Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Lichtbild- und Kino-Technik - Lichtbühnen-Bibliothek Nr. 1
Author: Liesegang, Franz Paul
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Lichtbild- und Kino-Technik - Lichtbühnen-Bibliothek Nr. 1" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Anmerkungen des Bearbeiters zur Textformatierung:

        Gesperrter Text markiert durch  ~ ... ~

        Text nicht in Fraktur markiert durch  # ... #

        Fett gedruckter Text markiert durch  = ... =

        Tiefgestellte Zeichen markiert durch  _{...}

        Fehler wurden korrigiert.



                    Lichtbühnen-Bibliothek


                        Lichtbild- und
                         Kino-Technik

                    Von F. Paul Liesegang

[Illustration: Dekoration]


              ~Erstes Heft :: Preis eine Mark~



                        Lichtbild- und
                         Kino-Technik

                    von F. Paul Liesegang


                Lichtbühnen-Bibliothek Nr. 1
            Herausgegeben von der Lichtbilderei
         Volksvereins-Verlag GmbH., M.Gladbach 1913



Inhaltsverzeichnis

(Die beigefügten Zahlen bedeuten die Seiten)

                                                               Seite
  Der Lichtbilderapparat und seine Wirkungsweise                   5

    Die allgemeine Anordnung (5). -- Der Kondensor (7). --
    Das Objektiv (8). -- Zusammenarbeiten von Kondensor und
    Objektiv (10). -- Einfluß der Lichtquelle (11). --
    Ausführungsformen des Lichtbilderapparats (13). --

  Die Lichtquellen                                                15

  Das elektrische Bogenlicht                                      16

    Spannung und Stromstärke (16). -- Gleichstrom und
    Wechselstrom (17). -- Bogenlampe und Widerstand (17). --
    Transformator und Umformer (18). -- Ausführungsformen der
    Bogenlampe (19). -- Die Kohlenstifte (20). -- Zuleitung
    und Sicherung (21). -- Kleine und starke
    Bogenlichteinrichtung (22). -- Handhabung der Bogenlampe
    (24). --

  Das elektrische Glühlicht                                       26

  Das Kalklicht                                                   26

    Wirkungsweise des Kalklichtes (26). -- Ersatz für
    Leuchtgas (27). -- Die Kalklichteinrichtung (27). --
    Handhabung des Kalklichtes (28). --

  Das Azetylenlicht                                               31

  Spiritus- und Gasglühlicht, Petroleumlicht                      33

  Zubehör zum Lichtbilderapparat                                  34

    Der Bildhalter (34). -- Der Projektionsschirm (34). --
    Das Stativ (36). -- Leselampe und Signal (36). --

  Anschaffungs- und Betriebskosten des Lichtbilderapparats        36

  Die Glasbilder und deren Aufbewahrung                           39

  Aufstellung und Handhabung des Lichtbilderapparats              40

  Die episkopische Projektion (Projektion undurchsichtiger
  Gegenstände)                                                    43

  Wissenschaftliche und mikroskopische Projektion                 45

  Der Lichtbilderapparat als Scheinwerfer                         46

  Der Lichtbilderapparat als photographischer
  Vergrößerungsapparat                                            46

  Die Darstellung lebender Lichtbilder (kinematographische
  Projektion)                                                     48

    Wirkungsweise des Kinematographen (48). -- Das Flimmern
    und Mittel zur Abhilfe (51). -- Die Konstruktion des
    Transportmechanismus (52). -- Die Vervollständigung des
    Kinematographmechanismus (54). -- Feuerschutzeinrichtungen
    (57). -- Verbindung von Lichtbilderapparat und
    Kinematograph (58). -- Das Kinematographenobjektiv (58).
    -- Das Stativ (59). -- Die Umrollvorrichtung (61). --

  Handhabung des Kinematographen                                  61

  Behandlung und Pflege des Filmbandes                            63

  Fehlerhafte Erscheinungen beim Arbeiten mit dem
  Kinematograph                                                   65

    Blaue Flecken oder gelbrote Ränder im Bildfelde (65). --
    Verschwommene Lichtbilder (65). -- Ziehen des Bildes (65).
    -- Vibrieren oder Tanzen des Bildes (66). -- Zerreißen
    des Filmbandes oder Ausreißen der Perforation (66). --

  Das kinematographische Aufnahmeverfahren                        66

  Die Herstellung der Trickfilme                                  68

  Die wissenschaftliche Kinematographie                           70

  Sachregister                                                    72



Der Lichtbilderapparat und seine Wirkungsweise


Die allgemeine Anordnung

Der Lichtbilderapparat ist nichts anderes als eine vervollkommnete
Form der #Laterna magica# wie wir sie aus der Kinderstube kennen.

[Illustration: #Fig. 1. Laterna magica.#]

Fig. 1 zeigt schematisch die Anordnung und läßt die wesentlichen
Bestandteile erkennen: das Gehäuse mit der Lichtquelle, hier einer
Petroleumlampe; die Sammellinse #C# in der Vorderwand des Gehäuses;
davor die Bildbühne #B#, in welche die Glasbilder eingesetzt werden
und weiter vorne, mit dem Gehäuse durch ein ausziehbares Rohr verbunden,
eine zweite Sammellinse #O#. Die Linse #C#, welche man Kondensor
nennt, hat die Aufgabe, die Lichtstrahlen zu sammeln und in einem Kegel
durch das davorstehende Glasbild zu werfen. Die Linse #O# anderseits,
die man als Objektiv bezeichnet, soll diesen Strahlenkegel aufnehmen und
derart geordnet auf die Wand leiten, daß dort ein vergrößertes, scharfes
Lichtbild entsteht. Die Eigenschaften, welche die einzelnen Bestandteile
des Apparats besitzen müssen, lassen sich hieraus direkt ableiten: das
Objektiv #O# muß zunächst solcher Konstruktion sein, daß es eine
scharfe Vergrößerung des Glasbildes entwirft, ferner muß es so groß im
Durchmesser sein oder, wie man sagt, eine so große »Öffnung« haben, daß
alle vom Kondensor kommenden Strahlen aufgefangen werden. Der Kondensor
#C# soll möglichst viele Strahlen der Lichtquelle aufnehmen, er soll
das davorstehende Glasbild gleichmäßig beleuchten und die Strahlen in
einem spitzen Kegel so nach vorne schicken, daß sie glatt ins Objektiv
gelangen. Die Lichtquelle muß kräftig sein, denn von ihrer Intensität
hängt die Helligkeit des Lichtbildes direkt ab; dabei soll die
leuchtende Fläche eine geringe Ausdehnung haben, weil der Kondensor nur
dann die Strahlen in einem hinreichend spitzen Winkel nach vorne werfen
kann. Hat die Lichtquelle nämlich eine zu große Ausdehnung, so werden
die Strahlen in Form eines breiten Büschels nach vorne geworfen, und das
Objektiv kann dann nur einen Teil davon auffassen. Der Apparat muß
naturgemäß derart gebaut sein, daß die beiden Linsensysteme in richtiger
Stellung zueinander angeordnet (»zentriert«) sind; er muß stabil sein
und genügend Platz für die Lichtquelle sowie für die Glasbilder bieten.
Das Glasbild (um auch dies hinzuzunehmen) soll klar sein in den
Lichtern, kräftig in den Umrissen und reich an Details, und die
Projektionswand endlich muß eine ebene, weiße Fläche bieten, die das
darauf geworfene Licht gehörig reflektiert.

[Illustration: Fig. 2. Lichtbilderapparat.]

Diese Forderungen nun, soweit sie an den Apparat gestellt werden, können
von den einfachen Linsen der in Fig. 1 dargestellten #Laterna magica#
nicht in befriedigender Weise erfüllt werden: die Beleuchtung ist keine
ausreichende, indem der Kondensor das zur Verfügung stehende Licht
schlecht ausnutzt, und vor allem fehlt es dem Lichtbild an Schärfe. Fig.
2 zeigt nun den verbesserten Apparat, und zwar mit der optischen
Ausrüstung, wie sie jetzt in der Regel gebraucht wird. Der Kondensor
#C# besteht aus zwei plankonvexen Linsen, während das Objektiv #O#
aus vier Linsen zusammengesetzt ist und einen Trieb zum Scharfeinstellen
besitzt. Der Gang der Lichtstrahlen ist punktiert eingezeichnet; man
ersieht daraus, daß die Strahlen durch die erste Kondensorlinse parallel
gemacht und dann durch die zweite Linse gesammelt werden.

Der Doppelkondensor ist im folgenden Bilde unter #A# für sich
dargestellt. Daneben sehen wir zwei Formen von dreifachen Kondensoren.
Der Zusatz einer dritten Linse bewirkt, daß die Lampe näher an den
Kondensor herankommt, und daß infolgedessen mehr Licht aufgenommen
wird. Unter #D# und #E# ist dies angedeutet; man sieht, daß der
dreifache Kondensor, welcher bei #B# und #E# durch Vorsetzen
einer Meniskuslinse, bei #C# durch Zwischensetzen einer
bikonvexen Linse hergestellt ist, einen größern Winkel auffaßt als der
Doppelkondensor. Die dreilinsige Ausführung wird hauptsächlich bei
größern Kondensoren, z. B. solchen von 15 #cm# Durchmesser, angewandt.


Der Kondensor

[Illustration: Fig. 3. Doppelter und dreifacher Kondensor.]

Der Kondensor muß im Durchmesser so groß sein, daß er die Glasbilder
ausbeleuchtet. Die Glasbilder nun, welche man im Handel bekommt, haben
das Außenformat 8-1/4 × 8-1/4 oder 8-1/2 × 10 #cm#; das Innenmaß, d.
h. die eigentliche Bildgröße, beträgt in der Regel etwa 7 × 7 #cm#. Um
ein solches Bild von 7 × 7 #cm# bis in die Ecken zu beleuchten,
braucht man, wie Fig. 4 links zeigt, einen Kondensor von 10 #cm#
Durchmesser. Man benutzt daher für die gewöhnlichen Projektionsapparate
Beleuchtungslinsen von 10 bis 11-1/2 #cm# Durchmesser. Für größere
Glasbilder ist ein Apparat mit entsprechend größerem Kondensor
erforderlich; aus Fig. 4 rechts ist zu ersehen, daß das Bildmaß 9 × 12
#cm# Linsen von 15 #cm# Durchmesser verlangt. Benutzt man einen
Kondensor, der wesentlich größer ist als das Glasbild, so geht nur ein
Teil des Lichtes durch das Bild hindurch, und alle übrigen Strahlen
gehen verloren. Indessen kann man diesen Lichtverlust in der Weise
vermeiden, daß man die Bilder, welche sonst dicht vor den Linsen stehen,
weiter nach vorn in den Strahlenkegel bringt, wo dieser enger ist. Es
wird dann das ganze Licht darauf konzentriert.

[Illustration: Fig. 4. Kondensordurchmesser und Bildgröße.]


Das Objektiv

Als Projektionsobjektiv wird meistens das von Petzval erfundene
Porträtobjektiv benutzt; es besitzt eine große Lichtstärke und läßt sich
in ausreichend guter Qualität verhältnismäßig billig herstellen. Das
Instrument besteht aus vier Linsen, die in einem Messingrohr sitzen. Die
beiden Vorderlinsen sind verkittet, während die Hinterlinsen durch einen
schmalen Ring getrennt sind. Man tut gut, sich die Anordnung der Linsen
zu merken, damit man sie nach dem Reinigen wieder richtig einsetzt.

[Illustration: Fig. 5. Petzvalsches Objektiv.]

      Es gibt eine einfache Regel, die lautet: alle Linsen zeigen mit
      ihrer gewölbten bzw. der am stärksten gewölbten Seite nach vorne.
      In der normalen Ausführung liefern diese Instrumente eine gute
      Mittelschärfe. Wenn eine höhere Leistung verlangt wird, so muß man
      ein besonders sorgsam gearbeitetes Objektiv nehmen, das
      entsprechend teurer ist. Eine wie man sagt »geschnittene Schärfe«
      und dabei plastische Zeichnung wird von den modernen lichtstarken
      Instrumenten geliefert, die man als »Anastigmate« bezeichnet. Die
      an Lichtbilderapparaten benutzten Objektive haben in der Regel
      eine mit Zahntrieb versehene Fassung, die ein scharfes Einstellen
      gestattet. Man fertigt die Instrumente aber auch in glatter,
      zylindrischer Ausführung und steckt sie dann in eine sogenannte
      Auswechselfassung, an welcher der Zahntrieb angebracht ist; bei
      dieser Anordnung ist eine bequeme und rasche Auswechslung gegen
      eine andere Objektivtube möglich.

      [Illustration: Verhältnis von Bildgröße zu Abstand = 1 : 2
                     Verhältnis von Bildgröße zu Abstand = 1 : 3
                     Fig. 6. Brennweite, Abstand und Bildgröße.]

      Durch das Objektiv wird auch die Größe des Lichtbildes auf einen
      gewissen Abstand hin bestimmt. Die normalen Objektive liefern ein
      Bild, das nach Höhe und Breite etwa halb so groß ist, wie der
      Abstand des Apparates von der Wand. In der schematischen
      Darstellung (Fig. 6) ist das Objektiv durch eine einfache Linse
      wiedergegeben. #a b# ist das Glasbild. In dem obern Schema
      bekommen wir auf 3 #m# Entfernung ein 1-1/2 #m# großes Bild,
      auf 6 #m# Entfernung ein 3 #m# großes Bild. Unten ist ein
      anderes Verhältnis dargestellt. Da ist das Lichtbild ein Drittel
      so groß wie der Abstand: wir bekommen z. B. ein 2-#m#-Bild auf 6
      #m# Abstand und ein 3-#m#-Bild auf 9 #m# Abstand. Um ein
      solches Verhältnis zu erzielen, müssen wir ein anders
      geschliffenes Objektiv nehmen. Wie ein Vergleich beider
      Zeichnungen ergibt, steht die Linse unten in einem größern Abstand
      vom Glasbild #a b# als oben. Dieser Abstand, in den Figuren mit
      #f# bezeichnet ist ungefähr gleich der Brennweite des Objektivs.

      Wenn wir die Geometrie zu Hilfe nehmen, so finden wir, daß in der
      obern Figur die Brennweite #f# doppelt so groß ist wie das
      Glasbild #a b#; in der untern Figur dreimal so groß. Ja, es gibt
      eine allgemeine einfache Regel: die Objektivbrennweite steht in
      dem gleichen Verhältnis zur Größe des Glasbildes wie der
      Apparatabstand zur Größe des Lichtbildes. Wenn wir z. B. ein 3
      #m# großes Lichtbild auf 12 #m# Entfernung haben wollen, so
      gibt das ein Verhältnis 1: 4. Mithin brauchen wir ein Objektiv,
      dessen Brennweite viermal so groß ist wie das Glasbild. Wenn nun
      die Glasbilder im Lichten durchschnittlich 7 #cm# messen, so muß
      die Brennweite 4 × 7 = 28 #cm# betragen. Auf diese Weise ist es
      leicht, für jedes Verhältnis rechnerisch die erforderliche
      Objektivbrennweite zu bestimmen. Man sieht aus den Zeichnungen
      gleichzeitig, daß die Glasbilder auf dem Kopf stehen müssen, damit
      die Lichtbilder aufrecht erscheinen.

Der Begriff der Brennweite läßt sich am leichtesten erklären mit Hilfe
des bekannten Experiments: Man hält eine Sammellinse gegen die
Sonnenstrahlen und bringt mit der andern Hand ein Blatt Papier dahinter.
Wenn man nun das Blatt vor- und zurückschiebt, so wird man bald eine
Stelle finden, wo die Strahlen darauf einen helleuchtenden Fleck geben.
Dieser Fleck ist nichts anderes als ein Bildchen der Sonne; man hat die
Stelle »Brennpunkt« genannt, weil hier auch die mit den Lichtstrahlen
vereinigten Wärmestrahlen konzentriert werden, die das Papier in Brand
setzen. Den Abstand des Brennpunktes von der Linse oder richtiger von
der Mitte des Glaskörpers bezeichnet man nun als »Brennweite«.

Wenn man dies Experiment mit verschiedenen Brenngläsern macht, wird es
sich herausstellen, daß deren Brennweiten nicht gleich sind; es wird
sich ferner zeigen, daß die stärker gewölbten Gläser eine kürzere
Brennweite haben als die flacher geschliffenen. Statt die Linse gegen
die Sonne zu halten, kann man sie auch gegen einen gut beleuchteten,
weit entfernten Gegenstand, z. B. einen Schornstein richten, wobei man
das Papierblatt vor- und zurückschiebt, bis sich ein scharfes Bild des
Schornsteins darauf zeigt; das Blatt deckt man möglichst gegen »falsches
Licht« ab, um das Bild deutlich erscheinen zu lassen. Es wird dem
Beobachter dabei auffallen, daß das Bild auf dem Kopfe steht. Der
Abstand des Papiers von der Mitte der Linse ist geradesogroß wie bei dem
Experiment mit der Sonne, und wenn wir ihn messen, haben wir also die
Brennweite.


Zusammenarbeiten von Kondensor und Objektiv

Der Kondensor muß der Brennweite des Objektivs angepaßt sein. Er soll
dem Objektiv, welches in Fig. 7 durch eine einfache Linse wiedergegeben
ist, einen Strahlenkegel zuwerfen, in der Weise, daß (wie unter #I#)
alles Licht durch das Objektiv hindurchgeht. Wenn nun der Apparat mit
einem Objektiv längerer Brennweite versehen wird, wobei dieses in einen
größern Abstand vom Kondensor kommt, so wird, wie sich aus der
Darstellung #II# ergibt, der Kondensor nicht mehr richtig arbeiten:
das Objektiv »kommt zu kurz«, indem es von dem Strahlenkegel nur den
mittlern Teil aufnimmt. Damit die richtige Wirkung erhalten wird, müssen
wir dem Kondensor ebenfalls eine längere Brennweite geben, so daß er den
Strahlenkegel wiederum mit der Spitze gegen das Objektiv wirft. Dies ist
unter #III# skizziert: die vordere Kondensierungslinse ist dort durch
eine flachere ersetzt. Es ist von größter Wichtigkeit, daß man diese
Bedingung für das richtige Zusammenarbeiten von Kondensor und Objektiv
beachtet. Bei der Beschaffung eines neuen Objektivs wird es häufig
versäumt, die unter Umständen erforderlichen Veränderungen des
Kondensors vorzunehmen, und die Folge ist dann, daß man kein reines,
weißes Bildfeld erhält: bei der normalen Einstellung der Lampe zeigen
sich gelbrote Ränder, während bei vorgeschobener Lampe blaue Flecken
entstehen.

[Illustration: Fig. 7. Das Zusammenarbeiten von Kondensor und Objektiv.]


Einfluß der Lichtquelle

Aber noch ein Punkt ist beim Zusammenpassen von Objektiv und Kondensor
zu berücksichtigen. Man stellt die Wirkungsweise des Kondensors durch
die in Fig. 8 unter #I# gegebene Zeichnung dar, wonach die von der
punktförmigen Lichtquelle #L# ausgehenden Strahlen durch die Linsen
wieder in einem Punkte #M# vereinigt werden. Diese Darstellung ist
aber eine ideale. In Wirklichkeit werden die auf den Rand der Linse
auffallenden Strahlen stärker gebrochen als die zentralen Strahlen;
erstere sammeln sich in #M#_{1}, letztere in #M#_{2} (vgl. Fig. 8
#II#), während die Vereinigungspunkte der übrigen Strahlen zwischen
#M#_{1} und #M#_{2} liegen. Wenn wir uns nun in der Figur alle diese
Strahlen ausgezogen denken, so bekommen wir das unter #III#
wiedergegebene Büschel. Da sehen wir, daß die Linsen des Objektivs #O#
einen hinreichend großen Durchmesser haben müssen, damit sie das ganze
Strahlenbündel auffassen.

[Illustration: Fig. 8. Wirkungsweise des Kondensors bei punktförmiger
Lichtquelle.]

Tatsächlich liegen die Verhältnisse noch ungünstiger. Es steht uns
nämlich keine Lichtquelle zur Verfügung, die punktförmig ist. Nehmen wir
nun aber gemäß Fig. 9 eine Lichtquelle mit einer leuchtenden Fläche
#L# _{1} #L# _{2}, so wird jeder einzelne Punkt für sich ein
Strahlenbüschel liefern; für #L# _{1} verläuft dies Büschel nach unten,
wie unter #I# angedeutet ist, für #L# _{2} geht es in gleicher Weise
nach oben. Und alle diese Büschel vereinigen sich zu einem breiten
Büschel, dessen Begrenzung unter #II# dargestellt ist. Das
einskizzierte Objektiv #O# faßt hier nicht mehr alle Strahlen auf; ein
Teil des Lichtes wird also nicht ausgenutzt und geht verloren. Wir
müßten daher in diesem Falle ein Objektiv mit größerm Linsendurchmesser
haben. Indes können wir in der Größe des Objektivs nicht beliebig weit
gehen; denn über ein gewisses Maß hinaus liefert uns das Instrument kein
scharfes Bild mehr.

Es ist weiterhin noch zu beachten, daß das Strahlenbüschel um so breiter
wird, je länger man die Brennweite des Kondensors nimmt; der Kondensor
muß aber, wie wir oben erfuhren, eine längere Brennweite haben, wenn
das Objektiv langbrennweitig ist. In solchen Fällen ist es daher
erforderlich, dem Objektiv einen großen Durchmesser zu geben. Während
normalerweise Objektive von 43 bzw. 50 #mm# Linsendurchmesser genommen
werden, benutzt man für längere Brennweiten Objektivlinsen von 54 bzw.
61 #mm# Durchmesser oder geht erforderlichenfalls noch weiter bis zu
etwa 81 #mm#. Es gilt dies namentlich für Lichtquellen, die eine große
Leuchtfläche besitzen.

[Illustration: Fig. 9. Wirkungsweise des Kondensors bei ausgedehnter
Lichtquelle.]


Ausführungsformen des Lichtbilderapparats

[Illustration: Fig. 10. Lichtbilderapparat.]

Der Projektionsapparat ist je nach den Anforderungen von einfacherer
oder komplizierterer Konstruktion. Hauptsächlich kann man unterscheiden
solche Apparate, die nur zur Projektion von Glasbildern dienen, und
solche, die außerdem zur Darstellung wissenschaftlicher Experimente
verwendbar sind. Fig. 10 zeigt einen Apparat der erstern Art. Das
Gehäuse, das aus Stahlblech gebaut ist, hat oben einen Kaminaufsatz zum
Abzuge der heißen Luft, hinten sowie rechts und links Türen. Das
Objektiv wird durch ein ausziehbares Rohrstück getragen. Bei andern
Apparaten dieser Art ist für das Objektiv ein schlittenartiger Halter
vorgesehen oder aber ein kameraartiger Auszug mit Balgen und Zahntrieb.
Diese letztere Anordnung, welche Fig. 11 darstellt, gestattet ohne
weiteres die Verwendung von Objektiven kürzerer und längerer Brennweite;
sie ist daher beispielsweise praktisch für Wanderredner, die bald in
kleinern, bald in größern Sälen arbeiten und dazu Objektive
verschiedener Brennweiten verwenden. Der abgebildete Balgenapparat
besitzt noch ein zwischen den Kondensorlinsen eingebautes Kühlgefäß, das
mit abgekochtem Wasser gefüllt wird; dieses schützt bei sehr intensiven
Lichtquellen, welche große Hitze erzeugen, die Glasbilder gegen zu
starke Erwärmung.

[Illustration: Fig. 11. Apparat mit Balgenzug und Kühlgefäß.]

Ein für wissenschaftliche Projektionen aller Art geeigneter Apparat ist
in Fig. 12 wiedergegeben. Er besitzt eine sogenannte optische Bank,
worauf man die für die Experimente erforderlichen Instrumente anbringen
kann. Wesentlich ist bei diesen Apparaten, daß der Raum vor dem
Laterngehäuse frei ist. Man kann hier auch eine Einrichtung zur
Projektion von undurchsichtigen Gegenständen, wie Photographien,
Ansichtspostkarten usw., anbringen.

[Illustration: Fig. 12. Apparat mit optischer Bank.]



Die Lichtquellen


Wir kommen nun zur Lichtquelle. Von dieser wird in erster Linie große
Helligkeit verlangt, während eine zweite Forderung darin besteht, daß
das Licht möglichst konzentriert sei. An erster Stelle kommt das
elektrische Bogenlicht, und wo elektrischer Strom zur Verfügung steht,
sollte man ihn benutzen. Auch die Nernstlampe gibt in der für
Projektionszwecke gebauten Form eine kräftige Lichtquelle ab. Den besten
Ersatz für das Bogenlicht bildet das Kalklicht, welches sich zu einer
mächtigen Helligkeit steigern läßt. Es kommen dann der Reihe nach das
Azetylenlicht, das Spiritus- und Gasglühlicht sowie das Petroleumlicht.
Die nachstehende Tabelle gibt eine Übersicht über die Helligkeit der
verschiedenen Lichtquellen. Wenn auch die Zahlen nur ungefähre sind und
mit der Art des Brennmaterials schwanken, so gestatten sie doch immerhin
einen guten Vergleich.

       5     10     15     20        30   Ampères
     ---------------------------------------------
      500   1100   2000   5000   15 000   Kerzen

    ~Starke Nernstlampe~: bei 110 Volt 600 Kerzen; bei 220 Volt 1400
      Kerzen.
    ~Mittlere Nernstlampe~: bei 110 und 220 Volt 400 Kerzen.
    ~Kleine Nernstlampe~: bei 110 und 220 Volt 100 Kerzen.
    ~Kalklicht~: je nach Arbeitsdruck bis zu 2000 Kerzen.
    ~Azetylenlicht~: dreifacher und vierfacher Brenner: 250 bis 300
      Kerzen.
    ~Spiritusglühlicht~: gewöhnlicher Brenner etwa 80 Kerzen;
    desgl. ~Drucklampe~: etwa 200 Kerzen.
    ~Gasglühlicht~ (Starklicht): etwa 80 Kerzen.
    ~Petroleumlicht~: 3 und 4 Dochtlampe: 70 bis 80 Kerzen.


Das elektrische Bogenlicht

Das elektrische Bogenlicht bedarf zur Darstellung des elektrischen
Starkstroms, wie er von der Zentrale durch Leitungen ins Haus geliefert
wird. Wer mit dieser Lichtquelle arbeiten will, tut gut, sich mit den
Eigenschaften des elektrischen Stromes bekannt zu machen, und dazu mögen
die folgenden Ausführungen behilflich sein. Wie man das Wasser in
Rohrleitungen auf große Entfernungen hin fortschafft, so läßt man den
elektrischen Strom durch »elektrische Leiter« fließen, und als solche
eignen sich besonders Metalldrähte, am besten Kupfer. Die Drähte werden,
wenn sie nicht wie die Telegraphendrähte frei in der Luft hängen, mit
nichtleitenden Stoffen (Gummi, Wolle- oder Seidengespinste) umflochten;
diese »Isolation« ist nötig, da sonst bei Berührung des Drahtes mit
andern leitenden Körpern (feuchte Erde, Wasserleitungsrohre usw., auch
der menschliche Körper) der Strom abfließen würde, wie das Wasser durch
ein Leck in der Rohrleitung. Der elektrische Strom muß nun, wenn er
Arbeit leisten soll, einen Kreislauf ausführen; wir brauchen daher zwei
Drahtleitungen: eine als Zuleitung von der Zentrale her bis zu unserer
Lampe und die zweite zurück zur Maschine. Das Ende der ersten Leitung
bezeichnet man als positiven Pol (Zeichen +), das der zweiten als
negativen Pol (Zeichen -). Die beiden »Kabel« (so nennt man die
isolierten Drähte) sind häufig zu einer einzigen Schnurleitung
(Doppelschnur) verflochten.


Spannung und Stromstärke

Der von der Zentrale gelieferte Strom steht (ebenso wie das Wasser in
der Wasserleitung und das Leuchtgas in der Gasleitung) unter einem
gewissen Druck -- man sagt hier »Spannung«. Dem Einheitsmaß der Spannung
hat man die Bezeichnung »Volt« gegeben. In vielen Fällen hat der Strom
eine Spannung von 110 Volt; sehr häufig findet man auch 220 Volt,
manchmal wiederum 65, 120, 150 oder gar 440 Volt.

Für die Leistung des Stromes ist von Belang die Menge der
durchströmenden Elektrizität, man sagt »Stromstärke«, und für diese hat
man als Einheitsmaß das »Ampère« geschaffen. Bei seinem Durchgange
durch lange oder dünne Leitungen oder durch solche aus schlecht
leitendem Material findet der elektrische Strom entsprechenden
Widerstand, ähnlich wie ein Wasserstrom in engen Rohren. Der Widerstand
aber setzt natürlich die Stärke des Stromes herab. Dieser Widerstand
wird in »Ohm« gemessen. Spannung, Stromstärke und Widerstand stehen in
einer bestimmten, einfachen Beziehung zueinander, welche durch das
Ohmsche Gesetz festgesetzt ist. Danach ist die Stromstärke gleich
Spannung dividiert durch Widerstand oder anders ausgedrückt:

           Volt                                                Volt
  Ampère = ----. Daraus ergibt sich rechnerisch ferner: Ohm = ------.
           Ohm                                                Ampère

Die Preisberechnung der Elektrizität, welche mit Hilfe eines
Elektrizitätszählers erfolgt, geschieht nach »Watts« oder »Kilowatts« (=
1000 Watt), und zwar ist 1 Watt = 1 Volt × 1 Ampère. Beträgt die
Spannung des Stromkreises z. B. 110 Volt, und arbeiten wir mit einer
Stromstärke von 10 Ampères, so beläuft sich der Verbrauch, der nach
Stunden berechnet wird, auf 110 × 10 = 1100 Watt = 1,1 Kilowatt. Hat man
mit einem Netz von 220 Volt zu tun, so verbraucht man bei der gleichen
Ampèrezahl 2,2 Kilowatt. Legt man den Düsseldorfer Preis von 40 Pf. für
das Kilowatt zugrunde, so hat man stündlich 88 Pf. zu zahlen, gegenüber
44 Pf. in ersterm Falle.


Gleichstrom und Wechselstrom

Man hat noch eines zu beachten. Es gibt zweierlei Arten von Strom,
und zwar liefert ihn die Zentrale entweder als »Gleichstrom« oder
als »Wechselstrom«. Der Unterschied besteht darin, daß bei ersterm
der Strom stets in der gleichen Richtung läuft, während er beim
Wechselstrom außerordentlich rasch die Richtung wechselt. Bei
Wechselstrom hat man fernerhin zwischen zweiphasigem und mehrphasigem
Wechselstrom zu unterscheiden, welch letzterer auch »Drehstrom« genannt
wird. Gleichstrom ist für Projektionszwecke viel vorteilhafter als
Wechselstrom, indem die Bogenlampe bei ersterm ruhiger brennt und vor
allem ein bedeutend besser auszunutzendes Licht liefert.


Bogenlampe und Widerstand

Nun zur Bogenlampe! Läßt man den elektrischen Strom in freier Luft
zwischen zwei Kohlenstiften überspringen, so entsteht ein Lichtbogen
von großer Helligkeit, und zwar wird die Helligkeit um so größer, je
höher die Stromstärke (Ampèrezahl) ist. Diese Erscheinung erfordert
eine Spannung von etwa 45 Volt bei Gleichstrom und etwa 30 Volt bei
Wechselstrom. Bei geringerer Spannung kommt der Lichtbogen nicht
zustande. Liefert die Stadt nun einen Strom von 110 Volt, so haben wir
(bei Gleichstrom) 65 Volt zuviel, und dieser Überschuß muß vernichtet
werden. Dies geschieht in der Weise, daß man den Strom durch einen
langen, dünnen Nickeldraht laufen läßt, welcher den sogenannten
»Widerstand« bildet. Wie groß dieser Widerstand sein muß, läßt sich
mittels des Ohmschen Gesetzes berechnen. Soll die Bogenlampe z. B. mit
einer Stromstärke von 10 Ampères brennen, so brauchen wir nur die zu
vernichtende Voltzahl (65) durch 10 zu dividieren, um die Ohmzahl zu

                                 65 Volt
    erhalten; also Widerstand = ---------- = 6,5 Ohm. Für 20 Ampères
                                10 Ampères

ergibt sich ein Widerstand von 3,25 Ohm. Haben wir ein Stromnetz von 220
Volt, so sind 175 Volt zu vernichten, und wir brauchen bei 10 Ampères

                         175
    einen Widerstand von --- = 17,5 Ohm; bei 20 Ampères 8,75 Ohm. Macht
                         10

man den Widerstand regulierbar, so kann man, je nachdem auf eine größere
oder kleinere Ohmzahl eingestellt wird, die Lampe mit verschieden hohen
Ampèrezahlen, also mehr oder minder hell brennen lassen, und eine solche
Anordnung ist in vielen Fällen sehr praktisch.

Der Widerstand ist eine unangenehme Beigabe des Bogenlichtes; denn
er schluckt eine Menge von Strom, die nutzlos in dem Drahtwiderstand
in Wärme verwandelt wird. Die Lampe selbst braucht, wenn wir deren
Spannung zu 45 Volt annehmen, bei einer Stromstärke von 10 Ampères
nur 45 × 10 = 450 Watt, während wir der Leitung, welche 220 Volt
liefern mag, 220 × 10 = 2200 Watt entnehmen und bezahlen müssen. Haben
wir mit einem Netz von 110 Volt zu tun, so werden wir bei gleicher
Stromstärke nur 110 × 10 = 1100 Watt entnehmen, also die Hälfte. Es
ist mithin vorteilhaft, wenn die Netzspannung niedrig ist, weil man
dann einen kleinern Widerstand braucht und sich der Betrieb infolge
geringern Verlustes billiger stellt. Doch sollte die Netzspannung (bei
Gleichstrom) mindestens 65 Volt, bei höhern Ampèrezahlen besser etwas
mehr, etwa 75 Volt betragen; denn ein kleiner Überschuß an Volts, der
durch einen Widerstand vernichtet wird, ist für ein ruhiges Brennen
der Lampe stets notwendig, auch wird bei zu niedriger Spannung der
Lichtbogen zu kurz und reißt leicht ab. Dies ist besonders zu beachten,
wenn man eine Maschine zur Selbstherstellung von Strom oder einen
Umformer beschafft.


Transformator und Umformer

Bei Wechselstrom liegt nun die Möglichkeit vor, rationeller zu
arbeiten. Hier kann man nämlich mit Hilfe eines besondern Apparats,
des »Transformators«, die zu hohe Spannung auf die zum Betriebe der
Bogenlampe erforderliche Spannung herabsetzen, wobei gleichzeitig die
Stromstärke in die Höhe gesetzt wird. Es findet hier gewissermaßen
eine Umwandlung von Volts in Ampères statt. Ein Beispiel mag das
erläutern. Es möge ein Strom von 220 Volt und 5 Ampères zur Verfügung
stehen, so daß wir 220 × 5 = 1100 Watt haben, während wir für die
Bogenlampe mit Widerstand nur 60 Volt brauchen (bei Wechselstrom genügt
diese Spannung). Eine Energie von 1100 Watt käme nun auch heraus, wenn
wir 60 Volt und etwa 18 Ampères hätten, da ungefähr 60 × 18 = 1100. Ein
geeigneter Apparat müßte uns also die Energie von 220 Volt 5 Ampères
in 60 Volt 18 Ampères umwandeln, und dieses besorgt tatsächlich der
Transformator. Allerdings geht bei der Umwandlung etwas Energie (etwa
15 Prozent) verloren, so daß wir etwas weniger als 18 Ampères bekommen.
Es ist bei dieser Umwandlung ähnlich wie mit einem Hebel. Wir mögen
beispielsweise eine Kraft zur Verfügung haben, die imstande ist, 100
#kg# 1 #m# hoch zu heben. Mit dieser selben Kraft können wir durch
Anwendung eines Hebels auch 200 #kg# 1/2 #m# oder 400 #kg# 1/4 #m# hoch
heben usw.

Es gibt noch eine andere Einrichtung zur Umwandlung des Stromes,
nämlich den rotierenden Umformer, der aus einem Elektromotor
und einer Dynamomaschine besteht. Dieser Apparat, welcher auch
bei Gleichstrom verwendbar ist, stellt sich aber sehr hoch im
Preis, und die Anschaffung lohnt sich nur dann, wenn man, wie im
Kinematographentheater, ständig arbeitet und viel Strom verbraucht. Da
wird man den Umformer namentlich auch bei Wechselstrom oder Drehstrom
benutzen, um diesen in Gleichstrom zu verwandeln, weil Gleichstrom eine
viel bessere Lichtausnutzung gibt.

Was ist nun zur Darstellung des Bogenlichtes alles erforderlich?
Da haben wir zunächst die Bogenlampe mit den Kohlenstiften, dann
den Widerstand, bei Wechselstrom eventuell einen Transformator, und
schließlich die Leitungsschnur (Kabel) zur Herstellung des Anschlusses
an das Netz.


Ausführungsformen der Bogenlampe

[Illustration: Fig. 13. Projektions-Bogenlampe.]

Da die Kohlenstifte allmählich abbrennen, muß für eine Nachstellung
gesorgt werden. Es gibt nun Bogenlampen, welche diesen Nachschub
automatisch bewirken, und solche, bei denen die Stifte dem
Abbrand entsprechend mit der Hand nachgestellt werden. Die
Handregulationslampen sind zur Projektion im allgemeinen den
automatischen vorzuziehen; abgesehen davon, daß sie sicherer und
zuverlässiger funktionieren und sich leichter zentrieren lassen, kann
man bei erstern die Stromstärke und damit auch die Helligkeit innerhalb
sehr weiter Grenzen verändern, und das ist von großer Wichtigkeit. Um
Vorurteilen Unkundiger zu begegnen, sei bemerkt, daß die Einstellung
mit der Hand keinerlei Schwierigkeiten oder Mühen mit sich bringt,
ja daß man den kleinen Handgriff, welcher alle drei bis fünf Minuten
(also jeweils nach dem Auswechseln einiger Laternbilder) zu erfolgen
hat, nach kurzer Zeit sozusagen »automatisch« besorgt.

[Illustration: Fig. 14. Bogenlampe mit wagerecht angeordneter
Oberkohle.]

Die einzelnen Bogenlampenmodelle unterscheiden sich, abgesehen von
der Ausstattung, durch die Stellung der Kohlenstifte. Fig. 13 zeigt
eine Lampe mit schräg angeordneten Kohlenstiften, die aber auch durch
Umlegen in senkrechte Stellung gebracht werden kann. Die dargestellte
Anordnung eignet sich namentlich gut für Gleichstrom, ist aber auch für
Wechselstrom sehr tauglich, wenngleich manche bei letzterer Stromart
die Senkrechtstellung vorziehen. In Fig. 14 ist eine Kohlenstellung
wiedergegeben, bei der die obere Kohle wagerecht liegt. Die Lampen
dieser Art, welche sich vielfach einbürgern, eignen sich sowohl für
Gleichstrom als auch für Wechselstrom bis zu einer Stromstärke von 30
Ampères; bei höhern Stromstärken wird hier der Lichtbogen zu stürmisch.
Die beiden dargestellten Lampen besitzen unten zwei auf einer Achse
angebrachte Triebe, die zum Einstellen des Lichtpunktes nach der Höhe
und Seite dienen; der darüber befindliche Trieb reguliert den Abstand
der Kohlenstifte, während bei Lampe Fig. 13 oben noch ein weiterer
Trieb vorhanden ist, mit dem man die Oberkohle gegen die untere
verstellen kann.


Die Kohlenstifte

Um ein schönes, ruhiges Licht zu erzielen, muß man vor allem gute oder
lieber die besten Kohlenstifte benutzen. Da ist es falsch, einige
Pfennige zu sparen und eine billigere Sorte zu kaufen. Minderwertige
Kohlen schlacken, machen durch ihre Verunreinigungen den Bogen unruhig
und geben ein flackerndes Licht. Gute Kohlen haben einen metallischen
Klang und sind ökonomisch, indem sie bei mäßigem Abbrand eine gute
Lichtausbeute geben.

Bei Gleichstrom brennt die positive Kohle doppelt so schnell ab wie die
negative; damit nun der Lichtpunkt auf derselben Stelle bleibt, nimmt
man die erstere so viel dicker, daß der Abbrand beider Stifte derselbe
ist. An der positiven Kohle bildet sich ferner eine Höhlung, der
»Krater«, während an der negativen eine Spitze entsteht. Von dem Krater
geht die Hauptmenge des Lichtes aus, und um seine Bildung zu befördern,
versieht man die positive Kohle mit einem »Docht« aus schneller
abbrennendem Material. Die Kohlen ohne Docht nennt man homogene Kohlen.
Bei Wechselstrom verwendet man oben und unten Dochtkohlen von gleicher
Stärke. Vorteilhaft ist bei dieser Stromart auch ein Kohlenstift,
dessen eine Seite abgeflacht ist; diese Kohle wird oben verwendet,
während man unten eine runde Kohle entsprechender Dicke benutzt. Auch
Kohlenstifte mit exzentrischer Bohrung kommen bei Wechselstrom zur
Verwendung.

Die Dicke der Kohlenstifte richtet sich nach der Stromstärke. Folgende
Tabelle mag einen Anhalt bieten.

                       Für Gleichstrom            Für Wechselstrom

  Stromstärke     positive       neg.             beide Dochtkohlen
  in Ampères      Dochtkohle     Homogenkohle         ( #mm# )
                   ( #mm# )        ( #mm# )

       5               9               6                  6
      10              12               8                  9
      15              15              10                 12
      20              18              12                 15
      30              21              14                 18
      40              24              16                 21

Dünnere Kohlenstifte liefern erfahrungsgemäß ein helleres Licht, aber
sie brennen rascher ab; bei zu geringem Durchmesser brennt die Lampe
unruhig und zischt. Bei den Lampen mit wagerechter Oberkohle verwendet
man besser etwas dünnere Kohlen, und zwar mag in obiger Tabelle jeweils
eine Stufe tiefer genommen werden.

Der Widerstand wird, namentlich wenn es sich um höhere Stromstärken
handelt, zweckmäßig regulierbar genommen. Auch den bei Wechselstrom
empfehlenswerten Transformator kann man mit einem regulierbaren
Widerstand in Verbindung bringen.


Zuleitung und Sicherung

Die Leitungsschnur für den Anschluß an die elektrische Leitung muß
so stark bemessen sein, daß sie die höchste zur Verwendung kommende
Stromstärke reichlich durchläßt. Nimmt man das Kabel zu dünn, so tritt
eine Erhitzung des Drahtes ein, und die Isolation (Gummi und Garn)
kann in Brand geraten, wenn nicht gar der Docht selbst durchschmilzt.
Als Anhalt mag dienen, daß man nach der Vorschrift deutscher
Elektrotechniker isolierte Drähte aus Leitungskupfer in folgender Weise
beanspruchen darf:

     Durchmesser von   1,8    2,3    2,8    3,6    4,6    5,7
    ----------------------------------------------------------
     bis zu Ampères     10     15     20     30     40     60

Es fragt sich nun, wie und wo der Anschluß an das Stromnetz zu bewirken
ist. Da hat man folgendes zu beachten. Sowohl für die Hauptleitung
wie auch für jede Zweigleitung ist auf der Schalttafel eine Sicherung
vorgesehen, die zum Schutze der Leitung dient. Wenn nämlich einmal
durch Unvorsichtigkeit zwei blanke Stellen der Drähte in Berührung
kommen oder durch einen Metallgegenstand verbunden werden -- der
Techniker nennt das »Kurzschluß« -- so wird infolge des geringen
Widerstandes plötzlich ein starker Strom durch die Leitung fließen,
der bei andauerndem Kurzschluß den Draht übermäßig erhitzen und
durchbrennen würde. Die Sicherung nun besteht aus einem Stück Blei-
oder Silberdraht, der bei einer bestimmten Stromstärke durchschmilzt
und dadurch den Strom öffnet, und zwar wird die Sicherung der Stärke
der Leitung so angepaßt, daß eine Überlastung der letztern unmöglich
gemacht ist. Die Ampèrezahl, welche die Sicherung durchläßt, ist darauf
aufgeschlagen. Man braucht also nur die Sicherung nachzusehen, um
festzustellen, ob die betreffende Leitung für den Anschluß stark genug
ist.


Kleine und starke Bogenlichteinrichtung

[Illustration: Fig. 15. Kleine Bogenlichteinrichtung.]

Wenn wir mit niedriger Stromstärke arbeiten, etwa 5 Ampères, womit
man bei einem nicht zu großen Raume auskommt, so läßt sich der
Anschluß in der Regel direkt an einen kleinen Stechkontakt oder an
eine Lampe machen, welche aus der Fassung herausgeschraubt wird.
Die ganze Anordnung, welche man als »kleine Bogenlichteinrichtung«
bezeichnen kann (im Gegensatz zur »starken Bogenlichteinrichtung«),
gestaltet sich dann recht einfach; sie ist in Figur 15 dargestellt.
Links haben wir die Bogenlampe, ein kleines Modell mit wagerecht
liegender Oberkohle, rechts davon den Widerstand, und beide Teile
verbunden durch die verflochtene Leitungsschnur, an deren Ende sich der
Gewindestöpsel befindet; diesen schraubt man an Stelle der Glühlampe in
einen Kronleuchter oder in eine Tischlampe ein, oder man bewirkt nach
Entfernung des Gewindeteiles den Anschluß an einen Stechkontakt.

[Illustration: Fig. 16. Starke Bogenlichteinrichtung mit Schalttafel.]

Eine starke Bogenlichteinrichtung zum Arbeiten mit höhern Stromstärken
zeigt Fig. 16. Der Widerstand, welcher sich mit Hilfe der Kurbel
regulieren läßt, ist auf einer Schalttafel angebracht, die weiterhin
ausgerüstet ist mit einer Sicherung, einem Ausschalter und einem
Stechkontakt zum Anschluß für die links dargestellte Bogenlampe. Zur
Vervollständigung bringt man auf der Schalttafel zuweilen noch ein
Voltmeter und ein Ampèremeter an, zwei Instrumente, welche die Höhe der
Stromstärke bzw. -spannung anzeigen. Der Anschluß an die Hausleitung
muß an einer Stelle bewirkt werden, die hinreichend stark »gesichert«
ist. Arbeitet man bei Wechselstrom mit einem Transformator, so ist zu
berücksichtigen, daß der Apparat der Leitung eine geringere Stromstärke
entnimmt, als er zur Bogenlampe liefert; wenn die Stromstärke
nicht mehr als 5 bis 6 Ampères beträgt, so kann man, wie bei der
kleinen Bogenlichteinrichtung, mittels eines Gewindestöpsels an die
Glühlampenleitung anschließen. Eine solche Einrichtung ist in Fig. 17
wiedergegeben: rechts die Bogenlampe, links der Transformator, worauf
oben der Widerstand aufgebaut ist, und daneben die Leitungsschnur mit
dem Anschlußstück.

[Illustration: Fig. 17. Bogenlampeneinrichtung mit Transformator und
aufgebautem Widerstand.]


Handhabung der Bogenlampe

Über die Handhabung der Bogenlampe ist folgendes zu sagen. Bei
Gleichstrom ist es zunächst von größter Wichtigkeit, für einen
richtigen Anschluß der Lampe zu sorgen: die obere Kohle muß mit
dem positiven Ende des Kabels verbunden werden, die untere Kohle
mit dem negativen Ende. Wenn man nicht weiß, welches Ende positiv
und welches negativ ist, so verbindet man zuerst auf gut Glück. Es
wird das eine Drahtende mit der Bogenlampe verbunden, das zweite
Ende an den Widerstand angeschlossen und von der andern Klemme des
Widerstandes wiederum eine Drahtverbindung zur zweiten Polklemme
der Bogenlampe gemacht. Um die Lampe in Betrieb zu setzen, schließt
man den eventuell vorgesehenen Ausschalter; hat man ferner einen
regulierbaren Widerstand, so stellt man die Kurbel auf den ersten
Kontakt. Alsdann bringt man die Kohlenstifte durch Drehen des Triebes
auf einen Augenblick zur Berührung, um sie rasch wieder auf einige
Millimeter auseinanderzudrehen, wobei sich der Lichtbogen bildet.
Man läßt die Lampe ein paar Minuten brennen und beobachtet nun, ob
sich in der obern Kohle ein Krater gebildet hat und die untere Kohle
spitzenförmig angewachsen ist. Zeigt es sich, daß die Kraterbildung an
der untern Kohle erfolgt, so hat man falsch verbunden, und man muß die
Drahtanschlüsse wechseln. Der Krater, welcher sich an der obern Kohle
bildet, sendet die größte Länge des Lichtes aus; damit er sein Licht
möglichst gleichmäßig gegen die Kondensorlinsen werfen kann, ordnet
man die beiden Kohlenstifte derart zueinander an, daß der Krater nach
vorne hin zu liegen kommt. Bei der in Fig. 13 dargestellten Lampe wird
dazu die obere Kohle gegen die untere etwas zurückgestellt. Noch ein
anderes Merkmal zeigt uns an, ob die Drahtverbindung richtig ist:
wenn man ausgeschaltet hat, muß die obere Kohle länger nachglühen
als die untere, da der positive Pol stärker erhitzt wird als der
negative. Ist es umgekehrt, so hat man falsch angeschlossen. Dies gilt
für Gleichstrom. Bei Wechselstrom kann man die Drähte nach Belieben
anschließen, da es hier keinen positiven und negativen Pol gibt.

Neue Kohlen zischen anfangs; es müssen sich nämlich zunächst Krater
und Spitze bilden, bis die Lampe ruhig brennen kann. Zündet die
Bogenlampe nicht, wenn man die Kohlenstifte zur Berührung bringt, so
ist an irgendeiner Stelle der Stromkreis unterbrochen, sei es, daß ein
Anschluß zu machen versäumt wurde, oder ein Draht schlechten Kontakt
hat, oder daß eine Sicherung durchgeschmolzen ist. Man prüfe mit Ruhe
alle Anschlüsse der Reihe nach durch, und wenn dort der Fehler nicht
liegt, sehe man die Sicherungen nach.

Wer mit dem Bogenlichtapparat auf Reise geht und Vorträge an
verschiedenen Orten hält, wird hier Gleichstrom, dort Wechselstrom,
hier 110 Volt, dort 220 Volt oder wiederum eine andere Voltzahl
antreffen. Er muß sich demgemäß für das Arbeiten mit verschieden hohen
Spannungen sowohl bei Gleichstrom als auch bei Wechselstrom rüsten,
und dazu braucht er einen sogenannten Universalwiderstand, der sich
auf die verschiedenen Spannungen bis zu etwa 250 Volt einstellen
läßt. Es kommt nicht selten vor, daß in einem Lokal keine Auskunft
über die Höhe der Spannung zu erhalten ist. Da schraube man eine
Glühlampe ab: auf dieser findet man die Voltzahl aufgedruckt. Die auf
den Sicherungen und Ausschaltern verzeichnete Spannung (das wolle man
wohl merken) ist nicht maßgebend; man findet darauf beispielsweise
aufgeschlagen 250 Volt, während die Spannung des Netzes nur 110 Volt
betragen mag. Bei der Sicherung darf man sich nur an die aufgeschlagene
Ampèrezahl halten, welche die für die gesicherte Leitung zulässige
Stromstärke angibt. Bei Verlegung von Anschlüssen wird man gelegentlich
auch mit dem sogenannten Dreileitersystem zu tun haben; es ist
das ein Gleichstrom, welcher drei Leitungen besitzt. Hier werden
ebenfalls zum Anschließen nur zwei Drähte benutzt: die Verwendung
beider »Außenleiter« gibt die normale, hohe Spannung des Netzes, z.
B. 220 Volt, während der Anschluß an einen der Außenleiter und den
»Innenleiter« (Nullpol) die Hälfte der Spannung, im obigen Beispiele
also 110 Volt, liefert. Man wird, wenn irgendmöglich, die letztere
Anschlußweise benutzen; jedoch schreiben die Elektrizitätswerke,
wenn es sich um höhere Stromstärken, z. B. 30 Ampères, handelt, in
der Regel die Benutzung der beiden Außenleiter vor, da sonst eine
zu starke einseitige Belastung des Netzes eintreten kann. Auch bei
Drehstrom (Mehrphasenstrom) gibt es drei Drähte, an deren zwei man
anschließen muß, um einen einphasigen Wechselstrom zum Betriebe der
Bogenlampe zu erhalten. Nötigenfalls setze man sich dieserhalb mit dem
Elektrizitätswerk oder einem Elektrotechniker in Verbindung.


Das elektrische Glühlicht

[Illustration: Fig. 18. Fokuslampe.]

Der elektrische Strom läßt sich auch in Form des Glühlichtes für den
Lichtbilderapparat nutzbar machen. Die gewöhnlichen Glühlampen sind
indessen nicht verwendbar, weil das Licht bei diesen zu wenig
konzentriert und meist auch zu schwach ist. Für Projektionszwecke baut
man vielmehr eine besondere Lampe mit spiralförmigem Faden, die
sogenannte Fokuslampe, welche für eine Lichtstärke von 100 Kerzen
hergestellt und mittels der in Figur 18 wiedergegebenen Anordnung in den
Apparat gebracht wird. Eine höhere Lichtstärke läßt sich mit Hilfe der
von Prof. Nernst erfundenen Glühlampe erzielen, die ebenfalls für
Projektionszwecke gebaut wird. Bei diesen Nernstlampen sind Widerstände
erforderlich, die in glühbirnenähnlichen Glasgefäßen untergebracht sind.
Die »Brennfäden« müssen zuerst angewärmt werden, was bei neuern Lampen
durch eine automatische Zündung geschieht.


Das Kalklicht


Wirkungsweise des Kalklichtes

Das Kalklicht wird in der Weise dargestellt, daß man mittels eines
Brenners eine sehr kräftige Stichflamme erzeugt und diese gegen ein
Stück Kalk leitet, welches dadurch in intensive Weißglut versetzt wird.
Zur Bereitung der Stichflamme braucht man ein brennbares Gas, z. B.
Leuchtgas, sowie reines Sauerstoffgas. Sauerstoff bekommt man in
Stahlflaschen »verpackt« geliefert, und zwar wird dieses Gas unter einem
Druck von 120 Atmosphären darin eingefüllt, so daß 1200 #l# Sauerstoff
in eine 10-Liter-Flasche gehen. Die Stahlflaschen werden alle drei Jahre
amtlich geprüft, wodurch die nötige Sicherheit für deren Verwendung
gewährleistet ist. Man kann nun den Sauerstoff unter dem zur Verfügung
stehenden hohen Druck nicht verwenden, vielmehr braucht man ihn im
Brenner nur unter 1/4 bis 1 Atmosphäre und geht zur Darstellung
besonders kräftigen Lichtes höchstens bis zu 1-1/2 oder 2 Atmosphären.
Man muß also den Druck vermindern, und dies geschieht mit Hilfe eines
Druckreduzierventils, welches an die Stahlflasche angeschraubt wird. Mit
diesem Instrument wird in der Regel noch ein Inhaltsmesser verbunden,
mit welchem man feststellen kann, wieviel Sauerstoff die Flasche noch
enthält.


Ersatz für Leuchtgas

An Stelle von Leuchtgas, welches ja nicht allenthalben zur Verfügung
steht, kann auch Wasserstoff benutzt werden, den man ebenso wie
Sauerstoff in Stahlflaschen komprimiert bezieht und mittels eines
Druckreduzierventils daraus entnimmt. Die Anschlußstücke der
Wasserstoffflaschen sowie auch das dazu passende Reduzierventil haben
Linksgewinde, damit Verwechslungen mit Sauerstoffflaschen und -ventilen
nicht vorkommen können. Als brennbares Gas läßt sich auch Azetylen
verwenden, das man mit den weiter unten beschriebenen Apparaten selbst
bereiten kann, und schließlich steht die Möglichkeit frei, flüssige,
sehr leicht flüchtige Brennstoffe zu verwenden, unter denen namentlich
reiner Schwefeläther und Gasolin in Betracht kommen. Dieses Material muß
nun dem Brenner in gasförmigem Zustande zugeführt werden, und das
geschieht sehr bequem in der Weise, daß man Luft durch die Flüssigkeit
streichen läßt, welche sich mit Äther- oder Gasolindampf sättigt und nun
als »Luftgas« das brennbare Gas darstellt. Der einfachste Apparat zur
Erzeugung dieses Luftgases, die »Luftgasdose«, besteht aus einem kleinen
Kessel, der mit der Brennflüssigkeit gefüllt und durch eine
Schlauchleitung mit dem Kalklichtbrenner verbunden wird; letzterer saugt
die Luft durch den Kessel hindurch an. Während dieser Apparat nur für
kürzere Brenndauer bestimmt ist (etwa eine halbe bis drei viertel
Stunden), dient zum Arbeiten auf längere Zeit der aus mehrern Gefäßen
zusammengesetzte »Gasator«.


Die Kalklichteinrichtung

Eine vollständige Kalklichteinrichtung in Verbindung mit einem solchen
Gasator ist in Fig. 19 wiedergegeben. Wir haben links die Stahlflasche
mit dem Verschlußhahn #A#, über welch letztern beim Transport die
Kappe #B# geschraubt wird. An die Stahlflasche ist der Inhaltmesser
#E# und davor das Druckreduzierventil angeschraubt, welches ein
Manometer #D# zum Ablesen des Arbeitsdruckes besitzt, während mit
Hilfe der Schraube #F# dieser Druck eingestellt wird. Rechts steht der
Kalklichtbrenner, ein sogenannter Starkdruckbrenner, dessen rechter Hahn
durch Schlauchleitung mit dem Reduzierventil verbunden ist, während vom
linken Hahn ein Schlauch zu dem mit Äther gefüllten Gasator #K# führt.
Wenn Leuchtgas vorhanden ist, fällt der Gasator fort, und der Schlauch
wird direkt an die Leuchtgasleitung angeschlossen. Benutzt man
anderseits komprimierten Wasserstoff oder Azetylen, so kommt an Stelle
des Gasators die mit Reduzierventil versehene Wasserstoffflasche bzw.
der Azetylenapparat. Auf dem Brenner sitzt vorne auf einem Metallstift
das zylinderförmige und durchbohrte Kalkstück, das durch einen Trieb von
hinten her der Brennerspitze genähert bzw. davon entfernt werden kann,
während ein zweiter Trieb das Kalkstück dreht und hebt. Durch diese
letztere Bewegung ist es möglich, der Stichflamme, welche mit der Zeit
ein Loch in den Kalk frißt, eine frische Fläche zu bieten. Neben der
Zylinderform gelangen auch scheibenartige Kalkstücke zur Verwendung; vor
allem aber benutzt man jetzt vielfach an Stelle des Kalkes, der in der
Regel nur für ein einzige Vorstellung vorhält, eine aus seltenen Erden
hergestellte »Pastille«. Dieses Material gibt, wenigstens bei einem
Sauerstoffdruck bis zu 1/2 Atmosphäre, eine größere Helligkeit, und es
läßt sich häufiger -- etwa zehnmal -- brauchen; außerdem sind die
Pastillen haltbar, während der Kalk bei seiner hygroskopischen
Eigenschaft leicht zerbröckelt, wenn er nicht sorgfältig, gegen
Feuchtigkeit und Hitze geschützt, aufbewahrt wird.

[Illustration: Fig. 19. Kalklichteinrichtung.]


Handhabung des Kalklichtes

Nun wollen wir einmal die Kalklichteinrichtung in Betrieb setzen. Wir
haben zunächst die geschlossene Stahlflasche mit Sauerstoff vor uns,
deren Kappe #B# wir mit dem Schraubenschlüssel durch Linksdrehen
abschrauben. Alsdann liegt der Ventilhahn #A# frei und seitlich daran
ein Rohransatz mit Gewinde, auf dem eine Kappe #C# sitzt, welche wir
losdrehen und entfernen. An diesen Ansatz werden dann Inhaltmesser und
Druckreduzierventil geschraubt (wie es die Abbildung zeigt); die
Schraubenmutter wird mit dem Schlüssel fest angezogen. Zunächst drehen
wir die Stellschraube #F# links herum so weit heraus, bis sie keinen
Druck mehr auf das Ventil ausübt, wodurch letzteres geschlossen wird,
und öffnen dann langsam den Hahn #A# der Stahlflasche, um am
Inhaltmesser #E# den Inhalt zu kontrollieren (plötzliches Öffnen
könnte den Inhaltmesser beschädigen). Dieses Instrument zeigt aber nicht
direkt den Inhalt an, sondern vielmehr den Druck, unter welchem der
Sauerstoff steht; daraus und aus dem Rauminhalt der Flasche läßt sich
die Menge Sauerstoff durch Multiplikation direkt berechnen. Es möge der
Rauminhalt, welcher auf die Flasche aufgeschlagen ist, 11 #l# sein und
der Inhaltmesser 120 Atmosphären anzeigen: dann haben wir 11 × 120 =
1320 #l# Sauerstoff. Ist nach längerm Gebrauch der Druck auf 40
Atmosphären gesunken, so haben wir nur noch 11 × 40 = 440 #l# Gas in
der Flasche.

Es heißt nun, die Schlauchverbindungen herstellen. Hat man Leuchtgas zur
Verfügung, so fragt es sich, ob an geeigneter Stelle der Hausleitung ein
Hahn ist, auf den man den Schlauch stecken kann, oder ob man an eine
Gaslampe anschließen muß. In letzterm Falle wird der Gasglühlichtbrenner
abgehoben, so daß nur das untere Rohrteil stehen bleibt, über welches
man den Schlauch stülpt; die Luftlöcher unten am Brennerstück muß man
mit gummiertem Papier verkleben. Noch besser ist es, auch dies Rohrteil
abzuschrauben und an dessen Stelle ein knieförmiges Schlauchansatzstück
aufzuschrauben. Nun wird das andere Ende dieses Schlauches auf den
linken Brennerhahn gesteckt, und der rechte Hahn mit dem
Druckreduzierventil durch eine Schlauchleitung verbunden; dieser
letztere Schlauch, welcher den hohen Sauerstoffdruck aushalten muß,
sollte recht starkwandig sein, und man tut gut, dessen Enden mit Drähten
an Reduzierventil und Brenner zu befestigen.

Endlich wird ein Kalkstück aus der Blechbüchse genommen und auf den
Stift des Brenners gesetzt; der Abstand des Kalkes von der Brennerspitze
mag 3 bis 6 #mm# betragen. Man öffnet den Leuchtgashahn sowie den
linken Brennerhahn und entzündet die Flamme. Um aus dem Kalkstück
zunächst die Feuchtigkeit auszutreiben, läßt man die Leuchtgasflamme
einige Minuten brennen und dreht das Kalkstück mittels des Triebes hin
und her. Alsdann dreht man, nachdem der rechte Brennerhahn ganz offen
gestellt ist (den Flaschenhahn #A# haben wir schon vorher geöffnet),
allmählich die Stellschraube #F# des Reduzierventils rechts herum
herein, wodurch nach und nach Sauerstoff zugelassen wird. Alsbald
entsteht eine kräftige Stichflamme, und das Kalkstück gerät in Weißglut.
Die große Leuchtgasflamme, welche um den Kalk spielt, entfernt man durch
Abdrehen des linken Brennerhahns, den man aber nur so weit schließt, bis
das Maximum des Lichtes erzielt wird; es bleibt dann noch eine kleine
Flamme sichtbar. Dreht man die Schraube #F# weiter hinein, so steigt
der Arbeitsdruck des Sauerstoffs, welchen man am Manometer #D#
abliest, und die Helligkeit, aber gleichzeitig nimmt auch der
Sauerstoffverbrauch zu. So kann man nach Belieben die Lichtstärke
ändern. Kommt man in kleinen Räumen mit einem Arbeitsdruck von 1/4
Atmosphäre aus, so geht man zur Erzielung höherer Lichtstärke auf 1/2
bis 1 Atmosphäre oder steigert den Druck wenn nötig gar auf 1-1/2 bis 2
Atmosphären. Der Kalklichtbrenner arbeitet mit einem Injektor, durch
welchen der unter Druck durchblasende Sauerstoff das Leuchtgas in
entsprechendem Maße ansaugt.

Während des Betriebes dreht man von Zeit zu Zeit das Kalkstück, um der
Stichflamme eine neue Fläche zu bieten. Benutzen wir eine Pastille, so
klappen wir anfangs den umlegbaren Halter zur Seite, da die bloße
Leuchtgasflamme das Material weicht, und stellen erst die Stichflamme
her, um dann den Pastillenhalter hochzuklappen. Die nach der Vorführung
uneben erscheinende Fläche der Pastille können wir durch Reiben auf dem
Boden oder dergleichen glätten.

Steht kein Leuchtgas zur Verfügung, so ist es am bequemsten, mit dem
Gasator zu arbeiten. Wir füllen ihn zu etwa drei Vierteln mit reinem
Schwefeläther (man verlange solchen vom spezifischen Gewicht 0,72) und
verbinden ihn, wie Fig. 19 zeigt, durch einen Schlauch mit dem linken
Brennerhahn. Während der Vorführung brauchen wir uns um das Instrument
nicht zu kümmern; nur wenn es sehr kalt ist, so daß die Vergasung des
Äthers rasch vor sich geht, wird es notwendig sein, ihn in ein Gefäß mit
handwarmem Wasser zu stellen (nicht in heißes Wasser). Übrig bleibenden
Äther gießt man zurück in das Vorratsgefäß -- am besten ein
explosionssicheres Gefäß, wie man es mit dem Gasator kaufen kann.
Gasolin ist billiger als Äther, erfordert aber Vorsicht beim Einkauf, da
unter diesem Namen auch ungeeignete, weniger leicht flüchtige
Materialien vertrieben werden. Es ist noch zu beachten, daß der
Kalklichtbrenner zum Arbeiten mit Äther oder Gasolin eine Brennerspitze
mit breiterer Öffnung haben muß als für Leuchtgas oder Wasserstoff. Für
Azetylen werden mit Rücksicht auf die Eigenart dieses Gases besondere
Kalklichtbrenner hergestellt.

Angenommen, wir hätten schon mehrere Vorführungen bewirkt, und nach der
Anzeige des Inhaltmessers würde die Sauerstoffflasche nur noch für eine,
höchstens zwei Vorstellungen reichen. Da schreiben wir an unsern
Lieferanten: »Senden Sie mir eine gefüllte Flasche Sauerstoff; unsere
Flasche ist voraussichtlich in 14 Tagen leer und wird dann in Tausch
gegen die neue Flasche zurückgeschickt.« -- Sauerstoffflaschen können
jetzt auch als Eilgut versandt werden. Die leeren Flaschen laufen auf
der Bahn zum halben Frachtpreis zurück, wenn man sie im Frachtbrief als
»Gebrauchte leere Stahlflasche -- Bahn gefüllt passiert« bezeichnet.

Eine Stahlflasche, welche 1200 bis 1300 #l# Sauerstoff enthält, reicht
durchschnittlich für acht Stunden. Der Verbrauch ist geringer, wenn man
den Sauerstoff unter schwächerm Druck zum Brenner läßt, wodurch das
Licht gleichzeitig weniger stark wird, und umgekehrt steigt der
Verbrauch, wenn man durch Anwendung höhern Druckes ein intensiveres
Licht erzeugt. An Plätzen, wo komprimierter Sauerstoff nicht zu bekommen
ist, z. B. in überseeischen Ländern, muß man den Sauerstoff selbst
herstellen, wie dies früher allenthalben geschah. Über die verschiedenen
Verfahren der Sauerstoffbereitung mit Hilfe von Braunstein, Oxylith und
Oxygenit findet man Ausführlicheres im »Handbuch der praktischen
Kinematographie«, 3. Auflage.


Das Azetylenlicht

[Illustration: Fig. 20. Azetylengas-Entwicklungsapparat nebst Brenner.]

Zur Darstellung von Azetylen gebraucht man Kalziumkarbid, ein Material,
welches im elektrischen Ofen aus Kohle und Kalk gewonnen wird, und das
bei bloßer Berührung mit Wasser Azetylen abgibt. Man bringt das Karbid
in walnußgroßen Stücken in einen Metallkorb und hängt diesen in einen
oben geschlossenen Kessel (Glocke), der in einen, zweiten oben offenen
Behälter gesetzt wird, welchen man mit Wasser gefüllt hat. Die Glocke
schwimmt auf dem Wasser; sowie man aber durch Öffnen eines Ablaßhahnes
die Luft entweichen läßt, sinkt die Glocke, das Karbid kommt mit dem
Wasser in Berührung, und es entwickelt sich Azetylengas, welches die
Glocke mit dem Karbidkorb wieder hebt. Dadurch tritt eine Unterbrechung
der Gasentwicklung ein; wird nun das Gas verbraucht, so sinkt die Glocke
wiederum, das Karbid taucht abermals ein, entwickelt Gas, die Glocke
steigt usw. Ein solch einfacher Tauchapparat arbeitet also ganz
automatisch und entwickelt so viel Gas, als verbraucht wird.

Das Kalziumkarbid leidet an dem Übelstand, daß es auch schon durch die
Luftfeuchtigkeit zersetzt wird und dabei das schlecht riechende
Azetylengas abgibt. Man bewahrt das Material daher in luftdicht
schließenden Büchsen auf. Aber beim Einfüllen hat man doch mit dem
Geruch zu tun. Angenehmer ist das Arbeiten mit einem aus pulverisiertem
Karbid und Paraffin hergestellten Produkt, den sogenannten
Beagidpatronen. Der Paraffinzusatz bewirkt, daß die Entwicklung des
Gases langsamer und weniger stürmisch vor sich geht, daß sich die Masse
an der Luft weniger rasch zersetzt, und daß ihr der unangenehme Geruch
des Karbids fehlt. Die Patronen bieten noch einen Vorteil: infolge der
gleichmäßigen Gasentwicklung ist es möglich, einen kleiner gebauten
Entwicklungsapparat zu verwenden.

Ein solcher Beagidapparat ist in Fig. 20 wiedergegeben. Er besteht aus
dem oben offenen Behälter, in welchen die unten korbartig erweiterte
Glasglocke paßt; in die Glocke wiederum kommt ein durchbrochener
Metallkorb mit einem aufrecht stehenden Rohrstück, über welches die
durchlöcherten Beagidpatronen gesteckt werden. Zwei Patronen speisen den
dargestellten Azetylenbrenner auf etwa zwei Stunden. Nachdem der Apparat
in dieser Weise zusammengesetzt ist, füllt man den äußern Behälter mit
Wasser. Die Gasentwicklung geht dann ähnlich wie oben beschrieben vor
sich, nur mit dem Unterschied, daß hier die Glocke festgestellt ist und
nicht hochsteigt, daß vielmehr das Wasser selbst durch das entwickelte
Gas zurückgedrängt wird, wodurch dann die Entwicklung eine Unterbrechung
erleidet, bis das Gas verbraucht ist und das Wasser wiederum zutreten
kann. Der Apparat besitzt einen doppelten Boden, und zwar dient der
dadurch gebildete untere Raum zum Absetzen von Kondenswasser, das durch
einen Hahn abgelassen werden kann. Das an der Seite angebrachte Rohr
enthält Stücke von Bimsstein oder Schwamm zum Reinigen und Trocknen des
Gases. Durch einen Schlauch wird das Azetylen dem Brenner zugeführt. Die
abgebildete Form besitzt vier gabelförmige Brenneraufsätze, deren Licht
durch einen Reflektor verstärkt wird.

Während des Betriebes bedarf der Apparat keiner Wartung. Will man eine
Unterbrechung machen, so schließt man den Apparathahn. Nach der
Vorführung bringt man den Apparat auf den Flur oder Hof, zieht die
Glocke heraus und legt sie hin, damit das darin befindliche Gas
entweicht. Hierbei vermeide man es, eine brennende Flamme in die Nähe
des Apparats zu bringen, da sich das entweichende Gas sonst leicht
entzünden könnte. Aus dem gleichen Grunde sollte man nicht dabei
rauchen. Ist eine der Patronen noch nicht verbraucht, so nehme man sie
heraus und hebe sie für spätere Verwendung auf. Durch Eintauchen in
Petroleum kann man das Material gegen Feuchtigkeit schützen.


Spiritus- und Gasglühlicht, Petroleumlicht

Die gewöhnlichen Spiritusglühlichtbrenner, die man in besondern Lampen
für die Projektionslaterne zurechtgemacht hat, sind für
Lichtbilderdarstellungen in kleinen Räumen brauchbar; sie geben etwa
dieselbe Wirkung ab wie das Gasglühlicht und Petroleumlicht. Ein weitaus
kräftigeres Licht hat man in der Weise zu erzielen gewußt, daß man den
Spiritus unter starkem Druck dem Brenner zuführte. Fig. 21 zeigt eine
derart gebaute Lampe. An dem Spiritusbehälter links ist eine Pumpe
angebracht, mittels welcher man durch ein paar »Schläge« so viel Luft
aufpumpt, bis das kleine Manometer 1-1/2 Atmosphären (roter Strich)
anzeigt.

[Illustration: Fig. 21. Spiritusglühlicht-Drucklampe.]

Zum Inbetriebsetzen gießt man in die Schale unterhalb des Glühstrumpfes
etwas Spiritus und zündet diesen an. Durch diese Vorheizung wird eine
Vergasung des zum Brenner fließenden Spiritus bewirkt. Kurz bevor die
Schale leer gebrannt ist, öffnet man den hinten herausstehenden
Regulierhahn, worauf sich die Lampe von selbst entzündet. Nun gilt es,
die Luftzufuhr des Brenners einzustellen. Dies geschieht mit Hilfe der
über der Düsenspitze angebrachten Muffe, welche man durch Drehen höher
oder tiefer stellt, bis die größte Helligkeit erreicht ist. Wenn der
Strumpf nicht ordentlich glüht, so drehe man die Muffe etwas herunter;
schlägt die Flamme oben über den Glühkörper hinaus, so ist die Muffe
etwas höher zu drehen. Während des Betriebes achte man darauf, daß der
Zeiger am Manometer nicht unter den roten Strich geht. Von Zeit zu Zeit
pumpt man entsprechend ein paar Schläge nach. Wenn die Lampe flackert
oder stoßweise brennt, so ist der Brenner nicht genügend angeheizt
worden, und die Vergasung ist infolgedessen zu schwach. Man muß dann
nochmals anheizen.

Unter den Gasglühlichtlampen ist namentlich der neuerdings vielfach
angewandte hängende Glühlichtbrenner auch für Projektionslaternen sehr
gut brauchbar; er bietet gegenüber den stehenden Lampen den Vorteil,
daß man in dem kleinen Glühkörper ein konzentrierteres Licht zur
Verfügung hat. Die Helligkeit reicht aber nur für Vorführungen
in kleinern Räumen. Das Petroleumlicht wird heutzutage in
Lichtbilderapparaten nur noch selten angewandt. Die Skioptikonlampen mit
drei und vier Dochten, welche in frühern Jahren eine große Rolle
spielten, vermögen unsern heutigen Ansprüchen nicht mehr zu genügen. Ein
Übelstand dieser Lampen besteht darin, daß sich ein Schwalchen
schwerlich vermeiden läßt, sobald man den Brenner auf die größte
Helligkeit einstellt.



Zubehör zum Lichtbilderapparat


~Der Bildhalter~

[Illustration: Fig. 22. Doppelbildhalter.]

Außer Apparat und Lichteinrichtung braucht man vor allem noch einen
Bildhalter zum schnellen Wechseln der Glasbilder und ein großes, weißes
Tuch, worauf man die Lichtbilder entwirft. Der Bildhalter sollte so
beschaffen sein, daß er Glasbilder der handelsüblichen Formate 8-1/4 ×
8-1/2 und 8-1/2 × 10 #cm# durcheinander aufnimmt; für größere Apparate
mit 15- oder 16-#cm#-Kondensor sollte er außerdem für Glasbilder 9 ×
12 #cm# geeignet sein. Das Einsetzen dieser verschiedenen Bildformate
in einen und denselben Halter wird mit Hilfe passender Einsatzrähmchen
ermöglicht. Die Bildhalter besitzen meistens einen in dem Gleitrahmen
laufenden Schieber, welcher Öffnungen für zwei Bilder hat (vgl. Fig. 22)
und durch Hin- und Herschieben ein rasches Auswechseln gestattet. Man
hat auch andere Vorrichtungen konstruiert, z. B. solche, bei denen die
in Rähmchen gesteckten Bilder in einem Fallapparat gleiten und durch
Druck auf einen Hebel oder den Knopf einer elektrischen Auslösung
momentan ausgewechselt werden. Ein anderer, allerdings recht teurer
Apparat wiederum ist mit einem Magazin zur Aufnahme der ganzen
Bilderserie versehen, und die Platten werden automatisch gewechselt,
sobald der Vortragende auf einen elektrischen Kontakt drückt; da auch
die Bogenlampe selbsttätig arbeitet, ist hier zum Betriebe gar keine
Bedienung erforderlich.


~Der Projektionsschirm~

Die Bilder werden entweder auf eine undurchsichtige weiße Wand oder
durch einen transparenten Vorhang geworfen. Im erstern Falle steht der
Apparat im Zuschauerraum, im andern kommt er hinter den Schirm. Der
meist zur Verwendung gelangende Schirtingstoff ist sowohl zum Aufwerfen
als auch zum Durchwerfen zu gebrauchen; er muß aber, wenn man die Bilder
in der Durchsicht zeigen will, kurz vor dem Gebrauch mit einer Spritze
oder einem Schwamm angefeuchtet werden, damit er recht viel Licht
durchläßt. Ist die Vorführung von längerer Dauer, so empfiehlt es sich,
das Anfeuchten in einer Pause zu wiederholen. Ein kleiner Zusatz von
Glyzerin zum Wasser bewirkt, daß die Wand weniger rasch eintrocknet.

Die Schirtingwand, welche in Breiten bis zu 5 #m# ohne Naht zu bekommen
ist, wird mit Hilfe angenähter Ösen oder auch Bänder in einen Rahmen
eingespannt. Sehr praktisch -- namentlich für die Reise -- ist das
zerlegbare Gestell, welches aus einzelnen Bambusstäben zusammengesetzt
wird. Es kann, wie Fig. 23 andeutet, von einer einzigen Person auch
ohne Zuhilfenahme einer Leiter in kurzer Zeit aufgerichtet werden. Für
den Transport läßt sich das Rahmengestell nebst Tuch in einen Kasten
oder Sack verpacken.

[Illustration: Fig. 23. Aufrichten des zerlegbaren Gestelles mit der
Projektionswand.]

Zum Aufwerfen der Lichtbilder ist noch besser als der etwas
lichtdurchlässige Schirtingstoff ein glatter Schirm mit präparierter
Oberfläche. Diese sogenannten Reflexwände lassen sich nicht falten, und
man muß sie daher mit einer Aufrollvorrichtung benutzen oder in einen
Spannrahmen einspannen. Für die Reise gibt es ein zerlegbares Gestell,
welches mitsamt einer Aufrollvorrichtung und der Wand in einen langen,
schmalen Kasten hineingeht. Sehr schön erscheinen die Lichtbilder auch
auf einer mit Zinkweiß gestrichenen oder mit Gips ausgespachtelten
Mauerwand, wie man sie in Schulräumen namentlich hinter der Wandtafel,
die dann hoch oder tief geschoben wird, leicht herrichten kann.

Eine noch bessere Wirkung ergeben die neuen Projektionsschirme, deren
Oberfläche durch Präparierung mit Aluminiumbronze und einem geeigneten
Bindemittel silberglänzend gemacht ist. Diese Totalreflexwände oder
Silberschirme bieten den Vorteil, daß man infolge der erhöhten
Reflexionskraft mit einer weniger intensiven Lichtquelle auskommt, daß
man also erheblich an elektrischem Strom oder Sauerstoff sparen kann.
Sie sind namentlich für diejenigen Projektionsarten zu empfehlen, welche
eine sehr kräftige Beleuchtung erfordern, und das ist besonders die
episkopische sowie die kinematographische Projektion. Auf der silbernen
Oberfläche gelangen überdies farbige Bilder schöner und lebhafter zur
Wiedergabe.

Zum Durchwerfen der Lichtbilder ist auch Pauspapier geeignet; jedoch
bekommt man dieses nur bis zu 1-1/2 #m# Breite. Pausleinen gibt es nur
in Breiten bis zu 1 #m#. Hat der Vorhang eine Naht, so lasse man diese
quer über das Bild gehen, da sie dann weniger stört.


~Das Stativ~

Ein besonderes Stativ für den Apparat ist in den meisten Fällen nicht
erforderlich. Man nimmt einen gewöhnlichen, aber kräftigen Tisch, und
wenn dieser zu niedrig ist, setzt man den Apparatkasten darauf oder
stellt, falls auch dies nicht reicht, zwei Tische aufeinander. Soll ein
besonderes Stativ zur Anwendung kommen, so wähle man ein Modell, welches
recht stabil ist und beim Arbeiten nicht ins Zittern gerät. Geeignet
sind die der Höhe nach verstellbaren hölzernen Stative nach Art des
Gaußschen Stativs sowie die vierbeinigen Tischstative, die entweder
feste Form haben oder mit Trieben zum Neigen und Hochstellen der
Tischplatten versehen sind. Bei stationären Einrichtungen ist auch
praktisch ein schrankartiges Stativ, das gleichzeitig zum Aufbewahren
von Apparat und Zubehör dient. Größere Institute besitzen zuweilen
Schrankstative, in welche man durch Drehen einer Kurbel den Apparat
versenkt, um ihn zum Gebrauch wieder hochzukurbeln.


~Leselampe und Signal~

Der Vortragende wird vielfach eine Leselampe benötigen, die auf das
Rednerpult gesetzt wird und mit einem kleinen Petrolbrenner oder einer
elektrischen Glühlampe ausgerüstet ist; sie hat eine Blendvorrichtung
und läßt das Licht nur auf das Manuskript fallen. Wenn der Apparat so
weit entfernt ist, daß eine Verständigung zwischen Vortragendem und
Vorführer durch direkte Zeichen Schwierigkeiten bietet, so ist es
empfehlenswert, eine elektrische Signalvorrichtung einzulegen, die aber
nicht störend laut sein sollte; praktisch ist ein »stummes Signal«, bei
dem eine aufleuchtende Glühlampe dem Vorführer das Zeichen zum Wechseln
des Bildes gibt.



Anschaffungs- und Betriebskosten des Lichtbilderapparats


Wer an die Beschaffung eines Lichtbilderapparats herantritt, wird in
erster Linie die Frage stellen: was kostet die Einrichtung, und wie
hoch beläuft sich der Betrieb. Im Anschaffungspreis gibt es naturgemäß
einen weiten Spielraum. Ist man klar darüber, welche Lichtquelle zur
Verwendung gelangen soll, so hat man wiederum die Wahl zwischen allerlei
verschiedenen Apparatmodellen; und hat man sich für eine bestimmte
Ausführung entschieden, so kommt noch die Frage: soll das normale
Objektiv oder ein besonders scharf zeichnendes Instrument genommen
werden?

[Illustration: Fig. 24. Lichtbilderapparat mit kleiner
Bogenlichteinrichtung.]

Hier mag der Nachweis genügen, was eine wirklich brauchbare
Lichtbildereinrichtung mindestens kostet; wer dann noch mehr
Mittel zur Verfügung hat, wird nicht in Verlegenheit kommen, sie
unterzubringen. Zunächst sei, da heute elektrischer Strom an sehr
vielen Orten vorhanden ist, in Fig. 24 ein Apparat vorgeführt, der
mit einer kleinen Bogenlichteinrichtung ausgerüstet ist. Die ganze
Zusammenstellung, zu der ein 3 × 3 #m# großes weißes Tuch gehört,
kostet mit dem Transportkasten rund 180 #M#, mit einer einfacher
ausgeführten Projektionslaterne rund 150 #M#. Kommt eine starke
Bogenlichteinrichtung in Frage, so wird man besser eine größere Laterne
nehmen, wie sie Fig. 25 zeigt; die ganze Ausrüstung kostet dann je nach
der Höhe der Spannung und Stromstärke etwa 300 #M# bis 500 #M#. Eine
Zusammenstellung mit Kalklicht stellt Fig. 25 dar; diese kostet mit
Schirm und Transportkoffer rund 270 #M#, wozu noch etwa 60 #M# kommen,
wenn die Einrichtung unabhängig von Leuchtgas sein soll. Will man mit
Azetylen arbeiten, so findet man eine praktische Ausrüstung in der Art,
wie sie Fig. 26 zeigt, schon zu rund 150 #M#.

[Illustration: Fig. 25. Lichtbilderapparat mit Kalklicht.]

Über die Betriebskosten, welche durch die Lichteinrichtung hervorgerufen
werden, mag nachstehende Tabelle einen ungefähren Anhalt bieten. Die
Beträge verstehen sich für den Verbrauch in einer Stunde.

~Elektrisches Bogenlicht~ (ein Strompreis von 40 Pf. pro Kilowatt
angenommen)

     für Ampères     5   10   15   20   30
    -------------------------------------------
     bei 110 Volt   22   44   66   88  132 Pf.
     bei 220  "     44   88  132  176  264  "

Dazu kommt noch ein kleiner Betrag für Kohlenstifte.

  ~Starke Nernstlampe:~ bei 110 Volt 17-1/2 Pf.; bei 220 Volt 35 Pf.
  ~Mittlere Nernstlampe:~ bei 110 und 220 Volt etwa 13 Pf.
  ~Kleine Nernstlampe:~ bei 110 und 220 Volt etwa 4-1/2 Pf.
  ~Leuchtgaskalklicht:~ (bei 100 #l# Sauerstoffverbrauch): 72 Pf.
  ~Ätherkalklicht:~ (bei 100 #l# Sauerstoffverbrauch): 110 Pf.
  ~Azetylenlicht:~ etwa 50 Pf.
  ~Spiritusglühlicht:~ 2 bis 5 Pf.
  ~Gasglühlicht:~ (bei 13 Pf. Gaspreis): 1-1/2 Pf.

Dazu kommt ein kleiner Betrag für Glühstrumpfersatz.

  ~Petroleumlicht:~ 3 bis 4 Pf. (außer Dochtersatz).

In nicht wenigen Fällen wird die Frage auftauchen: Macht sich der
Lichtbilderapparat bezahlt -- ist es möglich, mit dem Apparat selbst
so viel zu erwerben, daß die Beschaffungskosten damit bestritten
werden können? -- Einnahmequellen kann sich ein Verein verschaffen,
indem er zu den Lichtbildervorträgen Eintrittsgeld erhebt, sei es
nur von Nichtmitgliedern oder eventuell zu niedrigerm Satze auch von
Mitgliedern; zweitens dadurch, daß er den Apparat an andere Vereine
gegen eine entsprechende Gebühr verleiht. Auf diese Weise können ganz
nette Beträge erzielt werden, so daß die Kosten der Einrichtung über
kurz oder lang herauskommen, wenn nicht gar ein hübscher Überschuß
bleibt. In vielen Fällen sind auf diese Weise schöne Erfolge erzielt
worden.

[Illustration: Fig. 26. Lichtbilderapparat mit Azetylenlicht.]



Die Glasbilder und deren Aufbewahrung


Die Glasbilder, welche man im Handel käuflich oder leihweise erhält,
sind jetzt fast ausschließlich auf photographischem Wege hergestellt;
in vielen Fällen sind die Bilder außerdem mit der Hand koloriert. Zum
Schutze der photographischen Schicht werden die Glasbilder mit einem
Deckglase versehen, und zwischen beiden Platten ist in der Regel eine
Papiermaske eingeklebt. Das Außenformat ist 8-1/4 × 8-1/4 oder häufiger
8-1/2 × 10 #cm#.

Wer Amateurphotograph ist, dem wird es keine Schwierigkeiten
machen, mit Hilfe von Diapositivplatten selbst Glasbilder für den
Lichtbilderapparat herzustellen. Diese selbstgefertigten Bilder,
welche die auf den Reisen gesehenen Stätten wiedergeben, bereiten
meist besondere Freude und Befriedigung, besonders wenn man es in der
Kunst des Photographierens weit gebracht hat. Auch das Kolorieren läßt
sich bei einiger Übung und einigem Geschick mit Erfolg ausüben; die
erforderlichen Farben sind nebst Anweisung im Handel zu beziehen.

[Illustration: Fig. 27. Klappkasten für die Glasbilder.]

Zur Aufbewahrung der Glasbilder gibt es sogenannte Nutenkasten, die
jeder Platte ein kleines Abteil bieten. Für Wanderredner sind diese des
großen Raumes halber, den sie einnehmen, weniger beliebt. Da ist recht
praktisch der in Fig. 27 dargestellte Klappkasten, welcher 60 bis 70
Bilder aufnimmt. Für den Transport kommen die Bilder sämtlich in den
linken Kastenteil, und man klappt den Deckelteil darüber.

Zum Gebrauch aber stellt man den Kasten auf den Kopf, derart, daß
der Deckelteil unten ist, löst die Haken und schlägt den Unterteil
heraus. Nun befinden sich die Bilder lose in dem weitern Deckelteil,
aus welchem sie bequem einzeln herausgenommen werden können. Die
projizierten Bilder stellt der Vorführer in den freien Kastenteil
links, und man hat dann zum Schluß der Vorstellung alle Bilder wieder
geordnet darin stehen, so daß man nur zuzuklappen und zu schließen
braucht.



Aufstellung und Handhabung des Lichtbilderapparats


Zunächst ist zu erwägen, ob die Lichtbilder in der Aufsicht oder in der
Durchsicht gezeigt werden sollen. Manche großen Säle haben geräumige
Bühnen, und da ist das Durchwerfen häufig bequemer, um so mehr als
der Apparat in diesem Falle gegen die Zuschauer verborgen ist. Man
braucht aber einen Apparatabstand, der etwa zweimal so groß ist als
das Lichtbild -- also für ein 3 × 3 #m# großes Lichtbild einen etwa 6
#m# großen Abstand. Ist die Bühne nicht tief genug, so kann man sich
unter Umständen in der Weise helfen, daß man den Schirm ein Stück vor
der Bühne, in den Saal hinein, aufbaut. Entschließt man sich zum
Aufwerfen der Bilder, so wird man einen Platz suchen, wo das Publikum
durch den Apparat recht wenig oder besser gar nicht gestört wird.
Eine Aufstellung mitten im Saal ist tunlichst zu vermeiden. Kann man
nicht über den ganzen Raum hinwegprojizieren, so sehe man zu, ob sich
die Laterne nicht an einer Seitenwand aufstellen läßt, wobei dann der
Schirm ebenfalls entsprechend nach dieser Seite herübergeschoben wird.
Strahlt der Apparat störendes Licht gegen die Zuschauer aus, so decke
man dieses durch einen Vorhang oder eine spanische Wand ab. Je weniger
das Publikum von der Maschinerie zu sehen bekommt, desto besser.

Beim Durchwerfen des Lichtbildes macht sich zuweilen ein störender
Lichtfleck in der Mitte des Vorhanges bemerkbar. Um diesen zu
vermeiden, muß man Sorge tragen, daß diejenigen Strahlen, welche
vom Apparat gegen die Mitte des Schirmes gerichtet sind, in ihrer
Verlängerung über die Köpfe der Zuschauer hinweggehen. Der Apparat muß
dabei in der Regel etwas nach aufwärts geneigt werden.

Wenn die Vorführung am Tage stattfindet, so muß man für gehörige
Verdunkelung des Raumes Sorge tragen; handelt es sich um ein ständig
für Projektionszwecke einzurichtendes Lokal, so wird man die Fenster
beispielsweise durch eingepaßte Rahmen, die mit dichtem Stoff
bespannt sind, abdichten. In den Physikzimmern der Schulen findet man
vielfach rouleauxartige Vorrichtungen, die mit einer Kurbel hoch-
und niedergedreht werden können. Bei vorübergehender Benutzung des
Raumes muß man sich, wenn kein besseres Mittel zur Verfügung steht,
mit Blenden oder Vorhängen behelfen. Läßt sich dabei »falsches Licht«
nicht vermeiden, so sorge man vor allem dafür, daß es nicht auf den
Projektionsschirm und möglichst auch nicht in die Augen der Zuschauer
fällt, eventuell schütze man den Schirm dagegen durch ein seitlich
aufgehängtes Tuch. Bei hinreichend kräftiger Lichtquelle ist es auch
möglich, in einem nur zum Teil verdunkelten Raume zu projizieren; man
muß dabei aber den eben gegebenen Ratschlag befolgen. In allen Fällen,
namentlich bei Abendvorstellungen, sollte man dafür Sorge tragen, daß
die Beleuchtung des Raumes rasch ein- und ausgeschaltet werden kann.

Ehe man den Apparat in Betrieb setzt, prüfe man die Linsen des
Kondensors und Objektivs, um sie, wenn nötig, herauszunehmen und mit
einem weichen Lappen zu putzen. Die Kondensorlinsen dürfen nicht fest
in die Fassung eingeklemmt werden; denn dadurch kann ein Platzen der
Gläser herbeigeführt werden. Nachdem sämtliche für die Projektion
erforderlichen Teile zur Hand sind, bringt man die Lichtquelle in Gang,
schiebt die Lampe in den Apparat und wartet zunächst einige Minuten,
bis die Laterne angewärmt ist, wobei man die Lampe, wenn es geht,
schwächer brennen läßt; vor allem schiebe man sie nicht sofort dicht
gegen die kalte Kondensorlinse vor.

[Illustration: Fig. 28. Merkmale für die Zentrierung der Lichtquelle.]

Die Zentrierung der Lampe geschieht auf folgende Weise. Sie muß derart
im Apparat stehen, daß auf der Wand ein schönes, gleichmäßig weißes
Bildfeld erscheint, wenn kein Bild eingesetzt ist. Bei falscher
Einstellung zeigen sich blaue Flecken oder ein gelbroter Rand,
fehlerhafte Erscheinungen, über welche Figur 28 Aufschluß geben mag.
Bei 1 steht die Lampe zu weit rechts, 2 zu weit links, 3 zu hoch, 4
zu tief, 5 (gelbroter Rand) zu weit vom Kondensor, 6 und 7 (blauer
Flecken) zu nahe am Kondensor und 8 richtig. Als allgemeine Regel kann
man sich folgende merken: wenn sich rundum ein blauer Ring zeigt,
steht die Lampe zu nahe am Kondensor, zeigt sich ein roter Rand, steht
sie zu weit; macht sich ein sichelförmiger Schatten bemerkbar, so muß
man die Lampe immer in entgegengesetzter Richtung bewegen -- ist also
beispielsweise der Schatten oben, so muß man das Licht etwas senken.
Man gebe sich beim Einstellen nicht mit halber Arbeit zufrieden,
sondern zentriere recht sorgsam; es ist Sache einiger Augenblicke
und lohnt durch schöne, klare Bilder. Kann man kein gleichmäßig
beleuchtetes Feld erzielen, so paßt wahrscheinlich die Brennweite des
Kondensors nicht zu derjenigen des Objektivs, und man wird, um Abhilfe
zu schaffen, auf die Ausführungen zurückgreifen müssen, welche im
Anfange dieser Schrift gegeben wurden.

Wenn die Lampe gut zentriert ist, geht man an die scharfe Einstellung
des Objektivs. Man bringt den Bildhalter in die Bühne, prüft, ob dieser
auch gleichmäßig vor der Kondensorlinse sitzt, und steckt ein Glasbild
ein. Zunächst bewirkt man eine grobe Einstellung durch Verschieben
des Rohrstückes, Schlittens oder Balgauszugs, woran das Objektiv
befestigt ist, und stellt dann scharf ein mit Hilfe des Zahntriebes
der Objektivfassung. Zur Kontrolle wird das Glasbild nochmals entfernt
und beobachtet, ob bei der Verstellung des Objektivs das Bildfeld auch
völlig weiß geblieben ist; nötigenfalls muß man die Lichtquelle etwas
nachzentrieren.

Bei dieser Gelegenheit wird man studieren, wie die Glasbilder
eingesetzt werden müssen. Zunächst zeigt es sich, daß das Bild auf
dem Kopf stehen muß; ferner muß die Deckglasseite (auf dieser Seite
befindet sich in der Regel das Etikett mit der Aufschrift) dem
Kondensor zugewandt sein. Setzt man anders herum ein, so erscheint
das Lichtbild seitenverkehrt. Dies gilt für die Aufprojektion; beim
Durchwerfen des Bildes muß man die Deckglasseite dem Objektiv zukehren.
Man tut gut, sich vor der Vorführung hiervon durch Versuche zu
überzeugen.

Damit beim Einsetzen der Platten kein Irrtum unterläuft, stelle man
sämtliche Bilder in bestimmter Ordnung in den Kasten -- nicht etwa das
erste Bild mit dem Kopf nach oben, das zweite mit dem Kopf nach unten,
eines mit dem Rücken nach hinten, das nächste mit dem Rücken nach
vorne. Hat man die Bilder gleichmäßig geordnet, so sind beim Einsetzen
in den Apparat stets dieselben Handgriffe zu machen. Wenn man mit einer
Hilfe zu tun hat, der man nicht genug zutraut, so mag noch auf jedes
Bild ein kleines Stückchen gummierten Papiers geklebt werden, das einen
sichern Anhalt für das Einsetzen bietet.

Die Glasbilder müssen beiderseitig gut geputzt und dürfen beim
Einsetzen nur am Rande angefaßt werden, da Fingerflecken sich im
Lichtbild unangenehm bemerkbar machen. Sind die Platten kalt, was
besonders dem Wanderredner im Winter leicht vorkommen wird, so wärme
man sie in der Nähe des Ofens an, bis sie handwarm sind; andernfalls
werden die Gläser leicht im Apparat beschlagen. Nach der Vorstellung
achte man darauf, daß kein kalter Luftzug von der geöffneten Türe oder
Fenster her gegen die Kondensorlinsen dringt. Durch die plötzliche
Abkühlung kann nämlich das Glas unter Umständen zum Platzen gebracht
werden.



Die episkopische Projektion (Projektion undurchsichtiger Gegenstände)


Mit Hilfe einer besondern Vorrichtung, des Episkopansatzes,
welcher mit dem Lichtbilderapparat in Verbindung gebracht wird,
kann man undurchsichtige Gegenstände aller Art, wie Papierbilder,
Ansichtspostkarten u. dgl., projizieren. Der Ansatz besteht aus einem
winkelförmigen Kasten, der gemäß Fig. 29 am Apparat angebracht wird,
nachdem man den Objektivträger entfernt und das Objektiv selbst
wiederum an den Kasten angeschraubt hat. Die Papierbilder werden
mit Hilfe von Metallrähmchen an der Rückseite des Kastens vor die
umklappbare Türe eingeschoben; größere Sachen, wie Bücher usw.,
hält man dagegen, nachdem die Türe völlig heruntergeklappt ist. Die
Wirkungsweise ist folgende. Das aus dem Kondensor austretende Licht
fällt auf das Papierbild, und dieses wirft die Lichtstrahlen zurück;
das Objektiv wiederum fängt von diesen nach allen Seiten zerstreuten
Strahlen einen Teil auf und leitet ihn derart gegen den Schirm, daß
dort ein scharfes, vergrößertes Lichtbild zustande kommt. Aber die
Helligkeit des Lichtbildes ist verhältnismäßig gering. Während nämlich
bei der Projektion von Glasbildern der ganze Strahlenkegel ins Objektiv
geleitet und voll ausgenutzt werden kann, geht hier durch die bei der
Reflexion erfolgende Zerstreuung der größte Teil der Strahlen, und
zwar über 90 Prozent, verloren, so daß nicht einmal ein Zehntel des
Lichtes auf den Schirm gelangt. Damit man einen möglichst günstigen
Effekt erhält, muß man eine sehr intensive Lichtquelle benutzen,
das Objektiv muß einen recht großen Linsendurchmesser haben, und
der Schirm endlich muß eine hohe Reflexionskraft besitzen. Deshalb
ist bei dieser Projektionsart die Verwendung einer silberglänzenden
Wand besonders angebracht. Die Lampe stellt man derart ein, daß das
Papierbild gleichmäßig und kräftig beleuchtet wird; unter Umständen
erhält man einen bessern Effekt, wenn man die vorderste der beiden
Kondensierungslinsen entfernt; besitzt der Apparat einen dreifachen
Kondensor, so ist auf jeden Fall die vorderste (dem Bild zugekehrte)
Linse fortzunehmen.

[Illustration: Fig. 29. Projektionslaterne mit Episkopansatz.]

Für größere Demonstrationen werden besondere episkopische Apparate mit
sehr lichtstarken Objektiven gebaut, bei welchen die zu projizierenden
Papierbilder usw. auf eine wagerechte Fläche gelegt und mit Hilfe eines
Spiegels beleuchtet werden. Unter Verwendung von Gleichstrombogenlicht
hoher Stromstärke -- 30 bis 40 Ampères -- kann man auch in nicht
allzu großen Sälen völlig zufriedenstellende Resultate erzielen. Bei
der Wahl der Bilder muß man kritisch sein und berücksichtigen, daß
beispielsweise flaue Photographien unter keinen Umständen kräftige
Lichtbilder abgeben können.



Wissenschaftliche und mikroskopische Projektion


Eine wichtige Rolle spielt der Lichtbilderapparat im physikalischen
Unterricht, namentlich, wenn es gilt, optische Versuchsanordnungen zu
zeigen. Es wird da ein Apparat gebraucht, der recht viel Spielraum
zum Aufbauen der Instrumente bietet. Recht praktisch ist ein Modell
mit optischer Bank, wie es in Fig. 12 angedeutet wurde. Die Zahl der
Experimente, welche sich mit dem Projektionsapparat ausführen lassen,
ist eine außerordentlich große, und wer sich auf diesem Gebiete
betätigt, findet hier ein sehr dankbares Feld. Manche Versuche, z.
B. die Darstellung der magnetischen Kurven und die Kristallisation
von Flüssigkeiten, erfordern eine horizontale Anordnung der Objekte
im Apparat; in solchen Fällen braucht man eine Vorrichtung zur
Vertikalprojektion, welche vor die Laterne gesetzt wird, nachdem die
vorderste Kondensierungslinse entfernt ist.

[Illustration: Fig. 30. Lichtbilderapparat mit Projektionsmikroskop,
ein Bienenbein vergrößernd.]

Zur Verwendung mit dem Mikroskop eignet sich ebenfalls besonders
gut ein Apparat mit optischer Bank, auf welchem man das Instrument
aufbauen kann. Die in den höhern Lehranstalten meist vorhandenen
umlegbaren Tischmikroskope lassen sich in der Regel für Projektion
verwendbar machen. Aber auch der gewöhnliche Lichtbilderapparat kann
mit einer mikroskopischen Einrichtung ausgerüstet werden, die bei
Vorträgen durch die Vergrößerung der kleinen Gebilde aus Tier- und
Pflanzenwelt eine Fülle von Belehrung und Anregung zu bieten vermag.
Das Projektionsmikroskop wird beispielsweise in der durch Fig. 30
angedeuteten Art mit der Laterne verbunden, indem es nach Entfernung
des Objektivs einfach mit Hilfe eines kleinen Dreifußstativs vor den
Apparat gestellt wird. Das wiedergegebene Instrument ist mit drei
Mikroskopobjektiven von verschieden starker Vergrößerung versehen,
welche an einem Revolver sitzen und rasch ausgewechselt werden können;
die Scharfeinstellung erfolgt durch einen Spindeltrieb.

Die mikroskopische Projektion verlangt ein kräftiges und konzentriertes
Licht; immerhin kann man bei Verzicht auf stärkere Vergrößerungen
und bei Beschränkung auf ein kleineres Lichtbild auch mit Azetylen
und selbst mit dem Hängeglühlicht recht hübsche Resultate erzielen.
Präparate kann der Naturfreund in beliebiger Menge selbst herstellen;
auch wer sich nicht damit befaßt, »Schnitte« zu machen, findet
zahlreiche geeignete Objekte, wie Spinngewebe, Teile von Insekten u.
dgl., die ohne weiteres mit dem Mikroskop projiziert werden können.



Der Lichtbilderapparat als Scheinwerfer


In vielen Fällen kann der Projektionsapparat als Scheinwerfer
vorzügliche Dienste leisten, namentlich bei Theateraufführungen und bei
der Darstellung lebender Bilder. Ob dabei der Apparat am besten mit
oder ohne Objektiv zu verwenden ist, stellt man durch einen Versuch
fest. Zur Beleuchtung einzelner Personen sowie auch kleinerer Stellen,
z. B. eines Kopfes, nimmt man die vordere Kondensierungslinse (d.
h. die dem Objektiv zugewandte Linse) heraus und entfernt auch das
Objektiv. In einigem Abstand vor dem Apparat bringt man ein Stück
Karton oder Blech mit entsprechendem Ausschnitt an, wodurch das
Strahlenbündel begrenzt wird. Durch Vor- und Zurückschieben der Lampe
kann man den Lichtkegel breiter bzw. schmaler machen; nach Bedarf
färbt man ihn mit vorgehaltenen bunten Gelatinefolien, die zwischen
Glasplatten eingeklebt werden.

Auch zur Darstellung von Schattenbildern ist der Lichtbilderapparat
vorzüglich geeignet. Man benutzt dazu einen transparenten Schirm und
setzt die Laterne, komplett mit Objektiv versehen, oder aber die Lampe
allein in einem Abstand von 4 bis 6 #m# hinter dem Schirm auf den
Boden. Die Bewegungen der Spielenden müssen vorher gut einstudiert
werden. Man kann mit diesen pantomimischen Schattenbildern und den
spaßhaften Szenen, die sich ohne alle Schwierigkeit vorführen lassen,
eine recht hübsche Unterhaltung bereiten.



Der Lichtbilderapparat als photographischer Vergrößerungsapparat


Der Amateurphotograph kann den Lichtbilderapparat erfolgreich zur
Herstellung photographischer Vergrößerungen verwenden, auch wenn er
eine einfache Projektionslaterne besitzt, die für diesen Zweck nicht
besonders hergerichtet ist. Es sind dabei ein paar Punkte zu bemerken.
Zunächst muß man alles aus dem Apparat austretende »falsche Licht«
abdecken, da dieses die Vergrößerung verschleiern würde. Man benutzt
dazu z. B. einen Vorhang; manchmal genügt ein großer Karton, der vor
der Laterne aufgestellt wird und eine runde Öffnung für das Objektiv
hat. Auch eine Kiste mit einem Ausschnitt für das Objektiv erscheint
manchmal brauchbar. Ein anderes Verfahren besteht darin, daß man oben
vom Objektivträger bis zu den obersten Ecken des Brettes, worauf das
photographische Papier gespannt wird, Schnüre zieht und über diese ein
Tuch legt; dadurch soll das falsche Licht vom Papier abgehalten werden.
Andere wiederum stellen den Apparat außerhalb der Dunkelkammer auf und
schneiden in die Türe ein Loch für das Objektiv.

Da die Vergrößerung bei diesen Arbeiten eine bedeutend geringere ist
als beim Projizieren, so erhält das Objektiv eine andere Einstellung,
und zwar kommt es in einen größern Abstand vom Kondensor. In manchen
Fällen mag der Rohrauszug des Apparats nicht genügend lang sein,
und man muß sich dann in irgendeiner Weise helfen. Es kann dabei
weiterhin vorkommen, daß die Brennweite des Kondensors nun nicht
mehr paßt, was durch gelbrote Ränder oder blaue Flecken im Bildfelde
sich bemerkbar macht; in solchem Falle muß der Kondensor eine Linse
längerer Brennweite erhalten, geradeso wie wenn man ein Objektiv
längerer Brennweite damit verwenden will. Zur Erhöhung der Schärfe ist
es vielfach erforderlich, das Objektiv abzublenden; wenn eine Blende
nicht vorhanden ist, so kann man sich in der Weise helfen, daß man
solche aus schwarzem Papier oder Blech ausschneidet und auf die vordere
Linse des Objektivs legt; richtiger allerdings sollte die Blende
mitten in die Objektivfassung kommen, wo in der Regel ein Blendrand
eingesetzt ist. Die Belichtungszeit, welche abhängig ist von der Stärke
der Lichtquelle, dem Maße der Vergrößerung, der Empfindlichkeit des
Papiers sowie der Dichte des Negativs, stellt man durch Versuche fest,
wozu es genügt, schmale Streifen des betreffenden Papiers zu benutzen.
Bei elektrischem Bogenlicht ordnet man vielfach zwischen den beiden
Kondensierungslinsen oder, wenn dies nicht geht, zwischen Lampe und
Kondensor eine Mattglasscheibe an; dadurch wird einmal das in der Regel
zu helle Licht gedämpft und fernerhin eine gleichmäßigere Beleuchtung
erzielt, welche auch die Anwendung kleinerer Blenden gestattet, ohne
daß dabei störende Flecken im Bildfelde auftreten.



Die Darstellung lebender Lichtbilder (kinematographische Projektion)


~Wirkungsweise des Kinematographen~

[Illustration: Fig. 31. Stück eines Filmbandes.]

Die Projektion kinematographischer Lichtbilder bietet, soweit man den
eigentlichen Projektionsvorgang ins Auge faßt, prinzipiell nichts
Neues. Nur gelangen dort an Stelle der Glasbilder kleine Filmbilder zur
Verwendung, die in ihrer Gesamtheit ein langes Bildband darstellen. Ein
Stück eines solchen Filmbandes, welches aus transparentem Zelluloid
besteht und eine photographische Bildschicht besitzt, ist in Fig. 31
wiedergegeben, und zwar in Originalgröße. Das Band selbst hat eine
Breite von 35 mm, während jedes Bildchen darauf ungefähr 19 mm hoch und
25 mm breit ist. ~Ein~ Bild sieht fast genau so aus wie das nächste;
erst wenn man mehrere Bilder überfliegt, merkt man einen Unterschied
in der Abbildung. Und das ist kein Wunder; werden die Aufnahmen doch
mit einem Apparat gemacht, welcher in der Sekunde durchschnittlich
16 Bilder herstellt. Eine so rasche Folge der Bilder ist nämlich
erforderlich, wenn eine ununterbrochene, schöne Wiedergabe der Bewegung
erzielt werden soll. In der Minute haben wir mithin rund 1000 Bilder,
und das macht, da jedes Bildchen etwa 2 cm hoch ist, ein Band von
ungefähr 20 m Länge. Für eine Szene, die 5 Minuten dauert, braucht man
also 100 m Film. Das mag auf den ersten Blick viel erscheinen, aber
selbst Aufnahmen von vielen 100 m Länge sind heute nichts Besonderes
mehr.

Das Filmband ist, wie die Figur zeigt, an beiden Rändern in
regelmäßiger Folge mit Löchern versehen, und zwar derart, daß auf jedes
Bild beiderseits vier Löcher kommen. Diese Perforation, welche von
Edison eingeführt wurde, muß man anwenden, damit der Mechanismus den
Film genau weiterbewegen kann.

[Illustration: Fig. 32. Schema einer Filmkamera.]

Zunächst wollen wir einmal zusehen, wie die photographische Aufnahme
eines solchen Filmbandes bewirkt wird, und darüber können wir uns am
besten klar werden, indem wir eine einfache Filmkamera, z. B. einen
Kodak, zur Hand nehmen. Die Anordnung ist in Fig. 32 schematisch
dargestellt. Auf der Rolle #M# sitzt ein lichtempfindliches Filmband;
es ist zur Rolle #N# geführt, worauf es sich, wenn man die Rolle dreht,
aufwickelt. #O# ist das Objektiv und #S# die Verschlußscheibe. Um eine
Aufnahme zu machen, gibt man der Verschlußscheibe eine Umdrehung. Es
bewegt sich dann die Öffnung #T# am Objektiv vorbei, läßt Licht zu und
verursacht damit eine Belichtung. Nun soll ein zweites Bild gemacht
werden. Dazu muß zunächst der Film durch Drehen der Rolle #N# um
ein Stück, so groß wie das Bildchen #a#, weitergezogen werden. Wenn
das geschehen ist, wird der Verschlußscheibe wieder eine Umdrehung
gegeben. Ein drittes, viertes, fünftes Bild usw. erfordert immer wieder
dieselben Handgriffe: stets wird zuerst der Film weitergezogen und dann
die Verschlußscheibe gedreht.

[Illustration: Fig. 33. Kinematographische Aufnahmekamera.]

Denken wir uns nun in die Kamera einen Mechanismus eingebaut, der diese
Handgriffe selbsttätig ausführt, so haben wir den kinematographischen
Aufnahmeapparat, wie er in Fig. 33 dargestellt ist. Man braucht
nur eine Kurbel zu drehen, dann schießt der Apparat wie ein
Schnellfeuergeschütz los und macht auf das Filmband in rascher Folge
eine große Anzahl von Aufnahmen -- wie wir hörten, durchschnittlich 16
in der Sekunde.

Von dem erhaltenen Negativfilm wird durch Kopieren der Positivfilm
hergestellt, wovon Fig. 31 ein Stück zeigte. Diesen Positivfilm
bringen wir nun in den Lichtbilderapparat, um ihn als lebendes Bild
auf die Wand zu werfen. Die allgemeine Projektionsanordnung ist in
Fig. 34 dargestellt. Links haben wir die Laterne mit der Lichtquelle,
am besten einer Bogenlampe; in der Vorderwand bei #K# die beiden
Kondensierungslinsen, welche die Lichtstrahlen aufnehmen und in
einem Kegel vorne in das Objektiv #O# leiten. Das Objektiv dirigiert
die Strahlen derart weiter, daß von dem an der Belichtungsstelle
befindlichen Bildchen a auf der Projektionswand ein scharfes Lichtbild
entsteht.

Die Vergrößerung dabei ist eine beträchtliche. Wenn der
Projektionsschirm beispielsweise 2-1/2 #m# breit ist, so erhalten wir
von dem 2-1/2 #cm# breiten Filmbildchen der Linie nach eine 100fache,
der Fläche nach eine 10000fache Vergrößerung; bei 5 #m# breitem
Schirm ist die Flächenvergrößerung gar eine 40000fache. Es ist leicht
verständlich, daß wir hier ein Objektiv kürzerer Brennweite brauchen
als zur Projektion von Glasbildern. Da die Filmbilder linear etwa
ein Drittel so groß sind als die handelsüblichen Diapositive, so muß
die Brennweite des Kinematographenobjektivs unter sonst gleichen
Verhältnissen (gleicher Abstand und Schirmgröße) etwa ein Drittel so
lang sein als das Objektiv des Lichtbilderapparats.

[Illustration: Fig. 34. Das Filmband im Lichtbilderapparat.]

Um nun auf dem Projektionsschirm die richtige Wirkung zu erhalten,
müssen wir das Filmband in der gleichen Weise ruckweise weiterbewegen,
wie dies vorher bei der Aufnahme in unserm Kodak geschah, den wir
uns mechanisch betrieben dachten: der Film bleibt jedesmal einen
Augenblick an der Belichtungsstelle ruhig stehen, dann springt er um
ein Bild weiter, steht wieder ruhig, springt weiter und so fort. Die
Verschlußscheibe #S# mit der Öffnung #T# brauchen wir auch hier; sie
soll nämlich das Objektiv immer in dem Moment verschließen, wo sich der
Film weiterbewegt, damit wir das Rutschen der Bilder nicht wahrnehmen.

Wir müssen uns also auch in den Lichtbilderapparat einen Mechanismus
einbauen, der das Filmband ruckweise weiterbewegt und bei jedem
Bildwechsel das Objektiv verschließt. Nehmen wir an, ein solcher
Kinematographmechanismus wäre beschafft. Wenn wir dann die Kurbel
des Werkes zunächst ganz langsam drehen, so werden wir folgenden
Vorgang wahrnehmen. Der Film steht einen Augenblick still, trotzdem
wir gleichmäßig drehen; nun wandert er um ein Stückchen weiter; jetzt
steht er wieder still, und so geht's immer ruck, ruck, ruck vorwärts.
Dabei bringt jede Bewegung des Filmbandes ein neues Bild an die
Belichtungsstelle, das dort eine gewisse Zeit stehen bleibt. Blicken
wir nun, während wir langsam weiterdrehen, auf den Projektionsschirm,
so sehen wir daselbst den gleichmäßigen Wechsel: Bild -- dunkel --
nächstes Bild -- dunkel -- nächstes Bild -- dunkel usw. Wir beobachten,
wie jedes Lichtbild einen Augenblick stehen bleibt, um dann dem
nächsten Platz zu machen. Von der Weiterbewegung des Filmbandes können
wir aber nichts merken; denn während dieser Zeit blendet immer die
Verschlußscheibe die Lichtstrahlen ab; daher das »Dunkel«.

Jetzt wollen wir das Werk rascher drehen und dann noch rascher. Da
kommt ein Moment, wo unser Auge die dunkeln Zwischenpausen nicht mehr
unterscheidet; die einzelnen Bilder verschmelzen ineinander; das
Lichtbild gewinnt Leben, die Figuren bewegen sich.


Das Flimmern und die Mittel zur Abhilfe

[Illustration: Fig. 35. Zweiflügelige Blendscheibe.]

[Illustration: Fig. 36. Dreiflügelige Blendscheibe.]

Aber der ewige Wechsel zwischen hell und dunkel, der doch tatsächlich
auch jetzt noch besteht, bleibt dem Auge nicht völlig verborgen, er
macht sich durch ein mehr oder minder starkes Flimmern bemerkbar.
Da fragt es sich: durch welche Maßnahmen kann man das Flimmern
abschwächen. Wie ein Versuch zeigt, und wie wissenschaftliche
Untersuchungen bestätigt haben, wird diese störende Erscheinung um so
geringer, je schneller man den Mechanismus dreht; es wird dann eben
eine raschere Folge hell-dunkel herbeigeführt. Aber dieses Mittel
kann uns praktisch nichts helfen; denn die Darstellung wird dann
unwahr, die Bewegungen werden überstürzt -- es sei denn, daß man die
kinematographische Aufnahme mit entsprechend größerer Geschwindigkeit
macht, daß man also anstatt 16 Bilder in der Sekunde beispielsweise
deren 32 herstellt. Das würde aber eine Verdoppelung der Länge und
des Preises des Filmbandes bedeuten, die man auf jeden Fall vermeiden
will. Es muß also ein anderes Mittel gesucht werden, und zu diesem
führt folgende Überlegung. Wir müssen zur Abschwächung des Flimmerns
eine möglichst große Zahl von Wechseln hell-dunkel herbeiführen --
setzen wir uns als Ziel einmal 32 solcher Wechsel in der Sekunde.
Dabei soll aber die Zahl der Bilder, die in der Sekunde gezeigt
werden, nicht über 16 hinausgehen. Die Verdunkelungen werden durch
die Blendscheibe bewirkt. Lassen wir diese nun mit der normalen
Geschwindigkeit (16 Umdrehungen in der Sekunde) laufen, so muß sie,
um 32 Wechsel hell-dunkel zu bewirken, zwei Flügel haben, also eine
Form besitzen, wie sie Fig. 35 zeigt. Innerhalb der Zeit, wo diese
Blende eine Umdrehung ausführt, wird ein Filmbildchen projiziert und
dieses Bild gegen das nächste ausgewechselt. Der Bildwechsel (das
Weiterrutschen des Filmbandes), muß aber in der Zeit geschehen, während
welcher sich einer der beiden Flügel, z. B. #A#, vor dem Objektiv
beendet; für die Filmbewegung bleibt mithin eine verhältnismäßig
kurze Zeit übrig, die nur ein Viertel der Umdrehungszeit ausmacht,
welch letztere wiederum 1/16 Sekunde beträgt, so daß wir für die
Filmbewegung von Bild zu Bild 1/64 Sekunde zur Verfügung haben. Während
der übrigen 3/4 der sechzehntel Sekunde steht der Film still, und in
dieser Zeit schlägt der zweite Flügel #B# -- scheinbar nutzlos --
dazwischen. Aber wir kennen seine Aufgabe: er soll durch Vermehrung der
Verdunkelungsperioden das Flimmern verhindern.

Nun können wir unser Ziel noch höher stecken und sagen: wir wollen
das Flimmern weiter reduzieren und 48 Verdunkelungen in der Sekunde
vornehmen. Dazu brauchen wir die in Figur 36 dargestellte Blende mit
drei Flügeln. Der Bildwechsel muß hier in der kurzen Zeit geschehen,
innerhalb welcher der Flügel #A# in Tätigkeit tritt, und da dieser 1/6
der Kreisscheibe ausmacht, so steht für die Filmbewegung nur 1/6 von
1/16 Sekunde = 1/96 Sekunde zur Verfügung. Prinzipiell könnten wir noch
weitergehen und eine Blende mit acht oder noch mehr Flügeln anwenden;
aber da wird schließlich die Anforderung an den Transportmechanismus,
der die sprungweise Bewegung vollführt, zu groß, und auch der Film
würde durch die heftigen, ruckweisen Zerrungen zu stark mitgenommen
werden. In der Praxis findet man die Theaterapparate in der Regel
mit der dreiteiligen Blende (Fig. 36) ausgerüstet, während kleinere
Apparate vielfach die zweiteilige Blende (Fig. 35) besitzen.


Die Konstruktion des Transportmechanismus

[Illustration: Fig. 37. Malteserkreuz.]

[Illustration: Fig. 38. Malteserkreuzeinrichtung mit starkem Tempo.]

Nachdem wir nun die Anforderungen, welche an den Transportmechanismus
gestellt werden, kennen gelernt haben, wollen wir die verschiedenen
Konstruktionsanordnungen betrachten. Man unterscheidet hauptsächlich
vier Apparattypen, und zwar bezeichnet man diese kurz als
Malteserkreuz, Schläger, Greifer und Klemmzug (oder Nockenapparat).
Das Malteserkreuz wird heute bei den Projektionsvorrichtungen am
meisten angewandt; in zweiter Linie der Schläger, während Greifer und
Klemmzug weniger benutzt werden. Aufnahmeapparate hingegen rüstet man
meistens mit dem Greifer aus, da diese Type für Kameras besonders
geeignet erscheint. Die Malteserkreuzeinrichtung zunächst ist in
Fig. 37 dargestellt. Der Film läuft um die Zahntrommel #W#, die mit
ihren Zähnen in die Löcher des Bandes eingreift, und die es somit
zwingt, alle Bewegungen der Trommel mitzumachen. Auf der Achse der
Zahntrommel sitzt eine Sternscheibe (das Kreuz), und dieser wird durch
eine rotierende Stiftscheibe #A B# mit dem Stift #E# periodisch eine
Viertelumdrehung erteilt. Dabei schlägt die Zahntrommel gleichfalls
um ein Viertel herum und zieht den Film immer genau um ein Bild
weiter. Wie man beim Malteserkreuz ein stärkeres Tempo erzielen kann,
um dadurch das Flimmern geringer zu machen, deutet Fig. 38 an. Man
braucht nur die Eingriffscheibe #A B# recht groß zu nehmen. Solange die
Sternscheibe mit dem schraffierten Teil der Scheibe #A# in Berührung
ist, steht sie still; der Wechselvorgang wickelt sich ab in der kurzen
Zeit, wo der Eingriff bei dem nicht schraffierten Teil in Tätigkeit
tritt.

[Illustration: Fig. 39. Schläger.]

[Illustration: Fig. 40. Greifer.]

[Illustration: Fig. 41. Klemmzug (Nockenapparat).]

Die Wirkungsweise des Schlägersystems, welches Fig. 39 schematisch
andeutet, ist folgende. Der Film läuft, nachdem er aus der
Belichtungsstelle #B# kommt, um den Stift #T# einer rotierenden
Exzenterscheibe #S# und dann um eine ebenfalls rotierende Zahntrommel
#B#. Der Stift schlägt, jedesmal, wenn er sich nach unten bewegt, auf
den Film und zieht ihn dabei um ein Bild vorwärts. Während der Stift
sich aufwärts bewegt und die Zahntrommel den vom Stift geschlagenen
Bausch verzehrt, ist der Film an der Belichtungsstelle in Ruhe.
-- Der Greifer, von welchem Figur 40 die einfachste Form zeigt,
besteht aus einer sich auf- und niederbewegenden Gabel; diese greift
oben angekommen in die Löcher des Filmbandes ein, zieht es bei der
Abwärtsbewegung mit, und zwar genau um ein Bild, läßt in der untersten
Stelle den Film los und geht »leer« hoch, um das Spiel in gleichmäßigem
Gange zu wiederholen. Beim Klemmzug endlich (Fig. 41) geschieht die
ruckweise Fortbewegung des Filmbandes durch zwei rotierende Trommeln
#Ww#, die so weit auseinanderstehen, daß der dazwischenlaufende Film
normalerweise nicht mitgenommen wird. Die größere Trommel besitzt nun
an ihrem Umfange ein aufgesetztes Segment #E#. Sobald dieses Segment
an die Berührungsstelle kommt, wird der Film eingeklemmt und mit
fortgezogen. Die Größe des Segments ist auf ein Bild berechnet. Jedoch
genügt diese Anordnung nicht für einen exakten Transport -- daher ist
oberhalb der Belichtungsstelle #B# eine Zahntrommel #R# angebracht,
die während jeder Umdrehung der Reibungstrommeln den Film um ein Bild
vorschiebt und mithin nur so viel frei gibt, als unten fortgezogen
werden darf.


Die Vervollständigung des Kinematographmechanismus

[Illustration: Fig. 42. Schema eines Kinematograph-Mechanismus.]

Zu einem vollständigen Kinematographmechanismus gehören nun noch
allerlei Teile; sie sind in Fig. 42 schematisch zusammengestellt,
und zwar für einen Malteserapparat. Die Antriebsräder sowie auch
die Malteserkreuzeinrichtung, das Objektiv und die Blendscheibe
sind der Übersicht halber fortgelassen. Das Filmband sitzt auf der
Spule #A#, läuft um die Zahntrommel #B#, gegen welche es durch einen
federnden Rollenhalter gedrückt wird. Diese kontinuierlich laufende
Trommel führt den Film der Belichtungsstelle #D# gleichmäßig zu.
An der Belichtungsstelle wird das Band in einer Türe eingeklemmt,
und zwar besitzt der aufklappbare Teil Federn, die sich gegen die
gelochte Randpartie des Bandes pressen. Damit die Bildschicht nicht
aufschleift und verkratzt wird, ist die Auflagefläche in der Breite
des eigentlichen Bildes vertieft, so daß nur die Randstücke wie
auf Schienen laufen. Unterhalb der Belichtungsstelle befindet sich
die kleine Zahntrommel #E#, welche von dem nicht dargestellten
Malteserkreuz den periodischen Antrieb erhält und dabei den Film
jeweils um ein Bild aus der Türe herauszieht. Zwischen Türe und oberer
Trommel #B# muß das Band einen Bausch #C# bilden. Unten läuft der Film,
nachdem er ebenfalls einen Bausch #F# gebildet hat, wiederum über
eine große Zahntrommel #G#, um durch diese der Aufwickelvorrichtung
mit der Spule #K# gleichmäßig zugeführt zu werden. #H# und #J# sind
kleine Laufrollen. An der Trommel #G# ist die zum Antrieb mit der Hand
vorgesehene Kurbel angebracht.

[Illustration: Fig. 43. Schlägerapparat.]

Fig. 43 zeigt die perspektivische Ansicht eines Schlägermechanismus,
bei welchem die ruckweise Weiterbewegung durch den unterhalb der Türe
angeordneten Exzenterstift, den Schläger, bewirkt wird. Der Lauf des
Filmbandes durch die verschiedenen Teile des Werkes von der obern Spule
bis zur untern Aufwickelspule ist deutlich zu erkennen. Vorne sitzt
auf einer sich ständig drehenden Achse die Blendscheibe, welche bei
der dargestellten Ausführung zweiflügelig ist; sie befindet sich vor
dem Objektiv. Das Objektiv läßt sich mit Hilfe eines Hebels der Höhe
nach verstellen und gleichzeitig damit wird ein kleines Fensterchen
verstellt, welches das in der Belichtungsstelle sitzende Filmbildchen
genau einrahmt. Diese Stellvorrichtung hat folgenden Zweck. Es kommt
vor, daß der Film, sei es von vornherein beim Einspannen oder während
der Vorführung infolge falschen Zusammenklebens zweier Filmteile so
in die Türe zu liegen kommt, daß das Bildchen zu hoch oder zu tief in
der Umrahmung sitzt. In solchem Falle also stellt man die Umrahmung
selbst nebst dem Objektiv nach. Bei manchen Apparaten erfolgt diese
Verstellung mit Hilfe eines Zahntriebes. Andere Modelle wiederum
korrigieren die falsche Bildeinstellung in der Weise, daß der ganze
Bewegungsmechanismus oder ein Teil davon mitsamt dem Film gehoben bzw.
gesenkt wird, während Fensterrahmen und Objektiv stehen bleiben.

Die Aufrollvorrichtung wird bei dem abgebildeten Apparat durch einen
Spiralzug angetrieben. Ein starrer Antrieb ist hier nicht verwendbar,
da die Aufwickelspule, je mehr Film daraufkommt, je größer also die
Rolle wird, um so langsamer laufen muß. Wendet man eine Zahnrad- oder
Kettenradübersetzung an, wie dies namentlich bei den Theaterapparaten
mit ihren großen Filmspulen geschieht, so muß auf der Achse unten eine
Friktionsscheibe eingesetzt werden, die nachgibt in dem Maße, wie die
Spule sich vollwickelt. Die Stärke der Friktion läßt sich dabei durch
eine Regulierschraube einstellen.

[Illustration: Fig. 44. Malteserkreuzapparat.]

Ein für Dauerbetrieb geeigneter Malteserkreuzapparat ist in Fig. 44
wiedergegeben. Die Malteserkreuzeinrichtung, welche sich -- wie die
Abbildung veranschaulicht -- nach Lösung des Lagerblocks entfernen und
auseinandernehmen läßt, läuft in einem Ölbade, wodurch ein ruhigeres
Arbeiten und eine geringere Abnutzung dieser Teile herbeigeführt
werden soll. Ist doch die Beanspruchung des Kreuzes, auf welches der
Eingriffstift 60000mal in der Stunde einschlägt, eine außerordentlich
große.

Das Ölbad ist bei vielen Ausführungen ein geschlossenes, während
bei der dargestellten Anordnung das Öl aus einem oben angebrachten
Vorratsgefäß gewissermaßen als Dusche auftropft und aus der
»Badewanne« überläuft, wenn ein gewisser Stand erreicht ist. Die
Malteserkreuzeinrichtung läßt sich ferner verstellen, indem man den
Lagerblock dreht; dadurch nähert bzw. entfernt sich das Kreuz von der
Eingriffscheibe, und man kann nun die Teile so einrichten, daß sie
exakt und ohne Spiel aufeinander arbeiten.


Feuerschutzeinrichtungen

Links von der geöffneten Türe (Fig. 44) ist noch eine viereckige
Platte sichtbar: die Feuerschutzscheibe. Diese sperrt, solange der
Apparat stillsteht, das Licht ab, so daß keine Strahlen den Film
treffen können. Das aus Zelluloid bestehende Filmband ist nämlich
leicht entzündlich und kann durch die von dem intensiven Bogenlicht
ausgehenden Strahlen leicht in Brand gesetzt werden, wenn diese
Zeit haben, darauf zu wirken. Sobald man das Werk in Betrieb setzt
und der Film läuft, geht die Platte selbsttätig hoch und gibt die
Belichtungsstelle frei, um aber sofort wieder herunterzufallen, wenn
der Mechanismus still gesetzt wird. Die Vorrichtung zum selbsttätigen
Anheben der Feuerschutzscheibe besteht beispielsweise aus einem
Regulator mit zwei schwingenden Kugeln, wie man ihn bei Dampfmaschinen
hat. Die Scheibe braucht übrigens nicht alle Strahlen abzusperren:
wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, daß durch eine
gitterartige Scheibe ein ausreichender Wärmeschutz bewirkt wird;
eine solche läßt genügendes Licht durch, um nach dem Einspannen des
Bandes das Filmbild mit Ruhe scharf einstellen zu können -- ja sie
erlaubt, mitten aus dem Film an beliebiger Stelle einzelne Bilder als
»stehende Lichtbilder« zu projizieren, was namentlich bei der Erklärung
wissenschaftlicher Filme von Nutzen ist. Man braucht dazu nur die
Drehung des Werkes zu unterbrechen: die Gitterscheibe fällt und schützt
das projizierte Bildchen während der längern Belichtung.

Außer dieser Einrichtung sind für die bei öffentlichen Vorführungen
angewandten Apparate sogenannte feuersichere Trommeln vorgeschrieben,
welche die beiden Filmspulen umschließen und den Film nur durch einen
schmalen Schlitz heraus- bzw. hereinlassen. Es soll dadurch die
Übertragung eines Brandes auf die Filmrollen verhindert werden. Während
früher die Trommeln bis auf den Schlitz vollständig geschlossen sein
mußten, bringt man jetzt Luftlöcher an; man hat nämlich gefunden, daß
das Zelluloid auch in der geschlossenen Büchse weiterbrennen kann, und
zwar flammenlos unter Entwicklung giftiger, explosionsgefährlicher
Dämpfe, und daß es viel weniger schlimm ist, wenn der Film unter
Luftzutritt mit Flamme wegbrennt. Es steht zu erwarten, daß mit der
Zeit der leicht entzündliche Zelluloidfilm durch ein schwer brennbares
Filmmaterial, wie es im Zellit heute schon vorliegt, verdrängt wird.


Verbindung von Lichtbilderapparat und Kinematograph

[Illustration: Fig. 45. Verbindung von Lichtbilderapparat und
Kinematographmechanismus.]

Wir kennen jetzt den Kinematographmechanismus und kommen zu der Frage:
Wie wird der Mechanismus mit dem Lichtbilderapparat in Verbindung
gebracht? -- Besitzen wir eine gewöhnliche Projektionslaterne, so
mag in der Weise verfahren werden, wie es Fig. 45 veranschaulicht.
Der Mechanismus wird vorn auf ein Bodenbrett geschraubt, welches so
lang ist, daß die Laterne darauf Platz findet, und letztere wird nun
hinter den Kinematographmechanismus gesetzt, nachdem man das Objektiv
eventuell nebst Objektivträger entfernt hat. Wenn die Verbindung
von Lichtbilderapparat und Kinematograph von vornherein vorgesehen
wird, so zieht man vielfach eine Anordnung vor, welche einen raschen
Übergang von einer Projektionsart zur andern gestattet. Fig. 46
zeigt, wie dies in einfacher Weise geschieht. Das Laternengehäuse
ist auf der breiten Bodenfläche seitlich verschiebbar angeordnet;
in der abgebildeten Stellung befindet sich das Gehäuse hinter dem
Kinematographmechanismus, und der Apparat ist bereit zur Projektion von
Filmen. Schiebt man nun die Laterne herüber, so kommt sie hinter das
Glasbilderprojektionsobjektiv zu stehen, welches neben dem Mechanismus
angebracht ist, und man kann nun »stehende Lichtbilder« auf den Schirm
werfen. Diese Einrichtung, welche auch bei den Theaterapparaten meist
angewandt wird, ist bequem, wenn man bei einem Vortrage Glasbilder und
Filme durcheinander oder rasch nacheinander zu zeigen hat.


Das Kinematographenobjektiv

Zunächst das Objektiv. Es wurde schon gesagt, daß man mit Rücksicht
auf die kleinen Filmbilder und die erforderliche starke Vergrößerung
ein Objektiv kürzerer Brennweite braucht als zur Glasbilderprojektion,
und daß die Brennweite etwa ein Drittel von derjenigen des normalen
Projektionsobjektivs betrage. Auch für diese Kinematographenobjektive
wird in der Regel der bekannte Typus des Petzvalschen Porträtobjektivs
angewandt (Fig. 5); für höhere Leistungen benutzt man lichtstarke
anastigmatische Objektive, welche allerdings ein gut Teil teurer sind.
Es sollte aber nicht vergessen werden, daß vom Objektiv die Wirkung
in hohem Grade abhängt, und man sollte bei einer kinematographischen
Einrichtung, die oft in die Tausende kostet, nicht rund 100 #M# an
diesem wichtigen Instrument sparen.

[Illustration: Fig. 46. Kinematograph mit verschiebbarer Laterne.]


Das Stativ

Für den kinematographischen Apparat ist vor allem erforderlich ein
kräftiges Stativ, in dessen Ermangelung man einen stabilen Tisch
nehmen muß. Es ist nämlich zu bedenken, daß infolge der sehr starken
Vergrößerung auch ein geringes Zittern der Unterlage sich auf dem
Schirm störend bemerkbar machen muß. Die Theaterapparate werden in
der Regel mit einem Eisenstativ ausgerüstet, welches eine neigbare
Rahmenplatte besitzt. Fig. 47 zeigt eine solche Einrichtung; die
verschiebbare Laterne ist mit Rücksicht auf die mit hoher Stromstärke
brennende Bogenlampe recht geräumig gehalten. Der Antrieb erfolgt bei
Apparaten dieser Art mit Hilfe eines Elektromotors, der mit einem
kleinen Regulierwiderstand verbunden ist, damit man die Geschwindigkeit
nach Bedarf ändern kann. Wo es sich um die Demonstration einzelner
Films handelt und nicht um fortlaufende, stundenlange Vorstellungen wie
im Theater, kann der Antrieb des Werkes mit der Hand bewirkt werden.

[Illustration: Fig. 47. Kinematograph mit Eisenstativ.]


Die Umrollvorrichtung

[Illustration: Fig. 48. Umrollvorrichtung.]

Die vorgeführten Films müssen, ehe sie nochmals gebraucht werden
können, umgewickelt werden; denn der Anfang sitzt ja jetzt innen.
Dieses Umrollen kann nötigenfalls mit dem Kinematographmechanismus
selbst geschehen, wobei man folgendermaßen verfährt. Die Spule mit dem
aufgewickelten Film wird auf den obern Filmhalter gesteckt, während
die leere Spule unten auf die Achse der Aufrollvorrichtung kommt. Man
zieht nun das Ende des Filmbandes direkt von der obern Spule (nicht
durch das Werk hindurch, sondern davor her) zur untern Spule, klemmt es
darauf fest und dreht die Kurbel, wobei die Umwicklung erfolgt. Ständig
arbeitende Unternehmen können eine besondere Umrollvorrichtung, wie sie
Fig. 48 zeigt, nicht entbehren. Mit dem Umroller wird vielfach noch ein
Zähler zum Messen der Filmlänge verbunden.



Handhabung des Kinematographen


Nachdem der Apparat aufgestellt ist, setzt man die Lichtquelle in
Betrieb und zentriert sie so ein, daß auf dem Projektionsschirm
ein gleichmäßig beleuchtetes Bildfeld erscheint. Man klemmt ein
abgeschnittenes Filmbildchen in die Türe und stellt das Objektiv
möglichst scharf darauf ein. Wenn der Apparat keinen automatischen
Feuerschutz besitzt, so muß man beim Einspannen des Filmbandes
vorsichtig sein, damit die heißen Lichtstrahlen nicht das leicht
entzündliche Zelluloidmaterial in Brand setzen. Man kann sich
in der Weise helfen, daß man in die Bildbühne der Laterne den
Bildhalter einschiebt und in diesen eine Gitterscheibe oder auch eine
Mattglasscheibe einsetzt. Die zweite Öffnung des Doppelbildhalters
bleibt frei, und diese wird vorgeschoben, sobald man den Apparat in
Betrieb nimmt.

Beim Einspannen des Bandes ist folgendes zu beachten. Zunächst müssen
die Bilder auf dem Kopf stehen, und die Schichtseite des Films soll
dem Kondensor zugekehrt sein; nur beim Durchprojizieren (wobei der
Apparat hinter dem Schirm steht) muß die Schichtseite nach dem Objektiv
hin zeigen. Die Filmspulen sind vielfach zweiteilig und lassen sich
auseinandernehmen, so daß man die aus der Bühne entnommene Rolle bequem
darauf stecken kann. Die Spule wird oben auf den Halter gebracht und
mit der dazu vorgesehenen Vorrichtung befestigt. Man zieht nun das
Filmband durch das Werk hindurch und achtet vor allem darauf, daß die
Zähne der Transporttrommeln allenthalben genau in die Perforation
des Filmbandes eingreifen. Ferner darf man nicht vergessen, den Film
zwischen der Türe und der obern Vorschubtrommel einen Bausch bilden
zu lassen, da sonst der Film an dieser Stelle kein Spiel hat und
durchgerissen wird; gleichfalls muß ein Bausch vor der untern Trommel
gemacht werden, welche den Film der Aufwickelvorrichtung zuführt. Die
Einrichtung, welche zur Nachstellung des Filmbildchens im Fensterrahmen
dient, stellt man am besten auf die Mitte, so daß sie nach beiden
Seiten ungefähr gleichviel Raum zum Nachregulieren hat. Die auf der
Aufwickelvorrichtung sitzende Filmspule ist zum Festklemmen des Bandes
mit einem federnden Blechstück versehen. Man steckt das Filmende
aber nicht einfach dahinter, sondern biegt es zurück und klemmt das
zurückgebogene Ende unter das Blech; andernfalls kann sich der Film
leicht lösen.

Nachdem das Band so eingespannt ist, gebe man der Kurbel ein paar
langsame Umdrehungen und beobachte dabei, ob der Film glatt durch das
Werk läuft, und ob er sich ordnungsgemäß aufwickelt. Ist alles in
Ordnung, so kann die Vorführung beginnen. Man gibt also der Kurbel
jetzt eine größere Geschwindigkeit, wobei der automatische Feuerschutz
hochgeht, in dessen Ermangelung der Bildhalter herüber geschoben
werden muß, damit die freie Öffnung vor den Kondensor kommt. Der
Vorführer halte das Lichtbild im Auge und drehe so rasch, bzw. lasse
den Motor mit solcher Geschwindigkeit laufen, daß die Bewegungen in
der Szene natürlich erscheinen; in der Regel geben zwei Umdrehungen
in der Sekunde die richtige Geschwindigkeit. Zeigt es sich, daß die
Filmbilder nicht genau im Fensterrahmen sitzen, so korrigiere man mit
der betreffenden Vorrichtung. Nötigenfalls muß man auch die Einstellung
des Objektivs nachregulieren.

Bei Schlägerapparaten empfiehlt es sich, wenn man keinen Motor zum
Antrieb benutzt, die Kurbel möglichst gleichmäßig »aus dem Handgelenk«
zu drehen; bei stoßweisem Drehen überträgt sich nämlich der jeweilige
Ruck auf das Filmband, und das Lichtbild wogt im gleichen Tempo auf und
ab. Man kontrolliert das Drehen leicht an der Klappe des automatischen
Feuerschutzes: diese wird bei gleichmäßigem Drehen ruhig in derselben
Stellung erhalten, während sie bei ungleichmäßigem Antrieb auf- und
abschwankt.



Behandlung und Pflege des Filmbandes


Da das Zelluloid bei Aufbewahrung an einem warmen und trocknen Platz
seine Geschmeidigkeit verliert und auf die Dauer spröde und brüchig
wird, so hebe man die Filme an einem kühlen Ort auf. Man bedient
sich vorteilhaft zur Unterbringung der Rollen eines gutschließenden
Zinkkastens, der in einem untern Abteil ein angefeuchtetes Stück Filz
oder einen feuchten Schwamm enthält.

Für eine schonende Behandlung der Filme im Apparat ist es von größter
Wichtigkeit, daß alle Teile, mit denen das Band in Berührung kommt,
sauber gehalten werden. Das Zelluloid setzt (namentlich bei neuen
Filmen) infolge der Reibung bei der großen Geschwindigkeit einen Staub
ab, der sehr hart ist und sich zu einer Kruste verfestigt. Diese Kruste
aber bildet ein ganz ausgezeichnetes Schleifmittel, das nicht nur den
Film verarbeitet, sondern auch die betreffenden Apparatteile angreift.
Darum ist es dringend notwendig, die Auflageflächen in der Türe und
auf den Trommeln und Rollen hinreichend oft sorgfältig zu reinigen;
wenn möglich geht man jedesmal, nachdem ein Film durchgelaufen ist, mit
einer Bürste darüber.

Sehr viel leiden die Filme in der Praxis durch zu starkes Ölen
des Apparates, indem sich das Öl über die Trommeln und die Türe
verbreitet und den Film mit einem klebrigen Schmierüberzug versieht.
Staub und Schmutz, der darauf liegt, bleibt haften und wird dann
in der Aufrollvorrichtung wie in einer Kopierpresse fest darauf
gepreßt. Besonders schädlich ist es dabei, wenn an dem Film körnige
Schmutzteilchen sitzen, da diese zum Kratzen Anlaß geben. Am stärksten
leiden erfahrungsgemäß Anfang und Ende des Filmbandes; bei häufig
benutzten Filmen kündigt sich der Schluß meistens durch ein häßliches
»Regnen« an. Dieser Übelstand läßt sich in der Weise vermeiden, daß man
vorn und hinten einige Meter Blankfilm -- am besten schwarzen Film --
anklebt; dann bleibt der eigentliche Bildfilm geschont.

Schadhafte Stellen, wie Einrisse und schlechte Klebstellen, müssen
rechtzeitig repariert werden. Als Klebstoff benutzt man ein Lösemittel
für Zelluloid, und zwar bewährt sich sehr gut Amylazetat, dem man
etwas Zelluloid zuzusetzen pflegt; auch lassen sich Azeton und
Eisessig verwenden. Übrigens werden jetzt geeignete Klebmittel im
Handel vielfach angeboten. Um einen stark eingerissenen Film zu
reparieren, verfährt man folgendermaßen. Man schneidet den Film genau
auf der Linie, welche das nächste Bild von dieser Stelle trennt, mit
einer scharfen Schere oder mit einem Messer und Lineal durch und
schneidet von dem einen Rande den beschädigten Teil in der Nähe des
daranstoßenden Bildes ab, derart, daß ein Streifen von etwa 3 #mm#
Breite übrigbleibt, der zum Ankleben an das andere Filmende dient.
Von diesem Klebstreifen schabt man mit einem scharfen Messer die
Gelatineschicht sorgfältig ab, was besser vor sich geht, wenn man die
Gelatine zuvor mit etwas Wasser aufweicht. Man überzeugt sich, daß
man beim Aufeinanderlegen den richtigen Lochabstand erhält und bringt
mittels eines feinen Pinsels eine dünne Lage des Klebstoffes darauf;
desgleichen bestreicht man die betreffende Stelle auf der Rückseite
des andern Filmendes mit der Klebmasse. Wenn man nun die beiden Teile
mit Ruhe und Vorsicht aufeinanderlegt und recht fest zusammendrückt,
so hat man in ganz kurzer Zeit eine tadellose Verbindung. Erleichtert
wird die Arbeit durch eine Klemmvorrichtung (Fig. 49), in welche die
Filmstücke beim Kleben eingepreßt werden. Zähne, die daran angebracht
sind, wahren gleichzeitig den genauen Abstand der Löcher und verhindern
ein Verrutschen der Filmenden. Es wird vielfach der Fehler gemacht, daß
man die Klebstücke zu breit nimmt. An solchen ungeeigneten Klebstellen
reißt der Film leicht durch; denn das Band ist hier dicker und steifer
und findet somit im Apparat an dieser Stelle größern Widerstand.

[Illustration: Fig. 49. Filmklemme und Klebmasse.]

Stellen im Filmbande, die stark verkratzt sind und sich bei der
Projektion unangenehm bemerkbar machen, schneidet man am besten heraus,
und zwar verfährt man dazu genau so, wie eben beschrieben wurde.
Wenn der Film am Rande einen kleinen Einriß hat, so genügt es, ein
entsprechend großes, blankes Filmstück dagegen zu kleben, nachdem man,
wenn nötig, die Einrißstelle zuvor ausgeschnitten hat. Diese kleinen
Einrisse zeigen sich meist an den Löchern; das aufzuklebende Stück muß
daher mit einem Loch versehen sein, und die Löcher müssen genau zur
Deckung gebracht werden. Damit die Teile gut aufeinander haften, darf
man nicht versäumen, sie nach Anstreichen des Klebstoffes kurze Zeit
fest aufeinander zu pressen. Ein eventuell überstehendes Stückchen an
der Klebstelle schneide man ab. Auch hier beachte man, daß beim Kleben
stets Zelluloid auf Zelluloid liegen muß.



Fehlerhafte Erscheinungen beim Arbeiten mit dem Kinematograph


Blaue Flecken oder gelbrote Ränder im Bildfeld

entstehen, wenn die Lampe nicht richtig zentriert ist. Es sei
dieserhalb auf Fig. 28 verwiesen. Gelingt es nicht, nach der dort
gegebenen Anweisung ein gleichmäßig weißes Bildfeld zu erzielen, so
ist die optische Anordnung nicht richtig. Der Kinematographmechanismus
muß alsdann in einen nähern oder größern Abstand vom Kondensor
gebracht werden, oder aber die Brennweite des Kondensors paßt nicht
zu derjenigen des Objektivs, und es muß eine entsprechend andere
Linsenzusammenstellung für den Kondensor genommen werden. Unter
Umständen kann auch eine geeignete Hilfskondensierungslinse, die gegen
die Türe des Apparats kommt, abhelfen.

Gelbrote Ecken oben oder unten im Bildfelde zeigen sich zuweilen bei
Apparaten, die für das Filmband einen verstellbaren Rahmen besitzen,
und zwar tritt der Fehler bei Verstellung des Rahmens dann auf,
wenn dieser aus dem Beleuchtungsfeld gebracht wird. Man muß dann
die Lichtquelle nachzentrieren. Um diese Erscheinung zu vermeiden,
zentriere man von vornherein derart, daß das Bildfeld bei jeder
Einstellung des Rahmens gleichmäßig weiß bleibt.


Verschwommene Lichtbilder.

Die Ursache mag darin zu suchen sein, daß der Abstand des Objektivs
vom Film nicht richtig ist, ein Fehler, der namentlich bei Beschaffung
eines neuen Objektivs häufig gemacht wird. Man prüfe die Brennweite des
Objektivs und den bezeichneten Abstand nach.


Ziehen des Bildes.

Diese Erscheinung wird veranlaßt durch eine falsche Einstellung
der Verschlußblende. Wenn diese nämlich falsch sitzt, so wird der
Wechselvorgang ganz oder teilweise sichtbar gemacht. Es zeigt sich
dies namentlich bei den Titeln, indem die auf schwarzem Grunde
befindlichen Buchstaben nicht scharf umgrenzt, sondern nach oben
oder unten um ein verschwommenes Stück ausgezogen erscheinen. Man
muß in diesem Falle die Stellung der Blende kontrollieren, und zwar
geschieht dies folgendermaßen. Nachdem ein Film eingespannt ist, dreht
man das Werk ganz langsam, am besten am Schwungrad, und beobachtet
den Augenblick, wo der Film in der Türe anfängt, sich zu bewegen. In
diesem Moment muß die Blende das Objektiv gerade verschließen bzw. den
darauf auftretenden Lichtkegel absperren. Alsdann dreht man weiter
und beobachtet den Moment, in dem der Film wieder in Ruhe kommt, und
kontrolliert, ob die Blende jetzt beginnt, das Objektiv zu öffnen. Hat
die Verschlußblende zwei oder mehrere verschieden große Flügel, so
dient zum Abdecken der größte.


Vibrieren oder Tanzen des Bildes.

Man muß da zweierlei unterscheiden: erstens ein Auf- und Abgehen des
ganzen Bildes auf dem Projektionsschirm und zweitens ein Vibrieren
der Bildkonturen allein, wobei die Umrandung fest stehen bleibt. Der
erste Fall tritt ein, wenn es dem Apparat an einer genügend stabilen
Aufstellung fehlt. Man muß dann für eine kräftigere Unterlage sorgen
und eventuell noch nachprüfen, ob einzelne Teile des Apparates selbst,
namentlich das Objektiv, beim Betriebe zittern. Ein Tanzen der
Bildkonturen kann durch verschiedene Ursachen herbeigeführt werden,
und zwar mag der Fehler einmal im Film selbst liegen, indem bei der
Aufnahme die Kamera vibrierte oder aber indem die Perforation des
Filmbandes durch häufige Benutzung »ausgeleiert« ist. Hat man mit einem
einwandfreien Film zu tun, so gilt es den Apparat nachzuprüfen. Da wird
man nachsehen, ob die Einklemmung des Bandes in der Türe eine genügende
ist und fernerhin, ob der Bewegungsmechanismus »toten Gang« hat.
Bei Schlägerapparaten wird, wenn man sie mit der Hand antreibt, ein
Vibrieren des Bildes leicht dadurch hervorgerufen, daß man die Kurbel
stoßweise dreht, indem dann der Film verschieden starken Schlägen
ausgesetzt ist. Man drehe die Kurbel möglichst gleichmäßig »aus dem
Handgelenk«.


Zerreißen des Filmbandes oder Ausreißen der Perforation.

Dieser Fall wird eintreten, wenn man vergessen hat, beim Einspannen den
Film oberhalb und unterhalb der Türe einen Bausch bilden zu lassen,
wie es in Fig. 42 angedeutet ist. Häufig sind eingerissene Stellen
am Filmband oder besonders schlechte Klebstellen daran schuld, daß
das Band irgendwo im Mechanismus stockt und zerrissen wird. Auch ein
zu kräftiges Anziehen der Aufrollvorrichtung kann zum Zerreißen des
Filmbandes führen; bei den Apparaten, welche eine Friktionsscheibe
haben, darf man daher die Regulierungsschraube nicht zu fest anziehen.



Das kinematographische Aufnahmeverfahren


Nachdem heute zahlreiche Fabriken bestehen, die tagtäglich ungeheure
Mengen von Filmbändern herausbringen, wird die Selbstherstellung
kinematographischer Bilder in der Regel nur dann in Frage kommen,
wenn es sich um besondere wissenschaftliche oder aktuelle Aufnahmen
handelt. Wer sich damit befassen will, findet ausführliche Anweisung
im »Handbuch der praktischen Kinematographie«, 3. Auflage. Hier
mag ein kurzer Überblick über das Aufnahmeverfahren genügen. Eine
kinematographische Kamera zunächst zeigt Fig. 50. Der lichtempfindliche
Film sitzt in der oben angebrachten Kassette, läuft dann um die obere
Zahntrommel und wird von dieser der Belichtungsstelle zugeführt. Vorn
im Apparat, hier nicht sichtbar, befindet sich der Mechanismus, in
diesem Falle ein Greifer, der den Film ruckweise vorwärts bewegt.
Der unten stoßweise austretende Film läuft dann über die zweite
Zahntrommel und wird dadurch der untern Kassette in gleichmäßiger
Bewegung zugeführt. Zu einem vollkommenen Apparat gehört nun u. a.
noch eine Einstellvorrichtung, ein Zähler, der angibt, wieviel Film
belichtet ist, und ein Geschwindigkeitsanzeiger, woran der Photograph
kontrollieren kann, ob er die Kurbel mit der richtigen Schnelligkeit
dreht.

[Illustration: Fig. 50. Kinematographische Aufnahmekamera.]

Das belichtete Filmband wird in der Dunkelkammer in der dem
Amateurphotographen bekannten Weise entwickelt, fixiert, ausgewaschen
und getrocknet. Zu dieser Behandlung spannt man das Band in Längen bis
zu etwa 50 #m# spiralförmig auf Rahmen, welche in die Bäder getaucht
werden; andere Betriebe benutzen zum Aufspannen Trommeln, welche man
mit dem untern Teile in die Entwicklerbecken hängen läßt, um sie
dann zu drehen. Nach dem vollkommenen Trocknen werden die Films auf
etwaige Fehler geprüft und gereinigt, worauf sie in den Kopierraum
gelangen. Hier kommt der Negativfilm mitsamt einem Positivfilm in
die Kopiermaschine; die beiden Filme laufen Schicht auf Schicht,
Schritt um Schritt an einem Fensterchen vorbei, durch welches eine
Glühlampe die Exposition besorgt. Der belichtete Positivfilm wird
ähnlich wie der Negativfilm in den verschiedenen Bädern behandelt,
bis die darauf kopierten Bilder schön und klar herausgekommen sind.
Manche der Aufnahmen erfahren noch weitere Bearbeitung, indem mit
Hilfe chemischer Tonbäder die dunklen Partien gefärbt werden. Oder man
zieht die Bänder durch einfache Farblösungen, um der ganzen Schicht
einen gleichmäßigen Ton zu verleihen. Andere Filme sollen hinwieder
naturfarbig herausgebracht werden, und da heißt es, künstlich die
Farben auftragen. Während dies in der Regel mit der Hand geschieht --
eine bei den zahllosen kleinen Bildchen mühsame und langwierige Arbeit
-- gehen die großen Fabriken jetzt dazu über, auch Koloriermaschinen
anzuwenden, welche die einzelnen Farben mit Hilfe geschnittener
Schablonen auftragen.

Zur Herstellung der dramatischen und humoristischen Aufnahmen, wie man
sie in den Kinematographentheatern sieht, verfügen die Filmfabriken
über große Glashäuser, die mit allen Requisiten versehen sind und in
der Ausstattung mit den größten Theatern wetteifern können. Manche der
Ateliers sind so geräumig, daß mehrere Szenen gleichzeitig gespielt
und aufgenommen werden. Vielfach erfolgen die Aufnahmen beim Licht
zahlreicher Bogenlampen.



Die Herstellung der Trickfilme


Zuweilen sieht man kinematographische Bilder mit zauberhaften
Vorgängen. Die Herstellung solcher Trickfilme ist in vielen Fällen
ganz einfach. Wenn z. B. in einem Bilde ein Mann an den Wänden
heraufkriecht und an der Decke hinläuft, so wurden bei der Aufnahme
auf den Boden des Ateliers abwechselnd Dekorationen gelegt, welche
die Seitenwände und die Decke eines Zimmers darstellen; der Mann
kroch oder lief darüber und wurde von oben her photographiert. Ein
beliebter Trick ist die Verwandlung von Personen; sie läßt sich bei
kinematographischen Aufnahmen leicht ausführen. Der Photograph braucht
nur an der betreffenden Stelle die Aufnahme zu unterbrechen, alsdann
wird die Verwandlung vorgenommen und die Aufnahme wieder fortgesetzt.
Ein Beispiel mag dies erläutern. Der Kinematograph führe folgende Szene
vor, die in den Figuren 51 bis 54[1] angedeutet ist. Ein Betrunkener
liegt auf der Straße. Ein Automobil saust heran und fährt ihm beide
Beine ab (Fig. 51). Der Mann schreit nach und schwenkt die Beine in die
Luft (Fig. 52). Das Auto hält, der Insasse läuft heran, er flickt ihm
die Beine wieder an (Fig. 53), und beide ziehen zufrieden von dannen
(Fig. 54). -- Nun die Lösung! Auch hier wird die Aufnahme unterbrochen,
und zwar zuerst in dem Moment, wo das Automobil herangekommen ist. Das
Auto hält an. Der Betrunkene wird ersetzt durch einen Krüppel, dem
beide Beine fehlen, und ein Paar künstlicher Beine davor gelegt. Die
Auswechslung der Personen ist in Fig. 55 wiedergegeben. Dann tritt der
kinematographische Apparat wieder in Tätigkeit: das Auto, dessen Weg
genau vorgezeichnet ist, fährt nochmals heran und saust darüber hinweg.
Nachher wird die Aufnahme abermals unterbrochen und der Krüppel wieder
durch den Betrunkenen ersetzt.

[Illustration: Fig. 51-54. Szenen aus einem Trickfilm.]

[Illustration: Fig. 55. Erklärung des Tricks: die Auswechslung der
Personen.]

Von diesem einfachen Hilfsmittel der Aufnahmeunterbrechung wird häufig
Gebrauch gemacht. Der Film, geduldig wie er ist, reiht Bild an Bild
auf, wie und wann es dem Photographen gefällt. Und das Publikum
bekommt nachher die Bilder in sausender Folge vorgeführt; es merkt
nicht, daß der Kinematograph lügt, daß da zwischen einzelnen Bildern
ganze Stücke fehlen -- kein Wunder, daß ihm die Vorgänge zauberhaft
erscheinen. Da gibt es die unglaublichsten Sachen zu sehen. Leblose
Gegenstände führen einen Tanz auf; Streichhölzer spazieren aus der
Dose, die sich selbst öffnet, und bauen sich zu Figuren auf; Werkzeuge
leisten Arbeit, eine Säge zerschneidet ein Brett ohne Zutun. --
Wie leicht ist das alles zu machen, wenn man einmal den Kunstgriff
kennt, wie einfach ist die Erklärung, wenn man einmal weiß, daß die
Hilfsvorgänge, die dem Zuschauer verborgen bleiben sollen, nicht
mitphotographiert werden!

Fußnoten:

[1] Die Fig. 51-55 sind hergestellt nach Aufnahmen der Firma Léon
Gaumont, Paris, und zwar mit Genehmigung der Pariser Zeitschrift
»#L'Illustration#«. Sie wurden entnommen aus des Verfassers Schrift
»Das lebende Lichtbild«, Düsseldorf 1910.



Die wissenschaftliche Kinematographie


Gegenüber der ausgedehnten Verwendung des Kinematographen im
Theater steht seine wissenschaftliche Verwertung noch stark zurück.
Aber was auf den verschiedenen Wissenschaftsgebieten mit Hilfe
kinematographischer Aufnahmen bereits geleistet worden ist, erscheint
so beachtenswert, daß die Gelehrten den Apparat im Laufe der Zeit
ohne Zweifel immer mehr heranziehen werden. So hat der Pariser
Physiologe Marey schon vor mehr als 20 Jahren die Kinematographie zum
Studium der Bewegungsvorgänge bei Menschen und Tieren benutzt. Andere
setzten seine Arbeit fort und dehnten sie aus auf Herzbewegungen und
Kehlkopfbewegungen. Erfolgreich hat man den Kinematograph in Verbindung
mit dem Mikroskop, ja sogar mit dem Ultramikroskop gebracht, das
uns die feinsten Partikelchen zeigt. So wurden durch Dr. Commandon
und vor ihm schon durch Dr. Reicher auf dem Film die Bewegungen der
Blutkörperchen und ihr Kampf mit den ins Blut eingebrachten Bazillen
festgehalten. Man sieht, wie die Krankheitserreger über die roten
Blutkörperchen herstürzen, um sie zu verzehren.

Mit Hilfe kinematographischer Aufnahmen gelang es ferner, den
Flügelschlag der Insekten zu erforschen. Die Fliege bewegt ihre
Flügel so rasch, daß man nichts als ein Flimmern wahrnimmt; auch der
beste Beobachter ist machtlos dagegen. Der Kinematograph, mit großer
Geschwindigkeit laufend, so daß er bis zu 2000 Bilder in der Sekunde
aufnimmt, hält alle Phasen der Bewegung fest. Und wenn dann die
gewonnenen Bilder mit normaler Geschwindigkeit -- 16 in der Sekunde --
auf den Projektionsschirm geworfen werden, so spielt sich der Vorgang
mehr als hundertmal langsamer ab: mit Ruhe kann man nun das Auf- und
Abgehen der Flügel und das Arbeiten des Flugmechanismus verfolgen.
Umgekehrt hat man mit Hilfe des Apparats Bewegungen, die zu langsam
vor sich gehen, als daß man sie zu übersehen vermöchte, künstlich
beschleunigt. Auf diese Weise kann man das Wachstum der Pflanze mit
dem Auge verfolgen. So wurde z. B. eine aufblühende #Victoria Regia#
mit überaus geringer Geschwindigkeit -- etwa alle 2 Minuten ein Bild
-- aufgenommen. In der Projektion der Aufnahme, die mit normaler
Geschwindigkeit: 16 Bilder in der Sekunde -- also etwa 1800 mal rascher
-- erfolgt, sieht man dann den Vorgang, der in der Natur Stunden in
Anspruch nimmt, innerhalb weniger Minuten sich abwickeln. Man verfolgt
deutlich, wie die Knospenhüllen sinken, wie sich ein Blütenblatt vom
andern hebt, bis die herrliche Blume voll entfaltet ist, und wie sie
alsbald wieder vergeht.

Für die kinematographische Aufnahme fliegender Geschosse konstruierte
Geheimrat Cranz einen Apparat, der über 5000 Belichtungen in der
Sekunde, ja in der neuesten Form bis zu 100000 Aufnahmen in der Sekunde
liefert. Er konnte damit die Vorgänge beim Abschießen einer Kugel aus
einer Selbstladepistole untersuchen und ferner die Wirkung von Schüssen
auf Knochen, Metallplatten, wassergefüllte Gummiblasen und Kugeln aus
feuchtem Ton in einer Reihe von Bildern festlegen.

Selbst die Bewegungen der innern Organe des Menschen hat man
kinematographisch festzuhalten gewußt, indem man die Belichtung mit
Röntgenstrahlen anwandte und besondere Apparate herstellte, welche
zwei oder drei Dutzend Platten großen Formats in rascher Folge zur
Exposition brachten. Namentlich die Reihenaufnahmen des Magens haben
dem Mediziner interessante Aufschlüsse über die Arbeitsweise dieses
Organs gegeben.

Die Kinematographie in natürlichen Farben hat eine provisorische Lösung
im Kinemakolorverfahren gefunden, welches mit zwei Farben, Rot und
Grün, arbeitet und verhältnismäßig hübsche Resultate gibt, wenngleich
hier infolge Fehlens der dritten Farbe (Blau) ein vollkommenes Resultat
nicht erzielt werden kann. Man ist zu der Hoffnung berechtigt, daß ein
wirkliches kinematographisches Dreifarbenverfahren in nicht zu ferner
Zeit Eingang in die Praxis findet.

Auch die Technik bemächtigt sich der kinematographischen
Bilddarstellung, die ein ausgezeichnetes Hilfsmittel bietet,
Fabrikationsvorgänge zu veranschaulichen, sowohl in Lehranstalten
und Hochschulen sowie bei Vorträgen als auch zum Zwecke der Reklame.
Allerdings bietet die Ausführung solcher Aufnahmen vielfach große
Schwierigkeiten, namentlich in bezug auf die Beleuchtung, und sie
erfordert eine umfangreiche Arbeit.



Sachregister


  Azetylenlicht, 15, 31

  Anschaffungskosten, 36

  Aufnahmekamera, 49, 67

  Aufstellung des Apparats, 40

  Automatischer Feuerschutz, 57


  Beagidpatronen, 32

  Betriebskosten, 38

  Bildgröße, 7, 8

  Bildhalter, 34

  Blendscheibe, 51

  Bogenlampe, 17, 19
    -- Handhabung, 24

  Bogenlicht, 16, 22

  Brennweite, 9, 10


  Druckreduzierventil, 26

  Dunkler Raum, 41

  Durchprojektion, 41


  Einstellung der Lichtquelle, 42

  Elektrisches Licht, 15, 16, 26

  Episkopische Projektion, 43


  Fehler, 65

  Feuerschutz, 57

  Feuersichere Trommeln, 57

  Film, 48
    -- Behandlung, 63

  Filmklemme, 64

  Flimmern, 51

  Fokuslampe, 26


  Gasator, 27, 30

  Gasglühlicht, 15, 37

  Gitterscheibe, 57

  Glasbilder, 39

  Greifer, 54


  Inhaltsmesser, 26, 29


  Kabel, 16

  Kalklicht, 15, 26

  Kalkstifte, 27

  Kalziumkarbid, 31

  Kinemakolor, 71

  Kinematograph, 48
    -- Handhabung, 61

  Kinematographie in Naturfarben, 71

  Klappkasten, 40

  Klebmittel, 63

  Klemmzug, 54

  Kohlenstifte, 20

  Kondensor, 7

  Kühlgefäß, 14


  #Laterna magica#, 5

  Leitungsschnur, 21

  Leselampe, 36

  Lichtbilderapparat, 5, 13, 23

  Lichtquelle, 11, 15


  Malteserkreuz, 53

  Mikroskopische Projektion, 45

  Motorantrieb, 59


  Naturfarben-Kinematographie, 71

  Nernstlampe, 15, 26

  Nockenapparat, 54

  Nutenkasten, 40


  Objektiv, 8, 58

  Optische Bank, 14


  Pastillen, 28

  Petroleumlicht, 15, 34

  Perforation, 48

  Projektionswand, 34


  Sauerstoff, 26

  Schalttafel, 23

  Scheinwerfer, 46

  Schirm, 34

  Schläger, 53

  Sicherung, 21

  Signal, 36

  Spiritusglühlicht, 15, 33

  Stahlflasche, 26, 27

  Starkdruckbrenner, 27

  Stativ, 36, 59


  Transformator, 18

  Transportmechanismus, 52

  Trickfilme, 68


  Umformer, 18

  Umrollvorrichtung, 61


  Vergrößerungsapparat, 46

  Verkleben der Filme, 63


  Wand, 34

  Wasserstoff, 27

  Widerstand, 17

  Wissenschaftliche Kinematographie, 70

  Wissenschaftliche Projektion, 45


  Zentrierung, 42

  Ziehen des Bildes, 65

  Zubehör, 34



Die Lichtbilderei GmbH., M.Gladbach


Unstreitig sind Lichtbildervorträge eines der modernsten und
zugkräftigsten Mittel, möglichst allseitige tiefgehende und nachhaltige
Bildung in die breitesten Volksschichten zu tragen. Längst schon ist die
Vorführung von Lichtbildern aus dem Dilettantischen herausgewachsen und
hat sich einen der ersten Plätze unter den modernen Volksbildungsmitteln
erobert. Sie rangiert ebensosehr unter den künstlerischen Lehrmitteln
der heutigen Universitäten, wie es hervorragende Gelehrte aus allen
Wissensgebieten nicht verschmähen, ihrem mündlichen Vortrag vor einem
erlesenen Publikum Nachhaltigkeit und erhöhtes Interesse zu verschaffen
durch gleichzeitige Vorführung von Lichtbildern. Leider gibt es indes
noch manche populäre, auf Massenausleihe sich verlegende
Lichtbilderinstitute in Deutschland, die sich nicht auf den durch
künstlerischen Geschmack und wissenschaftliche Gründlichkeit erforderten
hohen Standpunkt stellen, sondern vielfach die oberflächlichsten
Vortragstexte und wissenschaftlich und künstlerisch durchaus
unzulängliche Bilderserien liefern.

Demgegenüber bestrebt sich die ~Lichtbilderei~ M.~Gladbach~, ein
vorbildliches ~Musterinstitut~ zu werden und den ihr als Leitstern
ihrer ganzen Bildungsarbeit vorschwebenden Grundsatz zu verwirklichen,
daß ~auf dem Gebiete der Volksbildung gerade das Beste gut genug ist~.

Die Reichhaltigkeit ihres Vortragsmaterials geht daraus hervor, daß
bereits

                        =450 Lichtbilderserien=

vorhanden sind, die in folgende Untergruppen zerfallen: ~1. Land und
Leute~ (Deutschland, Deutsche Kolonien, Ausland). ~2. Geschichte und
Biographie. 3. Literatur. 4. Kunst. 5. Religionsgeschichtliche Vorträge.
6. Naturwissenschaftliche Vorträge. 7. Industrie und Technik. 8.
Handwerk. 9. Landwirtschaft. 10. Gesundheitspflege. 11. Volkswirtschaft.
12. Verschiedenes (heitere Vorträge usw.). 13. Spezialzweig: Lieferung
mikrophotographischer Diapositive für Lehranstalten.~

~Die Ausleihgebühr für die einzelne Serie ist sehr niedrig gesetzt und
beträgt im Durchschnitt bloß~ M. 5.-- bis 6.--

Die Vorträge entstammen sämtlich ~fachmännischen Federn~, und unter
den Mitarbeitern der Lichtbilderei M.Gladbach sind die klangvollsten
Namen vertreten. Es sei z. B. nur hingewiesen auf die in ihrer Art
einzigen Kunstvorträge des bekannten Münchener Kunstschriftstellers und
Hochschullehrers für Kunst und Ästhetik Dr. ~Joseph Popp~, auf die
geschichtlichen, literarischen und ästhetischen Vorträge von Dr. ~Alois
Wurm~ (München) und Dr. ~Bernhart~ (München), auf die literarischen
und geographischen Vorträge (z. B. Clemens Brentano, A. v.
Droste-Hülshoff, Nordpol, Südpol) von Dr. ~Hermann Cardauns~ (Bonn),
auf die religionswissenschaftlichen Vorträge von Dr. ~Meffert~
(M.Gladbach), die gesundheitlichen und gewerbehygienischen Vorträge der
Ärzte Dr. ~Baur~ und Dr. ~Weigl~, die ethnographischen Vorträge von
Professor ~Paur~ (München), die literarischen Vorträge der bekannten
Literaturhistorikerin ~Fräulein Hamann~ usw.

Wir verweisen auf das ausführliche ~Verzeichnis~, das von der
Lichtbilderei GmbH., M.Gladbach, umsonst zu beziehen ist.

Neben den »~stehenden Lichtbildern~« pflegt die Lichtbilderei mit
besonderm Nachdruck den allermodernsten und beliebtesten Zweig des
Projektionswesens: die Kinematographie, und zwar durch eine

                         =Filmverleih-Zentrale.=

Ihr Zweck ist, aus der großen Menge der Filme, die von in- und
ausländischen Fabriken Woche für Woche auf den Markt geworfen werden,
unter dem strengen Gesichtspunkte ~wahrer Volksbildung~ und
~-unterhaltung~ nur das Beste und durchaus Einwandfreie aufzukaufen,
auf Lager zu legen und an die Kinobesitzer, die reformfreundlich sind,
zu verleihen. Sie läßt sich lediglich von dem idealen Interesse einer
tatkräftigen, energischen Reform des Kinowesens leiten und erstrebt das
Ziel auf rein sachlicher, neutraler Grundlage, unter Ausschaltung
jeglicher politischer oder konfessioneller Tendenz. Die
Filmverleih-Zentrale der Lichtbilderei GmbH. in M.Gladbach verfügt über
ein ~außerordentlich reichhaltiges Lager von Filmen~ aus folgenden
Gebieten: 1. Naturwissenschaft: Mikroskopische Filme, Tierleben usw., 2.
Geographie: Reise- und Naturbilder (Inland und Ausland), 3. Völkerkunde,
4. Landwirtschaft und ihre Nebengewerbe, 5. Industrie, Technik,
Kunstgewerbe, 6. Medizin und Hygiene, 7. Sport, Flotte, Luftschiffahrt,
8. Geschichte, 9. Religion, 10. Militärisches und Patriotisches, 11.
Ästhetisch und ethisch einwandfreie »dramatische« und humoristische
Filme, 12. Allgemein Interessantes aus dem Tagesgeschehen. Ein
~ausführlicher allgemeiner Katalog~ mit über 1400 Nummern ist gratis
erhältlich. Durch Neueinkauf kommt wöchentlich eine größere Anzahl von
Nummern hinzu.

     Außer dem allgemeinen Filmkatalog, der sämtliche Filmtitel enthält
     und durch stetige Nachträge ergänzt wird, hat die Lichtbilderei
     noch einen Auszug aus dem allgemeinen Katalog herausgegeben, einen
     Spezialkatalog mit dem Titel: »~Belehrende Filme für Schule und
     Volk~«. Das Verzeichnis bietet eine reichhaltige Aufstellung von
     Filmen, die zur Zusammenstellung von populär-wissenschaftlichen
     Programmen für Schülervorstellungen, Volksbildungsabende usw.
     vorzüglich geeignet sind. An der Hand dieses Verzeichnisses, das in
     rascher Folge durch zahlreiche weitere ausschließlich belehrende
     Filme vermehrt werden wird, ist es leicht, unter einem
     einheitlichen Gesichtspunkte, sei es naturwissenschaftlicher,
     geographischer, völkerkundlicher Art usw., sehr wirkungsvolle
     volksbildnerische Arbeit zu leisten und dem Kinematographen unter
     den modernen Volksbildungsmitteln den Rang und Platz erobern zu
     helfen, der ihm gebührt. Derartig einheitliche kinematographische
     Vorführungen können leicht zu höchst interessanten, künstlerisch
     abgerundeten Volksbildungsabenden ausgeweitet werden durch einen
     einleitenden Vortrag, einschlägige deklamatorische und musikalische
     Einlagen sowie stehende Lichtbilder. Musterprogramme dieser Art
     wären z. B.: Die Tierwelt in Poesie und Leben, Bunter Abend, In
     nördlichen Zonen, Im sonnigen Süden, Von kleinen und kleinsten
     Lebewesen, Aus dem Leben der Natur (Wald- und Wasseridyll) usw.

     Es ist eine Reihe von Fachleuten damit betraut, für die
     Lichtbilderei M.Gladbach weitere Spezialprogramme dieser Art mit
     einheitlichem Thema aufzustellen und auszuarbeiten.

     Die humoristischen und »dramatischen« Filme sind in dem
     allgemeinen Verzeichnis der Lichtbilderei aufgeführt und
     ermöglichen es, die vorstehend erwähnten Programme hier und da
     auch nach dieser Richtung zu ergänzen.

     Neben der Ausarbeitung und Darbietung spezieller
     wissenschaftlicher Programme ist die Lichtbilderei ebensosehr
     darauf bedacht, die großen ~Tagestheater~ mit allgemeinen
     Programmen zu bedienen, um hier im Interesse einer ästhetischen
     und ethischen Hebung des Kinowesens Einfluß zu gewinnen.

Die ~Verleihbedingungen~ sind sehr mäßig. Ein ganzes Programm, das 1
bis 1-1/2 Stunde dauert, kann schon von M. 20.-- an aufgestellt werden.
Durchweg gilt als Leihgebühr 1 Pf. pro Meter für ältere Filme, neue sind
entsprechend teurer.

Der Preis der wissenschaftlichen Programme schwankt je nach dem Wert der
Filme zwischen 1 und 10 Pf. pro Meter und Tag.

Die Programme für die Wochentheater werden je nach dem Wert und der
Woche berechnet.

Auch ~vollständige Kinematographeneinrichtungen~, für Kalklicht von M.
375.-- an, für elektrisches Licht von M. 400.-- an, sind von der
Lichtbilderei GmbH. in M.Gladbach zu beziehen. Sie ist in der Lage, alle
Arten von Lichtbilder- und kinematographischen Apparaten, gleichviel
welcher Fabrik sie entstammen, zu Fabrikpreisen zu liefern. Sie läßt die
Apparate in ihren Vorführungsräumen durch Fachleute ausprobieren und
leistet die Garantie, daß nur erstklassiges Material geliefert wird.
Auch übernimmt die Lichtbilderei die komplette Einrichtung
kinematographischer Theater, steht aber auch ohnedies stets mit
fachmännischem Rat zur Verfügung. Näheres ist aus einem gratis zu
beziehenden ~technischen Katalog~ mit Illustrationen zu ersehen. Es
sei auch darauf aufmerksam gemacht, daß von der Lichtbilderei ein
~Wanderkino~ eingerichtet ist. ~Prospekt gratis.~





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Lichtbild- und Kino-Technik - Lichtbühnen-Bibliothek Nr. 1" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home