Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ährenlese - A German Reader with Practical Exercises
Author: Herrick, Asbury Haven, Bierwirth, Heinrich Conrad
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ährenlese - A German Reader with Practical Exercises" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



########################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

Dieser Text wurde anhand der 1918 erschienenen Buchausgabe erstellt.
Für deutschsprachigen Text wurde Frakturschrift verwendet, die auch den
Standard-Schriftsatz darstellt. Für englischsprachige Stellen wurde
dagegen Antiqua-Text eingesetzt, was durch ~Tilden~ hervorgehoben
wird. Fehler in der Zeichensetzung wurden stillschweigend korrigiert;
die Rechtschreibung des Originals wurde beibehalten, sofern es sich
nicht um offensichtliche Druckfehler handelt.

Doppelte schräge Bindestriche (⸗) kennzeichnen veränderliche
Bestandteile in deutschen Wörtern, wogegen in englischen Wörtern
einfache gerade Bindestriche verwendet wurden. Im Wörterverzeichnis
werden Hauptbetonungen durch Minutensymbole (′) gekennzeichnet,
Nebenbetonungen durch Akut-Zeichen (´). Das letztere Symbol wird auch
verwendet, wenn nicht mehr als eine Betonung im Wort auftritt.

Die folgenden Stellen wurden korrigiert:

  S. 222 [lassen]: ‚41, 6‘ → ‚41, 16‘
  S. 268 [vĕrwundern]: ‚verwundern‘ → ‚vĕrwundern‘

Um weitere Schriftschnitte zu kennzeichnen, wurden die folgenden
Zeichen verwendet:

  kursiv:     _Unterstriche_
  fett:       =Gleichheitszeichen=
  gesperrt:   /Schrägstriche/

Kapitälchen wurden in GROSSBUCHSTABEN umgewandelt.

------------------------------------------------------------------------

                          Transcriber’s Notes

This text is based on the 1918 edition of the book. Passages in German
have been printed in Fraktur font, which also represents the standard
typeset for this text. For English passages, however, Antiqua script
has been used, which will be highlighted by ~tildes~. Punctuation
errors have been silently corrected; the original spelling has been
retained, except for apparent printer’s errors.

Double oblique hyphens (⸗) have been used to indicate variable
components in German words, whereas in English words single straight
hyhpens have been used. In the glossary, the main stress of German
words is identified by prime characters (′), acute accents (´)
represent a secondary stress. The latter symbol is also used if a word
has no more than one stress.

The following passages have been corrected:

  S. 222 [lassen]: ‘41, 6’ → ‘41, 16’
  S. 268 [vĕrwundern]: ‘verwundern’ → ‘vĕrwundern’

The following characters have been used to denote additional font
styles:

  italic:           _underscores_
  bold:             =equals signs=
  spaced:           /forward slashes/

Small caps have been converted into uppercase letters.

########################################################################



                   ~Heath’s Modern Language Series~

                              ~Ährenlese~

              ~A GERMAN READER WITH PRACTICAL EXERCISES~

                                 ~BY~

                  ~H. C. BIERWIRTH AND A. H. HERRICK~

                ~ASSOCIATE PROFESSOR~     ~INSTRUCTOR~

                                 ~IN~

                         ~HARVARD UNIVERSITY~

                    ~D. C. HEATH & CO., PUBLISHERS~

                       ~BOSTON NEW YORK CHICAGO~



                          ~COPYRIGHT, 1918,~
                        ~BY D. C. HEATH & CO.~



~PREFACE~


~If we mistake not, three of the commonest questions anticipated and
answered, or at least discussed, in the preface to a book like this
are: First, why a new book at all? Second, where, or at what stage of
the student’s course, may it be taken up most profitably? And third,
how or with what method of instruction should it be used?~

~As to the first question, we offer no elaborate apology for this
compilation, but simply say that we have thought the material worth
editing. The title, _Ährenlese_ or _Gleanings_, should not be taken to
imply that we had a hard time in gathering what we offer, nor that we
think we have left the field bare behind us, but rather that the ears
and stalks, though somewhat trimmed by us before being bound together,
are indigenous fruits of the good old German soil and not the product
of our own cultivation.~

~The second question it would be presumptuous for us to attempt to
answer _ex cathedra_, but we believe that, as far as the mere reading
matter is concerned, this collection should prove neither too advanced
for high school use nor too elementary for college use. Of this,
however, every teacher can judge best for himself.~

~Even on the third question we go no farther than to say that we
believe the frequent, though unforced, repetition of the vocabulary of
this book and the thoroughly idiomatic exercises adapt it to ready use
with any mode of instruction. Moreover, after many years’ experience in
reading both Harvard and “Board” admission examinations, we are by no
means inclined to make a shibboleth of any “Method.” We are, however,
in hearty accord with the Direct Method, or for that matter with any
other, as long as it encourages a thorough understanding of what is
read and an intelligent application of linguistic principles to the
actual and correct use of the foreign tongue.~

~These two ends we have aimed to further not only by questions and
exercises based on the text, which do not differ essentially from the
customary ones, but also by a vocabulary which does differ from most
others in its fulness of detail, and which may therefore require a word
of explanation.~

~Our reasons, then, for incorporating such extended lexicographical
and grammatical comment in the vocabulary were these: First, the desire
to dispense with a separate body of notes, which since the coming into
use of questions and exercises has made the very handling of some
Readers more difficult for the student than it ought to be. Second,
the conviction that the beginner needs more explicit information than
is usually offered regarding the inflection of the nouns, adjectives,
and verbs that he is expected to learn in the course of his reading.
And, third, the belief that although it is well for the student not to
consult the vocabulary until he has exerted his own wits to the utmost
in getting at the meaning of new words or phrases, lest he become a
slave thereto, it is equally important that whenever he does resort to
it he should find there, and just then, all the information which the
full understanding of the text, the answering of the questions, and the
reproduction of the text involved in the exercises can reasonably call
for.~

~In conclusion we might add that it is just such immediate and
intensive study of all common words, phrases, and constructions that
constitutes one of the most valid claims of the Direct Method to its
name and distinction. Too often, however, in our opinion, the rash
adoption of this method as something new has resulted in the most
indirect and expensive way of teaching, as well as of learning, that
modicum of grammar and syntax without which all study of language is
doomed sooner or later to end in disappointment.~

    ~H. C. BIERWIRTH~                        ~A. H. HERRICK~

          ~CAMBRIDGE, MASSACHUSETTS, December, 1917.~



Inhaltsverzeichnis.


    Lesestücke                                                     Seite

    1. Die Fliege, die in die Schule ging                              1

    2. Der Fuchs und der Krebs                    L. Bechstein         3

    3. Gevatter Tod                               L. Bechstein         4

    4. Der Schmied von Jüterbog                   L. Bechstein         9

    5. Ein Traum                                  T. Kerkhoff         14

    6. Der Zwerg und die Gerstenähre              H. Seidel           18

    7. Die teuren Eier                            K. Simrock          24

    8. Der starke Drescher                        F. Goebel           27

    9. Die befreiten Seelen                       R. Baumbach         28

    10. Der arme Musikant und sein Kollege        W. O. von Horn      35

    11. Das Gegengeschenk                         K. Simrock          38

    12. Wie der alte Hermesbauer gestorben ist    H. Hansjakob        42

    13. Bruder Klaus und die treuen Tiere         R. Baumbach         44

    14. Der bekehrte Stiefelknecht                J. Sturm            49

    15. Die Wunderlampe                           B. Rosegger         54

    16. Kurze Reise nach Amerika                  K. Stöber           59

    17. Wie man Diebe fängt                       E. Frommel          66

    18. Die Grenzfichte                           J. Schlicht         70

    19. Das Abenteuer im Walde                    J. Trojan           74

    20. Wie die Wodansmühle entstand              R. Vogel            81

    21. Der Lindenbaum                            H. Seidel           89


    Übungen                                                          105


    Wörterbuch                                                       143



Ährenlese.


Die Fliege, die in die Schule ging.

An einem heißen Sommertage flog eine neugierige Fliege durch das offene
Fenster in die Schulstube. Da hörte sie die Kinder das schöne Lied
singen:

    »Summ, summ, summ,
    Die Esel sind recht dumm.«

Sie lernte es auch bald und dachte bei sich: »Nun habe ich viel gelernt
und kann mehr als alle meine Verwandten. Jetzt will ich in die weite
Welt ziehen und den Tieren Gesangstunden geben.«

Sie flog hinaus auf die Wiese, wo ein alter Esel weidete. Sogleich
dachte sie: »Das kommt mir wie gewünscht«, setzte sich auf den Rücken
des Esels und begann zu singen. »Was singst du da?« fragte der Esel.

    »Summ, summ, summ,
    Die Esel sind recht dumm.«

»Das klingt hübsch«, sagte der Esel. »Ich denke, daß ich es jetzt auch
kann, und weil du mich das schöne Lied gelehrt hast, so will ich dir
zeigen, wie du viel schneller fliegen kannst als jetzt. Setze dich
auf die Spitze meines Schwanzes!« Das tat die Fliege, und sogleich
schleuderte sie der Esel so hoch in die Luft, daß sie sich beinahe den
Hals brach. »Der undankbare Kerl!« brummte die Fliege. »Ich glaube, er
wollte mich umbringen.«

Nun kam sie an einen Bach und setzte sich auf einen Grashalm am Ufer.
Ein Fisch schwamm heran, und als sie ihn erblickte, begann sie zu
singen:

    »Summ, summ, summ,
    Die Fische -- die sind stumm.«

Da spritzte der Fisch so viel Wasser auf die Fliege, daß sie beinahe
ertrank und nur mit Mühe weiterfliegen konnte.

Gegen Abend begegnete sie einer Ente und begann zu singen:

    »Summ, summ, summ,
    Die Enten gehen krumm.«

Da sagte die Ente: »Ei, das klingt recht hübsch, nur verstehe ich es
nicht recht, denn ich bin ein wenig taub. Komm näher und sing das Lied
noch einmal, damit ich es auch lerne!« Die Fliege flog heran, setzte
sich vor die Ente und begann zu singen:

    »Summ, summ, summ,
    Die Enten gehen krumm.«

Da, auf einmal -- klaps! Die Ente hatte die gelehrte Fliege
verschluckt.


Der Fuchs und der Krebs.

Eines Tages kam der Fuchs auf eine Wiese und sah, wie ein Krebs[1]
langsam durch das grüne Gras kroch.

»Wie schnell du läufst!« sagte er spöttisch. »Ich sehe, du gehst noch
besser rückwärts als vorwärts. Wann gedenkst du über die Wiese zu
kommen?«

Der Krebs aber merkte wohl, daß der Fuchs ihn nur verspotten wollte.
Deshalb antwortete er: »Ich sehe, daß du meine Natur nicht kennst. Ich
wette zehn Mark, daß ich schneller laufe als du.«

»Gewiß,« sagte der Fuchs, »die Wette gefällt mir. Wollen wir von
Hamburg nach Bremen laufen, oder von Berlin nach Leipzig?«

»O nein,« sprach der Krebs, »das wäre uns beiden zu weit. Laß uns eine
gute Meile laufen, das ist genug, und ich gebe dir auch noch einen
Vorsprung von der ganzen Länge deines eigenen Körpers, vom Kopf bis zum
Schwanz. Was sagst du dazu?«

»Das gefällt mir noch besser!« sagte der Fuchs und lächelte wieder
spöttisch. »Sage also, wie wir’s am besten machen!«

»Die Sache ist sehr einfach«, antwortete der schlaue Krebs. »Du trittst
vor mich, und ich trete hinter dich, so daß deine Hinterfüße meinen
Kopf berühren, dann ist es genau deine Körperlänge. Und wenn ich dann
rufe: ‚Los!‘, so beginnt der Wettlauf. Du sollst aber sehen, daß ich
dennoch eher ankomme als du.«

Nun drehte sich der Fuchs um, bis er ganz dicht vor dem Krebs stand.
Dieser aber faßte mit seinen Scheren den buschigen Schwanz des Fuchses,
und als er merkte, daß der Fuchs es gar nicht fühlte, rief er laut:
»Los!«

Da lief der Fuchs so schnell, wie er in seinem ganzen Leben noch nicht
gelaufen war. Endlich kam er ans Ziel, drehte sich rasch um und rief:
»Wo ist nun der dumme Krebs? Wo bist du, Krebslein? Hahaha!«

Der Krebs aber, der dem Ziele jetzt näher stand als der Fuchs,
antwortete ruhig: »Hier! Wie langsam du läufst! Ich warte hier schon
eine ganze Weile auf dich!«

Da erschrak der Fuchs und sprach: »Dir muß der Kuckuck geholfen haben!«
Dann zahlte er seine Wette, nahm den Schwanz zwischen die Beine und
ging beschämt davon.

    /Ludwig Bechstein./

[Fußnote 1: Nach dem Volksglauben zeigt der Krebs, wenn er auf das
Land geht, Regen an.]



Gevatter Tod.

Es lebte einmal ein sehr armer Mann, der hieß Klaus. Dem hatte Gott
großen Reichtum beschert, der ihm große Sorge machte, nämlich zwölf
Kinder, und es dauerte nicht lange, da kam das dreizehnte dazu. Da
wußte der arme Mann nicht, wo er einen Paten finden sollte, denn alle
seine Verwandten und Freunde hatten ihm schon Kinder aus der Taufe
gehoben. Also beschloß er, sich an den ersten besten Fremden zu wenden,
den er auf der Landstraße träfe.

Nun war der erste, den er traf, ein freundlicher Mann von stattlicher
Gestalt, nicht jung und nicht alt, und es schien dem Armen, als ob sich
vor diesem Mann alle Bäume und Blumen und Grashalme tief verneigten. Da
glaubte er, das müsse der liebe Gott selber sein, nahm schnell seine
Mütze ab, faltete die Hände und betete ein Vaterunser. Und es war auch
der liebe Gott, der wußte schon, was Klaus wollte, und sprach: »Du
suchst einen Paten für dein Kindlein! Wohlan, ich will es dir aus der
Taufe heben.«

»Du bist allzu gütig, o Herr,« antwortete Klaus, »aber ich danke dir.
Du gibst denen, welche haben, dem einen Güter, dem andern Kinder, und
so fehlt es oft beiden am Besten: der Reiche hat vollauf zu essen, und
der Arme hungert.« Da wandte sich der Herr und ward nicht mehr gesehen.

Klaus ging eine Strecke weiter, und bald kam ein Kerl auf ihn zu, der
sah nicht nur aus wie der Teufel, sondern war es auch und fragte Klaus,
wen er suche. »Einen Paten für mein Kindlein«, war die Antwort. »Ei,«
sagte jener, »so nimm mich, ich will es reich machen.« »Wer bist du
denn?« fragte Klaus. »Ich bin der Teufel.« »Der Teufel!« rief Klaus
und maß den Kerl vom Horn bis zum Pferdefuß, »dich mag ich nicht zum
Gevatter. Geh heim zu deiner Großmutter! Gott sei bei uns!«

Da wandte sich der Teufel und ging fort, indem er gegen den Armen ein
abscheuliches Gesicht machte und die Luft mit Schwefelgestank erfüllte.

Hierauf begegnete dem Kindesvater wiederum ein Mann, der war so dünn
und dürr wie eine Bohnenstange und klapperte beim Gehen. Der fragte
auch: »Wen suchst du?« und bot sich zum Paten des Kindes an. »Wer bist
du?« fragte Klaus wieder. »Ich bin der Tod«, sprach jener mit heiserer
Stimme. Da war Klaus zu Tode erschrocken, doch dachte er, bei dem wäre
sein Söhnchen vielleicht am besten aufgehoben, und sagte: »Du bist der
Rechte. Arm oder reich, du machst alle gleich. Komm nur zu rechter
Zeit, am Sonntag soll die Taufe sein.« Und am Sonntag kam richtig der
Tod und ward Taufpate des Kleinen, und der Junge wuchs fröhlich heran.

Als er nun in die Jahre kam, wo er etwas erlernen sollte, damit er
künftig sein Brot verdiene, erschien der Pate und nahm ihn mit sich in
einen finsteren Wald. Da standen allerlei Kräuter, und der Tod sprach:
»Jetzt sollst du als Patengeschenk das rechte, wahre Heilkraut von mir
empfangen, und dadurch sollst du ein Doktor über alle Doktoren werden.
Doch merke wohl, was ich dir sage! Wenn man dich zu einem Kranken
ruft, wirst du allemal meine Gestalt erblicken. Stehe ich zu Häupten
des Kranken, so darfst du versichern, daß du ihn wieder gesund machen
kannst. Wenn er aber ins Gras beißen muß, so stehe ich zu des Kranken
Füßen. Dann sage nur: ‚Hier kann kein Arzt der Welt helfen, und ich
auch nicht‘! Aber brauche ja nicht das Heilkraut gegen meinen Willen,
sonst ergeht es dir übel!« Damit ging der Tod seines Weges, und der
junge Mensch begann seine Wanderschaft.

Es dauerte nicht lange, so wurde er berühmt. Man sagte, er sei der
größte Arzt auf Erden, denn sobald er die Kranken nur ansehe, wisse er,
ob sie leben oder sterben würden. Und so war es in der Tat.

Nun geschah es, daß der Wunderarzt in ein Land kam, dessen König schwer
krank lag. Die Hofärzte hatten alle Hoffnung aufgegeben. Weil aber
Könige nicht lieber sterben als andere Menschen, so hoffte der kranke
König dennoch, der Wunderdoktor werde ihn wieder gesund machen. Er ließ
ihn also rufen und versprach ihm großen Lohn. Der König hatte aber eine
Tochter, die war so schön und so gut wie ein Engel.

Als der Arzt in das Schlafzimmer des Königs trat, sah er zwei Gestalten
an dessen Lager stehen, zu Häupten die schöne, weinende Königstochter,
zu Füßen den kalten Tod. Und die Königstochter bat ihn gar rührend,
den geliebten Vater zu retten, aber die Gestalt des finsteren Paten
wollte nicht von der Stelle weichen. Da sann der Doktor auf eine List.
Er ließ die Diener das Bett des Königs schnell umdrehen und gab ihm
geschwind einen Tropfen von dem Heilkraut, so daß der Tod betrogen
war und der König gerettet. Der Tod aber verließ das Zimmer, indem er
drohend den langen, knöchernen Zeigefinger gegen seinen Paten erhob.

Dieser hatte aber die reizende Prinzessin liebgewonnen, und auch
sie schenkte ihm ihr Herz aus inniger Dankbarkeit. Aber bald darauf
erkrankte sie schwer, und der König versprach, wer sie gesund mache,
der solle sie zur Frau haben und nach ihm König werden. Da eilte
der Jüngling zu der Kranken, sah aber zu ihren Füßen stehen -- den
Tod. Noch einmal übte er dieselbe List wie bei dem König, so daß die
Prinzessin wiederauflebte und ihn dankbar anlächelte.

Aber der Tod warf einen tödlichen Haß auf den Jüngling, faßte ihn
mit eiserner, eiskalter Hand und führte ihn hinweg in eine weite,
unterirdische Höhle. In dieser brannten viel taufend Kerzen, große und
kleine. Einige hatten gerade angefangen zu brennen, andere wollten
schon ausgehen.

»Sieh nun,« sprach der Tod zu seinem Paten, »hier brennt eines jeden
Menschen Lebenslicht. Die ganz großen sind die Kinder, die halbgroßen
die Leute, welche in den besten Jahren stehen, und die kleinen die
Alten; aber auch das Licht eines Kindes brennt oft früh aus.«

»Zeige mir doch meines!« bat der Arzt den Tod, und dieser zeigte auf
ein ganz kleines Stümpfchen, welches schon auszugehen drohte. »Ach,
liebster Pate, erneuere es mir doch, damit ich meine schöne Braut,
die Königstochter, heiraten und König werden kann!« »Das geht nicht«,
versetzte der Tod kalt. »Erst muß ein Licht ganz ausbrennen, ehe ein
neues angesteckt wird.«

»Dann setze doch gleich das alte auf ein neues!« bat der Jüngling.
»Wohlan, das will ich tun«, erwiderte der Tod, nahm ein langes Licht
und tat, als ob er ihm das Stümpfchen aufstecken wollte. Dabei aber
stieß er mit Willen das kleine um, so daß es ausging. In demselben
Augenblick fiel der Arzt um und war tot.

Wider den Tod ist nämlich kein Kraut gewachsen.

    /Ludwig Bechstein./


Der Schmied von Jüterbog.

Im Städtchen Jüterbog hat einmal ein Schmied namens Peter gelebt, von
dem erzählen die Alten den Jungen noch heutzutage ein seltsames Märchen.

Dieser Schmied hatte nämlich als junger Bursche einen sehr strengen
Vater und hielt Gottes Gebote treulich. Er machte große Reisen und
erlebte viele Abenteuer. Dabei war er in seinem Handwerk ungemein
tüchtig und geschickt. Unter anderm besaß er eine Salbe, welche jeden
Harnisch undurchdringlich machte, der damit bestrichen wurde. Im Heere
Kaiser Friedrichs des Rotbarts wurde er oberster Rüstmeister und
machte dessen Kriegszüge nach Italien und dem Morgenlande mit. Aber
nach des Kaisers Tode kehrte er mit großem Reichtum in die Heimat
zurück, wo er erst gute Tage, nachher aber auch böse erlebte und über
hundert Jahre alt wurde.

Nun saß Schmied Peter eines schönen Tages in seinem Garten unter einem
alten Birnbaum, da ritt ein graues Männlein auf einem Esel zu ihm
heran; das war sein Schutzgeist, der ihm schon viel Gutes erwiesen
hatte. Das Männlein herbergte daher auch bei dem Schmied und ließ
ihn seinen Esel beschlagen, was dieser gern tat, ohne Lohn dafür zu
fordern. Als die Arbeit fertig war, sagte das Männlein: »Nun darfst du
drei Wünsche tun, Peter; vergiß aber das Beste nicht!«

Da wünschte sich der Schmied folgendes: »Erstens, weil mir die Diebe
so oft meine Birnen stehlen, so soll fortan keiner, der auf den Baum
steigt, ohne meinen Willen wieder heruntersteigen können; und zweitens,
weil ich auch öfters in meiner Stube bestohlen worden bin, so soll
niemand ohne meinen Willen in die Stube kommen können, außer durchs
Schlüsselloch.«

Bei jedem dieser törichten Wünsche warnte das Männchen: »Peter, Peter,
vergiß ja das Beste nicht!« Da tat der Schmied den letzten Wunsch:
»Drittens, das Beste ist ein guter Schnaps; also wünsche ich, daß meine
Flasche niemals leer werde!«

»Deine Wünsche sind gewährt«, sprach das Männchen, strich im Weggehen
mit der Hand über einige Stangen Eisen, die in der Schmiede lagen,
setzte sich auf seinen Esel und ritt weiter.

Das Eisen war aber in blankes Silber verwandelt. Nun war der arme
Schmied wieder reich und lebte fort und fort bei guter Gesundheit, denn
der Trank in der Flasche war, ohne daß er es wußte, ein Lebenselixier.

Endlich klopfte der Tod an seine Tür, der ihn so lange verschont hatte.
Peter war scheinbar auch bereit, mit ihm zu gehen, bat ihn aber erst um
eine kleine Gunst. »Sei doch so gut,« sagte er zu dem Tod, »und hole
mir ein paar Birnen von dem Baum! Ich selber bin zu alt und schwach
hinaufzusteigen.«

Der Tod stieg auf den Baum, und der Schmied sprach: »Bleib oben!«, denn
er wollte gern noch länger leben. Der Tod fraß alle Birnen vom Baum,
dann mußte er fasten, und vor Hunger verzehrte er sich selbst mit Haut
und Haar. Daher kommt es auch, daß er jetzt nur noch ein scheußliches,
dürres Gerippe ist.

Auf Erden aber starb niemand mehr, weder Mensch noch Tier. Darüber
entstand viel Unheil, und endlich ging der Schmied zu dem dürren,
klappernden Tod und machte mit ihm aus, daß er ihn fortan in Ruhe
lassen solle. Dann ließ er ihn laufen.

Wütend floh der Tod von dannen und begann wieder sein Werk unter
Menschen und Tieren. Weil er sich jedoch an dem Schmied nicht rächen
konnte, bat er den Teufel, daß dieser ihn hole. Aber der Schmied roch
den Schwefel schon, ehe der Teufel ankam, schloß seine Stubentür zu und
hielt mit seinen Gesellen einen ledernen Sack vor das Schlüsselloch.
Wie nun der Teufel hindurch war, banden sie den Sack schnell zu, trugen
ihn zum Amboß und hämmerten ganz unbarmherzig mit den schwersten
Hämmern auf den Teufel los, so daß ihm Hören und Sehen verging. Sobald
er ein wenig zu sich kam, mußte er versprechen, nie wiederzukommen;
dann ließen sie ihn los.

Darauf lebte der Schmied von Jüterbog noch lange Zeit in Ruhe und
Frieden, bis alle seine Freunde und Bekannten gestorben waren und er
selbst des Erdenlebens müde wurde.

Er machte sich deshalb auf den Weg nach dem Himmel und klopfte ganz
bescheiden ans Tor. Da schaute der heilige Petrus heraus, und Peter der
Schmied erkannte in ihm seinen Schutzgeist, der ihn oft aus Not und
Gefahr errettet und ihm zuletzt die drei Wünsche gewährt hatte. Jetzt
aber sprach Petrus zu ihm: »Hebe dich weg von hier, der Himmel bleibt
dir verschlossen; du hast das Beste zu wünschen vergessen, nämlich die
ewige Seligkeit!«

Da wandte sich Peter und gedachte, sein Heil in der Hölle zu versuchen,
und fand auch bald den breiten Weg dahin. Wie aber der Teufel hörte,
daß der Schmied von Jüterbog da sei, schlug er ihm das Höllentor vor
der Nase zu und rief alle seine Gesellen zur Verteidigung gegen ihn
herbei.

[Illustration: /Der Schmied von Jüterbog./]

Da nun der Schmied weder im Himmel noch in der Hölle Zuflucht fand und
es ihm auf Erden gar nicht mehr gefallen wollte, so stieg er in den
Kyffhäuserberg hinab zu Kaiser Friedrich, dessen Rüstmeister er einst
gewesen war. Der Kaiser freute sich ungemein, einen so treuen Diener
wiederzusehen, und fragte ihn sogleich, ob die alten Raben noch um
den Berg flögen. Und als Peter das bejahte, seufzte der Rotbart. Der
Schmied aber blieb bei dem Kaiser im Berge, wo er dessen Lieblingspferd
und auch die Pferde der Prinzessinnen beschlägt, bis einst die Raben
nicht mehr um den Berg fliegen und die Stuude der Erlösung schlägt.
Das wird geschehen, so glaubt das Volk, wenn anf dem Ratsfelde beim
Kyffhäuser ein dürrer, abgestorbener Birnbaum wieder zu grünen und
blühen beginnt. Dann tritt der Kaiser mit all seinem Gefolge hervor,
schlägt die große Befreiungsschlacht und hängt seinen Schild an den
grünen Baum. Hierauf begibt er sich mit all den Seinen zur ewigen Ruhe.

    /Ludwig Bechstein./


Ein Traum.

In Ostfriesland herrschte nach dem Siebenjährigen Kriege große Not
unter dem Volk. Die Franzosen hatten den Einwohnern alles genommen,
was sie vorfanden, und Überschwemmungen hatten dem Lande viel Schaden
getan.

Nun wohnte dort zu jener Zeit, und zwar nicht weit von der
holländischen Grenze, ein armer Mann mit seiner Frau in einer kleinen
Lehmhütte. Beide waren fleißig und sparsam. Als aber die kalten
Wintertage kamen, stieg ihre Not aufs höchste.

Da hatte der Mann eines Morgens einen seltsamen Traum gehabt und sagte
zu seiner Frau: »Ich gehe heute nach Emden. Mir hat nämlich geträumt,
daß ich da auf der Brücke vor dem Rathaus mein Glück machen werde. Was
sagst du dazu?«

»Träume sind Schäume,« antwortete die Frau, »aber du kannst es ja
versuchen. Vielleicht findest du dort Arbeit, wenn du auch nicht reich
wirst.«

Der Mann zog also feinen wärmsten Rock an und ging nach Emden, wo er
zeitig auf der Rathausbrücke anlangte. Es war ein bitterkalter Tag, und
niemand kümmerte sich um ihn, wie er da von Morgen bis Abend auf und
ab ging. Schon wollte die Sonne sinken, und mit ihr seine Hoffnung, da
trat ein Ratsherr an ihn heran nnd sagte: »Lieber Mann, ich sehe, Ihr
geht hier den ganzen Tag auf der Brücke hin und her und haltet Euch
selbst und den Weg warm. Erwartet Ihr jemand?«

»Ja und nein«, antwortete der Mann und erzählte dem Ratsherrn seinen
Traum.

»Träume sind Schäume!« sprach dieser. »Wer das nicht glaubt und sein
Bett verkauft, der liegt bald nackt und kalt im Stroh. Ich hatte einmal
einen ähnlichen Traum. ‚Du mußt‘, so träumte mir, ‚über die Ems gehen
und dich so und so wenden, erst rechts, dann links. Dann kommst du an
einen Kreuzweg; an dem Kreuzweg steht ein Häuschen, vor dem Häuschen
steht ein Birnbaum, und unter dem Birnbaum liegt ein Schatz begraben.‘
Aber meint Ihr, daß ich daran glaubte? ‚Träume sind Schäume‘, sagte ich
mir und dachte nicht weiter daran.«

»Kann wohl sein, Herr, kann wohl sein,« sagte der Mann, »ich will
deshalb auch lieber heimgehen. Guten Abend, Herr!«

»Guten Abend und glückliche Reise!« sprach der Ratsherr.

Der Arme ging anfangs langsam dahin, aber je weiter er kam, desto
schneller wurde sein Schritt, bis er zuletzt förmlich lief und
schweißtriefend vor seiner Lehmhütte anlangte.

Seine Frau saß mittlerweile am Herd und wartete auf ihn. Auf dem Herd
stand ein Topf voll Kartoffeln, die kochten schon, aber der Mann wollte
nicht kommen, und der Frau wurde angst. Endlich jedoch hörte sie
draußen Schritte, die Tür ging auf, und atemlos stürzte er herein.

»Nun setz’ dich und iß erst, dann erzähle!« sagte sie.

»Jetzt essen?« erwiderte er. »Dazu haben wir keine Zeit. Hole mir
Spaten und Laterne, dann komm mit und hilf mir graben!«

Obgleich die arme Frau fast befürchtete, ihr Mann sei von Sinnen, so
tat sie doch, was er ihr befohlen hatte, und in nicht gar langer Zeit
fanden die beiden Schatzgräber unter dem Birnbaum einen irdenen Topf
voll Geld!

An dem Kreuzwege wurde bald darauf ein neues, freundliches Häuschen
gebaut. Die Bewohner hatten nicht nur ihr gutes Brot, sondern halfen
auch andern Leuten gern, wenn es not tat. Im Hause aber stand auf dem
Schrank der irdene Topf mit einer Schrift daran, die weder der Mann
noch die Frau lesen konnte.

Da wurde es wieder einmal Herbst. Es hatte stark geregnet, und die Wege
waren grundlos geworden. Ein holländischer Pfarrer trat ins Haus und
fragte die guten Leute, ob er sich ein wenig bei ihnen ausruhen dürfe.
Sein Wagen, sagte er, stecke nicht weit davon in dem weichen Lehmboden,
und es werde wohl eine Stunde dauern, bis der Kutscher weiterfahren
könne.

Der Herr Pastor wurde natürlich gebeten, den Ehrenplatz am Herde
einzunehmen. Er ließ sich in den großen Lehnstuhl nieder und streckte
die kalten Füße gegen das Herdfeuer. Wie er nun so dasaß, fiel ihm der
irdene Topf oben auf dem Schrank in die Augen, und er fragte, was daran
geschrieben stehe. Die Leute erzählten ihm, der Topf sei ein altes
Erbstück, doch die Schrift könnten sie nicht lesen.

Der Pfarrer trat an den Schrank, besah das Gefäß von rechts und von
links und sagte: »Nun, lesen kann ich die Schrift wohl: ‚Unter diesem
Topf steht noch ein größerer‘: was das aber bedeutet, weiß ich auch
nicht.«

Der Mann und die Frau sahen einander an, als wenn sie sagen wollten:
»Wir aber wissen’s jetzt«; doch ließen sie den Pfarrer nichts merken.

Mittlerweile war der Kutscher gekommen und meldete dem Pfarrer, er
könne nun weiterfahren, der Wagen stehe vor der Tür, und damit nahm der
fremde Herr Abschied.

Am Abend desselben Tages hoben Mann und Frau noch den zweiten und
größeren Schatz, und auch damit haben sie in den Zeiten, wo das Land
unter der Herrschaft Napoleons seufzte, recht viel Gutes getan.

/T. Kerkhoff./


Der Zwerg und die Gerstenähre.

Ein reicher Bauer stand in seiner Scheune und schaute zufriedenen
Herzens an, was ihm der Sommer und der Herbst gebracht hatten. Bis zum
hohen Giebel hinauf war alles voll goldener Garben, und draußen auf dem
Felde standen noch Hunderte, so reich war die Ernte gewesen. Dazu war
das Stroh so lang und die Ähren so voll wie seit Jahren nicht.

Als er nun so dastand und an das Dreschen im Winter dachte, wie auch
an die schweren Säcke Korn, die er dem Müller in der Stadt verkaufen
wollte, und an die vielen blanken Taler, die er dafür nach Hause
bringen würde, da raschelte etwas ganz leise in einem Haufen Stroh, der
neben ihm lag. Der Bauer glaubte, es sei eine Maus, und faßte schon
seinen Stock fester, um sie totzuschlagen. Allein wie verwunderte er
sich, als statt der Maus eine kleine Gestalt aus dem Stroh hervortrat,
die freilich nicht viel größer war, aber auf zwei Beinen ging und ein
rotes Käppchen auf dem Kopfe trug! Dieses lüftete der kleine Wicht gar
höflich und sprach mit feiner Stimme: »Herr Bauer, ich habe eine große
Bitte an Euch.«

»Nun, was willst du denn, kleiner Mann?« fragte der.

»Wolltet Ihr wohl die Güte haben,« sprach der Zwerg, »mir täglich um
diese Zeit eine Gerstenähre zu schenken? Es soll nicht zu Eurem Schaden
sein.«

Der Bauer, der wohl wußte, daß man gegen solch kleines Volk freundlich
sein muß, sprach: »Gewiß, das soll geschehen. Kommt nur immer um die
Mittagsstunde her, dann gebe ich Euch gern, was Ihr begehrt.«

Damit trat er ein wenig beiseite, zog aus einer der Garben eine schöne
Gerstenähre hervor und reichte sie dem Männlein. Das wandte sich mit
nachdenklicher Miene gegen den Haufen Stroh, aus dem es hervorgekommen
war, und sprach: »Ihr habt diesen großen Berg vor unsere Höhle
geschoben. Wenn er da liegenbleibt, so kann ich mit Eurer freundlichen
Gabe nicht in unsere Wohnung zurück.«

»Ist es weiter nichts?« sagte der Bauer und schob mit dem Fuß das Stroh
beiseite. Es zeigte sich nun unten an der Wand eine Öffnung so groß
wie ein Mauseloch. Das Wichtlein lüftete wieder sein Käppchen, dankte
dem Bauer, nahm die schwere Gerstenähre auf die Schulter und schleppte
seine Last unter lautem Schnaufen davon. Den langen Halm in das Loch
hineinzubringen, war ihm keine leichte Arbeit, und es dauerte wohl eine
halbe Minute, bis der letzte Zipfel in der Öffnung verschwunden war.

Der Bauer ging von nun an alle Mittage in die Scheune und gab dem Zwerg
seine Gerstenähre, und von dieser Zeit an gedieh sein Vieh auf eine
wunderbare Weise, obgleich es weniger Futter und Pflege verlangte als
sonst. Es war eine wahre Lust, die runden, fetten Schweine anzuschauen,
die kaum aus den Augen sehen konnten und sich nur mit Mühe an den
Futtertrog schleppten. Solch blanke Kühe wie auf seinem Hofe fand man
weit und breit nicht. Sie gaben die fetteste Milch, und die Butter
verkaufte die Bäuerin zu den allerhöchsten Preisen. Auch die Pferde,
die doch täglich nur einige Handvoll Hafer und ein wenig Heu bekamen,
waren glatt und schön und zogen Pflug und Wagen doppelt so gut als
früher. Ähnlich ging es mit den Hühnern: sie legten fast das ganze Jahr
hindurch, und manchmal sogar Eier mit zwei Dottern darin.

Dies alles gefiel dem Bauer und der Bäuerin gar wohl, und da sie recht
gut wußten, wem sie den Segen zu verdanken hatten, so priesen sie das
Zwerglein alle Tage und reichten ihm gern die gewohnte Gabe.

Eines Tages im Winter aber, als es draußen Stein und Bein fror, saß der
Bauer allzu behaglich in seinem Lehnstuhl am warmen Ofen und wartete
auf das Mittagessen. Jedesmal, wenn die Tür aufging, roch er schon sein
Lieblingsgericht, nämlich Schweinsbraten mit Äpfeln und Pflaumen, und
da wollte er natürlich nicht gern in die eisige Winterkälte hinaus,
bloß um dem Kleinen in der Scheune seine Gerstenähre zu geben. Er rief
deshalb einen seiner Knechte herbei und sagte ihm, was er tun solle.

Dieser, ein vorwitziger Mensch, hatte schon lange gewünscht,
das seltsame Männchen zu sehen, von dem man sich im Dorfe die
wunderlichsten Dinge erzählte. Und als er nun dem Wichtlein den Halm
reichte, kitzelte er es ein wenig damit unter der Nase, so daß es ein
possierliches Gesicht machte und anfing zu niesen. Darüber wollte sich
der Knecht totlachen. Als aber der Zwerg sich mühte, die Gerstenähre in
das Loch hineinzuschleppen, rief der grobe Kerl: »Nun seht doch, wie
das kleine Ding zieht und zerrt, als ob der Halm ein Baum wäre!« Kurz,
er verhöhnte das Männlein auf alle Weise. Dieses aber ward im Gesicht
so blutrot wie seine Mütze und warf zornige Blicke um sich.

Am andern Tage, als der Bauer wieder selbst kam, um dem Wichtlein die
Ähre zu geben, wartete er vergebens: es erschien niemand. Er rief es
mit schmeichlerischen Worten und gab ihm die schönsten Namen, allein
alles war umsonst. Auch am folgenden Mittag kam es nicht. Das Männlein
war und blieb verschwunden.

Von nun ab ging alles auf dem Hofe den Krebsgang. Die Pferde, Kühe und
Schweine fraßen ganze Berge von Futter auf, waren aber immer hungrig
und wurden immer magerer. Den Pferden konnte der Bauer seinen Hut auf
die Hüftknochen hängen, wenn er gewollt hätte, und ziehen wollten sie
gar nicht mehr, weder Pflug noch Wagen. Die Kühe gaben nur noch die
dünnste, blauste Milch, und an Verkauf von Butter war nicht mehr zu
denken. Die Schweine rannten magerer als Windhunde unter den Eichbäumen
umher, und die Hühner kriegten den Pips und legten Windeier, oder wenn
sie einmal ein ordentliches Ei legten, so fraßen sie es selbst auf.

Wie oft hat der Bauer bereut, daß er damals nicht selbst hinausgegangen
ist, um dem Zwerglein die gewohnte Gerstenähre zu reichen! Aber die
Reue kam zu spät. Er hat denn auch schließlich all sein Hab und Gut mit
großem Schaden verkauft und ist ins Ausland gezogen.

    /Heinrich Seidel./

[Illustration: /Der Zwerg und die Gerstenähre./]


Die teuren Eier.

In Kleve ritt einmal ein reicher holländischer Kaufmann in einem
Gasthof ein und bestellte sich zwölf gekochte Eier. Als sie ihm aber
gebracht wurden, konnte er sie nicht verzehren, weil eben ein Eilbote
eintraf und ihn in einer dringenden Angelegenheit heimberief. Also
verließ er sogleich das Haus, sprang wieder auf sein Pferd und ritt
fort, ohne die Eier bezahlt zu haben.

Zehn Jahre später jedoch kehrte der Kaufmann wieder in demselben
Gasthof ein. Da sagte er zu dem Wirt: »Ich schulde Euch noch das Geld
für die Eier, die Ihr mir vor zehn Jahren kochen ließet. Wie groß ist
die Summe?«

»Ja,« sagte der Wirt, »die werden Euch teuer genug zu stehen kommen,
Herr.«

»Nun,« meinte der Kaufmann, »ich werde doch wohl ein Dutzend Eier
bezahlen können!«

»Das ist eben die Frage«, entgegnete der Wirt. »Aber Ihr werdet ja
sehen. Kommt nur morgen aufs Gericht, denn ich habe Euch längst
verklagt.«

Der Kaufmann weigerte sich auch nicht. Und als sie nun am nächsten
Morgen vor den Richter kamen, rechnete ihm der Wirt vor, aus den zwölf
Eiern würden zwölf Küchlein gekommen sein, und die Küchlein würden
wieder Eier gelegt haben, aus welchen wieder Küchlein gekommen sein
würden, und so fort, zehn ganze Jahre lang, was zuletzt eine ungeheure
Summe ausmachte. »Auf dieser Summe aber«, fügte er hinzu, »muß ich
durchaus bestehen«, und der Richter verurteilte den Kaufmann auch
wirklich dazu, sie zu zahlen.

Ganz niederschlagen verließ der reiche Herr den Gerichtssaal, denn er
sah nun Armut und Not leibhaftig vor Augen. Da begegnete ihm ein altes
Männlein, das sprach: »Herr, was habt Ihr Trauriges erlebt? Ihr seht ja
aus wie die teure Zeit!«

»Ach,« seufzte der Kaufmann, »wozu soll ich Euch das alles erzählen?
Ihr könnt mir doch nicht helfen.«

»Wer weiß?« versetzte der Alte. »Ich bin ein guter Ratgeber. Laßt
hören!«

Nun erzählte ihm der Kaufmann die ganze Geschichte, und das Männlein
sprach: »Wenn es weiter nichts ist, so geht nur gleich zum Richter
und sagt ihm, die Sache müsse noch einmal verhandelt werden, denn Ihr
hättet einen Rechtsanwalt gefunden. Dann will ich kommen und Euch
beistehen.«

»Wenn Ihr das fertigbringt,« sagte der Kaufmann erleichterten Herzens,
»so will ich Euch sechshundert Gulden geben!«

»Das wird sich finden«, meinte das Männchen. »Geht nur gleich hin!«

Das tat der Kaufmann, und der Richter setzte einen Tag fest, wo die
Sache aufs neue zur Verhandlung kommen und er mit seinem Anwalt
erscheinen solle.

Als nun der Gerichtstag kam, war der Holländer zeitig genug da, aber
das Männlein kam nicht. Die Gerichtsherren hinter dem grünen Tische
fragten schließlich den Kaufmann, wo denn sein Rechtsanwalt sei;
die Stunde sei fast vorbei, nach deren Verlauf sie das erste Urteil
bestätigen müßten. Da endlich erschien das Männchen, und die Richter
wollten wissen, warum er denn so lange ausgeblieben sei.

»Ich habe erst Erbsen kochen müssen«, antwortete das Männchen.

»Was habt Ihr denn mit den Erbsen machen wollen?« fragten die Richter
neugierig.

»Die habe ich pflanzen wollen«, gab der Alte zur Antwort.

»Ei,« lachten die Herren, »gekochte Erbsen pflanzt man doch nicht,
sonst kommen ja keine Früchte!«

»Und von gekochten Eiern«, fiel das Männchen ein, »wären auch keine
Küchlein gekommen! Darum seid so gut, ihr Herren, und sprecht dem Mann
hier ein anderes Urteil, denn dieser schuldet dem Wirt ja nur eine
kleine Summe für zwölf gekochte Eier, und die will er ihm auch gern
zahlen.«

Das leuchtete den Richtern ein; sie sprachen ein anderes Urteil, und
der holländische Kaufmann bezahlte dem Wirt das Dutzend Eier mit
Zinsen. Als er aber dem Männlein danken wollte, war es verschwunden.

    /Karl Simrock./


Der starke Drescher.

Eine Geschichte von dem Berggeist Rübezahl.

Es lebte ein Bauer in Schlesien, der war steinreich. Man brauchte eine
volle Stunde, um nur einmal über seine Felder zu gehen. Im Sommer stand
überall das Korn so hoch, daß es ihn um eine Kopfeslänge überragte, und
er selbst war wirklich nicht klein.

Aber so reich der Bauer war, so hartherzig und habgierig war er auch.
Seine Knechte mußten doppelt soviel arbeiten wie die bei den anderen
Bauern und erhielten doch nur halb soviel Lohn. Daher war er in der
ganzen Umgegend als der ärgste Geizhals bekannt, und schließlich hörte
auch Rübezahl, der Berggeist, davon. Dieser beschloß deshalb, den Bauer
zu züchtigen. Das machte er aber so.

Er nahm die Gestalt eines Knechts an, aber eines sehr schwächlichen,
und als solcher ging er zu dem Bauer und sprach: »Ach, Herr, nehmt mich
doch als Drescher in Euren Dienst! Ich arbeite für zwei und verlange
nur wenig Lohn.«

»Erst muß ich sehen, ob du auch stark genug bist«, sagte der Bauer und
ging mit ihm in die Scheune, wo er dem Knecht Arbeit gab. Wie wunderte
sich aber der Herr, als er sah, mit welcher Kraft und Gewandtheit der
Knecht den Dreschflegel handhabte! Vom frühen Morgen bis zum späten
Abend drosch er tapfer drauf los, ohne zu ermüden und ohne mehr als
ein kleines Stück Brot dabei zu essen. Da rieb sich der geizige Bauer
vergnügt die Hände, denn solch einen Knecht hatte er noch nie gehabt.

Als nun des Dreschers Zeit um war, bat er sich zum Lohn nur so viel
Korn aus, wie er forttragen könne. Damit war sein Herr wohl zufrieden,
weil er bei sich dachte, das würde ja nicht viel sein. Wie erstaunte er
aber, als der kleine Kerl einen der größten Säcke nahm, ihn bis oben
an den Rand füllte, und dann noch einen und zuletzt einen dritten und
schließlich alle drei auf den Rücken schwang und damit forteilen wollte!

»Holla!« rief der Bauer und versuchte ihm die Säcke herunterzureißen.
Doch ehe er sich’s versah, drehte sich der dürre Drescher um, packte
die ganze Scheune auf den Rücken und fuhr damit in die Lüfte, auf
Nimmerwiedersehen!

Da erkannte der Bauer, daß es kein anderer gewesen war als der
Berggeist Rübezahl, der ihn betrogen hatte. Er nahm sich aber die
Züchtigung so zu Herzen, daß er sich fortan wohl hütete, seine Knechte
je wieder zu schinden.

    /Ferdinand Goebel./


Die befreiten Seelen.

Vor der Seebachmühle hielt ein junger Stadtherr mit der Angelrute in
der Hand und sprach einen alten Mann an, der vor der Tür saß: »Ihr
seid der Müller, nicht wahr? Ich hätte Lust, Forellen zu angeln. Was
verlangt Ihr für die Erlaubnis?«

»Wollt Ihr im Ober- oder im Untersee fischen?« fragte der Alte.

»Im Obersee.«

»Das kostet nichts.«

»Schön Dank.«

Der junge Fischer ging mit geschwinden Schritten dem Bach entgegen,
welcher dem höher gelegenen See entfloß, und der Alte sah ihm mit
listigem Augenblinzeln nach. Dann rückte er den hölzernen Stuhl aus dem
Schatten und ließ sich die wärmende Morgensonne auf den kahlen Kopf
scheinen. So saß er wohl eine Stunde lang, da kam der Angler wieder
zurück; er sah sehr verdrossen aus.

»Nun?« fragte der Müller.

»Nichts habe ich gefangen«, erwiderte unwirsch der Stadtherr.

»Natürlich«, kicherte der Alte. »Fische fangen, wo keine sind, das kann
nicht einmal der heilige Petrus. Und im Obersee gibt’s keine Fische.«

»Das hättet Ihr mir gleich sagen sollen.«

»Warum seid Ihr so eilig davongerannt? Aber jetzt kommt mit mir an den
Untersee! Dort werdet Ihr reichlich entschädigt werden. Und zu Mittag
soll Euch meine Enkelin die Fische blausieden, und ein guter Trunk ist
in der Seebachmühle auch zu haben.«

Gegen Mittag kam der Alte mit dem Fremden zurück, und letzterer sah
sehr vergnügt drein. »Gebt mir die Fische«, sprach der Müller, »und
setzt Euch auf die Bank, bis die Mahlzeit angerichtet ist!« Er trug den
reichen Fang ins Haus und nahm dann Platz neben seinem Gast.

Der junge Stadtherr streckte behaglich seine bestiefelten Beine aus
und reckte die Arme. »Wie kommt’s denn, Alter,« fragte er, »daß es im
Obersee keine Fische gibt?«

»Das will ich Euch berichten«, entgegnete der Müller. »Kein Mensch
auf Erden weiß das besser als ich. Aber Ihr müßt mir versprechen,
reinen Mund zu halten.« Seine grauen Augen funkelten seltsam, und mit
gedämpfter Stimme begann er zu erzählen:

»Heutzutage läßt er sich nicht mehr blicken, aber noch vor dreißig
Jahren konnte man ihn in mondhellen Nächten am Obersee sitzen sehen,
und er war nicht so arg, als man ihn verschrien hatte.«

»Von wem sprecht Ihr?« fragte der Fremde.

»Ei, von meinem Duzbruder, dem Wassermann. Ich fing ihn im Netz und
hielt ihn für einen Hecht. Aber als ich ihn ans Ufer gebracht hatte,
verwandelte er sich in einen Mann mit langen Zähnen und grünen Haaren
und bat mich winselnd um Erbarmen. Was war da zu machen? Ich löste ihn
aus den Maschen, und dann wurden wir Freunde und tranken Brüderschaft
miteinander.«

»Ihr habt mit dem Wassermann Brüderschaft getrunken?« fragte der Gast
und sah den alten Müller mißtrauisch von der Seite an.

»So ist es, und ich habe nie einen lustigeren Kameraden gehabt. Eines
Tages lud er mich zu Tisch. Zuvor gab er mir ein Ölfläschchen, und
mit dem Öl mußte ich meinen Leib salben. Dann fuhren wir hinunter in
den See, wohl fünfzig Klafter tief. Unten aber geleitete mich mein
Kamerad in sein Haus, und dann ging’s zur Mahlzeit. Schöne Nixen mit
schillernden Augen trugen die dampfenden Schüsseln auf und schnalzten
mit den schuppigen Schwänzen, daß es eine Lust war. Und Fische aller
Art spielten uns zu Häupten wie hier oben die Schwalben und die
Schmetterlinge.

Als wir uns gesättigt hatten, führte mich der Wassermann in einen
Saal. Da standen irdene Töpfe, hundert und mehr, und in jedem Topf war
ein Ticken vernehmbar wie von einer Wanduhr. ‚Das sind die Seelen der
Menschen, die im See ertrunken sind‘, erklärte mein Wirt, und mir fuhr
ein Schauer über den ganzen Leib. Es war aber auf jedem Topf der Name
des Ertrunkenen geschrieben, und mehr als einer war mir bekannt.

Eine Woche später war Kirchtag in Seedorf, und da ich wußte, daß der
Wassermann nie einen Kirchweihtanz versäumte, so schloß ich daraus, daß
er an diesem Tage nicht zu Hause sein werde. Also salbte ich meinen
Leib mit dem zauberkräftigen Öl und tauchte in den See, denn als
Christenmensch hielt ich’s für meine Pflicht, die gefangenen Seelen zu
erlösen. Glücklich fand ich den Weg zu dem Haus des Wassermanns und kam
in den Saal, wo die Töpfe standen. Wie Luftblasen stiegen die armen
Seelen in die Höhe, als ich die Deckel hob, und ich hob sie alle bis
auf einen. Dann sperrte ich in jeden Topf einen Fisch und machte, daß
ich auf das Trockene kam.

Am nächsten Abend, als der Mond ins Wasser schien, legte ich mich auf
die Lauer. Da sah ich ihn, den Wassermann meine ich, wie er mit einer
Weidenrute ingrimmig in den See schlug; dazu schrie er:

    ‚Forelle, Hecht und Aal,
    Packt euch allzumal!
    Fort, ihr Seelenfresser,
    Fort aus meinem Gewässer!‘

Ich schlich mich näher heran und sah, wie die Fische, die blinkenden
Rücken aneinandergedrängt, den Bach hinunterflohen bis in den Untersee.
Und seit jenem Tag ist der Obersee leer von Fischen. Der Wassermann
duldet in seinem Gebiet keinen einzigen mehr, weil er meint, sie hätten
ihm die Seelen aufgefressen. Über den Untersee aber hat er keine
Gewalt; das macht der Bildstock am Ufer.«

»Und ist der Wassermann nicht hinter Eure Schliche gekommen?« fragte
der Fremde.

»Das fürchte ich eben«, versetzte der Alte. »Und ich hüte mich wohl,
dem Obersee nahe zu kommen. Aber es hilft alles nichts. Einmal muß
ich doch noch hinunter, um die letzte Seele zu befreien, die ich damals
vergessen habe.«

[Illustration: /Die befreiten Seelen./]

»Was war das für eine Seele?«

Der Alte stockte. Endlich sprach er scheu: »Es war die Seele einer
bitterbösen Frau, und weil sie mir das Leben zur Hölle gemacht, bevor
sie im See ertrank, so wollte ich sie noch eine Weile in dem Topf
zappeln lassen.«

Der Stadtherr schauderte. Der alte Müller aber erhob sich von seinem
Sitz, legte den Finger auf den Mund und ging ins Haus.

Jetzt erschien auf der Türschwelle ein hübsches blondgezöpftes Mädchen
mit weißer Schürze und meldete, die Fische seien angerichtet. »Gelt,«
setzte sie hinzu, »der Großvater hat Euch allerhand närrisches Zeug
erzählt? Der Arme ist vor zwei Jahren in das Mühlenwehr geraten und mit
knapper Not herausgezogen worden. Seit der Zeit ist es hier« -- sie
tippte mit dem Finger auf die Stirn -- »nicht ganz richtig mit ihm,
aber er tut niemandem etwas zuleide.«

Darauf führte sie den hungrigen Gast in das Haus, und dieser labte sich
an den blaugesottenen Forellen und an dem kühlen Landwein, den ihm die
Schöne einschenkte. Der alte Müller kam nicht mehr zum Vorschein.

Als der Fremde im nächsten Sommer wieder in der Seebachmühle vorsprach,
trug das blonde Mädchen ein schwarzes Gewand: sie trauerte um den
Großvater, der im Obersee ertrunken war.

»In der letzten Zeit«, sprach sie mit nassen Augen, »war er ganz
verwirrt und redete immer von seiner Schwiegermutter, die er erlösen
müsse. -- -- -- Gott sei seiner armen Seele gnädig!«

    /Rudolf Baumbach./


Der arme Musikant und sein Kollege.

Im Prater, dem großen öffentlichen Park der alten Kaiserstadt Wien,
wurde an einem herrlichen Sommertage ein Volksfest gefeiert, zu dem
sich Tausende von geputzten und fröhlichen Menschen eingefunden
hatten. Hier und da sah man aber auch schlecht gekleidete Bettler,
Orgelmänner, Harfenspieler, Geiger und andere verschämte Arme, die auf
milde Gaben von ihren glücklicheren Mitmenschen hofften und in der Tat
manchen Kreuzer davontrugen. Nur einem war es noch nicht gelungen, die
Aufmerksamkeit der Vorübergehenden auf sich zu lenken, obgleich er sich
die größte Mühe zu geben schien: das war ein alter grauköpfiger Geiger.

Schon lange stand er im Schatten eines hohen, breiten Baumes und
fiedelte tüchtig drauf los. Die rechte Hand, die den Bogen führte,
hatte nur drei Finger. Sein Gesicht war durch eine tiefe Narbe
entstellt. Das eine Bein war vom Knie herab von Holz. Um seine
Schultern hing ein abgetragener Soldatenmantel. Kurz, alles
kennzeichnete ihn als Invaliden, und wer ihn kannte, der wußte auch,
daß er im Jahre 1809 tapfer mitgefochten hatte in der Schlacht bei
Aspern, wo Erzherzog Karl den bis dahin unbesiegten Napoleon schlug.

Freilich genoß der Alte eine kleine Pension; da diese aber nicht zu
seinem Lebensunterhalt genügte, so hatte er sich auf die Musik verlegt,
die er sozusagen von seinem Vater ererbt hatte, denn der war ein Böhme
gewesen, und die Böhmen sind ja alle von Natur musikalisch.

Vor unserm Geiger, der sich manchmal zur Stütze an den Baumstamm
lehnte, saß aufrecht und mit des Invaliden Hut im Maule sein treuer
Pudel, um etwaige hingeworfene Geldstücke einzusammeln. Bis zur späten
Nachmittagstunde jedoch war der Hut noch ganz leer, und wenn es so
weiterging, mußten Herr und Hund sich ohne Abendbrot schlafen legen.

Da trat aus der vorbeiwogenden Menge ein fein gekleideter Herr hervor,
der den Alten schon eine Zeitlang beobachtet hatte, drückte ihm ein
Goldstück in die Hand und sprach freundlich, aber in gebrochenem
Deutsch: »Leiht mir doch Eure Geige auf ein Stündchen! Ihr seid schon
müde, und ich bin noch frisch.«

Mit einem Blick des Dankes reichte der Geiger sein Instrument dem
Fremden, denn was dieser wollte, konnte er sich wohl denken. Auch
war die Geige keine von den schlechtesten, und nachdem der Herr sie
ordentlich gestimmt hatte, klang sie fast glockenrein.

»Jetzt, Kollege,« sprach er endlich, »will ich den Leuten eins
aufspielen, und Ihr mögt das Geld annehmen.« Damit fing er an zu
spielen, daß der Alte neugierig die Geige betrachtete und meinte, es
sei seine eigene gar nicht mehr, so hell und voll, so freudig und dann
wieder so traurig und klagend quollen die Töne aus ihr hervor.

Nun blieben auch die Vorübergehenden stehen und wunderten sich des
seltsamen Schauspiels. Selbst die Kutschen der Vornehmen hielten an,
und bald regnete es nicht nur Kupfer, sondern auch Silber und Gold in
den Hut, so daß der Pudel ihn nicht mehr halten konnte und vor Ärger
oder Vergnügen zu knurren begann.

»Macht den Hut leer!« riefen die Leute dem Invaliden zu. »Er wird
leicht noch einmal voll.« Das tat der Alte denn auch, und richtig! bald
mußte er ihn zum zweiten Male in den Sack leeren, in welchem er seine
Violine zu tragen pflegte.

Der Fremde aber stand da mit leuchtenden Augen vor der ungeheuren
Menschenmasse und entzückte mit seinem Spiel aller Herzen. Ein Bravo
folgte dem andern, und keiner wich vom Platze.

Als nun aber des Invaliden Kollege schließlich in die Melodie der
österreichischen Nationalhymne »Gott erhalte Franz, den Kaiser!«
überging, da flogen Hüte und Mützen von den Köpfen, und ein jeder sang
das Lied bis zu Ende mit. Rasch gab der Unbekannte dann die Geige dem
Alten zurück und verschwand, ehe dieser ihm noch ein Wort des Dankes
sagen konnte.

»Wer war das?« rief das Volk.

Da trat ein Herr vor und sagte: »Ich kenne ihn wohl, es war der
berühmte Alexander Boucher, der hier seine Kunst im Dienste der
Barmherzigkeit übte. Laßt uns aber auch seinem edlen Beispiel folgen!«

Damit nahm er seinen eigenen Hut, ging herum und sammelte noch einmal,
und aufs neue flogen die Geldstücke hinein. Dann rief er laut: »Boucher
lebe hoch!« »Hoch! hoch! hoch!« rief das Volk, und der alte Musikant,
dem die Tränen in den Augen standen, faltete die Hände und sprach ein
inbrünstiges Gebet für seinen Kollegen.

    /W. O. von Horn./


Das Gegengeschenk.

Ein großer Herr hatte sich einmal im Walde verirrt und kam gegen Abend
an die Hütte eines armen Köhlers. Der war selbst über Land, und die
Frau kannte den gnädigen Herrn nicht, doch beherbergte sie ihn, so gut
sie konnte, setzte ihm von ihren besten Erdäpfeln vor und sagte, er
müsse leider auf dem Heuboden schlafen, denn es sei nur ein einziges
Bett im Hause.

Da nun aber der große Herr auch großen Hunger mitgebracht hatte und
todmüde war, so schmeckten ihm die Erdäpfel so gut wie die frischesten
Eidotter, und auf dem duftenden Heu schlief er besser als auf den
weichsten Daunen. Das rühmte er denn auch gegen die Frau, als er sich
am nächsten Morgen wieder auf den Weg machen wollte, und schenkte ihr
dabei ein Goldstück, welches sie zum Andenken behalten solle.

Sobald der Köhler heimkehrte, erzählte ihm seine Frau von dem vornehmen
Gast und zeigte ihm das Geschenk. Aus der Beschreibung, die sie ihm
von dem hohen Herrn machte, schloß der Köhler ganz richtig, daß es der
Fürst des Landes gewesen war, und sagte: »Es freut mich ungemein, daß
ihm die Erdäpfel wie Eidotter geschmeckt haben, doch ein Wunder ist es
nicht, denn bessere wachsen nirgends auf der Welt als hier in unserm
sandigen Waldboden. Allein ein Goldstück für ein bescheidenes Abendbrot
und eine Nacht auf dem Heuboden, das ist allzuviel! Ich will mich
nächster Tage aufmachen und dem Fürsten einen ordentlichen Korbvoll
Erdäpfel bringen; er wird sie wohl nicht ausschlagen.«

Es dauerte keine acht Tage, so stand auch der Köhler in seinem
Sonntagsrock und mit dem Korb in der Hand vor dem fürstlichen Schloß
und begehrte Einlaß. Anfangs wollten ihn die Schildwachen und Lakaien
nicht durchlassen; er kehrte sich aber wenig daran und sagte, sie
sollten dem Fürsten nur melden, daß er ja nichts von ihm begehre,
sondern etwas bringe, und wer etwas bringe, der sei doch überall
willkommen.

So kam er denn auch wirklich in den Audienzsaal und sprach: »Gnädiger
Herr, Ihr habt neulich bei mir zu Hause geherbergt und eine Schüssel
Erdäpfel nebst einem Nachtlager auf dem Heu mit einem Dukaten bezahlt.
Das war zuviel, obschon Ihr ein großer Herr seid. Darum bringe ich Euch
noch ein Körbchen von den Erdäpfeln, die Euch wie frische Eidotter
geschmeckt haben. Mögen sie Euch wohl bekommen, und wenn Ihr wieder
einmal bei uns einkehrt, so stehen Euch noch mehr zu Diensten.«

Die Einfalt und Herzlichkeit des guten Mannes gefielen dem Fürsten gar
sehr, und weil er auch gerade bei guter Laune war, schenkte er ihm
einen Hof mit dreißig Acker Land.

Nun hatte aber der Köhler einen reichen Bruder, der neidisch und
habsüchtig war. Als dieser von dem Glück des Köhlers hörte, dachte
er: »Das könnte mir auch blühen. Ich hab’ ein Pferd, das dem Fürsten
gefällt; doch meinte er neulich, als ich sechzig Dukaten dafür
forderte, es sei ihm zu teuer. Jetzt geh’ ich hin und schenk’ es
ihm, denn hat er dem Bruder einen Hof mit dreißig Acker Land für ein
Körbchen Erdäpfel geschenkt, so wird mir gewiß noch ein viel größeres
Gegengeschenk zuteil.«

Da nahm er das Pferd aus dem Stall und führte es stracks vor das
fürstliche Schloß, ließ seinen Knecht damit halten und drängte sich
geradeswegs durch die Schildwachen und Lakaien in das Audienzzimmer.

»Fürstliche Gnaden,« sagte er, »ich weiß, daß Euch mein Pferd neulich
in die Augen gestochen hat. Für Geld hab’ ich es damals nicht lassen
wollen, aber seid jetzt so gnädig und nehmt es zum Geschenk von mir an!
Es steht schon draußen vor dem Schloß und ist ein so stattliches Tier,
wie Ihr kaum eins in Eurem Marstall habt.«

Der Fürst merkte sogleich, wo der Hase hüpfte, und dachte bei sich:
»Warte nur, du Gaudieb, dich will ich bezahlen!«

»Ich nehme Euer Pferd von Herzen gern an, lieber Mann,« sprach er,
»obgleich ich kaum weiß, was ich Euch dafür zum Gegengeschenk geben
soll. Doch es fällt mir eben ein, daß ich ein Körbchen Erdäpfel stehen
habe, die wie frische Eidotter schmecken und mir einen Hof mit dreißig
Acker Land gekostet haben. Damit ist Euer Pferd reichlich bezahlt, ich
hätte es ja neulich für sechzig Dukaten haben können.«

Darauf ließ der schlaue Herr dem Manne das Körbchen mit Erdäpfeln
reichen und entließ ihn in Gnaden. Das Pferd aber ward in den
fürstlichen Marstall geführt.

    /Karl Simrock./


Wie der alte Hermesbauer gestorben ist.

Auf einer kleinen Anhöhe liegt der Hermeshof und schaut weit ins stille
Tal nach Zell hinab bis zur Wallfahrtskirche. In diese war der alte
Bauer, solange er noch gesund war, manchen Samstag gewandelt »der
Mutter Gottes zuliebe«, und als er krank und kränker ward, hatte er
manchmal seine Kinder in die Kapelle hinabgesandt, damit sie um eine
glückliche Sterbestunde beteten. Der Kaplan von Zell aber brachte ihm
öfters die heilige Wegzehrung. Darum fürchtete der Hermesbauer das
Sterben auch nicht.

Es war ein heißer Sommertag, als der Sensenmann auf dem Hermeshof
anklopfte, um den Bauer zu seiner Frau, die schon seit Jahren auf
dem Kirchhofe von Zell ruhte, abzuholen. Die Kinder, alle erwachsen,
umstanden das Sterbelager des Vaters. Drunten im Tal arbeiteten Knechte
und Mägde, um die Weizenernte heimzubringen. Drüben von der Kinzig her
zog ein Gewitter dem Tale zu. Schon rollte der Donner in der Ferne.

»Der Himmel selbst flammt auf, wenn Fürsten sterben«, sagt Shakespeare,
und ein deutscher Hofbauer ist auch ein Fürst. Er war es wenigstens
noch zu Zeiten des alten Hermesbauern. Der hörte im Sterben die Stimme
des kommenden Wetters und wußte, daß die Ernte drunten lag am Fuße des
Hügels.

»Ich kann allein sterben«, hub der Alte zu seinen Kindern zu reden an.
»Helft ihr drunten den Leuten Garben binden und sorgt für euer Brot zur
Winterszeit! Ich brauch’ keins mehr, ich wart’ auf den Winter drunten
im Gottesacker.«

Hinter dem uralten Kasten in der Sterbekammer stand eine alte, lange
Flinte, im Hause von jeher nur »der Brummler« genannt. Schon der Urahn
des Sterbenden hatte mit dem Brummler das Neujahr und die Kirchweih ins
Tal hinuntergeschossen. Mit ihm wollte auch der sterbende Hermesbauer
seinen Tod ansagen. »Legt mir den Brummler«, so sprach er weiter,
»geladen unters Kammerfenster und bindet ans Schloß eine Schnur! Die
gebt ihr mir in die Hand.« So geschah es, und alsdann redete der Alte
weiter: »So, jetzt geht ihr hinab und helft Garben binden, und der
Vater wartet auf den Tod. Wenn der kommt, zieh’ ich die Schnur am
Brummler. Wenn ihr den im Tal drunten hört, dann kniet nieder und betet
ein Vaterunser und ‚Herr, gib ihm die ewige Ruhe!‘ -- denn euer Vater
ist tot. Und jetzt behüt’ euch Gott! Bleibt brav, wie Vater und Mutter
es gewesen sind!«

Nun gab er jedem seiner Kinder die Hand zum Abschied und mahnte sie zur
Eile mit den Worten: »Aber jetzt geht schnell, ’s donnert schon wieder.«

Der Alte hatte allezeit seinen Willen, fest wie Eisen. Sein letzter
Wille aber war heute wie Diamant. Die Kinder, immer gewohnt, ihm zu
folgen, gehorchten auch hier. Weinend gingen sie den Hügel hinab, und
unter Tränen banden sie ihre Garben. Tränenden Auges schauten sie von
Zeit zu Zeit von der Arbeit hinauf zum Hermeshof, ob sie nicht vor dem
Donnern des Himmels den Brummler überhört hätten.

Eben war die letzte Garbe gebunden und geladen, da fuhren Blitz und
Schlag übers Tal hin. Eine plötzliche Stille folgte dem Zucken und
Rollen vom Himmel her -- da fällt ein Schuß vom Hof herab: der Brummler
gibt das Todessignal des Vaters. Neben dem Erntewagen knieen die Kinder
und beten ein Vaterunser und »Herr, gib ihm die ewige Ruhe, und das
ewige Licht leuchte ihm!«. Dann fahren sie ihre Garben den Berg hinauf
ins Vaterhaus. Der Vater ist tot, da sie seine Stube betreten. Die
Ernte ist daheim, und der Vater auch.

    /Heinrich Hansjakob./


Bruder Klaus und die treuen Tiere.

Es war einmal ein frommer Einsiedel, den die Leute Bruder Klaus hießen.
Im Schatten alter Eichen auf einer Waldwiese stand seine Zelle,
und drei Kameraden teilten mit ihm den engen Raum, ein Fuchs, ein
Waldkater und ein Hase. Er hatte die Tiere von ihrer frühsten Jugend an
aufgezogen, und da war es ihm nicht schwer geworden, sie so aneinander
zu gewöhnen, daß sie wie Geschwister aus /einer/ Schüssel aßen und
auf /einem/ Lager schliefen.

Bruder Klaus lebte gerade nicht schlecht. Die umwohnenden Bauern
versorgten ihn reichlich mit Speise und Trank, und daher litten auch
die drei Tiere keinen Mangel.

Aber es kamen schlimme Zeiten. Mißwachs und Hagelschlag hatten die
Erntehoffnung zunichte gemacht, und die Liebesgaben der Landleute
flossen spärlich. Am Ende, als der bleiche Hunger durch die Dorfgassen
schlich, blieben die Spenden ganz aus, und der arme Einsiedel sah sich
auf die Früchte des Waldes angewiesen. Aber die Holzäpfel und die
Schlehen wollten ihm gar nicht behagen, und er magerte sichtlich ab.

Die Not ihres Herrn ging den drei Tieren sehr zu Herzen, zumal da sie
selber unter dem Mangel schwer zu leiden hatten. Am besten noch befand
sich der Hase, denn in der Umgebung der Einsiedelei wuchs Gras und Klee
in Menge, aber Kater und Fuchs vermißten schmerzlich die fetten Bissen,
die ihnen Bruder Klaus vordem gereicht hatte, und sie begannen, den
Hasen mit scheelen Augen anzusehen.

Eines Tages, als der letztere im Bergklee seine Mahlzeit hielt, traten
Fuchs und Kater vor den Einsiedel, und der Fuchs hub also an zu
sprechen:

»Lieber Vater! So kann es nicht länger fortgehen. Allzulange schon
entbehrst du kräftiger Nahrung, und die Kutte schlottert bedenklich
um deinen abgezehrten Leib. Wie wäre es, wenn wir den Langgeöhrten
schlachteten und brieten? Ein saftiger Hasenrücken würde dir guttun,
und überdies ist es ja der Hasen Bestimmung, in der Pfanne zu schmoren.«

So sprach der Fuchs. Aber Bruder Klaus runzelte die Stirn und sprach
zürnend:

»Mitnichten, du Arger! Der Hase hat, wie ihr beide auch, Salz und
Brot mit mir gegessen. Ferne sei es von mir, das heilige Gastrecht in
schnöder Weise zu verletzen! Hebet euch weg!«

Jetzt ergriff der Waldkater das Wort und sprach schmeichelnd: »Deine
Rede, mein Vater, klingt lieblich wie Harfensaiten und Schalmeien.
Wie aber, wenn der Hase selbst sich erböte, den Opfertod für dich zu
leiden?«

»Dann freilich -- -- --« sprach Bruder Klaus und zog die Schultern in
die Höhe. »Aber das wird der Hase wohl bleibenlassen.«

Mit diesen Worten entließ er die Tiere.

Am andern Morgen, als der Einsiedel eine Wassersuppe genossen und sein
Glöcklein geläutet hatte und ausruhend auf der Steinbank vor der Tür
saß, kamen Fuchs, Kater und Hase heran, stellten sich vor der Bank auf
und verneigten sich. Dann nahm der Fuchs das Wort:

»Bruder Klaus, du bist uns allezeit ein gütiger Herr gewesen und hast
jeden Bissen mit uns geteilt. Darum halten wir es für unsere Pflicht,
dir jetzt, da du Not leidest, nach Kräften beizustehen und dein teures
Leben zu fristen. Es ist notwendig, daß du Fleischnahrung zu dir
nehmest. Vergönne mir, mein Vater, daß ich für dich in den Tod gehe!
Hier stehe ich. Tu mit mir nach deinem Gefallen!«

[Illustration: /Bruder Klaus und die treuen Tiere./]

Da sprach der Waldkater: »Freund, du sprichst wie ein Tor. Weißt du
nicht, daß Fuchsfleisch eine höchst ungesunde Speise ist? Willst du
unsern Wohltäter vor der Zeit unter den Rasen bringen?«

Der Fuchs seufzte tief auf. Bruder Klaus aber sprach gerührt: »Lebe, du
treues Tier, und freue dich deines Lebens!«

Darnach erhob der Kater seine Stimme: »Wenn schon einer von uns sein
Leben lassen soll, so will ich der eine sein. Herr, nimm mein Opfer an,
ich bitte dich!«

»So?« sprach der Fuchs. »Glaubst du etwas Besseres zu sein als ich --
du, ein fleischfressendes Krallentier? Nein, Herr, das Fleisch dieses
Maushundes, dem die Knochen allenthalben hervorstehen wie die Dornen am
Schlehbusch, darfst du nimmermehr genießen!«

»Geh hin, mein Freund!« sprach Bruder Klaus zu dem Kater. »Der Wille,
nicht die Gabe macht den Geber. Ich danke dir. Dein Opfer nehme ich
nicht an.«

Jetzt, meinte der Hase, dürfe er, ohne sich den Vorwurf des Undanks
zuzuziehen, hinter seinen beiden Gesellen nicht zurückbleiben, zumal da
er nicht zu befürchten habe, beim Wort genommen zu werden. Er verneigte
sich also vor dem Einsiedel und sprach:

»Wenn ich auch zuletzt komme, so ist doch mein Eifer dir zu dienen
nicht geringer als der meiner Kameraden. Nimm mich hin, ehrwürdiger
Vater! Ich sterbe gern für dich.«

Da fuhr Bruder Klaus mit dem Ärmel seines härenen Gewandes über die
feuchten Augen, beugte sich zu dem Hasen nieder und ergriff ihn bei den
Ohren.

»Dir werde dein Wille, du treues Tier!« sprach er und trug den Hasen in
die Klause.

Nach einiger Zeit kam er zurück und hängte den blutigen Hasenbalg
auf einen Pfahl seines Zaunes zum Trocknen auf. In seinen Augen aber
leuchteten Tränen der Rührung.

Am Abend gab es in der Klause Hasenpfeffer und am nächsten Mittag
Hasenbraten mit Kraut, und unter dem Tisch saßen Fuchs und Kater und
labten sich an den Knöchelchen, welche der Einsiedel den treuen Tieren
zuwarf.

    /Rudolf Baumbach./


Der bekehrte Stiefelknecht.

In der Amtsstube des Amtmanns stand ein Stiefelknecht, der brummte
unzufrieden vor sich hin: »Es ist doch ein jämmerlich Ding um das
Leben, wenn man immer so im Winkel stehen und auf die Herren Stiefel
warten muß! Und wie beschmutzt kommen sie oft an, wie grob behandeln
sie mich armen Knecht! Wenn ich den einen ausziehe, so tritt mich der
andere. Ja, die Stiefel haben’s gut, die bekommen die Welt zu sehen.
Während ich hier in der dunklen Ecke stehe, gehen sie im Sonnenschein
spazieren, und wenn sie müde heimkommen, dann heißt’s: ‚Stiefelknecht
her!‘, und ich muß die großen Herren ausziehen, sie aber machen sich’s
bequem.«

Die Stiefel, denen diese Rede galt, gehörten dem Schreiber. Er hatte
sie ausgezogen und an die Wand gestellt, denn in der Amtsstube trug
er lieber ein Paar weiche Schlappschuhe an den Füßen. Bei der Rede
des unzufriedenen Stiefelknechts machten beide Stiefel lange Schäfte,
gerade wie die Menschen bei anzüglichen Reden anderer Leute lange
Gesichter zu machen pflegen.

Da stieß der Stiefel des rechten Beines den Stiefel des linken Beines
an und sprach: »Hast du’s gehört, Bruder? Der dumme Stiefelknecht
nennt uns Herren und meint, wir hätten’s gut, weil er nicht weiß,
wie gut er selber daran ist. Der Lump hat den leichtesten Dienst von
uns allen. Aber wir, wir werden den ganzen Tag durch dick und dünn
gejagt. Im Sommer ersticken wir fast vor Staub, im Winter frieren wir
steif im Schnee, und wenn’s regnet, ersaufen wir fast. Und dann --
ach! das Pflaster und all die scharfen Steine, die auch kein Erbarmen
kennen! Ich möchte nur wissen, wieviel Haut sie mir heute schon wieder
abgekratzt haben, denn ich glaube wahrhaftig, ich bin jetzt unten
beinah durchsichtig geworden. Es ist ein mühseliges Leben, wenn man
immer den Diener spielen muß.«

Der Stiefelknecht horchte auf.

»Bruder,« sprach jetzt der Stiefel vom linken Bein zu dem Stiefel vom
rechten Bein, »das ewige Treten wollte ich mir noch gefallen lassen,
aber das Rumpeln mit der Bürste am Abend oder am frühen Morgen, das
verdrießt mich am meisten. Ich möchte bloß wissen, warum wir bei
all unserm Elend auch noch glänzen sollen. Da hat’s unser Herr, der
Schreiber, gut. Dort sitzt er bequem auf seinem Bock und schreibt. Wenn
ich doch auch ein Schreiber wäre!«

»Das meine ich auch«, seufzte der Stiefelknecht.

Der Schreiber spritzte seine Feder aus, reckte sich ein wenig und
seufzte: »Gottlob, daß wieder ein Tag vorbei ist! So ein Schreiber hat
doch das jämmerlichste Leben. Was ist er anders als ein armseliger
Federknecht? Da lob’ ich mir’s, wenn man sein eigener Herr ist, wie der
Amtmann. Der arbeitet nur, wenn er Lust hat, und wird alle Tage dicker.
Ich habe die Plackerei satt. Ja, wäre ich doch auch Amtmann!«

Er zog seufzend die Stiefel an und steckte die Schlappschuhe in die
Tasche seines fadenscheinigen Rockes. Da trat der Herr Amtmann ein und
sagte brummig: »Du kannst nach Hause gehen, es ist Feierabend. Du weißt
gar nicht, wie gut du’s hast.«

»Der höhnt auch noch«, dachte der Schreiber, machte einen ungeschickten
Bückling und ging, und die Stiefel knarrten.

Der Amtmann ging in seine Wohnstube zurück. Weil er aber die Tür offen
stehen ließ, konnte der Stiefelknecht alles hören, was darin vorging,
und bald hörte er auch den Amtmann im tiefsten Baß brummen: »Da läuft
er hin, der lockere Schreiber. /Das/ Volk hat’s gut! Nun setzt er
sich zu einem Glase Bier und schmaucht in aller Ruhe seine Pfeife. Und
ich? Bis morgen soll die Arbeit fertig sein. Da liegt sie, noch kaum
angefangen. Was nur der Herr Minister denkt! Immer mehr Arbeit und
keinen Heller Zulage! Der Geier hole solchen Dienst! Ach, wenn ich doch
mein eigener Herr wäre! Ja, ja, der Minister hat gut befehlen.«

»Sonderbar!« dachte der Stiefelknecht. »Der Dicke klagt auch.«

Da pochte es an der Tür. »Herein!« rief der Amtmann. Es war sein
Hausarzt.

»Gut, daß Sie kommen, Herr Doktor«, sagte der Amtmann. »Ich befinde
mich gar nicht wohl und muß noch die Nacht hindurch arbeiten. O der
Dienst, der Dienst!«

Der Doktor befühlte des Amtmanns Puls und besah ihm die Zunge; dann
sagte er: »Legen Sie sich schlafen, bester Freund! Ihnen fehlt weiter
nichts als Ruhe.«

»Jawohl, schlafen!« brummte der Amtmann. »Doktorchen, Sie haben’s gut.
Sie sind Ihr eigener Herr.«

Der Doktor hielt sich den Bauch vor Lachen und rief: »Ich mein eigener
Herr? Aller Welt Diener bin ich. Tag und Nacht läßt man mir keine
Ruhe. Glauben Sie mir, lieber Freund, der Arzt ist die geplagteste
aller Kreaturen. Ja, wenn ich mein eigener Herr wäre! So viele Kranke
es in der Stadt gibt, so viele Herren habe ich, und Herrinnen dazu, und
ich sage Ihnen, gerade die Herrinnen verstehen’s am besten, mich zu
quälen!«

Der Doktor ging, und der Stiefelknecht dachte: »Wieder ein Knecht mehr.
Ich bekomme viel Gesellschaft.«

Da klopfte es wieder, und der Herr Minister trat herein und
entschuldigte sich höflich, daß er noch so spät komme.

»Endlich mal ein wirklicher Herr!« dachte der Stiefelknecht bei sich.

»Mein lieber Herr Amtmann,« sprach der Minister, »schaffen Sie mir
gefälligst bis morgen früh die Schriftstücke, welche auf diesem
Bogen hier verzeichnet stehen; ich brauche sie notwendig. Ich komme
eben vom Fürsten; er ist in der übelsten Laune, und ich habe einen
schweren Stand mit ihm gehabt. Am liebsten hätte ich sogleich mein
Abschiedsgesuch eingereicht, dann wäre ich mein eigener Herr.«

Bei diesen Worten horchte der Stiefelknecht hoch auf.

»Aber es geht nicht«, fuhr der Minister fort. »Ich darf den Fürsten,
meinen allergnädigsten Herrn, nicht im Stich lassen.«

»Was ist denn geschehen?« fragte der Amtmann erschrocken.

»Ach!« seufzte der Minister, »wir sollen Geld schaffen, viel Geld, und
alle Kassen sind doch leer. Glauben Sie mir, kein Mensch hat’s so sauer
wie ein Minister!«

»Aber wozu brauchen wir denn Geld?« fragte der Amtmann. »Sollen wir
etwa Zulage erhalten?«

»Zulage?!« rief der Minister. »Nein, sicher nicht! Eher könnte es
Abzüge geben! Der Krieg ist vor den Toren, das Heer wird auf den
Kriegsfuß gesetzt, und dazu braucht der Fürst Geld, Geld und wiederum
Geld! Der arme Herr hat keine ruhige Stunde mehr, die Sorgen lassen ihn
nicht schlafen. Kurz, es ist eine böse Zeit.«

Der Minister seufzte, der Amtmann seufzte auch; der Stiefelknecht aber
seufzte nicht. Er hatte alles mit angehört und lachte nun in sich
hinein: »Knechte, lauter Knechte! Nicht einmal der Landesfürst ist sein
eigener Herr!«

Und von dieser Stunde an war der Stiefelknecht mit seinem bescheidenen
Lose zufrieden und diente den Herren Stiefeln als geduldiger Knecht.

    /Julius Sturm./


Die Wunderlampe.

Bei den Bauern oben in den Bergen wurden wir Schneider für die langen
Winterabende zumeist mit Spanlicht bedient. Das war ein ehrliches,
gesundes Licht und uns lieber als Kerzenlicht.

Wenn wir den ganzen, langen Abend bei solchen Unschlittschwänzlein
nadeln sollten, von denen volle zwölf auf ein Pfund gingen, da sagte
mein guter Meister manchmal: »Hausfrau, das ewige Lämplein in der
Kirche ist mir lieber als dein Licht da.« Dann antwortete die Hausfrau
wohl: »Meine Gießform ist leider nicht größer«, denn sie goß die Kerzen
selber.

Beim Kaufmann jedoch brannten wir größere Kerzen, von denen acht oder
sogar nur sechs auf ein Pfund gingen. Die gaben freilich einen helleren
Schein, das heißt, wenn sie ordentlich geschneuzt wurden; trotzdem
besorgten wir alle feineren Arbeiten beim lieben Tagesschein und
verschoben die gröberen Sachen auf das Kerzenlicht.

Einmal nun im Advent arbeiteten wir beim Kaufmann. Dieser kehrte
spätabends von Graz heim. Als er uns um das matte Kerzenlicht kauern
und lugen sah, klopfte er den Schnee von den Schuhen, blinzelte uns an
und sagte: »Na, Schneider, heut’ hab’ ich was heimgebracht für euch!«

Und als die Waren ausgepackt wurden, da kam eine stattliche Öllampe zum
Vorschein und ein langes Rohr aus Glas dazu und ein grüner Papierschirm
und ein Zwilchstreifen und ein kleines, feuchtes Fäßlein.

»Was du alles für Sachen hast!« sagte mein Meister.

»Das alles miteinander«, berichtete der Kaufmann, »gehört zu dem neuen
Licht, das aus Amerika gekommen ist -- das Petroleum. Es brennt so
hell wie der Tag. Wirst es schon sehen!«

Er füllte die Lampe aus dem Fäßlein und zog den Zwilchstreifen durch
das glänzende Ding mit der eichelförmigen, geschlitzten Kapsel. Dann
setzte er die Bestandteile zusammen, zündete das hervorstehende Ende
des Dochtes an, stülpte das bauchige Glasrohr darüber, daß wir meinten,
so nahe an der Flamme müsse es gewiß zerspringen -- und »Nun«, sagte
er, »sollt ihr einmal sehen!«

Und wir sahen es. Es war ein gar trübes Licht, das mit seinem
schwarzen, stinkenden Rauch sogleich das Glasrohr schwärzte. Der
Kaufmann drehte an dem feinen Schräublein den Docht weiter hinauf, da
rauchte es noch mehr. Er drehte ihn tiefer nieder, da wurde es finster,
und als wir zu lachen begannen, knurrte er: »Na, mir scheint, dieser
Lampenhändler hat mich sauber angeschmiert! Aber ich hab’s doch selber
gesehen in der Stadt, wie das Zeug wunderschön brennt!«

»Versuchen wir’s einmal«, sagte mein Meister, »und tun das Glasröhrlein
ganz weg!« Aber sogleich riß er seine Finger mit einem hellen Aufschrei
davon. Als dann das Glas mittels eines Lappens entfernt war, brannte
die Flamme noch viel trüber, und das Kerzenlicht daneben zuckte nicht
ohne Schadenfreude hin und her.

Nachdem wir mit der Lampe noch allerlei versucht hatten und die Stube
endlich voll Rauch geworden war, schalt der Hausherr auf die höllische
Flamme und blies sie aus. Die Kerze brannte nun mit stiller Würde
fort, und mein Meister sagte: »Ja, ja, das sind die Ganzgescheiten
heutzutag’! Bisweilen schmiert man sie halt doch an! Die alten Leut’
sind auch keine Esel gewesen.«

»Was ist denn das für ein Öl, das Petroleum?« fragte der Geselle.

»Es soll aus der Erde herausrinnen«, erklärte der Kaufmann.

»Ja so!« rief der Geselle. »Dann wird’s freilich nichts taugen, dann
ist’s das helle Wasser.«

»Sei mir still, ich mag nichts mehr davon hören!« sagte der Kaufmann
und stellte die Lampe in den Winkel.

Nun vergingen zwei Tage. Da kam der Thomastag, und mein Meister und der
Hausherr gingen noch vor Tagesanbruch zur Frühmesse. Ich saß allein bei
der Kerze und schneiderte. Bald trat die junge Viehmagd herein, die
vorhin im Stalle die Kühe gemolken hatte, und setzte sich an meinen
Tisch, um an ihr Christtagskleid ein seidenes Schleiflein zu nähen. Da
wollten wir doch gar zu gern noch einmal die neue Lampe anzünden, da
niemand mehr im Hause war, der es uns verwehrt hätte.

So holten wir denn die neue Lampe aus dem Winkel hervor, stellten
sie sorgfältig mitten auf den Tisch und zündeten sie an. Es war aber
dasselbe trübe, rußende Licht wie das erstemal. Ich drehte den Docht
höher und tiefer und zuletzt so tief, daß er ganz in die eichelförmige
Hülse zurückging. Und nun wurde es auf einmal hell: aus dem Spalt
strahlte eine breite, blendend weiße, rauchlose Flamme hervor. Beide
erschraken wir vor dem hellen Schein, der auf Tisch und Wand und unsern
Gesichtern lag.

So sind wir ganz zufälligerweise dem Geheimnis der Wunderlampe auf
die Spur gekommen, daß man nämlich den Docht nicht in die freie Luft
hineinstehen lassen, sondern ganz in den Spalt versenken muß, wenn er
brennen soll.

Als die beiden Alten aus der Kirche zurückkehrten, rief der Hausherr
freudig aus: »Da haben wir’s ja! Wer hat’s denn fertiggebracht?«

»Der Peter«, antwortete die kleine Viehmagd, denn ich getraute mir
nicht den Mund aufzutun.

Einmal noch ist die Kerze neben der neuen Lampe angezündet worden, aber
ach, wie armselig war ihr Licht! »Schäm’ dich!« rief der Meister und
blies sie undankbar aus.

Ich wüßte aber keine andere Neuerung, die beim Landvolk so rasch
Eingang gefunden hat, wie vor vierzig Jahren die Petroleumlampe.

    /Peter Rosegger./


Kurze Reise nach Amerika.

Der alte Schuhmacher Johann Matthias Palmberger war gestorben, und auf
seinem Schemel war ihm sein Sohn Andreas gefolgt. Schon etliche Tage
hatte der junge Mann, oft in tiefe Gedanken verloren, dagesessen, als
endlich eines Morgens die Mutter zu ihm herantrat und sprach: »Andres,
dir fehlt was, und ich weiß auch gar wohl, wo dich der Schuh drückt,
ohne daß du es mir zu sagen brauchst. Dir gefällt es nicht mehr in
deines Vaters Hause, und der Hoffartsteufel macht es dir zu enge. Du
möchtest ein großer Herr Schuhmacher werden, wie du sie auf deiner
Wanderschaft in Nürnberg und Frankfurt gesehen hast, und weißt doch
nicht, daß du hier wärmer sitzest als hundert andere Meister, die
keinen Knieriemen mehr an den Fuß bringen, sondern nur zuschneiden.
Aber in Gottes Namen! Willst du fort, so geh, denn halte ich dich
zurück, so bleibst du ewig unzufrieden; versuchst du’s aber, so wird es
dich bald gereuen. Andres, es ist ein großer Unterschied zwischen einer
Wanderschaft von etlichen Jahren und einem Abschied von Mutter und
Heimat auf immer!«

Andreas drehte sich halb auf seinem Schemel herum und sprach: »Mutter,
nun ich mir alles recht überlegt habe, kann ich Euch sagen, daß ich
nicht mehr hier bleibe.«

»Warum nicht, Andres?« fragte die Witwe und schien sich über seine
Rede sowenig zu wundern, als hätte er gesagt, die neuen Stiefel, an
denen er noch arbeitete, seien nun fertig, und sie könne sie noch vor
Abend dem Gastwirt unten im Dorfe bringen, der sie bestellt hatte.

»Das will ich Euch kurz sagen, Mutter«, antwortete Andreas. »Es ist
hier nichts mit der Schusterei. Was einer in diesem Neste ist, das muß
er sein Leben lang bleiben.«

»Da hast du recht«, versetzte die Mutter. »Dein seliger Vater hat wohl
an die zwanzig Knieriemen zerrissen an sich und an dir, und schließlich
hat es doch nur in seinem Lebenslauf geheißen: ‚Der ehrbare Johann
Matthias Palmberger, Altschuhmacher und Schutzverwandter dahier.‘
Nichts dahinter und nichts davor.«

»Eben darum will ich auch nach England,« fuhr der junge Schuhmacher
fort, »oder nach Amerika. Da hat schon mancher sein Glück gemacht!«

»Jawohl, sein Glück gemacht!« stimmte die Witwe dem Sohne bei. »Gerade
jetzt erzählt man wieder viel von einem Sattlergesellen aus Schneeberg
in Sachsen, -- Ackermann heißt er -- der ging über Paris nach London
in England und ward daselbst ein so reicher und angesehener Mann, daß
jetzt die Grafen und Fürsten in seinem Hause aus und ein gehen wie bei
unsereinem die Hühner. Seinen armen Freunden in Schneeberg schickt er
aber ein Geldstück um das andere.«

»Ich werde Euer auch nicht vergessen, liebe Mutter!« versicherte der
junge Mann auf dem Schemel und stellte die Stiefel des Wirts auf die
Seite, nachdem er die letzte Hand darangelegt hatte. »Ich werde Euch
schon von Zeit zu Zeit schreiben, wie es mir geht. Und wenn Ihr in
einem Briefe von mir leset: ‚Euer dankbarer Sohn, Hofschuhmachermeister
Seiner Majestät des Königs von Großbritannien, Schottland und Irland‘,
-- dann dürft Ihr Euch flugs aufmachen wie der Erzvater Jakob zu seinem
Sohne Joseph in Ägyptenland. Denn ich wollte mich Euer nicht schämen,
und wenn ich König würde!«

»Bis dahin«, versetzte die Mutter, indem sie sich mit der Schürze eine
Träne aus dem Auge wischte, »darfst du dir um meinetwillen keine Sorge
machen, denn ein neues Haus, wie wir es haben, zwei Kühe im Stall,
etliche Morgen Ackerland und eine Wiese an der Altmühl sind für ein
Witweib mehr als genug.«

Sie hatte noch nicht ausgeredet, als Andreas schon anfing, um seinen
Schemel herum aufzuräumen. Die Mutter aber wehrte es ihm und sprach:
»Lieber Sohn, das überlaß mir! Nimm nur das Handwerkszeug, das du als
Geselle auf der Wanderschaft brauchst, und schnalle dein Bündel! Der
Ranzen, den du vor drei Jahren aus der Fremde mitgebracht, ist noch
ganz gut und hängt drüben in der Kammer. Indes habe ich Zeit, dir zum
Abschied dein Leibgericht zu kochen. Denn du sollst erst gegen Abend
ausziehen und heute nicht weiter als nach Merkendorf gehen. Du möchtest
dir sonst die Füße wundlaufen.«

Und so geschah es denn auch. Andreas schnallte sein Wanderbündel, aß
sein Leibgericht mit gutem Appetit und großem Beifall, plauderte noch
ein paar Stunden mit der Mutter über dies und jenes und ging dann, von
ihr bis vor die Haustür geleitet, zum Dorf hinaus.

Die Witwe aber sprach bei sich, als sie in ihrem Stüblein allein
war: »Ich lasse alles liegen und stehen, auch seinen Schemel, denn
allzulange wird er nicht wegbleiben.« Und als eine Stunde darauf die
Nachbarin ein Paar Schuhe zum Flicken brachte, nahm sie diese ruhig an
und sagte: »Morgen abend könnt Ihr wiederkommen und sie abholen, da
werden sie fertig sein.«

Andreas aber, je weiter er ging, desto länger wurde ihm der Weg nach
England und Amerika. Schon auf den Wiesen zwischen den beiden nächsten
Ortschaften gelobte er, sich mit der Neuen Welt nicht einzulassen.
In dem großen, düsteren Mönchswalde gab er auch England auf. In dem
tiefen Sande jenseit des Waldes machte er sich schon das näher gelegene
Frankfurt zum Endziel seiner Wanderschaft. Und als er nun Merkendorf
erreichte und ihm da und dort aus den Stuben ein heimliches Abendlicht
entgegenschimmerte, wie vom Himmel die ersten Sterne, ja, da fühlte er
ganz und gar, was es heiße, Mutter und Heimat auf Nimmerwiedersehen zu
verlassen.

So kam er in die Herberge, nippte ohne großen Appetit an dem Bier,
das ihm vorgesetzt wurde, und legte sich dann todmüde zwischen die
Würzburger Fuhrleute, die auf dem Stroh in der Stube umherlagen. Sein
Wanderbündel nahm er dabei zum Kopfkissen. Dann löschte der Wirt die
mit Schmalz gefüllte Lampe aus, und die Stube blieb nur noch matt vom
Licht des Mondes erhellt.

Andreas hatte aber einen schlimmen Platz gewählt. Sein Schlafkamerad
zur Linken schien nämlich von einer Schlägerei zu träumen. Wenigstens
schlug er mit seinen großen und harten Fäusten gewaltig um sich und
traf dabei den Schuhmacher so ins Genick, daß dieser erschrocken
aufsprang und sich nach einer anderen Schlafstätte umschaute. Bald
erspähte er auch dicht an der Wand zwischen dem Fenster und der
Stubentür so etwas wie eine lange, schmale Tafel oder Bank, auf der
weiter nichts stand als ein leerer Scheffel. Nachdem er den vorsichtig
herabgenommen und auf den Fußboden gestellt hatte, hob er seinen Ranzen
hinauf und streckte sich dann selbst ganz nach seiner Bequemlichkeit
auf der vermeintlichen Tafel oder Bank aus; sie war auch gerade lang
genug für seine nicht allzu große Gestalt, obgleich sie gern etwas
breiter hätte sein können.

Wenige Minuten darauf schloß ihm ein sanfter Schlaf die Augen, und
eine liebliche Erinnerung aus seiner frühsten Jugend zog, in einen
Traum verwandelt, durch seine Seele. Es träumte ihm, er liege als
etwa achtjähriger Knabe, zum Baden entkleidet, auf dem flachen Ufer
der Altmühl und wolle sich in dem schwarzen Schlamm wälzen, um dann
seinen Kameraden plötzlich als Mohr zu erscheinen. Lange war es ihm,
als könne er über ein Brett, das ihm im Wege lag, nicht in den Schlamm
hinuntergelangen; endlich aber wich das Hindernis, und er sank bis an
den Hals in die weiche Masse hinein. Eine Weile gefiel es ihm prächtig
darin; da er sich aber mehr und mehr auf die Seite drehte, bis er
zuletzt fast auf dem Bauch lag, hörte das mollige Gefühl allmählich
auf: Mund und Nase füllten sich mit dem eindringlichen Brei, er war dem
Ersticken nahe und begann ängstlich nach Luft zu schnappen.

Darüber erwachte Andreas und erkannte nun, daß er statt in dem
Schlamm der Altmühl in einem mit Teig angefüllten Backtrog lag.
Solche langen Tröge brauchen nämlich die Gastwirte dortzulande, wenn
sie für Hochzeiten, Kirchweihen und andere Festlichkeiten Brot oder
Kuchen backen wollen. Was er träumend für ein in dem schwarzen Schlamm
liegendes Brett gehalten, war der Trogdeckel gewesen, und als dieser
schließlich aus seiner wagerechten Lage wich und umkippte, war der
Träumer samt seinem Wanderbündel in den weißen, gärenden Brotteig
hinabgeglitten.

Ehe noch Andreas seine Badewanne mit wachenden Augen gründlich
beschaut hatte, war er auch schon mit einem Sprunge heraus. Aber
was nun anfangen? Hätte er Lärm geschlagen, so würde der Zorn des
Wirts, dem er das Hochzeitsbrot verdorben hatte, und der Spott der
Fuhrleute, Dienstboten und Kinder haufenweise über ihn gekommen sein.
Er beschloß also, wie der Iltis aus dem Taubenschlag ohne Abschiedsgruß
davonzugehen, schüttelte sich, daß die Teigflocken weit umherflogen,
nahm Hut, Stock und Ranzen und ging durchs Fenster wieder hin, wo
er hergekommen war. Dabei lief er, was er nur konnte, um noch vor
Tagesanbruch zu seiner Mutter zu gelangen, und schwitzen tat er unter
seinem Überzuge wie ein Schinken, der, mit Teig umwickelt, im Backofen
schmort.

Seine Mutter hatte indessen auch nur wenig geschlafen, denn ihre
Hoffnung auf die baldige Wiederkehr ihres Sohnes war doch allmählich
etwas gesunken. So trat sie denn, als der Morgen graute, unter die
Haustür und sah den Wiesengrund hinab, der fast bis an den Mönchswald
vor ihr lag. Und es währte auch nicht lange, so erblickte sie
eine weiße Gestalt, die von unten heraufkam und einem Müller- oder
Bäckergesellen glich, bis sie endlich in dem wandelnden Teig ihren
Andreas erkannte.

Ob sie bei seinem Einzug mehr Freude oder mehr Erstaunen zeigte, war
schwer zu unterscheiden. Auch hielt sich Andreas nicht lange bei dieser
Frage auf, sondern schlüpfte aus Furcht, von den Nachbarn gesehen zu
werden, so schnell wie möglich unter Dach und Fach.

Eine Stunde darauf, nachdem er die Teigkruste abgewaschen und sich
in sein Hausgewand geworfen hatte, saß er schon wieder auf seinem
Erbschemel und flickte, als sei zwischen gestern und heute gar nichts
Besonderes vorgefallen, die Schuhe, welche die Nachbarin am vorigen
Abend hereingebracht hatte.

Fort in die Fremde begehrte er nicht mehr, sondern suchte sich nach
dem Wunsche der Mutter eine Lebensgefährtin aus und hielt nach einigen
Monaten eine große Hochzeit.

Etliche Tage zuvor aber fiel ihm der Hochzeitsteig wieder ein, den er
auf seiner Reise nach Amerika verdorben hatte, und er schickte dem Wirt
in Merkendorf zur vollen Entschädigung drei neue Kronentaler mit der
Post, jedoch ohne Namensunterschrift.

    /Karl Stöber./


Wie man Diebe fängt.

An einem Juliabend im Jahre 1836 saß ein alter Seekapitän auf der
Veranda seines schönen, großen Landhauses, ein halb Stündlein von
der holländischen Stadt Haarlem. Und warum sollte er auch nicht dort
sitzen? Hatte er sich doch draußen auf See vierzig Jahre lang Wind und
Wetter um die Ohren wehen lassen, und sein Gesicht sah aus wie eine
verwitterte Felswand.

Er rauchte vom feinsten Kubatabak aus einem echten türkischen Kopf und
trank dazu langsam aus einer echten japanischen Tasse den teuersten
Mokkakaffee, dachte an seine Fahrten auf fremden Meeren und freute
sich, daß er das Seine ins trockene gebracht und nun in Frieden
genießen konnte. Denn drinnen im Hause waren allerhand rare Schätze
aus fernen Ländern aufgestapelt, und außerdem viel Silber und Gold in
schweren Truhen.

Sein Diener, ein alter Matrose, den er nach Haarlem geschickt hatte,
um Einkäufe zu machen, war zur Stunde noch nicht wieder aus der Stadt
zurück. Da nun aber die Sonne schon untergegangen war und die feuchten
Nebel heraufstiegen, so dachte der alte Mynheer: »Du willst doch in
deinem Alter nicht noch den Schnupfen kriegen«, klopfte seine Pfeife
aus, ging hinein, verschloß die Tür und legte sich bald darauf ins Bett.

Er mochte wohl so im ersten Halbschlummer liegen und von den Chinesen
träumen mit ihren Mandelaugen und langen Zöpfen, da hört er am Fenster
etwas bohren, als ob einer da hereinwolle statt durch die Haustür. Er
steht also behutsam auf und merkt auch sogleich, daß wirklich jemand
draußen unterm Fenster ist, der ihm nächtlings, und zwar unangemeldet,
einen Besuch machen will, vielleicht weniger ihm selbst als seinen
goldenen Vögeln. Da fällt’s nun dem Alten siedendheiß auf die Seele,
daß leider alle seine Säbel, Flinten und Pistolen in der Waffensammlung
am andern Ende des weitläufigen Hauses sind: er hat deshalb kein
einziges Stück, womit er sich wehren kann, und weiß zuerst nicht recht,
was er anfangen soll.

Mittlerweile ist der Dieb mit seinen Vorbereitungen fertig geworden und
hat eine Fensterscheibe aus dem Rahmen entfernt. Da aber ist auch unser
alter Seemann seinerseits bereit, ihn zu empfangen.

Er hat sich nämlich schnell besonnen, daß auf dem Tisch neben seinem
Bett eine Flasche Selterwasser steht, fest zugekorkt und oben noch mit
dem Draht darum. Schnell hat er den Draht abgenommen und hält nun den
Daumen auf den Kork, stellt sich hinter den Fenstervorhang und wartet
ab.

Eben steckt der Dieb seinen Kopf durch die Scheibe und denkt: »Wo der
durchgeht, geht auch der ganze Leib nach!« Da drückt der alte Herr an
dem Kork der Flasche, die er vorher noch tüchtig geschüttelt hat: es
knallt wie eine Pistole, und der Kork mitsamt dem Selterwasser fährt
dem Langfingrigen auf die Stirn und ins Gesicht. Der glaubt nicht
anders, als daß er zum Tode getroffen sei und das Blut ihm bereits
übers Gesicht laufe, biegt sich vor Schrecken vom Fenster zurück und
stürzt dann von der Leiter in den mehrere Fuß tiefer liegenden Hof
hinab.

Nun wußte aber der alte Kapitän aus seinem Seeleben, daß man einem
geschlagenen Feinde keine Ruhe gönnen darf. Er stieg deshalb sofort dem
Einbrecher nach, der noch betäubt am Boden lag, und band ihm den Hals
mit seinem langen Schnupftuch von echter chinesischer Seide so fest
zu, als ob’s ein Halseisen wäre. Und da der Dieb auch glücklicherweise
einen derben Strick mitgebracht hatte, womit er wohl die gestohlenen
Sachen zusammenschnüren wollte, so brauchte der Kapitän diesen, um
ihm auch noch die Hände auf dem Rücken festzubinden. Darauf machte er
seinen alten Tyras von der Kette los und brachte mit dessen Beistand
den Übeltäter noch in derselben Nacht hinein auf das Haarlemer
Polizeiamt.

[Illustration: /Wie man Diebe fängt./]

Dafür bekam er denn auch vom König von Holland ein ganz besonderes
Dankschreiben, daß er einen so gefährlichen Spitzbuben eigenhändig
eingefangen und abgeliefert hatte.

Merke drum: Das Selterwasser ist ein gut Wässerlein, und zwar nicht
bloß gegen den Durst und allerhand Krankheiten, sondern auch, um Diebe
damit zu fangen!

    /Emil Frommel./


Die Grenzfichte.

Um die Mitte des vorigen Jahrhunderts hausten in der Nähe eines
süddeutschen Dorfes zwei große Bauern, der Dohlenhamer und der
Ermansperger, jener im Tal, dieser auf der Höhe. Sie lebten zwar in
keiner tödlichen Feindschaft miteinander, allein sie hatten doch einen
eigentümlichen Streit unter sich, der nicht enden zu wollen schien.

Gerade auf der Grenze nämlich, wo ihre Ländereien zusammenstießen,
erhob sich eine tausendästige, dunkle Riesenfichte, die gewiß schon
einer der Urgroßväter gepflanzt hatte, und die im Laufe der Zeit zum
Gegenstand des Streites zwischen den beiden Großhöfen geworden war.
Noch immer stand sie von Axt und Säge unversehrt da, denn je mehr sie
wuchs, desto weniger war der eine der nunmehrigen Großbauern geneigt,
den prächtigen Bretterbaum mit dem andern gemeinsam zu fällen und
redlich zu teilen; im Gegenteil, jeder behauptete steif und fest, die
Fichte stehe auf seinem Grund und Boden und gehöre ihm allein zu eigen.

So vernünftig waren die beiden Bauern allerdings gewesen, daß sie nicht
gleich Advokaten annahmen und denen zusammen zwanzigmal mehr zahlten,
als die ganze Grenzfichte wert war. Allein tief drinnen im Herzen
schlug dennoch einem jeden der großbäuerliche Stolz und Neid.

Wenn der Dohlenhamer nun einmal Hilfe im Hause brauchte, so ging er
beileibe nicht zu seinem nächsten Nachbar, dem Ermansperger, sondern
eine schöne Strecke weiter fort, und der Ermansperger machte es
seinerseits ebenso. Natürlich herrschte die gleiche Kälte auch zwischen
ihren Weibern und Kindern, ihren Mägden und Knechten, ihren Vettern und
Basen, -- ja sogar die Hofhunde hatten zuletzt den Groll in den Nasen
und knurrten aufeinander!

Brave Männer versuchten oftmals, die starren Streithänse auszusöhnen,
aber vergebens. »Gehört mir doch die Fichte allein!« sagte jedesmal der
Dohlenhamer mit stechenden Augen und verbissenen Lippen. Aber ebenso
sprach auch der Ermansperger. So wurden denn die Friedenstifter ihrer
Liebesdienste endlich müde.

Obgleich die beiden Hartnäckigen, wie gesagt, nicht im Dorf wohnten, so
zog ihr Streit doch immer weitere Kreise, bis zuletzt auch mancher mit
hineingeriet, der es gern vermieden hätte. So ging es einst dem derben
Hufschmied, und als er sich nicht mehr zu helfen wußte, brach er in
die zornigen Worte aus: »Wenn doch nur einmal das Donnerwetter in die
vermaledeite Grenzfichte schlüge!«

Aber Jahr um Jahr verging. Ein Gewitter nach dem andern zog wie sonst
ohne Blitzschlag über Dorf und Höhe dahin, und die herrliche Fichte
streckte ihre Äste immer höher, immer breiter aus.

Nun schrieb man das Jahr 1845. Das Gesinde der beiden Großhöfe war auf
den anstoßenden Feldern mit dem Binden der Erntegarben beschäftigt.
Die feindlichen Bauern selbst standen beaufsichtigend unter ihren
Leuten. Von Zeit zu Zeit warfen sie, der Dohlenhamer von rechts, der
Ermansperger von links, einen begehrlichen Blick hinauf zur Fichte und
dann eine finster grollende Miene hinüber zum Nachbarn. Das Gesinde
merkte es und blinzelte mit händellüsternen Gesichtern; zugleich aber
beeilten sich alle unter dem kalten, scharfen Blick ihrer Herren, denn
aus Nordwest zogen über das wellige Gebirge rabenschwarze Wetterwolken
heran.

Schon standen die Weizengarben in Reih’ und Glied aufgerichtet. »So!
Jetzt heim! Geschwind!« befahl hüben der Ermansperger und drüben der
Dohlenhamer. Aber wie man sich anschickte, das Feld zu verlassen
und das schützende Dach zu gewinnen, fegte schon mit unheimlichem
Sausen eine schwefelgelbe Wolke über ihren Häuptern dahin. Ein
jäher Blitzstrahl, ein Donnerkrach, als hätten Riesenfäuste tausend
Planken mit einem Male entzweigebrochen, und -- von der verwünschten
Grenzfichte lag die rechte Hälfte auf dem Felde des Dohlenhamer und
die linke auf dem des Ermansperger. Vom Gipfel bis zur Wurzel war sie
unparteiisch gespalten und geteilt.

Die beiden Großbauern standen starr vor Schrecken und bekreuzten sich.
Dann traten sie zur Grenzfichte heran und blickten erstaunt in das Werk
des feurigen Schiedsrichters. »Da liegt nun, was jedem gehört!« sagte
der Dohlenhamer ernst und streckte seinem Nachbarn die Hand hin.

»Das war der drohende Finger Gottes: unser Streit ist entschieden!«
sprach der Ermansperger sichtlich bewegt und ergriff die dargebotene
Rechte.

»Da hat der Blitz den Richter gemacht!« erzählten sich nun alle und
dachten dabei an die Worte des Dorfschmieds. Noch heute aber lebt
das seltsame Gewitter fort im Gedächtnis und Munde des Volks, das
Ermansperg und Dohlenham umwohnt.

    /Joseph Schlicht./


Das Abenteuer im Walde.

Es regnete, was vom Himmel herunterwollte. Die Tannen schüttelten den
Kopf und sagten zueinander: »Wer hätte am Morgen gedacht, daß es so
kommen würde!« Es tropfte von den Bäumen auf die Sträucher, von den
Sträuchern auf das Farnkraut und lief in unzähligen kleinen Bächen
zwischen dem Moose und den Steinen. Am Nachmittag hatte der Regen
angefangen, und nun wurde es schon dunkel, und der Laubfrosch, der vor
dem Schlafengehen noch einmal nach dem Wetter sah, sagte zu seinem
Nachbar: »Vor morgen früh wird es nicht aufhören.«

Derselben Ansicht war eine Ameise, die bei diesem Wetter durch den
Wald mußte. Sie war am Vormittag mit Eiern in Tannenberg auf dem Markt
gewesen und trug jetzt das dafür gelöste Geld in einem kleinen, blauen
Leinwandbeutel nach Hause. Bei jedem Schritt seufzte und jammerte
sie. »Das Kleid ist hin,« sagte sie, »und der Hut auch! Hätt’ ich nur
den Regenschirm nicht stehenlassen, oder hätt’ ich wenigstens die
Überschuhe angezogen! Aber mit Zeugschuhen in solchem Regen ist gar
kein Weiterkommen!«

Während sie so sprach, sah sie gerade vor sich in der Dämmerung einen
großen Pilz. Freudig ging sie darauf zu. »Das paßt,« rief sie, »das
ist ja ein Wetterdach, wie man es sich nicht besser wünschen kann.
Hier bleib’ ich, bis es aufhört zu regnen. Wie es scheint, wohnt hier
niemand -- desto besser! Ich werde mich sogleich häuslich einrichten.«

Das tat sie denn auch. Sie war eben daran, das Regenwasser aus den
Schuhen zu gießen, als sie bemerkte, daß draußen eine kleine Grille
stand, die auf dem Rücken ihr Violinchen trug.

»Hör’, Ameischen,« hub die Grille an, »ist es erlaubt, hier
unterzutreten?«

»Nur immer herein!« erwiderte die Ameise. »Es ist mir lieb, daß ich
Gesellschaft bekomme.«

»Ich habe heute«, sagte die Grille, »im Heidekrug zur Kirmes
aufgespielt. Es ist ein bißchen spät geworden, und nun freue ich
mich, daß ich hier die Nacht bleiben kann, denn das Wetter ist ja
schrecklich, und wer weiß, ob ich noch ein Wirtshaus offen finde.«

Also trat das Grillchen ein, hing sein Violinchen auf und setzte sich
zu der Ameise. Noch nicht lange saßen sie da, so sahen sie in der Ferne
ein Lichtchen schimmern. Wie es näher kam, erkannten sie es als ein
Laternchen, das ein Johanniswürmchen in der Hand trug.

»Ich bitt’ euch,« sagte das Johanniswürmchen höflich grüßend, »laßt
mich die Nacht hier bleiben! Ich wollte eigentlich nach Moosbach zu
meinem Vetter, habe mich aber im Walde verirrt und weiß weder aus noch
ein.«

»Nur immer zu!« sagten die beiden. »Es ist recht gut für uns, daß wir
Beleuchtung bekommen.« Gern folgte das Johanniswürmchen der Einladung
und stellte sein Laternchen auf den Tisch.

Der Schein des Lichts führte ihnen bald einen Wanderer zu, der ziemlich
ungeschickt über Laub und Moos herangestolpert kam. Es war ein Käfer
von der großen Art. Ohne »Guten Abend« zu sagen, trat er ein.

»Aha!« rief er, »so bin ich doch recht gegangen, und dies ist die
Zimmergesellenherberge.« Mit diesen Worten setzte er sich, holte seinen
Schnappsack hervor und begann sein Abendbrot zu verzehren. »Ja, ja,«
sagte er, »wenn man den ganzen Tag über Holz gebohrt hat, dann schmeckt
das Essen!« Als er fertig war, stopfte er sich seine Pfeife, ließ
sich vom Johanniswürmchen Feuer geben, zündete an und fing an, ganz
gemütlich zu rauchen.

Unterdessen war es draußen ganz dunkel geworden und das Wetter
schlimmer als vorher, da traf zur allgemeinen Verwunderung noch ein
später Gast ein. Schon seit längerer Zeit hörte man in der Ferne ein
eigentümliches Schnaufen; dies kam langsam näher und näher, und endlich
erschien unter dem Pilz eine Schnecke, die ganz außer Atem war.

»Das nenne ich laufen!« rief sie. »Wie bin ich gejagt! Ordentlich
das Seitenstechen hab’ ich bekommen. Ich will nur gleich bemerken,
daß ich im nächsten Dorfe eine Bestellung zu machen habe, die Eile
hat. Aber niemand kann über seine Kräfte, besonders wenn er sein Haus
mitschleppen muß. Wenn die Gesellschaft erlaubt, will ich hier ein
Stündchen rasten; dann kann ich nachher wieder galoppieren, als gälte
es, den Dampfwagen einzuholen.«

Niemand hatte etwas dagegen, daß sich die Schnecke ein gemütliches
Plätzchen aussuchte. Da setzte sie sich vor ihre Haustür, holte ihr
Strickzeug hervor und fing an zu stricken.

So waren nun die fünfe da versammelt, als die Ameise das Wort nahm
und also sprach: »Warum sitzen wir hier so trübselig beieinander und
langweilen uns, da wir uns doch die Zeit auf angenehme Weise verkürzen
könnten? Ich habe daran gedacht, daß wir uns Geschichten erzählen
sollten, und gern würde ich selbst den Anfang machen, wenn ich nur
eine recht hübsche Geschichte wüßte. Nun ist mir aber eben etwas noch
Besseres eingefallen. Ich sehe, daß die Grille ihr Violinchen bei sich
hat. Wenn sie nicht gar zu müde ist, möchte ich sie bitten, uns ein
lustiges Stückchen zu spielen, damit wir eins tanzen können.«

Dieser Vorschlag der Ameise fand allgemeinen Beifall. Die Grille ließ
sich auch nicht lange nötigen, sondern stellte sich sogleich mit ihrem
Violinchen in die Mitte und spielte das lustigste Tänzchen herunter,
welches sie auswendig wußte, während die anderen um sie herumtanzten.
Nur die Schnecke tanzte nicht mit. »Ich bin«, sagte sie, »nicht gewöhnt
an das schnelle Herumwirbeln; mir wird zu leicht schwindelig. Aber
tanzt, soviel ihr wollt! Ich sehe mit Vergnügen zu und mache meine
Bemerkungen.« Die anderen ließen sich denn auch gar nicht stören,
sondern jubelten so laut, daß man es auf drei Schritt Entfernung hören
konnte.

Aber ach, durch welch ein furchtbares, ungeahntes Ereignis wurde ihr
Fest plötzlich unterbrochen! Der Pilz, unter welchem die lustige
Gesellschaft tanzte, gehörte leider einer alten Kröte. An schönen
Tagen saß sie oben auf dem Dache, wie die Kröten zu tun pflegen;
trat aber schlecht Wetter ein, so kroch sie unter den Pilz, und es
konnte ihretwegen regnen von Pfingsten bis Weihnachten. Diese Kröte
nun war am Nachmittag nach dem nächsten Moor zu ihrer Base, einer
Unke, gegangen, und sie hatten sich bei Kaffee und Napfkuchen so viel
erzählt, daß es darüber dunkel geworden war. Jetzt am Abend kam die
Kröte ganz leise nach Hause geschlichen. Über dem Arm hatte sie ihren
Arbeitsbeutel hängen, und in der Hand trug sie einen roten Regenschirm
mit messingener Krücke. Als sie den Jubel in ihrem Hause hörte, trat
sie noch leiser auf. So kam es, daß die Leutchen drinnen sie nicht eher
gewahr wurden, als bis sie mitten unter ihnen stand.

Das war eine unerwartete Störung! Der Käfer fiel vor Schreck auf den
Rücken, und es dauerte fünf Minuten, ehe er wieder auf die Beine
kommen konnte. Das Johanniswürmchen dachte zu spät daran, daß es sein
Laternchen hätte auslöschen sollen, um in der Dunkelheit zu entwischen.
Die Grille ließ mitten im Takt ihr Violinchen fallen, die Ameise sank
aus einer Ohnmacht in die andere, und selbst die Schnecke, die sonst
nicht leicht aus der Fassung zu bringen ist, bekam Herzklopfen. Sie
wußte sich aber schnell zu helfen: sie kroch in ihr Häuschen, riegelte
die Tür hinter sich ab und sprach zu sich: »Was da will, kann kommen!
Ich bin für niemand zu sprechen.«

[Illustration: /Das Abenteuer im Walde./]

Nun hättet ihr aber hören sollen, wie die Kröte die armen Leute
heruntermachte! »Sieh einmal an,« rief sie zornig und schwang
ihren Regenschirm, »da hat sich ja ein schönes Lumpengesindel
zusammengefunden! Ist das hier eine Herberge für Landstreicher und
Dorfmusikanten? Ich sag’ es ja, nicht aus dem Haus kann man gehen,
gleich ist der Unfug los! Augenblicklich packt ihr jetzt eure
Siebensachen ein, und dann fort mit euch, oder ich will euch schon
Beine machen!«

Was war zu tun? Die armen Leute wagten gar nicht, sich erst aufs Bitten
zu legen, sondern nahmen still ihre Sachen auf, riefen der Schnecke
durchs Schlüsselloch zu, daß sie mitkommen solle, und als auch diese
sich fertig gemacht hatte, zogen sie alle miteinander von dannen.

Das war ein kläglicher Auszug! Voran das Johanniswürmchen, um auf dem
Wege zu leuchten, dann der Käfer, dann die Ameise, dann das Grillchen
und zuletzt die Schnecke. Der Käfer, der eine gute Lunge hatte, rief
von Zeit zu Zeit: »Ist hier kein Wirtshaus?« Aber alles Rufen war
vergeblich.

Als sie ein Stück gegangen waren, merkten sie, daß die Schnecke nicht
mehr bei ihnen war. Sie riefen alle zusammen in den Wald zurück:
»Schnecke! Schnecke! Beeile dich!« -- erhielten aber keine Antwort. Die
Schnecke mußte wohl so weit zurückgeblieben sein, daß sie diese Rufe
nicht mehr hören konnte.

Die andern zogen betrübt weiter, und nach langem Umherirren fanden sie
unter einer Baumwurzel ein leidlich trockenes Plätzchen. Da brachten
sie die Nacht zu unter großer Unruhe und ohne viel zu schlafen. Waren
sie auch mit heiler Haut davongekommen, so blieb es doch immerhin
ein schlimmes Abenteuer, und die mit dabeigewesen sind, werden daran
denken, solange sie leben.

    /Johannes Trojan./


Wie die Wodansmühle entstand.

In der Nähe meines Heimatdorfes, eine kleine halbe Stunde bergaufwärts,
befand sich eine schmale Waldblöße, durch welche ein Bach
dahinrauschte. Dort lagen Trümmer aller Art umher, und an der einen
Seite des Baches ließ sich so etwas wie ein alter Graben erkennen, der
gewöhnlich trocken war und nur nach schweren Gewittern oder während der
Schneeschmelze Wasser führte. Niedrige, brandgeschwärzte Mauerreste
daneben zeigten, daß hier einmal ein Gebäude gestanden hatte, und ein
runder, halbversunkener Stein mit einem viereckigen Loch in der Mitte
schien anzudeuten, daß es eine Mühle gewesen sei. Auch hieß diese
Stätte noch in meinen Kinderjahren die Wodansmühle, obwohl sogar die
ältesten Leute sich nicht erinnerten, daß es dort je eine Mühle oder
einen Müller gegeben habe.

Nur einer machte hiervon eine Ausnahme, das war mein Großvater. Der
stak voll alter Geschichten und Mären und war ein nachdenklicher Mann;
was man ihn auch fragen mochte, er wußte Bescheid. Dann erzählte er,
wie alles gewesen, und kannte und nannte es bei Ort und Namen und Zeit,
und das tat er immer in seiner eigenen, wunderlichen Weise, die einem
jeden zu Herzen ging.

Einmal fragte ich ihn, warum man denn den Ort »Wodansmühle« heiße, da
doch nirgends eine Mühle zu sehen sei.

»Dinge und Menschen vergehen,« sagte der alte Mann, »aber Namen
bleiben. Doch du sollst wissen, wie es mit der Mühle war, denn eine
Mühle hat hier wirklich einmal gestanden. Wie käme sonst der Mühlstein
in den Wald? Mühlsteine, die wild wachsen, gibt es nicht. Also höre zu!

In uralten Zeiten war drunten noch kein Dorf. Ein jeder baute sein
Haus für sich mitten in das Feld hinein, das ihm gehörte, damit er
alles hübsch nahe und beisammen habe und nicht so viele Schritte zu tun
brauche. So wohnten die Bauern einzeln und verstreut über das ganze
Land hin, gerade wie die Füchse und Dachse in ihren Gruben.

Aber ein Haus gab es, wo jetzt unser Dorf steht, das war eine
Schmiede. Schon damals kreuzten sich drunten zwei große Heerstraßen,
und wenn Züge bewaffneter Männer oder reisende Händler aus fernen
Landen mit Rossen und Wagen und Karren vorbeikamen, dann hatte der
Schmied, der auch eine Herberge hielt, alle Hände voll zu tun. Es war
ein Ort, wo man etwas sehen und hören und lernen konnte. Menschen jedes
Stammes und jedes Standes trafen hier zusammen und erzählten sich, was
Neues und Wunderbares in der Welt passiert war. Fahrende Spielleute,
die von einem Fürstenhof zum andern zogen, sangen hier oft ihre Lieder
zum Lobe großer Könige und Helden, deren Kriegsruhm damals die Welt
erfüllte.

Auch über mancherlei neue und geheime Künste berichtete man, die
jenseits des Rheinstroms oder der Alpen von fremden, dunkelhaarigen
Völkern geübt wurden. Seltsame Werkzeuge, Waffen und Münzen waren da
zu sehen, welche man in Tausch und Kampf mit den Fremden als kostbare
Schätze oder Gedenkzeichen davongetragen hatte.

Bei all solchen Gelegenheiten horchte der Schmied wohl auf,
vernahm, was gesagt, und betrachtete, was gezeigt wurde, offenen
und nachdenklichen Sinnes, wie ein verständiger Mann es tut, und
machte sich über alles seine eigenen Gedanken. So währte das Leben
in Werkstatt und Herberge den ganzen Frühling und Sommer hindurch,
bis unwegsames Wetter im Spätherbst den Verkehr hemmte, und bis der
schweigsame Schnee die weiten Lande in eine weiße Einöde verwandelte
und stöbernd gewaltige Wälle auf der Wetterseite der Schmiede aufwarf.
Dann ward es gar still da unten, und das Klappern und Klingen der
Hammerschläge erstarb, wie der Herzschlag in eines toten Mannes Brust.

In einer wilden Märznacht nun, als der Schnee bereits am Schmelzen war,
lag einmal der Schmied auf seinem Lager und lauschte im Einschlafen auf
das schurrende Geräusch der Steinblöcke, die der überschäumende Bach zu
Tal schob. Da drang es plötzlich an sein Ohr wie Heulen und Brausen.
Erst unbestimmt und aus weiter Ferne, aber rasch sich nähernd, wie auf
Fittichen des Sturmes, schwoll es an zu einem entsetzlichen, hohlen und
tiefen Getöse, untermischt mit Pfeifen, Stöhnen und einzelnen wilden
Schreien. Dazwischen erklang es wie das langgezogene nächtliche Geheul
von Hunden und wie dumpfdröhnender Hufschlag.

Der Schmied war starr vor Entsetzen. Es war, als ob der Lärm durch alle
Lücken des Hauses hereindränge und an allen Türen rüttelte, als ob
gräßliche Stimmen durch die Esse herabriefen. Da, mit einem Schlage,
hörte alles auf, es ward eine Weile totenstill, aber gleich darauf
erscholl vom Hoftor her ein lautes, ungestümes Pochen und der herrische
Ruf: ‚Auf da! Mach’ auf!‘

Der Schmied sprang von seinem Lager, eilte ans Tor und schob die
schweren Riegel zurück. Da erblickte er beim ungewissen Widerschein des
Schnees eine stolze, hochragende männliche Gestalt in weitem, wehendem
Mantel und breitem Schlapphut, und neben der Gestalt einen riesigen
Schimmel.

‚Mein Gaul hat ein Eisen gebrochen beim schnellen Ritt,‘ redete ihn
der nächtliche Reiter mit tiefdröhnender Stimme an, ‚und du sollst ihn
mir frisch beschlagen. Aber spute dich, denn mein Weg ist noch weit!‘
Damit nahm er den Schimmel beim Kopf und führte ihn in den Hof vor die
Schmiede.

Nun begann der Schmied seinen Vorrat von Hufeisen von den Pflöcken
herabzunehmen, aber alle erwiesen sich als viel zu klein.

‚Nimm dein Werkzeug und schmiede mir ein neues!‘ rief der Reiter
ungeduldig. ‚Wie du es schmiedest, wird’s recht.‘

Schweigend machte sich der Schmied an die Arbeit, schürte das Feuer,
fachte es mit dem großen Blasbalg aus Bockshaut an und schmiedete drauf
los, daß die Funken weit umherstoben: das Hufeisen paßte wie angegossen.

‚Du bist ein wackerer Meister mit dem Hammer,‘ sagte der fremde Reiter,
als der Schmied das Eisen heiß aufgenagelt hatte, ‚aber ein unweiser
Mann. Weshalb fragst du nicht?‘

‚Herr,‘ entgegnete der Schmied demütig, ‚meine Väter haben mich gelehrt,
daß es weise sei, bei der Arbeit zu schweigen und vorlaute Fragen zu
meiden, denn dieses sei die Art der Weiber. Da Ihr mir aber eine Frage
freistellt, so sagt mir, woher Ihr kommt zu so ungewohnter Stunde, und
wohin Eure Fahrt geht!‘

    ‚Ich komme heint von der Friesen Strand
    Und fahre stracks ins Böhmerland!‘

erwiderte der Reiter. ‚Bis gestern bin ich auf Schiffen gewesen; nun
muß ich mich wieder ans Roß gewöhnen.‘

‚Wer seid Ihr, Herr?‘ war des Schmieds zweite und erstaunte Frage.
‚Der schnellste Renner würde ja zu diesem Ritt mehr als sieben Tage
brauchen!‘

Der Reiter lachte. Er warf dem Schmied das alte, zerbrochene Hufeisen
hin, sprang auf den Rücken seines Schimmels und rief: ‚Da hast du
deinen Lohn! Und damit du weißt, wessen Roß du beschlagen: ich bin der
Wode, der mächtige Führer des Geisterheeres, und brause in Sturm und
Wetter über See und Land, wo man Schlachten schlägt, und wo Männer
fallen auf dröhnender Walstatt!‘ Bei diesen Worten hufte sein Roß,
sprang über die sieben Ellen hohe Hofmauer und verschwand in der
dunklen Nacht.

Zugleich aber erhob sich von neuem das wilde, grausige Getöse. Erde
und Luft, bis zu den tiefstreichenden Wolken hinan, wimmelten von
gespenstischen Gestalten, die in rasendem Ritte vorübersausten. Voran
Weiber zu Roß mit wehenden Haaren, hinterher bleiche Krieger, die
aus offenen Wunden bluteten. Heulend sprangen Hunde dazwischen mit
funkelnden Augen und lechzenden Zungen, von denen feuriger Geifer floß,
und darüber flatterten Raben mit rauhem Gekrächze. Immer neue, wilde
Gestalten tauchten auf und drängten und schoben einander in eiligem
Zuge, unaufhörlich, endlos! Da schlugen plötzlich kreischende Stimmen
aus dem Getümmel an sein Ohr: ‚Weg frei! Platz da, oder du mußt mit!‘
Und wie von unsichtbarer Gewalt getrieben, trat der Schmied von dem
offenen Tor zurück, warf beide Flügel zu und schob die Riegel vor. Dann
brach er ohne Besinnung zusammen.

Als er zu sich kam, war es heller Morgen, und der nächtliche Spuk
erschien ihm wie ein Traum. Da sah er neben sich etwas in der Sonne
blinken. Es war das gebrochene Hufeisen, das ihm der Wode als Lohn
zugeworfen hatte, und als er es aufhob, siehe! da war es von gediegenem
Golde. Nun wußte er, daß er den gewaltigen Gott der Schlachten und
toten Heerscharen, den weisen Zauberer und Wanderer mit seinem wütenden
Gefolge selbst gesehen hatte, und verwahrte sein goldenes Hufeisen zum
Andenken an das nächtliche Abenteuer. Bald darauf aber drang auch die
Kunde ins Land, daß vier Tage nach jener Nacht im Böhmerlande eine
blutige Schlacht geschlagen worden sei.

Als der Frühling wiederkehrte und die liebe Sonne die Straßen wieder
getrocknet und wegsam gemacht hatte, nahm eines Abends ein fremder
Mann Herberge in der Schmiede. Dieser führte mancherlei dem Schmied
unbekanntes Werkzeug mit sich und sagte, er reise an den Hof eines
Königs, um dort neue Kunst auszuüben. Da nun der Schmied ihn fragte,
wozu all das seltsame Gerät nütze sei, erzählte ihm der Fremde von
einer neuen Art, Körner zu mahlen.

‚Eure Weiber‘, sprach er, ‚sind übel daran, denn sie haben viel Mühe,
jeden Tag genügend Getreide in ihren Handmühlen zu zerquetschen. Bei
uns zu Hause dagegen schütten die Leute das Korn einfach zwischen zwei
große, runde Steine, die sich schnell aufeinander drehen, nicht von
Menschenkraft getrieben, sondern von der Gewalt der Sturzbäche und
mittels eines Wasserrads. Das schafft anders, kann ich Euch sagen. Ein
Bauer braucht nur einige Tage, um für das ganze Jahr seinen Vorrat
von feinstem Mehl zu mahlen. Weise Männer aber wissen zu berichten,
diese neue Kunst stamme von dem mächtigen Gotte Wodan, auch Wode oder
Wanderer geheißen, der ein großer Zauberer ist und aller Kunst und
Weisheit Meister.‘

Sobald der Schmied dies vernahm, erzählte er dem Fremden, wie er
kürzlich den Gott leibhaftig gesehen und seinen Schimmel beschlagen
habe, und zeigte zum Beweise das goldene Hufeisen vor. Da er nun aber
auch ein kluger und unternehmender Mann war, der gern aus allem Neuen,
wenn es gut war, Nutzen zog, so ward er mit dem Fremden handelseinig,
daß er ihm eine Mühle bauen solle, und zwar ganz nach der Art, wie
Wodan es die Menschen gelehrt habe. Zum Lohn dafür versprach er ihm des
Gottes Hufeisen.

Am andern Tage zogen die beiden den Bach entlang bergaufwärts, und der
Fremde hielt die Stelle, wo das Wasser ein so starkes Gefälle hat, für
die geeignetste zu seinem Werk. Die Mühle wurde alsobald gebaut und zu
Ehren des Gottes die Wodansmühle genannt.

Späterhin, als fremde Horden aus Osten in diese Gegend hereinbrachen
und die einzelgelegenen Bauernhöfe plünderten und verwüsteten, fanden
die Leute, daß es besser sei, sich zusammenzusiedeln und in Dörfern
beieinander zu wohnen, zu Schutz und Trutz und gegenseitiger Hilfe in
Kriegs- wie in Friedenszeiten.

Da ist denn ein Streit entstanden, ob sie sich um die Schmiede oder
um die Mühle anbauen sollten. Endlich ist ein alter, erfahrener Mann
aufgestanden, der war klüger als alle anderen miteinander und hat
gesagt: ‚Die Mühle brauchen wir nur einmal im Jahre, zu der Zeit, wo
unser Korn reif ist; aber die Schmiede brauchen wir alle Tage. Laßt uns
also das Dorf um die Schmiede bauen!‘

Und so ist es denn auch geschehen, und die Schmiede steht noch heute
mitten im Dorfe, wie es recht und billig ist.«

    /Rudolf Vogel./


Der Lindenbaum.

Vor längerer Zeit hielt ich mich einige Jahre hindurch in einer
kleinen Stadt auf und war dort an einen alten Herrn empfohlen, der ein
Studiengenosse meines Vaters gewesen war. In dem Hause dieses Mannes
ging ich aus und ein und genoß dort viel Freundlichkeit.

Herr Doktor Lindow war ein stattlicher und jovialer Sechziger und ein
großer Natur- und Gartenfreund, der herrliche Blumen und köstliches
Obst zog, und sein Garten, der sich in glücklicher südlicher Lage in
Terrassen zu einem kleinen See hinabsenkte, war im Sommer und Herbst
ein wahres Füllhorn köstlicher Dinge.

Am Ende des Gartens befand sich auf einer kleinen Erhöhung eine
mächtige Lindenlaube, die sich auf den stillen, von Schilf und Weiden
umkränzten See öffnete, und dort saß ich eines schönen Abends im
August in heiterem Gespräch mit dem alten Herrn, der an jenem Tage
besonders aufgeräumt war. Vor uns auf dem Tische stand eine mächtige
Schale mit köstlichen Pfirsichen, Reineclauden und Aprikosen, in den
Gläsern schimmerte eine vorzügliche Sorte von Rheinwein, und ringsum
ertönte in den stillen Abend hinein das fröhliche Getöse spielender
Kinder, der Enkel und Enkelinnen meines Gastfreundes. Unter diesen war
ein zwölfjähriger Junge, der sich durch große körperliche Gewandtheit
auszeichnete. Plötzlich hörten wir dessen Stimme aus dem Wipfel
eines Baumes, der seine Zweige wagerecht nach dem Ufer des Sees
hinausstreckte. »Großvater!« rief der Junge, »nun passe mal auf, wie
ich es jetzt schon gut kann!«

Damit war er auf einen der wagerechten Zweige hinausgerutscht und hing
plötzlich an den Knien daran, mit dem Kopfe nach unten. Zu meinem
Schreck ließ er sich dann los, griff aber geschickt in das Laub des
unteren Zweiges, daß sein Körper im Fallen sich wendete und der Kopf
wieder nach oben kam, und so von Ast zu Ast rutschend und stürzend
gelangte er, indem er rechtzeitig seinen Fall durch wiederholtes
Eingreifen in die Zweige milderte, glücklich unten an.

»Gut, mein Sohn,« rief Herr Lindow, »kannst mal herkommen!« Nachdem er
den Knaben für seine Leistung reichlich mit Obst belohnt hatte, wandte
er sich zu mir und sagte: »Eine alte Familienkunst, die ich schon von
meinem Vater gelernt habe, und die hoch in Ehren gehalten wird, seitdem
sie mir einmal einen so großen Dienst geleistet hat.«

»Welcher Art war dieser Dienst?« fragte ich etwas verwundert.

Der Doktor lehnte sich in seinen Gartenstuhl zurück und sah sinnend vor
sich hin wie einer, der sich eine Geschichte im Geiste zurechtlegt,
und sagte dann: »Sie wissen doch, daß ich als Student zu zehnjähriger
Festungshaft verurteilt worden bin?«

»Ja, gewiß!« antwortete ich. »Damals, als auch Fritz Reuter zu dieser
Strafe verdammt wurde, und aus denselben Gründen.«

»Gewiß,« fuhr Lindow fort, »allein ich hatte es in einer Hinsicht
besser als Reuter, da ich meine Zeit in der einzigen kleinen Festung
meines engeren Vaterlandes absitzen durfte, wo ich es verhältnismäßig
gut hatte. Diese war nun eigentlich gar keine Festung mehr, denn die
Außenwerke hatte man längst geschleift, und nur ein auf einem steilen
Felsen gelegenes Kastell war übriggeblieben, welches dann und wann als
Gefängnis benutzt wurde. Dort hatte ich ein ganz wohnliches Zimmer,
allerdings mit schwerer, eisenbeschlagener Tür und einem tief in die
dicke Mauer eingeschnittenen, stark vergitterten Fenster.

Ich war der einzige Festungsgefangene dort, denn mehr dergleichen
politische Verbrecher hatte das kleine Fürstentum nicht hervorgebracht,
und man ließ mir am Tage ziemlich viel Freiheit, doch wurde ich nachts
sorglich eingeschlossen. Wie sollte ich auch entkommen? An drei Seiten
fiel der Felsen wohl an die hundert Fuß steil ab, und an der vierten,
wo sich zwar ein Weg ins Tal hinabschlängelte, war mir der Ausgang
durch hohe Mauern und mächtige Tore mit Schildwachen davor genügend
versperrt.

Über Mangel an Aussicht konnte ich mich an diesem Orte freilich nicht
beklagen, denn der Felsen war ein letzter Ausläufer des am Horizonte
dämmernden Gebirges und lag als einzige wesentliche Erhöhung in einer
sanft gewellten Ebene. Aber nichts ist wohl geeigneter, die Sehnsucht
nach der Freiheit zu verschärfen, als ihr steter, ungehinderter
Anblick. Und an schönen Sommersonntagen wurde diese Sehnsucht fast zum
körperlichen Schmerz in mir, denn an solchen krabbelten auf allen Wegen
die Menschen aus dem Städtchen hervor in die freie Natur, wie Ameisen
aus ihrem Haufen. Auf der Landstraße rollten Wagen und schritten
leichtfüßige Wanderer den blauen Bergen zu. Von den Gasthäusern vor
dem Tore wehten Fahnen, während aus dem Grün der Landschaft farbige
Mädchenkleider und helle Strohhüte hervorschimmerten und bald von hier,
bald von dort eine Tanzmusik oder das Rollen von Kegelkugeln zu mir
heraufschallte. Dann kamen auch wohl leichtgeflügelte Schmetterlinge
aus der Tiefe emporgeflattert, glätteten ihre Flügel ein wenig auf dem
durchsonnten Rasen des Walles und taumelten dann sorglos weiter in die
Freiheit. Die Schwalben, die sich um das alte Gemäuer des Kastells
jagten, schossen dicht über mich hin und riefen wie zum Hohne: ‚Komm
mit, komm mit!‘

Als nun dies alles wieder einmal an einem gewissen Sommersonntag
geschah, da glaubte ich’s nicht mehr ertragen zu können und begab mich
auf die entgegengesetzte Seite des Felsens, wo mir der Anblick der
Stadt und das fröhliche Getümmel um sie her gänzlich entzogen war.
Hier strömte aus der weiten Heidefläche ein Fluß dicht an die eine
Wand des Felsens heran und bildete mit diesem einen Winkel, in welchem
ich gerade unter mir den großen Garten eines wohlhabenden Fabrikanten
sah, und etwas weiter entfernt dessen Landhaus. Deutlich wie eine gut
gezeichnete Landkarte lag der Garten mit seinen sauberen Steigen,
Rasenflächen und Gebüschgruppen unter mir, aber auch ebenso leblos wie
eine Landkarte war er meist, denn außer einem alten Gärtner, der sich
dort zu tun machte, und seiner ebenso alten Frau hatte ich noch niemals
einen Menschen darin gesehen.

So saß ich nun dort an jenem Sonntagnachmittag, ließ meine Beine über
den Rand des Felsens baumeln und schaute abwechselnd in die saubere
grüne Einsamkeit zu meinen Füßen und dann über den Fluß hinweg auf die
eintönige Heide. Da überkam mich mit einemmal ein Gedanke, der mein
Gehirn mit einem solchen Rausch erfüllte, daß ich mich zurücklehnte
und meine Hände in das Gras klammerte aus Furcht, von einem Schwindel
ergriffen zu werden und plötzlich hinabzustürzen.

Es stand nämlich in dem letzten Winkel des Gartens ein uralter
Lindenbaum, und zwar so nahe an dem Felsen, daß seine Zweige diesen
fast berührten. Seine ungeheure grüne Kuppel wogte gerade unter mir,
die Entfernung konnte nicht mehr als zwanzig Fuß betragen. Sonderbar,
daß mir dies bisher nie so aufgefallen war wie jetzt! Wenn ich in den
Baum hineinsprang, war ich ja so gut wie unten. Es hatte auch gar keine
Gefahr, denn die dichtbelaubten, elastischen Zweige würden mich sanft
aufnehmen und den Sturz mildern, und dann: wie oft hatte ich mich nicht
als Knabe so von Zweig zu Zweig absichtlich aus Bäumen fallen lassen!
Das war eine Kunst, die gefährlicher aussah, als sie war, und mir schon
oftmals den Beifall erstaunter Zuschauer eingebracht hatte. Wenn ich
das hier ausführte, konnte ich ja in ein paar Sekunden unten sein. Und
dann war ich frei!

Aber wie lange? Ich war ohne Mittel, denn genügendes Geld bekam ich als
Gefangener natürlich nicht in die Hände, und obwohl die Landesgrenze
nicht allzuweit entfernt war, so wäre mir die Flucht doch wohl nur
in einem bereitstehenden Wagen mit schnellen Pferden gelungen. Auch
fehlten mir Legitimationspapiere, und diese waren höchst nötig, um mich
an der Grenze auszuweisen. Woher dies alles nehmen?

Doch diese Gedanken kamen mir alle erst später bei ruhiger Überlegung;
zunächst berauschte mich der Gedanke, wie leicht ich entkommen konnte,
wenn ich wollte, so sehr, daß ich förmlich in ihm schwelgte. Falls
ich dort hinabsprang und mich von Zweig zu Zweig stürzen ließ, war
Gefahr nur dann vorhanden, wenn sich zu große Lücken zwischen den Ästen
fanden, oder wenn diese in bedeutender Höhe vom Boden aufhörten. Ich
suchte mir einen anderen Ort auf dem Felsen, legte mich dort auf den
Bauch und betrachtete die Linde ans größerer Entfernung von der Seite.
Sie war so normal gewachsen, wie dies für einen Musterbaum ihrer Art
nur möglich ist, die grüne Kuppel zeigte keinerlei Unterbrechung, und
die untersten Zweige hingen bis auf den Boden hinab.

Plötzlich ertönten stramme, taktmäßige Tritte und riefen mich aus
meinen Gedanken zurück. Der Posten, der in dieser Gegend stand, ward
abgelöst, und es schien mir klug, mich zu zeigen, da man sonst wohl
nach mir geforscht hätte. Ich ging deshalb schnell hinter den Wällen
herum und kam, scheinbar gelangweilt, an einer anderen Stelle wieder
zum Vorschein, setzte mich auf eine alte Kanone und schaute wieder auf
die Stadt und das fröhliche Treiben der Landstraßen hin.

Im Geiste aber war ich bei meinem alten Lindenbaum. Ich stand am Rande
des Felsens und suchte mit dem Fuße nach einem sicheren Absprung. Nun
war es so weit. Los! Mich schauderte zwar ein wenig, aber es mußte
sein. Wie mir das grüne Laubwerk um die Ohren sauste! Ich war gerade
richtig gesprungen, der Ast gab mächtig nach, aber er brach nicht. Ich
ließ ihn nicht los, bis er sich tief auf den nächsten gebeugt hatte,
und dann rauschte und rutschte ich durch die knickenden kleineren
Zweige tiefer und tiefer von einem Aste zum anderen und schnell war ich
unten. Jetzt hinab an den Fluß und durch die seichten Sommergewässer
an das andere Ufer! Hier das kleine Kieferngehölz verbarg mich
einstweilen. Aber ich mußte weiter, -- weiter über freie Räume, wo ich
fernhin sichtbar war. Nur immer vorwärts der Grenze zu! Vielleicht
bemerkte mich doch niemand. Ein Flüchtling muß Glück haben. Da: ‚Bum!‘
Was war das? Ein Alarmschuß von der Festung! Nun ging die Hetzjagd an.

So sehr hatte ich mich in diese Gedanken vertieft, daß es mich wie
eine Erleichterung überkam, als ich mir plötzlich klarmachte, daß
ich ja noch kein gehetztes Wild war, sondern ganz gemächlich am
Sonntagnachmittag auf einer alten Kanone saß und bloß spintisierte.

Von nun ab ließ mich der Fluchtgedanke aber nicht mehr los, und sooft
ich es nur ohne Aufsehen zu tun vermochte, studierte ich meinen
alten Lindenbaum, bis ich ihn zuletzt fast auswendig konnte. Den
verhängnisvollen Sprung habe ich im Geiste so oft gemacht, daß es nicht
zu zählen ist. Dabei zermarterte ich mich mit Grübeleien, wie ich mir
Geld und alles sonst zur Flucht Nötige verschaffen möchte, verwarf
einen Plan nach dem anderen und kam zu keinem Ende damit. Denn alles
hing davon ab, daß ich Briefe sicher aus der Festung beförderte, und
ich fand niemand, dem ich mich hätte anvertrauen mögen.

Indes war die Zeit der Sommerferien für die Schulkinder gekommen,
und als ich eines Tages wieder in den sonst so verlassenen Garten
des Landhauses hinabschaute, bemerkte ich dort eine wundervolle
Veränderung. Was mir an weiblichen Wesen auf der Festung zu Gesicht
kam, war nicht dazu angetan, mich zu verwöhnen, denn es gehörte zu der
Gattung der Regimentsmegären und Scheuerdrachen; deshalb erschien mir
wohl das junge, etwa siebzehnjährige Mädchen dort unten wie ein Wunder
von Schönheit und lieblicher Bildung, und es erfüllte mich etwas wie
Dankbarkeit gegen den Schöpfer, der solche wohlgerundete Anmut mit
leichter Meisterhand in die Welt gestellt hatte.

Während das junge Mädchen, langsam alles betrachtend, durch den Garten
ging, wurde sie von einem ungefähr vierzehnjährigen Knaben umschwärmt,
der mit einem Bogen von Eschenholz leichte Rohrpfeile in die Luft schoß
und sich an ihrem hohen Fluge vergnügte. Durch einen Zufall stieg einer
dieser Pfeile bis zu mir empor und fiel neben mir nieder. Dadurch wurde
der Knabe meiner gewahr und machte seine Schwester auf mich aufmerksam.
Ich nahm meinen Hut ab und warf, indem ich grüßte, den Pfeil wieder
hinunter. Mein Schicksal und meine Anwesenheit auf der Festung waren in
der ganzen Stadt bekannt, und so mochten diese jungen Leute auch wohl
gleich wissen, wen sie vor sich hatten. Denn sie sprachen miteinander
und sahen zu mir empor, der Knabe unverhohlen und voll Neugier, das
Mädchen flüchtiger, aber, wie es mir schien, mit einem Ausdruck von
Mitleid in den schönen Zügen.

Da ich nun fortwährend mit Fluchtgedanken beschäftigt war und alles,
was mir passierte, mit diesen in Zusammenhang brachte, so fiel mir
auch jetzt sogleich ein, daß sich hier eine Gelegenheit biete, wieder
mit der Außenwelt in Verbindung zu treten. Wenn das schöne Mädchen mir
vielleicht auch nicht helfen konnte, so würde sie doch gewiß nicht
einen armen Gefangenen verraten, der sich vertrauensvoll in ihre Hand
gab. Aber ein Zweifel fing sofort an mich zu plagen, nämlich, ob ich
das Mädchen wiedersehen würde. Vielleicht war sie nur zu einem kurzen
Besuch in diesem Landhause und kam nie wieder. Aber dennoch arbeitete
ich im Geiste schon an einem ausführlichen Brief, in welchem ich
meine Lage und alles, was zu meiner Befreiung nötig war, gründlich
auseinandersetzte.

Als ich gegen Abend wieder in meine Zelle eingeschlossen wurde, schrieb
ich alles sorgfältig auf und setzte die Mittagsstunde von zwölf bis ein
Uhr zu einer Antwort von ihrer Seite fest. Um diese Zeit befanden sich
auf der Festung alle beim Essen, und ich wurde folglich am wenigsten
beobachtet. Auch pflegte sich dann die Schildwache in meiner Nähe einer
stillen, innerlichen Beschaulichkeit hinzugeben. Ihre Antwort sollte
das Mädchen auf ein Zettelchen schreiben, dieses mit ein wenig Wachs
oder Pech an einen Rohrpfeil kleben und durch ihren Bruder zu mir
hinaufschießen lassen.

Mit fieberhafter Spannung wartete ich am anderen Tage darauf, daß
die Schöne wieder im Garten erschiene, doch vergebens: alles blieb
leer. Nur der Knabe tollte eine Weile dort herum und übte sich mit
langen, schlanken Gerten, die er als Wurfspieße benutzte. Endlich, am
Nachmittag, sah ich das helle Kleid aus dem Grün hervorleuchten. Das
Mädchen ging langsam durch den Garten und verschwand unter dem alten
Lindenbaum. Es dauerte eine Ewigkeit, bis sie wieder zum Vorschein kam,
nun aber wandelte sie auf dem Steige unter mir hin. Jetzt galt es. Ich
räusperte mich, so laut ich konnte, und sobald sie aufblickte, zeigte
ich meinen mit einem Steine beschwerten Brief. Als sie verwundert und
etwas verwirrt wegsah, warf ich ihn hinab. Er fiel ihr gerade vor die
Füße, und ich bemerkte, wie sie erschrak und im ersten Augenblick
weiterging, ohne ihn aufzunehmen. Dann besann sie sich, kehrte um,
hob das Papier auf und ging damit unter den Lindenbaum zurück. Nach
einer Weile kam sie wieder hervor und schritt, mir den Rücken wendend,
langsam auf das Haus zu. Wie im Krampfe zog sich mein Herz zusammen,
als sie so, ohne ein Zeichen zu geben, davonging. Doch da! Plötzlich
blieb sie stehen und ließ flüchtig den Blick zu mir heraufgleiten. Dann
wendete sie sich wieder ab, nickte dreimal eindringlich mit dem Kopf
und lief eilig dem Hause zu.

Beinahe hätte ich laut aufgejauchzt, als ich dies bemerkte, und den
ganzen Abend hatte ich die größte Not, die außerordentliche Heiterkeit
zu unterdrücken, die mich erfüllte.

Am anderen Tage ging alles gut. Der Knabe kam und schoß mit seinen
Rohrpfeilen wie zur Übung an dem Felsen in die Höhe. Dann nahm er einen
anderen Pfeil, zielte sorgfältig und schoß ihn zu mir empor. Es war
zu kurz: ich sah den leichten Boten bis dicht an meine Hand steigen
und dann wieder zurücksinken. Das zweite Mal aber gelang es; ich löste
schnell den kleinen, schmalen Zettel ab und warf den Pfeil wieder
hinunter.

Sie schrieb: ‚Ich will alles tun, was ich kann. Mein Onkel will mir
dabei helfen. Sie dürfen ihm vertrauen, wie auch meinem Bruder Paul,
der alles weiß und stolz auf dies Geheimnis ist. Haben Sie guten Mut!
In vierzehn Tagen kann alles bereit sein.‘

Diesen kleinen Zettel drückte ich an meine Lippen, las ihn wohl
hundertmal und bewahrte ihn als meinen größten Schatz.

Über die nächsten vierzehn Tage will ich kurz hinweggehen. Genug,
die Stunde war da, wo alles bereit war, und zwar sollte die Flucht
am hellen Mittage stattfinden. Das Glück begünstigte mich in jeder
Hinsicht. Am Vormittage stieg ein Gewitter auf; über der Heide stand
eine blauschwarze Wolkenwand, in der die Blitze zuckten, und der Donner
ertönte lauter und lauter.

Einige Minuten nach zwölf stand ich an dem Rande des Felsens und
wartete auf den nächsten Donner, der das Geräusch meines Sturzes
übertäuben sollte. Da zuckte ein greller Blitz auf. ‚Eins, zwei, drei,
vier, fünf, sechs, sieben, acht...‘ zählte ich unwillkürlich, und dann
knatterte und rollte es mächtig in den Wolken. ‚In Gottes Namen!‘ sagte
ich innerlich und sprang zu.

Wie ich hinuntergekommen bin, weiß ich noch heute nicht. Es donnerte,
rauschte und sauste mir um die Ohren, Zweige schlugen mir ins Gesicht,
und mit einem Male hatte ich Boden unter den Füßen. Ich eilte schnell
durch Laubengänge, die mich den Blicken verbargen, dem Ausgange zu.
Wie oft hatte ich diesen Weg schon im Geiste gemacht! Da, in der Nähe
des geöffneten Gartentores stand, von Buschwerk gedeckt, eine helle
Gestalt. Sie war es. In überschwellender Dankbarkeit streckte ich ihr
beide Hände entgegen, und da Worte unsere Empfindungen nicht ausdrücken
konnten, so küßten wir uns, als könne es gar nicht anders sein. Aber
sie drängte mich bald von sich: ‚Schnell, schnell,‘ rief sie, ‚und
reisen Sie glücklich!‘ O Wonne und Qual, in der Nußschale eines kurzen
Augenblicks vereinigt!

Doch ich mußte weiter. Auf der Straße sah ich den Knaben Paul, dem ich
in einiger Entfernung folgen sollte. Er führte mich zu einem kleinen
Gehölz in der Nähe, wo eine Kutsche mit zwei schönen Pferden hielt. Ein
ältlicher Mann, der dabeistand, schob mich hinein und rief mir zu: ‚Im
Wagenkasten ist ein neuer Anzug und was Sie sonst noch brauchen, in der
Seitentasche Geld und Papiere. Reisen Sie mit Gott!‘ Ich wollte ihm
danken, allein die Pferde zogen an, und fort ging’s in Sturm und Regen
und rollendem Donner, was die Gäule laufen konnten.

Nun, ich kam nach allerlei kleinen Abenteuern über die Grenze und
weiter und war frei. Frei und doch wieder gefangen, denn den Kuß am
Gartentor vergaß ich mein lebelang nicht.«

Mit diesen Worten schien Herr Lindow seine Erzählung beenden zu
wollen. Da aber trat Frau Lindow zu uns heran, die schon eine Weile bei
einigen Gemüsebeeten in unserer Nähe beschäftigt gewesen war. »Nun,«
fragte sie, »was erzählst du denn da wieder für eine lange Geschichte?«

»Oh,« antwortete er ihr in scheinbar gleichgültigem Tone, »es ist die
Geschichte von dem berühmten Kuß am Gartentor!«

»Ach du!« sagte Frau Lindow. »Ja, das kommt davon, wenn man sich mit
Verbrechern einläßt.«

Mir ging plötzlich ein Licht auf, entzündet an dem schimmernden Glanze
der Augen, mit dem die beiden alten Leute einander ansahen.

»Alte,« rief der Doktor, »denkst du daran, daß es jetzt gerade vierzig
Jahre sind seit jenem verhängnisvollen Kuß? Komm, laß uns anstoßen auf
ein glückliches Alter!«

Wir erhoben uns, und die Gläser klangen aneinander. Dann küßten die
beiden Alten sich, und ein Abglanz wie von ewiger Jugend verklärte ihre
glücklichen Gesichter.

    /Heinrich Seidel./



Übungen.


~These exercises can be used for either oral or written drill.~

~It is taken for granted that the student already knows the common
pronouns, the inflection of~ haben, sein, ~and~ werden ~and
of the weak verb, and has become familiar with the words found early
in every grammar, such as~ aber, groß, gut, immer, so, zwei, drei,
weil, ~and so on.~

~It is furthermore assumed that these exercises will be taken up in
the order in which they appear here, the questions in each instance
being answered before the translation into German is begun. This is
mentioned because in some cases the English exercise that is set for
translation contains words which do not occur in the text on which the
exercise is based but which are found in the questions.~

~Parentheses, in addition to their ordinary use, enclose hints on
translation, the vocabulary form of words to be used in properly
inflected form, or words to be inserted in the German that are not
required in English.~

~Square brackets enclose words that are to be omitted in German.~

~Words connected by a tie or ties are to be rendered by a single
word.~

~The same abbreviations are used in these exercises as in the
vocabulary.~


Die Fliege, die in die Schule ging.

~A.~ 1. Wie kam die Fliege in die Schulstube? 2. Warum war das Fenster
offen? 3. Was lernte die Fliege in der Schule? 4. Wem gab die Fliege
die erste Gesangstunde? 5. Wie kam es, daß sie sich in der ersten
Gesangstunde beinahe den Hals brach? 6. Welches Lied lehrte sie ihren
zweiten Schüler? 7. Gab die Fliege ihre dritte Gesangstunde einem
Schüler oder einer Schülerin? (Ich stelle diese Frage, weil man auf
deutsch sagt: /der/ Esel, /der/ Fisch, aber /die/ Ente.) 8. Können
Sie mir nun auch sagen, ob unsere Fliege ein Gesanglehrer war oder
eine Gesanglehrerin? 9. Glauben Sie, daß die Ente wirklich taub war?
10. Warum kann die Fliege jetzt keine Gesangstunden mehr geben? 11.
Von wie vielen Tieren handelt diese Geschichte? 12. Wenn Sie in den
Stammformen /fliegen/, /flog/, /ist geflogen/ statt des g ein h setzen,
was bedeuten die Formen dann auf englisch?

~B. 1. It was a hot summer‿day. 2. The window of the schoolroom was
open. 3. The children in the school were singing a song. 4. The fly was
very (~sehr~) curious and flew through the window into the schoolroom.~

~5. She soon (_position!_) learned the song which the children were
singing. 6. Then (~dann~) she went into the wide world and gave the
other (~ander~) animals singing‿lessons.~

~7. On the meadow she saw (~sehen~) an old donkey grazing
(_infinitive_), and she taught him her song. 8. But the old donkey was
a very ungrateful fellow, for he almost broke her neck (to‿her the
neck).~

~9. Thereupon (~darauf~) the fly caught‿sight‿of a fish in the brook
and wanted‿to (~wollen~) give him a singing‿lesson. 10. He was also
ungrateful and splashed water on her.~

~11. The fly flew onward, but only with great difficulty. 12.
At‿last (~zuletzt~) she met the duck, who was waddling along (walked
quite, ~ganz~, crooked). 13. And the duck was the most ungrateful of
(~von~) all (_uninfl._) the animals: she swallowed the poor (~arm~)
singing‿teacher.~


Der Fuchs und der Krebs.

~A.~ 1. Von welchen zwei Tieren handelt diese Geschichte? 2. Welches
von diesen beiden Tieren ist das größere? 3. Wie kriecht der Krebs?
Und wie läuft der Fuchs? 4. Um wieviel Mark wetteten Krebs und Fuchs
miteinander? 5. Wieviel ist eine Mark ungefähr in amerikanischem
Gelde? (~cent~, Cent) 6. Liegen Hamburg und Bremen weiter nach Norden
als Berlin und Leipzig, oder liegen Leipzig und Berlin weiter nach
Süden als Bremen und Hamburg? 7. Welche von diesen vier Städten ist
die größte? Welche ist die zweitgrößte? 8. Welcher von den beiden
Wettläufern gab dem anderen einen Vorsprung? 9. Welches war das
schlauere von den beiden Tieren? 10. Womit hielt sich der Krebs an dem
Schwanz des Fuchses fest? 11. Wie kam es, daß der Krebs zuletzt dem
Ziele näher war als der Fuchs? 12. Wie verspottete der Fuchs den Krebs
wieder, als sie ans Ziel kamen? (Antwort: Er nannte den Krebs usw.)
13. Wer mußte die Wette zahlen? 14. Was tat der Fuchs, als er beschämt
davonging? 15. Nennen Sie mir ein anderes Tier, welches das auch tut,
wenn es sich schämt!

~B. 1. One day a crab (~Krebs~) was crawling through the green grass of
a little meadow, quite slowly and always backward. 2. A fox who saw the
crab wanted‿to (~wollen~) tease him a little (~ein wenig~), so (~also~)
he asked: “Crab, why do you run so fast?” 3. This mocking question
(~Frage~) did not please the crab. 4. “Fox,” he said, “I see you don’t
know me. I can (~kann~) run faster than you. Will (~willst~) you bet
with me?” 5. “Certainly!” answered the fox. “How much? One mark?”
6. “Oh no!” said the crab. “I never (~nie;~ _position!_) bet less
(~weniger~) than ten marks. But I will give you a good long start.” 7.
“A start you say!” cried the fox mockingly. “How big shall the start
be?” 8. “From your head to your tail. Does that suit you?” 9. “Yes
indeed (~jawohl~),” said the sly fox, but he did not know (~wissen~)
that the crab was much (~viel~) slier than he. 10. “All right then
(~Gut also~),” said the ~crab. “If you now step right (~gerade~)
in‿front‿of me, your tail touches my head, doesn’t it (~nicht wahr~)?
And that is exactly the length of your body. 11. I will then count
(~zählen~): One, two, three! and the race can begin.”~

~12. Now when (When now) the crab stood close behind the fox, he
laid‿hold‿of the fox’s tail with his claws. 13. This (~dies~) the
fox did not notice at all because his tail was so big and bushy. 14.
Thereupon the crab cried as (~so~) loud [as] he could (~können~): “One,
two, three!”~

~15. “Go it!” answered the fox, and the race began. 16. Never in all
his life had the fox run so fast. 17. Finally, as he almost (already)
touched the goal, he turned (himself) around quickly. 18. No (~kein~)
crab was to be seen (to see). 19. “Are you not a stupid fellow
(~Kerl~), Crab?” he shouted. “But where are you then (~denn~)?”~

~20. “Here I am,” answered the crab, “at (~an~) the goal! Don’t you see
(~siehst~) me?” 21. And sure‿enough (~richtig~), there sat (~sitzen~)
Mr. Crab, quietly waiting (and waited quietly) for the slow fox. 22.
“How is this (comes that)?” said the frightened fox. “The cuckoo must
have helped you!”~

~23. I do not know (~weiß~) whether (~ob~) the cuckoo actually
(~wirklich~) helped the crab, but this (that) I know [for] certain: the
fox was‿obliged‿to pay the bet, and I also saw that one (~einer~) of
(~von~) the two tucked a long (~lang~), bushy tail between his legs and
went away ashamed.~


Gevatter Tod.

~A.~ 1. Sagen Sie mir doch, warum Klaus nicht einen seiner Verwandten
oder Freunde bat, Pate zu seinem dreizehnten Kinde zu werden! 2. Wer
war der erste Fremde, an den sich Klaus wandte? 3. Woher wußte der
liebe Gott, was der Arme wollte, ehe dieser es ihm sagte? 4. Geben Sie
die Stammformen von /betete/, /bat/ und /bot/! 5. Wie sahen die beiden
anderen Fremden aus, denen Klaus auf der Landstraße begegnete? 6.
Welchen von den beiden nahm er zum Paten für sein Kind? Warum? 7. Wann
war die Kindtaufe? 8. Wie alt, glauben Sie, war der Junge ungefähr,
als der Tod ihn in den finsteren Wald führte? 9. Was verstehen Sie
unter einem Heilkraut? 10. Wissen Sie auch, was Sauerkraut ist? 11.
Woher wußte der junge Arzt immer, ob seine Kranken sterben oder wieder
gesund werden würden? 12. Was ist ein Hofarzt? 13. Wissen Sie auch,
was ein Tierarzt ist? 14. Durch welche List betrog der Wunderdoktor
den Tod? (Antwort: Dadurch, daß er usw.) 15. Wann wurde der junge Arzt
zum zweitenmal an des Königs Hof gerufen? 16. Was sollte er zum Lohn
bekommen, wenn er die Prinzessin wieder gesund machte? 17. Erklären
Sie, warum der Tod nun den Arzt zu hassen begann! 18. Woher wissen Sie,
daß es nicht dunkel in der unterirdischen Höhle war? 19. Wie lang war
das Lebenslicht des jungen Arztes? 20. Was geschah, als der Tod das
Lebenslicht seines Paten umstieß?

~B. 1. One day (the) poor Klaus was looking‿for a godfather for his
thirteenth child, when (~da, ~_with inversion_) he met the (dear)
Lord, before whom every tree, every flower, [and] even (~ja~) every
blade‿of‿grass bowed low. 2. When, however, Klaus said to God: “Why
have the rich always enough to eat, and why must the poor always
go‿hungry?” (~da~) the Lord disappeared (~verschwinden~), so that Klaus
saw him no more.~

~3. Then Klaus met the Devil, who promised him to make his little‿son
rich if he took (_pres. subj._) him for‿a (~zum~) godfather; but
Klaus told him he should (~sollen~; _pres. subj._) go home to his
grandmother.~

~4. Finally (~endlich~) he met a thin, scrawny man who also offered
himself, and him (~der~) he begged to come to (~zu~)‿the christening of
the child, which was to be on Sunday.~

~5. Now when (When now) the boy was fourteen (~vierzehn~) years old,
the thin, scrawny fellow (~Kerl~), who was none other than (the) Death,
gave the youngster a healing‿herb, which grew (~wachsen~) only in a
certain (~gewiß~) dark forest. 6. “You shall become the most famous
physician on earth,” he said. 7. “Use this herb whenever you see me
standing (_infinitive_) at the head of your patient, and he will get
well again. 8. But whenever I stand at his feet, he must die anyway
(~doch~); and if you then (~dann~) use the herb, you will fare ill.”~

~9. Now once (Once now) the king was so sick that his court‿physician
had given him up. 10. Then (~da~) the king’s‿daughter sent for the
famous physician and asked him whether (~ob~) he could (~können~;
_pres. subj._) save her beloved father. 11. He saw (the) Death standing
at the king’s feet, but with [the] assistance (~Hilfe~) of the servants
he quickly turned the bed around, gave the king three drops of (~von~)
the healing‿herb, and behold! (~siehe da!~) the king was saved.~

~12. A year afterward the beautiful princess herself fell sick, and
that (~zwar~) so seriously that the king said: “Whoever restores my
dear daughter to health shall have her to‿(the) wife and be (become)
king after me.”~

~13. Once more the marvelous‿doctor cheated (the) Death out‿of (~um~)
a patient, but this‿time (~diesmal~) (the) Death led him away into the
cave where all [the] life-lights of (the) men burn. 14. When the youth
asked (the) Death where his light was (_pres. subj._), (the) Death
pointed to a little candle which (just,~ eben~) was‿about‿to (~wollen~)
go out. 15. “Dear Godfather,” begged the doctor, “will you not at‿once
set the little‿stump on a new, long candle? 16. I should so much like
to (~möchte so gern~) marry the young princess!”~

~17. (The) Death took the doctor’s candle in (the; _acc._) one hand and
one of the longest in the other, but then (~dann~) he purposely let the
little [one] fall (~fallen~), and it went out. 18. Hardly (~kaum~) had
it gone out when (~so~, _with inversion_) the doctor too fell down and
died.~


Der Schmied von Jüterbog.

~A~. 1. Wie hieß der Schmied von Jüterbog? 2. Woher wissen Sie, daß
der Schmied sein Handwerk gut verstand? (Antwort: Es wird uns erzählt,
daß usw.) 3. Was wird von der Salbe gesagt, die Peter besaß? 4. Gibt
es wirklich eine solche Salbe? 5. In wessen Heere hatte der Schmied
gedient? 6. Und in welchen Ländern war er mit dem Kaiser gewesen?
7. Wie alt wurde der Schmied von Jüterbog? 8. Warum wird das graue
Männlein der Schutzgeist des Schmieds genannt? 9. Was bekam der Schmied
zum Lohn dafür, daß er des grauen Männleins Esel beschlug? 10. Sagen
Sie mir auf deutsch, was ein Dieb ist! 11. In was verwandelte Peters
Schutzgeist die Eisenstangen? 12. Was war das für ein Trank, der in
Peters Flasche war? 13. Glauben Sie, daß es einen solchen Trank gibt?
14. Seien Sie so gut, und sagen Sie mir, warum der Schmied nicht selbst
auf den Birnbaum hinaufstieg! 15. Wie ist es gekommen, daß der Tod
ein so dürres Gerippe geworden ist? 16. Was mußte der Tod dem Schmied
versprechen, ehe dieser ihn laufen ließ? 17. Wer half dem Tod, als
dieser sich an dem Schmied rächen wollte? 18. Warum mußte der Teufel
durchs Schlüsselloch, wenn er in des Schmieds Stube wollte? Und kam
er wirklich ganz hinein? 19. Wäre es nicht besser gewesen, wenn der
Schmied und seine Gesellen den Teufel gleich ganz totgeschlagen hätten?
20. Warum taten sie das nicht? 21. Warum wurde es dem Schmied so
einsam auf Erden, daß er sich auf den Weg nach dem Himmel machte? 22.
Weshalb wollte ihn Petrus nicht in den Himmel hineinlassen? 23. Wo
ging Schmied Peter dann hin? Und ging es ihm dort besser? 24. Wo fand
er zuletzt Zuflucht? 25. Wonach fragte ihn sein alter Herr, der Kaiser
Rotbart, sogleich? 26. Warum heißt Kaiser Friedrich der Erste der
Rotbart? 27. Wie nannten ihn die Italiener? 28. Wo ist der Kyffhäuser?
29. Was für Arbeit bekam Schmied Peter im Kyffhäuser? 30. Wie lange muß
der Kaiser noch mit seinem Gefolge dort bleiben?

~B. 1. Peter was an uncommonly able and clever blacksmith. 2. One day
he had shod the gray little‿donkey of Saint Peter, his patron‿saint,
and had demanded no pay for‿it (~dafür~). 3. Then (~da~) the saint
(~heilig~, _used as a subst._) said: “I will grant you three wishes,
Peter, but you must (~müssen~) not forget the best.”~

~4. Thereupon (~darauf~) the blacksmith said: “This is my first wish:
If I see a thief in my pear‿tree, (~so~) he shall not be able to come
down again against my will. 5. Secondly: Nobody shall be able to enter
my room without my consent, except through the keyhole. 6. And thirdly:
There (~es~) shall always be a good dram in my bottle.”~

~7. Now Peter lived on and on, until (~bis~) he was more than [a]
hundred years old, for what he drank (~trinken~) every day (_acc._)
out of his bottle was an elixir‿of‿life, but that he did not know. 8.
When (the) Death finally knocked at his door, the smith said: “Won’t
you first (~erst~) climb‿up into my pear‿tree and fetch me a couple of
pears?” 9. (The) Death climbed up, and Peter shouted: “Stay where you
are!” and (the) Death had‿to stay up there until he had promised to let
Peter alone.~

~10. Soon afterward the Devil, (the) Death’s best friend, came (in
order, ~um~) to fetch the blacksmith. 11. Peter quickly locked
his door, held a leather sack in front of the keyhole, and caught
(~fangen~) the Devil in‿it (~darin~). 12. Then he and all his workmen
hammered away at the Devil and made (~lassen~) him promise never to
come back.~

~13. Now neither (~weder~) (the) Death nor (~noch~) the Devil could
fetch (the) old Peter, but he became tired of this earthly‿life, so
(~also~) he knocked at the gate‿of‿heaven (heaven’s‿gate). 14. Saint
Peter looked out and said: “Whoever (~wer~) forgets to wish the best,
namely (the) eternal bliss, to him (~der~) the gate‿of‿heaven remains
closed.”~

~15. Thereupon Peter tried his luck in (the) hell, but (~doch~) even
(~sogar~) the Devil slammed the gate in his face.~

~16. Finally the tired old blacksmith found refuge with (~bei~) Emperor
Frederick, the Redbeard, in‿the Kyffhäuser‿Mountain, and not only
refuge, but also work (~Arbeit~), for the emperor, his princesses, and
their retinue have many, many horses, and Peter has‿to shoe them all.~


Ein Traum.

~A.~ 1. Wann war der Siebenjährige Krieg? 2. Was für eine Hütte ist
eine Lehmhütte? 3. Ist ein Mann immer ein Mensch? und ein Mensch immer
ein Mann? 4. Warum ging dieser arme Mann auf die Brücke vor dem Emdener
Rathaus? 5. Warum habe ich eben nicht gesagt: »... auf die Brücke vor
/das/ Emdener Rathaus?« Ich frage hier bei dem Zeitwort »ging« doch:
»Wohin ging der Mann?«! Nicht wahr? Erklären Sie mir das, bitte! 6.
Wem erzählte der arme Mann seinen Traum? 7. Setzen Sie die direkte
Rede des Ratsherrn von »Du mußt über die Ems gehen« bis »begraben«
in die indirekte Rede um, und zwar so, daß diese von »Ihm träumte«
abhängt! 8. Warum eilte der arme Mann nun so schnell nach Hause? 9.
Was hatte seine Frau für ihn gekocht? 10. Was befahl er ihr, und wobei
mußte sie ihm helfen? 11. Erzählen Sie die Geschichte nun selbst ein
wenig weiter, und zwar bis dahin, wo der holländische Pfarrer dem Mann
und seiner Frau die Schrift an dem ersten Topf vorliest! 12. So, nun
will ich eine von den Schülerinnen dieser Klasse bitten, einer anderen
Schülerin einige Fragen über das Ende dieser Geschichte zu stellen:
Fräulein S., fragen Sie Ihre Nachbarin zur Linken oder zur Rechten!

~B. 1. After the Seven Years’ War we were all in great distress. 2. My
wife and I were living at that time in a small hut not far from the
town [of] Emden. 3. Though (~obgleich~) we were both very economical,
(~so~) we nevertheless (~doch~) remained poor.~

~4. Now I had had a strange dream one winter‿morning. 5. I had been
dreaming what‿follows (~folgendes~): I was walking up and down on the
bridge in front of the town‿hall of Emden. 6. The sun was already
about to set, and it was growing colder and colder (always colder).
7. Nobody had bothered himself about me or spoken with me. 8. But
just as (~gerade wie~) I was thinking (~denken~) to (~bei~) myself:
I had better (~will lieber~) go home, an old woman (~Weib~) who was
quite lame (~lahm~) stepped up to me and said: “Young man, if you
go across the Ems and turn first to‿the‿right and then to‿the‿left,
(~so~) you will get to a crossroads. 9. At the crossroads you will see
a hut and behind (~hinter~) the hut a tall (~hoch~) pear‿tree. 10.
Under this pear‿tree a Frenchman (has) buried (~vergraben~) a treasure
during (~während~) the war. 11. The Frenchman is dead, and I myself
cannot...”~

~12. Here I woke up (~aufwachen~) and saw my wife sitting
(_infinitive_) at the hearth (and) cooking potatoes. 13. Quite
out‿of‿breath I rushed up to her (~auf sie zu~) and told her my dream,
for all that (~was~) the lame old woman had said pointed to (~passen
auf~; _acc._) our house. 14. “Dreams are bubbles,” said my wife; “sit
down and wait till (~bis~) the potatoes are done (~gar~)!” 15. When,
however, I actually (~wirklich~) fetched a spade and began to dig, she
thought I was crazy.~

~16. Well (~nun~), what was I to (~sollen~) find? An earthen pot! 17.
And if you (~ihr~) ask me: “Was [there] anything in‿it (~darin~)?”
(~so~) I say: “It was not empty (~leer~),” for soon afterward we built
(us) a new house.~

~18. But (~doch~; _without inversion_) my story is not yet at (~zu~)
[an] end. 19. Outside (~außen~) on the pot [there] was some writing
which neither my wife nor I could read, but we didn’t bother ourselves
much about‿it (~darum~). 20. One day, however, a Dutch parson who was
taking a short rest at our house saw the old pot up on the cupboard and
read the writing. 21. “What does this mean?” he asked. “I read here
that a still larger pot stands under this [one], but I don’t see it.”
22. “That we don’t know, (Mr.) Parson,” answered my wife quickly.~

~23. Before evening, however, we not only knew what it meant, but we
also had dug‿out (~ausgraben~) the larger pot, and there (~es~) was
more money in‿it than in the smaller [one]. 24. Now, wasn’t that an odd
dream?~


Der Zwerg und die Gerstenähre.

~A.~ 1. Waren die Garben schon alle in der Scheune? 2. Wie viele Mark
machen einen Taler? 3. Was wollte der Bauer mit dem Stock tun? 4.
Redete das Männlein den Bauer mit /du/ an oder mit /Sie/ oder mit
/Ihr/? 5. Und welches Fürwort brauchte der Bauer, wenn er das Männlein
anredete? 6. Um was bat der Kleine den Bauer? 7. Sagen Sie noch einmal
die Stammformen von /bat/, /bot/ und /betete/ her; sie sind gar zu
wichtig! 8. Was lag dem Zwerg im Wege, daß er mit der Gerstenähre nicht
wieder in seine Höhle zurückkonnte? 9. Erzählen Sie uns nun kurz, wie
das Vieh des Bauers gedieh! 10. Warum ging der Bauer an dem einen Tage
nicht in die Scheune? 11. Sagen Sie uns, was Ihr Lieblingsgericht ist!
12. War es im Dorfe bekannt, wem der Bauer und die Bäuerin ihren Segen
verdankten? 13. Was für ein Mensch war der Knecht des Bauers? Und
wie behandelte er den Zwerg? 14. Konjugieren Sie: Darüber wollte ich
mich totlachen! 15. So, nun stellen Sie selbst ein paar Fragen über
die Kühe, Pferde, Schweine und Hühner des Bauers, damit wir zu hören
bekommen, wie nun alles anders wurde, nachdem das Männlein nicht mehr
erschien! Herr D., fragen Sie zuerst einmal Fräulein N., wie es mit der
Milch und der Butter stand, ob die Milch noch so weiß war wie früher,
usw.!

~B. 1. There (~es~) are two farmers in our little village whose name‿is
(~heißen~) Meyer. 2. Peter Meyer has but a small farm with an old
barn and a house in which [there] are only two rooms and a kitchen
(~Küche~), but he and his wife are always happy (~glücklich~) and
contented, even (~auch~) when the harvest has not been good. 3. As
(~da~) they have neither (~weder~) hired man nor (~noch~) maidservant
(~Magd~), (~so~) they are‿obliged to do all [the] work themselves, even
(~sogar~) the threshing in winter. 4. But when farmer Peter sells his
heavy sacks [of] grain in (the) town, the miller says: “Such grain I
don’t find far or (and) near” and pays (~zahlen~) him the very‿highest
price for‿them. 5. Peter Meyer’s horse--he has only one--is sleek and
strong and draws the wagon or the plow better than many (~manch~;
_with or without infl._) [an]other horse in the village. 6. To look at
their pigs is a positive delight, for they (~der~) are so fat that they
can hardly drag themselves to the feeding‿trough. 7. And then (~dann~)
you (~ihr~) should just (~einmal~) see the milk from their two cows and
the butter which the farmer’s‿wife makes of‿it (~daraus~). 8. And their
hens,--well (~nun~), they (~der~) seem (~scheinen~) to lay all the year
round. 9. [In] short, on Peter’s farm everything prospers.~

~10. But with (~bei~) Hans Meyer everything is going backward. 11. Five
years ago (before five years) he was a very rich man; but although
(~obgleich~) he still has four horses, a dozen (~Dutzend~) cows, and I
know (~weiß~) not how many pigs and hens, yet he is growing (~so wird
er doch~) poorer from day to day. 12. In the village people tell each
other strange things about a little wight that had made the farmer
rich, but never appeared again after one of Hans Meyer’s farm hands had
tickled him under the nose with a barley‿ear (with a barley‿ear under
the nose). 13. Whether that is true or not, I cannot say.~


Die teuren Eier.

~A.~ 1. Der Kaufmann war doch reich, nicht wahr? 2. Warum bezahlte er
denn die Eier nicht? 3. Wie viele Jahre vergingen, bis der Kaufmann
wiederkam? 4. Warum bezahlte er auch dann die Eier nicht sogleich?
5. Erzählen Sie, wie der Wirt dem Kaufmann den ungeheuren Preis der
Eier vorrechnete! 6. Wissen Sie die richtige Antwort auf die alte
Frage: »Was war erst, das Ei oder die Henne?« 7. Wo sollte der Streit
zwischen dem Wirt und dem Kaufmann entschieden werden? Und wie wurde er
entschieden? 8. Wer versprach dem Kaufmann, ihm zu Hilfe zu kommen?
9. Was war wohl der Grund, warum das Männlein, der Rechtsanwalt des
Kaufmanns, so spät aufs Gericht kam? Was meinen Sie? 10. Was fanden die
Richter Lächerliches an der Antwort des Männleins? 11. Warum lachten
die Richter nicht mehr, nachdem das Männlein ihnen seine Ansicht gesagt
hatte? 12. Kennen Sie das Sprichwort von dem, der am besten lacht?

~B. 1. After we had been (_use_ ~sein~) riding an hour (~Stunde~),
we turned in at an inn and asked the host whether he had [any]
fresh (~frisch~) eggs. 2. He said the hens (~Huhn~) were not laying
very well just‿then (~gerade~), but his wife could (_pres. subj._)
perhaps spare (~ablassen~) us a dozen. 3. “That’s much more than
we can eat,” said I. “Bring (_use_ ~Sie~ _throughout_) me three,
please, boiled, and soft (~weich~).” 4. “And me also three,” said
my friend, “but hard (~hart~).” 5. After a while (~Weile~) the eggs
were brought in (~herein~) by (~von~) a maid (~Magd~), and the (Mr.)
host, who was sitting not far from our table, told us that he had
brought‿an‿action‿against a certain (~gewiß~) rich merchant in our town
whom we both knew well. 6. “Why have you done that?” asked my friend.
7. “Because he ordered a dozen boiled eggs here and went away without
paying‿for them,” was the answer. 8. “When was that?” my friend asked
again. 9. “Just five years ago.” 10. “Why (~ei~),” cried my friend,
“then you can sue him for (~auf~; _acc._) a tremendous sum, for don’t
you see, twelve chickens would have come out of the twelve eggs, and
the chickens would have laid eggs in their turn, and so on, five long
years! 11. If you take (~annehmen~) me for (~als~) your attorney and
give me (the) half (~Hälfte~) of the money, (~so~) I’ll reckon it up
for you. What do you say to‿that (thereto)?” 12. “That’s (a) good
advice (~Rat~),” said the old [man], “but let me first ask my wife.
13. All [the] money that we take‿in (~einnehmen~) for eggs belongs
(~gehören~) to‿her.”~

~14. The hostess (~Wirtin~) came in (~herein~), and my friend repeated
(~wiederholen~) his advice. 15. After listening (she had listened,
~zuhören~) attentively (~aufmerksam~) she laughed and said: “Do you
know, (my) gentlemen, what the judge would (~würde~) say to‿that?”
16. “Well (~nun~)?” asked my friend curiously. 17. “I (have) once
(~einmal~) heard of a blockhead (~Dummkopf~) who planted boiled peas,
and he is still waiting for (~auf~; _acc._) the crop. 18. But if you
can show me a single (~einzig~) chicken that (has) crept (~kriechen~)
out of a boiled egg, (~so~) the merchant shall pay. 19. Otherwise
(~sonst~) he owes you only a small sum with interest for twelve boiled
eggs.”~


Der starke Drescher.

~A.~ 1. Wie behandelte dieser Bauer seine Knechte? 2. Rübezahl wird
hier »der Berggeist« genannt. Wissen Sie noch, wie der heilige Petrus
in der Geschichte von dem Schmied von Jüterbog genannt wird? 3. Warum
nahm der reiche Bauer den Drescher nicht sofort in seinen Dienst?
4. Was für Arbeit gab der Bauer dem neuen Knecht? 5. Womit dreschen
die Bauern ihr Korn aus? 6. Wo wächst das Korn? Und wo wird es
ausgedroschen? 7. Woran erkannte der Bauer, daß der Drescher Rübezahl
gewesen war? (Antwort: Daran, daß usw.) 8. Woher wissen Sie, daß der
Bauer sich nach der Züchtigung besserte?


~B. =Practice in the Uses of the Subjunctive=~

~1. He asked me where Silesia was. 2. If the old peasant were not so
hard-hearted and avaricious, he would give his farm hands more pay.
3. People said that Rübezahl was known in all the region‿around. 4.
He said he would assume the shape of a big, strong thresher. 5. Then
I asked the farmer whether his men had already had something to eat.
6. If my time had not been up, I should have filled the sack before
(~ehe~) I went away. 7. The farmer would not have been cheated by
(~von~) Rübezahl if he had not himself tried (~versuchen~) to cheat his
hired men.~


Die befreiten Seelen.

~A.~ 1. Erzählen Sie uns, wie es kam, daß der junge Stadtherr nicht
/einen/ Fisch in dem Obersee fing! 2. Wozu lud ihn der Müller ein?
3. Was ist eine Enkelin? 4. Schreiben Sie den Satz: »Zu Mittag soll
Euch... zu haben« in eine indirekte Aussage um, und zwar so: Der
Müller sagte, zu Mittag usw.! 5. Tun Sie das ebenfalls mit dem Satze:
»Wie kommt’s denn... gibt?« (Der Fremde fragte, wie...)! 6. Wie
beschreibt der Müller seinen Duzbruder? 7. Was ist der Unterschied
zwischen einem Ölfläschchen und einem Fläschchen Öl? 8. Warum ging
der Wassermann so gern zum Kirchtag in Seedorf? 9. Woher wissen Sie,
daß die Menschenseelen in den Töpfen nicht tot waren? 10. Merken Sie
genau auf den Satz, den ich jetzt bilden werde: »In dieser Geschichte
wird der Wassermann von dem Müller um die Menschenseelen betrogen«!
Sie verstehen den Satz, nicht wahr? Nun, dann bilden Sie selbst drei
solche Sätze, je einen aus den folgenden Geschichten: »Der Fuchs und
der Krebs«, »Gevatter Tod«, »Der starke Drescher«! Also: »In der ersten
Geschichte wird der usw.«. 11. Warum hatte der Müller die Seele seiner
Schwiegermutter nicht befreit? 12. Was geschah, als er es später
versuchte? Und wann geschah das?

~B. 1. Toward noon the young city‿gentleman returned from the
Upper‿Lake, not having (and had not) caught a single (~einzig~)
trout. 2. But after he [had] fished all the (the whole) afternoon
(~Nachmittag~) in the Lower‿Lake, he had enough for (~zu~) a meal, and
the granddaughter of the old miller was‿to prepare the fish for him.~

~3. While (~während~) she was doing that, the old [man] told him a
long story about the water sprite who dwelt (_pres. subj._) in the
Upper‿Lake and once had been (_perf. subj._) his very‿best friend. 4.
“And how did you (~ihr~) become (_perf._) friends?” asked the young
man. 5. “I had caught him in my net,” said the miller, “but I released
him from the meshes, and then he invited me to dinner.” 6. “What? And
you did not drown (_perf._)?” 7. “Oh no, because I anointed myself with
the oil which he gave me before (~ehe~) we went down into‿the water.”
8. “But why are you friends no longer (now no friends more)?” 9.
“Well, after dinner (~Tisch~) the sprite showed me in his magnificent
(~prächtig~) hall more than [a] hundred earthen jars, which were all
ticking (~ticken~) audibly. 10. This ticking, he said, came from the
souls of the people that had drowned in the lake. 11. On one of (~von~)
the jars [there] was written the name of my mother-in-law, who had
been dead ten years (was already ten years dead). 12. She had been a
most‿cantankerous woman and had made my life a hell, but because I
thought (~meinen~) she had now been struggling long enough, I wanted‿to
set her soul free. 13. So (~also~) I quickly lifted the cover, and
like an air‿bubble her poor soul went up. 14. God be merciful to her!
15. As‿soon‿as (~sobald~) the water sprite saw what I had done, he
took a willow‿switch and whipped away (~lospeitschen~) at (~auf~) me,
but I succeeded (~gelingen~; _impers._) in reaching (coming to the)
dry‿land.”~

~16. Here the miller’s granddaughter, a pretty lass with blond braids,
announced that the trout were done‿to‿a‿turn, and the hungry fisherman
went into‿the house with her. 17. There she told him, tapping (as,
~indem~, she tapped) her forehead with her finger, that something was
not quite right with her dear old grandfather, but that he (that he,
however,) harmed nobody.~


Der arme Musikant und sein Kollege.

~A.~ 1. Sagen Sie uns, was Sie unter dem »Prater« verstehen, unter
einer »Kaiserstadt«, unter einem »Volksfest«! 2. Woran konnte man
den armen Geiger als alten Soldaten erkennen? 3. Wer wurde in der
Schlacht bei Aspern geschlagen, und von wem? 4. Was bedeutet das Wort
»Pension«, wie es hier in diesem Lesestück gebraucht wird? Und kennen
Sie noch eine andere Bedeutung des Wortes? 5. War der alte Musikant
ganz allein, oder hatte er noch einen Freund bei sich? 6. Wieviel Geld
hatte der Pudel schon eingenommen, als der fremde Herr für den Alten zu
spielen begann? 7. Was würden Sie sagen, wenn ich behauptete, daß der
arme Musikant nur eine sehr schlechte Geige gehabt habe? 8. Erzählen
Sie, was geschah, nachdem der fein gekleidete Herr anfing zu spielen!
9. Warum knurrte der Pudel? 10. Was für ein Stück spielte der Fremde
zuletzt, und was taten die Leute dann? 11. Wie kam es, daß der arme
Musikant seinem gütigen Kollegen nicht einmal danken konnte? 12. Wie
bekam das Volk zu wissen, wer der Fremde war? 13. Wie würden Sie auf
deutsch sagen: ~“Long live the good old musician!~”?

~B. 1. This story treats of (~handeln von~) a poor musician who had
been [a] soldier and had lost (~verlieren~) his left (~link~) leg and
two fingers of the right hand in the battle of Aspern.~

~2. Although he enjoyed a small pension, (~so~) he had nevertheless
(~doch~) been‿obliged‿to take to the violin in order (~um~) to earn
(~verdienen~) his daily bread; but that he could [do] the more easily
(~um so leichter~) because he was a Bohemian and had inherited (the)
music, so‿to‿speak, from his father. 3. Whenever he played, his
poodle--the only (~einzig~) friend (that) he had--was accustomed
(~pflegen~) to sit upright before him, with the old [man’s] hat in his
(in‿the) mouth.~

~4. Once (~einmal~) the poor musician had been playing all day in a big
public park where a popular‿festival was being celebrated, yet (~doch~)
when evening came (it became evening) the hat was (always) still empty.
5. Then (~da~) a gentleman stepped up to (~herantreten zu~ _or_ ~an~)
the fiddler and said: “If you are‿willing‿to lend me your violin,
(~so~) I shall be glad‿to (_use a construction with_ ~gern~) play for
you for an hour or so.”~

~6. That the old [man] did only too gladly. 7. And how the gentleman
played! 8. And how the coins now flew into the poor old hat--copper,
silver, and gold! 9. Even (~sogar~) the most aristocratic people had
(~lassen~) their carriages stop, and the poodle growled because he
could not hold the heavy hat any longer. 10. Finally the good colleague
played “God save Francis, the Emperor!” and everybody joined in the
song, for that is the Austrian national‿hymn. 11. But when the disabled
soldier wanted to thank the strange gentleman, he (~dieser~) had
(already) vanished.~


Das Gegengeschenk.

~A.~ 1. Konjugieren Sie: »Ich hatte mich verirrt«! 2. Wenn Sie die
Geschichte mit der Überschrift »Ein Traum« in diesem Buche gelesen
haben, so sagen Sie mir, wie dort die Erdäpfel genannt wurden! 3. Wie
sieht ein Eidotter aus? 4. Wie erklären Sie den Konjunktiv »solle« in
dem Relativsatz »welches sie zum Andenken behalten solle«? 5. Ziehen
Sie die drei Wörter »Fürst des Landes« in eins zusammen! 6. Was für
Boden würden Sie wählen, wenn Sie gute Erdäpfel pflanzen und ernten
wollten? 7. Warum wollten die Schildwachen und Lakaien den Bauer mit
seinem Korbe nicht durchlassen? 8. Wozu lud der Bauer den Fürsten ein,
als er ihm die Kartoffeln brachte? 9. Warum hatte der Fürst dem Bruder
des Köhlers das Pferd nicht schon lange abgekauft? 10. Ging der Bruder
des Köhlers allein mit seinem Pferde nach dem Schloß des Fürsten? 11.
Worauf hatte des Köhlers Bruder gerechnet? (Antwort: Er hatte darauf
gerechnet, daß usw.) 12. Hatte er sich dabei verrechnet oder nicht? 13.
Wo blieb das Pferd?

~B. 1. Good morning, Mr. Collier. 2. Good morning, Mrs. Fisher. How
do you do (goes it [to] you), if I may (~dürfen~) ask? 3. [I] thank
[you], very well. I see you [have] come with two big baskets to-day.
What are you bringing us? 4. New potatoes in (the) one and eggs in the
other. 5. I am very glad of it (that rejoices, ~freuen~, me very),
for I know that your eggs are always fresh and good, and my husband
(man), who cares still more for (~noch lieber essen~) potatoes than
I, always says, nowhere in the world [do] they grow better than in
your sandy forest‿soil. 6. In‿that he is (has) right, (gracious) Madam
(~Frau~). Has he also told you when he (has) tasted our potatoes
for (~zu~) the first time (~Mal~)? 7. No. When was that? 8. About
(~ungefähr~) eight weeks ago (before about eight weeks), shortly
before your wedding (~Hochzeit~). He had lost his way in the forest
and was‿obliged‿to stay‿over‿night (~herbergen~) with us. My wife
served him [some] of our very‿best potatoes, and as (~da~) we had only
one large bed in the house, he had‿to sleep in the hayloft. When
he started off again the next morning, he told us that the potatoes
had tasted to him even (~noch~) better than our fresh eggs, and that
he had slept on the fragrant hay as on the softest down. 9. I hope
(~hoffen~), Mr. Collier, that he paid you well for the dish [of]
potatoes and his night’s‿lodging. 10. Only too well, Madam. Before he
went away, he gave our little daughter a goldpiece, and it wasn’t a
week before (~so~) he sent (~schicken~) his hired man with a second
return‿present. 11. I really (~doch~) should‿like‿to (~mögen~) know
what kind of present that was. 12. This horse here, a magnificent
creature! I should‿be‿willing‿to bet that our gracious sovereign
himself has no better [one] in his stables. And now be so good, Mrs.
Fisher, and accept these eggs and potatoes as [a] wedding‿present
(~Hochzeitsgeschenk~) from us. If they agree with you, [there] are
(still) more at your service. 13. I accept them with all my heart
(~herzlich gern~), and as‿soon‿as we can, my husband and I will
come‿out (~hinauskommen~) to your house (to you) in order (~um~) to
thank your wife herself and (to) see your little daughter.~


Wie der alte Hermesbauer gestorben ist.

~A.~ 1. Was tat der alte Hermesbauer, als er selbst nicht mehr zur
Kirche gehen konnte? 2. Wie sagen Sie auf deutsch: “~He did that to
please his friend~”? 3. Wer ist der Sensenmann? Und warum wird er so
genannt? 4. Womit waren die Knechte und Mägde beschäftigt? 5. Welcher
Dichter wird hier zitiert? 6. Worin unterscheiden sich die Stammformen
der schwachen Zeitwörter auf »-ieren« von denen der meisten anderen
schwachen Zeitwörter? 7. Wozu war der Brummler früher oft gebraucht
worden? 8. Was sollten die Kinder tun, sobald sie den Brummler hörten?
9. Warum fürchteten die Kinder, daß sie den Brummler überhören
könnten? 10. Wie lauten die Stammformen von dem Zeitwort »überhören«?
11. Ist es trennbar oder untrennbar, und welcher Teil des Zeitworts
trägt den Ton? 12. Welche zwei verschiedenen Bedeutungen hat das Wort
»daheim« in dem letzten Satze dieser Geschichte?

~B. 1. After we had read the story of (the) Farmer Hermes, our teacher
(~Lehrer~ _or_ ~Lehrerin~) asked (~stellen~ _or_ ~tun~) the following
(~folgend~) questions: First (~erstens~), where the Hermes Farm was
situated (_subj._), and who had brought (_subj._) (the) Farmer Hermes
the holy communion when he (~dieser~) became (_ind._) so ill that he
could (_ind._) no longer (more) go to the little chapel. 2. Secondly,
whether the farmer’s wife had died (_subj._) before him or after
him. 3. Thirdly, how many of us knew (_subj._) in (~unter~) whose
reign (~Regierung~) Shakespeare had written (_subj._) his first plays
(~Schauspiel~). 4. Fourthly, why the farmer’s children had (_subj._)
looked up from time to time to the Hermes Farm when they were (_ind._)
below in the valley. 5. Fifthly, whether the children had succeeded
(_subj._; ~gelingen;~ _impers._) in bringing their sheaves up the hill
(in)to‿the[ir] father’s‿house.~


Bruder Klaus und die treuen Tiere.

~A.~ 1. Unter was für Bäumen stand die Zelle des Einsiedels? 2. Wie
viele Kameraden hatte Bruder Klaus, und wie viele Hände und Füße hatten
alle Bewohner der Zelle zusammen? 3. Woher kam es, daß die Gaben der
Landleute nicht mehr so reichlich flossen wie vormals? 4. Was ist der
Unterschied zwischen »Landleute« und »Landsleute«? 5. Wie schmecken die
Schlehen, süß oder sauer? 6. Wovon ernährte sich der Hase? 7. Warum
nannten Fuchs und Kater den Hasen den »Langgeöhrten«? 8. Kennen Sie
noch ein anderes vierbeiniges Tier, welches ebenfalls wegen seiner
langen Ohren verspottet wird? 9. Welchen bösen Rat gaben Fuchs und
Kater dem Einsiedel, und warum wollte dieser ihren Rat nicht annehmen?
10. Wie erging es dem Hasen schließlich?

~B. =Practice on Passive Constructions=~

1. Er hatte die drei Tiere aufgezogen: ~The three animals had been
brought up by (~von~) him.~ 2. Die umwohnenden Bauern versorgten
Bruder Klaus reichlich mit Speise und Trank: ~Brother Klaus was richly
provided with food and drink by the neighboring peasants.~ 3. Es wäre
besser, wenn wir den Langgeöhrten schlachteten und brieten: ~It would
have been better if the long-eared‿fellow had been killed and roasted.~
4. Mit diesen Worten entließ der Einsiedel die Tiere: ~With these words
the beasts were dismissed by the hermit.~ 5. Das Glöcklein läutet
jeden Morgen: ~The bell is rung every morning.~ 6. Der Einsiedel wird
dein Opfer nicht annehmen: ~Your sacrifice will not be accepted by the
hermit.~ 7. Du sollst den Hasenbalg auf den Zaunpfahl aufhängen: ~The
hareskin is‿to be hung up on the fence post.~ 8. Wenn genug zu essen
da wäre, so würde er die Knochen den treuen Tieren zuwerfen: ~If there
were enough to eat, the bones would be thrown to the faithful beasts.~


Der bekehrte Stiefelknecht.

Aus diesem Stück von dem bekehrten Stiefelknecht wollen wir uns die
folgenden Redensarten merken und einüben:

1. Seite 49: »... auf /die/ Herren Stiefel warten«: ~_a._ I shall wait
for him. _b._ He always waited for me. _c._ If you had waited for her,
you would have come too late.~

2. Seite 49: »... die Stiefel haben’s gut«, auch Seite 54: »... kein
Mensch hat’s so sauer wie ein Minister«: ~_a._ Fred had an easy time
of it as‿long‿as (~solange~) he was with his uncle (~Onkel~). _b._ You
will have a hard time of it there. _c._ If I had a hard time of it
here, I should not stay.~

3. Seite 50: »... gehen sie im Sonnenschein spazieren«: ~_a._. We had
been taking a stroll in the forest. _b._ Will you go for a walk with me
this afternoon?~

4. Seite 50: »... sie aber machen sich’s bequem«: ~_a._ Come in
(~herein~) and make yourself comfortable. _b._ After I had made myself
comfortable, I began to read.~

5. Seite 50: »... trug er lieber« und Seite 53: »Am liebsten hätte
ich...«. Merken Sie sich: »Ich lese gern« ~I like to read~ oder ~I
am fond of reading.~ »Aber ich singe (noch) lieber« ~But I prefer to
sing~ oder ~I like singing still better.~ (»Aber ich singe lieber, als
daß ich lese« ~But I had rather sing than read.~) »Am liebsten jedoch
spiele ich die Flöte« ~Best of all, however, I like playing the flute~
oder ~What I prefer above all, however, is playing the flute.~ -- Nun
sagen Sie auf deutsch: ~_a._ Are you fond of dancing (~tanzen~)? Yes, I
am very fond of dancing. _b._ If you had rather go on foot (~zu Fuß~),
why don’t you say so (it)? _c._ She prefers walking to driving (goes
rather on foot than that she drives, ~fahren~). _d._ What I prefer
above all, however, is riding‿on‿horseback (~reiten~). _e._ I should
have liked best to stay at home to-day. _f._ I think he will prefer to
read this book rather than the other.~

6. Seite 51: »... wenn er Lust hat« und »Ich habe die Plackerei satt«.
Merken Sie sich: »Ich habe Lust (keine Lust) es zu tun« ~I feel (don’t
feel) like doing it.~ »Ich habe keine Lust dazu« ~I don’t feel like
it.~ »Ich habe es (die Sache, das Singen, Tanzen usw.) satt« ~I am
tired of it (of the thing, of singing, of dancing, etc.).~ Sagen Sie
also auf deutsch: ~_a._ Do you feel like taking a stroll with me?
_b._. If you feel like taking a walk, why don’t you do it? _c._ If
I had felt like it, I should have done it. _d._ I don’t feel at‿all
(~gar~) like speaking with him. I am heartily (~herzlich~) tired of
him. _e._ If I were not so tired of riding (~Reiten~), I should buy me
a horse again.~

7. Seite 52: »Ich befinde mich gar nicht wohl«. Merken Sie sich: »Ich
befinde mich (sehr) schlecht« ~I feel (very) ill (sick)!~ Sagen Sie auf
deutsch: ~_a._ How do you feel now, Mr. Collier? [I] thank [you], Mrs.
Fisher, I feel (already) much better than an hour ago. _b._ I always
feel (~am~) best when it is warm and dry (~trocken~). _c._ If he had
felt ill when we were there, he would have told us (it).~


Die Wunderlampe.

~1. On one of those long winter‿evenings shortly before Christmas
(~Weihnachten~) (the) Father returned from Graz, shook the snow from
his shoes, called us all together (~zusammenrufen~), and said: “Now you
shall just see what kind of Christmas‿present (~Weihnachtsgeschenk~) I
have brought you!”~

~2. While (~während~) he unpacked his wares, (the) Mother said: “I hope
it is a new American (~amerikanisch~) kerosene‿lamp, for I am heartily
tired of the dim candlelight.”~

~3. “You have guessed (~erraten~) it, Mother,” he laughed, “and now
I’ll show you what a wonderfully‿fine light it gives. 4. First (~erst~)
you fill the lamp with kerosene from this keg here. 5. Then you take
the burner (~Kapsel~) with the wick in‿it and screw (~schrauben~) it on
(~darauf~), this way (~so~). 6. Then you light the wick and quickly put
this glass‿tube over‿it: there‿now (~so~)!”~

~7. “But it smokes,” I cried; “the glass‿tube is getting all (~ganz~)
black, and I don’t see the light at all!” 8. “Be still, Peter,” said
(the) Father, “or I’ll...” 9. Then he turned the wick up a little
higher, and as (~da~) it then smoked still more, he turned it down
again, but there (~es~) came no bright light yet.~

~10. At (in) that (~dieser~) moment (~Augenblick~) my older brother
Fred said: “Perhaps the wonderful‿lamp will burn (_pres._) brighter if
we remove the glass‿tube altogether,” and with‿that he tried to take it
(~dieser~) off (~abzunehmen~), but it was so hot that he screamed aloud
(~laut aufschreien~) as‿soon‿as his fingers touched (~berühren~) it.
11. The rest of us children (We other, _weak infl._, children) laughed
at (~über~, _acc._) him.~

~12. “Well,” said our mother finally, “I should not wonder (it would,
~sollen~, not surprise, ~wundern~, me), Father, if the wick were still
standing too high. 13. Turn it down lower, please, till it goes clear
back into the shell.”~

14. Hardly (~kaum~) had (the) Father done that when (~so~) the flame
blazed forth out of the slit, so bright that we were almost (~beinahe~)
frightened. 15. “Mother,” cried he, “you have done it! The lamp
belongs (~gehören~) to you! 16. But I was (already) beginning to think
(believe) that the merchant had taken me in. 17. Now we’ll blow out all
[the] candles!”--and so (~das~) we did.~


Kurze Reise nach Amerika.

~A.~ 1. Warum kann man von Deutschland aus nicht ganz zu Fuß nach
England gehen? 2. Wer hatte die neuen Stiefel bestellt, an denen
Andreas arbeitete? 3. Was bedeutet es, wenn die Mutter sagt, der
selige Vater habe zwanzig Knieriemen an sich und an dem jungen
Andreas zerrissen? Warum sagt sie, auch an Andreas? 4. Was ist ein
Hofschuhmachermeister? 5. Woher wissen Sie, daß die Witwe Palmberger
gerade nicht arm war? 6. Warum sollte Andreas am ersten Tage nur bis
Merkendorf gehen? 7. Hatte die Mutter wohl noch einen anderen Grund,
ihm das zu raten? 8. Wo bekam Andreas das Heimweh? 9. Was für eine
Lampe brannte in der Herberge? 10. Was für ein Ding ist ein Scheffel?
Und was tat Andreas mit dem Scheffel? 11. Erzählen Sie die Geschichte
selbst weiter bis dahin, wo Andreas wieder heimkommt zur Mutter! 12.
Was war die erste Arbeit, die Andreas nach seiner Rückkehr vornahm? 13.
Wie lange blieb Andreas noch unverheiratet? 14. Wodurch machte er den
Schaden, den er dem Merkendorfer Wirt zugefügt hatte, wieder gut?

~B. 1. I will tell you briefly why Andreas was dissatisfied, why he
wanted [to go] to England or America, what he went‿through (~erleben~)
on the journey, and why he so soon returned to his mother. 2. He
believed that there (~es~) was no money in (nothing with) the
shoemaker’s‿business at (in) his home (~Heimat~). 3. “If I stay
here,” he said to his mother, “I must remain all my life what I am
now, but in England I may (~können~) perhaps become His Majesty’s
Court‿(Master)‿Shoemaker.” 4. So (~also~) he strapped up his knapsack,
took leave (~Abschied~) of his mother, and went off. 5. In the inn
at (~zu~) Merkendorf, where he spent (~verbringen~) the first night,
he had‿to sleep beside (~neben~) a Würzburger teamster (~Fuhrmann~)
who seemed to be dreaming about a fight and struck Andreas in(to) the
back‿of‿the‿neck. 6. The poor shoemaker jumped up frightened and looked
about for another place‿to‿sleep, which he also soon found. 7. But as
it was very dark in the room, he did not see that he had lain (laid
himself) [down] on a long kneading‿trough instead‿of (~anstatt~) on
a bench. 8. Soon he too began to dream and turned (himself) on his
side, the trough‿cover gave‿way and tipped over, and Andreas slipped
down into the warm, white dough, at‿which (~worüber~) he woke up. 9.
With one big jump he was out of it, shook himself, and was‿about‿to
(~wollen~) raise [a] racket. 10. But how angry (~zornig~) the innkeeper
would have been (become), and how the teamsters, the servants, and
the children would have jeered‿at (~verspotten~) him! 11. Therefore
he took [his] hat, cane, and knapsack, climbed (~steigen~) out of
the window (~zum... hinaus~), and ran back (~wieder~) home, where he
arrived (~anlangen~) just before daybreak, and without (~ohne~) having
(to have) been seen by anyone (~irgend jemand~) except (~außer~) his
mother. 12. After this short journey to America he no longer desired to
go abroad, but picked out a wife (for himself) and had a grand wedding.~


Wie man Diebe fängt.

~A.~ 1. Haben Sie nicht schon einmal in diesem Buche von Dieben
gelesen? Wissen Sie noch, wo das war? 2. Wo kam der Kaffee her, den
der Kapitän trank? Und wo liegt der Ort? 3. Wovor fürchtete sich der
Kapitän, als die Nebel heraufstiegen? 4. Was oder wer weckte ihn aus
dem ersten Halbschlummer? 5. Wie kam es, daß der Alte sich anfangs
wehrlos glaubte gegen den Dieb? 6. Womit wehrte er sich dennoch
zuletzt? 7. Wozu schüttelte er die Flasche noch, ehe er an dem Kork
drückte? 8. Erzählen Sie, was weiter passierte, und vergessen Sie ja
nicht, uns zu sagen, was die Moral von der Geschichte ist!

~B. 1. Half an hour (~Stunde~) after we had left (~verlassen~) the city
of Haarlem we came to (~an~) a large country‿house with a beautiful
veranda, and sure enough (~richtig~), there sat the old sea‿captain.
2. As‿soon‿as he saw (~erblicken~) us, he invited (~einladen~) us to
drink a cup [of] Mocha‿coffee with him, which (~was~) we did only too
gladly, for he always drinks (of) the best and dearest.~

~3. “(Mr.) Captain,” said my friend after a while (~Weile~), “is it
true that you had (_perf._) [an] unannounced visitor (~Besuch~) last
(yesterday) night (~nacht~)?” 4. “That is true,” he answered smiling
(~lächeln~), “but where did you hear (_perf._) of‿it?” 5. “At (~auf~)
the Haarlem Police‿Station,” I said, “only we cannot believe that you
defended (_perf._) yourself with a bottle [of] Seltzer‿water when
(~da~) you have so many Turkish sabers and other weapons (~Waffe~)
in your house.” 6. “Unfortunately (~leider~),” said the captain, “my
collection of arms is (~sich befinden~) not in the‿same end of the
house in which I sleep; but, as (~wie~) you will now believe, (the)
Seltzer‿water, thoroughly shaken, is just‿as (~ebenso~) good (in order)
to catch burglars with‿(it) as (in order) to quench (~löschen~, the)
thirst. 7. You ought to have (~sollen~; _past perf. subj._) heard
how it popped, just like (~gerade wie~) a pistol.” 8. “And didn’t
your servant, the old sailor, help (~helfen~; _perf._) you [to] catch
the thief and hand‿[him]‿over‿to‿the‿authorities?” we asked again.
9. “No,” was the answer. “I had sent him to (~in~) the city and he
had not yet returned when I went to bed; so (~also~) I had‿to do it
all (~ganz~) alone and with‿my‿own‿hands. 10. But the burglar was
so stunned from (~von~) his fall (~Fall~) that I did not find it
very difficult (~schwer~) to tie his throat with a long Chinese silk
(~seiden~) handkerchief which I always take to bed with [me].” 11.
“Do you think, (Mr.) Captain,” I asked, “that the Chinese make these
silk handkerchiefs so long and strong for that very purpose (~gerade
zu dem Zweck~)?” 12. “Hardly (~schwerlich~),” he laughed, “but I do
not believe either (also not) that our burglar had brought‿along a
rope in‿order‿that (~damit~) I might tie (_past subj._) his hands
on his back, and yet (~doch~) both‿things (~beides~) have happened
(~geschehen~) here. 13. The only (~einzig~; _neut._) [thing] that
(~was~) I regret (~bedauern~) is that I caught (_perf._) a terrible
(~fürchterlich~) cold‿in‿the‿head while (~während~) I was taking
(~bringen~) the malefactor to the Haarlem Police‿Station, for you know
that we sailors (~Seeleute~) cannot bear (~ertragen~) the fog as well
as you landlubbers (~Landratte~).”~


Die Grenzfichte.

~A.~ 1. Um was handelte es sich in dem Streit zwischen den beiden
Bauern? 2. Wie und wann entstand der Streit? 3. Warum nahm nicht
jeder Bauer einen Advokaten an? 4. Wer nahm sonst noch teil an dem
Streit? 5. Warum wird die Fichte ein »Bretterbaum« genannt? 6. Was
ist ein Friedenstifter? Und wie würden Sie einen Menschen nennen, der
den Frieden stört? 7. Zu welchem Jahrhundert gehört das Jahr 1845?
Und wie nennt man das vorhergehende Jahrhundert und das folgende?
Aber zu welchem Jahrhundert gehört das Jahr 1900? 8. An welche andere
Geschichte in diesem Buch erinnert Sie das Binden der Erntegarben?
9. Wie ging der Wunsch des Dorfschmieds in Erfüllung, und wer teilte
endlich die Grenzfichte?

~B. 1. The Teacher: Mr. R. will begin to tell us the story of (~von~)
the boundary‿spruce. If he makes mistakes (~Fehler~), correct
(~korrigieren~) him, please. 2. Mr. R. begins: About the middle of the
eighteenth century... 3. Miss W.: Wrong (~Falsch~)! Of the nineteenth
century! 4. Mr. R.: But we are told (it is told to‿us) that the
lightning (~Blitz~) struck (into) the giant‿spruce in‿the year 1845.
5. The Teacher: Quite right (~recht~), but that was in‿the nineteenth
century, was it not? 6. _a_. Mr. R.: Well, I’ll begin over again
(~wieder von vorn~). _b._ About the middle of the nineteenth century
two big farmers had a long, long quarrel over (~um~) a magnificent
spruce tree which stood on the boundary of their lands. _c._ Each said
that it belonged to him alone, and each had already paid his lawyer as
(so)‿much as the entire tree was worth... 7. _a._ Mr. B.: Wrong! For
that (~dazu~) they were too sensible. _b._ But the two farmers, their
wives, their children, their hired men, and their maidservants finally
lived in deadly enmity with‿one‿another, and even their dogs growled
at‿each‿other. 8. The Teacher: Mr. B., you may go on (~fortfahren~). 9.
_a._ Mr. B.: Several (~mehrere~) good men had tried to make (~stiften~)
peace between the two farmers, but these were too obstinate, and
the village‿blacksmith had said one day he wished (~wünschen~) that
(the) lightning would strike (into) the spruce, and that’s just what
happened (and just that happened) in‿the summer [of] 1845. _b._ Both
farmers with their help were in the adjoining fields. _c._ Both were
casting longing looks up to the spruce, (the) one from the right,
the other from the left. 10. The Teacher: Miss W., you may tell what
happened then. 11. Miss W.: Then black thunderclouds came on over the
mountains, from the southwest (~Südwest~)... 12. Mr. R.: Wrong! From
the northwest, it says (~heißen~) in the story. 13. The Teacher: You
are (have) right, Mr. R. Go on. 14. _a._ Mr. R.: And as the people
were‿about‿to (~wollen~) leave the fields and go home, there came from
(~aus~) a cloud that was as yellow as sulphur (~Schwefel~) a sudden
flash‿of‿lightning and split the giant‿tree from‿the top (~bis~) to‿the
root in‿two (~entzwei~), so‿that (the) one half fell upon the field
of (the) one farmer and the other upon that of the other. _b._ Then
the two quarrelers took each‿other by (~bei~) the hand and said: “That
was God’s finger. Now each of us has what belongs to him. We’ll be
friends!”~


Das Abenteuer im Walde.

~A.~ 1. Was für Eier hatte die Ameise auf dem Markt verkauft? 2. Wie
kam es, daß sie keinen Regen schirm bei sich hatte? 3. Wie nennt
man einen Schirm, den man gegen die Sonne gebraucht? 4. Wo war die
Grille gewesen? Und was hatte sie dort getan? 5. Wo wollte das
Johanniswürmchen hin? 6. Wer war der vierte Gast? 7. Wissen Sie noch,
wo Sie das Wort »Herberge« oder »herbergen« schon früher gesehen
haben? 8. Wovon hatte die Schnecke das Seitenstechen bekommen? 9.
Womit beschäftigte sich die Schnecke, nachdem sie sich ihr Plätzchen
ausgesucht hatte? 10. Warum tanzte die Schnecke nicht mit? 11. Von
wem wurde der Tanz unterbrochen? 12. Sagen Sie die Stammformen von
»unterbrochen« auf! 13. Wen hatte die Kröte besucht? Und warum kam sie
so spät heim? 14. Erzählen Sie uns, wie die Kröte hier betrieben wird!
15. Was geschah nun, als die alte Kröte nach Hause kam? 16. In welcher
Reihenfolge zogen die Gäste von dannen? 17. Wo brachten sie die Nacht
zu?

~B. I. What (~welch~) an adventure! Rain, rain, rain! Trees, shrubs,
ferns, moss, and stones,--everything is dripping, and the tree‿toad,
who ought to know (it) best, says that it won’t stop before to-morrow.
2. Five little creatures (~Geschöpf~) in the twilight under a big
toadstool! 3. An ant who has just sold her eggs at the market and
is now carrying home the money in a blue canvas‿bag,--an ant in
cloth‿shoes, but without overshoes and umbrella! 4. A cricket who has
been making‿music at‿a (~zur~) country‿fair and is now looking‿for an
inn, with her violin on her back! 5. Then [there] comes a glowworm
with his lantern, which he places on the table and which soon brings
them the fourth wayfarer, a big bug who is [a] journeyman‿carpenter
and takes (~halten~) the toadstool for a carpenters’‿inn. He has his
supper with (~bei~) him(self), and after eating (he has eaten) it up,
he sits down and enjoys a smoke. 6. The last arrival (~Ankömmling~)
is a snail, all out‿of breath. Poor creature, she has‿to carry her
own house with [herself], from‿which (~wovon~) she has gotten a (the)
stitch‿in‿her‿side! No wonder (~Wunder~) that she is the last! 7. Then
the ant proposes (~vorschlagen~) a dance (~Tanz~), the cricket begins
to play, and the others dance merrily, except the snail (excepted,
~ausgenommen~), who is not used to whirling‿around rapidly and
easily gets dizzy. 8. But alas! In the middle of the (~mitten im~)
first dance they are interrupted by Mrs. Toad, to whom the toadstool
properly (~eigentlich~) belongs. 9. She is coming home late from a
visit (~Besuch~) at (~bei~) her cousin’s, where they have drunk so
much coffee and eaten so much cake that it has grown dark meanwhile
(thereover). 10. And how she berates the innocent (~unschuldig~)
dancers (~Tänzer~)! “Ragamuffins! Vagabonds! Village‿musicians!” she
cries angrily and swings at‿the‿same‿time (~dabei~) her red umbrella
with [its] brass handle. 11. What else can they do but (~anders tun
als~) pack‿up their duds and go‿out (~hinausgehen~) again into the
rain? 12. And in (~bei~) this pitiful exodus the snail remains so far
behind that she can no longer hear the cries of the other four, who
after wandering about for a long time find a fairly dry place where
they pass the rest‿of‿the (~übrig~) night. 13. All, however, will think
of this adventure as long as they live.~


Wie die Wodansmühle entstand.

~A.~ Merken Sie sich in dieser Geschichte folgende Konstruktionen und
Wendungen und übersetzen Sie dann zur Übung die englischen Sätze ins
Deutsche!

1. Seite 81, Zeile 16: »... an der einen Seite des Baches ließ sich
so etwas wie ein alter Graben erkennen«. Ähnlich: »So etwas läßt
sich nicht beschreiben« ~Such a thing cannot be described, is beyond
description, is indescribable.~[2] Wie sagen Sie also auf deutsch:
~_a._ The water is not fit to drink (lets [one] not drink itself). _b._
The bread is not fit to eat. _c._ This pen (~Feder~) is no longer fit
to write with (with this pen lets it itself no more write). _d._ His
handwriting (~Handschrift~) is no longer legible (lets [one] itself no
more read). _e._ When I saw how he struck my friend, I was no longer to
be held‿back (let I me not more hold‿back, ~zurückhalten~). _f._ Why
don’t you let yourself be advised (why lettest thou thyself, _dat._,
not advise, ~raten~)? _g._ I didn’t need to be told twice (I let to‿me
that not twice, ~zweimal~, say).~

2. Seite 82, Zeile 3: »..., daß es dort je eine Mühle oder einen Müller
gegeben habe«. Sagen Sie also auf deutsch: ~_a._ There are no such
birds. _b._ Animals that can speak have never existed since the days
(time) of the hermit Klaus. _c._ Has there ever (~je~) been a wiser
man than Solomon (~Salomo~)? _d._ If there has ever been a wiser man
than Solomon, tell me who it was. _e._ Had there ever been such beings
(~Wesen~) on this island (~Insel~), half (~halb~; _uninfl._) beast,
half man, we should have seen them, too. _f._ There is but one God, and
there will never be more than this one.~

3. Seite 82, Zeile 5: »Nur einer machte hiervon eine Ausnahme, /das/
war mein Großvater«. Und Seite 85, Zeile 23: »..., denn /dieses/ sei
die Art der Weiber.« Merken Sie sich ebenfalls, daß man auf deutsch
sagt: »/Das/ oder /dies sind/ meine Brüder, meine Schwestern, meine
Kinder«! Also: ~_a._ If these are your books, take them. _b._ Whose
mill is that? _c._ Those are millstones. _d._ If those were my horses,
I should have (~lassen~) them shod better. _e._ Can you tell me whose
pens those are? Those must be Charles’s pens. _f._ How could those
(~der~) be his sisters? He has no sisters.~

4. Seite 85, Zeile 14: »... der Schmied... schmiedete drauf los«.
Ähnlich: »Sie schlugen drauf los« ~They beat, whacked, pounded away
at it.~ »Sie schlugen auf den armen Kerl los« ~They pounded, beat
away at the poor fellow.~ »Er redet immer drauf los« ~He always talks
at random.~ Wie würden Sie also auf deutsch sagen: ~_a._ I saw how
he whipped away (~lospeitschen~) at the poor boy. _b._ He commanded
(~befehlen~) them to go straight (~gerade~) up (~losgehen~) to the
house. _c._ Here is your pen. Now write away (at it)! _d._ If you had
not written away (at it) so carelessly (~nachlässig~), you would have
made fewer mistakes (~Fehler~).~

~B.~ Übertragen Sie folgendes ins Deutsche:

~1. After the stranger had told the blacksmith what new art he
intended‿to (~wollen~) practice at the king’s court, the latter
(~dieser~) showed him a big, golden horseshoe as‿(the) proof that he
had seen Wodan in‿very‿person and had shod his white‿horse. 2. Then he
continued: “If you (~Ihr~) are‿willing‿to build me a mill, quite after
the fashion which Wodan has taught the dark-haired peoples beyond the
Rhine and the Alps, I promise you this horseshoe for‿a reward.” And it
was (~dauern~) not long before they agreed upon the bargain. 3. The
most suitable spot, however, for such a mill was this [one] here where
we are sitting now, and here the mill was built forthwith, and in honor
of the great and wise god people called it the Wodan’s‿Mill.~

[Fußnote 2: ~The difficulty involved in this construction disappears
immediately if one inserts in thought--as does the German--the word
‘anyone,’ which is at one and the same time the object of ~lassen~ and
the subject of the dependent active infinitive: Such a thing doesn’t
let anyone describe it, i.e., cannot be described, etc.~]


Der Lindenbaum.

~A.~ 1. Auf welche Weise war der Erzähler mit Herrn Doktor Lindow
bekannt geworden? 2. Wer ist eigentlich der Erzähler dieser Geschichte,
Heinrich Seidel oder Doktor Lindow? 3. Aus welchen Gründen, meinen
Sie, waren Lindow und Reuter zu Festungshaft verurteilt worden? 4.
Beschreiben Sie die Aussicht, die Lindow von der Festung aus genoß! 5.
Erklären Sie, warum ihn der Genuß dieser Aussicht nicht zufriedener
machte! 6. Was brachte ihn schließlich auf den Gedanken, zu entfliehen?
7. Nennen Sie die Hindernisse, die der Ausführung des Fluchtgedankens
im Wege standen! 8. Erzählen Sie, wie die Sommerferien der Schulkinder
ihn der Ausführung seines Fluchtplans näher brachten! 9. Was tat der
Gefangene an dem Abend des Tages, an welchem er das junge Mädchen zum
erstenmal in dem Garten gesehen hatte? 10. Welche Tageszeit setzte er
in dem Briefe zu einer Antwort von ihrer Seite fest? Und warum wählte
er gerade diese Stunde? 11. Was für eine Antwort bekam er? Und wie
lange sollte er noch warten? 12. Wodurch wurde seine Flucht begünstigt?
13. Was geschah, als sich die beiden jungen Leute am Gartentor trafen?
14. Sah Lindow das junge Fräulein je wieder, nachdem er Abschied von
ihr nahm?

~B. 1. First (~zuerst~) the teacher asked one of the boys why Doctor
Lindow had been sentenced to ten‿years’ imprisonment‿in‿a‿fortress,
and the boy--I think it was John Miller--answered that Lindow as [a]
student had committed (~begehen~) a political crime (~Verbrechen~). 2.
The second question was, what had made the prisoner so sad (~traurig~)
on Sundays, and Mary (~Marie~) Black said, just on such days he had
seen so many happy and free people on the highways, and that had
intensified his own (~eigen~) longing for freedom. 3. Then I was asked
whether I remembered (~sich erinnern~; _why past subj., and not pres.
subj.?_) the distance between the top (~Gipfel~) of the linden‿tree
and the prisoner, and I said: “About forty feet”; but that was wrong,
for it says (~heißen~) in the book, “not more than twenty.” 4. The
teacher’s next question was, what the word “~Legitimationspapiere~”
meant (~bedeuten~), and none of the boys and only one of the girls in
the class (~Klasse~) knew (it) exactly (~genau~). 5. Another question
which (_gen._) I remember and which nobody could answer (~beantworten~)
correctly (~richtig~) in German was, what “~Regimentsmegären~” were,
and some of us thought (~meinen~) the teacher ought to have asked us
something else (~anderes~). 6. Well, and so on. One hard (~schwer~)
question after another (the other); for example (~zum Beispiel~): How
many times (~wievielmal~) did the sweet (~süß~) seventeen‿year‿old
nod (with) her head before she ran toward her uncle’s house? What
was her brother’s name (~heißen~)? How do you say in German: “I will
pass over the next fortnight”? And how: “I shall pass over the next
fortnight”? Why does the story-teller make (~lassen~) Lindow count
only up‿to (~bis~) eight before he jumps‿off (~abspringen~),--why not
up‿to nine? And then, of course (~natürlich~): That fateful kiss at the
garden‿gate and behind the shrubbery! Why fateful? It was the first,
wasn’t it? Also the last? Oh (~o~) no! The young people met each‿other
(~sich~) again, many, many times (~Mal~), and she became his wife; and
so (~also~): All’s well that ends well (~Ende gut, alles gut~), as the
proverb (~Sprichwort~) has it (it says in‿the proverb).~



Wörterbuch.

~EXPLANATION OF THE ABBREVIATIONS AND THE ARRANGEMENT OF THE
VOCABULARY.~


~The vocabulary contains all words found in the text and exercises of
this Reader, except such regularly inflected forms as even the beginner
should recognize at sight.~

~=Signs.= In indicating the inflection of nouns a dash (-) is used to
represent the title-word; a dash with the umlaut-sign over it (̈–)
represents the title-word with modification of the root vowel.~

~=Nouns=, as a rule, are given in the nominative singular and the
nominative plural, but the latter is omitted when it is identical with
the former or is not in common use. The genitive singular is inserted
between the two if it cannot be readily inferred from the nominative
plural; thus: ~das Auge, -s, -n~.~

~=Adjectives= used substantively are given thus: ~der Alte; (kein)
Alter~; [_pl._] ~Alte; die (keine) Alten~; see also ~Besonderes~ and
~das Neue~. Irregularity in the formation of the comparative and
superlative is shown thus: ~alt, älter, der älteste; nah, näher, der
nächste~.~

~=Adverbs.= Since most adverbs are identical, in the positive and
comparative, with the uninflected adjective, the English equivalents of
German adverbs are omitted when they can be derived by adding _-ly_ to
the English adjective.~

~=Verbs.= The principal parts of regular weak verbs are not listed.
Of all strong or irregular verbs, however, and of all weak verbs
compounded with another than one of the inseparable prefixes, ~be-~,
~emp-~, ~ent-~, ~er-~, ~ge-~, ~ver-~, ~zer-,~ the principal parts are
given in full. Further peculiar or irregular forms are indicated after
the following model: ~sterben~ (infinitive), ~stirbt~ (3rd pers. sg.,
pres. ind.), ~starb~ (3rd pers. sg., past ind.), ~stürbe~ (3rd pers.
sg., past subj.), ~ist gestorben~ (past participle, with ~ist~ to
indicate the inflection of the perfect tenses with ~sein~ instead of
~haben~).~

~=Idioms= are listed under the appropriate title-word.~

~=Parentheses=, in addition to their ordinary use, enclose material
that may be included in, or omitted from, the translation, or indicate
an alternative form or rendering.~

~=Square brackets=, in addition to their use in place of parentheses
within parentheses, enclose explanatory material, grammatical notes,
and directions as to pronunciation.~

~=Italic= type is used to call attention to explanatory material and
grammatical notes.~

~=Bold-faced= type is used within a paragraph to emphasize the contrast
between the English construction and the German.~

~=Small capitals= warn against mistakes commonly made by students whose
mother tongue is English.~

~=...= indicate an incomplete quotation.~

~=Figures= refer to page and line of this Reader.~

~=Pronunciation.= It is assumed that the reader knows the rules for
quantity as indicated by the orthography. Whenever a word deviates
from these rules or is for any reason likely to be mispronounced, its
pronunciation is indicated by the customary signs of length of vowel
and of accent or, when necessary, by respelling, the letters in this
case having the value usual in German (or English, as may be indicated
by the type,) unless a different quality is specifically mentioned. In
most instances the quantity of a vowel is marked only in the first form
but is to be understood as holding good for all inflected forms unless
something to the contrary is indicated. In an unaccented syllable the
sign of length of vowel indicates quality rather than time, save for
the vowel ~a~. A vowel before ~ch~ is to be pronounced as short unless
it is marked long.~

~=Accent.= Words with the prefix ~be-~, ~emp-~, ~ent-~, ~er-~, ~ge-~,
~ver-~, or ~zer-~ are accented on the second syllable. All others
-- with the exceptions that are noted -- are accented on the first
syllable. If a word has two syllables stressed equally, or nearly so,
this is indicated as follows: ~al´lerdings´~, ~stein´reich´~. In the
rare cases where it is necessary to indicate secondary stress this is
done by an accent lighter than that used to mark the syllable bearing
the chief stress.~

~=Punctuation.= Besides setting off an illustrative example and its
translation, the semicolon is used to separate distinct meanings of
a German word, the various renderings of one general meaning being
separated by commas.~

~=Abbreviations= are used as follows: -- _acc._, accusative; _adj._,
adjective, adjectival; _adv._, adverb, adverbial; _art._, article;
_aux._, auxiliary; _cf._, compare, see; _colloqu._, colloquial,
colloquially; _comp._, comparative; _conj._, conjunction; _dat._,
dative; _def._, definite; _demonstr._, demonstrative; _dep._,
dependent; _e.g._, for example; _Encycl. Brit._, Encyclopædia
Britannica, 11th edition; _f._, and following page; _fem._, feminine;
_fut._, future; _gen._, genitive; _i.e._, that is; _imper._,
imperative; _impers._, impersonal; _ind._, indicative; _indef._,
indefinite; _infin._, infinitive; _infl._, inflected, inflection;
_interj._, interjection; _interrog._, interrogative; _intr._,
intransitive; _masc._, masculine; _mod._, modal; _n.b._, note well;
_neut._, neuter; _nom._, nominative; _p._, page; _part._, participle;
_perf._, perfect; _pers._, person, personal; _pl._, plural; _pos._,
positive; _poss._, possessive; _pp._, pages; _pred._, predicate;
_pref._, prefix; _prep._, preposition, prepositional; _pres._, present;
_pron._, pronoun; _refl._, reflexive; _relat._, relative; _sep._,
separable; _sg._, singular; _sub._, subordinate; _subj._, subjunctive;
_subst._, substantive; _superl._, superlative; _tr._, transitive;
_uninfl._, uninflected.~


A.

der =Aal=, -e ~eel~

=ăb= ~[~ăp~] _adv._ down;~ auf und ab ~up and down, to and fro;~ von
nun ab ~from this (that) day on (forward)~

=ăb= ~_sep. pref._ [_expressing 1. removal or separation, 2. direction
downward, 3. deterioration, 4. completion_] off, away, down~

der =Ābend=, -e ~evening [_cf._~ Tag~];~ guten Abend ~good evening
[_acc._, _object of_~ ich wünsche (~dir~, _etc._), _which is left
unexpressed, as in English_~]

=ābend= ~(in the) evening [_used in adv. phrases after_~ gestern~,~
heute~,~ morgen~, _or the name of a day_]~

das =Ābendbrōt=, des -(e)s ~[~⸗ent⸗~] evening meal, supper~

das =Ābendlicht=, -er ~[~⸗ent⸗~] evening candle~

das =Ābenteuer= ~adventure~

=āber= ~[_without effect on the order of words_] but; yet; [_within its
clause_] however [_but not set off by commas_], but, now~

=ăbfallen=, fällt ab´, fiel ab´, ist abgefallen ~drop sheer~

=ăbgekratzt= ~_see_~ abkratzen

=ăbgeliefert= ~_see_~ abliefern

=ăbgelȫst= ~_see_~ ablösen

=ăbgenommen= ~_see_~ abnehmen

=ăbgestorben= ~_see_~ absterben

=ăbgetrāgen= ~worn, threadbare, shabby~

=ăbgewaschen= ~_see_~ abwaschen

=ăbgezehrt= ~wasted (away), emaciated~

der =Ăbglanz=, des -es ~(reflected) light (splendor), reflection~

=ăbhangen=, hängt ab´, hing ab´, abgehangen ~hang down; depend (upon
~von); alles hängt davon ab, daß ich... ~everything depends (upon this,
namely, that I..., _i.e._,) upon my... [_doing the thing expressed by
the verb in the_ ~daß-~_clause_]~

=ăbhängt= ~_see_~ abhangen

=ăbholen=, holte ab´, abgeholt ~fetch (call) away, call for (and carry
off)~

=ăbkaufen=, kaufte ab´, abgekauft ~buy (something, _acc._) from someone
(_dat._)~

=ăbkratzen=, kratzte ab´, abgekratzt ~scratch (scrape) off~

=ăblassen=, läßt ab´, ließ ab´, abgelassen ~sell, let one (_dat._)
have, spare~

=ăbliefern=, lieferte ab´, abgeliefert ~deliver (up), hand over (to the
authorities)~

=ăblösen=, löste ab´, abgelöst ~take off, detach; replace, relieve,
change [_sentry_]~

=ăbmāgern=, magerte ab´, ist abgemagert ~grow lean (emaciated), fall
(waste) away~

=ăbnehmen=, nimmt ab´, nahm ab´, abgenommen ~remove, take off~

=ăbriegeln=, riegelte ab´, abgeriegelt ~(fasten with a) bolt~

=ăbscheu´lich= ~horrid, dreadful~

der =Ăbschied=, -e ~departure, leave(-taking), parting;~ von einem
Abschied nehmen ~take leave of a person;~ zum Abschied ~in (as a)
farewell~

das =Ăb′schiedsgesūch´=, -e ~[~⸗ts⸗~] resignation~

der =Ăb′schiedsgrūß´=, ⸗grüße ~[~⸗ts⸗~] farewell (greeting), adieu~

=ăbsichtlich= ~[_if emphatic_,~ absicht´lich~] intentional; [_adv._,
_also_] deliberately~

=ăbsitzen=, sāß ab´, abgesessen ~“sit out,” serve [_time in prison_]~

=ăbspringen=, sprang ab´, ist abgesprungen ~leap (jump) off (down)~

der =Ăbsprung=, ⸗sprünge ~(place for) leaping off; place to leap from~

=ăbsterben=, stirbt ab´, starb (stürbe) ab´, ist abgestorben ~die
(off); wither~

=ăbtrāgen=, trǟgt ab´, trūg ab´, abgetrāgen ~wear threadbare~

=ăbwarten=, wartete ab´, abgewartet ~wait for [_the accomplishment of a
thing_], wait (to see what will happen)~

=ăbwăschen=, wäscht ab´, wūsch ab´, abgewăschen ~wash off~

=ăbwechselnd= ~[~chs = ks~] alternately, by turns~

=ăbwenden=, wandte ~_or_~ wendete (~_past subj._~ wendete) ab´,
abgewandt ~_or_~ abgewendet ~turn away~

=ăbzehren=, zehrte ab´, ist abgezehrt ~waste away, become emaciated~

der =Ăbzūg=, ⸗züge ~deduction, reduction~

=ăbzuholen= ~_see_~ abholen

=ăbzunehmen= ~_see_~ abnehmen

=ach= ~ah, oh; alas;~ Ach du! ~Oh hush!~

=acht= ~eight;~ acht Tage ~a week [_Cf. French_ huit jours.]~

=achtjährig= ~of eight years, eight year(s) old~

der =Acker= ~[_invariable after a numeral_] acre [_Cf._~ Sack~.]~

das =Ackerland=, des -(e)s ~tillable land~

=Ackermann= ~Rudolf Ackermann (1764-1834), a native of Schneeberg in
Saxony, learned the saddler’s trade, at which he worked in various
cities in Germany and later in Paris and London, acquiring a reputation
as a designer of elegant models for coach builders. Ackermann was an
enterprising inventor and publisher (cf. Encycl. Brit. I. 148). After
the battle of Leipzig he collected over a million dollars for the
German sufferers.~

der =Advent´=, -e ~[-tv- _or_ -dv-] advent; Advent;~ =im= Advent ~=in=
Advent~

der =Advōkāt´=, -en ~[-tv- _or_ -dv-] =~ Rechtsanwalt ~lawyer;~ einen
Advokaten annehmen ~hire a lawyer, engage counsel~

=Ägypten(land)= ~[~ǟgĭp´ten~] (the land of) Egypt~

=āhā´= ~aha~

=ähnlich= ~similar~

die =Ähre=, -n ~ear [_of grain_]~

die =Ährenlese=, -n ~gleaning(s)~

der =Alarm´schŭß=, ⸗schüsse ~alarm shot~

=Ālexan´der= ~Alexander~

=all= ~[_infl. like_~ dieser, ~_hence a following adj. has the weak
ending._~ all ~_is usually uninfl. before the def. art., and frequently
so before a demonstr. or a poss. pron._] all;~ alles ~everything, all;
[_usually before a pl., but occasionally before a sg._] every;~ alle
Tage = jeden Tag ~every day [_After_~ all, der ~_is used only when it
specifies definite individuals, usually identified in addition by a
relat. clause. Note also that German does not say_ all =of= the pears,
_but_~ alle Birnen.]

=allein´= ~alone, (all) by one’s self~

=allein´= ~_conj._ [_without effect on the order of words_] but
[_Less common, and therefore more forcible, than_~ aber ~_in making a
contrasting statement_]~

=al´lemāl´= = alle Male ~each time, always, invariably~

=al´lenthal´ben= ~everywhere, on all sides~

=al´lerdings´= ~[_corroboratory or concessive_] to be sure; it must be
admitted~

=al´lergnä´digst= ~most gracious~

=al´lerhand´= ~[_invariable_] =~ allerlei ~all kinds (sorts) of,
various~

=al´lerhȫch´ste=, der, die, das ~[~ch ~_as in_~ ich~] very highest (of
all)~

=al´lerlei´= ~[_invariable_] _adj._, of all kinds, all sorts of;
_subst._, all sorts of things~

=alles= ~everything, all [_A following substantivized adj. has the
weak ending_];~ es hilft alles nichts ~it’s all (of no use) in vain;~
das alles ~all (of) that, the whole story (thing);~ alles, was... ~all
(everything) that...~

=al´lezeit´= ~always, at all times~

=all´gemein´= ~general, of all~

=allmäh´lich= ~gradual; [_adv._, _also_] by degrees, little by little~

=all´zu= ~too, too... by far, much too; utterly;~ nicht allzu... ~not
_too_..., not so very...~

=all´zulan´ge= ~far (altogether) too long (a time)~

=all´zumāl´= ~all together, one and all~

=all´zuviel´= ~(altogether) too much~

=all´zuweit´= ~(altogether, quite) too far~

die =Alpen= ~[_pl._] the Alps~

=als= ~[_time; always followed by transposition_] when, as;
[_comparison; see_~ so~] than, as; [_identity, usually =without=_~
ein ~_before the noun unless this is modified by an adj. or a relat.
clause_] as, by way of, for; [_after a negative_] but;~ als ob, als
wenn, ~_or_~ als ~_followed by inversion_ as if, as though (+ _subj._)
[_In temporal clauses_~ als ~_refers to a definite occasion or period
in the past, never to the present or the future._]~

=alsdann´= ~then, after that~

=alsō= ~[-zo] thus, in this way (manner); [_conj._] therefore, then,
consequently, “(and) so,” accordingly, for this (that) reason~

=al´sobald´= ~[~⸗lt⸗~] forthwith~

=ălt=, älter, der älteste ~old~

der =Alte=; (kein) Alter; ~[_pl._]~ Alte; die (keine) Alten ~old man;
[_pl._] (the) old (folks), grown-ups~

die =Alte=, ~[_gen. and dat. sg._]~ -n ~old woman (lady); [_in
address_] Dear, Mother~

das =Alter= ~(old) age~

=älter= ~_comp. of_~ alt

=älteste=, der, die, das ~_see_~ alt

=ältlich= ~elderly~

die =Altmühl= ~the Altmühl, a tributary of the Danube~

der =Altschuhmacher= ~chief master bootmaker (shoemaker)~

=ăm= = an dem

der =Ămbŏß=, Ambosse ~anvil~

das =Āmeischen= ~little ant, [_but in address_] my good (dear) ant
[_Cf._~ Krebslein.]

die =Āmeise=, -n ~ant~

=Āmē´rīkā= ~[_neut._] America~

=āmērīkā´nisch= ~American~

der =Amtmann=, ⸗männer ~magistrate~

die =Amtsstube=, -n ~office, bureau~

=ăn= ~_prep._ [_dat._] on, in [_a day, morning, afternoon, evening_];
[_location_] on, at, by, in, against, along, in the act of, on the
point of; [_relation_] in the case of, on, upon, in the way _or_ line
of; [_acc.; direction, motion, effort, thought, attention_] to, on,
of, at, against;~ glauben an + ~_acc._ believe in; [_approximation,
with numerals_] about, nearly [~an ~_implies close proximity to, or
immediate contact with, a side or edge;_~ auf ~_usually implies contact
with a horizontal surface._]~

=ăn= ~_adv._ on;~ von... an ~from ... on, ever since...~

=ăn= ~_sep. pref._ [_expressing 1. incipient action or state, 2.
direction toward the object, 3. approach, 4. contact, 5. growth_] to,
at, on, in, against, begin to, up~

sich =ănbauen=, baute an´, angebaut ~settle (down)~

=ănbieten=, bōt an´, angebōten ~offer~

der =Ănblick=, -e ~sight;~ ihr Anblick ~the sight of her (it, them)~

=ănblinzeln=, blinzelte an´, angeblinzelt ~look with twinkling eyes at~

das =Ăndenken= ~souvenir, memento (of~ an ~+ _acc._)~

=ander= ~[_never occurring in uninfl. form_] other; different;~ unter
anderm ~among other things;~ am andern Tage ~on the next (following)
day [_The_ ~e~ _is often elided before the ending_ ~⸗e~; _but the_ ~e~
_of the ending is often dropped in inflections ending in a consonant._]~

=anderm= = anderem

=andern= = anderen

=anders= ~[-ers, NOT -erz] otherwise, differently; else;~ anders werden
~change;~ was anders als... ~what else but...~

=ăndeuten=, deutete an´, angedeutet ~indicate; hint, give to understand~

=Andrē′as= ~Andrew~

=An´dres= ~[_colloqu. form of_~ Andreas~] Andy~

=ăneinan´der= ~to one another, together~

=ăneinan´derdrängen=, drängte aneinan´der, aneinan´dergedrängt ~crowd
(close) together~

=ăneinan´dergedrängt= ~_see_~ aneinanderdrängen

=ăneinan´derklingen=, klang aneinan´der, aneinan´dergeklungen ~ring,
touch~

=ănfachen=, fachte an´, angefacht ~fan (in)to a blaze~

der =Ănfang=, ⸗fänge ~beginning;~ den Anfang machen ~begin, start, take
the lead~

=ănfangen=, fängt an´, fing an´, angefangen ~begin, commence, start;
[_begin to_] do;~ was (soll ich, ~_etc._~) nun anfangen? ~what am I,
etc., to do now? [_The infin. dependent upon_~ anfangen, fortfahren,
~_or_~ aufhören ~_requires_~ zu ~_and is regularly placed in a clause
by itself._]~

=ănfangs= ~in the beginning, at first~

=ănfing= ~_see_~ anfangen

=ănfüllen=, füllte an´, angefüllt ~fill up;~ mit etwas angefüllt ~full
=of= a thing~

=ăngefangen= ~_see_~ anfangen

=ăngefüllt= ~_see_~ anfüllen

=ăngegossen= ~_see_~ angießen

=ăngehen=, ging an´, ist angegangen ~begin~

=ăngehört= ~_see_~ anhören

=ăngelangen=, gelangte an´, ist angelangt ~arrive (at~ an, auf, ~_etc._
+ DAT.)~

die =Ăngelegenheit=, -en ~affair, matter, business~

=angeln= ~[~ng ~_as in_ singer] catch [_fish_]~

die =Angelrute=, -n ~[~ng ~_as in_ singer] fishing rod~

=ăngenehm= ~acceptable; agreeable, pleasant~

=ăngerichtet= ~_see_~ anrichten

=ăngeschmiert= ~_see_~ anschmieren

=ăngesehen= ~highly respected, distinguished~

=ăngesteckt= ~_see_~ anstecken

=ăngetān= ~adapted, calculated;~ dazu angetan, zu ~+ _infin._ apt
(likely) to + _infin._~

=ăngewiesen= ~_see_~ anweisen

=ăngezōgen= ~_see_~ anziehen

=ăngezündet= ~_see_~ anzünden

=ăngießen=, gŏß an´, angegossen ~join by casting;~ wie angegossen
passen ~fit perfectly~

der =Angler= ~[~ng ~_as in_ singer] angler~

=angst= ~uneasy, nervous, anxious, frightened, alarmed;~ mir ist angst
~I feel anxious;~ mir wurde angst ~I began to feel uneasy _or_ alarmed
(about him ~um ihn~) [_Certain impers. verbs expressing a mental or
physical state, also verbs used impersonally in the passive, omit_~ es
~_in the inverted or the transposed order._]~

=ängstlich= ~frightened; uneasy~

=ănhalten=, hält an´, hielt an´, angehalten ~[_intr._] (come to a)
stop; pull up~

=ănhēben=, hōb ~_or_~ hūb an´, angehōben ~begin [_to speak; used
instead of_~ anfangen ~_in elevated diction_]~

die =Ănhöhe=, -n ~rising ground, hill~

=ănhȫren=, hörte an´, angehört ~listen attentively to [_acc._];~ alles
mit anhören ~hear it all just like the others, overhear everything~

=ănkām= ~_see_~ ankommen

=ănklopfen=, klopfte an´, angeklopft ~knock (at the door), stop and
knock, call~

=ănkommen=, kām an´, ist angekommen ~arrive (at, _etc._~ in, ~_etc._ +
DAT.)~

der =Ănkömmling=, -e ~newcomer, arrival~

=ănlächeln=, lächelte an´, angelächelt ~smile at~

=ănlangen=, langte an´, ist angelangt ~arrive (at~ an, auf, vor,
~_etc._ + DAT.)~

die =Ănmūt= ~grace(fulness); charm, loveliness~

=ănnahm= ~_see_~ annehmen

=ănnehmen=, nimmt an´, nahm an´, angenommen ~accept, take; receive,
take in; assume, take on~

=ănreden=, redete an´, angeredet ~speak to, address~

=ănrichten=, richtete an´, angerichtet ~prepare, serve [_a meal_]~

=ans= = an das

=ănsāgen=, sagte an´, angesagt ~bring word (give notice) of, announce~

=ănsah= ~_see_~ ansehen

=ănschauen=, schaute an´, angeschaut = ansehen ~look at, eye, view~

sich =ănschicken=, schickte an´, angeschickt ~prepare, get ready [~zu~]~

=ănschmieren=, schmierte an´, angeschmiert ~(be)smear; cheat, “take in”~

=ănschwellen=, schwillt an´, schwoll an´, ist angeschwollen ~swell
(up), rise~

=ănsehen=, sieht an´, sah an´, angesehen = anschauen ~look at;~ sieh
einmal an! ~just see (look at this)!~

die =Ănsicht=, -en ~opinion, view~

=ănsprechen=, spricht an´, sprāch an´, angesprochen = anreden ~speak
to, address~

=ănstatt= ~instead of [_followed by the gen._,~ zu ~+ _infin._,~
daß..., ~_or another prep._ + _its object_];~ anstatt zu gehen ~instead
of going;~ anstatt daß er geht ~instead of (his) going~

=ănstecken=, steckte an´, angesteckt ~light, set fire to~

=ănstoßen=, stȫßt an´, stieß an´, angestoßen ~strike (knock) against,
nudge;~ (mit den Gläsern) anstoßen ~touch glasses, drink (to~ auf ~+
_acc._ [_one’s health, etc._])~

=ănstoßend= ~adjacent, adjoining~

die =Antwort=, -en ~answer, reply (to~ auf ~+ _acc._)~

=ant´worten=, ant´wortete, geant´wortet ~answer [DAT. _of pers. to
whom answer is given_, ACC. _of answer_,~ auf ~+ _acc. of question
answered;_~ auf meine Frage (meinen Brief) antwortete er mir kein Wort]

=ănvertrauen=, vertraute an´, anvertraut ~entrust;~ sich anvertrauen
~trust one’s self to; unbosom one’s self to, confide in~

der =Ănwalt=, ⸗wälte ~_or_~ ⸗walte ~counsel, attorney~

=ănweisen=, wies an´, angewiesen ~refer one to; throw one (back) upon,
reduce one to [_certain resources_]~

die =Ănwesenheit= ~presence~

=ănzeigen=, zeigte an´, angezeigt ~indicate, be a sign of [_rain,
misfortune, etc._]~

=ănziehen=, zōg an´, angezōgen ~put on, draw on [_garments that are
drawn on or over any part of the body_]; begin to draw, give a pull,
start (up, off)~

=ănzudeuten= ~_see_~ andeuten

der =Ănzūg=, ⸗züge ~(suit of) clothes~

=ănzǖglich= ~(offensively) personal, pointed, offensive~

=ănzünden=, zündete an´, angezündet ~light, set fire to, “light up” [_a
pipe, etc._]~

=ănzuschauen= ~_see_~ anschauen

=ănzusehen= ~_see_~ ansehen

der =Apfel=, ̈– ~apple~

der =Appetīt´=, -e ~[-teet] appetite~

die =Āprīkō´se=, -n ~apricot~

=Ārā´bien= ~[_neut._] Arabia~

die =Arbeit=, -en ~work, kind of work; piece of work, task;~ sich an
die Arbeit machen ~set (go) to work~

=ar´beiten=, ar´beitete, gear´beitet ~work (on _or_ at~ an ~+ _dat._)~

der =Arbeitsbeutel= ~workbag, reticule~

=arg=, ärger, der ärgste ~bad, evil~

du =Arger=; der Arge; (kein) Arger; ~[_pl._]~ Arge; die (keine) Argen
~wicked fellow, rascal, scoundrel~

der =Ärger=, des -s ~annoyance, vexation; anger~

=ärgste=, der, die, das ~_see_~ arg

der =Arm=, -e ~arm~

=arm=, ärmer, der ärmste ~poor [_financial or other circumstances_]~

der =Arme=; (kein) Armer; ~[_pl._]~ Arme; die (keine) Armen ~poor man;
[_pl._] poor (folk, people)~

der =Ärmel= ~sleeve~

=armsēlig= ~miserable, wretched; pitiable, sorry; beggarly~

die =Armūt= ~poverty, want, destitution~

die =Ārt=, -en ~sort, kind, species, description; way, manner;~ nach
der Art, wie... ~in the way that...~

der =Ārzt=, ̈–e ~physician, doctor~

=Aspern= ~a village on a branch of the Danube, a little to the east of
Vienna~

=āß= ~_see_~ essen

der =Ast=, ̈–e ~bough~

der =Ātem=, des -s ~breath~

=ātemlōs= ~(all) out of breath~

=auch= ~also, too, likewise; furthermore, moreover, then too; even;
naturally, as is (was) to be expected, really, sure enough, as a matter
of fact, anyway;~ denn auch ~really, indeed, too, accordingly;~ so...
auch ~accordingly;~ wenn ... auch ~(_or inversion_ +~ auch) ~even
if (though)...;~ auch nicht ~not (nor), + either _at the end of the
sentence;_~ auch kein ~no(ne, not any),... either; [_with generalizing
force_] ever;~ was ... auch ~whatever...~

der =Audienz´saal=, ⸗säle ~[~Audi ~_rhymes with_ rowdy] audience
(presence) chamber~

das =Audienz´zimmer= = Audienzsaal

=auf= ~_prep._ [_dat._] on (top of), upon, at, in; [_acc.; direction_
(_motion, effort, attention_)] on, upon, up on, to, toward, for,
at, against, of;~ auf einen zukommen ~come to(ward, approach) a
person; [_sequence_] upon, after;~ aufs neue ~again, anew, once more;
[_manner_] in, at;~ =auf= diese Weise ~=in= this way (manner);~ auf
ein´mal ~all at once, all of a sudden [_Cf. last note on_~ an.]

=auf= ~_adv._ up [_Cf. the adv._ ~ab~.]~

=auf= ~_sep. pref._ [_expressing 1. the act of opening, 2. consumption
or completion, 3. upward direction or motion, 4. display, 5. bursting
(out) into action_] open; up; burst into, begin to~

=aufblicken=, blickte auf´, aufgeblickt ~raise one’s eyes, look
(glance) up~

=auf´einan´der= ~at one another (each other); one upon the other
(another)~

=auffallen=, fällt auf´, fiel auf´, ist aufgefallen ~fall (strike)
upon;~ es fiel mir auf ~it struck me (my attention), surprised me~

=aufflammen=, flammte auf´, ist aufgeflammt ~blaze up, burst into
flame(s); 42, 19 _cf. Julius Cæsar ii. 2. 31_~

=auffressen=, frĭßt auf´, frāß auf´, aufgefressen ~[_used of animals_]
eat up, devour~

=aufgeben=, gibt auf´, gāb auf´, aufgegeben ~give up, abandon, lose
[_hope_]~

=aufgefallen= ~_see_~ auffallen

=aufgefressen= ~_see_~ auffressen

=aufgegeben= ~_see_~ aufgeben

=aufgehen=, ging auf´, ist aufgegangen ~open, burst open; rise [_used
of the sun, moon, or stars_], dawn (burst) upon~

=aufgehoben= ~_see_~ aufheben

=aufgejauchzt= ~_see_~ aufjauchzen

=aufgenāgelt= ~_see_~ aufnageln

=aufgeräumt= ~in good (high) spirits, in good humor~

=aufgerichtet= ~_see_~ aufrichten

=aufgespielt= ~_see_~ aufspielen

=aufgestanden= ~_see_~ aufstehen

=aufgestāpelt= ~_see_~ aufstapeln

=aufgezogen= ~_see_~ aufziehen

=aufging= ~_see_~ aufgehen

=aufhalten=, hält auf´, hielt auf´, aufgehalten ~check, delay, stop;~
sich aufhalten ~stay, live; delay, dwell (on a topic~ bei~)~

=aufhängen=, hängte (~_or_~ hing auf´, aufgehängt) ~hang up (on ~auf~ +
_acc._)~

=aufheben=, hōb auf´, aufgehōben ~pick up; put away [_for safe
keeping_];~ gut aufgehoben ~in good hands, in safe keeping;~ bei ihm
bin ich gut aufgehoben ~I am well looked after at his house, he takes
good care of me~

=aufhōb= ~_see_~ aufheben

=aufhorchen=, horchte auf´, aufgehorcht ~listen attentively;~ hoch
aufhorchen ~listen very attentively, prick up one’s ears~

=aufhören=, hörte auf´, aufgehört ~stop (short), cease, (come to an)
end [_Cf._~ anfangen~.]~

=aufjauchzen=, jauchzte auf´, aufgejauchzt ~utter (burst into) a shout
of joy;~ beinahe hätte ich aufgejauchzt ~I almost shouted for joy~

=aufmachen=, machte auf´, aufgemacht ~open; unlock;~ sich aufmachen
~set out, start (for~ nach ~_or_~ zu~)~

=aufmerksām= ~attentive (to~ auf ~+ _acc._);~ er machte sie auf mich
aufmerksam ~he called her attention to me~

die =Aufmerksāmkeit=, -en ~attention~

=aufnāgeln=, nagelte auf´, aufgenagelt ~nail on (down)~

=aufnehmen=, nimmt auf´, nahm auf´, aufgenommen ~take (pick) up, catch,
receive~

=aufpassen=, păßte auf´, aufgepăßt ~pay attention, watch (and see)~

=aufräumen=, räumte auf´, aufgeräumt ~clear up, set things in order;
_cf._~ aufgeräumt~.~

=aufrecht= ~upright, erect~

=aufrichten=, richtete auf´, aufgerichtet ~set up(right)~

=aufs= = auf das

=aufsāgen=, sagte auf´, aufgesagt = hersagen ~say, repeat, recite~

der =Aufschrei=, -e ~shriek, scream~

=aufschreiben=, schrieb auf´, aufgeschrieben ~write down~

=aufschreien=, schrie auf´, aufgeschrie(e)n ~cry out; scream~

das =Aufsehen=, des -s ~sensation;~ ohne Aufsehen ~without attracting
attention (arousing suspicion)~

=aufseufzen=, seufzte auf´, aufgeseufzt ~heave a sigh~

=aufspielen=, spielte auf´, aufgespielt ~play, furnish music, strike up
(a tune);~ eins aufspielen ~give the crowd a tune~

=aufsprang= ~_see_~ aufspringen

=aufspringen=, sprang auf´, ist aufgesprungen ~spring up, start (leap)
to one’s feet~

=aufstāpeln=, stapelte auf´, aufgestapelt ~stack up, store up~

=aufstecken=, steckte auf´, aufgesteckt ~stick up (on _dat._)~

=aufstehen=, stand (~_past subj. often_~ stünde) auf´, ist aufgestanden
~rise, get up [_out of bed or on one’s feet_]~

=aufsteigen=, stieg auf´, ist aufgestiegen ~mount, rise; arise, spring
up, brew, come up~

=aufstellen=, stellte auf´, aufgestellt ~arrange; draw up (in line),
line up~

=auftauchen=, tauchte auf´, ist aufgetaucht ~rise, emerge (from the
water); appear, come in sight~

=auftrāgen=, trǟgt auf´, trūg auf´, aufgetrāgen ~serve (up), put on the
table~

=auftrēten=, tritt auf´, trāt auf´, ist aufgetrēten ~step along~

=auftūn=, tūt auf´, tāt auf´, aufgetān ~open~

=aufwachen=, wachte auf´, ist aufgewacht ~wake (up) [_intr._]~

=aufwarf= ~_see_~ aufwerfen

=aufwerfen=, wirft auf´, warf (würfe) auf´, aufgeworfen ~throw (heap,
pile) up~

=aufziehen=, zōg auf´, aufgezōgen ~bring (train) up, raise~

=aufzucken=, zuckte auf´, aufgezuckt ~flash (shoot) up~

=aufzunehmen= ~_see_~ aufnehmen

=aufzuräumen= ~_see_~ aufräumen

=aufzutūn= ~_see_~ auftun

das =Auge=, -s, -n ~eye;~ einem in die Augen fallen ~strike one’s eye,
catch one’s eye~

der =Augenblick=, -e ~moment, instant~

=au´genblick´lich= ~instantaneous, immediate; [_adv., also_] instantly,
this very minute~

das =Augenblinzeln=, des -s ~winking (twinkling) of the eyes~

der =August´=, -e ~(month of) August [N.B. _The names of the months
are preceded by the def. art. except when used as pred. nom. or as
the object of a verb in sentences that tell the month, e.g.:_~ Jetzt
schreiben wir August, es ist jetzt August.~]~

=aus= ~_prep._ [_dat._] out of, from; [_material_] of;~ von ... aus
~(starting) from...~

=aus= ~_adv._ out [_Cf. the adv._~ ein~.]~

=aus= ~_sep. pref._ [_expressing 1. completion or conclusion, 2.
exhibition or exposure, 3. selection, 4. direction outward_] out~

=ausbitten=, bāt aus´, ausgebēten ~ask for, request~

=ausblāsen=, blǟst aus´, blies aus´, ausgeblāsen ~blow out~

=ausbleiben=, blieb aus´, ist ausgeblieben ~stay away, fail to come;
cease, fail;~ lange ausbleiben ~not come until late~

=ausbrechen=, bricht aus´, brāch aus´, ausgebrochen ~burst out (into~
in ~+ _acc._)~

=ausbrennen=, brannte ~(_past subj._~ brennte~)~ aus´~, [_intr._,
~ist~]~ ausgebrannt ~burn out~

=ausdreschen=, drischt aus´, drasch ~_or_~ drosch ~(_past subj._~
drösche~)~ aus´, ausgedroschen ~thresh (thrash) out~

der =Ausdruck=, ⸗drücke ~expression~

=ausdrücken=, drückte aus´, ausgedrückt ~express, convey~

=auseinan´dersetzen=, setzte auseinan´der, auseinan´dergesetzt
~analyze; set forth, explain~

=ausführen=, führte aus´, ausgeführt ~perform, do~

=ausführ´lich= ~detailed, going into details; lengthy, full~

die =Ausführung= ~execution, carrying out~

der =Ausgang=, ⸗gänge ~way out, exit~

=ausgeblieben= ~_see_~ ausbleiben

=ausgedroschen= ~_see_~ ausdreschen

=ausgehen=, ging aus´, ist ausgegangen ~go out; fail, vanish, go out
[_fire, light_]~

=ausgenommen= ~[_with a preceding accusative_] except, with the
exception of [_Really past part. of_~ ausnehmen~]~

=ausgepackt= ~_see_~ auspacken

=ausgeredet= ~_see_~ ausreden

=ausgezogen= ~_see_~ ausziehen

=ausging= ~_see_~ ausgehen

=ausgrāben=, grǟbt aus´, grūb aus´, ausgegrāben ~dig out (up), unearth~

=ausklopfen=, klopfte aus´, ausgeklopft ~knock out;~ die Pfeife
ausklopfen ~knock the ashes out of one’s pipe~

das =Ausland=, des -(e)s ~foreign land (country, parts)~

der =Ausläufer= ~spur, offshoot~

=auslöschen=, löschte aus´, ausgelöscht ~extinguish, put out~

=ausmachen=, machte aus´, ausgemacht ~settle, arrange, agree; amount to~

die =Ausnahme=, -n ~exception (to~ von~);~... machte hiervon eine
Ausnahme... ~formed an exception to this~

=ausnehmen=, nimmt aus´, nahm aus´, ausgenommen ~take out; except~

=auspacken=, packte aus´, ausgepackt ~unpack~

=ausreden=, redete aus´, ausgeredet ~finish talking (one’s speech _or_
sentence)~

=ausrufen=, rief aus´, ausgerufen ~exclaim, cry (call) out~

=ausruhen=, ruhte aus´, ausgeruht ~rest;~ sich ausruhen ~take a rest~

die =Aussāge=, -n ~statement~

=aussah= ~_see_~ aussehen

=ausschlāgen=, schlǟgt aus´, schlūg aus´, ausgeschlāgen ~refuse,
decline~

=aussehen=, sieht aus´, sah aus´, ausgesehen ~appear, look~

=außen= ~(on the) outside~

die =Außenwelt= ~outer world~

das =Außenwerk=, -e ~outwork~

=außer= ~[_dat._] outside, out of; save, except~

=au´ßerdem´= ~besides; moreover~

=außeror´dentlich= ~unusual, extraordinary; extreme~

die =Aussicht=, -en ~view, outlook~

=aussöhnen=, söhnte aus´, ausgesöhnt ~reconcile~

=ausspritzen=, spritzte aus´, ausgespritzt ~squirt out;~ die (Tinte aus
der) Feder ausspritzen ~shake (the ink) out (of) one’s pen~

=ausstrecken=, streckte aus´, ausgestreckt ~stretch out~

=aussūchen=, suchte aus´, ausgesucht ~choose, pick out~

=ausüben=, übte aus´, ausgeübt ~practice~

sich =ausweisen=, wies aus´, ausgewiesen ~establish (prove) one’s
identity~

=auswendig= ~by heart;~ auswendig können (wissen) ~know by heart, have
at one’s fingers’ ends~

=auszeichnen=, zeichnete aus´, ausgezeichnet ~distinguish~

=ausziehen=, zōg aus´ ~[_intr._,~ ist~]~ ausgezōgen ~pull (take) off
[_some article of clothing_], undress; [_intr._] set out, leave~

der =Auszūg=, ⸗züge ~exodus, departure; procession (as it starts)~

=auszugehen= ~_see_~ ausgehen

=auszusöhnen= ~_see_~ aussöhnen

=auszuüben= ~_see_~ ausüben

=auszuweisen= ~_see_~ ausweisen

die =Axt=, ̈–e ~ax~


B.

der =Bach=, ̈–e ~brook, stream~

=backen=, bäckt, būk, gebacken ~bake~

der =Bäckergesell(e)=, ⸗gesellen ~journeyman baker~

der =Backōfen=, ⸗öfen ~oven~

der =Backtrōg=, ⸗tröge ~kneading trough~

das =Baden=, des -s ~bathing~

die =Badewanne=, -n ~bathtub~

=bald= ~[~⸗lt⸗~] soon; presently;~ bald..., bald... ~now..., now...;
first (now)..., then...~

=baldig= ~early, speedy, quick~

=band= ~_see_~ binden

die =Bank=, ̈–e ~bench~

=Barbāros´sā= ~Barbarossa; _see_~ Rotbart

die =Barmher´zigkeit= ~charity, compassion~

die =Bāse=, -n ~kinswoman; aunt, [_female_] cousin~

der =Băß=, Bässe ~bass (voice)~

=bāt= ~_see_~ bitten

der =Bauch=, Bäuche ~belly, stomach;~ sich vor Lachen den Bauch halten
~hold one’s sides for laughter~

=bauchig= ~bulging~

=bauen= ~build~

der =Bauer=, -s ~_or_~ -n, -n ~peasant, countryman; farmer~

die =Bäuerin=, -nen ~peasant woman; farmer’s wife~

der =Bauernhōf=, ⸗höfe ~farm~

der =Baum=, Bäume ~tree~

=Baumbach= ~Rudolf Baumbach (1840-1905), poet, and author of numerous
tales in which sly humor blends with pathos~

=baumeln= ~dangle~

der =Baumstamm=, ⸗stämme ~trunk (of a tree)~

die =Baumwurzel=, -n ~root of a tree~

=beantworten= ~answer, reply to~

=beaufsichtigen= ~[_five syllables_] oversee, keep an eye on~

=Bechstein= ~Ludwig Bechstein (1801-1860), best known as the compiler
of legends and fairy tales~

=bedauern= ~regret, deplore~

=bedenklich= ~critical, serious, dangerous, distressing~

=bedeuten= ~signify, mean~

=bedeutend= ~significant, considerable~

die =Bedeutung=, -en ~meaning, sense [_of a word_]~

=bedienen= ~[_acc._] serve, provide (furnish) with~

sich =beeilen= ~make haste, hasten (to~ zu ~+ _infin._), hurry (up)~

=beenden= ~[_three syllables_] finish, (bring to an) end, conclude~

=befahl= ~_see_~ befehlen

=befand= ~_see_~ befinden

=befehlen=, befiehlt, befahl, befohlen ~command, order, tell, bid (a
person [_dat._] to~ zu~);~ er hat gut befehlen ~it’s all very well
(easy enough) for him to issue orders~

=befinden=, befand, befunden ~find, judge;~ sich (~_acc._~) befinden
~be (found) [_in a place, condition, or situation_];~ ich befinde mich
(nicht) ganz wohl ~I am (not) quite well;~ am besten noch befand sich
der Hase ~the hare was indeed (in comparison with the other two) in
best condition~

=befohlen= ~_see_~ befehlen

=befördern= ~forward, convey~

=befreien= ~(set) free, liberate, release, deliver~

die =Befrei´ung=, -en ~deliverance, liberation; rescue; escape~

die =Befrei´ungsschlacht=, -en ~battle of [_i.e., leading to_]
deliverance (liberation)~

=befühlen= ~finger, feel~

=befürchten= ~fear, be afraid (that)~

=begāb= ~_see_~ begeben

=begann= ~_see_~ beginnen

sich =begeben=, begibt, begāb, begeben ~betake one’s self, repair, go~

=begegnen= ~[~ist begegnet~] meet [_dat._]~

=begehen=, beging, hat begangen ~commit [_crime_]~

=begehren= ~desire, long for; ask, request;~ fort in die Fremde
begehrte er nicht mehr ~he no longer desired to get away from home~

=begehrlich= ~covetous, (of eager) longing~

=begibt= ~_see_~ begeben

=beginnen=, begann (begönne), begonnen ~begin~

=begrāben=, begr⸗äbt, begrūb, begrāben ~bury~

=begünstigen= ~favor~

=behāgen= ~[_dat._] suit (one’s taste)~

=behāglich= ~at one’s ease, comfortable~

=behalten=, behält, behielt, behalten ~keep, retain~

=behandeln= ~treat, deal with~

=behaupten= ~maintain; assert, contend;~ steif und fest behaupten
~declare positively, insist stubbornly~

=beherbergen= ~lodge, accommodate~

=behüt’= = behüte

=behüten= ~guard, keep, watch over~

=behūtsām= ~cautious, wary~

=bei= ~_prep._ [_dat._] by, near, with, at, at the house of, in the
care of, among; according to;~ die Schlacht =bei= A. ~the battle =of=
A.;~ bei mir zu Hause ~at my house, in my home;~ bei uns zu Hause ~in
our home (country);~ bei sich sprechen ~say to one’s self; [_time or
circumstances_] on, on the occasion of, at, in, in the case of, in a
state of, along with, in connection with, on, by, with, over~

=bei= ~_sep. pref._ [_expressing 1. proximity, 2. approach_] to, with~

=beid= ~[_never occurring in uninfl. form_] both;~ die(se) beiden
~the(se) two [_already associated in the mind of the speaker_]~

=bei´einan´der= ~(all) together~

der =Beifall=, des -(e)s ~approval; applause; satisfaction~

=beilei´be= nicht ~on no account, not for the world, “not on your life”~

=beim= = bei dem

das =Bein=, -e ~leg; bone;~ einem Beine machen ~make a person find his
legs, start one off in a hurry~

=bei´nah´= = beinahe

=beina´he= = fast ~almost, nearly, all but, within an ace of~

=beisam´men= ~(close) together~

=beisei´te= ~aside, to one side~

=beisei´teschieben=, schōb beisei´te, beisei´tegeschōben ~shove (push)
aside (to one side)~

=beisei´tetrēten=, tritt beisei´te, trāt beisei´te, ist
beisei′tegetrēten ~step aside (to one side)~

das =Beispiel=, -e ~example;~ =zum= Beispiel ~=for= example~

=beißen=, bĭß, gebissen ~bite;~ ins Gras beißen ~die~

der =Beistand=, des -(e)s ~assistance; help; aid~

=beistehen=, stand (stände ~_or_~ stünde) bei´, beigestanden ~[DAT.]
stand by, assist, plead for~

=beistimmen=, stimmte bei´, beigestimmt ~agree with one (one’s opinion)
[_dat._]~

=beizustehen= ~_see_~ beistehen

=bejahen= ~say “yes” to (a question), answer in the affirmative~

=bekām= ~_see_~ bekommen

=bekannt= ~known, notorious; acquainted~

der =Bekann´te=; (kein) Bekannter; [~_pl._~] Bekannte; die (keine)
Bekannten ~acquaintance~

=bekehren= ~convert [_turn from one view or belief to another_]~

sich =beklagen= ~complain (of~ über ~+ _acc._)~

=bekommen=, bekām, ~[_intr._,~ ist~]~ bekommen ~have, [_meaning_] begin
to have, receive, get;~ zu hören bekommen ~have an opportunity to
hear;~ zu wissen bekommen ~[have a chance to know, _i.e._,] find out;~
sie bekommen die Welt zu sehen ~they have a chance to see the world;
[_intr._] agree with (benefit) a person(’s health) [_dat._];~ mögen sie
dir wohl bekommen ~I hope you will like them (I hope they’ll do you
good)~

=bekreuzen= ~(mark with a) cross~

die =Beleuch´tung= ~light(ing), illumination~

=belohnen= ~reward~

=bemerken= ~notice, observe, see; remark, mention~

die =Bemer´kung=, -en ~comment~

=benutzen= ~make use of, use~

=beōb´achten= ~observe, watch~

=bequēm= ~comfortable, easy;~ ich mache mir’s bequem ~I take my ease
(make myself comfortable)~

die =Bequēm´lichkeit=, -en ~comfort, ease;~ nach seiner Bequemlichkeit
~at his ease, in comfort~

=berauschen= ~intoxicate~

=bereit= ~ready, willing, disposed~

=bereits= = schon ~already; previously~

=bereitstehen=, stand (stände ~_or_~ stünde) bereit´, bereitgestanden
~stand ready, be ready and waiting~

=bereuen= ~regret, repent~

der =Berg=, -e ~mountain, hill [_Cf._~ Hügel~.]~

=bergauf´wärts= ~up (the) hill~

der =Berggeist=, -er ~mountain sprite~

der =Bergklee=, des -s ~mountain clover~

=berichten= ~tell (a person [_dat._] the details) of (_acc. or_ ~über
~+ _acc._), tell in detail, report, inform, announce~

=Berlin= ~[~Bĕrlīn´~] Berlin, capital of Prussia and the German Empire,
with the exception of Paris the largest city on the continent of Europe~

=berühmt= ~renowned, celebrated, famous~

=berühren= ~touch, come in contact with~

=besah= ~_see_~ besehen

=besann= ~_see_~ besinnen

=besāß= ~_see_~ besitzen

=beschäftigen= ~occupy, (keep) busy, employ (in~ mit~)~

=beschämen= ~(put to) shame, humiliate~

=beschämt= ~ashamed (of one’s self), chagrined, humiliated~

=beschauen= ~look at; view; examine, inspect~

die =Beschau´lichkeit= ~meditation;~ innerliche Beschaulichkeit
~(profound) introspection~

der =Bescheid´=, -e ~answer; decree; knowledge;~ Bescheid wissen ~be
well informed, never be at a loss for an answer~

=bescheiden= ~modest, humble~

=bescheren= ~bestow (confer) something on (a person) [_dat._]~

=beschlāgen=, beschlǟgt, beschlūg, beschlāgen ~cover (overlay) with
metal work;~ ein Pferd beschlagen ~shoe a horse~

=beschlǟgt= ~_see_~ beschlagen

=beschließen=, beschlŏß, beschlossen ~decide, determine, resolve
(to...~ zu~ + _infin._)~

=beschlŏß= ~_see_~ beschließen

=beschlūg= ~_see_~ beschlagen

=beschmutzen= ~soil, dirty~

=beschreiben=, beschrieb, beschrieben ~describe~

die =Beschrei´bung=, -en ~description~

=beschrieben= ~_see_~ beschreiben

=beschweren= ~weight~

=besehen=, besieht, besah, besehen ~look at, examine, scan~

sich =besinnen=, besann (besänne ~_or_~ besönne), besonnen ~(try to)
recollect; reflect, deliberate, consider~

die =Besin´nung= ~consciousness~

=besitzen=, besāß, besessen ~possess~

=besonder= ~special~

=Beson´deres= ~[_after_~ etwas~,~ viel~,~ nichts~, _etc., infl. like
the neut. sg. of_~ dieser~] special, out of the ordinary~

=besonders= ~particularly, exceptionally, unusually~

=besonnen= ~_see_~ besinnen

=besorgen= ~do, perform~

=besser= ~_comp. of_~ gut ~better;~ ich hatte es besser als... ~I was
better off (more fortunate) than...~

=Bes´seres= ~(something) better [_Cf._~ Besonderes~.]~

=bes´sern= ~[~ich bessere ~_or_~ beßre~] (make) better; improve;
correct;~ sich bessern ~grow (change for the) better~

der =Bestand´teil=, -e ~(component, constituent) part~

=bestätigen= ~confirm, affirm~

=be´ste=, der, die, das ~_superl. of_~ gut ~best;~ bester Freund
~dear(est) friend;~ am besten ~_adv._ best (of all)~

das =Beste=, des -n ~the best (thing)~

=bestehen=, bestand (~_past subj. often_~ bestünde), bestanden ~insist
(up)on~ (auf ~+ _dat._~)

=bestehlen=, bestiehlt, bestahl, bestohlen ~rob~

=bestellen= ~(give an) order (for) [_Cf._~ wünschen~.]~

die =Bestel´lung=, -en ~errand~

=bestiefelt= ~booted~

die =Bestim´mung=, -en ~destiny, fate~

=bestohlen= ~_see_~ bestehlen

=bestreichen=, bestrich, bestrichen ~rub, coat [_with something_]~

=bestrichen= ~_see_~ bestreichen

der =Besūch´=, -e ~visit, call; visitor(s), company;~ einen Besuch
machen ~pay (one _dat._) a visit;~ zum Besuch ~on a visit~

=besūchen= ~go to see, visit, call on~

=betäuben= ~stun~

=be´ten=, betete, gebetet ~pray; say (repeat) [_in prayer_];~ um etwas
(zu Gott) beten ~pray (to God) for a thing~

=betrachten= ~regard, look at, contemplate, examine~

=betrāgen=, betrǟgt, betrūg, betrāgen ~amount to, “be” [_a certain sum,
distance, etc., acc._]~

=betrēten=, betritt, betrāt, betrēten ~step (set foot) upon (in),
enter~

=betrōg= ~_see_~ betrügen

=betrōgen= ~_see_~ betrügen

=betrüben= ~grieve, distress;~ betrübt ~grieved, distressed;
disappointed; dejected~

=betrügen=, betrōg, betrōgen ~deceive, dupe; trick, cheat (a pers.
[_acc._] out of~ um~); impose upon, “take in”~

das =Bett=, -(e)s, -en ~bed, couch; feather bed, bedding, bedclothes;~
sich ins Bett legen = zu Bett(e) gehen = sich schlafen legen ~go to bed~

der =Bettler= ~beggar~

=beugen= ~bend (down)~

=bevōr´= ~[_always followed by transposition_] before~

=bewaffnen= ~arm~

=bewahren= ~guard, keep (from~ vor ~+ _dat._)~

=bewegen= ~move, agitate~

der =Beweis´=, Beweise ~proof, evidence~

der =Bewoh´ner= ~occupant, inhabitant~

=bezahlen= ~pay; pay for [_The following six sentences illustrate its
use:_]~ er hat mich bezahlt ~he (has) paid me;~ er hat seine Rechnung
bezahlt ~he (has) paid his bill;~ er hat die Eier bezahlt ~he (has)
paid for the eggs;~ er hat (mir) das Geld bezahlt ~he (has) paid (me)
the money;~ er hat mir die Eier bezahlt ~_or_~ er hat mich für die Eier
bezahlt ~he (has) paid me for the eggs;~ ohne bezahlt zu haben ~[=
_French_ sans avoir payé] without having paid (for) [_Cf._~ ohne~.]~

=biegen=, bōg, gebōgen ~bend~

das =Bier=, -e ~beer~

=bieten=, bōt, gebōten ~offer~

=bilden= ~form~

der =Bildstock=, ⸗stöcke ~wayside shrine (with a crucifix)~

die =Bildung= ~form~

=billig= ~just, fair; reasonable; proper~

=bĭn= ~[_1st pers. sg. pres. ind. of_~ sein~] am~

=bĭnden=, band, gebunden ~bind, tie~

das =Bĭnden=, des -s ~(act of) binding~

der =Birnbaum=, ⸗bäume ~pear tree~

die =Birne=, -n ~pear~

=bĭs= ~_prep._ [_acc._] till, until, (up) to, by [_time_]; [_place_]
to, up to, as far as, clear [_usually followed by_~ an~, ~auf~,~
hinter~,~ in~,~ über~,~ vor ~(acc.) or~ zu ~(_dat._)];~ alle =bis= auf
einen ~all [_down to, i.e.,_] except (but) one~

=bĭs= ~_conj._ [_always followed by transposition_] till, until, up to
the time when (that), before~

=bĭshēr´= ~hitherto, till now, as yet, so far~

=bĭßchen= ~[_invariable_] a little (wee) bit;~ ein bißchen ~a little, a
trifle; rather, somewhat~

der =Bissen= ~mouthful; titbit, morsel~

=bist= ~[_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ sein~] are, art~

=biswei´len= ~sometimes, occasionally, now and then~

=bitt’= = bitte

=bitte= ~please [_Really the first pers. sg. pres. ind. of_ ~bitten~: I
beg you~]

die =Bitte=, -n ~request (_to make of [i.e., to address to, hence]_~ an
~+ ACC.)~

=bitten=, bāt, gebēten ~beg, ask, implore a person [ACC.] (to do
something~ etwas zu tun ~_or_~ daß...); ~ask a person [ACC.] =for=...~
=um=...

das =Bitten=, des -s ~entreaty~

=bit´terbö´se= ~[_drops the final vowel before the_~ e ~_of an
inflectional syllable_] very wicked (malicious, cantankerous)~

=bit´terkălt´= ~bitterly cold~

=blank= ~shining, bright, glittering; sleek~

der =Blāsbalg=, ⸗bälge ~(pair of) bellows~

=blāsen=, blǟst, blies, geblāsen ~blow~

=blau= ~blue~

=blaugesotten= ~_see_~ blausieden

=blauschwarz= ~bluish black~

=blausieden=, sott blau´, blaugesotten ~stew blue; [_in Germany trout
are boiled, not fried; they turn blue in cooking_;] cook to a turn~

=bleib’= = bleibe

=bleiben=, blieb, ist geblieben ~remain, stay, continue; [_often used
with an infin. corresponding to the pres. part. in English; cf._~
stehenbleiben~] stand still, stop; remain standing~

=bleibenlassen=, lä̆ßt blei´ben, ließ blei´ben, bleibenlassen ~leave a
thing alone, avoid doing, do nothing of the kind;~ das lasse ich (wohl)
bleiben ~I am not fool enough to do that~

=bleich= ~pale, wan~

=blenden= ~blind; dazzle~

der =Blick=, -e ~glance, look; [_pl., also_] sight~

=blicken= ~look (at), (cast a) glance;~ er läßt sich nicht blicken ~he
doesn’t show himself (isn’t seen)~

=blieb= ~_see_~ bleiben

=blies= ~_see_~ blasen

=blinken= ~sparkle, glitter~

=blinkend= ~glittering, glistening~

=blinzeln= ~(give a) wink, blink, throw hasty (stealthy) glances~

der =Blitz=, -e ~(flash of) lightning~

der =Blitzschlāg=, ⸗schläge ~flash of lightning, thunderbolt~

der =Blitzstrahl=, -(e)s, -en ~flash of lightning~

=blond= ~[~⸗nt⸗~] blond, fair-haired~

=blond′gezöpft´= ~[~⸗nt⸗~] with blond (flaxen) braids~

=blōß= ~merely, simply, solely, just~

=blühen= ~bloom, blossom;~ grünen und blühen ~flourish; [_dat._] happen
to (be in store for) a person by way of good luck;~ das (nämlich das
Glück) könnte mir auch blühen ~fortune might smile upon me, too~

die =Blūme=, -n ~flower~

das =Blūt=, des -(e)s ~blood~

=blūten= ~bleed~

=blūtig= ~bloody, bleeding~

=blūt´rōt´= ~(blood-)red, crimson~

der =Bock=, ̈–e ~high stool~

die =Bockshaut=, ⸗häute ~goatskin~

der =Boden= ~[_pl. also ̈–_] ground, soil;~ sein Grund und Boden ~his
land~

der =Bogen= ~[_pl. also ̈–_] bow, violin bow~

der =Bogen= ~sheet (of paper)~

der =Böhme=, -n ~Bohemian~

das =Böhmerland=, des -(e)s ~land of the Bohemians~

die =Bohnenstange=, -n ~bean pole~

=bohren= ~bore, drill~

=böse= ~[_drops the final vowel before the_~ e ~_of an inflectional
syllable_] bad, evil; hard, trying [_time_]; contentious~

=bōt= ~_see_~ bieten

der =Bote=, -n ~messenger~

=Boucher= ~[bo̅o̅shay´] Alexandre Jean Boucher (1770-1861), a French
violinist surnamed “the Alexander of the Violins”~

=brāch= ~_see_~ brechen

=brăchte= ~_see_~ bringen ~_or_~ zubringen

=brand′geschwärzt´= ~[~⸗nt⸗~] fire-blackened~

=brannte= ~_see_~ brennen

=brāten=, brǟt, briet, gebrāten ~roast, fry~

=brauch’= = brauche

=brauchen= ~use, make use of, employ; need [_a dependent infin. must be
preceded by_~ zu~];~ man braucht eine Stunde, um... zu gehen ~it takes
an hour to walk...~

=brausen= ~[~ist gebraust ~_when direction is expressed_] roar; go
roaring~

das =Brausen=, des -s ~roaring~

die =Braut=, Bräute ~betrothed (wife), fiancée~

=brāv= ~[~v ~= f; _but before_~ e ~_in inflected forms_ = v] honest,
upright, good~

das =Brāvō=, -s, Brāvōs ~_or_~ Brāvī ~[~v ~= v] (shout _or_ cry of)
“bravo” (applause), cheer~

=brechen=, bricht, brāch, gebrochen ~break;~ sich ~[~_dat._]~ den Hals
brechen ~break one’s neck~

der =Brei=, -e ~soft (sticky, pasty) mass (substance)~

=breit= ~broad, wide; spreading [~Baum~];~ weit und breit ~far and
wide, far and near~

=Bremen= ~[~Brēmen~] Bremen, after Hamburg the most important German
seaport~

=brennen=, brannte (~_past subj._~ brennte), gebrannt ~burn [_tr. or
intr._], be lighted~

das =Brett=, -er ~board, plank~

der =Bretterbaum=, ⸗bäume ~timber-tree~

der =Brief=, -e ~letter~

=briet= ~_see_~ braten

=bringen=, brăchte (~_past subj._~ brächte), gebrăcht ~bring; [_and,
because the action is regarded from the goal, rather than from the
starting-point_,] carry, convey, take, get~

das =Brōt=, -e ~bread; living, livelihood;~ sein Brot haben ~have
enough to live on (a competency), be well off~

der =Brōtteig=, -e ~bread dough~

die =Brücke=, -n ~bridge~

der =Bruder=, ̈– ~brother~

die =Brüderschaft=, -en ~(pledge of) brotherhood;~ mit einem
Brüderschaft trinken ~pledge a person as one’s comrade~

=brummen= ~hum, buzz; growl, grumble, mutter~

=brummig= ~(fond of) grumbling, peevish, querulous~

der =Brummler= ~grumbler, growler~

die =Brust=, ̈–e ~breast, chest, bosom~

das =Būch=, ̈–er ~book~

der =Bückling=, -e ~bow (and scrape)~

=bum!= ~[~u ~= u _in_ bull] boom! bang!~

das =Bündel= ~pack~

der =Bursche=, -n ~youth, lad; fellow~

die =Bürste=, -n ~brush~

=buschig= ~bushy, shaggy~

das =Buschwerk=, des -(e)s ~shrubbery~

die =Butter= ~[~u ~_as in_ full] butter~


C.

der =Cent=, -s, -s ~[~C ~= s _or_ ts] cent~

der =Chīnē´se=, -n ~[~ch ~_as in_~ ich~] Chinese~

=chīnē´sisch= ~[~ch ~_as in_~ ich~] Chinese [_Cf._~ holländisch~.]~

der =Chrĭstenmensch=, -en ~[~Ch = k~] (good) Christian~

das =Chrĭsttāgskleid=, -er ~[~Ch = k~] Christmas (Day) dress~


D.

=dā= ~_adv._ there, here, in such a case; then, at that time,
thereupon, now, this time; under these circumstances, accordingly,
consequently; in that (this) particular;~ 80, 4 was da will ~whoever
wishes (likes); [~da ~+ inversion _is preferred to_~ als ~+
transposition _as a rendering of the English_ when _after a temporal
clause_] when; _cf. 10, 6-7 and 76, 16_;~ ~[~da ~(_or, before vowels_,~
dar~) _is compounded with a prep., e.g._,~ damit~, _as a substitute
for_~ mit ihm~, ~dem~, _or_~ diesem~, etc., _when the antecedent of
the pron. denotes something inanimate. In such compounds the accent
usually rests upon the second syllable; but if the object of the prep.
is emphasized_, ~da ~_bears the accent_.]~

=dā= ~_conj._ [_always followed by transposition_] since, as, inasmuch
as; [_referring emphatically to a definite time or occasion_] when;~
jetzt, da... ~now that...; [_combining the ideas of time and cause_]
as, when~

=dā= ~_sep. pref._ [_expressing presence or existence_] there~

=dābei´= ~_substituted for_~ bei dem~, _etc._ [cf. ~da~] in (doing)
this, while doing so (this); besides; moreover~

=dābei´gewēsen= ~_see_~ dabeisein

=dābei´sein=, ist dabei´, wār dabei´, ist dabei´gewēsen ~be present
(there);~ mit dabeisein ~take part in it, be (one) of the company
[_Cf._~ dasein~.]~

=dābei´stand= ~_see_~ dabeistehen

=dābei´stehen=, stand (stände ~_or_~ stünde) dabei´, dabei´gestanden
~stand near (by)~

das =Dach=, ̈–er ~roof~

der =Dachs=, Dachse ~[~chs ~= ks] badger~

=dăchte= ~_see_~ denken

=dādurch´= ~_substituted for_~ durch das~,_ etc._ [_cf._ ~da~] by
(means of this, namely, that he did so and so, _i.e._, by) his doing so
and so; by means of this [_Often used to anticipate a_ ~daß~-_clause
logically dependent upon_~ durch~]~

=dāfür´= ~_substituted for_~ für das~, _etc._ [_cf._ ~da~] (in return)
for this (these, etc.) [_Cf. note on_ ~dadurch~.]~

=dāgē´gen= ~_substituted for_~ gegen das~, _etc._ [_cf._ ~da~] against
it, etc.; on the contrary, on the other hand; but;~ ich habe nichts
=dagegen, daß= du ... ~I have no objection to your...=-ing=~

=dāgesessen= ~_see_~ dasitzen

=dāheim´= ~(safe) at home~

=dāhēr´= ~accordingly, consequently, therefore; from this (that),
(t)hence;~ daher kommt es, daß... ~thus it happens that..., this is the
reason why...~

=dāhier´= ~in this place (town)~

bis =dā´hĭn= ~(up) to the point; until then, hitherto~

=dāhĭn´= ~_sep. pref._ [_expressing direction or motion away from the
position previously occupied by the subject_] thither, to that (this)
place, there; along [_toward a goal not definitely mentioned_]~

=dāhĭn´fegen=, fegte dahin´, ist dahin´gefegt ~sweep along~

=dāhĭn´gehen=, ging dahin´, ist dahin´gegangen ~walk along~

=dāhĭn´rauschen=, rauschte dahin´, ist dahin´gerauscht ~ripple (murmur)
along (on)~

=dāhĭn´ter= ~_substituted for_~ hinter dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] behind
it (that)~

=dāhĭn´ziehen=, zōg dahin´, ist dahin´gezōgen ~move (pass) along~

=dāmāls= ~[-ls, NOT -lz] at that time, then, on that occasion, (on)
that day~

=dāmĭt´= ~_substituted for_~ mit dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] with it
(this, etc.); with that, with these words~

=dāmĭt´= ~_conj._ [_always followed by transposition_] (in order) that,
so that [_purpose_]~

=dämmern= ~grow dusk; dawn; appear dimly, loom~

die =Dämmerung=, -en ~twilight, dusk~

=dämpfen= ~suppress; deaden, muffle, lower~

=dampfend= ~steaming, smoking~

der =Dampfwāgen=, des -s ~steam car(s)~

=dānē´ben= ~_substituted for_~ neben dem~,~ ihm~, _etc._ [_cf._~ da~]
beside it, etc.~

der =Dank=, des -(e)s ~gratitude; thanks;~ schön (= schönen) Dank
~[_contraction due to rapid or careless speech_] many thanks [_acc. as
object of_ I offer, _not expressed_]~

=dankbār= ~thankful, grateful~

die =Dankbārkeit= ~gratitude, thankfulness (to ~gegen~)~

=danken= ~thank (one [_dat._] for~ für~); decline with thanks~

das =Dankschreiben= ~letter of thanks~

=dann= ~then, at that time (moment), at such times; after that,
afterward, thereupon; in (this) that case;~ nur dann, wenn... ~only in
case...~

von =dannen= ~thence, from there, off, away;~ von dannen ziehen (gehen)
~go away, start off~

=dārăn´= ~_substituted for_~ an dem ~or~ das~, _etc._ [_cf._~ da~];~
daran´ sein, etwas zu tun ~be about to do (on the point of doing) a
thing;~ er ist gut (übel) daran´ ~he is well (badly) off;~ daran,
daß... ~by (of) the fact that...;~ denkst du daran, daß... ~(are you
thinking of the fact that...?) do you remember that...? [_Cf. note on_~
dazu~.]~

=dārăn´gelēgt= ~_see_~ daranlegen

=dārăn´legen=, legte daran´, daran´gelegt ~lay on;~ die letzte Hand
daranlegen ~put the finishing touch(es) to a thing~

=dārauf´= ~_substituted for_~ auf dem ~or~ das~, _etc._ [_cf._~ da~]
(up)on it (this, that); to(ward) it; there(up)on; thereafter, after
this (that); at it;~ darauf los ~away (at it) [_cf. sep. pref._~
los~];~ darauf warten, daß... ~wait for a thing to occur [_Cf. note
on_~ dadurch~.]~

=dāraus´= ~_substituted for_~ aus dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] from this
(that)~

=dārbieten=, bōt dar´, dargebōten ~offer, present; hold out~

=dārein´sehen=, sieht darein´, sah darein´, darein´gesehen ~look (on),
wear a look~

=darf= ~_see_~ dürfen

=darfst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ dürfen

=dārgebōten= ~_see_~ darbieten

=dārĭn´= ~_substituted for_~ in dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] in it (them,
this, that, these, those)~

=dā(r)nāch´= ~_substituted for_~ nach dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] after
that (this), then~

=dārü´ber= ~_substituted for_~ über dem ~or~ das~, _etc._ [_cf._~ da~]
over (above) it (this, etc.) [_place_]; on that account, at (over,
because of) this (that) [_cause_]; (in the) meanwhile [_time_]~

=dārŭm´= ~_substituted for_~ um das~,~ sie~, _etc._ [_cf._~ da~] around
it; about it; for that (reason), therefore~

=dăs= ~_nom. or acc. sg. neut. of_~ der; das ist (sind)... ~that is
(those are)... _Cf. note on_~ es (ist mein Bruder)~.~

=dāsāß= ~_see_~ dasitzen

=dāsein=, ist da´, wār da´, dagewēsen ~be (there, here) [_Always
written as two words in the present and past_]~

=dāselbst´= ~[-zelpst] there, in that place~

=dāsitzen=, sāß da´, dagesessen ~sit there~

=daß= ~[_always followed by transposition_] that; so that [_result.
Cf._~ damit~]. [_If_~ daß ~_is omitted after a verb meaning ‘say,
think, hope, fear, etc.,’ the verb in the quoted clause is not
transposed, but stands where it would stand if the clause were
logically independent._]~

=dassel´be= ~_see_~ derselbe

=dāstand= ~_see_~ dastehen

=dāstehen=, stănd (~_past subj. often_~ stü̆nde) da´, dagestănden
~stand there~

=dauern= ~continue, last; be _or_ take [_a certain length of time_];~
es dauerte nicht lange, so (da)... ~it was not long before...~

der =Daumen= ~thumb~

die =Daune=, -n ~down(y feather) [_German uses the pl., English the
sg., of_ down.]~

=dāvŏn´= ~_substituted for_~ von dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] of it, from
it, about it; [_depend_] upon this;~ das kommt davon´, wenn... ~that
is what comes of it when..., that’s the result when... [_Cf. note on_~
dadurch~.]~

=dāvŏn´= ~_adv._ from there, off~

=dāvŏn´= ~_sep. pref. [expressing direction or motion away from the
place indicated by the context]_ off, away~

=dāvŏn´gehen=, ging davon´, ist davon´gegangen ~go (walk) off (away),
run off (away)~

=dāvŏn´gekommen= ~_see_~ davonkommen

=dāvŏn´gerannt= ~_see_~ davonrennen

=dāvŏn´getrāgen= ~_see_~ davontragen

=dāvŏn´ging= ~_see_~ davongehen

=dāvŏn´kommen=, kām davon´, ist davon´gekommen ~get off, escape~

=dāvŏn´reißen=, rĭß davon´, davon´gerissen ~jerk away~

=dāvŏn´rennen=, rannte (~_past subj._~ rennte) davon´, ist
davon´gerannt ~run off (away)~

=dāvŏn´schleppen=, schleppte davon´, davon´geschleppt ~drag (lug) off
(away)~

=dāvŏn´trāgen=, trǟgt davon´, trūg davon´, davon´getrāgen ~carry off
(away); get, obtain, earn, gain~

=dāvŏn´trūg= ~_see_~ davontragen

=dāvŏn´zūgehen= ~_see_~ davongehen

=dāvōr´= ~_substituted for_~ vor dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] before (in
front of) it, etc.~

=dāzū´= ~_substituted for_~ zu dem~, _etc._ [_cf._ ~da~] besides, in
addition (to that); at the same time; as he, _etc._, did so; for this
(purpose); for it, for that; to this;~ was sagst du dazu? ~what do
you say to that? [_Often used to anticipate an infin. clause or a_~
daß~-_clause logically dependent upon_ ~ zu~]~

=dāzū´= ~_sep. pref._ besides, in addition~

=dāzū´kommen=, kām dazu´, ist dazu´gekommen ~arrive (in addition)~

=dāzwi´schen= ~_substituted for_~ zwischen ihnen (diesen, denen; sie,
die, diese) ~[_cf._~ da~] between them, etc.; mingled with these, (in)
among them (these)~

der =Deckel= ~lid, cover~

=decken= ~cover; hide, conceal, screen~

=dein=, deine, dein ~your [_when_~ du ~_is the proper pron. of
address_]~

=dēmǖtig= ~humble, meek~

=denen= ~_dat. pl. of the demonstr. or relat. pron._~ der

=denken=, dăchte (~_past subj._~ dä̆chte), gedăcht ~think (of~ an ~+
_acc._); conjecture;~ bei sich denken ~think to one’s self;~ ich kann
es mir (schon) denken ~I can (easily) imagine it;~ daran war nicht mehr
zu denken ~it was no longer to be thought of, it was now entirely out
of the question~

=denn= ~_conj. [without effect on the order of words]_ for~

=denn= ~_mod. adv._ then, as was natural under the circumstances,
as was to be expected, indeed, really; [_in questions, expressing
eagerness, lively interest, or impatience_] I wonder, I’d like to know,
pray tell, in the world, anyhow~

=dennoch= ~nevertheless, all the same, for all that, though~

=der=, die, das ~_def. art._ the [_usually substituted for a poss.
pron. or a poss. gen. in reference to a part of the body or the
clothing when the context clearly indicates the possessor, frequently a
noun or pron. in the dat._];~ =der= lange Hans ~Long John~

=der=, die, das ~_demonstr. pron._ that [_person, thing, action, or
situation just mentioned or indicated in the context; often used for
emphasis instead of the pers. pron., and, in fairy tales and the
language of the common people, also instead of the relat. pron._~ der~
_or_~ welcher~];~ /das/ Volk hat es gut ~such (insignificant) folk have
an easy time of it [_In contrast with_~ dieser~ _and_~ jener ~(_cf._~
jener~) _the demonstr. pron._~ der ~_expresses neither proximity nor
remoteness, but merely particularizes_ = the one who (which, that).]~

=der=, die, das ~_relat. pron._ who, which, that; _compound relat.
pron._ =~ derjenige, der ~the one who [_referring to a =def.=
antecedent; cf._~ wer~.]~

=derb= ~stout, strong; outspoken~

=deren= ~_gen. sg. fem. or gen. pl. of the demonstr. or relat. pron._~
der

=dēr´glei´chen= ~[_invariable_] such~

=dērjenige=, diejenige, dasjenige ~[=~ der ~+ ~jenig ~(_weak infl._),
_written as one word (with both parts infl.)_] he who, she who, that
which; the (particular) man (woman, thing, people) that... [_Used (with
or without a noun) as antecedent of a relat. pron._]~

=dersel´be=, diesel´be, dassel´be ~[=~ der ~+~ selb~ (_weak
infl._), _written as one word (with both parts infl.) except in the
comparatively infrequent instances in the dat. sg. where~ dem~ or~ der
~is contracted with a preceding prep., e.g.,~_ zur selben Stunde~] the
same~

=dersel´ben= ~_see_~ derselbe

=deshalb= ~[~⸗halp~] therefore, for that (this) reason~

=dessel´ben= ~_see_~ derselbe

=dessen= ~gen. sg. masc. or neut. of the demonstr. or relat. pron.~ der
~[_To avoid ambiguity, the gen. of the demonstr. is often used instead
of_~ sein ~_or_~ ihr ~_when_ his _or_ her _means_ the latter’s; _thus_:
he went to town with his son and his wife~ er ging mit seinem Sohn und
dessen ~(the latter’s, _since_ ~seiner ~_would mean_ his own)~ Frau zur
Stadt.~]~

=dĕstō= ~+ _comparative [always_ _followed by inversion_] (so much)
the [_Cf._~ je~.]~

=deutlich= ~distinct, sharp and clear~

=deutsch= ~German;~ =auf= deutsch ~=in= German [_Cf._~ holländisch~.]~

=Deutsch= ~[_spoken or written_] German [_infl. (like a weak adj.)
only when =immediately= preceded by the def. art. in reference to the
language as a whole in contrast to other languages_]~

das =Deutsche=, des -n ~_see_~ Deutsch

=Deutschland= ~[_neut._] Germany~

der =Dīāmant´=, -en ~diamond; adamant~

=dich= ~_acc. sg. of_~ du

=dicht= ~_adv._ close~

=dicht′belaubt´= ~with thick (dense) foliage~

der =Dichter= ~poet~

=dick= ~thick, massive; stout, fat~

der =Dicke=; (kein) Dicker~; [_pl._]~ Dicke; die (keine) Dicken ~fat
man; [_pl._] (the) fat (folks)~

der =Dieb=, -e ~thief, burglar~

=dienen= ~[_dat._] serve~

der =Diener= ~servant, valet, attendant, man~

der =Dienst=, -e ~service, (official) duty, job, work;~ O der Dienst,
der Dienst! ~Oh my duties, my duties!~ das steht dir zu Diensten ~that
is at your service, you are welcome to that~

der =Dienstbote=, -n ~domestic (servant); [_pl._] help~

=dies= ~_colloqu. contraction of_~ dieses ~_in the nom. or acc. sg.
neut._;~ dies ist (sind)... ~this is (these are)... _Cf. note on_~ es
~(~ist mein Bruder~).~

=dieser=, diese, dieses ~this, the latter; he, _etc._ [_expressing
proximity in space or sequence_]~

=diesmāl= ~this time~

das =Ding=, -e ~thing;~ es ist ein jämmerlich Ding um das Leben ~life
is a sorry thing [~jämmerlich ~_for_ ~jämmerliches~; _in colloquial
or archaic language and in poetry the_~ ⸗es ~_of the nom. or acc. sg.
neut. is often dropped in the infl. of an adj._]~

=dīr= ~_dat. sg. of_~ du

=dīrekt´= ~[dee-] direct;~ die direkte Rede ~direct discourse, the very
words [_of a person_]~

=doch= ~[_may be without effect on the order of words when standing
first in a sentence, but more usually causes inversion. It is related
to the English_ though _and is usually equivalent to_ although _at
the beginning of its clause or to_ though _placed at the end of the
sentence to express surprise, hope, doubt, or emphasis. It implies
emphatic contrast or opposition to a preceding statement,_ _question,
or implication._] however, yet, still, after all, though, for all
that, nevertheless, in any event, anyway; really, as a matter of fact,
surely, of course, I suppose; but; [_occasionally_] although; [_used
with an imperative to urge a course of action firmly or beseechingly in
the face of reluctance on the part of the person addressed_] do [_do
it_]; [_used similarly to add emphasis to a subjunctive expressing an
unfulfilled wish_] just;~ 66, 16 hatte er doch... ~he really had...,
he had indeed..., hadn’t he...? [_Inversion_ +~ doch ~_lends especial
emphasis to a statement._]~

der =Docht=, -e ~wick~

=Dohlenhām= ~Dohlenham [_the name of a large farm_]~

der =Dohlenhāmer= ~owner of Dohlenham Farm, Farmer Dohlenham~

der =Dok´tŏr=, -s, Doktō´ren ~doctor; Dr.~

das =Doktorchen= ~(my) dear Doctor [_Cf._~ Krebslein~.]~

der =Donner= ~thunder(clap)~

der =Donnerkrach=, -e ~crashing peal of thunder, thunderclap~

=donnern= ~thunder~

das =Donnern=, des -s ~thundering, rolling (rumbling, crashing) of
(the) thunder~

das =Donnerwetter= ~(thunder and) lightning~

=doppelt= ~double; _adv._ doubly, twice~

das =Dorf=, ̈–er ~village~

die =Dorfgasse=, -n ~(narrow) village street~

der =Dorf′mūsīkant´=, -en ~[mo̅o̅-] village fiddler~

der =Dorfschmied=, -e ~village blacksmith~

der =Dorn=, -(e)s, -en ~thorn~

=dort= ~there, yonder, in that place, over there~

=dort´zūlan´de= ~in that (part of the) country~

der =Dotter= ~yolk~

der =Draht=, ̈–e ~wire~

=drang= ~_see_~ dringen

=drängen= ~press, push, crowd, jostle;~ sich drängen ~crowd, push, make
_or_ force one’s way (into~ in ~+ _acc._)~

=drauf= = darauf´

=draußen= ~outside, out of doors; out yonder (there)~

=drehen= ~turn~

=drei= ~three~

=dreimāl= ~thrice, three times~

=drein= = darein´ ~_see_~ dareinsehen

=dreißig= ~thirty~

=dreizehnte=, der, die, das ~thirteenth~

=dreschen=, drischt, drasch ~_or_~ drosch (~_past subj._~ drösche),
gedroschen ~thresh, thrash~

das =Dreschen=, des -s ~threshing, thrashing~

der =Drescher= ~thrasher, thresher~

der =Dreschflegel= ~flail~

=dringen=, drang, ist gedrungen ~[_with preposition expressing
direction_] make one’s way, pierce, penetrate, reach;~ es drang an sein
Ohr wie... ~there reached his ear a sound like...~

=dringend= ~_pres. part. of_~ dringen ~urgent, pressing~

=drinnen= ~inside, within (doors), in there~

=dritt= ~[_never occurring in uninfl. form_] third~

=drittens= ~[-ens, NOT -enz] thirdly, in the third place~

=drohen= ~[_dat. of pers._] threaten~

=drohend= ~_pres. part. of_~ drohen ~threatening(ly)~

=dröhnen= ~rumble, thunder, roar; shake, quake [_with the uproar_]~

=dröhnend= ~_pres. part. of_~ dröhnen ~ringing~

=drosch= ~_see_~ dreschen

=drüben= ~over there, yonder, on that side~

=drücken= ~press, push, hurt (by pressure), pinch; slip [_a coin_]~

=drum= = darum ~therefore~

=drunten= ~below, down there (yonder)~

=dū= ~[_used in addressing one individual in cases where formal
politeness would be either unnecessary or out of place, as in speaking
to a child, intimate friend, or relative, an inferior, animal, or
inanimate object, in prayer, or in apostrophes to absent persons,
abstract qualities, etc._] you [_Cf._~ ihr² ~_and_ ~Sie~.]~

=duftend= ~fragrant~

der =Dūkā´ten= ~ducat~

=dulden= ~tolerate~

=dumm=, dummer ~_or_~ dümmer, der dummste ~_or_~ dümmste ~stupid~

der =Dummkopf=, ⸗köpfe ~blockhead~

=dumpfdröhnend= ~dull- (hollow-) rumbling~

=dunkel= ~[_In infl. forms in the pos. and the comp. the_ ~e ~_is
usually elided_] dark~

=dunkelhaarig= ~dark-haired~

die =Dunkelheit=, -en ~dark(ness)~

=dunkle=, der, die, das ~_see_~ dunkel

=dünn= ~thin, lean~

=durch= ~[_acc._] through; by, by means of~

=durchaus´= ~[_if emphatic_,~ durch´aus~] absolutely, positively, by
all means, at all events~

=durchgehen=, ging durch´, ist durchgegangen ~pass (through), go
through~

=durchlassen=, lä̆ßt durch´, ließ durch´, durchgelassen ~let through,
allow to pass~

=durchs= = durch das

=durchsichtig= ~transparent~

=durchson´nen=, durchsonn´te, durchsonnt´ ~(warm in _or_ expose to the)
sun~

=durchsonnt´= ~_participial adj._ warm, sunny~

=dürfen=, darf, durfte ~(_past subj._~ dürfte~),~ gedurft ~(_or,
if preceded by a dependent infin._,~ dürfen~) [~dürfen ~_expresses
permission or right, whether granted or refused, or (in the past subj.)
mild probability_] may; [_with a negative, often_] must; be allowed
(at liberty, permitted) to, have the right to, be justified in; [_very
rarely_] dare;~ 48, 22 dürfe nicht ~could not well [_Colloquially_~
können ~_is often used instead of_ ~dürfen~, _as_ can _is instead of_
may]; need~

=durfte= ~_see_~ dürfen

=dürr= ~dry; lean, scrawny, shriveled, fleshless~

der =Durst=, des -es ~[do͝orst] thirst~

=du’s= = du es

=dǖster= dark, gloomy, dismal

das =Dutzend=, -e ~[_but invariable after a numeral_] dozen [_Cf._~
Sack~.]~

der =Dūzbruder=, ⸗brüder ~[_intimate friend addressed with du after the
pledge of brotherhood is drunk_] boon companion, chum, pal, crony~


E.

=eben= ~just (then, now); exactly, precisely~

die =Ebene=, -n ~plain~

=ebenfalls= ~[-s, NOT -z] likewise, also~

=ebensō= ~just so;~ es ebenso machen ~do likewise;~ ebenso (... wie)
~just so _or_ as (... as), equally~

=echt= ~genuine; real~

die =Ecke=, -n ~corner, [_properly_] edge; _also_ = ~Winkel

=edel= ~[_In infl. forms in the pos. and the comp. the second e is
usually elided_] noble~

=edle=, der, die, das ~_see_~ edel

=ehe= ~[_always followed by transposition_] before~

=eher= ~sooner, earlier; rather, more likely;~ eher, als bis...
~before...~

=ehrbār= ~reputable, honorable; honest~

die =Ehre=, -n ~honor [_Certain set phrases, e.g._,~ in Ehren~, _retain
an archaic =pl.= construction, which in English is to be translated by
the =sg.=._]~

der =Ehrenplatz=, ⸗plätze ~seat of honor~

=ehrlich= ~honest, respectable~

=ehrwürdig= ~worthy (of veneration), reverend, worshipful~

=ei= ~[_expressing surprise, admiration, vexation, encouragement,
irony, reproach, indifference_] ah! why! my, but...!~

das =Ei=, -er ~egg~

der =Eichbaum=, ⸗bäume ~oak (tree)~

die =Eiche=, -n ~oak (tree)~

=eichelförmig= ~acorn-shaped~

der =Eidotter= ~yolk of an egg, egg~

der =Eifer=, des -s ~zeal, eagerness, longing, (passionate) desire~

=eigen= ~own [_adj._];~ das gehört mir zu eigen ~that belongs to me (as
my rightful property), that is mine (my property)~

=eigenhändig= ~with one’s own hand(s); single-handed~

=eigentlich= ~real; exact; _adv._ really, strictly (properly) speaking~

=eigentǖm´lich= ~strange, peculiar, odd~

=eignen= ~see~ eigen ~or~ geeignet

der =Eilbote=, -n ~special messenger, express rider~

die =Eile= ~haste;~ zur Eile mahnen ~urge one to make haste;~ Eile
haben ~be pressing (urgent)~

=eilen= ~[~ist geeilt ~_when direction is expressed_] hasten, hurry~

=eilig= ~hasty, in a hurry, hurrying~

=ein=, eine, ein ~_numeral adj._ one;~ der eine ~(the) one [_contrasted
with_~ der andere~]; _indef. art._ a, an [_identical in form with_~
ein ~one, _and therefore omitted in many adv. phrases which in English
require_ a]~ mit leiser Stimme ~in =a= low tone [_Cf. also note on_~
als ~_expressing identity, and last note on_~ sein~.]~

=ein= ~_adv._ in;~ aus und ein ~in and out;~ aus und ein gehen ~go and
come, be a frequent caller;~ weder aus noch ein wissen ~be at one’s
wits’ end, not know which way to turn~

=ein= ~_sep. pref._ [_expressing 1. entrance or arrival, 2. arrangement
or concealment, 3. acquisition_] in; in at (~in ~+ _dat._); up~

=einan´der= ~[_invariable_] each other, one another~

der =Einbrecher= ~housebreaker, burglar~

=einbringen=, brăchte ~(_past subj._~ brä̆chte) ein´, eingebrăcht
~bring in, earn (for one _dat._)~

=eindringlich= ~intrusive; impressive, emphatic~

mit =einemmāl= = mit einem Male ~all at once, all of a sudden~

=einer=, eine, eines ~[_infl. like the sg. of_~ dieser~] one [_with a
following relative clause, partitive gen., or phrase with_ ~von~; _the
partitive gen. may be merely implied in the context_]; someone~

=einfach= ~simple~

=einfallen=, fällt ein´, fiel ein´, ist eingefallen ~interrupt; strike,
occur to, enter the mind of (one _dat._)~

die =Einfalt= ~(native, unaffected) simplicity~

=einfangen=, fängt ein´, fing ein´, eingefangen ~capture, take and
secure~

sich =einfinden=, fand ein´, eingefunden ~appear (on the scene),
arrive, put in an appearance~

der =Eingang=, ⸗gänge ~entrance; entry; ready acceptance, favor~

=eingebrăcht= ~_see_~ einbringen

=eingefallen= ~_see_~ einfallen

=eingefangen= ~_see_~ einfangen

=eingefunden= ~_see_~ einfinden

=eingenommen= ~_see_~ einnehmen

=eingereicht= ~_see_~ einreichen

=eingeschlossen= ~_see_~ einschließen

=eingeschnitten= ~_see_~ einschneiden

das =Eingreifen=, des -s ~(act of) thrusting one’s hand(s) into~ (in ~+
_acc._)~

=einholen=, holte ein´, eingeholt ~catch up with, overtake~

=einig= ~[_except in a few phrases, e.g._,~ nach einiger Zeit, ~_rarely
used in the sg., its place being usually taken by_~ etwas~] some, a
few, several [_But_ a few = only a few, not many (_in contrast with_~
viel~) _is translated by_~ wenig~.]~

der =Einkauf=, ⸗käufe ~purchase~

=einkehren=, kehrte ein´, ist eingekehrt ~put up, alight (at~ in ~+
_dat._); stay, visit (at the house of~ bei)

=einlāden=, lādet ~_or_~ lǟdt ein´, lūd ~_or_~ lādete ein´, eingelāden
~invite [_Cf._~ laden ~invite.]~

die =Einlādung=, -en ~invitation;~ einer Einladung folgen ~accept an
invitation~

der =Einlăß=, des ⸗lasses ~admission, admittance~

sich =einlassen=, lä̆ßt ein´, ließ ein´, eingelassen ~have dealings
(anything to do) with~ (mit)

=einlä̆ßt= ~_see_~ einlassen

=einleuchten=, leuchtete ein´, eingeleuchtet ~be evident (clear,
obvious) to a person [_dat._]~

=ein´māl= ~once [_not twice_];~ noch ein´mal, ~_cf._~ noch; auf
ein´mal, ~_cf._~ auf

=einmāl´= ~[_in colloqu. language often shortened to_~ mal~] once
(upon a time); sometime; for once; just; ever, at any time; [_with an
imperative or its equivalent_] just;~ nicht einmal´ ~not even;~ schon
einmal´ ~already, once before; ever~

=einnehmen=, nimmt ein´, nahm ein´, eingenommen ~take (possession of),
occupy; take in, receive~

die =Einȫde=, -n ~solitude, wilderness~

=einpacken=, packte ein´, eingepackt ~pack (up)~

=einreichen=, reichte ein´, eingereicht ~hand in, present, tender~

=einreiten=, ritt ein´, ist eingeritten ~ride (turn) =into=, enter on
horseback~ (in ~+ =acc.=); ride (turn) in =at=, arrive on horseback
=at=~ (in ~+ =dat.=)~

=einrichten=, richtete ein´, eingerichtet ~arrange, settle, adjust;~
sich häuslich einrichten ~settle down and begin housekeeping~

=eins= = eines ~one (thing); [_often used as cognate object_]~ eins
trinken ~take a drink (glass, drop);~ eins singen ~sing (have) a song;~
eins tanzen ~have a dance;~ den Leuten eins aufspielen ~give (play) the
people a tune; [in counting]~ eins, zwei ... ~one, two ...~

=einsām= ~lonely~

die =Einsāmkeit= ~solitude~

=einsammeln=, sammelte ein´, eingesammelt ~gather (in)~

=einschenken=, schenkte ein´, eingeschenkt ~pour out~

das =Einschlāfen=, des -s ~(the act of) falling asleep~

=einschließen=, schlŏß ein´, eingeschlossen ~lock (up) in (~in ~+
_acc._)~

=einschneiden=, schnitt ein´, eingeschnitten ~cut in(to) (~in ~+
_acc._)~

der =Einsiedel= ~hermit~

die =Einsiedelei´=, -en ~hermitage~

=einst= ~once (upon a time), in days gone by, of yore; some (one) day,
at some future time, one of these days~

=einst´wei´len= ~for the time being (present), temporarily~

=eintönig= ~monotonous~

=eintrāf= ~_see_~ eintreffen

=eintreffen=, trifft ein´, trāf ein´, ist eingetroffen ~arrive [_at a
definite time and place, as planned_]~

=eintrēten=, tritt ein´, trāt ein´, ist eingetrēten ~enter; step (go,
walk) in; appear, begin, set in [_weather or seasons_]~

=einüben=, übte ein´, eingeübt ~practice;~ das muß ich mir einüben ~I
must practice (and master) that~

der =Einwohner= ~inhabitant~

=ein′zelgelē´gen= ~solitary, scattered~

=einzeln= ~single, isolated, solitary, separate; [_adv., also_] by
one’s self (themselves, etc.)~

=einzig= ~single [_without a duplicate_], sole, only, one;~ das
einzige, was... ~the only thing that...~

der =Einzūg=, ⸗züge ~(triumphal) entry~

=einzuhōlen= ~_see_~ einholen

=einzulassen= ~_see_~ einlassen

=einzunehmen= ~_see_~ einnehmen

=einzusammeln= ~_see_~ einsammeln

das =Eisen=, des -s ~iron; _also_ =~ Hufeisen~ (horse)shoe~

=ei′senbeschlā´gen= ~iron-bound, with iron fastenings~

die =Eisenstange=, -n ~iron bar (rod)~

=eisern= ~(of) iron~

=eisig= ~icy, freezing~

=eis´kalt´= ~as cold as ice, icy~

=ēla´stisch= ~elastic, springy~

das =Elend=, des -(e)s ~misery, distress~

die =Elle=, -n ~ell [_a former unit of measurement = about seven tenths
of a yard_; _cf._~ Fuß~.]~

=Emden= ~Emden, a flourishing port and industrial city of about 25,000
inhabitants, situated at the mouth of the Ems, some six miles from the
Dutch border~

=Emdener= ~_adj._ (of) Emden [_Proper adjectives are derived from
the names of towns and cities by adding the suffix_~ ⸗er~ _and are
indeclinable._]~

=empfangen=, empfängt, empfing, empfangen ~receive [_persons or
things_]~

=empfehlen=, empfiehlt, empfahl, empfohlen ~recommend;~ empfohlen sein
~have a letter of introduction (to~ an ~+ _acc._)~

die =Empfin´dung=, -en ~feeling, sentiment~

=empfohlen= ~_see_~ empfehlen

=empōr´= ~_sep. pref._ [_expressing direction upward_] up(ward)~

=empōr´flattern=, flatterte empor´, ist empor´geflattert ~flutter
up(ward) [_Cf._~ kommen~.]~

=empōr´geflattert= ~_see_~ emporflattern

=empōr´schießen=, schŏß empor´, ~[_intr._~ ist~]~ empor´geschossen
~shoot up~

=empōr´sehen=, sieht empor´, sah empor´, empor´gesehen ~look up~ (~to,
at~ zu)

=empōr´steigen=, stieg empor´, ist empor´gestiegen ~climb up; rise;
soar, fly up~

die =Ems= ~[-s, NOT -z] the Ems, a river in northwestern Germany, two
hundred miles long, which flows into the North Sea, forming an estuary
between East Friesland and Holland~

das =Ende=, -s, -n ~end; foot;~ mit etwas zu Ende kommen ~come to
(reach) a conclusion (decide what to do) in the matter;~ =am= Ende
~finally, =in= the end~

=enden= ~[_intr._] end~

=endlich= ~[~ent⸗~] finally, at last, at length~

=endlōs= ~[~ent⸗~] never ending, endless, without end~

das =Endziel=, -e ~[~ent⸗~] extreme end, goal~

=eng= ~[~⸗ng~ _as in_ thing] narrow, close, (of) limited (space),
cramped, small~

=enge= ~[~⸗ng⸗~ _as in_ thing] _pred. adj., or adv._ =~ eng

der =Engel= ~[~⸗ng⸗~ _as in_ thing] angel~

=England= ~[~⸗ng⸗ ~_as in_ thing;~ ⸗nd ~= nt] England [_neut._]~

=englisch= ~[~⸗ng⸗~ _as in_ thing~] ~English;~ =auf= englisch ~=in=
English [_Cf._~ holländisch~.]~

der =Enkel= ~grandson~

die =Enkelin=, -nen ~granddaughter~

=entbehren= ~[_acc. or gen._] be deprived of; do (go) without~

die =Ente=, -n ~duck~

=entfernen= ~remove~

=entfernt= ~removed, distant~

die =Entfer´nung=, -en ~distance;~ =in= einiger Entfernung ~=at= some
distance~

=entfliehen=, entfloh, ist entflohen ~flee, escape~

=entfließen=, entflŏß, ist entflossen ~flow out of [_dat._]~

=entflŏß= ~_see_~ entfließen

=entgē´gen= ~_sep. pref._ [_expressing 1. opposition, 2. direction
toward the object in the dat._] against; toward, to meet~

=entgē´gengehen=, ging entge´gen, ist entge´gengegangen ~[_dat._] walk
toward (to meet);~ dem Bach entgegengehen ~walk up the stream~

entgē′gengesetzt´ ~opposite~

=entgē´genschimmern=, schimmerte entge´gen, entge´gengeschimmert
~[_dat._] gleam in one’s face~

=entgē´genstrecken=, streckte entge´gen, entge´gengestreckt ~[_dat._]
stretch out [_one’s arms or hands_] to(ward)~

=entgēg´nen= ~reply, object~

=entkleiden= ~undress, strip~

=entkommen=, entkām, ist entkommen ~get away, escape~

=entlang´= ~[_with preceding acc. or_~ an ~+ _dat._] along~

=entlassen=, entlä̆ßt, entließ, entlassen ~dismiss, send away~

=entließ=; ~_see_~ entlassen

=entschädigen= ~repay, recompense, compensate~

die =Entschä´digung=, -en ~compensation, reimbursement~

=entscheiden=, entschied, entschieden ~decide, settle~

=entschieden= ~_see_~ entscheiden

=entschuldigen= ~excuse~

das =Entset´zen=, des -s = Schreck ~fright, terror, horror~

=entsetzlich= ~horrible, frightful, terrible~

=entstand= ~_see_~ entstehen

=entstanden= ~_see_~ entstehen

=entstehen=, entstand (~_past subj. often_~ entstünde), ist entstanden
~arise, originate, come into existence; result~

=entstellen= ~disfigure~

=entwischen= ~[~ist entwischt~] slip (steal) away (from _dat._), (make
one’s) escape~

=entziehen=, entzōg, entzogen ~withdraw, take (away), cut off (from
_dat._)~

=entzogen= ~_see_~ entziehen

=entzücken= ~charm, enchant, delight~

=entzünden= ~kindle, light~

=entzwei´= ~_sep. pref._ in two~

=entzwei´brechen=, bricht entzwei´, brāch entzwei´, ~[_intr._~ ist~]~
entzwei´gebrochen ~break in two~

=entzwei´gebrochen= ~_see_~ entzweibrechen

=entzwei´spalten=, spaltete entzwei´, entzwei´gespaltet ~_or_~
entzwei´gespalten ~[_see_~ spalten~] split in two~

=er= ~he; [_referring to a non-personal masc. antecedent_] it~

das =Ĕrbar´men=, des -s ~pity, compassion, mercy~

sich =ĕrbieten=, erbōt, erbōten ~offer, declare one’s self willing~

=ĕrblicken= ~catch sight of, spy; behold, see~

=ĕrböte= ~_past subj. of_~ erbieten

der =Erbschemel= ~[~erp⸗~] ancestral bench~

die =Erbse=, -n ~[~⸗rps⸗~] ~pea~

das =Erbstück=, -e ~[~erp⸗~] heirloom~

der =Ērdapfel=, ⸗äpfel ~[~ērt⸗~] =~ Kartoffel ~earth apple, potato~

die Ērde ~[_pl._~ Erden ~kinds of earth] earth, ground [_In the
phrase_~ auf Erden (= auf der Erde) ~_there survives a trace of the old
inflection of weak (class four) feminine nouns in the singular._]~

das =Ērdenleben=, des -s ~life on earth (here below), earthly existence~

das =Ĕreig´nis=, ⸗nisse ~event; occurrence, incident~

=ĕrĕrben= ~inherit~

=ĕrfahren= ~_participial adj._ experienced~

=ĕrfüllen= ~fill; fulfill~

die =Ĕrfül´lung=, -en ~fulfilment, realization;~ in Erfüllung gehen ~be
fulfilled~

=ĕrgehen=, erging, ist ergangen ~[_impers., with dat. of the person
concerned_] go (well, _etc._) with; do, fare (well, _etc._)~

=ĕrging= ~_see_~ ergehen

=ĕrgreifen=, ergriff, ergriffen ~seize, take;~ das Wort ergreifen
(~_or_~ nehmen) ~begin to speak, take the floor, speak up~

=ĕrgriff= ~_see_~ ergreifen

=ĕrgriffen= ~_see_~ ergreifen

=ĕrhalten=, erhält, erhielt, erhalten ~receive, get; keep, preserve;~
Gott erhalte den König! ~God save (long live) the King!~

=ĕrheben=, erhōb ~_or_~ erhūb, erhoben ~raise, lift;~ sich erheben
~rise; get up, stand up; tower; arise~

=ĕrhellen= ~light (up), illuminate~

=ĕrhielt= ~_see_~ erhalten

=ĕrhōb= ~_see_~ erheben

die =Ĕrhö´hung=, -en ~elevation~

=ĕrinnern= ~[~ich erinnere~] remind (of _gen. or_~ an ~+ _acc._);~ sich
erinnern ~remember, recollect (_gen. or_~ an~ + _acc._)~

die =Ĕrin´nerung=, -en ~reminiscence~

=ĕrkannte= ~_see_~ erkennen

=ĕrkennen=, erkannte (~_past subj._~ erkennte), erkannt ~recognize (by~
an ~+ _dat._); distinguish~

=ĕrklang= ~_see_~ erklingen

=ĕrklären= ~explain~

=ĕrklingen=, erklang, ist erklungen ~resound;~ es erklingt wie...
~there rings out a sound like...~

=ĕrkranken= ~[~ist erkrankt~] fall (be taken) ill (sick) (with ~an ~+
_dat._)~

=ĕrlauben= ~[_dat._] allow, permit (to~ zu ~+ _infin._)~

die =Ĕrlaub´nis= ~[~⸗laup⸗~] permission, privilege~

=ĕrleben= ~(live to) see; experience, meet with, pass (go) through~

=ĕrleichtern= ~lighten, relieve~

=ĕrleichtert= ~_see_~ erleichtern

die =Ĕrleich´terung= ~(feeling of) relief~

=erleiden=, erlitt, erlitten ~suffer~

=ĕrlernen= ~learn [_a trade_]~

=ĕrlösen= ~set free, deliver, release~

die =Ĕrlö´sung= ~release; deliverance~

=Ĕr´mansperg= ~Ermansperg [_the name of a large farm_]~

der =Ĕr´mansperger= ~owner of Ermansperg Farm, Farmer Ermansperg~

=ĕrmüden= ~[~ist ermüdet~] grow weary (tired), feel exhausted~

=ĕrnähren= ~nourish, feed~

=ĕrneuern= ~renew, replace~

=ernst= ~serious, earnest; solemn; grave; stern~

die =Ernte=, -n ~harvest, crop(s)~

die =Erntegarbe=, -n ~(harvest) sheaf~

die =Erntehoffnung=, -en ~hope (prospect) of a good harvest~

=ernten= ~reap, gather (in), harvest~

der =Erntewāgen= ~wagon for (getting in) the harvest~

=ĕrrā´ten=, errǟt´, erriet´, errā´ten ~guess; hit upon; solve~

=ĕrrei´chen= ~reach, arrive at, come to~

=ĕrret´ten= ~save, rescue, deliver~

=ĕrsaufen=, ersäuft, ersoff, ist ersoffen ~be (get) drowned [_A
somewhat coarse substitute for_~ ertrinken~]~

=ĕrschallen=, erschallte ~_or_~ erscholl, erschollen ~_or_~ erschallt
~(re-)sound, ring (with~ von~), ring out~

=ĕrscheinen=, erschien, ist erschienen ~appear, make one’s appearance;
seem~

=ĕrschien= ~_see_~ erscheinen

=ĕrschiene= ~_past subj. of_~ erscheinen

=ĕrscholl= ~_see_~ erschallen

=ĕrschrāk= ~_see_~ erschrecken

=ĕrschrecken=, erschrickt, erschrāk, ist erschrocken ~be(come)
frightened, terrified, alarmed, _or_ startled (at a person or object~
vor ~+ _dat._; at an act, condition, or situation ~über ~+ _acc._)~

=ĕrschrocken= ~_see_~ erschrecken

=ĕrspähen= ~(e)spy, descry~

=ērst= ~[_adv._] first; at first, at the outset; previously; for the
first time, not until, only~

=ĕrstarb= ~_see_~ ersterben

=ĕrstaunen= ~[~ist erstaunt~] be surprised (astonished, amazed)~

das =Ĕrstau´nen=, des -s ~surprise; astonishment; amazement~

=ērste=, der, die, das ~first;~ der erste beste ~[_the first, accepted
as the best without waiting to see whether another would prove to be
better, i.e._,] the first that comes along~

der =Ērste= ~the First [_after proper nouns in titles_]~

das =ērstemāl= ~[_acc. only_] =~ das erste Mal ~the first time~

zum =ērstenmāl= = zum ersten Male ~(for) the first time~

=ērstens= ~[-ns, NOT -nz] first, in the first place, to begin (start)
with~

=ĕrsterben=, erstirbt, erstarb (erstürbe), ist erstorben ~die (slowly),
die away (out)~

=ĕrsticken= ~[_intr_.~ ist erstickt~] suffocate, choke, smother~

das =Ĕrsti´cken=, des -s ~suffocation~

=ĕrtönen= ~[~ist ertönt~] (re)sound, ring (out)~

=ĕrtrāgen=, ertrǟgt, ertrūg, ertrāgen ~bear, endure~

=ĕrtrank= ~_see_~ ertrinken

=ĕrtrinken=, ertrank, ist ertrunken ~be drowned, drown~

=ĕrtrunken= ~_see_~ ertrinken

der =Ĕrtrun´kene=; (kein) Ertrunkener; ~[_pl._]~ Ertrunkene; die
(keine) Ertrunkenen ~drowned man~

=ĕrwachen= ~[~ist erwacht~] awake, wake up [_intr._]~

=ĕrwachsen= ~[~chs = ks~] _participial adj_. grown up~

=ĕrwarten= ~expect, await~

=ĕrweisen=, erwies, erwiesen ~do [_a service_], show [_kindness_];
bestow on;~ sich erweisen ~[_adj., or_~ als ~+ _adj. or subst_.] show
one’s self, prove to be, turn out to be~

=ĕrwīdern= ~return [_greeting, call, affection_]; reply~

=ĕrwies= ~_see_~ erweisen

=ĕrwiesen= ~_see_~ erweisen

=ĕrzählen= ~tell, relate, narrate, recount [_to be distinguished from_~
sagen ~= tell, _i.e._, make a statement]~

der =Ĕrzäh´ler= ~narrator, story-teller~

die =Ĕrzäh´lung=, -en ~(detailed) account, narrative, story, tale~

der =Erzherzōg=, -e ~_or_~ ⸗herzöge ~archduke~

der =Erzvāter=, ⸗väter ~patriarch~

=es= ~it; [_when referring to an antecedent like_ ~Männlein~,~
Mädchen~, _or_~ Volk ~] he, she, they;~ sie war es ~it was she;~ es
ist mein Bruder, es sind meine Brüder ~it is my brother(s), they are
my brothers [_In statements and questions involving identity the
pronominal subject is always in the nom. sg. neut.; the verb agrees in
number with the pred. nom._];~ der sah nicht nur aus wie der Teufel,
sondern war es ~[~= der Teufel~]~ auch ~[~es ~_is often used to avoid
the repetition of a noun or adj._]; = there [_when the logical subject
is emphasized by placing it after the verb, which agrees in number with
this subject rather than with_~ es~];~ es waren einmal drei Brüder
~there were once three brothers; things, matters;~ es wurde immer
schlimmer ~matters _or_ the situation grew worse and worse~

das =Eschenholz=, des -es ~ash~

der =Esel= ~donkey; dunce, stupid fool, numskull~

die =Esse=, -n ~chimney; forge~

=essen=, ĭßt, āß, gegessen ~eat~

das =Essen=, des -s ~(act of) eating; food; meal, dinner, supper~

=ĕtlich= ~[_occurs infrequently save in the pl._] = ~einig ~some~

=ĕtwā= ~about, nearly; possibly, perchance~

=ĕt´wā´ig= ~[_three syllables_] casual, (coming by) chance~

=ĕtwăs= ~[_invariable_] something, anything; some, any; somewhat, a
little, rather; [_a following adj. takes the endings of the neut. sg.
of_~ dieser~];~ so etwas wie... ~such a thing as..., something like...~

=euch= ~_dat. or acc. pl. of_~ du

=Euch= ~_dat. or acc. of_~ Ihr¹

=euer=, eu(e)re, euer ~[_the possessive pronoun used in speaking to two
or more persons each of whom would be addressed with_~ du~] your~

=Euer=¹ ~_gen. of_~ Ihr¹

=Euer=², Eu(e)re, Euer ~[_the poss. pron. used when_ ~Ihr¹ ~_is the
pron. of address; capitalized to distinguish it from_~ euer~,~ euere~,~
euer~. _Cf._~ Ihr¹~] your~

=ewig= ~eternal, everlasting; perpetual; forever~

die =Ewigkeit=, -en ~eternity~


F.

der =Fābrīkant´=, -en ~manufacturer~

das =Fach=, ̈–er ~_or_~ -e ~section of a (house) wall, compartment;~
Dach und Fach ~(place of) shelter, cover~

=fachen= = anfachen

=fadenscheinig= ~(worn) threadbare, shiny, shabby~

die =Fahne=, -n ~flag~

=fahren=, fährt, fuhr, ~[_intr._~ ist~]~ gefahren ~drive, convey, take;
_intr._ move (quickly), dart (off), start, slide, pass, sweep, run;
shoot, fly; travel, go, drive, ride [_in or on some vehicle_];~ mit
dem Ärmel (der Hand, ~_etc._~) über die Augen fahren ~pass (run) one’s
sleeve (hand, etc.) over one’s eyes~

die =Fahrt=, -en ~journey; voyage~

=fährt= ~_see_~ fahren

der =Fall=, ̈–e ~fall; case~

=fallen=, fällt, fiel, ist gefallen ~fall, drop; be heard~

das =Fallen=, des -s ~(act of) falling~

=fällen= ~fell, cut (chop) down~

=falls= ~[-s, NOT -z] in case, if [_followed by transposition_]~

=fällt= ~_see_~ fallen, einfallen, ~_or_~ herabfallen

=fällt’s= = fällt es

=falsch= ~wrong; false, deceitful~

=falten= ~fold~

die =Famī´lienkunst=, ⸗künste ~feat in [_i.e., done by the members of_]
one’s family~

=fand= ~_see_~ finden

der =Fang=, des -(e)s ~catch~

=fangen=, fängt, fing, gefangen ~catch, capture~

=fängt= ~_see_~ fangen

=farbig= ~colored~

das =Farnkraut=, ⸗kräuter ~fern; ferns [_collectively_]~

=fassen= ~[~faßte~] seize, take hold of, clutch, grasp~

das =Fä̆ßlein= ~keg~

=făßte= ~_see_~ fassen

die =Fassung=, -en ~composure, self-possession;~ aus der Fassung
bringen ~disconcert, upset, fluster~

=fast= = beinahe ~almost~

=fasten= ~fast, go hungry, do (go) without food~

die =Faust=, Fäuste ~fist~

die =Feder=, -n ~pen~

der =Federknecht=, -e ~slave of the pen, quill driver~

=fegen= ~[~ist gefegt~] sweep, rush~

=fehlen= ~be wanting (lacking, missing); ail, be the matter with
[_dat._];~ es fehlt mir an ~+ _dat._ I lack (am in need of);~ mir fehlt
nichts als... ~I need nothing but...~

der =Fehler= ~defect; fault; blunder, mistake~

der =Feierābend=, -e ~time to quit work; leisure hours [_after work_]~

=feiern= ~[~ich fei(e)re~] celebrate; [_intr_.] stop working, rest, be
idle~

=fein= ~[_thin and delicate, not coarse and thick_] fine; thin; small;
slender; elegant, fashionable; excellent, choice~

der =Feind=, -e ~enemy, foe~

=feindlich=; ~[~⸗nt⸗~] hostile~

die =Feindschaft=, -en ~[~⸗nt⸗~] enmity, hostility, hatred~

das =Feld=, -er ~field;~ =auf= dem Felde ~=in= the field~

der =Felsen= ~rock, cliff~

die =Felswand=, ⸗wände ~wall of rock, cliff~

das =Fenster= ~window~

die =Fensterscheibe=, -n ~windowpane~

der =Fenstervōrhang=, ⸗vorhänge ~window curtain~

=fern= ~[~e ~_as in_ ferry] far, distant, remote;~ das sei fern(e) von
mir! ~far be it from my thoughts! Heaven forbid!~

=ferne= ~[~fer ~_as in_ ferry] _pred. adj., or adv._ =~ fern

die =Ferne=, -n ~[~Fer ~_as in_ ferry] distance~

=fern´hĭn´= ~[~fer ~_as in_ ferry] to _or_ at a great distance~

=fertig= ~[~fer ~_as in_ ferry] finished, done, ready;~ (mit etwas)
fertig sein ~be through (with), have finished (a thing);~ fertig werden
~get through with, finish~

=fertigbringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ fer´tig,
fertiggebrăcht ~accomplish, do~

=fertiggebrăcht= ~_see_~ fertigbringen

=fest= ~fast, firm, tight; steadfast, strong, unbending~

=fest= ~_sep. pref. [expressing fixation or settlement]_ fast, firm~

das =Fest=, -e ~festival, holiday;~ ~festivity, merrymaking~

=festbinden=, band fest´, festgebunden ~bind (tie) fast~

=festhalten=, hält fest´, hielt fest´, festgehalten ~hold fast;~ sich
an etwas ~[_dat._]~ festhalten ~hold fast (cling) to a thing~

die =Festlichkeit=, -en ~festival, festivity~

=festsetzen=, setzte fest´, festgesetzt ~fix, appoint~

die =Festung=, -en ~fortress;~ =auf= der Festung ~=in (at)= the
fortress~

der =Festungsgefangene=; (kein) Festungsgefangener; ~[_pl._]~
Festungsgefangene; die (keine) Festungsgefangenen ~[-ngs, NOT -ngz]
prisoner in a fortress~

die =Festungshaft= ~[-ngs, NOT -ngz] imprisonment _or_ confinement in a
fortress~

=festzubinden= ~_see_~ festbinden

=fett= ~fat, well fed; rich, creamy~

=feucht= ~moist, damp~

das =Feuer= ~fire;~ sich von jemand Feuer geben lassen ~ask a person
for a “light” [_for a pipe, etc._]~

=feurig= ~fiery~

die =Fichte=, -n ~spruce (tree), spruce fir~

=fieberhaft= ~feverish~

=fiedeln= ~(scrape on the) fiddle~

=fiel= ~_see_~ fallen ~_or_~ einfallen

=finden=, fand, gefunden ~find; meet with;~ sich finden ~be found,
appear;~ das wird sich finden ~we shall see, time will tell~

=fing= ~_see_~ fangen ~_or_~ anfangen

der =Finger= ~[~ng ~_as in_ singer] finger~

=finster= ~dark, gloomy; sullen, stern, grim, sinister~

der =Fisch=, -e ~fish~

=fischen= ~fish~

der =Fischer= ~fisherman~

der =Fittich=, -e ~wing, pinion~

=flach= ~flat, level~

die =Flămme=, -n ~flame~

=flămmen= ~flame, blaze~

das =Fläschchen= ~little flask (bottle)~

die =Flasche=, -n ~bottle [_Cf._~ Sack~.]~

=flattern= ~[~ist geflattert ~_when direction is expressed_] flutter;
flap (along, about)~

das =Fleisch=, des -es ~flesh, meat~

=fleischfressend= ~meat-eating, carnivorous~

die =Fleischnahrung= ~animal food;~ Fleischnahrung zu sich nehmen ~eat
(some) meat~

=fleißig= ~industrious, hardworking~

=flicken= ~mend, repair, patch (up), cobble~

das =Flicken=, des -s ~mending, repairing, patching;~ Schuhe zum
Flicken ~shoes (for repairing =) to be repaired~

die =Fliege=, -n ~fly~

=fliegen=, flōg, ist geflōgen ~fly~

=fliehen=, floh, ist geflohen ~flee~

=fließen=, flŏß, ist geflossen ~flow; drop (down)~

die =Flinte=, -n ~flintlock, musket~

=flōg= ~_see_~ fliegen

=flöge= ~_past subj. of_~ fliegen

=floh= ~_see_~ fliehen

=flŏß= ~_see_~ fließen

=flossen= ~_see_~ fließen

die =Flöte=, -n ~flute~

die =Flucht= ~flight, escape~

der =Flucht´gedan´ke=, -ns, -n ~[_cf_.~ Gedanke~] thought of flight
(escape)~

=flüchtig= ~fugitive; fleeting, hasty, casual, swift~

der =Flüchtling=, -e ~fugitive~

der =Fluchtplān=, ⸗pläne ~plan (project) of flight~

der =Flūg=, ̈–e ~flying, flight~

der =Flügel= ~wing; side _or_ half [_of a gate or a folding or sliding
door_]~

=flūgs= ~[often _pronounced with short vowel_] quickly, speedily; =~
sogleich ~at once, immediately~

der =Flŭß=, Flüsse ~river~

=folgen= ~[_dat._] follow [~ist gefolgt~; _but_ follow advice _or_
example, listen to, obey _also_~ hat gefolgt~]; succeed one [_in
official position_]~

=folgend= ~_pres. part. of_~ folgen ~following;~ folgendes ~_or_~ das
Folgende ~the following, what follows~

=folglich= ~consequently, in consequence, therefore~

=fordern= ~demand, request, ask~

die =Forel´le=, -n ~trout~

die =Form=, -en ~form~

=förmlich= ~[_in due form, hence_] fairly, actually, really,
unmistakably~

=forschen= ~inquire, search (for~ nach~)~

=fort= ~_adv._ on (and on); away;~ fort! ~away! be off! clear out!~
fort mit euch! ~away with you! off you go!~

=fort= ~_sep. pref. [expressing 1. persistence, 2. removal, 3.
departure]_ on; away, off;~ fort und fort ~on and on;~ willst du fort
~_see_~ fortwollen; fort ging’s ~off I (we, _etc._) drove; I (_etc._)
was off~

=fortăn´= ~henceforth; hereafter, in (for) the future~

=fortbrennen=, brannte (~_past subj._~ brennte) fort´, fortgebrannt
~burn on, continue to burn~

=forteilen=, eilte fort´, ist fortgeeilt ~hurry (hasten) away (off)~

=fortfahren=, fährt fort´, fuhr fort´, fortgefahren ~continue, keep
(go) on (speaking~ zu sprechen~) [_Cf._~ anfangen~.]~

=fortgehen=, ging fort´, ist fortgegangen ~go off (away); go on,
continue;~ fort ging’s ~off (away) I (we, _etc._) drove; I (_etc._) was
off~

=fortleben=, lebte fort´, fortgelebt ~live on~

=fortreiten=, ritt fort´, ist fortgeritten ~ride off (away) [_on
horseback_]~

=forttrāgen=, trägt fort´, trūg fort´, fortgetrāgen ~carry off (away)~

=fort´wäh´rend= ~continually; incessantly, constantly~

=fortwollen=, will fort´, wollte fort´, fortgewollt ~will (want _or_
intend to) go away [_Cf. last note on_~ wollen~.]~

die =Frāge=, -n ~question;~ (einem) eine Frage stellen (~_or, without a
dat._,~ tun) ~ask (one) a question~

=frāgen= ~ask, inquire (for, after, about~ nach~) [_Cf._ ~bitten~.
N. B. ~fragen ~_always requires the_ ACC. _of the person to whom the
question is addressed._]~

=Frankfurt= (am Main) ~Frankfort on the Main, the most important
commercial city of West Germany, birthplace of Johann Wolfgang
Goethe, and for centuries prior to 1806 the scene of the election and
coronation of the rulers of the Holy Roman Empire~

=Franz= gen. Franz’ ~_or_~ Franzens ~Francis. Francis II (born in
1768), the last ruler of the Holy Roman Empire (1792-1806), reigned as
Francis I, first hereditary Emperor of Austria, from 1804 to his death
in 1835. “~Gott erhalte Franz, den Kaiser~” is the Austrian national
anthem, the melody of which was composed in 1797 by Joseph Haydn.
“~Deutschland über alles~” is sung to the same music, as is also the
hymn “Glorious things of thee are spoken, Zion, city of our God.”~

der =Franzō´se=, -n ~Frenchman;~ die Franzosen ~the French~

=frāß= ~_see_~ fressen

die =Frau=, -en ~woman; wife; [_in address_] Mrs.~

das =Fräulein= ~(young _or_ unmarried) lady; [_in address_] Miss~

=frei= ~free; open, clear;~ Weg frei! ~clear the way!~

die =Freiheit=, -en ~liberty, freedom~

=freilich= ~[_corroboratory or concessive_] to be sure, of course~

=freistellen=, stellte frei´, freigestellt ~leave to one’s [_dat._]
(own) discretion (choice, pleasure), allow~

=fremd= ~strange, unfamiliar, foreign, alien, unknown~

der =Fremde=; (kein) Fremder; ~[~_pl._]~ Fremde; die (keine) Fremden
~stranger, foreigner~

die =Fremde= ~foreign country (_parts_);~ aus der Fremde kommen ~come
home (from abroad, from distant places _or_ countries);~ in die Fremde
(gehen) ~(go) abroad, away from home~

=fressen=, frĭßt, frāß, gefressen ~[_of animals_] eat; [_of human
beings_] eat greedily, devour~

die =Freude=, -n ~joy; pleasure, delight, satisfaction~

=freudig= ~joyous; merry, joyful~

=freuen= ~gladden, delight;~ es freut mich ~I am glad (pleased);~ sich
freuen ~be (feel) glad (pleased, happy [over ~über ~+ _acc._]); rejoice
in, enjoy [_gen._]~

der =Freund=, -e ~friend~

=freundlich= ~[~⸗nt⸗~] friendly, kind(ly); [_of a room, house, town_]
pleasant, attractive, comfortable~

die =Freundlichkeit= ~[~⸗nt⸗~] friendliness, kindness, courtesy~

der =Friede(n)=, Friedens, ~[_dat. and acc. sg._]~ Frieden ~peace~

der =Friedenstifter= ~peacemaker; mediator~

die =Friedenszeit=, -en ~[-ns-, NOT -nz-] time of peace~

=Friedrich= ~[~d ~_as in English_] Frederick~

=frieren=, frōr, gefrōren ~[~ist gefrōren ~_in sense_ become frozen]
freeze;~ es fror Stein und Bein ~it was freezing hard, it was extremely
cold~

der =Friese=, -n ~Frisian, Frieslander~

=frisch= ~fresh; new; [_adv., also_] anew, afresh, over again~

=fristen= ~prolong~

=Fritz= ~[_diminutive of_~ Friedrich~] Fred [_not to be Englished if
the surname is retained untranslated_]~

=fröhlich= ~happy, merry, cheerful, gay~

=fromm=, frommer ~_or_~ frömmer, der frommste ~_or_~ frömmste ~pious,
devout~

=Frommel= ~Emil Frommel (1828-1896), from 1872 to within a few months
of his death chaplain to the Imperial Court, author of a large number
of stories for the common people~

=frōr= ~_see_~ frieren

die =Frucht=, ̈–e ~product, fruit; [_pl., also_] harvest, crop~

=früh= ~early, premature, untimely;~ morgen früh ~to-morrow morning~

=früher= ~_adv._ formerly, before, heretofore~

der =Frühling=, -e ~spring (of the year) [_Cf._~ Sommer~.]~

die =Frühmesse=, -n ~early mass~

der =Fuchs= ~[_rhymes with_ books],~ Füchse ~fox~

das =Fuchsfleisch=, des -es ~fox meat~

=fügen= ~_see_~ hinzufügen

=fühlen= ~feel~

=fuhr= ~_see_~ fahren ~_or_~ fortfahren

=führen= ~lead, show (the way); wield, handle: carry;~ mit sich führen
~have with one (in one’s possession); run, be filled with~

der =Führer= ~leader~

=Fuhrleute= ~ _pl. of_~ Fuhrmann

der =Fuhrmann=, -(e)s, Fuhrleute ~teamster~

=füllen= ~fill;~ sich füllen ~fill (up), become (get) full [~mit~]~

das =Füllhorn=, ⸗hörner ~cornucopia, horn of plenty~

=fünf= ~five~

=fünfe= = fünf ~[_colloquially, when no subst. follows_]~

=fünfzig= ~fifty~

der =Funke=, -n ~spark~

=funkeln= ~sparkle, flash, glitter~

der =Funken= = Funke

=für= ~[_acc._] for;~ was für (ein) ~_cf._~ was; ein jeder =für= sich
~each (and every) man =by= himself~

die =Furcht= ~fear;~ aus Furcht zu fallen ~for fear of falling~

=furchtbār= ~fearful, frightful, terrible~

=fürchten= ~fear;~ sich fürchten ~be afraid (of~ vor~ + _dat._)~

=fürchterlich= ~fearful, terrible~

der =Fürst=, -en ~prince, sovereign~

der =Fürstenhōf=, ⸗höfe ~prince’s (sovereign’s) court~

das =Fürstentūm=, ⸗tümer ~principality~

=fürstlich=; ~princely, of a prince~

das =Fǖrwort=, ⸗wörter ~pronoun~

der =Fūß=, ̈–e ~foot;~ an die hundert Fuß ~about (nearly) a hundred
feet [_After a numeral above_~ ein ~_a noun of measure has the form of
the acc. sg. (unless it be a fem. ending in_~ e~, _e.g._,~ Flasche~;
_these add_~ -n~); _cf._ a twelvemonth, two dozen.]~

der =Fūßboden= ~[_pl. also_~ ⸗böden~] floor, ground~

das =Futter=, des -s ~feed, fodder~

der =Futtertrōg=, ⸗tröge ~feed trough~


=G.=

das =g= ~(the letter) g [_Names of letters of the alphabet are
indeclinable neuter nouns._]~

=gāb= ~_see_~ geben

die =Gabe=, -n ~gift;~ milde Gabe ~alms, charity~

=gāloppie´ren= ~[~ist galoppiert´~] gallop~

=galt= ~_see_~ gelten

=gälte= ~_past subj. of_~ gelten

=ganz= ~whole, entire;~ eine ganze Weile ~quite a while; [_adv., also_]
quite, very, clear, altogether, completely~

der =Ganzgescheite=; (kein) Ganzgescheiter; ~[_pl._]~ Ganzgescheite;
die (keine) Ganzgescheiten ~very clever man; [_pl._] very clever folk~

=gänzlich= ~entire, complete, utter~

=gār= ~well cooked, done; _adv._ quite, altogether, fully; very;~ gar
zu ~so very, too [_emphatic_];~ ganz und gar ~utterly, perfectly, in
all its intensity (bitterness, etc.); at all [_often used to reënforce
a negative_];~ gar nicht ~not at all, not in the least;~ gar kein
~no(ne) at all (whatever);~ gar nichts ~nothing at all~

die =Garbe=, -n ~sheaf~

=gären=, gōr, gegōren ~[_but weak in figurative sense_ = be excited]
ferment, work~

der =Garten=, ̈– ~garden~

der =Gartenfreund=, -e ~(enthusiastic) amateur gardener~

der =Gartenstuhl=, ⸗stühle ~garden chair~

das =Gartentōr=, -e ~garden gate~

der =Gärtner= ~gardener~

der =Gast=, ̈–e ~guest, visitor~

der =Gastfreund=, -e ~host [_whom one entertains in turn as one’s
guest_], hospitable friend~

das =Gasthaus=, ⸗häuser ~inn, tavern~

der =Gasthōf=, ⸗höfe ~inn; [_nowadays_] hotel~

das =Gastrecht=, des -s ~law (right) of hospitality~

der =Gastwirt=, -e ~innkeeper~

die =Gattung=, -en ~race, species~

der =Gaudieb=, -e ~rogue, cunning thief~

der =Gaul=, Gäule ~horse, nag~

das =Gebäu´de= ~building~

=gē´ben=, gibt, gāb, gegēben ~[~gipt, gāp~] give; bestow (confer)
upon, grant; put;~ es gibt ~(~gab, ~_etc._) + _acc._ = there is (are,
was, were, _etc._) + nom. sg. or nom. pl. [_used (like_ il y a _in
French) to express existence in general, in natural surroundings, or as
the product of natural forces, but not under temporary or fortuitous
conditions; e.g._:~ es gibt Menschen, die... ~there are people who...;~
im Untersee gibt’s Fische ~there are fish in the Lower Lake; _but_~ in
diesem Zimmer sind ~(NOT~ gibt’s~)~ zwanzig Menschen ~there are twenty
people in this room];~ es könnte... geben ~there might be...;~ es
könnte eher Abzüge geben ~(there might rather be) there are more likely
to be reductions (in salaries)~

der =Geb´er= ~giver~

das =Gebēt´=, -e ~prayer~

=gebeten= ~_see_~ bitten

das =Gebiet´=, -e ~territory, domain~

das =Gebir´ge= ~(chain of) mountains, (line of) hills~

das =Gebōt´=, -e ~command(ment), law~

=gebrăcht= ~_see_~ bringen

=gebrauchen= = brauchen ~[_in the sense_] use, employ~

=gebrochen= ~_see_~ brechen

=gebunden= ~_see_~ binden

die =Gebüsch´gruppe=, -n ~clump of shrubbery~

=gedăcht= ~_see_~ denken

=gedăchte= ~_see_~ gedenken

das =Gedächt´nis=, ⸗nisse ~memory, recollection~

der =Gedan´ke=, -ns, ~[_dat. and acc. sg. and all cases of the pl._]~
-n ~thought, idea~

=gedeihen=, gedieh, ist gediehen ~prosper, thrive~

=gedenken=, gedăchte ~(_past subj._~ gedä̆chte~),~ gedăcht ~intend,
expect (to~ zu ~+ _infin._)~

das =Gedenk´zeichen= = Andenken ~memento, souvenir~

=gediegen= ~pure, solid~

=gedieh= ~_see_~ gedeihen

=geduldig= ~patient~

=geeignet= ~suitable, (well) adapted (for~ zu)

die =Gefahr´=, -en ~danger, peril;~ es =hat= keine Gefahr ~there =is=
no danger~

=gefährlich= ~dangerous~

das =Gefǟl´le= ~fall, drop;~ starkes Gefälle ~rapid fall~

=gefallen=, gefällt, gefiel, hat gefallen ~[_dat._] please;~ das
gefällt mir ~I like that;~ das lasse ich mir gefallen ~I put up with
that~

das =Gefal´len= ~[_also_~ der~] will, pleasure, wish~

=gefälligst= ~[_really superl. of_~ gefällig ~kind, obliging] please
(be so kind as to...)~

=gefällt= ~_see_~ gefallen

=gefangen= ~_see_~ fangen

=gefangen= ~_participial adj._ captive, imprisoned~

der =Gefan´gene=; (kein) Gefangener; ~[_pl._]~ Gefangene; die (keine)
Gefangenen ~captive, prisoner~

das =Gefäng´nis=, ⸗nisse ~prison~

das =Gefǟß´=, -e ~jar, pot~

=gefiel= ~_see_~ gefallen

das =Gefol´ge= ~retinue, attendants, followers, retainers, train~

das =Gefühl´=, -e ~feeling; sensation; sentiment~

=gefunden= ~_see_~ finden

=gegangen= ~_see_~ gehen

=gegeben= ~_see_~ geben

=gē´gen= ~[_acc._] to(ward), at, in the direction of; against, contrary
(in opposition) to; [_as an antidote_] for; [_approximate time_]
toward, about~

die =Gē´gend=, -en ~region, neighborhood, vicinity~

das =Gē´gengeschenk´=, -e ~return gift (present)~

=gē´genseitig= ~mutual~

der =Gē´genstand=, ⸗stände ~object; matter, subject;~ Gegenstand des
Streites ~bone of contention~

das =Gē´genteil=, -e ~opposite;~ =im= Gegenteil ~=on= the contrary~

=gegessen= ~_see_~ essen

=geh´= = gehe

=gehalten= ~_see_~ halten

=geheim´= ~secret; mysterious~

das =Geheim´nis=, ⸗nisse ~secret; mystery~

=geheißen= ~_see_~ heißen

=gehen=, ging, ist gegangen ~go, walk;~ das geht nicht ~that can’t be
done, that won’t do, that is out of the question;~ fort ging’s ~away I
(we, _etc._) went, I was off; fare with, happen to [_dat._];~ Wie geht
es ihm? ~How are things going with him? How is he getting on?~

das =Ge´hen=, des -s ~(the act of) walking [_An infin. used as a noun
is capitalized and, if used in a general sense, is preceded by the def.
art._]~

das =Geheul´=, des -(e)s ~(constant) howling, yowling~

das =Gehirn´=, -e ~brain(s)~

=gehoben= ~_see_~ heben

=geholfen= ~_see_~ helfen

das =Gehölz´=, -e ~grove, wood~

=gehorchen= ~[_dat._] obey~

=gehören= ~belong (to one _dat._); belong to [= _be or form part of, be
numbered among_]~ (zu).

=gehört= ~_see_~ hören ~_or_~ gehören

der =Geier= vulture; ~[_as a euphemism for_~ der Teufel~] the Old
Scratch [_Cf._~ Kuckuck~.]~

der =Geifer=, des -s ~foam, froth~

die =Geige=, -n ~violin~

der =Geiger= ~violinist, fiddler~

der =Geist=, -er ~spirit; mind~

das =Geisterheer=, -e ~ghostly army, army of the dead~

der =Geizhals=, ⸗hälse ~miser, skinflint~

=geizig= ~miserly, stingy~

=gekommen= ~_see_~ kommen

das =Gekräch´ze=, des -s ~croaking~

=gelāden= ~_see_~ laden ~[load]~

=gelang= ~_see_~ gelingen

=gelangen= ~[~ist gelangt~] get (to~ an + _acc._, _or_~ zu~); _see
also_~ angelangen

=gelaufen= ~_see_~ laufen

=gelb= ~yellow~

das =Geld=, ~[~-er ~_funds, sums of money_] money~

das =Geldstück=, -e ~[~⸗lt⸗~] piece of money, coin~

=gelegen= ~lying, situated~

die =Gele´genheit=, -en ~opportunity, occasion~

=gelehrt= ~_adj._ learned~

=geleiten= ~conduct, escort~

=geleitet= ~_see_~ geleiten

=gelesen= ~_see_~ lesen

=gelingen=, gelang, ist gelungen ~succeed, be successful, turn out well
[_used impersonally_];~ es gelang mir, ~(_or_~ es ist mir gelungen,~)~
ihn zu sprechen ~I succeeded in speaking to him~

=gelōben= ~promise (solemnly), (make a) vow~

=gelt= ~[_an interjection used in southern German_; =~ nicht wahr?~]
I’m sure, I’ll venture (bet); isn’t that so?~

=gelten=, gilt, galt ~(~gölte ~_or_~ gälte~),~ gegolten ~be worth (of
value); be valid; be at stake;~ jetzt gilt es! ~now is the time! now is
my (our) chance!; be a matter (question) of... -ing (~zu ~+ _infin._);
[_dat._] concern, apply to, be aimed at;~ diese Rede gilt mir ~these
remarks are intended for me~

=gelungen= ~_see_~ gelingen

=gemächlich= ~at one’s ease, comfortable~

das =Gemäu´er= ~(connected) walls, masonry;~ altes Gemäuer ~crumbling
walls~

=gemeinsām= ~joint; [_adv., also_] in common, together with~

=gemolken= ~_see_~ melken

das =Gemü´sebeet=, -e ~vegetable bed~

=gemǖtlich= ~comfortable, at ease; snug, cosy~

=genannt= ~_see_~ nennen

=genau= ~exact; [_adv._] exactly, just~

=geneigt= ~_see_~ neigen

das =Genick´=, -e ~(back of the) neck~

=genießen=, genŏß, genossen ~have the benefit of, enjoy, receive;
partake of [_food or drink_], eat~

=genommen= ~_see_~ nehmen

=genŏß= ~_see_~ genießen

=genossen= ~_see_~ genießen

=genūg= ~enough [_usually following the word it modifies_];~ genug,...
~suffice it to say,...~

=genügen= ~suffice, be sufficient (for some purpose ~zu~)~

=genügend= ~sufficient, adequate;~ genügend Getreide ~_see note on_~
jämmerlich ~_under_~ Ding

der =Genuß´=, Genüsse ~enjoyment, pleasure~

=gerāde= ~straight, direct; exact; [_adv., also_] just (then),
precisely, right~

=gerā´deswēgs´= ~straight (on); immediately~

das =Gerǟt´=, -e ~tool; [_collectively_] tools, instruments~

=geraten= ~_see_~ raten ~_or_~ geraten

=geraten=, gerǟt, geriet, ist geraten ~get, come, fall~ (in ~_or_~ aus
~+ _acc._)~

das =Geräusch´=, -e ~noise~

=gereuen= ~[_used only with a non-personal subject_] cause regret;~ es
wird dich gereuen ~you will regret it~

das =Gericht´=, -e ~court (of justice)~

der =Gerichts´herr=, ~[_gen., dat., acc. sg._]~ -n, -en ~(associate)
justice~

der =Gerichts´saal=, ⸗säle ~court room~

der =Gerichts´tāg=, -e ~court day~

=gering= ~trifling, unimportant, insignificant, small~

das =Gerip´pe= ~skeleton~

=gern=, lieber, am liebsten ~gladly, with pleasure, be glad (like)
to...; easily;~ gern wollen ~[_often_] =~ wünschen; etwas gern tun ~be
fond of doing a thing;~ etwas lieber tun als... ~enjoy doing _or_ like
to do one thing better than..., prefer one thing to another;~ etwas am
liebsten tun ~like doing one thing best of all;~ wir wollten doch gar
zu gern... ~we were really only too eager to...;~ von Herzen gern ~with
all my heart, willingly~

die =Gerstenähre=, -n ~ear of barley~

die =Gerte=, -n ~switch~

=gerufen= ~_see_~ rufen

=gerührt= ~touched, moved~

der =Gesang´lehrer= ~(man) singing teacher~

die =Gesang´lehrerin=, -nen ~(woman) singing teacher~

die =Gesang´stunde=, -n ~singing lesson~

=geschah= ~_see_~ geschehen

=geschehen=, geschieht, geschah, ist geschehen ~happen, come (to pass);
be done~

das =Geschenk´=, -e ~present, gift~

die =Geschich´te=, -n ~event, incident, affair; story~

=geschickt= ~skillful; expert~

=geschlāfen= ~_see_~ schlafen

=geschlāgen= ~_see_~ schlagen

=geschlichen= ~_see_~ schleichen

=geschlitzt= ~_see_~ schlitzen

=geschōben= ~_see_~ schieben

das =Geschöpf´=, -e ~creature~

=geschrieben= ~_see_~ schreiben

=geschwind= ~quick, rapid, swift; [_adv., also_] immediately~

das =Geschwi´ster= ~brother _or_ sister; [_usually pl._] brother(s) and
sister(s)~

=gesehen= ~_see_~ sehen

der =Gesell´= ~_or_~ Gesel´le, Gesellen ~comrade, mate, fellow;
journeyman, assistant, workman~

die =Gesell´schaft=, -en ~society, company~

das =Gesicht´=, -er ~face; sight, view, (range of) vision;~ alles, was
mir zu Gesicht kommt ~all I see (set _or_ lay eyes on)~

das =Gesin´de= ~servants, help [_collectively_]~

=gespalten= ~_see_~ spalten

=gespenstisch= ~ghostly, phantom, spectral~

das =Gesprǟch´=, -e ~talk, conversation~

=gesprungen= ~_see_~ springen

die =Gestalt´=, -en ~form, figure~

=gestănden= ~_see_~ stehen

=gĕ´stern= ~yesterday~

=gestochen= ~_see_~ stechen

=gestohlen= ~_see_~ stehlen

=gestorben= ~_see_~ sterben

=gesund=, gesunder ~_or_~ gesünder, der gesundeste ~_or_~ gesündeste
~healthy, well; healthful, wholesome~

die =Gesund´heit= ~[~⸗nt⸗~] health~

=gesunken= ~_see_~ sinken

=getān= ~_see_~ tun

das =Getȫ´se=, des -s ~noise, din, hubbub, (violent) uproar~

sich =getrauen= ~[_refl. either dat. or acc._],~ etwas zu tun ~have the
courage (trust one’s self) to do a thing~

das =Getrei´de= ~grain (crop)~

=getrieben= ~_see_~ treiben

=getroffen= ~_see_~ treffen

=getrunken= ~_see_~ trinken

das =Getüm´mel=, des -s ~tumult; stir(ring crowd), activity~

der =Gevat´ter=, -s ~_or_~ -n, -n ~godfather~

=gewachsen= ~[~chs = ks~] _see_~ wachsen

=gewahr= werden ~+ _gen. (or acc.)_ become aware of, notice (discover,
see)~

=gewähren= ~grant~

=gewährt= ~_see_~ währen ~_or_~ gewähren

die =Gewalt´=, -en ~power, force; authority~

=gewaltig= ~powerful, mighty; violent; immense, enormous~

das =Gewand´=, ̈–er ~garment, gown, dress, robe~

die =Gewandt´heit= ~skill; agility~

das =Gewäs´ser= ~body of water, waters~

=gewellt= ~_see_~ wellen

=gewēsen= ~_see_~ sein

=gewinnen=, gewann ~(_usually_~ gewönne~),~ gewonnen ~gain, win, reach~

=gewĭß= gewisser, der gewisseste ~certain, sure~

=gewisse=~(~r~, _etc._) _see_~ gewiß

das =Gewit´ter= ~thunderstorm~

=gewöhnen= ~accustom (to~ an ~+ _acc._)~

=gewöhnlich= ~usual, ordinary; [_adv., also_] as a rule~

=gewohnt= ~accustomed, customary~

=gewöhnt= ~_see_~ gewöhnen

=gewŏrden= ~_see_~ werden

=gewŏrfen= ~_see_~ werfen

=gezōgen= ~_see_~ ziehen

=gib= ~_imper. sg. of_~ geben

=gibst= ~_2nd pers, sg. pres. ind. of_~ geben

=gibt= ~_see_~ geben

=gibt’s= = gibt es

der =Giebel= ~gable~

=gießen=, gŏß, gegossen ~pour (out); (cast in a) mold~

die =Gießform=, -en ~(candle) mold~

=ging= ~_see_~ gehen

=ging’s= = ging es; dann ging’s zur Mahlzeit ~then we proceeded to
(have) dinner~

der =Gipfel= ~summit; top, crown~

der =Glanz=, des -es ~radiance, luster~

=glänzen= ~be bright (glossy), shine, glisten, glitter~

das =Glās=, Gläser ~glass [_Cf._~ Sack~.]~

das =Glāsrohr=, -e ~glass tube~

das =Glāsröhrlein= ~(little) glass tube~

=glatt=, glätter ~_or_~ glatter, der glätteste ~_or_~ glatteste
~smooth, sleek; glossy~

=glätten= ~smooth (out)~

=glauben= ~think; believe [_dat. of pers., acc. of thing believed_];~
glaube mir ~I assure you;~ glauben an ~+ _acc._ believe (have faith,
put confidence) in;~ ich glaube, es tun zu können ~I think I can do
it [_sometimes substituted for_~ ich glaube, ich kann es tun; ~_but
only the finite verb may be used when the two clauses have different
subjects:_~ ich glaube, er kann es tun~.]~

=gleich= ~[_often used colloqu. for_~ sogleich´~] at once, instantly,
immediately~

=gleich= ~(a)like; equal [_dat._]; identical, same~

=gleichen=, glich, geglichen ~[_dat._] look (be) like, resemble~

=gleichgültig= ~indifferent~

=glich= ~_see_~ gleichen

das =Glied=, -er ~member; file~

=glockenrein= ~as clear (true) as a bell~

das =Glöcklein= ~little bell~

das =Glück=, des -(e)s ~(good) fortune (luck)~

=glücken= ~[_usually_~ ist geglückt; ~_used only with a non-personal
subject_] succeed, be successful, turn out well;~ es ist mir geglückt,
ihn zu sprechen ~I (have) succeeded in speaking to him~

=glücklich= ~fortunate, successful; favorable; happy; safe~

=glück´licherwei´se= ~fortunately, luckily, as good luck would have it~

die =Gnade=, -n ~grace;~ in Gnaden ~[_dat. pl._] graciously; [_pl. used
in address_] (Your) Grace;~ Fürstliche Gnaden ~(My) Gracious Prince~

=gnädig= ~gracious; merciful; kind; condescending;~ der gnädige Herr
~one’s gracious sovereign, His Highness~

=Goebel= ~Ferdinand Goebel (1859-), for many years a schoolmaster,
author of a considerable number of books for younger readers~

das =Gŏld=, des -(e)s ~gold~

=gŏlden= ~golden~

das =Gŏldstück=, -e ~[~⸗lt⸗~] gold coin, gold piece~

=gönnen= ~grant, allow, give~

=gŏß= ~_see_~ gießen

der =Gott=, ̈–er ~god; God~

der =Gottesacker=, ⸗äcker ~cemetery, burying ground, God’s acre~

=gottlob!= ~[~gottlōp´~] thank goodness! thank heaven!~

=grāben=, grǟbt, grūb, gegrāben ~dig~

der =Grāben=, ̈– ~ditch~

der =Grāf=, -en ~earl, count~

das =Grās=, Gräser ~grass~

der =Grāshalm=, -e ~blade of grass~

=grä̆ßlich= ~horrible, awful, gruesome~

=grau= ~gray~

=grauen= ~turn gray; dawn~

=grauköpfig= ~gray-headed~

=grausig= ~hideous, horrible~

=Grāz=; ~Graz [_pronounced as in German_], a commercial and
manufacturing city, capital of the mountainous Austrian duchy and
crownland of Styria, beautifully situated on the Mur, southwest of
Vienna, and on the road to Trieste. The University of Graz was founded
in 1586.~

=greifen=, griff, gegriffen ~reach, stretch out one’s hand(s) [+ _a
prep. expressing direction_]~

=grell= ~glaring, dazzling~

die =Grenze=, -n ~boundary, border, frontier, line~

die =Grenzfichte=, -n ~boundary _or_ line spruce~

=griff= ~_see_~ greifen

das =Grillchen= ~little cricket~

die =Grille=, -n ~cricket~

=grōb= ~[_or, frequently,_~ grŏb~],~ grȫber, der grȫbste ~coarse,
unmannerly, rude, boorish, brutal~

=grȫber= ~_comp. of_~ grob

der =Groll=, des -(e)s ~grudge~

=grollen= ~have a spite (grudge) against a person [_dat._]~

=grollend= ~resentful, spiteful~

=grōß=, grȫßer, der grȫßte ~big, tall, large; great; important;
eminent; long (~Reise~);~ ein großer Herr ~a great (grand, fine)
gentleman, a man of rank, a lord~

der =Grōßbauer=, -s ~_or_~ -n, -n ~“big farmer”~

=grōßbäuerlich= ~“big farmer’s”~

=Grōßbrītan´nĭen= ~[_five syllables_] Great Britain~

=grȫßer= ~_comp. of_~ groß

der =Grōßhōf=, ⸗höfe ~large farm~

die =Grōßmutter=, ⸗mütter ~grandmother~

=grȫßte=, der, die, das ~_superl. of_~ groß

der =Grōßvāter=, ⸗väter ~grandfather~

die =Grūbe=, -n ~hole [_in which a burrowing animal makes its home_]~

die =Grübelei´=, -en ~speculation, (gloomy) meditation~

=grün= ~green~

das =Grün=, des -s ~green (color); green fields _or_ foliage; verdure~

der =Grund=, ̈–e ~ground; cause, reason;~ =aus= diesem Grunde ~=for=
this reason~

=gründlich= ~[~⸗nt⸗~] thorough; clear; at length~

=grundlōs= ~[~⸗nt⸗~] bottomless; boggy, impassable~

=grünen= ~grow green, burst into leaf, put forth leaves~

=grüßen= ~salute, greet; bow (nod, wave one’s hand) to~

der =Gulden= ~gulden~

die =Gunst=, -en ~favor, kindness~

=gūt=, besser, der beste ~good, kind; easy (_cf._~ befehlen~);~ es gut
haben ~be well off (comfortable), have an easy time of it; _adv._ well;
all right~

das =Gūt=, ̈–er ~property, possessions;~ Hab und Gut ~goods and
chattels, all one’s property~

die =Güte= ~kindness (of heart);~ die Güte haben ~be so good (kind)~

=Gūtes= ~good, kindness;~ einem viel Gutes erweisen ~do a person many
kindnesses [_Cf._~ Besonderes~.]~

=gütig= ~kind(-hearted)~

=gūtmachen=, machte gut´, gutgemacht ~make good (reparation for)~

=gūttūn=, tūt gūt´, tāt gut´, gutgetān ~[_dat._] do good, benefit~


H.

das =h= ~(the letter) h [_Cf._~ g~.]~

das =Haar=, -e ~hair;~ mit Haut und Haar(en) ~with hide and hair,
_i.e._, entirely, completely [_German uses either the sg.:_ ~er hat
graues Haar ~_like English, or the pl._:~ er hat graue Haare~.]~

=Haarlem= ~Haarlem, in the province of North Holland, center of a large
trade in Dutch bulbs, seat of the Dutch Society of Sciences;~ die Stadt
Haarlem ~the city =of= Haarlem [_In German a proper noun stands as an_
=appositive= _to a generic term and_ =not= _as a dependent gen._]~

=Haarlemer= ~_adj._ (of) Haarlem [_Cf._~ Emdener~.]~

=Hāb= ~[~hāp~] =~ die Habe; ~_but the phrase_~ Hab und Gut ~[_cf._~
Gut~] _is treated as a compound noun of neut. gender, the first element
of which is invariable._~

=hāb’= = habe

die =Hābe= ~[_no pl._] effects, goods~

=hāben=, hăt, hătte, gehābt ~have;~ ist zu haben ~is to be had [~haben
~_is used as auxiliary in forming the perfect tenses of all transitive
or reflexive verbs, the modal auxiliaries, and all intransitive
verbs_ EXCEPT~ sein~, ~bleiben~,~ geschehen~,~ gelingen~,~ glücken~
(~mißglücken~,~ mißlingen~) _and such as express a transition from one
place or state to another, all of which are conjugated with_ ~sein~.

~_In a subordinate clause the aux. of a pres. perf. or past perf. tense
is frequently omitted if no ambiguity arises therefrom; this omission
is especially common when the next word is a verb._]~

=haben’s= = haben es

=habgierig= ~[~hāp⸗~] avaricious, grasping~

=hāb’s= = habe es

=habsüchtig= ~[~hāp⸗~] =~ habgierig

der =Hafer=, des -s ~oats~

der =Hāgelschlāg=, des -(e)s ~damage done (loss caused) by hail~

=hāhāhā´!= ~ha ha ha!~

=hălb= ~half;~ =ein halbes= Pfund ~=half a= pound~

=hălbgrōß= ~[~hălp⸗~] of medium length~

der =Hălbschlummer=, des -s ~[~hălp⸗~] light slumber, doze~

=hălb´versun´ken= ~[~hălp⸗~] half sunk (from sight), half buried (in
the ground)~

=half= ~_see_~ helfen

die =Hälfte=, -n ~half~

der =Halm=, -e ~stalk~

der =Hals=, Hälse ~neck; throat~

das =Halseisen= ~[-ls-, NOT -lz-] iron collar~

=hălt= ~[_used chiefly in South Germany_] you know (see), the fact is~

=hält= ~_see_~ halten

=hălten=, hǟlt, hielt, gehălten ~hold, keep;~ ich hielt ihn für einen
Freund ~I took him for (thought him) a friend;~ in Ehren halten ~(hold
in) esteem, honor, cherish; [_intr._] stop, halt, (stop and) wait~

=Hamburg= ~[_Avoid English pronunciation!_] Hamburg, the largest city
in Germany except Berlin, and the largest commercial center and seaport
of continental Europe~

der =Hammer=, ̈– ~hammer;~ schwerer Hammer ~sledge hammer~

=hämmern= ~(strike with the) hammer~

der =Hammerschlāg=, ⸗schläge ~stroke (blow) of the hammer~

die =Hand=, ̈–e ~hand;~ alle Hände voll zu tun haben ~have one’s hands
full (of work), have all one can do (attend to)~

=händellüstern= ~itching for a quarrel~

=handeln= ~treat (of~ von~); deal with;~ es handelt sich um... ~it is a
question of..., ... is involved (at stake)~

=han′delsei´nig= ~[-ls-, NOT -lz-] agreed;~ handelseinig werden ~come
to an agreement (to terms)~

=handhāben=, handhābt, handhābte, gehandhābt ~[~hant⸗~] handle, wield,
use~

der =Händler= ~[-nd-] dealer, trader~

die =Handmühle=, -n ~[~⸗nt⸗~] hand mill~

die =Handschrift=, -en ~[~⸗nt⸗~] handwriting; manuscript~

die =Handvoll= ~[~⸗nt⸗~]~ zwei Handvoll ~handful [_Cf._ ~Sack~.]~

das =Handwerk=, -e ~[~⸗nt⸗~] trade~

das =Handwerkszeug=, des -(e)s ~[~⸗nt⸗~] (set of) tools~

=hangen=, hängt, hing, gehangen ~[_intr._] hang, be suspended~

=hängen= ~[_tr.; past_~ hängte ~_or_~ hing~] hang (up), suspend (on~ an
~_or_~ auf ~+ _acc._); [_intr. in the pres. only_] (be) hang (-ing),
hang loose, dangle~

=Hans= ~[_Avoid English pronunciation!_] Jack, Hans [_an abbreviation
due to the accent of~ Johan´nes~, the original form of~ Johann~; not to
be Englished if the surname is retained untranslated_]~

=Hansjā´kob= ~[~⸗ja´kŏp~] Heinrich Hansjakob (1837- ) wrote from 1867
on a large number of instructive narratives that were especially
popular in southwestern Germany.~

=hären= ~(made of) hair(cloth)~

die =Harfensaite=, -n ~harp string~

der =Harfenspieler= ~harper, harp player~

der =Harnisch=, -e ~(suit of) armor~

=hărt=, hǟrter, der hǟrteste ~hard~

=hărtherzig= ~hard-hearted~

=hărtnäckig= ~stubborn, obstinate, stiff-necked~

der =Hărtnäckige=; (kein) Hartnäckiger; ~[_pl._]~ Hartnäckige; die
(keine) Hartnäckigen ~obdurate (stubborn) man; [_pl._] obdurate men
(folk)~

der =Hāse=, -n ~hare~

der =Hāsenbalg=, ⸗bälge ~hareskin~

der =Hāsenbrāten= ~roast hare~

der =Hāsenpfeffer= ~hare ragout~

der =Hāsenrücken= ~hare’s back, saddle of hare~

der =Hăß=, des Hasses ~hate, hatred;~ Haß auf einen werfen ~conceive
(be filled with) hatred for a person~

=hassen= ~[~haßte~] hate~

=hăst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ haben

=hăt= ~_see_~ haben

=hăt’s= = hat es

=hätt’= = hätte

=hătte= ~_see_~ haben

=hä̆tte= ~_past subj. of_~ haben ~[_used in unfulfilled wishes,
conditional sentences, and quotations_] had, should (would, could,
might) have; have~

=hätten’s= = hätten es

der =Haufe(n)=, Haufens, ~[_dat. and acc. sg. and all cases of the
pl._]~ Haufen ~heap, pile [_Cf._~ Sack~.]~

=haufenweise= ~in heaps (piles), in unlimited quantity~

das =Haupt=, Häupter ~head;~ zu Häupten ~[_an old pl. without_~ ⸗r
~_that survives in this one phrase only_] at the head (of the bed);~
uns zu Häupten ~about our heads~

das =Haus=, Häuser ~house;~ nach Hause ~[go, _etc._] home;~ zu Hause
~[be, remain, _etc._] at home;~ bei mir zu Hause ~at my house, in my
home;~ bei uns zu Hause ~in our home (country)~

der =Hausārzt=, ⸗ärzte ~family doctor~

das =Häuschen= ~little house, cottage~

=hausen= ~live, reside~

die =Hausfrau=, -en ~lady of the house, housewife; [_in address_]
Mistress, Goodwife~

das =Hausgewand=, ⸗gewänder ~house clothes (costume)~

der =Hausherr=, -n, -en ~master of the house~

=häuslich= ~domestic~

die =Haustǖr=, -en ~front door, street door~

die =Haut=, Häute ~skin, hide~

=hēben=, hōb ~_or_~ hūb, gehōben ~lift, raise;~ ein Kind aus der Taufe
heben ~stand godfather (godmother) to a child;~ einen Schatz heben ~dig
up a hidden treasure~

der =Hecht=, -e ~pike~

das =Heer=, -e ~army~

die =Heerschār=, -en ~host, legion~

die =Heerstraße=,-n ~military road;~ = Landstraße ~highway~

die =Heide=, -n ~heath~

die =Heidefläche=, -n ~heath(er-covered plain)~

der =Heidekrūg=, ⸗krüge ~tavern on the heath (moor)~

=heil= ~whole; unhurt~

das =Heil=, des -(e)s ~welfare, safety; luck, (good) fortune~

=heilig= ~holy; sacred; inviolable;~ der (die) heilige... ~St.
(Saint)...~

das =Heilkraut=, ⸗kräuter ~life-giving (healing, medicinal) herb~

=heim= ~_sep. pref._ =~ nach Hause ~home(ward)~

die =Heimāt=, -en ~native place (country, land), home~

das =Heimātdorf=, ⸗dörfer ~native village~

=heimberief= ~_see_~ heimberufen

=heimberufen=, berief heim´, heimberufen ~call (summon) home~

=heimbringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ heim´, heimgebrăcht
~bring home; get in [_a crop from the field into the barn_]~

=heimgebrăcht= ~_see_~ heimbringen

=heimgehen=, ging heim´, ist heimgegangen ~go home~

=heimkehren=, kehrte heim´, ist heimgekehrt ~return (home)~

=heimkommen=, kām heim´, ist heimgekommen = nach Hause kommen ~come
home~

=heimlich= ~homelike, peaceful, cheerful; secret~

das =Heimweh=, des -s ~homesickness;~ das Heimweh bekommen ~get
homesick~

=heimzubringen= ~_see_~ heimbringen

=Heinrich= ~Henry~

=heint= ~[_archaic or dialectic_; =~ in dieser Nacht~] this night~

=heirāten= ~marry~

=heiser= ~hoarse, husky~

=heiß= ~hot~

=heißen=, hieß, geheißen ~(_or, if preceded by a dependent infin._,~
heißen~) bid; call (by the name); [_intr._] be called (named), go by
the name of;~ wie heißt er? ~what is his name?~ er heißt A. ~his name
is A.; signify, mean, be;~ das heißt ~that is (to say);~ es heißt
~people say;~ dann heißt es ~then the cry is;~ wie es im Sprichwort
heißt ~as it says in the proverb;~ Zeit verlieren heißt Geld verlieren
~losing time is (equivalent to) losing money~

=heißt’s= = heißt es

=heiter= ~cheerful~

die =Heiterkeit= ~cheerfulness; gayety, glee~

der =Held=, -en ~hero~

=helfen=, hilft, half (hülfe), geholfen ~(_or, if preceded by a
dependent infin._,~ helfen~) [DAT.] help, lend a hand [_dep. infin._
WITHOUT~ zu~]; be of use, avail, do (any, some) good, relieve;~ sich zu
helfen wissen ~know what to do, find a way out of the difficulty;~ sich
nicht mehr zu helfen wissen ~no longer know what to do (which way to
turn), find one’s self in a corner~

=hell= ~clear, bright, light, loud;~ dann ist’s das helle Wasser ~in
that case it’s just plain water~

der =Heller= ~heller [_the smallest bronze coin in Austria, worth one
fifth of a cent; translate_] a red cent~

=hemmen= ~check, arrest, stop~

die =Henne=, -n ~hen [_in contrast to the rooster_]~

=hēr= ~_adv._ hither;~ hin und her ~to and fro, back and forth; this
way and that;~ um mich her ~(all) around me;~ von... her ~from (the
direction of)...;~ Stiefelknecht her! ~Bootjack this way!~

=hēr= ~_sep. pref._ [_expressing direction toward the speaker_] hither,
here, to this place~

=hĕrăb´= ~[~hĕrăp´~] _adv._ down (-ward);~ von... herab ~coming (down)
from the direction of...~

=hĕrăb´= ~[~hĕrăp´~] _sep. pref._ [_expressing direction downward and
toward the position (assumed as) occupied by the speaker or narrator_]
down (here)~

=hĕrăb´genommen= ~_see_~ herabnehmen

=hĕrăb´nehmen=, nimmt herab´, nahm herab´, herab´genommen ~take down,
lower~

=hĕrăb´rief= ~_see_~ herabrufen

=hĕrăb´rufen=, rief herab´, herab´gerufen ~call down~

=hĕrăb´zunehmen= ~_see_~ herabnehmen

=hĕrăn´= ~_sep. pref._ [_expressing direction, motion, or development
toward some goal_] up (to~ an ~+ _acc. or_ ~zu~)~

=hĕrăn´fliegen=, flōg heran´, ist heran´geflōgen ~fly up (to~ an ~+
_acc._)~

=hĕrăn´gestolpert= ~_see_~ heranstolpern

=hĕrăn´kommen=, kām heran´, ist heran´gekommen ~come up (this way),
draw near, approach~

=hĕrăn´reiten=, ritt heran´, ist heran´geritten ~ride up~

=hĕrăn´schleichen=, schlich heran´, ist heran´geschlichen ~steal
(sneak, creep) up, approach stealthily;~ sich heranschleichen =
heranschleichen

=hĕrăn´schwimmen=, schwamm (schwömme) heran´, ist heran´geschwommen
~swim up (to~ an ~+ _acc._)~

=hĕrăn´stolpern=, stolperte heran´, ist heran´gestolpert ~come
stumbling along _or_ up [_Cf._~ kommen~.]~

=hĕrăn´strȫmen=, strömte heran´, ist heran´geströmt ~flow up to (~an ~+
_acc._)~

=hĕrăn´trāt= ~_see_~ herantreten

=hĕrăn´trēten=, tritt heran´, trāt heran´, ist heran´getrēten ~step up
(to~ an ~+ _acc., or_~ zu~)~

=hĕrăn´wăchsen=, wä̆chst heran´, wūchs heran´, ist heran´gewăchsen
~[~chs = ks~] grow up [_to (wo)manhood_]~

=hĕrăn´ziehen=, zōg heran´, ist heran´gezōgen ~come (move, sweep) up,
approach~

=hĕrauf´gleiten=, glitt herauf´, ist herauf´geglitten ~[_sometimes
weak_] glide up(ward)~

=hĕrauf´kām= ~_see_~ heraufkommen

=hĕrauf´kommen=, kām herauf´, ist herauf´gekommen ~come up (here)~

=hĕrauf´schallen=, schallte herauf´, herauf´geschallt ~float (drift, be
wafted) up [_a sound_]~

=hĕrauf´steigen=, stieg herauf´, ist herauf´gestiegen ~rise, come up
(here); 67, 10 drift in from the sea~

=hĕrauf´stieg= ~_see_~ heraufsteigen

=hĕraus´= ~_adv._ out [_from some place just indicated, or toward the
speaker or spectator_]~

=hĕraus´= ~_sep. pref._ [_expressing direction or motion (from_
~zu ~_or_~ aus~) _toward the person or place just mentioned in the
context_] out (to, at, toward)~

=hĕraus´gezogen= ~_see_~ herausziehen

=hĕraus´krabbeln=, krabbelte heraus´, ist heraus´gekrabbelt ~come
scrambling out~

=hĕraus´rinnen=, rann (ränne ~_or_~ rönne) heraus´, ist heraus´geronnen
~run out, flow out~

=hĕraus´schauen=, schaute heraus´, heraus´geschaut ~look out, peer out~

=hĕraus´ziehen=, zōg heraus´, heraus´gezōgen ~draw (drag, pull) out~

=hĕrbei´= ~_sep. pref._ [_expressing direction toward the place or
person just mentioned in the context_] up, hither, thither, in~

=hĕrbei´rufen=, rief herbei´, herbei´gerufen ~call (in _or_ up), summon
(to one’s aid)~

die =Hĕrbĕrge=, -n ~inn; journeymen’s inn; hostelry, tavern; shelter,
(night’s) lodging~

=hĕrbĕrgen= ~lodge with [~bei~] a person, stay at a person’s house~

der =Herbst=, -e ~[~herpst~] autumn, fall [_Cf._ ~Sommer~.]~

der =Hērd=, -e ~hearth, fireside~

das =Hērdfeuer= ~[~hērt⸗~] fire on the hearth~

=hĕrein´= ~_adv._ in this way (here);~ (immer) herein! ~walk in,
please! come (right) in!~

=hĕrein´= ~_sep. pref._ [_expressing entrance toward the person or into
the place just mentioned_] in, in here, into this room (house, place)~

=hĕrein´brāch= ~_see_~ hereinbrechen

=hĕrein´brechen=, bricht herein´, brāch herein´, ist herein´gebrochen
~break in, invade, make an inroad into (~in ~+ _acc._)~

=hĕrein´bringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ herein´,
herein´gebrăcht ~bring in (here)~

=hĕrein´dränge= ~_past subj. of_~ hereindringen

=hĕrein´dringen=, drang herein´, ist herein´gedrungen ~enter forcibly,
penetrate~

=hĕrein´gebrăcht= ~_see_~ hereinbringen

=hĕrein´kommen=, kām herein´, ist herein´gekommen ~come in (here), come
into (enter) the room~

=hĕrein´stürzen=, stürzte herein´, ist herein´gestürzt ~rush in(to~ in
~+ _acc._, at, through~ zu ~+ _dat._)~

=hĕrein´trēten=, tritt herein´, trāt herein´, ist herein´getrēten ~step
(walk) in, enter (the room, _etc._) [_expressing motion TOWARD the
place in which the speaker or reader is considered to be_]~

=hĕrein´wollen=, will herein´, wollte herein´, herein´gewollt ~wish
_or_ try to enter (get in) [_Cf. last note on_ ~wollen~.]~

=hērgekommen= ~_see_~ herkommen

=hērkommen=, kām her´, ist hergekommen ~come hither (here);~ wo kommt
er her? ~[_colloquial form of_~ woher kommt er?~] where does he come
from?~

=der Hĕrmĕsbauer=, -s ~_or_~ -n, -n ~[-mess-] Farmer Hermes, owner of
(the) Hermes Farm~

=der Hĕrmĕshōf=, des -(e)s ~[-mess-] Hermes Farm~

der =Herr=, ~[_gen., dat., or acc. sg._]~ -n, -en ~gentleman;
employer, master;~ 53, 11 ein wirklicher Herr ~a real master of his
own time; lord; ruler, sovereign; Lord; sir [_in address_], Mr. [_The
complimentary title_~ Herr ~_used before another title, as in_ ~Herr
Doktor~_, is usually left untranslated in English; it has, however,
a parallel in such phrases as_ Mr. Chairman, Mr. Justice X. _Cf._~
Kaiser~.]~

die =Herrin=, -nen ~mistress~

=herrisch= ~peremptory~

=herrlich= ~glorious, magnificent, splendid~

=Herrn= ~_see_~ Herr

die =Herrschaft= ~dominion, rule~

=herrschen= ~rule; reign; prevail, be displayed~

=hērsāgen=, sagte her´, hergesagt ~recite, say, repeat~

=hĕrŭm´= ~_adv._ around;~ um... herum ~round about..., all around...~

=hĕrŭm´= ~_sep. pref. [expressing motion in a circle_] around~

=hĕrŭm´drehen=, drehte herum´, herum´gedreht ~turn around~

=hĕrŭm´gehen=, ging herum´, ist herum´gegangen ~go (walk) around~

=hĕrŭm´tanzen=, tanzte herum´, ist herum´getanzt ~dance around (~um~) a
person~

=hĕrŭm´tollen=, tollte herum´, ist herum´getollt ~scamper about~

das =Hĕrŭm´wirbeln=, des -s ~whirling (spinning) around~

=hĕrun´termachen=, machte herun´ter, herun´tergemacht ~scold, berate,
call down, pitch into~

=hĕrun´terreißen=, rĭß herun´ter, herun´tergerissen ~tear (jerk, pull)
something off _or_ down (from _dat._)~

=hĕrun´terspielen=, spielte herun´ter, herun´tergespielt ~rattle off
[_a tune_]~

=hĕrun´tersteigen=, stieg herun´ter, ist herun´tergestiegen ~climb down
(here)~

=hĕrun´terwollen=, will herun´ter, wollte herun´ter, herun´tergewollt
~want (try) to get down (here);~ es regnete, was vom Himmel
herunterwollte ~it was raining as hard as it could [_Cf. last note on_~
wollen~.]~

=hĕrun´terzureißen= ~_see_~ herunterreißen

=hĕrvōr´= ~_sep. pref._ [_expressing direction out and toward the
person or thing indicated in the context_] forth, out (of, from~ aus~;
from behind~ hinter~; from under~ unter~)~

=hĕrvōr´bringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ hervor´,
hervor´gebrăcht ~bring forth; produce~

=hĕrvōr´gebrăcht= ~_see_~ hervorbringen

=hĕrvōr´gekommen= ~_see_~ hervorkommen

=hĕrvōr´holen=, holte hervor´, hervor´geholt ~fetch (bring, get) out~

=hĕrvōr´kommen=, kām hervor´, ist hervor´gekommen ~come forth, emerge,
appear (on the scene)~

=hĕrvōr´leuchten=, leuchtete hervor´, hervor´geleuchtet ~shine out~

=hĕrvōr´quellen=, quillt hervor´, quoll hervor´, ist hervor´gequollen
~well forth, issue~

=hĕrvōr´schimmern=, schimmerte hervor´, hervor´geschimmert ~shine out~

=hĕrvōr´stehen=, stănd ~(_past subj. often_~ stünde~)~ hervor´,
hervor´gestănden ~stick (stand) out (in bold relief), protrude~

=hĕrvōr´strahlen=, strahlte hervor´, ist hervor´gestrahlt ~beam (shine)
forth (out)~

=hĕrvōr´trāt= ~_see_~ hervortreten

=hĕrvōr´trēten=, tritt hervor´, trāt hervor´, ist hervor´getrēten ~step
(come) forth (out)~

=hĕrvōr´ziehen=, zōg hervor´, hervor´gezōgen ~draw forth, pull out~

das =Herz=, -ens, ~[_dat. sg. and all cases of the pl._]~ -en
~heart;~ das ging mir zu Herzen ~that touched my heart;~ zufriedenen
Herzens ~[_originally a descriptive gen., now used as an adv. phrase
to express manner_] with contented heart, _i.e._, contentedly;~
erleichterten Herzens ~with a feeling of relief~

=Herzen(s)= ~_see_~ Herz

das =Herzklopfen=, des -s ~palpitation of the heart~

=herzlich= ~cordial, hearty; [_adv., also_] very, exceedingly,
extremely~

die =Herzlichkeit= ~cordiality; sincerity~

der =Herzschlāg=, -schläge ~throbbing of the heart, heartbeat~

=hetzen= ~hunt, run to ground~

die =Hetzjāgd=, -en ~(wild) chase, (hot) pursuit~

das =Heu=, des -(e)s ~hay~

der =Heuboden= ~[_pl. sometimes_~ ⸗böden~] haymow, hayloft;~ =auf= dem
Heuboden ~=in= the haymow~

=heulen= ~howl; yelp~

das =Heulen=, des -s ~howling~

=heut’= = heute

=heute= ~to-day~

=heutzutāg’= = heutzutage

=heutzutāge= ~nowadays, at the present day (time), in our day (time,
age)~

=hielt= ~_see_~ halten, anhalten, ~_or_~ aufhalten

=hier= ~here; in this case~

=hier´auf´= ~hereupon, after this~

=hier´vŏn´= ~from this, of this~

=hieß= ~_see_~ heißen

=hilf= ~_imper. sg. of_~ helfen

die =Hilfe= ~aid, help;~ einem zu Hilfe kommen ~come to one’s
assistance~

=hilft= ~_see_~ helfen

der =Himmel= ~heaven; heavens, sky~

=hĭn= ~_adv._ thither; gone, ruined;~ über das ganze Land hin ~(away,
clear, all) over the whole land~

=hin= ~_sep. pref. [expressing direction away from the position
previously occupied by the subject or the speaker and toward some
goal]_ thither, there; off, away, down; along; out; to, at, toward~

=hĭnăb´= ~[~hĭnăp´~] _adv._ down (there, in that direction)~

=hĭnăb´= ~[~hĭnăp´~] _sep. pref. [expressing direction or motion down
(and away) from the position hitherto occupied by the subject or the
speaker]_ down~

=hĭnăb´geglitten= _see_ hinabgleiten

=hĭnăb´gehen=, ging hinab´, ist hinab´gegangen ~go (walk) down (the
hill, there, _etc._)~

=hĭnăb´gesandt= ~_see_~ hinabsenden

=hĭnăb´gleiten=, glitt hinab´, ist hinab´geglitten ~[_sometimes weak_]
slip (slide) down~

=hĭnăb´hangen=, hängt hinab´, hing hinab´, hinab´gehangen ~hang down~

=hĭnăb´schauen=, schaute hinab´, hinab´geschaut = hinabsehen
~look (glance, gaze) down~

sich =hĭnăb´schlängeln=, schlängelte hinab´, hinab´geschlängelt ~(go)
wind(ing) down the hill~

=hĭnăb´sehen=, sieht hinab´, sah hinab´, hinab´gesehen ~look down
(there)~

=hĭnăb´senden=, sandte ~_or_~ sendete ~(_past subj._~ sendete~)~
hinab´, hinab´gesandt ~_or_~ hinab´gesendet ~send down~

sich =hĭnăb´senken=, senkte hinab´, hinab´gesenkt ~descend, slope~

=hĭnăb´sprang= ~_see_~ hinabspringen

=hĭnăb´springen=, sprang hinab´, ist hinab´gesprungen ~leap (jump) down~

=hĭnăb´steigen=, stieg hinab´, ist hinab´gestiegen ~descend~

=hĭnăb´stürzen=, stürzte hinab´, ist hinab´gestürzt ~fall headlong,
fall over the edge~

=hĭnăb´werfen=, wirft hinab´, warf (würfe) hinab´, hinab´geworfen
~throw down~

=hĭnăb´zustürzen= ~_see_~ hinabstürzen

=hĭnăn´= ~_adv._ up (there) [_Often used to reënforce the idea of
direction expressed by a preceding adverbial phrase_]~

=hĭnauf´= ~_adv._ up [_and away_];~ bis zu... hinauf ~clear (right) up
to... [~hinauf ~_is used to reënforce the idea of direction inherent in
the prep. phrase._]~

=hĭnauf´= ~_sep. pref._ [_expressing direction or motion upward
and away from the position hitherto occupied by the subject or the
speaker_] up (yonder _or_ there)~

=hĭnauf´drehen=, drehte hinauf´, hinauf´gedreht ~raise by turning (at~
an ~+ _dat._)~

=hĭnauf´fahren=, fährt hinauf´, fuhr hinauf´, hinauf´gefahren ~drive
(convey, take) up (there, yonder)~

=hĭnauf´heben=, hōb hinauf´, hinauf´gehōben ~lift up (there)~

=hĭnauf´schauen=, schaute hinauf´, hinauf´geschaut ~look up (yonder)~

=hĭnauf´schießen=, schŏß hinauf´, ~[_intr._~ ist~]~ hinauf´geschossen
~shoot up~

=hĭnauf´steigen=, stieg hinauf´, ist hinauf´gestiegen ~climb up (there)~

=hĭnauf´stieg= ~_see_~ hinaufsteigen

=hĭnauf´werfen=, wirft hinauf´, warf (würfe) hinauf´, hinauf´geworfen
~throw (cast) up (yonder, there, in that direction)~

=hĭnauf´zusteigen= ~_see_~ hinaufsteigen

=hĭnaus´= ~_sep. pref._ [_expressing direction or motion out (and away)
from the position hitherto occupied by the subject or the speaker_] out
(yonder);~ er wollte nicht hinaus ~_see_~ hinauswollen

=hĭnaus´fliegen=, flōg hinaus´, ist hinaus´geflōgen ~fly out (there,
yonder)~

=hĭnaus´gegangen= ~_see_~ hinausgehen

=hĭnaus´gehen=, ging hinaus´, ist hinaus´gegangen ~go (walk) out;~
=zum= Dorf hinausgehen ~walk out =of= the village~

=hĭnaus´gerutscht= ~_see_~ hinausrutschen

=hĭnaus´kommen=, kām hinaus´, ist hinaus´gekommen ~come (get) out
(there)~

=hĭnaus´rutschen=, rutschte hinaus´, ist hinaus´gerutscht ~slide out~

=hĭnaus´steigen=, stieg hinaus´, ist hinaus´gestiegen ~climb out~

=hĭnaus´strecken=, streckte hinaus´, hinaus´gestreckt ~stretch out~

=hĭnaus´stürzen=, stürzte hinaus´, ist hinaus´gestürzt ~rush (fall
headlong, plunge) out (of, from the~ zum ~_or_ ~zur~)~

=hĭnaus´wollen=, will hinaus´, wollte hinaus´, hinaus´gewollt ~want to
go out [_Cf. last note on_~ wollen~.]~

=hĭnbrummen=, brummte hin´, hingebrummt ~grumble, mutter (to one’s
self~ vor sich ~_acc._)~

das =Hindernis=, -nisse ~obstacle, obstruction~

=hĭndurch´= ~through;~ das ganze Jahr hindurch ~all the year round;~
die Nacht hindurch ~all night long;~ hindurch sein ~be [= _to have
passed_] through~

=hĭnein´= ~_adv._ in(to) [_often used to reënforce the idea of
direction expressed by a preceding adverbial phrase; in this use
frequently to be left untranslated_];~ in sich hinein ~to himself,
inwardly~

=hĭnein´= ~_sep. pref._ [_expressing direction away from one place
into some other_] in(to) [_often reënforcing the idea of direction
expressed by an accompanying prep. + its object; frequently best left
untranslated when so used. Cf._ I am in blood stepp’d =in= so far
_Macbeth iii. 4. 136_]~

=hĭnein´bringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ hinein′,
hinein′gebracht ~take (carry, get) in(to)~

=hĭnein´fliegen=, flōg hinein´, ist hinein´geflōgen ~fly in~

=hĭnein´gehen=, ging hinein´, ist hinein´gegangen ~go (walk) in(to the
house, _etc._)~

=hĭnein´gerāten=, gerǟt hinein´, geriet hinein´, ist hinein´gerāten
~(accidentally) get in(to something~ in ~+ _acc._)~

=hĭnein´geriet= ~_see_~ hineingeraten

=hĭnein´kommen=, kām hinein´, ist hinein´gekommen ~come (get) in(to~ in
~+ _acc._)~

=hĭnein´lassen=, lǟsst hinein´, ließ hinein´, hinein´gelassen ~let in,
admit (to~ in ~+ _acc._)~

=hĭnein´schieben=, schōb hinein´, hinein´geschoben ~push (shove) in~

=hĭnein´schleppen=, schleppte hinein´, hinein´geschleppt ~drag in(to~
in ~+ _acc._)~

=hĭnein´sinken=, sank hinein´, ist hinein´gesunken ~sink in(to~ in ~+
_acc._)~

=hĭnein´sprang= ~_see_~ hineinspringen

=hĭnein´springen=, sprang hinein´, ist hinein´gesprungen ~jump (leap)
into (~in ~+ _acc._)~

=hĭnein´stehen=, stănd (stände ~_or_~ stünde) hinein´, hinein´gestănden
(stand) ~project(ing), stick out~

=hĭnein´zubringen= ~_see_~ hineinbringen

=hĭnein´zuschleppen= ~_see_~ hineinschleppen

=hĭnfahren=, fährt hin´, fuhr hin´, ist hingefahren ~pass (sweep) along~

=hing= ~_see_~ hangen, ~_also_~ abhangen ~_and_~ aufhängen

=hĭngeben=, gibt hin´, gāb hin´, hingegeben ~give up, surrender,
resign;~ sich hingeben ~[_also_] devote one’s self to, indulge in~

=hĭngehen=, ging hin´, ist hingegangen ~go (there, away);~ wo ging er
hin? ~[_colloquial form of_~ wohin ging er?~] where did he go (to)?~

=hĭngeworfen= ~_see_~ hinwerfen

=hĭnlaufen=, läuft hin´, lief hin´, ist hingelaufen ~run off (along);~
da läuft er hin ~there he goes~

=hĭnnehmen=, nimmt hin´, nahm hin´, hingenommen ~take (up, away,
along); accept~

=hĭnschauen=, schaute hin´, hingeschaut = hinsehen ~look off~

=hĭnschießen=, schŏß hin´, ist hingeschossen ~shoot (dart) along~

=hĭnsehen=, sieht hin´, sah hin´, hingesehen ~look away (in that
direction);~ vor sich ~(_acc._)~ hinsehen ~look (down) straight before
one~

die =Hĭnsicht=, -en ~respect, way~

=hĭnstrecken=, streckte hin´, hingestreckt ~stretch out~

=hĭnter= ~behind, back of [_acc. when direction is expressed, otherwise
dat._]~

der =Hĭnterfūß=, ⸗füße ~hind foot~

=hĭnterhēr´= ~(along) behind~

=hĭnü´ber= ~_sep. pref. [expressing direction away from the speaker
and (across some intervening space) toward an object indicated by the
context]_ over (yonder _or_ there)~

=hĭnü´berwerfen=, wirft hinü´ber, warf (würfe) hinü´ber,
hinü´bergeworfen ~throw (cast) over (there)~

=hĭnun´ter= ~_sep. pref. [expressing direction downward and away from
the position hitherto occupied by the subject or the speaker]_ down;~
einmal muß ich doch noch hinunter ~_see_~ hinuntermüssen

=hĭnun´terfahren=, fährt hinun´ter, fuhr hinun´ter, ist
hinun´tergefahren ~go down, descend~

=hĭnun´terfliehen=, floh hinun´ter, ist hinun´tergeflohen ~flee down
[_a route designated by the acc._]~

=hĭnun´terfloh= ~_see_~ hinunterfliehen

=hĭnun´tergekommen= ~_see_~ hinunterkommen

=hĭnun′tergelan´gen=, gelangte hinun´ter, ist hinun´tergelangt ~get
down (into~ in ~+ _acc._)~

=hĭnun´tergeschossen= ~_see_~ hinunterschießen

=hĭnun´terkommen=, kām hinun´ter, ist hinun´tergekommen ~come (get)
down (there)~

=hĭnun´termüssen=, mŭß hinun´ter, mŭßte ~(_past subj._~ mü̆ßte~)~
hinun´ter, hinun´tergemŭßt ~have (be obliged) to go down there [_Cf.
last note on_~ wollen~.]~

=hĭnun´terschießen=, schŏß hinun´ter, hinun´tergeschossen ~shoot down,
announce an event by firing a shot down (into~ in~ + _acc._)~

=hĭnun´tersteigen=, stieg hinun´ter, ist hinun´tergestiegen ~go down
(there), climb down, descend~

=hĭnun´terstürzen=, stürzte hinun´ter, ist hinun´tergestürzt ~rush
(fall headlong, plunge) down (there)~

=hĭnun´terwerfen=, wirft hinun´ter, warf (würfe) hinun´ter,
hinun´tergeworfen ~throw down~

=hĭnwandeln=, wandelte hin´, ist hingewandelt ~walk leisurely (stroll)
along~

=hĭnwĕg´= ~_sep. pref._ [_expressing direction or motion away from the
position hitherto occupied by the subject_] away, off~

=hĭnwĕg´führen=, führte hinweg´, hinweg´geführt ~lead away~

=hĭnwĕg´gehen=, ging hinweg´, ist hinweg´gegangen ~go away; touch
lightly on, pass rapidly over (~über ~+ _acc._)~

=hĭnwĕg´schauen=, schaute hinweg´, hinweg´geschaut ~look off (away)~

=hĭnwerfen=, wirft hin´, warf (würfe) hin´, hingeworfen ~throw (fling,
toss) down, _or_ toward a person [_dat._]~

=hĭnwollen=, will hin´, wollte hin´, hingewollt ~want (intend) to go
(there);~ wo will er hin? ~[_colloquial form of_ ~wohin will er?~]
where does he want to go (to)? [_Cf. last note on_~ wollen~.]~

=hĭnzū´= ~_sep. pref._ [_expressing increase, addition_] in addition,
besides~

=hĭnzū´fügen=, fügte hinzu´, hinzu´gefügt ~add [_a remark_]~

=hĭn´zugeben= ~_see_~ hingeben

=hĭnzū´setzen=, setzte hinzu´, hinzu´gesetzt = hinzufügen ~add [_a
remark_]~

=hōb= ~_see_~ heben

=hōch=, hȫher, der hȫchste ~[_In the positive_~ hoch~ _drops its_~ c
~_before the_~ e ~_of an inflectional syllable; in the superl._~ ch =
ch ~_in_~ ich ~] high, tall; great, noble, distinguished;~ Boucher lebe
hoch! ~Long live Boucher! Three cheers for Boucher!~ Hoch (lebe er)!
~Hurrah (for him)!~

=hōchrāgend= ~towering~

=hȫchst= ~[~ch ~_as in_~ ich~] _superl. of_~ hoch ~highest; [_adv._]
highly, most, extremely, exceedingly, in the highest degree;~ aufs
höchste steigen ~reach its height (climax)~

=aufs hȫchste= ~_see_~ höchst

die =Hŏchzeit=, -en ~wedding;~ Hochzeit halten ~hold (have, celebrate)
a wedding~

das =Hŏchzeitsbrōt=, -e ~(batch _or_ loaf of) wedding bread~

das =Hŏch′zeitsgeschenk´=, -e ~wedding present~

der =Hŏchzeitsteig=, -e ~dough for the wedding bread~

der =Hōf=, ̈–e ~farm; yard; court~

der =Hōfārzt=, ⸗ärzte ~court physician~

der =Hōfbauer=, -s ~_or_~ -n, -n ~farmer [_usually one living on his
own farm as distinguished from the tenant farmer_]~

der =Hŏffārtsteufel= ~demon of pride~

=hoffen= ~hope (for~ auf ~+ _acc._)~

die =Hoffnung=, -en ~hope, expectation (of~ auf ~+ _acc._)~

der =Hōfhund=, -e ~watchdog~

=hȫflich=, ~polite, civil, courteous~

die =Hōfmauer=, -n ~wall around the yard~

der =Hōfschuhmachermeister= ~Court Bootmaker~

das =Hōftōr=, -e ~(yard) gate~

die =Höhe=, -n ~height, hill;~ in die Höhe ~up(ward), (up) into the air~

=hohe=~(~=r=, ~_etc._) _see_~ hoch

=höher= ~_or_~ hoch

=hohl= ~hollow~

die =Höhle=, -n ~cave, cavern~

der =Hohn=, des -(e)s ~mockery, derision~

=höhnen= ~mock, sneer, jeer;~ 51, 25 Der höhnt auch noch ~(He’s also
even mocking, _i.e._,) He’s adding insult to injury~

=holen= ~go and get, bring, fetch; come for;~ der Teufel hole es! ~the
devil take it! hang it!~

=hŏl´lā= or hŏllā´ ~hello! see here!~

=Holland= ~[~⸗nt~] Holland~

der =Holländer= ~Hollander, Dutchman~

=holländisch= ~Dutch, Netherlandish [_Adjs. of nationality are
capitalized only when used in fixed titles, e.g.,_~ der Deutsche
Kaiser~_, or as substantives, e.g._,~ das Deutsche ~(the) German
(language).]~

die =Hölle=, -n ~hell;~ das Leben zur Hölle machen ~make life a hell
[_Cf._~ machen~.]~

das =Höllentōr=, -e ~gate of hell~

=höllisch= ~infernal, “confounded”~

das =Holz=, ̈–er ~wood~

der =Holzapfel=, ⸗äpfel ~crab apple~

=hölzern= ~wooden~

=hȫr’= = höre

=horchen= ~listen~

die =Hŏrde=, -n horde

=hȫren= ~[_past part., if preceded by a dependent infin._,~ hören~]
hear;~ höre! ~I say,... _See also_~ aufhören~. [_In English the object
of_ hear _may be followed by either the infin., or the pres. part.:_ I
heard him walk or walking in; _in German only the infin. is so used:_~
ich hörte ihn hereintreten~.]~

das =Hȫren=, des -s ~hearing~

der =Hōrīzont´=, -e ~[~z ~= ts] horizon~

=Horn= ~W. O. von Horn, pseudonym of Philipp Friedrich Wilhelm Örtel
(1798-1867), author of numerous didactic stories~

das =Horn=, ̈–er ~horn~

=hūb= ~_see_~ heben ~_or_~ anheben

=hǖben= ~over here, on this side~

=hübsch= ~[~hü̆psch~] pretty, delightful, nice, fine; [_adv., also_]
“nice and...”~

das =Hūfeisen= ~horseshoe~

=hūfen= ~[~ist gehūft~] back (up, off)~

der =Hūfschlāg=, ⸗schläge ~hoofbeat, trampling of horses’ feet~

der =Hūfschmied=, -e ~horseshoer, farrier~

der =Hüftknochen= ~haunch (bone)~

der =Hügel= ~hill;~ sie gingen =den Hügel= hinab ~[_Note that the acc.
is used -- =without= a prep. -- to indicate the route taken._]~

das =Huhn=, ̈–er ~hen; [_pl._] poultry, chickens~

die =Hü̆lse=, -n ~socket, shell~

der =Hund=, -e ~dog~

=hundert= ~[_invariable_] hundred [=A= hundred ~hundert~; =one=
hundred~ =ein= hundert~]~

das =Hundert=, -e ~a hundred [_considered as a group_]~

=hundertmāl= ~a hundred times~

der =Hunger=, des -s ~[~ng ~_as in_ thing] hunger~

=hungern= ~[~ng~ _as in_ thing] (suffer) hunger, starve, go hungry~

=hungrig= ~[~ng ~_as in_ thing] hungry~

=hüpfen= ~[~ist gehüpft ~_when direction is expressed_] hop, leap;~ er
sah, wo der Hafe hüpfte ~he saw what the other was after (what the game
was)~

der =Hūt=, ̈–e ~hat~

=hǖten= ~guard, keep, take care of;~ sich hüten, etwas zu tun ~[be on
one’s guard about doing a certain thing,] take good care not to do a
thing~

die =Hütte=, -n ~hut, cabin, cottage~


I.

=ich= ~I~

=ich’s= = ich es

=ihm= ~_dat. sg. of_~ er ~_or_~ es

=ihn= ~_acc. sg. of_~ er

=ihnen= ~_dat. pl. of_~ er, sie, ~_or_~ es ~(to) them~

=Ihnen= ~_dat. of_~ Sie

=ihr=¹ ~_dat. sg. of_~ sie

=ihr=² ~_nom. pl. of_~ du ~[_now used only in addressing two or more
people, animals, etc., each of whom would be addressed with_ ~du~_.
Formerly_~ Ihr ~_was used (as_~ Sie ~_is at present) in formal address
to one person, also in deferential address to an older relative; in
this use it is capitalized to distinguish it from_ ~ihr ~_addressed to
two or more people._] you~

=ihr=³, ihre, ihr ~her, their; [_when referring to a non-personal fem.
antecedent_] its~

=Ihr=¹ ~[_in address_] _see_~ ihr²

=Ihr=², Ihre, Ihr ~your [_used when_~ Sie ~_is the pron. of address and
capitalized to distinguish it from_~ ihr³ ~]~

=ihretwēgen= ~for all she cares (cared) _or_ they care(d); on her
(their) account~

der =Iltis=, Iltisse ~polecat~

=ĭm= = in dem

=immer= ~always, ever;~ noch immer ~even now, [_emphatic_] still
[_Regularly used before a comparative, while in English the adj. or
adv. is repeated:_~ immer magerer ~leaner and leaner]~

=im´merhĭn´= ~for all that, still, nevertheless~

=ĭn= ~[_dat._] in, at, within; [_acc., expressing direction_] in(to),
to~

=ĭnbrünstig= ~fervent, devout~

=ĭndem´= ~_conj._ [_always followed by transposition_] while
[_expressing occasionally means, but usually simultaneousness; as a
rule best rendered by the pres. part. of the verb in its clause_]~

=ĭndĕs´= ~meanwhile, in the meantime~

=ĭndes´sen= = indes

=ĭn´dīrekt´= ~[-dee-; _for contrast,_~ in´direkt~] indirect;~ die
indirekte Rede ~indirect discourse, quoted statement _or_ question~

=ĭngrimmig= ~fierce, angry~

das =Inhaltsverzeichnis=, ⸗nisse ~table of contents~

=ĭnnerlich= ~inner; profound; introspective; to one’s self~

=ĭnnig= ~heartfelt, sincere~

=ĭns= = in das

die =Insel=, -n ~island~

das =Instrūment´=, -e ~instrument~

der =Invālī´de=, -n ~[~v ~= v] disabled (invalided) soldier~

=ĭrden= ~earthen~

=ĭrgend= ~[~⸗nt~; _used with generalizing force before pronouns and
adverbs_] any, some;~ irgend jemand ~anyone (at all), somebody (or
other)~

=Irland= ~[~ĭrlant~] Ireland~

=ĭß= ~_imper. sg. of_~ essen ~eat~

=ist= ~_see_~ sein

=ist’s= = ist es

=Ita´lien= ~[eetah´lĭ-] Italy~

der =Ĭtālĭē´ner= ~an Italian~


J.

=jā= ~yes; aye, just so, quite right; as everybody knows, indeed, “all
right,” soon enough, surely, of course;~ ich sag’ es ja ~I tell you,
“believe me”; [_emphasizing a statement_] why, don’t you see [_before
the clause, or_] really, truly, even [_within the clause, or_] anyhow,
at any rate, indeed, I am sure, you know, you see [_after the clause_];
[_emphasizing a command or prohibition_]~ tun Sie es ja´ ~be sure to do
it;~ tun Sie es ja´ nicht ~don’t do it on any account~

=jāgen= ~hunt, drive, chase;~ sich jagen ~dash, sweep, race; [_intr._;~
ist gejagt~] race~

=jäh(e)= ~sudden, abrupt~

das =Jahr=, -e ~year;~ die besten Jahre ~the prime of life;~ in die
Jahre kommen, wo... ~reach the age when...~

das =Jahrhundert=, -e ~century~

=Jakob= ~[~jā´kŏp~] Jacob~

=jämmerlich= ~pitiful, sorry, wretched, miserable~

=jammern= ~lament [~über ~+ _acc._]~

=j⸗apā´nisch= ~[yah-] Japanese [_Cf._ ~holländisch~.]~

=jāwohl´!= ~yes indeed! quite right! (yes,) certainly!~

=jē= ~ever, at any time; [_with a numeral_] at a time, each~

=jē= ~+ _comparative [always followed by transposition]_ the [_followed
by a balancing clause with inversion introduced by_ ~desto ~+ _comp._]~
je älter sie sind, desto besser sind sie ~the older they are, the
better they are~

=jeder=, jede, jedes ~each, every, any;~ ein jeder, ~_gen._~ eines
jeden ~every single one, each and every one~

=jedesmāl= ~each (every) time (that...~ wenn...~)~

=jēdoch´= ~however~

von =jē´hēr´= ~[_or_~ jē´hēr~] from time out of mind; at all times~

=jemand= ~[_gen._~ jemand(e)s, ~_dat._~ jemand(em), ~_acc._~
jemand(en); ~_no pl._] somebody, someone, anybody, anyone~

=jener=, jene, jenes ~that (... yonder); the former, the other
[_While_~ dieser ~_implies proximity,_~ jener ~_implies remoteness._]~

=jenseit(s)= ~[~jēn⸗~ _or_~ jĕn⸗~] on the other (farther) side (of
_gen._)~

=jetzt= ~now [_at present_]~

=Jōhann´= ~John~

das =Jōhan´nĭswürmchen= ~glowworm~

=Joseph= ~[yōzĕf] Joseph~

=jōvĭāl´= ~[yōvi-] jovial, jolly~

der =Jūbel=, des -s ~[yo̅o̅-] (noisy) merrymaking, shouts of joy~

=jūbeln= ~[yo̅o̅-] shout lustily (merrily, for joy)~

die =Jūgend= ~youth [_youthful age or young people_]~

der =Jū′līā´bend=, -e ~[yo̅o̅-] July evening~

=jung=, jünger, der jüngste ~young, youthful~

der =Junge=, -n ~boy, youngster, lad~

die =Jungen= ~the young (folks)~

der =Jüngling=, -e ~youth, young man~

=Jǖterbog= ~[~⸗bock~] Jüterbog, a Prussian town situated about forty
miles south of Berlin~


K.

der =Kǟfer= ~beetle, chafer~

der =Kaf´fee=, des -s ~coffee~

=kahl= ~bald~

der =Kaiser= ~emperor [_A title that precedes a proper noun is never
inflected unless it is itself preceded by an inflected pronoun. (But_~
Herr ~_is always inflected, pronoun or no pronoun._)]~

die =Kaiserstadt=, ⸗städte ~imperial city~

=kălt=, kä̆lter, der kä̆lteste ~cold, chill; cool, cold, indifferent~

die =Kälte= ~coolness, coldness~

=kām= ~_see_~ kommen

=kǟme= ~_past subj. of_~ kommen

der =Kămerād´=, -en ~[_in the nom. sg._~ d ~= t] comrade, companion,
chum~

die =Kammer=, -n ~bedroom~

das =Kammerfenster= ~bedroom window;~ 43, 12 unters Kammerfenster
~against _or_ on the window sill~

der =Kampf=, ̈–e ~combat, fight, conflict~

=kann= ~_see_~ können

=kannst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ können

=kannte= ~_see_~ kennen

die =Kănō´ne=, -n ~cannon~

die =Kăpel´le=, -n ~chapel~

der =Kăpītǟn´=, -e ~(sea) captain~

der =Kăplān´=, Kaplǟ´ne ~curate~

das =Käppchen= ~little cap~

die =Kapsel=, -n ~(hemispherical) cover~

=Karl= ~Charles~

der =Kărren= ~cart~

die =Kartŏf´fel=, -n ~potato~

die =Kasse=, -n ~(money) chest (box);~ alle Kassen ~all the coffers~

das =Kastell´=, -e ~citadel, fort~

der =Kasten= ~[_pl. also ̈–_] chest~

der =Kāter= ~tomcat~

=kauern= ~crouch, huddle~

der =Kaufmann=, Kaufleute ~[_less often_~ ⸗männer~] merchant~

=kaum= ~scarcely, hardly, [_only just_ =] barely~

die =Kegelkugel=, -n ~bowling ball~

=kehren= ~[~ist gekehrt ~_when equivalent to the intr._~ umkehren
~_or_~ zurückkehren~] turn; return;~ ich kehre mich wenig (nicht)
daran ~I pay little (no) attention (heed) to that~

=kein=, keine, kein ~no, not a(ny)~

=keiner=, keine, keines ~no one, none, not any, nobody, not (any)one,
not... anybody (but~ als~) [_When used as a subst._ ~kein ~_has
throughout the inflection of_~ dieser~._Cf. note on_ ~einer~.]~

=kei´nerlei´= ~no kind of, not of any sort~

=keins= = keines

=kennen=, kannte (~_past subj._~ kennte~),~ gekannt ~[= _French_
connaître] know, be acquainted with; understand~

=kennzeichnen= ~mark, characterize, stamp~

=Kerkhoff= ~T. Kerkhoff, about whom the editors were not able to find
out anything save that fifteen years ago this author lived in East
Frisia~

der =Kerl=, -e ~fellow, chap; [_with an uncomplimentary adj._] wretch~

die =Kerze=, -n ~candle~

das =Kerzenlicht=, -er ~candlelight; lighted candle~

die =Kette=, -n ~chain~

=kichern= ~chuckle~

das =Kie´ferngehölz´=, -e ~pine grove~

das =Kind=, -er ~child~

die =Kinderjahre= ~[_pl._] childhood~

der =Kindesvater=, ⸗väter ~the father of the (a) child~

das =Kindlein= ~little child, baby~

die =Kindtaufe=, -n ~christening~

die =Kinzig= ~the Kinzig [_pronounced as in German_], a river in Baden,
rising in the Black Forest and emptying into the Rhine not far from
Strassburg~

die =Kirche=, -n ~church~

der =Kirchhōf=, ⸗höfe ~churchyard, cemetery~

der =Kirchtag=, -e = Kirchweih

die Kirchweih, -en ~[_Originally_] consecration of a church; [_now,
usually, the annual festival in commemoration of the dedication of the
parish church_] church-ale, parish fair, kermis~

der =Kirchweihtanz=, ⸗tänze ~kermis dance~

die =Kirmes=, ⸗messen = Kirchweih

=kitzeln= ~tickle~

k⸗k = ck ~[_in syllabication_]~

die =Klafter=, -n ~(_also_~ der ~_or_~ das Klafter) ~[_invariable after
a numeral_] fathom~

=klāgen= ~complain (about, of~ über ~+ _acc._)~

=klāgend= ~wailing, plaintive~

=klǟglich= ~pitiful, sad~

=klammern= ~fasten (~an ~+ _acc._); dig, thrust (~in~ + _acc._)~

=klang= ~_see_~ klingen

=klappern= ~rattle, clatter~

das =Klappern=, des -s ~rattling, clattering~

=klappernd= ~_pres. part. of_~ klappern

=klaps!= ~click! snap! clap!~

=klārmachen=, machte klar´, klargemacht ~make _[a thing]_ clear~

die =Klasse,= -n ~class~

=Klaus= ~Claus [_an abbreviation due to the accent of_ ~Nīkōlā´us
~(_four syllables_)], Nicholas~

die =Klause,= -n = Einsiedelei ~hermitage~

=kleben= ~stick (fast), attach, fasten~

der =Klee,= des Klees ~clover~

das =Kleid,= -er ~garment; dress; [_pl., also_] clothes~

=kleiden= ~clothe, dress~

=klein= ~little [_size_], small, short~

der =Kleine;= (kein) Kleiner; ~[_pl._]~ Kleine; die (keine) Kleinen
~little boy (fellow, chap); _pl._ children~

=Klēve= ~[~v ~= v] Kleve (or Cleves), a manufacturing city in the Rhine
Province of Prussia, some six miles from the Dutch border~

=klingen,= klang, geklungen ~sound, ring~

das =Klingen,= des -s ~ringing, clanging, clanking~

=klopfen= ~knock, rap;~ es klopft ~there is (comes) a knock~

=klūg,= klüger, der klügste ~prudent; wise; judicious; shrewd,
sagacious~

=klǖger= ~_comp. of_~ klug

der =Knābe,= -n ~boy, lad~

=knallen= ~pop~

=knapp= ~bare(ly sufficient), close, tight~

=knarren= ~creak, squeak~

=knattern= ~rattle [_of musketry_]~

der =Knecht,= -e ~farm hand, hired man; groom; slave, drudge, serving
man~

=knicken= ~snap, break~

das =Knie,= ~[_pl. Kniee or more usually_~ Knie~] knee~

=knie(e)n= ~kneel (down~ ist gekniet~)~

der =Knieriemen= ~(shoemaker’s) knee strap;~ einen Knieriemen an den
Fuß bringen ~(put one’s foot in =) use a knee strap~

das =Knöchelchen= ~little bone~

der =Knochen= ~bone~

=knöchern= ~bony~

=knurren= ~growl (at~ auf ~+ _acc._)~

=kochen= ~cook, boil~

der =Köhler= ~charcoal burner~

der =Kollē´ge,= -n ~brother artist; colleague~

=kommen,= kām, ist gekommen ~come; get [(_in_)_to a place_];~ zu sich
kommen ~“come to,” recover;~ emporgeflattert kommen ~come fluttering
up [_German uses the PAST part. with_~ kommen ~_to denote the manner
of coming_]; come (about), happen;~ wie kommt es, daß...? ~how does it
come (happen) that...? what is the reason that...?~

=kommt’s= = kommt es

der =Kȫnig,= -e ~king~

die =Kȫnigstochter,= ⸗töchter ~[_In pl._~ ch ~_as in_ ~ich~] king’s
daughter, (royal) princess~

=konjūgie´ren= ~[_past part._~ konjugiert´~] conjugate~

der =Konjunktīv´=, -e ~[~v ~= f _unless followed by_ ~e~, _then_ = v;
_if contrasted with the ind._,~ Kon´⸗~] subjunctive (mood)~

=können=, kann, konnte ~(_past subj._~ könnte~),~ gekonnt ~(_or,
if preceded by a dependent infin._,~ können~) [~können ~_expresses
ability or possibility_] know (= have learned) [_a lesson, language,
game, trick, feat_]; can, be able, may [_in colloqu. language often
substituted for~ dürfen~, as_ can _is for_ may _in English_];~ ich
kann nicht zurück = zurückkommen ~[_cf. last note on_ ~wollen~];~ 63,
21 obgleich... hätten sein können ~although it might well have been...
[_In the perfect tenses the past part. of a mod. aux. assumes the form
of the infin. if a dep. infin. precedes it; in such a case the tense
auxiliary in a subordinate clause stands, not at the end of the clause,
but before the dep. infin._]~

=konnte= ~_see_~ können

=könnte= ~_past subj. of_~ können

die =Konstruktiōn´=, -en ~[-str-; tsĭōn´] construction~

der =Kopf=, ̈–e ~head; [=~ Pfeifenkopf~] (pipe) bowl;~ die Tannen
schüttelten =den Kopf= ~the fir trees shook =their heads=~

die =Kopfeslänge=, -n ~(the height of) a head~

das =Kopfkissen= ~pillow~

der =Korb=, ̈–e ~basket~

das =Körbchen= ~[~⸗rp⸗~] small basket~

der =Korbvoll= ~[~⸗rp⸗~; _invariable_] basketful~

der =Kork=,-e ~(_or_~ ̈–e~) stopper, cork~

das =Korn= ~[~̈–er ~_single grains_,~ -e ~_kinds of grain_] grain~

der =Körper= ~body~

die =Körperlänge=, -n ~the length of one’s body~

=körperlich= ~bodily, physical~

=korrīgie´ren= ~[_past part._~ korrigiert´~] correct~

=kostbār= ~precious, valuable~

=kosten= ~cost [_dat. (or acc.) of the person who pays_]~

=köstlich= ~delicious; charming, delightful~

=krabbeln= ~[~ist gekrabbelt~] scramble~

die =Kraft=, ̈–e ~force, strength, power;~ niemand kann über seine
Kräfte ~no one can (go beyond =) do more than his strength allows;~
nach Kräften ~to the best of one’s ability~

=kräftig= ~strong; powerful; nourishing~

das =Krallentier=, -e ~claw-bearing animal~

der =Krampf=, ̈–e ~cramp, spasm;~ (wie) im Krampfe ~convulsively~

=krank=, kränker, der kränkste ~ill, sick, ailing, in poor health,
feeble~

der =Kranke=; (kein) Kranker; ~[_pl._]~ Kranke; die (keine) Kranken
~sick man, invalid, patient; [_pl._] sick (folk), patients~

die =Kranke=, ~[_gen. and dat. sg._]~ -n ~sick girl (woman)~

=kränker= ~_comp. of_~ krank

die =Krankheit=, -en ~ailment; sickness~

das =Kraut=, Kräuter ~herb; plant; cabbage~

die =Krēātūr´= ~[_three syllables_],~ -en ~creature~

der =Krēbs=, Krebse ~[~b = p~] crawfish; [_sometimes loosely used for_]
crab [_Cf._ Crayfish, _Encycl. Brit. VII, 387._]~

der =Krēbsgang=, des -(e)s ~[~b = p~] crab’s walk;~ den Krebsgang gehen
~go backward, deteriorate~

das =Krēbslein= ~[~b = p~] (my dear) Mr. Crawfish [_The suffixes_~ chen
~_and_~ lein~_, while usually of diminutive force, may also express
endearment, tenderness, irony, or contempt._]~

der =Kreis=, Kreise ~circle;~ immer weitere Kreise ziehen ~draw wider
and wider circles [_like a stone thrown into the middle of a pond_],
spread farther and farther~

=kreischen= ~scream, shriek~

=kreischend= ~shrill~

=kreuzen= ~cross~

der =Kreuzer= ~kreuzer, “copper”~

der =Kreuzwēg=, -e ~a crossroads~

=kriechen=, kroch, ist gekrochen ~creep, crawl, drag one’s self along~

der =Krieg=, -e ~war;~ der Siebenjährige Krieg ~the Seven Years’ War
(1756-1763) [_This adj. is capitalized as part of a fixed title; but_~
ein siebenjähriger Krieg ~a(ny) war lasting seven years.]~

=kriegen= ~[_colloqu._] get;~ den Schnupfen kriegen ~catch cold~

der =Krieger= ~warrior~

=Kriegs=⸗ (89, 7) = Kriegszeiten ~[_Cf._~ Ober⸗~.]~

der =Kriegsfūß=, des -es ~war footing~

der =Kriegsruhm=, des -(e)s ~military glory, fame of military
achievements (exploits)~

die =Kriegszeit=, -en ~time of war~

der =Kriegszūg=, ⸗züge ~military expedition, campaign~

=kroch= ~_see_~ kriechen

der =Kronentāler= ~crown (taler)~

die =Kröte=, -n ~toad~

die =Krücke=, -n ~curved handle [_of an umbrella or cane_]~

=krumm=, krummer ~_or_~ krümmer, der krummste ~_or_~ krümmste ~crooked,
bent;~ krumm gehen ~waddle~

der =Kū´bātā´bak=, -e ~Cuban tobacco~

die =Kü̆che=, -n ~kitchen~

der =Kūchen= ~cake~

das =Kǖchlein= ~(little) chicken~

der =Kuckuck=, -e ~cuckoo; [_a euphemism for_~ der Teufel~] the Old
Scratch (Harry) [_Cf._~ Geier~.]~

die =Kuh=, ̈–e ~cow~

=kühl= ~cool~

=kümmern= ~trouble, concern;~ sich um etwas kümmern ~concern one’s self
about, pay attention to~

die =Kunde= ~information; news~

=künftig= ~future; [_adv._] for (in) the future, hereafter; from that
(this) time forth~

die =Kunst=, ̈–e ~art; feat~

das =Kupfer=, des -s ~copper~

die =Kuppel=, -n ~arched (tree)top~

=kurz=, kürzer, der kürzeste ~short, brief;~ kurz,... ~in short (in a
word),...~

=kürzlich= ~lately, not long ago (before), (just) recently [_referring
to a time more recent than that indicated by_ ~neulich~]~

der =Kŭß=, Küsse ~kiss~

=küssen= ~kiss~

=küßte= ~_see_~ küssen

die =Kutsche=, -n ~coach, carriage~

der =Kutscher= ~coachman, driver~

die =Kutte=, -n ~cowl, frock~

der =Kyffhäuser= ~[~kĭf-~] the Kyffhäuser, a forest-clad hill in
Thuringia, in the depths of which Emperor Frederick Barbarossa is said
to be awaiting the hour of deliverance~

der =Kyffhäuserberg= = Kyffhäuser


L.

=lāben= ~refresh;~ sich =an= etwas ~[_dat._]~ laben ~regale one’s self
=with=...~

=lächeln= ~smile~

=lăchen= ~laugh~

das =Lăchen=, des -s ~laughing, laughter~

=lächerlich= ~ludicrous, ridiculous~

=Lächerliches= ~ludicrous, ridiculous ~[_Cf._ ~Besonderes~.]~

=lāden=, lädt, lūd, gelāden ~load~

=lāden=, lādet ~_or_~ lǟdt, lud ~_or_~ lādete, gelāden ~[_originally a
weak verb; cf. the alternative weak forms still found in the pres. and
past_] invite~

=lāg= ~_see_~ liegen

die =Lāge= ~situation; exposure~

das =Lāger= ~couch, bed~

=lahm= ~lame~

der =Lăkai´=, -en ~lackey, footman~

die =Lampe=, -n ~lamp~

der =Lampenhändler= ~lamp dealer~

das =Lämplein= ~little lamp;~ das ewige Lämplein ~the (little) “eternal
lamp”~

das =Land=, ̈–er ~[_individually, but collectively_ = districts~
Lande~; _cf._~ Wort~] land; country;~ über Land ~across the country;
away from home~

die =Länderei´=, -en ~estate, (landed) property~

der =Landesfürst=, -en ~sovereign, ruler of the country~

die =Landesgrenze=, -n ~border (of the state _or_ country)~

das =Landhaus=, ⸗häuser ~[~⸗nt⸗~] country house, villa~

die =Landkarte=, -n ~[~⸗nt⸗~] (geographical) map~

die =Landleute= ~[~⸗nt⸗~] _see_~ Landmann

der =Landmann=, -(e)s, Landleute ~[~⸗nt⸗~] peasant, countryman~

die =Landratte=, -n ~[~⸗nt⸗~] (land) rat; landsman, landlubber~

die =Landschaft=, -en ~[~⸗nt⸗~] landscape~

=Landsleute= ~[~⸗nts⸗~] _see_~ Landsmann

der =Landsmann=, -(e)s, Landsleute ~[~⸗nts⸗~] (fellow) countryman,
compatriot~

die Landstraße, -n ~[~⸗nt⸗~] highway, road~

der =Landstreicher= ~[~⸗nt⸗~] vagrant, tramp~

das =Landvolk=, des -(e)s ~[~⸗nt⸗~] country people (folk); peasants~

der =Landwein=, -e ~[~⸗nt⸗~] homegrown wine~

=lăng=, länger, der längste ~[~ng ~_as in_ singer] long; _see also_~
lange

=lănge= ~[_or, after an acc. expressing duration,_ ~lăng~] _adv._ long
[_of time only_];~ eine Stunde lang ~for an hour;~ mein Leben lang ~my
(whole) life long;~ noch nicht lange saßen sie da, so sahen sie...
~they hadn’t been sitting there very long when (before) they saw...
[_cf._~ währen~]; (for) a long time [_often reënforced by_~ schon~];~
hatte schon lange gewünscht ~had been wishing for a long time (now _or_
already)~

die =Länge=, -n ~length~

=länger= ~_comp. of_~ lang ~_or_~ lange; vor längerer Zeit ~[_rather
(yet not really) a long time ago, i.e.,_] some little time ago, quite a
while ago [_The comparative is often used (cf._ elderly _in English) to
express a moderate degree that falls short of the pos._]~

der =Lăngfing(e)rige=, -n ~the lightfingered fellow, thief~

der =Lănggeöhrte=, -n ~long-eared chap; Bre’r Longears~

=lăng′gezō´gen= ~long-drawn, prolonged~

=lăngsām= ~slow; leisurely~

=längst= ~long since, long ago~

=lăngweilen= ~bore;~ sich langweilen ~feel bored, have a dull time of
it~

der =Lappen= ~piece of cloth, rag~

der =Lärm=, des -(e)s ~noise, din; alarm;~ Lärm schlagen ~sound the
alarm; raise a racket~

=lās= ~_see_~ lesen

=lăß= ~_imper. sg. of_~ lassen

=lassen=, lä̆ßt, ließ, gelassen ~(_or, when preceded by a dependent
infin., usually_~ lassen~) let; allow _or_ cause someone _or_ something
[_acc._] to do a thing;~ er ließ mich (den Diener) dem Manne den Korb
reichen ~he let, had, _or_ made me (the servant) hand the basket to
the man;~ 41, 21 er ließ dem Manne den Korb reichen ~(he let _or_ had
someone [_not specifically mentioned_] hand the basket to the man,
_i.e._,) he had the basket handed to the man [_cf. French_ faire];~ 81,
16 ließ sich... ein alter Graben erkennen... ~an old ditch [_let the
observer recognize it, i.e._,] could be made out; leave;~ ich ließ den
Regenschirm in der Ecke =stehen= ~(_cf._ 74, 17) I left my umbrella
=standing= in the corner; 41, 16 let go, part with, sell~

=lăßt= ~_see_~ lassen

=lä̆ßt= ~_see_~ lassen

die =Last=, -en ~load, burden~

das =Lātern´chen= ~[~⸗er⸗ ~_as in_ ferry] little lantern~

die =Lăter´ne=, -n ~[~⸗er⸗ ~_as in_ ferry] lantern~

das =Laub=, des -(e)s ~foliage, leaves~

der =Laubengang=, ⸗gänge ~arbored walk, shaded (shady) walk~

der =Laubfrosch=, ⸗frösche ~[~laup⸗~] tree toad~

das =Laubwerk=, des -(e)s ~[~laup⸗~] =~ Laub ~foliage~

die =Lauer= ~ambush, lookout;~ sich auf die Lauer legen ~(go to) lie in
wait (to see what will happen)~

der =Lauf=, des -(e)s ~course~

=laufen=, läuft, lief, ist gelaufen ~run [_Cf._ ~rennen~.]~

=läufst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ laufen

=läuft= ~_see_~ laufen

die =Laune=, -n ~humor, temper~

=lauschen= ~listen intently (_to dat., or_~ auf ~+ _acc._)~

=laut= ~loud; aloud~

=lauten= ~sound; run; be worded~

=läuten= ~ring [_tr. or intr._]~

=lauter= ~[_invariable_] =~ nichts als ~mere(ly), nothing but~

mein =lēbelang= = mein Leben lang ~_see_~ lange

=leben=, ~be alive~

das =Leben= ~life;~ das Leben lassen ~lay down (lose) one’s life~

das =Le´bensēlixier´=, -e ~[-ens, NOT -enz] elixir of life~

die =Le´bensgefähr´tin=, -nen ~[-ens, NOT -enz] (female) companion for
life, wife~

der =Lebenslauf=, ⸗läufe ~[-ens, NOT -enz] (earthly) career~

das =Lebenslicht=, -er ~[-ens, NOT -enz] candle of life, taper~

der =Le´bensun´terhalt=, des -(e)s ~[-ens, NOT -enz] support, living~

=lēblōs= ~[~b = p~] lifeless, inanimate, dead~

=lechzen= ~be parched with thirst~

=lechzend= ~parched and lolling (out for thirst)~

=lēdern= ~(made of) leather~

=leer= ~empty, destitute, deserted~

=leeren= ~empty (out)~

=legen=, legte, gelegt ~lay, laid, laid;~ sich legen ~lie down (flat);~
sich aufs Bitten legen ~resort to entreaty~

das =Lēgītīmātiōns´păpier´=, -e ~[~⸗māziōns´⸗ ~(-ns, NOT -nz);~ păpier
~_with two syllables_] (paper furnishing) proof of identity, passport~

der =Lehmboden=, des -s ~clay soil~

die =Lehmhütte=, -n ~clay-chinked hovel~

=lehnen= ~lean~

der =Lehnstuhl=, ⸗stühle ~armchair, easy-chair~

=lehren= ~teach [_acc. of the person and acc. (or infin._ =without=~
zu~) _of the thing taught_];~ sie lehrt mich stricken ~she is teaching
me =to= knit [_Cf._~ lernen~.]~

der =Lehrer= ~(man) teacher~

die =Lehrerin=, -nen ~(woman) teacher~

der =Leib=, -er ~body~

das =Leib´gericht´=, -e ~[līp-] = ~Lieblingsgericht ~favorite dish~

=leibhaftig= ~[~b = p~] incarnate, bodily, in person, personified;~
leibhaftig vor Augen (stehen) ~(see) staring one in the face~

=leicht= ~easy, light, slight; skillful; _adv._ easily, readily, likely~

=leichtfüßig= ~light-footed~

=leicht′geflü´gelt= ~light-winged~

=leiden=, litt, gelitten ~suffer (with some disease~ an~ + _dat._;
from, _i.e._, in consequence of, certain circumstances ~unter ~+
_dat._);~ den Opfertod (er)leiden ~lay down one’s life~

=leider= ~alas! unfortunately, sad to say~

=leidlich= ~[~leit⸗~]~ ~tolerable; [_adv., also_] fairly~

=leihen=, lieh, geliehen ~lend~

der =Leinwandbeutel= ~[~⸗nt⸗~] linen bag~

=Leipzig= ~[~z ~= ts] Leipzig, after Berlin, Hamburg, and Munich the
largest city of Germany, in the kingdom of Saxony; seat of the third
largest German university (1913, 6000 students), founded in 1409;
principal seat of the publishing trade in Germany~

=leise= ~[_drops the second_~ e ~_before the_~ e ~_of an inflectional
syllable_] soft, noiseless, gentle; low, hardly audible; hardly
perceptible~

=leiser= ~_see_~ leise

=leisten= ~perform; render [_service_]~

die =Leistung=, -en ~performance~

die =Leiter=, -n ~ladder~

=lenken= ~turn, direct;~ die Aufmerksamkeit auf sich lenken ~attract
(people’s) attention~

=lernen= ~learn;~ ich lerne stricken ~I am learning =to= knit [_Cf._~
lehren~.]~

=lēsen=, liest, lās, gelēsen ~read; decipher, make out~

das =Lēsestück=, -e ~selection for reading~

=letzte=, der, die, das ~last, extreme;~ in der letzten Zeit ~lately,
of late, recently; shortly before one’s death~

der =letztere= ~[_or, often, without the def. art._,~ letzterer~] the
latter~

=leuchten= ~shine, beam, glisten; light the path~

=Leut’= = Leute

die =Leutchen= ~[_pl. only_] good people (folk) [_Cf._ ~Krebslein~.]~

die =Leute= ~[_pl. only_] people, persons, folk(s); servants, (hired)
help (hands)~

das =Licht=, -er ~[lights, _but_~ -e~ candles] light; candle~

das =Lichtchen= ~little (tiny) light~

=lieb= ~dear, precious; agreeable, pleasant;~ der liebe Gott ~the
(good) Lord;~ das ist mir lieb(er als...) ~that pleases me (better
than...)~

=lieben= ~love~

=lieber= ~_comp. of_~ lieb; ~[_when used as comp. of_~ gern~] rather,
by preference~

der =Liebesdienst=, -e ~good office~

die =Liebesgābe=, -n ~(charitable) gift~

=liebgewinnen=, gewann ~(_usually_~ gewönne~)~ lieb´, liebgewonnen ~[~b
= p~] come to like (love)~

=liebgewonnen= ~_see_~ liebgewinnen

=lieblich=, ~[~b = p~] pleasant, lovely, charming, sweet~

das =Lieb′lingsgericht´=, -e ~[~b = p~; -ings, NOT -ingz] =~
Leibgericht ~favorite dish (food)~

das =Lieblingspfērd=, -e ~[~b = ~p; -ings, NOT -ingz] favorite horse~

=liebste=, der, die, das ~[~b = p~] _superl. of_~ lieb

am =liebsten= ~[~b = p~] _superl. of the pred. adj. or the adv._~ lieb;
~[_used as superl. of_~ gern~] most gladly; like best to (do the thing
expressed by the verb); _see_~ gern

das =Lied=, -er ~song~

=lief= ~_see_~ laufen

=liegen=, lāg, gelēgen ~lie, lay, lain; be situated~

=lie´genbleiben=, blieb lie´gen, ist lie´gengeblieben ~remain lying, be
left lying~

=ließ= ~_see_~ lassen

die =Linde=, -n ~linden (tree)~

der =Lindenbaum=, ⸗bäume ~linden tree~

die =Lindenlaube=, -n ~linden arbor~

=Lindow= ~[~ow ~_as in_ know] Lindow [_a surname, pronounced as in
German_]~

=link= ~left~

die =Linke=, ~[_gen. and dat. sg._]~ -n ~left (side, hand)~

=links= ~on (at) the left (hand _or_ side); (to) the left~

die =Lippe=, -n ~lip~

die =List=, -en ~cunning, craft(iness); ruse, trick~

=listig= ~cunning, crafty~

=litt= ~_see_~ leiden

das =Lōb=, des -(e)s ~praise~

=lōb’= = lobe

=lōben= ~praise, commend;~ da lobe ich mir...! ~that’s what I like!
that’s the thing for me!~

das =Loch=, ̈–er ~hole~

=locker= ~gay~

der =Lohn= ~[~̈–e ~_in sense_ fees, wages] reward; pay~

=Lŏndŏn= ~London~

=lōs= ~loose, free;~ los! ~(one, two, three,) go! “here goes!”;~ der
Unfug ist los ~the mischief starts~

=lōs= ~_sep. pref. _[_expressing 1. direction, continuation, or
intensity of action, 2. release_] away; loose~

das =Lōs=, Lose ~lot, destiny, fate~

=löschen= ~extinguish; quench~

=lōsdreschen=, drischt los´, drosch ~(_or_~ drasch; ~_past subj._~
drösche~)~ los´, losgedroschen ~thresh (thrash) away _or_ hard~

=Lose= ~_see_~ Los

=lösen= ~loosen, disentangle, release; obtain [_by exchange or sale_]~

=lōsfiedeln=, fiedelte los´, losgefiedelt ~fiddle (scrape) away~

=lōsgehen=, ging los´, ist losgegangen ~commence; fly at;~ gerade auf
einen losgehen ~go (walk) straight up to a person~

=lōshämmern=, hämmerte los´, losgehämmert ~hammer _or_ pound away (at~
auf + _acc._)~

=lōslassen=, lä̆ßt los´, ließ los´ losgelassen ~release, set free, let
one go; let go (of)~

=lōsmachen=, machte los´, losgemacht ~unfasten, untie~

=lōspeitschen=, peitschte los´, losgepeitscht ~whip away (at ~auf ~+
_acc._)~

drauf =lōsreden=, redete los´, losgeredet ~talk on and on (at random)~

=lōsgeschlāgen=, schlǟgt los´, schlūg los´, losgeschlāgen ~strike
(pound, hit) away (at~ auf ~+ _acc._)~

=lōsschmieden=, schmiedete los´, losgeschmiedet ~hammer away (at~ auf
~+ _acc._)~

=lōsschreiben=, schrieb los´, losgeschrieben ~write away (carelessly)~

die =Lücke=, -n ~gap, crack~

=lūd= ~_see_~ laden ~_or_~ einladen

die =Luft=, ̈–e ~air~

die =Luftblāse=, -n ~(air) bubble~

=lüften= ~lift, raise~

=lūgen= ~peer, strain one’s eyes~

der =Lump=, -e ~_or_~ -en ~[lo͝omp] good for nothing fellow~

das =Lum´pengesin´del= ~pack of ragamuffins (good for naughts)~

die =Lunge=, -n ~[lo͝ong-] lung, the lungs~

die =Lust=, ̈–e ~[lo͝ost; _pl. only in sense_ evil passions] desire,
inclination (for~ zu~);~ ich hätte Lust, das zu tun ~I should like
to do that (so);~ wenn er Lust hat ~if he feels like it (takes the
notion); pleasure, delight, joy;~ es ist eine wahre Lust, sie zu sehen
~it does one’s heart good to see them~

=lustig= ~[lo͝ost-] merry, jolly~


M.

=mach´= = mache

=machen= ~make, do; see to it that (~daß~), hasten to (~daß~); play,
act;~ wie machen wir’s? ~how shall we manage (arrange) it?~ was war
da zu machen? ~what was to be done in such a case?~ das macht die
Sonne, _or_, daß die Sonne scheint ~that is because of the sun _or_
because the sun is shining;~ ich machte mir im Garten zu tun ~I busied
myself in the garden;~ er machte Frankfurt zum Endziel... ~he made
Frankfort the extreme goal... [_After_~ machen ~_the factitive object
is expressed by_~ zu ~+ _dat. rather than by a second acc. as in
English._]~

=machen’s= = machen es

=mächtig= ~mighty, immense, huge, large~

das =Mädchen= ~[~mǟt⸗~] girl~

das =Mädchenkleid=, -er ~[~mǟt⸗~] girl’s dress; _pl._ dresses of the
girls~

=māg= ~_see_~ mögen

die =Māgd=, ̈–e ~maid(servant)~

=mager= ~lean, thin~

=magern= = mager werden ~_see_~ abmagern

=mahlen=, mahlte, =gemahlen= ~grind~

die =Mahlzeit=, -en ~meal, repast;~ seine Mahlzeit =halten= ~=take
(eat)= one’s dinner (a meal)~

=mahnen= ~urge~

der =Main= ~the Main, a tributary of the Rhine~

die =Mājestǟt´=, -en ~[~j ~= y] majesty; [_in titles_] Majesty~

=māl= ~_see_~ einmal

das =Māl=, -e ~time [= _instance, occasion; cf. French_ la fois];~ mit
einem Male ~all at once, all of a sudden; all at the same time~

=man= ~[_nom. sg. only; cf._ on _in French_] one, somebody, a person
(body), “you”; “they,” people [_N.B. A sentence with_~ man~ _is often
best rendered by the passive._]~

=mancher=, manche, manches ~many a, [_pl._] some, many [_not all_];
_subst._ many a man (woman, thing) [~manch ~_refers to individual
units_,~ viel ~_to quantity; the latter is contrasted with_~ wenig~,
_the former with_~ all~.]~

=man´cherlei´= ~_[invariable] adj._ various, different~

=manchmāl= ~many a time, many times, often, frequently; sometimes~

das =Mandelauge=, -s, -n ~almond-shaped eye~

der =Mangel=, ̈– ~lack, want, scarcity (_of_~ an ~+ _dat._); defect~

der =Mann=, ̈–er ~man; husband~

das =Männchen= ~little man~

das =Männlein= ~little man~

=männlich= ~masculine, manly~

der =Mantel=, ̈– ~cloak~

das =Märchen= ~fairy tale; story~

die =Mǟr(e)=, -n ~old tale (story, tradition)~

=Mārie´= ~Mary~

die =Mark= ~[_pl._~ Mark~, _of a lump sum_;~ Markstücke~, _of individual
coins_] mark [_The monetary unit of the German Empire_; = $.24;
_abbreviated_ ℳ _without a period._]~

der =Markt=, ̈–e ~market, fair~

der =Mărstăll=, -ställe ~(royal _or_) princely stables~

die =Märznacht=, -nächte ~March night~

die =Măsche=, -n ~mesh~

=māß= ~_see_~ messen

die =Masse=, -n ~mass; substance~

der =Mātrō´se=, -n ~sailor, seaman~

=matt= ~dim, feeble, faint~

=Matthī´as= ~Matthew, Matthias~

die =Mauer=, -n ~wall [_of a building or city_]~

der =Mauerrest=, -e ~remnant (_pl., also_ remains) of a wall~

das =Maul=, Mäuler ~mouth [_of an animal_]~

die =Maus=, Mäuse ~mouse~

das =Mauseloch=, ⸗löcher ~[_in pl._,~ ch ~_as in_~ ich~] mousehole~

der =Maushund=, -e ~mouse dog [_in humorous or sarcastic reference to a
cat_]~

das =Meer=, -e ~sea, ocean~

das =Mehl=, des -(e)s ~meal, flour~

=mehr= ~[_invariable_] _comp. of_~ viel ~more; [_after a negative
also_] (any) more, again, (any) longer, left~

=mehrere= ~[_declined like the pl. of_~ dieser~] several~

=meiden=, mied, gemieden ~shun, avoid; abstain from~

die =Meile=, -n ~mile [= _about 4.6 miles in the United States_]~

=mein=, meine, mein ~my~

=meinen= ~think [_be of the opinion_]; [_also, express the opinion_]
remark; mean, refer to~

=meiner= ~_gen. sg. of_~ ich ~of me~

um =meinetwillen= ~on my account (behalf)~

=meist= ~mostly, generally, for the most part~

=meiste=, der, die, das ~_superl. of_~ viel ~most~

die =Meister= ~master [_of his craft; a workman who has the right to
employ journeymen and apprentices_]~

die =Meisterhand=, =hände ~master(’s) hand~

=melden= ~state, report, announce; inform (one [_dat._])~

=melken=, melkt ~(_less usually_,~ milkt~),~ melkte ~(_less usually_,~
molk~),~ gemelkt ~_or_~ gemolken ~(_but_ ONLY~ frisch gemolkene Milch
~milk just from the cow) milk~

die =Mēlōdie´=, -n ~[_pl. four syllables_] melody, air, tune~

die =Menge=, -n ~(large) quantity (number); crowd~

der =Mensch=, -en ~man [_as distinguished from animals or supernatural
beings_], human being, [_pl., also_] people; fellow~

die =Menschenkraft=, ⸗kräfte ~hand power~

die =Menschenmasse=, -n ~crowd of people~

die =Menschenseele=, -n ~human soul~

=merken= ~perceive, notice, observe; mark, remember, (bear in) mind;~
genau auf etwas ~[_acc._]~ merken ~pay close attention to a thing;~
sich ~[_dat._]~ etwas merken ~impress a thing on one’s memory~

=Merkendorf= ~Merkendorf, a little Bavarian town, not far from the
river Altmühl~

=Merkendorfer= ~_adj._ (of) Merkendorf [_Cf._ ~Emdener~.]~

=messen=, mĭßt, māß, gemessen ~measure; eye, scan, take in~

=messingen= ~[~ng ~_as in_ singer] (of) brass~

=Meyer= ~Meyer [_a surname, pronounced as in German_]~

=mich= ~_acc. sg. of_~ ich

die =Miene=, -n ~air, look, expression~

die =Milch= ~milk~

=mĭld= ~mild, gentle; charitable~

=mĭldern= ~soften; lessen (the force of)~

der =Mīnĭ´ster= ~cabinet officer, prime minister~

die =Mīnū´te=, -n ~minute~

=mīr= ~_dat. sg. of_~ ich ~[_Often used to indicate interest or concern
on the part of the speaker; in this case rendered by some such phrase
as_] I want you to..., be sure you..., _etc._;~ sei mir still ~be
still, will (won’t) you?~

=mīr’s= ~_colloqu. contraction of_~ mir es, ~_used for_~ es mir

=mĭßglü´cken=, mißglück´te, ist mißglückt´ ~miscarry, fail~

=mĭßlin´gen=, mißlang´, ist mißlun´gen ~not succeed, fail, fall through~

=mĭßtrauisch= ~suspicious, distrustful~

der =Mĭßwachs=, des ⸗wachses ~[~chs = ks~] poor harvest (crop), failure
of (the) crops~

=mĭt= ~_prep._ [_dat._] with~

=mĭt= ~_adv._ also, likewise~

=mĭt= ~_sep. pref._ [_expressing 1. participation, 2. coöperation, 3.
simultaneousness; merely the prep._~ mit ~_without its object_] along
(with), together with; join in [_the action expressed by the verb_]~

=mĭtbringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ mit´, mitgebrăcht
~bring (along, with one)~

=mĭt´einan´der= ~with one another (each other), (taken) together;~ das
alles miteinander ~all those things together~

=mĭtfechten=, ficht mit´, focht mit´, mitgefochten ~bear one’s part in
a battle~

=mĭtgebrăcht= ~_see_~ mitbringen

=mĭtgefochten= ~_see_~ mitfechten

=mĭtkommen=, kām mit´, ist mitgekommen ~come along (with)~

das =Mĭtleid=, des Mitleid(e)s ~pity, sympathy~

=mĭtmachen=, machte mit´, mitgemacht ~participate (share, join) in~

der =Mĭtmensch=, -en ~fellow man (being, creature)~

=mĭtmüssen=, mŭß mit´, mŭßte ~(_past subj._~ mü̆ßte~)~ mit´, mitgemŭßt
~must (have to) go along too [_Cf. last note on_ ~wollen~.]~

=mĭtnehmen=, nimmt mit´, nahm mit´, mitgenommen ~take along (with one)~

=mĭtnich´ten= ~by no means, not at all~

=mĭtsamt´= ~[_dat._] together with~

=mĭtschleppen=, schleppte mit´, mitgeschleppt ~drag (lug) along
(around) with one~

=mĭtsingen=, sang mit´, mitgesungen ~[-zing-] join in singing~

der =Mĭttāg=, -e ~noon, midday;~ zu Mittag ~for dinner;~ am hellen
Mittag ~at noon, in broad daylight~

das =Mĭttāgessen= ~dinner~

die =Mĭttāg(s)stunde= ~(hour of) noon~

=mĭttanzen=, tanzte mit´, mitgetanzt ~join in the dancing~

die =Mĭtte=, -n ~middle, center~

das =Mĭttel= ~means; [_pl._] resources, funds~

=mĭttels= ~[-els, NOT -elz] by means of [_gen._]~

=mĭtten= ~_adv._ in(to) the middle (of~ an~,~ auf~, ~in~,~ unter
~[_acc. if direction is expressed, otherwise the dat._])~

=mĭtt´lerwei´le= ~(in the) meanwhile, all the (this) while~

=mochte= ~_see_~ mögen

=möchte= ~_see_~ mögen

=mȫgen=, māg, mochte ~(_past subj._~ möchte~),~ gemocht ~(_or, if
preceded by a dependent infin._,~ mögen~) [_conceding possibility_]
may; [_but more usually expressing inclination, liking, or preference_]
like, care to, be glad to; [_less brusque than the imper._] may, will
please (be so kind as to);~ er mochte wohl... liegen ~he probably was
lying...~

=mȫglich= ~possible~

der =Mohr=, -en ~negro~

der =Mŏk′kākaf´fee=, des -s ~Mocha coffee~

=mollig= ~[_colloqu._] pleasant, comfortable, snug and cosy~

der =Mōnat=, Mō´nate ~month~

der =Mönchswald=, des -(e)s ~the Monk´s Wood~

der =Mōnd=, -e ~moon~

=mōndhell= ~[~⸗nt⸗~] moonlight~

das =Moor=, -e ~bog, swamp, marsh~

das =Moos=, Moose ~moss~

=Moosbach= ~Mossbrook [_name of an imaginary place_]~

die =Mōrāl´= ~moral, application~

=morgen= ~to-morrow~

der =Morgen= ~morning;~ eines Morgens ~one morning [_Cf._ ~Tag~.]~

der =Morgen= ~[_approximately an_] acre [_Cf._~ Sack~.]~

das =Morgenland=, des -(e)s ~land of the East, Orient~

die =Morgensonne= ~morning sun~

=müde= ~weary, tired (of _gen. or acc._)~

die =Mühe=, -n ~[_pl. is rare_] trouble, difficulty; effort, exertion;~
sich Mühe =geben= ~=take= pains~

sich =mühen= ~toil, struggle~

die =Mühle=, -n ~(grist)mill~

das =Mühlenwehr=, -e ~milldam~

der =Mühlstein=, -e ~millstone~

=mühselig= ~[_if emphatic_,~ müh´se´lig~] laborious; full of trouble,
wretched~

der =Müller= ~miller~

der =Müller=⸗ 65, 17 = Müllergesell(e) ~[_Cf._~ Ober⸗~]~

der =Müllergesell(e)=, ⸗gesellen ~journeyman miller~

der =Mund=, -e ~_or_~ ̈–e(r) ~mouth;~ reinen Mund halten ~keep mum, not
tell a soul, keep one’s mouth shut~

die =Münze=, -n ~coin~

die =Mūsīk´= ~[mo̅o̅-] music~

=mūsīkā´lisch= ~[mo̅o̅-] musical; fond of music~

der =Mūsīkant´=, -en ~[mo̅o̅-] (strolling) musician, (street) fiddler~

=mŭß= ~_see_~ müssen

=müssen=, mŭß, mŭßte ~(_past subj._~ mü̆ßte~),~ gemŭßt ~(_or, if
preceded by a dependent infin._,~ müssen~) [~müssen ~_expresses
physical or moral compulsion, or necessity_] must, be obliged (forced,
compelled) to, have to;~ ich mußte weinen ~I had to cry, I couldn’t
help crying [_Cf. last note on_~ wollen~.]~

=mŭßt= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ müssen

=mü̆ßt= ~_see_~ müssen

=mŭßte= ~_see_~ müssen

=mü̆ßte= ~_see_~ müssen

der =Musterbaum=, ⸗bäume ~model tree, garden tree~

der =Mūt=, des Mut(e)s ~courage; mood, frame of mind~

die =Mutter=, ̈– ~mother;~ die Mutter Gottes ~Our Blessed Lady, the
(Holy) Virgin (Mary), the Madonna~

die =Mütze=, -n ~cap~

der =Mynheer=, -s, -s ~[~mĭnhēr´~] _facetious substitute for_~
Holländer ~Dutchman~


N.

=nă= ~well,...; well then,...; now then,...~

=nāch= ~_prep._ [_dat._] after; [_direction, motion, or effort_] to,
toward, for, at [_always used before names of countries or cities with
intr. verbs expressing motion_]; [_manner or measure_] according to~

=nāch= ~_sep. pref._ [_expressing pursuit or following of an object in
the dat._] after~

der =Nachbār=, -s ~_or_~ -n, -n ~neighbor [_man_]~

die =Nachbārin=, -nen ~neighbor’s wife, woman next door~

=nāchdēm´= ~[_always followed by transposition_] after~

=nāchdenklich= ~thoughtful, reflective, meditative, grave, serious,
critical~

=nāchgeben=, gibt nach´, gāb nach´, nachgegeben ~give (way), yield,
bend~

=nāchgehen=, ging nach´, ist nachgegangen ~follow (after)~

=nāchhēr´= ~[_for contrast_,~ nāch´hēr~] after that, afterward; then,
subsequently; later (on)~

=nāchlässig= ~negligent, careless~

der =Nāchmittāg=, -e ~afternoon~

die =Nāchmittāgstunde=, -n ~hour in the afternoon~

=nāchsehen=, sieht nach´, sah nach´, nachgesehen ~[_dat._] gaze after,
follow with one’s eyes~

=nǟchste=, der, die, das ~[~ch ~_as in_~ ich~] _superl. of_ nah
~nearest, next;~ nächster Tage ~one of these days, shortly~

=nāchsteigen=, stieg nach´, ist nachgestiegen ~[_dat._] climb after~

die =Nacht=, ̈–e ~night~

=nacht= ~(in the) night [_used in adv. phrases after_ ~gestern~,~
heute~,~ morgen~, _or the name of a day_]~

das =Nachtlāger= ~night’s rest; night’s lodging~

=nächtlich= ~nocturnal~

=nächtlings= ~[-s, NOT -z] by night~

=nachts= ~at (by, during the) night~

=nackt= ~naked, bare; without covers~

=nadeln= ~ply the needle~

=nah=, näher, der nǟchste ~[~ch ~_as in_~ ich~] near, close [_dat._];~
nah(e) an ~close to~

=nahe= ~[_pred. adj., or adv._] =~ nah

die =Nähe= ~nearness; vicinity, neighborhood;~ in der Nähe ~(+ _gen._)
close by, near;~ in unserer Nähe ~near us~

=nähen= ~sew~

=näher= ~_comp. of_~ nah

sich =nähern= ~[~ich nähere~] come nearer (closer), approach [_dat._]~

=nahm= ~_see_~ nehmen

die =Nahrung=, -en ~food, nourishment~

der =Name=, -ns, ~[_dat. and acc. sg. and all cases of the pl._]~ -n
~_or_~

der =Namen=, ~name;~ in Gottes Namen ~just as you like, for aught (all)
I care, well and good, for heaven’s sake; heaven help me (us)! here
goes!~

=namens= ~[-ens, NOT -enz] by the name of, named~

die =Namensunterschrift=, -en ~[-ens, NOT -enz] signature~

=nǟmlich= ~[_always adding an explanation necessary to complete
understanding of the situation_] namely; that is (to say); you see; you
must know (understand); the fact is (that); what he did was (to)...~

=nannte= ~_see_~ nennen

der =Napfkūchen= ~poundcake~

=Napō´lēŏn= ~[_Avoid English or French pronunciation!_] Napoleon I
(1769-1821)~

die =Narbe=, -n ~scar, gash~

=närrisch= ~foolish; odd, crazy~

die =Nāse=, -n ~nose~

=năß=, nässer ~_or_~ nasser, der nässeste ~_or_~ nasseste ~wet; damp,
moist~

die =National´hymne=, -n ~[~nāzĭōnāl´hü̆mne~] national anthem~

die =Nātūr´=, -en ~nature;~ in die freie Natur heraus ~out into the
open country;~ =von= Natur ~=by= nature, naturally~

der =Nātūr´=⸗ 90, 2 = Naturfreund ~[_Cf._~ Ober⸗~]~

der =Nātūr´freund=, -e ~lover of nature~

=nātǖr´lich= ~natural; [_adv._] naturally, (as a matter) of course~

der =Nēbel= ~mist, (sea) fog~

=nēben= ~[_dat. in answer to the question_: at what place? _acc. in
answer to the question_: whither?] by (at) the side of, beside~

=nebst= ~[~nēpst~] besides, (together) with~

=nehmen=, nimmt, nahm, genommen ~take (from _dat._);~ den Schwanz
zwischen die Beine nehmen tuck...; das Wort nehmen ~_see_~ ergreifen;
Woher dies alles nehmen? ~Where was I to get all this?~

der =Neid=, des -(e)s ~envy; jealousy~

=neidisch= ~envious, jealous (of~ auf ~+ _acc._)~

=neigen= ~incline (to~ zu~)~

=nein= ~no~

=nennen=, nannte ~(_past subj._~ nennte~),~ genannt ~name, call (by
~bei~);~ das nenne ich =laufen= ~that’s what I call =running= [~nennen
~_requires the acc. of the pers. and_ (_unless_~ bei ~_is used_) _also
of the name given; in the passive both the pers. and the name given
stand in the nom._]~

das =Nest=, -er ~nest; (wretched) hole, (small,) insignificant place~

das =Netz=, -e ~net, fishing net~

=neu= ~new, fresh;~ aufs neue ~anew, afresh, once more;~ von neuem =
aufs neue

das =Neue=, des -n ~the (that which is) new; innovation~

die =Neuerung=, -en ~innovation, (recent) change~

=Neues= ~new thing, what is new [_Cf._~ Besonderes~.]~

die =Neugier= ~curiosity~

=neugierig= ~inquisitive, curious~

das =Neujahr=, -e ~New Year(’s Day)~

=neulich= ~recently, lately; the other day~

=nicht= ~not [_If_~ nicht ~_modifies only one element of the sentence,
it immediately precedes this; if it modifies the whole pred., it stands
as near the end as may be, but invariably precedes a sep. pref. or the
infin. or past part. of a compound tense, and regularly precedes a
pred. noun or adj. or an adv. phrase of place or manner._]~

=nichts= ~[_invariable_] nothing, not anything (but ~als~)~

=nicken= ~nod;~ =mit= dem Kopfe nicken ~nod one’s head~

=nie= ~never (at any time)~

=nieder= ~_sep. pref. [expressing direction or motion downward]_ down~

=niederbeugen=, beugte nie´der, niedergebeugt ~bend (bow) down~

=niederdrehen=, drehte nie´der, niedergedreht ~turn down~

=niederfallen=, fällt nie´der, fiel nie´der, ist niedergefallen ~fall
(drop) down (to the ground)~

=niedergeschlāgen= ~_participial adj._ dejected, cast down, “down in
the mouth”~

=niederknie(e)n=, kniete nie´der, ist niedergekniet ~kneel down~

=niederlassen=, lä̆ßt nie´der, ließ nie´der, niedergelassen ~let down,
lower;~ sich niederlassen ~sit (settle) down~

=niederlegen=, legte nie´der, niedergelegt ~lay down;~ sich niederlegen
~go to bed, lie down~

=niederschlāgen=, schlǟgt nie´der, schlūg nie´der, niedergeschlāgen
~depress, grieve, discourage~

=niedrig= ~low~

=niemāls= ~[-ls, NOT -lz] never, at no time~

=niemand= ~[_gen._~ niemand(e)s~, _dat._~ niemand(em),~ _acc._~
niemand(en); ~_no pl._] nobody, no one, none~

=niesen= ~sneeze [_Cf. Job xli, 18, A. V._]~

=nimm= ~_imper. sg. of_~ nehmen

=nim′mermehr´= ~never (at all), not now or ever~

das =Nimmerwie´dersehen=, des -s; auf Nimmerwiedersehen ~never to meet
again, never to be seen again; “farewell forever!”~

=nippen= ~sip (_acc. or_~ an + ~_dat._)~

=nirgends= ~[~⸗nts~] nowhere, not anywhere~

die =Nixe=, -n ~nixie~

=noch= ~_adv._ still, yet, even; as yet; as late as, no longer ago
than; any more, from now on; as late as all this (that), late as it
is (was); _often_ = before the occurrence of something expressed or
implied in the context, _e.g._, before setting out, going to bed,
etc.;~ noch heute ~this very day; besides, in addition (to that);~
noch ein´mal ~once more;~ noch kein ~not yet a(ny);~ noch nicht (nie)
~not yet, never before (yet);~ noch heute nicht ~not to this day;~ wie
lange noch ~how much longer~

=noch= ~_conj._ nor;~ weder... noch ... ~neither... nor...~

der =Norden=, des -s ~north [_In German the def. art. is omitted before
the names of the points of the compass in adv. phrases expressing
direction._]~

der =Nordwest´=, des -es ~[nŏrtvest´] northwest [_Cf._ ~Norden~.]~

=normāl´= ~normal, regular~

die =Nōt=, ̈–e ~need, want, distress; trouble, danger, difficulty;~
mit knapper Not ~with great difficulty, only just, barely, by a hair’s
breadth, in the nick of time~

=nōt= tun ~[_impers._] be needful (necessary)~

=nötig= ~needful, necessary, essential~

das =Nötige=, des -n ~that which is necessary (needful, essential)~

=nötigen= ~urge; compel;~ sich nötigen lassen ~[_make people urge one_
=] have to be urged, wait to be urged~

=nōtwendig= ~[_also_~ nōtwen´dig~] necessary, essential;~ etwas
notwendig brauchen ~need a thing urgently~

=nūn= ~_adv._ now [_because of, or after, what has happened, under
these circumstances_];~ so saß ich nun dort ~so then I was sitting
there; [_at the beginning of the sentence, set off by a comma, and
without effect on the order of words_] well~

=nūn= ~_conj._ [_always followed by transposition_] =~ da... nun ~now
that~

=nūn´meh´rig= ~present, now living~

=nūr= ~only, but, simply, barely, just; [_generalizing_] ever;~ so weit
wie nur möglich ~as far as (ever is) possible;~ was nur der Minister
denkt! ~what in the world is the prime minister thinking of!~

=Nürnberg= ~Nuremberg, an important industrial city of Bavaria, with
numerous buildings and works of art that date back three to six
centuries~

die =Nŭßschāle=, -n ~nutshell~

=nütze= ~_pred. adj._ useful (for~ zu~)~

der =Nutzen=, des -s ~profit, advantage;~ aus etwas Nutzen ziehen
~derive advantage from (profit by) a thing~


O.

=o= ~[_or, when immediately followed by a comma or an exclamation
point,_~ oh~] O, oh;~ o ja! ~oh yes!~ o nein! ~oh no!~

=ob= ~[~ŏp~] (to see) whether; if [_always followed by
transposition_];~ als ob ~as if, as though [+ _subj._]~

=oben= ~above; overhead; aloft; at the top (mouth); up (here, there);~
bis oben ~up to the top;~ nach oben ~up(ward)~

der =Ober⸗= 29, 3 = der Obersee ~When two successive compounds have the
same final component, this is frequently printed only in the second
word, its omission in the first word being indicated by the hyphen.~

der =Obersee=, des -s ~Upper Lake~

=oberste=, der, die, das ~highest; chief, head [_armorer, etc._]~

=obgleich´= ~[~ŏp⸗~] although [_always followed by transposition.
A following independent clause is regularly introduced by_~ so ~_and
reënforced by_~ doch ~nevertheless.]~

=ob’s= ~[~ŏps~] =~ ob es

=obschon´= ~[~ŏp⸗~] =~ obgleich ~(al-)though [_always followed by
transposition_];~ obschon Ihr ein großer Herr seid ~great lord as
(though) you are~

das =Obst=, des -es ~[~ōpst~] fruit~

=obwohl´= ~[~ŏp⸗~] =~ obgleich ~although [_always followed by
transposition_]~

=ōder= ~[_without effect on the order of words_] or~

der =Ōfen=, ̈– ~stove; oven~

=offen= ~open~

=öffentlich= ~public~

=öffnen= ~open;~ sich öffnen ~open; look out (on~ auf~ + _acc._)~

die =Öffnung=, -en ~opening~

=oft=, öfter, am öftesten ~often, frequently, many times~

=öfters= ~[-rs, NOT -rz] (rather, pretty) often _or_ frequently,
repeatedly~

=oftmāls= ~[-ls, NOT -lz] =~ oft ~often(times), frequently, repeatedly~

=oh= ~_see_~ o

=ohne= ~[_acc._] without;~ er ritt fort, ohne mich zu bezahlen ~(_or_~
ohne daß er mich bezahlte~) he rode away without paying me; _but_ ONLY~
=er= ritt fort, ohne daß =ich= ihn bezahlte ~he rode away without my
paying him~

die =Ohnmacht=, -en ~faint(ing fit), swoon~

das =Ohr=, -(e)s, -en ~ear~

das =Ȫl=, -e ~oil~

das =Ȫlfläschchen= ~little oil flask~

die =Ȫllampe=, -n ~oil lamp~

der =Onkel= ~uncle~

das =Opfer= ~sacrifice~

der =Opfertōd=, des -(e)s ~sacrificial death~

=ordentlich= ~decent, respectable, proper, good; regular, real;
[_adv._] actually, positively, with a vengeance~

der =Orgelmann=, ⸗männer ~organ grinder, hand-organ man~

der =Ort=, -e ~[_occasionally_~ ̈–er~] place, spot~

die =Ortschaft=, -en ~(inhabited) place, village, township~

der =Ŏsten=, des -s ~east [_Cf._~ Norden~.]~

=ȫsterreichisch= ~Austrian~

=Ŏst´fries´land= ~[-sl-, NOT -zl-] East Friesland, a district on the
North Sea at the extreme northwestern corner of Germany; 1810-1815
under French rule~


P.

ein =paar= ~[_neither_~ ein ~_nor_~ paar ~_is infl. in this phrase_] =~
einige ~a few, “a couple of”~

das =Paar=, -e ~pair [_Cf._~ Sack~.]~

=packen= ~pack, load, hoist;;~ sich packen ~pack off;;~ packt euch! ~be
off! clear out!~

=Palmberger= ~[_pronounce the_~ l~ !] Palmberger [_a surname_]~

das =Păpier´= ~[_two syllables_],~ -e ~(piece of) paper; [_pl._]
papers, documents, passport~

der =Păpier´schirm= ~[_three syllables_],~ -e ~paper (lamp)shade~

=Parīs´= ~[-rēs] Paris~

der =Park=, -e ~park~

=passen= ~suit, fit, apply (to~ auf ~+ _acc._) [_intr._], be suitable
(convenient);~ das paßt ~that’s just the thing; _see also_~ aufpassen

=passie´ren= ~[~ist passiert´~] happen, occur, take place; befall (one
_dat._)~

=passiert´= ~_see_~ passieren

=păßt(e)= ~_see_~ passen

der =Pastŏr=, -s, Pastō´ren ~pastor, minister; vicar~

der =Pate=, -n ~godfather; godson~

das =Pa′tengeschenk´=, -e ~(godparent’s) christening gift~

=Paul= ~[_rhymes with_ owl] Paul~

das =Pech=, des Pech(e)s ~pitch~

die =Pensĭōn´=, -en ~[~e ~_as in French_ en,~ s~ _like English_ z (_or_
s)] pension; boarding house~

=Pēter= ~[_Avoid English pronunciation!_] Peter~

das =Pētrō´lēum=, des -s ~[_Rosegger says that at first the word was
accented on the third syllable_] petroleum; kerosene~

die =Pētrō´lēumlampe=, -n ~oil (kerosene) lamp~

=Pētrus= ~[_the apostle_] Peter~

der =Pfahl=, ̈–e ~stake, post, picket~

die =Pfanne=, -n ~pan~

der =Pfarrer= ~parson, minister, pastor~

die =Pfeife=, -n ~pipe~

das =Pfeifen=, des -s ~whistling~

der =Pfeifenkopf=, ⸗köpfe ~bowl (of a pipe)~

der =Pfeil=, -e ~arrow~

das =Pfērd=, -e ~horse~

der =Pfērdefūß=, ⸗füße ~horse’s foot (hoof)~

das =Pfingsten=, des -s ~(_also fem._) Whitsuntide, Pentecost~

die =Pfirsich=, -e ~_or_~

der =Pfirsich=, -e ~_or_~

die =Pfirsiche=, -n ~peach~

=pflanzen= ~plant~

das =Pflaster= ~pavement~

die =Pflaume=, -n ~plum, prune~

die =Pflege= ~care, attention~

=pflegen= ~[_with_~ zu ~+ _infin._] be accustomed (to), be in the habit
(of)~

die =Pflicht=, -en ~duty~

der =Pflock=, ̈–e ~peg~

der =Pflūg=, ̈–e ~plow~

das =Pfund=, -e ~pound;~ auf ein Pfund gehen nur acht ~it takes only
eight to make a pound [_Cf._~ Fuß~.]~

der =Pilz=, -e ~toadstool, mushroom~

der =Pips=, des Pipses ~pip~

die =Pistō´le=, -n ~pistol~

die =Plackerei´=, -en ~drudgery~

=plāgen= ~plague, harass, trouble, torment, worry~

der =Plān=, ̈–e ~plan, scheme~

die =Planke=, -n ~plank, (thick) board~

der =Platz=, ̈–e ~place; spot; room;~ Platz nehmen ~take a seat, sit
down;~ Platz da! ~make room there! stand aside!~

das =Plätzchen= ~small (little, snug, cosy) place, spot, _or_ seat~

=plaudern= ~chat~

=plötzlich= ~sudden; [_adv., also_] all of a sudden~

=plündern= ~plunder, pillage~

=pochen= ~knock, rap;~ es pocht ~there is a knock, somebody is knocking~

das =Pochen=, des -s ~knocking, pounding, thumping~

=pōlī´tisch= ~political~

das =Pōlīzei´amt=, -ämter ~police station~

=possier´lich= ~droll~

die =Pŏst=, -en ~stagecoach; post; mail;~ =mit der= Post ~=by= post
(mail)~

der =Pŏsten= ~sentry~

=prächtig= ~splendid, magnificent, glorious~

der =Prāter= ~the Prater [_pronounced as in German!_], a large park in
the suburbs of Vienna, extending some three miles along the Danube~

der =Preis=, Preise ~price~

=preisen=, pries, gepriesen ~praise, sing the praises of~

=pries= ~_see_~ preisen

=priesen= ~_see_~ preisen

die =Prinzes´sin=, -nen ~princess~

der =Pūdel= ~poodle~

der =Puls=, Pulse ~pulse (beat)~

=putzen= ~clean; decorate, adorn, dress, deck out~


Q.

die =Quāl=, -en ~(intense) pain; torture, agony~

=quälen= ~torment; pester, harass, plague~

=quellen=, quillt, quoll, ist gequollen ~well, flow~

=quoll= ~_see_~ quellen


R.

der =Rābe=, -n ~raven~

=rābenschwarz=; ~raven black, jet-black~

=rächen= ~avenge;~ sich rächen ~revenge one’s self, take revenge, wreak
vengeance (upon~ an ~+ _dat._)~

der =Rahmen= ~(window) frame~

der =Rand=, ̈–er ~edge, rim, brim;~ bis oben an den Rand ~clear up to
the top [_of a sack_] or the brim [_of a cup_]~

=rannte= ~_see_~ rennen

der =Ranzen= ~knapsack~

=rār= ~rare; exquisite~

=rasch= ~quick, prompt, rapid~

=rascheln= ~rustle~

=rāsen= ~[~ist gerāst~] rush madly~

der =Rāsen= ~sod, turf~

=rāsend= ~furious, mad, frantic~

die =Rāsenfläche=, -n ~grassplot, lawn~

=rasten= ~[_stop and_] rest [_and _(_usually_)_ then resume_]~

der =Rāt=, ~[~̈–e, ~_for which is usually substituted_]~ Rātschlǟge
~counsel, (piece of) advice~

=rāten~, rǟt, riet, gerāten ~advise (one _dat._ to ~zu~)~

der =Rātgēber= ~counselor, adviser~

das =Rāthaus=, ⸗häuser ~city (town) hall~

die =Rāthausbrücke=, -n ~bridge before (leading to) the city hall; City
Hall Bridge~

das =Rātsfeld=, des -(e)s ~council field~

der =Rātsherr=, ~[_gen., dat., acc. sg._]~ -n, -en ~member of the city
council, alderman~

der =Rauch=, des -(e)s ~smoke~

=rauchen= ~smoke [_tr. or intr._]~

=rauchlōs= ~smokeless~

=rauh= ~harsh, hoarse~

der =Raum=, Räume ~space~

der =Rausch=, Räusche ~(fit of) intoxication, ecstasy~

=rauschen= ~[~ist gerauscht ~_when direction is expressed_] swish,
rustle, roar~

sich =räuspern= ~clear one’s throat~

=rechnen= ~calculate, reckon (up); count, depend, rely (on ~auf ~+
_acc._)~

die =Rechnung=, -en ~account, bill~

=recht= ~right [_contrasted with both_ left _and_ wrong]; correct;
real, genuine;~ wie du es schmiedest, wird’s recht... ~it will be sure
to be right; [_adv., also_] fully, exactly; [_colloqu._ = ~sehr~;
_cf. colloqu. use of_ ‘right’] very;~ =recht= haben ~=be= right [_Cf.
French_ avoir raison]~

der =Rechte=, -n ~the right man (one); the one I have been looking for
(want)~

die =Rechte=, ~[_gen. and dat. sg._]~ -n ~right (hand, side)~

=rechts= ~on (at) the right (hand _or_ side); (to) the right~

der =Rechtsanwalt=, ⸗wälte ~_or_~ ⸗walte ~lawyer, attorney~

=rechtzeitig= ~in (the nick of) time, at the right time~

=recken= ~stretch~

die =Rede=, -n ~speech; words, remarks~

=reden= ~speak, talk~

die =Redensārt=, -en ~[-ens, NOT -enz] (mode of) expression, phrase~

=redlich= ~[~rēt⸗~] honest, fair~

der =Regen= ~rain~

der =Regenschirm=, -e ~umbrella~

das =Regenwasser=, des -s ~rain water~

die =Rēgie´rung=, -en ~reign, rule, government~

die =Rēgiments´mēgǟ´re=, -n ~regimental fury (scold)~

=rēgnen= ~rain~

=reiben=, rieb, gerieben ~rub~

=reich= ~rich, wealthy; abundant~

der =Reiche=; (kein) Reicher; ~[_pl._]~ Reiche; die (keine) Reichen
~rich man; [_pl._] rich (folk, people)~

=reichen= ~reach; present, pass, hand, give~

=reichlich= ~rich, ample, abundant~

der =Reichtūm=, ⸗tümer ~riches, wealth~

=reif= ~ripe~

=Reih’= = Reihe

die =Reihe=, -n ~row, line, rank~

die =Reihenfolge=, -n ~succession, order~

=rein= ~pure, clean~

die =Reineclaude=, -n ~[~rǟneklō´de~] greengage~

die =Reise=, -n ~journey, trip~

=reisen= ~[~ist gereist ~_when direction is expressed_] travel,
journey, go;~ reise(n Sie) glücklich! ~a safe journey to you!;~ reise(n
Sie) mit Gott! ~God speed you!~

=reißen=, rĭß, ~[_intr._,~ ist~]~ gerissen ~tear, pull, snatch;
[_intr._] tear, get torn, break~

=reiten=, ritt, ~[_when direction is expressed_,~ ist~]~ geritten ~ride
[_on the back of some animal_]~

das =Reiten=, des -s ~riding (on horseback)~

der =Reiter= ~horseman, rider~

=reizend= ~charming, attractive~

der =Rēlātiv´satz=, ⸗sätze ~[~v ~= f] ~relative clause~

=rennen=, rannte ~(_past subj._~ rennte~), [_when direction is
expressed_,~ ist~]~ gerannt ~run, rush, race [~laufen ~_is used of
animate or inanimate objects and denotes a less degree of speed than
does_~ rennen~, _which is used only of animate creatures._]~

der =Renner= ~courser, racer~

=retten= ~save~

die =Reue= ~regret, repentance~

=Reuter= ~(Heinrich Ludwig Christian Friedrich, known as) Fritz
Reuter (1810-1874), an exceedingly popular humorist who wrote in
the Low (i.e., North) German dialect. After Reuter, a native of
Mecklenburg-Schwerin, had been condemned to death in 1833 on the
(false) charge of plotting high treason against Prussia with certain
fellow students at the University of Jena, his sentence was commuted to
thirty years’ imprisonment; but in 1839 he was surrendered by Prussia
to his native state and in 1840 was given his freedom.~

der =Rhein=, des -(e)s ~the Rhine~

der =Rheinstrōm=, das -(e)s ~the river Rhine~

der =Rheinwein=, -e ~Rhine wine~

der =Richter= ~judge~

=richtig= ~right, correct; [_adv., also_] quite so; in due course; sure
enough; as (he had been) told~

=rieb= ~_see_~ reiben

=riechen=, roch, gerochen ~smell~

=rief= ~_see_~ rufen

der =Riegel= ~bolt; bar~

=riegeln= ~bolt~

die =Riesenfaust=, ⸗fäuste ~giant fist~

die =Riesenfichte=, -n ~giant spruce (tree)~

=riesig= ~gigantic, huge~

=riet= ~_see_~ raten

=rings´ŭm´= ~[-ngs, NOT -ngz] all around; on all sides~

=rĭß= ~_see_~ reißen

=ritt= ~_see_~ reiten

der =Ritt=, -e ~ride (on horseback)~

=roch= ~_see_~ riechen

der =Rock=, ̈–e ~coat; skirt [_cf. petticoat_]~

das =Rohr=, -e ~tube; =~ Schilf ~reed~

der =Rohrpfeil=, -e ~reed arrow~

=rŏllen= ~[_intr._;~ ist gerollt ~_when direction is expressed_] roll;
rumble~

das =Rŏllen=, des -s ~rolling~

=Rosegger= Peter Rosegger (1843-), a native of Styria, apprenticed as a
youth to a traveling tailor, under whom he worked in the homes of the
people in his mountainous native district. This experience furnished
material for many of his tales.~

das =Rŏß=, Rosse ~horse, steed [_A somewhat choicer word than_~ Pferd~]~

=rōt=, rȫter ~_or_~ rōter, der rȫteste ~_or_~ rōteste ~red~

der =Rōtbārt=, ⸗bǟrte ~red beard; red-bearded man;~ Friedrich der
Rotbart ~Frederick the First, called by the Italians Barbarossa, “the
Redbeard” (1123-1190), who lost his life in Asia Minor in the Third
Crusade~

=Rǖbezahl= ~Rübezahl, a mountain sprite of the Riesengebirge (on the
border between Bohemia and Silesia), benevolent toward the poor and
needy, but stern and unrelenting toward the avaricious~

=rücken= ~move, remove, push, draw~

der =Rücken= ~back~

die =Rückkehr= ~return (journey)~

=rücklings= ~[-s, NOT -z] (over) backward~

=rückwärts= ~(along) backward~

der =Rūf=, -e ~cry, shout, call~

=rūfen=, rief, gerūfen ~cry (out), exclaim, call, shout; call, summon,
send for~

das =Rūfen=, des -s ~shouting~

die =Ruhe= ~rest, quiet; peace~

=ruhen= ~rest; sleep~

=ruhig= ~quiet, calm; cool (and collected)~

=rühmen= ~commend, praise, speak highly (in praise) of~

=rühren= ~touch, move, affect [_the emotions_]~

=rührend= ~_pres. part. of_~ rühren

die =Rührung=, -en ~(deep) emotion~

der =Rük⸗ken= = Rücken ~[~ck ~_is printed or written as_ ~k⸗k ~_when
divided at the end of a line._]~

das =Rumpeln=, des -s ~thumping~

=rund= ~round; plump, fat~

=runzeln= ~wrinkle~

=rußen= ~(produce) soot, smoke~

der =Rüstmeister= ~armorer~

=rutschen= ~[~ist gerutscht~] slide, slip;~ rauschen und rutschen
~swish and slish, rustle and slip~

=rütteln= ~shake [_in an effort to loosen_];~ an einer Tür rütteln
~rattle a door~


S.

=’s= = es ~(_or, less frequently_,~ das~)~

der =Saal=, Säle ~hall, large room~

der =Säbel= ~saber, cutlass~

die =Sache=, -n ~thing; affair, matter; (legal) case~

=Sachsen= ~[~chs ~= ks] ~Saxony, the smallest of the four kingdoms
among the states of the German Empire, but a densely populated and very
important industrial region~

der =Sack=, ̈–e ~sack, bag;~ 18, 21 die schweren Säcke Korn ~[_After
a noun of measure an unmodified noun representing the commodity
measured is used as an appositive, one modified by an adj. either as an
appositive or in the gen._]~

=saftig= ~juicy~

=sāg’= = sage

die =Säge=, -n ~saw~

=sāgen= ~say, tell [_to be distinguished from_ ~erzählen ~= tell,
_i.e._, give an account];~ ... sagte ich mir ~I reasoned [DAT. _of
person to whom the remark is made, preceded by_~ zu ~_if the exact
words of the speaker are quoted_]~

=sah= ~_see_~ sehen

die =Salbe=, -n ~ointment, salve~

=salben= ~rub with oil (ointment, salve)~

=Sālōmō= ~[zah´-] Solomon~

das =Salz=, -e ~salt;~ Salz und Brot ~bread and salt~

=sammeln= ~gather, collect (money for...)~

der =Sămstāg= -e ~[-ms, NOT -mz] Saturday [_used in southern Germany in
place of_~ Sonnabend~; _cf._ ~Sonntag~.]~

=samt= ~[_dat._] together with~

der =Sand=, -e ~sand~

=sandig= ~sandy~

=sanft= ~gentle~

=sang= ~_see_~ singen

=sank= ~_see_~ sinken

=sann= ~_see_~ sinnen

=sāß= ~_see_~ sitzen

=satt= ~satisfied; satiated, full;~ etwas satt haben ~be tired (sick)
of a thing~

=sättigen= ~satisfy, appease a person’s hunger~

der =Sattlergesell(e)=, ⸗gesellen ~journeyman saddler~

der =Satz=, ̈–e ~sentence, clause~

=sauber= ~trim, well kept; [_ironical_] neat, pretty, fine~

=sauer= ~sour; troublesome, harassing, hard;~ es sauer haben ~have a
hard time (of it)~

das =Sauerkraut=, des -(e)s ~sauerkraut~

=sausen= ~[~ist gesaust ~_when direction is expressed_] whistle, roar,
bluster, howl; whiz~

das =Sausen=, des -s ~roar(ing noise) [_as something passes rapidly_]~

der =Schaden=, Schadens, ~[_dat. and acc. sg._]~ Schaden, ~[_pl._]~
Schäden ~damage, harm, loss;~ es soll nicht (zu) dein(em) Schaden sein
~it shall not be (for, _i.e._, result in) your loss, you shall not
regret (lose anything by) it;~ mit Schaden verkaufen ~sell at a loss~

die =Schadenfreude= ~malicious joy [_at the misfortune of others_]~

=schaffen= ~provide, procure, get, get ready; work~

der =Schaft=, ̈–e ~shaft; (boot)leg~

die =Schāle=, -n ~bowl, dish~

die =Schălmei´=, -en ~(shepherd’s) reed (pipe)~

=schalt= ~_see_~ schelten

=schäm’= = schäme

sich =schämen= ~be (feel) ashamed (of _gen._,~ über~ + _acc._, or~
wegen~);~ schäme dich! ~shame on you! for shame!~

=schărf=, schärfer, der schärfste ~sharp; pointed, keen~

der =Schatten= ~shade, shadow~

der =Schatz=, ̈–e ~treasure;~ einen Schatz heben ~dig up a hidden
treasure~

der =Schatzgräber= ~treasure seeker~

=schaudern= ~shudder;~ es schaudert mich ~_or_~ mich schaudert ~it
makes me shudder, I shudder [_Cf. note on_~ angst~.]~

=schauen= ~look, peer, gaze~

der =Schauer= ~shudder~

der =Schaum=, Schäume ~foam; bubble;~ Träume sind Schäume ~dreams are
froth (idle fancies, mere shadows)~

das =Schauspiel=, -e ~scene, sight, spectacle; play~

=scheel= ~squint-eyed; envious, jealous~

der =Scheffel= ~bushel (measure)~

die =Scheibe=, -n ~[=~ Fensterscheibe~] windowpane~

der =Schein=, des -(e)s ~(shining) light, glimmer~

=scheinbār= ~seeming, apparent, ostensible~

=scheinen=, schien, geschienen ~shine; seem, appear~

=schelten=, schilt, schalt ~(_past subj._~ schölte~),~ gescholten
~scold, chide, revile;~ auf einen schelten ~scold (rail) at a person~

der =Schemel= ~stool, low chair, bench [_such as is used by
shoemakers_]~

=schenk’= = schenke

=schenken= ~give, bestow, present, make a present of~

die =Schere=, -n ~(pair of) scissors (shears); claw [~des Krebses~]~

=scheu= ~shy, timid, bashful, cautious~

der =Scheuerdrache=, -n ~_or_~

der =Scheuerdrachen= ~scrubdragon, sharp-tongued scrubwoman~

die =Scheune=, -n ~barn~

=scheusslich= ~dreadful; hideous, ghastly~

=schicken= ~send; remit, forward~

das =Schicksāl=, -e ~fate, lot~

=schieben=, schōb, geschōben ~push, shove, slide [_tr._]~

ber =Schiedsrichter= ~[~⸗iets⸗~] arbiter, judge, umpire~

=schien= ~_see_~ scheinen

=schießen=, schŏß, ~[_intr._~ ist~]~ geschossen ~shoot, dart; (an
arrow~ einen Pfeil ~_or_~ mit einem Pfeil~)~

das =Schiff=, -e ~ship~

der =Schild=, -e ~shield~

die =Schildwache=, -n ~[-lt-] sentry~

das =Schilf=, -e ~reed (grass); rush; sedge~

=schillern= ~display a variety of colors~

=schillernd= ~_pres. part. of_~ schillern ~iridescent~

der =Schimmel= ~white (_or_ grayish-white) horse~

=schimmern= ~glimmer, sparkle~

=schinden=, schund, geschunden ~flay, skin; overwork (and underpay),
grind, sweat [_one’s workmen_]~

der =Schinken= ~ham~

ber =Schirm=, -e ~screen; shelter~

die =Schlacht=, -en ~battle, fight;~ eine Schlacht schlagen ~fight a
battle~

=schlachten= ~kill, slaughter~

der =Schlāf=, des -(e)s ~sleep~

=schlāfen=, schlǟft, schlief, geschlāfen ~sleep;~ sich schlafen legen
~go to bed [_Cf._~ Bett~.]~

das =Schlāfengehen=, des -s ~going to bed~

der =Schlāf´kamerād´=, -en ~bedfellow [_Cf._ ~Kamerad~.]~

die =Schlāfstätte=, -n ~sleeping place~

das =Schlāfzimmer= ~bedchamber, bedroom~

der =Schlāg=, ̈–e ~blow, stroke; thunderbolt, thunderclap, peal of
thunder;~ mit einem Schlage ~at one blow, all at once, all of a sudden~

=schlāgen=, schlǟgt, schlūg, ~[_in certain intr. uses_~ ist~]~
geschlāgen ~strike, beat; lash; conquer, defeat;~ eine Schlacht
schlagen ~fight a battle;~... schlugen an sein Ohr ~... struck his ear;
bang (about); strike out [_with one’s fists_];~ um sich schlagen ~lay
about (one)~

die =Schlägerei´=, -en ~fight(ing), brawl~

=schlǟgt= ~_see_~ schlagen

der =Schlamm=, des -(e)s ~mud~

=schlank= ~slender~

der =Schlapphūt=, ⸗hüte ~slouch hat~

der =Schlappschuh=, -e ~soft house-shoe, slipper~

=schlau= ~sly, artful, crafty, cunning~

=schlecht= ~bad, poor [_quality_];~ schlecht Wetter ~_see note on_~
jämmerlich ~_under_~ Ding

der =Schlehbusch=, ⸗büsche ~sloe, wild plum tree~

die =Schlehe=, -n ~sloe, wild plum~

=schleichen=, schlich, ist geschlichen ~sneak, slink, creep, crawl,
steal [_with an adv. or phrase expressing direction; cf. note on_~
kommen~];~ sich schleichen = schleichen

=schleifen= ~raze, demolish~

das =Schleiflein= ~little ribbon bow~

=schleppen= ~drag, lug~

=Schlesien= ~Schlesien or Silesia, the most southeasterly and largest
province of Prussia~

=schleudern= ~fling, hurl, toss~

=schlich= ~_see_~ schleichen

der =Schlich=, -e ~secret path;~ hinter seine Schliche kommen ~find him
(his tricks) out~

=Schlicht= ~Joseph Schlicht, a writer of stories dealing with scenes
and incidents in Bavaria~

=schlief= ~_see_~ schlafen

=schließen=, schlŏß, geschlossen ~close, shut, lock, bolt; draw a
conclusion, infer, conclude~

=schließlich= ~in the end, finally, when all is said and done~

=schlimm= ~bad, sorry, unfortunate, evil, hard~

=schlitzen= ~slit~

=schlŏß= ~_see_~ schließen

das =Schlŏß=, Schlösser ~castle, palace; (gun)lock~

=schlottern= ~hang loose, dangle, flap~

=schlūg= ~_see_~ schlagen

=schlǖge= ~_past subj. of_~ schlagen

=schlüpfen= ~[~ist geschlüpft~] slip~

das =Schlüsselloch=, ⸗löcher ~keyhole~

=schmāl=, schmāler ~_or_~ schmǟler, der schmālste ~_or_~ schmǟlste
~narrow; slender~

das =Schmalz=, des -es ~(melted) fat, grease~

=schmauchen= = rauchen ~smoke, puff away at~

=schmecken= ~[_tr._] taste; [_intr._] (have a certain) taste; (=~ gut
schmecken~) taste good~

=schmeicheln= ~flatter, coax, cajole [_dat._]~

=schmeichlerisch= ~flattering, smooth, coaxing~ das =Schmeltzen=, des
-s ~(the process of) melting (away);~ der Schnee war am Schmelzen ~the
snow was a-melting~

der =Schmerz=, -es, -en ~pain~

=schmerzlich= ~painful;~ schmerzlich vermissen ~miss sadly~

der =Schmetterling=, -e ~butterfly~

der =Schmied=, -e ~smith, blacksmith~

die =Schmiede=, -n ~smithy, forge, blacksmith’s shop~

=schmieden= ~(make at a) forge; hammer~

=schmieren= ~_see_~ anschmieren

=schmōren= ~stew, simmer; bake~

=schnallen= ~buckle; strap (up)~

=schnalzen= ~snap, click, crack [_the following_~ mit ~_to be omitted
in English!_]~

=schnappen= ~snap (clutch, catch, snatch) at [~nach~];~ nach Luft
schnappen ~gasp for breath~

der =Schnappsack=, ⸗säcke ~small knapsack (wallet), bag~

der =Schnaps=, Schnäpse ~dram, drop (of liquor)~

das =Schnaufen=, des -s ~puffing and blowing, panting~

die =Schnecke=, -n ~snail~

der =Schnee=, des Schnees ~snow~

=Schneeberg= ~Schneeberg, a mining town in Saxony~

die =Schneeschmelze=, -n ~snowbreak, thaw~

der =Schneider= ~tailor~

=schneidern= ~do tailoring, sew~

=schnell= ~swift, fast, quick, rapid, fleet~

=schneuzen= ~snuff [_a candle_]~

=schnȫde= ~[_drops_~ e ~_before an inflectional_~ e~] base,
contemptible~

der =Schnupfen= ~cold (in the head)~

das =Schnupftūch= ⸗tücher ~(pocket) handkerchief~

die =Schnūr=, ̈–e ~[_less often_~ -en~] string, cord~

=schōb= ~_see_~ schieben

=schōn= ~already, by this (that) time;~ jetzt schon ~even now, by this
time; 91, 10 as a lad;~ schon lange ~long before (this, that);~ ich
warte schon eine ganze Weile auf dich ~I have been waiting... [~schon
~+ _adv. or phrase denoting duration_ (_acc., or_~ seit ~+ _dat._) _is
used with the pres. or past in German with the force of the progressive
pres. perf. or past perf. in English_];~ 48, 11 wenn schon ~if indeed;
even; in due time; [_assurance_] surely, all right, soon, you may
depend upon it~

=schȫn= ~beautiful, pretty, fair, handsome, fine, nice~

die =Schöne=, ~[_gen. and dat. sg._]~ -n, -n ~beautiful girl (woman)~

die =Schönheit=, -en ~beauty~

der =Schöpfer= ~creator; Creator~

=schŏß= ~_see_~ schießen

=schossen= ~_see_~ schießen

=Schottland= ~[~⸗lant~] Scotland [_neut._]~

der =Schrank=, ̈–e ~cupboard, cabinet~

=schrauben=, ~_usually weak; sometimes_~ schrōb, geschrōben ~screw~

das =Schräublein= ~[~schräup⸗~] little screw~

der =Schreck=, -e ~dismay, alarm, fright, terror~

der =Schrecken= = Schreck ~fright, terror~

=schrecklich= ~terrible, frightful, dreadful~

der =Schrei=, -e ~(sharp, shrill) cry; scream, shout, shriek~

=schreiben=, schrieb, geschrieben ~write;~ ich schrieb dem Mann einen
Brief ~I wrote the man a letter;~ ich schrieb einen Brief an den Mann
~I wrote a letter to the man~

der =Schreiber= ~secretary; clerk; copyist~

=schreien=, schrie, geschrie(e)n ~cry out, shout, scream, shriek~

=schreiten=, schritt, ist geschritten ~stride, step (along), march,
walk~

=schrie= ~_see_~ schreien

=schrieb= ~_see_~ schreiben

die =Schrift=, -en ~(kind of) writing, characters~

das =Schriftstück=, -e ~document~

=schritt= ~_see_~ schreiten

der =Schritt=, -e ~step, pace [_Cf._~ Fuß~.]~

der =Schuh=, -e ~shoe~

der =Schuhmacher= ~shoemaker, bootmaker;~ ein großer Herr Schuhmacher
~a grand gentleman shoemaker [_Cf._ gentleman farmer.]~

=schulden= ~owe a person (_dat._) something (_acc._)~

die =Schule=, -n ~school;~ in =die= Schule gehen ~go to school
[_without_ the]~

der =Schüler= ~pupil, schoolboy~

die =Schülerin=, -nen ~pupil, schoolgirl~

das =Schūlkind=, -er ~schoolboy, schoolgirl; [_pl._] school children~

die =Schūlstūbe=, -n ~schoolroom~

die =Schulter=, -n ~shoulder~

=schuppig= ~scaly~

=schüren= ~poke (up), mend [_a fire_]~

=schurren= ~[~ist geschurrt ~_when direction is expressed_] grind _or_
scrape (along)~

die =Schürze=, -n ~apron~

der =Schŭß=, Schüsse ~shot, report~

die =Schüssel= -n ~dish [_Cf._~ Sack~.]~

die =Schūsterei´= ~bootmaking, shoemaker’s trade;~ es ist hier nichts
mit der Schusterei ~there’s nothing in cobbling shoes in this place~

=schütteln= ~shake~

=schütten= ~pour, throw~

der =Schutz=, des -es ~protection; defense~

=schützen= ~protect, shelter~

der =Schutzgeist=, -er ~guardian spirit~

der =Schutzverwandte=; (kein) Schutzverwandter; ~[_pl._]~
Schutzverwandte; die (keine) Schutzverwandten ~denizen~

=schwăch=, schwä̆cher, der schwä̆chste ~[in comp. and superl.~ ch ~as
in~ ich~] weak, feeble, infirm~

=schwächlich= ~weakly, frail, feeble~

die =Schwalbe=, -n ~swallow~

=schwamm= ~_see_~ schwimmen

=schwang= ~_see_~ schwingen

der =Schwanz=, ̈–e ~tail~

=schwarz=, schwärzer, der schwärzeste ~black~

=schwärzen= ~blacken~

der =Schwefel= ~brimstone, sulphur~

=schwefelgelb= = so gelb wie Schwefel ~brimstone-yellow, sulphur-yellow~

der =Schwe´felgestank´= des -(e)s ~smell of brimstone~

=schweigen=, schwieg, geschwiegen ~be silent, keep silence, hold one’s
tongue; cease (speaking)~

=schweigend= ~_pres. part. of_~ schweigen ~(keeping) silent; without
(saying) a word~

=schweigsām= ~silent, quiet~

das =Schwein=, -e ~pig, hog, [_pl., also_] swine~

der =Schweinsbrāten= ~[-ns, NOT -nz] roast (of) pork~

=schweißtriefend= ~dripping with perspiration, all in a sweat~

=schwelgen= ~revel~

=schwellen=, schwillt, schwoll, ist geschwollen ~swell~

=schwēr= ~heavy; difficult, hard; grievous; serious, dangerous
[_illness_];~ es ist mir schwer geworden ~it (has) proved difficult for
me, I (have) found it hard;~ schwer leiden ~suffer greatly (grievously)~

=schwērlich= ~hardly, scarcely~

die =Schwester=, -n ~sister~

die =Schwiegermutter=, ⸗mütter ~mother-in-law~

=schwimmen=, schwamm (schwömme), ~[_when direction is expressed_,~
ist~]~ geschwommen ~swim~

der =Schwindel=, des -s ~(attack, fit of) dizziness, giddiness~

=schwindelig= ~dizzy, giddy;~ es wird mir schwindelig ~_or_~ mir wird
schwindelig ~I get dizzy (giddy) [_Cf. note on_ ~angst~.]~

=schwingen=, schwang, geschwungen ~swing; brandish, wave~

=schwitzen= ~sweat [_Cf._~ tun~.]~

=schwoll= ~_see_~ schwellen

=sechs= ~[zĕks] six~

=sechshun´dert= ~[zĕks-] six hundred~

=sechzig= ~sixty~

der =Sechziger= ~man in the sixties~

der =See=, -s, -n ~[_pl., two syllables_] lake~

die =See=, -n ~[_pl., two syllables_] =~ das Meer ~sea, ocean;~ auf
(der) See ~at sea, on the ocean~

die =Seebachmühle= ~the Lakebrook Mill~

=Seedorf= ~Lakeville, an imaginary village near the scene of ~Die
befreiten Seelen

der =See´kapītǟn´=, -e ~sea captain~

die =Seele=, -n ~soul; mind~

das =Seeleben=, des -s ~life at sea (aboard ship)~

der =Seelenfresser= ~soul eater, soul swallower~

=Seeleute= ~_pl. of_~ Seemann

der =Seemann=, des -(e)s, Seeleute ~[_less often_~ ⸗männer~] seaman,
sailor, mariner, seafaring man;~ alter Seemann ~old salt~

der =Segen= ~blessing; prosperity~

=sehen=, sieht, sah, gesehen ~(_or, if preceded by a dependent
infin._,~ sehen~) see, look [_In English the object of see may be
followed by either the infin. or the pres. part._: I saw him run _or_
running; _in German only the infin. is so used_:~ ich sah ihn laufen~.]~

das =Sehen=, des -s ~seeing, (eye-)sight~

die =Sehnsucht= ~(ardent) longing, yearning (for~ nach~)~

=sehr= ~very [_cf. Matthew xxi, 15: they were sore displeased_], much~

=sei= ~_imper. sg. of_~ sein ~be; _1st or 3rd pers. sg. pres. subj.
of_~ sein: ~[_in indirect quotations_] am, is, was; [_in wishes, in
commands, or in concessive clauses_] may he (she, it, I) be, let him
(her, it, me) be;~ so sei es ~so be it;~ er sei noch so reich ~however
rich he may be; [_after_~ als ~_in unreal conditions_] were;~ ihm war
es, als sei er noch in der Heimat ~it seemed to him as if he were still
at home~

=seicht= ~shallow~

=seid= ~[zīt] _2nd pers. pl. pres. ind. or imper. of_~ sein

die =Seide=, -n ~silk~

=Seidel= ~Heinrich Seidel (1842-1906), by profession a construction
engineer, devoted the last twenty-five years of his life to writing.~

=seiden= ~(made of) silk~

=seien= Sie ~_formal imper. of_~ sein ~[_Cf._~ Sie.~]~

=sein=, ist, wār, ist gewēsen ~be; exist;~ Was ist nun =zu tun=? ~What
is =to be done= now? [_After_~ sein~ _an active infin. is used with the
force of the English passive_];~ lange war es ihm, als ob... ~for a
long time it seemed to him as if...~

~[_Cf. note on_~ haben~ _and on_~ es gibt ~(_under_ ~geben~).~

~[_After_~ sein ~_or_~ werden~,~ ein ~_is apt to be omitted before an
unmodified noun indicating occupation, rank, religion, or nationality,
but is used before such a noun modified by an adj.:_~ er ist Arzt ~he
is =a= physician; _but_~ er ist ein berühmter Arzt~ he is a famous
physician.]~

=sein=, seine, sein ~his; [_when referring to an antecedent like_~
Mädchen~,~ Garten ~_or_~ Kind~, ~_or_~ ~Volk~] ~her, its, their~

das =Seine=, des -n ~his property (belongings), what is his~

die =Seinen= ~[_pl. only_] (the members of) his household (family)~

=seinerseits= ~on (for) his part, as for him, as far as he is concerned~

=seit= ~_prep._ [_dat._] since, for [_time just elapsed_]~

=seitdēm´= ~[_always followed by transposition_] since (the time when)~

die =Seite=, -n ~side; page;~ auf die Seite stellen ~set to one side;~
von der Seite ansehen ~look at (eye) askance, look at a person out of
the tail of one’s eye;~ von ihrer Seite ~from her side, on her part~

das =Seitenstechen=, des -s ~stitch in one’s side~

die =Seitentăsche=, -n ~side pocket~

die =Sēkun´de=, -n ~[zāko͝on-] second~

=selber= ~_indeclinable intensive pron._ =~ selbst

=selbst= ~[zelpst] _indeclinable intensive pron._ self, in person,
myself (etc.), ourselves (etc.); [_when standing before the word it
modifies_] even~

=selig= ~late, deceased, lamented, sainted~

die =Seligkeit= ~supreme happiness (delight);~ die ewige Seligkeit
~(eternal) salvation, eternal bliss (happiness)~

das =Selterwasser=, ⸗wässer ~Seltzer water~

=seltsām= ~strange, singular, curious, queer, odd~

=senden=, sandte ~_or_~ sendete ~(_past subj._~ sendete~),~ gesandt
~_or_~ gesendet ~send~

die =Sense=, -n ~scythe~

der =Sensenmann=, des -(e)s ~scythebearer; (reaper) Death~

=setzen=, setzte, gesetzt ~seat, set, place, put; _cf._~ hinzusetzen;
sich setzen ~sit down, seat one’s self~

=seufzen= ~(heave a) sigh; groan~

=Shakespeare= ~[_pronounced as in English_] William Shakespeare
(1564-1616)~

=sich= ~_refl. pron. of the third pers._ [_dat. or acc., sg. or
pl., masc., fem., or neut.; never capitalized to correspond with_~
Sie~; _often used where English uses a reciprocal or a pers. pron._]
him(self), her(self), it(self), them(selves), yourself (yourselves);~
sie schrieben sich alle Tage ~they wrote each other every day;~ er
hatte es bei sich ~he had it with him~

=sicher= ~safe, secure; [_adv., also_] certainly, surely;~ sicher nicht
~(most) assuredly not~

=sich’s= ~_colloqu. contraction of_~ sich es, ~_used for_~ es sich

=sichtbār= ~visible~

=sichtlich= = sichtbar ~perceptible, visible; evident~

=sie= ~she, [_acc._] her; [_referring to a non-personal fem.
antecedent_] it; [_pl._] they, [_acc._] them~

=Sie= ~_nom. or acc. pl._ [_of the pers. pron. of the third pers.,
used in formal address to one or more persons whom the speaker is not
justified in addressing by_~ du ~_or_~ ihr~, _and capitalized in such
use to distinguish it from_~ sie ~_meaning_ she _or they_] you [_Cf._~
du ~_and_~ ihr².~]~

=sieben= ~seven~

=siebenjährig= ~of (_or_ lasting) seven years;~ der Siebenjährige
~[_capitalized as part of a title_]~ Krieg ~the Seven Years’ War,
1756-1763~

=Siebensachen= ~[_pl. only; always preceded by a poss. pron._] one’s
things (belongings, traps)~

=siebzehnjährig= ~of seventeen years, seventeen year(s) old~

=sieden=, sott, gesotten ~[_but weak as an intr. verb in figurative
use, e.g._,~ mein Blut siedete~] boil~

=siedendheiß= ~[~⸗ent⸗~] boiling hot, scalding;~ einem siedendheiß auf
die Seele fallen ~strike one(’s mind) scalding hot~

=sieh= ~_imperative sg. of_~ sehen

=siehe= (da)! ~_interj._ behold!~

=sieht= ~_see_~ sehen

das =Silber=, des -s ~silver~

=Simrock= ~[zĭm-] Karl Joseph Simrock (1802-1876), from 1850 to his
death professor of Old German Literature in the University of Bonn~

=sind= ~[zint] _1st or 3rd pers. pl. pres. ind. of_~ sein

=singen=, sang, gesungen ~[zing-] sing~

das =Singen=, des -s ~singing~

=sinken=, sank, ist gesunken ~sink~

der =Sinn=, -e ~sense; mind;~ von Sinnen sein ~be out of one’s mind,
be mad [= crazy];~ offenen und nachdenklichen Sinnes ~with open and
reflective mind [_Cf. note on_~ tränend~.]~

=sinnen=, sann (sänne ~_or_~ sönne), gesonnen ~meditate, reflect,
ponder;~ auf etwas ~[_acc._]~ sinnen ~plan (plot) a thing~

=sinnend= ~meditative~

der =Sitz=, -e ~seat, chair~

=sitzen=, sāß, gesessen ~sit, be seated~

=sō= ~so, thus, in this way; as follows; accordingly, consequently,
then [_Often used after a causal, temporal, concessive, or conditional
clause to sum up its force in one word; when so used, to be left
untranslated unless required by English idiom; cf._ ~lange ~_and_~
währen~]; just (about);~ Ja so! ~Oh, I see!;~ So (ist es recht)!
~There (now)! (That’s right!) [_expressing satisfaction with some
arrangement or performance just completed_];~ So? ~Indeed? (do) you
(really) think so? [_expressing surprise_];~ =ein so= treuer Diener
~=such a= faithful servant, =so faithful a= servant;~ so ein... ~such
a...;~ so etwas ~such a thing;~ =so= alt =wie=... ~=as= old as...;~
=nicht= so alt =als=... ~not so old as...;~ so reich der Bauer war, so
hartherzig war er auch ~[_cf. Latin_ quanto..., tanto...] rich as the
farmer was, he was equally hard-hearted _or_ the farmer was just as
hard-hearted as he was wealthy;~ so gut sie konnte ~as well =as= she
could~

=sōbald´= ~[_without_~ wie ~_or_~ als~, _but always followed by
transposition_] as soon as, the (very) moment (instant)~

=sōfort´= = sogleich ~at once, on the spot, in an instant~

=sōgār´= ~even, actually~

=sōgleich´= = sofort ~at once, instantly, immediately~

der =Sohn=, ̈–e ~son~

das =Söhnchen= ~(dear) little son [_Cf._~ Krebslein~.]~

=sōlan´ge= ~[_without_~ wie ~_or_~ als~, _but always followed by
transposition_] as (so) long as~

=solch= ~[_invariable; without effect on the inflection of the
following adj._] such~

=solcher=, solche, solches ~such (a) [_inflected after_~ (k)ein ~_like
an ordinary descriptive adj._];~ solch ein Mann ~_or_~ ein solcher Mann
~such a man~

der =Sŏldāt´=, -en ~soldier~

der =Sŏldā´tenmantel=, ⸗mäntel ~soldier’s cloak~

=soll= ~_see_~ sollen

=sollen=, soll, sollte, gesollt ~(_or, if preceded by a dependent
infin._,~ sollen~) [~sollen ~_expresses the will, claim, expectation,
or intention, not of the subject_ (_cf._~ wollen~), _but of another
with reference to the subject, and must be distinguished from_~ werden
~_which expresses mere futurity_] shall; I am to, I am expected to, am
told to, _etc._;~ ich soll gehen ~I am to go;~ er soll gehen ~he shall
go, is to go, has been told to go; _also report:_~ er soll reich sein
~he is said to be rich; [_past subj._] ought, should; [_past perf.
subj._] ought to have, should have;~ das hättest du mir sagen sollen
~you should (ought to) have told me that~

der =Sommer= ~summer [_Names of seasons are preceded by the def. art.
except when used as pred. nom._]~

die =Sommerfērien= ~[_no sg._] summer holidays (vacation)~

das =Sommergewässer= ~summer water(s)~

der =Sommersonntāg=, -e ~summer Sunday~

der =Sommertāg=, -e ~summer day~

=sonderbār= ~singular, strange~

=sondern= ~[_without effect on the order of words_] but (on the
contrary) [_Occurs only after a negative and emphasizes the truth of
the preceding negation by establishing the real fact._]~

der =Sonnābend=, -e ~Saturday [_Cf._~ Samstag~.]~

die =Sonne=, -n ~sun~

der =Sonnenschein=, des -(e)s ~sunshine~

der =Sonntāg=, -e ~Sunday [_The names of the days of the week are
preceded by the def. art. except when used in the acc. to express
definite time, or as pred. nom. or the object of a verb in sentences
that tell the day; e.g.:_~ ich habe ihn manchen Sonntag gesehen~;
~heute ist Sonntag~;~ gestern hatten wir Sonntag~; _but:_ ~Sonntag
~(_acc._) _or_~ am Sonntag kam der Tod~.]~

der =Sonn´tāgnāch´mittāg=, -e ~Sunday afternoon~

der =Sonntāgsrock=, ⸗röcke ~best (Sunday) coat~

=sonst= ~else, otherwise [_often equivalent to a conditional clause_];
formerly, in the past; usually, at other times~

=sōoft´= ~[_without_~ wie ~_or_~ als~, _but always followed by
transposition_] as often as, whenever, every time (that)~

die =Sorge=, -n ~care; anxiety, concern;~ einem Sorge machen ~cause a
person trouble (worry);~ mache dir um meinetwillen keine Sorge! ~don’t
worry about me!~

=sorgen= ~see to, look out for (after), provide for (~für~)~

=sorgfä̆ltig= ~careful; exact, accurate; painstaking~

=sorglich= = sorgfältig ~careful~

=sorglōs= ~without (a) care~

die =Sorte=, -n ~kind, sort~

=sōviel´= ~so (as) much; [_without_~ wie ~_or_~ als~, _but always
followed by transposition_] as much as;~ soviel ich weiß ~as far as I
know~

=sōwe´nig=... wie (als) ~as little... as, no more... than [_with
negative force; but_~ so wenig... wie ~_when actual comparison is
implied:_~ ich habe sowenig Geld wie du ~_i.e._, neither of us has any;
but~ ich habe so wenig Geld wie du ~as little as, _i.e._, the same
amount as, you]~

=sōzūsā´gen= ~so to speak, as it were [_but not set off by commas in
German_]~

der =Spalt=, -e ~(long) slit, crack~

=spalten=, spaltete, gespaltet ~_or_~ gespalten ~[_only the latter in
intr. use_] split~

das =Spānlicht=, -er ~the light of a pine splinter, lighted pine
splinter~

die =Spannung=, -en ~strain, (anxious) suspense~

=spärlich= ~scanty, in small quantity; rare, infrequent~

=spārsām= ~[-rz-] (fond of) saving, thrifty, economical~

=spät= ~late~

=spätā´bends= ~[-nts] =~ spät am Abend ~late in the evening~

der =Spāten= ~spade~

=spä´terhĭn´= ~later on~

der =Spätherbst=, des -es ~[~⸗herpst~] late [= _latter part of the_]
autumn [_Cf._~ Sommer~.]~

=spazie´rengehen=, ging spazie´ren ist spazie´rengegangen ~take (go
for) a walk (stroll)~

die =Speise=, -n ~food~

die =Spende=, -n ~(charitable) gift, donation~

=sperren= ~imprison (lock up) a person (in~ in ~+ _acc._)~

das =Spiel=, -e ~play(ing); game~

=spielen= ~play~

die =Spielleute= ~_pl. of_~ Spielmann

der =Spielmann=, -(e)s, Spielleute ~musician;~ fahrende Spielleute
~strolling minstrels~

=spintīsi´eren= ~[_past part._~ spintisiert´~] speculate; daydream~

der =Spitzbūbe=, -n ~thief; villain~

die =Spitze=, -n ~point, tip~

der =Spott=, des -(e)s ~mockery, sneering, derision~

=spöttisch= ~mocking, scoffing; sarcastic; scornful~

=sprāch= ~_see_~ sprechen

=sprang= ~_see_~ springen

=sprechen=, spricht, sprāch, gesprochen ~speak, say, talk;~ bei sich
sprechen ~say to one’s self; speak with _or_ to, interview, “see”;~ ich
bin (für niemand) zu sprechen ~I am (not) at home (to anybody)~

=sprichst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ sprechen

das =Sprichwort=, ⸗wörter ~proverb~

=springen=, sprang, ist gesprungen ~jump, spring, leap, bound along~

=spritzen= ~squirt, spout, spurt~

der =Sprung=, ̈–e ~leap~

der =Spūk=, -e ~ghostly apparition (visitation), ghostly crew~

die =Spūr=, -en ~trace, trail, scent, track;~ einer Sache ~[_dat._]~
auf die Spur kommen ~get a clue to (on the track of, find out) a thing~

sich =spūten= ~make haste, be quick (about it)~

die =Stadt=, ̈–e ~[~ä ~_preferably long in the pl._] city, town~

das =Stǟdtchen= ~small town~

der =Stadtherr=, ~[_gen., dat., acc. sg._]~ -n, -en ~gentleman from the
city~

=stāk= ~_see (intr.)_~ stecken

der =Stăll=, ̈–e ~stable, stall~

der =Stamm=, ̈–e ~race, tribe~

=stammen= ~derive one’s origin from, come from [~von, aus~]~

die =Stammform=, -en ~stem form, [_pl._] principal parts~

=stănd= ~_see_~ stehen

der =Stand=, ̈–e ~position, class, station, condition;~ mit jemand
einen schweren Stand haben ~have a great deal of trouble (a hard
struggle) with someone~

die =Stange=, -n ~bar, rod [_Cf. note on_~ Sack~.]~

=stărb= ~_see_~ sterben

=stărk=, stärker, der stärkste ~strong; [_often expressing intensity_];
sudden, rapid; [_adv._] hard, strongly~

=starr= ~inflexible, stiff; stubborn;~ starr vor Schrecken ~paralyzed
with fright~

=statt= ~[_gen._] instead of; _cf._~ anstatt

die =Stätte=, -n ~place, spot~

=stattfinden=, fand statt´, stattgefunden ~take place, occur, come off,
happen~

=stattlich= ~stately; fine (looking), handsome; large; imposing~

der =Staub=, des Staub(e)s ~dust~

=stechen=, sticht, stāch, gestochen ~sting, stab, pierce;~ das sticht
ihm in die Augen ~that catches his eye, strikes his fancy~

=stecken=, stāk ~_or_~ steckte, gesteckt ~be (somewhere); stick _or_ be
sticking (in~ in ~+ _dat._), be stuck fast;~ er steckt voll... ~he is
full of...~

=stecken= ~[_tr._] stick, put, stuff, thrust~

=stehen=, stănd ~(_past subj. often_~ stünde~),~ gestănden ~stand;~ es
wird ihm teuer zu stehen kommen ~it will cost him dear, it will prove
expensive for him;~ =stehen= haben ~have (=standing=, _i.e._,) on
hand;~ es steht geschrieben, daß... ~it =is= written that...~

=stehenbleiben=, blieb ste´hen, ist stehengeblieben ~stand still, stop;
remain standing~

=stehenlassen=, lǟßt ste´hen, ließ ste´hen, stehenlassen ~let a thing
stand, leave a thing (standing, _i.e._, untouched _or_) behind~

=stehlen=, stiehlt, stahl, gestohlen ~steal [_a thing_ (_acc._) from a
person (_dat., without a prep._)]~

=steif= ~stiff~

der =Steig=, -e ~(narrow _or_ steep) path~

=steigen=, stieg, ist gestiegen ~climb (up _or_ down); ascend, rise,
mount; descend; go up (down)~

=steil= ~precipitous, steep~

der =Stein=, -e ~stone~

die =Steinbank=, ⸗bänke ~stone bench~

der =Steinblock=, ⸗blöcke ~boulder~

=stein´reich´= ~enormously rich, rolling in wealth~

die =Stelle=, -n ~place, spot~

=stellen= ~place, set, put~

die =Sterbekammer=, -n ~death chamber~

das =Sterbelāger= ~deathbed~

=sterben=, stirbt, starb (stürbe), ist gestorben ~die~

das =Sterben=, des -s ~dying~

der =Sterbende=; (kein) Sterbender; ~[_pl._]~ Sterbende; die (keine)
Sterbenden ~dying man~

die =Sterbestunde=, -n ~dying hour~

der =Stern=, -e ~star~

=stēt= ~steady, continual, constant~

der =Stich=, -e ~stab, thrust;~ im Stich(e) lassen ~leave in the lurch,
forsake~

der =Stiefel= ~boot;~ die Herren Stiefel ~Milords the Boots~

der =Stiefelknecht=, -e ~bootjack~

=stieg= ~_see_~ steigen

=stieß= ~_see_~ stoßen

=stiften= ~found, establish~

=still= ~still, quiet, calm, placid, peaceful~

die =Stille= ~stillness, quiet, calm, lull~

die =Stimme=, -n ~voice;~ mit gedämpfter Stimme ~in an undertone,
“lowering one’s voice”~

=stimmen= ~[_tr._] tune; [_intr._] harmonize; agree~

=stinken=, stank, gestunken ~stink, smell bad (nasty)~

die =Stirn=, -en ~forehead;~ die Stirn runzeln ~knit one’s brow, frown~

=Stȫber= ~Karl Stöber (1796-1865), a favorite writer of tales for young
people~

=stȫbern= ~drift [_snow_]~

der =Stock=, ̈–e ~(walking) stick~

=stocken= ~falter, hesitate, (come to a) stop~

das =Stöhnen=, des -s ~groaning, groans, moaning~

=stolz= ~proud (=of=~ =auf= ~+ _acc._)~

der =Stolz=, des -es ~pride (=in=~ =auf= ~+ _acc._)~

=stopfen= ~stuff, cram, fill~

=stȫren= ~disturb, trouble; interrupt, hinder~

die =Stȫrung=, -en ~interruption; intrusion~

=stoßen=, stȫßt, stieß, gestoßen ~push, knock, kick~

=stracks= ~straightway, immediately; straight, direct~

die =Strāfe=, -n ~punishment~

=strahlen= ~radiate, beam, shine~

=stramm= ~stiff, rigid; firm; heavy~

der =Strănd=, -e ~(sea)shore, strand~

die =Straße=, -n ~street; road, highway;~ =auf= der Straße ~_in_ (on)
the street (road)~

der =Strauch=, Sträuche(r) ~shrub, bush~

die =Strecke=, -n ~way, distance, stretch~

=strecken= ~stretch (out)~

=streichen=, strich, gestrichen ~pass one’s hand (~=mit= der Hand~)
lightly over (~über ~+ _acc._)~

der =Streit=, ~[~-e, ~_for which is usually substituted_]~
Streitigkeiten ~quarrel, dispute, feud (over~ um~)~

der =Streithans=, ⸗hänse ~quarreler~

=streng= ~severe, stern, strict~

=strich=, ~_see_~ streichen

der =Strick=, -e ~cord, line, rope~

=stricken= ~knit; 77, 5: _A snail is said to be knitting when it
secretes the slimy substance which often forms threads crossing one
another._~

das =Strickzeug=, -e ~knitting~

das =Stroh=, des -(e)s ~straw~

der =Strohhūt=, ⸗hüte ~straw hat~

=strȫmen= ~[~ist geströmt ~_when direction is expressed_] flow, run~

die =Stūbe=, -n ~(sitting _or_ living) room~

die =Stūbentǖr=, -en ~door of a room~

das =Stǖblein= ~[-pl-] little (sitting _or_ living) room~

das =Stück=, -e ~piece; morsel, bit; one, specimen;~ ein Stück Weges
~some distance~

das =Stückchen= ~little piece; air, tune~

der =Stūdent´=, -en ~[shto̅o̅-] (university _or_ college) student~

der =Stū´diengenos´se=, -n ~[shto̅o̅-] fellow student~

=stūdie´ren= ~[_past part._~ studiert´; ~(shto̅o̅-)] study~

der =Stuhl=, ̈–e ~chair~

=stülpen= ~put, place on _or_ over [_as a cover_]~

=stumm= ~dumb, speechless~

das =Stümpfchen= ~little stump _or_ end, short piece~

das =Stündchen= ~[~⸗nt⸗~] short hour;~ auf ein Stündchen ~for a little
while~

die =Stunde=, -n ~hour; hour’s walk~

das =Stündlein= ~[~⸗nt⸗~] short hour(’s walk);~ ein halb Stündlein ~a
short (scant) half hour(’s walk) [_Cf. note on_ ~jämmerlich ~_under_~
Ding~.]~

=Sturm= ~Julius Sturm (1816-1896), a pastor who wrote lyrics, sonnets,
and religious poems “breathing a spirit of deep piety and patriotism,”
also fairy tales and fables~

der =Sturm=, ̈–e ~storm, tempest, gale~

der =Sturz=, ̈–e ~(heavy) fall~

der =Sturzbach=, ⸗bäche ~torrent~

=stürzen= ~[_intr._~ ist gestürzt~] hurl, plunge; [_intr._] rush; fall
(headlong), plunge~

die =Stütze=, -n ~support, prop~

=sūchen= ~seek, hunt, look for [_acc._ (_or_~ nach ~+ _dat._)]~

=sǖd´deutsch´= ~[~sǖt⸗~] South German~

der =Sǖden=, des -s ~south [_Cf._~ Norden~.]~

=sǖdlich= ~[~⸗tl⸗~] southerly, southern~

der =Sǖdwest´=, des -es ~[-tv-] southwest [_Cf._ ~Norden~.]~

=summ= ~buzz! hum-m-m!~

die =Summe=, -n ~sum, amount~

=sǖß= ~sweet~


T.

die =Tāfel=, -n ~long (dining) table~

der =Tāg=, -e ~day;~ am Tage ~by day, in the daytime;~ eines Tages ~one
day [_In a few phrases such as_~ eines Morgens ~_or_~ Abends, nächster
Tage ~_the gen. is used to express indefinite time._]~

der =Tāgesanbruch=, des -(e)s ~[_or_~ Tā´gesan´bruch~] daybreak, dawn~

der =Tāgesschein=, des -(e)s ~daylight~

die =Tāgeszeit=, -en ~hour (time) of the day~

=täglich= ~daily, every day~

der =Takt=, -e ~measure [_music_];~ mitten im Takt ~in the middle of a
measure~

=taktmäßig= ~(at) regular (intervals), rhythmical~

das =Tāl=, ̈–er ~valley;~ zu Tal(e) ~down(ward), downhill, downstream~

der =Tāler= ~taler [_pronounced like the German word!_], three-mark
piece [_The old monetary unit in Germany_]~

die =Tanne=, -n ~fir (tree)~

=Tannenberg= 74, 13 ~Fir Hill~

der =Tanz=, ̈–e ~dance~

das =Tänzchen= ~little dance~

=tanzen= ~[~ist getanzt ~_when direction is expressed_] dance~

das =Tanzen=, des -s ~dancing~

der =Tänzer= ~dancer~

die =Tanz´mūsīk´= ~[-mo̅o̅-] the music of a dance~

=tapfer= ~brave; [_adv._] bravely, with a vengeance~

die =Tăsche=, -n ~pocket~

die =Tasse=, -n ~cup [_Cf._~ Sack~.]~

=tāt= ~_see_~ tun

die =Tāt=, -en ~deed;~ in der Tat ~in reality, in fact, indeed~

=taub= ~deaf, hard of hearing~

der =Taubenschlāg=, ⸗schläge ~dovecote~

=tauchen= ~[~ist getaucht ~_when direction is expressed_] dive, plunge;
_see also_~ auftauchen

die =Taufe=, -n ~font; christening~

=taufen= ~christen~

der =Taufpāte=, -n ~godfather;~ Taufpate eines Kindes werden ~stand
godfather to a child~

=taugen= ~be good (fit) for;~ nichts taugen ~be worth (good or fit for)
nothing~

=taumeln= ~[~ist getaumelt ~_when direction is expressed_] reel, zigzag~

der =Tausch=, -e ~exchange, barter~

=tausend= ~[-ent; _invariable_] thousand [=A= thousand ~tausend~; =one=
thousand~ =ein= tausend~]~

das =Tausend=, -e ~a thousand [_considered as a group_]~

=tausendästig= ~[~⸗ent⸗~] with a thousand boughs~

der =Teig=, -e ~dough, paste~

die =Teigflocke=, -n ~flake of dough~

die =Teigkruste=, -n ~crust of dough~

der =Teil=, -e ~part~

=teil= ~[_really the noun_~ Teil ~_used as a_] _sep. pref._ part~

=teilen= ~divide; share~

=teilnehmen=, nimmt teil´ ~[_but_~ er nimmt keinen Teil~],~ nahm teil´,
teilgenommen ~take part, be involved (in~ an ~+ _dat._)~

die =Terras´se=, -n ~terrace~

=teuer= ~[_In infl. forms in the pos. and comp. the second_~ e~ _is
usually elided._] expensive; dear; precious; scarce;~ teure Zeit
~famine, hard times~

der =Teufel= ~devil; the Devil~

=teure=, der, die, das ~_see_~ teuer

der =Thōmastāg=, des -(e)s ~St. Thomas’s Day, December 21~

=ticken= ~tick~

das =Ticken=, des -s ~ticking (sound)~

=tief= ~deep; low~

=tiefdröhnend= ~deep and rumbling~

die =Tiefe=, -n ~depth;~ aus der Tiefe ~from below~

=tiefstreichend= ~low-flying~

das =Tier=, -e ~animal, beast~

der =Tierārzt=, ⸗ärzte ~veterinary~

die =Tinte=, -n ~ink~

=tippen= ~tap~

der =Tisch=, -e ~table; dinner;~ der grüne Tisch ~council board (table)
[_covered with green cloth_]~

die =Tochter=, ̈– ~[_in pl._~ ch ~_as in_~ ich~] daughter~

der =Tōd=, ~[~Tode ~_kinds of death,_]~ Todesfälle ~[_cases of death_]
death; Death;~ zu(m) Tode ~mortally, to death~

das =Tō´dessignāl´=,-e ~[-zig-] death signal~

=tȫdlich= ~[~tȫt⸗~] deadly, mortal~

=tōd´mü´de= ~[~tōt⸗~] dead tired, worn out~

=tollen= ~frolic, carry on, romp, scamper~

der =Tōn=, ̈–e ~tone, strain, sound; accent~

der =Topf=, ̈–e ~pot, kettle, jar~

das =Tōr=, -e ~gate~

der =Tōr=, -en ~fool, simpleton~

=tȫricht= ~foolish, unwise~

=tōt= ~dead~

=tōtenstill= ~as still as death~

=tōtgeschlāgen= ~_see_~ totschlagen

sich =tōtlăchen=, lachte tot´, totgelacht ~split one’s sides (with)
laughing;~ er wollte sich totlachen ~he almost died (from) laughing~

=tōtschlāgen=, schlǟgt tot´, schlūg tot´, totgeschlāgen ~kill [_with
blows_]~

=tōtzuschlāgen= ~_see_~ totschlagen

=trāf= ~_see_~ treffen ~_or_~ eintreffen

=trǟfe= ~_past subj. of_~ treffen ~should (might) meet (fall in with)~

=trāgen=, trǟgt, trūg, getrāgen ~carry, bear [= carry, endure, _or_
yield]; wear~

=trǟgt= ~_see_~ tragen

die =Träne=, -n ~tear(drop)~

=tränend= ~[_pres. part. of_~ tränen, ~shed tears] streaming, filled
with tears;~ tränenden Auges ~[_originally a descriptive gen., but now
used as an adv. phrase to express manner_] with streaming eyes (eyes
filled with tears)~

=trank= ~_see_~ trinken

der =Trank=, ̈–e ~drink, beverage~

=trāt= ~_see_~ treten ~_or_~ eintreten

=trauern= ~mourn;~ um einen trauern ~mourn (lament) the loss of a
person~

der =Traum=, Träume ~dream~

=träumen= ~dream;~ er träumte (es träumte ihm, ihm träumte), daß;...
~he dreamed that... [_Cf. note on_~ angst~.]~

der =Träumer= ~dreamer~

=traurig= ~sad; sorrowful; mournful~

=Trauriges= ~sorrow, sad experience [_Cf._ ~Besonderes~.]~

=treffen=, trifft, trāf, getroffen ~hit, strike; meet, fall in with~

=treiben=, trieb, getrieben ~drive; impel~

das =Treiben=, des -s ~stir, life, activity, commotion~

=trennbār= ~separable~

=trēten=, tritt, trāt, ~[_intr._~ ist~]~ getrēten ~tread (trample) on;
[_intr._] step; (~in~ + _acc._) enter; (~vor ~+ _acc._) step in front
of, appear before~

das =Trēten=, des -s ~trampling, treading, kicking~

=treu= ~true, faithful, loyal, devoted~

=treulich= ~faithfully, conscientiously~

=trinken=, trank, getrunken ~drink~

=tritt(st)= ~_see_~ treten

der =Tritt=, -e ~footfall; step~

=trocken= ~dry~

ins =trockene= bringen ~get into a safe place, put away (safely)~

das =Trockene=, des -n ~dry land (ground)~

=trocknen= ~dry~

das =Trocknen=, des -s ~drying (process)~

der =Trōg=, ̈–e ~trough~

der =Trōgdeckel= ~trough cover~

=Trōjān= ~[~j ~= y] Johannes Trojan (1837-1915), a writer of prose
and verse, and a great lover of nature; 1886-1909 editor-in-chief of
_Kladderadatsch_, the Berlin political humorous weekly~

=tropfen= ~drip, trickle~

der =Tropfen= ~drop~

=trotz´dem´= ~for all that, nevertheless, all the same~

=trǖb(e)= ~dim, dull, cloudy, gloomy~

=trǖbsēlig= ~[~trǖp⸗~] woebegone, dejected~

=trūg= ~_see_~ tragen

die =Truhe=, -n ~chest~

das =Trumm=, ̈–er ~end, fragment; [_rare, save in the pl._ =] ruins,
debris, rubbish~

die =Trümmer= ~_see_~ Trumm

der =Trunk=, ̈–e ~[tro͝onk] drink, draught~

der =Trutz=, des -es ~defiance;~ zu Schutz und Trutz ~for (safety in)
attack and defense~

=tū= ~_imper. sg. of_~ tun

=tüchtig= ~able, capable, efficient; skilled; [_adv., also_]
thoroughly, with a will (vengeance), hard, vigorously~

=tūn=, tūt, tāt, getān ~do; put, move; make, take [_step, swallow,
etc._];~ tun, als ob... ~act as if..., pretend that...;~ was war
zu tun? ~what was to be done?;~ schwitzen tat er wie... ~= [_an
emphatic_]~ er schwitzte ~how he did sweat! Just like...~

die =Tǖr=, -en ~door~

=tü̆rkisch= ~Turkish [_Cf. note on_~ holländisch~.]~

die =Tǖrschwelle=, -n ~threshold~

=tūt= ~_see_~ tun

=Tyras= ~[~tǖ⸗~] Tyras, [_name of a_] watchdog~


U.

=übel= ~evil, ill, bad~

der =Übeltäter= ~offender, criminal~

=üben= ~exercise, use, practice, drill, train~

=über= ~[_dat._] over, above; [_acc._] over, across, by way of; above,
beyond, superior to; more than; about, of, at, concerning; [_with
preceding acc._] during;~ den ganzen Tag über ~all day long~

=überall´= ~everywhere, “all over”~

=überdies´= ~moreover, besides; what is more,...~

=übergehen=, ging ü´ber, ist übergegangen ~go (pass, swing) over~

=überging= ~_see_~ übergehen

=überhȫ´ren=, überhör´te, überhört´ ~fail to hear (catch), miss~

=überkām´= ~_see_~ überkommen

=überkom´men=, überkām´, hat überkom´men ~seize, come over [_acc._]~

=überlaß´= ~_imper. sg. of_~ überlassen

=überlas´sen=, überlä̆ßt´, überließ´, überlas´sen ~leave, yield,
transfer~

=überle´gen=, überleg´te, überlegt´ ~consider (attentively), turn over
in one’s mind (~sich~, _dat._), weigh~

die =Überle´gung=, -en ~consideration, reflection~

=überrā´gen=, überrag´te, überragt´ ~tower above~

=übers= = über das

=überschäumen=, schäumte ü´ber, ist übergeschäumt ~overflow (while)
foaming~

die =Überschrift=, -en ~title; inscription [_above or at the head of_]~

der =Überschuh=, -e ~overshoe, rubber~

=überschwellen=, schwillt ü´ber, schwoll ü´ber, ist übergeschwollen
~overflow~

die =Überschwem´mung=, -en ~flood, inundation~

=überset´zen=, übersetz´te, übersetzt´ ~translate~

=übertäu´ben=, übertäub´te, übertäubt´ ~drown [_a sound_]~

=übertrā´gen=, übertrǟgt´, übertrūg´, übertrā´gen = übersetzen
~translate, render, turn~

der =Überzūg=, ⸗züge ~covering, coat(ing)~

=ǖbrig= ~[_pred. adj._] left; [_attributive adj._] remaining, the rest
of~

=ǖbrigbleiben=, blieb üb´rig, ist übriggeblieben ~be left, remain~

=übriggeblieben= ~_see_~ übrigbleiben

die =Übung=, -en ~practice; exercise, drill~

das =Ufer= ~water’s edge, bank, shore~

die =Uhr=, -en ~clock, watch; [_sg. only_] hour, (of the day),
o’clock;~ von zwölf bis ein Uhr ~from twelve to one (o’clock) = ~von
zwölf bis eins ~[_without_~ Uhr~]~

=ŭm= ~prep. [_acc._] about, around; for; over; [_time_] at, about,
near; [_measure of difference_] by; [_succession_] after;~ ein
Geldstück um =das= andere ~one coin after =an=other;~ =um= etwas bitten
~ask =for= a thing;~ =um= + =zu= + _infin._ ~in order to (so as to)~

=ŭm= ~_sep. pref._ [_expressing 1. revolution, 2. direction downward,
3. expiration, 4. alteration_] around; over, down, to the floor
(ground); up (over, expired); over (_cf._~ umschreiben~)~

=ŭmbringen=, brăchte (brächte) um´, umgebrăcht ~kill, murder~

=ŭmdrehen=, drehte um´, umgedreht ~turn around~

=ŭmfăllen=, fällt um´, fiel um´, ist umgefallen ~fall over (down), fall
to the floor (ground)~

die =Ŭmge´bung=, -en ~surroundings; company; _also_ = ~Umgegend

die =Ŭmgegend= ~surrounding country, country around, neighborhood~

=ŭmhēr´= ~_adv._ about, around, here and there~

=ŭmhēr´= ~_sep. pref._ (scattered) around, on all sides~

=ŭmhēr´fliegen=, flōg umher´, ist umher´geflōgen ~fly about~

=ŭmhēr´flōg= ~_see_~ umherfliegen

das =Ŭmhēr´irren=, des -s ~wandering (roaming) about~

=ŭmhēr´lāg= ~_see_~ umherliegen

=ŭmhēr´liegen=, lāg umher´, umher´gelēgen ~lie (all) around, lie
(scattered) about~

=ŭmhēr´rennen=, rannte ~(_past subj._~ rennte~)~ umher´, ist
umher´gerannt ~run about, race around~

=ŭmhēr´stieben=, stōb umher´, ist umher´gestōben ~fly about _or_ around
(in all directions)~

=ŭmhēr´stōb= ~_see_~ umherstieben

=ŭmkehren=, kehrte um´, ist umgekehrt ~turn back, return, retrace one’s
steps~

=ŭmkippen=, kippte um´, ist umgekippt ~tilt (topple) over, overturn,
upset [_intr._]~

=ŭmkrän´zen=, umkränz´te, umkränzt´ ~inwreathe, encircle, surround~

sich =ŭmschauen=, schaute um´, umgeschaut ~look around (about)~

=ŭmschreiben=, schrieb um´, umgeschrieben ~write over or rewrite (as~
in ~+ _acc._)~

=ŭmschwä̆r´men=, umschwärm´te, umschwärmt´ ~hover (swarm, flit, rove)
around a person;~ sie wurde von einem Knaben umschwärmt ~a lad kept
hovering (roaming all) around her~

=ŭmsein=, ist um´, wār um´, ist umgewēsen ~be up (over), expire
[_Always written as two words in the pres. and past_]~

=ŭmsetzen=, setzte um´, umgesetzt ~transpose; transform, turn into (~in
~+ _acc._)~

=ŭmsonst´= ~in vain~

=ŭmstănd´= ~_see_~ umstehen

=ŭmste´hen=, umstănd´ ~(_past subj. often_~ umstün´de~),~ umstăn´den
~stand [_in a circle_] around~

=ŭmstieß= ~_see_~ umstoßen

=ŭmstoßen=, stȫßt um´, stieß um´, umgestoßen ~knock down, overthrow,
overturn, upset~

=ŭmwi´ckeln=, umwi´ckelte, umwi´ckelt ~wrap, wrap up (in ~mit~)~

=ŭmwoh´hnen=, umwohn´te, umwohnt´ ~live around (in the neighborhood of)~

=ŭm´wohnend= ~(living) around, neighboring~

=ŭnăngemeldet= ~unannounced~

=ŭnaufhȫr´lich= ~continual, unceasing, uninterrupted~

=ŭnbarmherzig= ~merciless, pitiless, unmerciful~

=ŭnbekannt= ~[_dat._] unknown, unfamiliar~

der =Ŭnbekannte=; (kein) Unbekannter; ~[_pl._]~ Unbekannte; die (keine)
Unbekannten ~stranger~

=ŭnbesiegt= ~undefeated, unconquered~

=ŭnbestimmt= ~indefinite; indistinct, confused; uncertain~

=und= ~[_without effect on the order of words_] and~

der =Ŭndank=, des -s ~ingratitude~

=ŭndankbār= ~ungrateful~

=ŭndurchdring´lich= ~impenetrable~

=ŭnerwar´tet= ~[_or_~ un´erwartet~] unexpected, unlooked for,
unforeseen; sudden~

der =Ŭnfūg=, des -(e)s ~misbehavior, mischief; disorder(ly conduct)~

=ŭngeahnt´= ~[_or_~ un´geahnt~] unexpected, undreamt of~

=ŭngeduldig= ~impatient~

=ŭngefähr´= ~[_or_~ un´gefähr~] about, approximately~

=ŭngeheu´er= ~[_in infl. forms in the pos. and comp. the_ ~e~ _before
the_~ r ~_often drops out_] monstrous; enormous, immense~

=ŭngeheu´re(r=, ~_etc._~) ~_see_~ ungeheuer

=ŭngehindert= ~unhindered, unobstructed~

=ŭngemein´= ~uncommonly, extraordinarily, exceedingly~

=ŭngeschickt= ~awkward, clumsy~

=ŭngestǖm= ~boisterous; violent, furious~

=ŭngesund= ~unwholesome, unhealthy~

=ŭngewĭß= ~uncertain; dim, indistinct~

=ŭngewohnt= ~unaccustomed, unusual~

das =Ŭnheil=, des Unheil(e)s ~mischief, harm, evil~

=ŭnheimlich= ~sinister, uncanny~

die =Ŭnke=, -n ~(orange-speckled) toad~

=ŭn′partei´isch= ~impartial, fair~

die =Ŭnruhe= ~restlessness; uneasiness (of mind), agitation; alarm,
anxiety~

=uns= ~_dat. or acc. pl. of_~ ich ~us, ourselves; [_often used for_
~einander ~_when no ambiguity results_] each other, one another [_cf._~
sich~.]~

das =Ŭn′schlittschwänz´lein= ~little tallow tail [_as humorous
designation of a small tallow candle_]~

=ŭnschuldig= ~innocent; inoffensive~

=ŭnser=, uns(e)re, unser ~our~

=ŭnsereiner= ~[_infl. like the sg. of_~ dieser~] one of our sort, one
of us, a person like us~

=ŭnserm= = unserem

=ŭnsern= = unseren

=ŭnsichtbăr= ~invisible~

=ŭnten= ~(down) below, on the ground, on the bottom, at the foot _or_
bottom (of~ an~,~ in~, _etc., + dat._); down (by ~an ~+ _dat._);~ nach
unten ~down(ward);~ da unten ~down there~

=ŭnter= ~[_acc. when direction is expressed, otherwise dat._]
under(neath), below, beneath; among, between; amid(st); from; by; in (a
state of);~ unter die Tür treten ~step [_under the upper part of the
doorcase, i.e._,] to the door~

=ŭnterbre´chen=, unterbricht´, unterbrāch´, unterbro´chen ~interrupt~

die =Ŭnterbre´chung=, -en ~break, interruption, gap~

=ŭnterbro´chen= ~_see_~ unterbrechen

=ŭnterdes´sen= ~in the meantime, meanwhile~

=ŭnterdrü´cken=, unterdrück´te, unterdrückt´ ~repress; restrain;
oppress~

=ŭntere=, der, die, das ~lower~

=ŭntergegangen= ~_see_~ untergehen

=ŭntergehen=, ging un´ter, ist untergegangen ~set, go down, sink below
the horizon~

=ŭnterirdisch= ~underground, subterranean~

=ŭnterm= = unter dem

=ŭntermi´schen=, untermisch´te, untermischt´ ~intermingle~

=ŭnterneh´men=, unternimmt´, unternahm´, unternom´men ~undertake~

=ŭnterneh´mend= ~_pres. part. of_~ unternehmen ~enterprising~

=ŭnters= = unter das

=ŭnterschei´den=, unterschied´, unterschie´den ~distinguish, tell (one
from the other), make out;~ sich unterscheiden ~differ (from~ von~)~

der =Ŭnterschied=, -e ~difference; distinction~

der =Ŭntersee=, des -s ~Lower Lake~

=ŭnterste=, der, die, das ~lowest, bottom~

=ŭntertrēten=, tritt un´ter, trāt un´ter, ist untergetrēten ~step
under; seek shelter~

=ŭnterzutrēten= ~_see_~ untertreten

=ŭntrenn´bār= ~[_for contrast_,~ un´trennbār~] inseparable~

=ŭn′verhei´rātet= ~[_also_~ unverhei´rātet~]~ ~unmarried~

=ŭnverhoh´len= ~[_for contrast_,~ un´verhohlen~] open, frank~

=ŭnversehrt´= ~unharmed~

=ŭnwēgsām= ~[_or_~ unwēg´sām~] impassable; [_weather_] in which
traveling is out of the question~

=ŭnweise= ~[_drops the final vowel before the_~ e ~_of an inflectional
syllable_] unwise, foolish~

=ŭnwillkür´lich= ~[_for contrast_,~ un´willkürlich~] involuntary,
instinctive, automatic, mechanical; unintended~

=ŭnwirsch= ~cross, peevish, nettled, testy; brusque, gruff~

=ŭnzäh´lig= ~countless, innumerable~

=ŭnzufrieden= ~dissatisfied, discontented (with~ mit)

der =Ūrahn=, -s ~_or_~ -en, -en = Urgroßvater ~great-grandfather~

=ūr´alt´= ~very old; very earliest~

der =Ūrgrōßvāter=, ⸗väter ~great-grandfather;~ schon einer der
Urgroßväter ~no one later than one of the great-grandfathers~

das =Ŭrteil=, -e ~sentence, decision;~ ein Urteil sprechen ~pass
(pronounce) sentence, render a verdict (judgment)~

=usw.= = und so weiter ~etc., and so on (forth)~


V.

der =Vāter=, ̈– ~father~

das =Vāterhaus=, ⸗häuser ~one’s father’s house~

das =Vāterland=, ⸗länder ~native land, (native) country;~ mein engeres
Vaterland ~my own (home, native) state [_e.g.,_~ Sachsen~, _as
contrasted with one’s_~ Vaterland~, ~Deutschland~]~

das =Vāterun´ser= ~Lord’s Prayer;~ ein Vaterunser beten ~say (repeat)
the Lord’s Prayer, say a paternoster~

die =Vēran´dā=, Veranden ~[~v ~= v] veranda~

die =Vĕrä̆n´derung=, -en ~change, alteration~

=vĕrbarg= ~_see_~ verbergen

sich =vĕrbeißen=, verbĭß, verbissen ~set one’s teeth in, stick
obstinately to (~in ~+ _acc._)~

=vĕrbergen=, verbirgt, verbarg, verborgen ~conceal, hide (from _dat.
or_~ vor ~+ _dat._)~

die =Vĕrbin´dung=, -en ~union; connection, relation; communication;~ in
Verbindung ~[_acc._]~ treten ~get in touch (into communication)~

=vĕrbissen= ~[_see_~ verbeißen~] firmly (tightly) set~

das =Vĕrbre´chen= ~offense, crime~

der =Vĕrbre´cher= ~offender, criminal~

=vĕrbringen=, verbrăchte ~(_past subj._~ verbrächte~),~ verbrăcht
~spend, pass [_time_]~

=vĕrdammen= ~condemn~

=vĕrdanken= ~be indebted to a person [_dat._] for a thing [_acc., or_~
daß~_-clause_];~ er hat dir das Leben zu verdanken ~he has you to thank
for his life, he owes his life to you~

=vĕrderben=, verdirbt, verdarb (verdürbe), ~[_intr._~ ist~]~ verdorben
~spoil~

=vĕrdienen= ~earn~

=vĕrdorben= ~_see_~ verderben

=vĕrdrießen=, verdrŏß, verdrossen ~annoy, vex~

=vĕrdrossen= ~vexed, annoyed, disgusted~

=vĕreinigen= ~unite, join, combine~

=vĕrgāß= ~_see_~ vergessen

=vĕrgēbens= ~[-ens, NOT -enz] in vain~

=vĕrgēblich= ~[~⸗gēp⸗~] vain, fruitless, useless~

=vĕrgehen=, verging, ist vergangen ~pass (away); elapse [_time_];
vanish, cease, fail;~ ihm verging Hören und Sehen ~sight and hearing
failed him, his senses left him, he lost consciousness~

=vĕrgessen=, vergĭßt, vergāß, vergessen ~forget; overlook; leave out,
omit [_The gen., instead of the acc., was formerly the case of the
object but is now rare, save in elevated diction._]~

=vĕrging= ~_see_~ vergehen

=vĕrgĭß= ~_imper. sg. of_~ vergessen

=vĕrgittern= ~(close with a) grate, bar~

=vĕrgnügen= ~amuse, divert;~ sich ~[_acc._]~ an etwas [_dat._]
vergnügen ~amuse (divert) one’s self with, find amusement (take
pleasure) in~

das =Vĕrgnü´gen= ~pleasure~

=vĕrgnǖgt= ~_participial adj._ gratified, pleased, delighted~

=vĕrgönnen= ~allow, grant~

=vĕrgrāben=, vergrǟbt, vergrūb, vergrāben ~hide in the ground, bury~

=vĕrhält′nismä´ßig= ~comparatively (speaking)~

=vĕrhandeln= ~try, hear [_a case in court_]~

die =Vĕrhand´lung=, -en ~trial, hearing~

=vĕrhängnisvoll= ~fateful, momentous~

=vĕrhöhnen= ~mock (jeer) at; make fun of~

=vĕrirren= ~[~ist verirrt~] _or_~

sich =verirren= ~stray, go astray; lose one’s way~

der =Vĕrkauf´=, ⸗käufe ~sale~

=vĕrkaufen= ~sell, dispose of~

der =Vĕrkehr´=, des -(e)s ~traffic~

=vĕrklāgen= ~bring suit against~

=vĕrklären= ~shed a flood of light upon, transfigure, glorify~

=vĕrkürzen= ~shorten; while away, beguile~

=vĕrlăngen= ~demand, require; ask~

=vĕrlassen= ~_participial adj._ deserted, forsaken, solitary~

=vĕrlassen=, verlä̆ßt, verließ, verlassen ~leave, quit~

der =Vĕrlauf´=, des -(e)s ~expiration~

sich =vĕrlegen= ~apply (devote) one’s self (to~ auf ~+ _acc._), take
up, turn to [_as an expedient_]~

=vĕrletzen= ~injure; offend, outrage, violate~

=vĕrlieren=, verlōr, verlōren ~lose;~ in Gedanken verloren ~lost
(absorbed) in thought~

=vĕrließ= ~_see_~ verlassen

=vĕrlōren= ~_see_~ verlieren

=vĕrmālēdei´en= ~curse, execrate~

=vĕrmālēdeit´= ~_participial adj._ cursed, confounded~

=vĕrmeiden=, vermied, vermieden ~avoid, steer clear of~

=vĕrmeintlich= ~supposed, thing _or_ person erroneously taken for
another~

=vĕrmieden= ~_see_~ vermeiden

=vĕrmissen= ~miss, regret the loss of~

=vĕrmißte= ~_see_~ vermissen

=vĕrmochte= ~_see_~ vermögen

=vĕrmȫgen=, vermāg, vermochte (vermöchte), vermocht ~be able (to...~ zu
~+ _infin._)~

=vĕrnahm= ~_see_~ vernehmen

=vĕrnehmbār= ~audible~

=vĕrnehmen=, vernimmt, vernahm, vernommen ~hear, “take in”~

sich =vĕrneigen= ~(make a) bow~

=vĕrnünftig= ~sensible, judicious;~ so vernünftig sein, daß... ~have
(so much, _i.e._,) enough common (good) sense to...~

=vĕrrāten=, verrǟt, verriet, verrāten ~betray~

sich =vĕrrechnen= ~make a mistake (be mistaken) in one’s reckoning~

=vĕrsah= ~_see_~ versehen

=vĕrsammeln= ~assemble, gather together~

=vĕrsäumen= ~miss, fail to attend, neglect~

=vĕrschaffen= ~get, procure, provide, find, obtain~

=vĕrschǟmt= ~ashamed, bashful, timid;~ verschämte Arme ~poor (but
respectable) folk (who are) ashamed to beg~

=vĕrschä̆rfen= ~sharpen, render keen, intensify~

=vĕrschieben=, verschōb, verschōben ~put off; postpone, defer~

=vĕrschieden= ~different, dissimilar, distinct~

=vĕrschließen=, verschlŏß, verschlossen ~close, shut, lock (up)~

=vĕrschlŏß= ~_see_~ verschließen

=vĕrschlossen= ~_see_~ verschließen

=vĕrschlucken= ~swallow, “gobble up (_or_ down)”~

=vĕrschōb= ~_see_~ verschieben

=vĕrschonen= ~spare, leave unmolested~

=vĕrschreien=, verschrie, verschrien ~give a person a bad name
(reputation), make a person out (as wicked, dishonest, _etc._)~

=vĕrschrien= ~_see_~ verschreien

=vĕrschwand= ~_see_~ verschwinden

=vĕrschwinden=, verschwand, ist verschwunden ~disappear, vanish;~ er
war und blieb verschwunden ~[_he was (and continued) gone from the
scene, i.e.,_] he was gone for good, he never reappeared~

=vĕrschwunden= ~_see_~ verschwinden

=vĕrsehen=, versieht, versah, versehen ~look for;~ ehe er sich’s versah
~before he expected it, before he could say Jack Robinson, quicker than
a flash~

=vĕrsenken= ~sink [_tr._], lower~

=vĕrsetzen= ~reply, rejoin, retort~

=vĕrsichern= ~assure, protest, state positively, offer assurance~

=vĕrsorgen= ~provide (furnish, supply) one (_acc._) with (~mit~)~

=vĕrsperren= ~obstruct, bar, block, barricade~

=vĕrspotten= ~mock, jeer (at), ridicule; tease~

=vĕrsprāch= ~_see_~ versprechen

=vĕrsprechen=, verspricht, versprāch, versprochen ~promise~

=vĕrstănd= ~_see_~ verstehen

=vĕrstä̆ndig= ~intelligent; sensible; prudent, wise~

=vĕrstehen=, verstănd ~(_past subj. often_~ verstünde~),~ verstănden
~understand (by~ unter ~+ _dat._);~ er versteht es, etwas zu tun ~he
understands =how= to do a thing~

=vĕrstehen’s= = verstehen es

=vĕrstreuen= ~disperse, scatter~

=vĕrsūchen= ~try, attempt~

die =Vĕrtei´digung=, -en ~defense~

sich =vĕrtiefen= ~plunge into, become absorbed (engrossed) in (~in ~+
_acc._)~

=vĕrtrauen= ~(put one’s) trust in, trust, rely upon (_dat. or_ ~auf ~+
_acc._)~

=vĕrtrauensvoll= ~[-ens, NOT -enz] trustful, (readily) trusting,
confiding; confident~

=vĕrŭrteilen= ~sentence (condemn) a person (to~ zu)

=vĕrwahren= ~put away carefully, put in (to) a safe place~

=vĕrwandeln= ~transform; convert, turn (in)to (~in ~+ _acc._)~

=vĕrwandt= ~related~

der =Vĕrwand´te=; (kein) Verwandter; ~[_pl._]~ Verwandte; die (keine)
Verwandten ~relative; [_pl._] kinsfolk~

=vĕrwarf= ~_see_~ verwerfen

=vĕrwehren= ~forbid a person [_dat._] (to do) a thing [~es~,~ das~, _or
a verbal noun_]~

=vĕrwerfen=, verwirft, verwarf (verwürfe), verworfen ~reject, discard~

=vĕrwirrt= ~(mentally) deranged, confused, crazy~

=vĕrwittern= ~[~ist verwittert~] become disintegrated by exposure to
the atmosphere~

=vĕrwittert= ~weather-beaten~

=vĕrwöhnen= ~spoil; impair one’s good taste~

=vĕrwundern= ~astonish, amaze;~ sich verwundern ~be astonished
(amazed), wonder (marvel) (at~ über ~+ _acc._)~

die =Vĕrwun´derung= ~surprise, astonishment, amazement~

=vĕrwünschen= ~curse, execrate~

=vĕrwǖsten= ~lay waste, devastate~

=vĕrzehren= ~consume, eat (up), devour~

=vĕrzeichnen= ~write down; specify; list~

der =Vetter=, -s, -n ~(male) cousin~

das =Vieh=, des -(e)s ~(live) stock, cattle~

die =Viehmāgd=, ⸗mǟgde ~milkmaid~

=viel=, mehr, der meiste ~much, many; a great deal [_often undeclined
when referring to total quantity rather than to individual units_]~

=vielleicht´= ~perhaps, possibly;~ wenn... vielleicht... ~should (it
happen that)...~

=vier= ~four~

=vierbeinig= ~four-legged~

=viereckig= ~four-cornered, square~

=vierte=, der, die, das ~fourth~

=vierzehn= ~[~ie = ĭ~] fourteen;~ vierzehn Tage ~a fortnight, two weeks
[_Cf._~ acht (Tage) ~_and contrast with French_ quinze jours]~

=vierzehnjährig= ~[~ie = ĭ~] ~of fourteen years, fourteen year(s) old~

=vierzig= ~[~ie = ĭ~] ~forty~

das =Vīōlīn´chen= ~[~v ~= v] little violin~

die =Vīōlī´ne=, -n ~[~v ~= v] =~ Geige ~violin~

=Vōgel= ~[fō-] Rudolf Vogel, an author about whom the editors were not
able to find out anything~

der =Vōgel=, ̈– ~bird;~ ein goldener Vogel = ein Goldstück

das =Volk=, ̈–er ~people [_as a whole_], folk; crowd;~ /Das/ Volk hat
es gut~; (_Those_ fellows =) Such chaps are well off~

das =Volksfest=, -e ~public (national) fête (festival, holiday)~

der =Volksglaube=, des -ns, ~[_dat., acc. sg._]~ -n ~_or_~

der =Volksglauben=, des -s ~popular belief~

=voll= ~full (of _gen., acc., or_~ von ~+ _dat._); rich, mellow [_in
tone_]; complete;~ volle zwölf ~all of twelve, a full dozen~

=vollauf´= ~in abundance (plenty)~

=vŏm= = von dem

=vŏn= ~[_dat._] of, about; (away) from; [_indicating the agent_] by;~
von... aus ~(starting) from~

=vōr= ~_prep. [time; dat.]_ before; [_before so and so long a time,
i.e._,] ago;~ vor zehn Jahren ~ten years ago; [_cause; dat._] from,
for, at; [_place_] before, at, in front of, outside [_acc. when
direction is expressed, otherwise dat._]~

=vōr= ~_sep. pref._ before, in the presence of [_dat._]; forward~

=vōrăn´= ~at the head, in front (of the others)~

=vōrbei´= ~_adv._ past, gone, over~

=vōrbei´kām= ~_see_~ vorbeikommen

=vōrbei´kommen=, kām vorbei´, ist vorbei´gekommen ~come past, pass (by)~

=vorbei´wogen=, wogte vorbei´, ist vorbei´gewogt ~surge (roll, move)
past~

die =Vōrbereitung=, -en ~preparation, arrangement (for ~zu~)~

=vōrdēm´= ~[_or_~ vōr´dēm~] formerly~

=vōrfallen=, fällt vor´, fiel vor´, ist vorgefallen ~occur, happen,
come to pass (unexpectedly)~

=vōrfand= ~_see_~ vorfinden

=vōrfinden=, fand vor´, vorgefunden ~find (on one’s arrival), meet with~

=vōrgefallen= ~_see_~ vorfallen

=vōrgehen=, ging vor´, ist vorgegangen ~go on, take place~

=vōrgesetzt= ~_see_~ vorsetzen

=vōrging= ~_see_~ vorgehen

=vōrhan´den= ~at hand, existing, present, actual;~ vorhanden sein ~be,
exist~

=vōrhēr´= ~[vōr´hēr ~_for contrast_] before(hand); in advance,
previously; formerly;~ 68, 13 vorher noch ~before letting fly~

=vōrhēr´gehen=, ging vorher´, ist vorher´gegangen ~precede [_in time_]~

=vōrhĭn´= ~a little while ago (before)~

=vōrig= ~last, preceding, previous~

=vōrlaut= ~pert, forward; impertinent~

=vōrlesen=, liest vor´, lās vor´, vorgelesen ~read (aloud) to a person
[_dat._]~

=vōrliest= ~_see_~ vorlesen

=vōrmāls= ~[-ls, NOT -lz] formerly, of old, in the past~

der =Vōrmittāg=, -e ~forenoon~

=vorn= ~in front;~ von vorn anfangen ~begin at the beginning~

=vōrnahm= ~_see_~ vornehmen

=vōrnehm= ~noble, aristocratic, fine, grand, highborn~

der =Vōrnehme=; (kein) Vornehmer; ~[_pl._]~ Vornehme; die (keine)
Vornehmen ~man of rank; [_pl._] the nobility, aristocracy, people of
rank or fashion, the upper classes~

=vōrnehmen=, nimmt vor´, nahm vor´, vorgenommen ~take up; undertake,
take in hand~

der =Vōrrāt=, ⸗räte ~stock, supply~

=vōrrechnen=, rechnete vor´, vorgerechnet ~calculate (count _or_ reckon
up) in the presence of a person (_dat._)~

der =Vōrschein=, des -(e)s ~appearance;~ zum Vorschein kommen ~appear,
come to light, come into sight~

=vōrschieben=, schōb vor, vorgeschōben ~push (shove) forward;~ den
Riegel vorschieben ~shoot the bolt~

der =Vōrschlāg=, -schläge ~proposal, suggestion~

=vōrschlāgen=, schlǟgt vor´, schlūg vor´, vorgeschlāgen ~propose,
suggest~

=vōrsetzen=, setzte vor, vorgesetzt ~set something [_to eat or drink_]
before a person (_dat._), offer, serve~

=vōrsichtig= ~cautious, wary; careful~

=vōrsprāch= ~_see_~ vorsprechen

=vōrsprechen=, spricht vor´, sprāch vor´, vorgesprochen ~call (“look
in,” “run in”) at a person’s house~

der =Vōrsprung=, -sprünge ~start~

=vōrtrēten=, tritt vor´, trāt vor´, ist vorgetrēten ~step (come)
forward~

=vōrübergehen=, ging vorü´ber, ist vorü´bergegangen ~go (walk, pass) by
(~an ~+ _dat._)~

der =Vōrübergehende=; (kein) Vorübergehender; [_pl._] Vorübergehende;
die (keine) Vorübergehenden ~passer-by~

=vōrübersausen=, sauste vorü´ber, ist vorü´bergesaust ~rush (fly) past~

=vōrwärts= ~[_or_~ vŏrwärts; wär ~= ver _in_ very] forward;~ nur immer
vorwärts! ~just keep pushing (hurrying) on!~

=vōrwitzig= ~(over-)inquisitive (curious), prying, pert, meddlesome~

der =Vōrwurf=, ⸗würfe ~reproach~

=vōrzeigen=, zeigte vor´, vorgezeigt ~display; produce, exhibit~

=vōrzǖglich= ~excellent, choice~


W.

=wachen= ~be wide-awake~

das =Wachs=, des Wachses ~[~chs = ks~] (bees)wax~

=wachsen=, wächst, wūchs, ist gewachen ~[~chs = ks~] ~grow; come up,
spring up [_plants_];~ normal gewachsen ~of normal growth;~ wider den
Tod ist kein Kraut gewachsen ~no remedy avails against death, there is
no remedy against death~

=wächst= ~[~chs = ks~] _see_~ wachsen

=wacker= ~excellent, “capital”; honest~

die =Waffe=, -n ~weapon~

die =Waffensammlung=, -en ~collection of arms (weapons)~

=wāgen= ~venture; dare [_An infin. depending upon_ ~wagen ~_must be
preceded by_~ zu~. _Cf._~ brauchen~.]~

der =Wāgen= ~carriage, wagon, cart~

der =Wāgenkasten= ~[_pl. also_~ ⸗kästen~] (body of a) carriage;~ im
Wagenkasten ~(in the box) under the seat~

=wāgerecht= ~horizontal~

=wählen= ~choose; pick (out), select~

=wahr= ~true; genuine, real;~ nicht wahr? ~is that not true? [_used
_(_like_ n’est-ce pas? _in French_)_ to invite assent to a statement
just made; to be translated by some form of the aux. verbs_ do, be,
have, can, may, must, shall, _or_ will + not, _e.g._,] don’t I, doesn’t
he, didn’t they? _etc._; aren’t we, wasn’t she, weren’t they? _etc._;
haven’t you? _etc._; may (can, must, shall, will) he not? _etc._~

=währen= ~last, continue, go on;~ es währte nicht lange, so ~+
_inversion_ it was not long before...~

=während= ~[~⸗nt~] _prep._ during [_gen._]~

=während= ~[~⸗nt~] _conj. [always followed by transposition]_ as long
as; while~

=wahrhaf´tig= ~really, actually~

der =Wald=, ̈–er ~forest~

die =Waldblöße=, -n ~[~⸗lt⸗~] glade~

der =Waldboden=, des -s ~[~⸗lt⸗~] forest soil (ground)~

der =Waldkāter= ~[~⸗lt⸗~] wild (tom-) cat~

die =Waldwiese=, -n ~[~⸗lt⸗~] forest glade~

der =Wăll=, ̈–e ~wall [_around a fort_], rampart~

die =Wăllfahrtskirche=, -n ~church to which pilgrims resort [_In the
story of the_ Hermesbauer _it is the chapel mentioned under_~ Zell~.]~

die =Wālstatt=, ⸗stätten ~field of battle~

=wälzen=, ~roll~

die =Wănd=, ̈–e ~wall [_of a room_]; wall, side [_of a rock_]~

=wăndeln= ~[~ist gewandelt~] go, wander, walk (leisurely), stroll,
travel (on foot)~

das =Wănderbündel= ~traveling-pack~

der =Wănderer= ~wanderer; traveler, wayfarer; stroller~

die =Wănderschaft=, -en ~traveling, travels, journeyman’s tour [_After
completing his apprenticeship a journeyman spent some time in the
employ of other masters elsewhere in order to learn how the trade was
conducted in different places before being admitted to the guild as a
master workman._]~

=wăndte= ~_see_~ wenden

die =Wănduhr=, -en ~[~⸗nt⸗~] wall clock~

=wann= ~when, at what time [_always interrog._];~ dann und wann ~now
and then, from time to time~

=wār= ~_see_~ sein

=wărd= ~_see_~ werden

die =Wāre=, -n ~ware, article, merchandise, goods~

=wǟre= ~_past subj. of_~ sein ~[_used in unfulfilled wishes,
conditional sentences, and quotations_] was, were, would (should) be~

=warf= ~_see_~ werfen

=wărm=, wärmer, der wärmste ~warm;~ warm sitzen ~have a warm seat,
(_hence_,) have a comfortable place, be well off~

=wärmen= ~(make) warm, heat~

=wärmer= ~_comp. of_~ warm

=wärmste(n)= ~_superl. of_~ warm

=wărnen= ~warn, caution~

=wărt’= = warte

=wărten= ~wait (for~ auf ~+ _acc._);~ Ich warte(te) schon eine Stunde
(seit einer Stunde) ~I have (had) been waiting (for) an hour; _see
also_~ abwarten

=wārŭm´= ~why, for what reason~

=wăs= ~_interrog. pron._ what;~ was für ein ~what kind of [_where_~
für ~_has no prepositional force_];~ was für eine Feder hast du da?
~(_colloquially_~ was hast du da für eine Feder?~) what kind of pen
have you there?;~ mit was für einer Feder schreibst du? ~with what kind
of pen are you writing?;~ was du alles für Sachen hast ~what a lot of
different things you have; _relat. pron._ that, which;~ gib mir alles
~_or_~ das Beste, was du hast! ~give me all _or_ the best that you
have;~ er war krank, was ich nicht wußte ~he was ill, which I wasn’t
aware of; _compound relat. pron._ that which, what(ever);~ was er sagt,
(das) glaube ich ~whatever he says (that) I believe; ~was ~_sometimes
refers to persons:_~ 80, 4 Was da will ~whoever likes;~ 65, 7 er lief,
=was= er (nur) konnte ~he ran =as fast as= (ever) he could~

=wăs= ~_colloqu. for_~ etwas

das =Wasser= ~water~

das =Wässerlein= ~[_humorous or affectionate rather than diminutive;
cf._~ Krebslein~] sort of water;~ ein gut Wässerlein ~a good sort of
water [_Cf. note on_~ jämmerlich~ _under_~ Ding~.]~

der =Wassermann=, ⸗männer ~waterman, water sprite, nix~

das =Wasserrād=, ⸗räder ~water wheel~

die =Wassersuppe=, -n ~water gruel~

=wecken= ~awake, rouse [_tr._]~

=weder= ~neither;~ weder... noch... ~neither... nor...~

der =Wēg=, -e ~way; road;~ seines Weges gehen ~go one’s way, go off;~
sich auf den Weg machen ~start (off, out), set out (on one’s way or
journey);~ einem im Wege stehen ~be in one’s way~

=wĕg= ~_sep. pref._ [_expressing separation, removal_] off, away~

=wĕgbleiben=, blieb weg´, ist weggeblieben ~stay away, be away~

=wēgen= ~[_gen._] on account of [_often following the gen._]~

das =Wĕggehen=, des -s ~going away, departure;~ im Weggehen ~in
leaving, as he left~

=wĕgheben=, hōb weg´, weggehōben ~lift (and carry) off (away);~ sich
wegheben ~take one’s self off [_especially in the imper.:_ be gone!]~

=wĕgsah= ~_see_~ wegsehen

=wēgsām= ~passable~

=wĕgsehen=, sieht weg´, sah weg´, weggesehen ~look away (the other way,
in another direction)~

=wĕgtūn=, tūt weg´, tāt weg´, weggetān ~put away; remove, take away~

die =Wēgzehrung= ~viaticum;~ die heilige Wegzehrung ~last Sacrament~

=wehen= ~blow, flutter in the wind, wave~

=wehren= ~defend; [_dat._] prevent;~ einem etwas ~[_acc._]~ wehren
~keep a person from doing a thing, forbid one to do a thing~

=wehrlōs= ~defenseless~

das =Weib=, -er ~woman; wife; [_pl., also_] womenfolk~

=weiblich= ~[~⸗pl⸗~] feminine~

=weich= ~soft, yielding~

=weichen=, wich, ist gewichen ~move, shift, give way; withdraw, retire,
go away, budge~

die =Weide=, -n ~willow (tree)~

=weiden= ~graze, feed~

die =Weidenrūte=, -n ~willow switch~

=weigern= ~refuse;~ sich weigern etwas zu tun ~refuse (decline) to do a
thing~

die =Weihnacht(en)= ~[_invariable; usually without the def. art. when
used in the sg._] Christmas~

das =Weih´nachtsgeschenk´=, -e ~Christmas present~

=weil= ~[_always followed by transposition_] because~

die =Weile= ~while;~ eine ganze Weile ~a long while, quite a while;~
eine Weile ~[_acc._] =~ eine Zeitlang

=weinen= ~weep, cry~

=weinend= ~_pres. part. of_~ weinen

=weise= ~[_drops the final vowel before the_~ e ~_of an inflectional
syllable_] wise~

die =Weise=, -n ~manner, way, fashion;~ =auf= diese (alle, welche)
Weise ~=in= this (every, what) way~

die =Weisheit=, -en ~[-s, NOT -z] wisdom; learning, knowledge~

=weiß= ~white~

=weiß= ~_see_~ wissen

=weißt= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ wissen

=weit= ~wide; spacious, broad, extensive; far, remote, distant;~ mein
Weg ist noch weit ~I still have a long way to go;~ nun ist es so weit~
now is the time! there (now)!~

=weiter= ~farther, further; more, else; [_with verbs, also_] on;
beyond;~ weiter nichts ~nothing more (else);~ Ist es weiter nichts? ~Is
it nothing more than that? Is that all?; _cf. also_ ~usw.

=weiter= ~_sep. pref._ on, farther, further~

=weiterfahren=, fährt wei´ter, fuhr wei´ter, ~[_intr._,~ ist~]~
weitergefahren ~drive on; proceed~

=weiterfliegen=, flōg wei´ter, ist weitergeflōgen ~go on flying,
continue one’s flight~

=weitergehen=, ging wei´ter, ist weitergegangen ~go on, continue~

=weiterging= ~_see_~ weitergehen

das =Weiterkommen=, des -s ~progress, making headway, getting on
(ahead)~

=weitermüssen=, mŭß wei´ter, mŭßte ~(_past subj._~ mü̆ßte~)~ wei´ter,
weitergemŭßt ~have (be obliged) to go (hurry, _etc._) on [_Cf. last
note on_~ wollen~.]~

=weiterreiten=, ritt wei´ter, ist weitergeritten ~ride on, continue
one’s ride~

=weitertaumeln=, taumelte wei´ter, ist weitergetaumelt ~zigzag
(stagger) on(ward)~

=weiterziehen=, zōg wei´ter, ist weitergezōgen ~go (march) on, continue
one’s way (journey)~

=weitläufig= ~extensive, large~

die =Weizenernte= ~wheat harvest (crop)~

die =Weizengarbe=, -n ~sheaf of wheat~

=welch= ~[_invariable; without effect on the inflection of a following
adj._] what (a) [_used mostly in exclamations_]~

=welcher=, welche, welches ~_interrog. pron._ which, what;
_relat. pron._ who, which, that [_As a relat. pron._~ welcher ~_is
interchangeable with_~ der ~_save in the gen.; here_~ der ~_is used if
the relat. is a subst.,_~ welcher ~_if it is an adj._]~

=wellen= ~make wavy;~ gewellt =undulating, rolling=

=wellig= ~undulating~

die =Welt=, -en ~world;~ =auf= der Welt ~=in= the world, on earth~

=wenden=, wandte ~_or_~ wendte ~(_past subj._~ wendete), gewandt ~_or_~
gewendet ~turn (about, around);~ sich so und so wenden ~turn thus and
so;~ sich an einen wenden ~apply (appeal) to one (for ~um~)~

die =Wendung=, -en ~turn(ing); =~ Redensart ~phrase, idiom(atic
expression)~

=wenig= ~little [_quantity_], few, not many [_often undeclined when
referring to total quantity rather than to individual units_];~ ein
wenig ~a little, somewhat, a trifle [_uninfl. even after a prep._];~ am
wenigsten ~least~

=weniger= ~[_invariable_] _comp. of_~ wenig ~less, not so much (many),
fewer~

=wenigstens= ~[-ens, NOT -enz] at least~

=wenn= ~[_always followed by transposition_] when, whenever; if, in
case;~ als wenn ~as if, as though [_+ subj._];~ und wenn (... auch)
~[_as last clause in a sentence_] even if, even though~

=wenn’s= = wenn es

=wēr= ~_interrog. pron._ who; _compound relat. pron._ whoever, he who,
anybody who;~ wer keine Freunde hat, (der) ist arm ~whoever has no
friends, (he) is poor~

=wērden=, wĭrd, wărd ~_or_~ wŭrde, ist gewŏrden ~(_or, in the perfect
tenses of the passive_,~ wŏrden~) become, get, grow; be (= become)
[_thirteen years old, king, his wife, (taken) ill, etc._];~ zu etwas
werden ~become _or_ turn (in-)to a thing; come to seem, prove, turn
out; [_as aux. in forming the future tense_] shall, will, be going to;~
das wird wohl eine neue Lampe sein ~I expect (when I learn the facts,
it will appear that) that is a new lamp; [_as aux. in forming the
passive_] be; [_cf. last note on_ ~sein~.]~

=werfen=, wirft, warf (würfe), geworfen ~throw, cast, fling;~ sich
werfen in ~(_acc._) [_clothes_] put on quickly~

das =Werk=, -e ~work~

die =Werkstatt=, ⸗stätten ~workshop; blacksmith’s shop, smithy, forge~

das =Werkzeug=, -e ~tool, instrument; [_collectively_] tools~

=wērt= ~worth~

das =Wesen= ~being~

=wesentlich= ~real, very marked (important)~

=wĕs´hălb´= ~[~⸗lp~] why, for what reason~

=wessen= ~_gen. sg. of_~ wer ~_or_~ was

die =Wette=, -n ~wager, bet~

=wetten= ~(lay a) wager, (make a) bet~

das =Wetter= ~weather; storm; =~ Gewitter ~thunderstorm~

das =Wetterdach=, ⸗dächer ~(roof affording) shelter from the storm;~
das ist ja ein Wetterdach, wie man es sich nicht besser wünschen kann
~why, that’s as good a shelter from the storm as one could wish for~

die =Wetterseite= ~weather (windward) side~

die =Wetterwolke=, -n ~thundercloud~

der =Wettlauf=, ⸗läufe ~running match, (foot) race~

der =Wettläufer= ~runner [_in a race_], racer~

=wich= ~_see_~ weichen

der =Wicht=, -e ~wight~

=wichtig= ~important~

das =Wichtlein= ~tiny little creature, little wight~

=wīder= ~[_acc._] against~

der =Wīderschein=, des -(e)s ~reflected light~

=wie= ~_interrog. adv._ how [_followed in exclamatory sentences either
by inversion or by transposition_];~ wie aber, wenn... ~but what (how
would it be) if...; _relat. adv._ as, as if, like;~ so blutrot wie...
~as (blood-)red as...;~ ein großer Herr Schuhmacher, wie du sie gesehen
hast... ~such as you have seen;~ ein neues Haus, wie wir es (eins)
haben... ~such as we have~

=wie= ~_conj._ [_always followed by transposition_] as; at the very
instant when~

=wieder=, ~_adv._ again, anew, once more; in (their) turn; back~

=wieder= ~_sep. pref._ [_expressing return to former location or
condition_] back~

=wiederauf´leben=, lebte wieder auf´, ist wiederauf´gelebt ~revive,
come to life again, regain one’s strength~

=wiederho´len=, wiederhol´te, wiederholt´ ~repeat~

=wiederkām= ~_see_~ wiederkommen

die =Wiederkehr= ~return~

=wiederkehren=, kehrte wie´der, ist wiedergekehrt ~return~

=wiederkommen=, kām wie´der, ist wiedergekommen = zurückkommen ~come
back~

=wiedersehen=, sieht wie´der, sah wie´der, wiedergesehen ~see (meet)
again~

=wie´derŭm= ~(once) again~

=wiederzukommen= ~_see_~ wiederkommen

=wiederzusehen= ~_see_~ wiedersehen

=Wien= ~Vienna, capital of Austria-Hungary~

die =Wiese=, -n ~meadow, (green) field~

der =Wiesengrund=, ⸗gründe ~meadow land~

=wieviel´= ~[_in a sentence, also_~ wie´viel~] how much (many) [_but_~
wie viele ~_if inflected in the nom. or acc. pl._]~

=wievielmāl= = wie viele Male ~how many times~

=wĭld= ~[vĭlt] wild~

das =Wĭld=, des -(e)s ~[vĭlt] wild animal, game; deer~

=will= ~_see_~ wollen

der =Wille=, -ns, ~[_dat., acc. sg. and all cases of the pl._]~
-n ~will, wish, intention, purpose;~ mit Willen ~intentionally,
purposely;~ ohne meinen Willen ~without my consent;~ dir werde dein
Wille ~your will be done, let it be as you wish~

=willkom´men= ~welcome~

=willst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ wollen

=wimmeln= ~swarm (be filled) with~ (von)

der =Wind=, -e ~wind; gale; breeze~

das =Windei=, -er ~[~⸗nt⸗~] wind egg, soft-shelled egg~

der =Windhund=, -e ~[~⸗nt⸗~] greyhound~

der =Winkel= ~angle, corner~

=winseln= ~whimper, whine~

=winselnd= ~_pres. part. of_~ winseln

der =Winter= ~winter [_Cf._~ Sommer~.]~

der =Winterābend=, -e ~winter evening~

die =Winterkälte= ~cold of winter, winter weather~

die =Winterszeit= ~[-ers, NOT -erz] winter(time);~ Brot zur Winterszeit
~bread for (against) the winter~

der =Wintertāg=, -e ~winter day~

der =Wipfel= ~(tree) top~

=wīr= ~_nom. pl. of_~ ich

=wĭrd= ~_see_~ werden

=wĭrd’s= = wird es

=wirklich= ~real, actual; genuine; [_adv._] really, actually, as a
matter of fact~

=wīr’s= = wir es

=wĭrst= ~_2nd pers. sg. pres. ind. of_~ werden

der =Wirt=, -e ~host, landlord, innkeeper~

die =Wirtin=, -nen ~hostess~

das =Wirtshaus=, ⸗häuser ~inn, tavern~

=wischen= ~wipe (with a cloth)~

=wissen=, weiß, wŭßte ~(_past subj._~ wü̆ßte~),~ gewŭßt ~[= _French_
savoir] know [_facts_];~ noch wissen ~(not to have forgotten, _i.e._,)
remember; know how, (_hence_) be in a position, be able, manage (to...~
zu ~+ _infin._)~

=wissen’s= = wissen es

die =Witwe=, -n ~widow~

das =Witweib=, -er = Witwe

=wō= ~_interrog. adv._ where; _relat. adv._ [_always followed by
transposition_] where, when [~wo ~(_or, before vowels,_~ wor~) _is
compounded with a prep._ (_e.g.,_~ womit ~_or_~ worin~,) _as a
substitute for the lacking dat. of_~ was ~_or, frequently, for the dat.
of a relat. pron. when its antecedent denotes something inanimate._]~

=wobei´= ~in (at, near) what~

die =Woche=, -n ~week~

=Wōdan= ~[vō-] Wodan~

die =Wōdansmühle= ~[vō-; -ns, NOT -nz] Wodan’s Mill~

=Wōde= ~[vō-] _alternative form of_~ Wodan ~Woden~

=wodurch´= ~by what (means)~

=wogen= ~sway~

=wohēr´= ~whence, from what place (source, cause), from where; [_with_~
wissen~] how~

=wohĭn´= ~whither, to what place, where (to)~

=wohl= ~well; [_adv._] well; clearly; easily; indeed, to be sure; very
likely, [_with past ind. often_ =] would (very likely...) [_expressing
customary or repeated action, i.e.,_] frequently (regularly, always)
did [_the thing expressed by the finite verb_];~ 55, 5 dann antwortete
die Hausfrau wohl ~then... would (very likely) answer; probably,
perhaps, I (do you) suppose;~ kann wohl sein ~[_colloqu., with
subject_~ es ~_omitted_] maybe (so), very likely;~ er mochte wohl...
liegen ~he probably was lying...;~ ist er wohl krank? ~I wonder whether
he is ill~

=wohlăn´= ~(very) well (then), now then~

=wohl´gerun´det= ~well-rounded, well-turned~

=wohlhăbend= ~wealthy, well-to-do~

der =Wohltäter= ~benefactor~

=wohnen= ~live, reside~

=wohnlich= ~habitable, comfortable~

die =Wohnstūbe=, -n ~living (sitting) room~

die =Wohnung=, -en ~dwelling, abode, home~

die =Wolke=, -n ~cloud~

die =Wolkenwand= ~(mass, wall) of clouds~

=wollen=, will, wollte, gewollt ~(_or, if preceded by a dependent
infin._,~ wollen~) [~wollen ~_expresses the will, claim, or intention
of the subject; cf._~ sollen~] will, be willing, intend, “want,” be
(am, _etc._) going to, be about to, be on the point of, try (start)
to, [_past_] “went to,” seem likely to, wish;~ 3, 11 wollen wir...
~do we want... [_i.e., =you= decide whether we are to..., hence_]
shall we...;~ 16, 20 der Mann wollte nicht kommen ~her husband would
not come, it seemed as if her husband would never come;~ der Streit
schien nicht enden zu wollen ~(_cf._ 70, 18) the quarrel (did not seem
to be willing to end, _i.e._,) showed no signs of coming to an end;~
er wollte nicht hinaus ~(_cf._ 21, 8) [_After a mod. aux. an infin.
expressing motion is often omitted if no ambiguity arises therefrom.
Cf._ I will to-morrow to the weird sisters (_Macbeth iii. 4. 132_),
Murder will out, _and the colloquialism_ I want in _or_ out (= to get
_or_ come in _or_ out) _used in some parts of the United States._]~

=wŏmĭt´= ~interrog. with what; _relat._ with which, wherewith~

=wōnāch´= ~to (toward, after, for, about) what~

die =Wonne=, -n ~delight; bliss; rapture~

=wōrăn´= ~by what~

=wōrauf´= ~on what~

=wŏrden= ~_past part. of_~ werden ~[_used only in forming the perfect
tenses of the passive voice_] been~

=wōrĭn´= ~in what (particular)~

das =Wort=, ~[~Wörter~, _individually, but collectively in speech_]~
Worte ~word;~ das Wort ergreifen (nehmen) ~begin to speak, take the
floor, speak up~

das =Wörterbūch=, ⸗bücher ~dictionary; vocabulary~

=wōrü´ber= ~_interrog._ at (of, about) what; _relat._ whereat, at
(over, about) which~

=wōvŏn´= ~_interrog._ of (with, by, from, on) what; _relat._ of (from)
which~

=wōvōr´= ~of (before, from) what~

=wōzū´= ~for what (purpose), to what;~ wozu das? ~what’s the good of
that?~

=wūchs= ~[~wūks~] _see_~ wachsen

die =Wunde=, -n ~[vo͝on-] wound~

das =Wunder= ~[vo͝on-] miracle, wonderful (extraordinary, strange)
thing; (feeling of) wonder~

der =Wunderārzt=, ⸗ärzte ~wonderful physician, miracle-(working) doctor~

=wunderbār= ~wonderful; marvelous, astonishing~

=Wunderbāres= ~wonderful thing, thing that is (was) wonderful
(marvelous) [_Cf._~ Besonderes~.]~

der =Wun´derdok´tŏr=, -s Wun´derdoktō´ren = Wunderarzt

die =Wunderlampe=, -n ~magic lamp~

=wunderlich= ~singular, strange, odd, peculiar, extraordinary~

=wundern= ~surprise, astonish;~ sich ~[_acc._]~ wundern ~wonder, be
(feel) astonished, surprised, amazed (at _gen. or, more usually,_~ über
~+ _acc._)~

=wun´derschön´= ~wonderfully beautiful (fine; _adv._ well)~

=wundervoll= = wunderbar ~wonderful, marvelous~

=wundlaufen=, läuft wund´, lief wund´, wundgelaufen ~make sore with
walking (running)~

der =Wunsch=, ̈–e ~wish;~ einen Wunsch tun ~(express a) wish for
something, make a wish~

=wü̆nschen= ~wish (for), desire [_often with a dat. refl. pron. which
the English does not require_];~ einem wie gewünscht kommen ~be just
what one wishes~

=wŭrde= ~_see_~ werden

=wü̆rde= ~_past subj. of_~ werden ~should _or_ would (become)~

die =Wü̆rde=, -n ~dignity; post (of honor)~

der =Wurfspieß=, -e ~javelin~

=Würzburger= ~_adj._ (of) Würzburg [_pronounced as in German!_], a
university city on the Main in Bavaria, some fifty miles southeast of
Frankfort [_Cf._~ Emdener~.]~

die =Wurzel=, -n ~root; foot~

=wŭßte= ~_see_~ wissen

=wü̆ßte= ~_past subj. of_~ wissen; ~_with a negative_ (~nicht~,~ kein~,
_etc._) _often_ = (if I were asked,) I shouldn’t know... _i.e._, I
couldn’t tell (mention, name)~

=wüten= ~(be in a) rage, be in a fury~

=wütend= ~_pres. part. of_~ wüten ~raging, enraged, furious, wild~


Z.

=zahlen= ~pay (off), settle~

=zählen= ~count, tell;~ so oft, daß es nicht zu zählen ist ~times
without number~

der =Zahn=, ̈–e ~tooth; fang, tush~

=zappeln= ~flounder, squirm, wriggle, writhe~

der =Zauberer= ~magician~

=zauberkräftig= ~(possessing) magic (virtue or power)~

der =Zaun=, Zäune ~fence~

der =Zaunpfahl=, ⸗pfähle ~fence post~

=zehn= ~ten~

=zehnjährig= ~of (lasting) ten years, ten years’~

das =Zeichen= ~sign~

=zeichnen= ~draw, sketch~

der =Zeigefinger= ~forefinger~

=zeigen= ~show, point (out); display, manifest;~ sich zeigen ~show
one’s self, appear, come to light, be seen~

die =Zeile=, -n ~line [_written or printed_]~

die =Zeit=, -en ~time;~ in (zu) den Zeiten ~at the time, in the days~

=zeitig= ~early, in good time (season)~

eine =Zeitlang= ~[_acc._] =~ eine Weile ~for some time (a while)~

das =Zeitwort=, ⸗wörter ~verb [_i.e., a =word= whose different stems
show difference of =time=_]~

=Zell= ~Zell, a little town in the Black Forest. Besides its churches
Zell has a chapel to which pilgrims resort.~

die =Zelle=, -n ~cell, (hermit’s) hut~

=zĕrbrechen=, zerbricht, zerbrāch, zerbrochen ~break (to pieces),
shatter~

=zĕrbrochen= ~_see_~ zerbrechen

=zĕrmartern= ~torture~

=zĕrquĕtschen= ~crush~

=zĕrreißen=, zerrĭß, zerrissen ~tear (up), wear out~

=zĕr´ren= ~pull, tug; haul, drag~

=zĕrrissen= ~_see_~ zerreißen

=zĕrspringen=, zersprang, ist zersprungen ~burst (fly) asunder; crack,
split, break~

der =Zettel= ~slip of paper~

das =Zettelchen= ~little slip of paper~

das =Zeug=, -e ~apparatus, thing; stuff, material; things
[_collectively_]; trash, rubbish, nonsense~

der =Zeugschuh=, -e ~cloth shoe~

=zieh’= = ziehe

=ziehen=, zōg, ~[_intr._~ ist~]~ gezōgen ~draw, pull; raise, grow;
[_intr._] go, march, pass, move (by degrees), travel, sweep, drive;~
ins Ausland ziehen ~leave the country~

das =Ziel=, -e ~goal~

=zielen= ~(take) aim~

=ziemlich= ~considerable; [_adv., also_] pretty, rather~

das =Zimmer= ~room [_a somewhat choicer word than_ ~Stube~]~

die =Zim′mergesellenher´berge=, -n ~journeyman carpenters’ inn~

der =Zins=, Zinses, Zinsen ~interest [_on money_]~

der =Zipfel= ~tip, point~

=zītie´ren= ~[_past part._~ zitiert´~] quote, cite~

=zōg= ~_see_~ ziehen

der =Zopf=, ̈–e ~braid, queue~

der =Zorn=, des -(e)s ~anger, wrath~

=zornig= ~angry~

=zū= ~_prep. [dat.]_ to, to the home of, at, on, in, near, by (the side
of); [_purpose_] as, for, to, in;~ zu etwas werden ~become, turn (in)to
a thing~

=zū= ~_adv._ [_degree_] too; [_direction_] toward, in the direction of
[_with =preceding= dat._];~ nur immer zu! ~come right ahead!~

=zū= ~_sep. pref._ [_expressing 1. direction, 2. closure_] to, toward,
on; shut, up~

=zūbinden=, band zu´, zugebunden ~tie up (shut)~

=zūbringen=, brăchte ~(_past subj._~ brächte~)~ zu´, zugebrăcht ~pass,
spend [_time_]~

=züchtigen= ~punish, discipline~

die =Züchtigung=, -en ~punishment, correction~

=zucken= ~twitch; quiver, flicker, dart, flash, play [_of lightning_]~

das =Zucken=, des -s ~flashing [_of lightning_]~

=zūeilen=, eilte zu´, ist zugeeilt ~hurry toward (_dat. or_ ~auf ~+
_acc._)~

=zūeinan´der= ~to one another (each other)~

=zūērst´= ~at first, first (of all)~

der =Zūfall=, ⸗fälle ~chance, accident~

=zū´fälligerwei´se= ~accidentally, by chance (accident), by a fluke~

die =Zūflucht=, -en ~refuge, (place of) shelter~

=zūfrie´den= ~content(ed), satisfied, happy~

=zūfügen=, fügte zu´, zugefügt ~inflict [_loss, disgrace, etc._] on a
person (_dat._), cause~

=zūführen=, führte zu´, zugeführt ~lead, bring (to _dat._)~

der =Zūg=, ̈–e ~train, line; feature;~ in eiligem Zuge ~in a swiftly
passing line~

=zūgefügt= ~_see_~ zufügen

=zūgehen=, ging zu´, ist zugegangen ~go (walk) toward (~auf ~+ _acc._)~

=zūgekorkt= ~_see_~ zukorken

=zūgeworfen= ~_see_~ zuwerfen

=zūgleich´= ~at the same time~

=zūhören=, hörte zu´, zugehört ~[_dat._] listen [_to a person or story
or song_]~

=zūkommen=, kām zu´, ist zugekommen ~come to (reach) a person(’s hands)
[_dat._];~ auf einen zukommen ~approach (come up to _or_ toward) a
person~

=zūkorken=, korkte zu´, zugekorkt ~cork (up), stopper~

die =Zūlāge=, -n ~increase in salary~

=zūlaufen=, läuft zu´, lief zu´, ist zugelaufen ~run toward _or_ in the
direction of (_dat. or_~ auf ~+ _acc._)~

=zūlei´de= ~[_do a thing_] to hurt or harm (a person _dat._) [_Cf._~
zuliebe~.]~

=zūletzt´= ~last [_in a series_], at last, finally, the last time~

=zūlie´be= ~[_do a thing_] to please (a person _dat._) [_Cf._~
zuleide~.]~

=zŭm= = zu dem ~to the, for (as) a, _etc._~

=zūmāl´= ~especially, chiefly;~ zumal da... ~all the more since...~

=zūmeist´= = meist ~in most cases, for the most part~

=zūmū´te= = zu Mute ~in mind, at heart;~ Wie ist Ihnen zumute? ~How do
you feel? [_mentally_]~

=zūnǟchst´= ~[~ch ~_as in_~ ich~] for the moment; to begin with~

=zünden= ~ignite, kindle, set on fire, set fire to~

die =Zunge=, -n ~tongue~

=zūnich´te= machen ~bring to naught, destroy~

=zŭr= = zu der ~to the, for a, _etc._~

=zūrecht´legen=, legte zurecht´, zurecht´gelegt ~lay out in order,
arrange (the details of)~

=zürnen= ~be angry (with a person _dat._,~ auf ~+ _acc., or_~ mit~; at
_or_ about a thing~ über ~+ _acc._,~ um~, _or_~ wegen~)~

=zūrollen=, rollte zu´, ist zugerollt ~roll toward [_dat._]~

=zūrück´= ~_adv._ back~

=zūrück´= ~_sep. pref._ [_expressing return, or direction or motion
backward_] back;~ ich kann nicht zurück ~_see_~ zurückkönnen

=zūrück´biegen=, bōg zurück´, zurück´gebōgen ~bend back~

=zūrück´bleiben=, blieb zurück´, ist zurück´geblieben ~remain (be left,
lag) behind, be outdone by (~hinter~)~

=zūrück´geben=, gibt zurück´, gāb zurück´, zurück´gegeben ~give back,
return~

=zūrück´geblieben= ~_see_~ zurückbleiben

=zūrück´gehen=, ging zurück´, ist zurück´gegangen ~go (walk) back,
return; recede, go down~

=zūrück´ging= ~_see_~ zurückgehen

=zūrück´halten=, hält zurück´, hielt zurück´, zurück´gehalten ~hold
(keep) back; hinder~

=zūrück´kehren=, kehrte zurück´, ist zurück´gekehrt ~return, go (come)
back~

=zūrück´kommen=, kām zurück´, ist zurück´gekommen ~come back, get back,
return~

=zūrück´können=, kann zurück´, konnte ~(_past subj._~ könnte~)~
zurück´, zurück´gekonnt ~be able to go (get, come) back [_Cf. last note
on_~ wollen~.]~

sich =zūrück´lehnen=, lehnte zurück´, zurück´gelehnt ~lean back (in~
in~ + ACC.)~

=zūrück´rufen=, rief zurück´, zurück´gerufen ~call (shout) back; call
back, recall~

=zūrück´schieben=, schōb zurück´, zurück´geschōben ~push (shove, slide)
back [_tr._]~

=zūrück´sinken=, sank zurück´, ist zurück´gesunken ~sink (fall) back~

=zūrück´trēten=, tritt zurück´, trāt zurück´, ist zurück´getrēten ~step
back~

=zūrufen=, rief zu´, zugerufen ~[_dat._] call to~

=zūsam´men= ~_adv._ together, jointly, in all, between us (them,
_etc._)~

=zūsam´men= ~_sep. pref._ together; down; _see also_~ zusammenbrechen

=zūsam´menbrechen=, bricht zusam´men, brāch zusam´men, ist
zusam´mengebrochen ~break down, collapse~

sich =zūsam´menfinden=, fand zusam´men, zusam´mengefunden ~meet~

=zūsam´mengefunden= ~_see_~ zusammenfinden

der =Zūsam´menhang=, ⸗hänge ~connection;~ in Zusammenhang ~[_acc._]~
bringen ~associate (in mind), connect, relate~

=zūsam´menrufen=, rief zusam´men, zusam´mengerufen ~call together~

=zūsam´menschnüren=, schnürte zusam´men, zusam´mengeschnürt ~tie up~

=zūsam´mensetzen=, setzte zusam´men, zusam´mengesetzt ~put together~

sich =zūsam´mensiedeln=, siedelte zusam´men, zusam´mengesiedelt ~settle
close(r) together~

=zūsam´menstieß= ~_see_~ zusammenstoßen

=zūsam´menstoßen=, stȫßt zusam´men, stieß zusam´men, ist
zusam´mengestoßen ~touch (run into) each other, join~

=zūsam´mentreffen=, trifft zusam´men, trāf zusam´men, ist
zusam´mengetroffen ~meet (by chance)~

=zūsam´menziehen=, zōg zusam´men, zusam´mengezōgen ~draw together,
contract~

=zūsam´menzusiedeln= ~_see_~ zusammensiedeln

der =Zūschauer= ~spectator~

=zūschlāgen=, schlǟgt zu´, schlūg zu´, zugeschlāgen ~slam (shut)~

=zūschließen=, schlŏß zu´, zugeschlossen ~lock (up), close, fasten~

=zūschneiden=, schnitt zu´, zugeschnitten ~cut [_material_] out _or_ up
[_so as to have it ready for putting together_]~

=zūschreiten=, schritt zu´, ist zugeschritten ~stride, step, walk
toward or in the direction of (_dat. or_~ auf ~+ _acc._)~

=zūsehen=, sieht zu´, sah zu´, zugesehen ~look on; watch [_dat._]~

=zūspringen=, sprang zu´, ist zugesprungen ~leap (spring, jump) off
[_into space_]~

=zūstürzen=, stürzte zu´, ist zugestürzt ~rush up to (~auf ~+ _acc._)~

=zūteil´= werden ~fall to (the share _or_ lot of a person [_dat._])~

=zūviel´= ~too much~

=zūvōr´= ~before(hand), in advance~

=zūwarf= ~_see_~ zuwerfen

=zūwerfen=, wirft zu´, warf ~(_past subj._~ würfe~)~ zu´, zugeworfen
~throw, toss to (_dat._); fling (slam) shut~

=zūziehen=, zōg zu´, ~[_intr._~ ist~]~ zugezōgen ~draw down upon (one
_dat._), incur; [_intr._] move toward (_dat._)~

=zūzuziehen= ~_see_~ zuziehen

=zwanzig= ~twenty;~ an die zwanzig Knieriemen ~nearly a score of knee
straps~

=zwanzigmāl= ~twenty times~

=zwār= ~it is true, in truth, indeed, to be sure, I admit [_=concedes=
a statement that is usually limited by a following clause with_~
aber~,~ doch~, _or_~ dennoch~];~ und zwar ~and (at) that; and to be
explicit (exact); and indeed, and to be sure; and, what is more; and,
as a matter of fact [_used to =corroborate= and at the same time limit
a preceding general statement_]~

der =Zweck=, -e ~purpose~

=zwei= ~two~

der =Zweifel= ~doubt; uncertainty~

der =Zweig=, -e ~branch~

=zweimāl= ~twice~

=zweite=, der, die, das ~second~

zum =zweitenmāl= = zum zweiten Male ~(for) the second time~

=zweitens= ~[-ens, NOT -enz] secondly, in the second place~

=zweitgrößte=, der, die, das ~second-largest, next to the largest~

der =Zwerg=, -e ~dwarf~

das =Zwerglein= ~little dwarf~

der =Zwilchstreifen= ~strip of twilled cloth~

=zwischen= ~between; among [_acc. when direction is expressed,
otherwise dat._]~

=zwölf= ~twelve~

=zwölfjährig= ~of twelve years, twelve-year-old~





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ährenlese - A German Reader with Practical Exercises" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home