Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der Hofmeister
Author: Lenz, Jakob Michael Reinhold
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hofmeister" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Thanks are given to Delphine Lettau for finding a huge collection of ancient
German books in London.



This Etext is in German.

We are releasing two versions of this Etext, one in 7-bit format,
known as Plain Vanilla ASCII, which can be sent via plain email--
and one in 8-bit format, which includes higher order characters--
which requires a binary transfer, or sent as email attachment and
may require more specialized programs to display the accents.
This is the 8-bit version.

zur Verfügung gestellt.  Das Projekt ist unter der Internet-Adresse


Der Hofmeister odor Vortheile der Privaterziehung

Jakob Michael Reinhold Lenz

Eine Komödie.


Namen.

Herr von Berg. Geheimer Rath.
Der Major.  Sein Bruder.
Die Majorin.
Gustchen.  Ihre Tochter.
Fritz von Berg.
Graf Wermuth.
Läuffer.  Ein Hofmeister.
Pätus und Bollwerk.  Studenten.
Herr von Seiffenblase.
Sein Hofmeister.
Frau Hamster.  Räthin.
Jungfer Hamster.
Jungfer Knicks.
Frau Blitzer.
Wenzeslaus.  Ein Schulmeister.
Marthe.  Alte Frau.
Lise.
Der alte Pätus.
Der alte Läuffer.  Stadtprediger.
Leopold.  Junker des Majors.  Ein Kind.
Herr Rehhaar.  Lautenist.
Jungfer Rehhaar.  Seine Tochter.



Erster Akt.


Erste Scene.

Zu Insterburg in Preussen.


Läuffer.
Mein Vater sagt: ich sey nicht tauglich zum Adjunkt.  Ich
glaube, der Fehler liegt in seinem Beutel; er will keinen
bezahlen.  Zum Pfaffen bin ich auch zu jung, zu gut
gewachsen, habe zu viel Welt gesehn und bey der
Stadtschule hat mich der geheime Rath nicht annehmen
wollen.  Mag's!  er ist ein Pedant und dem ist freylich
der Teufel selber nicht gelehrt genug.  Im halben Jahr
hätt' ich doch wieder eingeholt, was ich von der Schule
mitgebracht, und dann wär' ich für einen Klassenpräceptor
noch immer viel zu gelehrt gewesen, aber der Herr geheime
Rath muß das Ding besser verstehen.  Er nennt mich immer
nur Monsieur Läuffer, und wenn wir von Leipzig sprechen,
fragt er nach Händels Kuchengarten und Richters Kaffehaus,
ich weiß nicht: soll das Satyre seyn, oder--Ich hab'
ihn doch mit unserm Konrektor bisweilen tiefsinnig genug
diskuriren hören; er sieht mich vermuthlich nicht für
voll an.--Da kommt er eben mit dem Major; ich weiß nicht,
ich scheu ihn ärger als den Teufel.  Der Kerl hat etwas
in seinem Gesicht, das mir unerträglich ist.  (geht dem
geheimen Rath und dem Major mit viel freundlichen
Scharrfüssen vorbey.)


Zweyte Scene.

Geheimer Rath.  Major.


Major.
Was willst du denn?  Ist das nicht ein ganz artiges Männichen?

Geh. Rath.
Artig genug, nur zu artig.  Aber was soll er Deinen Sohn
lehren?

Major.
Ich weiß nicht, Berg, Du thust immer solche wunderliche
Fragen.

Geh. Rath.
Nein aufrichtig!  Du must doch eine Absicht haben, wenn Du
einen Hofmeister nimmst und den Beutel mit einemmahl so
weit aufthust, daß dreihundert Dukaten herausfallen.  Sag
mir, was meinst Du mit dem Geld auszurichten; was foderst
Du dafür von Deinem Hofmeister?

Major.
Daß er--was ich--daß er meinen Sohn in allen
Wissenschaften und Artigkeiten und Weltmanieren--Ich weiß
auch nicht, was Du immer mit Deinen Fragen willst; das
wird sich schon finden; das werd ich ihm alles schon zu
seiner Zeit sagen.

Geh. Rath.
Das heißt: Du willst Hofmeister Deines Hofmeisters seyn;
bedenkst Du aber auch, was Du da auf Dich nimmst--Was
soll Dein Sohn werden, sag mir einmahl?

Major.
Was er...  Soldat soll er werden; ein Kerl, wie ich gewesen
bin.

Geh. Rath.
Das letzte laß nur weg, lieber Bruder; unsere Kinder
sollen und müssen das nicht werden, was wir waren: die
Zeiten ändern sich, Sitten, Umstände, alles, und wenn Du
nichts mehr und nichts weniger geworden wärst, als das
leibhafte Kontrefey Deines Eltervaters--

Major.
Potz hundert!  wenn er Major wird, und ein braver Kerl
wie ich, und dem König so redlich dient als ich!

Geh. Rath.
Ganz gut, aber nach funfzig Jahren haben wir vielleicht
einen andern König und eine andre Art ihm zu dienen.  Aber
ich seh schon, ich kann mich mit Dir in die Sachen nicht
einlassen, ich müste zu weit ausholen und würde doch
nichts ausrichten.  Du siehst immer nur der graden Linie
nach, die Deine Frau Dir mit Kreide über den Schnabel
zieht.

Major.
Was willst Du damit sagen, Berg?  Ich bitt Dich, misch
Dich nicht in meine Hausangelegenheiten, so wie ich mich
nicht in die Deinigen.--Aber sieh doch!  da läuft ja
eben Dein gnädiger Junker mit zwey Hollunken aus der
Schule heraus.--Vortrefliche Erziehung, Herr Philosophus!
Das wird einmal was rechts geben!  Wer sollt' es in aller
Welt glauben, daß der Gassenbengel der einzige Sohn Sr.
Excellenz des königlichen geheimen Raths--

Geh. Rath.
Laß ihn nur.--Seine lustigen Spielgesellen werden ihn
minder verderben als ein galonirter Müßiggänger,
unterstützt von einer eiteln Patronin.

Major.
Du nimmst Dir Freyheiten heraus.--Adieu.

Geh. Rath.
Ich bedaure Dich.


Dritte Scene.

Der Majorin Zimmer.
Frau Majorin.  (auf einem Kanapee)
Läuffer.  (in sehr demüthiger Stellung neben ihr sitzend)
Leopold.  (steht)


Majorin.
Ich habe mit Ihrem Herrn Vater gesprochen und von den
dreihundert Dukaten stehenden Gehalts sind wir bis auf
hundert und funfzig einig worden.  Dafür verlang' ich
aber auch Herr--Wie heissen Sie?--Herr Läuffer, daß
Sie Sich in Kleidern sauber halten, und unserm Hause
keine Schande machen.  Ich weiß, daß Sie Geschmack haben;
ich habe schon von Ihnen gehört, als Sie noch in Leipzig
waren.  Sie wissen, daß man heut zu Tage auf nichts in
der Welt so sehr sieht, als ob ein Mensch sich zu führen
wisse.

Läuffer.
Ich hoff', Euer Gnaden werden mit mir zufrieden seyn.
Wenigstens hab' ich in Leipzig keinen Ball ausgelassen,
und wohl über die funfzehn Tanzmeister in meinem Leben
gehabt.

Majorin.
So?  lassen Sie doch sehen.  (Läuffer steht auf) Nicht
furchtsam, Herr...Läuffer!  nicht furchtsam!  Mein Sohn
ist buschscheu genug; wenn der einen blöden Hofmeister
bekommt, so ists aus mit ihm.  Versuchen Sie doch einmal,
mir ein Kompliment aus der Menuet zu machen; zur Probe
nur, damit ich doch sehe.--Nun, nun, das geht schon an!
Mein Sohn braucht vor der Hand keinen Tanzmeister!  Auch
einen Pas, wenn's Ihnen beliebt.--Es wird schon gehen;
das wird sich alles geben, wenn Sie einmal einer unsrer
Assembleen werden beigewohnt haben.  Sind Sie musikalisch?

Läuffer.
Ich spiele die Geige, und das Klavier zur Noth.

Majorin.
Desto besser: wenn wir aufs Land gehn und Fräulein
Milchzahn besuchen uns einmal; ich habe bisher ihnen
immer was vorsingen müssen, wenn die guten Kinder Lust
bekamen zu tanzen: aber besser ist besser.

Läuffer.
Euer Gnaden setzen mich ausser mich: wo wär ein Virtuos
auf der Welt, der auf seinem Instrument Euer Gnaden
Stimme zu erreichen hoffen dürfte.

Majorin.
Ha ha ha!  Sie haben mich ja noch nicht gehört. ... Warten
Sie; ist Ihnen die Menuet bekannt?  (singt)

Läuffer.
O...  o...  verzeihen Sie dem Entzücken, dem Enthusiasmus,
der mich hinreißt.  (küßt ihr die Hand.)

Majorin.
Und ich bin doch enrhumirt dazu; ich muß heut krähen wie
ein Rabe.  Vous parlez françois, sans doute?

Läuffer.
Un peu, Madame

Majorin.
Avez Vous deja fait Vôtre tour de France?

Läuffer.
Non Madame. ... Oui Madame.

Majorin.
Vous devez donc savoir, qu'en France, on ne baise pas
les mains, mon cher. ...

Bedienter.  (tritt herein)
Der Graf Wermuth ...

Graf Wermuth.  (tritt herein)

Graf.  (nach einigen stummen Komplimenten setzt sich zur
Majorin aufs Kanapee.  Läuffer bleibt verlegen stehen)
Haben Euer Gnaden den neuen Tanzmeister schon gesehn,
der aus Dresden angekommen?  Er ist ein Marchese aus
Florenz, und heißt ...  Aufrichtig: ich habe nur zwey
auf meinen Reisen angetroffen, die ihm vorzuziehen waren.

Majorin.
Das gesteh' ich, nur zwey!  In der That, Sie machen mich
neugierig; ich weiß, welchen verzärtelten Geschmack der
Graf Wermuth hat.

Läuffer.
Pintinello ...  nicht wahr?  ich hab' ihn in Leipzig auf
dem Theater tanzen sehen; er tanzt nicht sonderlich ...

Graf.
Er tanzt--on ne peut pas mieux.--Wie ich Ihnen sage,
gnädige Frau, in Petersburg hab' ich einen Beluzzi
gesehn, der ihm vorzuziehen war: aber dieser hat eine
Leichtigkeit in seinen Füssen, so etwas freyes,
göttlichnachläßiges in seiner Stellung, in seinen Armen,
in seinen Wendungen--

Läuffer.
Auf dem Kochischen Theater ward er ausgepfiffen, als er
sich das letztemal sehen ließ.

Majorin.
Merk Er sich, mein Freund!  daß Domestiken in
Gesellschaften von Standespersonen nicht mitreden.  Geh
Er auf Sein Zimmer.  Wer hat Ihn gefragt?  (Läuffer tritt
einige Schritte zurück)

Graf.
Vermuthlich der Hofmeister, den Sie dem jungen Herrn
bestimmt?  ...

Majorin.
Er kommt ganz frisch von der hohen Schule.--Geh' Er
nur!  Er hört ja, daß man von Ihm spricht; desto weniger
schickt es sich, stehen zu bleiben.  (Läuffer geht mit
einem steifen Kompliment ab) Es ist was unerträgliches,
daß man für sein Geld keinen rechtschaffenen Menschen
mehr antreffen kann.  Mein Mann hat wohl dreymahl an einen
dasigen Professor geschrieben und dies soll doch noch
der galanteste Mensch auf der ganzen Akademie gewesen
seyn.  Sie sehens auch wohl an seinem links bordirten
Kleide.  Stellen Sie sich vor, von Leipzig bis Insterburg
zweihundert Dukaten Reisegeld und jährliches Gehalt
fünfhundert Dukaten, ist das nicht erschröcklich?

Graf.
Ich glaube, sein Vater ist der Prediger hier aus dem Ort ...

Majorin.
Ich weiß nicht--es kann seyn--ich habe nicht darnach
gefragt, ja doch, ich glaub' es fast: er heißt ja auch
Läuffer; nun denn ist er freylich noch artig genug.  Denn
das ist ein rechter Bär, wenigstens hat er mich ein für
allemal aus der Kirche gebrüllt.

Graf.
Ists ein Katholik?

Majorin.
Nein doch, Sie wissen ja, daß in Insterburg keine
katholische Kirche ist: er ist Lutherisch, oder
Protestantisch wollt' ich sagen; er ist protestantisch.

Graf.
Pintinello tanzt ...  Es ist wahr, ich habe mir mein
Tanzen einige dreißig tausend Gulden kosten lassen, aber
noch einmal so viel gäb' ich drum, wenn ...


Vierte Scene.

Läuffers Zimmer.
Läuffer.  Leopold.  Der Major.
(Erstere sitzen an einem Tisch, ein Buch in der Hand,
indem sie der letztere überfällt.)


Major.
So recht; so lieb' ichs; hübsch fleißig--und wenn die
Kanaille nicht behalten will, Herr Läuffer, so schlagen
Sie ihm das Buch an den Kopf, daß ers Aufstehen vergißt,
oder wollt' ich sagen, so dürfen Sie mirs nur klagen.
Ich will Dir den Kopf zurecht setzen, Heyduk Du!  Seht
da zieht er das Maul schon wieder.  Bist empfindlich,
wenn Dir Dein Vater was sagt?  Wer soll Dirs denn sagen?
Du sollst mir anders werden, oder ich will Dich peitschen,
daß Dir die Eingeweide krachen sollen, Tuckmäuser!  Und
Sie, Herr, seyn Sie fleißig mit ihm, das bitt' ich mir
aus, und kein Feriiren und Pausiren und Rekreiren, das
leid ich nicht.  Zum Plunder, vom Arbeiten wird kein
Mensch das Malum hydropisiacum kriegen.  Das sind nur
Ausreden von euch Herren Gelehrten.--Wie stehts, kann
er seinen Cornelio?  Lippel!  ich bitt Dich um tausend
Gottes willen, den Kopf grad.  Den Kopf in die Höhe,
Junge!  (richtet ihn) Tausend Sakkerment den Kopf aus den
Schultern!  oder ich zerbrech Dir Dein Rückenbein in
tausendmillionen Stücken.

Läuffer.
Der Herr Major verzeihen: er kann kaum lateinisch lesen.

Major.
Was?  So hat der Rakker vergessen.--Der vorige Hofmeister
hat mir doch gesagt, er sey perfekt im Lateinischen,
perfekt. ... Hat ers ausgeschwitzt--aber ich will Dir--
Ich will es nicht einmal vor Gottes Gericht zu
verantworten haben, daß ich Dir keinen Daumen aufs Auge
gesetzt habe, und daß ein Galgendieb aus Dir geworden
ist, wie der junge Hufeise oder wie Deines Onkels
Friedrich, eh Du mir so ein Gassenläufferischer
Taugenichts--Ich will dich zu Tode hauen--(giebt ihm
eine Ohrfeige) Schon wieder wie ein Fragzeichen?  Er
läßt sich nicht sagen.--Fort mir aus den Augen.--Fort!
Soll ich Dir Beine machen?  Fort, sag' ich.  (stampft mit
dem Fuß.  Leopold geht ab.  Major setzt sich auf seinen
Stuhl.  Zu Läuffern.) Bleiben Sie sitzen, Herr Läuffer;
ich wollte mit ihnen ein paar Worte allein sprechen,
darum schickt' ich den jungen Herrn fort.  Sie können
immer sitzen bleiben; ganz, ganz.  Zum Henker Sie
brechen mir ja den Stuhl entzwey, wenn Sie immer so
auf einer Ecke ...  Dafür steht ja der Stuhl da, daß
man drauf sitzen soll.  Sind Sie so weit gereist und
wissen das noch nicht?--Hören Sie nur: ich seh' Sie
für einen hübschen artigen Mann an, der Gott fürchtet
und folgsam ist, sonst würd' ich das nimmer thun, was
ich für Sie thue.  Hundert und vierzig Dukaten jährlich
hab' ich Ihnen versprochen: das machen drey--Warte--
Dreymal hundert und vierzig: wieviel machen das?

Läuffer.
Vier hundert und zwanzig.

Major.
Ists gewiß?  Macht das soviel?  Nun damit wir gerade Zahl
haben, vierhundert Thaler preußisch Courant hab' ich zu
Ihrem Salarii bestimmt.  Sehen Sie, das ist mehr als das
ganze Land giebt.

Läuffer.
Aber mit Eurer Gnaden gnädigen Erlaubniß, die Frau
Majorin haben mir von hundert funfzig Dukaten gesagt;
das machte gerade vierhundert funfzig Thaler und auf
diese Bedingungen hab' ich mich eingelassen.

Major.
Ey was wissen die Weiber!--Vierhundert Thaler,
Monsieur; mehr kann Er mit gutem Gewissen nicht fodern.
Der vorige hat zweihundert funfzig gehabt und ist
zufrieden gewesen wie ein Gott.  Er war doch, mein Seel!
ein gelehrter Mann; auch und ein Hofmann zugleich: die
ganze Welt gab' ihm das Zeugniß, und Herr, Er muß noch
ganz anders werden, eh' Er so wird.  Ich thu' es nur aus
Freundschaft für Seinen Herrn Vater, was ich an Ihm
thue und um Seinetwillen auch, wenn Er hübsch folgsam
ist, und werd' auch schon einmal für Sein Glück zu
sorgen wissen; das kann Er versichert seyn.--Hör Er
doch einmal: ich hab' eine Tochter, das mein Ebenbild
ist und die ganze Welt giebt ihr das Zeugniß, daß ihres
gleichen an Schönheit im ganzen Preussenlande nichts
anzutreffen.  Das Mädchen hat ein ganz anders Gemüth als
mein Sohn, der Buschklepper.  Mit dem muß ganz anders
umgegangen werden!  Es weiß sein Christenthum aus dem
Grunde und in dem Grunde, aber es ist denn nun doch,
weil sie bald zum Nachtmahl gehen soll und ich weiß wie
die Pfaffen sind, so soll er auch alle Morgen etwas aus
dem Christenthum mit ihr nehmen.  Alle Tage Morgens eine
Stunde und da geht Er auf ihr Zimmer; angezogen, das
versteht sich: denn Gott behüte, daß Er so ein Schweinigel
seyn sollte wie ich einen gehabt habe, der durchaus im
Schlafrock an Tisch kommen wollte.--Kann Er auch
zeichnen?

Läuffer.
Etwas, gnädiger Herr.--Ich kann Ihnen einige Proben weisen.

Major.  (besieht sie)
Das ist ja scharmant!--Recht schön; gut das: Er soll
meine Tochter auch zeichnen lehren.--Aber hören Sie,
werther Herr Läuffer, um Gottes Willen ihr nicht scharf
begegnet; das Mädchen hat ein ganz ander Gemüth als der
Junge.  Weiß Gott!  es ist als ob sie nicht Bruder und
Schwester wären.  Sie liegt Tag und Nacht über den
Büchern und über den Trauerspielen da, und sobald man
ihr nur ein Wort sagt, besonders ich, von mir kann sie
nichts vertragen, gleich stehn ihr die Backen in Feuer
und die Thränen lauffen ihr wie Perlen drüber herab.  Ich
wills Ihm nur sagen: das Mädchen ist meines Herzens
einziger Trost.  Meine Frau macht mir bittre Tage genug:
sie will alleweil herrschen und weil sie mehr List und
Verstand hat, als ich.  Und der Sohn, das ist ihr
Liebling; den will sie nach ihrer Methode erziehen;
fein säuberlich mit dem Knaben Absalom, und da wird
denn einmal so ein Galgenstrick draus, der nicht Gott,
nicht Menschen was Nutz ist.--Das will ich nicht
haben.--Sobald er was thut, oder was versieht, oder
hat seinen Lex nicht gelernt, sag' Ers mir nur und der
lebendige Teuffel soll drein fahren.--Aber mit der
Tochter nehm' Er sich in Acht; die Frau wird Ihm schon
zureden, daß Er ihr scharf begegnen soll.  Sie kann sie
nicht leiden, das weiß ich; aber wo ich das geringste
merke.  Ich bin Herr vom Hause, muß Er wissen, und wer
meiner Tochter zu nahe kommt--Es ist mein einziges
Kleinod, und wenn der König mir sein Königreich für
sie geben wollt': ich schicke ihn fort.  Alle Tage ist
sie in meinem Abendgebet und Morgengebet und in meinem
Tischgebet, und alles in allem, und wenn Gott mir die
Gnade thun wollte, daß ich sie noch vor meinem Ende
mit einem General oder Staatsminister vom ersten Range
versorgt sähe,--denn keinen andern soll sie sein
Lebtage bekommen,--so wollt' ich gern ein zehn Jahr
eher sterben.--Merk' Er sich das--und wer meiner
Tochter zu nahe kommt oder ihr worinn zu Leid lebt--
die erste beste Kugel durch den Kopf.  Merk' Er Sich
das.--(geht ab.)


Fünfte Scene.
Fritz von Berg. Augustchen.


Fritz.
Sie werden nicht Wort halten Gustchen: Sie werden mir
nicht schreiben, wenn Sie in Heidelbrun sind, und dann
werd' ich mich zu Tode grämen.

Gustchen.
Glaubst Du denn, daß Deine Juliette so unbeständig seyn
kann?  O nein; ich bin ein Frauenzimmer; die Mannspersonen
allein sind unbeständig.

Fritz.
Nein, Gustchen, die Frauenzimmer allein sinds.  Ja wenn
alle Julietten wären!--Wissen Sie was?  Wenn Sie an mich
schreiben, nennen Sie mich Ihren Romeo; thun Sie mir
den Gefallen: ich versichere Sie, ich werd' in allen
Stücken Romeo seyn, und wenn ich erst einen Degen trage.
O ich kann mich auch erstechen, wenn's dazu kommt.

Gustchen.
Gehn Sie doch!  Ja Sie werden's machen, wie im Gellert
steht: er besah die Spitz' und Schneide und steckt' ihn
langsam wieder ein.

Fritz.
Sie sollen schon sehen.  (faßt sie an die Hand.) Gustchen--
Gustchen!  wenn ich Sie verlieren sollte oder der Onkel
wollte Sie einem andern geben.--Der gottlose Graf
Wermuth!  Ich kann Ihnen den Gedanken nicht sagen
Gustchen, aber Sie könnten ihn schon in meinen Augen
lesen--Er wird ein Graf Paris für uns seyn.

Gustchen.
Fritzchen--so mach' ichs wie Juliette.

Fritz.
Was denn?--Wie denn?--Das ist ja nur eine Erdichtung;
es giebt keine solche Art Schlaftrunk.

Gustchen.
Ja, aber es giebt Schlaftrünke zum ewigen Schlaf.

Fritz.  (fällt ihr um den Hals)
Grausame!

Gustchen.
Ich hör' meinen Vater auf dem Gange.--Laß uns in den
Garten lauffen.--Nein; er ist fort.--Gleich nach dem
Caffee Fritzchen reisen wir und so wie der Wagen Dir
aus den Augen verschwindt, werd' ich Dir auch schon aus
dem Gedächtniß seyn.

Fritz.
So mag Gott sich meiner nie mehr erinnern, wenn ich
Dich vergesse.  Aber nimm Dich für den Grafen in Acht,
er gilt soviel bey deiner Mutter und Du weißt, sie
möchte Dich gern aus den Augen haben, und eh' ich meine
Schulen gemacht habe und drey Jahr auf der Universität,
das ist gar lange.

Gustchen.
Wie denn Fritzchen!  Ich bin ja noch ein Kind: ich bin
noch nicht zum Abendmahl gewesen, aber sag mir.--O wer
weiß, ob ich Dich sobald wieder spreche!--Wart, komm in
den Garten.

Fritz.
Nein, nein, der Papa ist vorbey gegangen.--Siehst Du,
der Henker!  er ist im Garten.--Was wolltest Du mir sagen?

Gustchen.
Nichts...

Fritz.
Liebes Gustchen...

Gustchen.
Du solltest mir--Nein, ich darf das nicht von Dir
verlangen.

Fritz.
Verlange mein Leben, meinen letzten Tropfen Bluts.

Gustchen.
Wir wollten uns beyde einen Eid schwören.

Fritz.
O komm!  Vortreflich!  Hier laß uns niederknien; am
Canapee, und heb' Du so Deinen Finger in die Höh'
und ich so meinen.--Nun sag, was soll ich schwören?

Gustchen.
Daß Du in drey Jahren von der Universität zurückkommen
willst und Dein Gustchen zu Deiner Frau machen; Dein
Vater mag dazu sagen, was er will.

Fritz.
Und was willst Du mir dafür wieder schwören, mein
englisches...  (küßt sie)

Gustchen.
Ich will schwören, daß ich in meinem Leben keines
andern Menschen Frau werden will, als Deine und wenn
der Kaiser von Rußland selber käme.

Fritz.
Ich schwör Dir hunderttausend Eide--(Der geheime Rath
tritt herein: beyde springen mit lautem Geschrey auf.)


Sechste Scene.


Geh. Rath.
Was habt Ihr närrische Kinder?  Was zittert Ihr?--Gleich,
gesteht mir alles.  Was habt Ihr hier gemacht?  Ihr seyd
beyde auf den Knien gelegen.--Junker Fritz, ich bitte
mir eine Antwort aus; unverzüglich:--Was habt Ihr
vorgehabt?

Fritz.
Ich, gnädigster Papa?

Geh. Rath.
Ich?  und das mit einem so verwundrungsvollen Ton?  Siehst
Du: ich merk' alles.  Du möchtest mir itzt gern eine Lüge
sagen, aber entweder bist Du zu dumm dazu, oder zu feig,
und willst Dich mit Deinem Ich?  heraushelfen. ... Und
Sie Mühmchen?--Ich weiß.  Gustchen verheelt mir nichts.

Gustchen.  (fällt ihm um die Füße)
Ach, mein Vater--

Geh. Rath.  (hebt sie auf und küßt sie.)
Wünschst Du mich zu Deinem Vater?  Zu früh, mein Kind, zu
früh Gustchen, mein Kind.  Du hast noch nicht communicirt.
--Denn warum soll ich euch verheelen, daß ich euch
zugehört habe.--Das war ein sehr einfältig Stückchen
von Euch beyden; besonders von Dir, großer vernünftiger
Junker Fritz, der bald einen Bart haben wird wie ich,
und eine Perücke aufsetzen und einen Degen anstecken.
Pfuy, ich glaubt' einen vernünftigern Sohn zu haben.
Das macht Dich gleich ein Jahr jünger, und macht, daß
Du länger auf der Schule bleiben mußt.  Und Sie, Gustchen,
auch Ihnen muß ich sagen, daß es sich für Ihr Alter gar
nicht mehr schickt, so kindisch zu thun.  Was sind das
für Romane, die Sie da spielen?  Was für Eide, die Sie
sich da schwören, und die Ihr doch alle beyde so gewiß
brechen werdet als ich itzt mit Euch rede.  Meynt Ihr,
Ihr seyd in den Jahren, Eide zu thun, oder meynt Ihr,
ein Eid sey ein Kinderspiel, wie es das Versteckspiel
oder die blinde Kuh ist?  Lernt erst einsehen, was ein
Eid ist: lernt erst zittern dafür und alsdenn wagt's,
ihn zu schwören.  Wißt, daß ein Meineidiger die
schändlichste und unglücklichste Creatur ist, die von
der Sonne angeschienen wird.  Ein solcher darf weder den
Himmel ansehen, den er verleugnet hat, noch andere
Menschen, die sich unaufhörlich vor ihm scheuen, und
seiner Gesellschaft mit mehr Sorgfalt ausweichen, als
einer Schlange oder einem tückischen Hunde.

Fritz.
Aber ich denke meinen Eid zu halten.

Geh. Rath.
In der That Romeo?  Ha!  Du kannst Dich auch erstechen,
wenn's dazu kommt.  Du hast geschworen, daß mir die Haare
zu Berg standen.  Also gedenkst Du Deinen Eid zu halten?

Fritz.
Ja Papa, bey Gott!  ich denk' ihn zu halten.

Geh. Rath.
Schwur mit Schwur bekräftigt!--Ich werd' es Deinem
Rektor beibringen.  Er soll Euch auf vierzehn Tage nach
Sekunda herunter transportiren, Junker: inskünftige
lernt behutsamer schwören.  Und worauf?  Steht das in
Deiner Gewalt, was Du da versicherst?  Du willst Gustchen
heyrathen!  Denk doch!  weißt Du auch schon, was für ein
Ding das ist, Heyrathen?  Geh doch, heyrathe sie: nimm
sie mit auf die Akademie.  Nicht?  Ich habe nichts dawider,
daß ihr Euch gern seht, daß Ihr Euch lieb habt, daß Ihrs
Euch sagt, wie lieb Ihr Euch habt; aber Narrheiten müßt
Ihr nicht machen; keine Affen von uns Alten seyn, eh'
Ihr so reif seyd als wir; keine Romane spielen wollen,
die nur in der ausschweifenden Einbildungskraft eines
hungrigen Poeten ausgeheckt sind und von denen Ihr in
der heutigen Welt keinen Schatten der Wirklichkeit
antrefft.  Geht!  ich werde keinem Menschen was davon
sagen, damit ihr nicht nöthig habt roth zu werden, wenn
Ihr mich seht.--Aber von nun an sollt ihr einander nie
mehr ohne Zeugen sehen.  Versteht Ihr mich?  Und Euch nie
andere Briefe schreiben als offene und das auch alle
Monathe, oder höchstens alle drey Wochen einmal, und
sobald ein heimliches Briefchen an Junker Fritz oder
Fräulein Gustchen entdeckt wird--so steckt man den
Junker unter die Soldaten und das Fräulein ins Kloster,
bis sie vernünftiger werden.  Versteht ihr mich?--Jetzt--
nehmt Abschied, hier in meiner Gegenwart.--Die Kutsche
ist angespannt, der Major treibt fort; die Schwägerin
hat schon Caffee getrunken.--Nehmt Abschied: Ihr
braucht Euch vor mir nicht zu scheuen.  Geschwind,
umarmt Euch.  (Fritz und Gustchen umarmen sich zitternd)
Und nun mein Tochter Gustchen, weil Du doch das Wort so
gern hörst, (hebt sie auf und küßt sie) Leb tausendmal
wohl, und begegne Deiner Mutter mit Ehrfurcht; sie mag
Dir sagen was sie will.--Jetzt geh, mach!--(Gustchen
geht einige Schritte, sieht sich um; Fritz fliegt ihr
weinend an den Hals.) Die beyden Narren brechen mir das
Herz!  Wenn doch der Major vernünftiger werden wollte,
oder seine Frau weniger herrschsüchtig!--



Zweyter Akt.


Erste Scene.

Pastor Läuffer.  Der geheime Rath.


Geh. Rath.
Ich bedaure ihn--und Sie noch Vielmehr, Herr Pastor,
daß Sie solchen Sohn haben.

Pastor.
Verzeihen Euer Gnaden, ich kann mich über meinen Sohn
nicht beschweren; er ist ein sittsamer und geschickter
Mensch, die ganze Welt und Dero Herr Bruder und Frau
Schwägerin selbst werden ihm das eingestehen müssen.

Geh. Rath.
Ich sprech' ihm das all nicht ab, aber er ist ein Thor,
und hat alle sein Mißvergnügen sich selber zu danken.
Er sollte den Sternen danken, daß meinem Bruder das Geld,
das er für den Hofmeister zahlt, einmal anfängt zu lieb
zu werden.

Pastor.
Aber bedenken Sie doch: nichts mehr als hundert Dukaten;
hundert arme Dukätchen; und dreihundert hatt' er ihm doch
im ersten Jahr versprochen: aber beym Schluß desselben
nur hundert und vierzig ausgezahlt, jetzt beym Beschluß
des zweyten, da doch die Arbeit meines Sohnes immer
zunimmt, zahlt' er ihm hundert, und nun beym Anfang des
dritten wird ihm auch das zu viel.--Das ist wider alle
Billigkeit!  Verzeihn Sie mir.

Geh. Rath.
Laß es doch.--Das hätt' ich Euch Leuten voraussagen
wollen, und doch solle Ihr Sohn Gott danken, wenn ihn
nur der Major beym Kopf nähm' und aus dem Hause würfe.
Was soll er da, sagen Sie mir Herr?  Wollen Sie ein Vater
für ihr Kind seyn und schliessen so Augen, Mund und
Ohren für seine ganze Glückseligkeit zu?  Tagdieben, und
sich Geld dafür bezahlen lassen?  Die edelsten Stunden
des Tages bey einem jungen Herrn versitzen, der nichts
lernen mag und mit dem er's doch nicht verderben darf,
und die übrigen Stunden, die der Erhaltung seines Lebens,
den Speisen und dem Schlaf geheiligt sind, an einer
Sklavenkette verseufzen; an den Winken der gnädigen
Frau hängen, und sich in die Falten des gnädigen Herrn
hineinstudiren; essen wenn er satt ist und fasten,
wenn er hungrig ist, Punsch trinken, wenn er p–ss–n
möchte, und Karten spielen, wenn er das Lauffen hat.
Ohne Freyheit geht das Leben bergab rückwärts, Freyheit
ist das Element des Menschen wie das Wasser des Fisches,
und ein Mensch der sich der Freyheit begiebt, vergiftet
die edelsten Geister seines Bluts, erstickt seine
süssesten Freuden des Lebens in der Blüthe und ermordet
sich selbst.

Pastor.
Aber--Oh!  erlauben Sie mir; das muß sich ja jeder
Hofmeister gefallen lassen; man kann nicht immer
seinen Willen haben, und das läßt sich mein Sohn auch
gern gefallen, nur--

Geh. Rath.
Desto schlimmer, wenn er sichs gefallen läßt, desto
schlimmer; er hat den Vorrechten eines Menschen entsagt,
der nach seinen Grundsätzen muß leben können, sonst
bleibt er kein Mensch.  Mögen die Elenden, die ihre
Ideen nicht zu höherer Glückseligkeit zu erheben
wissen, als zu essen und zu trinken, mögen die sich
im Keficht zu Tode füttern lassen, aber ein Gelehrter,
ein Mensch, der den Adel seiner Seele fühlt, der den
Tod nicht so scheuen sollt' als eine Handlung, die
wider seine Grundsätze läuft...

Pastor.
Aber was ist zu machen in der Welt?  Was wollte mein
Sohn anfangen, wenn Dero Herr Bruder ihm die Condition
aufsagten?

Geh. Rath.
Laßt den Burschen was lernen, daß er dem Staat nützen
kann.  Potz hundert Herr Pastor, Sie haben ihn doch
nicht zum Bedienten aufgezogen, und was ist er anders
als Bedienter, wenn er seine Freyheit einer Privatperson
für einige Handvoll Dukaten verkauft?  Sklav' ist er,
über den die Herrschaft unumschränkte Gewalt hat, nur
daß er so viel auf der Akademie gelernt haben muß,
ihren unbesonnenen Anmuthungen von weitem zuvorzukommen
und so einen Firniß über seine Dienstbarkeit zu
streichen: daß heißt denn ein feiner artiger Mensch,
ein unvergleichlicher Mensch; ein unvergleichlicher
Schurke, der, statt seine Kräfte und seinen Verstand
dem allgemeinen Besten aufzuopfern, damit die Rasereyen
einer dampfigten Dame und eines abgedämpften Officiers
unterstützt, die denn täglich weiter um sich fressen
wie ein Krebsschaden und zuletzt unheilbar werden.  Und
was ist der ganze Gewinnst am Ende?  Alle Mittag Braten
und alle Abend Punsch, und eine grosse Portion Galle,
die ihm Tags über ins Maul gestiegen, Abends, wenn er
zu Bett liegt, hinabgeschluckt, wie Pillen; das macht
gesundes Blut, auf meine Ehr'!  und muß auch ein
vortrefliches Herz auf die Länge geben.  Ihr beklagt
Euch so viel übern Adel und über seinen Stolz, die
Leute sähn Hofmeister wie Domestiken an, Narren!  was
sind sie denn anders?  Stehn sie nicht in Lohn und Brod
bey ihnen wie jene?  Aber wer heißt Euch ihren Stolz
nähren?  Wer heißt euch Domestiken werden, wenn Ihr was
gelernt habt, und einem starrköpfischen Edelmann zinsbar
werden, der sein Tage von seinen Hausgenossen nichts
anders gewohnt war als sklavische Unterwürfigkeit?

Pastor.
Aber Herr Geheimer Rath--Gütiger Gott!  es ist in der
Welt nicht anders: man muß eine Warte haben, von der
man sich nach einem öffentlichen Amt umsehen kann, wenn
man von Universitäten kommt; wir müssen den göttlichen
Ruf erst abwarten und ein Patron ist sehr oft das Mittel
zu unserer Beförderung: wenigstens ist es mir so gegangen.

Geh. Rath.
Schweigen Sie, Herr Pastor, ich bitt Sie, schweigen Sie.
Das gereicht Ihnen nicht zur Ehr.  Man weiß ja doch, daß
Ihre seelige Frau Ihr göttlicher Ruf war, sonst säßen
Sie noch itzt beym Herrn von Tiesen und düngten ihm
seinen Acker.  Jemine!  daß Ihr Herrn uns doch immer
einen so ehrwürdigen schwarzen Dunst vor Augen machen
wollt.  Noch nie hat ein Edelmann einen Hofmeister
angenommen, wo er ihm nicht hinter eine Allee von acht
neun Sklavenjahren ein schön Gemählde von Beförderung
gestellt hat und wenn Ihr acht Jahr gegangen waret, so
macht' ers wie Laban und rückte das Bild um noch einmal
so weit vorwärts.  Possen!  lernt etwas und seyd brave
Leut.  Der Staat wird Euch nicht lang am Markt stehen
lassen.  Brave Leut sind allenthalben zu brauchen, aber
Schurken, die den Namen vom Gelehrten nur auf den Zettel
tragen und im Kopf ist leer Papier ...

Pastor.
Das ist sehr allgemein gesprochen, Herr Rath!--Es
müssen doch, bey Gott!  auch Hauslehrer in der Welt
seyn; nicht jedermann kann gleich geheimer Rath werden
und wenn er gleich ein Hugo Grotius wär.  Es gehören
heutiges Tags andere Sachen dazu als Gelehrsamkeit.--

Geh. Rath.
Sie werden warm, Herr Pastor!--Lieber, werther Herr
Pastor, lassen Sie uns den Faden unsers Streits nicht
verlieren.  Ich behaupte: es müssen keine Hauslehrer
in der Welt seyn!  das Geschmeis taucht den Teufel zu
nichts.

Pastor.
Ich bin nicht hergekommen mir Grobheiten sagen zu
lassen: ich bin auch Hauslehrer gewesen.  Ich habe die
Ehre--

Geh. Rath.
Warten Sie; bleiben Sie, lieber Herr Pastor!  Behüte
mich der Himmel!  Ich habe Sie nicht beleidigen wollen
und wenn's wider meinen Willen geschehen ist, so bitt'
ich Sie tausendmahl um Verzeihung.  Es ist einmal meine
üble Gewohnheit, daß ich gleich in Feuer gerathe, wenn
mir ein Gespräch interessant wird: alles übrige
verschwinde mir denn aus dem Gesicht und ich sehe nur
den Gegenstand, von dem ich spreche.

Pastor.
Sie schütten,--Verzeihen Sie mir, ich bin auch ein
Cholerikus, und rede gern von der Lunge ab.--Sie
schütten das Kind mit dem Bade aus.  Hauslehrer taugen
zu nichts.--Wie können Sie mir das beweisen?  Wer soll
Euch jungen Herrn denn Verstand und gute Sitten
beibringen Was wär aus Ihnen geworden, mein werther
Herr geheimer Rath, wenn Sie keinen Hauslehrer gehabt
hätten?

Geh. Rath.
Ich bin von meinem Vater zur öffentlichen Schul
gehalten worden, und seegne seine Asche dafür, und
so hoff' ich, wird mein Sohn Fritz auch dereinst thun.

Pastor.
Ja,--da ist aber noch viel drüber zu sagen Herr!
Ich meiner Seits bin Ihrer Meynung nicht; ja wenn die
öffentlichen Schulen das wären, was sie seyn sollten.--
Aber die nüchternen Subjecta, so oft den Classen
vorstehen; die pedantischen Methoden, die sie brauchen,
die unter der Jugend eingerissenen verderbten Sitten--

Geh. Rath.
Wes ist die Schuld?  Wer ist schuld dran, als ihr
Schurken von Hauslehrern?  Würde der Edelmann nicht
von Euch in der Grille gestärkt, einen kleinen Hof
anzulegen, wo er als Monarch oben auf dem Thron sitzt,
und ihm Hofmeister und Mamsell und ein ganzer Wisch von
Tagdieben huldigen, so würd' er seine Jungen in die
öffentliche Schule thun müssen; er würde das Geld,
von dem er jetzt seinen Sohn zum hochadlichen Dummkopf
aufzieht, zum Fond der Schule schlagen: davon könnten
denn gescheidte Leute salarirt werden und alles würde
seinen guten Gang gehn; das Studentchen müste was
lernen, um bey einer solchen Anstalt brauchbar zu
werden, und das junge Herrchen, anstatt seine
Faullenzerey vor den Augen des Papas und der Tanten,
die alle keine Argusse sind, künstlich und manierlich
zu verstecken, würde seinen Kopf anstrengen müssen,
um es den bürgerlichen Jungen zuvorzuthun, wenn es
sich doch von ihnen unterscheiden will.--Was die
Sitten anbetrift, das findt sich wahrhaftig.--Wenn
er gleich nicht, wie seine hochadliche Vettern, die
Nase von Kindesbeinen an höher tragen lernt als andere,
und in einem nachläßigen Ton, von oben herab, Unsinn
sagen, und Leuten ins Gesicht sehen, wenn sie den Hut
vor ihm abziehen, um ihnen dadurch anzudeuten, daß
sie auf kein Gegencompliment warten sollen.  Die feinen
Sitten hol der Teufel!  Man kann dem Jungen Tanzmeister
auf der Stube halten, und ihn in artige Gesellschaften
führen, aber er muß durchaus nicht aus der Sphäre
seiner Schulkamraden herausgehoben, und in der Meinung
gestärkt werden, er sey eine bessere Kreatur als andere.

Pastor.
Ich habe nicht Zeit, (zieht die Uhr heraus) mich in
den Disput weiter mit Ihnen einzulassen, gnädiger Herr;
aber so viel weiß ich, daß der Adel überall nicht ihrer
Meinung seyn wird.

Geh. Rath.
So sollten die Bürger meiner Meynung seyn.--Die Noth
würde den Adel schon auf andere Gedanken bringen, und
wir könnten uns bessere Zeiten versprechen.  Sapperment,
was kann aus unserm Adel werden, wenn ein einziger
Mensch das Faktotum bey dem Kinde seyn soll, ich setz'
auch den unmöglichen Fall, daß er ein Polyhistor wäre,
wo will der eine Mann Feuer und Muth und Thätigkeit
hernehmen, wenn er alle seine Kräfte auf einen
Schaafskopf concentriren soll, besonders wenn Vater
und Mutter sich kreutz und die quer immer mit in die
Erziehung mengen, und dem Faß, in welches er füllt,
den Boden immer wieder ausschlagen?

Pastor.
Ich bin um zehn Uhr zu einem Kranken bestellt.  Sie
werden mir verzeihen.--(Im Abgehen wendt er sich um)
Aber wär's nicht möglich, gnädiger Herr, daß Sie
Ihren zweyten Sohn nur auf ein halb Jährchen zum
Herrn Major in die Kost thäten?  Mein Sohn will gern
mit achtzig Dukaten zufrieden seyn, aber mit sechzigen,
die ihm der Herr Bruder geben wollen, da kann er nicht
von subsistiren.

Geh. Rath.
Laß ihn quittiren.--Ich thu es nicht, Herr Pastor!
Davon bin ich nicht abzubringen.  Ich will Ihrem Herrn
Sohn die dreyßig Dukaten lieber schenken; aber meinem
Sohn geb ich zu keinem Hofmeister.  (Der Pastor hält
ihm einen Brief hin) Was soll ich damit?  Es ist alles
umsonst, sag ich Ihnen.

Pastor.
Lesen Sie--Lesen Sie nur.--

Geh. Rath.
Je nun, ihm ist nicht--(liest)--wenden Sie doch
alles an, den Herrn geheimen Rath dahin zu vermögen,
--Sie können Sich nicht vorstellen, wie elend es
mir hier geht; nichts wird mir gehalten, was mir ist
versprochen worden.  Ich speise nur mit der Herrschaft,
wenn keine Fremde da sind,--das ärgste ist, daß ich
gar nicht von hier komme und in einem ganzen Jahr
meinen Fuß nicht aus Heidelbrunn habe setzen--man
hatte mir ein Pferd versprochen, alle Vierteljahr
einmal nach Königsberg zu reisen, als ich es foderte,
fragte mich die gnädige Frau, ob ich nicht lieber zum
Carneval nach Venedig wollte.--(wirft den Brief an
die Erde.) Je nun, laß ihn quittiren; warum ist er
ein Narr und bleibt da?

Pastor.
Ja das ist eben die Sache.  (hebt den Brief auf)
Belieben Sie doch nur auszulesen.

Geh. Rath.
Was ist da zu lesen?--(liest) Dem ohngeachtet kann
ich dies Haus nicht verlassen, und sollt' es mich
Leben und Gesundheit kosten.  So viel darf ich Ihnen
sagen, daß die Aussichten in eine selige Zukunft mir
alle die Mühseligkeiten meines gegenwärtigen Standes--
Ja, das sind vielleicht Aussichten in die selige
Ewigkeit, sonst weiß ich keine Aussichten, die mein
Bruder ihm eröfnen könnte.  Er betrügt sich, glauben
Sie mirs; schreiben Sie ihm zurück, daß er ein Thor
ist.  Dreyßig Dukaten will ich ihm dies Jahr aus meinem
Beutel Zulage geben, aber ihn auch zugleich gebeten
haben, mich mit allen fernern Anwerbungen um meinen
Karl zu verschonen: denn ihm zu Gefallen werd' ich mein
Kind nicht verwahrlosen.


Zweyte Scene.

In Heidelbrunn.
Gustchen.  Läuffer.


Gustchen.
Was fehlt ihnen dann?

Läuffer.
Wie stehts mit meinem Porträt?  Nicht wahr, Sie haben
nicht dran gedacht?  Wenn ich auch so saumselig gewesen
wäre--Häte ich das gewußt: ich hätt Ihren Brief so
lang zurückgehalten, aber ich war ein Narr.

Gustchen.
Ha ha ha.  Lieber Herr Hofmeister!  Ich habe wahrhaftig
noch nicht Zeit gehabt.

Läuffer.
Grausame!

Gustchen.
Aber was fehlt Ihnen denn?  Sagen Sie mir doch!  So
tiefsinnig sind Sie ja noch nie gewesen.  Die Augen
stehn Ihnen ja immer voll Wasser: ich habe gemerkt,
Sie essen nichts.

Läuffer.
Haben Sie?  In der That?  Sie sind ein rechtes Muster
des Mitleidens.

Gustchen.
O Herr Hofmeister--

Läuffer.
Wollen Sie heut Nachmittag Zeichenstunde halten?

Gustchen.  (faßt ihn an die Hand)
Liebster Herr Hofmeister!  verzeihen Sie, daß ich sie
gestern aussetzte.  Es war mir wahrhaftig unmöglich zu
zeichnen; ich hatte den Schnuppen auf eine erstaunende
Art.

Läuffer.
So werden Sie ihn wohl heute noch haben.  Ich denke,
wir hören ganz auf zu zeichnen.  Es macht Ihnen kein
Vergnügen länger.

Gustchen.  (halbweinend)
Wie können Sie das sagen, Herr Läuffer?  Es ist das
einzige, was ich mit Lust thue.

Läuffer.
Oder Sie versparen es bis auf den Winter in die Stadt
und nehmen einen Zeichenmeister.  Ueberhaupt werd ich
Ihren Herrn Vater bitten, den Gegenstand Ihres
Abscheues, Ihres Hasses, Ihrer ganzen Grausamkeit von
Ihnen zu entfernen.  Ich sehe doch, daß es Ihnen auf
die Länge unausstehlich wird, von mir Unterricht
anzunehmen.

Gustchen.
Herr Läuffer--

Läuffer.
Lassen Sie mich--Ich muß sehen, wie ich das elende
Leben zu Ende bringe, weil mir doch der Tod verboten
ist--

Gustchen.
Herr Läuffer--

Läuffer.
Sie foltern mich.--(reißt sich loß und geht ab.)

Gustchen.
Wie dauert er mich!


Dritte Scene.

Zu Halle in Sachsen.
Pätus Zimmer.
Fritz von Berg.
Pätus (im Schlafrock an einem Tisch sitzend.)


Pätus.
Ey was Berg!  Du bist ja kein Kind mehr, daß du nach
Papa und Mama--Pfuy Teufel!  ich hab Dich allezeit
für einen braven Kerl gehalten, wenn Du nicht mein
Schulkamerad wärst: ich würde mich schämen mit Dir
umzugehen.

Fritz.
Pätus, auf meine Ehr, es ist nicht Heimweh, Du machst
mich bis über die Ohren roth mit dem dummen Verdacht.
Ich möchte gern Nachricht von Hause haben, das gesteh'
ich, aber das hat seine Ursachen--

Pätus.
Gustchen--Nicht wahr?  Denk doch, Du arme Seele!
Hundertachtzig Stunden von ihr entfernt--Was für
Wälder und Ströme liegen nicht zwischen Euch?  Aber
warte, wir haben hier auch Mädchen; wenn ich nur
besser besponnen wäre, ich wollte Dich heut in eine
Gesellschaft führen--Ich weiß nicht, wie Du auch
bist; ein Jahr in Halle und noch mit keinem Mädchen
gesprochen: das muß melancholisch machen; es kann
nicht anders seyn.  Warte, Du must mir hier einziehen,
daß Du lustig wirst.  Was machst Du da bey dem Pfarrer?
Das ist keine Stube für Dich--

Fritz.
Was zahlst Du hier?

Pätus.
Ich zahle--Wahrhaftig, Bruder, ich weiß es nicht.
Es ist ein guter ehrlicher Philister, bey dem ich
wohne: seine Frau ist freylich bisweilen ein bischen
wunderlich, aber mags.  Was gehts mich an?  Wir zanken
uns einmal herum und denn laß ich sie laufen: und die
schreiben mir alles auf.  Hausmiethe, Kaffee, Tabak;
alles was ich verlange, und denn zahl' ich die Rechnung
alle Jahre, wenn mein Wechsel kommt.

Fritz.
Bist du jetzt viel schuldig?

Pätus.
Ich habe die vorige Woche bezahlt.  Das ist wahr,
diesmal haben Sie mirs arg gemacht: mein ganzer
Wechsel hat herhalten müssen bis auf den letzten
Pfennig, und mein Rock, den ich Tags vorher versetzt
hatte, weil ich in der äussersten Noth war, steht
noch zu Gevattern.  Weiß der Himmel, wenn ich ihn
wieder einlösen kann.

Fritz.
Und wie machst Dus denn itzt?

Pätus.
Ich?--Ich bin krank.  Heut morgen hat mich die Frau
Räthin Hamster invitiren lassen, gleich kroch ich ins
Bett ...

Fritz.
Aber bey dem schönen Wetter immer zu Hause zu sitzen.

Pätus.
Was macht das?  des Abends geh ich im Schlafrock
spatzieren, es ist ohnedem in den Hundstagen am Tage
nicht auszuhalten--Aber Potz Mordio!  Wo bleibt denn
mein Kaffee?  (pocht mit dem Fuß) Frau Blitzer!--Nun
sollst Du sehn, wie ich meinen Leuten umspringe--Frau
Blitzer!  in aller Welt Frau Blitzer.  (klingelt und
pocht)--Ich habe sie kürzlich bezahlt: nun kann ich
schon breiter thun--Frau ...

Frau Blitzer.  (tritt herein mit einer Portion Kaffee.)

Pätus.
In aller Welt, Mutter!  wo bleibst Du denn?  Das Wetter
soll Dich regieren.  Ich warte hier schon über eine
Stunde--

Frau Blitzer.
Was?  Du nichtsnutziger Kerl, was lärmst Du?  Bist Du
schon wieder nichts nutz, abgeschabte Laus?  Den
Augenblick trag ich meinen Kaffee wieder herunter--

Pätus.  (gießt sich ein)
Nun, nun, nicht so böse Mutter!  aber Zwieback--Wo
ist denn Zwieback?

Frau Blitzer.
Ja, kleine Steine Dir!  Es ist kein Zwieback im Hause.
Denk doch, ob so ein kahler lausichter Kerl nun alle
Nachmittag Zwieback frißt oder nicht--

Pätus.
Was tausend alle Welt!  (stampft mit dem Fuß) Sie
weiß, daß ich keinen Kaffee ohne Zwieback ins Maul
nehme--Wofür gebe ich denn mein Geld aus--

Frau Blitzer.  (langt ihm Zwieback aus der Schürze,
wobey sie ihn an den Haaren zupft.)
Da siehst Du, da ist Zwieback, Posaunenkerl!  Er hat
eine Stimme wie ein ganzes Regiment Soldaten.  Nu, ist
der Kaffee gut?  Ist er nicht?  Gleich sag mirs, oder
ich reiß Ihm das letzte Haar aus Seinem kahlen Kopf
heraus.

Pätus.  (trinkt)
Unvergleichlich--Aye!--Ich hab in meinem Leben
keinen bessern getrunken.

Frau Blitzer.
Siehst Du Hundejunge!  Wenn Du die Mutter nicht hättest,
die sich Deiner annähme und Dir zu essen und zu trinken
gäbe, Du müstest an der Strasse verhungern.  Sehen Sie
ihn einmal an, Herr von Berg, wie er daher geht, keinen
Rock auf dem Leibe und sein Schlafrock ist auch, als
ob er darin wär aufgehenkt worden und wieder vom Galgen
gefallen.  Sie sind doch ein hübscher Herr, ich weiß
nicht wie Sie mit dem Menschen umgehen können, nun
freylich unter Landsleuten da ist immer so eine kleine
Blutsverwandschaft, drum sag ich immer, wenn doch der
Herr von Berg zu uns einlogiren thäte.  Ich weiß, daß
Sie viel Gewalt über ihn haben: da könnte doch noch
was ordentliches aus ihm werden, aber sonst wahrhaftig--
(geht ab)

Pätus.
Siehst Du, ist das nicht ein gut fidel Weib.  Ich seh'
ihr all etwas durch die Finger, aber potz, wenn ich
auch einmal ernsthaft werde, kusch ist sie wie die
Wand--Willst Du nicht eine Tasse mit trinken?  (gießt
ihm ein) Siehst Du, ich bin hier wohl bedient; ich
zahle was rechts, das ist wahr, aber dafür hab' auch
ich was ...

Fritz.  (trinkt.)
Der Kaffee schmeckt nach Gerste.

Pätus.
Was sagst Du?--(schmeckt gleichfalls) Ja wahrhaftig,
mit dem Zwieback hab' ichs nicht so--(sieht in die
Kanne) Nun so hol Dich!  (wirft das Kaffeezeug zum
Fenster hinaus) Gerstenkaffee und fünfhundert Gulden
jährlich!--

Frau Blitzer.  (stürzt herein)
Wie?  Was zum Teufel, was ist das?  Herr, ist Er rasend
oder plagt Ihn gar der Teufel?--

Pätus.
Still Mutter!

Frau Blitzer.  (mit gräßlichem Geschrey)
Aber wo ist mein Kaffeezeug?  Ey!  zum Henker!  aus dem
Fenster--Ich kratz' Ihm die Augen aus dem Kopf heraus.

Pätus.
Es war eine Spinne darin und ich warf's in der Angst--
Was kann ich dafür, daß das Fenster offen stand?

Frau Blitzer.
Daß Du verreckt wärst an der Spinne, wenn ich Dich mit
Haut und Haar verkaufe, so kannst Du mir mein
Kaffeezeug nicht bezahlen, nichtswürdiger Hund!
Nichts als Schaden und Unglück kann Er machen.  Ich
will Dich verklagen; ich will Dich in Karcer werfen
lassen.  (läuft heraus)

Pätus.  (lachend)
Was ist zu machen, Bruder!  man muß sie schon ausrasen
lassen.

Fritz.
Aber für Dein Geld?

Pätus.
Ey was!--Wenn ich bis Weyhnachten warten muß, wer
wird mir sogleich bis dahin kreditiren?  Und denn ists
ja nur ein Weib und ein närrisch Weib dazu, dem's
nicht immer so von Herzen geht- wenn mirs der Mann
gesagt hätte, das wär was anders, dem schlüg' ich das
Leder voll--Siehst Du wohl!

Fritz.
Hast Du Feder und Tinte?

Pätus.
Dort auf dem Fenster--

Fritz.
Ich weiß nicht, das Herz ist mir so schwer--Ich habe
nie was auf Ahndungen gehalten.

Pätus.
Ja mir auch--Die Döbblinsche Gesellschaft ist
angekommen.  Ich möchte gern in die Komödie gehn und
habe keinen Rock anzuziehen.  Der Schurke mein Wirth
leyht mir keinen und ich bin eine so große dicke
Bestie, daß mir keiner von all Euren Röcken passen
würde.

Fritz.
Ich muß gleich nach Hause schreiben.  (setzt sich an
ein Fenster nieder und schreibt)

Pätus.  (setzt sich einem Wolfspelz gegenüber, der an
der Wand hängt)
Hm!  nichts als den Pelz gerettet, von allen meinen
Kleidern, die ich habe, und die ich mir noch wollte
machen lassen.  Grade den Pelz, den ich im Sommer
nicht tragen kann, und den mir nicht einmal der Jude
zum Versatz annimmt, weil sich der Wurm leicht
hineinsetzt.  Hanke, Hanke!  das ist doch unverantwortlich,
daß Du mir keinen Rock auf Pump machen willst.  (steht
auf und geht herum) Was hab' ich Dir gethan, Hanke,
daß Du just mir keinen Rock machen willst?  Just mir,
der ich ihn am nöthigsten brauche, weil ich jetzo
keinen habe, just mir!--Der Teufel muß Dich besitzen,
er macht Hunz und Kunz auf Kredit und just mir nicht!
(faßt sich an den Kopf und stampft mit dem Fuß) Just
mir nicht, just mir nicht!--

Bollwerk.  (der sich mittlerweile hineingeschlichen und
ihm zugehört, faßt ihn an: er kehrt sich um und bleibt
stumm vor Bollwerk stehen) Ha ha ha ...  Nun du armer
Pätus--ha ha ha!  Nicht wahr, es ist doch ein gottloser
Hanke, daß er just Dir nicht--Aber, wo ist das rothe
Kleid mit Gold, das Du bey ihm bestellt hast, und das
blauseidne mit der silberstücknen Weste, und das
rothsammetne mit schwarz Sammet gefüttert, das wär
vortreflich bey dieser Jahrszeit.  Sage mir!  antworte
mir!  Der verfluchte Hanke!  Wollen wir gehn und ihm die
Haut vollschlagen?  Wo bleibt er so lang mit Deiner
Arbeit?  Wollen wir?

Pätus.  (wirft sich auf einen Stuhl)
Laß mich zufrieden.

Bollwerk.
Aber hör Pätus, Pätus, Pä Pä Pä Pätus (setzt sich zu
ihm) Döbblin ist angekommen.  Hör Pä Pä Pä Pä Pätus,
wie wollen wir das machen?  Ich denke, Du ziehst Deinen
Wolfspelz an und gehst heut Abend in die Komödie.  Was
schadt's, Du bist doch fremd hier--und die ganze Welt
weiß, daß Du vier Paar Kleider bey Hanke bestellt hast.
Ob er sie Dir machen wird, ist gleich viel!--Der
verfluchte Kerl!  Wollen ihm die Fenster einschlagen,
wenn er sie Dir nicht macht!

Pätus.  (heftig)
Laß mich zufrieden, sag ich Dir.

Bollwerk.
Aber hör...aber...aber...hör hör hör' Pätus; nimm
Dich in Acht Pätus!  daß Du mir des Nachts nicht mehr
im Schlafrock auf der Gasse läufst.  Ich weiß, daß Du
bange bist vor Hunden; es ist eben ausgetrummelt
worden, daß zehn wütige Hunde in der Stadt herumlaufen
sollen; sie haben schon einige Kinder gebissen: zwey
sind noch davon kommen, aber vier sind auf der Stelle
gestorben.  Das machen die Hundstage?  Nicht wahr Pätus?
Es ist gut, daß Du jetzt nicht ausgehen kannst.  Nicht
wahr?  Du gehst itzt mit allem Fleiß nicht aus?  Nicht
wahr Pä Pä Pätus?

Pätus.
Laß mich zufrieden ...  oder wir verzürnen uns.

Bollwerk.
Du wirst doch kein Kind seyn--Berg, kommen Sie mit
in die Komödie?

Fritz.  (zerstreut)
Was?--Was für Komödie?

Bollwerk.
Es ist eine Gesellschaft angekommen--Legen Sie die
Schmieralien weg.  Sie können ja auf den Abend schreiben.
Man giebt heut Minna von Barnhelm.

Fritz.
O die muß ich sehen.--(steckt seine Briefe zu sich)
Armer Pätus, daß Du keinen Rock hast.--

Bollwerk.
Ich lieh' ihm gern einen, aber es ist hol mich der
Teufel mein einziger, den ich auf dem Leibe habe--
(gehn ab)

Pätus.  (allein)
Geht zum Teufel mit Eurem Mitleiden!  Das ärgert mich
mehr als wenn man mir ins Gesicht schlüge--Ey was
mach ich mir draus.  (zieht seinen Schlafrock aus) Laß
die Leute mich für wahnwitzig halten!  Minna von
Barnhelm muß ich sehen und wenn ich nackend hingehen
sollte!  (zieht den Wolfspelz an) Hanke, Hanke!  es
soll Dir zu Hause kommen!  (stampft mit dem Fuß) Es
soll dir zu Hause kommen!  (geht)


Vierte Scene.

Frau Hamster.  Jungfer Hamster.  Jungfer Knicks.


Jungfer Knicks.
Ich kanns Ihnen vor Lachen nicht erzehlen, Frau
Räthin, ich muß krank vor Lachen werden.  Stellen
Sie Sich vor: wir gehen mit Jungfer Hamster im
Gäßchen hier nah bey, so läuft uns ein Mensch im
Wolfspelz vorbey, als ob er durch Spießruthen gejagt
würde; drey große Hunde hinter ihm drein.  Jungfer
Hamster bekam einen Schubb, daß sie mit dem Kopf an
die Mauer schlug und überlaut schreyen muste.

Frau Hamster.
Wer war es denn?

Jungfer Knicks.
Stellen Sie Sich vor, als wir ihm nachsahen, war's
Herr Pätus--Er muß rasend worden seyn.

Frau Hamster.
Mit einem Wolfspelz in dieser Hitze!

Jungfer Hamster.  (hält sich den Kopf)
Ich glaube noch immer, er ist aus dem hitzigen Fieber
aufgesprungen.  Er ließ uns heut Morgen sagen, er sey
krank.

Jungfer Knicks.
Und die drey Hunde hinter ihm drein, das war das
lustigste.  Ich hatte mir vorgenommen heut in die
Komödie zu gehen, aber nun mag ich nicht, ich würde
doch da nicht soviel zu lachen kriegen.  Das vergeß
ich mein Lebtage nicht.  Seine Haare flogen ihm nach
wie der Schweif an einem Kometen, und je eyfriger er
lief, desto eyfriger schlugen die Hunde an und er
hatte das Herz nicht, sich einmal umzusehen...  Das
war unvergleichlich!

Frau Hamster.
Schrie er nicht?  Er wird gemeynt haben, die Hunde seyn
wütig.

Jungfer Knicks.
Ich glaub, er hatte keine Zeit zum Schreyen, aber roth
war er wie ein Krebs und hielt das Maul offen, wie die
Hunde hinter ihm drein--O das war nicht mit Geld zu
bezahlen!  ich gäbe nicht meine Schnur ächter Perlen
darum, daß ich das nicht gesehen.


Fünfte Scene.

In Heidelbrunn.
Augustchens Zimmer.
Gustchen.  (liegt auf dem Bette)
Läuffer.  (sitzt am Bette)


Läuffer.
Stell Dir vor Gustchen, der geheime Rath will nicht.
Du siehst, daß Dein Vater mir das Leben immer saurer
macht: nun will er mir gar aufs folgende Jahr nur
vierzig Dukaten geben.  Wie kann ich das aushalten?
Ich muß quittiren.

Gustchen.
Grausamer, und was werd ich denn anfangen?  (nachdem
beyde eine zeitlang sich schweigend angesehen) Du
siehst: ich bin schwach, und krank; hier in der
Einsamkeit unter einer barbarischen Mutter--Niemand
fragt nach mir, niemand bekümmert sich um mich:
meine ganze Familie kann mich nicht mehr leiden;
mein Vater selber nicht mehr: ich weiß nicht warum.

Läuffer.
Mach, daß Du zu meinem Vater in die Lehre kommst;
nach Insterburg.

Gustchen.
Da kriegen wir uns nie zu sehen.  Mein Onkel leidt es
nimmer, daß mein Vater mich zu Deinem Vater ins Haus
giebt.

Läuffer.
Mit dem verfluchten Adelstolz!

Gustchen.  (nimmt seine Hand)
Wenn Du auch böse wirst, Herrmannchen!  (küßt sie) O
od!  Tod!  warum erbarmst Du Dich nicht!

Läuffer.
Rathe mir selber--Dein Bruder ist der ungezogenste
Junge den ich kenne: neulich hat er mir eine Ohrfeige
gegeben und ich durft ihm nichts dafür thun, durft
nicht einmal drüber klagen.  Dein Vater hätt ihm gleich
Arm und Bein gebrochen und die gnädige Mama alle Schuld
zuletzt auf mich geschoben.

Gustchen.
Aber um meinetwillen--Ich dachte, Du liebtest mich.

Läuffer.  (stützt sich mit der andern Hand auf ihrem
Bett, indem sie fortfährt seine eine Hand von Zeit zu
Zeit an die Lippen zu bringen.)
Laß mich denken...(bleibt nachsinnend sitzen)

Gustchen.  (in der beschriebenen Pantomime)
O Romeo!  Wenn dies Deine Hand wäre.--Aber so verlässest
Du mich, unedler Romeo!  Siehst nicht, daß Deine Julie
für Dich stirbt--von der ganzen Welt, von ihrer
ganzen Familie gehaßt, verachtet, ausgespyen.  (drückt
seine Hand an ihre Augen) O unmenschlicher Romeo!

Läuffer.  (sieht auf)
Was schwärmst Du wieder?

Gustchen.
Es ist ein Monolog aus einem Trauerspiel, den ich
gern recitire, wenn ich Sorgen habe.  (Läuffer fällt
wieder in Gedanken, nach einer Pause fängt sie wieder
an) Vielleicht bist Du nicht ganz strafbar.  Deines
Vaters Verbot, Briefe mit mir zu wechseln, aber die
Liebe setzt über Meere und Ströme, über Verbot und
Todesgefahr selbst--Du hast mich vergessen...
Vielleicht besorgtest Du für mich--ja,--ja, Dein
zärtliches Herz sah, was mir drohte, für schröcklicher
an, als das was ich leide.  (küßt Läuffers Hand inbrünstig)
O göttlicher Romeo!

Läuffer.  (küßt ihre Hand lange wieder und sieht sie
eine Weile stumm an)
Es könnte mir gehen wie Abälard--

Gustchen.  (richtet sich auf)
Du irrst Dich--Meine Krankheit liegt im Gemüth--
Niemand wird Dich muthmaßen--(fällt wieder hin) Hast
Du die neue Heloise gelesen?

Läuffer.
Ich höre was auf dem Gang nach der Schulstube.--

Gustchen.
Meines Vaters--Um Gotteswillen!--Du bist drey
Viertelstund zu lang hiergeblieben.

(Läuffer läuft fort)


Sechste Scene.

Die Majorin.  Graf Wermuth.


Graf.
Aber gnädige Frau!  kriegt man denn Fräulein Gustchen
gar nicht mehr zu sehen?  Wie befindt sie sich auf die
vorgestrige Jagd?

Majorin.
Zu Ihrem Befehl; sie hat die Nacht Zahnschmerzen
gehabt, darum darf sie sich heut nicht sehen lassen.
Was macht Ihr Magen, Graf!  auf die Austern?

Graf.
O das bin ich gewohnt.  Ich habe neulich mit meinem
Bruder ganz allein auf unsre Hand sechshundert Stück
aufgegessen und zwanzig Bouteillen Champagner dabey
ausgetrunken.

Majorin.
Rheinwein wollten Sie sagen.

Graf.
Champagner--Es war eine Idee, und ist uns beyden
recht gut bekommen.  Denselben Abend war Ball in
Königsberg, mein Bruder hat bis an den andern Mittag
getanzt und ich Geld verloren.

Majorin.
Wollen wir ein Piquet machen?

Graf.
Wenn Fräulein Gustchen käme, macht' ich ein Paar
Touren im Garten mit ihr.  Ihnen, gnädige Frau, darf
ichs nicht zumuthen; mit Ihrer Fontenelle am Fuß.

Majorin.
Ich weiß auch nicht, wo der Major immer steckt.  Er
ist in seinem Leben so rasend nicht auf die Oekonomie
gewesen; den ganzen ausgeschlagenen Tag auf dem Felde
und wenn er nach Hause kommt, sitzt er stumm wie ein
Stock.  Glauben Sie, daß ich anfange mir Gedanken drüber
zu machen.

Graf.
Er scheint melancholisch.

Majorin.
Weiß es der Himmel--Neulich hatt' er wieder einmal
den Einfall bey mir zu schlafen, und da ist er mitten
in der Nacht aus dem Bett' aufgesprungen und hat sich--
He he, ich soll es Ihnen nicht erzehlen, aber Sie
kennen ja die lächerliche Seite von meinem Mann schon.

Graf.
Und hat sich ...

Majorin.
Auf die Knie niedergeworfen und an die Brust geschlagen
und geschluchzt und geheult, daß mir zu grauen anfieng.
Ich hab ihn aber nicht fragen mögen, was gehen mich
seine Narrheiten an?  Mag er Pietist oder Quacker
werden.  Meinethalben!  Er wird dadurch weder häßlicher
noch liebenswürdiger in meinen Augen werden, als er
ist.  (sieht den Grafen schalkhaft an)

Graf.  (faßt sie ans Kinn)
Boßhafte Frau!--Aber wo ist Gustchen?  Ich möchte gar
zu gern mit ihr spatzieren gehn.

Majorin.
Still da kommt ja der Major ...  Sie können mit ihm
gehen, Graf.

Graf.
Denk doch--Ich will nun aber mit Ihrer Tochter gehn.

Majorin.
Sie wird noch nicht angezogen seyn: es ist was
unausstehliches, wie faul das Mädchen ist--

(Major von Berg kommt im Nachtwämmschen, einen
Strohhut auf.)

Majorin.
Nun wie stehts, Mann?  Wo treiben Sie Sich denn wieder
herum?  Man kriegt Sie ja den ganzen Tag nicht zu sehen.
Sehn Sie ihn nur an Herr Graf; sieht er doch wie der
Heavtontimorumenos in meiner großen Madame Dacier
abgemahlt--Ich glaube, Du hast gepflügt, Herr Major?
Wir sind itzt in den Hundstagen.

Graf.
In der That, Herr Major, Sie haben noch nie so übel
ausgesehen, blaß, hager, Sie müssen etwas haben, das
Ihnen auf dem Gemüth liegt, was bedeuten die Thränen
in Ihren Augen, sobald man Sie aufmerksam ansieht?
Ich kenne Sie doch zehn Jahr schon und habe Sie nie
so gesehen, selbst da nicht, als Ihr Bruder starb.

Majorin.
Geitz, nichts als der leidige Geitz, er meynt, wir
werden verhungern, wenn er nicht täglich wie ein
Maulwurf auf dem Felde wühlt.  Bald gräbt er, bald
pflügt er, bald eggt er.  Du willst doch nicht Bauer
werden?  Du mußt mir vorher einen andern Mann geben,
der die Aufsicht über Dich führt.

Major.
Ich muß wohl schaffen und scharren, meiner Tochter
einen Platz im Hospital auszumachen.

Majorin.
Was sind das nun wieder für Phantasien!--Ich muß
wahrhaftig den Doktor Würz noch aus Königsberg holen
lassen.

Major.
Du siehst nimmer nichts, vornehme Frau!  daß Dein Kind
von Tag zu Tag abfällt, daß sie Schönheit, Gesundheit
und den ganzen Plunder verliert und dahergeht, als ob
sie, hol mich der Teufel--Gott verzeyh mir meine
schwere Sünde,--als ob der arme Lazarus sie gemacht
hätte--Es frißt mir die Leber ab--

Majorin.
Hören Sie ihn nur!  Wie er mich anfährt!  Bin ich schuld
daran?  Bist du denn wahnwitzig?

Major.
Ja freylich bist Du schuld daran, oder was ist sonst
schuld daran?  Ich kann's, zerschlag mich der Donner!
nicht begreifen.  Ich dacht immer, ihr eine der ersten
Parthien im Reich auszumachen; denn sie hat auf der
ganzen Welt an Schönheit nicht ihres gleichen gehabt
und nun sieht sie aus wie eine Kühmagd--Ja freilich
bist Du schuld daran mit Deiner Strenge und Deinen
Grausamkeiten und Deinem Neid, das hat sie sich zu
Gemüth gezogen und das ist ihr nun zum Gesicht
herausgeschlagen, aber das ist Deine Freude, gnädige
Frau, denn Du bist lang schalu über sie gewesen.  Das
kannst Du doch nicht leugnen?  Solltst Dich in Dein
Herz schämen, wahrhaftig!  (geht ab)

Majorin.
Aber ...  aber was sagen Sie dazu, Herr Graf!  Haben
Sie in Ihrem Leben eine ärgere Kollektion von Sottisen
gesehen?

Graf.
Kommen Sie; wir wollen Piquet spielen, bis Fräulein
Gustchen angezogen ist..


Siebente Scene.

In Halle.
Fritz von Berg. (im Gefängniß) Bollwerk.
von Seiffenblase und sein Hofmeister.  (stehn um ihn)


Bollwerk.
Wenn ich doch den Jungen hier hätte, daß Fell zög'
ich ihm über die Ohren.  Es ist mit alledem doch
infam gehandelt, einen ehrlichen Jungen, wie Berg,
ins Karcer zu bringen; da sich keiner sein hat
annehmen wollen.  Denn das ist ja wahr, kein einziger
Landsmann hat den Fuß vor die Thür seinethalben
gesetzt.  Wenn Berg nicht gut für ihn gesagt hätte,
wär' er im Gefängniß verfault.  Und in vierzehn Tagen
soll das Geld hier seyn und wo er den Berg in
Verlegenheit läßt, soll man ihn für einen ausgemachten
Schurken halten.  O du verdammter Pä Pä Pä Pä Pätus!
Wart Du verhenkerter Pätus, wart einmal!--

Hofmeister.
Ich kann Ihnen nicht genug beschreiben, lieber Herr
von Berg, wie leyd es mir besonders um Ihres Herrn
Vaters und der Familie willen thut, Sie in einem
solchen Zustande zu sehen und noch dazu ohne Ihre
Schuld, aus blosser jugendlicher Unbesonnenheit.
Es hat schon einer von den sieben Weisen
Griechenlandes gesagt, für Bürgschaften sollst du
dich in Acht nehmen und in der That es ist nichts
unverschämter, als daß ein junger Durchbringer, der
sich durch seine lüderliche Wirthschaft ins Elend
gestürzt hat, auch andere mit hineinziehen will,
denn vermuthlich hat er das gleich anfangs im Sinne
gehabt, als er auf der Akademie Ihre Freundschaft
suchte.

Herr von Seiffenblase.
Jaja, lieber Bruder Berg!  nimm mir nicht übel, da
hast Du einen großen Bock gemacht.  Du bist selbst
schuld daran; dem Kerl hättst Du's doch gleich
ansehen können, daß er Dich betrügen würde.  Er ist
bey mir auch gewesen und hat mich angesprochen: er
wär' aufs äusserste getrieben, seine Kreditores
wollten ihn wegstecken lassen, wo ihn nicht Sonn
noch Mond beschiene.  Laß sie dich, dachte ich, es
schadt dir nichts.  Das ist dafür, daß Du uns sonst
kaum über die Achsel ansahst, aber wenn ihr in Noth
seyd, da sind die Adelichen zu Kaventen gut genug.
Er erzehlte mir Langes und Breites; er hätte seine
Pistolen schon geladen, im Fall die Kreditores ihn
angriffen--Und nun läßt der lüderliche Hund Dich an
seiner Stelle prostituiren.  Das ist wahr, wenn mir
das geschehen wäre: ich könnte so ruhig nicht dabey
seyn: zwischen vier Mauren der Herr von Berg und das
um eines lüderlichen Studenten willen.

Fritz.
Er war mein Schulkamerad--Laßt ihn zufrieden.  Wenn
ich mich nicht über ihn beklage, was geht's Euch an?
Ich kenn' ihn länger als Ihr; ich weiß, daß er mich
nicht mit seinem guten Willen hier sitzen läßt.

Hofmeister.
Aber, Herr von Berg, wir müssen in der Welt mit
Vernunft handeln.  Sein Schade ist es gewiß nicht,
daß Sie hier für ihn sitzen und seinethalben können
Sie noch ein Sekulum so sitzen bleiben--

Fritz.
Ich hab' ihn von Jugend auf gekannt: wir haben uns
noch niemals was abgeschlagen.  Er hat mich wie seinen
Bruder geliebt, ich ihn wie meinen.  Als er nach Halle
reißte, weint' er zum erstenmal in seinem Leben, weil
er nicht mit mir reisen konnte.  Ein ganzes Jahr früher
hätt' er schon auf die Akademie gehn können, aber um
mit mir zusammen zu reisen, stellt' er sich gegen
die Präceptores dummer als er war, und doch wollt es
das Schicksal und unsre Väter so, daß wir nicht
zusammen reißten und das war sein Unglück.  Er hat nie
gewußt mit Geld umzugehen und gab jedem was er
verlangte.  Hätt' ihm ein Bettler das letzte Hemd vom
Leibe gezogen und dabey gesagt: mit Ihrer Erlaubnis,
lieber Herr Pätus, er hätt's ihm gelassen.  Seine
Kreditores giengen mit ihm um wie Strasenräuber und
sein Vater verdiente nie, einen verlornen Sohn zu
haben, der bey all seinem Elend ein so gutes Herz
nach Hause brachte.

Hofmeister.
O verzeyhn Sie mir, Sie sind jung und sehen alles noch
aus dem vortheilhaftesten Gesichtspunkt an: man muß
erst eine Weile unter den Menschen gelebt haben um
Charaktere beurtheilen zu können.  Der Herr Pätus, oder
wie er da heißt, hat sich Ihnen bisher immer nur unter
der Maske gezeigt; jetzt kommt sein wahres Gesicht
erst ans Tageslicht: er muß einer der feinsten und
abgefeimtesten Betrüger gewesen seyn, denn die
treuherzigen Spitzbuben...

Pätus.  (in Reisekleidern fällt Berg um den Hals)
Bruder Berg--

Fritz v. Berg.
Bruder Pätus--

Pätus.
Nein--laß--zu Deinen Füßen muß ich liegen--Dich
hier--um meinetwillen.  (rauft sich das Haar mit
beyden Händen und stampft mit den Füßen) O Schicksal!
Schicksal!  Schicksal!

Fritz.
Nun wie ists?  Hast Du Geld mitgebracht?  Ist Dein
Vater versöhnt?  Was bedeutet Dein Zurückkommen?

Pätus.
Nichts, nichts--Er hat mich nicht vor sich gelassen--
Hundert Meilen umsonst gereißt!--Ihr Diener, Ihr
Herren.  Bollwerk wein' nicht, Du erniedrigst mich zu
tief, wenn Du gut für mich denkst--O Himmel, Himmel!

Fritz.
So bist Du der ärgste Narr, der auf dem Erdboden
wandelt.  Warum kommst Du zurück?  Bist Du wahnwitzig?
Haben alle Deine Sinne Dich verlassen?  Willst Du, daß
die Kreditores Dich gewahr werden--Fort!  Bollwerk,
führ ihn fort; sieh daß Du ihn sicher aus der Stadt
bringst--Ich höre den Pedell--Pätus, ewig mein Feind,
wo Du nicht im Augenblick--

Pätus.  (wirft sich ihm zu Füßen)

Fritz.
Ich möchte rasend werden.--

Bollwerk.
So sey doch nun kein Narr, da Berg so großmüthig ist
und für Dich sitzen bleiben will; sein Vater wird ihn
schon auslösen: aber wenn Du einmal sitzest, so ist
keine Hofnung mehr für Dich; Du must im Gefängniß
verfaulen.

Pätus.
Gebt mir einen Degen her ...

Fritz.
Fort!--

Bollwerk.
Fort!--

Pätus.
Ihr thut mir eine Barmherzigkeit, wenn ihr mir einen
Degen--

Seiffenblase.
Da haben Sie meinen...

Bollwerk.  (greift ihn in den Arm)
Herr--Schurke!  Lassen Sie--Stecken Sie nicht ein!
Sie sollen nicht umsonst gezogen haben.  Erst will ich
meinen Freund in Sicherheit und dann erwarten Sie mich
hier--Draußen, wohl zu verstehen; also vor der Hand
zur Thür hinaus!  (wirft ihn zur Thür hinaus)

Hofmeister.
Mein Herr Bollwerk--

Bollwerk.
Kein Wort, Sie--gehen Sie Ihrem Jungen nach und lehren
Sie ihn, kein schlechter Kerl seyn--Sie können mich
haben wo und wie Sie wollen.  (der Hofmeister geht ab)

Pätus.
Bollwerk!  ich will Dein Sekundant seyn.

Bollwerk.
Narr auch!  Du thust als--Willst Du mir den Handschuh
vielleicht halten, wenn ich vorher eins übern Daumen
pisse?--Was brauchts da Sekundanten.  Komm nur fort
und sekundire Dich zur Stadt hinaus, Hasenfuß.

Pätus.
Aber ihrer sind zwey.

Bollwerk.
Ich wünschte, daß ihrer zehn wären und keine
Seiffenblasen drunter--So komm doch, und mach Dich
nicht selbst unglücklich, närrischer Kerl.

Pätus.
Berg!--(Bollwerk reißt ihn mit sich fort)



Dritter Akt.


Erste Scene.

In Heidelbrunn.

Der Major.  (im Nachtwämmschen) Der geheime Rath.


Major.
Bruder, ich bin der alte nicht mehr.  Mein Herz sieht
zehnmal toller aus als mein Gesicht--Es ist sehr gut,
daß Du mich besuchst; wer weiß, ob wir uns so lang mehr
sehen.

Geh. Rath.
Du bist immer ausschweifend, in allen Stücken--Dir
ein Nichts so zu Herzen gehen zu lassen!--Wenn Deiner
Tochter die Schönheit abgeht, so bleibt sie doch immer
noch das gute Mädchen, das sie war; so kann sie hundert
andre liebenswürdige Eigenschaften besitzen.

Major.
Ihre Schönheit--Hol mich der Teufel, es ist nicht
das allein, was ihr abgeht; ich weiß nicht, ich werde
noch den Verstand verlieren, wenn ich das Mädchen
lang unter Augen behalte.  Ihre Gesundheit ist hin,
ihre Munterkeit, ihre Lieblichkeit, weiß der Teufel,
wie man das Dings all nennen soll; aber obschon ichs
nicht nennen kann, so kann ichs doch sehen, so kann
ichs doch fühlen und begreifen, und Du weist, daß ich
aus dem Mädchen meinen Abgott gemacht habe.  Und daß
ich sie so sehn muß unter meinen Händen hinsterben,
verwesen.--(weint) Bruder geheimer Rath, Du hast keine
Tochter; Du weißt nicht, wie einem Vater zu Muth seyn
muß, der eine Tochter hat.  Ich hab dreyzehn Bataillen
beygewohnt und achtzehn Blessuren bekommen, und hab
den Tod vor Augen gesehen und bin--O laß mich
zufrieden; pack Dich zu meinem Haus hinaus; laß die
ganze Welt sich fortpacken.  Ich will es anstecken
und die Schaufel in die Hand nehmen und Bauer werden.

Geh. Rath.
Und Frau und Kinder--

Major.
Du beliebst zu scherzen: ich weiß von keiner Frau und
Kindern, ich bin Major Berg gottseligen Andenkens und
will den Pflug in die Hand nehmen und will Vater Berg
werden, und wer mir zu nahe kommt, dem geb ich mit
meiner Hack' über die Ohren.

Geh. Rath.
So schwermerisch-schwermüthig hab ich ihn doch nie
gesehen.

(Die Majorin stützt herein.)

Majorin.
Zu Hülfe Mann--Wir sind verloren--Unsere Familie!
unsere Familie!

Geh. Rath.
Gott behüt Frau Schwester!  Was stehen Sie an: Wollen
Sie Ihren Mann rasend machen?

Majorin.
Er soll rasend werden--Unsere Familie--Infamie!--
O ich kann nicht mehr--(fällt auf einen Stuhl)

Major.  (geht auf sie zu)
Willst Du mit der Sprach' heraus?--Oder ich dreh Dir
den Hals um.

Majorin.
Deine Dochter--Der Hofmeister.--Lauf!  (fällt in Ohnmacht)

Major.
Hat er sie zur Hure gemacht?  (schüttelt sie) Was fällst
Du da hin; jetzt ists nicht Zeit zum hinfallen.  Heraus
mit, oder das Wetter soll Dich zerschlagen.  Zur Hure
gemacht?  Ists das?--Nun so werd' denn die ganze Welt
zur Hure und Du Berg nimm die Mistgabel in die Hand--
(will gehen)

Geh. Rath.  (hält ihn zurück)
Bruder, wenn Du Dein Leben lieb hast, so bleib hier--
Ich will alles untersuchen--Deine Wut macht Dich
unmündig.  (geht ab und schließt die Thür zu)

Major.  (arbeitet vergebens sie aufzumachen)
Ich werd Dich beunmündig--(zu seiner Frau) Komm, komm,
Hure, Du auch!  sieh zu.  (reißt die Thür auf) Ich will
ein Exempel statuiren--Gott hat mich bis hieher
erhalten, damit ich an Weib und Kindern Exempel
statuiren kann--Verbrannt, verbrannt, verbrannt!
(schleppt seine Frau ohnmächtig vom Theater)


Zweyte Scene.

Eine Schule im Dorf
Es ist finstrer Abend.
Wenzeslaus.  Läuffer.


Wenzeslaus.  (sitzt an einem Tisch, die Brill auf der
Nase und lineirt)
Wer da?  Was giebts?

Läuffer.
Schutz!  Schutz!  werther Herr Schulmeister!  Man steht
mir nach dem Leben.

Wenzeslaus.
Wer ist Er denn?

Läuffer.
Ich bin Hofmeister im benachbarten Schloß.  Der Major
Berg ist mit all seinen Bedienten hinter mir und wollen
mich erschießen.

Wenzeslaus.
Behüte--Setz' Er Sich hier nieder zu mir--Hier hat
Er meine Hand: Er soll sicher bey mir seyn--Und nun
erzehl Er mir, derweil ich diese Vorschrift hier
schreibe.

Läuffer.
Lassen Sie mich erst zu mir selber kommen.

Wenzeslaus.
Gut, verschnauf' Er Sich und hernach will ich Ihm ein
Glas Wein geben lassen und wollen eins zusammen trinken.
Unterdessen, sag er mich doch--Hofmeister--(legt das
Lineal weg, nimmt die Brille ab und sieht ihn eine
Weile an) Nun ja, nach dem Rock zu urtheilen.--Nun
nun, ich glaubs Ihm, daß Er der Hofmeister ist.  Er
sieht ja so roth und weiß drein.  Nun sag Er mir aber
doch, mein lieber Freund, (setzt die Brille wieder auf)
wie ist Er denn zu dem Unstern gekommen, daß Sein Herr
Patron so entrüstet auf Ihn ist?  Ich kann mirs doch
nimmermehr einbilden, daß ein Mann, wie der Herr Major
von Berg--Ich kenne ihn wohl; ich habe genug von ihm
reden hören; er soll freilich von einem hastigen
Temperament seyn; viel Cholera, viel Cholera--Sehen
Sie, da muß ich meinen Buben selber die Linien ziehen,
denn nichts lernen die Bursche so schwer als das
Gradeschreiben, das Gleichschreiben--Nicht zierlich
geschrieben; nicht geschwind geschrieben; sag' ich
immer, aber nur grad geschrieben, denn das hat seinen
Einfluß in alles, auf die Sitten, auf die Wissenschaften,
in alles, lieber Herr Hofmeister.  Ein Mensch, der nicht
grad schreiben kann, sag' ich immer, der kann auch nicht
grad handeln--Wo waren wir?

Läuffer.
Dürft' ich mir ein Glas Wasser ausbitten?

Wenzeslaus.
Wasser?--Sie sollen haben.  Aber--ja wovon redten wir?
Vom Gradschreiben; nein vom Major--he he he--Aber
wissen Sie auch Herr--Wie ist Ihr Name?

Läuffer.
Mein--Ich heiße--Mandel.

Wenzeslaus.
Herr Mandel--Und darauf mußten Sie Sich noch besinnen?
Nun ja, man hat bisweilen Abwesenheiten des Geistes;
besonders die jungen Herren weiß und roth--Sie heißen
unrecht Mandel; Sie sollten Mandelblüthe heißen, denn
Sie sind ja weiß und roth wie Mandelblüthe--Nun ja
freilich, der Hofmeisterstand ist einer von denen,
unus ex his, die alleweile mit Rosen und Lilien
überstreut sind, und wo einen die Dornen des Lebens
nur gar selten stechen.  Denn was hat man zu thun?  Man
ißt, trinkt, schläft, hat für nichts zu sorgen; sein
gut Glas Wein gewiß, seinen Braten täglich, alle
Morgen seinen Kaffee, Thee, Schokolade, oder was man
trinkt und das geht denn immer so fort--Nun ja, ich
wollt Ihnen sagen: wissen Sie auch, Herr Mandel, daß
ein Glas Wasser der Gesundheit eben so schädlich auf
eine heftige Gemüthsbewegung als auf eine heftige
Leibesbewegung; aber freylich, was fragt Ihr jungen
Herren Hofmeister nach der Gesundheit--Denn sagt mir
doch, (legt Brille und Lineal weg und steht auf) wo
in aller Welt kann das der Gesundheit gut thun, wenn
alle Nerven und Adern gespannt sind und das Blut ist
in der heftigsten Cirkulation und die Lebensgeister
sind alle in einer--Hitze, in einer--

Läuffer.
Um Gotteswillen der Graf Wermuth--(springt in eine
Kammer)

(Graf Wermuth mit ein Paar Bedienten, die Pistolen
tragen)

Graf.
Ist hier ein gewisser Läuffer--Ein Student im blauen
Rock mit Tressen?

Wenzeslaus.
Herr, in unserm Dorf ists die Mode, daß man den Hut
abzieht, wenn man in die Stube tritt und mit dem Herrn
vom Hause spricht.

Graf.
Die Sache pressirt--Sagt mir, ist er hier oder nicht?

Wenzeslaus.
Und was soll er denn verbrochen haben, daß Ihr ihn so
mit gewafneter Hand sucht?(Graf will in die Kammer, er
stellt sich vor die Thür) Halt Herr!  Die Kammer ist
mein, und wo Ihr nicht augenblicklich Euch aus meinem
Hause packt, so zieh ich nur an meiner Schelle und
ein halb Dutzend handfester Bauerkerle schlägt Euch
zu morsch Pulver-Granatenstücken.  Seyd Ihr Strassenräuber,
so muß man Euch als Strassenräubern begegnen.  Und damit
Ihr Euch nicht verirrt und den Weg zum Haus' hinaus so
gut findt als Ihr ihn hinein gefunden habt--(faßt ihn
an die Hand und führt ihn zur Thür hinaus: die Bedienten
folgen ihm)

Läuffer.  (springt aus der Kammer hervor)
Glücklicher Mann!  Beneidenswerther Mann!

Wenzeslaus.  (in der obigen Attitude)
In--Die Lebensgeister sagt' ich, sind in einer--
Begeisterung, alle Passionen sind gleichsam in einer
Empörung, in einem Aufruhr--Nun wenn Ihr da Wasser
trinkt, so gehts, wie wenn man in eine mächtige Flamme
Wasser schüttet.  Die starke Bewegung der Luft und der
Krieg zwischen den beyden entgegengesetzten Elementen
macht eine Effervescenz, eine Gährung, eine Unruhe,
ein tumultuarisches Wesen.--

Läuffer.
Ich bewundere Sie...

Wenzeslaus.
Gottlieb!--Jetzt können Sie schon allgemach trinken--
Allgemach--und denn werden Sie auf den Abend mit einem
Sallat und Knackwurst vorlieb nehmen--Was war das für
ein ungeschliffener Kerl, der nach Ihnen suchte?

Läuffer.
Es ist der Graf Wermuth, der künftige Schwiegersohn des
Majors; er ist eifersüchtig auf mich, weil das Fräulein
ihn nicht leiden kann--

Wenzeslaus.
Aber was soll denn das auch?  Was will das Mädchen denn
auch mit ihm Monsieur Jungfernknecht?  Sich ihr Glück zu
verderben, um eines solchen jungen Siegfrieds willen,
der nirgends Haus oder Heerd hat?  Das laß Er sich aus
dem Kopf und folg' Er mir nach in die Küche.  Ich seh,
mein Bube ist fortgangen, mir Bratwürste zu holen.  Ich
will ihm selber Wasser schöpfen, denn Magd hab' ich
nicht und an eine Frau hab' ich mich noch nicht
unterstanden zu denken, weil ich weiß, daß ich keine
ernähren kann--geschweige denn eine drauf angesehen,
wie Ihr junge Herren Weiß und Roth--Aber man sagt wohl
mit Recht, die Welt verändert sich.


Dritte Scene.

In Heidelbrunn.
Der Geheime Rath.  Herr von Seiffenblase, und sein
Hofmeister.


Hofmeister.
Wir haben uns in Halle nur ein Jahr aufgehalten und
als wir von Göttingen kamen, nahmen wir unsere Rückreise
über alle berühmte Universitäten in Deutschland.  Wir
konnten also in Halle das zweytemal nicht lange
verweilen; zudem saß Ihr Herr Sohn grade zu der Zeit
in dem unglücklichen Arrest, wo ich ihn nur einigemal
zu sprechen die Ehre haben konnte: also könnt ich Ihnen
aufrichtig von der Führung Dero Herrn Sohns draussen
keine umständliche Nachricht geben.

Geh. Rath.
Der Himmel verhängt Strafen über unsre ganze Familie.
Mein Bruder--Ich wills Ihnen nur nicht verheelen,
denn leider ist Stadt und Land voll davon--hat das
Unglück gehabt, daß seine Tochter ihm verschwunden ist,
ohne daß eine Spur von ihr anzutreffen--Ich höre itzt
von meinem Sohn--Wenn er sich gut geführt hätte, wie
wärs möglich gewesen, ihn ins Gefängniß zu bringen?
Ich hab ihm ausser seinem starken Wechsel noch alle
halbe Jahr außerordentliche geschickt; auf allen Fall--

Hofmeister.
Die bösen Gesellschaften; die erstaunenden Verführungen
auf Akademien.

Seiffenblase.
Das seltsamste dabey ist, daß er für einen andern sitzt;
ein Ausbund aller Lüderlichkeit, ein Mensch, für den
ich keinen Groschen ausgäbe und er auf meinem Misthaufen
Hungers krepirte.  Er ist hier gewesen, Sie werden von
ihm gehört haben; er suchte Geld bey seinem Vater,
unter dem Vorwand, Ihren Herrn Sohn auszulösen;
vermuthlich wär' er damit auf eine andere Akademie
gegangen und hätte von frischem angefangen zu
wirthschaften.  Ich weiß schon, wie's die lüderlichen
Studenten machen, aber sein Vater hat den Braten gerochen
und hat ihn nicht vor sich kommen lassen.

Geh. Rath.
Doch wohl nicht der junge Pätus, des Rathsherrn Sohn?

Seiffenblase.
Ich glaub', es ist derselbe.

Geh. Rath.
Jedermann hat dem Vater die Härte verdacht.

Hofmeister.
Ja was ist da zu verdenken, mein gnädiger Herr geheimer
Rath; wenn ein Sohn die Güte des Vaters zu sehr
misbraucht, so muß sich das Vaterherz wohl ab von ihm
wenden.  Der Hohepriester Eli war nicht hart und brach
den Hals.

Geh. Rath.
Gegen die Ausschweifungen seiner Kinder kann man nie
zu hart seyn, aber wol gegen ihr Elend.  Der junge Mensch
soll hier haben betteln müssen.  Und mein Sohn sitzt um
seinetwillen?

Seiffenblase.
Was anders?  Er war sein vertrautester Freund und fand
niemand würdiger, mit ihm die Komödie von DAMON und
PYTHIAS zu spielen.  Noch mehr, Herr Pätus kam zurück
und wollte seinen Platz wieder einnehmen, aber Ihr
Sohn bestund drauf, er wollte sitzen bleiben: Sie
würden ihn schon auslösen, und Pätus mit einem andern
Erzrenomisten und Spieler wollten die Flucht nehmen
und sich zu helfen suchen, so gut sie könnten.
Vielleicht überfallen sie wieder so irgend einen
armen Studenten mit Masken vor den Gesichtern auf der
Stube und nehmen ihm die Uhr und Goldbörse, mit der
Pistol auf der Brust, weg, wie sie's in Halle schon
einem gemacht haben.

Geh. Rath.
Und mein Sohn ist der dritte aus diesem Kleeblatt?

Seiffenblase.
Ich weiß nicht, Herr geheimer Rath.

Geh. Rath.
Kommen Sie zum Essen, meine Herren!  Ich weiß schon
zuviel.  Es ist ein Gericht Gottes über gewisse Familien;
bey einigen sind gewisse Krankheiten erblich, bey
andern arten die Kinder aus, die Väter mögen thun was
sie wollen.  Essen Sie: ich will fasten und bethen,
vielleicht hab' ich diesen Abend durch die
Ausschweifungen meiner Jugend verdient.


Vierte Scene.

Die Schule.
Wenzeslaus und Läuffer.
(an einem ungedeckten Tisch speisend)


Wenzeslaus.
Schmeckts?  Nicht wahr, es ist ein Abstand von meinem
Tisch und des Majors?  Aber wenn der Schulmeister
Wenzeslaus seine Wurst ißt, so hilft ihm das gute
Gewissen verdauen, und wenn der Herr Mandel
Kapaunenbraten mit der Schampignonsauce aß, so stieß
ihm sein Gewissen jeden Bissen, den er hinabschluckte,
mit der Moral wieder in Hals zurück: Du bist ein--
Denn sagt mir einmal, lieber Herr Mandel; nehmt mir
nicht übel, daß ich Euch die Wahrheit sage; das würzt
das Gespräch wie Pfeffer den Gurkensallat; sagt mir
einmal, ist das nicht hundsvöttisch, wenn ich davon
überzeugt bin, daß ich ein Ignorant bin, und meine
Untergebenen nichts lehren kann, und also müßig bey
ihnen gehe und sie müßig gehen lasse, und dem lieben
Gott ihren Tag stehlen und doch hundert Dukaten--
Wars nicht soviel?  Gott verzeyh mir, ich hab in meinem
Leben nicht so viel Geld auf einem Haufen beisammen
gesehen!  Hundert funfzig Dukaten, sag' ich, in Sack
stecke, für nichts und wieder nichts!

Läuffer.
O!  und Sie haben noch nicht alles gesagt, Sie kennen
Ihren Vorzug nicht ganz, oder fühlen ihn, ohn' ihn zu
kennen.  Haben Sie nie einen Sklaven im betreßten Rock
gesehen?  O Freyheit, güldene Freyheit!

Wenzeslaus.
Ey was Freyheit!  Ich bin auch so frey nicht; ich bin
an meine Schule gebunden, und muß Gott und meinem
Gewissen Rechenschaft von geben.

Läuffer.
Eben das--Aber wie, wenn Sie den Grillen eines
wunderlichen Kopfs davon Rechenschaft ablegen müsten,
der mit Ihnen umgienge hundertmal ärger als Sie mit
Ihren Schulknaben?

Wenzeslaus.
Ja nun--dann müst' er aber auch an Verstand so weit
über mich erhaben seyn, wie ich über meine Schulknaben,
und das trift man selten, glaub ich wol; besonders
bey unsern Edelleuten; da mögt Ihr wohl recht haben:
wenigstens der Flegel da, der mir vorhin in meine
Kammer wollte, ohne mich vorher um Erlaubniß zu bitten.
Wenn ich zum Herrn Grafen käme und wollt ihm, mir
nichts, dir nichts, die Zimmer visitiren--Aber potz
Millius, so eßt doch; Ihr macht ja ein Gesicht, als
ob Ihr zu Taxieren einnähmt.  Nicht wahr, Ihr hättet
gern ein Glas Wein dazu?  Ich hab Euch zwar vorhin eins
versprochen, aber ich habe keinen im Hause.  Morgen
werd' ich wieder bekommen, und da trinken wir Sonntags
und Donnerstags, und wenn der Organist Franz zu uns
kommt, extra.  Wasser, Wasser, mein Freund, ariston men
to udwr, das hab ich noch von der Schule mitgebracht,
und da eine Pfeife dazu geraucht nach dem Essen im
Mondenschein und einen Gang ums Feld gemacht; da läßt
sich drauf schlafen, vergnügter als der große Mogul--
Ihr raucht doch eins mit heut?

Läuffer.
Ich wills versuchen; ich hab' in meinem Leben nicht
geraucht.

Wenzeslaus.
Ja freylich, Ihr Herren Weiß und Roth, das verderbt
Euch die Zähne.  Nicht wahr?  und verderbt Euch die
Farbe; nicht wahr?  Ich habe geraucht, als ich kaum
von meiner Mutter Brust entwöhnt war; die Warze mit
dem Pfeifenmundstück verwechselt.  He he he!  Das ist
gut wider die böse Luft und wider die bösen Begierden
ebenfalls.  Das ist so meine Diät: des Morgens kalt
Wasser und eine Pfeife, dann Schul gehalten bis Eilfe,
dann wieder eine Pfeife bis die Suppe fertig ist: die
kocht mir mein Gottlieb so gut als Eure französische
Köche, und da ein Stück Gebratenes und Zugemüse und
dann wieder eine Pfeife, dann wieder Schul gehalten,
dann Vorschriften geschrieben bis zum Abendessen; da
eß' ich denn gemeiniglich kalt etwas, eine Wurst mit
Sallat, ein Stück Käs oder was der liebe Gott gegeben
hat und dann wieder eine Pfeife vor Schlafengehen.

Läuffer.
Gott behüte, ich bin in eine Tabagie gekommen--

Wenzeslaus.
Und da werd' ich dick und fett bey und lebe vergnügt
und denke noch ans Sterben nicht.

Läuffer.
Es ist aber doch unverantwortlich, daß die Obrigkeit
nicht dafür sorgt, Ihnen das Leben angenehmer zu machen.

Wenzeslaus.
Ey was, es ist nun einmal so; und damit muß man zufrieden
seyn: bin ich doch auch mein eignet Herr und hat kein
Mensch mich zu schikanieren, da ich alle Tage weiß,
daß ich mehr thu' als ich soll.  Ich soll meinen Buben
lesen und schreiben lehren; ich lehre sie rechnen dazu
und lateinisch dazu und mit Vernunft lesen dazu und
gute Sachen schreiben dazu.

Läuffer.
Und was für Lohn haben Sie dafür?

Wenzeslaus.
Was für Lohn?--Will Er denn das kleine Stückchen Wurst
da nicht aufessen?  Er kriegt nichts bessers; wart' Er
auf nichts bessers, oder Er muß das erstemal Seines
Lebens hungrig zu Bette gehn--Was für Lohn?  Das war
dumm gefragt, Herr Mandel.  Verzeyh Er mir; was für
Lohn?  Gottes Lohn hab ich dafür, ein gutes Gewissen
und wenn ich da vielen Lohn von der Obrigkeit begehren
wollte, so hätt' ich ja meinen Lohn dahin.  Will Er
denn den Gurkensallat durchaus verderben lassen?  So
eß Er doch; so sey Er doch nicht blöde: bey einer
schmalen Mahlzeit muß man zum Kuckuck nicht blöde seyn.
Wart Er, ich will Ihm noch ein Stück Brod abschneiden.

Läuffer.
Ich bin satt überhörig.

Wenzeslaus.
Nun so laß Ers stehen; aber es ist seine eigne Schuld
wenn's nicht wahr ist.  Und wenn es wahr ist, so hat Er
unrecht, daß Er Sich überhörig satt ißt, denn das macht
böse Begierden und schläfert den Geist ein.  Ihr Herren
Weiß und Roth mögts glauben oder nicht.  Man sagt zwar
auch vom Toback, daß er ein narkotisches,
schläfrigmachendes, dummmachendes Oel habe und ich
hab's bisweilen auch wol so wahrgefunden und bin
versucht worden, Pfeife und allen Henker ins Kamin
zu werfen, aber unsere Nebel hier herum beständig und
die feuchte Winter- und Herbstluft alleweile und denn
die vortrefliche Wirkung, die ich davon verspüre, daß
es zugleich die bösen Begierden mit einschläfert--
Holla, wo seyd Ihr denn, lieber Mann?  Eben da ich vom
Einschläfern rede, nickt Ihr schon; so gehts, wenn
der Kopf leer ist und faul dabey und niemals ist
angestrengt worden.  Allons!  frisch, eine Pfeife mit
mir geraucht!  (stopft sich und ihm) Laßt uns noch
eins mit einander plaudern.  (raucht) Ich hab Euch
schon vorhin in der Küche sagen wollen: ich sehe,
daß Ihr schwach in der Latinität seyd, aber da Ihr
doch eine gute Hand schreibt, wie Ihr sagt, so könntet
Ihr mir doch so Abends an die Hand gehen, weil ich
meiner Augen muß anfangen zu schonen, und meinen
Buben die Vorschriften schreiben.  Ich will Euch
dabey Corderii Colloquia geben und Gürtleri Lexicon;
wenn Ihr fleißig seyn wollt.  Ihr habt ja den ganzen
Tag für Euch, so könnt Ihr Euch in der lateinischen
Sprache was umthun, und wer weiß wenn es Gott gefällt
mich heute oder morgen von der Welt zu nehmen--Aber
Ihr müßt fleißig seyn, das sag' ich Euch, denn so
seyd Ihr ja noch kaum zum Kollaborator tüchtig,
geschweige denn--(trinkt)

Läuffer.  (legt die Pfeife weg)
Welche Demüthigung!

Wenzeslaus.
Aber ...  aber ...  aber (reißt ihm den Zahnstocher aus
dem Munde) was ist denn das da?  Habt Ihr denn noch nicht
einmal so viel gelernt, großer Mensch, daß Ihr für Euren
eignen Körper Sorge tragen könnt.  Das Zähnestochern ist
ein Selbstmord; ja ein Selbstmord, eine muthwillige
Zerstöhrung Jerusalems, die man mit seinen Zähnen
vornimmt.  Da, wenn Euch was im Zahn sitzen bleibt:
(nimmt Wasser und schwängt den Mund aus) So müßt Ihrs
machen, wenn Ihr gesunde Zähne behalten wollt, Gott
und eurem Nebenmenschen zu Ehren, und nicht einmal im
Alter herumlaufen, wie ein alter Kettenhund, dem die
Zähne in der Jugend ausgebrochen worden, und der die
Kinnbacken nicht zusammenhalten kann.  Das wird einen
schönen Schulmeister abgeben, wills Gott, wenn ihm
aufs Alter die Worte ungebohren zum Munde herausfallen
und er zwischen Nase und Oberlippen da was
herausschnarcht, das kein Hund oder Hahn versteht.

Läuffer.
Der wird mich noch zu Tode meistern--Das unerträglichste
ist, daß er Recht hat--

Wenzeslaus.
Nun wie gehts?  Schmeckt Euch der Toback nicht?  Ich
wette, nur ein paar Tage noch mit dem alten Wenzeslaus
zusammen, so werdt Ihr rauchen wie ein Bootsknecht.
Ich will Euch nach meiner Hand ziehen, daß Ihr Euch
selber nicht mehr wieder kennen sollt.



Vierter Akt.


Erste Scene.

Zu Insterburg.

Geheimer Rath.  Major.


Major.
Hier Bruder--Ich schweife wie Kain herum, unstät und
flüchtig--Weißt Du was?  Die Russen sollen Krieg mit
den Türken haben; ich will nach Königsberg gehn, um
nähere Nachrichten einzuziehen: ich will mein Weib
verlassen und in der Türkey sterben.

Geh. Rath.
Deine Ausschweifungen schlagen mich vollends zu Boden.--
O Himmel, muß es denn von allen Seiten stürmen?--Da liß
den Brief vom Professor M–r.

Major.
Ich kann nicht mehr lesen; ich hab meine Augen fast
blind geweint.

Geh. Rath.
So will ich dir vorlesen, damit Du siehst, daß Du nicht
der einzige Vater seyst, der sich zu beklagen hat: "Ihr
Sohn ist vor einiger Zeit wegen Bürgschaft gefänglich
eingezogen worden: er hat, wie er mir vorgestern mit
Thränen gestanden, nach fünf vergeblich geschriebenen
Briefen keine Hofnung mehr, von Eurer Excellenz
Verzeihung zu erhalten.  Ich redte ihm zu, sich zu
beruhigen, bis ich gleichfalls in dieser Sache mich
vermittelt hätte: er versprach es mir, ist aber
ungeachtet dieses Versprechens noch in derselben Nacht
heimlich aus dem Gefängniß entwischt.  Die Schuldner
haben ihm Steckbriefe nachsenden und seinen Namen in
allen Zeitungen bekannt machen wollen; ich habe sie
aber dran verhindert und für die Summe gutgesagt, weil
ich viel zu sehr überzeugt bin, daß Eure Excellenz
diesen Schimpf nicht werden auf Dero Familie kommen
lassen.  Uebrigens habe die Ehre, in Erwartung Dero
Entschlusses mich mit vollkommenster" ...

Major.
Schreib ihm zurück: sie sollen ihn hängen.

Geh. Rath.
Und die Familie--

Major.
Lächerlich!  Es giebt keine Familie; wir haben keine
Familie.  Narrenspossen!  Die Russen sind meine Familie:
ich will Griechisch werden.

Geh. Rath.
Und noch keine Spur von Deiner Tochter?

Major.
Was sagst Du?

Geh. Rath.
Hast nicht die geringste Nachricht von Deiner Tochter?

Major.
Laß mich zufrieden.

Geh. Rath.
Es ist doch Dein Ernst nicht, nach Königsberg zu reisen?

Major.
Wenn mag doch die Post abgehn von Königsberg nach Warschau?

Geh. Rath.
Ich werde Dich nicht fortlassen; es ist nur umsonst.
Meynst Du, vernünftige Leute werden sich von Deinen
Phantasien übertölpeln lassen?  Ich kündige Dir hiermit
Hausarrest an.  Gegen Leute, wie Du bist, muß man Ernst
gebrauchen, sonst verwandelt sich ihr Gram in Narrheit.

Major.  (weint)
Ein ganzes Jahr--Bruder geheimer Rath--Ein ganzes
Jahr--und niemand weiß, wohin sie gestoben oder geflogen
ist?

Geh. Rath.
Vielleicht todt--

Major.
Vielleicht?--Gewiß todt--und wenn ich nur den Trost
haben könnte, sie noch zu begraben--aber sie muß sich
selbst umgebracht haben, weil mir niemand Anzeige von
ihr geben kann.--Eine Kugel durch den Kopf, Berg, oder
einen Türkenpallasch; das wär eine Victorie.

Geh. Rath.
Es ist ja eben so wohl möglich, daß sie den Läuffer
irgendwo angetroffen und mit dem aus dem Lande gegangen.
Gestern hat mich Graf Wermuth besucht und hat mir gesagt,
er sey denselben Abend noch in eine Schule gekommen, wo
ihn der Schulmeister nicht hab' in die Kammer lassen
wollen: er vermuthet immer noch, der Hofmeister habe
drinn gesteckt, vielleicht Deine Tochter bey ihm.

Major.
Wo ist der Schulmeister?  Wo ist das Dorf?  Und der
Schurke von Grafen ist nicht mit Gewalt in die Kammer
eingedrungen?  Komm: wo ist der Graf?

Geh. Rath.
Er wird wohl wieder im Hecht abgestiegen seyn, wie
gewöhnlich.

Major.
O wenn ich sie auffände--Wenn ich nur hoffen könnte,
sie noch einmal wieder zu sehen--Hol mich der Kuckuk,
so alt wie ich bin und abgegrämt und wahnwitzig; ja hol
mich der Teufel, dann wollt' ich doch noch in meinem
Leben wieder einmal lachen, das letztemal laut lachen
und meinen Kopf in ihren entehrten Schooß legen und
denn wieder einmal heulen und denn--Adieu Berg!  Das
wäre mir gestorben, das hieß mir sanft und selig im
Herrn entschlafen.--Komm Bruder, Dein Junge ist nur
ein Spitzbube geworden: das ist nur Kleinigkeit; an
allen Höfen giebts Spitzbuben; aber meine Tochter ist
eine Gassenhure, das heiß' ich einem Vater Freud machen:
vielleicht hat sie schon drey Lilien auf dem Rücken.--
Vivat die Hofmeister und daß der Teufel sie holt!  Amen.

(gehn ab)


Zweite Scene.

Eine Bettlerhütte im Walde.
Augustchen.  (im groben Kittel.)
Marthe.  (ein alt blindes Weib)


Gustchen.
Liebe Marthe, bleibt zu Hause und seht wohl nach dem
Kinde: es ist das erstemal, daß ich Euch allein lasse
in einem ganzen Jahr; also könnt Ihr mich nun wohl
auch einmal einen Gang für mich thun lassen.  Ihr habt
Proviant für heut und Morgen; Ihr braucht also heute
nicht auf der Landstraß auszustehn.

Marthe.
Aber wo wollt Ihr denn hin, Grethe; das Gott erbarm!
da Ihr noch so krank und so schwach seyd; laßt Euch
doch sagen: ich hab auch Kinder bekommen und ohne viele
Schmerzen, so wie Ihr, Gott sey Dank!  aber einmal hab
ichs versucht, den zweyten Tag nach der Niederkunft
auszugehen und nimmermehr wieder; ich hatte schon meinen
Geist aufgegeben, wahrlich ich könne Euch sagen, wie
einem Todten zu Muthe ist--Laßt Euch doch lehren; wenn
Ihr was im nächsten Dorf zu bestellen habt, obschon ich
blind bin, ich will schon hinfinden; bleibt nur zu Hause
und macht daß Ihr zu Kräften kommt: ich will alles für
Euch ausrichten, was es auch sey.

Gustchen.
Laßt mich nur, Mutter; ich hab Kräfte wie eine junge
Bärin--und seht nach meinem Kinde.

Marthe.
Aber wie soll ich denn darnach sehen, Heilige Mutter
Gottes!  da ich blind bin?  Wenn es wird saugen wollen,
soll ichs an meine schwarze verwelkte Zitzen legen?
und es mit zu nehmen, habt Ihr keine Kräfte, bleibt zu
Hause, liebes Grethel, bleibt zu Hause.

Gustchen.
Ich darf nicht, liebe Mutter, mein Gewissen treibt mich
fort von hier.  Ich hab' einen Vater, der mich mehr
liebt als sein Leben und seine Seele.  Ich habe die
vorige Nacht im Traum gesehen, daß er sich die weissen
Haare ausriß und Blut in den Augen hatte: er wird
meynen, ich sey todt.  Ich muß ins Dorf und jemand
bitten, daß er ihm Nachricht von mir giebt.

Marthe.
Aber hilf lieber Gott, wer treibt Euch denn?  Wenn Ihr
nun unterwegens liegen bleibt?  Ihr könnt nicht fort...

Gustchen.
Ich muß--Mein Vater stand wankend; auf einmal warf
er sich auf die Erde und blieb todt liegen--Er bringt
sich um, wenn er keine Nachricht von mir bekommt.

Marthe.
Wißt Ihr denn nicht, daß Träume grade das Gegentheil
bedeuten?

Gustchen.
Bey mir nicht--Laßt mich--Gott wird mit mir seyn.
(geht ab)


Dritte Scene.

Die Schule.
Wenzeslaus.  Läuffer.  (an einem Tisch sitzend) Der Major.
Der Geheime Rath und Graf Wermuth.
(treten herein mit Bedienten)


Wenzeslaus.  (läßt die Brille fallen)
Wer da?

Major.  (mit gezogenem Pistol)
Daß Dich das Wetter!  da sitzt der Haas im Kohl.  (schießt
und trift Läuffern in Arm, der vom Stuhl fällt)

Geh. Rath.  (der vergeblich versucht hat ihn zurückzuhalten)
Bruder--(stößt ihn unwillig) So hab's denn darnach,
Tollhäusler!

Major.
Was?  ist er todt?  (schlägt sich vors Gesicht) Was hab
ich gethan?  Kann Er mir keine Nachricht mehr von meiner
Tochter geben?

Wenzeslaus.
Ihr Herren!  Ist das jüngste Gericht nahe, oder sonst
etwas?  Was ist das?  (zieht an seiner Schelle) Ich will
Euch lehren, einen ehrlichen Mann in seinem Hause
überfallen.

Läuffer.
Ich beschwör' Euch: schellt nicht!--Es ist der Major;
ich hab's an seiner Tochter verdient.

Geh. Rath.
Ist kein Chirurgus im Dorf, ehrlicher Schulmeister!  Er
ist nur am Arm verwundet, ich will ihn kuriren lassen.

Wenzeslaus.
Ey was kuriren lassen!  Straßenräuber!  schießt man Leute
übern Haufen, weil man so viel hat, daß man sie kuriren
lassen kann?  Er ist mein Kollaborator; er ist eben ein
Jahr in meinem Hause: ein stiller, friedfertiger,
fleißiger Mensch, und sein Tage hat man nichts von ihm
gehört, und Ihr kommt und erschießt mir meinen Kollaborator
in meinem eignen Hause!--Das soll gerochen werden, oder
ich will nicht selig sterben.  Seht Ihr das!

Geh. Rath.  (bemüht Läuffern zu verbinden)
Wozu das Geschwätz, lieber Mann?  Es thut uns leyd genug--
Aber die Wunde könnte sich verbluten, schaft uns nur
einen Chirurgus.

Wenzeslaus.
Ey was!  Wenn Ihr Wunden macht, so mögt Ihr sie auch
heilen, Strassenräuber!  Ich muß doch nur zum Gevatter
Schöpsen gehen.  (geht ab)

Major.  (zu Läuffern)
Wo ist meine Tochter?

Läuffer.
Ich weiß es nicht.

Major.
Du weißt nicht?  (zieht noch eine Pistol hervor)

Geh. Rath.  (entreißt sie ihm und schießt sie aus dem
Fenster ab)
Sollen wir Dich mit Ketten binden lassen, Du--

Läuffer.
Ich habe sie nicht gesehen, seit ich aus Ihrem Hause
geflüchtet bin; das bezeug' ich vor Gott, vor dessen
Gericht ich vielleicht bald erscheinen werde.

Major.
Also ist sie nicht mit Dir gelaufen?

Läuffer.
Nein.

Major.
Nun denn; so wieder eine Ladung Pulver umsonst verschossen!
Ich wollt, sie wäre Dir durch den Kopf gefahren, da Du
kein gescheutes Wort zu reden weißt, Lumpenhund!  Laßt
ihn liegen und kommt bis ans Ende der Welt.  Ich muß
meine Tochter wieder haben, und wenn nicht in diesem
Leben, doch in jener Welt, und da soll mein hochweiser
Bruder und mein hochweiseres Weib mich wahrhaftig nicht
von abhalten (läuft fort.)

Geh. Rath.
Ich darf ihn nicht aus den Augen lassen.  (wirft Läuffern
einen Beutel zu) Lassen Sie Sich davon kuriren, und
bedenken Sie, daß Sie meinen Bruder weit gefährlicher
verwundet haben, als er Sie.  Es ist ein Bankozettel
drin, geben Sie Acht drauf und machen ihn sich zu Nutz
so gut Sie können.  (gehn alle ab)

(Wenzeslaus kömmt mit dem Barbier Schöpsen und einigen
Bauerkerlen)

Wenzeslaus.
Wo ist das Otterngezüchte?  Redet!

Läuffer.
Ich bitt Euch, seyd ruhig.  Ich habe weit weniger bekommen,
als meine Thaten werth waren.  Meister Schöpsen, ist
meine Wunde gefährlich?

(Schöpsen besieht sie)

Wenzeslaus.
Was denn?  Wo sind sie?  Das leid ich nicht; nein, das
leid ich nicht und sollt es mich Schul und Amt und Haar
und Bart kosten.  Ich will sie zu Morsch schlagen, die
Hunde--Stellen Sie Sich vor, Herr Gevatter; wo ist das
in aller Welt in iure naturae, und in iure civili, und
im iure canonico, und im iure gentium, und wo Sie
wollen, wo ist das erhört, daß man einem ehrlichen Mann
in sein Haus fällt und in eine Schule dazu; an heiliger
Stätte--Gefährlich; nicht wahr?  Haben Sie sondirt?  Ists?

Schöpsen.
Es ließe sich viel drüber sagen--nun doch wir wollen
sehen--am Ende wollen wir schon sehen.

Wenzeslaus.
Ja Herr, he he, in fine videbitur cuius toni; das heißt,
wenn er wird todt seyn, oder wenn er völlig gesund seyn
wird, da wollen Sie uns erst sagen, ob die Wunde
gefährlich war oder nicht: das ist aber nicht medicinisch
gesprochen; verzeyh Er mir.  Ein tüchtiger Arzt muß das
Dings vorher wissen, sonst sag' ich ihm ins Gesicht: er
hat seine Pathologie oder Chirurgie nur so halbwege
studirt und ist mehr in die Bordells gangen, als in
die Kollegia; denn in amore omnia insunt vitia, und
wenn ich einen Ignoranten sehe, er mag seyn aus was
für einer Fakultät er wolle, so sag' ich immer: er ist
ein Jungfernknecht gewesen; ein Hurenhengst; das laß'
ich mir nicht ausreden.

Schöpsen.  (nachdem er die Wunde noch einmal besichtigt)
Ja die Wunde ist, nachdem man sie nimmt--Wir wollen
sehen, wir wollen sehen.

Läuffer.
Hier, Herr Schulmeister!  hat mir des Majors Bruder einen
Beutel gelassen, der ganz schwer von Dukaten ist und
obenein ist ein Bankozettel drinn--Da sind wir auf viel
Jahre geholfen.

Wenzeslaus.  (hebt den Beutel)
Nun das ist etwas--Aber Hausgewalt bleibt doch
Hausgewalt und Kirchenraub, Kirchenraub--Ich will
ihm einen Brief schreiben, dem Herrn Major.  den er
nicht ins Fenster stecken soll.

Schöpsen.  (der sich die Weil' über vergessen und eifrig
nach dem Beutel gesehen, fällt wieder über die Wunde her)
Sie wird sich endlich schon kuriren lassen, aber sehr
schwer, hoff' ich, sehr schwer--

Wenzeslaus.
Das hoff' ich nicht, Herr Gevatter Schöpsen; das fürcht'
ich, das fürcht' ich--aber ich will Ihm nur zum voraus
sagen, daß wenn Er die Wunde langsam kurirt, so kriegt
Er auch langsame Bezahlung; wenn Er ihn aber in zwey
Tagen wieder auf frischen Fuß stellt, so soll Er auch
frisch bezahlt werden; darnach kann Er sich richten.

Schöpsen.
Wir wollen sehen.


Vierte Scene.


Gustchen.  (liegend, an einem Teich mit Gesträuch umgeben)
Soll ich denn hier sterben?--Mein Vater!  Mein Vater!
gieb mir die Schuld nicht, daß Du nicht Nachricht von
mir bekömmst.  Ich hab meine letzten Kräfte angewandt--
sie sind erschöpft--Sein Bild, o sein Bild steht mir
immer vor den Augen!  Er ist todt, ja todt--und für Gram
um mich--Sein Geist ist mir diese Nacht erschienen,
mir Nachricht davon zu geben--mich zur Rechenschaft
dafür zu fodern--Ich komme, ja ich komme.  (raft sich
auf und wirft sich in Teich.)

Major.  (von weitem)
Geh. Rath und Graf Wermuth.  (folgen ihm)

Major.
Hey!  hoh!  da giengs in Teich--Ein Weibsbild wars und
wenn gleich nicht meine Tochter, doch auch ein
unglücklich Weibsbild--Nach, Berg!  Das ist der Weg
zu Gustchen oder zur Hölle!  (springt ihr nach)

Geh. Rath.  (kommt)
Gott im Himmel!  was sollen wir anfangen?

Graf Wermuth.
Ich kann nicht schwimmen.

Geh. Rath.
Auf die andere Seite!--Mich deucht, er haschte das
Mädchen ...  Dort--dort hinten im Gebüsch.--Sehen Sie
nicht?  Nun treibt er den Teich mit ihr hinunter--Nach!


Fünfte Scene.

(Eine andere Seite des Teichs, Hinter der Scene Geschrey.)
"Hülfe!  's meine Tochter!  Sakkerment und all das Wetter!
Graf!  reicht mir doch die Stange:
daß Euch die schwere Noth."

Major Berg. (trägt Gustchen aufs Theater)
Geheimer Rath und Graf.  (folgen)

Major.
Da!--(setzt sie nieder.  Geheimer Rath und Graf suchen
sie zu ermuntern) Verfluchtes Kind!  habe ich das an Dir
erziehen müssen!  (kniet nieder bey ihr) Gustel!  was
fehlt Dir?  Hast Wasser eingeschluckt?  Bist noch mein
Gustel?--Gottlose Kanaille!  Hättst Du mir nur ein
Wort vorher davon gesagt; ich hätte dem Lausejungen
einen Adelbrief gekauft, da hättet ihr können zusammen
kriechen.--Gott behüt!  so helft ihr doch; sie ist ja
ohnmächtig.  (springt auf, ringt die Hände; umhergehend)
Wenn ich nur wüst', wo der maledeyte Chirurgus vom Dorf
anzutreffen wäre.--Ist sie noch nicht wach?

Gustchen.  (mit schwacher Stimme)
Mein Vater!

Major.
Was verlangst Du?

Gustchen.
Verzeihung.

Major.  (geht auf sie zu)
Ja verzeih Dirs der Teufel, ungerathenes Kind.--Nein,
(kniet wieder bey ihr) fall nur nicht hin, mein Gustel--
mein Gustel!  Ich verzeih Dir; ist alles vergeben und
vergessen--Gott weiß es: ich verzeih Dir--Verzeih Du
mir nur!  Ja aber nun ists nicht mehr zu ändern.  Ich hab
dem Hundsvott eine Kugel durch den Kopf geknallt.

Geh. Rath.
Ich denke, wir tragen sie fort.

Major.
Laßt stehen!  Was geht sie euch an?  Ist sie doch Eure
Tochter nicht.  Bekümmert Euch um Euer Fleisch und Bein
daheime.  (Er nimmt sie auf die Arme) Da Mädchen--Ich
sollte wohl wieder nach dem Teich mit Dir--(schwenkt
sie gegen den Teich zu) aber wir wollen nicht eher
schwimmen als bis wir's Schwimmen gelernt haben, meyn'
ich.--(drückt sie an sein Herz) O du mein einzig
theurester Schatz!  Daß ich dich wieder in meinen Armen
tragen kann, gottlose Kanaille!  (trägt sie fort)


Sechste Scene.

In Leipzig.
Fritz von Berg. Pätus.


Fritz.
Das einzige, was ich an Dir auszusetzen habe, Pätus.
Ich habe Dirs schon lang sagen wollen: untersuche Dich
nur selbst; was ist die Ursach zu all Deinem Unglück
gewesen?  Ich tadle es nicht, wenn man sich verliebt.  Wir
sind in den Jahren; wir sind auf der See, der Wind treibt
uns, aber die Vernunft muß immer am Steuerruder bleiben,
sonst jagen wir auf die erste beste Klippe und scheitern.
Die Hamstern war eine Kokette, die aus Dir machte, was
sie wollte; sie hat Dich um Deinen letzten Rock, um
Deinen guten Namen und um den guten Namen Deiner Freunde
dazu gebracht: ich dächte, da hättest Du klug werden
können.  Die Rehaarin ist ein unverführtes unschuldiges
jugendliches Lamm: wenn man gegen ein Herz, das sich
nicht vertheidigen will, noch vertheidigen kann, alle
mögliche Batterien spielen läßt, um es--was soll ich
sagen?  zu zerstören, einzuäschern, das ist unrecht,
Bruder Pätus, das ist unrecht.  Nimm mirs nicht übel,
wir können so nicht gute Freunde zusammen bleiben.  Ein
Mann, der gegen ein Frauenzimmer es so weit treibt,
als er nur immer kann, ist entweder ein Theekessel oder
ein Bösewicht; ein Theekessel, wenn er sich selbst nicht
beherrschen kann, die Ehrfurcht, die er der Unschuld
und Tugend schuldig ist, aus den Augen zu setzen: oder
ein Bösewicht, wenn er sich selbst nicht beherrschen
will und wie der Teufel im Paradiese sein einzig Glück
darin setzt, ein Weib ins Verderben zu stürzen.

Pätus.
Predige nur nicht, Bruder!  Du hast Recht; es reuet mich,
aber ich schwöre Dir, ich kann drauf fluchen, daß ich
das Mädchen nicht angerührt habe.

Fritz.
So bist Du doch zum Fenster hineingestiegen und die
Nachbarn habens gesehen, meynst Du, ihre Zunge wird so
verschämt seyn, wie Deine Hand vielleicht gewesen ist?
Ich kenne Dich, ich weiß, so dreust Du scheinst, bist
Du doch blöde gegen's Frauenzimmer und darum lieb ich
Dich: aber wenns auch nichts mehr wäre, als daß das
Mädchen ihren guten Namen verliert, und eine
Musikantentochter dazu, ein Mädchen, das alles von
der Natur empfieng: vom Glück nichts, der ihre einzige
Aussteuer, ihren guten Namen, zu rauben--Du hast
sie unglücklich gemacht, Pätus.--

(Herr Rehaar kommt, eine Laute unterm Arm.)

Rehaar.
Ergebener Diener von Ihnen; ergebener Diener, Herr von
Berg, wünsche schönen guten Morgen.  Wie haben Sie
geschlafen und wie stehts Konzertchen?  (setzt sich
und stimmt) Haben Sie's durchgespielt?  (stimmt) Ich
habe die Nacht einen heßlichen Schrecken gehabt, aber
ich wills dem eingedenk seyn.--Sie kennen ihn wohl,
es ist einer von ihren Landsleuten.  Twing, twing.  Das
ist eine verdammte Quinte!  Will sie doch mein Tage
nicht recht tönen; ich will Ihnen Nachmittag eine andere
bringen.

Fritz.  (setzt sich mit seiner Laute)
Ich hab das Koncert noch nicht angesehen.

Rehaar.
Ey Ey, faules Herr von Bergchen, noch nicht angesehen?
Twing!  Nachmittag bring ich Ihnen eine andre.  (legt die
Laute weg und nimmt eine Prise) Man sagt: die Türken
sind über die Donau gegangen und haben die Russen brav
zurückgepeitscht, bis--Wie heißt doch nun der Ort?
Bis Otschakof, glaub' ich; was weiß ich?  so viel sag
ich Ihnen, wenn Rehaar unter ihnen gewesen wäre, was
meynen Sie?  Er wäre noch weiter gelaufen.  Ha ha ha!
(nimmt die Laute wieder) Ich sag Ihnen, Herr von Berg,
ich hab keine größere Freude, als wenn ich wieder einmal
in der Zeitung lese, daß eine Armee gelaufen ist.  Die
Russen sind brave Leute, daß sie gelaufen sind; Rehaar
wär auch gelaufen und alle gescheute Leute, denn wozu
nützt das Stehen und sich todtschlagen lassen, ha ha ha.

Fritz.
Nicht wahr, das ist der erste Grif?

Rehaar.
Ganz recht; den zweiten Finger etwas mehr übergelegt und
mit dem kleinen abgerissen, so--Rund, rund den Triller,
rund Herr von Bergchen--Mein seliger Vater pflegt' immer
zu sagen, ein Musikus muß keine Kourage haben, und ein
Musikus der Herz hat, ist ein Hundsfut.  Wenn er sein
Konzertchen spielen kann und seinen Marsch gut bläst--
Das hab' ich auch dem Herzog von Kurland gesagt, als
ich nach Petersburg gieng, das erstemal in der Suite
vom Prinzen Czartorinsky, und vor ihm spielen mußte.
Ich muß noch lachen; als ich in den Saal kam und wollt'
ihm mein tief tief Kompliment machen, sah' ich nicht,
daß der Fußboden von Spiegel war und die Wände auch von
Spiegel, und fiel herunter wie ein Stück Holz und schlug
mir ein gewaltig Loch in Kopf: da kamen die Hofkavaliere
und wollten mich drüber necken.  Leidt das nicht, Rehaar,
sagte der Herzog, Ihr habt ja einen Degen an der Seite;
leidt das nicht.  Ja, sage ich, Ew.  Herzoglichen Majestät,
mein Degen ist seit Anno Dreißig nicht aus der Scheide
gekommen, und ein Musikus braucht den Degen nicht zu
ziehen, denn ein Musikus, der Herz hat und den Degen
zieht, ist ein Hundsfut und kann sein Tag auf keinem
Instrument was vor sich bringen--Nein, nein, das dritte
Chor wars, k, k, so--Rein, rein, den Triller rund und
den Daumen unten nicht bewegt, so--

Pätus.  (der sich die Zeit über seitwärts gehalten,
tritt hervor und bietet Rehaar die Hand)
Ihr Diener, Herr Rehaar; wie gehts?

Rehaar.  (hebt sich mit der Laute)
Ergebener Die--Wie solls gehen, Herr Pätus?  Toujours
content, jamais d'argent: das ist des alten Rehaars
Sprichwort, wissen Sie, und die Herren Studenten wissens
alle; aber darum geben sie mir doch nichts--Der Herr
Pätus ist mir auch noch schuldig, von der letzten
Serenade, aber er denkt nicht dran...

Pätus.
Sie sollen haben, liebster Rehaar; in acht Tagen erwart'
ich unfehlbar meinen Wechsel.

Rehaar.
Ja, Sie haben schon lang gewartet, Herr Pätus, und
Wechselchen ist doch nicht kommen.  Was ist zu thun,
man muß Geduld haben, ich sag immer, ich begegne
keinem Menschen mit so viel Ehrfurcht als einem
Studenten: denn ein Student ist nichts, das ist wahr,
aber es kann doch alles aus ihm werden.  (er legt die
Laute auf den Tisch und nimmt eine Prise) Aber was
haben Sie mir denn gemacht, Herr Pätus?  Ist das recht;
ist das auch honett gehandelt?  Sind mir gestern zum
Fenster hineingestiegen, in meiner Tochter Schlafkammer.

Pätus.
Was denn, Vaterchen?  ich?  ...

Rehaar.  (läßt die Dose fallen)
Ja ich will Dich bevaterchen und ich werd' es gehörigen
Orts zu melden wissen, Herr, daß seyn Sie versichert.
Meiner Tochter Ehr' ist mir lieb und es ist ein honettes
Mädchen, hol's der Henker!  und wenn ichs nur gestern
gemerkt hätte oder wär' aufgewacht, ich hätt Euch zum
Fenster hinausgehenselt, daß Ihr das Unterste zu Oberst--
Ist das honett, ist das ehrlich?  Pfuy Teufel, wenn ich
Student bin, muß ich mich auch als Student aufführen,
nicht als ein Schlingel--Da haben mirs die Nachbarn
heut gesagt: ich dacht ich sollte den Schlag drüber
kriegen, Augenblicks hat mir das Mädchen auf den
Postwagen müssen und das nach Kurland zu ihrer Tante;
ja nach Kurland, Herr, denn hier ist ihre Ehr' hin und
wer zahlt mir nun die Reisekosten?  Ich habe warhaftig
den ganzen Tag keine Laut' anrühren können und über
die funfzehn Quinten sind mir heut gesprungen.  Ja Herr,
ich zittere noch am ganzen Leibe und Herr Pätus, ich
will ein Hühnchen mit Ihnen pflücken.  Es soll nicht
so bleiben; ich will Euch Schlingeln lehren ehrlicher
Leute Kinder verführen.

Pätus.
Herr, schimpf Er nicht, oder--

Rehaar.
Sehen Sie nur an, Herr von Berg!  sehn Sie einmal an--
wenn ich nun Herz hätte, ich fodert' ihn augenblicklich
vor die Klinge--Sehen Sie, da steht er und lacht mir
noch in die Zähne obenein.  Sind wir denn unter Türken
und Heiden, daß ein Vater nicht mehr mit seiner Tochter
sicher ist?  Herr Pätus, Sie sollen mirs nicht umsonst
gethan haben, ich sags Ihnen und sollts bis an den
Kuhrfürsten selber kommen.  Unter die Soldaten mit
solchen lüderlichen Hunden!  Dem Kalbsfell folgen,
das ist gescheidter!  Schlingel seyd ihr und keine
Studenten!

Pätus.  (giebt ihm eine Ohrfeige)
Schimpf Er nicht; ich habs Ihm fünfmal gesagt!.

Rehaar.  (springt auf, das Schnupftuch vorm Gesicht)
So?  Wart--Wenn ich doch nur den rothen Fleck
behalten könnte, bis ich vorn Magnifikus komme--
Wenn ich ihn doch nur acht Tage behalten könnte,
daß ich nach Dresden reise und ihn dem Kuhrfürsten
zeige--Wart, es soll Dir zu Hause kommen, wart,
wart--Ist das erlaubt?  (weint) Einen Lautenisten
zu schlagen?  weil er Dir seine Tochter nicht geben
will, daß Du Lautchen auf ihr spielen kannst?--Wart,
ich wills seiner Kuhrfürstlichen Majestät sagen, daß
Du mich ins Gesicht geschlagen hast.  Die Hand soll
Dir abgehauen werden--Schlingel!  (läuft ab, Pätus
will ihm nach; Fritz hält ihn zurück)

Fritz.
Pätus!  Du hast schlecht gehandelt.  Er war beleidigter
Vater, Du hättest ihn schonen sollen.

Pätus.
Was schimpfte der Schurke?

Fritz.
Schimpfliche Handlungen verdienen Schimpf.  Er konnte
die Ehre seiner Tochter auf keine andere Weise rächen,
aber es möchten sich Leute finden--

Pätus.
Was?  Was für Leute?

Fritz.
Du hast sie entehrt, Du hast ihren Vater entehrt.  Ein
schlechter Kerl, der sich an Weiber und Musikanten wagt,
die noch weniger als Weiber sind.

Pätus.
Ein schlechter Kerl?

Fritz.
Du sollst ihm öffentlich abbitten.

Pätus.
Mit meinem Stock.

Fritz.
So werd ich Dir in seinem Namen antworten.

Pätus.  (schreyt)
Was willst Du von mir?

Fritz.
Genugthuung für Rehaarn.

Pätus.
Du wirst mich doch nicht zwingen wollen; einfältiger
Mensch--

Fritz.
Ja, ich will Dich zwingen, kein Schurke zu seyn.

Pätus.
Du bist einer--Du mußt Dich mit mir schlagen.

Fritz.
Herzlich gern--wenn Du Rehaarn nicht Satisfaktion giebst.

Pätus.
Nimmermehr.

Fritz.
Es wird sich zeigen.



Fünfter Akt.


Erste Scene.

Die Schule.
Läuffer.  Marthe.  (ein Kind auf dem Arm)


Marthe.
Um Gotteswillen!  helft einer armen blinden Frau und
einem unschuldigen Kinde, das seine Mutter verloren hat.

Läuffer.  (giebt ihr was)
Wie seyd Ihr denn hergekommen, da Ihr nicht sehen könnt?

Marthe.
Mühselig genug.  Die Mutter dieses Kindes war meine
Leiterin; sie gieng eines Tags aus dem Hause, zwey Tage
nach ihrer Niederkunft, Mittags gieng sie fort und wollt'
auf den Abend wiederkommen, sie soll noch wiederkommen.
Gott schenk ihr die ewige Freud und Herrlichkeit!

Läuffer.
Warum thut Ihr den Wunsch?

Marthe.
Weil sie todt ist, das gute Weib; sonst hätte sie ihr
Wort nicht gebrochen.  Ein Arbeitsmann vom Hügel ist mir
begegnet, der hat sie sich in Teich stürzen sehen.  Ein
alter Mann ist hinter ihr drein gewesen und hat sich
nachgestürzt; das muß wohl ihr Vater gewest seyn.

Läuffer.
O Himmel!  Welch ein Zittern--Ist das ihr Kind?

Marthe.
Das ist es; sehen Sie nur, wie rund es ist, von lauter
Kohl und Rüben aufgefüttert.  Was sollt' ich Arme machen;
ich konnt' es nicht stillen, und da mein Vorrath auf
war, macht' ichs wie Hagar, nahm das Kind auf die
Schulter und gieng auf Gottes Barmherzigkeit.

Läuffer.
Gebt es mir auf den Arm--O mein Herz!--Daß ichs an
mein Herz drücken kann--Du gehst mir auf, furchtbares
Rätzel!  (nimmt das Kind auf den Arm und tritt damit vor
den Spiegel) Wie?  dies wären nicht meine Züge?  (fällt
in Ohnmacht; das Kind fängt an zu schreyen)

Marthe.
Fallt Ihr hin?  (hebt das Kind vom Boden auf) Sußchen,
mein liebes Sußchen!  (das Kind beruhigt sich) Hört!  was
habt Ihr gemacht?  Er antwortet nicht: ich muß doch um
Hülfe rufen; ich glaube, ihm ist weh worden.  (geht hinaus)


Zweyte Scene.

Ein Wäldchen vor Leipzig.
Fritz von Berg und Pätus.  (stehn mit gezogenem Degen)
Rehaar.


Fritz.
Wird es bald?

Pätus.
Willst Du anfangen?

Fritz.
Stoß Du zuerst.

Pätus.  (wirft den Degen weg)
Ich kann mich mit Dir nicht schlagen.

Fritz.
Warum nicht?  Nimm ihn auf.  Hab ich Dich beleidigt, so
muß ich Dir Genugthuung geben.

Pätus.
Du magst mich beleidigen wie Du willst, ich brauch
keine Genugthuung von Dir.

Fritz.
Du beleidigst mich.

Pätus.  (rennt auf ihn zu und umarmt ihn)
Liebster Berg!  Nimm es für keine Beleidigung, wenn
ich Dir sage, Du bist nicht im Stande mich zu beleidigen.
Ich kenne Dein Gemüth--und ein Gedanke daran macht mich
zur feigsten Memme auf dem Erdboden.  Laß uns gute
Freunde bleiben, ich will mich gegen den Teufel selber
schlagen, aber nicht gegen Dich.

Fritz.
So gieb Rehaarn Satisfaktion, eh zieh' ich nicht ab
von hier.

Pätus.
Das will ich herzlich gern, wenn er's verlangt.

Fritz.
Er ist immatrikulirt, wie Du; Du hast ihn ins Gesicht
geschlagen--Frisch Rehaar, zieht!

Rehaar.  (zieht)
Ja, aber er muß seinen Degen da nicht aufheben.

Fritz.
Sie sind nicht gescheidt.  Wollen Sie gegen einen
Menschen ziehen, der sich nicht wehren kann?

Rehaar.
Ey laß die gegen bewehrte Leute ziehen, die Kourage
haben.  Ein Musikus muß keine Kourage haben, und Herr
Pätus, Er soll mir Satisfaktion geben--(stößt auf
ihn zu.  Pätus weicht zurück) Satisfaktion geben.
(stößt Pätus in den Arm.  Fritz legirt ihm den Degen)

Fritz.
Jetzt seh' ich, daß Sie Ohrfeigen verdienen, Rehaar.
Pfuy!

Rehaar.
Ja was soll ich denn machen, wenn ich kein Herz habe?

Fritz.
Ohrfeigen einstecken und das Maul halten.

Pätus.
Still Berg!  ich bin nur geschrammt.  Herr Rehaar, ich
bitt Sie um Verzeyhung.  Ich hätte Sie nicht schlagen
sollen, da ich wußte, daß Sie nicht im Stande waren,
Genugthuung zu fodern; vielweniger hätt' ich Ihnen
Ursache geben sollen, mich zu schimpfen.  Ich gesteh's,
diese Rache ist noch viel zu gering für die
Beleidigungen, die ich Ihrem Hause angethan: ich will
sehen, sie auf eine bessere Weise gut zu machen, wenn
das Schicksal meinen guten Vorsätzen beysteht.  Ich
will Ihrer Tochter nachreisen; ich will sie heyrathen.
In meinem Vaterlande wird sich schon eine Stelle für
mich finden, und wenn auch mein Vater bey seinen
Lebzeiten sich nicht besänftigen ließe, so ist mir
doch eine Erbschaft von funfzehntausend Gulden gewiß.
(umarmt ihn).  Wollen Sie mir Ihre Tochter bewilligen?

Rehaar.
Ey was!  ich hab nichts dawider, wenn Ihr ordentlich
und ehrlich um sie anhaltet, und im Stand seyd, sie zu
versorgen--Ha ha ha!  hab' ichs doch mein Tag gesagt:
mit den Studenten ist gut auskommen.  Die haben doch
noch Honnettetät im Leibe, aber mit den Officiers--
Die machen einem Mädchen ein Kind und kräht nicht Hund
oder Hahn nach: das macht, weil sie alle kuraschöse
Leute seyn, und sich müssen todtschlagen lassen.  Denn
wer Kourage hat, der ist zu allen Lastern fähig.

Fritz.
Sie sind ja auch Student.  Kommen Sie; wir haben lange
keinen Punsch zusammen gemacht; wir wollen auf die
Gesundheit Ihrer Tochter trinken.

Rehaar.
Ja und Ihr Lautenkonzertchen dazu, Herr von Bergchen.
Ich hab Ihnen jetzt drey Stund nach einander geschwänzt,
und weil ich auch honett denke, so will ich heute dafür
drey Stunden nach einander auf Ihrem Zimmerchen bleiben
und wollen Lautchen spielen, bis dunkel wird.

Pätus.
Und ich will die Violin dazu streichen.


Dritte Scene.

Die Schule.
Läuffer.  (liegt zu Bette.)
Wenzeslaus.


Wenzeslaus.
Das Gott!  was giebts schon wieder, daß Ihr mich von
der Arbeit abrufen laßt?  Seyd Ihr schon wieder schwach?
Ich glaube, das alte Weib war eine Hexe.--Seit der
Zeit habt Ihr keine gesunde Stunde mehr.

Läuffer.
Ich werd' es wohl nicht lange mehr machen.

Wenzeslaus.
Soll ich Gevatter Schöpsen rufen lassen?

Läuffer.
Nein.

Wenzeslaus.
Liegt Euch was auf dem Gewissen?  Sagt mirs, entdeckt
mirs, unverholen.--Ihr blickt so scheu umher, daß es
einem ein Grauen einjagt; frigidus per ossa--Sagt mir,
was ists?--Als ob er jemand todt geschlagen hätte--
Was verzerrt Ihr denn die Lineamenten so--Behüt Gott,
ich muß doch nur zu Schöpsen--

Läuffer.
Bleibt--Ich weiß nicht, ob ich recht gethan--Ich
habe mich kastrirt...

Wenzeslaus.
Wa--Kastrir--Da mach ich Euch meinen herzlichen
Glückwunsch drüber, vortreflich, junger Mann, zweiter
Origenes!  Laß Dich umarmen, theures, auserwähltes
Rüstzeug!  Ich kann's Euch nicht verheelen, fast--fast
kann ich dem Heldenvorsatz nicht widerstehen, Euch
nachzuahmen.  So recht, werther Freund!  Das ist die
Bahn, auf der Ihr eine Leuchte der Kirche, ein Stern
erster Größe, ein Kirchenvater selber werden könnt.
Ich glückwünsche euch, ich ruf Euch ein Jubilate und
Evoë zu, mein geistlicher Sohn--Wär' ich nicht über
die Jahre hinaus, wo der Teufel unsern ersten und
besten Kräften sein arglistiges Netz ausstellt, gewiß
ich würde mich keinen Augenblick bedenken.--

Läuffer.
Bey alle dem, Herr Schulmeister, gereut es mich.

Wenzeslaus.
Wie, es gereut Ihn?  Das sey ferne, werther Herr Mitbruder!
Er wird eine so edle That doch nicht mit thörichter Reue
verdunkeln und mit sündlichen Thränen besudeln?  Ich seh
schon welche über Sein Augenlied hervorquellen.  Schluck'
Er sie wieder hinunter und sing' Er mit Freudigkeit:
ich bin der Nichtigkeit entbunden, nun Flügel, Flügel,
Flügel her.  Er wird es doch nicht machen wie Lots Weib
und sich wieder nach Sodom umsehen, nachdem Er einmal
das friedfertige stille Zoar erreicht hat?  Nein, Herr
Kollega; ich muß Ihm auch nur sagen, daß Er nicht der
einzige ist, der den Gedanken gehabt hat.  Schon unter
den blinden Juden war eine Sekte, zu der ich mich gern
öffentlich bekannt hätte, wenn ich nicht befürchtet,
meine Nachbarn und meine armen Lämmer in der Schule
damit zu ärgern: auch hatten sie freilich einige
Schlacken und Thorheiten dabey, die ich nun eben nicht
mitmachen möchte.  Zum Exempel, daß sie des Sonntags
nicht einmal ihre Nothdurft verrichteten, welches doch
wider alle Regeln einer vernünftigen Diät ist, und halt'
ichs da lieber mit unserm seligen Doktor Luther: was
hinaufsteigt, das ist für meinen lieben Gott, aber was
hinunter geht, Teufel, das ist für Dich--Ja wo war ich?

Läuffer.
Ich fürchte, meine Bewegungsgründe waren von andrer Art ...
Reue, Verzweiflung--

Wenzeslaus.
Ja, nun hab ichs--Die Essäer, sag' ich, haben auch
nie Weiber genommen; es war eins von ihren Grundgesetzen
und dabey sind sie zu hohem Alter kommen, wie solches
im Josephus zu lesen.  Wie die es nun angefangen, ihr
Fleisch so zu bezähmen; ob sie es gemacht, wie ich,
nüchtern und mässig gelebt und brav Toback geraucht,
oder ob sie Euren Weg eingeschlagen--So viel ist
gewiß, in amore, in amore omnia insunt vitia und ein
Jüngling, der diese Klippe vorbeyschifft, Heil, Heil
ihm, ich will ihm Lorbeern zuwerfen; lauro tempora
cingam et sublimi fronte sidera pulsabit.

Läuffer.
Ich fürcht', ich werd' an dem Schnitt sterben müssen.

Wenzeslaus.
Mit nichten, da sey Gott für.  Ich will gleich zu
Gevatter Schöpsen.  Der Fall wird ihm freylich noch
nie vorgekommen seyn, aber hat er Euch euren Arm kurirt,
welches doch eine Wunde war, die nicht zu eurer
Wohlfarth diente, so wird ja Gott auch ihm Gnade zu
einer Kur geben, die Euer ewiges Seelenheil befördern
wird.  (geht ab)

Läuffer.
Sein Frohlocken verwundet mich mehr als mein Messer.
O Unschuld, welch' eine Perle bist du!  Seit ich dich
verloren, that ich Schritt auf Schritt in der Leidenschaft
und endigte mit Verzweiflung.  Möchte dieser Letzte mich
nicht zum Tode führen, vielleicht könnt' ich itzt wieder
anfangen zu leben und zum Wenzeslaus wiedergeboren werden.


Vierte Scene.

In Leipzig.

Fritz von Berg und Rehaar.
(begegnen sich auf der Straße)


Rehaar.
Herr von Bergchen, ein Briefchen, unter meinem Kuvert
gekommen.  Herr von Seiffenblase hat an mich geschrieben;
hat auch Lautchen bey mir gelernt vormals.  Er bittet
mich, ich soll doch diesen Brief einem gewissen Herrn
von Berg in Leipzig abgeben, wenn er anders noch da
wäre--O wie bin ich gesprungen!

Fritz.
Wo hält er sich denn itzt auf, Seiffenblase?

Rehaar.
Soll es dem Herrn von Berg abgeben, schreibt er, wenn
Sie anders diesen würdigen Mann kennen.  O wie bin ich
gesprungen--Er ist in Königsberg, der Herr von
Seiffenblase.  Was meynen Sie, und meine Tochter ist
auch da, und logirt ihm grad gegenüber.  Sie schreibt
mir, die Kathrinchen, daß sie nicht genug rühmen kann,
was er ihr für Höflichkeit erzeigt, alles um
meinetwillen; hat sieben Monath bey mir gelernt.

Fritz.  (zieht die Uhr aus)
Liebster Rehaar, ich muß ins Kollegium--Sagen Sie
Pätus nichts davon, ich bitte Sie--(geht ab)

Rehaar.  (ruft ihm nach)
Auf den Nachmittag--Konzertchen!--


Fünfte Scene.

Zu Königsberg in Preußen.
Geh. Rath.  Gustchen.  Major.
(stehn in ihrem Hause am Fenster)


Geh. Rath.
Ist ers?

Gustchen.
Ja, er ist's.

Geh. Rath.
Ich sehe doch, die Tante muß ein lüderliches Mensch
seyn, oder sie hat einen Haß auf ihre Nichte geworfen
und will sie mit Fleiß ins Verderben stürzen.

Gustchen.
Aber Onkel, sie kann ihm doch das Haus nicht verbieten.

Geh. Rath.
Auf das, was ich ihr gesagt?--Wer will's ihr übel
nehmen, wenn sie zu ihm sagte: Herr von Seiffenblase,
Sie haben sich auf einem Kaffeehause verlauten lassen,
Sie wollten meine Nichte zu Ihrer Mätresse machen,
suchen Sie sich andre Bekanntschaften in der Stadt;
bey mir kommen Sie unrecht: meine Nichte ist eine
Ausländerin, die meiner Aufsicht anvertraut ist; die
sonst keine Stütze hat; wenn sie verführt würde, fiel'
alle Rechenschaft auf mich.  Gott und Menschen müßten
mich verdammen.

Major.
Still Bruder!  Er kommt heraus und läßt die Nase
erbärmlich hängen.  Ho, ho, ho, daß Du die Krepanz!
Wie blaß er ist.

Geh. Rath.
Ich will doch gleich hinüber, und sehn was es gegeben hat.


Sechste Scene.

In Leipzig.
Pätus.  (an einem Tisch und schreibt)
Berg. (tritt herein einen Brief in der Hand)


Pätus.  (sieht auf und schreibt fort)

Fritz.
Pätus!--Hast zu thun?

Pätus.
Gleich--(Fritz spaziert auf und ab) Jetzt--(legt das
Schreibzeug weg)

Fritz.
Pätus!  ich hab' einen Brief bekommen--und hab nicht
das Herz, ihn aufzumachen.

Pätus.
Von wo kommt er?  Ists Deines Vaters Hand?

Fritz.
Nein, von Seiffenblase--aber die Hand zittert mir, so
bald ich erbrechen will.  Brich doch auf.  Bruder, und
ließ mir vor.  (wirft sich auf einen Lehnstuhl)

Pätus.  (liest)
"Die Erinnerung so mancher angenehmen Stunden, deren
ich mich noch mit Ihnen genossen zu haben erinnere,
verpflichtet mich, Ihnen zu schreiben und Sie an diese
angenehme Stunden zu erinnern"--Was der Junge für eine
rasende Orthographie hat.

Fritz.
Lies doch nur--

Pätus.
"Und weil ich mich verpflichtet hielt, Ihnen Nachrichten
von meiner Ankunft und den Neuigkeiten, die allhier
vorgefallen, als melde Ihnen von Dero werthesten Familie,
welche leider sehr viele Unglücksfälle in diesem Jahre
erlebt hat, und wegen der Freundschaft, welche ich in
Dero Eltern ihrem Hause genossen, sehe mich verpflichtet,
weil ich weiß, daß Sie mit Ihrem Herrn Vater in
Misverstäniß und er Ihnen lange wohl nicht wird
geschrieben haben, so werden Sie auch wohl den
Unglücksfall nicht wissen mit dem Hofmeister, welcher
aus Ihres gnädigen Onkels Hause ist gejagt worden,
weil er Ihre Kusine genothzüchtigt, worüber sie sich
so zu Gemüth gezogen, daß sie in einen Teich gesprungen,
durch welchen Trauerfall Ihre ganze Familie in den
höchsten Schröcken"--Berg!  was ist Dir--(begießt ihn
mit Lavendel) Wie nun Berg?  Rede, wird Dir weh--Hätt
ich Dir doch den verdammten Brief nicht--Ganz gewiß
ists eine Erdichtung--Berg!  Berg!

Fritz.
Laß mich--Es wird schon übergehn.

Pätus.
Soll ich jemand holen, der Dir die Ader schlägt.

Fritz.
O pfuy doch--thu doch so französisch nicht--Ließ mirs
noch einmal vor.

Pätus.
Ja, ich werde Dir--Ich will den hunsvöttischen
malitiösen Brief den Augenblick--(zerreißt ihn)

Fritz.
Genothzüchtigt--ersäuft.  (schlägt sich an die Stirn)
Meine Schuld!  (steht auf) meine Schuld einzig und allein--

Pätus.
Du bist wohl nicht klug--Willst Dir die Schuld geben,
daß sie sich vom Hofmeister verführen läßt--

Fritz.
Pätus, ich schwur ihr, zurückzukommen, ich schwur ihr--
Die drey Jahr sind verflossen, ich bin nicht gekommen,
ich bin aus Halle fortgangen, mein Vater hat keine
Nachrichten von mir gehabt.  Mein Vater hat mich
aufgeben, sie hat es erfahren, Gram--Du kennst ihren
Hang zur Melancholey--die Strenge ihrer Mutter obenein,
Einsamkeit, auf dem Lande, betrogne Liebe--Siehst Du
das nicht ein, Pätus; siehst Du das nicht ein?  Ich
bin ein Bösewicht: ich bin schuld an ihrem Tode.  (wirft
sich wieder in den Stuhl und verhüllt sein Gesicht)

Pätus.
Einbildungen!--Es ist nicht wahr, es ist so nicht
gegangen.  (stampft mit dem Fuß) Tausend Sapperment,
daß Du so dumm bist, und alles glaubst, der Spitzbube,
der Hundsfut, der Bärenhäuter, der Seiffenblase, will
Dir einen Streich spielen--Laß mich ihn einmal zu
sehen kriegen.--Es ist nicht wahr, daß sie todt ist,
und wenn sie todt ist, so hat sie sich nicht selbst
umgebracht...

Fritz.
Er kann doch das nicht aus der Luft saugen--Selbst
umgebracht--(springt auf) O das ist entsetzlich!

Pätus.  (stampft abermal mit dem Fuß)
Nein, sie hat sich selbst nicht umgebracht.
Seiffenblase lügt; wir müssen mehr Bestätigung haben.
Du weißt, daß Du ihm einmal im Rausch erzehlt hast,
daß Du in Deine Kusine verliebt wärst; siehst Du, das
hat die malitiöse Kanaille aufgefangen--aber weißt
Du was; weißt Du, was Du thust?  Hust ihm was; pfeif
ihm was; pfuy ihm was, schreib ihm, Ew.  Edlen danke
dienstfreundlichst für Dero Neuigkeiten, und bitte,
Sie wollen mich im--Das ist der beste Rath, schreib
ihm zurück: Ihr seyd ein Hundsfut.  Das ist das
vernünftigste, was Du bey der Sache thun kannst.

Fritz.
Ich will nach Hause reisen.

Pätus.
So reis' ich mit Dir--Berg, ich laß Dich keinen
Augenblick allein.

Fritz.
Aber wovon?  Reisen ist bald ausgesprochen--Wenn ich
keine abschlägige Antwort befürchtete, so wolle ich
es bey Leichtfuß et Compagnie versuchen, aber ich bin
ihnen schon hundertfunfzig Dukaten schuldig--

Pätus.
Wir wollen beyde zusammen hingehn--Wart, wir müssen die
Lotterie vorbey.  Heut ist die Post aus Hamburg angekommen,
ich will doch unterwegs nachfragen; zum Spaß nur--


Siebente Scene.

In Königsberg.
Geh. Rath (führt) Jungfer Rehaar (an der Hand)
Augustchen.  Major.


Geh. Rath.
Hier, Gustchen, bring ich Dir eine Gespielin.  Ihr seyd
in einem Alter, einem Verhältnisse--Gebt Euch die
Hand, und seyd Freundinnen.

Gustchen.
Das bin ich lange gewesen, liebe Mamsell!  Ich weiß
nicht, was es war, das in meinem Busen auf- und abstieg,
wenn ich Sie aus dem Fenster sah; aber Sie waren in so
viel Zerstreuungen verwickelt, so mit Kutschenbesuchen
und Serenaden belästigt, daß ich mit meinem Besuch zu
unrechter Zeit zu kommen fürchtete.

Jungfer Rehaar.
Ich wäre Ihnen zuvorgekommen, gnädiges Fräulein, wenn
ich das Herz gehabt.  Allein in ein so vornehmes Haus
mich einzudrängen, hielt' ich für unbesonnen, und mußte
dem Zug meines Herzens, das mich schon oft bis vor
Ihre Thür geführt hat, allemal mit Gewalt widerstehen.

Geh. Rath.
Stell Dir vor, Major; der Seiffenblase hat auf die
Warnung, die ich der Frau Dutzend that, und die sie
ihm wieder erzehlt hat und zwar, wie ichs verlangt,
unter meinem Namen, geantwortet: er werde sich schon
an mir zu rächen wissen.  Er hat alles das so gut von
sich abzulehnen gewußt, und ist gleich Tags drauf mit
dem Minister Deichsel hingefahren kommen, daß die arme
Frau das Herz nicht gehabt, sich seine Besuche zu
verbitten.  Gestern Nacht hat er zwey Wagen in diese
Straße bestellt und einen am Brandenburger Thor, das
wegen des Feuerwerks offen blieb, das erfährt die Madam
gestern Vormittag schon.  Den Nachmittag will er für
Henkers Gewalt die Mamsell überreden, mit ihm zum
Minister auf die Assemblee zu fahren, aber Madam
Dutzend traute dem Frieden nicht, und hat's ihm rund
abgeschlagen.  Zweymal ist er vor die Thür gefahren,
aber hat wieder umkehren müssen; da seine Karte also
verzettelt war, wollt' ers heut probiren.  Madam Dutzend
hat ihm nicht allein das Haus verbothen, sondern
zugleich angedeutet: sie sehe sich genöthigt, sich
vom Gouverneur Wache vor ihrem Hause auszubitten.
Da hat er Flammen gespyen, hat mit dem Minister gedroht--
Um die Madam völlig zu beruhigen, hab' ich ihr
angetragen: die Mamsell in unser Haus zu nehmen.  Wir
wollen sie auf ein halb Jahr nach Insterburg mitnehmen,
bis Seiffenblase sie vergessen hat, oder so lang als
es ihr selber nur da gefallen kann--

Major.
Ich hab schon anspannen lassen.  Wenn wir nach
Heidelbrunn fahren, Mamsell, so laß ich Sie nicht
los.  Sie müssen mit, oder meine Tochter bleibt mit
Ihnen in Insterburg.

Geh. Rath.
Das wär wohl am besten.  Ohnehin taugt das Land für
Gustchen nicht und Mamsel Rehaar laß ich nicht von mir.

Major.
Gut, daß Deine Frau Dich nicht hört--oder hast Du
Absichten auf Deinen Sohn?

Geh. Rath.
Mach das gute Kind nicht roth.  Sie werden ihn in
Leipzig oft genug müssen gesehen haben, den bösen
Buben.  Gustchen, Du wirst zur Gesellschaft mit roth?
Er verdient's nicht.

Gustchen.
Da mein Vater mir vergeben hat, sollte Ihr Sohn ein
minder gütiger Herz bey Ihnen finden?

Geh. Rath.
Er ist auch noch in keinen Teich gesprungen.

Major.
Wenn wir nur das blinde Weib mit dem Kinde ausfündig
gemacht hätten, von dem mir der Schulmeister schreibt;
eh kann ich nicht ruhig werden--Kommt!  ich muß noch
heut auf mein Gut.

Geh. Rath.
Daraus wird nichts.  Du mußt die Nacht in Insterburg
schlafen.


Achte Scene.

Leipzig.
Bergs Zimmer.
Fritz v. Berg. (sitzt, die Hand untern Kopf gestützt)
Pätus.  (stürzt herein)


Pätus.
Triumpf Berg!  Was kalmeuserst Du?--Gott!  Gott!
(greift sich an den Kopf und fällt auf die Knie)
Schicksal!  Schicksal!--Nicht wahr, Leichtfuß hat
Dir nicht vorschießen wollen?  Laß ihn Dich--Ich
hab Geld, ich hab' alles--Dreyhundert achtzig
Friedrichd'or gewonnen auf einem Zug!  (springt auf
und schreyt) Heydideldum, nach Insterburg!  Pack ein!

Fritz.
Bist Du närrisch worden?

Pätus.  (zieht einen Beutel mit Gold hervor und wirft
alles auf die Erde)
Da ist meine Narrheit.  Du bist ein Narr mit Deinem
Unglauben--Nun hilf auflesen; buck Dich etwas--
und heut noch nach Insterburg, juchhe!  (lesen auf)
Ich will meinem Vater die achtzig Friedrichsd'or
schenken, so viel betrug grad mein letzter Wechsel,
und zu ihm sagen: nun Herr Papa, wie gefall' ich
Ihnen itzt?  All Deine Schulden können wir bezahlen,
und meine obenein, und denn reisen wir wie die Prinzen.
Juchhei


Neunte Scene.

Die Schule.
Wenzeslaus.  Läuffer.  (beyde in schwarzen Kleidern)


Wenzeslaus.
Wie hat ihm die Predigt gefallen, Kollege!  Wie hat
Er sich erbaut?

Läuffer.
Gut, recht gut.  (seufzt)

Wenzeslaus.  (nimmt seine Perücke ab und setzt eine
Nachtmütze auf)
Damit ist's nicht ausgemacht.  Er soll mir sagen,
welche Stelle aus der Predigt vorzüglich gesegnet
an seinem Herzen gewesen.  Hör' Er--setz' Er sich.
Ich muß Ihm was sagen; ich hab' eine Anmerkung in
der Kirche gemacht, die mich gebeugt hat.  Er hat mir
da so wetterwendisch gesessen, daß ich mich Seiner,
die Warheit zu sagen, vor der ganzen Gemeine geschämt
habe und dadurch oft fast aus meinem Koncept kommen
bin.  Wie, dacht' ich, dieser junge Kämpfer, der so
ritterlich durchgebrochen und den schwersten Strauß
schon gewissermaßen überwunden hat--ich muß es Ihm
bekennen: Er hat mich geärgert, skandalon edidouV,
etaire!  Ich habs wohl gemerkt, wohin es gieng, ich
habs wohl gemerkt; immer nach der mittlern Thür zu
da nach der Orgel hinunter.

Läuffer.
Ich muß bekennen, es hieng ein Gemälde dort, das
mich ganz zerstreut hat.  Der Evangelist Markus mit
einem Gesicht, das um kein Haar menschlicher aussah,
als der Löwe, der bey ihm saß, und der Engel beym
Evangelisten Matthäus eher einer geflügelten Schlange
ähnlich.

Wenzeslaus.
Es war nicht das, mein Freund!  Bild' Er mir's nicht
ein; es war nicht das.  Sag' Er mir doch, ein Bild
sieht man an und sieht wieder weg, und dann ist's
alles.  Hat Er denn gehört, was ich gesagt habe?
Weiß Er mir Ein Wort aus meiner Predigt wieder
anzuführen?  Und sie war doch ganz für Ihn gehalten;
ganz kasuistisch--O!  o!  o!

Läuffer.
Der Gedanke gefiel mir vorzüglich, daß zwischen
unsrer Seele und ihrer Wiedergeburt und zwischen
dem Flachs- und Hanfbau eine große Aehnlichkeit
herrsche, und so wie der Hanf im Schneidebrett durch
heftige Stöße und Klopfen von seiner alten Hülse
befreyt werden müsse, so müsse unser Geist auch durch
allerley Kreutz und Leiden und Ertödtung der
Sinnlichkeit für den Himmel zubereitet werden.

Wenzeslaus.
Er war kasuistisch, mein Freund--

Läuffer.
Doch kann ich Ihnen auch nicht bergen, daß Ihre Liste
von Teufeln, die aus dem Himmel gejagt worden, und
die Geschichte der ganzen Revolution da, daß Lucifer
sich für den schönsten gehalten--Die heutige Welt
ist über den Aberglauben längst hinweg; warum will
man ihn wieder aufwärmen.  In der ganzen heutigen
vernünftigen Welt wird kein Teufel mehr statuirt--

Wenzeslaus.
Darum wird auch die ganze heutige vernünftige Welt
zum Teufel fahren.  Ich mag nicht verdammen, lieber
Herr Mandel; aber das ist wahr, wir leben in
seelenverderblichen Zeiten: es ist die letzte böse
Zeit.  Ich mag mich drüber weiter nicht auslassen:
ich seh wohl, Er ist ein Zweifler auch, und auch
solche Leute muß man tragen.  Es wird schon kommen;
Er ist noch jung--aber gesetzt auch, posito auch,
aber nicht zugestanden, unsere Glaubenslehren wären
all Aberglauben, über Geister, über Höll, über Teufel,
da--Was thut's Euch, was beißts Euch, daß Ihr Euch
so mit Händen und Füßen dagegen wehrt?  Thut nichts
Böses, thut recht und denn so braucht Ihr die Teufel
nicht zu scheuen, und wenn ihrer mehr wären wie
Ziegel auf dem Dach, wie der selige Lutherus sagt.
Und Aberglauben--O schweigt still, schweigt still,
lieben Leut'.  Erwägt erst mit reifem Nachdenken, was
der Aberglaube bisher für Nutzen gestiftet hat, und
denn habt mir noch das Herz, mit Euren nüchternen
Spötteleyen gegen mich anzuziehen.  Reutet mir den
Aberglauben aus; ja warhaftig der rechte Glaub wird
mit drauf gehn, und ein nacktes Feld da bleiben.
Aber ich weiß jemand, der gesagt hat, man soll beydes
wachsen lassen, es wird schon die Zeit kommen, da
Kraut sich von dem Unkraut scheiden wird.  Aberglauben--
Nehmt dem Pöbel seinen Aberglauben, er wird
freygeistern, wie Ihr und Euch vor den Kopf schlagen.
Nehmt dem Bauer seinen Teufel, und er wird ein Teufel
gegen seine Herrschaft werden und ihr beweisen, daß es
welche giebt.  Aber wir wollen das bey Seite setzen--
Wovon rede ich doch?--Recht, sag' Er mir, wen hat Er
angesehen in der ganzen Predigt?  Verheel' Er mir
nichts.  Ich war es nicht, denn sonst müst' Er schielen,
daß es eine Schande wäre.

Läuffer.
Das Bild.

Wenzeslaus.
Es war nicht das Bild--Dort unten, wo die Mädchen
sitzen, die bey ihm in die Kinderlehre gehen--Lieber
Freund!  es wird doch nichts vom alten Sauerteig in
seinem Herzen geblieben seyn--Ey, ey!  wer einmal
geschmeckt hat die Kräfte der zukünftigen Welt--Ich
bitt Ihn, mir stehn die Haare zu Berge--Nicht wahr,
die eine da mit dem gelben Haar so nachläßig unter das
rothe Häubchen gesteckt und mit den lichtbraunen Augen,
die allemal unter den schwarzen Augbraunen so schalkhaft
hervorblinzen, wie die Sterne hinter Regenwolken--Es
ist wahr, das Mädchen ist gefährlich; ich hab's nur
einmal von der Kanzel angesehn, und muste hernach
allemal die Augen platt zudrücken, wenn sie auf sie
fielen, sonst wär' mirs gegangen, wie den weisen
Männern im Areopagus, die Recht und Gerechtigkeit
vergaßen um einer schnöden Phryne willen.--Aber sag'
Er mir doch, wo will Er hin, daß Er Sich noch bösen
Begierden überläßt, daß Ihm sogar an Mitteln fehlt,
sie zu befriedigen?  Will Er Sich dem Teufel ohne Sold
dahingeben?  Ist das das Gelübd, das er dem Herrn
gethan--Ich rede als Sein geistlicher Vater mit Ihm--
Er, der itzt mit so wenig Mühe über alle Sinnlichkeit
triumphiren, über die Erde sich hinausschwingen und
bessern Revieren zufliegen könnte.  (Umarmt ihn) Ach
mein lieber Sohn, bey diesen Thränen, die ich aus
wahrer herzlicher Sorgfalt für Ihn vergieße; kehr'
Er nicht zu den Fleischtöpfen Egyptens zurück, da Er
Kanaan so nahe war!  Eile, eile!  rette Deine
unsterbliche Seele!  Du hast auf der Welt nichts, das
Dich mehr zurückhalten könnte.  Die Welt hat nichts
mehr für Dich, womit sie Deine Untreu Dir einmal
belohnen könnte; nicht einmal eine sinnliche Freude,
geschweige denn Ruhe der Seelen--Ich geh und überlasse
Dich Deinen Entschließungen.  (geht ab)

(Läuffer bleibt in tiefen Gedanken sitzen)


Zehnte Scene.

Lise.  (tritt herein, ein Gesangbuch in der Hand, ohne
daß er sie gewahr wird.  Sie sieht ihm lang
stillschweigend zu.  Er springt auf, will knien; wird
sie gewahr und sieht sie eine Weile verwirrt an)


Läuffer.  (nähert sich ihr)
Du hast eine Seele dem Himmel gestolen.  (faßt sie an
die Hand) Was führt Dich hieher, Lise?

Lise.
Ich komme, Herr Mandel--Ich komme, weil Sie gesagt
haben, es würd' morgen keine Kinderlehr--weil Sie--
so komm' ich--gesagt haben--ich komme, zu fragen,
ob morgen Kinderlehre seyn wird.

Läuffer.
Ach!--Seht diese Wangen, ihr Engel!  Wie sie in
unschuldigem Feuer brennen und denn verdammt mich,
wenn ihr könnt--Lise, warum zittert Deine Hand?
Warum sind Dir die Lippen so bleich und die Wangen
so roth?  Was willst Du?

Lise.
Ob morgen Kinderlehr seyn wird?

Läuffer.
Setz Dich zu mir nieder--Leg Dein Gesangbuch weg--
Wer steckt Dir das Haar auf, wenn Du nach der Kirche
gehst?  (setzt sie auf einen Stuhl neben seinem)

Lise.  (will aufstehn)
Verzeyh' Er mir; die Haube wird wohl nicht recht
gesteckt seyn; es mache einen so erschrecklichen Wind,
als ich zur Kirche kam.

Läuffer.  (nimmt ihre beyden Hände in seine Hand)
O Du bist--Wie alt bist Du, Lise?--Hast Du niemals--
Was wollt' ich doch fragen--Hast Du nie Freyer gehabt?

Lise.  (Munter)
O ja einen, noch die vorige Woche; und des Schaafwirths
Grethe war so neidisch auf mich und hat immer gesagt:
ich weiß nicht was er sich um das einfältige Mädchen
so viel Mühe macht, und denn hab' ich auch noch einen
Officier gehabt; es ist noch kein Vierteljahr.

Läuffer.
Einen Officier?

Lise.
Ja doch, und einer von den recht Vornehmen.  Ich sag'
ihnen, er hat drey Tressen auf dem Arm gehabt: aber
ich war noch zu jung und mein Vater wollt mich ihm
nicht geben, wegen des soldatischen Wesens und Ziehens.

Läuffer.
Würdest Du--O ich weiß nicht, was ich rede--Würdest
Du wohl--Ich Elender!

Lise.
O ja, von ganzem Herzen.

Läuffer.
Bezaubernde!--(will ihr die Hand küssen) Du weißt ja
noch nicht, was ich fragen wollte.

Lise.  (zieht sie weg)
O lassen Sie, meine Hand ist ja so schwarz--O pfuy
doch!  Was machen Sie?  Sehen Sie, einen geistlichen
Herrn hätt' ich allewege gern: von meiner ersten
Jugend an hab ich die studierte Herren immer gern
gehabt; sie sind alleweil so artig, so manierlich,
nicht so puf paf, wie die Soldaten, obschon ich
einewege die auch gern habe, das leugn' ich nicht,
wegen ihrer bunten Röcke; ganz gewiß, wenn die
geistlichen Herren in so bunten Röcken giengen, wie
die Soldaten, das wäre zum Sterben.

Läuffer.
Laß' mich Deinen muthwilligen Mund mit meinen Lippen
zuschließen.  (küßt sie) O Lise!  Wenn Du wüstest, wie
unglücklich ich bin.

Lise.
O pfuy, Herr, was machen Sie?

Läuffer.
Noch einmal und denn ewig nicht wieder!  (küßt sie.
Wenzeslaus tritt herein)

Wenzeslaus.
Was ist das?  Proh deum atque hominum fidem!  Wie nun,
falscher, falscher, falscher Prophet!  Reißender Wolf
in Schaafskleidern!  Ist das die Sorgfalt, die Du Deiner
Heerde schuldig bist?  Die Unschuld selber verführen, die
Du vor Verführung bewahren sollst?  Es muß ja Aergerniß
kommen, doch wehe dem Menschen, durch welchen Aergerniß
kommt!

Läuffer.
Herr Wenzeslaus!

Wenzeslaus.
Nichts mehr!  Kein Wort mehr!  Ihr habt Euch in Eurer
wahren Gestalt gezeigt.  Aus meinem Hause, Verführer!

Lise.  (kniet vor Wenzeslaus)
Lieber Herr Schulmeister, er hat mir nichts böses gethan.

Wenzeslaus.
Er hat Dir mehr böses gethan, als Dir Dein ärgster
Feind thun könnte.  Er hat Dein unschuldiges Herz
verführt.

Läuffer.
Ich bekenne mich schuldig--Aber kann man so vielen
Reitzungen widerstehen?  Wenn man mir dies Herz aus dem
Leibe risse und mich Glied vor Glied verstümmelte und
ich behielt nur eine Ader von Blut noch übrig, so würde
diese verräthrische Ader doch für Lisen schlagen.

Lise.
Er hat mir nichts Leides gethan.

Wenzeslaus.
Dir nichts Leides gethan--Himmlischer Vater!

Läuffer.
Ich hab ihr gesagt, daß sie die liebenswürdigste
Kreatur sey, die jemals die Schöpfung beglückt hat;
ich hab' ihr das auf ihre Lippen gedrückt; ich hab
diesen unschuldigen Mund mit meinen Küssen versiegelt,
welcher mich sonst durch seine Zaubersprache zu noch
weit größeren Verbrechen würde hingerissen haben.

Wenzeslaus.
Ist das kein Verbrechen?  Was nennt Ihr jungen Herrn
heut zu Tage Verbrechen?  O tempora, o mores!  Habt Ihr
den Valerius Maximus gelesen?  Habt Ihr den Artikel
gelesen de pudicitia?  Da führt er einen Mänius an,
der seinen Freygelassenen todtgeschlagen hat, weil er
seine Tochter einmal küßte und die Raison: ut etiam
oscula ad maritum sincera perferret.  Riecht Ihr das?
Schmeckt Ihr das?  Etiam oscula, non solum virginitatem,
etiam oscula.  Und Mänius war doch nur ein Heyde: was
soll ein Christ thun, der weiß, daß der Ehstand von
Gott eingesetzt ist und daß die Glückseligkeit eines
solchen Standes an der Wurzel vergiften, einem
künftigen Gatten in seiner Gattin seine Freud und
Trost verderben; seinen Himmel profaniren--Fort,
aus meinen Augen, Ihr Bösewicht!  Ich mag mit Euch
nichts zu thun haben!  Geht zu einem Sultan und laßt
Euch zum Aufseher über ein Serail dingen, aber nicht
zum Hirten meiner Schaafe.  Ihr Miethling.  Ihr reissender
Wolf in Schaafskleidern!

Läuffer.
Ich will Lisen heyrathen.

Wenzeslaus.
Heyrathen--Ey ja doch--als ob sie mit einem Eunuch
zufrieden?

Lise.
O ja, ich bins herzlich wohl zufrieden, Herr Schulmeister.

Läuffer.
Ich unglücklicher!

Lise.
Glauben Sie mir, lieber Herr Schulmeister, ich laß
einmal nicht von ihm ab.  Nehmen Sie mir das Leben;
ich lasse nicht ab von ihm.  Ich hab ihn gern und mein
Herz sagt mir, daß ich niemand auf der Welt so gern
haben kann als ihn.

Wenzeslaus.
So--daß doch--Lise, Du verstehst das Ding nicht--
Lise, es läßt sich Dir so nicht sagen, aber Du kannst
ihn nicht heyrathen; es ist unmöglich.

Lise.
Warum soll es denn unmöglich seyn, Herr Schulmeister?
Wie kann's unmöglich seyn, wenn ich will und wenn er
will, und mein Vater auch es will?  Denn mein Vater hat
mir immer gesagt, wenn ich einmal einen geistlichen
Herrn bekommen könnte--

Wenzeslaus.
Aber daß dich der Kuckuk, er kann ja nichts--Gott
verzeih mir meine Sünde, so laß Dir doch sagen.

Läuffer.
Vielleicht fodert sie das nicht--Lise, ich kann bey
Dir nicht schlafen.

Lise.
So kann Er doch wachen bey mir, wenn wir nur den Tag
über beisammen sind und uns so anlachen und uns
einsweilen die Hände küssen--Denn bey Gott!  ich hab'
ihn gern.  Gott weiß es, ich hab' Ihn gern.

Läuffer.
Sehn Sie, Herr Wenzeslaus!  Sie verlangt nur Liebe von
mir.  Und ist's denn nothwendig zum Glück der Ehe, daß
man thierische Triebe stillt?

Wenzeslaus.
Ey was--Connubium sine prole, est quasi dies sine
sole ...  Seyd fruchtbar und mehret euch, steht in
Gottes Wort.  Wo Eh' ist, müssen auch Kinder seyn.

Lise.
Nein Herr Schulmeister, ich schwör's Ihm, in meinem
Leben möcht' ich keine Kinder haben.  Ey ja doch,
Kinder!  Was Sie nicht meynen!  Damit wär mir auch wol
groß gedient, wenn ich noch Kinder dazu bekäme.  Mein
Vater hat Enten und Hüner genug, die ich alle Tage
füttern muß, wenn ich noch Kinder ebenen füttern müste.

Läuffer.  (küßt sie)
Göttliche Lise!

Wenzeslaus.  (reißt sie von einander)
Ey was denn!  Was denn!  Vor meinen Augen?--So kriecht
denn zusammen; meinetwegen; weil doch Heyrathen besser
ist als Brunst leiden--Aber mit uns, Herr Mandel, ist
es aus: alle grosse Hofnungen, die ich mir von Ihm
gemacht, alle grosse Erwartungen, die mir Sein
Heldenmuth einflößte.--Gütiger Himmel!  wie weit ist
doch noch die Kluft, die zwischen einem Kirchenvater
und zwischen einem Kapaun befestigt ist.  Ich dacht',
er sollte Origenes der zweyte--O homuncio, homuncio!
Das müßt' ein ganz andrer Mann seyn, der aus Absicht
und Grundsätzen den Weg einschlüge, um ein Pfeiler
unsrer sinkenden Kirche zu werden.  Ein ganz anderer
Mann!  Wer weiß, was noch einmal geschieht!  (geht ab)

Läuffer.
Komm zu Deinem Vater, Lise, Seine Einwilligung noch
und ich bin der glücklichste Mensch auf dem Erdboden!


Eilfte Scene.

Zu Insterburg.

Geheimer Rath.  Fritz von Berg. Pätus.  Gustchen.  Jungfer
Rehaar.
(Gustchen und Jungfer Rehaar verstecken sich bey der
Ankunft der erstern in die Kammer.)
(Geheimer Rath und Fritz laufen sich entgegen.)


Fritz.  (fällt vor ihm auf die Knie)
Mein Vater!

Geh. Rath.  (hebt ihn auf und umarmt ihn)
Mein Sohn!

Fritz.
Haben Sie mir vergeben?

Geh. Rath.
Mein Sohn!

Fritz.
Ich bin nicht werth, daß ich Ihr Sohn heiße.

Geh. Rath.
Setz Dich; denk mir nicht mehr dran.  Aber, wie hast
Du Dich in Leipzig erhalten?  Wieder Schulden auf meine
Rechnung gemacht?  Nicht?  und wie bist Du fortkommen?

Fritz.
Dieser großmüthige Junge hat alles für mich bezahlt.

Geh. Rath.
Wie denn?

Pätus.
Dieser noch großmüthigere--O ich kann nicht reden.

Geh. Rath.
Setzt euch Kinder; sprecht deutlicher.  Hat Ihr Vater
sich mit Ihnen ausgesöhnt, Herr Pätus?

Pätus.
Keine Zeile von ihm gesehen.

Geh. Rath.
Und wie habt Ihrs denn beyde gemacht?

Pätus.
In der Lotterie gewonnen, eine Kleinigkeit--aber es
kam uns zu statten, da wir herreisen wollten.

Geh. Rath.
Ich seh, Ihr wilde Bursche denkt besser als Eure Väter.
Was hast Du wohl von mir gedacht, Fritz?  Aber man hat
Dich auch bey mir verleumdet.

Pätus.
Seiffenblase gewiß?

Geh. Rath.
Ich mag ihn nicht nennen; das gäbe Katzbalgereyen, die
hier am unrechten Ort wären.

Pätus.
Seiffenblase!  Ich laß mich hängen.

Geh. Rath.
Aber was führt Dich denn nach Hause zurück, eben
jetzt da?--

Fritz.
Fahren Sie fort--O das eben jetzt, mein Vater!  das
eben jetzt ists, was ich wissen wollte.

Geh. Rath.
Was denn?  was denn?

Fritz.
Ist Gustchen todt?

Geh. Rath.
Holla!  der Liebhaber!--Was veranlaßt Dich, so zu fragen?

Fritz.
Ein Brief von Seiffenblase.

Geh. Rath.
Er hat Dir geschrieben: sie wäre todt?

Fritz.
Und entehrt dazu.

Pätus.
Es ist ein verleumderischer Schurke!

Geh. Rath.
Kennst Du eine Jungfer Rehaar in Leipzig?

Fritz.
O ja, ihr Vater war mein Lautenmeister.

Geh. Rath.
Die hat er entehren wollen; ich hab sie von seinen
Nachstellungen errettet: das hat ihn uns feind gemacht.

Pätus.  (steht auf)
Jungfer Rehaar--Der Teufel soll ihn holen.

Geh. Rath.
Wo wollen Sie hin?

Pätus.
Ist er in Insterburg?

Geh. Rath.
Nein doch--Nehmen Sie sich der Prinzessinnen nicht zu
eifrig an, Herr Ritter von der runden Tafel!  Oder haben
Sie Jungfer Rehaar auch gekannt?

Pätus.
Ich?  Nein, ich habe sie nicht gekannt--Ja, ich habe
sie gekannt.

Geh. Rath.
Ich merke--Wollen Sie nicht auf einen Augenblick
in die Kammer spatzieren?  (führt ihn an die Thür)

Pätus.  (macht auf und fährt zurück, sich mit beyden
Händen an den Kopf greiffend)
Jungfer Rehaar--Zu Ihren Füssen--(hinter der Scene)
Bin ich so glücklich?  oder ist's nur ein Traum?  Ein
Rausch?--Eine Bezauberung?--

Geh. Rath.
Lassen wir ihn!--(kehrt zu Fritz) Und Du denkst
noch an Gustchen?

Fritz.
Sie haben mir das furchtbare Rätzel noch nicht
aufgelöst.  Hat Seiffenblase gelogen?

Geh. Rath.
Ich denke, wir reden hernach davon: wir wollen uns
die Freud' itzt nicht verderben.

Fritz.  (kniend)
O mein Vater, wenn Sie noch Zärtlichkeit für mich
haben, lassen Sie mich nicht zwischen Himmel und
Erde, zwischen Hofnung und Verzweiflung schweben.
Darum bin ich gereist; ich konnte die quaalvolle
Ungewißheit nicht länger aushalten.  Lebt Gustchen?
Ists wahr, daß sie entehrt ist?

Geh. Rath.
Es ist leider nur eine zu traurige Wahrheit.

Fritz.
Und hat sich in einen Teich gestürzt?

Geh. Rath.
Und ihr Vater hat sich ihr nachgestürzt.

Fritz.
So falle denn Henkers Beil--Ich bin der
Unglücklichste unter den Menschen!

Geh. Rath.
Steh' auf!  Du bist unschuldig dran--

Fritz.
Nie will ich aufstehn.  (schlägt sich an die Brust)
Schuldig war ich; einzig und allein schuldig.
Gustchen, seliger Geist, verzeihe mir!

Geh. Rath.
Und was hast Du Dir vorzuwerfen?

Fritz.
Ich habe geschworen, falsch geschworen--Gustchen!
wär' es erlaubt, Dir nachzuspringen!  (steht hastig
auf) Wo ist der Teich?

Geh. Rath.
Hier!  (führt ihn in die Kammer)

Fritz.  (hinter der Scene mit lautem Geschrey)
Gustchen!--Seh' ich ein Schattenbild?--Himmel!
Himmel welche Freude!--Laß mich sterben!  laß mich
an Deinem Halse sterben.

Geh. Rath.  (wischt sich die Augen)
Eine zärtliche Gruppe!--Wenn doch der Major hier
wäre!  (geht hinein.)


Letzte Scene.

Der Major (ein Kind auf dem Arm) Der alte Pätus.


Major.
Kommen Sie, Herr Pätus.  Sie haben mir das Leben
wiedergegeben.  Das war der einzige Wurm, der mir
noch dran nagte.  Ich muß Sie meinem Bruder präsentiren,
und Ihre alte blinde Großmutter will ich in Gold
einfassen lassen.

Der alte Pätus.
O meine Mutter hat mich durch ihren unvermutheten
Besuch weit glücklicher gemacht, als Sie.  Sie haben
nur einen Enkel wiedererhalten, der Sie an traurige
Geschichten erinnert; ich aber eine Mutter, die mich
an die angenehmsten Scenen meines Lebens erinnert,
und deren mütterliche Zärtlichkeit ich leider noch
durch nichts habe erwiedern können, als Haß und
Undankbarkeit.  Ich habe sie aus dem Hause gestoßen,
nachdem sie mir den ganzen Nachlaß meines Vaters
und ihr Vermögen mit übergeben hatte; ich habe ärger
gegen sie gehandelt als ein Tyger--Welche Gnade
von Gott ist es, daß sie noch lebt, daß sie mir noch
verzeihen kann, die großmüthige Heilige!  daß es noch
in meine Gewalt gestellt ist, meine verfluchte
Verbrechen wieder gut zu machen.

Major.
Bruder Berg!  wo bist Du?  He!  (Geh. Rath kömmt) Hier
ist mein Kind, mein Großsohn.  Wo ist Gustchen?  Mein
allerliebstes Großsöhnchen!  (schmeichelt ihm) meine
allerliebste närrische Puppe!

Geh. Rath.
Das ist vortreflich!--und Sie, Herr Pätus?

Major.
Sie Herr Pätus hat's mir verschaft--Seine Mutter
war das alte blinde Weib, die Bettlerin, von der uns
Gustchen so viel erzählt hat.

Der alte Pätus.
Und durch mich Bettlerin--O die Schaam bindt mir
die Zunge.  Aber ich wills der ganzen Welt erzehlen,
was ich für ein Ungeheuer war--

Geh. Rath.
Weißt Du was neues, Major?  Es finden sich Freyer für
Deine Tochter--aber dring nicht in mich, Dir den
Namen zu sagen.

Major.
Freyer für meine Tochter!--(wirft das Kind ins
Kanapee) Wo ist sie?

Geh. Rath.
Sacht!  ihr Freyer ist bey ihr--Willst Du Deine
Einwilligung geben?

Major.
Ists ein Mensch von gutem Hause?  Ist er von Adel?

Geh. Rath.
Ich zweifle.

Major.
Doch keiner zu weit unter ihrem Stande?  O sie sollte
die erste Parthie im Königreich werden.  Das ist ein
vermaledeyter Gedanke!  wenn ich doch den erst fort
hätte; er wird mich noch ins Irrhaus bringen.

Geh. Rath.  (öfnet die Kammer; auf seinen Wink tritt
Fritz mit Gustchen heraus)

Major.  (fällt ihm um den Hals)
Fritz!  (zum geh.  Rath) Ists Dein Fritz?  Willst Du
meine Tochter heyrathen?--Gott segne Dich.  Weißt
Du noch nichts, oder weißt Du alles?  Siehst Du, wie
mein Haar grau geworden ist vor der Zeit!  (führt ihn
ans Kanapee) Siehst Du, dort ist das Kind.  Bist ein
Philosoph?  Kannst alles vergessen?  Ist Gustchen Dir
noch schön genug?  O sie hat bereut.  Jung, ich schwöre
Dir, sie hat bereut, wie keine Nonne und kein Heiliger.
Aber was ist zu machen?  Sind doch die Engel aus dem
Himmel gefallen--Aber Gustchen ist wieder aufgestanden.

Fritz.
Lassen Sie mich zum Wort kommen.

Major.  (drückt ihn immer an die Brust)
Nein Junge--Ich möchte Dich todt drücken--Daß Du
so großmüthig bist, daß Du so edel denkst--das Du--
mein Junge bist--

Fritz.
In Gustchens Armen beneid' ich keinen König.

Major.
So recht; das ist recht.--Sie wird Dir schon gestanden
haben; sie wird Dir alles erzählt haben--

Fritz.
Dieser Fehltritt macht sie mir nur noch theurer--
macht ihr Herz nur noch englischer.--Sie darf nur
in den Spiegel sehn, um überzeugt zu seyn, daß sie
mein ganzes Glück machen werde und doch zittert sie
immer vor dem, wie sie sagt, ihr unerträglichen
Gedanken: sie werde mich unglücklich machen.  O was
hab ich von einer solchen Frau anders zu gewarten,
als einen Himmel?

Major.
Ja wohl einen Himmel; wenn's wahr ist, daß die
Gerechten nicht allein hineinkommen, sondern auch
die Sünder, die Busse thun.  Meine Tochter hat Busse
gethan und ich hab für meine Thorheiten und daß ich
einem Bruder nicht folgen wollte, der das Ding besser
verstund, auch Busse gethan; ihr zur Gesellschaft:
und darum macht mich der liebe Gott auch ihr zur
Gesellschaft mit glücklich.

Geh. Rath.  (ruft zur Kammer hinein)
Herr Pätus, kommen Sie doch hervor.  Ihr Vater ist hier.

Der alte Pätus.
Was hör' ich--Mein Sohn?

Pätus.  (fällt ihm um den Hals)
Ihr unglücklicher verstossener Sohn.  Aber Gott hat sich
meiner als eines armen Wäysen angenommen.  Hier, Papa,
ist das Geld, das Sie zu meiner Erziehung in der Fremde
angewandt; hier ist's zurück und mein Dank dazu; es hat
doppelte Zinsen getragen, das Kapital hat sich vermehrt
und Ihr Sohn ist ein rechtschaffener Kerl worden.

Der alte Pätus.
Muß denn alles heute wetteifern, mich durch Großmuth zu
beschämen.  Mein Sohn, erkenne Deinen Vater wieder, der
eine Weile seine menschliche Natur ausgezogen und in
ein wildes Thier ausgeartet war.  Es gieng Deiner
Großmutter wie Dir: sie ist auch wiedergekommen und hat
mir verziehen und hat mich wieder zum Sohn gemacht, so
wie Du mich wieder zum Vater machst.  Nimm mein ganzes
Vermögen, Gustav!  schalte damit nach Deinem Gefallen,
nur laß mich die Undankbarkeit nicht entgelten, die
ich bey einem ähnlichen Geschenk gegen Deine Großmutter
äußerte.

Pätus.
Erlauben Sie mir, das tugendhafteste süsseste Mädchen
glücklich damit zu machen--

Der alte Pätus.
Was denn?  Du auch verliebt?  Mit Freuden erlaub' ich Dir
alles.  Ich bin alt und möchte vor meinem Tode gern Enkel
sehen, denen ich die Treue beweisen könnte, die Eure
Großmutter für Euch bewiesen hat.

Fritz.  (Umarmt das Kind auf dem Kanapee, küßt's und
trägts zu Gustchen)
Dies Kind ist jetzt auch das meinige; ein trauriges
Pfand der Schwachheit Deines Geschlechts und der
Thorheiten des unsrigen: am meisten aber der
vortheilhaften Erziehung junger Frauenzimmer durch
Hofmeister.

Major.
Ja mein lieber Sohn, wie sollen sie denn erzogen werden?

Geh. Rath.
Giebts für sie keine Anstalten, keine Nähschulen, keine
Klöster, keine Erziehungshäuser?--Doch davon wollen
wir ein andermal sprechen.

Fritz.  (küßt's abermal)
Und dennoch mir unendlich schätzbar, weil's das Bild
seiner Mutter trägt.  Wenigstens, mein süsses Kind!
werd' ich Dich nie durch Hofmeister erziehen lassen.


Ende dieses Projekt Gutenberg Etextes Der Hofmeister odor
Vortheile der Privaterziehung, von Jakob Michael Reinhold
Lenz.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der Hofmeister" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home