste Gnade< zur Neige ging, bekam
Herr Schluttemann seine üblichen >Zustände<. Er schien völlig vergessen
zu haben, wo er sich befand, wähnte im Kellerstübl zu weilen und
fürchtete, daß mit jedem Augenblick die handfesten Boten der Frau
Cäcilia eintreten könnten, um ihn zu holen. »Aber ich geh nicht, Bruder,
ich geh nicht! Jetzt sitz ich einmal, Donnerwetter, und jetzt bleib
ich!« Frater Severin drückte ihm die Hand auf den Mund und zerrte ihn
zur Leiter; mit aller Mühe, stoßend und schiebend, brachte er ihn
endlich über die Leiter hinauf und warf ihn ins weiche Heu. »Cäcilia,
Cäcilia, du treibst es heut wieder arg mit mir!« brummte Herr
Schluttemann, halb erstickt von dem über ihn herfallenden Heu. Eine
Weile lallte er noch fort, dann begann er zu schnarchen. Frater Severin
folgte diesem Beispiel, und da ging nun ein Sägen um die Wette los, daß
Walti erwachte und kein Auge mehr schließen konnte; dazu hatte er bald
eine Faust des Herrn Schluttemann im Gesicht, bald dessen Füße auf der
Brust oder zwischen den Beinen; er verkroch sich in den äußersten
Winkel, aber Herrn Schluttemanns Füße fanden den Weg zu ihm. Schließlich
erhob er sich, glitt über die Leiter hinunter und legte sich auf den
warmen Herd. Jetzt konnte er schlafen.



                                 15.


Nach Mitternacht bewölkte sich der Himmel, und ehe der Tag noch graute,
begann ein warmer Regen zu fallen. Bei Anbruch der Dämmerung kamen die
Knechte. Pater Desertus saß noch immer auf der Schwelle der Jägerhütte,
mit bleichen, müden Zügen, die Augen heiß umrändert. Als er die Knechte
gewahrte, erhob er sich und atmete tief, als wäre ihm die Nähe wachender
Menschen willkommen. Einer der Knechte fragte ihn, was sie zu tun
hätten. Er meinte, sie sollten sich, da Herrn Heinrich der Pirschgang
auf den Auerhahn verregnet wäre, ruhig verhalten, bis die Schläfer von
selbst erwachen würden. Dann trat er in die Hütte. Gittli war schon
wach, sie stand über Haymo gebeugt, der noch immer ruhig schlief; als
sie den Chorherren kommen hörte, trat sie scheu zurück, lispelte den
Morgengruß und verließ die Hütte. Nach einer Weile kam sie wieder,
gewaschen, mit frisch gezopften Haaren; sie schürte auf dem Herd ein
Feuer an und ging geräuschlos ab und zu, um saubere Ordnung in der Stube
zu machen. Als sie wieder einmal Wasser holte, wurde drüben an der
Herrenhütte ein Fensterladen aufgestoßen.

»Guten Morgen, Gittli!« rief Herr Heinrich.

Sie stellte die Wanne nieder und lief hinüber.

»Nun, wie geht es ihm?«

»Er schläft noch allweil, Herr, und ich mein', der Schlaf hat ihm gut
getan, denn er hat schon Farb im Gesicht.«

»Dann wird er wohl auch bald erwachen. Freust du dich schon?«

»Und wie!«

»Gelt, und du freust dich auch schon auf seinen Dank?«

»Den hab ich schon, Herr!«

»So?«

»Ja, gestern auf die Nacht, da hat er ein lützel reden können, und da
hat er mir gleich ein Vergeltsgott gesagt.«

»Aber ich meine, du hoffst doch wohl noch auf besseren Dank?« lächelte
Herr Heinrich, während er sich breit ins Fenster legte.

Sie sah mit großen Augen zu ihm auf. »Was sollt ich noch wollen? Ich hab
mein Vergeltsgott.«

Er betrachtete sie mit freundlichem Blick. »So? So?« Und leise zuckte es
um seinen Mund, als er sagte: »Freilich, mehr kannst du nicht verlangen
von ihm. Aber jetzt geh nur, ich komme gleich hinüber.«

Hurtig lief Gittli davon, um aus dem Regen wieder unter Dach zu kommen.

Über diesem Zwiegespräch war Walti aus dem Schlaf erwacht. Er rieb sich
erschrocken die Augen, als er den hellen Morgen schimmern sah, kletterte
die Leiter empor und rief: »Frater! Frater! Stehet auf, der Herr ist
wach!«

Frater Severin fuhr aus dem Heu wie der Hase aus dem Krautacker, wenn
der Bauer kommt. Er packte seinen Schnarchgenossen an der Brust. »Herr
Vogt! Auf! Auf! Auf!«

Herr Schluttemann drehte sich auf die Seite. »Aber Cäcilia!«

»Auf! Auf! Auf!«

»Aber Cäcilia!« wimmerte Herr Schluttemann. »Geht denn der Teufel schon
wieder los? Alle Tag und alle Tag! Nicht einmal ausschlafen soll der
Mensch können! Kreuz Teufel! Laß mich in Ruh! Oder ich fahr dir noch
einmal mit groben Pratzen in die Zöpf!«

Frater Severin schüttelte seufzend den Kopf, überließ den Vogt seinem
grausamen Traum und stieg mit starren Beinen über die Leiter hinunter.

Herr Schluttemann hatte sich tief eingewühlt in das Heu, als umschlänge
er mit seinen Armen das Kissen, das er an jedem Morgen fest über die
Ohren zu drücken pflegte, wenn Frau Cäcilia ihre Predigt begann. Die
lautlose Ruhe, die ihn plötzlich umgab, mochte ihm als etwas
Ungeheuerliches erscheinen. Er richtete sich erschrocken auf und starrte
mit großen, runden Augen im Dämmerlicht des Heubodens umher.

»Ach sooo!« flötete er, als er das stille Wunder langsam zu begreifen
begann. Dann lachte er vergnügt vor sich hin. »Jetzt kann geschehen, was
will, jetzt schlaf ich mich einmal aus!« Sprach's, legte sich wieder auf
die Seite und streckte sich behaglich: »Aaah!« Eine kleine Weile, und er
schlief schon wieder.

»Herr Vogt!« rief Frater Severin in der Küche. Herr Schluttemann hörte
nicht.

»Vogt! Vogt! Wo seid Ihr?« rief Herr Heinrich selbst. Vogt Schluttemann
hörte nicht. »So laßt ihn schlafen!« lächelte der Propst. »Das irdische
Vergessen ist über ihn gekommen.« Er drohte mit dem Finger zum Heuboden
hinauf: »Wartet nur, Vogt, der Morgen kommt schon wieder, da Euch die
Donner des Gerichtes wecken! ^Dies irae, dies illa^!«

»^Jactat scopas turturilla!^«[15] kicherte Frater Severin, die zweite
Zeile der ernsten Hymne in seinem Küchenlatein lustig parodierend, und
ließ sich vor dem Herde nieder, um mit vollen Backen in die Kohlen zu
blasen.

Als Herr Heinrich hinüberging zur Jägerhütte, kam ihm Gittli
entgegengelaufen. »Herr, Herr! Er wachet schon!« stammelte sie. »Mein
Gott, und so viel sorgen tut er sich, Ihr könntet ihm harb sein, weil
ihm so was hat geschehen können.« Die Freude redete aus ihr, aber es war
eine zitternde Freude; nun konnte Haymo sprechen, nun mußte er sagen,
was geschehen war.

Sie blieb, als Herr Heinrich die Hütte betrat, an der Türe stehen,
Freude im Herzen, Angst in der Kehle.

Haymo saß aufgerichtet in seinem Heubett. »Herr Heinrich!«

Der Propst legte ihm die Hand auf den Mund. »Du sollst nicht sprechen,
Haymo, ich will es so! Lege dich zurück und laß mich nach deiner Wunde
schauen! Dann sollst du essen und trinken und wieder schlafen, und wenn
du dann gestärkt erwachst, dann setz ich mich zu dir, und du erzählst
mir alles. Und mach dir keine dummen Sorgen! Du bist Haymo, mein treuer
Jäger! Hast ja deine Treue mit deinem Blut besiegelt.«

[Fußnote 15: Tag des Zornes, an dem »das Turteltäubchen mit Besen
schmeißt.«]

»Herr Heinrich --«

»Wirst du schweigen!« schalt der Propst und drückte den Jäger mit
sanfter Gewalt auf das Kissen zurück.

Gittli atmete auf; und da sie in der Jägerhütte nun entbehrlich war,
lief sie hinüber in das Herrenhaus.

»Frater? Kann ich Euch nit helfen?«

»Ei freilich, mein Dirnlein, schürz dich, tummel dich!« Und im Hui hatte
er ein Dutzend Aufträge für Gittli bereit.

Sie griff mit flinken Händen zu, trug alles herbei, was der Frater in
der Küche brauchte, brachte Ordnung in die Schlafkammer und machte die
Herrenstube spiegelblank.

Draußen >schnürelte< der Regen, und die Knechte, die unter dem
vorspringenden Dach der Herrenhütte an die Balkenwand gelehnt standen,
sangen mit leisen Stimmen, um sich die nasse Zeit zu vertreiben.

Als Herr Heinrich mit Desertus aus der Jägerhütte trat, sagte er: »Dein
Aussehen ist schlimm, Dietwald. Die Nachtwache hat dich erschöpft.«

»Ja, Herr!«

»Aber ich hoffe, es hat dich in dieser Nacht dein Gespenst in Ruhe
gelassen?«

»Meint Ihr?«

»Dietwald!«

»Es weilte mit mir unter einem Dach die ganze lange Nacht.«

Herr Heinrich schwieg, den Pater mit forschendem Blick betrachtend. Dann
sagte er: »Komm, lege dich schlafen, du bist ermüdet.«

Sie betraten die Herrenhütte; Desertus ging in die Schlafkammer und warf
sich auf das Lager, doch seinen Augen war es anzusehen, daß sie den
Schlummer nicht finden würden. Herr Heinrich füllte einen Becher mit
Wein und goß dazu einige Tropfen aus einer Phiole, die er seinem
Arzneikästlein entnommen hatte. »Trink, Dietwald, das wird dir Schlaf
bringen!«

Desertus leerte den Becher. Und es währte nicht lang, so lag er mit
geschlossenen Lidern, tief atmend, in schwerem Schlummer.

Herr Heinrich wollte ins Freie treten, da sah er Gittli in der Küche
schaffen. Ein Gedanke schien ihn zu befallen, er schüttelte wie
abwehrend den Kopf, doch immer wieder kehrte sein Blick zu dem Mädchen
zurück.

»Gittli!«

Sie säuberte die Hände an der Schürze und kam auf ihn zugegangen. »Ja,
Herr?«

»Erzähl mir doch, hast du dich mit dem Chorherren auch gut vertragen die
lange Zeit vom Abend bis zum Morgen?«

»Allweil gut!« meinte Gittli mit scheuem Lächeln. »Der Pater hat
gewachet, und ich hab geschlafen.« Als müßte sie sich entschuldigen,
fügte sie bei: »Ich bin so viel müd gewesen.«

»Immer geschlafen? Die ganze Nacht?«

»Gott behüt, Herr! Diesmal bin ich schon aufgekommen.«

»Nun? Und dann habt ihr wohl miteinander Haimgart gehalten, gelt?«

»Aber Herr!« sagte sie ganz erschrocken. »Wie tät ich mir denn einfallen
lassen, daß ich haimgarten wollt mit so einem Herrn. Ich bin allweil
gelegen und hab keinen Muckser getan.«

»Und er? Er wird doch mit dir geredet haben?«

»Kein Sterbenswörtl! Ich glaub, er hat mich gar nit gesehen. Allweil ist
er gesessen und hat blinde Augen gemacht, als tät er einwendig schauen.«

»Einwendig schauen?« wiederholte Herr Heinrich und nickte vor sich hin.
»Aber sag, hast du ihn schon öfters gesehen?«

»Zweimal, Herr! Das erstemal drunten am Seesteig.« Sie stockte; denn sie
durfte Herrn Heinrich doch nicht sagen, welchen Schreck sie damals
empfunden hatte -- Schreck und Furcht vor einem Gottesmann! Leise sprach
sie weiter: »Und das andermal am Ostertag.« Da kamen ihr die Tränen.

»Was hast du, Gittli, warum weinst du?«

»O mein Gott, schauet, Herr, er ist dazugekommen, wie unser Kindl hat
verscheinen müssen, unser liebes, gutes Kind!«

»Komm, Gittli, komm, setz dich!« Er führte sie zu einer Bank. »So! Und
jetzt sage mir, wie war es mit dem Kind?«

Unter Tränen erzählte sie in ihrer schlichten Weise von Mimmidatzis
kurzem Leben. »Schauet, Herr, wie ein Lichtkäferl ist das Kind gewesen
in unserem Sorgenhaus, wie ein Blüml im Winter, und in aller Herzensnot
wie ein Stückl ewiges Brot, von dem man allweil hat zehren können, und
es ist doch nit weniger worden. Und jetzt hat's verscheinen müssen!
Warum denn? Warum?«

Frater Severin klapperte am Herd mit seinen Pfannen; ein Zittern war ihm
in die Hände gekommen; auch mußte ihm was ins Auge geflogen sein, denn
er wischte immer, aber es wollte nicht helfen.

Herr Heinrich hielt die Hände des Mädchens gefaßt und blickte tiefbewegt
in Gittlis Gesicht, das von Tränen überronnen zu ihm emporgerichtet war,
wie einer tröstenden Antwort harrend.

Hätte nicht das Feuer geknistert, der Regen über dem Schindeldach
geplätschert und Herr Schluttemann auf dem Heuboden ein klein wenig
geschnarcht, es wäre ganz still gewesen in der Küche.

»Warum? Ja, warum?« Herr Heinrich setzte sich an Gittlis Seite. »Das
fragst du? Das weißt du nicht? So ein kluges Dirnlein wie du? Geh doch,
Gittli, wie kannst du nur so fragen?«

Sie wurde verlegen und suchte nach Worten. »Weil ich's halt doch nit
weiß, Herr!«

»Aber freilich weißt du es! Welch ein liebes, holdes Kind euer
Mimmikätzlein war, das weißt du doch, gelt?«

»Ja, Herr, ach ja, ja, ja!«

»Und nun denke dir: wenn das Kind hätte leben müssen und Schmerzen
leiden und siechen, und böse Menschen hätten es gestoßen, getreten und
geschlagen, und es hätte Unglück über Unglück erfahren, Kummer über
Kummer, Not und Elend? Und du und des Kindes Mutter, ihr hättet das
alles mit ansehen müssen? Hätt euch das im Herzen nicht weher getan als
jetzt, weil es verschienen ist?«

»Ach Gott!« klagte Gittli und wehrte mit beiden Händen, als wollte sie
den Gedanken, daß ihr Mimmidatzi hätte leiden müssen, gar nicht
eindringen lassen in ihr Herz.

»Gelt? Da ist halt wieder einmal der liebe Herrgott gescheiter gewesen,
als wir alle miteinander. Der hat sich gedacht: nein, so was laß ich
nicht kommen über das liebe gute Kind, da nehm ich es lieber zu mir
herauf in meinen Himmel und mach ein Englein aus ihm, damit es in Freude
und Glückseligkeit hinunterlachen kann auf sein Heimatl, und damit es
ein fester Schutzengel sein soll für seine lieben Leut!«

»O mein, brauchen täten wir freilich einen!« seufzte Gittli tief auf;
und zu Herrn Heinrich emporblickend sagte sie: »Schauet, Herr, ich hab
mir allweil so was gedacht, aber ich hab mir's halt völlig nit sagen
können.«

»Gelt, siehst du, daß du es weißt!«

»Ja, und es muß auch wahr sein, denn hätt ich den Schutzengel nit
gehabt, ich hätt den Haymo nimmer finden können, und jede Stund derzeit,
Tag und Nacht, hab ich das Kind allweil bei mir sitzen sehen, und
allweil hat's mich angelacht. Gelt, Herr Heinrich, unser Herrgott ist
doch ein guter, guter Mann?«

»Das mein' ich! Und drum sei gescheit, Gittli, verlaß dich nur auf ihn
und wisch dir die Zähren ab! Und dann laß dir vom Frater Severin eine
tüchtige Schüssel voll Suppe geben, trag sie hinüber zum Haymo und sorge
dafür, daß er tüchtig ißt.«

Jetzt lächelte Gittli. »Da seid nur ganz ruhig, Herr Heinrich, ich will
schon hineinstopfen in ihn, was Zeug hat!«

Frater Severin kam bereits mit der Schüssel. »Nimm, Dirnlein, nimm!«
flüsterte er und zwinkerte mit freundlichen Augen. »Die besten Bröcklen
hab ich für ihn gefischt.«

»Vergeltsgott!« sagte sie, nahm die Schüssel und ging mit achtsamen
Schritten davon, die Augen starr auf die Suppe gerichtet, um nur ja
keinen Tropfen zu verschütten.

Herr Heinrich blickte ihr lächelnd nach. »Warum? Warum? Du alte, ewig
menschliche Frage! Wärst du doch in jeder Brust so leicht zu
geschweigen, wie in dem Herzen dieses Kindes!«

Als er die Herrenstube betreten wollte, fühlte er einen Kuß auf seiner
Hand. Frater Severin stand vor ihm mit brennender Nase.

»Wie, Bruder? Auch du gerührt? ^Mens agitat molem^?« lachte Herr
Heinrich. »Aber es hilft dir nichts! Der Bauch muß weg.«

»Herr Heinrich!« schmollte der Frater und zeigte eine gekränkte Miene.
»Wenn Ihr meinet, daß ich es deshalb tat, dann --« Er streckte den Bauch
heraus und trommelte mit beiden Händen drauf. »Dann nehmet nur gleich
ein Messer und schneidet zu! Ich will stillhalten!«

»Bruder! Bruder!« drohte Herr Heinrich. »Wenn ich dich beim Wort nähme?
Doch sei beruhigt, ich tu's nicht. Es ginge dir ans Leben. Und wer
brächte mir dann die Suppe? Denn mich hungert, Bruder!«

Frater Severin rannte, daß die Kutte flog.

Inzwischen hatte Gittli die Jägerhütte erreicht, in welcher Walti
plaudernd bei Haymo saß. »Da schau,« sagte sie, »was ich da jetzt
bring!«

Haymo richtete sich auf. »Gittli!« Hätte er tausend Worte gesprochen, er
hätte mehr nicht sagen können, als was der Klang dieses Namens verriet
und was der leuchtende Blick seiner Augen sprach.

»Du! Jetzt tu nit reden!« drohte sie. »Jetzt mußt du essen! Und alles!
Bis auf das letzte Bröserl!« Sie setzte sich auf den Rand des Lagers und
zog das Knie herauf, um eine Stütze für die Schüssel zu haben. Er begann
zu essen, und bei jedem Löffel, den er nahm, sah er zu ihren Augen auf;
und immer wieder nickte sie ihm zu und lächelte: »Gelt, das schmeckt?«

Walti steckte die schnuppernde Nase in den Suppendampf. »Kruzi, Kruzi,
wenn ich allweil solche Sachen kriegen tät, da ließ ich mir auch eins
auf den Buckel stechen von so einem schlechten Kerl!« Er griff mit
beiden Händen zu, denn die Schüssel wackelte bedenklich zwischen Gittlis
Händen. »Was machst du denn? So halt doch fest!« Und zu Haymo sich
wendend, fragte er: »Sag, Jäger, du mußt aber doch wissen, was es für
einer war?«

Haymo schüttelte den Kopf. »Sein Gesicht war angerußt.«

Tief atmete Gittli auf; dann sagte sie zu Walti: »Geh, tu den Becher
spülen! Jetzt muß er den Wein kriegen!«

Der Bub nahm den Becher vom Tisch und rannte hinaus.

»Haymo,« stammelte Gittli mit raschen, leisen Worten, »gelt, wenn sie
dich ausfragen, nachher sag's nit, daß es beim Kreuz geschehen ist!«

»Warum nit?«

Sie senkte den Kopf. »Weil ich dich bitten tu!«

Er nickte vor sich hin. »Ich weiß schon, wie du's meinst! Gelt, weil sie
Gottesleut sind? Und müßten sich kränken, wenn sie hören täten, daß ihr
Herrgott so was hat geschehen lassen.« Ein bitteres Lächeln zuckte um
seinen Mund. »Zu mir hat er reden mögen! Warum denn hat er nit auch zum
anderen sagen können: tu's nit, tu's nit?«

Gittli hing an ihm mit angstvollen Augen; sie verstand den Sinn seiner
Worte nicht. »Haymo --«

Sie konnte nicht weitersprechen, denn Walti kam zurück. Mit zitternder
Hand reichte sie dem Jäger den gefüllten Becher, den er dürstend leerte,
mit dem Becher zugleich ihre Hand gefangen haltend. Als er dann
aufblickte zu ihr mit glänzenden Augen, flüsterte er: »Nein, Gittli,
nein, ich darf nimmer fragen: warum? Ich weiß schon, warum er's hat
geschehen lassen. Ich weiß es!« Er zog ihre Hand mit dem Becher an seine
Brust.

Sie ließ ihn gewähren und stand, als wüßte sie nicht, wie ihr geschähe.
Und da er ihre Hand nun freigab, blickte sie auf, wie erwachend, nahm
wortlos die Schüssel und ging zur Türe.

»Gittli!« rief er ihr leise nach. »Kommst du bald wieder?«

»Wohl, Haymo!« lispelte sie und verließ die Hütte.

»Hohohoho!« lachte Walti auf, klemmte die Hände zwischen die Knie und
schüttelte vor Vergnügen die Schultern.

»Was hast du denn, dummer Bub?«

»Ich weiß auch was! Hohohoho! Ich weiß auch was!« Kichernd steckte Walti
den Kopf in den Winkel zwischen Bett und Bank.

Draußen vor der Hütte stand Gittli, fuhr mit dem Rücken der freien Hand
über ihre heißen Wangen und stammelte: »Was weiß er denn? Was kann er
denn wissen?« Zögernd ging sie der Herrenhütte zu.

Einer der Knechte kam ihr entgegen; er hätte ihr eine Botschaft
auszurichten. Ihr Bruder, der Sudmann, wäre in der Nacht zu den Almen
gekommen und hätte gejammert, daß seine Schwester seit zwei Tagen
abginge, und daß kein Mensch wüßte, wohin sie gekommen wäre. Als ihm die
Knechte erzählten, daß seine Schwester den Jäger todwund gefunden und in
der Hütte gepflegt hätte, bis die Herrenleute kamen, da hätte er sich
vor Staunen kaum fassen können; jedes Wort, das er gesprochen, wäre ein
Lob für seine Schwester gewesen; und sie sollte nur ja in der Hütte
bleiben, solang die Herrenleute sie nötig hätten; er selbst wäre gern
noch zu ihr hinaufgestiegen in die Röt; aber da er nun wüßte, daß sie
wohlauf und sicher geborgen wäre -- hätte er gesagt -- so wollte er
lieber wieder heimlaufen, um die Schicht im Sudhaus nicht zu versäumen.
Er täte die Schwester recht schön grüßen lassen.

Mit Bangen und Zittern hörte Gittli diese Botschaft an, die sie nicht zu
verstehen vermochte. Wie wäre es ihrem kindlichen Sinn auch beigefallen,
daß Wolfrat diesen Gang zur Alm, wo er die Knechte zu finden hoffte, nur
getan hatte, um einen drohenden Verdacht von sich abzuwenden. Wenn er
die Schwester hatte gehen lassen, ohne sich weiter um ihr Verbleiben zu
kümmern, dann mußte er wissen, weshalb sie gegangen war, wissen, wo und
weshalb sie blieb.

Als Gittli die Herrenhütte betrat, kam sie gerade recht, um Herrn
Schluttemanns Auferstehung mitzufeiern. Sein Kopf erschien über dem Rand
des Heubodens. Wo aber hatte er das Gesicht gelassen, das er sonst an
jedem Morgen zu zeigen pflegte? Jenes zornbrennende Gesicht mit den
finster gerunzelten Brauen, den rollenden Augen und dem gesträubten
Schnauzer? Er schien sich verwandelt zu haben in diesem langen Schlaf.
Sanft hing ihm der Schnauzbart über den Mund, lustig blitzten seine
Augen, und mit einem Gesichte, lachend bis zu den Ohren, stieg er über
die Sprossen nieder, Frater Severin meinte: wie der strahlende Erzengel
Gabriel herunterkommt über die Himmelsleiter.

Auf der Erde angelangt, streckte und dehnte sich der Vogt, rieb vergnügt
die Hände, schüttelte die Heufäden von seinem Wams, schlug den Frater
mit der flachen Hand auf die breite Schattenseite, daß die ganze Kutte
wackelte, kneipte Gittli in die Wange und trat mit fröhlichem Gesicht in
die Herrenstube. Und während nun Stunde um Stunde verging, hörte man
seine lachende Stimme an allen Ecken und Enden, bald im Herrenhaus und
bald in der Jägerhütte. Hier wurde er freilich von Herrn Heinrich
ausgetrieben, um Haymo einen ruhigen, stärkenden Schlaf zu sichern.

Einige Stunden nach Mittag versiegte der Regen, die Wolken klüfteten
sich, und die Sonne warf, ehe sie hinter die Berge sank, noch einen
goldigen Schein über die beiden Hütten.

Herr Heinrich nahm die Armbrust hinter den Rücken und stieg zum
Kreuzwald empor; der Vogt machte sich mit den Knechten auf die Suche,
und Desertus wanderte einer nahen Felshöhe zu; dort sah ihn Gittli auf
einem Steinblock sitzen, bis der Abend dämmerte. Haymo schlief, und
Gittli weilte mit Frater Severin und Walti auf der Bank vor der Hütte,
mit halbem Ohr nur hörend, was die beiden plauderten; in Sorg und Unruh
glitten ihre Blicke immer wieder hinüber nach dem Steintal; die
bitterste Angst war aber doch von ihr genommen. Sie hatte jetzt einen
Schutzengel, der droben im Himmel sorgte für sie, für den Wolfrat und
die Seph. Und was der Bruder auch gesündigt -- sie hatte es doch ein
lützel wieder gut gemacht.

Der erste, der zurückkam, war Herr Schluttemann. Er hatte nichts
gefunden, rein gar nichts! Der Regen hatte Haymos blutige Fährte und die
Schweißspur des verschleppten Steinbocks ausgelöscht. Ja, der
Schutzengel!

Bei Anbruch der Nacht kam der Propst mit Pater Desertus zurück. Herr
Heinrich hatte eine Fehlpirsch auf den Auerhahn getan. Beim Niederstieg
hatte er einen Luchs aufgegangen und dem fliehenden Raubtier einen
Bolzen nachgeschickt. Nun sollten zwei der Knechte während der Nacht
hinuntersteigen zum Kloster, um die beiden Schweißhunde zu holen: die
Hel und den Weckauf. Einem der Knechte befahl Herr Heinrich, im Hause
des Sudmanns vorzusprechen, um für Gittli mitzubringen, was sie nötig
hätte an Gewand und Wäsche. Bald nachdem der Abendimbiß genommen war,
wurde es still in den beiden Hütten; Gittli und Walti wachten bei Haymo;
Herr Heinrich, der vor Tag wieder auf den Beinen sein wollte, hatte sich
zur Ruhe begeben, und Desertus mußte seinem Beispiel folgen. In der
Küche saßen Herr Schluttemann und Frater Severin am Herd. Als der Vogt
meinte, daß Herr Heinrich schon in Schlaf gesunken wäre, verließ er die
Hütte und holte das zweite >Pärchen< aus dem Versteck. Schwer seufzend
wandte Frater Severin sich ab, als Herr Schluttemann die eine der beiden
Steinflaschen zwischen die Knie nahm, um mit hochwichtiger Sorgfalt den
mit Wachs verklebten Pfropf zu lösen. Einen langen, langen Zug tat der
Vogt, dann reichte er die Flasche dem Bruder. »Tauchet an, Frater!«

Ein stummes Kopfschütteln war die Antwort.

Herr Schluttemann erschrak. »Bruder? Seid Ihr krank?«

»Nein. Aber ich will nit trinken. Heut treib ich keine Heimlichkeit.
Herr Heinrich war so gut zu mir.«

»Tatata! Das ist eine Ausred! Wer nicht trinken will, hat entweder ein
böses Stück getan oder will's begehen. Zeiget, daß Ihr ein unschuldig
Herz habt! Schluck, schluck!«

»Ich hab keinen Durst!« sagte Frater Severin und seufzte tief.

»Tatata! Durst? Durst? In unserer unschuldigen Zeit trinken nur zu viel
ohne Durst. Und billig! Man trinkt für den zukünftigen. Kauft in der
Not, so sagen die Quacksalber, dann habt ihr's im Tod!«

»Jetzt hab ich's einmal gesagt,« seufzte Frater Severin, »ich trink
nit!«

»Tatata!« Herr Schluttemann faßte des Fraters Kutte und zog ihn zu sich
nieder. »Kommt her, Frater, setzet Euch zu mir, ich will Euch ein Liedl
singen, das soll Euch ins Gewissen reden!« Er schlang seinen Arm um den
des Fraters, schwenkte die Flasche und sang mit leiser Stimme:

   »Wohlauf, lieb Bruder und Gespiel,
   ^Quem sitis vexat plurima,^
   Ich weiß ein Wirt im Tale kühl,
   ^Qui vina habet aurea!^

   Er zapfet fleißig uns den Wein
   ^De dolio in cantharum!^
   Drum wollen wir auch fröhlich sein
   ^Ad noctis usque terminum!^

   Wer greinen oder murren will,
   ^Ut canes decet rabidos,^
   Der mag wohl bleiben aus dem Spiel,
   ^Ad porcos eat sordidos!^«

Schon die zweite Strophe hatte Frater Severin mit wiegendem Kopfe
mitgesummt; und jetzt ergriff er die Flasche und sog und schluckte, aber
schon gehörig! Dann freilich, als er absetzte, machte er ein
kummervolles Gesicht. »Jetzt hab ich halt doch getrunken! O Mensch,
Mensch! Was bist du für ein Hafen voll teuflischer Suppe! Pfui!«
Mißbilligend schüttelte er den Kopf, setzte die Flasche an und trank.
»Jetzt geht's schon in einem hin!«

Ein paar feuchte Stunden verrannen den beiden, bis sie es zuwege
brachten, daß die Flaschen einen trockenen Boden bekamen. Als Herr
Schluttemann sich erhob, merkte er, daß er nicht mehr völlig Meister
seiner Beine war -- er merkte es, als er mit der Nase schon auf der Erde
lag.

»^En jacet in trexis!^« jammerte Frater Severin. »Sehet Ihr, Herr Vogt,
sehet Ihr! Das ist Gottes Strafe, weil Ihr meine Seel in des Teufels
Schlinge getrieben habt.«

Herr Schluttemann krabbelte sich mühsam an des Fraters Kutte in die
Höhe. »Glaubet mir, Frater, das ist seiner Lebtag kein guter Fuhrmann,
der nicht auch einmal umwerfen kann!« Die Zunge wurde ihm schwer. »Und
Ihr wisset doch, wie der gelehrte Philosoph sagt:

   Wirft uns der Wein schon nieder,
   Gehn wir morgen doch zu ihm wieder.«

Frater Severin hielt die Leiter, und Herr Schluttemann tappte über die
Sprossen hinauf ins Heu.



                                 16.


Dem trüben Regentag folgte ein frischer, frühlingsduftiger Morgen. Jeder
Rasenfleck auf den steilen Gehängen und alle Almen hatten über Nacht
einen lichtgrünen Schimmer bekommen. Es war Lenz geworden auf den
Bergen; er hauchte aus den lauen Lüften, blickte nieder aus dem tiefen
Blau des Himmels, stieg aus der Erde mit würzigem Odem und wehte in den
Düften, die der bergwärtsziehende Wind emportrug aus den Tälern, in
denen die ersten Blumen sich schon erschlossen hatten.

Als die warme Sonne auf allem Grunde rings um die Jägerhütte lag, durfte
Haymo das Lager verlassen. Frater Severin und Gittli führten ihn zur
Bank vor der Tür; doch hätte der Jäger kaum einer Stütze bedurft, so
kräftig war sein Schritt; er wäre am liebsten vor Tag schon
aufgestanden, um mit Herrn Heinrich auszuziehen zum Hahnfalz.

Da saßen sie nun zu dreien. Frater Severin erzählte Schnaken und
Schnurren, Haymo schaute mit nimmermüden Augen über Berg und Wälder aus,
Gittlis Hand in der seinen haltend. Schweigend saß sie an seiner Seite,
die Augen gesenkt, mit der freien Hand an einem Zipfel ihrer Jacke
nestelnd. Ihr war zu Mut, sie wußte nicht wie. Überall, meinte sie, wäre
ihr wohler als hier auf dieser Bank. Nun tat sie einen stockenden
Atemzug, stand auf und löste ihre Hand.

»Gittli? Was hast du?« fragte Haymo.

»Schaffen muß ich!« sagte sie und schlich davon. Als sie die Küche der
Herrenhütte erreichte, drückte sie die beiden Hände auf die Brust. »Was
hab ich denn, was hab ich denn nur?« Wie konnte sie so fragen? Was ihr
das Herz bedrückte und beängstigend umklammerte, daß ihr fast der Atem
versagen wollte -- was sonst denn konnte es sein als die Sorge um den
Bruder und die Schwäherin? War doch Herr Schluttemann im Morgengrau mit
Walti und zwei Knechten wieder auf die Suche gezogen. Auch Pater
Desertus hatte sich ihnen angeschlossen, als wäre ihm das Bleiben bei
den Hütten unerträglich. Und der mit seinen unheimlichen Messeraugen,
meinte Gittli, würde gewiß etwas finden.

»O du gutes Engerl droben, jetzt halt aber fest!«

Mit diesem Stoßseufzer machte Gittli sich an die Arbeit. Immer wieder
mußte sie Zähren aus den Augen wischen, und ein um das andere Mal
schlich sie zum Fenster, um verstohlen hinüberzuspähen, ob Haymo noch
auf der Bank säße -- nein, um auszuschauen, ob nicht der Vogt mit seinen
Knechten schon zurückkäme.

Da hallte aus dem Steintal herauf der langgezogene Jauchzer einer
Mädchenstimme. Gittli sprang zur Tür und legte die Hand über die Augen,
um in der grellen Sonne besser sehen zu können. Von weitem erkannte sie
die Tochter des Eggebauern.

»Was will denn die daheroben?«

Gittli war der heiteren Nachbardirn immer gut gewesen. Jetzt mit einmal
empfand sie etwas gegen das Mädel wie grollenden Unmut. Freilich, Zenza
war die Tochter des Bauern, der das Kreuz auf den Wolfrat gelegt hatte.

»Was die nur will? Und aufgeputzt hat sie sich, uuh!« Unwillkürlich
guckte Gittli an sich hinunter. Ihrem abgeschabten Rock merkte man die
Nächte an, die sie auf dem Herd verbracht hatte. Zögernd trat sie in die
Küche zurück, aber nur so weit, daß sie die Zenza nicht aus dem Blick
verlor.

Jetzt erschien das Mädel auf der Höhe. »Da schau,« schmunzelte Frater
Severin, »ich glaub gar, wir kriegen Besuch! Und was für einen! Ui jei!«

Haymo machte große Augen. »Was will denn die daheroben?« murmelte er,
als hätte er Gittlis Worte gehört und nachgesprochen.

Zenza kam näher; sie trug einen dicken Veilchenbusch im Mieder und hatte
sich aufgeputzt, als ging' es zum Hochamt in die Kirche. Ihr Gesicht
brannte, und mit heißen Augen hing sie an Haymo.

»Grüß dich Gott, Mädel!« rief Frater Severin. »Was für ein Heiliger hat
denn dich daherauf geschneit?«

»Der heilige Hubertus!« lachte Zenza. »Grüß Gott auch, Herr Frater! Und
der heilige Leonhardus hat auch mitgeholfen. Ja! Nachschauen hab ich
wollen auf meiner Alm. Bis zur Sennzeit ist nimmer gar so lang. Und weil
ich schon auf meiner Alm war, hab ich mir gedacht, ich mach das
Katzensprüngl noch herauf, daß ich doch selber schauen kann, wie's eurem
Letzerl[16] geht!« Ihre Augen blitzten Haymo an, der in Unmut über den
kindischen Kosenamen, den das Mädel ihm gab, die Brauen furchte.

[Fußnote 16: Ein krankes Kind, Pflegling.]

Frater Severin hatte Zenzas Hand erfaßt und tätschelte ihre Finger.
»Macht sich, ja, macht sich schon wieder. Schau ihn nur an: acht Tag
noch, und er springt wieder über alle Berg aus. Aber sag, woher weißt du
denn, daß ihm was geschehen ist?«

»Hat es ja der Polzer, der gestern seine Schwester gesucht hat, überall
ausgeschrien!«

Gittli, die am offenen Fenster lauschte, erschrak bis ins Herz. Hatte
Wolfrat den Verstand verloren, daß er selbst erzählte, was in der Röt
geschehen war?

»Der bildet sich jetzt was ein auf seine Schwester!« sprach Zenza
weiter. »Aber das muß ich selber sagen, brav hat sie sich gehalten. Ein
halbes Kindl noch! Ich weiß nit, aber ich glaub, ich hätt den Kopf
verloren!« Sie lächelte. »Was meinst du, Jäger?« Wieder blitzten ihre
Augen.

Gittli griff sich in ihrem Versteck mit beiden Händen an den Hals; alles
in ihr begann zu wirbeln.

»Du? Und den Kopf verlieren?« lachte Frater Severin. »Ja! Andere Köpf
verdrehen! Das wird das richtige sein. Aber komm, setz dich, wirst müd
sein von dem weiten Weg und hungrig auch. Wart ein Weil, ich hol dir
eine Zehrung. Dann halten wir einen lustigen Haimgart.« Flink zappelte
er zur Herrenhütte hinüber.

Gittli erblaßte. »So, schön, jetzt laßt er sie gar allein mit ihm!«
stammelte sie. Aber weshalb nur sorgte sie sich, daß ihr einwendig
völlig kalt wurde? »Am End weiß sie was? Und sagt es ihm!« Das mußte sie
verhindern.

Kaum war der Frater gegangen, da trat Zenza auf den Jäger zu. »Hast du
viel ausstehen müssen?« fragte sie mit leiser, bebender Stimme.

»Es hat grad ausgereicht!« brummte er.

»Den wenn ich wüßt, der dir das getan hat!« Sie ballte die Fäuste. »Da
hast du freilich nit können zum Tanz kommen. Und ich wart allweil und
wart, eine Wut hab ich gehabt, daß ich dich hätt zerreißen können.«

»So?«

»Und derweil liegt er daheroben, der arme Hascher, halb am Verscheinen!
Aber schau, seit ich es gestern gehört hab, hat's mich nimmer gelitten,
ich hab herauf müssen!«

»Geh?«

»Ja! Und weil du mir keinen Buschen hast bringen können, schau, jetzt
hab halt ich dir einen gebracht!« Sie löste den Veilchenstrauß von ihrem
Mieder. Als sie ihn dem Jäger reichen wollte, kam Gittli herbeigegangen,
zögernd, mit finsteren Augen. Hastig legte Zenza die Veilchen neben
Haymo auf die Bank, ging auf Gittli zu und streckte ihr beide Hände hin.
»Grüß dich Gott, Kleine! Brav hast du dein Sacherl gemacht!«

Gittli legte die Hände auf den Rücken.

Zenza lachte. »Geh, du Dummerl, was hast du denn? Ich mein' doch, du
hättest dir ein Vergeltsgott verdient. Da schau!« Sie löste das dünne
Silberkettl von ihrem Mieder, haschte Gittlis Arm und zwang es ihr in
die Hand. »Nimm's nur, nimm's! Ich schenk dir's!«

Haymo sprang auf. Zornig klang seine Stimme. »Gittli! Gib ihr das Kettl
wieder! Du brauchst dir nichts schenken lassen.«

»Ich hätt's auch so nit genommen!« sagte Gittli ruhig und streckte die
Hand. »Da hast du es wieder, ich brauch's nit, für mich tut's auch ein
Bändl!«

Bis in den Hals war Zenza erbleicht. Einen funkelnden Blick warf sie auf
Haymo, einen auf Gittli, dann lachte sie. Mit zornigem Griff packte sie
das Kettl, zerriß es, warf Gittli die Stücke ins Gesicht und ging davon,
das Mädchen noch einmal streifend mit einem Blick des Hasses.

Zitternd stand Gittli, die Wangen von heißer Röte übergossen, Tränen in
den Augen. »Was hab ich ihr denn getan? Ich hab ihr doch nie kein
ungutes Wort gegeben. Und jetzt tut sie mich so verschimpfen.« Sie brach
in Schluchzen aus.

»Gittli!« stammelte Haymo und wollte sie umschlingen. Da kam Frater
Severin aus der Herrenhütte, Teller und Becher in den Händen. Er machte
große Augen und wollte fragen, wohin die Zenza geraten und was denn
geschehen wäre. Nach dem ersten Wort verstummte er wieder und verschwand
hurtig in der Tür. Er hatte Herrn Heinrich gewahrt, der von der Höhe
niedergestiegen kam, den erlegten Auerhahn am Bergstock über der
Schulter tragend.

Haymo stand wortlos und nagte an der Lippe. Gittli, als sie Herrn
Heinrich erblickte, bückte sich und las die Stücke des zerrissenen
Kettleins von der Erde. Was sie gefunden, reichte sie dem Frater Severin
und sagte: »Ich bitt Euch, Frater, wenn Ihr wieder hinunterkommt ins
Kloster, so legt das der Jesumutter in den Schrein. Es ist gefunden Gut
und will keinem gehören.«

Herr Heinrich war näher gekommen. Er nahm den stattlichen Urhahn vom
Bergstock. »Haymo, sieh her, ich habe Weidmannsheil gefunden!«

In Haymo kochte alles, aber er vergaß nicht seiner Jägerpflicht. Von der
nächsten Fichte brach er das grüne Ende eines Zweiges, trat vor Herrn
Heinrich hin, tauchte den Zweig in den roten Schweiß des Vogels und
sagte:

   »Vor meinen Herren hin ich tritt,
   Mit Weidmannsgruß und mit der Bitt:
   Er hat ein' gerechten Schuß getan,
   Drum soll er den Bruch auch nehmen an
   Und tragen wohl in Freude
   Dem edlen Vogel zu leide!
   Jo! Hoch, o ho!
   Brauchet Eure gute Wehr
   Allezeit zu Gottes Ehr!«

Herr Heinrich nahm den Bruch, steckte ihn auf die Kappe und gab mit
Handschlag den Weidmannsspruch zurück:

   »Habe Dank, mein lieber Jäger frei!
   Trag alleweil der Dinge drei:
   Wehr ohne Schart und Fehl,
   Graden Sinn ohne Hehl,
   Treues Herz ohne Wank!
   Habe Dank überall, habe Dank!«

Lächelnd legte Herr Heinrich die Hand auf seines Jägers Schulter und
sagte: »Ich habe meinen Spruch geredet nach Herrenpflicht. Auf dich,
Haymo, paßt er nicht, denn ich habe dir wünschen müssen, was du schon
hast. Zu dir hätt ich sagen sollen:

   Bleib, wie du bist,
   Zu aller Frist!
   Und gesunde bald,
   Daß der liebe Gott es walt!«

Die Freude über diese herzlichen Worte färbte Haymos Wangen. Nun gingen
sie zur Bank, und es begann das Erzählen. Rechte Jagd muß immer zweimal
gehalten werden: erst mit der Waffe in der Hand, dann mit dem Herz auf
der Zunge. Frater Severin hatte sich lauschend herbeigeschlichen; Gittli
schaffte mit stiller Geduld in der Herrenhütte.

Als in Herrn Heinrichs Erzählung die Sehne der Armbrust schwirrte und
der stolze Vogel niederrauschte durch das Gezweig, da kamen die Knechte
mit den Hunden über das Steintal her. Hellen Lautes begrüßten die
schönen, geschmeidigen Tiere den Anblick der Hütte; wie der Wind kamen
sie herbeigesaust und sprangen mit so ungestümer Freude an Haymo empor,
daß Herr Heinrich ihm helfen mußte, sie abzuwehren. Nun sollte in aller
Eile ein Imbiß genommen werden, und dann sollte es mit den Hunden
hinausgehen auf die Luchsfährte, auf welcher Herr Heinrich am Morgen
reichlichen Schweiß gespürt. Haymo wurde in die Hütte geschickt, um
wieder ein paar Stunden zu ruhen. Als er sich von der Bank erhob, sah er
die Veilchen liegen; er faßte sie und hob die Hand zum Wurfe; lächelnd
schüttelte er den Kopf, brach unter den Fichten einen Büschel der langen
Schmelen, die vom vergangenen Sommer noch standen, und nahm sie mit den
Veilchen in die Hütte.

Einer der Knechte hatte Gittli in der Küche des Herrenhauses aufgesucht
und reichte ihr ein kleines Bündel. »Das hat mir dein Bruder mitgegeben.
Und grüßen soll ich dich von ihm.«

Gittli hielt die Augen gesenkt. »Weißt du nit, wie's meiner Schwährin
geht?«

»Wie soll's ihr gehen? Gut halt!« sagte der Knecht; er hatte Sepha gar
nicht gesehen.

»Gott sei Dank!« seufzte Gittli erleichtert auf; dann öffnete sie das
Bündel; Freudenröte schlug ihr über die Wangen, als sie ein frisches
Hemd und ihr gutes Gewand in dem Bündel fand. Jetzt konnte sie sich doch
auch ein bißchen sauber machen. Freilich, um so schmuck auszusehen wie
die Zenza, dazu hätte sie die Tochter des Eggebauern sein müssen und
nicht die Schwester des armen Sudmanns. Hastig versteckte sie das Bündel
und ging wieder flink an die Arbeit.

Eine Weile später machte sich Herr Heinrich auf den Weg. Einer der
Knechte mußte ihn begleiten und die ungeduldig ziehenden Hunde an der
Leine führen. Über eine Stunde galt es zu steigen, bis die Stelle
erreicht war, an welcher Herr Heinrich den Schuß auf das Raubtier getan
hatte. »Gib mir den Weckauf und halte dich mit der Hel auf hundert
Schritte hinter mir!« sagte er zu dem Knecht, übernahm den Hund und
setzte ihn auf die Fährte, die mit reichlichem Schweiß gezeichnet war.
Der Hund legte sich in den Riemen, fiel die Fährte gierig an und zog
Herrn Heinrich hinter sich her. Das war nun ein mühsamer Weg: durch Wald
und über grobes Geröll, durch fast endlose Dickungen der Krummföhre,
über Bergrippen auf und nieder, empor bis unter die kahlen Steinwände,
wieder herab durch ein felsiges Tal, bis zu den Almen, und quer über das
Almfeld in den dunklen Wald. Wohl eine halbe Stunde zog hier der Hund
noch auf der Fährte, bis er in einem wirren Gestrüpp den Luchs aus
seinem Lager stieß. Als wär's eine große langgestreckte Flamme, so fuhr
die rote Bergkatze aus ihrem Versteck hervor.

»Los die Hel!« schrie Herr Heinrich, während er den im Riemen würgenden
Weckauf befreite. Die Hunde schossen wie Pfeile dahin und begannen mit
läutenden Stimmen die Hatz. Der Luchs suchte aufzubäumen, aber die
Krallen der wundgeschossenen Tatze versagten den Dienst, er fiel zurück,
im gleichen Augenblick waren die Hunde über ihm: alle drei Tiere zu
einem wirren Knäuel geballt, die Hunde heulend, der Luchs fauchend und
mit den Waffen schlagend. Bevor es Herrn Heinrich gelang,
herbeizuspringen, wurde der Luchs wieder hoch, floh in weiten Sätzen
davon, und hinter ihm her ging die kläffende Jagd der Hunde.

Herr Heinrich lauschte den läutenden Stimmen. Eine Weile, dann
verwandelte sich der Laut der Hunde in zorniges Gebell, das immer aus
der gleichen Richtung kam. »Sie haben ihn gestellt, sie geben
Standlaut!« rief Herr Heinrich dem Knechte zu und eilte zwischen den
Bäumen dahin, dem Ruf der Hunde nach.

Nun erreichte er sie; zu Füßen einer aus dem Waldgrund aufragenden
Felswand standen sie und bellten zu einer vorspringenden Platte empor,
auf die sich der Luchs geflüchtet hatte. Er war in eine Falle geraten;
rings um ihn her der kahle, glatte Fels, unter ihm die Hunde, vor ihm
der Jäger.

»Schießet, Herr, schießet doch!« rief der Knecht.

Herr Heinrich aber warf die Armbrust hinter den Rücken, zog den
blitzenden Fänger aus der Scheide und ging auf das Raubtier zu, bis ihn
von der Felswand nur noch eine Strecke von zehn Schritten trennte. Sein
Kommen machte die Hunde noch ungestümer, sie heulten mit heiseren
Stimmen und versuchten an der Felswand emporzuspringen. Um sie kümmerte
sich der Luchs nicht mehr; er saß geduckt, die spitz behaarten Lauscher
vorgestellt, die großen, feurig funkelnden Augen auf den Jäger
gerichtet, regungslos; nur die langen, weißen Barthaare zitterten über
dem gefletschten Rachen.

»Nun?« lächelte Herr Heinrich. »So spring doch! Du siehst, ich warte.«

Die rote Katze drehte den Kopf, als könnte sie den scharfen, ruhigen
Blick dieser klaren Menschenaugen nicht länger ertragen. Sie glotzte auf
die kläffenden Hunde nieder, dann rings umher, wie nach einem Ausweg,
und wieder richtete sich ihr funkelnder Blick nach dem Jäger. Ein leises
Zittern rann über ihr gesträubtes Fell, sie duckte sich noch tiefer, die
Tatzen streckten und spannten sich -- nun sprang sie -- blitzschnell
hatte Herr Heinrich den Fänger gehoben, mit der ganzen wilden Kraft des
Sprunges bohrte sich der Luchs in den vorgestreckten Stahl und plumpste
verendet zu Boden.

»Gelt? Jetzt haben meine Gemskitzen und Hirschkälber Ruh vor dir!«
lachte Herr Heinrich, wischte am Moos den blutigen Fänger rein und
verwahrte ihn in der Scheide. Der Knecht kam herbeigerannt, um das
Raubtier zu betrachten. Aber die Hunde ließen ihn nicht zu; sie würgten
und zerrten an dem erlegten Tier, bis Herr Heinrich sie abrief, um
nachzusehen, ob sie auch glimpflich aus der Balgerei mit dem Luchs
entkommen wären. Weckauf war unversehrt, die Hel hatte einen tiefen Riß
über die Schulter.

»Hast du Feuerstein und Schwefelfaden?« fragte Herr Heinrich den Knecht.

»Ja, Herr!«

»So mach Feuer an und brich den Stachel von deinem Griesbeil. Die Hel
ist gerissen, wir müssen die Wunde brennen.«

Bald flammte ein kleines Feuer, an dem das Eisen zum Glühen gebracht
wurde. Herr Heinrich ließ sich auf die Knie nieder, nahm die Hel in den
Schoß und drückte ihren Kopf an seine Brust.

»Gib her den Dorn!«

Es zischte -- heulend vor Schmerz riß sich der Hund los, rannte mit
tollen Sätzen umher und schüttelte immer wieder das Fell.

»Komm, Hel, komm, da komm her!« lockte Herr Heinrich, mit den Fingern
schnalzend. Der Hund machte einen scheuen Kopf, zog den Schweif ein und
kroch, immer wieder zögernd, vor die Füße seines Herrn. Da er zu merken
schien, daß ihm ein neuer Schmerz nicht drohe, sprang er mit freudigem
Winseln an seinem Herrn hinauf.

»Hat's weh getan, Heleli?« schmeichelte Herr Heinrich, den Kopf des
Hundes streichelnd. »Weißt du, es hat sein müssen. Und gelt? Du fragst
nicht: warum? Und bellst nicht gegen die Hand, die dich brennt. Ja! Du
bist halt kein Mensch, du bist ein kluges Tier! Ja, Heleli, ja!« Nun
rief er den Knecht. »Trag den Luchs hinunter ins Kloster! Ich laß meine
Chorherren grüßen, sie sollen sich den Braten schmecken lassen. Den
Weckauf nimm mit dir! Die Hel darf bei mir bleiben. Komm, Hel, komm!«

Gemächlichen Ganges stieg Herr Heinrich durch den Bergwald empor.



                                 17.


Zu später Nachmittagsstunde erreichte Herr Heinrich die Hütten. Unter
der Tür des Herrenhauses trat ihm der Vogt entgegen, brennend vor
Erregung.

»^Reverendissime!^ Könnt Ihr Euch denken, was wir gefunden haben?«

Ohne eine Antwort abzuwarten, rannte Herr Schluttemann in die Hütte und
kam zurück, in der Hand den schon übel duftenden Kopf eines Steinbocks
mit mächtigem Gehörn.

Über die Lippen des Propstes flog ein zorniges Wort. Sie traten in die
Stube, und Herr Schluttemann begann zu erzählen.

Bis gegen Mittag hatten sie vergebens gesucht; alle Fährten und
Schweißspuren waren im Regen erloschen. Schon wollten sie sich auf den
Heimweg machen, als Walti in einer tiefen, dunklen Felsspalte etwas
Verdächtiges erblickte. Es war der erlegte Steinbock. Er wurde in die
Höhe gehoben und genau untersucht; da zeigte sich, daß an dem Tier
nichts fehlte -- nur das Herz. Der Vogt ließ dem Bock das Haupt
abnehmen, um Herrn Heinrich das Gehörn zu bringen. Als sie auf dem
Rückweg am Kreuz vorüberkamen, machte Walti abermals eine Entdeckung.
»Der Bub,« meinte Herr Schluttemann, »hat Luchsaugen und eine
Hundsnase.« Walti bemerkte an dem Christusbild die Blutflecken. »Schier
noch so rot, als wären sie auch gemalt wie die anderen!« Das Dach über
dem Kreuze hatte den Regen verhindert, die bösen Spuren auszulöschen.

Da war es in Herrn Schluttemanns Gehirn wie eine Fackel aufgegangen, bis
sein Verdacht das eine zum andern fügte, wie Glied um Glied zu einer
Kette.

»Und jetzt, ^Reverendissime, hoc igitur censeo^!« Er legte die Arme über
den Tisch und begann an den Fingern herzuzählen: »^Primo:^ beim Kreuz
muß der Lump den Steinbock angeschweißt haben, oder der angeschweißte
Bock ist auf der Flucht am Kreuz vorbeigekommen und hat gespritzt. So
muß es einer getan haben, der am Ostermorgen vor Tag beim Kreuz war.
Einer, den ich kenneeeeh!« Herr Schluttemann dehnte die letzte Silbe wie
einen Teigfaden. »So ein Gauner! Hat es mir noch selber erzählt! Warte
nur, dir zünd ich auf mit deiner Schlauheit! ^Secundo:^ es fehlt nur der
Schweißsack.[17] So hat es einer getan, oder vielmehr --« Herr
Schluttemann machte verschmitzte Augen, »einer hat es angestiftet, dem
es um ein Herzkreuzl zu tun war. Einer, den ich kenneeeeh! Ist zu mir
gekommen und hat eins haben wollen, ich hab ihm aber einen Tritt
gegeben. ^Post autem:^ wenn es einer getan hat für den anderen, so hat
er's getan um silbernen Dank. Weil er Geld gebraucht hat, wie der Bäck
die Hefen. Sagen wir ^exempli causa:^ einer, der am Charsamstag das
Lehent nicht hat zahlen können, und am Ostermontag bringt er das Geld!
Bringt es! Bringt es! Und haut mir's auf den Tisch! Und sagt, der ander
hätt's ihm geliehen! Haha! Geliehen! Warte nur, Bursch, dir will ich was
borgen, das hat der Freimann im Kasten!«

Herr Heinrich war betroffen aufgesprungen. »Vogt? Ihr meinet den
Sudmann, den Wolfrat?«

[Fußnote 17: Alter Weidmannsausdruck für das Herz des Wildes.]

»Stimmt, ^Reverendissime!^ Und der andere, das ist dieser Schmerwanst,
der Eggebauer. Der bleibt uns schon, wenn wir nur erst den Sudmann
haben. Heut in der Nacht laß ich ihn ausheben. Ich habe die Knechte
schon hinuntergeschickt. Sie bringen ihn morgen, damit der Haymo gegen
ihn zeugen kann.«

»Da habt Ihr übereilt gehandelt!« zürnte Herr Heinrich. »Ihr hättet
zuvor meine Stimme hören sollen. Wollt Ihr den Mann gefangen hieher
bringen lassen vor die Augen seiner Schwester?«

Herr Schluttemann machte ein verblüfftes Gesicht; er hatte Lob erwartet
und wurde gescholten. Bei seiner fundfrohen Weisheit hatte er mit keinem
Gedanken an Gittli gedacht. Aber holla, das war ja ein neuer Beweis!

»Herr Heinrich!« stotterte er. »Scheint es Euch nicht seltsam, daß
gerade _diese_ Dirn den Jäger gefunden hat? Gleich hängen laß ich mich,
wenn sie nicht um die Tat gewußt hat.«

»Gewußt? Nein! Aber sie mag davon erfahren haben, da es geschehen war.
Und da wollte sie helfen, wenn noch zu helfen wäre. Sprechen durfte sie
nicht, wenn sie nicht den Bruder verderben wollte. In Gottvertrauen hat
sie es gewagt mit eigener Kraft, und Gott ist ihr beigestanden. Ihr
aber, Vogt, Ihr meint, alle Schuldigen gefunden zu haben? Denket nach,
denn es fehlt noch einer!«

»Einer? Noch einer?« stotterte Herr Schluttemann.

»Ja, und Ihr selbst seid dieser eine!«

Das Gesicht des Vogtes färbte sich dunkelrot, und seine Nase wurde zur
Fackel.

»Ja, Ihr!« wiederholte Herr Heinrich. »Mit Eurem rauhen Wesen, mit Eurem
Schreien und Schelten. Besinnt Euch nur, wie das arme Kind vor Euch
stand, bleich und zitternd. Die Leute mußten ja glauben, sie würden über
Nacht schon von Haus und Hof gejagt. Wenn der Mann die Tat wirklich
begangen hat, dann habt _Ihr_ ihn dazu getrieben, nicht der Eggebauer!«

Herr Schluttemann war wie ein hilfloses Kind. Er wagte kaum
aufzublicken. »Ach, Herr Heinrich,« stöhnte er, »wenn Ihr mir doch ins
Herz schauen könntet! Meiner Treu, ich bin ein seelensguter Kerl! Aber
in der Früh halt, in der Früh! Da steckt mir das Weib in allen Knochen
und hebt mir die Fäust und blast mir die Backen auf.«

»Wenn Frau Cäcilia das Zanken nicht einstellen will, so laßt ihr doch
einmal den Pagstein[18] um den Hals hängen und laßt sie vom Fronknecht
durch die Gassen führen. Ihr seid ja der Vogt!«

[Fußnote 18: Das Mühldorfer Stadtrecht im 14. Jahrhundert bestimmte:
»Welleich leicht Weib pagent (zanken) mit den Worten die sie vermeiden
sollen, der soll man den pagstein an irn Hals hengen und soll si von
gazzen ze gazzen traiben.«]

Herr Schluttemann kraute sich hinter den Ohren. Freilich, er war der
Vogt. Aber Frau Cäcilia war der Obervogt!

Herr Heinrich verwand das Lächeln. »Sagt mir, weiß das Mädchen schon von
Eurem Fund?«

»Nein, ^Reverendissime^!« gab Herr Schluttemann eilfertig zur Antwort.
»Die Dirn war weggegangen, als wir kamen.«

»Weggegangen? Wohin?«

»Ich weiß es nicht.«

»Sie soll kein Wort von allem erfahren. Und Haymo?«

»Er ruhet wieder.«

»Schweigt auch gegen ihn. Mit Eurem Gewissen aber, Vogt, mit dem dürft
Ihr reden, so laut Ihr könnt.«

Mit zerknirschter Miene machte der Vogt einen tiefen Bückling, als Herr
Heinrich die Stube verließ. Draußen rief der Propst den Knecht herbei,
der am Morgen mit den Hunden gekommen war; er sollte die beiden
einzuholen suchen, die der Vogt hinuntergeschickt; sie möchten den
Sudmann in Ruhe lassen und von der Sache schweigen, bis Herr Heinrich
selbst hinunterkäme; könnte der Knecht die beiden nicht mehr einholen
und hätten sie den Mann schon gefaßt, dann sollte er sie tun lassen, wie
es ihr Auftrag heische. »Und im Salzhaus laß dir ein Saumpferd geben!
Ich will morgen zu Tal und kann den Haymo nicht in der Einöd lassen.«

Der Knecht machte sich auf den Weg. Herr Heinrich ging in die
Jägerhütte, setzte sich zu Haymo an das Lager und ließ sich noch einmal
erzählen, wie alles geschehen wäre. Mit stockenden Worten berichtete
Haymo.

»So hat er den Stoß an der Stelle geführt, an der das Mädchen dich
gefunden hat?«

»Ja, Herr!« sagte Haymo leis.

»Es ist also nicht beim Kreuz geschehen?«

Haymo sah den forschenden Blick des Propstes auf sich gerichtet.
Zugleich aber war es ihm auch, als stünde Gittli neben ihm, mit
angstvollen Augen und bittend erhobenen Händen. Er senkte den Blick.
»Nein, Herr!« Kaum war das Wort gesprochen, da hätte er's gerne wieder
zurückgenommen. Nur wenige Stunden waren vergangen, seit er von seines
Herren Lippen den Spruch vernommen:

   »Wehr ohne Schart und Fehl,
   Graden Sinn ohne Hehl --«

Und jetzt hatte er schon dawider gesündigt. Aber er fühlte, wenn er ein
zweites Mal gefragt würde, so könnte er wieder nur sagen: »Nein, Herr!«

Man hörte draußen den Frater mit Walti reden; er suchte Herrn Heinrich,
auf den die Mahlzeit wartete. Der Propst erhob sich und ging in die
Herrenhütte. Verwundert fragte er: »Wo ist Pater Desertus?«

»Ich weiß nit, Herr!« sagte der Frater. »Er ist fortgegangen.«

»Auch fortgegangen? Und weißt du nicht, wohin das Mädchen gegangen ist?«

»Nein Herr! Ich weiß nit, was über die Dirn gekommen ist. Der Haymo hat
sie doch nit vertrieben.« Frater Severin lachte. »Ich bin mit ihr
hinübergegangen, um dem Jäger das Essen zu bringen, und da war zuvor
eine Dirn da, die hat dem Haymo einen Veiglbuschen gebracht, und aus den
Blumen hat er ein feines Kränzl gewunden. Wie wir nun zu ihm
hineinkommen, und die Gittli geht vor sein Lager hin, da drückt er ihr
lachend das Kränzl auf den Scheitel. Rot ist sie geworden wie ein Krebs
und ist davongeschossen, ohne ein Wörtl zu reden. Und seit der Zeit hab
ich sie mit keinem Aug mehr gesehen.«

Freilich! Denn ehe der Frater in die Herrenhütte zurückkam, hatte Gittli
ihr Bündel aus dem Winkel gezogen und war davongesprungen, um irgendwo
im Gebüsch ein Versteck zu suchen, in dem sie die rußigen Kleider gegen
ihr gutes Gewand vertauschen könnte. Mit Suchen und Suchen -- auf jedes
Flecklein blickten die Hütten her -- war sie tief hinunter in das
Steintal geraten. Endlich fand sie eine sonnige Mulde mit dichtem
Föhrengestrüpp, versteckt zwischen Felsgewirr. Gittli schlüpfte durch
das Gezweig und fand inmitten des Gebüsches einen kleinen Teich, zu dem
sich das Regenwasser über dunklem Moos und weißem Sande gesammelt hatte;
wie ein Spiegel blickte ihr das klare Wasser entgegen, von keinem
Lüftchen gewellt, von keinem Staub getrübt, farbig schimmernd in der
sinkenden Sonne. Gittli klatschte vor Freude die Hände ineinander. Keine
Fürstentochter hatte in ihrer stolzen Burg ein Stübl, wie sie es hier
gefunden: mit weichem Teppich, mit immergrünen Wänden, umgeben von
himmelhohen Mauern, darüber die blaue Decke, an der die Sonne als Lampe
hing -- und mitten drin in der grünen Stube ein lockendes Bad, das der
Wettermacher des Himmels, der heilige Petrus, als Marschalk ihr bereitet
hatte. Hastig tauchte sie die Hand in das Wasser; es war nicht allzu
kühl, denn der Regen war lau gefallen, und die Sonne hatte gut geheizt.
Im Gebüsch legte Gittli das Gewand zurecht, das sie mitgebracht, dann
schlüpfte sie aus den Kleidern und huschte ins Wasser, flink und
schlank, zart und geschmeidig wie ein Elf, bis zu den Knien umhüllt vom
schwarzen Mantel der gelösten Haare. Da plätscherte sie nun in der Sonne
und schauerte und kicherte und wusch und rieb sich das Gesicht, daß ihr
die Wangen zu brennen begannen. Dann plötzlich erschrak sie und lauschte
-- es raschelte im Gebüsch -- mit leisem Aufschrei tauchte sie in das
Wasser, daß nur die Augen noch hervorlugten, vom schwimmenden Haar
umgeben wie von einem dunklen Schattenkreis. Es war still in den
Büschen. Doch nein, jetzt wieder begann das Rascheln, ganz leise, und
immer näher kam es. Gittli zitterte vor Angst und Kälte und wagte sich
nicht zu regen; sie sah im Dickicht die Spitzen der Äste sich bewegen,
etwas Graues schlich da drinnen hin und her, nun teilten sich die
Zweige, und zögernd trat aus den Büschen ein Hirschkalb hervor, das der
nahende Abend aus dem Lager getrieben hatte.

Beim Anblick des Wassers verhoffte das Tier, denn vor zwei Nächten war
an der Stelle, wo der Teich sich gebildet hatte, noch Weide gewesen.
Scheu, mit vorgestrecktem Halse, kam es näher, stieg mit tastenden
Schritten in das Wasser und schaute verwundert auf sein Spiegelbild.

Das war so drollig anzusehen, daß Gittli, die sich mäuschenstill
gehalten, kichern mußte. Das Wild hob mit jähem Ruck den Hals und
gewahrte nun das weiße Gesicht mit den großen, leuchtenden Augen;
ungeduldig stampfte das Kalb mit den Läufen, denn die seltsame
Wasserblume mit den tausend schwarzen, schwimmenden Blütenfäden und dem
silberweiß aus dem Teich hervorschimmernden Stengel mochte ihm nicht
ganz geheuer erscheinen. Da tauchte Gittli hurtig in die Höhe. »Brrrr!«
machte sie, mit beiden Händen Wasser spritzend. Und mit einer hohen
Flucht stob das erschrockene Wild in das Dickicht zurück, daß die Äste
rauschten und die Zweige knackten.

»Hast du mich erschreckt, hab ich dich erschreckt!« lachte Gittli; aber
sie brachte die Worte kaum heraus; so fröstelte sie. Eilig schüttelte
sie das Haar, rang das Wasser aus den Strähnen und huschte ins Gebüsch
zurück.

Eine Weile, und sie erschien im blauen Rock und schwarzen Mieder, in
jenem schmucken Staat, in dem sie am grünen Donnerstag das nörgelnde
Staunen des Herrn Schluttemann geweckt hatte; die Haare ließ sie offen
hängen, damit sie auf dem Heimweg trocknen möchten; und über ihrem
Scheitel saß, als lieblicher Schmuck, der duftende Veilchenkranz. Sie
trat an das Ufer, zog den Rock an die Knie und neigte sich vor; mit
ernsten Augen betrachtete sie ihr Spiegelbild, dann lächelte sie ein
wenig. Sie schien sich zu gefallen. Aber gleich wieder schüttelte sie
den Kopf und seufzte: »So schön wie die Zenza bin ich allweil nit!«

Langsam stieg sie durch das Steintal empor und suchte den Pfad zu
gewinnen. In der scheidenden Sonne trocknete ihr Haar und begann sich zu
locken. Als sie den Steig erreichte und über das Tal hinwegblickte,
blieb sie zögernd stehen. Saß dort drüben, einem Fels zu Füßen, nicht
Pater Desertus? Doch es gab keinen anderen Weg zu den Hütten; sie mußte
an ihm vorüber. Aber weshalb nur war ihr bange vor diesem Mönch? Sie
hatte ihm nichts zuleide getan und hatte keine Ursach, ihn zu fürchten.
Wohl hatte Haymo ihr geraten: geh dem Chorherren aus dem Weg -- aber sie
hatte keinen anderen Pfad.

Ruhig schritt sie weiter. Als sie in eine tiefe Senkung des Tales kam,
entschwand der Pater ihrem Blick.

Desertus hatte das Mädchen noch nicht gewahrt. Seine Augen blickten --
wie Gittli zu Herrn Heinrich gesagt -- wieder einwendig. Er saß auf
einem niederen Stein und hielt den das Haupt stützenden Arm über einen
höheren Felsblock gelehnt. Warm lag die sinkende Sonne auf seinem
bleichen Gesicht; und um die schmalen Lippen spielte ein träumendes
Lächeln. Die holden Bilder der Vergangenheit webten vor seinem Geist.
Frühling war's, und schüchtern begannen im Laubwald die Blätter zu
sprossen. Zwischen den Bäumen läuteten die Stimmen der Bollbeißer, die
Hörner klangen, und jagender Hufschlag tönte. Nun geben die Hunde
Standlaut. »Sie haben ihn!« Allen anderen fliegt Dietwald auf
schäumendem Pferde voran und löst schon den Riemen, mit dem der kurze
Speer, die >Feder<, lose an seinen Arm gekoppelt ist. Auf einer kleinen
Blöße haben die Beißer den Bären gefaßt, wie die Kletten hängen sie an
seinem Gehör. Dietwald schwingt sich vom Pferde, sicher führt er den
Stoß. Der Bär hat seinen >Fang< erhalten und liegt verendet unter den
Hunden. Nun geht es heimwärts durch den Wald mit Lachen und Plaudern.
Von den Zinnen seiner Burg weht eine weiße Fahne, frohe Botschaft
kündend. Er spornt das Roß, jetzt hat er den Hof erreicht, mit langen
Sprüngen nimmt er die Stufen. Unter der Tür der Frauenstube treten ihm
die Mägde entgegen und bringen ihm sein Dirnlein, das ihm Gott
geschenkt, derweil er den Bären jagte. Ach, Herr, solch ein Würmchen!
Kein Gesicht, nur Augen! Mit denen schaut es umher in der Welt, in die
es geraten, so neugierig, so erstaunt! Er wagt das winzige Ding kaum
anzurühren, fürchtet, es möchte ihm zerbrechen unter den Händen. Da war
sein Junge schon aus festerem Holz; der schrie wie ein kleiner Geier,
zappelte mit den Füßen, schlug mit den kleinen Fäusten um sich, ließ
sich drücken und küssen.

»Dietwald!« Ach, wie matt diese Stimme klang! Er reicht das Dirnlein den
Mägden und tritt auf den Zehen in die dunkle Stube, aus deren Ecke die
weißen Linnlaken des Bettes schimmern. Er tritt hinzu, noch finden sich
seine Augen nicht zurecht, doch eine kleine, weiche Hand erfaßt die
seine. »Judita!« stammelt er in seliger Freude und überströmt die
zitternde Hand mit seinen heißen Küssen. Da er aufblickt, lächelt ihm
die junge Frau entgegen; sie kann in ihrer Schwäche das Haupt nicht
erheben, es ruht auf schwarzen Kissen -- nein doch, das sind die
gelösten Haare, die um ihre Wangen gebreitet liegen wie schwarze Seide.

Sie soll nicht reden, und er darf nicht sprechen zu ihr; aber an ihrem
Lager darf er sitzen und ihre Hand in der seinen halten und träumend
alle Freude nachgenießen, die er mit diesem holden Weibe gewann. Er
hatte sie zum erstenmal gesehen, da er mit König Ludwig einritt in die
Passauer Bischofsburg; als das Turnier gehalten wurde, warf er seine
Gegner spielend in den Sand; die schönen Augen, die aus allen Fenstern
auf ihn gerichtet waren, störten ihn nicht; in seinem Herzen glühte nur
die Freude am Kampfspiel; doch als ihm Frau Irmgard, des Bischofs
Schwester, den Turnierdank reichte, sah er neben der stolzen Frau ein
Mägdlein sitzen, fast noch ein Kind, mit feingeschnittenem Gesicht, mit
tiefen Rätselaugen, Stirn und Wangen dicht umringelt von schwarzem
Gelock. Die Blicke der beiden trafen sich, und leis errötend senkte das
Mädchen die Lider. »Nun, Herr Graf, was zögert Ihr?« lächelte Frau
Irmgard. »Ihr habt den Dank verdient!« Dietwald beugte das Knie und ließ
sich den Kranz um die Stirne legen. Als er zurücktrat, winkte er dem
Seneschall des Bischofs. »Wer ist das holde Kind?« »Frau Irmgards
Tochter Judita, ihr Vater hauset auf der Ortenburg.«[19] Bei der Tafel
fand sich Dietwald an Juditas Seite. Drei Maitage schwanden mit allem
Sonnenglanz und Blütenduft der ersten jungen Liebe, mit ihrem sehnenden
Sichsuchen, ihrem zagenden Sichfinden, ihrem seligen Stammeln und
Verstummen und mit der süßen, alles Verschwiegene bekennenden Zwiesprach
der kühneren Augen. Und als Frau Irmgard Abschied nahm, und Dietwald und
Judita schweigend standen, sagte die lächelnde Mutter: »Nach der
Ortenburg habt Ihr ein kurzes Reiten, Graf, lasset Euch einmal blicken
bei uns, ehe Herr Ludwig wieder heimzieht nach seiner Pfalz!«

[Fußnote 19: Zwei Stunden südwestlich von Passau.]

Einen Tag lang wehrte Dietwald seiner Sehnsucht, am zweiten Morgen saß
er zu Pferd. Über blumige Wiesen ging der Weg, durch jung ergrünenden
Wald. Auf einem Hügel erhob sich die stattliche Burg, und ihr zu Füßen
lag das kleine Dorf. Dort tönten die Pfeifen, und jauchzende Stimmen
klangen. »Sie halten den Maitanz,« sagte ein Bauer, »und die Burgleute
sind auch dabei, und das liebe Fräulein tanzet mit jedem braven Buben
und ist gewandet wie ein Bauernkind!«

»So will ich mir auch einen Reigen holen!« lachte Dietwald, sprang vom
Pferde, warf die Zügel dem Knechte zu und eilte dem Dorf entgegen.

Nun plötzlich rann es ihm heiß und kalt durch das Herz -- dort, zwischen
den grünen Büschen, kam sie gegangen, zögernden Schrittes, leise
lächelnd, gekleidet wie ein Kind des Dorfes, in blauem Rock mit
schwarzem Mieder, die Schultern umringelt von dunklem Gelock, um die
Stirn den Veilchenkranz, sie selbst eine liebliche Blume, die ein Wunder
verwandelte in Fleisch und Blut.

»Judita!« schrie er, stürzte ihr entgegen und umschlang sie mit
zitternden Armen.

Das Mädchen erblaßte, riß sich mit angstvollem Aufschrei von seiner
Brust -- und hinter ihm rief eine zornige Stimme: »Desertus!«

Taumelnd griff er mit beiden Händen nach seiner Stirn, erwachend starrte
er um sich her, und da sah er in weitem Kreis die kahlen Felsen ragen,
Herr Heinrich stand vor ihm, und auf dem Pfade floh Gittli, von Schreck
gejagt, den Hütten zu.

»Welch ein Erwachen!« stöhnte er, schlug die Hände vor das Gesicht und
sank vor Herrn Heinrichs Füße.

Zwischen den Brauen des Propstes glättete sich die zornige Furche. Er
legte die Hand auf den Scheitel des Chorherren.

»Dietwald! Erhebe dich!«

Desertus drückte das Antlitz in Herrn Heinrichs Gewand und umklammerte
ihn wie der Sinkende den rettenden Baum.

»Komm, Dietwald, steh auf!« Herr Heinrich nahm ihn bei den Armen, hob
ihn empor und führte den Wankenden zu einem Stein. »Rede! Wie kam es,
daß du dich so vergessen konntest?«

Desertus schaute zu ihm auf mit dem Blick der Verzweiflung; er drückte
die eine Hand auf seine stürmisch bewegte Brust und führte die andere an
den Lippen vorüber, wie um zu sagen: ich kann nicht sprechen! Herr
Heinrich ließ sich auf einen Felsblock nieder und wartete. Es währte
lange, bis Desertus zu sprechen begann, heiser, mit abgerissenen Worten:
»Ich saß und schlief mit wachenden Augen und träumte, und da stand es
wieder vor mir, wie herausgetreten aus meinem Traum.«

»Dein Gespenst?« sagte Herr Heinrich betroffen. »So hätt ich dich falsch
verstanden bei der Klause? Nicht eine Ausgeburt deiner irrenden Sinne?
Ein Gespenst aus Fleisch und Blut? Dieses Kind hat die Versuchung über
dich gebracht?«

Desertus starrte Herrn Heinrich an, als verstünde er ihn nicht.
»Versuchung? Nein, Herr! Es war noch kein Lebender seinem atmenden Glück
so treu, wie ich an meinen Toten hänge. Eh' ich Judita fand, hab ich
kein Weib mit Mannesaugen angesehen, und seit ich sie verlor, ist mir,
was Weib heißt, aus der Welt gestorben. Ich wäre Mönch gewesen, es hätte
der Gelübde nicht bedurft. Versuchung? Nein! Ihr müßt es Wahnsinn
nennen, den ein grausam spielender Zufall der Natur in mir entzündet!«
Wie im Fieber flogen seine Worte. »Ich hab es mit eigenen Ohren doch
gehört von den bleichen Lippen meiner Sassen, die den mörderischen
Räubern noch entkamen und es ansahen mit entsetzten Augen wie mein Weib
auf den Altan des brennenden Turmes flüchtete, meinen Knaben an sich
gedrückt, mein Töchterlein auf den Armen, und wie die Mauern barsten und
die Balken stürzten, mein Glück begrabend unter Flammen, Rauch und
Trümmern. Ich habe doch meines armen, süßen Weibes verkohlte Beine
gefunden, noch umwunden von dem goldenen Kettenschmuck, den Judita als
mein Angebinde getragen. Ich weiß doch, daß aus dem Reich des Todes
keine Straße zurückführt in das Leben. Und doch! So oft mir dieses Kind
vor Augen tritt, mein' ich, ein Wunder hätte sich vollzogen, der Lauf
der Zeiten wäre still gestanden, und alles Geschehene wäre ein böser
Traum gewesen, der sich nun löst von mir, da ich erwache. Denn dieses
Kind, Herr Heinrich -- wo find ich Worte für das Wunder? Ich suche auf
der Erde: so gleichet keine Blume ihrer Schwesterblume. Ich suche am
Himmel: so gleichet kein Stern dem Stern, wie dieses Kind an Haar und
Augen, an Antlitz und Gestalt, an Reiz und Wesen meinem Weibe! Und so,
wie dieses Mädchen jetzt, im Kleid des Dorfes, mit gelöstem Haar, den
Kranz von Veilchen über der Stirn, so trat mir Judita entgegen, als ich
in seliger Freude den ersten Kuß auf ihre Lippen drückte.« In sich
versinkend schlug er die Hände vor das Gesicht.

»Dietwald!« rief Herr Heinrich in tiefer Erregung. »Sage mir --« Er
verstummte wieder. Es war ein Unmögliches, was er dachte! Und durfte er
aus der schmerzvollen Seele dieses schwer Gebeugten einen Wahnsinn
reißen, indem er einen andern Wahn in ihr erweckte? Er strich ihm
langsam die Hand über den Scheitel. »Vergib mir, Dietwald, daß ich dich
falsch verstand und dich aus der Pein in die Marter stieß, als ich dich
hieherführte, statt weite Meilen zwischen dich und diese Hütten zu
legen. Du darfst nicht bleiben. Nicht um deinetwillen, nicht um des
unschuldigen Kindes willen, das du erschreckt hast bis ins innerste
Herz.«

Desertus nickte vor sich hin.

»Weißt du den Weg nach deiner Klause zu finden?«

»Nein, Herr! Aber fort, fort, nur fort!«

»So warte hier. Ich will dir den Walti senden. Er soll dir den Basthut
und das Griesbeil bringen und soll dich führen. Auch eine Fackel soll er
mitnehmen, denn ihr kommet in die Nacht hinein. Und wenn du in der
Klause bist, dann halte den Buben bei dir, er plaudert gern, und laß die
Fackel brennen die ganze Nacht. Beten kannst du nicht mit diesem Irrsinn
im Herzen. Und schlafen noch minder. Nimm die Schnüre und beginne ein
Netz zu flechten mit engen Maschen! Ich komme morgen abend zu Tal. Eine
Klafter hoch und drei Klafter lang soll das Netz geraten sein, bis ich
komme. Und weniger will ich nur finden, wenn dich der Schlaf befiel.
Bessere Hilfe weiß ich dir nicht, als schaffen, schaffen und schaffen,
bis dir die Augen sinken und die Arme erlahmen. Und übermorgen sollst du
reisen!«

Sie reichten sich die Hände.

»Ich gehorche!« flüsterte Pater Desertus.

Und Herr Heinrich ging, an der Wende des Pfades noch einmal
zurückschauend mit bewegtem Blick. Als er das Herrenhaus erreichte, kam
Frater Severin aus der Jägerhütte.

»Wo ist Walti?«

»Ich habe den Buben um Holz geschickt.«

»Und das Mädchen?«

»Ich glaub, sie hockt in der Küche. Was die nur hat! Als wär die Drud
hinter ihr, so ist sie gerannt gekommen, und vor Haymos Lager ist sie
hingefallen und hat kein Wort geredet, was wir sie auch gefragt haben.
Ich hab schon gemeint, der Haymo fahrt aus der Haut, so hat er's
getrieben mit der Dirn. Aber sie hat ihm nit Red gestanden, und weil er
gar nit hat aufhören wollen mit Fragen, ist sie zur Tür
hinausgeschossen. Der Haymo hat gleich aufspringen und ihr nachlaufen
wollen. Ich hab ihn gehalten, und weil ich gesehen hab, daß die Dirn
ohne die Veiglen gekommen ist, hab ich ihm eingeredet, daß sie so
verdreht wär, weil sie die Blumen verloren hat. Da drüber hat er sich
gefreut.«

Herr Heinrich trat in die Küche und sah das Mädchen verschüchtert in
einem Winkel sitzen.

»Gittli!«

Sie folgte ihm zögernd in die Herrenstube.

»Wo hast du deine schönen Blumen?«

»Verloren!« lispelte das Mädchen. »Die müssen mir heruntergefallen sein,
wie er mich --« Sie verstummte.

»Du bist wohl arg erschrocken?«

Schweigend stand sie, mit gesenkten Lidern.

»Vergiß es, Gittli! Weißt du, der Pater ist ein armer, kranker Mann,
krank im Herzen.«

Sie sah zu Herrn Heinrich auf.

Freundlich strich er mit der Hand über Gittlis Haar. »Denk nur, ehe der
Pater in das Gotteshaus getreten ist, war er ein Rittersmann, hatte eine
junge, schöne Frau und holde Kinder und hat alle seine lieben Leut
verlieren müssen in einer einzigen Nacht.«

Gittlis Augen wurden feucht.

»Weißt du, und seit der Zeit ist er manchmal so träumig wie ein Kranker.
Und wie du jetzt gekommen bist, hat er völlig gemeint, seine liebe Frau
tät ihm erscheinen.«

»Wohl,« fiel Gittli hastig ein, »er hat auch einen Namen gerufen, wie
ich gar nit heiß.«

»Siehst du!«

»Mein, jetzt tut er mich dauern!« Sie streckte Herrn Heinrich die Hand
hin. »Saget ihm doch, daß ich ihm nimmer harb sein will, gar nimmer!«

»Ja, Kind, das sag ich ihm, und das wird ihn freuen. Mußt auch mit
keinem davon reden, weißt, die Leut täten ihn drum anschauen.«

Sie schüttelte den Kopf.

»Aber komm, setz dich ein Weil! Ich bin ganz allein, wir wollen ein
wenig haimgarten!«

Schüchtern setzte sie sich auf die Bank und strich an ihrem Rock die
Falten glatt.

»Wie alt bist du, Gittli?«

»Im letzten Anderherbst[20] bin ich fünfzehn Jahr geworden.«

»Fünfzehn Jahr?« wiederholte Herr Heinrich. Und nach kurzem Besinnen
sagte er: »Weißt du nicht auch den Tag, an dem du geboren bist?«

»Wohl, Herr, am heiligen Pelagitag.«[21]

Betroffen blickte der Propst das Mädchen an.

Am heiligen Pelagitag? Das war zehn Tage nach der Ampfinger Schlacht und
_einen_ Tag nach dem Brande der Burg Falkenberg! Hier hatte die Natur
ein seltsames Spiel getrieben, oder -- -- Tief atmend schüttelte Herr
Heinrich den Kopf und fragte: »Wo seid ihr daheim gewesen?«

[Fußnote 20: Oktober.]

[Fußnote 21: Den 9. Oktober.]

»In Dorfen,[22] Herr, wir haben aber nit im Ort gehauset. Unser Haus ist
einödig im Wald gestanden, denn der Vater hat gekohlet.«

»Kannst du dich noch besinnen auf Vater und Mutter?«

Sie sah ihn mit feuchten Augen an. »Kann denn eins Vater und Mutter
vergessen? Ich bet doch alle Tag dafür, und da seh ich sie allweil
wieder dastehen vor mir, der Vater, der wie ein Baum gewesen ist, wenn
das Mies dran hängt, ja, so einen langen Bart hat er gehabt, und wisset,
Herr, er hat schon ein lützel gegrauelet. Aber die Mutter hat noch
allweil Zöpf gehabt wie ein Junges. Und so gut schauen hat sie können,
und eine Hand hat sie gehabt, wenn sie einen damit angerührt hat, das
ist einem völlig gewesen, wie an einem Abend, wenn's recht warmelet und
es streicht ein Lüftl an einen hin. Und so viel lieb hat sie mich mögen!
Ich glaub, es hat noch keins auf der Welt eine so gute Mutter gehabt,
wie ich!« Sie fuhr sich mit dem Arm über die Augen.

Herr Heinrich erhob sich, trat auf Gittli zu und nahm ihre Wangen in
seine Hände. »Diese Mutter nimmt dir keiner mehr, und wenn er dir auch
eine andere geben könnte!«

[Fußnote 22: Fünf Wegstunden südlich von Landshut.]

Sie sah ihn fragend an.

Frater Severin erschien. »Der Bub ist daheim.«

»Er soll kommen.«

Walti trat in die Stube, und während Herr Heinrich leise mit ihm redete,
erhob sich Gittli und schlich zur Türe. Draußen fuhr sie sich noch
einmal über die Augen, dann ging sie der Jägerhütte zu. Ehe sie das
kleine Haus erreichte, blieb sie stehen, als besänne sie sich. Und nun
eilte sie dem Pfad entgegen, der in das Steintal führte. Sie wollte die
verlorenen Veilchen suchen.

Als sie die Wende des Steiges erreichte, fuhr sie erschrocken zurück.
Dort auf dem Stein saß immer noch der Chorherr; und in seinen Händen
hielt er ihren Kranz und blickte darauf nieder mit regungslosen Augen.
Jetzt hörte sie auch Tritte hinter sich; dort kam der Bub mit zwei
Bergstöcken und einer Kienfackel. Lautlos schlüpfte sie in eine Staude
und wartete. Sie hörte, wie die beiden einige Worte wechselten und sich
entfernten.

Nun kam sie wieder hervor und begann zu suchen. Das Kränzl wollte sich
nicht finden lassen.

»Jetzt hat er's mitgenommen!« stammelte sie; aber sie zürnte nicht.
»Vielleicht hat er eine Freud dran?« Und einem, der so viel Schmerzen
getragen, war eine Freude zu gönnen. Weib und Kind verlieren müssen, in
_einer_ Nacht! Wer hätte mit ihm Erbarmen fühlen sollen, wenn nicht
_sie_? Hatte sie doch Vater und Mutter auch an _einem_ Tag verloren --
damals, als im Land das große Sterben umging.

Lange, lange stand sie und blickte dem Chorherren nach, wie er bald im
Gewirr der Felsblöcke verschwand, wieder auftauchte, zwischen dunklen
Gebüschen sich verlor und wieder erschien.

Der frischer ziehende Abendwind spielte mit ihrem lockigen Haar. Unter
ihr im Bergwald rief ein Kuckuck, der erste, der mit dem Frühling
gekommen war. Und über den Halden begannen die steilen Wände, zwischen
denen der Schnee nur noch in einzelnen Schluchten hing, mit warmer Röte
zu glühen.



                                 18.


Die Dämmerung, die über den Bergen die ersten Fäden spann, webte im Tal
schon die grauen Schleier.

Wolfrat war aus dem Sudhaus heimgekehrt und saß mit Sepha am Tisch. Sie
hatte die Kraft gefunden, das Bett zu verlassen -- es war die Kraft, die
der Kummer und die Sorge gibt.

Ihr karges Nachtmahl hatten sie schon verzehrt, aber sie saßen noch,
schweigend; jedes hielt die Arme über den Tisch gelehnt und grübelte vor
sich hin.

Lippele kniete auf der Bank und guckte zum Fenster hinaus. »Schau,
Mutter, schau, der Berg tut brennen!« Es störte ihn nicht, daß er keine
Antwort erhielt. »So, so,« schmollte er mit nickendem Köpfl, »wenn die
Dittibas verbrennen tut, da droben!«

Wolfrat erhob sich ungestüm, schritt ein paarmal in der Stube auf und
nieder und warf sich im Ofenwinkel auf die Bank. Sepha schlug die Hände
vor das Gesicht.

Eine stille Weile verging, dann streckte Lippele neugierig den Kopf.
»Vater! Mannerleut kommen.«

Seph erblaßte und Wolfrat sprang auf das Fenster zu.

»Sie kommen, Seph!« sagte er und griff nach dem Tisch, als befiele ihn
ein Schwindel.

»Jesus Maria!« stöhnte das Weib, flog auf ihn zu und umschlang ihn mit
zitternden Armen.

Er richtete sich auf. »Nimm dich zusammen, Seph!« sagte er ruhig. »Sie
dürfen kein unrechtes Wort hören. Komm, setz dich her da!« Er drückte
sie auf die Bank. »Und red keinen Laut! Vom Gesicht schaut dir im
Zwielicht keiner was ab. Und wenn es schief ausgehen sollt -- ich
glaub's nit, Seph, sei ruhig -- ich mein' halt für alle Fäll,« seine
Stimme dämpfte sich zu hastigem Geflüster, »so laß ich dir eine Hilf
zurück in der Not, einen Schatz, der zu heben ist. Mir ist er
verschlossen, solang ich leb. Aber wenn's einmal aus ist mit mir, dann
sollst du was haben davon, und mein Bub. Ein goldener Schatz, Seph! Und
der Schlüssel dazu: das ist die Dirn.«

Sie starrte ihn an; von allem, was er sagte, verstand sie nur das eine:
daß er an das Schlimmste dachte.

Das Fenster wurde dunkel, als die Männer draußen vorübergingen.

Wolfrat nahm hastig seinen Platz hinter dem Tisch wieder ein.

Die beiden Knechte, die Herr Schluttemann ausgeschickt, traten in die
Stube; der Fronbot, den sie mitgenommen, blieb draußen vor der Haustür
stehen.

Lippele rutschte hurtig von der Bank herunter, lief auf die Mutter zu
und schmiegte sich hinter ihren Arm.

»Ist der Polzer daheim?« fragte einer der Knechte.

»Wohl!« sagte Wolfrat. »Was gibt's?«

Der Knecht zögerte mit der Antwort; sein Blick streifte das Weib. »Geh,
komm ein Weil mit uns vors Haus!«

»Ich hab den ganzen Tag geschafft und bin müd.«

»Wirst aber heut noch einen weiten Weg machen müssen.«

»Warum? Und wohin?«

»Warum, das wirst du erfahren, und wohin, das wirst du sehen.«

Wolfrat lachte. »Da bin ich aber neugierig. Wer will denn was von mir?«

»Der Vogt.«

»Der Vogt?« wiederholte Wolfrat überrascht. »So? So?« Er strich mit der
Hand übers Haar und erhob sich. »Ja, freilich, da muß ich schon gehen.
Aber wenn ich recht gehört hab, ist ja der Vogt seit Freitag im Gejaid
-- freilich, hab's ja von euch selber gehört, wie ich auf der Alm meine
Schwester gesucht hab. Was will er von mir? Da droben?«

Die Knechte wollten ihn fassen; er trat zurück und machte zwei Fäuste.
»Oho! So ist's gemeint? Ich geh von selber mit, weil der Vogt mich haben
will. Aber anrühren soll mich keiner, sonst schlag ich zu.«

»So komm!«

Wolfrat nahm den Hut von der Ofenstange und ging auf sein Weib zu.
»Behüt dich Gott, Seph! Bis morgen abend bin ich wieder daheim.« Er
reichte ihr die Hand und hob den Buben in die Höhe.

»Vater,« klagte Lippele, »du tust mich drucken!« Als der kleine Bursch
auf der Erde stand, rollte er die Schultern, dehnte die Ärmchen, als
wären ihm alle Knöchlein aus den Fugen geraten, und als müßte er sie
wieder einrenken.

»Also weiter!« sagte Wolfrat und ging den beiden Knechten voran zur
Stube hinaus.

»Mutter?« fragte Lippele. »Wohin muß der Vater?«

Dumpf schluchzend warf Sepha sich über den Tisch; sie hatte ein Gefühl,
als wäre ihr jählings etwas eisig Kaltes in das Herz gefallen.

Als Wolfrat aus der Haustür trat, packten ihn die Knechte unversehens,
der Fronbot warf den Strick, und ehe Wolfrat ans Wehren denken konnte,
waren ihm schon die Hände hinter dem Rücken gebunden. Er sprach kein
Wort mehr. Als sie ihn durch den Hag auf die Straße führten, warf er
einen langen Blick auf das Totenbrett seines Kindes.

»Bet, bet,« sagte das Brett, »vielleicht bist du der nächst!«

Da kam der Knecht, den Herr Heinrich geschickt hatte, die Straße
einhergerannt. Keuchend blieb er vor den anderen stehen.

»Willst du was?« fragten sie.

Er schüttelte den Kopf und ließ sie ihres Weges ziehen. Während er ihnen
nachblickte, hörte er aus dem Haus des Eggebauern lautes Geschrei und
wirren Lärm, dann eine heulende Weiberstimme. Gleich darauf kam eine
Magd durch den Garten auf die Straße gerannt.

»Was ist denn los bei euch?« fragte der Knecht.

»Der Bäuerin ist was geschehen, ich muß zum Bader laufen.«

Er rannte neben ihr her. »So red doch, was ist denn der Bäuerin?«

»Der Krank ist schon über ein Jahr lang in ihr und hat ihr ungut
zugesetzt. Und da hat ihr der Bader gesagt, sie könnt nur gesunden, wenn
man ihr ein Herzkreuzl eingeben tät. Der Bauer hat ihr keins verschaffen
können, und deswegen ist die Bäuerin allweil so schiech mit ihm gewesen
und hat gezannt und gepaget in einem fort. Heut auf den Abend sind sie
wieder aneinander geraten, und die Bäuerin im Zorn ist aus dem Bett
gesprungen und hat ihm die Kunkel an den Kopf gehaut. Dabei ist sie
ausgerutscht und der Läng nach hingeschlagen auf den Boden. So ein
schweres Leut! Und da muß ihr einwendig was gebrochen sein, und drum muß
ich zum Bader laufen.«

Die Dirn wurde dem Knecht zu flink; er blieb hinter ihr zurück und
wartete auf den Fronboten, der die beiden Knechte und ihren Gefangenen
nur eine kurze Wegstrecke begleitet hatte.

Die Dämmerung wandelte sich zur Nacht. Als die Knechte mit Wolfrat das
Seedorf hinter sich hatten und den Wald erreichten, steckten sie die
Fackel in Brand; der sie trug, stieg voran; dann kam Wolfrat, und hinter
ihm ging der andere Knecht; er hatte den Strick, der von Wolfrats
gebundenen Händen ausging, an seinen ledernen Gurt befestigt. Nur
zuweilen sprachen die Knechte ein paar Worte, die den Weg betrafen.
Wolfrat redete keinen Laut. Er starrte vor sich hin auf den Pfad oder in
den Wald hinein, in dem der rötliche Schein der qualmenden Fackel einen
gespensterhaften Kampf zwischen der fahlen, unruhig zuckenden Helle und
den schwarzen Schatten erregte; alles erhielt Leben; die moosigen
Felsblöcke waren anzusehen wie die Köpfe von Ungeheuern, die aus der
Erde zu steigen schienen; Baumstrünke mit dürrem Astwerk tauchten aus
der Finsternis hervor gleich abenteuerlichen Gestalten, mit borstigem
Haar und zum Fang gestreckten Armen.

Als Wolfrat vor fünf Tagen diesen gleichen Weg in der Nacht
emporgestiegen, war es still und finster gewesen im Wald. Und langsamer
war's gegangen. Das Kreuzbild, das er auf dem Rücken getragen, hatte
sich mit den ausgestreckten Armen bald an Bäumen, bald an Zweigen
verfangen. »Grad, als hätt's mich halten wollen!« dachte er.

Auf den Almen rasteten sie; dann ging's wieder weiter.

Der Morgen dämmerte, als sie sich der Kreuzhöhe näherten. Mit scharfen
dunklen Linien hob sich das heilige Bild vom bleichen Himmel ab. Seit
Wolfrat das Kreuz gewahrt hatte, konnte er den Blick nimmer von der Erde
erheben. Als er am Kreuz vorüberschritt, geneigten Hauptes, mit scheuen
Augen, rann ihm ein kalter Schauer durch das Herz. »Er lebt doch, ich
hab ihn doch nit erschlagen!« schrie es in seiner Seele. Aber die Furcht
wollte nicht von ihm weichen. Und eines wußte er: beten konnte er
niemals wieder in seinem Leben, seit er an dieser Stelle, den Namen
Gottes heuchlerisch auf den Lippen tragend, den Mordgedanken unter
seiner Stirn geboren hatte. Er hatte nicht einmal beten können am Grab
seines Kindes; so oft er auch begonnen: »Vater unser« -- immer wieder
stand das blutbefleckte Kreuz vor ihm und schloß ihm die Lippen.

Er atmete auf, als sie an der bösen Stelle vorüber waren.

Über das Steintal blickten im Morgengrau schon die Hütten her. In den
Felswänden hörte man die Steine gehen, die von den ziehenden Gemsen
gelöst wurden. Einzelne Wölklein, tief violett, schwammen langsam am
blassen Himmel.

Es begann schon voller Tag zu werden, als sie die Hütten erreichten. Auf
der Bank vor dem Herrenhause ließen sie sich nieder; die Türen waren
noch geschlossen, alles war still; sogar die Quelle murmelte schläfrig,
als wäre sie versiegt in der Nacht und begänne erst jetzt wieder zu
fließen, da es tagen wollte.

In der Jägerhütte schlummerte Haymo auf seinem Lager, und Frater
Severin, der bei ihm hätte wachen sollen, schnarchte auf der Holzbank;
er hatte am vergangenen Abend ein schweres Werk geleistet: er ganz
allein hatte das dritte >Pärchen< Rechberg und Stein bezwingen müssen,
da Herr Heinrich den Vogt zu sich in die Schlafstube genommen, um den
Heuboden für Gittli zu räumen.

Herr Schluttemann, dem die gewohnte >Bettschwere< fehlte, erwachte
zuerst. Lautlos öffnete er den Fensterladen, und da gewahrte er die
Knechte und den Sudmann; eine Weile stand er unschlüssig und kraute sich
den Kopf; dann ging er hinaus; darüber erwachte Herr Heinrich.

Wolfrat und die Knechte erhoben sich, als der Vogt aus der Tür trat;
kopfschüttelnd ging er auf den Gefangenen zu; er donnerte und blitzte
nicht wie sonst; nur ernster Vorwurf klang aus seiner Stimme, als er zu
Wolfrat sagte: »Polzer, Polzer! Was hast du da jetzt angestellt? Das
wird dir einen bösen Tag bringen.«

Es wäre Wolfrat wohler zu Mut gewesen, wenn der Vogt geschrien und mit
den Fäusten gefuchtelt hätte. »Ich weiß nit, was Ihr meinet, Herr! Aber
wissen möcht ich wohl, warum mich Eure Leut überfallen und am Strick
dahergeführt haben wie einen Ochs, den man metzgen will.«

»Polzer! Polzer! Tu nicht leugnen!« sagte Herr Schluttemann mit den
sanftesten Lauten, deren er fähig war. »Sonst wird dich einer fragen
müssen, der eine glühende Zung hat und eiserne Zähn.«

Wolfrats bleiches Gesicht wurde aschfarben. »Ich brauch nichts leugnen
und nichts eingestehen. Ich weiß nit, was Ihr wollt von mir.«

»Polzer, Polzer! Ich will dir in aller Güt nur sagen --« Der Vogt
verstummte, denn Herr Heinrich war aus der Tür getreten. Nur einen
Bückling machte Herr Schluttemann und deutete auf den Gefangenen.

Lange ließ Herr Heinrich schweigend seinen Blick auf Wolfrat ruhen, und
dieser ertrug den Blick und zuckte mit keiner Wimper.

»Bindet ihm die Hände los!«

Herr Schluttemann machte große Augen. »^Reverendissime^, ich bitte zu
bedenken --«

»Ich habe bedacht!« sagte Herr Heinrich kurz. »Löset ihn, dann soll er
mir folgen.« Er trat in die Herrenstube.

Wolfrat atmete auf, reckte die befreiten Arme und folgte dem Propst.

»Weck einer den Frater!« sagte Herr Schluttemann zu den Knechten und
ging hinter Wolfrat her. Kaum hatte er die Herrenstube betreten, als
Gittli vom Heuboden über die Leiter niederglitt, verstört und totenblaß.
Die Stimmen hatten sie geweckt. Sie wankte zur Tür hinaus, hörte die
Worte nicht, die Frater Severin ihr zurief, sah die Knechte nicht stehen
und glotzen -- mit gestreckten Händen und fliegenden Haaren stürzte sie
der Jägerhütte zu und brach vor Haymos Lager in die Knie.

»Jesu mein! Gittli! Was hast du?« stammelte Haymo, dem der Schreck fast
die Sprache nahm.

»Sie haben ihn, o Mutter Maria, sie haben ihn!«

»Wen, Gittli?«

»Der's getan hat! Mein Bruder, Haymo! Es ist mein Bruder!« Stöhnend warf
sie die Arme über das Bett und drückte das Gesicht in die Decke.

Haymo war erblaßt. Ihr Bruder! Das Wort hatte ihn fast gelähmt, er
konnte keinen Finger rühren.

Jetzt hob sie langsam das Gesicht, rutschte auf den Knien näher,
umklammerte seine Hände und sah zu ihm auf, verzweiflungsvolle Angst in
den bettelnden Augen.

Sie brauchte nicht zu sprechen, er verstand. Brennende Röte flog über
seine Stirn. »Ich darf's nit hehlen, Gittli! Ich darf nit.«

»Haymo! Schau doch, wie ich dich bitten tu!« Glitzernde Zähren rannen
ihr über die Lippen. »Er ist mein Bruder, und sie hauen ihm die Hand ab
und schlagen ihn zu Tod wie den Grünwieser-Konrad in Salzburg, der einen
Hirsch gefangen hat. Und die Schwährin, die arme Schwährin, die muß
versterben, wenn sie's hört, und schau, am Ostertag ist ihr doch erst
ein Kind verschienen, so ein liebes, gutes Kindl! Haymo?«

»Ich darf nit, darf nit!« stammelte er mit versinkender Stimme.

Sie schlug die Hände vor das Gesicht und wankte zur Tür hinaus. Er
streckte die Arme nach ihr, aber seine Lippen wollten ihren Namen nicht
finden.

Hinter der Hütte, zwischen dem tief niederhängenden Gezweig der Fichten
sank sie auf die Erde. Hätte sie lauschen können, sie hätte von der
Herrenstube her durch das offene Fenster die redenden Stimmen hören
müssen.

Wolfrat stand vor Herrn Heinrich, als wären seine Glieder von Stein.
»Und wenn Ihr mich hundertmal fragt, Herr,« sagte er mit kalter Ruhe,
»ich weiß keine andere Widerred. Ich hab den Weg gemacht, weil mir der
Eggebauer das Lehent geliehen hat. Ich hab den Herrgott hinaufgetragen,
hab ihn ans Kreuz genagelt, vor Tag bin ich fertig gewesen, hab nichts
gesehen und gehört, hab mich wieder aufgemacht und bin daheim gewesen
vor der neunten Stund. Wie die Dirn über Nacht nit heimgekommen ist, hab
ich mich freilich sorgen müssen. Aber bis Mittag, da hab ich, hab ich
--« Er stockte. »Ich hab zu schaffen gehabt.«

»Du hast dein Kind begraben?«

Er nickte. »Und auf den Abend hab ich im Sudhaus sein müssen. Erst in
der Nacht hab ich fort können und schauen nach der Dirn. Wie ich auf der
Alm gehört hab, was geschehen ist, hab ich mir gedacht: sie soll nur
bleiben, bei so was ist ein Weiberleut allweil gut. Und bin
heimgegangen. Und hätt ich's denn ausgeredet überall, wenn ich es selber
getan hätt?«

»Sag, weshalb ist deine Schwester zu Berg gegangen?«

»Ich weiß es nit.«

»Wollte sie Schneerosen pflücken für das Kind? Zum Engelkränzlein?«

Er zögerte mit der Antwort. Das wäre ein Ausweg gewesen! Aber nein,
lügen auf sein totes Kind, das brachte er nicht zuwege.

»Nun?«

»Ich weiß es nit.«

Herr Schluttemann machte einen Bückling. »^Reverendissime^? Sollte man
nicht die Dirn holen?«

Herr Heinrich wehrte mit der Hand. »Lasset das Mädchen aus dem Spiel!«

Wolfrats Augen blitzten, und seine Brust hob sich. Da winkte von
irgendwo eine Hilfe! Das wußte er nun: Gittli hatte ihren Schwur
gehalten. Jetzt hatte er nur eines noch zu fürchten, und das ließ nicht
lange auf sich warten. Herr Schluttemann machte abermals einen Bückling
und sagte:

»^Reverendissime!^ So wär es wohl an der Zeit, den Haymo wider ihn
zeugen zu lassen?«

»Und Ihr meinet, dadurch würden wir der Wahrheit auf die Spur kommen?«

»Ei freilich!«

»So?« sagte Herr Heinrich in einem Ton, der vermuten ließ, als wäre er
anderer Meinung. »Gut, gehen wir!« Er erhob sich. »Komm!« sagte er zu
Wolfrat. »Wenn du die Wahrheit sprachst, so hast du nichts zu fürchten.«

Wolfrat brachte keinen Laut über die Lippen. Einen Augenblick schien die
Ruhe ihn verlassen zu wollen. »Schwören kann er nit, daß ich es war,«
sagte er sich in seiner zähen Hoffnung, »mein Gesicht war angerußt, nit
einmal mein Weib hätt mich erkannt.« Er hob den Kopf und folgte Herrn
Heinrich mit schweren Schritten. Sie gingen hinüber zur Jägerhütte,
wobei der Vogt keinen Blick von Wolfrat wandte; auch gab er den Knechten
heimlich einen Wink, daß sie sich in der Nähe halten sollten.

Unter der Tür der Jägerhütte trat ihnen Haymo entgegen; er trug den Arm
in einer Schlinge; sein Gesicht war weiß wie Kalk. Wolfrat senkte den
Blick.

»Sieh dir diesen Mann an, Haymo!« sagte Herr Heinrich. »Der soll es
getan haben. Erkennst du ihn?«

Wolfrat hob die Augen und erzitterte vor dem Blick, den Haymo auf ihn
richtete; denn er las aus diesem Blick, daß der Jäger ihn erkannte. Doch
Haymos Lippen blieben geschlossen.

»Sprich,« mahnte Herr Heinrich, »erkennst du ihn als jenen, der es getan
hat?«

»Nein, Herr!«

Über Wolfrats Gesicht flog heiße Röte. Herr Heinrich blickte sich um,
als suchte er jemand; er sah nur, wie die niederhängenden Zweige der
Fichten sich bewegten. Der Vogt aber griff sich mit beiden Händen an den
Kopf, rannte auf Haymo zu, fuchtelte ihm mit den Fäusten vor der Nase
umher und stotterte: »Mensch, wo hast du deine Augen? So schau ihn doch
an! Ich sage dir, er muß es gewesen sein! Schau ihn doch an! Gelt, du
erkennst ihn?«

»Nein, Herr Vogt!« sagte Haymo mit bebender Stimme. »Der's getan hat,
war geringer am Leib und hat aschfarbenes Haar gehabt. Der da war's
nit.«

Herr Schluttemann hob die Arme und ließ sie auf seine Hüften fallen, als
wollte er sagen: »Jetzt steht mir der Verstand still!«

»Ihr sehet, Vogt, man kann sich irren!« sagte Herr Heinrich. »Wir müssen
den Mann freigeben.« Er nickte, als wäre die Sache für ihn erledigt, und
ging der Herrenhütte zu. Unter der Tür rief er den Frater. »Die Knechte
sollen packen, wir steigen vor Mittag noch zu Tal. Du, der Vogt und das
Mädchen, ihr gehet mit den Knechten über die Almen. Ich warte hier mit
dem Haymo, bis das Maultier kommt. Dann nehmen wir den Abstieg nach dem
See, er ist kürzer und für Haymo minder beschwerlich.«

Vor der Jägerhütte stand Haymo noch immer auf der gleichen Stelle. Als
er den Propst in der Tür verschwinden sah, atmete er tief auf, wandte
sich wortlos ab und trat in die Hütte.

Wolfrat und Herr Schluttemann waren allein.

»Schau, schau,« sagte der Vogt und kraute sich das Genick, »jetzt hab
ich dir unrecht getan!«

Wolfrat schwieg und blickte langsam nach beiden Türen.

»So sei halt jetzt zufrieden, Polzer, und tu dich nicht kränken!«
stotterte Herr Schluttemann. »Daß dir die Schicht ausbezahlt wird, die
du heut im Sudhaus drunten versäumt hast, dafür sorg ich schon, ja, ja!«

»Kann ich jetzt gehen, Herr?« fragte Wolfrat ruhig.

»Freilich, Polzer, freilich! Geh nur heim zu deinem Weib!« Freundlich
klopfte der Vogt dem Sudmann auf die Schulter. »Wenn's im nächsten Jahr
wieder hapert mit dem Lehent, dann komm nur, ich laß schon reden mit
mir.«

»Es wird's nit brauchen, Herr! Behüt Euch Gott!« Wolfrat zog den Hut in
die Stirn und ging dem Steig zu, während Herr Schluttemann
kopfschüttelnd das Herrenhaus betrat.

Da rief Herr Heinrich aus dem Fenster: »Wolfrat? Wohin?«

»Heim will ich, Herr! Ich kann doch gehen?«

»Wenn du willst. Doch wär's mir lieb, wenn du eine Weile noch bleiben
möchtest. Ich hätt eine Arbeit für dich.«

»Wohl, Herr!« sagte Wolfrat zögernd.

»Setz dich nur da her auf die Bank und warte, bis ich komme!«

Mit finsteren Augen ging der Sudmann zur Bank; man sah es ihm an, er
tat's nicht gerne; unter dem Kittel rührte er die Schultern, als wäre
ihm nicht wohl zu Mut in seiner Haut.

Zwischen den Zweigen der Fichten schlüpfte Gittli hervor und huschte in
die Jägerhütte. Haymo saß auf dem Bett. Sie flog auf ihn zu und
umschlang seine Hand. »Vergeltsgott, Haymo, Vergeltsgott tausendmal,
weil du Erbarmen gehabt hast mit ihm!«

»Hab ich nit _müssen_?« sagte er. »Und wenn's mich gleich meine Seel
gekostet hätt!« Seine Augen hingen an ihr mit sehnsüchtiger Schwermut.

»Schau, Haymo,« zitterte es von ihren Lippen, »er hat freilich was Arges
getan! Aber gelt? Ich hab's doch ein lützel wieder gutgemacht? Wie er
gekommen ist und hat's der Schwährin gestanden, und ich bin drin in der
Kammer gewesen und hab's gehört, schau, da hat mich doch keins nimmer
halten können. Gelaufen bin ich und gelaufen, bis ich dich gefunden hab.
Und gelt, ich hab's doch wieder ein lützel gutgemacht?«

Er ließ ihre Hände und überflog sie mit bangem Blick. »Nur weil du's
wieder gut hast machen wollen?« fragte er mit versagender Stimme. »Sonst
wegen gar nichts bist du gekommen?«

Sie blickte erschrocken zu ihm auf. »Weswegen sonst denn hätt ich kommen
sollen? Was hast du? Was schaust du mich denn so an?«

Er schwieg und fuhr sich mit der zitternden Hand über die Stirn.

»Aber so red doch!« bat sie in herzbeklemmender Angst.

Er schüttelte den Kopf und wandte sich ab.

»Gott, was hast du denn, ich hab dir doch nichts getan?«

Sie wollte seine Hand fassen. Da klang von draußen die Stimme des
Fraters: »Gittli? Gittli?« Er trat in die Stube. »Da bist du ja! So komm
doch, Dirnlein, komm doch, du sollst mir packen helfen.« Bei der Hand
zog er sie mit sich fort.

»Haymo?« stammelte sie noch, aber da stolperte sie schon über die
Schwelle hinaus.

Als sie an Wolfrat vorüberkam, senkte er den Kopf. Sie wollte zu ihm
sprechen; der Frater hielt fest und zog, da gab es kein Bleiben. In der
Küche tat sie wortlos, was man ihr sagte.

»Bruder,« flüsterte Herr Schluttemann dem Frater zu, »packet das
>Pärchen<, das noch übrig ist, oben auf! Dann haben wir noch eine
Kurzweil, wenn wir rasten.«

Frater Severin nickte verständnisvoll.

Eine Viertelstunde später waren sie alle zur Heimfahrt gerüstet. Als
Wolfrat die beiden Knechte mit hochbeladenen Kraxen davonschreiten sah,
erhob er sich von der Bank. Die Ungeduld der Furcht zitterte ihm in
allen Fibern. Er trat an das Fenster und rief hinein: »Soll ich noch
allweil warten, Herr?«

»Ja, Wolfrat!« klang Herrn Heinrichs Stimme, als eben Gittli zu ihm in
die Stube kam, um Abschied zu nehmen. Er sah sie freundlich an. »Geh mit
Gott, mein Kind!« sagte er und bot ihr die Hand. Als sie diese Hand
küßte, fiel eine Zähre aus ihren Augen. »Gittli? Bekümmert dich etwas?«

Sie schüttelte den Kopf und schlich davon. Vor ihrem Bruder blieb sie
stehen. »Gelt, ich kann der Seph schon sagen, daß du bald heimkommen
wirst?«

»Sagen kannst ihr's allweil!«

Sie wollte gehen. Unruhig blickte Wolfrat ihr nach. Jetzt sprang er auf.

»Dirn!«

Sie wandte sich, und da streckte er wortlos die Hand. In Kummer, die
Lippen stumm bewegend, blickte sie zu ihm auf, als sie ihre Hand in die
seine legte.

»Tummel dich, Dirnlein, daß wir weiterkommen!« mahnte Frater Severin.

»Ich geh schon!« Sie eilte zur Jägerhütte und fand die Stube leer.
Erschrocken kam sie herausgelaufen. »Wo ist der Haymo?«

»Vor einer Weil hat er dem Hund gepfiffen,« rief ihr Wolfrat zu, »und
ist da hinaufgestiegen nach den Halden.«

Zitternd blickte sie in die leere Stube.

»Ist das ein Narr, ein unguter!« brummte Frater Severin. »Nit einmal
warten kann er, bis man ihm Behüt Gott sagt! Komm, Dirnlein, komm!«

Zögernd, mit gesenktem Kopf, schritt Gittli hinter Herrn Schluttemann
und dem Frater einher. Immer wieder blieb sie stehen und blickte nach
der Jägerhütte zurück, so daß die beiden immer weiter vorauskamen. Nun
führte der Weg in eine Mulde, und die Hütten verschwanden. Da sank sie
auf einen Stein und schluchzte in die Hände.

»Jetzt ist er harb auf mich. Und ich hab ihm doch nichts getan.«

Aus dem Tal herauf hörte sie den Frater ihren Namen rufen. Sie trocknete
mit dem Ärmel die Augen und fing zu laufen an.



                                 19.


»So, Wolfrat!« sagte Herr Heinrich, als er, die Armbrust führend, aus
der Tür trat. »Wir werden bald fertig sein. Ich hab mich schon zur
Heimfahrt gerüstet.«

Wolfrat erhob sich. »Was soll ich schaffen, Herr?«

»Geh in die Küche und hol einen Zuber!«

Der Sudmann eilte sich; das sah wirklich aus nach Arbeit; mit einer
hölzernen Wasserkanne kam er zurück.

»Komm!« sagte Herr Heinrich und ging dem Pfade zu, der in das Steintal
führte.

Wolfrat folgte. »Was er nur wollen mag?« Eine Ahnung drohender Gefahr
beschlich ihn. Narretei! Der Jäger hatte für ihn gezeugt, und Herr
Heinrich selbst hatte ihn freigegeben. »Vielleicht soll ich ihm Wurzen
graben? Oder vielleicht hat er ein Erz gefunden, das er proben will, und
ich soll ihm einen Zuber voll heimbringen.« Beruhigt schritt er weiter.
Aber immer länger erschien ihm der Weg, den sie gingen. Und von der Höhe
winkte das Kreuz. Wolfrat blieb stehen.

»Herr! Wohin gehen wir?«

»Komm nur!« sagte Herr Heinrich und schritt weiter. Als er merkte, daß
ihm Wolfrat nicht folgte, hielt er inne, wandte das Gesicht und fragte
lächelnd: »Oder _willst_ du nicht kommen?«

»Wohl, Herr!«

Langsam wanderten sie auf dem ansteigenden Pfad empor. Jetzt kamen sie
zu einem rinnenden Wasser. »Fülle den Zuber!« befahl der Propst.

Wolfrat tat es. »Was weiter, Herr?«

»Komm nur!«

Immer näher kamen sie dem Kreuz. Aus dem Gesicht des Sudmanns war jeder
Tropfen Blut gewichen, seine Augen glühten, und die Kanne, die er auf
der Schulter trug, zitterte, daß das Wasser über den Rand schwankte. Als
sie die Höhe erreichten, sagte Herr Heinrich: »Komm her, Wolfrat!« Er
deutete auf die Blutspuren an dem Schnitzwerk. »Sieh nur diese häßlichen
Flecken! Komm, nimm das Wasser und wasche sie weg!« Dem Kreuz gegenüber,
das vom Glanz der Sonne umschimmert war, setzte er sich auf einen Stein
und entblößte das Haupt. »Nun, warum zögerst du?«

Wolfrat stellte die Kanne nieder, schöpfte Wasser mit der hohlen Hand
und wusch und wusch.

»Sie wollen nit weichen, Herr!« sagte er nach einer Weile mit dumpfer
Stimme. »Sie haben sich eingefressen in das Holz.«

»Ja, Sünde frißt sich ein! Wie hier in das Holz, so in die Herzen. Das
ist wie Rost auf Stahl. Laß du nur erst den bösen Flecken und tilg ihn
nicht zur rechten Zeit, so frißt er weiter, und die gute Waffe ist
zerstört, unbrauchbar für alle Zeit, und du kannst sie ins alte Eisen
werfen --« Herr Heinrich blickte auf, »oder ins Feuer! Wasche, Wolfrat,
wasche! Tu es dem Unglücklichen zulieb, der das heilige Bild so schwer
entweihte. Denk nur, da läuft er umher unter den Menschen, und keinem
wagt er mehr ins Auge zu schauen. Jeder Schritt, den er hört, macht ihn
zittern. Jedes Wort, das sein Ohr vernimmt, weckt seine Furcht. Das
raschelnde Laub, der flüsternde Wind, das murmelnde Wasser, die stille
Nacht, wie der lärmende Tag, alles ist sein Feind geworden. Was er hört,
alles klingt wie der Seufzer, mit dem sein Opfer zusammenbrach. Was er
sieht, alles hat einen blutigen Schein. Und in seiner einsamen Not nicht
Trost noch Hoffnung! Sein Herz möchte aufschreien zum Himmel, doch er
sieht nur immer Gottes Bild vor sich, das er befleckt hat und entweiht,
und seine Lippen haben kein Gebet mehr! -- Nun? Wollen die Flecken
weichen?«

»Nein, Herr!« Die Worte klangen, als läge eine würgende Hand an Wolfrats
Kehle, und die Arme sanken ihm wie gelähmt.

»Mußt nur nicht ablassen! Plag dich nur noch ein lützel! So! So! Du tust
es für einen, der sich selber doppelt straft, weil er meint, er könnte
der Strafe entlaufen, die nun einmal gesetzt sein muß auf alles, was bös
und unrecht ist. Laß ihn nur! Gottes zürnende Gerechtigkeit hat noch
flinkeren Gang. Da läuft er, und die Strafe ist ihm schon an die Füße
gehängt wie eine lange Kette, und er läuft und läuft und schlägt dabei
mit der Kette nach allen Seiten und reißt noch andere mit sich in seinen
Fall! Warum hörst du zu waschen auf? So! Laß nur nicht nach! Und sag
mir, hast du ein Kleefeld?«

»Ein halbes Gras,«[23] stammelte der Sudmann, »für meine Geißen.«

»Hast du schon einmal den Kleefraß[24] im Feld gehabt?«

Wolfrat nickte.

»Gelt, da hast du's halt übersehen, wie der Krank das erste Stäudl
angepackt hat? Hättest du es nur gleich ausgerissen! So aber hast du es
stehen lassen, und wie du nach einer Woche wieder hingekommen bist, da
war das halbe schöne Feld schon aufgefressen! Gelt, ja? Und schau! Der
_das_ getan hat --« Herr Heinrich deutete nach den Flecken, an denen
Wolfrat mit zitternden Händen rieb, »der trägt jetzt auch einen Schaden
in sich herum. Zuerst frißt es in _ihm_ alles auf, was noch gut und
gesund ist, und dann kriecht es aus ihm heraus, und hat er Vater und
Mutter, so frißt es an denen, und hat er Weib und Kind -- -- Wolfrat?
Ist dir nicht wohl?«

Der Sudmann schöpfte Wasser mit den Händen.

Herr Heinrich schwieg eine Weile, dann fragte er: »Wollen die Flecken
noch immer nicht weichen?«

»Zur Hälft sind sie weg,« murmelte Wolfrat mit versunkener Stimme, »aber
die andern --«

[Fußnote 23: Ein Flächenmaß, nach dem in früheren Zeiten in den Alpen
gerechnet wurde; ein »Gras«, d. i. so viel Feld oder Weide, als ein
Stück Hornvieh das Jahr über zur Nahrung braucht.]

[Fußnote 24: Eine Krankheit des Klees, hervorgerufen durch einen rasch
um sich greifenden Schmarotzerpilz.]

»Wasch nur! Laß dich die Zeit nicht verdrießen. Ich warte schon, jawohl.
Und jenen andern kann ich auch noch erwarten, bis er kommt und die roten
Händ herzeigt. Wenn's nur dann nicht zu spät ist zum Waschen. Und wenn
er gar nicht reden wollt, einer ist doch immer da, der in einer bösen
Stund gegen ihn reden wird!«

Zögernd, mit scheuen Augen, blickte Wolfrat auf den Mund des Propstes.

»Einer, der es gesehen hat!« sagte Herr Heinrich und deutete zum Kreuz
empor. »Der da, Wolfrat!«

»Der?« Ein irres Lächeln zuckte um Wolfrats Lippen, während er langsam
die Augen hob. Dann schüttelte er den Kopf. »Es hat noch nie kein Holz
geredt!«

Ein Wolkenschatten flog über den Grund.

»Meinst du?« lächelte Herr Heinrich.

Schwer atmend beugte Wolfrat sich über die Kanne, um mit den hohlen
Händen Wasser zu schöpfen. Da klang aus den Lüften ein dumpfes Murren,
das zum rollenden Donner wuchs, um mit einem krachenden Schlag zu enden.
Eine Lawine hatte den letzten Schnee von den Wänden gestürzt.

Der Sudmann stand mit fahlem Gesicht, ein Schauer hatte ihn gerüttelt,
und von seinen zitternden Händen tropfte das Wasser.

»Hast du gehört, Wolfrat?« sagte Herr Heinrich, während zwischen den
Felsen der Widerhall verzitterte.

»Eine Lahn war's. Nur eine Lahn ist gegangen.«

»Und wer hat sie reden lassen und hat ihr Füß gemacht?«

»Die Sonn!«

»Weil sie scheint, gelt? Und wer läßt die Sonne scheinen?«

Wolfrat schlug die Hände vor das Gesicht, sein ganzer Körper erbebte wie
ein Baum vor dem Sturz. Dann warf er die Arme auseinander. »Ich kann's
nimmer heben, es muß heraus!« Stöhnend brach er in die Knie und schlug
mit den Fäusten seine Brust. »Ich -- ich -- ich hab's getan. Ich bin's
gewesen, der ihn gestochen hat.« Mit irrenden Augen blickte er auf; als
hätte er gefürchtet, daß der Propst nun aufspringen würde in Zorn.

Herr Heinrich blieb ruhig sitzen. »Weshalb hast du es getan?«

»Weil er mich hat fassen wollen.«

»Es war seine Pflicht. Du hast Raub getrieben. Weshalb?«

»Für mein Kind! Weil mir einer gesagt hat, daß die Schweißbluh noch
helfen tät.«

Herr Heinrich blickte betroffen auf. Nach einer Weile fragte er: »Wer
hat dir das gesagt?«

Wolfrat schüttelte den Kopf und wehrte mit der Hand. Er konnte sich
selbst verraten, doch keinen anderen.

Herr Heinrich fragte nicht weiter. »Sag mir nur, hat's auch geholfen?«

»Das Kind war schon verschienen, wie ich heimgekommen bin.«

»Ja, Wolfrat, alle Sünd ist umsonst! Hat dir das, wie du mit der
blutigen Hand vor das Bett getreten bist, der stumme Mund deines Kindes
nicht gesagt?«

Wolfrat stand unbeweglich. Mit einem Blick des tiefsten Erbarmens ruhten
die Augen des Propstes auf dem Sudmann. Als er sich erhob, sah Wolfrat
bang zu ihm auf.

»Herr? Was geschieht mit mir?« Weil er keine Antwort erhielt, sagte er
leis: »Er ist doch lebig, Herr!«

»Ist es _dein_ Verdienst? Du hättest ihn liegen und verbluten lassen,
nur daß er nimmer reden möchte.«

Dem Sudmann sank der Kopf auf die Brust. »Was geschieht mit mir?«

»Das weiß ich nicht. Das mußt du selber wissen. Es war nicht dein Fürst
und Lehensherr, zu dem du gesprochen hast, es war dein Beichtiger. Was
du auch sagtest, ich gehe von hier und hab's vergessen.« Er bedeckte das
Haupt und ging davon.

Wolfrat sprang auf, drückte die Faust auf die Stirn und starrte dem
Propste nach.

Als Herr Heinrich die Tiefe des Steintals erreicht hatte, blickte er
nach dem Kreuz zurück. Er sah den Sudmann zur Quelle gehen, um frisches
Wasser zu holen.

Bei der Jägerhütte angelangt, rief der Propst nach Haymo. Die Antwort
kam nicht aus der Hütte, sondern vom Berghang her, über den der Jäger,
von der flinken Hel begleitet, langsam herabstieg, in der Hand ein
Bündel ausgegrabener Wurzeln tragend.

»Wo warst du, Haymo?«

»Nieswurz hab ich gegraben,« sagte der Jäger mit müder Stimme, »für den
Frater Küchenmeister.«

»Hat er wieder Atemnot und Herzkrämpfe? Ein Wunder wär es nicht. Aber du
hättest diese Arbeit einem andern überlassen sollen.«

Haymo hielt die Augen gesenkt. »Ich hab's ihm versprochen.«

»Und hast dich übermüdet dabei, jetzt vor dem Abstieg! Wie bleich du
bist! Gib deine Hand her! Sie zittert. Und deine Augen brennen. Haymo,
ich muß dich in der Hütte lassen.«

Der Jäger erschrak. »Ich bitt, Herr Heinrich, nur das nit! Ich tät's
nimmer aushalten in der Hütt -- bevor ich nit wieder gesund bin, _ganz_
gesund!« Er betonte die beiden letzten Worte so seltsam.

Der Propst betrachtete ihn forschend. »So richte dich zur Heimfahrt!«

Haymo trat in die Stube. Herr Heinrich blickte ihm nach. »Seine Wunde
heilt. Sein Herz ist siech geworden. Armer Bursch! Ich fürchte, diese
Blume ist nicht für dich gewachsen.«

Er hörte Hufschlag: der Knecht mit dem Saumpferd kam. »Ist das Tier
müde?« fragte der Propst.

»Nein, Herr, ich hab's allweil rasten und grasen lassen.«

»So können wir gleich aufbrechen. Sperr die Tür der Herrenhütte und
bring mir mein Griesbeil!«

Haymo kam, wie zum Hegergang gerüstet, das Weidgehenk um die Hüfte, die
Armbrust auf dem Rücken.

»Nein, du!« lächelte Herr Heinrich. »So wirst du nicht reiten: gewaffnet
und den Arm in der Schlinge! Die Waffen hindern dich. Gib her, der
Knecht soll sie tragen.« Er nahm dem Jäger die Armbrust und den Fänger
ab. »Das Griesbeil laß heroben in der Hütte, das Pferd hat viere für
eins. So, und nun steig auf!«

»Herr Heinrich?« stammelte Haymo. »Ich soll reiten, derweil Ihr zu Fuß
gehet?«

»Steig auf, sag ich!«

Haymo fügte sich schweigend und hob sich in den Sattel. Der Knecht nahm
die Armbrust und schnallte sich das Gehenk um. »So, jetzt bin ich auch
ein Jäger!« lachte er, stieß das Griesbeil in den Grund und faßte den
Zügel des Pferdes. Bellend sprang die flinke Hel voraus. Haymo warf noch
einen heißen Blick auf die geschlossene Tür seiner Hütte, dann ließ er
den Kopf sinken. Die Heimfahrt begann.

Herr Heinrich schritt hinter dem Pferde her; immer blieb er stehen und
blickte über das Steintal aus. Wenn er wieder ging, schüttelte er den
Kopf. Es schien, als hätte er etwas erwartet, und das wäre nicht
eingetroffen.

Ruhig und sicher ging das berggewohnte Pferd den rauhen Pfad; kamen
schiefe Platten, dann legte es den Leib zurück und rutschte auf den
vorgeschobenen Hufen. Vorerst hatte der Knecht, der es führte, leichte
Arbeit. Unermüdlich plauderte er drauf los, und es störte ihn nicht, daß
Haymo keine Antwort gab. Mit besonderer Wichtigkeit erzählte er die
wunderliche Nachricht von der Eggebäuerin; zuerst schickte er voraus,
was er am verwichenen Abend von der Magd gehört hatte. »Und heut in der
Früh,« erzählte er weiter, »hab ich den Bader getroffen. Der hat kaum
reden können vor Lachen. Und da ist's aufgekommen, was der Bäuerin
allweil gefehlt hat. Sie hat einen großmächtigen Schwollen[25] in ihr
drin gehabt, schier so groß wie ein Faßl, und wie sie mit dem Bauer ins
Raufen gekommen und auf den Boden hingeschlagen ist der ganzen Läng
nach, hat's einen Knall getan, und der Schwollen ist aufgesprungen. Ja!
Was sagst! Und jetzt wird das Weib gesund, grad weil sie _kein_
Herzkreuzl gekriegt hat! Und der Bauer! O du mein Herrgott! Der soll
herumgehen mit einem Kopf wie ein Metzen. Derweil das Weib krank war,
hat er das Fegfeuer gehabt, und jetzt, wo sie wieder gesunden tut, wird
er die Höll kriegen. Die kann aufhauen! Vergeltsgott, da bleib ich schon
lieber ledig, eh ich mir so eine nimm.«

[Fußnote 25: Eine Geschwulst.]

Sie hatten den Wald erreicht. Die niederstehenden Äste, denen Haymo mit
dem Kopf ausweichen mußte, rissen ihn aus seiner Versunkenheit. Und als
seine Augen erst einmal lebendig wurden, gingen sie auch fleißig in die
Runde.

Der Pfad wurde steiler und der Knecht mußte das Saumpferd fest in die
Hand nehmen. Nur langsam ging der Abstieg vonstatten. Einmal blieb Herr
Heinrich lauschend stehen. Er schüttelte den Kopf und ging wieder
weiter. Doch nein, er hatte sich nicht getäuscht. Nun klang es wie
eilende Schritte weit hinter ihm. Ein zufriedenes Lächeln umspielte die
Lippen des Propstes. Er setzte sich auf einen gestürzten Baum und
wartete.

In langen Sprüngen kam Wolfrat über den Pfad heruntergestürmt. Der
Schweiß troff ihm von der heißen Stirn, und keuchend blieb er vor dem
Propste stehen. Eh' er noch Atem fand, begann er schon zu reden. »Herr!
Jetzt sind sie alle weg. Auch der letzte, der schier gar nit weichen hat
wollen.«

»Wirklich?«

»Ich hab nit ausgelassen. Und jetzt hätt ich eine Bitt, Herr!«

»Sprich, Wolfrat!«

»Lasset mich mit Euch gehen, Herr! Schauet, auf mir liegt die Not wie
ein Trumm Stein, aber ich mein', es wär mir nirgends so wohl als wie bei
Euch.«

»So komm!« Herr Heinrich erhob sich.

»Und wenn ich heimkomm, so red ich mit meiner armen, guten Seph, und
wenn sie meint, daß sie's tragen kann, in Gottesnam, so geh ich hin zum
Vogt und tu mich angeben.«

Herr Heinrich sprach kein Wort; er legte nur die Hand auf Wolfrats
Schulter. Dann gingen sie. Als sie zu den anderen kamen, eilte Wolfrat
auf das Saumpferd zu. »Gib her, ich mach das besser!« sagte er und nahm
den Zaum aus der Hand des Knechtes.

Haymos Augen funkelten; doch schweigend ließ er alles geschehen. Mit
scheuem Blick sah Wolfrat zu ihm auf. »Jäger! Jetzt kannst du schlafen!«

Das Pferd merkte die sichere Hand, an der es ging, und kam in
verläßlichen Schritt.



                                 20.


Es war später Nachmittag geworden, als Herr Heinrich mit seinem Geleit
den See erreichte. In den weiten Felsenkessel fiel keine Sonne mehr,
aber die hohen Almen und Kuppen funkelten noch in goldenem Glanz. Hier
unten im Schatten waren alle Farben tief und satt. An den bleigrauen
Felswänden hingen die steilen Nadelwälder wie dunkler Sammet, in den das
frische, kräftig sprossende Grün der Buchen und Ahornbäume mit leichter
Zeichnung sich einstickte. Glanzlos und durchsichtig dehnte sich der
See. Weit draußen schwammen einzelne Wildenten langsam umher. Drüben auf
der flachen Landzunge, auf der die Bartholomäer Klause stand, dampfte
ein feiner Nebel aus den feuchten Wiesen. Überall schönes Schweigen; die
an Wasser schon verarmenden Gießbäche rauschten so eintönig zusammen,
daß ihre gleichmäßige Stimme das Ohr wie Stille berührte.

Haymo stieg vom Saumpferd. Der lange Ritt hatte ihn schwer ermüdet.
Während er das Gebüsch suchte, in dem der Einbaum verborgen lag, gab
Herr Heinrich dem Knechte den Auftrag, das Saumpferd um das Ende des
Sees herum über die Salletalpe nach der Bartholomäer Klause zu führen,
von wo die Fischerknechte das Pferd in einem größeren Kahn nach dem
Seedorf schaffen könnten.

Wolfrat schob den Einbaum ins Wasser, und unruhig winselnd sprang die
Hel in den Nachen; sie war keine Freundin von solchen Fahrten; da sie
aber merkte, daß es sein mußte, war sie auch die erste im Kahn.

»Wo ist der Knecht hin?« fragte Haymo. »Er hat mein Schießzeug.«

»Laß es ihm nur, es geht dir nicht verloren,« lächelte Herr Heinrich,
»heut brauchst du deine Waffen nimmer.«

»Mir fehlt was, ich hab keine Ruh!«

»Geh nur, steig ein!«

Die Hel hatte sich auf dem Schnabel des Einbaums ein möglichst
unbequemes Plätzchen ausgesucht. Auf dem Brett in der Mitte saß Haymo
neben Herrn Heinrich, der das Wehrgehenk abnahm und mit dem Griesbeil
auf den Boden legte. Wolfrat führte, im Spiegel des Schiffes stehend,
das Ruder. Er trieb den Nachen mit so kräftigen Stößen, daß die Hel mit
jedem Ruck ins Wasser zu plumpsen drohte; Herr Heinrich rief sie vor
seine Füße; sie kam auch, aber gleich wieder schlich sie zum Schnabel
des Fahrzeuges zurück, winselnd nach dem Lande spähend. Leise
plätschernd glitt der Einbaum durch das Wasser. Niemand sprach. Immer
näher rückte das flache Ufer des Felsentals, in dem die Seeklause stand.
Plötzlich richtete die Hel sich auf, zitternd, die Nase windend
vorgestreckt.

»Was mag der Hund nur haben?« fragte Herr Heinrich. Er hatte kaum
ausgesprochen, als die Hel aufheulend mit weitem Satz in das Wasser
klatschte und gierig nach dem Ufer ruderte. In Erregung sprang Haymo auf
und deutete mit dem Arm. »Herr, sehet, dort! Der Bär! Der Bär! Er will
über den See schwimmen.«

Auf einen Bolzenschuß vom Ufer entfernt, sahen sie den Kopf des
Raubtiers gleich einem braunen Holzklotz über das Wasser gleiten. Der
Bär hatte den näherkommenden Hund schon gewahrt; zögernd schwamm er
weiter, dann machte er plötzlich kehrt und suchte das Ufer zu gewinnen.
Heulend, schnappend und Wasser blasend, schoß der Hund hinter ihm her.

»Herr! Herr! Wir müssen nach,« schrie Haymo, »oder der gute Hund ist
hin!«

»Tauch an, Wolfrat, tauch an!« rief Herr Heinrich mit klingender Stimme,
während er nach einem Bolz griff und die Armbrust von der Schulter riß.

Wolfrat legte sich auf das Ruder, daß die Stange knirschte, und während
Herr Heinrich sich zum Schuß bereit machte, riß Haymo, seiner Wunde und
Schwäche nicht achtend, den Fänger aus dem Wehrgehenk des Propstes. Die
rufenden Stimmen waren zur Seeklause gedrungen. Pater Desertus erschien
am Ufer, und als er gewahrte, was vorging, schrie er gegen die Klause:
»Walti! Mein Griesbeil!«

Der Bär hatte seichten Grund gefunden und begann zu waten. Jetzt
erreichte ihn die Hel und fiel ihn kläffend an. Der Bär hob die Tatze
und schlug; winselnd überstürzte sich der Hund und verschwand im Wasser.

»Tauch an, Wolfrat, oder die Hel ist hin, die arme Hel!« schrie Haymo.

Der Hund hatte sich schon wieder erhoben und fuhr im aufspritzenden
Wasser auf den Bären los.

»Schießet, Herr, schießet!«

Die Sehne der Armbrust schwirrte, doch das Schwanken des Einbaums hatte
den Schuß gestört; der Bolz streifte nur den Schädel des Bären und
surrte über das glatte Wasser hin.

Heulend machte die Hel einen Sprung, dann hing sie verbissen am Gehör
des Bären, der auf den Hinterpranken aufgerichtet im schäumenden Wasser
sich schüttelte, daß der Hund wie eine lebende, zappelnde Quaste um ihn
herbaumelte.

»Der Hund ist hin, ist hin!« jammerte Haymo. Da wankten sie alle im
Kahn. Der Einbaum war auf einen im Wasser liegenden Wurzelstock geraten.
Noch im Wanken schwang sich der Jäger aus dem Nachen.

»Haymo! Bist du von Sinnen?« schrie Herr Heinrich; seine Arme erreichten
den Jäger nicht mehr. »Zurück, Haymo! Mag der Hund hin sein! Zurück!«

Haymo hörte nicht; die Erregung, die Sorge um den Hund machte ihn taub.
Den blitzenden Fänger in der erhobenen Faust, warf er sich durch das
aufklatschende Wasser gegen den Bären. Bevor Haymo ihn erreichte, hatte
das Raubtier den Hund schon abgeschüttelt, und als die Hel wieder
aufsprang, schlug der Bär mit der Tatze. Lautlos, ein blutiger Klumpen,
fiel der Hund ins Wasser.

»Meine Hel!« schrie Haymo und sprang auf den ans Ufer kletternden Bären
zu. Er hörte nicht den zornigen Ruf seines Herrn, hörte nicht das
warnende Wort, das Pater Desertus, der zwischen den Bäumen waffenlos
herbeisprang, ihm zuschrie mit gellender Stimme; er stürzte dem
fliehenden Bären nach, verklammerte sich mit der Hand in das zottige
Fell und führte im Lauf mit dem Fänger einen Stoß gegen die Flanke des
Raubtiers. Das Eingeweide quoll hervor, dumpf brummend machte der Bär
einen flüchtenden Satz. Felsklötze versperrten ihm den Weg. Blitzschnell
wandte er sich; in die nachschleifenden Gedärme tretend, richtete er
sich empor und ging auf den Jäger los.

Ein Schrei vom Schiffe, ein Klatschen im Wasser, ein Schrei von den
Lippen des Paters. Unerschrocken stand Haymo, und als das Raubtier die
Tatzen zur Umarmung breitete, fiel der Jäger vor mit sicher gezieltem
Stoß. Der durch die Wunde und die kranken Tage entkräftete Arm versagte,
der Stahl glitt zwischen den Rippen des Bären ab. Haymo wollte zur Seite
springen, ein Griff des Raubtiers machte ihn straucheln und stürzen --
er war verloren. Doch ehe der Bär noch über ihn herfallen konnte, war
Wolfrat durch das Wasser herbeigesprungen, und mit eisernem Griff schlug
er dem Raubtier von rückwärts beide Arme würgend um den Hals. Aber was
waren die Hünenkräfte dieses Menschen gegen die wilde Kraft des
gewaltigen, um sein Leben ringenden Tieres. Der Bär schüttelte sich, er
war befreit; gegen den neuen Feind sich wendend, führte er einen Hieb
nach Wolfrats Schulter, und ihn mit den Zähnen an der Brust fassend,
klammerte er die blutigen Tatzen um ihn her, daß Wolfrat erbleichend
stöhnte, während ihm der Kopf in den Nacken fiel. Ehe Haymo sich
aufraffen konnte, war Pater Desertus herbeigestürmt, hatte den Fänger
von der Erde gerissen und stieß ihn bis ans Heft in das Herz des
Raubtiers; ein dicker Blutstrahl schoß hervor; und die Tatzen des Bären
lösten sich von seinem Opfer.

Als Herr Heinrich das Ufer gewann, und Walti mit dem Griesbeil kam, war
alles vorüber. Schwer atmend und bleich stand Haymo, verendet lag der
Bär, und Wolfrat taumelte ins Moos, mit den Händen ins Leere greifend,
mit lallender Zunge nach Worten ringend.

Unter lautem Schreckensruf eilte Herr Heinrich auf ihn zu. Das Grauen,
das den Propst erfaßte -- wie sah diese Brust und diese Schulter aus! --
machte ihn einen Augenblick zögern. Dann warf er sich auf die Knie, und
während er Wolfrats Haupt auf seinen Schoß hob, rief er: »Walti! Hinauf
zur Klause und zieh die Glocke, daß die Knechte vom Seedorf kommen. Und
du, Haymo? Kannst du noch das Ruder führen?«

»Es _muß_ sein, Herr! Was soll ich?«

»Fahr hinüber nach Bartholomä! Pater Eusebius soll kommen, er soll
Verbandzeug bringen,« die Stimme des Propstes dämpfte sich zum Flüstern,
»und das heilige Sakrament.«

Walti war schon davongestürzt, Haymo sprang in den See und watete zum
Einbaum.

»Wolfrat, wie ist dir?« fragte Herr Heinrich.

Der Sudmann wollte sprechen; Blut trat über seine Lippen, er streckte
sich stöhnend, und die Sinne schwanden ihm.

»Gott sei dir gnädig!« flüsterte der Propst. Und zu Desertus
aufblickend: »Ich fürchte, der Mann ist verloren. Doch wir müssen tun,
was in unseren Kräften steht. Dietwald! Nimm meine Kappe, hole Wasser!«

Desertus eilte zum See und kam mit der gefüllten Kappe zurück. Herr
Heinrich wusch dem Sudmann das Gesicht und flößte ihm Wasser über die
Lippen. Lange Zeit verging, ehe Wolfrat wieder zu atmen begann und die
Augen öffnete.

Da hörte man von der Klause her die Glocke läuten.

Der Blick des Sudmanns wurde starr, und seine Zunge lallte: »Gilt -- das
-- mir?«

»Nein, nein, Wolfrat, die Glocke ruft nur die Knechte zu deiner Hilfe.«

»Hilf?« Wolfrat schüttelte den Kopf. »Mit mir hat's ein End, Herr! Alles
-- ist eingedrückt da drin.« Er preßte die zitternde Faust auf seine
blutende Brust und stöhnte: »Meine Seph -- Jesus Maria -- und mein Bub,
mein Bub!«

»Sei ohne Sorge! Was auch geschieht, ich gebe dir mein fürstlich Wort
zum Pfande, dein Weib und Kind soll nimmer Not leiden!«

Wolfrat tastete nach der Hand des Propstes. »Vergeltsgott, Herr!« Seine
Stimme begann zu erlöschen, er kämpfte um jedes Wort: »Und -- saget
meiner Seph -- sie soll -- die Gittli -- die Dirn -- ist meine Schwester
nit.«

Desertus erbleichte.

»Rede, Wolfrat, rede, rede!« stammelte Herr Heinrich.

Lautlos bewegten sich noch einmal die Lippen des Sudmanns, dann verlor
er wieder das Bewußtsein.

»Wolfrat! Wolfrat!«

In dem Antlitz des todwunden Mannes zuckte keine Miene mehr.

»Dietwald! Er _darf_ nicht sterben!« rief Herr Heinrich in ratlosem
Kummer. »Oder er nimmt auch _dein_ Leben mit hinüber!«

»Herr? Ich verstehe nicht!«

»Du hörtest doch! Das holde Kind ist nicht die Schwester dieses Mannes.
Hast du sichere Zeugschaft, daß deine Tochter das Los der Mutter
teilte?«

»Nein, Herr!« Das war nicht Sprache, es war ein Schrei.

»Und als jenes Mädchen dich um alle Ruhe brachte, kam es dir da nie in
den Sinn, daß kein Weib noch jemals so einem Weibe glich, wie ein Kind
seiner Mutter gleichen kann?«

Wortlos und zitternd stand Desertus. Mit beiden Händen faßte er seine
Stirn, dann stürzte er auf die Knie, und Wolfrats Hand umklammernd,
schrie er: »Gib mir mein Kind! Mein Kind!«

»Dietwald!« rief Herr Heinrich erschrocken, als er die Wirkung seiner
Worte sah. »Was hab ich getan! Die Erregung hat mir entrissen, was meine
Lippen hätten verschließen sollen als eine scheue, schwankende Ahnung.«

Desertus schien nicht zu hören; sein Blick hing festgebannt am Gesicht
des Sudmanns. »Herr, er schlägt die Augen auf!«

Sie labten den Erwachenden mit Wasser. Wolfrat blickte suchend umher und
lallte: »Wo ist -- der Jäger? -- Ist ihm was geschehen?«

»Nein, Wolfrat! Er hat sein Leben _dir_ zu danken!«

Ein tiefer Seufzer quoll über Wolfrats Lippen. »Und -- wird es der
Herrgott -- annehmen -- als Buß?«

»Ja, ja, Wolfrat! Doppelt gewogen in der Schale des Guten!«

»Herr!« stammelte Desertus. »Sehet doch, wie ich zittere und bange!«

»Der Himmel hat das Vorrecht vor der Erde.« Herr Heinrich beugte sich
wieder über Wolfrat, dessen Blick mit scheuer Sehnsucht emporgerichtet
war in das dämmerige Blau des Himmels.

»Wolfrat?«

»Und wenn ich -- jetzt hinaufkomm -- darf ich hinein, Herr?«

»Ja, mein guter Wolfrat.«

»Ich hab doch blutige Händ.«

»Gott sieht auf die Hände nicht, er sieht in das Herz. Die Reue hat dein
Herz gereinigt, du hast Leben mit Leben bezahlt, mein Priesterwort darf
dich lösen von aller Sünde, und ruhig könnte deine Seele vor Gott
erscheinen. Doch sieh, du lebst ja noch!«

Schwer schüttelte Wolfrat den Kopf. »Ich spür's -- daß ich -- hin bin.«

»Herr!« mahnte Desertus und verschlang mit flehender Gebärde die Hände.

»Sprich, Wolfrat, was war es, was ich deinem Weibe sagen sollte?«

»Meine Seph -- mein Bub --« rang es sich in Schmerz über Wolfrats
blutige Lippen.

»Und das Mädchen?« fiel Desertus mit bebender Stimme ein. »Sie ist deine
Schwester nicht?«

»Sie ist ein Herrenkind.«

»Wessen Kind?«

»Das weiß ich nit.«

»Um Gottes Barmherzigkeit willen, wer ist ihr Vater, wer ist ihre
Mutter?«

»Ich -- weiß -- nit.«

In Verzweiflung faßte Desertus den Kopf des Sudmanns. »Mensch! Ich
beschwöre dich! Wie heißt die Burg, in der das Kind geboren wurde?«

Kaum merklich schüttelte Wolfrat den Kopf, er wußte keine Antwort.

»Wo stand die Burg?«

»Ich -- weiß -- nit.«

»Wie kamst du zu dem Kinde?«

»Aus dem -- Feuer -- hab ich's --« Er wollte weiter sprechen. Quellendes
Blut erstickte seine Stimme.

»Wolfrat!« schrie Desertus aus gemartertem Herzen.

Herr Heinrich legte die Hand auf seinen Arm.

»Dietwald, sieh, Pater Eusebius bringt das Sakrament!«

Desertus bedeckte das Gesicht mit beiden Händen und trat zurück.

Ein großer, von drei Knechten geführter Kahn hatte am Ufer angelegt.
Haymo stieg ans Land; er trug das ewige Licht. Pater Eusebius, eine
kleine gebeugte Greisengestalt, brachte das Ziborium, das von
goldgesticktem Mäntelchen umhüllt war. Er ließ sich neben Wolfrat
nieder, dessen Kopf auf dem Arm des Propstes ruhte.

Niemand sprach. Die Knechte knieten mit gefalteten Händen im Schiff. Auf
den Zinnen der Berge erlosch der letzte Schein der sinkenden Sonne.
Tiefe Stille lag über Wald und Wasser.

Als Pater Eusebius mit murmelnder Stimme das Gebet zu sprechen begann,
fing drüben über dem See in der Bartholomäer Klause die Glocke zu läuten
an, und von allen Felswänden klang ein leises Echo der schwebenden Töne.

Mit erlöschenden Sinnen empfing Wolfrat das Sakrament und lag schon
bewußtlos, als Pater Eusebius sich erhob.

»Dietwald!« sagte Herr Heinrich. »Wahre das Allerheiligste!«

Mit zitternden Händen faßte Pater Desertus den Kelch, drückte die Lippen
auf seinen Rand und deckte das Mäntelchen darüber.

Eusebius, der Priester, verwandelte sich in den Arzt; er tat, was seine
Kunst an solchem Orte zu tun vermochte.

»Ist noch Hilfe?« fragte Herr Heinrich, schon mit Zweifel in der Stimme.

»Nicht mehr bei Menschen!« lautete die ruhige Antwort des Greises.

Mit matter Stimme rief Haymo einen der Knechte. »Nimm das ewige Licht!«

»Was ist dir, Haymo?« fragte der Propst erschrocken.

»Mir ist schwindlig, Herr!«

Er hatte kaum ausgesprochen, als er ohnmächtig zu Boden sank.

Man hob ihn auf und labte ihn; er kam zu sich, aber die Füße wollten ihn
nicht mehr tragen. Vom Seedorf waren zwei Knechte mit einem Kahn
gekommen; es waren die beiden, aus deren Händen Gittli von Haymo erlöst
worden war. Sie trugen den Jäger in den Nachen. »Schaffet ihn auf einer
Bahre ins Kloster,« befahl der Propst, »und schweiget von allem, damit
nicht ein Unberufener dem armen Weib des Sudmanns die schlimme Botschaft
zutrage.« Und auf Wolfrat deutend, sagte er zu Pater Eusebius: »Diesen
da vertrau ich _deiner_ Pflege; bessere weiß ich nicht. Nimm ihn mit in
die Klause, tue, was du vermagst, opfere deine Tage und Nächte,
vielleicht läßt sein Leben sich noch erhalten.«

Eusebius zuckte die Schultern, während die Knechte den Bewußtlosen
achtsam in das Schiff hoben. »Er muß eine Natur haben wie ein Baum. Doch
die Säge ist zu tief gegangen. Er kann noch Stunden, noch Tage ringen,
aber --« Eusebius schwieg.

»Sollte er noch einmal sprechen können, so frag ihn um alles, was er
weiß von seiner Schwester.«

»Er wird nicht sprechen. Bevor ich ihn noch in die Klause bringe, wird
das Wundfieber kommen. Oder das Ende.«

»Herr!« stammelte Desertus. »Darf ich nicht mit ihm ziehen? Ich will
wachen bei ihm, und wär es durch tausend Nächte. Und will harren auf ein
Wort --«

»Nein, Desertus, du bleibst!« sagte Herr Heinrich, den Namen betonend,
den er sonst nicht zu gebrauchen pflegte.

Der Kahn mit Haymo schwamm bereits der Seeklause zu, um Walti abzuholen.
Nun stieß auch der andere Nachen in den dunkelnden See, dessen Spiegel
sich im sanft anhauchenden Abendwind zu kräuseln begann.

Pater Desertus war auf einen Stein gesunken, erfüllt von wirbelnden
Gedanken und stürmischen Empfinden. Herr Heinrich trat an das Ufer und
blickte den ziehenden Schiffen nach. Da sah er auf dem Wasser einen
dunklen Körper treiben. Es war die Leiche der Hel.

»Jetzt hab ich sie umsonst gebrannt!« murmelte Herr Heinrich -- und sein
Blick suchte den Nachen, der den todwunden Sudmann nach der Klause trug.



                                 21.


Desertus und Herr Heinrich waren allein. Sie mußten warten, bis das
Schiff von Bartholomä zurückkam, um sie abzuholen.

»Komm, Dietwald, mir graut vor diesem Fleck Erde!« sagte Herr Heinrich
und schritt dem Chorherren voran der Klause zu. Schweigend folgte
Desertus; immer wieder blieb er stehen und preßte die Fäuste auf seine
Brust.

Nun saßen sie auf der Bank. Herr Heinrich seufzte: »Ein böser Tag! Ich
glaubte ein Menschenleben gerettet zu haben, und nun ist es verloren.«

»Und ein Mund geschlossen, der nur halb geredet!« sagte der Chorherr mit
fiebernden Worten. »Doch nein, nein, nein! Muß ich noch warten auf
dieses Mannes Rede? Es redet doch mein Herz! Wie blind waren meine
Augen, wie taub und irrend meine Sinne, daß ich die Wahrheit nicht
ahnte, nicht gleich erkannte. Es ist mein Kind! Und doch -- was hätt ich
nicht gegeben für ein klares, unumstößliches Wort. Ach, Herr! Weshalb
habt Ihr mich nicht gehen lassen mit diesem Manne?«

»Weil du noch reisen wirst in dieser Nacht.«

Desertus sprang auf. »Das könnt Ihr begehren von mir? Jetzt? In dieser
Stunde? Da die Brust mir springen will vor Bangen und Hoffen? Da ich in
Sehnsucht die Arme strecke nach meinem Kind?«

»Pater Desertus? Ein Mönch?« fiel Herr Heinrich mit ernsten Worten ein.
»Ich verstehe deine Rede nicht. Ein Irrwahn ist aus deinem Herzen
gerissen, und schon droht dich ein neuer zu verschlingen und dich
vergessen zu machen, daß mit der Stunde, da du in Gottes Haus getreten,
ein eisern Tor sich geschlossen hat zwischen dir und allem, was in der
Welt liegt. Ich trage selbst die Schuld daran, denn ich hätte schweigen
sollen von dieser Ahnung, die auch jetzt noch keine Gewißheit ist.
Unterbrich mich nicht! -- Und so fühle ich doppelt die Pflicht, dich
einem neuen Kampf und Zwiespalt zu entreißen. Du wirst reisen noch in
dieser Nacht. Dein Propst befiehlt es.«

Desertus schlug die Hände vor das Gesicht.

Herr Heinrich zog sie ihm nieder. »Nun komm und setze dich zu mir! Jetzt
will Heinrich von Inzing reden mit seinem Freunde Dietwald.«

Desertus fiel auf die Bank und drückte die Stirne an Herrn Heinrichs
Schulter.

Eine Weile schwieg der Propst; dann sagte er: »Höre mich ruhig an! Und
wenn dein Herz nicht verstummen will, so halte die Lippen fest! Ich gebe
zu: diese seltsame Ähnlichkeit und auch schon das halbe Geständnis, das
der nahende Tod diesem armen Menschen entpreßte, das sind verführerische
Zeugen. Aber wie zweifelhaft sie auch wieder sind, das magst du daraus
entnehmen, daß du selbst ohne mein unvorsichtiges Wort mit keinem
Gedanken auf solchen Zusammenhang geraten hättest. Siehst du? Nun läßt
du den Kopf wieder hängen! Noch darfst du keine Gewißheit hegen. Kaum
eine zitternde Hoffnung! Die laß ich dir. Denn ich kann sie dir nicht
mehr nehmen. Aber sie zittert, Dietwald! Wenn dieses Mädchen schon nicht
die Schwester des Sudmanns ist, muß es deshalb die Tochter jenes Grafen
Dietwald von Falkenberg sein, der, wenn ich mich recht entsinne,
gestorben ist für die Welt? Kann das Mädchen nicht auch eines andern
Vaters -- Sprich nicht, Dietwald, denn ich muß dir weh tun, wenn die
mögliche Enttäuschung dich nicht mit doppeltem Schmerz beladen soll.
_Muß_ deine Burg die Heimat dieses Kindes gewesen sein? In dieser
mörderischen Zeit, in der man Burgen wirft wie Maulwurfshügel und
Schlösser niederbrennt wie Flachs in den Kunkelstuben? Ist es in solcher
Zeit ein so seltener Fall, daß sich ein Herrenkind in die Bauernhütte
verirrt? Doch wer auch der Vater dieses Kindes sein mag -- eines wissen
wir gewiß: es ist ein Herrenkind, und ich will es seinem Stande
zurückgeben, will ihm zu seinem Recht verhelfen. Auch hier, Dietwald,
kann ich nicht wissen, nur hoffen, daß dieses Kindes Recht auch sein
Glück sein wird. Schon morgen send ich das Mädchen in das Heim der
Domfrauen nach Salzburg.«

»Fort von hier?« stammelte Desertus.

»Ja, Dietwald! Fort vor allem! Aus einem zwingenden Grunde.«

»Herr?«

»Das Mädchen liebt den Jäger.«

Desertus erschrak. »Ein Kind?«

»Ein Kind, das ein Augenblick herzbrechender Angst zum Weibe machte.
Noch weiß sie selbst nicht, daß sie aus Liebe tat, was sie getan. Ich
hoffe von ihrer Jugend, daß dieses Gefühl noch nicht so fest verwurzelt
ist, um sich nicht wieder zu lösen in langer Entfernung, unter neuen,
überraschenden Eindrücken. Um meinen guten, treuen Haymo ist mir leid.
Er wird das Mädchen nie vergessen. Er hat um ihretwillen getan, was er
nicht getan hätte um sein Leben; er hat seiner Pflicht zuwider den
Raubschützen verleugnet. Er wird schwer gestraft, der arme Bursch.«

»Daß doch keine Freude blühen kann, ohne Schmerzen zu reifen!«

»Wir wollen sehen. Ich tue, was ich muß. Alles andere liegt nicht in
meiner Hand.«

»Was meint Ihr, Herr?«

»Nichts!« sagte Herr Heinrich, wie aus Gedanken erwachend. »Morgen
schicke ich das Mädchen fort. Niemand darf erfahren, weshalb. Alles soll
erscheinen wie eine Laune von mir, die das Glück dieses Kindes will. Wir
dürfen sie in das neue Leben nur langsam einführen, nur vorsichtig. Oder
aus diesem scheuen Häslein wird eine junge Löwin, die sich wehrt. Es
steckt Blut in diesem Kind. Weißt du, was sie gesagt hat, als sie dem
Haymo von ihrer Begegnung mit einem Bären erzählte, und der Jäger
erschrocken fragte, was sie getan haben würde, wenn der Bär sie
angenommen hätte? Sie sagte: >Ich weiß es selber nit, aber wenn er
gekommen wär, ich glaub wohl, daß ich zugeschlagen hätt!<«

Desertus drückte die Fäuste auf seine Brust, und es blitzte in seinen
feuchten Augen. _Das_ sollte sein Kind nicht sein?

»Und ich glaube, Dietwald, wenn du jetzt vor sie hintreten und ihr sagen
wolltest, ein König wäre ihr Vater, eine Königin ihre Mutter -- sie
würde den Kopf schütteln, minder in Unglauben als in Unwillen. Selten
noch hing ein Kind an seinen leiblichen Eltern mit solcher Liebe und
Verehrung, wie dieses Mädchen an den Bettelleuten, die seine Pfleger
wurden.«

»Und seine Liebe genossen!«

»Nein, Dietwald, sage: seine Liebe verdienten, so sehr, daß die Stimme
der Natur zum Schweigen kam und sich verwandelte. Es wird lange währen,
bis mit diesem Kind von einem neuen Vater zu reden ist. Sie darf, daß
sie ein Herrenkind ist, nicht erfahren, bevor sie sich nicht ans
Herrenleben gewöhnt hat. Inzwischen, und während du fort bist, will ich
forschen. Und wenn auch der Mund, den dieser Tag geöffnet und
geschlossen, nicht wieder reden sollte -- _eine_ Fährte wird sich wohl
finden lassen, der ich folgen kann. Und gebe Gott, daß ich dir gute
Botschaft senden darf.«

»Und dann, dann,« stammelte Desertus, »wenn ich sie auch nicht halten
darf in meinen Armen, wie ein Vater sein Kind, so darf ich mich ihrer
doch freuen in verschlossenem Herzen, mich erquicken an ihrem sonnigen
Dasein, darf bauen helfen an ihrem Glück!«

Es war Nacht geworden; hoch vom Himmel funkelte in die enge Schlucht
hernieder ein heller Stern; der Wildbach rauschte, und plätschernd
gingen die Wellen im See.

»Dietwald? Wie lang ist es her, daß wir so wie jetzt an dieser Stelle
saßen? Damals schien die Sonne.«

»Und es war Nacht in mir. Jetzt liegt die Finsternis um mich gebreitet,
und eine Freude geht auf in meinem Herzen, hell wie ein Frühlingstag.«
Desertus stürzte auf das Knie. »Herr Heinrich! Mein Falter fliegt.«

»So?« lächelte der Propst. »Mir scheint, er liegt erst recht zu Boden. O
du Mensch!« Zärtlich strich er die Hand über den Scheitel des
Chorherren.

»Als ich den Bären jagte in meinem Forst, ward mir mein Dirnlein
geboren. Als ich den Bären schlug in diesem Wald, ward mein Kind mir neu
gegeben. O Wege Gottes!«

»Natürlich! Der liebe Gott muß eigens die Bären erschaffen und von ihnen
die Menschen zerreißen lassen, nur damit du seine Wege erkennst! Du
Fliege du! Gib acht, daß du dir die Flügel nicht versengst! Nun aber
steh auf! Ich höre die Ruder klatschen. Es ist Zeit, daß du reitest und
Arbeit findest. Und _wiege_ dich nicht in der Hoffnung! Sie soll dich
_beleben_! Du nimmst ein schweres Werk auf dich. Sie haben harte Köpfe,
der Papst und seine Kardinäle. Aber schlage dich für deinen Kaiser, als
trügest du noch die Rüstung und das Schwert. Und wenn du vor dem Papste
stehst, so sei vorerst ein Mann! Vergiß aber auch nicht, daß du ein
Priester bist. Und sollte der Papst dich fragen, weshalb sein >getreuer
Kaplan< Heinrich von Berchtesgaden der Satzung zuwider die Kirchen offen
hält und die Sakramente spendet, derweil der Kaiser im Bann ist, so sag
ihm mit meinen ehrfurchtvollsten Grüßen: erstens, weil meine Bauern und
Lehensleute die Kirche und die Sakramente _brauchen_ -- zweitens, weil
Heinrich von Inzing ein _deutscher_ Kirchenfürst ist, und in ^hoc
titulo^ steht das Deutsch _vor_ der Kirche -- und drittens -- da kannst
du wieder von vorne anfangen. Jetzt aber komm! Dort warten sie mit dem
Schiff.«

Herr Heinrich schritt dem Ufer zu. Desertus eilte in die Klause; als er
wieder ins Freie trat, hielt er Gittlis Veilchenkränzlein in den Händen;
er drückte einen heißen Kuß auf die welkenden Blüten und barg sie an
seiner Brust.

»Wie steht es mit dem Wolfrat?« fragte Herr Heinrich.

»Er liegt in bösem Fieber,« sagte der Knecht, »und Pater Eusebius nähet
an ihm, wie der Schneider an einer ledernen Hos. Der arme Teufel hat
Löcher, daß man sieben könnt durch seine Haut.«

Sie bestiegen das Schiff. Schnell ging die Fahrt vonstatten. Als sie das
Seedorf erreichten, sagte Herr Heinrich: »Fahret morgen zeitig hinüber
zu der bösen Stelle und suchet meine Waffen zusammen! Ich weiß nicht, wo
sie liegen.«

»Und was soll mit dem Bär geschehen?«

»Streifet ihm die Haut ab. Den Leib soll man mit Steinen in den See
versenken. Niemand soll davon essen!«

Einer der Knechte ging mit brennender Fackel voran, als Herr Heinrich
und Desertus an der rauschenden Ache entlang die Wanderung durch das
nächtige Tal begannen. In allen Hütten waren schon die Fenster dunkel,
auch am Haus des Sudmanns, das sie nach einer Stunde erreichten. Pater
Desertus blieb in tiefer Bewegung stehen.

»In dieser elenden Hütte lebte mein Kind!«

»Dein Kind?« lächelte Herr Heinrich. »Ach so! Du meinst das Herrenkind,
dessen Vater wir finden müssen? Nein, Dietwald, da darfst du die Hütte
nicht schelten. In keiner Burg hätte das Mädchen holder an Gemüt und
Herz geraten können, als es in dieser Hütte geschah. Zum Dank dafür muß
ich morgen Kummer und Schmerz unter dieses Dach tragen. Komm, Dietwald!«
Er zog den Widerstrebenden mit sich fort.

Als sie vorübergingen, warf der Fackelschein eine falbe Helle durch das
Fenster in die Stube.

Sepha richtete sich auf und lauschte.

»Noch allweil kommt er nit!« seufzte sie und ließ sich wieder
zurücksinken.

Neben ihr schlief der Bub; er hatte Mimmidatzis Plätzchen geerbt; immer
wieder tastete Sepha zu ihm hinüber, ob er auch zugedeckt wäre. Dann lag
sie wieder ruhig und starrte in die Nacht hinein. Draußen rauschte die
Ache, und in dem Pfosten der Tür, die zu Gittlis Kammer führte, tickte
ein Holzwurm.

Mit jeder verrinnenden Stunde der Nacht wuchs Sephas Angst. Freilich,
sie hatte sich so recht von Herzen auch nicht freuen können, als Gittli
in die Stube hereingestürmt war mit den Worten: »Seph, Seph, sie haben
ihn freilassen müssen, der Haymo hat für ihn gezeugt.« Der schwerste
Stein war ihr wohl von der Brust gefallen: ihr Mann war frei. Aber getan
hatte er's doch!

Nun lag sie und wachte, warf sich hin und her, wartete und lauschte,
setzte sich auf und fiel zurück, weinte in die Hände und drückte die
nassen Augen wieder in die Polster. Und die Sorge um ihren Mann
wechselte mit dem Kummer um ihr verlorenes Kind.

Ach, solch eine Sorgennacht! Jede Minute wird zur qualvollen Ewigkeit.
Jeder Kummer wächst dir ins Riesenhafte, ins Ungemessene. Wohin du in
der Finsternis auch blickst, überall siehst du ihn -- das Dunkel hat
keine Grenzen, und so weit es reicht, so weit hin stehen die Gespenster
deiner Sorgen, eins am andern; sie drängen näher, sie ziehen an dir
vorüber, und jedes hält eine Weile still, sieht dich an mit drohenden
Glotzaugen und drückt dir die knöcherne Faust auf die Brust, daß dein
Atem fast ersticken will. Ach, solch eine Sorgennacht!

Sepha hielt es nimmer aus. Sie sprang auf, kleidete sich an und machte
Licht. Mit erhobener Kerze leuchtete sie in Gittlis Kammer. Das Mädchen
lag mit offenen Augen -- ein Bild, wie aus Dietwalds Träumen
herausgelöst: das weiße Gesicht auf schwarzem Kissen, nein, das sind die
gelösten Haare, die um ihre Wangen gebreitet liegen wie schwarze Seide.

»Gelt?« nickte das Weib. »Kannst auch nit schlafen?«

Gittli seufzte: »Wie ein Spinnrädl geht's mir herum im Kopf und laßt mir
keine Ruh nimmer.«

»Machst du dir Sorgen um den Polzer?«

Verwundert blickte Gittli zu der Schwäherin auf. »Um ihn? Warum denn?
Sie haben ihn doch freigelassen. Ich hab's doch selber gehört und
gesehen.«

»Aber er müßt doch lang schon daheim sein.«

»Geh, du! Ich hab dir's doch erzählt, daß er noch was schaffen hat
müssen für den Herrn. Er wird halt lang gebraucht haben dazu und hat
nimmer heim können vor der Nacht. Wirst sehen, er hat in der Almhütt
geschlafen, und in der Früh ist er daheim, noch vor das Glöckl im
Sudhaus läutet.«

»Weswegen mußt du dich sorgen, wenn um den Bruder nit?«

Gittli schob die Hände unter den Nacken.

»Aber so red doch!«

»Geh! Tu mich du auch noch plagen!« Sie drehte das Gesicht gegen die
Wand.

Sepha stellte das Licht in die Fensternische und ließ sich seufzend auf
den Rand des Bettes nieder. Lange schwiegen sie.

Da begann an der Tür der Holzwurm wieder zu pochen.

»Hörst du ihn klopfen?« flüsterte Sepha, während ein Frösteln über ihre
Schultern lief. »Das erstemal hab ich ihn gehört in der Nacht, in der
über mein Kind der Krank gekommen ist. Jetzt weiß ich, was der
Würbel[26] selbigsmal hat sagen wollen!« Sie schlug die Hände vor das
Gesicht.

Gittli richtete sich auf, legte den Arm um Sephas Schultern und tröstete
sie mit herzlicher Rede. Sie hatte sich Wort um Wort alles gemerkt, was
Herr Heinrich mit ihr von dem Kinde gesprochen. Als Sepha endlich
ruhiger wurde, begannen sie von Mimmidatzi zu plaudern. Sie erinnerten
sich an jeden heiteren Zug des Kindes, an jedes verstümmelte Wort, das
der kleine Mund geplappert, an jede drollige Gebärde. Und Gittli
verstand es so gut, die Weise des Kindes nachzuahmen, daß zuweilen sogar
ein schüchternes Lächeln über Sephas Lippen huschte. Darüber verging
ihnen Stunde um Stunde, so daß sie kaum merkten, wie draußen der Tag zu
grauen begann. Sie wurden es erst gewahr, als das niedergebrannte
Talglicht mit hoher Flamme zu lodern begann.

»Schau, Seph, es taget schon!« sagte Gittli. »Geh, tu dich noch für ein
Stündl hinstrecken. Ich mein' doch, du tätst die Ruh brauchen.«

[Fußnote 26: Der Totenwurm.]

Sepha löschte das qualmende Licht. »Jetzt muß er bald kommen!« seufzte
sie und wollte die Kammer verlassen. Noch einmal kam sie zurück. »Du,
Gittli, sag, was ist das eigentlich mit dem Schatz?«

»Mit was für einem Schatz?«

»Der Polzer hat mir gesagt, du tätst einen Schatz wissen, der zu heben
wär, und du hättest den Schlüssel dazu?«

Gittli schüttelte den Kopf zu dieser unverständlichen Sache.

Durch das Fenster klang von der Straße her der ferne Hufschlag mehrerer
Pferde. An der Achenbrücke zogen sie vorüber und lenkten auf den Weg
ein, der zur Grenzwarte des Klosterlandes, zum festen Hallturm führte,
und von dort hinunter in das Reichenhaller Tal, hinaus in das ebene
Land. Zwei gewaffnete Knechte zu Pferd, jeder ein beladenes Saumpferd
führend. Ihnen voran ritt Desertus auf einem Eisenschimmel, dessen
violette Schabracke, fast auf der Erde schleifend, in jedem Zipfel das
Wappen des Klosters zeigte. Desertus trug nicht mehr die weiße Kutte,
sondern das festliche Kleid des Chorherren: das Pelzbarett, den mit
Otterfell verbrämten Mantel, und darunter den seidenen Talar, der, für
den Ritt berechnet, bis zum Gürtel geschlitzt war. Es klirrte bei jedem
Tritt des Rosses. Über dem Talar trug Pater Desertus den Harnisch und
das Schwert.

Ein Lächeln spielte um seinen Mund, und träumend blickten seine Augen in
den erwachenden Tag.



                                 22.


Herr Heinrich kehrte von einem schweren Gang in das Kloster zurück.
Welch eine Stunde des Jammers hatte er im Hause des Sudmanns erlebt! Mit
zögernder Vorsicht hatte er dem armen Weibe den bitteren Trank gereicht
-- und doch, als Sepha das volle Unglück erkannte, stürzte sie bewußtlos
nieder, wie von einem fallenden Balken auf die Stirn getroffen. Dazu das
Mädchen in seinem ratlosen Kummer und das kleine Bürschl, das sich
schreiend an die Mutter klammerte!

Was sollte nun weiter werden? Sepha war krank, ernstlich krank. Das
hatte Herr Heinrich von ihren Wangen und Augen abgelesen. Hier war Hilfe
nötig wie Feuer im Winter.

Als der Propst das Stift erreichte, ließ er die Oberin der frommen
Schwestern rufen, die in einem freundlichen Kloster auf dem Nonnberg
hausten. Er hatte mit ihr eine lange Unterredung, die, wie Herr
Schluttemann mit Kopfschütteln bemerkte, hinter verschlossener Tür
geführt wurde. Der Vogt war an diesem Morgen merkwürdig still; Frau
Cäcilia hatte ihn zwar nicht sanfter behandelt als sonst; im Gegenteil,
sie hatte in einer einzigen Stunde ausgegeben, was sie als gute Hausfrau
während dieser Tage der Trennung zusammengespart hatte an spitzigen
Dolchblicken und bitterscharfen Worten. In Herrn Schluttemann aber hatte
die Predigt des Propstes nachgewirkt. Dazu reifte unter seiner
gefurchten Stirne ein verwogner Plan. Mit rollenden Augen und
gesträubtem Schnauzbart, die Arme verschränkt, wanderte er in seiner
Amtsstube rings um den Tisch. Die Sache mußte wohl überlegt werden, denn
sie konnte auch ein schiefes Ende nehmen.

Endlich war er mit sich im reinen. Er ließ einen Schreiber kommen und
befahl ihm, den Gänsekiel fein säuberlich zu spitzen und aus dem
Pergamentkasten das schönste Blatt hervorzusuchen. Als nun der Schreiber
zum Werk bereit war, stellte sich Herr Schluttemann in kühner Haltung
vor den Tisch und begann zu diktieren: »Urteil -- in Sachen der
zänkischen Hausfrau --« Er unterbrach den hohen Ton und sagte: »Den
Platz für den Namen laß nur einstweilen frei, den Namen wird Herr
Heinrich einzeichnen, wenn er das Urteil unterschreibt.« Wieder
diktierte er: »^In nomine Reverendissimi et Celsissimi Principis
Praepositi Henrici^ von Berchtesgaden wird anmit zu Rechtes Kraft
gesprochen: weil genannte Hausfrau das Pagen und Keifen gegen den ihr
von Gott zum Herrn gesetzten Ehegatten gar nicht lassen will, so soll
ihr der Fronbot den Pagstein um den Hals hängen und soll sie an hohem
Feiertag nach der Messe eine ganze Stund durch die Gassen führen, im
Wiederholungsfall aber zwei Stund, und so immer deß mehr um eine ganze
Stund.«

Herr Schluttemann schnaufte. Er diktierte noch die übliche Schlußformel
des Urteils, dann fiel er erschöpft in den Lehnstuhl.

Als nun Herr Heinrich die Oberin durch die Vogtstube zur Treppe geleitet
hatte und zurückkam, wurde ihm das Urteil zur Unterschrift vorgelegt. Er
zeichnete den Namen der Frau ^Caeciliae Schluttemanae^ in die Lücke ein
und unterschrieb. Herr Schluttemann warf sich stolz in die Brust; der
Propst aber lächelte, als er sagte: »Das wird Eurer Hausfrau einen
gehörigen Schreck einjagen! Ich hoffe, Ihr werdet Ruhe haben für lange
Zeit!«

Eine Stunde später traf die Oberin mit zwei dienenden Schwestern im Haus
des Sudmanns ein. Sepha sollte, um gute Pflege zu genießen, in das
Kloster auf dem Nonnberg verbracht werden. Stumpf und willenlos ließ das
kranke, von Kummer gebrochene Weib alles mit sich geschehen, ohne Frage,
ohne ein Wort. Gittli war ein Bild der Verzweiflung und Sorge. Was
sollte mit Lippele geschehen? Der dürfe bei der Mutter bleiben. Und mit
den beiden Ziegen, mit den Hennen? Und wer würde die Bienenstöcke und
das Haus bewachen, den Garten mähen und den Klee schneiden? Sie selbst
müsse doch ihre Zeit jetzt teilen: einen Tag bei der Schwäherin, den
andern beim Bruder! Es hieß, sie möge sich beruhigen, Herr Heinrich
hätte für alles gesorgt.

Auf einer Bahre wurde Sepha zum Nonnenkloster getragen und in einer
kleinen freundlichen Stube untergebracht. Lippele versöhnte sich rasch
mit seinem neuen Aufenthalt, da er den großen, sorgsam gepflegten Garten
gewahrte, den eine hohe Mauer umzog. Als Sepha versorgt war und nach dem
Buben fragte, war er schon verschwunden. Nach langem Suchen wurde er im
Garten gefunden; er hockte am Ufer eines kleinen Teiches und warf
Steinchen nach den erschrocken hin und her schießenden Forellen.

Auf Gittli wartete im Zimmer der Oberin eine seltsame Überraschung. Sie
solle gleich zu Herrn Heinrich kommen, hieß es; aber bevor sie ginge,
solle sie die neuen Kleider anziehen, die der Herr Propst ihr geschenkt
hätte.

»Aber schauet doch her, Frau Mutter,« lispelte das Mädchen, »ich hab
doch eh schon mein gutes Häs an. Ich brauch kein neues.«

Weder durch freundliches Zureden, noch durch ernste Worte war sie zu
bewegen, die schönen Kleider anzulegen. Sie schüttelte immer den Kopf,
wehrte mit den Händen, und Zähre um Zähre perlte aus ihren angstvollen
Augen.

Auch zu Herrn Heinrich, zu dem die Oberin sie begleitete, ging sie nicht
gern; sie wäre lieber bei der Schwäherin geblieben.

Als sie dann im Zimmer des Propstes stand, hob sie keinen Blick vom
Boden und zitterte, als stünde sie fröstelnd im Schnee. Herr Heinrich
faßte sie bei der Hand, zog sie an seine Seite und redete zu ihr mit
herzlich tröstenden Worten. Es wäre freilich ein schweres Unglück, das
über den Wolfrat und die Seph gekommen. Aber man dürfe die Hoffnung
nicht verlieren; die Seph würde ganz gewiß in guter Pflege wieder
genesen. Aber was sollte inzwischen mit ihr selbst geschehen? Sie könnte
doch nicht allein im Lehen bleiben. Im Kloster auf dem Nonnberg wäre
kein Platz mehr, und in der Bartholomäer Klause wäre ihr nach
kirchlicher Satzung der Eintritt verboten.

»Und sieh, mein Kind, da hab ich nun dem Wolfrat in seiner Not gelobt,
daß ich sorgen will für seine Leute. Für die Seph hab ich's ja schon
getan.«

Ein dankbarer Blick traf ihn aus Gittlis Augen.

»Jetzt muß ich aber auch an dich denken. Und schau, da wüßt ich einen
guten Platz für dich in Salzburg bei den Domfrauen.«

Gittli erbleichte vor Schreck.

»Nun, was meinst du?«

»Ich bitt schön, Herr,« stammelte sie mit versagender Stimme, »lasset
mich hier bleiben! Ich müßt sterben vor Angst, wenn ich nit alle Tag
hören tät, wie's der Schwährin und dem Bruder geht.«

»Das wirst du hören, jawohl. Es gehen viele Salzkarren vom Sudhaus weg
nach Salzburg. Da schick ich dir täglich eine Botschaft, ich versprech
es dir.«

»Ich bitt, Herr, bitt, lasset mich bleiben! Und wenn ich schon kein
Heimatl mehr haben soll, schauet, ich tät mich gern eindingen bei einem
Bauern. Meine Händ und Arm sind freilich ein lützel mager, aber ich kann
deswegen doch schaffen wie eine richtige Dirn.«

»So? Und was möchte dein Bruder dazu sagen? Er ist kein Höriger, sondern
ein freier Mann. Soll er sich jetzt in seiner Not noch kümmern, wenn
seine Schwester dienen muß?«

»Schaffen ist keine Schand, Herr! Er hat doch auch geschafft seiner
Lebtag.« Und da kam ihr plötzlich ein Gedanke, den sie in sprudelnden
Worten hervorstürzte: »Herr! Aufs Almen tät ich mich auch verstehen,
vielleicht nimmt mich der Eggebauer auf seine Alm in die Röt hinauf.«

»In die Röt hinauf?« wiederholte Herr Heinrich mit wehmütigem Lächeln.
»Nein, mein Kind, das ist zu harte Arbeit für dich. Und sieh, ich hab
nun einmal deinem Bruder versprochen, daß ich für dich sorgen will. Oder
willst du mich zum Lügner machen? Hab ich dir so viel Böses getan, daß
du mir nicht vertrauen kannst?«

Gittli verstummte in ratloser Qual.

»Gelt nein? Und sieh, wenn ich sorge für dich, will ich es so tun, daß
es dir zum guten ausfällt, zu deinem Glück! Ich bin dir zu Dank
verpflichtet. Du hast für meinen Jäger so viel getan --«

Da schlug sie die Hände vors Gesicht und brach in Schluchzen aus.

Die Oberin wollte das Mädchen beruhigen. Herr Heinrich aber sagte:
»Lasset das Kind nur, es soll sich ausweinen!«

Die Stille beängstigte Gittli; sie hörte zu schluchzen auf und ließ die
Hände in den Schoß sinken.

»Schau, Gittli, wer Gutes getan hat, muß sich auch den Dank gefallen
lassen. Wenn du dich wehrst dagegen, müßte der Haymo glauben, daß dich
wieder reut, was du für ihn getan hast.«

Mit zuckenden Lippen und nassen Augen blickte sie zu Herrn Heinrich auf.

»Gelt ja? Und nun wirst du mir auch folgen in allem?«

»Wenn es sein muß,« lispelte sie, »in Gottesnam!«

»So ist's recht, mein Dirnlein! Und jetzt sei tapfer, du gehst einer
freundlichen Zeit entgegen. Wenn ich dich einmal besuche, wirst du
lachend auf mich zukommen. Und jetzt sträube dich nimmer und laß dir
auch die Kleider anlegen, die ich dir geschenkt habe!«

Verloren vor sich hinstarrend, nickte sie zu allem, was Herr Heinrich
sagte. Sie fand auch kein Wort, als er ihr glückliche Reise wünschte,
und ließ sich zur Tür hinausziehen, ohne recht zu wissen, daß es
geschah.

Auf der Straße sagte die Oberin: »Warte hier ein Weilchen, ich habe
Herrn Heinrich noch was zu fragen.«

Gittli stand allein; die Knie zitterten ihr, daß sie sich kaum aufrecht
zu halten vermochte; sie mußte sich auf den Eckstein neben der Tür
niederlassen. Da spürte sie einen Puff an der Schulter. Erschrocken
blickte sie auf. Walti stand vor ihr.

Mit beiden Händen faßte sie ihn an der Brust. »Walti! Sag mir! Wo ist
der Haymo?«

»Drin liegt er im Kloster. Es geht ihm wieder schlechter seit gestern.
Was sagst du, was das für eine Sach mit dem Bär gewesen ist! Ganz
schütteln tut's mich vor Grausen, wenn ich dran denk.«

»Walti! Schau, ich tu dich bitten, führ mich nur grad zu ihm!«

»Zum Haymo? Bist du denn närrisch? Ins Kloster darf doch keine Dirn
hinein.«

»Ich muß, ich muß zu ihm!«

Walti zog die Brauen in die Höhe und schob das Käppl in die Stirn. Das
tat er immer, wenn er schwer zu denken hatte. Dann guckte er sich
forschend um und flüsterte: »Seine Stub geht in den Garten hinaus, und
das Fenster ist gar nit hoch. Aber -- kannst du denn über die Mauer
kraxeln?«

»Wenn sie so hoch wär wie der Wazmann und seine Kinder,« stammelte sie,
»ich müßt hinüber!«

»So komm!«

Sie huschten um die Ecke und schlüpften durch das Gebüsch zur
Klostermauer. Zwischen wirrem Gezweig kletterte Walti in die Höhe,
setzte sich rittlings auf die Zinne der Mauer und half dem Mädchen mit
beiden Händen empor. Von oben sprangen sie in den Garten hinunter. Walti
spähte durch das offene Fenster. »Er ist allein!« tuschelte er, schwang
sich auf die Fensterbrüstung und zog das Mädchen nach.

Es war eine kleine weiße Zelle, in welcher Haymo auf einem mit
Wildschuren überdeckten Lager ruhte.

Als der Jäger das Mädchen erblickte, hob er sich erschrocken auf und
starrte Gittli an, als könnte er seinen Augen nicht trauen.

»Ich geh an die Tür und paß auf, ob keiner kommt.« Walti huschte zur
Zelle hinaus.

Als Gittlis Augen dem Blick des Jägers begegneten, war es wieder zu Ende
mit ihrem Mut. Zitternd strich sie mit der Hand über ihre Stirn. Weshalb
war sie nur eigentlich hieher gekommen?

»Gittli? Bist du's wirklich?« stotterte Haymo. »Sag mir doch um
Herrgotts willen, was ist dir denn eingefallen? Hast ja den Klosterbann
gebrochen! Schau, in mir drin ist alles völlig kalt vor lauter Angst.
Wenn einer käm und tät dich finden, sie täten dich ausweisen aus dem
Klosterland.«

»Ich muß eh fort!« lispelte sie mit gesenkten Augen.

Haymo schwieg und seufzte.

»Weißt du's vielleicht schon?« fragte sie und blickte zögernd auf.

Er nickte. »Vor einer Weil ist Herr Heinrich dagewesen und hat mir's
gesagt.«

Rasch trat sie auf Haymos Lager zu. Ihre Hände ballten sich, ihre Lippen
wurden schmal, und ein funkelnder Blick erwachte in ihren Augen. »Ich
will aber nit fort. Weil -- weil ich bleiben möcht, Haymo! Bleiben!«

Seine Hände zitterten; er wagte nicht aufzuschauen.

Sie beugte sich flüsternd zu seinem Ohr. »Was meinst du? Wenn ich
davonlaufen tät, jetzt gleich, und tät mich verstecken, daß mich keiner
mehr findet? Und dir allein tät ich sagen, wo ich bin!«

Da griff er nach ihren Händen und stammelte ihren Namen. Dann wieder
schüttelte er den Kopf und atmete schwer. »Sie täten dich allweil
finden. Und -- Herr Heinrich hat gesagt, daß es dein Glück sein wird.
Dein Glück! Da tät ich mir lieber die Zung abbeißen, als daß ich eine
Widerred dagegen hätt. Gar jetzt, wo ich durch meine Unsinnigkeit das
Unglück über deinen Bruder gebracht hab!«

»Du? Über ihn?« flog es bebend aus ihr heraus. »Es ist halt gekommen,
wie es kommen hat müssen. Wenn ich du gewesen wär, ich hätt das arme
Hundl auch nit im Stich gelassen. Und wenn ich der Wolfrat gewesen wär,
ich hätt auch zugegriffen und den Bär an der Drossel gepackt, wenn er
mich gleich zerrissen hätt.«

Haymos Augen blitzten, als das Mädchen so vor ihm stand: mit funkelndem
Blick, die Fäuste vorgestreckt, die Lippen halb offen, daß man die
übereinandergepreßten Zähne sah. »Gittli!« stammelte er, und ein Wort,
das heiß empordrängte aus seinem Herzen, kämpfte gegen den erlöschenden
Willen, der es unterdrücken wollte. Da stürzte Walti in die Stube.
»Dirn! Mach, daß du weiterkommst! Der Frater Küchenmeister hatschet den
Gang herauf, gleich wird er da sein!«

Haymo erblaßte. »Gittli! Fort! Fort! Fort!« Mit beiden Händen drängte er
sie vom Lager weg.

Bleich und zitternd stand das Mädchen, nach Atem und Worten ringend.
»Ja. Ich geh schon. Aber sag mir, Haymo -- oder ich kann nit gehen --
bist du mir noch allweil harb?«

»Ich? Harb sein? Dir?« stammelte er. »Wie kannst du denn so was denken?«

Da lachte sie in Tränen, und von dem Buben fortgerissen, schwang sie
sich auf die Fensterbrüstung. »Behüt dich Gott, Haymo!« Er streckte die
Arme nach ihr, sie zögerte. Aber Walti versetzte ihr einen Puff, daß sie
springen mußte. Draußen klang noch die zischelnde Stimme des Buben, ein
Rascheln im Gebüsch. Und alles war still.

Haymos Augen hingen am leeren Fenster. »Jetzt seh ich sie nimmer.
Nimmer!« Er fiel zurück und schlug die Arme über das Gesicht.

Die Tür begann zu zittern unter den schweren Tritten, die sich näherten.
Haymo biß die Zähne übereinander. Der Frater Küchenmeister kam, um
seinem jungen Freunde den ersten Krankenbesuch abzustatten. Als er sich
auf den Rand des Bettes niederließ, krachten die Bretter in allen Fugen.

»Schau nur, was man dir für eine Ehr antut im Kloster!« lachte der
Frater. »Das kracht ja wie ein Herrenbett!« Dann plauderte er weiter,
rühmte die göttliche Vorsehung, die alles Böse für Haymo zum guten
gewendet, und jammerte über das schlimme Aussehen des Jägers, über den
matten Blick seiner Augen. »Aber warte nur,« sagte er, »ich will dich
schon wieder herausfüttern wie ein Hühnl, das den Zipf gehabt hat. Ja,
und daß ich nit vergesse -- Vergeltsgott will ich dir auch sagen. Der
Knecht, der heut mit dem Saumpferd gekommen ist, hat mir die Nieswurzen
gebracht. Die sollen mir ein hilfreicher Beistand werden in meiner
unseligen Atemnot. Mit dem Schnaufen geht's allweil härter bei mir, von
Tag zu Tag. Oft ist mir, als hätt ich im Hals einen Igel, der sich
einspreizt und nimmer in die Höh will. Aber hast du die Wurzen auch zur
rechten Zeit gegraben? Hat die Schneeros völlig verblüht gehabt?«

Ein Erblassen ging über Haymos Wangen. »Ja, Frater, die Schneeros hat
ausgeblüht. Für mich!« Da war seine Kraft zu Ende. Mit den Zähnen
knirschend, warf er sich gegen die Wand, so daß der Frater erschrocken
die Hände ineinanderschlug. --

Gittli hatte den Platz vor dem Tor der Klostervogtei gerade erreicht,
als die Oberin zurückkam, von Herrn Heinrich begleitet. Der machte
verwunderte Augen, als er das Mädchen gewahrte. »Ich hab's doch gewußt!«
flüsterte die Oberin. Er nickte dem Mädchen einen freundlichen Gruß zu
und trat in das Tor zurück.

»Denke nur, Dirnlein,« lächelte die Oberin, »Herr Heinrich hat mich
gescholten, weil ich dich allein ließ. Er glaubte wahrhaftig, du würdest
davonlaufen.«

Ein müdes Lächeln huschte um Gittlis Mund, und von der Mauerecke ließ
sich ein leises Kichern hören. Die Oberin guckte, aber Waltis Nase war
schon hinter der Mauer verschwunden.

Als Gittli das Nonnenkloster erreicht hatte, ließ sie alles mit sich
geschehen, stumm und geduldig wie ein Lamm, das geschoren wird. Die
neuen Kleider, die man ihr anlegte, weckten keinen Laut auf ihren
Lippen. Sie schämte sich wohl, als sie das lange, blaue Gewand nach der
Sitte der Zeit bis über die Schultern ausgeschnitten sah; aber sie sagte
nichts, denn sie bekam auch gleich ein weißes, bis zu den Ellbogen
reichendes Mäntelchen um den Hals. Ein Gürtel aus weißem Leder umspannte
die schlanke Hüfte. Um die Stirn und das offene Haar wurde ein blaues
Band geknüpft. Als sie die gelben Schuhe mit den scharfgespitzten,
spannenlangen Schnäbeln an den Füßen hatte, staunte sie scheu an sich
hinunter.

Die Oberin und die beiden dienenden Schwestern lachten, als Gittli so
hilflos dastand, mit seitwärts gestreckten Armen, als wage sie das Kleid
nicht zu berühren; sie zitterte und getraute sich keinen Schritt mehr zu
tun, denn wenn sie auftrat, knickten die unheimlichen Schuhschnäbel
gleich spitzigen Dolchen in die Höhe. Und je lauter die anderen lachten,
desto näher kam ihr das Weinen. Plötzlich stürzte sie auf die Türe zu,
und als sie die Tür verschlossen fand, sank sie schluchzend zu Boden.

Man hob sie auf, man schalt und tröstete, man säuberte das verstaubte
Kleid, und dann wurde sie zu Sepha hinübergeführt, damit sie von der
Schwäherin und dem kleinen Buben Abschied nehmen und noch mit ihnen
schwatzen könnte.

Vor der Mauer des Nonnenklosters wartete eine Sänfte, die zwischen
gegabelten Stangen von zwei Maultieren getragen wurde. Man mußte Gittli
hineinheben; aus freien Stücken wäre sie nimmer eingestiegen. Die Oberin
setzte sich zu ihr. Zwei Knechte führten die Maultiere, und ein dritter,
der gewaffnet war, ritt nebenher.

Die Leute auf der Straße blieben stehen, als sie die Sänfte kommen
sahen, und spähten neugierig hinein; niemand erkannte die Schwester des
Sudmanns; ihr schmales, blasses Gesicht verschwand fast in der weißen,
über dem Scheitel steif geschnäbelten Haube, die man ihr für die Reise
aufgesetzt hatte.

Da gingen zwei Mädchen vorüber; brennende Röte flog über Gittlis Wangen:
die beiden, das waren die Zenza und eine Magd des Eggebauern.

»Du, da schau,« flüsterte die Magd, »was ist denn das für ein Fräulen?«

»Ich kenn's nit,« sagte die Zenza, »es muß ein Fremdes sein.«

Die Sänfte war vorüber; wie ein Schwindel fiel es über Gittli, alles
wirbelte. Die Häuschen an der Straße, das Salzhaus, dem sie sich
näherten, die rauschende Ache mit Ufer und Bäumen, der Berg mit dem
Kloster, alles, alles versank vor ihrem Blick, und es war ihr, als sähe
sie eine weite, sonnige Alm; grasend, mit läutenden Glocken ziehen die
Kühe, und in der Sennhütte singt eine Mädchenstimme; da kommt vom
Bergwald ein Jäger über das Almfeld hergegangen, vor der Hütte steht er
still, lehnt das Griesbeil an die Blockwand und stößt die genagelten
Schuhe gegen die Schwelle; die singende Stimme verstummt, und der Jäger
fragt: »Darf man einkehren, Sennerin?« Aus der Hütte klingt die lachende
Stimme der Zenza: »Freilich, Haymo, komm nur herein!« --

Die Frau Oberin in der Sänfte war erschrocken aus ihren Gedanken
erwacht; denn das Mädchen an ihrer Seite hatte sich mit gellendem Schrei
die weiße Haube vom Kopf gerissen, war aufgesprungen und wollte sich aus
der Sänfte stürzen.

»Aber Kind! Kind!« stammelte die Oberin, Gittli mit beiden Armen
umschlingend. Der gewaffnete Knecht kam herbeigeritten -- verstört sah
Gittli zu ihm auf, dann fiel sie in die Polster zurück und drückte die
Fäuste auf die Brust, als wäre ihr das Herz zersprungen.

Ein paar Leute waren zusammengelaufen. Die Knechte trieben die Maultiere
an, und immer rascher, immer weiter schwankte die Sänfte.



                                 23.


Am andern Morgen wandelte Herr Heinrich zu früher Stunde im Garten auf
und nieder. Was war in diesen wenigen sonnigen Tagen alles gewachsen und
erblüht! Bäume und Sträucher standen in vollem Grün, und jeder Windhauch
war gewürzt mit dem Duft der jungen Blumen.

Frater Severin arbeitete an einem kahlen Beet. Um sich das Bücken zu
erleichtern, stand er mit weitgespreizten Füßen und schnaufte wie ein
Roß, wenn es schwer zu ziehen hat. Dicke Schweißtropfen perlten ihm von
der Stirn.

»Guten Morgen, Bruder!« grüßte Herr Heinrich.

»Guten Morgen, ^Reverendissime^!« Frater Severin richtete sich auf und
drückte, eine schmerzliche Miene ziehend, die Faust in den Rücken.

»Heute hält's wieder schwer mit dem Bücken, gelt? Hab schon gehört:
gestern hat es wieder unchristlich lange gedauert im Kellerstübl.«

»Nit durch meine Schuld!« stotterte Severin. »Aber der Vogt hat gestern
gar nit weichen wollen.«

»Haben ihn denn die Knechte der Frau Cäcilia nicht geholt?«

»Wohl, Herr, aber er ist nit gegangen, er hat ihnen ein Pergament mit
heimgegeben und ist hocken geblieben.«

»Und da habt ihr ihm Gesellschaft leisten müssen?«

Frater Severin machte ein ehrerbietiges Gesicht. »Er ist der Vogt, Herr!
Wer seiner Würde nit achtet, beleidigt das Kloster.«

»Natürlich! Nur immer eine gute Ausrede! Ich werde dieser Höflichkeit
einen Riegel vorschieben müssen. Aber sag, was machst du da?«

Der Frater atmete auf, als er das heikle Thema beendet sah. Eilfertig
gab er zur Antwort: »Die Nieswurz reiß ich wieder aus.«

»Die Nieswurz? Wie kam sie in den Garten?«

»Ich hab gemeint, ich könnt ein Beet mit Schneerosen anlegen, und da hab
ich vergangen Jahr im Frühling ein paar Dutzend Wurzen heruntergenommen
von der Röt, hab sie hier eingelegt und hab getan, was ich nur allweil
gemeint hab, daß es gut wär. Aber nit eine einzige hat getrieben im
Winter, und wie ich jetzt nachschau, find ich, daß alle Wurzen
vertrocknet sind. Schauet nur!« Er nahm eine der ausgerissenen Wurzeln,
brach sie entzwei und zeigte dem Propst das dürre Gewebe. »Kein Tröpfl
Saft mehr! Eine Schneeros laßt sich halt nit verpflanzen. Die will
Felsen, Bergstürm und Lahnen. Die Luft im Tal und der feine Boden tun
ihr nit gut. Da kann einer machen, was er will. Eine Schneeros laßt sich
halt nit verpflanzen.« Er warf die dürren Strünke von sich. »Schad um
die Wurzen! Droben hätten sie geblüht.«

Herr Heinrich blickte sinnend vor sich hin; sein Blick folgte der Straße
im Tal, die über Schellenberg hinausführte gegen Salzburg. Er nickte.
Und wortlos ging er davon.

Als er eine Weile später sein Gemach betrat, hörte er von der Vogtstube
her das alte, polternde Gewitter. Er ging den grollenden Lauten nach,
und als er die Tür öffnete, beförderte Herr Schluttemann soeben unter
einem Hagelwetter von dröhnenden Scheltworten einen Zinsbauern zur Stube
hinaus. Da der Vogt den Propst gewahrte, wurde er verlegen.

»Ist das die Wirkung des Urteils?« fragte Herr Heinrich.

Vogt Schluttemann kraute sich hinter den Ohren.

»Man sagte mir doch, daß Ihr gestern Eurer Hausfrau das Urteil gesendet
habt?«

»Das hab ich freilich getan, ^Reverendissime^!« gab der Vogt kleinlaut
zur Antwort.

»Nun? Und was sagte sie, als Ihr nach Hause kamt?«

»Nichts.«

»Und heute früh?«

»Auch nichts! Aber --« Herrn Schluttemanns Nase begann zu brennen, »aber
das Urteil hat sie mir um den Kopf gehauen. Was sagt Ihr,
^Reverendissime^? Eine solche Mißachtung -- des Gesetzes!«

Herr Heinrich verwand das Lächeln. »Das muß streng geahndet werden.
Bringet mir das Urteil, ich will ihm Wirkung verschaffen.«

In heimlicher Schadenfreude rieb sich Herr Schluttemann die Hände, als
der Propst die Stube verließ.

Eine Stunde später stieg Herr Heinrich zu Pferd, um nach dem See zu
reiten. Als er den Hag des Eggehofes erreichte, sah er Zenza beim
Immenhäuschen stehen. Er rief das Mädchen zu sich heran.

»Bist du die Tochter des Bauern?«

»Wohl, Herr!« sagte sie, trotzig zu ihm aufblickend.

»Ist dein Vater daheim?«

»Wohl Herr!«

»So ruf mir deinen Vater, ich habe mit ihm zu reden.«

Zenza ging davon. Der Eggebauer erschrak nicht wenig, als das Mädel mit
dieser Botschaft kam; er saß gerade in Hemdärmeln am Tisch und löffelte
die Morgensuppe. In der schreckhaften Eile warf er den Napf um, fuhr in
den verkehrten Rockärmel und rannte mit dem Ellbogen an den Türpfosten.
Keuchend lief er um das Haus herum; je näher er dem Propste kam, desto
langsamer wurde sein Gang, desto scheuer sein Blick.

»Grüß Gott, Eggebauer!«

Der Bauer zog die Kappe.

»Ich höre, dein Weib war krank. Wie geht es jetzt?«

»Es macht sich, Herr, jawohl!« Der Bauer seufzte und strich mit der Hand
übers Haar. »Der Bader meint, sie könnt in acht Tagen schon wieder
aufstehen.«

»So? Das hör ich gern.« Herr Heinrich tätschelte beruhigend den Hals des
Pferdes, das ungeduldig mit den Hufen scharrte. »Ja, ja, Eggebauer, du
mußt gut angeschrieben stehen beim lieben Herrgott. Schau nur, dir
schickt er Freude und Genesung ins Haus, und deinem Nachbar, dem armen
Sudmann, hat er Not und Tod geschickt.«

Der Eggebauer schlotterte an Händen und Füßen.

»Nun? Du fragst gar nicht, wie es dem Wolfrat geht? Ich höre doch, du
wärst allweil sein bester Freund gewesen? Hast ihm doch an Ostern das
Lehent geliehen?«

»Wohl, Herr, ja, das Lehent, ja, das hab ich ihm geliehen, weil -- weil
er so ein armer Hascher ist!« lallte der Bauer. »Wohl! -- Und --
freilich, Herr, freilich -- da möcht ich schon fragen, wie's ihm geht,
dem Wolfrat?«

»Schlecht, Eggebauer! Der arme Teufel geht seinem letzten Stündl
entgegen.«

Der Bauer atmete auf; einer, der vor dem letzten Schnaufer steht, so
dachte er, kann nimmer reden!

Herr Heinrich blickte auf den Sattelknauf und schüttelte nachdenklich
den Kopf. »Was mag der Wolfrat nur getan haben, daß Gott eine so schwere
Straf über ihn schickt? Er war doch allweil ein braver, redlicher
Mensch. Wenn er was Übles getan hat,« Herr Heinrich blickte auf, »da muß
ihn ein anderer dazu verhetzt haben. Meinst du nicht auch, Bauer?«

»Wohl, Herr -- allweil ist er ein braver Mensch gewesen -- der Wolfrat
-- allweil!« Dem Eggebauer trat der kalte Schweiß auf die Stirn.

»Gelt, ja! Wenn ich nur den herausfinden könnt, der den Wolfrat auf dem
Gewissen hat! Dem wollt ich warm machen.« Das Pferd bäumte sich, denn
Herr Heinrich hatte die Zügel unsanft angezogen.

Erschrocken trat der Bauer zurück und fuhr sich mit dem Arm über die
Stirn.

»Was hast du, Eggebauer?« fragte der Propst.

»Schwül, Herr -- schwül ist mir. Ich mein', die Sonn wird heut noch
richtig brennen.«

»So? Meinst du?« Herrn Heinrichs Augen blickten hinüber nach dem
benachbarten Gehöft. »Das ist doch das Haus des Sudmanns, gelt?«

»Wohl, Herr!«

»Jetzt liegt der arme Mensch verblutend in der Klause, und sein krankes
Weib liegt droben bei den frommen Schwestern. Wer behütet jetzt das
Lehen? Wer schaut auf Gras und Klee? Wer sorgt für die Hennen, für die
Immen und für die Geißen?«

»Das könnt ich besorgen!« fiel der Bauer hastig ein. »Ich hab Leut genug
im Haus.«

»Brav, Eggebauer! Das will ich dem Wolfrat gleich erzählen, wenn ich in
die Klause komm.«

»Ja, Herr! Saget ihm nur, was ich ihm für ein guter Freund bin!«
sprudelte es über die bleichen Lippen des Bauern. »Und -- schauet, Herr
-- weil sich die armen Leut so fretten müssen -- da hab ich schon oft so
gemeint, man könnt an das Haus einen Stall anbauen? Und -- ich könnt ihm
eine Kuh hinüberstellen. Und ich tu's auch, meiner Seel! Ja, Herr! Und
saget es ihm nur gleich, was ich alles für ihn tu.«

»Der Wolfrat wird nimmer viel davon haben. Aber doch sein armes Weib.
Und das wird dem Mann ein Trost sein in der letzten Stund. Ja, Bauer,
tu's nur! Und damit deine Kuh nicht einschichtig steht, stell ich eine
andere dazu. Und weil es doch Klostergut ist, das du verbesserst, will
ich auch mein Teil dazu geben. Das Holz, das du nötig hast zum Bau,
kannst du in meinen Wäldern schlagen, und das Eisenwerk, das du
brauchst, magst du in der Klosterschmiede holen. So bleibt dir nur die
Arbeit zu leisten. Und wenn du schon grade dran bist, magst du auch
gleich das ganze Haus ein wenig nachbessern, neue Dielen legen, im Dach
die Lücken schindeln -- was halt nötig ist. Gelt?«

»Wohl, Herr!« nickte der Eggebauer mit versagender Stimme, während ihm
der Schweiß in dicken Tropfen herunterkollerte über die fahlen Backen.
»Und saget es ihm nur gleich, was ich alles für ihn tu!«

»Das will ich ihm sagen. Fang nur gleich an zu schaffen! Und alles fest
und gut, Eggebauer! Gelt? Ich werde nachschauen jede Woch.«

Lächelnd, doch ohne Gruß, ritt Herr Heinrich davon.

Es schien, als wäre dem Eggebauer schwindlig geworden. Er griff in die
Hecke. Mit starren Augen blickte er dem Propste nach, und als er ihn
zwischen den Bäumen verschwinden sah, wischte er sich den Schweiß vom
Gesicht, trocknete die nassen Hände an der Hüfte und murmelte: »Da hab
ich mir eine schöne Supp eingebrockt! Jetzt friß, Bauer, friß!«

In frischem Trab ritt Herr Heinrich durch das frühlingsblühende Tal. Als
er den See erreichte, sah er neben einer Fischerhütte die mit Stangen
ausgespreizte Bärenhaut zum Trocknen in der Zugluft eines schattigen
Platzes stehen.

Das Pferd wurde versorgt, und ein Knecht ruderte den Propst im Einbaum
nach der Bartholomäer Klause.

Stiller Friede atmete um die kleine steinerne Kirche, die den
hochgetürmten Wänden des Wazmann zu Füßen lag: ein Bröselein
Menschenwerk neben dem ewigen Riesenbau des Schöpfers. Das Sonnenlicht
glitzerte über dem weißen Kiesgrund, aber vom nahen Gletscher der
>Eiskapelle< wehte eine kühle Luft. Weit draußen in der Wiese sang ein
Knecht, der am hohen Hag das von den Lawinen zerdrückte Flechtwerk
besserte.

Nah bei der Kirche stand die aus Blöcken erbaute Klause, in welcher
Pater Eusebius mit einem Laienbruder und zwei Knechten hauste.

Eusebius, der das Boot schon hatte kommen sehen, erwartete den Propst am
Ufer.

»Nun, wie geht es ihm?« fragte Herr Heinrich, während sie zur Klause
gingen.

Der Pater zuckte die Schultern. »Er kann noch Tage, noch Wochen kämpfen.
Seine Riesennatur wehrt sich gegen den anstürmenden Tod, wie im Bett des
Wildbaches ein Felsblock gegen das anstürzende Wasser; aber das Wasser
läßt nimmer nach, der Block muß weichen. Bis vor einer Stunde lag der
Mann in wildem Fieber.« Eusebius blieb stehen. »Wisset Ihr, Herr, daß
der Mann eine schwere Schuld auf dem Gewissen hat?«

»Was meinst du?«

»Im Fieber hat er's ausgeredet: er war es, der den Haymo gestochen hat.«

»Ich weiß es. Und du, Eusebius, bewahre, was der Mann dir im Fieber
gebeichtet hat! Ist er jetzt bei Sinnen?«

»Ein Weilchen immer, bis die Schwäche wieder kommt.«

»Und daß er das Fieber überstand, das gibt keine Hoffnung?«

Eusebius schüttelte den weißen Kopf. »Die größte Gefahr liegt dort, wo
ich nicht hin kann mit meinen Händen, in der Brust. Drei Rippen sind
gebrochen und in die Lunge gedrückt. Die äußerlichen Wunden hätte seine
Natur vielleicht noch überstehen können. Freilich, die Schulter sieht
bös aus! Alle Nervenstränge sind zerrissen, der Arm ist tot und die
Schulter lahm.«

»Die Schulter? -- In die Schulter hat er dem Haymo das Messer gestoßen.«

»Ja, ja,« sagte Eusebius, während ein feines Lächeln seinen welken Mund
umspielte, »der liebe Gott schickt mitunter merkwürdige Zufälle.«

Herr Heinrich tat, als hätte er das Wort überhört.

Sie traten in die Stube, in welcher Wolfrat gebettet lag; er ruhte auf
blutigen Kissen, die Brust mit wulstigen Verbänden umschnürt, die Arme
geschindelt und gebunden, damit er sie nicht rühren könnte; das Gesicht
war mit Leinwand überklebt, so daß man kaum die Augen und den Mund
erkannte.

Er war bei Bewußtsein. »Herr! Guter Herr!« klang es mit leisem Stöhnen.

»Geh, Eusebius, laß mich allein mit ihm!« sagte Herr Heinrich.

Eusebius verließ die Stube und setzte sich vor der Klause auf die
sonnige Bank. Drinnen klang in Zwischenräumen die Stimme des Propstes;
er schien Frage um Frage zu stellen, auf welche Wolfrat mit matten
Lauten Antwort gab. Eusebius lauschte nicht. Mit verschränkten Armen saß
er an die Wand gelehnt, und seine klugen, forschenden Augen schauten
langsam umher, als läge die Natur vor ihm wie ein aufgerolltes
Pergament: jeder Baum ein Buchstabe, jeder Fels ein Wort.

Da fühlte er ein leises Kribbeln auf der Hand; eine Ameise lief über
seine Finger; er bückte sich und ließ das verirrte Tierchen von seiner
Hand auf die Erde kriechen; hier fand es Gesellschaft, eine zweite
Ameise kam eilig über den Kies gehuscht; auf einem flachen Steinchen
trafen sich die beiden; sie stutzten voreinander, hielten erregte
Zwiesprache mit den Fühlern, liefen ein wenig zurück, dann wieder vor,
und plötzlich fielen sie sich kämpfend an.

»Es ist doch allweil das gleiche!« lächelte Pater Eusebius und
tippte die Streitenden mit dem Finger an, daß sie erschrocken
auseinanderfuhren. »So groß ist die Welt! Es könnt doch eines am andern
vorbeigehen in Ruh und Fried. Aber nein, just nicht! Raufen müssen sie,
beißen, schlagen und stechen.«

Herr Heinrich trat aus der Klause. Eine tiefe Erregung sprach aus seinen
Zügen und Augen. Mit eindringlichen Worten empfahl er den Sudmann der
Pflege des Paters. »Und was ich dir sagen will: du brauchst den Mann
nicht mehr zu fragen wegen seiner Schwester.«

Mit raschen Schritten ging der Propst dem Ufer zu, um die Heimfahrt
anzutreten.

Als er eine Stunde später am Haus des Sudmanns vorbeiritt, sah er den
Eggebauer schon im verlassenen Gehöft umherspazieren, die Hände hinter
dem Rücken, mit verdrossenen Augen das Dach und die Mauern musternd.

Der Bauer schien mit seiner Freundschaft für Wolfrat große Eile zu
haben; schon am folgenden Morgen begann er die Arbeit, zum keifenden
Verdruß seines Weibes, auf dessen scheltende Fragen der Bauer nur immer
die kleinlaute Antwort wußte: »Es muß sein. Der Herr will's haben. Frag
ihn, warum!«

Tag um Tag verging.

Bei Sepha war eine schwere Krankheit zum Ausbruch gekommen. Und die
Nachrichten aus der Bartholomäer Klause lauteten immer gleich: ein
zähes, doch nutzloses Ringen wider den Tod. Mit den Salzfuhren aber ging
täglich die freundliche Botschaft nach Salzburg: Gittli möge sich
trösten, es stünde besser. -- --

Nach der zweiten Woche war Haymo so weit genesen, daß er seinen
Hegedienst in der Röt wieder antreten konnte. Aber seine Wangen wollten
sich nicht wieder färben, seine Augen blieben trüb und müde. Dieser
heitere, lebensfrohe Bursch war ein stiller, in sich versunkener Mann
geworden. Mit eisernem Fleiß versah er seinen Dienst. Das Bleiben in der
Hütte war ihm eine Qual; und als die Nächte wärmer wurden, legte er
sich, wo der Abend ihn überraschte, unter freiem Himmel schlafen. Lange
Stunden saß er oft dem Kreuz in der Röt zu Füßen und starrte die Nägel
an, von denen der Föhnsturm Gittlis Schneerosen hinausgeweht hatte in
die brausenden Lüfte. Wohin? Wohin?

Zwei weitere Wochen, und es war Almenzeit geworden. Die Niederalmen
waren schon mit Jungvieh befahren; nun ging es mit den Milchkühen auf
die Hochalmen.

An einem sonnigen Morgen war im Gehöft des Eggebauern Bewegung und
Leben. Die freigelassenen Kühe rannten mit gestreckten Schweifen umher
und brüllten, aber nicht laut genug, um die kreischende Stimme der
Eggebäuerin zu übertönen, die seit Tagen schon das Krankenbett verlassen
hatte und wieder in Haus und Hof umherfuhr -- der Bauer pflegte zu
sagen: wie der ledige Teufel.

Zwei Knechte standen vor einem Ziehkarren bereit, auf den das Almgerät
geladen war. Auch Zenza hatte sich schon zur Bergfahrt gerüstet, Hut und
Griesbeil mit Blumen geschmückt.

Der Eggebauer sah brummend umher, bis ihm Zenza zurief: »Was ist denn,
Vater, wo bleibt der Hüter? Du wirst doch einen gedingt haben?«

»Wohl! Vor vier Wochen hat sich schon einer angetragen. Nur die Zehrung
hat er verlangt, keinen Heller Lohn. Da hab ich ihn freilich genommen.
Schau, da kommt er.«

Zenza blickte auf und sah den Kropfenjörgi das Gehöft betreten. Sie
lachte zornig hinaus; aber sie sagte kein Wort.

Die Bergfahrer sammelten sich um die Bäuerin, die den Almsegen sprach
und Menschen und Vieh mit geweihtem Wasser besprengte.

Dann begann die Almfahrt, mit Lärm und Geschrei, mit Brüllen und Läuten.

Spät am Abend wurde die Sennhütte in der Röt erreicht; am Morgen zogen
die Knechte wieder ab, und am folgenden Tag war alles auf der Alm im
Geleise.

Mit fahriger Verdrossenheit tat Zenza ihre Arbeit; über ihrem Wesen lag
eine fiebernde Unruh, die sich steigerte von Tag zu Tag.

Eines Abends ging Haymo nah bei der Hütte vorüber. Zenza sprang mit
brennendem Gesicht zur Tür. »Haymo! Willst du nit ein lützel einkehren?«

»Vergeltsgott, Sennerin! Ich hab keine Zeit.« Er rückte die Kappe und
stieg seines Weges weiter.

Erblassend trat sie in die Hütte zurück. Ihre Fäuste ballten sich. »Das
war das letzte Wörtl, das ich ihm gegeben hab.«

Der Kropfenjörgi kam; er erschrak, als er Zenzas Gesicht erblickte. »Was
hast du, Sennerin?« fragte er. »Bist du letz?«

»Laß mich in Ruh, du Täpp!«

Er setzte sich in den Herdwinkel und starrte sie mit seinen glotzenden
Augen an, bis sie ihn aus der Hütte jagte.

Tag um Tag verging, und Zenza wurde immer stiller und verdrossener. Der
Kropfenjörgi hatte viel mit der Herde zu schaffen, aber in jeder freien
Minute lief er hinter dem Mädel her wie ein Hund hinter seinem Herrn.
Mit dem Spürsinn der Eifersucht fand er bald heraus, wo die Ursach ihrer
schlimmen Laune zu suchen wäre. Zenzas Augen blickten nie so finster,
als wenn Haymo auf seinem Hegergang in die Nähe des Almfeldes kam.

»Sennerin? Hat dir der Jäger was getan?« fragte der Kropfenjörgi zu
dutzendmalen.

Zenza hatte immer die gleiche Antwort: »Laß mich in Ruh!«

Eines Abends trat ihr der verschlossene Zorn doch auf die Lippen. Da
saßen sie am Herdfeuer. Draußen ging ein Schritt vorüber. Zenzas Augen
flammten, und ihre Hände zitterten.

Jörgi schlich aus dem Winkel hervor. »Sennerin?« fragte er mit heiserer
Stimme. »Sag mir's! Hat dir der Jäger was getan?«

»Ja. Einen Schimpf hat er mir angetan, an dem ich erstick! Und jetzt laß
mich in Ruh und frag nimmer!«

Jörgi trat vor die Hütte. Ringsumher, mit leise klingenden Glocken,
lagen die wiederkäuenden Rinder im Gras. Sie hatten alle den Kopf nach
dem Jäger gewendet, der in der sinkenden Dämmerung über den Almhang
emporstieg. Jörgi ballte die Fäuste.

»Wart du! Wir zwei, wir wachsen zusammen!« Sein funkelnder Blick folgte
der Gestalt des Jägers, bis sie im schwarzen Schatten des Waldes
verschwand.



                                 24.


Zwei Monate waren seit dem Ostertag vergangen, und es kam der Abend vor
dem Sonnwendfest.

Walti hatte am Morgen dem Jäger frische Zehrung gebracht. Auf die
Botschaft, daß Herr Heinrich dem Jäger gestatte, am Tag nach Sonnwend,
am Fronleichnamsfeste, in das Kloster zu kommen, um dem feierlichen
Umzug beizuwohnen, hatte Haymo kopfschüttelnd erwidert: »Ich kann nit
fort, das Hochwild ist in der Setzzeit, ich muß auf die jungen Kälber
acht haben, daß mir keiner drüberkommt, der vier Füß hat oder weniger.«
Dann hatte er die Armbrust hinter den Rücken genommen und war
hinausgewandert in die vom Sonnenduft des Morgens umflimmerten Berge.

Müde, aber mit Augen, die sich nach keinem Schlummer sehnten, kehrte er
abends in die Hütte zurück. Er bereitete sich den Imbiß, löschte das
Feuer und zog gewaffnet, wie er gekommen, wieder hinaus in die sinkende
Nacht.

Nicht allzufern von der Hütte, auf einer Felskuppe, die das weite
Steintal beherrschte, ließ er sich nieder. Das war ein Lieblingsplatz
seiner schlummerlosen Nächte.

Tausend Sterne funkelten über ihm, aber ihr Glanz erblaßte schon vor dem
Schimmer des steigenden Mondes, dessen Scheibe voll und groß
emporschwamm über die wie mattes Silber glänzenden Firnen des Steinernen
Meeres. In zartem Grau, als wären sie nicht körperlich, sondern gebildet
aus erstarrtem Nebel, hoben sich alle Grate, Zinnen und Kuppen der Berge
mit duftverschwommenen Linien in den mondbleichen Himmel, und über sie
alle hinaus ragte der Wazmann mit seinem schneebedeckten Haupt, wie ein
greiser Ahn inmitten seiner Kinder.

Haymo saß, die Arme um die aufgezogenen Knie geschlungen, das Haupt an
den kühlen Fels gelehnt. Mit heißen Augen blickte er über die Berge,
weit, weit in die verschleierte Ferne, wo zwischen Göhl und Untersberg
das finstere Tal gegen das ebene Land hinauskroch wie eine schwarze,
riesige Schlange. Dort draußen konnte Haymo, wenn es Tag und reiner
Himmel war, die Türme von Salzburg blinken sehen. Jetzt aber zeigte ihm
die Ferne nichts als ein unentwirrbares, eintöniges Grau, in das der
steigende Mond weder Helle noch Schatten brachte. Doch nein -- je länger
Haymo in die Ferne starrte, desto deutlicher sah er ein sanftes
Leuchten, wie von zwei Sternen, die ein dünner Nebel umflossen hält; und
immer näher schienen sie zu kommen, immer heller wurde ihr Glanz, und
nun schimmerten sie vor ihm: zwei große, schöne, rätselhafte Augen in
einem schmalen, blassen Gesicht, das ihn anlächelte, selig und traurig
zugleich.

»Gittli!«

Er schrie den Namen in die Nacht hinaus und vergrub das Gesicht in die
zitternden Hände.

Stunde um Stunde verging. Es mochte Mitternacht vorüber sein, als ein
Geräusch den Jäger lauschen machte. Aus dem Steintal klangen Schritte,
die immer aussetzten und nach einer Weile, gedämpft und näher, sich
wieder hören ließen. Da kam einer emporgestiegen, der für seinen Schritt
die grasigen Stellen des Pfades zu suchen schien; er mußte Gründe haben,
nicht gehört zu werden.

Lautlos glitt Haymo über den Hang und barg sich im schwarzen Schatten
eines Gebüsches. Da sah er einen dunklen, unförmigen Klumpen langsam
durch das Tal emporschwanken. Haymo vermochte lange nicht zu erkennen,
was es wäre; endlich sah er: es war ein Mensch, der einen gewaltigen
Pack von dürrem Reisig auf dem Kopfe trug; nun erreichte er den freien
Platz, auf dem die Hütten standen, und legte vorsichtig den Pack zu
Boden. Da erkannte ihn Haymo im Mondlicht. Es war Zenzas Hüter, der
Kropfenjörgi.

»Was will der Unverstand?« murmelte Haymo und sah kopfschüttelnd zu, wie
Jörgi die Schuhe von den Füßen streifte und auf die Jägerhütte zuglitt.
Der Bursche lauschte an Tür und Fenster, dann schleppte er einen
Felsbrocken herbei, holte einen zweiten, einen dritten, und so türmte er
lautlos einen dicken Steinwall vor der Tür empor. Das Reisig verteilte
er um die Blockwand und kauerte sich mit leisem Kichern auf die Erde
nieder. Ein Schwefelfaden leuchtete bläulich auf, und aus dem Reisig
züngelte eine helle Flamme. Jörgi schlich davon und rief mit häßlichem
Gelächter gegen die Hütte zurück: »Du wirst der Zenza keinen Schimpf
mehr antun!«

Da traf ihn ein Faustschlag, daß er bewußtlos zu Boden stürzte.

Haymo eilte auf die Hütte zu, riß das brennende Reisig auseinander und
zertrat die Flammen.

Jörgi kam zur Besinnung; er wollte sich erheben, aber der Jäger warf
sich über ihn, und da half es dem Burschen nichts, ob er auch um sich
schlug, ob er biß und kratzte wie ein Tier; ein kurzer Kampf, und Jörgi
lag mit geknebelten Händen.

»Steh auf!« sagte Haymo.

Jörgi erhob sich.

»Geh voran!«

Der Bursch trottete gesenkten Kopfes auf dem Steig dahin. Mit
geschultertem Griesbeil ging Haymo hinter ihm her.

Es war Morgen geworden, als sie die Alm erreichten. Die Kühe zogen schon
läutend über das Feld; aber an Zenzas Hütte war die Tür noch
geschlossen. Haymo stieß das Griesbeil gegen die Bohlen. »Sennerin! Mach
auf!«

Man hörte in der Hütte eine stammelnde Stimme, ein Geräusch, dann wurde
die Tür aufgerissen, und Zenza erschien, mit ungeordnetem Haar und
nackten Schultern, den Jäger anstarrend mit erschrockenem Blick.

»Da bring ich dir deinen Hüter!« sagte Haymo. »Er hat mich in meiner
Hütt verbrennen wollen. Damit ich dir keinen Schimpf mehr antu!«

Zenza wurde kreidebleich, dann wieder schoß ihr brennende Zornröte in
die Wangen. Mit heiserem Schrei stürzte sie auf Jörgi zu und schlug ihm,
ehe Haymo es hindern konnte, die Faust ins Gesicht. Jörgi wankte, sein
Gesicht verzerrte sich, aber kein Laut kam über seine Lippen, und mit
gläsernem Blick hingen seine Augen an dem Mädel.

Haymo war davongegangen. Da kam ihm Zenza nachgerannt und umklammerte
seinen Arm.

»Haymo! Haymo! Ich tu dir schwören bei allem, was heilig ist im Himmel
und auf der Welt: ich hab's ihm nit geschafft. Ich hab nichts gewußt
davon.«

»Das weiß ich, Zenza.«

»Schau, Haymo, wenn's geschehen wär, ich selber hätt sterben müssen.«

Er sah sie mit traurigen Augen an, löste ihre Hände von seinem Arm,
nickte einen Gruß und ging seiner Wege.

Wie zu Stein verwandelt stand das Mädel und starrte ihm nach. Sie strich
den Arm über die Stirn und kehrte müd zur Hütte zurück. Mit einem Messer
zerschnitt sie den Strick an Jörgis Händen. »Geh, sag ich, und komm mir
nimmer unter die Augen!«

Der Bursch glotzte sie an und rührte sich nicht.

»Mach fort, sag ich! Und wenn du hinunterkommst, dann richt meinem Vater
aus, er soll mir einen anderen Hüter schicken.«

Jörgi stand unbeweglich; nur ein Zittern lief über seinen Körper, als
Zenza in die Hütte trat; dann atmete er schwer, rieb die Knöchel seiner
Hände, faßte die Geißel, die an der Hüttenwand lehnte, und begann seinen
Hüterdienst.

Als es Mittag wurde, sah ihn Zenza die Kühe zum Stall treiben. »Du bist
noch allweil da?« rief sie mit zornbebender Stimme.

Ein funkelnder Blick traf sie aus seinen Augen. »Ich geh nit, Sennerin!
Und wenn einer mit zehn Rossen käm und tät mich fortziehen wollen, ich
bleib.«

Sie trat auf ihn zu, riß ihm die Geißel weg und hob sie zum Schlag.

»Willst du gehen?«

»Hau zu! Ich wehr mich nit. Aber bleiben tu ich.«

Klatschend fuhr ihm die Schnur der Geißel ins Gesicht und zeichnete
einen blauroten Striemen über Stirn und Wange. Jörgi rührte sich nicht;
das Wasser lief ihm aus den starren Augen.

Wieder fragte sie: »Willst du gehen oder nit?«

Er biß die Lippen übereinander und schüttelte den Kopf.

Sie wollte schlagen. Ein Gefühl des Ekels überkam sie -- und sie wußte
nicht, war es Ekel vor sich selbst, oder Ekel vor diesem
menschenähnlichen Tier. Sie warf ihm die Geißel vor die Füße und ging
der Hütte zu.

Zitternd hob Jörgi die Geißel auf, ließ die Schnur durch die Finger
gleiten und machte sich wieder an seine Arbeit.

Gegen Abend wurde es lebendig auf der Alm. Eine Schar junger Burschen
kam; mit ihnen ein Sackpfeifer und ein Zitherschläger. Die Spielleute
begannen eine lustige Weise, während die Burschen singend und jauchzend
den Holzstoß zum Sonnwendfeuer rüsteten. Dann wurde die Bahn für das
Scheibenspiel geebnet. Auf dem untersten Hang des Almfeldes baute sich
eine grasige Kuppe über den steil zum See abfallenden Bergwald hinaus;
man mußte schwindelfreie Augen haben, um von dieser Stelle furchtlos
hinunterzublicken in die gähnende Tiefe, in welcher der See gebettet
lag. Ein geflochtener Zaun umschloß den Platz, um das grasende Vieh vor
der gefährlichen Stelle zurückzuhalten. Diesen Zaun entfernten jetzt die
Burschen, und mit Holzpflöcken stampften und schlugen sie den sacht
ansteigenden Grasboden der Kuppe glatt, um eine ebene Bahn für die
rollenden Scheiben zu gewinnen; das machte ihnen nur wenig Mühe, denn
der Boden war noch glatt vom vergangenen Sommer her. Es wurde auf dieser
Kuppe, die der >Feuerpalfen<[27] hieß, seit grauen Zeiten, Jahr um Jahr,
das Sonnwendspiel gehalten.

Lange, biegsame Stangen wurden zugerichtet, eine mächtige Fichte wurde
gefällt, der Stamm mit der Säge in Scheiben zerschnitten, und aus jeder
dieser Scheiben wurde das Mark herausgebohrt.

Der Abend dämmerte schon, als alle Vorbereitungen getroffen waren. Der
Gäste wurden immer mehr; ein Bursch um den anderen kam aus dem Tal
emporgestiegen, mit hellem Jauchzer sich ankündend; von allen Almen her,
oft viele Stunden weit, kamen die Sennerinnen, und jede brachte ein mit
geweihtem Wasser besprengtes Scheit zum Sonnwendfeuer und eine lange
Kienfackel, um die heilige Flamme heimzutragen durch die finstere Nacht.

Als am dunklen Himmel die Sterne blinkten, wurde Feuer an den Stoß
gelegt. Alle standen schweigend im Kreis umher, um achtzuhaben, wie hoch
die erste Flamme emporzüngle: denn so hoch würde der Flachs geraten in
diesem Jahr.

Mit Knistern und Prasseln wuchs das Feuer, und es währte nicht lang, da
loderte es baumhoch empor mit rauschenden Flammen, die sich
durcheinander ringelten wie hundert glühende Schlangen. Und da begannen
auch in der finsteren Ferne, auf allen sichtbaren Gebirgsstöcken, auf
den Lattenbergen und dem Wazmann, auf dem Göhl und Untersberg die
Sonnwendfeuer aufzuleuchten, daß es anzusehen war, als hätte der Himmel
seine Sterne als feurige Flocken heruntergeschüttet auf die Berge.

[Fußnote 27: Palfen = Felsen.]

Die Pfeife klang, die Zither fiel ein, jeder Bursch faßte sein Mädel um
die Mitte, und in geschlossenem Reigen wirbelten die jauchzenden Paare
rings um das Feuer, bis der Holzstoß zerfiel und die Flammen zu
schrumpfen begannen. Da stellten sich die Paare in langer Reihe auf.

»Springet, Dirnen und Buben,« rief der Zitherschläger, »daß euch beim
Traidschneiden das Kreuz nit weh tut!«

Und der Bursch, der zuvorderst in der Reihe stand, warf seinen Hut in
die Luft und sang dazu:

   »Unterm Kopf, überm Kopf
   Tu ich mein Hütl schwingen!
   Dirndl, wie lieber mich hast,
   So höher mußt springen.«

Lachend reichte ihm sein Mädel die Hand, in gleichem Schritt begann das
Paar den immer flinker werdenden Anlauf. »Hupp auf!« schrien alle
anderen. Und in hohem Schwung flog das Paar über die breite Glut hinweg
und durch die züngelnden Flammen. Jauchzender Zuruf folgte dem
glücklichen Sprung, und der Bursch halste das Mädel: »Schatz! Wir haben
uns ein glückselig Jahr erschwungen!«

Paar um Paar sprang über das Feuer; mißglückte der Sprung, dann regnete
es spottende Scherze über die Ungeschickten, die mit verdrossenen
Gesichtern hinter die Reihe zurücktraten, um den Sprung ein zweites Mal
zu versuchen.

Zenza stand mit verschränkten Armen unter der Hüttentür und schaute
finster dem fröhlichen Treiben zu.

Da trat ein Bursch zu ihr. »Zenza, willst du dich nit schwingen mit
mir?«

Sie blickte auf; es war Ulei der Bildschnitzer. Sie gab ihm keine
Antwort; nicht einmal den Kopf schüttelte sie; schweigend trat sie aus
der Tür, wandte dem Burschen den Rücken und wanderte langsam in die
Nacht hinaus.

Das letzte Paar war glücklich über das Feuer gesprungen, und nun begann
das Scheibenspiel. Ein Bursch um den anderen faßte mit langer Stange
eine der durchlöcherten Scheiben und hielt sie ins Feuer, bis sie zu
glühen begann; dann sagte er den altherkömmlichen Scheibenspruch, setzte
das glühende Rad auf die ebene Bahn und begann gegen den Feuerpalfen zu
laufen; nahe vor dem Abgrund ließ er die rollende Scheibe mit kräftigem
Schwung von der Stange gleiten, daß sie funkensprühend hinausflog in die
Luft und verglimmend in die Tiefe sank. Auch hier gab es Lob und Spott,
je nachdem der Wurf gelang. Unter den Scheiben war eine, mit welcher
keinem Burschen der Schwung gelingen wollte; die Scheibe war zu plump
und schwer geraten; bald wollte sie nicht richtig glühen, bald brach
unter ihrem Gewicht die Stange, bald wieder rollte sie seitwärts davon,
noch ehe der Feuerpalfen erreicht war. Am Ende ließ man sie liegen und
hielt sich an die leichteren Scheiben, die sich flink und lustig treiben
ließen. Wohl eine Stunde währte das fröhliche Spiel, das sich wundersam
ausnahm in der finsteren Nacht.

Da kam noch ein später Gast zum Sonnwendfeuer: Haymo, der Klosterjäger.
»Schenket mir auch eine Scheib!« sagte er zu den Burschen, die ihn mit
herzlichem Willkomm empfingen.

»Schad, Jäger, du bist zu spät gekommen. Die Scheiben sind all schon
vertrieben.«

»Dort liegt noch eine.«

»Die will sich nit treiben lassen.«

»Sie muß!« Der Jäger packte den rußigen Klotz und warf ihn ins Feuer.
Als die Scheibe um und um glühte, hob er sie mit der Stange aus den
Flammen und sagte mit bebender Stimme den Spruch:

   »Eine Scheiben
   Will ich treiben
   Meiner Herzallerliebsten zu Ehren!
   Will's einer wehren?«

Mit jähem Ruck setzte er den brennenden Klotz auf die verkohlte
Grasbahn, fing zu laufen an und wirbelte die Scheibe, daß die Funken
emporstoben wie aus einer Esse. Dicht vor dem Absturz hielt er inne.
»Gittli, ich tu dich grüßen!« Das schrie er mit zitterndem Ruf in die
Nacht hinaus. Und von mächtigem Schwung getrieben, surrte das feurige
Rad in weitem Bogen über den Abgrund.

Alle rannten zum Feuerpalfen. »Schauet nur, schauet,« riefen die
Mädchen, »so hat noch keiner eine Scheib getrieben!«

Inmitten der Lärmenden stand Haymo und blickte stumm seiner Scheibe
nach, die einer fallenden Sonne gleich in die Tiefe sank und immer noch
keinen Grund erreichte.

»Schauet, schauet,« rief es rings um ihn her, »sie fallt hinunter bis in
den See!«

Tiefer und tiefer sank das kreisende Feuerrad, es wurde kleiner und
kleiner, nun glich es schon einem winzigen Stern, und jetzt -- die
Scheibe mußte auf einen Fels gefallen und zersplittert sein -- jetzt
sprühte der Stern in hundert Funken auseinander, die sacht erloschen.

Schwer atmend schloß Haymo die Augen. So war sein leuchtendes Glück
zerbrochen, versunken und erloschen.

Er wand sich aus dem jubelnden Kreis und trat in die Finsternis des
Waldes. Dort stand er im schwarzen Schatten der Bäume und starrte nach
dem erlöschenden Sonnwendfeuer, dessen zuckende Flammen vor dem Licht
des steigenden Mondes erblaßten. Er sah, wie eine Sennerin nach der
andern zum Feuer trat, um die Kienfackel zu entzünden. Paarweis zogen
sie davon, bergab oder seitwärts über die Halden, jede Dirn mit ihrem
Buben. Grüße, Jauchzer und Jodler hallten von allen Pfaden durch die
mondhelle Nacht. Und vom Steig herauf, der hinunterführte ins
Klosterdorf, klangen noch die gurgelnden Töne der Sackpfeife. Bald waren
die letzten Gestalten der Heimwärtsziehenden im Dämmerschein der
Mondnacht entschwunden, und man sah auf allen Wegen nur noch die Fackeln
ziehen, gleich gaukelnden Sternen, und jeder von diesen Sternen
leuchtete einem heimlichen Glück, zärtlichem Geplauder und endlosen
Küssen.

Haymo wollte aus dem Wald hervortreten. Da sah er noch einen letzten zu
dem erlöschenden Feuer treten. Jörgi war es; er steckte ein Bündel Späne
in die Glut, und als sie Feuer fingen, trug er die heilige
Sonnwendflamme in Zenzas Hütte.

Haymo wollte ihm nicht begegnen; im Schatten des Waldes schritt er
langsam dahin. Als er dann quer über das Almfeld wanderte, hörte er
plötzlich in seiner Nähe ein bitterliches Weinen. Unter einer einsam
stehenden Fichte sah er Zenza auf der Erde sitzen; sie hielt das Gesicht
mit den Händen bedeckt, ihr ganzer Körper schauerte von Schluchzen. Sie
hörte seinen Schritt nicht; erst als er, leis ihren Namen nennend, die
Hand auf ihre Schulter legte, blickte sie erschrocken auf. »Was willst
du von mir?«

»Ich hab dich weinen hören. Das hat mir weh getan. Und ich möcht dir's
abbitten, wenn ich dir etwas Ungutes angetan hab. Schau, Zenz, ich kann
nichts dafür.«

Sie lachte zornig.

»So mußt du nit sein, Zenza! Es kann doch keines was dafür. Es hat halt
nit sein mögen, daß wir zwei uns zusammenfinden in Freud und Fried.
Schau, Zenz, so laß uns zusammenstehen und gute Kameradschaft halten im
Herzleid! Könntest du nur hineinschauen in mich, wie's ausschaut da
drin. Ich weiß, du tätst mir nimmer zürnen, sondern tätst ein Erbarmen
mit mir haben.«

»Haymo!« stammelte sie und zog ihn an ihre Seite. »Komm, schau, tu dich
vor mir nit scheuen! Vor mir kannst du alles reden. Was hast du für ein
Herzleid? Sag's, Haymo!«

In heiß quellendem Schmerze rang es sich aus seiner Brust: »Ich kann das
Mädel nit vergessen. Ich würg mich und plag mich und zwing mich, und ich
kann sie halt nit vergessen. Wo ich hinschau bei Tag und Nacht, überall
steht ihr Gesicht und schaut mich an. Jedes Lüftl im Wald, jedes Wasser,
das ich rinnen hör, alles hat dem Mädel seine Stimm. Jedes
schlachtige[28] Bäuml, jedes Blümel tut mich mahnen dran. Und den See,
den darf ich schon gar nimmer anschauen. Und nienderst hab ich kein
Bleiben nimmer. Bin ich draußen, so treibt's mich heim, und bin ich
daheim, so treibt's mich wieder fort. Das ganze Herz brennt's mir
zusammen wie ein dürres Scheitl Holz. Ich spür's, Zenza, ich muß
versterben dran!«

»Haymo! Jesus, Maria! Du mein lieber Bub!« Sie verstummte. Dann sprach
sie weiter, mit ruhiger, fester Stimme: »Weswegen sollst du das Mädel
vergessen müssen? Tut dich vielleicht die Gittli nit mögen? Aber geh, so
eine dumme Frag! Wie soll dich eins nit lieb haben? Ich weiß schon --
ich hab's gehört, man hat sie fortgeschafft, gelt?«

»Ja, Zenza!«

[Fußnote 28: Fein, schlank.]

»Warum denn?«

»Ich weiß nit. Es hat geheißen, man tät ihr Glück machen.«

»Glück?« murrte das Mädel. »Das Glück, das die Herrenleut für unsereins
übrig haben, das geb ich keiner Kuh zu fressen. Aber sag, wo ist sie
denn hingekommen?«

»Nach Salzburg zu den Domfrauen.«

»Was tut sie denn da? Schafft sie im Stall oder in der Küch?«

»Ich weiß es nit.«

Zenza blickte sinnend vor sich hin. Dann sprang sie auf. »Schau, es muß
schon mitternächtige Zeit sein, das Mondmanndl steigt schon hinunter
über die Berg. Geh, Bub, steh auf und mach, daß du heimkommst. Schau, du
bist so müd und übernächtig, daß du dich schier nimmer auf den Füßen
halten kannst. Da hast du dein Käppel und dein Griesbeil! So! Und jetzt
schau, daß du heimkommst, und leg dich schlafen! Gut Nacht, Bub!«

»Gut Nacht, Zenza!« sagte Haymo mit versunkener Stimme. »Und
Vergeltsgott für den Haimgart!«

»Wohl! Kehr nur wieder einmal zu auf meiner Alm! Morgen bin ich nit
daheim. Aber übermorgen, da findst du mich wieder.« Ein schmerzliches
Lächeln zuckte um ihren Mund. »Und jetzt schau, daß du heimkommst! Und
schlaf auch! Gelt?«

»Wenn ich's fertig bring. Gut Nacht, Zenza!«

»Gut Nacht, Haymo!«

»Vergeltsgott!«

»Und Glück auf Sonnwend!«

»Glück? Möcht wissen, wo's herkommen soll?«

Müden Ganges stieg Haymo über den Almhang empor.

Zenza blickte ihm nach, bis seine Gestalt im Zwielicht der Mondnacht
zerfloß. »Nein, Bub,« stammelte sie, »versterben sollst du mir nit,
solang ich noch eine Zung hab und Füß am Leib!«

Sie eilte der Hütte zu. Als sie zur Türe kam, sah sie Feuer auf dem
Herd; Jörgi kauerte im Winkel und glotzte in die züngelnden Flammen. Mit
leisem Schritt entfernte sich Zenza wieder. Als sie den Steig erreichte,
der in das Klosterdorf hinunterführte, begann sie zu laufen.

Der helle Mondschein leuchtete auf ihrem stillen Weg.



                                 25.


Bei grauendem Morgen erreichte Zenza das Dorf. Sie rastete nicht.
Eilenden Ganges wanderte sie auf der Straße weiter; sie hatte den Rock
geschürzt und führte in der Hand einen Stecken, den sie im Bergwald
gebrochen. Noch stieg keine Rauchsäule aus den Dächern, und Stille
herrschte über allen Feldern und Wiesen. Es war Fronleichnamstag![29]
Das höchste Fest des Jahres! Viele Häuser waren schon mit Birkenbäumchen
und Laubkränzen geziert, und vor anderen Gebäuden, die noch ungeschmückt
waren, lagen die Birken haufenweise bereit. Niemand begegnete ihr; die
Leute schliefen noch; nur manchmal fuhr kläffend aus einem Gehöft ein
Hund hervor, der ein schweres Scheit Holz an den Hals geknebelt trug,
das ihn hindern sollte, in den Klosterwäldern ein kleines Jagdvergnügen
aufzusuchen.

[Fußnote 29: Zweiundzwanzig Jahre vor Beginn unserer Geschichte war die
Fronleichnamsfeier vom Papst Johannes XXII. als allgemeines Fest der
Christenheit eingeführt worden.]

Zwei Stunden tüchtigen Marsches, und Zenza erreichte den Markt
Schellenberg. Hier waren die Leute schon munter; Erwachsene zierten die
Häuser, Kinder bestreuten die Straße mit Blumen, die Salzknappen
schmückten das Sudhaus und bauten einen Altar.

Zenza hungerte. Sie trat in die Taferne. »Grüß dich Gott, Leutgeb!«
sagte sie zum Wirt. »Kennst du mich?«

»Wenn ich recht mein', bist du dem Eggebauer seine Tochter?«

»Wohl!«

»Wo gehst du hin in aller Früh?«

»Auf Salzburg hinein.«

»Willst du dir den Umgang anschauen?«

»Wohl! Und ich bin überhops von meiner Alm davon und hab vergessen, daß
ich einen Zehrpfennig mitgenommen hätt. Willst du mir Essen und Trinken
geben? Mein Vater zahlt schon, wenn er vorbeikommt. Und wenn du noch ein
übriges tun magst, gib mir zwanzig Heller auf den Weg!«

Die Tochter des reichen Eggebauern hatte ein leichtes Fordern; hätte sie
nicht zwanzig Heller, sondern zwanzig Schillinge begehrt, der Leutgeb
hätte einen Katzenbuckel gemacht und wär' gesprungen, um den Kasten
aufzutun.

Zenza schob die Münzen in die Tasche, den Stutzen Rotwein leerte sie auf
einen Zug, Brot und Selchfleisch nahm sie in die Hand und begann zu
essen, während sie weiterwanderte.

Abermals zwei Stunden, und der Untersberg lag hinter ihr. Weit und eben,
noch von den zarten Nebeln des Morgens überflossen, dehnte sich das
Grödiger Moos. Bald verwehte ein frischer Wind den grauen Duft, der über
die Landschaft gebreitet lag, und im Glanz der Morgensonne, stolz und
schön, winkte ihr die leuchtende Stadt entgegen. Auf den ragenden Zinnen
der Hohensalzburg, auf dem steilen Dach des Domes zu St. Peter, auf dem
schlanken, zierlichen Turm der Franziskanerkirche, auf jedem Herrenhaus,
überall wehten die weißen und roten Fahnen des Festes.

Als Zenza das Nonntaler Tor erreichte, begannen schon alle Glocken zu
läuten. Der junge Torwärtel hielt ihr die Hellebarde vor und wollte die
Maut von ihren Lippen erheben; statt eines Kusses zahlte sie mit einem
Nasenstüber, schlug den Spieß beiseite und rannte durch die enge Gasse,
im Strom der Leute verschwindend, die zum Domplatz eilten. Zenza
überließ sich dem schiebenden Gedränge, ratlos, was sie beginnen sollte.
Das Heim der Domfrauen würde sie wohl bald erfragen können. Aber wie
sollte sie ins Kloster gelangen? Wie sollte sie Gelegenheit finden,
Gittli ohne Zeugen zu sprechen? Während sie grübelte, wurde sie gedrückt
und geschoben; vom Hall der vielen Glocken begannen ihr die Ohren zu
singen; und in dem hundertstimmigen Lärm, bei dem klappernden Getrappel
der Pferde, bei dem Geschrei der vor den Hufen Flüchtenden wurde ihr
völlig wirr und taub zu Sinne.

Schließlich stand sie mitten in dichtem Menschengewühl auf einem großen
Platz; ringsum Kirchen und ragende Gebäude, alle reich geziert mit
Fahnen, Bildern, kostbaren Teppichen und Stickereien, mit
Birkenbäumchen, Laubgewinden und leuchtenden Blumen.

Das Geläut der Glocken hatte ausgesetzt; nun begann es wieder, mit ihm
vermischten sich, aus einer nahen Gasse schallend, die schmetternden
Klänge der Posaunen, die hellen Töne der Zinken, die dumpfen Wirbel der
Pauken, dazu ein mächtig anwachsender Gesang von Kinder-, Frauen- und
Männerstimmen, die durcheinanderflossen wie brausende Wellen. Vor Zenzas
Augen, deren Herz erzitterte in frommem Schauer, entwickelte sich mit
funkelnder Pracht die heilige Prozession. Voran auf weißen Rossen die
Herolde in goldgestickten Wappenröcken, dann die bunt gewandete Truppe
der Posaunenbläser, Zinkenisten und Pauker, eine Schar Kriegsknechte,
ein rasselnder Reitertrupp, die Fronboten und alles Gesinde des
erzbischöflichen Hofes, die Ritter im Scharlachkleid, die Räte in
schwarzen Talaren und mit schweren Goldketten; auf tänzelnden Pferden
die Lehensritter in funkelndem Harnisch und mit blanken Schwertern,
welche blitzten in der hellen Sonne; eine schier endlose Reihe von
Mönchen und Laienpriestern, flackernde Lichter tragend; zwischen allen
Gruppen wehende Kirchenfahnen und gaukelnde Laternen, heilige Statuen
und Reliquienschreine; und jetzt der Baldachin, strotzend von Gold, mit
nickenden Federbüschen auf jeder Stange, behangen mit Bändern und
Goldschnüren, deren Quasten in den Händen schmucker Edelknaben ruhten,
umgeben von gepanzerten Wächtern, umwallt von duftenden Weihrauchwolken;
und unter dem schwankenden >Himmel< die Domherren im goldschweren
Levitenkleid, in ihrer Mitte Herr Heinrich von Pirnbrunn, der
neuerwählte Erzbischof von Salzburg, die weiße, goldgebänderte Inful auf
dem Haupt, um die Schultern den von edlen Steinen blitzenden
Rauchmantel, in den Händen die strahlende Monstranz.

Es stockte der Zug, der Erzbischof bestieg die Stufen des unter freiem
Himmel erbauten Altars, der Gesang verstummte, die Posaunen und Zinken
schwiegen, das Geläut der Glocken setzte jählings aus, über dem von
Farben, Silber, Gold und Sonne leuchtenden Platz lag atemlose Stille. Da
schrillten die Klingeln, die Weihrauchwolken wallten, es hob sich die
Monstranz, alles Volk sank auf die Knie, und an jede von Ehrfurcht und
heiligem Schauer erfüllte Brust schlug dreimal die zitternde Faust:
»^Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa!^«

Einen Augenblick -- und alles war wieder Bewegung und Gewoge, Gesang und
Tönen, Klang und Geläut, Funkeln und Geflimmer.

Du stiller, träumerischer Zauber der heidnischen Sonnwendnacht, wie
hättest du nicht erblassen sollen vor dem Glanz und der Glorie dieses
Tages, welchen Papst Johannes zum höchsten Fest der Christenheit erhoben
hatte, um die »Herrlichkeit der Kirche auch vor den Augen ihrer Gegner
zu offenbaren und deren Seelen zu erschüttern und zu gewinnen!« --

Der Baldachin war an Zenza schon vorübergezogen, aber sie hatte immer
noch zu schauen und zu staunen in Hülle und Fülle. Da kamen in
prächtigen Gewändern die Edelherren und Edelfrauen, eine lange, lange
Reihe. Dann wieder Mönche und Priester, singende Knaben und Mädchen. Und
jetzt --

Durch Zenzas Herz zuckte ein heißer Schreck, und mit brennenden Augen
starrte sie in den Zug.

»Das sind die Domfrauen,« sagte ein Weib an ihrer Seite, »und die
adeligen Fräulen.«

Voran ging die Oberin mit sechs Schwestern, in schlichten blauen
Gewändern, die blassen Züge überschattet von weißen Hauben, am Gürtel
den Rosenkranz aus roten Korallen. Ihnen folgte, einem wandelnden
Blumengarten vergleichbar, eine blühende Mädchenschar, alle gleich
gewandet, in weißen, schleppenden Kleidern, die entblößten Schultern und
Arme von zarten Schleiern überfallen, weiße Rosenkränzlein im gelösten
Haar. Und von den Schönen die schönsten, sechs an der Zahl, trugen auf
duftender Blumenbahre ein liebliches Marienbild.

An einer dieser Trägerinnen hing Zenza mit erschrockenen Augen. Als die
Bahre vorüber war, fuhr sie auf, wie aus einer Betäubung erwachend. Mit
stoßenden Ellbogen drängte sie sich aus dem Knäuel der Menschen hinaus
in die freie Gasse.

Der Zug hatte gewendet und zog nun an sich selbst vorüber. Es gab ein
wirres Gedräng, bei welchem es niemand auffiel, daß eine neugierige
Bauerndirn fast mitten in die Schar der adeligen Fräulein hineingestoßen
wurde. Aus nächster Nähe spähte Zenza in das Gesicht der Marienträgerin,
über deren schmächtige Wangen eine brennende Röte flog.

»Kennst du mich?« flüsterte Zenza, während in der vorüberziehenden
Spitze des Zuges die Posaunen schmetterten und die Zinken klangen.

»Kennst du mich, Gittli?« wiederholte sie und flüsterte weiter:
»Deinetwegen bin ich gekommen. Du mußt davonlaufen aus dem Kloster! Noch
heut! Ich wart vor dem Klostertor. Den ganzen Tag! Und wenn's sein muß,
die ganze Nacht! Aber kommen mußt du. Du mußt! Der Haymo stirbt.«

Zenza hatte kaum ausgesprochen, als ein Stadtknecht sie mit unsanftem
Arm zurückstieß in das Gedräng.

Der Zug geriet in Stockung. Eine der Marienträgerinnen war ohnmächtig
geworden, und als sie niedersank, konnten die hinzuspringenden Mädchen
nur mit Mühe noch das heilige Bild vor dem Sturz bewahren.

»Jetzt hat sie's gar umgeworfen!« murmelte Zenza, während sie neugierig
den Kopf über die Schultern der vor ihr stehenden Leute reckte. »So eine
klebere Zetzen![30] Und an so eine hängt sich ein solcher Bub!« Fast war
es Schadenfreude, was aus ihren Augen blitzte, als sie sah, wie Gittli
von zwei Domfrauen an den Armen gestützt und fortgezogen wurde.

Es währte noch eine volle Stunde, bis die Feier vorüber war und das
Gedräng der Menschen sich löste. Von Gasse zu Gasse fragte sich Zenza
bis zum Heim der Domfrauen. Auf einem Eckstein kauerte sie sich nieder
und wartete, bis die Domfrauen mit ihren Pfleglingen in das Kloster
zurückkamen. Gittli war nicht dabei. Zwei Schwestern hatten sie schon
nach Hause geführt und zu Bett gebracht; die Ohnmacht wurde dem Staub
und der Hitze zugeschrieben, und man legte es als Schwäche aus, daß
Gittli auf keine Frage Antwort gab. Geduldig ließ sie alles mit sich
machen, nahm die stärkenden Tropfen, die man ihr reichte -- und nun lag
sie in ihrem Nest, von einer Schwester behütet, und starrte mit
angstvollen Augen ins Leere. Wohl war es ihre erste Regung gewesen, auf
den Knien und mit aufgehobenen Händen zu betteln: »Lasset mich heim!«
Aber das hatte sie seit jenem Tag, der sie ins Kloster brachte, schon zu
hundertmalen nutzlos getan. Sie mußte schweigen und den günstigen
Augenblick zur Flucht erwarten. Den Weg für eine solche Flucht hatte sie
sich längst schon ausgesonnen, doch immer hatte ihr der Mut gefehlt, ihn
zu betreten. Jetzt aber mußte sie fort, sie mußte. »Der Haymo stirbt.«
Dieses Wort hätte ihr den Mut gegeben, sich durch Feuer und Wasser
hindurchzuschlagen.

[Fußnote 30: Ein unscheinbares, kraftloses Ding.]

»Der Haymo stirbt.« Immer, immer hörte sie nur dieses eine Wort. Das
Herz schlug ihr wie ein Hammer, und dennoch rann das Blut so kalt wie
Eis durch ihre Glieder. »Der Haymo stirbt.« War er denn nicht genesen?
Hatte Herr Heinrich gelogen, als er diese Botschaft sandte, diese erste
und einzige Freude, die sie hier zwischen den dumpfen, ihre ganze
Lebensfreude erdrückenden Mauern erfahren durfte? Oder war Haymos Wunde
wieder aufgebrochen? Hatte ihn ein neues Unheil getroffen? War er auf
seinen gefährlichen Wegen gestürzt? Hatte ein Raubschütz, ein wildes
Tier ihn angefallen? Quälende Bilder stiegen vor ihren Augen auf, und
aus jedem dieser Bilder schrie ihr eine jammernde Stimme zu: »Der Haymo
stirbt! Der Haymo stirbt!«

Fröhlicher Lärm unterbrach sie in ihren martervollen Gedanken. Etwa
zwanzig Mädchen stürmten in den großen Schlafsaal, um die Kleider zu
wechseln und sich vom Straßenstaub zu reinigen. Rings um die Wände
standen die weißen Betten, jedes neben einem schmalen Schrein; die freie
Mitte des Saales nahm der riesige Waschtisch ein, dessen Innenraum,
einem gewaltigen flachen Trichter gleichend, mit blankem Kupfer
ausgeschlagen war; rings auf dem breiten Rand war für jedes Mädchen ein
Krug mit Wasser in Bereitschaft gestellt. Das gab ein lieblich heiteres
Bild, wie sich die Mädchen um den Waschtisch drängten, mit gelösten
Haaren, im kurzen Unterkleid, mit nackten Armen und Schultern, plaudernd
und kreischend, lachend und kichernd, mit Wasser spritzend und
plätschernd, die Augen leuchtend, die Wangen brennend. Und daneben
Gittli in den Kissen, stumm und bleich, verzehrende Angst in jedem
Blick, in jedem Herzschlag zitternde Furcht und heiße Sehnsucht.

Den ganzen Tag über blieb Gittli kaum ein Viertelstündchen allein; sie
hatte so viele Freundinnen, als das Heim der Domfrauen an jungen Mädchen
barg. Zu Anfang hatten diese anderen das scheue, unbeholfene Ding
mißachtet, verspottet und gehänselt wegen seiner bäuerischen Sprache und
seines furchtsamen Wesens. Aber das Geheimnis, das um die kleine
>Brigitte von Dorfen< gebreitet schien, reizte die Neugier; ihre stille,
träumerische Schwermut weckte das Mitleid; und schließlich bezwang
Gittlis natürlicher Liebreiz auch das widerspenstigste dieser jungen
Mädchenherzen. Sie nahm die zärtlichen Freundschaften hin wie etwas
Aufgezwungenes; sie lebte nur in sich selbst, und so war ihr alles, was
sie hier umgab, an diesem letzten Tage noch so fremd und bedrückend, wie
es ihr am ersten Tag gewesen. Sie kam sich vor wie in einem
Fastnachtsspiel, darin man ihr die Rolle der verwunschenen Prinzessin
wider Willen aufgezwungen hatte. Und wenn sie jetzt um Haymos willen in
Angst und Bangen der Stunde entgegenzitterte, die ihre Flucht
ermöglichen würde, mischte sich in ihre beklemmende Marter auch ein
Aufatmen, ein tröstendes Vorgefühl ihrer Erlösung aus diesen
schrecklichen Mauern.

Als es zu dämmern begann, blieb Gittli, während im Refektorium die
Abendmahlzeit gehalten wurde, eine halbe Stunde allein. Zitternd erhob
sie sich und zog das Gewand an, das neben dem Bett noch auf dem Sessel
lag: das weiße, ausgeschnittene Schleppkleid und die gelben
Schnabelschuhe. Ein Mäntelchen, das sie aus dem Schrein hervorholte,
versteckte sie unter dem Kissen. So angekleidet legte sie sich nieder.

Jetzt kamen Stunden quälender Angst; kaum hatte sie die Decke bis an das
Kinn gezogen, da brachte ihr eine dienende Schwester das Abendessen.
Zuerst stellte sie sich schlafend; als sie geweckt wurde, beteuerte sie
unter Stammeln und Tränen, daß sie nicht ein >lützel< Hunger hätte. Um
zu essen, hätte sie sich aufrichten und dabei verraten müssen, daß sie
angekleidet im Bette lag. Die Schwester ging, aber gleich wieder kam
eine neue Gefahr: die Frau Oberin erschien, um sich nach Gittlis
Befinden zu erkundigen.

»Dank der Nachfrag, ehrwürdige Mutter,« stammelte das Mädchen, »mir ist
schon völlig wieder gut. Aber schläfrig bin ich. So viel gern schlafen
möcht ich.«

»So schlaf, mein Kind! Aber mummel dich nicht so in die Decke! Da muß
dir heiß werden, und dann wirst du dich in der Nacht erkälten.«

»Wenn mich aber so viel frieren tut!« wehrte Gittli mit versagender
Stimme und hielt die Decke krampfhaft fest.

»Frieren, Kind? Du wirst doch kein Fieber haben?« sagte die Oberin
erschrocken. »Komm, gib deine Hand her, ich will den Puls fühlen.«

Ein ganz klein wenig schob Gittli die zitternde Hand unter der Decke
hervor.

»Ach, du armes Kind! Deine Hand glüht wie Feuer, und dein Puls hämmert.«
Die Oberin eilte zur Tür und zog an der Schellenschnur. Die dienende
Schwester, die erschien, wurde um eine fieberstillende Arznei geschickt.
Und wie Gittli sich auch sträubte -- sie mußte schlucken. Ein naßkaltes
Tuch wurde um ihre Stirn gebunden; aber das >Fieber< wollte nicht
weichen, die Glut ihrer zitternden Hände nicht erkühlen.

Die Oberin schickte die dienende Schwester um Essig fort und richtete an
Gittli eine besorgte Frage um die andere. In der quälenden Angst vor der
drohenden Entdeckung verwirrten sich die Antworten des Mädchens immer
mehr, so daß es wahrhaftig den Anschein gewann, als spräche aus ihr das
sinnverwirrende Fieber.

»Kind, Kind! Du wirst mir doch nicht ernstlich erkranken!« jammerte die
Oberin. »Gib die Decke weg, ich höre die Schwester schon kommen, wir
müssen dich mit Essig waschen.«

Gittli schluchzte und bettelte; aber es half ihr nichts; die Oberin
löste ihr die Hände und nahm die Decke fort. Trotz der tiefen Dämmerung,
die schon im Raume herrschte, erkannte die Oberin sofort, daß das
Mädchen völlig gewandet und mit den Schuhen im Bette lag.

»Brigitte? Was soll das heißen?«

Gittli hatte sich aufgerichtet, die Füße unter das Kleid gezogen und
hielt die zitternden Arme über der Brust verschlungen, mit verstörten
Augen zur Oberin aufblickend.

Da half keine Ausrede mehr; nun mußte man ihre Absicht durchschauen, man
würde ihre Flucht verhindern -- und »der Haymo stirbt, der Haymo
stirbt!«

Sie mußte fort, jetzt, gleich auf der Stelle, und wenn es ihr Leben
gälte! Sie sprang aus dem Bett, riß mit jähem Ruck das Mäntelchen unter
dem Kissen hervor, warf es um die Schultern und stürzte der Türe zu, als
eben die Schwester mit der Essigschüssel eintreten wollte. Ein Schrei,
ein Klatsch auf den Dielen, und vorüber an der taumelnden Nonne, welche
die Schüssel hatte fallen lassen, rannte Gittli in den dunklen
Säulengang hinaus. Hinter ihr her die beiden Frauen mit lautem Geschrei.
Im Spielsaal verstummte der fröhliche Lärm, die Tür wurde aufgerissen,
und mit erschreckten Gesichtern kamen die Mädchen herbeigelaufen.

»Was gibt es? Was ist geschehen?« So rief es mit zwanzig Stimmen
durcheinander.

Die beiden Nonnen konnten sich dem Ring, der sich um sie gebildet hatte,
kaum entwinden; Gittli gewann einen weiten Vorsprung, verschwand um die
Ecke des Ganges, und während hinter ihr der Lärm der Stimmen verhallte,
rannte sie Trepp auf und ab, durch dunkle Korridore, bis sie die
Klosterkirche erreichte. Laut kreischte die eiserne Tür in den Angeln.
Ein Schauer faßte Gittlis Herz, als sie zwischen den Säulen der Krypta
den Schein des ewigen Lichtes schimmern sah; ein stammelndes Gebet auf
den Lippen, eilte sie der finsteren Turmhöhle zu und hastete über die
steile Treppe hinauf, bis sie das erste unvergitterte Fenster erreichte.
Es lag über der Erde fast so hoch wie der Giebel an ihres Bruders Haus.
Sie zögerte -- »Der Haymo stirbt!« schrie es in ihr -- und da sprang
sie. Der harte Sturz betäubte sie fast, aber nur einen Augenblick währte
ihr Taumeln, dann rannte sie an der öden Mauer entlang und schrie mit
gellender Stimme: »Zenza! Zenza!«

Wie ein Wiesel kam das Mädel herbeigeschossen. »Bist du endlich da? Ich
hab mir die Seel schier herausgewartet.«

»Fort, fort, Zenza,« stieß Gittli aus keuchender Brust hervor, »oder sie
kommen und holen mich wieder.«

Zenza faßte die Wankende am Arm und riß sie mit sich fort. Sie
erreichten das Nonntaler Tor und huschten hinaus, gerade bevor es
geschlossen werden sollte.

Als sie aus dem dunklen Schatten der die Straße geleitenden Bäume
hinausgelangten auf das offene Grödiger Moos, blieb Gittli stehen. »Ich
kann nimmer laufen, das dumme Häs kommt mir allweil unter die Füß.«

»Ja,« spottete Zenza, »fein hat man dich aufgeputzt, das muß ich sagen!
Wie die Gredl[31] in der Kirch!«

»Gelt?« jammerte Gittli, faßte das Kleid, riß um den ganzen Saum herum
eine handbreite Borte mitsamt der Schleppe weg und warf sie in den
Straßengraben.

Dann fing sie wieder zu laufen an. Und im Laufen fragte Gittli mit
zagender Stimme: »Zenza, mein Gott, sag mir doch, was fehlt ihm denn?«

»Was soll ihm denn fehlen?« lautete die murrende Antwort. »Du fehlst
ihm.«

»Zenza!« stammelte Gittli, und weiter brachte sie kein Wort mehr über
die Lippen; nur ein erstickter Laut quoll aus ihrer Kehle, als wolle ihr
das schwellende Herz die Brust zersprengen; und sie fing zu laufen an,
daß Zenza ihr kaum zu folgen vermochte.

Noch ehe sie Schellenberg erreichten, waren die feinen Schnabelschuhe
zertreten und die dünnen Sohlen durchgelaufen. Gittli ließ sich auf
einen Straßenstein nieder und zerrte die zerfetzten Schuhe von ihren
Füßen.

»So ein Gelumpert!« brummte Zenza. »Aber was machst du jetzt?«

[Fußnote 31: Hölzerne Puppe.]

»Barfuß lauf ich. Komm nur, komm!«

Und weiter ging es, immer weiter auf der mondhell gewordenen Straße.



                                 26.


Bald nach dem Ostertag war im Berchtesgadener Klosterland ein neues
Sprichwort aufgetaucht. Wenn Sturm und Regen sich über Nacht in einen
sonnigen Tag verwandelten, dann hieß es: »Das Wetter hat sich gewendet
wie der Klostervogt.« Und in der Tat, Herr Schluttemann war kaum mehr zu
erkennen; die Leute wußten es nicht genug zu rühmen, wie gut und
freundlich der Vogt sie jetzt behandle. Mit rechten Dingen könne das
nicht zugegangen sein; darüber waren sie alle einig. Und es verbreitete
sich die Märe: Herr Schluttemann hätte an der Wand seiner Amtsstube
einen >Zauber wider die Galle< hängen; wenn immer nur ein Fünklein Zorn
in ihm aufstiege, dann täte er schnell einen Blick nach dem unheimlichen
Ding an der Wand und wäre plötzlich verwandelt in die leibhaftige
Sanftmut.

Der >Zauber< hing unter dem Bilde, das den heiligen Georg im Kampf mit
dem Drachen darstellte, und sah einem zierlich beschriebenen, unter
geschnitztem Rahmen verwahrten Pergamentblatt zum Verwechseln ähnlich.

Als Herr Schluttemann in der Woche nach Ostern eines Morgens seine
Amtsstube betrat, gewahrte er den >Zauber< an der Wand. Er trat mit
verblüfften Augen näher, fuhr mit glühender Nase zurück und rannte
wutschnaubend in das Gemach des Propstes.

»^Reverendissime!^ Alles kocht in mir.«

»Weshalb?« fragte Herr Heinrich lächelnd.

»Man hat mich beschimpft. Man hat mir einen schmählichen Possen angetan.
Das Urteil, ^Reverendissime^, das Urteil wider meine Hausfrau --«

»Das sie Euch an den Kopf gehauen?«

»Ja! Das hat man in meiner Amtsstub aufgehangen. Aber ich will nimmer
schlafen, bis ich den gefunden, der mir das angetan hat.«

»Da braucht Ihr nicht lang zu suchen. Das hab ich selbst getan.«

»^Re... Re...^« Herr Schluttemann wollte sagen: »^Reverendissime^!« Der
Schreck lähmte seine Zunge.

»Eurer Klugheit mag es überlassen bleiben, herauszufinden, weshalb es
geschah. Wenn Euch das aber nicht gelingen sollte --« Herr Heinrich
machte eine bedenkliche Pause. »Ihr wißt, mein Vogt im Pongau ist
gestorben. Ich muß einen anderen an seine Stelle setzen. Es ist ein
böser, mühsamer Posten. Aber -- wenn Ihr drüben im Pongau mit den Leuten
umschreiet, dann hör ich es nicht.« Herr Heinrich trat zu seinem Pult
und begann in einem aufgeschlagenen Buch zu lesen.

Wie ein begossener Pudel ging Herr Schluttemann davon. Draußen in der
Amtsstube stand er lange mit gespreizten Beinen und verschränkten Armen
vor dem >Zauber<. Dann plötzlich stülpte er den Hut über das borstige
Haar und rannte nach Hause, wie ein angeschossener Dachs in seinen Bau.
Da ging nun ein Spektakel los, daß die Leute auf der Straße
zusammenliefen und lauschend stehen blieben. Eine geraume Weile hörte
man _zwei_ Stimmen; dann nur noch _eine_: die donnernde Stimme des
Vogtes. Frau Cäcilia hatte zum erstenmal in ihrem Leben den kürzeren
gezogen.

Herr Schluttemann ließ sich den Vorteil dieses ermutigenden Sieges nicht
wieder entschlüpfen. Das merkte man ihm deutlich an, wenn er am Morgen
behäbigen Ganges zur Amtsstube wanderte, gründlich ausgeschlafen, mit
lachendem Gesicht. Frau Cäcilia versenkte sich in stummen Groll; da sie
aber schließlich merkte, wie wenig ihr das Grollen eintrug, spielte sie
die Klügere und gab nach. Am Morgen des Fronleichnamstages wurde die
Versöhnung geschlossen, und bei der feierlichen Prozession schritt Herr
Schluttemann Hand in Hand mit seiner >_getreuen_ Hausehre< -- wie er
_jetzt_ zu sagen pflegte -- hinter dem Baldachin einher.

Als er anderen Tages seine Amtsstube betrat, war der >Zauber<
verschwunden. Er stürzte in das Gemach des Propstes.

»^Reverendissime^! Das Ding ist weg von der Wand.«

»So?« lächelte Herr Heinrich. »Da mag es wohl einer weggenommen haben,
der gefunden hat, daß es nimmer nötig wäre.«

Herr Schluttemann wollte zu einer langen Rede ausholen; aber da kam
Frater Severin atemlos über die Schwelle gestolpert. »Herr! Herr! Pater
Desertus ist heimgekehrt!«

»Wo ist er?« rief der Propst in Freude.

»Da kommt er schon!«

Von Staub bedeckt, wie er vom Pferd gesprungen, erschien Desertus unter
der Türe. Sein Haupthaar, auch der lange, schwarze Bart, war leicht
ergraut, aber seine Augen blickten hell und frei, und frische
Lebensfarbe lag auf seinem sonnverbrannten Antlitz.

»Dietwald!« Herr Heinrich umschloß mit beiden Armen den Heimgekehrten.

Frater Severin und der Vogt verließen das Gemach.

»Rede, Dietwald! Wie ist es dir ergangen? Aber ich frage noch! Und die
Antwort steht in deinen Augen, auf jedem Zug deines Gesichtes.«

»Wie hätt es mir übel ergehen können? Trost und Freude zogen mit mir.
Sagt, Herr, wie geht es dem holden Kind?«

»Ich meine, gut. Die Kleine ist wohl aufgehoben bei den Domfrauen. Aber
mir scheint, das neue Kleid will ihr noch immer nicht sitzen.« Herr
Heinrich lächelte. »Die Berichte der Oberin laufen von Jammer über wie
heiße Milch. Bis heute hat das Mädchen im Kloster nicht _mehr_ gewonnen,
als alle Herzen.«

Die Augen des Chorherren leuchteten. Dann faßte er die Hände des
Propstes. »Ihr habt mich knapp gehalten mit Botschaft.«

»Ich schrieb dir, was ich schreiben konnte. Der Sudmann weiß weder Ort
noch Namen. Aber du selbst magst alles von ihm hören.«

»Er lebt?« fragte Desertus mit ungläubigem Staunen.

»Zwei Monate lag er in schwerem Siechtum. Als ich ihn das letztemal
besuchte, schien es mir, als begänne Eusebius zu hoffen. Wir wollen
morgen zu ihm.«

»Nein, Herr, heute noch, ich bitte!«

»Kann ich dir die erste Bitte versagen? Aber nun rede, erzähle! Wie hat
dich der Kaiser aufgenommen?«

»Wie einen Sohn!«

»Und konntest du ihm diese Liebe vergelten? Wie ist deine Sendung
ausgefallen?«

Das Gesicht des Chorherren verdüsterte sich. »Wir wurden abgewiesen.«

Herr Heinrich nickte vor sich hin, als hätte er diese Antwort erwartet.
»Wer zog mit dir?«

»Heinrich von Virneburg, der Mainzer. Einundzwanzig Tage währte unser
Ritt. Wie staunte ich, als wir Avignon erreichten!«

»Du fandest einen weltlichen Hof, schwelgend in allen Freuden des
Lebens?«

»Und inmitten dieses Taumels sitzt der Papst, ein williger Höfling
Frankreichs, das den Streit zwischen Ludwig und der Kirche schürt und
sich dabei durch Länderraub auf Kosten Deutschlands zu bereichern sucht.
Wenn der Papst auch den Frieden mit Deutschland wollte, er _darf_ ihn
nicht wollen. Frankreich erlaubt es nicht.« Mit zornigem Lachen hatte
Desertus die letzten Worte begleitet.

»Laß nur gut sein, Dietwald! Für alles kommt eine zahlende Zeit.« Herr
Heinrich erhob sich. »Du wirst müde sein. Erhole dich einige Stunden!
Dann magst du mir alles erzählen, während wir dem See entgegenreiten.«

Desertus wollte nichts wissen von Ruhe. Er ging nur, um das Kleid zu
wechseln. Dann ritten sie zum Klosterhof hinaus. Vor Mittag erreichten
sie Bartholomä.

»Nun? Wie geht es deinem Kranken?« fragte Herr Heinrich.

Eusebius lächelte. »Sagt, Herr, habt Ihr schon einmal einen Stein in die
Höhe fallen sehen und ein Wasser bergauf laufen? Nein? Dann passet nur
auf, Ihr seht es gewiß noch! Denn der Mann wird gesund. Freilich, den
lahmen Arm muß er sich gefallen lassen.«

Herr Heinrich und Desertus traten in die Klause. Auf reinlichem Lager
ruhte Wolfrat, abgemagert bis auf Haut und Knochen. Brust und Arme lagen
noch im Verband; die Rißwunden im Gesicht waren geheilt und hatten kaum
merkliche Narben zurückgelassen.

Wolfrats Augen leuchteten auf, als er den Propst in der Tür erscheinen
sah. »Grüß Gott, Herr! Gelt, ich darf schon gleich fragen: wie geht's
meiner Seph?«

»Ein paar Wochen noch, Wolfrat, und dein Weib ist wieder kerngesund.«

»Vergeltsgott, lieber Herr! Und mein Bub?«

»Der ist kugelrund geworden. Freilich,« Herr Heinrich lachte, »er war in
Klosterkost.«

Desertus trat in mühsam verhehlter Erregung an das Lager des Sudmanns.

»Jetzt kenn ich Euch erst, Herr Pater!« sagte Wolfrat mit schwankender
Stimme. »Euch muß ich ein festes Vergeltsgott sagen. Hättet Ihr
selbigsmal nur ein kleines Weil später zugestoßen, dann wär's aus
gewesen mit mir.«

»Sieh, Wolfrat,« fiel Herr Heinrich ein, »da kannst du deinem Retter
gleich ein Liebes erweisen! Pater Desertus möchte hören, wie es kam, daß
Gittli deine Schwester wurde. Erzähl es ihm!«

»Wohl! Setzet Euch nur her!«

Desertus ließ sich neben dem Lager auf einen Sessel nieder, und Wolfrat
begann: »Wisset, Herr, ich bin im zweiundzwanziger Jahr bei dem
Salzburger Erzbischof als Reisiger gestanden und hab den Ampfinger Tag
mitgemacht. Auf der feindlichen Seit. Gewurmt hat es mich freilich, daß
ich hauen und stechen soll gegen meine eigenen Landsleut. Aber was hab
ich machen können? Ein Eid ist allweil ein Eid. Ich hab meine Pflicht
getan als richtiger Soldat. Aber ungern hab ich's nit gesehen, wie der
Kaiser obenauf gekommen ist, und wie die Unsrigen auf den Abend das
Laufen angefangen haben. Da hat keiner mehr stehen können, einen jeden
hat's mitgerissen. Wer nit laufen hat wollen, hat laufen müssen. Vier,
fünf Tag ist es allweil hergegangen um unser Leben, keiner hat die
Gegend gekannt, und die bayrischen Reiter sind hinter uns her gewesen
wie die ledigen Teufel. Ich hab mich mit ein Stücker vierzig von den
Unsrigen zusammengehalten. Und da war's in einer stürmischen Nacht. Da
sind wir in einen Markt gekommen.«

»Wie hieß der Markt?«

»Ich weiß es nit. Aber ich besinn mich noch, daß gleich bei der Tafern
eine Kirch gestanden ist. Die hat hint und vorn einen Turm gehabt und
ein ebenes Dach.«

»Pfarrkirchen war es!« sagte Desertus in lateinischer Sprache zu Herrn
Heinrich. »Zwei Wegstunden von meiner Burg.«

»Die Tafern war gesteckt voll mit flüchtigem Volk. An die dreihundert
sind da beisamm gewesen. Es war ein fürchtiges Gejammer, was man jetzt
anfangen soll, und wo man Zehrung hernimmt? Und da war einer unter uns,
ein Salzburger Rottführer, Klees hat er geheißen --«

»Klees?« stammelte Desertus; und lateinisch sagte er zu Herrn Heinrich:
»Der Mann hat einen Monat in meiner Schar gedient. Ich hab ihn fortjagen
müssen, weil er mich bestahl.«

»Der Klees ist auf den Tisch gesprungen und hat geschrien: er wüßt ein
Mittel, daß man die Säck vollstopfen könnt. Nit weit vom Markt wär ein
reicher Herrensitz. Der tät einem Ritter gehören, der in der Ampfinger
Schlacht mit dem Flamberg unter uns herumgehauen hätt wie der Mähder mit
der Seges[32] im Traidfeld. Die Handvoll Leut auf der Burg könnt man
leicht überrumpeln. Wie er das gesagt hat, da hat's einen Höllenlärm
gegeben, und die meisten sind gleich dabei gewesen, daß man den
Handstreich wagen sollt. Ein paar haben freilich dawider geredt. Ich
selber auch. Aber da hat's geheißen: man wär in Feindsland, und Krieg
wär Krieg. Wer sich noch lang gewehrt hätt, ich glaub, den hätten die
anderen niedergeschlagen. Der Klees hat Wein anfahren lassen, und wie
wir heiße Köpf gehabt haben, da ist der Klees zum Hauptmann ausgeschrien
worden. Und da hat er auch gleich die richtige Stund ausgenutzt. Noch in
der Nacht sind wir fort aus der Tafern, und allweil durch Wald ist der
Weg gegangen, den der Klees uns geführt hat. Ich muß schon sagen, die
Sach hat mir nit gepaßt. Aber wie der Mensch ist! Wo hundert laufen, da
lauft man mit. Und der Wein hat uns allen die Köpf dumper gemacht. Ich
glaub, der Klees ist der einzig gewesen, der gewußt hat, was es gilt. So
um die zweite Morgenstund muß es gewesen sein, da sind wir aus dem Holz
ins Feld gekommen, und ganz schwarz sind die Burgmauern vor uns
aufgestiegen in der Nacht.«

[Fußnote 32: Sense.]

Desertus drückte die Fäuste auf seine Brust.

»Beherrsche dich, Dietwald!« mahnte Herr Heinrich in lateinischer
Sprache. »Der Mann soll nicht wissen, wie nahe dich berührt, was er
erzählt.« Und zu Wolfrat sich wendend, sagte er: »Sprich nur weiter!«

»Der Klees hat uns halten lassen. Keinen Laut und keinen Tritt hat man
gehört. Dann ist der Klees bis an den Burgwall hingegangen und hat den
Torwart angeschrien. Ich hab's nit recht hören können, ich bin einer von
den letzten gewesen. Aber ich mein', er hat dem Torwart zugeschrien, daß
er eine Botschaft brächt vom Burgherrn, und die Sach hätt Eil. Hat der
Klees die Losung gewußt, oder war der Torwart so ein guter Hascher, der
gleich das erste Wörtl geglaubt hat? Ich hab noch kaum gemerkt, was los
ist, da war die Zugbrück schon herunt, eine Hauerei und ein fürchtiges
Geschrei ist losgegangen, und bis ich nach einer Weil mit den letzten
hineingekommen bin in den Burghof, sind die paar Herrenknecht schon im
Blut herumgelegen, die unsrigen haben schon alle Türen eingedrückt, und
die brennenden Pechkränz sind in alle Fenster geflogen. Da bin ich
nüchtern geworden. Wie ein steiniges Manndl bin ich gestanden und hab
mir an den Kopf gegriffen. Und gegraust hat mir in der tiefsten Seel.
Hätt mich einer am Ampfinger Tag niedergeschlagen, mir wär wohler
gewesen. Ich hab freilich keinen Finger gerührt und keine Hand
gestreckt. Aber dabei gewesen bin ich halt doch! Und die ganzen Jahr
her, so oft was Unguts über mich und meine Heimleut gekommen ist,
allweil hab ich an dieselbige Nacht denken und mir sagen müssen: Jetzt
mußt du zahlen dafür!«

Wolfrat schwieg, und Stille herrschte in der Klause. Das Gesicht des
Chorherren war bleich, seine Augen irrten ins Leere.

»Wie die Flammen herausgeschlagen sind aus jedem Dach, da haben sie's
drunten im Dorf gemerkt, was vorgeht, und haben die Sturmglock geläutet.
Haufenweis sind die hörigen Leut aus dem ganzen Burgbann herbeigelaufen,
die einen mit Schwert und Spieß, die andern mit Dreschflegeln und
Segesen. Da ist die Hauerei aufs neu wieder angegangen. Ich hab mir
gedacht, ich will mit einer so schiechen Sach nichts mehr zu schaffen
haben. Aber wie ich beim Tor hinausschleichen und abschieben will, hör
ich ein Gejammer von einer Weiberstimm. Und wie ich aufschau, steht auf
dem Turmaltan, mitten im Feuer, eine junge, schöne Frau. Ein kleines
Bübl ist bei ihr gestanden, und auf dem Arm hat sie ein Kind im Wickel
gehalten. >Jesus Maria!< hab ich geschrien und bin zugesprungen und hab
gemeint, ich könnt noch hinauf in den Turm und helfen. Derweil tut's
schon einen fürchtigen Krach. Das ganze Sparrenwerk ist eingefallen, und
als wär die Höll zersprungen, so fliegt der Turm auseinander in lauter
Feuer.«

Am ganzen Körper erzitternd, schlug Desertus die Fäuste vor die Augen.

»Gelt, Herr? Das greift einem ans Herz!« murmelte Wolfrat. »Ich bin
gestanden, als wär in mir drin alles ein Eisbrocken worden. Und wie mich
das Grausen wieder aufschauen laßt -- von dem armen Weiberleut und dem
Bübl hat kein Aug mehr was zu sehen gekriegt -- aber auf einem spitzigen
Balken, der aus dem Gluthaufen herausgestanden ist, hab ich das Kindl
hängen sehen, das sich am Wickel verfangen hat. Da hab ich keine Glut
und kein Feuer gescheut und bin hineingesprungen und hab das schreiende
Würml gepackt. Und das Glück hat's wollen: ich bin herausgekommen. Da
springt der Klees auf mich zu. >Gib her,< schreit er, >hörst ja, das
Kindl weinet nach seiner Mutter.< Er will mir's wegreißen, aber ich hab
ihm mit der Faust eins übers Gesicht gewischt, daß er hingeschlagen ist
wie ein Ochs. Derweil hat's schon geschienen, als täten die hörigen Leut
Herr werden über die unsrigen. Der Klees ist wieder aufgesprungen und
auf mich zu mit der blanken Wehr. Und wie's der Zufall will, springt ein
scheues Roß gegen mich her. Ich erwisch es bei der Mähn, komm in einem
Schwung hinauf, und zum Tor hinaus geht's in einem Sauser, gleich über
zwanzig Köpf weg!«

»Kein Zweifel mehr!« rief Desertus mit bebender Stimme. Mühsam seine
Erregung beherrschend, stammelte er in lateinischer Sprache: »Das war
mein Weib! Das ist mein Kind! Mein Kind!«

Erschrocken sah der Sudmann zu ihm auf und warf einen fragenden Blick
auf den Propst.

»Sprich weiter, Wolfrat!« sagte Herr Heinrich.

»Ich bin auf dem scheuen Roß gehangen wie der Frosch auf dem Mühlrad und
hab nur allweil das Kind an mich hingedruckt. Und das Roß ist
fortgesaust, fort und fort, bis weit hinter mir das brennende Schloß
untergesunken ist in der finsteren Nacht. Wie der Tag gegrauet hat, sind
dem Roß die Kräft ausgegangen. Eine Weil ist es stehen geblieben und hat
den Grind hängen lassen. Dann ist es wieder fortgetrabt. Das Kind hat
geschlafen, und ich hab's auf dem Arm gehalten und hab nit gewußt, was
ich anfangen soll. Ich hab die Gegend nit gekannt, und in ein Dorf hab
ich mich nit hineingetraut. Ich hab gemeint, es müßt alle Welt schon
wissen, was in der Nacht geschehen ist. So bin ich allweil zu und zu
geritten, weil ich nichts anderes gedacht hab, als grad das einzig:
schau nur, daß du weit, weit fort kommst von dem Fleck! Auf Mittag hab
ich einen Einödhof gefunden mitten drin im Holz. Einer Dirn hab ich ein
Reindl Milch abgebettelt für das Kind. Und so bin ich weiter geritten,
allweil zu, bis ich auf die Nacht an ein Wasser gekommen bin und bald
darauf in einen Markt. Da hab ich mich ausgekannt: das Wasser ist die
Vils gewesen, und der Markt hat Velden geheißen. Und von da sind's keine
drei ganzen Stund mehr in mein Heimatl gewesen. Wie hätt mir ein anderer
Weg einfallen sollen! Ich bin geritten und geritten, bis ich daheim war.
Meiner Mutter hab ich das Kind auf den Arm gelegt. Aber wie ich dazu
gekommen bin, das hab ich verhehlt. Ich hab mich gescheut vor Mutter und
Vaters Aug. Dabei gewesen bin ich halt doch!«

Wolfrat vermochte kaum mehr zu sprechen, seine Stimme zitterte vor
Schwäche.

»Die Nacht drauf bin ich wieder fort. Aber das Kriegshandwerk hab ich
satt gehabt bis an den Hals. In Landshut hab ich mich eingedingt als
Flößer. Es hat lang gedauert, bis ich die schieche Sach in mir hab
geschweigen können. Ich hab mir freilich allweil fürgesagt, daß ich ein
Unrecht tu, wenn ich das Kindl um Recht und Namen bring. Aber ich hab
mir nit getraut, daß ich umfrag und red. Da hätt's mir leicht an den
Kragen gehen können, wenn ich mich verschnappt hätt. Sein Bröckl Leben
hat jeder gern. Und wie ich wieder heimgekommen bin nach Dorfen und
gesehen hab, daß meine Mutter mit ganzer Seel an dem lieben Kindl hängt,
da hab ich erst recht nimmer reden können und hab mir gedacht: laß halt
alles gehn, wie's geht, in Gottesnam!«

»Und niemals,« fragte Desertus, »niemals wieder hast du von jener
furchtbaren Nacht gehört? Nie den Namen jener Burg erfahren?«

Wolfrat schüttelte den Kopf.

»Aber es muß doch ein Bild jener Burg in deiner Erinnerung haften?«

Wolfrat schien sich zu besinnen. »Mein, es hat halt ausgeschaut, wie es
ausschaut in einer Burg. Türm und Mauern, ein weiter Hof und ein
großmächtiges Haus!« sagte er mit matter, kaum noch verständlicher
Stimme. »Aber -- wohl, Herr, auf eins besinn ich mich noch. Über dem Tor
und über der Turmtür hab ich im Feuerschein ein gemaltes Wappen
gesehen.«

»Sprich, Wolfrat, sprich!« klang es mit erstickten Lauten.

Wolfrat bewegte lallend die Zunge; man verstand nicht mehr, was er
sprach: die Erregung hatte seine schwachen Kräfte völlig erschöpft, er
schien einer Ohnmacht nahe.

»Sprich, Wolfrat, sprich!«

Mit erlöschenden Sinnen rang Wolfrat nach Sprache: »Das Wappen -- war --
ein weißer Falk -- im blauen Feld.«

»Das Wappen meines Hauses!« schrie Desertus. Sich erhebend schlug er die
Hände vor das Gesicht, wankte hinaus, als erdrücke ihn der enge Raum,
und ließ sich niedersinken auf die Hausbank.

Herr Heinrich eilte ihm nach. Im gleichen Augenblick legte ein Boot mit
zwei Schiffern und einem Reisigen am Ufer an.

»Dietwald, ermanne dich!« flüsterte der Propst. »Es kommen Leute!« Er
ging dem fremden Kriegsknecht entgegen. »Wen suchst du?«

»Herrn Heinrich von Inzing, den Propst.«

»Wer bist du?«

»Ein Salzburger Fronbot. Die Oberin der Domfrauen schickt Euch diese
Botschaft.« Er reichte dem Propst ein versiegeltes Pergament.

Herr Heinrich las; er erschrak nicht; nur ein Lächeln glitt um seinen
Mund. »Du kannst heimkehren!« sagte er zu dem Boten. »Man soll dir im
Kloster den Botenlohn reichen und dich köstigen.« Der Knecht ging zum
Ufer zurück. Herr Heinrich wartete, bis das Boot abgestoßen war, dann
wandte er sich zu Desertus. »Willst du lesen, Dietwald? Eine Botschaft
von deinem Kind!«

Mit hastigen Händen griff der Chorherr zu und entfaltete das Pergament.
Er erblaßte. »Mein Kind? Aus dem Kloster entflohen?«

»Entflohen? Weshalb das hohe Wort?« meinte Herr Heinrich lächelnd. »Sag
lieber: davongelaufen!«

Desertus faßte die Hand des Propstes. »Herr! Ich bitt Euch! Lasset uns
gleich zurückkehren! Im Seedorf stehen unsere Pferde. Wir wollen nach
Salzburg reiten.«

»Nach Salzburg? Nein, Dietwald, ich weiß einen näheren Weg, um dein Kind
zu finden. Wir wollen hinaufsteigen in die Röt.«

Desertus erschrak. »So meint Ihr -- nein, nein! Es ist unmöglich! In
dieser einen Nacht sollte das zarte Kind einen Weg bezwungen haben, der
die Kräfte eines rüstigen Mannes erschöpfen würde?«

»^Omnia vincit amor!^« lächelte Herr Heinrich. »Komm, Dietwald!«

Schweigend folgte Desertus dem Propst an das Ufer. Ein Knecht holte zwei
Bergstöcke, der Einbaum wurde ins Wasser geschoben, rasch war die
schmale Wasserzunge übersetzt, und die beiden stiegen empor durch den
sonnigen Bergwald.

Ungeduldig eilte Pater Desertus voran.

Herr Heinrich rief ihm lachend zu: »Dietwald, willst du nicht hinter mir
gehen? Weißt du, ich möchte mit ganzer Lunge droben ankommen.«



                                 27.


Am Morgen, noch vor Tag, hatte Haymo die Jagdhütte verlassen, um die
Grenzen seines Bergreviers zu umwandern. Nahe den Funtensee-Tauern traf
er mit dem Jäger Renot zusammen, der am Grünsee hauste. Unter den
steilen Wänden saßen sie eine Stunde lang beisammen: das jubelnde Glück
neben der Schwermut.

»Hast du meine Gundi nie gesehen?« fragte Renot.

Haymo schüttelte den Kopf.

»Zwei Jahr lang bin ich ihr schon um den Weg gegangen. Und da war's in
der letzten Mondzeit, da komm ich einmal hinauf zum Funtensee und hör
auf den Halden das Almvieh läuten. Denk ich mir: jetzt muß ich doch
schauen, was für eine Sennerin der Bauer geschickt hat. Ich geh auf das
Hüttl zu, und wie ich hineinschau, steht die Gundi vor mir. Vor lauter
Seligkeit hab ich einen Luftsprung getan, daß ich mir an der Tür das
Hirnkastl angeschlagen hab. Und, du -- ein Sommer ist das jetzt! Jeder
Tag eine Freud, die vom Himmel fallt. Gelt, das hast du doch auch schon
gespürt: es gibt nichts Lieberes auf der Welt, als wenn zwei junge Leut
zusammenhalten mit Herz und Hand. Und auslassen tu ich nimmer. Bis der
Frühling kommt, wird Hochzeit gehalten. Und Kindstauf gleich dazu!
Juhuuu!«

Von allen Wänden klang das Echo des hallenden Jauchzers.

Lachend schaute Renot in Haymos Gesicht. Da verstummte sein Lachen, und
erschrocken fragte er: »Bub, was ist dir denn?«

Haymo sprang auf und schüttelte den Kopf; er konnte nicht sprechen.

»So red doch, Bub, was hast du?«

Wortlos nickte Haymo einen Gruß und ging seiner Wege.

Renot sah ihm betroffen nach. »Mir scheint, dem ist die Lieb überzwerch
gelaufen.«

Als Haymo zum Saum des Lärchenwaldes kam, hörte er den am Fuß der
Felswand hinsteigenden Jäger singen:

   »Der Winter ist zergangen,
   In Bluh steht alle Heid,
   Da kam zu mir gegangen
   Gar süße Augenweid,
   Mir war das Herzl froh,
   Zum Schätzl sprach ich so:
   Gelt, du bist mein? Nein, ich bin dein:
   Der Streit, der muß wohl allweil sein!
      Jo ho!
      Jo ho!
   So blank allsam ein Härmelein[33]
   Sind ihre nackten Ärmelein.
   Mein Schätzl, das ist fein und schmal,
   Gar wohl geschaffen überall.
      Jo ho!
      Jo ho!
   Mein Herzl, das ist froh!«

Lang war die jubelnde Stimme schon verhallt, und immer noch klang es wie
quälender Spott an Haymos Ohr: »Jo ho, jo ho! Mein Herzl, das ist froh!«

[Fußnote 33: Wie ein Wiesel.]

Er hatte die Landtaler Wand erreicht, über deren schroff bis zum See
abfallende Felsen ein schmaler Wildsteig hinwegführte. Einzelne Steine
lösten sich unter den Schuhen des Jägers und stürzten prasselnd in die
Tiefe; mit heißen Augen sah Haymo ihnen nach; er konnte ihre sausenden
Sprünge mit dem Blick verfolgen, bis sie nahe dem See auf dem schräg
verlaufenden Griesbett liegen blieben.

»Da drunten findet jeder seine Ruh! Ein jeder!«

Nun löste er absichtlich Stein um Stein und lauschte, wie ihr Fall, der
mit lautem Lärm begann, immer leiser und leiser wurde. Und jeder
fallende Stein redete zu ihm: »So könntest du dein schreiendes Herzleid
auch geschweigen. Wirf's hinunter! Es tut keinen Laut nimmer, wenn es
drunten liegt.«

Mit der Hand an einem Felszacken sich anhaltend, beugte er sich vor, daß
sein ganzer Körper über dem Abhang schwebte. Die verwitterten Schrofen,
die aus dem steilen Gewände ragten, waren anzusehen wie tausend
steinerne Arme, die sich streckten nach ihm. Und in der gähnenden Tiefe
lag der Obersee wie ein großes, rundes Auge; es blickte herauf zu ihm,
und dieser Blick hatte Sprache: »Ich seh dich. Komm nur! Schau, ich
warte.«

Immer weiter beugte Haymo sich vor, ein Frösteln überlief seine Glieder,
seine Knie begannen zu zittern, an der Hand, die den Felszacken
umklammert hielt, zuckten schon die Finger, als wollten sie sich öffnen.

Da tönten linde, schwebende Klänge durch die Luft empor. In der
Bartholomäer Klause läutete die Glocke zur Frühmesse.

Haymo richtete sich erblassend auf und fuhr sich mit der Hand über die
Stirn, wie um einen bösen Traum zu verscheuchen. Aufatmend bekreuzte er
sich und stieg mit ungestümer Eile über die Wand hinweg. Es schien ihm
erst wieder wohl zu sein, als er den Bergwald erreichte, um dessen
Wipfel der erste Glanz der steigenden Sonne schimmerte.

Schon aus weiter Ferne hörte er das Gebrüll des Almviehs.

»Was die Rinder nur haben mögen?« fragte er sich. Vielleicht missen sie
die Sennerin, meinte er. Sie wird wohl tags zuvor hinuntergegangen sein
in das Klosterdorf, um dem heiligen Umgang beizuwohnen. Aber das hätte
sie doch dem Hüter sagen müssen. Wohl an die hundert mal hatte Haymo am
vergangenen Tag, bald im Gewänd, bald auf den Almen, bald im Bergwald
den Hüter schreien hören: »Zenzaaah! Hoidoooh!«

Als Haymo die Alm erreichte, sah er die Kühe unruhig um die stille Hütte
traben, brüllend und mit den Schweifen schlagend. Ihre Euter strotzten.
Und die Tiere litten Schmerzen; sie hatten das Milchbrennen. Langsam
kamen dem Jäger, da er sich der Hütte näherte, die Kühe entgegen,
streckten keuchend die Köpfe, und eine Blessin fuhr ihm mit der rauhen
Zunge über die Hand. Er kraute ihr die Stirn, und mit läutender Glocke
lief sie ihm nach bis zur Hütte. Er trat in die Tür. Die Hütte war leer.
»Zenza!« rief er. Keine Antwort kam. Er lehnte das Griesbeil an die
Wand, legte die Armbrust ab und setzte sich auf den Herdrand. In der
Asche lagen noch glimmende Kohlen; er stöberte sie zu einem Häuflein
zusammen, legte Späne darüber und blies in die Glut. Eine Flamme
züngelte über das Holz, die Späne knisterten und krachten, und als das
Feuer wuchs, legte Haymo, in träumende Gedanken versunken, Scheit um
Scheit in die Flammen.

Er hörte nicht mehr das Brüllen und Läuten der Kühe -- Immer summte es
in seinen Ohren: »Jo ho, jo ho! Mein Herzl, das ist froh!«

Weit drüben, in der Sennhütte am Funtensee, flammte jetzt wohl auch ein
Feuer auf dem Herd, und Renot saß bei seiner Gundi und hielt sie
umschlungen und zog sie an seine Brust und lachte: »So blank allsam ein
Härmelein, sind deine weißen Ärmelein --«

Haymo schlug die Hände vor die Augen, als möchte er das Bild
verscheuchen, das mit seinem jauchzenden Glück ihn quälte und verhöhnte,
ihn und sein brennendes Leid, seine dürstende Sehnsucht.

Ganz in sich verloren saß er und hörte nicht, wie draußen die Kühe
läutend zusammendrängten nach einer Stelle; er merkte nicht, daß ihr
lautes Brüllen jäh verstummte; er hörte die raschen Schritte nicht, die
sich der Hütte näherten; es war ihm nur, als hätte sich plötzlich die
Tür verfinstert. Mit müden Augen blickte er auf. Und da traf es ihn wie
ein Blitz. Er schnellte in die Höhe, streckte mit ersticktem Laut die
Arme und stand wieder wie versteinert. War es Wirklichkeit oder nur ein
Traum? War sie es wahrhaftig, die vor ihm unter der Türe stand, über und
über mit Staub bedeckt, im weißen Rock, dessen zerfetzter Saum über die
Knöchel der nackten, vom Gestrüpp zerkratzten Füße hing, ein weißes
Mäntelchen um die schmalen Schultern, die gelösten Haare um den Hals
geknotet, mit erschöpften Zügen, aber mit lachendem Mund und leuchtenden
Augen?

Jetzt rührte sie die Lippen. »Haymo!« stammelte sie.

»Gittli!« schrie er. Und sie flogen einander entgegen, hingen Mund an
Mund und hielten sich mit zitternden Armen umschlungen, fest, als
wollten sie sich nimmer lassen.

»Haymo!«

»Gittli!«

Das war alles, was sie sprachen zwischen Küssen und Küssen.

Und als wäre das Glück über sie hergefallen, so groß und so erdrückend,
daß sie es nicht mehr zu tragen vermochten auf ihren schwachen
Schultern, so sanken sie auf den Herdrand nieder. Und da streichelte
Gittli Haymos Gesicht mit beiden Händen und lispelte: »Gelt? Jetzt tust
du mir nimmer sterben?«

»Sterben? Vor Freud!« Was er weiter noch stammeln wollte, erstickte
wieder in einem heißen dürstenden Kuß.

Zenza stand in der Tür, mit geballten Fäusten und kalkweißem Gesicht.
Sie konnte den Anblick dieses taumelnden Glückes nicht ertragen. Heiser
auflachend wandte sie sich ab, rannte wie eine Wahnsinnige hinaus über
das Almfeld, schlug die Fäuste an ihre Stirn und schrie: »Gibt's auf der
Welt noch einen Narren, wie ich einer bin! Erschlagen hätt ich sie
sollen heut in der Nacht! Ins Wasser werfen! Und ich selber hab sie
hergeholt. So ein Narr! So ein Narr, wie ich einer bin!«

Unter einer einsam stehenden Fichte warf sie sich auf die Erde nieder,
grub die Nägel in den Rasen und schluchzte.

Dann sprang sie wieder auf. »Da heroben bleib ich keine Stund nimmer!«
Ihr heißer Blick spähte über das Almfeld, während sie mit gellender
Stimme schrie: »Jörgi! Jörgi!« Der Ruf verhallte, keine Antwort ließ
sich hören. Eine Weile wartete sie. Und wiederholte den Ruf. Alles blieb
still. Nur die Kühe trabten ihr brüllend entgegen. »Meinthalben! Mag
alles hin sein, das Vieh und alles! Ich bleib und ich bleib nimmer.«

Sie ging dem Steige zu. Die Kühe zogen ihr nach. Mit Steinwürfen trieb
sie das Vieh zurück. An der Stelle, wo der Pfad sich in den Wald verlor,
blieb sie stehen und blickte, zornig auflachend, noch einmal zurück nach
der Hütte. »So ein Narr, wie ich einer bin!« Immer wieder lachte sie,
während sie dem talwärts ziehenden Pfade folgte.

Über eine Stunde war sie schon gewandert, als sie, schwer ermüdet, auf
einen Steinblock sank. Die zwei durchwachten und durchwanderten Nächte
hatten ihre Kraft erschöpft. Sie schluchzte und lachte, immer eins ums
andere. Lang ertrug sie das ruhige Sitzen nicht. Während sie weiterlief,
raffte sie einen dürren Stecken auf und zerschlug mit zornigem Hieb
jeden grünen Zweig, der über den Pfad hereinhing.

Schon hatte sie den tieferen Bergwald erreicht. Da hörte sie eine
rufende Stimme, halb erstickt vom dumpfen Rauschen des nahen Wildbachs.

»Zenza! Zenza! Hoidoooh!«

Es war ein wild kreischender, angstvoller Ruf.

Lauschend blieb sie stehen. Da klang es wieder, ein wenig näher schon:

»Zenza! Zenza! Hoidoooh!«

»Mir scheint, er sucht mich? Der Täpp!« knirschte sie zwischen den
Zähnen. Und weil der Ruf nun abermals erklang, flammte eine dunkle Röte
über Zenzas Gesicht, und ihre Fäuste ballten sich. »Der! Der ist schuld
an allem! Hätt er den Jäger in Fried gelassen, so wär der Haymo nit zu
mir gekommen, ich hätt mich nit scheuen und schämen müssen vor ihm, er
hätt nit geredet mit mir, sein Herzleid hätt mir nit die Seel umgedreht
im Leib, ich wär nit hinein auf Salzburg und müßt jetzt nit einen Zorn
in mir haben, daß ich mich selber zerreißen könnt. Der! Der ist schuld
an allem!« So schrie es in ihr; alles, was Jörgi verbrochen hatte, stand
ihr vor Augen, wie mit Geißelschlägen ihren Zorn schürend; nur an eines
dachte sie nicht: an jene Stunde, in der sie beim Ostertanz den von
allen Verachteten, ihn und sich selbst verhöhnend, hervorgezerrt hatte
aus seinem dunklen Winkel.

Nun sah sie ihn um die Wendung des Pfades biegen, in keuchendem Lauf,
mit brennendem Gesicht, mit verstört umherspähenden Augen. Und zwischen
ihr und ihm lag das breite Bett des mit reißenden Wassern steil
abstürzenden Wildbaches.

»Zenzaaah --« Der Laut erstickte. Jörgi hatte die Sennerin erblickt. Mit
jauchzendem Geschrei, mit Stammeln und Schluchzen kam er gerannt, stieß
das lange Griesbeil in das Wasserbett, warf sich hinüber mit hohem
Schwung, brach in die Knie, raffte sich auf, und den Stock beiseite
schleudernd, umschlang er Zenza mit beiden Armen.

Zornig aufkreischend, schlug sie ihm die Fäuste in das von Schweiß
überronnene Gesicht. Und als er die Hände sinken ließ, gab sie ihm einen
Stoß vor die Brust, daß er rückwärts taumelte und niedersank, mit dem
halben Körper in das Wasser klatschend. Er wollte sich aufraffen. Eine
Sturzwelle packte ihn, er drehte und überschlug sich, verschwand im
Wasser und tauchte halb wieder auf.

»Jesus, Maria! Jörgi!« schrie Zenza. Sie stürzte dem steilen Ufer zu; es
gelang ihr, die eine Hand des Versinkenden zu erfassen, mit der anderen
haschte er nach ihrem Rock und klammerte sich an. Brausend schlugen die
Wellen über ihn her und drückten ihn nieder. In schreiender Todesangst
wollte Zenza von seinen Händen sich losreißen. Während sie kämpfte mit
dem ganzen Aufgebot ihrer müden Kraft, wich der brüchige Grund unter
ihren Füßen, und sie stürzte vornüber mit dem Gesicht in den Wildbach.

Welle rauschte über Welle, eine warf sich auf die andere, mit drängender
Eile und zorniger Wucht. Aus allem Rauschen hörte man das Rollen der
Steine, die der Wildbach auf seinem Grunde trieb. Über steile Gehänge
warf er sich hinunter, tobte zwischen verwaschenem Gestein hindurch,
hinweg über gebrochene Bäume, und verschwand in einer Schlucht, so eng
und tief, daß der Himmel in der Höhe nur noch schimmerte als ein dünner,
blauer Streif, während auf dem Grunde der Schlucht alles grau war, ohne
Farbe, einzig weiß nur das schäumende Wasser. Dünne Quellen rieselten in
die Schlucht hinunter, und die frei fallenden Tropfen leuchteten ein
wenig, als möchte jeder von ihnen ein Stäubchen Sonne aus dem hellen Tag
mit hinunterstehlen in die Finsternis.

Brausend schoß der Wildbach aus der dunklen Schlucht wieder hervor in
ein breites Bett, umschleiert von Wasserstaub, jede Welle bedeckt mit
flockigem Schaum. Die Uferwände senkten und erweiterten sich. Blühende
Büsche neigten sich über den Rand der Felsen und griffen wie mit hundert
kleinen Fingern in den blauen Himmel. Buntfarbiges Moos und üppiges
Flechtwerk spann sich um alles Gestein, an dem der Wildbach
vorüberrauschte, und die tanzenden Wellen spielten mit dem
niederhängenden Gezweig, bis sie breit und ruhig hinausflossen in den
stillen, sonnigen See.

Von Bartholomä einher kam langsam ein plumper Nachen geschwommen,
beladen mit kleinen Blöcken von Ahorn- und Zirbenholz. Ein alter Mann
führte das Ruder. Im Bug des Schiffes saß Ulei, der Bildschnitzer. Er
hatte sich neuen Vorrat für seine Werkstätte geholt. In der Hand hielt
er ein Klötzchen Holz und bosselte daran mit einem kurzen Messer.
Gewandt und sicher führte er jeden Schnitt, und immer deutlicher trat
aus dem Holz ein weiblicher Kopf hervor.

Da sagte der Alte: »Ulei? Was liegt denn da drüben im Wasser?«

»Wo, Vater?«

»Wo der Wildbach auslauft.«

Ulei deckte die Hand über die Augen.

»Wohl, jetzt seh ich es auch.«

»Es schaut sich an, als tät ein Gewand im Wasser liegen.«

»Vielleicht hat einer was verloren. Geh, Vater, fahr hinüber!« Ulei
steckte das halb vollendete Schnitzwerk mit dem Messer in die Tasche und
erhob sich.

Der Alte drehte den Kahn und steuerte dem Ufer zu.

»Mein Gott, Vater,« stammelte Ulei, »da hat's ein Unglück gegeben! Das
ist ein Weiberleut. Du lieber Herrgott! Was muß da geschehen sein?«

Sie kamen näher. Von den Wellen des Wildbaches seitwärts getrieben, lag
die Leiche auf seichtem Grund, überdeckt von durchsichtigem Wasser, auf
dem das Kleid und die bleichen Hände schwammen.

Uleis Augen wurden starr und sein Gesicht erblaßte; er sprang aus dem
Nachen und riß den leblosen Körper empor. »Vater, schau nur, schau! Die
Zenza!« Die Worte erstarben ihm. Wie versteinert blickte er auf die
Entseelte nieder, deren Haupt mit triefendem Haar, mit geschlossenen
Augen und blutlosen Lippen in den Nacken hing. Aus dem Mieder und unter
den zerrissenen Zöpfen sickerte Blut in dünnen Tropfen hervor. Das
Gesicht war unentstellt; jeden Zug von Trotz und Wildheit hatte der Tod
verwandelt in stillen Frieden.

Taumelnd watete Ulei an das Ufer, bei jedem Schritte keuchend unter
seiner Last.

»So ein Unglück!« jammerte der Alte. »Das arme Ding! So ein junges,
lebfreudiges Mädel! Ulei, bleib bei ihr! Ich fahr davon und lauf ins Ort
hinein.« Er hatte schon den Kahn gewendet und trieb ihn mit hastigen
Ruderschlägen über den See.

Ulei war auf einen Steinblock niedergesunken. Mit beiden Armen preßte er
den entseelten Körper an seine Brust, als könnte er die Kälte des Todes
noch verscheuchen durch die Wärme seines eigenen Lebens.

Von Kind auf war sie ihm lieb gewesen. Immer gingen ihre Wege an ihm
vorüber. Sein Herz geduldete sich und hoffte. Wenn er in seiner
Werkstatt bei der Arbeit saß, stand es immer vor ihm wie ein Traum, der
sich einst noch erfüllen müßte: daß er sie umschlungen hielte und dürfte
sie herzen und küssen.

Jetzt hatte sein Traum sich erfüllt. Nun lag sie in seinen Armen. Scheu
neigte er das Gesicht und drückte seine Lippen auf ihren kalten Mund.
Sie duldete seinen Kuß und wehrte sich nicht.

»Du mein Schatzl!« Seine Hand zitterte, als er das blutige Haar von
dieser blassen Stirne strich. »Und wenn ich hundert Jahr alt werd, ich
bleib dein treuer Bub! Gelt ja!«

Auf blumigem Rasen legte er sie nieder, ordnete ihr Haar und schob ihr
seine Joppe als Kissen unter den Kopf. Einen Zweig mit blühenden
Alpenrosen, den er von der nahen Felswand holte, legte er in ihre Hände.

Auf den Knien sprach er ein Gebet. Dann setzte er sich neben der Toten
auf die Erde und zog aus seiner Tasche das hölzerne Köpfchen und das
Messer hervor. Vor jedem Schnitt, den er führte, hing er mit langem
Blick an dem stillen, weißen Gesicht.

Zwei Stunden vergingen. Dann kam ein Schiff mit Leuten; unter ihnen der
Eggebauer. Als er mit schlotternden Knien an das Ufer stieg, mußten ihn
zwei Männer stützen.



                                 28.


»Wo nur die Zenza bleibt?«

So fragten sie immer wieder, wenn sie für kurze Weile aus ihrem wortlos
träumenden Glück erwachten.

»Wo nur die Zenza bleibt?«

Sie traten vor die Hütte und riefen Zenzas Namen über das Almfeld und
gegen den Bergwald. Alles blieb still.

»Wirst sehen, sie kommt nit. Und ich mein', ich weiß warum!« flüsterte
Haymo.

Gittli sah ihn fragend an; dann schüttelte sie den Kopf. »Sie wird halt
müd gewesen sein und hat sich an einem stillen Platzl schlafen gelegt.«

»Meinst du?« sagte er. »Aber gelt, du wirst auch selber müd sein?«

»Nit ein lützel! Ich mein' völlig, ich hätt tausend Jahr lang geschlafen
und wär mit einmal aufgewacht, und derweil ist alles anders geworden,
und ich selber bin eine andere!«

»Was? Eine andere bist du? So, schön, jetzt hab ich gar zwei Schätzlen.
Ich weiß nur nit, welches ich lieber hab: dasselbig, das du gewesen,
oder dasselbig, das du geworden bist.« So scherzte Haymo und wollte sie
umfangen. Sie schlüpfte in die Hütte und wehrte ihn ab, als er folgen
wollte. Er mußte sich auf die Bank setzen und warten. Und bevor sie ihn
nicht riefe, dürfe er beileib nicht kommen.

Er saß kein Vaterunser lang, da fragte er schon: »Darf ich noch allweil
nit hinein?«

»Jesus! Untersteh dich!« hörte er sie erschrocken stammeln.

Nun wartete er geduldig, sah mit leuchtenden Augen hinauf ins Blau und
lauschte jedem leisen Geräusch, das sich in der Hütte vernehmen ließ.

Jetzt trat sie kichernd aus der Tür. Er machte zuerst große Augen, dann
schlug er mit glückseligem Lachen die Hände ineinander. Gittli stimmte
in sein Lachen ein. »Ich hab ein lützel in der Zenza ihrer Truh gekramt.
Meinst, sie wird harb sein? Gelt nein? Sie hat ja selber allweil über
das dumme Häs gescholten. Was sagst du, wie ich ausschau!« Sie hob die
Arme und drehte sich. Er wollte kaum aus dem Lachen kommen. Gittli sah
aber auch gar zu drollig aus. Das weiße, bis an den Hals geschlossene
Hemd und der kurze Rock hätten ihr leidlich gepaßt. In dem schwarzen
Mieder aber hätte ihr schlankes Persönchen noch ein zweites mal Platz
gefunden, und jeder Fuß stak in dem plumpen Schuh wie ein Spatz im
Hühnerkorb. »Was sagst du, wie ich ausschau?«

»Aber lieb! So lieb!« Er haschte sie mit beiden Armen und zog sie auf
die Bank. »Da hast du einen gescheiten Einfall gehabt. Ich hab mich
ehnder schier nit getraut, daß ich dich anrühr.«

Wie sehr ihm jetzt der Mut gewachsen war, das fühlte sie aus dem
ungestümen Kuß, mit dem er ihre stammelnden Lippen schloß.

So saßen sie in der Sonne, bald still versunken in ihr zärtliches Glück,
bald wieder in heiterem Geplauder. Kein Wort, das sie sprachen, kein
Gedanke, den sie dachten, ging über den Augenblick hinaus. Sie fragten
nicht, was _vor_ diesem Tag gewesen, fragten nicht, was _nach_ diesem
Tage kommen sollte. Eine selige Stunde war ihnen vom Himmel gefallen,
wie Sonnenschein nach Ungewitter, und sie freuten sich ihrer als zwei
Glückliche, die zusammengehören, weil der liebe Herrgott sie füreinander
geschaffen hat. Ihr Glück war so still zufrieden wie eine Blume, die in
dem Augenblick, da ihr Kelch sich dem warmen Licht erschließt, doch auch
nicht fragt, wer ihren Samen in die Erde legte, oder wer sie brechen
wird in der nächsten Stunde. Sie blüht und freut sich.

Endlich löste Gittli sich aus den Armen des Jägers. Ihre Wangen glühten
wie zwei Rosen. Mit zitternden Händen strich sie das Haar von den
Schläfen zurück.

»Schau, Haymo, die Sonn steht über Mittag. Hast du denn keinen Hunger?«

Er schüttelte lachend den Kopf.

»Aber ich!« sagte sie kleinlaut.

Erschrocken sprang er auf. »So komm doch, Schatzl, komm! Es wird in der
Hütt wohl ein lützel was zu finden sein. Und die Zenza wird's schon
verlauben.«

»Was die aber lang ausbleibt! Völlig bangen tut's mich, daß ich ihr ein
Vergeltsgott sagen möcht. Aber gelt, wenn sie kommt, da müssen wir gut
sein mit ihr. Sie hat's verdient um uns.«

Haymo nickte. Dann traten sie in die Hütte. Mehl, Salz und Butter fand
sich im Überfluß. Als aber Gittli auf dem Herd das Feuer schüren wollte,
faßte Haymo ihre Hände. »Nein, Schatzl, heut darfst du nit schaffen,
heut mußt du schon mir die Sorg lassen. Da wirst du schauen, was ich dir
aufkoch! Und du,« er hob sie mit beiden Armen empor und legte sie sanft
auf das Heubett nieder, »du tust derweil ein lützel rasten! So, Schatzl!
Gelt, da liegst du gut?«

Erst war sie ein wenig erschrocken, dann aber ließ sie ihn lächelnd
gewähren, und als sie in das weiche, duftende Heu versank, schlang sie
die Arme um seinen Hals und zog sein Gesicht an ihre heiße Wange. »Gelt,
Haymo, wir zwei tun nimmer voneinander lassen?«

»Nimmer, Gittli, nimmer, nimmer!«

Eine Weile saß er auf dem Rand des Bettes. Schweigend hielten sie sich
bei den Händen. Plötzlich sprang er auf. »Jetzt muß ich aber schaffen,
sonst tust du mir am End noch verhungern, du Hascherl, du arms!«

Sie schob die gefalteten Hände unter die Wange, schmiegte sich tief in
das duftende Heu, und während Haymo auf dem Herd das Feuer schürte,
blickte sie unter halb gesunkenen Lidern hervor, mit dankbar zärtlichen
Augen jede seiner Bewegungen verfolgend. Flüsternd strömten ihre tiefen
Atemzüge über die leicht geöffneten Lippen. Ihr war so wohl! Sie hätte
sich für das ganze Leben nichts anderes mehr gewünscht, als nur immer so
liegen zu dürfen, so weich zu ruhen, mit dieser sanften Wärme im Herzen,
mit diesem süßen Gefühl: daß treue Liebe ihre Ruh behüte, treue Liebe
für sie sorge und schaffe.

Immer wieder nickte Haymo ihr lächelnd zu. Er ging auf den Zehen und
suchte jedes Geräusch zu vermeiden, während er alles herbeitrug, was er
zur Bereitung der Mahlzeit nötig hatte. Auf dem Herde knisterten die
brennenden Späne, leis rauschten die züngelnden Flammen, durch die
Lücken des Schindeldaches fielen einzelne Sonnenstrahlen gleich goldig
schimmernden Fäden, und der dünne Rauch, der sich langsam zwischen dem
berußten Sparrenwerk verzog, umspann alle Balken mit bläulichem Duft.

Immer tiefer sanken über Gittlis Augen die schwarzen Wimpern, und sacht,
unmerklich flossen ihre Träume aus dem Wachen hinüber in einen tiefen
Schlaf.

Haymo ließ die Arbeit ruhen; er wäre mit seinem Werk in einer
Viertelstunde zu Ende gewesen, und dann hätte er Gittli wecken müssen.
Doch er sah, wie wohl ihr der Schlummer tat. Leise trug er einen
Holzpflock neben das Heubett, ließ sich nieder, schlang die Hände um die
Knie, lehnte den Kopf an die Kante des Lagers und betrachtete das
Gesicht der Schlummernden.

Sie lag und regte sich nicht; nur manchmal bewegte sie ein wenig die
Lippen, als spräche sie im Traum; dann zuckten auch die Wimpern, die
gleich dunklen Sicheln auf den sanft geröteten Wangen lagen; und bei
jedem tieferen Atemzuge hob sich die junge Brust unter dem weißen
Leinen. Haymo streckte die Arme -- es war, als möchte er aufspringen,
als möchte er sie aus dem Schlaf empor reißen an sein Herz. Doch scheu
und leise duckte er sich wieder auf den Holzpflock nieder, um die
Schlummernde nicht zu wecken.

Stille Stunden verrannen.

Als Haymo meinte, daß Gittli nun doch bald erwachen würde, ging er zum
Herd. Sie sollte nicht warten müssen auf die Mahlzeit. Als die heiße
Butter in der Pfanne zu zischen begann, bewegte sich Gittli, schlug die
Augen auf, lächelte -- und schlief wieder ein.

Haymo übte sein Küchenamt mit peinlichster Sorgfalt. Vor Aufregung, ob
die Speise auch wohl geraten würde, zitterten ihm die Hände. Doch als er
einmal kostete, schien er nicht unzufrieden mit seinem Werk. Und während
er die Pfanne wieder über das Feuer setzte, begann er mit halblauter
Stimme zu singen:

   »Der Winter ist zergangen,
   In Bluh steht alle Heid,
   Da kam zu mir gegangen
   Gar süße Augenweid.«

Immer lauter wurde sein Lied, bis es endete mit klingendem Jauchzen:

   »Jo ho, jo ho,
   Mein Herzl, das ist froh!«

Da brauchte er Gittli nicht mehr zu wecken; sie saß im Heu, lachte ihn
an mit hellen Augen und streckte die Arme.

Als wär' sie eine Feder, so schwang er sie in die Höhe und drehte sie im
Kreis. Kichernd zappelte sie mit den Füßen. Aber auf die Erde kam sie
nicht wieder; sie saß auf Haymos Schoß und wußte nicht, wie das gekommen
war. Mit dem einen Arm hielt er sie an sich gedrückt, mit dem anderen
zog er die Pfanne herbei. Und weil sich in der Hütte nur ein einziger
Holzlöffel vorgefunden hatte, mußte Gittli dulden, daß Haymo ihr jeden
Bissen zwischen die lachenden Lippen schob. Sie wehrte sich wohl, aber
nur, weil ihr Sträuben das zärtliche Mahl verlängerte. Und wie sie jeden
Bissen lobte! Haymo wurde stolz auf seine Kochkunst. »Ja, du,« sagte
sie, »das schmeckt einem! Weißt du, da drin,« sie machte einen Deuter
mit dem Kopf und meinte das Heim der Domfrauen in Salzburg, »da drin hab
ich Sachen essen müssen, daß einem völlig hätt grausen mögen. Was die
Herrenleut manchmal für einen Geschmack haben! Ich begreif das nit.«

Er lachte und hielt ihr den vollen Löffel hin.

»Halt! Der gehört wieder _dir_!« schalt sie, denn sie wachte sorgsam
darüber, daß die Teilung redlich vollzogen würde: erst sie einen Löffel,
dann er einen Löffel -- und dazu einen Kuß als Merkzeichen.

Als die Pfanne leer war, sagte sie erschrocken: »So, schön! Jetzt haben
wir der Zenza gar nichts übrig lassen. Aber was sagst du! Jetzt ist die
noch allweil nit da! Komm, wir müssen uns ein lützel umschauen nach
ihr.« Sie lief zur Tür hinaus und rief mit heller Stimme: »Zenza,
Zenza!« Ringsumher hörte sie nur das dumpfe Brüllen der Kühe und das
ruhelose Gebimmel der Almglocken. Als Haymo zu ihr trat, sagte sie:
»Wirst sehen, die hat sich im Wald verschlafen. Aber wart nur, ich find
sie schon!« Mit klappernden Schuhen lief sie gegen den Bergwald. Haymo
haschte sie, und nun wanderten sie langsam, eins ans andere geschmiegt,
dem Schatten der Bäume entgegen, den die sinkende Sonne schon dunkel und
lang über das Almfeld warf. Als sie den Waldsaum erreichten, hatten sie
schon wieder vergessen, was sie hierher geführt. Wo sie gingen, blühten
mit dunklem Rot die Almrosen. Sie pflückten die schönsten der blühenden
Zweige, und nach einer Weile prangte ein Strauß an Gittlis Mieder, ein
anderer auf Haymos Kappe. Er legte den Arm um ihre Schulter, sie lehnte
die Wange an seine Brust, und so wanderten sie dem Feuerpalfen zu, aus
dessen verbranntem Rasen schon wieder die grünen Grasspitzen
hervorlugten.

»Hast du nit daherdenken müssen in der Sonnwendnacht?« fragte er leis.

Sie nickte errötend. »Und wie ich eingeschlafen bin, da hab ich
geträumt.«

»Was denn?«

»Daß du mir eine Scheib getrieben hättst!«

»Aber, Narrerl, du liebs! Das hab ich ja doch getan!« lachte er. »Die
allergrößte hab ich getrieben für mein kleines Schatzl. Und geflogen ist
sie, als wär die Sonn heruntergefallen.«

Sie umschlangen und küßten sich, als fänden sich ihre Lippen zum
erstenmal. Kein Wunder, daß sie dabei die näherkommenden Schritte zweier
Männer und einen stammelnden Ruf überhörten, der vom Saum des Waldes
herklang.

Nun standen sie aneinandergeschmiegt und blickten still hinunter in die
gähnende Tiefe. Glatt und schwarzgrün lag der See zwischen seinen
felsigen, schon von dunklen Schatten umwobenen Ufern.

»Schau, Haymo,« lispelte Gittli, »siehst du das Schiffl im See?«

»Wo, Schatz?«

»Dort, wo der Wildbach auslauft wie ein weißes Band.«

»Wohl, jetzt seh ich es auch.«

»Das muß ein großes Schiff sein, es schaut sich schier an wie ein
Scheit.«

»Wohl, ich mein' auch, es müßten viel Leut drin sein. Schau nur, und
hinter ihm kommt ein anderes!«

»Ein kleins, wie ein winziges Hölzl!«

Sie schauten den beiden kaum merklich gleitenden Schiffen nach, die
hinter einem steil in den See abfallenden Waldrücken verschwanden.

»Geh, Haymo, komm,« sagte Gittli tief aufatmend, »jetzt müssen wir die
Zenza suchen. Mir tut schon völlig bangen.«

Sie wollten den Feuerpalfen verlassen. Als sie sich vom Absturz wandten,
fuhr ihnen der jähe Schreck in alle Glieder; sie erblaßten und waren wie
versteinert; nur ihre Hände suchten sich noch und schlossen sich fest
ineinander.

Herr Heinrich und Desertus standen vor ihnen.

Eine Weile wurde kein Wort gesprochen. Ernst betrachtete Herr Heinrich
das Paar, während Desertus, mit heißem Glanz in den Augen, nur Gittli zu
sehen schien.

»Es schattet, Haymo, und ich finde dich hier?« sagte Herr Heinrich
ruhig. »Hast du meines Gewildes ganz vergessen? Und deiner Pflicht?«

»Herr!« stammelte Haymo, während brennende Röte über seine Stirne flog.
Kein zornig scheltendes Wort hätte ihn eingeschüchtert; aber diese
freundliche Mahnung brachte ihn um den letzten Rest seiner Fassung. Mit
ratlosem Blick suchte er Gittlis Augen. »Ich muß gehen. Ich muß.«

Da erwachte sie aus ihrer Erstarrung. Sie umschlang ihn mit beiden
Armen, schmiegte den schlanken Leib an ihn, als möchte sie mit ihm in
eins verwachsen, und drückte das bleiche Gesicht an seinen Hals: »Ich
laß dich nimmer und ich laß dich nimmer!«

Verstört sah Haymo zu Herrn Heinrich auf. »Schauet, Herr! Wir haben uns
lieb.«

»Und ich laß mich nimmer wegschaffen,« fiel Gittli mit bebender Stimme
ein, die fester klang von Wort zu Wort, »und ich laß mich nimmer
wegreißen von ihm. Da darf kommen, wer mag. Ich laß mich nimmer
wegreißen. Ich weiß nit, was man allweil von mir will? Ich hab doch
keinem was getan, ich bin doch ein braves Leut, und keiner hat ein Recht
an mich, als der einzig, den ich lieb hab.« Sie hatte sich aufgerichtet,
ihre Augen blitzten, eine wilde Entschlossenheit verschärfte ihre Züge.
»Und eh ich mich wieder wegreißen laß, eh spring ich lieber da hinunter,
wo's am tiefsten ist. Komm, Haymo!« Sie klammerte die zitternden Hände
um seinen Arm und zerrte ihn gegen den Abgrund. »Komm! Da haben wir Ruh
und bleiben beieinander!«

»Kind!« schrie Desertus erblassend. Auf Gittli zustürzend, umfing er sie
mit beiden Armen und riß sie vom Rand der Felsen zurück. Gittli wehrte
sich gegen ihn mit zorniger Kraft, er aber ließ sie nicht mehr. »Kind!
Du Kind!« Und die Lippen zu ihrem Ohr neigend, flüsterte er, nur ihr
allein verständlich: »Es will dich niemand wegreißen von ihm!« Da
erlahmte ihr Widerstand. Scheu erschrocken blickte sie zu ihm auf, und
als sie seine Augen sah, diese zärtlich leuchtenden Augen, fiel es in
ihr gemartertes Herz wie eine Offenbarung: hier ist Hilfe, hier ist
einer, der es freundlich meint. »Herr, guter Herr!« stammelte sie.
»Stehet mir bei in meinem Leid! Ihr habt doch auch eine liebe Frau
gehabt und liebe Kinder. Schauet, ich hab ihn halt so lieb, so lieb!«

Haymo stand mit blassem Gesicht. Sein Atem ging keuchend, und unstet
blickten seine Augen. Er sah, wie Desertus die Arme um Gittli
geschlossen hielt und ihren schlanken Körper an sich drückte. Haymos
Fäuste ballten sich. Um gewaltsam zu bezwingen, was sinnverwirrend in
ihm aufstieg, packte er mit den Fäusten die eigene Brust.

Herr Heinrich ging auf ihn zu. »Haymo! Was hast du aus diesem Kind
gemacht?«

»Ich, Herr?«

»Hast du nicht gehört, was sie gesprochen hat?«

»Es hat halt in ihr das Herz geredet, wie in mir das meinige. Wenn Euch
das nit gefallt, Herr, dann müsset Ihr rechten mit Eurem Herrgott!«

»Mit _meinem_ Herrgott? Hast du einen anderen? Oder gar keinen?«

»Wohl, Herr, ich hab schon einen. Das ist ein guter. Es ist derselbig,
der das in uns zwei hineingelegt hat, daß es keiner nimmer herausreißt.
Und wenn Ihr meinet, daß es doch geschehen könnt, so habt Ihr einen
andern.«

»So?« lächelte Herr Heinrich.

»Ja, und dann vertragt sich auch der meinig mit dem Eurigen nimmer.«
Haymos Stimme verlor sich in dumpfes Murmeln. »Und wir zwei taugen auch
nimmer zueinander!«

»Du sagst mir den Dienst auf?«

Haymo senkte den Kopf, ein Schauer rüttelte seinen Körper, er blickte
wieder auf und suchte mit irrenden Augen das Gesicht des Propstes; aus
seiner Kehle wollte kein Laut.

»Gut! Ich kann dich nicht zwingen!« sagte Herr Heinrich. »Du bist kein
Höriger, du bist ein freier Mann. Aber ich lasse dich ungern ziehen. Ich
war dir gut, denn du hast mir treu gedient. Und so gerne wie dir hab ich
noch keinem den Spruch gesagt: >Wehr ohne Schart und Fehl, graden Sinn
ohne Hehl, treues Herz ohne Wank<. Was hast du? Wolltest du etwas
sagen?«

Haymo würgte nach Worten und schüttelte den Kopf.

»Gut also! Wenn du es nicht anders willst. Am Michelstag bist du deines
Dienstes enthoben. Als Klosterjäger!« Ein Lächeln spielte um Herrn
Heinrichs Mund.

»Am Michelstag also! Am Michelstag!« raunte Haymo vor sich hin, während
er sich mit der Hand über das Haar strich. »Wohl, am Michelstag, da geh
ich. Wenn ich gleich mein halbes Leben dahint laß. Und daß ich bis
selbhin meine Pflicht tu, ich mein', Herr, dafür kennet Ihr mich.« Er
wandte sich zu Gittli, die blaß und zitternd stand. »Behüt dich Gott! Es
schattet, und ich muß nach dem Gewild schauen. Das ist Jägerpflicht, die
ich beschworen hab. Behüt dich Gott derweil!«

»Haymo!« stammelte sie; aber nur eine ihrer Hände ließ Pater Desertus
frei, und diese Hand streckte sie dem Jäger hin, der sie mit festem
Druck umfaßte.

»Ich muß gehen,« sagte er mit schwankender Stimme, »aber am Michelstag,
da bin ich mein eigener Herr, da komm ich und such dich wieder. Was die
Herrenleut von dir wollen mögen, ich weiß es nit. Aber ich komm und such
dich, da kannst du dich verlassen drauf. Und wenn ich dich nimmer find,
so mein' ich wohl, daß man auch mich wird suchen müssen. Unter der
Landtaler Wand ist ein Fleckl. Da geht einer nit irr, der mich suchen
mag.«

»Haymo, Haymo!« schluchzte Gittli und klammerte die Finger um seine
Hand. Er riß sich los und stürzte der Hütte zu.

Herr Heinrich blickte ihm nach und schüttelte den Kopf. »^Amantes
amentes!^«

Desertus schlang die Arme um Gittli, zog sie an seine Brust und
flüsterte: »Laß ihn doch, du Närrlein, er kommt schon wieder!«

Als Haymo die Hütte erreichte, riß er die Armbrust von der Wand und
faßte das Griesbeil. Auf einer Holzbank sah er das übel zugerichtete
weiße Kleid und das Mäntelchen liegen, packte beides mit zornigem Griff
und warf es in die glühenden Kohlen. Eine Flamme loderte auf, und im Hui
war das dünne Gewebe in Asche zerfallen.

Er trat ins Freie. Drüben über dem Almfeld wanderte Gittli langsam, mit
gesenkter Stirne, den Waldsaum entlang, zwischen Herrn Heinrich und
Pater Desertus, der sie an der Hand führte.

»_Der_! Und allweil _der_!« stammelte Haymo. In wirren Gedanken blickte
er den dreien nach, bis sie im Wald verschwunden waren. Dann stieg er
den höheren Bergen zu, mit so ungestümer Eile, daß er bald den Atem
verlor und rasten mußte.

Fünf lange, bange Stunden währte der Weg, auf dem er kreuz und quer sein
ganzes Revier durchwanderte. Er suchte die steilsten Gehänge und die
gefährlichsten Pfade, um durch die Erschöpfung des Körpers seine
Gedanken und sein Herz zu betäuben.

Als er zu den Hütten kam, lag über den Bergen schon die tiefe sternhelle
Nacht. Aus der halboffenen Tür des Herrenhauses leuchtete ein matter
Feuerschein. Haymo wollte zur Jägerhütte gehen. Da rief ihn Herr
Heinrich an. Der Propst und Desertus saßen vor dem Herrenhaus auf der
Bank. Haymo spähte und lauschte, aber von Gittli war nichts zu sehen,
nichts zu hören.

»Nun? Wie ist der Pirschgang ausgefallen?« fragte Herr Heinrich. »Hast
du Wild getroffen?«

»Wohl, Herr,« erwiderte Haymo, sich gewaltsam zur Ruhe zwingend, »unter
den Wänden ist eine Fahlgeiß mit ihrem Kitz gestanden, Gemsen hab ich
zweiunddreißig gezählt, und auf dem Kreuzwaldlahner ist ein guter Hirsch
ausgezogen, dem das Geweih bald reifen wird. Die Kolben zeigen schon die
vierte Kron.«

»Brav, Haymo, den wollen wir uns holen in der Brunft.« Herr Heinrich
stockte. »In der Brunst? Ach so, ich vergesse! Die gute Brunft beginnt
um den Sankt Pelagitag. Und eine Woche früher fällt schon der
Michelstag. Schade! Schade!«

Haymo erzitterte, als hätte er einen Stoß vor die Brust erhalten.

»Aber jetzt geh, Haymo, koch dir ein Nachtmahl und dann leg dich
schlafen! Du mußt morgen wieder zeitig auf den Beinen sein.«

Ein paar heisere Laute würgte Haymo zum Gruß heraus und wollte zur
Jägerhütte gehen.

»Nicht dort!« rief ihm Herr Heinrich nach. »In deiner Hütte schläft das
Mädchen. Du mußt dich für heute mit dem Heuboden begnügen. Drinnen auf
dem Herde findest du, was für deine Mahlzeit nötig ist.«

Haymo trat in die Herrenhütte, schürte das erlöschende Feuer und begann
seinen Imbiß zu bereiten. Er tat es nur, weil Herr Heinrich gesagt
hatte: Koch dir dein Nachtmahl! Noch eh er damit zu Ende war, kamen die
Herren in die Hütte. Der Propst ging in die Stube, Desertus blieb unter
der Tür mit verschränkten Armen stehen und wandte keinen Blick seiner
stillen, warm leuchtenden Augen von Haymo. Dem Jäger wurde unter diesem
forschenden Blick unheimlich schwül zu Mut. Der Schweiß trat ihm auf die
Stirn. Aber er tat, als sähe er den Chorherren nicht, hockte sich mit
der Pfanne in einen Winkel und würgte Bissen um Bissen hinunter. Das
Mittagsmahl hatte ihm besser geschmeckt! Mit einem tiefen Atemzug sprang
er auf. Als er über die Leiter emporsteigen wollte, trat Desertus auf
ihn zu, streckte ihm die Hand hin und sagte lächelnd:

»Gute Nacht, Haymo!«

»Gute Nacht, Herr!« murmelte der Jäger. Die gebotene Hand übersah er.
Droben warf er sich über das Heu und grub das Gesicht in die Arme.

Als er nach einer Weile wieder ruhig wurde, hörte er die Herren in der
Küche noch miteinander reden. Dann wurde alles still.

Leise strich der Nachtwind über das Schindeldach. Haymo wachte mit
klopfendem Herzen. Als er meinte, daß Mitternacht schon vorüber wäre,
streifte er die Schuhe von den Füßen, stieg lautlos über die Leiter
hinunter und tappte durch die Finsternis zur Hüttentür.

Sie war versperrt. Der Schlüssel war abgezogen.

Fast eine Stunde stand Haymo zitternd auf einem Fleck. Als er sich
endlich wieder zu rühren wagte und zum Heuboden hinaufstieg, knarrte
auch noch die Leiter.

Draußen war der Mond aufgegangen; sein bleicher Schimmer quoll durch die
Lücken im Dach. Haymo lag schlaflos; er hielt die Hände unter dem Nacken
verschränkt und starrte mit brennenden Augen auf eine der hellen Lücken.

Als er meinte, daß der Morgen zu grauen begänne, erhob er sich und stieg
in die Küche hinunter. Dabei machte er Lärm und hustete. An der Türe
rüttelte er, als wüßte er noch nicht, daß sie versperrt wäre.

Er trat in die Stube.

»Haymo?« fragte Herr Heinrich in der Schlafkammer.

»Wohl, Herr! Ich kann nit hinaus. Es muß einer die Tür versperrt haben.«

»Komm her zu mir!« Herr Heinrich griff unter das Lederpolster und zog
den Schlüssel hervor. »Da nimm! Und kannst auch gleich am Fenster den
Laden aufstoßen. Ich mein', der Morgen wird schön.«

Haymo tat, wie ihm geheißen war. Nun trat er ins Freie. Das graue Licht
des Morgens kämpfte mit dem Mondschein. Still und dunkel lag die
Jägerhütte. Als Haymo ihr entgegenschritt, schlug ihm das Herz bis an
den Hals herauf. Trotz der Dämmerung sah er mit seinem Falkenaug, daß am
Fenster der Laden offen stand. Aber ein offenes Fenster war auch
_hinter_ ihm.

»Wart nur,« murmelte er und raffte ein Steinchen von der Erde, »so
gescheit wie die Herrenleut bin ich auch noch!«

Als er die Hütte erreichte, warf er, fast ohne die Arme zu rühren, das
Steinchen ins Fenster. Ein leiser Schrei klang aus der Stube. Haymo
lehnte das Griesbeil an die Blockwand und bückte sich, als müßte er die
Schuhriemen fester knüpfen.

»Gittli!« flüsterte er.

»Haymo!« klang es in der Stube mit zitterndem Laut, und gleich darauf
erschien ein weißes Gesicht am Fenstergitter.

»So, jetzt kann er meintwegen zuschauen, wie er mag!« Mit flinkem Satz
sprang Haymo auf das Fenster zu. Das war nun freilich ein beschwerlicher
Kuß, denn die Lücken des Fensters waren eng, die eisernen Stäbe dick --
aber ein Kuß war es doch.

»Laß dich nur nichts verdrießen, Gittli! Tu nur festhalten, gelt?«

»Wie ein Astl am Baum!«

Wieder fanden sich ihre Lippen.

»Behüt dich Gott, Schatzl!«

»Behüt dich Gott tausendmal, mein lieber, lieber Bub!«

Haymo faßte das Griesbeil und taumelte davon, das Herz zum Springen voll
von Leid und Freude.

Hinter dem offenen Fenster des Herrenhauses standen der Propst und
Desertus.

»Es eilt, Dietwald, es eilt!« sagte Herr Heinrich lächelnd.

»Das merk ich, Herr! Wenn ich nicht das Elend meines Kindes will, muß
ich flink die Hände rühren zu seinem Glück.«

Haymo war schon hinausgewandert in die Dämmerung. Er kam an diesem
Morgen mit seinem Hegergang so rasch zu Ende wie noch nie. Als die Sonne
über die Berge emportauchte, war er schon wieder auf dem Heimweg. Von
der Kreuzhöhe sah er die Hütten; sie waren geschlossen. Spähend blickte
er über die Täler, die der Pfad durchschnitt. Nahe dem Bergwald sah er
die Herren mit Gittli gegen die Almen wandern; sie verschwanden unter
den Bäumen und kamen auf dem Almfeld wieder zum Vorschein. Aus der
Sennhütte lief ihnen ein Mädel entgegen. Das mußte wohl die Zenza sein?
Eine Weile standen die viere beisammen. Dann gingen sie der Hütte zu,
und trotz der weiten Ferne meinte Haymo zu erkennen, daß Gittli von den
Herren gestützt und geführt wurde.

»Lieber Herrgott,« stammelte er, »sie wird doch nit letz geworden sein!«
Über Felsen und Buschwerk stürmte er hinunter ins Tal.

Als er nach einer halben Stunde atemlos die Alm erreichte, trat ihm
unter der Hüttentür eine fremde Person mit verweinten Augen entgegen.

Er starrte sie an. »Sind die Herrenleut schon wieder fort?«

»Schon lang wieder.«

»Wo ist die Sennerin?«

»Die bin ich selber. Oder weißt du noch nit, was geschehen ist?« Weinend
erzählte sie.

Haymo sank erblassend auf die Bank.

»Gestern um Mittag hat man das arme Leut gefunden. Und der Jörgi geht
ab. Seit der Früh schon sucht man nach ihm.«

»Suchen?« stammelte Haymo. »Wo?«

»Beim Wildbach drunten.«

Sich bekreuzend und ein Vaterunser betend, stürzte Haymo davon, um sich
den Suchenden anzuschließen.



                                 29.


Es war Herbst geworden. Von den Buchen fiel das welke Laub, und in den
kühlen Nächten begannen schon die Hirsche zu röhren.

Wieder erwachte ein Morgen über dem See. Ein grauer, schwerer Nebel
lagerte über dem Wasser und flutete um die Bartholomäer Klause. Man
konnte kaum auf zwanzig Schritte sehen. Die Tür der kleinen Kirche war
offen, und im Dämmerlicht der schmalen Halle stand Pater Eusebius neben
dem Altar. Auf den Stufen kniete Wolfrat. Als er sich erhob, schlug er
das Kreuz mit der linken Hand; der rechte Arm, den der Ärmel umhüllte
wie einen dürren Stecken, hing in einer ledernen Schlinge.

Schweigend traten sie ins Freie und gingen zum Ufer.

»Schau, Wölfi, da wartet schon das Schiffl!« sagte Pater Eusebius und
legte seine Hand auf die Schulter des Sudmanns. »Jetzt schau halt, daß
du gut heimkommst. Und sei gescheit und mach keinen Streich mehr!«

Wolfrat schüttelte den Kopf und tappte nach der Hand des Paters. Die
Augen gingen ihm über. »Vergeltsgott für alles, Vergeltsgott
tausendmal!« So stammelte er und quetschte dabei die Hand des Paters,
als wäre sie eine Nuß, die er knacken müßte.

»So hör doch auf!« stöhnte Eusebius und befreite seine rotüberlaufenen
Finger. »Der Kerl druckt noch mit _einer_ Hand wie ein anderer mit zwei
Fäusten. Jetzt aber mach, daß du weiterkommst! Oder hast du an den fünf
Monaten daherin nicht genug gehabt? Geh, Wolfrat! Wenn der Schnee fallt,
komm ich auch hinaus, und dann schau ich schon einmal, wie's geht bei
dir daheim.« Er schob den Sudmann in das Schiff, in dem ein Knecht schon
das Ruder bereit hielt.

Wolfrat konnte nicht sprechen, er nickte nur und winkte mit der Hand.
Ein Ruck des Schiffes warf ihn auf den Sitz nieder. Schon nach wenigen
Ruderschlägen war das Ufer im Nebel verschwunden. Wolfrat starrte in die
grauen Schleier, die ihn umhüllten, ihn und das dunkle Los, dem er
entgegenfuhr. Sein Herz dürstete nach Weib und Kind. Aber wie durfte er
sich freuen, da ihm das Schwerste noch bevorstand. Mit dem lieben
Herrgott war er vielleicht auf gleich gekommen; aber der Vogt hatte auch
noch ein Wort zu reden. Und wenn die Strafe überstanden war, wie sollte
er dann schaffen für Weib und Kind, mit seinem lahmen Arm? Im Sudhaus
war es vorbei mit der Arbeit; da brauchte man Leute, die ihre ganzen,
gesunden Glieder hatten. Mit der Bauernarbeit war es auch nichts; noch
weniger mit Holzen und Flößen. Vielleicht aber fand sich etwas für ihn
im Bergwerk? Auf einen Häuerdienst durfte er freilich nicht rechnen;
aber einen guten Schlepper[34] gäbe er wohl noch ab; so schwer möchte
niemand den >Hund< laden, daß er ihn nicht vom Fleck brächte. Ein
Schlepper also!

Er seufzte tief und strich mit der linken Hand über den dürren Arm.

[Fußnote 34: Ein Bergknappe, der die geförderten Erze auf einem kleinen
Wagen (Hund) hinwegschafft.]

Da blies ihm ein frischer Wind in den Nacken; der See begann sich zu
kräuseln, und der Nebel kam in Bewegung. Wie in Streit und Kampf wallten
die grauen Massen durcheinander, wirbelten in drängender Eile über das
Wasser, rissen entzwei, zeigten für einen Augenblick einen blauen Fleck
des Himmels und eine sonnig schimmernde Bergzinne, schlossen sich wieder
und flossen wogend durcheinander. Immer dünner wurden die grauen
Schleier. Bald waren sie nur noch anzusehen wie bläulicher Duft, durch
den der Glanz der Sonne schon herunterquoll auf das Wasser; jetzt
teilten sie sich mit einem klaffenden Riß über den ganzen See hin,
legten sich an beiden Ufern mit fließenden Falten über den steilen
Bergwald und schwammen langsam in die Höhe, spurlos zerrinnend in der
leuchtenden Luft.

Welch ein schöner Morgen! Mit trinkenden Augen blickte Wolfrat umher in
dieser farbigen Pracht des Herbstes: tiefblau der Himmel, weißglänzend
alle Kalksteinfelsen der hohen Wände, die Nadelwälder saftig grün, alles
Laub so feurig gelb und rot, als stünde jede Buche und jeder Ahorn in
Flammen. Und über dem ganzen See, auf all den kleinen laufenden Wellen
blitzte der Widerschein der Sonne mit tausend gaukelnden Lichtern.

Der Nachen fuhr ans Land. Wolfrat stieg aus, reichte dem Knechte wortlos
die Hand und ging mit raschen Schritten davon. Er atmete freier; es war
etwas in seine bedrückte Seele gefallen wie ein Trost. Wo er auch ging,
überall Glanz und Licht. Die braunen Wiesen im Tau, die von
Spinnwebnetzen überzogenen Stoppelfelder, die welken Hecken und Bäume,
die weiße Straße, die fliegenden Fäden in der Luft -- alles schimmerte.
Aus Höfen und Hütten, das weite Tal entlang, stieg in geraden Säulen der
blaue Rauch. In der Ferne, zwischen schlanken Fichtenwipfeln, funkelten
die vergoldeten Kreuze auf Turm und Dach des Stiftes, und dahinter,
gleich einem riesenhaften Grenzstein des Klosterlandes, erhob sich der
Untersberg, über dessen höchste Felsen schon ein dünner Schnee gefallen
war, so zart und duftig, als hätten die roten Marmorstöcke weiß geblüht.

Nicht weit von der Seelände blieb Wolfrat verwundert stehen. Da war ein
neues stattliches Haus aus der Erde gewachsen; es stand zwischen Bäumen
auf einer Wiese, die von einem frischgeflochtenen Hag umschlossen war.
Der Unterstock gemauert, der Oberstock aus gefächertem Sparrenwerk
gebildet. Auf dem Giebel des weißen Schindeldaches war, die Vollendung
des Hauses kündend, ein mit bunten Bändern geschmücktes Tannenbäumchen
errichtet. Dem Haus zur Seite stand ein zweiter Bau: Stall und Scheune.
Eine Schar von Arbeitern tummelte sich, um den Bauplatz zu räumen; aus
allem Lärm klang immer wieder eine befehlende Stimme, die der Sudmann zu
kennen meinte.

»Wohl, das ist er schon!« murmelte er und folgte mit sinnendem Blick dem
Chorherrn, dessen weißer Talar bald hier, bald dort, an allen Ecken und
Enden auftauchte und wieder verschwand in treibender Geschäftigkeit.

Auf der Straße stand ein Wagen, der mit dem Abrat des Baues beladen
wurde. Einen der Knechte, die Gebälk und Bretter zum Wagen trugen,
fragte Wolfrat: »Wem gehört das Haus?«

»Dem Kloster. Um Sonnwend ist kein Stein noch gestanden, und jetzt schau
das Haus an!« Der Knecht maß ihn mit zwinkernden Augen: »Wer bist denn
du?«

Wolfrat ging ohne Antwort davon; hinter seinem Rücken hörte er den
Knecht noch sagen: »Meiner Seel, das ist heilig der Sudmann, den der Bär
in der Arbeit gehabt hat!«

Je näher Wolfrat dem Klosterdorf kam, desto heißer wurde ihm ums Herz.
Von weitem schon suchte er den Giebel seines Lehens; er fand ihn nicht.
Ein quälendes Bangen beschlich ihn, als er neben dem Dach des Eggehofes,
dort, wo sonst der moosbehangene Giebel seines Hauses hervorgelugt
hatte, einen First von frischen Brettern leuchten sah. Immer größer
wurden seine Augen, je näher er kam. War denn das noch sein Lehen? Die
Lehmwände weiß getüncht, das Dach geschindelt, kein schiefer Laden mehr,
überall neue Bohlen und Bretter, das ganze Haus um ein Doppeltes
gewachsen: denn aus dem niederen Schuppen war ein Stall und eine Scheune
geworden. Und das Rote im Garten? Was war denn das? Herr Gott, das waren
zwei grasende Kühe!

Wolfrat wurde bleich und zitterte. Jetzt wußte er, wie es stand. Sein
Lehen war an einen anderen gefallen, der sich das Nest schön warm und
sauber gerichtet hatte.

Taumelnden Ganges folgte er der Straße. Da sah er das Totenbrett seines
Kindes.

»Schau, das hat er doch stehen lassen?«

Aber schief stand es, als wär es von einem Wagenrad gestreift worden.
Wolfrat richtete es gerade und stampfte den Rasen fest, in dem es stak.

»Mariele!«

Er starrte die Zeichen des Namens an, von denen der Regen fast die ganze
Farbe gewaschen hatte.

Dann ging er mit hängendem Kopfe weiter. Er machte einen Umweg, um nicht
am Sudhaus vorüber zu müssen.

Nun stand er am Fuß des Nonnberges, vor der Gartenmauer des kleinen
Klosters, und zog den Glockenstrang. Eine dienende Schwester öffnete.

»Was willst du?«

»Ist die Seph noch da? Die Polzer-Seph? Ich möcht reden mit ihr.«

Die Schwester nickte und schloß die Tür. Er hörte die Nonne auf dem
knirschenden Kies davongehen. Nach einer Weile näherten sich langsame
Schritte, und Seph erschien auf der Schwelle. Sie erblaßte vor Schreck
und Freude. Wortlos reichten sie sich die zitternden Hände und sahen
sich an.

Endlich atmete Sepha tief auf. »Grüß dich Gott, Polzer!«

»Grüß dich Gott auch, Seph!«

»Weil du nur wieder da bist! Mein Gott, ist das eine schieche Zeit
gewesen!«

»Gelt ja?«

Er zog sie sanft von der Türe weg. Der Mauer zu Füßen setzten sie sich
auf den welken Rasen und ließen die Füße in den Straßengraben hängen.

Sie sah ihn kummervoll an. »Hast du auch völlig den Gesund wieder?«

»Wohl! Bis auf den da halt!« Er streifte mit einem Blick seinen lahmen
Arm. »Der wird nimmer anders. Den muß ich haben.«

Ein Schauer rüttelte ihre Schultern, als sie mit den Fingern über den
schlotternden Ärmel streifte und den leeren Knochen fühlte. Eine stille
Weile verrann.

»Aber du?« sagte er. »Wie geht's denn dir? Ich mein', du tust noch ein
lützel blasselen?«

»Da mußt du keine Sorg haben. Ich bin lang wieder richtig beinander und
kann wieder schaffen wie eh. Aber jetzt halt, weißt, ich schau nur so
aus, weil -- weil halt --« Sie wurde rot. »Merkst du es nit?«

Er warf einen Blick über ihre Gestalt. »Seph! Seph! O du lieber
Herrgott!« stammelte er und drückte sie an seine Brust. So saßen sie
schweigend und blickten ziellos in den schimmernden Morgen.

»Jetzt kommt's mir erst doppelt schwer an!« murmelte er.

»Das wird wohl ein Schmerzenkindl werden, das arme Würml!«

»Und der Bub? Was macht der Bub?«

Da huschte ein Lächeln über ihre Züge. »Den wirst du schier nimmer
kennen! Wie der ausschaut! Wie's helle Leben! Und gut hat er's. Die
besten Bröcklen schieben ihm die Schwestern zu. Überhaupt, Polzer, wie
man da gut ist mit uns, das kann ich dir gar nit sagen.« Die Tränen
stürzten ihr aus den Augen. Sie fuhr sich mit dem Ärmel über das
Gesicht. »Wart, ich hol dir den Buben, daß du doch auch eine Freud
hast!« Sie erhob sich und wollte zur Tür.

Er schüttelte den Kopf und hielt sie zurück. »Laß ihn, Seph, bis ich
wiederkomm!«

»Wo gehst du hin?« Da sah sie den verstörten Ausdruck seiner Züge und
stotterte: »Was hast du denn?«

»Zum Vogt muß ich. Und muß mich angeben.«

»Polzer!« schrie sie und sah sich erschrocken nach allen Seiten um. Die
Sprache versagte ihr; nur mühsam brachte sie noch die Frage heraus: »Es
_muß_ wohl sein?«

Wolfrat nickte. »Komm, Seph, machen wir's kurz! Behüt dich Gott
derweil!«

Sie umklammerte seine Hand; es kam kein Laut mehr über ihre Lippen.

Er machte sich los und ging davon. Als er nach einer Weile
zurückschaute, stand Sepha noch unter der Tür. Langsam schritt er
weiter. Bei der Wendung der Straße blieb er wieder stehen. Sepha stand
noch immer auf dem gleichen Fleck.

»Geh, Sepha,« rief er, »geh doch hinein!«

Da wandte sie sich und verschwand in der Tür.

Aufatmend schritt er dem Markt entgegen. Einige Leute sprachen ihn an;
er nickte nur einen Gruß und ging vorüber. Bald erreichte er das Stift.
Die Wartestube des Vogtes war überfüllt. Eben schob Herr Schluttemann
zur Tür ein altes Bäuerlein hinaus, das unter stotterndem Dank einen
Bückling um den andern machte.

»Ja, Mannderl, ja, ist schon gut!« sagte der Vogt. »Und wenn du wieder
was brauchst, nachher komm nur gleich, gelt?« Da gewahrte er den
Sudmann: »Grundgütiger Herrgott! Seh ich denn recht? Wolfrat! Du? So
komm doch!« Er packte ihn bei der Hand und zog ihn hinter sich her in
die Stube.

Wolfrat riß Mund und Augen auf und starrte Herrn Schluttemann an wie ein
heiliges Wunder. Eh er noch wußte, wie ihm geschah, saß er schon in
einem Lehnstuhl, und vor ihm hockte Herr Schluttemann mit schlenkernden
Beinen auf dem Tisch. Lachend und immer die Hände reibend haspelte der
Vogt ein Dutzend Fragen herunter, ohne die Antwort auf eine einzige
abzuwarten. Erschrocken hielt er inne, als Wolfrat sich plötzlich
aufrichtete mit aschfahlem Gesicht.

»Was hast du, Wolfrat, was hast du denn?«

»Reden muß ich was! Fürs erste aber will ich noch ein Vergeltsgott sagen
für alles, was man an meinem Weib und Kind getan hat. Und nachher will
ich sagen --«

»Was denn? Was denn? Was denn?«

»Von wegen dem Jäger. Derselbig, der ihn gestochen hat -- ich bin's
gewesen!«

Herr Schluttemann verlor die Fassung. »Du Mensch du,« stammelte er,
»aber das ist ja doch gar nicht möglich!«

»Wohl, ich bin's gewesen.«

Der Vogt starrte den Sudmann an, griff sich an den Kopf und rannte
davon, hinein in die Stube des Propstes.

Herr Heinrich erhob sich von seinem Schreibpult; die Tür blieb offen
stehen, und Wolfrat konnte jedes Wort vernehmen.

»^Reverendissime!^ Denket! Jetzt kommt dieser Wolfrat und gibt sich an
und sagt, daß er es doch gewesen ist, der den Haymo gestochen hat.«

»Der Wolfrat?« Herr Heinrich schüttelte den Kopf.

»Ja, der Wolfrat! Ich hab auch den Kopf geschüttelt. Aber der Mann ist
da und sagt, er hat's getan.«

»Der Haymo hat aber für ihn gezeugt. Und ein Jäger hat gute Augen.«

»Vielleicht hat er Erbarmen gehabt?«

»Der Haymo lügt nicht. Ja, Vogt, Ihr habt dem Wolfrat damals unrecht
getan.«

»Aber meiner Seel,« stotterte Herr Schluttemann, »er steht doch draußen
und sagt, er hat's getan!«

»Das ist mir unbegreiflich. Aber wißt Ihr, was ich meine? Der Mann trägt
es Euch nach, daß Ihr ihm unrecht getan habt. Jetzt will er Euch den
Streich heimzahlen und kommt und spielt Euch einen Possen und bindet
Euch einen Bären auf, zur Heimzahlung für den, der über ihn gekommen
ist.«

»Da soll ihn doch gleich --« Herr Schluttemann zog mit der Faust aus, um
der Tischplatte eins zu versetzen; aber er besann sich noch rechtzeitig.

»Ich muß gestehen, das ist ein keckes Stück!« lächelte Herr Heinrich.
»Der Mann geht zu weit. Das greift hart an Eure Würde, Vogt! Das dürft
Ihr Euch nicht gefallen lassen.«

»Und ich laß es mir auch nicht gefallen! Da soll ja doch --« Herr
Schluttemann stürmte mit purpurrotem Gesicht hinaus in die Amtsstube. Er
war seit Monden zum erstenmal wieder in hellem Zorn.

Wolfrat stand mit weit aufgerissenen Augen, zitternd am ganzen Leib, bei
jedem Atemzug die Farbe wechselnd.

Herr Schluttemann hielt ihm die Fäuste unter die Nase und schrie: »Gelt?
Jetzt steigt dir das Grausen auf! Wart, du Gauner, du schwollkopfiger,
dir will ich die Späßlen noch austreiben! Du sag mir noch einmal, daß
du's gewesen bist! Gelt? Jetzt verschlagt's dir die Red! Wart nur! Wart!
Den Vogt uzen! Wart nur!« Herr Schluttemann stürzte auf die Wand zu und
riß am Glockenstrang; ein Fronbot trat in die Stube. »Pack den Kerl!
Marsch in den Block mit ihm! Und nur fest hinein!«

Der Fronbot faßte den Sudmann, der wie ein Trunkener zur Türe schwankte.

Herr Schluttemann tat einen Pfiff, und als der Fronbot zurückkam,
tuschelte er ihm zu: »Aber gib ein lützel Obacht auf seinen lahmen Arm!«

Der Fronbot nickte und packte den Sudmann wieder beim Kragen. Eine Weile
später saß Wolfrat im Hof des Klosters auf der Erde, mit Arm und Füßen
an den Block gefesselt. Warm schien die Sonne auf ihn nieder. Ein
Finkenweibchen kam herbeigeflattert, guckte ihn neugierig an und flog
wieder auf das Dach. Aus dem offenen Fenster einer hochliegenden Zelle
klang das sanfte Spiel einer kleinen Orgel.

Stunde um Stunde verging. Wolfrat rührte sich nicht; wohl brannten die
Knöchel, und sein Rücken schmerzte; aber er saß wie ein Träumender, und
seine Augen glänzten.

Als die Glocke zu Mittag läutete, kam Frater Severin mit einer
Holzbitsche und hielt sie an Wolfrats Lippen. »Da trink!«

In langen Zügen schlürfte der Sudmann den Wein, bis ihm der Frater die
Bitsche wegnahm mit den Worten: »Halt aus ein lützel, mußt nit alles auf
einmal schlucken! Sonst kriegst du am End noch einen Rausch!« Er stellte
die Bitsche auf die Erde, stemmte die Fäuste in die Hüften und
schnaufte. Wahrlich, Frater Severin hatte in diesen Monaten sein
möglichstes getan, um das >vollgedrückte Maß<, das ihm Gott der Herr
gegeben, in unversehrter Fülle zu erhalten. Die paar Pfunde, die er auf
den Bergfahrten verloren, hatte er reichlich wieder zugesetzt.

»Viel Schweiß hat's freilich gekostet, ui jei!« sagte er. »Aber schön
ist's da droben doch allweil gewesen! Jetzt hat's ein End mit dem
Bergsteigen. Weißt du, jetzt muß ich Tag um Tag in der Küch stehen. Von
der Hitz geht der Mensch auseinander wie der Teig in der Pfann.« Er
verschränkte die Hände über seinem wölbigen Bäuchl. »Ein Kreuz! Ein
rechtes Kreuz! Lieber wär ich in meinem Garten geblieben. Aber weißt du,
ich hab die Herdregentschaft erben müssen, seit Frater Friedrich, der
Küchenmeister, am Lachen gestorben ist.«

Wolfrat hob verwundert die Augen. »An was?«

»Am Lachen!« sagte Frater Severin ernst.

»Sonst macht das Lachen die müden Leut lebendig. Kann eins denn sterben
am Lachen?«

»Leichter als an der Sorg. Mit dem Bruder Friedrich ist's gegangen, so
schnell, ich weiß nit wie.« Eine wehmütige Trauer war noch in Frater
Severins Augen, als er das Gesicht hinüberdrehte zu den offenen
Küchenfenstern, aus denen zarte, wohlduftende Dämpfe sich
herauskräuselten. Je länger Severin diese grauen Flatterfähnchen seines
ererbten Reiches betrachtete, um so fröhlicher wurden seine Augen; nun
fing er leise zu lachen an, und auf dem strebsamen Hügel seiner
Nabelstätte machten die verschlungenen Hände hurtighüpfende Bewegungen.
Dabei sagte er: »Eigentlich ist's ein schandbar Ding, daß man beim
Gedenken an eines guten Menschen gottseliges Sterbstündl so lustig wird.
Aber das ist gewesen wie ein Fastnachtsspiel, so übermütig, daß es der
Keckste von allen Klosterpoeten nit spassiger hätt ersinnen können.«

Er wischte die Lachtränen aus den kleinen Augen. Und während der Sudmann
aller drückenden Pein des Blockes zu vergessen schien, fing Frater
Severin zu erzählen an.

Daß der tonnenrunde Küchenmeister Friedrich vor Lachen sterben mußte,
das geschah in der Woche nach Sankt Jakobi. Schon seit Beginn des heißen
Sommers hatte es den schwerbefrachteten, an Luftnot und Aderverhärtung
leidenden Bruder -- wie Frater Severin sich ausdrückte -- >arg beim
Zwickel<. Jeder Schnaufer wurde ihm zu einer so harten Mühsal, wie wenn
man ein gewichtiges Essigfaß heraufziehen muß über die steile
Kellertreppe und es quieksen beim Rutschen die Dauben und Reifen. Seit
einigen Tagen wollte ihm auch der Marksaft der Schneerosenwurzel nimmer
richtig helfen, den gedrosselten Atem nicht mehr erleichtern. Dennoch
harrte er, wie eine arme Seele auf den Himmel wartet, an jedem Morgen
auf die Mittagsstunde, in der ihm nach sparsamer Krankenkost die >zwei
Tropfen< gereicht wurden. Wollte die Erleichterung dann nicht kommen, so
bettelte er hundertmal wie ein krankes Bübl: »Noch! Noch!« Hätte man es
ihm nicht gewehrt, er hätte den Nießwurzgeist geschluckt wie Rechberger
Auslese -- Frater Severin sagte: >wie des liebreichen Himmels
allerhöchste Gnad<. Immer mußte jemand bei dem Kranken sitzen und ihm
den Weg zum Fenster versperren, wo die kleine Phiole mit dem
wasserklaren Schneerosenblut in der Sonne stand, um die belebende Kraft
des Heilsaftes in der firmamentischen Wärme zu steigern.

»Und da bin ich am Freitag nach Sankt Jakobi neben seinem Lehnstuhl in
der Küchenzell gesessen. In seiner schmerzhaften Sehnsucht hat er mit
den eingesunkenen Durstaugen allweil hinübergeschaut zum Fenster, hat
allweil die Hand gestreckt, die so rund gewesen ist wie ein
Butterkrapfen. Und endlich hat das Stündl geschlagen, wo ich das Fläschl
hab holen dürfen. Sein Gesicht, ui jei, das ist gewesen wie eine
mondgewordene Menschenfreud. Und derweil ich fürsichtig die zwei
Tröpflen hineinfallen laß in seinen gewässerten Metbecher, geht draußen
in der Küch ein Bubengelächter los, daß man meinen hätt können, der
Teufel hätt seinen Schwanz verloren. Ich stell das Fläschl auf den Tisch
und spring zur Tür hinüber, will gucken, was da draußen geschehen ist --
und da seh ich die Küchenbrüder und Laufbuben herumstehen um die
Anrichttafel. Und jeder von ihnen muß sich vor Lachen zusammenbiegen,
muß die gespreizten Händ heben oder ein Hockerl machen. Und der Walti
schreit wie ein lustiger Narr: >Mirakel, Mirakel, der Frater
Küchenmeister hat --< Er kann vor Lachen nit weiterreden. >Was hat er?<
frag ich. Und der Walti kudert: >Ein Kindl hat er gekriegt! Das schaut
ihm gleich wie ein grünes Johannisbeerl dem Kürbis!< Ich will dem Buben
wegen seiner ehrfurchtswidrigen Red eine Gesunde hinter die Ohren hauen.
Aber kaum ich hinguck auf die Anrichttafel, da muß ich selber lachen --
ui jei, schau her, ich kann schier nimmer reden, so tut mir das Lachen
weh!«

Frater Severins runde Mitte wackelte so hurtig, als wäre die Erinnerung
für ihn zu einer Wirklichkeit geworden, die er abermals erlebte. Auch
Wolfrat in seinen Schmerzen mußte schmunzeln und sagte: »Ich hätt mir im
Leben nit denken mögen, was für ein kurzweilig Ding das sein kann, im
Block sitzen.« Und weil der Frater in seinem fröhlichen Erinnern noch
immer schweigsam blieb, fragte der Sudmann: »Sag? Warum ist's in der
Klosterküch am selbigen Freitag nach Jakobi so lustig zugegangen?«

Einer von den Küchenjungen hatte einen Bubenscherz getrieben, um den
sich so viel Heiterkeit entspann, daß die Lachenden nicht merkten, wie
grausam er war.

Halb aufrecht, mit den unbehilflichen Zappelhändchen in der Luft, saß
inmitten der großen Anrichttafel ein winziges, drollig entstelltes,
weißgrünes Geschöpf, wie ein kugelförmiger Märchenzwerg -- ein
Laubfrosch, den der Küchenjunge mit einem Strohhalm aufgeblasen hatte.
Weil das Tier bei der prallen Rundung seines silberweißen Ränzleins
nimmer auf alle Viere kam, mußte es aufgerichtet sitzen gleich einem
gläsernen Männlein Steh-auf. Bei der geringsten Bewegung geriet es ins
Kollern und überrollte sich ein paarmal, bis es sich mit den
Hinterpfoten wieder an der Tischplatte festsaugen und zu dieser
Predigerstellung aufrichten konnte, die von unwiderstehlicher Komik war.

»Ist kein neuer Spaß gewesen, Gott bewahr,« sagte Frater Severin, »die
Unsinnigkeit der jungen Menschenleut ist ein ewiges Ding, und jeder
Lausbub lernt es vom andern. Man hätt sich ärgern sollen in
Barmherzigkeit. Aber das kürbisfeiste Fröschl hat ausgeschaut -- meiner
Seel, es hat grad so ausgeschaut als wie --« Er mußte wieder verstummen,
weil ihn die lustige Erinnerung aufs neue überwältigte.

Wie der kleine, um das Vielfache seines Umfanges ausgedehnte Frosch so
inmitten der großen Tafel saß, glich er in seiner vorderen, milchweißen
Hälfte einem drastisch geformten Augustinerpüppchen. Und mit der
straffgedunsenen Trommel, mit den hilflos tappenden Händchen, die immer
zu verlangen schienen: »Noch!«, und mit den weißen Schlotterbacken unter
dem klagend verzogenen Mundschnitt hatte das Fröschl mit dem leidenden
Frater Küchenmeister in seiner weißen rundgepolsterten Kutte eine so
flink erkennbare Ähnlichkeit, daß jeder vom Gesind der Klosterküche bei
diesem Anblick brüllen mußte, ob er wollte oder nicht.

»Und derweil wir alle so kudern, hören wir gählings hinter uns ein
Lachen, als tät einer mächtig herumklopfen auf einem hohlen Faß. Wir
gucken wie die Narren. Und was sagst du -- der Frater Küchenmeister, der
seit Wochen schier nimmer aus seinem Lehnstuhl gekommen ist, steht fest
und munter vor uns da! Kann schnaufen wie ein Gesunder! Und lacht und
lacht, ui jei, ich sag dir, in seinen Äugerln ist's gewesen wie
neuvergoldeter Lebensglanz. Und er muß auch gleich gemerkt haben, was
uns alle so lustig macht. >Hoi,< sagt er, streicht wie ein Schwimmer die
runden Händ auseinander, schupft zur Linken und Rechten einen Laufbuben
davon -- >hoi,< sagt er, >so lasset mich doch ein lützel hingucken zu
meinem Ebenbild!< Und da muß er lachen, daß er nimmer hat reden können!
Und buckelt sich mit Brust und Armen über die Tafel hin. Und lacht und
lacht, als hätt er so was Viehnärrisches im Leben noch nie gesehen. Und
wie wir alle vom Brüllen schon müd geworden sind, und es ist ein lützel
stiller um die Tafel gewesen, da hören wir ein feines, langgezogenes
Tönlein -- piiiiiiiii -- als tät ein Spielmann lindhändig über die
Fiedel streichen. Erst haben wir gemeint, der Frater Küchenmeister hätt
so geschnauft. Aber Gott bewahr! Das ist die Luft gewesen, die dem
Fröschl wieder entronnen ist. Und wie ihm so langsam das Bäuchl
schwindet, und wie wir das Fröschl so als Singvogel ^in contrario^ haben
schrumpfen sehen zu der neidhaften Magerkeit, die der liebe Gott bei
Erschaffung der Welt den Laubfröschen gegeben hat -- ui jei, das kannst
du mir glauben, Sudmann, das ist von allem das Allerlustigste gewesen.«

Frater Severin mußte Atem holen.

»Wir brüllen noch alle, derweil das Fröschl munter und vergnügt schon
auf der Anrichttafel herumhupft und einen Ausweg sucht. Da merk ich
gählings, daß der Frater Küchenmeister nimmer lacht. >Bruder, was ist
dir?< frag ich. Und wie ich ihn anrühr beim Ellbogen, rutscht er langsam
von der Tafel auf den Boden hin. Und ist ein maustoter Mann gewesen! --
Freilich, der Tod schaut allweil aus wie ein trauriges Ding. Aber am
Lachen sterben? Ist das nit besser, als sterben an der Pest?«

Wolfrat nickte. »Ich wollt, ich tät das Lachen schon wieder können!«

Eine Weile schwieg der Frater. Dann sagte er ein bißchen verdrießlich:
»Mir hat man selbigsmal den Fürwurf gemacht, ich hätt nit obacht gegeben
auf das Fläschl mit dem Nießwurzgeist. Zehn Tropfen, heißt es, machen
tot. Aber ich laß mir ein Ding, das mich reuen müßt, nit einreden. Das
Fläschl wird umgefallen sein, und das Schneerosenblut ist ausgeronnen
und verdunstet.« Er lächelte schon wieder. »Und denk, das Fröschl hat
keiner mehr gesehen. Möcht wissen, was geschehen ist mit ihm. Und ob's
noch lebt?«

Der Sudmann murrte: »Möcht lieber wissen, wer den Kuchlbuben bei den
Ohren genommen hat?«

»Freilich, ja!« Frater Severin nickte nachdenklich vor sich hin. »Aber
--« Sein fettes Rundgesicht bekam den Ausdruck tiefster Philosophie:
»Wer blast denn _uns_ so auf?« Langsam strich er mit den Händen über
sein >vollgedrücktes Maß<. Und weil ihm Wolfrat keine Antwort gab, hob
er die Bitsche von der Erde und hielt sie dem Sudmann an den Mund:
»Komm! Schluck wieder ein lützel!«

Wolfrat trank.

»Der liebe Herrgott soll's gedeihen lassen!« seufzte Frater Severin, sog
den Rest aus der Kanne und ging davon. »Auf den Abend komm ich wieder.«

Er hatte da ein Versprechen gegeben, das er nicht halten konnte. Denn
als die Sonne von den Dächern geschwunden war, als es zwischen den hohen
Mauern schon zu dämmern begann und Wolfrat einmal aufblickte, stand Herr
Heinrich vor ihm.

»Nun? Wird's dir schon bald zu lang?«

Wolfrat schüttelte den Kopf. »Ach, lieber, guter Herr! Ich sitz mit
Freuden, bis ich umfall. Das ist doch keine Straf.«

»So? Meinst du?« Herr Heinrich setzte sich auf den Block. »Dann muß ich
raiten mit dir. Hast du nicht Sünde mit Reue, Blut mit Blut bezahlt?
Hast du für das Leben, das du dem Jäger nehmen wolltest, nicht dein
eigenes Leben schier hingeben müssen? Hat dich nicht einer, der klüger
ist als alle Richter der Welt, ein halb Jahr lang in den Block gelegt?
Trägst du nicht ein Merkzeichen davon für deine Lebzeit? Und den
Steinbock hast du teuer genug erkauft: mit dem letzten Blick deines
Kindes. Hätt ich dich härter strafen können?«

Wolfrat ließ den Kopf sinken.

»Schau, noch keiner hat, wo er Böses gesät, eine volle Ähre geschnitten.
Einen wachsenden Kern hat nur das Gute. Man muß nur nicht allweil gleich
die eigene Scheuer damit füllen wollen, muß auch säen können, wo andere
ernten.«

»Wohl, Herr, das muß heilig wahr sein. Was wär denn jetzt mit mir,
wenn's nit gute Leut auf der Welt gäb!«

»Ja, Wolfrat, das sag dir nur allweil, dann wirst du auch nimmer
vergessen, daß man zusammenhalten muß und gut sein mit den anderen, hart
nur gegen sich selber. Ich mein', du hast es doch gespürt, wie schwer
und finster das Leben ist, und wie es über einem oft liegen kann, als
wär es ein ganzer Berg. Wenn du so einem begegnest, dann mußt du halt
auch flink zuspringen. Wirf nicht einen Stein noch drauf, sondern hilf
ihm tragen! Wirst sehen, dann kommt ihr beide zu einem sonnigen Fleck,
wo man rasten und ausschnaufen kann für den weiteren Weg!«

»Wohl, Herr!« Wolfrat blickte mit feuchten Augen zu Herrn Heinrich auf.
»Aber wie soll ich noch etwas helfen können in der Welt? Ungrade Finger
greifen schlecht.«

»Nützen und zum Guten helfen kann einer auch mit halben Armen. Wenn nur
ein ganzes Herz dabei ist! Und schaffen wirst du wohl auch noch können
für Weib und Kind. Man muß halt ein richtiges Geschäftl suchen für
dich.«

»Vergeltsgott, Herr, Vergeltsgott!« stammelte Wolfrat. »Schauet, da hab
ich halt so für mich gemeint: einen Schlepper im Salzberg tät ich
allweil noch abgeben.«

»So? Hast du denn schon einmal im Berg gefördert?«

Der Sudmann schüttelte den Kopf.

»Da wird's schwer halten! Alles will gelernt sein. Ich mein', du wirst
im Sudhaus bleiben müssen. Mit dem Feuern und Sieden hat's wohl ein End.
Aber Ausschau halten und in die Pfannen lugen und Kerbschneiden[35]
wirst du allweil noch können. Da verdienst du auch ein lützel mehr
dabei. Der alte Rottmann[36] will sich zur Ruh setzen. Was der gehabt
hat, wirst du ja wissen. Und jetzt komm, steh auf!«

[Fußnote 35: Jede Schicht eines Arbeiters wurde in zwei aneinander
gelegten Stäben durch eine Kerbe verzeichnet; den einen Stab behielt der
Aufseher, den anderen der Arbeiter.]

Herr Heinrich erhob sich und öffnete den Block. Wolfrat aber blieb
sitzen und rührte sich nicht; er starrte immer den Propst an und würgte
nach Worten. Herr Heinrich mußte ihn am Arm fassen und aufrichten.

»Geh, Wolfrat! Deine Seph wartet daheim, sie wird sich ängstigen, wenn
du so lange bleibst. Streck dich! Und geh heim!«

Wolfrat stand mit gebeugtem Rücken; das Sitzen im Block hatte ihn ganz
steif gemacht; aber das schien er nicht zu fühlen.

»Heim? Heim?« stotterte er mit halb erstickten Lauten. »Wo bin ich denn
daheim? Jetzt saget nur gleich: im Himmel -- und ich glaub's!«

»Später einmal!« lächelte Herr Heinrich. »Für jetzt noch in deinem
Lehen. Wo denn sonst? Nun aber geh und behüt dich Gott!« Er führte den
Wankenden zum Tor und schob ihn auf die Straße.

Ein paar Schritte taumelte Wolfrat vorwärts. Als er hinter sich das Tor
ins Schloß fallen hörte, stammelte er erschrocken: »Jesus Maria! Ich hab
vergessen --« Er sprang zurück und schlug mit der Faust an die Bohlen.
»Herr, Herr! Lasset mich doch hinein! Lasset mich doch ein Vergeltsgott
sagen.«

[Fußnote 36: Aufseher.]

»Dank einem anderen!« klang die Stimme des Propstes, während seine
Schritte sich entfernten.

Wie ein Berauschter schwankte Wolfrat auf die Straße und starrte in der
Dämmerung umher, als wär' es eine neue Welt, die ihn umgab. Da sah er
die Mauer des Friedhofs und hinter ihr die steinernen Kreuze. Er trat
hinzu und fand auch hier ein geschlossenes Tor. Am eisernen Gitter
streckte er den Arm durch die Stäbe, als könnte er hineingreifen bis zum
Grab seines Kindes.

Auf dem Turm begann die Glocke zu läuten. Sanft hallend schwebten ihre
Klänge über das weite Tal, zu Ruh und Frieden mahnend. Wolfrat bekreuzte
sich und murmelte den Mariengruß. Dann rannte er davon.

Keuchend erreichte er sein Lehen. In der Stube brannte schon das Licht.
Unter der Türe trat ihm sein Weib entgegen.

»Seph! Seph!«

Mehr brachte er nicht heraus. Er wankte, und sie mußte ihn stützen. Als
er in die Stube trat, streckte er die Hand, wie um mit einem einzigen
Griff alles zu fassen, was ihn umgab. Sepha ließ ihn auf die Bank
sinken, und da saßen sie nun und hielten sich wortlos umschlungen, bis
von draußen ein aufgeregtes Stimmchen tönte:

»Mutter! Mutter! Alle zwei sind hinein in den Stall, ganz alleinig!«

Wie eine Hummel kam Lippele in die Stube gesurrt und stand erschrocken
still.

»Bürscherl?« fragte Wolfrat mit schwankender Stimme. »Kennst du mich
nimmer?«

»Jöi, der Vater, der Vater!« schrie der Bub in Freude, kletterte auf
Wolfrats Knie und drückte und küßte, daß ihnen beiden fast der Atem
verging.

»Aber Seph! Wo ist denn die Dirn?«

»Ich weiß nit, was da sein muß! Jetzt hat man sie wieder im Klösterl
gehalten. Und die ganze Zeit her --«

Sepha konnte nicht weiter sprechen. Denn Lippele drückte ihr die Hand
auf den Mund und gebot: »Sei still, Mutter, ich muß dem Vater was
zeigen!« Und von Wolfrats Knien auf die Erde niederrutschend, schrie das
Bübl mit brennendem Gesicht: »Schau, Vater, schau, was ich schon kann!«

Im Hui hatte der kleine Kerl das Jöppl heruntergerissen; er warf es auf
den Boden, duckte sich, und schwupp, stand er kerzengerade auf dem Kopf.
Freilich plumpste er gleich wieder auf die Seite; aber das tat dem Stolz
keinen Eintrag, mit dem er sich erhob.

»Und das hast du im Klösterl gelernt?« staunte Wolfrat.

»Wohl! Aber nit von den Klosterfrauen.«

Seph und Wolfrat sahen sich an und mußten lachen.

Wie lange war es her, seit diese Stube das letzte Lachen vernommen
hatte!

Und dieses neugefundene Lachen war gesünder als jenes, an dem der Frater
Küchenmeister hatte sterben müssen.



                                 30.


Am andern Morgen, zu früher Stunde schon, verließ Desertus das Stift und
ging dem Klösterlein der frommen Schwestern zu.

Einige Stunden später wanderte Herr Heinrich nach dem See. Als er am
Eggehof vorüberkam, sah er beim Hag, der das Gehöft vom Polzerlehen
trennte, den Eggebauer mit Wolfrat beisammenstehen. Der Bauer ließ den
Kopf hängen. Wolfrat hatte ihm den Einarm um die Schultern gelegt und
schien dem Bekümmerten herzlich zuzusprechen.

Mit sinnendem Lächeln schritt Herr Heinrich dahin unter dem welkenden
Laubdach der die Straße geleitenden Bäume. »Wieder einer, der im
Schatten die Sonne fand! Freilich, nur einer! Aber laß einen einzigen
Tropfen in den See fallen, er zieht doch immer seine Wellen und rühret
hundert andere!«

Nach einer Stunde erreichte Herr Heinrich die Seelände. Die beiden
Fischerknechte, die mit dem Spannen der feuchten Netze beschäftigt
waren, zogen die Kappen und traten ihm entgegen.

»Habt ihr den Jäger nicht herkommen sehen über den Steig?«

»Den Haymo? Nein, Herr!«

»Dann habet acht eine Weil! Er wird wohl kommen. Doch braucht ihr ihm
nicht zu sagen, daß ich nach ihm fragte. Saget ihm nur: wenn er mich
etwa sprechen wollte, dann fänd er mich beim neuen Haus.«

Herr Heinrich ging, und die Knechte glotzten ihm nach.

Es währte nicht lang, so hörte man auf dem Steig ein Griesbeil klirren
und klappernde Schritte näher kommen.

Haymo tauchte unter den Bäumen auf. Sein Gang war langsam und müde; das
Gesicht sah verhärmt aus, obwohl es gerötet war, denn er hatte schwer
getragen; die Armbrust war um seinen Hals gehängt, und der Rücken mit
einem vollgestopften Bergsack beladen.

»Was tragst du da?« fragte einer der Knechte.

»Mein Sach!« erwiderte Haymo mit zuckenden Lippen.

»Was ist denn? Es liegt doch allweil noch kein Schnee droben? Ziehst du
schon ab von der Röt?«

Der Jäger nickte.

»Mußt du in ein anderes Revier? Auf den Roint oder auf den Griesberg
hinauf?«

Haymo schüttelte den Kopf.

»Wo willst du denn hin jetzt?«

»Ins Kloster hinein zum Herrn.«

»Den kannst du näher haben. Grad ist er zum neuen Haus hinaufgegangen.«

»Zum neuen Haus?« Haymo sah verloren auf und tat einen schweren Atemzug.
»Kann ich bei euch derweil meinen Sack einstellen?« Ohne eine Antwort
abzuwarten, ging er in die Fischerhütte, legte den Bergsack in die
Stube, nickte den Knechten einen Gruß zu und folgte der Straße.

Das >neue Haus< war leicht zu finden. Über die goldig schimmernden
Baumwipfel leuchtete das weiße Schindeldach herüber mit dem
bändergeschmückten Tannenbäumchen. Als sich Haymo zögernd dem Tor
näherte, das den frisch geflochtenen Hag durchbrach, blieb er stehen,
wie von freudigem Schreck betroffen. Es war ihm, als hätte er aus einem
der offenen Fenster ein klingendes Lachen gehört. Er lauschte. Alles
blieb still. Ein bitteres Lächeln zitterte um seinen Mund. War ihm das
in diesen langen, bangen Wochen nicht zu hundertmalen geschehen? Wenn er
durch den stillen Bergwald gestiegen, oder gipfelwärts über ödes
Gestein, versunken in seine träumende Sehnsucht, dann hatte er plötzlich
diese liebe, klingende Stimme gehört, bald wie aus weiter Ferne, bald
wieder, als wäre sie dicht an seinem Ohr. Und hatte er sich mit
stockendem Herzschlag umgewandt, so waren rings um ihn her nur die
leeren Lüfte gewesen, der stille Wald und die schweigenden Felsen. Und
wenn er in dunkler Nacht auf der Wolfshaut lag, vor Ermüdung fiebernd an
allen Gliedern, wenn nach martervollem Sinnen und Grübeln der Schlaf ihm
die Lider schwer machte, daß sie sanken, dann klang es plötzlich hell
und weckend in seinen Schlummer: »Haymo!« Und er fuhr in die Höhe,
strich die zitternde Hand über die Stirn und lauschte, und fand sich
allein, umgeben von tiefer Finsternis, und nur seine Seufzer klangen in
der stummen Hütte.

»Es geht mir überall nach!« murmelte er, während er mit irrem Blick das
stattliche Haus überflog.

Zögernd betrat er den Hofraum und erbleichte, als er einer alten Ulme zu
Füßen, auf einem moosigen Steinblock, Herrn Heinrich sitzen sah.

»Haymo? Du?«

Der Jäger zog die Kappe, und während er sie zwischen den Händen
zerknüllte, trat er näher mit gesenktem Kopf.

»Grüß Gott, Herr!«

»Wie kommst du da her? Was hat dich ins Tal geführt?«

»Herr!« Die Stimme des Jägers schwankte. »Heut ist der Michelstag.«

»Der Michelstag?« sagte Herr Heinrich erstaunt. »Richtig, der
Michelstag! So, so! Der Michelstag? Und deshalb kommst du herunter?«

»Wohl! Ich hätt nimmer bleiben dürfen, auch wenn ich mögen hätt.« Immer
leiser wurde Haymos Stimme. »Heut geht mein Dienst aus.«

»Richtig, richtig! Von heut an hab ich um einen Klosterjäger weniger.
Und weniger um den besten. Und nun bist du gekommen und willst mir Behüt
Euch Gott sagen, gelt? Und dann willst du dir einen neuen Herrn suchen?«

Haymo knüllte an der Kappe, verdrehte den Kopf, als quäle ihn ein Krampf
im Nacken, und zog die Brauen zusammen wie einer, der auf der Folter
liegt und doch keinen Schmerzenslaut will hören lassen.

»So rede doch, Haymo, schau mich an!«

Nur noch tiefer senkte Haymo den Kopf, während er mit heiserer Stimme
Wort um Wort vor sich hinstieß: »Ich bitt, Herr, daß Ihr es kurz machet!
Wenn's mich auch gleich nimmer fortlassen will -- von Euch -- fort muß
ich doch.«

»Mußt du? So? Und was willst du jetzt?«

»Was ich wollen muß! Ein einziges halt! Grad noch ein einzigs im Leben!
Allweil das einzig! Und ich weiß kein Straßl nimmer, wo ich's find. Ich
hab mich verschuldigt, jetzt muß ich's büßen. Und wenn ich gleich einmal
noch hinlauf an mein Glück -- es bleibt nur ein halbes.« Er wandte sich
ab.

»Haymo!«

Der Jäger erzitterte bei dem warmen, herzlichen Klang seines Namens.

»Hab ich recht gehört? Du möchtest gern bleiben bei mir?«

Haymo sagte nicht Ja und nickte nicht mit dem Kopf; er wandte sich nur
noch mehr von Herrn Heinrich ab und drückte das Kinn an die Brust.

Der Propst betrachtete ihn eine Weile mit leisem Lächeln. »Also bleiben
möchtest du? Schau, Haymo, das merk ich gern, daß ich dir lieb geworden
bin als Herr. Schade! Warum hast du nicht früher gesprochen? Denn jetzt
-- jetzt wird es zu spät sein. Heut ist der Michelstag. Du bist nicht
mehr mein Klosterjäger.«

Ein schwerer Atemzug erschütterte die Brust des Jägers.

Immer fröhlicher lächelte Herr Heinrich. »Wer weiß, _wir_ zwei hätten
vielleicht noch können auf gleich kommen miteinander.«

Haymos Augen streiften den Propst mit einem scheuen Blick.

»Aber Pater Desertus hat im letzten Kapitel einen Antrag gestellt, und
der ist durchgegangen. Das Stift hat einen Wildmeister ernannt, von heut
an. Der soll über die ganze Jägerei des Klosters gesetzt sein. Er ist
ein weidgerechter und strenger Jäger. Wie ich ihn kenne, wird er seine
Leute fest an der Schnur halten. Und mit einem, der aus Mutwill oder
Narretei seinen Dienst aufsagt, mit solch einem wird er sich schwer
befreunden. Meinst du nicht auch? -- Was hast du denn? Schaust du dir
das Haus dort an? Ein schmuckes Haus, gelt? Da soll der neue Wildmeister
wohnen. Über vier Wochen hält er Hochzeit. Schau, Haymo, dort unter der
Tür, das ist sein Bräutl.«

Haymo, dem die Kappe entfallen war, stand mit zitternden Händen und
wankenden Knien. Jetzt erblassend, dann wieder die Wangen überflogen von
brennendem Rot, riß er Mund und Augen auf und starrte nach der Tür, aus
welcher Pater Desertus trat, Gittli an seiner Hand. Wie hold und schmuck
war das Mädchen anzusehen! Ein roter Rock umfloß in weichen Falten ihre
schlanke Gestalt, aber er war nicht kurz geschnitten nach Bauernart,
sondern reichte, wie bei einem Fräulein, bis auf die Fußspitzen;
schneeweißes Linnen umbauschte die Schultern und Arme, und knapp spannte
sich ein dunkelgrünes, mit Silber verschnürtes Mieder um die junge
Brust. Gittlis Augen leuchteten, wie glühende Rosen lag es auf ihren
Wangen, und gleich einer schwarzen Krone schmückten die straff
geflochtenen Zöpfe ihre Stirn.

Haymo lallte mit schwerer Zunge. Aber da hatte ihn Gittli schon erblickt
und kam auf ihn zugeflogen mit freudigem Schrei. Stammelnd und
schluchzend hing sie an seinem Hals, während Haymo, durch das über ihn
herstürzende Glück um alle Besinnung gebracht, noch immer mit den Händen
ins Leere tappte. Gittli nahm sich nicht einmal die Zeit zu einem Kuß.
Hastig löste sie sich wieder von Haymos Brust, und mit der einen Hand
seinen Arm umfassend, griff sie mit der anderen nach der Hand des
Paters.

»Gelt, Herr Pater, gelt, ja? Ich darf ihm gleich alles zeigen?«

Desertus nickte mit frohen Augen. Und da zog sie den Stammelnden mit
sich fort, unter sprudelnden Worten: »So schau doch, Haymo, schau! Was
sagst du? Schau dir das schöne Haus an! Da sollen wir wohnen
miteinander, hat der gute Pater gesagt! Und schau nur, das steinerne
Bankl vor der Tür! Da können wir sitzen und Haimgart halten auf den
Abend, hat der gute Pater gesagt. Und er selber wird manchmal kommen,
hat er gesagt. Wie der uns mögen tut, ich sag dir's, ein Vater kann
seine Kinder nit lieber haben. Und schau, Haymo, schau, in das leere
Nischerl über der Tür, hat er gesagt, da kommt ein Muttergottesbild
hinein. Das tut unser Haus hüten und unser Glück! Aber schau nur, das
Anwesen da drüben, das hast du noch gar nit gesehen! Da kommen zwei
Pferd hinein, hat er gesagt, und vier Küh, daß wir Milch haben, grad was
wir brauchen. Und, du --« Sie schlug die Hände ineinander, und ihre
Augen gingen über vor Entzücken. »Du! Das Kucherl muß ich dir zeigen!
Ich sag dir, da glänzet alles vor lauter Kupferzeug! So komm doch, komm
--«

Mit beiden Händen faßte sie seinen Arm und zog ihn zur Tür hinein.

Im dämmerigen Hausflur stand er still und preßte die Fäuste auf die
Brust.

Noch immer begriff er nicht. Aber eines schien er doch endlich zu
glauben: daß wirklich und leibhaftig sein Mädchen vor ihm stand. Und
plötzlich, unter stammelndem Laut, umschlang er Gittli mit heißem Kuß.

Draußen stand der Propst neben dem schweigsamen Chorherren.

»Komm, Dietwald!« sagte Herr Heinrich lachend. »_Den_ Kuß warten wir
nicht ab, bis er ein Ende nimmt. Komm, laß uns gehen! Sie sollen diese
Stunde für sich allein haben. Wenn sie so weit aus ihrem seligen Rausch
erwachen, um nach einem Dritten fragen zu können, dann suchen sie dich
schon.«

Noch lange hing Desertus mit den Augen an der Tür, bis er sich
loszureißen vermochte, um dem Propst zu folgen. Zwischen goldig
leuchtenden Hecken schritten sie der Straße zu. Weiß glänzte ihnen im
Sonnenschein der See entgegen.

Desertus legte die Hand auf Herrn Heinrichs Arm.

»Ich will Euch ein Rätsel zu lösen geben! Was ist wärmer als diese
Sonne, lichter als dieser Tag, reiner als dieser klare See?«

»Deines Kindes Glück. Und deines Herzens Freude. Ja, Dietwald, du hast
recht getan! Ich habe dir meinen Rat nicht aufgedrängt. Hier mußte dein
eigenes Herz die richtige Sprache finden, ganz allein. Und du hast sie
gefunden.«

»Hätt ich mich besinnen sollen? Nur einen Augenblick? Was wollte ich
mehr als meiner Tochter Glück? Jeder andere Weg hätte Weh und Elend über
sie gebracht, hätte ihr Leben zerstört und alle Blüten abgestreift von
ihrem holden Dasein. Und kein Rang und Name, nicht Glanz und Reichtum
hätte sie dafür entschädigt. Ist das Leben noch Leben, wenn ihm die
Sonne fehlt, das Glück? Hätte mich in jener finsteren Nacht, die mir
alles nahm, das Schicksal vor die Wahl gestellt: willst du bleiben, was
du bist, oder willst du ein Bettler werden und nur das Glück deines
Herzens mit hinübertragen in die arme Hütte? -- glaubt Ihr, ich hätte
mich besonnen? Und hätt ich nun anders wählen sollen für mein Kind? Was
sie um ihres Glückes willen verliert? Entbehrt sie es denn? Würde sie
den Geliebten ihrer Liebe werter halten, wenn er den Schild am Arm und
die Helmzier über den Locken trüge? Und ich?« Desertus lächelte. »Haymo
ist ein freier Mann. Und verwahrt er auch keinen Adelsbrief in seinem
Schrank, er trägt auf seiner Stirn den Adel tüchtiger Mannheit und eines
treuen, redlichen Gemüts. Ich lieb ihn. Er ist mein Sohn.«

»Und väterlich hast du für ihn gesorgt!« lachte Herr Heinrich. »Wäre der
Propst von Berchtesgaden nicht dein treuer Freund, und hätte er nicht
selber seine Freude an diesem jungen Glück, er hätte böse Augen gemacht
zu dem tiefen Griff, den du in den Klostersäckel getan. Ich vermute, es
war noch lange nicht der letzte. Aber sag --« Die Stimme des Propstes
wurde ernst. »Du hast auch heute nicht mit ihr gesprochen?«

»Nein, Herr! Ich konnte nicht.«

»Und das Mädel hat genommen und genommen? Und mit keinem Gedanken ist es
ihr aufgefallen: woher kommt das alles?«

»Wäre ihr Glück denn voll und ganz, wenn sie fragen könnte: warum?«

Herr Heinrich nickte, und schweigend schritten sie weiter.

Immer wieder blickte Desertus zurück nach dem hellen, zwischen
schimmerndem Laub verschwindenden Dache. »Oft lag mir das klärende Wort
auf der Zunge,« sagte er nach einer Weile, »aber wenn ich sah, wie
dieses große kleine Herz so übervoll war von Liebe, dann schwieg ich
wieder. Hätt ich sie schrecken und betäuben sollen mit Neuem,
Unerwartetem? Jetzt? Kommt sie in ihrem Glück erst wieder zu Atem, dann
wird sich von selbst die Stunde finden, in der sie mich als Vater
erkennen und Vater nennen wird. Es dürstet wohl mein Herz nach dem süßen
Laut von meines Kindes Lippen. Aber ich will mich gern gedulden.
Vaterliebe, das heißt nicht: nehmen, sondern: geben! Und bin ich nicht
schon reich geworden nach aller Armut meines Herzens? Tag und Nacht darf
ich sinnen und schaffen für meines Kindes Glück, an seiner Freude darf
ich mitgenießen, darf mich erquickt und getröstet fühlen durch seine
Nähe.« Desertus blieb stehen und faßte den Arm des Propstes. »Seht,
Herr, wie freundlich das Heim meines Kindes herschimmert durch die
Bäume!«

»Ein schönes Bild! Komm, wir wollen rasten!«

Aus dem Fuß eines Hügels, der dicht an die Straße reichte, schob sich
eine Felsplatte gleich einer Bank hervor. Hier ließen sie sich nieder.
Kleine Schatten und große Lichter zitterten auf der Erde, denn durch die
halbentlaubten Bäume fand die Sonne fast freien Weg. Ein leichter
Windhauch raschelte durch alles Gezweig, und langsam, wie in gaukelndem
Spiel, fielen die welken Blätter. Mit stillen Augen betrachtete Desertus
ihren lautlosen Fall.

Herr Heinrich fragte: »Stimmt es dich trübe, daß die Blätter fallen?«

»Nein, Herr, der Winter kommt nur, um den Frühling zu bringen!«

»So? Es gab eine Zeit, da du sagtest: der Sommer blüht nur, damit seine
Blust vom Winter verschüttet werde unter Schnee und Eis!«

Desertus preßte die Hände auf seine tiefatmende Brust. »Mein Auge ist
sehend worden. Ich fühle die Sonne wieder, und Schatten um Schatten
weicht von mir. Vor dem holden Antlitz meines Kindes löst sich aller
Jammer meines Lebens in süßen Trost, und in Verklärung schweben die
Gestalten der Verlorenen um mich her.«

Herr Heinrich lächelte. »Ist alles Geschehene denn anders geworden?«

»Nein, Herr, aber ich seh es mit anderen Augen. Glaubet mir, so tief,
wie ich, hat noch kein Mensch erfahren, daß wir nicht leben können, wenn
wir die Sonne nicht suchen, und daß uns zum Leben so nötig, wie Luft und
Brot, noch ein drittes ist: _Das helle Sehen_!«

»Eine schöne Wahrheit, Dietwald! Aber sie ist nicht neu. Das hat vor mir
und dir schon ein anderer gesagt, der allen Schmerz des Lebens fühlte
und dennoch die Liebe nicht verlor. Besinne dich: Matthäus, 6. Kapitel,
22. Vers!«

Mit leiser Stimme sprach Pater Desertus die Worte der Bergpredigt vor
sich hin: »Dein Auge sei deines Lebens Leuchte. Ist nur dein Auge
lauter, so wird auch dein Leben in der Helle wandeln. Ist aber die
Finsternis in dir, und dein Auge sieht finster, so wird auch die
Finsternis dich umgeben auf allen Seiten.« Er faßte die Hände des
Propstes und stammelte: »Herr! Nehmet meinen Namen von mir! Ich will
nicht länger Desertus heißen.«

»So heiße Pater Theophilus!«[37]

Sie saßen schweigend. Über Tal und Höhen leuchtete die warme Sonne des
Herbstes, und die sinkenden Blätter in ihrem schimmernden Gelb waren
anzusehen wie fallende Feuerzungen.

Plötzlich streckte der Chorherr in Erregung den Arm. »Sehet, Herr!«

Ein weißer Falter gaukelte vorüber.

»Das ist wohl der letzte!« sagte Herr Heinrich. »Auch er wird sterben.
Aber er war mit der Sonne gut Freund und darf nun einen Tag genießen,
den Tausende seinesgleichen nicht erlebten.«

Sie sahen dem Falter nach. Er folgte mit seinem Flug dem Lauf der
Straße, flatterte um die weißen Steine, hob sich empor zu den Wipfeln
der Bäume, gaukelte zurück auf die niedere Hecke, aus deren Gezweig der
Wind die silberig blitzenden Spinnfäden wehte, und bald sich verhaltend,
bald wieder eilig weiterfliegend, erreichte er die große Wiese vor dem
neuen Haus. Hier suchte er jede verspätete Blume auf und sog aus dem
welkenden Kelch noch einen Tropfen Seim.

[Fußnote 37: Theophilus = der Gottliebende.]

Dann flatterte er an der weißen Mauer empor, und lange, lange gaukelte
er um das mit Bändern geschmückte Tannenbäumchen auf dem First.

Hand in Hand, mit brennenden Gesichtern, traten Haymo und Gittli aus der
Tür.

»Wo sind sie denn?« stammelte Gittli. »Schau nur, Haymo, sie sind nimmer
da!«

Suchend blickten die beiden umher. Da näherten sich langsame Schritte
dem Tor. Ulei, der Bildschnitzer, betrat das Gehöft. Er trug auf den
Armen eine hohe Figur, die von grüner Leinwand umhüllt war.

»Das soll ich abgeben, hat's geheißen. Es gehört über die Tür hinauf!«
sagte er.

Ulei stellte die Figur auf die Steinbank und löste mit zitternden Händen
das Tuch.

»Haymo, schau nur! So was Liebes und Schönes! Wie wenn's lebig wär und
tät uns anschauen!«

Leichte Röte huschte über Uleis bleiche Züge. Das Lob hatte ihm Freude
gemacht. Wortlos wandte er sich ab und verließ das Gehöft. Haymo und
Gittli merkten nicht, daß er ging. Sie standen schweigend
aneinandergelehnt und betrachteten das mit Farben bemalte Schnitzwerk.

Der Sockel stellte eine graue Wolke dar, umringelt von einer Schlange,
auf deren Kopf das Bildnis mit beiden Füßen stand. Ein blaues Kleid
verhüllte mit eng gereihten, strengen Falten den ganzen Körper; die
schlanken Finger hielten einen Lilienstengel; das weiße Gesicht mit den
blauen Augen war leicht geneigt, und gleich einem Mantel fiel das
gelöste Blondhaar um die Schultern. Die Stirne schmückte ein Kranz aus
blühenden Schneerosen.

»Haymo! Schau doch ihr Gesicht an!« flüsterte Gittli. »Merkst du nit,
wem es gleich schaut?«

Er nickte und stand in den Anblick des Bildes versunken.

Gittli faltete die Hände, und während glitzernde Tropfen über ihre
Wangen rollten, sprach sie leise ein Gebet.

»Was meinst du?« sagte Haymo. »Wenn ich's gleich hinaufstellen tät? Die
hütet unser Haus. Die schon!«

Er wälzte einen hohen Pflock herbei, und während er das Bildwerk achtsam
emporhob in die Mauernische, eilte Gittli davon; sie suchte und suchte,
aber sie fand nur welkende Blumen. Da sah sie das rankende Immergrün,
das sich neben dem Hoftor um den Stamm der alten Ulme spann. Sie brach
alle Ranken, und Haymo flocht sie um den Sockel des Bildes.

Nun standen sie wieder Seite an Seite, eines den Arm um den Hals des
andern gelegt, und blickten zu dem Bild empor.

»Gelt?« flüsterte Haymo. »Die soll die ersten Blumen haben all Jahr!«

»Allweil die schönsten. Und wenn es lenzen tut, steigen wir miteinander
hinauf in die Röt. Und da kann der Schnee haustief liegen. Wir holen
einen Rosenstrauß herunter, gelt?«

Sie reichten sich die Hände.

Nach einer Weile sagte Haymo, tief atmend: »Komm, Schatz, wir müssen die
Herren suchen! Mein Gott, sag nur, wie sollen wir so viel Guttat
heimzahlen können?«

»Gelt, ja?« lispelte Gittli. Eine bessere Antwort wußte sie nicht.

Haymo sperrte die Tür und zog den Schlüssel ab. Als sie das Hoftor schon
erreicht hatten, fragte Gittli: »Hast du auch richtig zugesperrt? Und
zweimal umgedreht?«

»Wohl!«

»Schauen wir lieber nochmal hin!«

Sie gingen zur Tür zurück, und eins nach dem anderen rüttelte an der
Klinke.

Nun machten sie sich auf den Weg. Beim Hoftor blieben sie noch lange
stehen, betrachteten das Haus, und immer wieder kehrten ihre Blicke zu
dem Bild über der Tür zurück.

Haymo schüttelte immer wieder den Kopf. Plötzlich zog er das Weidmesser
aus der Scheide und drückte die scharfe Spitze in den Rücken seiner
Hand.

»Jesus, was treibst du denn!« stammelte Gittli erschrocken.

»Spüren möcht ich, ob ich wach! Allweil mein' ich, daß ich träumen tu
und müßt aufwachen mit jedem Augenblick!«

»Geh! Wie du einen ängstigen kannst!« Gittli klammerte die Arme um
seinen Hals.

Er küßte sie -- wieder und wieder -- und schien dabei doch endlich die
Überzeugung zu gewinnen, daß er völlig wach wäre.

Langsam gingen sie zwischen den Hecken dahin. Sie mußten sich dicht
aneinanderschmiegen, denn der Pfad war schmal.

                   *       *       *       *       *

Herr Heinrich hatte wahr prophezeit. Über vier Wochen hielt der neue
Wildmeister Hochzeit. Pater Theophilus legte die Hände des jungen Paares
ineinander; als er den Segen sprach, schwankte vor freudiger Bewegung
seine Stimme, daß sie bei jedem Wort zu erlöschen drohte. Gittlis Augen
waren leuchtend zu ihm emporgerichtet. Seit dem vergangenen Abend wußte
sie, daß es ihr Vater war, dem sie alles Glück verdankte.

Bis auf den letzten Platz war die Kirche gefüllt. Zuvörderst im
Herrenstuhl, neben Herrn Heinrich, kniete der Vogt, in dessen nicht gar
feierlichem Antlitz eine merkwürdige Erregung zuckte. Er zwirbelte den
dicken Schnauzbart und schielte immer wieder zu Herrn Heinrich auf. Die
Hochzeit des Haymo mit der Schwester des Wolfrat hatte ihm ein Licht
aufgezündet.

Als die Trauung vorüber war, wurde das junge Paar von Glückwünschenden
umdrängt. Nur Seph und Wolfrat fehlten. Weshalb nur waren sie nicht
gekommen?

Als einer der letzten trat Herr Schluttemann zu dem Paar. Er machte
einen Bückling vor der errötenden Braut und faßte Haymos Hand. »Also
Herr Wildmeister, viel Glück fürs Leben! Und einen guten Rat will ich
Euch geben dazu: lügen, Herr Wildmeister, lügen müßt Ihr nimmer!«

»Herr Vogt?« fragte Haymo lachend. »Wie meint Ihr das?«

»Schon gut, schon gut! Ich weiß, was ich weiß!«

Stolz erhobenen Hauptes stapfte Herr Schluttemann davon. Er war wohl
auch zum Brautmahl geladen; aber er wollte zuvor noch in der Vogtstube
Nachschau halten. Als er das Kloster betrat, klangen von der Kirche
herüber die Hörner der Jäger, die das junge Brautpaar mit schmetterndem
Weidmannsgruß empfingen.

Herr Schluttemann fand in der Wartestube nur wenige Leute vor, die er
eilig abfertigte. Schon wollte er die Vogtei verlassen, da kam noch
einer mit polterndem Eilschritt herbeigerannt.

»Herr Vogt! Herr Vogt!«

Beim Klang dieser Stimme spitzte Herr Schluttemann die Ohren.

»Was? Der traut sich noch herein zu mir?«

Er runzelte die Brauen und stemmte die Fäuste in die Hüften, als er
seine Vermutung bestätigt sah und den Rottmann Polzer erkannte.

Wolfrat blieb an der Tür stehen und stützte sich mit dem Einarm an den
Pfosten, keuchend vom raschen Lauf, das lachende Gesicht von glitzerndem
Schweiß überronnen.

»Was ist denn das schon wieder für eine Narretei?« donnerte Herr
Schluttemann. »Will man vielleicht den Vogt wieder uzen? Wart nur, jetzt
will ich dir aber zeigen --«

Weiter kam Herr Schluttemann nicht, denn Wolfrat, der die Worte des
Vogtes gar nicht zu hören schien, sagte mit Lachen: »Herr Vogt! Nehmet
nur gleich das Leutbuch her! Und schreibet hinein: wir haben ein Kindl
gekriegt -- ein Dirnl, Herr Vogt, ein liebes Dirnl! Blaue Äugerln hat's
und bluhweiße Löcklen! Und Mariele soll's heißen -- Polzer Mariele!
Schreibet, Herr Vogt, schreibet! Ich muß zum Pfarrer laufen --«

Da rannte er schon davon, lachend und keuchend.

Herr Schluttemann stand noch immer mit gespreizten Beinen, die Fäuste in
die Hüften gestemmt. »Natürlich!« knurrte er. »Nur allweil Kinder,
allweil Kinder, daß nur die Lugenschüppel nicht minder werden auf der
Welt! Aber wart nur! Du kommst mir schon wieder! Dann sollst du merken,
daß ich mich nur _ein_ Mal hab anschmieren lassen!« Er hob die Fäuste
gegen die Stubendecke. »Ooooh! Die Menschen sind doch schlechte Leut!«
Zornig riß er an der Glocke. Der Fronbot trat ein. »Geh hinüber in die
Küch und nachher zum Kellermeister, laß dir einen richtigen Korb voll
Freßzeug geben und einen Krug Wein -- trag alles hinunter zum Rottmann
Polzer und sag: Das schick ich ihm zur Kindstauf! Dem Gauner!«

Mit vollen Backen blasend, ging Herr Schluttemann auf den Schrank zu,
nahm das in Schweinsleder gebundene Leutbuch heraus, schlug es bedächtig
auf, tauchte brummend die Gänsefeder ein und schrieb:

»Den 26. des Anderherbst, ^a. d.^ 1338, dem Rottmann Wolfrat Polzer ein
Dirnlein geboren, heißt Mariele.«

»Punktum!« sagte Herr Schluttemann und spritzte die Feder aus.

Durch das offene Fenster klangen jauchzende Stimmen und die
schmetternden Klänge der Jagdhörner.



Anmerkungen zur Transkription


Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt. Hervorhebungen, die im
Original g e s p e r r t sind, wurden mit Unterstrichen wie _hier_
gekennzeichnet. Textstellen, die im Original in Antiqua gesetzt sind,
wurden ^so^ markiert.

Die Schreibweise des Originals wurde weitgehend beibehalten. Lediglich
offensichtliche Druckfehler wurden, teilweise unter Verwendung weiterer
Ausgaben des Textes, wie hier aufgeführt korrigiert (vorher/nachher):

   [S. 36]:
   ... dem Herd war fast erloschen; nur ein dünne Flamme ...
   ... dem Herd war fast erloschen; nur eine dünne Flamme ...

   [S. 264]:
   ... »Gott behüt, Herr! Diemal bin ich schon aufgekommen.« ...
   ... »Gott behüt, Herr! Diesmal bin ich schon aufgekommen.« ...

   [S. 363]:
   ... Der Sudman wollte sprechen; Blut trat über ...
   ... Der Sudmann wollte sprechen; Blut trat über ...

   [S. 434]:
   ... Tiefer und tiefer sank das kreisende Feuerrrad, ...
   ... Tiefer und tiefer sank das kreisende Feuerrad, ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Klosterjaeger - Roman aus dem XIV. Jahrhundert" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home