Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Die Mädchen des Pensionats - Humoreske
Author: Eckstein, Ernst
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Mädchen des Pensionats - Humoreske" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen zur Transkription


    Im Original gesperrter Text ist _so ausgezeichnet_.

    Im Original in Antiqua gesetzter Text ist +so ausgezeichnet+.

    Weitere Anmerkungen befinden sich am Ende des Buches.



    Die
    Mädchen des Pensionats

    Humoreske
    von
    Ernst Eckstein.

    Mit 6 Original-Illustrationen von G. Sundblad.

    Fünfundzwanzigste Auflage.

    Berlin.
    Richard Eckstein Nachfolger.
    (Carl Hammer).
    1883.



Alle Rechte vorbehalten.



Die Mädchen des Pensionats.



Die Zöglinge des Holger'schen Pensionats, acht rosige Mädchen
von vierzehn bis siebzehn Jahren, saßen eifrig plaudernd beim
nachmittäglichen Kaffee. Die Vorsteherin, Fräulein Adelgunde
Holger, hielt sich seit gestern behufs der Abwickelung wichtiger
Geschäftsangelegenheiten in der benachbarten Residenz auf. Miß
Jobbington, die englische Lehrerin, litt wieder einmal an ihrer
schrecklichen Migräne. So kam es, daß die jungen Damen ausnahmsweise
sich selbst überlassen waren, ein Umstand, der indeß nach der Ansicht
der liberal gesinnten britischen Dulderin wenig zu besagen hatte, da
innerhalb des Pensionsgebäudes keinerlei Gefahr drohte, und Josephine,
die älteste der Elevinnen, eine Art mütterlicher Autorität ausübte,
vermöge deren sie die abwesende Beschützerin ganz befriedigend ersetzen
konnte. Josephine war nämlich verlobt, wirklich und anerkanntermaßen
verlobt. Von einer Braut erwartet man mit Recht eine gewisse Haltung.
Auch entehrt es kein Mädchen, dessen Herz und Hand noch frei ist, sich
der höheren Würde einer Braut unterzuordnen.

Josephine, Eulalie, Rosa, Martha, Iduna, Laurentia, Asta und Virginie
saßen also in reizender Gruppirung beim Kaffee, als die greise
Wirthschafterin auf der Schwelle erschien und die überraschende
Mittheilung machte, ein junger, vornehmer Herr wünsche dringend die
Vorsteherin des Pensionats zu sprechen.

Die Mädchen wechselten Blicke der Rathlosigkeit und der Neugierde.

[Illustration: Ein junger, vornehmer Herr wünscht dringend die
Vorsteherin des Pensionats zu sprechen ...]

»Was soll ich sagen?« fragte die alte Barbara, indem sie mit der
Rechten die derangirte Schürze glättete.

»Gehen Sie zu Miß Jobbington!« sagte Josephine.

»Das englische Fräulein hat sich eingeriegelt; sie will mit keiner
Seele zu thun haben«, versetzte die Wirthschafterin.

»So sagen Sie, es sei Niemand zu Hause«, rief die schwarzlockige Asta
mit lebhafter Stimme.

»Wie unhöflich!« bemerkte die aristokratische Virginie. »Der Herr hat
doch bereits gehört, daß Barbara mit uns unterhandelt.«

»Er kann ja immerhin hereinspazieren, und sagen, was er will«, bemerkte
Rosa.

»Aber wenn es Angelegenheiten betrifft, die ... die man nicht vor aller
Welt auskramen mag?« flüsterte die aschblonde Laurentia erröthend.

»Wir müssen ihm überlassen, ob er uns einweihen will oder nicht«, sagte
die schlanke Rosa.

»Gott, am Ende ist es gar Otto«, raunte Eulalie der vollgewachsenen
Iduna ins Ohr ... »Er kömmt, um Fräulein Holger zu sagen, daß er mich
liebt, daß sie mir die Freiheit zurückgeben muß ...«

»Oder wäre es gar Ferdinand, der Bräutigam Josephinens?« entgegnete
Iduna. »Er hat immer solche Sehnsucht nach ihr. O, ich sage Dir, sie
erzählt mir manchmal Dinge ...«

»Nun, was soll ich dem Herrn antworten?« fragte die ehrbare
Wirthschafterin, ein wenig ungeduldig.

»Heißen Sie ihn eintreten!« sagte Josephine mit Würde.

Barbara ging. Eine halbe Minute später trat ein elegant gekleideter
Herr in die Thüre und verneigte sich mit verführerischer Anmuth. Sein
sorgfältig gescheiteltes Haar stimmte vortrefflich zu den langen weißen
Fingern der rechten Hand, in welcher er den blinkenden Cylinderhut
hielt, während die linke, von einem safrangelben Glacé-Handschuh
bedeckt, graziös auf das großkarrirte Beinkleid herabfiel. Die etwas
kreischenden Lackstiefel und der blonde, seidenweiche Cotelettbart
vollendeten das Bild eines Gentleman +comme il faut+.

»Um Vergebung, meine Damen«, begann der Fremde, der weder Otto noch
Ferdinand war, mit wohlklingender, wenn gleich etwas affektirter
Stimme, »ich bin doch hier recht im Pensionate des Fräuleins Adelgunde
Holger? ...«

»Ja wohl, mein Herr«, sagte Josephine.

»Die Frau da draußen scheint mich nämlich nicht verstanden zu haben ...«

»Sie ist etwas schwerhörig«, versetzte Martha.

»Sie befehlen?« fragte der Fremde.

»Sie hört nicht gut«, wiederholte die Angeredete, während ihr Antlitz
sich mit flammendem Purpur bedeckte.

»Ah so! Nun, jedenfalls scheint sie mich mißverstanden zu haben. Ich
suche nämlich ...«

»Wollen Sie nicht gefälligst Platz nehmen?« sagte Josephine verbindlich.

»Ach ja, bitte, nehmen Sie Platz«, rief Rosa, die Schlanke.

»O, die Damen sind zu gütig ...«

Die vollgewachsene Iduna wollte mit der ihr eigenen Herzlichkeit die
Freundin überbieten und sprudelte heraus:

»Dürfen wir so frei sein, Ihnen eine Tasse Kaffee zu offeriren?«

»Ich weiß in der That nicht ...«

»O, ist gar nicht stark«, rief die schwarzlockige Asta.

»Nein, gar nicht«, bestätigte Iduna. »Sie können immerhin eine Tasse
nehmen, wenn Sie auch schon welchen getrunken haben.«

»Nun denn -- ich ... ich bin so frei ...«

Iduna erhob die Kanne. Der Fremde setzte sich und stellte den
blinkenden Cylinderhut unter den Tisch.

»Trinken Sie mit viel oder wenig Milch?« fragte die blühende Hebe,
anmuthsvoll lächelnd.

»Bitte, ganz wie es kömmt ... Sie sind zu gütig ... Ja, also ... Danke,
danke ... Ja, also, die Frau auf der Vorflur scheint mich gar nicht
verstanden zu haben ...«

»O, man wird so selten verstanden in dieser unvollkommenen Welt!«
seufzte Laurentia.

»Fast nie!« hauchte Eulalie mit schwärmerischem Augenaufschlag.

»So meint es der Herr ja gar nicht«, warf Rosa ein. »Ihr denkt immer an
Ueberschwänglichkeiten.«

»Nehmen Sie auch ein Butterbrödchen?« fragte Iduna, indem sie nach dem
Messer langte.

»Ich danke wirklich ganz verbindlichst ...«

»Ja?«

»Nein, nein, das hieße Ihre Güte mißbrauchen. Ich danke aufrichtig!«

»Ein ganz kleines ... Was? Sie haben gewiß einen weiten Weg gemacht ...«

»Aber, Iduna, wenn der Herr doch nicht will!« versetzte Laurentia
vorwurfsvoll.

»Nämlich ... also ...« stammelte der Fremde, »ich suche eigentlich die
Vorsteherin des Pensionats, Fräulein Adelgunde Holger ...«

»Die ist nicht zu Hause,« sagte Josephine.

»In der That nicht? Das thut mir leid, aufrichtig leid, und Sie wissen
nicht, wann das Fräulein zurückkehrt?«

»Nicht vor heute Abend«, entgegnete die Braut mit imponirender
Bestimmtheit.

»So ... Sie entschuldigen ... ich glaubte nämlich, die Frau da draußen
hätte mich nur falsch verstanden ... Also das Fräulein ist wirklich
nicht zu Hause ... Aber dann will ich nicht weiter stören, meine
Damen ... Morgen früh wäre ich wohl sicher, Fräulein Holger zu treffen?«

»Sie kommen am besten zwischen elf und zwölf«, sagte Asta mit
bezauberndem Lächeln.

»Aber bitte, wollen Sie wirklich schon gehen?« fragte Rosa verbindlich.

»Ich darf nicht wagen«, entgegnete der Fremde, »Ihre Geduld länger in
Anspruch zu nehmen ...«

»O, wir sind gar nicht ungeduldig«, rief Asta mit der Gluth einer
tiefinnerlichen Ueberzeugung.

Der Fremde hatte sich inzwischen erhoben.

»Es wäre in der That indiskret, wollte ich länger ... Sie sind so
gütig ...«

»Sie haben mit dem Fräulein wohl wichtige Dinge zu verhandeln?« frug
Asta.

»Wie unzart!« raunte Laurentia der vornehm schweigsamen Virginie zu.

Virginie lächelte spöttisch und zuckte unmerklich die Achseln, als
wollte sie sagen: Was kann man von einem Mädchen, wie Asta, erwarten? --

»Ja wohl«, stammelte der Fremdling, »ich komme in einer Angelegenheit,
die ... die gewiß für Sie alle ... Das heißt, ich will sagen, je
nachdem ...«

»Wie gewandt er sich ausdrückt!« flüsterte Laurentia.

Virginie nickte.

»Nun, wenn Sie denn darauf bestehen, uns nach so kurzem Besuche Ihrer
angenehmen Gegenwart zu berauben«, rief Iduna nicht ohne einen Anflug
von Verdruß, »so trinken Sie wenigstens Ihren Kaffee aus. Sie haben
die Tasse noch nicht bis zur Hälfte geleert.«

»O, entschuldigen Sie ... Gewiß, Ihr Kaffee ... ist ganz
ausgezeichnet ... Meine Zerstreutheit ...«

»Er ist zerstreut«, sagte Virginie +sotto voce+ zu Laurentia. »Das läßt
tief blicken!«

Der Fremde ergriff die Tasse, trank und verneigte sich alsdann mit
jener einschmeichelnden Ritterlichkeit, die wir bereits an ihm schätzen
gelernt haben.

»Meine Damen«, lächelte er in melodiösem Hochdeutsch, »ich habe die
Ehre, mich allerseits ganz gehorsamst zu empfehlen.«

»Adieu!« riefen die Mädchen mit züchtigem Augenniederschlag.

»Auf Wiedersehen!« klang es vereinzelt von den thaufrischen
Purpurlippen der schönen Asta.

Man erklärte unmittelbar nach dem Verschwinden des Unbekannten die
Kaffee-Sitzung für aufgehoben und verfügte sich nach dem Garten, wo
man paarweise promenirte.

       *       *       *       *       *

»Virginie«, begann die aschblonde Laurentia nach einer langen Pause
gedankenvollen Schweigens, »Du weißt, daß es nicht zu meinen Schwächen
gehört, eitlen Einbildungen zu fröhnen ...«

»Dergleichen Kindereien überlassen wir Anderen«, versetzte die vornehme
Virginie.

»Zum Beispiel Eulalien, die bei jeder Gelegenheit von Eroberungen
träumt.«

»Lächerlich!«

»Ich für mein Theil huldige dem Grundsatz: Erkenne Dich selbst. Wer
seine Vorzüge überschätzt, verdient, daß selbst seine wirklichen
Leistungen nicht anerkannt werden. Siehst Du, Virginie ... ich ... ich
bin nicht schön ...«

»Du bist auch nicht häßlich, im Gegentheil ...«

»Nein, nein, ich bin nicht schön; Du brauchst mir nicht zu schmeicheln.
Aber ich glaube ... ohne mich zu betrügen, ohne unbescheiden zu
sein ...«

Sie stockte.

»Sprich Dich nur frei aus, Laurentia«, sagte Virginie herablassend. »Du
weißt, ich bin Deine Freundin.«

»Ach ja ... und das thut meinem Herzen so wohl, so wohl ...«

Sie schlang ihre Arme um Virginiens Nacken und küßte sie.

»Nun also, was glaubst Du?« fragte die Freundin im Tone einer
distinguirten Theilnahme.

»Ich glaube ... Doch zuvor muß ich über einen wichtigen Punkt Deine
Ansicht hören. Für was hältst Du den Herrn, der uns vorhin mit seinem
Besuche überraschte?«

»Nun, ich dächte, darüber könnte kein Zweifel obwalten.«

»Nicht wahr, es liegt klar zu Tage? O, mein ahnendes Herz hat mich
nicht betrogen! Die edle Stirne, der freie, offene und dabei doch so
süß schwärmerische Blick, der Klang seiner Stimme ... Virginie! Eine
solche Stimme kann nur von den Lippen eines Dichters zittern!«

»Meinst Du?« versetzte Virginie zurückhaltend.

»Ich bin davon durchdrungen, so tief, so unabweisbar, wie von den
Wahrheiten des Evangeliums. Hast Du nicht bemerkt, daß er oft gen oben
blickte?«

»Nicht daß ich wüßte!«

»Aber ich habe es gesehen, und ich habe diese begeisterten Blicke
verstanden! Wenn er das schöne geheimnißvolle Auge wieder senkte,
so traf es mich ... Ach Virginie ... Ich zuckte zusammen vor diesem
Flammenauge!«

»Das mag sein«, entgegnete Virginie -- »allein solche Blicke sind auch
anderen Menschen eigen. Warum muß er gerade ein Dichter sein?«

»Mein Instinkt, mein psychologisches Ahnungsvermögen, mein
wahlverwandtschaftliches Gefühl täuscht mich nicht. Ueberdies habe ich
positive Beweise.«

»Zum Beispiel?«

»Er trank die Tasse, welche Iduna ihm vorgesetzt hatte, nur zur
Hälfte. Diese Gleichgültigkeit gegen materielle Genüsse, diese edle
Zerstreutheit kennzeichnet den Jünger der Muse.«

»Er fand den Kaffee vielleicht zu schwach«, bemerkte Virginie.
»Leute von Distinktion sind etwas Besseres gewöhnt, als unser mattes
Pensionsgebräu ...«

»Diese Deutung scheint mir gezwungen.«

»Sie liegt sehr nahe.«

»Ich halte an meiner Auffassung fest. Aber selbst angenommen,
Du hättest Recht, so bleibt mir eine weitere Bürgschaft, die Du
hoffentlich anerkennen wirst.«

»Nun?«

»Als Iduna ihn fragte: ›Nehmen Sie auch ein Butterbrod?‹ da antwortete
er: ›Ich danke Ihnen wirklich ganz verbindlichst‹. Diese energische
und doch zartfühlende Zurückweisung eines prosaischen Antrags, diese
halbverhaltene Entrüstung ... Virginie, so spricht nur ein Dichter!
Verlaß Dich darauf, er ist's, er, er, dessen ideales Bild ich schon so
lange in der trunkenen Seele trage!«

»Wer?«

»Nun, wer anders als Ewald Silberfluth, Ewald, der Sänger des
»Verlassenen Bergschlosses« und der »Waldbachlieder«, die seit einigen
Wochen im Feuilleton des »Allgemeinen Anzeigers« erscheinen. Sein
ganzes Wesen erscheint mir als die reinste, vollkommenste Verkörperung
dieser duftumwobenen, lichtumspielten Verse entgegen ... ›Es rauschen
die Wellen zu Thale, die Föhren durchsäuselt der Wind: Umzittert vom
scheidenden Strahle, wie glühst Du, mein herziges Kind! Wie pocht Dir
die Liebe im Busen, wie flattert Dein wehendes Haar! Ich liebe Dich,
schönste der Musen, mein Herz ist Dein stiller Altar.‹ -- Fühle es
nach, was in diesen Rhythmen wogt, sättige Dich an der Fülle dieser
Begeisterung -- und dann vergegenwärtige Dir den Mann, der uns vorhin
beim Kaffee überraschte. Virginie! Wenn Du dann nicht mit mir ausrufst:
Er ist's! -- so hat Melpomene's Kuß Dir niemals die Stirne berührt.«

»Ich glaube, Dein Enthusiasmus trübt die Klarheit deines Urtheils. Aber
Du wolltest mir ein Bekenntniß machen. Du sei'st nicht schön, sagtest
Du ...«

»Nein, Virginie -- ich bin nicht schön! Meine Wangen sind ein wenig zu
bleich -- meine Lippen nicht voll genug -- meine Arme ... Doch wozu
ermüde ich Dich mit der Aufzählung meiner Mängel? Nein, ich bin nicht
schön -- aber ... ich _habe eine schöne Seele_. Sieh, Virginie, das
Gemüth des Dichters ist ein süßes, verschleiertes Räthsel. Wer löst
seine Widersprüche? ... Virginie, Du wirst mich nicht mißverstehen,
wenn ich Dir sage: Ich fühle es, daß ich auf Ewald Eindruck gemacht
habe.«

Die Freundin antwortete nicht.

[Illustration: »Sieh, Virginie, das Gemüth des Dichters ist ein süßes,
verschleiertes Räthsel ...«]

»Ja, Virginie«, fuhr Laurentia im Tone einer wachsenden Begeisterung
fort, »seit einer Viertelstunde gehöre ich nicht mehr dem wirren
Getriebe dieser Erde an! Ich liebe und werde wieder geliebt! Tausend
ätherische Fittiche tragen mich empor in die reinen Regionen des
Glücks, der Wonne, der Seligkeit! Ich schwebe, ich wiege mich in dem
Luftmeer einer unbeschreiblichen Verzückung! Virginie! Du bist noch
nicht fünfzehn Jahre alt! Du kannst noch nicht nachempfinden, was es
heißt: Lieben und geliebt zu werden ...! Aber auch Dir wird einst
die Stunde der Offenbarung schlagen. Dann, wenn die Welt Dir rings
umher in Nebel zerfließt, wenn Du die Atmosphäre einer geheiligteren,
geistigeren, himmlischeren Existenz athmest -- dann denke an mich,
Virginie!«

»Wie erregt Du bist!« versetzte die Freundin.

»Erregt! Virginie, ich liebe, und Du wunderst Dich, daß ich erregt
bin! Wie singt Ewald Silberfluth in seinem herrlichen Gedicht: ›Süße
Qualen‹? ... ›Wenn der Sehnsucht Gluth an die Herzen pocht, wenn
der Sehnsucht Fluth in den Adern kocht, wie verzehrt sich dann die
entflammte Lust! wie verklärt sich dann die bewegte Brust!‹ ... Gebiete
dem Ocean Schweigen, wenn der Sturm darüber einherbraust, aber
verlange nicht Gelassenheit von der Seele, die liebt!«

»Laurentia«, begann jetzt Virginie, »es thut mir leid, Deine schönen
Illusionen zerstören zu müssen. Du bist meine beste Freundin, wiewohl
ich Deine überpoetische Auffassung des Lebens nicht theile ... Wie
gesagt, es schmerzt mich aufrichtig, einen Irrwahn, der Dich so sehr zu
beglücken und zu begeistern scheint, mit unbarmherziger Hand zerreißen
zu sollen ... Indeß, es ist besser, ich verfahre schroff ... Wozu ein
langes Hinhalten, wenn die Enttäuschung schließlich doch unvermeidlich
ist ...«

»Irrwahn? Enttäuschung?« lächelte Laurentia im Gefühl einer behaglichen
Sicherheit.

»Ja, liebe Laurentia, Du befindest Dich in einem traurigen Irrthum.
Zunächst muß ich Dir die positive Versicherung geben, daß der Fremde
von vorhin nicht Herr Ewald Silberstrom ...«

»Silberfluth«, verbesserte Laurentia.

»Gleichviel, Strom oder Fluth ... Ich muß Dir die Versicherung geben,
daß der Fremde _nicht_ Dein Poet aus dem ›Allgemeinen Anzeiger‹ und
überhaupt kein Dichter ist.«

Laurentia lächelte mitleidig. Die Freundin fuhr fort:

»Du kannst meinem Scharfblick vertrauen ... Ich habe mich von jeher in
distinguirter, vornehmer Gesellschaft bewegt. Ein Mann von einer so
auffallenden Sicherheit der Manieren einer so tadellosen Routine ist
_kein_ Dichter.«

»Und was wäre er dann?« fragte Laurentia spöttisch.

»Ein feingebildeter Weltmann, ein Sohn aus altadeliger Familie, ein
Gentleman, ein Cavalier -- kurz Alles, was Du willst, nur kein Poet.
Ich bitte Dich! Wie sorgfältig er gekleidet war! Die blendende Wäsche!
Die reizenden Lackstiefelchen! Die elegante Halsbinde! So kostümirt
sich kein Dichter! Nein, nein, ich verstehe mich darauf! Er ist aus
vornehmem Geschlecht -- vielleicht ein Graf, dessen Schwester zu
Fräulein Holger gebracht werden soll ... Es wäre himmlisch, wenn unser
Pensionat eine Gräfin bekäme. Immer nur bürgerliches Element -- das
ermüdet auf die Dauer entsetzlich! Man läuft Gefahr, seine Tournüre
einzubüßen ...«

»Der Adel liegt nicht im Stammbaum, sondern in der Organisation der
Seele!« bemerkte Laurentia bedeutsam. »Ja, Ewald ist von Adel -- aber
nicht in dem Sinn, wie Du es auffassest ... Er ist ein Ritter vom
Geist ...«

»Und ich sage Dir, er ist zum mindesten Baron! Ich wette um was Du
willst! Seine noble Zerstreutheit hatte etwas Diplomatisches! Ich
möchte ihn für einen Gesandtschaftsattaché halten. Wie verächtlich er
Iduna's miserablen Kaffee behandelte! Schon in diesem einen Umstande
liegt eine unumstößliche Garantie.«

»O, welche Verblendung!«

»Ja wohl, Du bist verblendet! Was nun den zweiten Punkt betrifft, seine
angebliche Liebe zu Dir -- so erlaubst Du mir die Bemerkung, daß ich
Deine Einbildung gerade zu unbegreiflich finde ...«

»So?« sagte Laurentia spitz.

»Wenn doch hier von einer Auszeichnung, einer Bevorzugung die Rede sein
soll, so unterliegt es, wie mich dünkt, keinem Zweifel, daß der Baron
-- (ich nenne ihn so, um ihn ja nicht zu überschätzen; ich möchte indeß
schwören, daß er Graf ist) -- es unterliegt keinem Zweifel, sage ich,
daß der Baron seine Blicke dahin wendet, wo Haltung und Erscheinung ihm
die Ebenbürtige verrathen ... Ich bin wahrhaftig die Letzte, die sich
auf ihren Adel etwas einbildet, aber wenn Du's denn doch absolut wissen
willst, so magst Du's hören ... Der Baron hat sofort erkannt, wie die
Dinge lagen. Meine Schweigsamkeit, mein aristokratisches Wesen ...
Er müßte kein Cavalier sein, um auch nur eine Sekunde im Unklaren zu
bleiben. Uebrigens bin ich hübsch, wie ich ohne indiskret zu sein
behaupten darf ... Es fällt mir nicht im Traum ein, schon nach einer so
flüchtigen Begegnung an eine ernstliche Neigung zu denken -- aber, daß
er sich für mich interessirt, und zwar recht lebhaft interessirt, das
sagt mir sein ganzes Benehmen. O, ich verstehe mich auf die Männer! ich
besitze Erfahrungen! Freilich werde ich erst zu Weihnachten fünfzehn
Jahre alt, aber wer in den aristokratischen Kreisen aufgewachsen ist,
der bedarf einer kürzeren Studienzeit, als Ihr Kaufmannstöchter ... Gib
Acht, Laurentia, ehe das neue Semester anbricht, bin ich seine Braut!
Also schlag Dir die Grillen aus dem Kopf und komm zur Vernunft. Eines
schickt sich nicht für Alle!«

Laurentia lachte.

»Ich hätte Dir niemals solche Albernheiten zugetraut!« sagte sie
höhnisch.

»Du wirst beleidigend ...«

»I, Deine Reden sind wirklich zu kindisch.«

»Laurentia!«

»Kindisch, sage ich!«

»Du wirst das zurücknehmen!«

»Ich denke nicht daran.«

»Du bist ungezogen! Ich wende mich an Fräulein Holger ... Ich brauche
mir dergleichen nicht gefallen zu lassen von einer ...«

»Nun, von einer ...?«

»Von einer so dummen, überspannten Person.«

»Was eine geistlose Närrin sagt, kann mich nicht anfechten.«

»Mademoiselle, Sie werden impertinent!«

»Sie sind es schon lange.«

»So muß ich Sie bitten, Ihre Promenade allein fortzusetzen.«

»Bitte, ich halte Sie nicht, gnädiges Fräulein! Laufen Sie Ihrem Baron
nach!« --

Virginie zuckte verächtlich die Achseln und eilte nach dem Hause.
Laurentia stand einige Augenblicke hindurch in tiefes Nachdenken
versunken. Dann strich sie sich das aschblonde Haar aus der Stirne und
rief wie in Ekstase:

»Und er liebt mich doch! Ewald, mein Ewald, ich fliege, im Geist mit
Dir zu plaudern!«

Elastischen Schrittes verfügte sie sich in den großen,
gemeinschaftlichen Schlafsaal, und holte ihre Briefmappe hervor.

Sie setzte sich und schrieb:

        _An Ewald!_

    Was des Dichters Hand gestaltet,
    Ach, das leuchtet ewig fort:
    Wo das Leben selbst erkaltet,
    Glüht in Flammenpracht entfaltet,
    Noch des Dichters frommes Wort.

    Deine Seele, edler Sänger,
    Schmiegt sich weich um mein Gemüth ...

Hier stockte sie, und da wir weder rechtlich noch moralisch
verpflichtet sind, ihr über die Schwierigkeiten der lyrischen
Composition hinwegzuhelfen, so überlassen wir sie einstweilen ihrem
Schicksal.

       *       *       *       *       *

Während Virginie und Laurentia sich in der vorgeschilderten Weise über
den schönen Unbekannten entzweiten, behandelten Rosa und Iduna im
Schatten einer breitwipfligen Linde dasselbe Thema.

»Ein reizender Mensch!« sagte die Erstere mit Emphase.

»Nicht wahr?« versetzte die stattliche Iduna mit weicher, tremulirender
Stimme. »Ich schwöre darauf, er ist Officier! Er hat in seinem ganzen
Wesen etwas vom Gardelieutenant.«

»Das kann ich weniger beurtheilen«, entgegnete die schlanke Brünette;
»so viel ist gewiß, ich hätte nie gedacht, daß ein sterblicher Jüngling
so sehr dem Belvedere'schen Apollo gleichen könnte.«

»Geh, Rosa, Du übertreibst!«

»Ist er nicht göttlich?«

»Geh, geh! Ich mag solche Redensarten in den Tod nicht ausstehen. Er
sieht imposant, reizend, liebenswürdig, martialisch aus ...«

»Na, martialisch nun einmal gar nicht! Er ist wundervoll gewachsen,
aber martialisch -- nein! Eher könnte ich mir ihn als ersten Liebhaber
in irgend einem feurigen Trauerspiele denken -- als Romeo zum Beispiel.
Ach, Iduna, bei einem solchen Romeo möchte ich Julie sein!«

Iduna erröthete.

»Ach Rosa ...!«

»Nun, was ist ...?«

»Daß ich Dir's nur gestehe ... Es war von jeher mein höchster
Wunsch ... aber nicht wahr, Du bist verschwiegen wie das Grab?«

»Wie der Kirchhof!«

»Sieh, schon als Kind dachte ich mir's entzückend, die ... die Braut
eines Lieutenants zu sein!«

»Wenn der Lieutenant hübsch ist, warum nicht?«

»Alle Lieutenants sind hübsch! ... Gott, wie mag ihm die kleidsame
Uniform stehen, wenn er schon in Civil ...«

»Von wem redest Du denn?«

»Nun, von ihm ... von dem schönen Unbekannten! Ach Rosa ... Ich weiß
was ... ja, ja, ich weiß was ... Ach Rosa ...!«

»Nun, sprich Dich aus ...«

»Siehst Du, Röschen, ich ... ich bin von Euch Allen die ... die
stärkste ... wie soll ich sagen ... Ich bin eigentlich eine recht
pikante Erscheinung.«

»Es geht. Was willst Du damit sagen?«

»Nun, die Lieutenants lieben dergleichen ... Siehst Du, Röschen ... er
hat immer so nach mir herübergeguckt, als wollte er sagen. ›Donner und
Doria! Die gefällt mir! Ist das ein Kernmädel ...!‹ Ich bin ganz roth
geworden vor Verlegenheit.«

»Ich glaube, Du träumst.«

»Wie so?«

»I, was faselst Du da vom Geschmack der Lieutenants, und von seinem
Herübergucken ... Er ist gar kein Lieutenant, und herübergeguckt hat
er höchstens nach _mir_, wenn Du's gütigst erlaubst. Er ist schlank,
wie Phöbus: Denkst Du, ein Götterjüngling trägt Verlangen, sich mit
einer ... mit einer ... Na, ich will nichts sagen, aber so viel weißt
Du selbst, daß Du schmählich viel Aehnlichkeit mit einer Runkelrübe
hast!«

»Was? Ich glaube gar, Du bildest Dir ein ...! Na, so eine Latte wie
Du ... Nein, da trau' ich ihm mehr Vernunft zu! Du hast Dich freilich
sehr eifrig um ihn bemüht, aber es ist ihm nicht eingefallen, von
Deinen Zudringlichkeiten Notiz zu nehmen. Daß Du's doch weißt, er hat
mir zweimal mit dem rechten Auge zugezwinkert! -- Was sagst Du nun, he?
Ich habe seine Aufmerksamkeit gefesselt und dabei bleibt's!«

»Ob Du was sagst oder nicht ...«

»Du bist nur neidisch.«

»Neidisch? -- Lächerlich! Ich neidisch auf Dich? Nein, dicke Iduna,
da kennst Du mich schlecht. Gott, ich will ja nicht die Möglichkeit
bestreiten, daß sich einmal Einer in Dich verliebt ... +De justibus+,
sagt das Sprichwort, und Du bist ja soweit ganz nett -- aber diesmal
befindest Du Dich schmählich auf dem Holzwege. Wenn er mir nicht
zweimal unter dem Tisch auf die Füße getreten hätte, wollte ich nichts
sagen ... aber so ... Nein, Dunchen, Polen ist für Dich verloren!«

»Pah, wenn er Dir zufällig an die Hacken kömmt ... Uebrigens läuft man
bei Deinen langen Beinen immer Gefahr, mit Dir zu caramboliren.«

»Ich will nicht länger streiten. Glaub' was Du willst!«

»Das thu' ich auch! Mir hat er zugezwinkert!«

»Ja, er hat wahrscheinlich mit dem Lachen gekämpft, weil Deine
untersetzte Statur sich in dem ausgeschnittenen Jäckchen so urkomisch
macht. Das deutest Du nun nach Deinem Bedürfniß aus, ohne zu bedenken,
wie gräulich Du Dich blamirst.«

»Nicht so, wie Du!«

»Runkelrübe!«

Iduna erhob sich.

»Wenn Fräulein Holger zurückkommt, will ich ihr erzählen, wie
unanständig Du Dich beträgst. Du dumme, häßliche Gans!«

»Runkelrübe, Runkelrübe!« rief Rosa ihr nach. Die Schwergekränkte
verschwand hinter den Taxushecken.

In diesem Augenblicke ließen sich Stimmen vernehmen. Martha, die
ernste, bleiche Martha, und Asta, das frische Naturkind, traten auf
Rosa zu und apostrophirten sie gleichzeitig mit großer Lebhaftigkeit.

[Illustration: »Nicht wahr, ein Maler? So genial zerstreut sind nur
Künstler!«]

Selbstverständlicher Weise handelte es sich wiederum um den schönen
Unbekannten.

»Was sagst Du, Röschen?« fragte Asta eifrig. »Ist er ein Künstler, oder
ein Gelehrter?«

»Nicht wahr, augenscheinlich ein junger Privatdocent?« rief Martha.

»Nicht wahr ein Maler? So genial zerstreut sind nur Künstler! Er hat ja
nicht einmal seinen Kaffee ausgetrunken!«

»Das passirt just den Gelehrten am leichtesten«, meinte Martha.

»Sprich, Röschen, wer hat Recht?« fragte die Andere, indem sie der
Freundin Hand ergriff.

»Mein Gott«, versetzte Rosa, »woher soll denn gerade ich wissen ...«

»Ach, Du bist immer so klug«, sagte Asta naiv ... »Virginie behauptete
noch gestern, Du seist mit allen Hunden gehetzt.«

»Pfui! hat sie das gesagt? Aber diesmal kann ich demungeachtet nicht
dienen ...«

»Sein Blick ist so geistvoll, so philosophisch«, seufzte Martha.

»Er ist ein Künstler, wie er im Buch steht! Ach, was gäb' ich darum,
wenn ich Gewißheit hätte!«

»... Alles, was er sprach«, flüsterte Martha, »trug den Stempel einer
tiefen, umfassenden Bildung.«

»Nun, nun«, versetzte Rosa, »spann mir die Seiten nicht zu hoch. Er hat
ja kaum sechs Worte vom Stapel gelassen!«

Martha erröthete.

»Es ist wahr, er sprach wenig, aber _was_ er sprach, beste Rosa, _was_
er sprach ...«

»Bezog sich auf die alte Barbara, den Kaffee und Fräulein Holger. Nein,
Martha, Du mußt Dir und Andern nichts vorschwindeln. Er ist nett, sehr
nett, aber daß er auch nur Ein besonders tiefsinniges Wort gesagt
hätte ... nein, das ist die pure Backfisch-Phantasie. Wozu auch? Die
geistreichen Männer taugen alle nicht viel. Sie tyrannisiren uns, sie
betrügen uns! Schön, stattlich, feurig muß der Mann sein, dem ich mein
Herz und meine Hand schenke -- aber geistreich? nein ...!«

»Ach«, flüsterte Martha, »es ist doch so herrlich, dem Fluge kühner
Ideen zu folgen, wie sie in der Seele eines Denkers reifen. -- Es wäre
mir unmöglich, auf Geist zu verzichten!«

»Ich lege mehr Werth auf ein flottes, leichtlebiges Wesen«, sagte Asta.
»Genial muß er sein, ausgelassen, toll, kurz eine echte Künstlernatur!
Künstler machen wenig Ansprüche, sie begnügen sich mit einem Teller
Suppe, und schelten nicht, wenn sie versalzen ist. Just aus diesem
Gesichtspunkte hat mir der Fremde imponirt. Er trug nur _einen_
Handschuh; gewiß war der andere zerrissen. Ein Pedant würde hierüber
außer sich gerathen: mein Künstler kehrte sich nicht daran!«

»Sagt einmal, Kinder«, begann Martha nach einer Pause ... »glaubt
Ihr ... glaubt Ihr, daß ich dem Herrn Gelehrten ein wenig gefallen
habe?«

»Möglich«, versetzte Rosa.

»I, keine Idee«, sagte Asta, »Du bist viel zu steif, zu altfränkisch.
Du kannst ja nicht einmal lachen.«

»O, ich kann schon, aber ich finde es unschicklich, bei jeder
Gelegenheit loszuplatzen, wie das so Deine Art ist.«

»Künstler lieben das!«

»Künstler?«

»Sie lieben das leidenschaftlich, sage ich Dir.«

»Wie heißt's doch bei Sophokles! -- ›Es lacht der Narr, selbst wo es
nichts zu lachen giebt.‹«

»Du mit Deinem ewigen Sophokles!«

»Du natürlich hast für klassische Literatur keinen Sinn.«

»Ich habe Sinn für alles Vernünftige. Das griechische Zeug natürlich
ist mir zuwider.«

»Du hast Sophokles nie gelesen.«

»Ich hab' ihn einmal angefangen. Gott behüt' mich! Keine sechs Worte
hab' ich verstanden. Dumas schreibt weit amüsanter.«

»Dumas! Du kennst Dumas?«

»Weshalb nicht?«

»Hörst Du, Rosa? Sie kennt Dumas!«

»I,« sagte Rosa, »Du wirst uns doch nicht vormachen wollen, Deine
ausschließliche Lektüre bestehe im Sophokles.«

»Wenn das Fräulein Holger wüßte!« rief Martha.

»Die ist die Rechte!« sagte Asta. »Uns giebt sie gute Lehren, aber sie
selbst thut, was sie will.«

»Pfui, wie lieblos!« seufzte die bleiche Martha kopfschüttelnd. »Nein,
ein Mädchen wie Du ... Ich steige in meiner eigenen Hochachtung. Ich
bin jetzt überzeugt ...«

»Wovon?«

»Daß ich allein im Stande sein werde, die moralischen und
intellektuellen Anforderungen des geistvollen jungen Mannes zu
befriedigen.«

»Das war schön gesagt!« lachte Rosa ...

Jetzt rauschte eine Robe über den Kies des Weges; Virginie trat auf das
diskutirende Kleeblatt hinzu. Sie schien außerordentlich heiter.

»+Mesdames+«, begann sie, »eine charmante Neuigkeit!«

»Nun, laß hören.«

»Ich gehe da eben an der Jasminlaube vorüber. Was glaubt Ihr, was ich
erlauschte? -- Eulalie, die sanfte, hingebende Eulalie liegt weinend am
Busen Josephinens!«

»Ah?« riefen die Mädchen wie aus einem Munde.

[Illustration: »Eulalie, die sanfte, hingebende Eulalie liegt weinend
am Busen Josephinens!«]

»Ja, sie schwamm in Thränen. Und wißt Ihr, weshalb? Ich habe mich bis
dicht ans Gatterwerk herangeschlichen und jede Silbe gehört. Sie ist
verliebt!«

»Ah! In wen?«

»In den jungen Herrn von vorhin.«

»Ist's möglich?«

»Ja, verliebt wie eine Turteltaube, verliebt in einen Kavalier, der
natürlich niemals daran denken wird, die Tochter eines Hotelbesitzers,
eines gewesenen Kellners zur Frau zu nehmen.«

»Ah, Du kennst ihn, Du weißt was er ist?« fragte Asta.

»Ich kenne ihn, ja, denn ein Blick auf seine distinguirte Erscheinung
genügt, um mir seine Verhältnisse zu entschleiern. Na, nun denkt Euch
mein Amusement! Eulalie bekennt ihrer ›theuren Phina‹, das ›milde
herzgewinnende Wesen‹ des Unbekannten habe ihr Ruhe und Frieden
geraubt. Sie fühle, daß sie nur an seiner Seite leben und athmen
könne. Eine innere Stimme rufe ihr zu. ›Er -- oder Keiner!‹ Josephine
tröstete das arme Kind, so gut es gehen wollte. Ich hätte laut
auflachen mögen.«

»Die gute Eulalie!« sagte Martha nachdenklich.

»Wir wollen sie heute Abend recht foppen«, proponirte Asta.

»Nicht doch«, rief Martha. »Unglückliche Liebe ist ja kein Verbrechen.«

»Aber eine Dummheit«, versetzte Virginie. »Denkt Euch, Laurentia
befindet sich in dem gleichen Fall!«

»Ist's möglich? Die verhimmelte Laurentia hat wieder einmal Feuer
gefangen?« lachte Asta. »Nun wird's wieder Verse regnen in allen
Tonarten.«

Virginie erzählte ihre Unterredung mit der Aschblonden, ohne indeß
anzudeuten, was sie ihrerseits von der Situation halte.

Da erscholl die Glocke.

[Illustration]

»Der Professor ist da!« klang es von den Lippen der Jungfrauen.
Bald darauf versammelte man sich im Unterrichtszimmer, um Doktor
Flexberger's Vorlesungen über deutsche Literatur zu genießen. Doktor
Flexberger war, wie wir zur Beruhigung des ahnungsvollen Lesers in
Parenthese bemerken, ein dürres, wackliges Männchen von sechzig Jahren,
also in jeder Beziehung ungefährlich. Wie hätte auch sonst der schöne
Unbekannte so plötzlich und universell zünden können?

       *       *       *       *       *

Die Frist bis zur Rückkehr der Vorsteherin verfloß den aufgeregten
Mädchen nur sehr zögernd.

Laurentia verfaßte in der englischen Stunde -- Miß Jobbington hatte
sich inzwischen wieder erholt -- ein Liebeslied im Style Robert Burns',
mit dem Refrain:

    »+My darling, oh, my dear!+«

Virginie zeichnete auf ihre Schreibmappe eine Grafenkrone über die
andere und skizzirte alle erdenklichen Wappen.

Iduna verfertigte aus geknetetem Brote einen Degen von zwei Zoll Länge
und bediente sich seiner als Buchzeichen.

Martha bemühte sich, ein paar griechische Lettern in möglichster
Vollkommenheit nachzumalen.

Asta schnitt ein großes »Er!« in den Tisch und umzirkelte die
bedeutungsvolle Silbe mit einem flammenden Herzen.

Eulalie schwieg und seufzte.

Rosa komponirte einen feurigen Liebesbrief, der mit den Worten begann:

»Schlanker, strahlender Götterjüngling!«

Josephine warf Eulalien freundliche, verständnißinnige Blicke zu.

Die Vorsteherin kam gegen Abend zurück und fragte ob Jemand dagewesen
sei.

»Ja, ein junger Herr«, sagte Josephine.

»Hat er nichts hinterlassen?«

»Er will morgen früh wiederkommen.«

»Gut!«

Hiermit war die Angelegenheit erledigt. Niemand wagte zu fragen, denn
Fräulein Holger war sehr streng.

Des andern Tages um zehn Uhr befanden sich die Mädchen wieder im
Garten. Die Freistunde hatte gerade begonnen. In dem blühenden
Jungfrauenkreise fehlte nur Rosa.

»Ob er wohl kommen wird?« flüsterte Eulalie mit bebender Stimme.

»Ohne Zweifel«, beschwichtigte Josephine.

»Ach, wenn er ausbliebe, es wäre mein Tod, Phina! Du weißt ja, was es
heißt, im tiefsten Herzensgrunde ...«

»Ja, ja, ich weiß, Kind! Fasse Dich nur, damit Niemand merkt, wie
gewaltig Du ergriffen bist.«

»Ich hätte große Lust, einmal nachzusehen!« rief jetzt Asta mit heller
Lebendigkeit. »Rosa läßt uns warten, wie komplete Einfaltspinsel! Ich
wette, er ist längst da. Sie mißgönnt uns nur seinen Anblick!«

»Nicht doch«, sagte Martha. »Wir haben geloost, Rosa muß aufpassen, und
sie wird ihre Schuldigkeit thun. Seit heute früh hat sie für Nichts
Auge und Ohr, als für ihre Pflicht. Wenn nur ein Bleistift zu Boden
fällt, zuckt sie zusammen, wie eine Schildwache auf dem Vorposten. Sie
ist von uns Allen die Schlauste.«

»Aber schaden kann's ja nichts ...«

»Doch, doch! Sobald Fräulein Holger merkt, daß wir uns für den Herrn
interessiren, wird sie ihre Vorsichtsmaßregeln treffen, so daß wir
unter Umständen nicht das Geringste erfahren. Bitte, bitte, bleib' hier
an meiner Seite.«

»Ja, ja, Du mußt hierbleiben«, riefen jetzt auch Iduna und Virginie.

Es verstrich eine Viertelstunde. Die Mädchen waren schweigsamer denn
je. Laurentia betrachtete die weißen Wölkchen, die hoch im Aether
segelten, und murmelte durch die Zähne:

    »+My darling, oh, my dear!+« ...

Da endlich! Sie ist's! Rosa, Rosa, die Botin der Liebe! Sie winkt schon
von Weitem mit dem Taschentuche! Flüchtig, wie eine Sylphide, hüpft sie
über den Rasen! ...

»Hier, kommt einmal alle dicht zu mir heran!« ruft sie athemlos.
»So ... Bildet einen Kreis! Und nun sperrt die Ohren auf!«

Die Mädchen thaten, wie geheißen.

»Nun rathet!«

»Was, was?« stammelten die Kinder.

»Rathet, was ich gehört habe.«

»Wie können wir ...!«

»Nun, ich will's Euch erzählen. Ich habe keine Silbe verloren. Ich war
im Alkoven verborgen, während die Alte mit ihm verhandelte.«

»Sprich, sprich!«

»Der schöne, heißgeliebte Fremdling ist --«

Athemlose Spannung.

»-- Der neue Hühneraugen-Operateur, den die Hofräthin der Alten so
dringend empfohlen hat! -- Kinder, wer hat's nöthig?«

Allgemeines Erbleichen. Rosa schüttelte sich vor Lachen. Auch Asta
stimmte, nachdem die erste Verblüfftheit verwunden war, herzhaft mit
ein.

»Unmöglich!« rief Virginie.

»Sie träumt!« sagte Martha.

»Welche Blasphemie!« seufzte Laurentia.

»Ich gebe Euch mein Ehrenwort! Er ist gegenwärtig damit beschäftigt,
der leichtfüßigen Fräulein Holger ...«

»Pfui!« klang es im Chore.

»Ich machte, daß ich fortkam«, lachte Rosa. »Nochmals, wer von Euch hat
Lust ...?«

»Pfui, Pfui, Pfui!« wiederholten die enttäuschten Jungfrauen.

Eulalie vermochte sich nicht mehr zu beherrschen. Sie warf sich
Josephinen in die Arme und brach in Thränen aus.

Noch desselbigen Tages vernichtete Iduna ihr brodgeknetetes
Buchzeichen, Virginie ihre zierlich gekritzelten Grafenkronen, Asta ihr
geschnittenes »Er« und Rosa ihren Liebesbrief.

Nur Laurentia hob ihre Poesien für künftige Fälle auf, da sie ja
im Grunde nur an Ewald gerichtet gewesen, nicht aber an Isidor
Hefenträger, wie der schöne Unbekannte sich laut Visitenkarte betitelte.

Noch lange hänselte man sich gegenseitig mit dem geheimnißvollen
Jüngling, bis das wunderbare Abenteuer durch andere Ereignisse
in den Hintergrund gedrängt wurde. Für die Genauigkeit seiner
Berichterstattung leistet der Verfasser unbedingte Bürgschaft. Er
hat die Daten aus erster Hand, denn -- (nicht ohne eine gewisse
Verlegenheit schreibt er dies Bekenntniß nieder) -- eine der sieben
verliebten Damen ist später im Lauf der Jahre seine glückliche Gattin
geworden. Sie hat sich inzwischen für »schöne Unbekannte« Gott sei Dank
in gebührender Weise abgekühlt! Nicht wahr, Schätzchen?

[Illustration]

    Druck von W. Schuwardt & Co. (F. Heiniz), Leipzig.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Die Verzierungen der Copyright-Notiz wurden entfernt.

    Die Schreibweise der Ellipsen wurde vereinheitlicht.

    Korrekturen:

    S. 11: _ihre_ zu _Ihre_
      »Nein, nein, das hieße _Ihre_ Güte mißbrauchen.

    S. 12: _sie_ zu _Sie_
      wollen _Sie_ wirklich schon gehen?«

    S. 13: _Daß_ zu _Das_
      _Das_ heißt, ich will sagen,

    S. 16: _hälst_ zu _hältst_
      Für was _hältst_ Du den Herrn,

    S. 17: _schmärmerische_ zu _schwärmerische_
      ... so süß _schwärmerische_ Blick,

    S. 27: _unn_ zu _nun_
      Was _nun_ den zweiten Punkt betrifft,

    S. 49: _Eine_ zu _eine_
      Virginie zeichnete auf ihre Schreibmappe _eine_ Grafenkrone ...

    S. 54: _Operatur_ zu _Operateur_
      Der neue Hühneraugen-_Operateur_,

    S. 55: _Eulalia_ zu _Eulalie_
      _Eulalie_ vermochte sich nicht mehr zu beherrschen.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Die Mädchen des Pensionats - Humoreske" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home