Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Der kleine Ritter - (Herr Wolodyjowski) - Historischer Roman
Author: Sienkiewicz, Henryk
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Der kleine Ritter - (Herr Wolodyjowski) - Historischer Roman" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



                                  Der
                             kleine Ritter
                          (Herr Wolodyjowski)


                          Historischer Roman

                                  von

                          Henryk Sienkiewicz


                      [Illustration: Dekoration]


                             Berlin W. 9
                            Globus Verlag
                             G. m. b. H.



Inhaltsverzeichnis


                                   Seite
        Einleitung                     5

     1. Kapitel                        9
     2. Kapitel                       38
     3. Kapitel                       62
     4. Kapitel                       94
     5. Kapitel                      123
     6. Kapitel                      136
     7. Kapitel                      164
     8. Kapitel                      199
     9. Kapitel                      241
    10. Kapitel                      283
    11. Kapitel                      295
    12. Kapitel                      338
    13. Kapitel                      373
    14. Kapitel                      392
    15. Kapitel                      428
    16. Kapitel                      448
    17. Kapitel                      477
    18. Kapitel                      531
    19. Kapitel                      556
    20. Kapitel                      574
    21. Kapitel                      614
    22. Kapitel                      657
    23. Kapitel                      693
    24. Kapitel                      719

        Epilog                       732

        Fußnoten                     757



Einleitung.


Nach dem ungarischen Kriege, nach welchem die Trauung des Herrn
Andreas Kmiziz mit Fräulein Alexandra Billewitsch stattgefunden hatte,
sollte auch der nicht minder berühmte und um die Republik ebenso
verdiente Ritter Herr Georg Michael Wolodyjowski mit Fräulein Anna
Borschobohata-Krasienska in die Ehe treten. Aber es stellten sich
mancherlei Hindernisse und Schwierigkeiten ein, welche die Sache
verzögerten. Fräulein Borschobohata war ein Zögling der Fürstin
Jeremias Wischniowiezka, ohne deren Zustimmung sie keineswegs in
die Verbindung einwilligen wollte. So mußte Herr Michael wegen
der unruhigen Zeiten die Braut in Wodockt lassen und selbst nach
Samoschtsch reisen, um die Erlaubnis und den Segen der Fürstin
einzuholen.

Aber es leuchtete ihm kein günstiger Stern, denn er traf die Fürstin
in Samoschtsch nicht an; sie war wegen der Erziehung ihres Knaben nach
Wien an den kaiserlichen Hof gereist. Der geduldige Ritter folgte ihr
auch nach Wien, obwohl ihm das eine tüchtige Spanne Zeit raubte. Dort
erledigte er glücklich seine Angelegenheiten und kehrte frohen Mutes
ins Vaterland zurück.

Aber die Zustände, die er zu Hause antraf, waren schlecht; das Heer
wurde zusammenberufen, in der Ukraine dauerten die Unruhen fort -- im
Osten war der Brand noch nicht erloschen. Man hatte neue Truppen
zusammengezogen, um die Grenzen einigermaßen zu schützen. Ehe also Herr
Michael auf seiner Heimreise nach Warschau gelangt war, hatte ihn das
Aufgebot getroffen, welches im Auftrag des Wojewoden von Reußen auf
seinen Namen ausgestellt war. Da er der Ansicht war, daß dem Vaterland
der Vorrang vor persönlichen Dingen gebühre, ließ er den Gedanken an
eine schleunige Hochzeit fallen und zog nach der Ukraine. Viele Jahre
verbrachte er dort in Kriegsarbeit und hatte kaum von Zeit zu Zeit
Gelegenheit, an das sehnsüchtig harrende Mädchen zu schreiben, denn er
lebte beständig im Feuer, in unsäglichen Mühen und Arbeiten.

Dann ging er als Abgesandter in die Krim, später kam der unglückliche
Bürgerkrieg mit Herrn Lubomirski, in welchem er auf seiten des Königs
gegen jenen Nichtswürdigen und Landesverräter kämpfte; dann wieder zog
er unter Sobieski in die Ukraine.

Sein Ruf wuchs durch diese Taten so, daß man ihn allgemein für den
ersten Krieger der Republik ansah; aber -- seine Jahre flossen ihm in
Sorge, in Seufzern und Sehnsucht hin. Endlich kam das Jahr 1668. Da
wurde er auf Befehl des Herrn Burgvogts auf Urlaub geschickt, und er
fuhr mit dem Anfang des Sommers zu seiner lieben Braut, holte sie von
Wodockt und eilte mit ihr nach Krakau.

Die Fürstin Griseldis, welche aus den kaiserlichen Landen bereits
heimgekehrt war, hatte ihn nämlich dorthin zur Hochzeit gebeten; sie
bot sich selbst dem Fräulein als Brautmutter an.

Die Kmiziz blieben in Wodockt. Sie erwarteten nicht so bald Nachricht
von Wolodyjowski und waren ganz von der bevorstehenden Ankunft eines
neuen Gastes in Anspruch genommen, der sich in Wodockt angesagt hatte.

Die Vorsehung hatte ihnen bisher Kinder versagt; jetzt sollte eine
glückliche, ihren Wünschen entsprechende Wendung eintreten.

Es war ein ungewöhnlich fruchtbares Jahr; das Getreide gab so
reichliche Ernten, daß die Scheunen es nicht fassen konnten, und das
ganze Land in seiner Länge und seiner Breite von Schobern bedeckt
war. In den Gegenden, die der Krieg verwüstet hatte, wuchs der junge
Wald in einem Frühjahr so bedeutend, wie er zu anderen Zeiten in zwei
Jahren nicht zu wachsen vermocht hatte. In den Wäldern war ein Reichtum
von Wild und Pilzen, im Wasser ein Reichtum an Fischen, als habe die
ungewöhnliche Fruchtbarkeit der Erde sich allen Wesen mitgeteilt, die
sie bewohnten.

Wolodyjowskis Freunde hatten daraus günstige Vorzeichen für seine
Heirat geweissagt. Aber das Schicksal hatte es anders beschlossen.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


1. Kapitel.


An einem schönen Herbsttage saß unter dem schattigen Dache seiner Laube
Herr Andreas Kmiziz, trank zum Vesper seinen Met und blickte durch die
mit dichtem Hopfen bewachsenen Stäbe auf seine Gattin, die auf dem
schön gefegten Stege vor der Laube auf und nieder ging.

Frau Kmiziz war über die Maßen schön. Ihr helles Haar umrahmte ein
freundliches, fast engelhaftes Gesicht. Langsam und vorsichtig schritt
sie einher, denn sie war erfüllt von Ernst und Segen.

Herr Andreas Kmiziz schaute ihr mit furchtbar verliebten Blicken
nach. Wohin sie sich wandte, folgte sein Auge ihr mit einer solchen
Anhänglichkeit, wie dasjenige eines Hundes seinem Herrn zu folgen
pflegt. Von Zeit zu Zeit lächelte er, denn er war überaus froh bei
ihrem Anblick und strich den Schnurrbart in die Höhe, und dann zeigte
sich immer in seinem Gesicht der Ausdruck loser Schelmerei. Man sah,
der Ritter war von Natur ein Schalk und mußte wohl in jüngeren Jahren
so manchen tollen Streich verübt haben.

Die Stille im Garten wurde nur durch den Widerhall herabfallender
überreifer Früchte und durch das Summen der Insekten unterbrochen. Das
Wetter war wunderbar schön geworden. Es war im Anfang des September.
Die Sonne glühte nicht mehr zu heiß, warf aber noch immer reichlich
ihre goldenen Strahlen. In diesen Strahlen glänzten die roten Äpfel
durch das grüne Laub in so großer Zahl, daß es aussah, als seien die
Bäume ringsherum mit Früchten beklebt. Die Zweige der Pflaumenbäume
bogen sich unter der Last ihrer Früchte, die wie mit grauem Wachs
umhüllt schienen.

Die ersten Fäden der Spinnweben, die sich von Ast zu Ast zogen,
schwankten bei dem leisen Wehen eines Windes, der nicht einmal die
Bäume rauschen machte. Vielleicht mochte auch dies herrliche Wetter
Herrn Kmiziz mit solcher Heiterkeit erfüllen, denn sein Antlitz
leuchtete immer mehr auf. Endlich trank er seinen Met aus und sagte zu
seiner Gattin:

»Komm doch einmal her, Olenka![A] Ich will dir etwas sagen.«

»Nur nicht etwas, was ich nicht gern höre,« entgegnete sie.

»Bei Gott nicht! Höre nur!«

Bei diesen Worten faßte er sie um die Hüfte, legte seinen Schnurrbart
an ihr helles Haar und flüsterte:

»Wenn es ein Knabe sein wird, soll er Michael heißen.«

Sie aber wandte das Gesicht, das ein wenig rot geworden war, ab und
flüsterte:

»Du hast doch versprochen, nichts dagegen einzuwenden, daß er Heraklius
heiße.«

»Ja, siehst du, wegen des Wolodyjowski.«

»Aber geht nicht das Andenken des Großvaters vor?«

»... Und meines Wohltäters ... hm, gewiß ... Aber der zweite muß
Michael heißen, es geht nicht anders.«

Hier erhob sich Olenka und versuchte sich aus den Händen Kmiziz' zu
befreien; er aber zog sie noch kräftiger an sich und begann sie auf
Mund und Augen zu küssen, indem er immer und immer wiederholte:

»Du mein Sonnenschein, mein Tausendschön, mein einzig Geliebtes!«

Das weitere Gespräch unterbrach ein Bursche, der sich am Ende der
Straße zeigte und eilig auf die Laube zuschritt.

»Was willst du?« fragte Kmiziz, indem er seine Frau losließ.

»Herr Charlamp ist gekommen; er wartet im Zimmer,« antwortete der
Bursche.

»Sieh, da ist er schon selbst!« rief Kmiziz, als er den Mann gewahrte,
der auf die Laube zukam. »Du lieber Gott, wie sein Bart grau geworden
ist! Willkommen, teurer Freund, willkommen, alter Kriegskamerad!«

Er stürzte aus der Laube und eilte Herrn Charlamp mit ausgebreiteten
Armen entgegen. Aber Herr Charlamp verneigte sich erst tief vor Olenka,
die er vor langen Jahren am Hofe von Kiejdan bei dem Fürst-Wojewoden
von Wilna gesehen hatte, dann drückte er ihre Hand an seinen riesigen
Schnauzer, und nun erst warf er sich Kmiziz um den Hals und schluchzte
an seiner Schulter.

»Beim Himmel, was ist Euch!« rief der erstaunte Hausherr.

»Dem einen hat Gott den Segen gegeben,« antwortete Charlamp, »den er
dem anderen entzieht. Meiner Trauer Ursache aber kann ich nur Euch
allein erzählen.«

Hier blickte er Frau Olenka an; sie aber erriet, daß er in ihrer
Gegenwart nicht sprechen wolle, und sagte zu ihrem Manne:

»Ich will den Herren Met herausschicken; jetzt lasse ich euch allein.«
Kmiziz zog Herrn Charlamp in die Laube, bot ihm auf der Bank einen
Platz und rief:

»Was ist dir? Brauchst du Hilfe? Auf mich kannst du zählen wie auf
einen Bruder.«

»Mir fehlt nichts,« antwortete der alte Soldat, »ich brauche auch keine
Hilfe, solange ich mit dieser Hand und mit diesem Degen schaffen kann;
aber unser Freund, der würdigste Ritter der Republik, ist in schwerer
Not, und ich weiß nicht, ob er noch atmet.«

»Bei allen Wunden Christi! Wolodyjowski ist ein Unglück widerfahren?«

»So ist's,« antwortete Charlamp, und seine Tränen flossen in neuen
Strömen. »Wisse, Freund, Fräulein Anna Borschobohata hat dieses
Jammertal verlassen.«

»Sie ist gestorben!« schrie Kmiziz auf und faßte sich mit beiden Händen
an den Kopf.

»Wie ein Vogel vom Pfeil getroffen.«

Es trat eine Pause des Schweigens ein. Nur die herabfallenden Äpfel
schlugen hier und da schwer auf den Boden, und Charlamp stöhnte immer
vernehmlicher, da er seine Tränen hemmen wollte. Kmiziz aber rang die
Hände und wiederholte, beständig mit dem Kopfe schüttelnd:

»Du lieber Gott, du lieber Gott, du lieber Gott!«

»Wundere dich nicht über meine Tränenströme!« begann endlich Charlamp;
»denn wenn dir auf die bloße Nachricht von dem Ereignis der Schmerz
unerträglich die Brust zusammenschnürt, was soll ich erst, der ich ihr
Hinscheiden und ihr Leiden gesehen habe, das alles Maß überstieg.«

Jetzt trat der Diener ein, der eine Kanne und ein zweites Glas brachte;
ihm folgte Frau Olenka, die ihre Neugier doch nicht hatte überwinden
können. Da sie jetzt dem Manne ins Antlitz sah und darin einen tiefen
Schmerz wahrnahm, sagte sie sogleich:

»Was für Nachrichten habt Ihr gebracht? Schickt mich nicht fort, ich
will Euch trösten, wenn ich es vermag, oder ich will mit Euch weinen
oder Euch mit einem Rate dienen.«

»Auch in deinem Kopfe wird es wohl keinen Rat dafür geben,« antwortete
Herr Andreas; »aber ich fürchte, du könntest durch den Schmerz deine
Gesundheit schädigen.«

Sie aber antwortete: »Ich kann viel ertragen. Schlimmer ist's, in
Ungewißheit zu leben.«

»Ännchen ist gestorben,« sagte Kmiziz.

Frau Kmiziz wurde bleich und sank schwer auf die Bank nieder. Kmiziz
glaubte, die Kräfte verließen sie, aber der Schmerz gewann in ihr die
Oberhand über die überraschende Nachricht, und sie begann zu weinen,
und beide Ritter weinten mit ihr.

»Olenka,« sagte endlich Kmiziz, um den Gedanken seiner Gattin eine
andere Richtung zu geben; »glaubst du denn nicht, daß sie im Paradiese
ist?«

»Ich beweine sie nicht, ich weine ihr nur nach, und ich weine über
das Schicksal des Herrn Michael. Denn was die ewige Glückseligkeit
betrifft, so wollte ich, ich hätte so sichere Hoffnung der Erlösung für
mich, wie ich sie für sie habe. Es gab kein braveres Mädchen als sie,
kein besseres Herz. O mein Ännchen, mein geliebtes Ännchen.«

»Ich habe sie sterben sehen,« sagte Charlamp; »gebe Gott niemand einen
minder frommen Tod!«

Dann schwiegen sie alle drei, bis endlich Kmiziz, nachdem sein Leid
sich in Tränen gelöst hatte, wieder begann, von Zeit zu Zeit bei den
traurigsten Stellen zutrinkend:

»Erzählt uns doch, wie es kam.«

»Ich danke,« antwortete Charlamp; »von Zeit zu Zeit will ich dir
Bescheid tun, wenn du mir zutrinkst, denn der Schmerz greift nicht bloß
ans Herz, sondern auch an die Gurgel, wie der Wolf, und wen er greift,
kann er ohne Rettung erwürgen. Es war so: Ich fuhr von Tschenstochau
in die Heimat, um meine alten Tage in Frieden hinzuleben und auf
meinem Gute zu sitzen. Ich habe genug vom Krieg, denn ich begann als
junger Bursche und habe jetzt einen grauen Schädel. Wenn ich's gar
nicht ausgehalten hätte, so wäre ich noch einmal mitgezogen; aber jene
Kriegszüge zum Schaden des Vaterlandes und zur Freude der Feinde, und
jene Bürgerkriege haben mir die Bellona ganz und gar verleidet ... Du
lieber Himmel, der Pelikan nährt seine Kinder mit dem eigenen Blute, es
ist wohl wahr, aber dieses Vaterland hat gar kein Blut mehr in seiner
Brust. Swiderski war ein großer Krieger ... mag ihn der Himmel richten.«

»Mein liebes Ännchen,« unterbrach Frau Kmiziz weinend, »wenn du nicht
gewesen wärest, was wäre aus uns allen geworden? Du warst mir Zuflucht
und Schutz! Mein liebes, gutes Ännchen!«

Als Charlamp dies hörte, weinte er wieder laut auf, aber Kmiziz
unterbrach ihn mit der Frage:

»Und wo seid Ihr denn Wolodyjowski begegnet?«

»Wolodyjowski traf ich ebenfalls in Tschenstochau, wo sie beide zu
rasten gedachten, denn sie hatten dort beide unterwegs Gelübde getan.
Er sagte mir, er zöge mit der Verlobten aus eurer Gegend nach Krakau
zur Fürstin Griseldis Wischniowiezka, ohne deren Zustimmung und Segen
das Fräulein keineswegs getraut sein wollte. Das Mädchen war damals
noch gesund und er fröhlich wie ein Vogel. ›Siehst du,‹ sagte er, ›so
hat mir Gott für meine Arbeit meinen Lohn gegeben.‹ Wolodyjowski rühmte
sich auch, Gott verzeih's ihm, und neckte mich, weil wir, ihr wißt's
ja, um das Fräulein seinerzeit gestritten hatten; wir sollten uns
sogar schlagen... Wo ist sie jetzt, die Arme?«

Und wieder weinte Herr Charlamp laut auf, aber wieder nur kurz, denn
Kmiziz unterbrach ihn wieder:

»Sie war also gesund? Wie kam es denn so plötzlich?«

»Ja plötzlich, ganz plötzlich. Sie wohnte bei der Frau Martin Samojska,
die damals mit ihrem Manne in Tschenstochau war. Wolodyjowski steckte
den ganzen Tag bei ihr, klagte ein wenig über den Aufenthalt und
meinte, sie würden wohl gar erst über ein Jahr nach Krakau gelangen, da
alle Menschen unterwegs sie aufhielten. Kein Wunder auch! Einen solchen
Kriegshelden wie Wolodyjowski bewirtet jeder gern, und wer ihn einmal
hat, der hält ihn fest. Auch mich brachte er zu dem Fräulein und drohte
mir lachend mich niederzuschlagen, wenn ich mich um ihre Liebe bemühte.
Aber sie sah in der Welt nichts außer ihm. Mir ist wohl manchmal
traurig geworden, wenn ich daran dachte, daß der Mensch im Alter wie
der Nagel an der Wand vereinsamt ist. Nun, es kann nicht anders sein!
Plötzlich in der Nacht stürzt Wolodyjowski in fürchterlicher Erregung
zu mir herein:«

»Um Gottes willen, weißt du nicht einen Arzt?«

»Was ist geschehen?«

»Sie ist krank, sie weiß nicht, was vorgeht!«

»Ich frage, wann sie krank geworden. Soeben, sagt er, habe man's
ihm von Frau Samojska gemeldet, mitten in der Nacht. Wo einen Arzt
hernehmen! In der ganzen Stadt war nur das Kloster unversehrt, überall
mehr Trümmerhaufen als Menschen. Endlich fand ich einen Feldscher, und
der wollte nicht einmal mitgehen. Ich mußte ihn zwingen, mit an den Ort
zu kommen. Aber da war der Priester schon notwendiger als der Arzt; wir
trafen einen würdigen Pauliner Mönch, der sie durch sein Gebet wieder
zum Bewußtsein zurückrief, so daß sie das heilige Abendmahl empfangen
und von Herrn Michael herzlichen Abschied nehmen konnte. Am anderen Tag
um Mittag war's schon um sie geschehen. Der Feldscher behauptete, es
müsse ihr jemand etwas angetan haben, was doch nicht möglich ist, denn
in Tschenstochau hat der Zauber keine Macht. Aber was nun mit Herrn
Wolodyjowski vorging, was der angab ... ich will hoffen, daß ihm das
nicht angerechnet werde, denn der Mensch wägt die Worte nicht, wenn ihn
der Schmerz packt ... o, ich sage euch,« hier senkte Herr Charlamp die
Stimme, »... er lästerte.«

»Um Gottes willen, er lästerte!« wiederholte Kmiziz leise.

»Er stürzte von ihrer Leiche fort in den Flur, vom Flur in den Hof
und wälzte sich wie ein Betrunkener. Dort hob er die Fäuste in die
Höhe und schrie mit entsetzlicher Stimme: ›Ist das der Lohn für meine
Wunden, meine Mühen, für mein Blut, für meine Liebe zum Vaterland?! Das
eine Lamm‹, sagte er, ›hatte ich, und das hast du mir genommen, Herr.
Einen streitbaren Mann hinstrecken,‹ sagte er,›der stolz über die Erde
dahinschreitet, das ist‹, sagt er, ›würdig der Hand Gottes: aber die
unschuldige Taube kann auch die Katze und der Habicht und der Geier
erwürgen.‹«

»Bei allen Wunden Christi,« rief Frau Kmiziz, »wiederholt das nicht,
denn Ihr bringt Unglück über unser Haus!«

Charlamp bekreuzigte sich und sprach weiter:

»Der Arme dachte sich's redlich verdient zu haben -- und das war sein
Lohn ... ha! Gott weiß am besten, was er tut, wenn auch der menschliche
Verstand es nicht fassen, die menschliche Gerechtigkeit es nicht
ermessen kann. Und gleich nach dieser Lästerung wurde er starr und sank
auf die Erde, und der Priester sprach und beschwor über ihm, damit
die unreinen Geister nicht in ihn fahren, die seine Lästerung ihn zu
verderben benutzen könnten.«

»Kam er schnell zu sich?«

»Eine Stunde lag er wie leblos da. Dann erwachte er, ging in sein
Quartier und wollte niemand sehen. Während des Begräbnisses sprach ich
ihn an. ›Herr Michael,‹ sage ich, ›habe Gott im Herzen!‹ Er antwortete
nichts. Noch drei Tage saß ich in Tschenstochau, denn es tat mir weh,
ihn allein zu lassen; aber ich pochte vergebens an seine Tür, er wollte
mich nicht einlassen. Ich wußte nicht, was tun, ob noch länger an der
Tür harren oder abreisen ... wie kann man einen Menschen so ohne Trost
zurücklassen. Da ich aber einsah, daß ich nichts erreichen würde, so
beschloß ich, zu Skrzetuski zu reisen. Er ist ja sein bester Freund, er
und Sagloba; vielleicht können sie ihm zu Herzen reden, besonders Herr
Sagloba, denn er ist ein scharfsinniger Mann und weiß die Worte wohl zu
setzen.«

»Waret Ihr bei den Skrzetuskis?«

»Ich war dort, aber auch hier gab Gott kein Glück; denn sie waren beide
mit Herrn Sagloba in die Gegend von Kalisch zu Herrn Stanislaus, dem
Hauptmann, gereist. Niemand wußte, wann sie wiederkommen würden; da
dachte ich mir, mich führt auch so der Weg nach der Smudz, ich will bei
Euch vorsprechen und erzählen, was geschehen ist.«

»Das wußt' ich längst, das Ihr ein würdiger Ritter seid,« sagte Kmiziz.

»Nicht um mich handelt es sich, sondern um Wolodyjowski,« antwortete
Charlamp, »und ich muß Euch gestehen, ich bin sehr besorgt um ihn, daß
er nicht irre wird.«

»Gott möge ihn behüten!« sagte Frau Olenka.

»Wenn er ihn davor schützt, so wird er sicher ins Kloster gehen,
denn das sage ich Euch, solchen Schmerz habe ich mein Lebtag nicht
gesehen.... Schade um den Krieger, schade!«

»Warum schade, wenn Gottes Ruhm dabei wächst?« begann Frau Olenka
wieder.

Charlamp schüttelte den Schnauzbart und rieb die Stirn:

»Seht, werte Frau, ob Gottes Ruhm wächst oder nicht wächst ... zählt
nur nach, wieviel Heiden und Ketzern er in seinem Leben den Garaus
gemacht hat, wodurch er sicherlich unseren Heiland und die Mutter
Gottes mehr erfreut hat, als so mancher Priester mit seiner Predigt ...
hm, es verlohnt wohl, darüber nachzudenken. Diene jeder Gottes Ruhme,
so gut er kann. Seht, unter den Jesuiten findet sich immer eine ganze
Menge, die klüger ist, als er, aber einen zweiten solchen Degen gibt es
in der Republik nicht.«

»Das ist wahr, bei Gott!« antwortete Kmiziz. »Weißt du nicht, ob er in
Tschenstochau geblieben oder abgereist ist?«

»Er war dort bis zum Augenblick meiner Abreise; was er nachher getan
hat, weiß ich nicht. Ich weiß nur, wenn eine Krankheit über ihn kommt,
oder der Irrsinn, der so häufig der Verzweiflung folgt, dann ist er
allein, ganz allein, ohne Hilfe, ohne Verwandte, ohne Freunde, ohne
Trost.«

»Möge dich die heilige Jungfrau an einen Wunderort retten, teurer
Freund, der du mir so viel erwiesen hast, wie kein Bruder erweisen
kann!« rief plötzlich Kmiziz.

Frau Olenka war in tiefes Sinnen versunken, und es dauerte lange, bis
sie endlich ihr blondes Haupt erhob und sagte:

»Andreas, denkst du noch, wieviel wir ihm schuldig sind?«

»Wenn ich's vergesse, so will ich von einem Hund die Augen leihen, denn
mit den meinigen werde ich nicht mehr wagen, einen braven Menschen
anzusehen.«

»Andreas, du darfst ihn nicht so lassen!«

»Warum nicht?«

»Reise zu ihm.«

»O welch ein braves Frauenherz, was für ein braves Weib!« rief
Charlamp, ergriff die Hände der Frau Kmiziz und bedeckte sie mit Küssen.

Aber Kmiziz wollte der Rat nicht gefallen. Er schüttelte den Kopf und
sagte:

»Ich würde um seinetwillen bis ans Ende der Welt reisen ... aber du
weißt doch selbst, wenn du gesund wärst, dann sagte ich nichts, aber du
weißt doch selbst! Verhüte Gott irgend einen Schrecken, einen Zufall,
ich verginge vor Unruhe.... Die Frau geht über den besten Freund; mir
tut es weh um Michael, aber du weißt doch selbst!«

»Ich bleibe unter dem Schutze der Laudaer Väter hier zurück. Jetzt
ist's hier ruhig, und ich erschrecke ja auch nicht bei jeder
Kleinigkeit. Ohne Gottes Wille fällt mir kein Haar vom Haupte, und Herr
Michael braucht dort vielleicht Hilfe.«

»O, ob er sie braucht!« warf Charlamp ein.

»Hörst du, Andreas, ich bin gesund, mir wird nichts Böses geschehen.
Ich weiß ja, du reisest nicht gern ...«

»Ich ginge lieber mit einem Rührlöffel gegen Kanonen,« unterbrach sie
Kmiziz.

»Glaubst du nicht, wenn du hierbleibst, es wird dich quälen, so oft du
daran denkst: ich habe den Freund in der Not im Stich gelassen, und
Gott wird in gerechtem Zorn dir seinen Segen versagen.«

»Du machst mir Angst. Gott, sagst du, wird mir seinen Segen versagen?«

»Das fürchte ich. Ein solcher Freund wie Herr Michael -- ist es nicht
heilige Pflicht, ihn zu retten?« »Ich liebe Michael von ganzem
Herzen -- es geschehe. Wenn es denn sein muß, dann gleich, denn hier
handelt es sich um jede Stunde. Ich gehe sofort in die Ställe. Beim
lebendigen Gott, gibt es denn keinen anderen Rat mehr? Der Teufel hieß
die dort nach Kalisch reisen! Nicht um mich bin ich besorgt, aber um
dich, mein Geliebtes! Ich wollte lieber ein Vermögen verlieren, als
einen Tag ohne dich atmen. Wenn mir jemand sagte, daß ich dich verlasse
nicht um des Vaterlandes willen -- ich stieße ihm den Griff des Schwertes
bis übers Kreuz in den Mund! Pflicht sei es, sagst du, nun denn -- es
sei! Ein Narr, wer sich lange umsieht. Wäre es nicht für Michael, für
einen anderen tät ich es nicht!«

Hier wandte er sich an Charlamp.

»Lieber Freund, komm mit mir in die Ställe, wir wollen die Pferde
aussuchen, und du, Olenka, laß mir das Ränzel schnüren; möge jemand von
den Laudaern sich der Ernte annehmen. Herr Charlamp, zwei Wochen müßt
Ihr schon hier bleiben, um mein Weib zu beschützen; vielleicht findet
sich auch hier in der Gegend eine Pacht -- nehmt Lubitsch, was!? Komm in
den Stall; in einer Stunde geht's ab. Wenn es sein muß, muß es sein!«

Ein gutes Stück noch vor Sonnenuntergang machte sich der Ritter auf
den Weg. Seine Gattin verabschiedete sich von ihm mit Tränen und
segnete ihn mit einem Kreuze, in welchem Splitter vom heiligen Holz in
Gold gefaßt waren. Und da Kmiziz aus alten Zeiten her an plötzlichen
Aufbruch gewöhnt war, so eilte er davon, als gelte es die Verfolgung
beutebeladener Tataren.

Von Wilna ging's nach Grodno, nach Bialystock, und von da zog er nach
Siedlez. Als er durch Lukow kam, erfuhr er, daß die Familie Skrzetuski
mit ihren Kindern und mit Herrn Sagloba gerade einen Tag zuvor
heimgekehrt sei; er beschloß also, bei ihnen einzukehren, denn mit wem
hätte er erfolgreicher über die Rettung Wolodyjowskis beraten können,
als mit ihnen?

Sie empfingen ihn mit Verwunderung und Freude, die sich aber bald
in tiefen Schmerz verwandelte, als er ihnen den Zweck seiner Reise
mitteilte. Sagloba konnte sich den ganzen Tag nicht beruhigen und
weinte am Teich beständig so bitterlich, daß er später selbst sagte,
der Teich habe zugenommen, und man habe die Schleusen öffnen müssen.
Nachdem er sich ausgeweint hatte, ging er mit sich zu Rate und dachte:

Johann kann nicht reisen, denn er ist ins Wahlkapitel gewählt, und
Händel wird es die Menge geben, denn nach so viel Kriegen fehlt es
nicht an unruhigen Geistern. Aus dem, was Herr Kmiziz sagt, darf man
wohl annehmen, daß die Störche den Winter über in Wodockt bleiben
werden, denn man hat sie dort zum Arbeitsinventar gezählt, und sie
müssen ihr Amt erfüllen. Kein Wunder, daß es ihnen bei solcher
Wirtschaft ungelegen kam, auf die Reise zu gehen, besonders da man gar
nicht wissen kann, wie lange sie dauern mag. Es beweist Euer großes
Herz, daß Ihr gereist seid, aber wenn ich aufrichtig raten soll, so
sage ich, kehrt wieder heim, dort bedarf's eines näheren Vertrauten,
der es sich nicht zu Herzen nimmt, wenn man ihn anschreit, wenn man ihn
nicht sehen will. Dort ist Geduld nötig und große Erfahrung. Ihr aber
habt nur Freundschaft für Michael, was in einem solchen Falle nicht
viel nützen kann. Ärgert Euch nicht, Freund, Ihr müßt selbst gestehen,
daß Johann und ich ältere Freunde sind, und daß wir mehr miteinander
erlebt haben. Du lieber Gott, wie oft habe ich ihn und er mich aus der
Not gerettet.

»Und wenn ich auf das Amt eines Deputierten verzichtete?« unterbrach
ihn Skrzetuski.

»Johann, das ist ein Dienst für das Gemeinwohl,« antwortete Sagloba
streng.

»Gott weiß,« sagte Skrzetuski in tiefem Schmerz, »meinen Oheimssohn
Stanislaus liebe ich mit aufrichtiger Zuneigung, aber Michael steht mir
näher als er.«

»Mir ist er lieber als ein Bruder, um so mehr, als ich nie einen Bruder
hatte. Es ist nicht Zeit, um die Stärke unserer Gefühle zu streiten.
Siehst du, Johann, wenn dieses Unglück eben erst Michael betroffen
hätte, so würde ich dir selber gesagt haben: schick' den Henker zum
Wahlkapitel und mach' dich auf den Weg! Aber rechnen wir nur nach,
wieviel Zeit schon vergangen ist, ehe Charlamp von Tschenstochau nach
der Smudz gekommen, und Andreas aus der Smudz zu uns. Jetzt heißt es
nicht nur zu Michael hinreisen, sondern bei ihm bleiben, nicht bloß mit
ihm weinen, sondern ihm gut zureden, ihm nicht bloß den Gekreuzigten
als Muster vorhalten, sondern mit lustigen Possen Herz und Gemüt
erheitern. Wißt Ihr, wer reisen sollte? -- Ich! und ich will auch reisen,
so wahr mir Gott helfe. Finde ich ihn in Tschenstochau, so bringe ich
ihn hierher; finde ich ihn nicht, so gehe ich, wenn es sein muß, bis in
die Moldau und will nicht aufhören, ihn zu suchen, solange ich noch aus
eigener Kraft eine Prise Tabak zur Nase zu führen vermag.«

Als die beiden Ritter das hörten, umarmten sie Sagloba, und auch er
war gerührt, teils über das Unglück Michaels, teils über die eigenen
bevorstehenden Mühsale. Daher begann er zu weinen, und endlich, als sie
sich beide genug umarmt hatten, sagte er:

»Nur dankt mir nicht für Michael, denn ihr steht ihm nicht näher als
ich.«

Darauf sagte Kmiziz:

»Nicht Wolodyjowski halber danken wir dir, aber man müßte ein
eisernes, man müßte gar kein menschliches Herz haben, wenn man durch
solche Opferwilligkeit nicht gerührt würde, die bei der Not des
Freundes Mühsale nicht scheut und das eigene Alter vergißt. Andere
denken in diesem Alter nur an ihr Plätzchen am warmen Ofen, und Ihr
sprecht von einer weiten Reise gerade so, als wäret Ihr in meinen oder
in Skrzetuskis Jahren.«

Sagloba machte zwar kein Geheimnis aus seinen Jahren, aber er hatte im
allgemeinen nicht gern, daß man in seiner Gegenwart vom Alter als von
einer Zeit der Kraftlosigkeit spreche; er blickte darum, obgleich seine
Augen noch rot waren, streng, mit einer gewissen Unzufriedenheit auf
Kmiziz und erwiderte:

»Mein lieber Herr, als ich in mein einundsiebzigstes trat, da war's mir
wehmütig ums Herz, daß die beiden Äxte über meinem Haupte schwebten,
als aber das achtzigste vorüberging, da faßte ich so frohen Mut, daß
ich gar noch ans Heiraten dachte, und ich hätte gern gesehen, wer von
uns am meisten ein Recht gehabt hätte, stolz zu sein.«

»Ich rühme mich nicht, aber ich hätte auch Euch gern gerühmt.«

»Und ich würde Euch sicherlich so blamieren, wie ich einst den
Herrn Hetman Potozki in Gegenwart des Königs blamierte. Er machte
Anspielungen auf mein Alter, und ich forderte ihn heraus, wer wohl
mehr Purzelbäume hintereinander schießen könne. Nun, was geschah? Er
schoß drei, und die Heiducken mußten ihn aufheben, denn er konnte nicht
allein aufstehen, und ich sauste rings um ihn herum: waren's wenig, so
waren's fünfundreißig Purzelbäume, die ich schlug. Fragt Skrzetuski, er
hat's mit eigenen Augen gesehen.«

Skrzetuski wußte, daß Sagloba seit einiger Zeit die Gewohnheit hatte,
sich in allem auf ihn als Augenzeugen zu berufen; er zwinkerte daher
nicht einmal mit dem Auge, sondern begann wieder von Wolodyjowski.
Sagloba versank in Schweigen und sann tief über etwas nach; endlich,
nach dem Abendessen, kam er in bessere Laune und sprach zu den Genossen:

»Ich will euch etwas sagen, was nicht so leicht jeder mit seinem
Verstande trifft. Ich habe zu Gott die Hoffnung, daß Michael leichter
aus diesem Unglück hervorgehen wird, als es uns anfangs schien.«

»Gebe Gott, aber woher kommt Euch das in den Sinn?« sagte Kmiziz.

»Hm, da bedarf's des scharfen Witzes, der ein Erbteil der Natur ist,
und großer Erfahrung, wie ihr sie in euren Jahren nicht haben könnt,
und genauer Kenntnis von Michaels Wesen. Jeder Mensch hat eine andere
Natur. Den einen trifft das Unglück gerade so wie der Stein das Wasser,
um in Gleichnissen zu reden. Das Wasser fließt scheinbar glatt und
ruhig weiter, während auf seinem Grunde der Stein liegt und seinen Lauf
hemmt. Du, Johann, kannst zu diesen gezählt werden, denen es oftmals
schlecht in der Welt geht, denn in ihnen lebt der Schmerz und die
Erinnerung fort. Ein anderer wieder nimmt ein Unglück ähnlich auf, als
ob du ihm mit der Faust eins in den Nacken versetztest. Es betäubte ihn
im Augenblick, dann kommt er zu sich, und wenn die Beule geheilt ist,
ist's auch vergessen. O, eine solche Natur ist die bessere in dieser
unglücksreichen Welt!«

Die Ritter hörten aufmerksam den weisen Worten Saglobas zu, und er sah
es gern, daß sie mit solcher Teilnahme aufhorchten, und sprach weiter:

»Ich habe Michael durch und durch kennen gelernt, und Gott ist mein
Zeuge: ich will ihm nichts Böses nachsagen; aber mir will scheinen, als
täte es ihm mehr um die Heirat als um dieses Mädchen leid. Es will
nichts sagen, daß ihn die Verzweiflung furchtbar gepackt hat, denn es
ist ein furchtbares Unglück, besonders für ihn. In ihm steckt keine
Habgier, kein Ehrgeiz, keine Selbstsucht; er ging von seinem Eigentum
weg, ließ seinen Besitz, mahnte nicht um seinen Sold; aber für alle
Mühsale, für alle seine Verdienste erhoffte er von Gott und von der
Republik nichts als eine Gattin. Er hatte sich's so in seinem Herzen
zurechtgelegt, daß ihm ein solcher Bissen gehören müsse; schon sollte
er ihn zum Munde führen, da -- als hätte es ihm der Wind weggeweht. Was
Wunder, daß ihn die Verzweiflung gepackt hat? Ich sage nicht, daß ihm
das Mädchen nicht leid tue, aber, so wahr ich Gott liebe, ihn schmerzt
mehr, daß er nun wieder unvermählt bleiben muß.«

»Gebe Gott!« wiederholte Skrzetuski.

»Wartet! Mögen nur erst jene Herzenswunden sich schließen und mit
neuer Haut bedecken, und wir wollen sehen, ob ihm die alte Lust nicht
wiederkehrt. Nur darin liegt eine Gefahr, daß er jetzt unter dem Druck
der Verzweiflung etwas tue oder beschließe, was ihn nachher gereuen
könnte; aber was geschehen sollte, ist schon geschehen, denn im Unglück
faßt man schnell Entschlüsse. Mein Bursche nimmt schon die Kleider aus
dem Schrein und ordnet sie: ich sage das also nicht, weil ich etwa
nicht Lust hätte, zu reisen, ich wollte euch nur trösten.«

»Und wieder wirst du, Vater, dem Michael ein Balsam sein,« sagte
Skrzetuski.

»Wie ich es auch dir gewesen bin -- denkst du noch? Wenn ich ihn nur bald
fände, denn ich fürchte, daß er sich irgendwo in der Wüstenei oder in
der fernen Steppe, an die er von Jugend auf gewöhnt ist, versteckt.
Ihr, Herr Kmiziz, habt mich wegen meines Alters verspottet: ich sage
Euch, wenn je ein Sendbote einen Brief so schnell fortgebracht hat,
wie ich jetzt fortkommen werde, so heißt mich, wenn ich wiederkehre,
Charpie zupfen, Erbsen lesen, oder gebt mir die Spindel. Mich
sollen weder Unbequemlichkeiten hindern, noch soll mich fremde
Gastfreundschaft in Versuchung führen, oder Essen und Trinken in
meiner Eile hemmen. Solch einen Flug habt Ihr noch nicht gesehen; ich
halte es auch nicht aus, hier zu sitzen, gerade als wenn jemand unter
der Bank steckte und mich forttriebe. Ich habe auch schon befohlen,
mein Reisehemd mit Ziegentalg einzuschmieren, um die Insekten davon
abzuhalten.«

Herr Sagloba reiste doch nicht so schnell, wie er es sich und den
Freunden versprochen hatte. Je mehr er sich Warschau näherte, desto
langsamer kam er vorwärts. Es war die Zeit, in welcher König Johann
Kasimir, der große Politiker und Heerführer, nachdem er die Feuerbrände
außerhalb gelöscht und die Republik gleichsam aus der Sturmflut
gerettet hatte, auf die Regierung verzichtete. Alles hatte er in Geduld
getragen, alles überstanden, all den Streichen hatte er kühn die Brust
entgegengestellt, welche von dem auswärtigen Feinde kamen; als er aber
dann innere Reformen anstrebte und statt der erwarteten Hilfe von der
Nation nichts als Widerstand und Undank erfuhr, da nahm er freiwillig
von dem geheiligten Haupte die Krone, die ihm eine unerträgliche Last
geworden war.

Die Kreistage und die Generalversammlungen hatten bereits
stattgefunden, und der Fürst-Primas Praschmowski hatte den
Wahlreichstag auf den 5. November angesetzt.

Groß waren die Anstrengungen der verschiedenen Kandidaten, groß
der Wettstreit der mannigfachen Parteien, und obgleich erst die
Königswahl die Entscheidung bringen sollte, begriff doch jeder die
außerordentliche Wichtigkeit des Wahlreichstages. Und so zogen
die Sendboten nach Warschau zu Wagen und zu Pferde mit Gesinde und
Knechten, so zogen die Senatoren mit prächtigem Gefolge. Auf den
Wegen war es eng, die Wirtshäuser besetzt, und die Auffindung eines
Nachtquartiers war mit Mühe und Zeitverlust verbunden. Zwar räumte man
Herrn Sagloba mit Rücksicht auf sein Alter leicht einen Platz ein,
aber sein außerordentlicher Ruf brachte häufig wiederum einen Verlust
an Zeit mit sich. Es kam wohl vor, daß er an einem Gasthof vorfuhr, in
dem die Menschen wie die Heringe zusammengepfercht waren. Da kam die
Herrschaft, die es samt dem Gefolge bewohnte, aus Neugier heraus, um zu
sehen, wer vorgefahren sei, und wenn sie den Greis mit weißem Bart und
Haupthaar erblickten, sagten sie beim Anblick solcher Würde:

»Wir bitten den Herrn, mit uns aufs Zimmer zu kommen und einen Imbiß zu
nehmen.«

Herr Sagloba war kein Grobian und sagte nicht Nein, denn er wußte, daß
die Bekanntschaft mit ihm jedem angenehm sein würde. Wenn also der
Wirt, nachdem er ihn über die Schwelle geführt, sagte: »Wen habe ich
die Ehre ...« -- so stemmte er die Hände in die Seiten und sagte, der
Wirkung seiner Worte sicher, nur: »Sagloba _sum_. Ich bin Sagloba.«

Und es kam kaum vor, daß diesen Worten nicht eine große Freude folgte,
ein Schwenken der Arme: Diesen Tag zähle ich zu den glücklichsten
meines Lebens, und ein lautes Rufen der Genossen oder der Hofleute:
»Schaut her, das ist die Zierde, _gloria et decus_ der gesamten
Ritterschaft der Republik«, und alles lief herbei, um Herrn Sagloba
zu bewundern, und die Jüngeren kamen und küßten die Schöße seines
Reisemantels. Und dann schleppte man von den Wagen die Tönnchen und die
Anker herbei, und dann folgte ein Festgelage, das bisweilen tagelang
dauerte.

Allenthalben glaubte man, er reise als Abgesandter zum Reichstag,
und als er sagte, daß dies nicht der Fall sei, war das Erstaunen ein
allgemeines. Aber er erklärte dann, er habe sein Mandat an Herrn
Domaschewski abgetreten, damit auch die Jüngeren an den öffentlichen
Angelegenheiten teilnähmen. Manchen sagte er auch die wahre Ursache
seiner Reise, andere wiederum fertigte er, wenn sie ihn fragten, mit
den Worten ab:

»Seht, von Kindheit auf bin ich den Krieg gewohnt, und so wollte ich
auf meine alten Tage mit dem Doroschenko einen Gang machen.«

Nach solchen Worten bewunderte man ihn noch mehr. Er wurde auch für
niemand minder teuer darum, weil er nicht als Abgesandter reiste, denn
man wußte, daß unter den Neutralen sich Männer befanden, die mehr
vermochten als die Landboten selber. Überdies gedachte jeder Senator,
auch der hervorragendste, dessen, daß in wenigen Monaten die Wahl
stattfinde, und daß dann jedes Wort eines Mannes, der einen solchen Ruf
in der Ritterschaft habe, ein unschätzbares Gewicht haben würde.

Und man umarmte Herrn Sagloba und zog den Hut vor ihm, hoch und
niedrig. Herr Podlaski bewirtete ihn drei Tage, die Herren Paz, die er
in Kaluschin traf, trugen ihn auf den Händen.

Mancher ließ ihm auch im geheimen bedeutende Geschenke in seinen
Korbwagen hineinlegen, Schnaps, Wein, ja auch kostbar beschlagene
Kästchen, Säbel und Pistolen. Auch die Dienerschaft Saglobas hatte es
dadurch gut, aber er selbst reiste gegen den eigenen Entschluß und
gegen sein Versprechen so langsam, daß er erst in der dritten Woche in
Minsk eintraf.

Dafür aber hielt er in Minsk nicht Rast. Als er auf den Markt kam, sah
er ein so großes und schönes Schloß, wie er es nirgends unterwegs
getroffen hatte. Die Hofleute in prächtigen Gewändern, ein halbes
Regiment zwar nur zu Fuß, denn zum Wahlreichstag durfte man nicht
bewaffnet kommen, aber so schmuck, daß auch der König von Schweden
keine schmuckere Garde haben konnte. Eine Menge vergoldeter Wagen mit
Matten und Decken, um die Gasthäuser unterwegs zu belegen, Wagen mit
Speiseschränken und Mundvorräten, zudem eine fast ganz ausländische
Dienerschaft, so daß kaum einer im ganzen Haufen eine verständliche
Sprache sprach.

Endlich bemerkte Sagloba unter der Dienerschaft einen polnisch
Gekleideten. Er ließ also Halt machen und steckte schon, einer guten
Rast sicher, einen Fuß aus seinem Korbwagen und sagte:

»Wem gehört das schöne Herrenhaus, wie es auch der König nicht schöner
haben kann?«

»Wem kann es gehören,« antwortete der Diener, »wenn nicht unserem
Herrn, dem Fürst-Stallmeister von Litauen.«

»Wem?« wiederholte Sagloba.

»Seid Ihr taub? Dem Fürsten Boguslaw Radziwill, der zum Reichstag fährt
und, so Gott will, nach der Wahl gewählt sein wird.«

Sagloba zog schnell den Fuß in den Wagen zurück.

»Weiter!« schrie er dem Kutscher zu, »hier haben wir nichts zu suchen.«

Und er reiste weiter, am ganzen Körper vor Entrüstung bebend.

»Großer Gott!« sprach er, »unerforschlich sind deine Wege, und wenn du
diesem Verräter nicht mit einem Blick den Nacken spaltest, so hast du
gewiß verborgene Absichten damit, die der Verstand nicht fassen kann,
obgleich, die Dinge menschlich betrachtet, einem solchen aufgeblähten
Fant eine gehörige Strafe ziemt. Aber es steht schlecht in dieser
herrlichen Republik, wenn solche Schächer ohne Ehre und Gewissen
nicht bloß ungestraft umherlaufen, sondern auch in Sicherheit und
voller Macht umherreisen -- bah, sogar hohe Ämter bekleiden. O gewiß,
wir gehen zugrunde, denn in welchem Lande, in welchem anderen Staate
könnten solche Dinge geschehen! Er war ein guter König, der Johann
Kasimir, aber er verzieh zu viel und gewöhnte die Bösen daran, auf
Straflosigkeit und Sicherheit zu pochen; aber es ist nicht allein seine
Schuld; auch in der Nation ist das bürgerliche Gewissen und das Gefühl
für Tugend ganz und gar verschwunden. Pfui, pfui! -- er ein Reichsbote!
In seine nichtswürdigen Hände legen die Bürger die Unversehrtheit
und die Sicherheit des Vaterlandes, in dieselben Hände, mit welchen
er es zerrissen und in schwedische Ketten geschmiedet hat! Wir gehen
zugrunde, es kann nicht anders sein. Sie werden ihn gar noch zum
König machen ... nun ja, bei einem solchen Volke ist alles möglich.
Er -- Abgesandter! Bei Gott, sagt nicht das Gesetz ausdrücklich, daß
derjenige nicht Reichsbote sein kann, der in einem fremden Lande ein
Amt innehat, und er ist doch bei seinem Onkel, dem Kurfürsten von
Preußen, Generalstatthalter! Aha, wartet nur -- ich habe dich! Wozu sind
die Wahlprüfungen da? Wenn ich nicht in den Saal hineintreten und nur
als Zuhörer auf die Galerie darf, obgleich ich diesen Gegenstand nicht
bespreche, so will ich mich gleich in einen Hammel verwandeln, und mein
Kutscher soll der Schlächter sein! Es werden sich schon welche finden
unter den Reichsboten, die mich unterstützen werden. Ich weiß nicht,
Verräter, ob ich mit dir, dem Mächtigen, fertig werde, und ob ich dich
aus dem Reichstag werde entfernen können; -- aber daß dir das zur Wahl
nicht nützlich sein wird, das ist gewiß, und Michael, der Arme, muß auf
mich warten, denn das wird eine Tat zum Besten des öffentlichen Wohles
sein.«

So überlegte Sagloba und gab sich das Versprechen, diese Wahlprüfung
ernst in die Hand zu nehmen und unter den Boten im geheimen dafür
zu werben. Aus diesem Grunde fuhr er schon eiliger von Minsk nach
Warschau, da er fürchtete, zur Eröffnung des Wahltags zu spät zu
kommen. Er kam aber noch ziemlich früh. Die Zahl der Reichsboten
und der Fremden war so groß, daß man weder in Warschau, noch in der
Vorstadt Praga, noch in der Nähe der Stadt ein Gasthaus finden konnte;
man konnte sich auch schwer bei jemand unterbringen, denn fast alle
Zimmer waren bereits besetzt. Die erste Nacht verbrachte Sagloba im
Laden bei Fuker, und das ging noch ziemlich glatt ab; aber am anderen
Morgen, nachdem er sich in seinem Korbwagen ganz ernüchtert hatte,
wußte er selbst nicht, was er beginnen sollte.

»Gott, o Gott,« sagte er und verfiel in schlechte Laune, indem er sich
in der Krakauer Vorstadt, durch die er gerade fuhr, umsah, »hier sind
die Ruinen des Kasanowskischen Palastes. Undankbare Stadt, mit dem
eigenen Blut und mit Mühsal mußte ich sie dem Feinde entreißen, und nun
geizt sie mir ein Winkelchen für mein graues Haupt.«

Die Stadt aber geizte durchaus nicht um den Winkel für sein graues
Haupt, sie besaß ihn einfach nicht. Indessen leuchtete Sagloba ein
glücklicher Stern, denn kaum war er in die Nähe des Palastes der
Koniezpolskis gekommen, als eine Stimme von seitwärts den Kutscher
anrief: »Halt!«

Der Knecht hielt die Pferde an; da trat ein unbekannter Edelmann mit
strahlendem Gesicht an den Wagen heran und rief:

»Herr Sagloba, erkennt Ihr mich nicht?«

Sagloba sah einen Mann von etwa dreißig Jahren vor sich, mit einer
Husarenmütze aus Luchsfell, die mit Federn geschmückt war, ein
unzweifelhaftes Abzeichen des Heeresdienstes, auf dem Kopfe, und in
einen mohnfarbenen Überrock und ein dunkelrotes Wams mit goldenem
Gürtel gekleidet. Das Gesicht des Unbekannten war von ungewöhnlicher
Schönheit, seine Gesichtsfarbe blaß, hier und da vom Sturm gebräunt;
er hatte blaue, schmachtende, nachdenkliche Augen und außerordentlich
regelmäßige, für einen Mann fast zu schöne Gesichtszüge. Trotz der
polnischen Kleidung trug er langes Haar und einen nach ausländischer
Art gestutzten Bart. Er trat an den Wagen heran, öffnete weit die Arme,
und obwohl Sagloba sich nicht gleich seiner erinnern konnte, neigte er
sich doch vor und umhalste ihn.

Sie umarmten sich herzlich, von Zeit zu Zeit hielt der eine den anderen
ein wenig zurück, um ihn genauer zu betrachten; endlich sagte Sagloba:

»Verzeiht, aber ich kann mich nicht erinnern ...«

»Haßling-Ketling.«

»Ums Himmels willen! Das Gesicht war mir bekannt, aber die Kleidung hat
Euch ganz verändert; früher sah ich Euch immer im Reiterkollett. So
kleidet Ihr Euch schon polnisch?«

»Weil ich diese Republik, die mich Heimatlosen, als ich noch ein Knabe
war, an ihre Brust genommen und reichlich versorgt hat, zu meiner
Mutter gemacht habe und eine andere Mutter nicht mehr will. Wißt Ihr,
daß ich nach dem Kriege das Heimatsrecht erhalten habe?«

»Ei, da bringt Ihr mir eine liebe Neuigkeit. So ist es Euch gut
gegangen?«

»Ja, hierin sowohl wie auch in anderer Hinsicht, denn in Kurland, an
der äußersten Grenze der Smudz, fand ich einen Mann, einen Namensvetter
von mir, der mich adoptiert hat, der mich in sein Wappen aufnahm und
mich mit Vermögen beschenkt hat. Er wohnt in Swienta in Kurland; aber
auch hier hat er ein Besitztum, Schkudi, das er mir überlassen hat.«

»Segne es dir Gott! So hast du also das Kriegshandwerk aufgegeben?«

»Wenn etwas vorkommt, so stelle ich mich unbedingt wieder. Darum
habe ich auch das Gütchen in Pacht gegeben und warte hier auf eine
Gelegenheit.«

»Das nenne ich Rittertum! Ganz wie ich, als ich jung war, obgleich
ich auch jetzt noch Mark in den Beinen habe. Was machst du hier in
Warschau?«

»Ich bin Reichsbote.«

»Bei den Wunden des Heilands, so bist du mit Leib und Seele Pole!«

Der junge Ritter lächelte; »ja, auch mit der Seele.«

»Bist du verheiratet?«

Ketling seufzte: »Nein.«

»Das allein fehlt dir. Halt, warte mal! Ob du wohl noch die alte
Neigung zu Fräulein Billewitsch in der Erinnerung hast?«

»Da Ihr doch darum wißt, obwohl ich glaubte, es sei nur mein Geheimnis,
so will ich Euch sagen, daß mir nie eine andere Neigung ...«

»Schlagt Euch das aus dem Sinne! Sie wird in kurzer Zeit der Welt einen
kleinen Kmiziz schenken. Das müßt Ihr Euch aus dem Sinne schlagen!
Was nutzt das Seufzen, wenn es ein anderer besser mit ihr meint. In
Wahrheit ist das auch lächerlich!«

Ketling richtete seine träumerischen Augen empor.

»Ich sagte nur, daß ich keine neue Neigung gefaßt habe.«

»Das kommt schon, sei unbesorgt; wir werden dich verheiraten. Ich weiß
es aus eigener Erfahrung, daß übermäßige Beständigkeit in Liebesdingen
nur Kummer macht; weil ich meiner Zeit beständig war wie ein Troïlus,
ist mir eine Menge von Vergnügen, eine Menge guter Gelegenheiten
entgangen, -- und was habe ich mich abgehärmt!«

»Erhalte Gott jedem eine so joviale Laune, wie Ihr sie Euch
trotzalledem bewahrt habt!«

»Weil ich immer in Bescheidenheit gelebt habe, darum kneipt's mich
nicht in den Knochen. Wo wohnst du? Hast du ein Unterkommen gefunden?«

»Ich habe ein bequemes Häuschen nach Mokotow zu, das ich mir nach dem
Kriege erbaut habe.«

»Da bist du glücklich. Ich fahre schon seit gestern vergeblich in der
ganzen Stadt umher.«

»Bei Gott, Freund, Ihr dürft es mir nicht abschlagen, bei mir zu
wohnen! Raum ist genug. Außer dem Herrenhäuschen ein Hinterhaus, ein
bequemer Stall, da finden Knecht und Pferde ein Unterkommen.«

»Du bist mir, so wahr ich lebe, vom Himmel gefallen.«

Ketling stieg in den Korbwagen, und sie fuhren weiter.

Unterwegs erzählte ihm Sagloba von dem Unglück, das Wolodyjowski so
plötzlich getroffen hatte, und er rang über das Schicksal des Freundes
die Hände, denn er hatte bisher nichts davon gewußt.

»Dieser Schlag ist um so empfindlicher für mich,« sagte er endlich,
»weil, wie Ihr wahrscheinlich nicht wisset, in letzter Zeit gerade so
innige Freundschaft zwischen uns ward. Alle die letzten Kriegsfahrten
in Preußen, bei der Belagerung der Schlösser, wo nur noch schwedische
Besatzung war, haben wir vereint mitgemacht; wir waren in der Ukraine,
wir zogen gegen den Herrn Lubomirski, dann wieder in die Ukraine,
schon nach dem Tode des Wojewoden von Reußen unter dem Kronmarschall
Sobieski. Eine Satteldecke diente uns als Kissen, wir aßen aus einer
Schüssel, -- Kastor und Pollux nannten sie uns. Und erst, als er nach der
Smudz zu Fräulein Borschobohata reiste, kam die Stunde der Trennung;
wer konnte erwarten, daß seine schönsten Hoffnungen so schnell
dahinschwinden würden wie der Pfeil in der Luft?«

»Nichts ist von Dauer in diesem irdischen Jammertal,« antwortete
Sagloba.

»Außer einer standhaften Freundschaft. Nun heißt's beraten und
erkunden, wo er jetzt ist; vielleicht erfahren wir etwas vom Herrn
Kronmarschall, der Wolodyjowski wie seinen Augapfel liebt; wo nicht,
finden wir hier die Boten aus allen Landstrichen. Es ist unmöglich, daß
nicht irgend jemand von unserem Ritter etwas gehört hätte. Ich will
Euch nach Kräften behilflich sein, mehr noch, als ob es sich um mich
selbst handelte.«

Unter solchen Gesprächen kamen sie endlich an Ketlings Herrenhäuschen,
das, wie sich zeigte, ein ganzes Herrenhaus war. Innen herrschte die
schönste Ordnung, und eine Menge kostbarer, gekaufter und erbeuteter
Geräte schmückte die Räume; besonders war die Auswahl der Waffen eine
ausgezeichnete. Sagloba lachte das Herz im Leibe bei diesem Anblick,
und er sagte:

»O, Ihr könntet ja zwanzig Personen unterbringen! Ein Glück für mich,
daß ich Euch begegnet bin. Ich hätte auch Anton Chrapowizkis Wohnung
beziehen können, denn er ist mein Bekannter und Freund, auch die Paz'
wollten mich bei sich aufnehmen -- sie suchen Parteigänger gegen die
Radziwills --, aber ich ziehe vor, bei Euch zu bleiben.«

»Unter den litauischen Boten hörte ich,« erwiderte Ketling, »daß sie
durchaus, weil doch jetzt die Reihe an Litauen kommt, Herrn Chrapowizki
zum Reichstagsmarschall ernennen wollen.«

»Und mit Recht! Er ist ein braver Mann und ein Realist, nur ein wenig
gutmütig; für ihn gibt's nichts Höheres als die Eintracht. Er geht
immer darauf aus, die Leute zu versöhnen, und das taugt nichts. Aber
sag' mir aufrichtig, was ist dir Boguslaw Radziwill?«

»Seit der Zeit, wo mich die Tataren bei Warschau gefangen
nahmen -- nichts!« antwortete Ketling. »Ich habe den Dienst bei ihm
aufgegeben und mich nicht wieder darum bemüht, denn wenn er auch ein
einflußreicher Herr ist, so ist er doch schlecht und verkehrt. Ich
habe ihn zur Genüge beobachtet, als er in Tauroggen der Tugend dieses
überirdischen Wesens nachstellte.«

»Welches überirdischen Wesens? Mensch, was sprichst du? Sie ist aus
Ton und kann, wie das erste beste Gefäß, in Scherben gehen. Doch genug
davon!« Bei diesen Worten wurde Sagloba so rot vor Zorn, daß ihm die
Augen hervortraten.

»Denk' dir, dieser Schurke ist Reichsbote!«

»Wer?« sagte Ketling, dessen Gedanken noch bei Olenka weilten, erstaunt.

»Boguslaw Radziwill. Aber die Wahlprüfungen, wozu sind die
Wahlprüfungen? Hör', du bist Reichsbote, du kannst den Gegenstand
anregen, ich will dir von der Galerie schon kräftig sekundieren,
fürchte dich nicht. Das Gesetz ist auf unserer Seite, und wenn sie
das Gesetz antasten wollen, so könnte man unter den Wahlzeugen einen
kleinen unschuldigen Tumult anregen, damit es nicht so unblutig
hingehe.«

»O, tut das nicht, bei Gott! Ich will den Gegenstand vorbringen, denn
Ihr habt recht; aber Gott behüte uns vor einer Störung des Reichstags!«

»Ich will auch zum Chrapowizki gehen, obgleich der alles zu lau nimmt,
denn von ihm, als dem künftigen Marschall, hängt vieles ab. Ich will
die Paz' aufhetzen. Wir wollen wenigstens alle seine Schandtaten
öffentlich in Erinnerung bringen. Habe ich doch unterwegs gehört, daß
dieser Schuft daran denkt, sich um die Krone zu bewerben.«

»Dann müßte die Nation ihrem Ende nahe und nicht wert sein, zu
existieren, wenn solche ihre Könige sein sollten,« erwiderte
Ketling. -- »Aber ruht jetzt, und nachher oder ein andermal wollen wir
zum Herrn Kronmarschall gehen und nach unserem Freunde fragen.«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


2. Kapitel.


Der Wahlreichstag war einige Tage darauf eröffnet worden. Wie Ketling
vorhergesehen, wurde Chrapowizki, damals Unterkämmerer von Smolensk und
später Wojewode von Witebsk, der Marschallstab anvertraut. Da es sich
nur um die Bestimmung des Wahltermins und die Einsetzung des höheren
Wahlkapitels handelte und die Intrigen der verschiedenen Parteien in
diesen Angelegenheiten kein Feld für sich fanden, schien der Reichstag
einen ruhigen Verlauf nehmen zu wollen. Nur im Anfang ging es durch
die Wahlprüfungen ein wenig stürmischer her, denn als der Reichsbote
Ketling die Rechtsgültigkeit der Wahl des Herrn Sekretärs von Biala und
seines Kollegen, des Fürsten Boguslaw Radziwill, anzweifelte, schrie
gleich eine kräftige Stimme aus der Mitte der Neutralen: »Verräter!
Ausländischer Beamter!« Dieser Stimme schlossen sich andere an, auch
einige Reichsboten kamen hinzu, und plötzlich zerfiel der Reichstag
in zwei Parteien, von welchen die eine die Abgeordneten von Biala
entfernen, die andere die Wahl als rechtsgültig anerkennen wollte.
Man einigte sich endlich zu einem Beschluß, welcher die Angelegenheit
zum Schweigen brachte und die Wahl anerkannte; nichtsdestoweniger
war dies für den Fürst-Stallmeister ein empfindlicher Schlag, denn
schon der Umstand, daß man prüfte, ob der Fürst würdig sei, in der
Kammer zu sitzen, schon das allein, daß man der Öffentlichkeit alle
seine Verrätereien aus der Zeit des schwedischen Krieges in Erinnerung
brachte, überhäufte ihn mit neuer Schande in den Augen der Republik und
untergrub von Grund aus all seine ehrgeizigen Pläne.

Er rechnete nämlich darauf, daß, wenn die verschiedenen Parteien sich
gegenseitig befehden würden, die Wahl leicht auf einen einheimischen
Edelmann fallen könnte.

Der Stolz aber und die Schmeichler sagten ihm, daß, wenn dieser Fall
eintreten würde, dieser Einheimische kein anderer sein könne als der
mit dem höchsten Genie Begabte, der Mächtigste, aus vornehmster Familie
Stammende -- mit anderen Worten, er selbst.

Er hielt also, bis der Zeitpunkt gekommen war, die Dinge geheim, hatte
aber seine Netze in Litauen ausgeworfen und fing jetzt gerade an, in
Warschau Schlingen zu legen, als er plötzlich sah, daß man ihm gleich
von Anfang an sein Werk zerstörte und ein so großes Loch in sein Netz
gemacht hatte, daß die Fische leicht hindurchschlüpfen konnten. Er
knirschte während der ganzen Zeit der Entscheidung mit den Zähnen, und
da er an Ketling, der Reichsbote war, seine Rache nicht ausüben konnte,
kündigte er seinen Leuten eine Belohnung an, wenn sie ihm jenen Zuhörer
zeigen könnten, der zuerst nach dem Antrage Ketlings »Verräter« und
»Fremdling« gerufen habe.

Herr Sagloba war zu sehr bekannt, als daß sein Name lange hätte
verborgen bleiben können. Übrigens machte er gar kein Geheimnis daraus,
und der Fürst geriet noch mehr in Wut; aber er erschrak auch nicht
wenig, als er hörte, daß ihm ein so populärer Mann gegenüberstehe, den
man nicht so leicht über den Haufen rennen konnte.

Auch Sagloba kannte seine Macht, denn als anfangs Drohungen laut
wurden, sagte er einmal auf einer großen Adelsversammlung:

»Ich weiß nicht, ob es jemand von Vorteil sein könnte, wenn mir ein
Haar gekrümmt würde. Die Wahl steht bevor, und wenn hunderttausend
Freundesdegen sich zusammentun, so könnte leicht ein Regen von
Streichen kommen ...«

Diese Worte drangen auch zum Fürsten; er biß die Lippen zusammen und
lächelte verächtlich; aber in der Seele dachte er doch, daß Sagloba
recht habe. Am folgenden Tage waren seine Absichten gegen den alten
Ritter offenbar schon andere, denn als eines Tages an der Tafel des
Fürst-Truchseß jemand von ihm sprach, sagte Boguslaw:

»Er will mir nicht wohl, dieser Edelmann, wie ich höre, aber ich habe
ritterliche Männer so gern, daß ich, selbst wenn er fortfahren sollte,
mir zu schaden, nicht aufhören könnte, ihm gut zu sein.«

Und eine Woche später wiederholte er dasselbe Herrn Sagloba ins
Gesicht, als sie sich bei dem Großhetman Sobieski begegneten.

Herrn Sagloba schlug, wenngleich seine Züge ruhig und voll Mut blieben,
das Herz in der Brust bei dem Anblick des Fürsten. Er war doch immer
ein Herr von weitreichender Gewalt und ein Menschenfresser, den alle
fürchteten. Dieser aber sprach zu ihm über die ganze Tafel hinweg:

»Werter Herr Sagloba, ich habe schon erfahren, daß Ihr, obgleich Ihr
nicht Reichsbote seid, mich unschuldigerweise aus dem Reichstag habt
entfernen wollen. Aber ich verzeihe Euch das christlich und werde Euch,
wenn es irgend nottut, meine Hilfe nicht versagen.«

»Ich habe mich streng an die Konstitution gehalten,« antwortete
Sagloba, »was ein Edelmann tun muß, _quod attinet_; was die Protektion
betrifft, so ist in meinem Alter wohl die göttliche am nächsten, denn
ich nähere mich den neunzig.«

»Ein schönes Alter, wenn es so tugendhaft wie lang war, woran ich
übrigens beileibe nicht zweifeln will.«

»Ich habe dem Vaterland und meinem Herrn gedient und habe fremde Götter
nie gesucht.«

Der Fürst runzelte ein wenig die Stirn.

»Ihr habt auch gegen mich gedient, ich weiß das, aber laßt nun Frieden
sein zwischen uns. Alles sei vergessen, auch das, daß Ihr fremden
häuslichen Haß gegen mich geschürt habt. Mit dem Feinde dort werde ich
noch abrechnen, aber Euch strecke ich meine Hand entgegen und biete
Euch meine Freundschaft an.«

»Ich bin nur ein bescheidener Mann, solche Freundschaft ist für mich zu
hoch. Ich müßte erst zu ihr heranklettern oder in die Höhe springen,
und das fällt schwer in meinem Alter. Wenn Ew. Durchlaucht aber von
einer Abrechnung mit Herrn Kmiziz, meinem Freunde, sprechen, so würde
ich Euch von Herzen raten, diese Arithmetik aufzugeben.«

»Ei, warum das?« fragte der Fürst.

»Denn es gibt in der Arithmetik vier Spezies. Seht, wenn auch Herr
Kmiziz ein recht schönes Vermögen hat, so ist es doch eine Fliege
im Vergleich zu Ew. Durchlaucht; demnach wird Kmiziz mit Dividieren
nicht einverstanden sein; mit dem Multiplizieren wird er sich selbst
befassen; Subtrahieren wird er sich nichts lassen, er könnte höchstens
etwas addieren, und ich weiß nicht, ob Ew. Durchlaucht danach begierig
wären.«

Obgleich Boguslaw im Wortgefecht nicht ungeübt war, so setzten ihn doch
die Ausführungen Saglobas oder seine Kühnheit so sehr in Erstaunen, daß
ihm die Zunge im Munde starr blieb. Die Anwesenden schüttelten sich
vor Lachen, und Herr Sobieski sagte unter schallendem Gelächter:

»Das ist ein alter Kämpe, er kann mit dem Säbel dreinhauen, aber er
versteht auch mit der Schärfe der Zunge zu spielen. Es ist gescheiter,
ihn in Frieden zu lassen.«

Boguslaw, der einsah, daß er auf einen Unversöhnlichen gestoßen war,
versuchte auch nicht mehr, Sagloba für sich zu gewinnen; er begann ein
Gespräch mit einem anderen und warf nur von Zeit zu Zeit dem alten
Ritter böse Blicke über den Tisch zu.

Aber der Herr Hetman Sobieski war recht angeheitert und sprach weiter:

»Ihr seid ein Meister, Herr Bruder, ein rechter Meister! Habt Ihr wohl
schon Euresgleichen in dieser Republik gefunden?«

»Mit dem Schwerte,« antwortete der geschmeichelte Sagloba, »kommt
mir Wolodyjowski gleich; aber auch Kmiziz ist kein übler Schüler von
mir.« Bei diesen Worten warf er einen schielenden Blick auf Boguslaw;
aber dieser tat, als hörte er nichts, und sprach emsig weiter mit dem
Nachbar.

»Bah,« sagte der Hetman, »Wolodyjowski habe ich manchmal bei der
Arbeit gesehen, und ich würde für ihn bürgen, wenn es sich auch um das
Schicksal der ganzen Christenheit handelte. Schade, daß ein solcher
Rittersmann wie vom Blitz getroffen ward.«

»Was ist ihm geschehen?« fragte Sarbiewski, der Schwertträger von
Tschiechanow.

»Seine geliebte Braut ist ihm unterwegs in Tschenstochau gestorben,«
antwortete Sagloba, »und das schlimmste ist, ich kann nirgends
erfahren, wo er sich jetzt befindet.«

»Beim Himmel,« rief darauf Herr Warschyzki, der Burgvogt von Krakau,
»bin ich ihm doch, als ich nach Warschau kam, unterwegs begegnet! Er
fuhr auch hierher und gestand mir, daß er die Welt und ihre Beschwerden
satt habe und auf den _Mons Regius_[B] gehe, um in Gebet und Andacht
sein verhärmtes Leben zu beschließen.«

Sagloba griff mit der Hand in die Reste seines Scheitels.
»Kamaldulenser ist er geworden! So wahr ich lebe!« rief er in höchster
Verzweiflung.

Die Mitteilung des Burgvogts machte auf alle übrigen einen großen
Eindruck. Sobieski, der tapfere Soldaten gern hatte und selbst am
besten wußte, wie sehr das Vaterland solcher bedürfe, grämte sich sehr
und sagte:

»Dem freien Willen des Menschen und dem Ruhm Gottes darf man nicht
zuwiderhandeln; aber es ist schade, und es wird mir schwer, den Herren
zu verbergen, daß es mir weh tut. Das war ein Rittersmann aus des
Fürsten Jeremias Schule, gegen jeden Feind ausgezeichnet und erst gegen
die Horde und das Gesindel unvergleichlich. Es gibt wenige solcher
Meister im Kleinkrieg, in der Steppe, höchstens noch Piwo unter den
Kosaken und Herrn Ruschtschyz in der Linie; aber auch die sind mit
Wolodyjowski nicht zu vergleichen.«

»Ein Glück, daß die Zeiten etwas ruhiger sind,« erwiderte der
Schwertträger von Tschiechanow, »und daß die Heiden getreulich die
Verträge wahren, die das unbesiegbare Schwert meines Wohltäters ihnen
abgerungen hat.«

Hier verneigte sich der Schwertträger vor Herrn Sobieski, dieser aber
freute sich im Herzen über das öffentliche Lob und antwortete:

»In erster Reihe war es die Güte Gottes, die mir gestattete, mich an
die Schwelle einer Republik zu legen und dem Feinde zuzusetzen, und
in zweiter die stets bereite Entschlossenheit meiner guten Krieger.
Daß der Khan die Verträge gern halten möchte, weiß ich, aber in der
Krim selbst regt es sich gegen den Khan, und die Horde von Bialogrod
versagte ihm den Gehorsam. Ich habe soeben Nachrichten erhalten, daß
sich dort an der Grenze der Moldau Wolken zusammenziehen, und daß es
Scharmützel geben kann; ich habe auch Späher ausgesandt, aber es sind
zu wenig Mannschaften. Schicke ich hier einen Trupp hin, so werden an
der anderen Seite zu wenig sein; gerade an erfahrenen Männern, die die
Kriegsgebräuche der Horden kennen, fehlt es mir, und darum beweine ich
Wolodyjowski so.«

Da nahm Sagloba von der Schläfe die Fäuste, mit denen er sich den Kopf
zusammengedrückt, und rief laut:

»Aber er darf nicht Kamaldulenser werden, und sollte ich auch mit
Gewalt auf den _Mons Regius_ und ihn davonführen! Bei Gott, morgen will
ich zu ihm, vielleicht läßt er sich durch meine Worte gewinnen, wo
nicht, so gehe ich zum Primas, zu dem General der Kamaldulenser, -- und
wenn ich bis nach Rom reisen sollte, ich tu's! Ich will den Ruhm Gottes
nicht schmälern, aber was kann er für ein Kamaldulenser sein? Ihm
wächst ja nicht einmal ein Haar am Kinn. Er ist glatt wie meine Faust,
so wahr ich Gott liebe. Er kann ja im Leben keine Messe absingen, und
wenn er singen sollte, so werden die Mäuse aus dem Kloster entfliehen,
denn sie werden glauben, daß der Kater miaut und Hochzeit hält.
Verzeiht, ihr Herren, daß ich so hinspreche, was mir der Schmerz auf
die Zunge legt; -- wenn ich einen Sohn hätte, ich liebte ihn nicht mehr,
als ich diesen Braven liebe. Behüt' ihn Gott, behüt' ihn Gott! Wenn er
wenigstens Bernhardiner geworden wäre -- aber Kamaldulenser! Daraus darf
nichts werden, so wahr ich hier lebendig sitze! Gleich morgen will ich
zum Primas gehen, er soll mir Briefe an den Prior geben.«

»Das Gelübde kann er doch noch nicht geleistet haben,« warf der Herr
Marschall ein; »aber drängt nicht in ihn, damit er nicht schwankend
werde; und auch damit müßt Ihr rechnen, ob nicht in seiner Absicht
Gottes Wille sich offenbart.«

»Gottes Wille? Gottes Wille kommt nicht plötzlich; wie schon unser
altes Sprichwort sagt, was plötzlich kommt, kommt von der Hölle. Wäre
es Gottes Wille gewesen, so hätte ich längst in ihm eine Neigung dazu
gefunden; er aber war kein Geistlicher, er war ein Dragoner. Hätte er
im Besitze seines vollen Verstandes in Ruhe und mit Überlegung einen
solchen Entschluß gefaßt -- ich hätte nichts gesagt. Aber Gottes Wille
kommt nicht über den Menschen in der Verzweiflung, wie der Blaufuß
über die Kriekente. Ich will nicht in ihn drängen. Bevor ich zu ihm
gehe, werde ich mir zurechtlegen, was ich ihm sagen will, um ihn nicht
abzuschrecken; aber ich hoffe zu Gott. Der brave Rittersmann hat stets
meinem Witz mehr getraut als seinem, und ich denke, es wird auch jetzt
so sein, sonst müßte er sich ganz verändert haben.«

Am folgenden Tage zog Sagloba die Glocke an der Klosterpforte des
_Mons Regius_. Er hatte sich mit Briefen des Primas versehen und den
ganzen Plan mit Ketling entworfen. Das Herz schlug ihm mächtig bei
dem Gedanken, wie ihn Wolodyjowski empfangen würde, und obgleich er
sich vorher zurechtgelegt hatte, was er sagen wollte, sah er doch
selbst ein, daß viel davon abhängen würde, wie er aufgenommen wurde.
Mit diesem Gedanken beschäftigt, zog er das zweitemal die Glocke, und
als der Schlüssel im Schloß knarrte und die Pforte ein wenig geöffnet
wurde, drang er schnell, sogar ein wenig gewaltsam durch dieselbe ein
und sagte zu dem jungen Mönch, der verwirrt dastand:

»Ich weiß, daß man eine besondere Erlaubnis haben muß, um hier
einzutreten, aber ich habe einen Brief vom Herrn Erzbischof, den Ihr,
lieber Bruder, dem Herrn Prior übergeben wollet.«

»Es soll nach Eurem Willen geschehen,« antwortete der Pförtner und
verneigte sich beim Anblick des Siegels des Herrn Primas. Bei diesen
Worten zog er den Riemen, der am Klöpfel befestigt war, und schlug
zweimal an, um jemand herbeizurufen, denn er hatte nicht das Recht,
sich von der Pforte zu entfernen. Bei dem Glockenschlag erschien ein
zweiter Mönch, nahm den Brief und entfernte sich schweigsam; Sagloba
aber legte ein Bündel, das er mit sich hatte, auf der Bank nieder; dann
setzte er sich und begann laut zu keuchen.

»Bruder,« sagte er endlich, »wie lange seid Ihr im Kloster?«

»Das fünfte Jahr,« antwortete der Pförtner.

»So jung und schon das fünfte Jahr! So wäre es, wenn Ihr auch Lust
hättet, fortzugehen, schon zu spät, und Ihr müßt wohl manchmal
Sehnsucht empfinden nach der Welt, denn, Freundchen, der eine sehnt
sich nach dem Krieg, der andere nach Lebensfreuden, der dritte nach den
Weibern.«

»_Apage_,« sagte der Mönch und bekreuzigte sich fromm.

»Wie, hat Euch nie die Versuchung angewandelt?« wiederholte Sagloba.

Der Mönch aber sah den Abgesandten des Bischofs, der so seltsame Reden
führte, mit Mißtrauen an und erwiderte:

»Hinter wem sich die Tür hier schließt, der kommt nicht wieder heraus.«

»Das wollen wir noch sehen. Was geht denn mit Herrn Wolodyjowski vor?
Ist er gesund?«

»Wir haben hier niemand, der also heißt.«

»Bruder Michael?« fragte Sagloba zur Probe, »der frühere
Dragonerhauptmann, der unlängst hier eingetreten ist.«

»Den nennen wir Bruder Georg; aber er hat bisher das Gelübde noch nicht
geleistet, und kann es vor dem Termin nicht leisten.«

»Und wird es auch sicher nicht leisten, denn Ihr glaubt nicht,
Bruder, was das für ein Schürzenjäger war, einen zweiten, der so der
Weibertugend feind war wie er, findet Ihr nicht in sämtlichen Klö ...,
ich wollte sagen in sämtlichen Regimentern der gesamten Linie ...«

»Es ziemt mir nicht, das anzuhören,« erwiderte mit wachsendem Erstaunen
und Mißachten der Mönch.

»Hört, Bruder, ich weiß nicht, wo es bei Euch Sitte ist, zu empfangen;
wenn hier, so rate ich Euch, wenn Bruder Georg kommt, so geht lieber
davon, geht dort in das Zimmer bei der Pforte, denn wir werden hier von
sehr weltlichen Dingen sprechen.«

»Ich will lieber gleich fortgehen,« sagte der Mönch.

Inzwischen war Wolodyjowski erschienen, oder richtiger Bruder Georg,
aber Sagloba erkannte den Heranschreitenden nicht, denn Michael hatte
sich sehr verändert.

Erstens erschien er in dem langen, weißen Mönchshabit größer als im
Dragonerkollett, zweitens hatte er jetzt die Enden seines Bartes, die
früher in die Höhe starrten, herunterhängen und seinen Kinnbart stehen
lassen, der zwei gelbe Zöpfchen bildete, nicht länger als einen halben
Finger; endlich war er mager und elend geworden, und seine Augen hatten
den alten Glanz verloren. Er kam langsam heran, die Hände auf der Brust
unter dem Habit und das Haupt gesenkt.

Sagloba hatte ihn nicht erkannt und dachte, daß der Prior selbst käme;
darum stand er auf und begann:

»_Laudetur_ ...«

Plötzlich blickte er näher hin, öffnete die Arme und rief: »Michael,
Michael!«

Bruder Georg ließ sich in seine Arme reißen, etwas wie Schluchzen
erschütterte ihn, aber seine Augen blieben trocken. Sagloba umarmte ihn
lange, endlich begann er:

»Du hast nicht allein dein Unglück beweint, auch ich habe es beweint,
die Skrzetuskis und die Kmizizs haben es beweint. Möge dich der Vater
der Barmherzigkeit trösten, belohnen ...! Du hast wohlgetan, daß du auf
einige Zeit diese Mauern zum Ruheort gewählt hast, nichts Besseres gibt
es im Unglück als Gebet und fromme Beschaulichkeit. Komm, laß dich noch
einmal umarmen! Ich kann dich durch meine Tränen kaum sehen.«

Und Sagloba weinte wirklich, von Wolodyjowskis Anblick ergriffen,
endlich fuhr er fort:

»Verzeih, daß ich deine Andacht unterbrochen habe, aber ich konnte
nicht anders, und du wirst mir selbst recht geben, wenn ich dir meine
Gründe anführe. Ei, Michael, viel Gutes und Böses haben wir miteinander
erlebt! Hast du hinter diesem Gitter Trost gefunden?«

»Ich habe ihn gefunden,« antwortete Michael, »in den Worten, die ich
hier täglich höre, und die ich bis an meinen Tod wiederholen will:
_memento mori_. Im Tode ist mein Trost.«

»Hm, den Tod findet man leichter auf dem Schlachtfeld als im Kloster,
wo das Leben sich so hinzieht, als wickle man langsam den Faden von der
Spule.«

»Hier gibt es kein Leben, denn es gibt keine irdischen Dinge, und ehe
die Seele den Körper verläßt, lebt sie schon wie in jener Welt.«

»Wenn dem so ist, will ich dir nicht mehr sagen, daß die Horde von
Bialogrod in großer Macht gegen die Republik auszieht, denn was kann
dich das noch kümmern?«

Herr Michael verzog plötzlich die Lippen und griff unwillkürlich mit
der Rechten an seine linke Seite: da er aber das Schwert nicht fand,
zog er gleich beide Hände unter das Habit zurück, senkte den Kopf und
sagte:

»_Memento mori!_«

»Ganz recht, ganz recht!« sagte Sagloba und zwinkerte ungeduldig mit
seinem einen gesunden Auge. »Gestern noch hat Herr Sobieski, der
Hetman, gesagt: ›Hätte wenigstens Wolodyjowski noch diesen einen Sturm
mitgedient, und wäre er dann in ein beliebiges Kloster gegangen, Gott
hätte darum nicht gezürnt; im Gegenteil, ein solcher Mensch hätte ein
um so größeres Verdienst.‹ Aber es nimmt mich nicht wunder, daß du die
eigene Beruhigung dem Glücke des Vaterlandes vorziehst: ›zuerst die
Barmherzigkeit, dann ich.‹«

Eine lange Pause trat ein; nur die Bartenden Michaels strebten in die
Höhe und fingen an, sich schnell und leicht zu bewegen.

»Das Gelübde hast du noch nicht geleistet?« fragte endlich Sagloba,
»und kannst jeden Augenblick austreten?«

»Noch bin ich nicht Mönch; ich habe auf die Gnade Gottes gewartet und
darauf, daß alle irdischen Schmerzgedanken meine Seele verlassen. Aber
seine Gnade ist über mir, der Friede kehrt ins Herz, -- ich kann hinaus,
aber ich will nicht mehr, denn der Termin kommt heran, an dem ich mit
reinem Gewissen und frei von irdischer Begehrlichkeit das Gelübde werde
leisten können.«

»Ich will dich nicht davon abbringen, im Gegenteil, ich lobe deinen
Entschluß, obwohl ich mich erinnere, daß, als Skrzetuski zu jener Zeit
die Absicht hatte, Mönch zu werden, er doch so lange damit zögerte,
bis das Vaterland von der Überflutung der Feinde frei sein würde. Aber
handle, wie du willst, wahrlich, ich werde dich nicht davon abbringen,
denn ich selbst empfand seinerzeit den Beruf zum Klosterleben in mir.
Vor fünfzig Jahren begann ich sogar schon das Noviziat -- ein Schelm,
wenn ich lüge. Nun, Gott hat es anders gelenkt ... Nur das eine sage
ich dir, Michael: jetzt mußt du mit mir hinaus, sei es auch nur auf
wenige Tage.«

»Warum soll ich austreten? Laßt mich in Frieden!« sagte Wolodyjowski.

Sagloba hob den Zipfel seines Oberrockes an die Augen und begann zu
schluchzen.

»Für mich,« sprach er in abgerissenen Worten, »bitte ich nicht um
Rettung, obwohl mich Fürst Boguslaw Radziwill mit seiner Rache verfolgt
und Mörder für mich dingt, und ich alter Mann niemanden habe, der mich
verteidige und schütze ... ich dachte, du würdest ... doch nein, nicht
doch; ich werde dich immer lieben, wenn du mich auch nicht kennen
wolltest. Bete nur für meine Seele, denn ich werde Boguslaws Händen
nicht entrinnen. Treffe mich, was mich treffen soll! Aber dein anderer
Freund, der jeden Bissen Brot mit dir geteilt, liegt im Sterben; er
will dich durchaus noch sehen. Er will ohne dich nicht sterben, denn
er hat dir Bekenntnisse zu machen, von welchen der Friede seiner Seele
abhängt.«

Michael, der schon die Mitteilung von der Gefahr Saglobas mit großer
Teilnahme angehört hatte, sprang jetzt auf, faßte Sagloba bei den Armen
und fragte:

»Skrzetuski?«

»Nicht Skrzetuski, -- Ketling.«

»Um Gottes willen, was ist ihm geschehen?«

»Bei meiner Verteidigung hat ihn ein Schuß von den Leuten des Fürsten
Boguslaw getroffen, und ich weiß nicht, ob er noch einen Tag leben
wird. Um deinetwillen, Michael, sind wir beide in eine solche Lage
gekommen, denn wir sind nur darum nach Warschau geeilt, um dir einen
Trost zu ersinnen. Komme wenigstens auf zwei Tage heraus und tröste
einen Sterbenden. Du kommst später wieder zurück und wirst Mönch. Ich
habe vom Primas an den Prior einen Auftrag gebracht, daß man dir keine
Hindernisse in den Weg lege. Eile nur, denn jeder Augenblick ist teuer.«

»So wahr ich lebe,« sagte Wolodyjowski, »was höre ich! Hindernisse
kann man mir hier nicht bereiten, denn ich bin gleichsam nur zur
Rekollektion hier ... So wahr ich lebe, die Bitte eines Sterbenden ist
eine heilige Sache, ich muß sie erfüllen.«

»Es wäre auch eine Todsünde anders!« rief Sagloba.

»So ist es! Immer und ewig dieser Verräter Boguslaw! Aber wenn ich
Ketling nicht räche, so will ich nie hierher zurückkehren! Ich will
sie schon finden, diese Höflinge, diese Häscher und will ihnen die
Köpfe schon zurechtsetzen. Großer Gott, schon kommen todeswürdige
Gedanken über mich, memento mori ... Wartet nur, bis ich die alten
Kleider angelegt habe, denn im Habit ist es nicht erlaubt, in die Welt
hinauszugehen.«

»Hier sind Kleider,« rief Sagloba und griff nach dem Bündel, das bisher
neben ihm auf der Bank gelegen hatte. »Ich habe alles vorgesehen, alles
vorbereitet; hier sind Stiefel, hier ein Rapier, hier ein Wams ...«

»Kommt in die Zelle!« sagte der kleine Ritter eilig.

Und sie gingen. Als sie wieder erschienen, trippelte nicht mehr ein
weißer Mönch neben Herrn Sagloba, sondern ein Offizier in gelben
Kanonenstiefeln, ein Rapier an der Seite und das weiße Degengehänge
über der Schulter. Sagloba blinzelte mit dem Auge und verzog seine
Lippen zu einem Lächeln beim Anblick des Bruder Pförtners, der mit
sichtlicher Kränkung in den Zügen beiden das Tor öffnete.

Unweit des Klosters wartete der Korbwagen Saglobas mit zwei Knechten.
Der eine saß auf dem Bock und hielt die Zügel des schönen Viergespanns,
das Wolodyjowski sogleich mit dem Auge eines Kenners musterte; der
andere stand neben dem Korbe mit einer schimmeligen Flasche in der
einen und zwei Gläschen in der anderen Hand.

»Nach Mokotow ist's ein Stück Wegs,« sagte Sagloba, »und an Ketlings
Lager wartet schweres Leid. Stärke dich, Michael, damit du die Kraft
habest, alles zu ertragen, denn du bist sehr heruntergekommen.«

Bei diesen Worten nahm Sagloba die Flasche dem Burschen aus der Hand
und füllte beide Gläschen mit altem Ausbruch, so alt, daß er förmlich
dick war.

»Ein würdiges Getränk,« sagte er, setzte die Flasche auf die Erde und
nahm die Gläschen; »auf Ketlings Wohl!«

»Auf sein Wohl!« wiederholte Wolodyjowski; »eilen wir!«

Und sie gossen den Wein mit einem Zuge hinunter.

»Eilen wir!« wiederholte Sagloba; »gieß ein, Bursche! Auf Skrzetuskis
Wohl! -- Eilen wir!« Wieder tranken sie in einem Zuge, denn es war
wirklich Eile notwendig.

»Steigen wir ein!« rief Wolodyjowski.

»Und auf mein Wohl wirst du nicht trinken?« fragte Sagloba mit
klagender Stimme.

»Nur schnell, nur schnell!«

Sie tranken schnell aus, Sagloba auf einen Zug, obwohl etwa ein halbes
Quart im Glase war, dann rief er, ohne sich den Schnurrbart zu wischen:

»Ich wäre undankbar, wenn ich nicht deine Gesundheit trinken wollte.
Gieß ein, Bursche!«

»Ich danke,« erwiderte Bruder Georg.

Der Boden der Flasche wurde sichtbar. Sagloba ergriff sie am Halse und
schlug sie in kleine Stücke, denn der Anblick leerer Trinkgefäße war
ihm peinlich. Dann stiegen sie ein und fuhren schnell davon.

Das edle Getränk erfüllte ihre Adern alsbald mit wohliger Wärme, und
die Herzen mit Mut. Bruder Georgs Wangen überzogen sich mit leichtem
Rot, und der Blick gewann die alte Frische wieder.

Unwillkürlich griff er mit der Hand ein über das andere Mal an seinen
Schnurrbart und richtete ihn in die Höhe, so daß die Enden bis an die
Augen heranreichten. Dann begann er sich in der Gegend mit großer
Neugier umzusehen, als ob er sie zum ersten Male sähe.

Plötzlich schlug sich Sagloba mit den Händen auf die Knie und rief mir
nichts, dir nichts, aus:

»_Hoc!_ Ich glaube, wenn Ketling dich erblickt, so wird er wieder
gesund, _hoc, hoc!_«

Dabei umarmte er Michael und drückte ihn mit voller Kraft an sich.
Wolodyjowski wollte ihm nichts schuldig bleiben, und so umarmten
sie sich aufs herzlichste. Eine Zeitlang fuhren sie in vollkommenem
Schweigen dahin. Schon zeigten sich die Häuschen der Vorstadt an beiden
Seiten des Weges. Vor diesen Häuschen herrschte lebhaftes Treiben, nach
der einen und nach der anderen Seite zogen die Bürger, die Dienerschaft
in verschiedenen Farben, Soldaten und Adel oft in schmucker Tracht.

»Zum Wahlreichstag ist eine große Zahl des Adels zusammengekommen,«
sagte Sagloba, »denn wenn auch so mancher nicht zum Reichsboten gewählt
ist, so will er doch dabei sein, hören und sehen. Die Häuser, die
Gasthöfe, alles ist so besetzt, daß man kaum ein Zimmerchen finden
kann, und wie viele Adelsfräulein sich in den Straßen tummeln, sag' ich
dir, das kannst du an den Haaren deines Bartes nicht herzählen! Und
hübsch sind die Bestien, daß den Menschen manchmal die Lust ankommt,
mit den Händen an die Seiten zu schlagen, wie der Hahn mit den Flügeln,
und loszukrähen. Schau nur, schau nur die Schwarzäugige dort, welcher
der Heiduck den grünen Pelzmantel nachträgt; ist sie nicht voll Grazie,
was?«

Hier versetzte Sagloba Wolodyjowski einen Stoß; dieser blickte auf,
drehte seinen Schnurrbart und riß die Augen auf. Aber sogleich ergriff
ihn die Scham; er senkte den Kopf und sagte nach kurzem Schweigen:

»_Memento mori!_«

Und wieder umarmte ihn Sagloba.

»_Per amicitiam nostram_, so wahr du mich liebst, so wahr du mich
schätzest: heirate! Es gibt so viel brave Mädchen -- heirate!«

Bruder Georg sah seinen Freund mit Staunen an. Sagloba konnte unmöglich
betrunken sein, denn oft genug hatte er dreimal so viel ohne sichtliche
Folgen getrunken, er sprach also wohl nur aus Rührung so. Aber
jeglicher Gedanke dieser Art lag Michael jetzt so fern, daß im ersten
Augenblick das Erstaunen die Oberhand gewann über die Entrüstung.

Dann aber blickte er Sagloba streng in die Augen und sagte:

»Ihr seid wohl angeheitert?«

»Ich sage dir aus vollem Herzen: heirate!«

Wolodyjowski sah ihn noch strenger an:

»_Memento mori!_«

Aber Sagloba ließ sich nicht so leicht abschrecken.

»Michael, wenn du mich lieb hast, tu's für mich! Das ist für den Hund,
dein ewiges Memento, ich wiederhole, du wirst handeln, wie du willst;
aber ich denke so: diene ein jeder unserem Herrgott mit dem, wozu er
ihn geschaffen hat. Dich hat er für den Degen geschaffen, denn er hat
seinen Willen darin geoffenbart, daß er dich in dieser Kunst zu solcher
Vollkommenheit hat gelangen lassen. Und hätte er einen Geistlichen aus
dir machen wollen, so hätte er dich mit gar anderem Witz ausgestattet
und hätte dein Herz mehr den Büchern und zum Latein geneigt gemacht.
Bedenke auch, daß die heiligen Rittersmänner nicht geringere Achtung
im Himmel genießen als die heiligen Mönche, und daß sie gegen die
höllische Heerschar zu Felde ziehen und Belohnungen aus Gottes Händen
empfangen, wenn sie mit den erbeuteten Fahnen zurückkehren ... daß
alles das wahr ist, wirst du doch nicht leugnen?«

»Ich leugne es nicht und weiß auch, daß es schwer ist, gegen Euren
Verstand den Kampf aufzunehmen; aber auch Ihr werdet nicht bestreiten,
daß es für die Trauer besser ist, im Kloster zu leben als in der Welt.«

»Bah, wenn es besser ist, so muß die Trauer um so mehr die Klöster
meiden. Ein Narr, wer die Trauer nährt, anstatt sie verhungern zu
lassen, damit sie desto schneller verrecke!«

Wolodyjowski fand im Augenblick keine Worte; er verstummte also und
sagte erst nach einer Weile mit sehnsüchtiger Stimme:

»Erinnert mich nicht an das Heiraten, denn eine solche Erinnerung weckt
nur von neuem den Schmerz. Auch ist die alte Lust dahin, sie ist mir
mit den Tränen dahingegangen, und auch mein Alter ist nicht danach:
beginnt mir doch die Glatze schon zu leuchten! Zweiundvierzig Jahre
und fünfundzwanzig voll von Kriegsmühsalen, das ist kein Scherz, kein
Scherz.«

»Gott strafe ihn nicht für diese Lästerung! Zweiundvierzig
Jahre! -- Pfui! Zweimal soviel habe ich auf dem Buckel, und der Mensch
muß sich bisweilen noch im Zaume halten, um die Glut aus den Adern zu
schütteln, wie den Staub aus den Kleidern! Ehre das Andenken jener
süßen Verstorbenen, Michael; warst du für sie gut und solltest für die
anderen zu billig, zu alt sein?«

»O laßt das, laßt das!« sagte Wolodyjowski in schmerzlichem Tone, und
die Tränen flossen ihm in den Bart.

»Ich will kein Wort mehr sagen,« sprach Sagloba, »aber gebt mir Euer
Ritterwort, daß Ihr, was auch mit Ketling sei, einen Monat bei uns
bleibet. Ihr müßt durchaus auch Skrzetuski sehen. Wollt Ihr dann wieder
zum Habit zurückkehren, so soll es Euch niemand verwehren.«

»Ich gebe mein Wort,« sagte Michael. Und gleich begannen sie von
etwas anderem zu sprechen. Sagloba erzählte vom Wahlreichstag, wie
er die Prüfung gegen den Fürsten Boguslaw angeregt, und von Ketlings
Abenteuer. Von Zeit zu Zeit indessen unterbrach er die Erzählung und
versank in Gedanken; aber es müssen heitere Gedanken gewesen sein,
denn er schlug sich immer wieder mit den Händen auf die Knie und
wiederholte: »_Hoc, hoc!_«

Je näher sie aber Mokotow kamen, desto größer wurde die Unruhe,
die sich in Saglobas Benehmen zeigte. Plötzlich wandte er sich zu
Wolodyjowski um und sagte:

»Denkst du daran, du hast das Wort gegeben, was auch immer mit Ketling
sei, einen Monat bei uns zu bleiben?«

»Ich habe es gegeben und ich bleibe,« unterbrach Wolodyjowski.

»Da ist auch schon Ketlings Haus,« rief Sagloba, »er wohnt stattlich.«

Dann rief er dem Kutscher zu:

»Knallt tüchtig los, heute gibt's ein Fest in diesem Hause.«

Und es erscholl lauter Peitschenknall vorm Hause.

Noch war der Korbwagen nicht durch das Tor gefahren, als einige
Genossen aus dem Flur stürzten, Michaels Bekannte: es waren unter ihnen
alte Kriegskameraden aus den Zeiten Chmielnizkis, und jüngere aus den
letzten Kriegszeiten, unter ihnen Herr Wasilewski und Herr Nowowiejski,
Jünglinge noch, aber feurige Ritter, die in den Knabenjahren der Schule
entflohen waren und seit einigen Jahren das Kriegshandwerk unter Herrn
Wolodyjowski übten. Der kleine Ritter liebte sie ungeheuer.

Von älteren war Herr Urlik da, vom Wappen Nowina, mit einer goldenen
Gehirnschale, denn eine schwedische Granate hatte ihm ein Stück
fortgerissen; auch Herr Ruschtschyz, der halbwilde Steppenritter, der
unvergleichliche Scharmützler, der nur Wolodyjowski im Ruhme nachstand,
und einige andere. Da sie die beiden Männer im Wagen sahen, begannen
sie alle zu rufen:

»Er ist's, er ist's! _Vicit_ Wolodyjowski! Er ist's!«

Und sie stürzten sich auf den Wagen und nahmen den kleinen Ritter auf
ihre Arme und trugen ihn in den Flur und wiederholten:

»Willkommen, es lebe unser teurer Kamerad. Nun haben wir dich und
lassen dich nicht wieder! Vivat Wolodyjowski, die Zierde unseres ganzen
Heeres! In die Steppe mit uns, Bruder, in die wilden Felder, dort wird
der Wind die Trauer fortwehen!«

Im Flur erst setzten sie ihn wieder zu Boden. Er begrüßte alle, denn
er war durch diesen Empfang sehr gerührt und begann an alle Fragen zu
richten.

»Wie geht es Ketling, lebt er noch?«

»Er lebt, er lebt!« antworteten sie im Chor, und die Schnauzbärte der
alten Soldaten verzogen sich in seltsamem Lachen.

»Kommt zu ihm, denn er hält es nicht mehr aus, mit solcher Ungeduld
erwartet er Euch.«

»Ich sehe, der Tod ist ihm nicht so nah, wie Herr Sagloba gesagt hat,«
sprach der kleine Ritter.

Inzwischen waren sie in den Flur getreten und von da in die große
Stube. In der Mitte stand ein gedeckter Tisch, in einem Winkel eine
Pritsche, mit weißem Pferdefell bedeckt, auf welchem Ketling lag.

»Freund!« sagte Wolodyjowski und eilte ihm entgegen.

»Michael!« rief Ketling und sprang mit beiden Füßen auf, als wäre er im
Vollbesitz seiner Kräfte, und faßte den kleinen Ritter in seine Arme.

Und sie drückten sich so herzlich, daß Ketling den Wolodyjowski und
Wolodyjowski den Ketling in die Höhe hob.

»Man hat mir befohlen, mich krank zu stellen,« sagte der Schotte, »den
Sterbenden zu spielen; aber bei deinem Anblick konnte ich es nicht
aushalten. Ich bin gesund wie der Fisch im Wasser, und mir ist nichts
zugestoßen. Es handelte sich darum, dich aus dem Kloster zu bringen ...
Verzeih', Michael, diese Kriegslist kam von Herzen!«

»In die wilden Felder mit uns!« riefen die Ritter wieder und schlugen
mit den rauhen Händen an die Säbel, daß ein dröhnender Lärm im Zimmer
entstand.

Aber Herr Michael war sehr erstaunt. Eine Zeitlang schwieg er, dann
ließ er seine Blicke über alle schweifen, faßte besonders Sagloba ins
Auge und sagte endlich:

»O, ihr Verräter! Ich habe geglaubt, Ketling sei tödlich verwundet.«

»Wie, Michael!« rief Sagloba, »ärgert's dich, daß Ketling gesund ist?
Gönnst du ihm die Gesundheit nicht oder wünschest du ihm den Tod? Ist
dein Herz so verhärtet worden, daß du lieber alle auf der Bahre sähest,
Ketling und Herrn Urlik und Herrn Ruschtschyz und diese Jungen hier,
ja, auch Skrzetuski und mich, auch mich, der ich dich wie einen Sohn
liebe?!«

Hier schloß Sagloba sein Auge und rief noch kläglicher:

»Was soll uns das Leben, werte Herren, wenn es keine Dankbarkeit in der
Welt gibt, und solche Verhärtung des Herzens.«

»Bei Gott,« antwortete Wolodyjowski, »ich wünsche Euch nichts Übles,
aber meinen Schmerz habt Ihr nicht zu ehren verstanden.«

»Er gönnt uns das Leben nicht,« wiederholte Sagloba.

»Lasset das.«

»Er sagt, daß wir seinen Schmerz nicht ehren, und was für Tränenströme
haben wir vergossen über sein unglückliches Geschick, werte Herren.
Nicht wahr, Gott rufe ich zum Zeugen an, daß wir am liebsten deinen
Schmerz auf Schwertern umhergetragen hätten, denn so sollten Freunde
immer handeln. Da du aber das Wort gegeben hast, einen Monat bei uns zu
bleiben, so liebe uns wenigstens noch diesen Monat, Michael!«

»Ich werde euch bis in den Tod lieben,« erwiderte Wolodyjowski.

Da wurde das Gespräch durch die Ankunft eines neuen Gastes
unterbrochen; die Ritter, mit Wolodyjowski beschäftigt, hatten nicht
gehört, wie dieser Gast vorgefahren war, und bemerkten ihn erst jetzt
an der Tür. Es war ein Mann von ungewöhnlicher Größe, von prächtiger
Gestalt und schönem Körperbau, mit dem Gesicht eines römischen Cäsaren,
voll Macht, zudem voll königlicher Güte und Freundlichkeit. Er sah
durchaus anders aus als all diese Soldaten, bedeutend größer stand er
neben ihnen, wie der König der Vögel, der Adler, neben dem Habicht, dem
Blaufuß und dem Falken.

»Der Herr Großhetman!« rief Ketling aus und sprang als Wirt ihm
entgegen, um ihn zu begrüßen.

»Herr Sobieski!« wiederholten die anderen. Alle Häupter neigten sich in
ehrfurchtsvollem Gruße.

Außer Wolodyjowski wußten alle, daß der Hetman kommen würde, denn er
hatte es Ketling versprochen; und doch machte seine Ankunft einen
so mächtigen Eindruck, daß eine Zeit hindurch niemand den Mund zu
öffnen wagte. Es war auch eine besondere Gnade, aber Sobieski liebte
die Soldaten über alles und besonders diejenigen, welche schon zu
wiederholten Malen mit ihm den tatarischen Horden den Nacken gepeitscht
hatten; er betrachtete sie wie seine Familie, und darum beschloß
er, Wolodyjowski zu begrüßen, ihn zu trösten und endlich durch die
Bezeigung der außergewöhnlichen Gunst in seinen Reihen zu erhalten.

Er streckte daher, nachdem er Ketling begrüßt hatte, gleich die Hände
dem kleinen Ritter entgegen, und als dieser sich näherte und seine Knie
umfaßte, drückte er ihm mit seinen Händen das Haupt.

»Nun, alter Kriegsmann,« sagte er, »nun, Gottes Hand hat dich zu Boden
gedrückt, aber sie wird dich wieder erheben und trösten ... Gott sei
mit dir! Du bleibst wohl bei uns?«

Ein Schluchzen erschütterte Michaels Brust.

»Ich bleibe!« sagte er unter Tränen.

»Das ist gut; wir können solcher wie du nicht genug haben! Und jetzt,
alter Kriegskamerad, laß uns der Zeiten gedenken, da wir in den
russischen Steppen im Zelt beim Mahle saßen. Hier unter euch ist gut
weilen. Frisch, Wirt, frisch!«

»_Vivat, Joannes dux!_« riefen alle Stimmen.

Die Mahlzeit begann und dauerte lange. Am folgenden Tage schickte der
Hetman für Wolodyjowski einen spanischen Apfelschimmel von großem Werte.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


3. Kapitel.


Ketling und Wolodyjowski versprachen einander, sobald es dazu kommen
sollte, wieder Steigbügel an Steigbügel zu reiten, an einem Feuer zu
lagern, und auf einer Reiterdecke zu schlafen. Und doch trennte sie der
Zufall schon eine Woche nach dem ersten Wiedersehen. Aus Kurland kam
ein Bote mit der Meldung, daß jener Haßling, der den jungen Schotten
adoptiert und ihn mit Vermögen beschenkt hatte, plötzlich erkrankt sei
und den angenommenen Sohn baldigst zu sehen begehre. Der junge Ritter
besann sich nicht lange; er stieg zu Pferde und ritt davon.

Vor der Abreise bat er Sagloba und Wolodyjowski, sie möchten sein Haus
als das ihrige betrachten und so lange darin wohnen, als es ihnen
angenehm wäre.

»Vielleicht kommen die Skrzetuskis,« sagte er. »Wenn die Wahl beginnt,
so kommt er wenigstens mit Sicherheit; aber wenn sie auch mit Kind und
Kegel kämen, es fände sich für die ganze Familie Raum. Ich habe keinen
Verwandten, und wenn ich auch Geschwister hätte, sie ständen mir nicht
näher als ihr.«

Sagloba besonders war erfreut über diese Einladung, denn er fühlte sich
in Ketlings Hause sehr behaglich; aber auch Michael kam sie zurecht.

Die Skrzetuskis kamen zwar nicht, statt dessen aber kündigte eine
Schwester Wolodyjowskis ihre Ankunft an, die Gattin des Herrn Truchseß
Makowiezki. Ihr Abgesandter war an den Hof des Hetman gekommen, um
Nachfrage zu halten, ob jemand von den Hofleuten etwas von dem kleinen
Ritter wisse; natürlich wies man ihn sogleich an das Ketlingsche Haus.

Wolodyjowski freute sich sehr, denn es waren lange Jahre darüber
hingegangen, daß er die Frau Truchseß nicht gesehen, und da er erfuhr,
daß sie bei dem Mangel einer besseren Herberge in einem elenden
Häuschen auf der Fischerei abgestiegen war, eilte er bald hin, um sie
in das Haus Ketlings zu laden.

Es war schon Dämmerung, als er bei ihr eintrat, aber er kannte sie
sogleich, obgleich zwei andere Frauen sich mit ihr im Zimmer befanden,
denn die Frau Truchseß war von kleinem Wuchse und rund wie ein Knäuel
Wolle. Sie erkannte ihn ebenfalls. Sie sanken sich in die Arme und
konnten lange keine Worte finden; er fühlte ihre warmen Tränen auf
seinem Antlitz und sie die seinigen. Während der ganzen Zeit standen
die anderen beiden Frauen kerzengerade da und sahen der Begrüßung zu.

Zuerst gewann Frau Makowiezka[C] die Sprache wieder und begann mit
dünner, ein wenig piepsender Stimme:

»Wie viele Jahre, wie viele Jahre! Gott helfe dir, mein teurer Bruder!
Sobald die Nachricht von deinem Unglück kam, machte ich mich sofort
auf den Weg zu dir, und mein Mann hielt mich nicht zurück, denn von
Budschiak[D] droht ein Gewitter ... Man spricht auch von den Tataren
von Bialogrod. Und sicher werden die Wege wieder von Heerscharen
wimmeln, denn man sieht ungeheure Herden von Vögeln in der Luft, und
das pflegt vor jedem Einfall zu sein. Gott tröste dich, geliebter,
teurer, goldener Bruder! Mein Mann soll zur Wahl hierher kommen, er
hat mir gesagt: ›Nimm die Mädchen und fahre voraus. Michael,‹ sagt er,
›wirst du in seiner Trauer trösten; vor den Tataren,‹ sagt er, ›müßten
wir auch so die Häupter irgendwo schützen, denn das ganze Land wird in
Flammen stehen, und so fügt sich eins zum anderen. Eile nach Warschau,‹
sagt er, ›nimm eine gute Herberge, solange es noch Zeit ist, damit
wir ein vernünftiges Unterkommen haben. Er ist mit den Leuten aus dem
Kreise auf Kundschaft ausgezogen. Mannschaften sind nicht im Lande, bei
uns ist das immer so.‹ Mein geliebter Michael, komm ans Fenster, damit
ich dir ins Gesicht sehen kann. Die Wangen sind eingefallen; aber im
Leid kann es nicht anders sein. Mein Mann hatte leicht sagen: Suche dir
eine Herberge. Hier gibt es nirgend etwas, wir sind ganz allein hier in
dieser Hütte, ich habe kaum drei Bund Stroh zum Schlafen bekommen.«

»Ich bitte dich, Schwester ...« sagte der kleine Ritter.

Aber die Schwester ließ ihn nicht zu Worte kommen und sprach weiter wie
ein klapperndes Mühlrad.

»Hier haben wir Wohnung genommen, wo anders bekamen wir keine. Den
Wirten ist nicht recht zu trauen, vielleicht sind es auch schlechte
Menschen. Zwar haben wir vier Knechte mit uns, gute Burschen, und auch
wir sind nicht furchtsam, denn in unseren Gegenden muß auch die Frau
ein ritterliches Herz haben, sonst könnte sie dort nicht wohnen. Ich
habe auch eine Degenkoppel, die ich immer mit mir führe, und Bärbchen
hat zwei Terzerole. Nur Christine hat die Waffen nicht gern ... aber
da wir hier in einer fremden Stadt sind, möchten wir lieber in einer
sicheren Herberge wohnen.«

»Ich bitte dich, Schwester,« wiederholte Wolodyjowski.

»Und wo wohnst du, Michael? Du mußt mir eine Wohnung suchen helfen,
denn du bist in Warschau bekannt.«

»Ich habe ein Unterkommen für Euch bereit,« unterbrach sie Michael,
»und ein so vortreffliches, daß der Hof eines Senators sich dessen
nicht zu schämen brauchte. Ich wohne bei meinem Freunde, dem Kapitän
Ketling, und ich werde dich sofort mitnehmen.«

»Aber bedenke doch, daß wir unser drei sind und zwei Diener und vier
Knechte! -- Aber bei Gott, ich habe dich noch gar nicht bekannt gemacht
mit meinen Gesellschafterinnen!«

Nun wandte sie sich an die Genossinnen:

»Ihr wißt, wer er ist, aber er weiß nicht, wer ihr seid. Machet
wenigstens in der Dunkelheit die Bekanntschaft. Noch nicht einmal den
Ofen hat man geheizt ... Fräulein Christine Drohojowska und Fräulein
Barbara Jesiorkowska. Mein Mann ist ihr Vormund und verwaltet ihren
Besitz, und sie wohnen bei uns, denn sie sind Waisen. So junge Mädchen
aber können nicht allein wohnen.«

Während die Frau Truchseß sprach, verneigte sich Wolodyjowski auf
Soldatenart; die jungen Damen faßten mit den Fingern ihr Kleid, machten
beide einen Knix, wobei Fräulein Jesiorkowska den Kopf zurückwarf wie
ein junges Füllen.

»Laßt uns einsteigen und fahren!« sagte er. -- »Mit mir wohnt Herr
Sagloba, und ich habe ihn gebeten, das Abendessen anrichten zu lassen.«

»Der berühmte Herr Sagloba?« fragte plötzlich Fräulein Jesiorkowska.

»Sei ruhig, Bärbchen,« sagte Frau Truchseß; »ich fürchte nur, es wird
Umstände geben.«

»Wenn Herr Sagloba sich um das Abendbrot kümmert,« versetzte der kleine
Ritter, »so reicht es aus, und wenn wir auch zweimal so viele kämen.
Laßt die Kisten heraustragen; ich habe auch einen kleinen Wagen für die
Sachen, und Ketlings Wagen ist so geräumig, daß wir zu vieren bequem
Platz finden. Wißt ihr, was mir einfällt? Wenn die Burschen keine
Trunkenbolde sind, so könnten sie mit den Pferden und mit den großen
Sachen bis morgen hierbleiben, und wir nehmen nur das Notwendigste mit.«

»Es ist gar nicht nötig, daß sie hierbleiben,« antwortete die Frau
Truchseß; »die Wagen sind noch nicht abgeladen, sie brauchen nur die
Pferde vorzuspannen und können sofort weiterfahren. Bärbchen, geh doch
und sieh nach ihnen!«

Fräulein Jesiorkowska sprang in den Flur, und wenige Minuten später kam
sie mit der Mitteilung, daß alles bereit sei.

»Es ist auch Zeit,« sagte Wolodyjowski. Bald saßen sie im Wagen und
fuhren nach Mokotow; die Frau Truchseß und Fräulein Drohojowska nahmen
den Hintersitz ein, vorne hatte der kleine Ritter neben Fräulein
Jesiorkowska Platz genommen. Es war schon finster; er konnte also ihre
Gesichter nicht sehen.

»Die Damen kennen Warschau?« fragte er, sich zu Fräulein Drohojowska
vorneigend und die Stimme erhebend, um den Lärm des Wagens zu übertönen.

»Nein,« sagte sie mit einer tiefen aber wohlklingenden Stimme. »Wir
sind wahre Kleinstädter und kennen bisher weder berühmte Städte noch
berühmte Menschen.« Dabei neigte sie ihr Köpfchen ein wenig, als
wollte sie damit anzeigen, daß sie zu diesen letzteren auch Herrn
Wolodyjowski zähle. Er aber nahm die Antwort dankbar entgegen. »Ein
artiges Mädchen!« dachte er und zerbrach sich bald den Kopf, mit
welchem Kompliment er erwidern könne.

»Wäre diese Stadt noch zehnmal so groß als sie ist,« sagte er endlich,
»so könnten doch die Damen immer noch ihren schönsten Schmuck bilden.«

»Und woher wißt Ihr das im Finstern?« fragte plötzlich Fräulein
Jesiorkowska.

»Ei, das ist eine Ziege!« dachte Wolodyjowski.

Aber er erwiderte nichts, und sie fuhren eine Zeitlang schweigend
dahin. Dann wandte sich Fräulein Jesiorkowska wieder an den kleinen
Ritter:

»Wißt Ihr nicht, ob dort in den Ställen Raum genug ist? Denn wir haben
zehn Pferde und zwei Füllen.«

»Und wenn es auch dreißig wären, Raum wird sich schon finden.«

Das Fräulein aber machte ungläubig: »Fi! Fi!«

»Bärbchen!« sagte Frau Truchseß im verweisenden Tone.

»Ja, ja, Bärbchen, und wer hat sonst den ganzen Tag für die Pferde
gesorgt?«

So miteinander plaudernd waren sie vor Ketlings Hause angekommen.

Alle Fenster waren schon hell erleuchtet zum Empfang der Frau Truchseß.
Die Dienerschaft eilte heraus, Sagloba an der Spitze; er sprang an den
Wagen heran, und da er die Frauen erblickte, sagte er bald:

»In welcher der Damen habe ich die Ehre, meine besondere Wohltäterin zu
erblicken, die Schwester meines besten Freundes Michael?«

»Das bin ich,« antwortete die Frau Truchseß.

Da ergriff Sagloba ihre Hand und begann sie eilig zu küssen, indem er
immer wiederholte:

»Meine Reverenz, meine Reverenz!«

Dann half er ihr aus dem Wagen steigen und führte sie mit großer
Liebenswürdigkeit und mit Kratzfüßen in den Flur.

»Es sei mir verstattet, noch einmal jenseits der Schwelle den
Willkommengruß zu bieten,« sagte er unterwegs.

Inzwischen half Michael den jungen Mädchen aussteigen. Da der Wagen
aber hoch war, und der Tritt im Finstern schwer zu finden, so umfaßte
er Fräulein Drohojowska, hob sie in die Höhe und ließ sie vor sich
auf die Erde nieder. Sie aber lehnte, ohne sich zu stützen, einen
Augenblick mit ihrer Brust an der seinigen und sagte:

»Ich danke Euch, Herr.«

Wolodyjowski wandte sich jetzt zu Fräulein Jesiorkowska; sie war aber
schon auf der anderen Seite des Wagens herabgesprungen. Er bot also
seinen Arm Fräulein Drohojowska. Im Zimmer erfolgte die Bekanntschaft
mit Herrn Sagloba, der beim Anblick der beiden jungen Mädchen in
vortreffliche Laune kam und gleich zum Abendbrot bat. Schon dampften
die Schüsseln auf dem Tische, und wie Michael vorausgesehen hatte, war
alles in so reichem Maße vorhanden, daß es auch für zweimal soviel
Personen ausgereicht haben würde.

Sie setzten sich also. Die Frau Truchseß nahm den obersten Platz ein,
neben ihr zur Rechten Sagloba und neben diesem Fräulein Jesiorkowska.
Wolodyjowski setzte sich zur Linken neben Fräulein Drohojowska.

Hier erst konnte der kleine Ritter die Mädchen näher betrachten.
Beide waren hübsch, jede in ihrer Weise. Fräulein Drohojowska hatte
rabenschwarzes Haar, ebensolche Augenbrauen, große, blaue Augen, eine
weiche, blasse, so zarte Gesichtsfarbe, daß man an den Schläfen die
blauen Äderchen durchsah. Ein kaum bemerkbarer dunkler Flaum bedeckte
die Oberlippe und ließ die lieblichen, reizvollen Lippen hervortreten,
die wie zum Kuß gestaltet waren. Sie war in Trauer, denn sie hatte
vor kurzem den Vater verloren, und die Farbe ihrer Tracht gab ihr bei
der Zartheit ihres Gesichts und den schwarzen Haaren einen gewissen
Schein des Leids, der Trauer und der Strenge. Beim ersten Anblick
erschien sie älter als ihre Genossin, und erst, da er sie genauer
betrachtete, bemerkte Michael, daß das Blut der ersten Jugend unter
dieser durchsichtigen Haut rann. Je näher er sie betrachtete, desto
mehr bewunderte er die Vornehmheit ihrer Erscheinung, den Schwanenhals,
den schlanken Gliederbau voll jungfräulichen Reizes.

»Das ist eine vornehme Dame,« dachte er, »die eine herrliche Seele
haben muß; die andere dafür ist ein wahrer Bursche!«

Der Vergleich war treffend.

Fräulein Jesiorkowska war um viele Jahre älter als Fräulein
Drohojowska; sie war überhaupt zierlich, wenn auch nicht hager, rot
wie eine Rosenknospe, mit blondem Haar; ihr Haar war offenbar nach
einer Krankheit abgeschnitten und unter einem goldenen Netz verborgen.
Aber diese Haare saßen auf einem unruhigen Köpfchen und wollten sich
auch nicht ruhig verhalten; immer sahen sie mit den Enden durch
alle Maschen des Netzes heraus und bildeten über der Stirn einen
ungeordneten hellen Schopf, der bis auf die Brauen herunterfiel, was
bei den feurigen, unruhigen Augen und der herausfordernden Miene dieses
rosigen Gesichtchens an das Aussehen eines Schulknaben erinnerte,
der nur darauf lauert, ungestraft einen Streich zu vollführen. Sie
war so hübsch und frisch, daß man kaum die Blicke von ihr wenden
konnte. Sie hatte ein feines Stumpfnäschen mit beweglichen, beständig
tätigen Nasenflügeln, Grübchen in den Wangen und ein Grübchen am
Kinn -- Anzeichen eines heiteren Wesens. Aber jetzt saß sie ernst da und
ließ sich's wohl schmecken, während ihre Augen umherschweiften, bald um
Herrn Sagloba, bald um Herrn Wolodyjowski zu betrachten, die sie mit
fast kindlicher Neugier wie Wunderdinge ansah.

Wolodyjowski schwieg, denn obgleich er empfand, daß er die Pflicht
habe, Fräulein Drohojowska zu unterhalten, wußte er doch nicht, womit
er anfangen solle. Der kleine Ritter war überhaupt nicht geschickt
im Umgang mit Frauen, und jetzt war ihm die Seele um so trauriger,
als die Mädchen ihm lebhaft die geliebte Verstorbene ins Gedächtnis
zurückriefen.

Sagloba indes unterhielt die Frau Truchseß, indem er ihr von seinen
und von Michaels Taten erzählte. Mitten im Abendbrot kam er auf die
Erzählung, wie er einst mit der jungen Fürstin Kurzewitsch und mit
Rzendzian zu vieren vor einer ganzen Tatarenschar floh, und wie er
endlich, um die Fürstin zu retten und die Verfolgung abzuhalten, sich
zu zweit auf die Schar gestürzt habe.

Fräulein Jesiorkowska vergaß das Essen ganz; sie stützte ihr Kinn auf
die Hand und horchte auf, indem ihr Stirnhaar sich bewegte, ihre Augen
blinzelten und ihre Finger bei den interessantesten Stellen schnalzten.

»Aha, aha,« wiederholte sie, »und dann, und dann?«

Bis er zu der Stelle kam, wo Kuschels Dragoner plötzlich zu Hilfe
geeilt kamen, den Tataren im Nacken saßen und sie eine halbe Meile
weit niederschlugen -- da konnte es Fräulein Jesiorkowska nicht länger
aushalten. Sie schlug aus voller Kraft die Hände zusammen und rief:

»Da wäre ich für mein Leben gern dabei gewesen!«

»Baschka!«[E] rief die wohlbeleibte Frau Makowiezka mit ausgeprägtem
russischen Accent, »du bist ja hier unter feinen Leuten, du mußt dir
solche Worte abgewöhnen: für mein Leben. Es hätte nur noch gefehlt, daß
du gesagt hättest: daß mich eine Kugel treffe!«

Das Mädchen lachte mit einem frischen, silberhellen Lachen und schlug
sich plötzlich auf die Knie.

»Ei, daß mich eine Kugel treffe, Tantchen!«

»Du lieber Gott, die Ohren tun mir weh! Bitte die ganze Gesellschaft um
Verzeihung!« rief die Frau Truchseß.

Da sprang Baschka, da sie ihre Abbitte bei der Frau Truchseß beginnen
wollte, von ihrem Platze auf, warf aber zugleich Messer und Löffel
unter den Tisch und verschwand sogleich hinterher, um sie aufzuheben.

Die rundliche Frau Truchseß konnte ihr Lachen nicht mehr zurückhalten,
und sie hatte ein seltsames Lachen. Denn erst begann sie sich zu
schütteln und lebhaft hin und her zu wiegen, und dann piepste sie mit
dünner Stimme. Alle wurden heiter, Sagloba war entzückt.

»Seht, meine Herren, was ich mit diesem Mädchen durchmache,«
wiederholte die Frau Truchseß und schüttelte sich.

»Ein wahres Entzücken, so wahr ich lebe!« sagte Sagloba.

Inzwischen war Baschka unter dem Tisch hervorgekrochen; Löffel und
Messer hatte sie gefunden, aber sie hatte das Netz vom Kopfe verloren,
das Haar fiel ihr über die Augen.

Sie richtete sich gerade auf, bewegte die Nasenflügel und sagte:

»Aha, die Herrschaften lachen über meine Verwirrung?«

»Niemand lacht,« sagte Sagloba im Tone der Überzeugung, »niemand lacht!
Wir freuen uns nur, daß uns Gott in Eurer Person Freude gesandt hat.«

Nach dem Abendbrot gingen sie in das Wohnzimmer. Als Fräulein
Drohojowska dort die Laute an der Wand bemerkte, nahm sie sie herab und
fing an zu klimpern. Wolodyjowski bat sie, zur Laute zu singen. Sie
antwortete mit Einfachheit und Liebenswürdigkeit:

»Sehr gern, wenn ich vermag, die Sorge aus Eurer Seele zu verscheuchen.«

»Ich danke,« antwortete der kleine Ritter und erhob seine Augen dankbar
zu ihr.

Kurz darauf ertönte der Gesang:

      »O glaubet, Ihr Ritter,
    Wohl gehet in Splitter
    Auch Panzer und Stahl,
    Durch Eisen und Schilde
    Trifft Amor der Wilde
    Ins Herz -- ohne Wahl!«

»Ich weiß wirklich nicht, wie ich Euch danken soll,« sagte Sagloba, der
in der Nähe der Frau Truchseß saß und beständig ihre Hände küßte, »weil
Ihr selbst gekommen seid, und weil Ihr so artige Mädchen mitgebracht
habt, daß die Grazien selber ihre Zofen sein könnten. Ganz besonders
ist mir der kleine Heiduck ans Herz gewachsen, denn die Schelmin
versteht so vortrefflich, trübe Gedanken zu verjagen, wie der Fuchs
das Wiesel. Denn was sind trübe Gedanken anders als Mäuse, welche
die Körner der Fröhlichkeit zernagen, die in unserem Herzen aufgehen
sollten? Ihr müßt nämlich wissen, verehrte Frau, daß unser alter König
Johann Kasimir meine _comparationes_ so gerne hatte, daß er nicht einen
Tag ohne dieselben sein konnte. Ich mußte auch Parabeln und weise
Maximen für ihn ersinnen, die er sich immer vor Nacht wiederholen
ließ, und nach welchen er seine Politik richtete. Aber das ist eine
andere Materie. Ich habe das Vertrauen, daß auch unser Michael bei
solchem Ergötzen sein unglückseliges Mädchen ganz und gar vergißt;
Ihr wißt nicht, verehrte Frau, daß ich ihn erst vor einer Woche von
den Kamaldulensern herausgeholt habe, wo er schon das Gelübde leisten
wollte. Aber ich habe mir die Erlaubnis des Nuntius selber ausgewirkt,
der dem Prior ansagte, daß er das ganze Kloster zu den Dragonern
stecken würde, wenn sie den Michael nicht sofort herausgäben. Er
gehörte nicht dorthin ... Gott sei Dank, Gott sei Dank, ich kenne
ihn! Wenn nicht heute, so wird morgen eine von diesen beiden solche
Funken aus ihm schlagen, daß davon das Herz wie ein Schwämmchen sich
entzündet.« Inzwischen sang Fräulein Drohojowska weiter:

      »Und muß vor den Streichen
    Des Lockeren weichen
    Der tapfere Mann --
    Die hilflosen Frauen
    Erfüllet mit Grauen
    Der kleine Tyrann.«

»Die Frauen fürchten diese Wunden so wie der Hund den Speck,« flüsterte
Sagloba der Frau Truchseß zu; »aber gesteht, daß Ihr diese beiden
Vögelchen nicht ohne verborgene Absichten mit hierhergebracht habt.
Prächtige Mädchen, besonders der kleine Heiduck! Bei meinem Leben,
Michael hat ein schlaues Schwesterchen, was?«

Frau Makowiezka machte wirklich ein sehr schlaues Gesicht, das übrigens
gar nicht zu ihrem einfältigen, redlichen Aussehen paßte, und sagte:

»Man hat so über dies und jenes nachgedacht, wie es uns Frauen ja
gewöhnlich nicht an Schlauheit fehlt. Mein Mann soll hier zur Wahl
herkommen, und ich habe die Mädchen vorher mitgenommen, weil die
Tataren jeden Augenblick kommen können. Sollte aber daraus etwas
Glückliches für Michael entstehen, so gelobe ich eine Wallfahrt zu Fuß
zu einem Wunderbilde.«

»Es wird geschehen,« sagte Sagloba.

»Beide Mädchen sind aus großem Hause, beide vermögend, und das bedeutet
etwas bei den heutigen schweren Zeiten ...«

»Mir brauchte man so etwas nicht zweimal zu sagen. Michaels Vermögen
hat der Krieg verzehrt, obwohl ich weiß, daß er ein paar Groschen bei
großen Herren stehen hat. Wir haben manchmal ausgezeichnete Beute
gemacht, und obgleich das dem Hetman abgeliefert wurde, so wurde doch
manches davon geteilt, wie man bei uns Soldaten sagt, frisch vom Säbel
weg. Auf Michaels Teil kam manchmal so viel, daß, wenn er alles hätte
aufbewahren wollen, er heute ein schönes Vermögen hätte. Aber der
Soldat denkt nicht an das Morgen und genießt das Heut', und Michael
hätte alles durchgebracht, wenn ich ihn nicht immer zurückgehalten
hätte. Ihr sagt also, gnädige Frau, daß die Mädchen von hohem Stande
seien?«

»In der Drohojowska fließt Senatorenblut. Zwar unsere Grenzkastellane
sind nicht gerade Krakauer, und es gibt manchen, von dem man in der
Republik nicht spricht; aber wer doch einmal auf dem Senatorenstuhl
gesessen hat, der vererbt auch seinen Glanz seinen Nachkommen. Was aber
die Ahnen betrifft, so steht die Jesiorkowska fast noch höher als die
Drohojowska ...«

»Ich bitte, bitte, ich selbst leite meinen Stammbaum von einem Könige
der Massageten her, und darum höre ich gern von Stammbäumen.«

»Aus einem so hohen Neste ist nun die Jesiorkowska nicht, aber wenn Ihr
hören wollt ... denn wir hier von unseren Gegenden können jedermanns
Haus an den Fingern herzählen ... Nun, sie ist eine Verwandte der
Potozkis, der Jaslowizkis und der Laschtschs. Seht, das war so ...«

Hier richtete die Frau Truchseß die Falten ihres Kleides und setzte
sich bequemer, um in der beliebten Erzählung sich nicht unterbrechen zu
müssen; dann breitete sie die Finger der einen Hand aus, bereitete den
Zeigefinger der anderen zur Aufzählung der Urväter und Urmütter vor und
begann:

»Die Tochter des Herrn Jakob Potozki, Elisabeth, von seiner zweiten
Frau Jaslowizka, heiratete Herrn Johann Smiotanko, den Bannerträger von
Podolien ...«

»Ich hab's mir gemerkt,« sagte Sagloba.

»Aus dieser Ehe wurde Herr Nikolaus Smiotanko geboren, gleichfalls
Bannerträger von Podolien.«

»Hm, schönes Amt.«

»Dieser war verheiratet in erster Ehe mit Dorohosto ... nein, mit einer
Roschynska ... nein, mit einer Woronitsch ... ei daß doch, ich hab's
vergessen!«

»Gott hab' sie selig, wie sie auch geheißen hat,« sagte Sagloba ernst.

»In zweiter Ehe heiratete er eine Laschtsch.«

»Welches waren die Konsequenzen dieser Ehe?«

»Die Söhne starben ihnen.«

»Jede Freude dieser Welt ist zweifelhaft.«

»Und von den vier Töchtern hat die jüngste, Anna, einen Jesiorkowski
geheiratet, der zuletzt, wenn ich nicht irre, Schwertträger von
Podolien war.«

»Ja, das war er, ich erinnere mich,« sagte Sagloba mit voller
Sicherheit.

»Aus dieser Ehe, seht Ihr, stammt Baschka.«

»Ich erkenne das auch daraus, daß sie in diesem Augenblick mit Ketlings
Mörser zielt.«

Fräulein Drohojowska und der kleine Ritter waren im tiefen Gespräch,
und Fräulein Baschka zielte wirklich zum Vergnügen mit dem Mörser in
der Richtung des Fensters.

Frau Makowiezka begann bei diesem Anblick zu zittern und zu kreischen.

»Sie können sich gar nicht vorstellen, was ich mit diesem Mädchen
leide; der reine Heidemak!«

»Wenn doch alle Heidemaken so wären -- ich ginge bald zu ihnen.«

»Sie hat nichts im Kopf als Waffen, Pferde, Krieg. Einmal lief sie
aus dem Hause zur Jagd auf Enten mit der Flinte. Sie kommt mitten in
das Röhricht und sieht, das Röhricht bewegt sich auseinander, und der
Kopf eines Tataren taucht auf, der sich durch das Röhricht in das Dorf
schleichen wollte. Eine andere wäre erschrocken, aber das Ding, -- wie
es Euch losschießt, und der Tatar, patsch! ins Wasser auf der Stelle.
Denkt Euch, sie hat ihn hingestreckt! Und womit? Mit Entenschrot!«

Hier begann Frau Makowiezka wieder sich zu schütteln und zu lachen über
das Abenteuer mit dem Tataren; dann fügte sie hinzu:

»Aber was wahr ist: sie hat uns alle gerettet, denn es war eine ganze
Schar im Anzuge. Da sie aber zurückkam und Alarm schlug, hatten wir
Zeit, mit dem ganzen Gesinde in den Wald zu flüchten. Bei uns geht's
immer so.«

Saglobas Gesicht glänzte in solchem Entzücken, daß er sogar einen
Augenblick das Auge schloß; dann sprang er auf, eilte zu dem Mädchen
hin und küßte es, ehe es sich's versah, auf die Stirn.

»Das von einem alten Soldaten für den Tataren im Röhricht!« sagte er.

Das Mädchen warf kühn seinen blonden Kopf zurück.

»Was? Ich habe es ihm eingetränkt!« rief es mit seiner frischen
Kinderstimme, die so seltsam klang bei dem Inhalt ihrer Worte.

»Du mein lieber, kleiner Heidemak!« sagte Sagloba gefühlvoll.

»Aber was bedeutet so ein Tatar! Ihr Herren habt ihrer tausend
niedergehauen, und Schweden und Deutsche und die Ungarn Rakoczys! Was
bedeute ich neben euch, neben solchen Rittern, die ihresgleichen in der
ganzen Republik nicht haben. Ich weiß wohl, oho!«

»Wir lehren Euch den Degen führen, wenn Ihr solchen Mut habt. Ich bin
schon ein wenig schwerfällig; aber Michael, er ist auch ein Meister.«

Das Mädchen sprang bei diesem Vorschlag in die Höhe, dann küßte es
Sagloba auf den Arm, knickste dem kleinen Ritter zu und sagte: »Ich
danke für das Versprechen! -- ein wenig kann ich's schon.«

Wolodyjowski aber war im tiefen Gespräch mit Christine Drohojowska; er
antwortete daher zerstreut:

»Wie Ihr befehlt, mein Fräulein.«

Sagloba setzte sich wieder mit strahlendem Gesicht zur Frau Truchseß.

»Meine liebe gnädige Frau,« sagte er, »ich weiß sehr wohl, wie süß
türkische Früchte sind, denn ich habe lange Jahre in Stambul gehaust;
aber auch das weiß ich, daß es viele gibt, die ihrer begehren. Wie
kommt es, daß noch niemand dieses Mädchen begehrt hat?«

»Du lieber Gott, es gibt die Menge, die beiden den Hof machten. Baschka
nennen wir im Scherz die Witwe von drei Männern, denn drei würdige
Kavaliere haben gleichzeitig um sie gefreit, alles Edelleute aus
unserer Gegend, Besitzer, deren verwandtschaftliche Beziehungen ich
Euch auch ganz genau nennen kann.«

Bei diesen Worten breitete die Frau Truchseß wieder die Finger ihrer
linken Hand aus und legte den Zeigefinger der Rechten an. Sagloba aber
fragte so schnell als möglich:

»Und was ist aus ihnen geworden?«

»Alle drei haben im Kriege ihr Leben gelassen, deshalb nennen wir
Bärbchen auch die Witwe.«

»Seht, das ist bei uns etwas Alltägliches, und selten erreicht jemand
bei uns ein hohes Alter und stirbt eines natürlichen Todes. Man
sagt sogar, es zieme einem Edelmann gar nicht anders, als auf dem
Schlachtfelde zu sterben. Wie Bärbchen das ertragen hat?«

»Sie hat ein wenig geweint, die Arme, am meisten im Stall, denn wenn
sie etwas quält, so pflegt sie immer in den Stall zu gehen. Ich ging
ihr also einmal nach und fragte: ›Wem gelten deine Tränen?‹ und sie
antwortete: ›Allen dreien.‹ Aus der Antwort konnte ich bald merken,
daß ihr keiner besonders ans Herz gewachsen war. Und so denke ich
auch, da ihr Kopf noch mit anderen Dingen voll ist, fühlt sie noch gar
nicht den Willen Gottes. Christine schon mehr, aber Bärbchen nicht im
entferntesten.«

»Sie wird ihn fühlen,« sagte Sagloba, »wir verstehen das am besten; sie
wird ihn fühlen, sie wird ihn fühlen!«

»Das ist unsere Bestimmung,« antwortete die Frau Truchseß.

»Das eben ist es, Ihr habt mir diese Worte aus dem Munde genommen!«

Das weitere Gespräch unterbrach die Annäherung der jüngeren
Gesellschaft. Der kleine Ritter hatte schon alle Verlegenheit
Christinen gegenüber abgelegt, und sie beschäftigte sich offenbar aus
Herzensgüte mit ihm und mit seinem Leide, wie ein Arzt sich mit einem
Kranken beschäftigt, und vielleicht erwies sie ihm gerade darum mehr
Freundlichkeit, als ihre kurze Bekanntschaft sonst gestattet hätte. Da
aber Michael ein Bruder der Frau Truchseß war, und das Mädchen eine
Verwandte ihres Mannes, so wunderte das niemand. Bärbchen indessen
blieb gewissermaßen beiseite, nur Sagloba schenkte ihr seine beständige
Aufmerksamkeit; im übrigen schien ihr das alles gleichgültig zu sein,
ob sich jemand mit ihr beschäftige oder nicht. Anfangs betrachtete sie
beide Ritter mit Bewunderung; aber mit gleicher Bewunderung betrachtete
sie auch Ketlings prächtige Waffen, die an den Wänden herumhingen. Dann
begann sie ein wenig zu gähnen, dann fielen ihr die Augen immer mehr
und mehr zu, und endlich sagte sie: »Wenn ich mich jetzt schlafen lege,
so wache ich gewiß nicht vor übermorgen auf.«

Nach diesen Worten trennten sich bald alle, denn die Frauen waren sehr
wegmüde und warteten nur auf die Herrichtung der Betten. Als Sagloba
sich endlich mit Wolodyjowski allein befand, begann er erst vielsagend
mit den Augen zu zwinkern, dann traktierte er den kleinen Ritter mit
einem Hagel leichter Rippenstöße.

»Michael, was Michael -- he? Wie die Rüben! Was? Mönch willst du werden?
Was? Und die Drohojowska, die zuckersüße Rübe, und der kleine Heiduck,
der rosige, was sagst du dazu, Michael?«

»Was? -- nichts!« antwortete der kleine Ritter.

»Ganz besonders hat mir der kleine Heiduck gefallen. Das kann ich dir
sagen, als ich beim Abendessen neben ihr saß, schlug mir von ihr eine
solche Glut entgegen wie vom Ofen.«

»Sie ist eine wilde Ziege! Die andere ist doch gesetzter.«

»Die Drohojowska ist eine ungarische Flamme, eine echte ungarische
Flamme! Aber die andere ist eine kleine Ruß; bei Gott, wenn ich Zähne
hätte ... ich will sagen, wenn ich eine solche Tochter hätte -- nur dir
würde ich sie geben! Eine süße Mandel, sage ich dir, eine süße Mandel!«

Wolodyjowski wurde plötzlich traurig, denn ihm kamen die Kosenamen in
Erinnerung, welche Sagloba Ännchen Borschobohota zu geben pflegte; wie
lebend stand sie plötzlich vor seinem geistigen Auge: ihre Gestalt, ihr
zierliches Gesicht, ihre dunklen Zöpfe, ihre Heiterkeit, ihr Geplauder,
ihr Blick. Diese beiden waren jünger, aber die andere war ihm doch
zehnmal lieber als alle jüngeren.

Der kleine Ritter verbarg das Gesicht in den Händen, und es erfaßte ihn
eine Traurigkeit, die um so größer war, als sie unerwartet kam.

Sagloba war erstaunt; eine Zeitlang schwieg er und blickte unruhig um
sich, endlich sagte er:

»Michael, was ist dir? Sprich um Gottes willen!«

Wolodyjowski sprach: »So viele leben, so viele sind in der Welt,
nur mein Lämmchen ist nicht da, nur sie allein werde ich nimmer
wiedersehen!«

Dann raubte der Schmerz ihm die Stimme, er stützte die Stirn auf die
Lehne der Bank und hauchte durch die schmerzlich zusammengezogenen
Lippen:

»Gott, Gott, Gott!«

Fräulein Bärbchen ließ jedoch Wolodyjowski nicht locker, daß er sie das
»Fechten« lehre, und er sagte nicht Nein, denn nach wenigen Tagen, wenn
er auch Fräulein Drohojowska immer lieber hatte, gewann er doch auch
Bärbchen sehr lieb; es war aber auch nicht gut möglich, sie nicht gern
zu haben.

Eines Morgens begann denn auch der erste Unterricht, hauptsächlich
durch Bärbchens Ruhmredigkeit hervorgerufen und durch ihre
Versicherungen, daß sie diese Kunst schon recht gut verstehe, und daß
nicht jeder Beliebige ihr standhalten könne.

»Alte Soldaten waren meine Lehrer,« sagte sie, »an denen ist bei
uns kein Mangel, und es ist doch bekannt, daß nichts über unsere
Fechter geht ... ja, es ist noch eine Frage, ob ihr Herren dort nicht
euresgleichen finden würdet.«

»Was Ihr sagt, Fräulein!« rief Sagloba. »Wir haben in der ganzen Welt
nicht unseresgleichen.«

»Ich wünschte, es zeigte sich, daß ich euresgleichen bin; ich hoffe es
nicht, aber ich wünschte es.«

»Im Schießen aus dem Terzerol würde auch ich mich versuchen,« sagte
Frau Makowiezka lächelnd.

»Bei Gott, es wohnen wohl lauter Amazonen in Euren Gegenden?« sagte
Sagloba. Und er wandte sich an Fräulein Drohojowska: »Und welche Waffe
führt Ihr am besten, mein Fräulein?«

»Gar keine,« antwortete Fräulein Christine.

»Aha, gar keine!« rief Bärbchen und begann zu singen, indem sie
Christinen spöttelnd nachahmte:

      »O glaubet, Ihr Ritter,
    es geht in Splitter
    Wohl Panzer und Stahl,
    Durch Eisen und Schilde
    Trifft Amor der Wilde
    Ins Herz -- ohne Wahl.«

»Das ist die Waffe, die Ihr führt. Fürchtet euch nicht,« fügte sie
hinzu, zu Wolodyjowski und Sagloba gewendet, »sie ist auch kein übler
Kämpfer.«

»Legt aus, Fräulein,« sagte Michael, um eine kleine Verwirrung zu
verbergen.

»Bei Gott, wenn sich jetzt zeigte, was ich denke,« rief Bärbchen und
wurde rot vor Freude.

Und sie nahm sofort ihre Stellung ein, einen leichten polnischen Säbel
in der Rechten, die linke Hand auf den Rücken gelegt, die Brust heraus,
den Kopf hoch, die Nasenflügel lebhaft bewegend und war so hübsch und
rosig, daß Sagloba der Frau Truchseß zuflüsterte:

»Keine Flasche, und sei sie mit hundertjährigem Ungar gefüllt, würde
mich so mit ihrem Anblick entzücken.«

»Gebt acht, Fräulein,« sagte Wolodyjowski, »ich werde mich nur
verteidigen, nicht schlagen. Ihr, Fräulein, greift an, wie es Euch
gefällt.«

»Gut, wenn Ihr wollt, daß ich aufhöre, so sagt nur ein Wörtchen.«

»Es könnte auch so aufhören, wenn ich nur wollte.«

»Wieso, was?«

»Einem solchen Kämpfer würde ich leicht das Säbelchen aus der Hand
schlagen.«

»Wir werden sehen.«

»Wir werden es nicht sehen, denn ich werde es aus Höflichkeit nicht
tun.«

»Es bedarf keiner Höflichkeit, tut es nur, wenn Ihr es könnt. Ich weiß,
daß ich weniger kann als Ihr, aber das laß ich doch nicht geschehen.«

»Ihr gestattet also?«

»Ich gestatte.«

»Laßt das doch, geliebter kleiner Heiduck,« sagte Sagloba, »er hat es
mit dem größten Meister aufgenommen.«

»Wir werden sehen,« wiederholte Bärbchen.

»Fangen wir an,« sagte Wolodyjowski, ein wenig unwillig über das
Selbstlob des Mädchens.

Sie fingen an.

Bärbchen schlug mächtig zu und hüpfte dabei wie ein Heupferdchen.
Wolodyjowski stand fest auf seinem Platze und machte nach seiner
Gewohnheit kleine, kurze Bewegungen mit dem Degen, nicht besonders auf
den Angriff achtend.

»Ihr wehrt Euch gegen mich wie gegen eine lästige Fliege!« rief
Bärbchen gereizt.

»Ich nehme es nicht mit Euch auf, ich unterrichte Euch nur,« erwiderte
der kleine Ritter. »Sehr gut so, für ein weibliches Wesen gar nicht
übel; ruhiger mit der Hand!«

»Für ein weibliches Wesen? Dies, mein Herr, für das weibliche Wesen!
So! Und so!«

Aber Michael blieb, obwohl Bärbchen ihre vorzüglichsten Streiche
geführt hatte, ruhig und unbewegt, er fing sogar absichtlich mit
Sagloba zu plaudern an, um zu zeigen, wie wenig er sich um ihre Hiebe
kümmere.

»Geht doch vom Fenster fort, denn dem Fräulein ist's zu finster, und
wenn auch der Säbel größer ist als eine Nadel, so hat das Fräulein doch
weniger Erfahrung mit dem Säbel als mit der Nadel.«

Bärbchens Nasenflügel bewegten sich noch aufgeregter hin und her, und
ihr Stirnhaar fiel ganz über die blitzenden Äuglein.

»Ihr spottet meiner?« fragte sie schwer atmend.

»Nicht über Eure Person, Gott bewahre!«

»Ich kann Herrn Michael nicht leiden!«

»Da hast du deinen Lohn, Schulmeister,« antwortete der kleine Ritter.

Dann wandte er sich wieder zu Sagloba.

»Wahrhaftig, es beginnt zu schneien!«

»Schnee -- Schnee -- Schnee!« wiederholte Bärbchen höhnisch.

»Genug, Bärbchen, du kannst kaum noch atmen!« warf Frau Truchseß ein.

»Nun, Fräulein, haltet den Degen fest, sonst schlage ich ihn aus der
Hand.«

»Das werden wir sehen!«

»Jetzt!«

Und der kleine Säbel entflog wie ein Vogel Bärbchens Händen und fiel
klirrend in der Entfernung am Ofen nieder.

»Das habe ich von selbst getan, unwillkürlich, das ist nicht Euer
Werk!« rief das Mädchen unter Tränen, ergriff im Augenblick den Degen
und begann von neuem:

»Versucht es jetzt!«

»Nun wohl,« sagte Michael.

Und wieder lag der kleine Säbel am Ofen.

Michael aber sagte: »Genug für heute!«

Die Frau Truchseß begann zu zittern und zu kreischen, lauter noch als
gewöhnlich; Bärbchen aber stand in der Mitte des Zimmers, verwirrt,
verblüfft, schwer atmend und biß sich in die Lippen, um die Tränen zu
unterdrücken, die sich mit Macht in ihre Augen drängten; sie wußte,
daß man noch mehr lachen würde, wenn sie in Weinen ausbrechen würde,
und wollte es durchaus unterdrücken; da sie aber sah, daß sie es nicht
vermochte, stürzte sie plötzlich aus dem Zimmer.

»Bei Gott,« rief die Frau Truchseß, »sie ist gewiß in den Stall
entflohen, und sie ist so erhitzt; sie wird sich noch eine Erkältung
zuziehen. Man muß ihr nach; Christinchen, bleibe hier!«

Mit diesen Worten ging sie hinaus, ergriff ein warmes Jäckchen im Flur
und lief damit in den Stall. Sagloba folgte ihr, besorgt um seinen
kleinen Heiducken. Auch Fräulein Drohojowska wollte hinauslaufen, aber
der kleine Ritter ergriff sie bei der Hand.

»Ihr habt doch den Befehl gehört, Fräulein? Ich lasse diese Hand nicht
los, ehe sie wiederkommen.«

Und in der Tat ließ er sie nicht los. Die Hand war wie Atlas weich;
Herr Michael fühlte einen warmen Strom aus diesen warmen Fingern
in seinen Körper hinüberfließen und empfand ein ungewöhnliches
Wohlbehagen. Darum hielt er sie nur noch fester.

Ein leichtes Rot huschte über Christinens dunkles Gesicht.

»Ihr haltet mich wie eine Gefangene, die man den Ungläubigen abgejagt
hat,« sagte sie.

»Wer eine solche Gefangene gemacht hätte, brauchte auch den Sultan
nicht zu beneiden, und der Sultan gäbe gern sein halbes Reich für sie.«

»Aber Ihr würdet mich den Ungläubigen nicht verkaufen?«

»So wenig, wie ich meine Seele dem Teufel verkaufen würde.«

Hier bemerkte Michael, daß der Eifer des Augenblicks ihn zu weit führe,
und verbesserte sich:

»So wenig, wie ich meine Schwester verkaufen würde.«

Und Fräulein Drohojowska sagte ernst:

»Das habt Ihr getroffen, Herr! Eine Schwester bin ich der Frau Truchseß
in der Liebe, ich will auch die Eure sein.«

»Ich danke Euch von Herzen,« sagte Michael und küßte ihre Hand, »denn
ich bedarf des Trostes gar sehr.«

»Ich weiß, ich weiß,« wiederholte das Mädchen, »auch ich bin eine
Waise.«

Hier fiel eine Träne von ihrer Wange und setzte sich auf den kleinen
Flaum über ihrem Munde.

Und Wolodyjowski sah das Tränlein, den leicht beschatteten Mund und
sagte:

»Sie sind so gut, gerade wie ein Engel! Mir ist schon leichter.«

Christine lächelte süß.

»Gebe Gott!«

»Wahrhaftig!«

Dabei empfand der kleine Ritter, daß, wenn er ihre Hand noch einmal
küssen würde, ihm desto leichter wäre, aber in diesem Augenblick trat
Frau Makowiezka ins Zimmer. »Bärbchen hat die Jacke genommen,« sagte
sie, »aber sie ist in solcher Verwirrung, daß sie um nichts in der Welt
hereinkommen will; Sagloba jagt sie im ganzen Stall herum.«

Sagloba hatte nicht bloß unter beständigem Trösten und Zureden Bärbchen
im ganzen Stall herumgejagt, sondern sie endlich auch in den Hof
hinausgedrängt, in der Hoffnung, sie desto schneller zur Rückkehr ins
warme Zimmer zu überreden. Sie entwand sich ihm aber und wiederholte:

»Ich gehe gerade nicht, wenn ich mich auch erkälten soll, ich gehe
nicht, ich gehe gerade nicht!«

Endlich, da sie am Hause eine Leiter erblickte, sprang sie hinauf wie
ein Eichkätzchen und machte erst am Rande des Daches Halt. Dort ließ
sie sich nieder und rief zu Herrn Sagloba gewandt halb lachend: »Gut,
ich will hineingehen, wenn Ihr mir nachklettern wollt.«

»Aber bin ich denn ein Kater, kleiner Heiduck, daß ich mit dir auf den
Dächern herumklettern soll? So vergiltst du mir, daß ich dich liebe?«

»Ich liebe Euch auch, aber nur vom Dache.«

»Totreden kann man sich mit dem Mädchen! So klettere doch gleich
herunter!«

»Ich klettere nicht herunter!«

»Lächerlich, bei Gott! Etwas sich so zu Herzen zu nehmen! Nicht dir,
Wieselchen, allein, sondern dem Kmiziz, der als ein Meister unter den
Meistern gilt, hat Wolodyjowski dasselbe getan, und nicht zum Scherz,
sondern im Zweikampf. Ihm haben die berühmtesten Kämpfer in Italien,
Deutschland und Schweden nicht länger als wenige Minuten standhalten
können, und nun will sich so ein Kiekindiewelt die Besiegung so zu
Herzen nehmen. Pfui, schäme dich, komm' herunter, komm' herunter, du
lernst doch erst.«

»Aber Herrn Michael kann ich nicht leiden.«

»Ach, rede nicht; weil er der _Exquisitissimus_ ist in dem, was du
selbst lernen möchtest, müßte er dir desto teurer sein.«

Sagloba hatte sich nicht geirrt. Bärbchens Begeisterung für den kleinen
Ritter war trotz ihrer Beschämung im Wachsen; aber sie antwortete:

»Mag ihn Christel gern haben!«

»Komm' herunter, komm' herunter!«

»Ich komme nicht herunter!«

»Gut, so bleib' sitzen; ich will dir nur sagen, daß es gar nicht hübsch
ist für ein junges Mädchen, auf der Leiter zu sitzen, denn das kann der
Welt einen lustigen Anblick geben!«

»Das ist nicht wahr!« sagte Bärbchen und ordnete den Überwurf mit den
Händen.

»Ich Alter werde mir die Augen nicht aussehen, aber ich will bald die
anderen alle herrufen, die werden sich schön wundern.«

»Ich komme schon herunter!« rief Bärbchen.

In diesem Augenblick wandte sich Sagloba seitwärts in das Haus.

»Bei Gott, es kommt jemand!« sagte er.

In der Tat kam um die Ecke herum der junge Herr Nowowiejski, der eben
zu Pferde angekommen war. Er hatte das Pferd an die Seitenpforte
gebunden, ging um das Haus herum, in der Absicht, durch die Haupttür
einzutreten.

Als Bärbchen ihn erblickte, war sie mit zwei Sätzen unten, aber es
war schon zu spät gewesen. Herr Nowowiejski hatte sie von der Leiter
springen sehen, er blieb verwirrt, erstaunt stehen und wurde rot wie
ein junges Mädchen. Bärbchen stand ebenso vor ihm. Plötzlich rief sie:
»Ein zweiter Reinfall.«

Sagloba, höchlichst erheitert, blinzelte eine Weile mit seinem gesunden
Auge; endlich sagte er:

»Herr Nowowiejski, unseres Michael Freund und Unterkommandant, und dies
ist Fräulein Kletterowska ... ei ... ich wollte sagen Jesiorkowska!«

Nowowiejski war schnell zu sich gekommen, und da er trotz seiner Jugend
ein Soldat von scharfem Verstande war, neigte er sich, richtete seine
Augen auf die wundervolle Erscheinung und sagte:

»Bei Gott, in Ketlings Garten blühen Rosen im Schnee.«

Bärbchen knickste und murmelte für sich hin: »Für eine andere Nase als
für die deine.« Dann sagte sie mit Anmut: »Ich bitte näherzutreten!«

Sie selbst eilte voraus, stürzte schnell ins Zimmer, in welchem Michael
und die ganze andere Gesellschaft saß, und rief, mit einer Anspielung
auf den roten Oberrock Nowowiejskis:

»Ein Gimpel ist ins Haus geflogen!«

Dann setzte sie sich auf ein Bänkchen, legte die Hände in den Schoß und
schloß das Mündchen, wie es einem bescheidenen, wohlerzogenen Mädchen
ziemt.

Herr Michael stellte seinen jungen Freund seiner Schwester und Fräulein
Drohojowska vor; dieser aber wurde, da er das zweite Fräulein bemerkte,
das zwar ganz anders geartet, aber ebenfalls sehr schön war, zum
zweiten Male verwirrt; er verbarg das aber mit einer Verbeugung und
griff, um sich Mut zu machen, mit der Hand nach dem Schnurrbart, der
ihm noch nicht recht wachsen wollte. Er drehte mit den Fingern über
der Lippe, wandte sich an Wolodyjowski, Herr Hetman begehre sehr, den
kleinen Ritter zu sehen. Soviel Herr Nowowiejski erraten könne, handle
es sich um eine militärische Funktion; der Hetman habe nämlich soeben
einige Briefe empfangen, und zwar von Herrn Wiltschkowski, von Herrn
Silnizki, von dem Hauptmann Piwo und von anderen Kommandanten, die in
der Ukraine und in Podolien standen, mit Nachrichten über Ereignisse in
der Krim, die nichts Gutes verkündeten.

»Der Khan selbst und der Sultan Galga, die mit uns bei Podhaize
Verträge geschlossen,« fuhr Nowowiejski fort, »wollen die Verträge
halten; aber der Budschiak regt sich wie ein Bienenstock; die Horde von
Bialogrod wogt hin und her, sie wollen weder dem Khan noch dem Galga
gehorsamen....«

»Das hat mir schon Herr Sobieski anvertraut und mich um Rat gefragt,«
sagte Sagloba. »Was sagt man jetzt dort vom Frühling?«

»Man sagt, daß mit dem ersten Grase dieses Gezücht sich sicherlich
regen wird, das man wieder wird zertreten müssen,« antwortete
Nowowiejski.

Bei diesen Worten machte er ein furchtbar martialisches Gesicht und
begann sein Schnauzbärtchen zu drehen, so daß ihm die Oberlippe ganz
rot wurde.

Bärbchen, die sehr scharf beobachtete, hatte das gleich bemerkt; sie
zog sich also ein wenig zurück, damit sie Herr Nowowiejski nicht sehe,
und begann ebenfalls den Bart zu drehen, indem sie dem jugendlichen
Ritter nachahmte.

Die Frau Truchseß rief sie sofort mit den Augen zur Ordnung. Aber
gleichzeitig begann sie auch sich hin und her zu schütteln und
unterdrückte mühsam ein Lachen; auch Herr Michael biß sich in die
Lippen, und Fräulein Drohojowska senkte die Augen, so daß ihre langen
Wimpern einen förmlichen Schatten auf ihre Wangen warfen.

»Ihr seid ein junger Mann,« sagte Sagloba, »aber ein erfahrener Soldat.«

»Ich bin zweiundzwanzig Jahre alt und diene ohne Ruhmredigkeit sieben
Jahre dem Vaterlande, denn ich bin in meinem fünfzehnten der Schulbank
entlaufen aufs Schlachtfeld,« antwortete der Jüngling.

»Die Steppe kennt er, und durch das hohe Gras versteht er zu
schleichen, und auf die Feinde stürzt er wie der Falke auf das
Schneehuhn,« fügte Wolodyjowski hinzu -- »ein Scharmützler ersten Ranges!
Ihm entgeht der Tatar in der Steppe nicht.«

Herr Nowowiejski erglühte vor Freude, daß ihm Lob aus so berühmtem
Munde in Gegenwart der Damen gezollt wurde.

Er war überdies nicht bloß ein Steppenhabicht, sondern auch ein schöner
Bursche, dunkelwangig, sturmgebräunt. Im Gesicht hatte er eine Narbe
vom Ohr bis zur Nase, die von dem Hiebe von der einen Seite dünner
war als von der anderen. Sein Blick war scharf, gewohnt, in die Ferne
zu sehen, über den Augen hatte er tiefschwarze Brauen, die über der
Nasenwurzel zusammengewachsen waren und wie der Bogen eines Tataren
aussahen. Auf dem glattrasierten Vorderkopf starrte ein schwarzer,
unförmlicher Schopf. Bärbchen gefiel er in Rede und Gestalt, trotzdem
hörte sie nicht auf, ihm nachzuahmen.

»Ich bitte,« sagte Sagloba, »wenn man alt ist wie ich, sieht man gern,
daß ein junges Geschlecht aufwächst, das unser würdig ist.«

»Noch ist es nicht würdig,« versetzte Nowowiejski.

»Ich lobe auch die Bescheidenheit; es wird nicht lange dauern, so wird
man Euch kleinere Kommandos anvertrauen.«

»Wie,« rief Michael, »er war schon oft Kommandant und hat auf eigene
Faust gesiegt.«

Herr Nowowiejski begann seinen Bart zu drehen, daß er sich fast die
Lippe abriß.

Bärbchen aber, die kein Auge von ihm ließ, erhob ebenfalls beide Hände
zum Gesicht und ahmte ihm in allem nach.

Aber der kluge Soldat hatte bald bemerkt, daß die Blicke der ganzen
Gesellschaft sich nach der Seite wandten, dorthin, wo ein wenig hinter
ihm das Mädchen saß, das er auf der Leiter gesehen hatte, und er erriet
unschwer, daß es dort irgend etwas gegen ihn im Schilde führen müsse.

Scheinbar ganz achtlos plauderte er also weiter und suchte wie bisher
nach seinem Barte; endlich aber, nachdem er den richtigen Augenblick
gefunden, wandte er sich schnell um, so daß Bärbchen nicht Zeit fand,
die Augen zu senken, noch die Hände vom Gesicht zu nehmen.

Sie errötete über und über, und ohne zu wissen, was sie tun sollte,
erhob sie sich von ihrem Platze. Alle Anwesenden waren ein wenig
verwirrt, und es trat eine Pause ein.

Plötzlich schlug Bärbchen mit den Händen auf das Kleid. Das war der
dritte Reinfall!? »Zum drittenmal hineingefallen!« rief sie mit ihrer
silbernen Stimme.

»Mein verehrtes Fräulein,« sagte lebhaft Nowowiejski, »ich habe längst
bemerkt, daß hinter meinem Rücken etwas vorgeht. Ich gestehe gern, daß
ich mich nach einem Bärtchen sehne, aber wenn ich es nicht erleben
sollte, so würde es darum geschehen, weil ich vorher den Tod fürs
Vaterland finde, und in diesem Falle hoffe ich, werde ich eher Tränen
als Lachen bei Euch verdient haben.«

Bärbchen stand, die Augen zu Boden gerichtet, da, durch die
aufrichtigen Worte des Jünglings tief beschämt.

»Ihr müßt ihr verzeihen,« sagte Sagloba, »sie ist ausgelassen, weil sie
jung ist -- aber ein goldenes Herz!«

Und, wie um Saglobas Worte zu bestätigen, sagte sie gleich leise:

»Ich bitte um Verzeihung ... sehr ...«

Herr Nowowiejski aber ergriff in diesem Augenblicke ihre Hand und
begann sie zu küssen.

»Du lieber Gott, nehmt es Euch doch nicht zu Herzen, ich bin ja
kein Barbarus. Mir ziemt es, Euch abzubitten, weil ich gewagt habe,
Euch Euer Vergnügen zu stören. Wir Soldaten haben ja selbst die
Ausgelassenheit gern! _Mea culpa!_ Ich küsse noch einmal diese Händchen,
und wenn ich sie so lange küssen darf, bis Ihr mir verziehen habt, so
verzeiht mir -- bei den Wundern Gottes -- nicht vor dem Abend.«

»Welch ein höflicher junger Mann; siehst du, Bärbchen?« sagte Frau
Makowiezka.

»Ich sehe,« antwortete Bärbchen.

»Nun ist's jedenfalls gut!« rief Herr Nowowiejski. Er richtete sich
auf und griff aus Gewohnheit kühn an seinen Bart, aber bald überlegte
er sich's und brach in lautes Lachen aus; Bärbchen folgte ihm, und
die anderen folgten Bärbchen. Alle ergriff die Heiterkeit. Sagloba
ließ gleich eine Flasche nach der anderen aus Ketlings Keller bringen,
und sie taten sich gütlich. Herr Nowowiejski schlug mit den Sporen
aneinander, richtete seinen Schopf mit den Fingern in die Höhe, immer
feurigere Blicke auf Bärbchen werfend. Sie gefiel ihm ausnehmend. Er
wurde auch ungewöhnlich beredt, und da er in der Nähe des Hetman lebte
und die große Welt kannte, wußte er auch etwas zu erzählen.

Er erzählte auch von dem Wahlreichstag, von seinem Ende, auch davon,
wie der Ofen mitten unter den neugierigen Arbeitern im Senatorenzimmer
zum größten Gaudium aller eingestürzt sei. Nach dem Mittag endlich
reiste er ab, die Augen und das Herz erfüllt von Bärbchen.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


4. Kapitel.


Noch an demselben Tage meldete sich der kleine Ritter bei dem Hetman;
dieser ließ ihn sogleich vor und sagte zu ihm:

»Ich muß Ruschtschyz in die Krim schicken, damit er sich umsieht, was
dort bevorsteht, und damit er bei dem Khan wegen der Einhaltung der
Verträge anklopft. Willst du wieder in den Dienst treten und sein
Kommando übernehmen? Du, Wiltschkowsky, Silnizki und Piwo, ihr werdet
ein Auge haben auf Dorosch und auf die Tataren, denen man niemals ganz
trauen kann ...«

Wolodyjowski wurde traurig. Hatte er doch die Blüte seines Lebens
dem Dienste geopfert. Ganze Jahrzehnte hatte er den Frieden nicht
gekannt, lebte er im Feuer, im Pulverdampf, in Mühsal, Schlaflosigkeit
und Hunger, kein schützendes Dach über dem Haupte, keine Handvoll
Stroh zum Niederlegen. Gott weiß, was für Blut durch seinen Degen
nicht geflossen. Weder hatte er sich irgendwo fest niederlassen noch
verheiraten können. Tausendfach weniger Verdiente genossen schon
_panem bene merentium_ (ihr gutes Gnadenbrot), hatten Ehrenstellen,
Ämter, Starosteien erreicht -- er hatte reicher den Dienst begonnen,
als er jetzt war, und doch wollte man ihn, den alten Haudegen, von
neuem erproben. Und seine Seele war zerrissen; ehe sich die lieben,
freundlichen Hände gefunden hatten, welche seine Wunden zu verbinden
begannen, hieß man ihn wieder kampfbereit sein und an die wüsten fernen
Grenzen der Republik eilen, ohne Rücksicht auf sein müdes, gequältes
Herz. So hätte er sich wenigstens ein paar Jahre mit seinem Ännchen
freuen können.

Als er über all dies jetzt nachsann, wuchs in ihm eine unermeßliche
Bitterkeit; da es ihm aber eines Ritters unwürdig erschien, seine
Verdienste in Erinnerung zu bringen, antwortete er kurz:

»Ich werde reisen.«

Aber der Hetman selbst sagte:

»Du bist nicht im Dienst, du kannst Nein sagen. Du mußt selbst am
besten wissen, ob es für dich nicht zu früh ist.«

Wolodyjowski erwiderte:

»Mir ist's auch zum Sterben nicht zu früh.«

Sobieski ging einige Male im Zimmer auf und nieder, dann blieb er bei
dem kleinen Ritter stehen und legte ihm vertraulich die Hand auf die
Schulter.

»Wenn dir die Tränen bis heute nicht getrocknet sind, so wird sie
dir der Wind in der Steppe trocknen. Du hast dein ganzes Leben lang
gearbeitet, wackerer Kämpe -- arbeite weiter. Und wenn es dir mal
in den Sinn kommen sollte, daß man deiner vergessen, daß man dich
nicht belohnt, daß man dir die Ruhe nicht gegönnt hat, daß du keine
Leckerbissen, sondern nur trockenes Brot erworben, keine Starosteien,
sondern Wunden, keine Ruhe, sondern Qual -- so beiße die Zähne zusammen
und sage: Für dich, Vaterland! Einen anderen Trost kann ich dir
nicht geben, denn ich habe keinen; aber obgleich ich kein Priester
bin, so kann ich dir doch die Versicherung geben, daß du bei solchem
Dienste weiter kommst auf der schäbigen Satteldecke, als andere im
sechsspännigen Wagen, und daß es Tore geben wird, die sich dir weit
öffnen und ihnen verschließen.«

»Für dich, Vaterland!« sagte Wolodyjowski zu sich, verwundert
gleichzeitig darüber, daß der Hetman so scharfsinnig seine geheimsten
Gedanken zu durchdringen vermochte.

Und Sobieski setzte sich ihm gegenüber und sprach weiter:

»Ich will mit dir nicht sprechen wie mit einem Untergebenen, sondern
wie mit einem Freunde, ja, wie ein Vater mit seinem Sohne. Noch
in jenen Zeiten, als wir im Feuer standen bei Podhaize, und noch
früher in der Ukraine, wenn wir kaum der Übermacht des Feindes
standhalten konnten, und hier im Herzen des Vaterlandes, von unserem
Rücken gedeckt, schlechte Menschen sich tummelten, um ihre eigenen
Angelegenheiten streitend -- da fuhr es mir manchmal durch den Sinn, daß
diese Republik untergehen müsse. Allzusehr herrscht hier die Willkür
über die Ordnung, allzusehr muß das öffentliche Wohl persönlichen
Angelegenheiten nachstehen ... nirgends in der Welt ist dies in solchem
Maße ... Sieh, solche Betrachtungen nagen an meinem Herzen. Am Tag
auf dem Schlachtfeld, in der Nacht im Zelt, denn ich dachte bei mir:
Wir Kriegsleute, nun wir mögen untergehen ... gut!... das ist unsere
Pflicht, unser Schicksal. Aber wenn wir wenigstens wüßten, daß mit
dem Blute, welches aus unseren Wunden dahinströmt, auch die Erlösung
hervorströmte! Nein, auch diesen Trost hatten wir nicht. O, schwere
Tage habe ich bei Podhaize erlebt, obgleich ich auch ein heiteres
Gesicht zeigte, damit Ihr nicht dächtet, daß ich am Sieg verzweifelte.
An Menschen fehlt es, dachte ich bei mir, an Menschen, die dies
Vaterland aufrichtig lieben! Und mir war, als stieße mir jemand ein
Messer in die Brust. Bis eines Tags ... es war der letzte im Lager bei
Podhaize, als ich euch zweitausend Mann stark zur Attacke aussandte auf
sechsundzwanzigtausend der Horde, und ihr in den offenbaren Tod, in
den sicheren Untergang mit einem solchen Eifer und solchem Kampfesmut
stürztet wie zur Hochzeit -- da kam's mir plötzlich in den Sinn: und
diese meine Krieger? Und Gott hat in diesem einen Augenblick mir einen
Stein vom Herzen genommen, und vor den Augen stand es mir klar: Diese,
sagte ich, sterben dort aus reiner Liebe für die Mutter, diese werden
nicht zu Verschwörungen, nicht zu den Verrätern gehen; aus diesen will
ich eine heilige Bruderschaft bilden, aus ihnen eine Schule bilden,
in welcher junge Geschlechter lernen sollen. Ihr Beispiel, ihre Nähe
wird wirken; durch sie wird dieses unglückselige Volk sich verjüngen,
wird die Sonderinteressen vergessen, die Willkür verlernen, wie ein
Löwe aufstehen, der die ungeheure Macht seiner Glieder fühlt, und die
Welt in Erstaunen setzen! Eine solche Bruderschaft will ich aus meinen
Kriegern machen!«

Hier erglühte Sobieski selbst, hob den Kopf empor, der dem Haupte eines
römischen Cäsaren glich, breitete die Hände aus und rief:

»Herr, schreibe nicht an unsere Mauern: _Mene tekel upharsin_ und gib
mir, mein Vaterland zu verjüngen!«

Dann trat eine Pause ein.

Der kleine Ritter saß mit gesenktem Haupte da und empfand, daß ein
Zittern seinen ganzen Körper ergreife.

Der Hetman ging eine Zeitlang mit schnellen Schritten im Zimmer auf und
nieder, und dann blieb er vor dem kleinen Ritter stehen:

»Der Beispiele bedarf es,« sagte er, »der täglichen Beispiele, die in
die Augen springen. Wolodyjowski, dich habe ich in erster Reihe zur
Bruderschaft gezählt -- willst du zu ihr gehören?«

Der kleine Ritter erhob sich und umfaßte die Knie des Hetmans.

»Seht,« sagte er mit zitternder Stimme, »seht, da ich hörte, daß ich
wieder hinausziehen soll, dachte ich, daß mir ein Unrecht geschieht,
und daß mir Muße gezieme für meinen Schmerz; aber jetzt sehe ich, daß
ich gesündigt habe ... und ... ich demütige mich bei dem Gedanken und
kann nicht sprechen, denn ich schäme mich ...«

Der Hetman drückte ihn schweigend an sein Herz.

»Wir sind nur ein kleines Häuflein,« sagte er, »aber die anderen werden
unserem Beispiele folgen.«

»Wann soll ich aufbrechen?« sagte der kleine Ritter. »Ich könnte selbst
in die Krim, denn ich bin schon dort gewesen.«

»Nein,« sagte der Hetman, »in die Krim schicke ich den Ruschtschyz;
er hat dort Anverwandte, sogar gleichen Namens, ich glaube, Vettern,
die als Kinder von der Horde gefangen wurden, zu ihnen übertraten und
Würden unter den Heiden erlangt haben. Diese werden ihm hilfreich in
allem zur Seite sein; dich aber brauche ich im Felde um so mehr, als es
keinen zweiten gibt wie dich im Kampfe gegen die Tataren.«

»Wann soll ich aufbrechen?« wiederholte der kleine Ritter.

»Spätestens in zwei Wochen. Ich muß noch mit dem Herrn Unterkanzler
sprechen und mit dem Herrn Schatzmeister, die Briefe für Ruschtschyz
fertigstellen und ihm Instruktionen geben; indessen sei bereit, denn
ich werde schnell handeln.«

»Von morgen ab werde ich bereit sein.«

»Gott lohne dir deinen guten Willen! Aber solcher Eile bedarf es nicht.
Du sollst auch nicht auf lange Zeit fort, denn während der Wahl, wenn
es nur Frieden gibt, wirst du hier in Warschau nötig sein. Hast du
etwas über die Kandidaten gehört? Was sagt man von dem Adel?«

»Ich bin erst vor kurzem aus dem Kloster in die Welt gekommen, und
dort denkt man nicht an weltliche Dinge. Ich weiß nur, was mir Sagloba
gesagt hat.«

»Richtig, von ihm kann ich Informationen erhalten; er ist sehr bekannt
unter dem Adel. Und für wen denkst du deine Stimme zu geben?«

»Ich weiß es noch nicht, aber ich denke, wir müssen einen kriegsgeübten
Herrn haben.«

»So ist es, ja, so ist es! Auch ich habe einen solchen im Sinn,
der durch den bloßen Namen die Nachbarn in Schrecken setzt. Einen
kriegstüchtigen Herrn brauchen wir, wie Stephan Bathory. Nun lebe wohl,
wackerer Krieger!... Einen Kriegstüchtigen brauchen wir! -- wiederhole
das allen. Lebe wohl, Gott lohne deine Bereitschaft!«

Michael verabschiedete sich und ging. Auf dem Wege sann er nach. Er
war froh, daß er noch ein oder zwei Wochen vor sich hatte, denn die
Freundschaft und der Trost, den ihm Christine Drohojowska brachte, war
ihm lieb; er freute sich auch über den Gedanken, daß er zur Wahl wieder
heim sein würde, und kehrte überhaupt schon ohne Kränkung nach Hause
zurück. Auch die Steppe, nach der er sich unbewußt sehnte, hatte für
ihn einen Reiz. Er war so an diese endlose Fläche gewöhnt, in welcher
der Reiter sich mehr Vogel als Mensch fühlt.

»Nun denn,« sagte er zu sich, »ich will hinaus in die endlosen Felder,
in das Land der Grenzwachten und Hügel, will das alte Leben wieder
aufnehmen, mit den Soldaten Streifzüge machen, die Grenze verteidigen,
im Steppengrase lagern, wenn der Frühling kommt; -- nun denn, ich will
hinaus, ich will hinaus!«

Er hatte dem Pferde die Sporen gegeben und ritt eilends dahin, denn
er sehnte sich schon danach, daß ihm der Wind um die Ohren sause und
pfeife. Es war ein schöner, trockener, frostiger Tag; der gefrorene
Schnee bedeckte schon die Erde und knirschte unter den Füßen des
Renners. Die kleinen Schneeschollen flogen unter seinem Hufschlag.
Wolodyjowski ritt so schnell dahin, daß der Knappe, der auf einem
schlechteren Pferde saß, weit hinter ihm zurückblieb.

Es war gegen Sonnenuntergang; das Abendrot leuchtete am Himmel und
warf auf die schneeige Fläche seinen rosigen Abglanz. An dem glühenden
Himmel stiegen die ersten Sterne schimmernd auf, und der Mond erhob
sich in der Gestalt einer silbernen Sichel. Der Weg war leer. Hie und
da wich der Ritter einem Lastwagen aus, ununterbrochen dahinjagend;
erst als er in der Ferne Ketlings Haus sah, hielt er das Pferd zurück
und ließ sich von dem Knappen einholen.

Plötzlich bemerkte er, vor sich hinblickend, daß eine schlanke Gestalt
ihm entgegenkomme; es war Christine Drohojowska.

Michael erkannte sie, sprang sogleich vom Pferde und gab es dem
Knappen; er selbst eilte zu ihr, ein wenig verwundert, mehr aber noch
erfreut über ihren Anblick.

»Die Soldaten sagen, daß man gegen Abend verschiedene übernatürliche
Gestalten treffen kann, die bald eine schlechte, bald eine gute
Prophezeiung künden; aber für mich kann es wohl kaum eine bessere
geben, als Euch zu begegnen.«

»Herr Nowowiejski ist angekommen,« antwortete Christine, »er unterhält
sich mit Bärbchen und der Frau Truchseß; ich aber bin absichtlich Euch
entgegengekommen, denn ich war beunruhigt wegen dessen, was der Hetman
Euch zu sagen hatte.«

Die Offenheit in diesen Worten ergriff den kleinen Ritter
außerordentlich.

»Seid Ihr wirklich so um mich besorgt?« fragte er und erhob seine Augen
zu ihr.

»Ja,« erwiderte Christine mit tiefer Stimme.

Wolodyjowski ließ seine Augen nicht von ihr, denn noch nie war sie ihm
so schön erschienen. Auf dem Kopfe trug sie ein Atlaskäppchen, und
weißer Schwanenflaum umgab ihr kleines, blasses Gesicht, auf welches
der Widerschein des Mondes fiel und die edlen Brauen, die gesenkten
Augen, die langen Wimpern und jenes dunkle, kaum sichtbare Fläumchen
über den Lippen mild erleuchtete. Es lag in ihrem Gesicht eine gewisse
Ruhe und eine große Güte.

Michael empfand in diesem Augenblick, daß dies ein freundliches, liebes
Gesicht war. Er sagte also:

»Ritte nicht der Knappe hinter uns, so würde ich Euch, Fräulein, hier
im Schnee aus Dankbarkeit zu Füßen fallen!«

»Sprecht solche Dinge nicht, ich bin ihrer nicht würdig; aber zum Lohne
sagt mir, daß Ihr bei uns bleiben wollt, und daß ich Euch länger werde
trösten dürfen.«

»Ich werde nicht hierbleiben,« antwortete Wolodyjowski.

»Das kann nicht sein!« sagte Christine.

»So will's der Dienst! Nach Reußen gehe ich ... in die wilden Felder.«

»Der Dienst?« wiederholte Christine, dann verstummte sie und ging eilig
dem Hause zu.

Michael trippelte ein wenig verwirrt neben ihr her. Es lag ihm schwer
und dumpf auf der Seele; er wollte wieder etwas sagen, er wollte die
Unterhaltung wieder aufnehmen -- aber es ging nicht. Und doch schien
ihm, als hätte er Christine tausend Dinge zu sagen, und als sei gerade
jetzt die Zeit dazu, solange sie allein waren, und niemand sie störte.

»Anfangen heißt es hier,« dachte er, »es wird schon weiter gehen.«

»Ist Herr Nowowiejski schon lange da?«

»Noch nicht lange,« antwortete Fräulein Drohojowska.

Und das Gespräch brach wieder ab.

»So geht es nicht,« dachte Wolodyjowski, »wenn ich so anfange, so werde
ich nie etwas sagen; aber ich sehe, daß mir mein Leid den Rest meines
Witzes aufgezehrt hat,« und so schritt er eine Zeitlang schweigend
neben ihr hin, immer lebhafter seinen Schnauzbart bewegend.

Endlich, als sie schon vor dem Hause standen, blieb er stehen und
begann:

»Seht, Fräulein, wenn ich so lange Jahre das Glück hinausgeschoben
habe, nur um dem Vaterlande zu dienen, wie sollte ich jetzt nicht den
Trost hinausschieben?«

Wolodyjowski glaubte, daß ein so einfaches Argument Christine sogleich
überzeugen müßte. Sie antwortete auch in der Tat betrübt und milde nach
einer Weile:

»Je näher man Euch kennen lernt, Herr Michael, desto höher ehrt und
schätzt man Euch.«

Nach diesen Worten gingen sie in das Haus. Schon im Flur tönten ihnen
Bärbchens Rufe entgegen: »Allah, Allah!« Und als sie in das Gastzimmer
traten, sahen sie in dessen Mitte Nowowiejski mit verbundenen Augen
in geneigter Stellung und mit ausgestreckten Händen. Er mühte sich,
Bärbchen einzufangen, die sich in alle Winkel versteckte und mit dem
Rufe »Allah!« ihre Anwesenheit verkündigte. Die Frau Truchseß war am
Fenster mit Herrn Sagloba in ein Gespräch verwickelt. Aber der Eintritt
Christinens und des Ritters unterbrach ihr Spiel. Nowowiejski zog das
Tuch herab und lief, sie zu begrüßen. Gleichzeitig kamen die Frau
Truchseß, Sagloba und Bärbchen keuchend auf sie zu.

»Was gibt's dort, was gibt's dort, was hat der Hetman gesagt?« fragten
sie wirr durcheinander.

»Frau Schwester,« antwortete Wolodyjowski, »wenn du Briefe an deinen
Gatten schicken willst, so hast du Gelegenheit, denn ich reise nach
Reußen.«

»Schickt man dich schon zurück? Beim lebendigen Gott, laß dich noch
nicht einziehen und gehe nicht hin,« rief klagend Frau Makowiezka, »daß
man dir doch auch nicht einen Augenblick Zeit gönnt!«

»Wirklich, hat man dir einen Auftrag gegeben?« fragte Sagloba finster.
»Mit Recht sagt die Frau Truchseß, daß man mit dir drischt wie mit
einem Dreschflegel.«

»Ruschtschyz geht in die Krim, und ich soll nach ihm die Fahne führen.
Denn wie schon Herr Nowowiejski gesagt hat, werden sich gewiß die Wege
zum Frühling mit Menschen füllen.«

»Sollen wir in dieser Republik beständig Jagd auf Diebe halten wie der
Hund im Hofe?« rief Sagloba. »Andere wissen nicht, an welchem Ende man
die Muskete anfaßt, und für uns gibt es niemals Ruhe!«

»Nun laßt nur, hier gilt kein Reden,« antwortete Wolodyjowski. »Dienst
ist Dienst. Ich habe dem Hetman das Wort gegeben, daß ich eintrete, ob
später oder früher, das ist ganz gleich.« Hier legte er den Finger an
die Stirn und wiederholte sein Argument, dessen er sich schon einmal
Christine gegenüber bedient hatte:

»Denn seht Ihr, wenn ich so lange Jahre mein Glück hinausgeschoben
habe, nur um der Republik zu dienen, wie würde ich nicht dem Trost
entsagen, den ich in eurer Gesellschaft finde?«

Niemand erwiderte darauf ein Wort; nur Bärbchen kam schmollend heran,
spitzte den Mund wie ein trotziges Kind und sagte:

»Schade um Herrn Michael!«

Wolodyjowski lachte heiter auf.

»Gott gebe Euch Glück! Erst gestern sagtet Ihr, daß Ihr mich nicht
leiden könnt, daß Ihr mich so wenig lieben könnt wie einen wilden
Tataren!«

»Nicht doch! Wie einen Tataren? Das habe ich gar nicht gesagt; Ihr
werdet dort mit den Tataren Freude erleben, und uns hier wird bange
sein.«

»Tröstet Euch doch, kleiner Heiduck -- verzeiht, Fräulein, daß ich Euch
so nenne, aber es paßt ausgezeichnet auf Euch. Der Herr Hetman hat mir
gesagt, daß dieses Kommando nicht lange währen wird; in einer oder zwei
Wochen rücke ich aus, zur Wahl soll ich durchaus in Warschau sein. Der
Hetman selbst wünscht das, und es wird so sein, wenn selbst Ruschtschyz
aus der Krim im Mai noch nicht zurück sein sollte.«

»O, das ist ausgezeichnet!«

»Auch ich werde mit dem Herrn Hauptmann ausziehen, gewiß, ich werde
ausziehen,« sagte Nowowiejski, Bärbchen scharf anblickend.

Und sie erwiderte ihm: »Solcher wie Ihr wird es nur wenige geben; es
ist eine Freude für den Soldaten, unter seinem Kommando zu dienen. Geht
nur mit, geht mit, es wird Euch heiterer zumute sein.«

Der Jüngling seufzte nur und glättete mit breiter Hand seinen
Schopf. Endlich sagte er, indem er seine Hände wie vorhin beim
Blindekuh-Spielen ausbreitete:

»Aber erst muß ich Fräulein Bärbchen fangen, wahrhaftig, ich muß sie
fangen!«

»Allah!« rief Bärbchen und wich zurück.

Inzwischen war Fräulein Christine Drohojowska zu Wolodyjowski
herangetreten, ihr Gesicht strahlte vor Glück und Freude.

»Herr Michael, Ihr seid nicht gut gegen mich; gegen Bärbchen seid Ihr
besser als gegen mich.«

»Ich nicht gut -- ich besser gegen Fräulein Bärbchen?« fragte der Ritter
erstaunt.

»Bärbchen habt Ihr gesagt, daß Ihr zur Königswahl wiederkehrt; wenn ich
das gewußt hätte, würde ich mir Eure Abreise weniger zu Herzen genommen
haben.«

»Mein Gold ...!« rief Michael. Aber er faßte sich schnell und sagte:

»Mein lieber Freund, ich hätte Euch noch viel zu sagen, aber ich habe
den Kopf verloren.«

Herr Michael begann sich allmählich zur Abreise vorzubereiten, ohne daß
er indessen aufhörte, Bärbchen, die er von Tag zu Tag mehr liebgewann,
Unterricht zu geben und mit Christine Drohojowska zu zweien spazieren
zu gehen, um Trost bei ihr zu suchen. Er schien ihn auch zu finden,
denn mit jedem Tage wurde er heiterer, und abends nahm er sogar
bisweilen teil an Bärbchens Vergnügungen mit Herrn Nowowiejski.

Dieser junge Kavalier wurde in Ketlings Hause ein lieber Gast; er
pflegte des Morgens oder gegen Mittag zu kommen und blieb bis zum
Abend, und da ihn alle gern hatten und ihn mit Freuden sahen, begann
man bald, ihn als zur Familie gehörig zu betrachten. Er brachte
die Damen nach Warschau, er machte für sie Besorgungen bei den
Seidenhändlern, und abends spielte er leidenschaftlich Blindekuh, indem
er immer wiederholte, daß er vor der Abreise durchaus das unerreichbare
Bärbchen einfangen müsse; sie aber wich immer aus, obgleich ihr Sagloba
sagte:

»Fängt Euch nicht dieser, so ist's ein anderer.«

Aber es wurde immer klarer, daß gerade dieser sie einfangen wollte,
selbst dem kleinen Heiducken mußte dies klar sein, denn manchmal wurde
er so nachdenklich, daß ihm das Stirnhaar ganz über die Augen fiel.
Sagloba aber hatte seine Gründe, aus welchen ihm dies nicht gerade
erwünscht war. Eines Abends, als alle auseinandergegangen waren, pochte
er an das Zimmer des kleinen Ritters und trat ein.

»Es tut mir so weh, daß wir uns trennen müssen,« sagte er, »daß ich
hierher komme, um mich noch an dir satt zu sehen. Gott weiß, wann wir
uns wiedersehen!«

»Zur Wahl komme ich mit aller Bestimmtheit zurück,« erwiderte Michael,
indem er ihn umarmte, »und ich will Euch auch sagen warum: der Hetman
will um diese Zeit so viel wie möglich von den Leuten hier haben, die
der Adel gern hat, damit sie ihn für seinen Kandidaten gewinnen. Und
da, Gott sei Dank, mein Name einiges Ansehen bei den Genossen hat, so
wird er mich sicherlich hierher zurückrufen. Er rechnet auch auf Euch.«

»Bah, er will mich in sein Netz einfangen; aber es will mir scheinen,
daß, wenn ich auch ziemlich dick bin, ich doch durch eine Masche dieses
Netzes hindurchkommen werde. Ich werde nicht für den Franzosen stimmen.«

»Warum das?«

»Das wäre eine Gewalttat gegen uns selbst.«

»Condé müßte die Verträge beschwören wie jeder andere, und er soll ein
großer Feldherr sein, berühmt durch große Kriegstaten.«

»Durch Gottes Gnade brauchen wir Feldherren nicht in Frankreich zu
suchen. Herr Sobieski selbst ist gewiß kein schlechterer als Condé.
Bedenke, Michael, die Franzosen tragen Strümpfe ebenso wie die
Schweden, sie werden gewiß auch ebenso die Schwüre halten. Karolus
Gustavus war dir jede Stunde bereit, einen Eid zu leisten. Das ist
bei ihnen so wie eine Nuß knacken. Was nützen die Verträge, wo keine
Redlichkeit ist.«

»Aber die Republik bedarf der Verteidigung. Ja, wenn Fürst Jeremias
Wischniowiezki lebte -- einstimmig würden wir ihn zum König wählen!«

»Es lebt sein Sohn, derselbe Stamm.«

»Aber nicht derselbe Mut. Ein Jammer ist es, ihn anzusehen; er sieht
eher wie ein Knecht aus, als wie ein Fürst aus so edlem Blute. Wenn die
Zeiten noch andere wären! Aber heute ist das erste die Rücksicht auf
das Wohl des Vaterlandes, dasselbe wird dir auch Skrzetuski sagen. Was
der Hetman tut, tue ich auch, denn an seine aufrichtige Vaterlandsliebe
glaube ich wie an das Evangelium.«

»Und es ist Zeit, daran zu denken. Schlimm, daß Ihr jetzt fort müßt.«

»Und was werdet Ihr tun?«

»Ich werde zu den Skrzetuskis zurückkehren. Die Faulenzer quälen mich
dort manchmal, und doch, wenn ich sie lange nicht sehe, ist mir bange
nach ihnen.«

»Wenn nach der Wahl Krieg sein sollte, so wird auch Skrzetuski
ausrücken. Bah, wer weiß, ob nicht auch Ihr noch einmal ins Feld zieht.
Vielleicht kämpfen wir in Reußen zusammen; wir haben in jenen Ländern
viel Böses und Gutes erfahren.«

»Wahrhaftig, so ist es. Dort sind uns die besten Jahre verflossen; man
hat manchmal Lust, jene Orte alle wiederzusehen, welche Zeugen unseres
Ruhmes waren.«

»So, kommt jetzt mit mir; zusammen wird's uns leichter sein, und in
fünf Monaten kommen wir zurück zu Ketling. Dann wird er auch hier sein,
und auch die Skrzetuskis.«

»Nein, Michael, jetzt ist keine Zeit für mich; aber dafür verspreche
ich dir, wenn du dich mit irgend einem Fräulein, das in Reußen ihre
Besitzungen hat, vermählst, so bringe ich dich dorthin und bin bei
Eurem Einzug zugegen.«

Wolodyjowski verwirrte sich ein wenig, aber er versetzte bald darauf:

»Wo sind mir Heiratsgedanken im Kopf! Den besten Beweis habt Ihr darin,
daß ich zum Heere gehe.«

»Das ist es eben, was mich quält, denn ich habe geglaubt: ist's nicht
die eine, so ist's die andere. Michael, denke an Gott, überlege:
wo, wann findest du eine bessere Gelegenheit, als du sie in diesem
Augenblicke hast. Bedenke: einst werden die Jahre kommen, in denen
du dir sagen wirst: ›Ein jeder hat Weib und Kind, und ich allein,
ich hänge in der Luft wie eine vereinsamte Frucht.‹ Und der Schmerz
wird dich erfassen und unsägliche Sehnsucht. Wenn du jene Verstorbene
geheiratet hättest, wenn sie dir Kinder hinterlassen hätte -- nun, so
hätte ich nichts gesagt; du hättest für deine Gefühle schon einen
Gegenstand und eine Hoffnung auf Trost. Aber so wie es jetzt steht,
kann die Stunde kommen, daß du vergeblich ein fühlendes Herz um dich
herum suchst, und daß du dich selbst fragst: Wohne ich in einem fremden
Lande?«

Wolodyjowski schwieg und sann nach. Sagloba begann also wieder zu
sprechen, indem er dem kleinen Ritter scharf ins Gesicht sah:

»In meiner Einbildung und in meinem Herzen habe ich dir den kleinen
Heiducken in erster Linie ausersehen, denn erstens ist das ein goldenes
Geschöpf und kein Mädchen, und zweitens, so feurige Krieger wie ihr zur
Welt bringen würdet, mag wohl die Erde noch nicht gesehen haben.«

»Das ist ein Sausewind. Übrigens will ihr auch schon Nowowiejski Feuer
entlocken.«

»Das ist's, das eben ist's. Heute würde sie gewiß noch dich vorziehen,
da sie in deinen Ruhm verliebt ist, wenn du aber abreisest, und
er hierbleibt -- und ich weiß, er bleibt hier, denn es gibt keinen
Krieg -- wer weiß, was dann kommt.«

»Bärbchen ist ein Sausewind, mag sie Nowowiejski nehmen, ich wünsche
ihm von Herzen Glück, denn er ist ein ausgezeichneter Bursche.«

»Michael,« sagte Sagloba, die Hände faltend, »bedenke, was das für eine
Nachkommenschaft wäre!«

Darauf antwortete der kleine Ritter sehr naiv:

»Ich habe zwei Bals gekannt, die von einer Drohojowska stammten und
doch ausgezeichnete Soldaten waren.«

»Ha, habe ich dich nun! Dahin lenkst du?« rief Sagloba.

Wolodyjowski war ganz verwirrt. Eine Zeitlang bewegte er nur die
Oberlippe, um seine Verwirrung zu verbergen; endlich sagte er:

»Was sprecht Ihr, ich lenke nach gar keiner Seite! Aber da Ihr mir
Bärbchens wahrhaft ritterliche Tat erwähnt habt, so kam mir ganz
einfach Christine in Erinnerung, in welcher eine mehr weibliche Natur
ihren Wohnsitz genommen hat. Wenn man von der einen spricht, kommt
einem die andere in den Sinn, da sie zusammen sind.«

»Gut, gut. Gott gebe dir seinen Segen zu Christine, obwohl ich, wenn
ich ein junger Bursche wäre -- so wahr Gott lebt -- Bärbchen wahnsinnig
lieben würde. Hast du eine solche Frau, so brauchst du sie nicht im
Falle des Krieges zu Hause zu lassen, du kannst sie mit ins Feld nehmen
und an deiner Seite haben. Ein solches Weib ist auch im Zelte angenehm,
und wenn ihre Zeit kommt, sei es auch während der Schlacht, so wird
sie noch, und sei es mit einer Hand, Feuer geben. Und brav ist sie und
gut! Ei, mein kleiner, lieber Heiduck, man hat hier deinen Wert nicht
erkannt und dich mit Undankbarkeit genährt. Wenn ich so ein Schock
Jahre weniger alt wäre, dann wüßte ich, wer Frau Sagloba sein sollte!«

»Ich will Bärbchen nichts absprechen.«

»Nicht darum handelt es sich, daß du ihr Tugenden nicht absprichst,
sondern, daß du ihr einen Mann zusprichst. Aber du ziehst Christine
vor --«

»Christine ist mein Freund.«

»Freund? nicht Freundin? Etwa weil sie ein Schnurrbärtchen hat? Freund
bin ich dir, ein Freund ist dir Skrzetuski und Ketling. Du brauchst
keinen Freund, sondern eine Freundin. Sage dir das klar und mache dir
selbst nichts vor. Hüte dich, Michael, vor einem Freunde weiblichen
Geschlechts, wenn er auch ein Schnurrbärtchen hat -- entweder verrät
er dich oder du ihn. Der Teufel hat keine Ruhe und läßt sich gern
zwischen solchen Freunden nieder. Ein Exempel: Adam und Eva, die sich
zu befreunden anfingen, bis dem Adam diese Freundschaft zum Fallstrick
wurde.«

»Tretet Christine nicht zu nahe, denn ich dulde das unter keinen
Umständen.«

»Ei, mag der Himmel ihre Tugend segnen! Es geht nichts über meinen
kleinen Heiducken; aber auch jene ist ein gutes Mädchen, ich trete ihr
durchaus nicht zu nahe, ich behaupte nur das eine: wenn du neben ihr
sitzest, so glühen dir die Wangen so, als ob dich jemand gekniffen
hätte, und der Schopf steht dir zu Berge, daß du ziepst und girrst wie
eine Taube, und alles das sind die Zeichen der Begehrlichkeit. Rede
anderen was von Freundschaft vor -- ich bin doch ein zu alter Vogel.«

»So alt, daß Ihr auch das seht, was nicht vorhanden ist.«

»Gebe Gott, daß ich mich irrte, gebe Gott, daß es sich um meinen
kleinen Heiducken handelte! Michael, gute Nacht! Nimm den kleinen
Heiducken; der kleine Heiduck ist noch hübscher, nimm den kleinen
Heiducken, nimm den kleinen Heiducken!...«

Bei diesen Worten erhob sich Sagloba und verließ das Zimmer.

Herr Michael warf sich die ganze Nacht hin und her, und konnte nicht
schlafen, denn die seltsamsten Gedanken gingen ihm durch den Kopf. Vor
seinem Geist stand das Antlitz des Fräulein Drohojowska, ihre Augen
mit den langen Wimpern, und die Lippen mit dem leichten Flaum bedeckt.
Bisweilen erfaßte ihn ein Halbschlummer, aber die Gesichte wichen
nicht. Wenn er erwachte, dachte er an Saglobas Worte und erinnerte
sich, wie selten der Witz dieses Mannes in irgend etwas täuschte.
Zuweilen blitzte vor ihm, halb im Schlaf, halb wach, das rosige Antlitz
Bärbchens auf, und dieser Anblick beruhigte ihn; aber sofort trat
an ihre Stelle wieder Christine. Ob der arme Ritter sich der Wand
zuwendet, ob er sich der Dunkelheit im Zimmer zukehrt -- stets sieht er
ihre Augen, und über ihnen liegt es wie Sehnsucht, wie Hingebung. Von
Zeit zu Zeit schließen sich die Augen, als wollten sie sagen: Dein
Wille geschehe. Michael mußte sich aufrichten und bekreuzigen.

Gegen Morgen verließ ihn der Schlaf vollkommen. Es wurde ihm schwer
und mißmutig. Scham ergriff ihn, und er begann sich bittere Vorwürfe
zu machen, daß er nicht jene geliebte Verstorbene vor sich gesehen,
daß sein Herz, seine Augen, seine Seele nicht von jener erfüllt waren,
sondern von dieser, der Lebenden. Es war ihm, als sündigte er gegen
das Andenken Ännchens; er warf sich ein über das anderemal hin und
her, sprang aus dem Bette, obwohl es noch finster war, und sprach sein
Paternoster.

Als es beendet war, legte er den Finger an die Stirn und sagte:

»Ich muß so schnell als möglich abreisen, um jener Freundschaft sofort
einen Riegel vorzuschieben, denn Sagloba kann recht haben.«

Darauf ging er schon heiterer und ruhiger hinunter zum Frühstück;
nach dem Frühstück machte er Fechtübungen mit Bärbchen und bemerkte,
gewiß zum ersten Male, daß sie mit ihren großen Nasenflügeln und
der keuchenden Brust so hübsch war, daß sie ihm in die Augen stach.
Christine schien er zu vermeiden; sie bemerkte das und folgte ihm mit
großen, erstaunten Augen, aber er wich sofort ihrem Blicke aus. Das
Herz ging ihm in Stücke, aber er hielt stand.

Nachmittag ging er mit Bärbchen in die Vorratskammer, wo Ketling noch
ein zweites Waffenlager hatte, zeigte ihr verschiedene Stücke und
erklärte ihren Gebrauch. Dann schossen sie mit astrachanischen Pfeilen.

Das Mädchen war glückselig über das Spiel und plauderte so lebhaft, daß
die Frau Truchseß ihr Zügel anlegen mußte.

So ging der zweite Tag hin; am dritten fuhr er mit Sagloba nach
Warschau, um etwas über den Termin der Abreise zu erfahren; am Abend
verkündigte Michael den Frauen, daß er in einer Woche mit Bestimmtheit
ausrücke.

Er bemühte sich, dies nachlässig und heiter zu erzählen; Christine
blickte er kaum an.

Das Mädchen war beunruhigt und versuchte, ihn über verschiedene Dinge
auszufragen; er antwortete höflich, freundschaftlich, aber er schien
sich mehr an Bärbchen zu halten.

Sagloba, welcher glaubte, daß dies die Folge seiner vorangegangenen
Ratschläge sei, rieb sich erfreut die Hände; da aber vor seinem Auge
nichts verborgen bleiben konnte, bemerkte er Christinens Traurigkeit.

»Es hat sie alteriert, es hat sie offenbar alteriert,« dachte er bei
sich; »nun, das will nichts sagen, das ist so Frauenart. Aber Michael
hat schneller Kehrt gemacht, schneller als ich erwartet hatte. Ein
prächtiger Junge, aber ein Sausewind in Liebesdingen war er, und ein
Sausewind wird er bleiben!«

Aber Sagloba hatte in Wirklichkeit ein gutes Herz, und so ward es ihm
bald leid um Christine.

»Direkt will ich ihr nichts sagen,« sprach er zu sich, »aber einen
Trost muß ich ihr ersinnen.«

Das Vorrecht, das ihm sein Alter und sein graues Haupt gab, benutzend,
ging er dann nach dem Abendbrot zu ihr und begann ihre seidenen
schwarzen Haare zu streicheln. Sie aber saß still da und hob ihre
sanften Augen zu ihm empor, ein wenig verwundert über diese Teilnahme,
aber voller Dankbarkeit.

Am Abend, als sie an der Tür des Zimmers standen, in welchem
Wolodyjowski schlief, stieß ihn Sagloba in die Seite.

»Was,« sagte er, »'s geht nichts über den kleinen Heiducken?«

»Ein reizendes Kerlchen,« versetzte Wolodyjowski, »sie macht allein für
vier Soldaten Lärm in den Zimmern. Ein echter Trommler!«

»Ein Trommler? Gebe Gott, daß sie so bald als möglich deine Trommel
trüge! Gute Nacht!«

»Gute Nacht! Seltsame Geschöpfe diese Frauen, hast du gesehen, wie
Christine aufgeregt war, als du dich nur ein wenig Bärbchen nähertest?«

»Nein, ich habe es nicht bemerkt,« versetzte der kleine Ritter.

»Als ob ihr ein Schiff untergegangen sei.«

»Gute Nacht!« wiederholte Wolodyjowski und ging schnell in sein Zimmer.

Sagloba hatte auf das ungestüme Wesen des kleinen Ritters gezählt,
er hatte sich aber ein wenig verrechnet; auch hatte er überhaupt
nicht geschickt gehandelt, als er von Christinens Erregung sprach,
denn Michael ward bald so davon ergriffen, daß es ihm die Kehle
zusammenschnürte.

»Ich werde ihr schon ihre Freundlichkeit lohnen, ich werde es ihr
lohnen, daß sie mich wie eine Schwester in der Trübsal getröstet hat,«
sagte er zu sich. -- »Bah, was habe ich ihr denn Böses getan?« dachte er
nach einer Weile der Überlegung, »was habe ich getan? Ich habe sie drei
Tage hindurch zurückgesetzt, was nicht einmal höflich war; ich habe das
süße Mädchen, das geliebte Geschöpf zurückgesetzt; dafür, daß sie meine
Wunden heilen wollte, habe ich sie mit Undankbarkeit genährt. Wenn ich
doch verstände,« fuhr er fort, »Maß zu halten und, die gefährliche
Freundschaft zügelnd, sie nicht zurückzusetzen; aber mein Witz ist
dafür zu stumpf ...«

Und Michael war böse auf sich selber, und ein großes Mitleid wurde laut
in seiner Brust. Unwillkürlich begann er an Christine zu denken, wie an
ein geliebtes, wie an ein beleidigtes Wesen; der Zorn gegen sich selbst
wuchs in ihm mit jedem Augenblick.

»Ein Barbarus bin ich, ein Barbarus!« wiederholte er.

Und Christine überragte Bärbchen ganz in seinen Gedanken.

»Nehme, wer will, dies Mühlrad, diese Plaudertasche!« sagte er zu sich
selber, »Nowowiejski oder der Teufel -- mir ist's gleich.«

Der Zorn gegen die unschuldige, ahnungslose Barbara wurde mächtig in
ihm, aber nicht einen Augenblick kam es ihm in den Sinn, daß er sie
durch diesen Zorn vielleicht mehr kränke, als Christinen durch die
erzwungene Gleichgültigkeit.

Christine hatte mit dem Instinkt der Frau sofort erraten, daß in
Herrn Michael eine Veränderung vorgehe; es stimmte sie gleichzeitig
sehr traurig, daß der kleine Ritter ihr auszuweichen schien, und doch
verstand sie, daß irgend etwas zwischen ihnen das Übergewicht gewinnen
müsse, und daß sie nicht, wie bisher, in Freundschaft leben könnten,
sondern entweder weit mehr als das, oder ganz und gar nicht.

Es ergriff sie daher eine Unruhe, die immer größer wurde bei dem
Gedanken an die bevorstehende Abreise Michaels. In Christinens Herz war
die Liebe noch nicht. Noch hatte das Mädchen sich's nicht gestanden,
aber in ihrem Herzen und in ihrem Blute war eine große Neigung, zu
lieben. Vielleicht empfand sie auch schon eine leichte Erregung des
Kopfes. Wolodyjowski umgab der Ruhm des ersten Soldaten der Republik,
der Mund aller Ritter wiederholte seinen Namen mit Ehrfurcht. Die
Schwester erhob seine Sitten in den Himmel, der Reiz des Unglücks umgab
ihn, und überdies hatte sich das junge Mädchen, das mit ihm unter einem
Dache wohnte, an seine äußere Erscheinung gewöhnt.

In Christinens Natur lag es, daß sie gern geliebt war. Als also in
den letzten Tagen Michael anfing, gleichgültig gegen sie zu werden,
litt ihre Eigenliebe sehr; da sie aber von Natur ein gutes Herz hatte,
beschloß sie, ihm weder ein zürnendes Gesicht noch Unwillen zu zeigen
und ihn durch Güte wieder auszusöhnen. Es wurde ihr dies um so
leichter, als Michael am folgenden Tage die Miene der Demut zeigte, und
nicht nur Christinens Blicken nicht auswich, sondern ihr in die Augen
sah, als wollte er sagen:

»Gestern habe ich dich zurückgesetzt, heute bitte ich dich um
Verzeihung.«

Und so sagte er soviel mit den Augen, daß unter dem Eindruck dieser
Blicke dem Mädchen das Blut ins Gesicht stieg, und ihre Unruhe noch
wuchs wie im Vorgefühl, daß sehr bald etwas Wichtiges eintreten müsse.
Und es trat auch ein. Nachmittag reiste Frau Truchseß mit Bärbchen zu
einer Verwandten, der Frau Kämmerer von Lemberg, die sich in Warschau
aufhielt; Christine aber tat absichtlich so, als quälte sie der
Kopfschmerz, denn die Neugier hatte sie ergriffen, zu erfahren, was ihr
wohl Herr Michael sagen würde, wenn sie unter vier Augen zurückblieben.

Sagloba war zwar auch nicht zur Frau Kämmerer gereist, aber er hatte
die Gewohnheit, nach Tisch zu schlafen, bisweilen sogar viele Stunden,
denn er behauptete, daß dies die Schwerfälligkeit von ihm fernhalte
und ihm für den Abend einen angenehmen Witz gäbe. In der Tat ging er,
nachdem er noch eine halbe Stunde Schalkspossen getrieben, in sein
Zimmer. Christinen schlug das Herz mächtig.

Aber welche Enttäuschung harrte ihrer! Michael sprang auf und verließ
mit ihm zusammen das Zimmer.

Er wird bald wiederkommen, dachte Christine, und sie griff zu dem
Stickrahmen, und begann ein goldenes Kästchen zu sticken, welches sie
Herrn Michael für die Reise schenken wollte. Aber immer wieder hob sie
ihre Augen von der Arbeit auf und ließ sie bis zu der Danziger Uhr
hinschweifen, die in der Ecke von Ketlings Wohnzimmer stand und mit
gemessenem Ernste tickte.

Aber eine Stunde um die andere verging, und Michael ließ sich nicht
sehen.

Das Mädchen legte ihre Arbeit in den Schoß, kreuzte die Arme und sagte
leise: »Er fürchtet sich; aber ehe er Mut faßt, können sie wieder hier
sein, und wir haben uns nichts gesagt, oder Herr Sagloba erwacht ...«

In diesem Augenblick schien es ihr, als hätten sie wirklich über eine
ernste Angelegenheit zu sprechen, die durch Wolodyjowskis Schuld
verzögert werden könnte.

Endlich wurden Schritte in dem Nachbarzimmer vernehmbar. »Er geht hin
und her,« sagte das Mädchen und begann wieder fleißig zu sticken.

Wolodyjowski ging wirklich hin und her; er schritt das Zimmer auf und
ab und wagte nicht einzutreten. Unterdessen rötete sich die Sonne immer
mehr und neigte sich zum Untergang.

»Herr Michael!« rief plötzlich Christine.

Er trat ein und traf sie bei der Arbeit.

»Ihr habt mich gerufen, Fräulein?«

»Ich wollte nur wissen, ob nicht ein Fremder dort herumgeht ... Ich bin
seit zwei Stunden hier allein.«

Wolodyjowski rückte einen Stuhl heran und setzte sich auf den Rand
desselben. Es ging eine lange Zeit vorüber; er schwieg, rückte nur ein
wenig mit den Füßen und näherte sich immer mehr dem Tische. Christine
hörte auf zu sticken und erhob die Augen zu ihm. Ihre Blicke trafen
sich, und plötzlich ließen beide die Augen sinken.

Als Wolodyjowski sie wieder emporrichtete, fielen auf Christinens
Gesicht die letzten Sonnenstrahlen; sie war schön in deren Glanze. Ihre
Haare blitzten wie goldig.

»In einigen Tagen werdet Ihr abreisen,« sagte sie so leise, daß Michael
es kaum hören konnte.

»Es kann nicht anders sein.«

Und wieder trat ein Schweigen ein, das Christine endlich brach.

»Ich habe in den letzten Tagen gedacht, daß Ihr mir böse seid!«

»O Gott,« rief Wolodyjowski, »ich wäre nicht würdig, einen Blick von
Euch zu empfangen, wenn ich dies getan hätte. Aber nicht das war es.«

»Was war es denn?« fragte Christine und richtete wieder ihre Augen auf
ihn.

»Ich will aufrichtig sprechen, denn ich denke, die Aufrichtigkeit ist
immer mehr wert als die Verstellung. Aber ... aber das vermag ich
nicht auszusprechen, wieviel Trost Ihr mir ins Herz gegossen habt, und
wieviel Dankbarkeit ich für Euch empfunden habe!«

»O, daß es doch immer so bliebe!« antwortete Christine, indem sie über
der Arbeit die Hände kreuzte.

Und Michael erwiderte in tiefer Traurigkeit:

»O, wenn es doch, wenn es doch so bliebe! Aber mir hat Herr Sagloba
gesagt -- ich spreche zu Euch wie zu einem Priester -- mir hat Sagloba
gesagt, daß die Freundschaft mit Frauen ein gefährlich Ding ist, denn
leicht, wie die Glut unter der Asche, kann sich ein heißeres Gefühl
darunter verbergen. Ich aber habe gedacht, Sagloba könne recht haben
und -- verzeiht, Fräulein, einem schlichten Soldaten, ein anderer würde
es vielleicht feiner sagen können -- mir, mir blutet das Herz, daß ich
Euch in den letzten Tagen zurückgesetzt habe ... Und das Leben wird mir
schwer, schwer.«

Bei diesen Worten bewegte sich Michaels Schnurrbart so schnell hin und
her, wie kein Käfer seine Fühlhörner bewegt.

Christine ließ den Kopf sinken, und zwei kleine Tränen flossen über
ihre Wangen.

»Wenn Euch das Ruhe geben kann, und Ihr glaubt, daß meine
schwesterliche Neigung nichts nütz ist, so will ich sie verbergen ...«

Und wieder flossen zwei Tränen über ihre rosigen Wangen. Aber dieser
Anblick zerriß Michael das Herz.

Er sprang auf Christine zu und ergriff ihre Hände. Ihr Stickrahmen fiel
von ihrem Schoß bis in die Mitte des Zimmers; der Ritter aber achtete
nicht darauf, er drückte nur die warmen, weichen Sammethände an seine
Lippen und wiederholte:

»Weint nicht, Fräulein, um Gottes willen, weint nicht!«

Er hörte aber auch nicht auf, die Hände zu küssen, als Christine, wie
das Menschen zu tun pflegen, wenn sie Kummer haben, ihre Hände auf dem
Kopfe zusammenlegte; im Gegenteil, er küßte sie um so heißer, bis die
Wärme, die aus Kopf und Stirn strahlte, ihn wie Wein berauschte und
seine Sinne verwirrte.

Dann wußte er selbst nicht, wie und wann seine Lippen auf ihre Stirn
geraten waren und sie noch heißer küßten. Dann gelangten sie auf ihre
weinenden Augen, und alles tanzte um ihn her. Dann fühlte er jenen
zarten, weichen Flaum über ihrem Munde, dann berührten sich ihre Lippen
und drückten sich lang und kräftig aneinander. Es wurde still im
Zimmer, nur die Uhr tickte in gemessenem Ernste.

Plötzlich hörte man im Flur Bärbchen trampeln, und ihre kindliche
Stimme rief:

»Die Kälte, die Kälte!«

Wolodyjowski sprang von Christine zurück wie ein Luchs, der von seinem
Opfer aufgescheucht wird, und in diesem Augenblick stürzte Bärbchen
lärmend ins Zimmer und wiederholte unaufhörlich:

»Die Kälte, die Kälte!«

Da stolperte sie plötzlich über den Stickrahmen, welcher mitten im
Zimmer lag; sie blieb stehen und blickte verwundert bald auf das
Körbchen, bald auf Christine, bald auf den kleinen Ritter und sagte:

»Was, habt Ihr aufeinander gezielt wie mit dem Wurfspieß?«

»Und wo ist Tantchen?« fragte Fräulein Drohojowska, indem sie sich
bemühte, aus ihrer wogenden Brust einen ruhigen, natürlichen Ton
hervorzubringen.

»Tantchen kriecht aus dem Schlitten heraus,« antwortete gleichfalls mit
veränderter Stimme Bärbchen, und ihre beweglichen Nasenflügel gingen
lebhaft hin und her. Sie blickte noch einige Male auf Christine und
Herrn Wolodyjowski, der inzwischen das Körbchen aufgehoben hatte; dann
ging sie plötzlich aus dem Zimmer.

Aber in diesem Augenblick schleppte sich die Frau Truchseß durch die
Tür; auch Sagloba kam von oben herunter, und das Gespräch kam auf die
Frau Kämmerer von Lemberg.

»Ich habe gar nicht gewußt, daß sie die Patin des Herrn Nowowiejski
ist,« sagte die Frau Truchseß, »der ihr viel gebeichtet haben muß, denn
sie hat Bärbchen furchtbar mit ihm aufgezogen.«

»Und was hat Bärbchen gesagt?« fragte Sagloba.

»Ei was, Bärbchen, der Springinsfeld. Sie hat der Frau Kämmerer gesagt,
er habe keinen Bart und ich keinen Verstand, und Gott wisse, wer von
uns zuerst dazu komme.«

»Das wußte ich wohl, daß sie ihre Zunge nicht verlieren würde, aber wer
weiß, was sie in Wirklichkeit denkt? Frauenlist!«

»Wie das Herz denkt, so spricht die Zunge -- so steht's mit Bärbchen!
Übrigens habe ich Euch schon gesagt, daß sie Gottes Willen noch nicht
empfindet; eher Christine.«

»Tantchen!« sagte plötzlich Christine.

Das weitere Gespräch verhinderte ein Diener, welcher ankündigte, daß
das Abendbrot bereit sei. Sie gingen also alle in das Speisezimmer; nur
Bärbchen war nicht da.

»Wo ist Bärbchen?« fragte die Frau Truchseß den Diener.

»Das Fräulein ist im Stall. Ich habe dem Fräulein gesagt, daß das
Abendbrot da sei; das Fräulein sagte »Gut!« und ging in den Stall.«

»Sollte ihr etwas Unangenehmes begegnet sein? Sie war so lustig,« sagte
Frau Makowiezka zu Sagloba gewendet. Da sagte der kleine Ritter, der
ein unruhiges Gewissen hatte:

»Ich will nach ihr sehen.«

Und er ging hinaus; er fand sie wirklich gleich an der Stalltür auf
einem Bund Heu sitzend. Sie war so in Gedanken versunken, daß sie ihn
gar nicht bemerkte, als er eintrat.

»Fräulein Barbara!« sagte der kleine Ritter und neigte sich über sie.

Bärbchen fuhr zusammen, als sei sie aus dem Schlafe erwacht, und erhob
zu ihm die Augen, in welchen Wolodyjowski zu seinem größten Erstaunen
zwei Tränen, groß wie Perlen, bemerkte.

»Ums Himmels willen, was ist Euch, Fräulein, Ihr weint?«

»Ich denke gar nicht daran!« rief Bärbchen aufspringend, »ich denke gar
nicht daran, -- das kommt von der Kälte.«

Und sie lachte heiter; aber dieses Lachen war ein wenig erzwungen. Dann
zeigte sie, um die Aufmerksamkeit von sich abzulenken, auf ein Gitter,
hinter welchem der Apfelschimmel stand, den Wolodyjowski von dem Hetman
zum Geschenk erhalten hatte, und sagte lebhaft:

»Ihr habt gesagt, man könne zu diesem Pferde nicht hineingehen? Wir
wollen doch sehen.«

Und ehe Michael sie zurückhalten konnte, sprang sie über das Gitter.
Das wilde Tier begann sogleich sich zu bäumen, mit den Füßen
auszuschlagen und die Ohren zu senken.

»Um Gottes willen, er kann Euch töten!« schrie Wolodyjowski und sprang
ihr nach.

Aber Bärbchen hatte schon begonnen, mit der flachen Hand dem
Apfelschimmel auf den Hals zu klopfen und wiederholte: »Mag er mich
töten, mag er mich töten!«

Das Pferd aber wendete ihr die dampfenden Nüstern zu und wieherte
leise, als freue es sich der Liebkosung.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


5. Kapitel.


Nichts waren alle Nächte, die Wolodyjowski durchlebt hatte, im
Vergleich zu der, die er nach jenem Ereignis mit Christine verbrachte.
Er hatte das Angedenken seiner Verstorbenen verraten, deren Erinnerung
er doch liebte; er hatte das Vertrauen dieser Lebenden getäuscht,
die Freundschaft mißbraucht; er war Verpflichtungen eingegangen, er
hatte gehandelt wie ein gewissenloser Mensch. Mancher andere Soldat
hätte sich aus einem solchen Kuß nichts gemacht, er hätte bei der
Rückerinnerung an ihn höchstens seinen Bart gedreht; aber Wolodyjowski
war, besonders seit Ännchens Tode, sehr peinlich, wie jeder Mensch,
dessen Seele von Schmerz erfüllt, dessen Herz zerrissen ist. Was blieb
ihm nun zu tun? Wie sollte er handeln?

Es fehlten nur noch wenige Tage zu seiner Abreise, zu der Abreise, die
alles zerstören und beendigen konnte. Aber ziemte es sich, davonzugehen
und Christine nicht ein Wort zu sagen, sie so zurückzulassen, wie
man das erste beste Mädchen zurückläßt, der man einen Kuß gestohlen
hat? Gegen diesen Gedanken sträubte sich das tapfere Herz des kleinen
Ritters. Selbst in dem Widerstreit, in dem er sich in diesem Augenblick
befand, erfüllte ihn der Gedanke an Christine mit Wonne, und die
Erinnerung an jenen Kuß durchrieselte ihn mit einem Schauer der
Wollust. Es erfaßte ihn eine Wut gegen sich selbst, und doch konnte er
sich gegen dies Gefühl der Seligkeit und Wonne nicht wehren. Übrigens
nahm er die ganze Schuld auf sich.

»Ich habe Christine dazu verleitet,« wiederholte er mit Bitterkeit und
Schmerz, »ich habe sie dazu verleitet, deshalb geziemt es mir auch,
nicht abzureisen, ohne ein Wort zu sprechen.«

Wie also? Christine einen Antrag machen und als ihr Verlobter in die
Ferne ziehen?

Hier erstand vor den geistigen Augen des kleinen Ritters, in weißer
Kleidung und selbst ganz weiß, wie aus Wachs geformt, die Gestalt
Ännchen Borschobohatas, ganz so, wie er sie in den Sarg gelegt hatte.

»Das kommt mir zu,« sagte jene Gestalt, »daß du mich beweinst und mir
nachtrauerst. Erst wolltest du Mönch werden, mich das ganze Leben
hindurch beweinen, nun nimmst du eine andere, ehe mein kleines Seelchen
zu den Toren des Himmels hinaufzuschweben vermocht. Ach warte, laß mich
erst in den Himmel gelangen, laß mich aufhören, diese Erde zu sehen!«

Und es schien ihm, als sei er ein Meineidiger dieser reinen Seele
gegenüber, deren Andenken er ehren und bewahren sollte wie ein
Heiligtum. Es erfaßte ihn ein unermeßlicher Schmerz, Scham und
Selbstverachtung. Er sehnte sich nach dem Tode.

»Ännchen,« wiederholte er auf den Knieen, »ich werde nicht aufhören
dich zu beweinen bis in den Tod; aber was soll ich jetzt tun?«

Die weiße Gestalt antwortete nichts, sie entflatterte wie leichter
Nebel, und dafür erschienen in der Phantasie des Ritters Christinens
Augen und ihre Lippen, von leichtem Flaum bedeckt, und mit ihnen die
Versuchungen, die der arme Kämpfer von sich abschüttelte wie die Pfeile
der Tataren.

So schwankte das Herz des Ritters nach beiden Seiten in Ungewißheit,
Gram und Qual. Manchmal kam ihm der Gedanke, zu Sagloba zu gehen, ihm
alles zu bekennen und diesen Mann um Rat zu fragen, dessen Verstand
alle Schwierigkeiten zu überwinden schien. Hatte er doch alles
vorausgesehen, alles vorausgesagt, was es heiße, mit den Weibern
Freundschaft pflegen.

Aber gerade diese Rücksicht hielt den kleinen Ritter zurück. Er
erinnerte sich, wie streng er Sagloba zugerufen hatte: »Beleidigt
Christine nicht!« Und nun, wer hatte Christine gekränkt? Wer dachte
jetzt darüber nach, ob es nicht besser sei, sie wie ein beliebiges
Mädchen zurückzulassen und davonzugehen?

»Wäre es nicht um jene Ärmste, so würde ich mich keine Minute
bedenken,« sagte der kleine Ritter zu sich, »und ich würde mich auch
gar nicht kränken, im Gegenteil, ich würde mich in der Seele freuen,
daß ich solch einen Schatz gekostet habe.«

Nach einer Weile aber murmelte er:

»Ich würde ihn gern noch tausendmal kosten!«

Da er jedoch sah, daß ihn die Versuchung von neuem anfocht, schüttelte
er sie von sich ab und begann zu erwägen:

»Es ist geschehen. Da ich nun einmal gehandelt habe wie jemand, der
nicht Freundschaft begehrt, sondern auf Cupidos Genüsse hofft, so muß
ich schon diesen Weg weitergehen und Christine sagen, daß ich sie
nehmen will.«

Hier sann er einen Augenblick nach, dann fuhr er weiter fort:

»... durch welche Erklärung auch die Vertraulichkeit von heute
vollkommen den Charakter der Ehrbarkeit annimmt, und morgen kann ich
mir dann schon neue erlauben ...«

Hier schlug er sich mit der Hand auf den Mund.

»Pfui,« sagte er, »da sitzt mir ein ganzes Regiment Teufel im Nacken.«

Aber der Gedanke der Erklärung ließ ihn nicht mehr los; er machte sich
einfach klar, daß, wenn er dadurch der geliebten Verstorbenen zu nahe
träte, er sie durch Messen und Frömmigkeit versöhnen könne, wodurch er
ihr zugleich beweisen würde, daß er ihrer stets gedenke und zu gedenken
nicht aufhören werde.

Im übrigen, wenn sich auch die Menschen wundern werden, wenn sie
darüber lachen werden, daß er vor einigen Wochen noch vor Traurigkeit
ein Mönch werden wollte, und daß er jetzt schon einer zweiten seine
Liebe erklärt, so würde die Schande doch nur auf ihn fallen, während im
entgegengesetzten Falle die unschuldige Christine Schande und Schuld
mit ihm teilen müßte.

»Ich will mich also morgen erklären, es kann nicht anders sein,« sagte
er endlich.

Das beruhigte ihn sehr; er sprach sein Gebet für Ännchen mit großer
Andacht und schlief ein.

Als er am anderen Morgen erwachte, wiederholte er:

»Heute will ich mich erklären.«

Aber das war nicht so einfach, denn Michael wollte es nicht allen
kundgeben, er wollte zuvor mit Christine sprechen und nachher handeln,
wie es sich ergeben würde. Indessen kam schon am anderen Morgen
Nowowiejski und war überall.

Christine ging in seltsamer Stimmung den ganzen Tag umher; sie war
blaß, müde und hielt die Augen zu Boden gerichtet; bisweilen errötete
sie bis über die Stirn, bisweilen zitterten ihre Lippen, als wollten
sie weinen; dann wieder war sie wie schläfrig und abwesend.

Dem Ritter wurde es schwer, sich ihr zu nähern, besonders aber längere
Zeit mit ihr unter vier Augen zu bleiben. Er hätte sie ja aus dem Hause
zu einem Spaziergang begleiten können, denn das Wetter war herrlich,
und er hätte das auch früher ohne Skrupel getan; aber jetzt wagte er es
nicht, es war ihm, als müßten alle gleich erraten, was vorging -- alle
gleich merken, daß er vor der Erklärung stehe.

Zum Glück trat Nowowiejski für ihn ein; er führte die Frau Truchseß zur
Seite und unterhielt sich mit ihr sehr lange. Dann kamen sie beide ins
Zimmer zurück, in welchem der kleine Ritter mit den beiden Damen und
mit Herrn Sagloba saß, und die Frau Truchseß sagte:

»Ei, ihr Jungen solltet zu zwei Paaren eine Schlittenfahrt machen, der
Schnee leuchtet nur so unter der Sonne.«

Da neigte Wolodyjowski sich schnell zu Christinens Ohr und sagte:

»Ich bitte Euch, Fräulein, mit mir einen Schlitten zu besteigen ... ich
habe so viel auf dem Herzen.«

»Gut,« antwortete Fräulein Drohojowska. Sie eilte mit Nowowiejski in
den Stall, Bärbchen folgte ihnen, und in wenigen Minuten fuhren zwei
Schlitten vor dem Hause vor. Wolodyjowski und Christine bestiegen den
einen, Nowowiejski und der kleine Heiduck den zweiten, und sie fuhren
los ohne Kutscher.

Da wandte sich Frau Makowiezka zu Sagloba und sagte: »Nowowiejski hat
um Bärbchen angehalten.«

»Wie das?« fragte Sagloba beunruhigt.

»Die Frau Kämmerer von Lemberg, seine Patin, soll morgen hierher
kommen, um mit mir zu sprechen; nun hat mich Herr Nowowiejski gebeten,
sich wenigstens ungefähr mit Bärbchen verständigen zu dürfen, denn er
sieht wohl selbst ein, daß, wenn Bärbchen ihm nicht wohlgesinnt ist,
alle Bemühungen und Bewerbungen vergeblich sein werden.«

»Und darum habt Ihr die Schlittenfahrt angeordnet?«

»Darum. Mein Mann ist äußerst peinlich; oft hat er mir gesagt: »Das
Vermögen will ich verwalten, aber den Mann mag sich jede selbst wählen;
wenn er brav ist, will ich nichts dagegen haben, wenn auch in den
Verhältnissen ein Unterschied sein sollte.« Im übrigen: Bärbchen und
Christine sind in dem Alter und können über sich verfügen.«

»Und was gedenkt Ihr der Frau Kämmerer von Lemberg zu antworten?«

»Mein Mann kommt im Mai her, ich werde es ihm überlassen; aber ich
denke, wenn Bärbchen will, so geschieht's.«

»Nowowiejski ist sehr jung.«

»Aber Michael hat gesagt, daß er ein ausgezeichneter, durch Kriegstaten
berühmter Soldat sei. Er hat ein ansehnliches Vermögen, und seine
Beziehungen hat mir die Frau Kämmerer alle auseinandergesetzt. Seht
Ihr, das ist so: sein Urgroßvater, von der Fürstin Sieniut geboren, war
in erster Ehe ...«

»Aber was gehen mich seine verwandtschaftlichen Beziehungen an!«
unterbrach Sagloba; er vermochte seine schlechte Laune nicht zu
verbergen. »Er ist mir weder Bruder noch Schwester, und ich sage Euch,
ich habe den kleinen Heiducken für Michael bestimmt; denn wenn es unter
den Mädchen, die auf zwei Beinen in dieser Welt umherlaufen, eine
Bessere und Bravere gibt als sie, so will ich von diesem Augenblick
anfangen, als Ursus auf allen vieren zu laufen!«

»Michael denkt an so etwas gar nicht, und wenn er auch daran dächte, so
sticht ihm Christine mehr in die Augen ... Je nun, Gott wird es fügen,
seine Wege sind unerforschlich!«

»O, wenn dieser Milchbart mit einem Korbe davonginge, ich würde mich
vor Freude betrinken!« fügte Sagloba hinzu.

Inzwischen wurden in beiden Schlitten die Schicksale der Ritter
bestimmt. Wolodyjowski konnte lange das Wort nicht finden; endlich
begann er:

»Glaubt nicht, Fräulein, ich sei ein leichtsinniger Mensch, ein
Windbeutel; ich bin auch nicht mehr in den Jahren ...«

Christine antwortete nichts.

»Verzeiht mir, was ich gestern getan habe, denn das geschah aus so
außerordentlicher Zuneigung zu Euch, daß ich es gar nicht unterdrücken
konnte ... Mein liebes Fräulein, meine geliebte Christine, erwägt, wer
ich bin! Ich bin ein schlichter Kriegsmann, dem das Leben im Kampfe
dahinfloß; ... Ein anderer hätte erst eine Rede gehalten, dann wäre er
vertraulicher geworden, -- ich habe bei den Vertraulichkeiten angefangen
... Bedenkt auch das; wenn ein Pferd, selbst ein zugerittenes, mit dem
Reiter manchmal aufbäumt und mit ihm durchgeht -- wie sollte die Liebe
nicht mit uns durchgehen, die Liebe, deren Gewalt größer ist. So ist
auch die Liebe mit mir durchgegangen, eben darum, weil Ihr mir teuer
seid ... Meine geliebte Christine, du bist eines Burgvogts, eines
Senators würdig; wenn du aber den Kriegsmann nicht verachtest, der,
wenn auch nicht hohen Standes, dem Vaterland nicht ohne Ruhm gedient
hat, so liege ich hier zu deinen Füßen, küsse deine Füße und frage:
willst du mich? Kannst du freundlich an mich denken?«

»Herr Michael!« antwortete Christine, und ihre Hand glitt aus dem Ärmel
und sank in die Hände des Ritters.

»Du willst?« fragte Wolodyjowski.

»Ich will!« antwortete Christine, »und ich weiß, daß ich einen Braveren
im ganzen Lande nicht hätte finden können.«

»Gott lohne es dir, Gott lohne es dir, Christinchen!« sagte der
Ritter und bedeckte die Hand mit Küssen. »Kein größeres Glück hätte
mir begegnen können! Sage mir nur, daß du nicht zürnest für die
Vertraulichkeiten von gestern, damit auch mein Gewissen Ruhe habe.«

Christine senkte die Augen. »Ich zürne nicht,« sagte sie.

Eine Zeitlang fuhren sie schweigend dahin; die Eisen knirschten im
Schnee, und unter den Hufen der Pferde stoben die Schollen wie Hagel.

Dann begann Wolodyjowski von neuem:

»Ist es nicht seltsam, daß du mich lieb hast?«

»Weit seltsamer,« erwiderte Christine, »daß Ihr mich so schnell lieb
gewonnen habt.«

Da wurde Wolodyjowskis Antlitz ernst, und er begann zu sprechen:

»Christine, vielleicht erscheint es auch dir schlecht, daß ich kaum den
Schmerz um die eine überwunden und schon eine andere liebe. Ich bekenne
dir auch, als ob ich beichtete, daß ich einstmals leichtsinnig war.
Aber jetzt ist es anders; ich habe jene Verstorbene nicht vergessen,
und ich werde sie nicht vergessen. Ich liebe sie noch heute, und wenn
du wüßtest, wieviel Leid ich um sie trage, du würdest selbst um mich
leiden.«

Hier versagte dem kleinen Ritter die Stimme, denn er war sehr
erschüttert und bemerkte vielleicht darum nicht, daß diese seine Worte
auf Christine keinen zu großen Eindruck zu machen schienen.

Und wieder herrschte Schweigen. Dieses Mal unterbrach es Christine:

»Ich werde mich bemühen, Euch zu trösten, so gut ich kann.«

»Eben darum habe ich dich so schnell lieb gewonnen, weil du vom
ersten Tage an begannst, meine Wunden zu verbinden. Was war ich dir?
Nichts! Aber du gingst ans Werk, weil du im Herzen Mitleid mit dem
Unglückseligen hattest. O, ich verdanke dir viel, sehr viel! Wer das
nicht weiß, wird mich vielleicht tadeln, daß ich im November Mönch
werden wollte und im Dezember zum Altar schreiten will. Sagloba wird
der erste sein, der mich verspottet, denn er treibt gern seine Possen,
wenn sich Gelegenheit bietet; aber mag er immerhin spotten, ich kehre
mich nicht daran, besonders weil der Tadel nicht dich trifft, sondern
mich ...« sagte der kleine Ritter.

Hier blickte Christine gen Himmel und wurde nachdenklich; endlich
erwiderte sie:

»Müssen wir durchaus den Menschen von unserem Bunde Kunde geben?«

»Wie anders?«

»Ihr reist doch in wenigen Tagen fort?«

»Wenn auch ungern -- ich muß!«

»Und ich trage Trauerkleider für den verstorbenen Vater. Wozu den
Leuten Gelegenheit zur Verwunderung geben? Mag es zwischen uns
feststehen, und mögen die Menschen nicht eher etwas davon erfahren, als
bis Ihr aus Reußen zurückkehrt. Nicht wahr?«

»So soll ich auch der Schwester nichts sagen?«

»Ich will es ihr selbst sagen, aber erst nach Eurer Abreise.«

»Und Herr Sagloba?«

»Herr Sagloba würde an mir Armen seinen Witz auslassen, sagen wir
lieber nichts; auch Bärbchen würde mir zusetzen, und sie ist ohnehin in
der letzten Zeit so merkwürdig und hat so veränderliche Launen wie nie
zuvor. Lieber gar nichts sagen!«

Hier hob Christine wieder ihre dunkelblauen Augen gen Himmel:

»Gott ist unser Zeuge, und die Menschen brauchen es nicht zu wissen.«

»Ich sehe, daß dein Verstand deiner Schönheit gleichkommt. Gut denn,
Gott sei unser Zeuge -- Amen! Lehne dich mit deinem Arm an mich, denn da
das Versprechen feststeht, gestattet es auch die Sitte. Fürchte dich
nicht; was ich gestern tat, könnte ich heut' nicht tun, selbst wenn ich
es wollte, denn ich muß auf die Pferde acht haben.«

Christine genügte dem Wunsche des Ritters, und dieser sagte weiter:

»Immer, wenn wir allein sein werden, nenne mich mit dem Vornamen.«

»Es wird mir schwer,« antwortete sie lächelnd, »ich werde den Mut nicht
haben.«

»Und ich habe den Mut gehabt.«

»Ja, Ihr seid ein Ritter, Ihr seid tapfer, Ihr seid ein Soldat ...«

»Christinchen, meine liebe, liebe ...«

»Mich ...«

Aber Christine wagte nicht, das Wort zu beenden, und bedeckte ihr
Gesicht mit dem Ärmel. Nach einiger Zeit wendete Michael den Schlitten,
um heimzufahren; sie sprachen nicht mehr viel unterwegs, nur beim
Umwenden sagte der kleine Ritter noch:

»Und gestern ... weißt du? Warst du sehr betrübt?«

»Verschämt und betrübt, aber ... ein seltsames Gefühl,« fügte sie
leiser hinzu.

Und bald machten sie gleichgültige Gesichter, damit niemand erkenne,
was zwischen ihnen vorgegangen.

Aber diese Vorsicht war überflüssig, es achtete niemand ihrer.

Sagloba und die Frau Truchseß waren zwar in den Flur hinausgelaufen,
den beiden Paaren entgegen, aber ihre Augen waren nur auf Bärbchen und
Nowowiejski gerichtet.

Bärbchen war hochgerötet -- ob vor Kälte oder vor Rührung, konnte
niemand sagen -- und Nowowiejski war verstimmt. Er nahm auch gleich im
Flur Abschied von der Frau Truchseß; vergeblich redete sie ihm zu,
dazubleiben, auch Wolodyjowski, der bei vortrefflicher Laune war, bat
ihn, zum Abendbrot zu bleiben, er entschuldigte sich mit Dienstpflicht
und fuhr davon.

Da küßte die Frau Truchseß, ohne ein Wort zu sprechen, Bärbchen auf die
Stirn -- sie aber eilte in ihr Zimmer und kehrte vor dem Abendbrot nicht
zurück.

Erst am anderen Tage fragte sie Sagloba, da er sie allein abgefaßt
hatte:

»Nun, was, kleiner Heiduck, Nowowiejski sah ja aus, als hätte ihn der
Blitz getroffen?«

»Aha,« antwortete sie und nickte mit dem Kopfe und blinzelte mit den
Augen.

»Sag' mir doch, was du ihm gesagt hast!«

»Die Frage war schnell, denn er ist entschlossen; aber die Antwort war
auch schnell, denn auch ich bin entschlossen: Nein!«

»Ausgezeichnet, laß dich umarmen! Und er, ließ er sich kurz abweisen?«

»Er fragte, ob er nicht mit der Zeit bei mir gewinnen könne! Es war mir
leid um ihn -- aber nein, nein, daraus kann nichts werden!«

Bärbchen bewegte die Nasenflügel lebhaft und schüttelte ihr Stirnhaar
traurig und nachdenklich.

»Sage mir doch deine Gründe!« sagte Sagloba.

»Das wollte auch er wissen, aber vergeblich; ihm habe ich's nicht
gesagt, und ich sage es niemand.«

»Und vielleicht,« sagte Sagloba, indem er ihr scharf in die Augen sah,
»vielleicht trägst du im Herzen eine verborgene Liebe, he?«

»Nichts da!« rief Bärbchen.

Sie sprang von ihrem Platze auf und begann eilig, als ob sie eine
Verwirrung verbergen wollte, zu wiederholen:

»Ich mag Herrn Nowowiejski nicht, ich mag ihn nicht, ich mag niemand;
warum quälen sie mich, warum quälen sie mich alle?«

Und sie brach plötzlich in Tränen aus.

Sagloba tröstete sie, so gut er konnte, aber sie war den ganzen Tag
traurig und mürrisch.

»Michael,« sagte Sagloba bei Tische, »du gehst fort, inzwischen kommt
Ketling zurück, und er ist ein Frauenliebling seltener Art. Ich weiß
nicht, wie die Mädchen mit ihm fertig werden, aber ich denke, wenn du
wiederkommst, findest du beide verliebt.«

»Gut für uns,« antwortete Wolodyjowski, »wir geben ihm sogleich
Fräulein Bärbchen.«

Bärbchen heftete ihre Luchsaugen auf ihn und erwiderte:

»Und warum seid Ihr um Christine weniger besorgt?«

Der kleine Ritter war sehr verwirrt und antwortete:

»Ihr kennt Ketlings Macht noch nicht, aber Ihr werdet sie erfahren.«

»Und warum soll sie Christine nicht erfahren? Ich bin's ja nicht, die
da singt:

      O glaubet, Ihr Ritter,
    Wohl gehet in Splitter
    Auch Panzer und Stahl,
    Durch Eisen und Schilde
    Trifft Amor der Wilde,
    Ins Herz -- ohne Wahl!«

Nun war Christine ihrerseits verwirrt, und der kleine Kobold sprach
weiter:

»Schließlich bitte ich Herrn Nowowiejski, mir seinen Schild zu
leihen; aber wenn Ihr abreiset, weiß ich nicht, womit sich Christine
verteidigen wird, wenn es an sie herantritt.«

Wolodyjowski hatte sich wiedergefunden; er antwortete in etwas strengem
Tone:

»Vielleicht findet auch sie etwas zu ihrer Verteidigung, und nichts
Schlechteres als Ihr.«

»Und wie das?«

»Sie ist weniger leicht, sie hat mehr Stetigkeit und Überlegung ...«

Sagloba und die Frau Truchseß glaubten, der trotzköpfige kleine Heiduck
werde gleich den Kampf aufnehmen; aber zu ihrem großen Erstaunen ließ
sie den Kopf sinken und sagte erst nach einer Weile mit ruhiger Stimme:

»Wenn Ihr mir zürnt, so bitte ich Euch und Christine um Verzeihung ...«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


6. Kapitel.


Michael hatte die Erlaubnis, seinen Weg zu wählen, wie er wollte; er
ging nach Tschenstochau an Ännchens Grab. Nachdem er hier den Rest
seiner Tränen ausgeweint, zog er weiter, und unter dem Eindruck der
frischen Erinnerungen kam ihm in den Sinn, daß diese geheimnisvolle
Verlobung mit Christine doch vielleicht verfrüht war. Er empfand, daß
Leid und Trauer etwas Heiliges, Unantastbares in sich hätten, was man
in Frieden lassen müsse, bis es sich von selbst löst wie der Nebel,
der gen Himmel steigt, und der in den unendlichen Räumen des Äthers
verschwindet. Andere zwar, die Witwer geworden, heirateten einen oder
zwei Monate später; -- aber diese hatten nicht bei den Kamaldulensern
begonnen, es hatte sie auch nicht der Schlag des Schicksals an der
Schwelle ihres Glückes nach langen Jahren der Erwartung getroffen.
Und überdies, wenn Leute ohne Bildung die Heiligkeit der Trauer nicht
achteten, ziemte es sich, ihrem Beispiele zu folgen? --

Wolodyjowski zog also, begleitet von Gewissensbissen, nach Reußen.
Er war aber insoweit gerecht, daß er die ganze Schuld auf sich nahm
und nicht etwa auf Christine abwälzte. Im Gegenteil; zu den vielen
beunruhigenden Stimmen, die ihm zuflüsterten, trat auch die, ob nicht
Christine im Grunde ihrer Seele ihm diese Eile übel deuten könnte.

»Sie selbst hätte gewiß nicht so gehandelt,« sagte Michael zu sich
selber, »und da sie eine große Seele hat, verlangt sie unzweifelhaft
auch von anderen diese Größe.«

Und es erfaßte ihn die Furcht, ob er ihr etwa klein erschienen sein
könnte. Aber es war unnütze Furcht. Was kümmerte Christine Michaels
Trauer; wenn er ihr zu viel davon sprach, so erregte das nicht nur
ihre Teilnahme, sondern es reizte sogar ihre Eigenliebe. War etwa sie,
die Lebende, der Toten nicht wert? War sie überhaupt so wenig wert,
daß die verstorbene Anna ihre Rivalin sein konnte? Wäre Sagloba in
das Geheimnis eingeweiht gewesen, er hätte Michael sicherlich damit
beruhigt, daß die Frauen für einander nicht allzuviel Mitleid haben.

Und doch war Christine nach der Abreise Wolodyjowskis sehr erstaunt
über das, was vorgegangen, und daß das Schloß bereits in den Riegel
gefallen war. Als sie nach Warschau reiste, wo sie nie vorher gewesen
war, hatte sie sich vorgestellt, daß alles ganz anders sein würde. Zum
Wahlreichstag und zur Wahl würden die bischöflichen Herren mit Gefolge,
die Würdenträger mit ihren Leuten, eine leuchtende Ritterschaft von
allen Seiten der Republik zusammenkommen. Da würde es Vergnügen,
Lustbarkeiten, Wettkämpfe geben, und mitten in diesem Lärm in den
Scharen der Ritterschaft würde »er« erscheinen.

Der Ritter, wie ihn nur in Träumen die Mädchen sehen; er würde in Liebe
zu ihr entbrennen, unter ihrem Fenster mit der Zither stehen, lange
lieben und seufzen, lange die Farbe der Geliebten im Wappen führen, ehe
er nach zahlreichen Leiden und schwer überwindlichen Hindernissen ihr
zu Füßen fallen und ihre Gegenliebe gewinnen würde.

Nichts von alledem war geschehen. Die farbigen, wie Regenbogen
schillernden Nebel waren zerstoben, und der Ritter war erschienen,
sogar ein ganz außerordentlicher Ritter, der für den ersten Kriegsmann
der Republik galt, ein großer Herr, aber jenem »er« sehr wenig, ja ganz
und gar nicht ähnlich. Auch keine Ritterspiele und keine Laute, keine
Turniere, keine Wettkämpfe, keine farbigen Bänder im Wappen, keine
Lustbarkeiten der Ritterschaft, keine Vergnügungen, all das nicht, was
als ein schöner Traum des Maien, als ein wunderbares Märchen wie der
Duft der Blumen berauscht; wovon das Antlitz in Röte erglüht, das Herz
bebt, der ganze Körper erzittert ... Nur ein kleines Schlößchen hinter
der Stadt, in diesem sie, Herr Michael, dann die Erklärung -- und das
war alles. Alles andere war entschwunden wie die Mondscheibe am Himmel
entschwindet, wenn die Wolke ihn bedeckt ... Wenn dieser Herr Michael
wenigstens am Ende des Märchens gekommen wäre, er wäre willkommen
geheißen worden. Bisweilen, wenn Christine an seinen Ruhm dachte, an
seine Tapferkeit, an seinen Mut, die ihn zum Stolz der ganzen Republik
und zum Schrecken ihrer Feinde gemacht hatten, empfand sie, daß sie ihn
doch sehr liebe, sie glaubte nur, es sei ihr etwas entgangen, es sei
ihr ein Unrecht geschehen -- ein wenig von ihm selber -- oder richtiger
durch die Eile ...

So war diese Eile für beide ein kleiner Nadelstich ins Herz, und da sie
immer weiter voneinander entfernt wurden, begann der kleine Stich ein
wenig zu schmerzen. So pflegt in menschlichen Empfindungen manchmal
etwas wie ein ganz unbedeutender Dorn zu stechen, bald heilt es von
selber zu, bald wächst der Schmerz und fügt selbst der größten Liebe
Leid und Bitterkeit zu. Aber zwischen ihnen war es noch weit entfernt
von Leid und Bitterkeit. Besonders für Michael war Christine eine süße,
beseligende Erinnerung, und ihr Gedenken folgte ihm wie der Schatten
dem Menschen. Er dachte auch, je weiter er sich von ihr entferne, desto
teurer würde sie ihm werden, desto mehr würde er sich nach ihr sehnen,
nach ihr seufzen. Ihr ging die Zeit schwerer dahin, denn seitdem der
kleine Ritter fortgereist war, besuchte niemand mehr Ketlings Haus, und
Tag um Tag ging in Einförmigkeit und Langweile dahin.

Die Frau Truchseß sah der Ankunft ihres Mannes entgegen, zählte
die Tage bis zur Wahl und sprach nur von ihm! Bärbchen wurde sehr
still. Sagloba zog sie auf, daß sie jetzt, nachdem sie Nowowiejski
den Abschied gegeben, sich nach ihm zurücksehne. In der Tat hätte
sie lieber gesehen, daß wenigstens er gekommen wäre, aber er hatte
sich gesagt: Du hast hier nichts zu schaffen, und rückte kurz nach
Wolodyjowski aus. Auch Sagloba wollte wieder zu den Skrzetuskis
zurückkehren und sprach immer davon, wie bange ihm nach den
Provinzialen sei; aber er war träge und verschob seine Abreise von Tag
zu Tag. Bärbchen setzte er auseinander, sie sei die Ursache seiner
Verzögerung, denn er sei in sie verliebt und habe die Absicht, um ihre
Hand anzuhalten.

Inzwischen leistete er Christine Gesellschaft, wenn Frau Makowiezka
mit Bärbchen zur Frau Kämmerer fuhr. Christine begleitete sie nie
bei diesen Besuchen, denn die Frau Kämmerer hatte trotz ihrer Güte
Christine nicht gern. Aber oft begab sich auch Sagloba nach Warschau,
wo er in artiger Gesellschaft die Zeit hinbrachte. Bisweilen kehrte
er erst am folgenden Tage berauscht zurück, und da war Christine ganz
allein und brachte die einsamen Stunden in Gedanken hin; bald dachte
sie an Wolodyjowski, bald auch daran, was da hätte geschehen können,
wenn jenes Schloß nicht ein für allemal in den Riegel gefallen wäre;
oft sogar, wie wohl jener unbekannte Nebenbuhler Michaels ausgesehen
hätte, der Prinz aus dem Märchenland ...

So saß sie einstmals am Fenster und schaute in Gedanken auf die Tür
des Zimmers hin, auf welche ein greller Schein der untergehenden Sonne
fiel, als plötzlich Schlittengeläut von der anderen Seite des Hauses
hörbar wurde. Christine fuhr es durch den Sinn, daß Frau Makowiezka
mit Bärbchen heimgekommen sein müsse; aber das brachte sie nicht von
ihren Gedanken ab, und sie wandte nicht einmal die Augen von der Tür.
Indessen öffnete sich die Tür, und auf dem Grund der dunklen Tiefe
erschien den Augen des Mädchens ein unbekannter Mann.

Im ersten Augenblick schien es Christine, als sähe sie ein Bild,
oder als sei sie eingeschlummert und träume, so wunderbar war die
Erscheinung, die vor ihr stand ... Der Unbekannte war ein junger Mann
in schwarzem, fremdländischem Gewande mit einem weißen Spitzenkragen,
der bis auf die Arme herabfiel. In ihrer Kinderzeit hatte Christine
einmal Herrn Arzischewski, General der Artillerie, in ähnlicher Tracht
gesehen, und er war ihr wegen dieser Tracht wie auch wegen seiner
ungewöhnlichen Schönheit lange im Gedächtnis geblieben. Und ganz so
war dieser Jüngling gekleidet, nur, daß er durch seine Schönheit bei
weitem Herrn Arzischewski in den Schatten stellte und alle Männer, die
auf Erden wandelten. Sein prächtiges Haar, über der Stirn gleichmäßig
geschnitten, fiel in hellen Locken zu beiden Seiten seines Antlitzes
herab. Seine Augenbrauen waren dunkel und hoben sich deutlich von
seiner marmorweißen Stirn ab, seine Augen schwärmerisch traurig,
sein Schnurrbart und sein spitzer Kinnbart blond. Es war ein Kopf
ohnegleichen, in welchem Edelmut und Tapferkeit vereint waren, der Kopf
eines Engels und eines Ritters.

Christine stockte der Atem im Busen, denn sie sah und glaubte ihren
Augen nicht, und sie konnte nicht feststellen, ob sie eine Täuschung
oder einen wirklichen Menschen vor sich habe. Er stand eine Weile
unbeweglich da, erstaunt oder doch aus Höflichkeit Erstaunen heuchelnd
über Christinens Schönheit; endlich trat er näher herein, neigte den
Hut bis zum Fußboden und begann mit der Feder über die Diele zu fahren.
Christine erhob sich; die Füße zitterten unter ihr, und ihre Augen
schlossen sich, während ihr Antlitz bald bleich, bald rot wurde.

Da ertönte seine tiefe, samtweiche Stimme:

»Ich heiße Ketling of Elgin und bin Wolodyjowskis Freund und
Waffenbruder. Die Dienerschaft hat mir schon gesagt, daß ich das
unaussprechliche Glück und die Ehre habe, unter meinem Dache die
Schwester und die Verwandten meines Kriegsherrn zu bewirten; aber
verzeiht, edles Fräulein, meine Verwirrung, denn die Dienerschaft hat
mir nicht gesagt, was meine Augen sehen, und diese Augen können diesen
Glanz nicht ertragen ...«

Mit einem solchen Kompliment begrüßte sie der ritterliche Ketling;
sie aber konnte ihm nicht mit einem gleichen heimzahlen, denn sie
war keines Wortes mächtig. Sie vermutete nur, daß er nach dem Schluß
dieser Rede ihr eine wiederholte Verbeugung machte, denn sie hörte
in der Stille wieder das Rauschen der Feder gegen den Fußboden. Sie
fühlte auch, daß sie etwas sagen müsse und die Freundlichkeit mit einer
Freundlichkeit zu erwidern habe, da sie sonst für wenig höflich gelten
könne; aber der Atem fehlte ihr, die Pulse in den Schläfen und in der
Hand pochten, der Busen hob und senkte sich, als wäre sie ermüdet. Sie
öffnet die Augenlider, er steht vor ihr mit etwas gesenktem Haupte, mit
Bewunderung und Achtung in seinem wunderbaren Gesicht. Mit zitternden
Händen griff Christine an ihr Kleid, um wenigstens einen Knix vor ihm
zu machen. Zum Glück ertönte in diesem Augenblick hinter der Tür der
Ruf »Ketling, Ketling!« und in das Zimmer stürzte mit geöffneten Armen
keuchend Herr Sagloba.

Sie fielen sich um den Hals, und in dieser Zeit bemühte sich das
Mädchen, zu sich zu kommen und zugleich zwei-, dreimal auf den jungen
Ritter hinzublicken. Er hielt Herrn Sagloba in herzlicher Umarmung
mit dem außerordentlichen Adel in jeder Bewegung, die er entweder von
seinen Ahnen ererbt oder an den vornehmen Höfen der Könige und Magnaten
sich angeeignet hatte.

»Wie geht es dir?« rief Sagloba; »ich heiße dich in deinem Hause
willkommen wie in meinem eigenen. Laß dich ansehen ---- ha, du
bist heruntergekommen! ... Etwa die Liebe? Bei Gott, du bist
heruntergekommen! -- Weißt du, Michael ist zum Heere abgereist. O, das
hast du vortrefflich gemacht, daß du hergekommen bist. Michael denkt
gar nicht mehr ans Kloster. Seine Schwester ist hier mit zwei jungen
Mädchen -- Mädchen wie die Aprikosen. Jesiorkowska heißt die eine,
Drohojowska die andere. -- Beim Himmel, Fräulein Christine ist hier! --
o, ich bitte um Verzeihung, aber die Augen mögen dem aus dem Kopfe
springen, der Euch die Schönheit absprechen wollte, und der junge Herr
hier muß die Eure schon kennen.«

Ketling verneigte zum drittenmal sein Haupt und sagte lächelnd:

»Ich habe mein Haus verlassen als ein Zeughaus und treffe einen Olymp
an, denn ich habe bei meinem Eintritt eine Göttin gesehen.«

»Ketling, wie geht es?« rief Sagloba zum zweitenmal, denn ihm genügte
die eine Begrüßung nicht, und er faßte ihn noch einmal in seine Arme.

»Das ist noch gar nichts,« sagte er, »den kleinen Heiducken hast du
noch gar nicht gesehen. Die eine ist schön, aber auch die andere ist
Honig, -- Honig sage ich dir! Wie geht's dir, Ketling? Erhalte dich
Gott bei Gesundheit! -- Ich werde zu dir »du« sagen! Einverstanden? Mir
Altem ist das geschickter ... Freust du dich über deine Gäste, was?
... Frau Makowiezka ist hierhergekommen, denn während der Zeit des
Wahlreichstags war es schwer um eine Herberge, aber jetzt ist es schon
leichter, und sie wird wohl ausziehen, denn es ziemt doch nicht, mit
jungen Damen in eines Junggesellen Hause zu wohnen, damit die Leute
nicht den Mund verziehen und was zum Schwatzen haben.«

»Bei Gott, das gestatte ich nicht! Ich bin nicht Wolodyjowskis Freund,
ich bin sein Bruder, darum kann ich Frau Makowiezka als meine Schwester
unter meinem Dache aufnehmen. An Euch, mein Fräulein, wende ich mich
zuerst um Fürsprache, und wenn es nötig ist, will ich auf meinen Knieen
darum bitten.«

Bei diesen Worten kniete er vor Christine nieder, umfaßte ihre Hand,
drückte sie an die Lippen und schaute flehend -- froh und traurig
zugleich -- in ihre Augen. Sie aber wurde rot, besonders weil Sagloba
ausrief:

»Kaum angekommen, liegt er schon vor ihr auf den Knieen -- bei Gott, das
sage ich Frau Makowiezka, daß ich Euch so angetroffen habe! Scharf,
Ketling! ... Erkennt daran seine höfischen Sitten, Fräulein!«

»Ich bin der höfischen Sitten nicht kundig,« flüsterte das Mädchen in
größter Verwirrung.

»Kann ich auf Eure Fürsprache rechnen?« fragte Ketling.

»Steht doch auf!«

»Kann ich auf Eure Fürsprache rechnen? Ich bin Michaels Bruder, ihm
geschieht ein Unrecht, wenn dieses Haus verödet!«

»Hier hilft mein Wollen nichts,« antwortete Christine, die schon mehr
zu sich gekommen war, »wenn ich auch für das Eure dankbar sein muß.«

»Ich danke,« versetzte Ketling und drückte ihre Hand an den Mund.

»Ha, draußen ist's eiskalt, und Cupido ist nackt, aber ich denke, wenn
er hierherkommt, in diesem Hause wird er nicht frieren!« rief Sagloba.
»Ich sehe schon, vor lauter Seufzern wird es tauen, nur vor Seufzern.«

»Laßt das!« sagte Christine.

»Ich danke Gott, daß Ihr Euren jovialen Humor nicht verloren habt,«
sagte Ketling, »denn Heiterkeit ist ein Zeichen der Gesundheit.«

»Und das reine Gewissen, das reine Gewissen!« versetzte Sagloba. »Der
Weise sagt: Wen es juckt, der kratze sich -- und mich juckt es nicht,
darum bin ich lustig. O, bei den Ungläubigen, was sehe ich! Habe ich
dich nicht in polnischer Tracht gesehen, im Luchskalpak und mit dem
Säbel, und nun hast du dich wieder in so einen Engländer verwandelt und
gehst auf dünnen Füßchen einher wie ein Kranich?«

»Weil ich lange Zeit in Kurland gewesen bin, wo man die polnische
Tracht nicht trägt, und weil ich zwei Tage bei dem englischen
Residenten in Warschau verbracht habe.«

»So kommst du aus Kurland?«

»Ja, mein Adoptivvater ist gestorben und hat mir ein zweites Gut
hinterlassen.«

»Friede seiner Asche! War er ein Katholik?«

»Ja, Katholik.«

»So hast du wenigstens einen Trost. Und wirst du uns wegen jenes
kurländischen Erbes nicht verlassen?«

»Hier will ich leben und sterben,« antwortete Ketling mit einem Blick
auf Christine.

Und sie senkte ihre langen Wimpern zu Boden.

Frau Makowiezka kam, als es völlig dunkel geworden war, und Ketling
ging ihr bis zum Tore entgegen und führte sie wie eine regierende
Fürstin mit großer Achtung ins Haus. Sie wollte gleich für den
anderen Tag ein anderes Unterkommen in der Stadt suchen, aber all ihr
Widerstand war vergeblich. Der junge Ritter bat so lange, berief sich
so lange auf seine Brüderschaft mit Wolodyjowski, kniete so lange, bis
sie ihre Zustimmung gab, auch fernerhin bei ihm wohnen zu bleiben. Es
wurde nur bestimmt, daß auch Herr Sagloba noch eine Zeitlang dableibe,
damit er mit seiner Würde und seinem Alter die Frauen gegen böse Zungen
schütze. Er ging sehr gern darauf ein, denn er hatte zu dem kleinen
Heiducken eine große Zuneigung gefaßt und begann auch gewisse Pläne
zu schmieden, die durchaus seine Anwesenheit erforderten. Die Mädchen
waren beide froh, und Bärbchen nahm gleich von Anfang offen Partei für
Ketling.

»Heute werden wir so wie so nicht davongehen,« sagte sie zu der
zögernden Frau Truchseß, »und schließlich, ob wir einen Tag oder
zwanzig hierbleiben, das ist schon ganz gleich.«

Ketling gefiel ihr, wie auch Christinen, denn er gefiel allen Frauen;
Bärbchen hatte auch noch nie einen ausländischen Herrn gesehen außer
den Offizieren von fremdem Fußvolk, Männer von geringerem Range und
ziemlich niederer Stellung. Sie ging, den Kopf schüttelnd und ihre
Nasenflügel bewegend, mit kindlicher Neugier um ihn herum, mit so
aufdringlicher Neugier, daß sie eine leise Rüge von Frau Makowiezka
anhören mußte. Aber trotz der Rüge hörte sie nicht auf, ihn mit
den Augen auszuforschen, als wollte sie seinen ganzen soldatischen
Wert abschätzen, und endlich fing sie an, Herrn Sagloba über ihn
auszufragen.

»Ist er ein großer Krieger?« fragte sie den alten Edelmann leise.

»Es kann keinen größeren geben! Siehst du, er hat eine ungeheure
Erfahrung, denn seit dem vierzehnten Lebensjahre hat er gegen die
sektierenden Engländer gekämpft auf der Seite des wahren Glaubens. Er
ist ein Edelmann von höchster Abkunft, was man auch an seinen vornehmen
Sitten leicht erkennen kann.«

»Habt Ihr ihn im Feuer gesehen?«

»Tausendmal! Er steht fest und runzelt nicht einmal die Stirn; er
streichelt nur sein Pferd am Halse, als wollte er mit ihm von Liebe
sprechen.«

»Ist das Mode, in solchen Fällen von Liebe zu sprechen, was?«

»Es ist Mode, alles zu tun, wodurch man seine Verachtung für die
feindliche Kugel zeigt.«

»Und im Handgemenge, im Einzelkampf ist er auch groß?«

»Kolossal!«

»Und würde er Herrn Michael standhalten?«

»Michael würde er nicht standhalten.«

»Ha!« rief Bärbchen mit freudigem Stolze aus, »ich habe es gewußt,
daß er ihm nicht standhält, ich hab's gleich gedacht, daß er nicht
standhält.« Und sie klatschte in die Hände.

»So tretet Ihr für Michael ein?« fragte Sagloba.

Bärbchen schüttelte den Kopf und schwieg. Nach einer Weile erst hob ein
leiser Seufzer ihren Busen.

»Ei was, ich freue mich, weil er unser ist.«

»Aber das merkt Euch und haltet fest, kleiner Heiduck,« sagte Herr
Sagloba, »wenn es auf dem Schlachtfelde schwerlich einen besseren gibt
als Ketling, so ist er für die Frauen noch mehr gefährlich, denn sie
lieben ihn wahnsinnig wegen seiner Schönheit. Er ist auch ein großer
Praktiker in der Liebe!«

»Sagt das Christine, denn ich denk' an solche Dinge nicht,« sagte
Bärbchen und rief, zu Fräulein Drohojowska gewandt: »Christine,
Christine, auf ein Wort!«

»Nun?« sagte Fräulein Drohojowska.

»Herr Sagloba sagt, kein Mädchen sähe Ketling an, ohne sich in ihn zu
verlieben. Ich habe ihn schon von allen Seiten angesehen, und mir ist
gar nichts. -- Und du? Fühlst du schon etwas?«

»Aber Bärbchen, Bärbchen!« sagte Christine in vorwurfsvollem Tone.

»Gefällt er dir, was?«

»Sei doch still, laß doch. Liebes Bärbchen, schwatz' doch nicht, Herr
Ketling kommt gerade.«

Noch hatte Christine sich nicht niedersetzen können, als Ketling
hereintrat und fragte:

»Darf man sich den Damen anschließen?«

»Wir bitten sehr,« antwortete Fräulein Jesiorkowska.

»Ich frage also schon kühner: Wovon sprachen die Damen?«

»Von der Liebe,« rief Bärbchen ohne Zögern.

Ketling nahm neben Christine Platz. Eine Weile schwiegen sie, denn
Christine, die sonst immer sehr geistesgegenwärtig war, wurde diesem
Ritter gegenüber sehr zaghaft.

»War wirklich von einem so anmutigen Gegenstand die Rede?« fragte
Ketling.

»Ja,« antwortete Fräulein Drohojowska mit halber Stimme.

»Ich würde zu gern Ihre Meinung hören.«

»Verzeihen Sie, mein Herr, mir fehlt der Mut sowohl wie der Witz, und
ich denke auch, ich würde eher von Ihnen etwas Neues hören.«

»Christine hat recht,« warf Sagloba ein; »wir hören also.«

»Fragen Sie, mein Fräulein,« antwortete Ketling.

Er richtete seine Augen halb empor, versank in Gedanken und begann,
ohne daß sie fragte, als ob er zu sich selbst spräche:

»Die Liebe ist ein schweres Leid, denn durch sie wird der freie Mensch
ein Sklave. Gleich wie der Vogel vom Pfeil durchbohrt zu den Füßen des
Jägers niederfällt, so hat auch der Mensch, von der Liebe getroffen,
nicht mehr die Kraft, von den geliebten Füßen aufzufliegen ... Lieben
heißt gebrechlich sein, denn der Mensch sieht wie der Blinde die Welt
über seiner Liebe nicht ... Liebe ist Traurigkeit, denn wann fließen
mehr der Tränen, wann entringen der Brust sich mehr der Seufzer? Wer
liebt, für den gibt es keinen Schmuck mehr, keine Lustbarkeit; dasitzen
möchte er, die Hände um die eigenen Kniee geschlungen und sehnsüchtig
bangend wie der, der einen teuren Angehörigen verloren hat ... Liebe
ist eine Krankheit, denn wie bei der Krankheit wird das Antlitz blaß,
die Augen hohl, zittern die Hände und werden die Finger hager, und der
Mensch denkt an den Tod, oder er geht wie im Irrsinn einher, spricht zu
dem Monde, zeichnet den teuren Namen in den Sand, und wenn der Wind ihn
verweht, dann sagt er: »O Unglück!« und bricht in Seufzer aus.«

Hier versank Ketling eine Weile in Schweigen; man hätte glauben mögen,
er sei untergegangen in Erinnerungen. Christine lauschte seinen Worten
wie einem Liede mit ganzer Seele. Ihre beschatteten Lippen öffneten
sich, ihre Augen wichen nicht von dem schneeweißen Antlitz des Ritters.
Bärbchen waren die Stirnhaare ganz über die Augen gefallen, so daß man
nicht erkennen konnte, was sie wohl denke; aber auch sie saß still da.

Da gähnte plötzlich Herr Sagloba laut auf, reckte sich, streckte die
Füße und sagte:

»Von solcher Liebe kannst du den Hunden Stiefeln nähen lassen.«

»Und doch,« begann der Ritter von neuem, »ist lieben schwer, so ist
nichtlieben noch schwerer. Denn wen mag, ohne Liebe, die Freude, der
Ruhm, Reichtümer, Wohlgerüche und Kleinodien befriedigen? Wer wird der
Geliebten nicht sagen: Du bist mir mehr als ein Königreich, mehr als
ein Szepter, mehr als die Gesundheit, mehr als ein langes Leben? Und da
jeder von uns gern sein Leben hingäbe für die Liebe, so ist die Liebe
mehr wert als das Leben.«

Ketling war zu Ende gekommen. Die Mädchen saßen eine an die andere
geschmiegt und bewunderten das Gefühl, das aus seiner Rede sprach,
und diese Liebesdeutungen, welche den polnischen Herren fremd waren;
bis endlich Sagloba, der gegen das Ende eingeschlummert war, erwachte
und mit den Augen blinzelnd bald die eine, bald die andere, bald den
dritten anblickte und, seine Sinne sammelnd, mit lauter Stimme fragte:

»Nun, was sagt ihr?«

»Wir sagen Euch gute Nacht!« rief Bärbchen.

»Oho, ich weiß schon, wir sprachen von der Liebe. Wie war das Ende?«

»Das Unterfutter war besser als der Mantel.«

»Ohne Zweifel! Aber es hat mich müde gemacht, denn lieben heißt
weinen und greinen. Und ich habe noch einen Reim gefunden: Kummer und
Schlummer ... und das letzte ist gewiß das beste, denn es ist spät.
Gute Nacht, die ganze Gesellschaft, und laßt die Liebe schon in Frieden
... Du lieber Gott, so lange der Kater miaut, frißt er den Speck
nicht, und dann beleckt er sich ... Auch ich war vor Zeiten Ketling
ähnlich wie ein Wassertropfen dem anderen, und liebte so wahnsinnig,
daß mich ein Schafbock eine Stunde lang von hinten hätte stoßen können,
ehe ich's bemerkt haben würde. Aber im Alter ziehe ich es vor, mich
auszuruhen, besonders wenn der höfliche Wirt mich nicht nur begleitet,
sondern auch den Betttrunk bringt.«

»Zu Euren Diensten,« sagte Ketling.

»Gehen wir, gehen wir. Seht, wie hoch der Mond schon steht! Schönes
Wetter für morgen, der Himmel ist mit Sternen besäet, und es ist hell
wie am lichten Tag. Ketling würde euch die ganze Nacht hindurch von der
Liebe sprechen, aber bedenkt, Mädchen, daß er müde ist.«

»Ich bin nicht müde, denn ich habe zwei Tage in der Stadt geruht; ich
fürchte nur, daß die Damen nicht gewohnt sind zu wachen.«

»Die Nacht würde schnell dahingehen, wenn wir Euch zuhörten,« sagte
Christine.

»Eine Nacht gibt es nicht, wo die Sonne scheint,« antwortete Ketling.

Dann trennten sie sich, denn es war in der Tat schon spät. Die Mädchen
schliefen zusammen und plauderten gewöhnlich, bevor sie einschliefen.
An diesem Abend aber konnte Bärbchen von Christine kein Wort
herauslocken; so sehr die eine Lust hatte, sich zu unterhalten, so sehr
war die andere schweigsam und antwortete nur mit hingeworfenen Worten.
Wenn Bärbchen, von Ketling sprechend, witzig werden wollte und ihn ein
wenig verspottete, auch ein wenig nachahmte, umfaßte Christine mit
großer Zärtlichkeit ihren Hals und bat sie, die Torheiten zu lassen.

»Er ist hier Wirt, Bärbchen,« sagte sie, »wir wohnen unter seinem
Dache, und ich habe bemerkt, daß er dich vom ersten Augenblicke
liebgewonnen hat.«

»Woher weißt du das?« fragte Bärbchen.

»Wer würde dich nicht liebgewinnen! Dich lieben alle ... auch ich sehr!«

Bei diesen Worten brachte sie ihr süßes Gesicht dem Gesicht Bärbchens
näher, drückte sie an sich und küßte sie auf die Augen.

Endlich gingen sie zur Ruhe; aber Christine konnte lange Zeit nicht
einschlafen. Eine Unruhe hatte sie erfaßt; bisweilen schlug ihr Herz so
mächtig, daß sie beide Hände an ihre atlasweiße Brust preßte, um das
Pochen zu dämpfen. Bald wieder schien es ihr, besonders, wenn sie die
Augen zu schließen versuchte, als neigte ein Kopf, schön wie ein Traum,
sich über sie, und als flüstere ihr eine Stimme ins Ohr: »Du bist mir
teurer als ein Königreich, als ein Szepter, als die Gesundheit, als
langes Leben.«

Einige Tage darauf schrieb Sagloba an Skrzetuski einen Brief, der also
schloß:

»Wenn ich also vor der Wahl nicht nach Hause komme, wundert Euch
nicht. Es geschieht nicht aus geringer Neigung zu Euch, sondern weil
der Teufel die Hand im Spiele hat, und ich nicht mag, daß mir statt
eines Vogels was Garstiges in der Hand bliebe. Es müßte schlimm sein,
wenn ich Michael bei seiner Heimkehr nicht bald sagen könnte: die
da ist verlobt, und der kleine Heiduck ist frei. Alles liegt in der
Hand Gottes, und ich denke, es wird dann nicht nötig sein, Michael zu
stoßen, noch lange Beobachtungen zu machen, und Ihr kommt dann schon
zur fertigen Erklärung her. Indessen werde ich wie Ulyssus handeln
müssen und allerhand Kniffe gebrauchen, auch ein wenig Farbe hinzutun,
was mir nicht leicht werden wird; denn ich habe mein Leben lang die
Wahrheit höher gestellt als alle Kostbarkeiten und stets mich nur von
ihr genährt. Aber für Michael und den kleinen Heiducken werde ich auch
das über mich gewinnen, denn sie sind beide pures Gold. Und nun umarme
ich Euch beide und drücke Euch ans Herz, und empfehle Euch der Gnade
des allerhöchsten Gottes.«

Nachdem er fertig geschrieben hatte, schüttelte Sagloba Sand über den
Brief, dann schlug er mit der Hand darauf, las ihn noch einmal, indem
er ihn fern von den Augen hielt, dann legte er ihn zusammen, nahm den
Siegelring vom Finger, leckte mit der Zunge daran und bereitete sich
zum Stempeln vor. Bei dieser Tätigkeit überraschte ihn Ketling.

»Guten Tag!«

»Guten Tag, guten Tag!« erwiderte Sagloba. »Das Wetter ist Gott sei
Dank vortrefflich, und ich denke bald einen Boten an die Skrzetuskis zu
senden.«

»Grüßt sie, bitte, von mir.«

»Das habe ich schon getan; ich habe mir bald gesagt: man muß von
Ketling einen Gruß beifügen; die beiden werden sich freuen, wenn sie
gute Nachrichten bekommen. Es ist doch klar, daß ich von dir gegrüßt
habe, da die ganze Epistel von dir und dem Mädchen handelt.«

»Wie?« sagte Ketling.

Sagloba legte die Hände auf die Kniee, spielte mit den Fingern, senkte
den Kopf und blickte von unten herauf zu Ketling.

»Mein lieber Ketling, man braucht nicht gerade ein Prophet zu sein, um
vorherzusagen, daß, wo Feuerstein und Zunder ist, früher oder später
Funken fallen werden. Du bist unter den Schönen der Schönste, und den
Mädchen, denke ich, kannst du auch nichts nachsagen.«

Ketling geriet in große Verwirrung.

»Blind müßte ich sein oder ein großer Barbar,« sagte er, »wenn ich ihre
Schönheit nicht sehen, nicht preisen sollte.«

»Ah, siehst du,« versetzte Sagloba, indem er Ketling lächelnd in das
erglühende Antlitz schaute. »Wenn du kein Barbarus bist, so ziemt es
dir nicht, beide zum Ziele zu wählen, denn so machen es nur die Türken.«

»Wie könnt Ihr vermuten ...«

»Ich vermute auch nicht, ich sage bloß so zu mir selber. ... Ei, du
Verräter hast ihnen so viel von Liebesdingen vorgemacht, daß Christine
seit drei Tagen bleich umhergeht, als nähme sie Arznei. Ha, kein
Wunder! Als ich jung war, stand ich selbst im Frost unter dem Fenster
einer Schwarzbraunen (sie hatte einige Ähnlichkeit mit Fräulein
Drohojowska), und ich erinnere mich noch, wie ich sang: »Schläfst
dort, Mädchen, hinterm Gitter, und ich spiele hier die Zither, _hoc,
hoc_.« Willst du, so leihe ich dir dies Lied, oder ich komponiere dir
ein neues, denn an Genie fehlt es mir nicht. Hast du bemerkt, daß
Fräulein Drohojowska eine gewisse Ähnlichkeit mit dem früheren Fräulein
Billewitsch hat? -- Nur daß die andere flachsblonde Haare hatte, und
daß ihr der Flaum über der Lippe fehlte. Aber es gibt Menschen, die
darin eine hohe Schönheit sehen und das als eine Rarität betrachten.
Sie scheint dir gewogen zu sein, -- ich habe das soeben den Skrzetuskis
geschrieben; -- nicht wahr, ist sie nicht der Billewitsch ähnlich?«

»Im ersten Augenblick habe ich die Ähnlichkeit nicht bemerkt, aber es
kann sein. In Wuchs und Haltung erinnert sie an jene.«

»Nun, so höre, was ich dir sagen will. Ich will dir die Geheimnisse der
Familie auftun; aber da auch du mein Freund bist, so mußt du wissen:
nimm dich in acht, daß du dem Wolodyjowski nicht mit Undank lohnest,
denn Frau Makowiezka und ich haben eines dieser Mädchen für ihn
bestimmt.«

Hier blickte Sagloba unverwandt forschend in Ketlings Augen; dieser
aber wurde bleich und fragte:

»Welche?«

»Fräulein Dro -- ho -- jow -- ska,« sagte Sagloba langsam.

Und indem er die Unterlippe vorschob, begann er unter den
zusammengezogenen Augenbrauen mit seinem gesunden Auge zu blinzeln.

Ketling schwieg, bis endlich Sagloba fragte:

»Was sagst du dazu, nun?«

Und Ketling antwortete mit veränderter, aber kraftvoller Stimme:

»Ihr könnt sicher sein, daß ich mein Herz nicht zu Michaels Schaden
lenken werde.«

»Bist du dessen gewiß?«

»Viel habe ich im Leben durchgemacht,« versetzte der Ritter, -- »mein
Ehrenwort.«

Da schloß Sagloba ihn in die geöffneten Arme.

»Ketling, laß deinem Herzenswunsche freien Lauf, soviel du willst! Ich
habe dich nur erproben wollen; nicht Fräulein Drohojowska: den kleinen
Heiducken haben wir für Michael bestimmt.«

Ketlings Antlitz leuchtete in aufrichtiger, tiefer Freude auf; er
umarmte Sagloba, hielt ihn lange an seiner Brust und fragte endlich:

»Ist es gewiß, daß sie sich lieben?«

»Wer würde meinen kleinen Heiducken nicht lieben, wer?« entgegnete
Sagloba.

»So ist die Verlobung schon gewesen?«

»Die Verlobung ist noch nicht gewesen, denn Michael hat sich kaum
von seiner Trauer freigemacht; aber sie wird sein ... überlaß das nur
mir. Das Mädchen ist ihm -- sie mag sich auch wie ein Wiesel drehen und
wenden -- höchlich geneigt, denn bei ihr gilt der Säbel.«

»Das habe ich bemerkt, bei Gott!« unterbrach ihn Ketling, vor Freude
strahlend.

»Ha, hast du's bemerkt? Michael beweint noch immer die andere, aber
wenn's ihm eine antut, so ist es sicher der kleine Heiduck, denn sie
ist der anderen mehr ähnlich, nur daß sie weniger mit den Augen wirft,
weil sie jünger ist. Das fügt sich alles gut, nicht wahr? Ich bin
überzeugt, zur Wahl haben wir zwei Hochzeiten.«

Ketling sprach kein Wort. Er umarmte Sagloba wieder und legte sein
schönes Gesicht an dessen rote Wangen, so daß der Alte ihn abschüttelte
und fragte:

»So steckt dir Fräulein Drohojowska schon so tief im Herzen?«

»Ich weiß nicht, ich weiß nicht,« antwortete Ketling, »ich weiß nur
eins: kaum, daß ihr himmlischer Anblick meine Augen erfreut hatte,
sagte ich mir, daß mein gequältes Herz nur sie allein noch lieben
könnte, und noch in dieser Nacht habe ich den Schlaf durch meine
Seufzer weggescheucht und mich ganz der süßen Sehnsucht hingegeben. Sie
hat die Herrschaft über mein ganzes Sein errungen, wie eine Monarchin
über das untergebene Land und über ihre Getreuen waltet. Ist das Liebe,
ist es etwas anderes -- ich weiß es nicht.«

»Aber das weißt du doch, daß das kein Schlapphut und keine drei Ellen
Tuch zu Pluderhosen sind, kein Gespann und keine Peitsche, keine Wurst
mit Rührei noch ein Maß mit Schnaps. Wenn du dessen ganz gewiß bist, so
frage über das andere Christine, und wenn du willst, so frage ich sie
selbst.«

»Tut das nicht,« erwiderte Ketling lachend. »Wenn ich ertrinken soll,
so laßt mich wenigstens noch ein paar Tage glauben, daß ich schwimme.«

»Ich sehe, in der Schlacht sind die Schotten tüchtig, aber in
Liebesdingen taugen sie nichts. Die Frauen muß man wie den Feind
tüchtig angreifen: _veni, vidi, vici_ -- das war meine Maxime.«

»Mit der Zeit, wenn sich meine heißesten Wünsche erfüllen sollten,«
sagte Ketling, »werde ich vielleicht um die Hilfe eines Freundes
bitten; obwohl ich das Heimatsrecht erhalten habe, adliges Blut in
meinen Adern fließt, so ist doch mein Name hier unbekannt, und ich weiß
nicht, ob die Frau Truchseß ...«

»Frau Truchseß, Frau Truchseß ...«, unterbrach ihn Sagloba, »darum sei
unbesorgt; die Frau Truchseß ist eine wahre Spieldose; wie ich sie
aufziehe, so spielt sie. Ich will sogleich zu ihr; man muß ihr sofort
zuvorkommen, damit sie nicht scheel sehe auf deine Art mit dem Mädchen
umzugehen, denn Eure schottische Art ist anders als die unsrige. Gewiß
werde ich nicht gleich in deinem Namen die Werbung vorbringen, ich will
nur so beiläufig erwähnen, daß dir das Mädchen in die Augen gestochen
hat, und daß es gut wäre, dies Mehl zu Brot umzubacken. So wahr Gott
lebt, ich gehe sofort, und du, ängstige dich nicht, ich kann ja doch
sagen, was mir beliebt.«

Und obgleich Ketling noch immer zurückhielt, erhob sich Sagloba und
ging.

Unterwegs begegnete er Bärbchen, die wie gewöhnlich in ausgelassener
Fröhlichkeit war.

»Weißt du, Christine hat Ketling ganz und gar erobert.«

»Er ist nicht der erste!« erwiderte Bärbchen.

»Und du bist darüber nicht böse?«

»Ketling ist eine Puppe -- ein artiger Kavalier, aber eine Puppe. -- Da
habe ich mir das Knie an der Deichsel zerschunden, das ist alles!«

Hier beugte Bärbchen sich nieder und begann das Knie zu reiben, indem
sie gleichzeitig Sagloba anblickte; er aber sagte:

»Um des Himmels willen, sei vorsichtig! Wo rennst du wieder hin?«

»Zu Christine.«

»Und was macht sie?«

»Sie? Seit einiger Zeit küßt sie mich beständig und reibt sich an mir
wie eine Katze.«

»Sage ihr nichts davon, daß sie Ketling erobert hat.«

»E -- he, ob ich das aushalte?«

Sagloba wußte ganz gut, daß Bärbchen das nicht aushalten würde, gerade
darum verbot er es ihr.

Er ging also weiter, sehr erfreut über seine Schlauheit, und Bärbchen
platzte wie eine Bombe in Fräulein Drohojowskas Zimmer.

»Ich habe mir das Knie zerschunden, und Ketling ist sterblich in dich
verliebt!« rief sie gleich an der Schwelle. »Ich habe nicht bemerkt,
daß aus dem Wagenschuppen eine Deichsel hervorstand -- schwapp, hatt'
ich's! Es wurde mir ganz finster vor den Augen, aber es tut nichts.
Herr Sagloba hat mich gebeten, dir nichts davon zu sagen. Habe ich
nicht gleich gewußt, daß es so kommen wird? Ich hab's gleich gewußt,
und du hast ihn mir einreden wollen; sei unbesorgt, man kennt dich! -- Es
tut noch ein wenig weh. Herrn Nowowiejski habe ich dir nicht einreden
mögen, aber Ketling, oho! Der geht nun im ganzen Hause umher, hält sich
den Kopf und spricht mit sich selber. Hübsch, Christine, sehr hübsch!«

»Wie bin ich unglücklich, o wie unglücklich!« rief plötzlich Christine
und löste sich in Tränen auf.

Bärbchen begann sie zu trösten, aber es half nichts, das Mädchen
schluchzte und weinte wie nie zuvor in ihrem Leben.

Wußte doch wirklich im ganzen Hause niemand, wie sehr sie unglücklich
war. Seit einigen Tagen war sie in Fieberglut, ihr Gesicht war blaß,
ihre Augen hohl, ihre Brust hob und senkte sich in kurzen Atemstößen;
es war etwas Seltsames mit ihr vorgegangen. Wie eine plötzliche
Krankheit war es über sie gekommen, nicht langsam zunehmend, sondern
auf einmal, wie ein Sturmwind, wie ein Orkan hatte es sie mit sich
gerissen, wie eine Flamme hatte es ihr Blut erhitzt, wie ein Blitz ihre
Einbildung grell geblendet. Nicht einen Augenblick hatte sie vermocht,
dieser Kraft Widerstand zu leisten, die so unbarmherzig plötzlich über
sie hereingebrochen war. Die Ruhe hatte sie verlassen, ihr Wille war
wie ein flügellahmer Vogel ...

Sie wußte selbst nicht, ob sie Ketling liebe, ob sie ihn hasse, und
eine furchtbare Angst vor dieser Frage hatte sie ergriffen; aber sie
fühlte, daß ihr Herz nur durch ihn in so schnellen Schlägen pochte, daß
ihr Kopf so haltlos nur an ihn denke, daß alles in ihr über ihn, von
ihm erfüllt war. Und es gab keine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren.
Es wäre ihr leichter gewesen, ihn nicht zu lieben, als an ihn nicht zu
denken, denn ihre Augen waren von seinem Anblick trunken, ihre Ohren
von seiner Stimme berauscht, ihre ganze Seele voll von ihm ... Der
Schlaf befreite sie nicht von diesem Aufdringlichen, denn kaum hatte
sie die Augen geschlossen, so neigte sich sein Antlitz über sie und
flüsterte: Du bist mir teurer als ein Königreich, als ein Szepter, als
Ruhm und Reichtümer ... und dieses Haupt war so nah, daß selbst in der
dunklen Nacht eine blutige Röte die Stirn des Mädchens übergoß. Sie war
aus Reußenland, und ihr Blut war heiß, in ihrer Brust tobten unbekannte
Gluten -- von deren Dasein sie bisher nichts gewußt hatte, und unter
deren Feuer sie zugleich Angst und Scham und eine große Zaghaftigkeit
und Schwäche ergriff, die schmerzlich und süß war. Auch die Nacht
brachte ihr keine Ruhe. Es hatte sie eine immer wachsende Müdigkeit
ergriffen, wie nach einer schweren Arbeit.

»Christine, Christine, was ist mit dir geschehen!« rief sie sich selber
zu. Aber sie war wie in einer Betäubung und in einer beständigen
Sinnlosigkeit.

Noch war nichts geschehen, hatte sich nichts ereignet. Sie hatte mit
Ketling allein noch nicht zwei Worte gewechselt, und obgleich der
Gedanke an ihn sie ganz und gar erfaßt hatte, so flüsterte ihr doch ein
unbestimmter Instinkt beständig zu: Hüte dich, weiche ihm aus ... und
sie wich ihm aus.

Daß sie mit Wolodyjowski versprochen war, daran hatte sie bis jetzt
nicht gedacht, und das war ihr Glück; sie hatte darum nicht daran
gedacht, weil bisher nichts geschehen war, und weil sie an niemand
dachte, weder an sich noch an andere, sondern nur an Ketling.

Und sie verbarg das in tiefer Seele; nur der Gedanke, daß niemand
ahnte, was in ihr vorging, daß niemand sie mit Ketling in Verbindung
brachte, war für sie eine große Erleichterung gewesen. Plötzlich
überzeugten sie Bärbchens Worte, daß es anders sei, daß die Menschen
sie schon beobachteten, daß man sie in Gedanken schon mit ihm in
Verbindung bringe, daß man ahne, und so hatten Kummer, Schmach und
Schmerz zusammen ihren Willen gebrochen, und sie brach wie ein kleines
Kind in Tränen aus.

Bärbchens Worte aber waren nur der Anfang der unzähligen Anspielungen,
der bedeutungsvollen Blicke, des Augenzwinkerns und Kopfschüttelns, und
endlich all der zweischneidigen Worte, die sie über sich mußte ergehen
lassen. Gleich bei Tische begann das.

Die Frau Truchseß ließ ihren Blick von ihr zu Ketling und von Ketling
zu ihr hinüberschweifen, was sie vorher nicht getan hatte. Herr Sagloba
hüstelte bedeutungsvoll; bisweilen ward das Gespräch unterbrochen,
ohne daß man wußte warum, und es trat Schweigen ein; und einmal rief
Bärbchen während einer solchen Pause in ihrer Zerstreutheit über den
ganzen Tisch:

»Ich weiß etwas, aber ich sage es nicht.«

Über Christinens Gesicht ergoß sich plötzlich glühende Röte: dann wurde
sie blaß, als wäre eine drohende Gefahr an ihr vorübergegangen. Auch
Ketling neigte den Kopf, beide empfanden sehr wohl, daß von ihnen die
Rede war, und obgleich sie jede Unterhaltung miteinander vermieden,
obwohl sie sich hütete, ihn anzublicken, war es doch für beide klar,
daß zwischen ihnen etwas vorgehe, daß eine unbestimmte, gemeinsame
Verlegenheit entstehe, welche sie verbindet, und gleichzeitig
voneinander entfernt, weil sie dadurch ihre Freiheit verlieren und
einander nicht mehr gewöhnliche Freunde sein können. Zum Glück für sie
hatte kein Mensch Aufmerksamkeit für Bärbchens Worte, denn Sagloba
rüstete sich zu einem Gange in die Stadt und sollte in zahlreicher
adliger Gesellschaft zurückkehren, und das beschäftigte alle.

Am Abend erglänzte Ketlings Häuschen in hellem Lichte. Es waren viele
Offiziere gekommen und Musik, die der höfliche Wirt zur Unterhaltung
der Damen bestellt hatte. Tanz konnte man zwar nicht veranstalten, denn
die große Faste und Ketlings Trauer gestatteten es nicht; aber man
lauschte der Kapelle und vergnügte sich durch Unterhaltung. Die Damen
hatten sich prächtig gekleidet, Frau Truchseß war in orientalischer
Seide erschienen, der kleine Heiduck hatte sich buntfarbig geschmückt
und stach den Soldaten mit seinem rosigen Mündchen und dem hellen
Stirnhaar, das alle Augenblicke über die Wimpern fiel, in die Augen,
erregte Lachen durch die Entschiedenheit seiner Rede und setzte sie in
Erstaunen durch ein Benehmen, in welchem kosakische Kühnheit sich mit
ungezwungener Anmut paarten.

Christine, deren Trauer um den Vater zu Ende ging, trug ein weißes,
silberdurchwirktes Kleid. Die Ritter verglichen sie, die einen mit
Juno, die anderen mit Diana, aber keiner näherte sich ihr zu sehr,
keiner strich den Schnurrbart, keiner machte Kratzfüße, keiner warf
die Frackschöße in die Höhe; keiner blickte sie mit blitzenden Augen
an, keiner wechselte mit ihr süße Worte. Indessen hatten sie gleich
bemerkt, daß diejenigen, welche sie mit Bewunderung und Hochachtung
anschauten, dann gleich auf Ketling hinblickten, daß einige an ihn
herantraten und ihm die Hände drückten, als wünschten sie ihm Glück,
daß er die Arme hochzog und die Hände spreizte, als wiese er etwas von
sich. Christine, die von Natur scharfsinnig und wachsam war, hatte die
fast sichere Überzeugung, daß sie mit ihm über sie sprächen, daß sie
sie beinahe als seine Verlobte betrachteten. Und da sie nicht ahnen
konnte, daß Herr Sagloba schon jedem von den Gästen etwas ins Ohr
geflüstert hatte, so konnte sie nicht begreifen, woher jene Vermutungen
der Leute kämen.

»Steht mir etwas auf der Stirn geschrieben?« dachte sie beunruhigt,
beschämt und besorgt.

Da trafen Worte ihr Ohr, die zwar nicht an sie gerichtet waren, aber
doch ihr galten: »Glücklicher Ketling! ... Ein Sonntagskind ... kein
Wunder, er ist auch ein schöner Mann ...« und so weiter.

Andere höfliche Männer, die sie unterhalten und ihr etwas Angenehmes
sagen wollten, sprachen mit ihr über Ketling, lobten ihn über die
Maßen, rühmten seinen Mut, seine Gefälligkeit, seine höfischen Sitten
und seine hohe Geburt. Und Christine mußte wohl oder übel zuhören, und
ihre Augen suchten unwillkürlich den, von dem gesprochen wurde, und
begegneten oft auch seinen Augen. Da erfaßte sie der Zauber mit neuer
Gewalt, und ohne es selbst zu wissen, berauschte sie sich an seinem
Anblick. Denn wie sehr unterschied sich Ketling von all den rauhen
soldatischen Gestalten! »Der Prinz unter seinen Hofleuten,« dachte
Christine, wenn sie dieses edle, aristokratische Haupt ansah und diese
ehrgeizigen, melancholischen Augen und diese Stirn, die das üppige,
blonde Haar umspielte. Das Herz im Busen zitterte ihr, als wäre dies
für sie das teuerste Haupt auf Erden. Er hatte es gesehen, und da er
ihre Verwirrung nicht vergrößern wollte, näherte er sich ihr nur, wenn
auch ein anderer neben ihr saß. Wäre sie eine Königin gewesen, er hätte
sie nicht mit größerer Zartheit umgeben können, als er es tat. Wenn er
zu ihr sprach, neigte er den Kopf und zog einen Fuß zurück, als ob er
andeuten wollte, daß er jeden Augenblick niederzuknieen bereit sei,
und er sprach mit Würde, nie scherzend, obgleich er mit Bärbchen gern
scherzte. In seinem Umgang mit ihr lag bei der größten Verehrung eher
ein Schein süßer Traurigkeit. Dank dieser Würde wagte auch kein anderer
irgend ein zu deutliches Wort, irgend einen zu kühnen Scherz, als hätte
sich allen die Überzeugung mitgeteilt, daß sie ein Mädchen sei, das
an Wert und Geburt alle anderen überstrahlte, der man nie artig genug
entgegenkommen könne.

Christine war ihm dafür von Herzen dankbar. Im ganzen verfloß
dieser Abend für sie angstvoll, aber angenehm. Als die Mitternacht
herankam, hörte die Kapelle auf zu spielen, die Damen verließen die
Gesellschaft, und unter den Rittern begann der Becher zu kreisen, und
die Unterhaltung, in welcher Sagloba die Würde des Hetmans übernommen
hatte, lauter zu werden. Bärbchen begab sich auf ihr Zimmer, lustig wie
ein Vogel, denn sie hatte sich vortrefflich unterhalten. Ehe sie zum
Abendgebet niederkniete, begann sie übermütig die verschiedenen Gäste
nachzuahmen, und sagte endlich in die Hände klatschend zu Christine:

»Vortrefflich, daß dein Ketling gekommen ist, nun werden wir wenigstens
an Soldaten keinen Mangel haben. O, laß nur erst die Fastenzeit zu
Ende gehen, dann tanze ich auf den Tod, dann wollen wir lustig sein,
und auf deiner Verlobung mit Ketling und auf deiner Hochzeit -- ei, wenn
ich das Haus nicht auf den Kopf stelle, so sollen mich die Tataren
fortschleppen. Wie wäre es, wenn sie uns so fortschleppten? das wäre
lustig, ha! Der liebe Ketling! Für dich hat er die Musikanten kommen
lassen, aber ich genieße mit. Er wird für dich immer neue Wunder
schaffen, bis er endlich so machen wird! ...« Dabei fiel Bärbchen
plötzlich vor Christine auf die Kniee, umfaßte ihre Hüften mit ihren
Armen, und indem sie Ketlings Stimme nachahmte, begann sie:

»Mein Fräulein! Ich liebe Euch so, daß ich nicht atmen kann ... Ich
liebe Euch zu Fuß und zu Pferde, nüchtern und nach der Mahlzeit, ich
liebe Euch schottisch und auf ewige Zeiten ... Wollt Ihr die Meine
werden?«

»Bärbchen, ich werde böse!« rief Christine.

Aber anstatt böse zu werden, faßte sie sie in ihre Arme, und während
sie tat, als ob sie sie vom Boden aufheben wollte, küßte sie sie auf
beide Augen.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


7. Kapitel.


Sagloba wußte sehr genau, daß der kleine Ritter mehr zu Christine als
zu Bärbchen hinneige, aber gerade darum hatte er sich vorgenommen,
Christine beiseite zu schieben. Er kannte Wolodyjowski durch und
durch und war überzeugt, daß er, wenn ihm keine Wahl bliebe, sich
unzweifelhaft Bärbchen zuwenden würde, in die der alte Graukopf selbst
so blind vernarrt war, daß in seinem Kopfe der Gedanke gar nicht Raum
finden konnte, wie irgend jemand ihr eine andere vorziehen könne. Er
redete sich auch ein, er könne Wolodyjowski keinen größeren Dienst
erweisen, als wenn er ihn mit dem kleinen Heiducken verlobe, und er
schwamm in Wonne bei dem Gedanken an diese Ehe. Wolodyjowski zürnte er,
Christinen auch; es war ihm zwar lieber, daß Michael Christine heirate,
als daß er ledig blieb, aber er nahm sich selbst vor, alles zu tun, um
ihn mit dem kleinen Heiducken zu verheiraten.

Und gerade weil ihm bekannt war, wie der kleine Ritter sich zu Fräulein
Drohojowska hingezogen fühlte, wollte er nun so schnell wie möglich
eine Frau Ketling aus ihr machen. Aber die Antwort, die er etliche Tage
später von Skrzetuski erhielt, machte ihn in seiner Annahme ein wenig
schwankend. Skrzetuski riet ihm, seine Hand davon zu lassen, denn er
fürchtete, daß im anderen Falle Zwistigkeiten zwischen den Freunden
entstehen könnten. Das wünschte auch Sagloba nicht, und so wurden in
ihm gewisse Vorwürfe laut, die er etwa so zu beruhigen bemüht war:

»Wenn Michael und Christine sich einander versprochen hätten, und wenn
ich dann Ketling wie einen Keil zwischen sie hineintriebe, so würde ich
nichts sagen! Der weise Salomo sagt: stecke deine Nase nicht in fremde
Dinge -- und er hat recht; aber wünschen darf ein jeder. Übrigens, was
habe ich eigentlich getan? -- das soll mir jemand sagen, was?«

Dabei stemmte Sagloba die Hände in die Seite, schob die Lippe vor,
blickte herausfordernd auf die Wände seines Zimmers, als erwarte er von
diesen Vorwürfe; da aber die Wände nichts antworteten, sprach er selbst
weiter:

»Ich habe Ketling gesagt, daß ich den kleinen Heiducken für Michael
bestimme; soll ich dazu kein Recht haben? Ist es etwa nicht wahr? Wenn
ich Michael etwas anderes wünsche, so soll mich das Podagra kneipen!«

Die Wände drückten ihm durch vollkommenes Schweigen ihre Zustimmung
aus. Er aber fuhr fort:

»Ich habe dem kleinen Heiducken gesagt, Ketling sei von Fräulein
Drohojowska verwundet; -- ist es etwa nicht wahr? Hat er es nicht
zugestanden, hat er nicht geseufzt, als er vor dem Ofen saß, so daß die
Asche ins Zimmer flog? Und was ich gesehen habe, habe ich den anderen
erzählt. Skrzetuski ist ein Realist, aber auch mein Witz ist nicht für
die Katze, ich weiß allein, was man sagen darf, und was man lieber
verschweigt ... Hm, er schreibt, ich solle die Hände davonlassen! Das
kann geschehen, ich will meine Hände davonlassen, aber wenn wir mal
zu dreien, Christine, Ketling und ich, im Zimmer bleiben, so will
ich hinausgehen und sie allein lassen, mögen sie ohne mich fertig
werden -- bah, ich denke, sie werden sich zu helfen wissen, sie brauchen
gar keine Hilfe, denn ohnehin drängt's einen zum anderen, daß ihnen
die Augen flimmern. Und zum Überfluß kommt der Frühling, wo nicht bloß
die Sonne, sondern auch die menschlichen Triebe heftiger zu brennen
beginnen ... Nun gut, ich will es lassen, aber wir wollen sehen,
welchen Erfolg es haben wird ...«

Der Erfolg sollte sich in kurzem zeigen. In der Karwoche zog die ganze
Gesellschaft aus Ketlings Hause nach Warschau und nahm im Gasthaus an
der Langen Straße Wohnung, um in der Nähe der Kirchen zu sein und nach
Herzenslust an der Andacht teilzunehmen, gleichzeitig aber auch die
Augen an dem Festtrubel der Stadt zu weiden.

Ketling spielte auch hier den Wirt, denn obgleich Ausländer von
Geburt, kannte er doch die Hauptstadt am besten und hatte überall
Bekannte, durch die er alles leichter erreichen konnte. Er übertraf
sich in Höflichkeiten und erriet fast die Gedanken der Gefährtinnen,
besonders Christinens. Sie gewannen ihn auch alle aufrichtig lieb.
Frau Makowiezka, die von Sagloba schon vorbereitet war, blickte auf
ihn und auf Christine mit immer freundlicherem Auge, und wenn sie
bisher kein Wort mit dem Mädchen gesprochen hatte, so war es nur
geschehen, weil auch er immer noch schwieg. Aber es erschien dem braven
»Tantchen« als eine so natürliche und geziemende Sache, daß der junge
Ritter um das Fräulein werbe, besonders weil es sich um einen wahrhaft
glänzenden Kavalier handelte, dem auf Schritt und Tritt Zeichen der
Hochachtung und Freundschaft entgegengebracht wurden, nicht bloß von
Niederen, sondern auch von Höheren. So verstand er durch seine wahrhaft
wunderbare Schönheit und feine Sitte, durch Würde, Freigebigkeit, durch
Milde im Frieden, durch Tapferkeit im Kriege alle Herzen zu gewinnen.

»Wie Gott geben und mein Mann beschließen wird, soll es werden,«
dachte die Frau Truchseß bei sich, »aber ich will ihnen nicht
hinderlich sein.«

Dank dieser Anschauung der Frau Truchseß war Ketling jetzt häufiger und
länger mit Christine zusammen als im eigenen Hause.

Sagloba reichte gewöhnlich der Frau Truchseß selber den Arm, Ketling
Christinen, und Bärbchen als die jüngste ging allein, bald ein Stück
vorauseilend, bald vor den Schaukästen stehen bleibend, um die Waren
und mannigfachen ausländischen Wunderdinge anzuschauen, die sie bisher
nirgends gesehen hatte. Christine gewöhnte sich allmählich an Ketling,
und wenn sie sich jetzt auf seinen Arm stützte, wenn sie seiner Rede
zuhörte oder in sein edles Gesicht schaute, klopfte das Herz nicht mehr
mit der alten Unruhe in ihrer Brust, verließ sie ihre Klarheit nicht
mehr, ergriff sie nicht mehr Verlegenheit, sondern eine ungeheure und
berauschende Wonne. Sie waren ununterbrochen beisammen, sie knieten
nebeneinander in den Kirchen, und ihre Stimmen vereinigten sich bei der
Andacht und den frommen Gesängen.

Ketling war sich über den Zustand seines Herzens vollständig klar.
Christine sagte sich, sei es aus Mangel an Mut, sei es, daß sie sich
selbst täuschen wollte: ich liebe ihn nicht -- und doch liebten sie sich
innig. Da zugleich zwischen ihnen eine große Freundschaft bestand, da
sie, über die Liebe hinaus, einander noch sehr gern hatten, und über
die Liebe bisher nicht ein Wort gesprochen, so ging ihnen die Zeit hin
wie ein Traum, und es leuchtete ihnen beständiger Sonnenschein.

Bald sollten ihn für Christine die Schatten der Gewissensbisse
verdunkeln, aber jetzt war die Zeit der Ruhe. Gerade durch die
Annäherung an Ketling, durch den gewohnten Verkehr mit ihm, durch diese
Freundschaft, die zugleich mit der Liebe zwischen ihnen aufgekeimt
war, hatte Christinens Unruhe ein Ende, waren die Eindrücke nicht
so gewaltsame, war der Zwiespalt ihres Blutes und ihrer Einbildung
verstummt. Sie waren einander nahe, sie fühlten sich nebeneinander
wohl, und Christine gab sich mit ganzer Seele der freundlichen
Gegenwart hin und wollte nicht daran denken, daß sie je enden könne,
und daß es zur Zerstreuung der Täuschung nur des einen Wörtchens von
Ketling bedürfe: Ich liebe dich.

Und dieses Wort wurde bald gesprochen. Einmal, als Frau Truchseß
mit Bärbchen bei einer kranken Verwandten waren, beredete Ketling
Christine und Herrn Sagloba, das königliche Schloß zu besuchen, welches
Christine bisher nicht gesehen hatte, und von dessen Wunderdingen man
im ganzen Lande erzählte. Sie gingen also zu dreien hin; Ketlings
Freigebigkeit öffnete ihnen alle Türen, und Christine wurde von so
tiefen Verbeugungen der Diener begrüßt, als wäre sie eine Königin und
betrete ihre eigene Residenz. Ketling, der das Schloß genau kannte,
führte sie durch die prächtigen Säle und Zimmer. Sie betrachteten das
Theater, die königlichen Bäder, sie blieben vor den Bildern, welche die
Schlachten und Siege Siegmunds und Wladislaus' über die Barbaren des
Ostens darstellten, sie gingen hinaus auf die Terrassen, von denen der
Blick in unermeßliche Fernen schweifte. Christine war außer sich vor
Bewunderung; er aber erklärte ihr alles. Von Zeit zu Zeit schwieg er
und schaute in ihre dunkelblauen Augen, als wollte er mit dem Blicke
sagen: Was bedeuten alle diese Wunder gegen dich, du Wunder, was
bedeuten alle diese Schätze gegen dich, du Schatz!

Das Mädchen aber verstand diese stumme Sprache. Ehe er sie in eines der
königlichen Zimmer führte, blieb er vor einer in der Wand verborgenen
Tür stehen und sagte:

»Hier kann man bis in die Kathedrale gelangen; ein langer Korridor, der
in einen schmalen Gang ausläuft und bis zu dem großen Altar hinführt.
Hier hören der König und die Königin gewöhnlich die Messe.«

»Ich kenne diesen Weg gut,« antwortete Sagloba, »denn da ich mit
Johann Kasimir in vertrauter Freundschaft lebte, und Marie Luise
mich außerordentlich gern hatte, haben sie mich beide oft zur Messe
eingeladen, um sich an meiner Gesellschaft zu erfreuen und an meiner
Frömmigkeit zu erbauen.«

»Wünschet Ihr einzutreten?« fragte Ketling, indem er dem Türhüter ein
Zeichen gab zu öffnen.

»Gehen wir hinein!« antwortete Christine.

»Geht allein,« sagte Sagloba, »Ihr seid jung und habt kräftige Beine;
ich hab' mich schon müde gelaufen. Geht, geht, ich bleibe hier bei dem
Diener. Wenn ihr auch mehrere Paternoster betet -- ich will euch nicht
zürnen wegen der Verzögerung, denn ich kann während der Zeit ausruhen.«

Sie gingen also hinein. Ketling nahm ihren Arm und führte sie durch den
langen Korridor. Er drückte ihre Hand nicht ans Herz; er ging ruhig und
in andächtiger Sammlung. Die Seitenfensterchen beleuchteten von Zeit zu
Zeit ihre Gestalt, dann wieder tauchte sie im Dunkel unter. Ihr schlug
das Herz ein wenig, denn sie waren zum erstenmal allein geblieben,
aber seine Ruhe und Milde beruhigten auch sie. Endlich kamen sie in
den schmalen Gang zur rechten Seite der Kirche, unmittelbar hinter dem
Gitter in der Nähe des Hochaltars.

Zuerst knieten sie nieder und begannen zu beten. Die Kirche war
still und leer. Zwei Lichter brannten vor dem Altar, aber der ganze
Hintergrund des Kirchenschiffes lag in feurigem Halbdunkel. Nur
durch die Regenbogenscheiben fiel farbiger Glanz auf diese beiden
wunderbaren Gesichter, die in Andacht versunken waren, und in ihrer
Ruhe Ähnlichkeit mit den Gesichtern der Cherubim hatten.

Ketling erhob sich zuerst und begann zu flüstern, denn er wagte nicht,
in der Kirche seine Stimme zu erheben.

»Seht Ihr, diese Samtgewänder, hier sind die Spuren, wo die beiden
Häupter des königlichen Paares sich gestützt haben. Die Königin saß auf
dieser Seite, dem Altar näher. Ruht Ihr auf ihrem Platze ...«

»Ist es wahr, daß sie ihr ganzes Leben unglücklich gewesen,« flüsterte
Christine, indem sie niedersaß. »Ich habe ihre Geschichte gehört, als
ich noch ein Kind war; man erzählte sie in allen Adelsschlössern. Es
kann wohl sein, daß sie unglücklich war, denn sie konnte nicht dem die
Hand reichen, den ihr Herz liebte.« Christine stützte ihren Kopf auf
dieselbe Stelle, an welcher die Vertiefung war, welche der Kopf Marie
Luisens gebildet hatte, und schloß die Augen; ein schmerzliches Gefühl
bedrückte ihre Brust, ein kalter Zug wehte plötzlich aus dem leeren
Kirchenschiff her und machte den Frieden, der noch vor einer Weile ihr
ganzes Wesen erfüllt hatte, zu Eis erstarren.

Ketling schaute sie schweigend an, es entstand eine wahrhaft kirchliche
Stille. Dann beugte er sich langsam zu Christinens Füßen und begann mit
tiefer, bewegter, aber ruhiger Stimme:

»Es ist keine Sünde, wenn ich an heiligem Orte vor dir niederkniee,
denn wohin sollte reine Liebe segenheischend flüchten, wenn nicht in
die Kirche? Ich liebe dich mehr als mein Leben, ich liebe dich mehr als
alles Irdische, mit meiner ganzen Seele, mit meinem ganzen Herzen; nur
hier im Angesicht dieses Altars bekenne ich dir meine Liebe!«

Christinens Antlitz wurde bleich wie Linnen; den Kopf auf den Samt der
Lehne gestützt, blieb das unglückselige Mädchen unbeweglich. Er aber
fuhr fort:

»Ich umfasse deine Kniee und flehe dich an um dein Urteil. Darf ich
davongehen voll himmlischer Freude oder mit einem unerträglichen
Schmerz, den ich nie und nimmer zu überleben vermöchte?«

Eine Weile harrte er der Antwort, als sie aber nicht kam, neigte er
sein Haupt so tief, daß er fast Christinens Füße berührte, und eine
sichtlich wachsende Rührung ergriff ihn ganz. Seine Stimme zitterte,
als fehlte seiner Brust der Atem.

»In deine Hand empfehle ich mein Glück, mein Leben; deiner Zuneigung
harre ich entgegen, denn mir ist furchtbar schwer ...«

»Laß uns um Gottes Erbarmen beten!« rief plötzlich Christine, indem sie
in die Kniee sank.

Ketling hatte sie nicht begriffen, aber er wagte nicht, Widerstand zu
leisten und kniete voll Erwartung und Unruhe neben ihr nieder. Und sie
begannen wieder zu beten.

In dem leeren Kirchenraum hörte man manchmal ihre Stimmen sich erheben,
und das Echo gab ihnen seltsamen, traurigen Widerhall.

»Gott, sei gnädig!« sagte Christine.

»Gott, sei gnädig!« wiederholte Ketling.

»Erbarme dich unser!« -- »Erbarme dich unser!«

Und sie fuhren leise in ihrem Gebete fort; aber Ketling bemerkte, daß
ihre ganze Gestalt vom Weinen erschüttert wurde. Sie konnte sich lange
Zeit nicht beruhigen, und dann, als sie ruhig geworden, kniete sie noch
lange unbeweglich. Endlich erhob sie sich und sagte:

»Gehen wir.«

Und sie traten wieder hinaus auf jenen langen Korridor. Ketling hoffte
auf dem Wege eine Antwort zu erhalten und blickte ihr in die Augen,
aber vergeblich. Sie ging eilig, als sehnte sie sich danach, so schnell
wie möglich in das Zimmer zu gelangen, in welchem Sagloba auf sie
wartete. Als sie nicht mehr weit von der Tür entfernt waren, ergriff
der Ritter den Zipfel ihres Kleides.

»Fräulein Christine!« sagte er, »bei allem, was heilig ist!«

Da wandte sich Christine um, ergriff so schnell seine Hand, daß er
nicht Zeit hatte, ihr Widerstand zu leisten, und drückte sie in einem
Augenblick an den Mund.

»Ich liebe dich aus ganzer Seele, aber ich werde nicht die deine
werden,« sagte sie.

Und ehe Ketling in seinem Erstaunen ein Wort zu sagen vermochte, fügte
sie hinzu:

»Vergiß alles, was geschehen!«

Gleich darauf waren beide im Zimmer. Der Türhüter schlief in einem
Stuhl, Sagloba in dem anderen; aber das Eintreten der jungen Leute
weckte sie. Sagloba öffnete seine Augen und begann bei halbem
Bewußtsein mit ihnen zu zwinkern; allmählich kehrte ihm das Gedächtnis
an Zeit und Menschen zurück.

»Ha, ihr seid es!« sagte er und zog seinen Hut zurecht, »mir träumte,
es sei ein neuer Kandidat für den Königsstuhl aufgetreten, und das war
ein Piast. Waret ihr im Kirchengang?«

»So ist's.«

»Und ist euch die Seele Marie Luisens nicht erschienen?«

»O ja,« antwortete Christine mit dumpfer Stimme.

Nachdem sie aus dem Schloß getreten waren, empfand Ketling das
Bedürfnis, seine Gedanken zu sammeln und sich von dem Erstaunen
frei zu machen, in das ihn Christinens Benehmen versetzt hatte. Er
verabschiedete sich von ihr und Sagloba gleich vor dem Tor; diese aber
begaben sich zurück in das Gasthaus. Bärbchen und die Frau Truchseß
waren von der Kranken schon heimgekehrt, und die Frau Truchseß begrüßte
Herrn Sagloba mit folgenden Worten: »Ich habe einen Brief von meinem
Manne bekommen, der bei Michael im Grenzquartier ist; sie sind beide
gesund und versprechen in kurzem hier zu sein. Es liegt auch ein Brief
von Michael an Euch hier, an mich nur ein Postskriptum in dem Briefe
meines Mannes. Mein Mann schreibt auch, daß die Differenz, welche wegen
des Guts von Bärbchen mit den Zubers bestanden, glücklich ausgeglichen
ist. Jetzt stehen dort die Landtage bevor ... er schreibt auch, daß
dort der Name des Herrn Sobieski ungeheure Bedeutung hat, und so wird
auch der Landtag in seinem Sinne ausfallen. Alle Welt rüstet sich zur
Wahl, aber unsere Gegend wird auf seiten des Kronmarschalls stehen.
Es ist schon warm dort und Regenwetter ... In Werschutko sind einige
Gebäude bei uns abgebrannt. Ein Knecht hat das Feuer angezündet, und da
windiges Wetter war ...«

»Wo ist Michaels Brief an mich?« fragte Sagloba, indem er den Strom
von Neuigkeiten unterbrach, den die brave Frau Truchseß in einem Atem
hervorbrachte.

»Da ist er,« antwortete die Frau Truchseß, indem sie ihm den Brief
reichte. -- »... da Wind war, und die Leute auf dem Jahrmarkt ...«

»Wie sind die Briefe hierhergekommen?« fragte Sagloba wieder.

»Sie sind in Ketlings Haus gebracht worden, und von da hat sie ein
Knecht hergebracht -- nun weil aber, sage ich, Wind war ...«

»Wollt Ihr hören?«

»O gewiß, ich bitte.«

Sagloba erbrach das Siegel und begann zu lesen, erst mit halber Stimme
für sich, dann lauter für alle:

»Es ist dies der erste Brief, den ich Euch sende; hoffentlich gibt es
auch keinen zweiten, denn hier sind die Posten unsicher, und ich denke
auch in kurzer Zeit persönlich bei Euch zu erscheinen. Es ist gut
hier im Felde, aber doch zieht mich das Herz mächtig zu Euch, und die
Gedanken und die Erinnerungen, die mir die Einsamkeit angenehmer machen
als die zahlreiche Gesellschaft, sind ohne Ende. Die versprochene
Arbeit ist vorbei, denn die Horden sitzen ruhig, nur kleinere Haufen
pirschen auf den Wiesen, und wir haben sie zweimal so glücklich
aufgescheucht, daß auch nicht ein Zeuge der Niederlage übrig geblieben
ist.«

»Da haben sie ihnen warm gemacht,« rief Bärbchen erfreut, »es geht
nichts über den Soldatenstand!«

»Die Banden des Doroschenko« -- las Sagloba weiter -- »möchten gern mit
uns anbinden, aber ohne die Horde wagen sie's nicht, und die Gefangenen
sagen aus, daß keine einzige größere Schar unterwegs sei, und auch
ich denke, wenn etwas hätte kommen sollen, so wäre es schon gekommen,
denn das Gras ist seit einer Woche grün, und die warmen Winde wehen,
die die Pferde träge machen, und das sind die sichersten Anzeichen des
Frühlings. Die Erlaubnis habe ich schon einholen lassen, und sie muß
jeden Tag eintreffen: dann mache ich mich bald auf den Weg ... Herr
Nowowiejski wird mich in meinem Wächteramt vertreten; es gibt so wenig
zu tun, daß Makowiezki und ich den ganzen Tag die Füchse gehetzt haben,
bloß zu unserem Vergnügen, denn der Pelz nützt uns zum Frühling nichts.
Es fehlt auch nicht an Trappen, und mein Bursche hat einen Pelikan
geschossen. -- Ich umarme Euch von ganzem Herzen, küsse meiner Frau
Schwester die Hand, auch Fräulein Christine, deren Zuneigung ich mich
sehr empfehle, und bitte Gott nur darum, daß ich sie mit unverändertem
Sinne wiederfinde. Grüßen Sie auch Fräulein Bärbchen von mir; Herr
Nowowiejski hat seine Wut über den Korb, den er in Mokotow erhalten,
zehnfach an den Nacken der Schurken ausgelassen, aber er ist noch immer
nicht beruhigt, noch hat er es nicht ganz verwunden. -- Ich empfehle Euch
Gott und seiner heiligen Gnade.

_P. S._ Von durchreisenden Armeniern habe ich einen prächtigen
Hermelinbesatz gekauft, -- den bringe ich als Willkommengruß Fräulein
Christine mit, und auch für unseren kleinen Heiducken werden sich
türkische Südfrüchte finden.«

»Die mag Herr Michael allein aufessen, ich bin kein Kind,« versetzte
Bärbchen, deren Wangen erglühten, als wäre ihr plötzlich etwas
Unangenehmes widerfahren.

»So siehst du ihn nicht gerne wieder? Bist du ihm böse?« fragte Sagloba.

Aber sie brummte nur leise vor sich hin und geriet wirklich in Zorn bei
dem Gedanken daran, wie leichthin Michael sie behandle; bald dachte
sie wieder an die Trappen und an den Pelikan, der ganz besonders ihre
Neugier erweckt hatte.

Christine saß während des Vorlesens mit geschlossenen Augen da, dem
Lichte abgewandt. Es war ein wahres Glück, daß die Anwesenden ihr
Gesicht nicht sehen konnten, sonst hätten sie unschwer erkannt, daß
in ihr etwas Außerordentliches vorgehe. Was in der Kirche geschehen
war, dann Wolodyjowskis Brief -- das waren für sie gleichsam zwei
kräftige Keulenschläge. Der wundervolle Traum war zerstoben, und
seit diesem Augenblick stand das Mädchen von Angesicht zu Angesicht
der unglückschweren Wahrheit gegenüber. Sie konnte nicht sofort ihre
Gedanken sammeln, und nur unklare, dämmerhafte Gefühle tobten in
ihrem Herzen. Wolodyjowski samt seinem Versprechen der Ankunft und
dem Hermelinbesatz erschien ihr flach, ja nahezu widerwärtig. Ketling
aber war ihr nie teurer. Teuer war ihr der bloße Gedanke an ihn, seine
Worte, sein geliebtes Gesicht, teuer seine Betrübnis. Und nun wird man
das Lieben, die Verehrung lassen müssen, das lassen, wozu das Herz
sich drängt, dem die Arme sich entgegenstrecken; den geliebten Mann in
Verzweiflung lassen, in ewiger Trauer, in Gram, und die Seele und den
Körper einem anderen hingeben, der darum allein, weil er ein anderer
ist, geradezu hassenswert erscheint.

»Ich werde es nicht verwinden,« rief es in Christinens Seele.

Und sie hatte die Empfindung, die eine Gefangene hat, der man die Hände
bindet, und doch hatte sie sich selbst gebunden. Hätte sie doch damals
Wolodyjowski sagen können, daß sie ihm eine Schwester sein wolle, nicht
mehr. Hier kam ihr jener Kuß in Erinnerung, den sie empfangen und
zurückgegeben, und es erfaßte sie Scham und Verachtung ihrer selbst.
Hatte sie damals Wolodyjowski schon geliebt? -- Nein, in ihrem Herzen
war keine Liebe; neben dem Mitleid waren es nur Neugier und Leichtsinn,
die sich hinter dem Schein schwesterlicher Zuneigung verbargen; jetzt
erst erkannte sie, daß zwischen einem Kuß aus großer Liebe und einem
Kuß aus der Erregung des Blutes ein Unterschied sei, wie zwischen
Engel und Teufel. Und zu der Verachtung trat der Zorn in Christinens
Herz, aber auch ihr Stolz empörte sich gegen Wolodyjowski. Auch er war
schuldig; warum sollte alle Reue, warum sollten alle Gewissensbisse,
alle Täuschungen auf sie zurückfallen, warum sollte nicht auch er den
bitteren Trank teilen? Hätte sie nicht das Recht, ihm bei seiner
Heimkehr zu sagen:

»Ich habe mich geirrt: Mitleid hielt ich für Zuneigung und auch du hast
geirrt, und nun lasse mich, wie ich dich gelassen habe.«

Plötzlich erfaßte sie die Furcht vor der Rache des furchtbaren Mannes,
nicht Furcht um sich selber, sondern um das geliebte Haupt, auf
welches unfehlbar diese Rache zurückfallen würde. Sie sah in ihrer
Einbildung Ketling, wie er zum Kampfe bereit stand mit dem furchtbaren
und unvergleichlichen Kämpfer, sie sah ihn dann niedersinken, wie eine
Blume hinsinkt unter der Hand des Schnitters, sie sah sein Blut, sein
blasses Gesicht, seine Augen auf ewig geschlossen, und ihre Leiden
überstiegen alles Maß. Sie erhob sich so schnell als möglich und ging
in ihr Zimmer, um den Menschen aus den Augen zu kommen, um nicht mit
anzuhören, wie sie von Wolodyjowski und seiner bevorstehenden Rückkehr
plauderten. In ihrem Herzen wuchs der Zorn gegen den kleinen Ritter
immer mächtiger an.

Aber die Gewissensbisse und das Leid folgten ihr auf der Spur,
sie verließen sie nicht, wenn sie betete, sie setzten sich an ihr
Bett, wenn sie sich müde und matt zur Ruhe begab, und begannen ihr
zuzuflüstern:

»Wo ist er?« fragte das Leid -- »sieh, noch ist er nicht heimgekehrt;
er wandert durch die Nächte und ringt die Hände. Du wolltest ihn dem
Himmel näher bringen, dein Herzblut für ihn hingeben, und du hast ihm
den giftigen Trank bereitet, hast ihm das Messer ins Herz gestoßen.«

»Wärest du nicht voll Leichtsinn, würdest du nicht jeden an dich locken
wollen, dem du begegnest« -- so sprachen die Gewissensbisse -- »wie anders
könnte alles sein; nun bleibt dir nichts als die Verzweiflung, deine
eigene Schuld, deine eigene große Schuld. Nun gibt es keine Hilfe
mehr, keine Rettung, dir bleiben nur die Schmach, der Schmerz, die
Tränen --«

»Wie er vor dir kniete in der Kirche« -- sagte wieder das Leid -- »ein
Wunder, daß dir das Herz nicht brach, als er dir in die Augen blickte
und um Erbarmen bat. War es recht, mit einem Fremden Mitleid zu haben,
um wieviel mehr mit ihm, dem Geliebten, dem Teuersten! Gott segne ihn,
Gott gebe ihm Trost.«

»Wärest du nicht leichtsinnig gewesen, so könnte dieser Teuerste
in Freuden einhergehen« -- wiederholten die Gewissensbisse -- »und du
könntest in seine Arme sinken als die Erwählte, als die Gattin ...«

»Und ewig mit ihm sein« -- fügte das Leid hinzu.

Und die Gewissensbisse: »Deine Schuld!« --

Und das Mitleid: »Weine, Christine!«

Und wieder sagten die Gewissensbisse: »Damit tilgst du die Schuld
nicht.«

Und wieder sprach das Leid: »Tue, wie du willst, aber tröste ihn.« --

»Wolodyjowski wird ihn töten,« antworteten sogleich die Gewissensbisse.

Kalter Schweiß bedeckte Christine, und sie setzte sich in ihrem Bette
auf; das helle Licht des Mondes fiel in das Zimmer, das bei dem blassen
Scheine seltsam gespensterhaft aussah.

»Was ist das?« dachte Christine. »Dort schläft Bärbchen; ich sehe sie,
denn der Mond scheint ihr ins Gesicht, und ich weiß nicht, wann sie
gekommen ist, wann sie sich entkleidet und niedergelegt hat; ich habe
doch keinen Augenblick geschlafen. O, ich sehe, mein armer Kopf ist zu
nichts mehr gut.«

Und wieder legte sie sich mit diesen Gedanken hin, aber bald ließen
sich auch Leid und Gewissensbisse auf den Rahmen ihres Bettes nieder,
zwei Göttinnen gleichend, die nach Belieben im Glanze des Mondes
auftauchten oder aus dem silbernen Strom emporkamen.

»Ich werde heute gar nicht schlafen,« sagte Christine zu sich.

Und sie begann an Ketling zu denken und immer mehr zu leiden.

Plötzlich ertönte durch die Stille der Nacht die klagende Stimme
Bärbchens:

»Christine! -- Schläfst du nicht?«

»Mir träumte, daß irgend ein Türkenhund Herrn Michael mit einem Pfeil
getroffen habe; -- o Jesus Christus, Träume sind Schäume! Aber es
schüttelt mich wie im Fieber -- laß uns ein Gebet sprechen, damit Gott
das Unheil wende!«

Christine flog wie ein Blitz der Gedanke durch den Kopf: wenn ihn
doch einer getötet hätte! Aber sofort erschrak sie vor ihrer eigenen
Schlechtigkeit, und obgleich sie sich zu übermenschlicher Kraft erheben
mußte, um in diesem Augenblick um die glückliche Heimkehr Wolodyjowskis
zu beten, antwortete sie doch: »Gut, Bärbchen.«

Dann stiegen sie beide aus ihren Betten, knieten mit nackten Beinen
auf der mondbeleuchteten Diele und begannen ihre Litanei. Ihre Stimmen
klangen wie Frage und Antwort zusammen, bald hoben, bald senkten
sie sich, man hätte meinen können, das Zimmer habe sich in eine
Klosterzelle verwandelt, in welcher zwei weiße Nonnen ihre nächtlichen
Gebete verrichteten.

Am folgenden Tage war Christine schon ruhiger, denn sie hatte sich
aus den verworrenen Pfaden und Irrwegen zwar einen sehr schweren,
aber einen geraden Weg gewählt. Indem sie ihn beschritt, wußte sie
wenigstens, wohin sie ging. Vor allem aber beschloß sie, mit Ketling
zusammenzutreffen und ihn zum letzten Male zu sprechen, um ihn vor
jedem Unheil zu schützen. Es wurde ihr schwer, denn Ketling hatte sich
am folgenden Tage nicht sehen lassen und war auch zur Nacht nicht
heimgekommen.

Christine pflegte nun vor Tag aufzustehen und in die nahe
Dominikanerkirche zu gehen, da sie hoffte, daß sie ihm an einem Morgen
begegnen werde und ohne Zögern mit ihm würde sprechen können.

Sie traf ihn auch wirklich einige Tage später am Kirchentor. Als er
sie bemerkte, zog er den Hut, neigte schweigend den Kopf und stand
regungslos da. Sein Gesicht war von Schlaflosigkeit und Leiden
ermattet, die Augen hohl, und an den Schläfen waren gelbliche Flecken
sichtbar. Seine zarte Gesichtsfarbe war wie Wachs geworden und sah
wie eine prächtige Blume aus, die dahinwelkt. Christinens Herz riß in
Stücke bei diesem Anblick, und obgleich ihr jeder entscheidende Schritt
schwer wurde, da sie von Natur zaghaft war, streckte sie ihm doch
zuerst die Hand entgegen und sagte:

»Möge Euch Gott trösten und Euch Vergessen schenken!«

Ketling nahm ihre Hand, zog sie an seine glühende Stirn, dann an die
Lippen, an die er sie lange und mit ganzer Kraft drückte; endlich
sprach er mit einer Stimme voll von tödlicher Trauer und Ergebung:

»Für mich gibt es keinen Trost, kein Vergessen!«

Christine brauchte in diesem Augenblick die ganze Herrschaft über sich
selbst, um ihm nicht vor Leid die Arme um den Hals zu schlingen und
auszurufen: »Ich liebe dich über alles, nimm mich hin!« -- Sie fühlte,
daß sie dies tun würde, wenn der Schmerz sie fortrisse. Darum stand
sie lange Zeit schweigend vor ihm und rang mit ihren Tränen. Endlich
überwand sie sich und begann ruhig, aber sehr schnell, weil ihr der
Atem fehlte:

»Vielleicht bringt es Euch Trost, wenn ich Euch sage, daß ich keinem
Manne angehören werde ... Ich gehe ins Kloster ... Denkt nicht schlecht
von mir, denn ich bin schon so unglücklich; versprecht mir, gebt mir
Euer Wort, daß Ihr niemand Eure Neigung zu mir anvertrauen werdet ...
daß Ihr niemand bekennen werdet ... daß Ihr das, was vorgefallen,
keinem Freunde, keinem Verwandten entdecken werdet. Dieses ist meine
letzte Bitte. Einst kommt die Zeit, wo Ihr erfahren werdet, warum ich
so handle ... aber dann seid einsichtsvoll. Heute sage ich nichts mehr,
denn ich kann nicht mehr vor Schmerz. -- Versprecht mir das, das wird
mein Trost sein, sonst sterbe ich.«

»Ich verspreche es und gebe mein Wort,« antwortete Ketling.

»Gott wird es Euch lohnen, und ich danke Euch von ganzem Herzen! Aber
in Gegenwart der Menschen zeigt ein ruhiges Gesicht, damit niemand
etwas ahne. Ich muß gehen; Ihr seid so gut mit mir, daß ich es mit
Worten nicht sagen kann. Von nun ab werden wir uns nicht mehr ohne
Zeugen sehen, immer nur vor den Menschen. Saget mir noch, daß Ihr mir
nicht gram seid, denn Leiden ist ein anderes und Gramsein ein anderes
... Gott allein tretet Ihr mich ab, keinem anderen ... seid dessen
eingedenk.«

Ketling wollte sprechen; aber weil er über die Maßen litt, drangen von
seinen Lippen nur undeutliche Töne, Seufzern ähnlich. Dann berührte er
mit den Fingern Christinens Schläfen und hielt sie so eine Zeitlang,
zum Zeichen, daß er ihr verzeihe, und daß er sie segne. Dann trennten
sie sich; sie ging in die Kirche, er wieder auf die Straße, um niemand
von den Bekannten in der Herberge zu treffen.

Christine kehrte erst gegen Mittag wieder und fand bei ihrer Heimkehr
einen ausgezeichneten Gast; es war der Priester Olschowski, der
Unterkanzler. Er war unerwartet zu Herrn Sagloba zu Besuch gekommen,
weil er den Wunsch hegte, wie er selbst sagte, einen so großen
Rittersmann kennen zu lernen, »dessen kriegerische Taten ein Muster,
und dessen Verstand ein Vorbild für die gesamte Ritterschaft dieser
hohen Republik sei.«

Sagloba war zwar höchlich erstaunt, aber nicht minder auch erfreut
darüber, daß ihn eine so große Ehre in Gegenwart der Frauen treffe.
Er blies sich also gewaltig auf, wurde rot, kam in Schweiß, und
gleichzeitig bemühte er sich, der Frau Truchseß zu zeigen, daß er es
gewohnt sei, solche Besuche von den größten Würdenträgern des Landes
zu empfangen, und daß er sich nichts aus ihnen mache. Christine wurde
dem Prälaten vorgestellt, küßte bescheiden seine Hände und setzte sich
neben Bärbchen, froh darüber, daß niemand auf ihrem Gesicht die Spuren
der vorangegangenen Erregungen lesen könne.

Inzwischen überhäufte der Unterkanzler Herrn Sagloba so reichlich mit
Lobeserhebungen, daß es schien, als schüttle er immer neue Vorräte
davon aus seinem violetten, spitzenbesetzten Ärmel.

»Glaubt nicht,« sagte er, »daß mich bloß die Neugier, den ersten Mann
unter der Ritterschaft kennen zu lernen, hierhergeführt hat; denn
wenn auch die Bewunderung die dem Helden gebührende Huldigung ist,
so pflegen doch die Menschen, wo neben dem Mut die Erfahrung und der
Scharfsinn ihren Sitz erwählt haben, auch zu ihrem eigenen Nutzen zu
wallfahrten.«

»Die Erfahrung,« sagte Sagloba bescheiden, »besonders im
Kriegshandwerk, mußte mit den Jahren selber kommen, und vielleicht
fragte mich darum noch der selige Herr Koniezpolski, der Vater des
Bannerträgers, bisweilen um Rat, dann auch Herr Nikolaus Potozki und
Fürst Jeremias, und Herr Sapieha, und Herr Tscharniezki; was aber den
Beinamen Ulysses betrifft, so habe ich ihn aus Bescheidenheit stets
zurückgewiesen.«

»Und doch ist dieser mit Euch so verwachsen, daß die Menschen oft Euren
wahren Namen gar nicht kennen. »Unser Ulysses« sagen sie, und sofort
wissen alle, wen der Sprecher bezeichnen wollte. Und darum, bei den
heutigen schweren und verkehrten Zeiten, wo mancher zögert und nicht
weiß, wohin er sich wenden, auf welche Seite er treten soll, sagte
ich mir, will ich hingehen, will seine Ansichten hören, will mich von
Zweifeln befreien, will mich durch seine weisen Ratschläge erleuchten.
Ihr erratet, daß ich von der bevorstehenden Wahl sprechen will,
angesichts welcher jede Kandidatenzensur einen guten Zweck haben kann,
um wieviel mehr erst eine solche, die Eurem Munde entströmt. Ich habe
schon unter der Ritterschaft mit großem Beifall wiederholt sagen hören,
daß Ihr jene Fremdlinge ungern sähet, die sich an unseren erhabenen
Thron herandrängen. In den Adern der Wasas, so sollt Ihr gesagt
haben, floß das Blut der Jagiellonen, darum haben wir sie nicht als
Fremdlinge ansehen können; aber diese Fremdlinge -- so sollt Ihr gesagt
haben -- kennen weder unsere alten Sitten, noch werden sie unsere alten
Freiheiten zu achten verstehen, und daraus könne leicht ein absolutes
Herrschertum erwachsen. -- Ich erkenne an, daß diese Worte tief sind,
aber verzeiht, wenn ich frage: Habt Ihr sie wirklich gesprochen, oder
schreibt die öffentliche Meinung alle tiefen Sentenzen aus Gewohnheit
in erster Reihe Euch zu?«

»Die Frauen sind meine Zeugen,« antwortete Sagloba, »und wenn auch der
Gegenstand nicht gerade für sie geeignet ist, so mögen sie sprechen,
wenn die Vorsehung in ihren unerforschlichen Ratschlüssen ihnen die
Gaben der Rede gleich wie uns zuerkannt hat.«

Der Unterkanzler blickte unwillkürlich auf Frau Makowiezka hin und dann
auf die beiden aneinandergeschmiegten Mädchen. Es trat eine Stille ein.

Plötzlich ertönte Bärbchens Silberstimme:

»Ich habe nichts gehört.«

Bärbchen geriet in große Verwirrung und wurde bis über die Ohren rot,
besonders als Herr Sagloba sagte:

»Verzeihen, Ehrwürden, Jugend hat keine Tugend, aber betreffs der
Kandidaten habe ich oft gesagt, über die Fremdlinge wird unsere
Freiheit weinen.«

»Auch ich fürchte das,« versetzte der Prälat; »aber wollten wir
auch einen Piasten, Blut von unserem Blut, und Fleisch von unserem
Fleische wählen, -- sagt mir doch, nach welcher Seite hin sollen sich
unsere Herzen wenden? Schon Euer Gedanke an einen Piast ist groß
und verbreitet sich gleich einer Flamme durch das ganze Land, denn
ich höre, daß überall auf den Landtagen, wo die Korruption nicht
überhandgenommen hat, nur eine Stimme laut wird: Ein Piast, Ein Piast!«

»Gewiß, gewiß,« sagte Sagloba.

»Indessen,« fuhr der Unterkanzler fort, »ist es leichter, einen Piasten
zu wählen, als den Erwählten zu finden. Wundert Euch darum nicht, wenn
ich frage: An wen dachtet Ihr?«

»An wen ich dachte?« wiederholte Sagloba; er schob die Lippen vor und
runzelte die Brauen. Es wurde ihm schwer, sogleich eine Antwort zu
finden, denn er hatte bisher nicht nur an niemanden gedacht, er hatte
überhaupt diese Gedanken gar nicht gehabt, die ihm der geschickte
Priester bereits eingeredet hatte. Er wußte das übrigens selbst und
begriff, daß der Kanzler ihn nach einer bestimmten Richtung lenken
wollte; aber er ließ sich absichtlich locken, denn es schmeichelte ihm
das außerordentlich.

»Ich habe nur aus Grundsatz behauptet, wir müssen einen Piasten haben,«
antwortete er endlich, »aber es ist wahr, ich habe noch keinen genannt.«

»Ich habe von den ehrgeizigen Absichten des Fürsten Boguslaw Radziwill
vernommen,« brummte Olschowski so für sich hin.

»Solange Atem in meinem Munde, solange noch ein Tropfen Blutes in
meiner Brust ist,« rief Sagloba mit der Kraft einer tiefen Überzeugung
aus, »wird daraus nichts. Ich wollte nicht leben unter einem Volke,
das so geschändet ist, daß es seinen Verräter und Judas zum Lohne zum
Könige wählt.«

»Das ist nicht nur die Stimme der Vernunft, sondern auch der
Bürgertugend,« murmelte wieder der Unterkanzler.

»Ha!« dachte Sagloba, »willst du mich fangen, so fange ich dich.«

Und Olschowski versetzte wiederum: »Wohin steuerst du, schwankendes
Schifflein meines Vaterlandes, welche Stürme, welche Riffe harren dein?
Wahrlich, es wird schlimm sein, wenn ein Fremdling dein Steuermann
wird, aber es kann nicht anders sein, denn es gibt unter deinen Söhnen
keinen Würdigeren.«

»Condé also, der Lothringer, oder der Fürst von Neuburg? ... Es gibt
kein anderes Mittel.«

»Das kann nicht sein! Ein Piast!« antwortete Sagloba.

»Und wer?« fragte der Priester, dann folgte Schweigen.

Und wieder nahm der Priester das Wort:

»Gibt es auch nur einen, auf den sich alle Stimmen vereinigen würden?
Wo ist jemand, der dem Adel so gefiele, daß niemand gegen seine Wahl
murren sollte? Einen hat es gegeben, der Größte, der Verdienteste:
Deinen Freund, braver Ritter, der wie die Sonne in Ruhm erstrahlte.
Einen hat es gegeben!«

»Fürst Jeremias Wischniowiezki.«

»Ja, Fürst Jeremias! Aber er liegt im Grabe.«

»Sein Sohn lebt,« antwortete Sagloba.

Der Kanzler schloß die Augen und saß eine Zeitlang schweigend da. Dann
hob er den Kopf, blickte Sagloba an und begann langsam:

»Ich danke Gott, daß er mir eingegeben hat, Eure Bekanntschaft zu
suchen! Es ist wahr, der Sohn des großen Jeremias lebt, ein junger,
hoffnungsvoller Fürst, gegen den die heutige Republik bis zum heutigen
Tage eine unbezahlte Schuld abzutragen hat. Aber von dem ungeheuren
Besitz ist ihm als einziges Erbe nur der Ruhm geblieben. Darum, in den
heutigen verderbten Zeiten, wo jeder seine Augen nur dorthin lenkt, wo
das Gold anlockt -- wer wird seinen Namen aussprechen, wer den Mut haben,
seine Kandidatur aufzustellen, Herr Sagloba? -- Wohl, aber werden sich
viele solcher finden? Kein Wunder, daß ein Mann, der sein ganzes Leben
in heldenhaftem Ringen auf allen Schlachtfeldern dahingelebt hat, nicht
zurückschreckt, und auch auf dem Felde der Wahl laut der Gerechtigkeit
huldigt ... Aber werden die anderen ihm folgen?«

Hier versank der Prälat in Gedanken, dann erhob er die Augen und sprach
weiter:

»Gott ist mächtig über alle, -- wer weiß, welches seine Entschlüsse
sind, wer weiß! Wenn ich bedenke, wie der gesamte Adel Euch glaubt
und vertraut, so beobachte ich wahrhaftig mit Erstaunen, daß mir
Hoffnung ins Herz kommt. Sagt mir aufrichtig, hat es für Euch je etwas
Unmögliches gegeben?«

»Nie!« antwortete Sagloba mit Überzeugung.

»Zu schroff darf man diese Kandidatur nicht gleich aufstellen. Mag erst
der Name an die Ohren der Menschen schlagen, aber mag er den Gegnern
nicht zu drohend erscheinen. Mögen sie lieber lachen und höhnen, um
nicht zu kräftige Hindernisse in den Weg zu legen ... Vielleicht gibt
auch der Himmel, daß er plötzlich in die Höhe kommt, wenn die anderen
Parteien gegenseitig ihre Bemühungen vernichten; bahnt ihm langsam
den Weg, werdet nicht müde in der Arbeit, denn er ist Euer Kandidat,
würdig Eures Verstandes, Eurer Erfahrung ... Gott segne Euch in diesen
Bestrebungen!«

»Soll ich voraussetzen,« fragte Sagloba, »daß Ew. Hochwürden auch an
den Fürsten Michael gedacht haben?«

Der Priester zog aus dem Ärmel ein kleines Büchlein, auf welchem in
schwarzen Buchstaben der Titel stand: _Censura candidatorum_.

»Lest; diese Schrift soll für mich antworten.«

Bei diesen Worten schickte sich der Priester an aufzubrechen; Sagloba
aber hielt ihn zurück und sagte:

»Gestattet mir, Hochwürden, noch etwas zu sagen. Vor allem danke
ich Gott, daß das kleine Siegel sich in Händen befindet, welche die
Menschen wie Wachs zu kneten verstehen.«

»Wie?« fragte der Kanzler verwundert.

»Dann aber sage ich Ew. Hochwürden von vornherein, daß die Kandidatur
des Fürsten Michael mir sehr gefällt, denn ich habe seinen Vater
gekannt und geliebt und habe mich unter seiner Führung samt meinen
Freunden geschlagen, die auch aufjubeln werden bei dem Gedanken,
daß sie dem Sohne die Liebe werden erzeigen können, die sie gegen
den großen Vater hatten. Darum erfasse ich mit beiden Händen die
Kandidatur; noch heute werde ich mit dem Herrn Unterkämmerer Krschyzki
sprechen, mit dem ich nahe bekannt und befreundet bin, und der große
Achtung beim Adel genießt, denn es ist wahrlich schwer, ihn nicht zu
lieben. Wir werden dann beide tun, was in unseren Kräften steht, und
gebe Gott, daß wir etwas erwirken!«

»Mögen Euch die Engel geleiten!« versetzte der Priester, »wenn dem so
ist, so sind wir fertig.«

»Mit Erlaubnis, Hochwürden, noch sind wir nicht ganz fertig. Ich
möchte nicht, daß Ew. Hochwürden denken: Ich habe ihm meine eigenen
_desiderata_ eingeredet, ich habe ihm eingeredet, daß er aus eigenem
Verstande des Fürsten Michael Kandidatur erfunden hat; mit einem Worte,
ich habe den Narren in meiner Hand geknetet, als ob es Wachs wäre ...
Hochwürden, ich werde den Fürsten Michael darum aufstellen, weil ich
ihn liebe -- da liegt's. Daß er Euer Hochwürden, wie ich sehe, auch
gefällt -- desto besser ... Ich werde ihn aufstellen, der Fürstenwitwe
zuliebe, meinen Freunden zuliebe, dem Vertrauen zuliebe, das ich zu dem
Verstande habe« -- hier verneigte sich Sagloba -- »aus welchem diese
Minerva entsprungen ist, aber nicht etwa deshalb, weil ich mir wie ein
kleines Kind hätte einreden lassen, es wäre meine Invention; nicht
deshalb endlich, weil ich ein Narr bin, sondern deshalb, weil der alte
Sagloba, wenn ihm ein kluger Mann etwas Kluges sagt, einschlägt und
Topp! ruft.«

Hier verneigte sich der Edelmann noch einmal und verstummte. Der
Priester war anfänglich stark verwirrt, aber da er die gute Laune des
Edelmannes sah, und da die Sache den gewünschten Verlauf nahm, so
lachte er aus vollem Halse, faßte sich an den Kopf und wiederholte:

»Ulysses, Ulysses, beim Himmel, ein wahrer Ulysses! Mein lieber Freund
und Bruder, wer was Gutes schaffen will, muß die Menschen verschieden
zu nehmen wissen; aber mit Euch, sehe ich, muß man geradezu ins
Schwarze. Ihr habt mir vortrefflich gefallen!«

»Ganz wie Fürst Michael mir.«

»Schenke Euch Gott Gesundheit. Ja, ich bin geschlagen, aber ich freue
mich darüber! Ihr habt wohl Grütze im Kopf ... Und dieser Siegelring,
wenn er sich zum Andenken an unsere Begegnung eignet ...«

Sagloba fiel ihm ins Wort: »... Und dieser Siegelring bleibe an seinem
Platze.«

»Tut es schon für mich!«

»Das kann nimmer sein; vielleicht ein andermal ... später einmal, nach
der Wahl.«

Der Priester-Unterkanzler hatte begriffen und drängte nicht länger;
aber er ging mit strahlendem Gesicht hinaus.

Sagloba begleitete ihn bis vor das Tor und brummte, als er zurückkam:

»Ha! Ich habe ihm eine Lehre gegeben, in mir hat er seinesgleichen
gefunden ... Aber die Ehre! Hier werden die Würdenträger vor dem Tore
Auffahrt halten, um einander zuvorzukommen ... bin doch neugierig, was
die Frauen dort denken werden.«

Die Frauen waren in der Tat voll Bewunderung, und Sagloba wuchs bis zur
Decke, besonders in den Augen der Frau Makowiezka. Sie rief ihm auch,
kaum daß er sich zeigte, mit großem Feuer entgegen:

»Ihr habt den weisen Salomo übertroffen!«

Und er war sehr aufgeräumt.

»Wen habe ich übertroffen? Wartet nur, meine Gnädige, Ihr werdet hier
die Hetmane und die Bischöfe und die Senatoren sehen, man wird sie kaum
noch loswerden können, wir werden uns noch vor ihnen verstecken müssen.«

Das weitere Gespräch unterbrach das Eintreten Ketlings.

»Ketling, willst du eine Beförderung?« rief ihm Sagloba, noch ganz von
seiner eigenen Bedeutung berauscht, entgegen.

»Nein,« erwiderte der Ritter traurig, »denn ich werde wieder auf lange
Zeit fort müssen.«

Sagloba sah ihn aufmerksamer an.

»Warum bist du so niedergeschlagen?«

»Eben weil ich fort muß.«

»Wohin?«

»Ich habe Briefe aus Schottland empfangen von den alten Freunden meines
Vaters und den meinigen. Meine Angelegenheiten erfordern durchaus, daß
ich hinkomme, vielleicht auf lange ... Es tut mir leid, von Euch zu
scheiden, aber -- ich muß!«

Sagloba trat in die Mitte des Zimmers, blickte bald Frau Makowiezka,
bald die Mädchen an und fragte:

»Habt ihr's gehört? Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen
Geistes!«

Obwohl Sagloba die Nachricht von Ketlings Reise mit Erstaunen aufnahm,
kamen ihm doch keine Vermutungen, denn man konnte leicht annehmen,
daß Karl II. der Dienste gedachte, welche die Familie Ketling in
den Tagen des Sturmes dem Throne erwiesen, und daß er dem letzten
Abkömmling dieser Familie seine Dankbarkeit bezeigen wollte. Es konnte
sogar auffällig erscheinen, wenn es anders gewesen wäre. Ketling
hatte überdies Herrn Sagloba »überseeische Briefe« gezeigt und ihn
schließlich ganz überzeugt. Andererseits aber drohte gerade die Reise
alle Pläne des alten Edelmannes zu zerstören, und darum dachte er mit
Sorge an das, was kommen würde. Wolodyjowski konnte, wie sein Brief
merken ließ, jede Stunde eintreffen.

»Und die Winde haben ihm in der Steppe den letzten Rest der Trauer
fortgeweht,« dachte Sagloba, »er wird froher wieder heimkehren, als er
fortgereist ist; und da ihn zu Christine der Teufel weiß was hinzieht,
so wird er ihr womöglich bald seine Erklärung machen ... und dann ...
dann wird Christine ihr Einverständnis aussprechen, denn wie sollte
sie einem solchen Manne, überdies dem Bruder der Frau Makowiezka,
Nein sagen, und der arme, allerliebste kleine Heiducke bleibt auf dem
Trockenen sitzen.«

Sagloba aber hatte sich mit dem Starrsinn, der alten Leuten eigen zu
sein pflegt, durchaus in den Kopf gesetzt, Bärbchen mit dem kleinen
Ritter zu vereinigen.

Da halfen weder die Überredungskünste Skrzetuskis noch die Einwände,
die er sich selbst von Zeit zu Zeit machte; oft gab er sich das Wort,
sich in nichts mehr zu mischen, dann aber kehrte er mit um so größerer
Hartnäckigkeit zu dem Gedanken zurück, dieses Paar zu vereinigen.
Ganze Tage überlegte er, wie man es anfangen könne, machte er Pläne,
überdachte er kleine Kriegslisten, und er war so ganz davon erfüllt,
daß er, wenn er glaubte, den richtigen Weg gefunden zu haben, laut
aufschrie, wie nach einer glücklich vollbrachten Handlung:

»Gebe Euch Gott seinen Segen!«

Und in diesem Augenblick sah er den Zusammensturz aller seiner Wünsche
vor sich. Es blieb nichts übrig, als alle Bemühungen aufzugeben und die
Zukunft in Gottes Hand zu legen, denn jeder Schatten einer Hoffnung,
daß Ketling vor seiner Abreise irgend einen entscheidenden Schritt
Christine gegenüber tun würde, konnte in Saglobas Kopf nicht lange
bestehen. In seinem Leid und aus Neugier beschloß er also, den jungen
Ritter auszuforschen, sowohl über den Zeitpunkt wie über das, was er
vor dem Verlassen der Republik zu tun gedenke.

Er bat ihn zu einem Gespräch und sagte mit sorgenvoller Miene:

»Es ist schlimm, ein jeder weiß am besten selbst, was er tun soll, ich
will Euch also nicht zureden, zu bleiben, aber ich möchte gern etwas
über Eure Rückkehr wissen.«

»Kann ich es ahnen, was meiner dort harrt,« antwortete Ketling, »welche
Angelegenheiten, welche Abenteuer? Ich werde einmal zurückkehren, wenn
ich es können werde; ich werde ewig dort bleiben, wenn ich müssen
werde.«

»Du wirst sehen, das Herz wird dich zu uns ziehen.«

»O, wäre mein Grab nirgends anders als in diesem Lande, das mir alles
gab, was es mir geben konnte.«

»Siehst du, in anderen Landen bleibt der Fremde bis an seinen Tod ein
Stiefkind; unsere Mutter aber streckt dir gleich die Arme entgegen und
drückt dich an ihre Brust wie das eigene Kind.«

»Wahr, sehr wahr, ach! Wenn ich nur könnte!... Denn alles kann ich im
alten Vaterland finden, nur das Glück finde ich nicht.«

»Ha, hab ich's dir nicht gesagt: Mache dich ansässig, nimm ein
Weib! -- du wolltest nicht hören; und hättest du ein Weib, du müßtest
wiederkehren, wenn du auch fortgingst, es sei denn, daß du auch dein
Weib durch die empörten Wogen führen wolltest, und das nehme ich nicht
an. Und ich habe dir den Vermittler gemacht; was, du wolltest nicht
hören!«

Und Sagloba begann aufmerksam Ketlings Züge auszuforschen, um aus ihnen
eine Erklärung zu lesen; aber Ketling schwieg, er senkte nur den Kopf
und heftete die Augen auf die Erde.

»Nun, was sagst du darauf?«

»Es war keine Möglichkeit dazu vorhanden,« versetzte der junge Ritter
langsam.

Sagloba begann im Zimmer auf und nieder zu gehen, dann machte er vor
Ketling Halt, legte die Hände auf den Rücken und sagte:

»Und ich sage dir, sie war vorhanden. Wenn sie nicht war, will ich
vom heutigen Tage an nie mehr diesen Leib mit diesem Gurt umbinden!
Christine ist dir geneigt.«

»Gebe Gott, daß sie es bleibe, wenn uns auch Meere scheiden.«

»Nun also?«

»Nichts mehr, nichts mehr.«

»Hast du sie gefragt?«

»O laßt, es ist mir so schon schwer genug, reisen zu müssen.«

»Ketling, willst du, daß ich frage, solange es Zeit ist?«

Ketling dachte: wenn Christine so sehr gewünscht hat, daß ihre
Empfindungen verborgen bleiben, so wird sie vielleicht froh darüber
sein, eine Gelegenheit zu finden, sie offen abzuleugnen. Er sagte daher:

»Ich versichere Euch, daß es keinen Zweck hat, ich bin so fest davon
überzeugt, daß ich alles getan habe, um mir diese Neigung aus dem Kopf
zu schlagen; aber wenn Ihr ein Wunder erwartet, fragt.«

»Ha, wenn du sie dir aus dem Kopfe geschlagen hast,« sagte Sagloba mit
einer gewissen Bitterkeit, »dann ist nichts zu tun. Aber gestatte, daß
ich dir sage, daß ich dich für einen treueren Mann gehalten habe.«

Ketling erhob sich, streckte beide Hände in Fieberhast in die Höhe und
erwiderte mit einer bei ihm ungewohnten Heftigkeit:

»Was würde es mir nutzen, einen jener Sterne zu begehren? Ich kann
nicht zu ihnen emporfliegen, noch können sie zu mir heruntersteigen;
wehe denen, die zum silbernen Mond emporseufzen!«

Aber auch Sagloba wurde zornig und begann zu fauchen. Einen Augenblick
konnte er gar nicht reden, er mußte erst seine Wut überwinden; dann
versetzte er in abgerissenen Worten:

»Mein Lieber, mach' mir nichts weiß; willst du mir aber Reden halten,
so sprich wie zu einem Menschen, der vom Brot und Fleische lebt und
nicht von Bilsenkraut ... Denn wenn ich jetzt verrückt würde und dir
sagen wollte, daß diese meine Mütze _luna_ sei, den man nicht mit der
Hand erreichen könne, so würde ich mit bloßer Glatze in der Stadt
umherlaufen, und die Kälte würde mir in die Ohren beißen wie ein Hund.
Mit solchen Reden kämpfe ich nicht ... Eins aber weiß ich: daß dieses
Mädchen drei Zimmer von hier entfernt sitzt, daß sie ißt und trinkt,
daß sie einen Fuß vor den anderen setzt, wenn sie gehen will, daß
ihre Nase bei der Kälte rot wird, und daß ihr im Sommer heiß ist; daß
es sie juckt, wenn sie eine Mücke sticht, und daß sie _luna_ höchstens
darin ähnlich ist, daß sie keinen Bart hat. Aber auf die Art, wie du
sprichst, kann man auch sagen, daß die Rübe ein Astrolog ist. Was aber
Christine betrifft, so sage ich dir: wenn du es nicht versucht hast,
und wenn du nicht gefragt hast, so ist das deine Sache, aber wenn du
das Mädchen liebst und nun davongehst und dir dabei sagst: _luna_ -- so
kannst du deine Treue wie deinen Verstand mit diesem Halm nähren, und
damit basta!«

Ketling aber versetzte: »Mir ist nicht süß, mir ist bitter von der
Nahrung, von der ich lebe. Ich gehe fort, weil ich muß; ich frage
nicht, weil ich nichts zu fragen habe. Ihr aber beurteilt mich falsch
... Gott weiß, wie falsch.«

»Ketling, ich weiß ja, daß du ein braver Mann bist, aber diese deine
Manier verstehe ich nicht. Zu meiner Zeit, da ging man zum Mädchen und
sagte ihr ins Gesicht: Willst du, so bleiben wir beisammen, willst
du nicht, so kaufe ich dich nicht, und jeder wußte, woran er sich zu
halten habe ... Wenn einer aber ein Stock war und selbst nichts zu
reden wußte, so schickte er einen Beredteren hin. Ich stand dir zu
Diensten, und ich stehe es noch. Ich will hingehen, für dich reden,
will dir Antwort bringen, und danach kannst du reisen oder hierbleiben.«

»Ich reise, es kann nicht anders sein, es wird nicht anders sein.«

»So kommst du zurück?«

»Nein. Tut mir den Gefallen und sprecht nicht mehr davon. Wollt Ihr
um Eurer eigenen Neugier willen fragen, -- tut's, aber nicht in meinem
Namen.«

»Um Gottes willen, Ihr habt wohl schon gefragt?«

»Sprechen wir nicht davon, tut mir den Gefallen.«

»Gut, sprechen wir vom Wetter ... Hol' dich doch das Donnerwetter mit
deinen Manieren! Ja, du mußt abreisen, und ich muß fluchen.«

»Leb wohl.«

»Warte, mein Zorn wird bald vorüber sein! lieber Ketling, warte, ich
habe mit dir zu reden. Wann reisest du?«

»Sobald ich meine Angelegenheiten erledigt habe; ich möchte aus Kurland
ein Viertel meines Erbguts abwarten und dieses Häuschen, in dem wir
gewohnt haben, gern verkaufen, wenn sich ein Kauflustiger fände.«

»Makowiezki wird es kaufen, oder Michael. Du lieber Gott, ohne Abschied
von Michael wirst du doch nicht abreisen?«

»Ich hätte ihm gern von ganzem Herzen Lebewohl gesagt.«

»Er kann jeden Augenblick eintreffen, jeden Augenblick; vielleicht wird
er dir zu Christine zureden.«

Hier unterbrach sich Sagloba, denn es erfaßte ihn plötzlich eine Unruhe.

»Ich bin Michael in bester Absicht gefällig gewesen,« dachte er, »aber
weiß der Teufel, vielleicht gegen seinen Willen; sollte aber eine
Zwietracht zwischen ihm und Ketling daraus entstehen, so mag Ketling
lieber fortgehen.«

Dabei rieb Sagloba seine Glatze mit der Hand.

»Man spricht so dies und das aus aufrichtiger Freundschaft zu dir.
Ich habe dich so lieb gewonnen, daß ich dich auf jede mögliche
Weise hierhalten wollte; darum habe ich dir Christine wie den Speck
aufgestellt ... aber nur aus Freundschaft ... was kümmert mich Alten
das ... gewiß nur aus Freundschaft -- sonst nichts. Ich beschäftige mich
ja nicht mit Ehestiften; wollte ich Ehen stiften, so hätte ich doch mir
eine gestiftet ... Gib das Mäulchen, Ketling ... und ärgere dich nicht.«

Ketling schloß Sagloba, der ganz gerührt war, in seine Arme und ließ
bald eine Flasche bringen. »Nun will ich zur Feier der Abreise täglich
eine solche trinken.«

Und sie tranken. Dann verabschiedete sich Ketling und ging. Der Wein
hatte indessen Saglobas Phantasie angeregt; er dachte sehr lebhaft über
Bärbchen, über Christine, über Wolodyjowski und über Ketling nach;
er verband sie zu Paaren und segnete sie. Endlich wurde ihm nach den
Mädchen bange, und er sagte zu sich:

»Nun muß ich hinein, die Weiber besuchen.«

Die Mädchen saßen im Zimmer auf der anderen Seite des Flures und
stickten. Sagloba begrüßte sie, ging im Zimmer auf und nieder, indem
er die Beine ein wenig nachzog, denn sie folgten ihm nicht mehr wie
früher, besonders nach dem Wein. Er blickte immer wieder zu den
Mädchen hinüber, die ganz nahe aneinander saßen, so nahe, daß das
helle Köpfchen Bärbchens sich fast an das dunkle Christinens anlehnte.
Bärbchen sah ihn aufmerksam an, Christine aber stickte so fleißig, daß
man kaum ihrer Nadel mit den Augen folgen konnte.

»Hm,« machte Sagloba; »hm,« wiederholte Bärbchen.

»Verspotte mich nicht, ich bin ärgerlich.«

»Ihr werdet mir gewiß den Kopf abschneiden!« rief Bärbchen, indem sie
sich erschreckt stellte.

»Mühlrad, Mühlrad, Mühlrad, die Zunge sollte man dir abschneiden.«

Bei diesen Worten trat Sagloba näher an die Mädchen heran, stemmte
plötzlich die Arme in die Seiten und fragte ohne weitere Einleitung:

»Willst du Ketling zum Manne haben?«

»Fünf solche!« antwortete Bärbchen sofort.

»Still, dummes Ding, ich spreche nicht zu dir. Christine, dich meine
ich, willst du Ketling zum Manne haben?«

Christine wurde ein wenig blaß, obgleich sie anfangs glaubte, Sagloba
frage Bärbchen, nicht sie; dann hob sie zu dem alten Edelmann ihre
schönen, dunkelblauen Augen empor und sagte gelassen: »Nein!«

»Nun, ich bitte, nein! -- wenigstens kurz, das lasse ich mir gefallen.
Und warum wollen das Fräulein ihn nicht?«

»Weil ich niemand will.«

»Christine, sag' das anderen!« fiel Bärbchen ein.

»Was hat den Ehestand so in Verruf gebracht?« fragte Sagloba weiter.

»Das ist's nicht, das ist's nicht.«

»Mich zieht's ins Kloster,« antwortete Christine.

In ihrer Stimme lag ein solcher Ernst und eine solche Traurigkeit, daß
sowohl Bärbchen wie Sagloba keinen Augenblick annahmen, daß es Scherz
sein könne. Es erfaßte beide ein so großes Erstaunen, daß sie bald
einander, bald Christine mit großen Augen ansahen.

»He?« machte Sagloba zuerst.

»Es zieht mich ins Kloster,« wiederholte Christine mild.

Bärbchen sah sie wieder und wieder an; plötzlich warf sie ihr die Arme
um den Hals, legte ihre rosigen Lippen an ihre Wange und sprach hastig:

»Christine, ich plärre los! Sag's doch gleich, daß du nur so in den
Wind hineinsprichst, sonst plärr' ich, so wahr Gott lebt, ich plärre
los!«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


8. Kapitel.


Nach dieser Unterredung mit Sagloba war Ketling noch bei Frau
Makowiezka. Er kündigte ihr an, daß er wichtiger Angelegenheiten wegen
in der Stadt bleiben, vielleicht gar auch vor der großen Reise auf
einige Wochen nach Kurland gehen müsse, daß er daher die Frau Truchseß
nicht mehr persönlich in seinem Landhäuschen würde bewirten können. Er
bat sie indes inständig, sie möchte das Häuschen wie bisher als ihre
Residenz ansehen und mit ihrem Gatten und Herrn Michael während der
Zeit der nahe bevorstehenden Wahl wohnen bleiben.

Frau Makowiezka war damit einverstanden, da im entgegengesetzten Falle
das Häuschen leer gestanden und niemand Nutzen gebracht hätte. Ketling
ging und ließ sich weder im Gasthaus noch späterhin in der Umgegend von
Mokotow mehr sehen, denn Frau Makowiezka und die jungen Mädchen waren
aufs Land zurückgekehrt. Aber nur Christine empfand seine Abwesenheit.
Denn Sagloba war ganz und gar von der bevorstehenden Wahl in Anspruch
genommen. Bärbchen und die Frau Truchseß nahmen sich den plötzlichen
Entschluß Christinens so zu Herzen, daß sie an nichts anderes denken
konnten.

Frau Makowiezka versuchte nicht einmal, Christine von diesem Schritte
abzureden, und zweifelte auch, ob ihr Mann abreden würde, denn in
jener Zeit hielt man einen Widerspruch gegen ein solches Vornehmen
für eine Beleidigung und Kränkung Gottes. Nur Sagloba hätte bei aller
seiner Frömmigkeit den Mut gehabt, Einspruch zu erheben, wenn ihm ein
wenig daran gelegen hätte. Da ihm aber gar nichts daran lag, verhielt
er sich still; ja, er war's sogar in der Seele zufrieden, daß die Dinge
sich so schickten, und daß Christine zwischen Wolodyjowski und dem
kleinen Heiducken sozusagen Raum schaffte. Nun war Sagloba überzeugt
von der glücklichen Erfüllung aller seiner geheimsten Wünsche und gab
sich gänzlich den Wahlarbeiten hin; er bereiste den Adel, der in die
Hauptstadt gekommen war, oder brachte seine Zeit in Unterredungen mit
dem Priester Olschowski zu, den er schließlich sehr lieb gewonnen und
dessen vertrauter Genosse er geworden war.

Nach einer jeden solchen Unterredung kehrte er als ein eifriger
Parteigänger des »Piasten« und als ein immer heftigerer Feind der
Ausländer zurück. Der Weisung des Unterkanzlers gemäß verhielt er sich
noch ganz still; aber es verging kein Tag, ohne daß er einen für diese
noch geheim gehaltene Kandidatur gewonnen hätte -- und es geschah, was
gewöhnlich in solchen Fällen zu geschehen pflegt: er selbst begeisterte
sich so sehr für die Sache, daß diese Kandidatur neben der Verbindung
Bärbchens mit Wolodyjowski sein zweites Lebensziel wurde.

Unterdessen kam der Wahltag immer näher.

Schon löste der Frühling das Eis der Gewässer; schon begannen wärmere
Winde zu wehen, unter deren Atem die Bäume sich mit Knöspchen bedeckten
und Ketten von Schwalben nach dem Aberglauben des Volkes sich
auseinanderlösten, um jeden Augenblick aus der kalten Flut an das helle
Licht des Tages hinaufzusteigen. Und mit den Schwalben und den anderen
Wandervögeln begannen auch die Gäste zur Wahl einzutreffen.

Erst die Kaufleute, für die es reichliche Ernte gab, wo über eine halbe
Million Volks zusammenkommen sollte; Herren, ihr Gefolge, Adel, Diener,
Soldaten. Es kamen Engländer, Holländer, Deutsche, Russen, es kamen
Tataren, Griechen, Armenier, auch Perser und brachten Tuch, Leinewand,
Damast und Brokate, Felle, Kleinodien, Südfrüchte und duftende Gewürze.
An den Straßen und außerhalb der Stadt wurden Buden erbaut, in denen
allerlei Waren aufgestapelt waren. Einzelne »Bazare« wurden sogar in
den Dörfern bei der Stadt errichtet, denn man wußte, daß die Gasthäuser
der Residenz nicht den zehnten Teil der Wähler aufzunehmen vermöchten,
und daß eine große Anzahl von ihnen sich außerhalb der Mauern lagern
würde, wie das übrigens stets zur Zeit der Wahl geschah.

Endlich begann auch der Adel in so großen Scharen herbeizuströmen, daß,
wenn er ebenso zahlreich die bedrohten Grenzen der Republik besetzt
hätte, der Fuß eines Feindes sie nie hätte überschreiten können.

Von Mund zu Munde ging es, daß die Wahl eine stürmische sein werde,
denn das ganze Land war in drei Hauptparteien getrennt: für Condé, den
Fürsten von Neuburg, und den Lothringer. Es hieß, jede der Parteien
würde selbst mit Gewalt ihren Kandidaten durchzubringen suchen.

Ein Sturm hatte die Gemüter ergriffen; die Seelen glühten von
Parteiwut. Die einen sagten einen Bürgerkrieg voraus, und diese
Gerüchte fanden Glauben durch die riesigen bewaffneten Gefolge,
mit denen sich die Magnaten umgeben hatten. Auch sie kamen früh
herangezogen, um noch Zeit zu allerlei Machenschaften zu haben. Wenn
die Republik in Gefahr war, wenn der Feind ihr das Messer an die
Kehle setzte, konnte der König, konnten die Hetmane nicht mehr als
eine Handvoll Soldaten gegen sie führen. Jetzt kamen die Radziwills
allein trotz Gesetz und Beschlüssen mit einer Armee von etlichen
hundert Kriegern herangezogen; die Patz' brachten beinahe eine gleiche
Zahl mit, die mächtigen Potozkis kaum eine geringere, und mit nicht
viel weniger erschienen auch die anderen »Kleinkönige« aus Polen,
Litauen und Preußen. Wohin steuerst du, schwankes Schifflein meines
Vaterlandes? -- wiederholte der Priester Olschowski immer häufiger, und
doch hatte er selbst seine eigenen Interessen im Herzen. An sich und
an die Macht der eigenen Häuser nur dachten die bis ins innerste Mark
verderbten Magnaten, die jeden Augenblick bereit waren, den Sturm des
Bürgerkrieges anzufachen.

Die Scharen des Adels wuchsen mit jedem Tage, und man konnte jetzt
schon erkennen, daß er, wenn nach dem Reichstag die Wahl selbst
beginnen würde, auch die größte Macht der Magnaten übertreffen müsse.
Aber auch diese Scharen waren nicht fähig, das schwanke Schiff der
Republik glücklich in ruhige Strömungen zu lenken, denn ihre Geister
waren in Dunkelheit und Nacht gehüllt, und ihre Herzen meist verderbt.

So drohte die Wahl unberechenbar zu werden, und niemand konnte ahnen,
daß sie auch nur ein elendes Resultat geben würde, denn außer Sagloba
hatten nur wenige, auch die nicht etwa für den Piast arbeiteten, die
Hoffnung, einen Kandidaten wie den Fürsten Michael durchzusetzen, denn
wer konnte wissen, wieviel die Urteilslosigkeit des Adels und die
Machenschaften der Magnaten vermöchten. Sagloba aber schwamm in diesem
Meer wie ein Fisch. In dem Augenblick, an dem der Reichstag begann,
nahm er dauernd seine Wohnung in der Stadt und besuchte Ketlings Haus
nur so oft, als ihm nach seinem kleinen Heiducken bange ward. Da aber
auch Bärbchen infolge von Christinens Entschlusse von ihrer Heiterkeit
viel verloren hatte, nahm Sagloba sie von Zeit zu Zeit mit sich in die
Stadt, damit sie sich zerstreue, und ihr Auge an dem Anblick der Bazare
weide.

Am Morgen pflegte sie in die Stadt zu fahren, und am späten Abend
brachte dann Sagloba das Fräulein wieder heim. Unterwegs und in
der Stadt erfreute sich das Herz des Mädchens an dem Anblick der
unbekannten Menschen und Dinge, der vielfarbigen Scharen der stolzen
Heere. Dann glänzten ihre Augen wie zwei glühende Kohlen, ihr Köpfchen
wandte sich lebhaft nach allen Seiten, sie konnte nicht genug sehen,
nicht genug bewundern und überschüttete Sagloba mit tausend Fragen.
Er antwortete mit Freuden, denn er konnte dadurch seine Erfahrung
und seine Gelehrsamkeit beweisen. Oft auch umgab eine artige Schar
von Soldaten das Wäglein, in dem sie fuhren; die Ritter bewunderten
Bärbchens Schönheit, ihren schlagenden Witz und ihre Entschlossenheit,
und Sagloba erzählte ihnen dazu immer noch die Geschichte vom Tataren,
den sie mit Entenschrot erschossen, um die Leute vollends in Erstaunen
und Entzücken zu versetzen. Eines Abends waren sie wieder sehr spät
zurückgekehrt, denn sie hatten den ganzen Tag Felix Potozkis Scharen
besichtigt. Die Nacht war hell und warm, über den Wiesen hingen weiße
Nebel. Sagloba, obwohl er immer ermahnt hatte, bei einem so großen
Zusammenfluß von Bediensteten und Soldaten fleißig acht zu haben, um
nicht auf Gesindel zu stoßen, war tief eingeschlafen; auch der Kutscher
schlummerte, und nur Bärbchen war wach, denn durch ihren Kopf zogen
Tausende von Bildern und Gedanken.

Plötzlich drang Pferdegetrappel an ihr Ohr.

Sie zog Sagloba am Ärmel und sagte.

»Wir sind von Räubern verfolgt!«

»Was -- wie -- wer?« fragte Sagloba schläfrig.

»Wir sind von Räubern verfolgt!«

Da erwachte Sagloba.

»O, gleich verfolgt! -- Ich höre Hufschlag; vielleicht reitet jemand
denselben Weg.«

»Ich bin überzeugt, es sind Räuber.«

Bärbchen war darum davon überzeugt, weil sie sich in innerster Seele
Abenteuer, Räuber und Gelegenheit, ihren Mut zu zeigen, wünschte,
und als Sagloba schnarchend und brummend anfing, unter dem Sitz die
Pistolen hervorzuziehen, die er »zufällig« immer mit sich führte,
drängte sie ihn bald, ihr eine zu geben.

»Ich werde schon den ersten, der herkommt, treffen. Die Tante schießt
ausgezeichnet mit dem Pistol, aber sie sieht in der Nacht nichts. Ich
möchte schwören, es sind Räuber; -- o gebe Gott, daß sie uns angriffen!
Gib mir schnell das Pistol!«

»Gut,« antwortete Sagloba, »aber versprich mir, daß du nicht vor mir
schießest und nicht, ehe ich ›Feuer‹ sage. Wenn man dir eine Waffe in
die Hand gibt -- du hättest nicht übel Lust, den ersten besten Edelmann
niederzuschießen, ohne vorher ›wer da‹ zu rufen, und dann gibt's
Händel.«

»So werde ich erst fragen: ›wer da?‹«

»Und wenn dann Trunkenbolde vorbeikommen und die Frauenstimme erkennen
und etwas Unartiges zur Antwort geben?«

»Dann schieße ich los; -- schön!«

»Na, da nehme man sich solch einen Heißsporn in die Stadt mit! -- Ich
sage dir, du sollst nicht ohne Kommando schießen!«

»Ich werde also fragen: »wer da?«, aber mit so tiefer Stimme, daß sie
mich nicht erkennen werden.«

»Na, sei's denn so! Ha, ich höre sie schon in der Nähe, -- sei
überzeugt, das sind gute Leute, denn Strolche wären plötzlich aus dem
Graben aufgetaucht.«

Da aber wirklich viel Gesindel auf allen Wegen herumlungerte, und man
viel von Unglücksfällen hörte, befahl Sagloba dem fahrenden Knecht,
nicht unter den Bäumen zu halten, die am Kreuzweg standen, sondern an
einem hell erleuchteten Orte.

Inzwischen waren die Reiter auf etliche zehn Schritt herangekommen, -- da
fragte Bärbchen in einem Baß, der ihr selbst eines Dragoners würdig
erschien, und in drohendem Tone:

»Wer da?«

»Was steht ihr mitten im Wege?« gab einer der Ritter zur Antwort, dem
offenbar der Gedanke gekommen war, daß die Reisenden Unglück gehabt
haben müßten mit dem Gespann oder mit dem Wagen.

Aber bei diesem Ton ließ Bärbchen sofort das Pistol sinken und sprach
hastig zu Sagloba:

»Wahrhaftig, das ist Onkelchen ... Bei Gott!«

»Was für ein Onkelchen?«

»Makowiezki.«

»He da!« schrie jetzt Sagloba, »ist das nicht Herr Makowiezki mit
unserem Wolodyjowski?«

»Herr Sagloba?« versetzte der kleine Ritter.

»Michael!«

Da begann Sagloba in großer Eile seine Füße über die Lehne des Wagens
zu strecken, aber ehe es ihm gelang, mit einem hinüberzukommen, war
Wolodyjowski schon vom Pferde gesprungen und stand an dem Korbwagen;
da er im Mondlicht Bärbchen erkannte, ergriff er ihre beiden Hände und
rief:

»Ich heiße Sie von ganzem Herzen willkommen! Wo ist Fräulein Christine,
die Schwester? Sind alle gesund?«

»Gott sei Dank, alle sind gesund! -- Daß Ihr endlich gekommen seid!«
antwortete Bärbchen mit pochendem Herzen, »der Onkel auch? -- Onkelchen!«

Sie umarmte Herrn Makowiezki, der gerade an den Wagen herangekommen
war, und Sagloba hatte inzwischen Wolodyjowski seine Arme geöffnet.
Nach langen Begrüßungen erfolgte die gegenseitige Vorstellung des Herrn
Truchseß und Saglobas; dann stiegen die beiden Ankömmlinge, nachdem sie
den Knechten ihre Pferde übergeben hatten, in den Korbwagen; Makowiezki
und Sagloba nahmen die Rücksitze ein, Bärbchen und Wolodyjowski fanden
vorne Platz.

Nun folgten Fragen und kurze Antworten, wie das gewöhnlich zu sein
pflegt, wenn sich Menschen nach langer Trennung wieder begegnen.
Makowiezki fragte nach seiner Frau, Wolodyjowski erkundigte sich noch
einmal nach Christinens Wohl; dann verwunderte er sich über Ketlings
Abreise, aber er hatte keine Zeit, darüber nachzudenken, denn er mußte
bald Rede stehen über das, was er selbst an der Grenzstation gemacht
habe, wie er die Scharen der Horden überlistet, wie bange ihm war und
wie doch so erfrischend, das alte Leben wieder zu genießen.

»Seht,« sagte er, »mir war's, als wären die alten Tage wiedergekehrt,
da ich noch mit Kuschel, mit Skrzetuski und Wierschul zusammen auszog.
Erst wenn am Morgen der Eimer zum Waschen gebracht wurde, und ich die
grauen Haare an meinen Schläfen in ihm sah, da erst trat es mir nahe,
daß ich nicht mehr derselbe wie früher bin, obwohl ich wiederum dachte,
solange der Jugendmut derselbe ist, ist auch der Mensch derselbe.«

»Und damit hast du ins Schwarze getroffen,« antwortete Sagloba. »Ich
sehe, dort im frischen Grase hast du deinen Witz aufgefüttert, denn
früher war er gar nicht so leicht beschwingt. Jugendmut, das ist die
Hauptsache, -- es gibt kein besseres Mittel gegen die Melancholie!«

»Was wahr ist, ist wahr,« fügte Herr Makowiezki hinzu »dort in Michaels
Standquartier gibt es eine Menge Brunnenkräne, denn Quellwasser gibt
es in der Nähe nicht. Und da sage ich Ihnen, wenn bei Tagesanbruch die
Soldaten mit diesen Kränen zu knarren anfangen, erwacht der Mensch mit
solcher Jugendfrische, daß man dem lieben Herrgott schon dafür danken
möchte, daß man lebt.«

»Ach, wenn ich doch nur einen Tag dort sein könnte!« rief Bärbchen.

»Ein Mittel gibt's dafür,« antwortete Sagloba, -- »heirate einen
Hauptmann aus Michaels Fahne.«

»Herr Nowowiejski muß früher oder später Hauptmann werden,« warf der
kleine Ritter ein.

»Schon gut!« rief Bärbchen zornig, »ich habe Euch nicht gebeten, mir
statt eines Willkommens Herrn Nowowiejski mitzubringen.«

»Ich habe auch etwas anderes mitgebracht: prächtige Südfrüchte.
Fräulein Bärbchen werden sie süß schmecken, und dem armen Jungen ist
bitter.«

»So hätte man ihm etwas von den Süßigkeiten abgeben sollen, damit er
sie verzehre, solange ihm der Bart noch nicht gewachsen ist.«

»Stellt Euch vor,« sagte Sagloba zu Makowiezki, »daß die beiden immer
so miteinander sprechen; ein Glück, daß das Sprichwort sagt: Was sich
liebt, das neckt sich.«

Bärbchen erwiderte nichts; Michael aber blickte ihr kleines, von einem
hellen Lichtschimmer erleuchtetes Gesichtchen an, als erwarte er eine
Antwort. Und sie erschien ihm so hübsch, daß er unwillkürlich bei sich
dachte:

»Verteufelt hübsch! Man könnte sich leicht vergucken.«

Aber offenbar kam ihm sofort ein anderer Gedanke, denn er wandte sich
an den Kutscher:

»Laß die Pferde ein wenig die Peitsche fühlen und fahre zu!«

Das Wägelchen fuhr nach diesen Worten in schnellem Laufe dahin, so
schnell, daß die Insassen eine Zeitlang schweigsam dasaßen, und erst,
als sie wieder auf den Sand kamen, begann Wolodyjowski von neuem:

»Diese Abreise Ketlings will mir nicht aus dem Kopfe! Mußte er gerade
abreisen, wenn ich ankomme, und wenn die Wahl beginnt ...«

»Die Engländer kümmern sich ebensoviel um unsere Wahlen wie um deine
Ankunft,« versetzte Sagloba. »Ketling selbst ist kopflos darüber, daß
er abreisen muß und uns verlassen ...«

Bärbchen lag schon das Wort auf der Zunge: Besonders Christine! -- aber
plötzlich kam es über sie, daß sie davon wie auch von dem jüngst
gefaßten Entschlusse Christinens kein Wort erwähnen dürfe. Mit dem
Instinkt des Weibes erriet sie, daß eins wie das andere gleich zu
Anfang Michael unangenehm berühren und schmerzen könne; auch sie
schmerzte etwas; darum schwieg sie trotz ihrer gewohnten Voreiligkeit.

»Von Christinens Absichten wird er auch ohnehin Kunde bekommen,« dachte
sie, »und es ist gewiß besser, jetzt nicht davon zu sprechen, um so
mehr, als auch Herr Sagloba kein Wörtchen davon gesagt hat.«

Inzwischen hatte sich Wolodyjowski wieder an den Kutscher gewandt: »So
fahr' doch zu!« sagte er.

»Die Pferde und unsere Sachen haben wir in Praga gelassen,« sagte
Makowiezki zu Sagloba, »und sind zu viert schleunigst aufgebrochen,
obwohl es Nacht war, denn wir hatten es beide ungeheuer eilig.«

»Das glaube ich!« versetzte Sagloba. »Habt Ihr gesehen, welche
Menschenmenge in der Residenz zusammengekommen ist? Hinter
den Schlagbäumen stehen Lager und Bazare, daß man Mühe hat,
hindurchzukommen. Wunderbare Dinge berichten die Menschen von der
künftigen Wahl; ich will sie Euch daheim bei passender Gelegenheit
erzählen.«

Nun begann ein Gespräch über Politik; Sagloba bemühte sich, von
ungefähr die Meinung des Herrn Truchseß zu erkunden, zum Schluß aber
wandte er sich an Wolodyjowski und fragte ohne Umschweife:

»Und du, Michael, wem gibst du deine Stimme?«

Aber Wolodyjowski erbebte statt zu antworten, als sei er aus dem
Schlafe geweckt worden, und sagte:

»Ich bin doch neugierig, ob sie schon schlafen, und ob wir sie noch
heute sehen werden.«

»Sie schlafen gewiß schon,« antwortete Bärbchen mit süßer, etwas
verschlafener Stimme, »aber sie werden aufstehen und unzweifelhaft die
Herren zu begrüßen kommen.«

»Glaubt Ihr das?« fragte der kleine Ritter erfreut.

Und wieder blickte er Bärbchen an, und wieder dachte er unwillkürlich
bei sich: »Sie ist verteufelt anmutig in diesem Mondesglanz.«

Sie waren schon ganz in der Nähe von Ketlings Hause und fuhren nach
einer kurzen Weile ein.

Die Frau Truchseß und Christine schliefen schon, nur die Dienerschaft
wachte, denn man wartete auf Bärbchen und Herrn Sagloba mit dem
Abendbrot. Bald entstand im Hause eine lebhafte Bewegung. Sagloba
befahl, mehr Leute zu wecken, damit den Gästen warme Speisen gereicht
würden.

Der Herr Truchseß wollte sogleich seine Gattin begrüßen; aber sie hatte
bereits das ungewöhnliche Geräusch gehört und erraten, wer angekommen
sei. Eine Minute später kam sie schon die Treppe herab in einem eilig
übergeworfenen Kleide, atemlos, mit Freudentränen in den Augen und
einem herzlichen Lachen auf den Lippen; es begannen die Begrüßungen,
Umarmungen und ein wirres, von Ausrufen der Freude unterbrochenes
Geräusch.

Wolodyjowski blickte beständig nach der Tür, in welcher Bärbchen
verschwunden war, und in welcher er jeden Augenblick die geliebte
Christine zu sehen hoffte, wie sie strahlend vor stiller Freude, mit
glänzenden Augen und aufgelöstem Haar eintrat; aber die Danziger Uhr,
die im Speisezimmer stand, tickte und tickte, die Zeit verrann, das
Abendbrot wurde gereicht, und das geliebte, teure Mädchen ließ sich
nicht blicken.

Endlich trat Bärbchen ein, aber allein, ernst, ja düster, sie näherte
sich dem Tisch, hielt die Hand vor das Antlitz und sprach, zu Herrn
Makowiezki gewendet:

»Onkelchen, Christine ist ein wenig unwohl und wird nicht kommen, aber
sie bittet, Onkelchen möchte wenigstens bis an die Tür kommen, damit
sie ihn begrüßen könne.«

Makowiezki erhob sich sogleich und ging hinaus; Bärbchen folgte ihm.

Der kleine Ritter wurde sehr traurig und sagte:

»Das habe ich nicht vermutet, daß ich Fräulein Christine heut' nicht
sehen sollte; ist sie wirklich krank?«

»Ei was, sie ist gesund,« versetzte Frau Truchseß, »aber sie paßt jetzt
nicht unter Menschen.«

»Warum das?«

»Hat Herr Sagloba dir nichts von ihrer Absicht gesagt?«

»Von welcher Absicht, bei den Wunden Gottes?«

»Sie geht ins Kloster.«

Michael begann mit den Augen zu blinzeln wie ein Mensch, der nicht
recht gehört hat, was man ihm gesagt, dann entfärbte sich sein Gesicht;
er erhob sich, setzte sich wieder, perlender Schweiß stand auf seiner
Stirn, und er griff mit der Hand nach ihr. Im Zimmer herrschte tiefes
Schweigen.

»Michael!« rief Frau Truchseß.

Er aber sah mit irrem Blick bald sie, bald Herrn Sagloba an; endlich
sagte er mit furchtbarer Stimme:

»Lastet denn ein Fluch auf mir?«

»Lästere nicht!« rief Sagloba.

Bei diesem Ausruf erriet Sagloba und die Frau Truchseß das
Herzensgeheimnis des kleinen Ritters, und als er plötzlich aufstand und
das Zimmer verließ, sahen sie einander in Erstaunen und Besorgnis an,
bis endlich Michaels Schwester sagte:

»Um Gottes willen, folgt ihm, redet ihm zu Herzen, tröstet ihn; wo
nicht, will ich gehen.«

»Tut das nicht!« versetzte Sagloba, »keiner von uns darf zu ihm. Ihm
ist Christine nötig, und da das nicht sein kann, ist es besser, wir
lassen ihn allein, denn Trost zur unrechten Zeit führt zu noch größerer
Verzweiflung.«

»Ich sehe klar, er wollte zu Christine; seht, ich habe gewußt, daß er
sie gern hat, daß er ihre Gesellschaft aufgesucht. Aber, daß er so ganz
und gar in sie vernarrt sei, ist mir gar nicht in den Sinn gekommen.«

»Er ist wohl mit einem fertigen Entschluß hierhergekommen, in dem
er seine ganze Seligkeit gesehen hat. Und darum traf es ihn wie ein
Donnerschlag.«

»Warum hat er aber niemandem ein Wörtchen gesagt, weder mir, noch
Euch, noch Christine selber? Vielleicht hätte das Mädchen das Gelübde
nicht getan.«

»Seltsam, sehr seltsam!« antwortete Sagloba. »Mir vertraut er doch
alles an, und meinem Kopf vertraut er mehr als seinem eigenen, und er
hat mir nicht nur nichts von dieser Zuneigung gesagt, er hat sogar
behauptet, es sei Freundschaft, nichts weiter.«

»Er war immer verschlossen.«

»Dann kennt Ihr ihn nicht, wenn Ihr auch seine Schwester seid. Sein
Herz ist wie das Auge des Karauschen ganz nach oben gekehrt. Nie habe
ich einen offeneren Menschen kennen gelernt; aber ich muß gestehen --
diesmal hat er anders gehandelt. -- Aber wißt Ihr gewiß, daß er auch
Christine nicht gesprochen hat?«

»Du lieber Gott, Christine ist die Herrin ihrer Hand, denn mein Mann,
ihr Vormund, hat ihr so oft gesagt: Wenn ein Mann kommt, der würdig ist
und aus edlem Blute, so brauchst du nicht auf Vermögen zu achten. -- Wenn
Michael vor seiner Abreise mit ihr gesprochen hätte, so hätte sie ihm
ja oder nein geantwortet, und er hätte gewußt, was er zu erwarten habe.«

»Gewiß, es ist ihm unerwartet gekommen; Eure Erklärungen kommen aus dem
Herzen einer Frau und sind durchaus zutreffend.«

»Was nützen die Erklärungen, -- hier heißt es Rat schaffen!«

» -- Mag er Bärbchen nehmen!«

»Wenn er die andere lieber mag ...! Ha, wenn mir das doch je
eingefallen wäre!«

»Schade, daß es Euch nicht eingefallen ist!«

»Wie sollte es mir einfallen, wenn es einem solchen Salomon, wie Ihr
seid, nicht einfiel.«

»Und woher wißt Ihr das?«

»Weil Ihr sie dem Ketling anhängen wolltet.«

»Ich? -- Gott ist mein Zeuge, daß ich sie niemandem anhängen wollte!
Ich habe gesagt, daß er ihr geneigt sei, denn das war die Wahrheit;
ich habe gesagt, Ketling sei ein würdiger, junger Mann -- das ist die
Wahrheit; aber das Verheiraten überlasse ich den Frauen, Verehrteste.
Ruht nicht auf meinem Haupte die Hälfte der Republik, habe ich denn
Zeit, an etwas anderes zu denken als an die öffentlichen Dinge? Oft
genug finde ich nicht Zeit, einen Löffel warmer Suppe in den Mund zu
nehmen ...«

»So ratet doch jetzt, um des Himmels willen. Überall höre ich, daß es
keinen gescheiteren Kopf gibt.«

»Daß die Leute doch immer von meinem Kopfe schwatzen! Sie sollen
mich in Ruhe lassen! -- Was meinen Rat betrifft, so gibt es zwei Wege:
entweder nimmt Michael Bärbchen, oder Christine ändert ihren Entschluß.
Ein Entschluß ist kein Gelübde.«

Hier kam Makowiezki zurück, und seine Frau sagte ihm alles. Der
Edelmann grämte sich sehr, denn er hatte Michael außerordentlich gern,
er schätzte ihn hoch und konnte für den Augenblick keinen Ausweg finden.

»Wenn Christine es sich in den Kopf gesetzt hat,« sagte er und rieb
sich die Stirn, »wie soll man ihr eine solche Sache ausreden?«

»Christine hat sich's in den Kopf gesetzt,« antwortete die Frau
Truchseß, »sie war immer so.«

»Was lag wohl Michael im Sinne, daß er sich nicht vor der Reise
Gewißheit verschafft hat? Es hätte ja doch noch schlimmer kommen
können: es hätte ja doch auch ein anderer während dieser Zeit das Herz
des Mädchens gewinnen können,« antwortete ihr Gatte.

»Dann würde sie nicht ins Kloster wollen,« antwortete die Frau
Truchseß, »sie ist ja doch frei.«

»Wohl wahr,« antwortete der Truchseß.

Aber Sagloba begann es bereits im Kopfe zu dämmern. Wäre ihm
Christinens und Michaels Geheimnis bekannt gewesen, so wäre ihm auch
alles mit einem Schlage klar geworden; doch ohne diese Kenntnis war
es in der Tat schwer, etwas zu begreifen. Aber Saglobas Scharfsinn
begann den Nebel zu durchdringen und die wahren Ursachen und Absichten
Christinens und Wolodyjowskis Verzweiflung zu begreifen. Bald war er
fest davon überzeugt, daß Ketling in Verbindung stehe mit dem, was
vorgegangen war; seinen Vermutungen fehlte nur die Sicherheit. Er
beschloß also, Michael aufzusuchen und ihn genauer auszuforschen.

Auf dem Wege erfaßte ihn die Unruhe, denn er dachte bei sich:

»Das war ein wenig mein Werk; ich hätte gern Honig auf Bärbchens und
Michaels Hochzeit genascht, aber ich glaube, ich habe statt des Honigs
sauer Bier gebraut, denn was gilt's, Michael kommt jetzt zu seinem
alten Entschluß zurück und wird, Christinens Beispiel folgend, das
Mönchsgewand nehmen.«

Bei diesem Gedanken überlief es Sagloba eiskalt, er beschleunigte seine
Schritte und war bald in Michaels Zimmer.

Der kleine Ritter ging in seinem Zimmer hin und her, wie ein wildes
Tier in seinem Käfig; seine Stirn war drohend gerunzelt, seine Augen
gläsern. Er litt unermeßlich. Als er Sagloba erblickte, blieb er
plötzlich stehen und schrie, die Hände über die Brust gekreuzt:

»So sagt mir doch, was das alles bedeutet!«

»Michael,« antwortete Sagloba, »bedenke doch, wieviel Mädchen
alljährlich ins Kloster gehen. Eine alltägliche Sache! Es gibt Mädchen,
die gegen den Willen der Eltern ins Kloster gehen, in der Hoffnung, daß
Christus mit ihnen sein wird, -- und wievielmehr solche, die frei sind!
...«

»Nein, länger trage ich das Geheimnis nicht!« rief Michael, »sie ist
nicht frei, denn sie hat mir ihre Liebe und ihre Hand vor meiner
Abreise zugesagt.«

»Ha,« sagte Sagloba, »das habe ich nicht gewußt!«

»Es ist so« wiederholte der kleine Ritter.

»Vielleicht wird sie sich also raten lassen?«

»O, sie kümmert sich nicht mehr um mich, sie hat mich nicht sehen
wollen!« rief Wolodyjowski in tiefstem Schmerz. »Ich habe Tag und Nacht
hierhergestrebt, und sie will mich nicht einmal sehen! Was habe ich
denn getan? Welche Sünden lasten auf mir, daß mich der Zorn Gottes
verfolgt, daß der Wind mich umhertreibt wie ein welkes Blatt? Die
eine ist gestorben, die andere geht ins Kloster -- beide hat mir Gott
genommen, weil ich verflucht bin. Für jeden gibt es Erbarmen, für jeden
Gnade, nur für mich nicht!«

Sagloba zitterte in der Seele, daß der kleine Ritter von seinem Schmerz
hingerissen, wieder lästern würde, wie dereinst nach dem Tode Ännchens,
und um seinen Gedanken eine andere Richtung zu geben, sprach er:

»Michael, zweifle nicht daran, daß auch über dir die Gnade waltet, denn
das ist sündhaft, und du kannst nicht wissen, was morgen deiner harrt.
Vielleicht wird Christine bei dem Gedanken an deine Vereinsamung ihren
Entschluß noch ändern und dir ihr Wort geben. Und dann, höre mich,
Michael, -- ist es nicht ein Trost, daß dir Gott selbst, unser allgütiger
Vater, diese Taube nimmt, und nicht ein Mensch, der auf Erden wandelt?
Sage selbst, wäre es so besser?«

In dem Gesicht des kleinen Ritters zuckte es fürchterlich auf, seine
Zähne knirschten, und er stieß mit erstickter Stimme die abgerissenen
Worte hervor:

»Wenn es ein lebendiger Mensch wäre? Ha, wenn es doch einer wäre! Ich
wünschte es, -- so bliebe mir die Rache!«

» -- Und so bleibt das Gebet,« sagte Sagloba. »Höre Michael, alter
Freund, denn einen besseren Rat gibt dir niemand, vielleicht wendet
auch Gott noch alles zum Guten. Ich selbst, das weißt du, habe dir
eine andere gewünscht, aber da ich deinen Schmerz sehe, leide ich mit
dir und werde mit dir zu Gott flehen, daß er dich tröste und das Herz
dieses lieblosen Mädchens dir wieder geneigt mache.«

Und Sagloba wischte sich die Tränen aus den Augen, Tränen aufrichtiger
Freundschaft und -- des Mitleids. Wenn es in seiner Macht gestanden,
hätte er am liebsten in diesem Augenblick alles rückgängig gemacht,
was er zwischen Christine und Michael gelegt hatte, und wäre der erste
gewesen, der sie ihm in die Arme führte.

»Hör',« sagte er nach einer kleinen Pause, »sprich noch mit Christine,
stelle ihr dein Leiden vor, deinen unerträglichen Schmerz, -- sie müßte
ein Herz von Stein haben, wenn sie sich deiner nicht erbarmen sollte.
Aber ich habe das Vertrauen, daß sie gut handeln wird. Löblich ist
es, den Schleier zu nehmen, aber nicht, wenn er aus Unrecht gewoben
wird. Sag' ihr das, du sollst sehen ... Ei, Michael, heute weinst du,
und morgen werden wir vielleicht zu deiner Verlobung trinken; ich bin
gewiß, es wird so sein. Dem Mädchen ist bange geworden, und darum ist
ihr der Schleier eingefallen; sie wird ins Kloster gehen, aber in ein
Kloster, in dem du zur Taufe läuten wirst ... Vielleicht kränkelt sie
auch wirklich ein wenig und hat uns nur vom Kloster gesprochen, um uns
irre zu führen. Aus ihrem Munde hast du es doch nicht gehört, und
wirst es auch, so Gott will, nicht hören. Ha, ihr habt ein Geheimnis
miteinander gehabt, und sie wollte es nicht verraten und hat uns etwas
vorgemacht, gewiß, sie hat uns etwas vorgemacht; so wahr ich lebe, es
ist nichts anderes als eine Weiberlist!«

Saglobas Worte wirkten wie Balsam auf das gramerfüllte Herz des kleinen
Ritters; die Hoffnung erfüllte ihn von neuem, die Augen füllten sich
mit Tränen, er konnte lange Zeit kein Wort hervorbringen, erst, als er
ihrem Strome wehren konnte, warf er sich Sagloba in die Arme und sagte:

»O, daß doch solcher Freunde viele auf Erden wüchsen! Wird es aber auch
so sein, wie Ihr sagt?«

»Den Himmel holte ich für dich herunter, -- es wird so sein! Oder nimmst
du an, daß ich je falsch prophezeit hätte? Traust du meinem Witze,
meiner Erfahrung nicht?«

»O, Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie ich dies Mädchen liebe!
Nicht, daß ich jene Verstorbene vergessen hätte, alltäglich bete
ich für sie, -- aber auch an dieser hängt das Herz wie die Klette am
Baum. Du mein Geliebtes! Wieviel habe ich dort in der Steppe morgens,
abends, mittags an sie gedacht; am Ende begann ich gar zu mir selber zu
sprechen, da ich keinen anderen Vertrauten hatte. Bei Gott, wenn ich
einen Tataren verfolgte, dachte ich noch während der Verfolgung an sie!«

»Ich glaub's wohl! Mir ist vom Weinen über ein Mädchen mein Auge in der
Jugend ausgeflossen, und wenn es auch nicht ganz ausgeflossen ist, so
blieb doch nur ein Schimmer zurück.«

»Wundert Euch nicht, -- ich komme an, ich atme kaum auf, und das erste
Wort, das ich höre, ist -- Kloster. Aber ich baue noch auf die Überredung
und auf ihr Herz und Wort. Wie habt Ihr doch gesagt. Löblich ist es,
den Schleier zu nehmen, aber ...?«

» -- aber nicht, wenn er aus Unrecht gewoben wird.«

»Ein treffliches Wort! -- Daß ich noch nie ein solches Sprichwort bilden
konnte! Dort in den Grenzmarken wäre es eine schöne Zerstreuung. -- Die
Unruhe erfüllt mich ganz, und doch habt Ihr mir wieder Mut in die
Glieder gegossen. In der Tat haben wir verabredet, daß die Sache ein
Geheimnis bleibe; es ist also richtig, das Mädchen hat wohl nur zum
Schein vom Schleier gesprochen ... Und noch ein wichtiges Argument habt
Ihr angeführt, aber ich kann mich nicht mehr erinnern ... Nun ist mir
bedeutend leichter.«

»So kommt zu mir, oder ich lasse hierher eine Flasche bringen. Das gibt
Mut auf den Weg.«

Sie gingen und tranken tüchtig, bis der Morgen anbrach. Am Tage legte
Michael gute Kleider an, gab seinem Antlitz Würde, rüstete sich mit
allen Argumenten, die ihm selbst eingekommen waren, und die ihm Sagloba
eingab, und ging so vorbereitet hinaus in das Speisezimmer, wo alles
sich zum Frühstück zu versammeln pflegte. Von der ganzen Gesellschaft
fehlte nur Christine, aber auch sie ließ nicht lange auf sich warten,
denn kaum hatte der kleine Ritter zwei Löffel Suppe genossen, als durch
die offene Tür das Rauschen eines Kleides hörbar wurde und das Mädchen
in das Zimmer trat.

Sie kam eilig, fast gerannt, ihre Wangen glühten, ihre Augenlider
waren gesenkt, in ihren Zügen lag Verwirrung, Zwang und Furcht. Sie
trat an Wolodyjowski heran, reichte ihm beide Hände, aber sie hob die
Augen nicht zu ihm auf, und als er mit Eifer ihre Hände zu küssen
begann, wurde sie sehr bleich; sie konnte nicht ein Wort der Begrüßung
hervorbringen. Sein Herz war ganz erfüllt von Liebe, von Unruhe
und Entzücken bei dem Anblick dieses zarten Gesichts, das wie ein
wundertätiges Bild seine Farbe beständig wechselte, in der Nähe dieser
schlanken, lieben Gestalt, aus der ihm noch die Wärme des Schlafes
entgegenströmte. Ja, sogar ihre Verwirrung und die Zaghaftigkeit, die
sich in ihrem Antlitz malte, rührte ihn.

»Teuerste Blume,« dachte er in seiner Seele, »was fürchtest du dich?
Ich würde ja mein Leben, mein Blut für dich hingeben ...«

Aber er sagte das nicht laut, er drückte nur seine Lippen so lange auf
ihre atlasweichen Hände, daß rote Spuren auf ihnen zurückblieben.

Bärbchen, die alledem zusah, hatte absichtlich das Köpfchen in die Höhe
geworfen, damit niemand ihre Rührung bemerke; aber es schenkte ihr in
diesem Augenblick niemand Aufmerksamkeit, alle richteten ihre Augen auf
das Paar, und es entstand ein peinliches Schweigen.

Michael war der erste, der es brach.

»Ich habe die Nacht in Trauer und Unruhe hingebracht,« sagte er, »denn
alle habe ich gestern gesehen, nur Euch nicht, und man hat mir so
schreckliche Dinge von Euch gesagt, daß mir das Weinen näher war als
der Schlaf.«

Als Christine diese offene Rede hörte, wurde sie noch bleicher, so daß
Michael einen Augenblick glaubte, eine Ohnmacht erfasse sie; darum
sagte er schnell:

»Wir müssen noch darüber sprechen, aber jetzt will ich nicht weiter
fragen, damit Ihr Euch beruhigen und erholen könnt. Ich bin ja kein
Barbarus, kein Wolf, und Gott weiß, wie groß meine Zuneigung zu Euch
ist.«

Sagloba, der Truchseß und seine Frau wechselten beständig Blicke
miteinander, als wollten sie sich gegenseitig dazu anregen, die
gewöhnliche Unterhaltung aufzunehmen; und doch wagte keiner zuerst das
Wort zu ergreifen. Endlich begann Sagloba:

»Wir müssen heute,« sagte er, zu den Neuangekommenen gewendet, »in die
Stadt fahren. Es schwirrt und summt dort schon vor der Wahl wie in
einem Bienenkorb; jeder preist seinen Kandidaten. Unterwegs will ich
euch sagen, wem wir nach meiner Ansicht die Stimme geben müssen.«

Da keiner ein Wort sprach, ließ Sagloba sein vereinsamtes Auge
umherschweifen und wandte sich endlich an Bärbchen:

»Und du, Käferchen, kommst mit uns?«

»Gewiß, und ginge es nach Reußen!« antwortete Bärbchen schroff.

Und wieder trat Schweigen ein. So, unter immer wieder erneuten
Versuchen, das Gespräch fortzuspinnen, das durchaus nicht in Gang
kommen wollte, ging das Frühstück hin.

Endlich erhoben sie sich vom Tisch. Michael trat gleich zu Christine
heran und sagte:

»Ich muß Euch allein sprechen, Fräulein.«

Dann bot er ihr seinen Arm und führte sie in das benachbarte Zimmer, in
dasselbe Zimmer, welches Zeuge ihres ersten Kusses gewesen war.

Er ließ Christine auf das Sofa nieder, setzte sich an ihre Seite
und strich kosend mit der Hand über ihr Haar, wie man ein Kind zu
streicheln pflegt.

»Christine,« begann er endlich mit weicher Stimme, »ist deine
Verwirrung vorüber, kannst du mir ruhig und klar antworten?«

Ihre Verwirrung war vorüber, und überdies rührte sie seine Güte; sie
erhob zum erstenmal auf einen Augenblick ihr Gesicht zu ihm.

»Ich kann es,« antwortete sie ruhig.

»Ist es wahr, daß du dich dem Kloster gelobt hast?«

Christine faltete die Hände und begann flehentlich zu flüstern:

»Seid mir drum nicht böse, flucht mir nicht -- aber es ist so.«

»Christine!« sagte Michael, »ziemt es sich, so die Glückseligkeit
eines Menschen mit Füßen zu treten, wie du die meinige trittst? Wo
blieb dein Wort, wo unser Versprechen? Ich vermag es ja nicht, den
Kampf mit Gott aufzunehmen; nur das eine will ich dir sagen, was Herr
Sagloba mir gestern gesagt hat: der Schleier darf nicht aus Unrecht
gewoben sein. Durch das Unrecht, das du mir antust, wirst du Gottes
Ruhm nicht mehren, denn der Herr thront über aller Welt, sein sind
alle Nationen, sein ist Land und Meer und Strom, der Vogel in der
Luft, das Tier im Walde, die Sonne und die Sterne; er hat alles, was
du nur sehen und denken kannst, und noch mehr, und ich habe nur dich
allein, dich Geliebtes und Teures, du bist mein Glück, du bist mein
alles! Und kannst du glauben, daß Gott, er, der so reich ist, es nötig
hat, einem armen Kriegsmann seinen einzigen Schatz zu entreißen? ...
daß er in seiner Güte es annehmen kann, daß es ihn freut, daß es ihn
nicht beleidigt ... Sieh doch, was du ihm gibst: -- dich selbst; aber
du bist mein, denn du hast dich selbst mir versprochen, du gibst ihm
Fremdes, nicht Eigenes; du gibst ihm meinen Schmerz, meinen Harm,
vielleicht meinen Tod. Hast du ein Recht dazu? -- Erwäge das in deinem
Herzen und in deinem Geiste, und dann endlich frage dein Gewissen ...
Wenn ich dich gekränkt hätte, wenn ich dir untreu geworden wäre, wenn
ich dich vergessen hätte, wenn ich eine Schuld auf mich geladen, ein
Verbrechen begangen hätte -- ich wollte nichts sagen, nichts; aber ich
bin fortgezogen, um der Horde aufzulauern, um die Eindringlinge zu
verscheuchen, dem Vaterland mit meinem Blut, meinem Leben, meiner Ruhe
zu dienen, und =dich= habe ich geliebt, an dich ganze Tage und ganze
Nächte gedacht, nach dir mich gesehnt wie der Hirsch nach dem Wasser,
wie der Vogel nach der Luft, wie das Kind nach der Mutter ... und für
all dieses hast du mir eine solche Begrüßung, solchen Lohn bereitet?
Christine, mein Teuerstes, meine Freundin, mein auserwähltes Lieb, sage
mir, wie ist das gekommen? Sprich mit mir so aufrichtig, so offen, wie
ich mit dir spreche, wie ich dir mein Recht vorführe; halte mir dein
Wort und laß mich nicht allein mit meinem Unglück. Du selbst hast mir
das Recht gegeben, -- treibe mich nicht in die Verbannung!«

Der unglückselige Mann wußte nicht, daß es ein Recht gibt, größer und
älter als alle menschlichen Rechte, auf Grund dessen das Herz nur der
Liebe folgen muß und folgt, und wenn es von der Liebe läßt, schon
dadurch den herbsten Treubruch begeht, geschehe es auch so unschuldig,
wie die Lampe unschuldig erlischt, in der das Öl versiegt ist. Michael
wußte das nicht, und er umfaßte Christinens Kniee und bat und flehte,
aber sie antwortete ihm nur mit Tränenströmen, denn mit dem Herzen
konnte sie ihm nicht mehr antworten.

»Christine,« sagte endlich der Ritter, sich erhebend, »in deinen Tränen
kann meine Glückseligkeit versinken, und ich bitte dich nur um eins: um
meine Rettung.«

»O fragt mich nicht nach Gründen,« antwortete Christine schluchzend,
»fragt mich nicht nach der Ursache! Es muß so sein und kann nicht
anders sein. Ich bin nicht würdig eines Mannes wie Ihr und war nie
Eurer würdig! ... Ich weiß, welches Unrecht ich Euch antue, und das
schmerzt mich so unsagbar, daß ich ratlos vor Euch stehe. Ich weiß,
daß es ein Unrecht ist ... o großer Gott, es schneidet mir tief ins
Herz. -- Verzeiht mir, Herr, geht nicht von mir im Zorn, vergebt mir,
flucht mir nicht!«

Und Christine stürzte vor dem Ritter in die Kniee.

»Ich weiß, daß ich unrecht tue, aber ich bitte um deine Gnade, um dein
Erbarmen.«

Hier neigte sich das dunkle Köpfchen des Mädchens bis zur Erde. Michael
erhob im Augenblick das arme, weinende Geschöpf mit Gewalt und setzte
es wieder aufs Sofa nieder; dann begann er wie verstört im Zimmer auf
und nieder zu gehen. Von Zeit zu Zeit blieb er plötzlich stehen und
drückte die Fäuste an die Schläfen; dann setzte er seinen Gang fort,
und endlich trat er vor Christine hin.

»Nimm dir Zeit und gib mir ein wenig Hoffnung,« sagte er endlich,
»denke, daß ich auch nicht von Stein bin! Warum legst du das glühende
Eisen erbarmungslos an? Und wäre ich noch so geduldig, sollte mich der
Schmerz nicht erfassen bei solcher Qual? Ich kann es ja in Worten gar
nicht sagen, wie weh mir zumute ist, bei Gott, ich kann es nicht. Ich
bin ein schlichter Mann, siehst du, und mein Leben ist in Krieg und
Kampf dahingegangen ... Und, mein Gott, in diesem Zimmer haben wir uns
geliebt; Christinchen, Christinchen, ich habe geglaubt, du werdest
mein ganzes Leben die Meine sein, und nun ist alles hin, alles! Was
ist dir geschehen, wer hat dein Herz gewendet, Christine? Ich bin doch
derselbe geblieben! Und du weißt auch das nicht, daß diese Wunde für
mich herber ist als für einen anderen, denn ich habe schon ein Liebes
verloren. -- Gott, was soll ich ihr sagen, um ihr Herz zu rühren!... Gib
mir wenigstens Hoffnung, nimm mir nicht alles auf einmal!«

Christine sagte kein Wort, Schluchzen erschütterte ihren Körper. Der
kleine Ritter aber stand vor ihr und unterdrückte erst seinen Schmerz,
dann einen furchtbaren Zorn, und nun, da er diesen ganz überwunden
hatte, wiederholte er.

»Gib mir wenigstens Hoffnung, hörst du?«

»Ich kann nicht, ich kann nicht!« antwortete Christine.

Michael ging an das Fenster und drückte die Stirn an die kalte Scheibe.
So stand er eine lange Zeit unbeweglich; endlich wandte er sich zurück,
ging Christine einige Schritte entgegen und sagte vollkommen ruhig:

»Lebe wohl; -- hier ist kein Ort für mich. -- Möge es dir so gut ergehen,
wie es mir schlecht ergehen wird. Wisse, daß ich dir mit den Lippen
schon heute vergebe, und wenn mir Gott hilft, will ich dir auch mit dem
Herzen vergeben ... aber habe mehr Erbarmen mit menschlicher Qual und
versprich zum zweiten Male nicht. Gewiß, ich nehme kein Glück mit von
dieser Stätte! Lebe wohl!«

Er verneigte sich und ging. Im Nebenzimmer traf er Sagloba, den
Truchseß und seine Gattin. Sie sprangen auf, als ob sie ihn ausfragen
wollten, aber er wehrte ihnen mit der Hand.

»Umsonst --« sagte er, »alles! Lasset mich in Frieden!«

Aus diesem Zimmer führte ein schmaler Gang in das seinige; auf diesem
Gang an der Treppe zu der Wohnung der Mädchen trat Bärbchen dem kleinen
Ritter in den Weg.

»Möge Euch Gott trösten und Christinens Herz wenden!« rief sie mit
tränenerstickter Stimme.

Er ging an ihr vorüber, ohne sie anzusehen, ohne auch nur ein Wort zu
sprechen. Plötzlich ergriff ihn wahnsinniger Zorn; er wandte sich um
und blieb vor dem unschuldigen Bärbchen mit entstellten, von Hohn und
Bitterkeit erfüllten Zügen stehen.

»Versprecht nur Ketling Eure Hand,« sagte er rauh, »und wenn er Euch
liebt, dann tretet ihn mit Füßen, zerreißt ihm das Herz -- und dann geht
ins Kloster!«

»Herr Michael!« rief Bärbchen erstaunt.

»Ja, laßt's Euch nur gefallen, laßt Euch küssen, und dann geht hin und
büßet ... o daß man Euch getötet hätte!«

Das war Bärbchen doch zu viel. Gott allein wußte, wieviel
Selbstverleugnung in dem Wunsche war, den sie Michael zugerufen
hatte, daß Gott Christinens Herz wenden möge -- und dafür traf sie ein
ungerechter Verdacht, Hohn, Beleidigung, in demselben Augenblick, in
dem sie bereit gewesen wäre, ihr Leben hinzugeben, um den Undankbaren
zu trösten. Da loderte ihr Herz in Flammen auf, ihre Wangen glühten,
die rosigen Nasenflügel bewegten sich lebhaft, und ohne einen
Augenblick des Besinnens rief sie, ihr blondes Köpfchen schüttelnd:

»So wisset denn, ich gehe nicht Ketlings wegen ins Kloster!«

Sie sprang die Treppe hinauf und entschwand den Augen des Ritters. Er
stand wie eine Bildsäule da, dann rieb er sich die Augen, wie jemand,
der aus dem Schlafe erwacht.

Sein Blut kam in Wallung, er griff nach dem Schwert und rief mit
furchtbarer Stimme:

»Wehe dem Verräter!« --

Eine Viertelstunde später jagte er nach Warschau in solcher Eile, daß
ihm der Wind um die Ohren heulte und die Schollen unter den Hufen
seines Pferdes aufflogen.

Der Truchseß und seine Gattin, auch Sagloba sahen ihn davonreiten, und
eine große Unruhe erfaßte ihre Herzen. Sie sagten sich gegenseitig
durch Blicke, was geschehen sei, und wohin er wohl reite.

»Großer Gott!« rief die Frau Truchseß, »er zieht noch in die wilden
Felder, und ich sehe ihn nicht wieder!«

»Oder er schließt sich ins Kloster ein nach dem Beispiel dieser Närrin
drinnen,« sagte der verzweifelte Sagloba.

»Hier heißt es, guten Rat schaffen,« fügte der Truchseß hinzu.

Da öffnete sich die Tür, und Bärbchen stürzte wie ein Sturmwind ins
Zimmer, bleich, erregt, die Hände vor den Augen, trampelte mitten im
Zimmer wie ein kleines Kind mit den Füßen und begann zu kreischen:

»Hilfe, Rettung! Herr Michael ist fortgeritten, um Ketling zu töten ...
Wer an Gott glaubt, eile ihm nach, um ihn aufzuhalten, Hilfe, Rettung!«

»Was ist dir, Mädchen?« rief Sagloba und erfaßte ihre Hände.

»Hilfe, Herr Michael tötet den Ketling! Durch meine Schuld wird Blut
fließen, und Christine wird sterben, alles durch meine Schuld!«

»So sprich doch!« schrie Sagloba und schüttelte das Mädchen. »Woher
weißt du das, warum durch deine Schuld?«

»Weil ich ihm in der Wut gesagt habe, daß sie sich gern haben, daß
Christine um Ketlings willen ins Kloster geht. Wer an Gott glaubt, eile
ihm nach, halte ihn auf! Fahrt schnell, fahrt alle, fahren wir alle!«

Sagloba, der nicht gewohnt war, in solchen Fällen Zeit zu versäumen,
stürzte nach dem Hofe und befahl, sogleich anzuspannen.

Die Frau Truchseß wollte Bärbchen über die verwunderliche Neuigkeit
ausfragen, denn sie hatte bisher auch nicht im entferntesten geahnt,
daß zwischen Christine und Ketling eine Neigung bestehe. Bärbchen aber
war Sagloba eilig gefolgt, um das Anspannen zu überwachen. Sie half die
Pferde aus dem Stall führen, sie an die Deichsel spannen; endlich fuhr
sie auf dem Bock mit unbedecktem Kopf vor den Hausflur, in welchem die
beiden Männer bereits warteten.

»Steige herunter!« sagte Sagloba zu ihr.

»Ich komme nicht herunter.«

»Herunter, sage ich dir!«

»Ich komme nicht! Steigt ein! Ihr sollt einsteigen, wo nicht, fahre ich
allein!«

Bei diesen Worten faßte sie die Zügel zusammen, und da sie sahen,
daß der Widerstand des Mädchens leicht eine Verzögerung herbeiführen
konnte, ließen sie sie gewähren.

Inzwischen war der Knecht mit der Peitsche herangekommen, und die Frau
Truchseß hatte noch Zeit gefunden, Bärbchen einen Überwurf und ein
Mützchen herauszubringen, denn es war ein kühler Tag.

Dann ging es vorwärts.

Bärbchen blieb auf dem Bock; Sagloba, der gern mit ihr sprechen wollte,
forderte sie auf, auf den Vordersitz zu steigen, aber auch das wollte
sie nicht, vielleicht aus Furcht, daß man sie schelten werde, und so
mußte er von unten herauf die Fragen an sie richten, und sie antwortete
ihm, ohne sich umzuwenden.

»Woher weißt du,« fragte er, »was du Michael über die beiden gesagt
hast?«

»Ich weiß alles.«

»Hat dir Christine etwas gesagt?«

»Christine hat mir nichts gesagt.«

»Und der Schotte?«

»Auch nichts. Aber ich weiß, daß er aus diesem Grunde nach England
reist; alle hat er aufs Glatteis geführt, nur mich nicht.«

»Erstaunlich!« sagte Sagloba.

Und Bärbchen:

»Das ist Euer Werk; man hätte nicht aufeinanderhetzen sollen!«

»Sitze ruhig da oben und stecke dein Näschen nicht in fremde
Angelegenheiten!« versetzte Sagloba, den am meisten das verletzte, daß
ihn in Gegenwart des Truchseß ein solcher Vorwurf traf.

Darum fügte er nach einer Weile noch hinzu:

»Ich habe gehetzt? Ich aneinandergehetzt? -- Das ist schön, solche
Kuppeleien habe ich gern!«

Und sie fuhren schweigsam weiter.

Sagloba konnte jedoch dem Gedanken nicht wehren, daß Bärbchen recht
habe, und daß er an allem, was vorgegangen war, einen beträchtlichen
Teil der Schuld trage. Dieser Gedanke quälte ihn nicht wenig, und da
auch der Wagen furchtbar rüttelte, verfiel der Alte in eine grämliche
Laune und hörte nicht auf, sich Vorwürfe zu machen.

»Es wäre nur gerecht,« dachte er, »wenn Michael und Ketling mir die
Ohren abschnitten. Jemand gegen seinen Willen verheiraten wollen, ist
eigentlich so viel, wie jemand auf ein Pferd setzen mit dem Gesicht dem
Schwanze zugekehrt. Hat schon recht, der Käfer; wenn die sich schlagen,
kommt Ketlings Blut auf mein Haupt. Da habe ich mir auf meine alten
Tage was Schönes eingebrockt -- pfui Teufel! Schließlich haben sie mich
noch aufs Glatteis geführt, denn ich habe kaum geahnt, warum Ketling
übers Meer will und diese Eule ins Kloster, während der kleine Heiduck
längst alles durchschaut hat.«

Sagloba hielt eine Weile still in seinen Gedanken, dann brummte er auf:

»Ein Teufelskind, dieses Mädchen! Michael muß Krebsaugen haben, um jene
Puppe dieser vorzuziehen!«

Inzwischen hatten sie die Stadt erreicht, aber jetzt erst begannen die
Schwierigkeiten, denn niemand von ihnen wußte, wo Ketling gegenwärtig
wohne, oder wo Michael sich hätte hinbegeben können, und in diesem
Menschengedränge suchen, hieß so viel, wie ein Körnchen aus einem
Scheffel Mohn herauslesen wollen.

Zunächst begaben sie sich also an den Hof des Großhetmans. Dort wurde
ihnen gesagt, Ketling habe an diesem Morgen eine überseeische Reise
antreten wollen; Michael sei dagewesen und habe nach ihm gefragt, es
wisse aber niemand, wohin er sich begeben habe. Man vermute, zu den
Fahnen, die außerhalb der Stadt lagen.

Sagloba ließ den Wagen umkehren, aber auch im Lager konnte man nichts
erfahren. Sie fuhren noch in alle Gasthäuser an der Langen Straße, sie
waren in Praga -- alles vergeblich.

Darüber brach die Nacht herein, und da an ein Unterkommen in der Stadt
nicht zu denken war, mußten sie nach Hause zurückkehren.

Sie kehrten in schwerer Sorge heim; Bärbchen weinte ein wenig, der
fromme Truchseß betete, Sagloba war wirklich beunruhigt. Er versuchte
indessen, sich und die Gesellschaft zu trösten.

»Ha,« sagte er, »wir machen uns hier Sorge, und Michael ist vielleicht
schon zu Hause.«

»Oder getötet,« sagte Bärbchen.

Und sie wand sich auf ihrem Sitz und wiederholte unter Tränen:

»Schneidet mir die Zunge ab, meine Schuld ist es, meine Schuld; o
Jesus, ich verliere noch den Verstand!«

Und Sagloba: »Still schon, Mädchen, es ist nicht deine Schuld, und
wisse, wenn jemand getötet ist, so ist es nicht Michael.«

»Mir tut auch der andere leid! Wir haben ihm schön gelohnt für seine
Gastfreundschaft, man kann nicht anders sagen ... Gott, o Gott!«

»Das ist wahr,« warf der Truchseß ein.

»Haltet doch zum Teufel Ruhe! Ketling ist gewiß schon näher an Preußen
als an Warschau; Ihr habt doch gehört, daß er abgereist ist. -- Ich hoffe
auch zu Gott, daß, wenn sie sich begegnen, sie der alten Freundschaft,
der gemeinsamen Dienste eingedenk sein werden. Sind sie doch Steigbügel
an Steigbügel geritten, haben auf einer Satteldecke geschlafen, sind
zusammen auf Kundschaft ausgezogen, haben mit demselben Blute ihre
Hand genetzt -- im ganzen Heer war ihre Freundschaft so bekannt, daß man
Ketling, weil er so schön war, Michaels Gattin nannte. Unmöglich, daß
ihnen das nicht in den Sinn kommen sollte, wenn sie sich sehen.«

»Oft genug kommt es,« sagte der kleine Truchseß, »daß gerade die
größte Freundschaft in finstersten Haß sich umwandelt. So hat in
unserer Gegend Herr Deyma Herrn Ubysch getötet, mit dem er zwanzig
Jahre hindurch in größter Eintracht gelebt hat. Ich kann Euch diesen
unglücklichen Fall mit allen Einzelheiten erzählen.«

»Wenn ich nicht so erregt wäre, würde ich gern zuhören, gerade so, wie
ich meiner lieben Wohltäterin, Eurer Gemahlin, gern zuhöre, welche die
Gewohnheit hat, alles aktenmäßig zu erzählen und selbst die Genealogie
nicht zu vernachlässigen; aber mich beunruhigt, was Ihr über die
Freundschaft und den Haß gesagt habt ... o behüte Gott, behüte Gott,
daß es auch diesmal so werde!«

» -- Der eine hieß Deyma und der andere Ubysch, beide würdige Männer,
Kommilitonen ...«

»O, o, o,« sagte Sagloba finster. »Vertrauen wir der Gnade Gottes, daß
es jetzt nicht so kommen wird, -- und wenn etwas eintritt, daß Ketling
sterbe?«

»Ein Unglück!« sagte nach einer Weile des Schweigens der Truchseß.
» -- Ja, so war's, Deyma und Ubysch, ich denk's, als wär' es heut'. Und
es handelte sich auch um ein Weib.«

»Immer und ewig diese Weiber! Die erste beste Eule braut dir einen
Trank, daß dir übel danach wird,« bemerkte Sagloba.

»Kränkt Christine nicht!« rief plötzlich Bärbchen.

»Hätte sich Michael in dich verliebt, dann hätten wir all das nicht
gehabt!« --

Unter solchen Gesprächen waren sie zu Hause angekommen. Die Herzen
pochten ihnen, als sie des Lichts in den Fenstern ansichtig wurden,
denn sie dachten, Michael könne zurückgekehrt sein.

Unterdes empfing sie die Frau Truchseß, selbst sehr beunruhigt, sehr
bekümmert. Als sie hörte, daß alle Nachforschungen vergeblich gewesen
waren, weinte sie bittere Tränen und jammerte, daß sie den Bruder nie
wiedersehen werde; Bärbchen sekundierte ihr im Wehklagen, und auch
Sagloba konnte seine Bekümmernis nicht unterdrücken.

»Ich will morgen früh noch vor Tag hinaus, aber allein,« sagte er,
»vielleicht kann ich etwas über sie erfahren.«

»Forschen wir lieber zu zweien nach,« warf der Truchseß ein.

»Nein, bleibt lieber bei den Frauen; wenn Ketling lebt, lasse ich es
Euch wissen.«

»Um Gottes willen, wohnen wir doch im Hause dieses Mannes!« sagte der
Truchseß wieder; »wir müssen morgen irgend ein Unterkommen finden, und
sollten wir auf dem Felde unsere Zelte aufschlagen, nur um hier nicht
länger zu wohnen.«

»Erwartet Nachricht von mir, sonst verlieren wir uns wieder,« sagte
Sagloba, »wenn Ketling getötet ist.«

»Um Gottes willen, sprecht leiser,« flüsterte die Frau Truchseß,
»die Dienerschaft wird sonst noch etwas erlauschen und es Christine
hinterbringen; sie ist schon halb tot.«

»Ich will zu ihr,« sagte Bärbchen.

Und sie sprang die Treppe hinauf. Die anderen blieben in Sorge und
Angst zurück; im ganzen Hause blieb alles wach. Der Gedanke, daß
Ketling vielleicht nicht mehr am Leben sei, erfüllte ihre Herzen
mit Angst. Um das Unglück voll zu machen, war die Nacht schwül,
stockfinster, der Donner grollte, und helle Blitze zerteilten den
schwerbewölkten Horizont. Es war gerade Mitternacht, als das erste
Gewitter dieses Frühlings zu toben begann. Auch die Dienerschaft war
erwacht.

Christine und Bärbchen waren von ihrem Mädchenzimmer in den Speisesaal
heruntergekommen, dort beteten alle Versammelten, dann saßen sie
schweigsam da und wiederholten nach alter Sitte bei jedem Donnerschlag:
»Und das Wort ist Fleisch geworden.«

Durch das Heulen des Sturmes tönte es manchmal wie Pferdegetrappel;
dann machte Entsetzen und Schrecken Bärbchens Haare starren. Auch
die Frau Truchseß und die beiden älteren Männer waren in angstvoller
Erregung, denn es schien ihnen, als könnte jeden Augenblick die
Tür sich öffnen und Wolodyjowski eintreten, von dem Blute Ketlings
befleckt. --

Der stets milde Michael lastete das erstemal in seinem Leben wie ein
Stein auf den Herzen der Menschen, so daß der bloße Gedanke an ihn sie
mit Entsetzen erfüllte.

Aber die Nacht ging hin ohne eine Nachricht von dem kleinen Ritter. Mit
der Morgendämmerung, als der Sturm sich ein wenig gelegt hatte, machte
sich Sagloba zum zweitenmal nach der Stadt auf. Der ganze Tag war eine
Zeit noch schwererer Unruhe; Bärbchen saß bis zum Abend am Fenster oder
vor dem Tor und schaute nach dem Wege aus, auf welchem Sagloba kommen
mußte. Unterdessen packte das Gesinde auf den Befehl des Herrn Truchseß
langsam die Kisten und Kasten für den Weg. Christine war mit der
Beaufsichtigung dieser Arbeit beschäftigt, denn auf diese Weise konnte
sie sich in der Nähe des Onkels und der Tante und Herrn Saglobas halten.

Obwohl die Frau Truchseß in ihrer Gegenwart bisher nicht mit einem
Worte des Bruders gedacht hatte, so belehrte sie doch das bloße
Schweigen, daß sowohl Michaels Liebe zu ihr, wie ihre früheren geheimen
Verabredungen und ihre jüngste Abweisung bekannt geworden waren. Und
wenn dem so war, konnte sie schwerlich annehmen, daß diese Menschen,
die Michael so nahe standen, ihr nicht gram seien. Die arme Christine
fühlte, daß es so sein müsse und so sei, daß diese ihr bisher in Liebe
zugewandten Herzen sich von ihr abwandten. Darum wollte sie lieber
zurückgezogen bleiben.

Gegen Abend war alles reisefertig, so daß man zur Not noch an demselben
Tage hätte aufbrechen können; aber der Truchseß wartete nur auf
Nachrichten von Sagloba. Das Abendbrot wurde aufgetragen, aber niemand
wollte essen, und der Abend zog sich schwer, unerträglich dumpf hin,
als horchten alle nur auf das Ticken der Uhr.

»Gehen wir hinüber in das Wohnzimmer,« sagte endlich der Truchseß,
»hier ist es nicht mehr auszuhalten.«

Sie gingen hinüber und setzten sich hin; aber ehe jemand ein Wort
hervorbringen konnte, schlugen unter dem Fenster die Hunde an.

»Es kommt jemand!« rief Bärbchen.

»Die Hunde bellen, als käme ein zum Hause Gehöriger,« bemerkte die Frau
Truchseß.

»Still doch!« sagte der Truchseß, »ich höre Getrappel.«

»Still!« wiederholte Bärbchen, » -- ja, es wird immer deutlicher, das ist
Herr Sagloba.«

Bärbchen und der Truchseß sprangen auf und liefen hinaus; der Frau
Truchseß schlug das Herz, aber sie blieb bei Christine, um durch
die übergroße Eile nicht zu verraten, daß Sagloba gar so wichtige
Neuigkeiten bringen könne.

Das Pferdegetrappel wurde ganz in der Nähe des Fensters vernehmbar;
dann hörte es plötzlich ganz auf, im Flure wurden Stimmen laut, und
einen Augenblick später flog die Tür wie vom Sturmwind geöffnet auf,
und Bärbchen stürzte in das Zimmer. Ihr Gesicht war ganz verändert, als
sähe sie ein Gespenst vor sich.

»Bärbchen! Was -- wer?« fragte die Frau Truchseß entsetzt.

Aber ehe Bärbchen Atem schöpfen und antworten konnte, trat der Truchseß
ein; ihm folgte Michael Wolodyjowski und Ketling.

Ketling war so verändert, daß er kaum vermochte, sich tief vor den
Damen zu verneigen; er stand unbeweglich da, den Hut an der Brust, die
Augen geschlossen, einem wundertätigen Bilde ähnlich. Michael umarmte
im Vorübergehen seine Schwester und trat zu Christine heran.

Das Antlitz des Mädchens war bleich wie Linnen und senkte sich erregt;
Michael aber ergriff sanft ihre Hand und drückte sie an die Lippen.
Dann sammelte er sich und begann endlich, sehr traurig, aber vollkommen
ruhig:

»Mein wertes Fräulein, oder richtiger: Meine geliebte Christine,
höre mich ohne Scheu an, denn ich bin kein Skyte und kein Tatar oder
sonst ein Wilder, sondern ein Freund, der, wenn er auch selbst nicht
glücklich ist, doch dein Glück wünscht. Es ist an den Tag gekommen,
daß ihr einander liebet. Fräulein Barbara hat es mir in gerechtem Zorn
auf den Kopf zugesagt, und ich will nicht leugnen, daß ich in der Wut
dieses Haus verlassen habe, um Rache zu nehmen an Ketling ... wer
alles verliert, den packt leicht der Rachedurst, und ich, so wahr mir
Gott lieb, ich habe dich so unendlich geliebt, und nicht bloß wie ein
Jüngling ein Mädchen ... denn hätte ich schon ein Weib, und hätte mir
Gott ein einziges Knäblein oder ein Mägdlein geschenkt, und hätte es
mir dann genommen, ich hätte es nicht so beweint, wie ich dich beweine.«

Hier versagte Michael die Stimme, aber er faßte sich bald wieder und
fuhr fort:

»Nun denn, ich will den Schmerz tragen, hier ist nichts zu tun. Daß
Ketling dich liebgewonnen hat -- kein Wunder; wer würde dich nicht
liebgewinnen, und daß du ihn liebgewonnen, das ist nun mein Schicksal.
Aber wundern kann ich mich auch darüber nicht, denn wie könnte ich
mich mit Ketling vergleichen! Im Felde -- er wird es selbst bezeugen --
stehe ich ihm nicht nach; aber das ist etwas anderes. Gott der Herr
hat den einen reich beschenkt, den anderen karg bedacht, aber durch
Mäßigung entschädigt. Und so hat denn auch mir, als mich unterwegs der
Wind umwehte und als der erste Zorn vorüber war, das Gewissen sogleich
gesagt: Wofür willst du sie strafen, wofür Freundesblut vergießen? Sie
haben sich liebgewonnen, es ist Gottes Wille. Die ältesten Leute sagen,
gegen den Wunsch des Herzens ist auch der Befehl des Hetmans nichts;
Gottes Wille war's, daß sie sich liebgewannen; daß sie keinen Verrat
begingen, ist das Werk ihrer Redlichkeit. Hätte Ketling gewußt, daß du
dich mir versprochen, vielleicht hätte ich ihm zugerufen: Steh' Rede!
Aber selbst das hat er nicht gewußt. Was ist seine Schuld? Nichts. Und
was ist deine Schuld? Nichts. Er wollte davongehen, du wolltest zu Gott
... mein Geschick ist schuld, niemand sonst, denn darin zeigt sich der
Finger Gottes, daß ich in meiner Einsamkeit verbleiben soll ... Nun
habe ich überwunden --«

Wieder brach Michael in seiner Rede ab und begann hastig zu atmen wie
ein Mensch, der nach langem Untertauchen unter dem Wasser an die Luft
gelangt, dann ergriff er Christinens Hand und sagte:

»So lieben, um alles für sich zu begehren, ist keine Kunst. Uns dreien
blutet das Herz -- dachte ich -- so mag doch lieber einer leiden und den
anderen Tröstung gewähren. Christine, gebe dir Gott Glück mit Ketling
... Amen! Gebe dir Gott Glück, Christine, schmerzt es mich auch, es
tut nichts ... gebe dir Gott ... gewiß, es ist nichts, ich hab's
überwunden.«

»Nichts,« sagte der Kriegsheld, und doch knirschte er mit den Zähnen
und verbiß seinen Schmerz, und aus der anderen Ecke des Zimmers tönte
Bärbchens Geheul.

»Ketling, sei glücklich, Bruder!« rief Michael.

Ketling näherte sich, kniete nieder, öffnete schweigend die Arme und
umfaßte in höchster Ehrerbietung und Liebe Christinens Kniee.

Und Michael begann in abgerissenen Worten:

»Umfasse sein Haupt, -- der Gute hat viel gelitten ... Segne Euch Gott
... Du wirst nicht ins Kloster gehen; besser, daß ihr mich segnet, als
daß ihr mir fluchen solltet ... Gott wird über mir sein, wenn mir auch
jetzt sehr bitter ist!«

Bärbchen konnte es nicht länger aushalten und stürzte aus dem Zimmer.
Michael, der das bemerkt hatte, wandte sich an den Herrn Truchseß und
an seine Schwester:

»Geht ins andere Zimmer,« sagte er, »und lasset sie allein; ich will
auch wo anders hingehen, ich will niederknien und meine Seele Gott
befehlen.« Und er ging.

In der Mitte des Korridors begegnete er an der Treppe Bärbchen, an
derselben Stelle, an der sie, vom Zorn hingerissen, Christinens und
Ketlings Geheimnis verraten hatte. Aber jetzt stand sie da, an die
Mauer gelehnt und vom Weinen geschüttelt.

Bei diesem Anblick erfaßte Michael Mitleid mit seinem eigenen
Schicksal. Bisher hatte er sich mit allen Kräften zurückgehalten,
aber jetzt lösten sich die Schleusen seines Schmerzes, und die Tränen
stürzten ihm in Strömen aus den Augen.

»Warum weint Ihr?« rief er klagend.

Bärbchen erhob ihr Köpfchen, drückte wie ein Kind bald das eine
Fäustchen, bald das andere in die Augen, schluchzte auf, schöpfte mit
dem offenen Munde Atem und antwortete unter Tränen:

»Mir ist so weh, o Gott, Ihr seid so brav, Herr Michael, so redlich, o
Gott!«

Da ergriff er ihre Hand und küßte sie in Dankbarkeit und Rührung.

»Gott lohne es Euch, Gott lohne Euer gutes Herz!« sagte er. »Still,
weint nicht.«

Aber Bärbchen begann immer mehr zu schluchzen und zu weinen, jede Fiber
in ihr zitterte vor Schmerz, immer heftiger rang sie nach Atem mit den
offenen Lippen; endlich stampfte sie mit den Füßchen auf den Boden und
schrie so laut, daß es über den ganzen Korridor schallte:

»Törichte Christine! Ich würde einen Michael zehn Ketlings vorziehen.
Ich liebe Herrn Michael aus ganzer Seele ... mehr als die Tante, mehr
als den Onkel, mehr als Christine!«

»Um des Himmels willen, Bärbchen!« rief der kleine Ritter.

Und er nahm sie, um ihren Schmerz zu stillen, in seine Arme, sie aber
drängte sich mit voller Kraft an seine Brust, so daß er ihr Herz pochen
hörte wie das Herz eines matten Vögleins; er umschloß sie noch fester,
und sie hielten sich lange umfangen.

Ein Schweigen trat ein.

»Bärbchen, willst du mich?« fragte der kleine Ritter.

»Ja, ja, ja!« antwortete Bärbchen.

Bei dieser Antwort erfaßte auch ihn die Erregung; er drückte seine
Lippen auf ihren rosigen, jungfräulichen Mund, und wieder hielten sie
sich umfangen.

Draußen rollte eine Britschka heran, und Sagloba stürzte in den Flur,
dann in das Speisezimmer, in welchem der Truchseß und seine Gattin
saßen.

»Michael ist nicht da!« schrie er in einem Atem, »überall habe ich
gesucht. Er ist mit Ketling zusammen gesehen worden, -- sie haben sich
gewiß geschlagen!«

»Michael ist hier,« antwortete die Frau Truchseß, »er hat Ketling
mitgebracht und ihm Christine abgetreten.«

Die Salzsäule, in welche Lots Gattin verwandelt ward, hatte vielleicht
kein so starres Gesicht als Sagloba in diesem Augenblick. Eine lange
Zeit schwieg er, dann rieb er sich die Augen und sagte: »Hm!«

»Christine und Ketling sitzen hier nebeneinander, und Michael ist
hinausgegangen, um zu beten,« antwortete der Truchseß.

Sagloba ging, ohne einen Augenblick zu zögern, in das Zimmer, und
obwohl er schon alles wußte, staunte er zum zweiten Male, da er
Ketling und Christine Stirn an Stirn dasitzen fand. Sie sprangen auf,
waren sehr verwirrt und konnten kein Wort sprechen, besonders da mit
Sagloba auch der Truchseß und seine Gattin hereingetreten waren.

»Meine Dankbarkeit gegen Michael dauert übers Grab,« sagte endlich
Ketling. »Unser Glück ist sein Werk!«

»Segne euch Gott,« sagte der Truchseß, »wir werden Michael nicht
widersprechen.«

Christine warf sich in die Arme der Frau Truchseß, und beide begannen
zu weinen. Sagloba war wie betäubt. Ketling neigte sich zu den Füßen
des Truchseß wie ein Sohn zu den Füßen des Vaters; dieser aber hob
ihn auf und sagte unter der Last der andrängenden Gedanken und in der
Verlegenheit:

»Und den Ubysch hat Deyma getötet, danke Michael, nicht mir.«

Nach einer Weile sagte er: »Weib, wie hieß doch jene Frau?«

Aber die Frau Truchseß hatte keine Zeit zur Antwort, denn in diesem
Augenblick war Bärbchen hereingekommen, noch hastiger als gewöhnlich,
noch rosiger als gewöhnlich, die Stirnhaare noch tiefer über die Augen
als gewöhnlich; sie sprang an Ketling und Christine hinauf, streckte
bald ihm, bald ihr den Finger unter die Nase und rief:

»Aha, schön, schwärmt und liebt euch -- heiratet euch, glaubt ihr, Herr
Michael werde allein auf der Welt bleiben? Nein, denn ich habe es auf
ihn abgesehen, ich liebe ihn und habe es ihm selbst gesagt. Ich habe
es ihm zuerst gesagt, und er hat gefragt, ob ich ihn haben wolle, und
ich habe ihm gesagt, daß ich ihn lieber habe als zehn andere, denn
ich liebe ihn und werde ihm die beste Frau sein und werde nicht von
seiner Seite gehen und werde mit ihm in den Krieg ziehen! Ich habe ihn
schon lange geliebt, wenn ich auch nichts gesagt habe, denn er ist der
Bravste und Beste und Teuerste ... und jetzt heiratet euch, und ich
nehme mir Herrn Michael, und sollte es morgen sein ... denn ...«

Hier ging Bärbchen der Atem aus. Sie schauten sie alle an und begriffen
nicht, ob sie den Verstand verloren habe, oder ob sie die Wahrheit
spreche; dann sahen sie einander an. Plötzlich erschien in der Tür
hinter Bärbchen Michael Wolodyjowski.

»Michael,« fragte der Truchseß, als er sich von seinem Erstaunen erholt
hatte, »ist es wahr, was wir hören?«

Darauf antwortete der kleine Ritter mit großem Ernst:

»Gott hat ein Wunder getan, und dies hier ist mein Trost, meine Liebe,
mein höchster Schatz!«

Bei diesen Worten sprang Bärbchen ihm entgegen wie ein Reh.

Voller Erstaunen stand Sagloba da, sein weißer Bart zitterte, er
öffnete seine Arme weit und sagte:

»Nun brüll' ich los ... Mein kleiner Heiduck, Michael, kommt an meine
Brust!«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


9. Kapitel.


Er liebte sie über alle Maßen und sie ihn auch, und sie fühlten sich
wohl beisammen; nur Kinder hatten sie nicht, obwohl sie das vierte
Jahr verheiratet waren. Aber sie wirtschafteten unaufhörlich. Michael
hatte mit seinem und Bärbchens Vermögen einige Güter in der Nähe von
Kamieniez angekauft, die er billig erstand, denn Leute von furchtsamer
Gemütsart hatten aus Angst vor einem türkischen Einfall ihr Besitztum
mit Freuden veräußert. In diesen Besitzungen führte er militärische
Ordnung und Disziplin ein, er hielt die unruhige Bevölkerung in
strenger Zucht, baute die niedergebrannten Hütten wieder auf, gründete
»Blockhäuser«, d. h. die befestigten Höfe, in welchen die Truppen als
zeitweilige Besatzung lagen, mit einem Wort, wie er früher tüchtig in
der Verteidigung des Landes war, so fing er jetzt an, es tüchtig zu
bewirtschaften, ohne übrigens das Schwert aus der Hand zu legen. Der
Ruhm seines Namens war der beste Schutz seines Besitztums; mit etlichen
Mirzen goß er Wasser über den Säbel und schloß Brüderschaft. Andere
schlug er; die zügellosen Kosakenhaufen, die lockeren Hordenführer,
Räuber aus den Steppen und Bandenführer aus den bessarabischen Wüsten
zitterten beim Nennen des »kleinen Falken«, und die Herden seiner
Pferde und Schafe, seiner Büffel und Kamele weideten ruhig in der
Wüste. Selbst seine Nachbarn wurden geschont, und sein Besitz wuchs
dank der Hilfe der tüchtigen Hausfrau. Die Achtung und Liebe der
Menschen umgab ihn, das Heimatland schmückte ihn mit einem Amt, der
Hetman verehrte ihn, der Pascha von Chozim war sein Freund, in der
fernen Krim, in Baktschissaraj nannte man seinen Namen mit Ehrfurcht.

Die Wirtschaft, der Krieg und die Liebe -- das waren die drei Parzen
seines Lebens.

Der glühende Sommer des Jahres 1671 traf Michael und seine Gattin
auf Bärbchens Erbgut Sokol. Dieses Sokol war die Perle unter ihren
Besitzungen. Dort nahmen sie mit freigebiger Gastfreundschaft Herrn
Sagloba auf, der, weder die Mühe der Reise noch sein hohes Alter
achtend, zu Besuch gekommen war und so das Versprechen einlöste, das er
auf ihrer Hochzeit gegeben hatte.

Aber die frohen Feste und die Freude über den willkommenen Besuch
wurden bald getrübt durch den Befehl des Hetmans, der Michael auftrug,
ein Kommando in Chreptiow zu übernehmen, dort die Grenze der Moldau zu
bewachen, auf die Gerüchte achtzugeben, die von der Wüste herdrangen,
den Kosakenscharen den Weg zu verlegen und die Gegend von den
Haidamaken zu säubern.

Der kleine Ritter, der stets bereit war, der Republik seine
kriegerischen Dienste zu leisten, ordnete sofort an, daß das Gesinde
die Herden und Kamele einbringe und sich selbst kriegsbereit halte.

Aber das Herz blutete ihm bei dem Gedanken, von der Gattin scheiden zu
müssen, denn er liebte sie mit der Liebe des Gatten und eines Vaters,
so daß er ohne sie nicht atmen konnte; und sie in die wilden, dumpfen
Einöden mitzunehmen, sie den mannigfachen Gefahren auszusetzen -- das
brachte er nicht übers Herz. Sie aber bestand darauf, mit ihm zu gehen.

»Bedenke doch,« sprach sie, »ob es für mich sicherer sein wird, hier
zu bleiben, als dort zu sein unter dem Schutze des Heeres, bei dir.
Ich will kein anderes Dach als dein Zelt, denn ich bin deine Gattin
geworden, um mit dir die Unrast und die Mühe und Gefahren zu teilen.
Hier würde mich die Unruhe verzehren, und dort an deiner Seite werde
ich mich sicherer fühlen als die Königin in Warschau; und wenn es nötig
sein sollte, mit dir ins Feld zu ziehen, so ziehe ich mit. Hier würde
ich ohne dich keinen Schlaf finden, keinen Bissen zum Munde führen, und
zuletzt würde ich es nicht aushalten und zu dir nach Chreptiow eilen,
und wenn du befehlen wirst, mich nicht einzulassen, so werde ich an den
Toren übernachten und dich so lange bitten, so lange weinen, bist du
dich erbarmst ...«

Da Wolodyjowski diese Liebe sah, faßte er seine Gattin in seine Arme
und überschüttete ihr rosiges Gesicht mit Küssen, und sie zahlte ihm
Gleiches mit Gleichem.

»Ich würde mich nicht dagegen sträuben,« sagte er endlich, »wenn
es sich bloß um einfache Späherdienste und Züge gegen die Kosaken
handelte. An Leuten wird es mir nicht fehlen, denn die Fahne des
Generals von Podolien geht mit mir, und dann des Herrn Unterkämmerers,
außerdem auch Motowidlo mit seinen Leuten, und die Dragoner
Linkhausens, an sechshundert Mann, und mit den Troßknechten an die
tausend. Aber eines fürchte ich -- was die Maulhelden auf dem Reichstag
in Warschau nicht glauben wollen, und was wir, die wir an der Grenze
wohnen, jede Stunde erwarten: einen großen Krieg mit der ganzen Macht
des Sultans. Das hat auch Herr Myslischewski bestätigt, und der Pascha
von Chozim wiederholt es täglich, und der Hetman glaubt daran, daß der
Sultan den Doroschenko nicht ohne Hilfe lassen, sondern der Republik
einen großen Krieg erklären wird, und was beginne ich dann mit dir,
mein Teuerstes, mein Liebstes, du mein Lohn, den ich aus der Hand
Gottes empfangen habe?«

»Was mit dir geschieht, geschehe auch mit mir; ich will kein anderes
Schicksal als das, welches dir zufällt.«

Hier brach Sagloba sein Schweigen und wandte sich an Bärbchen.

»Wenn dich die Türken kriegen, so ist dein Schicksal, ob du willst oder
nicht, ein ganz anderes als dasjenige Michaels. Ha, nach den Kosaken,
den Schweden, Septentrionären und der brandenburgischen Meute -- der
Türkenhund! Ich hab's dem Priester Olschowski gesagt: bringt den
Doroschenko nicht zur Verzweiflung, denn er ist nur gezwungen zum
Türken gegangen. Nun? -- sie haben nicht hören wollen. Den Hanenko haben
sie dem Dorosch[F] entgegengestellt, und ob Dorosch jetzt will oder
nicht, er muß dem Türken in den Rachen rennen und ihn schließlich auf
uns hetzen. Erinnerst du dich, Michael, wie ich in deiner Gegenwart den
Priester Olschowski gewarnt habe?«

»Ihr müßt das ein andermal getan haben, denn ich erinnere mich nicht,
daß es in meiner Gegenwart geschah,« antwortete der kleine Ritter;
»aber was Ihr von Doroschenko sprecht, das ist heilige Wahrheit, denn
der Hetman ist derselben Meinung; ja, man sagt sogar, er habe Briefe
an Dorosch fertig, gerade in diesem Sinne. Es mag dort übrigens sein,
wie es will -- genug, zum Verhandeln ist's jetzt zu spät. Aber Ihr habt
einen so scharfen Verstand, daß ich gern Eure Ansicht höre. Soll ich
Bärbchen nach Chreptiow mitnehmen, oder soll ich sie lieber hier
lassen? Nur eines muß ich sagen: es ist eine entsetzliche Wüste. Das
Nest war immer elend, und seit zwanzig Jahren sind die Kosaken und
Tataren so oft hindurchgezogen, daß ich nicht weiß, ob wir dort zwei
Bretter übereinander finden. Und Schluchten gibt es dort, Wüsteneien,
Verstecke, Höhlen und was sonst an verborgenen Winkeln, in welchen
Räuber zu Hunderten sitzen, von denen gar nicht zu reden, die aus der
Walachei herüberkommen.«

»Räuber gegen solche Macht -- Kinderspiel!« antwortete Sagloba, »die
Tataren -- Kinderspiel! denn kommen sie mit Macht an, so hört man das
vorher, und kommen sie in kleinerer Zahl, so reibst du sie auf.«

»Nicht wahr,« rief Bärbchen, »ist es nicht Kinderspiel?
Räuber -- Kinderspiel! Tataren -- Kinderspiel! Mit solcher Macht schützt
Michael mich gegen die ganze Krim.«

»Störe mich nicht in meiner Überlegung,« antwortete Sagloba, »sonst
entscheide ich gegen dich.«

Bärbchen legte schnell beide Hände auf den Mund und zog den Kopf
zwischen die Schultern ein; sie tat so, als ob sie vor Sagloba
entsetzliche Angst habe. Er aber fühlte sich, obwohl er sah, daß das
junge Weibchen scherze, geschmeichelt und legte seine hagere Hand auf
Bärbchens blonden Kopf.

»Nun, fürchte dich nicht, ich mache dir eine Freude.«

Bärbchen küßte ihm die Hand, denn wirklich hing sehr viel von seinen
Ratschlägen ab, die so zuverlässig waren, daß nie jemand durch sie
enttäuscht wurde; er aber steckte beide Hände in den Gurt, blickte mit
seinem gesunden Auge bald ihn, bald sie scharf an und sagte plötzlich:

»Und Nachkommen gibt's nicht, -- was?«

Dabei schob er die Unterlippe seltsam vor.

»Gottes Wille,« antwortete Michael und schlug seine Augen nieder.

»Gottes Wille,« wiederholte Bärbchen und senkte ebenfalls die Augen.

»Aber ihr möchtet welche haben?« fragte Sagloba.

»Ich will's Euch aufrichtig sagen. Ich weiß nicht, was ich darum gäbe,
aber manchmal denke ich: vergebliches Seufzen! Auch so hat mir Gott
Glückseligkeit herabgesandt, indem er mir hier dies Kätzchen gegeben
hat, oder wie Ihr sie immer nanntet, diesen kleinen Heiducken; und
da er mich noch an Ruhm und an Gut gesegnet hat, wage ich nicht, ihn
um mehr zu bemühen. Denn seht, manchmal ging es mir durch den Kopf:
wenn alle menschlichen Wünsche erfüllt werden sollten, gäbe es keinen
Unterschied zwischen dieser irdischen Republik und der himmlischen, die
allein die volle Glückseligkeit zu geben vermag. Und so denke ich mir,
wenn ich hier nicht einen oder zwei Knaben habe, so werden sie dort um
so sicherer sein, und werden unter dem himmlischen Hetman, dem heiligen
Erzengel Michael, dienen und sich mit Ruhm bedecken in den Kämpfen
gegen die höllischen Heerscharen,« sagte der kleine Ritter.

Der fromme Rittersmann war durch seine eigenen Worte und durch den
Gedanken ganz gerührt, und er erhob wieder die Augen zum Himmel.

Sagloba aber hörte gleichgültig zu und fuhr fort, streng mit den Augen
zu zwinkern. Endlich sagte er:

»Hüte dich zu lästern! Denn daß du dir schmeichelst, so gut die
Absichten der Vorsehung zu erraten, das kann eine Sünde sein, für die
du eine Zeitlang braten mußt wie die Erbsen auf einem heißen Rost. Der
liebe Herrgott hat breitere Ärmel als der Herr Bischof von Krakau,
aber er hat es nicht gern, daß man ihm hineingucke und sehe, was er
dort für die Menschlein etwa vorbereitet; und er tut, was er will,
und du kümmere dich um deine eigene Angelegenheit. Wenn ihr also
Nachkommenschaft haben wollt, so dürft ihr euch nicht trennen, sondern
müßt hübsch beisammen bleiben.«

Bei diesen Worten sprang Bärbchen vor Freude mitten in das Zimmer,
hüpfte wie ein Schulknabe umher, schlug in die Hände und schrie
ein über das andere Mal: »Nicht wahr, beisammen bleiben? Ich hab's
gewußt, daß Ihr auf meiner Seite sein werdet, ich hab's gleich gewußt!
Wir reisen nach Chreptiow, Michael; einmal wenigstens mußt du mich
mitnehmen gegen die Tataren, ein einziges, kleines Mal, mein Süßer,
mein Goldener!«

»Da seht Ihr, nun möchte sie gar schon Kriegszüge mitmachen!« rief der
kleine Ritter.

»An deiner Seite würde ich die ganze Horde nicht fürchten!«

»_Silentium_,« sagte Sagloba und folgte mit verliebten Augen, oder
richtiger, mit verliebtem Auge den schnellen Bewegungen Bärbchens, der
er außerordentlich gut war. -- »Ich hoffe, daß Chreptiow, wohin es ja
übrigens nicht so weit ist, nicht die letzte Grenzwarte in den wilden
Feldern sein wird.«

»Nein, die Kommandos werden noch weiter hinausstehen in Mohylow, in
Jampol; das letzte soll in Raschkow sein,« antwortete der kleine Ritter.

»In Raschkow! O, Raschkow kennen wir; von dort haben wir Halschka
Skrzetuski geholt. Denkst du noch, Michael, erinnerst du dich noch,
wie ich jenes Monstrum niedergesäbelt habe, den Tscheremi, den Teufel,
der sie bewachte? Aber wenn das letzte Präsidium bis nach Raschkow
hinausstehen soll, so würden sie auch sofort davon wissen, wenn die
Krim sich regt oder die ganze Macht des Sultans, und würden es nach
Chreptiow melden. Darum ist auch die Gefahr nicht so groß, denn
Chreptiow kann nicht plötzlich überfallen werden. Bei Gott, ich weiß
nicht, warum Bärbchen dort nicht mit dir sein sollte? Ich meine das
ganz aufrichtig. Du weißt ja doch, ich gebe lieber mein altes Hirn her,
als daß ich sie einer Gefahr aussetzte. Nimm sie mit, es wird euch
beiden gut tun. Bärbchen muß nur versprechen, daß sie für den Fall
eines großen Krieges ohne Widerrede gestattet, sie nach Warschau zu
bringen, denn dann beginnen die großen Märsche, hitzigen Schlachten,
Belagerungen von Wagenburgen, vielleicht auch Hungersnot wie bei
Sbarasch, und in solchen Nöten kann der Mann schwer sich seiner Haut
wehren, um wie viel weniger ein Weib.«

»Mit Freuden würde ich fallen an Michaels Seite,« versetzte Bärbchen,
»aber ich habe ja meinen Verstand, und ich weiß, was nicht geht, geht
nicht, und dann: Wie Michael will, nicht wie ich will. Ist er doch in
diesem Jahre schon ausgezogen unter dem Hetman Sobieski, -- habe ich da
gedrängt mitzugehen? Nein! Gut denn, wenn mir nur jetzt nicht verwehrt
wird, mit Michael nach Chreptiow zu gehen -- im Falle eines großen
Krieges schickt mich, wohin ihr wollt.«

»Herr Sagloba wird dich nach Podlachien zu den Skrzetuskis bringen,«
sagte der kleine Ritter, »dort wird doch der Türke nicht hinkommen.«

»Herr Sagloba, Herr Sagloba!« sagte der Alte nachäffend, »bin ich ein
Transportbeamter? Vertraut Eure Frauen nicht so dem Herrn Sagloba an
und denkt, er sei alt, denn es könnte sich ganz anders zeigen. Und
dann -- denkst du denn, daß ich bei einem Kriege mit den Türken mich
schon hinter den Ofen in Podlachien setzen und nach dem Braten schauen
werde, daß er nicht anbrennt? Noch bin ich kein Stock und kann noch
zu was Besserem dienen. Ein Bänkchen brauche ich wohl, um zu Pferde zu
steigen, aber sitze ich einmal darauf, so springe ich so gut den Feind
an, wie irgend ein jüngerer. Zum Scharmützel mit den Tataren werde ich
nicht mehr ausziehen, in den wilden Feldern umherspähen werde ich nicht
mehr -- aber bei der Generalattacke halte dich nur in meiner Nähe, wenn
du kannst, und du sollst schöne Dinge sehen!«

»Wolltet Ihr noch ins Feld rücken?«

»Denkst du, ich wollte nicht mit einem ruhmreicheren Tode ein
ruhmreiches Leben beschließen nach soviel Dienstjahren? Was könnte mir
Würdigeres geschehen? Hast du Herrn Dsiewiontkiewitsch gekannt? Er sah
zwar nicht älter aus als hundertundvierzig Jahre, aber er war schon
hundertundzweiundvierzig und diente noch.«

»So alt war er nicht.«

»Er war es! -- So soll ich mich hier nicht vom Platze rühren! Ich ziehe
in den großen Krieg -- basta! Und jetzt gehe ich mit euch nach Chreptiow,
denn ich bin in Bärbchen verliebt.«

Bärbchen sprang strahlend in die Höhe und drückte Herrn Sagloba an
sich. Er aber hob seinen Kopf in die Höhe und wiederholte: »Stärker,
stärker!«

Michael erwog indessen noch alles eine Zeitlang; endlich sagte er:

»Es ist unmöglich, daß wir sogleich alle reisen. Dort ist ja die
reine Wüste, kein Stückchen Dach finden wir über unserem Haupte. Ich
will vorausgehen, will einen Ort zur Unterkunft suchen, ein artiges
Blockhaus erbauen, Häuser für die Soldaten, Schuppen für die Pferde
der Genossen, damit sie dort in der veränderten Luft nicht zugrunde
gehen; dann will ich Brunnen graben, Wege bauen, die Höhlen von den
Räuberbanden, so gut es geht, säubern. Dann schicke ich euch ein
anständiges Gefolge, und ihr kommt nach. Drei Wochen wenigstens müßt
ihr warten.«

Bärbchen wollte widersprechen, aber Sagloba sah die Richtigkeit von
Michaels Worten ein und sagte:

»Was wahr ist, ist wahr. Bärbchen, wir bleiben hier und führen zusammen
die Wirtschaft, wir werden uns dabei ganz wohl fühlen. Wir müssen auch
einen kleinen Vorrat bereit halten, denn auch das wißt Ihr gewiß nicht,
daß Met und Wein sich nirgend so gut erhält wie in den Höhlen.«

       *       *       *       *       *

Michael hielt sein Wort. In drei Wochen war er mit den Gebäuden fertig
und schickte eine stattliche Eskorte: hundert Lipker von der Fahne
des Freiherrn von Landskron und hundert Linkhausensche Dragoner,
welche Herr Snitko, der im Wappen einen verschleierten Mond führte,
kommandierte. Die Lipker waren unter dem Befehl des Hauptmanns Asya
Mellechowitsch, der seinen Stammbaum von den litauischen Tataren
herleitete, eines sehr jungen Mannes, denn er zählte kaum einige
zwanzig Jahre. Dieser brachte einen Brief vom kleinen Ritter mit, der
seiner Gattin folgendes schrieb:

»Mein herzgeliebtes Bärbchen! Komm doch bald, denn ohne Dich lebe ich
wie ohne Brot, und wenn ich nicht bis dahin eintrockne, so küsse ich
Dir Dein rosiges Mäulchen ganz und gar weg. Ich schicke Dir nicht wenig
Leute und erfahrene Offiziere, aber den ersten Platz räumt in allem dem
Snitko ein, und nehmt ihn in Eure Gesellschaft; denn er ist von gutem
Herkommen und ein Adelsgenoß; Mellechowitsch ist ein guter Soldat, aber
Gott weiß, wo er herkommt; er hätte auch bei keiner anderen Fahne als
bei den Lipkern Offizier werden können, denn es hätte ihm leicht jeder
Unebenbürtigkeit vorwerfen können. -- Ich umarme Dich herzlich, ich küsse
Deine Händchen und Füßchen. -- Ein Blockhaus habe ich aus Rundsteinen
aufgeführt, -- ganz vortrefflich -- ungeheure Schornsteine -- für uns
einige Zimmer in einem besonderen Häuschen -- überall riecht es nach
Harz, und eine Menge Heimchen sind da, die, wenn sie abends zu zirpen
anfangen, sogar alle Hunde aus dem Schlafe erwecken. Hätten wir etwas
Erbsenstroh, wir könnten sie schnell los sein; aber nächstens kannst
Du uns solches auf Deinem Wagen mitbringen. Scheiben von keiner Seite;
die Fenster verhängen wir mit Moos; aber unter den Dragonern ist
ein Glaser. Glas kannst Du in Kamieniez bei den Armeniern bekommen,
aber fahre um Gottes willen behutsam, damit es nicht in Stücke gehe.
Dein Zimmerchen habe ich mit Teppichen ausschlagen lassen, und es
präsentiert sich vortrefflich. Von den Räubern, die wir in den
Leschytzer Höhlen gefangen haben, habe ich schon neunzehn hängen
lassen, und bevor Du herkommst, werde ich wohl das halbe Schock voll
machen. Herr Snitko wird Dir erzählen, wie wir hier leben. -- Gott und
der heiligen Jungfrau empfehle ich Dich, mein Allerliebstes!«

Bärbchen las den Brief und gab ihn Herrn Sagloba, der sogleich Herrn
Snitko mit großem Respekt entgegenkam, doch aber nicht mit so großem,
daß jener nicht bald gemerkt hätte, er spreche mit einem berühmten
Krieger und einer größeren Persönlichkeit, die nur aus Freundschaft ihn
zu solcher Vertraulichkeit kommen lasse. Im übrigen war Herr Snitko ein
guter Soldat, heiter, ein echter Kriegsmann, denn sein ganzes Leben war
im Dienst hingegangen. Vor Michael hatte er hohe Achtung, und neben dem
Ruhme Saglobas fühlte er sich klein und dachte gar nicht daran, sich zu
brüsten.

Mellechowitsch war nicht zugegen, als der Brief gelesen wurde. Gleich
nachdem er ihn abgegeben, war er davongegangen; er tat, als ob er nach
den Leuten sehen wolle. Im Grunde aber fürchtete er, man werde ihn ins
Gesindezimmer weisen.

Sagloba hatte indessen Zeit gehabt, ihn näher zu betrachten, und da ihm
Michaels Worte noch frisch im Gedächtnis waren, sagte er zu Snitko:

»Wir heißen Euch willkommen, bitte, Herr Snitko ... Ich kannte einen
... vom Wappen mit verschleiertem Mond! Ich bitte, ein würdiges Wappen
... aber der Tatar ... wie nennt man ihn?«

»Mellechowitsch!«

»Aber dieser Mellechowitsch schaut wolfsmäßig drein. Michael schreibt,
er sei ein Mensch von ungewisser Herkunft. Merkwürdig genug, denn alle
unsere Tataren sind von Adel, wenn auch Heiden. In Litauen habe ich
ganze Dörfer gesehen, die von ihnen bewohnt sind; dort nennt man sie
Lipker, die hiesigen heißen Tscheremissen. Lange Zeit haben sie der
Republik treu gedient und sich ihr dankbar erwiesen für das Brot, das
sie ihnen gab. Aber schon zurzeit des Bauernaufstandes sind viele von
ihnen zu Chmielnizki übergegangen, und jetzt höre ich, beginnen sie mit
der Horde zu liebäugeln ... Dieser Mellechowitsch schaut wie ein Wolf
drein ... kennt Michael ihn schon lange?«

»Aus der Zeit des letzten Krieges,« antwortete Herr Snitko und schob
die Füße unter die Bank, »als wir mit Herrn Sobieski gegen Doroschenko
und die Horde zogen und durch die Ukraine kamen.«

»Aus der Zeit des letzten Kriegszuges! Ich konnte an ihm nicht
teilnehmen, denn Herr Sobieski hatte mir ein anderes Amt anvertraut,
obwohl ihm später bange war in meiner Abwesenheit ... Und Euer Wappen,
der verschleierte Mond ... Woher ist er, dieser Mellechowitsch?«

»Er nennt sich einen litauischen Tataren, aber seltsam, es hat ihn
keiner der litauischen Tataren vorher gekannt, obwohl er gerade
in ihrer Fahne dient. Daher die Gerüchte von seiner zweifelhaften
Herkunft, welche seine hochfahrenden Manieren nicht zu zerstören
vermochten. Er ist übrigens ein großer Krieger, wenn auch sehr
schweigsam. Bei Brazlaw und bei Kalnik hat er große Dienste geleistet,
wofür ihn der Herr Hetman zum Hauptmann gemacht hat, obwohl er in der
ganzen Fahne der jüngste war. Die Lipker lieben ihn sehr, bei uns hat
er keine Freunde -- und warum? Weil er ein düsterer Mann ist, und wie Ihr
treffend bemerkt habt, wie ein Wolf dreinschaut.«

»Wenn er ein tüchtiger Soldat ist,« sagte Bärbchen, »so ziemt es, ihn
aufzunehmen, was mir auch mein Herr Gemahl in seinem Briefe nicht
verwehrt.«

Hier wandte sie sich an Herrn Snitko:

»Ihr gestattet?«

»Zu Diensten, Frau Obristen!« rief Snitko.

Bärbchen verschwand hinter der Tür; Sagloba atmete auf und fragte Herrn
Snitko:

»Nun, und hat Euch die Frau Obristin gefallen?«

Der alte Soldat preßte statt jeder Antwort die Fäuste vor die Augen,
neigte sich auf seinem Stuhle vor und sagte: »Ei, ei, ei!« Dann riß
er die Augen weit auf, verstopfte mit der Handfläche seinen Mund und
schwieg, als schäme er sich seines eigenen Entzückens.

»Der reine Marzipan, was?« sagte Sagloba.

Inzwischen war der »Marzipan« wieder in der Tür erschienen, Asya mit
sich führend, der aufgeblasen wie ein Pfau dastand.

»Aus den Briefen meines Mannes und von Herrn Snitko haben wir so viel
von Euren mutigen Taten gehört, daß wir Euch gern näher kennen lernen
möchten. Wir bitten Euch, bei uns zu bleiben, man wird Euch gleich das
Essen auftragen,« sagte Bärbchen.

»Wir bitten, kommt näher,« sagte Sagloba.

Das düstere, wenn auch schöne Gesicht des jungen Tataren erhellte
sich nicht ganz, aber man sah, daß er dankbar sei für die freundliche
Aufnahme und dafür, daß man ihn nicht in das Gesindezimmer gewiesen.

Bärbchen aber bemühte sich mit Absicht, freundlich gegen ihn zu sein,
denn sie hatte mit dem Herzen des Weibes erraten, daß er mißtrauisch
und stolz sei, und daß Demütigungen, wie er sie gewiß oft wegen seiner
zweifelhaften Herkunft zu ertragen hatte, ihn tief schmerzten. Sie
machte also zwischen ihm und Snitko keinen anderen Unterschied als den,
welchen das reifere Alter Snitkos zu machen nötigte. Sie fragte den
jungen Hauptmann nach den Diensten aus, um derentwillen er bei Kalnik
einen höheren Rang erhalten hatte. Sagloba erriet Bärbchens Wünsche und
wandte sich auch ziemlich oft an Asya, und er, obwohl anfangs ein wenig
trotzig, gab vernünftige Antworten; seine Manieren verrieten nicht den
Mann aus dem Volke, sondern sie riefen durch eine gewisse höfische Art
sogar Verwunderung hervor.

Das kann kein Bauernblut sein, -- dachte Sagloba, sonst wäre er nicht so
stolzen Sinnes.

Dann fragte er laut:

»Und wo lebt Euer Vater?«

»In Litauen,« versetzte Mellechowitsch errötend.

»Litauen ist ein großes Land; das ist gerade so, als wenn Ihr mir
geantwortet hättet: in der Republik.«

»Jetzt nicht mehr in der Republik, denn jene Lande sind abgefallen.
Mein Vater hat in der Nähe von Smolensk Besitztümer.«

»Auch ich hatte dort bedeutende Güter, die mir nach dem Tode eines
kinderlosen Verwandten zugefallen sind, aber ich zog es vor, sie fahren
zu lassen und bei der Republik zu bleiben.«

»So tue auch ich,« antwortete Mellechowitsch.

»Ihr handelt würdig,« fiel Bärbchen ein.

Snitko, der dem Gespräch zuhörte, zuckte ein wenig die Achsel,
als wollte er sagen: Gott mag wissen, wer du bist, und wo du
herkommst. -- Sagloba aber, der das bemerkt hatte, wandte sich wieder an
Mellechowitsch:

»Und Ihr bekennet Christum oder -- ich will Euch nicht beleidigen -- lebt
in der Sünde?«

»Ich habe den Christenglauben angenommen, und aus diesem Grunde mußte
ich meinen Vater verlassen.«

»Wenn du ihn darum verlassen hast, so wird dich Gott dafür nicht
verlassen, und der erste Beweis seiner Gnade ist der, daß du Wein
trinken kannst, den du, im Irrtum verharrend, nicht genossen hättest.«

Snitko lachte auf, aber Asya waren diese Fragen, die seine Person
und Abstammung betrafen, offenbar nicht angenehm, denn er hatte sich
wieder wie vorhin aufgebläht. Sagloba aber achtete nicht darauf, um so
weniger, als der junge Tatar ihm nicht gerade gefiel, denn in manchen
Augenblicken erinnerte er, wenn auch nicht durch sein Gesicht, so doch
durch seine Bewegungen und seinen Blick, an den berühmten Kosakenführer
Bohan.

Inzwischen wurde das Mittagessen gebracht.

Den Rest des Tages nahmen die letzten Reisevorbereitungen in Anspruch;
am anderen Morgen brach man auf, als es kaum dämmerte, oder richtiger,
als es noch Nacht war, um in einem Tage nach Chreptiow zu gelangen.

Zahlreiche Wagen waren aufgefahren, denn Bärbchen hatte beschlossen,
die Kammer in Chreptiow reichlich zu versehen; daher gingen auch hinter
den Wagen reichbeladene Kamele und Pferde, die sich unter der Last der
Graupen und des geräucherten Fleisches beugten. Den Schluß der Karawane
machten etliche zehn Steppenrinder und eine kleine Herde Schafe.
Eröffnet wurde der Zug von Asya mit seinen Lipkern. Die Dragoner ritten
in nächster Nähe des gedeckten Wagens, in welchem Bärbchen und Sagloba
saßen. Sie hätte am liebsten den Apfelschimmel bestiegen, der als
Leitpferd mitging, aber der alte Edelmann bat sie, dies wenigstens zu
Anfang und zu Ende der Reise nicht zu tun.

»Ja, wenn du ruhig säßest,« sagte er, »würde ich nichts dagegen haben,
aber du fängst bald an, ausgelassen zu sein und mit dem Pferde Possen
zu treiben, und das steht der Würde der Frau Kommandantin nicht an.«

Bärbchen war glücklich und heiter wie ein Vögelchen. Seit ihrer
Verheiratung hatte sie zwei große Wünsche: Einmal wollte sie Michael
einen Sohn schenken und dann mit dem kleinen Ritter wenigstens auf ein
Jahr in einer der Grenzwarten in der Nähe der wilden Felder wohnen und
dort an der Grenze der Wüste das Leben eines Soldaten leben, Krieg und
Abenteuer mitmachen, an den Zügen teilnehmen, mit eigenen Augen die
Steppe kennen lernen, die Gefahren erproben, von welchen sie soviel
gehört hatte seit den Tagen ihrer Kindheit. Sie hatte davon geträumt,
als sie noch ein kleines Mädchen war, und diese Träume sollten sich
jetzt verwirklichen, und noch dazu an der Seite des geliebten Mannes
und des berühmtesten Kämpfers in der Republik, von dem man sagte, daß
er den Feind aus der Erde zu graben verstehe.

Die junge Frau Kommandantin fühlte Flügel an ihren Armen, und eine so
große Freude in der Brust, daß sie oft Lust hatte, aufzuschreien und
zu hüpfen; aber der Gedanke an ihre Würde hielt sie zurück, denn sie
hatte sich das Wort gegeben, ein gesetztes Benehmen zu zeigen und sich
die höchste Liebe der Soldaten zu erringen. Sie vertraute Herrn Sagloba
diesen Gedanken an, und er lächelte leutselig und sagte:

»Du wirst dort schon der Stern im Auge sein und eine große
Merkwürdigkeit, das ist gewiß. Ein Weib in der Grenzwarte -- das ist ja
eine Rarität.«

»Und in der Gefahr werde ich allen ein Beispiel geben!«

»Wovon?«

»Nun, des Mutes. Nur eins fürchte ich: daß noch über Chreptiow hinaus
Kommandos stehen werden, in Mohylow, in Raschkow, bis weithin in
Jahorlik, und daß wir die Tataren nicht einmal als Heilmittel gegen
Langeweile sehen werden.«

»Und ich fürchte nur das eine, wenn auch nicht für mich, so doch
für dich, daß wir sie gar zu häufig sehen werden. Was denkst du,
haben die Tataren die Pflicht, durchaus auf Raschkow oder Mohylow
loszumarschieren? Sie können geradeaus von Osten kommen oder aus den
Steppen oder auch die Moldau herauf, den Dniestr entlang ziehen und
in das Gebiet der Republik einfallen, wo sie wollen, sei es auch am
Berge hinter Chreptiow -- es müßte denn sehr bekannt werden, daß ich in
Chreptiow bin, dann werden sie es umgehen, denn mich kennen sie von
alters her.«

»Und kennen sie Michael etwa nicht? Werden sie Michael etwa nicht aus
dem Wege gehen?«

»Auch ihm werden sie aus dem Wege gehen, sie müßten denn in großer
Macht herankommen, was wohl geschehen kann. Übrigens wird er sie selbst
aufsuchen.«

»Ja, das ist wahr, des bin ich gewiß. Ist wirklich in Chreptiow schon
völlige Wüste, denn das ist ja gar nicht weit?«

»So sehr Wüste, daß es wüster nicht sein kann. Einst, zurzeit meiner
Jugend, war die Gegend bevölkert. Man zog von Vorwerk zu Vorwerk, von
Dorf zu Dorf, von Städtchen zu Städtchen. Ich habe sie kennen gelernt,
ich war dort. Ich denke noch, wie Uschyz eine befestigte Stadt war, die
sich sehen lassen konnte. Herr Koniezpolski, der Vater, hat mich hier
zum Starosten gemacht. Dann kam der Pöbelaufstand, und alles ging in
Trümmer. Als wir hier Halschka holten, da war es schon wüst, und später
sind die Tataren wohl an die zwanzigmal hier hindurchgezogen ... Jetzt
hat Herr Sobieski den Kosaken und Tataren wieder das Land entrissen,
wie man einem Hunde etwas aus dem Rachen reißt ... aber Menschen gibt
es noch nicht, nur Räuberbanden stecken in den Schluchten.«

Hier schaute sich Sagloba in der Gegend um und schüttelte den Kopf wie
in der Erinnerung an alte Zeiten.

»Du lieber Gott,« sagte er, »damals, als wir Halschka holten, da
glaubte ich, das Alter sitze mir im Nacken, und jetzt denke ich, daß
ich jung war, denn es sind doch bald vierundzwanzig Jahre her. Michael
war noch ein Milchbart und hatte weniger Haare auf der Oberlippe, als
ich hier auf der Faust. Und dabei steht mir die Gegend so lebhaft im
Gedächtnis, als wäre es gestern; aber das Gestrüpp ist größer, und die
Wälder dichter, seitdem die Ackerbauer fort sind.«

Sie kamen auch bald hinter Kitajgorod in große Wälder, denn damals war
jene Gegend zum größten Teil dicht bewachsen. Hier und da indessen,
besonders in der Gegend von Studsienniza, gab es auch offenes Feld,
und von hier aus sahen sie das Ufer des Dniestr und das Land, das sich
jenseits des Flusses unendlich hinzog bis an die Anhöhen, welche nach
der Moldau hin den Gesichtskreis abschlossen.

Tiefe Schluchten, der Versteck wilder Tiere und wilder Menschen,
durchschnitten den Weg. Diese Schluchten waren bisweilen schmal und
uneben, bald wieder offen mit leicht abfallenden Seiten und wüst
bewachsen. Die Lipker des Asya tauchten vorsichtig hinunter, und wenn
das Ende des Zuges noch auf dem hohen Abhang war, schien sein Anfang
in die Erde versunken zu sein. Oft mußten Bärbchen und Sagloba aus dem
Wagen steigen; denn obwohl Michael den Weg, so gut es ging, geebnet
hatte, gab es doch gefährliche Übergänge. Am Boden der Schluchten
plätscherten Quellen, oder strömten, über die Steine rauschend,
reißende Flüsse, welche im Frühling das Wasser des Steppenschnees mit
sich nahmen. Obgleich die Sonne die Wälder und Steppen noch stark
erwärmte, herrschte doch eine strenge Kälte in diesen steinernen
Schlünden und packte die Reisenden hart an. Der Wald hatte die felsigen
Seitenwände ausgepolstert und säumte noch die Ufer düster ein, als
wollte er jene tief versunkenen Höhlungen vor den goldenen Strahlen
der Sonne schützen. Stellenweise aber waren die Bäume gebrochen,
umgestürzt, die Stämme in wilder Unordnung einer über den anderen
geworfen, die Zweige verbogen und zu Haufen aneinandergedrängt,
vertrocknet oder auch mit welkem Laub und Nadeln bedeckt.

»Was ist mit diesem Walde vorgegangen?« fragte Bärbchen Herrn Sagloba.

»Zum Teil können das alte Verhaue sein, welche die früheren Einwohner
gegen die Horden gemacht haben, oder auch die Kosaken gegen unsere
Heere; andernteils sind es die Stürme, die von der Moldau herkommen,
und die im Walde so hausen, die Stürme, in welchen, wie alte Leute
sagen, Vampire oder gar Teufel ihr Wesen treiben.«

»Und habt Ihr jemals die Teufel ihr Wesen treiben sehen?«

»Gesehen hab' ich es nicht, aber gehört habe ich, wie die Teufel
einander belustigend zuriefen: »O-ha -- o-ha!« Fragt nur Michael, denn
auch er hat es gehört.«

Bärbchen war zwar mutig, fürchtete sich aber doch ein wenig vor bösen
Geistern. Sie bekreuzigte sich also schnell. »Ein entsetzliches Land!«
sagte sie.

In der Tat, in manchen Schluchten war es entsetzlich. Es war nicht nur
düster, sondern auch stumm; kein Wind wehte, Laub und Zweige rauschten
nicht, man hörte nur das Getrappel und Gewieher der Pferde, das Knarren
der Wagen und die Rufe, welche die Wagenführer an den gefährlicheren
Stellen ausstießen. Von Zeit zu Zeit sangen auch die Tataren oder die
Dragoner; aber die Wüste selbst sprach mit keinem menschlichen, mit
keinem tierischen Laut.

Während die Schluchten einen finsteren Eindruck machten, öffnete sich
das Oberland heiter, selbst da, wo die Wälder sich hinzogen, vor den
Augen der Karawane. Das Wetter war herbstlich still, die Sonne stieg
die blaue Stufe hinauf, von keinem Wölkchen verfinstert, und ergoß
reichlichen Glanz über Felsen, Felder und Wälder. In diesem Glanze
erschienen die Fichten rot und goldig, und die Fäden der Spinnenweben,
die an den Zweigen der Bäume und an den Gräsern hingen, leuchteten so
stark, als seien sie selbst aus Sonnenstrahlen gewoben. Der Oktober war
zur Hälfte abgelaufen, daher zogen die Vögel, besonders die für Kälte
empfindlicheren, schon aus der Steppe dem Schwarzen Meere zu. Man sah
am Himmel Züge von Kranichen, die mit lautem Krächzen dahinzogen, Gänse
und Kriekenten.

Hier und da schwebten hoch am blauen Firmament mit weit geöffneten
Flügeln, gefahrbringend für die Bewohner der Luft, die Adler; hier und
da zogen beutegierige Habichte ihre langsamen Kreise. Aber es fehlte
auch nicht an Vögeln, die an der Erde leben und im hohen Grase gern
sich bergen, besonders, wo die Felder offen waren. Oft flogen unter den
Hufen der Rosse Völker von rostfarbenen Rebhühnern mit Geräusch auf,
oft auch sah Bärbchen, wenn auch nur von ferne, Trappen, die auf Wache
standen, und bei ihrem Anblick glühten ihre Wangen und leuchteten ihre
Augen.

»Die wollen wir mit Windhunden hetzen, wenn wir bei Michael sind!« rief
sie, in die Hände klatschend.

»Wenn dein Mann ein Stubenhocker wäre,« sagte Sagloba, »so würde ihm
der Bart bei einer solchen Frau bald grau werden, aber ich habe schon
gewußt, wem ich dich geben soll. Eine andere wäre wenigstens dankbar,
he?«

Bärbchen küßte Sagloba auf beide Wangen, so daß er gerührt sagte:

»Im Alter sind liebende Herzen dem Menschen so angenehm wie eine warme
Ofenecke.«

Dann hielt er einen Augenblick inne und fügte hinzu:

»Seltsam, wie ich die Weiber das ganze Leben geliebt habe, und wenn ich
so sagen soll warum, so weiß ich's selber nicht, denn die Teufelinnen
sind leichtsinnig und untreu ... Aber weil sie schwach sind wie die
Kinder, so läuft einem das Herz bald über vor Mitleid, wenn einer ein
Unrecht geschieht. Umarme mich noch, wie?«

Bärbchen hätte gern die ganze Welt umarmt, darum kam sie Saglobas
Wunsche gleich nach, und sie setzten ihren Weg in der trefflichsten
Laune fort. Sie fuhren sehr langsam, denn die Rinder, die hinterdrein
gingen, konnten nicht schneller nachkommen, und es war gefährlich, sie
unter geringer Bewachung in diesen Wäldern zu lassen. Je näher sie
Uschyz kamen, desto unebener wurde das Land, desto öder die Wüste,
desto tiefer die Schluchten. Bald erlitten die Wagen einen Schaden,
bald wurden die Pferde störrisch, und dadurch entstanden größere
Verzögerungen. Die alte Heerstraße, die einst nach Mohylow geführt
hatte, war seit zwanzig Jahren mit Wald bewachsen, so daß man kaum noch
ihre Spuren sah. So mußte man die Wege gehen, welche die früheren und
die letzten Heereszüge genommen hatten, häufig genug verschlungene und
zugleich sehr schwierige Wege; es ging auch nicht ganz ohne Unglück ab.

Asya ritt an der Spitze der Lipker, sein Pferd verstrickte sich am
Abhang der Schluchten und stürzte in den steinigen Grund, nicht ohne
Schaden für den Reiter, der eine so schwere Verwundung des oberen
Teiles des Kopfes erlitt, daß er eine Zeitlang das Bewußtsein verlor.
Bärbchen und Sagloba bestiegen sogleich die Leitpferde, den Tataren
ließ die junge Frau Kommandantin in den Wagen legen und vorsichtig
fahren. Von jetzt ab ließ sie bei jeder Quelle den Zug Halt machen und
verband ihm mit eigenen Händen den Kopf, indem sie Linnenstücke in
kaltem Quellwasser anfeuchtete. Er lag eine Zeitlang mit geschlossenen
Augen da, endlich öffnete er sie, und als das über ihn geneigte
Bärbchen anfing, ihn auszufragen, wie es ihm gehe, ergriff er, statt
Antwort zu geben, ihre Hand und drückte sie an seine bleichen Lippen.

Nach einer Weile erst, als müsse er seine Gedanken und sein Bewußtsein
wieder sammeln, antwortete er: »O gut, wie nie zuvor!«

So ging ihnen der ganze Tag hin. Die Sonne neigte und rötete sich und
senkte sich in mächtiger Kugel auf die moldauische Seite hinüber; der
Dniestr begann zu leuchten wie ein feuriges Band, und von Osten her,
von den wilden Feldern, stieg langsam die Dämmerung herauf.

Chreptiow war nicht mehr allzuweit, aber man mußte den Pferden Rast
gönnen; darum wurde ein längerer Halt gemacht.

Der eine und der andere Dragoner begann die Hora zu singen; die
Lipker stiegen von den Pferden, breiteten ihre Schlafvließe auf dem
Boden aus und beteten knieend, die Gesichter nach Osten gewendet.
Ihre Stimmen klangen bald laut, bald leise; Allah -- Allah! ertönte
es manchmal kräftig durch die langen Reihen, dann wurden sie wieder
still, erhoben sich, hielten die Hände, umgewandt nach oben gerichtet,
am Gesicht, harrten in gesammelter Andacht aus und wiederholten dabei
von Zeit zu Zeit schlaftrunken, gleichsam seufzend: »Lohitschmen, ach,
lohitschmen!« -- Die Sonnenstrahlen, die sie beleuchteten, wurden immer
röter; es erhob sich ein Wind von Westen her, und mit ihm ein lautes
Rauschen von den Bäumen, als wollten auch sie vor Eintritt der Nacht
den verehren, der an dem dunklen Himmel die tausend Sterne heraufführt.
Bärbchen sah mit großer Neugier dem Gebet der Lipker zu; aber ihr Herz
krampfte sich zusammen bei dem Gedanken, daß so viele gute Menschen
nach einem Leben voll Mühsal mit dem Tode in das höllische Feuer
gelangen sollten, und das um so mehr, als sie, täglich mit Menschen
zusammentreffend, welche den wahren Glauben bekannten, doch freiwillig
in ihrem Unglauben verharrten.

Sagloba, der mit diesen Dingen mehr vertraut war, zuckte nur die
Achseln bei Bärbchens frommen Bemerkungen und sagte:

»Man würde sowieso diese Ziegensöhne in den Himmel nicht einlassen,
damit sie nicht Ungeziefer mit hineinbringen.«

Dann zog er mit Hilfe eines Knechtes ein weich gefüttertes Röckchen
an, welches ihn gegen die Abendkälte schützte, und befahl loszurücken.
Aber kaum hatte der Zug sich in Bewegung gesetzt, als auf der
gegenüberliegenden Anhöhe fünf Reiter sichtbar wurden.

Die Lipker traten sofort auseinander.

»Michael!« schrie Bärbchen, da sie ihn an der Spitze heranjagen sah.

Es war wirklich Wolodyjowski, der seiner Gattin mit einigen Begleitern
entgegengeritten kam. Sie begrüßten sich mit großer Freude und
erzählten einander, was sie erlebt hatten.

Bärbchen berichtete also, wie es ihnen unterwegs ergangen sei, und
wie Asya sich »den Verstand an den Steinen zerschlagen« habe, und der
kleine Ritter gab Rechenschaft über seine Tätigkeit in Chreptiow, wo,
wie er versicherte, alles bereit stehe und dem Empfang entgegensehe,
denn fünfhundert Äxte hätten drei Wochen hindurch an den Gebäuden
gearbeitet.

Während dieses Gespräches neigte sich der verliebte Ritter immer wieder
von der Satteldecke herab und umfaßte seine junge Gattin, die offenbar
darüber nicht böse war, denn schon ritt sie an seiner Seite, so daß
ihre Pferde sich bald berührten.

Das Ende der Reise war nicht mehr weit, aber inzwischen war die Nacht
angebrochen, eine herrliche Nacht, von einem großen, goldenen Monde
erleuchtet. Aber er wurde immer blasser, je mehr er sich von der Steppe
gen Himmel erhob, und endlich wurde sein Glanz verdunkelt durch einen
Feuerschein, der grell vor der Karawane aufstieg.

»Was ist das?« fragte Bärbchen. --

»Das wirst du sehen,« sagte Michael, »wenn wir erst durch dieses
Wäldchen kommen, das uns von Chreptiow trennt.«

»Ist das schon Chreptiow?«

»Du würdest es wie auf der Hand vor dir sehen, wenn die Bäume es nicht
verdeckten.«

Sie kamen in das Wäldchen hinein, aber ehe sie die Hälfte desselben
zurückgelegt hatten, erschien an seinem anderen Ende ein Gewimmel
von Lichtern, ähnlich dem Gewimmel der Johanniskäfer oder Flimmern
der Sterne. Jene Sterne kamen mit großer Geschwindigkeit heran, und
plötzlich erbebte das ganze Wäldchen von mächtigen Rufen: »Vivat unsere
Herrin! Vivat die Frau Kommandantin! Vivat, vivat!«

Es waren die Soldaten, welche herbeigeeilt kamen, um Bärbchen zu
begrüßen. Hunderte von ihnen mengten sich in einem Augenblick unter
die Lipker. Jeder hielt auf einer langen Stange eine flackernde
Fackel, die an dem gespaltenen Ende der Stange befestigt war. Einige
hatten an Pfählen eiserne Pfannen, aus welchen brennender Harz in
der Gestalt langer, feuriger Tränen herunterfiel. Sogleich umringten
Bärbchen Haufen bärtiger, kühn dreinschauender, halbwilder, aber
freudestrahlender Gesichter. Der größere Teil von ihnen hatte Bärbchen
nie im Leben gesehen, viele hatten sich vorgestellt, eine Frau in
gesetzten Jahren zu erblicken; ihre Freude war darum um so größer bei
dem Anblick dieses fast einem Kinde gleichenden Wesens, das auf dem
weißen Zelter ritt und anmutig dankend nach allen Seiten das hübsche,
rosige, zierliche, heitere und zugleich durch den unerwarteten Empfang
verlegene Gesichtchen neigte.

»Ich danke euch,« sagte Bärbchen, »ich weiß, daß das nicht meinetwegen
...«; aber ihr Silberstimmchen verlor sich unter den Vivats, und der
Wald erbebte von den Rufen.

Die Leute von der Fahne des Generals von Podolien, vom Kämmerer von
Prschemysl, die Kosaken Motowidlos, die Lipker und die Tscheremissen
mischten sich untereinander, jeder wollte die Frau Kommandantin sehen,
sich ihr nähern; einige, die von lebhafter Art waren, küßten den Saum
ihres Jäckchens oder ihren Fuß im Steigbügel. Denn auch für diese
halbwilden Grenzkrieger, die an Kriegszüge, an Jagden auf Menschen, an
Blutvergießen und Metzeleien gewöhnt waren, war diese Erscheinung eine
so ungewöhnliche, so neue, daß ihre harten Herzen bei ihrem Anblick
gerührt wurden, und neue, unbekannte Gefühle in ihrer Brust erwachten.
Sie waren zur Begrüßung ausgezogen aus Liebe zu ihrem Führer, um
ihm eine Freude zu bereiten, vielleicht auch, ihm zu schmeicheln,
und siehe, eine plötzliche Rührung hatte sie selbst erfaßt. Dieses
lächelnde, süße, unschuldige Gesichtchen mit den blitzenden Augen und
den lebhaften Nasenflügeln ward ihnen in einem Augenblick teuer. »Unser
Kind, unser Kind!« riefen alte Kosaken, wahre Steppenwölfe, »einen
Cherubim zeigt uns der Herr Regimenter!« »Morgenröte!« »Liebliches
Blümchen!« schrieen die Genossen, »wir gehen alle für sie in den Tod!«
und die Tscheremissen schnalzten mit den Lippen und legten die Hände an
die breite Brust: »Allah -- Allah!«

Michael war sehr gerührt, aber auch freudig erregt; er stemmte die
Hände in die Seiten und war stolz auf sein Bärbchen.

Die Vivatrufe dauerten fort; endlich gelangte die Karawane aus dem
Walde heraus, und bald zeigten sich den Neuangekommenen mächtige
Holzgebäude, die im Kreise auf der Anhöhe errichtet waren. Das war
die Grenzwacht von Chreptiow, hell wie am Tage, denn außerhalb des
Pfahlwerks brannten riesige Holzstöße, auf die man ganze Stämme
geworfen hatte. Aber auch der Platz zwischen den Häusern war mit
Wachtfeuern bedeckt, sie waren nur kleiner, um Gefahr zu vermeiden.

Die Krieger verlöschten jetzt ihre Fackeln und zogen dafür der eine
eine Muskete, der andere ein Terzerol, der dritte eine Pistole
hervor, um durch Schüsse die Herrin zu begrüßen. Auch die Kapellen
traten an das Pfahlwerk: die einheimische bestand aus Krummhörnern,
die kosakische aus Flöten, Trommeln und verschiedenen vielsaitigen
Instrumenten, und endlich die der Lipker, in welchen nach tatarischer
Weise schrille Pfeifen die erste Stelle einnahmen. Das Bellen der
Wachthunde und das Gebrüll des erschreckten Viehs vergrößerte noch den
Lärm.

Der Zug blieb nun hinten, und vorn ritt Bärbchen, an der einen Seite
ihr Gatte, an der anderen Herr Sagloba. Über dem mit Weißtannenzweigen
schön geschmückten Tor waren auf Blasen, die mit Talk bestrichen und
innen erleuchtet waren, die schwarzen Zuschriften angebracht: »Möge
Cupido euch reichlich glückliche Stunden schenken!« »_Crescite_, liebe
Gäste, _multiplicamini_!«

»_Vivat, floreat!_« schrieen die Soldaten, als der kleine Ritter und
Bärbchen Halt machten und die Inschrift lasen.

»Um des Himmels willen,« sagte Sagloba, »ich bin ja auch Gast, und wenn
der Wunsch der Multiplikation sich auch auf mich bezieht, so sollen
mich die Raben fressen, wenn ich weiß, was ich damit anfange.«

Aber Sagloba fand ein besonderes Transparent, das nur für ihn bestimmt
war, und las darauf mit nicht geringerer Befriedigung:

    Es lebe Sagloba Onufrius,
    Der ganzen Ritterschaft würdigste Zier!

Michael war sehr heiter. Er bat die Offiziere und auch die Mannschaften
zu sich zum Abendessen, und für die Soldaten ließ er ein um das andere
Tönnchen Branntwein bringen. Einige Ochsen wurden geschlachtet, die
man bald an den Feuern zu braten begann. Für alle war reichlich
vorhanden. Noch in die Nacht hinein erzitterte die Warte von den Rufen
und Schüssen, so daß die Räuberbanden in den Schluchten von Uschyz ein
Schrecken erfaßte.

Herr Wolodyjowski war nicht träge gewesen in seiner Warte, und auch
seine Leute lebten in beständiger Arbeit. Hundert, bisweilen weniger
Leute blieben als Besatzung in Chreptiow zurück, der Rest war auf
beständigen Ausflügen.

Die tüchtigsten Abteilungen waren abkommandiert zur Untersuchung der
Schluchten von Uschyz, und diese lebten wie in einem beständigen
Krieg, denn die häufig sehr zahlreichen Räuberbanden leisteten
kräftigen Widerstand, und man mußte ihnen oft förmliche Schlachten
liefern. Solche Ausflüge währten einige, oft auch mehr als zehn Tage.
Kleinere Abteilungen sandte Michael weit hinaus bis nach Brazlaw nach
Neuigkeiten, zur Horde und zu Doroschenko. Die Aufgabe dieser Vorposten
war, Spione einzubringen, das hieß, sie in den Steppen aufzufangen;
andere wieder gingen den Dniestr hinunter nach Mohylow und Jampol,
um die Verbindung mit den Kommandanten, die an diesen Orten standen,
aufrecht zu erhalten, andere spionierten auf der Seite der Walachei,
noch andere bauten Brücken und stellten die alte Heerstraße wieder her.

Das Land, in dem ein so reges Leben herrschte, beruhigte sich
allmählich; die friedlicheren, weniger dem Raub ergebenen Einwohner
kehrten nach und nach in die verlassenen Wohnsitze zurück, anfangs
zaghaft, dann immer mutiger. Nach Chreptiow selbst zog ein Häuflein
jüdischer Handwerker; von Zeit zu Zeit ließ sich auch ein großer
armenischer Kaufmann blicken; immer häufiger kamen die Krämer, und
so hegte Michael die zuversichtliche Hoffnung, daß, wenn ihm Gott
und der Hetman längere Zeit gestatteten im Kommando zu bleiben, jene
wilden Gegenden allmählich eine ganz andere Gestalt annehmen würden.
Gegenwärtig war nur der Anfang gemacht; es blieb noch viel Arbeit
zu tun, noch waren die Wege nicht sicher; das entartete Volk schlug
sich lieber zu den Räubern als zu dem Heere und verbarg sich bei
jeder Gelegenheit in den felsigen Schluchten. Durch die Furten des
Dniestr schlichen sich häufig Banden aus Walachen, Kosaken, Ungarn,
Tataren, und Gott weiß wem bestehend; diese sandten Scharen in das
Land und überfielen in tatarischer Weise Dörfer und Städte und raubten
alles, was sich rauben ließ. Noch konnte man in diesen Landen keinen
Augenblick das Schwert aus der Hand legen oder die Muskete an den
Nagel hängen. Aber der Anfang war gemacht, und die Zukunft verhieß
viel. Am aufmerksamsten mußte man nach Osten hinspähen. Von den Banden
Doroschenkos und den Hilfsscharen lösten sich immer wieder größere
oder kleinere Züge los, schlichen bis zu den polnischen Kommandos
heran und brachten Verwüstung und Brand in die Gegenden. Da es aber
nur Einzelscharen waren, die scheinbar wenigstens nur auf eigene Faust
auszogen, demütigte sie der kleine Kommandant ohne die Befürchtung,
einen größeren Sturm über das Land heraufzubeschwören. Er ließ sich
nicht an der bloßen Abwehr genügen, sondern suchte sie selbst in der
Steppe auf mit solcher Wirkung, daß er bald auch den kühnsten die
Einfälle verleidete.

Inzwischen hatte sich Bärbchen in Chreptiow häuslich eingerichtet.

Sie fand eine unermeßliche Freude an dem soldatischen Leben, das sie
bisher doch nie in solcher Nähe kennen gelernt hatte, an diesem Hin- und
Herziehen, diesem Aus- und Einmarsch, an dem Anblick der Gefangenen.
Sie kündigte Michael auch an, daß sie an einem Zuge wenigstens
teilnehmen müsse, vorläufig aber mußte sie sich damit zufrieden geben,
bisweilen auf ihrem kleinen Zelter in der Begleitung ihres Mannes und
Herrn Saglobas die Umgegenden von Chreptiow zu besuchen. Sie jagten auf
solchen Ausflügen Füchse und Trappen; manchmal steckte ein Isegrimm
seinen Kopf aus dem Grase und schoß über die Heide dahin -- sie jagten
ihn dann, und Bärbchen hielt sich so gut sie konnte voran, unmittelbar
hinter den Windhunden, um als erste das müde Tier einzuholen und mit
ihrer Flinte zwischen die roten Augen zu treffen.

Sagloba jagte am liebsten mit Falken, von welchen einige Paare, ganz
ausgezeichnete, sich im Besitz der Offiziere befanden.

Bärbchen leistete ihm Gesellschaft, und hinter ihnen drein sandte
Michael im geheimen eine Anzahl von Leuten, die ihr Hilfe bringen
sollten bei Zufällen, denn obwohl man in Chreptiow immer wußte, was auf
zwanzig Meilen ringsumher in der Wüste vorging, wollte Michael doch
nicht alle Vorsicht außer acht lassen.

Die Soldaten gewannen Bärbchen mit jedem Tage lieber. Sie kümmerte sich
um ihr Essen und Trinken, sie sah nach den Kranken und Verwundeten.
Selbst der düstere Asya, der beständig am Kopfe litt, und dessen Herz
härter und wilder war als das der anderen, heiterte sich bei ihrem
Anblick auf. Die alten Soldaten vergingen vor Freude über ihre große
Kenntnis soldatischer Dinge.

»Wenn der kleine Falke uns fehlen sollte,« sagten sie, »könnte sie das
Kommando übernehmen, und es würde uns nicht leid sein, unter einem
solchen Regimente den Tod zu finden.«

Es kam auch vor, daß, wenn während Michaels Abwesenheit im Dienst etwas
versehen wurde, Bärbchen die Soldaten schalt. Und der Respekt vor ihr
war groß. Eine Rüge aus ihrem Munde ging den Grenzsoldaten mehr zu
Herzen als die Strafen, die Michael nicht selten wegen Vergehen gegen
die Disziplin verhängte.

Es herrschte immer große Zucht im Kommando, denn Michael, in der Schule
des Fürsten Jeremias aufgewachsen, verstand die Soldaten mit eiserner
Hand zu regieren; aber Bärbchens Anwesenheit milderte noch ein wenig
die alten Sitten. Jedermann bemühte sich, ihr zu gefallen, jeder war
besorgt um ihre Ruhe. Darum hütete man sich vor allem, was diesen
Frieden trüben konnte.

In der leichten Fahne Mikolaj Potozkis gab es eine Anzahl von
Offizieren, Männer, die weit herumgekommen waren, und von höfischen
Rittern, die, obgleich sie in den ununterbrochenen Kriegen und
Abenteuern verwildert waren, doch eine besonders artige Gesellschaft
ausmachten. Diese und Offiziere von anderen Fahnen brachten häufig
die Abende bei dem Kommandanten zu, wo dann aus alten Zeiten und
Kriegszügen erzählt wurde, an denen sie selbst teilgenommen hatten.
Den ersten Platz unter ihnen nahm Sagloba ein; er war der älteste,
hatte am meisten gesehen, und selbst viel vollbracht; aber wenn er nach
dem ersten und zweiten Gläschen in dem bequemen saffianbeschlagenen
Bänkchen eingeschlummert war, das man besonders für ihn hergestellt
hatte, dann nahmen auch die anderen das Wort, und sie hatten was zu
erzählen, denn es gab unter ihnen solche, die Schweden und Moskowien
besucht hatten; es gab solche, die die jungen Jahre in der Sitsch
noch vor dem großen Aufstand verlebt hatten. Es waren auch solche da,
die in der Krim als Sklaven Schafe gehütet, die in Baktschissaraj in
der Sklaverei Brunnen gegraben, die Kleinasien besucht hatten, die im
Archipel auf türkischen Galeeren gerudert, die in Jerusalem vor dem
heiligen Grabe das Knie gebeugt hatten, die alle möglichen Abenteuer
und alles denkbare Elend durchgemacht hatten und doch noch heimgekehrt
waren zur Fahne, um bis an das Ende ihres Lebens, bis zum letzten
Atemzuge, die blutüberströmten Grenzländer zu verteidigen.

Als im November die Abende länger wurden und in der Steppe Frieden
herrschte, weil die Gräser welk geworden waren, versammelte man sich
Tag für Tag im Hause des Kommandanten. Da kam Herr Motowidlo, Ruthene
von Geburt, hager wie ein Stock, und lang wie eine Lanze, nicht mehr
jung, seit zwanzig Jahren auf dem Schlachtfelde. Da kam Herr Deyma, der
Bruder jenes Deyma, der Herrn Ubysch erschlagen hatte; mit ihnen kam
Herr Muschalski, vor Zeiten ein wohlhabender Mann, der in jungen Jahren
verwundet in die Gefangenschaft geschleppt worden, auf türkischen
Galeeren gerudert, dann aus der Sklaverei entfloh, seinen Besitz fahren
ließ und mit dem Schwerte in der Hand die ihm angetane Unbill an den
Muhamedanern gerächt hatte. Er war ein unvergleichlicher Bogenschütze,
der eine Mütze im Fluge durchbohrte. Es kam ferner Herr Wilga und Herr
Nienaschyniez, tüchtige Krieger, Herr Hromyka, Herr Bawdynowitsch
und viele andere. Wenn die zu erzählen begannen und ihnen die Worte
reichlich strömten, so spiegelte sich in ihren Erzählungen jene ganze
Welt des Orients wieder, Baktschissaraj und Stambul, die Minarets
und die Tempel des falschen Propheten, die bläulichen Wogen des
Bosporus, die Fontänen und der Hof des Sultans, das Menschengetümmel
in der steinernen Stadt und die Heere, die Janitscharen und
Derwische, die ganze entsetzliche und in Regenbogenfarben schillernde
Heuschreckenschar, gegen welche die Republik die reußischen Kirchen und
mit ihnen alle Kreuze und Kirchen in ganz Europa mit blutiger Brust zu
schützen hatte.

Die alten Soldaten setzten sich in der Runde in dem geräumigen Zimmer
nieder, wie eine Schar von Störchen, die vom Fluge ermüdet auf einer
Anhöhe in der Steppe mit lautem Geklapper sich niederläßt. Im Kamin
brannten harzige Kloben, die ihren hellen Glanz über das ganze Zimmer
warfen. Moldauer Wein wurde auf Bärbchens Geheiß am Feuer gewärmt,
und die Knappen schöpften ihn in zinnerne Gefäße und reichten ihn
den Rittern. Von außerhalb hörte man den Anruf; die Heimchen, über
die sich Michael beklagt hatte, zirpten im Zimmer; manchmal pfiff in
den Sparren, die mit Moos gefüllt waren, der Novemberwind, der von
Norden her blies und immer kälter wurde. An solchen Winterabenden war
es am schönsten, in dem heimlichen, hellen Zimmer zu sitzen und den
Erzählungen der Ritter zu lauschen.

An einem solchen Abend erzählte einmal Herr Muschalski das Folgende:

»Der Allmächtige schütze die ganze Republik, uns alle, und unter uns
besonders die hier anwesende würdige Gemahlin unseres Kommandanten,
deren Glanz zu schauen unsere Augen kaum würdig sind. Ich will nicht
in einen Wettstreit mit Herrn Sagloba eintreten, dessen Abenteuer Dido
selber und ihre anmutigen Frauen in die größte Verwunderung versetzen
könnten, -- aber, da ihr selbst, werte Herrschaften, begehrt, meinen
Lebenslauf zu hören, so will ich nicht zögern, um den werten Genossen
nicht nahezutreten.

In der Jugend erbte ich in der Ukraine, nicht weit von Taraschtsch, ein
bedeutendes Besitztum; ich hatte auch zwei Dörfchen, ein Erbteil der
Mutter in ruhigen Landen, nicht weit von Jaslow; aber ich zog es vor,
in Vaters Teil zu residieren, weil die Horden näher und die Abenteuer
leichter waren. Mein Rittersinn zog mich nach der Sitsch; aber dort
gab es nichts mehr für uns. Doch ging ich in die wilden Felder in
Gemeinschaft unruhiger Geister und genoß wahrhafte Wonnen. Ich fühlte
mich wohl in meinem Besitz; nur eins quälte mich: ich hatte einen
schlechten Nachbar. Er war ein gewöhnlicher Bauer aus Bialazerkiew. In
seiner Jugend war er in der Sitsch gewesen, hatte dort den Rang eines
Atamans erlangt und ging als Abgeordneter der Stämme nach Warschau,
wo er auch geadelt wurde. Er hieß Dydiuk. Und ihr müßt wissen, meine
Herrschaften, daß wir uns von einem Heerführer der Samniter herleiten,
der Muska hieß, was in unserer Sprache ›Fliege‹ bedeutet. Jener Muska
kam nach unglücklichen Zügen gegen die Römer an den Hof Siemowits,
des Sohnes des Piasten. Dieser nannte ihn zur größeren Bequemlichkeit
Muskalski, was die Nachkommen später in Muschalski umwandelten. Von so
alter Abstammung und so adligem Blute, sah ich mit großer Verachtung
auf jenen Dydiuk herab. Hätte der Kerl die Ehre, die ihn getroffen
hatte, zu schätzen gewußt, und die hohe Vortrefflichkeit des Adels
über alle anderen Stämme anerkannt, dann hätte ich vielleicht nichts
gesagt; aber er, der als Adliger seinen Besitz hatte, spottete noch
über seine Würde und sagte häufig: ›Ist mein Schatten jetzt größer?
Ein Kosak war ich, und ein Kosak bleibe ich, und der Adel und alle
Lechenhunde -- können mich ...‹ -- ich kann euch das nicht sagen, meine
Herrschaften, was er an dieser Stelle für häßliche Gebärden machte,
denn die Anwesenheit der gnädigen Frau erlaubt mir das nicht, aber mich
packte eine wilde Wut, und ich fing an, ihm zuzusetzen. Er fürchtete
sich nicht, er war mutig und zahlte mir heim; er hätte sich auf Säbel
geschlagen, aber das wollte ich nicht, da ich seine niedrige Herkunft
im Auge hatte.

Ich haßte ihn wie die Pest, und auch er verfolgte mich mit Haß. Einmal
schoß er auf mich auf dem Markte in Taraschtsch; um ein Haar hätte er
mich getötet, und ich ihm mit dem Beile den Kopf gespalten. Zweimal
überfiel ich ihn mit ritterlichen Leuten, zweimal er mich mit dem
Kosakenpack; er konnte mir nichts anhaben, aber auch ich konnte mit
ihm nicht fertig werden. Ich wollte das Gesetz gegen ihn anrufen -- bah,
Gesetz in der Ukraine, in der noch die Trümmer der Städte dampfen. Wer
da das Gesindel zusammenruft, braucht nach der ganzen Republik nicht zu
fragen. So tat er und lästerte noch dazu gegen die gemeinsame Mutter,
uneingedenk dessen, daß sie es war, die ihn in den Adelsstand erhoben,
ihn dadurch an ihre Brust gezogen, ihm Privilegien gegeben, durch
welche er Land besaß und diese übermäßige Freiheit, die er unter keiner
anderen Herrschaft genossen hätte. Hätten wir uns in nachbarlicher
Weise treffen können, so hätte es mir gewiß nicht an Argumenten
gefehlt, aber wir sahen uns nicht anders, als mit der Flinte in der
einen und mit der Klinge in der anderen Hand. Der Haß wuchs in mir mit
jedem Tage, bis ich förmlich gelb wurde; immer und immer dachte ich
nur daran, wie ich ihm beikommen könne. Ich fühlte, daß der Haß eine
Sünde sei, ich wollte ihm daher nur zuerst wegen der Beschimpfung des
Adels mit Stöcken das Fell gerben und dann ihm alle Sünden verzeihen
und, wie einem rechten Christenmenschen geziemt, ihn einfach erschießen
lassen. Aber Gott hat es anders gefügt.

Ich hatte hinter dem Dorfe einen hübschen Bienengarten, und einmal
ging ich hin, ihn anzusehen. Es war gegen Abend. Ich hatte kaum zehn
Paternoster lang dort zugebracht, als ein Geschrei zu meinen Ohren
drang. Ich sehe mich um -- da lagert Rauch wie eine Wolke über dem Dorfe.
Gleich darauf kommen Menschen gelaufen. ›Die Horde, die Horde!‹ und
hinter den Menschen -- ein unabsehbarer Haufen, sage ich euch. Pfeile
kommen geflogen, wie der Regen vom Himmel fällt; wo ich hinblicke,
Schafsfelle und die teuflischen Fratzen der Horde. Ich auf mein
Pferd, -- ehe ich noch mit dem Fuß den Steigbügel berühre, haben mich
schon fünf oder sechs Schlingen gefangen. Ich zerriß sie zwar -- ich war
stark ... wie Herkules ... Drei Monate später befand ich mich hinter
Baktschissaraj in einem tatarischen Dörfchen, Suhaidzig genannt, und
saß mit anderen gefangen.

Mein Herr hieß Salma-Bey, ein reicher Tatar, aber unmenschlich und
gegen seine Sklaven grausam. Wir mußten unter Schlägen Brunnen graben
und auf dem Felde arbeiten. Ich wollte mich loskaufen, ich hatte es ja
dazu. Durch einen Armenier schickte ich Briefe nach meinen Gütern bei
Jaslow. Ich weiß nicht, ob meine Briefe nicht ankamen, ob das Lösegeld
unterwegs geraubt wurde -- genug, es traf nicht ein. Ich wurde nach
Konstantinopel gebracht und auf die Galeeren verkauft.

Ich könnte viel von dieser Stadt erzählen; ich weiß nicht, ob es eine
größere und schönere Welt gibt. Menschen gibt es dort wie Gras in der
Steppe oder wie Steine im Dniestr ... und die Riesenmauern an den
Moscheen, Turm an Turm!

In der ganzen Stadt laufen die Hunde herum, den Menschen zwischen die
Beine, da die Türken ihnen kein Leids zufügen, offenbar darum, weil sie
sich verwandt mit ihnen fühlen, diese Hundebrüder ... Es gibt keine
anderen Stände bei ihnen als Herren und Sklaven, und es gibt keine
schlimmere Sklaverei als bei den Heiden. Gott weiß, ob es wahr ist,
aber auf den Galeeren habe ich gehört, daß die dortigen Gewässer, der
Bosporus und das Goldene Horn, das tief in die Stadt hineingeht, aus
den Tränen der Sklaven entstanden sind; auch ich habe nicht wenige dort
vergossen ...

Furchtbar ist die Macht der Türken, und keinem Potentaten sind so
viele Könige untertan wie dem Sultan. Die Türken selbst aber sagen,
wenn Lechistan nicht wäre -- so nannten sie unser Mutterland -- so wären
sie längst die Herren der ganzen Erde. Im Rücken der Lechen, so sagen
sie, lebt der Rest der Welt in der Lüge, denn jener, sagen sie, liegt
wie der Hund vor dem Kreuze und beißt uns in die Hände, und sie haben
recht, denn so war es, und so ist es. Und wir hier in Chreptiow und
die weiteren Kommandos in Mohylow, in Jampol, in Raschkow -- was tun wir
anderes? Es gibt viel Schlimmes in unserer Republik, aber das denke ich
doch, daß uns diese Leistung Gott dereinst anrechnet!

Aber ich komme zurück auf mein Abenteuer. Die Sklaven, welche auf
dem Lande, in den Städten und Dörfern leben, seufzen nicht unter so
schwerer Bedrückung wie die, welche auf den Galeeren rudern müssen,
denn die Galeerensklaven, die einmal am Rande des Schiffes an das Ruder
geschmiedet sind, werden nie befreit, weder Nacht noch Tag, noch an
Festtagen, sondern müssen bis zum Tode in Ketten leben. Und geht ein
Schiff unter in _pugna-navali_, so müssen sie mit ihm untergehen. Alle
sind nackt, die Kälte quält sie, der Regen näßt sie, der Hunger peinigt
sie, und gegen all dies gibt's kein anderes Mittel als Tränen und
entsetzliche Arbeit; denn die Ruder sind so groß und schwer, daß zwei
Menschen zur Bedienung eines nötig sind.

Mich hatte man in der Nacht hingebracht und angeschmiedet und hatte
mich einem Genossen meines Leides gegenübergesetzt, den ich in der
Finsternis nicht erkennen konnte. Als ich die Hammerschläge und das
Klirren der Ketten hörte -- lieber Gott, da war mir, als schlüge man die
Nägel in meinen Sarg, obgleich ich das vorgezogen hätte. Ich betete,
aber die Hoffnung in meinem Herzen war wie vom Winde hinweggeweht ...
Meine Seufzer brachten die Kawassen durch Prügel zum Schweigen; ich
saß also stumm die ganze Nacht hindurch, bis der Morgen dämmerte ...
Da blickte ich hin auf den, der mit mir an einem Ruder sitzt -- Jesus
Christus -- ratet, meine Herrschaften, wer mir gegenüber saß, -- Dydiuk!

Ich erkannte ihn sofort, obgleich er nackt und abgemagert war, und sein
Bart bis über die Hüften hinabreichte, denn er war schon vor langer
Zeit auf die Galeere verkauft worden. Ich begann ihn zu mustern, er
mich, er hatte mich auch erkannt. Wir sprachen kein Wort zueinander.
Ja, so war es uns beiden ergangen! Aber doch steckte noch eine solche
Wut in uns, daß wir uns nicht nur kein ›Grüß Gott‹ zuriefen, sondern
der alte Haß in uns wie eine Flamme aufloderte, und förmliche Freude
das Herz eines jeden erfüllte, daß auch sein Feind so leiden müsse. An
demselben Tage ging das Fahrzeug auf die Reise. Es war seltsam: mit
dem ärgsten Feinde ein und dasselbe Ruder führen, aus einer Schüssel
einen Fraß essen, den bei uns die Hunde nicht würden verschlucken
wollen, -- denselben Tyrannen ertragen, dieselbe Luft atmen, zusammen
leiden, zusammen weinen ... Wir fuhren den Hellespont hin, dann über
den Archipelagus. Eine Insel liegt dort neben der anderen, und alles
ist in der Hand der Türken. Auch beide Ufer ... die ganze Welt! -- Es
war schaudervoll! Am Tage eine unerträgliche Hitze; die Sonne brennt
so, daß das Wasser davon zu glühen scheint, und wenn ihre Strahlen auf
den Wogen zittern und hüpfen, möchte man glauben, ein feuriger Regen
komme vom Himmel. Der Schweiß lief an unserem Körper herab, die Zunge
klebte am Gaumen. In der Nacht biß uns die Kälte ins Fleisch wie ein
Wolf ... nirgends Trost, nichts als Harm, Sehnsucht nach dem verlorenen
Glück, Gram und Qual! das läßt sich in Worten nicht sagen. -- In einem
Hafen, schon auf griechischem Boden, sahen wir von dort aus jene
berühmten Ruinen der Tempel, welche noch die alten Griechen erbaut
haben; da steht Säule an Säule wie von Gold, so gelb ist der Marmor vom
Alter geworden, und man kann das ganz deutlich sehen, denn er steht auf
einem emporragenden Hügel, und der Himmel ist dort so blau wie Türkise.
Dann fuhren wir um den Peloponnes herum.

Tag um Tag verging, Woche um Woche; wir sprachen kein Wort zueinander,
denn noch wohnte Starrsinn und Wut in unserem Herzen. Aber wir begannen
allmählich demütiger zu werden unter der Hand des Herrn. Von Mühsal
und der Veränderlichkeit des Wetters fing unser sündiger Körper an
abzumagern. Die Wunden, die uns der Kantschu geschlagen hatte, faulten
in der Sonnenhitze. In der Nacht beteten wir um den Tod. Kaum wollte
ich einschlummern, so hörte ich, wie Dydiuk sagte: ›Christus, erbarme
dich, Heilige Jungfrau habe Erbarmen, laß mich sterben!‹ Und auch er
hörte und sah, wie ich die Hand ausstreckte zur Mutter Gottes und
ihrem Kindlein. Es war, als hätte der Seewind den Haß aus dem Herzen
weggeweht. Immer weniger, immer weniger ward er, und endlich, wenn
ich über mich weinte, weinte ich auch über ihn. Schon sahen wir auch
ganz anders einander an, ja, wir begannen einander auszuhelfen. Wenn
mich der Schweiß und die Todesmattigkeit ergriffen, so ruderte er
allein; traf es ihn, so ruderte ich; brachte man eine Schüssel, so
achtete jeder darauf, daß auch der andere habe -- seht, Herrschaften,
das ist die menschliche Natur. Kurz gesagt, wir liebten einander
schon, aber keiner wollte das zuerst aussprechen. In ihm steckte ein
Schelm, eine ukrainische Seele. Es kam erst, als uns furchtbar elend
und schwer war, und als die Leute sagten, daß wir am anderen Tage mit
der venetianischen Flotte zusammentreffen würden. An Lebensmitteln
war auch Mangel; in allem hielten sie uns karg, außer im Prügeln. Da
kam die Nacht. Wir seufzten leise und beteten noch eifriger, er in
seiner, ich in meiner Sprache. Ich sehe beim Lichte des Mondes, wie
ihm die Tränen stromweis in den Bart fließen. Da schwoll mir das Herz
und ich sage: ›Dydiuk, wir sind doch aus einem Lande, vergeben wir uns
unsere Schuld.‹ Wie er das hörte -- lieber Gott -- brüllte der Mensch los,
springt auf, daß die Ketten klirren, und wir fielen uns über das Ruder
in die Arme, küßten uns und weinten. Ich vermag nicht zu sagen, wie
lange wir uns so umfangen hielten, denn das Gedächtnis schwand uns, so
zitterten wir vor Schluchzen.«

Hier unterbrach sich Herr Muschalski und fuhr mit den Fingern nach
den Augen; ein Augenblick der Stille trat ein; nur der kalte Nordwind
pfiff durch die Sparren, im Zimmer knisterte das Feuer, und sangen die
Heimchen. Herr Muschalski atmete auf und erzählte weiter:

»Gott der Herr segnete uns und erwies uns, wie sich bald zeigen wird,
seine Gnade; aber zunächst mußten wir dieses brüderliche Gefühl bitter
bezahlen. Da wir uns umarmten, hatten wir die Ketten so durcheinander
geworfen, daß wir sie nicht wieder freibekommen konnten. Die Aufseher
kamen und brachten uns auseinander, aber der Kantschu pfiff länger als
eine Stunde über unserem Nacken. Wir wurden geschlagen, ohne daß man
beachtete, wohin es traf. Das Blut floß von mir herab, auch von Dydiuk
floß Blut, und beide Ströme vereinten sich und gingen zusammen ins
Meer. Nun ist es schon lange her ... Gott sei Dank!

Seit dieser Zeit ist es mir nicht eingefallen, daß ich von den
Samnitern abstamme, und daß er ein Bauer aus Bialazerkiew sei, der erst
vor kurzem geadelt war. Meinen leiblichen Bruder hätte ich nicht mehr
lieben können, als ich ihn geliebt habe. Wäre er auch nicht geadelt
gewesen, mir war es gleich -- wenn es mir auch so lieber war; und er, wie
er einst in alter Zeit mir den Haß verdoppelt heimzahlte, so jetzt die
Liebe -- das lag in seiner Natur.

Am folgenden Tage war eine Schlacht; die Venetianer streuten unsere
Flotte in alle vier Winde auseinander. Unsere Galeere, furchtbar
von den Geschossen zugerichtet, war an einem öden Inselchen hängen
geblieben, an einem Felsen, der aus dem Meere hervorragte. Man mußte
sie reparieren, und da die Soldaten umgekommen waren, und es an Händen
fehlte, mußte man uns losschmieden und uns Äxte geben. Wir waren kaum
ans Land gestiegen, als ich Dydiuk anblickte; er hatte schon denselben
Gedanken im Kopfe, wie ich -- ›sofort?‹ fragte er mich -- ›sofort!‹ sage
ich, und ohne langes Besinnen versetze ich dem Aufseher einen Hieb, er
dem Kapitän; die anderen Sträflinge folgten uns wie ein Lauffeuer. In
einer Stunde hatten wir den Türken den Garaus gemacht; dann brachten
wir die Galeere so gut es ging in Ordnung, setzten uns ohne Ketten
darauf, und Gott der Erbarmer gebot den Winden, uns nach Venedig zu
führen.

Am Bettelstab kamen wir in die Republik. Ich teilte mit Dydiuk das
Bettelbrot, und beide traten wir wieder in den Kriegsdienst, um für
unsere Tränen und unser Blut heimzuzahlen. In der Zeit von Podhaize
ging Dydiuk nach der Sitsch zu Sirko und mit ihm in die Krim. Was sie
dort gemacht und alles angerichtet haben, das ist euch bekannt, meine
Herrschaften.

Auf der Rückkehr fiel Dydiuk, nachdem seine Rache gesättigt war,
von einem Pfeil. Ich blieb übrig, und so oft ich jetzt einen Bogen
anziehe, tue ich das mit dem Gedanken an ihn; und daß ich auf diese
Weise seine Seele oft erfreut habe, das bezeugen viele in dieser werten
Gesellschaft.«

Wieder verstummte Muschalski, und wieder hörte man nur das Pfeifen
des Nordwindes und das Knistern des Feuers. Der alte Krieger heftete
den Blick auf die brennenden Scheite und schloß nach einem längeren
Schweigen so:

»Nalewajko und Loboda haben gelebt, Chmielnizki hat gelebt, und Dorosch
lebt heute noch; der Boden wird nicht trocken von Blut; wir zanken
und schlagen uns, und doch hat Gott in unsere Herzen Saaten der Liebe
gestreut; aber sie liegen dort gleichsam in fruchtbarer Scholle, und
erst unter dem Druck und unter dem Kantschu der Heiden, erst in der
Sklaverei der Tataren geben sie unerwartet Früchte.« --

»Bauernlümmel bleibt Bauernlümmel!« sagte plötzlich Sagloba und
erwachte aus seinem Schlafe.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


10. Kapitel.


Asya genas allmählich; da er aber an den Streifzügen keinen Anteil nahm
und eingeschlossen im Zimmer saß, beschäftigte sich niemand mit ihm,
als plötzlich ein Ereignis eintrat, das die allgemeine Aufmerksamkeit
auf ihn lenkte.

Die Kosaken des Herrn Motowidlo hatten einen Tataren ergriffen, der
auffällig um die Grenzwacht herumspionierte, und hatten ihn nach
Chreptiow gebracht. Nach einem scharfen Verhör ergab sich, daß er ein
Lipker war, aber von denen, die jüngst Dienst und Wohnsitz in der
Republik verlassen hatten und zum Sultan übergetreten waren. Er war von
jenseits des Dniestr gekommen und hatte Briefe von Krytschynski an Asya
Mellechowitsch bei sich. Herr Wolodyjowski ward dadurch sehr beunruhigt
und berief sofort die Ältesten zur Beratung.

»Meine Herren,« sagte er, »ihr wißt sehr gut, wie viele Lipker, selbst
von denen, die vor undenkbaren Zeiten her in Litauen und hier in Reußen
gesessen haben, jetzt zur Horde übergegangen sind, und der Republik
ihre Wohltaten mit Verrat heimzahlen. Darum ist es recht, ihnen allen
nicht zu sehr zu vertrauen und mit aufmerksamem Auge ihr Tun zu
beobachten. Wir haben auch hier eine Fahne Lipker, hundertundfünfzig
tüchtige Pferde stark, die Asya Mellechowitsch führt. Diesen Asya
kenne ich noch nicht von lange her, ich weiß nur, daß der Hetman ihn
für ausgezeichnete Dienste zum Hauptmann gemacht und ihn mir mit
den Leuten hierhergeschickt hat. Es war mir schon auffällig, daß ihn
niemand von euch, meine Herren, aus der Zeit vor seinem Eintritt in den
Dienst gekannt oder von ihm gehört hat. Daß ihn unsere Lipker über die
Maßen lieben und ihm blindlings gehorchen, das habe ich mir mit seinem
Mut und seinen berühmten Taten erklärt, aber auch sie scheinen nicht
zu wissen, woher er ist, und wer er ist. Ich habe ihm bisher in nichts
mißtraut, ich habe ihn nicht ausgefragt, und mir an der Empfehlung des
Hetmans genügen lassen, obgleich er sich mit einem gewissen Geheimnis
umgab. Die Menschen haben verschiedene Launen, ich kümmere mich um
keines Art, wenn nur jeder seine Pflicht tut. Nun haben aber die Leute
Motowidlos einen Tataren eingebracht, der Briefe von Krytschynski
an Asya mit sich führte, und ich weiß nicht, ob euch, meine Herren,
bekannt ist, wer Krytschynski ist.«

»Wie,« sagte Herr Nienaschyniez, »Krytschynski habe ich persönlich
gekannt, und heute kennen ihn alle wegen seines schlechten Rufes.«

»Wir sind zusammen in die Schule ...« begann Sagloba, aber er brach
plötzlich ab, da ihm einfiel, daß Krytschynski alsdann neunzig Jahre
alt sein müsse, und in diesem Alter pflegen die Menschen sich nicht an
Kriegszügen zu beteiligen.

»Kurz gesagt,« fuhr der kleine Ritter fort, »Krytschynski ist ein
polnischer Tatar; er war Hauptmann einer von unseren Lipkischen Fahnen,
bevor er das Vaterland verriet und zur Horde überging, wo er, wie ich
gehört habe, eine große Bedeutung hat. Sie hoffen dort offenbar, daß er
auch den Rest der Lipker zu den Heiden hinüberziehen werde. Mit einem
solchen Menschen tritt Asya in Verhandlungen, und der beste Beweis ist
dieser Brief, dessen Wortlaut der folgende ist.«

Hier entfaltete der kleine Kommandant die Blätter des Briefes, schlug
mit der flachen Hand darauf und begann zu lesen:

»Sehr geliebter Herzensbruder! Dein Bote ist zu uns gelangt und hat
Deinen Brief abgegeben.«

»Schreibt er polnisch?« unterbrach Sagloba.

»Krytschynski hat, wie alle unsere Tataren, nur ruthenisch und polnisch
verstanden« -- antwortete der kleine Ritter -- »und Asya wird wohl
auch das Tatarische nicht überwunden haben. Hört, meine Herren, und
unterbrecht nicht.«

»... Deinen Brief abgegeben. Gott wird geben, daß alles gut werde, und
daß Du durchführst, was Du vorhast. Wir halten hier oft Rat. Morawski,
Alexandrowitsch, Tarasowski, Grocholski und ich schreiben fleißig an
die anderen Brüder, holen ihren Rat ein über die Möglichkeit, das, was
Du, Teuerster, willst, schnellstens zu erreichen. Da Du aber, wie ein
Gerücht, das zu uns gelangt ist, besagt, Schaden an Deiner Gesundheit
genommen hast, so sende ich einen anderen, damit er Dich, Teuerster,
mit eigenen Augen sehe und uns Trost bringe. Wahre das Geheimnis gut,
denn behüte uns Gott, daß es vor der Zeit bekannt werde. Gott vermehre
Dein Geschlecht, wie die Sterne am Himmel. -- Krytschynski.«

Michael schloß und ließ den Blick in die Runde schweifen; und da alle
Anwesenden schwiegen und mit Aufmerksamkeit den Inhalt des Briefes
erwogen, sagte er:

»Tarasowski, Morawski, Grocholski und Alexandrowitsch -- das sind alles
frühere tatarische Hauptleute und Verräter.«

»Ebenso Potuschynski, Tworkowski und Adurowitsch,« fügte Herr Sagloba
hinzu.

»Was denkt ihr über diesen Brief?«

»Offenbar Verrat, hier braucht es keiner langen Überlegung,« sagte
Muschalski. »Ganz einfach, sie strecken die Fühlhörner nach Asya
aus, um auch unsere Lipker auf ihre Seite zu ziehen, und er ist
einverstanden.«

»Um Gottes willen, welche Gefahr für unser Kommando!« riefen einige
Stimmen. »Die Lipker sind bereit, ihr Leben für Asya Mellechowitsch
hinzugeben, und wenn er befiehlt, überfallen sie uns in der Nacht.«

»Der schwärzeste Verrat unter der Sonne!« rief Herr Deyma.

»Und der Hetman selber hat diesen Mellechowitsch zum Hauptmann
gemacht,« sagte Muschalski.

»Herr Snitko,« sagte Sagloba, »was habe ich gesagt, als ich Asya sah?
Habe ich nicht gesagt, daß aus den Augen dieses Menschen ein Renegat
und Verräter blickt? Ha, ich brauchte ihn bloß anzusehen! Alle hat er
betrügen können, nur mich nicht. Wiederholt, bitte, meine Worte, Herr
Snitko, aber entstellt sie nicht! Habe ich nicht gesagt, daß er ein
Verräter ist?«

Snitko schob die Füße unter die Bank und senkte den Kopf. »In der Tat,
Euer Scharfsinn ist zu bewundern, obgleich ich, was wahr ist, mich
nicht erinnere, daß Ihr ihn einen Verräter genannt habt. Ihr habt nur
gesagt, daß ihm der Wolf aus den Augen schaue.«

»Ha, Ihr wollt also meinen, der Hund sei ein Verräter, aber der Wolf
nicht, der Wolf beißt nicht in die Hand, die ihn streichelt, die ihm zu
fressen gibt? Also der Hund ist ein Verräter? Ihr möchtet wohl gar den
Asya noch verteidigen und uns alle zu Verrätern machen?!«

Herr Snitko war so verwirrt, daß er die Augen und den Mund weit
aufriß und so erstaunt dreinschaute, daß er eine Zeitlang kein Wort
hervorbringen konnte.

Herr Muschalski aber, der ein schnelles Urteil hatte, sagte sogleich:

»Zunächst müssen wir Gott danken, daß so schändliche Machenschaften
aufgedeckt wurden, und dann sechs Dragoner zu Asya abkommandieren und
ihm eine Kugel durch den Kopf schießen lassen.«

»Dann nur einen anderen Hauptmann ernennen,« fügte Herr Nienaschyniez
hinzu. »Der Verrat ist so offenbar, daß gar kein Irrtum möglich ist.«

Hier setzte Wolodyjowski hinzu:

»Zunächst müssen wir Asya ausforschen, dann will ich dem Herrn Hetman
von diesen Ränken Kenntnis geben, denn wie mir Herr Bogusch von Siembiz
gesagt hat, liegen die Lipker dem Kronmarschall sehr am Herzen.«

»Aber Euch,« sagte Motowidlo zu dem kleinen Ritter gewandt, »steht
die ganze Gerichtsbarkeit Asya gegenüber zu, denn er war nie ein
Adelsgenosse.«

»Mein Recht kenne ich,« versetzte Wolodyjowski, »Ihr braucht es mir
nicht in Erinnerung zu bringen.«

Da begannen die anderen: »Er soll uns vor die Augen geführt werden,
dieser Kuppler, dieser Verräter!«

Die lauten Rufe weckten Herrn Sagloba, der ein wenig eingeschlummert
war, was ihm jetzt sehr häufig begegnete; er erinnerte sich schnell,
wovon die Rede war und sagte:

»Nein, Herr Snitko, der Mond in Eurem Wappen hat sich verborgen, aber
Euer Witz hat sich noch mehr verborgen, denn auch mit Licht wird ihn
niemand finden. Zu sagen, daß ein Hund, _canis fidelis_, ein Verräter
sei, und ein Wolf kein Verräter -- ich bitt' Euch, Ihr seid schon ganz
um Euren Verstand gekommen!«

Herr Snitko erhob die Augen zum Himmel, zum Zeichen dessen, wie
unschuldig er leide; aber er wollte nicht durch Widerspruch den Alten
reizen, und Herr Michael hatte ihm inzwischen befohlen, Asya zu
holen. Er ging eilig hinaus, erfreut darüber, daß er auf diese Weise
davonkomme. Bald kehrte er zurück und führte den jungen Tataren mit
sich, der offenbar noch nichts von der Einbringung des Lipkers wußte,
denn er trat kühn herein. Sein ausdrucksvolles, schönes Gesicht war
auffallend bleich, aber er war schon genesen, und verband den Kopf
nicht mehr mit Tüchern. Er hatte ihn nur mit einer rotsamtnen Mütze
bedeckt.

Aller Augen waren auf ihn gerichtet, wie auf ein gemeinsames Ziel. Er
aber verneigte sich vor dem kleinen Ritter ziemlich tief, vor dem Rest
der Gesellschaft aber mit einem gewissen Trotz.

»Mellechowitsch,« sagte Herr Wolodyjowski, indem er seine scharfen
Augensterne auf den Tataren heftete, »kennst du den Hauptmann
Krytschynski.«

Über Asyas Gesicht flog plötzlich ein drohender Schatten. »Ich kenne
ihn,« sagte er.

»Lies,« sagte der kleine Ritter und reichte ihm den Brief, den man bei
dem Lipker gefunden hatte.

Asya begann zu lesen, und ehe er fertig war, kehrte die Ruhe wieder auf
seine Züge zurück.

»Ich harre deines Befehls,« sagte er und gab den Brief zurück.

»Wie lange planst du den Verrat, und welche Mitwisser hast du hier in
Chreptiow?«

»So bin ich des Verrats angeklagt?«

»Antworte und frage nicht,« sagte drohend der kleine Ritter.

»So gebe ich folgende Antwort: Verrat habe ich nicht geplant,
Mitwisser habe ich nicht gehabt, und wenn ich welche hatte, so sind es
solche, die ihr, meine Herren, nicht richten werdet.«

Bei diesen Worten knirschten die Soldaten mit den Zähnen, und einige
drohende Stimmen wurden laut.

Demütiger, du Hundesohn, demütiger! Du stehst vor Männern, die würdiger
sind als du!

Asya sah sie mit einem Blick an, aus dem kalter Haß leuchtete.

»Ich weiß, was ich dem Herrn Kommandanten schuldig bin, als meinem
Vorgesetzten,« antwortete er und verneigte sich zum zweiten Male vor
Wolodyjowski, »ich weiß auch, daß ich leichter wiege als die Herren,
darum suche ich ihre Gemeinschaft nicht. Ew. Liebden« -- hier wandte
er sich zu dem kleinen Ritter -- »haben mich nach Mitwissern gefragt;
zwei habe ich bei meiner Arbeit: der eine ist der Herr Truchseß von
Nowogrod, Bogusch, und der zweite ist der Groß-Hetman.«

Bei diesen Worten gerieten alle in großes Erstaunen, und eine Weile
herrschte Schweigen.

Endlich sagte Wolodyjowski: »Wie kommt das?«

»Das kommt daher,« antwortete Asya, »daß zwar Krytschynski, Morawski,
Tworowski, Alexandrowitsch und alle anderen zur Horde übergegangen
sind und dem Vaterlande viel Böses getan, vielleicht auch, daß sich
ihr Gewissen geregt hat. Genug, der Name Verräter ist ihnen lästig
geworden. Der Herr Hetman weiß darum und hat dem Herrn Bogusch, auch
Herrn Myslischewski aufgetragen, sie wiederum unter die Fahnen der
Republik zurückzuführen. Bogusch aber hat mich dazu ausersehen und mir
befohlen, mich mit Krytschynski ins Einvernehmen zu setzen. Ich habe im
Quartier Briefe von Herrn Bogusch, die ich vorzeigen kann, und welchen
Ew. Liebden mehr Glauben schenken werden als meinen Worten.«

»Gehe mit Herrn Snitko nach jenen Briefen und bringe sie sofort.«

»Meine Herren,« sagte der kleine Ritter schnell, »wir haben vielleicht
diesem Ritter durch allzu frühen Verdacht unrecht getan, denn wenn er
diese Briefe hat und die Wahrheit spricht -- und ich fange an zu glauben,
daß es so ist -- so ist er nicht nur ein Ritter, den Kriegstaten berühmt
gemacht haben, sondern auch ein Mann, dem das Wohl des Vaterlandes am
Herzen liegt, und der Belohnung und nicht Mißtrauen verdient. Bei Gott,
wir werden das bald gutmachen müssen.«

Die anderen waren in Schweigen versunken und wußten nicht, was sie
sagen sollten; Sagloba aber hielt die Augen geschlossen und tat diesmal
so, als schlummere er.

Inzwischen war Asya zurückgekommen und reichte Wolodyjowski Boguschs
Brief.

Der kleine Ritter las:

»Von allen Seiten höre ich, daß es niemand gibt, der zu diesem Dienst
tauglicher wäre als Du, wegen der wunderbaren Liebe, mit der sie alle
an Dir hängen. Der Herr Hetman ist bereit, ihnen zu verzeihen, und
nimmt die Verzeihung der Republik auf sich. Setze Dich so schnell
wie möglich mit Krytschynski in Verbindung durch sichere Männer und
versprich ihm eine Belohnung; das Geheimnis wahre sorgfältig, denn bei
Gott, Du könntest sie alle zugrunde richten. Herrn Wolodyjowski kannst
Du das Geheimnis aufdecken, denn er ist Dein Vorgesetzter und kann
Dir vieles erleichtern. Scheue Schwierigkeiten und Mühen nicht, und
denke daran: der Erfolg krönt das Werk. Sei überzeugt, daß für Deine
Zuneigung unser Mutterland Dir mit gleicher Liebe lohnt.«

»Das nenne ich lohnen!« murmelte düster der junge Tatar.

»Bei Gott, warum hast du niemand ein Wort davon gesagt?« rief
Wolodyjowski.

»Ew. Liebden wollt' ich alles sagen, aber ich hatte noch keine
Gelegenheit, da ich nach jenem Unfall krank lag. Vor den Herren,« hier
wandte sich Asya zu den Offizieren, »war mir Geheimnis anbefohlen,
und diesen Befehl, zu schweigen, wollen Ew. Liebden jetzt wiederum
den Herren aufs ernsteste geben, um jene dort nicht ins Verderben zu
stürzen.«

»Die Beweise deiner Tugend sind so offenbar, daß auch ein Blinder sie
nicht ableugnen könnte,« sagte der kleine Ritter. »Führe das Werk mit
Krytschynski weiter, du sollst kein Hindernis finden, vielmehr Hilfe,
worauf ich dir meine Hand gebe, als einem braven Rittersmann. Komme
heute zur Abendmahlzeit zu mir.«

Asya drückte die Hand, die ihm Herr Michael reichte, und verneigte sich
zum dritten Male. Auch die anderen Offiziere kamen zu ihm heran und
sagten: »Wir haben uns in dir getäuscht, aber niemand, der die Tugend
liebt, wird dir jetzt den Händedruck versagen.«

Aber der junge Lipker richtete sich plötzlich auf, warf den Kopf in den
Nacken wie ein Raubvogel, der im Begriff ist, auf seine Beute zu stoßen.

»Ich stehe vor Männern, die würdiger sind,« sagte er.

Dann verließ er das Zimmer.

Es wurde schwül, als er gegangen war. »Kein Wunder,« sagten die
Offiziere zueinander, »das Herz schwillt ihm noch wegen des Verdachts,
aber das wird vorübergehen; wir müssen ihn anders behandeln, er hat
wahrhaft ritterlichen Mut. Der Hetman wußte, was er tat; es geschehen
Zeichen und Wunder.«

Herr Snitko triumphierte im stillen und konnte es schließlich nicht
mehr aushalten. Er trat an Herrn Sagloba heran, neigte sich zu ihm
herab, und sagte:

»Verzeiht, Herr, so ist jener Wolf doch kein Verräter?«

»Kein Verräter?« versetzte Sagloba, »gewiß ein Verräter, ein
tugendhafter Verräter, denn er verrät nicht uns, sondern die Horde ...
Verliert die Hoffnung nicht, Herr Snitko, ich will täglich beten für
unseren Verstand, vielleicht wird sich der heilige Geist erbarmen.«

Bärbchen freute sich sehr, als Herr Sagloba ihr den ganzen Vorgang
erzählte, denn sie hatte für Asya Wohlwollen und Mitleid.

»Michael und ich, wir müssen beide zur ersten gefährlichen Expedition
absichtlich mit ihm hinausziehen; auf diese Weise zeigen wir ihm unser
Vertrauen.«

Aber der kleine Ritter streichelte Bärbchens rosiges Gesicht und
erwiderte:

»O, du kleines Mäuschen, wir kennen dich! Nicht um Asya ist dir's zu
tun: du möchtest gern in die Steppe hinaus und dich am Kampf erfreuen.
Daraus wird nichts.«

Und er küßte sie ein über das anderemal auf den Mund.

»Die Mehrzahl ist maßgebend,« sagte Sagloba mit Würde.

Inzwischen saß Asya mit dem Lipkischen Boten in seinem Quartier; sie
sprachen leise. Sie saßen so nahe nebeneinander, daß ihre Stirnen sich
fast berührten. Eine Kerze von Schafstalg brannte auf dem Tische und
warf ihr gelbes Licht auf Asyas Gesicht, das trotz seiner Schönheit
geradezu schrecklich war, denn es malte sich in ihm Haß, Grausamkeit
und wilde Freude.

»Halim, höre,« flüsterte Asya.

»Effendi!« antwortete der Bote.

»Sage Krytschynski, daß er klug ist, denn im Briefe war nichts, was
mich hätte vernichten können. Sag' ihm, daß er klug ist, daß er nie
deutlicher schreibe! Sie werden mir jetzt noch mehr vertrauen -- alle
... der Hetman selbst, Bogusch, Myslischewski, das ganze Kommando
hier -- alle! Hörst du? -- Daß sie die Pest erwürge!«

»Ich höre, Effendi!«

»Aber erst muß ich nach Raschkow und dann hierher zurückkommen.«

»Effendi, der junge Nowowiejski wird dich erkennen.«

»Er wird mich nicht erkennen; er hat mich schon bei Kalnik gesehen,
bei Brazlaw, und hat mich nicht erkannt. Er sieht mich an, runzelt
die Brauen, aber erkennt mich nicht. Er war fünfzehn Jahre alt, als
er von Hause entfloh; achtmal hat der Winter seit jener Zeit die
Steppen mit Schnee bedeckt, ich habe mich verändert. Der Alte würde
mich erkennen, aber der Junge nicht ... Aus Raschkow geb' ich dir
Nachricht. Krytschynski soll bereit sein und sich in der Nähe halten;
mit den Perkulaben müßt Ihr im Einverständnis sein; in Jampol ist auch
eine Fahne von uns voraus. Dem Bogusch werde ich einreden, daß er beim
Hetman für mich eine Ordonnanz erwirke, damit es mir von dort aus
leichter sei, den Krytschynski herüberzubringen. Aber hierher muß ich
zurückkommen ... ich muß. Ich weiß nicht, was geschehen wird, wie es
sich machen wird ... Ein Feuer glüht in mir, in der Nacht flieht mich
der Schlaf ... Wäre sie nicht, ich wäre gestorben.«

»Gesegnet seien ihre Hände!«

Asyas Lippen begannen zu beben und sie flüsterten, zu dem Lipker
hingeneigt, wie in Fieberglut:

»Halim, gesegnet seien ihre Hände, gesegnet ihr Haupt, gesegnet der
Boden, auf den sie tritt. Hörst du, Halim, sage ihnen dort, daß ich
schon genesen bin -- durch sie ...«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


11. Kapitel.


Der Priester Kaminski, der in jungen Jahren Soldat und ein Herr
von ritterlichen Sitten gewesen war, saß in Uschyz, um die Pfarre
wieder instand zu setzen. Da aber die Kirche in Trümmern lag, und
es an Pfarrkindern fehlte, fuhr dieser Seelenhirt ohne Herde häufig
nach Chreptiow hinüber, saß dort ganze Wochen lang und erbaute die
Ritterschaft mit frommen Lehren. Er hatte aufmerksam die Erzählungen
des Herrn Muschalski mit angehört und begann einige Abende später zu
den Versammelten:

»Ich habe immer gern solchen Erzählungen gelauscht, in welchen traurige
Abenteuer ein glückliches Ende nehmen, weil aus ihnen hervorgeht, daß
Gott den, welchen er unter seine Fittiche genommen hat, immer aus den
Schlingen des Bösen befreit, und, sei es selbst aus der Krim, unter ein
schützend Dach zurückzuführen vermag.

Darum möge jeder von den Herren ein für allemal sich merken, daß
es für Gott den Herrn nichts Unmögliches gibt; er möge selbst
in den schwersten Nöten das Vertrauen zu seinem Erbarmen nicht
verlieren. -- Hört mich an:

Löblich ist es von Herrn Muschalski, daß er einen einfachen Mann mit
brüderlicher Liebe geliebt. Der Erlöser hat uns davon ein Beispiel
gegeben; er, der aus königlichem Blute war, hat doch die Männer aus dem
Volke geliebt, viele von ihnen zu Aposteln gemacht und ihnen zu einem
hohen Rang verholfen, so daß sie jetzt im himmlischen Rate sitzen.

Aber ein anderes ist die persönliche Liebe, ein anderes die allgemeine,
die Liebe einer Nation zu einer anderen, welche allgemeine Liebe unser
Herr und Heiland nicht minder streng beobachtet hat. Und wo ist sie?
Wenn du dich in der Welt umsiehst, Erdensohn, so ist in allen Herzen
ein solcher Haß, als folgten die Menschen den Geboten des Teufels und
nicht Gottes.«

»Verehrter Herr,« antwortete Sagloba, »Ihr werdet uns schwerlich davon
überzeugen, daß wir den Türken, den Tataren oder die anderen lieben
sollten, die der Herrgott selber verachten muß.«

»Ich will Euch auch nicht dazu überreden, ich behaupte nur, daß die
Kinder einer Mutter sich lieben sollten. Und was geschieht statt
dessen? Seit den Zeiten Chmielnizkis, seit dreißig Jahren, waren diese
Lande nicht einen Augenblick trocken von Blut.«

»Und durch wessen Schuld?«

»Wer sich zuerst zu ihr bekennt, dem wird Gott zuerst verzeihen.«

»Ihr tragt heute geistliche Gewänder, und in jungen Jahren, so sagt
man, habt Ihr die Rebellen als ein tüchtiger Rittersmann zu Paaren
getrieben.«

»Das tat ich, weil ich mußte; ich war Soldat, und das ist keine Sünde,
sondern das, daß ich sie dabei wie die Pest haßte. Ich hatte meine
persönlichen Gründe, die ich nicht erwähnen will, denn die Zeiten sind
lange vergangen und jene Wunden längst verharscht. Aber das bereue ich
demütig, daß ich über meine Pflicht hinausgegangen bin. Ich hatte bei
meinem Kommando hundert Leute von der Fahne des Herrn Niewodowski, und
oft, wenn ich mit ihnen herumstreifte, sengte ich, hängte ich, hieb
ich die Leute zusammen ... Ihr wißt, was das für Zeiten waren! Die
Tataren, von Chmielnizki zu Hilfe gerufen, brannten und metzelten alles
nieder, und so taten auch wir. Die Kosaken ließen überall nur Wasser
und Land und begingen noch schlimmere Grausamkeiten als wir und die
Tataren. O, nichts Entsetzlicheres als der Bürgerkrieg! Was das für
Zeiten waren, wer kann es in Worten sagen? Genug, wir und sie waren
tollen Hunden ähnlicher als Menschen ... Einst wurde unserem Kommando
gemeldet, daß das Gesindel Herrn Rusiezki in seiner Feste belagere.
Ich und meine Leute wurden ihm zur Hilfe gesandt. Ich kam zu spät,
die Feste war bereits vom Erdboden verschwunden. Nun überfiel ich das
betrunkene Bauernvolk und hieb eine Menge von ihnen nieder; aber ein
Teil versteckte sich im Getreide. Diese ließ ich lebend fortführen,
um sie zum Exempel aufzuknüpfen. Aber wo? Das war leichter gedacht
als getan; im ganzen Dorf war nicht ein Baum geblieben. Selbst die
Birnbäume, die einsam an den Beeten am Rain gestanden hatten, waren
umgehauen. Ich hatte keine Zeit, einen Galgen aufzurichten, auch einen
Wald gab es nirgend in der Nähe, wir waren im Steppenland. Was tun? Ich
nehme meine Gefangenen und gehe weiter. Irgendwo werde ich doch einen
gabelförmigen Baumstamm finden. Ich gehe eine Meile, ich gehe zwei
Meilen -- nichts als Steppe -- man hätte kegeln können. Endlich stoßen
wir auf die Spuren eines Dörfchens. Es war gegen Abend. Ich sehe, ich
schaue mich um: hier und da einen Haufen Kohlen und sonst nichts als
graue Asche. Wieder nichts. Und doch! Auf einem winzigen Hügel war ein
Kreuz geblieben, denn das Holz war noch nicht schwarz geworden und
leuchtete im Abendschein, als sei es von Feuer; ein Christus, aus Blech
geschnitten und so bemalt, daß man erst von der Seite kommen und das
dünne Blech sehen mußte, um zu erkennen, daß nicht wirklich ein Körper
dort hänge; von vorn betrachtet war sein Gesicht wie lebend, ein wenig
bleich von Schmerzen, die Dornenkrone und die Augen nach oben gerichtet
mit entsetzlichem Leiden und Klagen. Als ich das Kreuz bemerkte, schoß
mir ein Gedanke durch den Kopf: Das ist der Galgen, einen anderen gibt
es nicht! Aber ich erschrak zugleich. Im Namen des Vaters und des
Sohnes, -- an das Kreuz werde ich sie nicht knüpfen. Doch ich sagte
mir, daß ich Christi Augen erfreuen werde, wenn ich in seiner Gegenwart
diese, die so viel unschuldiges Blut vergossen hatten, köpfen lasse,
und ich sagte: ›Herr Gott, glaube, daß diese die Juden seien, die dich
ans Kreuz schlugen, denn sie sind nicht besser als jene.‹ Und ich ließ
einen nach dem anderen heranschleppen, auf den Hügel bis zum Kreuze
führen und köpfen. Es waren unter ihnen alte, grauköpfige Bauern und
junge Burschen. Der erste, den man heraufführte, sagte: ›Bei den Leiden
des Herrn, um Christi willen erbarme dich!‹ Und ich: ›Den Kopf ihm ab!‹
Der Dragoner hieb, sein Kopf fiel. Man brachte den anderen heran, er
sagte dasselbe: ›Bei Christi Erbarmen, habe Mitleid!‹ Und ich: ›Den
Kopf ihm ab!‹ So ging es mit dem dritten, dem vierten, dem fünften.
Vierzehn waren ihrer, und ein jeder beschwor mich bei Christo ...

Die Abendröte war schon verloschen, als wir fertig waren. Ich ließ sie
im Kreis um den Fuß des Kreuzes herumlegen ... ich Tor! Ich wähnte, mit
diesem Anblick den eingeborenen Sohn zu erfreuen. Sie aber bewegten
sich eine Zeitlang bald mit den Händen, bald mit den Füßen, der eine
und der andere wälzte sich umher wie ein Fisch, den man aus dem Wasser
genommen; aber das dauerte nicht lange. Bald verließen die Kräfte
ihren Körper, und sie lagen da im Kranze herum, still und stumm.

Da schon vollkommene Dunkelheit eingetreten war, beschloß ich zu
übernachten, obwohl wir kein Holz zu Wachtfeuern hatten. Die Nacht
war warm, und so legten sich meine Leute auf ihre Pferdedecken. Ich
ging zum Kreuze hin, um zu Christi Füßen die üblichen Paternoster
zu sprechen und mich in seine Hand zu empfehlen, und ich glaubte,
mein Gebet werde um so gnädiger aufgenommen werden, als mir der Tag
in Arbeit und in Taten hingegangen war, die ich mir zum Verdienst
anrechnete.

Es begegnet dem ermatteten Soldaten oft, daß er während des
Abendgebetes einschlummert. Auch mir ging es so. Die Dragoner, welche
sahen, daß ich mit dem Kopf an das Kreuz gelehnt kniete, meinten, ich
sei in fromme Andacht versunken, und keiner von ihnen wollte mich
unterbrechen. Meine Augen aber hatten sich gleich geschlossen, und
ein seltsamer Traum kam über mich von diesem Kreuze herab. Ich sage
nicht, daß ich Gesichte hatte, denn ich bin und war dessen nicht
würdig, -- aber ich sah im tiefsten Schlafe, als sei ich wach, die ganze
Passion des Herrn ... Beim Anblick der Qual des unschuldigen Lammes
war mein Herz zerknirscht, die Schleusen meiner Augen öffneten sich,
und mich ergriff ein unendliches Weh. ›Herr,‹ sagte ich, ›ich habe
hier ein Häuflein guter Knechte, -- willst du sehen, was unsere Reiterei
vermag, so nicke mit dem Haupte, und ich will diese Heidensöhne, diese
deine Henker im Augenblick mit den Schwertern köpfen lassen.‹ Kaum
hatte ich ausgesprochen, so schwand alles vor meinen Augen, nur das
Kreuz war geblieben, und Christus, der blutige Tränen weinte ... und
ich umfasse den Fuß des heiligen Stammes und schluchze auch. Wie lange
das gewährt hat, weiß ich nicht, aber da es vorbei war, und ich mich
ein wenig beruhigt hatte, sagte ich wieder: ›Herr, Herr, hast du nicht
unter den verstockten Juden deine heilige Lehre kundgetan? Wärest du
von Palästina in unsere Republik gekommen, wir hätten dich gewiß nicht
ans Kreuz geschlagen, wir hätten dich freundlich aufgenommen, mit
allen Gütern dich beschenkt, wir hätten dir das Bürgerrecht gegeben
zur Vermehrung deines göttlichen Ruhmes. Warum hast du nicht so getan,
Herr?‹

Ich sprach's und hob die Augen gen Himmel -- im Traume war es, vergeßt
das nicht -- und was sehe ich? Unser Herr blickt streng auf mich nieder,
runzelt die Brauen und antwortet plötzlich mit mächtiger Stimme:
›Wohlfeil ist jetzt Euer Adel, denn in Kriegszeiten kann ihn jeder
Bube erwerben; aber das ist das geringste! Wert seid Ihr einander,
Ihr und das Barbarengesindel; Ihr und die anderen seid schlimmer als
die Juden, denn Ihr schlaget mich täglich hier ans Kreuz ... Habe ich
nicht Liebe gelehrt und Vergebung der Sünden auch für den Feind, und
Ihr zerfleischet einander wie die wütenden Tiere. Das muß ich sehen und
leide unendliche Qual. Du selbst aber, der du mich hattest befreien
wollen, und mich dann in die Republik zu kommen einludest, was hast
du getan? Siehe, menschliche Leichname liegen rings um mein Kreuz,
und Blut bespritzt seinen Fuß, und doch waren unter ihnen unschuldige
Knaben oder Verblendete, die, da sie keine Einsicht hatten, den anderen
folgten, wie die vernunftlosen Schafe. Hattest du Mitleid mit ihnen,
hast du sie gerichtet vor dem Tode? Nein, du ließest sie alle töten und
wähntest noch, mir damit eine Freude zu bereiten. Fürwahr, ein anderes
ist Rügen und Strafen, wie der Vater den Sohn straft, und der ältere
Bruder den jüngeren rügt, und ein anderes Rache nehmen, als Gericht
halten und kein Maß in Strafe und Grausamkeit kennen. Dahin ist es
gekommen, daß auf dieser Erde die Wölfe mehr Erbarmen haben, denn die
Menschen, daß hier das Gras blutigen Tau schwitzt, daß die Winde nicht
wehen, sondern heulen, daß die Flüsse Tränenströme wälzen, und die
Menschen bis zum Tode die Hände ringen und jammern: ›Unsere Zuversicht!‹

›Herr,‹ rief ich, ›sind jene besser als wir? Wer hat die größten
Grausamkeiten begangen, wer hat die Heiden hierhergeführt?‹

›Liebet sie, auch wenn ihr sie straft,‹ antwortete der Herr, ›dann
werden die Schuppen von ihren Augen fallen, die Verstocktheit wird sich
lösen, und meine Barmherzigkeit wird über euch sein. Wo nicht, wird die
Flut der Tataren kommen und euch ihr Joch auferlegen, euch und ihnen --
und ihr werdet dem Feinde dienen müssen in Verzweiflung, in Verachtung,
in Tränen -- bis zu jenem Tage, da ihr euch gegenseitig lieben gelernt.
Wenn ihr aber im Haß das Maß überschreitet, dann wird es weder für sie
noch für euch Erbarmen geben, und der Heide wird diesen Boden innehaben
in alle Ewigkeit!‹

Die Kräfte verließen mich, da ich diese Seherworte hörte, und ich
konnte lange nicht sprechen; dann warf ich mich auf mein Antlitz und
fragte:

›Herr, was soll ich tun, um meine Sünden zu tilgen?‹

Darauf sagte der Herr:

›Gehe hin, wiederhole meine Worte, predige Liebe.‹

Nach dieser Antwort wichen meine Gesichte. Da die Nacht im Sommer kurz
ist, erwachte ich, ganz von Tau bedeckt, mit der Morgendämmerung. Ich
sehe hin, die Köpfe liegen im Kranz um das Kreuz herum, aber sie sind
schon ganz blau geworden. Seltsam, gestern hatte mich dieser Anblick
erfreut, heute ergriff mich das Entsetzen, besonders da ich den
Kopf eines Knaben erblickte, der etwa siebzehn Jahre zählen mochte
und der über alle Maßen schön war. Ich befahl, die Körper geziemend
unter demselben Kreuz zu begraben, und von nun an -- war ich nicht mehr
derselbe.

Anfangs sagte ich mir: Träume -- Schäume! Aber sie hafteten in meinem
Gedächtnis und umfingen mein ganzes Sein immer mehr. Ich wagte nicht
zu vermuten, daß der Herr selbst mit mir gesprochen habe, denn, wie
ich schon sagte, ich fühlte mich nicht würdig. Es konnte doch das
Gewissen gewesen sein, welches sich im Kriege in der Seele untergeduckt
hatte, wie der Tatar im Grase, daß Gott plötzlich gesprochen und mir
seinen Willen kundgetan hatte. Ich ging zur Beichte, und der Priester
bestätigte meine Meinung. ›Offenbar,‹ sagte er, ›ist es Gottes Wille
und Gottes Mahnung. Gehorche ihr, damit es dir nicht übel ergehe.‹

Und nun begann ich Liebe zu predigen.

Aber die Genossen und Offiziere lachten mir ins Gesicht. ›Was,‹ sagten
sie, ›bist du ein Priester, daß du uns Lehren geben willst? Haben jene
Hundesöhne Gott nicht beleidigt, haben sie wenig Kirchen in Brand
gesteckt, wenig Kreuze geschändet? Sollen wir sie darum lieben?‹ -- mit
einem Worte, niemand wollte auf mich hören.

Darum legte ich nach der Schlacht bei Berestetsch diese geistlichen
Gewänder an, um mit größerer Würde das Wort und den Willen Gottes
zu verkünden. Seit zwanzig Jahren und darüber tue ich es ohne Rast
und Ruhe. Meine Haare sind gebleicht ... Gott der Allerbarmer wird
mich nicht dafür strafen, daß meine Stimme bis jetzt die Stimme des
Predigers in der Wüste gewesen.

Meine Herren, liebet eure Feinde! Strafet sie, wie der Vater straft,
rüget sie, wie der ältere Bruder rügt, sonst wird ihnen wehe sein,
aber wehe auch euch, wehe der ganzen Republik!

Seht, was ist der Nutzen dieses Krieges, dieses Hasses des Bruders
gegen den Bruder? Wüst ist das ganze Land, nur Leichenhügel sind mir in
Uschyz als Pfarrkinder geblieben, in Trümmern liegen Kirchen, Städte,
Dörfer; die Macht der Heiden wächst und schlägt über uns zusammen wie
das Meer, das auch dich, du Fels von Kamieniez, zu verschlingen droht.«

Herr Nienaschyniez hatte mit großer Rührung der Rede des Priesters
Kaminski gelauscht, so daß der Schweiß auf seine Stirn trat, und er
ergriff das Wort, als alles um ihn her in Schweigen versunken war.

»Daß es hier unter dem Kosakenvolk würdige Männer gibt, da ist uns
ein Beweis der hier anwesende Herr Motowidlo, den wir alle lieben und
ehren. Was aber die allgemeine Liebe betrifft, über welche Priester
Kaminski so beredt gesprochen hat, muß ich gestehen, daß ich in
schwerer Sünde bis heute gelebt, denn ich habe sie nicht in mir und
habe mich nicht bemüht, sie zu besitzen. Jetzt hat mir der würdige
Priester die Augen geöffnet. Ohne besondere Gnade des Himmels werde ich
diese Liebe im Herzen nicht finden, denn ich trage die Erinnerung eines
entsetzlichen Unrechts in ihm, das ich hier kurz erzählen will.«

»Trinken wir etwas Warmes!« fiel Sagloba ein.

»Schürt das Feuer,« sagte Bärbchen zu den Knechten.

Bald erglänzte das geräumige Gemach von neuem in hellem Licht, und
ein Knecht stellte vor jeden der Ritter ein Quart Warmbier hin. Alle
tauchten gern die Lippen hinein, und als sie ein und das anderemal
getrunken hatten, nahm Herr Nienaschyniez das Wort wieder und sprach,
wie wenn ein Wagen rasselt:

»Meine Mutter empfahl sterbend meinem Schutze die Schwester. Halschka
hieß sie. Ich hatte keine Frau, kein Kind, darum liebte ich dieses
Mädchen wie meinen Augapfel. Sie war zwanzig Jahre jünger als ich,
und ich trug sie auf meinen Händen, kurz, ich betrachtete sie als
mein eigen Kind. Dann zog ich in den Krieg, und die Horde nahm sie
in ihre Gefangenschaft. Als ich heimkehrte, rannte ich mit dem Kopf
gegen die Wand. Mein Besitz war während des Überfalles verloren;
aber ich verkaufte, was ich hatte; für das letzte erwarb ich ein
Pferd und ritt hinaus mit den Armeniern, um sie auszulösen. Ich fand
sie in Baktschissaraj beim Harem, nicht im Harem, denn sie war erst
zwölf Jahre alt. -- Nie vergeß' ich, Halschka, den Augenblick, da ich
dich wiederfand, wie du mich liebend umhalstest, wie du mich auf die
Augen küßtest! Doch ach, zu wenig war, was ich mitgebracht hatte. Das
Mädchen war schön; Jehu-Aga, der sie entführt hatte, forderte dreimal
soviel. Ich wollte mich als Zugabe ausliefern -- auch das half nicht.
Vor meinen Augen erstand sie auf dem Markte Tuhaj-Bey, unser berühmter
Feind, der sie drei Jahre lang beim Harem halten und sie dann zu seiner
Gattin machen wollte. Ich kehrte ins Land zurück und raufte mir die
Haare. Unterwegs erfuhr ich, daß in einer Seestadt eine von Tuhaj-Beys
Gattinnen mit ihrem Lieblingssöhnchen Asya wohne -- Tuhaj-Bey hatte in
allen Städten und Dörfern Frauen, um überall Ruhe unter eigenem Dache
zu haben. Da ich von jenem Lieblingssohn hörte, war mir's, als zeige
mir Gott das letzte Rettungsmittel für Halschka, und sogleich beschloß
ich, Asya zu entführen und ihn dann für mein Mädchen einzutauschen.
Aber ich allein konnte das nicht vollführen. Ich mußte in der Ukraine
oder in den wilden Feldern die Banden zusammenrufen, und das war nicht
leicht, denn erstens war der Name Tuhaj-Bey gefürchtet in ganz Reußen,
und dann hatte er den Kosaken gegen uns geholfen. Aber in den Steppen
haust eine Menge Kosaken, welche nur den eigenen Gewinn im Auge haben
und um der Beute willen zu allem bereit sind. Solcher sammelte ich eine
bedeutende Zahl. Was wir alles durchgemacht, ehe wir die Tschaiken
sämtlich ins Meer hinausbrachten, das kann keine Zunge sagen, denn auch
vor den Kosaken-Ältesten mußten wir uns verbergen. Aber Gott gab uns
Segen. Asya entführte ich und mit ihm köstliche Beute. Die Verfolger
holten uns nicht ein, und wir kamen glücklich in die wilden Felder.
Von hier wollte ich nach Kamieniez, um sogleich durch die dortigen
Kaufleute die Verhandlungen zu beginnen. Ich teilte alle Beute unter
die Kosaken und behielt mir selbst nur Tuhaj-Beys Jungen. Und weil ich
so freigebig und redlich mit den Leuten verfahren war, weil ich soviel
mit ihnen zusammen erduldet hatte, weil ich mit ihnen Hunger gelitten
und für sie mein Leben gewagt hatte, meinte ich, jeder von ihnen werde
für mich ins Feuer gehen, ich hatte mir ihr Herz für immer gewonnen.
Bitter sollte ich enttäuscht werden!

Es war mir nicht eingefallen, daß sie ihre eigenen Atamans in Stücke
reißen, um ihre Beute zu teilen. Ich hatte vergessen, daß es unter
diesen Leuten keinen Glauben, keine Tugend, keine Dankbarkeit, kein
Gewissen gibt ... Schon in der Nähe von Kamieniez reizte sie die
Hoffnung reichen Lösegeldes für Asya. In der Nacht fielen sie über
mich her wie die Wölfe, würgten mich mit einer Schnur um den Hals,
zerstachen meinen Körper mit Messern und ließen mich endlich, da sie
mich für tot hielten, in der Wüste liegen und gingen selbst mit dem
Kinde davon.

Gott sandte mir Rettung und gab mir die Gesundheit wieder -- aber meine
Halschka war für immer verloren. Vielleicht lebt sie noch dort
irgendwo; vielleicht hat sie nach dem Tode Tuhaj-Beys irgend ein
anderer Heide genommen; vielleicht ist sie zu Mohammed übergetreten,
hat vielleicht den Bruder ganz und gar vergessen -- vielleicht wird
dereinst ihr Sohn mein Blut vergießen ... Das ist meine Geschichte.«

Hier verstummte Herr Nienaschyniez und blickte finster zu Boden.

»Wieviel Blut und Tränen der Unseren sind für diese Lande schon
geflossen!« sagte Herr Muschalski.

»Liebe deine Feinde!« warf Priester Kaminski ein.

»Und als Ihr wieder gesund waret -- habt Ihr Tuhaj-Beys Jungen nicht
wieder gesucht?« fragte Sagloba.

»Wie ich später erfuhr,« antwortete Nienaschyniez, »hat eine andere
Bande meine Räuber überfallen, die sie bis auf den letzten Mann
niedermetzelte; die schleppten Beute und Kind mit sich fort. Ich habe
überall gesucht -- wie ein Stein, der ins Meer gefallen, war's verloren.«

»Vielleicht habt Ihr es später einmal getroffen und habt es nicht
erkannt,« sagte Frau Bärbchen.

»Das Kind -- ich weiß nicht, ob es schon drei Jahre zählte -- wußte kaum,
daß es Asya heiße, aber ich würde es erkennen, denn es hat über jeder
Brust ein Fischchen in blauer Farbe ausgestochen.«

Plötzlich sagte Mellechowitsch, der bisher ruhig im Winkel gesessen
hatte, mit auffallend veränderter Stimme:

»An den Fischen würdet Ihr es nicht erkennen; viele Tataren können ein
solches Zeichen haben, besonders unter denen, die an den Ufern der
Flüsse wohnen.«

»Nein,« versetzte der ehrwürdige Hromyka, »nach der Schlacht von
Berestetsch haben wir Tuhaj-Beys Leichnam betrachtet; er war auf dem
Platze geblieben, und ich weiß, er hatte Fische auf der Brust, und
alle Gefangenen trugen andere Zeichen.«

»Und ich sage Euch, viele tragen solche Fische!«

»Ja, aber aus dem feindlichen Geschlecht Tuhajs.«

Das Gespräch wurde durch den Eintritt des Herrn Leltschyz unterbrochen,
der am frühen Morgen von Herrn Michael auf Vorposten ausgesandt war und
eben jetzt zurückkehrte.

»Herr Kommandant,« sagte er noch in der Tür, »an der Sieroz-Furt auf
der moldauischen Seite lagert ein Haufen Gesindel, der es auf uns
abgesehen hat.«

»Was für Leute sind es?« fragte Herr Michael.

»Strolche, Walachen, Ungarn, von beiden ein bißchen, und am meisten von
der Horde; im ganzen an zweihundert Mann.«

»Das sind dieselben, von welchen ich Kunde hatte, daß sie auf der
walachischen Seite geplündert haben,« sagte Wolodyjowski. »Perkula
muß sie dort bedrängen, sie fliehen zu uns. Aber dort sind allein
zweihundert von der Horde; in der Nacht werden sie übersetzen, und
mit der Morgendämmerung treten wir ihnen in den Weg. Herr Motowidlo
und Asya werden sich von Mitternacht an in Bereitschaft halten; eine
Herde Ochsen wird ihnen zur Anreizung entgegengejagt. Und jetzt in die
Quartiere!«

Die Soldaten begannen auseinanderzugehen, aber noch hatten nicht alle
das Zimmer verlassen, als Bärbchen zu ihrem Gatten eilte, ihre Hände
um seinen Hals legte und ihm etwas ins Ohr flüsterte. Er lächelte und
schüttelte verneinend den Kopf; sie aber drängte offenbar in ihn und
schlang ihre Arme immer fester um seinen Nacken. Als Sagloba das sah,
sagte er:

»Tu ihr doch einmal den Gefallen, dann mach' auch ich Alter mit euch
mit.«

Die lockeren Banden, die sich an beiden Ufern des Dniestr mit Raub
beschäftigten, bestanden aus Leuten der verschiedenen Nationalitäten,
welche die Nachbarländer bewohnten. Den überwiegenden Teil machten
immer die tatarischen Überläufer von den Horden der Dobrudscha und
von Bialogrod aus, die noch wilder und kriegerischer waren als ihre
Stammesbrüder in der Krim. Aber es fehlte auch nicht an Walachen,
an Kosaken und Ungarn, an polnischen Kriegsknechten, welche aus den
Grenzwarten entflohen waren, die am Ufer des Dniestr entlang lagen.
Sie lauerten bald auf der polnischen, bald auf der walachischen Seite
in Büschen auf, von Zeit zu Zeit den Grenzfluß überschreitend, je
nachdem die Perkulabischen oder die Kommandanten der Republik sie
bedrängten. In Schluchten und Wäldern, in Höhlen hatten sie ihre
unzugänglichen Schlupfwinkel. Das Hauptziel ihrer Überfälle waren die
Ochsen- und Pferdeherden der Grenzwarten, die auch im Winter die Steppen
nicht verließen, da sie sich selbst ihre Nahrung unter dem Schnee
hervorsuchten. Außerdem aber überfielen sie die Dörfer, Städtchen,
Flecken, kleinere Kommandos, polnische, ja auch türkische Kaufleute
und die Vermittler, die mit dem Lösegeld nach der Krim zogen. Diese
Haufen hatten ihre Ordnung und ihre Führer, aber sie verbanden sich
selten. Oft geschah es sogar, daß minder zahlreiche durch stärkere
niedergemetzelt wurden. Sie hatten sich überall in den reußischen
Landen sehr vermehrt, besonders seit der Zeit der kosakisch-polnischen
Kriege, da jede Sicherheit in jenen Gegenden geschwunden war. Die
Banden am Ufer des Dniestr, welche beständig durch Überläufer aus
der Horde ergänzt wurden, waren besonders drohend. Manche von ihnen
zählten bis zu fünfhundert Köpfe; ihre Führer nahmen den Titel von
Beys an. Sie verwüsteten das Land auf ganz tatarische Weise, und oft
wußten die Kommandanten selbst wirklich nicht, ob sie es mit Räubern
zu tun hatten oder mit dem Vortrab einer ganzen Horde. Den regulären
Truppen, besonders der Reiterei der Republik, vermochten jene Haufen im
Felde nicht standzuhalten. Waren sie aber einmal in die Falle gelockt,
so schlugen sie sich verzweifelt, denn sie wußten wohl, daß ihrer in
der Republik der Galgen harre. Ihre Waffen waren verschieden; Bogen
und Flinte fehlten ihnen; sie wären ihnen auch zu ihren nächtlichen
Überfällen von geringem Nutzen gewesen. Der größte Teil war mit
türkischen Handscharen und Yataganen ausgerüstet -- mit tatarischen
Säbeln und mit Pferdekinnbacken, die sie auf junge Eichstöcke setzten
und mit Stricken befestigten. Diese letztere Waffe leistete in fester
Faust furchtbare Dienste, denn sie zerschmetterte jeden Säbel. Einzelne
hatten Heugabeln, die sehr lang und stark mit Eisen beschlagen waren;
einzelne führten Lanzen. Diese leisteten in Notfällen der Reiterei
Widerstand.

Die Bande, welche an der Sieroz-Furt Halt gemacht hatte, mußte sehr
stark an Zahl sein oder aber sich in der äußersten Not auf der
moldauischen Seite befinden, wenn sie es wagte, gegen das Kommando von
Chreptiow anzurücken, trotz der Furcht, welche Herrn Michaels Name
allein in allen Räuberbanden beider Ufer weckte. Und so brachten auch
die zweiten Vorposten die Mitteilung, daß sie aus vierhundert Köpfen
bestehe unter Führung Asba-Beys, des berühmten Rottenführers, der
seit einigen Jahren die polnische und moldauische Seite in Furcht und
Schrecken erhielt.

Wolodyjowski war voller Freude, als er erfuhr, mit wem er es zu tun
haben werde, und gab sogleich seine Befehle. Außer Mellechowitsch
und Motowidlo zog noch die Fahne des Herrn Generals von Podolien
und des Herrn Truchseß von Prschemysl. Noch in der Nacht brachen
sie auf, und wie es hieß, nach verschiedenen Seiten. Aber wie die
Fischer das große Zuggarn weithin ausbreiten, um nachher bei einer
Wuhne zusammenzukommen, so sollten auch diese Fahnen, die in einem
weiten Kreise herumgingen, beim Anbruch des Tages an der Sieroz-Furt
zusammentreffen.

Bärbchen sah mit klopfendem Herzen dem Auszug der Truppen zu. Es
sollte dies ihr erster Kriegszug sein, und das Herz schwoll ihr bei
dem Anblick der Behendigkeit dieser alten Steppenwölfe. Sie gingen in
solcher Stille davon, daß man im Blockhaus selbst sie kaum hätte hören
können. Kein Zügel klirrte, kein Steigbügel, kein Säbel schlug an den
anderen, kein Pferd wieherte. Die Nacht war hell und schön, denn es
war die Zeit des Vollmondes; er beleuchtete den Hügel der Grenzwarte
und die Steppe, die von allen Seiten leicht abfiel. Und doch, kaum war
eine Fahne über das Pfahlwerk hinausgekommen, kaum leuchtete es auf
im silbernen Feuerschein, den der Mond den Schwertern entlockte, so
war sie auch schon den Augen entschwunden wie ein Volk Rebhühner, das
im wogenden Grase untertaucht. Es lag etwas Geheimnisvolles in diesem
Auszug. Bärbchen war es, als zögen Jäger auf eine Jagd, die mit Anbruch
des Tages beginnen sollte, und als gingen sie so still und vorsichtig,
um das Wild nicht aufzuscheuchen. Und so erfüllte ihr Herz eine
mächtige Lust, an dieser Jagd teilzunehmen.

Herr Michael widersprach dem nicht, denn Sagloba hatte ihm seine
Zustimmung abgerungen. Überdies wußte er auch, daß er doch einmal
Bärbchens Willen werde Genüge tun müssen, er zog also vor, es bald zu
tun, um so mehr, als diese Freibeuter Bogen und Feuergewehr nicht zu
gebrauchen pflegten.

Sie brachen aber erst drei Stunden nach dem Auszug der ersten Fahne
auf, denn so hatte Michael es angeordnet. Mit ihnen ging Herr
Muschalski und zwanzig Linkhausensche Dragoner nebst dem Wachtmeister,
alles Masuren, ausgezeichnete Leute, hinter deren Säbel die anmutige
Kommandantin so sicher war wie in ihrem Ehezimmer.

Sie selbst war, da sie auf einem Männersattel reiten sollte,
entsprechend gekleidet. Sie trug perlfarbige, sammetne und
weite Pluderhöschen, die einem Unterrock glichen und in gelben
Saffianstiefelchen steckten, ferner einen Überrock von ebenfalls
grauer Farbe mit weißem Krimmer gefüttert und an den Nähten schön
besetzt, dann eine silberne Patronentasche von vorzüglicher Arbeit,
ein leichtes, türkisches Säbelchen an seidenen Schnüren, und Pistolen
im Holster. Ihr Kopf steckte in einem kleinen Kalpak, oben von
venetianischem Sammet, mit einer Reiherfeder geschmückt und ringsum
mit wilder Katze besetzt. Unter dem Kalpak sah ihr helles, rosiges,
fast kindliches Gesichtchen und ihre zwei neugierigen Augen, die wie
glühende Kohlen leuchteten, hervor.

In dieser seltsamen Tracht, auf dem kleinen, schnellen und gleich einem
Reh zahmen Pferdchen, schien sie ein Hetmanskind zu sein, das unter dem
Schutze alter Krieger zum ersten Unterricht ausreitet. Sie bewunderten
auch ihre Gestalt; Sagloba und Muschalski stießen einander mit den
Ellbogen und küßten jeder seine Faust zum Zeichen besonderer Verehrung
für Bärbchen. Beide beschwichtigten ihre Sorge um den verspäteten
Aufbruch.

»Du verstehst den Krieg nicht,« sagte der kleine Ritter, »darum
verdächtigst du uns, daß wir dich erst, wenn alles vorbei ist, an Ort
und Stelle bringen wollen. Die einen Fahnen gehen wie ein Pfeilschuß,
die anderen müssen Umwege machen, um die Stege abzuschneiden, und
werden sich dann erst ganz leise vereinigen und den Feind umzingeln.
Wir aber kommen zur rechten Zeit, und ohne uns wird nichts begonnen,
denn jede Stunde dort ist berechnet.«

»Und wenn der Feind zur rechten Zeit aufmerksam wird und zwischen den
Fahnen hindurchhuscht?«

»Schlau ist er und wachsam, aber auch uns ist ein solcher Krieg nicht
neu.«

»Dem Michael kannst du glauben,« rief Sagloba, »denn es gibt keinen
größeren Praktiker als ihn. Ein böser Stern hat dieses Lumpengesindel
hierhergeführt.«

»In Lubnie war ich noch jung,« antwortete Michael, »und schon dort
hat man mir ähnliche Funktionen aufgetragen; jetzt aber habe ich, um
dir dies Schauspiel zu bieten, alles noch sorgfältiger disponiert.
Die Fahnen werden sich dem Feinde gleichzeitig zeigen, gleichzeitig
losschreien und gleichzeitig vorrücken -- wie wenn man mit der Peitsche
knallt.«

»Und! Und!« rief Bärbchen aus, richtete sich vor Freude in den
Steigbügeln auf und fiel dem kleinen Ritter um den Hals. »Und werde ich
auch vorrücken dürfen, wie, Michael, ja?« fragte sie mit blitzenden
Augen.

»Im Getümmel gestatte ich es dir nicht, denn da gibt es leicht Unglück,
kommt leicht das Pferd zum Straucheln; aber ich habe Weisung gegeben,
daß sie beim Losschlagen einen Haufen auf uns zujagen; dann geben wir
den Pferden die Sporen, und du kannst zwei oder drei niederhauen. Aber
halte dich immer von links, denn auf diese Weise kann der Verfolgte
nicht leicht über das Pferd hinüberlangen, und du hast ihn auf der
entgegengesetzten Seite.«

Bärbchen sagte: »Hoho, ich fürchte mich nicht; du hast doch selbst
gesagt, daß ich den Säbel weit besser führe als Onkelchen Makowiezki.
Mit mir wird keiner fertig!«

»Achte nur darauf, die Zügel festzuhalten,« warf Sogloba ein. »Sie
haben so ihre Kniffe, und es kann leicht kommen: du verfolgst ihn, und
er wendet plötzlich sein Pferd und wirft dich zurück, und ehe du an ihm
vorüberkommst, hat er dich schon erreicht. -- Ein alter Praktikus läßt
das Pferd nicht zu scharf gehen, sondern zügelt es je nach Bedürfnis.«

»Und den Säbel nicht zu hoch heben, um leicht zum Stich übergehen zu
können,« sagte Muschalski.

»Ich werde bei ihr sein für alle Fälle,« sagte der kleine Ritter.
»Siehst du, in der Schlacht ist die Hauptschwierigkeit die, daß man an
alles denken muß: an sein Pferd, und an den Feind, an die Zügel, an den
Säbel, an Hieb und Stich und alles zu gleicher Zeit. Wer Übung hat, der
macht das ganz von selbst, aber zu Anfang pflegen selbst vortreffliche
Kämpfer ungeschickt zu sein, und irgend ein Wicht, der Übung hat, wirft
den Anfänger ab ... darum werde ich an deiner Seite sein.«

»Aber tritt nur nicht für mich ein und befiehl auch den Leuten, daß
niemand ohne Not für mich eintrete.«

»Nun, nun, wir werden ja sehen, ob dein Mut vorhält, wenn es ernst
wird,« versetzte lächelnd der kleine Ritter.

»Oder ob du dich nicht einem von uns an den Schoß hängen wirst,« schloß
Sagloba.

»Wir wollen sehen,« sagte Bärbchen entrüstet.

Unter solchen Gesprächen waren sie in eine Gegend gekommen, die
hier und da mit Gestrüpp bedeckt war. Die Morgendämmerung war nahe,
aber es hatte sich inzwischen doch verfinstert, denn der Mond
war untergegangen. Von der Erde hob sich ein leichter Dunst und
umschleierte die entfernteren Gegenstände. In diesem leichten Nebel und
Zwielicht nahm das Dickicht, das in der Nähe hin und her schwankte,
in Bärbchens erregter Phantasie Gestalten lebender Wesen an. Manchmal
schien es ihr, als sähe sie deutlich Menschen und Pferde.

»Michael, was ist das?« fragte sie flüsternd und zeigte mit dem Finger
auf einen Seitenpfad.

»Nichts, -- Buschwerk.«

»Ich glaubte, es seien Reiter. Sind wir bald an Ort und Stelle?«

»In etwa anderthalb Stunden geht es los.«

»Ha!«

»Fürchtest du dich?«

»Nein, das Herz pocht mir vor Freude. Wie sollt' ich mich fürchten?
Ganz und gar nicht! -- Sieh', was für ein Reif hier liegt; man sieht's,
obwohl es dunkel ist.«

Sie waren in der Tat auf einen Strich der Steppe gelangt, auf welchem
die langen Stengel des Steppengrases mit Reif bedeckt waren. Michael
sah hin und sagte:

»Hier diesen Weg hat Motowidlo genommen. Nicht weiter als eine halbe
Meile von hier muß er versteckt liegen. Es dämmert schon.«

Der erste Lichtschimmer wurde wahrnehmbar, die Dämmerung wich, Himmel
und Erde wurden grau, die Luft blasser, die Spitzen der Bäume und
Sträucher überzogen sich wie mit Silber. Die fernen Gruppen Buschwerk
traten aus dem Dunkel hervor, als hebe jemand langsam den Vorhang von
ihnen hinweg.

Da tauchte plötzlich vor dem nächsten Busch ein Reiter auf.

»Von Herrn Motowidlo?« fragte Michael, als der Mann in seiner nächsten
Nähe vom Pferde gestiegen war.

»So ist es, Ew. Liebden.«

»Was gibt's?«

»Sie haben die Sieroz-Furt überschritten, dann sind sie, dem Brüllen
der Rinder folgend, nach Kalusik gegangen. Die Rinder haben sie
genommen und stehen auf dem Jurgow-Feld.«

»Und wo ist Herr Motowidlo?«

»Er lagert auf der Hügelseite, und Herr Mellechowitsch bei Kalusik. Die
anderen Fahnen weiß ich nicht.«

»Gut,« sagte Michael, »das weiß ich; mach' dich auf zu Herrn Motowidlo
und befiehl, den Ring zu schließen; die einzelnen Leute soll er bis auf
den halben Weg von Herrn Mellechowitsch zerstreuen. Sitz' auf!«

Der Mann legte sich fast auf seine Satteldecke und stob dahin, daß dem
Pferde die Milz schwoll. Im Nu war er aus dem Gesichtskreis.

Sie aber ritten weiter, noch stiller, noch vorsichtiger. Inzwischen
war es vollkommen Tag geworden. Der Nebel, der sich bei Tagesanbruch
vom Boden erhoben hatte, war ganz gesunken, und am östlichen Horizont
zeigte sich ein langer, heller Streifen, dessen leuchtender, rosiger
Glanz Luft, Berge, die Abhänge ferner Schluchten und Gipfel färbte.
Da schlug an die Ohren der Reiter von der Dniestr-Seite her wirres
Gekrächz, und in der Höhe vor ihnen zeigte sich eine ungeheure Schar
von Raben, die dem Morgenrot zuflogen. Einzelne Vögel lösten sich von
Zeit zu Zeit von der Hauptmasse los und flogen über die Steppe in
weitem Kreise herum, wie es die Dohlen und Habichte machen, wenn sie
Beute erspähen.

Sagloba hob den Säbel in die Höhe, zeigte auf die Raben und sagte zu
Bärbchen:

»Bewundere die Klugheit dieser Vögel. Wenn es irgendwo zu einer
Schlacht kommt, so ziehen sie bald von allen Seiten heran, als wenn sie
jemand aus einem Sacke schüttete. Wenn nur ein Heer marschiert oder
Freundesheere sich treffen sollen, ist das nicht der Fall; so können
diese Tiere die Absichten der Menschen erraten, wenn sie ihnen auch
niemand kundtut. Der bloße Geruchssinn erklärt das nicht, deshalb hat
man alle Ursache, sich höchlichst darüber zu verwundern.«

Mittlerweile waren die Vögel unter immer lauterem Krächzen näher
herangekommen, und Herr Muschalski wandte sich zu dem kleinen Ritter
und sagte, indem er mit der flachen Hand auf seinen Bogen schlug:

»Herr Kommandant, ist es gestattet, einen davon zur Freude der Frau
Kommandantin herunterzuholen? Lärm wird es nicht machen.«

»Holt ihn herunter, holt auch zwei herunter,« sagte Herr Michael, denn
er wußte, wie gern sich der alte Soldat wegen der Sicherheit seiner
Geschosse bewundern ließ.

Da griff der unvergleichliche Bogenschütze nach dem Rücken, zog einen
befiederten Pfeil hervor, legte ihn auf die Sehne, hob Bogen und Kopf
empor und wartete.

Die Schar kam immer näher. Alle hielten die Pferde an und blickten
erwartungsvoll in die Höhe. Plötzlich erklang der klagende Ton
der Sehne wie das Zwitschern der Schwalbe; der Pfeil flog auf und
verschwand in der Schar.

Einen Augenblick konnte man glauben, Muschalski habe gefehlt; aber
siehe da, bald schoß ein Rabe einen Purzelbaum und stürzte, sich
beständig überschlagend, gerade über den Köpfen der Reiter herab,
um bald mit ausgebreiteten Flügeln, wie ein Blatt, welchem die Luft
Widerstand leistet, langsam herniederzusinken.

Er fiel wenige Schritte vor Bärbchens Pferde zu Boden. Der Pfeil hatte
ihn so durchbohrt, daß die Spitze über dem Rücken hervorleuchtete.

»Es ist ein glückliches Vorzeichen,« sagte Muschalski, sich vor
Bärbchen verneigend. »Ich werde von fern auf die Frau Kommandantin,
meine große Wohltäterin, ein Auge haben und im Falle der Not wieder mit
Gottes Hilfe ein Pfeilchen losschnellen. Wenn es auch ganz in der Nähe
schwirrt, so versichere ich doch, daß es nicht verwunden wird.«

»Ich möchte nicht der Tatar sein, den Ihr aufs Korn nehmt,« sagte
Bärbchen.

Da unterbrach Wolodyjowski die Unterhaltung. Er wies auf eine ziemlich
bedeutende Anhöhe in einiger Entfernung und sagte: »Dort machen wir
Halt.«

Nach diesen Worten ritten sie im Galopp weiter; als sie die halbe
Anhöhe erreicht hatten, befahl der kleine Ritter, langsameren Schrittes
vorwärts zu rücken und endlich, nicht weit vom Gipfel, die Pferde
anzuhalten.

»Wir werden nicht bis an die äußerste Spitze reiten,« sagte er, »denn
an einem so hellen Morgen kann man uns aus der Ferne leicht aufs Korn
nehmen. Wir werden vom Pferde steigen und uns so dem Abhang nähern, daß
unsere Köpfe nicht hervorragen.«

Bei diesen Worten sprang er vom Pferd und mit ihm Bärbchen, Muschalski
und die anderen. Die Dragoner blieben unterhalb des Gipfels und hielten
die Pferde. Sie aber gingen langsam bis an die Stelle, wo die Anhöhe
fast wie eine Wand abfiel. Am Fuße dieser etliche zehn Ellen hohen Wand
stand dicht verwachsen eine Kette von Gestrüpp, weiter unten zog sich
die tiefe, ebene Steppe hin, die man von dieser Höhe herab weithin
überblicken konnte.

Die Ebene, die ein kleiner Fluß, der nach der Richtung von Kalusik
strömte, durchschnitt, war ebenso wie der Fuß des Felsens mit
schilfbewachsenen Flußinseln bedeckt; von der größten stiegen dünne
Rauchstreifen zum Himmel empor.

»Siehst du,« sagte Michael zu Bärbchen, »dort hält sich der Feind
versteckt.«

»Ich sehe den Rauch, aber ich sehe weder Menschen noch Pferde,«
antwortete Bärbchen mit pochendem Herzen.

»Weil das Schilf sie verdeckt, obwohl ein geübtes Auge sie erreicht.
Sieh' dorthin: zwei, drei, vier, eine ganze Anzahl von Pferden sieht
man. Das eine ist scheckig, das andere ganz weiß, und von hier sieht es
wie blau aus.«

»Werden wir bald zu ihnen hinunterreiten?«

»Man wird sie uns hierherjagen, aber wir haben Zeit, denn bis zu jener
Stelle kann es eine Viertelmeile sein.«

»Wo sind die Unsrigen?«

»Siehst du dort unten in weiter Ferne den Waldstreifen? Des Herrn
Kämmerers Fahne muß gerade jetzt seinen Rand erreichen. Mellechowitsch
kann auf jener Seite jede Minute auftauchen. Die zweite Fahne der
Genossen wird sie von diesem Felsen aus fassen. Wenn sie die Leute
erblicken, werden sie von selbst auf uns losrücken, denn hier herum
kann man bequem zum Fluß unterhalb des Abhanges; von der anderen Seite
aber ist ein gähnender Abgrund, den niemand zu Pferde passieren kann.«

»So sind sie in der Falle?«

»Wie du siehst.«

»O Gott, ich halt' es kaum noch aus!« rief Bärbchen.

Und nach einer Weile sagte sie:

»Michael, wenn sie klug wären, was würden sie tun?«

»Sie würden sich dann wie ein Feuer auf die Fahne des Kämmerers stürzen
und es aufreiben. Dann wären sie frei; aber das tun sie nicht, denn
erstens kommen sie nicht gern der regulären Reiterei in die Quere, und
zweitens werden sie fürchten, daß ein größeres Heer im Walde lauert,
und darum werden sie hierher entwischen wollen.«

»Ja, aber wir werden sie nicht aufhalten können, wir haben nur zwanzig
Mann.«

»Und Motowidlo?«

»Ach ja, wo ist er denn?«

Statt zu antworten schrie Wolodyjowski plötzlich, ganz wie der Habicht
oder Falke schreit.

Alsbald antworteten ihm zahlreiche Rufe vom Fuße der Anhöhe her. Es
waren Motowidlos Scharen, die sich in dem Gestrüpp so gut untergeduckt
hatten, daß Bärbchen, die unmittelbar über ihnen stand, sie nicht
bemerkt hatte.

Sie sah mit Erstaunen bald hinunter, bald auf den kleinen Ritter, ihre
Wangen erglühten, und sie umfaßte den Hals ihres Gatten.

»Michael, du bist der größte Feldherr unter der Sonne!«

»Nicht doch, ich habe nur einige Übung,« antwortete er lächelnd.
»Aber du plappere mir hier nicht vor lauter Freude und bedenke, daß
ein folgsamer Soldat still sein muß.« Aber die Mahnung half nichts,
Bärbchen war wie im Fieber. Sie hatte Lust, sofort das Pferd zu
besteigen und den Hügel hinabzureiten, um sich mit Motowidlos Abteilung
zu vereinigen. Aber Wolodyjowski hielt sie noch zurück, denn er wollte,
daß sie den Beginn des Kampfes gut beobachte.

Inzwischen war die Morgensonne über der Steppe aufgestiegen und übergoß
die ganze Ebene mit kühlem, blaßgoldenen Licht. Die nahen Flußinseln
erstrahlten heiter, die ferneren zeigten deutlicher ihre Umrisse.
Der Reif, der stellenweise in den Tälern lag, fing an schimmernd zu
zerstieben, die Luft wurde sehr durchsichtig, und der Blick konnte fast
grenzenlos in die Ferne schweifen.

»Des Kämmerers Fahne kommt aus dem Wäldchen hervor,« sagte Herr
Michael, »ich sehe Menschen und Pferde.«

In der Tat kamen die Reiter allmählich aus der Waldbiegung hervor und
hoben sich in langer Kette von der dicht mit Reif bedeckten Waldwiese
ab. Der weiße Zwischenraum zwischen ihnen und dem Walde wurde immer
größer, sie eilten offenbar nicht allzusehr, um den anderen Fahnen Zeit
zu lassen; Herr Michael wandte sich jetzt nach links.

»Auch Mellechowitsch ist da,« sagte er. Und dann nach einer Weile:
»Auch des Herrn Jägermeisters Leute kommen heran. Keiner von ihnen
ist auch nur zwei Paternoster zu spät gekommen.« Und sein Schnauzbart
bewegte sich lebhaft.

»Auch nicht einer darf entgehen! -- Aufs Pferd!«

Sie wandten sich schnell zu den Dragonern um, sprangen in die Sattel
und ritten die Anhöhe entlang unter dem am Fuße wachsenden Gestrüpp, wo
sie sich mitten unter der Mannschaft Motowidlos befanden.

So näherten sie sich schon vollzählig der Schilfkette und machten Halt,
um vorwärts zu spähen.

Der Feind mußte wohl die herankommende Fahne des Kämmerers bemerkt
haben, denn in diesem Augenblick strömten aus dem Dickicht, das
inmitten der Ebene wuchs, große Haufen Berittener hervor, als ob jemand
eine Herde Rehe aufgescheucht habe; mit jedem Augenblick kamen ihrer
mehr hervor. Sie bildeten eine Kette und ritten anfangs im Schritt den
Saum des Dickichts entlang; die Reiter legten sich auf den Rumpf der
Pferde, so daß man aus der Ferne glauben konnte, eine hirtenlose Herde
von Pferden ziehe in langer Linie den Fluß entlang. Offenbar hatten
sie noch nicht die Gewißheit, ob jene Fahne auf sie losrücke und sie
schon bemerkt habe, oder ob es eine Abteilung sei, die nur die Umgebung
durchsuche. In diesem letzteren Falle konnten sie hoffen, daß das
Schilf sie noch vor den Augen der Herankommenden verbergen werde. Von
der Stelle aus, wo Michael an der Spitze von Motowidlos Leuten stand,
konnte man vorzüglich die unsicheren, schwankenden Bewegungen jener
Schar sehen, die vollkommen den Bewegungen wilder Tiere glichen, die
eine Gefahr wittern. Nachdem die Reiter die zu durchmessende Entfernung
etwa bis zur Hälfte zurückgelegt hatten, beschleunigten sie ihren Ritt
zu einem leichten Galopp; plötzlich, als die erste Reihe die offene
Steppe erreicht hatte, hielten sie die Pferde an, und die ganze Schar
machte Halt.

Sie hatten Mellechowitsch Abteilung erblickt, die von dieser Seite kam.

Da beschrieben sie einen Halbkreis seitwärts vom Fluß, und ihren Augen
zeigte sich die Fahne von Prschemysl, die im Sturmschritt herankam.

Nun wurde ihnen klar, daß alle Fahnen von ihrem Hiersein wußten und
gegen sie losritten. Ein wildes Geschrei ertönte aus der Menge, und
die Verwirrung begann. Die Fahnen riefen ebenfalls laut und gingen in
Galopp über, so daß die Ebene von Pferdegetrappel erdröhnte.

Als sie das sahen, bildeten sie in einem Augenblick eine Querlinie und
eilten, was die Pferde laufen konnten, auf die Anhöhe zu, an deren Fuß
der kleine Ritter und Motowidlo mit seinen Leuten standen.

Der Zwischenraum, der die einen von den anderen trennte, nahm mit
entsetzlicher Schnelligkeit ab.

Bärbchen wurde erst vor Erregung etwas blaß, und das Herz pochte immer
stärker in ihrer Brust. Da sie aber sah, daß man sie beobachtete, und
da sie auf keinem Gesicht die geringste Unruhe bemerkte, überwand sie
sich schnell. Dann nahm die wie ein Sturmwind heranjagende Wolke ihre
ganze Aufmerksamkeit in Anspruch. Sie faßte die Zügel kürzer, drückte
ihr Säbelchen fester, und das Blut aus ihrem Herzen strömte immer
mächtiger nach dem Gesicht.

»Gut,« sagte der kleine Ritter.

Sie blickte ihn an, bewegte die Nasenflügel und flüsterte: »Gehen wir
bald los?«

»Es ist noch Zeit,« antwortete Michael.

Und die unten jagten dahin wie Hasen, denen die Hunde auf den Fersen
sind. Schon sind sie nur eine halbe Hufe von dem Gestrüpp entfernt,
schon sieht man die langgestreckten Pferdeköpfe mit den herabhängenden
Ohren, und über ihnen die Gesichter der Tataren wie an die Mähne
festgewachsen. Immer näher, immer näher kommen sie. Man hört das
Schnaufen der Tiere, deren klaffende Gebisse und hervorquellende Augen
bezeugen, daß sie so schnellen Laufes herankommen, daß ihnen der Atem
stockt ... Wolodyjowski gibt ein Zeichen, und ein Zaun von Gewehrläufen
starrt den Heraneilenden entgegen.

»Feuer!«

Ein Geknatter, eine Rauchwolke -- wie ein Sturmwind in einen Haufen
Spreu fährt, so fuhr es in die Horde. Augenblicklich sprengte die
Bande kreischend und brüllend nach allen Seiten. Da kommt der kleine
Ritter aus dem Dickicht hervor, und gleichzeitig treiben die Fahnen
des Kämmerers und die Lipker, den Kreis abschließend, die Zerstreuten
wiederum zu einem Haufen in der Mitte zusammen. Vergeblich suchen die
Tataren ihre Zuflucht im Einzelkampf, vergeblich wenden sie sich hin
und her, fliehen sie nach rechts, nach links, nach vorwärts, nach
rückwärts -- der Kreis ist schon geschlossen. Darum drängen sich auch die
Haufen immer enger aneinander; inzwischen kommen die Fahnen heran, und
es beginnt ein entsetzliches Handgemenge.

Die Freibeuter hatten begriffen, daß nur der lebendig aus diesem Ringe
herauskommen könne, der sich durchschlug. Und so begannen sie, wenn
auch ohne Ordnung und ein jeder auf eigene Faust, sich verzweifelt
und rasend zur Wehr zu setzen. Und sie bedeckten gleich zu Beginn in
dichter Zahl das Feld, so groß war die Wucht des Angriffs gewesen. Die
Soldaten rückten auf sie ein und drängten trotz der Enge ihre Pferde
vorwärts, hieben und stachen mit jener unerbittlichen, gräßlichen
Geschicklichkeit, die nur dem Soldaten eigen sein kann, dem der Krieg
zum Handwerk geworden ist. Der Widerhall der Schläge ertönte über
diesem Wirrwarr von Menschen wie das Echo der Dreschflegel, die schnell
und haufenweise gegen die Tenne schlagen. Man schlug sie, man hieb sie
über die Köpfe, über die Nacken, über die Schultern, über die Hände,
mit welchen sie ihre Köpfe bedeckten, man bedrängte sie von allen
Seiten ohne Unterbrechung, ohne Mitleid und Erbarmen. Auch sie begannen
um sich zu schlagen, womit sie konnten, mit Handscharen, Säbeln, dieser
mit Wurfkugeln, der andere mit einem Pferdekinnbacken.

Ihre Pferde waren in die Mitte zusammengedrängt und bäumten sich oder
stürzten hintenüber; andere rannten beißend und quiekend im Getümmel
umher und riefen eine unbeschreibliche Verwirrung hervor. Nach einem
kurzen, schweigsamen Kampfe entrang sich wildes Geheul der Brust der
Tataren. Sie waren zerschmettert von der größeren Zahl, der besseren
Waffe, der höheren Geschicklichkeit. Sie begriffen, daß es für sie
keine Hilfe gab, daß niemand entkommen werde, nicht bloß nicht mit
Beute, sondern kaum mit dem Leben. Die Soldaten, die immer mehr in
Hitze gerieten, schlugen immer kräftiger drein. Manche von den Räubern
sprangen von den Satteldecken herab und versuchten unter den Füßen der
Rosse zu entwischen. Diese kamen unter die Hufe; bisweilen auch wandte
sich ein Krieger um und versetzte dem Flüchtling von oben einen Stich.
Manche warfen sich auf den Boden, weil sie hofften, wenn die Fahnen
mehr in die Mitte vorrücken würden, außerhalb des Kreises zu bleiben
und sich dort durch die Flucht zu retten.

Der Haufe wurde immer kleiner, denn mit jeder Minute nahmen Menschen
und Pferde ab. Asba-Bey drängte, so gut er konnte, die Leute in
einen Keil zusammen und stürzte sich mit ganzer Wucht auf Motowidlos
Mannschaften, den Ring um jeden Preis zu durchbrechen.

Aber sie warfen ihn auf der Stelle zurück, und nun begann ein
fürchterliches Blutbad. Jetzt zerriß Mellechowitsch, wütend wie ein
Feuerbrand, den Haufen, überließ die eine Hälfte den beiden Fahnen der
Genossen und setzte sich selbst denen in den Nacken, die mit Motowidlo
kämpften.

Ein Teil der Räuber war zwar bei dieser Bewegung ins freie Feld
entwichen und zerstreute sich über die Ebene wie ein Haufen Blätter,
aber die Soldaten der hinteren Reihen, die wegen des zu engen Raumes an
der Schlacht nicht teilnehmen konnten, setzten ihnen sofort nach, zu
zweien, zu dreien oder auch einzeln. Die aber, denen es nicht gelungen
war, zu entkommen, fielen unter dem Schwert, trotz der wütenden
Gegenwehr, und streckten sich auf den Boden wie ein Haufe Getreide,
welchen die Mäher von zwei Seiten niederzumähen beginnen.

Bärbchen rückte mit Motowidlos Leuten zugleich vor und ließ ihr zartes
Stimmchen in Ausrufen ertönen, um sich Mut zu machen, denn im ersten
Augenblick war es ihr dunkel vor den Augen geworden, sowohl von dem
schnellen Ritt wie von der großen Erregung. Selbst als sie den Feind
schon erreicht hatten, sah sie anfangs nur eine dunkle, hin und her
wogende Masse vor sich. Es ergriff sie eine unüberwindliche Lust, die
Augen ganz zu schließen. Sie widerstand dieser Lust, schwenkte aber den
Säbel aufs Geratewohl hin und her. Doch das währte nicht lange; ihr Mut
gewann endlich die Oberhand über die Verwirrung, und sie sah alles
deutlich. Erst erblickte sie die Pferdeköpfe, über ihnen die glühenden,
wilden Gesichter; eines von ihnen leuchtete ganz in ihrer Nähe auf.
Bärbchen hieb wuchtig zu, und das Gesicht verschwand plötzlich, als sei
es ein Gespenst gewesen.

Da traf Bärbchens Ohr die ruhige Stimme ihres Gatten:

»Gut!«

Diese Stimme gab ihr ungewöhnlichen Mut; noch fröhlicher schrie sie auf
und teilte Hiebe aus, jetzt mit vollem, klarem Bewußtsein. Da streckt
ihr wieder ein entsetzlicher Kopf mit flacher Nase und hervorstehenden
Backenknochen die Zähne entgegen: Bärbchen fährt über ihm hin -- weg ist
er ... Dort erhebt wieder eine Hand die Wurfkugel -- weg ist sie. Sie
sieht einen Rumpf und Nacken, im Nu sticht sie hin; sie schlägt nach
rechts, nach links, geradezu, und wo sie hinhaut, fliegt ein Mensch
zu Boden und reißt sein Pferd am Zaume mit sich. Bärbchen erstaunt
darüber, daß das so leicht ist. Aber leicht war es nur, weil von einer
Seite der kleine Ritter Steigbügel an Steigbügel mit ihr ritt, auf
der anderen Herr Motowidlo. Der erste beobachtet sorgfältig seinen
Schatz, und bald löscht er ein Menschenleben wie ein Licht aus, bald
haut er mit flacher Klinge den Arm samt der Waffe ab, bald schiebt er
sein Schwert zwischen Bärbchen und den Feind, und die feindliche Kugel
fliegt plötzlich in die Höhe, als wäre sie ein beflügelter Vogel.

Motowidlo, der phlegmatische Krieger, hütete die andere Seite der
tapferen Herrin, und wie ein fleißiger Gärtner unter den Bäumen
dahinschreitet und da und dort einen trockenen Ast abschneidet oder
umbricht, so warf er ein um das anderemal einen Menschen auf die
blutgetränkte Erde und kämpfte mit einem solchen Phlegma und solcher
Ruhe, als ob er an etwas anderes denke. Beide wußten wohl, wann sie
Bärbchen selbst angreifen lassen konnten, und wann sie ihr zuvorkommen
oder sie vertreten mußten. Auch ein dritter wachte über sie von ferne,
der unvergleichliche Bogenschütze, der sich absichtlich in ihrer Nähe
hielt, jede Minute den Pfeil auf die Sehne legte und den unfehlbaren
Todbringer in das größte Getümmel hinübersandte.

Aber dieses Getümmel wurde so furchtbar, daß Herr Michael Bärbchen
anbefahl, sich mit einigen Leuten aus dem Gewirr zurückzuziehen,
besonders als die halbwilden Pferde der Tataren anfingen, um sich
zu beißen und auszuschlagen. Bärbchen gehorchte ihm unverzüglich,
denn obgleich sie der Eifer erfaßt hatte, und das mutige Herz sie zu
weiterem Kampfe trieb, so gewann doch ihre Frauennatur die Oberhand
über die Begeisterung, und sie entsetzte sich in diesem Gemetzel beim
Anblick des Blutes mitten unter dem Geheul, dem Gestöhn und Geröchel
der Sterbenden, in dieser Luft, die von dem Geruch von Blut und Schweiß
geschwängert war.

Sie zog also langsam ihr Pferd zurück und befand sich bald außer
dem Kreise der Kämpfenden. Wolodyjowski und Motowidlo aber, die
jetzt von ihrer Pflicht des Schutzes befreit waren, konnten endlich
ihrer Soldatenlaune ganz die Zügel schießen lassen. Inzwischen war
Muschalski, der bisher in der Nähe gestanden hatte, zu Bärbchen
herangekommen.

»Ihr habt Euch wahrhaft ritterlich gehalten, verehrte Herrin,« sagte er
zu ihr, »man sollte meinen, der Erzengel Michael sei vom Himmel unter
die Mannschaften herabgestiegen und vertilge die Heiden ... Welche
Ehre, von diesem Händchen zu fallen, das mir bei dieser Gelegenheit zu
küssen gestattet sei!«

Bei diesen Worten ergriff Muschalski Bärbchens Hand und drückte sie an
seine Lippen.

»Habt Ihr es gesehen? Habe ich mich wirklich brav gehalten?« sagte
Bärbchen und sog mit weitgeöffneten Nasenflügeln die Luft ein.

»Die Katze kann sich nicht besser gegen die Ratten halten! Das Herz
schwoll mir, so wahr ich lebe; aber Ihr tatet recht, Euch aus der
Schlacht zurückzuziehen, denn gegen das Ende konnte es leicht ein
Unglück geben.«

»Mein Gatte hat es mir befohlen, und ich habe bei der Abreise
versprochen, ihm sofort zu gehorchen.«

»Soll ich meinen Bogen hier lassen? Ja, er nutzt mir jetzt nichts, ich
will mit dem Säbel losgehen. Ich sehe drei Männer herankommen, die
gewiß der Herr Hauptmann hergeschickt hat zum Schutze Eurer werten
Person. Sonst hätte ich sie geschickt. Ich küsse die Hand, denn dort
wird's bald zu Ende gehen, und ich muß eilen.«

Wirklich kamen drei Dragoner zu Bärbchens Schutze heran. Als Muschalski
das sah, gab er seinem Pferde die Sporen und ritt davon. Bärbchen
zögerte einen Augenblick, ob sie die abschüssige Wand umreiten und den
Hügel hinanklimmen solle, von dem sie vor der Schlacht in die Ebene
hinuntergeblickt hatten. Da sie aber eine große Ermüdung empfand,
beschloß sie dazubleiben.

Ihre weibliche Natur sprach immer lauter. Etwa zweihundert Schritte
von ihr metzelte man ohne Mitleid die Reste der Horde nieder, und der
schwarze Haufe der Kämpfenden wogte immer furchtbarer auf dem blutigen
Schlachtfeld. Verzweifelte Rufe erschütterten die Luft, und Bärbchen,
die kurz vorher noch voll Begeisterung gewesen war, wurde jetzt
kraftlos und schwach. Es erfaßte sie eine furchtbare Angst, daß sie
ganz ohnmächtig werden könne, und nur die Scham vor den Dragonern hielt
sie im Sattel aufrecht. Sie wandte aber sorgfältig ihr Gesicht von
ihnen ab, damit sie ihre Blässe nicht sähen. Die frische Luft gab ihr
allmählich die Kraft und den Mut wieder, aber doch nicht in dem Grade,
daß sie Lust gehabt hätte, wieder unter die Kämpfenden zu dringen. Sie
hätte es höchstens darum getan, um für die letzten Reste der Horde um
Erbarmen zu flehen. Da sie aber doch wußte, da das umsonst sein würde,
sah sie mit Sehnsucht dem Ende der Schlacht entgegen.

Und dort dauerte der Kampf fort und fort. Der Widerhall der Waffen
und das Lärmen hörte nicht einen Augenblick auf. Es war vielleicht
eine halbe Stunde verflossen; die Fahnen drängten sich immer dichter
zusammen. Da durchbrach plötzlich ein Häuflein der Horde -- es mochten
zwanzig Reiter sein -- den mörderischen Kreis und stürmte wie ein Orkan
auf die Anhöhe zu. Wie sie so an den Klüften vorüberflogen, konnten sie
wirklich leicht dorthin gelangen, wo der Hügel sanft mit der Ebene in
eins verschwamm, und dort auf der hohen Steppe Rettung finden. Aber auf
dem Wege stand Bärbchen mit den Dragonern. Der Anblick der Gefahr goß
in demselben Augenblick Kraft in ihr Herz und gab ihr Geistesgegenwart.
Sie begriff, daß Dableiben den Untergang bedeute, denn jener Haufe
mußte sie durch seine Wucht allein zu Boden werfen und zermalmen; ja
sie wären sicher mit den Schwertern niedergehauen worden. Der alte
Wachtmeister der Dragoner war offenbar derselben Ansicht, denn er griff
mit der Hand in den Zügel von Bärbchens Apfelschimmel, wandte ihn zur
Flucht und schrie in nahezu verzweifeltem Tone:

»Vorwärts, gnädige Frau!«

Bärbchen floh wie der Wind, aber allein; die drei getreuen Soldaten
standen wie eine Mauer auf ihrem Platze, um wenigstens einen Augenblick
den Feind abzuhalten und der geliebten Herrin Zeit zu lassen, auf eine
weite Entfernung vorauszueilen.

Inzwischen waren sofort jenem Haufen Soldaten gefolgt, aber der
Ring, der bisher die Horde eng umschlossen hielt, war durchbrochen,
und sie begannen zu zweien, zu dreien, dann immer zahlreicher zu
entwischen. Eine große Zahl von ihnen lag bereits am Boden, aber
etlichen derselben, darunter Asba-Bey, gelang es, zu entkommen. Alle
diese Haufen jagten, so schnell die Pferde konnten, die Anhöhe hinan.
Aber die drei Dragoner vermochten nicht alle Fliehenden aufzuhalten;
sie fielen nach kurzem Kampfe aus dem Sattel. Die Schar der Fliehenden
aber folgte Bärbchens Spuren, bog am Abhang des Hügels ein und gelangte
auf die hohe Steppe. Die polnischen Fahnen, allen voran die lipkische,
eilten in schnellstem Trabe etliche zehn Schritt hinter ihnen.

Auf der hohen Steppe, die vielfach von verräterischen Schluchten und
Abhängen durchzogen war, bildete sich gleichsam eine Riesenschlange
von Reitern. Ihr Haupt stellte Bärbchen dar, den Hals die Horde, und
die Fortsetzung des Leibes Mellechowitsch mit den Lipkern, und die
Dragoner, an deren Spitze Wolodyjowski ritt, die Sporen in die Seiten
des Pferdes gedrückt, Entsetzen in der Brust.

In dem Augenblick, als jenem Häuflein Räuber sich der Kreis geöffnet
hatte, war er auf der anderen Seite beschäftigt; darum war ihm
Mellechowitsch in der Verfolgung vorausgeeilt. Jetzt standen dem
kleinen Ritter die Haare zu Berge bei dem Gedanken, daß Bärbchen von
den Entflohenen erreicht werden, daß sie die Geistesgegenwart verlieren
und geradeaus nach der Seite des Dniestr entfliehen, daß einer von den
Räubern sie mit dem Säbel, mit dem Handschar oder der Wurfkugel treffen
könne, und das Herz erstarb ihm in der Brust vor Furcht um das Leben
des geliebten Wesens. Er lag fest auf dem Halse seines Pferdes, bleich,
mit zusammengepreßten Zähnen; ein Sturm entsetzlicher Gedanken trieb
durch seinen Kopf, und er bohrte die bewaffnete Ferse in den Leib des
Rosses, peitschte das Tier und schoß dahin wie eine Trappe, ehe sie
sich zum Fliegen erhebt. Vor seinen Augen flimmerten die Widderkapuzen
der Lipker.

»Gebe Gott, daß Mellechowitsch hinkomme! Er hat ein gutes Pferd; gebe
es Gott!« wiederholte er mit Verzweiflung in der Brust.

Aber seine Befürchtungen waren grundlos, und die Gefahr nicht so
bedeutend, wie es dem liebenden Ritter erschien. Den Tataren war es
zu sehr um die eigene Haut zu tun, und allzu nahe saßen ihnen die
Lipker im Nacken, als daß sie einen einzelnen Reiter hätten verfolgen
sollen, wenn dieser Reiter auch die schönste Jungfrau aus dem Paradiese
des Propheten gewesen und in einem Mantel geflohen wäre, der ganz
mit Edelsteinen bedeckt war. Bärbchen brauchte nur im Kreise nach
Chreptiow einzubiegen, um den Verfolgern zu entgehen, denn diese wären
ihr sicherlich nicht bis in den Rachen des Löwen gefolgt, da der Fluß
dicht vor ihnen lag, in dessen Schilfgebüschen sie sich verbergen
konnten. Die Lipker, welche bessere Pferde hatten, waren ihnen ohnehin
immer näher gekommen; Bärbchen aber saß auf ihrem Apfelschimmel, der
unvergleichlich schnellfüßiger war als die gewöhnlichen zottigen
Tiere der Horde, die zwar ausdauernder im Laufe, aber nicht so flink
waren wie die Pferde edler Rasse. Endlich hatte sie nicht nur ihre
Geistesgegenwart nicht verloren, sondern ihre abenteuerliche Natur war
in ihr mit ganzer Kraft erwacht, und das ritterliche Blut rollte immer
lebhafter in ihren Adern.

Der Apfelschimmel streckte sich wie ein Reh, der Wind pfiff ihr um die
Ohren, und statt der Angst hatte sie ein Gefühl des Rausches ergriffen.

»Ein ganzes Jahr können sie mich verfolgen und holen mich doch nicht
ein,« dachte sie, »ich will noch weiter reiten, dann wende ich um und
lasse sie entweder voraus, oder, wenn sie nicht aufgehört haben, mich
zu verfolgen, bringe ich sie unter das Schwert.«

Ihr war der Gedanke gekommen, daß, wenn die ihr folgende Horde sich
allzu sehr in der Steppe zerstreute, sie vielleicht beim Umwenden auf
einen von ihnen stoßen und einen Einzelkampf leisten würde.

»Bah,« sagte sie in ihrer tapferen Seele, »was will das sagen? Michael
hat mich so gut unterrichtet, daß ich es kühn wagen darf, sonst werden
sie noch denken, daß ich aus Furcht fliehe, und mich zu einem zweiten
Kriegszuge nicht mitnehmen, und Herr Sagloba wird noch über mich
spotten.«

Während sie so zu sich sprach, sah sie sich nach den Strolchen um,
aber die waren in Haufen davongeflohen. Es war gar keine Aussicht zu
einem Einzelkampf vorhanden; Bärbchen aber wollte durchaus vor den
Augen des ganzen Heeres den Beweis liefern, daß sie nicht blindlings
und nicht unbesonnen geflohen war. Zu diesem Zwecke begann sie, da sie
sich erinnerte, daß sie im Holfter zwei vortreffliche Pistolets habe,
die Michael selbst vor der Abreise sorgfältig geladen hatte, ihren
Apfelschimmel zurückzuhalten, oder richtiger umzuwenden und langsam
nach der Seite von Chreptiow den Weg fortzusetzen.

Aber o Wunder! Bei diesem Anblick veränderte die Horde die Richtung der
Flucht und nahm den Weg mehr nach links gegen den Rand der Anhöhe zu.
Bärbchen ließ sie auf hundert Schritt herankommen, feuerte zweimal auf
die nächsten Pferde, dann warf sie sich in einem ganzen Kreise herum
und ritt in vollem Lauf auf Chreptiow zu.

Aber kaum war der Schimmel mit der Schnelligkeit einer Schwalbe
einige tausend Schritt gelaufen, als sich plötzlich vor ihm eine
Riesenschlucht auftat. Bärbchen gab ohne einen Augenblick der
Überlegung die Sporen, und das edle Tier scheute nicht vor dem Sprunge
zurück. Aber nur seine Vorderhufe hatten den gegenüberliegenden
Felsrand erfaßt und er suchte eine Weile mit Gewalt die Hinterfüße auf
der abschüssigen Wand zu stützen; da verlor er den Boden, der noch
nicht fest genug gefroren war, unter seinen Füßen, und er stürzte mit
Bärbchen in den Abgrund.

Zum Glück hatte das Pferd sie nicht erdrückt, denn erstens war es ihr
noch gelungen, die Füße aus den Steigbügeln zu ziehen und sich mit
ganzer Kraft nach der Seite zu neigen, und dann war sie auf eine dicke
Schicht von Moos gefallen, das den Boden der Schlucht wie ein Pelz
auspolsterte. Aber die Erschütterung war doch eine so große gewesen,
daß sie ohnmächtig dalag. Wolodyjowski hatte den Unfall nicht bemerkt,
da ihm die Lipker den Gesichtskreis verdeckten. Mellechowitsch aber
schrie mit furchtbarer Stimme den Leuten zu, nicht Halt zu machen und
die Horde weiter zu verfolgen; er selbst eilte auf den Abhang zu und
stürzte sich kopfüber in die Tiefe.

In einem Augenblick sprang er aus dem Sattel und faßte Bärbchen in
seine Arme. Seine Falkenaugen hatten sie in einer Minute erspäht und
umhergeblickt, ob sie nicht irgendwo Blut bemerkten; dann fielen seine
Blicke mit Blitzesschnelle auf den Moosteppich. Er begriff, daß dieses
Moos sie und das Tier vor dem Tode bewahrt hatte.

Ein gedämpfter Schrei der Freude entrang sich der Brust des jungen
Tataren.

Aber Bärbchen lastete auf seinen Armen; er drückte sie mit ganzer Kraft
an seine Brust, dann begann er mit den blassen Lippen erst gierig ihre
Augen zu küssen, dann wirbelte alles um ihn in wirrem Tanze umher, und
die Leidenschaft, die auf dem Grunde seines Herzens verborgen war wie
der Drache in der Höhle, erfaßte ihn wie ein Sturmwind.

In diesem Augenblick erdröhnte das Getrappel zahlreicher Pferde von
der hohen Steppe her und kam immer näher und näher. Zahlreiche Stimmen
riefen: »Hier in der Kluft -- hier!« Mellechowitsch legte Bärbchen auf
das Moos nieder und rief den Heranreitenden entgegen:

»Hierher, hierher!«

Eine Minute später sprang Wolodyjowski auf den Boden der Schlucht, ihm
folgten Sagloba, Muschalski, Nienaschyniez und einige andere Offiziere.

»Ihr ist nichts!« rief der Tatar. »Die Moosdecke hat sie gerettet.«

Wolodyjowski nahm sein ohnmächtiges Weib in die Arme, andere eilten
nach Wasser, da es in der Nähe keines gab. Sagloba faßte die Schläfen
der Ohnmächtigen und begann zu rufen: »Bärbchen, liebstes Bärbchen,
Bärbchen!«

»Ihr ist nichts,« wiederholte Mellechowitsch, der leichenblaß
danebenstand.

Inzwischen ging Sagloba auf die Seite, erfaßte seine Feldflasche,
goß Branntwein auf seine Hand und begann Bärbchens Schläfen damit zu
reiben; dann hielt er die Feldflasche an ihren Mund, und das wirkte
sofort, denn ehe die anderen mit dem Wasser herankamen, hatte sie
die Augen geöffnet und begann mit dem Munde nach Luft zu schnappen.
Sie hüstelte dabei ein wenig, denn der Branntwein hatte ihre Kehle
angegriffen. In wenigen Minuten war sie völlig zu sich gekommen.

Wolodyjowski drückte sie, ohne auf die Offiziere und Soldaten zu
achten, an seine Brust und bedeckte ihre Hände mit Küssen.

»Du mein Teuerstes!« sagte er, »ist dir nichts? Tut dir nichts weh?«

»Nichts!« antwortete Bärbchen; »aha, ich sehe jetzt, eine Ohnmacht
hatte mich erfaßt, weil mein Pferd mit mir gestrauchelt ist ... Ist die
Schlacht schon vorüber?«

»Ja, vorüber! Asba-Bey ist erschlagen. -- Kehren wir jetzt schnell
zurück, denn ich fürchte, daß du mir krank wirst von der Anstrengung.«

»Ich fühle gar keine Ermüdung,« sagte Bärbchen.

Dann sah sie die Anwesenden scharf an und bewegte lebhaft ihre
Nasenflügel.

»Denkt nur nicht, meine Herren, daß ich aus Furcht geflohen, oho, das
ist mir im Traume nicht eingefallen! So wahr ich Michael liebe, ich
bin nur so zum Vergnügen vor ihnen hergerannt; dann habe ich auf sie
geschossen.«

»Von diesen Schüssen ist ein Pferd getroffen, und den Kerl haben wir
lebendig eingefangen,« warf Sagloba ein.

»Seht ihr!« antwortete Bärbchen, »ein solcher Fall kann jedem bei einem
Sprunge begegnen, nicht wahr? Keine Erfahrung schützt davor, daß das
Pferd strauchelt. Ha, gut, daß ihr mich gesehen habt, denn ich hätte
hier lange liegen können.«

»Herr Mellechowitsch war der erste, der dich erblickt, und der erste,
der dir Hilfe gebracht hat; wir kamen hinter ihm her,« antwortete
Wolodyjowski.

Da Bärbchen das hörte, wandte sie sich zu dem jungen Lipker und
streckte ihm die Hand entgegen.

»Ich danke Euch für die Freundlichkeit!«

Er antwortete nichts, er drückte nur ihre Hand an seinen Mund; dann
neigte er sich und umfaßte in Demut ihre Füße wie ein Bauer.

Inzwischen waren immer mehr Fahnen an dem Rande der Kluft
zusammengekommen. Die Schlacht war beendet, darum gab Herr Michael
nur noch Mellechowitsch Befehle, die Verfolgung der wenigen Tataren
anzuordnen, welchen es gelungen war, sich vor den Verfolgern zu
verbergen, und sie zogen gleich alle nach Chreptiow ab. Auf dem Wege
sah Bärbchen noch einmal von der Anhöhe über das Schlachtfeld.

Leichen von Menschen und Pferden lagen da, an manchen Stellen in
Haufen, an anderen einzeln; am blauen Himmel zogen immer zahlreichere
Scharen von Raben mit lautem Gekrächz zu, setzten sich in der Nähe
nieder und warteten darauf, daß die Soldaten, die sich noch in der
Ebene tummelten, fortritten.

»Seht, das sind die Totengräber des Krieges,« sagte Sagloba und zeigte
mit der Krümmung des Säbels auf die Vogelschar. »Und wenn wir fort
sind, kommen die Wölfe hierher und machen den Verstorbenen mit den
Zähnen ihre Musik. Es ist ein bedeutender Sieg, wenn auch über einen
niederträchtigen Feind davongetragen, denn jener Asba hat seit Jahren
bald hier, bald dort Schrecken verbreitet. Die Kommandanten haben ihm
wie einem Wolfe aufgelauert, aber stets vergeblich, bis er endlich auf
Michael traf und seine schwarze Stunde schlug.«

»Asba-Bey ist erschlagen?«

»Mellechowitsch war der erste, der auf ihn losging, und ich sage dir,
er hieb ihm über die Ohren, daß ihm der Säbel bis in die Zähne fuhr.«

»Mellechowitsch ist ein tüchtiger Krieger,« sagte Bärbchen.

Hier wandte sie sich an Herrn Sagloba: »Und Ihr, was habt Ihr
vollbracht?«

»Ich habe nicht gezirpt wie eine Grille, ich bin nicht gesprungen wie
ein Floh oder ein Zicklein, denn solche Scherze überlasse ich den
Insekten. Dafür hat man mich aber auch nicht im Moose gesucht wie einen
Pilz, hat man mich nicht an der Nase herumgezogen, hat mir auch niemand
in den Mund geblasen ...«

»Ich mag Euch nicht leiden!« gab Bärbchen zurück, indem sie den Mund
spitzte und unwillkürlich an ihr rosiges Näschen fuhr.

Und er sah sie an, lächelte und brummte und hörte nicht auf, sie zu
necken.

»Du hast dich tapfer geschlagen,« sagte er, »du hast dich brav aus dem
Staube gemacht, du hast einen Purzelbaum geschossen, und jetzt wirst du
dir vor Schmerzen ebenfalls tapfer auf alle Glieder Grütze auflegen;
wir aber müssen dich hüten, damit dich samt deiner Tapferkeit die
Sperlinge nicht anpicken, denn sie sind auf Grütze sehr happig.«

»Ihr zielt schon darauf ab, daß mich Michael zu einem zweiten Kriegszug
nicht mitnimmt, das weiß ich sehr wohl!«

»Ganz im Gegenteil, ich werde ihn immer bitten, daß er dich zum
Nüssesammeln mitnehme, denn du bist zierlich, und der Zweig wird unter
dir nicht zusammenbrechen. Du lieber Gott, das nenn' ich Dankbarkeit!
Wer hat Michael zugeredet, daß du mit uns reiten sollest? -- Ich. Ich
mache mir jetzt furchtbare Vorwürfe, besonders da du mir meine Güte
so heimzahlst. Warte, jetzt sollst du mit einem hölzernen Säbel
Taubennesseln auf dem Markte in Chreptiow köpfen. Das ist eine
Beschäftigung für dich! Jeder andere würde den Alten umarmen, und diese
bissige Teufelin hat mir erst Angst eingejagt, und jetzt setzt sie mir
noch zu.«

Bärbchen besann sich nicht lange und umarmte Herrn Sagloba, der sehr
erfreut darüber war, und sagte:

»Nun, nun, ich muß gestehen, daß du ein wenig beigetragen hast zu dem
heutigen Siege, denn die Soldaten haben sich, da jeder vor dir glänzen
wollte, mit furchtbarem Mute geschlagen.«

»So wahr ich lebe,« rief Muschalski, »der Mensch stirbt auch gern, wenn
solche Augen auf ihn sehen.«

»Vivat unsere Herrin!« rief Nienaschyniez.

»Vivat!« wiederholten hundert Stimmen.

»Erhalte sie Gott bei Gesundheit!«

Und Sagloba neigte sich zu ihr und murmelte: »Wenn die Schwäche vorüber
sein wird.«

Und sie ritten fröhlich und unter lauten Rufen weiter, denn sie
lebten der sicheren Erwartung eines Festes am Abend. Das Wetter war
wundervoll, die Trompeter bei den Fahnen bliesen, die Trommler schlugen
die Kesselpauken, und sie ritten mit großem Lärm in Chreptiow ein.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


12. Kapitel.


In Chreptiow trafen Herr Michael und seine Frau über alles Erwarten
Gäste. Herr Bogusch war angekommen; er hatte beschlossen, auf einige
Monate hier seine Residenz aufzuschlagen, um durch Mellechowitsch
mit den tatarischen Rottenführern, die in den Dienst des Sultans
übergetreten waren, Verhandlungen zu führen. Herrn Bogusch hatte sich
der alte Herr Nowowiejski und seine Tochter Eva, endlich auch Frau
Boska angeschlossen, eine würdige Dame, ebenfalls mit einem noch sehr
jungen und sehr hübschen Töchterlein Sophie. Der Anblick der Frauen
in dem öden und wilden Chreptiow erfreute und verwunderte zugleich
die Soldaten; auch jene waren verwundert bei dem Anblick des Herrn
Kommandanten und der Frau Kommandantin. Den ersteren hatten sie
sich, aus seinem weitverbreiteten und gefürchteten Ruhme schließend,
als einen Riesen vorgestellt, die zweite als eine Riesin mit immer
gerunzelter Stirn und männlicher Stimme. Statt dessen sahen sie vor
sich einen kleinen Soldaten mit einem freundlichen, liebenswürdigen
Gesicht, und ein ebenfalls kleines, wie ein Püppchen rosiges Weibchen,
die in ihren breiten Pumphöschen und mit ihrem Säbelchen einem über
die Maßen schönen Knaben ähnlicher sah als einem Erwachsenen. Aber die
Wirtsleute empfingen ihre Gäste mit offenen Armen. Bärbchen küßte noch
vor der Vorstellung alle drei Frauen herzlich, und dann, als sie ihr
mitgeteilt hatten, wer sie seien und woher sie kamen, sagte sie:

»Ich möchte gern den Himmel für euch herabholen, ich freue mich sehr
über euer Kommen; ein Glück, daß mir kein Unfall auf dem Wege begegnet
ist, denn hier in unserer Wüste kommt das sehr leicht vor, aber gerade
heute haben wir die Horde bis auf den letzten Mann niedergemetzelt.«

Da sie aber bemerkte, daß Frau Boska sie mit immer wachsendem Erstaunen
ansah, schlug sie auf das Säbelchen und fügte hinzu:

»Auch ich bin in der Schlacht gewesen, gewiß, so ist's bei uns. Um
Gottes willen, gestattet mir, mich zu entfernen und Kleider anzulegen,
die meinem Geschlecht mehr geziemen, und die Hände ein wenig vom Blute
zu reinigen, denn wir kehren aus einer furchtbaren Schlacht zurück! Ja,
ja, wäre Asba nicht vernichtet, Ihr würdet vielleicht nicht heil nach
Chreptiow gelangt sein. Im Augenblick bin ich wieder hier, Michael wird
euch inzwischen zu Diensten sein!«

Bei diesen Worten verschwand sie durch die Tür, und der kleine Ritter,
welcher Herrn Bogusch und Herrn Nowowiejski schon begrüßt hatte,
näherte sich jetzt Frau Boska.

»Gott hat mir ein Weib gegeben,« sagte er, »das nicht nur im Hause eine
anmutige Genossin, sondern auch im Felde ein tapferer Gefährte zu sein
versteht, und jetzt biete ich der gnädigen Frau auf ihren Befehl meine
Dienste an.«

Und Frau Boska erwiderte:

»Möge sie Gott in allem segnen, wie er sie mit Schönheit gesegnet hat.
Ich bin die Frau des Anton Boski; nicht darum bin ich hergekommen, um
Eure Dienste zu verlangen, sondern um Euch auf den Knieen um Hilfe und
Rettung in meinem Unglück zu bitten. Sophiechen, kniee auch du vor
diesem Ritter nieder, denn wenn er nicht hilft, hilft niemand.«

Frau Boska stürzte sich auch wirklich in die Kniee, und Sophie folgte
ihrem Beispiel. Beide riefen tränenüberströmt:

»Rettet uns, Ritter, habt Mitleid mit Verwaisten!«

Eine Schar von Offizieren näherte sich neugierig, da sie die Weiber
knieen sahen, besonders aber, da sie der Anblick des hübschen Mädchens
anlockte. Der kleine Ritter aber war sehr verwirrt, hob Frau Boska in
die Höhe und ließ sie auf eine Bank nieder.

»O Gott,« sagte er, »was tut Ihr? Eher müßte ich vor Euch, der würdigen
Frau, knieen. So sprecht doch, wenn ich Euch Hilfe erweisen kann -- so
wahr ein Gott im Himmel ist, es soll geschehen!«

»Er wird es tun, auch ich will dazu beitragen, -- Sagloba sum. Das wird
der gnädigen Frau genügen!« rief der von den Tränen der Frauen gerührte
alte Krieger.

Da winkte Frau Boska Sophiechen, und diese brachte schnell aus ihrem
Mieder einen Brief hervor, den sie dem kleinen Ritter reichte.

Dieser blickte auf die Schrift hin und sagte:

»Vom Herrn Hetman!«

Da erbrach er das Siegel und begann zu lesen:

 »Mein sehr lieber und teurer Wolodyjowski! Durch Herrn Bogusch habe
 ich Dir von unterwegs meinen aufrichtigen Gruß und Instruktionen
 geschickt, welche Dir Herr Bogusch persönlich ankündigen wird. Jetzt,
 wo ich kaum nach den Mühsalen in Jaworowo Halt gemacht habe, bietet
 sich gleich wieder eine zweite Sache dar; sie liegt mir gar sehr am
 Herzen, und zwar um des Wohlwollens willen, das ich für die Soldaten
 habe, denn vergäße ich ihrer, so würde Gott meiner vergessen. Herrn
 Boski, einen Ritter von großem Ansehen und einen lieben Genossen, hat
 die Horde bei Kamieniez vor einigen Jahren gefangen. Seiner Frau und
 seiner Tochter habe ich in Jaworowo Zuflucht geboten, aber ihr Herz
 weint, der einen dem Gatten, der anderen dem Vater nach. Ich habe
 auch Herrn Piotrowitsch und Herrn Slotnizki, unseren Residenten in
 der Krim, geschrieben, man solle dort Boski überall suchen lassen; es
 heißt auch, man habe ihn gefunden, aber er werde verborgen gehalten,
 er könne darum mit den anderen Gefangenen nicht herausgegeben werden
 und frone gewiß bis zum heutigen Tage auf den Galeeren. Die Frauen
 sind in Verzweiflung, und da sie die Hoffnung ganz verloren haben,
 haben sie auch schon aufgehört, mich mit der Sache zu betrauen, aber
 ich, der ich eben zurückgekehrt bin und die unüberwindliche Trauer
 sehe, ich kann es nicht über mich gewinnen, den Mann ohne Hilfe zu
 lassen. Du bist dort ganz nahe, und mit vielen Mirzen hast Du, wie
 ich weiß, Bruderschaft geschlossen; ich schicke Dir also die Frauen,
 versag' ihnen die Hilfe nicht. Piotrowitsch wird in kurzem reisen;
 gib' ihm Briefe an Deine Bruderschafter. Ich kann weder an den Vezier
 noch an den Khan schreiben, denn sie sind nicht meine Freunde, und
 dann fürchte ich, sie könnten in Anbetracht meiner Briefe Boski für
 eine außerordentlich hervorragende Persönlichkeit halten und ein gar
 zu hohes Lösegeld fordern. Lege dem Piotrowitsch diese Angelegenheit
 ans Herz, befiehl ihm, ohne Boski nicht zurückzukehren, und setze
 alle Deine Bruderschafter in Bewegung. Wenn sie auch Heiden sind, den
 geschworenen Eid halten sie, und vor Dir haben sie großen Respekt.
 Handle im übrigen nach Gutdünken, fahre nach Raschkow, versprich drei
 hervorragende Männer als Gegengabe, wenn nur Boski heimkehrt. Niemand
 kennt all' die Mittel und Wege besser als Du, denn, wie ich höre, hast
 Du schon Deine eigenen Verwandten ausgelöst. Gott wird Dich segnen,
 und ich werde Dich noch mehr lieben, denn mein Herz wird aufhören
 zu bluten. Von Deinem Chreptiow habe ich gehört, daß dort bereits
 Ruhe herrsche, -- das habe ich erwartet. Auf Asba habe wohl acht. _De
 publicis_ wird Dir Herr Bogusch alles mitteilen. Späht um Gottes willen
 sorgfältig nach der Walachei aus, denn der große Einfall wird wohl
 nicht ausbleiben. Indem ich Deinem Herzen und Deiner Sorgfalt Frau
 Boska empfehle, zeichne ich mich usw.«

Frau Boska weinte beständig, während der Brief gelesen wurde, und
Sophie vergoß ebenfalls Tränen und erhob ihre blauen Augen zum Himmel.

Inzwischen war, ehe noch Herr Michael zu Ende gelesen hatte, Bärbchen
hereingestürzt. Sie hatte schon Frauenkleider angelegt, und da sie
Tränen in den Augen der Frauen sah, fragte sie sorgenvoll, was denn
geschehen. Michael las ihr noch einmal den Brief des Hetmans vor; sie
hörte aufmerksam zu und unterstützte sofort eifrig die Bitten des
Hetmans und der Frau Boska.

»Ein goldenes Herz hat der Herr Hetman!« rief sie, indem sie ihren Mann
umarmte, »aber auch wir werden kein schlechtes haben. Michael, Frau
Boska bleibt bei uns bis zur Rückkehr ihres Mannes, und du bringst ihn
in drei Monaten aus der Krim zurück, in drei oder zwei, nicht wahr?«

»Oder morgen, oder in einer Stunde,« sagte Michael, ihr nachahmend.

Hier wandte er sich an Frau Boska.

»Meine Gemahlin ist, wie Ihr seht, schnell entschlossen.«

»Daß sie Gott dafür segne!« sagte Frau Boska. »Sophie, küsse der Frau
Kommandantin die Hand.«

Aber die Frau Kommandantin dachte gar nicht daran, sich die Hände
küssen zu lassen, vielmehr umarmte sie Sophie noch einmal, denn sie
hatten sich schnell liebgewonnen.

»Zur Beratung, meine Herren,« rief sie, »zur Beratung, zur Beratung,
schnell!«

»Schnell, denn der Kopf glüht ihr!« sagte Sagloba.

Und Bärbchen schüttelte ihr blondes Haar.

»Nicht mein Kopf glüht, sondern diesen Frauen glüht das Herz vor Leid.«

»Niemand wird deinem edlen Wunsche entgegen sein,« sagte Wolodyjowski,
»wir müssen nur vorher genau die Mitteilungen der Frau Boska hören.«

»Sophie, erzähle du alles, wie es war, denn ich kann vor Tränen nicht,«
sagte die Matrone. Sophie senkte die Augen zu Boden, indem sie sie ganz
mit den Lidern verdeckte; dann errötete sie wie eine Kirsche und wußte
nicht, wie sie beginnen sollte. Sie war sehr verschämt, da sie in einer
so zahlreichen Versammlung das Wort nehmen sollte.

Aber Frau Wolodyjowski kam ihr zu Hilfe.

»Sophiechen, wann wurde Herr Boski in die Gefangenschaft geführt?«

»Fünf Jahre sind es her: im Jahre 1667,« antwortete Sophie mit ihrem
zarten Stimmchen, ohne ihre langen Wimpern zu erheben.

Und dann fuhr sie schon in einem Atem fort:

»Man hörte damals noch nichts von Einfällen, und Papas Fahne stand
bei Paniowze. Papa und Herr Bulajowski hatten die Aufsicht über die
Knechte, die auf den Wiesen die Herden hüteten. Da aber kamen die
Tataren auf dem walachischen Wege und umringten mein Väterchen und
Herrn Bulajowski. Herr Bulajowski aber ist schon vor zwei Jahren
zurückgekehrt, und Papa ist noch nicht wiedergekommen.«

Hier flossen zwei kleine Tränen über Sophiens Wangen, Herr Sagloba war
von dem Anblick sehr gerührt.

»Die arme, liebe Unschuld!« sagte er. »... Fürchte dich nicht, Kind,
Väterchen wird wiederkommen und wird noch auf deiner Hochzeit tanzen.«

»Und der Hetman hat an den Herrn Slotnizki durch Piotrowitsch
geschrieben?« fragte Herr Michael.

»Der Herr Hetman hat an den Herrn Schwertträger von Posen durch Herrn
Piotrowitsch Väterchens wegen geschrieben,« fuhr Sophie fort, »und der
Herr Schwertträger und Herr Piotrowitsch haben Väterchen bei dem Aga,
dem Murza-Bey, gefunden.«

»Beim Himmel, diesen Murza-Bey kenne ich! Mit seinem Bruder lebe ich in
Bruderschaft,« rief Wolodyjowski, »hat er Herrn Boski nicht herausgeben
wollen?«

»Es war ein Befehl vom Khan gekommen, Väterchen herauszugeben, aber
der grausame, entsetzliche Murza-Bey hat Väterchen versteckt, und
Herrn Piotrowitsch gesagt, daß er ihn schon vor langer Zeit nach Asien
verkauft habe. Aber die anderen Gefangenen sagten Herrn Piotrowitsch,
daß dies nicht wahr sei, und daß der Mirza[G] nur absichtlich so
spreche, um Väterchen noch länger zu quälen, denn er ist von allen
Tataren am grausamsten gegen die Gefangenen. Vielleicht war Väterchen
damals nicht in der Krim, denn Murza hat seine Galeere und braucht die
Leute zum Rudern. Aber verkauft war Väterchen nicht, das sagten alle:
Murza tötet lieber einen Gefangenen, als daß er ihn verkaufe.«

»Ja, das ist bekannt,« sagte Muschalski, »diesen Murza Aga-Bey kennt
man in der ganzen Krim; ... er ist sehr reich, dieser Tatarenhund, und
furchtbar gehässig gegen unser Volk, weil vier seiner Brüder im Kampfe
gegen uns gefallen sind.«

»Und ist niemand unter uns, der mit ihm Bruderschaft hält?« fragte
Wolodyjowski.

»Das ist sehr zweifelhaft,« antwortete man von allen Seiten.

»Erklärt mir doch, was das bedeutet, diese Bruderschaft!« fragte
Bärbchen.

»Siehst du,« sagte Sagloba, »wenn nach dem Kriege die Verhandlungen
eröffnet werden, dann besuchen sich die Herren gegenseitig und treten
miteinander in Verkehr. Dann kommt es vor, daß einer von den Genossen
Gefallen findet an einem Mirza, und der Mirza an ihm, und da schwören
sie sich Freundschaft bis in den Tod, und das nennt man Bruderschaft.
Je berühmter aber jemand ist, wie zum Beispiel Michael, ich oder
Herr Ruschtschyz, der jetzt in Raschkow das Kommando hat, desto
begehrter ist die Bruderschaft mit ihm; natürlich wird so einer nicht
Bruderschaft schließen mit jedem Hergelaufenen, sondern er wählt auch
unter den berühmtesten Mirzen. Die Sitte heischt dann, daß man Wasser
über die Säbel gießt und sich einander Freundschaft schwört; verstehst
du?«

»Und wenn es dann zum Kriege kommt?«

»In einem allgemeinen Kampfe dürfen sie sich schlagen; wenn sie aber
als Tirailleure aufeinanderstoßen, Mann gegen Mann, so begrüßen sie
sich und gehen in Frieden auseinander. Wenn einer in Gefangenschaft
gerät, muß sie ihm der andere erleichtern und im schlimmsten Falle
das Lösegeld für ihn bezahlen; ja, es ist schon vorgekommen, daß
zweie ihr Vermögen miteinander teilten. Wenn es sich um Freunde oder
Bekannte handelt, jemand aufzusuchen oder zu helfen, so gehen auch die
Bruderschafter zueinander, und die Gerechtigkeit gebietet anzuerkennen,
daß kein Volk solche Schwüre strenger einhält als die Tataren. Das
Ehrenwort ist bei ihnen heilig, und auf einen solchen Freund kann man
mit Sicherheit zählen.«

»Und hat Michael viele solcher?«

»Ich habe drei einflußreiche Mirzen,« antwortete Herr Michael; »einen
noch aus den Zeiten vor Lubnie; ich habe ihn einmal bei dem Fürsten
Jeremias losgebeten, Aga-Bey heißt er, und er würde, wenn es sich darum
handelte, sein Haupt für mich auf den Block legen. Die anderen beiden
sind auch zuverlässig.«

»Ei,« sagte Bärbchen, »ich möchte wohl mit dem Khan selber Bruderschaft
schließen und alle Gefangenen befreien!«

»Er würde wohl auch nicht abgeneigt sein,« sagte Sagloba. »Es fragt
sich nur, welche Belohnung er von dir verlangen würde.«

»Verzeiht, meine Herren,« sagte Wolodyjowski, »beraten wir, was
uns zu tun geziemt. Hört also: Ich habe Nachrichten aus Kamieniez,
daß spätestens in zwei Wochen Piotrowitsch mit zahlreichem Gefolge
hierherkommt; er zieht nach der Krim, um einige armenische Kaufleute
aus Kamieniez einzulösen, die bei der Einsetzung des neuen Khans
beraubt und in die Gefangenschaft geschleppt wurden; das ist auch
dem Seferowitsch, dem Bruder des Prätors, begegnet, alles sehr
hervorragende Männer; sie kargen nicht mit Geld, und Piotrowitsch geht
reichlich ausgestattet hin. Gefahren drohen ihm nicht; erstens ist der
Winter nahe, das ist keine günstige Zeit für die Banden, und dann zieht
Nawiragh, der Delegat des Patriarchen von Usmiadsin und zwei Anardraten
aus Jaffa, die Geleitsbriefe vom jungen Khan haben, heran. Ich will
also Piotrowitsch Briefe sowohl an die Residenten der Republik wie
an meine Bruderschafter geben; außerdem ist den Herren bekannt, daß
Ruschtschyz, der Kommandant von Raschkow, leibliche Verwandte in der
Horde hat, die als Kinder gefangen wurden und ganz und gar zu Würden
gelangt sind. Alle diese werden Himmel und Erde in Bewegung setzen,
vielleicht auch gar dem Murza ganz im stillen den Hals umdrehen. Ich
habe also Hoffnung, daß, wenn, was Gott geben möge, Herr Boski lebt,
ich ihn unzweifelhaft in einigen Monaten herausbekomme, wie mir dies
der Herr Hetman, und mein hier anwesender näherer Kommandant --, hier
verbeugte er sich vor seiner Gattin -- befehlen ...«

Der anwesende Kommandant sprang wieder hinzu und umarmte den kleinen
Ritter; Frau und Fräulein Boska falteten nur die Hände und dankten
Gott, daß er ihnen gewährt habe, zu so herzensguten Menschen zu
gelangen. Sie wurden auch beide viel heiterer.

»Wenn der alte Khan lebte,« sagte Herr Nienaschyniez, »dann ginge
alles noch leichter, denn er war uns sehr geneigt, und von dem jungen
sagt man das Gegenteil. Auch diese armenischen Kaufleute, die von
Herrn Zacharias Piotrowitsch heimgeholt werden sollen, sind schon
zur Regierungszeit des jungen Khan in Baktschissaraj selber gefangen
worden, und das soll, wie man sagt, auf des Khans Befehl geschehen
sein.«

»Der Junge wird sich ändern, wie sich der Alte geändert hat, der, ehe
er sich von unserer Redlichkeit überzeugte, der erbittertste Feind
des polnischen Namens war,« sagte Sagloba. »Ich weiß das am besten,
denn ich habe sieben Jahre bei ihm in der Gefangenschaft geschmachtet.
Mein Anblick wird euch Mut geben; -- sieben Jahre ... kein Spaß. Und
doch bin ich zurückgekommen, und habe so viele von diesen Hunden
zusammengehauen, daß ich für jeden Tag meiner Gefangenschaft mindestens
zweie in die Hölle geschickt habe, und für die Sonn- und Feiertage, weiß
Gott, ob nicht drei oder vier herauskommen, ha!«

»Sieben Jahre!« wiederholte Frau Boska mit einem Seufzer.

»Sterben soll ich, wenn ich einen Tag zuviel gesagt habe! Sieben Jahre
im Palast des Khans selber,« bekräftigte Sagloba, geheimnisvoll mit
den Augen zwinkernd. »Und Sie müssen wissen, daß der junge Khan mein
...« hier flüsterte er Frau Boska etwas ins Ohr. Plötzlich brach er
in ein lautes »Ha-ha-ha!« aus, schlug mit den Händen auf die Kniee,
und endlich klopfte er im Eifer auch Frau Boska aufs Knie und sagte:
»Fürwahr, schöne Zeiten, was? In der Jugend hieß, was auf dem Felde
war, Feind, und jeden Tag gab's einen neuen Streich, ha!«

Die würdige Matrone war ganz verwirrt und entfernte sich ein wenig
von dem lustigen Ritter; die jungen Frauen senkten die Augen, denn
sie vermuteten, daß die Streiche, von welchen Sagloba sprach, ihrer
angeborenen Bescheidenheit unangemessen seien, um so mehr, als die
Soldaten in ein schallendes Gelächter ausbrachen.

»Man wird bald zu Herrn Ruschtschyz schicken müssen,« sagte Bärbchen,
»damit Herr Piotrowitsch die Briefe in Raschkow schon vorfinde.«

Darauf versetzte Bogusch: »Eilt, meine Herrschaften, mit der ganzen
Angelegenheit, solang es noch Winter ist; denn erstens streifen um
diese Zeit keine Banden umher, und die Wege sind sicher; und dann, Gott
weiß, was im Frühling kommen kann!«

»Hat der Herr Hetman Nachrichten aus Stambul gehabt?« fragte
Wolodyjowski.

»Ja, und wir müssen über dieselben noch besonders sprechen. Das ist
gewiß, daß man auch mit jenen Hauptleuten schnell ein Ende machen muß.
Wann kommt Mellechowitsch zurück? -- denn von ihm hängt viel ab.«

»Er soll nur den Rest der Horden niederhauen und dann die Leichen
begraben. Er muß noch heute zurückkommen oder morgen früh. Ich habe
ihm befohlen, nur die Unsrigen zu begraben: die Leute Asbas kann
er allenfalls liegen lassen, denn der Winter steht bevor, und die
Pest haben wir nicht zu fürchten. Übrigens werden die Wölfe sie
fortschaffen.«

»Der Herr Hetman bittet,« sagte Bogusch, »dem Mellechowitsch hier in
seiner Arbeit kein Hindernis zu bereiten. So oft er nach Raschkow
reisen will, soll man ihn reisen lassen. Der Herr Hetman bittet auch,
ihm in allem zu vertrauen, weil er seiner Liebe zu uns sicher ist. Er
ist ein großer Krieger und kann viel Gutes wirken!«

»Mag er nach Raschkow reisen, und wohin er will,« antwortete der kleine
Ritter. »Seit dem Augenblick, da wir Asba vernichtet haben, ist er mir
gar nicht so sehr nötig. Größere Haufen werden sich jetzt nicht mehr
blicken lassen, ehe das erste Gras wächst.«

»So ganz vernichtet ist Asba?« fragte Nowowiejski.

»So vernichtet, daß ich nicht weiß, ob fünfundzwanzig Mann
davongekommen sind, und auch die werden wir einzeln einfangen, wenn sie
Mellechowitsch nicht schon gefangen hat.«

»Ich freue mich ungeheuer darüber,« antwortete Herr Nowowiejski, »denn
jetzt wird man gewiß ohne Gefahr nach Raschkow reisen können.«

Hier wandte er sich an Bärbchen:

»Wir können die Briefe an Herrn Ruschtschyz mitnehmen, von denen die
gnädige Frau gesprochen hat.«

»Wir danken,« versetzte Bärbchen, »hier gibt es immer Gelegenheit, denn
es werden Eilboten hingeschickt.«

»Alle Kommandos müssen beständig die Verbindung untereinander aufrecht
erhalten,« fügte Herr Michael erklärend hinzu. »Sie reisen also, bitte,
mit diesem schönen Fräulein nach Raschkow?«

»Sie ist ein gewöhnlicher Pudel, keine Schönheit, verehrter Herr,«
antwortete Nowowiejski, »und nach Raschkow gehen wir, weil dort mein
Tunichtgut von Sohn bei Herrn Ruschtschyz' Fahne dient. Zehn Jahre
sind's beinahe, daß er von Hause entflohen, und nur mit Briefen meine
väterliche Güte in Anspruch nahm.«

Wolodyjowski klatschte in die Hände.

»Ich habe es mir gleich gedacht, daß Ihr Nowowiejskis Vater seid, und
ich hätte gefragt, wenn mich nicht die Trauer der Frauen abgelenkt
hätte. Ich habe es gleich gedacht, denn auch Eure Züge ähneln sich. Ei,
seht doch, so ist er Euer Sohn!«

»So versicherte mir seine Mutter selig, und da sie ein tugendhaftes
Weib war, habe ich keine Veranlassung, daran zu zweifeln.«

»So freue ich mich doppelt über einen solchen Gast, bei Gott! Nur nennt
mir Euren Sohn nicht einen Tunichtgut, denn er ist ein trefflicher
Krieger und ein würdiger Ritter, der Euch alle Ehre macht, und nach
Herrn Ruschtschyz der beste Streifzügler in der ganzen Fahne; oder
solltet Ihr nicht wissen, daß er des Herrn Hetmans Augenstern ist?
Ganze Kommandos hat man ihm schon anvertraut, und aus jeder Funktion
ist er mit großem Ruhme hervorgegangen.«

Herr Nowowiejski errötete vor Freude.

»Mein Herr Hauptmann,« sagte er, »oft tadelt ein Vater sein Kind, nur
damit ein anderer seinen Worten widerspreche, und ich meine, man kann
das väterliche Herz nicht besser ergötzen, als wenn man dem Tadel
widerspricht. Ich habe schon von den löblichen Taten Adams gehört, aber
jetzt erst sind sie mir wahrhaft erfreulich, wo die Bestätigung seines
Rufes aus so berühmtem Munde kommt. Man sagt, er soll nicht bloß ein
tapferer Soldat sein, sondern auch ein ernster, was mich gar wunder
nimmt, denn er war immer ein Sausewind. Lust zum Kriege hatte der Junge
von Kindheit an; der beste Beweis ist, daß er als Knabe aus dem Hause
entlief. Ich muß gestehen, wenn ich ihn damals gefaßt hätte, würde ich
ihm ein schönes _pro memoria_ gegeben haben. Aber das werde ich jetzt
nicht dürfen, sonst geht er mir wieder auf zehn Jahre davon, und dem
alten Vater würde bange sein.«

»Daß er aber so viele Jahre hindurch nicht einmal einen Blick in das
Vaterhaus geworfen hat?«

»Ich hab's ihm verwehrt. Nun aber ist's genug, und ich gehe zuerst
zu ihm, weil er im Dienste doch nicht abkommen kann. Ich wollte die
verehrten Herrschaften, meine Gönner, um Gastfreundschaft für das
Mädchen bitten und allein nach Raschkow gehen; da Ihr aber sagt, daß
die Wege überall sicher sind, so nehme ich auch sie mit. Die Elster
möchte gern die Welt sehen, -- mag sie sich satt sehen.«

»Und die Menschen mögen sich an ihr satt sehen!« warf Sagloba ein.

»Das gäbe wenig zu sehen,« antwortete das Mädchen, dessen lebhafte
schwarze Augen und wie zum Kuß gewölbte Lippen eine andere Sprache
redeten.

»Ein gewöhnlicher Pudel, nichts anderes als ein Pudel,« sagte
Nowowiejski; »wenn sie einen Offizier sieht, so ist sie vom Bändel.
Darum wollte ich sie auch lieber mitnehmen, als zu Hause lassen,
besonders da das Mädchen im Hause nicht sicher ist. Sollte ich aber
ohne sie nach Raschkow reisen, so müssen die gnädige Frau sie an ein
Schnürchen binden lassen, sonst rückt sie wohl gar aus.«

»Gab man ihr einen Spinnrocken zum Spinnen -- sagte Sagloba -- so tanzte
sie mit ihm, wenn sie nichts Besseres hatte; aber Ihr seid ein lustiger
Herr. Bärbchen, ich möchte mit Herrn Nowowiejski anstoßen, denn auch
ich bin ein Freund von Kurzweil ...«

Noch ehe man das Abendbrot brachte, öffnete sich die Tür, und
Mellechowitsch trat ein. Nowowiejski hatte ihn nicht sogleich bemerkt,
denn er war mit Sagloba ins Gespräch gekommen; wohl aber war er Evchen
ins Auge gefallen, und ihre Wangen überflog eine Flammenröte. Dann
wurde sie plötzlich blaß.

»Herr Kommandant,« sagte Mellechowitsch zu Wolodyjowski, »zu Befehl,
die Leute sind gefangen worden.«

»Gut, wo sind sie?«

»Ich habe sie hängen lassen, wie Ihr befohlen.«

»Gut. Und sind deine Leute zurückgekehrt?«

»Ein Teil ist dort geblieben, die Leichen einzuscharren, der Rest ist
bei mir.«

In diesem Augenblick hob Nowowiejski den Kopf empor und ein
ungewöhnliches Staunen malte sich in seinen Zügen.

»Bei Gott, was sehe ich!« sagte er.

Dann erhob er sich, trat direkt auf Mellechowitsch zu und schrie:

»Asya! Was machst du hier, Schurke!«

Und er erhob die Hand, um den Lipker im Nacken zu fassen. Dieser aber
fuhr in demselben Augenblick zornig auf, wie wenn man eine Handvoll
Pulver in eine Flamme wirft, wurde leichenblaß, ergriff mit eiserner
Umklammerung Nowowiejskis Hand und sagte:

»Ich kenne Euch nicht, wer seid Ihr?«

Und er stieß ihn mit solcher Gewalt von sich, daß Nowowiejski mitten im
Zimmer hinstürzte.

Eine Zeitlang konnte dieser vor Wut keinen Ton von sich geben; er rang
nach Atem und schrie endlich:

»Herr Kommandant, das ist mein Leibeigener und ein Flüchtling -- in
meinem Hause von Kindheit an -- Schurke! Er lügt, er ist mein eigen --
Eva, wer ist das, sprich!«

»Asya,« sagte Eva, am ganzen Körper zitternd.

Mellechowitsch würdigte sie keines Blickes. Er heftete seine Augen
auf Herrn Nowowiejski, blähte seine Nasenflügel zornig, sah den alten
Edelmann mit unbeschreiblichem Hasse an und faßte mit der Hand nach dem
Griff seines Dolchmessers.

Von der lebhaften Bewegung seiner Nasenflügel wurde auch sein
Schnurrbart hin und her bewegt, und unter ihm traten die weißen
Eckzähne hervor, ganz wie bei einem wütenden Eber.

Die Offiziere standen im Kreis umher, Bärbchen war zwischen
Mellechowitsch und Nowowiejski gesprungen.

»Was bedeutet das?« fragte sie und runzelte die Brauen.

Ihr Anblick beruhigte die Gegner ein wenig.

»Herr Kommandant,« sagte Nowowiejski, »das heißt, daß dieser Mann, mit
Namen Asya, mir gehört und ein Flüchtling ist. Da ich in jungen Jahren
in der Ukraine diente, fand ich ihn halb tot in der Steppe und nahm ihn
an mich. Er ist ein Tatar; zwanzig Jahre habe ich ihn in meinem Hause
großgezogen, mit meinem Sohne habe ich ihn unterrichtet. Als mein Sohn
entfloh, half er mir in der Wirtschaft, bis er mit Evchen Liebeleien
begann. Als ich das merkte, ließ ich ihn peitschen; später lief er
davon. Wie nennt er sich hier?«

»Mellechowitsch.«

»So hat er sich einen Namen angeeignet. Asya heißt er, nicht anders. Er
sagt, er kenne mich nicht? Ich aber kenne ihn, und Eva kennt ihn auch.«

»Um des Himmels willen,« sagte Bärbchen. »Euer Sohn hat ihn doch so oft
gesehen, wie kam's, daß er ihn nicht erkannte?«

»Als mein Sohn aus dem Hause entfloh, waren sie beide fünfzehn Jahre
alt, und dieser hier hat noch sechs Jahre bei mir gesteckt. In dieser
Zeit hat er sich sehr verändert, ist gewachsen und hat einen Bart
bekommen. Aber Evchen hat ihn sofort erkannt. Ich bitt' Euch, werte
Herren, so schenkt doch eher einem Landsmann Glauben, als diesem
Abenteurer aus der Krim.«

»Herr Mellechowitsch ist des Hetmans Offizier,« sagte Bärbchen, »wir
haben kein Anrecht an ihn.«

»Gestattet, daß ich ihn ausfrage, _audiatur et altera pars_,« bemerkte
der kleine Ritter.

Herr Nowowiejski aber verfiel in rasende Wut.

»Herr Mellechowitsch! Ein schöner Herr -- mein Knecht, der sich einen
fremden Namen angemaßt hat! Morgen mache ich diesen »Herrn« zu meinem
Hundejungen, übermorgen lasse ich diesem Herrn die Peitsche geben, und
daran wird der Herr Hetman selber mich nicht hindern, denn ich bin ein
Edelmann und kenne meine Rechte.«

Wolodyjowski verzog den Mund und sagte in strengem Tone:

»Und ich bin nicht nur ein Edelmann, sondern auch Kommandant, und auch
ich kenne meine Rechte. Euren Leibeigenen könnt Ihr auf dem Wege des
Rechts zurückfordern, und Ihr könnt auf die Entscheidung des Hetmans
einwirken, -- aber hier befehle ich und kein anderer.«

Nowowiejski mäßigte sich bald; er bedachte, daß er nicht nur zu dem
Kommandanten, sondern auch zu dem Vorgesetzten seines eigenen Sohnes
und zu dem berühmtesten Ritter der Republik sprach.

»Herr Kommandant,« sagte er in milderem Tone, »ich werde ihn gegen
Euren Willen nicht nehmen; ich spreche nur mein Recht aus, und ich
bitte, daß mir Glauben geschenkt werde.«

»Mellechowitsch, was hast du dazu zu sagen?« fragte Wolodyjowski.

Der Tatar schlug die Augen zu Boden und schwieg.

»Denn daß du Asya heißest, das wissen wir alle,« fügte Herr Michael
hinzu.

»Wozu andere Beweise suchen?« sagte Nowowiejski; »wenn dies mein Knecht
ist, so hat er Fische von blauer Farbe auf der Brust eingezeichnet!«

Als Nienaschyniez das hörte, riß er Mund und Nase auf, griff sich an
den Kopf und rief:

»Asya, Tuhaj-Beys Sohn!«

Aller Augen richteten sich auf ihn; er zitterte am ganzen Leibe, als
öffneten sich seine Wunden wieder, und er schrie noch einmal:

»Das ist mein Kriegsgefangener, das ist Tuhaj-Beys Sohn, bei Gott, er
ist's!«

Und der junge Lipker warf stolz den Kopf zurück und ließ seinen
Schlangenblick über die Versammlung schweifen; dann riß er plötzlich
sein Wams auf der breiten Brust entzwei und sagte:

»Seht hier die Fische in blauer Farbe. -- Ich bin der Sohn des Tuhaj-Bey!«

Im ganzen Kreise blieb es stumm, einen so mächtigen Eindruck hatte
der Name des furchtbaren Kriegers gemacht. War er es doch, der in
Gemeinschaft mit dem fürchterlichen Chmielnizki die ganze Republik
aufgerüttelt hatte, er, der ein Meer polnischen Blutes vergossen, der
die Ukraine, Wolhynien, Podolien und die galizischen Lande mit den
Hufen seiner Pferde zertreten, Schlösser und Burgen vernichtet, Dörfer
in Brand gesteckt und Myriaden von Menschen in die Gefangenschaft
fortgeschleppt hatte. Und der Sohn dieses Mannes stand hier vor der
Versammlung in der Chreptiowschen Grenzwarte und sagte den Männern ins
Gesicht: ich trage die blauen Fische auf meiner Brust, ich bin Asya,
Fleisch vom Fleische Tuhaj-Beys! Aber so groß war bei den Leuten jener
Zeit die Achtung vor ausgezeichneter Abstammung, daß trotz der Scheu,
welche der Name des berühmten Murza in der Seele eines jeden Kriegers
hervorrufen mußte, Mellechowitsch in ihren Augen wuchs, als sei er mit
der ganzen Größe seines Vaters angetan.

Sie blickten ihn mit Erstaunen an, besonders die Frauen, für die alles
Geheimnisvolle den größten Reiz besitzt. Jener aber stand, als sei er
auch in seinen eigenen Augen durch das Bekenntnis gewachsen, stolz da,
er senkte den Kopf nicht und sagte endlich:

»Der Edelmann dort -- er zeigte mit dem Finger auf Nowowiejski --
sagt, ich sei sein eigen, und ich erwidere ihm: mein Vater stieg zu
Roß mit Hilfe der Rücken Besserer, als er ... Nun denn, er spricht die
Wahrheit, wenn er sagt, daß ich bei ihm war, denn ich war bei ihm, und
unter seiner Knute floß mir das Blut den Rücken herab, was ich ihm
nicht vergessen will, so wahr ich lebe! Mellechowitsch habe ich mich
genannt, um seiner Verfolgung zu entgehen, aber obgleich ich nach der
Krim entfliehen konnte, diene ich jetzt diesem Vaterland mit meinem
Blut und meinem Leben, und ich bin keines Herrn Diener als des Hetmans.
Mein Vater war mit Khanen Bruder und Vetter, und in der Krim harrten
meiner Reichtümer und Überfluß. Ich aber blieb hier in der Niedrigkeit,
denn ich liebe dieses Vaterland, und ich liebe den Hetman, und ich
liebe all die, die mir nicht Verachtung gezeigt haben.«

Bei diesen Worten verneigte er sich vor Wolodyjowski -- vor Bärbchen
so tief, daß er mit seinem Kopfe beinahe ihre Kniee berührte; sonst
blickte er niemand an, nahm seinen Degen unter den Arm und ging hinaus.

Noch eine Weile dauerte das Schweigen; Sagloba ergriff zuerst das Wort:

»Ha, wo ist Herr Snitko? Habe ich nicht gesagt, daß dieser Asya wie ein
Wolf dreinschaut, und daß er ein Wolfssohn ist?«

»Ein Löwensohn,« antwortete Wolodyjowski, »und wer weiß, ob er nicht
dem Vater nachgeartet ist!«

»Bei Gott, habt Ihr nicht bemerkt, wie ihm die Zähne leuchteten, ganz
wie dem alten Tuhaj, wenn er im Zorne war,« sagte Herr Muschalski,
»daran allein hätte ich ihn erkannt, denn ich habe auch den alten Tuhaj
oft gesehen.«

»Nicht so oft wie ich,« antwortete Sagloba.

»Jetzt begreife ich,« warf Bogusch ein, »warum er unter den Lipkern
und Tscheremissen solche Achtung genießt. Verehren sie doch Tuhajs
Namen wie den eines Heiligen. Beim lebendigen Gott, wenn dieser Mensch
wollte, er könnte sie alle bis auf den letzten Mann in den Dienst des
Sultans hinüberführen und uns furchtbare Niederlagen bereiten.«

»Das tut er nimmer,« versetzte Michael, »denn was er gesagt hat, daß
er dieses Vaterland und den Hetman liebe, ist Wahrheit, sonst würde er
nicht unter uns dienen, während ihm freisteht, nach der Krim zu gehen
und dort im Überfluß zu leben. Überfluß hat er wahrlich bei uns nicht
gehabt.«

»Das tut er nimmer!« wiederholte Bogusch, »denn wollte er es, so hätte
er's längst getan. Nichts hätte ihn hindern können.«

»Im Gegenteil,« fügte Nienaschyniez hinzu, »jetzt glaube ich, daß er
der Republik jene verräterischen Hauptleute wieder zurückgewinnt.«

»Herr Nowowiejski,« sagte plötzlich Sagloba, »wenn Ihr nur gewußt
hättet, daß er Tuhaj-Beys Sohn ist -- Ihr hättet vielleicht ... hättet
vielleicht sein ... was?«

»Ich hätte ihm statt dreihundert dreizehnhundert Knutenhiebe geben
lassen. Ein Donnerschlag treffe mich, wenn ich anders gehandelt hätte!
Meine Herren, es ist mir verwunderlich, daß er, Tuhaj-Beys Junge,
nicht in die Krim entlaufen ist. Ich meine, er hat das erst vor
kurzem erfahren, denn bei mir hat er nichts davon gewußt. Es ist mir
verwunderlich, sage ich; aber beim Himmel, traut ihm nicht, kenne ich
ihn doch länger als Ihr, und ich sage nur so viel: Der Teufel ist nicht
so ränkevoll, ein toller Hund ist nicht so wütig, der Wolf nicht so
bissig und grausam wie dieser Mensch. Er wird noch allen hier furchtbar
mitspielen.«

»Was sprecht Ihr,« sagte Muschalski; »wir haben ihn in der Schlacht
bei Kalnik, bei Human, bei Brazlaw und in hundert anderen Gefechten
erprobt.«

»Er wird nichts schuldig bleiben, er wird sich rächen.«

»Und wie hat er heut' Asbas Horden im Nacken gesessen -- was sprecht
Ihr!« --

Bärbchen glühte vor Erregung, so hatte sie der ganze Auftritt mit Asya
beschäftigt. Aber sie wollte, daß auch das Ende des Anfangs würdig sei,
sie schüttelte Eva und flüsterte ihr ins Ohr:

»Evchen, du hast ihn geliebt, gesteh' mir's, leugne nicht, du hast ihn
geliebt? He, liebst ihn noch, wie? Ich bin dessen gewiß, sei aufrichtig
gegen mich; wem wolltest du dich anvertrauen, wenn nicht mir, der Frau?
Fast königliches Blut rollt in seinen Adern, der Herr Hetman wird ihm
zehn Bürgerrechte für eins auswirken; Herr Nowowiejski wird nicht
widersprechen. Unzweifelhaft liebt auch Asya dich noch; ich weiß schon,
ich weiß, fürchte dich nicht, er hat Vertrauen zu mir, ich will ihn
sofort ins Gebet nehmen; er sagte mir ohne Drängen, du habest ihn sehr
geliebt, -- liebst du ihn noch?«

Evchen war wie betäubt. Als Asya ihr zum ersten Male seine Neigung
gestanden hatte, war sie fast noch ein Kind gewesen; dann hatte sie
ihn viele Jahre nicht gesehen und nicht mehr an ihn gedacht, es war
ihr nur die Erinnerung an einen heißblütigen Knaben geblieben, der
halb ein Spielgenosse ihres Bruders, halb ein Diener gewesen war.
Jetzt aber, da sie ihn wiederfand, stand ein Heldenjüngling vor ihr,
ein schöner, kühner Offizier, ein berühmter Streifzügler und zudem
der Sohn eines fremden, aber doch fürstlichen Geschlechts. So hatte
auch in ihrer Erinnerung der junge Asya ganz anders gelebt, und sein
Anblick hatte sie betäubt, zugleich aber bezaubert und berauscht. Die
Erinnerungen erwachten aus ihrem Schlummer; ihr Herz vermochte den
Heldenjüngling nicht in einem Augenblick zu lieben, aber sie fühlte in
einem Augenblick die süße Fähigkeit, zu lieben.

Da Bärbchen keine Antwort von ihr bekommen konnte, nahm sie Eva samt
Sophiechen in den Alkoven und begann von neuem in sie zu dringen:

»Evchen, sprich schnell, furchtbar schnell, liebst du ihn?«

Eva schlug Flammenröte ins Gesicht. Das Mädchen mit dem schwarzen Haar
und den schwarzen Augen hatte heißes Blut, und bei jeder Erwähnung der
Liebe schlugen seine Wellen in ihre Wangen.

»Evchen,« wiederholte Bärbchen zum zehntenmal, »liebst du ihn?«

»Ich weiß nicht,« antwortete Evchen nach einem Augenblick des Zögerns.

»Aber du sagst nicht nein, oho, so weiß ich's schon! Nun, sträube
dich nicht, ich habe Michael zuerst gesagt, daß ich ihn liebe -- und 's
tat mir gar nichts, es war gut! Ihr habt euch auch wohl früher sehr
geliebt? Ha, jetzt begreife ich, so ist er aus Sehnsucht nach dir
immer so düster wie ein Wolf, er ist ja beinahe eingegangen. Was war's
zwischen euch? Erzähle!«

»In der Laube hat er gesagt, daß er mich liebe,« flüsterte Eva.

»In der Laube! Ei, und dann?«

»Dann umfaßte er mich und küßte mich!« fuhr das Mädchen leiser fort.

»O dieser Mellechowitsch! Und du?«

»Ich fürchtete mich zu schreien.«

»Fürchtetest dich zu schreien! Sophiechen, hörst du? Wann ist denn eure
Liebe an den Tag gekommen?«

»Der Vater kam und versetzte ihm einen Schlag mit dem Beil; dann schlug
er mich, und ihn ließ er peitschen, daß er zwei Wochen krank lag.«

Hier brach Evchen in Tränen aus, zum Teil aus Schmerz, zum Teil aus
Verlegenheit. Bei ihrem Anblick feuchteten sich auch bald die Augen der
gefühlvollen Sophie; Bärbchen aber tröstete Eva.

»Alles wird gut enden, laß' mich nur machen! Michael muß ans Werk, und
Herrn Sagloba will ich schon zureden. Fürchte dich nicht, vor Herrn
Saglobas Witz hält nichts stand, du kennst ihn noch nicht. Weine nicht,
Evchen, es ist Zeit zum Nachtmahl.«

Mellechowitsch war zum Nachtmahl nicht erschienen; er saß in seinem
Zimmer und wärmte sich am Feuer bei Branntwein mit Met, den er dann
in einen kleineren Blechbecher goß und zu dem er Zwieback aß. Herr
Bogusch kam zu ihm noch in später Nacht, um mit ihm über Neuigkeiten zu
plaudern.

Der Tatar wies ihm sogleich einen Platz auf der schaffellbeschlagenen
Bank an, setzte ihm einen vollen Becher heißen Getränkes vor und fragte:

»Will Herr Nowowiejski noch immer mich zu seinem Knechte machen?«

»Davon ist gar nicht mehr die Rede,« versetzte der Truchseß von
Nowogrod; »eher noch hätte Nienaschyniez ein Anrecht an dich, aber
auch er denkt nicht daran, denn seine Schwester ist wohl schon längst
gestorben oder wünscht gar keine Veränderung ihres Schicksals.
Herr Nowowiejski wußte nicht, wer du warst, als er dich für die
Vertraulichkeiten mit seiner Tochter strafte, und geht jetzt wie
betäubt umher, denn wenn auch dein Vater unserem Lande viel Böses
getan hat, so war er doch ein berühmter Kriegsmann, und Geburt ist
Geburt. Bei Gott, niemand wird dir ein Haar krümmen, solange du diesem
Vaterlande treu dienst, um so mehr, als du überall Freunde hast.«

»Warum sollte ich ihm nicht treu dienen?« versetzte Asya, »mein Vater
war euer Feind, er war ein Heide -- ich aber bekenne Christum.«

»Das eben ist's, das ist's. Du kannst nicht mehr nach der Krim zurück,
du müßtest denn deinen Glauben aufgeben; da du damit auch dein
Seelenheil aufgäbest, so könnte dich kein irdisches Glück, keine Würde
dafür entschädigen. Eigentlich bist du sowohl Herrn Nienaschyniez wie
Herrn Nowowiejski Dankbarkeit schuldig, denn der eine hat dich unter
den Heiden aufgelesen, und der andere hat dich im wahren Glauben
erzogen.«

Darauf versetzte Asya: »Ich weiß, daß ich ihnen Dankbarkeit schulde,
und ich will mich bemühen, ihnen zu vergelten. Ihr habt recht, wenn Ihr
sagt, daß ich viele Wohltäter hier gefunden habe.«

»Du sprichst das so, als ob du es bitterböse meintest, zähle doch
selbst einmal diejenigen, die dir geneigt sind.«

»Der Hetman und Ihr in erster Reihe, das werde ich bis in den Tod
wiederholen; wer sonst noch, das weiß ich nicht ...«

»Der hiesige Kommandant! Glaubst du, er würde dich in irgend jemands
Hände ausliefern, auch wenn du nicht Tuhaj-Beys Sohn wärest? Und sie,
die Herrin! Ich habe doch gehört, was sie beim Nachtmahl von dir sagte
... bah, und noch vorher, als Nowowiejski dich erkannte, trat sie
alsbald für dich ein. Für sie tut Michael alles, und eine Schwester
kann ihren Bruder nicht mehr lieben als sie dich. Während der ganzen
Abendmahlzeit war dein Name beständig in ihrem Munde.«

Der junge Tatar senkte plötzlich den Kopf und blies in den Becher
seines heißen Getränks. Dabei nahm sein Gesicht, da er die bläulichen
Lippen aufblies, einen so tatarischen Ausdruck an, daß selbst Bogusch
sagte:

»Bei Gott, wie bist du doch in diesem Augenblick dem alten Tuhaj-Bey
ähnlich, das übersteigt alle Vorstellungen! Ich habe ihn doch sehr gut
gekannt, ich habe ihn oft gesehen am Hofe des Khans und im Felde, an
die zwanzigmal wohl war ich in seiner Residenz.«

»Segne Gott die Gerechten, und treffe die Pest die Verräter!«
antwortete Asya, »es lebe der Hetman!«

Bogusch stürzte seinen Becher hinunter und sagte:

»Er lebe! Wir sind zwar nur ein kleines Häuflein, die wir auf seiner
Seite stehen, aber echte Krieger. Mit Gottes Hilfe werden wir es mit
den Tagedieben, die nur raten und schwatzen können und den Hetman des
Verrats gegen den König beschuldigen, noch aufnehmen. Die Schurken!
Tag und Nacht bieten wir dem Feinde die Stirn, und sie sitzen an den
vollen Fleischtöpfen und machen mit ihren Löffeln Musik. Ja, das ist
ihre ganze Arbeit. Der Hetman schickt Boten über Boten aus, bittet
um Hilfe für Kamieniez, sagt wie Kassandra den Fall von Ilium und
Priamos Stamme voraus, und jene kümmern sich nicht darum und suchen und
forschen, wer irgend was gegen den König getan hat.«

»Wovon sprecht Ihr?«

»O, nichts, ich habe nur einen Vergleich unseres Kamieniez mit Troja
gemacht; aber du hast gewiß nie von Troja gehört. Wenn es nur erst
ruhiger wird, so wird der Herr Hetman dir das Bürgerrecht auswirken.
Mein Leben dafür! Es kommen Zeiten, in denen es an Gelegenheit nicht
fehlen wird. Wenn du nur willst, kannst du dich mit Ruhm bedecken.«

»Entweder bedecke ich mich mit Ruhm, oder die Erde bedeckt mich. Ihr
sollt von mir hören, so wahr ein Gott im Himmel ist!«

»Und jene dort? Was tut Krytschynski -- kehrt er zurück, kehrt er nicht
zurück? Was machen sie jetzt?«

»Sie stehen in den Lagern, die einen hier, die anderen dort; sie
können sich schwer miteinander verständigen, denn die Entfernungen
zwischen ihnen sind zu groß. Sie haben den Befehl, zum Frühling alle
nach Adrianopel aufzubrechen und soviel Lebensmittel als möglich
mitzunehmen.«

»Beim Himmel, das ist wichtig! Wenn in Adrianopel eine große
Heeresversammlung stattfindet, so ist der Krieg mit uns gewiß. Man muß
sogleich den Herrn Hetman davon benachrichtigen; auch er glaubt, daß
der Krieg bevorsteht, -- aber das wäre ein unfehlbares Anzeichen.«

»Halim hat mir gesagt, es heiße dort, der Sultan selbst wolle nach
Adrianopel kommen.«

»Nun Gott sei Dank, und hier bei uns ist kaum ein kleines Häuflein.
Unsere ganze Hoffnung ruht in dem Felsen von Kamieniez. Stellt
Krytschynski etwa neue Bedingungen?«

»Sie schreiben mehr Klagen aus, als sie Bedingungen stellen: allgemeine
Amnestie, Gewährung der Rechte und Privilegien des Adels, wie sie sie
in alten Zeiten hatten, Beibehaltung des Ranges für die Hauptleute -- das
ist's, was sie wollen. Da ihnen der Sultan aber schon mehr zuerkannt
hat, zögern sie.«

»Was sagst du, wie kann der Sultan ihnen mehr zuerkennen, als die
Republik! In der Türkei ist _absolutum dominium_, und alle Rechte
hängen einzig und allein von der Laune des Sultans ab. Hält auch der,
der jetzt lebt und regiert, alle Versprechungen, so bricht sie sein
Nachfolger, tritt sie mit Füßen, wenn er will. Bei uns aber ist ein
Privileg geheiligt, und wer dem Adel angehört, dem kann der König
selbst nichts nehmen.«

»Sie aber sagen, sie seien adlig gewesen, und doch habe man sie wie
die Dragoner behandelt. Und die Starosten haben ihnen oft genug
Dienstpflichten auferlegt, von denen nicht nur der Adel frei ist,
sondern sogar die Freisassen.

Wenn ihnen der Hetman verspricht ... Keiner von ihnen zweifelt an der
Großmut des Hetmans, und alle lieben ihn heimlich in ihrem Herzen; aber
sie denken so: den Hetman selber hat der Adel zum Verräter gemacht;
am königlichen Hofe haßt man ihn, die Konföderation droht ihm mit dem
Gericht, wie sollte er etwas erwirken können?«

Bogusch rieb sich den Kopf.

»Was also wird geschehen?«

»Sie wissen selbst nicht, was sie tun sollen ...«

»... Und bleiben beim Sultan.«

»Nein.«

»Hm, wer wird ihnen befehlen, zur Republik zurückzukehren?«

»Ich.«

» -- Wie?«

»Ich bin der Sohn des Tuhaj-Bey.«

»Lieber Asya,« sagte Bogusch nach einer Weile, »ich will nicht leugnen,
daß sie deine Herkunft und deinen Ruhm achten können, obwohl es unsere
Tataren sind, und Tuhaj-Bey unser Feind war; solche Dinge begreife
ich, denn auch unter uns gibt es Edelleute, die mit einem gewissen
Stolze erzählen, daß Chmiel von Adel war, und nicht von den Kosaken,
sondern von unserem Volk abstammte, von den Masuren ... Nun, er war
doch gewiß ein Schurke, wie es in der Hölle keinen größeren gibt, aber
da er ein berühmter Krieger war, so erkennen sie ihn gern an. So ist
die menschliche Natur. Daß aber deine Herkunft von Tuhaj-Bey dir ein
Recht geben sollte, allen Tataren zu befehlen, dafür sehe ich keinen
vernünftigen Grund.«

Asya schwieg eine Weile, dann stemmte er die Ellbogen gegen die
Schenkel und sagte:

»So will ich Euch sagen, Herr Truchseß, warum Krytschynski mir
gehorcht, und warum die anderen mir gehorchen. Nicht allein, daß sie
einfache, glückliche Tataren sind, und ich ein Fürst, es ist noch
anders: in mir wohnt Klugheit und Macht ... das wißt Ihr nicht, das
weiß auch der Herr Hetman nicht.«

»Welche Klugheit, welche Macht?«

»Das kann ich nicht sagen,« antwortete Asya in ruthenischer Mundart.
»Warum bin ich zu Dingen bereit, zu welchen kein anderer sich erkühnen
würde? Warum habe ich Pläne gefaßt, die kein anderer fassen würde?«

»Was sagst du, was für Pläne?«

»Wenn mir der Hetman den Willen ließe und das Recht dazu gäbe, ich
würde nicht nur die Hauptleute zurückführen, ich würde die Hälfte der
Horde in den Dienst des Hetmans stellen. Gibt es wenig wüsten Boden in
der Ukraine und in den wilden Feldern? Mag der Hetman nur verkündigen,
daß jeder Tatar, der in die Republik kommt, ein Edelmann wird, und daß
er in seinem Glauben nicht bedrückt werden, daß er unter seiner eigenen
Fahne dienen solle, daß sie alle ihren eigenen Hetman haben sollen, wie
ihn die Kosaken haben -- meinen Kopf gäbe ich dafür, daß in kürzester
Frist die ganze Ukraine von ihnen wimmeln wird. Die Lipker werden
kommen und die Tscheremissen, aus der Dobrudscha, aus Bialogrod, ebenso
aus der Krim werden sie kommen, ihre Herden werden sie hertreiben,
ihre Frauen und Kinder werden sie herfahren. Schüttelt nicht mit dem
Kopfe, sie werden kommen, wie sie in früheren Zeiten gekommen sind,
und der Republik jahrhundertelang treu gedient haben. In der Krim und
überall bedrücken sie der Khan und die Mirzen, und hier sollen sie
Edelleute werden und Schwerter tragen und unter ihrem eigenen Hetman
ins Feld rücken. Ich schwöre es Euch, daß sie kommen, denn dort sterben
sie Hungers. Und wenn es unter den Stämmen bekannt wird, daß ich im
Namen des Hetmans rufe, daß Tuhaj-Beys Sohn ruft, so werden Tausende
hierherkommen.«

Bogusch griff sich mit der Hand nach dem Kopfe.

»Bei den Wundern Gottes, Asya, wie kommen dir solche Gedanken? Was
würde das geben!«

»Es gäbe in der Ukraine ein Volk der Tataren, wie es ein Volk der
Kosaken gibt. Den Kosaken habt ihr Privilegien und einen Hetman
zugestanden, warum solltet ihr das für uns nicht zugestehen? Ihr
sagt, was das geben würde? Einen zweiten Chmielnizki würde es nicht
geben, denn wir würden den Kosaken den Fuß auf den Nacken setzen;
Bauernaufstände würde es nicht geben, Gemetzel und Verwüstungen auch
nicht -- Doroschenko würde nicht hier sein, denn wenn er es wagte, sich
zu erheben, wäre ich der erste, der ihn zu den Füßen des Hetmans
hinführt, damit er ihn peitsche. Und wollte die ganze Macht der Türken
gegen euch ziehen, wir würden den Sultan bekriegen, wollte der Khan
seine Scharen gegen euch loslassen, wir schlügen den Khan. Haben die
Lipker und Tscheremissen nicht in früheren Zeiten so getan, obwohl sie
den Glauben Mohammeds bekannten? Warum sollten wir anders handeln, wir,
die Tataren der Republik, wir Edelleute ... Und nun erwägt: Die Ukraine
wird Frieden haben, die Kosaken werden niedergehalten, gegen die Türken
habt ihr einen Schutz und etliche zehntausend Mann mehr -- das ist mein
Plan, das ist's, worüber ich brüte, das ist's, weshalb Krytschynski,
Adurowitsch, Morawski, Tworkowski mir folgen, das ist's, weshalb die
halbe Krim auf meinen Ruf diese Steppen überfluten wird.«

Bogusch war so erstaunt und so überwältigt von Asyas Worten, daß es ihm
war, als seien die Wände des Zimmers plötzlich auseinander gerückt, und
als hätten sich seinen Augen plötzlich neue Länder gezeigt. Lange Zeit
konnte er kein Wort sprechen; er starrte nur den jungen Tataren an,
der mit großen Schritten im Zimmer auf und nieder ging. Endlich sagte
dieser:

»Ohne mich könnte sich das nicht vollziehen, denn ich bin der Sohn des
Tuhaj-Bey. Vom Dniepr bis zur Donau gibt es keinen ruhmreicheren Namen
unter den Tataren.«

Dann fügte er nach einer Weile hinzu:

»Was gilt mir Krytschynski, Tworkowski und die anderen! Nicht um jene
ist es mir zu tun, nicht um einige tausend Lipker und Tscheremissen,
sondern um die ganze Republik. Es heißt, wenn der Frühling kommt,
steht ein großer Krieg mit der ganzen Macht des Sultans bevor; aber
lasset mich nahen, und ich will unter den Tataren ein Feuer entzünden,
daß der Sultan selbst sich die Hände verbrennen soll.«

»Bei Gott, wer bist du, Asya!« rief Bogusch aus.

Und er warf den Kopf zurück und sprach:

»Der zukünftige Hetman der Tataren.«

Der Glanz des Feuerscheins fiel in diesem Augenblick auf Asya und
beleuchtete sein furchtbares und zugleich schönes Gesicht. Und Bogusch
war's, als stände ein anderer Mensch vor ihm, eine solche Größe, ein
solcher Stolz umgab die Gestalt des jungen Tataren. Und Bogusch empfand
auch, daß Asya die Wahrheit spreche. Wenn der Hetman einen solchen
Aufruf erließ, unzweifelhaft würden alle Lipker und Tscheremissen
zurückkehren, und viele der wilden Tataren würden sie mit sich ziehen.
Der alte Edelmann kannte die Krim sehr gut, in der er zweimal als
Sklave und dann, vom Hetman ausgelöst, als Gesandter gewesen war;
er kannte den Hof von Baktschissaraj, er kannte die Horden, die vom
Don bis zur Dobrudscha saßen, er wußte, daß im Winter zahlreiche
Stämme Hungers starben, er wußte, daß den Mirzen der Despotismus und
die Habgier der Basken unerträglich geworden, daß es in der Krim
selber häufig zu Empörungen komme; darum begriff er sofort, daß der
fruchtreiche Boden und die Privilegien unzweifelhaft alle diejenigen
anziehen würden, welchen es in den alten Wohnsitzen schlecht erging,
welchen sie zu eng oder unsicher geworden waren.

Er begriff auch, daß sie um so schneller dem Rufe folgen würden, wenn
es Tuhaj-Beys Sohn war, der sie rief. Er allein konnte es vollbringen,
kein anderer; er konnte mit dem Ruhme seines Vaters die Stämme zur
Empörung bringen, die eine Hälfte der Krim gegen die andere unter die
Waffen rufen, die wilden Horden von Bialogrod aufrütteln und die ganze
Macht des Khans, ja selbst die des Sultans erschüttern.

Wenn der Hetman die Gelegenheit wahrnehmen wollte, so konnte er den
Sohn des Tuhaj-Bey als einen Mann betrachten, den ihm die Vorsehung
gesandt hatte.

Bogusch begann also Asya mit anderen Augen zu betrachten, und erstaunte
immer mehr, wie solche Gedanken in seinem Kopfe entstehen mochten.
Der Schweiß lief dem Ritter in Perlen über die Stirn, so ungeheuer
erschienen ihm Asyas Pläne. Und doch blieben ihm immer noch Zweifel in
der Seele. Darum sagte er nach einer Weile:

»Und weißt du auch, daß um solcher Dinge willen Krieg mit der Türkei
kommen müßte?«

»Der Krieg kommt auch so; warum ist den Horden befohlen, nach
Adrianopel zu ziehen? Nur dann gibt es keinen Krieg, wenn im Reiche des
Sultans selber Zwistigkeiten entstehen. Wenn es aber dazu kommt, ins
Feld zu rücken, so wird die Hälfte der Horde auf unserer Seite sein.«

Für alles hat der Schlaukopf ein Argument -- dachte Bogusch.

»Es wirbelt mir im Kopfe,« sagte er nach einer Weile; »siehst du, Asya,
in jedem Falle ist das kein leichtes Ding. Was würde der König sagen,
der Kanzler, die Stände, der ganze Adel, der zum größten Teil dem
Hetman unfreundlich gesinnt ist?«

»Ich brauche nur die Erlaubnis des Hetmans schriftlich, und wenn wir
erst hier sitzen, mögen sie uns dann herausdrängen, -- wer wird uns
herausdrängen, und auf welche Weise? Gern möchtet ihr die Saporoger aus
der Sitsch verjagen, aber ihr könnt es nicht.«

»Der Hetman wird die Verantwortlichkeit fürchten.«

»Hinter dem Hetman werden zehntausend tatarische Schwerter stehen,
außer dem Heere, das er jetzt befehligt.«

»Und die Kosaken? Die Kosaken vergißt du, diese werden sofort
Widerspruch erheben.«

»Dazu eben sind wir hier nötig, damit das Schwert über dem Haupte der
Kosaken hänge. Was gibt Dorosch die Kraft? Die Tataren. Die Tataren in
meiner Hand, und Dorosch muß vor dem Hetman die Kniee beugen.«

Bei diesen Worten streckte Asya die Hände von sich und breitete die
Finger wie Adlerkrallen aus; dann erfaßte er den Griff seines Schwertes.

»So werden wir den Kosaken ihre Rechte anweisen; zu Bauern sollen sie
werden, und wir werden die Ukraine beherrschen. Hört, Bogusch, Ihr
glaubt, ich sei ein kleiner Mensch, und ich sage Euch, ich bin nicht
so klein, wie Herr Nowowiejski, der hiesige Kommandant, die Offiziere
und Ihr, Herr Bogusch, glaubt. Seht, ich habe Tag und Nacht darüber
nachgedacht, daß ich hager wurde, daß mir die Wangen einfielen, daß
sie sich dunkler färbten; aber was ich ersonnen habe, habe ich klug
ersonnen, und darum habe ich Euch gesagt, daß Klugheit und Macht in mir
wohnen. Ihr seht selbst, daß es sich um große Dinge handelt; fahrt zum
Hetman, hurtig, stellt ihm vor, er soll es mir schriftlich geben, und
ich will mich um die Stände nicht kümmern. Der Hetman hat eine große
Seele, der Hetman wird wissen, daß dies Macht und Klugheit ist. Sagt
dem Hetman, daß ich Tuhaj-Beys Sohn bin, daß ich allein es machen kann;
stellt es ihm vor, fordert seine Zustimmung, aber um Gottes willen,
solange es Zeit ist, solange der Schnee in der Steppe liegt, ehe der
Frühling kommt, denn mit dem Frühling kommt der Krieg. Eilt sofort hin
und kehrt sofort zurück, damit ich bald wisse, was mir zu tun bleibt.«

Bogusch bemerkte kaum, daß Asya in befehlendem Tone sprach, als sei er
schon Hetman, und als gebe er seinem Offizier Weisungen.

»Morgen will ich ruhen,« sagte er, »und übermorgen gehe ich fort.
Gebe Gott, daß ich den Hetman in Jaworowo finde. Er ist schnell im
Entschluß, und du sollst bald Antwort haben.«

»Glaubt Ihr, daß der Hetman zustimmen wird?«

»Vielleicht befiehlt er dir, zu ihm zu kommen; verlasse deshalb
Raschkow nicht, von hier kommst du schneller nach Jaworowo. Ob er
zustimmt? Ich weiß es nicht, aber er wird die Sache reiflich erwägen,
denn du führst gewichtige Gründe an. Bei dem lebendigen Gott, das
hätte ich nicht von dir erwartet; aber jetzt sehe ich, daß du kein
gewöhnlicher Mensch bist, und daß dich Gott zu großen Dingen bestimmt
hat. Nun, nun -- Asya, Asya, Statthalter in der Lipkischen Fahne, nicht
mehr, und solche Dinge im Kopfe, daß man hier erschrecken muß! Jetzt
würde ich mich nicht mehr wundern, wenn ich die Reiherfeder auf deinem
Kalpak und den Roßschweif über dir sehen würde; auch das glaube ich,
was du sagst, daß dir diese Gedanken deine Nachtruhe aufgezehrt ...
Gleich übermorgen gehe ich fort, ich will nur ein wenig ruhen, und
jetzt will ich gehen, denn es ist spät und es geht mir wie ein Mühlrad
im Kopfe herum. -- Lebe wohl, Asya ... In den Schläfen pocht's mir, als
wäre ich berauscht ... Behüte dich Gott, Asya, Sohn des Tuhaj-Bey!«

Hier drückte Bogusch die hagere Hand des Tataren und wandte sich zur
Tür. Aber noch an der Schwelle blieb er stehen und sagte:

»Wie war's ... neue Heere für die Republik ... ein Schwert über dem
Haupte der Kosaken ... Dorosch gedemütigt ... Zwist in der Krim ...
die Macht der Türken geschwächt ... keine Überflutung der reußischen
Lande mehr -- -- bei Gott!«

Mit diesen Worten ging er hinaus, Asya blickte ihm noch eine Weile
nach, dann sprach er leise:

»Und für mich der Roßschweif, das Szepter und ... willig oder mit
Gewalt -- sie! -- -- sonst wehe euch!«

Dann trank er den Rest seines Branntweins und warf sich auf die mit
Fellen bedeckte Pritsche, die im Winkel des Zimmers stand. Das Feuer
im Kamin war erloschen, aber durch die Fenster fielen die hellen
Strahlen des Mondes, der hoch am klaren Winterhimmel stand. Asya lag
eine Zeitlang ruhig, aber er konnte nicht einschlafen. Endlich erhob er
sich, trat ans Fenster und betrachtete den Mond, der wie ein einsamer
Nachen durch die unermeßliche Einsamkeit des Himmels dahinglitt.

Der junge Tatar blickte lange hinaus; endlich drückte er die Fäuste
über seine Brust zusammen, hob beide Daumen in die Höhe, und aus seinem
Munde, der vor kaum einer Stunde sich zu Christo bekannt hatte, kam
halb singend, halb sprechend ein melancholischer Ton: Allah il Allah,
Allah il Allah -- Mohammed Rossulah! ...

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


13. Kapitel.


Bärbchen hielt am folgenden Morgen mit ihrem Gatten und Herrn Sagloba
Rat, wie man die beiden Herzen, die sich liebten und litten, vereinigen
könnte. Beide lachten über ihren Eifer und hörten nicht auf, sie zu
necken. Endlich aber gaben sie ihr, wie sie gewohnt waren, wie einem
verhätschelten Kinde nach, und versprachen ihr beizustehen.

»Das beste ist,« sagte Sagloba, »wir überreden Nowowiejski, das Mädchen
nicht nach Raschkow mitzunehmen, weil die Kälte herankommt, und die
Wege nicht ganz sicher sind; dann werden sich die jungen Leute hier
sehen und sich vollends ineinander verlieben.«

»Das ist ein vortrefflicher Gedanke!« rief Bärbchen.

»Vortrefflich oder nicht,« versetzte Sagloba, »gelt, laß' sie dann
nicht aus den Augen! Du bist ein Weib, und so denke ich, du wirst sie
am Ende doch zusammenkoppeln, denn die Weiber setzen alles durch. Gib
nur acht, daß der Teufel dabei nicht sein Spiel habe. Du würdest dich
schämen, daß du ihm nachgeholfen hast.«

Bärbchen fauchte Herrn Sagloba an wie ein Kätzchen, dann sagte sie:

»Ihr rühmt Euch, daß Ihr in Euren Jugendjahren ein Türke waret und
glaubt, ein jeder müsse so sein. Asya ist nicht so wie Ihr!«

»Nein, er ist kein Türke, er ist ein Tatar. Schönes Püppchen, sie will
für tatarische Gefühle bürgen!«

»Ans Weinen denken sie beide in ihrem furchtbaren Schmerz ... und
Evchen ist das bravste Mädchen.«

»Aber sie hat ein Gesicht, als stünde ihr auf der Stirn geschrieben:
Gib's Mäulchen! Hu, das ist eine Dohle! Gestern hab' ich's wohl
beobachtet: wenn sie bei Tische einem hübschen Burschen gegenübersitzt,
dann überkommt sie's schwül, daß sie den Teller bald fort- und bald
heranrückt. Eine Dohle, sag' ich dir!«

»Wollt Ihr, daß ich gehen soll?«

»Du wirst nicht gehen, wenn es sich ums Verheiraten handelt; wir
kennen dich, du gehst nicht fort. Oder ist es dir noch zu früh, die
Leute zu verheiraten, weil es das Handwerk würdiger Matronen ist? Frau
Boska sagte mir gestern, als sie dich in den Höschen sah, wie du aus
der Schlacht zurückkamst, sie habe geglaubt, ein Söhnchen der Frau
Kommandantin zu sehen, wie er am Zaune Krieg spielt. Du liebst die
Würde nicht, aber die Würde liebt auch dich nicht, und das sieht man
bald aus deiner zierlichen Figur. Bei Gott, der reine Schulbube! Wie
sich die Weiber heute verändert haben! In meiner Zeit, wenn so ein
Weibsbild sich auf eine Bank setzte, dann quietschte die Bank, als
wenn jemand einem Hunde auf den Schwanz getreten habe. Und du könntest
auf einer Katze reiten, ohne daß es der Bestie Beschwerde machte ...
Es heißt auch, daß Frauen, die anfangen, andere zu verheiraten, keine
Nachkommenschaft haben.«

»Sagt man das wirklich?« fragte der kleine Ritter beunruhigt.

Sagloba aber lachte, und Bärbchen legte ihr rosiges Gesicht an das
Gesicht ihres Gatten und sagte mit halber Stimme:

»Weißt du, Michael, zu gelegener Zeit gehen wir nach Tschenstochau zur
heiligen Mutter Gottes.«

»Das ist wirklich das beste Mittel,« sagte Sagloba.

Sie umarmten sich, und Bärbchen sagte: »Und jetzt laß' uns von Asya und
von Evchen sprechen, wie wir ihnen helfen; uns ist wohl, so soll auch
ihnen wohl sein!«

»Wenn Nowowiejski fortgeht, wird ihnen besser werden,« sagte der kleine
Ritter, »denn in seiner Gegenwart haben sie sich nicht sehen können,
besonders da Asya den Alten haßt; aber wenn der Alte ihm Evchen gibt,
vielleicht vergessen sie, was gewesen und gewinnen einander lieb, wie
ein Schwiegervater seinen Schwiegersohn. Ich meine, die Hauptsache
ist nicht, die Jungen aneinander zu bringen, denn die lieben sich
ohnehin -- sondern den Alten zu versöhnen.«

»Er ist ein ungeschlachter Mensch,« sagte Bärbchen.

»Bärbchen,« entgegnete Sagloba, »stell' dir vor, du habest eine Tochter
und du solltest sie einem Tataren geben.«

»Asya ist ein Fürst,« antwortete Bärbchen.

»Ich leugne nicht, daß Tuhaj-Bey von hoher Herkunft ist, aber auch
Ketling war ein Edelmann, und doch hätte Christine ihn nicht genommen,
wenn er nicht Bürgerrecht bei uns besessen hätte.«

»So erwirket dem Asya das Bürgerrecht.«

»Leicht gesagt. Wenn ihn jemand in sein Wappen aufnehmen wollte, so
müßte der Reichstag das bestätigen, und dazu bedarf es der Zeit und der
Protektion.«

»Das höre ich nicht gern, daß es der Zeit bedarf; die Protektion würde
sich schon finden. Der Herr Hetman würde sie Asya sicherlich nicht
verweigern, denn er liebt die Krieger. Michael, schreibe an den Herrn
Hetman! Willst du Tinte, Feder, Papier? Schreibe bald, ich bring'
dir alles, Licht und Petschaft, und du setzest dich hin und schreibst
unverzüglich.«

Michael lachte.

»Allmächtiger Gott,« sagte er, »ich habe dich um ein ruhiges,
verständiges Weib gebeten, und du hast mir einen Sausewind gegeben.«

»Sprich nur so, sprich nur so, dann sterbe ich!«

»Pfui, pfui!« rief der kleine Ritter und spie dabei aus, »verrufe es
nicht!«

Jetzt wandte er sich um zu Sagloba.

»Wißt Ihr nicht einen Spruch?«

»Ob ich einen weiß! Ich habe ihn schon gesagt,« antwortete Sagloba.

»Schreibe,« rief Bärbchen, »ich fahre sonst aus der Haut.«

»Ich schreibe ja zwanzig Briefe, wenn du es wünschest, obgleich ich
nicht weiß, wozu es nutzen soll. Hier kann der Hetman selbst nichts
erwirken, und mit seiner Protektion kommt er erst hervor, wenn es
Zeit dazu ist. Liebes Bärbchen, Fräulein Eva hat dir ihr Geheimnis
anvertraut, gut, aber mit Asya hast du noch kein Wort gesprochen, und
du weißt noch gar nicht, ob er für das Mädchen Gegenliebe hat.«

»Oho, keine Gegenliebe! Wie sollte er sie nicht lieben? Er hat sie doch
in der Laube geküßt, oho!«

»Goldenes Herz!« sagte Sagloba lachend, »wie ein neugeborenes Kind, nur
daß sie mit der Zunge schneller ist. Liebes Kind, wenn wir, Michael
und ich, alle, die wir einmal geküßt haben, hätten heiraten sollen, da
hätten wir gleich zu Mohammed schwören müssen, und ich hätte Padischah
und er Khan der Krim werden müssen -- was, Michael, was?«

»Auf Michael hatte ich einmal Verdacht, noch ehe ich die seine war,«
sagte Bärbchen. Und sie fuhr ihm mit dem kleinen Finger vor dem Auge
hin und her und neckte ihn:

»Drehe nur den Schnurrbart, dreh' ihn nur: du kannst es nicht leugnen.
O ich weiß, und du weißt's auch ... bei Ketling! ...«.

Der kleine Ritter drehte wirklich an seinem Schnurrbart, um seine
Verlegenheit zu verbergen. Endlich sagte er, um dem Gespräche eine
andere Wendung zu geben:

»Du weißt also nicht, ob Asya das Mädchen liebt?«

»Laßt's mich machen, ich will ihn unter vier Augen ausfragen; aber er
ist verliebt, er muß verliebt sein, sonst mag ich ihn nicht leiden.«

»Wahrhaftig, sie redet's ihm noch ein,« sagte Sagloba.

»Ich red' es ihm ein, und wenn ich mich täglich mit ihm einschließen
sollte.«

»Erst forsche ihn aus,« sagte der kleine Ritter. »Vielleicht wird er
es nicht gleich gestehen, denn er ist ein seltsamer Mensch. Aber das
tut nichts; allmählich wird er vertraulich werden, du wirst ihn näher
kennen lernen, wirst klar sehen, und dann erst wirst du wissen, was
geschehen muß.«

Hier wandte sich der kleine Ritter an Sagloba:

»Sie scheint oberflächlich zu sein und ist doch scharfsinnig.«

»Ziegen pflegen immer scharfsinnig zu sein,« sagte Sagloba.

Das weitere Gespräch wurde durch Herrn Bogusch unterbrochen. Er stürzte
wie ein Geschoß ins Zimmer, küßte Bärbchens Hände und schrie:

»Daß in diesen Asya ein Donnerwetter fahre! Die ganze Nacht habe ich
kein Auge schließen können.«

»Was hat Herr Asya Euch getan?« fragte Bärbchen.

»Wißt ihr, Herrschaften, was wir gestern gemacht haben?«

Und Bogusch riß die Augen auf und ließ sie über die Anwesenden
hinschweifen.

»Geschichte, so wahr ich lebe, ich lüge nicht, Geschichte!«

»Was für Geschichte?«

»Die Geschichte der Republik. Er ist einfach ein großer Mann. Herr
Sobieski selbst wird Augen machen, wenn ich ihm Asyas Gedanken
vorstelle. Ein großer Mann, sage ich euch, und ich bedaure nur, daß ich
nicht mehr sagen kann, denn ich bin überzeugt, ihr würdet so erstaunt
sein, wie ich es war. Ich sage nur soviel, wenn das gelingt, was er vor
hat -- weiß Gott, wohin er es noch bringt!«

»Zum Beispiel,« sagte Sagloba, »er wird Hetman?«

Bogusch stemmte die Hände in die Seiten.

»So ist es, er wird Hetman! Ich bedaure, daß ich nicht mehr sagen kann
... er wird Hetman und damit basta!«

»Vielleicht bei den Hunden? Oder er wird hinter den Viehherden
herlaufen, die Tatarenhaufen haben auch ihre Hetmans. Pfui, was
schwatzt Ihr, Herr Truchseß! Er ist der Sohn des Tuhaj-Bey, schön;
aber wenn er Hetman werden soll, was soll ich werden, was sollte
Michael, was solltet Ihr selbst werden? Wohl gar die drei Könige
nach Weihnachten, wenn Kaspar, Melchior und Balthasar abdanken? Mich
wenigstens hat der Adel zum Regimentar erwählt; ich habe nur aus
Freundschaft Herrn Paul Sapieha die Würde abgetreten, aber von Euren
Prophezeiungen verstehe ich bei Gott nicht ein Sterbenswörtchen!«

»Und ich sage euch, Asya ist ein großer Mann.«

»Habe ich's euch nicht gesagt,« fiel Bärbchen ein, indem sie sich zur
Tür wandte, durch welche die anderen Gäste der Grenzwarte einzutreten
begannen.

Frau Boska kam zuerst mit der blauäugigen Sophie, Herr Nowowiejski mit
Evchen, die nach einer schlecht durchschlafenen Nacht noch reizvoller
als gewöhnlich aussah. Sie hatte schlecht geschlafen, denn seltsame
Träume hatten sie beunruhigt; sie hatte im Traume Asya gesehen, nur war
er schöner und zudringlicher als früher. Evchen schlug die Röte ins
Gesicht bei der Erinnerung an diesen Traum, denn ihr war, als müsse
ihn jedermann aus ihrem Gesichte lesen. Aber es beachtete sie niemand,
denn es begrüßten alle die Frau Kommandantin mit einem »Guten Morgen«;
dann nahm Bogusch wieder seine Erzählung auf von der Größe und der
hohen Mission Asyas, und Bärbchen freute sich, daß auch Eva und ihr
Vater es anhören mußten. Der Alte hatte sich seit dem Augenblick der
ersten Begegnung mit dem Tataren ausgetobt und war bedeutend ruhiger;
er forderte ihn nicht mehr als seinen Knecht zurück. Die Wahrheit
zu sagen: die Entdeckung, daß Asya ein tatarischer Fürst und der
Sohn Tuhaj-Beys sei, hatte auch auf ihn tiefen Eindruck gemacht. Mit
Bewunderung hatte er auch von seinem außerordentlichen Mut vernommen,
und daß der Hetman selbst ihm einen so hervorragenden Auftrag, wie
die Heranziehung aller Lipker und Tscheremissen in den alten Dienst
der Republik war, anvertraut habe. Manchmal aber schien es Herrn
Nowowiejski sogar, als sei von einem anderen die Rede; zu einem so
ungewöhnlichen Manne war Asya in seinen Augen emporgewachsen.

Und Bogusch wiederholte immer wieder mit sehr geheimnisvoller Miene:
»Das ist noch gar nichts gegen das, was ihm in Zukunft offen steht;
aber ich darf darüber nicht sprechen.«

Als die anderen zweifelnd den Kopf schüttelten, rief er: »Die zwei
größten Männer in der Republik sind Herr Sobieski und Tuhaj-Beys Sohn.«

»Bei Gott,« sagte endlich Nowowiejski in seiner Ungeduld, »ob er ein
Fürstensohn oder kein Fürstensohn -- was kann er in unserer Republik
werden, da er kein Edelmann ist. Bisher hat er doch das Bürgerrecht
nicht.«

»Der Hetman wird es ihm zehnmal auswirken!« rief Bärbchen.

Evchen hörte diesen Lobeserhebungen mit geschlossenen Augen und
pochendem Herzen zu. Wer weiß, ob es ebenso heiß geschlagen hätte
für den armen, unbekannten Asya, wie für Asya, den Ritter, den
großen Mann der Zukunft? Aber dieser Glanz hatte sie überwältigt,
und die Erinnerung an die Küsse, und die Träume der jüngsten Nacht
durchrieselten ihren jungfräulichen Körper mit einem Schauer der Wonne.

»So groß ist er, so ausgezeichnet!« dachte Eva. »Ist es da ein Wunder,
daß er glüht wie Feuer?«

Bärbchen nahm noch an demselben Tage den Tataren »ins Gebet«; sie
folgte aber dem Rate ihres Gatten, der sie vor Asyas Wildheit gewarnt
hatte, und beschloß, nicht gar zu plötzlich vorzugehen. Trotzdem
platzte sie, da sie kaum vor ihn hingetreten war, mit den Worten heraus:

»Herr Bogusch sagt, daß Ihr ein tüchtiger Mensch seid, aber ich glaube,
auch der Hervorragendste kann der Liebe nicht entgehen.«

Asya schloß die Augen und neigte das Haupt.

»Ew. Liebden haben recht,« sagte er.

»Denn seht, mit dem Herzen ist es so: plauz perdauz! -- da stolpert's
hin.«

Bei diesen Worten schüttelte Bärbchen ihren blonden Kopf und zwinkerte
mit den Augen, als ob sie andeuten wollte, daß sie selbst ganz genau
Bescheid wisse mit derlei Dingen, und daß sie gleichzeitig die Hoffnung
hege, sie spreche mit keinem Unkundigen. Asya aber erhob den Kopf und
umfaßte ihre anmutvolle Gestalt mit seinen Blicken. Noch nie war sie
ihm so wunderschön erschienen wie jetzt, da ihre Äuglein vor Neugier
lebhaft funkelten, und ihr rosiges Kindergesicht sich lächelnd zu ihm
erhob. Aber gerade je mehr Unschuld sie umgab, desto größer war der
Reiz für Asya, desto mehr Begierde erwuchs in seiner Seele, desto
mächtiger ergriff ihn die Liebe, berauschte ihn wie starker Wein und
nahm ihm jedes Wollen außer dem einen, sie ihrem Gatten zu entreißen,
für sich zu gewinnen, sie für ewig an seine Brust zu drücken, die
Lippen auf ihren Mund zu pressen, ihre Hände um seinen Hals geschlungen
zu sehen -- zu lieben, zu lieben ohne Ende und Maß, gelte es auch seinen
Tod, gelte es ihrer beider Tod.

Bei dem Gedanken daran drehte sich alles um ihn her; immer neue
Leidenschaften brachen aus der Höhle seiner Seele wie Schlangen aus
Felsgeklüft; aber dieser Mann verfügte zugleich über eine ungeheure
Kraft über sich selbst; er sagte also in seiner Seele: Noch ist's zu
früh -- und hielt sein wildes Herz an seinem festen Willen, wie ein scheu
gewordenes Pferd an der Schlinge. So stand er vor ihr scheinbar kühl,
obwohl es auf seinen Lippen und in seinen Augen glühend brannte, seine
tiefliegenden Augen sagten alles, was die aufeinandergepreßten Lippen
verschwiegen.

Bärbchen aber, deren Seele so rein wie das Wasser der Quelle war, und
deren Gedanken mit ganz anderen Dingen beschäftigt waren, verstand
diese Sprache nicht. Sie dachte in diesem Augenblick nur, was sie dem
Tataren noch zu sagen habe, und begann endlich, indem sie den Finger
erhob:

»So mancher trägt im Herzen verborgene Liebe und wagt nicht, mit einem
anderen darüber zu sprechen; wenn er aber aufrichtig sich ausspräche,
würde er vielleicht etwas Gutes erfahren.«

Asyas Gesicht verdüsterte sich einen Augenblick, eine wahnsinnige
Hoffnung zuckte wie ein Blitz durch seinen Kopf; aber er beherrschte
sich und sagte:

»Wovon wollen Ew. Liebden sprechen?«

Und Bärbchen antwortete:

»Manche andere würde Umwege machen, wie die Frauen ungeduldig und
unbesonnen zu sein pflegen, ich aber bin anders, helfen möchte ich
gern, aber ich verlange nicht sofort ein Bekenntnis, ich sage Euch nur
das: Verbergt Euch nicht und kommt zu mir, sei es auch täglich, denn
ich habe darüber schon mit meinem Gatten gesprochen. Allmählich werdet
Ihr Euch daran gewöhnen und meine Freundlichkeit erkennen; Ihr werdet
auch erkennen, daß ich nicht aus leichtfertiger Neugier frage, sondern
aus Teilnahme, und da ich doch, wenn ich helfen soll, Eurer Gegenliebe
sicher sein muß. Ziemt es doch übrigens Euch, sie zuerst zu bezeigen;
wenn Ihr mir bekennt -- vielleicht werde auch ich Euch dann etwas sagen.«

Tuhaj-Beys Sohn begriff sofort, wie töricht die Hoffnung gewesen, die
ihm einen Augenblick durch den Kopf geschossen war. Ja, er erriet auf
der Stelle, daß es sich um Eva handle, und alle Flüche auf ihre ganze
Familie, welche die Zeit in seiner rachsüchtigen Seele angesammelt
hatte, kamen ihm auf die Lippen. Der Haß tobte in ihm wie eine Flamme,
um so mächtiger, als er einen Augenblick vorher sich in ganz andere
Gefühle eingewiegt hatte. Aber wieder beherrschte er sich. Er besaß
nicht nur Macht über sich selbst, sondern auch die Verschlagenheit der
Leute aus dem Osten. In einem Augenblick begriff er, daß, wenn er auf
die Nowowiejskis seinen Geifer spritzen wollte, er Bärbchens Gunst
und die Möglichkeit, sie täglich zu sehen, für immer verlieren würde;
andererseits fühlte er, daß er sich nicht -- wenigstens im Augenblick
nicht -- bis zu dem Grade überwinden könne, um dem geliebten Weibe
gegenüber mit Bestimmtheit in Abrede zu stellen, daß es eine andere
sei, die er liebe.

Und so warf er sich in dem Zwiespalt seiner Seele und in unverhohlener
Qual plötzlich zu Bärbchens Füßen nieder, berührte ihre Füße mit den
Lippen und sprach:

»Ew. Liebden Huld empfehle ich meine Seele, in Ew. Liebden Hand
lege ich mein Schicksal! Nichts anderes will ich tun, als was Ew.
Liebden befehlen, keinen anderen Willen will ich kennen; tun Ew.
Liebden mit mir ganz nach Wunsch. In Qualen lebe ich und in Harm,
ich Unglückseliger! Erbarmt Euch meiner Seele, -- o daß sich die Erde
öffnete, um mich zu verschlingen!«

Er stöhnte schwer, denn er empfand einen unsagbaren Schmerz, und die
niedergehaltenen Leidenschaften loderten in lebendiger Flamme auf.
Bärbchen aber hielt diese seine Worte für einen Ausbruch der lang und
schmerzlich verborgen gehaltenen Liebe für Evchen; sie war von Mitleid
mit dem ritterlichen Jüngling ergriffen, und zwei Tränen erglänzten in
ihren Augen.

»Steht auf, Asya,« sagte sie zu dem knieenden Tataren, »ich war Euch
immer geneigt und will Euch aufrichtig helfen. Ihr stammt aus edlem
Blut, und um Eurer Verdienste willen wird man Euch das Bürgerrecht
nicht versagen können; Herr Nowowiejski wird sich erbitten lassen, denn
er sieht Euch schon mit anderen Augen an, und Evchen ...« hier erhob
sich Bärbchen von der Bank, richtete ihr rosiges, lächelndes Gesicht
empor, stellte sich auf die Zehen und flüsterte Asya ins Ohr: »Evchen
liebt Euch.«

Dieser aber runzelte, von Wut erfaßt, die Stirn, griff mit beiden
Händen nach seinem Schopf, und ohne zu denken, welche Wirkung seine
Worte haben könnten, rief er mit heiserer Stimme: »Allah, Allah -- Allah!«

Dann stürzte er aus dem Zimmer.

Bärbchen sah ihm eine Weile nach; der Ausruf setzte sie nicht allzusehr
in Erstaunen, denn selbst die polnischen Soldaten gebrauchten ihn
häufig, und bei der beispiellosen Erregung des jungen Lipkers sagte sie
sich:

»Ein Feuerkopf! Er liebt sie wahnsinnig.«

Dann lief sie wie ein Sturmwind davon, um so schnell wie möglich ihrem
Gatten, Sagloba und Evchen Rechenschaft zu geben. Sie traf Michael in
der Kanzlei mit den Registern der Fahnen beschäftigt, die im Blockhaus
von Chreptiow lagen. Er saß und schrieb; sie aber stürzte auf ihn zu
und rief:

»Weißt du, ich habe mit ihm gesprochen. Er ist mir zu Füßen
gefallen -- er liebt sie wahnsinnig!«

Der kleine Ritter legte die Feder aus der Hand und sah sein Weibchen
an. Sie war so belebt, so frisch, daß seine Augen strahlten und ihr
entgegenlachten. Dann streckte er die Hände nach ihr aus; sie aber
wehrte ihm und wiederholte noch einmal:

»Asya liebt Evchen wahnsinnig.«

»Wie ich dich!« versetzte der kleine Ritter und umschlang sie fester. --

Noch an demselben Tage erfuhren auch Sagloba und Evchen ganz genau das
ganze Gespräch mit Asya. Das Mädchenherz ergab sich jetzt ganz dem
süßen Gefühl und pochte wie ein Hammer bei dem Gedanken an ein erstes
Zusammentreffen, und noch heftiger, wenn sie sich ausmalte, was kommen
werde, wenn sie einmal unter vier Augen sich gegenüberständen. Und sie
sah schon Asyas braunes Antlitz an ihren Knieen, fühlte seine Küsse auf
ihren Händen und empfand jene Hingebung, in der sich das jungfräuliche
Haupt auf den Arm des Geliebten senkt, und ihre Lippen stammeln: Auch
ich liebe dich! Indessen küßte sie voll Rührung, Unruhe und großer
Erregung Bärbchens Hände und schaute immer von neuem nach der Tür, ob
dort nicht das düstere, aber schöne Bild des Tataren auftauchte.

Asya aber ließ sich in dem Blockhaus nicht sehen. Halim war zu ihm
gekommen, der alte Diener des väterlichen Hauses, jetzt selbst ein
angesehener Mirza unter den Tataren der Dobrudscha. Er trat ganz
offen auf, denn man wußte in Chreptiow bereits, daß er der Vermittler
zwischen Asya und den Hauptleuten der Lipker und Tscheremissen sei,
die in den Dienst des Sultans übergetreten waren. Beide schlossen sich
in Asyas Quartier ein, und Halim machte vor dem Sohne Tuhaj-Beys die
schuldigen Verbeugungen, kreuzte die Hände über der Brust und harrte
gesenkten Hauptes der Fragen, die ihm vorgelegt werden würden.

»Hast du Briefe?« fragte Asya.

»Nein, Effendi, man hieß mich alles mündlich sagen.«

»Nun denn, so sprich.«

»Krieg ist gewiß; zum Frühling sollen wir alle nach Adrianopel; Heu und
Gerste sollen die Bulgaren dorthin bringen.«

»Und wo wird der Khan sein?«

»Durch die wilden Felder wird er geradeswegs nach der Ukraine und zu
Dorosch ziehen.«

»Was hast du aus den Lagern gehört?«

»Sie brennen auf den Krieg und sehen erwartungsvoll dem Frühling
entgegen, denn es herrscht Not bei ihnen, obwohl der Winter erst
begonnen hat.«

»Ist die Not groß?«

»Viele Pferde sind gefallen, in Bialogrod hat sich so mancher schon
selbst als Sklave verkauft, um nur bis zum Frühling das Leben zu
fristen. Viele Pferde sind gefallen, Effendi, denn im Herbst gab es
wenig Gras in den Steppen ... die Sonne hat es niedergebrannt.«

»Und haben sie von Tuhaj-Beys Sohne vernommen?«

»Was du mir zu sagen gestattetest, habe ich ausgerichtet; das Gerücht
ging von den Lipkern zu den Tscheremissen. Aber niemand kennt die
volle Wahrheit. Auch das ist bekannt, daß ihnen die Republik ihre
Bedingungen erfüllen, daß sie ihnen Land geben will und sie zum Dienste
unter deiner Führung aufruft. Auf das bloße Gerücht hin haben sich
die ärmeren Stämme empört, sie wollen, Effendi, sie wollen, aber die
anderen sagen ihnen, daß das alles nicht wahr sei, daß man in der
Republik Heere gegen sie ausschicken wird, und daß es einen Sohn des
Tuhaj-Bey nicht gebe. Es waren Kaufleute aus der Krim bei uns; die
einen behaupteten dort, es gäbe einen Sohn des Tuhaj-Bey, die anderen,
es gäbe keinen, und diese halten sie nieder; wenn es aber allgemein
bekannt würde, daß du sie aufrufest, so würden sie in hellen Scharen
heranströmen ... wenn ich nur sprechen dürfte.«

Asyas Gesicht strahlte vor Zufriedenheit; er ging mit großen Schritten
im Zimmer auf und nieder, dann sagte er:

»Sei mir gegrüßt, Halim, unter meinem Dache; laß dich nieder und iß!«

»Dein Hund und dein Diener bin ich, Effendi,« sagte der alte Tatar.

Asya schlug in die Hände; auf dieses Zeichen trat ein Lipker ein, nahm
den Befehl entgegen und brachte einen Imbiß: Branntwein, geräuchertes
Fleisch, Brot, etwas Südfrüchte und eine Handvoll getrockneter
Kürbiskörner, eines Gerichts, das wie die Körner der Sonnenblume bei
allen Tataren sehr beliebt war.

»Du bist mir Freund, nicht Diener,« sagte Asya, nachdem sich die
Ordonnanz entfernt hatte, »sei mir gegrüßt, denn du bringst gute
Nachrichten. Laß dich nieder und iß!«

Halim begann zu essen, und sie sprachen kein Wort miteinander, bis er
sich gesättigt hatte. Aber das war bald geschehen, und er richtete
wieder seine Blicke auf Asya, seinen Worten entgegenharrend.

»Man weiß hier schon, wer ich bin,« sagte dieser endlich.

»Und nun, Effendi? ...«

»Nichts, man schätzt mich um so höher. Wenn es ernst wird, werde ich es
doch sagen müssen; ich habe es nur verzögert, weil ich die Nachricht
von den Horden abwarten wollte, und weil ich wünschte, daß der Hetman
der erste sei, der es wisse. Aber Nowowiejski ist hierhergekommen, und
er hat mich erkannt.«

»Der junge?« fragte Halim erschrocken.

»Der alte, nicht der junge. Allah hat sie mir alle hierhergeschickt,
auch das Mädchen ist dabei. Daß sie der böse Geist regiere! Laß
mich nur erst Hetman werden, ich will's ihnen schon zeigen! Das
Mädchen wollen sie mir an den Hals hängen, gut, im Harem braucht man
Sklavinnen!«

»Der Alte?«

»Nein: sie, sie glaubt, daß ich nicht sie, sondern jene liebe.«

»Effendi,« sagte Halim mit tiefer Verbeugung, »ich bin der Sklave
deines Hauses und habe kein Recht, vor deinem Angesichte zu reden.
Aber ich habe dich unter den Lipkern erkannt, ich habe dir bei Brazlaw
gesagt, wer du bist und diene dir von stundan treu; ich habe den
anderen gesagt, daß sie dich als ihren Herrn ansehen sollen; aber
obgleich sie dich alle lieben, niemand liebt dich wie ich. Ist es
gestattet, zu reden?«

»Rede!«

»Hüte dich vor dem kleinen Ritter, er ist furchtbar, er ist berühmt in
der Krim und in der Dobrudscha.«

»Und hast du, Halim, von Chmielnizki gehört?«

»Wohl habe ich gehört, und ich habe Tuhaj-Bey gedient, der mit
Chmielnizki gegen die Lechen in den Krieg zog, die Schlösser erstürmte
und Beute fortschleppte.«

»Und weißt du auch, daß Chmielnizki dem Tschaplinski die Frau entführt
hat, daß er sie zu sich genommen und Kinder von ihr hatte, wie? Krieg
hat es gegeben, und alle Heere des Hetmans und des Königs und der
Republik haben sie ihm nicht entrissen. Er hat die Hetmans, die Könige
und die Republik geschlagen, denn mein Vater hat ihm geholfen, und
überdies war er der Hetman der Kosaken. Und wer werde ich sein? Der
Hetman der Tataren! Land müssen sie mir geben, reich und viel, und eine
Burg zur Residenz, und rings um die Stadt werden die Stämme lagern auf
reichem Boden, und bei den Stämmen die guten Mannen der Horden mit
ihren Bogen und Schwertern in großer Zahl. Und wenn ich sie dann auf
meine Burg entführe, und sie, die liebliche, zum Weibe nehme und zur
Hetmansgattin mache -- wer wird die Macht haben? Ich! Wer wird sie von
mir fordern -- der kleine Ritter? Wenn er am Leben sein wird! Und wenn
er auch lebte, und wenn er auch heulte wie ein Wolf, und wenn er vor
den König selbst seine Klage trüge -- glaubst du, daß sie mit mir einen
Krieg führen werden um einen blonden Zopf? Einen solchen Krieg haben
sie schon gehabt: die halbe Republik ging in Flammen auf. Wer wird
sie mir rauben! Der Hetman? Dann verbünde ich mich mit den Kosaken,
schließe mit Dorosch Bruderschaft und gebe das Land dem Sultan? Ich,
der zweite Chmielnizki, ich, besser als Chmielnizki. Ein Löwe wohnt in
mir. Wenn sie mir gestatten, sie zu nehmen, so will ich ihnen dienen,
will ich gegen die Kosaken kämpfen, gegen den Khan, gegen den Sultan,
wenn nicht, so will ich ganz Polen mit den Hufen zertreten, die Hetmane
in das Joch nehmen, die Heere vernichten, die Schlösser in Flammen
stecken, die Menschen niedermachen, ich, Tuhaj-Beys Sohn, ich, der
Löwe.«

Hier glühten Asyas Augen in rotem Licht. Die weißen Eckzähne leuchteten
wie dereinst die Tuhaj-Beys, er hob die Hand empor und schüttelte sie
drohend nach Norden; er war groß, furchtbar und schön, so daß Halim
sich schnell verbeugte und mit leiser Stimme wiederholte: »Allah Kerim,
Allah Kerim!«

Ein langes Schweigen trat ein, allmählich wurde Asya ruhig, endlich
sagte er:

»Bogusch war hier, ihm habe ich meine Macht und meinen Plan entdeckt,
daß in der Ukraine neben dem Volk der Kosaken ein Volk der Tataren sein
solle, und neben einem Hetman der Kosaken ein Hetman der Tataren.«

»Und er hat zugestimmt?«

»Er fuhr sich nach dem Kopf und lag fast zu meinen Füßen, und am
folgenden Tage eilte er zum Hetman mit der glückverheißenden Neuigkeit.«

»Effendi,« sagte Halim zaghaft, »und wenn der große Löwe nicht
zustimmt?«

»Sobieski?«

»So ist's.«

Wieder blitzte ein roter Schein in Asyas Augen auf, aber es dauerte nur
einen Augenblick. Sein Gesicht beruhigte sich sofort wieder, dann ließ
er sich auf der Bank nieder, stützte sein Haupt auf die Ellenbogen und
versank in tiefes Sinnen.

»Ich habe in meinem Verstande erwogen,« sagte er endlich, »was der
große Hetman sagen kann, wenn ihm Bogusch die glückliche Neuigkeit
verkündet. Der Hetman ist weise und wird zustimmen, der Hetman weiß,
daß es bis zum Frühling Krieg mit dem Sultan gibt, und hier in der
Republik gibt es weder Geld noch Menschen zu diesem Krieg. Und wenn
auch Doroschenko mit den Kosaken auf der Seite des Sultans steht, so
kann für ganz Polen das Ende kommen, um so eher, als weder der König
noch die Stände an den Krieg glauben und sich rüsten. Ich habe hier ein
scharfes Ohr für alles, ich weiß alles, was an dem Hofe des Hetmans
gesprochen wird, und Bogusch hat vor mir kein Geheimnis. Herr Sobieski
ist ein großer Mann, er wird zustimmen, denn er weiß, wenn die Tataren
hier Freiheit und Land bekommen, so kann auch in der Krim und in der
Steppe der Dobrudscha der Bürgerkrieg beginnen. Die Macht der Horden
wird schwach, und der Sultan selbst muß zunächst daran denken, jenen
Sturm niederzuhalten ... Inzwischen wird der Hetman Zeit haben, sich
besser vorzubereiten, inzwischen werden die Kosaken und Dorosch in
ihrer Treue gegen den Sultan schwankend werden. Dies ist das einzige
Mittel für die Republik, die so schwach ist, daß schon die Rückkehr
einiger tausend Lipker für sie eine Bedeutung hat. Der Hetman weiß das,
der Hetman ist klug, der Hetman wird beistimmen.«

»Ich demütige mich vor deinem Verstande, Effendi,« antwortete Halim.
»Was aber wird sein, wenn Allah dem großen Löwen das Licht nimmt, oder
wenn der Satan ihn so verblenden wird in seinem Dünkel, daß er deine
Pläne von sich weist?«

Asya näherte sein wildes Gesicht dem Ohre Halims und flüsterte ihm zu:

»Du bleibe jetzt hier, bis die Antwort vom Hetman kommt, und auch ich
will nicht eher nach Raschkow. Wenn er dort meine Pläne verwirft,
so schicke ich dich zu Krytschynski und den anderen. Du wirst ihnen
den Befehl überbringen, an jener Seite des Flusses bis an Chreptiow
heranzurücken und bereit zu sein, und ich will hier in der ersten
besten Nacht mit meinen Lipkern das Kommando überfallen und ihnen den
Garaus machen.«

Asya machte eine Gebärde mit dem Finger über den Hals und fügte nach
einer Weile hinzu: »Wir wollen sie hängen, hängen, hängen!«

Halim zog den Kopf zwischen die Schultern ein, und auf seinem
tierischen Gesicht lag ein unheilverkündendes Lachen.

»Allah! Und der kleine Falke ... auch?«

»Auch er -- zuerst.«

»Und dann in Sultans Lande?«

»Ja, mit ihr.«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


14. Kapitel.


Ein grausamer Winter hatte die Wälder in eine dicke Eiskruste gehüllt,
und die felsigen Schluchten bis an den Rand mit Schnee gefüllt.
Das ganze Land schien eine weiße Ebene zu sein. Plötzlich kamen
scharfe Winde, wie sie Menschen und Herden mit ihrem eisigen Hauche
erstarren machen, die Pfade wurden ungangbar und gefährlich, und doch
erreichte Bogusch mit Anstrengung aller Kräfte Jaworowo, um so schnell
wie möglich dem Hetman die großen Pläne Asyas zu überbringen. Als
Edelmann von der Grenze in der beständigen Kosaken- und Tatarenfurcht
aufgewachsen, in dem Gedanken an die Gefahr, die dem Vaterland von
der Rebellion, von den Streifzügen, und von der gesamten türkischen
Macht drohte, sah er in diesen Plänen nichts weniger als die Erlösung
des Vaterlandes, und war des festen Glaubens, daß der von ihm und von
allen Grenzbewohnern vergötterte Hetman nicht einen Augenblick zögern
werde, wenn es sich um die Vermehrung der Macht der Republik handele.
Und so reiste er mit Freude im Herzen trotz der Schneeverwehungen, der
unwegsamen Stege und der Winterstürme.

Endlich kam er an einem Sonntag unter dichtem Schneegestöber in
Jaworowo an, und da er glücklicherweise den Hetman angetroffen hatte,
ließ er sich sofort anmelden, obwohl man ihm sagte, der Hetman sei
Tag und Nacht mit Expeditionen und Briefen beschäftigt, er habe kaum
Zeit, seine spärlichen Mahlzeiten zu halten. Aber der Hetman ließ ihn
unerwartet schnell vor sich rufen. Nach einer kurzen Wartezeit unter
den Hofleuten beugte der alte Krieger sein Knie vor dem Führer.

Er fand Herrn Sobieski sehr verändert, mit einem Antlitz voll Sorgen;
es waren die schwersten Jahre seines Lebens gewesen. Sein Name war
noch nicht bis an das Ende der christlichen Welt gedrungen, aber in
der Republik umgab ihn schon der Ruf eines großen Führers und eines
furchtbaren Türkenbezwingers. Dieser Ruhm war die Ursache, daß man ihm
seinerseits den großen Feldherrnstab und die Verteidigung der Ostgrenze
anvertraut hatte, aber zu der Würde des Hetmans hatte man weder Heere
noch Geldmittel hinzugefügt; dennoch war ihm der Sieg bis zum heutigen
Tage treu geblieben, er folgte ihm wie der Schatten dem Menschen.
Mit einem Häuflein Soldaten hatte er bei Podhaize gesiegt, mit einem
Häuflein Soldaten war er wie ein Feuer kreuz und quer durch die
Ukraine gezogen und hatte tausendköpfige Tatarenscharen aufgerieben,
die Burgen der Rebellen erstürmt und Zittern und Schrecken vor dem
polnischen Namen verbreitet. Aber jetzt drohte der unglückseligen
Republik ein Krieg mit der entsetzlichsten der Großmächte jener Zeit,
ein Krieg mit der ganzen muhammedanischen Welt. Es war für Sobieski
kein Geheimnis mehr, daß der Sultan, als Doroschenko die Ukraine und
die Kosaken unter seine Botmäßigkeit stellte, gedroht hatte, die
Türkei, Kleinasien, Arabien und Ägypten bis ins Innerste von Afrika
aufzurufen, den heiligen Krieg zu predigen und in eigener Person
auszuziehen, um von der Republik ein neues Paschalik[H] zu fordern. Die
tödliche Gefahr schwebte wie ein Raubvogel über ganz Reußenland. In
der Republik herrschte indessen Unordnung, der Adel tobte, um seinen
unfähigen Wahlkandidaten zu halten, und seine bewaffneten Lager waren,
wenn überhaupt, um so eher zu einem Bürgerkrieg bereit. Das Land, durch
die letzten Kriege und Konföderationen erschöpft, war verarmt, der Haß
zerfraß es, gegenseitiges Mißtrauen wühlte in seinem Innern; an einen
Krieg mit der Macht des Sultans mochte niemand ernstlich glauben,
und man verdächtigte den großen Feldherrn, daß er absichtlich solche
Gerüchte aussprenge, um die Geister von den inneren Angelegenheiten
abzulenken. Man traute ihm sogar zu, daß er selbst die Türken
heranzurufen bereit sei, nur um seiner Partei den Sieg zu sichern.
Kurz, man machte ihn zum Verräter, und wären nicht seine kriegerischen
Getreuen gewesen, man hätte sich nicht gescheut, ihn vor Gericht zu
stellen.

Er aber stand vor dem Kriege der Zukunft, zu dem von Osten
Hunderttausende wilder Völker heranziehen sollten, ohne namhafte
Heeresmacht, mit einem Häuflein, welches so klein war, daß der Hof
des Sultans mehr an Dienern zählte, ohne Geld, ohne die Mittel, die
niedergerissenen Festungen aufzurichten, ohne Hoffnung auf Sieg, ohne
die Möglichkeit einer Verteidigung, ja ohne die Überzeugung, daß sein
Tod wie voreinst den Tod Solkiewskis das erstarrte Land auferwecken und
den Rächer gebären werde. Darum saß die Sorge auf seiner Stirn, und
das prächtige Antlitz, das dem eines römischen Triumphators glich, mit
dem Lorbeer auf der Stirn, trug Spuren eines geheimen Schmerzes und
schlafloser Nächte.

Bei dem Anblick Boguschs aber erhellte ein gutmütiges Lächeln das
Gesicht des Hetmans. Er legte dem Knieenden die Hände auf die Schultern
und sagte:

»Sei mir gegrüßt, Krieger, sei gegrüßt! Ich habe nicht gehofft, dich
sobald zu sehen, desto lieber bist du mir in Jaworowo! Woher kommst du?
Aus Kamieniez?«

»Nein, gnädiger Herr Hetman, ich habe nicht einmal im Vorübergehen
hineingeblickt, ich komme schnurstracks aus Chreptiow.«

»Was macht dort mein kleiner Krieger, ist er gesund? Und hat er die
Wüsteneien von Uschyz ein wenig gesäubert?«

»Die Wüsten sind schon so ruhig, daß ein Kind sie gefahrlos
durchstreifen kann. Die Räuber sind gehängt, und in den letzten Tagen
ist Asba-Bey mit seiner ganzen Bande derart aufs Haupt geschlagen, daß
kein Zeuge der Niederlage übrig geblieben ist. Ich kam gerade an dem
Tage an, als er vernichtet ward.«

»Daran erkenne ich Wolodyjowski! Nur Ruschtschyz in Raschkow kann
sich ihm vergleichen. Und was sagen dort die Steppen, gibt es neue
Nachrichten von der Donau?«

»Wohl, aber schlechte; in Adrianopel soll in den letzten Tagen des
Winters eine große Heeresversammlung stattfinden.«

»Das weiß ich schon, es gibt jetzt keine anderen als schlechte
Nachrichten. Schlechte aus dem Lande, schlechte aus der Krim und aus
Stambul.«

»Und doch nicht so ganz, gnädiger Herr Hetman. Denn ich selbst bringe
eine so freudige, wäre ich ein Türke oder Tatar, ich würde dafür eine
Belohnung fordern.«

»Dann bist du für mich ein Himmelsbote. Nun denn, sprich schnell,
vertreibe die Sorgen!«

»Ich bin so erfroren, gnädiger Herr, daß mir der Verstand im Kopfe
erstarrt ist.«

Der Hetman klatschte in die Hände und befahl dem Knecht, Met zu
bringen. Bald waren eine verstaubte Kanne und brennende Leuchter zur
Stelle, denn obwohl es noch früh am Tage war, hatten die Schneewolken
den Himmel so verdüstert, daß draußen und in den Zimmern Dämmerlicht
herrschte.

Der Hetman schenkte ein und trank dem Gaste zu. Dieser verneigte sich
tief, leerte sein Glas und sprach:

»Die erste Neuigkeit ist die, daß Asya, derselbe, der die Hauptleute
der Lipker und Tscheremissen hierher zurückführen sollte in den
Dienst der Republik, nicht Mellechowitsch heißt, sondern ein Sohn des
Tuhaj-Bey ist.«

»Des Tuhaj-Bey?« fragte Sobieski mit Erstaunen.

»So ist es, gnädiger Herr. Es ist ans Licht gekommen, daß ihn Herr
Nienaschyniez als Kind noch aus der Krim entführt hat; aber er hat ihn
auf dem Rückweg verloren, und Asya kam zu den Nowowiejskis und ist dort
großgezogen worden, ohne zu wissen, daß er von einem solchen Vater
stamme.«

»Es war mir immer verwunderlich, daß er bei seinen jungen Jahren
unter den Tataren solche Achtung genießt; jetzt aber begreife ich es.
Verehren doch die Kosaken, sogar die, die unserem Lande treu geblieben
sind, in Chmielnizki etwas Heiliges, und rühmen sich seiner.«

»Ja, das ist es, das ist es, dasselbe habe ich Asya gesagt,« versetzte
Bogusch.

»Seltsam sind die Wege des Herrn,« antwortete der Hetman. »Der alte
Tuhaj hat Ströme Blutes in unserem Vaterland vergossen, und der junge
dient ihm oder hat ihm wenigstens bis heute treu gedient, denn ich
weiß nicht, ob es ihn jetzt nicht gelüsten wird, die Krimsche Größe zu
genießen. Jetzt, jetzt ist er noch treu.«

»Und hier beginnt eine zweite Neuigkeit, in der vielleicht die Kraft
und die Rettung für die unglückselige Republik liegt. So helfe mir
Gott, wie ich um dieser Nachricht willen der Mühen und Gefahren nicht
achtete, um sie so schnell als möglich über meine Lippen zu bringen,
und das abgehärmte Herz des gnädigen Herrn zu erfreuen.«

»Ich höre aufmerksam,« sagte Sobieski. Bogusch begann nun die Pläne
des jungen Tuhaj-Bey zu entwickeln, und das mit solchem Eifer, daß er
geradezu beredt wurde. Von Zeit zu Zeit goß er mit erregt zitternder
Hand Met in sein Glas, es bis an den Rand mit dem edlen Getränk
füllend, und hörte nicht auf zu sprechen ... Vor den erstaunten Augen
des großen Hetmans erstanden gleichsam lichte Bilder der Zukunft;
Tausende und Myriaden von Tataren ziehen mit Weibern, Kindern und
Herden in das Land und in die Freiheit ein; die erschreckten Kosaken,
welche diese verjüngte Kraft der Republik sehen, beugen demütig vor
ihr, vor dem König und dem Hetman das Knie, es gibt keine Rebellion
mehr in der Ukraine, und auf den alten Heidenwegen fluten nicht mehr
Scharen, die wie Feuer und Wasser das Land vernichten, nach Reußen;
an ihrer Stelle ziehen neben den polnischen und kosakischen Heeren
die Scharen des ukrainischen Tatarenadels über die endlose Steppe mit
Fanfarengeschmetter und Paukenschall.

»Jahre hindurch ziehen Scharen herein, den Befehlen des Khans und des
Sultans trotzend, zahlreiches Fußvolk, das Freiheit und Recht der
Bedrückung und den fruchtbaren Boden und das Brot der Ukraine den
kargen bisherigen Wohnsitzen vorzieht, und die Macht, die dereinst
feindlich gewesen war, steht im Dienste der Republik, -- die Krim wird
entvölkert, den Händen des Khans und des Sultans entwindet sich die
alte Macht, und ein Schrecken erfaßt sie, denn von der Steppe, von der
Ukraine her schaut ihnen der neue Hetman des neuen Tatarenadels drohend
ins Auge, ein Wächter der Republik und ihr treuer Verteidiger, des
furchtbaren Vaters berühmter Sohn -- der junge Tuhaj-Bey!«

Boguschs Gesicht glühte; die eigenen Worte schienen ihn zu berauschen,
und so hob er am Ende seiner Rede beide Hände empor und rief aus:

»Das ist es, was ich bringe, das ist's, was der junge Drache in den
Wüsten von Chreptiow ausgebrütet. Und nun bedarf es nur Eurer Schrift
und Eurer Vollmacht, damit er nach der Krim und an die Donau den Ruf
ergehen lasse. Gnädiger Herr, wenn Tuhaj-Beys Sohn nichts weiter
tun sollte, als daß er in der Krim und an der Donau die Fackel der
Zwietracht entzündet, daß er die Hydra des Bürgerkrieges aus dem
Schlummer weckt, die einen Stamm gegen die anderen aufreizt, wahrlich,
so wird er auch damit am Vorabend des Bürgerkrieges, wiederhol' ich,
der Republik einen großen unsterblichen Dienst erweisen!«

Sobieski ging mit großen Schritten im Zimmer auf und nieder und
schwieg; sein prächtiges Antlitz war düster, fast drohend, er schien
mit sich selbst oder mit Gott zu sprechen.

Endlich schien es klar zu werden in seinem Innern, denn er wandte sich
zu dem Harrenden mit den Worten:

»Bogusch, eine solche Schrift und eine solche Vollmacht, hätte ich auch
das Recht, sie zu geben, ich gebe sie nie, solange ich lebe.«

Die Worte kamen so gewichtig aus seinem Munde, als seien sie aus
geschmolzenem Blei oder Eisen gegossen, und drückten Bogusch so nieder,
daß er einen Augenblick verstummte, den Kopf sinken ließ und erst nach
langer Pause gepreßt hervorstammelte:

»Warum das, gnädiger Herr, warum?«

»Erst will ich dir antworten als Staatsmann. Der Name des jungen
Tuhaj-Bey könnte zwar eine gewisse Anzahl von Tataren heranziehen,
wenn man ihnen überdies Land, Freiheit und Adelsprivilegien verspräche;
aber es kämen nicht so viele, wie Ihr meint, und dann wäre es eine Tat
des Wahnsinns, die Tataren in die Ukraine zu rufen, ein neues Volk
dort ansässig zu machen, da wir uns mit den Kosaken schon nicht zu
helfen wissen. Du sagst, es werde zwischen ihnen bald Streit und Krieg
entbrennen, und wir haben ein Schwert über dem Nacken der Kosaken; -- wer
aber bürgt dir, daß jenes Schwert nicht auch im polnischen Fleische
wühlen würde? Ich habe diesen Asya bisher nicht gekannt, jetzt aber
sehe ich, daß in seinem Busen der Drache des Hochmuts und des Ehrgeizes
wohnt, und darum sage ich noch einmal: wer bürgt dir dafür, daß nicht
ein zweiter Chmielnizki in ihm steckt? Er wird die Kosaken bändigen,
gut; aber wenn die Republik ihn in irgend etwas nicht befriedigt oder
für irgend eine Gewalttat mit Gesetz und Strafe bedroht, dann wird er
sich mit den Kosaken verbünden und neue Scharen von Osten herbeirufen,
wie einst Chmielnizki den Tuhaj-Bey hereinrief. Dann wird er sich
dem Sultan selbst botmäßig machen, wie es Doroschenko getan hat, und
anstatt unsere Macht erhöht zu sehen, wird neues Blutvergießen, werden
neue Niederlagen auf unser Haupt fallen.«

»Gnädiger Herr, wenn die Tataren Edelleute geworden sind, werden sie
treu zur Republik stehen.«

»Waren die Lipker und Tscheremissen gering an Zahl? Von alters her
waren sie Edelleute und sind doch zum Sultan übergetreten.«

»Den Lipkern wurden die Privilegien nicht gehalten.«

»Und wie, wenn der Adel, wie sicher ist, von vornherein einer solchen
Ausbreitung der Adelsrechte widersprechen wird? Mit welcher Stirn
willst du diesen wilden, räuberischen Massen, die bisher ununterbochen
dieses unser Vaterland zertreten, die Macht und das Recht geben, jetzt
über ihr Los zu bestimmen, Könige zu wählen und Boten in den Reichstag
zu senden? Wofür ihnen solche Belohnung? Welcher Wahnsinn ist diesem
Lipker in den Kopf gestiegen, und welcher böse Geist hat dich alten
Krieger erfaßt, daß du dich so verführen und hintergehen lässest,
solche Unredlichkeit und solche Unmöglichkeit zu glauben?«

Bogusch senkte die Augen und antwortete mit unsicherer Stimme:

»Gnädiger Herr, das wußte ich vorher, daß die Stände widersprechen
werden, aber Asya sagt doch, daß die Tataren, wenn sie erst mit Euerer
Erlaubnis, gnädiger Herr, Fuß gefaßt haben, sich nicht vertreiben
lassen.«

»Mensch, -- er hat also schon gedroht, schon das Schwert gegen die
Republik erhoben, und du hast das nicht erkannt?«

»Gnädiger Herr,« antwortete Bogusch in Verzweiflung, »man könnte doch
schließlich nicht alle Tataren adeln, sondern nur die bedeutendsten,
und die anderen zu Freisassen machen. Auch so kommen sie, wenn
Tuhaj-Beys Sohn sie ruft.«

»Warum dann nicht lieber alle Kosaken frei erklären? Bekreuzige dich,
alter Krieger, denn ich sage dir, ein böser Geist hat dich erfaßt.«

»Und noch eines sage ich dir« -- hier runzelte Sobieski seine Löwenstirn,
und seine Augen leuchteten -- »wenn auch alles so wäre, wie du sagst,
wenn selbst unsere Macht dadurch wachsen sollte, wenn selbst der Krieg
mit den Türken dadurch abgewendet werden sollte, wenn selbst der Adel
es verlangen sollte -- solange diese Hand das Schwert führen und das
Zeichen des Kreuzes mit ihm machen kann -- -- nimmermehr! So helfe mir
Gott, wie ich das nie dulden werde!«

»Gnädiger Herr, warum?« wiederholte Bogusch, die Hände ringend.

»Weil ich nicht nur der Hetman Polens, sondern der Hetman der
Christenheit bin, weil ich auf der Wacht des Kreuzes stehe, und wenn
die Kosaken noch blutiger im Innern der Republik wühlen, so werde
ich den Nacken des verblendeten aber christlichen Volkes nicht mit
heidnischem Schwerte bedrohen. Wenn ich das täte, so würde ich zu
unseren Vätern und unseren Ahnen, zu meinen eigenen Ahnen, ihrem
Staube, ihrem Blute, ihren Tränen und der ganzen, alten Republik
sprechen: Morsch und tot! Beim Himmel, wenn uns der Untergang droht,
wenn unser Name der Name von Toten, Vernichteten sein muß, so soll der
Ruhm uns bleiben und das Gedenken jenes Dienstes, den uns Gott bestimmt
hat. Mögen die Nachkommen, wenn sie jene Kreuze und Hügel sehen, sagen:
Sie haben das Christentum, sie haben das Kreuz gegen Mohammeds Unzucht
verteidigt, solange Atem in ihrer Brust, solange Blut in ihren Adern
war, und sind für die anderen Nationen in den Tod gegangen. -- Das ist
unser Dienst, Bogusch; wir sind die Festung, auf welcher Christus seine
Leiden als Flagge gepflanzt hat. Und du willst mir sagen, ich, der
Krieger des Herrn, ich, der Kommandant, sollte zuerst das Tor öffnen,
die Heiden wie die Wölfe in den Schafstall hineinlassen, und die Lämmer
Christi ihrer Wut ausliefern? Uns ist besser, unter den Überfällen zu
leiden, die Empörungen zu erdulden, besser in jenen blutigen Krieg
zu ziehen, in den Tod zu gehen, als die ganze Republik dem Untergang
zu weihen, als den Namen zu schänden, den Ruhm zu verlieren und jene
Wacht, jenen heiligen Dienst Gottes zu verraten.«

Bei diesen Worten richtete sich Sobieski in seiner ganzen Größe auf,
und sein Gesicht erstrahlte wie dereinst das Antlitz Gottfrieds von
Bouillon, als er die Mauer Jerusalems erstieg mit dem Rufe: Gott will
es! Bogusch erschien sich selbst wie ein Nichts, und Asya erschien
ihm Sobieski gegenüber wie ein Nichts; die feurigen Pläne des jungen
Tataren wurden plötzlich vor Buguschs Augen schwarz und dünkten ihm
unredlich und niederträchtig. Was hätte er auch sagen können auf die
Worte des Hetmans, daß es besser sei, in den Tod zu gehen, als den
Dienst Gottes zu verraten, welche Gründe hätte er noch anführen können?
Und so wußte der arme Rittersmann nicht, ob er dem Hetman zu Füßen
sinken, ob er sich an die Brust schlagen und sprechen sollte: Meine
Schuld, meine große Schuld!

Da ertönte aus dem nahen Dominikanerkloster der Ton der Glocken.

Als Sobieski sie hörte, sagte er:

»Man ruft zur Vesper, komm, Bogusch, wir wollen uns in Gottes Hand
empfehlen.«

       *       *       *       *       *

So sehr sich Bogusch auf dem Wege von Chreptiow zum Hetman beeilt
hatte, so langsam machte er jetzt die Heimreise. In jeder größeren
Stadt hielt er eine oder zwei Wochen, die Feiertage verlebte er
in Lemberg, und dort traf ihn auch das Neujahr. Er führte zwar
Instruktionen des Hetmans für Asya mit sich; da diese aber nur den
Auftrag schneller Erledigung der Angelegenheit mit den lipkischen
Hauptleuten und einen trockenen, aber drohenden Befehl, die großen
Pläne aufzugeben, enthielten, so hatte er keine Veranlassung, sich zu
eilen, denn ohnehin konnte Asya unter den Tataren nichts beginnen ohne
das Dokument des Hetmans.

So zog er säumig seines Weges, besuchte häufig die Kirchen und tat
Buße für seine Zustimmung zu Asyas Plänen. Chreptiow war inzwischen
unmittelbar nach Neujahr von Gästen angefüllt; Nawiragh, der Delegat
des Patriarchen von Usmiadsin, war aus Kamieniez gekommen, mit ihm
zwei Anardraten, treffliche Theologen aus Jaffa, und reichliche
Dienerschaft. Die Soldaten waren sehr verwundert über ihre seltsame
Tracht, über die violetten und roten Krimmer, die langen Sammet- und
Atlas-Shawls, die gebräunten Gesichter, und die große Würde, mit der
sie sich in der Grenzwacht von Chreptiow bewegten wie Trappen oder
Kraniche. Auch Herr Zacharias Piotrowitsch war gekommen, berühmt
durch seine wiederholten Reisen nach der Krim, ja nach Stambul
selbst, berühmter noch durch den Eifer, mit dem er die Gefangenen
ausfindig machte und auf den orientalischen Märkten verkaufte, als
Führer Nawiraghs und der Anardraten Begleiter. Herr Michael zahlte ihm
sogleich die Summe, die zur Einlösung Boskis nötig war, aus, da aber
die Witwe nicht Geld genug hatte, legte er von seinem zu, und Bärbchen
gab ihre Ohrgehänge mit Perlen her, um der abgehärmten Witwe und dem
lieben Sophiechen desto wirksamer zu helfen. Auch Herr Seferowitsch,
der Prätor von Kamieniez, war gekommen, ein reicher Armenier, dessen
Bruder in tatarischen Ketten schmachtete, und zwei Frauen, jung und von
großer Schönheit trotz ihrer dunklen Gesichtsfarbe, Frau Neresowitsch
und Kieremowitsch; beide weinten um ihre Gatten, die in die tatarische
Gefangenschaft geschleppt waren. Das waren traurige Gäste, aber es
fehlte auch nicht an heiteren, denn der Priester Kaminski hatte zur
Fastenzeit seine Nichte, Fräulein Kaminska, unter Bärbchens Schutz
nach Chreptiow geschickt, und außerdem war eines Tages der junge
Nowowiejski ganz unerwartet gekommen. Er hatte von der Ankunft seines
Vaters in Chreptiow erfahren, sofort Urlaub von Herrn Ruschtschyz
genommen und war ihm entgegengeeilt. Der junge Nowowiejski hatte sich
in den letzten Jahren sehr verändert. Seine Oberlippe beschattete
ein kurzer Schnurrbart, der zwar die weißen Wolfszähne noch nicht
verdeckte, dem Jüngling aber schön zu Gesichte stand. Dann war er, der
immer kräftigen Körperbau gezeigt hatte, zu förmlicher Riesengröße
erwachsen. Die dichte, wirre Haarfülle schien nur einem so ungeheuren
Kopfe anzustehen, und dieser ungeheure Kopf schien nur zwischen den
unglaublich kräftigen Schultern die nötige Stütze zu finden. Sein
Gesicht war dunkel, von den Wüstenstürmen gebräunt, seine Augen glühten
wie Kohlen, die Unternehmungslust stand ihm auf der Stirne geschrieben.
Einen großen Apfel verbarg er ohne Mühe in seiner mächtigen Faust,
so daß er damit »Rate -- rate!« hätte spielen können, und wenn er eine
Handvoll Nüsse an seinen Schenkel legte und mit der Hand darauf
drückte, so brachte er sie als Staub wieder ans Licht. Alles an ihm
ging über das Maß hinaus; im übrigen war er hager, sein Leib, über dem
indes sich die Brust wie eine Kapelle wölbte, eingefallen. Hufeisen
zerbrach er ohne sonderliche Anstrengung; er band den Soldaten
Eisendrähte um den Hals und erschien dabei noch größer, als er in
Wirklichkeit war. Wenn er auftrat, knarrten die Dielen unter seinen
Füßen, und wenn er zufällig an die Bank stieß, sprang die Rinde von ihr
ab.

Mit einem Wort, es war ein stämmiger Bursche, in dem Leben und
Gesundheit, Mut und Kraft überschäumten wie brodelndes Wasser über
den Rand des Gefäßes, da sie selbst in diesem mächtigen Körper nicht
Raum fand. Er schien in Brust und Kopf glühendes Feuer zu tragen,
und unwillkürlich erwartete man, daß sein Schopf dampfen müsse. Und
auch das kam vor, denn er war auch bei der Flasche ein Riese. In die
Schlacht ging er mit einem Lachen, das an das Wiehern der Pferde
erinnerte, und seine Hiebe waren derart, daß die Soldaten nach jedem
Treffen alle seine Leichen beschauten, um die ungewöhnlichen Streiche
zu bewundern. Von Kind auf an die Steppe, an die Wachten und den Krieg
gewöhnt, war er trotz seines lebhaften Wesens wachsam und besonnen.
Er kannte alle Kriegslisten der Tataren und galt neben Michael und
Ruschtschyz für den besten Streifzügler.

Der alte Nowowiejski empfing den Sohn trotz seiner Drohungen nicht
allzu streng, denn er fürchtete, jener könnte abgeschreckt wieder
davongehen und weitere elf Jahre sich nicht blicken lassen. Im Grunde
war der Edelmann voll Eigenliebe und Stolz auf diesen Sohn, der kein
Geld von Hause brauchte, der sich selbst ausgezeichnet durch die Welt
half, unter den Genossen Ruhm erworben, die Gunst des Hetmans und den
Rang eines Offiziers erlangt hatte, den mancher trotz der Protektion
nicht erreichen konnte. Der Vater mußte sich auch sagen, daß dieser
Jüngling, in der Steppe und im Kriege verwildert, sich der väterlichen
Autorität nicht beugen konnte, und darum war es besser, ihn nicht auf
die Probe zu stellen. Der Sohn fiel ihm zwar zu Füßen, wie es sich
ziemte, sah ihm aber mutig in die Augen und antwortete ohne Umschweife
auf den ersten Vorwurf:

»Vater, den Vorwurf führt Ihr im Munde, und doch freut Ihr Euch im
Herzen über mich, denn ich bin ohne Tadel, und daß ich zur Fahne
entfloh -- nun, ich bin ja ein Edelmann.«

»Aber wohl gar ein Heide,« antwortete der Alte, »da du dich elf Jahre
hindurch nicht hast sehen lassen?«

»Ich habe mich nicht sehen lassen aus Furcht vor Strafe, die meinem
Offiziersrang nicht entsprochen hätte; ich habe einen Brief erwartet,
in dem Ihr mir meine Schuld vergabt. Der Brief kam nicht, und so kam
auch ich nicht.«

»Und jetzt fürchtest du dich nicht?«

Der Jüngling zeigte lachend seine weißen Zähne.

»Hier herrscht die militärische Autorität, vor der die väterliche
weichen muß. Wißt Ihr was, umarmt mich lieber, denn Ihr habt doch große
Lust dazu.«

Damit öffnete er die Arme, und Nowowiejski der Vater wußte selbst
nicht, was er tun sollte. Er konnte nicht fertig werden mit diesem
Sohne, der als Bube von Hause davongelaufen war und jetzt zurückkehrte
als ein reifer Mann und Offizier, der sich mit Kriegsruhm bedeckt
hatte. Eines wie das andere schmeichelte dem väterlichen Stolze, und
darum hätte er ihn gern an seine Brust gedrückt; er zögerte nur noch
aus Rücksicht auf seine Autorität.

Aber der Sohn riß ihn an sich; in seiner Bärenumarmung knackten dem
Edelmann die Knochen, und das rührte ihn vollends.

»Was tun?« rief er schweratmend, »der Schelm fühlt, daß er auf seinem
eigenen Pferde sitzt und kümmert sich den Teufel um mich! Bitte, wäre
es bei mir im Hause, ich würde sicherlich nicht so weich geworden
sein, -- aber hier, was tun! Nun so komm doch!«

Und sie umarmten sich zum zweiten Male. Dann fragte der Junge nach der
Schwester.

»Ich habe ihr befohlen, sich zurückzuziehen, bis ich sie rufe,«
antwortete der Vater; »das Mädchen hält es drinnen kaum aus.«

»Wo ist sie denn, bei Gott!« rief der Sohn. Er öffnete die Tür und
schrie so laut, daß ihm von den Wänden ein Echo entgegentönte:

»Evchen, Evchen!«

Evchen, die im Nebenzimmer gewartet hatte, stürzte sofort herein, aber
sie vermochte kaum »Adam!« zu rufen, da hatten sie seine mächtigen Arme
schon gefaßt und in die Höhe gehoben. Der Bruder war ihr immer in Liebe
zugetan gewesen. Oft hatte er, um sie vor der Tyrannei des Vaters
zu schützen, ihre Schuld auf sich genommen und für sie die Strafe
erlitten. Herr Nowowiejski war im Hause ein grausamer Despot gewesen,
und das Mädchen bewillkommnete in ihrem heldenhaften Bruder nicht
nur den Bruder, sondern auch ihre Zuflucht und ihren Schutz für die
Zukunft. Er aber küßte sie auf den Kopf, auf die Augen, auf die Arme,
hielt sie vor sich hin, schaute ihr ins Gesicht und rief fröhlich ein
über das anderemal: »Ein prächtiges Mädel, so wahr Gott lebt!« Und dann
wieder: »Wie sie gewachsen ist! Eine Hopfenstange, das Mädchen!«

Und ihre Augen lachten ihm entgegen. Dann sprachen sie über die lange
Trennung, über die Heimat, über den Krieg. Der alte Nowowiejski
ging um sie herum und blinzelte mit den Augen; sein Sohn imponierte
ihm gewaltig. Aber von Zeit zu Zeit erfaßte ihn eine Unruhe um die
zukünftige Herrschaft; es war schon die Zeit der großen väterlichen
Macht, die in der Folge bis zur grenzenlosen Übermacht anwuchs. Aber
dieser Sohn war ein Krieger, ein Soldat, von den wilden Grenzwachten,
der, wie der Vater gleich richtig bemerkt hatte, auf seinem eigenen
Pferde saß. Nowowiejski war eifersüchtig auf seine Herrschaft; er
hatte zwar die Gewißheit, daß der Sohn ihn stets achten werde, daß
er ihm geben werde, was ihm zukam; ob er sich aber wie Wachs werde
kneten lassen, ob er alles ertragen werde, wie er es als Knabe
ertrug? -- Bah! -- dachte der alte Edelmann -- werde ich selbst es denn
wagen, ihn wie einen Knaben zu behandeln? Der Strick von Hauptmann
macht Eindruck auf mich, so wahr ich lebe -- Zum Überfluß empfand
Nowowiejski auch, daß seine Liebe zu seinem Sohn mit jeder Minute
wuchs, und daß er gegen den riesigen Sprößling schwach sein werde.

Evchen plauderte inzwischen wie ein Vögelchen und überschüttete den
Bruder mit Fragen, wann er zurückkomme, und ob er sich nicht seßhaft
machen, ob er nicht heiraten werde. Sie zwar wisse das nicht, aber
sie habe doch gehört, daß die Soldaten sich leicht verliebten. Sie
erinnerte sich sogar, daß die Frau Wolodyjowska ihr das gesagt habe;
sie sei hübsch und so gut, die Frau Wolodyjowska. Eine schönere und
bessere könne man mit Licht in ganz Polen suchen. Nur Sophie Boska
halte einen Vergleich mit ihr aus.

»Was für eine Sophie Boska?« fragte Adam.

»Die mit der Mutter hier ist, und deren Vater die Horde fortgeschleppt
hat. Du wirst sie ja selbst sehen und lieb gewinnen.«

»Bringt Sophie Boska her!« rief der junge Offizier.

Der Vater und Evchen lachten über die Schnellfertigkeit des Sohnes; er
aber sagte:

»Was denkt ihr; der Liebe entgeht keiner wie dem Tode. Ich war noch ein
Milchbart, und Frau Wolodyjowska ein Mädchen, als ich mich furchtbar
in sie verliebte. Du lieber Gott, wie ich dies Bärbchen geliebt habe!
Und was geschieht? Ich sag' es ihr einmal -- schwapp, hab' ich meine
Maulschelle weg: die Milch war nicht für die Katze. Ja, sie liebte
Herrn Wolodyjowski schon, und das läßt sich wohl sagen -- sie hatte
recht!«

»Warum?« fragte der alte Nowowiejski.

»Warum? Nun weil ich, ohne Ruhmredigkeit, jedem standhalten würde,
er aber hätte mit mir kurzen Prozeß gemacht. Und dann ist er ein
unvergleichlicher Streifzügler, vor dem selbst Herr Ruschtschyz den
Hut ziehen muß. Was ist Herr Ruschtschyz gegen ihn? Die Tataren sogar
lieben ihn, er ist der erste Krieger in der Republik.«

»Und wie sich die beiden lieben, ei, ei, die Augen tun einem weh, wenn
man es mit ansieht,« warf Evchen ein.

»Du bekommst Appetit, nicht, du bekommst Appetit? Es ist ja auch Zeit!«
rief Adam, und er stemmte die Hände in die Seiten, warf den Kopf zurück
wie ein Füllen und lachte. Sie aber antwortete bescheiden:

»Das liegt mir nicht im Sinn.«

»Fehlt es hier doch nicht an artigen Offizieren und Edelleuten.«

»Nicht doch,« rief Evchen; »ich weiß nicht, ob dir der Vater gesagt
hat, daß Asya hier ist.«

»Asya Mellechowitsch, der Lipker? Ich kenne ihn wohl, ein trefflicher
Soldat!«

»Du weißt aber nicht,« sagte der alte Nowowiejski, »daß er nicht
Mellechowitsch heißt, sondern unser Asya ist, der mit uns aufwuchs.«

»Bei Gott, was hör' ich? Seht einmal, es war mir oft durch den Kopf
gegangen, aber man sagte mir, der hier hieße Mellechowitsch, und so
dachte ich mir, dann ist es eben ein anderer, denn Asya ist bei ihnen
ein weitverbreiteter Name. Hatte ich ihn doch so viele Jahre nicht
gesehen, kein Wunder also, daß ich zweifelte. Unser Asya war ziemlich
häßlich, und der hier ist stattlich.«

»Unser Asya ist es, unserer,« sagte der Alte, »oder eigentlich nicht
mehr unserer, denn weißt du, was sich herausgestellt hat, wessen Sohn
er ist?«

»Wie soll ich das wissen!«

»Des großen Tuhaj-Bey!«

Der Jüngling schlug mit den Händen so kräftig auf die Kniee, daß es
widerhallte.

»Ich traue meinen Ohren nicht, des großen Tuhaj-Bey? So ist er ein
Fürst und mit den Khanen verwandt? Es gibt kein edleres Blut in der
ganzen Krim, als Tuhaj-Beys.«

»Feindesblut!«

»Feind war uns der Vater, aber der Sohn dient uns, ich habe ihn wohl
selbst an die zwanzigmal in Schlachten gesehen; ha, jetzt begreife
ich den Teufelsmut, der in ihm steckt. Herr Sobieski hat ihn vor dem
ganzen Heere gerühmt und zum Hauptmann ernannt. Aus ganzer Seele froh
begrüße ich ihn, ein tüchtiger Krieger, von ganzem Herzen sei er mir
willkommen!«

»Nur sei nicht zu vertraulich mit ihm.«

»Und warum nicht? Ist er etwa mein oder unser Diener? Ich bin Soldat,
so er, ich bin Offizier, er auch, bah, wäre er so ein Lump vom Fußvolk,
der das Regiment mit dem Rohrstock führt, so wollte ich nichts sagen;
aber wenn er Tuhaj-Beys Sohn ist, so stammt er von nicht geringem
Blute, er ist ein Fürst, das genügt, und den Adel wird der Hetman
selbst ihm verschaffen. Wie sollte ich stolz über ihn hinwegsehen, da
ich mit Kulak-Mirza Bruderschaft geschlossen, mit Bakschi-Aga, und alle
diese würden sich nicht scheuen, bei Tuhaj-Beys Sohn die Schafe zu
hüten.«

Evchen wandelte plötzlich die Lust an, den Bruder von neuem zu küssen.
Sie setzte sich nahe an ihn heran und streichelte mit ihrer schönen,
weißen Hand sein wirres Haupthaar, aber Herrn Michaels Eintritt
unterbrach diese Liebkosungen.

Der junge Nowowiejski sprang auf, begrüßte den älteren Offizier und
entschuldigte sich sogleich, daß er nicht zuerst dem Kommandanten
die geziemende Ehre erwiesen; er käme nicht im Dienst, sondern als
Privatmann. Wolodyjowski aber umarmte ihn freundlich und antwortete:

»Wer wollte es dir verübeln, teurer Genosse, daß du nach so vielen
Jahren der Trennung erst deinem Vater zu Füßen gefallen? Etwas anderes
wäre es, wenn du im Dienst kamst, aber du hast gewiß keinen Auftrag von
Ruschtschyz?«

»Nur Grüße; Ruschtschyz ist ausgerückt, nach Jahorlik zu, denn er
erhielt Nachricht, daß im Schnee Pferdespuren gefunden seien. Euren
Brief hat mein Kommandant erhalten und sofort an die Horde geschickt,
an seine Verwandten und Bruderschafter, damit sie dort forschen und
Nachfrage halten. Er selbst antwortet nicht, denn er sagt, er habe eine
zu schwere Hand und wenig Erfahrung in der Kunst des Schreibens.«

»Er tut das nicht gern, ich weiß,« sagte Herr Michael, »der Säbel ist
sein Instrument.« Er drehte seinen Schnauzbart und fügte nicht ohne
Stolz hinzu:

»Und dem Asba-Bey habt Ihr zwei Monate vergeblich aufgelauert?«

»Und Ihr habt ihn verschluckt, wie der Hecht den Weißfisch,« rief
Nowowiejski im Eifer. »Je nun, Gott muß ihm wohl den Verstand verwirrt
haben, daß er dem Ruschtschyz entwischte und Euch in die Hände lief; da
hat er das Richtige getroffen, ha!«

»Mir hat Gott noch keinen Sohn geschenkt, aber wenn er mich dereinst
beglücken wollte, so wünschte ich, er möchte diesem Jüngling ähnlich
sein.«

»Nichts davon, nichts davon!« versetzte der junge Edelmann,
»_nequam_ -- und genug.«

Trotz dieses Einwandes keuchte er förmlich vor Vergnügen: »Das wäre
auch 'was Besonderes!...«

Der kleine Ritter streichelte währenddessen Evchens Wange und sagte zu
ihr:

»Seht, Fräulein, ich bin kein Jüngling, aber mein Bärbchen ist nahezu
in Eurem Alter, darum mach' ich ihr auch gern eine Freude, wie sie
ihrem jugendlichen Alter ansteht. -- Zwar lieben hier alle sie über die
Maßen, aber ich hoffe, daß auch Ihr anerkennt, sie verdient's.«

»Du lieber Gott,« rief Evchen, »es gibt keine zweite in der Welt! Ich
habe es eben erst gesagt.«

Der kleine Ritter war außerordentlich erfreut, sein Gesicht strahlte,
und er entgegnete:

»Habt Ihr das wirklich gesagt, Fräulein, wie?«

»Wahrhaftig, sie hat's gesagt!« riefen Vater und Sohn zugleich.

»Nun, so legt nur Eure schmucksten Kleider an, denn ich habe ganz im
geheimen eine Musikkapelle aus Kamieniez kommen lassen. Die Instrumente
sind im Stroh verborgen, und ich habe ihr gesagt, die Zigeuner seien
gekommen, um die Pferde zu beschlagen. Heute abend gibt es lustigen
Tanz, sie hat das gern, obwohl sie tut wie eine gesetzte Matrone.«

Bei diesen Worten rieb sich Michael vor Freude die Hände und lächelte
selbstzufrieden.

       *       *       *       *       *

Der Schnee fiel so dicht, daß er den Graben der Grenzwacht füllte
und sich auf dem Pfahlwerk wie ein Wall ansetzte. Draußen herrschte
dunkle Nacht und Sturm, und drinnen im Hauptzimmer des Blockhauses
von Chreptiow war heller Lichtschein. Zwei Geiger, der dritte war ein
Baßgeiger, zwei Pfeifer und ein Waldhornbläser spielten auf. Die Geiger
fuchtelten wie wahnsinnig mit dem Bogen, die Pfeifer und Waldhornbläser
bliesen ihre Backen auf, daß ihnen die Augen übergingen. Die ältesten
Offiziere und Genossen saßen auf den Bänken an den Wänden herum, einer
neben dem anderen, wie weiße Tauben, die auf den Firsten der Dächer
hocken, und sahen bei Met und Wein den Tanzenden zu. Das erste Paar
bildete Muschalski, der trotz seiner vorgerückten Jahre ein ebenso
ausgezeichneter Tänzer wie Bogenschütze war, und Bärbchen. Sie trug ein
Kleid aus Silberlahn mit Hermelinbesatz und sah aus wie eine frische
Rose in frischem Schnee. Jung und alt bewunderte ihre Schönheit, und
unwillkürlich kamen Rufe des Erstaunens aus vieler Munde, denn obgleich
Evchen und Sophie Boska ein wenig jünger waren als sie, und deren
Schönheit über das gewöhnliche Maß hinausging, war sie doch unter ihnen
die schönste. In ihren Augen leuchtete Freude und Lust; wenn sie an dem
kleinen Ritter vorüberwirbelte, dankte sie ihm mit einem Lächeln für
die bereitete Festlichkeit, und durch die geöffneten Lippen glitzerten
die weißen Zähnchen; wenn sie, von Kopf bis Fuß in Silberglanz gehüllt,
vorüberhuschte wie eine Flamme oder ein Sternchen, blendete sie Augen
und Herz mit dem Zauber eines Kindes, eines Weibes, einer Blume.

Die offenen Ärmel, den Flügeln eines großen Schmetterlinges ähnlich,
flatterten ihr nach, und wenn sie die Schöße ihres Jäckchens mit den
Händen hob, um vor ihrem Tänzer einen Knix zu machen, schien sie mit
dem Boden zusammenzufließen wie eine überirdische Erscheinung, oder wie
eine Gebirgsquelle, die in Sommernächten über die Felsen dahinhüpft.

Draußen standen die Leute und drückten ihre wilden, bärtigen Gesichter
an die erleuchteten Scheiben, um in das Gemach hineinzublicken. Es
schmeichelte ihnen sehr, daß die vergötterte Herrin alle übrigen an
Schönheit überstrahlte, denn alle nahmen Bärbchens Partei, und sie
begrüßten sie, nicht ohne kleine Anspielungen auf Eva und Sophie, mit
lauten Rufen, so oft sie sich dem Fenster näherte.

Herr Michael wuchs förmlich vor Freude und nickte mit seinem Kopf den
Takt zu Bärbchens Bewegungen. Sagloba stand mit der Kanne neben ihm,
schlug mit den Füßen auf, goß den Inhalt auf den Boden, dann wandten
sich die beiden Männer einander zu und sahen sich mit schweigendem
Entzücken an.

Und Bärbchen flog im Gemache umher, immer heiterer, immer anmutiger.
Das hieß eine Wüste, -- bald Schlacht, bald Jagd, bald Festlichkeit
und Tanz, Musik, Soldatenlärm -- und ihr Gatte der erste unter all
diesen Soldaten, der Gatte, der sie liebte, und den sie wieder liebte!
Bärbchen fühlte, daß ihr alle gut waren, daß man sie bewunderte,
verehrte, daß der kleine Ritter dadurch immer glücklicher ward, darum
fühlte sie sich selbst so glücklich wie die Vögel, wenn sie beim
Eintritt des Frühlings in der Mailuft sich wiegen und laut und freudig
Zwiegespräche halten.

Das zweite Paar bildete Asya und Eva, in ein karmesinrotes Jäckchen
gekleidet. Der junge Tatar sprach kein Wort mit ihr, so berauscht war
er von der weißen Erscheinung, die in dem ersten Paare glänzte. Sie
aber glaubte, daß ihn die Rührung so stumm mache, und bemühte sich
erst durch leichteres, dann durch kräftigeres Drücken seiner Hand, ihm
Mut einzuflößen. Asya beantwortete auch ihren Händedruck bisweilen
so kräftig, daß sie nur mit Mühe einen Aufschrei des Schmerzes
unterdrückte, aber er tat das unwillkürlich, denn er dachte an nichts
als an Bärbchen, sah niemand außer Bärbchen, und wiederholte in
seiner Seele den furchtbaren Schwur, daß sie die Seine werden müsse,
und sollte ganz Reußenland darüber in Flammen aufgehen. Dann wieder,
wenn ihm auf Augenblicke die Besinnung wiederkehrte, überkam ihn die
Lust, Evchen an der Kehle zu fassen, sie zu würgen und sich an ihr zu
rächen für den Händedruck und dafür, daß sie zwischen seiner Liebe
und Bärbchen stand. Wenn er dann das ahnungslose Mädchen mit seinen
Falkenblicken durchbohrte, schlug ihr das Herz mächtiger, denn sie
wähnte, daß er sie aus Liebe so mit den Augen verschlinge.

In dritten Paare tanzte der junge Nowowiejski mit Sophie Boska. Sie sah
einem Vergißmeinnicht ähnlich und schritt mit gesenktem Blick neben
ihm her. Er aber sprang und sah aus wie ein ausgelassenes Füllen.
Seine eisenbeschlagenen Hacken sprühten Funken, sein Schopf flog hin
und her, sein Gesicht überzog es glühend, seine Nasenflügel bebten,
und er warf Sophiechen herum, wie ein Sturmwind das Blatt, und flog
mit ihr durch den Raum. In seinem Innern jubelte es maßlos auf, und da
er an den äußersten Grenzen der wilden Felder monatelang keine Frau
gesehen hatte, gewann Sophiechen im Handumdrehen sein Herz. Immer
wieder schaute er auf ihre gesenkten Wimpern, auf ihre rosigen Wangen
und wieherte förmlich auf bei dem süßen Anblick; seine Hacken warfen
immer neue Funken, immer feuriger zog er sie an seine breite Brust;
in überschäumender Lust brach er in ein mächtiges Lachen aus und
entbrannte immer heftiger in Liebe.

Sophie fühlte Furcht im Herzen; aber es war keine bedrückende Angst,
denn sie fand Gefallen an dem Strom, der sie mit sich fortriß und
davontrug. Ein wahrer Drache! Sie hatte verschiedene Ritter in Jaworowo
gesehen, aber einen so feurigen hatte sie bisher nicht kennen gelernt,
und keiner tanzte wie er, keiner hatte sie so an sich gezogen. Was
sollte sie mit ihm beginnen, da sie ihm nicht widerstehen konnte?

Im folgenden Paare tanzte mit einem artigen Genossen Fräulein Kaminska.
Dann kam Frau Kieremowitsch und Neresowitsch, die man auch eingeladen
hatte, obwohl sie Bürgersfrauen waren, denn beide Frauen hatten
höfische Manieren und waren sehr wohlhabend. Der ernste Nawiragy und
die beiden Anardraten schauten mit wachsendem Erstaunen den polnischen
Tänzen zu. Die Alten machten beim Met ein lautes Gesumme und Gesurre,
wie es die Heupferdchen auf dem Stoppelfeld zu machen pflegen; die
Kapelle aber übertönte allen Lärm, und die Lust in den Herzen wuchs
immer mehr.

Bärbchen verließ ihren Tänzer, lief tiefatmend zu ihrem Gatten und
faltete vor ihm die Hände.

»Michael,« sagte sie, »den Soldaten ist draußen so kalt, laß ihnen doch
ein Tönnchen geben!«

Er war über die Maßen heiter, küßte ihre Fäustchen und rief:

»Mein Blut wollte ich hingeben, um dir eine Freude zu machen!«

Er eilte selbst hinaus, um den Leuten zu sagen, auf wessen Fürbitte sie
ein Tönnchen haben sollten, denn er wünschte, daß sie Bärbchen dankbar
seien und sie um so mehr liebten.

Und als sie zur Antwort schrieen, daß der Schnee vom Dache fiel, rief
der kleine Ritter noch:

»Und Feuer geben aus den Musketen, vivat die Herrin!«

Bei seiner Rückkehr ins Gemach tanzte Bärbchen mit Asya. Als der Lipker
ihre holde Gestalt mit seinem Arm umfaßt hielt, als er ihren Atem warm
um sein Gesicht spürte, gingen ihm die Augen über, und die ganze Welt
drehte sich im Kreise um ihn her. Er verzichtete in seinem Innern auf
die Freuden des Paradieses, auf alle Wonnen, -- nur diese eine begehrte
er.

Da erblickte Bärbchen im Vorbeifliegen das Karmesinröckchen Evas, und
begierig zu wissen, ob Asya dem Mädchen seine Liebe schon bekannt habe,
fragte sie:

»Habt Ihr Euch erklärt?«

»Nein.«

»Warum nicht?«

»Noch ist's zu früh,« sagte er mit seltsamem Gesichtsausdruck.

»Und Ihr seid sehr verliebt?«

»Wahnsinnig!« rief Tuhaj-Beys Sohn mit leiser, aber heiserer, dem
Krächzen des Raben ähnlicher Stimme.

Und sie tanzte weiter, unmittelbar hinter Nowowiejski, der jetzt
als erstes Paar tanzte. Die anderen hatten ihre Tänzerinnen schon
gewechselt, dieser aber tanzte noch immer mit Sophie. Von Zeit zu Zeit
nur ließ er sie auf die Bank nieder, damit sie Atem schöpfe, dann
stürzte er sich von neuem in den Wirbel.

Endlich machte er vor der Musikkapelle Halt, umfaßte Sophie mit der
einen Hand, die andere stemmte er in die Seite und rief den Musikanten
zu:

»Einen Krakowiak! Spielt auf, Musikanten!«

Sie gehorchten dem Befehl und fiedelten drauf los. Nowowiejski schlug
mit den Füßen auf und sang mit machtvoller Stimme:

    Tausend helle Bächlein
    Hin zum Dniestr streben,
    Wie zu dir mein Herze strebt,
    Mein geliebtes Leben!
                                U-ha!

und dieses Uha schrie er so kosakenmäßig, daß Sophiechen erschreckt
zusammenfuhr. Auch der ernste Nawiragh, der in der Nähe stand,
erschrak, die beiden gelehrten Anardraten erschraken, Nowowiejski aber
führte den Tanz weiter, flog zweimal im Gemache herum, stellte sich
dann vor die Musik hin und sang so weiter:

    Und in Dniestrs Fluten
    Taucht das arme Dinglein,
    Bis es aus der Tiefe
    Fischt das goldne Ringlein!
                                U-ha!

»Recht artige Verse!« rief Sagloba, »ich verstehe mich darauf, ich habe
auch so manche gemacht; angle nur, angle, junger Ritter, und wenn du
den Ring erwischt, so will ich dir meinen Vers singen:

    Jeder Bursch ist Kiesel
    Zunder jedes Mädchen,
    Schlag nur an den Funken,
    Flackert hell das Fädchen!
                                U-ha!«

       *       *       *       *       *

»Vivat, vivat, Herr Sagloba!« schrieen die Offiziere und Genossen mit
so lauter Stimme, daß der ernste Nawiragh erschrak, und die beiden
gelehrten Anardraten erstaunt einander ansahen. Und Nowowiejski flog
noch zweimal im Zimmer herum. Endlich setzte er das müde und durch
die Kühnheit ihres Kavaliers eingeschüchterte Mädchen auf die Bank.
Sie hatte ihn lieb, den tüchtigen, redlichen, feurigen Burschen, aber
gerade weil sie solchem noch nicht begegnet war, hatte sie eine große
Verwirrung erfaßt, daß sie die Augen noch tiefer senkte und still und
ruhig im Winkel saß.

»Warum schweigt Ihr, warum seid Ihr so traurig?« fragte Nowowiejski.

»Weil Väterchen in Gefangenschaft ist,« antwortete Sophie mit ihrem
zarten Stimmchen.

»Nicht doch,« sagte der Heldenjüngling, »jetzt ziemt es zu tanzen! Seht
Euch nur im Raume um: so viele unserer hier sind, keiner stirbt eines
ruhigen Todes; von heidnischen Pfeilen oder gar in der Gefangenschaft
enden wir alle, der eine heut, der andere morgen. Jeder von uns hier
in diesen Grenzländern hat einen der Seinigen verloren, und doch sind
wir lustig und guter Dinge, damit der liebe Herrgott nicht glaube, wir
murren gegen den Dienst. Nicht wahr, hier heißt es tanzen? Lächelt
doch, Fräulein, laßt mich Eure Äuglein sehen, sonst denke ich, daß Ihr
mir böse seid.«

Sophie erhob zwar ihre Augen nicht, aber ihre Mundwinkel verzogen sich,
und in ihren rosigen Wangen zeigten sich zwei Grübchen.

»Habt Ihr mich wenigstens ein bißchen gern?« fragte der Jüngling wieder.

Und Sophie antwortete darauf mit noch leiserer Stimme:

»Ja, gewiß.«

Hier sprang Nowowiejski in die Höhe, ergriff Sophiens Hände und
bedeckte sie mit Küssen.

»Es ist aus,« rief er, »ich habe mich sterblich in Euch verliebt!
Keine andere will ich als Euch, mein herziges Mädchen; Gott, wie
ich Euch liebe! Morgen will ich Eurer Mutter zu Füßen fallen ...
was, morgen? -- heute noch, denn ich muß Gewißheit haben, daß Ihr mir
wohlwollt!«

Der mächtige Donner der Schüsse draußen übertönte Sophiens Antwort. Die
erfreuten Soldaten gaben Salven ab zu Bärbchens Ehren, die Scheiben
zitterten, die Mauer bebte bei ihren Vivatrufen; zum drittenmal
erschrak der ernste Nawiragh, erschraken die beiden gelehrten
Anardraten; aber Sagloba, der neben ihnen stand, beruhigte sie in
lateinischer Rede:

»_Apud Polonos_,« sagte er zu ihnen, »_nunquam sine clamore et strepitu
gaudia fiunt._«

Es schien, als hätten alle nur auf dieses Musketenfeuer gewartet,
damit die Heiterkeit den höchsten Grad erreiche. Die übliche Sitte
der Edelleute wich jetzt der Steppenwildheit. Die Kapelle schmetterte,
der Tanz ward wilder, die Augen glühten, selbst die ältesten stürzten
sich in den Tanz. Laute Rufe erfüllten das Zimmer, man trank und war
ausgelassen; aus Bärbchens Schuh ward ein Vivat getrunken, man schoß
auf Evchens Hacken, und Chreptiow hallte wider vom Spiel und Gesang und
Tanz bis zum frühen Morgen, daß das Wild in der nahen Wüste sich in das
tiefste Dickicht zurückzog.

Und da alles dies nahezu am Vorabend des entsetzlichen Krieges mit der
türkischen Macht geschah, da über all' diesen Menschen der Schrecken
und die Vernichtung hing, staunte der ernste Nawiragh über diese
polnischen Soldaten gar sehr, und nicht minder staunten die beiden
gelehrten Anardraten.

Am anderen Morgen in später Stunde schlief alles noch. Nur die Soldaten
der Wacht und der kleine Ritter, der nie wegen eines Vergnügens den
Dienst versäumte, waren auf ihrem Platze. Auch der junge Nowowiejski
hatte sich frühzeitig erhoben, denn Sophie Boska war ihm lieber als
die Ruhe. Er kleidete sich am frühen Morgen schön an und begab sich in
das Gemach, in dem man gestern getanzt hatte, um zu hören, ob in den
anstoßenden Kammern der Frauen nicht schon Bewegung zu vernehmen sei.
In dem Zimmer, das Frau Boska innehatte, hörte man schon Leben, aber
der ungeduldige Jüngling mochte nicht warten, er ergriff das Messer, um
das Moos und den Lehm zwischen den Balken loszulösen, und so wenigstens
durch einen kleinen Spalt mit einem Auge Sophie erspähen zu können.

Bei dieser Beschäftigung traf ihn Sagloba, der gerade mit dem
Rosenkranz eintrat, und da er bald merkte, um was es sich handelte, kam
er auf den Fußspitzen heran und bearbeitete den Rücken des Ritters mit
den Perlen aus Sandelholz. Dieser lief davon und wandte sich lachend
um, aber er war sehr verwirrt; der Alte folgte ihm, schlug ihn immer
von neuem und rief ein über das anderemal:

»Ei seht doch, bist du ein Türke oder ein Tatar? _Exerciso te!_ Sind
das _mores?_ Die Weiber willst du ansehen? Ei, daß dich!«

»Freund,« rief Nowowiejski, »es ziemt sich nicht, den heiligen
Rosenkranz zum Kantschu zu machen; laßt mich, ich hatte keine sündigen
Absichten ...«

»Es ziemt sich nicht, sagst du, mit dem heiligen Rosenkranz zu
schlagen? Das ist nicht wahr; die Palme ist am Ostersonntag auch
heilig, und doch schlägt man damit. Ha, das war einst ein heidnischer
Rosenkranz und gehörte dem Subhagasi; bei Sbarasch habe ich ihm diesen
abgenommen, und dann hat ihn der apostolische Nuntius geweiht. Sieh
her, echtes Sandelholz.«

»Ich hatte keine sündige Absicht,« wiederholte der Jüngling, »so wahr
ich lebe!«

»Nur aus Frömmigkeit hast du das Loch gebohrt, wie?«

»Nicht aus Frömmigkeit, sondern aus Liebe, aus so außerordentlicher
Liebe, daß ich glaube, ich müßte auseinandergehen. Warum soll ich
Umschweife machen, wenn es so ist? Die Bremsen quälen im Sommer die
Pferde nicht so, wie mich die Liebe quält!«

»Ei, schau', daß das nur keine sündige Begehrlichkeit sei, denn als ich
hier eintrat, konntest du dich kaum auf den Füßen halten und schlugst
mit den Fersen aneinander, als ob du auf Kohlen ständest.«

»Ich habe nichts gesehen, so wahr ich lebe, denn ich hatte erst einen
kleinen Spalt gebohrt.«

»Ha, die Jugend, das junge Blut! Ja, ich muß mich auch bisweilen
im Zaume halten, denn noch wohnt in mir ein _leo qui querit, quem
devoret_. Wenn du reine Absichten hast, so denkst du ans Heiraten?«

»Ob ich ans Heiraten denke! Großer Gott, woran sollte ich denn denken?
So wisset Ihr nicht, daß ich mich schon gestern der Frau Boska erklärt
habe, und daß mir mein Vater seine Zustimmung gegeben hat?«

»Ein feuriger Bursche, hol' dich der Henker, das ist etwas anderes!
Aber erzähle, wie war das?«

»Frau Boska ging gestern in ihre Kammer, um für Sophie ein Tuch zu
holen. Ich folgte ihr. Sie drehte sich um -- Wer da? -- Plauz, liege ich
ihr zu Füßen! -- Schlagt mich, Mutter, aber gebt mir Sophiechen, meine
Glückseligkeit, meine einzige Liebe! -- Frau Boska erholt sich von ihrer
Überraschung und sagt so: Es loben Euch alle und halten Euch für einen
würdigen Jüngling. Mein Mann ist in Gefangenschaft, und Sophie ist ohne
Schutz auf dieser Welt. Indessen kann ich Euch heute noch keine Antwort
geben, auch morgen nicht, -- später einmal, und Ihr braucht ja auch
die Einwilligung Eures Vaters. -- Mit diesen Worten ging sie, weil sie
glaubte, daß ich das im Rausch getan habe. Ich war ja auch ein wenig
...«

»I nicht doch, es waren alle ein wenig angeheitert, -- hast du nicht
bemerkt, wie dem Nawiragh und den Anardraten die spitzen Mützen schief
auf dem Kopfe saßen?«

»Ich habe es nicht bemerkt, denn ich machte im Innern schon Pläne, wie
ich am leichtesten die Zustimmung vom Vater erlange.«

»Und wurde es dir schwer?«

»Gegen Morgen ging ich mit ihm ins Quartier, und da man das Eisen
schmieden muß, solange es heiß ist, sagte ich mir, du mußt gleich
mal die Fühlhörner ausstrecken, wie der Vater es aufnehmen wird. Ich
sage also: Hör', Vater, ich muß die Sophie haben, und ich brauche
deine Zustimmung, und wenn du sie mir nicht gibst, so gehe ich zu den
Venetianern und lasse mich dort anwerben, und dann werdet Ihr mich so
viel sehen -- Wie der nicht über mich herfällt in blinder Wut: Solch'
ein Sohn! sagt er; du kannst ohne Erlaubnis fertig werden, geh' zu den
Venetianern oder nimm dir das Mädchen, wie du willst, aber das eine
sag' ich dir: keinen Heller bekommst du, weder von meinem noch von der
Mutter Teil, denn alles ist mein eigen.«

Sagloba schob die Unterlippe vor: »Ei, schlimm!«

»Hört nur weiter: Wie er so spricht, sage ich gleich: Hab' ich denn
darum gebeten, oder brauch ich es denn? Deinen Segen brauche ich,
nichts weiter. Denn die heidnische Beute, die meinem Schwerte zufiel,
reichte zu einer guten Pacht, ja zu einem mäßigen Gütchen. Was an
Mutterteil da ist, mag für Evchen zur Mitgift bleiben, ich lege auch
noch eine und die andere Handvoll Türkisen hinzu und Atlas und Gold-
und Silbergeweb', und wenn ein schlimmes Jahr kommt, so helfe ich auch
noch dem Vater mit barem aus. Da ward der Vater furchtbar neugierig.«

»So reich bist du?« fragte er, »ums Himmels willen, woher? Von der
Beute? Denn fortgegangen bist du arm wie eine Kirchenmaus.«

»Ich bitte Euch, Vater,« antwortete ich ihm, »ich bin doch elf Jahre
draußen und arbeite mit diesen Fäusten, und wie die Leute sagen, nicht
übel, und sollte gar nichts gesammelt haben? Ich war beim Sturm der
rebellischen Burgen, in denen das Gesindel und die Tataren Beute von
beträchtlichem Werte aufgehäuft hatten, ich habe die Mirzen und die
Räuberscharen geschlagen, und die Beute wuchs und wuchs. Ich nahm nur
das, was mir zuerkannt wurde -- und schädigte keinen; so wuchs es an, und
wenn der Mensch nicht liederlich wäre, so besäße er zweimal soviel,
wie Ihr in Eurer Hauswirtschaft braucht.«

»Und was sagte der Alte da?« fragte Sagloba belustigt.

»Der Vater war erstaunt, denn er hatte das nicht erwartet, und begann
bald über meine Verschwendung zu klagen: Es sei, sagt er, vorhanden,
aber solch ein Windbeutel, solch ein Tagedieb, der sich nur gern
aufbläht und den Magnaten spielt, der bringe alles durch und halte
nichts fest; dann übermannte ihn die Neugier, und er fragte mich
eingehend aus, was ich habe; und da ich sah, daß ich nur gut zu
schmieren brauchte, um gut zu fahren, so verbarg ich ihm nicht nur
nichts, sondern ich log noch ein bißchen hinzu, obwohl ich nicht gern
schönfärbe, denn ich meine, die Wahrheit ist Hafer, und die Lüge
ist Häcksel. Der Vater griff sich mit beiden Händen an den Kopf und
dachte nach: Dies und das könnte man zukaufen, sagte er, diesen und
jenen Prozeß fördern; wir würden Rain an Rain wohnen, und in deiner
Abwesenheit würde ich alles beaufsichtigen. Und da brach das weiche
Vaterherz in Tränen aus. -- Adam, sagte er, das Mädchen hat mir für dich
sehr gefallen, besonders, da sie unter dem Schutze des Hetmans steht,
und daraus könnte dir auch ein Nutzen erwachsen. Adam, sagt er, daß du
mir aber auch meine zweite Tochter behütest und sie mir nicht zugrunde
richtest, sonst würde ich es dir in meiner Todesstunde nicht verzeihen.
 -- Und ich, wie ich nur das Wort höre von Sophiechens Kränkung, brülle
los, wir fallen uns einander in die Arme und weinten akkurat, bis die
Hähne krähten.«

»Alter Schelm!« brummte Sagloba. Dann fügte er laut hinzu:

»Ha, da können wir bald in Chreptiow eine Hochzeit und neue
Festlichkeiten haben, besonders da der Karneval kommt.«

»Wenn es von mir abhinge, könnte es schon morgen sein!« rief
Nowowiejski feurig. »Aber das geht nicht so; mein Urlaub ist in kurzem
beendet, und Dienst ist Dienst, ich muß nach Raschkow zurück. Je nun,
Herr Ruschtschyz gibt mir auch einen zweiten Urlaub, das weiß ich,
aber ich bin nicht sicher, ob es nicht von seiten der Frauen eine
Verzögerung gibt. Mache ich mich an die Mutter, so sagt sie: Mein Mann
ist in der Gefangenschaft --, mache ich mich an die Tochter, was sagt
sie? -- Väterchen ist in der Gefangenschaft! Was soll das heißen? Halte
ich diesen Vater in Ketten, oder was? Ich fürchte, es gibt Hindernisse.
Wenn das nicht wäre, faßte ich den Priester Kaminski am Gewand und ließ
ihn nicht los, ehe er mich mit Sophiechen verbunden hat. Aber wenn sich
die Weiber was in den Kopf setzen, so kriegt man es auch mit Zangen
nicht heraus. Meinen letzten Groschen gäbe ich hin und ginge selbst
hin, den Vater holen, -- aber wie soll ich's anfangen? Weiß doch niemand,
wo er ist; vielleicht ist er gar gestorben ... da kann man lange
suchen! Wenn sie mich warten lassen wollen auf diesen Vater, so kann
ich bis zum jüngsten Gericht warten.«

»Die Piotrowitschs machen sich morgen mit Nawiragh und den Anardraten
auf den Weg, wir werden bald Nachricht haben.«

»Himmel, hilf, ich soll erst auf diese Nachrichten warten? Vor dem
Frühling könnte nichts kommen, und inzwischen gehe ich ein, so wahr
ich Gott liebe! Verehrter Freund, alle Welt glaubt an Euren Verstand
und Eure Erfahrung, schlagt Ihr doch den Weibern dieses Zaudern aus
dem Kopf! Freund, im Frühling gibt es Krieg, Gott weiß, was geschieht.
Ich will ja Sophiechen heiraten, nicht den Vater; wie sollte ich dem
Liebeserklärungen machen?«

»Rede den Weibern zu, nach Raschkow mitzufahren und sich dort
niederzulassen. Dort bekommen sie leichter eine Nachricht, und wenn
Piotrowitsch Boski findet, wird er es nahe zu euch haben, und dann: ich
will tun, was ich vermag, du aber bitte Frau Bärbchen, daß sie für Euch
eintrete.«

»O das will ich, das will ich, denn mich holt der Teu...«

Da knarrte die Tür, und Frau Boska trat ein. Ehe Sagloba sich noch
umsehen konnte, war der junge Nowowiejski seiner ganzen Länge nach zu
ihren Füßen hingestürzt, er bedeckte mit seinem Riesenkörper einen
ungeheuren Raum der Diele und rief:

»Ich habe die Einwilligung des Vaters, gebt mir Sophiechen, Mutter,
gebt mir Sophiechen!«

»Gebt ihm Sophiechen, Mutter,« wiederholte Sagloba im tiefen Baß.

Der Lärm lockte die Leute aus den Nachbarkammern herein, Bärbchen kam,
Michael trat aus seiner Kanzlei, und gleich hinter ihnen erschien
Sophie. Das Mädchen durfte doch nicht erraten, um was es sich handle,
aber ihr Gesicht übergoß ein dunkles Rot, sie drückte die Hände
zusammen, machte ein Mäulchen und stand mit gesenkten Augen im Winkel.
Herr Michael lief, um den alten Herrn Nowowiejski herauszuholen. Er kam
und wütete, daß sein Sohn nicht ihm das Amt übertragen, daß er nicht
seiner Beredsamkeit die ganze Sache überlassen habe, stimmte aber doch
seiner Bitte bei.

Frau Boska, welcher wirklich jeder nähere Schutz in der Welt fehlte,
brach endlich in Tränen aus und gab ihre Zustimmung sowohl zu der Bitte
Adams wie zu dem Rate, mit den Piotrowitsch nach Raschkow zu reisen und
dort auf ihren Mann zu warten. Unter Tränenströmen wandte sie sich an
ihre Tochter:

»Sophiechen,« sagte sie, »wie denkst du über die Absichten des Herrn
Nowowiejski?«

Aller Augen richteten sich auf Sophie; sie stand im Winkel, hielt die
Augen nach der Sitte auf den Fußboden geheftet und sprach nach einer
Weile des Schweigens, ganz von Rot übergossen, mit kaum hörbarem
Stimmchen:

»Ich will mit nach Raschkow.«

»Mein süßes ...« platzte Adam heraus, sprang zu ihr und nahm das
Mädchen in seine Arme. Dann schrie er, daß die Mauer bebte:

»Mein ist Sophie, mein -- mein!«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


15. Kapitel.


Der junge Nowowiejski reiste sofort, nachdem sie sich verlobt
hatten, nach Raschkow, um ein Quartier für Frau und Fräulein Boska
zu finden und herzurichten; zwei Wochen nach seiner Reise zog eine
Karawane der Gäste von Chreptiow. Sie wurde gebildet von Nawiragh,
den beiden Anardraten, Kieremowitsch, Neresowitsch, Seferowitsch,
von Frau und Fräulein Boska, den beiden Herren Piotrowitsch und dem
alten Nowowiejski, die Armenier aus Kamieniez nicht mitgerechnet,
und die zahlreiche Dienerschaft und bewaffneten Knechte, welche die
Wagen, die Zug- und die Saumtiere hüten sollten. Die Piotrowitschs und
die geistlichen Delegaten des Patriarchen von Usmiadsin sollten in
Raschkow nur Rast halten, dort Erkundigungen über den Weg einziehen und
weiterreisen nach der Krim. Der Rest der Gesellschaft beschloß, sich
auf eine Zeit in Raschkow niederzulassen, und wenigstens bis zum ersten
Tauwetter auf die Rückkehr der Gefangenen zu warten: auf Boski, den
jüngeren Seferowitsch und die beiden Kaufleute, die von ihren besorgten
Gattinnen schon lange mit Sehnsucht erwartet wurden.

Es war ein mühsamer Weg, denn er führte durch Wüsteneien und
Schluchten. Zum Glück hatten die reichlichen und trockenen Schneefälle
eine ausgezeichnete Schlittenbahn geschaffen; die Anwesenheit des
Heerkommandos in Mohylow, Jampol und Raschkow gaben Sicherheit.
Asba-Bey war vernichtet, die Räuber gehenkt oder zerstreut, und die
Tataren pflegten zur Winterszeit wegen des Mangels an Gras ihre
Streifzüge nicht aufzunehmen.

Schließlich hatte Nowowiejski versprochen, wenn er nur die Erlaubnis
von Ruschtschyz erhalte, mit etlichen zehn Pferden der Karawane
entgegenzukommen. Und so reiste man denn sorglos und guter Dinge.
Sophie wäre mit Herrn Adam bis ans Ende der Welt gegangen. Frau Boska
und die beiden armenischen Frauen hofften in kurzer Zeit ihre Männer
wiederzugewinnen. Raschkow lag zwar in entsetzlicher Einöde an der
äußersten Grenze der christlichen Welt, aber man reiste ja doch nicht
fürs ganze Leben hin, nicht einmal zu einem langen Aufenthalt. Zum
Frühling sollte es Krieg geben; man sprach an den Grenzen allgemein
davon, und darum mußte man, wenn die Geliebten wiedergewonnen, mit dem
ersten warmen Winde heimkehren, um das Haupt vor tödlicher Gefahr zu
schützen.

Evchen war in Chreptiow geblieben, Frau Barbara hatte sie
zurückgehalten. Der Vater drängte auch nicht sehr, sie mit sich zu
nehmen, da er sie im Hause so braver Leute wußte.

»Ich werde sie schon sicher hinschicken, oder ich bringe sie gar
selbst,« sagte Bärbchen, »ja, eher bringe ich sie selbst, denn einmal
im Leben möchte ich diese furchtbare Grenze sehen, von der ich soviel
von Kindheit auf gehört habe. Im Frühling, wenn die Wege wieder von den
Tatarenscharen wimmeln, wird es mein Mann nicht gestatten, aber jetzt,
wenn Evchen hierbleibt, werde ich einen guten Vorwand haben. In etwa
zwei Wochen werde ich anfangen, in ihn zu dringen, und in dreien habe
ich sicher die Erlaubnis.«

»Euer Gatte, hoffe ich, wird Euch auch im Winter nicht ohne eine
tüchtige Eskorte reisen lassen.«

»Wird er es möglich machen, so wird er selbst mit mir reisen, wo nicht,
wird uns Asya mit zweihundert Pferden oder mehr begleiten, denn ich
habe schon gehört, daß er nach Raschkow abkommandiert sein soll.«

Damit schloß die Unterredung, und Evchen blieb. Bärbchen hatte aber
außer den wahren Gründen, die sie Herrn Nowowiejski auseinandersetzte,
auch noch eine andere Absicht: sie wollte Asya die Annäherung an Evchen
erleichtern, denn der junge Tatar begann sie zu beunruhigen. So oft er
mit ihr zusammen war, antwortete er zwar auf ihre Fragen, daß er Evchen
liebe, daß die alte Neigung noch nicht erloschen sei; so oft er sich
aber mit Evchen allein befand -- schwieg er. Inzwischen hatte sich das
Mädchen in der Einsamkeit von Chreptiow sinnlos verliebt; seine wilde,
aber prächtige Erscheinung, seine Kindheit, die er unter der rauhen
Hand Nowowiejskis verbracht, seine fürstliche Abstammung, das lange
Geheimnis, das darüber gewaltet hatte, und endlich sein Kriegsruhm
hatten sie vollends bezaubert. Sie harrte nur des Augenblicks, um ihm
das Herz, das lichterloh brannte, zu öffnen, um ihm zu sagen: »Asya,
ich habe dich seit meinen Kindertagen geliebt,« in seine Arme zu
fallen, und ihm Liebe zu schwören bis in den Tod. Er aber biß die Zähne
zusammen und schwieg.

Evchen glaubte anfangs, die Anwesenheit des Vaters und des Bruders
halte Asya vor dem Geständnis zurück; später aber erfaßte sie Unruhe,
denn wenn auch der Vater und der Bruder unzweifelhaft Hindernisse
bereitet haben würden, solange Asya das Bürgerrecht nicht besaß,
so konnte er doch vor ihr sein Herz öffnen, ja mußte er es um so
schneller, um so aufrichtiger öffnen, je mehr Hindernisse auf ihrem
Wege lagen. Und er schwieg.

Endlich stahlen sich Zweifel in die Seele des Mädchens, und sie klagte
Bärbchen ihr Geschick. Diese beruhigte sie aber und sagte:

»Ich leugne nicht, daß er ein seltsamer, furchtbar verschlossener
Mensch ist, aber ich bin gewiß, daß er dich liebt, denn erstens hat er
es mir oftmals gesagt, und dann sieht er dich mit anderen Blicken an
als die anderen.«

Evchen aber schüttelte den Kopf und sagte traurig:

»Anders wohl, aber ich weiß nicht, ob Liebe oder Haß in diesem Blicke
ist.«

»Gutes Evchen, sprich doch nicht so! Weshalb sollte er dich hassen?«

»Weshalb mich lieben?«

Bärbchen streichelte ihr mit ihrer kleinen Hand die Wange.

»Und weshalb hat Michael mich geliebt? Und weshalb hat dein Bruder
Sophie liebgewonnen, da er sie kaum gesehen hatte?«

»Adam war immer schnell entschlossen.«

»Asya aber ist stolz und fürchtet eine Zurückweisung, besonders von
deinem Vater, denn dein Bruder, der selbst liebt, würde eher die Qual
der Liebe begreifen. Das ist es; sei nicht töricht, Evchen, fürchte
dich nicht, ich will Asya tüchtig ausschelten, und du sollst sehen, er
wird entschlossen sein.«

Noch an demselben Tage sprach Bärbchen mit Asya, und gleich nach dieser
Unterredung lief sie eiligen Schrittes zu Evchen.

»Schon geschehen!« rief sie an der Schwelle.

»Was?« fragte Evchen, purpurrot.

»Ich habe so zu ihm gesagt: Was denkt Ihr Euch, wollt Ihr undankbar
gegen mich sein, wie? Ich habe Evchen absichtlich hier behalten,
damit Ihr die Gelegenheit benutzt; wenn Ihr sie aber nicht benutzt,
so wißt, daß ich sie in zwei, höchstens drei Wochen nach Raschkow
schicke und vielleicht selbst mit ihr reise, und Euch bleibt dann der
Korb. -- Sein Gesicht veränderte sich, als er von dieser Reise nach
Raschkow hörte, und er sank mir zu Füßen. Ich frage ihn also, was er
zu tun gedenke. -- ›Unterwegs,‹ sagt er, ›will ich bekennen, was ich im
Busen trage, unterwegs,‹ sagt er, ›wird die beste Gelegenheit sein,
unterwegs wird geschehen, was geschehen soll, was Bestimmung ist.
Alles,‹ sagt er, ›will ich bekennen, alles aufdecken; ich kann nicht
länger leben in dieser Qual.‹ -- Und seine Lippen zitterten förmlich,
denn er hatte vorher Kränkung gehabt, er hatte heute früh ungünstige
Briefe aus Kamieniez empfangen. Er sagte mir, er müsse ohnehin nach
Raschkow, es sei bei meinem Manne schon lange ein Befehl des Hetmans
zu dieser Reise, nur sei in dem Befehl die Zeit nicht angegeben, weil
diese von den Verhandlungen abhänge, die er dort mit den Hauptleuten
der Lipker führe. -- ›Und jetzt gerade,‹ sagt er, ›kommt die Zeit heran,
und ich muß ihnen entgegengehen bis über Raschkow hinaus, und so kann
ich gleichzeitig Ew. Liebden und Fräulein Eva begleiten.‹ -- Ich sagte
ihm darauf, es sei noch unbestimmt, ob ich auch reise, denn das hänge
von Michaels Erlaubnis ab. Bei diesen Worten erschrak er sehr; -- ach,
bist du töricht, Evchen! Du sagst, er liebe dich nicht, und er ist mir
zu Füßen gefallen und hörte nicht auf zu bitten, daß ich mitreisen
solle. Ich sage dir, er lallte förmlich, ich hätte aus Mitleid weinen
mögen. Und weißt du, weshalb er das tat? Er hat es mir gleich gesagt:
›Ich will bekennen,‹ sagt er, ›was ich im Herzen trage, aber ohne
Ew. Liebden Eintreten werde ich bei dem Herrn Nowowiejski nichts
ausrichten; ich werde nur Zorn und Haß in ihnen und in mir wecken. In
Ew. Liebden Händen liegt mein Schicksal, meine Qual, meine Erlösung,
denn wenn Ew. Liebden nicht mitreisen, so wollte ich lieber, die Erde
verschlänge mich, oder ein Blitz erschlüge mich!‹ -- So liebt er dich,
es ist kaum auszudenken! Und wenn du ihn gesehen hättest, wie er da
aussah, du wärest erschrocken.«

»Nein, ich fürchte ihn nicht,« antwortete Evchen. Und sie küßte
Bärbchens Hände.

»Fahrt mit uns!« wiederholte sie begeistert. »Ihr allein könnt uns
retten, Ihr allein werdet Euch nicht fürchten, es dem Vater zu sagen,
Ihr allein werdet etwas durchsetzen können. Fahrt mit uns; ich will
Herrn Wolodyjowski zu Fußen fallen, damit er Euch die Erlaubnis
gebe. Ohne Euch werden der Vater und Asya mit Messern aufeinander
losstürzen, -- fahrt mit uns, fahrt mit uns!«

Sie sprach's und sank zu Bärbchens Füßen und umfaßte sie schluchzend.

»So Gott will, fahre ich mit,« antwortete Bärbchen; »ich will Michael
alles vorstellen, und will nicht aufhören, ihn zu quälen; auch allein
kann man jetzt sicher reisen, um wie viel mehr unter so zahlreicher
Bewachung. Vielleicht reist auch Herr Michael mit, er hat ein Herz
und wird es erlauben. Erst wird er mich anschreien; aber wenn ich
traurig sein werde, wird er bald um mich herumscharwenzeln, mir in die
Augen sehen und -- ja sagen. Ich würde es lieber sehen, daß er selbst
mitreiste, denn mir wird furchtbar bange nach ihm sein, -- aber was tun?
Ich reise auch so, um Euch die Sache zu erleichtern ... handelt es sich
doch nicht mehr um meinen Wunsch, sondern um euer beider Schicksal.
Michael ist dir gut, und ist Asya gut -- er wird's erlauben!«

Asya aber war nach jener Unterredung mit Bärbchen voller Freude und
Hoffnung auf sein Zimmer gestürzt, als sei er nach langer Krankheit
plötzlich genesen und neu belebt. Kurz zuvor hatte wahnsinnige
Verzweiflung sein Herz erfaßt. Gerade an diesem Morgen hatte er von
Herrn Bogusch einen trockenen, kurzen Brief folgenden Inhalts erhalten:

 »Mein lieber Asya! Ich habe in Kamieniez Halt gemacht und komme
 jetzt nicht nach Chreptiow. Erstens, weil Müdigkeit mich ergriffen
 hat, und zweitens, weil ich dort nichts zu tun habe. In Jaworowo bin
 ich gewesen. Der Herr Hetman will Dir nicht nur seine schriftliche
 Erlaubnis nicht geben, und Deine wahnsinnigen Pläne mit seiner
 Autorität nicht decken, sondern befiehlt Dir streng und bei Verlust
 seiner Gunst, daß Du sie auf der Stelle aufgebest. Ich habe auch die
 Überzeugung gewonnen, daß alles das, was Du mir gesagt hast, unnütz
 ist. Für ein christlich gebildetes Volk ist es sündhaft, sich mit
 den Heiden in solche Machenschaften einzulassen, und es wäre auch
 eine Schmach vor der ganzen Welt, Adelsprivilegien an Diebe, Räuber
 und Mörder, die unschuldiges Blut vergießen, zu verteilen. Erwäge es
 selbst und denke nicht mehr an die Hetmanswürde, sie ist nicht für
 Dich, wenn Du auch Tuhaj-Beys Sohn bist. Willst Du aber die Gunst des
 Hetmans ganz wiedererlangen, so gib Dich zufrieden mit Deinem Range,
 besonders aber beschleunige Dein Werk mit Krytschynski, Tworkowski,
 Adurowitsch und den anderen, denn dadurch wirst Du Dir das größte
 Verdienst erwerben. Eine Weisung des Hetmans über das, was Du tun
 sollst, sende ich mit diesem Briefe, und an Herrn Michael den Befehl
 von oben, daß er Dich gehen und kommen lasse mit Deinen Leuten, wann's
 Dir beliebt. Den Hauptleuten wirst Du sicher entgegeneilen müssen -- und
 beschleunige das -- und gib mir nach Kamieniez eilig Nachricht, was man
 drüben auf der anderen Seite hört. Indem ich Dich der göttlichen Gnade
 empfehle, bleibe ich mit unveränderlichem Wohlwollen Martin Bogusch
 aus Siembiz, Untertruchseß von Nowogrod.«

Als der junge Tatar diesen Brief gelesen hatte, verfiel er in eine
entsetzliche Wut; erst zerrieb er das Schriftstück zu Staub in der
Hand, dann bohrte er sein Dolchmesser ein über das anderemal in den
Tisch, endlich ging er auf sein eigenes Leben los und auf den treuen
Halim, der ihn auf Knieen flehentlich bat, nichts zu unternehmen, ehe
sich seine Wut und seine Verzweiflung gelegt habe. Gewiß war dieser
Brief für ihn ein tödlicher Stoß; der Bau, den sein Stolz, sein Ehrgeiz
aufgeführt hatte, war wie von Pulver in die Luft gesprengt, alle seine
Pläne vernichtet; er konnte der dritte Hetman in der Republik werden
und gewissermaßen ihr Schicksal in seinen Händen halten, und nun sah
er ein, daß er ein unbekannter Offizier bleiben müsse, für dessen
Ehrgeiz das Bürgerrecht das höchste Ziel darstellte. Schon hatte er
in seiner glühenden Einbildungskraft täglich die Massen gesehen, die
ihm huldigend zu Füßen sanken, und nun würde er ihnen huldigen müssen.
Wertlos war es für ihn, daß er Tuhaj-Beys Sohn war, daß das Blut
fürstlicher Krieger in seinen Adern rollte, daß er ungeheure Gedanken
in seiner Seele geboren hatte, -- wertlos, alles wertlos; verkannt
würde er nun leben, und vergessen sterben in irgend einem fernen
Grenzblockhaus. Ein einziges Wort hatte seine Flügel gelähmt, ein
einziges Nein hatte es zu Wege gebracht, daß er von nun an sich nicht
mehr frei in die Lüfte erheben durfte, wie der Adler am Himmelszelt,
sondern dahinkroch wie der Wurm am Boden.

Aber alles das bedeutete noch nichts im Vergleich zu dem Glück, das er
mit den Augen, mit dem Herzen, mit der Seele, mit seinem Leben liebte.
Sie wird niemals die Seine werden. Dieser Brief hatte ihm nicht nur den
Hetmansstab, sondern auch sie entrissen, denn konnte Chmielnizki die
Frau Tschaplinskis entführen, so konnte auch der mächtige Asya, der
Hetman, das fremde Weib in seinen Besitz bringen und schützen, wenn
nötig gegen die ganze Republik. Wie aber sollte Asya, der lipkische
Hauptmann, der unter dem Kommando ihres Gatten diente, wie sollte
dieser Asya sie seiner Gewalt entreißen?

Wenn er daran dachte, ward die Welt um ihn her schwarz und wüst, und
Tuhaj-Beys Sohn wußte nicht, ob es nicht besser für ihn sei zu sterben,
als zu leben ohne ein Recht zum Leben, ohne Glück, ohne Hoffnung, ohne
das geliebte Weib. Das drückte ihn um so furchtbarer nieder, als er
eine solche Wunde nicht erwartet hatte, vielmehr bei der Betrachtung
des Zustandes der Republik mit jedem Tage mehr die Überzeugung in sich
befestigte, daß der Hetman auf seine Pläne eingehen müsse. Und nun
waren alle seine Hoffnungen auseinandergestoben, wie der Nebel vor
dem Sturmwind. Was blieb ihm nun zu tun? -- Dem Ruhm, dem Glück, der
Größe zu entsagen. Aber daran dachte er nicht; im ersten Augenblick
hatte ihn eine Raserei des Zorns und der Verzweiflung erfaßt; ein
Feuer ging durch seinen Körper und brannte ihn schmerzhaft, er heulte
und knirschte mit den Zähnen, rachsüchtige Gedanken wirbelten durch
seinen Kopf. Rache wollte er nehmen an der Republik, an dem Hetman, an
Michael, an Bärbchen sogar. Seine Lipker wollte er aufrufen, die ganze
Besatzung niedermetzeln, alle Offiziere, ganz Chreptiow, Michael töten,
Bärbchen mit Gewalt fortführen, mit ihr an das Moldauische Ufer fliehen
und dann weit, weit in die Dobrudscha hinein und noch weiter, sei es
auch nach Stambul selber, sei es auch in die asiatischen Wüsten.

Aber der treue Halim wachte über ihn, und er selbst sah, nachdem
er sich von der ersten Wut und Verzweiflung erholt hatte, die ganze
Unmöglichkeit dieser Pläne ein. Asya war auch hierin Chmielnizki
ähnlich, daß in ihm ein Löwe neben der Schlange wohnte. Er würde mit
den treuen Lipkern Chreptiow überfallen -- und was dann? Würde Michael,
der wachsam war wie ein Wächterhund, sich so plötzlich umzingeln
lassen, und, wenn das gelänge, würde sich dieser treffliche Krieger
besiegen lassen, der überdies noch eine größere Zahl von Soldaten, und
von besseren Soldaten unter seiner Führung hatte? Und endlich, wenn
Asya ihn auch besiegte, was dann? Wenn er den Fluß entlang ginge nach
Jahorlik, so mußte er unterwegs die Kommandos in Mohylow, Jampol und
Raschkow aufreiben, und gelangte er an das Moldauische Ufer, so saßen
dort die Perkulaben, Michaels Freunde, und Habareskul von Chozim, sein
geschworener Feind. Zöge er Dorosch entgegen, so ständen bei Brazlaw
die polnischen Kommandos, und die Steppe war auch im Winter voll
von Streifzüglern. All dem gegenüber empfand Tuhaj-Beys Sohn seine
Machtlosigkeit; seine rachsüchtige Seele, die erst Flammen gespieen
hatte, verkroch sich in dumpfer Verzweiflung, wie ein verwundetes Wild
sich in die dunkle Höhle verkriecht -- und blieb still.

Und wie maßloser Schmerz sich selbst tötet und in Erstarrung vergeht,
so erstarrte auch er endlich ganz. Gerade in diesem Augenblick wurde
ihm gemeldet, daß die Frau Kommandantin ihn zu sprechen wünsche.

Halim erkannte Asya kaum wieder, als er von dieser Unterredung
zurückkehrte. Die Erstarrung war aus dem Gesicht des Tataren gewichen,
seine Augen funkelten wie die einer Wildkatze, sein Gesicht glänzte,
und die weißen Eckzähne traten unter seinem Schnurrbart hervor, -- in
seiner wilden Schönheit glich er ganz dem furchtbaren Tuhaj-Bey.

»Herr,« fragte Halim, »womit hat Gott dein Herz erfreut?«

Und Asya antwortete: »Halim, nach dunkler Nacht schafft Gott den Tag
und befiehlt der Sonne, aus dem Meer emporzusteigen. Halim,« -- hier
faßte er den alten Tataren an den Schultern -- »in einem Monat wird sie
mein sein auf ewig!«

Und sein dunkelbraunes Gesicht strahlte in solchem Glanze, daß er schön
erschien, und Halim verbeugte sich viele Male vor ihm.

»Sohn des Tuhaj-Bey, du bist groß und mächtig, und die Schlechtigkeit
der Ungläubigen vermag nichts über dich.«

»Höre!« sagte Asya.

»Ich höre, Sohn des Tuhaj-Bey!«

»Wir werden ans blaue Meer ziehen, wo der Schnee nur auf den Bergen
liegt, und wenn wir einmal heimkehren in diese Lande, so geschieht es
an der Spitze der Scharen, zahlreich wie der Sand am Meere, wie die
Blätter in diesen Wüsten -- Feuer und Schwert vor uns hertragend. Du,
Halim, Sohn des Kurdluk, machst dich noch heute auf den Weg; du gehst
zu Krytschynski und sagst ihm, daß er gen Raschkow von jenseits mit
seiner Schar kommen soll, und Adurowitsch, Morawski, Alexandrowitsch,
Grocholski, Tworkowski und was von Lipkern und Tscheremissen lebt,
solle mir auch entgegenziehen, und den Scharen, die mit Dorosch in
den Winterlagern sind, sollen sie Meldung machen, damit sie von Human
her plötzlich große Unruhen machen, damit die lechischen Kommandos
aus Mohylow, Jampol und Raschkow hinausziehen in die weite Steppe.
Auf dem Wege, den ich ziehe, soll kein Heer sein, dann wird, wenn ich
hinausziehe nach Raschkow, nichts zurückbleiben als Asche und Trümmer.«

»Helfe dir Gott!« antwortete Halim.

Und er verbeugte sich wieder, und Asya neigte sich über ihn und
wiederholte noch viele Male: »Sende Boten umher, denn wir haben nur
einen Monat Zeit.«

Dann schickte er Halim fort, und als er sich allein befand, begann er
zu beten, denn seine Brust war übervoll von Glück und Dankbarkeit gegen
Gott.

Während des Gebets blickte er unwillkürlich durch das Fenster hinaus
auf seine Lipker, die gerade die Pferde hinausführten, um sie am
Brunnen zu tränken. Der Schloßhof wimmelte von ihnen, sie sangen leise
ihre eintönigen Lieder, zogen die knarrenden Kräne und schöpften das
Wasser in die Tröge. Der Dampf stieg in Doppelsäulen aus den Nüstern
der Pferde und hüllte das Bild ein. Plötzlich trat aus dem Hauptgebäude
Michael Wolodyjowski, in einen Schafspelz und Kalbstiefel gekleidet.
Er ging zu den Lipkern heran und sprach mit ihnen; sie standen
kerzengerade vor ihm, nahmen gegen die Sitte des Ostens die Kapuze von
ihren Köpfen und horchten seinen Worten. Bei seinem Anblick hörte Asya
auf zu beten, und murmelte vor sich hin:

»Ein Falke bist du, aber ich werde auf meinen Flügeln weiter gelangen
als du, und du wirst in Chreptiow bleiben in Leid und Harm.«

Michael kehrte in fein Zimmer zurück, und auf dem Schloßhof ertönten
wieder die Lieder der Lipker, das Wiehern der Pferde, das klagende,
durchdringende Knarren der Brunnenkräne.

       *       *       *       *       *

Der kleine Ritter schrie anfangs, ganz wie Bärbchen vorhergesehen
hatte, auf, als sie von ihren Absichten sprach, er werde es nie
dulden, denn er selbst könne nicht reisen, und ohne ihn werde er sie
nicht reisen lassen; aber da begannen von allen Seiten Bitten und
Zureden, die endlich seinen Entschluß wankend machten.

Bärbchen drängte zwar weniger, als er erwartet hatte, denn sie wollte
überaus gern mit ihrem Gatten reisen, und ohne ihn verlor der Zug einen
Teil seines Reizes. Evchen aber kniete vor ihm, küßte ihm die Hände und
beschwor ihn bei seiner Liebe zu Bärbchen, seine Zustimmung zu geben.

»Niemand sonst wird es wagen, vor meinem Vater zu treten,« sagte sie
zu ihm, »und ihm dies mitzuteilen. Weder ich noch Asya, nicht einmal
mein Bruder, nur Frau Bärbchen kann das tun, denn ihr wird er nichts
versagen.«

Darauf antwortete Wolodyjowski.

»Das Werben ist Bärbchens Sache nicht, und außerdem müßt Ihr doch hier
herum zurückkehren, sie kann das also bei der Rückreise tun.«

Evchen antwortete durch Weinen: »Gott wisse, was bis zur Rückreise
geschehe, sie sei sogar sicher, daß sie vor Gram sterben werde; aber
für eine Waise, mit welcher niemand Mitleid habe, sei das wohl das
beste.«

Der kleine Ritter besaß ein überaus weiches Herz; er drehte den
Schnurrbart und ging im Zimmer auf und nieder; er konnte sich bei Leibe
nicht von seinem Bärbchen trennen, nicht auf einen Tag, geschweige auf
einige Wochen.

Und doch hatten ihn diese Bitten sehr gerührt, denn einige Tage nach
diesem Ansturm sagte er abends:

»Wenn ich mitreisen könnte, wollte ich nichts sagen, aber es kann nicht
sein, mich hält der Dienst hier fest.«

Bärbchen sprang zu ihm hin, legte ihre rosigen Lippen an seine Wange
und wiederholte:

»Komm mit, Michael, komm mit, komm mit!«

»Das kann keineswegs sein,« antwortete Herr Michael entschieden.

Und wieder vergingen einige Tage. Während dieser Zeit beriet sich der
kleine Ritter mit Sagloba, was er tun solle; dieser aber wollte ihm
keinen Rat geben.

»Wenn es keine anderen Hindernisse gibt, als deine Gefühle,« sagte
er, »was soll ich da reden? Beschließe selbst. Gewiß wird es hier öde
sein, ohne den kleinen Heiducken; wäre ich nicht zu alt, und der Weg zu
beschwerlich, so würde auch ich mitreisen, denn ohne sie mag ich nicht
bleiben.«

»Nun, seht Ihr, Hindernisse gibt es in Wirklichkeit nicht; das Wetter
ist ein wenig kalt, das ist alles, sonst ist es still, die Kommandos
überall unterwegs; -- aber ohne sie mag auch ich nicht bleiben.«

»Darum sage ich dir auch, beschließe selbst.«

Nach dieser Unterredung zögerte Michael wieder und erwog die Sache nach
allen Seiten. Um Evchen tat es ihm leid; er dachte auch darüber nach,
ob man das Mädchen mit Asya auf eine so weite Reise allein schicken
könne, und darüber noch mehr, ob es nicht geboten sei, guten Menschen
zu helfen, wenn sich eine so günstige Gelegenheit dazu biete. Denn
worum handelte es sich: um Bärbchens Reise auf zwei bis drei Wochen,
und sei es auch nur, um ihr das Vergnügen zu bereiten, Mohylow, Jampol
und Raschkow zu sehen. Warum sollte das nicht geschehen? Asya mußte so
oder so mit seiner Fahne nach Raschkow gehen, an Schutz mangelte es
also nicht, ja er war fast überflüssig, da die Räuber vernichtet waren,
und die Horde Frieden hielt.

Immer schwankender wurde der kleine Ritter in seinem Entschluß, und
da die Frauen das bemerkten, erneuerten sie ihr Drängen, die eine,
indem sie die Reise als eine gute Tat und ihre Pflicht darstellte, die
andere weinend und klagend. Endlich brachte auch Tuhaj-Beys Sohn dem
Kommandanten seine Bitte vor. Er wisse, sagte er, er sei dieser Gunst
nicht würdig, aber er habe doch soviel Treue und Anhänglichkeit an die
Wolodyjowskis gezeigt, daß er um die Gnade zu bitten wage. Er fühle
eine große Schuld der Dankbarkeit gegen sie beide, denn sie haben nicht
zugegeben, daß man ihn mißachte zu einer Zeit, wo noch niemand wußte,
daß er Tuhaj-Beys Sohn sei. Er werde nicht vergessen, daß die Frau
Kommandantin seine Wunden gepflegt, daß sie ihm nicht nur eine gnädige
Herrin, sondern gleichsam eine Mutter gewesen sei. Beweise seiner
Dankbarkeit habe er schon in der Schlacht mit Asba-Bey abgelegt, und er
werde auch in Zukunft, wenn es nötig sein sollte, was Gott verhüte, mit
Freuden für seine Herrin sein Haupt hingeben und seinen letzten Tropfen
Blutes vergießen.

Dann erzählte er von seiner alten, unglücklichen Liebe zu Evchen. Er
könne nicht leben ohne dieses Mädchen, er habe sie geliebt die ganze
Zeit der Trennung hindurch, wenn auch ohne jede Hoffnung, und er
werde nicht aufhören sie zu lieben. Aber zwischen ihm und dem alten
Nowowiejski bestehe eine alte Feindschaft, und das alte Verhältnis des
Dieners und des Herrn trenne sie gleichsam wie eine breite Schlucht.
Die »Herrin« allein könne etwas erwirken, und wenn sie auch nichts
durchsetzen sollte, so werde sie wenigstens das geliebte Mädchen vor
der Tyrannei des Vaters, vor Kerker und Kantschu schützen.

Michael hätte vielleicht lieber gesehen, daß Bärbchen sich nicht in
diese Angelegenheit mische; aber da er selbst gern wohltat, wunderte er
sich auch nicht über das Herz seiner Gattin. Er antwortete zwar Asya
noch nicht zustimmend, widerstand sogar Evchens erneuten Tränen, aber
er schloß sich in seine Kanzlei ein und überlegte.

Endlich kam er an einem Abend mit heiterem Gesicht heraus und fragte
plötzlich nach der Abendmahlzeit Tuhaj-Beys Sohn:

»Asya, wann ist der Zeitpunkt deiner Reise?«

»In einer Woche, gnädiger Herr,« versetzte der Tatar beunruhigt, »Halim
muß die Verhandlungen mit Krytschynski dort schon beendet haben.«

»Befiehl auch den großen Schlitten auszupolstern, denn du wirst die
beiden Frauen nach Raschkow bringen.«

Als Bärbchen das hörte, klatschte sie in die Hände und stürmte hüpfend
zu ihrem Manne. Ihr folgte Evchen, und hinter dieser warf sich auch
Asya mit einem wahnsinnigen Ausbruch der Freude zu seinen Füßen, so daß
der kleine Ritter sich ihrer kaum erwehren konnte.

»Laßt mich,« sagte er, »was soll das heißen? Wenn man Menschen helfen
kann, so fällt es einem schwer, nicht zu helfen, man müßte geradezu ein
Herz von Stein haben; ich aber bin kein Tyrann. Du, Bärbchen, komm mir
nur schnell wieder zurück, mein Lieb, und du, Asya, sorge mir gut für
sie, auf diese Weise dankt Ihr mir am besten. Nun, nun laßt mich!«

Dann fügte er heiterer, um sich Mut zu machen, hinzu:

»Das Schlimmste ist dieses Weibergeheul; wenn ich Tränen sehe, bin ich
ein verlorener Mann. Und du, Asya, sollst nicht nur mir und meiner Frau
danken, sondern auch dem Fräulein, die wie ein Schatten hinter mir
hergegangen ist, und mir ihr Leid beständig vor Augen gehalten hat. Du
mußt ihr solche Liebe vergelten!«

»Ich will ihr vergelten, ich will ihr vergelten!« antwortete Asya mit
seltsamer Stimme, und er griff dabei Evchens Hände, und küßte sie mit
solcher Leidenschaft, daß man meinen konnte, er wolle sie beißen.

»Michael,« rief plötzlich Sagloba, auf Bärbchen zeigend, »was werden
wir hier beginnen ohne dies Kätzchen?«

»Nun, es wird schlimm sein,« versetzte der kleine Ritter, »wahrhaftig,
sehr schlimm.«

Dann fügte er leiser hinzu:

»Aber vielleicht wird Gott der Herr die gute Tat später segnen ...
versteht Ihr mich? ...«

Indessen hatte das »Kätzchen« das neugierige blonde Köpfchen zwischen
sie geschoben.

»Was sagt ihr?«

»Ei nichts,« gab Sagloba zurück, »wir sagen nur, zum Frühling werden
gewiß die Störche kommen.«

Bärbchen rieb ihr Gesicht an dem Gesicht ihres Mannes wie eine echte
Katze.

»Michael, ich werde dort nicht lange bleiben,« sagte sie.

Nach dieser Unterredung begannen von neuem Beratungen über die
Reise, die tagelang währten. Michael sorgte selbst für alles; in
seiner Gegenwart wurde der Schlitten hergerichtet und mit Fellen
ausgepolstert, die man im Herbst den Füchsen abgenommen hatte; Sagloba
brachte seine eigenen Decken zum Wärmen der Füße. Es sollten Wagen
mit Betten und Lebensmitteln mitgehen, auch Bärbchens Apfelschimmel
sollte mit, damit sie an gefährlichen, schluchtreichen Orten aus
dem Schlitten auf das Pferd steigen konnte, denn Michael fürchtete
besonders den Abstieg auf Mohylow zu, der wirklich lebensgefährlich
war. Obgleich nicht die geringste Wahrscheinlichkeit für einen Überfall
vorhanden war, befahl der kleine Ritter Asya, jegliche Vorsicht zu
gebrauchen, immer eine Anzahl von Menschen auf eine gewisse Entfernung
vorauszuschicken, und Nachtruhe unterwegs nur dort zu halten, wo
Kommandos ständen, um die Dämmerung aufzubrechen, vor Nacht Rast zu
halten, und unterwegs nicht unnütz zu säumen. Der kleine Ritter ging
so weit in seiner persönlichen Sorge um alles, daß er mit eigener Hand
die Terzerole lud, die in Bärbchens Satteldecke im Holfter steckten.

Endlich kam der Augenblick der Abreise. Es war noch finster, als
zweihundert Pferde der Lipker auf dem Schloßhof in Reisebereitschaft
standen. In dem Hauptgemach des Kommandantenhauses herrschte schon
Leben, in den Kaminen brannten in hellen Flammen die harzigen Scheite,
alle Offiziere, der kleine Ritter, Sagloba, Muschalski, Nienaschyniez,
Hromyka und Motowidlo, mit ihnen die Genossen von den oberen Fahnen
waren zum Abschied versammelt. Bärbchen und Evchen, noch warm und
rosig vom Schlaf, aßen vor der Abreise ihre Weinsuppe; Michael saß
neben seiner Gattin und hielt sie umfaßt, Sagloba goß ihnen die Suppe
ein und wiederholte jedesmal: »Noch einen Teller, denn es ist kalt!«
Beide waren wie Männer gekleidet, denn so pflegten die Frauen in den
Grenzländern zu reisen. Bärbchen trug einen kleinen Säbel, ein Pelzchen
aus Wildkatzenfell mit Wieselbesatz, einen Hermelinkalpak, sehr breite
Höschen, die wie ein Unterrock aussahen, und weiche, gefütterte
Kniestiefelchen. Über die Kleidung sollten noch warme Regenmäntel und
Pelze mit Kapuzen zum Schutze des Gesichts kommen. Für jetzt aber war
es noch unverhüllt, und die Soldaten bewunderten, wie immer, seine
Schönheit. Die einen betrachteten begierig Evchen, deren feuchte Lippen
sich wie zum Kusse wölbten, andere wiederum wußten nicht, wen sie
zuerst ansehen sollten, so reizvoll erschienen ihnen beide, und sie
flüsterten einander ins Ohr:

»Ein schweres Leben hier in dieser Einöde ... glücklich ist der
Kommandant, glücklich Asya ... ach!«

Das Feuer in den Kaminen knisterte lustig, und die Hähne begannen
zu krähen. Allmählich wurde es Tag, ein ziemlich kalter, heller Tag;
die Dächer der Schuppen und der Soldatenquartiere, die mit dichtem
Schnee bedeckt waren, erglänzten hellrot. Vom Schloßhof her tönte das
Wiehern der Pferde und der Tritt der Soldaten, die von den Schuppen und
Schenken herangekommen waren, um von Bärbchen und den Lipkern Abschied
zu nehmen.

Endlich sagte Wolodyjowski: »Es ist Zeit!«

Bärbchen sprang auf und fiel ihrem Gatten in die Arme; er drückte seine
Lippen auf die ihrigen, zog sie mit aller Kraft an seine Brust, und
küßte sie auf Augen, Stirn und Mund; es währte lange, denn sie liebten
sich beide sehr.

Nach dem kleinen Ritter kam die Reihe an Herrn Sagloba. Dann traten
die anderen Offiziere heran, um Bärbchen die Hand zu küssen, und sie
wiederholte immer mit ihrem klangvollen, kindlichen Silberstimmchen:

»Lebet wohl, meine Herren, lebet wohl!«

Dann gingen Bärbchen und Evchen, um die ärmellosen Regenmäntel
überzuwerfen, und die Pelze mit den Kapuzen, so daß sie ganz in den
Kleidern verschwanden. Man öffnete ihnen die Türe, durch welche ein
kalter Wind hereinkam, und die ganze Versammlung trat hinaus auf den
Schloßhof. Immer heller wurde es vom Schnee und der aufgehenden Sonne,
ein dichter Reif lag auf den Fellen der lipkischen Rosse und auf den
Pelzen der Soldaten, so daß es schien, als sei die ganze Fahne weiß
gekleidet und säße auf weißen Pferden.

Bärbchen und Evchen stiegen in den ausgepolsterten Schlitten, die
Dragoner und die Fahnen der Genossen riefen den Abreisenden eine
glückliche Fahrt zu.

Bei diesem Ruf flatterten die zahlreichen Scharen der Krähen und Raben,
die der grausame Winter in die Nähe der menschlichen Wohnsitze gezogen
hatte, von den Dächern auf und kreisten in der rosig leuchtenden Luft
mit lautem Krächzen. Der kleine Ritter neigte sich über den Schlitten
und vergrub sein Gesicht in die Kapuze, die den Kopf seiner Gattin
bedeckte.

Es währte lange; endlich riß er sich von Bärbchen los, machte mit der
Hand das Zeichen des Kreuzes und rief:

»In Gottes Namen!«

Da erhob sich Asya im Steigbügel, sein wildes Gesicht strahlte vor
Freude und vom Widerschein der Sonne. Er fuhr mit dem Streitkolben
durch die Luft, so daß sein Übermantel sich wie die Flügel eines
Raubvogels ausbreitete, und rief mit gellender Stimme:

»Ma-a-rsch!«

Die Hufe knarrten im Schnee, Dampf strömte aus den Nüstern der Pferde;
die ersten Reihen der Lipker rückten langsam vor, die anderen folgten,
dann kam der Schlitten, dann wieder Reihen der Lipker -- und der ganze
Zug entfernte sich langsam den abschüssigen Schloßhof entlang dem Tore
zu.

Der kleine Ritter verabschiedete sich mit dem Zeichen des heiligen
Kreuzes. Endlich, als der Schlitten durch das Tor gekommen war, hob er
die Hände zum Munde und rief:

»Lebe wohl, Bärbchen!«

Aber nur die Stimmen der Pfeifen und das laute Krächzen der schwarzen
Vogelschar antwortete ihm.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


16. Kapitel.


Die Abteilung Tscheremissen, etliche zehn Pferde stark, war eine
Meile vorausgeritten, um die Wege zu besichtigen und die Kommandanten
von der Durchreise der Frau Wolodyjowska zu benachrichtigen, damit
überall die Quartiere bereit gehalten würden. Dieser Abteilung folgte
die Hauptmacht der Lipker, dann kam der Schlitten mit Bärbchen und
Evchen, ein zweiter mit dem weiblichen Gesinde, dann wieder eine
kleinere Abteilung, die den ganzen Zug schloß. Der Weg war ziemlich
beschwerlich, denn es hatten Schneewehungen stattgefunden. Die
Fichtenwälder, die im Winter ihren stachligen Schmuck nicht verlieren,
lassen den Schnee nicht so reichlich auf die Erde fallen; aber die
Einöden, die sich längs des Dniestrufers hinziehen, die zumeist
mit Eichen und anderen Laubhölzern besetzt sind, waren jetzt ihrer
natürlichten Schutzwölbung beraubt, und die Baumstämme bis zur Hälfte
von Schnee verschüttet. Auch die engeren Schluchten waren voller
Schnee. Hier und da hob er sich wie Meereswogen, deren hochgegipfelte
Rücken herabhingen, als wollten sie jeden Augenblick zusammenstürzen
und sich vereinigen mit der großen, weißen Fläche. Wenn man durch die
beschwerlichen Schluchten und über die Abhänge fuhr, hielten die Lipker
den Schlitten mit Stricken zurück; nur auf den Hochebenen, auf welchen
die Winde die Schneedecke geglättet hatten, fuhr man schnell und folgte
den Spuren der Karawane, welche unter Führung von Nawiragh und den
beiden Anardraten vorher nach Chreptiow ausgerückt waren.

Der Weg war beschwerlich, aber doch nicht so beschwerlich, wie häufig
in diesen öden Landen voll Ruinen, Bächen, Strömen und Schluchten.
Sie freuten sich also, noch ehe die Nacht anbrach, den Abhang
hinunterzugelangen, an dessen Fuße Mohylow lag; das Wetter schien
auf lange Zeit hinaus schön bleiben zu wollen. Nach einem prächtigen
Morgenrot erhob sich die Sonne; sogleich erstrahlten die Schluchten,
Ebenen und Wüsteneien in ihrem Glanze. Die Zweige der Bäume schienen
mit glühenden Funken besprengt, Fünkchen leuchteten im Schnee, daß
die Augen vom Glanze schmerzten. Von den hohen Spitzen flog der Blick
über die Lande hin, wie durch Fenster der Wüste, weit, weit bis in
die Moldau hinein, und verlor sich auf dem weißen und bläulichen, vom
Sonnenglanz übergossenen Horizont. Die Luft war trocken, rein. Bei
solcher Witterung fühlen Menschen und Tiere Kraft und Gesundheit, und
so wieherten auch die Pferde mächtig in den Reihen und stießen aus den
Nüstern Dampfsäulen aus; die Lipker sangen fröhliche Lieder, obwohl der
Frost sie in die Füße kniff, die sie beständig unter ihre Mäntel zogen.

Die Sonne erhob sich endlich zur höchsten Höhe des Himmelsgewölbes und
begann ein wenig zu wärmen. Bärbchen und Evchen war es sogar zu warm
unter den Fellen im Schlitten. Sie lockerten ihren Kopfbund, entfernten
die Kappen und zeigten der Welt ihre rosigen Gesichter. Sie begannen
umherzuschauen; Bärbchen betrachtete die Umgegend, Evchen sah sich nach
Asya um, der sich nicht in der Nähe der Schlitten befand. Er war vorn
bei der Abteilung der Tscheremissen, welche den Weg untersuchte, und
wenn es nötig war, den Schnee auseinanderschippte. Evchen war sogar
mißmutig deswegen, aber Bärbchen, die den Heeresdienst von Grund aus
kannte, sagte ihr zum Troste:

»So sind sie alle, Dienst ist Dienst; mein Michael kümmert sich auch
nicht um mich, wenn die Heerespflicht ihn ruft, und es wäre schlimm,
wenn es anders wäre; wenn wir einen Soldaten lieben, dann muß es ein
tüchtiger sein.«

»Aber an der Raststelle wird er bei uns sein!« fragte Evchen.

»Sieh' zu, daß du ihn nicht zuviel habest; hast du bemerkt, wie heiter
er war, als er abreiste?« Er glänzte förmlich.

»Ja, ich hab's gesehen, er war sehr heiter.«

»Und wie wird es erst sein, wenn er Urlaub von Herrn Nowowiejski
bekommt?«

»O, was erwartet mich noch! Gottes Wille geschehe, obwohl das Herz
im Busen mir erstarrt, wenn ich an meinen Vater denke. Wie, wenn er
ihn anschreit, wenn er ihm den Urlaub versagt, dann wird es mir schön
ergehen, wenn wir nach Hause zurückkehren!«

»Weißt du, Evchen, was ich denke?«

»Nun was?«

»Mit Asya ist nicht zu scherzen; dein Bruder könnte sich ihm mit Macht
entgegenstellen, aber dein Vater hat kein Kommando. Ich denke, wenn er
sich auch widersetzt, Asya nimmt dich doch.«

»Wie das?«

»Nun, er entführt dich. Man sagt, er verstehe keinen Scherz ...
Blut von Tuhaj-Bey ... Ihr laßt euch bei dem ersten besten Priester
unterwegs trauen ... wo anders bedarf es einer öffentlichen
Ankündigung, der Geburtszeugnisse, Zustimmung; aber hier in diesen
wilden Gegenden geht alles auf tatarische Art.«

Evchens Züge hellten sich auf.

»Das eine fürcht' ich: Asya ist zu allem bereit, das fürcht' ich!«
sagte sie.

Bärbchen aber wandte ihren Kopf, sah sie scharf an und brach endlich in
ihr anmutiges, kindliches Lachen aus.

»Das fürchtest du gerade so, wie die Maus den Speck, o, man kennt dich!«

Evchen, die schon von der kühlen Luft rotwangig war, errötete noch mehr
und antwortete:

»Den väterlichen Fluch würde ich fürchten, und ich weiß, Asya achtet
nichts.«

»Sei guten Mutes!« sagte Bärbchen darauf, »außer mir hast du noch den
Bruder zu Hilfe. Wahre Liebe gelangt immer zum Ziele; Herr Sagloba hat
mir das gesagt zu einer Zeit, als Michael noch nicht im entferntesten
an mich dachte.«

Und so gerieten sie ins Schwatzen und plauderten um die Wette, die eine
von Asya, die andere von ihrem Michael.

Es waren einige Stunden vergangen, als die Karawane zum ersten Male
einen kurzen Halt in Jarischow machte. In dem Städtchen, das immer
recht elend gewesen war, stand nach dem Bauerneinfall nur noch eine
Schenke, welche wieder aufgebaut worden war zu der Zeit, wo die
häufigen Heereszüge einen sicheren Gewinn hoffen ließen. Bärbchen und
Evchen fanden hier einen armenischen Kaufmann, aus Mohylow gebürtig,
der Saffian nach Kamieniez brachte.

Asya wollte ihn samt den Walachen und Tataren, die ihn begleiteten, auf
den Hof hinauswerfen, aber die Frauen gestatteten ihm zu bleiben, und
nur die Wache mußte sich zurückziehen. Als der Kaufmann erfuhr, daß die
reisende Frau die Gattin Michael Wolodyjowskis war, verneigte er sich
tief vor ihr und begann ihren Mann in den Himmel zu erheben, was sie
mit großer Freude anhörte. Endlich ging er zu seinen Waren, und als er
wiederkehrte, bot er ihr ein Gefäß mit wundervollen Früchten und eine
kleine Schachtel an, gefüllt mit duftigen türkischen Heilmitteln, die
gegen mannigfache Krankheiten wirksam waren.

»Dies lege ich Ihnen aus Dankbarkeit zu Füßen,« sagte er. »Vorher
durften wir nicht wagen, den Kopf aus Mohylow herauszustecken, so
hauste Asba-Bey und viele Räuber in allen Schluchten und jenseits in
den Abhängen; jetzt ist der Weg wieder sicher und der Handel geschützt,
jetzt können wir wieder umherreisen. Möge der Himmel die Tage des
Kommandanten von Chreptiow vermehren und jeden Tag so lang machen, daß
er hinreicht für den Weg von Mohylow nach Kamieniez, und jede Stunde so
verlängern, daß sie wie ein Tag erscheint. Unser Kommandant, der Herr
Feldschreiber, sitzt lieber in Warschau, und der Herr Kommandant von
Chreptiow allein hatte ein wachsames Auge und fegte die Räuber hinweg,
daß ihnen jetzt der Tod lieber ist, als der Dniestr.«

»So ist Herr Rschewuski nicht in Mohylow?« fragte Bärbchen.

»Er hat das Heer nur hergeführt, und ich weiß nicht, ob er auch
nur drei Tage hier verweilt hat. -- Bitte Euer Gnaden, hier sind
trockene Weintrauben in diesem Körbchen, und an dieser Seite sind so
vortreffliche Früchte, wie man sie selbst in der Türkei nicht hat. Aus
dem fernen Asien kommen sie her, dort wachsen sie auf Palmen ... Der
Herr Schreiber ist nicht da, und auch die Reiterei ist fort; sie ist
gestern plötzlich nach Brazlaw gezogen ... Und hier sind Datteln, mögen
sie Euer Gnaden beide zur Gesundheit dienen. Nur Herr Gorschenski mit
dem Fußvolk ist hiergeblieben, die ganze Reiterei ist fortgezogen.«

»Es erscheint mir seltsam, daß die ganze Reiterei fort ist,« sagte
Bärbchen und sah Asya mit einem fragenden Blicke an.

»Sie ist fortgezogen, damit die Pferde nicht träge werden,« antwortete
der Sprößling des Tuhaj-Bey, »jetzt ist's ruhig.«

»In der Stadt sagten die Leute, Dorosch habe sich unverhofft gezeigt,«
sagte der Kaufmann.

Asya lächelte.

»Und womit will er die Pferde füttern -- mit Schnee?« sagte er zu
Bärbchen.

»Herr Gorschenski wird es Euer Gnaden am besten erklären,« fügte der
Kaufmann hinzu.

»Ich denke auch, es ist nichts,« antwortete Bärbchen nach einem
Augenblick der Überlegung, »wäre irgend etwas, so hätten wir es doch
zuerst gewußt.«

»Unzweifelhaft wäre die Nachricht zuerst in Chreptiow gewesen,« sagte
Asya, »fürchten Ew. Liebden nichts.«

Bärbchen erhob ihr holdes Antlitz zu dem Tataren und bewegte ihre
rosigen Nasenflügel.

»Ich fürchten? Das ist vortrefflich! Was kommt Euch in den Sinn? -- Hörst
du, Evchen, ich soll mich fürchten!«

Evchen konnte nicht antworten, denn da sie von Natur ein wenig
naschhaft war und Süßigkeiten über alles liebte, hatte sie den Mund
voll von Datteln, was sie übrigens durchaus nicht abhielt, Asya
unverwandt anzusehen; erst nach einiger Zeit sagte sie daher:

»In Gegenwart eines solchen Offiziers fürchte auch ich mich ganz und
gar nicht.«

Dann blickte sie Asya gefühlvoll und bedeutsam in die Augen; er aber
hatte seit der Zeit, da sie ihm ein Hindernis geworden war, einen
geheimen Widerwillen gegen sie und zürnte ihr. Er blieb unbeweglich
und antwortete ihr mit gesenkten Blicken:

»In Raschkow wird es sich zeigen, ob ich dies Vertrauen verdient
habe.« In seiner Stimme lag etwas beinahe Drohendes, aber beide
Frauen waren schon so sehr gewohnt, alles, was der junge Tatar
sprach oder tat, anders zu sehen, als bei anderen Menschen, daß es
kaum ihre Aufmerksamkeit erregte. Überdies begann Asya bald auf die
Weiterreise zu dringen, weil vor Mohylow Berge lagen, die wegen
ihrer Abschüssigkeit schwer passierbar waren, und die man darum bei
Tageslicht überwinden mußte. Unverzüglich fuhr man weiter.

Bis zu jenen Bergen ging es sehr schnell; dort wollte Bärbchen das
Pferd besteigen, aber auf Zureden des jungen Beys blieb sie Evchen
zur Gesellschaft im Schlitten; dieser wurde an Taue gelegt und mit
äußerster Vorsicht den Abhang hinuntergelassen. Asya ging die ganze
Zeit zu Fuß neben dem Schlitten, aber er sprach fast kein Wort, weder
mit Bärbchen noch mit Evchen, denn er war ganz von der gefährlichen
Lage und überhaupt von seinem Kommando in Anspruch genommen. Aber die
Sonne ging unter, ehe sie das Gebirge zu passieren vermochten. Die
Abteilung Tscheremissen, die im Vortrab ging, schürte das Feuer aus
trockenen Zweigen. So kamen sie langsam vorwärts durch die glühenden
Brände, und durch die wilden Gestalten, die um sie lagerten. Hinter
diesen Gestalten sah man im nächtlichen Dunkel und im Halblicht der
Flammen furchtbare Schluchten von unbestimmten, grauenerregenden
Umrissen. Alles das war neu, anziehend: alles machte den Eindruck
einer gefährlichen, geheimnisvollen Unternehmung. Darum war Bärbchen
im siebenten Himmel, und ihr Herz füllte sich mit Dankbarkeit für
ihren Mann, der diesen Zug in die fremden Lande gestattet hatte, und
für Asya, der ihn so zu führen verstand. Jetzt erst begriff Bärbchen,
was Heereszüge bedeuten, von deren Beschwerlichkeiten sie so oft von
den alten Soldaten gehört hatte, und was zerklüftete, gefahrvolle
Wege seien. Eine sinnlose Freude erfaßte sie; sie hätte sicherlich
ihren Apfelschimmel bestiegen, wenn sie nicht lieber im Schlitten
neben Evchen gesessen, um mit ihr zu plaudern und sie mit ihrer Angst
zu necken. Wenn in den Engpässen, die sich in Schlangenwindungen
hinzogen, die vorderen Abteilungen, ihren Blicken entzogen, sich mit
wilden Stimmen gegenseitig zuriefen, das gedämpfte Echo in den Abhängen
widerhallte, wandte sich Bärbchen zu Evchen, ergriff ihre Hände und
sagte:

»Huhu, das sind die wilden Tiere oder die Horden!«

Aber Evchen dachte an Asya, den Sohn des Tuhaj-Bey, und das beruhigte
sie auf der Stelle. »Auch die Tiere und Horden ehren und fürchten ihn,«
sagte sie, und dann neigte sie sich zu Bärbchens Ohr und flüsterte:

»Und ging es nach Bialogrod, und ging es bis in die Krim -- nur mit ihm!«

Der Mond war schon hoch am Himmelsgewölbe emporgestiegen, als sie aus
den Bergen herauskamen. Da sahen sie fern unten im Tal, wie am Boden
eines Abgrundes, eine Menge Lichtchen.

»Mohylow zu unseren Füßen!« ließ sich eine Stimme hinter Bärbchen und
Evchen vernehmen. Sie schauten sich um, es war Asya, der hinter dem
Schlitten stand.

»So liegt jene Stadt also auf dem Grunde des Talkessels?« fragte
Bärbchen.

»So ist's, und Berge stützen sie vor kalten Winden,« sagte er, indem
er seinen Kopf zwischen ihre Köpfe drängte. »Beobachten Ew. Liebden,
daß auch die Luft hier eine andere ist, es ist gleich wärmer und
windstiller. Der Frühling kommt auch um zehn Tage früher hierher, als
jenseits der Berge, und die Bäume bekommen schneller Laub. Das Graue,
was man dort am Abhange sieht, sind Weinreben, sie stecken jetzt unter
dem Schnee.«

Schnee lag überall, aber es war in der Tat hier wärmer und windstiller.
Je mehr sie langsam ins Tal hinabkamen, desto mehr Lichter zeigten
sich; eines nach dem anderen blitzte auf.

»Eine hübsche Stadt und ziemlich groß,« sagte Evchen.

»Weil die Tataren sie zur Zeit des Bauernaufstandes nicht verbrannt
haben. Die Kosakenheere haben hier überwintert, und die Lechen sind
fast nie hier gewesen.«

»Und wer wohnt hier?«

»Tataren wohnen hier, die ihr hölzernes Minaret haben, denn in der
Republik darf jeder seinem Glauben leben. Es wohnen Walachen, Armenier
und Griechen hier.«

»Griechen habe ich einmal in Kamieniez gesehen,« sagte Bärbchen, »denn
wenn sie auch fern von hier wohnen, der Handel führt sie überall hin.«

»Die Stadt ist auch anders als alle übrigen gebaut,« sagte Asya,
»allerlei Volk kommt hierher zum Handel. Der Flecken, den wir hier
seitwärts vom Wege gesehen haben, heißt Serby.«

»Wir sind schon da!« sagte Bärbchen. Ein seltsamer Geruch von Fellen
und Quas[I]-Getränk drang ihnen gleich beim Eintritt entgegen. Es war
der Geruch von Saffian, mit dessen Bearbeitung sich fast alle Bewohner
Mohylows beschäftigen, im besonderen aber die Armenier. Wie Asya gesagt
hatte, war diese Stadt durchaus verschieden von allen anderen. Die
Häuser waren auf asiatische Weise gebaut, ihre Fenster mit dichten
Holzstäben verdunkelt. Bei vielen fehlten die Fenster, die zur Straße
führten, gänzlich, und nur von den Höfen sah man den Feuerschein der
Herde. Die Straßen waren nicht gepflastert, obgleich es an Steinen
in der Umgegend nicht fehlte. Hier und da erhoben sich Gebäude von
seltsamer Gestalt mit gitterartigen, durchsichtigen Mauern; das waren
die Trockenplätze, auf welchen die frischen Weintrauben in Rosinen
umgewandelt wurden. Der Duft des Saffians erfüllte die ganze Stadt.

Herr Gorschenski, der Führer des Fußvolks, war durch die Tscheremissen
von der Ankunft der Kommandantin in Kenntnis gesetzt und ihr zum
Empfang entgegengeritten. Er war nicht mehr jung, stotterte und stieß
mit der Zunge an, denn sein Gesicht war von einer Janitscharenbüchse
zerschossen; als er nun anfing, unter beständigem Stottern von dem
Sterne zu sprechen, »welcher am Himmel von Mohylow aufgegangen sei,«
konnte Bärbchen das Lachen kaum unterdrücken. Aber er nahm sie so
gastfreundlich auf, als es in seiner Macht stand; in dem Blockhause
erwartete sie eine Abendmahlzeit und ein außerordentlich bequemes
Nachtlager von frischen und reinen Daunen, welche den reichsten
Armeniern abgenommen waren. Beim Abendbrot erzählte Gorschenski, wenn
auch stotternd, so interessante Geschichten, daß man gern zuhörte.
Nach seiner Erzählung wehte plötzlich unerwartet ein unruhiger Wind
von der Steppe her. Es kamen Gerüchte, daß eine mächtige Schar von
der Krimschen Horde, welche bei Dorosch stand, sich mit einigen
tausend Kosaken unvermutet auf Hayssyn zu und noch höher hinauf in
Bewegung gesetzt habe. Außerdem kamen allerhand andere beunruhigende
Nachrichten; man wußte nicht recht woher, Herr Gorschenski aber
schenkte allen keinen rechten Glauben.

»Wir haben Winter,« sagte er, »und seit der liebe Herrgott diesen
Erdball gegründet, sind die Tataren immer nur im Frühling aufgebrochen;
sie haben keine Wagenburgen und gehen immer die große Heerstraße, darum
nehmen sie nie Futter für ihre Pferde mit und können es auch nicht. Wir
wissen das alle schon, daß der Krieg mit der türkischen Macht nur vom
Winter im Banne gehalten wird, und daß wir mit dem ersten Grase Gäste
haben werden; aber daß jetzt etwas vorgehen sollte, das glaube ich
nimmermehr.«

Bärbchen wartete geduldig und lange, bis Gorschenski mühsam seine Sache
hervorgestottert hatte, denn er hielt immer wieder inne und bewegte den
Mund, als ob er mit Essen beschäftigt sei.

»Was also haltet Ihr von jenem Vorrücken gegen Hayssyn?«

»Ich meine, daß dort, wo die Tataren gestanden haben, die Pferde alles
Gras unter dem Schnee ausgegraben haben, und nun wollen sie an einem
anderen Orte ihr Lager aufschlagen. Es kann auch sein, daß die Horde
in der Nähe von Doroschs Leuten steht und mit ihnen in Streit geraten
ist; das war immer so; sie gelten zwar als Bundesgenossen und ziehen
gemeinsam in den Krieg, aber wenn sie in zu naher Nachbarschaft sind,
so liegen sie sich auf den Weiden oder im Bazar in den Haaren.«

»Gewiß, so ist es,« sagte Asya.

»Und noch eins,« fuhr Gorschenski fort, »diese Nachrichten kamen nicht
direkt von den Grenzlern; die Bauern brachten sie her, die Tataren hier
am Ort begannen ohne Grund davon zu schwatzen. Erst vor drei Tagen hat
Herr Jakubowitsch aus der Steppe Nachrichten hergebracht, welche die
Gerüchte bestätigen, und darum ist die ganze Reiterei ausgerückt.«

»So seid Ihr nur mit dem Fußvolk hier zurückgeblieben?« fragte Asya.

»Gott sei es geklagt, vierzig Mann! Kaum daß jemand da ist, das
Blockhaus zu schützen; und wenn sich nun die Tataren regten, die hier
in Mohylow wohnen, ich weiß nicht, wie ich mit ihnen fertig würde!«

»Aber die werden doch stille sitzen?« fragte Bärbchen.

»Sie werden stille sitzen, denn sie haben keinen Grund zum Gegenteil.
Viele von ihnen sind in der Republik dauernd ansässig mit Weib und
Kind, und die stehen auf unserer Seite. Und was von Fremden hier ist,
ist um des Handels willen hier und scheut den Krieg. Gutes Volk!«

»Ich lasse Euch fünfzig Pferde von meinen Lipkern hier,« sagte Asya.

»Gott lohn's Euch, Ihr tut uns einen großen Dienst damit, so werde
ich jemanden unserer Reiterei nachschicken können, um Nachrichten
einzuholen. Aber könnt Ihr sie auch hier lassen?«

»Gewiß! Nach Raschkow kommen die Mannschaften der Hauptleute, die vor
Zeiten zum Sultan übergegangen sind und jetzt in den Gehorsam der
Republik zurückkehren wollen. Über alle habe ich im Auftrag des Hetmans
das Kommando zu übernehmen, und zum Frühling kommt die ganze Division
zusammen.«

Gorschenski verneigte sich vor Asya. Er kannte ihn schon lange, aber er
schätzte ihn geringer als einen Mann von unbestimmter Herkunft. Jetzt
aber wußte er schon, daß er ein Sprößling des Tuhaj-Bey sei, denn die
Nachricht davon hatte die erste Karawane gebracht, die, mit welcher
Nawiragh zog. Darum achtete Gorschenski jetzt in dem jungen Tataren das
Blut des großen, wenn auch feindlichen Kriegers, und außerdem verehrte
er in ihm den Offizier, dem der Hetman so hervorragende Befugnisse
übertragen hatte.

Asya aber ging hinaus, um Befehle zu erteilen; er rief den Hauptmann
David und sagte ihm:

»David, Sohn des Skander, du bleibst mit fünfzig Pferden in Mohylow und
wirst mit den Augen sehen und mit den Ohren hören, was um dich vorgeht;
wenn der kleine Falke mir Briefe aus Chreptiow nachsenden sollte, so
hältst du den Boten an, nimmst ihm die Briefe ab und schickst sie mir
durch deinen eigenen Boten. Du bleibst aber so lange hier, bis ich den
Befehl schicke, daß du zurückkehrst. Dann, wenn dir der Bote sagt, es
ist Nacht, so ziehst du geräuschlos ab, und wenn er dir sagt, der Tag
ist nahe, so zündest du die Stadt an, setzest selbst an das Moldauische
Ufer hinüber und gehst, wohin man dich schicken wird ...«

»Wie du sagst, mein Herr und Gebieter,« erwiderte David, »ich werde
mit den Augen sehen und mit den Ohren hören; die Boten von dem kleinen
Falken werde ich anhalten, werde ihnen die Briefe abnehmen und sie dir
durch einen von den unsrigen schicken. Ich werde hierbleiben, bis ich
den Befehl empfange, und dann, wenn mir dein Bote sagt: es ist Nacht,
werde ich geräuschlos davongehen, sagt er aber: der Tag ist nahe, so
werde ich die Stadt anzünden, nach dem Moldauischen Ufer übersetzen und
hingehen, wohin man mir befehlen wird.«

Am anderen Tage um die Morgendämmerung setzte die Karawane, um fünfzig
Pferde vermindert, ihren Weg fort. Gorschenski begleitete Bärbchen
bis über den Engpaß von Mohylow hinaus. Dort stotterte er eine
Abschiedsrede und kehrte dann zurück; sie aber reisten sehr eilig nach
Jampol. Asya war überaus fröhlich und trieb die Leute so an, daß selbst
Bärbchen sich wunderte.

»Warum habt Ihr es so eilig?« fragte sie.

Er aber erwiderte: »Ein jeder eilt seiner Glückseligkeit entgegen, und
die meinige soll in Raschkow beginnen.«

Evchen, die diese Worte auf sich bezog, lachte gerührt, sie nahm all'
ihren Mut zusammen und antwortete:

»Aber mein Vater ...«

»Herr Nowowiejski wird mir in nichts im Wege stehen,« antwortete Asya.

Und ein düsterer Blitz huschte über sein Angesicht.

In Jampol traf man fast gar keine Soldaten an, Fußvolk war nie dort
gewesen, und die ganze Reiterei war ausgezogen, kaum, daß etliche
zehn Mann im Schlosse oder besser in seinen Ruinen lagen ... das
Nachtlager war vorbereitet, aber Bärbchen schlief schlecht, weil sie
die Gerüchte beunruhigten. Besonders quälte sie der Gedanke, welche
Unruhe den kleinen Ritter erfassen würde, wenn sich bestätigen sollte,
daß Doroschenkos Schar wirklich aufgebrochen sei; sie tröstete sich nur
damit, daß es vielleicht nicht wahr sei. Es kam ihr auch der Gedanke,
ob es nicht besser sei, zur Sicherheit einen Teil der Soldaten Asyas
mitzunehmen und zurückzukehren, -- aber es gab mannigfache Hindernisse;
erstens hätte Asya, der die Besatzung von Raschkow verstärken sollte,
ihnen nur eine sehr geringe Leibwache geben können -- im Falle einer
wirklichen Gefahr hätte diese Wache sich als ungenügend erwiesen --;
zweitens waren zwei Drittel des Weges schon zurückgelegt. In Raschkow
befand sich ein unbekannter Offizier und eine starke Besatzung, welche
durch die Verstärkung, die ihr jetzt wurde, zu einer stattlichen Macht
anwachsen konnte. Da Bärbchen alles dies erwog, beschloß sie, weiter
zu reisen. Aber sie fand keinen Schlaf. Das erste Mal auf diesem ganzen
Wege hatte sie eine Unruhe erfaßt, als hinge eine unbekannte Gefahr
über ihrem Haupte; vielleicht trug auch das Nachtlager in Jampol zu
dieser Unruhe bei, denn Jampol war ein entsetzlicher, blutiger Ort.
Bärbchen kannte ihn aus den Erzählungen ihres Gatten und des Herrn
Sagloba. Hier hatte zurzeit des blutigen Chmielnizki die Hauptmacht
der podolischen Aufständischen unter Burlaj gestanden, hier wurden die
Gefangenen hergeführt und nach den orientalischen Märkten verkauft oder
auf gräßliche Weise hingemordet; hier endlich war es, wo im Frühjahr
1651 während eines reichbesuchten Jahrmarktes Herr Stanislaus von
Landskron, der Wojewode von Brazlaw, einen Überfall gemacht und ein
blutiges Gemetzel veranstaltet hatte, das noch in frischer Erinnerung
im ganzen Dniestrlande fortlebte.

Überall also, über dem ganzen Flecken schwebten blutige Erinnerungen;
hier und da lagen noch die Trümmerhaufen, und aus den halb
eingestürzten Mauern des Schlosses schienen die fahlen Gesichter der
hingemordeten Kosaken und Polen hervorzublicken. Bärbchen hatte Mut,
aber sie fürchtete die Geister, und das Volk sagte, daß man in Jampol
selber, bei der Mündung der Schumilowka und an dem nahen »Porogen«[J]
des Dniestr allnächtlich ein großes Weinen und Stöhnen vernehme, daß
sich das Wasser bei Mondlicht rot färbe, als sei es vom Blut getränkt.
Dieser Gedanke erfüllte Bärbchens Herz mit großer Furcht. Unwillkürlich
horchte sie, ob nicht durch die Stille der Nacht, mitten durch das
Schäumen der Dniestrschnellen Weinen und Stöhnen vernehmbar sei. Nichts
war zu hören, als das gedehnte Ha -- a -- lt! der Soldaten. Und so trat
vor Bärbchens Geist das stille Gastzimmer in Chreptiow, ihr Gatte,
Sagloba, die Gesichter der Freunde -- und zum erstenmal empfand sie, daß
sie fern von ihnen sei, sehr fern, in fremden Landen, -- und es erfaßte
sie eine solche Sehnsucht nach Chreptiow, daß sie weinen wollte.
Erst gegen Morgen schlief sie ein, aber sie hatte seltsame Träume.
Burlaj, die Aufständischen, die Tataren, blutige Bilder zogen an ihrem
geistigen Auge vorüber, und mitten in diesen Bildern sah sie beständig
das Gesicht Asyas; aber es war nicht derselbe Asya, er erschien als
wilder Tatar, als Tuhaj-Bey selber.

Am Morgen stand sie auf, froh, daß die Nacht und ihre gräßlichen
Gesichte vorübergegangen waren. Den Rest des Weges beschloß sie auf
ihrem Apfelschimmel zurückzulegen, erstens um Bewegung zu haben,
zweitens um Asya und Evchen Gelegenheit zu bequemerer Unterhaltung
zu geben, denn die beiden hatten gewiß, da Raschkow so nahe lag, das
Bedürfnis, sich zu beraten, auf welche Weise man dem alten Nowowiejski
alles mitteile, und seine Erlaubnis erlange. Asya hielt ihr mit eigener
Hand den Steigbügel; er setzte sich aber nicht zu Evchen in den
Schlitten, sondern ritt gleich an die Spitze der Abteilung und hielt
sich dann in Bärbchens Nähe.

Sie aber bemerkte bald, daß sie in geringerer Anzahl seien, als da sie
nach Jampol gekommen waren. Sie wandte sich an den jungen Tataren und
sagte:

»Ich sehe, daß Ihr auch in Jampol einen Teil Eurer Leute gelassen habt.«

»Fünfzig Pferde, gerade so wie in Mohylow,« antwortete Asya.

»Und wozu das?«

Er lächelte seltsam, seine Lippen hoben sich wie bei einem bösartigen
Hunde, der die Zähne zeigt -- und erst nach einer kurzen Pause antwortete
er:

»Weil ich diese Kommandos in meiner Hand haben und den Rückweg Ew.
Liebden decken will.«

»Wenn die Truppen aus den Steppen zurückkommen, so wird ohnehin dort
eine große Macht sein?«

»Die Truppen kommen nicht sobald zurück.«

»Woher wißt Ihr das?«

»Weil sie sich erst vergewissern müssen, was bei Dorosch los ist, und
das wird ihnen drei oder vier Wochen Zeit nehmen.«

»Wenn dem so ist, so habt Ihr recht gehandelt, daß Ihr die Leute
zurückließet.«

Sie ritten eine Zeitlang schweigend nebeneinander. Asya blickte immer
wieder in Bärbchens rosiges Gesichtchen, das durch den aufgeschlagenen
Kragen des Waffenröckleins und den Kalpak halb verdeckt war, und
bei jedem Blick kniff er die Augen zusammen, als wollte er sich ihr
anmutiges Bild besser ins Gedächtnis prägen.

»Ihr solltet mit Evchen sprechen,« sagte sie, von neuem die
Unterhaltung aufnehmend. »Ihr sprecht überhaupt zu wenig mit ihr, so
daß sie sich schon wundert. Bald werdet Ihr vor Herrn Nowowiejskis
Antlitz stehen ... mich selbst erfaßt Unruhe ... Ihr müßtet beraten,
was Ihr zu tun habt.«

»Ich möchte erst mit Ew. Liebden sprechen,« antwortete Asya in
seltsamem Tone.

»Warum beginnt Ihr nicht?«

»Ich warte auf den Boten aus Raschkow; ich habe geglaubt, ihn schon in
Jampol zu finden, jeden Augenblick erwarte ich ihn.«

»Und was hat der Bote mit unserer Unterredung zu tun?«

»Ich glaube, dort kommt er gerade,« antwortete der junge Tatar
ausweichend.

Er sprengte voraus, kam aber nach einer Weile wieder zurück. »Nein, das
ist er nicht,« sagte er.

In seiner ganzen Gestalt, in seiner Rede, in seinem Blick, in seiner
Stimme lag etwas Unruhiges und Fieberhaftes, und diese Unruhe teilte
sich auch Bärbchen mit. Aber noch war nicht der geringste Verdacht in
ihr aufgestiegen. Asyas Unruhe ließ sich sehr wohl durch die Nähe von
Raschkow und dem gefürchteten Vater Evchens erklären, und doch ward
Bärbchen so schwer zumute, als handle es sich um ihr eigenes Schicksal.

Sie näherte sich dem Schlitten und ritt einige Stunden in Evchens
Nachbarschaft, plauderte mit ihr über Raschkow, über den alten und
jungen Herrn Nowowiejski, über Sophie Boska und endlich über die
Gegend, die immer wilder, immer furchtbarer, immer wüster wurde. Schon
unmittelbar hinter Chreptiow hatte die Wüste begonnen. Aber es erhob
sich wenigstens von Zeit zu Zeit am Horizont eine Rauchsäule, die
eine Hütte ankündigte, einen menschlichen Wohnsitz. Hier gab es gar
keine Spur von Menschen; und wenn Bärbchen nicht gewußt hätte, daß sie
nach Raschkow reite, wo Menschen wohnen, und eine polnische Besatzung
lag, sie hätte glauben können, man führe sie irgendwo in unbekannte
Wüsteneien, in fremde Länder, ans Ende der Welt. Sie sah sich in der
Gegend um, hielt unwillkürlich an und blieb bald hinter dem Schlitten
und der ganzen Abteilung zurück. Asya kam nach einer kurzen Weile zu
ihr, und da er die Gegend gut kannte, zeigte er ihr die verschiedenen
Orte und nannte sie mit Namen. Aber das dauerte nicht lange, denn der
Boden begann zu dampfen. Der Winter hatte offenbar in diesen südlichen
Strichen nicht die Kraft, die er im waldigen Chreptiow hatte. Es lag
zwar noch ein wenig Schnee in den Schluchten und Klüften, an den
Felsgraten, und auch an den nach Norden gerichteten Abflachungen der
Höhen, aber im allgemeinen war der Boden nicht von Schnee bedeckt; er
war mit niedrigem Gestrüpp besetzt oder glänzte von feuchtem, welkem
Gras. Von diesen Gräsern stieg ein leichter, weißlicher Dunst auf und
zog sich den Boden entlang, so daß es das Aussehen großer Wasserflächen
hatte, welche die Täler erfüllten und weithin über die Ebene ergossen
waren; dann hob sich dieser Dunst und stieg immer höher, den Glanz der
Sonne verdeckend und den lichten Tag in düsteren Nebel verwandelnd.

»Morgen wird es Regen geben,« sagte Asya.

»Wenn es nur heute nicht regnet. -- Wie weit ist es noch bis Raschkow?«

Asya blickte nach dem nächsten, durch den Nebel kaum erkennbaren Punkt,
und antwortete:

»Von hier ist es schon näher nach Raschkow als zurück nach Jampol,«
und er atmete tief auf, als sei eine große Last von seiner Schulter
gefallen.

In diesem Augenblick erklang Pferdegetrappel von der Abteilung her, und
ein Reiter tauchte im Nebel auf. »Halim? ich erkenne ihn!« rief Asya.

Halim hatte Asya und Bärbchen erreicht, sprang vom Pferde und verneigte
sich vor dem jungen Tataren.

»Aus Raschkow?« fragte Asya.

»Aus Raschkow, mein Herr und Gebieter,« antwortete Halim.

»Was gibt es dort?«

Der Alte erhob sein häßliches, von unsäglichen Mühen abgemagertes
Gesicht zu Bärbchen, als wollte er fragen, ob er in ihrer Gegenwart
sprechen dürfe; aber Asya sagte sogleich:

»Sprich ohne Scheu, sind die Truppen abgezogen?«

»So ist es, Herr, nur ein Häuflein ist zurückgeblieben.«

»Wer hat sie geführt?«

»Herr Nowowiejski.«

»Die Piotrowitsch sind nach der Krim gezogen?«

»Schon lange; nur die zwei Frauen und der alte Herr Nowowiejski sind
bei ihnen.«

»Wo ist Krytschynski?«

»Jenseits des Flusses; er wartet.«

»Wer ist mit ihm?«

»Adurowitsch mit seinem Häscher. Beide verneigen sich vor dir, Sohn
Tuhaj-Beys, und empfehlen sich in deine Hand -- sie und alle jene, die
noch nicht angelangt sind.«

»Gut,« sagte Asya und es blitzte auf in seinen Augen, »fliege zu
Krytschynski und befiehl ihm, Raschkow zu nehmen.«

»Dein Wille geschehe, Herr!«

Halim sprang auf sein Pferd und verschwand wie ein Gespenst im Nebel.
Ein entsetzlicher, unheilverkündender Glanz lag auf Asyas Gesicht;
der entscheidende Augenblick, der Augenblick der Erwartung, der
Augenblick seines höchsten Glückes -- er war gekommen. Das Herz schlug
ihm so, daß ihm der Atem stockte ... Eine Zeitlang ritt er schweigend
neben Bärbchen her, und erst, als er fühlte, daß die Stimme ihm nicht
versagen werde, wandte er ihr seine tiefen, glänzenden Augen zu und
sagte:

»Jetzt will ich offen mit Ew. Liebden sprechen ...«

»Ich höre,« gab Bärbchen zurück und sah ihn forschend an, als wollte
sie in seinen veränderten Zügen lesen.

Asya brachte sein Pferd so nahe an Bärbchens Apfelschimmel heran, daß
er beinahe mit seinem Steigbügel den ihrigen berührte, und ritt so
noch eine Weile schweigend neben ihr. Er wollte sich ganz beruhigen
und wunderte sich, daß er die Ruhe so schwer finden konnte, da doch
Bärbchen in seiner Gewalt war, und es keine menschliche Kraft gab,
welche sie ihm zu entreißen vermocht hätte. Aber es war ihm selbst
kaum bewußt, daß trotz aller Unwahrscheinlichkeit und trotzdem die
Wirklichkeit das Gegenteil zu sagen schien, ein Fünkchen Hoffnung
in ihm glühte, das begehrte Weib könne ihm Gegenliebe schenken. War
diese Hoffnung auch schwach, so war doch der Wunsch, daß es so sei,
so mächtig, daß es ihn wie ein Fieber schüttelte. Die Begehrte wird
ihre Hand nicht öffnen, sie wird ihm nicht in die Arme stürzen, sie
wird die Worte nicht sprechen, die er ganze Nächte hindurch träumte:
»Asya, ich bin dein!«, sie wird nicht an seinem Munde mit ihren Lippen
hängen -- das wußte er. Aber wie wird sie seine Worte aufnehmen? Was wird
sie sagen? Wird sie alles Gefühl verlieren, wie die Taube in den Klauen
des Raubvogels? Und wird sie sich so fassen lassen, wie das verlassene
Täubchen dem Habicht sich hingibt? Wird sie in Tränen um Mitleid
betteln, wird sie mit einem Schrei des Entsetzens die Wüste erfüllen?
Wird von alledem mehr oder weniger geschehen? ... Solche Fragen tobten
in der Seele des Tataren. Und doch war die Zeit gekommen, da die
Verstellung, der Schein aufhören mußte, da er das wahre, entsetzliche
Gesicht zeigen mußte ... Das war die Furcht, das die Unruhe ... noch
einen Augenblick -- und alles war geschehen.

Endlich aber wandelte sich diese dumpfe Angst in der Seele des Tataren
zu dem, wozu sich meist die Angst eines wilden Tieres wandelt, zu Wut
... Und er selbst schürte diese Wut. Was auch geschehen mag, dachte er,
sie ist mein, ganz mein, mein wird sie heute noch sein, und mein ist
sie morgen, und dann kehrt sie nicht mehr heim zu ihrem Gatten, sondern
bleibt bei mir.

Bei diesem Gedanken erfaßte ihn eine wilde, rasende Freude, und er
sprach plötzlich mit einer Stimme, die ihm selbst fremdartig klang:

»Ew. Liebden haben mich bis heute nicht gekannt.«

»In diesem Nebel klingt Eure Stimme so verändert,« sagte Bärbchen etwas
beklommen, »daß ich wirklich glaube, es spreche ein anderer.«

»In Mohylow liegen keine Truppen, in Jampol keine, in Raschkow
keine -- ich allein bin hier Herr. Krytschynski, Adurowitsch und jene
anderen sind meine Sklaven, denn ich bin ihres Herrschers Sohn -- ich ihr
Vezier, ich der höchste Mirza, ich bin ihr Führer, wie Tuhaj-Bey ihr
Führer war, ich bin ihr Khan, ich allein habe die Macht, und alles hier
ist in meiner Macht.«

»Wozu sagt Ihr mir das?«

»Ew. Liebden haben mich bis heute nicht gekannt. Raschkow ist nicht
fern, ich wollte Tatarenhetman werden und der Republik dienen, aber
Herr Sobieski wollte das nicht. Ich mag nicht länger ein Sohn der
Wüste sein, unter eines anderen Kommando dienen, ich will selbst große
Scharen führen gegen Dorosch oder gegen die Republik, wie Ew. Liebden
wollen, wie Ew. Liebden befehlen.«

»Wie ich befehle? Asya, was geht mit Euch vor?«

»Das geht mit mir vor, daß alle hier meine Sklaven sind, und ich der
Eure. Was gilt mir der Hetman, was seine Erlaubnis, sein Widerspruch!
Sprecht ein Wort, und ich lege Ew. Liebden Akerman[K] zu Füßen, und
die Debrudscha, und diese Horden, die hier wohnen, und die, die in
den wilden Feldern umherschweifen, und die, die weit und breit hier
ihre Winterlager haben, werden Eure Sklaven sein, wie ich Euer Sklave
bin! Befehlt, und ich kündige dem Khan der Krim den Gehorsam, und ich
kündige dem Sultan den Gehorsam, und ich will sie mit dem Schwerte
bekämpfen und der Republik Hilfe bringen, und eine neue Horde in dieser
Gegend begründen, über die ich Khan bin, und über mir dürft Ihr allein
sein, Euch allein werde ich dienen, um Eure Gnade, Euer Erbarmen
bitten.« Und er neigte sich auf seiner Satteldecke vor, faßte das
erschreckte und von seinen Worten betäubte Weib um die Hüfte und sprach
schnell mit heiserer Stimme weiter:

»Hast du es nicht gewußt, daß ich dich allein liebe, und wie ich
gelitten habe ... Und ich nehme dich auch so, du bist schon die meine,
und bleibst die meine; niemand wird dich hier meinen Armen entreißen
... du bist mein ... du bist mein ... du bist mein!«

»Jesus Maria!« schrie Bärbchen auf.

Aber er preßte sie in seinen Armen, als wollte er sie erwürgen. Kurzer
Atem hob seine Brust, seine Augen wurden trübe; endlich zog er sie aus
dem Steigbügel, aus der Satteldecke und setzte sie vor sich, drückte
ihre Brust an die seine, und seine bläulichen Lippen öffneten sich
begehrlich wie der Mund eines Fisches, und begannen die ihrigen zu
suchen. Sie stieß keinen Schrei aus, aber sie leistete mit unerwarteter
Kraft Widerstand. Es begann ein Kampf zwischen ihnen, in dem man nur
ihren gedämpften Atem hörte. Seine gewaltsamen Bewegungen, und die Nähe
seines Gesichts gaben ihr die Geistesgegenwart wieder. Ein Augenblick
des Hellsehens kam über sie, wie es bei Ertrinkenden zu kommen pflegt;
mit einem Schlage ward ihr alles in hellster Klarheit bewußt, daß
sich die Erde unter ihren Füßen aufgetan und eine bodenlose Kluft
sich geöffnet hatte, in die er sie gewaltsam hineinzog. Sie sah seine
Liebe, seinen Verrat, ihr entsetzliches Schicksal, ihre Schwäche, ihre
Ratlosigkeit. Sie empfand Angst, furchtbaren Schmerz und Leid -- und
gleichzeitig loderte in ihr die Flamme einer maßlosen Entrüstung der
Wut und der Rache empor. So groß war die Tapferkeit in der Seele dieses
ritterlichen Kindes, dieser erwählten Gattin des mutigsten Ritters der
Republik, daß sie selbst in diesem entsetzlichen Augenblick zuerst
dachte: Räche dich! und dann erst: Rette dich. Alle Kräfte ihres
Geistes spannte sie an, und sie sah alles mit wunderbarer Klarheit.
Während des Ringkampfes begannen ihre Hände an seinem Körper eine Waffe
zu suchen und trafen endlich auf den Hornknopf eines orientalischen
Pistols. Aber gleichzeitig hatte sie die Geistesgegenwart, daran zu
denken, daß selbst, wenn das Pistol geladen sei, wenn es ihr gelänge,
den Stein anzuschlagen, er doch, ehe sie die Hand zurückziehen, ehe
sie den Lauf auf sein Haupt richten konnte, unzweifelhaft ihre Hand
erfassen würde und ihr so das letzte Mittel der Rettung nehmen könnte;
und sie beschloß, anders vorzugehen.

Alles das währte nur einen Augenblick. Er hatte in der Tat einen
Streich vorausgesehen und streckte ihr mit blitzartiger Schnelligkeit
die Hand entgegen. Aber er vermochte nicht ihre Bewegung zu berechnen,
und so glitten ihre Hände aneinander vorüber, und Bärbchen schlug ihn
mit der ganzen verzweifelten Kraft ihrer jungen, kräftigen Faust mit
dem Schaft seines Pistols zwischen die Augen.

Der Schlag traf so fürchterlich, daß Asya nicht einmal zu schreien
vermochte, und rücklings hinfiel, sie selbst im Falle mit sich ziehend.

Bärbchen erhob sich im nächsten Augenblick, sprang auf ihren
Apfelschimmel und jagte wie ein Sturmwind dahin nach der dem Dniestr
entgegengesetzten Seite in die ferne Steppe.

Ein nebeliger Vorhang senkte sich hinter ihr nieder, der Apfelschimmel
ließ die Ohren hängen und rannte blindlings dahin durch die Felsen
und Schluchten, durch die Klüfte und Abhänge. Jeden Augenblick konnte
er in eine Spalte versinken, jeden Augenblick konnte er und seine
Reiterin an den Felsspalten zerschellen, aber Bärbchen achtete nichts,
die furchtbarsten Gefahren waren für sie die Lipker und Asya ...
Seltsam, jetzt, da sie sich befreit hatte aus der Hand des Raubtieres,
und da jener wahrscheinlich tot lag inmitten der Felsen, herrschte
über alle ihre Empfindungen die Angst. Jetzt, da sie mit dem Gesicht
auf der Mähne des Tieres lag, und durch den Nebel dahinschoß wie ein
von Wölfen verfolgtes Reh, begann sie Asya mehr zu fürchten, als in
jenem Augenblick, da sie in seinen Armen lag, und sie empfand Angst,
Kraftlosigkeit und das, was ein schwächliches Kind empfindet, das
verirrt ist auf Gottes weiter Welt, einsam und verlassen. Weinende
Stimmen erhoben sich in ihrem Herzen und begannen zu stöhnen, furchtsam
klagend, hilferufend: »Michael, hilf -- Michael, hilf!«

Der Apfelschimmel flog dahin. Von einem wunderbaren Instinkt geleitet,
sprang er über die Klüfte, vermied mit gelenkiger Bewegung die
hervorragenden Felskanten, bis endlich der steinerne Boden unter seinen
Hufen zu klingen aufhörte. Er war offenbar zu einer der offenen »Lugen«
gelangt, die sich hier und da durch die Felsen hinzogen. Schweiß
bedeckte ihn, die Nüstern blähten sich auf, aber trotzdem lief er
weiter.

Wohin fliehen? -- dachte Bärbchen.

Und in diesem Augenblick sagte sie sich: »Nach Chreptiow!«

Aber von neuem schnürte die Angst ihr Herz ein bei dem Gedanken an
diesen weiten, durch entsetzliche Wüsteneien führenden Weg. Bald
erinnerte sie sich auch, daß Asya in Mohylow und Jampol Abteilungen der
Lipker gelassen hatte. Unzweifelhaft waren sie alle verschworen, alle
dienten sie Asya und würden sie sicherlich gefangen und nach Raschkow
bringen. Darum mußte sie tief in die Steppe hinein, dann erst sich nach
Norden wenden und die Flecken am Dniestr umgehen. Sie mußte um so mehr
diesen Weg wählen, als die Verfolger unbedingt den Weg am Ufer entlang
einschlagen würden, während sie in der weiten Steppe vielleicht auf ein
polnisches Kommando stoßen konnte, das in das Blockhaus zurückkehrte.

Allmählich wurde der Lauf des Schimmels langsamer. Bärbchen, als
erfahrene Reiterin, begriff sogleich, daß man ihm Zeit zur Rast
gewähren müsse, daß er sonst zusammenbrechen würde; auch sie fühlte,
daß sie verloren wäre, wenn sie in dieser Wüste ohne Pferd bliebe.

Sie hielt seinen Lauf an und ritt eine Zeitlang im Schritt. Der Nebel
löste sich, aber das arme Tier stand ganz in heißem Dampf. Bärbchen
begann zu beten.

Plötzlich ließ sich durch die Nebel auf einige hundert Schritt von ihr
entfernt das Wiehern eines Pferdes vernehmen. Da starrte das Haar auf
ihrem Haupte.

»Meines bricht zusammen, aber auch jene brechen zusammen,« sagte sie
laut.

Und wieder trieb sie das Pferd zur Eile. Eine Zeitlang schoß der
Schimmel dahin, wie eine Taube, die der Blaufuß verfolgt, und wieder
lief er lange, fast bis zur Erschöpfung seiner Kräfte; aber das ferne
Wiehern tönte immer noch hinter ihm. Es lag in diesem Wiehern, das
durch den Nebel drang, etwas unendlich Sehnsüchtiges und Drohendes.
Nach dem Augenblick der ersten Angst kam Bärbchen der Gedanke: wenn auf
diesem verfolgenden Pferde irgend jemand säße, so würde das Pferd nicht
wiehern, denn der Reiter wurde sein Wiehern dämpfen, um sich nicht zu
verraten.

»Nicht anders,« dachte Bärbchen, »das ist Asyas Pferd.«

Sie nahm beide Terzerole aus den Holftern; aber es war eine
überflüssige Vorsicht; bald sah sie es deutlich durch den dünnen Nebel
schimmern: Asyas Pferd kam mit wallender Mähne und fliegenden Nüstern
herbeigestürzt. Da es den Apfelschimmel erblickte, näherte es sich
hüpfend, kurz und abgerissen wiehernd, und der Apfelschimmel antwortete
sogleich.

»He, -- he!« rief Bärbchen.

Das Tier, gewohnt der Menschenhand zu folgen, näherte sich und ließ
sich beim Zügel fassen. Bärbchen erhob ihre Augen gen Himmel und sagte:
»Gottes Schutz!«

Wirklich war das Einfangen von Asyas Roß für sie ein außerordentlich
günstiger Glücksfall. Sie hatte nun die beiden besten Pferde der ganzen
Abteilung, sie konnte ferner die Pferde wechseln, und endlich gab ihr
die Anwesenheit von Asyas Pferd die Gewißheit, daß die Verfolger nicht
sobald aufbrechen würden. Wäre das Pferd der ganzen Abteilung gefolgt,
so würden unzweifelhaft die Tataren, beunruhigt durch seinen Anblick,
sofort zurückgekehrt sein, um ihren Führer zu suchen; jetzt konnte man
voraussehen, daß es ihnen gar nicht in den Sinn kommen werde, daß Asya
etwas zugestoßen sei, und daß sie erst auf Nachforschungen ausgehen
würden, wenn seine allzulange Abwesenheit sie beunruhigte.

»Dann werde ich schon weit von hier sein,« setzte Bärbchen in Gedanken
hinzu.

Hier erinnerte sie sich zum zweitenmal, daß Asyas Abteilungen in Jampol
und Mohylow stehen.

»Ich muß die weite Steppe herum und fern vom Flusse bleiben, bis ich
mich in der Gegend von Chreptiow befinden werde. Schlau hat dieser
entsetzliche Mensch mich umstellt, aber Gott wird mich retten.« Sie
faßte Mut und begann die Vorbereitungen zur Weiterreise. An Asyas
Sattelholz fand sie eine Muskete, ein Pulverhorn, ein Beutelchen mit
Kugeln und ein Beutelchen mit Hanfsamen, den der Tatar beständig
zu kauen pflegte. Bärbchen schnallte die Steigbügel kürzer, für
sie passend, und gedachte, sich den ganzen Weg über wie ein Vogel
von diesem Samen, den sie sorgfältig aufbewahrte, zu ernähren. Sie
beschloß, Menschen und Hütten zu umgehen, denn in diesen Wüsten
kann man von jedem Menschen eher Böses als Gutes erwarten. Ihr Herz
bedrückte die Sorge, womit sie die Pferde füttern werde; wollte sie
auch selbst das Gras unter dem Schnee aufscharren, und die Moose in
den Felsritzen hervorkratzen -- aber wenn sie nun von bösem Kraut und
von dem lästigen Wege zusammenbrächen? Schonen konnte sie die Pferde
doch nicht. Eine zweite Furcht war die, ob sie sich in der Wüste
nicht verirren werde. Es war leicht, den Weg zu finden, wenn man am
Ufer entlang ritt, aber diesen Weg durfte sie nicht wählen. Wenn sie
in die dämmrige, ungeheure, wegelose Wüste hinausritt, wie wollte
sie erkennen, ob sie nach Norden oder nach einer anderen Richtung
reiten sollte, wenn die nebeligen, sonnenlosen Tage kamen, und die
sternenlosen Nächte? Daß die Wüste von reißenden Tieren erfüllt war,
machte ihr weniger Sorge, denn sie hatte Mut im kühnen Herzen und -- eine
Waffe. Die Wölfe, die in Scharen zogen, konnten zwar gefährlich werden,
aber im allgemeinen fürchtete sie die Menschen mehr als die Tiere, und
am meisten das Verirren.

»Ha, Gott wird mir den Weg zeigen, und wird mir gewähren, zu Michael
zurückzukehren,« sagte sie laut.

Sie bekreuzigte sich und wischte mit dem Ärmel die Feuchtigkeit von
ihrem Gesicht, die ihre blassen Wangen frieren machte, schaute mit
ihren scharfen Augen in der Gegend umher und gab dem Pferde die Sporen.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


17. Kapitel.


Den Sprößling des Tuhaj-Bey zu suchen, fiel niemandem ein. Er aber
setzte sich auf, schaute sich in der Gegend um und suchte zu begreifen,
was mit ihm vorgehe. Er sah nur wie durch einen Nebel und erkannte,
daß er nur mit einem Auge sehe, und auch mit diesem nur unklar; das
andere war herausgeschlagen oder mit Blut angefüllt. Asya erhob die
Hände zu seinem Gesicht, seine Finger trafen auf Blutstückchen, die
geronnen in seinem Barte hingen. Auch der Mund war mit Blut angefüllt,
das ihn zu ersticken drohte, so daß er aufhusten und ausspeien
mußte. Ein entsetzlicher Schmerz durchzuckte sein Gesicht bei diesem
Speien, er hob die Finger zum Gesicht empor, aber bald zog er sie mit
schmerzlichem Stöhnen zurück. Bärbchens Schlag hatte ihm den oberen
Teil der Nase zertrümmert und den Backenknochen verwundet.

Eine Weile saß er unbeweglich da; dann begann er mit dem Auge, in dem
noch ein Lichtschimmer geblieben war, umherzuschauen, und da er in der
Bergritze einen Streifen Schnee erblickte, so kroch er hin, ergriff
eine Handvoll davon und legte ihn an sein zerfetztes Gesicht.

Das brachte ihm sofort große Linderung. Als sich der Schnee löste und
in roten Tropfen in seinen Bart hinabfloß, nahm er wieder eine Faust
voll und legte ihn von neuem auf sein glühendes Gesicht; auch zu essen
begann er ihn, denn das brachte ihm Linderung. Nach einiger Zeit wurde
die ungeheure Last, die er auf seinem Kopfe fühlte, bedeutend leichter,
und es trat ihm alles in Erinnerung, was geschehen war. Aber im ersten
Augenblick empfand er weder Wut, noch Zorn, noch Verzweiflung. Der
körperliche Schmerz betäubte alle anderen Gefühle und ließ nur das
Begehren nach schneller Rettung zurück.

Asya schlang noch einige Hände voll Schnee hinunter und begann sich
nach seinem Pferde umzusehen, aber das Pferd war nicht da. Da begriff
er, daß, wenn er nicht warten wollte, bis die Tataren ihn holten, er
zu Fuß gehen müsse. Er stützte sich also mit den beiden Händen auf den
Boden und versuchte aufzustehen; doch er heulte auf vor Schmerz und
sank wieder zurück.

So saß er wohl eine Stunde, dann begann er von neuem seine Bemühungen.
Dieses Mal gelang es ihm insoweit, als er sich zu erheben und, mit dem
Rücken an den Fels gelehnt, auf den Beinen zu stehen vermochte. Aber
wenn er daran dachte, daß er die Stütze aufgeben und einen Schritt
vorwärts tun müsse, erst einen, dann den zweiten und dritten, in die
große, weite Wüste hinaus, so ergriff ihn das Gefühl der Ohnmacht und
des Entsetzens so mächtig, daß er beinahe wieder zurücksank. Doch er
überwand sich, zog seinen Säbel, stützte sich auf ihn und schleppte
sich langsam vorwärts; es ging. Nach einigen Schritten empfand er, daß
seine Füße und sein ganzer Körper Kraft besäßen, daß er vollkommen
ihrer Herr sei, und daß nur sein Kopf von einer Dumpfheit befangen,
wie eine riesige Woge bald nach rechts, bald nach links, bald nach
vorn, bald nach hinten hin und her schwanke. Er hatte auch das Gefühl,
als trüge er diesen schweren, schwankenden Kopf mit ungewöhnlicher
Vorsicht und mit ungewöhnlicher Angst, daß er ihm nicht zu Boden falle
und am Stein zerschelle. Bisweilen schien der Kopf sich ganz mit ihm
zu drehen, als habe er den Willen, ihn im Kreise herumzuführen, bald
wieder umnachtete sich sein einziges Auge. Dann stützte er sich mit
beiden Händen auf das Schwert.

Aber der Schwindel ging allmählich vorüber -- der Schmerz dagegen wuchs
beständig und bohrte in der Stirn, in den Augen, im ganzen Kopfe, so
daß sich Asyas Brust ein winselndes Geheul entrang. Das Echo der Felsen
gab sein Stöhnen zurück, und so schritt er durch die Wüste, blutig,
entsetzenerregend, eher einem Vampir ähnlich, denn einem Menschen.

Schon dämmerte es, als ihm Pferdegetrappel entgegentönte. Ein Führer
der Tataren war es, der herangeritten kam, um Befehle zu empfangen.
An diesem Abend fand Asya noch soviel Kraft, daß er die Verfolgung
anbefahl. Gleich darauf aber legte er sich auf die Felle und konnte die
drei folgenden Tage niemanden sehen als den Griechen, seinen Wundarzt,
der seine Wunden verband, und Halim, der dem Wundarzt zur Seite stand;
erst am vierten Tage gewann er die Sprache wieder, und mit ihr das
Bewußtsein der jüngsten Ereignisse.

Alsbald eilten seine fieberhaften Gedanken Bärbchen nach. Er sah sie,
wie sie durch die Felsen, durch die Wüste dahineilte; sie erschien ihm
wie ein Vogel, der dahingeflogen war, um nicht wiederzukehren; er sah
sie in den Umarmungen ihres Gatten, und bei diesem Anblick packte ihn
der Schmerz, grausamer als die Wunde, und mit diesem ein Sehnen, und
mit dem Sehnen die Schmach der erlittenen Niederlage.

»Entflohen, entflohen!« wiederholte er unaufhörlich; die Wut drohte ihn
zu ersticken, und das Bewußtsein ihm zu schwinden. »Wehe!« antwortete
er Halim, als dieser ihn beruhigen wollte und versicherte, daß Bärbchen
der Verfolgung nicht entgehen könne; er stieß mit den Füßen gegen die
Felle, mit welchen der alte Tatar ihn zudeckte, drohte ihm und dem
Griechen mit dem Messer und heulte wie ein wildes Tier, sprang auf, um
selbst ihr nachzueilen, sie zu ergreifen und sie dann im Zorn und in
seiner wilden Liebe mit eigenen Händen zu erdrosseln.

Bald wieder phantasierte er im Fieber; er rief Halim zu, ihm sobald
als möglich das Haupt des kleinen Ritters zu bringen und seine Gattin
gebunden nebenan in der Kammer einzuschließen. Bald wieder sprach
er mit ihr, bat, drohte, bald streckte er ihr im Fieberwahn die
Hände entgegen, um sie an sich zu ziehen. Endlich fiel er in tiefen
Schlaf und erwachte Tag und Nacht nicht. Dann, als der Schlaf von ihm
gewichen war, hatte ihn auch das Fieber ganz verlassen, und er konnte
Krytschynski und Adurowitsch sprechen.

Diese hatten es eilig, ihren Führer zu sehen, denn sie wußten nicht,
was sie beginnen sollten. Die Truppen, welche unter der Führung des
jungen Nowowiejski ausgezogen waren, sollten zwar vor zwei Wochen
nicht zurückkehren; aber Asya leitete die ganze Bewegung; er allein
konnte ihnen Fingerzeige geben, was sie in jedem Falle zu tun hatten;
er allein konnte ihnen erklären, auf welcher Seite der größte Vorteil
sei, ob sie gleich in das Land des Sultans zurückkehren, oder ob sie
Verstellung üben sollten, und wie lange sie den Schein, als dienten sie
der Republik, zu wahren hatten.

Sie wußten beide wohl, daß schließlich auch Asya die Republik verraten
wolle, aber sie vermuteten, daß er ihnen befehlen werde, ihren Verrat
erst mit Beginn des Krieges offenkundig werden zu lassen, damit er
desto erfolgreicher sei. Seine Weisungen sollten überdies für sie
Befehl sein, denn er hatte sich ihnen zum Führer aufgeworfen, als das
Haupt der ganzen Sache, als der Hinterlistigste, der Einflußreichste,
endlich als der Sohn des Tuhaj-Bey, des einst unter allen Horden
weithin berühmten Kriegsfürsten.

So standen sie besorgt an seinem Bette in tiefster Untertänigkeit, und
er begrüßte sie, zwar noch schwach, mit verbundenem Gesicht, und mit
einem Auge, aber schon gänzlich gesund. Und gleich zu Anfang sagte er
ihnen:

»Ich bin krank; das Weib, welches ich entführen und für mich behalten
wollte, hat sich meiner Gewalt entrissen und mich mit dem Schaft meines
Pistols verwundet. Es war die Frau des Kommandanten Wolodyjowski ...
daß die Pest ihn treffe, ihn und sein ganzes Gezücht!«

»Es sei, wie du sagst,« gaben die beiden Hauptleute zur Antwort.

»Gebe Gott euch Getreuen Heil und Glück!«

»Auch dir, o Herr!«

Nun begannen sie über das zu verhandeln, was jetzt zu tun sei.

»Wir dürfen nicht zögern und dürfen den Dienst des Sultans nicht bis
zum Kriege hinausschieben,« sagte Asya, »denn nach dem, was mit diesem
Weib geschehen ist, werden sie uns nicht mehr trauen, sondern mit
dem Schwerte gegen uns losgehen. Aber ehe sie das tun, greifen wir
die Stadt an und lassen sie in Feuer aufgehen zu Gottes Ehre. Jenes
Häuflein Soldaten, das hier geblieben, und die Einwohner, welche
Untertanen der Republik sind, nehmen wir in Gefangenschaft, und in das
Gut der Walachen, der Armenier und Griechen teilen wir uns und ziehen
jenseits des Dniestr in die Lande des Sultans.«

In den Augen Krytschynskis und Adurowitsch, die schon seit längerer
Zeit mit der wildesten Horde räubernd hin und her zogen und gänzlich
verwildert waren, leuchtete es auf.

»Danke dir, o Herr,« sagte Krytschynski. »Man hat uns hier in Raschkow
eingelassen, das Gott uns nun in die Hände liefert ...«

»Nowowiejski hat euch keinen Widerstand geleistet?« fragte Asya.

»Nowowiejski wußte, daß wir zur Republik übergehen, er wußte auch, daß
du im Anzuge bist, um dich mit uns zu verbinden, darum betrachtete er
uns als Freunde, wie er dich als Freund betrachtet.«

»Wir standen auf der Moldauischen Seite,« warf Adurowitsch ein, »aber
wir ritten zu ihm als Gäste, und er empfing uns wie Männer von Adel,
denn er sprach:

›-- Durch diese Tat habt ihr die alten Sünden getilgt, und da der Hetman
euch auf Asyas Bürgschaft hin verzeiht, ziemt es auch mir nicht, euch
zu zürnen. -- Er wollte sogar, daß wir in der Stadt Quartier nähmen, aber
wir sagten: Das tun wir nicht, ehe Asya, Sohn des Tuhaj-Bey, uns des
Hetmans Erlaubnis bringt ... Und als er fortging, gab er uns noch ein
Mahl und bat, über der Stadt zu wachen ...‹«

»Bei jenem Fest,« fügte Krytschynski hinzu, »haben wir seinen Vater
gesehen, auch die Alte, die die Heimkehr ihres Gatten aus der
Gefangenschaft erwartet, und das Fräulein, welches Nowowiejski zu
heiraten gedenkt.«

»Ah,« sagte Asya, »noch habe ich nicht daran gedacht, daß sie alle hier
sind ... und Fräulein Nowowiejski habe ich mitgebracht.«

Er schlug in die Hände, und als Halim sofort erschien, sagte er ihm:

»Meine Tataren sollen, sobald sie die Flammen in der Stadt
emporsteigen sehen, sofort die Soldaten, die in dem Blockhause sind,
angreifen oder niedermetzeln, die Weiber und den alten Edelmann binden
und gut beobachten, bis ich weitere Befehle gebe.«

Dann wandte er sich an Krytschynski und Adurowitsch:

»Ich selbst werde nicht mit helfen können, denn ich bin schwach; aber
ich will zu Pferde sitzen und zuschauen. Jetzt aber, liebe Genossen,
beginnt das Werk.«

Krytschynski und Adurowitsch stürzten sofort der Tür zu, er folgte
ihnen, ließ sich ein Pferd geben und ritt zum Pfahlwerk hin, um von dem
hohen Tore der Zitadelle hinunterzublicken auf das, was in der Stadt
geschehen würde.

Eine Schar Lipker kletterte auch den Wall hinauf über das Pfahlwerk, um
sich an dem Anblick des Blutbades zu weiden.

Als die Soldaten Nowowiejskis, welche nicht in die Steppe hinausgezogen
waren, sahen, wie die Tataren sich sammelten, glaubten sie, es gäbe
in der Stadt etwas zu sehen, und mengten sich unter sie ohne einen
Schatten von Furcht oder Verdacht. Übrigens waren von diesem Fußvolk
kaum zwanzig vorhanden, der Rest war in der Stadt, in den Schenken.

Inzwischen hatten sich die Häscher Adurowitschs und Krytschynskis in
einem Augenblick über das Städtchen zerstreut. Es befanden sich unter
ihnen fast ausschließlich Lipker und Tscheremissen, also frühere
Bewohner der Republik, teils von Adel; aber da sie schon lange das
Gebiet der Krone verlassen hatten, waren sie in der Zeit ihres
Wanderlebens den wilden Tataren ähnlich geworden. Ihre alten Oberröcke
waren zerrissen, sie kleideten sich daher allgemein in Widderpelze,
die Wolle nach außen, die sie auf den nackten, von den Stürmen der
Steppe und von dem Rauch der Feldfeuer welken Körpern trugen; aber
ihre Waffen waren besser als die der wilden Tataren. Alle hatten
Säbel, alle im Feuer gehärtete Bogen, viele Feuergewehre. Aber ihre
Gesichter trugen dieselbe Grausamkeit, denselben Blutdurst zur Schau,
wie die Gesichter ihrer Brüder in der Dobrudscha oder der Krim. Diese
hatten sich über das ganze Städtchen zerstreut und durchschweiften
es in den verschiedensten Richtungen mit entsetzlichem Geschrei, als
wollten sie sich gegenseitig durch die Rufe anfeuern zu Mord und Raub.
Aber trotzdem viele von ihnen schon nach Tatarensitte das Messer
zwischen die Zähne genommen hatten, betrachtete die Einwohnerschaft,
die wie in Jampol aus Walachen, Armeniern, Griechen, und zum Teil aus
tatarischen Kaufleuten bestand, sie noch immer ohne jedes Mißtrauen.
Die Verkaufsbuden waren geöffnet, die Kaufleute saßen vor ihren Läden
nach türkischer Art auf den Bänken und leierten den Rosenkranz ab. Das
Geschrei der Tataren bewirkte nur, daß man ihnen neugieriger nachsah in
der Vermutung, daß sie Kampfspiele veranstalteten.

Plötzlich erhoben sich an den Ecken des Marktes Rauchsäulen, und
aus dem Munde der Tataren ertönte ein so entsetzliches Geheul, daß
der bleiche Schrecken die Walachen, Armenier und Griechen, Weiber
und Kinder erfaßte. Nun ergoß sich auch ein Hagel von Pfeilen auf
die ruhige Bürgerschaft. Ihr Wehegeschrei, das Gepolter der schnell
geschlossenen Türen und Fensterläden vermischte sich mit dem Getrappel
der Pferde und dem Gebrüll der Räuber. Der Markt überzog sich mit
Rauch, von allen Seiten tönte es »Feuer -- Feuer!« Läden, Häuser wurden
aufgebrochen, erschreckte Weiber an den Haaren herausgezerrt; Geräte,
Saffiane, Verkaufswaren, Betten flogen auf die Straße, und die Federn
erhoben sich Wolken gleich empor; das Stöhnen hingeschlachteter
Männer, Klagelaute und Heulen der Hunde, das Brüllen des Viehes,
das vom Feuer in den hinteren Gebäuden ergriffen wurde, das Züngeln
der Flammen, die selbst am Tage auf dem Hintergrund der dunklen
Rauchsäulen sichtbar waren, und immer höher zum Himmel emporschossen;
in dem Blockhause aber hatten sich Asyas Räuber gleich beim Beginn des
Gemetzels auf die zum größten Teil waffenlosen Soldaten gestürzt.

Einen Kampf gab es kaum; unzählige Messer stießen unerwartet in jede
polnische Brust; dann schnitt man den Unglücklichen die Köpfe ab und
legte sie zu Füßen von Asyas Pferde nieder.

Der Sohn des Tuhaj-Bey gestattete dem größten Teil der Lipker,
hinabzugehen und sich der blutigen Arbeit der Brüder anzuschließen. Er
selbst stand da und schaute zu.

Der Rauch verschleierte Krytschynskis und Adurowitschs Werk. Der Dunst
der Brände drang bis zum Blockhaus, die Stadt loderte auf wie ein
riesiger Scheiterhaufen, und der Rauch verdeckte ihren Anblick. Von
Zeit zu Zeit nur drang durch den Rauch der Schuß eines Gewehrs, wie ein
Blitz in der Wolke, von Zeit zu Zeit blitzte es auf: ein fliehender
Mann oder eine Schar Lipker in der Verfolgung begriffen.

Asya stand unbeweglich da und schaute zu; sein Herz war von Freude
erfüllt. Ein grausames Lächeln verzerrte seine Lippen, und die weißen
Zähne starrten daraus hervor, ein Lächeln, das um so furchtbarer war,
als es sich mit dem Schmerz der trockenen Wunde vermischte. Und neben
der Freude wogte Stolz in dem Herzen Asyas. Hatte er doch jene Bürde
der Verstellung von sich geworfen, hatte er doch zum ersten Male dem
Haß, den er jahrelang verborgen trug, freien Lauf gelassen. Jetzt
fühlte er sich wieder als der wahre Asya, als der Sohn Tuhaj-Beys. Aber
gleichzeitig erhob sich in ihm ein wilder Schmerz, daß Bärbchen diesen
Brand, diese Metzelei nicht sehe, daß sie ihn nicht sehen könne in
seinem neuen Berufe. Er liebte sie, und doch tobte in seinem Herzen die
wilde Begier der Rache an ihr.

Stände sie hier neben meinem Pferde -- dachte er bei sich -- ich würde
sie bei den Haaren festhalten, und meine Füße müßten sie berühren,
und dann wurde ich sie nehmen und würde sie küssen und sie wäre mein,
meine -- Sklavin.

Vor der Verzweiflung schützte ihn nur die Hoffnung, daß die
Abteilung, die zur Verfolgung ausgeschickt, oder die, die unterwegs
zurückgeblieben waren, sie wiederbringen würden. Diese Hoffnung ergriff
er wie ein Ertrinkender das Brett, und sie gab ihm Kraft. Er vermochte
den Gedanken endgültiger Verzichtleistung nicht auszudenken, sondern
gedachte lebhaft des Augenblicks, da er sie wiedergewinnen und sich zu
eigen machen werde.

Er stand am Tor, bis die hingeschlachtete Stadt ruhig war; das war
schnell geschehen, denn Adurowitschs und Krytschynskis Scharen zählten
fast so viele Köpfe, wie das ganze Städtchen -- und nur das Feuer
überdauerte das Stöhnen der Menschen und wütete noch bis zum Abend.
Asya war vom Pferde herabgeglitten und ging langsamen Schrittes in
das geräumige Zimmer. In der Mitte hatte man Widderfelle für ihn
ausgebreitet; er ließ sich nieder und erwartete die Ankunft der beiden
Heerführer.

Sie kamen bald, mit ihnen die Hauptleute. Aller Gesichter waren
von Freude erfüllt, denn die Beute überstieg ihre Erwartungen. Das
Städtchen hatte sich seit der Zeit des Bauerneinfalls sehr gehoben und
war wohlhabend. Man hatte auch etwa hundert junge Weiber und eine Schar
Kinder von zehn Jahren an erbeutet, die man günstig in den Bazaren des
Orients verkaufen konnte. Die Männer, alte Weiber und Kinder, die
nicht fähig waren, weite Wege zu machen, hatte man hingemordet. Die
Hände der Lipker dampften von Menschenblut, und an ihren Widderfellen
haftete der Brandgeruch. Alle setzten sich um Asya herum, und
Krytschynski begann:

»Nur ein Häufchen Asche bleibt nach uns zurück. Ehe die Kommandos
zurückkehren, könnten wir noch nach Jampol ausrücken, dort ist an
Gütern ebensoviel vorhanden wie in Raschkow.«

»Nein,« antwortete der Sohn des Tuhaj-Bey, »in Jampol sind meine Leute,
die die Stadt in Brand setzen werden. Wir müssen jetzt in die Lande des
Khans und des Sultans.«

»Wie du befiehlst. Wir kehren mit Ruhm und Beute heim,« sagten die
Hauptleute und Führer.

»Hier im Blockhaus sind noch Weiber und jener Edelmann, der mich
gepflegt hat,« sagte Asya; »ihm geziemt eine Belohnung.«

Bei diesen Worten schlug er in die Hände und befahl, die Gefangenen
vorzuführen.

Man brachte sie sofort, Frau Boska, von Tränen überströmt, Sophie,
bleich wie Linnen, Evchen und den alten Herrn Nowowiejski. Ihm waren
Hände und Füße mit Bast geknebelt. Alle waren entsetzt, mehr aber
noch erstaunt über das, was geschehen, und was ihnen vollkommen
unverständlich war. Evchen allein hatte die dumpfe Empfindung -- obwohl
sie sich in Vermutungen verlor über das Schicksal Bärbchens, weshalb
Asya sich bisher nicht hatte sehen lassen, warum man in der Stadt ein
Gemetzel angerichtet und sie als Sklaven gebunden hatte -- daß es sich um
ihre Entführung handle, daß Asya geradezu rase aus Liebe zu ihr und,
da er in seinem Hochmut ihren Vater um ihre Hand nicht bitten wolle,
beschlossen habe, sie mit Gewalt zu entführen. All' das war an sich
entsetzlich, aber Evchen zitterte wenigstens nicht um das eigene Leben.

Die Gefangenen, die man hergeführt hatte, erkannten Asya nicht, denn
sein Gesicht war ganz verbunden. Aber die Angst ergriff die Weiber um
so stärker, da sie im ersten Augenblick meinten, daß wilde Tataren auf
irgend eine unerklärliche Weise die Lipker aufgerieben und Raschkow
genommen hätten. Erst der Anblick Krytschynskis und Adurowitschs
überzeugte sie, daß sie sich in der Hand von Asyas Leuten befanden.
Eine Zeitlang sahen sie einander schweigend an. Endlich sprach der alte
Nowowiejski mit unsicherer, aber kräftiger Stimme:

»In wessen Händen sind wir?«

Asya löste die Binden von seinem Haupte, und sein Gesicht, das trotz
seiner Wildheit einst schön gewesen, erschien, für immer entstellt, mit
gebrochenem Nasenbein, und mit einem schwarzblauen Fleck auf der Stelle
des einen Auges -- ein entsetzliches Gesicht, von kalter Rachgier und
einem krampfhaften Zuckungen ähnlichen Lachen gezeichnet. Eine Weile
noch schwieg er, dann heftete er sein glühendes Auge auf den alten
Edelmann und antwortete:

»In meinen, in den Händen des Sohnes Tuhaj-Beys.«

Aber der alte Nowowiejski hatte ihn erkannt, ehe er sich genannt hatte;
auch Evchen hatte ihn erkannt, obwohl ihr Herz sich zusammenzog in
Entsetzen und Abscheu bei dem Anblick dieses gräßlichen Kopfes.

Das Mädchen verdeckte ihre Augen mit den Händen. Der Edelmann öffnete
die Lippen, begann vor Verwunderung mit den Augen zu blinzeln und
auszurufen: »Asya, Asya!«

»Den Ihr aufgezogen, dem Ihr Vater waret, und der unter Eurer
väterlichen Hand in Strömen Blutes ...«

Dem Edelmann stieg das Blut zu Kopfe: »Verräter,« sagte er, »vor dem
Gericht wirst du für deine Taten Rede stehen ... Natter!... ich habe
noch einen Sohn --«

»Und eine Tochter,« antwortete Asya, »um deretwillen du mich mit dem
Ochsenziemer tödlich geißeln ließest; und diese Tochter schenke ich
jetzt dem letzten meiner Knechte, damit sie ihm Dienerin zur Wollust
sei.«

»Feldherr, schenke sie mir!« rief plötzlich Adurowitsch.

»Asya, Asya, ich habe dich immer ...« schrie Evchen auf und stürzte zu
seinen Füßen nieder.

Aber er stieß sie von sich, und Adurowitsch faßte sie in seine Arme und
zog sie auf dem Fußboden zu sich hin. Herr Nowowiejski wechselte die
Farbe, und sein rotes Gesicht lief bläulich an. Die Fesseln knarrten an
seinen Händen, und seinen Lippen entrangen sich unverständliche Worte.
Asya erhob sich von seinen Fellen und schritt auf ihn zu, erst langsam,
dann immer schneller, wie ein wildes Tier, das sich auf seine Beute
stürzen will; endlich, als er ganz nahe herangekommen war, faßte er ihn
mit den zusammengekrallten Fingern seiner mageren Hand am Barte, mit
der anderen Hand schlug er ihn erbarmungslos auf Gesicht und Kopf.

Ein heiseres Gekrächz drang aus seiner Kehle. Endlich, als der Edelmann
zu Boden sank, kniete Asya auf seiner Brust nieder, und der helle Glanz
seines Messers durchzuckte plötzlich das Dämmerlicht des Zimmers.

»Erbarmung! Rettung!« schrie Evchen.

Aber Adurowitsch schlug sie auf den Kopf und legte dann seine breite
Hand auf ihren Mund; inzwischen hatte Asya Nowowiejski hingemordet.

Der Anblick war so entsetzlich, daß selbst den Tataren das Blut in den
Adern erstarrte; denn Asya hatte mit berechneter Grausamkeit das Messer
ganz langsam über die Kehle des unglücklichen Edelmannes geführt,
und dieser gurgelte und röchelte entsetzlich. Aus den offenen Adern
tröpfelte das Blut immer mächtiger auf die Hände des Mörders und floß
in Strömen auf den Fußboden. Endlich wurde das Röcheln und das Gurgeln
allmählich still, nur der Atem pfiff in der durchschnittenen Kehle, und
die Füße des Sterbenden schlugen in krampfhaften Zuckungen gegen den
Boden.

Asya stand auf. Sein Gesicht fiel jetzt auf das bleiche und süße
Gesichtchen Sophies, die tot zu sein schien, denn sie hing ohnmächtig
über den Armen des Tataren, -- und er sagte:

»Dieses Mädchen behalte ich für mich, bis ich es verschenke oder
verkaufe.« Dann wandte er sich an die Tataren:

»Und jetzt, sobald die Verfolger zurückkehren, geht's in die Lande des
Sultans.«

Die Verfolger kamen zwei Tage später zurück, aber mit leeren Händen,
und so zog denn der Sohn Tuhaj-Beys in die Lande des Sultans,
Verzweiflung und rasende Wut im Herzen, hinter sich einen grauen,
bläulichen Aschenhaufen zurücklassend.

Zehn bis zwölf ukrainische Meilen trennten jene Städte, durch welche
Bärbchen ihren Weg von Chreptiow nach Raschkow nahm, oder die ganze
Reise betrug, wenn man dem Dniestr folgte, etwa dreißig Meilen. Zwar
war man von dem Nachtlager noch vor Tag aufgebrochen und hatte nicht
Halt gemacht, ehe die Nacht eingetreten war -- und doch hatte der ganze
Marsch mit der Rastzeit, trotz der Schwierigkeiten, Übergänge und
Überfähren drei Tage gedauert. Da Bärbchen dies überdachte, rechnete
sie sich aus, daß der Rückweg, der Weg nach Chreptiow, ihr noch weniger
Zeit rauben müsse, besonders da sie ihn zu Pferde zurücklegte, und
da er doch eine Flucht bedeutete, in welcher die Rettung von der
Schnelligkeit abhing.

Aber schon am ersten Tage bemerkte sie, daß sie sich täusche, denn da
sie nicht den Dniestr entlang fliehen konnte, sondern Umwege durch die
Steppen machte, war sie genötigt, ungeheure Strecken zuzugeben, und
überdies konnte sie sich noch verirren; es war sogar wahrscheinlich,
daß sie sich verirrte.

Sie konnte auf versumpfte Flüsse stoßen, auf undurchdringliche
Waldesdickichte, auf Brüche, die selbst im Winter nicht froren,
auf Hindernisse von Mensch und Tier; und wenn sie auch die Absicht
hatte, die Nächte hindurch weiter zu reiten, so befestigte sich
doch unwillkürlich in ihr die Überzeugung, daß sie selbst bei einem
glücklichen Ausgang Gott weiß wann in Chreptiow ankommen werde.

Es war ihr gelungen, sich den Armen Asyas zu entreißen, aber was nun?
Gewiß war alles besser als diese schmachvollen Arme, und doch erstarrte
das Blut in ihren Adern zu Eis, wenn sie an das dachte, was sie jetzt
erwartete. Schonte sie das Pferd, so konnte sie eingeholt werden.
Die Lipker kannten diese Steppe wie ihre Tasche, und sich vor ihren
Augen, vor ihrer Verfolgung verbergen, war fast eine Unmöglichkeit.
Verfolgten sie doch sogar im Frühling und im Sommer ganze Tage hindurch
die Tataren, wenn die Pferdehufe nicht die geringsten Spuren im Schnee
oder in der weichen Erde zurückließen; sie lasen in der Steppe wie
in einem offenen Buche. Sie schweiften über diese Ebenen hin wie
Adler, sie verstanden in ihnen zu wittern wie Jagdhunde, das ganze
Leben ging ihnen hin unter Streifzügen. Vergeblich nahmen die Tataren
häufig ihren Weg zu Wasser, um keine Spur zurückzulassen -- die Kosaken,
die Lipker und Tscheremissen verstanden gerade so wie die polnischen
Steppenkämpfer sie aufzufinden, ihrer List mit List zu begegnen,
und so plötzlich hereinzubrechen, als seien sie aus dem Boden
herausgewachsen. Wie sollte man vor einem solchen Volke fliehen? Man
konnte sie nur so weit hinter sich lassen, daß die Entfernung selbst
die Verfolgung unmöglich machte. Aber in diesem Falle mußten die Pferde
zusammenbrechen.

Sicher mußten sie zusammenbrechen, wenn sie beständig wie bisher
angestrengt werden würden, dachte Bärbchen mit Entsetzen, wenn sie ihre
feuchten, dampfenden Seiten sah, und den Schaum, der in Bällen zu Boden
fiel.

Sie hemmte also von Zeit zu Zeit ihren Lauf und horchte auf; da vernahm
sie in jedem Wehen des Windes, in jedem Rauschen des Laubes, das auf
den Felsengraten wuchs, in dem trockenen Geräusch, mit welchem die
welken Stengel der Steppennesseln aneinanderschlugen, im Rauschen der
Flügel der vorübereilenden Vögel, selbst in der Stille der Wüste,
die in die Ohren klang, den Widerhall verfolgender Rosse. In ihrem
Schrecken gab sie wieder den Pferden die Sporen und eilte in rasendem
Laufe dahin, bis das Keuchen der Tiere ihr anzeigte, daß sie nicht
weiter konnten.

Die Bürde der Einsamkeit und der Ohnmacht lastete immer schwerer
auf ihr. Ach, wie fühlte sie sich verwaist, welch ein Leid, so groß
wie ungerecht, wuchs in ihrem Herzen gegen alle Menschen, gegen die
Nächsten und Teuersten, die sie so verlassen hatten!

Dann dachte sie wieder, daß Gott sie wohl strafe für ihre Begier
nach Abenteuern, für ihre Sucht, an allen Jagden, allen Kriegszügen
teilzunehmen gegen den Wunsch ihres Gatten, für ihre Ausgelassenheit
und Leichtfertigkeit, und bei diesen Gedanken weinte sie bitterlich,
hob das Auge zum Himmel, und wiederholte weinend:

»Strafe, aber verlaß' mich nicht, straf' Michael nicht, Michael ist
unschuldig!«

Inzwischen war die Nacht hereingebrochen, und mit ihr die Kühle
und Dämmerung, die Unsicherheit des Weges und erneute Unruhe. Die
Gegenstände begannen zu verschwimmen, sich gleichsam geheimnisvoll zu
beleben und gespensterhaft zu lauern. Die Unebenheiten an den Spitzen
der hohen Felsen sahen wie Köpfe aus, die spitze oder runde Mützen
trugen und die über Riesenmauern hinweg sich verneigten und schweigsam
und unhold ausschauten, wer wohl dort unten vorüberreite. Die Zweige
der Bäume, die der Wind hin und her schaukelte, nahmen menschliche
Bewegungen an; die einen nickten Bärbchen lockend zu, als wollten
sie ihr ein furchtbares Geheimnis anvertrauen, andere schienen zu
sprechen und zu warnen: Komm nicht heran! Die Bäume auf den Abhängen
sahen wie sprungbereite Ungeheuer aus. Bärbchen war mutig, sehr mutig,
aber wie alle Menschen jener Zeit abergläubisch; darum stand ihr, als
völlige Dunkelheit eingebrochen war, das Haar zu Berge, ein Schauer
durchrieselte ihren Körper bei dem Gedanken an die unreinen Mächte, die
diese Gegenden bewohnen konnten. Besonders fürchtete sie die Vampire.
Der Glaube an diese war in den Dniestrländern wegen der Nähe der Moldau
sehr verbreitet, und gerade diese Gegenden um Jampol und Raschkow herum
hatten einen schlechten Ruf. So viele Menschen schieden hier durch
unerwarteten Tod von der Welt, ohne Beichte, ohne Sündenvergebung.
Bärbchen rief sich alle Erzählungen ins Gedächtnis, die an den Abenden
in Chreptiow die Ritter zum besten gaben: von den Talschluchten, aus
welchen bei Windeswehen plötzlich Stöhnen erklang: Jesus, Jesus!, von
den neckenden Flammen, aus denen es schnarchte, -- von den lachenden
Felsen, von den blassen Kindern mit grünen Augen und ungeheuerlichen
Köpfen, welche baten, sie mit aufs Pferd zu nehmen, und die dann dem
Reiter das Blut aussogen, endlich von den Köpfen ohne Rumpf, die auf
Spinnenfüßen einhergingen, und von den schrecklichsten all' dieser
Schrecknisse, den ausgewachsenen Vampiren, oder den im Welschen
sogenannten Brukolaken, die ohne weiteres die Menschen anfielen.

Sie machte das Zeichen des Kreuzes so lange, bis ihre Hand müde war,
und dann sprach sie die Litanei, denn durch keine andere Waffe konnte
man die unreinen Mächte abwehren. Mut gaben ihr die Pferde, die keine
Furcht verrieten und fröhlich wieherten. Von Zeit zu Zeit klopfte sie
mit der Hand den Nacken ihres Apfelschimmels, als wollte sie sich auf
diese Weise überzeugen, daß sie sich in der wirklichen Welt befinde.

Die Nacht, die anfangs sehr finster gewesen war, wurde allmählich
heller, und endlich schimmerten die Sterne durch die dünnen Nebel. Für
Bärbchen war dies ein ungewöhnlich günstiger Umstand, denn erstens
nahm ihre Angst ab, und dann konnte sie, wenn sie den Großen Wagen im
Auge behielt, auf den Norden zureiten, in der Richtung nach Chreptiow.
Sie schaute sich in der Gegend um und berechnete, daß sie sich schon
bedeutend vom Dniestr entfernt haben müsse, denn es gab hier weniger
Felsen, das Land hatte eine größere Ausbreitung, es waren mehr mit
Eichen bestandene Hügel und weit ausgedehnte Ebenen vorhanden.

Doch mußte sie immer wieder durch Schluchten, und jedesmal entstand
neue Angst in ihrem Herzen, denn in der Tiefe war es dunkel, und eine
strenge, durchdringende Kälte lagerte unten. Manche Täler waren so
abschüssig, daß sie umgangen werden mußten, und das verursachte großen
Verlust an Zeit und eine Erschwerung des Weges.

Schlimmer noch war es mit den Strömen und Flüßchen, die ein ganzes
Netz bildeten vom Osten zum Dniestr hin. Alle waren vom Eise frei, und
die Pferde wieherten furchtsam, wenn sie in der Dunkelheit durch ein
Wasser wateten, dessen Tiefe sie nicht kannten. Bärbchen setzte nur
an den Stellen über, wo ein ausgedehntes Ufer vermuten ließ, daß das
breite Wasser flach sei; in den meisten Fällen war es auch so, zuweilen
aber reichte das Wasser bis zur Hälfte der Pferdeleiber; dann kniete
Bärbchen nach Soldatenart auf der Satteldecke, hielt sich mit den
Händen an dem Vorderknauf und bemühte sich, die Füße nicht ins Wasser
tauchen zu lassen. Aber dies gelang ihr nicht vollkommen, und bald
erfaßte sie von Fuß bis Kopf eine empfindliche Kälte.

»Wenn mit Gottes Hilfe der Tag kommt, reite ich schneller vorwärts,«
wiederholte sie immer wieder.

Endlich gelangte sie auf eine große Ebene, die von einem dünnen Walde
bestanden war, und da sie sah, daß die Pferde kaum noch vorwärts
konnten, machte sie Halt und rastete. Beide Renner streckten alsbald
die Hälse gegen den Boden, setzten einen der Vorderfüße vor und
begannen begierig das Moos und welke Gras aufzukratzen. Im Walde
herrschte vollkommene Ruhe, die nur das hörbare Schnaufen der Pferde
und das Knistern des Grases in ihren Mäulern unterbrach.

Nachdem sie den ersten Hunger gestillt oder richtiger getäuscht hatten,
zeigten beide Pferde offenbar Lust, sich hinzustrecken; aber Bärbchen
konnte dem nicht willfahren, sie wagte nicht einmal, die Zügel aus der
Hand zu lassen und selbst abzusitzen, denn sie wollte jeden Augenblick
zur weiteren Flucht bereit sein.

Sie bestieg aber Asyas Pferd, denn ihr Apfelschimmel trug sie schon
seit der letzten Rast, und obwohl er tüchtiges, edles Blut in den
Adern hatte, war er doch zarter als Asyas Tatarenpferd. Nachdem sie
dies getan, empfand sie Hunger; ihren Durst hatte sie wiederholt bei
den Übergängen über die Flüsse löschen können. Sie begann nun von
dem Samen zu essen, von dem sie ein Beutelchen voll an Tuhaj-Beys
Satteldecke gefunden hatte. Er schmeckte ihr sehr gut, wenn auch
ein wenig bitter, sie aß also und dankte Gott für diese unerwartete
Stärkung. Aber sie aß sparsam, damit er bis Chreptiow ausreiche.
Dann schloß der Schlaf mit unüberwindlicher Macht ihre Lider; aber
gleichzeitig ging, als die Bewegung des Pferdes sie nicht mehr
erwärmte, eine empfindliche Kälte durch ihren ganzen Körper. Ihre
Füße waren vollkommen erstarrt, sie fühlte eine unendliche Ermattung,
besonders im Kreuz und in den Armen, welche durch das Ringen mit Asya
überangestrengt waren. Eine große Schwäche erfaßte sie, und ihre Augen
schlossen sich. Nach einer Weile öffnete sie dieselben mit großer
Kraftanstrengung.

»Nein, am Tage, während des Reitens will ich schlafen,« dachte sie,
»denn wenn ich jetzt einschlafe, so erfriere ich.«

Aber ihre Gedanken wurden immer unklarer, gingen immer mehr einer
in den anderen über und führten ihr wirre Bilder vor die Seele, in
welchen die Wüste, die Flucht und die Verfolgung, Asya, der kleine
Ritter, Evchen und die letzten Ereignisse sich vermischten, -- es war
ein Traum im halben Wachen. Alles das floh gleichsam vorwärts wie eine
Woge, die der Wind peitscht, und sie, Bärbchen, eilte mit, ohne Angst,
ohne Freude, als müsse sie mit. Asya schien sie zu verfolgen, und
gleichzeitig sprach er mit ihr und machte sich Sorge um die Pferde;
Sagloba zürnte, daß das Abendbrot kalt werde, Michael zeigte ihr den
Weg, und Evchen fuhr hinter ihnen her im Schlitten und aß Datteln.

Dann vermischten sich die Bilder dieser Personen immer mehr, als
umschleiere sie ein nebliger Vorhang oder die Dämmerung, und allmählich
schwanden sie ganz. Es blieb nur eine seltsame Finsternis, die der
Blick nicht durchdrang, und die ins Unendliche zu gehen schien; überall
drang sie hinein, selbst bis in Bärbchens Köpfchen und verlöschte alle
Gesichte, alle Gedanken, wie das Wehen des Windes die Fackeln löscht,
die in der Nacht in freier Luft brennen.

Bärbchen schlief ein; aber zum Glück erweckte sie, noch ehe die Kälte
das Blut in ihren Adern erstarren ließ, ein ungewöhnlicher Lärm. Die
Pferde rissen sich plötzlich los, -- es war offenbar in der Wüste
etwas Außerordentliches geschehen. Bärbchen gewann im Augenblick die
Geistesgegenwart wieder, ergriff Asyas Muskete und horchte über das
Pferd geneigt mit gespannter Aufmerksamkeit. Sie war eine so geartete
Natur, daß jede Gefahr im ersten Augenblick Wachsamkeit, Mut und
Kampfbereitschaft in ihr weckte.

Diesmal beruhigte sie sich sogleich wieder; die Stimmen, die sie
erweckt hatten, waren nichts anderes als das Grunzen von Wildschweinen.
Mochten die Wölfe die Frischlinge überschleichen, oder die Schweine
sich um die Bachen[L] streiten -- die ganze Wüste hallte plötzlich von
dem Lärm wieder. Das Getöse war sicherlich in weiter Ferne, aber in
der nächtlichen Stille und dem allgemeinen Frieden schien es so nah,
daß Bärbchen nicht nur das Grunzen und Quieken hörte, sondern auch
das laute Pfeifen der mächtig atmenden Rüssel. Plötzlich ertönte ein
Knattern, ein Knistern durchbrochener Sträucher, und ein ganzes Rudel
jagte, wenn auch für Bärbchen unsichtbar, in der Nähe vorüber und
tauchte in das Dunkel der Wüste.

In dem unverbesserlichen Bärbchen schlug, trotz ihrer trostlosen Lage,
auf einen Augenblick die Ader des Jägers, und es tat ihr leid, daß sie
dies vorübereilende Rudel nicht gesehen hatte.

»Ich hätte doch ein wenig zuschauen können,« sagte sie zu sich, »von
hier aber ist nichts zu sehen. Wenn ich in den Wald hineinreite, werde
ich vielleicht noch etwas erspähen können.«

Erst nach dieser Erwägung fiel es ihr ein, daß es besser sei, nichts zu
sehen und so schnell als möglich davonzukommen, und so setzte sie ihren
Weg fort. Sie konnte auch nicht länger auf der Stelle stehen, schon
darum nicht, weil die Kälte immer empfindlicher wurde, und die Bewegung
der Pferde sie stark erwärmte, ohne sie verhältnismäßig zu ermüden.
Die Pferde aber, die nur ein wenig Moos und erfrorenes Gras erwischt
hatten, gingen unwillkürlich und mit gesenktem Kopf vorwärts. Der Reif
hatte ihnen die Seiten bedeckt, als sie standen, und sie schienen kaum
die Füße vorwärts zubringen; trotzdem ging es seit der Mittagsrast fast
ohne Unterbrechung weiter.

Bärbchen ritt über die Heide hin, die Augen auf den Großen Wagen
geheftet, immer tiefer in die Wüste hinein, die nicht allzu dicht
war, aber hügelig und von engen Rissen durchschnitten. Es wurde auch
immer finsterer, nicht nur infolge des Schattens, den die laubreichen
Bäume warfen, sondern auch, weil Ausdünstungen dem Boden entstiegen
und die Sterne verdeckten. Sie mußte auf gut Glück weiter reiten. Nur
die Felsenrisse gaben Bärbchen einen Fingerzeig dafür, daß sie in der
gewünschten Richtung vorwärts komme, denn das wußte sie, daß sie alle
von Osten nach dem Dniestr zu verliefen, daß sie also, indem sie einen
nach dem anderen überwand, in der Richtung nach Norden reite. Und
doch dachte sie, daß trotz dieses Wegweisers ihr immer die zu große
Entfernung oder eine allzu große Annäherung zu ihm drohe; eines wie
das andere konnte gefährlich werden, denn im ersten Falle hätte sie
ein ungeheures Stück Weges zuviel gemacht, im entgegengesetzten konnte
sie nach Jampol gelangen und dort in die Hände des Feindes fallen. Ob
sie sich aber noch vor Jampol befand, ob sie gerade auf seiner Anhöhe
stand, ob es schon hinter ihr lag -- davon hatte sie nicht die geringste
Vorstellung.

»Eher schon werde ich wissen, wenn ich Mohylow hinter mir habe,« sagte
sie sich, »denn dies liegt in einer großen, breiten Schlucht, die ich
vielleicht erkennen werde.«

Dann blickte sie zum Himmel empor und dachte:

»Hilft mir Gott nur erst über Mohylow hinaus, dort beginnt Michaels
Herrschaft, dort schreckt mich nichts mehr.«

Die Nacht wurde immer dunkler; zum Glück lag hier auf dem Boden des
Waldes schon Schnee, auf dessen weißem Grunde man die dunklen Stämme
der Bäume, die niedrigen Äste erkennen konnte, um sie zu vermeiden;
aber Bärbchen mußte langsamer reiten, und wieder fiel ihre Seele die
Furcht vor den unreinen Mächten an, die zu Beginn der Nacht ihr Blut zu
Eis hatten gerinnen lassen.

»Wenn ich unten Augen leuchten sehe,« sagte sie zu ihrem erschreckten
Herzen, »so bedeutet das nichts, das ist ein Wolf; sehe ich sie aber in
Menschenhöhe ...«

In diesem Augenblick schrie sie laut auf.

»Im Namen des Vaters und des Sohnes!«

War es Täuschung oder war es eine wilde Katze, die auf einem Äste saß,
genug, Bärbchen sah deutlich ein Paar glänzender Augen in der Höhe
eines Menschen.

Vor Angst gingen ihr die Augen über. Als sie wieder klar sehen konnte,
war nichts mehr da; nur ein Geräusch ließ sich zwischen den Zweigen
hören, ihr Herz pochte so laut in der Brust, als wollte es seine Wände
sprengen. Und so ritt sie weiter ohne Ende, ohne Ziel, und sehnte das
Tageslicht herbei. Die Nacht zog sich unendlich in die Länge. Bald
verlegte ihr wieder ein Fluß den Weg. Bärbchen war schon ziemlich
weit hinter Jampol am Ufer der Rosawa; aber sie wußte nicht, wo sie
sich befand und vermutete nur, daß sie sich beständig nach Norden
fortbewege, da sie wieder auf einen neuen Fluß gestoßen war. Die Nacht
mußte bald ihr Ende erreicht haben, denn die Kühle nahm beständig zu;
es trat offenbar Frost ein, der Nebel senkte sich, und die Sterne
zeigten sich wieder, nur blasser und in einem unsicheren Lichte
flimmernd.

Endlich begann die Dunkelheit allmählich zu bleichen, die Stämme, die
Äste und Zweige traten immer deutlicher aus dem Dunkel hervor, im Walde
herrschte vollkommene Stille -- es war Tag.

Nach kurzer Zeit konnte Bärbchen schon die Farbe der Pferde
unterscheiden. Endlich zeigte sich im Osten ein lichter Streifen, ein
schöner, heller Tag war angebrochen.

Bärbchen empfand eine unendliche Müdigkeit; ihre Lippen öffneten sich
zu unterbrochenem Gähnen, und ihre Augen fielen zu. Bald schlief sie
fest ein, aber nur auf kurze Zeit, denn ein Zweig, an den sie ihren
Kopf stieß, weckte sie wieder auf. Zum Glück gingen die Pferde sehr
langsam, während des Schreitens nach Moos suchend, darum war der Schlag
ein so leichter, daß er ihr keinen Schaden zufügte. Die Sonne war schon
emporgestiegen, und ihre blassen, freundlichen Strahlen fielen durch
die blattlosen Zweige. Bei ihrem Anblick erfüllte Bärbchens Herz neuer
Mut; schon lag zwischen ihr und ihren Verfolgern eine große Strecke,
so viele Berge, Schluchten, die ganze Nacht. »Wenn mich nur die Leute
hinter Jampol oder Mohylow nicht fassen, jene dort holen mich gewiß
nicht mehr ein,« sagte sie sich. Sie rechnete auch damit, daß sie im
Anfang ihrer Flucht über felsigen Boden geritten war, auf dem die Hufe
keine Spuren zurückließen. Aber bald erfaßte sie wieder Verzweiflung.

Die Lipker finden die Spur auch auf Felsen und Steinen, und es lag
nahe, daß sie diese wütend verfolgen würden, wenn ihnen nicht etwa
die Pferde fielen. Diese letztere Vermutung war sehr wahrscheinlich;
Bärbchen brauchte ja nur ihre Pferde anzusehen, der Apfelschimmel
wie das Tatarenpferd hatten eingefallene Seiten, gesenkte Häupter,
einen erloschenen Blick. Während sie dahinschritten, hielten sie
beständig die Köpfe zu Boden geneigt, um etwas Moos zu erhaschen, oder
sie erfaßten im Vorübergehen das rötliche Laub, das hier und da auf
niedrigen Eichensträuchern welkte. Sie wurden wohl auch vom Fieber
gequält, denn bei allen Flußübergängen tranken sie begierig.

Trotzdem trieb Bärbchen, da sie wieder auf das freie Feld zwischen zwei
Wäldchen gelangt war, die müden Rosse an und jagte so einem anderen
Wäldchen entgegen.

Als sie auch dieses durchritten hatte, kam sie auf eine zweite Heide,
die noch größer, noch hügeliger war. Hinter den Hügeln, in einer
Entfernung von etwa einer Viertelmeile, sah sie Rauch, der wie eine
Fichte schnurstracks gen Himmel stieg. Es war der erste bewohnte Ort,
den Bärbchen antraf, denn im übrigen war dieses Land, mit Ausnahme des
Uferstrichs, eine Wüste, oder vielmehr es war in eine Wüste verwandelt
worden, nicht bloß infolge der Tatareneinfälle, sondern auch durch
die ununterbrochenen polnisch-kosakischen Kriege. Nach dem letzten
Kriegszug Tscharniezkis, dem Buscha zum Opfer gefallen war, waren die
Städtchen zu elenden Flecken herabgesunken, die Dörfer mit jungem
Wald bewachsen, und seit diesen Zeiten hatte es noch so viele Kriege,
so viele Schlachten, so viele Metzeleien gegeben bis in die letzten
Tage, in welchen der große Sobieski diese Lande dem Feinde entrissen
hatte. Schon begann sich wieder Leben anzusiedeln, aber die Strecke,
welche Bärbchen ritt, war besonders öde, nur Räuber hausten hier; aber
auch diese hatten die Kommandos, die in Raschkow, Jampol, Mohylow und
Chreptiow standen, schon beinahe ganz aufgerieben.

Bärbchens erster Gedanke beim Anblick dieser Rauchsäule war, auf sie
zuzureiten, eine Ansiedelung, eine Hütte oder auch nur einen einfachen
Herd zu finden, sich zu erwärmen und zu stärken. Aber bald schoß es ihr
durch den Kopf, daß es in dieser Gegend besser sei, einer Herde Wölfe
als Menschen zu begegnen; die Menschen waren hier wilder, furchtbarer
als die Tiere, es war ratsamer, die Pferde anzutreiben und die
Niederlassung zu umgehen, denn hier konnte sie nur der Tod erwarten.

Am äußersten Saume des gegenüberliegenden Waldes bemerkte Bärbchen
einen kleinen Heuschober; sie machte Halt, um die Pferde zu füttern.
Diese fraßen begierig, indem sie die Köpfe bis über die Ohren in den
Schober hineintauchten und ganze Strähnen Heu herauszogen. Zwar störten
sie die Zügel sehr, aber Bärbchen wollte sie nicht davon befreien, da
sie ganz richtig erwog:

»Dort, wo der Rauch aufsteigt, muß eine Ansiedelung sein, und da hier
ein Heuschober steht, müssen in der Ansiedelung Pferde gehalten werden,
mit denen man mich verfolgen könnte; darum heißt es, bereit sein.«

Sie brachte bei dem Heuschober eine Stunde zu, so daß die Pferde sich
tüchtig stärkten; sie selbst aß von ihren Samenkörnern. Dann ritt
sie weiter. Sie war kaum eine Strecke Wegs vorwärts gelangt, als sie
plötzlich zwei Menschen vor sich gewahrte, die auf ihren Schultern
Bündel von Reisig trugen.

Der eine war ein Mann in mittleren Jahren, pockennarbig und schielend,
ein häßlicher, entsetzlicher Mensch mit einem furchtbaren, tierischen
Gesichtsausdruck. Der andere, ein junger Bursche, war gestörten
Geistes. Man konnte das auf den ersten Blick an seinem blöden Lachen
und seinem irrenden Blick erkennen.

Beide erschraken bei dem Anblick der Reiterin und der Waffen und warfen
ihre Reisigbündel zu Boden; aber das Zusammentreffen war so plötzlich,
und sie standen einander so nahe, daß sie nicht fliehen konnten.

»Gelobt sei Gott,« rief Bärbchen, »in alle Ewigkeit, Amen! -- Wie heißt
die Ansiedelung dort?«

»Wie sollte sie heißen? Eine Hütte ist es.«

»Ist es weit nach Mohylow?«

»Wir wissen nicht.« Hier blickte der Alte aufmerksam Bärbchen ins
Gesicht; da sie männliche Kleidung trug, hielt er sie für einen Knaben,
und alsbald zeigte sein Gesicht an Stelle des ersten Schreckens
Frechheit und Wildheit.

»Was seid Ihr so jung, Herr Ritter!« sagte er in kleinrussischer
Mundart.

»Was geht das Euch an!«

»Und Ihr reitet so allein?« fragte der Bauer und näherte sich um einen
Schritt.

»Das Heer folgt mir.«

Der Bauer blieb stehen, warf einen Blick über die weite Ebene und sagte:

»Das ist nicht wahr, man sieht niemand.«

Und er kam noch ein paar Schritte näher heran. Seine schielenden Augen
blitzten auf, zugleich verzog er die Lippen und begann den Ruf der
Wachtel nachzuahmen, offenbar, um auf diese Weise jemand heranzurufen.

All' dies schien Bärbchen gefahrdrohend; sie hielt ihm unverzüglich das
Terzerol vor die Brust.

»Schweig, sonst stirbst du!«

Der Bauer verstummte, ja noch mehr, er warf sich sofort seiner ganzen
Länge nach auf den Boden, dasselbe tat der blödsinnige Knabe und heulte
dabei vor Schrecken wie ein Wolf. Vielleicht war vor Zeiten sein Geist
durch einen Schrecken umnachtet worden, denn sein Heulen klang jetzt
furchtbar und entsetzlich.

Bärbchen gab den Pferden die Sporen und schoß dahin wie ein Pfeil.
Zum Glück war der Wald frei von Jungholz, und die Bäume standen nicht
dicht; bald zeigte sich ihr auch eine neue schmale, aber sehr lange
Ebene. Die Pferde hatten durch die Rast am Heuschober neue Kräfte
gewonnen und jagten wie der Wind dahin.

»Sie werden auf das Haus zueilen, die Pferde besteigen und mich
verfolgen,« dachte Bärbchen.

Nur das tröstete sie, daß die Pferde rüstig vorwärts gingen, und daß
von der Stelle, an der sie die Menschen getroffen hatte, bis zur
Ansiedelung eine ziemliche Entfernung war.

»Ehe sie zur Hütte gelangen und die Pferde heraus führen, habe ich,
wenn ich so weiter reite, eine oder zwei Meilen Vorsprung.«

Wirklich war es so, und als einige Stunden verflossen waren, und
Bärbchen sich überzeugt hatte, daß sie nicht verfolgt werde, ritt
sie langsamer. Ein großer Schrecken, eine große Niedergeschlagenheit
überkam ihr Herz, und in die Augen traten ihr gewaltsam Tränen.

Diese Begegnung hatte ihr gezeigt, wie die Menschen in diesen
Gegenden waren, und was man von ihnen erwarten dürfe. Zwar war ihr
das nicht überraschend, sie wußte aus eigener Erfahrung, und aus den
Erzählungen in Chreptiow, daß die früheren ruhigen Ansiedler diese
Wüsten verlassen oder daß sie der Krieg aufgerieben hatte, und daß die,
welche zurückgeblieben waren, in beständiger Furcht vor dem Kriege
inmitten der furchtbaren Stürme im Innern und der Tatareneinfälle in
Verhältnissen lebten, in welchen der Mensch für den Nebenmenschen ein
Wolf war, ohne Kirche, ohne Glauben, ohne andere Beispiele als Mord
und Brand, kein anderes Gesetz kennend, als das Recht der Faust, der
alle menschlichen Empfindungen abgestreift hatte, und wie das Getier
des Waldes verwildert war. Bärbchen wußte das wohl, und doch sucht der
einsame Mensch, der in der Wüste verirrt ist, unter dem Drucke von
Hunger und Kälte unwillkürlich zunächst Hilfe bei den ihm verwandten
Wesen. So war es auch ihr ergangen. Da sie Rauch erblickte, der ihr die
Wohnstatt von Menschen ankündigte, wollte sie, der ersten Empfindung
des Herzens folgend, unwillkürlich dorthin eilen, die Bewohner mit dem
Namen Gottes begrüßen, und unter ihrem Dache das müde Haupt bergen.
Indessen hatte die entsetzliche Wirklichkeit ihr gleich die Zähne
gezeigt wie ein toller Hund, darum floß ihr das Herz von Bitterkeit
über, und Tränen des Leids und der Enttäuschung drängten sich in ihre
Augen.

»Von nirgends Hilfe als von Gott,« dachte sie, »wenn ich doch keine
Menschen mehr träfe!«

Dann überlegte sie, warum der Bauer wohl der Wachtel habe nachahmen
wollen. Sicher waren in der Nähe noch andere Menschen, und er wollte
sie heranrufen. Es kam ihr in den Sinn, daß sie auf dem Schleichwege
von Räubern sei, die sich offenbar, nachdem sie aus den Uferschluchten
verjagt waren, in die Wüste geflüchtet, die tiefer im Lande lag, wo
ihnen die Nachbarschaft der breiten Steppen größere Sicherheit und eine
leichtere Flucht in der Not gewährte.

»Was nun,« fragte sich Bärbchen, »wenn ich auf Räuber in größerer Zahl
stoße? Die Muskete -- das ist einer, die beiden Terzerole -- zwei, der
Säbel vielleicht noch zwei; wenn ihrer aber noch mehr sind, so sterbe
ich eines jämmerlichen Todes.«

Wie sie vorher in den Schrecknissen der Nacht gewünscht hatte, daß es
so schnell als möglich Tag werde, schaute sie jetzt sehnsüchtig nach
der Dämmerung aus, die sie leichter vor bösen Blicken verbergen konnte.

Noch zweimal kam sie während ihres langen Rittes in der Nähe von
Menschen vorüber, einmal erblickte sie am Saume einer Hochebene eine
Anzahl Hütten; vielleicht wohnten darin gar nicht Räuber von Handwerk,
aber sie zog es vor, sie in Eile zu umgehen, denn sie wußte, daß auch
die Landleute nicht um vieles besser waren als die Räuber. Das andere
Mal schlug an ihr Ohr der Widerhall von Äxten, die Holz bearbeiteten.

Endlich bedeckte die ersehnte Nacht die Erde. Bärbchen war schon so
ermattet, daß sie sich sagte, als sie auf die freie, waldlose Steppe
hinausgelangte: »Hier werde ich mich nicht an Bäumen stoßen, ich will
also einschlafen, wenn ich auch erfrieren sollte.«

Als sie die Augen geschlossen hatte, schien ihr, als sähe sie in
weiter, weiter Ferne auf dem weißen Schnee schwarze Punkte, die sich
nach verschiedenen Richtungen hin bewegten. Noch überwand sie eine
Weile den Schlaf. »Das sind gewiß Wölfe,« sagte sie leise.

Als sie aber einige Schritte vorwärts gekommen war, verschwanden die
Punkte, und sie schlief bald so fest ein, daß sie erst erwachte, als
Asyas Tatarenpferd, auf dem sie saß, laut aufwieherte.

Sie sah sich rings um. Sie befand sich am Saume eines Waldes und war
zur rechten Zeit erwacht, sonst hätte sie einen Schlag gegen den Kopf
erhalten.

Plötzlich bemerkte sie, daß das zweite Pferd nicht bei ihr war.

»Was ist geschehen?« rief sie in großer Angst aus.

Es war etwas sehr einfaches geschehen. Bärbchen hatte zwar den Zaum
des Schimmels an die Satteldecke gebunden auf der sie saß, aber ihre
erstarrten Hände hatten den Dienst versagt und nicht vermocht, den
Knoten fest zu schlingen; so hatte sich der Zaum gelöst, und das
erschöpfte Tier war zurückgeblieben, um unter dem Schnee Nahrung zu
suchen oder sich niederzulegen.

Zum Glück hatte Bärbchen ihre Terzerole nicht in den Holftern, sondern
im Gurt; auch das Pulverhorn und das Beutelchen mit dem Rest der
Samenkörner hatte sie bei sich, und am Ende war das Unglück nicht allzu
groß, denn wenn auch Asyas Pferd in der Schnelligkeit dem Apfelschimmel
nachstand, so übertraf es ihn doch an Ausdauer. Bärbchen war es leid um
das Pferd, und im ersten Augenblick beschloß sie, es zu suchen.

Nur das eine verwunderte sie, als sie sich in der Steppe umsah, daß sie
es überhaupt nicht erblicken konnte, obwohl die Nacht sehr hell war.

»Nun,« dachte sie, »es ist gewiß nicht weiter gegangen und hat sich in
eine Vertiefung gelegt, darum sehe ich es nicht.«

Das Tatarenpferd wieherte von neuem, schüttelte sich dabei und ließ die
Ohren über den Nacken hängen; aber von der Steppe her ward ihm keine
Antwort.

»Ich will zurückreiten und es suchen,« sagte Bärbchen.

Schon hatte sie das Pferd umgewandt, als eine plötzliche Angst sie
erfaßte; es war ihr, als riefe eine menschliche Stimme: Kehre nicht um,
Bärbchen!

Und in diesem Augenblick wurde die Stille durch andere, unheilvolle
Stimmen unterbrochen, die ganz in der Nähe gleichsam aus dem
Boden drangen. Heulen, Schnarchen, Stöhnen, Seufzen, endlich ein
entsetzlicher, kurzer, abgerissener Aufschrei ... Alles das war um so
grauenerregender, als man in der Wüste nichts sah. Bärbchen lief ein
kalter Schweiß über den ganzen Körper, und ihren erfrorenen Lippen
entrang sich der Schrei:

»Was ist das, was ist geschehen!«

Sie erriet zwar bald, daß die Wölfe über ihr Pferd hergefallen seien,
aber sie konnte nicht begreifen, warum sie das nicht sehe, da es doch,
nach den Stimmen zu schließen, in einer Entfernung von nicht mehr als
fünfhundert Schritten geschehen sein mußte.

Aber es war bereits zu spät, zu Hilfe zu eilen, denn das Pferd war
gewiß schon zerfleischt, und dann mußte sie auch an die eigene Rettung
denken. Sie feuerte einen Schuß aus dem Terzerol ab, um die Tiere
zu erschrecken und machte sich weiter auf den Weg. Nun kam ihr der
Gedanke, daß es vielleicht nicht Wölfe gewesen seien, die ihr Pferd
überfallen hatten, da die Stimmen wie unterirdisch klangen. Es überlief
sie eiskalt; als sie aber noch nachsann, erinnerte sie sich, daß es
ihr im Schlafe gewesen sei, als ritte sie erst einen Berg hinab, dann
wieder hinauf.

 -- Ja, so war es, sagte sie, so war es. Ich bin schlafend quer durch
eine mäßig abschüssige Schlucht geritten; dort ist mein Schimmel
geblieben, und dort haben ihn die Wölfe überfallen.

Der Rest der Nacht ging ohne Abenteuer hin. Das Tatarenpferd, das am
vergangenen Morgen Heu gefressen hatte, ging sehr ausdauernd, so daß
Bärbchen seine Rüstigkeit bewunderte. Es war ein sogenannter »Wolf« von
großer Schönheit und fast grenzenloser Ausdauer. Während der kurzen
Ruhepause, die Bärbchen machen mußte, fraß es alles ohne Wahl, Moos,
Blätter und selbst die Rinde von den Bäumen, und ging ruhig seinen Weg.
In der freien Ebene ließ Bärbchen es schneller laufen; dann keuchte es
ein wenig und atmete lauter, blieb stehen, schöpfte Luft, schüttelte
sich, ließ den Kopf vor Müdigkeit sinken -- aber es fiel nicht. Der
Apfelschimmel hätte, wenn er auch nicht unter den Zähnen der Wölfe sein
Ende gefunden, einen solchen Ritt nicht ausgehalten.

Am anderen Morgen berechnete Bärbchen, nachdem sie ihr Gebet
gesprochen, die Zeit.

 -- Asyas Armen habe ich mich am Donnerstag Mittag entrissen -- sagte
sie -- und bin ohne Aufenthalt bis in die Nacht geritten, dann ist
unterwegs eine Nacht vergangen, dann der ganze Tag, dann wieder eine
Nacht, und heute hat der dritte Tag begonnen. Die Verfolger müssen
längst umgekehrt sein, und Chreptiow kann nicht mehr fern sein, denn
ich habe doch die Pferde nicht geschont.

Und nach einer Weile fügte sie hinzu:

 -- O, es ist Zeit, schon lange Zeit, Herr Gott, erbarme dich meiner! --

Manchmal erfaßte sie der Wunsch, in die Nähe des Flusses zu reiten,
denn am Ufer hätte sie eher erkannt, wo sie war; aber die Furcht hielt
sie davon ab, denn sie wußte, daß fünfzig Lipker von Asyas Leuten bei
Herrn Gorschenski in Mohylow zurückgeblieben waren, und sie konnten
vielleicht, da sie im weiten Bogen herumgeritten waren, noch nicht bei
Mohylow vorbeigekommen sein. Unterwegs hatte sie, soweit der Schlaf
ihre Augen nicht geschlossen hielt, sorgfältig darauf geachtet, ob sie
nicht auf eine ausgedehnte Talschlucht stoße, ähnlich der, in welcher
Mohylow lag, aber sie hatte nichts derartiges bemerkt. Die Schlucht
konnte auch enger erscheinen und ganz anders bei Mohylow beschaffen
sein, als tiefer im Lande, genug, Bärbchen hatte nicht die geringste
Vorstellung davon, wo sie sich befinde.

Sie bat nur unaufhörlich Gott, es möchte schon in der Nähe sein,
denn sie empfand, daß sie nicht länger die Mühe, die Kälte, die
Schlaflosigkeit und den Hunger ertragen könne. Seit drei Tagen
lebte sie nur von Samenkörnern, und obgleich sie sehr sparsam damit
umgegangen war, war doch das letzte Körnchen heute morgen verzehrt, und
der Beutel leer.

Nun konnte sie sich nur durch die Hoffnung stärken und erwärmen, daß
Chreptiow in der Nähe sei. Sonst erhielt sie nur ein beständiges Fieber
warm. Bärbchen fühlte, daß sie fiebere, denn obgleich es immer kälter
wurde, ja sogar Frost herrschte, glühten ihre Hände und Füße, die zu
Anfang ihrer einsamen Reise starr gewesen waren, und ein furchtbarer
Durst plagte sie.

 -- Wenn ich nur nicht das Bewußtsein verliere, sprach sie zu sich, wenn
ich wenigstens mit dem letzten Atemzug nach Chreptiow gelange und
Michael sehe, dann geschehe Gottes Wille ...

Immer wieder mußte sie über zahlreiche Ströme und Bäche setzen; aber
sie waren entweder flach oder zugefroren. In manchen floß oberhalb
Wasser, und unten war hartes, festes Eis. Am meisten aber fürchtete sie
die Übergänge deshalb, weil auch ihr Tatarenpferd, so unerschrocken es
sonst war, eine sichtliche Angst zeigte. Wenn es in das Wasser oder
auf das Eis trat, schnob es, senkte die Ohren, blieb oft stehen und
schritt dann, wenn es angetrieben wurde, vorsichtig, langsam Fuß vor
Fuß setzend, und mit aufgeblähten Nüstern witternd.

Es war schon weit gegen Mittag, als Bärbchen durch einen dicht
bestandenen Wald ritt und an einem Fluße Halt machte, der um ein
bedeutendes breiter als die anderen war. Nach ihrer Annahme konnte
dies die Latwa oder der Kaluschik sein. Bei diesem Anblick pochte ihr
Herz freudig, denn Chreptiow konnte nicht mehr fern sein. Und selbst
wenn Bärbchen es umging, konnte sie sich als gerettet betrachten,
denn dort war das Land bewohnt, und die Menschen nicht mehr so zu
fürchten. Der Fluß hatte, soweit Bärbchens Auge reichte, abschüssige
Ufer; nur an einer Stelle war eine Furt. Das vom Eise gebannte Wasser
war übergetreten und ergoß sich flach wie in einem breiten Gefäß; die
Ufer waren vollkommen gefroren. In der Mitte zog sich ein breiter
Wasserstreifen hin; Bärbchen hoffte aber, unter ihm, wie gewöhnlich,
Eis zu finden.

Das Pferd schritt widerstrebend wie bei jedem Flußübergang mit
vorgeneigtem Nacken vorwärts und beroch den Schnee, der vor ihm lag.
Als Bärbchen an den Wasserstreifen gelangte, kniete sie nach ihrer
Gewohnheit auf der Satteldecke und hielt sich mit beiden Händen an dem
Vorderknauf.

Das Wasser plätscherte unter den Hufen, und wirklich lag hartes Eis
darunter; die Hufe schlugen hinein wie in Gestein, aber die Eisen waren
durch den langen, an vielen Stellen felsigen Weg stumpf geworden,
das Pferd glitt aus, die Kräfte versagten, und plötzlich stürzte es
nach vorn, so daß sein Maul unter das Wasser kam. Es raffte sich auf,
fiel wieder zurück, machte noch einen Versuch, sich aufzurichten, und
warf sich endlich geängstigt hin und her, verzweifelt mit den Hufen
schlagend. Bärbchen riß am Zügel, aber zugleich vernahm sie ein dumpfes
Krachen, und die Vorderfüße des Tieres versanken in die Tiefe.

 -- Jesus, Jesus! rief Bärbchen aus.

Das Pferd, das mit den Hinterfüßen noch auf festem Grunde stand, machte
die äußersten Anstrengungen, aber die Eisschollen, auf welche es sich
stützte, begannen allmählich unter seinen Hufen fortzurücken, denn es
sank keuchend und schwer atmend immer tiefer ein.

Bärbchen hatte noch soviel Zeit und Geistesgegenwart, daß sie das Pferd
an der Mähne ergriff und über seinen Nacken auf das ungebrochene Eis
vor ihm gelangen konnte. Dort fiel sie ins Wasser. Aber sie erhob sich,
und da sie festen Grund unter den Füßen spürte, ward ihr klar, daß
sie gerettet sei. Noch wollte sie das Pferd befreien; sie neigte sich
hinüber, ergriff die Zügel und zog, indem sie auf das jenseitige Ufer
zustrebte, aus Leibeskräften an.

Aber das Pferd versank nur immer tiefer und vermochte die Vorderfüße
nicht mehr frei zu bekommen, um sich auf das bisher unbeweglich
gebliebene Eis zu stützen. Die Zügel spannten sich immer straffer,
und endlich versank das Tier im Wasser, so daß nur Hals und Kopf
darüber hervorragte. Dann begann es mit fast menschlicher Stimme
zu stöhnen, und zeigte knirschend die Zähne. Seine Augen waren mit
unbeschreiblichem Ausdruck auf Bärbchen gerichtet, als wollte es ihr
zurufen: -- Für mich gibt es keine Rettung mehr, laß' die Zügel fahren,
sonst reiße ich dich noch mit! --

Und es gab wirklich für das Pferd keine Rettung, Bärbchen mußte die
Zügel loslassen.

Als es ganz vom Eise bedeckt war, ging sie an das andere Ufer, setzte
sich dort an einen laublosen Strauch und begann wie ein Kind zu
schluchzen.

Ihre Energie war auf einen Augenblick ganz gebrochen, und auch die
Bitterkeit und das Leid, das nach der Begegnung mit den Menschen ihr
Herz erfüllt hatte, schlug jetzt in Wogen über sie zusammen. Alles war
wider sie: die Unsicherheit der Wege, die Dunkelheit, die Elemente,
Menschen und Tiere, nur die Hand Gottes schien bisher schützend über
ihr ausgestreckt zu sein; in diese gute, milde, väterliche Hut hatte
sie ihr ganzes kindliches Vertrauen gesetzt, und nun hatte auch diese
sie getäuscht. Es war eine Empfindung, der Bärbchen nicht Worte zu
leihen wagte, die sie aber desto klarer in ihrem Herzen empfand.

Was blieb ihr? -- Klagen und Tränen, und doch hatte sie noch soviel Mut,
soviel Tatkraft, soviel Ausdauer, wie ein armes, schwaches Geschöpf in
solcher Lage haben kann. Ihr Pferd war ertrunken, die letzte Hoffnung
auf Rettung, der letzte Strohhalm, den sie ergreifen konnte -- das
einzige lebende Wesen, das die Gefahren mit ihr teilte. Ohne dieses
Pferd fühlte sie sich kraftlos in dieser Wildnis, die sie von Chreptiow
trennte, in diesen Wäldern, Schluchten und Steppen, nicht bloß wehrlos
gegen Nachstellung von Mensch und Tier, sondern mehr noch einsam, mehr
noch verlassen.

Sie weinte, bis ihr die Tränen versiegten; dann kam die Erschöpfung
und Ermüdung, das Gefühl der Ratlosigkeit so mächtig über sie, daß es
beinahe der Ruhe glich. Sie seufzte ein über das andere Mal tief auf
und sagte zu sich: »Gegen den Willen Gottes vermag ich nichts ... hier
will ich sterben.«

Und sie schloß die Augen, die früher so hell und heiter gewesen, heute
waren sie eingefallen, umrändert.

Und doch, obgleich ihr Körper mit jeder Minute hinfälliger wurde,
waren ihre Gedanken lebendig, und ihr Herz pochte wie das eines
aufgescheuchten Vogels. Wenn niemand in der Welt sie geliebt hätte,
würde der Tod sie nicht so erschreckt haben, aber es liebten sie doch
alle so sehr ... Und sie malte sich aus, was geschehen werde, wenn
Asyas Verrat und ihre Flucht bekannt würden, wie man sie suchen, wie
man sie endlich finden würde, blau und erfroren, den ewigen Schlaf
schlafend unter dem Gesträuch am Fluß. Und plötzlich sagte sie laut:

»O, wie wird Michael verzweifeln, ach ... ach!«

Und dann bat sie ihn um Verzeihung, es sei nicht ihre Schuld.

»Ich, Michael, habe alles getan,« sagte sie, indem sie ihn im Geiste
umarmte, »was in meiner Macht stand, aber Gott wollte nicht, mein
Geliebter!«

Und eine so innige Liebe zu dem teuren Manne erfaßte sie, eine solche
Sehnsucht, wenigstens in der Nähe dieses geliebten Hauptes zu sterben,
daß sie alle Kräfte zusammennahm, sich aufraffte und weiter ging.

Anfangs ward es ihr sehr beschwerlich; ihre Füße waren durch den
andauernden Ritt des Gehens entwöhnt, und sie hatte die Empfindung, als
ginge sie auf fremden Füßen. Zum Glück fühlte sie keine Kälte, ja es
war ihr eigentlich warm, denn das Fieber verließ sie keinen Augenblick.

Sie kam tief in den Wald hinein und ging ausdauernd vorwärts, indem
sie darauf achtete, die Sonne zur Linken zu behalten. Sie mußte schon
auf die Moldauische Seite hinübergegangen sein, denn es war die zweite
Hälfte des Tages gekommen, wohl die vierte Stunde. Bärbchen achtete
nun schon weniger darauf, dem Dniestr fernzubleiben, denn sie glaubte
immer, sie sei schon über Mohylow hinaus.

»O, wenn man das sicher wissen könnte,« wiederholte sie, indem sie ihr
bläuliches und zugleich glühendes Gesichtchen zum Himmel wandte. »Wenn
ein Tier, ein Baum sprechen könnte, um mir zu sagen: bis Chreptiow ist
eine Meile oder zwei, dann erreiche ich es noch.«

Aber die Bäume schwiegen, ja sie schienen ihr sogar feindlich gesinnt
und verlegten ihr den Weg mit ihren Wurzeln; alle Augenblicke stieß
Bärbchen gegen schneebedeckte Knorren derselben. Nach einiger Zeit ward
sie unerträglich matt; sie warf den warmen Übermantel von den Schultern
und blieb nur im Jäckchen. Nachdem sie sich so erleichtert hatte,
ging sie immer hastiger, bald über die Wurzeln strauchelnd, bald in
den tiefen Schnee fallend. Die pelzgefütterten Stiefelchen aus dünnem
Saffian, ohne besondere Sohlen und vortrefflich für die Schlittenfahrt
oder die Reise zu Pferde, schützten ihre Füße nicht genügend vor
Steinen oder Erdschollen; sie waren überdies durch die vielfachen
Flußübergänge naß geworden, und in dieser Feuchtigkeit und bei der
Wärme der fieberheißen Füße konnten sie leicht zerreißen.

»Ich gelange barfuß entweder nach Chreptiow oder in den Tod,« dachte
Bärbchen. Ein trübes Lächeln erhellte ihr Gesichtchen, denn sie empfand
doch Freude darüber, daß sie so ausdauernd vorwärts schreite, und daß
Michael, wenn sie unterwegs sterben sollte, ihrem Andenken nichts würde
vorwerfen können.

Da sie jetzt unaufhörlich in Gedanken mit ihrem Gatten sprach, sagte
sie:

»O Michael, eine andere hätte das nicht zustande gebracht, Evchen zum
Beispiel.«

An Evchen hatte sie manchmal während dieser Flucht gedacht, sie hatte
wohl auch für sie gebetet, denn das war ihr klar: wenn Asya das Mädchen
nicht liebte, dann war ihr Los, wie das aller Gefangenen in Raschkow,
ein entsetzliches.

»Ihr ist schlimmer als mir,« wiederholte sie, und bei diesem Gedanken
wuchsen ihre Kräfte.

Aber jetzt, als eine, die zweite und die dritte Stunde vergangen war,
nahmen ihre Kräfte mit jedem Schritte ab. Langsam war die Sonne hinter
dem Dniestr versunken, sie übergoß den Himmel mit glänzendem Abendrot
und verlosch. Der Schnee nahm einen violetten Glanz an, dann wurde der
goldige Streifen am Himmel immer dunkler, immer schmaler, der Ozean,
der zwischen Himmel und Erde ergossen schien, wandelte sich in einen
See, der See wurde zum Fluß, der Fluß zum Bach, endlich glänzte nur
noch ein lichter Streifen am Himmel -- und wich der Finsternis. Die Nacht
brach an.

Wieder verging eine Stunde, der Wald wurde schwarz und geheimnisvoll,
er schwieg, von keinem Lüftchen bewegt, als habe er sich gesammelt,
um zu erwägen, was er mit dem armen, verirrten Wesen beginnen solle.
Aber es lag nichts Gutes in seiner Totenstille, es war vielmehr
Fühllosigkeit und Starrheit. Bärbchen ging immer weiter, immer
schneller, mit ihren glühenden Lippen nach Luft haschend. In der
Finsternis und bei ihrer Übermüdung fiel sie immer häufiger hin.

Ihren Kopf hielt sie gewaltsam emporgerichtet, aber sie blickte nicht
mehr nach dem führenden Großen Wagen, denn sie hatte schon ganz das
Gefühl der Richtung verloren. Sie ging, um zu gehen, sie ging, weil
über ihr Gesichte des Todes schwebten, hell und lieblich.

Die vier Seiten des Waldes laufen eilig zusammen, verbinden sich zu
vier Wänden und bilden das Gastzimmer in Chreptiow. Bärbchen ist darin
und sieht alles ganz deutlich: im Kamin brennt ein großes Feuer, auf
den Bänken sitzen wie immer die Offiziere; Sagloba neckt Herrn Snitko,
Motowidlo sitzt schweigend da, schaut in die Flammen, und wenn sie
knistern, sagt er mit gedehnter Stimme: »Seele im Fegefeuer, was ist
dir not?« Muschalski und Hromyka spielen mit Michael Würfel, Bärbchen
tritt an sie heran und spricht: »Michael, ich will auf der Bank
niedersitzen und mich, ein wenig an dich lehnen, mir ist so seltsam.«
Michael umfaßt sie: »Was ist dir, Kätzchen, vielleicht ...« Und sie
nähert sich seinem Ohr, flüstert ihm etwas zu, und er antwortet: »O,
wie ist mir seltsam!« Wie licht, wie friedlich ist diesem Gastzimmer,
wie lieb ist Michael, -- aber Bärbchen ist so seltsam, o, so seltsam
zumute, daß eine große Angst sie befällt ...

Bärbchen ist so seltsam, daß das Fieber plötzlich nachläßt, denn schon
hat sie eine Schwäche ergriffen wie vor dem Tode.

Die Gesichte schwinden, das Bewußtsein und mit ihm die Erinnerung
kehren zurück.

»Ich bin auf der Flucht vor Asya« -- sagte Bärbchen zu sich -- »ich bin im
Walde in tiefer Nacht, ich kann nicht mehr nach Chreptiow gelangen und
muß sterben ...«

Kälte erfaßt ihren ganzen Körper und dringt bis ins Mark. Die Füße
wanken, und sie kniet im Schnee unter einem Baume nieder.

Kein Wölkchen umschleiert jetzt ihren Geist; namenloses Leid erfaßt
sie, aber sie weiß genau, daß sie stirbt, und beginnt in abgerissenen
Worten ihre Seele Gott zu empfehlen.

»Im Namen des Vaters und des Sohnes ...«

       *       *       *       *       *

Plötzlich wird ihr Gebet durch seltsame, schrille, knarrende Töne
unterbrochen; sie dringen weithin und vernehmlich durch die nächtliche
Stille.

Bärbchen öffnet den Mund, die Frage: »Was ist das?« erstirbt auf ihren
Lippen, sie legt die zitternden Finger ans Gesicht, als könne sie's
nicht glauben, und ihrem Munde entringt sich plötzlich der Schrei:

»O Gott, das sind die Kräne am Brunnen von Chreptiow -- das ist
Chreptiow, o Gott!«

Da springt sie auf, sie, die vor einem Augenblick zum Tode bereit war,
rennt keuchend, bebend, tränenüberströmt, mit wogender Brust durch den
Wald. Sie sinkt hin und erhebt sich wieder und wiederholt immer für
sich hin:

»Dort tränkt man die Pferde ... das ist Chreptiow ... das sind unsere
Brunnen. Nur bis ans Tor -- o Gott ... Chreptiow, Chreptiow!«

Der Wald lichtet sich, das schneeweiße Feld tut sich auf, und der
Hügel, von dem viele leuchtende Augen auf das eilende Bärbchen
herunterschauen. Aber das sind nicht Wolfsaugen, ach, es sind die
Fenster von Chreptiow, die so lieblich, so hell in ihrem erlösenden
Lichte schimmern, das ist das Blockhaus dort auf dem Hügel, mit seiner
Ostseite gegen den Wald gekehrt.

Es war noch eine gute Strecke bis dahin; Bärbchen wußte gar nicht, wie
sie dieselbe zurückgelegt hatte. Die Soldaten, die am Tore nach der
Seite des Dorfes standen, erkannten sie im Finstern nicht und ließen
sie ein, weil sie glaubten, es sei ein Knabe, der ausgeschickt war und
zum Kommandanten zurückkehre. Sie raffte die letzten Kräfte zusammen,
stürzte hinein, rannte über den Maidan[M] an dem Brunnen vorüber, an
welchem die eben von einem Ausritt zurückgekehrten Dragoner die Pferde
tränkten -- und hielt in der Tür des Hauses.

Der kleine Ritter und Sagloba saßen gerade rittlings auf der Bank vor
dem Feuer, aßen ihre Suppe und sprachen von Bärbchen. Sie sei dort in
Raschkow, meinten sie, und lasse es sich gut gehen. Sie waren beide
mißgestimmt, denn sie sehnten sich sehr nach ihr und stritten jeden Tag
um den Zeitpunkt ihrer Rückkehr.

»Behüte uns Gott vor plötzlichem Tauwetter, vor Regen und
Schneeschmelzen, denn sonst kehrt sie, weiß Gott wann, zurück,« sagte
Sagloba grämlich.

»Der Winter hält noch vor,« antwortete der kleine Ritter, »und in acht
oder zehn Tagen werde ich schon einen Blick nach Mohylow hineintun.«

»Ich wollte, sie wäre nicht gereist. Was bin ich hier in Chreptiow ohne
sie?«

»Und warum habt Ihr zur Reise geraten?«

»Schilt nicht, Michael, dein Kopf war's ...«

»Wenn sie nur gesund zurückkommt.« Hier seufzte der kleine Ritter und
fügte hinzu: »Gesund und so schnell als möglich.«

Da knarrte die Tür, und ein kleines, dürftiges, zerlumptes, mit
Schnee bedecktes Geschöpf begann kläglich an der Schwelle zu wimmern:
»Michael, Michael!«

Der kleine Ritter sprang auf, aber im ersten Augenblick war er so
erstaunt, daß er wie versteinert auf der Schwelle stehen blieb, die
Arme ausbreitete, mit den Augen zwinkerte -- und sich nicht rührte.

»Michael ... Asya ist ein Verräter ... Er hat mich entführen wollen ...
ich bin entflohen ... Hilfe!«

Sie schwankte und fiel wie tot zu Boden; da sprang er hinzu, erfaßte
sie, hob sie wie eine Feder mit seinen Armen empor und schrie:

»Allmächtiger Gott, hab' Erbarmen!«

Aber ihr armes, blau gefrorenes Köpfchen hing leblos über seinem Arm
herab; er glaubte eine Tote zu halten und schrie mit entsetzlicher
Stimme:

»Bärbchen ist tot ... tot -- Hilfe!«

Das Gerücht von Bärbchens Ankunft verbreitete sich mit Windeseile in
Chreptiow, aber niemand außer dem kleinen Ritter, Sagloba und den
bedienenden Frauen sah sie am Abend nach ihrer Ankunft noch an den
folgenden Tagen. Nach der Ohnmacht an der Schwelle des Zimmers hatte
sie noch soviel Bewußtsein wiedergewonnen, um wenigstens in einigen
Worten erzählen zu können, was vorgefallen war. Aber bald traten neue
Ohnmachten ein, und eine Stunde darauf erkannte sie sogar ihren Mann
nicht mehr, obgleich man durch alle möglichen Mittel versuchte, sie
ins Leben zurückzurufen, obgleich man sie wärmte, ihr Wein einflößte
und ihr Nahrung zuzuführen bemüht war; es konnte kein Zweifel darüber
bestehen, daß für sie eine lange, schwere Krankheit beginne.

In ganz Chreptiow herrschte große Aufregung. Die Soldaten stürzten,
nachdem sie erfahren hatten, daß die »Herrin« halb tot heimgekehrt sei,
auf den Maidan hinaus wie eine Schar Bienen, die Offiziere versammelten
sich alle im Gastzimmer, flüsterten halblaut und harrten ungeduldig
auf neue Nachrichten aus dem Alkoven, in den man Bärbchen gebettet
hatte. Lange Zeit war nichts zu erfahren; die Dienstfrauen liefen
eilig hin und her, bald aus der Küche warmes Wasser zu holen, bald
in die Apotheke nach Pflaster, Salben und Arzeneien. Aber sie ließen
sich in ihrer Eile nicht aufhalten. Die Ungewißheit lag wie Blei auf
aller Herzen; auf dem Maidan versammelte sich eine immer größere Menge,
auch aus den Dörfern liefen sie herbei, und Fragen gingen von Mund zu
Mund. Bald verbreitete sich das Gerücht von Asyas Verrat und von der
Rettung der »Herrin« durch die Flucht; man wußte auch, daß sie eine
ganze Woche auf der Flucht gewesen war ohne Speise, ohne Schlaf. Bei
diesen Nachrichten schwoll der Zorn der Hörer; die Schar der Krieger
erfaßte eine seltsame, fürchterliche Unruhe, fürchterlich darum, weil
man besorgt war, durch einen lauten Ausbruch die Gesundheit der Herrin
zu gefährden.

Endlich, nach langem Harren, trat Sagloba zu den Offizieren heraus;
seine Augen waren gerötet, der Rest seiner Haare stand ihm zu Berge;
die Offiziere stürzten ihm entgegen, und fieberhaft kreuzten einander
die Fragen:

»Lebt sie? Lebt sie?«

»Sie lebt,« versetzte der Alte, »aber Gott allein weiß, ob sie in einer
Stunde ...« hier erstarb ihm das Wort im Munde, seine Unterlippe begann
zu beben, er griff plötzlich mit der Hand nach dem Kopfe und sank
schwer auf die Bank nieder.

Dann schüttelte unterdrücktes Schluchzen seine Brust.

Bei diesem Anblick umarmte Muschalski Herrn Nienaschyniez, obgleich
er ihn sonst nicht besonders liebte, und beide weinten leise. Herr
Motowidlo riß die Augen auf, als wollte er etwas hinunterwürgen, ohne
es zu können, Snitko knöpfte mit zitternden Händen seinen Überrock auf,
und Hromyka hob die Hände gen Himmel und ging so im Zimmer auf und
nieder.

Die Soldaten bemerkten durch die Fenster diese Zeichen der
Verzweiflung, und da sie glaubten, die Herrin sei schon gestorben,
erhoben sie lautes Klagen. Als Sagloba den Lärm vernahm, verfiel er
plötzlich in Wut und stürzte auf den Maidan hinaus.

»Still, Schelme, daß euch das Donnerwetter hole!« rief er mit
unterdrückter Stimme.

Sie schwiegen sogleich und begriffen, daß die Klage verfrüht war, aber
sie verließen den Maidan nicht. Sagloba kehrte ein wenig beruhigt in
das Gastzimmer zurück und ließ sich wieder auf die Bank nieder. In
diesem Augenblick erschien eine der bedienenden Frauen auf der Schwelle
des Alkovens.

Sagloba sprang auf sie zu.

»Wie steht's?«

»Sie schläft.«

»Schläft? Gott sei Dank!«

»Vielleicht gibt Gott ...«

»Was macht der Herr Kommandant?«

»Der Herr Kommandant ist am Bette.«

»Gut. Hole, wonach man dich geschickt hat.«

Sagloba wandte sich zu den Offizieren und sagte, die Worte der Frau
wiederholend:

»Vielleicht hat der Allmächtige Erbarmen. Sie schläft -- so habe ich
noch Hoffnung ... uff!«

Alle atmeten tief auf. Dann drängten sie sich in engem Kreis um Sagloba
und fragten von allen Seiten:

»Ums Himmels willen, wie ist das geschehen? Was war das? Wieso ist sie
zu Fuß entflohen?«

»Anfangs ist sie nicht zu Fuß entflohen,« versetzte Sagloba leise,
»sondern mit zwei Pferden, denn sie hat diesen Hund -- die Pest soll ihn
holen -- aus dem Sattel geworfen.«

»Wir trauen unseren Ohren nicht!«

»Mit dem Schaft der Pistole hat sie ihm einen Schlag auf die Stirn
versetzt, und da sie weit zurückgeblieben waren, hat es niemand bemerkt
und sie verfolgt. Das eine Pferd haben ihr die Wölfe zerrissen, das
andere ist unterm Eise ertrunken. O Jesus, All-Erbarmer! So ist das
arme Kind allein durch die Wälder gegangen, ohne Nahrung!«

Wieder weinte Sagloba laut auf und unterbrach seine Erzählung, und auch
die Offiziere wußten sich nicht zu lassen vor Bewunderung, Entsetzen
und Schmerz über die von allen geliebte Frau.

»Als sie sich Chreptiow näherte,« fuhr Sagloba nach einer Weile fort,
»erkannte sie den Ort nicht mehr und bereitete sich zum Tode. Erst als
sie das Knarren der Brunnen hörte, merkte sie, daß sie in der Nähe war,
und schlich heran mit den letzten Kräften.«

»Gott hat sie in solcher Not geschützt,« sagte Motowidlo und rieb
seinen Bart, »er wird sie auch fernerhin schützen!«

»Ja, so ist's, Ihr habt das rechte getroffen,« sagten einige Stimmen.

Da tönte wieder von dem Maidan lauter Lärm herein: sofort sprang
Sagloba wütend auf und stürzte vor die Tür.

Kopf an Kopf standen sie hier. Die Soldaten zogen sich, da sie Sagloba
und zwei andere Offiziere erblickten, langsam im Halbkreis zurück.

»Still sollt ihr mir sein, Hundeseelen!« begann Sagloba, »sonst lasse
ich ...«

Da trat aus dem Halbkreis Sydor Luschnia hervor, der
Dragonerwachtmeister, ein echter Masur und ein Lieblingssoldat
Michaels. Nachdem er einige Schritte vorwärts getan hatte, stellte er
sich stramm hin und sagte mit fester Stimme:

»Ich bitte Ew. Liebden, nichts anderes darf geschehen, als daß wir
gegen diesen Kerl, der unsere Herrin hat kränken wollen, losziehen,
um unsere Rache zu nehmen. Was ich sage, das wünschen alle; wenn der
Herr Kommandant nicht kann, so werden wir unter einem anderen Kommando
hinziehen, um ihn zu fassen, und müßte es bis in die Krim sein.«

In der Stimme des Wachtmeisters sprach sich eine wütende, kalte
Bauerndrohung aus; die anderen Dragoner aber und die Linie aus der
Genossenschaftsfahne knirschten mit den Zähnen, schlugen leise an
die Säbel und murrten. Dieses dumpfe Murren, dem Brummen des Bären
in der nächtigen Dämmerung ähnlich, hatte etwas Erschreckendes. Der
Wachtmeister stand kerzengerade und harrte auf Antwort, mit ihm die
ganzen Reihen, und man konnte eine so furchtbare Wut und Rachsucht an
ihnen wahrnehmen, daß ihr gegenüber selbst die gewohnte Manneszucht
nicht standhielt.

Eine Weile dauerte das Schweigen, endlich ließ sich in den entfernteren
Reihen eine Stimme vernehmen:

»Sein Blut ist für die Herrin die beste Arzenei!«

Saglobas Zorn legte sich, denn diese Anhänglichkeit der Soldaten an
Bärbchen rührte ihn; zugleich blitzte in seinem Kopfe bei der Erwähnung
der Arzenei ein anderer Plan auf, der Plan, einen Medikus für Bärbchen
holen zu lassen. Im ersten Augenblicke hatte in dem öden Chreptiow
niemand daran gedacht; aber in Kamieniez wohnten doch einige Ärzte,
unter ihnen auch ein Grieche, ein berühmter, wohlhabender Mann, der
einige Häuser besaß, und so gelehrt war, daß man ihn allgemein für
einen Schwarzkünstler hielt.

Sagloba war nur im Zweifel, ob dieser, den selbst die Magnaten mit dem
Titel »Herr« beehrten, bei seinem Reichtum für einen beliebigen Preis
in eine solche Wüste werde kommen wollen.

Er überlegte eine Weile, dann sagte er:

»Die gerechte Rache wird an diesem Erzhund nicht vorbeigehen, ich
verspreche es euch, und er wird gewiß lieber sehen, daß ihm der König
Rache schwört als Sagloba. Aber ich weiß nicht, ob er noch am Leben
ist, denn die Herrin hat ihm, da sie sich seinen Händen entriß, mit dem
Schaft seiner Pistole gerade in den Kopf geschlagen. Jetzt aber ist
nicht Zeit, daran zu denken, erst gilt es, die Herrin zu retten.«

»Und koste es unser Leben,« versetzte Luschnia, und wieder ging ein
Gemurmel durch die Menge, um die Worte des Wachtmeisters zu bekräftigen.

»Höre, Luschnia,« sagte Sagloba, »in Kamieniez wohnt ein Medikus namens
Rodopul; eile zu ihm, sage ihm, der Herr General von Podolien habe
sich vor der Stadt den Fuß verrenkt und harrt seiner Hilfe; wenn er
jenseits der Mauer ist, so fasse ihn beim Kragen, setze ihn aufs Pferd
oder stecke ihn in einen Sack und bringe ihn nach Chreptiow. Ich werde
auf verschiedenen Stationen Pferde bereit halten lassen, damit Ihr ohne
Unterbrechung reitet; sorge nur, daß er lebendig hier ankommt, denn tot
könnte er uns nichts nützen.«

Ein Gemurmel der Befriedigung ging durch die Reihen; Luschnia
schüttelte seinen mächtigen Schnauzbart und sagte: »Ich will ihn schon
bekommen, und ich verliere ihn nicht bis Chreptiow.«

»So mach' dich auf den Weg.«

»Ich bitte Ew. Liebden ...«

»Was noch?«

»Und wenn er mir ohnmächtig wird?«

»Laß ihn, wenn er nur lebendig herkommt. Nimm sechs Leute und mach'
dich auf den Weg.«

Luschnia eilte. Die anderen, froh, etwas für die »Herrin« tun zu
können, stürzten in die Ställe, um die Pferde zu satteln, und in
wenigen Minuten rückten sechs Mann nach Kamieniez aus; ihnen folgten
andere mit losen Pferden, die sie unterwegs bereit halten wollten.

Sagloba kehrte, zufrieden mit sich, in das Gastzimmer zurück.

Nach einer Weile trat Michael aus dem Alkoven. Er war verändert, halb
abwesend, gleichgültig gegen Worte der Teilnahme und des Trostes. Er
teilte Sagloba mit, daß Bärbchen beständig schlafe, dann ließ er sich
auf die Bank nieder und blickte scheu nach der Tür, hinter der sie lag.
Die Offiziere glaubten, er horche auf, darum hielten sie alle den Atem
an, und es herrschte im Zimmer eine lautlose Stille.

Nach Verlauf einiger Zeit näherte sich Sagloba auf den Zehen dem
kleinen Ritter.

»Michael,« sagte er, »ich habe einen Medikus aus Kamieniez holen
lassen, aber ... aber vielleicht soll man noch jemand holen?«

Wolodyjowski blickte starr vor sich hin, er suchte seine Gedanken zu
sammeln. Er hatte offenbar nichts begriffen.

»Den Geistlichen,« sagte Sagloba. »Priester Kaminski könnte bis morgen
hier sein.«

Da schloß der kleine Ritter die Augen, wandte das bleiche Gesicht zum
Kamin und wiederholte schnell:

»Jesus, Jesus ... Jesus!«

Sagloba fragte also nicht weiter, er ging hinaus und gab seine Befehle.
Als er zurückkehrte, war Michael nicht mehr im Gastzimmer; die
Offiziere teilten Sagloba mit, die Kranke habe ihren Gatten gerufen,
sie wußten nicht, ob im Fieber oder bei Bewußtsein.

Der Alte überzeugte sich sogleich selbst, daß es im Fieber geschehen
war.

Bärbchens Wangen glühten in hellem Rot, sie hatte das Aussehen einer
Gesunden; aber ihre Augen, die zwar den Glanz nicht verloren hatten,
waren trübe, als seien die Augensterne mit dem Weißen verschwommen;
ihre weißen Hände tasteten mit eintöniger Bewegung auf der Decke umher.
Michael lag halb bewußtlos zu ihren Füßen. Von Zeit zu Zeit murmelte
die Kranke leise etwas, oder sie sprach gewisse Worte lauter, wie
»Chreptiow«, das sie am häufigsten wiederholte. Offenbar wähnte sie
sich noch auf der Reise. Sagloba beunruhigte besonders die Handbewegung
auf der Decke, denn in ihrer bewußtlosen Einförmigkeit sah er die
Anzeichen des herannahenden Todes. Er war ein erfahrener Mann, viele
Menschen waren vor seinen Augen gestorben; aber nie war sein Herz von
solchem Schmerz zerrissen wie bei dem Anblick dieser Blume, die so früh
dahinwelkte.

Er begriff, daß nur Gott allein dieses verlöschende Leben retten könne;
er kniete am Boden nieder und begann eifrig zu beten.

Aber Bärbchens Atem wurde immer schwerer und verwandelte sich
allmählich in ein Keuchen. Wolodyjowski sprang auf, Sagloba richtete
sich empor; beide sprachen kein Wort miteinander, sie blickten sich nur
an, aber in diesem Blick lag ein entsetzlicher Ausdruck. Sie glaubten,
der Tod sei nahe. Das währte aber nur einen Augenblick; bald wurde der
Atem der Kranken ruhiger und sogar langsamer.

Von jetzt ab schwebten sie beständig zwischen Furcht und Hoffnung. Die
Nacht zog sich träge hin; auch die Offiziere gingen nicht zur Ruhe, sie
saßen im Gastzimmer, blickten nach der Tür des Alkovens, sprachen leise
miteinander oder schlummerten. Von Zeit zu Zeit trat ein Bursche herein
und warf Holz in den Kamin. Bei jeder Bewegung der Türklinke sprangen
sie von den Bänken auf, denn sie fürchteten, Michael oder Sagloba werde
eintreten und die entsetzlichen Worte sprechen:

»Sie lebt nicht mehr.«

Inzwischen krähten die Hähne, und Bärbchen kämpfte noch immer mit dem
Fieber. Am Morgen brach ein entsetzlicher Sturmwind mit Regenschauern
los und tobte durch das Gebälk, heulte unter dem Dache, spielte mit den
Flammen im Kamin und warf dichte Rauchwolken und Funken in das Gemach.
Beim ersten Lichtschimmer verließ Motowidlo leise das Zimmer, um seinen
Umritt zu machen; ein blasser, wolkiger Tag war endlich angebrochen und
beleuchtete die müden Gesichter.

Auf dem Maidan begann die übliche Bewegung; durch das Pfeifen des
Windes tönte das Getrappel der Pferde in den Ställen, das Ziehen der
Brunnenkräne und die Stimmen der Soldaten; bald aber ließ sich ein
Glöckchen vernehmen: Priester Kaminski war angekommen.

Als er eintrat in seinem weißen Meßhemd, knieten die Offiziere nieder.
Allen schien der feierliche Augenblick gekommen, dem unabwendbar der
Tod folgen mußte. Die Kranke hatte das Bewußtsein nicht wiedergewonnen,
und so konnte der Priester die Beichte von ihr nicht hören. Er gab ihr
nur die letzte Ölung, dann suchte er den kleinen Ritter zu trösten und
sprach ihm zu, sich dem göttlichen Willen zu fügen. Aber dieser hörte
den Trost kaum, kein Wort vermochte seinen Schmerz zu durchdringen.

Den ganzen Tag schwebte der Tod über Bärbchen wie eine Spinne, die
in dunklem Winkel sich verborgen hält, bisweilen ans Tageslicht
hervorkriecht und sich an einem unsichtbaren Faden herunterläßt;
oft glaubten die Anwesenden, daß die Schatten des Todes schon über
Bärbchens Stirn fielen, daß diese lichte Seele die Flügel ausbreite, um
von Chreptiow zu entschweben in den unendlichen Äther, in ein anderes
Land; dann wieder verbarg sich der Tod wie die Spinne unter der Decke,
und Hoffnung erfüllte die Herzen.

Es war aber keine dauernde, keine vollständige Hoffnung, denn daß
Bärbchen diese Krankheit überleben werde, wagte niemand zu hoffen, auch
Michael nicht; sein Schmerz war so groß, daß Sagloba, obgleich auch
er furchtbar abgehärmt war, um ihn ernstlich besorgt ward und ihn dem
Schutz der Offiziere empfahl.

»Um Gottes willen, habt ein Auge auf ihn,« sagte er, »er stößt sich ein
Messer ins Herz.«

Michael wäre zwar dergleichen nicht in den Sinn gekommen, aber in dem
Kampf mit seinem Schmerz und Leid fragte er sich beständig: »Wie soll
ich hierbleiben, wenn sie von hinnen geht, wie kann ich dies liebe
Wesen allein ziehen lassen? Was wird sie sagen, wenn sie sich umsieht
und mich nicht in ihrer Nähe findet?«

Und so begehrte er aus innerster Seele gemeinsam zu sterben, denn wie
er sich kein Leben auf Erden ohne sie vorstellen konnte, so begriff er
auch nicht, daß sie in jenem Leben ohne ihn glücklich sein könne und
nach ihm nicht Sehnsucht tragen werde.

Am Nachmittag verbarg sich die unheilvolle Spinne wieder unter der
Decke, die Glut auf Bärbchens Wangen erlosch, und das Fieber nahm so
weit ab, daß die Kranke ein wenig zum Bewußtsein kam.

Eine Zeitlang lag sie mit geschlossenen Augen da, dann öffnete sie
dieselben, schaute dem kleinen Ritter ins Gesicht und fragte:

»Michael, bin ich in Chreptiow?«

»So ist es, mein Lieb,« antwortete Michael und verbiß seinen Schmerz.

»Und du stehst wirklich neben mir?«

»So ist es. Wie fühlst du dich?«

»O, gut.«

Sie war offenbar selbst nicht sicher, ob ihr nicht das Fieber
täuschende Gesichte vor die Augen führe; aber von diesem Augenblick an
gewann sie ihr Bewußtsein immer mehr zurück.

Am Abend kam der Wachtmeister Luschnia mit seinen Leuten zurück und
brachte den Medikus aus Kamieniez samt Arzneien. Dieser war halb tot;
aber da er erkannte, daß er nicht in Räuberhänden sei, wie er geglaubt
hatte, sondern daß er auf diese seltsame Weise zu einer Kranken gerufen
war, ging er nach kurzer Erholung schnell an das Werk der Rettung, um
so schneller, als Sagloba ihm in der einen Hand einen Beutel voll
Goldstücke, in der anderen ein geladenes Pistol zeigte:

»Dies dein Lohn für das Leben, dies für den Tod.«

Noch in derselben Nacht, genau um die Dämmerung, verbarg sich die
unheimliche Spinne ein für allemal, und der Ausspruch des Arztes: »Sie
wird lange krank liegen, aber gesund werden,« verbreitete sich im
frohen Echo über ganz Chreptiow. Als Michael es zum ersten Male hörte,
stürzte er zu Boden und weinte so, daß das Schluchzen ihm die Brust zu
sprengen drohte. Sagloba wurde vor Freude halb ohnmächtig, sein Gesicht
bedeckte sich mit Schweiß, und er vermochte kaum auszurufen: »Trinken!«
Die Offiziere umarmten sich gegenseitig.

Auf dem Maidan versammelten sich wieder die Dragoner, die Linie und die
Kosaken des Herrn Motowidlo. Man konnte sie kaum davon zurückhalten,
in laute Rufe auszubrechen; sie wollten durchaus auf irgend eine Weise
ihre Freude bezeigen, und sie baten um einige in den Kellern von
Chreptiow verborgen gehaltene Gefangene, um sie auf das Wohl der Herrin
zu henken.

Aber der kleine Ritter gab ihrem Verlangen nicht nach.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


18. Kapitel.


Bärbchen war noch eine ganze Woche so schwer krank, daß, wenn der
Arzt nicht das Gegenteil versichert hätte, der kleine Ritter und Herr
Sagloba gefürchtet haben würden, ihr Lebensflämmchen müsse jeden
Augenblick verlöschen. Erst nach Verlauf dieser Zeit besserte sich ihr
Zustand bedeutend. Das Bewußtsein kehrte vollständig zurück, und obwohl
der Arzt vorhersagte, daß sie einen ganzen Monat oder gar anderthalb
werde zu Bette liegen müssen, so war es doch sicher, daß sie ihre
Gesundheit und ihre früheren Kräfte ganz wiedergewinnen werde.

Herr Michael, der während ihrer Krankheit nicht von ihrer Seite
gewichen war, gewann sie in diesen Zeiten der Not, wenn dies überhaupt
möglich war, noch inniger lieb und sah in ihr seine ganze Welt. Wenn er
so bei ihr saß, wenn er ihr in das abgemagerte, kranke, aber heitere
Gesichtchen schaute, wenn er in ihre Augen blickte, die mit jedem Tage
mehr ihren alten Glanz wiedergewannen, dann erfaßte ihn die Lust zu
weinen, zu lachen, und vor Freude aufzujubeln: Mein einziges Bärbchen
genest wieder, mein Bärbchen genest!

Er warf sich über ihre Hände oder küßte die armen, kleinen Füßchen, die
so rüstig durch den Schnee bis nach Chreptiow gewandert waren, -- mit
einem Wort, er liebte und verehrte sie über die Maßen. Er fühlte sich
auch in tiefer Schuld gegen die Vorsehung, und eines Tages sagte er in
Gegenwart Saglobas und der Offiziere:

»Ich bin ein einfacher Mann, aber sollte ich mir auch die Hände
abarbeiten bis zu den Ellbogen -- ein kleines Kirchlein aus Holz werde
ich noch schaffen können, und so oft in ihm die Glocken ertönen, so oft
will ich der Barmherzigkeit Gottes gedenken, so oft soll meine Seele in
Dankbarkeit sich demütigen.«

»O, helfe uns Gott erst glücklich den türkischen Krieg überstehen,«
antwortete ihm Sagloba.

Und der kleine Ritter antwortete: »Gott weiß am besten, was ihn
erfreuen mag; ist ihm ein Kirchlein lieber, so wird er mich behüten,
und wird er mein Blut fordern, so will ich es ihm freudig dahingeben.«

Mit der Gesundheit gewann Bärbchen auch ihre Heiterkeit wieder. Zwei
Wochen später befahl sie eines Abends, die Tür vom Alkoven ein wenig zu
öffnen, und als die Offiziere im Gastzimmer versammelt waren, wandte
sie sich mit ihrem Silberstimmchen zu ihnen:

»Guten Abend den Herren! Ich sterbe doch nicht, aha!«

»Gott im Himmel sei Dank!« antworteten die Offiziere im Chor.

»Dank sei Gott, mein liebes Kind!« rief Motowidlo in kleinrussischer
Mundart; er liebte Bärbchen mit ganz besonderer Zuneigung, und in
Augenblicken großer Rührung bediente er sich immer der heimischen
Mundart.

»Gott hat über der Unschuld gewacht«, ließ sich wieder der Chor hinter
der Tür vernehmen.

»Herr Sagloba hat mich oft genug verspottet, daß ich mehr Lust zum
Säbel habe als zum Rocken. Schön! Der Spinnrocken und die Nadel hätten
mir viel geholfen, und so habe ich mich doch recht ritterlich benommen,
nicht wahr?«

»Der Engel Michael hätte es nicht besser können.«

Die Fortsetzung des Gespräches verhinderte Sagloba, indem er die Tür
des Alkovens schloß, denn er fürchtete, Bärbchen könne sich zu sehr
anstrengen. Sie aber neckte ihn wie ein Kätzchen, denn sie hatte Lust,
noch lange zu plaudern, besonders hätte sie gern noch mehr Lob für
ihren Mut und ihre Tapferkeit eingeheimst. Jetzt, da die Gefahr vorüber
war und nur noch der Erinnerung angehörte, war sie sehr stolz auf ihre
Tat gegen Asya, und sie verlangte durchaus, gerühmt zu werden. Oft
tippte sie dem kleinen Ritter mit dem Finger gegen die Brust und sagte
mit der Miene eines verzärtelten Kindes:

»Lobe mich für meinen Mut!«

Und er gehorchte, lobte sie, koste und küßte sie auf die Augen, auf die
Hände, so daß sogar Sagloba, obgleich er selbst tiefes Mitgefühl in der
Seele empfand, sich wie gekränkt stellte und murrte:

»Ha, sie wird sich noch ganz auflösen wie weicher Schnee.«

Die allgemeine Freude, die in Chreptiow über Bärbchens Rettung
herrschte, wurde nur getrübt durch den Gedanken an den Verlust, den
Asyas Verrat der Republik zugefügt, und an das schreckliche Schicksal
des alten Nowowiejski, und der beiden Frauen Boska und Evchen.
Bärbchen grämte sich sehr darüber und mit ihr auch alle anderen, denn
die Ereignisse in Raschkow waren nicht bloß in Chreptiow, sondern in
Kamieniez und darüber hinaus schon sehr genau bekannt. Vor einigen
Tagen hatte Myslischewski in Chreptiow Rast gemacht, der trotz
Asyas, Krytschynskis und Adurowitschs Verrat die Hoffnung noch nicht
aufgegeben hatte, daß es ihm gelingen werde, die anderen lipkischen
Hauptleute auf die Seite Polens hinüberzuziehen. Myslischewski war
Herrn Bogusch auf dem Fuße gefolgt, und ihm folgten unmittelbar
Nachrichten aus Mohylow, aus Jampol und aus Raschkow selber.

In Mohylow hatte sich Herr Gorschenski, der offenbar ein tüchtigerer
Soldat als Redner war, nicht überlisten lassen. Er hatte Asyas
Weisungen an die als Besatzung zurückgebliebenen Lipker übernommen,
überfiel sie mit einer Handvoll masurischen Fußvolkes und hieb sie
nieder oder nahm sie in Gefangenschaft. Überdies hatte er eine Warnung
nach Jampol gesandt, wodurch auch diese Stadt gerettet wurde. Kurz
darauf waren die Heere zurückgekehrt, und so war nur Raschkow zum
Opfer gefallen. Michael hatte gerade von dort einen Brief des Herrn
Bialoglowski empfangen, der über die Ereignisse am Ort und über andere
Dinge Nachricht gab, welche die gesamte Republik betraf.

-- Gut, daß ich hergekommen bin -- so schrieb er unter anderem --, denn
Nowowiejski, den ich vertreten habe, wäre jetzt nicht imstande gewesen,
seine Pflichten zu erfüllen. Er gleicht schon mehr einem Gerippe als
einem Menschen, und wir werden sicher einen tüchtigen Rittersmann
verlieren, denn der Schmerz hat ihn über die Maßen niedergebeugt. Den
Vater hat man hingeschlachtet, die Schwester leidet die schrecklichste
Schmach, Asya hat sie dem Adurowitsch geschenkt, und Fräulein Boska hat
er sich selbst genommen. Sie sind verloren, wenn es auch gelänge, sie
aus der Gefangenschaft zu befreien. Wir wissen das von einem Lipker,
der sich bei dem Übergang über den Fluß das Genick verstaucht, von den
unsrigen gefangen wurde, und auf glühenden Kohlen alles gebeichtet hat.
Asya, Tuhaj-Beys Sohn, Krytschynski und Adurowitsch sind fortgezogen
bis nach Adrianopel. Nowowiejski will ihm durchaus folgen; er wolle
Asya, sagt er, und müßte es aus der Mitte des türkischen Lagers
sein, ergreifen und seine Rache an ihm kühlen. Er war immer hitzig
und entschlossen, und jetzt ist er's um so mehr, als er um Fräulein
Boska trauert, deren Jammer wir alle mit Tränenströmen beweinen,
denn das Mädchen war lieblich und hat hier alle Herzen gewonnen. Ich
halte Nowowiejski zurück, denn ich sage ihm, Asya werde selbst zu ihm
kommen; der Krieg ist gewiß, und auch das ist sicher, daß die Horde im
Vortrab marschieren wird. Ich habe Nachrichten aus der Moldaugegend
von den Perkulaben, ja von türkischen Kaufleuten, daß bei Adrianopel
die Heere bereits zusammenströmen. Zahlreiche Horden, auch türkische
Reiterei, »Spahis« wie sie es nennen, und der Sultan selbst soll mit
den Janitscharen heranziehen, -- o, werter Freund, zahllos wie die
Heuschrecken werden sie sein, der ganze Osten wird lebendig, und bei
uns kaum eine Handvoll Soldaten! Alle Hoffnung ruht auf dem Felsen von
Kamieniez. Wenn er nur, was Gott geben mag, tüchtig versehen ist. In
Adrianopel ist schon Frühling, auch bei uns drängt er heran, es regnet
unaufhörlich, und das Gras beginnt zu sprießen. Ich gehe nach Jampol,
denn Raschkow ist nur ein Aschenhaufen, es gibt keinen Ort, wo man sein
Haupt niederlegen kann, und kein Brot, den Hunger zu stillen. Auch
denke ich, daß man bald alle Kommandos zusammenberufen wird. --

Der kleine Ritter hatte seine eigenen Nachrichten, die ebenfalls
zuverlässig waren, ja noch zuverlässiger, denn sie stammten aus Chozim
und lauteten dahin, daß der Krieg unabwendbar sei. Noch vor kurzem
hatte er dies dem Hetman gemeldet, und doch machte Bialoglowskis Brief,
der von der äußersten Grenze kam, gerade weil er seine Nachrichten
bestätigte, einen tiefen Eindruck auf ihn. Nicht den Krieg fürchtete
der kleine Ritter; er war nur um Bärbchen besorgt.

»Der Befehl des Hetmans, die Kommandos zusammenzuberufen« -- sagte er zu
Sagloba -- »kann jeden Tag eintreffen und -- Dienst ist Dienst. Dann heißt
es vorwärts, unverzüglich vorwärts, und Bärbchen liegt noch immer, und
das Wetter ist schlecht.«

»Und wenn noch zehn Befehle kämen,« antwortete Sagloba, »Bärbchen
ist die Hauptsache. Wir sitzen still, bis sie ganz gesund wird. Der
Krieg wird doch nicht beginnen, ehe der Winter zu Ende geht, und ehe
der Eisgang vorüber ist, um so mehr, als sie schweres Geschütz gegen
Kamieniez aufführen werden.«

»In Euch steckt noch immer der alte Freiwillige,« versetzte ungeduldig
der kleine Ritter. »Ihr glaubt, man könne den Befehl seiner eigenen
Sache nachsetzen.«

»Je nun, wenn dir der Befehl lieber ist als Bärbchen, so lade sie
auf den Wagen und fahre davon. Ich weiß wohl, du könntest ihr um des
Befehls willen mit einer Heugabel auf den Wagen helfen, wenn sie nicht
aus eigenen Kräften hinein könnte. Hol' Euch der Teufel mit solcher
Disziplin! In alten Zeiten, da machte der Mensch, was er konnte, und
was man nicht konnte, das ließ man sein. Auf der Zunge führst du die
Barmherzigkeit, aber wenn es heißt: Hurra, auf den Türken! so spuckst
du sie aus wie einen Kern und führst das arme Ding an der Schlinge mit
deinem Pferde mit.«

»Ich, keine Barmherzigkeit für Bärbchen? Sei eingedenk Gottes!« schrie
der kleine Ritter.

Sagloba fauchte zornig; aber als er in Wolodyjowskis abgehärmtes
Gesicht blickte, sagte er:

»Michael, du weißt: was ich sage, das sage ich aus wahrhaft väterlicher
Liebe zu Bärbchen. Wenn dem nicht also wäre, würde ich hier sitzen
unter dem türkischen Schwerte, anstatt mir Muße zu gönnen im sicheren
Lande, was mir in meinen Jahren niemand übel deuten könnte? Und wer
hat dir Bärbchen zur Frau gegeben? Wenn's nicht so ist, so laß' mich
kochendes Wasser trinken und tu' nichts dazu, daß es besser schmecke.«

»Meine Dankbarkeit für Euch ist ohne Grenzen,« antwortete der kleine
Ritter.

Sie umarmten sich, und gleich herrschte zwischen beiden die schönste
Eintracht.

»Ich habe es mir schon zurechtgelegt,« sagte der kleine Ritter.
»Wenn es Krieg gibt, so nehmt Ihr Bärbchen und geht mit ihr zu den
Skrzetuskis ins Lukower Land, bis dorthin werden die Tataren nicht
kommen.«

»Ich will es tun, um deinetwillen, obgleich ich gerade an dem Türken
mein Mütchen kühlen möchte. Für mich gibt es nichts Jämmerlicheres als
dies Schweinevolk, das keinen Wein trinkt.«

»Ich fürchte nur eins: Bärbchen wird durchaus nach Kamieniez wollen, um
in meiner Nähe zu sein. Mich überläuft es kalt, wenn ich daran denke;
und doch wird sie's wollen, so wahr Gott lebt.«

»So wirst du es nicht zugeben. Ist es nicht schon schlimm genug
gekommen, daß du ihr in allem nachgibst, und daß du die Expedition nach
Raschkow gestattet hast, obwohl ich gleich dagegen geeifert habe?«

»Ei, das ist nicht wahr, Ihr habt gesagt, Ihr wolltet keinen Rat geben.«

»Wenn ich sage, ich will keinen Rat geben, so heißt das schlimmer als
abraten.«

»Bärbchen sollte eine Lehre daraus gezogen haben, aber sie ist doch
einmal so; wenn sie das Schwert über meinem Haupte weiß, wird sie nicht
nachgeben.«

»So wirst du es nicht zugeben, wiederhole ich. Ums Himmels willen, was
für ein Strohmann!«

»Ich bekenne ja, wenn sie die Händchen an die Augen legt und zu weinen
beginnt, oder wenn sie auch nur so tut, da wird mein Herz so weich
wie Butter in der Pfanne. Es ist einmal so, sie hat mich behext.
Fortschicken werde ich sie gewiß, denn ihre Sicherheit ist mir lieber,
als das eigene Leben; aber wenn ich daran denke, daß ich sie so werde
kränken müssen -- bei Gott, der Atem stockt mir vor Schmerz.«

»Michael, so denke doch an Gott und laß' dich nicht an der Nase
herumführen.«

»Bah, das tu' ich nicht; und wer hat gesagt, daß ich kein Mitleid mit
ihr habe? Wart Ihr's nicht?«

»He?« machte Sagloba.

»Ihr meint, Ihr habt die Schlauheit gepachtet, und nun kratzt Ihr Euch
selbst hinter den Ohren.«

»Ich denke darüber nach, mit welcher Überredung man es versuchen
könnte.«

»Und wenn sie plötzlich die Händchen vor die Augen hält?«

»Ja, das wird sie tun,« sagte Sagloba mit sichtlicher Angst, und beide
waren sehr bekümmert, denn in Wirklichkeit hatte Bärbchen sie ganz und
gar in ihrer Hand. Sie hatten sie während der Krankheit aufs äußerste
verzärtelt und liebten sie so, daß die Notwendigkeit, gegen ihren
Wunsch und gegen ihr Herz zu verfahren sie mit Kummer erfüllte. Daß
Bärbchen keinen Widerstand leisten und demütig sich ihrem Ausspruch
fügen werde, wußte der eine so gut wie der andere; aber, von Michael
ganz zu schweigen, selbst Sagloba hätte es vorgezogen, ganz allein
ein ganzes Regiment Janitscharen zu überfallen, als Bärbchen zu
widerstehen, wenn sie zu weinen drohte.

Noch an demselben Tage kam ihnen Hilfe, und wie sie hofften, sichere
Hilfe in der Person unerwarteter, überaus lieber Gäste. Gegen Abend
kamen ohne jede weitere Anmeldung Ketling und seine Gemahlin an. Die
Freude und das Erstaunen bei diesem Wiedersehen war unbeschreiblich,
und auch jene freuten sich sehr, da sie auf ihre ersten Fragen hörten,
daß Bärbchen der Genesung entgegengehe. Christine eilte bald nach dem
Alkoven, und gleich darauf drangen von dorther Freudenrufe, die den
Rittern verkündeten, wie sehr Bärbchen durch den Besuch beglückt war.

Ketling und Herr Michael hielten sich lange umschlungen, immer wieder
ließen sie voneinander, immer wieder schlossen sie sich in die Arme.

»Beim Himmel, Ketling,« sagte der kleine Ritter, »über den
Marschallstab würde ich mich weniger freuen als über dich; aber was
hast du hier in dieser Gegend vor?«

»Der Herr Hetman hat mich zum Vorgesetzten der Artillerie von
Kamieniez gemacht,« antwortete Ketling, »da bin ich mit meiner Frau
nach Kamieniez gereist. Wir haben dort von den schweren Tagen gehört,
die Euch betroffen, und so haben wir uns unverzüglich nach Chreptiow
aufgemacht. Gott sei Dank, lieber Michael, daß alles ein glückliches
Ende genommen hat! Wir sind mit großer Kümmernis und mit bangem Herzen
hergekommen, denn wir wußten nicht, ob wir hier zur Freude oder zur
Trauer...«

»Zur Freude!« warf Sagloba ein.

»Wie ist das nur gekommen?« fragte Ketling.

Der kleine Ritter und Herr Sagloba begannen nun um die Wette zu
erzählen; Ketling horchte auf, hob Augen und Hände gen Himmel und
bewunderte Bärbchens Mut.

Nachdem sie sich genug erzählt hatten, begann der kleine Ritter
Ketling auszufragen, wie es ihm ergangen sei, und dieser gab ihm
einen ausführlichen Bericht. Nach der Hochzeit hatten sie an der
kurländischen Grenze gewohnt; sie fühlten sich so wohl beieinander,
»wie es im Himmel nicht schöner sein könne«. Als Ketling Christine
heimführte, wußte er, daß er »ein himmlisches Wesen« nehme, und diese
Meinung hatte er auch jetzt noch.

Sagloba und Michael erkannten an jedem Ausdruck den alten Ketling
wieder, der sich immer höfisch auszudrücken pflegte, -- und wiederholt
drückten sie ihn an sich. Als sie ihre alte Freundschaft zur Genüge
durch Umarmungen gesättigt hatten, fragte der alte Edelmann:

»Ist diesem himmlischen Wesen nicht ein irdischer Kasus zugestoßen, der
mit den Füßen strampelt und mit den Fingerchen im Munde nach Zähnen
sucht?«

»Gott hat uns einen Sohn geschenkt,« antwortete Ketling, »und jetzt ...«

»Ich hab's bemerkt,« fiel Sagloba ein; »hier bei uns ist alles noch
beim alten.«

Bei diesen Worten heftete er sein gesundes Auge auf den kleinen Ritter
und verzog verlegen den Mund.

Da trat Christine ein und sagte in der Tür:

»Bärbchen bittet die Herren.«

Nun gingen alle in den Alkoven, und die Begrüßung begann von neuem.
Ketling küßte Bärbchens Hände, Michael die Christinens, und sie
schauten alle einander neugierig an, wie Leute zu tun pflegen, die sich
lange nicht gesehen haben.

Ketling hatte sich fast gar nicht verändert, nur sein Haar war kurz
geschoren, und das ließ ihn jünger erscheinen. Christine dagegen war,
wenigstens jetzt, sehr verändert. Sie sah nicht so schlank und anmutig
aus wie ehedem, und ihr Gesicht war blasser, wodurch der schwache Flaum
über der Oberlippe dunkler erschien. Nur die schönen Augen mit den
langen Wimpern waren ihr geblieben und die frühere Sanftmut in ihrem
Gesichtsausdruck. Aber die einst so wunderbaren Gesichtszüge hatten
ihre Feinheit eingebüßt. Das mochte zwar nur vorübergehend sein, aber
doch verglich Michael sie mit Bärbchen und sagte unwillkürlich zu sich:

Bei Gott, wie konnte ich diese lieben, damals, da ich beide
nebeneinander sah! Wo hatte ich meine Augen?

Dagegen erschien Bärbchen Herrn Ketling wunderhübsch. Sie war es auch
mit ihrem hellen, wirren Schopf, der bis über die Brauen fiel, mit
ihrer Gesichtsfarbe, die durch ihre Krankheit von ihrer Röte verloren
hatte und an die Farbe der weißen Rosen erinnerte. In diesem Augenblick
war ihr Gesichtchen vor Freude ein wenig gerötet, und ihre zarten
Nasenflügel bewegten sich lebhaft. Sie sah so jung aus, wie ein halb
erwachsenes Mädchen, und auf den ersten Blick hätte man glauben können,
sie sei um zehn Jahre jünger als Ketlings Gemahlin.

Aber ihre Schönheit wirkte derart auf den tief empfindenden Ketling,
daß er nur noch inniger für seine Frau fühlte, weil er sich ihr
gegenüber schuldig wußte.

Die beiden Frauen hatten sich schon alles erzählt, was sie sich in so
kurzer Zeit erzählen konnten; darum ließ sich die ganze Gesellschaft
jetzt an Bärbchens Bette nieder und begann von den alten Zeiten zu
plaudern. Aber die Unterhaltung wollte nicht recht vorwärts gehen,
denn es hatte in jenen Jahren so manche heikle Dinge gegeben:
Michaels Vertraulichkeit mit Christine, seine Gleichgültigkeit
gegen das jetzt so geliebte Bärbchen, mancherlei Versprechungen und
mancherlei Verzweiflung. Der Aufenthalt in Ketlings Hause hatte für
alle seinen Zauber gehabt und dankbare Erinnerungen in aller Herzen
zurückgelassen; aber über ihn zu sprechen, ging nicht gut an.

Ketling begann auch gleich andere Saiten aufzuziehen.

»Ich habe noch nicht erzählt, daß wir unterwegs die Skrzetuskis besucht
haben, die uns zwei Wochen hielten und uns eine Gastfreundschaft
erwiesen, wie sie im Himmel nicht schöner sein kann.«

»Du lieber Gott, wie geht's den Skrzetuskis?« rief Sagloba. »Habt ihr
auch ihn zu Hause angetroffen?«

»Ja, er war zu Hause. Er war auf Urlaub vom Hetman gekommen mit seinen
drei ältesten Söhnen, die in der Linie dienen.«

»Skrzetuski habe ich seit unserer Hochzeit nicht gesehen,« sagte der
kleine Ritter; »er war mit seinen Söhnen hier in den »Wilden Feldern«,
aber wir trafen uns nicht.«

»Es ist ihnen allen dort furchtbar bange nach Euch,« sagte Ketling, zu
Herrn Sagloba gewendet.

»Ach, und wie bang ist mir nach ihnen!« versetzte der alte Edelmann.
»Aber das geht so: sitze ich hier, so ist mir nach ihnen bange, geh'
ich dorthin, so wird mir bange sein nach diesem Eichkätzchen ... So
ist das Leben; saust der Wind nicht um das eine Ohr, so saust er ums
andere; und am schlimmsten hat's der Verwaiste, denn hätte ich jemand,
der mir angehörte, so brauchte ich nicht Fremde zu lieben.«

»Euch würden auch die leiblichen Kinder nicht mehr lieben als wir,«
antwortete Bärbchen.

Als Sagloba das hörte, freute er sich sehr; er ließ die trüben Gedanken
fahren und ließ bald seinen jovialen Humor wieder hören.

»Ei, ich war damals bei Ketling recht dumm, daß ich Christine und
Bärbchen euch angehängt und an mich gar nicht gedacht habe. Es war noch
Zeit ...« Hier wandte er sich zu den Frauen. »Gesteht nur ein, ihr
würdet mich beide geliebt haben, und daß eine jede von euch mich lieber
genommen hätte als Michael oder Ketling.«

»Das versteht sich!« rief Bärbchen.

»Halschka Skrzetuska hätte mich auch lieber genommen; ja, jetzt ist's
vorbei. Das nenn' ich ein braves Weib, kein Springinsfeld, der den
Tataren die Zähne ausschlägt; ist sie wohlauf?«

»Es geht ihr wohl; sie grämt sich nur, weil ihnen die beiden mittleren
Jungen, die in Lukow auf der Schule waren, zu den Soldaten entlaufen
sind,« antwortete Ketling. »Er freut sich wenigstens noch, daß in den
Burschen solche Lust zum Kriegshandwerk steckt, -- aber die Mutter ist
eben wie alle Mütter.«

»Haben sie viel Kinder?« fragte Bärbchen mit einem Seufzer.

»Es sind zwölf Knaben dort -- und jetzt beginnt das schöne Geschlecht,«
antwortete Ketling.

Und Sagloba versetzte: »Ha, auf diesem Hause ruht ein besonderer Segen
Gottes. Alles das habe ich an meiner eigenen Brust aufgezogen, wie der
Pelikan ... Den mittleren Buben dreh' ich den Hals um, denn wenn sie
schon davongelaufen sind, hätten sie hierherkommen sollen zu Michael
... wartet einmal! ... Es müssen Michael und Hans sein, die ausgerissen
sind! Es gibt ihrer dort eine solche Menge, daß der Vater selbst ihre
Vornamen vergißt. Krähen sieht man dort eine halbe Meile im Umkreis
nicht, alles haben die Bengel mit ihren Terzerolen vertilgt; bah', eine
solche Frau kann man mit Licht suchen. Wenn ich ihr sagte: Halschka,
die Tölpel wachsen heran, nun heißt's neuen Nachwuchs, da schrie sie
mich zornig an -- aber zur rechten Zeit war er da, wie auf Befehl.
Denkt euch, es kam soweit, wenn ein Weibsbild in der Gegend keine
Mutterfreuden hatte, so lieh sie sich von Halschka Kleider -- und das
half, so wahr ich lebe.«

Alle waren so erstaunt darüber, daß für eine Weile Stillschweigen
herrschte; plötzlich sagte der kleine Ritter:

»Hörst du, Bärbchen?«

»Willst du wohl stille sein, Michael!« gab Bärbchen zurück.

Aber Michael wollte nicht stille sein, denn es gingen ihm viele
gewichtige Gedanken durch den Kopf, und besonders fiel ihm ein,
man könnte bei dieser Angelegenheit noch eine andere, nicht minder
wichtige, erledigen; darum begann er so von ungefähr, als spräche er
von der allergewöhnlichsten Sache in der Welt:

»Bei Gott, wir sollten auch die Skrzetuskis besuchen; er wird zwar
nicht zu Hause sein, denn er muß zum Hetman; aber sie ist ja doch
vernünftig und pflegt Gott nicht zu versuchen, sie wird also zu Hause
geblieben sein ...« Hier wandte er sich zu Christine: »Der Frühling
kommt, das Wetter wird schön werden; jetzt ist's für Bärbchen noch zu
früh, aber etwas später. Ich würde wahrhaftig nichts dagegen haben,
denn es ist Freundespflicht; Herr Sagloba könnte euch beide dorthin
bringen, und zum Herbst, wenn es wieder ruhiger wird, würde auch ich
euch folgen ...«

»Das ist ein vortrefflicher Gedanke!« rief Sagloba, »ich muß ohnehin
reisen, denn ich war schon recht undankbar gegen sie. Ja, ich habe
vergessen, daß sie auch noch auf der Welt sind, ich schäme mich fast.«

»Was sagt Ihr dazu?« fragte Michael, Christine aufmerksam in die Augen
sehend.

Sie antwortete ganz unerwartet mit der ihr eigenen Ruhe:

»Ich tät' es gern, aber es kann nicht sein, denn ich bleibe in
Kamieniez bei meinem Manne und lasse ihn keineswegs allein.«

»Ums Himmels willen, was höre ich!« rief Herr Michael, »Ihr wollt
in der Feste bleiben, die sicherlich belagert werden wird von einem
Feinde, der keine Gnade kennt? Ich würde nichts sagen, wenn wir
wenigstens mit einem ehrlichen Feinde kämpften, aber hier haben wir es
mit Barbaren zu tun. Wißt Ihr auch, was das heißt, eine eroberte Stadt,
türkische oder tatarische Gefangenschaft? Ich traue meinen Ohren nicht!«

»Und doch kann es nicht anders sein,« antwortete Christine.

»Ketling,« rief der kleine Ritter in Verzweiflung, »so läßt du dich
beherrschen? Mensch, denke doch an Gott!«

»Wir haben lange erwogen,« antwortete Ketling, »und es ist dabei
geblieben.«

»Unser Sohn ist schon in Kamieniez unter dem Schutze einer Verwandten.
Muß denn Kamieniez durchaus erobert werden?«

Hier hob Christine ihre sanften Augen zum Himmel.

»Gott ist stärker als der Türke und wird unsere Hoffnung nicht zu
Schanden werden lassen; da ich meinem Gatten geschworen, ihn bis in den
Tod nicht zu verlassen, so ist mein Platz an seiner Seite.«

Der kleine Ritter geriet in arge Verlegenheit, denn er hatte von
Christine etwas ganz anderes erwartet. Bärbchen aber, die schon zu
Anfang der Unterredung bemerkt hatte, worauf Michael abzielte, lächelte
listig, heftete ihre scharfen Augen auf ihn und sagte:

»Michael, hörst du?«

»Bärbchen, wirst du wohl stille sein!« rief der kleine Ritter in
höchster Verzweiflung und warf ängstliche Blicke auf Sagloba, als
erwarte er von ihm Hilfe. Aber dieser Verräter erhob sich plötzlich und
sagte:

»Man muß auch an einen Imbiß denken, denn der Mensch lebt nicht vom
Wort allein.«

Er verließ den Alkoven, doch Michael eilte ihm nach und trat ihm in den
Weg.

»Nun, was soll jetzt geschehen?« fragte Sagloba.

»Nun, was?«

»Treffe Frau Ketling das Donnerwetter! Bei Gott, wie soll die Republik
nicht untergehen, wenn die Weiber in ihr herrschen!«

»Wißt Ihr mir gar nichts zu raten?«

»Wenn du deine Frau fürchtest, was soll ich dir raten? Geh' zum
Hufschmied und laß dich beschlagen!«

Ketling und seine Gattin blieben etwa drei Wochen. Nach Verlauf
dieser Zeit versuchte Bärbchen das Bett zu verlassen, aber sie konnte
noch nicht fest auf den Beinen stehen; die Gesundheit war schneller
wiedergekehrt, als die Kräfte, und der Arzt befahl ihr liegen zu
bleiben, bis sie ihre volle Kraft wiedererlangt habe. Inzwischen war
es Frühling geworden; von den »Wilden Feldern«, vom Schwarzen Meer
her wehte ein starker, warmer Wind, der den Wolkenschleier zerriß und
hin und her schleuderte wie ein abgetragenes Kleid, und der dann die
Wölkchen am Himmel zusammen und auseinander trieb, wie ein Schäferhund
die Herde. Die Wolken, die vor ihm wichen, ergossen häufig reichlichen
Regen über die Erde in dicken, beerengroßen Tropfen; die Überreste des
Schnees und Eises tauten auf und bildeten in der ebenen Steppe Seen.
Von den Abhängen floß das Wasser herab, auf dem Boden der Schluchten
bildeten sich Ströme, die mit Rauschen und Gebrause zum Dniestr
strebten, wie die Kinder freudig an den Busen der Mutter eilen. Durch
die Wolken hindurch schimmerte immer wieder die Sonne, hell verjüngt in
feuchtem Schleier, als habe sie in dieser allgemeinen Flut gebadet.

Da begannen die hellgrünen Grasähren aus dem Boden ihre Köpfchen zu
erheben, an den dünnen Zweigen der Bäume schwollen üppige Blüten.
Die Sonne wärmte immer stärker, am Himmel zeigten sich Scharen von
Vögeln, Züge von Kranichen, wilden Gänsen, Störchen, dichte Wolken
von Schwalben; die Frösche quakten in mächtigem Chor in dem erwärmten
Gewässer, die kleinen, grauen Vögel hörten nicht auf zu singen, und
durch Wald und Feld, durch Steppen und Schluchten tönte ein lautes
Jauchzen, als rufe die ganze Natur in Jubel und Begeisterung: Der
Frühling! U-ha, der Frühling!

Aber für diese unglückseligen Lande brachte der Frühling Trauer, nicht
Freude -- Tod, nicht Leben. Wenige Tage nach Ketlings Abreise empfing der
kleine Ritter folgende Nachrichten von Herrn Myslischewski:

»Auf der Aue von Kantschukar ist eine beständige Ansammlung der Heere.
Der Sultan hat große Summen in die Krim geschickt, der Khan kommt dem
Doroschenko mit fünfzigtausend Mann von der Horde zu Hilfe. Die Lawine
wird, sobald die Wasser sich verlaufen, die schwarze Heerstraße und die
Straße von Kutschmin einherrollen. Gott sei der Republik gnädig!«

Wolodyjowski schickte sofort seinen Burschen Pientka mit dieser
Nachricht zum Hetman; er selbst aber beeilte sich nicht, Chreptiow zu
verlassen. Erstens konnte er als Soldat die Grenzwacht ohne Befehl
des Hetmans nicht zurücklassen, und dann hatte er auch zu viele Jahre
im Kampfe mit den Tataren gelebt, um nicht zu wissen, daß ihre Schar
so rasch nicht vorwärts rückte. Noch hatte das Wasser sich nicht
verlaufen, noch war das Gras nicht hoch genug gewachsen, noch standen
die Kosaken in ihrem Winterlager. Die Türken erwartete der kleine
Ritter nicht vor dem Sommer, wenngleich sie sich jetzt bei Adrianopel
sammelten; eine so riesige Wagenburg, so zahlreiche Scharen von
Soldaten, Lagerknechten, Lastpferden, Kamelen und Büffeln konnte sich
nur langsam fortbewegen. Die tatarische Reiterei durfte er früher
erwarten, gegen Ende des April oder Anfang Mai. Zwar pflegten von
dem Gros der Armee, das viele zehntausend Krieger zählte, das Land
kleinere, lockere Scharen und mehr oder minder zahlreiche Banden
zu überziehen, wie einzelne Regentropfen dem großen Regenschauer
vorausgehen, aber diese fürchtete der kleine Ritter nicht. Selbst
die trefflichste tatarische Reiterei konnte auf offenem Felde den
Berittenen der Republik nicht die Spitze bieten, um wie viel weniger
diese Haufen, die bei dem bloßen Gerücht von dem Herannahen der Heere
auseinanderstoben, wie der Staub vor dem Sturmwind.

In jedem Falle war noch Zeit genug. Selbst wenn es daran gemangelt
hätte, wäre Herr Michael nicht abgereist, ohne sich ein wenig mit
den Tatarenscharen zu reiben, so daß sie es fühlten und daran denken
sollten. Er war Soldat vom Wirbel bis zur Zehe, Soldat von Beruf, darum
erweckte die Nähe des Heeres in ihm nur den Durst nach Feindesblut und
gab ihm zugleich die Ruhe wieder.

Sagloba war, obwohl er sein langes Leben hindurch vielen Gefahren
ausgesetzt gewesen, doch viel weniger ruhig. In unvorhergesehenen
Fällen fand er Mut; er hatte ihn schließlich durch lange, wenn auch
ungewollte Praxis entwickelt, und manchen Sieg im Leben erfochten.
Aber immer machte die erste Nachricht von Kriegsgefahr einen großen
Eindruck auf ihn. Als der kleine Ritter ihm seine Ansicht darlegte,
faßte er Mut, ja er forderte den ganzen Osten heraus, und erhob drohend
seine Hände gegen ihn.

»Wenn die christlichen Nationen untereinander Krieg führen,« sagte er,
»dann ist auch Christus im Himmel traurig, und alle Heiligen kratzen
sich den Kopf; denn so pflegt es immer zu sein: wenn der Herr betrübt
ist, ist auch das Gesinde betrübt. Aber wer den Türken schlägt, der
tut dem Himmel einen Wohlgefallen. Ich habe es von einer geistlichen
Persönlichkeit gehört, daß die Heiligen im Himmel gerade Übelheiten
bekommen, wenn sie jene Hundeseelen sehen, so daß ihnen das himmlische
Manna nicht bekommt, und ihre ewige Glückseligkeit einen Stoß erhält.«

»Gewiß ist es so,« versetzte der kleine Ritter, »aber die Macht der
Türken ist unermeßlich, und unser Heer könnte man auf einer flachen
Hand halten.«

»Die ganze Republik werden sie doch nicht erobern. Hatte Karolus
Gustavus etwa eine kleine Macht? Damals hatten wir Krieg mit den
Septentrionären, und mit den Kosaken, mit Rakoczy, und mit dem
Kurfürsten -- und wo sind sie heute? Haben wir nicht bis in ihre
Schlupfwinkel Feuer und Schwert getragen?«

»Wohl wahr! Persönlich würde ich den Krieg nicht fürchten, um so
weniger, als ich etwas tun muß, um Christus und der heiligen Jungfrau
ihr Erbarmen mit Bärbchen zu vergelten. Gebe Gott nur die Gelegenheit!
Aber um diese Lande ist es mir leid, die mit Kamieniez leicht in die
Hände der Heiden fallen können, wenn auch nur auf kurze Zeit. Malt
es Euch nur aus, welche Schändung der Kirche, welche Bedrückung des
christlichen Volkes das zur Folge haben würde.«

»Sprich nur nicht von dem Kosakenpöbel, diesen Schurken! Gegen die
eigene Mutter haben sie ihre Hände erhoben. Mag sie das treffen, was
sie gewollt haben. Das wichtigste ist, daß Kamieniez sich hält. Wie
denkst du, Michael, wird es sich halten?«

»Ich denke, der General von Podolien hat es nicht genügend gerüstet,
und die Bürger, die sich durch ihre Lage sicher fühlen, haben auch ihre
Pflicht nicht getan. Ketling hat mir erzählt, daß dort gut ausgerüstete
Regimenter des Bischofs Trebizki hingekommen seien. Beim Himmel! Haben
wir uns doch bei Sbarasch hinter einem elenden Wall gegen eine gleiche
Übermacht gehalten, warum sollten wir uns jetzt nicht halten in diesem
Adlerhorst?«

»Ja, ein Adlerhorst. Aber wer weiß, ob sich in ihm ein Adler finden
wird, wie Wischniowiezki war, oder aber eine Krähe. Kennst du den
General von Podolien?«

»Ein mächtiger Mann und ein trefflicher Soldat, aber ein wenig
nachlässig.«

»Ich weiß, ich kenne ihn; ich habe es ihm manchmal vorgeworfen. Herr
Potozki wünschte vorzeiten, ich sollte mit ihm zu seiner Erziehung ins
Ausland reisen, damit er unter meiner Leitung gute Sitten lerne; aber
ich antwortete: »Ich reise nicht mit ihm, er ist zu nachlässig; er hat
an keinem Stiefel zwei Ösen und würde an den Höfen in den meinigen
erscheinen müssen -- und Saffian ist teuer.« Dann, zurzeit Maria Ludwika,
trug er sich französisch. Aber die Strümpfe fielen ihm immer herunter
und ließen die nackten Knöchel sehen. -- Er reichte dem Wischniowiezki
nicht bis an die Hüfte.«

»Die Kaufleute in Kamieniez fürchten auch die Belagerung. Sie würden es
gern mit den Türken halten, wenn sie nur ihren Kram nicht zu schließen
brauchen.«

»Die Schufte!« sagte Sagloba.

Bekümmernis erfaßte beide um das künftige Geschick von Kamieniez.
Persönlich waren sie in schwerer Sorge um Bärbchen, die für den Fall
der Übergabe der Festung das Los aller Einwohner teilen mußte.

Plötzlich schlug sich Sagloba an die Stirn.

»Ums Himmels willen,« sagte er, »was grämen wir uns, wozu nach dem
lausigen Kamieniez gehen und uns dort einschließen? Ist es nicht
besser, bei dem Hetman zu bleiben und auf freiem Felde den Feind zu
bekämpfen? Und dann kann doch Bärbchen nicht mit zur Fahne; sie muß
fort und zwar nicht nach Kamieniez, sondern weit von hier, sei es auch
zu den Skrzetuskis. Michael, Gott schaut in mein Herz und sieht, wie es
von Begierde gegen die Heiden glüht -- aber für dich und für Bärbchen tue
ich es, ich geleite sie fort von hier.«

»Ich danke Euch,« antwortete der kleine Ritter, »gewiß, wenn ich nicht
in Kamieniez sein soll, wird auch Bärbchen nicht drängen. Aber was tun,
wenn der Befehl vom Hetman kommt?«

»Was tun, wenn der Befehl kommt? Ei, so hole der Henker alle Befehle!
Was tun? ... Warte, ich will einmal scharf nachdenken. -- Weißt du, man
muß dem Befehl zuvorkommen.«

»Und wie das?«

»Schreibe sofort an Herrn Sobieski, tue, als ob du ihm neues
mitzuteilen habest, und zum Schluß sage, daß du angesichts des
herannahenden Krieges aus Liebe zu ihm in seiner Nähe bleiben und im
offenen Felde kämpfen wollest. Bei Gott, ein trefflicher Gedanke!
Denn erstens ist es ja unmöglich, daß er einen solchen Streifzügler,
wie du bist, hinter Mauern halte, anstatt ihn im Felde zu gebrauchen,
und zweitens wird dich der Hetman für einen solchen Brief noch mehr
lieb gewinnen und an seiner Seite haben wollen. Er wird auch ergebene
Soldaten nötig haben ... Höre, wenn Kamieniez nicht standhält, so fällt
der Ruhm dem General von Podolien zu, und was du im Felde tust, das
geschieht zum Ruhme des Hetmans. Fürchte dich nicht, der Hetman wird
dich nicht an den General abtreten, eher tritt er ihm einen anderen
ab, aber dich und mich nicht ... Schreibe den Brief, bringe dich ihm
in Erinnerung; -- ha, mein Witz ist doch etwas mehr wert, als daß ihn
die Hühner auf dem Kehrichthaufen aufpicken. Michael, laß uns bei der
Gelegenheit eins trinken, nicht? Schreibe den Brief!«

Michael war in der Tat sehr erfreut; er umarmte Sagloba, dachte eine
Weile nach und sagte:

»Und dabei hintergehe ich weder Gott noch das Vaterland, noch den
Hetman, denn gewiß, im offenen Felde werde ich viel leisten können. Ich
danke Euch von ganzem Herzen; auch ich glaube, der Hetman wird mich zur
Seite haben wollen, besonders nach diesem Brief. Aber wißt Ihr, was ich
tun will, um auch Kamieniez nicht im Stich zu lassen? Ich statte auf
meine Kosten ein Häuflein Fußvolk aus und schicke es hin; auch das will
ich dem Hetman gleich schreiben.«

»Noch besser. Aber Michael, wo willst du die Leute hernehmen?«

»Ich habe in dem Keller an vierzig Räuber, die will ich nehmen. Stets
wenn ich einen hängen lassen wollte, hat mich Bärbchen gequält, ihm
das Leben zu schenken. Bärbchen hat mir manchmal geraten, aus den
Banditen Soldaten zu machen; ich aber wollte es nicht, denn man mußte
ein Exempel geben, aber nun sitzt uns der Krieg im Nacken, nun ist
alles erlaubt. Es sind tüchtige Kerle, die schon Pulver gerochen haben.
Ich will auch verkünden lassen, daß allen, die sich freiwillig aus den
Schluchten und Klüften zum Regiment stellen, ihre Räubereien geschenkt
sein sollen. Es werden sich wohl an die hundert Mann finden, und
Bärbchen wird auch zufrieden sein. Ihr habt mir eine schwere Last vom
Herzen genommen.«

Noch an diesem Tage schickte der kleine Ritter einen neuen Boten zum
Hetman und verkündete den Banditen Gnade, wenn sie sich zum Fußvolk
stellten. Sie gingen freudig darauf ein und versprachen, noch andere
heranzuziehen. Bärbchen war über die Maßen erfreut. Es kamen Schneider
aus Uschyz heran, aus Kamieniez und anderen Orten, um die Mannschaft
einzukleiden. Die früheren Räuber wurden auf dem Maidan von Chreptiow
in Reih und Glied gestellt. Michael lachte das Herz im Leibe bei dem
Gedanken, daß er im offenen Felde kämpfen, daß er die Gattin nicht den
Gefahren der Belagerung aussetzen und doch Kamieniez und dem Vaterland
einen großen Dienst erweisen werde.

Die Arbeiten hatten schon einige Wochen gedauert, als eines Abends der
Bote mit einem Brief vom Hetman Sobieski zurückkam. Er schrieb wie
folgt:

 »Mein geliebter und sehr werter Wolodyjowski!

 Daß Du mir so fleißig alles Neue mitteilst, dafür danke ich Dir, dafür
 muß Dir das Vaterland dankbar sein. Der Krieg ist gewiß. Ich habe auch
 von anderen die Nachricht, daß auf den Feldern von Kantschukar eine
 große Macht steht, mit der Horde etwa dreimalhunderttausend Mann. Die
 Horden können jeden Augenblick losrücken. Auf nichts hat es der Sultan
 so abgesehen wie auf Kamieniez. Die Verräter, die Lipker, werden den
 Türken alle Wege zeigen und sie über Kamieniez unterrichten. Ich habe
 die Hoffnung, daß Gott die Natter, den Tuhaj-Bey-Sohn, in Deine oder
 in Nowowiejskis Hände liefern wird, dessen Schmerz ich tief empfinde.
 _Quod attinet_ Deinen Wunsch, an meiner Seite zu sein, so weiß Gott,
 wie lieb es mir sein würde; aber es kann nicht sein. Der Herr General
 von Podolien hat mir zwar nach der Wahl zwiespältige Freundlichkeit
 erwiesen, aber ich will ihm den besten Soldaten schicken. Denn mir ist
 der Fels von Kamieniez teuer wie mein Augapfel. Es wird dort viele
 geben, die ein- oder zweimal im Leben den Krieg erfahren haben, aber
 nur so wie jemand, der einmal ein treffliches Gericht genossen hat,
 das er dann sein Leben lang in Erinnerung behält; aber ein Mann, der
 es genossen hat wie sein täglich Brot, und der mit erfahrenem Rate
 dienen könnte, fehlt dort; und wenn welche dort sind, so mangelt
 ihnen die nötige Würde. Darum schicke ich Dich dorthin, denn Ketling
 ist ein guter Soldat, aber weniger gekannt. Auf Dich aber wird die
 Bürgerschaft der Stadt ihr Auge gerichtet halten, und ich denke, wenn
 auch das Kommando in eines anderen Händen ist, so werden sie doch, was
 Du sagst, gern befolgen. Gefährlich ist dieser Dienst in Kamieniez,
 aber wir sind es gewohnt, im Regen naß zu werden, vor dem andere
 Schutz suchen. Uns ist genügender Lohn der Ruhm und die dankbare
 Erinnerung. Die Hauptsache ist das Vaterland, zu dessen Rettung ich
 Dich nicht anzuregen brauche.«

Dieser Brief, der vor den versammelten Offizieren verlesen wurde,
machte einen tiefen Eindruck, denn sie alle hätten lieber im Felde
gedient als in der Festung. Michael ließ den Kopf sinken.

»Was denkst du, Michael?« fragte Sagloba.

Wolodyjowski erhob sein Antlitz, das wieder völlig den alten Ausdruck
gewonnen hatte, und sagte mit so ruhiger Stimme, als ob er keinerlei
Enttäuschung erfahren habe: »Wir werden nach Kamieniez gehen ... was
soll ich denken?«

Und man konnte glauben, es sei nie ein anderer Gedanke in seinem Kopfe
entstanden. Nach einer Weile warf er den Kopf zurück und sagte:

»He, Genossen, wir ziehen nach Kamieniez und wollen es halten, bis wir
selbst fallen.«

»Bis wir fallen,« wiederholten die Offiziere; »einmal muß der Mensch
sterben.«

Sagloba schwieg eine Weile; er ließ seine Blicke über die Anwesenden
schweifen, und da er sah, daß alle auf das warteten, was er wohl sagen
werde, sprach er:

»Ich gehe mit euch, hol' mich der Teufel!«

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


19. Kapitel.


Als der Boden trocken war, und die Gräser emporschossen, rückte der
Khan in eigener Person mit fünfzigtausend Mann von der krimschen und
der astrachanischen Horde dem Dorosch und den aufständischen Kosaken
zu Hilfe. Der Khan selbst, die ihm verwandten Sultane und alle
hervorragenden Mirzen und Beys trugen Kaftane, die ihnen der Padischah
zum Geschenk gemacht hatte. Sie zogen nicht wie vorzeiten um Beute
und Gefangene gegen die Republik aus, sondern in einen heiligen Krieg
zur »Vernichtung«, zur Ausrottung des ganzen Lechistan[N], der ganzen
Christenheit.

Ein zweites, größeres Gewitter zog sich bei Adrianopel zusammen, und
gegen die ganze Flut bot nur der eine Fels von Kamieniez Schutz;
sonst lag die Republik wie eine offene Steppe da, ja wie ein kranker
Mann, unfähig, nicht nur sich zu verteidigen, sondern auch fest auf
den Füßen zu stehen. Sie war erschöpft durch die vorhergegangenen,
wenn auch am Ende siegreichen Kriege mit Schweden, Preußen, den
Moskowitern, den Kosaken und Ungarn, durch die Konföderationen und die
Empörung Lubomirskis, und jetzt hatten sie zum Überfluß die inneren
Zwistigkeiten entkräftet, die Unfähigheit des Königs, die Zwietracht
der Mächtigen, die Verblendung des unvernünftigen Adels und der
Schrecken des Bürgerkrieges. Vergeblich warnte der große Sobieski vor
der drohenden Gefahr. Niemand wollte ernstlich an die Möglichkeit des
Krieges glauben. Man vernachlässigte die Mittel zur Verteidigung, und
so hatte der Schatz kein Geld, der Hetman kein Heer. Der Heeresmacht,
welcher die Verbündung aller christlichen Nationen kaum hätte
Trotz bieten können, vermochte der Hetman nur einige tausend Mann
entgegenzustellen.

Im Osten dagegen, wo alles dem Willen des Padischahs untertan war, und
die Völker wie ein Mann mit dem Schwert in der Faust bereit standen,
geschah gerade das Gegenteil. In dem Augenblicke, da man das Banner
des Propheten entfaltete, die Roßschweife an dem Tore des Serails und
auf dem Turme des Seraskierats aufpflanzte, da die Ulemas anfingen,
den heiligen Krieg zu predigen, erhob sich halb Asien und der ganze
Norden Afrikas. Der Padischah selbst war zu Beginn des Frühlings auf
den Ebenen von Kantschukar zur Stelle und musterte eine Macht, wie sie
seit Jahrhunderten die Welt nicht gesehen hatte. Zehntausend Spahis und
Janitscharen, die Blüte des türkischen Heeres, umgaben zunächst seine
geheiligte Person; dann zog man Heere aus den entferntesten Ländern
und Besitzungen herbei. Die europäischen waren zuerst erschienen, dann
kamen die berittenen Heeresmassen der bosnischen Beys; ihre Farbe
glich dem Morgenrot, ihre Kriegslust dem Blitz. Dann zogen die wilden
albanesischen Krieger heran, die zu Fuß mit den Handscharen kämpften,
ein Volk, das an den Ufern der Donau und hinter ihr, von jenseits des
Balkan bis hinunter zu den griechischen Bergen, wohnte. Jeder Pascha
führte ein ganzes Heer, das allein imstande war, die wehrlose Republik
zu überfluten. Walachen und Moldauer, die Tataren der Dobrudscha und
Bialogrods in mächtiger Zahl, etliche tausend Lipker und Tscheremissen
waren zur Stelle, letztere geführt von dem furchtbaren Asya, dem Sohn
des Tuhaj-Bey, dem besten Führer in den unglückseligen Landstrichen,
die sie so gut kannten.

Dann kam das ganze Aufgebot aus Asien herbeigeströmt; die Paschas
von Siwas, Brussa, Aleppo, Damaskus, Bagdad brachten außer dem
regelmäßigen Heere bewaffnete Massen der wilden Bevölkerung mit,
welche die zederbewachsenen Berge Kleinasiens bewohnte, mit Einschluß
der dunkelfarbigen Völker der Euphrat- und Tigrisländer. Auf den Ruf
des Kalifen waren auch die Araber herbeigeeilt, deren Burnusse die
kantschukarischen Gefilde wie mit Schnee bedeckt erscheinen ließen.
Unter ihnen befanden sich Nomaden der sandigen Wüste und Städtebewohner
von Medina bis Mekka. Auch die Lehnsmacht Ägyptens war nicht daheim
geblieben; die in dem volkreichen Kairo wohnten, die allabendlich die
rot übergossenen Pyramiden anschauten und in den Ruinen von Theben
umherirrten, die in den nebeligen Ländern hausten, wo der heilige
Nil seine Quellen hat, und denen die Sonne das Antlitz schwarz wie
Ruß gebrannt -- sie alle pflügten jetzt mit der Waffe die Scholle von
Adrianopel und beteten allabendlich um den Sieg des Islam, um die
Vernichtung des Landes, das seit Jahrhunderten allein den Rest der Welt
vor den Bekennern des Propheten schützte.

Tausende Bewaffneter folgten, Hunderttausende von Pferden wieherten
auf der Flur; Hunderttausende von Büffeln, Schafen, Kamelen weideten
neben den Herden der Rosse. Man hätte glauben können, ein Engel habe
auf Befehl des Herrn die Völker aus Asien vertrieben, wie einst Adam
aus dem Paradiese, und habe sie veranlaßt, dorthin zu ziehen, wo die
Sonne blasser herniederscheint, und die Steppe sich im Winter mit
Schnee bedeckt. So zogen sie dahin mit ihren Herden, eine unabsehbare
Schar weißer, brauner, schwarzer Krieger. Wieviel Zungen schwirrten da
durcheinander, wieviel Trachten erglänzten in der Frühlingssonne! Die
Völker staunten sich gegenseitig an; fremd waren sie untereinander an
Sitten, verschieden ihre Waffen, ihre Kriegsführung, nur der Glaube
verband diese wandernden Geschlechter. Wenn die Mu'ezzins sie zum Gebet
aufriefen, wandten sich diese hundertzüngigen Heerscharen mit dem
Antlitz gen Osten und riefen wie aus einem Munde Allah an.

Die Dienerschaft am Hofe des Sultans allein war zahlreicher als die
bewaffnete Macht der Republik. Dem Heere der ausgerüsteten Freiwilligen
folgten Scharen von Krämern, die jegliche Ware feilboten; ihre Wagen
nahmen mit denen des Heeres den Weg zu Wasser.

Zwei Paschas an der Spitze hatten nichts anderes zu tun, als die
Heeresmasse mit Speise zu versorgen, und es war an allem Überfluß. Der
Sandschak von Sangritanien führte die Aufsicht über die Pulvervorräte;
zweihundert Kanonen geleiteten das Heer, zehn davon waren
Sturmgeschosse, so groß, wie sie kein König in der Christenheit besaß.
Die Begler-Beys von Asien standen am rechten, die von Europa am linken
Flügel. Die Zelte nahmen einen so großen Raum ein, daß Adrianopel
dagegen als eine kleine Stadt erschien; die des Sultans, die von Purpur
und Seidenschnüren, von Atlas und Goldstickereien glänzten, bildeten
gleichsam eine besondere Stadt. Zwischen ihnen wogten die bewaffneten
Wachen, die schwarzen Eunuchen aus Abessinien in ihren gelben und
blauen Kaftanen, die riesengroßen Hamals vom Kurdischen Stamme, die als
Lastträger mitgingen, die jungen Burschen aus dem Geschlecht der Usbeks
mit ihren über die Maßen schönen Gesichtern, die sie mit Seidenfransen
schützten, und eine Menge anderer Dienerschaft, in bunte Farben
gekleidet, wie die Blumen der Steppe, für den Marstall, für den Dienst
der Tafel, zum Tragen der Lampen und zu wichtigeren Dienstleistungen
für die Umgebung des Sultans.

Auf dem geräumigen Maidan rings um den Hof des Sultans, der in seinem
Prunk und Glanz die Gläubigen an das Paradies erinnerte, lagen, nicht
gleich prachtstrotzend, aber doch königlichen gleichend, die Höfe des
Veziers, der Ulemas und des Paschas von Anatolien, des jungen Kaimakams
Kara-Mustapha, auf welchen die Augen des Sultans und aller im ganzen
Lager schauten, wie auf die zukünftige »Sonne des Krieges«. Vor den
Zelten des Padischah sah man die glänzenden Wachen des »polachischen«
Fußvolks in so hohe Turbane gekleidet, daß ihre Träger wie Riesen
erschienen. Sie waren mit Wurfspießen bewaffnet, die auf langen Kolben
saßen, und mit kurzen, krummen Schwertern; ihre linnenen Schutzzelte
stießen an die Zelte des Sultans. Dann kam das Lager der furchtbaren
Janitscharen, die, mit Musketen und Speeren bewaffnet, der Kern der
türkischen Macht waren. Weder der Kaiser von Deutschland noch der König
von Frankreich konnte sich eines Fußvolkes rühmen, das an Zahl und
Kriegstüchtigkeit diesem glich. Im Kriege konnte das im allgemeinen
weichere Volk des Sultans sich nicht mit dem regulären Heere der
Republik messen, oft erdrückte es nur durch seine ungeheure Übermacht,
und gewann so den Sieg. Aber die Janitscharen wagten auch der
geschulten Fahne der Reiterei die Stirn zu bieten. Sie erweckten Furcht
in der ganzen christlichen Welt, ja in Stambul selber; oft zitterte
selbst der Sultan vor diesen Prätorianern, und der oberste Aga dieser
»Widder« war einer der einflußreichsten Würdenträger im Divan.

Den Janitscharen folgten die Spahis, die regulären Truppen der Paschas;
dann kam die große Masse des Pöbels. Dieses ganze Lager stand schon
seit Monden bei Konstantinopel und harrte nur, bis sich ihre Macht
aus den fernsten Ländern der türkischen Herrschaft ergänzte, bis die
Frühlingssonne die Feuchtigkeit aus dem Boden gesogen und den Weg nach
Lechistan öffnete.

Und die Sonne, als ob auch sie dem Willen des Sultans untergeben sei,
leuchtete in hellen Farben. Vom Beginn des April bis zum Mai feuchteten
nur wenige Male warme Regen die Auen von Kantschukar, sonst spannte
sich das blaue Himmelsgewölbe wolkenlos über dem Zelte des Sultans;
der Glanz des Tagesgestirns spielte auf dem weißen Linnen, auf den
hochgetürmten Kopfbunden, den vielfarbigen Kepi's, den glänzenden
Helmen, den Fahnen und Speeren und übergoß alles -- das Lager, die
Zelte, die Menschen und die Herden -- mit einem Meer von leuchtendem
Glanz. Abends schimmerte am wolkenlosen Himmel die Sichel des Mondes
und nahm die Tausende, die unter seinem Zeichen auszogen, immer neue
Lande zu erobern, in ihren stillen Schutz; dann stieg er immer höher
und erblaßte bei dem Widerschein der Lagerfeuer. Wenn diese über die
ganze unermeßliche Fläche hin erglänzten, wenn die Araber aus Damaskus
und Aleppo, die man gewöhnlich die Massala-Dschilaren nannte, die
grünen, roten, gelben, blauen Lampen an den Zelten des Sultans und
der Veziere anzündeten, dann war's, als sei ein Stück des Himmels
auf die Erde herabgefallen, und als glänzten und schimmerten Sterne
auf den Auen. Musterhafte Ordnung und Manneszucht herrschte unter
diesen Scharen. Die Paschas beugten sich wie das Rohr vor dem Willen
des Sultans, und vor ihnen beugte sich das Heer. Es fehlte nicht an
Speise und Trank für Menschen und Vieh, alles war in reichstem Maße
vorhanden, alles zur rechten Zeit. In musterhafter Ordnung kamen und
gingen die Stunden der Kriegsübungen, die Stunden der Stärkung und des
Gebets. In dem Augenblick, da die Mu'ezzins auf den in Eile erbauten
hölzernen Türmchen zum Gebet aufriefen, wandte sich das ganze Heer mit
dem Antlitz gen Osten; jeder breitete vor sich ein Fell oder einen
Fußteppich aus, und das ganze Heer sank wie ein Mann in die Kniee.
Bei dem Anblick solcher Ordnung und Zucht wuchs der Menge der Mut,
die Herzen erfüllte Siegeszuversicht. Der Sultan kam gegen das Ende
des April ins Lager, brach aber nicht sogleich auf; er wartete über
einen Monat, bis die Wasser getrocknet waren. Indessen übte er das
Heer, gewöhnte es an das Lagerleben, führte seine Regierungsgeschäfte,
empfing Abgesandte und hielt Gericht unter dem purpurnen Baldachin.
Kasseka, seine erste Gemahlin, schön wie ein Traum, begleitete ihn, und
mit ihr zog ein Hof, der dem Paradies anzugehören schien.

Ein goldener Wagen trug die Herrin unter einem purpurnen Zelt; diesem
folgten andere Wagen, weiße syrische Kamele, die auf Purpurdecken
kostbare Schreine trugen. Huris und Bajaderen sangen ihre Lieder, wenn
sie fuhr. Die süßen Töne leiser Instrumente erklangen, sobald sie, müde
vom Wege, ihre seidenen Wimpern schloß, und wiegten sie in Schlaf.
Während der Hitze des Tages wehten Fächer aus Straußen- und Pfauenfedern
vor ihrem Antlitz, die kostbarsten Düfte des Orients dampften in
indischen Schalen vor ihren Zelten. Alle Schätze, Wunder und Reichtümer
waren in ihrem Geleit, die der Osten hervorbringen und die Macht des
Sultans herbeischaffen konnte. Die Huris, die Bajaderen, die schwarzen
Eunuchen, die bediensteten engelgleichen Knaben, die syrischen Kamele,
die Pferde aus den arabischen Wüsten, kurz, die ganze Umgebung glänzte;
kostbare Linnen, Gold und Silber funkelten in allen Regenbogenfarben
von Diamanten, Rubinen, Smaragden und Saphiren. Die Völker sanken in
die Kniee vor ihr und wagten nicht, ihr ins Gesicht zu schauen, wozu
nur der Pascha das Recht hatte -- und ihre ganze Umgebung erschien wie
ein überirdisches Gesicht oder wie eine Wirklichkeit, die Allah selbst
aus der Welt der Träume auf die Erde gezaubert hatte.

Die Sonne schien immer heißer, und endlich kamen die schwülen Tage.
Da, eines Abends, wurde die Fahne auf den hohen Mast vor dem Zelte des
Sultans aufgezogen, und ein Kanonenschuß verkündete den Heeren und
Völkern, daß der Aufbruch nach Lechistan beginne. Die große, heilige
Trommel erklang, alle anderen wiederholten ihre Zeichen, die Pfeifen
ließen ihre gellenden Töne erschallen. Die frommen, halbnackten
Derwische brüllten, und der Zug setzte sich in Bewegung. Es war Nacht,
man mußte die Hitze des Tages vermeiden. Das Heer selbst brach einige
Stunden nach der ersten Verkündigung auf; erst kamen die Wagenburg, die
beiden Paschas, welche die Ernährung des Heeres beaufsichtigten, ganze
Legionen von Handwerkern, welche die Zelte aufzustellen und abzubrechen
hatten, die Lasttiere und das zum Schlachten bestimmte Vieh. Der Zug
sollte in dieser und in der folgenden Nacht sechs Stunden dauern und in
der Weise vor sich gehen, daß das Heer, sobald es Halt machte, immer
Stärkungsmittel und gesicherte Ruhe vorfand.

Als endlich die Zeit des Aufbruchs für das Heer gekommen war, ritt der
Sultan eine Anhöhe hinan, um seine ganze Macht zu überschauen und sich
an ihrem Anblick zu erfreuen. Mit ihm war der Vezier, die Ulemas und
der junge Kaimakam Kara-Mustapha, »die aufgehende Sonne des Krieges«
und die Leibwache vom polachischen Fußvolk. Die Nacht war schön und
hell, der Mond schien glänzend -- und der Sultan hätte mit einem Blicke
seine Heerscharen überschauen können, wenn überhaupt ein menschliches
Auge vermocht hätte, sie alle auf einmal zu erfassen, die in einem
langen Zuge, wenn auch dicht aufeinander folgend, einige Meilen
einnahmen.

Sein Herz schwoll vor Freude, er schob die duftenden Sandelholzperlen
der Gebetschnur und erhob die Augen dankbar zu Allah, der ihn zum Herrn
so vieler Heere, so vieler Völker gemacht hatte. Plötzlich, als die
Wagenburg schon ganz in der Ferne entschwunden war, unterbrach er sein
Gebet und wandte sich an den jungen Kaimakam, den schwarzen Mustapha,
und fragte:

»Wer ist es doch, der an der Spitze der Vorhut geht?«

»Glanz des Paradieses,« antwortete Kara-Mustapha, »in der Vorhut gehen
Lipker und Tscheremissen, und der sie führt, ist dein Liebling Asya,
der Sohn des Tuhaj-Bey.«

Asya, Tuhaj-Beys Sohn, war nach langem Stillstand auf dem Felde von
Kantschukar wirklich mit den Lipkern, an der Spitze des Zuges aller
türkischen Heere, gegen die Grenzen der Republik ausgerückt.

Nach dem schweren Schlag, den er und seine Pläne von Bärbchens
kühner Hand erhalten hatten, schien ihm wieder ein günstiger Stern
zu leuchten. Zunächst genas er. Seine Schönheit war zwar für immer
vernichtet: das eine Auge war ihm gänzlich ausgeflossen, die Nase
zerschlagen, und sein Haupt, einst dem Kopfe eines Falken ähnlich, war
widerwärtig und entsetzlich geworden; aber gerade der Schrecken, den es
den Menschen einflößte, verschaffte ihm noch größere Achtung unter den
wilden Tataren der Dobrudscha. Seine Ankunft ward bald im ganzen Lager
bekannt, und seine Taten wuchsen in dem Munde der Krieger riesenhaft
an. Es hieß, er habe alle Lipker und Tscheremissen in den Dienst des
Sultans gebracht, er habe die Lechen hintergangen, wie sie noch nie
jemand hinterging, er habe alle Städte an der Dniestr-Heerstraße in
Brand gesteckt, ihre Besatzungen niedergehauen und unerhörte Beute
fortgeschleppt.

Diejenigen, die erst nach Lechistan gehen sollten, diejenigen, die
aus dem fernsten Winkel des Orients gekommen und nie lechische Waffen
erprobt hatten, die, deren Herzen unruhig pochten bei dem Gedanken,
daß sie bald Aug' in Auge der furchtbaren Reiterei der Ungläubigen
gegenüberstehen würden, sahen in dem jungen Asya einen Krieger, der den
Lechen schon die Stirn geboten hatte, der sie nicht fürchtete, ja, der
sie besiegt und so den glücklichen Beginn des Krieges bezeichnet hatte.
Der Anblick des »Recken« erfüllte aller Herzen mit Mut, da aber Asya
der Sohn des furchtbaren Tuhaj-Bey war, dessen Name im ganzen Osten
bekannt, so richteten sich aller Augen um so mehr auf ihn.

Lechen haben ihn erzogen, hieß es, aber er ist der Sohn eines Löwen, er
hat sie gebissen und ist in den Dienst des Padischahs zurückgekehrt.

Der Vezier selbst war begierig, ihn zu sehen, »und die aufgehende Sonne
des Krieges«, der junge Kaimakam Kara-Mustapha, der für Kriegsruhm
und wilde Krieger schwärmte, gewann ihn lieb. Beide fragten ihn
lebhaft aus über die Republik, über den Hetman, über die Heere, über
Kamieniez und freuten sich über seine Antwort, aus der sie sahen, daß
der Krieg leicht sein werde, daß dem Sultan der Sieg, den Lechen die
Niederlage zufallen müsse, und daß er ihnen beiden den Zunamen Ghazi,
d. h. Eroberer, eintragen werde. So hatte Asya denn späterhin oft
Gelegenheit, vor dem Vezier sein Knie zu beugen, an der Schwelle des
Zelts des Kaimakam zu sitzen und von beiden reichliche Geschenke an
Kamelen, Pferden und Waffen zu empfangen.

Der Großvezier schenkte ihm einen Kaftan aus silberfarbigen Lamafellen,
dessen Besitz ihn in den Augen aller Lipker und Tscheremissen hoch
erhob. Krytschynski, Adurowitsch, Morawski, Grocholski, Tworkowski,
Alexandrowitsch, kurz, alle Hauptleute, die einst in der Republik
gelebt und ihr gedient hatten und jetzt zum Sultan zurückgekehrt waren,
stellten sich ohne Widerspruch unter Tuhaj-Beys Kommando, indem sie
gleichzeitig in ihm die fürstliche Abstammung und den Krieger ehrten,
der den Kaftan empfangen hatte. Er ward also ein bedeutender Mirza,
und über zweitausend Krieger, weitaus tüchtiger als die Tataren sonst,
gehorchten seinem Winke. Der herannahende Krieg, in dem es dem jungen
Mirza leichter als irgend einem anderen war, sich auszuzeichnen, konnte
ihn hoch emporbringen, er konnte Würde, Ruhm und Macht erwerben.

Und doch trug Asya Gift im Busen. Zunächst kränkte seinen Stolz,
daß die Tataren den Türken, besonders den Janitscharen und Spahis
gegenüber, nicht viel mehr bedeuteten, als die Jagdhunde neben
den Jägern. Er selbst hatte große Bedeutung, aber die Tataren im
allgemeinen betrachtete man als niedrigen Troß. Der Türke brauchte sie,
fürchtete sie bisweilen, aber im Lager verachtete er sie. Als Asya das
bemerkte, schloß er seine Lipker von der großen Masse der Tataren aus
wie einen besonderen, besseren Teil des Heeres; doch dadurch erzürnte
er die anderen Massen der Dobrudscha und Bialogrods und vermochte
doch nicht den verschiedenen türkischen Offizieren die Überzeugung
einzuflößen, daß die Lipker wirklich etwas Besseres seien als die
Männer der Horde. Andererseits konnte er, der in christlichen Landen
erzogen war, unter Adel und Rittertum, sich an die Sitten des Orients
nicht gewöhnen. In der Republik war er nur ein gewöhnlicher Offizier
und nicht gerade vornehmen Ranges gewesen, und doch brauchte er, wenn
er mit den Vorgesetzten, mit dem Hetman selbst zusammentraf, sich
nicht so zu erniedrigen wie hier, wo er ein Mirza und der Führer aller
Lipker war. Hier vor dem Vezier mußte man auf das Gesicht fallen, in
dem befreundeten Zelte des Kaimakam das Knie beugen, vor den Paschas,
den Ulemas und dem obersten Aga der Janitscharen zur Erde sinken.
Asya war dessen ungewohnt, er konnte nicht vergessen, daß er der Sohn
eines Kriegshelden war, sein Busen war voll wilden Stolzes, der so
hoch strebte, wie der Flug des Adlers, und das verursachte ihm tiefen
Schmerz.

Am meisten aber wütete in seinem Busen die Erinnerung an Bärbchen.
Nicht, daß eine schwache Hand ihn vom Pferde geworfen, ihn, der
bei Brazlaw, bei Kalnik und in hundert anderen Schlachten die
gefürchtetsten saporogischen Kämpfer herausgefordert und zu Leichen
gemacht hatte, nicht die Schande war es, die an ihm nagte -- was kümmerte
ihn Schande! Aber er liebte dieses Weib grenzenlos, wahnsinnig. Er
wollte sie in seinem Zelte haben, sie anschauen, schlagen, küssen
dürfen. Hätte man ihm die Wahl gestellt, Padischah zu werden und die
halbe Welt zu regieren, oder sie in seine Arme zu schließen, ihr warmes
Blut an seinem Herzen zu fühlen, ihren Atem einzusaugen, seine Lippen
auf die ihren zu drücken -- er hätte sie Stambul, dem Bosporus und dem
Titel des Kalifen vorgezogen. Sie begehrte er, weil er sie liebte,
sie begehrte er, weil er sie haßte, je ferner sie ihm war, je reiner,
treuer, unantastbarer sie sich erwies, desto heftiger begehrte er sie.
Manchmal, wenn er im Zelte saß und sich zurückerinnerte, daß er einmal
im Leben nach der Schlacht gegen Asba-Bey ihre Augen geküßt, daß er
bei Raschkow ihre Brust an die seine gedrückt hatte, da erfaßte ihn
eine wahnsinnige Begier. Er wußte nicht, was mit ihr geschehen war,
und ob sie unterwegs umgekommen sei; manchmal empfand er es wie eine
Linderung seiner Schmerzen, daß sie gestorben sein könne, dann wieder
erfaßte ihn ein unermeßliches Leid. Es gab Augenblicke, wo er dachte,
es wäre besser gewesen, sie nicht zu rauben, Raschkow nicht in Flammen
zu setzen, nicht hierherzukommen, sondern als Lipker in Chreptiow zu
bleiben -- nur um sie anschauen zu dürfen.

Dafür war aber die unglückliche Sophie Boska bei ihm im Zelte. Ihr
Leben ging in Sklavendiensten dahin, in Schmach, in beständiger Angst,
denn in Asyas Herzen war auch nicht ein Fünkchen Mitleid mit ihr. Er
peinigte sie, bloß weil sie nicht Bärbchen war. Ihr war die Süßigkeit
und der Zauber einer Feldblume eigen, sie besaß Jugend und Schönheit,
und darum sättigte er sich an ihrer Schönheit; aber oft stieß er sie
ohne Grund mit den Füßen oder geißelte mit dem Ziemer ihren weißen
Körper. In einer ärgeren Hölle hätte sie nicht leben können, denn
sie lebte ohne Hoffnung. Ihr Leben war in Raschkow wie der Frühling
erblüht, in der Liebe zu dem jungen Nowowiejski. Sie liebte ihn mit
ganzer Seele, sie liebte die edle, ritterliche und zugleich biedere
Natur, und hier war sie das Gespött und die Sklavin dieses blinden
Ungeheuers. Zitternd wie ein geschlagener Hund mußte sie sich zu seinen
Füßen krümmen, seine Blicke verfolgen, seine Hände beobachten, ob sie
nicht nach der Geißel faßten, und ihren Atem, ihre Tränen zurückhalten.

Sie wußte wohl, daß es für sie kein Mitleid gebe und geben werde. Denn
wenn sie auch ein Wunder diesen entsetzlichen Händen entrissen hätte,
so war sie nicht mehr die frühere Sophie, weiß wie der erste Schnee und
fähig, durch ihre Reinheit und Unberührtheit für Liebe zu entgelten.
All das war unwiederbringlich verloren, und weil sie an dieser
entsetzlichen Schmach, in der sie jetzt lebte, nicht die geringste
Schuld trug, weil sie im Gegenteil bis dahin immer ein Mädchen,
makellos wie ein Lämmchen, sanft wie eine Taube, vertrauensvoll wie
ein Kind, schlicht und liebevoll gewesen war, begriff sie nicht, warum
ihr dieses entsetzliche Unrecht geschehen, das nie wieder gut gemacht
werden konnte, warum über ihr so unerbittlich der Zorn Gottes walte;
dieser Seelenkampf vergrößerte ihren Schmerz, ihre Verzweiflung. So
flossen ihr die Tage, die Wochen, die Monate dahin. Asya war im Winter
auf das Feld von Kantschukar gekommen, und der Ausmarsch gegen die
Republik begann erst im Juni; all' die Zeit war Sophie in Schmach,
in Qual und Arbeit hingegangen, da Asya sie trotz ihrer Schönheit
und Liebenswürdigkeit, trotzdem er sie in seinem Zelte hielt, nicht
liebte; ja, da er sie haßte, lediglich darum, weil sie nicht Bärbchen
war, und sie wie eine gewöhnliche Sklavin betrachtete, mußte sie auch
arbeiten wie eine Sklavin. Sie tränkte seine Pferde und Kamele am
Flusse, sie brachte das Wasser herbei zu den Waschungen, sie holte Holz
zur Feuerung, sie breitete die Felle für die Nacht aus, sie kochte das
Essen. In anderen Abteilungen des türkischen Heeres traten die Frauen
nicht aus den Zelten heraus aus Angst vor den Janitscharen oder aus
Gewohnheit, aber das Lager der Lipker lag abseits, und die Sitte, die
Frauen zu verbergen war unter ihnen nicht verbreitet; sie hatten, da
sie einst in der Republik gewohnt, andere Sitten, und die Sklavinnen
der gemeinen Soldaten, soweit diese Gefangene besaßen, bedeckten nicht
einmal ihr Gesicht mit Jaschmaks.[O] Den Frauen war es zwar nicht
erlaubt, sich aus den Grenzen des Lipkischen Maidans zu entfernen, denn
jenseit dieser Grenzen hätte man sie sicherlich geraubt; aber im Maidan
selbst konnten sie überallhin gefahrlos gehen und den wirtschaftlichen
Arbeiten des Lagers obliegen.

Trotz der schweren Arbeit war es Sophie sogar ein gewisser Trost,
Holz zu holen oder an den Fluß zu gehen, um die Pferde und Kamele zu
tränken, denn im Zelt fürchtete sie sich zuweilen, und auf dem Wege
konnte sie ihren Tränen ungestraft freien Lauf lassen. Einst, da sie
mit der Holztrage hinausging, begegnete sie der Mutter, die Asya dem
Halim geschenkt hatte. Sie fielen sich in die Arme, und man mußte sie
mit Gewalt auseinanderreißen. Obgleich Asya Sophie nachher geißelte,
obgleich er sich nicht scheute, mit dem Ziemer ihren Kopf zu schlagen,
war ihr diese Begegnung doch ein Labsal. Ein andermal, da sie Asyas
Tücher und Fußlappen an der Furt wusch, bemerkte Sophie in der Ferne
Evchen, die mit Wassereimern herkam. Evchen stöhnte unter der Last der
Eimer. Ihre Gestalt war schon sehr verändert, schwerfällig geworden,
aber ihre Züge erinnerten Sophie, obwohl sie mit dem Jaschmak verhüllt
waren, an Adam -- und ihr Herz erfaßte ein solcher Schmerz, daß sie auf
einen Augenblick die Besinnung verlor. Sie sprachen vor Angst kein Wort
miteinander.

Diese Angst ertötete allmählich alle Empfindungen Sophiens, bis sie
endlich als die einzige zurückblieb an Stelle der früheren Wünsche,
Hoffnungen und Erinnerungen. Nicht geschlagen zu werden -- das war's
allein, wonach sie strebte. Bärbchen hätte an ihrer Stelle Asya mit
seinem eigenen Dolche am ersten besten Tage getötet, ohne Rücksicht auf
das, was nachher hätte geschehen können. Aber die furchtsame Sophie,
die noch ein halbes Kind war, hatte nicht Bärbchens Blut, und so kam es
endlich dahin, daß sie es für eine Gnade ansah, wenn der entsetzliche
Asya, von augenblicklicher Begierde hingerissen, sein häßliches Gesicht
an ihre Lippen legte. Wenn sie im Zelte saß, wandte sie kein Auge von
ihrem Herrn und suchte zu erkennen, ob er zornig oder nicht zornig war,
folgte jeder seiner Bewegungen, um seine Wünsche zu erraten.

Wenn sie dieselben falsch erriet, wenn, wie dereinst dem alten
Tuhaj-Bey, die Hauer unter seinem Schnurrbart aufblitzten, dann krümmte
sie sich fast bewußtlos vor Schrecken zu seinen Füßen, drückte ihre
blassen Lippen an seine Stiefel, umfaßte krampfhaft seine Knie und
schrie wie ein gemartertes Kind: Schlage mich nicht, Asya, vergib,
schlage mich nicht! -- Er vergab ihr fast nie; er peinigte sie nicht
bloß, weil sie nicht Bärbchen war, -- war sie doch einst die Verlobte
Nowowiejskis gewesen! Asya hatte ein unerschrockenes Herz; aber so
furchtbar war die Abrechnung zwischen ihm und Nowowiejski, daß den
jungen Lipker bei dem Gedanken an diesen Riesen mit der Rache im Herzen
eine gewisse Unruhe erfaßte. Der Krieg stand bevor, sie konnten sich
begegnen, ja, es war wahrscheinlich, daß sie aufeinanderstießen. Asya
vermochte nicht, sich von diesen Gedanken zu befreien, und da dieselben
ihm sehr oft kamen, wenn er Sophie sah, so nahm er an ihr Rache dafür,
als wollte er die eigene Unruhe durch die Streiche vertreiben, mit
welchen er sie peinigte.

Endlich war der Augenblick gekommen, da der Sultan den Befehl zum
Aufbruch gab. Die Lipker und mit ihnen der ganze Troß der Tataren der
Dobrudscha und Nowogrods sollten den Vortrab bilden; so war es zwischen
dem Sultan, dem Vezier und dem Kaimakam abgemacht. Aber zu Anfang,
besonders bis zum Balkan, gingen sie alle zusammen. Der Marsch war
nicht lästig, denn wegen der beginnenden Hitze marschierten sie nur
in der Nacht sechs Stunden lang und machten dann Halt. Pechtonnen
erhellten ihren Weg, und die Massaldschiralen leuchteten dem Sultan mit
ihren bunten Fackeln. Das Menschenmeer ergoß sich über die endlosen
Ebenen, füllte, den Heuschrecken gleich, die tiefen Täler und bedeckte
die Höhen der Berge. Dem bewaffneten Volk zogen die Wagenburgen mit dem
Harem nach; ihnen folgten zahllose Herden. Aber in den Brüchen vor dem
Balkan war der goldige und purpurne Wagen Kassekas so tief eingesunken,
daß zwanzig Büffel ihn nicht aus dem Sumpfe ziehen konnten. »Ein böses
Vorzeichen, Herr, für dich und dein ganzes Heer,« sagte der höchste
Mufti zum Sultan. -- Ein böses Vorzeichen! wiederholten im Lager die halb
wahnsinnigen Derwische. Und der Sultan erschrak und beschloß, alle
Frauen, auch die wunderschöne Kasseka, aus dem Lager zu entfernen.

Der Befehl wurde dem Heere verkündet. Diejenigen der Soldaten, die
nicht wußten, wo sie ihre Sklavinnen hinschicken sollten, und die aus
Liebe sie nicht der Wollust preisgeben mochten, zogen es vor, sie zu
töten; andere wurden zu Tausenden von den Bazaren der Karawanserai
aufgekauft und später auf den Märkten Stambuls und in den Städten des
nahen Asiens verhandelt. Drei Tage dauerte der große Jahrmarkt. Asya
stellte ohne Zögern Sophie zum Verkauf. Sofort erstand sie für gutes
Geld ein reicher, alter Südfruchthändler aus Stambul für seinen Sohn.
Es war ein guter Mensch, denn als Sophie weinte und ihn darum beschwor,
kaufte er auch von Halim, freilich für einen sehr geringen Preis, ihre
Mutter. Am folgenden Tage wanderten sie beide den Weg nach Stambul mit
einer großen Zahl anderer Frauen. In Stambul ward Sophies Los, ohne
weniger schmachvoll zu sein, doch ein besseres. Der neue Besitzer hatte
sie gern und erhob sie nach Verlauf einiger Monate zur Würde seiner
Gemahlin. Ihre Mutter verließ sie nicht mehr.

Viele Menschen, unter ihnen auch viele Frauen, pflegten, oft sogar nach
langer Sklaverei, in die Heimat zurückzukehren. Es soll auch jemand mit
allen Mitteln, mit Hilfe von Armeniern, von griechischen Kaufleuten,
von Boten der Republik, Sophie gesucht haben, aber ohne Erfolg. Später
brachen die Nachforschungen nach ihr plötzlich ab, und Sophie sah ihre
Heimat und ihre Angehörigen nie wieder.

Sie verblieb bis an ihr Lebensende im Harem.

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


20. Kapitel.


Noch ehe die Türken von Adrianopel ausgerückt waren, herrschte ein
lebhaftes Treiben in allen Grenzwarten am Dniestr; besonders nach
Chreptiow, das Kamieniez am nächsten lag, kamen häufig Berittene vom
Hetman und brachten allerlei Befehle, die der kleine Ritter entweder
selbst ausführte oder, wenn sie ihn nicht betrafen, durch zuverlässige
Leute vermitteln ließ. Die Folge war, daß die Besatzung von Chreptiow
sich stark verminderte; Motowidlo zog mit den Seinen bis nach Human,
Hanenko zu Hilfe, der mit einer Handvoll Kosaken, die der Republik treu
geblieben waren, Doroschenko und der mit ihm verbündeten krimschen
Horde trotzte, so gut es ging. Muschalski, der unvergleichliche
Bogenschütze, Snitko, Nienaschyniez und Hromyka führten die
genossenschaftliche Fahne und die Linkhausenschen Dragoner nach Batoh
unseligen Angedenkens, wo Luschezki stand, der in Gemeinschaft mit
Hanenko Doroschenkos Bewegungen beobachten sollte. Bogusch erhielt
den Befehl, so lange in Mohylow auszuhalten, bis er mit bloßem
Auge die herannahenden Tatarenscharen erblicke; auch den berühmten
Ruschtschyz suchten die Befehle des Hetmans auf, ihn, der nur von
Michael Wolodyjowski im Scharmützel übertroffen wurde. Aber Ruschtschyz
war an der Spitze von hundert Mann in die Steppe gezogen und spurlos
verschwunden. Erst später hörte man von ihm; es verbreiteten sich
seltsame Gerüchte, daß um Doroschs Wagenburg und die Horde ein
böser Geist kreise, der täglich einzelne Krieger und kleinere Banden
wegraffe. Man vermutete, es sei Ruschtschyz, der den Feind überliste,
denn kein anderer, mit Ausnahme des kleinen Ritters, hätte ihn so zu
hintergehen vermocht. Wirklich war es auch so.

Herr Michael sollte, wie schon früher bestimmt war, nach Kamieniez
gehen, denn dort brauchte ihn der Hetman, der wohl wußte, er gehöre
zu denjenigen Kriegern, deren Anblick Mut in die Herzen goß und
die Begeisterung der Einwohner wie der Besatzung mit sich riß. Der
Hetman war überzeugt, daß Kamieniez sich nicht halten werde, aber
es war ihm darum zu tun, es solange wie möglich zu verteidigen, so
lange besonders, bis die Republik Kräfte zu seinem Entsatz gesammelt
hatte. In dieser Überzeugung schickte er den berühmtesten Ritter der
Republik und zugleich den beliebtesten Krieger in den sicheren Tod.
In den Tod schickte er den bewährtesten Krieger, und es tat ihm nicht
wehe. Der Hetman dachte immer so, wie er später in Wien sagte, daß die
Kriegsgöttin wohl Männer gebären, der Krieg aber sie nur töten könne.
Er selbst war bereit zu sterben und hielt die Todesbereitschaft für die
einfachste Pflicht des Kriegers. Wenn er durch den Tod einen großen
Dienst leisten kann, so ist dieser Tod eine Gunst und ein besonderer
Lohn. Der Hetman wußte auch, daß der kleine Ritter ebenso denke wie er
selber.

Zudem war es nicht an der Zeit, an die Schonung des einzelnen zu
denken, da die Gefahr Kirchen, Städte, Länder, die ganze Republik
bedrohte, und der Osten sich mit nie erlebter Machtentfaltung gegen
Europa erhob, um die ganze Christenheit zu unterwerfen, die, gedeckt
von der Brust der Republik, nicht daran dachte, ihr zu Hilfe zu eilen.
Darum wollte der Hetman, daß erst Kamieniez die Republik schütze, und
diese dann den Rest der Christenheit.

Das hätte auch geschehen können, wenn sie Kraft gehabt, wenn nicht
die Mißwirtschaft sie zerfressen hätte. Der Hetman besaß nicht einmal
genügende Streitkräfte zur Vorpostenaussendung, geschweige denn zu
einem Kriege. Hatte er eine Anzahl Soldaten an einen Ort geworfen,
so entstand alsbald an einem anderen eine Bresche, durch welche der
Strom der Übermacht sich ohne Behinderung ergießen konnte. Die Wachen,
welche der Sultan zur Nachtzeit in seinem Lager aufstellte, waren
zahlreicher als die Fahnen des Hetmans; die Flut kam von zwei Seiten;
vom Dniestr und von der Donau, und da Dorosch mit der ganzen krimschen
Horde näher war, die schon das Land sengend und mordend überflutete, so
zogen die Hauptfahnen gegen ihn; für die andere Richtung fehlte es an
Mannschaften selbst zur Auskundschaftung.

In dieser schweren Bedrängnis schrieb der Hetman an Herrn Wolodyjowski
folgende wenige Zeilen:

»Ich habe es schon hin und her erwogen, ob ich Dich nicht von Raschkow
aus dem Feind entgegenschicken soll; aber ich fürchte, wenn die Horde
in sieben Armeen sich vom Moldauischen Ufer her ergießt und das
Land überströmt, so wird es Dir nicht gelingen, Dich nach Kamieniez
durchzuschlagen, und dort bist Du durchaus nötig. Erst gestern fiel mir
Nowowiejski ein; er ist ein erfahrener Soldat und ein entschlossener
Mann, und da der Mensch in seiner Verzweiflung alles wagt, so hoffe
ich, er wird mir gute Dienste leisten. Was Du an leichter Reiterei
entbehren kannst, schicke ihm hin, er aber rücke soweit wie möglich
vor, zeige sich überall, verbreite das Gerücht von unserem großen
Heere, und wenn der Feind in Sicht ist, soll er ihm hier und da
vorüberhuschen, ohne sich fassen zu lassen. Es ist bekannt, welchen
Weg sie nehmen, wenn er aber etwas Neues bemerkt, soll er Dir sofort
Mitteilung machen, und Du schickst die Nachricht unverzüglich zu mir
und nach Kamieniez. Nowowiejski soll bald ausrücken, und auch Du halte
Dich bereit, nach Kamieniez aufzubrechen; warte aber noch, bis von
Nowowiejski die Mitteilungen von der Moldau kommen.«

Da Nowowiejski augenblicklich in Mohylow weilte, und da es hieß, er
werde ohnehin nach Chreptiow kommen, ließ ihm der kleine Ritter nur
melden, er solle seine Reise beschleunigen, da seiner in Chreptiow ein
Auftrag von seiten des Hetmans harre.

Nowowiejski kam zwei Tage darauf. Seine Freunde erkannten ihn kaum und
dachten, Bialoglowski habe ihn nicht mit Unrecht ein Gerippe genannt.
Das war nicht mehr der prächtige Junge, der übergroße und heitere,
der einst dem Feinde mit einem Lachen entgegenstürzen konnte, das dem
Wiehern des Pferdes glich, und der mit einem Schwunge um sich hieb,
als ob sich Windmühlenflügel bewegten. Er war hager, gelblich, düster
geworden, und in dieser Hagerkeit erschien er noch riesenhafter; er
blinzelte die Menschen an, als ob er seine besten Bekannten nicht
wiedererkenne; man mußte ihm auch zwei-, dreimal dasselbe wiederholen,
denn er schien nicht zu begreifen. In seinen Adern schien Gram statt
Blut zu rinnen; offenbar bemühte er sich, an gewisse Dinge nicht zu
denken, und zog vor, zu vergessen, um nicht wahnsinnig zu werden.

Zwar gab es in diesen Gegenden kaum einen Menschen, kaum eine Familie,
kaum einen Offizier im Heere, den nicht ein Unglück von heidnischer
Hand betroffen hätte, der nicht irgend einen seiner Bekannten, seiner
Freunde, den eigenen Teuren beweinte; aber über Nowowiejski war
geradezu ein Wolkenbruch von Unglück niedergegangen. An einem Tage
hatte er den Vater, die Schwester, die Braut verloren, die er mit allen
Fasern eines reichen Herzens liebte. Wäre doch die Schwester und das
süße, geliebte Mädchen lieber gestorben, wäre sie lieber vom Schwerte
oder von der Flamme vernichtet! Aber ihr Schicksal war ein solches, daß
der Gedanke an sie die furchtbarste Pein für Nowowiejski bedeutete. Er
gab sich die erdenklichste Mühe ihn abzuwehren, denn er empfand, daß
die Erinnerung an Wahnsinn grenze; -- aber er konnte nicht, wie er wollte.

So war seine Ruhe nur eine scheinbare. In seinem Herzen fand
Ergebenheit durchaus keinen Raum, und auf den ersten Blick konnte man
leicht erraten, daß unter dieser Starrheit etwas Unheildrohendes,
Entsetzliches sich verberge, und daß dieser Riese, wenn es zum Ausbruch
kam, furchtbare Taten vollbringen werde, wie das entfesselte Element.
Das stand so deutlich auf seiner Stirn geschrieben, daß selbst die
Freunde sich ihm nur mit einer gewissen Scheu näherten, und in der
Unterhaltung mit ihm jede Erwähnung dessen, was geschehen war,
vermieden.

Der Anblick Bärbchens in Chreptiow weckte in ihm den leicht
verharschten Schmerz; da er zum Willkommen ihre Hände küßte, begann er
zu stöhnen, wie ein verwundeter Auerochs; seine Augen überzogen sich
blutigrot, und die Adern an seinem Hals schwollen wie Stricke an. Und
als Bärbchen in Tränen ausbrach und mit der Innigkeit einer Mutter
mit ihren Händen seinen Kopf umfaßte, fiel er ihr zu Füßen, und man
konnte ihn lange nicht von ihr reißen. Als er aber vernahm, welchen
Auftrag der Hetman ihm gegeben, belebte er sich sichtlich, ein Strahl
furchtbarer Freude blitzte in seinen Zügen auf, und er sagte:

»Das will ich tun, das will ich und noch mehr!«

»Und wenn du den tollen Hund dort triffst, so zieh' ihm das Fell über
die Ohren,« warf Sagloba ein.

Nowowiejski sagte kein Wort, er blickte nur Sagloba an; plötzlich
leuchtete der Wahnsinn in seinen Augen auf, er erhob sich und ging auf
den alten Edelmann zu, als wolle er sich über ihn stürzen.

»Und glaubt Ihr's wohl, daß ich diesem Menschen in meinem Leben nichts
Böses zugefügt habe, daß ich ihm immer freundlich begegnet bin?«

»Ich glaube, ich glaub's,« antwortete Sagloba hastig und zog sich
klüglich hinter den kleinen Ritter zurück. »Ich selbst ginge mit dir,
aber das Podagra kneift mich in den Füßen.«

»Nowowiejski,« sagte der kleine Ritter, »wann willst du ausrücken?«

»Heute nacht.«

»Ich gebe dir hundert Dragoner; ich selbst bleibe mit dem zweiten
Hundert und dem Fußvolk hier. Komm' auf den Maidan.«

Und sie gingen hinaus, um die Befehle zu erteilen. An der Schwelle
stand, schnurstracks aufgerichtet, Sydor Luschnia. Das Gerücht von der
Expedition hatte sich schon verbreitet, darum bat der Wachtmeister in
seinem und seiner Kompagnie Namen den kleinen Hauptmann, er möge ihm
gestatten, mit Nowowiejski zu gehen.

»So, also du willst mich verlassen?« fragte Michael verwundert.

»Herr Kommandant, wir haben es diesem Schurken geschworen, vielleicht
fällt er in unsere Hände.«

»Ja, Ihr habt recht, Sagloba hat mir davon erzählt,« antwortete der
kleine Ritter. Luschnia wandte sich an Nowowiejski.

»Herr Kommandant!«

»Was willst du?«

»Wenn wir ihn bekommen, überlaßt ihn mir.«

In dem Gesicht des Masuren malte sich eine so furchtbare, tierische
Wut, daß Nowowiejski sich sogleich vor Michael verbeugte und bittend
sagte:

»Gebt mir diesen Mann.«

Michael erhob keinen Widerspruch, und an demselben Abend, gegen Anbruch
der Nacht, rückten hundert Berittene unter Nowowiejskis Führung ab.

Sie benutzten die bekannte Heerstraße über Mohylow und Jampol. In
Mohylow stießen sie auf die alte Besatzung von Raschkow, von der sich
zweihundert Mann auf Grund eines Befehls vom Hetman mit Nowowiejski
verbanden; der Rest sollte unter Führung Bialoglowskis nach Mohylow
gehen, wo Bogusch stand. Nowowiejski zog nach Raschkow hinab.

Die Umgegend von Raschkow war schon eine völlige Wüste; das Städtchen
selbst hatte sich in einen Aschenhaufen verwandelt, den die Winde in
alle vier Himmelsrichtungen trieben. Die wenigen Einwohner waren vor
dem Schrecken des Unwetters geflohen. Es war zu Anfang Mai, und die
Horde konnte jeden Tag in Sicht kommen, darum war es gefährlich am
Orte zu bleiben. In Wirklichkeit standen die Horden mit den Türken
noch in der Ebene von Kantschukar, aber davon wußte man nichts in
den Schluchten von Raschkow, und deshalb brachte ein jeder Einwohner
dieses Ortes, welcher der letzten Metzelei entgangen war, sein Haupt in
Sicherheit, wo er sie finden konnte.

Luschnia überdachte den ganzen Weg die Mittel und Kniffe, deren nach
seiner Meinung Nowowiejski sich bedienen mußte, wenn er mit Erfolg
seine Überlistung ins Werk setzen wollte. Diese seine Gedanken teilte
er gnädig den Gemeinen mit.

»Ihr Pferdeköpfe,« sagte er zu ihnen, »ihr versteht das freilich nicht,
aber ich alter Bursch verstehe mich darauf. Wir kommen nach Raschkow;
dort verbergen wir uns in den Schluchten und warten. Die Horde kommt
an die Furt; erst werden sie einige Streifzüglerscharen übersetzen,
wie das bei ihnen Brauch ist, und die ganze Schar steht und wartet,
bis jene ihnen melden, daß keine Gefahr vorhanden. Dann schleichen wir
hinter ihnen einher und jagen sie bis nach Kamieniez.«

»So werden wir den Schurken nicht bekommen können,« bemerkte einer von
den Soldaten.

»Halts Maul!« versetzte Luschnia. »Wer soll sonst in der Vorhut gehen,
wenn nicht die Lipker?«

Des Wachtmeisters Vermutung schien sich zu bewahrheiten. Nowowiejski
ließ die Soldaten, sobald Raschkow erreicht war, ausruhen. Sie waren
schon alle fest überzeugt, daß sie dann zu den Höhlen ziehen, an denen
die ganze Gegend so reich war, und daß sie dort die Ankunft der ersten
feindlichen Streifzügler erwarten würden.

Aber am zweiten Tage der Rast rief der Kommandant die Fahne schon auf
und führte sie bis hinter Raschkow.

»Bis nach Jahorlik gehen wir also,« sagte sich der Wachtmeister.

Inzwischen hatten sie sich unmittelbar hinter Raschkow dem Flusse
genähert, und wenige Minuten darauf standen sie an der sogenannten
»blutigen Furt«. Nowowiejski sprach kein Wort; er trieb sein Pferd ins
Wasser und setzte an das andere Ufer über. Die Soldaten sahen sich
verwundert an. -- »Wie, gehen wir ins Türkenlager?« -- fragte einer den
anderen; aber sie waren nicht die »Herren« vom allgemeinen Aufgebot,
die stets zu Beratungen und Protesten bereit waren, es waren schlichte
Soldaten, gewöhnt an die eiserne Zucht der Grenzwachten. So trieben
sie denn ihre Pferde ins Wasser dem Kommandanten nach, erst die erste
Reihe, dann die zweite und dritte; es gab auch nicht das geringste
Zögern. Sie wunderten sich, daß sie mit ihren dreihundert Pferden ins
türkische Reich gehen sollten, dem die ganze Welt nicht beikommen
konnte, aber sie gingen. Bald begann das aufgerührte Wasser die Seiten
der Pferde zu schlagen, und sie hörten auf, sich zu wundern und dachten
nur daran, daß die Speise- und Futterbeutel nicht naß wurden.

Erst am anderen Ufer sahen sie einander von neuem an. -- »Bei Gott,
so sind wir im Moldauischen!« -- ging es leise von Mund zu Mund. Sie
blickten hinter sich über den Dniestr, der in der untergehenden Sonne
funkelte wie ein goldiges, rotes Band. Die höhlenreichen Felsen am
Ufer badeten sich ebenfalls im hellen Schein; sie erhoben sich wie
eine Mauer, die in diesem Augenblick eine Handvoll Menschen von ihrem
Vaterland trennte. Für alle von ihnen bedeutete dies gewiß den letzten
Gruß.

Luschnias Kopf durchschwirrte der Gedanke, der Kommandant sei
vielleicht von Sinnen; aber des Kommandanten Sache war es, zu befehlen,
die seine, zu gehorchen.

Die Pferde hatten das Wasser durchschritten und begannen heftig zu
wiehern. -- »Glückauf!« riefen alsbald die Soldaten, denn man betrachtete
es als ein günstiges Vorzeichen, und ihre Herzen erfüllte Tapferkeit.

»Vorwärts!« kommandierte Nowowiejski.

Die Reihen rückten vor; sie zogen der untergehenden Sonne entgegen,
jenen Tausenden, jenem Menschengewimmel, jenen Völkerschaften, die auf
der Ebene von Kantschukar standen.

Nowowiejskis Übergang über den Dniestr und der Zug seiner dreihundert
Degen gegen die Macht des Sultans, die Hunderttausende von Kriegern
zählte, waren Taten, die ein Mensch, der des Krieges unkundig ist,
für Taten des Wahnsinns halten könnte. Und doch war es nur ein kühn
unternommener Kriegszug, der zudem Aussicht auf Erfolg hatte. Denn
es begegnete den Streifzüglern jener Zeit öfter, gegen hundertfach
zahlreichere Scharen von Tataren zu kämpfen, ihnen die Stirn zu bieten,
um dann zu fliehen, und den Verfolgern ein Blutbad zu bereiten, wie
der Wolf oft die Hunde hinter sich herlockt, um sich im gegebenen
Augenblick umzuwenden und den gefährlichsten Kläffer abzuschlachten.
Das Wild ward im Augenblick zum Jäger; es floh, es verbarg sich,
aber eben noch verfolgt, ward es selbst zum Verfolger, machte einen
unvermuteten Überfall und biß mit tödlicher Wunde. Das war die
sogenannte »Tatarenlist«; es kam darauf an, einander an Schlauheit und
Verwegenheit zu übertreffen. Den größten Ruhm in solcher Tatarenlist
hatte Herr Wolodyjowski erworben, dann Ruschtschyz, Piwo und Motowidlo;
aber auch Nowowiejski, der von Jugend auf in der Steppe lebte, gehörte
zu denen, die man unter den Berühmtesten nannte. So war es auch höchst
wahrscheinlich, daß er der Horde die Spitze bieten und sich nicht werde
umzingeln lassen.

Sein Zug hatte auch darum Aussicht auf Erfolg, weil jenseits des
Dniestr wüste Länder sich hinzogen, in denen man leicht ein Versteck
fand. Hier und da nur erhoben sich an den Flußufern menschliche
Ansiedelungen; im allgemeinen aber war das Land wenig bewohnt, in
der Nähe der Ufer felsig und hügelig, weiterhin steppenreich und von
Wäldern bedeckt, in denen sich zahlreiche Herden von Wild aufhielten,
von dem wilden Büffel bis zu Hirschen, Rehen und wilden Schweinen. Da
der Sultan vor dem großen Heereszug »seine Kräfte messen wollte«, zogen
auch die an der Dniestr-Niederung lebenden Horden von Bialogrod und die
noch weiter wohnenden der Dobrudscha auf Befehl des Padischahs weit
über den Balkan hin; ihnen folgten die Kalaraschen der Moldau, so daß
das Land noch öder ward, und daß man ganze Wochen wandern konnte, ohne
von einem Menschen erblickt zu werden.

Nowowiejski kannte indessen zu gut die Gebräuche der Tataren, um nicht
zu wissen, daß, wenn ihre Scharen einmal die Grenze der Republik
überschritten hatten, sie vorsichtig eindringen und sorgsam nach allen
Seiten Ausschau halten würden. Hier aber, in ihrem eigenen Bereiche,
pflegten sie in breiten Gliedern zu marschieren, ohne jegliche
Vorsicht. Dem Tode zu begegnen, wäre den Tataren wahrscheinlicher
gewesen, als mitten in Bessarabien, an der äußersten Grenze der
tatarischen Lande auf Heere derselben Republik zu stoßen, die Mangel an
Kriegern zur Verteidigung der eigenen Grenzen litt.

Nowowiejski hoffte daher, daß sein Streifzug zunächst den Feind in
Erstaunen setzen und daher noch größeren Nutzen bringen werde, als der
Hetman erwartete, dann, daß er für Asya und die Lipker verderblich
sein könne. Der junge Hauptmann konnte leicht erraten, daß die Lipker
und Tscheremissen, welche die Republik vortrefflich kannten, in der
Vorhut gehen würden, und auf diese sichere Vermutung baute er seine
Hoffnung. Den verhaßten Asya plötzlich zu überfallen und zu fassen,
ihm vielleicht die Schwester und Sophie zu entreißen, sie aus der
Sklaverei zu entführen, seine Rache zu nehmen und dann selbst im Kampfe
unterzugehen -- das war alles, was sein zerrissenes Herz begehrte.

Unter dem Eindruck dieser Gedanken und Hoffnungen ward Nowowiejski
allmählich von seiner Starrheit befreit, er lebte wieder auf. Der
Marsch durch die unbekannten Landstriche, die großen Mühsale, der
frische Wind, der durch die Steppen strich, der Zauber der letzteren,
und die Gefahren des kühnen Unternehmens kräftigten seine Gesundheit
und gaben ihm die alte Stärke wieder. Der Streifzügler in ihm
triumphierte über den gebrochenen Menschen. Bisher hatte nichts in ihm
Raum als Erinnerung und Pein, -- nun waren seine Gedanken den ganzen Tag
darauf gerichtet, wie der Feind zu hintergehen und zu dezimieren sei.

Als sie den Dniestr durchschritten hatten, gingen sie seitwärts in
der Richtung des Pruth hinab, den Tag häufig in Wäldern und Schilf
verborgen, die Nacht in geheimnisvollen Eilmärschen. Das Land, das
jetzt noch wenig bewohnt ist, und das zu jenen Zeiten hauptsächlich
von Nomaden bevölkert wurde, war zum größten Teil wüst. Sehr selten
stieß man auf Kukuruzfelder, an die sich Ansiedelungen anlehnten.
Auf ihren geheimen Wegen bemühten sie sich, größere Ansiedelungen zu
umgehen, doch kehrten sie auch kühn in kleinere ein, die aus einer,
zwei, drei oder selbst einigen zehn Hütten bestanden, denn sie wußten,
daß es keinem der Einwohner einfallen würde, ihnen vorauszueilen nach
Budschiak, um die Tataren zu warnen. Luschnia achtete übrigens darauf,
daß dies nicht geschehe; bald aber gab er auch diese Vorsicht auf,
denn er überzeugte sich, daß die wenigen Ansiedler, die allerdings
Untertanen des Sultans waren, selbst in Angst das Herannahen der
türkischen Heere erwarteten, daß sie ferner gar keine Ahnung hatten,
welcher Herkunft die Leute waren, die zu ihnen kamen, und die ganze
Abteilung für Karalaschen hielten, die mit anderen auf Befehl des
Sultans vorüberkamen.

Es wurden ihnen auch ohne Widerstand Kukuruzkuchen, gedörrtes
Büffelfleisch und getrocknete Kornelkirschen gereicht. Jeder Ansiedler
hatte sein Häuflein Schafe, Büffel und Pferde, die an den Flüssen
versteckt gehalten wurden. Von Zeit zu Zeit stießen sie auch auf sehr
zahlreiche Herden halbwilder Büffel, die von Hirten gehütet wurden.
Letztere zogen in der Steppe umher und blieben am Orte in Zelten nur
so lange, als Futter reichlich vorhanden war. Oft stießen sie auf
alte Tataren. Nowowiejski umzingelte diese »Büffelhüter« mit solcher
Vorsicht, als handelte es sich um Tatarenbanden. Den Umzingelten
entzog er die Nahrung, damit sie nicht nach Budschiak das Gerücht
von ihrem Anmarsch verbreiteten. Besonders gegen die Tataren war er
erbarmungslos. Erst fragte er sie nach allen Wegen aus, oder richtiger
nach den unwegsamsten Richtungen, dann ließ er sie ohne Mitleid
niedermetzeln, damit auch nicht einer entkomme; sodann nahm er aus
der Herde soviel Stück, als er brauchte, und setzte seinen Weg fort.
Je weiter sie nach dem Süden vordrangen, um so häufiger begegneten
sie zahlreichen Herden, die fast stets von Tataren gehütet waren. Im
Laufe eines zweiwöchentlichen Marsches umzingelte Nowowiejski drei
Hirtenbanden und rieb sie gänzlich auf. Die Dragoner nahmen ihnen
ihre von Ungeziefer starrenden Schafpelze ab, reinigten sie über dem
Feuer und legten sie selbst an, um so den wilden »Tschabantschuken«[P]
und Schafhirten ähnlich zu werden. In der zweiten Woche waren sie
fast alle schon tatarisch gekleidet und sahen ganz aus wie eine Bande
Tataren. Nur die gleichmäßige Waffe der regulären Reiterei war ihnen
geblieben; die Reitkoller verbargen sie unter den Gerätschaften, um sie
auf dem Rückweg wieder anzulegen. In der Nähe hätte man an den hellen,
masurischen Schnurrbärten und den blauen Augen ihre Herkunft erkennen
können, aber aus der Entfernung mußte das geübteste Auge bei ihrem
Anblick sich irren, um so mehr, als sie auch noch die Herden vor sich
hertrieben, deren sie zu ihrer Ernährung bedurften.

Als sie in die Nähe des Pruth kamen, gingen sie am linken Ufer des
Flusses stromabwärts. Da die Heerstraßen von Kutschmin völlig verwüstet
waren, konnte man leicht vorhersehen, daß die Scharen des Sultans und
ihnen voraus die Horden über Falesi, Husch, Kotimore und dann die
walachische Heerstraße ziehen würden, um entweder auf den Dniestr
zu einzubiegen oder schnurstracks durch ganz Bessarabien und in der
Gegend von Uschyz sich über die Grenzen der Republik zu ergießen.
Nowowiejski war dessen so sicher, daß er immer langsamer vorrückte, der
Zeit nicht achtend, und immer vorsichtiger, um nicht allzu plötzlich
auf die Tataren zu stoßen. Als er endlich in das Flußdelta gelangte,
das von der Sarata und dem Tektisch gebildet wird, blieb er dort lange
liegen, erstens um Pferden und Menschen Ruhe zu gönnen, und zweitens,
um an diesem gut geschützten Orte die Vorhut der Horde abzuwarten.
Der Ort war wirklich gut gewählt, denn das ganze Flußdelta und die
äußeren Ufer waren teils mit gemeiner Kornelkirsche bepflanzt, teils
von Hundsbeere bewachsen. Das Wäldchen zog sich hin, so weit das Auge
reichte, und bedeckte den Boden hier mit undurchsichtigem Dickicht,
dort mit Gestrüpp, durch welches öde Flächen grau hindurchschimmerten,
die sich zur Anlegung des Maidans eigneten. Um diese Zeit standen die
Bäume und Sträucher schon in grünem Schmuck; zu Beginn des Frühlings
aber mußte hier ein Meer von gelben und weißen Blüten sich ausbreiten.
Der Hain war vollkommen menschenleer, dafür wimmelte er von allerlei
Getier: Hirschen, Rehen, Hasen und Geflügel. Hier und da am Saume von
Quellen entdeckten die Soldaten auch Spuren von Bären; ein solcher
hatte bald nach der Ankunft der Vorposten-Abteilungen mehrere Schafe
getötet. Deshalb nahm sich Luschnia vor, Jagd auf ihn zu machen; da
aber Nowowiejski, der ganz im geheimen lagern wollte, die Anwendung der
Muskete nicht gestattete, machten sich die Soldaten gegen den Räuber
mit Knüppeln und Äxten auf.

Später fand man am Wasser auch Spuren von Herdfeuern, aber sie waren
alt, vermutlich aus dem vergangenen Jahre. Offenbar kamen die Nomaden
mit ihren Herden des öfteren hierher, vielleicht auch waren es Tataren,
die hier die Kirschbäume fällten, um Schäfte daraus zu machen. Aber
selbst die sorgfältigsten Nachforschungen vermochten nicht zur
Entdeckung eines lebenden menschlichen Wesens zu führen.

Nowowiejski beschloß, nicht weiter zu gehen und hier die Ankunft der
türkischen Heere abzuwarten.

Man legte also eine Art Maidan an, es wurden Hütten gebaut, und das
Warten begann. An den Rändern des Hains standen nun Wachen, von welchen
die einen Tag und Nacht nach Budschiak ausschauten, die anderen nach
dem Pruth in der Richtung von Falesi. Nowowiejski wußte, daß er an
gewissen Anzeichen das Herannahen der türkischen Heere erraten werde;
er schickte überdies kleine Vorposten-Abteilungen aus, an deren Spitze
er meist selbst stand. Das Wetter war der Rast in diesem trockenen
Lande sehr günstig; die Tage waren glühend, aber in dem Schatten des
Dickichts konnte man sich leicht vor der Hitze bergen; die Nächte waren
hell, still, vom Monde erleuchtet und vom Gesang der Nachtigallen
erfüllt. In solchen Nächten litt Nowowiejski am meisten, denn er konnte
nicht schlafen und dachte an das alte Glück und an die trübe Gegenwart.
Er lebte nur in dem einen Gedanken, daß, wenn erst das Herz sich an der
Rache gesättigt haben würde, er glücklicher, zufriedener sein werde.
Und immer näher kam der Zeitpunkt, da er seine Rache ausüben oder
untergehen sollte.

So ging Woche um Woche hin, während sie in der Wüste hausten und
wachten. In dieser Zeit durchforschten sie alle Wege, alle Schluchten,
alle Felder, alle Flüsse und Ströme, raubten sie wieder zahlreiche
Herden, metzelten kleinere Haufen von Nomaden nieder und lauerten
beständig in diesem Dickicht, wie das wilde Tier auf Beute. Endlich
kam der erwartete Augenblick. Eines Morgens sahen sie Scharen von
Vögeln, die hoch oben, in den Wolken, und unten über der Erde hinzogen.
Trappen, Schneehühner, blaufüßige Wachteln schlichen durch das Gras in
das Dickicht; hoch oben flogen Krähen, Raben, selbst Sumpfvögel, die
offenbar an den Ufern der Donau oder aus den Sümpfen der Dobrudscha
aufgescheucht waren. Bei diesem Anblick sahen die Dragoner sich an,
und -- »Sie kommen, sie kommen!« ging es von Mund zu Mund. Die Gesichter
belebten sich, die Augen erglänzten, aber in dieser Erregung lag
keine Unruhe, denn es waren alles Leute, denen ein Menschenleben in
»Tatarengängen« verflossen war; sie hatten ungefähr die Empfindung
der Jagdhunde, wenn sie das Wild wittern. Die Wachtfeuer wurden in
derselben Minute ausgelöscht, damit der Rauch die Anwesenheit der
Menschen nicht verrate, die Pferde gesattelt, und die ganze Abteilung
stand marschbereit.

Nun galt es, die rechte Zeit zu finden, um in dem Augenblick über den
Feind herzufallen, da er Halt machen würde. Nowowiejski begriff wohl,
daß die Heere des Sultans gewiß nicht in kompakter Masse marschierten,
besonders, da sie sich im eigenen Lande befanden, wo die Gefahr einer
Überrumpelung unwahrscheinlich war. Er wußte auch, daß die Vorhut
immer eine oder gar zwei Meilen der Hauptmacht voraus war, und er
erwartete mit Recht, daß an der Spitze die Lipker marschierten.

Eine Zeitlang schwankte er, ob er ihnen auf dem geheimen, ihm
wohlbekannten Wege entgegengehen, oder ob er ihre Ankunft im Kirschwald
erwarten solle. Er entschloß sich zu dem letzteren, da man aus dem
Walde leichter in jedem Augenblick einen unerwarteten Überfall wagen
konnte. Es verging noch ein Tag, dann eine Nacht, während welcher nicht
nur Vögel, sondern auch Landtiere scharenweise ins Dickicht flohen. Am
folgenden Morgen kam der Feind schon in Sicht.

Vom südlichen Rande des Kirschwäldchens zogen sich breite, hüglige Auen
hin, die am fernen Horizont verschwanden; auf diesem Felde zeigte sich
der Feind und näherte sich dem Tekitsch mit ziemlicher Schnelligkeit.
Die Dragoner sahen aus dem Dickicht auf die dunkle Masse hin, die bald
den Augen entschwand, bald wieder in ihrer ganzen Ausdehnung auftauchte.

Luschnia, der ein vorzügliches Auge hatte, beobachtete lange
Zeit angestrengt die heranziehenden Massen; dann näherte er sich
Nowowiejski. »Herr Kommandant,« sagte er, »Menschen sind dort nicht
viele, nur Herden werden auf die Weide geführt.«

Nowowiejski überzeugte sich bald, daß Luschnia recht hatte, und sein
Gesicht leuchtete freudig auf.

»Das heißt, sie machen eine oder zwei Meilen von hier Rast,« sagte er.

»So ist's,« versetzte Luschnia, »sie marschieren offenbar in der Nacht,
um die Hitze zu vermeiden, und ruhen am Tage. Ihre Pferde schicken sie
bis zum Abend auf die Weide.«

»Siehst du viel Bewachung bei den Pferden?«

Luschnia ging wieder an den Waldsaum und kam erst nach einiger Zeit
zurück.

»Anderthalbtausend Pferde können es sein und fünfundzwanzig Menschen
sind bei ihnen. Sie fühlen sich im eigenen Lande und fürchten nichts,
darum stellen sie keine Wachen aus.«

»Kannst du die Menschen unterscheiden?«

»Sie sind noch fern, aber es sind Lipker. Sie sind unser.«

»So ist's,« sagte Nowowiejski.

Er war überzeugt, daß ihm keiner dieser Leute entgehen werde. Für einen
Scharmützler, wie er war, und für solche Soldaten, wie er sie führte,
war die Aufgabe nur allzu leicht.

Inzwischen hatten die Pferdehüter ihre Herden immer näher an das
Kirschwäldchen herangetrieben. Luschnia ging noch einmal an den
Waldsaum; als er zurückkam, leuchtete sein Gesicht vor Freude und
Grausamkeit.

»Herr, Lipker sind's, ganz gewiß,« sagte er leise.

Nowowiejski schrie nach Art des Habichts auf, und sofort zog sich die
Abteilung Dragoner in das tiefe Dickicht zurück. Dort teilte er seine
Mannschaften in zwei Abteilungen; die eine stürzte in den Engpaß, um
von dort hinterrücks die Herden und die Lipker zu überfallen, die
zweite bildete einen Halbkreis und wartete. Alles das geschah in
solcher Stille, daß auch das geübteste Ohr keinen Laut vernommen hätte.
Kein Schwert, kein Sporn klirrte, kein Pferd wieherte; die dichten
Gräser, die auf dem Boden des Wäldchens wuchsen, dämpften das Getrappel
der Hufe. Auch die Pferde schienen zu begreifen, daß der Erfolg des
Überfalles von der Stille abhänge, denn sie verrichteten nicht zum
ersten Male solchen Dienst. Aus den Engpässen und Dickichten erhoben
sich nur die Stimmen der Habichte, immer seltener, immer vereinzelter.

Die Lipkische Herde machte vor dem Wäldchen Halt und verteilte sich in
größeren und kleineren Haufen über das Feld. Jetzt stand Nowowiejski
selber am Waldsaum und folgte allen Bewegungen der Hirten. Der Tag war
schön, es war um die Zeit vor dem Mittag; die Sonne stand hoch und
strahlte glühend auf den Boden herab. Die Pferde näherten sich dem
Dickicht, und die Hirten kamen an den Wald heran; sie saßen ab und
ließen ihre Pferde an der Schlinge grasen; sie selbst gingen Schatten
und Kühlung suchend in den Wald hinein und nahmen unter einem größeren
Strauche Platz.

Ein Wachtfeuer wurde angezündet, und als die trockenen Reiser Kohlen
und Asche ablagerten, legten die Hirten ein halbes Füllen auf die
Kohlen; sie selbst setzten sich ein wenig abseits von der Glut. Die
einen streckten sich auf den Rasen, andere schwatzten, die Füße in
türkischer Art untereinanderschlagend. Ein Pferdehüter blies auf einer
Flöte. Im Dickicht herrschte vollkommene Stille, von Zeit zu Zeit
schrie ein Habicht auf.

Der Duft des röstenden Fleisches kündigte endlich an, daß der Braten
fertig sei, und so zogen zwei Mann ihn aus der Asche und schleppten
ihn an das schattige Gebüsch. Dort setzten sie sich im Kreise herum,
zerfetzten ihn mit ihren Messern und verschlangen mit tierischer
Gefräßigkeit die halbrohen Streifen, deren Blut an ihren Fingern
haften blieb und an ihren Bärten herabsickerte. Nachdem sie dann
saure Stutenmilch aus Lederbechern getrunken hatten, fühlten sie sich
gesättigt; sie plauderten noch eine kurze Weile, dann wurden ihnen Kopf
und Glieder schwer. Der Mittag kam und mit ihm eine furchtbare Glut.
Der Boden des Waldes schillerte bunt in lichten, zitternden Fleckchen,
welche die Sonnenstrahlen bildeten, die durch das dichte Laub fielen.
Die Natur war verstummt, selbst die Habichte hatten aufgehört zu
schreien.

Einige von den Lipkern erhoben sich und schlichen träge dem Waldsaum
zu, um nach den Pferden zu schauen; die anderen lagen hingestreckt wie
Leichen, und bald hatte sie die Müdigkeit übermannt. Aber der Schlaf
nach dem Fraß mußte schwer und erregend sein, denn bald hörte man es
tief aufseufzen, bald sah man einen und den anderen die Augen öffnen
und wiederholen: Allah Bismillah!

Plötzlich ließ sich vom Waldsaum her ein leises, aber entsetzliches
Echo vernehmen, wie das kurze Röcheln eines erwürgten Menschen, der
nicht mehr Zeit gehabt hatte aufzuschreien. Waren die Ohren der
Pferdehüter so wachsam oder warnte sie eine Art tierischer Instinkt vor
der Gefahr, oder schwebte endlich der Tod über ihnen in eisigem Wehen,
 -- sie sprangen alle in einem Augenblick aus dem Schlummer auf.

»Was ist das, -- wo sind die von den Pferden?« fragte einer den anderen.

Da sagte eine Stimme, die von den Kirschbäumen herkam:

»Die kehren nicht mehr wieder.«

In demselben Augenblick stürzten hundertfünfzig Mann über die
Pferdehirten, die vor Entsetzen so starr waren, daß sie keinen Laut
von sich geben konnten. Kaum, daß der eine oder der andere nach dem
Handschar griff; der Kreis der Angreifer umzingelte sie, das Gebüsch
erbebte von dem Andrang der menschlichen Körper, die in ungeordneten
Haufen sich hin und her wälzten; man hörte ein scharfes Pfeifen,
ein Schnarchen, ein Stöhnen oder Röcheln, aber es dauerte nur einen
Augenblick, dann ward alles wieder stumm.

»Wieviel sind am Leben?« fragte eine Stimme aus der Mitte der Angreifer.

»Fünf, Herr Kommandant.«

»Die Körper untersuchen, damit sich keiner noch lebend verberge,
und jedem zur Vorsicht mit dem Messer über die Gurgel fahren. Die
Gefangenen zum Wachtfeuer!«

Der Befehl wurde sofort ausgeführt, die Leichen wurden am Boden mit
ihren eigenen Dolchmessern festgenagelt. Den Gefangenen band man
Stöcke an die Füße und legte sie um das Wachtfeuer herum; Luschnia
schürte dasselbe, so daß die unter der Asche verborgenen Kohlen an die
Oberfläche kamen. Die Gefangenen sahen auf diese Vorbereitungen und
auf Luschnia mit stieren Blicken. Es waren unter ihnen drei Lipker
aus Chreptiow, und diese kannten den Wachtmeister sehr gut. Auch er
erkannte sie und sagte: Nun, Kameraden, nun sollt ihr pfeifen lernen;
auf gebratenen Sohlen werdet ihr in das Jenseits einziehen. Aus alter
Freundschaft will ich die Kohlen nicht sparen. Bei diesen Worten warf
er trockene Reiser in das Feuer, das bald lichterloh brannte.

Aber Nowowiejski kam heran und begann sie auszuforschen. Die Aussage
der Gefangenen bestätigte, was der junge Hauptmann zum Teil erraten
hatte. Die Lipker und Tscheremissen waren in der Vorhut der Horde und
aller Heere des Sultans. Ihr Führer war Asya, Tuhaj-Beys Sohn, dessen
Kommando sie alle unterstanden. Sie marschierten wegen der großen
Hitze, wie das ganze Heer, in der Nacht; am Tage führten sie ihre
Herden auf die Weide. Sie übten keine Vorsicht, weil niemand vermutete,
daß irgend ein Heer sie überfallen könne und in der Nähe des Dniestr,
geschweige denn am Pruth in unmittelbarer Nähe, sich verborgen halte.
Sie marschierten sorglos mit Herden und Kamelen, welche die Zelte der
Oberen trugen. Das Zelt des Mirzen Asya sei leicht zu erkennen, an
seiner Spitze sei ein Roßschweif befestigt, und die Häscher pflanzten
während der Rastzeit Fahnen auf. Das Lipkische Regiment sei eine kleine
Meile zurück, es zähle zwanzig Köpfe, aber ein Teil der Leute sei bei
der Horde von Bialogrod zurückgeblieben, die wiederum auf eine Meile
Entfernung von der Lipkischen Schar heranziehe.

Nowowiejski fragte sie noch nach dem Wege aus, welcher am leichtesten
zu dem Regiment führe, ferner wie die Zelte aufgestellt seien, und
endlich begann er nach dem zu forschen, was ihm am meisten nahe ging.

»Sind Frauen im Zelte?« fragte er.

Die Lipker zitterten für ihr Leben. Diejenigen von ihnen, die einst in
Chreptiow gedient hatten, wußten sehr wohl, daß Nowowiejski der Bruder
der einen dieser Frauen und der Verlobte der anderen sei. Sie begriffen
also auch, welche Wut ihn erfassen mußte, wenn er die ganze Wahrheit
erführe. Diese Wut konnte sich zunächst gegen sie richten: sie zögerten
also erst, aber Luschnia sagte:

»Herr Kommandant, heizen wir diesen Hunden die Sohlen, so werden sie
schon sprechen.«

»Rücke ihnen die Füße ins Feuer,« sagte Nowowiejski.

»Erbarmen!« rief Eliasewitsch, ein alter Lipker aus Chreptiow. »Ich
will Euch alles sagen, was meine Augen gesehen haben.«

Luschnia sah den Kommandanten fragend an, ob er trotz dieses
Versprechens seine Drohung ausführen solle; aber dieser winkte mit der
Hand und sagte zu Eliasewitsch:

»Sprich, was hast du gesehen?«

»Wir sind unschuldig, Herr,« antwortete Eliasewitsch, »wir gingen
auf Kommando. Unser Mirza hat Ew. Liebden Schwester Herrn Adurowitsch
geschenkt, der sie bei sich im Zelte hatte; ich habe sie auf dem
Kantschukarischen Felde gesehen, wie sie mit dem Eimer nach Wasser
ging, und ich half ihr tragen, denn sie war schwanger ...«

»Wehe!« flüsterte Nowowiejski.

»Das andere Fräulein hat unser Mirza selbst im Zelte gehabt; wir haben
sie nicht so oft gesehen, wir haben sie aber manchmal schreien hören,
denn der Mirza schlug sie, wenn er sie auch zur Wollust bei sich hatte,
täglich mit dem Ochsenziemer und stieß sie mit den Füßen ...«

Nowowiejskis Lippe bebte, Eliasewitsch hörte kaum seine Frage:

»Wo sind sie jetzt,«

»Nach Stambul verkauft.«

»An wen?«

»Das weiß der Mirza selbst gewiß nicht. Es kam der Befehl vom
Padischah, daß im Lager keine Frauen gehalten werden sollten; da
verkauften sie alle in die Bazare, und der Mirza verkaufte auch.«

Die Nachforschungen waren beendet, und um das Feuer herum herrschte
Stille. Von Zeit zu Zeit nur erhob sich ein warmer Südwind und spielte
mit den Kirschzweigen, die immer lauter rauschten. Die Luft wurde
drückend, am Horizont zeigten sich Wolken, die in der Mitte dunkel
waren und an den Rändern kupferfarben glänzten. Nowowiejski entfernte
sich vom Feuer und ging wie ein Irrsinniger, ohne zu wissen wohin.
Endlich warf er sich mit dem Gesicht auf die Erde und begann den Boden
mit den Nägeln zu kratzen, dann biß er sich in die Hände und röchelte,
als liege er im Todeskampf. Ein Krampf schüttelte seinen Riesenkörper,
und so lag er stundenlang. Die Dragoner sahen ihm aus der Ferne zu,
aber selbst Luschnia wagte nicht, sich zu nähern.

Der furchtbare Wachtmeister aber sagte sich, der Kommandant werde nicht
zürnen, wenn er die Lipker nicht verschone; er steckte ihnen bloß aus
angeborener Grausamkeit Rasen in den Mund, um ihr Schreien zu verhüten,
und schlachtete sie ab wie Rinder. Nur den einen, Eliasewitsch,
verschonte er, weil er glaubte, er werde ihnen als Führer notwendig
sein. Als er mit der blutigen Arbeit fertig war, zog er die noch
zitternden Körper vom Feuer fort und legte sie der Reihe nach hin; dann
ging er, um nach dem Kommandanten zu sehen.

»Und wenn er wahnsinnig geworden wäre,« brummte er vor sich hin, »wir
müssen doch den da bekommen.«

Die Mittagsstunde ging vorüber, der Nachmittag ebenfalls -- der Tag
neigte sich dem Ende zu. Jene anfänglich kleinen Wolken nahmen das
ganze Firmament ein, sie wurden immer dichter und dunkler, ohne den
kupferfarbenen Glanz an den Säumen zu verlieren. Sie bewegten sich
schwerfällig wie Mühlsteine um ihre eigene Achse; bald gingen sie
ineinander über, bald stießen sie eine die andere und kamen in dichten
Haufen immer tiefer zur Erde herab. Der Wind fuhr von Zeit zu Zeit mit
einem mächtigen Stoße vorüber, wie der Flügelschlag eines Raubvogels,
und beugte die Kirschbäume und Hundsbeerensträucher zu Boden, wirbelte
eine Staubwolke von Blättern auf und warf sie rasend umher; bald hielt
er wieder ein, als sei er in die Erde versunken. In diesem Augenblicke
der Stille hörte man in den geballten Wolken ein unheilverkündendes
Zischen, Pfeifen und Rauschen. Es war, als sammelten sich die
Heerscharen des Donners, als stellten sie sich in einer Schlachtreihe
auf, als wollten sie mit dumpfem Knurren ihre eigene Wut und Raserei
anstacheln, ehe sie ausbrachen und gegen den verzagten Erdball ihre
Keile schleuderten.

»Ein Sturm naht,« flüsterten sich die Dragoner einander zu.

Der Sturm kam, es wurde immer dunkler. Da erhob sich im Osten, von der
Dniestrseite her, ein Donner und fuhr mit furchtbarem Getöse über den
Himmel weithin gegen den Pruth; dort verstummte er eine Weile, aber
bald erhob er sich wieder, dröhnte über die Steppen des Budschiak und
verbreitete sich endlich über den ganzen Horizont. Die ersten großen
Regentropfen fielen auf den versengten Rasen.

In diesem Augenblick erschien Nowowiejski vor den Dragonern.

»Aufs Pferd!« schrie er mit Donnerstimme.

Kurz darauf rückte er an der Spitze von hundertfünfzig Reitern ab;
am Ende des Wäldchens verband er sich mit der anderen Hälfte seiner
Leute, welche bei der Herde darauf geachtet hatten, daß keiner der
Pferdehirten sich zum Lager stehle. Die Dragoner umritten in einem
Augenblick die Herde, indem sie den wilden, den tatarischen Hirten
eigenen Schrei ausstießen, und stürmten vorwärts, die aufgeschreckten
Pferde vor sich herjagend.

Der Wachtmeister führte Eliasewitsch an der Schlinge und schrie ihm ins
Ohr, so laut, daß er das Getöse des Donners übertönte:

»Führe uns, Hundeblut, den ganzen Weg, sonst stoße ich dir das Messer
in die Kehle.«

Inzwischen hatten sich die Wolken so tief gesenkt, daß sie fast die
Erde berührten. Plötzlich brach es hervor wie Glut aus dem Ofen,
und ein entsetzlicher Orkan erhob sich. Blendende Helligkeit zerriß
das Dunkel, der Donner krachte, in der Luft verbreitete sich ein
Schwefelgeruch. Wieder herrschte Dunkelheit. Entsetzen erfaßte
die Pferde; von hinten her durch die wilden Ausrufe der Dragoner
aufgescheucht, trieben sie mit offenen Nüstern und fliegender Mähne
dahin, ohne die Erde im Laufe zu berühren; der Donner ruhte nicht einen
Augenblick, der Wind heulte, und die Reiter jagten rasend dahin in
diesem Sturm, in dieser Finsternis, in diesem drohenden Gepolter, von
dem die Erde zu bersten schien, getrieben von der Rache, und glichen
in dieser öden Steppe dem entsetzlichen Reigen der Vampire oder bösen
Geistern.

Der Raum schwand vor ihnen hin, sie brauchten keinen Führer, denn die
Herde lief schnurstracks in das Lager der Lipker, das immer näher und
näher kam. Noch ehe sie es erreichten, war der Sturm so entfesselt, als
wäre Himmel und Erde in Raserei. Der ganze Horizont stand in Feuer.
Bei dem Glanze dieser Helligkeit erblickten sie schon aus der Ferne
die Zelte in der Steppe. Die Welt bebte vom Donnergepolter. Es schien,
als müßten die Wolkenballen jeden Augenblick bersten und über der Erde
zusammenstürzen; alle Schleusen des Himmels öffneten sich, und der
Regen ergoß sich in Strömen über die Steppe. Eine Meereswoge hüllte die
Welt ein, so daß man auf wenig Schritte Entfernung nichts sehen konnte;
von der glühenden, versengten Erde erhob sich dichter Dunst.

Einen Augenblick noch, und die Herde und die Dragoner sind im Lager.
Aber unmittelbar vor dem Zelte stoben die Pferde in wilder Scheu nach
beiden Seiten auseinander. Dreihundert Menschen entrang sich ein
furchtbarer Schrei, dreihundert Schwerter erglänzten im Feuerschein der
Blitze, und die Dragoner stürzten in die Zelte.

Die Lipker hatten vor dem Ausbruch des Regens beim Schein der Blitze
die heranreitende Herde wahrgenommen, aber niemand hatte vermutet,
welch furchtbare Hirten sie vor sich hertrieben. Verwunderung und
Unruhe ergriff sie darüber, daß die Pferde in gerade Linie auf die
Zelte zueilten; sie begannen zu schreien, um die Pferde zu erschrecken.
Asya selbst schob den Linnen-Vorhang zur Seite und trat trotz des
Regens drohenden Antlitzes hinaus. Aber gerade in diesem Augenblick war
die Herde auseinandergestoben, und unter den Strömen des Regens und
den Ausdünstungen des Bodens tauchten dunkle, entsetzliche Gestalten
in weit größerer Anzahl als die Pferdehirten auf, und ein dröhnender
Schrei erklang:

»Schlagt, mordet!«

Es war keine Zeit zu verlieren, ja, es war weder Zeit dazu,
nachzudenken, was geschehen war, noch zum Erschrecken. Ein Orkan von
Menschen, schrecklicher und wütender als der Sturm, fuhr über das
Lager her; ehe Tuhaj-Beys Sohn vermochte, mit einem Schritt in das
Zelt zurückzutreten -- man hätte glauben können, eine übermenschliche
Kraft habe ihn vom Boden erhoben -- empfand er plötzlich, daß ihn zwei
eiserne Arme umklammert hielten, daß sich seine Knochen unter dieser
Umarmung bogen, daß seine Rippen brachen. Einen Augenblick sah er im
Nebelscheine ein Gesicht, das furchtbarer als das Antlitz des Teufels
anzuschauen war, und ihn verließ das Bewußtsein.

Unterdessen hatte die Schlacht, oder richtiger ein blutiges Schlachten
begonnen. Der Sturm, die Dunkelheit, die unbekannte Zahl der Angreifer,
die Plötzlichkeit des Überfalles, das Auseinanderstieben der Pferde
hatten verursacht, daß sich die Lipker fast gar nicht wehrten; es
hatte sie geradezu eine Raserei der Angst ergriffen; niemand wußte,
wohin er entfliehen, niemand, womit er sich schützen solle. Viele
hatten gar keine Waffen bei sich, viele hatte der Überfall im Schlafe
überrascht, und so drängten sie sich betäubt, irre vor Entsetzen,
in dichten Haufen zusammen, wälzten sich fort, indem sie einander zu
Boden warfen und mit Füßen traten. Die Pferde drängten sie zusammen
und warfen sie mit der Brust zu Boden, die Säbel hieben auf sie ein,
die Hufe traten sie in den Staub. Der Sturm bricht und verwüstet die
junge Waldanpflanzung nicht in gleicher Weise, die Wölfe wüten nicht
so in der Herde aufgescheuchter Schafe, wie die Dragoner die Lipker
niedertraten und niederhieben. Verwirrung von der einen Seite, Wut und
Rachedurst von der anderen machten das Maß der Niederlage voll. Ströme
Blutes vermischten sich mit dem Regen; den Lipkern war, als stürze der
Himmel über sie ein, als tue sich die Erde zu ihren Füßen auf. Das
Krachen der Donner, das Leuchten der Blitze, das Rauschen des Regens,
die Finsternis, das Entsetzen des Sturmes begleiteten das furchtbare
Echo der Metzelei. Die Pferde der Dragoner, gleichfalls von Schrecken
erfaßt, stürzten sich wie wahnsinnig in das Menschengewühl und mähten
die Feinde nieder. Endlich begannen kleinere Haufen zu entweichen, aber
sie hatten in so hohem Grade die Kenntnis des Ortes verloren, daß sie
im Kreise auf das Schlachtfeld wieder zurückritten, anstatt geradeaus
zu fliehen, -- sie prallten oft aufeinander, wie zwei entgegengesetzte
Wogen, rieben sich gegenseitig auf und kamen unter das eigene Schwert.
Endlich hatte man die Reste völlig zerstreut, nach allen Seiten gejagt,
auf der Flucht während der Verfolgung ohne Gnade niedergemacht, und
auch nicht einen lebendig eingefangen, bis endlich die Trompeten im
Lager die Verfolger zurückriefen.

Nie war ein Überfall unerwarteter, nie eine Niederlage furchtbarer.
Dreihundert Mann hatten nahezu zweitausend trefflicher Krieger der
Reiterei, die unendlich die gewöhnlichen Tatarenscharen an Gewandtheit
übertrafen, in alle vier Winde zerstreut. Der größere Teil lag
hingestreckt inmitten der roten Pfützen, die der Regen, vermischt mit
dem Blute, bildete; der Rest hatte zerstreut Schutz gefunden, dank der
Dunkelheit, und war zu Fuß geflohen, blindlings, ohne zu wissen, ob er
nicht wieder dem feindlichen Schwerte begegne. Den Siegern hatte der
Sturm und der Nebel geholfen, als ob der Zorn Gottes auf ihrer Seite
gekämpft hätte gegen den Verräter.

Schon war die Nacht hereingebrochen, als Nowowiejski an der Spitze der
Dragoner zu den Grenzen der Republik zurückritt. Zwischen dem jungen
Hauptmann und dem Wachtmeister Luschnia ging ein Tatarenpferd, auf
dessen Rücken, mit Stricken gebunden, bewußtlos und mit gebrochenen
Rippen, aber lebendig, der Führer aller Lipker, Asya, Tuhaj-Beys Sohn,
lag.

Sie blickten unverwandt nach ihm, als ob sie einen Schatz mit sich
führten, den sie zu verlieren fürchteten.

Der Sturm ging allmählich vorüber, am Himmel eilten in schnellem Zuge
noch die Wolken dahin, aber zwischen ihnen begannen die Sterne zu
schimmern, und sie spiegelten sich in den Teichen, die der Wolkenbruch
in den Steppen gebildet hatte.

In der Ferne, dort, wo die Grenzen der Republik waren, grollte noch von
Zeit zu Zeit der Donner.

Die Lipkischen Flüchtlinge brachten die Kunde von der Niederlage zur
Horde von Bialogrod, und hier vermittelten Boten sie nach Orduihamajun,
an das kaiserliche Lager, wo sie einen außerordentlichen Eindruck
machte.

Nowowiejski hätte eigentlich nicht gar so schnell mit seiner Beute nach
der Republik zu eilen brauchen, denn nicht nur im ersten Augenblick,
sondern auch die folgenden Tage setzte ihm niemand nach. Der Sultan war
so bestürzt, daß er nicht wußte, was er beginnen sollte; er schickte
zunächst Scharen von der Bialogroder und Dobrudscha-Horde aus, um
festzustellen, welche Heere in der Umgegend seien. Sie gingen ungern,
denn sie waren um die eigene Haut besorgt. Diejenigen der Bewohner des
inneren Asiens oder Afrikas, die nie einen Feldzug gegen Lechistan
mitgemacht hatten, und die aus Erzählungen von der furchtbaren
Reiterei der Ungläubigen gehört hatten, erfaßte ein Schrecken bei dem
Gedanken, daß sie sich schon angesichts dieses Feindes befänden, der
nicht im eigenen Lande auf sie wartete, sondern sie sogar im Reiche
des Padischahs aufsuchte. Der Großvezier selbst und die »zukünftige
Sonne des Krieges«, der Kaimakam Kara-Mustapha, wußten auch nicht, was
sie von dem Überfall denken sollten. Wie konnte diese Republik, von
deren Ohnmacht sie so genaue und zuverlässige Mitteilungen hatten,
als Angreiferin auftreten? Das konnte kein türkischer Kopf erraten;
kurz, der Anmarsch schien ihnen von jetzt ab schon weniger sicher,
schon weniger einem leichten Triumphzug ähnlich. Der Sultan empfing im
Kriegsrat den Vezier und den Kaimakam mit drohendem Antlitz.

»Ihr habt mich getäuscht,« sagte er, »die Lechen können nicht so
schwach sein, wenn sie uns hier in unserem eigenen Lande aufsuchen. Ihr
waret der Meinung, daß Sobieski Kamieniez nicht verteidigen werde, und
nun steht er uns wohl gar mit einem ganzen Heere gegenüber ...«

Der Vezier und der Kaimakam bemühten sich, dem Herrn zu erklären, daß
es irgend eine lose Räuberbande gewesen sein könne; aber angesichts
der vorgefundenen Musketen und Gerätschaften, unter welchen sich auch
Dragonerkoller befanden, glaubten sie selbst nicht daran. Der über alle
Maßen kühne und siegreiche Zug, den Sobieski jüngst in der Ukraine
unternommen hatte, ließ vermuten, daß der drohende Feldherr auch jetzt
darauf ausging, den Feind zu überraschen.

»Er hat kein Heer,« sagte nach Beendigung des Kriegsrats der Großvezier
zu dem Kaimakam, »aber es wohnt ein Löwe in ihm, der keine Furcht
kennt. Wenn er nur einige Zehntausend bei sich hat und zur Stelle ist,
so werden wir nur im Blute watend nach Chozim vordringen.«

»Ich würde mich gern mit ihm messen,« sagte der junge Kara-Mustapha.

»Daß Gott dann das Unheil von dir wende!« gab der Großvezier zurück.

Bald aber hatten sich die Scharen von Bialogrod und der Dobrudscha
überzeugt, daß nicht nur keine größeren Trupps in der Nähe waren,
sondern daß überhaupt kein Heer hier lag. Man hatte aber die Spuren
einer Abteilung entdeckt, die ungefähr dreihundert Pferde zählen
mochte, und die eilig nach dem Dniestr geritten war. Die Tataren,
welchen das Schicksal der Lipker in der Erinnerung stand, folgten ihnen
nicht, aus Furcht vor einem Hinterhalt; der Überfall der Lipker blieb
etwas Erstaunliches und Unerklärliches, aber allmählich war die Ruhe
in Orduihamajun wieder eingekehrt -- und die Heerscharen des Padischahs
begannen wieder ihren Vormarsch wie eine große Flut.

Inzwischen war Nowowiejski glücklich mit seiner lebendigen Beute
nach Raschkow zurückgekehrt. Er war erst schnell geritten, aber die
erfahrenen Streifzügler erkannten schon am zweiten Tage, daß sie nicht
verfolgt wurden, und ritten also trotz der Eile so, daß sie ihre Pferde
nicht allzusehr ermüdeten. Asya ritt stets zwischen Nowowiejski und
Luschnia, mit Stricken an den Rücken des Pferdes festgebunden. Da ihm
zwei Rippen gebrochen und seine Kräfte sehr geschwächt waren, da ferner
die Wunde, die ihm Bärbchen im Gesicht beigebracht, sich während des
Ringens mit Nowowiejski und infolge des Rittes mit herabhängendem Kopfe
wieder geöffnet und verschlimmert hatte, bemühte sich der furchtbare
Wachtmeister um ihn, damit er vor der Ankunft in Raschkow nicht sterbe
und die Rache vereitle. Der junge Tatar wollte aber sterben, denn er
wußte, was seiner harrte. Endlich beschloß er, sich durch Hunger den
Tod zu geben, und wollte keinerlei Nahrung zu sich nehmen; Luschnia
aber riß ihm die zusammengebissenen Zähne mit dem Dolch auseinander und
flößte ihm mit Gewalt Branntwein und moldauischen Wein ein, in den er
geriebenen Zwieback aufgelöst hatte. An den Raststellen übergoß er ihm
das Gesicht mit Wasser, damit die Wunden in Aug' und Nase, in die sich
während des Rittes Fliegen und Bremsen festsetzten, nicht in Eiterung
übergingen und dem unglücklichen Kriegsmann zu früh den Tod gäben.
Nowowiejski sprach auf dem Wege kein Wort zu ihm. Einmal nur, gleich
bei Beginn des Rückzuges, als Asya um den Preis seiner Freiheit und
seines Lebens versprach, Sophie und Evchen zurückzugeben, rief ihm der
Hauptmann zu: »Du lügst, Hund! Du hast beide nach Stambul verkauft an
einen Händler, der sie im Bazar losschlagen will.«

Man stellte Asya Eliasewitsch gegenüber, der in aller Gegenwart
wiederholte:

»So ist's, Effendi, du hast sie verkauft; du weißt selbst nicht an wen,
und Adurowitsch hat die Schwester des Herrn verkauft, obwohl sie schon
schwanger von ihm war.«

Bei diesen Worten schien es Asya einen Augenblick, als werde
Nowowiejski ihn auf der Stelle mit seinen entsetzlichen Händen in
Stücke reißen; darum beschloß er später, als er schon jede Hoffnung
aufgegeben hatte, den jungen Riesen dahin zu bringen, daß er ihn im
Zorn töte, um den ihm bevorstehenden Qualen zu entgehen. Da Nowowiejski
aber beständig neben ihm ritt, um ihn nicht einen Moment aus den
Augen zu verlieren, begann er sich zu brüsten und schamlos zu prahlen
mit dem, was er vollbracht. Er erzählte, wie er den alten Nowowiejski
abgeschlachtet, wie er Sophie Boska bei sich im Zelte gehabt, wie er
sich an ihrer Unschuld satt genossen, wie er endlich ihren Leib mit dem
Ziemer geschlagen, und wie er sie mit Füßen gestoßen habe. Nowowiejski
floß der Schweiß in großen Tropfen über das blasse Antlitz; er hörte
zu und hatte nicht die Kraft, nicht den Willen, sich zu entfernen;
er hörte gierig zu, seine Hände bebten, seinen Körper ergriff ein
krampfhaftes Schütteln -- aber er beherrschte sich und schlug ihn nicht
tot.

Übrigens peinigte Asya, indem er den Feind peinigte, auch sich selbst,
denn seine Erzählungen ließen ihm den Jammer der Gegenwart doppelt
qualvoll erscheinen. Vor kurzem war er noch der Befehlende, lebte er
in Wollust, war er Mirza, der Liebling des jungen Kaimakam -- und nun
ritt er, an den Rücken des Pferdes gefesselt, und bei lebendigem Leibe
von den Fliegen zerfressen, einem entsetzlichen Tode entgegen. Am
wohlsten war ihm jetzt, wenn er von dem Schmerz, den ihm die Wunden
verursachten, und durch die Ermüdung das Bewußtsein verlor; und das
geschah immer häufiger, so daß Luschnia zu fürchten anfing, er werde
ihn nicht lebendig heimbringen. Aber sie ritten Tag und Nacht und
ließen die Pferde nur so lange ruhen, als durchaus nötig war, und so
kam Raschkow immer näher. Die zähe Tatarenseele wollte den zerstörten
Körper nicht verlassen. Indessen fieberte Asya in den letzten Tagen
beständig; von Zeit zu Zeit verfiel er in tiefen Schlaf. Bisweilen
träumte ihm in diesem Fieber oder im Schlaf, er sei noch in Chreptiow,
er solle mit Wolodyjowski gemeinsam in den großen Krieg ziehen; dann
wieder, daß er Bärbchen nach Raschkow geleite, daß er sie entführt
und in seinem Zelte habe. Oft durchlebte er in seinen Fieberträumen
Schlachten und Metzeleien, bei welchen er als Hetman der polnischen
Tataren unter dem Roßschweif Befehle erteilte. Aber bald kam das
Erwachen, und mit ihm das Bewußtsein; dann öffnete er die Augen und sah
in das Gesicht Nowowiejskis und Luschnias, sah die Helme der Dragoner,
die nunmehr die Widdermützen der Pferdehirten weggeworfen hatten -- und
diese ganze Wirklichkeit, die so entsetzlich war, daß sie ihm wie ein
Gespenst erschien. Bei jeder Bewegung des Pferdes durchzuckte ihn ein
Schmerz; seine Wunden brannten immer heftiger, und wieder verlor er das
Bewußtsein. Dann brachten sie ihn zu sich, aber er verfiel bald wieder
in Fieber, vom Fieber in schweren Schlaf -- um dann wieder zu erwachen.

Es gab Augenblicke, in welchen er nicht glauben mochte, daß er dieser
unselige Asya sein solle, der Sohn Tuhaj-Beys, und daß sein Leben,
so reich an unerhörten Ereignissen, die ihm eine große Bestimmung
zu verheißen schienen, so schnell, so elendiglich enden sollte. Oft
wieder ging es ihm durch den Kopf, daß er gleich nach Qual und Tod ins
Paradies kommen werde; da er aber einst den Glauben Christi bekannt und
lange unter Christen gelebt hatte, erfaßte ihn ein Schrecken bei dem
Gedanken an Christus. Er dachte, daß er kein Erbarmen mit ihm haben
werde; wäre aber der Prophet stärker als Christus, so würde er ihn
nicht in Nowowiejskis Hände geliefert haben. Doch könnte der Prophet
sich noch seiner erbarmen und die Seele zu sich nehmen, ehe sie ihn zu
Tode peinigten.

Inzwischen waren sie ganz in die Nähe von Raschkow gekommen; sie
betraten das felsige Land, das die Nähe des Dniestr ankündigte. Asya
war gegen Abend in einen fiebernden Zustand bei halbem Bewußtsein
verfallen, in dem sich Phantasie und Wirklichkeit vermischten. Es war
ihm, als seien sie am Ziel, als machten sie Halt, als hörte er, wie sie
zu einander sagten: »Raschkow, Raschkow!« Dann wieder hörte er dumpf
den Widerhall von Äxten, die Bäume fällten.

Plötzlich fühlte er, daß man ihm den Kopf mit kaltem Wasser spüle, dann
goß man ihm lange, sehr lange, Branntwein in den Mund. Er kam zu vollem
Bewußtsein. Über ihm breitete sich die sternenhelle Nacht aus, um ihn
schimmerten zahlreiche Fackeln. An sein Ohr schlugen die Worte:

»Bei Bewußtsein?«

»Bei Bewußtsein; er sieht klar ...«

In diesem Augenblick bemerkte er über sich Luschnias Gesicht.

»Nun, Brüderchen,« sagte der Wachtmeister mit ruhiger Stimme, »deine
Zeit ist gekommen.«

Asya lag auf dem Rücken und atmete regelmäßig, denn seine Arme waren
zu beiden Seiten des Kopfes ausgestreckt, so daß seine mächtige Brust
freieren Spielraum hatte, als da er auf den Rücken des Pferdes gebunden
war. Die Hände konnte er nicht bewegen, sie waren hinter seinem
Haupte an einen mit beteertem Stroh umwundenen Baumstamm gebunden,
auf dem er selbst ausgestreckt lag. Asya begriff sofort, weshalb dies
geschehen war, und bemerkte zugleich noch andere Vorbereitungen, die
ihm verkündeten, daß seine Qualen lang und furchtbar sein würden. Von
der Mitte seines Körpers bis zu den Füßen war er entkleidet, und da
er ein wenig seinen Kopf aufrichtete, nahm er zwischen seinen Knieen
eine frisch bearbeitete Pfahlspitze wahr; das stärkere Ende dieses
Pfahles war gegen den Baumstamm gestützt. An jeden seiner Füße war
ein Strick mit einem Wagholz befestigt, und vor jedes Wagholz war ein
Pferd gespannt. Asya sah beim Scheine der Fackeln nur den Hinterteil
der Pferde und die beiden Männer an ihrer Seite, die sie offenbar am
Halfter hielten. Der unglückselige Recke erfaßte mit einem Blick all'
die Vorbereitungen, dann schaute er, Gott weiß warum, gen Himmel und
erblickte über sich die Sterne und die glänzende Sichel des Mondes.

 -- Sie werden mich pfählen -- dachte er.

Er biß die Zähne so kräftig zusammen, daß ein Krampf seine Kinnladen
erfaßte. Schweiß trat auf seine Stirn, und zugleich fühlte er eine
eisige Kälte im Kopf, denn alles Blut war daraus gewichen. Dann war es
ihm, als entzöge sich ihm der Halt unter dem Rücken, als sinke sein
Körper endlos in eine unergründliche Tiefe. Einen Augenblick verließ
ihn das Bewußtsein von Zeit und Raum und allem, was um ihn her vorging;
der Wachtmeister sperrte wieder seine Zähne mit dem Dolch auseinander
und goß ihm Branntwein in den Schlund.

Asya hustete und spie die brennende Flüssigkeit aus; aber zum Teil
mußte er sie verschlucken. Da verfiel er in einen seltsamen Zustand: er
war nicht betrunken, im Gegenteil, nie war sein Unterscheidungsvermögen
klarer, sein Denken geschärfter; er sah, was um ihn her vorging, er
begriff alles, und es erfaßte ihn eine unwiderstehliche Erregung,
eine qualvolle Ungeduld, daß dies alles so lange währe und nicht in
Tätigkeit treten wolle.

Da wurden schwere Schritte vernehmbar, und Nowowiejski stand neben ihm.
Bei diesem Anblick pochten dem Tataren alle Adern. Luschnia fürchtete
er nicht, er verachtete ihn zu sehr; aber Nowowiejski konnte er nicht
verachten, vielmehr erfüllte jeder Blick in sein Gesicht Asyas Seele
mit abergläubischer Angst, mit Widerwillen und Entsetzen. Der Gedanke:
»Ich bin in seiner Gewalt«, bemächtigte sich seiner ganz, er fürchtete
ihn, und das war ein so schreckliches Gefühl, daß Asyas Haare sich
sträubten.

Nowowiejski sagte: »Für das, was du getan hast, sollst du in Qualen
enden.«

Der Lipker antwortete nichts, er keuchte nur laut.

Nowowiejski trat zurück, es wurde still rings umher, nur Luschnia brach
das Schweigen.

»Gegen die Herrin hast du deine Hand erhoben,« sagte er mit ruhiger
Stimme, »aber die Herrin ist jetzt schon bei dem Herrn in der Kammer;
du aber bist in unserer Hand, deine Zeit ist gekommen.«

Bei diesen Worten begann für Asya die Pein. Dieser entsetzliche
Mensch erfuhr in der Stunde des Todes, daß sein Verrat und alle seine
Verbrechen fruchtlos gewesen waren; wenn wenigstens Bärbchen auf dem
Wege gestorben wäre, so hätte er den Trost gehabt, daß sie, wenn nicht
sein, so doch keines anderen war. Nein, auch diesen Trost hatte man ihm
jetzt genommen, da der Pfahl eine Elle von ihm entfernt war; alles war
vergeblich gewesen, soviel Blutvergießen, Rachehoffnungen -- um nichts,
um gar nichts ... Hätte Luschnia geahnt, um wieviel schwerer diese
Worte den Tod für Asya machten, er hätte sie während des ganzen Weges
wiederholt. Aber jetzt war keine Zeit mehr zu Seelenqualen, denn alles
mußte weichen angesichts der Exekution. Luschnia neigte sich herab,
erfaßte mit beiden Händen Asyas Hüften und rief den Leuten zu, welche
die Pferde hielten:

»Vorwärts, langsam, beide zugleich!«

Die Pferde zogen an; die gespannten Stricke zerrten an Asyas
Füßen, sein Körper ward einen Augenblick gehoben und traf auf den
spitzigen Holzpfahl; die Spitze drang in den Leib, und nun geschah
etwas Entsetzliches, der Natur und allen menschlichen Empfindungen
Zuwiderlaufendes. Die Knochen des Unglückseligen dehnten sich
auseinander, sein Körper wurde nach zwei Seiten gezerrt, und ein
unsäglicher Schmerz, so entsetzlich, daß er an ungeheuerliche Wollust
grenzte, durchschauerte seinen Körper. Der Pfahl drang tiefer und
tiefer. Asya biß die Kinnbacken zusammen, aber endlich verließ ihn
seine Kraft; die Zähne traten hervor, und röchelnd schrie er »Ah ... ah
... ah!« dem Krächzen eines Raben ähnlich.

»Langsam!« kommandierte der Wachtmeister.

Asya wiederholte seinen entsetzlichen Schrei immer schneller.

»Krächzest du?« fragte der Wachtmeister, dann rief er den Leuten zu:

»Halt! -- da hast du's,« fügte er, zu Asya gewandt, hinzu; aber dieser
war plötzlich verstummt, und atmete nur noch röchelnd.

Schnell spannte man die Pferde aus; dann richtete man den Pfahl auf,
ließ sein dickes Ende in eine Grube hinab und begann sie mit Erde zu
füllen. Asya sah von der Höhe herab dieser Tätigkeit zu, er war bei
Bewußtsein. Diese entsetzliche Art der Strafe war um so grauenhafter,
weil die Opfer, die auf dem Pfahle steckten, bisweilen noch drei Tage
hindurch lebten. Asyas Kopf hing auf die Brust herab, seine Kiefer
bewegten sich lallend, als kaue er etwas. Er fühlte eine namenlose
Schwäche, und sah einen endlosen, weißlichen Nebel vor sich, der ihm
entsetzlich schien, ohne daß ihm klar war weshalb. Aber durch den Nebel
unterschied er die Gesichter des Wachtmeisters und der Dragoner, wußte
er, daß er auf dem Pfahle stecke, fühlte er, wie er durch die Last des
Körpers immer tiefer in den Pfahl sank. Endlich begannen seine Füße zu
erstarren, und er wurde wieder unempfindlich gegen den Schmerz.

Auf Augenblicke hüllte Dunkelheit den entsetzlichen weißen Nebel ein;
dann blinzelte Asya mit seinem einen Auge, um alles zu beobachten und
zu sehen bis zum Moment des Todes. Sein Blick schweifte mit sonderbarer
Hartnäckigkeit von Fackel zu Fackel, es war ihm, als bilde sich um
diese Flammen ein siebenfarbiger Lichtkreis.

Aber noch waren die Qualen für ihn nicht erschöpft. Bald trat der
Wachtmeister an den Pfahl heran mit einem Bohrer in der Hand und rief
den Umstehenden zu:

»Hebt mich in die Höhe!«

Zwei stämmige Burschen hoben ihn auf; Asya sah ihn ganz nahe, blinzelte
beständig mit dem Auge, als wollte er erkennen, wer der Mensch sei, der
zu seiner Höhe hinaufklettere. Der Wachtmeister aber sagte:

»Unsere Herrin hat dir ein Auge ausgeschlagen, ich habe gelobt, dir das
andere auszubohren.«

Bei diesen Worten senkte er die Spitze des Bohrers in den Augapfel,
drehte ihn ein und das andere Mal, und als das Lid und die zarte
Bindehaut sich um die Windungen des Bohrers legten, riß er ihn zurück.

Da drangen aus beiden Augenhöhlen Asyas zwei Quellen Blutes hervor und
flossen über seine Wangen herab.

Sein Gesicht wurde bleich und immer bleicher. Die Dragoner löschten
schweigend die Fackeln, als erfasse sie Scham, daß das Licht so
entsetzliche Taten beleuchte, und nur von der Mondsichel fielen
silberne, nicht allzu helle Strahlen auf Asyas Leib. Sein Kopf war ganz
über die Brust herabgesunken; nur die Hände, die an das Holz gebunden
und mit beteertem Stroh umwunden waren, starrten in die Höhe, als rufe
dieser Sohn des Ostens die Rache des türkischen Halbmondes auf seine
Häscher herab.

»Aufs Pferd!« ertönte Nowowiejskis Stimme.

In dem Augenblick, da sie aufsaßen, zündete der Wachtmeister als letzte
Fackel die erhobenen Hände des Tataren an; dann ritt die Abteilung auf
Jampol zu, und mitten unter den Schutthaufen Raschkows, in Nacht und
Wüste, blieb allein auf hohem Pfahle Asya, der Sohn des Tuhaj-Bey,
 -- und leuchtete, leuchtete.....

[Illustration: Dekoration/Kapitelende]



[Illustration: Dekoration/Kapitelanfang]


21. Kapitel.


Drei Wochen später, um die Mittagsstunde, hatte Nowowiejski Chreptiow
erreicht. Der Weg von Raschkow hatte darum so lange gedauert, weil er
noch häufig auf die andere Seite des Dniestr hinübersetzte, um die
Tataren und Perkulaben, die den Fluß entlang in den verschiedenen
Grenzwarten standen, zu überraschen. Diese erzählten dann den
heranrückenden Heeren des Sultans, daß sie überall polnische Trupps
gesehen, und daß sie von großen Heeren gehört, die sicherlich, ohne
den Anmarsch der Türken gegen Kamieniez abzuwarten, ihnen in den Weg
treten und sich in einer Hauptschlacht mit ihnen messen würden. Der
Sultan, dem man immer wieder die Ohnmacht der Republik geschildert
hatte, war sehr erstaunt und rückte, die Lipker, die Walachen und die
Donauhorden vor sich hersendend, langsam vorwärts, denn trotz seiner
ungeheuren Macht scheute er doch eine Schlacht mit den regulären Heeren
der Republik sehr.

In Chreptiow traf Nowowiejski Herrn Wolodyjowski nicht an, denn der
kleine Ritter war Motowidlo gefolgt und mit dem Heere von Podlachien
gegen die krimschen Horden und gegen Doroschenko ausgezogen. Dort
fügte er immer neuen Ruhm zu dem alten und vollbrachte große Taten.
Den grausamen Korpan demütigte er und ließ seinen Leichnam dem
wilden Getier zum Fraße auf dem Felde, ebenso den drohenden Drost,
den tapferen Malyschka, die beiden Brüder Siny, berühmte kosakische
Streifzügler, und viele kleinere Banden und Scharen.

Frau Wolodyjowska machte sich gerade in dem Augenblicke, als
Nowowiejski eintraf, mit dem Rest der Leute und der Wagenburg auf
den Weg nach Kamieniez, denn Chreptiow mußte aufgegeben werden. Nur
ungern verließ sie das Blockhaus, in dem sie zwar manches Schwere
durchgemacht, in dem sie aber auch die glücklichsten Tage ihres Lebens
verbracht hatte, -- an der Seite ihres Mannes mitten unter berühmten
Kriegern, die ihr herzlich ergeben waren. Nun sollte sie auf ihre
eigene Bitte nach Kamieniez reisen, einem unbekannten Schicksal und
Gefahren entgegen, wie sie die Belagerung mit sich brachte. Ihr mutiges
Herz ergab sich der Wehmut nicht; sie wachte über allen Vorbereitungen,
über den Soldaten und dem Gesinde. Sagloba, der in jeder Fährlichkeit
alle anderen an Verstand übertraf, war ihr bei alledem behilflich,
auch Muschalski, der unvergleichliche Bogenschütze, der tapfere und
erfahrene Krieger.

Sie alle waren hocherfreut über Nowowiejskis Ankunft, obwohl sie gleich
aus dem Gesichte lasen, daß er weder Evchen noch die anmutige Sophie
aus der Gefangenschaft befreit habe. Bärbchen vergoß bittere Tränen
über das Schicksal der beiden Mädchen, denn nun mußte sie diese schon
für verloren halten; verkauft an einen Unbekannten, mochten sie schon
vom Markte in Stambul nach Kleinasien fortgeschleppt sein, nach den
Inseln, die unter türkischer Herrschaft standen, oder nach Ägypten,
und dort im verschlossenen Harem leben. In diesem Falle aber konnte
man sie nicht auslösen, ja, es war unmöglich, überhaupt etwas über sie
zu erfahren, und Bärbchen weinte, es weinte der besonnene Sagloba, es
weinte Muschalski, der unvergleichliche Schütze, -- nur Nowowiejski
hatte trockene Augen, denn er hatte keine Tränen mehr.

Als er zu erzählen begann, wie er hinausgezogen sei, zur Donau hin bis
nach Tykitsch, wie er dort die Lipker in unmittelbarer Nähe der Horde
und des Sultans auseinandergesprengt, wie er den furchtbaren Asya
gefangen, da schlugen die alten Ritter an die Säbel und riefen:

»Bring' ihn her, hier in Chreptiow soll er sein Ende finden!«

Nowowiejski erwiderte: »Nicht in Chreptiow, in Raschkow hat er den Tod
gefunden, denn dort kam es ihm zu; und Qualen hat ihm der Wachtmeister
ersonnen, die wahrlich nicht leicht waren.«

Nun erzählte er, welchen Todes Asya, Tuhaj-Beys Sohn, gestorben war,
und sie hörten voll Entsetzen, aber ohne Mitleid zu.

»Daß Gott die Verbrechen verfolgt, weiß jeder,« sagte Sagloba, »aber
wunderbar ist es, daß der Teufel seine Diener so schlecht behütet.«

Bärbchen seufzte fromm auf, hob die Augen gen Himmel und sagte nach
kurzer Überlegung:

»Weil ihm die Macht fehlt, der Kraft Gottes standzuhalten.«

»O, Ihr habt das Richtige getroffen, Herrin!« rief Muschalski,
»denn wenn der Teufel, was Gott verhüte, stärker wäre als der liebe
Herrgott, so würde alle Justiz, und mit ihr die Republik, in ein Nichts
versinken.«

»Darum fürchte ich auch die Türken nicht; erstens sind sie
Teufelskinder, und zweitens Kinder Belials,« versetzte Sagloba.

Alle schwiegen. Nowowiejski saß auf einer Bank mit gefalteten Händen
und sah gläsernen Auges auf den Boden. Da wandte sich Muschalski zu ihm:

»Es hat doch wohl Erleichterung gebracht,« sagte er, »denn es gewährt
unendlichen Trost, eine derartige Rache zu vollführen.«

»Sagt, hat es Euch wirklich Trost gebracht, ist Euch jetzt besser?«
fragte Bärbchen in mitleidigem Tone.

Der Riese schwieg noch eine Weile, als ränge er mit seinen eigenen
Gedanken; endlich sagte er, gleichsam mit großer Verwunderung und so
leise, daß man ihn kaum hörte:

»Denkt Euch, bei Gott, ich habe selbst geglaubt, es werde mir besser
sein, wenn ich ihn erst vernichtet habe, und ich habe ihn selbst am
Pfahl stecken sehen, ich habe es mit angesehen, wie ihm das Auge
ausgebohrt wurde, ich habe mir selbst eingeredet, daß mir besser
sei, -- aber es ist nicht wahr, es ist nicht wahr ...«

Hier faßte Nowowiejski seinen Kopf mit beiden Händen und sprach durch
die zusammengebissenen Zähne:

»Leichter war ihm auf dem Pfahle, leichter mit dem Bohrer im Auge,
leichter mit dem Feuer an den Händen, als mir mit dem, was in mir ist,
was in mir sinnt und grübelt. Nur der Tod bringt mir Trost, nur der
Tod, der Tod!«

Als Bärbchen das hörte, erhob sie sich plötzlich, legte dem
Unglückseligen ihre Hand aufs Haupt und sagte:

»O, gäbe Gott dir doch den Tod -- bei Kamieniez, denn du hast recht, er
ist der einzige Trost.«

Und er schloß die Augen und sagte: »So ist's. Gott vergelt's Euch!«

Noch am selben Abend rückten sie alle nach Kamieniez aus.

Bärbchen sah lange, nachdem sie über die Wassermühle hinausgelangt
waren, nach dem Blockhaus zurück, das im Lichte des Abendrots strahlte,
und sagte endlich, indem sie ein Kreuz über der Brust schlug: »O,
kehrten wir noch einmal mit Michael zu dir zurück, liebes Chreptiow!
Gebe Gott, daß unser nichts Schlimmeres harre!«

Und zwei Tränen fielen über ihre rosigen Wangen. Eine seltsame
Betrübnis bedrückte aller Herzen -- und sie ritten schweigend weiter.
Inzwischen war es dunkel geworden.

Langsam rückten sie vorwärts, denn die Wagenburg bewegte sich
schwerfällig; die Wagen, die Herden der Pferde, Rinder, Büffel, Kamele
und das Gesinde, das die Herden bewachte, folgten nach. Viele aus dem
Gesinde und von den Soldaten hatten sich in Chreptiow beweibt, und so
fehlte es auch an Frauen nicht in der Wagenburg. Die Zahl der Soldaten
war so groß wie die Nowowiejskis, außer zweihundert ungarischen
Fußsoldaten, die Abteilung, die der kleine Ritter auf eigene Kosten
ausgerüstet und kriegstüchtig gemacht hatte. Ihre Protektorin war
Bärbchen, ihr Führer ein tüchtiger Offizier, Kaluschewski. Echte
Ungarn waren in dieser Abteilung gar nicht; sie hieß nur deshalb
die ungarische, weil sie magyarische Uniform führte. Unteroffiziere
waren »gediente« Dragoner; die Gemeinen rekrutierten sich aus den
früheren »Räubern« und Fahrenden, die von den beutemachenden Banden
eingefangen und zum Strange verurteilt waren. Man hatte ihnen das
Leben geschenkt unter der Bedingung, daß sie zu Fuß dienten und durch
Treue und Tapferkeit ihre alten Verbrechen vergessen machten. Auch an
Freiwilligen fehlte es unter ihnen nicht, die die Schluchten und Felsen
und ähnliche Räuberunterschlupfe aufgegeben hatten und vorzogen, in den
Dienst des »kleinen Falken von Chreptiow« zu treten, statt sein Schwert
über ihrem Haupte zu wissen. Es war ein Völkchen mit geringer Zucht
und geringer Kriegstüchtigkeit, aber tapfer, an Mühsale, Gefahren
und Blutvergießen gewöhnt. Bärbchen liebte diese Abteilung sehr, weil
sie ein Werk Michaels war, und in den wilden Herzen dieser Männer
war schnell die Anhänglichkeit an die wunderschöne, gute »Herrin«
erwachsen. Jetzt gingen sie rings um ihren Wagen, die Gewehre auf der
Schulter, die Säbel an der Seite, stolz darauf, die Herrin zu bewachen,
bereit, sie wütend zu verteidigen, wenn eine Tatarenschar ihnen den Weg
verlegen sollte.

Aber der Weg war noch frei, denn Wolodyjowski war vorsichtiger als
alle anderen, und er liebte überdies seine Frau zu sehr, als daß er
sie durch Verzögerung unnütz einer Gefahr hätte aussetzen sollen. Die
Reise ging also ruhig von statten. Sie waren um Mittag aus Chreptiow
abgereist, waren bis zum Abend unterwegs, dann die ganze Nacht, und am
Nachmittag des folgenden Tages erblickten sie schon die ragenden Felsen
von Kamieniez.

Bei ihrem Anblick und angesichts der Bollwerke und Türme der Festung,
welche die Spitzen der Felsen krönten, erfüllte Mut die Herzen; es
schien unmöglich, daß eine andere Hand als die Gottes diesen Adlerhorst
zerstören könne, der hier auf der Felsspitze, rings umgeben von
den Abhängen des Flusses, eingenistet war. Es war ein wunderbarer
Sommertag; die Spitzen der Kirchen leuchteten wie Riesenlichter,
Friede, Ruhe und Heiterkeit lagerte über den hellen Fluren.

»Bärbchen,« sagte Sagloba, »schon oft haben die Horden sich an diesen
Mauern die Schädel eingerannt, -- ha, wieviel Male habe ich selbst
gesehen, wie sie sich davonmachten und sich die Köpfe hielten, weil sie
ihnen weh taten; gäbe Gott, daß auch diesmal also geschehe!«

»Ja gewiß!« antwortete Bärbchen strahlend.

»Ist doch schon einer von ihren Sultanen hier gewesen: Osman. Ich
erinnere mich, als ob es heute wäre. Es war im Jahre 1621, da kommt er,
der Bube, von Chozim her, jenseits Smotrytsch; er sperrt die Glotzaugen
auf, reißt das Maul auf und glotzt, und glotzt. Endlich sagt er: ›Wer
hat die Festung so aufgebaut?‹ -- ›Gott!‹ antwortet ihm der Vezier. -- ›So
mag sie Gott erobern, ich bin kein Narr,‹ sprach's und wandte sein
Pferd.«

»Ja, sie hatten's sogar eilig, ihre Pferde umzudrehen,« warf Muschalski
ein.

»Weil wir sie mit unseren Lanzen in den Weichen kitzelten,« fügte
Sagloba hinzu, »und mich trug die Ritterschaft damals auf ihren Händen
zu Lubomirski.«

»So, wart Ihr bei Chozim?« fragte der unvergleichliche Bogenschütze;
»man sollte gar nicht glauben, wo Ihr überall dabei gewesen seid, und
was Ihr nicht alles getan habt!«

Sagloba war ein wenig gekränkt und antwortete:

»Nicht bloß dort gewesen bin ich, ich habe auch eine Wunde empfangen,
die ich Euch _ad oculos_ vorführen kann, wenn Ihr neugierig seid, aber
ein wenig abseits, denn in Gegenwart der Frau Hauptmann ziemt es mir
nicht, mich damit hervorzutun.«

Der berühmte Bogenschütze sah bald ein, daß er gefoppt wurde. Da er
sich aber nicht kräftig genug fühlte, mit Saglobas Witz zu wetteifern,
hörte er auf zu fragen und wandte das Gespräch anderen Dingen zu.

»Es ist wahr, was Ihr sagt. Wenn man so in der Ferne hört, wie die
Leute schwatzen, Kamieniez sei nicht gerüstet, Kamieniez müsse fallen,
so erfaßt einen ein Schrecken. Wenn man aber Kamieniez sieht, so ist
man gleich mit Mut erfüllt.«

»Und wenn erst Michael in Kamieniez sein wird!« rief Bärbchen.

»Herr Sobieski muß Hilfe schicken.«

»Gott sei Dank, es steht nicht so schlimm! Ja, es stand schon
schlimmer, und wir gaben nicht nach.«

»Und wäre es noch so schlimm, die Hauptsache ist, nicht den Mut
verlieren! Sie haben uns nicht gefressen und werden uns nicht fressen,
solange der Geist der Tapferkeit in uns ist,« schloß Sagloba.

Unter dem Eindruck dieser ermutigenden Gedanken verstummten sie. Aber
das Schweigen wurde auf schmerzliche Weise unterbrochen. Plötzlich war
Nowowiejski mit seinem Pferde dicht an Bärbchens Wagen herangekommen;
sein Gesicht, das sonst furchtbar und düster war, lächelte und blickte
heiter. Er richtete die Augen unverwandt auf das im Sonnenglanz
gebadete Kamieniez und lachte unaufhörlich. Die beiden Ritter und
Bärbchen sahen ihn erstaunt an, denn sie konnten nicht begreifen,
wie der Anblick der Festung so plötzlich alle Last von seiner Seele
genommen habe; er aber sagte:

»Gelobt sei der Herr! Groß war das Leid, aber auch die Freude ist
uns bereitet.« Hier wandte er sich zu Bärbchen: »Sie sind beide bei
dem polnischen Dorfschulzen Tomaschewitsch; es ist gut, daß sie sich
dorthin geflüchtet haben, denn in einer solchen Festung wird ihnen der
Mörder nichts tun können.«

»Von wem sprecht Ihr?« fragte Bärbchen beklommen.

»Von Sophie und Evchen.«

»Gott steh' dir bei!« rief Sagloba, »laß dich nicht vom Bösen umgarnen!«

Nowowiejski aber sprach weiter: »Was sie von meinem Vater sagen, daß
ihn Asya abgeschlachtet, ist auch nicht wahr.«

»Er hat den Verstand verloren,« flüsterte Muschalski.

»Gestattet Ihr mir, Herrin,« sagte Nowowiejski, »vorauszureiten? Ich
habe sie so lange nicht gesehen, und mir ist so bange. O, man sehnt
sich, wenn man liebt!« Er nickte mit seinem riesigen Kopfe nach beiden
Seiten, gab dem Pferde die Sporen und sprengte voraus.

Muschalski winkte einigen Dragonern und folgte ihm, um den Wahnsinnigen
im Auge zu behalten. Bärbchen aber verbarg ihr rosiges Gesicht in den
Händen, und heiße Tränen flossen durch ihre Finger. Da sagte Sagloba:

»Ein Bursch', so lauter wie Gold! Aber dies Unglück geht über
menschliche Kraft ... und die Rache wird sein Herz nicht zur Ruhe
bringen ...«

In Kamieniez rüstete man sich eifrig zur Verteidigung. An den Mauern
des alten Schlosses und an den Toren, besonders am reußischen,
arbeiteten die »Nationen«, welche die Stadt bewohnten, unter ihren
Schulzen; unter diesen nahm der polnische Schulze Tomaschewitsch den
ersten Platz ein, wegen seines unerschütterlichen Mutes und seiner
Tüchtigkeit im Kanonenschießen. Man arbeitete mit Schaufel und Karre;
Lechen, Reußen, Armenier, Juden und Zigeuner wetteiferten miteinander.
Die Offiziere der verschiedenen Regimenter hatten die Aufsicht über
die Arbeiten; die Wachtmeister und die Soldaten halfen den Einwohnern,
selbst der Adel arbeitete mit und vergaß, daß Gott seine Hände nur für
das Schwert geschaffen und jegliche andere Arbeit den Leuten »gemeinen«
Standes überlassen habe. Herr Laurentius Humiezki, der Fahnenträger von
Podolien, gab selbst das Beispiel und entlockte so den anderen Tränen,
wenn er mit eigenen Händen den Karren mit Steinen schob. In der Stadt
und im Schloß wogten die Arbeitenden. Zwischen den Gruppen gingen
Dominikaner, Jesuiten, Franziskaner und Karmeliter umher und segneten
das menschliche Bemühen. Frauen trugen den Arbeitern Speise und Trank
zu, die schönen Armenierinnen, die Frauen und Töchter der reichen
Kaufleute, und die noch schöneren Jüdinnen aus Karwasseri, Swanek,
Sinkowiez und Dünaburg zogen die Augen der Soldaten auf sich.

Am lebhaftesten aber wandte sich die Aufmerksamkeit der Menge dem
Einzuge Bärbchens zu. Es gab gewiß viele höher gestellte Frauen in
Kamieniez, aber es gab keine, deren Gatten ein größerer Kriegsruhm
umstrahlte. Man hatte in Kamieniez von der Gattin Wolodyjowskis als
von einer tapferen Frau gehört, die sich nicht gescheut hatte, in der
Würstenwarte inmitten einer verwilderten Bevölkerung zu wohnen, die mit
ihrem Gatten Kriegszüge unternahm, die von dem Tataren entführt, ihn zu
Boden geschlagen und heil aus seinen räuberischen Händen entkommen war.
Auch ihr Ruhm war groß; aber diejenigen, die sie bisher nicht gekannt
und gesehen hatten, stellten sich vor, sie müsse eine Riesin sein,
die Hufe zerbrechen und Panzer zerreißen könne. Wie groß war daher
ihr Erstaunen, als sie ihr vorgeneigtes, zierliches, halb kindliches
Gesichtchen erblickten. »Ist das die Frau Oberst selber oder nur ihre
Tochter?« ging es von Mund zu Mund fragend durch die Menge. »Sie ist
es selbst!« antworteten diejenigen, die sie kannten, und verwundert
blickten die Bürger, die Frauen, die Geistlichen, die Soldaten. Mit
nicht geringerer Verwunderung betrachtete man das unüberwindliche
Kommando von Chreptiow, die Dragoner, an deren Spitze ruhig lächelnd,
mit abwesendem Blick, Nowowiejski ritt, und die furchtbaren Gesichter
der Banditen, die in die ungarische Infanterie umgewandelt waren.
Es geleiteten Bärbchen aber auch etliche hundert vortreffliche
Krieger von Beruf, so daß bei ihrem Anblick der Mut wuchs.