Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Das Geschlechtsleben in der Deutschen Vergangenheit
Author: Bauer, Max
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Geschlechtsleben in der Deutschen Vergangenheit" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive)



Anmerkungen zur Transkription: Kursivschrift wurde markiert mit "_",
gesperrte mit "#". Fettdruck wurde markiert mit "+". Doppelte
Unterstreichungen wurden mit "~" dargestellt. Hochgestellte Zeichen
(superscripts) wurden mit "^" gekennzeichnet.

Ein Verzeichnis der vorgenommenen Änderungen befindet sich am Ende
des Textes.



  DAS

  GESCHLECHTSLEBEN

  IN DER

  DEUTSCHEN
  VERGANGENHEIT

  VON

  MAX BAUER

  LEIPZIG 1902
  HERMANN SEEMANN NACHFOLGER

  Alle Rechte vom Verleger vorbehalten!



Zum Geleit.


Einen kurzen, nur die behandelten Themen erschöpfenden Abriss des
Geschlechtslebens der deutschen Vorzeit zu geben, ist der Zweck der
vorliegenden Arbeit, die kein Lehrbuch, sondern hauptsächlich eine auf
wissenschaftlicher Grundlage fussende Abhandlung über eine Materie
sein will, der alle für jung und alt geschriebenen Kulturgeschichten
ängstlich aus dem Wege gehen.

Für den ernsten Laien ist mein Werkchen bestimmt, für den gebildeten
Mann und die reife, denkende Frau, denen es »ein herrliches Ergötzen,
sich in den Geist der Zeiten zu versetzen«, auch dann, wenn dieser
Geist düstere Bilder zeitigt, auf die unsere vielgeschmähte Gegenwart
mit Schaudern zurückblickt.

Manch kerniges Wort ist in den nachfolgenden Blättern gesprochen, doch
nur, wenn es der Stoff erforderte. Gar mancher wird sich darob
entsetzen und entrüsten, aber: »Niemand lügt so viel, als der
Entrüstete,« sagt Friedrich Nietzsche -- und ich glaube, er hat recht!

#Friedenau#, September 1902.

+Max Bauer.+



INHALT.


                                  Seite

  Das frühe Mittelalter               1

  Das Leben auf dem Dorfe            51

  Die Klöster                        74

  Beilager und Ehe                   89

  Die feile Liebe                   133

  Das Badewesen                     215

  Tanz und Spiel                    265

  Das Schönheitsideal               304

  Die Kleidung                      318

  Liebeszauber und Zauberliebe      339



Das frühe Mittelalter.


An einer dem Urwalde abgerungenen Stelle, die ein Bächlein
durchrieselt, dessen Ufer Blumen schmücken und Weiden beschirmen,
liegt das Gehöft des Germanen. Wiesen mit vereinzelten Bäumen und
Felder von bescheidener Ausdehnung, bestellt mit der Brotfrucht oder
Gerste, um den Trank des Hausherrn daraus zu brauen, oder dem
gelbblühenden Hanf, aus dessen Fäden die Hausfrau manch Gewand zu
wirken weiss, umschliessen die Baulichkeiten bis an die Grenze des
Waldes hin, dessen breitästige Riesen ihre Schatten auf die wogenden
Halme werfen. Waldesnähe war Notwendigkeit für den Urdeutschen, denn
der gewaltige Wald war geradezu Lebensbedingung für ihn. Aus seinen
Stämmen zimmerte er das kunstlose, schirmende Dach; seine harzreichen
Äste und das Reisig gaben der fensterlosen Halle Licht und Wärme im
rauhen Herbste; die aus Waldesstämmen geschnittenen Pallisaden und der
aus biegsamen Zweigen geflochtene Zaun hielten das Raubzeug von dem
Einbruch in des Herrn Herden ab, wenn Schnee und Eis die Erde deckte
und der Hunger die Tiere den menschlichen Behausungen zutrieb. Die aus
seinen Scheiten genährten Essen verflüssigten das Erz, aus dem der
Germane die Schutz- und Trutzwaffen schmiedete, wie die Werkzeuge für
das Feld: Sichel und Sense. Im Waldesdickicht barg sich das Wild:
Hirsch, Reh, Elen, Ur, das Schwarzwild, Meister Petz und anderes
Getier, dessen Jagd des Mannes Herzensfreude war, und das ihn und die
Seinen mit Fleisch und wärmendem Rauchwerk zur Kleidung versorgte. Aus
Waldesdüster stieg vom Opfersteine der Rauch gen Walhalla auf; an
entlegenen, schwer zugänglichen Stellen hauste einsam die Seherin,
»die weit und breit für ein göttliches Wesen galt«[1], durch dessen
Mund die Götter in seltsam gefügter Rede sprachen, ihren Willen
kundgaben, lobten oder tadelten, verhiessen oder verdammten, die
Prophetin, verehrter als der Oberpriester, als der erkorene Herr und
Führer in Frieden und Kampf, sie #das heilige Weib#!

[1] Tacitus, Germania, § 8.

Denn »der Germane schreibt dem Weibe eine gewisse Heiligkeit und
prophetische Gabe zu«[2]. Darum war ihm auch heilig die Frau, die er
an seinen Herd genommen, heilig das Weib des Nachbarn und unantastbar,
wie die eigenen Töchter. Nur den Feind traf er tödlich damit, dass er
nach erfochtenem Sieg dessen Weiber seinen Lüsten opferte. »Die
frouwen sie nôtzogeten, Und die megde wol getan« heisst es noch
Jahrhunderte später von den Weibern einer erstürmten Stadt. Aber auch
das Gegenteil lässt sich bezeugen. Als König Rudolf 925 die Stadt Auga
(Eu) erstürmte, in die sich die Normannen unter Rallo geworfen hatten,
wurden alle Männer niedergemacht, die Frauen aber unberührt gelassen.
Gleiche Schonung hatte früher Totila den Neapolitanerinnen und
Römerinnen bewiesen, und als ein vornehmer Gote sich eine
Ungebührlichkeit gegen ein neapolitanisches Mädchen erlaubt hatte,
liess er ihn trotz allgemeiner Verwendung hinrichten und sein Vermögen
jenem Mädchen geben.[3] Also auch im Kriege bewahrten deutsche Stämme
die Achtung vor den Frauen.

[2] Tacitus a. a. O. § 8.

[3] Karl Weinhold, Die deutschen Frauen in dem Mittelalter, I. 218 ff.

Dem Germanen, dem rauhen Sohne eines unwirtlichen Landes, galt eben
sein Weib als die Gefährtin seines Lebens, eins mit ihm in Freud und
Leid, die für ihn schaffte, für ihn sorgte, ihn pflegte, wenn er siech
darniederlag, seine Wunden verband und sie mit geheimnisvollen
Sprüchen zu heilen suchte; die er dafür mit seinem Leibe schützte, für
die er starb, wenn es das Geschick erforderte, gleichwie sie selbst
den Tod der Ehrlosigkeit vorzog. Ihre Gemeinschaft war ernst und
unverbrüchlich, kein loses Spiel, wie bei vielen kulturell höher
stehenden Völkern jener Epoche, die in der Frau nur den Gegenstand zur
Befriedigung der Lüste, oder die tief unter dem Manne stehende
Sklavin, im günstigsten Falle das zur Fortpflanzung nötige Werkzeug
sahen. Nimmt es da wunder, wenn #Cornelius Tacitus#, der erste, dem
wir sichere Kunde von germanischen Sitten und Gebräuchen verdanken,
der elegante Römer, das leichtlebige Kind der Weltkloake Roma mit
ihren marklosen Männern, ihren entarteten Weibern, bei denen der
Ehebruch zum guten Ton gehörte, deren abgestumpfte Nerven nur die
raffinierteste Wollust reizte, in Germanien und der unverfälschten
Natürlichkeit seiner Eingeborenen eine neue Welt, ein Utopien zu sehen
glaubte, das er seinen Landsleuten nicht genug preisen konnte. »So
lebt denn das Weib dahin, unter der Obhut reiner Sitten, nicht
verderbt vom Sinnenreiz lüsterner Theaterstücke, noch durch
wollustreizende Gelage. Geheimen Verkehr durch (Liebes-) Briefe kennt
weder Mann noch Frau. Ehebruch ist unter diesem doch so zahlreichen
Volke äusserst selten. Seine Bestrafung ist schnell, und dem Ehemanne
überlassen. Mit abgeschnittenem Haar, nackt, und in Gegenwart der
Verwandten, stösst der Gatte die Schuldige zum Hause hinaus und
peitscht sie durch das ganze Dorf. Auch die preisgegebene
Jungfräulichkeit findet keine Verzeihung. Nicht Schönheit, noch
Jugend, noch Reichtum gewinnt ihr einen Mann. Denn dort freilich lacht
niemand des Lasters; verführen und verführt werden nennt man nicht
Zeitgeist. Besser, wenigstens bis jetzt noch, steht es mit einem
Lande, wo nur Jungfrauen in die Ehe treten und wo es mit der Hoffnung
und dem Gelübde der Gattin ein für allemal abgethan ist. So erhalten
sie nur den einen Gatten, gleichwie sie Leib und Leben nur einmal
empfingen, damit in Zukunft kein Gedanke über ihn hinaus, kein
weiteres Gelübde sich rege, damit Liebe nicht sowohl zum Ehemanne, als
zum Ehebunde sie beseele.«[4]

[4] Tacitus a. a. O. § 19.

Nur das reine Weib hatte Geltung bei den Germanen. Der auf uralten
Rechtsgrundsätzen sich aufbauende Sachsenspiegel, das sächsische
Landrecht, niedergeschrieben im 13. Jahrhundert, vertritt die
Anschauung, dass ein einmal gefallenes Weib, selbst wenn sie wider
ihren Willen ihre Ehre verloren, nie wieder die Rechte eines reinen
Mädchens erlangen könne.[5] Da den germanischen Jünglingen strenge
Gesetze die Keuschheit bis zur vollendeten Männlichkeit zur Pflicht
machten -- der Umgang mit Weibern galt für den jungen Mann vor
Vollendung des 20. Lebensjahres für eine Schmach[6] -- ebenso wie den
Mädchen, so war der Unmoral nur ein enger Spielraum gegeben. Sexuelle
Ausschreitungen kamen wohl vor, doch dürften sie immerhin als
Ausnahmen zu betrachten sein.

[5] Der 37. Artikel: Wer eines Mannes ehelich Weib öffentlich behuret,
oder sonst ein Weib oder Magd notzöget, nimpt er sie darnach zur Ehe,
eheliche Kinder gewinnet er nimmermehr bey ihr. (Übers. von Jacob
Friedrich Ludovici 1750.)

[6] Caesar, De bello gallico, VI. 21.

Mit der Errichtung von befestigten Dörfern, den Vorläufern der
deutschen Städte, dem engeren Aneinanderrücken ursprünglich weit
voneinander abgelegener Anwesen und dem Eindringen fremder oder aus
der Fremde wieder heimgekehrter Elemente, vollzog sich allmählich eine
Sittenwandlung zum schlechteren, die aber vorderhand noch nicht bis
zum häuslichen Herde vordrang. Die Hausfrau und die Töchter des
Deutschen blieben ebenso keusch und züchtig wie vordem.

War es erst die römische Invasion und die Rückkehr deutscher Krieger
aus römischen Kriegsdiensten, die manche Unsitte auf deutschen Boden
verpflanzten, manche leichtere Sittenanschauung nach Germanien
eingeführt hatten, die wie stets bei allen Naturvölkern nur zu leicht
Wurzeln fasste und üppig weiterwucherte, so ging auch später die
Völkerwanderung und die mit ihr einbrechenden wilden Horden nicht
spurlos an den Vorfahren vorüber. Auch das Christentum räumte mit
vielem Althergebrachten für immer auf oder entstellte es, wo es galt,
die Gefühle der Bekehrten zu schonen, nach und nach bis zur
Unkenntlichkeit.

Eine neue, von der alten grundverschiedene Zeit war für Germania
angebrochen. Das Volk, das ein Tacitus als Muster hingestellt, das das
römische Weltreich zertrümmert hatte, war aus dem Naturzustand in die
Kultur eingetreten. Der rauhe Naturmensch, dem bislang Krieg und Jagd
als Um und Auf des Lebens galten, der jede Arbeit, die nicht mit
diesen seinen Herzensneigungen zusammenhing, verachtete und sie den
Frauen und den Sklaven überliess, war zum Edeling oder zum Bauerbürger
geworden, der nun nicht mehr ganz so schalten und walten durfte, wie
damals, wo er als unbeschränkter Gebieter auf seinem Grund und Boden
hauste. Er musste jetzt selbst die Hände rühren und die Oberaufsicht
über sein Eigentum übernehmen. Das mit elementarer Macht sich
verbreitende Christentum erschloss eine neue Gedankenwelt und milderte
vieles von der Rauheit des früheren Sohnes der Wildnis. Die allerorts
entstehenden Klöster wurden zu den ersten und einzigen Bildungsstätten,
aus deren festen, bewehrten Mauern so manche Kunde drang von der
Kunst, seine Gedanken aufzeichnen zu können und sie auf diese Weise
selbst dem Fernen mitzuteilen; dann von Glaubenshelden, die ihre Treue
gegen den Heiland mit dem Leben bezahlt, die für das Christentum den
Märtyrertod erlitten; vom Heiland selbst, seinem Leben, Leiden und
Sterben, und von seiner Mutter, der herrlichsten, edelsten und
erhabensten aller Frauen, der gebenedeiten Jungfrau Maria. In ihr
erstand für den Deutschen neuerdings das göttliche Weib der Germanen,
darum sammelte sich auch in dem Marienkultus die ganze Verehrung, die
der Deutsche einem Weibe zu zollen vermag, in einem Brennpunkte
zusammen, der aber im Gange der Jahrhunderte verblasste, um später
noch einmal, aber weniger intensiv und mit einer Beimischung von
Groteskkomik, als Minne und Minnedienst aufzuleuchten, ehe er für
immer erlöschte.

Noch war das deutsche Staatengefüge lose aus einer Unzahl deutscher
Stämme zusammengesetzt, die, in nie ruhender Eifersucht einander
befehdend, kaum ein Gefühl der Zusammengehörigkeit kannten.

Erst dem Heros #Karl dem Grossen#, seiner eisernen Faust, seinem
mächtigen, zielbewussten Willen, der mit unbeugsamer Energie das
für richtig Erkannte durchzusetzen wusste, gelang es, das
Völkerkonglomerat auf deutscher Erde zusammenzuschweissen und zu einer
Einheit, dem römisch-deutschen Reiche, zu gestalten. Karls
staatsmännisches und kulturelles Wirken zu würdigen ist nicht meine
Aufgabe. Hier soll nur der Einfluss erörtert werden, den Karls
Regierung auf das Geschlechtsleben seiner Zeit ausübte. Kaiser Karls
Leben war in dieser Hinsicht nicht einwandsfrei. Wenn er auch am 29.
Dezember 1165 heilig gesprochen und diese Kanonisation von der Kirche
stillschweigend bestätigt wurde, so war Karl durchaus kein Heiliger.
Er war fünfmal verheiratet. Seine erste Frau, die Fränkin Himiltrud,
verstiess er, ebenso die zweite, eine Tochter des Longobardenkönigs
Desiderius, nach der Angabe eines Mönches von St. Gallen deshalb, weil
sie unfruchtbar gewesen. Hildegard, die dritte Gattin, ein Fräulein
aus hohem schwäbischen Adel, zählte erst 13 Jahre, als er sie
heimführte. Sie starb 783 im 26. Lebensjahre, nachdem sie ihm neun
Kinder, darunter Hludoic, seinen Thronerben, geboren hatte. Wenige
Monate nach Hildegards Tode heiratete Karl die Ostfrankin Fastrada,
nach deren Hinscheiden er die Alemannin Luitgard zur Gemahlin nahm,
mit der er schon vor der Verheiratung Beziehungen unterhalten hatte.
Sie war seine letzte rechtmässig angetraute Gattin, und als sie um das
Jahr 800 in Tours starb, wirtschaftete der Kaiser bis zu seinem
Ableben mit Kebsweibern, von denen vier namhaft gemacht werden:
Madelgard, Gersuinda, Regina und Adallinde.[7]

[7] Einhard, Das Leben Karls d. Gr. Übers. und erl. von H. Althof,
S. 42 ff.

Karls sinnliche Natur vererbte sich auf seine Töchter, von denen
Einhard schreibt: »Obwohl diese Töchter sehr schön waren und von ihm
überaus geliebt wurden, wollte er wunderbarerweise keine von ihnen
einem der Seinen oder einem Fremden zur Ehe geben; er behielt sie
vielmehr alle bis an sein Ende in seinem Hause und sagte, er könne den
näheren Umgang mit ihnen nicht entbehren. Aber deswegen musste er,
sonst so glücklich, die Abgunst des Schicksals erfahren, was er sich
jedoch so wenig merken liess, als ob in Bezug auf seine Töchter
niemals irgend ein Verdacht der Unkeuschheit sich erhoben, niemals das
Gerücht hiervon sich verbreitet hätte.«[8] Dieses Gerücht bestand in
der That und stützte sich auf Thatsachen. Alkuin, des Kaisers Ratgeber
und Freund, warnte seine Schüler vor den »gekrönten Tauben, die
nächtlich durch die Pfalz fliegen.« Die Folgen der Lasterhaftigkeit
liessen nicht auf sich warten.

[8] Einhard a. a. O. S. 45.

Bertha, aus des Kaisers Ehe mit Hildegard, hatte vom gelehrten Dichter
Angilbert zwei Söhne. Diese Bertha ist die Urheberin der reizenden
Sage von dem treuen Liebespaare Eginhard (Einhard) und Emma (Imma),
nach welcher Emma ihren Geliebten, während dessen nächtlichem
Besuche Schnee im Schlosshofe gefallen war, der durch die in ihm
hinterlassenen Fusstapfen des Geliebten Fortgehen hätte verraten
müssen, auf ihrem Rücken zu seiner Wohnung trug. Der Kaiser, den
Schmerzen auf seinem Lager wachhielten, sah dies, und gerührt von so
viel Liebe, gab er dem Paare seinen Segen. »Offenbar hat die
geschäftig webende Sage hier einen anderen Günstling und vertrauten
Rat Karls, den gelehrten Angilbert, mit Einhard verwechselt. Letzterer
hatte allerdings eine vornehme Jungfrau von trefflichem Charakter und
hervorragender Bildung, Namens Imma, zum Weibe, mit der er bis zum
Jahre 836 in glücklichster Ehe lebte, doch war er sicher nicht Karls
Schwiegersohn, da der Kaiser eine Tochter Imma unseres Wissens nicht
hatte.«

Berthas Schwester Hruotrud, in Hofkreisen Columba genannt, hatte mit
dem Grafen Rorich von Maine einen Sohn, und die anderen Töchter Karls
waren ebenso leichtfertig, wie die erwähnten. Das grössere Leben
Ludwigs des Frommen, Karls Nachfolger, erzählt, das Treiben, das seine
Schwestern im väterlichen Hause führten, habe Ludwigs Sinn, obgleich
er von Natur milde war, schon lange geärgert. Bald nach seiner
Thronbesteigung habe er daher den ganzen, sehr grossen weiblichen
Tross mit Ausnahme der geringen Dienerinnen aus dem Palaste schaffen
lassen, und seine Schwestern veranlasst, sich auf die ihnen vom Vater
bestimmten oder von ihm selbst verliehenen Klöster zurückzuziehen.[9]

[9] Einhard, a. a. O. S. 45 Anmerkung 3.

So gerne Karl in der eigenen Familie beide Augen zudrückte
und geflissentlich übersah, was allgemein offenkundig war, so
unnachsichtlich zeigte er sich gegen die öffentliche Unsittlichkeit.
Aus Paris z. B. suchte er alle öffentlichen Mädchen zu vertreiben. Die
Dirnen sollten, falls man sie bei der Ausübung ihres Gewerbes
ertappte, gestäupt werden. Wer ihnen Vorschub geleistet oder ihnen
Obdach gegeben, sollte sie auf dem Rücken zum Richtplatze tragen. Der
Erfolg dieses Erlasses war ganz belanglos, denn die »verliebten
Weiber« -- filles folles de leurs corps -- trieben ihr lichtscheues
Handwerk offen und im geheimen nach wie vor und vermehrten sich wie
die Wasserpest.

Gegen die auch in Deutschland immer mehr um sich greifende
Sittenlockerung konnte oder wollte Karl nicht einschreiten, vielleicht
schon deshalb nicht, weil sie in erster Linie bei dem an Gut und Macht
vielvermögenden Adel zuerst und am auffallendsten zum Vorschein kam.
Zu jedem der festen Häuser, aus denen sich die Burgen entwickelten,
gehörten die Genitia, ursprünglich Werkstätten, in denen hörige und
freie Dienerinnen unter Aufsicht der weiblichen Herrschaft die Stoffe
für die Kleidung herzustellen, zu sticken, weben, waschen, kochen,
kurz alle weibliche Hand- und Hausarbeit vorzunehmen hatten.
Diese Genitia oder Frauenhäuser waren von dem Hauptgebäude, der
Herrenwohnung, streng geschieden und mit Zäunen, Wall, Graben und
Wachttürmen gegen fremde Eindringlinge wohl verwahrt. In diesen
Frauenhäusern befanden sich auch die Schlafräume nicht allein der
Mägde sondern auch der weiblichen Familienmitglieder, ein Grund mehr,
sie zu sichern, besonders das vordere Abteil der Genitia, in dem die
Angehörigen des Hausherrn nächtigten, während das Hinterhaus die
Dienerschaft beherbergte. Nach dem alten alemannischen Rechte wurde
die Notzucht an einer Insassin des Vorderhauses mit sechs Schillingen,
an einer des Hintergebäudes mit nur drei Schillingen geahndet. Jedes
der Häuser der Grossen und jeder Meierhof besass solch Frauenhaus oder
#Bordell#, nach dem angelsächsischen Bord, Schwelle, benannt. Die
anrüchige Nebenbedeutung kam erst viel später in Gebrauch. Diese
Frauenhäuser galten bald mit Fug und Recht für die Harems ihrer
Besitzer,[10] da damals, bis tief in das Mittelalter hinein, die
Frauen und Töchter der Unfreien im vollsten Sinne des Wortes die
Leibeigenen ihrer Herren waren. Die Allgewaltigen besassen das Recht
auf Leben und Tod über ihre Hörigen, die nur als Wertobjekte galten,
über dessen Vermietung, Verkauf oder Verpfändung der Besitzer
nach Gutdünken zu verfügen vermochte. Da der Wille des Herrn
unverbrüchlichen Gehorsam bedingte, so wehrte keine Schranke seinen
sinnlichen Gelüsten; er durfte verlangen und war der Gewährung sicher.

[10] Scheible, Das Kloster, VI.

Zu den Herrenrechten des Feudalen gehörte auch die Erteilung der
Eheerlaubnis für seine Unfreien. Er durfte jeden Mann, sobald er das
18., und jedes Mädchen, das das 14. Lebensjahr erreicht hatte, zur Ehe
zwingen, ebenso verwitweten Gutsleuten eine neue Ehe mit der ihnen
zugeteilten Braut aufnötigen. Lag es doch in seinem Interesse, recht
viele Ehepaare unter seinen Hörigen zu haben, da sich mit ihrer
Kinderzahl auch sein Besitztum an Seelen vergrösserte, was einem
Vermögenszuwachs gleichkam. Bisweilen hielt er es jedoch für
angebracht, seine Einwilligung zu versagen oder diese von dem _Jus
primae noctis_, nämlich dem Rechte abhängig zu machen, in der ersten
Nacht den Gatten bei der Neuvermählten vertreten zu dürfen, wenn er
nicht ein für allemal dieses Recht auszuüben für gut fand. Wie weit
diese schmachvolle Gepflogenheit in die graue Vorzeit zurückreicht,
ist meines Wissens nicht festgestellt. Doch ist ihr hohes Alter als
wahrscheinlich anzunehmen, da bei der mittelalterlichen absoluten und
rechenschaftsfreien Machtvollkommenheit die Herren nur zu leicht auf
derartige Übergriffe verfallen mussten. Man empfand vielleicht
beiderseits nicht die Erniedrigung, die in der Ausübung und Duldung
dieses schmachvollsten aller Rechte bestand. Im späteren Mittelalter
bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts ist das Bestehen des _Jus primae
noctis_ dokumentarisch festgestellt, trotz aller Ableugnungsversuche,
die z. B. Karl Schmidt in seinem Werke »_Jus primae noctis_« (Freiburg
i. B. 1881) mit recht negativem Ergebnisse zu unternehmen suchte. Aus
der deutschen Schweiz sind zwei Gesetze vom Jahre 1538 und 1543
überliefert, die haarscharf diese Unmenschlichkeit beweisen. Diesen
Dokumenten einen anderen als den unzweideutig in ihnen ausgesprochenen
Sinn zu unterschieben, wie dies Karl Schmidt unternimmt, liegt keine
Veranlassung vor, ebensowenig wie ich Weinholds Ansicht beipflichten
kann, der mit Osenbrüggen und Gierke jene Bestimmung nur als
Ausdruck »einer symbolischen Anerkennung der Leibherrschaft
durch die scherzhafte Voranstellung und Ausmalung der äussersten
Rechtskonsequenzen« aufgefasst wissen will.[11] Man droht mit »der
äussersten Rechtskonsequenz« nicht, wenn man sie nicht, sei es auch
nur in aussergewöhnlichen Fällen, zur Ausführung bringen will.

[11] Weinhold a. a. O. I. 301.

Das eine der erwähnten Schriftstücke, die »Oefnung von Hirslanden und
Stadelhofen« im Kanton Zürich vom Jahre 1538, lautet: »Ouch hand die
burger die rechtung, wer der ist, der uf den gütern, die in den
Kelnhof gehörend, _die erste nacht bi sinem wibe ligen wil, die er
nüwlich zu der ee genommen hat, der sol den obgenanten burger vogt
dieselben ersten nacht bi demselben sinen wibe lassen ligen_; wil er
aber das nüt thun, so soll er dem vogt geben 4 und 3 fl Züricher
pfenning, weders er wil: die wal hat der brugom (Bräutigam), und sol
man ouch demselben brugome ze stür (zur Steuer, Beihilfe) an dem
brutlouf geben ein fuder holtz usz dem Zürichberg, ob er wil an
demselben holtz hat.« Der Tenor des zweiten Gesetzes entspricht dem
eben gegebenen ziemlich genau. Doch nicht die weltlichen Herren allein
beschmutzten sich mit der Ausübung des _Jus primae noctis_, auch die
hohe, grundbesitzende Geistlichkeit machte sich dieses Recht zu nutze
-- brachte es doch etwas ein. Nach dem Lagerbuche des schwäbischen
Klosters Adelberg vom Jahre 1496 mussten die zu Bortlingen sesshaften
Leibeigenen dies Recht dadurch ablösen, dass der Bräutigam eine
Scheibe Holz, die Braut ein Pfund sieben Schillinge Heller oder eine
Pfanne, »dass sie mit dem Hinteren darein sitzen kann oder mag«
darbringen musste. Anderwärts hatten die Bräute dem Grundherrn so viel
Käse oder Butter zu entrichten, »als dick und schwer ihr Hinterteil
war«. An anderen Orten wieder mussten sie einen zierlichen
Korduansessel geben, »den sie damit ausfüllen konnten«.[12] Nach den
Schilderungen des bayerischen Oberappellationsgerichtsrats Welsch
bestand übrigens die Verpflichtung der Lösung vom _Jus primae noctis_
in Bayern noch im 18. Jahrhundert.[13]

[12] Memmingen, Stälin u. a. »Beschreibung der württemb. Aemter«,
Heft 20.

[13] Aug. Bebel, Die Frau und der Sozialismus, 29. Aufl., S. 67.

Im Grunde genommen barg sich unter dem _Jus primae noctis_ nichts
weiter, als eine Erpressung mehr, da es doch dem Bräutigam freistand,
sich mit Geld oder Geldeswert zu lösen. Wenn nun der arme Bauer dieses
Geld nicht aufzubringen vermochte, denn eine Hochzeit kostete ohnehin
auch damals schon viel Geld? Der Bräutigam hatte vor allem die
Eheerlaubnis teuer durch den Erlag eines Zinses oder Übergabe eines
Hemdes oder Felles zu erkaufen. Dem Zins wusste der Galgenhumor
der Zahler recht bezeichnende Namen zu geben. Einige dieser aus
verschiedenen Gegenden stammenden Bezeichnungen waren: Jungfernzins,
Stechgroschen, Bettmund, #Nadelgeld#, Frauengeld, Hemdschilling,
Bumede, Jungferngeld, Schürzenzins, Vogthemd, Bunzengroschen und
andere, mitunter sehr eindeutige, mehr. Dieser Zins war unter allen
Umständen zu erlegen, auch dann, wenn der Herr sein Recht ausgeübt und
damit die Tugend der Braut ramponiert hatte.

Die zerzauste Tugend machte übrigens schon damals den Herren der
Schöpfung und nicht nur den Bauern allein manchen Kopfschmerz. Und
nicht allein die Mägdelein, sondern auch die Ehegattinnen, ganz
besonders die letzteren, hatten oft unter mehr oder weniger
begründeter Eifersucht zu leiden. Was heutzutage meist Thränen,
Ohnmachten und Beteuerungen durchzusetzen vermögen, bedurfte in jener
kräftiger zufassenden Zeit augenscheinlicher Beweise. Wenn diese nicht
auf gewöhnlichem Wege herbeizuschaffen waren, so griff man, dem
bigott-abergläubischen Zeitgeiste entsprechend, zu dem #Gottesurteil#.
Häufig war es die angeschuldigte Frau selbst, die zu ihrer
Rechtfertigung einer Ordalie unterzogen zu werden begehrte. So die
Frau Karls des Dicken (881-887), die, des Ehebruches bezichtigt, durch
das Gottesurteil nicht allein zeigen wollte, dass sie keine
Verbrecherin, sondern dass sie trotz zwölfjähriger Ehe noch immer
Jungfrau sei: »_Das_ (ihre Unberührtheit) _bewerte sü domitte, dass sü
ein gewihset Hemede ane det und domit in ein Für_ (Feuer) _gieng und
blieb unversert von dem Für_«, schreibt der Chronist Twinger von
Königshofen. Das ganze Mittelalter hindurch waren Ordalien nahezu das
einzige, jedenfalls aber das unfehlbarste Mittel, die eheliche Treue
_ad oculos_ zu demonstrieren.

Zwei Hauptarten der Gottesurteile waren im Schwange: die Feuer- und
die Wasserprobe. Bei der Feuerprobe hatte die Beschuldigte die blosse
Hand ins Feuer zu halten und unbeschädigt wieder herauszuziehen. War
die Hand versengt, so wurde sie verbunden und der Verband nach einer
gewissen Zeit gelöst. Waren die Wunden verheilt, so bewies dies die
Unschuld. Weitere Abarten des Feuerordals waren: Mit einem mit Wachs
durchtränkten Hemd bekleidet den Scheiterhaufen zu durchschreiten, wie
Karls Gattin that; mit blossen Füssen über glühende Pflugscharen zu
wandeln oder diese eine angegebene Strecke weit zu tragen. Kaiserin
Kunigunde, Heinrichs II. (1002-1024) Gattin, unterzog sich dieser
letzteren Probe, die übrigens schon aus den Sophokleischen Tragödien
her bekannt ist.

Die Wasserprobe fusste auf dem Grundgedanken, dass das reine, heilige
Wasser nichts Sündhaftes in sich dulde. Sank daher das gebundene
nackte Weib unter, so war es schuldlos; blieb es auf dem Wasserspiegel
schwimmen, dann war seine Schuld zum Beweis erhoben. Jahrhunderte
später gewannen diese Wasserproben, deren Ausgang ganz in der Hand des
Fesselnden lag, eine hohe Bedeutung bei den Hexenverfolgungen.

Eine dritte, aber seltener geübte Art der Gottesurteile waren die
Zweikämpfe zwischen der Angeklagten und ihrem Ankläger. Der
Kraftunterschied zwischen Mann und Weib fand dadurch seinen Ausgleich,
dass der Mann bis zum Gürtel in einer Grube stehend die Angriffe der
mit einem enganliegenden trikotartigen Anzuge bekleideten Frau
abzuwehren hat. In »Talhoffers Fechtbuch«, der Bilderhandschrift von
1467 auf der Gothaischen Bibliothek, bekämpft die Frau ihren
Widersacher mit einem Schleier, in dem sie einen vier- bis
fünfpfündigen Stein eingebunden hat. Der Mann ist mit einer Keule
bewehrt, ebenso lang wie der Schleier der Gegnerin. Der Kämpfer steht
»bis an die waichin« in einer Grube, dessen Rand die Frau umkreist.
Nach dem Apollonius vertrat mitunter einer der langen Kleiderärmel den
Schleier.[14]

[14]

  Diu frowe sol hie ouzen gân,
  Einen stein in der stoûchen hân
  Mit riemen drîn gepûnden
  Swaere pi drîen pfunden
  Diu stouche sol sol wesen lînîn (leinen)
  Und zweier ellen lanc sîn.

                      (Apollonius 20446.)

Dass alle Ordalien, der Zweikampf vielleicht ausgenommen, mit der
Niederlage der Frau enden mussten, wenn alles mit rechten Dingen
zuging, liegt auf der Hand -- soferne das schwache Geschlecht in
seiner ererbten Schlauheit nicht Mittel und Wege gefunden hätte, den
Herren der Schöpfung ein Schnippchen zu schlagen. Sie mogelten bei den
wohlvorbereiteten Gottesurteilen nach Herzenslust, und lachten
hinterher die dummen, leichtgläubigen Männer weidlich aus. An Gehilfen
bei dem Betruge fehlte es nicht, wenn nur Geld genug vorhanden war,
die Helfer zu erkaufen.

Gottfried von Strassburg gibt im »Tristan« unumwunden den Schwindel
zu, den die holde Isolde, seine Heldin, bei einem Gottesurteil ausübt.
Isoldchen, bekanntlich kein Tugendspiegel, soll zur Bezeugung ihrer
Unschuld die Feuerprobe bestehen. Sie ist, sehr gerechtfertigter
Weise, mit Tristan, dem Neffen ihres alten Gatten, ins Gerede
gekommen, und muss nun, um die bösen Mäuler zu stopfen und ihrem
Gatten den Glauben an ihre eheliche Treue wiederzugeben, eine Ordalie
bestehen. Klein-Isoldchen hat gewichtige Gründe, alle Vorsicht walten
zu lassen, denn es ist bei ihr sehr viel faul im Staate Dänemark. Sie
weiss sich aber zu helfen. Vor der Probe verteilt sie mit beiden
Händen reiche Geschenke an Gold, Silber und Edelsteinen »um Gottes
Huld«, das heisst an die die Feuerprobe leitenden Geistlichen, die
sich solchen Gaben gegenüber nicht undankbar erweisen dürfen. Sie
wissen die Sache so fein einzufädeln, dass die Ehebrecherin die Probe
tadellos besteht und in ihrer »bewiesenen« Fleckenlosigkeit nun aufs
neue nach Herzenslust sündigen kann. Sie weiss ja, dass bei einem
neuerlichen Gottesurteil ihr die früheren Helfer wieder aus der
Patsche helfen werden.

Einen weiteren Einblick in den Gottesurteil-Schwindel gestattet das
Gedicht eines unbekannt gebliebenen mittelhochdeutschen Dichters, das
Hans Sachs als Vorlage für sein Fastnachtsspiel »Das heisse Eisen«
benützte. Eine Frau zwingt ihren Mann auf Veranlassung der Gevatterin,
»die ist sehr alt und weiss sehr viel«, seine eheliche Treue durch das
Tragen eines »heiss Eysen« zu beweisen. Der Gatte willfahrt scheinbar
dem Wunsche seiner Gattin.

  »Ja Frau, das will ich gerne thun!
  Lass die Gevatt'rin kommen nun,
  Dass sie das Eisen leg in's Feuer,
  Ich wage frisch das Abenteuer.
  Purgieren will ich mich für's Leben,
  Die Gevatterin soll Zeugniss geben.«

Der Schlauberger zieht dabei verstohlen einen Holzspan aus dem Ärmel
in die Handfläche, auf den er das Eisen derart legen kann, dass es
nirgend mit der Haut in Berührung kommt. Natürlich besteht er die
Probe glänzend, weshalb er, nun den Spiess umkehrend, auch seinerseits
die Tugendprobe von seiner Frau begehrt. Winselnd sinkt diese auf die
Knie und gesteht, in die Enge getrieben, dass sie zuerst mit dem Herrn
Kaplan in sträflichem Verkehr gestanden, den erst #ein# Mann, dann
wieder einer, schliesslich nach und nach ein ganzes Dutzend abgelöst
haben. Die würdige Frau, der »St. Stockmann« als unentrinnbarer
Schutzpatron winkt, fasst nach ihrer Beichte unversehens das
inzwischen erkaltete Eisen an, verbrüht sich aber daran, ein Zeichen,
dass sie noch immer nicht die ganze Wahrheit gestanden hat, und rennt
scheltend ab.[15]

[15] Hans Sachs, Ausgew. dramatische Werke, übers. v. K. Pannier, S.
123 ff. Schimpf und Ernst v. Bruder Joh. Pauli, ibid. Nr. 108 S. 84
ff.

Das von Karls eiserner Faust zusammengeschweisste Weltreich
zersplitterte unter seinen schwachen Nachfolgern in jenes
Staatengemengsel, dem erst das 19. Jahrhundert ein Ende machte. Karls
Schöpfungen teilten das Schicksal seines Staates. Nur in den Klöstern
glimmte der von Karl angefachte Funke des Bildungsbedürfnisses unter
den Insassen fort.

Die Weltabgeschiedenheit, die von dem ewigen Einerlei gezeugte
Langeweile liessen wohl auch manche, sonst nicht gerade wissensdurstige
Mönche oder Nonnen zu den Büchern greifen, neben Reliquien, Messgeräten
und Kultgewändern die kostbarsten Besitztümer der Stifte und Klöster.
Und wohl ihnen, wenn sie Gefallen an dieser Beschäftigung fanden, die
sie von weit sündhafterem Treiben abhielt, als es selbst die über alle
Massen schlüpfrige Mönchslitteratur, das Singen und Abschreiben von
weltlichen Liedern, den »winileodes«, war, das Karls Kapitular von
789 verpönte, oder das Studium der erotischen Stücke eines Plautus
oder Terentius und anderer die Sinne erregender klassischer
Schriftsteller. Denn auch in dieser Epoche liess die Sittenreinheit
der Klostergeistlichkeit schon vieles zu wünschen übrig. Durch die
Kapitularien Kaiser Karls ist erwiesen, dass manche Nonne ein
vagierendes Leben führte, sich rückhaltslos, sogar gegen Entlohnung,
hingab, und etwaige Folgen dieser Liebschaften durch Verbrechen
beseitigte.

Der Wortlaut eines der zahmsten dieser Kapitularien (v. J. 802) ist
folgender: »Die Frauenklöster sollen streng bewacht werden, die
Nonnen dürfen nicht umherschweifen, sondern sollen mit grösstem
Fleiss verwahrt werden, auch sollen sie nicht im Streit und Hader
untereinander leben, und in keinem Stücke den Meisterinnen und
Äbtissinnen ungehorsam oder zuwider handeln. Wo sie aber unter eine
Klosterregel gestellt sind, sollen sie diese durchaus einhalten. Nicht
der Hurerei, nicht der Völlerei, nicht der Habsucht sollen sie dienen,
sondern auf jede Weise gerecht und nüchtern leben. Auch soll kein Mann
in ihr Kloster eintreten u. s. w.«

Ebenso verbot Karl, die Mönchsklöster in allzu bequemer Nachbarschaft
der Nonnenklöster anzulegen -- er hatte Gründe dafür.

Aber nicht nur die Nonnen aus niederem Stande setzten sich über die
Klosterregeln hinweg, auch solche aus den höchsten Kreisen brachen ihr
Gelübde, wenn sich Gelegenheit bot. Wiederholt finden sich in den
Chroniken vornehme Klosterschwestern, die sich entführen lassen, oder
der Klausur entfliehen, um zu heiraten. Wer mächtig war, durfte
hoffen, nachträglich die Genehmigung des Ehebundes durch den Kaiser
und durch dessen Vermittlung auch die des Papstes zu erlangen.
»Hadburg, die erste Gemahlin König Heinrichs, war eine Nonne, um die
er als Herzog förmlich warb, die er sich nach alter Weise im Ringe der
Seinen vermählte, als Herrin seines Hofes feiern liess und gegen die
Angriffe der Kirche behauptete. Herzog Miseco von Polen, durch seine
erste Gemahlin bekehrt, erwies sein junges Christentum nach deren Tode
dadurch, dass er um 977 eine deutsche Nonne (Oda) aus ihrem Kloster
entführte und heiratete.«[16]

[16] Gustav Freytag, Bilder aus der deutschen Vergangenheit, 26.
Aufl., I. 371.

Selbst in den sittenreinsten Klöstern dachte man im Zeitalter Karls
und seiner Nachfolger sehr frei, wofür die Dramen #Roswithas von
Gandersheim# Beweise erbringen, jener vielseitigen, hochgebildeten
Nonne, mit der der lange Reigen der deutschen Schriftstellerinnen
anhebt. »Der singende Mund von Gandersheim« (_clamor validus
Gandeshemensis_) lebte und dichtete um die Mitte des 10. bis zu Anfang
des 11. Jahrhunderts. Die Dichterin entnahm ihre Stoffe der
Heiligengeschichte, die sie in einer dem Terenz nachgeahmten
Form dramatisierte. Mit Vorliebe erhitzt sie ihre Phantasie an
sinnlichen Vorwürfen, die stellenweise durch die behaglich-breite
Detailschilderung von einer Vorurteilslosigkeit zeugt, von der sie ihr
letzter Übersetzer trotz aller aufgewandten Mühe nicht völlig
reinzuwaschen vermag.[17] In ihrem dritten Stücke »Die Auferweckung
der Drusiana und des Calimachus« dringt der letztere, ein schöner
heidnischer Jüngling, in die kaum geschlossene Gruft »und sucht in dem
Marmorbette des Leichnams die Umarmung, welche ihm Drusiana lebend
versagte«. Eine Schlange verhindert rechtzeitig die Leichenschändung.
-- Etwas viel auf einmal für eine schriftstellernde Himmelsbraut! In
dem Drama »Fall und Busse Marias, der Nichte des Einsiedlers Abraham«
führt uns Roswitha in ein Bordell; in »Die Bekehrung der Buhlerin
Thais« schildert sie realistisch ein Freudenmädchen; im »Dulcitius«
sollen die drei christlichen Jungfrauen Agape, Chionia und Irene wegen
ihrer Standhaftigkeit im Glauben römischen Soldaten preisgegeben
werden, nachdem Dulcitius vergeblich versucht hat, seine Begierden an
ihnen zu stillen, und dieses alles und noch mehr trägt Roswitha mit
frommem Augenaufschlag vor -- _ad majorem Dei gloriam_ --. Zur Ehre
der Dichterin, die sich eines kraftvollen, aber barbarischen
Mönchslateins bediente, sei angenommen, dass sie ihre Stoffe nach
schriftlich vorliegenden Vorbildern formte, nichts Selbsterlebtes in
ihre Darstellungen verflocht. Aber mussten nicht derartige Scenen
selbst die reinste Phantasie mit unzüchtigen, dem Gelübde der
Keuschheit diametral entgegenstehenden Bildern füllen und sie zu
weiterer Ausspinnung reizen? Die müssiggängerischen Nönnchen hatten so
unendlich viel Langeweile, wie sie oft selbst gestehen, dass sie sich
wohl recht oft an den Dramen der Gandersheimerin ergötzt und die darin
geschilderten Vorkommnisse recht ausführlich durchgesprochen haben
mögen.....

[17] Die Dramen der Roswitha von Gandersheim. Übersetzt und gewürdigt
von Ottomar Pilz. Leipzig o. J.

Vom 12. Jahrhundert an datiert der geistige und materielle Aufschwung
des deutschen Volkes, das ganz allein aus sich heraus erstarkte. Der
Handel, das Handwerk und auch die, wenn auch nur auf eine engbegrenzte
Menschenklasse, namentlich die Klosterleute und die aus den
Klosterschulen Hervorgegangenen sich erstreckende Bildung, hoben sich
zusehends, erweiterten den Gesichtskreis, schufen neue Lebensformen
und mit ihnen neue Bedürfnisse. Das altgermanische Kriegertum, die
Freude an Fehde und Jagd, das dem Adel noch immer durch die Adern
pulsierte, dessen Andenken die unverklungenen, Begeisterung
anfachenden Heldensagen wachhielten, gewann eine neue, modernisierte
Gestalt im #Rittertume#, dessen romanische Urformen bald stark
mit echt deutschem Geist durchsetzt waren, der manchen welschen
Firlefanz noch vergröberte, um namentlich im #Minnedienst#, einem
Hauptbestandteile des Ritterwesens, tief unsittliche Formen zu
schaffen, die gleich vergiftend auf beide Geschlechter wirkten,
besonders aber den Grundpfeiler der menschlichen Gesellschaft, die
Ehe, untergruben. Die, gleichviel ob real oder platonisch Geliebte
galt alles, die eigene Frau nichts. Man schlug sein Weib, wie
Kriemhilde klagt[18], winselte aber zu Füssen der angebeteten Herrin
um die Gunst, die Hand oder den Fuss küssen und den Saum des Gewandes
berühren zu dürfen. »Die Ehe des Ritters, sein Hauswesen, seine
Kinder, seine Familiengefühle, alles holde Behagen der Heimat stand
ganz ausserhalb der idealen Welt, in welcher er am liebsten
lebte.«[19] Des steirischen Ritters #Ulrich von Lichtenstein#
Donquichoterien, sein Zug als Frau Venus im Jahre 1227, in kostbare
Frauengewänder gekleidet, das Haupt mit Schleiern umhüllt, und seine
sonstigen Läppereien, wie das Trinken des Waschwassers seiner Huldin,
die Operation der breiten Oberlippe, das Abhauen eines ihr zu Ehren im
Turnier verletzten Fingers, das Mischen unter widerliche Aussätzige,
das ihm die Laune der excentrischen Geliebten anbefiehlt, sind der
Gipfelpunkt des sich als ritterlichen Minnedienst gehabenden
Blödsinnes. Diese sich bis zum Wahnsinn steigernden Überspanntheiten
der Ritter, ihre Spielereien, die bandwurmartig anwachsenden Satzungen
umgaben schliesslich das ganze Rittertum mit einem schalen Formelkram,
der stark an die moderne Vereinsmeierei gemahnt, der Geheimbündeleien
des 18. Jahrhunderts gar nicht zu gedenken, denen das Rittertum
vielfach zum Vorbilde diente.

[18] Nibelungen, 903.

[19] Gust. Freytag a. a. O. I. 524.

[20] Scherr, Geschichte der deutschen Frauenwelt, 5. Aufl., I. 177.

Das ritterliche Gehaben führte schliesslich zu einer allgemeinen
Lüderlichkeit, die selbst dem überzeugten Romantiker Saint-Pelaye den
Stossseufzer entlockte: »Nie sah man verderbtere Sitten, als in den
Zeiten unserer Ritter, und nie waren die Ausschweifungen in der Liebe
allgemeiner«.[20] Jede Modedame musste ihren Ritter haben, der ihre
Farben trug und dem Gemahle ins Handwerk pfuschte. Liebschaften
von Frauen aus hohem Stande mit Unebenbürtigen konnten bei
solchen Anschauungen nicht ausbleiben. Die Strenge Herzog Rudolfs
von Österreich, der 1361 eine Hofdame seiner Frau wegen eines
Verhältnisses mit einem ihrer Diener ertränken liess, steht
anscheinend vereinzelt da. Der österreichische Dichter Heinrich, der
zwischen 1153 und 1163 seine Mahnworte an Pfaffen und Laien richtete,
schilderte den Umgangston der ritterlichen Gesellschaft als roh. Der
Hauptgegenstand ihrer Unterhaltung waren die Weiber. Wer sich rühmen
konnte, die meisten verführt zu haben, galt am höchsten.[21] Der
Ehebruch war alltäglich, wenn auch über seine Verwerflichkeit die
damaligen Dichter einig sind. Aber es war Modesache, Ehebrecher zu
sein, oder wenigstens als solcher zu gelten.

[21] Weinhold a. a. O. I. 253.

  »Hat ein gutes Weib ein Mann
  Und geht zu einer andern dann,
  So gleichet er darin dem Schwein.
  Wie möcht es jemals ärger sein?
  Es lässt den klaren Bronnen
  Und legt sich in den trüben Pfuhl.
  Gar mancher hat schon so zu thun begonnen.«

klagt Meister Sperrvogel.[22] Gottfried von Strassburgs unsterbliches
»Tristan und Isolde« ist in seiner Gesamtheit eine Verherrlichung des
Ehebruches, doch gab es, wie wir eben in dem biederben Sperrvogel
sahen, auch Minnesänger, die gegenteiliger Meinung waren. Ein
klarblickender deutscher Dichter des 12. Jahrhunderts gesteht es
unumwunden ein, dass die Damen den Rittern keine Vorwürfe zu machen
berechtigt seien, denn:

  »Der wiber chiusche (Keuschheit) ist entwicht
  frowen und riter
  Dine durfen nimmer gefristen
  We der ir leben bezzer si.«[23]

[22] Deutscher Minnesang, übertragen v. Bruno Obermann, S. 37 ff.

[23] Heinrichs »Rede von des Todes Gehügede« in Goedeckes
»Mittelalter«, S. 187.

Die Lotterei der französischen Ritter, deren Liebeshöfe oftmals in
Orgien ausarteten, bei denen sich verlarvte Mädchen und Frauen
schamlos preisgaben[24], fanden hin und wieder Nachahmung in
Deutschland, wenn sie sich auch nicht so allgemein verbreiteten, wie
in ihrem Mutterlande, wo Liebeshöfe sogar in den Klöstern eine Stätte
fanden.

[24] De la Curne de Saint-Pelaye, »Das Ritterwesen des Mittelalters«,
deutsch von Klüber, II. 268.

»Uns ist in einem lateinischem Gedicht die Schilderung eines solchen
Hofes bewahrt, welcher in einem Kloster der Diöcese von Toul an
heiterem Maifest gehalten wurde. Es ist -- wohlgemerkt -- nicht die
zornige Schilderung durch einen Frommen, sondern wohlwollende
Darstellung durch jemand, der dabei war, und der den Vorfall ganz in
der Ordnung erachtet. Die Thüren werden verschlossen, die alten Nonnen
abgesperrt, nur einige verschwiegene Priester zugelassen. Statt des
Evangeliums wird von einer Nonne Ovids »Kunst zu lieben« vorgelesen,
zwei Nonnen singen Liebeslieder. Darauf tritt die Domina in die Mitte,
als Mai gekleidet, in einem Gewand, das ganz mit Frühlingsblumen
besetzt ist, und sagt, Amor, der Gott aller Liebenden, habe sie
gesandt, um das Leben der Schwestern zu prüfen. Vor die Richterin
treten einzelne Nonnen und rühmen die Liebe zu geistlichen Herren,
welche Geheimnisse zu bewahren verstehen; andere loben die
Ritterliebe, aber ihre Auffassung wird von der Maigöttin höchlich
gemissbilligt, weil die Laien nicht verschwiegen und allzu
veränderlich sind. Zuletzt werden die Rebellinnen, welche Ritterliebe
nicht meiden wollen, feierlich im Namen der Venus exkommuniziert unter
allgemeinem Beifall, und alle sprechen Amen.«[25]

[25] Gust. Freytag a. a. O. I. 373.

Auch die Kreuzzüge trugen das ihre dazu bei, bisher unbekannt
gebliebene Ausschweifungen aus dem Oriente nach dem Abendlande
zu verpflanzen. Und die gezwungene Strohwitwerschaft eines Heeres
von Frauen, deren Männer unter dem Kreuze fochten, öffnete der
Unsittlichkeit Thür und Thor. Die Männer suchten sich allerdings
der Treue ihrer Gattinnen durch rohe Mittel zu versichern,
deren entwürdigendstes der sogenannte #Keuschheitsgürtel#
(_cingula castitatis_) war. Solche Gürtel werden von den späteren
Schriftstellern häufig erwähnt, sie kommen aber schon im 13.
Jahrhundert vor. In der Bilderhandschrift des Bellifortis von Konrad
Kyeser vom Jahre 1405 ist die Zeichnung eines solchen Gürtels
enthalten; ein Modell eines dieser Instrumente befindet sich im
Museum schlesischer Altertümer in Breslau. Es ist roh aus Eisen
zusammengefügt, während die wirklich verwendeten aus besserem
Material, meist aus Silber oder Gold, gearbeitet waren.

Bei aller Laxheit der Moral bewahrte doch das durch viele
Generationen vererbte deutsche Sittlichkeitsgefühl vor jenen
allzu tollen Excessen, die in Frankreich auf der Tagesordnung waren.

Man darf überhaupt im allgemeinen die Sitten der Vorzeit nicht nach
dem heutigen Moralcodex messen. Andere Zeiten, andere Sitten!

»Die damalige Generation war körperlich gesund und kräftig. Von früher
Jugend an hatten die Männer vor allem ihre Körperkräfte ausgebildet;
viel im Freien lebend, waren sie erstarkt; die fast ausschliesslich
aus scharf gewürzten Fleischgerichten bestehende Kost, der Genuss von
berauschenden Getränken brachte das Blut noch mehr in Wallung; zu viel
Wissen beschwerte ihren Kopf nicht und mit Gewissensskrupeln wusste
man sich abzufinden. Und ebenso vollsaftig und begehrlich sind die
Mädchen aufgewachsen.« Die Schamhaftigkeit im modernen Sinne ist eine
Errungenschaft der verfeinerten und verfeinernden Kultur, die vielen
sonst geistig hochstehenden Völkern abgeht, die ebenso wie die Ahnen
im Mittelalter in absoluter Nacktheit keinen Verstoss gegen die gute
Sitte sehen und erst allmählich zur Moral nach westeuropäischer
Anschauung erzogen werden müssen, denn »das Schamgefühl ist etwas
sekundäres und zwar die Folge, nicht die Ursache der Bekleidung«.[26]
Ist doch sogar zum Teil heute noch den hochentwickelten Japanern unser
mit der Muttermilch eingesogenes Schicklichkeitsgefühl ein fremder
Begriff. Was uns daher im allgemeinen höchst anstössig, im
allergünstigsten Falle noch äusserst naiv erscheint, gehörte in der
Vorzeit zur Alltäglichkeit, die niemandem auffiel, und in der niemand
Übles sah. Man war von Kindsbeinen auf an den Anblick der Nacktheit
gewöhnt -- schlief doch das ganze Mittelalter hindurch alles in
Adamskostüm und bei den beschränkten Raumverhältnissen, meist in einer
grossen Schlafstube die Eltern mit den Kindern, gleichviel ob Knaben
oder Mädchen, zusammen. Von diesem Gesichtspunkte aus betrachtet,
erscheinen sonst anstössige Stellen in den gleichzeitigen Dichtwerken
wesentlich gemildert, auch dann, wenn wir sie als Geschichtsquellen
gelten lassen, was aber gemeinhin einige Vorsicht nötig macht. Die
_licentia poetica_ wird sich nicht immer haarscharf an Thatsachen
gehalten haben, wenn schon sie aus dem wirklichen Leben ihre Kraft
schöpfte und allgemein herrschende Sittenzustände zur Grundlage ihrer
Schilderungen nahm. Wenn wir daher manches Anstössige auch für
übertrieben halten dürfen, so bleibt doch selbst nach Ausmerzung des
zu Grassen noch genug Bedenkliches übrig, um ein fast abgerundetes
Bild der geltenden Moral zu gewähren, das auf Authentizität Anspruch
erheben darf. Auch die Vergleichung von Parallelstellen bei
verschiedenen Dichtern, die sich gegenseitig nicht beeinflussen
konnten, bestätigt die Richtigkeit vieler wie Fabeln anmutender
Vorfälle.

[26] Ed. Westermarck, »Geschichte der menschlichen Ehe«. Aus d. Engl.
von L. Katscher und R. Grazer. 2. Aufl.

Man lebte anders, man dachte anders als heutzutage, man war trotz
aller Sittenroheit reiner im Denken, als in der Gegenwart. Der
Sittenverfall paarte sich häufig mit einer Einfalt, die dem Mangel an
jeglicher Prüderie entsprang. Man war derb, geradeaus, wollüstig, aber
ohne Cynismus und Pikanterie. Es war eben eine Zeit, in der noch
nicht, wie Hippel sagt, eine unnatürliche Mode, die man Tugend nennt,
im Schwange war.

Gawan, in Wolfram von Eschenbachs unsterblichem Parzival, wird von
Bene, der jungfräulichen Tochter seines Gastfreundes, des Ritters
Plippalinot, zu Bette gebracht und am Morgen beim Aufstehen
bedient.[27] Ein gleiches Vorgehen in den Burgen ist durch zahlreiche
weitere Belegstellen verbürgt. Man war eben naiv genug, in diesen
Dienstleistungen nur die dem teueren Gaste erwiesene Ehrung zu sehen.
Da sich aber Menschennatur mit ihrer Begehrlichkeit in ihren
Grundzügen immer gleich blieb, dürfte es auch nicht immer bei der
platonischen Dienstfertigkeit geblieben sein, was auch Wolfram
andeutet, als er von Plippalinots Töchterlein schalkhaft versichert:

  »Sie hätt' ihm Minne wohl gewährt,
  Wenn Minn' er von der Maid begehrt!«

[27] Parzival 552. 25 ff.

Den Gast begrüsste die Burgfrau mit einem Kuss.[28] Im Nibelungenlied
heisst Markgraf Rüdeger von Bechelaren seine Frau und Tochter die
Gäste mit Küssen bewillkommnen.[29] Der »blôze ritter« besagt:

  »Sin tohter und sin vrouwen
  Hierz er in kussen ze hant.«[30]

[28] Parzival 405. 15.

[29] Dieffenbacher, Deutsches Leben im 12. Jahrh., 161 ff.

[30] Hagen, Gesammtabenteuer, II. 129.

Vom Küssen zu Handgreiflichkeiten war seit jeher nur ein kurzer Weg.
»Das Mädchen, das sich küssen lässt, geht auch bald ins Bett«, lautet
ein altes Sprichwort, das auch im frühen Mittelalter volle Geltung
besass. Die Mädchen waren meistenteils gar nicht scheu, im Gegenteil,
sie benahmen sich oftmals viel ungezwungener als die Herren. Der reine
Thor Parzival verkriecht sich rasch im Bette, als Jungfrauen zu ihm
ins Schlafgemach kommen:

  »Geschwind sprang der behende Mann
  Aufs Bette und deckte sich zu.«[31]

[31] Parzival 243. 28 ff., 166. 21 ff., 167. 30. Wolfdietrich 1386.

Alle waren freilich nicht so schamhaft, und es fehlte durchaus nicht
an grobkörnigen Gesellen, denen ebenso jedes Feingefühl mangelte, wie
den vornehmen Damen, mit denen sie es zu thun hatten. Ritter Gawan
betritt kaum die Burg des Königs Vergulaht, dessen jungfräuliche
Schwester Antikonie ihn mit dem Willkommenkuss empfängt, als er ihr
schon mit handgreiflichen Zärtlichkeiten zu Leibe rückt, in welch
löblichem Thun er nur durch den Eintritt eines Ritters unterbrochen
wird.[32] »Diese derbsinnliche Manier, um Liebe zu werben, hat für uns
etwas Anstössiges. Nach den Schilderungen aus der damaligen Zeit
scheint jedoch ein derartiges Benehmen sehr natürlich gefunden worden
zu sein«[33], denn die Frauen kamen allenthalben den Rittern auf
halbem Wege entgegen, ja boten sich nicht selten selbst an, wie der
Kürnberger versichert, oder wie die Tochter des Galagandreiz dem
Lanzelot vom See in Ulrich von Zazikhofens Gedicht, die dem Liebhaber
sogar einen goldenen Ring zum Lohne verspricht. Die tugendhafte Meliûr
schleicht nachts zu dem ihr völlig unbekannten Partonopier, einem
dreizehnjährigen Knaben, und »Sie wurden dô gescheiden Von ir
magetuome«.[34] In Gottfried von Strassburgs Tristan kommt die
Prinzessin Blancheflur zu Rivalin, um ihm ihre Jungfräulichkeit zu
überlassen.[35] Hatte die Tochter des Burgherrn ihren Geliebten bei
sich, war sie gutmütig genug, auch für das Gefolge ihres Liebsten zu
sorgen und ihre Damen zu bestimmen, den Freunden ihres Galans
Gesellschaft zu leisten. Isolde stellt es den Genossen Tristans frei,
zwischen ihren beiden Begleiterinnen Brangane oder Gymêle zu wählen.
Grosse Herren hatten es noch leichter, ihnen war jeder nur zu gern
gefällig. Als der Landgraf Ludwig von Thüringen einem Tanze zusieht
und ein besonders schönes Mädchen sein Wohlgefallen erregt, erbietet
sich sofort einer der Anwesenden, ihm die Gunstbezeugung der Schönen
zu verschaffen. Und wie er ein anderes Mal Verwandte besucht, wird ihm
ein junges Weib: »Geworfen in sîn bette dar«[36]. In dieser Naivität
findet sich vielleicht der Nachhall jener uralten, von Chaldäa
ausgegangenen und von allen Urvölkern des Altertums geübten Sitte #der
gastlichen Prostitution#. Der Hausherr wähnte in dem Gaste einen
Gesandten des Himmels, dem er sein Hab und Gut zur Nutzniessung anbot,
darunter auch seine Frau und seine Töchter. Auch die Bibel ist voll
von Beispielen der gastlichen Prostitution bei den Hebräern, die
vielfach den fremden Gast als Engel ansahen.[37] Wenn wir Murner
glauben dürfen, findet sich noch im 16. Jahrhundert die gastliche
Prostitution vor. »Es ist in dem Niderlande auch der bruch, so der
wyrt ein lieben gast hat, daz er jm yn frow zulegt uff guten glouben.«
In abgeschiedenen Gegenden Russlands soll sich dieser Brauch bis zum
heutigen Tage erhalten haben.

[32] Parzival 405 ff.

[33] Bartsch, cit. bei Pannier, Parzival.

[34] Konrad von Würzburgs »Partonopier und Meliûr«, 1227 ff.

[35] Tristan, herausgegeben von Massmann, S. 33 ff.

[36] Leben der heiligen Elisabeth, 3161 ff. u. 3360.

[37] U. a. 1. Buch Mosis 19. 8 u. 14.

Es lassen sich aus den Dichtwerken jener Übergangsperiode von
der Dämmerung zum Morgenrot noch eine grosse Blütenlese von
Scenen anführen, die wertvolle Fingerzeige über die geltenden
Anstandsbegriffe geben. Noch kämpft die angestammte Roheit gegen eine
vom Auslande eingeführte Überfeinerung, die wie ein dem knorrigen
Stamme okuliertes Reis nur langsam mit diesem verwächst. Hand in Hand
mit der ursprünglichen Ungeniertheit ging nun eine affektierte, dem
innersten Wesen fremde, gesuchte und daher lächerliche Zimperlichkeit.
Lächerlich ist es, wenn Damen sich ohne Scheu vor dem Knappen im
Naturkostüme zeigen, aber verlangen, dass eben dieser Knappe vor ihnen
nicht anders als mit Unterkleidern versehen erscheinen sollte, da
irgend ein Zufall eine ärgerliche Entblössung seines Körpers im
Gefolge haben könnte[38], wie das recht öde, aber sittengeschichtlich
wertvolle Lehrgedicht »Der welsche Gast« empfiehlt.

[38] Welsche Gast von Thomasin von Zircläre 457.

»Der welsche Gast« ist seinem Inhalte nach so eine Art anticipierter
Knigge, ein Vademekum des mittelalterlichen »Guten Tones in allen
Lebenslagen«, das mit anderen Büchern gleichen Inhaltes, wie Winsbeke
und Winsbekin, viel verbreitet, aber ebensowenig befolgt wurde, wie
die geschraubten Machwerke gleicher Tendenz in unserer Zeit. Man
lebte trotz dieser Vorschriften in jenem seltsamen Gemengsel von
Überfeinerung und Roheit, das in seiner Bizarrerie die extremsten
Formen zeitigte. Hier Schamhaftigkeit, die den Anblick blosser Füsse
einer Frau zum todeswürdigen Verbrechen für beide Teile stempelte,
dort die naivste Zurschaustellung des entblössten Körpers vor dem
Diener und Unfreien. Hier freie Liebe, dort exaltierte Prüderie.

Ein solch eigenartiges Gemisch von Rohheit und Courtoisie spricht sich
auch in dem aus Frankreich eingewanderten Gebrauche aus, mit dem
getragenen Hemd der Geliebten über der Rüstung in den Kampf zu ziehen
und das zerstochene Wäschestück der Angebeteten wieder zu Füssen
zu legen, die es zum Danke für »die Aufmerksamkeit« sofort und
ungereinigt wieder in Gebrauch nimmt, wie dies Herzeloyde, Parzivals
Mutter, und ihr Gatte Gamuret thun.[39] Aus dieser Sitte, die
zweifellos bestanden hat, entwickelte sich in der Folgezeit der
Gebrauch, dass nach der Trauung der Bräutigam das vom Körper der Braut
noch warme Hemd anlegte und umgekehrt, wie dies im 16. Jahrhundert z.
B. in Berlin-Cölln allgemein war. In den folgenden Säculen schrumpfte
der Hemdenwechsel zu dem Hemdengeschenk ein; Ende des 17. und zu
Anfang des 18. Jahrhunderts beschenkte nur noch die Verlobte den
Bräutigam mit dem »Bräutigams-Hembde«.[40]

[39] Parzival 101. 10 ff., 111. 22 ff.

[40] Streckfuss, 500 Jahre Berliner Geschichte, S. 35, und Schultz,
Alltagsleben e. d. Frau zu Anfang des 18. Jahrh., S. 109.

In den Minnesängen der ritterlichen Dichter finden sich zahllose
Gedichte, die über den empfangenen Minnelohn hoher Geliebten
quittieren, daneben aber auch viele, die gleichzeitig lustige
Bemerkungen über die weibliche Leichtfertigkeit nicht zu unterdrücken
vermögen. Dann und wann zieht zur Abwechslung wieder einer der
Zeitgenossen über die Männer her, die den Frauen die allerschlechtesten
Beispiele gaben, so Freidank:

  »Wenn einen Fehltritt Fraun gethan
  Des Mannes Bitt war Schuld daran
  Auch ein Mann dasselbe thäte,
  Wenn man ihn so innig bäte«

sagt er sehr richtig, schränkt aber seine Meinung wieder dahin ein:

  »Das Weib man immer bitten soll,
  Ihr aber stehts Versagen wohl.«

Besonders schlecht ist ein elsässischer Bischof auf die Männer zu
sprechen. Buhlerei und Ausschweifungen gelten nach ihm nicht mehr als
Vergehen, denn die meisten Männer werten die Frau nicht höher als
einen Becher Wein, ihr Ross, ihr Federspiel oder ihre Meute.

Selbstredend gab es wie unter den Männern jener Zeit, so auch unter
den Frauen Ausnahmen, die von unverbrüchlicher Gattentreue bis über
das Grab hinaus, von echter Frömmigkeit und von einer Himmelssehnsucht
zeugen, die blind gegen alles Irdische nur für das Jenseits lebte und
die Vorbereitung für das ewige Leben als einzigen Daseinszweck
betrachtete. Die heilige Elisabeth stand mit ihrem asketischen Leben,
aus dem selbst das Bad als frivoles Vergnügen verbannt war, keineswegs
vereinzelt da, ebensowenig wie jene Herrscherin, die sich selbst in
der Ehe die Jungfräulichkeit zu bewahren wusste. Aber derartige
Erscheinungen blieben in der Minderzahl gegenüber der allgemein
verbreiteten Frivolität, die sich weniger auf das eben entstandene
Bürgertum, als auf die in engster Berührung mit dem Adel lebende
Landbevölkerung weiterverbreitete und diese auf Jahrhunderte hinaus
verseuchte.



Das Leben auf dem Dorfe.


Das Leben der Bauern war während des ganzen Mittelalters hindurch eine
ununterbrochene Kette von Misshandlungen und Verfolgungen seitens
ihrer Herren: des Adels und des Klerus. Der Bauernstand, und nicht nur
der leibeigene, lebte in fortwährender Knechtung, vollkommen abhängig
von der Willkür seiner Besitzer. Nie war er davor sicher, von den
Seinen getrennt zu werden, wenn es dem Herrn gefiel, die Frau oder die
Kinder des Hörigen zu verschenken, zu verkaufen oder zu verpfänden. Im
Jahre 1333 versilberte Konrad Truchsess von Urach zwei Bauernweiber
mit ihrer Nachkommenschaft an das Kloster Lorch um drei Pfund Heller.
Das _Jus primae noctis_ beraubte ihn der Jungfräulichkeit der Gattin,
deren Tugend überdies alle möglichen Fährlichkeiten drohten. Ward ein
Bauer um Geld gestraft, und dieses nicht eintreibbar, und konnte auch
an seinem Besitztum die Strafe nicht vollstreckt werden, dann sollte,
wie das Weistum von Wilzhut, zwischen Braunau und Salzburg, bestimmt,
die Frau des Straffälligen geschändet werden.

Dieses Weistum ist so vorsorglich, zu dekretieren, dass es dem
Gerichtspfleger gestattet sei, falls die Frau »gefiel aber dem pfleger
an der gestalt nicht«, er die Entehrung dem Gerichtsschreiber abtreten
und dieser, wenn auch ihm die Ausführung nicht zusagte, sie dem
Amtmanne »auferladen« könne. Nach wie vor waren die frischen Dirnen
ein begehrter Artikel, um die Harems der Herren zu bevölkern. Der
Ritter Ulrich von Berneck hielt sich nach dem Tode seiner Frau zwölf
hübsche junge Mädchen »zur Erleichterung seiner Witwerschaft«. Kaiser
Friedrich II. hatte seinen Harem, dem auch die Eunuchen nicht fehlten,
in Luceria.

Das einzige Vergnügen jener bemitleidenswerten, erniedrigten Menschen
war neben Völlerei die rohe sinnliche Liebe, der sie fröhnten, wo und
wann sich Gelegenheit dazu bot.

Weit besser als die Hörigen und selbst freien Bauern Norddeutschlands
waren die Ackerbürger im Süden Deutschlands daran, die sich ihre
Selbständigkeit zu wahren gewusst, auf ihrem Grund und Boden nicht
selten mit Glücksgütern reich gesegnet als eigene Herren schaltend,
sich den Rittern gleichhielten, deren Tracht und Lebensgewohnheiten
sie ins Dorf zu verpflanzen trachteten. Diese Nachahmung ritterlicher
Sitten und Gebräuche verzerrte sich unter den ungehobelten
Bauernfäusten natürlich ins Groteske, ab und zu ins Widerlich-Gemeine.
Ein köstliches Beispiel bäuerlicher Grossmannssucht ist uns im »#Meier
Helmbrecht#« von Wernher dem Gärtner, der ältesten deutschen
Dorfgeschichte, entstanden im 13. Jahrhundert, überliefert. Der
Titelheld, ein reicher Bauerssohn, den die Eltern verzärtelt, strebt
darnach, Ritter zu werden, bringt es aber nur zum Strauchdieb, der vom
Schicksal ereilt, geblendet, eines Fusses und einer Hand beraubt wird,
als eben seine Schwester Gotelinde mit einem seiner Spiessgesellen
Hochzeit hält.[1]

[1] Eine in jeder Beziehung ausgezeichnete Neubearbeitung Meier
Helmbrechts lieferte Ludwig Fulda (Hendel, Halle a. S.), deren Lektüre
nicht warm genug empfohlen werden kann.

Wie die Dorfburschen, so liebäugelten auch die Alten mit den edlen
Herren und sahen wohlgefällig zu, wenn ein Ritter eine arme Verwandte
einem reichen Bauerssohn als Gattin aufhalste, oder ein verarmter
Rittersmann ein hübsches Dirnlein heimführte, um mit der Mitgift sein
verrostetes Schild neu zu vergolden[2] -- also nichts Neues unter der
Sonnen! Besonders den Dorfschönen stachen die noblen Herren in die
Augen, die so ganz anders geartet waren, als die grobkörnigen
Burschen, die so zierliche Redensarten zu drechseln wussten und mit
Geschenken nicht geizten. Aus den Liedern der Minnesänger ist
ersichtlich, dass die Adeligen diese gute Meinung zu nutzen verstanden
und Abenteuern mit den drallen Dirnen keineswegs aus dem Wege gingen.
Nidhardt von Reuenthal ergeht sich in breiten Schilderungen seiner
Erfolge und über das Liebesleben auf dem Dorfe. In einem seiner
Gedichte unterhalten sich Mutter und Tochter, und die Mutter meint,
das 16jährige Töchterchen sei noch viel zu jung zur Liebe. »Ei was,«
entgegnet diese schnippisch, »Ihr wart ja erst zwölf Jahre, als Ihr
Euerer Jungfernschaft ledig wurdet.« »Nun so nimm meinetwegen
Liebhaber so viel du willst.« »Das thät' ich auch gerne, wenn Ihr mir
nicht immer die Männer vor der Nase wegfischtet. Pfui doch, hol Euch
der Teufel! Habt doch schon einen Mann, was braucht Ihr noch andere?«
»Pst, schweig still, Töchterlein. Minne wenig oder viel, ich will
nichts dagegen haben, und solltest du auch ein Kindlein wiegen müssen.
Sei aber auch verschwiegen, wenn du mich der Liebe nachgehen siehst.«

[2] Freytag, Bilder aus der deutschen Vergangenheit, II.^I S. 64 ff.

Hermann von Sachsenheim hat im Liederbuche der Klara Hätzlerin einen
für ihn sehr unrühmlichen Sturm auf eine Grasmagd besungen. Oswald von
Wolkenstein weiss gleichfalls von Abenteuern mit Dörflerinnen zu
erzählen, ebenso Tannhäuser und andere Minnesänger mehr.

Die Dorfschönen fühlten sich eben durch die Bevorzugung seitens des
Adels geehrt, und ihre Liebhaber und Gatten drückten gerne ein Auge
zu, geradeso wie es sich etwas später die Bürger zur Ehre rechneten,
wenn irgend ein Höhergestellter, oder gar -- _horribile dictu_ -- ein
Adeliger, sich gnädigst herabliess, ihre Frauen zu verführen.
Darauf deutet wenigstens die Stelle in Balthasar Voigts, Pastors
zu Drubeck, »Ägyptischem Joseph« hin, eine »geistliche Komödie,
sowohl in kleinen als grossen Schulen zu agieren«, ein Machwerk
voll widerlicher Plattheiten und Schweinereien, die aber trotzdem
von halbwüchsigen Knaben gesprochen und dargestellt wurden! In dieser
»Schulkomödie« erzählt Medea, Potiphars Frau, von Josephs angeblichem
Verführungsversuch:

  »Kein Edelmann, kein Graf im Reich,
  Die doch gewest wärn Meinesgleich,
  Haben mir Unehr zugemut't,
  Wie dieser euer Hebräer thut.
  Wär mirs geschehn #von einem Edelmann,
  Möcht ihr's euch ziehn zu Ehren an,
  Dass ihr zum Weib hätt solch Matron#,
  Welch gefiel jeder Adelsperson.«

Und so etwas schrieb ein Geistlicher für die Jugend!

Neben den Rittern und Knappen waren hauptsächlich die Dorfpfaffen bei
den Frauen als Liebhaber beliebt, worauf ich noch zurückkommen muss,
ebenso wie bei den Männern die Mägde des eigenen Hauses und die Frauen
und Töchter der Nachbarn. Übrigens ist aus dem Schwankbuche »Peter
Leu« ersichtlich, dass die schlauen Mägdlein schon damals die Kunst
verstanden, irgend einem unschuldigen armen Teufel die Paternität
aufzubrummen, die ein ganz anderer auf dem Gewissen hatte.[3]

[3] Peter Leu, erneut v. Karl Pannier, 12. Kap. S. 98.

Wo Verführung gang und gäbe war, fehlten auch deren Folgeerscheinungen,
namentlich der Kindesmord, nicht. Strenge, zum Teil unmenschliche
Strafen sollten das Übel steuern. »Kindsvertilgerin lebendig ins Grab,
ein rohr ins maul, ein stecken durchs hertz« bestimmt beispielsweise
das Brenngenborner Weistum von 1418. Noch grausamer waren die
urwüchsigen Dithmarschen Bauern, welche sogar gefallene Mädchen im
Sumpfe lebendig begruben, welches Urteil der älteste Mann der Familie
der Verbrecherin zu vollziehen hatte.[4] Den Verführer seiner Frau und
diese selbst konnte der Dithmarsche nach eigenem Ermessen bestrafen,
verstümmeln, töten oder freigeben.[5] Ein Gleiches gestattete auch das
mit grausamen Strafen sehr freigebige Berliner Stadtbuch.[6]

[4] O. Beneke, Von unehrlichen Leuten, S. 168.

[5] Bartels, Der Bauer in der deutschen Vergangenheit, S. 56.

[6] Maximilian Rappsilber, Alt Berlin, S. 79.

So frei übrigens das Bürgertum und die Bauern im grossen und ganzen
über den Geschlechtsverkehr dachten, in einem waren sie einig: in der
Achtung vor der Jungfräulichkeit. Darum galt ihnen die Notzucht als
eines der todeswürdigsten Verbrechen, auf das zum Teil fürchterliche
Strafen gesetzt wurden. Sogar die Nötigung der fahrenden Frauen -- »an
varndeme wive« -- und an der Geliebten ahndet der Sachsenspiegel III
art. XLVI 1 mit dem Tode. Der Schwabenspiegel verbietet nur die
»notnunft« an »siener amîen«, der Geliebten.

Die Ahndung des Verbrechens war entweder die Enthauptung, manchmal das
Lebendbegraben, wie dies 1418 einem Krämer in Augsburg erging. Im 13.
Jahrhundert wurde in Basel ein Geistlicher dieses Deliktes wegen
entmannt und dann getötet. Im Frankenbergischen wurde dem
Vergewaltiger ein spitzer Eichenpfahl aufs Herz gesetzt, den die
Geschändete mit drei wuchtigen Hammerschlägen in den Körper treiben
musste; so wird wohl die Todesart variiert, aber der schimpfliche Tod
blieb überall das Los des Verbrechers.

Nach diesen düsteren Bildern der »guten alten Zeit«, die gewisse
dichterisch veranlagte Romantiker gerne als Vorbild für unsere
verderbte Epoche aufzustellen belieben, wieder zu etwas Heiterem.

Am lustigsten ging es im Dorfe natürlich bei den seltenen
Festlichkeiten, an hohen Feiertagen und bei den Kirchweihen zu, wo man
sich im Essen, Trinken, Lieben und Raufen nicht genug zu thun wusste.

Die Hochzeiten begüterter Dörfler zählten gleichfalls als
Festlichkeiten, zu denen die Verwandten und Freunde oft von weither
kamen, um sich vergnügte Tage zu machen. Drei detaillierte
Schilderungen solcher bäuerlicher Hochzeitfeiern sind auf uns
gekommen, die hier auszüglich mitgeteilt sein mögen. Das erste dieser
Gedichte, »Von Metzen hochzit«, entstammt dem Anfang des 14.
Jahrhunderts. Der junge Meier Börschi (Bartholomeus) will seine
Geliebte Metzi heiraten. Am Montag früh versprechen sie sich, und da
die beiderseitige Mitgift das Paar zufrieden stellt, wird am Abend
desselben Tages die Hochzeit mit einem solennen Hochzeitsmahle
gefeiert, bei dem es hoch hergeht und alle vollgetrunken sind, als man
das Brautpaar zu Bett bringt. Die Braut schreit, weint und sträubt
sich erst gegen das Auskleiden, wie es die Gepflogenheit verlangt. Am
Morgen wird dem jungen Ehepaare das Essen ans Bett gebracht, worauf
sich Metzi unter dem Jubel der Bauern bei Zwerchpfeifen- und
Trommelklang anzieht, um in die Kirche zur Trauung zu ziehen.

Das Gedicht der oft erwähnten Klara Hätzlerin »von meyer Betzen« lehnt
sich ziemlich eng an »Metzis Hochzeit« an, nur dass Metzi mit einer
fürchterlichen Schlägerei, hingegen das Poem der Hätzlerin mit der
saftigen, aber witzigen Beschreibung der Brautnacht also endet:

  »Da führt man Pezen (den Bräutigam) auf die Fahrt
  Und stellt ihn zu dem Brautbett.
  Zwei grosse Pantoffel er an hätt'.
  Als man ihm nun die Mezen (seine Braut) gebracht,
  Sprang er fröhlich ins Bett und lacht.
  Alsbald er sie mit dem Arm umfing,
  Darauf Alles aus der Kammer ging.
  Pez sprach: ›Hätt' ich ein Licht
  Glaub mir, ich unterliess es nicht
  Ich macht aus dir ein Eheweib‹
  Beteuerte er bei seinem Leib.
  ›Dass doch nur der Mond jetzt schien,
  Dann liess ich dich nicht also hin.‹
  Mez sprach: ›Du volle Kuh,
  Was soll dir denn ein Licht dazu?
  Min's Vaters Knecht der Upelpracht,
  Konnt' es sogar um Mitternacht!‹«

Heinrich von Wittenweiler führte im 15. Jahrhundert die Erzählung von
Metzens Hochzeit in breiter Weise weiter aus, sie durch viele Zusätze
modernisierend und vergemeinernd.[7]

[7] Herausgegeben von Ludw. Bechstein.

Der Held ist Bertschi Triefnas, der in dem Dorfe Lappenhausen wie ein
Pfau herumstolzierte und sich als Junker anreden liess. Er liebt
Mäczli Rürenzumph, der zu Ehren er mit seinen Genossen turniert, der
er Ständchen bringt, die er im Kuhstalle erfolglos zu bezwingen sucht,
und bei der er durchs Dach bricht, als er sie in ihrer Kammer
belauschen will. Da alles dies ihm Mäczli nicht geneigter macht, lässt
er sich von dem Dorfschreiber einen Liebesbrief schreiben, den dieser
an einen Stein bindet und Mäczli zuwirft, wodurch er sie am Kopfe
verwundet. Der Brief wird gefunden und Mäczli ruft ihrem Vater zu, um
dessen Grimm zu entwaffnen, sie blute am Kopfe und müsse zum Arzte
gebracht werden. Das Gefolge teilnehmender Freunde und Nachbarn weist
der Arzt hinaus, worauf ihn Mäczli bittet, ihr den erhaltenen Brief
vorzulesen. Er thut es, erpresst aber von ihr durch die Drohung, den
Inhalt dem Vater mitzuteilen, eine Liebkosung, gibt ihr aber zugleich
Rat, wie sie dessen Folgen vertuschen soll. Darauf setzt er ihr einen
floskelreichen Liebesbrief auf, der einer Kupplerin zur Übergabe an
Bärtschi ausgehändigt wird. Nachdem sich dieser den Brief vorlesen
liess, beruft er seine Freunde und Verwandten, um mit ihnen seine
Heirat zu beraten. Man spricht für und wider, bis endlich alle einig
sind. Sofort machen sich zwei der Freunde auf, Bärtschis Werbung bei
dem Brautvater vorzubringen, der sie günstig aufnimmt und nach einigen
Formalitäten seine Einwilligung gibt, wovon man den Freier
benachrichtigt. Mäczli fällt bei der Nachricht von Bärtschis Werbung
in Ohnmacht, kommt aber gleich wieder zu sich und lässt sich von den
Freundinnen schön machen und in die Versammlung führen, wo sie sich
erst »mit füssen und elnpogen« wehrt, ehe sie ihr Jawort gibt. Mäczli
empfängt von ihrem Galan einen kleinen verzinnten Ring mit einem
Saphir aus Glas und ein weiteres Kleinod mit zwei Perlen aus
Fischaugen. Die Angehörigen verlassen nun das Haus, nicht ohne vorher
dem jungen Ehemanne Haar und Bart zerzaust zu haben, um bei den
Anstalten zur Hochzeit nicht im Wege zu sein. Gäste werden eingeladen
und kommen »geritten auf eseln und auf schlitten«. Am Festtage
verkündet der Pfarrer in der Kirche den Vollzug der Ehe, worauf man
sich in des jungen Ehemanns Haus begibt, um erst die Brautgaben zu
empfangen, ehe man mit dem überreichen Mahle beginnt, nach dem man
sich im Tanze belustigte.

  »Die Mägdlein waren also rüg
  Und sprangen her so ungefüg,
  Dass man ihnen oft, ich weiss nit wie,
  Hinauf konnt seh'n bis an die Knie.
  Hildens Brustlatz war zu weit,
  Darum ihr zur selben Zeit
  Das Brüstlein aus dem Busen sprang.«

Das Ende mit Schrecken ist Prügelei mit Mord und Totschlag.

In der Brautnacht wird dem Pärchen eine Stärkung gereicht, nicht so
der anderen Weiblichkeit, die, die günstige Gelegenheit benützend,
gleichfalls die Nacht mit ihren Liebhabern verbringt. Am nächsten Tag
setzt die Hochzeit wieder ein und endet mit einer wahren Schlacht, bei
der die Obrigkeit einschreiten muss.

Die freie Denkungsart des Mittelalters in geschlechtlichen Dingen
hielt sich nicht an den heute gang und gäben Standpunkt, dass nur der
Mann allein seinen sinnlichen Bedürfnissen Rechnung tragen dürfe, die
Frau aber den einmal geweckten Naturtrieb zu unterdrücken habe. War
die Vorzeit auch intolerant gegen Fehltritte von Mädchen, so erkannte
sie der Frau das Recht zu, von ihrem Manne die Leistung der ehelichen
Pflicht voll und ganz beanspruchen zu dürfen. Luthers Ansicht: »Ein
Weib, wo nicht die hohe seltsame Gnade da ist, kann eines Mannes
ebensowenig entraten als essen, schlafen, trinken und andere
natürliche Notdurft«, die er oft und in verschiedenen Varianten
verficht, war ganz die seines Zeitalters, was schon daraus hervorgeht,
dass sogar gesetzliche Bestimmungen der Frau ihr durch die Heirat
erworbenes Recht in für den betreffenden Gatten tragikomischen
Bestimmungen zu wahren suchen.

Diese Gesetze vertreten ganz Luthers Standpunkt, der in seinem Traktat
»Vom ehelichen Leben« erklärt: »Wenn ein tüchtig Weib zur Ehe einen
untüchtigen Mann überkäme und könnte doch keinen anderen öffentlich
nehmen und wollte auch nicht gern wider Ehre thun, soll sie zu ihrem
Mann also sagen: Siehe, lieber Mann, du kannst mein nicht schuldig
werden, und hast mich und meinen jungen Leib betrogen, dazu in Gefahr
der Ehre und Seligkeit bracht, und ist für Gott keine Ehe zwischen uns
beiden, vergönne mir, dass ich mit deinem Bruder oder nächsten Freund
eine heimliche Ehe habe und du den Namen habst, auf dass dein Gut
nicht an fremde Erben komme, und lass dich wiederum williglich
betrügen durch mich, wie du mich ohne deinen Willen betrogen hast.«
Der Mann, führt Luther[8] weiter aus, hat die Pflicht, die Bitte zu
erhören; will er nicht, so darf er nicht böse sein, wenn die Frau von
ihm läuft.[9]

[8] Jena 1522 II. 146.

[9] Dr. Karl Hagen, Deutschlands literarische und religiöse
Verhältnisse im Reformationszeitalter, S. 234.

Am weitschweifigsten ergehen sich die westfälischen Weistümer über
diese auch heute noch brennende Frage. Sie erkennen in erster Linie
dem Nachbarn des untauglichen Ehemannes das erste Recht auf
Stellvertretung zu, dann jedem X-beliebigen. Das Beuker Heidenrecht
(III 42) besagt wie folgt: »Item so erkenne ich auch für Recht, so ein
guter Mann ihr Frauenrecht nicht vollziehen könne, dass sie darüber
klagt, so soll er sie aufnehmen und tragen über sieben Zäune und
bitten seinen nächsten Nachbarn, dass er seiner Frau helfe; wenn ihr
geholfen ist, soll er sie wieder nehmen, sie wieder tragen nach Haus
und setzen sie sacht nieder und ihr ein gebratenes Huhn und eine Kanne
Wein vorstellen.« In der Landfeste von Hattingen hat dieser Gebrauch
gleichfalls Platz gefunden: »Da ein Mann wäre, der seinem rechten
Weibe ihr frauliches Recht nicht thun könne, so soll er sie sachte auf
den Rücken nehmen und tragen über neun Zäune und setze sie dort
vorsichtig nieder, ohne Stossen, Schlagen, Werfen und ohne bösen
Worte, rufe alsdann seine Nachbarn an, dass sie ihm seines Weibes Not
wehren helfen. Und wenn dann seine Nachbarn das nicht thun wollen oder
können, so soll er sie senden auf die nächste Kirchweih in der Nähe,
und dass sie dort »sich seuverlich zumache und zehrung habe, hänge er
ihr einen mit Geld bespickten Beutel auf die Seite. Kommt sie von
dorther wieder ungeholfen, #dann helfe ihr der Teufel#!«

Nach dem Bochumer Landrechte (III. 70) genügt ein Teufel nicht mehr.
Hat der Mann die Frau über die Zäune getragen, dort fünf Stunden lang
um Hilfe gerufen, sie im neuen Kleid mit Geld versehen auf einen
Jahrmarkt geschickt, ohne dass sich ihr Wunsch erfüllte, dann mögen
ihr »thausend düffel« helfen.[10]

[10] Alwin Schultz, Deutsches Leben im XIV. und XV. Jahrh., S. 159.

War die Frau ansehnlich, dann bedurfte es solcher Gewaltmassregeln
kaum, sie fand unter der Dorfjugend leicht einen Liebhaber, und
verhielt sich diese spröde, dann war noch immer der Herr Geistliche
da.

Denn wenn auch die Geistlichkeit gegen die Unzucht von der Kanzel
herab Zeter und Mordio predigte, so war sie während ihrer unendlich
vielen Freizeit eine ewig dräuende Gefahr für den schöneren Teil ihrer
Pfarrkinder.

  »Die Sünden, die begehn allein
  Die Pfaffen, sind die Weibelein«

sagt der Freidank in seiner Bibel des Mittelalters, in der
»Bescheidenheit«, indem er den Klerikern ins Gewissen zu reden sucht
und ihnen zürnend zuruft:

  »Ein jeder Priester meiden soll
  Mess oder Weib; das stehet wohl:
  Das Haus bedarf der Reinheit wohl,
  Darein Gott selber kommen soll.«[11]

[11] Freidank a. a. O., Aus dem Mittelhochdeutschen von K. Pannier, S.
24 ff.

Auch Walter von der Vogelweide meint: »Die Pfaffen sollten keuscher
leben als die Laien«, sie thaten es aber so selten, dass die Bauern
froh waren, wenn ihre Seelenhirten Beischläferinnen besassen. Die
kernigen Friesen duldeten keine Priester ohne Konkubinen in ihrer
Mitte: »Se gedulden ock geene Preesteren, sunder eheliche Fruwen, op
dat se ander lute bedde nicht beflecken, wente sy meinen, dat idt nich
mogelygk sy, und baven die Natur, dat sick ein mensche ontholden
konne«.[12]

[12] Corvin, Pfaffenspiegel, V. Aufl. S. 303.

Mit anerkennenswerter Offenheit äussert sich ein Manuskript-Fragment
aus dem 13. Jahrhundert »_de rebus Alsaticis_«: »Um das Jahr 1200
hatten auch die Priester allgemeine Beischläferinnen, weil gewöhnlich
die Bauern sie selbst dazu antrieben. Diese sagten nämlich: Enthaltsam
wird der Priester nicht sein können, es ist darum besser, dass er ein
Weib für sich hat, als dass er mit den Weibern aller sich zu schaffen
macht.« Welche Gefahr dieses Beackern fremder Felder darstellte,
beweist nach der eben citierten Quelle ein Herr Heinrich Bischof von
Basel (1215-38), der bei seinem Tode 20 vaterlose Kinder ihren Müttern
hinterliess. Ein Bischof von Lüttich, den das Konzil von Lyon
absetzte, besass gar 61 Sprösslinge. Nach Caesarius von Heisterbach
scheute mancher Pfaffe selbst nicht davor zurück, mit Jüdinnen
Verhältnisse einzugehen, im Mittelalter eine Todsünde, doppelt
sündhaft für einen Geistlichen.

Offen und ungescheut unterhielten die meisten Geistlichen ihre
Pfarrersköchinnen bis zur Reformation, die sich diese Achillesferse
der Gegenpartei nicht entgehen liess und eine ganze Litteratur wider
die Pfaffenbuhlerinnen zeitigte. Die »_Epistolae virorum obscurorum_«
und Ulrich von Huttens Gesprächbüchlein sind köstliche Blüten dieser
Kampfschriften; namentlich das erstgenannte Buch übergiesst die
Pfarrerdirnen und ihre Liebhaber mit ätzender Satire. Aber auch die
katholische Litteratur bemächtigte sich von altersher des dankbaren
Stoffes, um ihr Mütchen an den Pfaffendirnen zu kühlen, sei es in
ernst mahnender, sei es in derb-komischer Manier. Der »#Pfarrer von
Kahlenberg#« weiss durch die hübsche Beischläferin seines Bischofs
sich manchen Vorteil zu erschleichen. So liegt er einmal unter dem
Bette, während der Bischof seiner Liebsten »die Kapelle weiht«.[13] Da
dieser Eulenspiegel im Priesterkleide den Befehl erhielt,
Bedienerinnen zu haben, die 40 Jahre zählen, so nimmt er sich zwei von
je 20 Jahren. Im Till Eulenspiegel und den anderen Schwankbüchern des
Mittelalters gehört der verbuhlte Pfaffe zu den stereotypen Figuren,
die es meisterlich verstehen, die Gatten und Väter zu hintergehen.
Manchmal misslang allerdings das Vorhaben, dann empfingen sie eine
Tracht Prügel, wurden sogar manchmal erschlagen. Doch auch an ernsten
Stimmen über das pfäffische Treiben fehlt es nicht. Thomas Murner,
dessen Geissel auch seine eigenen Standesgenossen nicht verschont,
wenn es gilt, der Menschheit ihre Laster vorzuhalten, ironisiert im
»Narrenspiegel«:[14]

[13] »Der Pfarrer von Kahlenberg.« Ein Schwankgedicht. Erneut von Karl
Pannier, Leipzig, S. 36.

[14] 19. 86.

  »Dann hör' ich eurer Köchin Beicht',
  Und ihr thut's meiner auch vielleicht
  Und thut, wie unser Vorfahr that,
  Der von der Höll' uns alle hat
  Befreit, uns thät vor Tod bewahren,
  Dass wir nicht brauchen hineinzufahren.
  Jedoch, sobald ihr wolltet schnurren
  Und wider unsre Freiheit murren,
  Aus meiner Pfarr', aus meinem Haus
  Meine liebe Köchin treiben aus,
  Mit der ich alle Kurzweil' treib',
  Die mir auch wärmet meinen Leib,
  Die wohl schon zwanzig ganze Jahre
  Mir hat gekräuselt meine Haare --
  Das würde dir nicht schlecht vergolten.
  Denn bald die Bauern wissen sollten,
  Bald sagt' ich ihnen frohe Märe,
  Dass nirgends eine Hölle wäre.«

Dann weiter:

  »Jeder hat eine Dienerin,
  Die tag und nacht bischlaft im.«

Die Herren Geistlichen waren Epikureer, die dem Sprichworte huldigten:
»Es ist kein feyner leben auf erden, denn gewisse Zinss haben von
seinem Lehen, eyn Hürlein daneben und unserem Herre Gott gedienet.«

Die Pfarrer durften sich ungestört ihrer wilden Ehe hingeben, wenn sie
ihre Oberen nur dafür bezahlten. Aus diesem Sündengeld zogen viele
Bischöfe grosse Summen. »Es war ein mal ein priester, der gab alle iar
dem fischgal (Fiskal) fier guldin, dass er im die Kellerin in ruwen
(Ruhe) liess«[15], eine stattliche Summe, die ein Erkleckliches
ausmachte, wenn eine grössere Anzahl von Priestern aus einer Diözese
den gleichen Betrag erlegen musste. Heinrich von Hewen, um die Mitte
des 15. Jahrhunderts Bischof von Konstanz, selbst ein üppiger Herr,
gewann aus den Konkubinen-Abgaben seiner Geistlichen eine jährliche
Einnahme von 2000 Gulden. Das ärgerliche Leben der Geistlichkeit
verlockte sogar die abergläubische Menge, ihnen die Schuld an
Epidemien und schweren Erkrankungen ihrer Beichtkinder, besonders an
der Epilepsie, zuzuschieben. »Da ward darnach von etlichen also
gedeutet, als sollten diese Leute nicht recht getaufft, oder doch ihre
Tauffe nicht krefftig sein, weil sie die von solchen pfaffen
empfangen, die da unverschampt, mit unzüchtigen Huren in öffentlicher
Unehe bey einander lebten, darüber das gemeine Volk bald ein aufstehen
gemacht, und alle pfaffen zu todt geschlagen hette.«[16]

[15] Schimpf und ernst v. Bruder Johannes Pauli, Strassburg 1522.

[16] Cyr. Spangenberg, Adels Spiegel. Historischer ausf. Bericht: Was
Adel sey und heisse etc. Schmalkalden 1591. fol. 403 b ff.

Neben der Liebe vergassen auch viele Geistliche nicht, weltliche Güter
zu eigenem und zum Nutzen ihrer Klöster zu ergattern. Junge, hübsche
und reiche Witwen und Waisen waren ein gesuchter Artikel für Laien und
Priester. »Darnach sind etliche (Geistliche),« äussert sich Geiler von
Kaisersberg, »die wittwen und weyssen heymsuchend. Warumb? Darumb: Sy
begerend sye zuo verfueren, uff dass sye ires leibes und guotes gantz
gewaltig werdend.«[17]

[17] Seelenparadies, fol. 147 a.

Ausser ihren Beichtkindern und ihren Wirtschafterinnen standen
übrigens der höheren Geistlichkeit die ihnen subordinierten Klöster
für galante Abenteuer zur Verfügung, worüber schon in früher Zeit
viele Klagen laut wurden, deren Berechtigung auch Karl der Grosse
durch einige seiner Kapitularien anerkannte.



Die Klöster.


Ebenso unkeusch wie die Seelsorger in Dorf und Stadt waren die
Insassen der Klöster, gleichviel ob Mönche oder Nonnen. Namentlich die
Nonnenklöster standen vielfach in denkbar schlechtestem Rufe, so dass
Geiler von Kaisersberg sagen durfte: »Ich weiss nicht, welches schier
das best wer, ein tochter in ein semlich closter thuon oder in ein
frawenhauss. Wann warumb? ym closter ist sie ein huor ....« Ein hartes
Urteil eines Geistlichen über seinesgleichen, dem umsoweniger die
Berechtigung abgesprochen werden darf, als es keineswegs vereinzelt
dasteht. Sebastian Brant meint im Narrenschiff:

  »Solch Klosterkatzen sind gar geil,
  Das schafft, man bind sie nicht an seil«,[1]

das heisst, dass sie keine Aufsicht haben.

[1] Narrenschiff, LXXIII. Vom geistlich werden.

Die Abgeschlossenheit der Klöster eignete sich vorzüglich dazu,
Geheimnisse der Aussenwelt zu verbergen und sich unter dem Schutze der
Klausur der ausgelassensten Wollust hinzugeben.

Es sind grauenvolle Thatsachen aus dem mittelalterlichen Klosterleben
überliefert. Das Kloster Gnadenzell auf der schwäbischen Alp gelangte
schon frühzeitig zu trauriger Berühmtheit. Einer der Schirmherren des
Klosters, Herzog Julius von Braunschweig, liess die Äbtissin, eine
geborene von Warberg, 1587 lebendig begraben, weil sie sich mit dem
Stiftsverwalter zu tief eingelassen hatte.[2] Die früheren Aufseher
dieses Klosters waren weniger streng. Sie liessen es geschehen, dass
es darin schlimmer als in einem Bordelle zuging und die Nonnen Tag und
Nacht für wohlhabende Gäste zur Verfügung standen. Von diesen Nonnen
ging die Priamel aus:

[2] Corvin a. a. O. 327.

  »Ein boehmisch moench und schwaebisch nonn
  Ablass, den die Kartheuser hon,
  Ein polnisch brueck und wendisch treu
  Huener zu stehlen, Zigeuner reu
  Der Welschen Andacht, Spanier eid
  Der Deutschen fasten, Koellnisch maid
  Eine schoene tochter ungezogen
  Ein roter bart und erlenbogen,
  Fuer diese dreizehn noch so viel,
  Gibt niemand gern ein pappenstiel.«[3]

[3] Adelbert von Keller, »Alte gute Schwänke«, S. 76.

Sebastian Franck drückt sich in seinen Sprüchwörtern kürzer dahin aus:
»Ein polnisch bruck, ein bemischer mönch, ein schwebisch nonn, ein
oesterrychischer Kriegsmann, wälche andacht und der tütschen fasten
geltend ein bonen« -- d. h. sind keine Bohne wert. Im gleichen Rufe
wie Gnadenzell standen das Frauenkloster zu Kirchheim unter Teck, in
dem Graf Eberhard der Jüngere von Württemberg mit seinen Zech- und
Waidkumpanen die tollsten Orgien feierte, und Söflingen bei Ulm. Als
das Gerede über das Treiben der Söflinger Nonnen zu arg wurde, sah
sich die geistliche Obrigkeit endlich veranlasst, eine Visitation des
Klosters vorzunehmen. Gerne that es der Bischof Gaimbus von Kastell ja
nicht, denn er fürchtete mit Recht einen Skandal. Aber was er fand,
übertraf seine höchsten Befürchtungen und war selbst für den guten
Magen des Kirchenfürsten zu viel. Ganz entrüstet berichtet er unter
dem 20. Juni 1484 an den Papst von den Nachschlüsseln, den Briefen
höchst unzüchtigen Inhalts und den üppigen Kleidern, die er in den
Klosterzellen entdeckt hatte. Das ihm Peinlichste aber war, dass fast
alle Nonnen -- in gesegneten Umständen angetroffen worden waren.[4]
Die Zimmersche Chronik lässt sich über das Kloster zu Oberndorf im
Thal wie folgt aus: »Es haben sich bis vierundzwanzig Klosterfrauen,
meistenteils von Adel, darin aufgehalten, die keinen Mangel litten,
wie man spricht, sondern im Überfluss lebten. Was für gutes Leben,
sofern man das als gutes Leben achtet, in diesem Kloster war, ist
daraus zu ersehen, dass viel Adel vom Schwarzwald und vom Neckar in
diesem Kloster eingekehrt -- den ufritt gehapt --, so dass es damals
mit mehr Recht des Adels »hurhaus« als des Adels »spittal« wäre
genannt worden. Besonders haben die von Ow, Rosenfeldt, Brandegk,
Stain, Neuneck viel Geld darin verthan, und hat diese Hochschule der
Wollust Ehebrecher und Väter unehelicher Kinder geschaffen. Damit
genug. Einmal sind viele vom Adel und gute Gesellen im Kloster
gewesen, die haben Abendtanz sehr spät gehalten. Da hat es sich von
ungefähr begeben, dass während des Tanzes plötzlich die Lichter
verlöschten. Da entstand ein »wunderbarliches blaterspill«, indem sich
jeder Mann ein Nönnlein nahm. Die Thüren waren verhängt und kein
brennend Licht sollte in den Saal kommen. Und gleichwohl niemand von
der Dunkelheit verschont blieb, so hatte doch keiner Grund zu klagen,
ausser einem Edelmann, dem ein »widerwertiger casus begegnet«. In der
Furcht, es werde unversehens ein Licht gebracht, schrie er: »Liebe
Freunde, eilet nicht, lassts noch einmal herumgehen -- ich habe meine
Schwester erwischt!«[5] In demselben Kapitel der eben citierten
Chronik finden sich noch weitere Skandalosa von Nonnen und Mönchen,
auch Liebesabenteuer des erbitterten, viel verlästerten Gegners der
Reformation, Thomas Murner, des Franziskanermönches, des strengen
Sittenpredigers, der vielleicht, wenn sich gerade mal eine günstige
Gelegenheit bot, auch ganz gerne einen Seitensprung machte, was dann
seinen vielen Feinden willkommenen Anlass bot, ihn ebenso abzukanzeln,
wie sie es von ihm gewohnt waren. Er hatte ein loses Maul, das
ebensogut schimpfen, wie im beissenden Spott arge Wunden verursachen
konnte:

[4] Jäger, Schwäbisches Städtewesen, I. 501.

[5] Zimmerische Chronik, III. 69.

  »Wer die meisten Kinder macht,
  Wird als Aebtissin geacht«

sagt er in Bezug auf gewisse Klöster. In anderen allerdings galt
wieder der Bibelspruch: »Selig sind die Unfruchtbaren«, den die
Notwendigkeit diktierte, da es nicht leicht war, die Folgen der
Verirrungen der Nonnen zu verbergen, denn nicht überall war es
möglich, die Kinder kurzerhand zu töten, wie im Kloster Mariakron, bei
dessen Abbruch man »in den heimlichen Gemächern und sonst --
Kinderköpfe, auch ganze Körperlein versteckt und vergraben« fand. Der
Bischof Ulrich von Augsburg erzählt die schier unglaublich klingende
Thatsache, dass unter Papst Gregor I. aus einem Klosterteiche
#sechstausend# Kinderköpfe herausgefischt wurden.[6]

[6] Corvin a. a. O. S. 361.

Die Mönchsklöster waren um kein Haar besser, als die Klöster mit
frommen Schwestern. Die Mönche hatten es auch viel leichter als die
Nonnen, da sie sich ihren Passionen überlassen durften, ohne
auffällige Folgen befürchten zu müssen. Die Angehörigen jener Orden,
welche terminierend, besser gesagt bettelnd, von Ort zu Ort zogen, um
ihre Beute mit den Brüdern im Kloster zu verzehren, fanden an frommen
Bäuerinnen Seelenbräute, die sich gerne von den Herren Patres
erlustigen liessen. Auch die Nonnenklöster, die ihnen Obdach
gewährten, bewillkommten sie als gern gesehene Gäste, die im wahren
Sinne des Wortes mit offenen Armen aufgenommen wurden. Doch nicht
genug, dass die Cölibatäre der ihnen verbotenen Frauenliebe huldigten,
noch andere, weit schändlichere Laster fanden in und durch die Klöster
Verbreitung. 1232 forderte Gregor IX. die Predigermönche auf, in
Österreich das Laster der Sodomie auszurotten und die Sünder als
Ketzer zu behandeln. Berthold von Regensburg predigte gegen die
»stumme, diu rôte sünde. Pfech, pfech (Pfui, pfui)«, doch mit geringem
Erfolg, denn die Homosexualität war aus den Klöstern nicht zu bannen.
»1409 wurden am Samstag den 2. März zu Augsburg vier Priester, Jörg
Wattenlech, Ulrich der Frey, Jakob der Kiss und Hans Pfarrer zu
Gersthofen wegen Sodomie in einem ›Fagelhaus‹ am Perlachturm
angeschmiedet, leben noch am folgenden Freitag und verhungern dann.«
Einen beteiligten Laien, den Lederer Hans Gossenloher, trifft die
Strafe der Ketzer; er wird verbrannt.[7] Der Strassburger Domprediger,
der schon wiederholt angeführte Geiler von Kaisersberg, predigt seinen
Standesgenossen: »Da hast du dich versündigt mit öffentlichen Dirnen,
Jungfrauen betrogen, Ehefrauen be........, Witwen geschändet, mit
deinen Freunden zu thun gehabt, da mit deinem Gevatter, da mit deinem
Beichtvater, da mit deiner Beichttochter. Ich will schweigen der
Unzucht, mit der du die Ehe gebrochen, ich will auch schweigen der
Unzucht, darum man dich verbrennen sollte.«[8] Und wenn dies ein Mönch
sagt, der seinesgleichen genau kennt, ist jeder Zweifel daran von
Übel. Wie genau Geiler Bescheid weiss, geht aus dem von ihm wiederholt
angeführten Sprichwort hervor: »Willst du haben dein Haus sauber, so
hüte dich vor Pfaffen, Mönchen und Tauben, Diener, Vettern,
Laienbrüdern (blotzbruder) und Aerzten.« Die Geistlichkeit, die durch
ihr Beispiel veredelnd auf die Laien hätte einwirken sollen, musste
durch ihr Betragen nicht nur an Achtung, sondern auch an Einfluss auf
die breiten Massen des Volkes einbüssen, wodurch sich erklärt, dass
die Reformation beinahe von Anbeginn an ihren beispiellosen Erfolg zu
verzeichnen hatte. Und nicht nur die Laien allein, sondern auch
einsichtsvolle Männer aus dem Stande selbst sahen ein, dass sich eine
gründliche Reinigung des priesterlichen Augiasstalls unabweisbar
machte, sollte nicht der morsch gewordene Bau der römisch-katholischen
Kirche jäh in sich zusammenbrechen. Geiler von Kaisersberg gesteht
offen ein, dass jeder, der ein faules Leben führen und ungehindert
seinen Begierden frönen wollte, sich mit der Kutte bekleidete. War
doch die Gründungsursache der meisten Klöster keineswegs Frömmigkeit,
sondern nichts weiter als purer Eigennutz, der darauf ausging,
Sinekuren zu schaffen. »Man irrt sehr, wenn man sich vorbildet, alle
Klosterstiftungen im Mittelalter seien aus purer Frömmigkeit und ohne
Beimischung politischer und häuslicher Zwecke geschehen. Bei weitem
hatten die meisten Stifter dabei die Absicht, zugleich für ihr Haus zu
sorgen und bei zahlreicher Familie dort für einige ihrer Kinder --
eheliche und Nebensprösslinge -- eine ständige Unterkunft anzulegen,
zumal da solche Klöster dergleichen Kinder des Geschlechts des
Stifters ohne, oder nur gegen äusserst geringe, Mitgift aufzunehmen
verbunden waren. Man fand daher in dergleichen Stiftungen das
erspriesslichste Mittel, beide Zwecke zugleich zu erreichen; sich
einesteils den Himmel zu verschaffen und andernteils sich drückender
Familienbürden zu entledigen. Auch ohne Stifter zu sein, hatten grosse
Klosterwohlthäter nicht selten den nämlichen Zweck, und so wusch denn
auch hier gewöhnlich eine Hand die andere rein«, sagt Bodmann in
seinen 1819 erschienenen »Rheingauischen Alterthümern«. So hielt man
es von Karls des Grossen Zeiten her bis in die neueste Zeit. Nach
innerem Beruf wurde bei den für das Kloster Bestimmten nicht gefragt;
sie hatten dem elterlichen Machtspruche zu gehorchen, und sie folgten
vielfach auch ganz gerne, da ihnen das Gelübde kaum einen Zwang
auferlegte, und sie frei ihren Neigungen nachleben konnten:

[7] Corvin a. a. O. S. 303; Augsburger Chronik 1368-1406.

[8] Von den 15 Staffeln (1517), fol. 36 a, bei Schultz, D. L. 255.

  »Bemerket: wenn ein Edelmann
  Sein Kind jetzt nicht vermählen kann
  Und hat kein Geld ihr mitzugeben,
  So muss sie in dem Kloster leben;
  Nicht dass sie Gott sich weih' darin,
  Nur dass er sie nach seinem Sinn
  Und seiner Hochfahrt mit seinem Gut
  Versorge, wie man dem Adel thut,«

sagt Murner. Wen aber wirklich Herzensneigung in das Kloster trieb,
der wurde, wenn er nicht von ganz aussergewöhnlicher Willensstärke
war, von dem unaufhaltsam dahintosenden Strome der in den Klöstern
herrschenden Unmoral mitgerissen; er versank in den Strudel, gleich
seinen Brüdern und that ebenso, wie sie es alle machten. Das schlechte
Beispiel ging von den Kirchenfürsten selbst aus. Würdenträger, die
ihren Beruf ernst nahmen und streng auf die Beobachtung der Gelübde
hielten, waren weisse Raben. Einer dieser wenigen, Ferdinand von
Fürstenberg, Fürstbischof von Paderborn (1661 bis 1683), ging so weit,
einen Gesalbten ausstossen und hinrichten zu lassen, weil er ein
ausschweifendes Leben führte.[9] Die Mehrzahl der anderen hohen Herren
liess sieben gerade sein, da sie es meistens noch toller trieben, als
die ihnen Unterstellten.

[9] Dr. Ed. Vehse, Unter der Herrschaft des Krummstabes, S. 23.

Bezeichnend für die sich unter dem geistlichen Habite breit machende
Lasterhaftigkeit war das Treiben in den geistlichen Ritterorden. Dem
Orden der Tempelherren machte bekanntlich der energische König Philipp
IV. der Schöne von Frankreich ein schreckensvolles Ende. 1312 wurde
gegen die Ordensbrüder die Anklage auf die gleichbedeutenden
Verbrechen Ketzerei und Sodomiterei seitens des Papstes Clemens V.
erhoben, die zu ihrer Ausrottung mit Feuer und Schwert führte.
Glücklicher waren die sich unter gewichtigem Schutze bergenden
deutschen Ritter, die »allein im Dienste ihrer himmlischen Dame Maria«
stehend, den Namen der göttlichen Jungfrau auf das Gröblichste
missbrauchten und unter seinem Deckmantel himmelschreiende Missethaten
vollführten. Von ihren Menschenschlächtereien abgesehen, den
berüchtigten »Heidenfahrten« auf wehrlose und harmlose Naturkinder,
die man aus purem Sport hinschlachtete, waren sie Wüstlinge
schlimmster Sorte, denen kein Laster versagt blieb. Die Bürger
Marienburgs, ihrer Residenz, mussten sich wiederholt beschweren, dass
kein ehrsamer Bürger abends sein Haus verlassen dürfe, ohne fürchten
zu müssen, die zu Hause gelassenen Frauen und Mädchen von den Rittern
auf die Hochburg geschleppt und dort gemissbraucht zu sehen. »Ein Teil
der Schlossfreiheit heisst noch von der Zeit her, wo die Ritter ihr
unheiliges Wesen da trieben, ›der Jungferngrund‹. Noch jetzt« -- um
die Mitte des 19. Jahrhunderts -- »wird von jener Zeit her beim
Magistrat von Marienburg die Kasse des ›Jungferngrund-Hospitals‹
verwaltet, worin zu Grunde gerichtete Frauenzimmer aufgenommen wurden.
Aus den Strafakten des Marienburger Ordenshauses hat sich ergeben,
dass unter dem Deckmantel der christlichen Beichte Jungfrauen und
Ehefrauen systematisch verführt, Vergewaltigungen selbst an
neunjährigen Mädchen von den Ordenskaplänen verübt wurden. Das
Bezeichnendste, was von den auf das _votum castitatis_ verpflichteten
deutschen Ordensrittern gesagt werden kann, ist, dass der
Ordensmeister Conrad von Jungingen bereits zu Ende des 14.
Jahrhunderts Verbote erlassen musste, kein weibliches Tier im
Ordenshause zu Marienburg zu dulden.«[10]

[10] Vehse, Die Deutschen Kirchenfürsten in Trier, Salzburg-Münster,
S. 191 ff.

Die Reformation fand in den Klöstern beiderlei Geschlechtes
begeisterte Anhänger, die mit fliegenden Fahnen in das feindliche
Lager übergingen. Namentlich in den Nonnenklöstern beeilten sich viele
der Schwestern, die verhassten, drückenden Fesseln zu zerbrechen, die
ihnen Familienrücksichten, Tradition und Egoismus geschmiedet, um in
das weltliche Leben zurückzukehren. Wieviel heisses Ringen, was für
mächtige Seelenkämpfe mögen die düsteren Zellen gesehen haben, ehe in
manchem zaghaften Gemüte der Entschluss zu der für eine Frau
heroischen That reifte, das gewohnte Nonnenkleid für immer
abzustreifen.

Gelang es diesen Exnonnen nicht, Unterkunft bei ihren Familien zu
finden, Stellungen als Lehrerinnen zu erlangen, oder in den heiligen
Ehestand zu treten, manchmal sogar, wie dies mehrfach passierte, mit
dem vordem geliebten Mönch, so fielen sie dem unverhüllten Laster
anheim. Nonnen der gesperrten Klöster zogen als landfahrende Dirnen
einher, wenn sie nicht sofort nach Aufhebung des Klosters den Weg nach
dem Bordelle eingeschlagen hatten. In Nürnberg war dies im Jahre 1526
der Fall, als die Pforten des berühmten St. Clara-Klosters für immer
geschlossen und die Schwestern auf die Strasse gesetzt worden waren.

Vom Erhabenen zum Lächerlichen, vom Kloster zum öffentlichen Hause,
war schon lange vor Napoleon nur ein Schritt!



Beilager und Ehe.


Die Ehe, dieses älteste von Naturgesetzen diktierte Verhältnis, das
zwei Menschen aneinander schliesst, hat kein anderes Volk so edel
aufgefasst, wie die Germanen.

»Das Verlöbnis war ein Vertrag, durch welchen Mann und Weib sich zu
einem Haushalt und Gründung einer Familie für das ganze Leben
verbanden, um einander lieb zu sein über alles auf Erden, Wunsch,
Willen und Besitztum gemeinschaftlich zu haben. Selbst mit dem Tode
hörte die Pflicht der überlebenden Gattin nicht auf. Bei einigen
Germanenvölkern war es der Frau nur einmal gestattet, in den Ring der
Zeugen zu treten, vor denen sie das Gelöbnis ablegte; und es sind
Spuren erhalten von noch älterer strenger Volkssitte, nach welcher die
Frau den Gatten so wenig überleben durfte, wie der Gefolgmann seinen
Wirt, wenn dieser in der Schlacht fiel. Das Weib des Germanen war
nicht nur die Hausgebettete, die auf gemeinsamem Lager den Hals des
Gatten umschlang, und nicht nur Herrin des Hauses und Erzieherin der
Kinder, wie bei den Römern, sie war auch seine Vertraute und Genossin
bei der männlichen Arbeit. Die Geschenke, welche der Mann ihr zu dem
Gelöbnis gab, ein Joch Rinder, Speer und Ross[1], waren symbolisches
Zeichen, dass sie mit ihm über den Herden walten würde und als seine
Begleiterin an der Feldarbeit teilnehmen, ja dass sie ihm auf dem
Kriegspfade folgen sollte, in der Schlacht seinen Eifer zu stählen,
seine Wunden zu rühmen, nach seinem Tod ihn zu bestatten und
vielleicht zu rächen.«[2]

[1] Tacitus, Germania, Cap. 18.

[2] Gust. Freytag, Bilder a. d. d. Vergangenheit, 26. Aufl., S. 87.

»Der Innigkeit germanischer Ehe schadete nicht, dass sie schon in der
Urzeit oft ein Familienvertrag war, der im Interesse zweier
Geschlechter geschlossen wurde«, und diese Art des Ehebundes blieb in
allen Ständen von der Urzeit an die vorherrschende. Die Liebe kam in
zweiter Linie; trotz Freytags poetischer Verherrlichung war meist rein
prosaisches Interesse die Ursache der Verheiratung.

»Wie in heidnischer, so ist die Ehe auch in christlicher Zeit durchaus
ein Geschäft zwischen dem Bräutigam und den Verwandten der Braut,
wobei letztere vielfach gar nicht um ihre Zustimmung befragt
wurde«[3], nur trat mit der Zeit eine Wandlung dahin ein, dass der
ursprünglich dem Vater oder dem Mundwalt der Braut, dem ältesten
Bruder oder Vormund, übergebene Brautkauf nun der jungen Frau selbst,
sei es als Morgengabe, oder als Wittum (videme) zufällt. War die
Morgengabe ein freiwilliges Geschenk des Ehegatten an seine
Neuvermählte, so wurde die Höhe des Wittums vorher genau festgesetzt.
Siegfried schenkt seiner jungen Gattin den Nibelungenhort, Bärschi in
»Metzens Hochzeit«, der Metzi, ein feistes Mutterschwein zur
Morgengabe.

[3] Prof. Dr. J. Dieffenbacher, Deutsches Leben im 12. Jahrh., S. 120.

Die altdeutsche Eheschliessung zerfällt in die Erwerbung der Braut
durch den Verspruch vor dem Vormund und durch die Übergabe der Braut
an den Bräutigam durch die Heimführung. Durch die Verlobung erstanden
dem Bräutigam bereits rechtliche und eheliche Ansprüche an die Braut,
deren Verletzung durch Dritte gesetzliche Ahndung findet. Daher wird
mit Recht der Satz aufgestellt, dass die Verlobung die Eheschliessung,
die Trauung aber nur den Vollzug der Ehe darstellte. Die Verlobung
schildert das Nibelungenlied bei Gelegenheit des Verspruches von König
Giselher mit der Tochter Rüdegers von Bechelaren. Nachdem des Königs
Brüder als Freiwerber das Jawort erhalten haben, der Jungfrau seitens
des burgundischen Geschlechts das Wittum festgelegt wurde und der
Brautvater eine Summe Gold und Silber als Mitgift ausgesetzt hat,
heisst man das junge Paar nach alter Sitte in den »rinc« (einen Kreis)
treten, fragt die Jungfrau, ob sie gewillt sei, den Recken zum Manne
zu nehmen, und als sie das auf ihres Vaters Rat bejaht, reicht
Giselher der Braut die Hand zum Gelöbnis.

Der Ring, als Zeichen der Verlobung, kam mit dem Eindringen des
Christentums zu den europäischen Völkern. In der Gudrun »jedwederz dem
andern daz gold stiez an die hant«.[4]

[4] D. Paulus Cassel, Die Symbolik des Ringes, S. 21.

War die Verlobung auch identisch mit der Ehe selbst, so räumte sie dem
Bräutigam doch keine ehelichen Rechte ein. Das geschlechtliche
Zusammenleben Verlobter war untersagt und auf vorzeitigen Beischlaf
standen strenge Bussen. Untreue der Braut galt vielfach als Ehebruch;
der Verführer erlitt Todesstrafe, wenn er nicht durch zwölf
Eideshelfer beschwören konnte, von der stattgehabten Verlobung nichts
zu wissen. Über die Untreue des Bräutigams glitt man leichter hinweg.
Das Hamburger Stadtrecht von 1270 bestimmt, wenn der Verlobte von
einem Weibe wegen intimen Umgangs mit ihr verklagt werde, so habe die
Braut drei Monate auf die Entscheidung zu warten; könne die Sache nur
in Rom geführt werden, so warte sie ein Jahr. Ist der Prozess auch
dann noch nicht zu Ende, so ist das Verlöbnis aufgelöst und der Braut
gebührt eine Entschädigung von 40 Mark Pfennig. Dasselbe galt für eine
Klage gegen die Braut.[5] Wer eine Braut entführte, hatte ausser den
Blutsverwandten auch den Verlobten zu sühnen, unter Umständen den
zehnfachen Brautkauf zu erlegen, und musste die Entführte behalten,
denn der Raub löste die Verlobung. Nur die bayrischen Rechte
verlangten die Rückgabe der Braut an den Bräutigam. Die Entführung
wurde von unseren Vorfahren zu den schwersten Verbrechen gerechnet;
Notzucht und Frauenraub fielen in den Gesetzen mehrfach zusammen.
Selbst das Asylrecht in den Klöstern und anderen Freistätten, die kein
Scherge betreten durfte, blieb den Frauenräubern verschlossen. Karl
der Grosse verhängte über den Entführer der Tochter seines Herrn die
Todesstrafe, die Kirche belegte alle diese Verbrecher mit ihrem Bann.
Schwere Geldbussen waren allen Gesetzen des Mittelalters gemeinsam,
wenn sie nicht auf Leib- und Lebensstrafen erkannten. Das Hamburger
Stadtrecht von 1270 bedroht den mit Todesstrafe, der eine Jungfrau
unter 16 Jahren, wenn auch mit ihrem Willen, oder eine ältere gegen
ihren Willen entführt; der Entführer geht nur dann frei aus, wenn er
ein nacktes Mädchen über 16 Jahre mit seinem Einverständnis
entführte.[6]

[5] Weinhold a. a. O. I. 348 ff.

[6] Weinhold a. a. O. I. 308 ff.

Die Entführungen kamen in dem wirklichen und poetisch überlieferten
Leben des Mittelalters, sowohl in der vorritterlichen wie in der
ritterlichen Zeit häufig vor, da sie der Abenteurerlust der damaligen
Gesellschaft so recht nach dem Herzen waren.

Das späte Heiraten, von dem Tacitus sprach, hat sich bis zum 13.
Jahrhundert in unserem Volke erhalten, um dann vollständig in
Vergessenheit zu geraten. Heiratete man bis zum gedachten Säculum erst
mit dem 30. Jahre, so zeichnete sich die Folgezeit unvorteilhaft durch
unnatürlich frühe Ehen aus[7], so dass Murner in seinem Gedichte »Vom
Nutzen des Ehestandes« mit Recht klagen durfte:

  »So 'ne Jungfrau nahm 'nen Mann,
  Der nicht zum mindest dreissig Jahr
  War alt -- sag ich dir offenbar.
  Jetzt nehmen zwei einander g'schwind
  Die beide nicht dreissig Jahr alt sind.«

[7] Otto Henne am Rhyn, Die Frau in der Kulturgeschichte, S. 251.

Nach dem Schwabenspiegel war das vollendete 12. Jahr zur Heirat eines
freien, nach den Weistümern das 14. bei der Vermählung leibeigener
Mädchen für ausreichend erachtet. Gudrun war etwas älter als zwölf
Jahre, als »nâch ir edelen minnen von vürsten wart gegert«. Kriemhild
zählte bei ihrer Vermählung 15 Jahre, was in adeligen und städtischen
Geschlechtern bis zum 16. Jahrhundert das Alter war, in dem die
Jungfrauen heirateten. Anna Stromer in Nürnberg vermählte sich
allerdings schon vierzehnjährig, ward mit 16 Jahren Mutter, und gebar
bis zu ihrem 25. Jahr acht Kinder -- ein Fall, den ein gewissenhafter
Chronist für aufzeichnenswert erachtet.[8] Gertrud, Kaiser Lothars
Tochter, beging zwölf Jahre alt ihre Hochzeit mit Heinrich dem Stolzen
(1127). Eine weitere Kinderhochzeit war die der vierjährigen heiligen
Elisabeth mit dem zwölfjährigen Landgrafen Ludwig von Thüringen.[9]
Gnote, die Tochter Rudolfs von Habsburg, war bei ihrer Trauung mit dem
König Wenzel von Böhmen, ein Kind, das ihrem Knaben von Gatten von
ihren Puppen erzählt, während er ihr von seinen Falken vorschwärmt,
als sie beisammen liegen. Selbstverständlich wurden derartige von der
Staatsraison diktierte Heiraten, die sich in der mittelalterlichen
Geschichte häufig wiederholen, erst nach der Reife der Gatten zu
wirklichen Ehen. Das Zusammenliegen, #das Beilager#, stellte nur
symbolisch den Vollzug der Ehe, und dadurch ihre Unlöslichkeit
nach kirchlichen und weltlichen Gesetzen dar. Denn: Ist das
Bett beschritten, ist die Eh' erstritten, sagt ein uraltes
Rechtssprichwort.[10]

[8] Chroniken der deutschen Städte, I. 68.

[9] Dieffenbacher a. a. O. S. 117.

[10] Grimm, Deutsche Rechtsaltertümer, S. 420, und Stobke, Handbuch
des deutschen Privatrechtes, Band IV, S. 38 ff.

Noch zu Anfang des 16. Jahrhunderts aber hielt man das Beilager auch
dann öffentlich ab, wenn sich die Gatten in heiratsfähigem Alter
befanden. Aus einer Beschreibung vom Jahre 1599, der »Hohen
Zollerischen Hochzeyt«, die J. Frischlin in »Drey schöne vnd lustige
Bücher« lieferte, heisst es:

  »Rheingraff Ottho führt sie (die Braut) hinauff mit fleyss
  In jr gezimmer hüpsch und weyss.
  Da wartet sie, biss zu jr kam
  Der junge Herr und Bräutigam
  Mit allen Fürsten, Graffen, Herren,
  So folgen theten willig geren.
  Vor jnen her Trommeter bliesen,
  Die stark in jre Pfeiffen stiessen.
  Als nun der Hochborn Bräutigam
  Hinauff in sein Schlaffzimmer kam,
  Sein Mantel und Kranz legt von sich,
  Sein Wöhr und Ketten und gabs gleich
  Seim Hofmaister, solchs zu bewaren;
  Derselbig thet den Fleyss nicht sparen.
  Als nun die Fürsten, Herren, Frawen
  Stunden in diesem Gemach zu schawen,
  Die zween Brautfürer tratten her,
  Die Gesponss[11] sie brachten höflich hehr
  Und legten sie hinein inns Beth,
  Ir weysse Kleider noch an hett.
  Dann legten sie den Bräutigam
  Zu seiner Gesponss also zusam,
  Die Döcken uberschlagen theten,
  Biss sie ein Weyl gelegen hetten.
  Gar bald sie wieder auffgestanden,
  Die Fürsten, Herren seind vorhanden,
  Wünscht jeder da für seinen theyl
  Dem Bräutigam und Braut vil heyl,
  Viel glücks und guten segen reich;
  Darnach lugt jeder, das er weich'
  Und selber in sein Kammer kumb,
  An seinem Schlaff auch nichts versumb[12].«[13]

[11] Gesponss = Braut.

[12] versumb = versäumte.

[13] A. Birlinger, bei Scherr, Gesch. der Deutschen Frauenwelt, II. 63
ff.

Bei einer anderen Fürstenhochzeit im Junimond 1585 zwischen Johann
Wilhelm III., Herzog zu Jülich-Cleve-Berg und Jakobäa von Baden sind
die Brautgemächer nach damaliger aus Frankreich gekommener Sitte mit
Teppichen behangen, deren Gewebe mythologische Scenen darstellen, so
»zur ehelichen Lieb' am meisten und vornehmlich gehörig«.[14] Diese
Ehe endete bekanntlich mit dem geheimnisvollen Tode der eines
zuchtlosen Wandels beschuldigten Jakobäa.[15]

[14] Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte. 1859, S. 314 ff.

[15] Bülau, Geheime Geschichten und räthselhafte Menschen, IV. Band.
12. Der Ausgang des Hauses Cleve.

Verlobung und Hochzeit folgten bei Bürgern und Bauern häufig
unmittelbar aufeinander, namentlich wenn eine feierliche Verlobung
stattgefunden hatte; doch kommt es auch vor, dass dem ungeduldigen
Bräutigam eine Wartezeit auferlegt wird, so Gudruns Verlobten Herwig,
der ein ganzes Jahr warten muss, wobei ihm aber von der Schwiegermutter
hochherzig gestattet wird, dass er sich »mit schoenen wîben vertribe
anders wâ Die zît«. Vom 8. Jahrhundert ab begehrte die Geistlichkeit
ein dreimaliges Aufgebot und die kirchliche Einsegnung der Ehe. Die
höhere Gesellschaft fügte sich diesem Anspruche sofort, nicht so die
breiteren Schichten des Volkes, denen auf noch lange die einfache
bürgerliche Eheschliessung genügte »an (ohne) schuoler und an phaffen«,
den Bauern sogar bis ins 15. Jahrhundert. Aber selbst der Hochadel
verfügte sich erst am Morgen nach der Brautnacht zur Kirche. Abends
vor dem Kirchgange wurde das Brautpaar in die Brautkammer gebracht,
eine Decke beschlägt sie beide, ein Geistlicher findet sich vielleicht
ein, den Brautsegen über das Paar zu sprechen.[16] Die Freundinnen und
nächsten Angehörigen sind der Braut beim Entkleiden behilflich, ihr
manch guten Rat dabei zuflüsternd. Oft sind auch der Brautvater, der
Bruder des Bräutchens oder andere aus der Sippschaft in dem Gemache
anwesend.

[16] Schultz, Höfisches Leben, S. 633.

  »Wie Elsa von Brabant, die schöne, keusche Magd,
  Dem Fürsten werth des Nachts ward zugesellet.
  Die Kaiserin nicht unterliess,
  Dass sie die Fürstin selbst des Nachts zu Bette wies.
  Die Kammer war mit Decken wohlbestellet.
  Das Bett war schön geziert, mit Golde roth und reicher Seiden,
  Und manches Thier darein gewoben.
  In dieses Bett hat sich die Jungfrau nun gehoben,
  Um drin der Minne Buhurd zu erleiden.
        Der Kaiser auch gekommen war,
  Er hiess die Kammer das Gesinde räumen gar,
  Gut Nacht gab er den Beiden miteinander.
  Nun ward die Maid entkleidet schier,
  Es drückte sie der Degen an sich stolz und zier:
  Ich sag' nicht mehr als -- was er sucht', das fand er.«[17]

[17] Lohengrin, erneut von H. A. Junghans (Reclam), III. 235.

Wenn in den mittelalterlichen Heldengedichten sich der Freund an Stelle
des wirklichen Bräutigams mit der Auserkorenen seines Freundes trauen
lässt, was, trotz der augenscheinlichen Unwahrscheinlichkeit, ein
dankbares, vielverwendetes Motiv für die damaligen Dichter abgab, dann
legte der Pseudogatte ein entblösstes Schwert zwischen sich und die
Braut, um dadurch ihre Unberührbarkeit anzudeuten. So liegt Siegfried
bei Brunhilde, und in Konrad von Würzburgs der Verherrlichung der
Freundestreue gewidmetem Gedichte »Engelhart und Engeltrut« findet
sich darüber folgende Episode. Engeltrut, die Tochter des Königs von
Dänemark, deren Vater Engelhart und sein Freund Dietrich von Brabant
dienen, kommt eines Nachts an das Bett des Engelhart und verspricht
ihm ihre Liebe, sobald er Ritter geworden und sich im Turniere einen
Preis geholt. Nachdem er diese Bedingungen erfüllt und Engeltrut an
seiner heissen Liebe nicht mehr zweifeln kann, giebt sie ihm ein
Stelldichein im Baumgarten des väterlichen Schlosses; sie empfängt ihn,
nur mit Mantel und Hemd bekleidet, zieht ihn unter ihren Mantel und
führt ihn »ûf einen senften matraz«. Sie werden von ihrem Widersacher,
dem Neffen des Königs, belauscht. Engelhart aber leugnet alles und
will für die Wahrheit seiner Behauptung kämpfen. Er holt sich seinen
Freund Dietrich, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht. Dieser kann
mit ruhigem Gewissen seine Unschuld beschwören, ficht mit dem Angeber,
siegt und erhält als Engelhart die Hand der Engeltrut. Er heiratet sie
auch, wie es einst Engelhart mit Dietrichs Frau gemacht, legt aber wie
dieser ein blosses Schwert im Brautbett zwischen sich und Engeltrut,
die er dem Freunde rein übergiebt.[18]

[18] Schultz, Höfisches Leben, S. 596, Anm. 2.

Derartige Hochzeiten mit Stellvertretern kamen übrigens auch in der
Wirklichkeit vor, allerdings nur an Höfen, deren Angehörige oft schon
im zartesten Alter vermählt wurden, oder die entweder aus politischen
Gründen oder der Bequemlichkeit wegen die weite und oft nicht
ungefährliche Reise zum Wohnsitze der Braut scheuten. Die Vermählung
wurde alsdann durch Prokuration mit dem Spezial-Gesandten vollzogen,
der an Stelle seines Gebieters das Beilager abhielt, in eine schwere
Prunkrüstung gehüllt, das scharfe Schwert zwischen sich und der
Herrin. Der alte österreichische Chronist Jakob Unrest meldet über ein
solches Beilager, das anlässlich der später in die Brüche gegangenen
Vermählung Maximilians I., des letzten Ritters, mit der Prinzessin
Anna von Bretagne, stattfand: »Kunig Maximilian schickt seiner Diener
einen genannt Herbolo von Polhaim gen Britannia zu empfahen die
Kunigliche Braut; der war in der Stat Remis (Reims) erlichen
empfangen, und daselbs beschluff der von Polhaim die Kunigliche Brauet
mit ein gewapte Man mit den rechte Arm und mit dem rechten fus blos
und ein blos schwert dazwischen gelegt, beschlaffen. Also haben die
alten Fürsten gethan, #und ist noch die Gewonhait#. Da das alles
geschehen was, war der Kirchgang mit dem Gottesdienst nach Ordnung der
heiligen Kahnschafft mit gutem fleiss vollpracht.«

Die bürgerliche Gesellschaft äffte natürlich diese Beilagersitte des
Hochadels nach, wie aus der Dresdener Hochzeitsordnung aus dem letzten
Viertel des 15. Jahrhunderts hervorgeht. Nach dieser durften die
Hochzeitsgäste dem _pro forma_-Beilager beiwohnen, mussten aber dann
das Gemach verlassen, während das junge Paar aufstand, um mit zwei
Tischen voll Gästen zu tafeln.

Diese offiziellen Beilager, bei denen es tadellos ehrbar zuging, da
man im Gegensatze zu früheren Zeiten die mit dem Brautstaate
geschmückte Braut zu dem Gatten legte, sind von jenen inoffiziellen
Beilagern zu unterscheiden, die der erklärte Bräutigam mit seiner
Braut abhielt, ohne sie zur Frau zu machen.

Dieses »Beschlafen auf Treu und Glauben« kennt bereits die früheste
Zeit des deutschen Mittelalters. Die Ehre der Braut lief um so weniger
Gefahr, als sie unter dem Schutze des Gesetzes stand. Das Mädchen, das
sich dem Bräutigam nicht ergeben wollte, konnte ganz wohl das Beilager
gestatten, ohne in der öffentlichen Meinung als gefallen zu gelten,
wenn auch Zweifel an der beiderseitigen Zurückhaltung zu naheliegend
waren, um nicht geäussert zu werden. Der Mann musste jedenfalls seine
Selbstbeherrschung bewahren, wenn es der Schönen so beliebte, denn die
mittelalterlichen Gesetze achteten eine während des Beilagers
begangene Gewaltthat der Notzucht gleich. »Eyn jeglich man mac an
siner Amyen die notnunft begen, daz sol man uber sie richten, als ob
er nie bi ir gelege«, heisst es in den Alemannischen Landrechten, und
ähnlich in den sächsischen Land- und dem alten Goslarischen
Stadtrechte. Im Parzival kommt die jungfräuliche Königin Kondwiramur
(= _coin de voire amors_ = Ideal der wahren Liebe) zu dem schlafenden
Parzival, aber:

  »Nicht von der Minne Ungestüm
  Getrieben, die Jungfräulein kann
  Zum Weibe wandeln durch den Mann, --
  Dass er als Freund ihr rat' im Leide.
  Den Leib umhüllt ein wehrhaft Kleid,
  Ein dünnes Hemd von weisser Seide.
  Was taugt wohl mehr zum Minnestreit,
  Als wenn dem Manne so ein Weib
  Sich naht? Der Herrin schlanken Leib
  Hüllt noch ein Sammetmantel ein.«[19]

[19] Parzival a. a. O. IV. V. 388 ff. (192, 10 ff.)

Sie teilt sein Lager

  ».... doch ist dies bedungen,
  Dass nicht berühren darf der eine
  Des andern Leib ....«

bis »die Nacht schwand hin, der Tag brach an«.

Dieser Gebrauch hielt das ganze Mittelalter hindurch an, wie Hans
von Schweinichens Denkwürdigkeiten bezeugen. Unter dem Jahre 1573
heisst es bei Beschreibung eines Reiseabenteuers im Lande Lüneburg bei
Herzog Heinrich, nach dessen glücklichem Ausgang in Dannenberg getanzt
wird; nach dem Tanze hebt das stereotype grosse Saufen an, bei dem
Schweinichen als letzter auf der Walstatt bleibt: »Die einheimischen
Junkern verloren sich auch, sowohl die Jungfrauen, dass also auf die
Letzte nicht mehr als zwo Jungfern und ein Junker bei mir blieben,
welcher einen Tantz anfing. Dem folget ich nach. Es währet nicht lange,
mein guter Freund wischt mit der Jungfer in die Kammer, so an der
Stuben war, ich hinter ihm nach. Wie wir in die Kammer kommen, liegen
zwei Junkern mit Jungfrauen im Bette. Diser der mit mir vortanzet, fiel
sammt der Jungfer auch in ein Bette. Auf Mecklenburgerisch so saget
sie, ich sollt mich zu ihr in ihr Bette auch legen; dazu ich mich nicht
lange bitten lies, leget mich mit Mantel und Kleidern, ingleichen die
Jungfrau auch, und redeten also bis vollend zu Tag, jedoch in allen
Ehren. Auf den Morgen hatt ich das Beste, dass ich der Längste wär auf
dem Platz gewesen, gethan, und ich hatte es am besten vericht. Kam
deswegen beim Frauenzimmer in gross Gunst. Das heissen sie auf Treu
und Glauben beigeschlafen; _aber ich acht mich solches Beiliegen nicht
mehr, denn Treu und Glauben möcht ich zu ein Schelmen werden_. Darum
heisst es: ›Hüte dich, mein Pferd schlägt dich‹[20]«, denn:

[20] Schweinichen a. a. O. S. 38 ff.

  »Dern weisz nicht daz ein biderbe man
  Sich alles des enthalten kan
  Des er sich enthalten wil --
  #Weiz Got dern ist aber nicht vil!#«

sagt Hartmann von der Aue, und ähnlich urteilte mehr als ein
Jahrtausend vor Schweinichen der byzantinische Geschichtsschreiber
Prokopius von Cäsarea, der die Keuschheit solcher Bräute in Zweifel
zieht. In manchen Gegenden machte man übrigens kein Geheimnis daraus,
dass Probenächte wirkliche Proben auf die Ehefähigkeit der zukünftigen
Ehegatten darstellten; ja man dehnte solche Prüfungen auf Wochen,
selbst Monate aus, um, wenn sie zu Ungunsten eines der beiden
prüfenden Teile ausgefallen waren, die Verlobung einfach aufzuheben.

Ein interessantes Dokument über ein derartiges Vorkommnis aus dem
Jahre 1378 lieferte Prof. Kohler[21]. Darnach hatte ein Graf Johann
IV. von Habsburg ein volles halbes Jahr die nächtliche Probezeit mit
Herzlaude von Rappoltstein gehalten, doch schliesslich einen Korb
bekommen, weil ihm die junge Dame alle männlichen Qualitäten
absprechen musste. Kaiser Friedrich III., der sich mit der Prinzessin
Leonore von Portugal durch seinen Verwandten verlobt hatte, jedoch mit
der Vollziehung der Ehe zauderte, erhielt von dem Onkel der Braut,
König Alfons von Neapel, das Schreiben: »Du wirst also meine Nichte
nach Deutschland führen, und wenn sie dir dort nach der ersten Nacht
nicht gefällt, mir wieder zurücksenden oder sie vernachlässigen und
dich mit einer anderen vermählen; halte die Brautnacht mit ihr deshalb
hier, damit du sie, wenn sie gefällt, als angenehme Ware mit dir
nehmen, oder wo nicht, die Bürde uns zurücklassen kannst.« Mit der
Tochter dieses Kaisers hielt Herzog Albrecht IV. von Bayern in
Innsbruck das Beilager, die Hochzeit aber erst in München.

[21] Mitgeteilt im Wortlaut von F. Chr. J. Fischer, Ueber die
Probenächte der deutschen Bauernmädchen, 1780, Neudruck S. 12 ff.

Unter der Landbevölkerung war das Probenacht-Unwesen ungleich
verbreiteter, als in der anderen Gesellschaft des Mittelalters. Wann
diese Sitte ihren Anfang genommen, verliert sich im Dunkel, jedenfalls
bestand sie bereits im 13. Jahrhundert unter den Sachsen, denn
Kardinal Heinrich von Segusio berichtete: die Sachsen hätten eine
garstige aber gesetzmässige Gewohnheit, dass der Bräutigam bei der
Braut eine Nacht schlafen, und sich nachgehends wohl entschliessen
möge, ob er diese heiraten wolle oder nicht. In den folgenden
Jahrhunderten standen die Probenächte in voller Blüte, wie aus der
noch heute vielgenannten Monographie F. Christoph Jonathan Fischers
hervorgeht:[22]

[22] Fischer a. a. O. S. 3 ff.

»Beinahe in ganz Teutschland und vorzüglich in der Gegend Schwabens,
die man den Schwarzwald nennet, ist unter den Bauern der Gebrauch,
dass die Mädchen ihren Freiern lange vor der Hochzeit schon diejenigen
Freiheiten über sich einräumen, die sonst nur das Vorrecht der
Ehemänner sind. Doch würde man sehr irren, wenn man sich von dieser
Sitte die Vorstellung machte, als wenn solche Mädchen alle weibliche
Sittsamkeit verwahrlost hätten, und ihre Gunstbezeugungen ohne alle
Zurückhaltung an die Libhaber verschwendeten. Nichts weniger! Die
ländliche Schöne weiss mit ihren Reizen auf eine ebenso kluge Art zu
wirtschaften, und den sparsamen Genuss mit ebenso viler Sprödigkeit zu
würzen, als immer das Fräulein am Putztisch.

Sobald sich ein Bauernmädchen seiner Mannbarkeit zu nähern anfängt,
sobald findet es sich, nachdem es mehr oder weniger Vollkommenheiten
besitzt, die hir ungefähr im ähnlichen Verhaltnisse, wie bei
Frauenzimmern von Stande, geschätzt werden, von einer Anzahl Libhaber
umgeben, die solange mit gleicher Geschäftigkeit um seine Neigung
buhlen, als sie nicht merken, dass einer unter ihnen der Glücklichere
ist. Da verschwinden alle Uebrigen plötzlich, und der Libling hat die
Erlaubnis, seine Schöne des Nachts zu besuchen. Er würde aber den
romantischen Wohlstand schlecht beobachten, wenn er den Weg geradezu
durch die Hausthür nehmen wollte. Die Dorfsetiquette verlangt
nothwendig, dass er seine nächtlichen Besuche durch das Dachfenster
bewerkstellige. Wie unsere ritterbürtige Ahnen erst dann ihre Romane
glücklich gespilt zu haben glaubten, wenn sie bei ihren verlibten
Zusammenkünften unersteigliche Felsen hinanzuklettern und ungeheure
Mauren herabzuspringen gehabt; oder sich sonst den Weg mit tausend
Wunden hatten erkämpfen müssen, ebenso ist der Bauernkerl nur dann mit
dem Fortgange seines Libesverständnisses zufriden, wenn er bei jedem
seiner nächtlichen Besuche alle Wahrscheinlichkeit für sich hat, den
Hals zu brechen, oder wenn seine Göttin, während dem er zwischen
Himmel und Erde in grösster Lebensgefahr dahängt, ihm aus ihrem
Dachfenster herunter die bittersten Nekereien zuruft. Noch in seinen
grauen Hahren erzehlt er mit aller Begeisterung dise Abenteuer seinen
erstaunten Enkeln, die kaum ihre Mannheit erwarten können, um auf eine
ebenso heldenmütige Art zu liben.

Dise mühsame Unternehmung verschaft anfangs dem Libhaber keine andere
Vorteile, als dass er etliche Stunden mit seinem Mädchen plaudern
darf, das sich um dise Zeit ganz angekleidet im Bette befindet und
gegen alle Verrätereien des Amors wol verwahrt hält. Sobald sie
eingeschlafen ist, so muss er sich plötzlich entfernen, und erst nach
und nach werden ihre Unterhaltungen lebhafter. Ja in der Folge gibt
die Dirne ihrem Buhler unter allerlei ländlichen Scherzen und
Nekereien Gelegenheit, sich von ihren verborgenen Schönheiten eine
anschauliche Erkenntniss zu erwerben; lässt sich überhaupt von ihm in
einer leichteren Kleidung überraschen, und gestattet ihm zuletzt
alles, womit ein Frauenzimmer die Sinnlichkeit einer Mannsperson
befridigen kan. Doch auch hir wird immer noch ein gewisses Stufenmass
beobachtet, wovon mir aber das Detail anzugeben die Zärtlichkeit des
heutigen Wolstandes verbeut. Man kan indess viles aus der Benennung
#Probenächte# erraten, welche die letztern Zusammenkünfte haben, da
die erstern eigentlich Kommnächte heissen.

Sehr oft verweigern die Mädchen ihrem Libhaber die Gewährung seiner
letzten Wünsche so lang, bis er Gewalt braucht. Das geschiht allezeit,
wenn ihnen wegen seiner Leibesstärke einige Zweifel zurück sind,
welche sie sich freilich auf keine so heikle Weise als die Witwe
Wadmann aufzulösen wissen. Es kömmt daher ein solcher Kampf dem Kerl
oft sehr teuer zu stehen, weil es nicht wenig Mühe kostet, ein
Baurenmensch zu bezwingen, das iene wollüstige Reizbarkeit nicht
besizt, die Frauenzimmer vom Stande so plözlich entwafnet ...

Die Probenächte werden alle Tage gehalten, die Kommnächte nur an den
Sonn- und Feiertagen und ihren Vorabenden. Die Erstern dauern solange,
bis sich beide Teile von ihrer wechselseitigen physischen Tauglichkeit
zur Ehe genugsam überzeugt haben, oder bis das Mädchen schwanger wird.
Hernach tut der Bauer erst die förmliche Anwerbung um sie und das
Verlöbnis und die Hochzeit folgen schnell darauf. Unter den Bauren,
deren Sitten noch grosser Einfalt sind, geschiht es nicht leicht, dass
Einer, der sein Mädchen auf dise Art geschwängert hat, sie wider
verliesse. Er würde sich ohnfehlbar den Hass und die Verachtung des
ganzen Dorfes zuzihen. Aber das begegnet sehr häufig, dass beide
einander nach der Ersten oder Zweiten Probenacht wider aufgeben. Das
Mädchen hat dabei keine Gefahr, in einen übeln Ruf zu kommen; denn es
zeigt sich bald Ein anderer, der gern den Roman mit ihr von vorne
anhebt. Nur dann ist ihr Name zweideutigen Anmerkungen ausgesezt, wenn
sie mehrmals die Probezeit vergebens gehalten hat. Das Dorfpublikum
hält sich auf diesen Fall schlechterdings für berechtigt, verborgene
Unvollkommenheiten bei ihr zu argwöhnen. Die Landleute finden ihre
Gewohnheit so unschuldig, dass es nicht selten geschiht, wenn der
Geistliche am Orte einen Bauren nach dem Wohlsein seiner Töchter
frägt, dieser ihm zum Beweise, dass sie gut heranwüchsen, mit aller
Offenherzigkeit und mit einem väterlichen Wolgefallen erzehlt, wie sie
schon anfiengen, ihre Kommnächte zu halten. Keyssler gibt in seinen
Reisen (Hannover 1740, Brief IV, S. 21) uns eine sehr drollige
Erzehlung von einem Prozesse, den die Bregenzer Bauren ehmals zur
Verteidigung einer solchen Gewohnheit geführt haben, die sie #fügen#
nennen. Die Kasuisten, die sich eben nicht immer von den erlaubten und
unerlaubten Begattungsarten die richtigsten Begriffe machen, und
manchmals dasienige für Sünde halten, was keine ist, und dasienige
nicht dafür halten, was doch eine ist, ereiferten sich von ieher sehr
über diesen ländlichen Gebrauch. Er musste ihnen daher sehr oft zum
Stoff dienen, ihre Beredsamkeit auf eine sehr vorteilhafte und
pathetische Weise zu zeigen. Die katholischen Landpriester, die mit
dem Charakter ihrer Seelenbefohlnen zuweilen etwas näher, als die
Protestanten mit den Ihrigen bekannt sind, und mithin die
Untadelhaftigkeit dieser Sitte besser einsehen, äussern darüber mehr
Duldsamkeit als die Letzteren, die nie unterlassen, ihre Bauren
deswegen mit den heftigsten Strafpredigten zu verfolgen, und weil doch
leider heutzutage, wo die Welt so ganz im Argen ligt, dise
Züchtigungen nicht allezeit von Wirkung sind, so verabsäumen sie keine
Gelegenheit, zur Vertilgung dises heidnischen Gräuels den weit
kräftigeren weltlichen Arm zu Hülfe zu rufen .... Wenn es der Wolstand
nicht untersagte, gewisse Forschungen nicht allzuweit zu verfolgen,
und ihr endliches Resultat enthüllt darzustellen, so könnte ich ihn
leicht überführen, dass dise Sitte nicht nur in der Physiologie des
Menschen gegründet, sondern auch eine für die Bevölkerung sehr
heilsame Anstalt sei. Demienigen Teil meiner Leser aber, der sich so
schlechterdings nicht abfertigen lässt, und verschiedene Erläuterungen
wünscht, muss ich an die Aerzte und an dieienigen Advokaten weisen,
die vor den Ehegerichten Prozesse führen.«

Ausser diesen Probe- und Kommnächten herrschte überdies ein mehr als
freier Verkehr zwischen den beiden Geschlechtern im Bauernstande.
Bezeichnend dafür ist, dass z. B. in Bayern die Schlafstätten der
Mägde und Knechte nicht voneinander gesondert waren, weshalb Ehebruch
und Unzucht in erschreckender Weise grassierten. Maximilian, der
grosse Kurfürst Bayerns, sah sich deshalb veranlasst, bei seinem 1598
erfolgten Regierungsantritt ein »Sittenmandat« ausgehen zu lassen,
nach dem Schwangerschaften bei ledigen Weibspersonen mit Geldstrafen
und Einschliessung in »die Geige«, ein geigenartiges Brett mit
Einschnitten für den Kopf und die beiden Hände, gebüsst werden
sollten; trotzdem verrechnete 1605 der Münchener Rentmeister in seiner
Amtsrechnung über Strafgelder mehr als 300 uneheliche Kinder,
»derjenigen nicht zu erwähnen, die nicht angezeigt wurden«. Dabei
stand der Vermerk: »Es wollen sich auch sehr viele Adelspersonen in
diesem Laster finden lassen.« 30 Jahre später sah sich Kurfürst
Maximilian zu einer Strafverschärfung genötigt, die auf Ehebruch bei
Männern auf fünf- bis siebenjährige Landesverweisung, und bei
wiederholtem Pönfall das Schwert erkannte. Eheschänderische Frauen aus
Bürger- oder Bauernstande traf fünfjährige Verbannung, Adelige der
Verlust aller Ehrenrechte, und alle drei Stände im Wiederholungsfalle
der Tod durch den Henker. Das Laster war aber so tief eingewurzelt,
dass Maximilian durch ein späteres Reskript diese Strafen mildern
musste.[23]

[23] Dr. Ed. Vehse, Geschichte des Hofes vom Hause Baiern, I. Band S.
115 ff.

Im allgemeinen jedoch war die Jungfräulichkeit der Braut unerlässliche
Bedingung des Bräutigams.

  »Noch besser wär eines Igels Haut
  Im Bett, als eine leide Braut«,

sagt Freidank.

Von den Ditmarschen ist bekannt, dass niemand von ihnen ein gefallenes
Mädchen ehelichen durfte, denn »de eine hôre nimt vorsatzichlich,
vorrêt ôk wol sîn vaterland«, und als Landesverräter wegen seiner Ehe
zu gelten, wagte kein echter Friese. Zu Bonifazius' Zeiten war das
Mädchen gezwungen, sich aufzuhängen. Über den Scheiterhaufen der Toten
knüpfte man den Verführer auf.[24] Das Landrecht des als unkeusch
verschrieenen Schwabens enthält eine Stelle, die ungefähr
folgendermassen lautet: Wenn ein Mann sich eine Gattin genommen hatte,
und beschuldigte sie, sie wäre bei der Hochzeit nicht mehr Jungfrau
gewesen, so waren die Eltern des Mädchens verpflichtet, den
Gegenbeweis anzutreten. Dieses geschah dadurch, dass man »jr
junckfraulichnn zaichnn«, das heisst das Bettuch, auf dem sie die
erste Nacht gelegen hatte, vor Gericht brachte. Wenn man nun an diesem
erkannte, dass sie eine reine Magd gewesen, so wurde der Mann für
seine Verleumdung mit 40 Schlägen und einer Geldbusse bestraft und er
war gezwungen, das Mädchen als Ehefrau zu behalten; zeigte es sich
aber, dass das Weib seine Jungfräulichkeit früher verloren hatte, so
wurde sie aus dem Hause des Vaters verstossen, »darumb daz sy hurhait
pflegnn hat in irs vaters haus«. In einigen Gegenden, wie im
Thüringischen, handhabte man die Unzuchtsstrafe noch bis ins 16.
Jahrhundert derart, dass eine zur Unehre gekommene Dirne sofort in
Haft genommen, ebenso der Thäter, falls man seiner habhaft werden
konnte, gefangen gesetzt wurde, bis die Trauung stattfand. Wollte der
Bräutigam nicht »Ja« sagen, so that es der Gemeindediener für ihn:
»Montag den 7. September 1579 sind Matthes Bechtold von Neustadt vnd
Agnes Bäuerin von Coburgk, da sie von wegen geübter Vnzucht und
Hurerey Kirchenbuss gethan vnd der Obrigkeitt straffe mit gebührlichen
vnd willig gehorsam vff sich genommen, in der Büttelstube copulirt vnd
ehelichen zusammen gegeben worden, auf das in ihr Kindlein, mit
welches geburt die Mutter alda vberfallen, also cohenestirt, vnd von
allen vnehren erledigt würde.«[25]

[24] Weinhold a. a. O. II. S. 19.

[25] Dr. Alfr. Hagelstange, Süddeutsches Bauernleben im Mittelalter,
S. 69 ff.

Die Kirchenbussen waren, wie ich bereits bemerkte, ungleich
empfindlicher als die Strafen der Sittenpolizei. Personen mit
derartigen Delikten mussten vor Beginn der Messe mit einem weissen
Stabe in der Hand oder Strohkränzen auf dem Kopfe, das Mädchen in
Konstanz ausserdem mit einem Strohzopf vor der Kirchthüre stehen; in
Rottenburg der Verführer in einem Strohmantel an drei Sonntagen in der
Kirche sein. In den Dörfern oberhalb Rottenburgs musste er seine
Liebste in einem Karren herumfahren, wobei die Jugend und die lieben
Nächsten das Paar mit Schmutz bewarfen, ehe es von der Kanzel herab
öffentlich seine Busse auferlegt erhielt.[26] In gewissen Fällen
wurden die Dirnen ausgepeitscht und des Landes verwiesen.

[26] Hagelstange a. a. O. und Weinhold, Die deutschen Frauen i. d. M.,
III. Aufl., 2. Band S. 22 ff.

Ein Hauptbestandteil des Lobes, das Tacitus dem germanischen Eheleben
spendet, besteht in der Hervorhebung der bei ihnen herrschenden
Einweiberei: »Denn sie sind fast die einzigen Barbaren, die sich mit
Einem Weibe begnügen; eine Ausnahme machen sehr wenige unter ihnen,
und diese nicht aus Sinnenlust, sondern weil sie ihres hohen Standes
wegen mehrfach umworben werden.«[27] Also Ausnahmen kamen vor, wie z.
B. Ariovists Bigamie aus politischen Gründen, ferner bei den
Merovingern und vornehmen Franken, so bei Pipin II., der zwei
rechtmässig angetraute Frauen, Plectrud und Alpais, besass, ohne dass
die Kirche dagegen Einspruch zu erheben wagte. Ja, die Kirche wusste
stets den Launen der Mächtigen willfährig zu sein, denn auch sie war
sich des Spruches »Mit grossen Herren ist nicht gut Kirschen essen«
bewusst, und -- eine Hand wusch eben die andere. So bleibt, aller
Beschönigungen zum Trotze, jene so viel angefochtene und anfechtbare
Billigung Luthers und Melanchthons zu der am 4. März 1540
geschlossenen Doppelehe Philipps des Grossmütigen von Hessen mit der
schönen Sächsin Margarete von Sal, dem Hoffräulein seiner Gemahlin,
als hässlicher Fleck auf dem Charakterbilde dieser beiden grossen
Männer haften.

[27] Tacitus, Germania, 18.

Die Angelegenheit erregte um so grösseres und unliebsameres Aufsehen,
als das kurz vorher in Kraft getretene Strafgesetzbuch Kaiser Karls V.
die Bigamie, »welche übelthat dann auch eyn ehebruch und grösser dann
das selbig laster ist« mit dem Tode bestraft wissen wollte. Gegen
weniger hochgeborene Übelthäter dieser Art kannte das Gesetz keine
Nachsicht, und Meister Franz, der Nürnberger Scharfrichter, kann in
seinen Aufzeichnungen[28] von vollzogenen Hinrichtungen an Bigamisten,
selbst Trigamisten erzählen. Nur ein einziges Mal war in der deutschen
Geschichte die Doppelehe nicht nur gesetzlich gestattet, sondern sogar
behördlich angeordnet. Nach dem grossen Kriege war es, der
Deutschlands Bevölkerung von sechzehn bis siebzehn Millionen auf etwa
vier Millionen verringert hatte. Diesem Menschenmangel suchte man
durch zum Teil befremdliche Auskunftsmittel zu steuern. Ein solches
war unter anderen der am 14. Februar 1650 von dem fränkischen Kreistag
in Nürnberg gefasste folgende Beschluss: »Demnach auch die
unumgängliche dess heyl. Römischen Reichs Notthürft erfordert, die in
diesem 30 Jerig blutigen Krieg ganz abgenommene, durch das Schwerdt,
Krankheit und Hunger verzehrte Mannschaft wiederumb zu ersetzen und in
das khünfftig eben dersselben Feinden, besonders aber dem Erbfeind des
christlichen Namen, dem Türckhen, desto stattlicher gewachsen zu sein,
auf alle Mitl, Weeg und Weiss zu gedenkhen, als seinds auff
Deliberation und Berathschlagung folgende 3 Mittel vor die bequembste
und beyträglichste erachtet und allerseits beliebt worden. 1.) Sollen
hinfüro innerhalb den nechsten 10 Jahren von Junger mannschaft oder
Mannsspersonen, so noch unter 60 Jahren sein, in die Klöster
ufzunemmen verbotten, vor das 2te denen Jenigen Priestern, Pfarrherrn,
so nicht ordersleuth, oder auff den Stifftern Canonicaten sich Ehelich
zu verheyrathen; 3.) #Jedem Mannsspersonen 2 Weiber zu heyrathen
erlaubt sein#: dabey doch alle und Jede Mannssperson ernstlich
erinnert, auch auff den Kanzeln öffters ermanth werden sollen, Sich
dergestalten hierinnen zu verhalten und vorzusehen, dass er sich
völlig und gebürender Discretion und versorg befleisse, damit Er als
ein Ehrlicher Mann, der ihm 2 Weyber zu nemmen getraut, beede
Ehefrauen nicht allein nothwendig versorge, sondern auch under Ihnen
allen Unwillen verhüette.[29]«

[28] Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte.

[29] Joh. Scherr, Deutsche Kultur- und Sittengeschichte, 10. Aufl.,
322 ff.

Die Ehescheidung kam im Mittelalter verhältnismässig selten vor. Zu
den Scheidungsgründen in der Übergangsperiode vom Altertum zum
Mittelalter zählten einerseits Ehebruch, Mordversuch, Zauberei und
Gräberschändung, andererseits zu hohes Alter des einen der Gatten,
Unvermögen und Verweigerung der ehelichen Pflicht und böswilliges
Verlassen.[30] Die offen und vor Zeugen geschlossene Ehe konnte nur
wieder vor Zeugen aus beiden Familien rechtlich gelöst werden.[31] Als
sich ein geordnetes Gerichtsverfahren gebildet hatte, wurde in aller
Form der Ehescheidungsprozess geführt und das richterliche Erkenntnis
öffentlich bekannt gemacht. Die Kirche strebte von Anbeginn bis zu
ihrer vollen Machtentfaltung danach, die Scheidung möglichst zu
erschweren. Die Nichtigkeitserklärung der Ehen konnte nur in Rom
erfolgen, war daher für einen minder Bemittelten schwer, ja geradezu
unmöglich. Desto mehr Gebrauch machten davon die Fürsten. Waren sie
ihrer Frauen überdrüssig, oder boten sich durch eine andere Heirat
neue Vorteile, so wurden, wenn kein anderer plausibler Scheidungsgrund
aufzutreiben war, Zeugen beschafft, von denen das Vorhandensein eines
verbotenen Verwandtschaftsgrades zwischen den Ehegatten beschworen
wurde; Geld und Ansehen thaten das übrige, so dass die Lösung der Ehe
durch päpstliche Gewalt keine Schwierigkeiten machte.

[30] Weinhold a. a. O., III. Aufl., 2. Bd. 38 ff.

[31] Grimm, Rechtsalterthümer, 454.

Später wurde durch den Wegfall der meisten der vorangeführten
Scheidungsgründe die Lösung der Ehe noch weiter erschwert. Selbst
Ehebruch der Frau wurde 829 schon als kein Grund zur Auflösung der Ehe
betrachtet, ebensowenig wie das geschlechtliche Unvermögen. Hatte der
Bauer seine Frau dem Nachbarn anzubieten (s. oben Seite 65), so sah
man in der Frühzeit nichts Übles darin, wenn der Gatte sich einen,
wenn angängig möglichst vornehmen, dabei natürlich möglichst kräftigen
Stellvertreter suchte. Ein thüringer Ritter, der wegen Unvermögen
keinen Erben von seiner Frau erhalten konnte, bat den Landgrafen
Ludwig, den Gemahl der heiligen Elisabeth, ihn zu vertreten. Mit der
Verleitung der eigenen Frau zum Ehebruch hatte ein derartiges Ansuchen
um so weniger zu thun, als in einem solchen Falle jedes materielle
Interesse in Wegfall kam und der Mann nur den derzeitigen Hauptzweck
der Ehe, die Erhaltung und Fortpflanzung der Familie, im Auge hatte.

In einer Zeit, in der die kirchliche Lehre von der Verdienstlichkeit
ehelicher Enthaltsamkeit Eingang fand, als der höchsten Frivolität
eines Teiles der Gesellschaft die überspannteste Frömmigkeit
gegenüberstand, blieben oder wurden manche Ehen bloss Scheinehen. Die
Geistlichkeit pries dies sehr unlogisch, da sie doch die Ehe als
Sakrament erklärt hatte, als ein heiliges Werk, dem der höchste Lohn
im Jenseits gewiss war. Einige Fürstinnen und Fürsten erwarben sich
durch dieses freiwillige und unter erschwerenden Umständen aufrecht
erhaltene Cölibat den Heiligenschein. Sehr vernünftig erklärte sich
aber die Synode von Schwerin anno 1492 gegen diesen asketischen
Blödsinn. Ich habe bereits früher, beim Rittertum (Seite 49) einige
dieser »Martyrerinnen« und Heiligen namhaft gemacht, die neben anderem
Unsinn auch den Sport trieben, jungfräuliche Ehefrauen zu sein, die
selbst den Verführungen der Flitterwochen nicht unterlegen waren, die
die Vorzeit viel bezeichnender als wir: Kusswoche, Kirchenwoche,
Zärtel-, Butter- und Honigwoche nannte.

Wie alles, was vom Menschen kommt und mit dem Schicksal zusammenhängt,
hat auch die Ehe ihre Licht- und Schattenseiten, daher begeisterte
Anhänger und erbitterte Widersacher. Einer der eifrigsten Fürsprecher
der Ehe war D. Martinus Luther. »Die Ehe ist eine schöne herrliche
Gabe und Ordnung«, dann weiter, dass der Ehestand »Gottes Ordnung und
der allerbeste und heiligste Stand sei; darum sollte man ihn auch mit
den herrlichsten Ceremonien anfahen um des Stifters willen, nehmlich
Gottes, der da will, dass ein Männlein und ein Fräulein beisammen sein
sollen« u. s. w.[32]

[32] Tischreden: »vom Ehestande«.

Freidank, ohnehin ein begeisterter Lobredner der Frauen, bei dem sich
das schönere Geschlecht für das sinnige Kompliment zu bedanken hat:

  »Vom #Freun# die #Fraun# sind zubenannt
  Ihre Freud' erfreuet alles Land;
  Wie wohl das Freuen der erkannte,
  Der sie zum Ersten Frauen nannte!«[33]

singt auch das Hohelied der Ehe in allen Tonarten:

  »Wenn man alles sagen soll,
  So ist auf Erden keinem wohl,
  Als wer errang ein Weiblein traut
  Und fest auf ihre Treue baut.«

[33]

  »Durch vröude vrouwen sind genant,
  Ir vröude ervröuwet ellin lant.
  Wie wol er vröude kante
  Der sie êrste vrouwen nante!«

Obige Übersetzung von Karl Pannier, nach dem ich auch ferner citiere.

Dann:

  »Wer treues Weib errungen hat,
  Dem wird für seine Sorgen Rat.«

Oder Reinmar von Zweter, der über die Ehe sagt:

  »#Ein# Herz, #ein# Leib, #ein# Mund, #ein# Mut
  Und #eine# Treue wohlbehut,
  Wo Furcht entfleucht und Scham entweicht
  Und zwei sind eins geworden ganz,
  Wo Lieb' mit Lieb' ist im Verein:
  Da denk ich nicht, dass Silber, Gold und Edelstein
  Die Freuden übergoldet, die da bietet lichter Augen Glanz.
  Da, wo zwei Herzen, die die Minne bindet
  Man unter einer Decke findet
  Und wo sich eins an's and're schliesset,
  Da mag wohl sein des Glückes Dach.«

Ob Meister Freidank und Reinmar aus Erfahrung sprechen oder nur galant
sein wollen, ist bei den dürftigen Nachrichten über der Dichter Leben
nicht zu ermitteln. Anders steht es aber mit einem Priester, den wir
bisher als recht widerhaarig kennen gelernt haben. Wenn dieser,
nämlich Bruder Berthold von Regensburg, sich zu einer Empfehlung der
Ehe aufschwingt, noch dazu in Argumenten, die auch heute noch nichts
von ihrer Beweiskraft eingebüsst haben, dann sollte es doch zu denken
geben. Also Hagestolz, horche auf, und beherzige, was Frater Berthold
in seiner Predigt über die zehn Gebote sagt: »Darum du junge Welt, geh
schleunig in starker Busse in dich, und zur Ehe, oder mit der
Ehelosigkeit auf den Grund der Hölle. ›Bruder Berthold, ich bin noch
ein junger Knabe, und die mich gerne nähme, die will ich nicht, und
die ich gerne nähme, die will mich nicht.‹ Nun so nimm aus aller Welt
eine zur Ehe, mit der du recht und gesetzlich lebest. Willst du die
eine nicht, so nimm die andere; willst du die Kurze nicht, so nimm die
Lange; willst du die Lange nicht, so nimm die Kurze; willst du die
Weisse nicht, so nimm die Schwarze; willst du die Schlanke nicht, so
nimm die Dicke. Nimm dir nur eine Ehefrau aus aller Welt. ›Bruder
Berthold ich bin doch arm und habe nichts.‹ Es ist weit besser, dass
du arm ins Himmelreich fahrest, als arm zur Hölle. Du wirst noch
schwerer reich in der Ehelosigkeit als in der Ehe. ›Bruder Berthold
ich habe mein Brot noch nicht!‹ Ich höre wohl, du willst die Ehe
nicht. Da du nun die Unehe haben willst, so nimm dir wenigstens nur
eine Einzige zur Unehe. Nimm diese an die eine Hand und den Teufel an
die andere, und nun geht alle drei mit einander zur Hölle, wo euch
nimmer geholfen wird.«[34]

[34] Weinhold a. a. O. I. 296 ff.

Dieselbe Meinung hegt Fischart in seinem Philosophischen Ehzuchtbüchlein:

  »Wer da flieht den Rauch der Ehe,
  Fällt in eine Flamm' und ärger Wehe.
  Mancher den Regen flieht im Haus
  Und fällt darnach in den Bach da draus.«

Das geistvolle Schriftchen enthält noch manche, selbst heute recht
beherzigenswerte Ehestandsregel.[35]

[35] Erneut und bearbeitet von G. Holtey Weber, Halle a. S., Hendel.

Nun _audiatur et altera pars_. Damit liessen sich Folianten füllen,
doch mag hier nur der Bissigsten einer, Geiler von Kaisersberg, zu
Wort kommen, da sich neben vielen Verbohrtheiten auch manch Körnlein
Wahrheit in seiner Predigt birgt. Eine reiche Frau reibt ihrem Gatten
täglich ihre Mitgift unter die Nase, sagt er; eine fruchtbare bringt
mit ihren vielen Kindern selbst dann Sorgen ins Haus, wenn Reichtum
vorhanden ist; fehlt dieser aber, so giebts Kummer und Not. Ist sie
unfruchtbar, klagen sie um Kinder; ist sie schön, muss der Mann
sorgen, dass auch andere ausser ihm sie begehrenswert finden. »Jedoch
du nemmest für eine, was du wöllest, so bekommest du ein meister uber
dich, die dir allzeit wider beffzet gleich als ein böser hundt. Diss
ist der weiber natur und brauch, da sie alzeit den männern widerreden
und antwort geben. Dann sie volgen irem natürlichen ursprung nach,
nemlich, dieweil sie auss einem krummen ripp gemachet sein, so reden
und bellen sie allzeit herwider und wissen auff alle ding ein antwort
zu geben.«[36] Übrigens ist Geiler konsequent genug, auch die Weiber
vom Heiraten abhalten zu wollen, indem er sie an das Sprichwort
erinnert:

[36] Schultz, D. Leben, S. 260.

  »Es ward nie kein mann,
  Er hett ein wolffszaan!«

Genützt haben aber die Redereien blutwenig. Die Leute heirateten doch,
der Augsburger Kaufherr Burkard Zink viermal; in Köln am Sonntag nach
Michaelis im Jahre des Herrn 1498 eine Frau sogar zum siebenten Male,
nachdem sie bereits sechsmal Witwe gewesen war.



Die feile Liebe.


Wenn der ganze Verlauf der Geschichte der geistigen Entwickelung der
Menschheit mit dem Leben eines Mannes verglichen wird, so ähnelt das
Mittelalter in seiner Gesamtheit den Flegeljahren des Mannes, der --
halb Kind, halb Jüngling -- zwischen den diesen Entwickelungsjahren
eigentümlichen Extremen schwankt. Der Geist hält mit dem Wachstum des
Körpers nicht Schritt; langsam dämmert in ihm erst die Erkenntnis des
Jünglings auf, während sich die Glieder recken und dehnen, das Blut
schneller die Adern durchkreist, neue Gedanken erstehen, eckig und
unreif wie der Körper. Das lieblich kindliche Gehaben macht einem
selbstbewussten Auftreten, die zarte Kinderstimme dem rauheren Organe
Platz. Das Schamgefühl, dem innersten Wesen des Kindes fremd, beginnt
langsam zu erstehen, ohne sich jedoch noch voll entfaltet zu haben.
Ganz so war es mit den Deutschen zwischen dem 12. und dem 16.
Jahrhundert. Die auf sie aus zahllosen Kanälen einströmende Erkenntnis
hatte ihnen viel von der Naivität früherer Zeit geraubt, ihre
Ursprünglichkeit, die sich erst unter dem Einfluss ausländischer
Sitten und der Schulbildung in viel späterer Zeit verlieren sollte,
war für jetzt noch aufdringlicher und abstossender geworden als sie
vordem war, da sie nun nicht mehr unbewusst sich bethätigte.

Das Geschlechtsleben entwickelte sich, je weiter das Mittelalter
seinem Höhepunkte zukam, immer unverhüllter, bis es von der Naivität
zur Gemeinheit gesunken war. Dem Grundsatze _naturalia non sunt
turpia_ huldigte das Mittelalter in einer der Neuzeit unbegreiflichen
Weise. Die intimsten Verrichtungen scheuten die breiteste
Öffentlichkeit nicht[1], in Wort und Bild durften die widerhaarigsten
Zoten ungescheut verkündet werden. Die Vorurteilslosigkeit in
geschlechtlichen Dingen sah in dem Vorhandensein öffentlicher Dirnen
und ihrer Benutzung etwas ganz Selbstverständliches. Die Sentenz von
den Dirnen, die da seien, die Tugend der Bürgermädchen vor
Versuchungen zu bewahren, war im Mittelalter allgemein, stammt daher
keineswegs von Heine. Man duldete die Wollustpriesterinnen schon in
frühester Zeit innerhalb der Stadtmauern oder in deren unmittelbaren
Nähe ausserhalb des Weichbildes, wenn auch von Anbeginn an unter
erschwerenden Umständen. Meist boten gewerbsmässige Kupplerinnen den
öffentlichen Mädchen Unterschlupf. Sie sorgten einerseits für die
Heranziehung von Liebhabern, andererseits für immer wechselndes
Mädchenmaterial. Die engen Strassen der meist räumlich sehr
beschränkten Städte und Flecken eigneten sich noch nicht zum Abfangen
der Liebhaber ausserhalb der Häuser. In grossen Städten war dies
allerdings anders. König Wenzel von Böhmen (1361-1419), ein gar
galanter Herr, zog im nächtlichen Prag »als ein garczawn«
(Junggeselle) auf der Streife nach »dy junckfrauen, die leider sind
gemein« umher[2], die er demnach hoffen durfte auf den Strassen
anzutreffen. Doch die Hauptrolle beim Liebesgeschäft spielten die
Kupplerinnen, die sich aber nicht nur darauf beschränkten, ihre eigene
Ware an den Mann zu bringen, sondern auch zu sonstigen Liebeshändeln
gerne ihre Dienste boten. Eine kleine Novelle #Konrads von Würzburg#,
eines der bedeutendsten und fruchtbarsten Dichter des 13.
Jahrhunderts, beleuchtet sehr anschaulich das Wirken einer solchen
Kupplerin aus Konrads Heimat, einer »vuegerinne«, die liebebedürftigen
Pärchen ihr Haus zur Verfügung stellte. Eines Tages, als bei ihr
Schmalhans Küchenmeister war, ging sie zur Kirche, um dort vielleicht
Kunden einzufangen. Das Glück schien ihr hold, denn der Dompropst
Heinrich von Rothenstein, einer der Chorherren am Münster, kreuzte
ihren Weg. Die Fügerin wisperte ihm zu: »Eine schöne Frau entbietet
Euch Freundschaft, Huld und Gruss, da ihr Herz und Sinn, Euch,
würdiger Herr, in Treue zugewandt ist.« Dem Pfaffen schlug das Herz
höher und schmunzelnd gab er der »lieben Mutter« eine Handvoll Münzen,
indem er ihr ans Herz legte, nur alles in die Wege zu leiten. Frau
Fügerin hielt nun freudig Ausschau nach der schönen Frau, die den
feisten Chorherrn in ihr Herz geschlossen haben könnte, als ein »schön
minniglich Weib« in das Gotteshaus trat. Die Kupplerin machte sich
heran und vertraute ihr an, dass ein gar schöner »tugendlichster« Herr
von ihrem Anblick todwund sei und nur sie allein im stande wäre, die
Minnewunde zu heilen, die ihr Augenpaar geschlagen. Lachend willigte
die Angesprochene ein, nach der Messe weiteres hören zu wollen. Die
Kupplerin erstand nun einen seidenen Gürtel, um ihn der aus der Kirche
Kommenden als Geschenk des Liebhabers anzubieten. Diesem Angebinde und
der Überredungskunst der Fügerin vermochte die Tugend der Dame nicht
standzuhalten. Sie versprach, sich nachmittags im Häuschen der Alten
einzufinden. Pünktlich erschien sie im »behaglichen Kleide«. Die
Kupplerin flog glückstrahlend zum geistlichen Herrn, ihn zum
Stelldichein zu führen, doch leider hinderten ihn dringende,
unaufschiebbare Geschäfte, dem lockenden Rufe zu folgen. Die arme
Kupplerin sah sich um ihren sicheren Verdienst gebracht und trollte
betrübt ihrem Hause zu, als sie einem stattlichen, reichgekleideten
Herrn begegnete, der auch gerne bereit war, für den Chorherrn
einzuspringen. Inzwischen harrte die Dame bei der Kupplerin neugierig
der Dinge, die da kommen sollen. Sie erschrak aber bis auf den Tod,
als sie in dem die Kupplerin begleitenden Herrn -- ihren eigenen Mann
erkannte. Nun galt es frech sein und den dräuenden Spiess umkehren.
Mit einer Flut von Schmähreden, Schimpfwörtern, Püffen und Schlägen
überfiel sie den ahnungslosen Gemahl, der schliesslich noch glücklich
war, die Verzeihung seiner betrogenen Gattin durch eine Unzahl von
Versprechungen zu erlangen.[3]

[1] G. v. Below, Das ältere deutsche Städtewesen und Bürgertum, S. 32,
33.

[2] J. Wessely, Deutschlands Lehrjahre, I. 217.

[3] Hagen, Gesammtabenteuer, I. 193 ff.; Scherr, Frauenwelt, I. 247
ff.

Neben der Kupplerin nimmt eine Dame die Hauptstelle in dieser den
Stempel der Natürlichkeit tragenden Novelle ein. Die Stadtbewohnerinnen
waren auch kaum zurückhaltender als die Edeldamen und Dorfschönen,
weshalb das lichtscheue Treiben der Gelegenheitsmacherinnen
unheilvollen Einfluss auf die Moral ausüben musste. Mittels
drakonischer Strafen suchte sich die mittelalterliche Rechtspflege
denn auch der Fügerinnen zu entledigen. Aber die Verurteilungen
von Kupplerinnen verheirateter Frauen zu Pranger, Steintragen,
Stadtverweisungen[4], selbst zum Lebendbegraben -- »drivende meghede,
de andere vrowen verschündet«[5] -- und Verbrennen, wie im alten
Berlin[6], halfen dem Übel um so weniger ab, als die Fügerinnen bei
dem überhandnehmenden Luxus ständigen Zulaufes der verschwenderischen
Weiber sicher sein durften. Viele dieser Kupplerinnen waren, einst
wie jetzt, in ihrer Jugend durch ihre nunmehrigen Kolleginnen auf
die abschüssige Bahn gestossen worden und vergalten nun Gleiches
mit Gleichem. Der Berner Dichter Nicolaus Manuel lässt in seinem
Fastnachtsspiel »Vom Papst und seiner Priesterschaft« eine solch
ausrangierte Dirne sprechen:

[4] H. Deichsler, Städtechroniken, XI. 657.

[5] Grimm, Rechtsalterthümer, 694.

[6] Schwebel, S. 242 ff.

  »Ich freu' mich, dass ich kuppeln kann,
  Sonst wär' ich wahrlich übel dran;
  Ich hab mirs meisterlich gelehrt
  Und lange mich damit ernährt,
  Seitdem dass meine Brüste hangen
  Wie 'n leerer Sack auf einer Stangen.«

Gar manche putz- und gefallsüchtige Stadtdame war ihre eigene
Kupplerin[7], andere wieder behalfen sich damit, dass sie ihr Gewerbe
mit Hilfe ihres Ehemannes ausübten. Gegen solche Schandkerle, die eine
grosse Nachkommenschaft zu verzeichnen haben, wettert Geiler von
Kaiserberg: »Wenn sie kein gelt mehr haben, sagen sie den weibern:
›gehe und lug, das wir gelt haben; gehe zu diesem oder jenem Pfaffen,
studenten oder edelmann unnd heiss dir ein gülden leihen und denck,
komb mir nicht zu hauss, wo du kein gelt bringest, lug wo du gelt
auftreibest oder verdienest, wenn du schon es mit der handt
verdienest, da du auff sitzest.‹ Alsdann gehet sie ein ehrliche unnd
fromme fraw auss dem hauss und kompt ein hur wider heim.«[8] Murner
charakterisiert einen dieser Kuppler, der dem »ganzen Ort sein Weib
gönnt« dadurch, dass er ihn, wenn ein guter Gesell zur Frau kommt, um
Wein laufen lässt, von wo er erst nach »dritthalb Stund« zurückkommt.
Tritt er ins Haus, so singt er laut, um sein Kommen bemerkbar zu
machen u. s. w.[9]

[7]

  Die Else sprach (zu ihrem Manne) darauf voll Wut:
  »Dass dich das Fieber rütteln thut!
  Wenn du mir nicht willst Zierden kaufen,
  So kann ich zu den Mönchen laufen
  Und zu dem Adel, zu den Pfaffen,
  Die werden mir wohl Kleider schaffen,
  Damit ich geh' wie ein ander Weib.
  Ich zahl' es ihnen mit Ehr' und Leib!«

        Murner, Narrenbeschwörung, 86. 48.

[8] Kloster, I. 406.

[9] Murner, Narrenbeschw., 60.

Johannes Sarisberiensis erzählt im »Polycraticus«, lib. III cap. 13:
»Wenn die junge Frau aus ihrem Brautgemach schreitet, sollte man den
Gatten weniger für den Gemahl, als für den Kuppler halten. Er führt
sie vor, setzt sie den Lüstlingen aus, und wenn die Hoffnung auf
klingende Münze winkt, so giebt er ihre Liebe mit schlauer Heuchelei
preis. Wenn die hübsche Tochter oder sonst etwas in der Familie einem
Reichen gefällt, so ist sie eine öffentliche Waare, die ausgeboten
wird, sobald sich ein Käufer findet.«

Der geschmeidige Italiener Aeneas Silvius Piccolomini, nachmals
Papst Pius II., ein scharfer Beobachter, der gut zu schildern weiss
und pikant zu erzählen liebt, beschreibt das mittelalterliche Wien,
dem er in den sechziger Jahren des 15. Jahrhunderts einen Besuch
abstattete, als wahres Paradies, die Bewohner aber als Ausbunde von
Lasterhaftigkeit. Nach ihm sind alle Wienerinnen Ehebrecherinnen, alle
Wiener Hahnreie oder Zuhälter. Ganz so schlimm, wie es der fromme Herr
macht, der weder als Schriftsteller noch als Mensch ein Tugendbold war,
der an übergrosser Wahrheitsliebe litt, wird es gerade nicht gewesen
sein, wenn es auch ebensowenig in Wien wie in anderen grossen und
reichen Städten klösterlich zuging. Die Verführung in den Grossstädten
war nicht gering und die Frauentugend nicht immer klar wie ein Spiegel.
Der Ehebruch war vormals nicht seltener als heutzutage, wenn auch die
alten Gesetzbücher nicht so leicht darüber hinglitten wie die modernen
Strafgesetzsammlungen. Die alten Volksrechte bestimmten bereits, dass
Ehebrecherinnen, auch wenn sie ihr Verbrechen mit Wissen des Gatten
begangen, hinzurichten seien. Der Gatte und der Liebhaber hatten nur
Ehrenstrafen zu gewärtigen. Die »Hals- oder Peinliche Gerichtsordnung
Kaiser Karls V.« von 1553 hingegen erkennt:

cxxij. »Item so jemandt sein _eheweib_ oder kinder, vmb eynicherley
geniess willen, wie der namen hett, williglich zu vnehrlichen,
vnkeuschen vnd schendtlichen wercken gebrauchen lest, der ist ehrloss,
vnd soll nach vermöge gemeyner rechten gestrafft werden,« d. h. den
Tod durch den Henker erleiden.

In der Curt Müllerschen Ausgabe der Halsgerichtsordnung findet sich
folgender Fall angegeben:

»Und C. K. hat gestanden, dass er wohl gewust und zufrieden gewesen,
dass sein Eheweib mit gedachtem Pfarrherrn Ehebruch begehen möchte;
dann er seiner wohl zu geniessen verhoffet, und sich mit ihm derowegen
um 100 Thaler vertragen, auch 53 Thaler darauf empfangen etc. Da nun
gedachter C. K. auf seinem gethanen Bekentniss vor Gerichte freywillig
verharren, oder des sonsten, wie recht, überwiesen würde: So möchte
er, solcher Verkuppelung halben, mit dem Schwerdte vom Leben zum Tode
gestrafft werden, V. R. W. Ad consult. Quaestoris M. Jul. 1587.«

In Zürich ersäufte man 1449 einen Zuhälter seiner Frau in der Limmat.

Waren die Frauen zu Lottereien geneigt, so gaben ihnen die Männer
darin nichts nach, wenn man Geiler glauben darf, der da predigt: »Es
gibt auch männer, die ein offentliche huren oder schottel neben der
Frawen im hauss haben und halten.« Dem 15. Jahrhundert entstammt das
Gesetz, einen Ehemann, der mit seiner Geliebten unter einem Dache
wohnt, auf fünf Jahre aus der Stadt zu verbannen. Die gleiche Strafe
trifft eine Frau, die ihren Mann verlässt, um mit dem Liebsten zu
leben. Wer verheiratet ist und dies verschweigt, um durch
Eheversprechen Erhörung zu finden, gleichviel ob Mann oder Weib, wird
auf zehn Jahre der Stadt verwiesen.[10] Als 1459 in Nürnberg die Frau
des reichen Kaufmannes Linhart Podmer des Ehebruches mit einem
Schreiber überführt wurde, degradierte sie der Rat zur öffentlichen
Dirne, indem er ihr verbot, gewisse Kleidungsstücke anzulegen.

[10] J. Brucker, Strassburger Zunft- und Polizeiverordnungen, S. 456.

Die Verkuppelung der eigenen Kinder bestrafte die »Karolina«, wie aus
der citierten Stelle ersichtlich, gleichfalls mit dem Enthaupten; das
alte Berliner Stadtbuch mit dem Scheiterhaufen. Dieses letztere
Gesetzbuch zeichnete eine sittengeschichtlich äusserst interessante
Kuppelei-Affäre auf.

»Jesmann und sein Weib wurden verbrannt wegen Verrates, den sie
begingen an ihrem eigenen Blute, nämlich an ihrer Tochter, einem
jungen Kinde, das sie unehrenhafter Weise übergaben dem Komtur von
Tempelhof, der ein begebener (geistlicher) Kreuzherr war des Ordens
St. Johannis -- (also ein Johanniter-Ordens-Ritter) -- Die unehrliche
Frau, die Peter Rykime, vermittelte es nämlich, dass der Komtur die
Maid wohl kleiden wollte mit schönem Gewande, und Gutes wollte er ihr
geben genug; auch wollte er Jesmann und sein Weib sehr reich machen,
und das schwur er ihnen auf sein Wort zu. Da brachten die Dreie dem
Komtur das Kind entgegen bis an den Berg von Tempelhof, und dort
empfing er es von ihnen, und trat in Unehre mit ihm ein. Drum wurden
jene Drei verbrannt.« Der Herr Komtur ging natürlich straflos aus --
er war ja von Adel und noch dazu ein geistlicher Ritter, dem so leicht
nichts anzuhaben war, selbst wenn man gewollt hätte, was aber den
ehrsamen Herren vom hohen Rate nicht im Traume einfiel. Sie hielten
sich lieber dafür an den bürgerlichen Übelthätern schadlos, und
justifizierten diese nach Herzenslust, so z. B. des »Matthias Weib«,
das man 1399 verbrannte, weil sie eines Klaus Jordans Ehefrau an den
Jacob von dem Rhine (Rheine) verkuppelt hatte.[11]

[11] Schwebel, Gesch. v. Berlin, S 242 ff.; siehe auch Murner,
Narrenbeschwörung XLI.

In Strassburg strafte man die Dienerschaft, die Kinder der
Brotherrschaft, deren Freunde oder deren Mündel, verkuppelt hatten,
gleichviel ob diese grossjährig waren oder nicht, den Knecht mit
Ertränken, die Magd mit dem Ausstechen der Augen und Stadtverweisung.
Wer als Knecht mit der Frau des Herrn eine Liebschaft hat, der Knecht
oder die Magd, die ihre Herrin verkuppeln, verlieren zwei Finger der
rechten Hand und werden verwiesen. Trifft der Herr den Knecht auf
frischer That, so kann er ungestraft nach Gutdünken handeln.[12]

[12] Brucker a. a. O. S. 456.

Ungeachtet der tief eingewurzelten Immoralität erstarb die Achtung vor
der jungfräulichen Reinheit niemals gänzlich, und die Folge war, dass
Mädchen, deren Schande offenbar wurde, sich von der Missachtung,
daneben noch von schweren bürgerlichen und kirchlichen Strafen bedroht
sahen.

#Abtreibung der Leibesfrucht# und #Kindesmord# waren daher nichts
Aussergewöhnliches.

Gegen das erstgenannte Verbrechen predigt Berthold von Regensburg: »Er
(der tuifel) raetet ir eht, daz sie tanze oder daz sie ringe oder
hüpfe und ungewar (ungefähr) trete oder valle oder daz sie sich harte
über ein Kisten neige oder daz sie der wirt slahe.«[13] Gegen
Kindesmörderinnen ging man mit unerbittlicher Strenge vor. Die
»Karolina« befiehlt in den §§ 35 und 36 die Folter und den Tod. In
Zürich ersäufte man Kindesmörderinnen, an anderen Orten begrub man sie
in Dornen gebettet lebenden Leibes. Einer anderen Strafart ist bereits
oben gedacht worden.

[13] B. v. R. bei Schultz, Höf. Leben, 598.

Zur Verhütung der Kindesmorde entstanden #Findelhäuser#, so 1452 in
Frankfurt a. M. Nürnberg wies deren zwei auf, deren erstes 1331
errichtet wurde, denen als Gefälle das Gras in den Stadtgräben
zustand. Auch in Freiburg im Breisgau und in Ulm sind »der funden
kindlin hus« aus dem 14. und 15. Jahrhundert bekundet. Das Ulmer
Findelhaus wies im 16. Jahrhundert manchmal an 200 und mehr
»Fundenkindlin« aus.

Blieb unerlaubte Liebe ohne Folgen, so versuchte man wohl auch das
verlorene Magdtum durch künstliche Mittel wieder herzustellen. Ein
fahrender Schüler berühmt sich wenigstens:

  »Welche den magtum hat verloren
  Der mach ich ein salben.«[14]

[14] Altdeutsche Wälder, II. S. 55.

Derartige Zustände erschienen mit der Zeit den Stadtobrigkeiten schon
aus dem Grunde unhaltbar, als sie alle Stände in Mitleidenschaft zogen
und selbst vor den Familien der stolzen Patricier nicht Halt machten.

Eine Regelung und polizeiliche Überwachung der Unzucht wurde
schliesslich zur brennenden Frage, die durch Gründung von
#Freudenhäusern# endgültig geregelt schien. Durch die Bordelle glaubten
die Stadtväter Latrinen geschaffen zu haben, die den sexuellen Unrat
auffangen und dadurch den honetten Teil der weiblichen Ortsbevölkerung
vor Versuchung und Verseuchung bewahren sollten. Denn: »bei der
Rücksichtslosigkeit, mit welcher die Menschen des Mittelalters
Jahrhunderte lang der Wollust frönten, waren die Frauenhäuser eine
Notwendigkeit, und zwar nicht nur zum Schutze ehrbarer Mädchen und
Frauen, sondern auch damit die Unsittlichkeit einigermassen überwacht
werden konnte.«[15] Die ersten Bordelle erstanden gegen Ende des 13.
Jahrhunderts[16]; in Wien ist 1278 ein Freudenhaus urkundlich erwiesen,
in Augsburg 1273[17], in Hamburg 1292, aber erst das 14. Jahrhundert
sah sie allenthalben emporschiessen und sichtlich gedeihen.

[15] Kriegk, Deutsches Bürgertum im Mittelalter, S. 292.

[16] Der gewaltigste deutsche Volksredner des frühen Mittelalters,
Bruder Berthold von Regensburg († 1272), kennt schon Stadtdirnen. »Und
diu gemeinen fröuwelîn, sie heizent aber niht fröuwelîn, man sie
habent frouwennamen verlorn, und wir heizen sie die boesen liute auf
dem graben.«

[17] Hormayrs histor. Taschenbuch v. J. 1836 S. 320.

Die Gegend der Stadt, in der diese Kasernen der Unzucht lagen, nannte
die mittelalterliche Galanterie Frauengasse, Rosengasse (Berlin),
Rosenhag (Hildesheim), Rosenthal (Leipzig), oder auch Kätchengasse,
wie in Braunschweig; die Freude an Zoten erfand allerdings oft recht
urwüchsige, heute arg verpönte, aber sehr bezeichnende Namen. Das Haus
selbst nannte man: Bordell, Frauenhaus, Töchterhaus, gemeines,
offenes, freies Haus, Jungfrauenhof; die Insassinnen: leichte, offene,
gemeine oder gelustige Fräuleins, freie, unehrbare Töchter, üppige,
thörichte Dirnen, Hübschlerinnen u. a. m.[18]

[18] Ein ziemlich eingehendes Register aller mittelalterlichen
Bezeichnungen für Dirnen gibt Weinhold a. a. O. II. Bd. S. 19.

Bei der mittelalterlichen Vorurteilslosigkeit ist es begreiflich, dass
die das Frauenhaus schützende Behörde ihren Nutzen aus dieser --
»gemein-nützigen« Anstalt zu ziehen gewillt war. Die Städte
einerseits, andererseits die geistlichen Stifte oder die Adeligen, auf
deren Boden diese Häuser standen, liessen sich ganz tüchtig bezahlen.
Scheuten sich doch Kirchenfürsten, selbst Päpste nicht, sich an
Frauenhaus-Erträgnissen Einkommen zu sichern -- ja, _non olet_ --,
ebensowenig wie es als schimpflich galt, mit Bordell-Gefällen vom
Kaiser belehnt zu werden. Die gefürsteten Grafen von Henneberg und die
Grafen von Pappenheim hatten derartige Lehen zu eigen, die ihnen
gewaltige Summen einbrachten.[19] Der Erzbischof von Mainz beschwerte
sich im Jahre 1442 darüber, dass ihn die Stadt schädige »an den
gemeinen Frauen und Töchtern« und »an der Buhlerei«[20], jedenfalls
durch städtische Konkurrenzunternehmungen. Die Herzöge Albrecht IV.
und V. waren Eigentümer eines Wiener Bordells, das sie einem Edelmann,
Konrad dem Pappenberger, zu Lehen gaben.

[19] Scheible, Das Kloster, VI. Die Frauenhäuser und die fahrenden
Frauen.

[20] v. Maurer, Gesch. der Städteverfassung in Deutschland, III. 109.

Manche Städte verwandten die Einkünfte aus den offenen
Häusern zu gemeinnützigen Zwecken, so Wien für den Wirt des
Untersuchungsgefängnisses.[21] Die Aufsicht über die Frauenhäuser
behielt sich an vielen Plätzen der Magistrat selbst vor, an anderen
wieder bildete sie eine Obliegenheit des verachtetsten Beamten, des
Scharfrichters oder Stockers, der sich dafür von jeder einzelnen
Dirne entlohnen lassen durfte. In Nürnberg z. B. war »der Züchtiger«
gleichzeitig Bordellwirt, in Berlin der Büttel. Das Berliner Frauenhaus
lag bis 1420, wo es einging, in der Rosengasse bei der Büttelei. Wenige
Jahre vor seiner Auflösung (1407) führte es noch vierteljährlich ein
halbes Schock Groschen an den Rat ab.[22]

[21] J. E. Schlager, Wiener Skizzen des Mittelalters, N. F. III. S.
375.

[22] Schwebel, Gesch. v. Berlin, I. 271 ff.; Streckfuss, 500 Jahre
Berliner Geschichte, S. 25.

An der Spitze des Bordells stand der Frauenwirt, Kuppler oder Ruffian
genannt, der der Stadt gegenüber verantwortlich für Ausführung der
Hausordnung war und als Stadtdiener in Eid genommen wurde. In
Würzburg hatten die Frauenwirte den Treueid dreimal, nämlich dem Rate,
dem Fürstbischofe und dem Domkapitel abzulegen. Einer dieser Eide
lautete: »Der Stadt treu und hold zu sein und Frauen zu werben.« Der
Ulmer Ruffian beschwor: »vierzehn taugliche und geschickte, saubere
und gesunde Frauen zu unterhalten.«[23] In Genf wurde die
Dirnenkönigin, Regina Bordelli, in Eid und Pflicht genommen, die
Ordnung unter ihren Standesgenossinnen aufrecht zu erhalten.

[23] Wilh. Rudeck, Geschichte der öffentlichen Sittlichkeit in
Deutschland, S. 28.

Die Bordellordnungen regelten mit echt deutscher Gründlichkeit die
Obliegenheiten der Frauen, »so an der Unehre sitzen«. Einige, allen
diesen Vorschriften gemeinsame Hauptpunkte waren, dass kein Stadtkind
und keine Ehefrau als Dirnen zugelassen werden durften. Juden,
Ehemännern und Geistlichen war der Zutritt für immer, den anderen
Gästen an gewissen Feiertagen und den Vorabenden dazu zu untersagen.
Allen diesen Bestimmungen wurde durch die auf ihre Nichtbefolgung
gesetzten harten Strafen der nötige Nachdruck gegeben. Recht übel ging
es einem der armen Prügeljungen des Mittelalters, einem Juden, wenn
man ihn im Bordell ertappte. »Auch wan ein wallpode einen juden bei
einer christenfrauwen oder meide funde, unkeischheit mit ir zu triben,
die mag er beide halten, do sol man dem juden sein ding abssniden und
ein aug usstechen und sie mit ruden usjagen oder sie mogen umb eine
summe darumb dingen«[24], stand in einem Mainzer Gesetz des 15.
Jahrhunderts. Die Ehemänner hatten sich durch Strafgeld zu lösen. Da
Wirte und Mädchen kein Interesse daran hatten, Ehemänner und Juden,
die vielleicht ganz gute Kunden waren, aus ihrem Haus zu treiben, so
werden sie oftmals ein Auge zugedrückt haben. Bei anderen Bestimmungen
ging dies nicht so leicht, da der Aufpasser zu viele waren und Strafen
den Wirt trafen. Deshalb wussten sich Ehefrauen, wie die von Lübeck im
Jahre 1476, dadurch zu entschädigen, dass sie, das Antlitz unter
dichten Schleiern geborgen, abends in die Weinkeller gingen, um an
diesen Prostitutionsstätten unerkannt messalinischen Gelüsten zu
frönen.[25] Am strengsten durchgeführt wurde die Bestimmung, keine
ortsangehörigen Mädchen ins Frauenhaus aufzunehmen. Daher rekrutierten
die Ruffiane ihre Dirnen von ausserhalb, besonders von Schwaben, das
im Mittelalter seiner Mädchen wegen grossen Ruf besass und ein
Hauptexportland für den Mädchenhandel bildete. Schwabinnen traf man in
ganz Mittel- und Süddeutschland selbst in Venedig als Dirnen an. Ein
alter Autor, Felix Fabri, rühmt ihnen nach, dass sie ebenso treu und
arbeitsam, wie lieblich und »delicat« seien. Joannes Boëmus Aubanus
Teutonicus, der 1535 in Lyon ein Buch »_Omnium gentium mores etc._«
veröffentlichte, charakterisiert die Schwaben wie folgt: »Uebrigens da
immer Gutes mit Bösem vermischt, und nichts vollkommen ist, so sind
die Schwaben über die Massen zur Liebe geneigt, das weibliche
Geschlecht gibt dem männlichen leicht zum Bösen nach ....«; ferner:
»Es ist ein Sprüchwort vorhanden, dass das eine Schwaben das weite
Deutschland genügend mit leichtfertigen Weibern überschwemme.«[26]
Auch die sonstigen Pflichten des Frauenwirtes waren allerorten
eingehend normiert. Es war ihm vorgeschrieben, wieviel er den Mädchen
für Nahrung, Bett und Wäsche zu berechnen, was er ihnen für Essen und
Trinken vorzusetzen und was er für jeden Besucher von den Mädchen zu
fordern hatte. Er durfte die Mädchen weder verkaufen noch verpfänden,
sie nicht am Ausgehen und am Kirchgang hindern, sie nicht
zurückhalten, wenn sie wieder anständig werden oder heiraten wollten.
Ferner war es ihm -- z. B. in Regensburg -- untersagt, die Dirnen zu
schlagen, sondern er hatte sie, wenn sie Strafe verdienten, der
Obrigkeit anzuzeigen. In der Bestallungsurkunde des Würzburger
Frauenwirtes Martin Hummel von Neuenberg bei Basel, gegeben im Jahre
1444, finden sich die Bestimmungen: »Es sol auch furbass der
Frawenwirt kein Frawe in seinem Haws wonend dj so swanger oder zu
zeiten so sj mit Iren weyblichen Rechten (_mensis_) beladen noch auch
sust zu keiner anderen zejt, so sj ungeschickt were oder sich von den
Sunden enthalten wollt, zu keinem manne, noch sundlichen werken nicht
noten, noch dringen in kein wejss.« Dirnen in allzu jugendlichem Alter
durften nicht im Bordell sein. »Und welches töchterlein funden wurt
des libes halben zuo dem werk nit geschicket sunder zuo junge ist,
also das es weder brüste noch anders hette, das dazuo gehört daz sol
mit der ruoten darumb gestrofet und dazuo der stat verwisen werden, bj
libs strofe, so lange biss dass es zuo sinem billigem alter kompt.«[27]

[24] Grimm, Weistümer, I. 533.

[25] Becker, Geschichte der Stadt Lübeck, I. 281.

[26] Schultz, D. L., S. 4.

[27] Schultz, D. L., S. 179.

Der Regensburger Ruffian sollte von keiner »werntlichen Frau« etwas
nehmen »oder sie ins Haus zu locken, dass dieselben unter dem Vorwand
dieser Töchter ihr Unend desto bas treiben konnten, vielmehr wo solche
Frauen hier wären, dieselben dem Stadtkämmerer anzuzeigen ....«,
mit anderen Worten: keinen fremden Weibern und Gelegenheitsdirnen
Unterschlupf bieten. Besonders anerkennenswert ist es, dass die
bedauernswerten Geschöpfe, denen nach einem nicht immer selbstgewählten
Leben voll Schmach meist der Schindanger als letzte Ruhestätte
angewiesen wurde, von Amts wegen vor allzu grosser Ausbeutung geschützt
waren. Der Ulmer Stadtrat schreibt seinem Frauenwirt genau die den
Dirnen zu verabreichenden Speisen und die von ihm zu fordernden Preise
vor; sogar um noch anderes kümmert sich der wohlweise und ehrenfeste
Magistrat. »Ain yede fraw, so nachts ain Mann bey ir hat, soll dem
Wiertt zu Schlaffgeldt geben ainen Kreutzer und nit drüber, und was jr
über dasselbig von dem Mann, bey dem siy also geschlaffen hatt, wirdt,
das sol an jhren Nutz kommen.«

Diese allerorts geübte, mitunter recht zöpfisch eingekleidete
Humanität erweiterte sich mitunter zu einem Wohlwollen, dem eine
gewisse Komik nicht abzusprechen ist. Auf der einen Seite dem tief
gehasstesten und verachtetsten Manne der Stadt, dem Henker,
unterstellt, wurden die Lustdirnen an anderer Stelle mit dem
Bürgerrecht beschenkt, wenn sie eine geraume Zeit hindurch der Stadt,
hauptsächlich aber der Stadtjugend »gute Dienste« geleistet hatten. In
Nürnberg durften die guten Mädchen bis zum Jahre 1496 bei den
Tänzen auf dem Rathaus und auf dem städtischen Derrer, wo die
Privatfestlichkeiten der Patricier abgehalten wurden, erscheinen,
Blumen verteilen oder feilhalten. Die übermütige Patricier-Jugend wird
wohl manchmal ihr Mütchen an den armen, vogelfreien Mädchen gekühlt
haben, die sich nicht alle ihrer Haut zu wehren wussten, wie die
resolute Agnes aus Bayreuth, von der der Nürnberger Chronist Heinrich
Deichsler erzählt: »Des jars (1491) am mitwochen nach Pauli (26.
Januar) da het Hans Imhof mit sein sun Ludwig hochzeit, und des nachtz
am obenttantz (Abendtanz) ra rupfet die wild rott auf dem rathaus und
zugen der guten dirn, genant Payreuter Agnes, ir sleier auch ab; da
zug sie ein protmesser auss und stach nach eim.« Sie verwundete einen
ihrer Peiniger am Halse, entfloh auf den S. Sebaldkirchhof, wurde aber
gefangen genommen und auf fünf Jahre aus Nürnberg verwiesen.[28]
Später erhielten nur drei Freudenmädchen die Erlaubnis, zu Hochzeiten
zu kommen und sich unter den Pfeiferstuhl -- heute Orchester -- zu
setzen; dies währte bis 1546. Im 15. Jahrhundert erschienen
in Rotenburg ob der Tauber und in Württemberger Städten die
Frauenhäuslerinnen bei Hochzeiten, um ihre Glückwünsche darzubringen
und mit einem Almosen heimgeschickt zu werden. Was mag die Brust
der bedauernswerten Geschöpfe durchwogt haben beim Anblick der
glückstrahlenden, kranzgeschmückten Braut, die ihnen verachtungsvoll
das gebräuchliche Geschenk zuwarf? In Wien beteiligten sich die
Hübschlerinnen bei Volksfesten, an denen sie, in duftigste Gewandung
gehüllt, um ein Geschmeide oder ein Stück Tuch wettliefen. Am
Johannistage umtanzten und durchsprangen sie die Sonnwendfeuer,
wofür ihnen vom Rat und Bürgermeister der Donaustadt Erfrischungen
gereicht wurden. Frankfurt am Main schaffte 1529 den Brauch ab, die
Frauenhäuslerinnen bei offiziellen Festlichkeiten als Blumenmädchen
heranzuziehen, entschädigte aber die Mädchen durch Sendungen von Speise
und Trank in ihre Behausung.

[28] Schultz a. a. O. S. 269 ff.

In Leipzig wurde zu Fastnacht jeden Jahres die sogenannte
Hurenprozession abgehalten. Die Frauenhäuser, spöttisch das fünfte
Kollegium genannt, da die Studenten der Leipziger Universität, die nur
vier Kollegien aufzuweisen hatte, bei den Dirnen emsig das fünfte
Kollegium abhielten, lagen vor dem Halleschen Thore. Die Bewohnerinnen
dieser Häuser sammelten sich zu Beginn der Fastenzeit zu einem Umgang,
bei dem eine von ihnen einen Strohmann auf einer langen Stange gleich
einer Prozessionsfahne vorantrug. Paarweise folgten die Kolleginnen,
ein Lied wider den Tod singend, bis zur Parthe, in die der Strohmann
geschleudert wurde. Durch diesen Umzug sollte die Atmosphäre der Stadt
gereinigt werden, damit sie für die nächsten Jahre von der Pest
verschont bleibe.[29]

[29] Rudeck a. a. O. S. 33.

In Würzburg erschien am Johannistage der Stadtschultheiss mit seinen
Amtsdienern und einigen Freunden im städtischen Frauenhause, um dort
ein vom Ruffian und seinen Töchtern gegebenes solennes Mahl unter
Tafelmusik einzunehmen. Allmählich aber steigerten sich die Ansprüche
der Gäste derart, dass auf Beschwerden des Wirtes hin der Stadtrat die
vorzusetzenden Gänge auf Wein, Kirschen, Käse und Brot beschränkte.

Bei einem von den Geschlechtern (Stadtjunkern) zu Pfingsten 1229 zu
Magdeburg veranstalteten Turnier, zu dem die Patricier der
Nachbarstädte feierlich geladen worden waren, gab es als Turnierdank
für den Sieger ein schönes Mädchen, Sophia mit Namen, wahrscheinlich
eine Frauenhäuslerin, vielleicht aber auch eine Hörige, deren Los sich
aber unverhofft günstig gestaltete. Ein alter Kaufmann aus Goslar
gewann die Schöne und gab ihr die Aussteuer zu einer ehrlichen Heirat.

Hohen Besuchern hatten die städtischen Dirnen entgegenzuziehen und die
Wege mit Blumen zu bestreuen, was ihnen von ihrer Stadt eine Gastung
einbrachte.

Ihre Kleidung dürfte in unserem rauheren Klima kaum so provokatorisch
duftig gewesen sein, wie die ihrer Zunftgenossinnen bei jenem Einzuge
Karls V. in Antwerpen, zu Anfang des 16. Jahrhunderts, den Albrecht
Dürer beschrieb und Hans Makart malte. Derartige Schaustellungen von
Obscönitäten zu Ehren und zur Unterhaltung hoher Persönlichkeiten in
breitester Öffentlichkeit waren besonders in Frankreich Mode. Als der
junge Heinrich IV. von England 1431 in Paris einzog, machte der Zug in
der St. Denys-Strasse vor einem Brunnen Halt, in dessen Bassin drei
nackte junge Mädchen umherschwammen. Aus der Mitte dieses Bassins
wuchs ein Lilienstengel empor, dessen Knospen und Blumen Ströme von
Milch und Wein entsandten. 50 Jahre später empfing man den bigotten
Ludwig XI. mit dem gleichen Schauspiel in den Mauern seiner Residenz.
Ein andermal wurde ihm in Lille die Ehre und das Vergnügen zu Teil,
auf offener Strasse, vor einer ungeheueren Zuschauermenge das Urteil
des Paris an drei Grazien, die sich in hüllenloser Schönheit zeigten,
wiederholen zu dürfen.

Soweit verstiegen sich nun wie bemerkt die deutschen Städte nicht. Als
König Albrecht II. 1438 nach der Krönung in Prag Wien besuchte,
erhielten nach den Stadtrechnungs-Protokollen die »gemain frawen, di
gen den Kunig gevarn 12 achterin Wein«. 1435 liess der Wiener Stadtrat
bei einem Besuche Kaiser Siegmunds die Mädchen der zwei Frauenhäuser
auf Kosten der Stadt mit Sammetkleidern ausstatten. Derselbe Magistrat
sandte 1452 dem König Ladislaus Posthumus »freie töchter« entgegen, um
ihn an der Weichbildgrenze zu empfangen. Eine Wiener Chronik von 1484
sagt mit Bezug auf dieses Ereignis, Ladislaus wurde am Wiener Berg, an
dem Zelte errichtet und Banner aufgesteckt waren, von Reich und Arm
bewillkommnet. Unter den ihn Erwartenden befanden sich alle weiblichen
Einwohner Wiens bis zu den kleinsten Mädchen, sowohl die »schönen
Frauen« wie auch die ehrsamen Weiber der Handwerker und alle ohne
Mäntel.[30]

[30] Schultz, D. L., S. 77.

Der vielgereiste Sigismund von Herberstein erzählt von seiner
Gesandtschaftsfahrt nach Zürich im Jahre 1516: »Der brauch was, dass
der bürgermeister, gerichtsdiener und gemaine weiber mit dem gesandten
assen.«

Vielleicht lag dieser Sitte die an vielen Stellen geübte
Absonderlichkeit zu Grunde, einem lieben Gaste auf Rechnung der
Stadtväter oder, wenn der Gast auf einem Schlosse eingekehrt war,
aus der Zahl der Untergebenen »schöne Weibsbilder zur Kurzweil« zur
Verfügung zu stellen. Dem Landgrafen Ludwig von Thüringen schaffen
»die zärtlichen Verwandten« eine Beischläferin, dem Diederich von
Quitzow 1410 die Ratsmänner Berlins. Auch Beischläferinnen als
Gerechtsame kommen vor. Ein Anherr Götz von Berlichingens hatte von
seinen Lehnsherren, den Grafen von Kastell, alljährlich ein Mahl,
Atzung für Pferde und Hunde und eine »schöne Frau« zu fordern. Im
Dorfe Martinsheim besass der Domdechant von Würzburg noch 1544 das
Privilegium, jedes Jahr im November zwölf reisige Pferde, ein Mahl und
ein Mädchen geliefert zu bekommen.

Einen Stadtbesuch von hohen Herren wussten die Dirnen auch anderweitig
geschäftlich auszunutzen, denn sie verstanden schon damals recht gut
Reklame für sich zu machen. Als sich Kaiser Friedrich III. 1471 in
Nürnberg aufhielt, schlangen eines Tages, als er vom Kornhause kam,
»zwu hurn« eine lange silberne Kette um ihn, aus der er sich mit einem
Gulden lösen musste. Ehe er seine Herberge erreicht, wiederholte sich
das Spiel noch einmal.[31] Kaiser Siegismund, ein loser Schürzenjäger,
der das schönere Geschlecht des ganzen heiligen römisch-deutschen
Reiches als sein Eigentum anzusehen beliebte, zogen zu Strassburg
eines schönen Morgens des Jahres 1414 mehrere lustige Dirnlein aus dem
Bette. Kaum fand er Zeit, sich in einen Mantel zu hüllen, da sah er
sich schon auf der Strasse, wo er tanzen musste, wie die flotten
Weiber sangen. Der Kaiser war barfuss, darum kauften ihm die
mitleidigen Weibsen um sieben Kreuzer ein Paar Schuhe, was der hohe
Herr sich lachend gefallen liess. Ulm beleuchtete 1434 in etwas
übertriebener Loyalität die Strassen festlich, wenn sich der Kaiser
mit seinem Gefolge ins Bordell verfügte. In Bern erklärte sich der
Stadtrat bereit, drei Tage hindurch dem kaiserlichen Gefolge auf
städtische Kosten das Freudenhaus zur Verfügung zu stellen, wofür
Kaiser Siegismund dem Berner Magistrate in einem offenen Schreiben
herzlich dankte. Der gute Kaiser wusste solches Entgegenkommen
gebührend zu schätzen und -- auszunutzen. Er war ein »tolles Huhn«,
und seine Gemahlin, Kaiserin Barbara, ihrem Gatten mindestens
ebenbürtig. Sie gingen beide ihre eigenen, schlammigen Wege und
liebten beide, wo und wann sich Gelegenheit bot. Nach dem Tode ihres
Gemahls zog die edle Kaiserin nach Königgrätz in Böhmen, wo sie bis zu
ihrem Tode einen männlichen Harem unterhielt.[32]

[31] Wessely a. a. O. I. 226.

[32] Eros, Stuttgart 1849, II. 556.

Mit dem Wohlwollen gegenüber den Frauenhäuslerinnen ging aber meistens
eine Strenge Hand in Hand, die jedes Überdieschnurschlagen der Dirnen
verhüten sollte. Da gab es harte Strafen gegen das Herumstreichen
auf den Strassen, gegen das Sitzen vor den Häusern, gegen das
Anlocken von Liebhabern u. a. m. Die #Uniformierung# der Dirnen wurde
unnachsichtlich durchgeführt, denn während des ganzen Mittelalters war
den losen Töchtern eine Tracht vorgeschrieben, die sie durch irgend ein
mehr oder weniger auffälliges Abzeichen von der Kleidung der ehrbaren
Weiblichkeit unterschied. Schon im 10. Jahrhundert trugen Buhldirnen
eine Art Uniform, nämlich ein kaum bis zum Oberschenkel reichendes,
kurzärmeliges und eng anliegendes Oberkleid. Das engärmelige lange
Unterkleid war vorn in ganzer Länge aufgeschnitten und liess die mit
Beinlingen, den Vorläufern der Strümpfe, bekleideten Beine bis oben hin
sichtbar werden. In England trugen um dieselbe Zeit die Dirnen unter
dem Oberkleide straff anliegende Hosen.[33]

[33] Bruno Köhler, Allgemeine Trachtenkunde, III. S. 12.

Ein Frankfurter Ratsbeschluss von 1488 verordnet den feilen Weibern,
sich in ihrer Tracht also zu halten, dass man sie sofort als das
erkennen könne, was sie sind. Kurfürst Johann Cicero veranlasste 1486
den Berliner Rat zu dekretieren, dass die, »so an der Unehre sitzen
oder sonst in unzimblichen, sündigen Wesen und gemein sein, sollen zu
einem Zeichen, damit man Unterschied zwischen frommen und bösen Frauen
habe, die Mäntel auf den Köpfen oder kurze Mäntelchen tragen.«[34] Das
Meraner Stadtrecht des 14. Jahrhunderts gebietet: »es soll kein
gemeines Fräule einen Frauenmantel oder einen Pelz tragen, noch an
einem Tanze teilnehmen, bei dem Bürgerinnen oder andere ehrbare Frauen
sind. Sie sollen auf ihren Schuhen ein gelbes Fähnle haben, woran man
sie erkennen könne und sollen sich kein Futter von Feh, noch
Silberschmuck erlauben.« In Strassburg wurde ihnen 1471 eingeschärft,
weder Schmuck zu tragen noch Pelzwerk oder Seidenfutter zu verwenden;
in Leipzig befahl 1463 der Rat den »wilden Frauen auf dem freien
Hause«, kurze gelbe Mäntel mit blauen Schnüren umzuhaben. In Wien
sollten die Hübschlerinnen ein gelbes Tuch, eine Hand breit und eine
Spanne lang, an der Schulter befestigt tragen. In Basel waren ihnen
Mäntelchen vorgeschrieben, die nicht über eine Spange weit unter den
Gürtel hinabreichten; in Augsburg ein Streifen am Schleier; in Bern
und Zürich deckten sie sich mit roten Kappen.

[34] Streckfuss a. a. O. S. 83.

In der Reichsgesetzgebung beschäftigte sich die »Neue Kaiserliche
Ordnung und Reformation guter Polizei im Heiligen Römischen Reiche«
1530 im elften Artikel mit der Tracht der Frauenhäuslerinnen. »#Von
gemeinen und unehrlichen Weibern.# Nachdem auch aus dem viel Aergernis
im heiligen Reich entstanden, dass die gemeinen und andren unehrlichen
Weibe Seide, Gold, Silber und andre ziehrliche Kleider antragen, davon
manch fromm Weib und Töchter verleitet wird, auch dadurch unter
Ehrbaren und Unehrbaren kein Unterschied zu erkennen: Gebieten wir
ernstlich und wollen, dass die unehrlichen Weiber kein hochzierlich
Kleider oder Geschmück, auch nichts Verbrämtes oder golden Schleier,
sondern eine jede derselben sich nach des Landes Gebrauch tragen soll,
darauf die Obrigkeit sondere Acht haben und das nicht gedulden soll.«

Das Verbot, Schmuck zu tragen, dürfte häufig umgangen worden sein,
denn einzelne Gemeinden, wie Frankfurt a. M., mussten es oft
wiederholen. Im Braunschweiger Museum hängt ein Bild von Lucas
Kranach, das Porträt einer Demimonde seiner Zeit darstellend. Sie
trägt ein breites rotes Barett, kostbares Geschmeide, sonst aber keine
Gewandung mit Ausnahme eines feinen Schleiers, der ihren Körper duftig
umhüllt.

Der Schleier gehörte zu den Attributen der verlorenen Jungfräulichkeit,
da der Schleier fraulich das Haupthaar bedeckte, im Gegensatz zu den
freifliegenden Locken der Jungfrau. Das Gedicht »Die Winsbekin« wünscht
den Mädchen mit Ehren und ohne Schleier zu Bett zu gehen, und in
einem von Uhland mitgeteilten Volkslied des 15. Jahrhunderts wird ein
Einlassbegehrender von seiner Liebsten mit den Worten abgewiesen:

  »Wol is nu, der da kloppet an?
  ik lat en doch nicht herin.
  Wenn ander megtlin krenze droegen,
  ein schlöier möst ik dragen.
  Ik schemde mi ser, ik schemde mi ser,
  jo lenger jo mer,
  van grund ut minem herten.«

Darum war es im 15. und 16. Jahrhundert hier und da Gewohnheit, den
Mädchen, die sich nicht betrugen, wie sie sollten, von Amts wegen
einen Schleier zuzustellen. So geschah es in Altenburg, in Wittenberg,
wo man laut Ratsrechnung »zwey newe schleyer, so zwein beschlafenen
meygden geschickt«. Nach der Rottweiler Hochzeitsordnung von 1618
durfte eine nicht mehr reine Braut beim Kirchgange keinen Kranz,
sondern einen Schleier aufhaben, wie es das Mägdlein im Volksliede
fürchtet. Deshalb haben die Augsburger Freudenmädchen den mit einem
Streifen besetzten Schleier zu tragen, da »sie nicht dorffte barheitig
gehen«, wie sprödere Mädchen. In Köln sollten sie 1389 rote Schleier
(welen) haben, »up dat man sei kente vor andern vrawen«. In Altenburg
war ihnen und der Frau des Scharfrichters, der »czuchtigeryn«
aufgegeben, gelbe Läppchen auf dem Schleier zu befestigen, gleichwie
in Leipzig, wo der gelbe Fleck von der Grösse eines Groschens sein
musste. Diese gelben Schleier waren natürlich den Frommen im Lande ein
Dorn im Auge, denn das verhasste Gelb war die Farbe der Galanterie
seit der römischen Kaiserzeit her, wo die Modedamen Romas das
gelbblonde Haar für allein schön erklärt hatten. Gelbe Stirnbänder und
Schleier galten vom 12. bis 15. Jahrhundert für besonders modisch, sie
kamen aber bald in Verruf, weil sie besonders gern von Halbweltlerinnen
angelegt wurden. Sonst hätte Berthold von Regensburg nicht den Weibern
predigen können: »Aussätzig am Kopfe sind die Frauen, die sich gar so
sehr putzen an den Haaren und mit Binden und Schleiern, die sie gelb
färben wie die Jüdinnen und Dirnen, die auf dem Graben streichen und
wie die Pfaffenmenscher; niemand ausser diesen soll gelbes Gebände
tragen.«[35] »Desgleichen tragen sie -- die Dirnen -- auch gäle
Schleier, so gleich den hellischen Flammen sein; dieselben streichen
und stercken sie zu offtermal, damit sie der hurenspiegel desto bass
mögen zieren und herauss schmucken,« eifert Geiler von Kaisersberg.

[35] Schultz, Höfisches Leben zur Zeit der Minnesinger, S. 241.

Beabsichtigte die Obrigkeit eine ihr unziemlich dünkende Mode aus der
Welt zu schaffen, so wurde sie einfach den Stadtdirnen, dann weiters
den weiblichen Angehörigen des Henkers, Pfaffenmägden und Jüdinnen
aufgezwungen. Die Zittauer Kleiderordnung von 1353 enthält eine
derartige Bestimmung. »Auch wollen die schoppen (Schöffen), dass keine
Frau Kögel tragen solle noch keine jungfrauen, es seien dann
züchtigers und henkersmägde -- die unter der Gewalt des Scharfrichters
stehenden Stadtdirnen -- denen erlauben und gebieten die herren Kögeln
zu tragen.« Zuwiderhandlungen gegen diese Kleiderordnungen zogen
Stäupung, Stadtverweisung auf eine gewisse Zeit oder aller Kleider
entblösst am Pranger ausgestellt werden, nach sich. Diese Bestrafung
der Dirnen zeigt die ihnen entgegengebrachte Verachtung; denn selbst
die grösste Übelthäterin ehrlichen Standes setzte man nicht entblösst
den Blicken und der Roheit des Pöbels aus. Daher ist es nicht dem
Anstandsgefühle zuzuschreiben, wenn man die Bordelle, ebenso wie die
Lazarette, die Büttelei und die Ghettos, nach abseits der
Verkehrsadern belegenen Örtlichkeiten verwies. In Hamburg durften
»wandelbare Frauen« an keiner Kirche und in keiner zu einer Kirche
führenden Gasse hausen.[36] Die Strassburger Verordnung vom 9. Oktober
1471 schärft aufs neue das alte Gesetz ein: »das alle hushelterin,
spontziererin und die so offentlich zur unee sitzend oder buolschaft
tribent, wo die in der stadt sessent, soltent ziehen in Bickergasse,
Vinckengasse, Gröybengasse, hünder die muren oder an ander ende, die
inen zuogeordent sint.«

[36] Bernh. Hesslein, Hamburgs berühmte und berüchtigte Häuser, S.
137.

Meist lagen die öffentlichen Häuser hart an der Stadtmauer, so in
Würzburg und Frankfurt, oder an abseitigen Plätzen, an denen kein
Markt abgehalten wurde, und die sonst weiter keine Hauseingänge
besassen.

Nach den Bordellordnungen sollten die Freudenhäuser meist eine Stunde
vor Mitternacht geschlossen und bis zum Einbruch der Nacht
verschlossen gehalten werden, ebenso an den Vorabenden der Sonn- und
Feiertage, wie an diesen selbst, wenigstens vormittags. Alle Männer
hatten sich bei Schliessung zu entfernen bis auf jene, die die Nacht
bei den Mädchen zubringen wollten. Ehemännern, Geistlichen und Juden
war, wie bereits oben erwähnt, der Eintritt verwehrt, ebenso
minderjährigen Knaben. Recht befremdlich mutet es an, wenn die Ulmer
dem Ruffian befehlen müssen, Knaben von 12-14 Jahren nicht mehr im
Hause zu dulden und wenn sie kommen sollten, sie mit Ruten aus dem
Bordell zu treiben.

Über das Treiben in den Häusern sind aus naheliegenden Gründen nur
spärliche Berichte vorhanden. Einer dieser wenigen ist die kurze
Tagebuchaufzeichnung Fritz Schickers über seine Erlebnisse auf dem
Reichstage zu Konstanz vom Jahre 1507.

»Ich ging eines Tages ins Freie und wandelte am See hin und her. Da
begegnete mir des Herzogs Georgs Schreiber. Der nahm mich bei der Hand
und sagte: ›Willst du mit mir gehen?‹ Fragte ich: ›wohin?‹ Antwortete
er: ›wo hübsche Mädchen sind.‹ Wusste ich nicht, was ich antworten
sollte und ging mit. Kamen wir in ein Wirtshaus, da sassen vielerlei
Dirnen, wohl angetan, und hatten Blumen in den Händen und sahen uns
lächelnd an. Wir aber liessen uns Wein geben und ich verfiel in tiefe
Gedanken. Da kamen die Musikanten des Bischofs von Augsburg und
spielten ganz lustig auf zum Tanze. Alsobald wurden die Dirnen
ergriffen und fingen an zu tanzen. Die jungen Gesellen riefen mir zu,
auch mitzutanzen, aber ich entgegnete: ›dessen bin ich nicht kundig.‹
Da setzte sich zu mir eine Dirne, reichte mir eine Blume, und sagte:
›wenn du den Tanz nicht liebst, was liebst du denn?‹ Sprach ich: ›eine
Jungfrau.‹ Darauf sie: ›eine allein? Das ist nicht recht. Die anderen
wollen auch nicht verachtet sein. Und hier bist du in der Fremde, sie
weiss es ja nicht. Kommst du heim, ist alles wieder gut.‹ Da merkte
ich wohl, was sie wollte, und bestellte noch mehr Wein, als wollte ich
bleiben, ging aber und kam nicht wieder.«

Der blöde Schäfer hat wahrscheinlich dem Abenteuer nur deshalb einen
solch harmlosen Abschluss gegeben, weil er fürchtete, sein Tagebuch
einmal in den Händen der von ihm geliebten »Jungfrau« zu sehen.
Weniger skrupulös waren andere, so ein Abgeordneter des Frankfurter
Rates, der in Köln »zv den Frauen ging« und gewissenhaft seine
dortigen Ausgaben verbuchte. Gleich ihm ein Strassburger Beamter, den
sein Besuch auf »30 Pfennig« zu stehen kam. Ja, das Leben war damals
billig! Man verargte übrigens den Junggesellen keineswegs den Besuch
der Frauenhäuser, wenn sie nicht schon anderweitig gebunden waren. In
Frankfurt a. O. lagen z. B. die Patricier tagein, tagaus im Bordell,
ohne ein Hehl daraus zu machen. Der Aufenthalt im Bordell galt eben
als eine Zerstreuung, die man der Jugend gerne gönnte.

Wenn es zufällig nicht gerade untersagt war, bestand eine Hauptaufgabe
der Freudenmädchen darin, Kunden in das Haus zu ziehen. Sie standen zu
diesem Zwecke bekleidet à la Lucas Kranach in den nach der Strasse
führenden Fenstern, und »Etlichen lockend sij mit pfiffen, Dem andern
guckend sij mit griffen, Dem drytten mit eym Facilett -- Taschentuch
--, Den andern sij gelocket het Mit wyssen (weissen) schuhen, wyssen
beynen, Dem mit ringlin, kreutzen, meyen.«[37] Also mit Blumen, die
den Dirnen ebenso zubehörig waren, wie die Schleier.

[37] Thomas Murner, Geuchmatt, Kloster, VIII. 937.

Den alten Holzschneidern bietet die Parabel vom verlorenen Sohn häufig
Gelegenheit, Bordellscenen darzustellen, so Hans Sebald Beham, M. Treu
u. a. m. Gewöhnlich schliessen derartige Bilderreihen mit der
gewaltsamen Entfernung des verlorenen Sohnes aus dem Freudenhause,
der, nachdem er sein Erbgut im offenen Hause verprasst hat, nackt auf
die Straße geworfen wird. Manchmal fliegt ihm noch der anrüchige
Inhalt eines Geschirres nach.

Interessant übrigens dürfte die Thatsache sein, dass schon das
Mittelalter die edle Zunft der Zuhälter kannte und nach ihrem vollen
Wert zu schätzen wusste; denn eine Nürnberger Ordnung untersagt den
öffentlichen Mädchen, zur Vermeidung von Streit, »sundere Bulschaft,
die sy nennen ire liebe menner«, zu haben. In Frankfurt a. O. fristete
ein vormals reicher Patricier, Hans Rakow, als Zuhälter einer Dirne,
Agnese Schilling, sein Leben, wie Oskar Schwebel in »Renaissance und
Rococo« (S. 77) erzählt.

Charakteristisch für die vorzeitigen Moralansichten sind die den
Mädchen offiziell zuerkannten Kose- und Scherznamen, die teils von
ihrer Herkunft, teils von besonderen, manchmal recht diskreten
Körpereigenschaften ihre Entstehung herleiten. Wir finden in Leipzig
eine »gemalte Anna« -- geschminkt oder vielleicht gezeichnet durch
Pockennarben oder durch ein vom Henker aufgedrücktes Brandmal --, ein
»klein Enchen«, in Freiburg eine »kugelrunde Katharina«, in Frankfurt
eine »lange Anna« und in Berlin, laut Stadtbuch von 1442, »eine Else
med den langen tytten«. Das Wohlwollen, das sich durch derartige
Bezeichnungen ausdrückt, blieb aber nur auf die Dirnen beschränkt,
solange sie sich in dem ihnen zugewiesenen Rayon befanden. In der
Öffentlichkeit unterlagen sie der ganzen Verachtung, die das
Mittelalter auf die ausserhalb seiner Gesellschaft stehenden
Unehrlichen zu häufen gewohnt war.

Die Kinder der Dirnen, geächtet wie ihre Mütter, kamen ins Findelhaus.
Der Besuch von Wirtshäusern, in denen ehrsame Bürger verkehrten, war
für die Frauenhäuslerinnen arg verpönt. In der Kirche hatten sie bei
dem Fronaltar, wo auch der Henker sass, Platz zu nehmen; Tänzen, an
denen sich andere Frauen beteiligten, mussten sie fernbleiben; kurz,
sie waren ein Staat im Staate mit eigenen Satzungen und Gesetzen, aus
deren Grenzen sie nur mit Leibes- und Lebensgefahr heraustreten
durften.

Die für die Freudenmädchen erlassenen Gesetze schützten sie
andererseits aber vor allen Eingriffen in ihre Rechte, über die sie um
so eifriger wachten, als sie gewichtigen Beistandes sicher waren. Mit
besonderem Hasse verfolgten sie brotneidisch die »Bönhasen«, die nicht
kasernierten, geheimen Prostituierten, die ihnen, den zünftigen, ins
Handwerk zu pfuschen sich unterstanden. Der Fastnachtsspieldichter
Hans Rosenplüt zählt in einem Dialoge alle diese unlauteren
Wettbewerberinnen auf:

  »Die gemeynen weib clagen auch ir orden,
  Ir weyde sey vil zu mager worden.
  Die winkel weyber und die hausmeyde,
  Die fretzen (fressen) teglich ab ir weide.....
  Auch clagen sie uber die closterfrawen
  Die konnen so hubschlich über die snur hauen
  Wenn sie zu ader lassen oder paden
  So haben sie junkher Conraden geladen«[38]

d. h. einen Galan zur Hand.

[38] Citiert bei Rudeck a. a. O. S. 30.

Darum nahm der Würzburger Rat den Beschluss zu Protokoll: »Man sol die
schoenen Frawen beherbergen, berenden und mit in reden, davon zu
stellen, sunde und schande zu meyden, wann der Frawenwirt clagt, es
werde sein hawse zu einem egereten (Brachfeld).«[39]

[39] Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte, I. 418.

Schien den Freudenmädchen der obrigkeitliche Beistand nicht
ausreichend, dann griffen sie im Bewusstsein ihres Rechtes zur
Selbsthilfe. Einen diesbezüglichen Vorfall zeichnete Heinrich
Deichsler in seiner Nürnberger Chronik folgendermassen auf: »1500 Item
danach an selben tag -- 26. November -- da komen acht gemaine Weib hie
auss dem gemainen Frawenhaus zum burgermaister Markhart Mendel und
sagten, es wer da unter der vesten des Kolbenhaus ein taiber
(Blockhaus, Taubenschlag) voller haimlicher huren, und die wirtin
hielt eemener (Ehemänner) in einer stuben und in einer andern
junggesellen tag und nacht und liess sie puberei treiben, und paten
in, er solt in laub geben (erlauben), sie wolten sie aussstürmen und
wolten den hurntaiber zuprechen und zerstören, er gab in laub; da
stürmten sie das hauss, stiessen die tür auf und schlugen die öfen
ein, und sie zerprachen die venstergleser und trug iede etwas mit ir
davon, und die vogel waren aussgeflogen, und sie schlugen die alten
hurenwirtin gar greulichen.«

Noch einmal, 38 Jahre später, wiederholte sich in Nürnberg ein solcher
Einbruch konzessionierter Hübschlerinnen in ein Winkelbordell, das sie
demolierten und dessen Insassinnen sie im Triumphe in ihr eigenes Haus
zerrten. Da sie es aber diesmal versäumt hatten, die obrigkeitliche
Genehmigung nachzusuchen, erhielten sie einen derben Verweis. Häufig
wendeten sich die Stadtdirnen unter Beilage langer Verzeichnisse
bittlich an ihre Vorgesetzten, die namhaft gemachten geheimen
Prostituierten zu strafen »von Gottes und der Gerechtigkeit
wegen«.[40]

[40] Rudeck, nach Hüllmann, Städtewesen des Mittelalters, IV. 266.

In Frankfurt trug 1493 der Rat den Dirnen im Rosenthal auf, ein
Mädchen, das auf eigene Faust lüderte, mit Gewalt in das Bordell zu
bringen, falls sie nicht binnen 14 Tagen freiwillig zuzöge.[41] Die
Dirnen, die sich obdachlos herumtrieben, in den Wirtshäusern und auf
den Strassen ihrem Verdienste nachgingen, »dodurch ouch junge
töchterlein angefürt und verfellet (verfürt) werdent, dovon vil bôses
kompt«, sollen in Strassburg aufgegriffen und eingesperrt werden.
Ausserhalb ihres Quartiers ertappte leichte Weiber wurden vom Büttel
mit Fahne und Trommel in das Bordell zurückgebracht.

[41] Kriegk a. a. O. S. 322.

Die Wirtshäuser und Herbergen, in denen Reisende ihr Unterkommen
fanden, waren im Mittelalter im primitivsten Zustand. Wie noch heute
in sittlich tiefstehenden Ländern, waren die Herbergsväter meist auch
Kuppler, die Dirnen zur Unterhaltung oder zum Anlocken von Gästen
hielten. Gottschalck Hollen predigt in der _Dominica exaudi_ gegen
derartige Übelthäter, indem er ihnen zum Vorwurf macht, dass sie
Dirnen in ihre Häuser kommen lassen, um mit den Gästen und Saufbrüdern
zu sündigen. Erasmus von Rotterdam in seiner klassischen Schilderung
eines mittelalterlichen Hotels, erzählt von hübschen Mädchen, die den
Gästen Gesellschaft leisten, zu allen Scherzen geneigt sind und sich
gerne zur Zielscheibe aller Witze machen lassen. Und in den
Schlafstuben: »da waren auch immer Mädchen da, lachend, herausfordernd,
tändelnd; sie fragten unaufgefordert, ob wir etwa schmutzige Wäsche
hätten, die wuschen sie und brachten die gewaschene uns zurück. Was
soll ich noch hinzufügen? Wir sahen da ausser im Stalle nichts als
Mädchen und Frauen, und selbst da brachen oft die Mädchen ein. Bei der
Abreise umarmen sie einen und verabschieden sich mit solcher Teilnahme,
als ob man ein Bruder oder ein naher Verwandter wäre.« So war es in
Frankreich, und ähnlich wird es auch in Deutschland gewesen sein,
wie die vielen diesbezüglichen Klagen und Fritz Schickers Tagebuch
beweisen. Von Wien sagt Aeneas Silvius Piccolomini, dass schier alle
Bürger Tavernen mit »lusten Fröwlein« halten, in denen umsonst zu essen
gegeben wird, damit die Gäste desto mehr trinken sollten.

Wie die Dirnen gegen die unbefugte Prostitution Front machten, so
übten sie auch einen Zunft- und Gewerbezwang aus, wenn sich irgend ein
unglückseliges Weib in ihr Revier verirrte. Wie sie selbst verfemt
waren, so brachte auch jede Berührung mit einer Ausgestossenen dem
ehrlichen Mädchen ein Schandmal bei, auf das die Dirnen mit boshafter
Schadenfreude hinwiesen. Ein markantes Beispiel dieser Art weiss
Deichsler vom 22. September 1502 zu berichten: Ein junger
Kornschreiber hatte ein Verhältnis mit einem jungen Mädchen, das er
beredete, eine Nacht bei ihm zuzubringen. Statt sie in sein Haus zu
führen, wie er ihr vorgespiegelt, brachte er sie ins Freudenhaus. Am
frühen Morgen kamen die Bewohnerinnen des Bordells an das Bett des
jungen Mädchens, setzten ihm den Strohkranz auf, das traditionelle
Zeichen des Falles, und ihrer zwei nahmen sie zwischen sich, führten
sie wie eine Braut öffentlich über den Obstmarkt einer Taverne zu, um
dort mit süssem Wein den Eintritt des Mädchens in die »hurnzunft« zu
feiern. Das Weinen und Barmen der Verführten weckte das Mitleid
einiger Männer, die sie befreiten und die sich wehrenden Dirnen in die
Flucht schlugen. Der schurkische Kornschreiber wurde eingelocht und
auf zehn Jahre der Stadt verwiesen. Doch nicht allen dem Bordell
Verfallenen wurde der Wiedereintritt in die Gesellschaft so leicht
gemacht wie diesem Nürnberger Mädchen. Wo anders als gerade in
Nürnberg wäre das kaum ohne umfangreiche und weitschweifige Ceremonien
möglich gewesen. Nur »die Perle Deutschlands« erwies sich so
entgegenkommend gegenüber Gefallenen, selbst richtigen Dirnen. Die
anderen Städte und Städtchen, in denen Bordelle bestanden, ahmten
darin dem Beispiele Nürnbergs, das sonst allen als Vorbild galt, nicht
nach, obgleich sie es gekonnt hätten, denn selbst die unbedeutendsten
Nester des deutschen Reiches mussten, schon um etwas in den Augen der
seltenen Reisenden zu gelten, ihre Stadt-Bordelle haben. So unter
anderen die im Mittelalter nur wenige Hundert Einwohner zählenden
Flecken Quedlinburg, Schwabach, Acken an der Elbe, Oberehenheim,
Wolkach u. a. m. Ausserhalb Nürnbergs gab es für die Hübschlerinnen
nur drei Wege, dem infamierenden Banne des Freudenhauses zu entrinnen:
die Heirat mit einem unbescholtenen Mann, den Übertritt in eine
klösterliche Bussanstalt oder den Tod.

Die Ehe mit »anständigen« Männern wurde den »geschuhten Wachteln«, wie
sie ein Fastnachtsspiel nennt, thunlichst erleichtert. Der Wirt musste
sie ohne weiteres und schuldenfrei ziehen lassen, auch wenn sie noch
so tief in seiner Schuld sassen; sogar für Aussteuer sorgte die
Obrigkeit, denn: »Wer eine arme Sünderin aus dem Gemeinen Hause zur
Ehe nimmt, soll vor allem andern eine Aussteuer von zwölf Gulden
haben«[42], eine ziemlich bedeutende Summe für die damalige Zeit, die
manche verfehlte Existenz zum Zugreifen veranlasst haben dürfte, wenn
auch honette Männer es sich wohl überlegt haben werden, »ein verruchte
dirn, Wol gewandert« heimzuführen. Der zweite Weg, der Eintritt in
eine Bussanstalt, war leichter zu beschreiten, nur ward ein Rückfall
in das gewohnte Lasterleben z. B. in Wien gleich mit dem Tode durch
den Henker bestraft. Derartige Bussanstalten fanden sich ausser in
Wien, in Nürnberg und Regensburg, fast in allen grösseren Orten
Deutschlands. Welchen Zweck diese »Stiftungen der Reue« verfolgten,
spricht klar der Steuerbefreiungsbrief Herzog Albrechts vom Jahre 1384
für das von mehreren frommen Ratsherren in der Singerstrasse in Wien
gegründete Kloster aus. Es heisst darin, dieses Haus und Stift sei
bestimmt: »für die armen Frauen, die sich aus den offenen
Frauenhäusern oder sonst vom sündigen Unleben zur Busse und zu Gott
wenden«. Das Volk glaubte freilich nicht so recht an vollkommene
Bekehrung der schönen Sünderinnen, die, wenn es ungestraft sein
konnte, ganz gerne wieder von der nun verbotenen Frucht naschten oder
als Kupplerinnen ihrem einstigen Gewerbe neues Material zuführten. Die
»jungen Bettschwestern«, die nun «alte Betschwestern« geworden waren,
heuchelten und kuppelten gerne, zerstreuten sich in ihrer Langeweile
durch Verlästerungen und Klatschereien. Murner zeichnete sie in seiner
bissigen Weise in der Narrenbeschwörung V. 77:

  »Beginentand ist's in der That!
  Das ihnen grosse Sachen sind;
  Jedoch gebären sie ein Kind
  Und laufen alle Klöster aus,
  Dazu in jedes Pfaffen Haus
  Und sind so niederträcht'ge Drachen,
  Dass Zwist sie überall entfachen,
  Ein Lotterläpplein hängen an,
  Wo es nur immer gehen kann,
  Und kuppeln stets geflissentlich --
  #Dess# brauchen sie nicht zu schämen sich.
  Sie lügen leicht und lügen flink
  Und urteln über jedes Ding
  Und wissen, was ein jeder that
  Zu #Strassburg# in der ganzen Stadt,
  Und sind allesamt viel böser doch
  Als die Kupplerinnen im Dummenloch.[43]
  Gar lang' sie in der Kirche bleiben,
  Damit von Männern und von Weiben
  Kund werden alle Dinge ihnen:
  Drum sind's gottselige Beginen.
  Sie fressen allezeit die Füss'[44]
  Und sind in ihren Worten süss;
  Indes, wenn man sie allzumal
  Erkennt, ist's nichts als Gift und Gall'.
  Ach, wären sie in Portugal!
  Ach, wären allesamt zur Frist
  Dort, wo der Pfeffer gewachsen ist,
  Und dürften nicht zurücke denken!
  Wollt' ihnen gern das Weggeld schenken.«

[42] Holthaus, Gloss. 484, cit. bei Schultz, D. L.

[43] Eine übelberufene Strassburger Gasse.

[44] Küssen die Füsse der Heiligenbilder.

Nichtsdestoweniger haben im allgemeinen die Beginenanstalten unendlich
viel Gutes gestiftet. Viele jener ehemaligen Buhlerinnen gaben sich
mit vollem Herzen der Busse hin, wurden zu aufopferungsvollen
Krankenschwestern und Pflegerinnen, die sich in zahlreichen Epidemien
des Mittelalters gleich Heldinnen hervorthaten. Gar manchem jener
ernsten und sittlich gefestigten Weiber winkte noch ein spätes Glück,
da sie in dem dem Tode entrissenen Kranken einen Ehemann fanden, dem
sie Treue bis zum Grabe wahrten. Es dürfte daher nicht ganz
ungerechtfertigt gewesen sein, was der Vater in dem Nürnberger
Gedichte, »Wie ain junger gsell weyben sol«, zu seinem Sohne bemerkt:

  »Ich siehs und hör ess offt sagen,
  Das sy sindt geraten gar wol,
  Die jung waren püberei vol,
  Verlyssen den pübschen orden
  Und sind frumm eefrauen worden.«

Die Herren Pfaffen scheinen sich auch dann und wann ihre Liebsten aus
abgedankten Dirnen rekrutiert zu haben, wie eines der polemischen
Fastnachtsspiele Nicolaus Mannels durch folgenden Monolog der
Pfaffenmagd Lucia Schnabeli beweist. Erst führt sie bewegliche Klage
über den Bischof, dem sie jährlich vier gute rheinische Gulden als
Duldegeld niederlegen muss, das noch erhöht wird, wenn sie ein Kind
bekommen sollte. Dann fährt sie fort:

  »Vor bin ich lang im frowenhus gesin
  Zu Strassburg da niden an dem Ryn,
  Doch gwan min hurenwirt nit so vil
  An uns allen, das ich glauben wil,
  Als ich dem bischoff hab müssen geben.«[45]

[45] Scherr, Frauenleben, II. 16.

Am Rheine wurden bisweilen gealterte Dirnen, die sich etwas Geld zu
erübrigen gewusst hatten, Handelsfrauen, sogenannte Gremplerinnen, d.
h. Zwischenhändlerinnen, die von den marktfahrenden Landleuten die
Landesprodukte aufkauften, um sie mit Nutzen an die Konsumenten
weiterzugeben. Murner gerät über diese »mit dem Judenspiess
rennenden«, also Wucher treibenden Weiber, in helle Wut, die sich in
den Worten äussert:

  »Keine alte Hure ist am Rhein,
  Die Grempen nicht wollte sein.
  Wenn ein paar Eier man nur bringt
  Zum Markt, die alte Brecken (Hündin) springt
  Dorthin, (statt gleich den armen Leuten
  Den Unterhalt sich zu erstreiten
  Durch Arbeit) und ersteht die Eier,
  Verkauft sie noch einmal so teuer
  Und bringt so der Gemeinde Schaden ....«

Als gerechte Strafe für die von ihnen verursachte Verteuerung der
Lebensmittel empfiehlt er, die Gremplerinnen mit Steinen um den Hals
in den Rhein zu versenken.[46]

[46] Narrenbeschw. LXVII. 38 ff.

Im 16. Jahrhundert trat erst schüchtern und vereinzelt, dann allgemein
ein Wechsel der Ansichten in Bezug auf die konzessionierten
Lasterhöhlen ein. Man begann nach und nach die absolute Notwendigkeit
der Bordelle in sittlicher und gesundheitlicher Beziehung in Zweifel
zu ziehen, den bisher niemals angefochtenen moralischen Nutzen zu
prüfen, und das Resultat dieser Erwägungen war schliesslich ein wenig
befriedigendes. Dazu sanken die Erträgnisse der Freudenhäuser immer
tiefer, so dass die Ruffiane kaum mehr ihr Leben fristen, geschweige
denn die gewohnten Abgaben leisten konnten; ferner erschollen von
allen Kanzeln der neuen protestantischen Geistlichkeit ernste Worte,
die den Kreuzzug gegen diese Hölle auf Erden, gegen diesen Sündenpfuhl
predigten, der jeden rettungslos den Klauen des Gottseibeiuns
überlieferte, der seine verfluchte Schwelle um des Lasters willen
überschritt. Alles dieses hat den Bordellen argen Schaden zugefügt,
doch ihre endgültige Vernichtung bedurfte kräftigerer Ursachen, um die
dem Volke gewohnte und oft nahezu unentbehrliche Institution für
Jahrhunderte aus der Welt zu schaffen.[47]

[47] Erwähnt zu werden verdient, dass in Ulm, in dem 1537 die
Frauenhäuser aufgehoben worden waren, 1551 die Zünfte ihre
Wiedereinführung beantragten, »um grösseres Unwesen zu verhüten«,
ebenso in Basel und 1562 in Nürnberg, dessen Rat bei drei Predigern
und sechs Rechtsgelehrten erst ein Gutachten einholte, ehe er die
Abschaffung der Bordelle vornahm (Kriegk a. a. O. S. 293).

Erst die gleich vom Anbeginn mit rasender Wut auftretende Lustseuche,
die Franzosen- oder St. Jobs-Krankheit benannte Syphilis machte die
Verbreitungsstätten dieser Pest, der Ärzte und Laien gleich ratlos
gegenüber standen, dem Erdboden gleich. Namenloses Entsetzen erfüllte
alle Gemüter ob dieser neuen, bisher unbekannten Seuche, die kein
Alter, kein Geschlecht, keinen Stand verschonte, in allen Kreisen ihre
Opfer suchte, bei den Patriziern der Städte, dem Adel, den Kirchen-
und Kloster-Geistlichen, wie in den unteren Volksklassen. »Einer
steckte den anderen an; aus Stadt und Dorf verstossen, irrten ganze
Scharen von Männern und Weibern aus geistlichem und weltlichem Stande
umher, bedeckt mit Eitern und Geschwüren, vom Kopf bis zum Fusse,
winselnd und rettungslos. Vergebens waren zunächst alle bekannten
Arzneimittel; ein langsamer, schrecklicher Tod erlöste die
Leidenden.[48] Ärzte und Quacksalber überboten sich in abenteuerlichen
Mitteln, die oft noch grässlicher waren, als die Krankheit selbst. Ein
Dr. Arnoldus Weickard ordinierte Hundskot »wilder Heckrosen, und vom
dörren Schaffapfel jedes gleich viel, wilder Rosenblätter und
Silberglätt, jedes auch gleich viel, und mach drauss ein Pulver. Erst
wasche das Geschwär mit des Patienten eignem Urin oder Wegbreitwasser,
hernach streue das Pulver drein«.[49] Derartige Kuren im Dunkeln
tappender Mediziner verschlimmerten natürlich nur den Zustand der
Kranken, die man mitleidlos von sich stiess, in Erdhöhlen und
Feldhütten verwies, bis man in leerstehenden Spitteln und Bordellen
Plätze fand, in denen die Unglückseligen wenigstens gegen die Unbilden
der Witterung geschützt, ihr elendes Leben fristen und sterben
konnten. Ängstlich wich man den Syphilitischen aus, ebenso wie vordem
den Aussätzigen, galt doch schon ihr Atem als Gift, eine Berührung
ihrer Hand für tödlich.

[48] Dirchs, Die ältesten Schriftsteller über die Lustseuche in
Deutschland, S. 346.

[49] K. F. Paullinis heilsame Dreckapotheke, Frankfurt a. M. 1714, 3.
Kap. Von der Hurenseuche.

»Wer einen Fuss im Frauenhaus hat, hat den anderen im Spital.« Die
Frauenhäuser hatten viel zur Verbreitung der Syphilis beigetragen, und
als man sich dessen bewusst wurde, mied man jeden Verkehr mit den
Dirnen. Unter diesen Umständen verminderte sich der Bordellbesuch mit
dem Umsichgreifen der Lustseuche immer mehr, bis er endlich derart
gesunken war, dass die Obrigkeiten die Aufhebung der Frauenhäuser
veranlassten, nicht selten erst, nachdem die Ruffiane davongegangen
und die Dirnen selbst krank geworden oder in alle Winde zerstreut
waren.

Die Prostitution selbst erlitt durch den Wegfall der Bordelle nur
geringe Einbusse. Das Verschwinden ihrer Kasernen tilgte das Schandmal
nicht von der Stirne der Dirnen; sie mussten in dieser Zeit, die sie
verachtete und gleichzeitig fürchtete, bleiben, was sie vordem waren,
wenn auch der Selbsterhaltungstrieb sie zwang, ihr Gewerbe mehr zu
verschleiern. So wurde aus vielen der Frauenhäuslerinnen jene
»Sunneweigerinnen«, fahrende Weiber, die unter der Marke, bekehrte
Dirnen zu sein, um Sancta Maria Magdalenas willen bettelnd durch die
Lande zogen und, wenn sich Gelegenheit bot, gerne wieder in ihr
früheres Metier verfielen. Diese nun vagierenden Bordellmädchen
vermehrten die Zahl der landstreichenden Dirnen, sie waren aber
keineswegs die Urheberinnen der reisenden Prostitution. Früh hatten
die nach Rom ziehenden Pilgerinnen und Wallfahrerinnen, der Verführung
auf der langen Reise nachgebend und der Not erliegend, in den Städten
des fränkischen Reiches und der Lombardei sich zu Priesterinnen der
Venus vulgivaga gewandelt (Bonifazius epistolae 73). Sie bevölkerten
entweder fern von ihrer Heimat die Bordelle, oder fuhren, das neue
Gewerbe ausübend, erst ihrem Ziele zu und dann weiter vagierend durch
die Welt.

Das »varende vip« zog während des ganzen Mittelalters den
Hoflagern, den Krönungen, Reichstagen, Turnieren, Kirchtagen,
Jahrmärkten, Konzilien, überhaupt allen Versammlungen der
mittelalterlichen Gesellschaft zu, die ihnen durch das Zusammenströmen
verschiedenartiger, den Fesseln der heimatlichen Beobachtung entrückter
Elemente, Verdienst zu bieten schienen. An dem zweimal im Jahre
stattfindenden Jahrmarkt zu Zurzach im Kanton Aargau beteiligten sich
oft über 100 solcher Auswürflinge an dem berüchtigten »huorendanz«, der
ungezählte Zuschauer aus allen schweizer Gauen anlockte. Durch ihre
Zahl und die Frechheit in Ausübung ihres Berufes wurden sie oftmals
zur Landplage. So wurde einmal in Basel die Klage laut: »Junge Töchter
und alte Frauen machten auf der Strassen Königinnen; da kann schier
ein biederb Mann nit durch die Gassen kommen, so fallen sie ihn an und
wollen Geld von ihm gehegt han.« Bekamen sie dies nicht, so pfändeten
sie ihn und nahmen Hut und Gugel ab. Aber ganze Heere der Ausüberinnen
gewerbsmässiger Liebe stellten sich dort ein, wo geistliche und
weltliche Würdenträger zu gemeinsamer monate-, selbst jahrelang
währender Beratung zusammen getreten waren. Auf dem Konstanzer Konzile
von 1315 waren schon »heimlich frouwen und courtisaninen gar vil«, von
denen Oswald von Wolkenstein singt:

  »Wer seines Leids ergötzt will sein,
  Und ungenetzt beschworen fein,
  Der zieh' gen Kostnitz an den Rhein,
  Ob ihm die Reis' wohl füge.
  Darinnen wohnt manch' Fräulein zart,
  Die können spielen um den Bart ....«

Dem Reichstage von Frankfurt a. M. wohnten 1394 an 800 Fahrende
bei; hingegen überbot an dem von 1414 bis 1418 in Konstanz tagenden
Konzil ihre Menge alles bisher Dagewesene. Ihre Zahl schwankt bei den
verschiedenen Autoren zwischen 450 und 1500. Der Generalquartiermeister
des Herzogs Rudolf von Sachsen, Eberhard Dacher, sollte auf Befehl
seines in Konstanz anwesenden Herrn die dort befindlichen Kurtisanen
zählen. »Also ritten wir von einem Freudenhaus zu dem andern und wir
fanden in dem einen Hause dreissig, in einem weniger, dann wieder mehr
und so ergaben sich, ohne die zu zählen, die sich in den Badestuben
oder Ställen aufhielten, bei siebenhundert gemeiner Frawen.« Nun wollte
der Herzog auch noch die Anzahl der geheimen Dirnen wissen, aber Dacher
bat flehentlich, von dieser Volkszählung enthoben zu werden, da er es
»nicht metig zu tun; ich wurde villeicht um die Sach ertötet«. So stand
denn der Herr von seinem Vorhaben ab. Von einer dieser Dirnen, einer
Wiener Hübschlerin, meldet von der Haardt, dass sie mit einem erbuhlten
Vermögen von 800 Goldgulden aus Konstanz gezogen sei. Sie scheint
nicht vereinzelt dagestanden zu haben, wie aus dem 1415 gedichteten
Volksliede Eberhart Windeckes hervorgeht:

  »Nun hat man neue Märe im Lande vernommen
  Seit das Konzilium gen Konstanz ist kommen
  Die Dirnen sind gemehlich (Freude bereitend)
  Und sind auch worden wacker und reich.«

Freilich gelang es nur den allerwenigsten, wacker und reich zu werden.
Die Mehrzahl konnte sich niemals von der Anfangsstufe in die Höhe
arbeiten; meist sanken sie, namentlich bei zunehmendem Alter, bis zur
landstreichenden Bettlerin, die den Busch oder den Wegrand zum
Liebesgemach erkor und auch dort das besudelte, verfehlte Leben
endete.

Diese Fahrenden rekrutierten sich in der Hauptsache aus entlaufenen
Bauernmädchen und den Frauen und Töchtern der vagabundierenden Bettler
und Gaukler. Die Anrüchigkeit und Unehrlichkeit des vormaligen
Artistenstandes zwang die armen, schon durch ihre Geburt gebrandmarkten
Geschöpfe zur feilen Liebe. Wo sie erschienen, standen sie ausserhalb
der Gesellschaft, dem Henker und Totengräber gleich; ihre Berührung
befleckte, ihr Eintritt in ein Haus galt als unheilbringend und die
Ehrlichen jagten sie erbarmungslos mit Schimpf und Schande von ihrer
Schwelle. Sogar der Scherge fühlte sich zu gut, über sie zu wachen, man
gab ihnen ein eigenes Oberhaupt, den Pfeifer- oder den »#Bubenkönig#«,
dem die Beaufsichtigung aller Vaganten und fahrenden Frauen oblag, und
der noch 1512 in Köln seines Amtes waltete.[50]

[50] Dr. Otto Beneke, Von unehrlichen Leuten, S. 29.

An der Kirchhofsmauer oder auf dem Anger, wo die armen Sünder ohne
Sang und Klang eingescharrt wurden, war auch ihre letzte, gar oft nur
widerwillig gewährte Ruhestätte. Kein Hügel wölbte sich über das Grab
der bis über das Leben hinaus verachteten Heimatlosen. Ohne Obdach zu
besitzen, irrten sie ruhelos umher, heute im Überfluss schwelgend,
morgen den Hunden der Herrenhöfe das Futter entreissend; stehlend, wo
sich Gelegenheit bot, auch vor einem Gewaltsakte nicht zurückbebend,
wenn er nur Beute versprach, ohne Rechtsbewusstsein, ohne Ahnung von
Menschenwürde, vertiert wuchsen sie auf, als Landplage gehasst und
verfolgt.

Solch unglückseligen Weibern konnte die Hingabe um Lohn nichts weiter
sein als ein Verdienst, ein leichter, willkommener sogar, der ihnen
keinerlei Bedenken einflösste. Woher sollten sie von Moral wissen,
sie, denen Scham etwas Unbegreifliches war, deren Lumpen kaum die
Blössen bedeckten. Im »Liber Vagalorum« findet sich eine Gruppe von
drei Fahrenden, einem Mann und zwei jungen Frauen, die mit
Reisigbündeln beladen auf der Landstrasse dahin ziehen. Den Weibern
hängen die Fetzen vom Leibe, sie enthüllen mehr als sie verdecken,
wohl absichtlich, einerseits, um mildherzige Frauen zur Verabreichung
abgelegter Kleidungsstücke zu bewegen, andererseits, um durch die zur
Schau getragenen Reize Männer zu locken.

Auf einer etwas höheren Stufe als bettelnde Landstörzerinnen standen
die fahrenden Gauklerinnen, die sich aber erst vor einer kurzen Spanne
Zeit der auf ihnen die ganze Vorzeit hindurch lastenden allgemeinen
Missachtung entringen konnten. Noch zu Anfang des 18. Jahrhunderts
hiess es von ihnen: »Taschen-Spielerin Heissen diejenigen im Land
herum vagirenden und auf die Jahr-Märkte reisenden liederlichen
Weibes-Bilder, so dergleichen wunderliche Profession treiben und den
Zuschauer allerhand Blendwerck durch ihre Kunst und Geschwindigkeit so
wohl mit der Karten als auch andern darzu verfertigten künstlichen
Instrumenten vormachen.«[51] Nach derselben Quelle ist die
»Seil-Täntzerin eine leichtsinnige Weibes-Person, so in dem Lande
herum ziehet und ihre Kunst auf dem Straffen oder Schweng-Seil zu
tantzen, öffentlich um Geld sehen lässt«.

[51] Frauenzimmer-Lexicon von Amaranthes, Leipzig 1715.

Diese Künstlerinnen, denen auch Abraham a St. Clara vieles am Zeuge zu
flicken hat, waren selten besser als ihr Ruf. Als sich Grimmelshausens
»seltzamer Springinsfeld« ärgert, dass seine Neuvermählte »ihre
Jungfrauschafft nicht zu ihm bracht, sagte sie: Bist du dann so ein
elender Narr, dass du bey einer Leyrerin -- ein Mädchen, das mit einer
Leier umherzog -- zu finden vermeint hast, dass noch wol andere Kerl,
als du einer bist, bey ihren ehrlich geachten Bräuten nicht finden?
Wann du in solchen Gedanken gewesen bist, so müsste ich mich deiner
Einfalt und Thorheit zu kranck lachen ...«

Wie den Krönungen und Konzilien, eilten die Fahrenden in grossen
Massen den Heeren zu. Schon die Kreuzfahrer zogen in Begleitung von
Scharen leichtfertiger Weiber nach dem orientalischen Kriegsschauplatz.
Einzelne sittenstrenge Feldherrn, wie Kaiser Friedrich Barbarossa
(1154) liessen zwar die Dirnen aus den Lagern jagen, richteten damit
aber für die Dauer wenig aus. Ludwig der Heilige musste zu seinem
Schmerze sehen, dass sich innerhalb der Lager, nahe dem königlichen
Zelt, unter dem Protektorate von Hofleuten stehende Bordelle erhoben.

Als die Heere grösser und durch die unausgesetzte Verwendung beinahe
schon zu stehenden wurden, wuchs der Tross der Soldatenmenscher mit
ihnen. Welche Mengen von Dirnen bei den Heeren, zu deren Bestand sie
mit der Zeit gezählt wurden, anzutreffen waren, geht aus einer Angabe
Wilmolt von Schaumburgs hervor, dass bei der Belagerung von Neuss Karl
der Kühne: »liess den profosen die gemainen weiber, der #ob dem
viertausend un hör waren#, zu der Arbeit berufen und versahn.
Denselben weiben wart durch den herzogen ain Fendlein (Fahne) geben,
daran was ein Frau gemalt, und wan si zu oder von der arbait giengen,
wart in mit dem Fendlein, auch trummen und pfeifen vorgegangen«. Der
deutsche Condottiere Werner von Urslingen hatte 1342 bei einem Bestand
von 3500 Mann 1000 feile Dirnen, Buben und Schelme (meretrices,
ragazzii et rubaldi satis) aufzuweisen.[52]

[52] Otto Elster, Bilder aus der Kulturgesch. des deutschen Heeres, S.
52.

Um dieses Heer im Heere im Schach zu halten, gab man ihnen einen mit
weitgehenden Vollmachten ausgerüsteten Vorgesetzten, den #Hurenweibel#,
dem sie sowie das Gelichter der Trossbuben und alle sonstigen Drohnen
unbedingt zu gehorchen hatten.

»Ampt und Bevelch des Hurenweybels« betitelt sich der Abschnitt über
die Obliegenheiten dieses meist im Hauptmannsrange stehenden Offiziers
und seines Leutnants und Fähnrichs. Dieser »Bevelch« schreibt dem
Waibel vor, darauf zu sehen, dass die »gemeinen Weiber« getreulich
ihre Herren abwarten, auf dem Marsche das Gepäck tragen, im Lager
kochen, waschen, die Kloaken reinigen, Kranke pflegen, »sonnst wo man
zu feldt liegt, mit Behendigkeit lauffen, rennen, einschenken,
Fütterung, essende und trinkende Speis zu holen, neben anderer
Nothdurft, sich bescheidentlich zu halten.« Ihm ist das Recht
zugestanden, Vergehen, der »Huren und Buben« durch »mechtig übel«
Schläge zu ahnden, sie überdies mit möglichster Strenge zu halten, da
sonst »würden faule Schwengel und Huren gar zu viel«. Also durch
Abschreckungstheorie suchte man den Zuzug neuer Individuen
hintanzuhalten. Überdies sollte der Tross zu allen militärischen
Nebenarbeiten herangezogen werden. Seine Angehörigen sollten Wege
ausbessern, Gräben aufwerfen oder füllen, Holz zu Schanzkörben und
Verhauen herbeischleppen, Hand anlegen, wenn die Bagagewagen oder die
Geschütze im Wegmorast stecken blieben, und dieses alles ohne
Widerrede »bei ernstlicher straff, so ihnen aufferlegt wird.« Sie
sollten auch nicht »umsonst einkauffen« d. h. stehlen, bei
Todesstrafe. Man sieht, das Los einer Soldatendirne war kein rosiges
und trotzdem sangen sie:

  »Ob wir schon übel werden geschlagen,
  So thun wirs mit ein Landsknecht wagen.«

Das zweifarbige Tuch und die flatternden Fahnen waren Lichter, die sie
in hellen Haufen anzogen, die sie umflatterten, bis sie versengt zu
Grunde gingen. Herzog Alba, der spanische Würger, führte ein Gefolge
von vierhundert Lustweibern zu Pferd und über achthundert zu Fuss mit
seinem Söldnerheere nach den Niederlanden. Sie waren in Kompagnien
geteilt und in Reih und Glied geordnet. Jeder war je nach Schönheit
und Herkunft ein Liebhaber gegeben, dem sie bei Strafe anzugehören und
treu zu sein hatte. Im dreissigjährigen Kriege verlor die Stellung des
Hurenweibels an Ansehen, er sank zum gemeinen Soldaten herab, dem das
Heer ebenso wenig Achtung zollte, wie der ihm unterstellte Tross. Mit
der Einrichtung der stehenden Heere verschwand das Weibergefolge auf
dem europäischen Festlande, und mit ihm auch der Weibel.

Das völkermordende dreissigjährige Würgen, das Deutschland auf
Jahrhunderte zu Grunde gerichtet, seine vormals blühenden Gegenden in
menschenleere Wüsteneien verwandelt, bot dem fahrenden Dirnentum den
günstigsten Nährboden. Ihre Zahl wuchs ins Unmessbare, denn jede
eroberte Stadt, jedes eingeäscherte Dorf vermehrte das Heer der
Soldatenweiber. Gezwungen oder freiwillig folgten die ihrer Heimat,
ihrer natürlichen Beschützer beraubten Mädchen und Frauen ihren
Vergewaltigern, bei denen sie wenigstens nicht verhungerten, bis sie
am Wege starben, oder unter den Fäusten ihrer entmenschten Liebhaber
verröchelten. Was galt in diesen Unglücksjahren ein Menschenleben und
gar das Leben einer Dirne, jenes Geschmeisses, das zu zertreten der
Laune seines Besitzers frei stand.

Das Zeitalter des grossen Krieges entfesselte in bis dahin
ungeahnter Wildheit das Tier im Menschen. Alle Greuel, die ein
krankhaft-überspanntes Gehirn auszuhecken vermag, überbot die zügellose
Soldateska, jener Auswurf der Menschheit, der unter dem Schutz der
Fahnen und entmenschter Führer die Bestien des Urwaldes an Blutdurst
und Grausamkeit übertraf. Jedes Weib ohne Rücksicht auf Alter war
verloren an Leib und Seele, das diesen Scheusalen in die Hände fiel.
Grausamkeit und Wollust, diese beiden Stiefschwestern der Liebe,
steigerten sich bei diesem vertierten Gesindel zu einer unerhörten
Intensivität. Moscheroschs »Philanders von Sittewald wunderliche
und wahrhaftige Gesichte« und Christoffel von Grimmelshausens
»Simplizianischen Schriften« entrollen grauenvolle Bilder des
bluttriefenden Übermutes, die durch die Chroniken jener Zeit nicht
nur als wahrheitstreu, sondern oft sogar durch dichterische Retouche
gemildert nachgewiesen wurden.

Darum gewinnt das Bild einer Soldatendirne des dreissigjährigen
Krieges, das Grimmelshausen gezeichnet, den Wert eines
kulturgeschichtlichen Dokumentes, dessen Details uns getreulich das
Werden, Leben und den Untergang eines dieser bedauernswerten Geschöpfe
vergegenwärtigen. Der Titel der »Ertzbetrügerin und Landstörtzerin
Courasche«, gedruckt in Utopia bei Felix Stratiot, nimmt vierundzwanzig
Zeilen ein, und achtundzwanzig Kapitel behandeln das Leben dieser
Courage von ihrer Kindheit an, bis zu ihrem hohen Alter.[53] Der
kurzgefasste Inhalt des Büchleins, soweit es uns interessierende Themen
enthält, ist folgender: Jungfer Lebuschka ist von ihren unbekannten
Eltern einer Bäuerin in Bragoditz, jetzt Prachatitz, in Böhmen zur
Pflege anvertraut. Als sich der Krieg gegen Prachatitz zu ziehen
scheint, beredet die Pflegemutter das dreizehnjährige Mädchen, sich
als Knabe zu kleiden, um so der Schändung zu entgehen. Aus Jungfrau
Lebuschka wird der Knabe Janco, der von den Soldaten mitgeschleppt
wird, als »die Männer in der eingenommenen Stadt von den Überwindern
gemetzelt, die Weibsbilder genohtzüchtiget und die Stadt selbst
geplündert worden«. Der Rittmeister des Trupps, dem Lebuschka in
die Hände gefallen, behält sie selbst als Trossbuben, bis bei einer
Rauferei ihr Geschlecht erkannt und sie zur Maitresse ihres Herrn
wird. Ihre oft bewiesene Unerschrockenheit hat ihr den Namen Courage
eingebracht, den sie nicht mehr los wird. Mit ihrem Rittmeister zieht
Courage weit in der Welt umher, bis nach Ungarn, wo er vor Neuhäusel
(Neussol) eine tödliche Wunde erhält. Auf dem Sterbebette reicht er
Courage seine Hand, die nun Frau Rittmeister und gleich darauf Witwe
wird. Mit der Beute ihres verstorbenen Gatten reich ausgestattet, kommt
Courage nach Wien, wo sie verschiedene einträgliche galante Abenteuer
besteht. Die Sehnsucht, Prachatitz wiederzusehen, führt sie über
Prag dorthin, doch auf der Reise wird sie von Mansfeldischen Reitern
aufgehoben, in eine verlassene Meierei geschleppt, vergewaltigt, aber
mit ihrem Eigentum von einem feindlichen Hauptmann aus den Klauen der
Mansfelder befreit. Sie weiss den Hauptmann zu ködern, sie zur Gattin
zu nehmen, und bleibt ihm aus Berechnung treu, bis er am 22. April 1622
in Wiesloch in Baden fällt. »So ward ich wiederumb in einer kurtzen
Zeit zu einer Wittib.«

[53] Kürschners Deutsche Nationallitteratur, Band 35.

Courage geniesst ihr Leben, freut sich der teilweise selbst gemachten
reichen Beute, die sie mit einem schwarzhaarigen Leutnant, »einem
Italianer« teilt, der sie ihres Geldes wegen zur Frau nimmt. Nach der
ersten grossen Schlägerei nimmt der junge Ehemann aber Reissaus, und
später erfährt Courage, dass der schöne Offizier als Deserteur gehenkt
wurde. Mit ihm verduftete leider die ganze Barschaft unserer Heldin,
die nun wieder aufs Rauben auszieht, wobei sie manch kostbare Beute an
Geld und Juwelen, einmal sogar einen leibhaftigen Major, nach Hause
bringt. Durch ihre Aufführung wird aber unsere Courage mehr und mehr
verrufen und dadurch sogar beim »Lumpengesindel beym Tross« derart
unmöglich, dass sie es vorzieht, wieder einmal für einige Zeit zu
verschwinden, und ruhig und ehrbar in einer Stadt sich für einen
Fischzug nach einem neuen Ehegatten zu stärken.

Ihr Wohnort erweist sich als ungeeignet für ihre Pläne, darum fasst
Courage den Entschluss, noch einmal den Versuch zu wagen, ihre
Pflegemutter in Prachatitz zu erreichen. Diesmal gelingt es besser als
das erste Mal. Courage erfährt von ihrer Pflegemutter, wie ihr Vater
vormals einer der gewaltigsten Herren im Reiche gewesen, der sich
jetzt aber, als Rebell vertrieben, bei den Türken aufhält. Ihre Mutter
war Kammerjungfer bei des Grafen (Courages Vater) Gattin, ist nun aber
längst tot.

Als Courage von Prachatitz nach Prag zurückkehrt, nimmt sie die alte
Bäuerin mit sich, die fürder als ihre Mutter gelten soll. Unter der
Maske, durch den Krieg aus ihrem Besitztum vertrieben zu sein, suchen
sie offiziell ihren Unterhalt durch Nähen und Sticken zu erwerben, was
dank der Nebenbeschäftigung Courages gelingt, ohne dass sich ihr etwa
3000 Reichsthaler belaufendes Vermögen verminderte. Ein Hauptmann, dem
es weniger um Ehre als um Geld zu thun ist, wirbt um Courage; sie wird
seine Frau, muss aber mit ihrem Manne bald nach der Trauung den
sicheren Port Prag verlassen und nach Holstein aufbrechen.

Courage fand es diesmal für gut, ihren Mann in Einzelheiten ihres
Lebens einzuweihen -- natürlich erzählt sie nur, was ihr in den Kram
passt --, um unliebsamen Entdeckungen zuvorzukommen, die bei ihrer
Berüchtigtheit in allen deutschen Heeren nicht ausbleiben können. Da
sie ihrem Manne treu bleibt, prallen auch alle Zuträgereien an diesem
ab, und sie leben glücklich, bis ein Kanonenschuss bei der Belagerung
des Schlosses Hoya sie neuerdings zur Witwe macht. Das Schloss wird
übergeben, und zum Unglück fällt Courage jenem Major in die Hände, den
sie früher einmal gefangen genommen hat. Er nimmt die denkbar
gemeinste Rache an dem Weibe, das er vor und mit seinen Offizieren
prostituiert und endlich den Trossbuben preisgeben will, als ein
dänischer Offizier sie frei bittet, um sie auf sein Erbschloss in
Dänemark in Sicherheit zu bringen. In Verborgenheit bringt Courage
einige Monate auf diesem Schlosse zu, bis die Eltern des Adeligen von
ihrem Aufenthalt erfahren und sie, um die geplante Heirat ihres Sohnes
mit der Dirne zu hintertreiben, nach Hamburg locken, wo man sie ihrem
Schicksale überlässt, so dass sie anfängt: »mit dem Schmalhansen zu
conferirn, der mich leichtlich überredete, mein täglich Maulfutter mit
meiner nächtlichen Handarbeit zu gewinnen«. Es wird ihr leicht, da
Hamburg und seine Grenzgebiete von Truppen überschwemmt sind. Ein
junger, strammer Reiter, den sie sich zum Herzensfreund erkoren, gerät
ihretwegen in Streit mit seinem Korporal, wird arkebusiert, sie aber
wird schimpflich durch den Steckenknecht aus dem Lager gebracht. Zwei
Reiter fallen sie an, von denen sie einen tötet, den anderen aber mit
Hilfe eines hinzukommenden Soldaten in die Flucht schlägt, worauf sie
ihrem Retter zu seinem Regimente folgt. Courage findet die böhmische
Theatermutter wieder, die sie bereden will, mit ihr nach Prag zu
gehen, um dort in Ruhe zu leben; aber das wilde Blut in der
Soldatendirne will durch Abenteuer in Wallung erhalten sein, und so
bleibt sie denn beim Heere und gerade bei jenem Regimente, dem ihr
gefallener Gatte, der Hauptmann, angehört hatte. Als Marketenderin
zieht sie mit dem Heer über die Alpen nach Italien und entschliesst
sich endlich, den Soldaten zum Liebhaber zu nehmen, der ihr vordem in
ihrem Kampfe mit den Marodeuren beigestanden. Aus der Frau Hauptmännin
wird eine Musketiersmaitresse. Springinsfeld, der junge Pseudo-Ehemann,
hilft seiner Geliebten bei der Marketenderei, während sie, die alte
Pflegemutter als Kupplerin benützend, ihrem Liebsten Hörner schockweise
aufsetzt, viel Geld damit verdient, das sie in sicheren Wechseln nach
Prag sendet. Wenn die Geldquelle zu versiegen droht, weiss sie sich mit
Springinsfelds Hilfe durch Diebstähle schadlos zu halten, bei denen
ihr Buhle recht geschickt als Werkzeug benutzt wird. Inzwischen ist
Courage des Genossen überdrüssig geworden und sucht eine Gelegenheit,
sich seiner zu entledigen. Eines Nachts, als sie neben ihm schläft,
packt sie der Springinsfeld in schlafwachem Zustand, wirft sie über
die Achsel und eilt mit ihr dem Wachtfeuer bei des Obersten Zelt
zu. Unterwegs erwacht Courage, ihr Geschrei weckt das Lager, dessen
Insassen von allen Seiten herbeieilen, sich den lächerlichen Vorfall,
»die Gugelfuhr«, die nackte Courage auf der Schulter ihres halbnackten
Galans, zu besehen. Die Gelegenheit, den Liebhaber los zu werden, ist
endlich gefunden, denn selbst der Profoss befiehlt die Trennung von
einem Menschen, der im Schlafe zu einem Morde fähig scheint, und mit
einem Pferde, Geld und dem _spiritus familiaris_, einem Galgenmännlein,
das seinem Besitzer alle Wünsche erfüllt, aber dessen Seele dem Teufel
zuführt, beschenkt, zieht Springinsfeld seiner Wege. Auch Courage
wird im Regimente bald der Boden zu heiss unter den Füssen, und mit
ihrem erbuhlten und ergaunerten Besitztum überreich ausgestattet,
wählt sie erst Passau, dann Prag zum ständigen Aufenthalt, um dort
das Ende des Krieges abzuwarten. Obgleich älter geworden, gelingt es
Courage doch noch einmal, einen Hauptmann zum Gatten zu kapern, sie
verliert aber den Mann, »der noch kaum bey mir erwarmet« wieder und
begiebt sich nun in das Vaterland ihres ersten Hauptmanns-Gatten,
wo es ihr so gut gefällt, dass sie sich sesshaft macht und all ihr
Geld in Grundbesitz anlegt. Sie hofft auf den nahe bevorstehenden
Frieden, sieht sich aber getäuscht, denn die Rationierungen und
Einquartierungen der durchziehenden Soldateska, dazu die Steuern drohen
ihr Vermögen aufzuzehren, weshalb sie auf das bei ihrer Qualität sehr
naheliegende Auskunftsmittel verfällt, ihr Haus zu einem Bordell für
die Soldaten zu machen. Das Geschäft floriert einige Jahre glänzend,
doch nötigt sie ein bei ihrem Berufe naheliegendes Leiden, ein Heilbad
aufzusuchen, in dem sie den Simplicius Simplicissimus kennen lernt.
Wie sie diesen jungen Mann und berühmten Soldaten belügt und betrügt,
füllt das 24. Kapitel ihrer Memoiren, die nun ihrem Ende zugehen. Ihr
Luderleben veranlasst endlich die Obrigkeit ihres Wohnortes, ihr Haus
zu sperren und sie mit ihren Mägden davonzujagen. Sie nimmt noch einmal
mit wechselndem Erfolge ihr altes Metier wieder auf, bis sie einer
Zigeunertruppe in die Hände gerät. Der Leutnant dieser Vaganten begehrt
sie ob ihrer Schlauheit zum Weibe, und mit ihm und ihrer Truppe, die
sie zur Königin erkiest, durchzieht sie fortan nach Zigeunerweise
die deutschen Länder -- ein Schicksal, das vielen Soldatenweibern
beschieden war, die nach dem Frieden bei Räuberbanden blieben, von
denen das arme, hinsterbende Deutschland noch lange gebrandschatzt
wurde.



Das Badewesen.


Der Gebrauch von Bädern war in der deutschen Vergangenheit
ungleich verbreiteter und allgemeiner als heutzutage. Allen
Bevölkerungsschichten, von dem niedrigsten Knechte bis zum
ehrfurchtsvoll gegrüssten und vielbeneideten Stadtgrossen, war
das Baden nicht nur ein unabweisbares Bedürfnis, sondern auch ein
unentbehrlich gewordenes Vergnügen, das den sieben grössten Freuden des
Lebens zugezählt wurde, »es war ein sauber spiel, Das ich immer preisen
wil«[1], darum heisst es im »Schertz mit der Warheyt« (Frankfurt 1501):

  »Wiltu ein Tag frölich sein?
                  geh ins Bad;
  Wiltu ein Wochen frölich sein?
                  lass zur Ader;
  Wiltu ein Monat frölich sein?
                  schlacht ein Schwein;
  Wiltu ein Jahr frölich sein?
                  Nimm ein jung Weib.«

[1] Klara Hätzlerin, S. 273.

Reinigungs- und Erfrischungsbäder galten seit frühester Zeit für eine
heilsame diätetische Übung, was wohl darin seinen Grund haben mochte,
dass einerseits die Kleidung schwerer war und dichter den Körper
umschloss, als die heutzutage getragene, andererseits die Leibwäsche
und ihr regelmässiger Wechsel weit weniger gebräuchlich waren, als in
der Gegenwart. Zur Ergötzlichkeit dienten die Bäder nicht zuletzt
dadurch, dass sich in den Baderäumen fast immer eine grössere
Gesellschaft beiderlei Geschlechts zusammenfand. Aus den germanischen
Urzeiten hatte sich der Gebrauch des Zusammenbadens von Männern und
Frauen in das Mittelalter hinüber erhalten.

»Und doch macht man aus der Geschlechtsverschiedenheit kein Geheimnis,
denn beide Geschlechter baden sich gemeinschaftlich in Flüssen und
tragen unter den Fellen und kleinen Decken von Renntierhäuten den Leib
grösstenteils bloss,« sagt Caesar.[2] Die Kirche eiferte bereits im
Jahre 745 auf der unter dem heil. Bonifazius abgehaltenen Synode gegen
diesen Unfug, den aber auch spätere Beicht- und Buss-Ordnungen
ebensowenig abzustellen vermochten, wie das Pönitentiale von
Magdeburg.

[2] Caesar, De bello gallico, Cap. 61. 21.

In der Ritterzeit erwartete den Gast sofort nach seiner Ankunft das
Bad, um den von der schweren Rüstung hart mitgenommenen Körper neu zu
stärken. »Man schuf ihm ein Gut Gemach von Kleidern, Speis' und Bade,«
heisst es an manchen Stellen im Iwein, Wigalois und Tristan. Ebenso im
Biterolf:

  »Und Gunther dann die Helden bat,
  Dass sie nach Haus sich liessen laden.
  Er wollte schön sie heissen baden,
  Und ihnen schenken seinen Wein.«

Auch Ulrich von Lichtenstein meldet mit Behagen, wie den Rittern nach
sattsamen Kampfspielen manch schönes Bad bereitet ward, worin sie sich
dann bis tief in die Nacht hinein ergötzten.

Die Hausfrau mit ihren Zofen sind überall dem Willkommenen beim Bade
behilflich, oft auch die jungfräulichen Töchter der Wirtin. So wird
Parzival auf seines Lehrmeisters Gurnemanz von Graharss' Burg im Bade
von Jungfräulein bedient, die mit »blanken, linden Händen« seinen Leib
streichen. Wie Parzival lässt sich Herr Jakob von Warte, der Vetter
des Königsmörders, nach dem Bilde der Heidelberger Manesseschen
Liederhandschrift von Edeldamen betreuen, während er in dem mit Blumen
bestreuten Bade sich von den vorhergegangenen Strapazen erholt. Die
eine der Damen knetet des Ritters Arm, eine andere schmückt sein Haupt
mit einem Blumenkranze, indes die dritte ihm einen Becher darreicht.
Am Boden bei der Wanne facht eine Magd mit einem Blasebalge Feuer
unter dem Wasserkessel an. Königin Isolde bereitet ihrem Tristan das
Bad und bringt ihm Salben, »die zu seinen Wunden gehörten; sie salbte,
band und badete ihn, dass er ganz zu seinen Kräften kam«.

Doch auch der umgekehrte Fall kam vor.

  »Man sorgte, dass die Mägde zu Bade mochten gehn,
  Hartmuths Vettern sah man als Kämmerer beflissen, --
  Ein jeder wollt ihr dienen, sie als Königin geneigt zu wissen,«

heisst es in der Gudrun. Schamhaftigkeit drückte eben weder Männer
noch Frauen. »Meleranz überrascht eine Dame, die eben unter der Linde
ein Bad nimmt. Das Bad ist mit einem Samît bedeckt, daneben steht ein
herrliches, aus Elfenbein geschnitztes Bett. Um das Bett zieht sich
ein Vorhang, bestickt mit der Geschichte von Paris und der Helena und
den Abenteuern des Aeneas. Als Meleranz herantritt, fliehen die
Dienerinnen der Dame; diese selbst ist viel weniger prüde. Sie hebt
schnell den Samît, der den Bottich bedeckt, auf, ruft den Ritter ganz
zu sich und befiehlt ihm, ihr nun statt der entlaufenen Mägde Hilfe zu
leisten. Er muss ihr das Badehemd, den Mantel und die Schuhe
herbeiholen. Während sie sich trocknet und die Kleider anlegt, tritt
er bescheiden zur Seite, folgt aber wieder ihrem Rufe, als sie sich
auf das Bett gelegt, und scheucht ihr die Mücken, bis sie sanft
entschlummert ist.«[3] In den Baderäumen grosser Burgen fand sich
häufig eine Galerie, von der aus Zuschauerinnen die badenden Gäste mit
Blumen zu bestreuen pflegten. In dem Badehaus-Anbau aus dem 13.
Jahrhundert auf der Wartburg ist noch ein solcher Balkon zu sehen.
»Als eine Steigerung des Genusses galt diesem wohllebigen Geschlechte,
wie den Saal und den Schlafgaden, so auch das Bad mit Blumen,
besonders Rosen, zu bestreuen. Wie Jakob von Warte, werden auch
Parzival Rosen in das Bad geworfen.«

[3] Schultz, Höfisches Leben zur Zeit der Minnesinger, I. 225.

Nach den Kreuzzügen, die ausser orientalischen Lastern auch bis dahin
unbekannte Krankheiten in die Heimat brachten, nahm der Bädergebrauch
in Deutschland einen riesenhaften Aufschwung, denn die Bäder,
besonders die Schwitzbäder, galten mit Recht als einziges Schutzmittel
gegen den eingeschleppten und sich unaufhaltsam verbreitenden Aussatz.
Überall erstanden Bäder. Guarino, ein Gelehrter, in Verona zwischen
1370 und 1460 lebend, sagt, dass zu seiner Zeit in Deutschland jede
Stadt, selbst jedes Dorf, ein öffentliches Bad besessen habe.

Die Badestuben enthielten Schwitz- und Wannenbäder; Bäder mit
Dampfheizung waren dem 15. Jahrhundert nichts Neues mehr. In der
bereits erwähnten Bellifortis-Handschrift Kyesers befinden sich zwei
Zeichnungen solcher künstlich durchwärmten Bäder mit allerdings recht
primitiven Dampferzeugungs-Anlagen im Unterbau.

Ausser den öffentlichen Badehäusern, deren Besuch manchem
Ausnahmemenschen nicht zusagen mochte, gab es in den Wohnhäusern
besser situierter Leute Badegelegenheit und selbst in den meisten
kleineren Häusern noch Badewannen oder Kufen, »darin er (der Hausherr)
etwa mit seinem Weibe oder sonstem einen guten Freund sitzet oder ein
Kändele drei vier Wein neben guten Sträublen ausleeret«. Die reichen
Bürger der vornehmen Handelsstädte hielten sich gänzlich von den
allgemeinen Bädern fern. Sie verfügten meist über eigene mit
»Padofen«, dem Kessel zum Erwärmen des Wassers, Wanne und
»Padschefflen« ausgestattete Stuben, »kleine gewachsame Badstüblein
mit iren Wasser Kenelin«, zu der noch das »abeziehkemerlen«, der
Auskleideraum, gehörte. In den Nürnberger Patrizierhäusern waren
solche Gelasse allgemein. Israel von Meckenen zeichnet eine dieser
Badestuben, in der eine bis auf die turbanartige Bademütze nackte
Mutter eines ihrer Kinder abseift. Die anderen Sprösslinge tollen in
der grossen, durch einen in die Wand eingelassenen Hahn mit Wasser
gespeisten Wanne. In den deutschen Dampfbädern war fast überall die
Dampferzeugung durch heisse, mit Wasser übergossene Steine
gebräuchlich. Diese Badeart wurde von deutschen Reisenden aus Russland
in Deutschland eingeführt.

Der Kirchenvater Nestor berichtet aus dem Dnjeprlande: »Ich sah
hölzerne Bäder und darin steinerne Öfen die scharf heizten.
Sie begiessen sich die Haut mit lauem Wasser und nehmen #Ruten# oder
#zarte Baumzweige# und fangen an, sich damit zu peitschen, giessen
indes Wasser auf die Steine und peitschen sich so arg, dass sie kaum
lebendig herauskriechen, worauf sie sich mit kaltem Wasser
begiessen«.[4] Diese Ruten, Queste oder Wadel genannt, wurden zum
Wahrzeichen für das Badehaus, das der Bader aushing, wie der Gastwirt
den Laubkranz. Züchtigere Badebesucher deckten mit dem Blätterbusch
ihre Blössen.

[4] H. Peters, Der Arzt und die Heilkunde in der deutschen
Vergangenheit, S. 52.

Die sonstige Einrichtung der Schwitzbäder war denkbar einfach. Ein
gewölbter, höchstens mit einigen rohen Bänken versehener Raum, den
oft, aber nicht immer eine niedere Bretterwand in zwei Hälften
schied, in das Männer- und das Frauengelass. Diese Scheidewände
verhinderten wohl die gröbsten Ausschreitungen, gestatteten aber den
ungeschmälerten Anblick der Badenden, was sich gewiss nicht jeder zu
solch künstlerischen Zwecken zu Nutze machte, wie Albrecht Dürer,
dem Badestuben zu Modellstudien dienten. Eine solche, im Badehause
entstandene Skizze, jetzt in Frankfurt a. M., zeigt eine von einem
Bader bediente Gruppe nackter Frauen in derb-realistischer Auffassung.
Einer weiteren Dürerschen Darstellung einer Scene im Frauenbade
sieht ein Fremder durch das auf die Strasse gehende offene Fenster
zu. Auf einer Bäderzeichnung Kyesers unterhält sich ein Mann, bequem
auf der Scheidewand aufgestützt, mit den badenden Nachbarinnen, die
Zuwachs durch eine von der Strasse kommende Nymphe im tiefsten Negligé
erhalten.[5]

[5] Schultz, Deutsches Leben, S. 68.

Die Bedienung im Bade besorgten bis zum 16. Jahrhundert in beiden
Abteilungen Frauen. Auf einer Miniatur in der berühmten Wenzelsbibel
der kaiserlichen Hofbibliothek zu Wien waschen zwei halbnackte
Bademädchen dem galanten Böhmenkönig Wenzel den Kopf. Seifried
Helbling, ein Wiener Poet des 13. Jahrhunderts, schildert, wie er von
einem »Weibel viel gelenke« im Bade behandelt wurde. Nachdem ihm der
Schweiss vom Körper abgerieben ist, wird er von der Bademagd geknetet,
gezwagt, begossen, frottiert und wieder begossen; darauf nimmt ihn der
Bader in Empfang, um ihn zu rasieren und zu schröpfen. Lag der Gast
von all diesen Vergnügungen matt auf dem Ruhebett, dann trat in Erfurt
noch ein hübsches Dämchen zu ihm, um ihn zu kämmen und die Haare zu
kräuseln, schreibt wenigstens ein fahrender Schüler in einem, um 1300
entstandenen lateinischen Gedicht.

Wo das Auge ungehindert in solchen, die Sinne aufstachelnden Scenen
schwelgen konnte, die Berührung durch Frauenhände kaum zur Beruhigung
der schon durch das Bad allein erregten Nerven beitrug, waren
Ausschweifungen selbstverständlich, denen überdies jeder Bader, der
sein Geschäft verstand, Vorschub zu leisten nur zu bereit war. In
erster Linie hielt er hübsche Bademädchen, deren Obliegenheiten sie in
jeder Hinsicht zu Vorläuferinnen unserer modernen Masseusen der
Grossstädte stempelten. Waren diese Damen nicht nach dem Geschmacke
der Gäste, so machten sie es wie der Herr in dem Gedichte aus der
Sammlung der Hätzlerin: »Und von dem Frühstück wollen wir dann ins Bad
gehen; dann laden wir uns die hübschen Fräulein dazu, dass sie uns
reiben und die Zeit vertreiben. Niemand eile von dannen, er raste
hernach wie ein Fürst. Sie, Baderin, nun bereite sie jedem von uns
nach dem Bade ein Bett.«[6] Diese Zugaben verteuerten natürlich den
Lebemännern den Genuss des Bades, was den Minnesänger Tanhuser, das
Urbild des sagenumsponnenen Tannhäusers, zu der Klage über seine Armut
Anlass gibt, die ihn hindert, »zwirend in der wochen baden«, zweimal
wöchentlich zu baden, wie es der leichtlebige Herr gerne gemocht
hätte.

[6] Schultz, D. L., S. 69.

Dieses Dienerinnen-Unwesen in den Schwitzbädern konnte den
sittenstrengen Herren vom hohen Rat nicht lange verborgen bleiben,
darum suchten sie durch Verbote diese Unzuträglichkeiten auszurotten.
Breslau untersagte 1486 den Badern, Dienerinnen zu halten. Das
Böblinger Statut von 1552 befiehlt »item er soll haben ein Reiber und
eine Reiberin«, also einen Diener für die Männer und eine Dienerin für
die Frauen. Am frühen Morgen, wenn kaum der Hahn das Erwachen des
neuen Tages angezeigt, heizte der Bader seine Öfen. Wenn der Dampf
aufwallte, lief er mit seinen Knechten, auf einem Horn blasend, oder
mit Hölzern klappernd, dabei von Zeit zu Zeit den Ruf ausstossend »Wol
auf gen bad!« die Strassen entlang, und wer gewillt war, sich ein Bad
zu leisten, verfügte sich, beinahe wie er dem Bette entstiegen -- man
schlief bekanntlich im Mittelalter hüllenlos -- zu der Badestube. Der
gallige Guarinonius hält sich darüber auf, dass sonst ganz ehrsame
Bürger und Bürgersfrauen also nackend über die öffentlichen Gassen ins
Badehaus laufen: »Ja wie viel mal laufft der Vater bloss von Hauss mit
einem einzigen Niederwad über die Gassen, sambt seinen entblössten
Weib und blossen Kindern dem Bad zu ... Wie viel mal siehe ich (ich
nenn darumb die Stadt nicht) die Mägdlein von 10, 12, 14, 16 und 18
Jaren gantz entblösst und allein mit einem kurtzen leinen, offt
schleussigen und zerrissenen Badmantel, oder wie mans hier zu Land
nennt, mit einer Badehr allein vornen bedeckt, und hinden umb den
Rücken! Dieser und füssen offen und die ein Hand mit gebür in den
Hindern haltend, von ihrem Hauss aus, uber die langen Gassen bei
mittag tag, bis zum Bad lauffen? Wieviel laufft neben ihnen die gantz
entblössten zehen, zwölf, viertzehn und sechzehnjährigen Knaben her
und begleit das erbar Gesindel.«[7]

[7] Guarinonius, Die Grewel der Verwüstung 1618, 949 bei Rudeck a. a.
O. 6.

Ältere Leute, vielleicht weil sie sich vor Erkältung schützen wollten,
und Standespersonen kamen vollständig angekleidet zum Badehause, die
Badewäsche fein säuberlich unter dem Arm. Nur Fremde und Arme
entnahmen diese vom Bader.

In einer gemeinsamen Ankleidestube entledigte man sich der letzten
Hüllen. Die Badeordnung für das Glotterthal von 1550 schrieb deshalb
vor, dass jeder Mann Hemd und Hose, jede Weibsperson ihr Hemd erst im
Bade selbst abzulegen habe. Die meisten Städte aber scherten sich um
derartige Kleinigkeiten nicht weiter, ebensowenig, wie man dies an
Stellen that, von denen man eine höhere Kultur sollte voraussetzen
können, nämlich an gewissen Duodezhöfen.

Hans von Schweinichen erzählt in seinen Denkwürdigkeiten folgendes
hierher gehörige Abenteuer: »Allhier erinner ich mich, dass ich wenig
Tage zu Hof war; badete die alte Herzogin, allda musste ich aufwartend
als ein Jung. Es währt nicht lange, kommt Jungfrau, Unte (Kunigundchen)
Riemen genannt, stabenackend raus, heisst mich, ihr kalt Wasser geben,
welches mir seltsam vorkam, weil ich zuvor kein nacket Weibesperson
gesehen, weiss nicht, wie ich es versehe, begiesse sie mit kaltem
Wasser. Schreit sie laut und rufet ihren Namen an und saget der
Herzogin, was ich ihr mitgespielet; die Herzogin aber lachet und saget:
»Mein Schweinlein wird gut werden.«[8]

[8] Hans von Schweinichen, Denkwürdigkeiten, herausg. von Herm.
Osterley, Breslau, S. 16.

Wenn Hofdamen in einer geistig weit fortgeschritteneren Epoche die
Naivetät so weit trieben, entblösst in ein Gemach zu treten, in dem
sie ausser den, ihrer Ansicht nach allerdings noch geschlechtslosen
Jungen, auch Männern begegnen konnten, so kann es nicht Wunder nehmen,
wenn weniger hochstehende Menschen zwei und ein Jahrhundert früher die
Nudität in den Bädern als vom Bade unzertrennlich ansahen. Von diesem
Gesichtspunkte aus betrachtet, ging es unter den weiblichen Besuchern
der öffentlichen Dampfbäder verhältnismässig ehrbar und züchtig zu, und
dürften Ausschreitungen kaum öfter vorgekommen sein, als heutzutage
in den Seebädern mit dem gemeinsamen Strande für beide Geschlechter,
auf denen der Lebemann gleichfalls seiner Neugier fröhnen und sonst
recht ängstlich Verhülltes in aller Musse kritisch würdigen kann. Die
Aufsicht der Mitbadenden war in den mittelalterlichen Bädern immer
vorhanden und die üble Nachrede eine ewig dräuende Gefahr, die selbst
strafrechtliche Folgen nach sich ziehen konnte. Die Kirche und ihre
gestrengen Herren als Sittenrichter spassten nicht; denn je fauler im
Kern die Geistlichkeit selbst war, um so ängstlicher suchte sie nach
aussen hin den Schein zu wahren und heuchelnd Fehler zu vertuschen, die
sie an dem unglücklichen oder unvorsichtigen Menschenkinde, das einen
Fehltritt offenkundig werden liess, mit grausamer Härte verfolgte. Die
geistlichen Strafen trafen unnachsichtlicher und empfindlicher als
die der weltlichen Obrigkeit, die bei Sittlichkeitsdelikten vielfach
Nachsicht walten liess. Ausser der Aufsicht gab es übrigens in den
meisten Bädern die erwähnte Scheidewand, die immerhin Schutz vor
Handgreiflichkeiten -- Heine nennt es Handgemeinwerden -- bot.

Wer nun einmal im Bade seinen Gelüsten fröhnen wollte, konnte sich im
Wannenbade für die Enthaltsamkeit in den Dampfbädern, sofern diese
keine Badedienerinnen besassen, vollauf schadlos halten. In Wort und
Bild eiferten die Altvorderen gegen die in den Wannen- und
Einzelbädern herrschende Unsittlichkeit. Schon Tannhäuser und Niethart
von Reuenthal gedenken der Kostspieligkeit der Wiener Badestuben, in
denen es übrigens nicht weniger toll herging als in den gleichen
Anstalten anderer Städte bis zum 17. Jahrhundert. In der Esslinger
Vorstadt Stuttgarts wurde im Jahre 1591 eines Tages die Anzeige
erstattet, in einem Bade seien 18 Personen männlichen und weiblichen
Geschlechtes bereits Tag und Nacht zusammen. Durch solche Vorfälle
galten denn auch die Badestuben als Anstalten, »die am meisten zur
Anreizung der Unkeuschheit erbaut sind«, und die sich von den
Bordellen nur durch das Fehlen der Konzession unterschieden. Den
Ruffian ersetzte der Bader, ein Kuppler wie der Frauenwirt und
geächtet und unehrlich mit Weib und Kind wie der erstere, wenn auch
Kaiser Wenzel, der den Verkehr mit Badern und Henkern liebte, und den
einst eine heroische Bademagd, Susanna, aus der Gefangenschaft
errettete, das Gegenteil zu verordnen beliebte. In einem »herrlichen«
Freibrief vom Jahre 1406 machte er das Baderhandwerk in allen Erb- und
Reichslanden den Besten der anderen Handwerke völlig gleich und verbot
jedermänniglich, die ehrlichen Bader zu schmähen und von ihren
redlichen Diensten verkleinerlich zu reden.[9] Dieses Privilegium
vermochte aber trotz Siegel und Handzeichnung das sehr gerechtfertigte
uralte Vorurteil gegen die Baderzunft nicht aus der Welt zu schaffen.
In dem Gedichte »Des Teufels Netz«, entstanden um 1420, wird
behauptet:

[9] Beneke a. a. O. S. 81.

  Der bader und sîn gesind,
  Gern huoren und buoben sind;

sie sind Diebe, Lügner und Kuppler, Neuigkeitskrämer -- sollte sich
diese Eigenschaft nicht auf ihre Nachkommen, unsere Raseure und
Friseure, vererbt haben? -- die ihren Gästen ausser Skandalgeschichten
noch »die Fröulin zuo in schieben«. Kuppler und Bader werden in einem
Atem genannt: »Ich will wern ein Frauenwirt Und ein padknecht, der
lest (lässt) und schiert, So mag ich peiderseits gewin haben«, heisst
es in einem Fastnachtsspiele.[10] Wie in Konstanz beim Konzil, so
waren auch anderwärts die Badestuben die Absteigequartiere für die
fahrenden Dirnen, die ja sonst nirgends Unterkunft fanden.

[10] Keller, 639 II.

Ein reiches Quellenmaterial authentischer Abbildungen unterrichtet uns
über die unsittlichen Vorgänge in den Wannenbädern. Die Miniatur eines
Codex der Leipziger Stadtbibliothek zeigt das Innere einer solchen
Badeanstalt und alle Phasen, die ein Wüstling an einem solchen Orte
durchmachen konnte. Das Gewölbe des Baderaumes enthält eine Anzahl
getrennt stehender, mit Stoff überdachter Wannen, vor deren
Längsseiten sich mit Speisen und Getränken besetzte Tische befinden;
zur Bedienung laufen alte Vetteln umher. In den Wannen sitzen die
Pärchen, die Männer nackt, die Frauenzimmer mit Haarschutz und
Halsketten bekleidet. Im Hintergrund des Raumes sind Betten sichtbar;
in einem Bette hat sich bereits ein Pärchen zusammengefunden, während
vor einem zweiten ein Dämchen mit von der Schulter herabwallendem
Bademantel steht und eine Annäherung an den im Bette Liegenden sucht.
Auf einer Zeichnung in der Valerius Maximus-Handschrift der
Breslauer Stadtbibliothek liegt ein Brett als Unterlage für die
Speisen quer über den Wannen, in denen es noch viel ungezwungener
zugeht als auf dem erstgedachten Bilde. Auch hier fehlt das Bett
nicht. Bei Wein und Weib durfte auch der Gesang nicht fehlen. So
sehen wir denn auf vielen Bäderbildern den fahrenden Sänger seine
Kunst vor den Badegästen ausüben. Von den Stiftsdamen in Köln
heisst es in einem altfranzösischen Fabliau, dass sie sich ihre im
Bade eingenommenen Schmäuse durch den Vortrag saftiger Geschichten
seitens eines Spielmannes würzen liessen. Eine Federzeichnung in
dem mittelalterlichen Hausbuche der Fürsten Waldberg-Wolfegg zeigt
einen Baderaum mit daranstossendem Hofgarten, in dem sich die Gäste
vor und nach dem Bade ergehen konnten. Das Bad selbst, ein Bassin
mit Abfluss nach dem Hofe, bietet Raum für vier Personen, der auch
weidlich ausgenutzt erscheint. In dem gleichen Buche stellt das
Blatt unter dem Sternbilde der Wage ein ländliches Fest vor. In
kecken Federstrichen ist auf der linken Bildseite ein Wannenbad unter
einer natürlichen Laube entworfen, in welchem ein Badender die recht
naturtreu gezeichnete Liebste freudig empfängt. Eine Matrone mit
Eiern und Wein steht erwartungsvoll bei den Liebenden, die nur ein
geflochtener Zaun und eine Bretterthüre von einer Tanzgesellschaft
trennt. Den Hintergrund der Zeichnung nimmt ein Gebüsch mit einem sich
sehr ungeniert betragenden Paare ein. Also hier, wie im Meleranz,
nimmt man unter freiem Himmel sein Bad. In Gwaltherus Ryffs »Spiegel
und Regiment der Gesundheit« ist ein Holzschnitt mit einem Manne in
einer Badewanne, neben der ein zweiter im Badekostüm auf einer Fussbank
sitzt. Und trotzdem die Sonne auf diese Scene herniederlacht und Damen
und Herren umherschwärmen, steht eine Frau mit bis auf die Oberschenkel
zurückgeschlagenen Kleidern bei den Badenden. Wenn ich gleich Alwin
Schultz alle diese Darstellungen für übertrieben halte und manche
Einzelheit der Lust des Mittelalters an derbem und zotigem »Schimpf«
zuschreibe, so unterliegt es doch keinem Zweifel, dass wirklich
vorhandene Thatsachen erst den Anlass zu den Übertreibungen gaben.
Ebensowenig, wie der moderne Karikaturist seine Stoffe aus dem Finger
saugt, sondern Vorhandenes verzerrt, thaten es seine Ahnen. Dass die
beiden Geschlechter vereint badeten, ist unwiderleglich bewiesen, und
dass es unter solchen Umständen an Excessen nicht fehlen konnte, bedarf
nicht erst wieder Worte, um einzuleuchten. Optimisten, die noch an
»die gute alte Zeit« glauben, haben niemals das reiche Quellenmaterial
aus jener Zeit durchblättert, das auf jeder Seite eine romantische
Illusion zerstört. Die Menschen sind sich in ihren Schwächen immer
gleich geblieben, und der Liebestrieb, den die Natur dem Menschen
eingepflanzt, hat sich nie und unter keinen Umständen unterdrücken
lassen. Wenn also Ulrich von Hutten in seinem »Gesprächbüchlein«, im
vierten Gespräch »die Anschauenden« den Sol die Badesitten verteidigen
lässt, so ist dies entweder Sarkasmus oder schönfärberische Heuchelei.
Sol, die Sonne, und ihr Sohn Phaeton unterhalten sich über die Völlerei
der Deutschen, als Phaeton mit einem Blick auf die Erde bemerkt:

    Dort seh' ich einige nackend, Frauen und Männer vermischt,
    miteinander baden; ich glaube, dass das ohne Schaden für ihre Zucht
    und Ehre nicht zugeht.

    #Sol.# Ohne Schaden.

    #Phaeton.# Ich sehe sie sich doch küssen.

    #Sol.# Freilich.

    #Phaeton.# Und sich freundlich umfassen.

    #Sol.# Ja, sie pflegen auch bei einander zu schlafen.

    #Phaeton.# Vielleicht haben sie die Gesetze Platos angenommen und
    halten die Weiber gemeinschaftlich.

    #Sol.# Nicht gemeinschaftlich; sondern darin zeigt sich ihr
    Vertrauen. An keinem Ort, wo man die Frauen hütet, kannst du die
    weibliche Ehrbarkeit unversehrter finden als bei diesen, die keine
    Aufsicht über sie führen. Es fällt auch nirgends seltener Ehebruch
    vor, nirgends wird die Ehe strenger und fester gehalten denn hier.

    #Phaeton.# Du sagst, dass sie übers Küssen, Umfassen und
    Zusammenschlafen nicht hinausgehen? Und dazu bei der Nacht?

    #Sol.# Ja, so sage ich.

    #Phaeton.# Das geschieht auch ohne allen Verdacht? Und wenn sie
    sehen, dass ihre jungen Weiber und Töchter von anderen also
    behandelt werden, fürchten sie da nicht für deren Ehre?

    #Sol.# Sie denken nicht einmal daran; denn sie vertrauen einander
    und leben in gutem Glauben, frei und redlich, ohne Trug und Untreu,
    sie wissen auch von keiner Hinterlist.[11]

[11] Der mittelalterliche Unfug in den Wannenbädern ist auch der
Gegenwart nicht fremd. Wer Österreichisch-Polen, das degenerierte
Galizien bereiste, weiss, dass in den meisten seiner grösseren Städte
dieselben Verhältnisse herrschen, wie in den öffentlichen Bädern des
Mittelalters. Dass auch Russland ähnliche Zustände hat, geht aus
Hermann Bahrs »Russische Reise« (Dresden u. Leipzig 1891), S. 99 ff.,
hervor.

Die Lust am Bade war derart in allen Bevölkerungsschichten gemein,
dass man allerorts Stiftungen errichtete, deren Erträgnisse zu
Badegeldern für Arme verwendet wurden. Nach sächsischem Stadtrecht
konnte der wegen eines Totschlags angeklagte Verbrecher nach Vergleich
mit den Verwandten des Erschlagenen statt zum Tode, zu einer Geldbusse
oder zur Verabreichung von Seelenbädern, d. h. Bädern zu Ehren des
Umgekommenen, die den Stadtarmen zu gute kamen, verurteilt werden.[12]
Das Speierer Domkapitel liess stets zu Martini und am Faschingsdienstag
ihren Dienern und deren Familien ein Freibad bereiten, ebenso der
Bader von Böblingen den Armen, wofür er zu jeder Zeit im Walde umsonst
Holz fällen durfte. Mathilde, Kaiser Heinrichs I. Frau, liess jeden
Sonnabend ein Bad für Dürftige und Reisende herstellen, wobei sie
selbst half. Markgräfin Mathilde von Tuscien und die heilige Elisabeth
bewiesen ihre Frömmigkeit durch das Baden Aussätziger, denen sie nach
dem Bade ihre eigenen Betten zur Ruhe überliessen. Den Dienern,
Handwerksgesellen und Taglöhnern reichte man statt Trinkgeld das
Badegeld, und bei besonders freudigen Anlässen gab man ihnen Freibäder.
In manchen Orten, so im Dörfchen Huisheim in Schwaben, hatte um 1500
der Bader jedem, gleichviel ob Weib oder Mann, der zu »gottz tisch
gaut«, einen Kübel mit warmem Wasser und eine Badehaube zum Gebrauche
bereitzustellen.

[12] Dr. Hermann Hallwich, Töplitz, Eine deutschböhmische
Stadtgeschichte, S. 118.

Die Parias des Mittelalters, die Juden, waren mit wenigen Ausnahmen,
wie von jeder anderen Gemeinschaft mit ihren christlichen
Nebenmenschen, so auch vom Besuche der Bäder ausgeschlossen. Nicht
einmal einladen zu einem Bade durfte man sie, ebensowenig wie »zue
kainer prauttschafft noch zu kainer wirttschafft«. Da aber auch sie
dasselbe Reinlichkeitsbedürfnis hatten, wie die Christen, und ihren
Frauen mindestens eine Reinigung im Monat von ihrem Ritus
vorgeschrieben war, so bauten sie sich in den Ghettos eigene Bäder.
Eines der ältesten dieser Judenbäder ist wohl das einst viel
bewunderte, auf das zweckmässigste eingerichtet gewesene Frauenbad zu
Worms[13]; andere Badeanlagen aus dem 12. Jahrhundert in den den Juden
eingeräumten Stadtteilen finden sich noch in Speyer, Andernach,
Friedberg in Hessen. Nach den Nürnberger Polizeigesetzen, die dem »Jud
oder Judein« das Baden in der »Judenpatstuben« verordnet, muss im 13.
Jahrhundert auch das Nürnberger Ghetto seine Badeanstalt besessen
haben. In Augsburg erscheint sie um 1290. Bei den strengen
Religionsvorschriften der Juden wird in den Bädern die Trennung der
Geschlechter durchgeführt worden sein, umsomehr, als das unreine Weib
sich erst durch das monatliche Bad zu reinigen hatte, eine Berührung
vor und im Bade daher als Sünde gegolten hatte, andererseits sogar in
den Synagogen die Männerabteilung ganz abseits von jener der Frauen
lag. Überhaupt zeichnete die mittelalterlichen Juden eine
exemplarische Sittlichkeit aus, was Freund und Feind gleichmässig
bestätigen.

[13] Dr. Adolf Kohut, Geschichte der deutschen Juden, S. 24.

Das ganze Mittelalter hindurch erhielt sich die von Nürnberg und
Regensburg ausgegangene Sitte, dass ein Brautpaar vor, manchmal auch
erst nach der Trauung mit dem ganzen Gefolge ihrer Sippe und der Gäste
zu Bade zogen, die Hochzeitsgäste beladen mit den vom Brautpaar
erhaltenen Badekappen und Bademänteln.

Einen solchen Hochzeits-Badezug im alten Berlin schildert
Streckfuss[14] wie folgt: »Nach dem Austausch dieser Geschenke ordnete
sich die Gesellschaft, um sich in das Bad zu begeben; man machte, wenn
die Wohnung des Brautvaters dem Krögel zu nahe lag, oft einen Umweg
durch die vornehmsten Strassen, um dem zahlreich versammelten Volke
länger das Vergnügen des Zuschauens zu gewähren. Dem Zuge voran
schritten die Musikanten, welche sich bestrebten, ihre lustige
Hochzeitsweise so laut und geräuschvoll wie möglich zu machen. Ihnen
folgten die Gäste, zuerst die Frauen mit ihren neuen Schuhen -- ein
Geschenk des Bräutigams -- dann die Männer mit den Badehemden über der
Schulter. Bald vor, bald neben dem Zuge liefen die Lustigmacher, die
bei keiner grossen Hochzeit fehlen durften und welche die Aufgabe
hatten, durch die tollsten Possen die Heiterkeit der Gäste und des
zuschauenden Volkes zu erregen. -- Je toller, je besser, niemand
durfte dabei etwas übel nehmen, auch wenn die Scherze stark
handgreiflich wurden. Prügelte der Narr irgend einen der Umstehenden
mit seiner Pritsche, oder traf er gar beim Radschlagen diesen oder
jenen mit dem Fuss an die Nase, so lohnte ein schallendes Gelächter
den feinen Witz; häufig bedienten sich auch die Spassmacher grosser
Düten mit Kienruss, um besonders den jungen Mädchen das Gesicht zu
schwärzen. Jede solche Heldenthat wurde durch das allgemeine Gelächter
belohnt.

[14] a. a. O. S. 64.

Im Badehause teilte sich die Gesellschaft; meist war sie zu gross, als
dass die beiden geräumigen, gewölbten Badezimmer die sämtlichen
badenden Gäste auf einmal hätten fassen können; nur ein Teil konnte
baden, der andere erlabte sich während dessen, bis an ihn die Reihe
kam, mit einem guten Frühstück, zu welchem der Bader bei solchen
Gelegenheiten eingerichtet war.«

Also auch bei Brautbädern badeten beide Geschlechter zusammen, denn
nur wenn die Gesellschaft zu gross war, teilte sie sich in mehrere
Partien, und ob diese Trennung nach Geschlecht erfolgte, davon sagt
weder unser Gewährsmann, noch sonst eine Quelle etwas. Hingegen
bezeugen andere Nachrichten, dass es bei und nach den Brautbädern
nicht immer schicklich hergegangen sei, so das Zittauer Rats-Edikt von
1616: »Als denn vormals dy jungen gesellen nach dem bade widir (wider)
gute sitten in badekappin und barschenckicht (mit blossen Schenkeln)
getanzt haben, wil der Rath das fortureh (hinfort) kein mans bild in
badekappen odir barschinckicht tantzen solle.«

Die Syphilis war, wie den Frauenhäusern, auch der Ruin der
öffentlichen Badestuben. Als Ansteckungsherd der Krankheit wurden sie
vom Anfang des 16. Jahrhunderts an immer mehr gemieden. Bereits im
Jahre 1496 gebot deswegen der Nürnberger Rat »allen padern bei einer
poen zehen gulden, das sie darob und vor sein, damit die menschen, die
an der Newen Krankheit, malum frantzosen, befleckt und krank sein, in
Irn paden nicht gepadet, auch Ihr scheren und lassen giengen, die
Eissen und Messer, so sie bey denselben kranken Menschen nutzen,
darnach in den padstuben nit mer gebrauchen.«[15] »Aber vor
fünfundzwanzig Jahren,« sagt Erasmus von Rotterdam in seinen
»Colloquia« (1612), »war in Brabant nichts beliebter, als die
öffentlichen Bäder; die stehen jetzt alle kalt. Die neue Krankheit
lehrt uns auf sie verzichten.«

[15] Peters a. a. O. S. 54.

In Gerolzhofen klagte der Rat schon 1445, dass, während früher zwei
Badestuben in der Stadt jede wöchentlich viermal geöffnet und stets
besucht gewesen sei, jetzt die eine kaum dreimal in der Woche
hinlänglichen Besuch habe. In Stuttgart wurden im Jahre 1547 die
öffentlichen Badetage von sechs auf zwei vermindert, desgleichen in
Wien, Berlin, Nürnberg und anderen Plätzen. In Frankfurt wurden gegen
Ende des 16. Jahrhunderts die Badestuben gänzlich geschlossen.

»Bade im Hause« oder das Baden in offenen Wässern war das einzige, das
sich die ob der grauenvollen Krankheit erschreckte Menschheit ausser
dem Besuch von Heilquellen noch gestattete. War der Gebrauch von
Heilquellen bereits im deutschen Altertum nicht unbekannt, so kam er
doch erst im 15. und 16. Jahrhundert in volle Blüte, wurde sogar in
vielen Landstrichen zur Modesache. Eine Badefahrt zu unternehmen,
gehörte zum guten Ton; im 18. Jahrhundert noch liessen sich Bräute die
alljährliche Badereise im Ehekontrakt notariell zusichern.

An Modebädern diesseits und jenseits der Reichsgrenze war kein Mangel.
Baden-Baden, Wildbad, Wiesbaden, Pyrmont, Baden im Aargau, dies schon
seit der Römerzeit her, Hornhausen, Burgbernheim und Zerzabelshof im
Schwarzwald, Teplitz in Böhmen und viele andere mehr waren Bäder von
Ruf.

Durch seine Lage berühmt war Pfeffers, ein Besitztum des gleichnamigen
Klosters. Zu Anfang des 13. Jahrhunderts wurden seine warmen Quellen
zufällig durch einen Jäger entdeckt. Es barg sich »aber tieff zwischen
zweyen hohen und oben zusammengebogenen Felsen, dass niemand dazu ohne
lange Seyler hat mögen kommen«, sagte Münster in seiner Kosmographie.
Der Abt liess deshalb, als die Frequenz bedeutender wurde, eine
hölzerne Treppe in die Tiefe bauen.

In den Thermalbädern nahm gewöhnlich ein gezimmertes oder gemauertes
Bassin die Badenden auf, wie zahlreiche Abbildungen in alten
balneologischen Werken zeigen. Der Schlitzoesche Holzschnitt im
»Tractat der Wildbeder« (1519) führt vier Männer und eine Frau in
einem solchen Bade schmausend und dem Gesange eines Fahrenden
lauschend vor. In dem allgemeinen Bade zu Plummers (Plombières) in den
Vogesen auf dem Titelbild zu J. J. Huggelius' »Von heilsamen Bädern
des Teutschenlands«, Mülhausen 1559, hat der schamhafte Künstler die
Männer mit einer Schambinde, Bruch, Hose, die Weiber mit einer knapp
unter der Büste festgebundenen Schürze bekleidet. In Eschenreutters
Buch (1571) gibt ein Blatt Mann und Frau in einer Badewanne wieder,
während sich eine grössere, sehr mangelhaft bekleidete Gesellschaft
mit Speise und Trank bei Gesang und Flötenspiel ergötzt.[16]

[16] Wichner bei Rudeck a. a. O. S. 14.

Über das Leben im Bade ergeht sich ein Glossar zu einigen Wandgemälden,
die sich ehedem im Hause des Domherrn Grafen Johann von Eberstein
befanden. C. Will[17] übersetzt diese von Henricus de Langenstein,
dictus de Hassia herrührende Beschreibung folgendermassen: »#Von
fleischlicher Lust.# Wenn ich mich nicht täusche, so ist der Sinn
dessen, der die Reihe besagter Malereien angab, von dem Geiste
getrieben worden, um stillschweigend die Meinung des Apostel Johannes
auszudrücken, der da spricht: ›Alles was auf der Welt vorhanden ist,
ist Begehrlichkeit des Fleisches oder Begehrlichkeit der Augen, oder
Übermut des Lebens‹. Das heisst: Alle Laster weltlicher Verirrung sind
auf drei zurückzuführen: fleischliche Lust, weltliche Habgier und
Stolz auf eitlen Ruhm. Wie aber konnte schicklicher fleischliche Lust
dargestellt werden, als auf einem Bilde des Wiesbadener Festes, das
durch alle Fleischlichkeit anstössig, von dem Schaume aller sinnlichen
Wollust triefend ist? Zu ihm kommen sie von allen Seiten in Freude
und Ausgelassenheit, mit Trompeten und Pfeifen, mit vollen Kasten und
Flaschen; man bringet Lebensmittel und die leckersten Getränke herbei,
man nimmt Geld in Menge mit, seltsame Kleider werden mitgeführt; in der
Hoffnung sich zu ergötzen, wird schon auf dem Wege gespielt, gesungen,
geplaudert, als ob man am Ziele die Freude der Glückseligkeit zu
erwarten habe. Wenn man angekommen ist, werden Gastereien veranstaltet,
man sucht der #Frauen Gesellschaft#, geht ins Bad, befleckt die Seele
... #Im Bade sitzen sie nackt mit Nackten beisammen, nackt mit Nackten
tanzen sie.# Ich schweige darüber, was im Dunklen vor sich geht, denn
alles geschieht öffentlich. Aber was ist das? Der Ausgang und der
Eingang dieses unsinnigen Festes ist nicht gleich, wenn, nachdem alles
verzehrt ist, die Kasten leer zurückkommen, die Geldbeutel ohne Geld,
man die Rechnung hört und die Verschleuderung so vielen Geldes bereut.
Und zuweilen beisst auch die Seele der Heimgekehrten das Gewissen wegen
der begangenen Sünden. Der ist traurig über solche Verirrung; der
klagt, weil er von der Lust scheiden muss; der gedenkt betrübt, wie
kurz und inhaltlos die Freuden dieser Welt sind. Was mehr?

[17] Annalen des Vereines für Nassauische Landeskunde 1874, S. 344 ff.

Sie kehren heim, die Körper sind weiss gewaschen, die Herzen durch
Sünde geschwärzt; die gesund hingingen, sie kehren heim angesteckt;
die durch die Tugend der Keuschheit stark waren, kehren heim verwundet
von den Pfeilen der Venus. Das möchte noch wenig bedeuten, wenn nicht
die Mädchen, die als Jungfrauen hinreisten, als Dirnen zurückkehrten,
als Ehebrecherinnen, die anständige Ehefrauen waren, wenn nicht als
Teufelsweiber heimkehrten, die als Gottesbräute hingingen. Und so
erfahren sie durch diese und andere Anlässe zur Trauer bei der
Rückkehr die Wahrheit des Satzes, dass das Ende aller fleischlichen
Lust Trauer ist.«

Der geistliche Herr malt, wie es seines Amtes ist, grau in grau,
alle fleischliche Lust verketzernd, die allerdings in den Bädern den
weitesten Spielraum fand. Poggios, auf Autopsie beruhende Beschreibung
des Getriebes in Baden bei Zürich liefert den Beweis, wie recht der
edle Langenstein stellenweise mit seiner Verdonnerung hatte. Poggio,
ein Florentiner, hatte den Papst Johannes XXIII. zur Kirchenversammlung
nach Konstanz begleitet, war dann nach Baden gefahren, um dort von
seinem Chiragra befreit zu werden. Aus dem Kurorte schrieb er im Sommer
1417 an seinen Freund und Landsmann Niccoli einen langen, lateinischen
Brief, den ich hier in der Übersetzung von Alwin Schultz mitteile.
Poggio ist ein fideles Haus, dem es nicht immer auf volle Wahrung
der historischen Treue anzukommen scheint, wenn er durch aufgesetzte
humoristische Lichter sich selbst und seinen Freund unterhalten kann.
Er mischt daher Wahrheit und Dichtung zu einem ergötzlichen Feuilleton
zusammen, das aber trotz der beabsichtigten humoristischen Färbung doch
meisterhaft das Thema des mittelalterlichen Badelebens erschöpft.

»Diesen Brief aber schreibe ich Dir aus diesem Bade, das ich, meine
Handgelenke zu heilen, aufgesucht habe; und da schien es mir
angemessen, die Lage und Anmuth desselben, zugleich auch die Sitten
dieser Leute und die Weise des Badens zu beschreiben. Von den Alten
wird viel über die Bäder von Puteoli gesprochen, wohin das gesammte
römische Volk der Lust wegen strömte, doch glaube ich nicht, dass jene
diese an Vergnüglichkeit erreicht haben und dass sie mit den unsrigen
zu vergleichen gewesen sind. Denn in Puteoli verursachte die Lust mehr
die Schönheit der Lage, die Pracht der Landhäuser, als die
Liebenswürdigkeit (festivitas) der Menschen und der Gebrauch der
Bäder. Dieser Ort aber bietet keine oder fast keine Erquickung dem
Geiste, das Uebrige aber bringt einen angemessenen Frohsinn
(amoenitatem), so dass ich zuweilen meine, Venus sei mit allen
Vergnüglichkeiten von Cypern nach diesem Bade übersiedelt, so werden
ihre Gesetze beobachtet, so aufs Haar ihre Sitte und Leichtfertigkeit
wiedergegeben, so dass sie, wenn sie auch die Rede des Heliogabel
nicht gelesen, doch von Natur gelehrt und unterrichtet genug
erschienen. Aber da ich dir dieses Bad beschreiben will, so mag ich
auch nicht den Weg übergehen, der von Constanz hierher führt, damit Du
vermuthen kannst, in welchem Theile Galliens es liege. Am ersten Tag
reisten wir zu Schiff den Rhein hinab nach Schaffhausen, vierundzwanzig
Meilen (milia passuum) und dann, weil wegen des grossen Falles und
wegen der steilen Berge und abschüssigen Felsen der Weg zu Fuss
gemacht werden muss, noch zehn Meilen und gelangten nach dem Schlosse
Kaiserstuhl am Rhein. Nach dem Namen vermuthe ich, dass es wegen der
günstigen Lage auf einem hohen Hügel am Flusse, der durch eine kleine
Brücke Gallien mit Germanien verbindet, ein Römercastell gewesen sei.
Auf dieser Reise sahen wir den Rheinfall, der von hohem Berg, zwischen
zerklüfteten Felsklippen mit Donnerbrausen herabstürzt. Da kam mir
ins Gedächtniss, was man von dem Nilkatarakt erzählt. Und es ist
nicht zu verwundern, dass die Anwohner wegen des Getöses und Donnerns
taub werden, da ja dieses Flusses, der an der Stelle nur als Wildbach
gelten kann, Lärm wie beim Nil drei Stadien weit gehört wird. Die Stadt
Baden ist ziemlich reich, von Bergen umgeben, in der Nähe ein Fluss
von reissender Strömung, der in den Rhein fliesst, etwa sechs Meilen
von der Stadt. Nahe bei der Stadt, vier Stadien entfernt, liegt ein
sehr schönes Dorf (villa) zum Gebrauch der Bäder hergerichtet. In der
Mitte des Dorfes ist ein grosser Platz, der von grossen Gasthäusern,
welche viele aufnehmen können, umgeben ist. Die einzelnen Häuser haben
die Bäder im Innern, in denen nur die baden, welche da wohnen; die
Bäder sind sowohl öffentliche als Privateigenthum, etwa dreissig an
der Zahl. Öffentliche sind nur zwei vorhanden, offen (palam) zu beiden
Seiten, Badestätten des Volkes und des gemeinen Haufens, zu denen
Weiber, Männer, Knaben, unverheiratete Mädchen, die Hefe der ganzen
Umgebung, zusammenströmt. In ihnen scheidet eine Mauer die Männer von
den Frauen. Es ist lächerlich zu sehen, wie abgelebte alte Weiber und
jüngere Frauen nackt vor den Augen der Männer ins Wasser steigen. Ich
habe oft über dies prächtige Schauspiel gelacht, dabei an die Spiele
der Flora gedacht und bei mir die Einfalt dieser Leute bewundert, die
weder auf so etwas hinsehen, noch irgend etwas Böses davon denken oder
reden. Die Bäder in den Privathäusern sind aber sehr fein (perpolita);
Männer und Frauen gemeinsam, aber durch eine Holzwand geschieden. In
ihr sind mehrere Fenster angebracht, so dass man zusammen trinken und
sich unterhalten kann, nach beiden Seiten hin zu sehen und sich zu
berühren vermag, wie dies ihrer Gewohnheit nach oft geschieht. Über
dem Bassin sind Korridore, auf denen Männer stehen, zuzusehen um sich
zu unterhalten, denn ein jeder darf in andere Bäder gehen und sich
dort aufhalten, zuzuschauen, zu plaudern, zu scherzen und sich zu
erheitern, so dass man die Frauen, wenn sie ins Wasser steigen oder aus
demselben herauskommen, sieht. Keiner wehrt die Thür, keiner argwöhnt
etwas Unschickliches. Männer tragen nur eine Schambinde (campestribus
utuntur), die Frauen ziehen leinene Hemden an, von oben bis zum
Schenkel, oder an der Seite offen, so dass sie weder den Hals, noch
die Brust oder die Arme bedecken. Im Wasser selbst speisen sie oft auf
gemeinsame Kosten, ein geschmückter Tisch schwimmt auf dem Wasser, und
auch Männer pflegen teilzunehmen. Wir sind in dem Hause, in dem wir
badeten, einmal zu solchem Fest geladen worden. Ich habe meinen Beitrag
gezahlt, wollte aber trotz wiederholter Bitten nicht teilnehmen, nicht
aus Schamgefühl, das für Feigheit oder Unbildung gehalten wird, sondern
weil ich die Sprache nicht verstand. Es kam mir närrisch vor, dass ein
Italiener, unkundig der Sprache, im Wasser stumm und sprachlos dasitze,
da ein ganzer Tag mit Essen und Trinken hingebracht werden sollte.
Aber zwei von den Genossen sind in das Bad gegangen, mit grosser
Herzensheiterkeit, haben mitgethan, mit getrunken, mit gespeist, durch
den Dolmetsch sich unterhalten, oft mit dem Fächer Luft gefächelt.
Es fehlte nichts zu dem Gemälde, wie Jupiter die Danae mittelst des
goldenen Regens befruchtete u. s. w. Sie aber waren, wie es bei den
Männern Sitte ist, wenn sie in die Bäder der Frauen eingeladen werden,
mit leinenen Hemden bekleidet; ich jedoch sah von der Gallerie aus
alles, die Sitten, Gewohnheiten, die Liebenswürdigkeit (suavitatem),
die Freiheit und Ungebundenheit der Lebensart. Es ist merkwürdig, zu
sehen, in welcher Unschuld sie leben, mit welchem Vertrauen Männer es
ansahen, dass ihre Frauen von Fremden berührt wurden. Sie wurden nicht
gereizt, achteten nicht darauf, nahmen alles von der besten Seite.
Nichts ist so schwer, dass bei ihren Sitten nicht leicht wurde. Sie
hätten ganz in den Staat Platos gepasst, wo alles gemeinsam ist, da
sie schon ohne seine Lehre so eifrig in seiner Schule erfunden werden.
In einigen Bädern sind Männer unter den Frauen, denen sie entweder
verwandt sind, oder es wird ihnen aus Wohlwollen gestattet. Täglich
gehen sie drei- oder viermal ins Bad und bleiben den grössten Theil des
Tages darin, theils singend, theils trinkend, theils Reigen tanzend.
Sie singen auch im Bade sitzend ein Weilchen, dabei ist es besonders
angenehm, die erwachsenen Mädchen im heiratsfähigen Alter, mit schönen
und freimüthigen Gesichtern, im Costume und Gestalt der Göttinnen,
singen zu sehen, wie sie die auf dem Wasser schwimmenden Kleidern
hinten nachziehen, man könnte sie für die Venus selbst halten. Es ist
Sitte, dass die Frauen, wenn die Männer von Oben zuschauen, Spasses
halber um ein Geschenk bitten. So werden ihnen, und zwar den schönsten,
Geldstücke zugeworfen, die sie mit der Hand oder mit den ausgebreiteten
Hemden fangen, sich einander fortstossend, und bei diesem Spiele
werden zuweilen auch geheime Reize enthüllt. Es werden auch Kränze aus
verschiedenen Blumen herabgeworfen, mit denen sie sich die Häupter beim
Baden schmücken. Ich habe, durch die unbeschränkte Freude, zu sehen
und Scherz zu treiben, gelockt, da ich nur zweimal täglich badete,
die übrige Zeit damit hingebracht, die anderen Bäder zu besuchen und
sehr oft Geldstücke wie Kränze wie die anderen hinabgeworfen. Denn
weder zum Lesen noch zum Denken war Zeit vorhanden unter den ringsum
erschallenden Klängen der Symphonien, der Trompeten, der Zithern, wo
schon der Wille zu denken, die höchste Thorheit gewesen wäre, besonders
für einen, der auch wie der Menedemus Heautontimorumenos ist, ein
Mensch vielmehr, der allem Menschlichen zugänglich. Zur höchsten Lust
fehlte die mündliche Unterhaltung, die vor allen Dingen den meisten
Werth hat; so blieb nichts übrig als die Augen zu weiden, zu folgen,
zum Spiele hin und zurückzuführen. Zum Spazieren war Gelegenheit und
so viele Freiheit, dass der Spaziergang nicht durch Gesetze beschränkt
war.

Ausser diesen vielfältigen Vergnüglichkeiten gibt es noch eine nicht
geringfügige. Hinter der Stadt am Flusse ist eine Wiese mit vielen
Bäumen bewachsen. Dahin kommen nach dem Nachtessen alle von allen
Seiten; dann werden verschiedene Spiele gespielt; die einen erfreuen
sich am Tanze, die anderen singen, die meisten spielen Ball, nicht
nach unserer Sitte, sondern die Männer und Frauen werfen einen mit
Schellen besetzten Ball einander als besondere Liebesauszeichnung zu,
und der wirft ihn wieder einer ihm besonders lieben Person zu, während
jene Vielen mit vorgestreckten Händen bitten und er bald dem, bald
jener ihn zu werfen heuchelt. Es werden noch ausserdem viele Scherze
getrieben, die zu beschreiben zu weit führen würde.

Diese aber habe ich berichtet, damit du siehst, wie gross hier die
Schule der Epicuräer ist, und ich glaube, dies ist hier der Ort, in
dem der erste Mensch geschaffen worden, den die Hebräer Gamedon, das
heisst: »Garten der Lust« nennen. Denn wenn die Lust das Leben
glücklich machen kann, so sehe ich nicht ein, was diesem Orte fehlt
zur vollendeten und in jeder Hinsicht vollkommenen Lust. Fragst du nun
nach der Wirkung der Bäder, so ist sie mannigfach verschieden, doch
ist ihre Kraft bewunderungswerth, fast göttlich. Ich glaube nicht,
dass es auf der Welt, #ein wirksameres Bad für die Fruchtbarkeit der
Frauen gibt#; da recht viele der Unfruchtbarkeit wegen hierher kommen,
so erfahren sie seine merkwürdige Kraft.[18] Sie beobachten genau die
Vorschriften, und es brauchen Mittel die, welche nicht empfangen
können. Unter diesen ist besonders folgendes bemerkenswerth: eine
unzählige Menge von Adeligen und Nichtadeligen kommt hier zusammen;
zweihundert Meilen weit her, nicht eben der Gesundheit, sondern der
Lust wegen, alles Liebhaber, alles Freier, alle, denen an einem
genussreichen Leben gelegen ist, um hier des gewünschten sich zu
erfreuen. Viele geben Körpergebresten vor, während sie doch im Geiste
krank sind. So siehst du unzählige schöne Frauen, ohne Männer, ohne
Verwandte, mit zwei Dienerinnen und einem Knechte oder einer alten
Angehörigen, die leichter zu täuschen als zu ernähren ist. Einige
gehen, soweit sie es vermögen, mit Kleidern, Gold, Silber und
Edelsteinen geschmückt, dass man glauben könnte, sie seien nicht zu
den Bädern, sondern zu den herrlichsten Hochzeiten gekommen. Da gibt
es auch vestalische Jungfrauen oder richtiger gesagt floralische. Da
leben Äbte, Mönche, Brüder und Priester in grösserer Freiheit als die
andern, baden zuweilen gemeinsam mit den Frauen und schmücken die
Haare mit Kränzen, alle Religion bei Seite lassend. Alle sind eines
Sinnes, die Traurigkeit zu fliehen, die Heiterkeit aufzusuchen, nichts
zu denken, als wie sie frölich leben, die Freuden geniessen. Nicht das
Gemeinsame zu theilen, sondern das Einzelne mitzutheilen ist die
Frage. Merkwürdig ist es, dass bei einer so grossen Menge (beinahe
1000 Menschen), bei so verschiedenen Sitten, keine durch Trunk (ebria)
verursachte Zwietracht entsteht; kein Aufruhr, kein Streit, kein
Gemurr, kein Fluch.[19] Es sehen die Männer, dass ihre Frauen berührt
werden, sie sehen, dass sie mit ganz Fremden, und zwar allein (solum
cum sola) verkehren; dadurch werden sie nicht erregt; sie staunen über
nichts, meinen, dass alles im guten und ehrbaren Sinne geschehe. Daher
findet der Name Eifersucht, der gewissermassen alle Ehemänner
erdrückt, bei denen keine Stelle. Das Wort ist unbekannt und unerhört.
Sie kennen gar nicht eine Krankheit dieser Art, haben keinen Ausdruck
für diese Leidenschaft. Und es ist nicht wunderbar, dass es bei ihnen
dies Wort nicht gibt, da die Sache selbst nicht vorhanden ist. Denn
noch ist keiner bei ihnen gefunden worden, der eifersüchtig wäre. O,
wie verschieden sind unsere Gewohnheiten« u. s. w.

[18] Poggios satirische Witzelei auf die Wirkung Badens illustriert
eine alte Inschrift, die man, nach Wessely, in Baden bei Wien fand,
das als Franzensbad des Mittelalters galt. Da stand an einer Mauer zu
lesen:

  »Für unfruchtbare Frauen ist das Bad das beste,
  Was das Bad nicht thut, das thun die Gäste.«

[19] Das änderte sich im Lauf der Zeit, wie noch mitzuteilende
Badeordnungen ergeben werden.

Poggios Widersprüche, bald lässt er die Frauen nackt baden, dann
wieder mit Badehemden bekleidet sein, verraten, wie erwähnt, allein
schon seine Unzuverlässigkeit. Ausserdem dürfte seine von ihm selbst
betonte Unkenntnis der Sprache und Sitten ihn zu manchem Fehlschluss
über die von ihm beobachtete Damensorte veranlasst haben. Er übersah
wohl geflissentlich die anständigen Frauen ob der »lichten Fräuleins«,
die nur der Verdienst ins Bad gelockt, und über jene Frauen, die im
Badeort nur Abenteuer erleben wollten. Denn trotz aller Unterschiede
zwischen den einstigen Sittenbegriffen von den heutigen, bestand auch
damals schon eine Moralgrenze, deren Überschreitung keine anständige
Frau gewagt hätte, darum waren jene so ausgelassenen Geschöpfe nichts
weiter als Demimondainen. Das Mittelalter missachtete diese Weiber
weit mehr, als dies unsere tolerantere Zeit thut und wusste aber
ebenso wie wir ganz genau, dass die oft nur aus Not zur käuflichen
Dirne Gesunkene Mitleid verdiente, während der meineidigen Gattin mit
vollstem Rechte zum mindesten die Nichtachtung aller rechtlich
Denkenden zu teil werden musste. Das öffentliche Mädchen konnte wieder
ehrbar werden, nicht so die Ehebrecherin, die für alle Zeiten
gesellschaftlich unmöglich war. Die Marklinie zwischen diesen beiden
Frauentypen war von jeher so verwischt, um nicht von einem Poggio
übersehen zu werden, während kein urteilsfähiger Landeskundiger über
die Qualität der Damen im Zweifel war. War es doch allbekannt, dass
die Kurorte den Haupttummelplatz für diese Abarten der Weiblichkeit
bildeten.

»Etliche Weiber ziehen auch gern in die Sauerbrunnen und warme Bäder,
weilen ihre Männer zu alt und kalt sind,« sagt Glauber, und
Guarinonius pflichtete ihm bei, indem er gewisse Frauen nur deshalb
Bäder besuchen lässt, damit sie dort »lustig ihren Ehemännern eine
waxene Nasen träen kunden«. Aber ehrbare Frauen waren dies keineswegs.
Solche liessen sich, wie dies 1649 in Baden bei Wien geschah, in den
Saum ihres Badehemdes Bleistücke einnähen, oder trugen Badekleider,
die wohl Brust und Arme freiliessen, aber den Unterleib verhüllten.
Und zeigten sie sich auch vielleicht in voller Nacktheit, so gaben sie
doch ebensowenig ihren Körper preis, wie dies die Japanerin thut, die
bei der Toilette und im Bade den Zuschauer unbeachtet lässt.

Die Badevorstände boten auch alles auf, die honetten Frauen vor
Übergriffen zu schützen.

In der Badeordnung vom Jahre 1594 für das württembergische Bad Boll
bei Göppingen findet sich daher die Vorschrift: »Schandlose, üppige
Wort, und sonsten verkleinerliche Nachreden, sowohl auch ergerliche
Lieder und Gesäng sollen bei Straff eines halben Güldens verboten
sein, desgleichen unzüchtige Geberden und Erzeigungen gegen Erlichen
Frawen und Jungfrawen, bey unnachlesslicher Straf eines Güldens, so
oft das geschicht.«

Suchte Poggio in Baden Heilung seines bösen Rheumatismus, so galt
dieser Kurort doch vornehmlich als unerreicht in der Behebung der
weiblichen Sterilität. Deshalb ist es sehr amüsant, den Eifer zu
beobachten, mit dem sich Nonnen und Mönche bemühten, eine Badenfahrt
ermöglichen zu können. Die Äbtissin vom Fraumünster in Zürich
veräusserte nur zu diesem Zwecke 1415 einen Meierhof; die
Klosterfrauen von Töss erkauften durch grosse Summen die päpstliche
Erlaubnis, sich in weltlicher Kleidung unter ihrem Nonnenhabite in
Baden erholen zu dürfen. Und das Leben dort war teuer, denn der Basler
Kaplan Johannes Knebel verbrauchte 1475 im Monat Juli mit Magd und
Diener in Baden zehn rheinische Gulden, über 500 Mark neuzeitlicher
Währung. Thomas Murner sagt darum mit Recht im »Geuchmatt«:

  »Im meyen farend wir gen Baden,
  Lug das der seckel sy geladen ....
  Denn syn natürlich würckung thut
  Das du verdouwest gelt und gut.«

In den Werken der Mittelhochdeutschen spukte die Sage von einem
Heilbade mit gar seltsam wunderthätiger Wirkung:

  »Dies Wasser hat so edle Kraft,
  Welch' Mensch mit Alter war behaft,
  Ob er schon achtzigjährig was,
  Wenn eine Stund er drinnen sass,
  So thäten sich verjüngen wieder
  Sein Kopf, sein Herz und alle Glieder«

sang 1542 Hans Sachs vom #Jungbrunnen#.

Wer alt und runzelig in das Wunderwasser gestiegen war, sprang:

  »schön, wolgefarbt, frisch, jung und gsund
  ganz leichtsinnig und wol geherig
  als ob sie weren zwainzig jerig«

hervor, was Lukas Kranach malte und »der Meister mit den Bandrollen«
auf einen in der Wiener Albertina befindlichen ebenso seltenen wie
gemeinen Kupfer radierte.

Zur Sommerszeit badeten »Manns- und Weibspersonen in offenen Wassern
ganz unverschambt«, versichert Guarinonius, und mit ihm eifert die
gesamte Geistlichkeit gegen die gemeinsamen Flussbäder, »Weilen das
Baden der jungen Menscher und Buben sommerszeit sehr ärgerlich und
viel schlimbes nach sich ziehet«, wie der Abt Gregorius von Melk 1697
meinte. Der Stadtrat von Frankfurt sah sich im 16. Jahrhundert schon
wiederholt veranlasst, den »handwercksgesellen vnd andere, so im Main
zu baden pflegen«, Haftstrafen zu verheissen, wenn sie, »wie Gott sie
geschaffen ganz nackend blos ohne scham«, ohne ihre »niedercleider«
badeten. Man hielt selbst im 18. Jahrhundert noch Flussbäder für einen
Unfug ohne jede hygieinische Wirkung, für Übermut, den sogar ein
Goethe noch verurteilte.



Tanz und Spiel.


Der Tanz, das Spiel der grossen Kinder, blickt auf eine nach
Jahrtausenden zählende Vergangenheit zurück. Er findet sich zu allen
Zeiten, in allen Kulturepochen der Menschheit; ebenso bei den auf der
niedrigsten Geistesstufe stehenden Wilden, wie bei den führenden
Nationen. Doch welch unendlicher Abstand liegt zwischen dem
grotesk-sinnlosen Stampfen und Sprüngen, den Gliederverrenkungen oder
dem hüpfenden Trippeln jener und dem graziösen Tanze im lichtflutenden
Ballsaale, und trotz dieses himmelweiten Unterschiedes hat die Sprache
für all diese Verrichtungen nur das eine kennzeichnende Wort: Tanz!
Dort die Begleitung von Gutturaltönen, Händeklatschen oder
misstönenden primitiven Musikinstrumenten, hier die fascinierenden
Walzerklänge, und all dieses ist Tanzmusik, unzertrennlich von
Tanzeslust, leuchtenden Augen, hochklopfenden Herzen.

Die Erfindung des Tanzes verursachte kaum viel Kopfzerbrechen. Schon
in der Körperbewegung, im Gehen, Laufen und Springen liegt die
Grundidee des Tanzes. Die den Menschen eigentümliche Neigung, vor
Freude zu hüpfen, mag die Entstehungsursache des Tanzes gewesen sein.
So findet sich denn auch der Tanz oder Tanzformen bei allen Völkern,
über die geschichtliche Überlieferungen berichten.

Auf den Bildertafeln der ägyptischen Tempel schweben florbekleidete
Tänzerinnen dahin. Die Bibel kündet von »Spiel und Tanz« der Frauen
Judas. Mirjam, die Prophetin, zog mit den Frauen und Jungfrauen hinaus
auf den Rain zum Reigen. David »tanzte mit aller Macht vor dem Herrn
her«, und Salome, die Tochter Herodias', ertanzte sich das Haupt
Johannes des Täufers, wenn wir der Legende und Sudermann glauben
dürfen.

Bei den Griechen, wie auch später bei den Römern und zur Zeit noch bei
den meisten Naturvölkern, dann den Quäkern von Massachusetts und den
Mormonen, galt der Tanz, verbunden mit Hymnengesang, als ein
Bestandteil des Gottesdienstes. Der Tanz-Gesangskunst, Orchestik, der
Griechen huldigten Hoch und Gering. Selbst ein Sokrates verschmähte es
nicht, zu tanzen. Allerdings hing er seiner Tanzliebe ein
Ausrede-Mäntelchen um, indem er den Tanz ein vorzügliches Mittel, den
Appetit zu wecken, die Geistes- und Körperkraft rege zu erhalten und
zu steigern nannte. Die Eitelkeit und Schaulust der Griechen, dieser
Franzosen des Altertums, suchte Gelegenheit, ihrer Tanzlust möglichst
oft zu frönen. Man tanzte schon in homerischer Zeit bei Gastmählern,
bei öffentlichen und privaten Festen, im Hause, auf freien Plätzen,
auf der Bühne, selbst bei Begräbnissen. Bei den Römern dekretierte
Numa Pompilius (715-672 v. Chr.) den Tanz als gottesdienstliche
Handlung. Dionysius von Halikarnass nannte die Marspriester, deren
Kultustänze zu den heiligsten Ceremonien gezählt wurden, »Tänzer und
Hymnensänger der Waffengötter«. Mit der fortschreitenden Kultur Roms
war das hüpfende Vergnügen die Hauptsache jeder festlichen
Veranstaltung. Es wimmelte von Kindern Terpsichores beiderlei
Geschlechtes in Rom und wohin römische Sitte drang. Sie waren überall
gern gesehene, wenn auch wenig geachtete Gäste. Auch bei den
Leichenzügen der Cäsaren spielten Tänzer eine Rolle. Sie hatten den
Verstorbenen in Maske und Gebärden zu kopieren. Mit der römischen
Kultur entarteten auch die Tänze, über die wir von den Satirikern sehr
Unerbauliches erfahren. Den Vergnügungstänzen lag ein erotischer
Gedanke zu Grunde, wie dies z. B. bei den Tänzen der Spanier und dem
Czardas auch noch jetzt der Fall ist.

Dem ernsten Sinne des Germanen waren derartige Tänze ein Unding.
»Jünglinge, welchen das eine Lustbarkeit ist, tanzen nackt zwischen
aufgestellten Schwertern und Speeren umher. Die Uebung erzeugt
Fertigkeit, die Fertigkeit Anmut. Doch thun sie das nicht zum Erwerb
oder um Lohn; wiewohl in dem Vergnügen der Zuschauer der kühne
Mutwille seine Belohnung findet.«[1] Die Frauen der Germanen blieben
dem Tanze fern, erst im Mittelalter wagten sie es, sich am
Tanzvergnügen zu beteiligen und an der Seite eines Tänzers sich im
Schreit-, Schleif- oder Springtanz zu erlustigen.

[1] Tacitus, Germania 24. Grimm sagt, »dass dem Heidengotte Zio zu
Ehren Schlachtgesänge angestimmt, vielleicht auch kriegerische Tänze
gehalten wurden, worauf ich die noch lange und weitverbreitete Sitte
des feierlichen Schwerttanzes beziehe, der ganz eigentlich dem Gotte
des Schwertes zukam«.

Die Schreittänze trugen ritterlich-höfisches Gepräge. Der Tänzer
fasste eine oder zwei Tänzerinnen bei der Hand und hielt schleifenden
Schrittes einen Umgang im Saale, sei es unter den Klängen von
Instrumenten oder nach dem Takte von Tanzliedern, welch letztere der
Vortänzer anstimmte, und in deren Refrain die ganze Gesellschaft
einfiel.[2] Bei solchen Tänzen musste es steif zugehen, denn die
Männer blähten sich in gesuchter Grandezza, während die Damen in ihren
langen, wallenden Gewändern affektiert

  »Uf den zehen slichent's hin
  Nach dem niuwen hovesin«

dahintrippelten, »die trittel -- als zuo einer henne ein han«.

[2] Alb. Czerwinski, Zur Kulturgeschichte der Tanzkunst.

Bei den Rundtänzen ging die Gesellschaft in der Runde und suchte den
Inhalt des vorgesungenen Tanzliedes durch einfache Bewegungen mimisch
darzustellen. Während solcher Rundtänze wurden sogar Trauungen
vollzogen, wenn aus einer Stelle im Tristan ein allgemeiner Schluss
gezogen werden kann. Aus diesen Rundtänzen entwickelten sich
dramatische Tänze mit unterlegter Handlung, der einfache Vorgänge aus
der Tierwelt zum Vorwurfe dienten. In einem Gedichte des 11.
Jahrhunderts, »Ruodlieb«, treten Ritter und Edelfräulein einander
gegenüber und stellen Falke und Schwalbe dar; der Raubvogel verfolgt
in Sprüngen das Vögelchen, gleitet aber an ihm vorüber, statt es zu
erhaschen.[3]

[3] Siehr, Kulturhistorisches aus dem Ruodlieb, Trarbach 1881, S. 15.

Zu den Variationen des Rundtanzes gehörte auch der noch heute bei
fürstlichen Vermählungen gebräuchliche Fackeltanz. Bereits unter
Kaiser Konstanz (337-350) in Byzanz nach griechischem Vorbild
eingeführt, hat dieser Tanz eine Parallele in einem Hochzeitsbrauch
der heidnischen Preussen, die die Braut an der Grenze ihres neuen
Heimatortes mit einem »Brandfeuer« empfingen. Im 11. Jahrhundert war
der Fackeltanz, wie aus der Reimchronik Peters von Hagenbach
ersichtlich, als Vergnügen nach Turnieren allgemein. Den an sich
langweiligen Rundgang mit den brennenden Lichtern suchte man durch
Figuren zu beleben und unterhaltender zu gestalten. Man spielte mit
den Fackeln, stemmte erst eine Hand, dann beide Hände in die Seite,
trug die Hände abwechselnd unter dem Gürtel, winkte mit der Hand,
legte sie über die Augen, trug Tannenreiser im Munde, winkte und
drohte sich zu und beschmierte sich schliesslich gegenseitig die
Gesichter mit Russ. Begreiflicherweise ging es bei diesen Tänzen
höchst ehrbar zu, so dass Kirchenfürsten nicht anstanden, selbst
derartige Feste zu veranstalten und ein Tänzchen mitzumachen, was
Geiler zu dem ärgerlichen Ausspruch veranlasst: »O Mönch, wie passt
die Kutte zum Tanze, wie die Tonsur zu den Kränzen der Frauen?«

Waren die Tänze an sich auch anständig, so scheint dies von den dabei
gesungenen Tanzliedern weniger der Fall gewesen zu sein, wie Geiler
hervorhebt. »Noch het ich schier ein trutz vergessen, nemlich den
reien tantz; da werden auch nit minder untzucht und schand begangen,
weder inn den andern, von wegen der schandtlichen und schamparen
(schandbaren) hurenlieder, so darinn gesungen werden, damit man das
weiblich geschlecht zu der geilheit und unkeuschheit anreitzet.« Dann
weiter: »Auch in schmählichen Liedern wird gesündigt: das pflegt zu
geschehen bei den Tänzen, die wir deutsch ›Leygerleyss‹ oder ›ein
scheiblecht tenzlein‹ nennen, wo Eine vorsingt und die anderen
nachfolgen, und wo viel Schmachvolles von Liebe gesungen wird, was zur
Wollust anreizt und gegen die Ehrbarkeit gerichtet ist .... Mit
leichtfertigem und unzüchtigem Schmuck bis auf den halben Rücken ist
Alles bloss und nackt von vorn bis zu den Brüsten, dass sie auch die
enthaltsamsten Männer locken können« -- also schon damals
Balltoiletten wie in der Ära der Lex Heinze -- ja, Alles schon
dagewesen! Der zweite Teil der eben mitgeteilten Philippika ist auf
das ausgelassene Volk gemünzt, das sich nicht mit den feierlich-faden
Schreittänzen begnügte, dessen leichteres Blut eine flottere
Unterhaltung begehrte. Man tanzte im Dorfe auf dem Plane, den eine
Linde überschattete, oder auf dem Tanzhügel. Im Winter flüchtete man
in grosse Stuben, in das Dorfwirtshaus oder auch in Scheuern.
Aber auch die Kirchen der Städte, ihre Vorhallen und die Kirchhöfe
waren seit alter Zeit beliebte Tanzplätze, wenn auch die Geistlichkeit
auf Synoden und von der Kanzel herab bis zum Ende des Mittelalters
dagegen zeterte; ja noch mehr, man tanzte sogar zu denselben
weltlichen Melodien, nach denen man in der Kirche die geistlichen
Texte sang, weshalb Erasmus von Rotterdam von dem Kirchgesange sagt:
»Da hört man schändliche und unehrliche Buhllieder und Gesang, darnach
die Huren und Buben tanzen.«

Da ging es denn auch ganz anders zu, wenn sich die Tänzer auf solchen
Plätzen zusammenfanden, die Weisen des Spielmannes lockten, die langen
Fähnchen und mit ihnen die Gespreiztheit im Dunkel der Truhen
verschlossen lagen und der Zwang des vornehmen Rathaussaales oder des
städtischen Tanzhauses vergessen war. Da klopften die Pulse höher, da
lohte die Jugendlust und Tanzfreude auf, da offenbarte sich der
lebensvolle Übermut, da kam die unverfälschte Menschennatur zum
Vorschein, befreit von den Fesseln des mit Mühe festgehaltenen »guten
Tones«, da hiess es auf die Sittenpredigt des gestrengen Seelenhirten:

  »Bruoder Berthold, rede waz dû wellest!
  wir mügen ungetanzet niht sîn«,
  denn ....
  ».... hier ist des Volkes wahrer Himmel.
  Zufrieden jauchzet Gross und Klein,
  Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!«

Wenn auch die Städter niederen Ranges, wie die Bauern, sich emsig
bemühten, den höfischen Reigen, wie alles, was von »oben« kam,
nachzuäffen, was Neithard von Reuenthal bezeugt, so waren doch die
Repräsentationstänze nur einzelne, der lieben Mode wegen eingeschobene
Programmnummern, zwischen denen dann jene Tanzformen auftauchten, die
das Wesen und die Anschauungen des Volkes schärfer charakterisierten,
als die sentimentale Stadelweise oder der flottere, aber noch immer
zahme Ridewanz.

Die Namen der Bauerntänze sind fast alle ungelöste Sprachrätsel. Man
tanzte Köwenanz, Sulawranz, Hoppaldei, Heierlei, Folafrantz, Ahsel,
Houbetschoten (Kopfschütteln), Troialdei, Firgamdray, Wânaldei,
Treirôs, Mürmum, Bôzalt, Gimpelgampel, Drauraran, Krumme Reien[4],
Adelswanck, Schwingewurz, Trümmekentanz[5] und andere schönbenamste
Tänzchen mehr. Trotz dieser grundverschiedenen Namen hatten alle diese
Tänze das eine gemein, dass sie weder graziös noch sittenverbessernd
waren -- darin sind alle massgebenden Autoren der Vergangenheit einig,
die ausnahmslos den Stab über diese »Törpertänze« brechen.

[4] Schultz, Höfisches Leben, S. 548 ff.

[5] Bartels a. a. O. S. 70.

Das Springen von Tänzer und Tänzerin, »den reien springen«, war eine
Hauptsache bei all diesen Tänzen. Von einem Mädchen heisst es in einem
Liede Neithards:

  »Sie spranc
  Mêr dan einer klâfters lanc
  Unt noch hôher danne ie magt gesprunge.«

und Oswald von Wolkenstein sagt:

  »Gar weidlich tritt sie den firlefanzen,
  Ihre hohe Sprünge, unweiblich fast zu tanzen.«

Wie bei diesen Sprüngen die leichte Gewandung flattern musste! Aber es
kam noch toller: Man schwenkte die Tänzerinnen in die Luft empor,
»dass man hoch sieht die blossen Beine«, wie Brant im Narrenschiff
sagt. -- Es sei hier nebenbei erwähnt, dass Beinkleider den
mittelalterlichen Frauen gewöhnlichen Standes unbekannt waren.[6]

[6] Weinhold a. a. O. II. 263.

Geiler eifert gegen derartiges Tanzunwesen:

»Darnach findt man Klötz, die tantzen also sewisch (säuisch) und
unflätig, dass sie die weiber und jungfrawen dermassen herumbschwencken
und in die hohe werffen, das man jhn hinden und vornen hinauff siehet
biss in die weich, also dass man jhr die hübsche weisse beinle siehet
..... Auch find man etlich, die haben dessen ein ruhm wann sie die
jungfrawen und weiber hoch inn die höhe konnen schwencken und haben es
bissweilen die jungfrawen (so anders solche jungfrawen zu nennen sein)
fast gern und ist jnen mit lieb gelebt, wann man sie also schwencket,
das man jhnen, ich weiss nicht wohin siehet.«

Murner variirt dasselbe Thema dahin:

  »Seh' ich die Sache richtig an,
  Kein frommes Kind dort hingehn kann,
  Nur solche, die da stützen kann
  Den Burschen, wenn er hebet an
  Zu springen, und ihn hebt empor.
  Ihr wisst's, kein Wort lüg' ich euch vor.
  Es ist nicht Scham noch Zucht dabei,
  Wenn sie die Mägdlein schwenken frei
  #Und Gretlein so weit treibt den Spass,
  Dass man kann seh'n, ich weiss nicht was.
  Wer seine Tochter fromm will sehen,
  Der lass' sie nicht zum Tanze gehen#.
  Der Schäfer von der neuen Stadt
  Schon manches Kind verderbet hat,
  Geschändet, ihm geraubt die Ehr',
  Das nun ein Eheweib wohl wär';
  Doch nun sitzt sie im Frauenhaus,
  Der Ehre ist der Boden aus.«[7]

[7] Narrenbeschwörung, 50.

Agrippa von Nettesheim, keineswegs so schwarzseherisch und pedantisch
wie Murner und Geiler, sagt trotzdem in seinem 1526 verfassten Buche
»De vanitate scientiarum«, man tanze mit unehrbaren Gebärden und
tosendem Fussgestampfe nach lasciven Weisen und zotigen Liedern. In
buhlerischen Umarmungen lege man dabei unzüchtige Hände an Mädchen und
Matronen, küsse sie, und, Lasterhaftigkeit für Scherz ausgebend, stehe
man nicht an, das schamlos zu entblössen, was die Natur verberge und
die Sittsamkeit verhülle.

Diese harten Worte bestätigt auch Heinrich von Wittenweiler in seinem
obengedachten »Ring«:

  »Die Mäczli (Mädchen) warent also rüg
  Und sprungen her so gar gefüg
  Daz man in oft, ich wayss nit wie
  Hinauf gesach bis an die Knie.
  Hilden Hauptloch was ze weyt
  Darumb ir an derselben zeit
  Das tüttel aus dem puosem sprang;
  tanczens gyr sey dar zuo twang.
  Hüddelein der ward so hayss,
  day sey den Kittel vor auf rayss
  des sach man ir die iren do
  und macht vil mängen herczen fro.«

Mädchen, die dem Werfen ausweichen wollten, warf man gewisse Gründe
dafür vor:

  »Dier da nit entspringt
  Die treit ein Kint«

sagt der Tannhäuser trocken.

In der Abhandlung »was schaden tantzen bringt«, meint der unbekannte
Verfasser: »der tufel stifft solich tentz vff daz sich die vnkuschen
menschen an sehen an griffen vnd mit einander reden, vnd dar durch
entzundt werdent durch vnkuschheit, vnd böse fleischlich begirde
gewynnen, vnd gunst dar zu geben, vnd lust dar jnne haben, damit sie
tötlich sünden vnd jn vil stricke des tufels vallen ....«, und so geht
es weiter in allen Tonarten.

Von einem anderen wird der Tanz der Kuppelei beschuldigt: »Es sind
solche, die gehen darum zu Tanz, damit sie andere zur Unzucht und zum
Mutwillen anstacheln. Da fasst man sich an, wird einander hold, da
schwätzt man Lieb und Leib mit einander, da man sonst nicht
zusammenkommt, da drücken sie sich die Hände, geben sich Liebesbriefe
(bulen brieffle) u. s. w.«

Noch kräftiger drückt sich Florian Daulen von Fürstenberg, Pfarrherr
zu Schellenwalde, in seinem einst allbekannten und vielbesprochenen
»Tanzteufel«[8] aus.

[8] »Tantzteuffel, das ist wider den leichtfertigen unverschämten
Welttantz und sonderlich wider die Gottesfurcht und ehrvergessene
Nachttäntze etc.«, Frankfurt a. M. 1569.

»Wir wollen vom Tanzteufel, wie fürgenommen, sagen, dass unter allen
andern, so jetzt erzählt und in Krätschemen (Krug, Wirtshaus) zu
geschehen pflegt, der teuflische, verfluchte, unziemliche, unzüchtige,
Gottes Zucht und Ehr vergessene, leichtfertige Tanz, der besonders die
Nacht in Krätschemen geschieht, zu verfluchen, zu schelten und zu
verdammen sei.

Der Tanz ist, sobald der Fiedler oder Spielmann aufmacht, ein
stätiges, unordentliches Rennen und Laufen. Wie das unvernünftige Vieh
laufen sie durcheinander; auch mit tollem, unvernünftigem Geläuf
laufen sie von fern mit den Köpfen zusammen, und treffen eins das
andere zu Boden, nicht allein von hinten auf die Füsse, dass die
Schuhe entfallen, sondern sie rennen sich auch gar darnieder und
machen ein so gräulichen Staub, dass vernünftige, fromme Leute in der
Stube nicht bleiben können. Die Tanzenden offt durcheinander gehen,
unordentlich gehen und lauffen wie die bisenden Küh, sich werfen und
verdrehen, welches man jetzt verködern heisset. So geschiehet nun
solch schendtlich, unverschämt schwingen, werffen, verdrehen und
verködern von den Tantzteuffeln, so geschwinde, auch in aller Höhe,
wie der Bawer den Flegel schwinget, dass bissweilen den Jungfrauwen,
Dirnen und Mägden die Kleider biss über den Gürtel, ja biss über den
Kopff fliegen. Oder werffens sonst zu boden, fallen auch wol beide und
andere viele mehr, welche geschwinde und unvorsichtig hernach lauffen
und rennen, dass sie über einem hauffen liegen. Die gerne unzüchtig
Ding sehen, denen gefellt solch schwingen, fallen und Kleiderfliegen
sehr wol, lachet und seind fröhlich dabei, denn man machet jnen gar
ein fein welsch Bellvidere. Welche Jungfraw, Magd und Dirne am meisten
am Tantze herumgefüret, geschwungen, gedrehet und geschawet wirdt, die
ist die fürnembste und beste und rühmen und sagen die Mütterlein
selber: »Es ist gar bedrang umb meine Tochter am Tantze, jedermann wil
mit jr tantzen, sie hat heut am Tantz guten Markt gehabt. Auch sticht
der Narr unsre jungen und alten Witwen, die treibens ja so körbisch,
wilde und unfletig als die jungen Mägdlein ....«

»Alle Tänze sind jetzt gemeiniglich also geartet, gar wenige
ausgenommen, dass wahrlich an auch den Tänzen, die bald nach
geschehener Mahlzeit auf den Wirthschaften gehalten, nicht viel zu
loben ist, denn das junge Volk ist gar vom Teufel besessen, dass sie
keine Zucht, Ehre und Tugend mehr lieben. Die jungen Gesellen meinen,
wenn sie Fochtel und Degen neben den Tanz an der Seite tragen, sich
ungebärtig stellen, hoch springen, schreien, wüthen und drohen, sie
hätten nicht recht getanzt, zu geschweigen der unzüchtigen Worte und
Geberden, so die garstigen Esel am Tanze treiben.« Luther verdammt das
Tanzen an sich nicht, »wo es züchtig zugeht«. »Dass aber Sünde da
geschehen, ist des Tanzes Schuld nicht allein, sintemal auch über
Tisch und in der Kirche dergleichen geschehen. Gleichwie es nicht des
Essens und Trinkens Schuld ist, dass etliche zu Säuen darüber
werden.«[9]

[9] Kirchen-Postill auf den zweiten Sonntag nach Epiphanias.

In dem »Ehespiegel« des Cyriakus Spangenberg (1578), in dem 50
Brautpredigten des Verfassers enthalten sind, werden für das letzte
Viertel des 16. Jahrhunderts die alten Klagen laut. Spangenberg stellt
dem ehrbaren »Bürgerlichen« den »Buben- und Hurentanz« gegenüber, bei
denen es zuging, »dass einer schwört, es hätten die Unfläter, so
solchen Regenführern, aller Zucht und Ehre vergessen, wären taub und
unsinnig und tanzten St. Veitstanz«.

Wie es auf einem Balle oder Tanzfeste im 16. Jahrhundert zuging, davon
gibt der gelehrte markgräflich badische Rat und Obervogt zu Pforzheim,
Johann von Münster in seinem zuerst 1594 gedruckten »gottseligen
Traktat vom ungottseligen Tanz« genaue Mitteilung: »Die deutsche
allgemeine Tanzform besteht hierinnen, dass nachdem bei den Pfeiffern
und Spielleuten der Tanz zuvor bestellet ist, der Tänzer aufs
Zierlichste, Höflichste, Prächtigste und Hoffärtigste herfürtrete und
aus allen allda gegenwärtigen Jungfrauen und Frauen eine Tänzerin, zu
welcher er eine besondere Affektion trägt, jene erwähle. Dieselbe mit
Reverentz, als mit Abnehmen des Hutes, Küssen der Hände, Kniebeugen,
freundlichen Worten und anderen Ceremonien bittet, dass sie mit ihm
einen lustigen, fröhlichen und ehrlichen Tanz halten wolle. Diese
(hochnöthige) Bitte schlägt die begehrte Frauensperson nicht
leichtlich ab, unangesehen auch der Tänzer, der den Tanz von ihr
begehrt, bissweilen ein schlimmer Pflugbengel, oder ein anderer
unnützer vollgesoffener Esel, und die Frauensperson eine stattliche
vom Adel, oder andere ansehnlich denn reiche Frau oder Jungfrau ist.
Es wäre denn, dass sie um eines Verstorbenen Willen trauert oder Leid
trüge. In dem Falle ist sie, und auch eine Mannsperson entschuldigt.
So ferne noch bei dem, der den Tanz begehret, so viel Verstandes übrig
ist, dass er diese Entschuldigung annehmen will. Ist aber der Kerl gar
voll und toll, der den Tanz begehret, so muss die Frauensperson eben
wol fort. Will sie nicht tanzen, so mag sie schleiffen. Will sie im
Tanz nicht lachen und frölich springen, so mag sie weinen und sauer
aussehen und traurig tanzen. Denn er verlässt sie nicht, weil er sie
bei der Hand hat, sondern er zieht mit ihr immer fort, zum Tanze, wie
mit einem Widder zur Küche. Darüber lachen etliche, die dabei stehen
und zusehen, etliche aber, denen die Frauensperson verwandt ist, sehen
übel aus, und dürfen bisweilen mit diesem unzeitigen Tänzer Händel und
Streit anfangen. Ist aber die Frauensperson also daran, dass sie aus
wahrer Erkenntnis Gottes den Tanz hasset und dem Tänzer den Tanz
abschlägt, oder aus anderen Ursachen mit ihm zu tanzen sich weigert,
so ist das Ei zertreten. Dann fängt der Tänzer an zu fragen, oder
beschickt die Frauensperson durch seine Freunde, was sie für Ursache
habe, ihm den Tanz zu verweigern, ob er nicht redlich, ehrlich oder
gut genug dazu sei u. s. w. Zuweilen wartet der Tänzer nicht so lange,
dass er die Beschickung kann fürnehmen, sondern schämt sich auch
nicht, die Jungfrau oder Frau, sobald sie ihm den Tanz geweigert hat,
wider alle Billigkeit, Rechtlichkeit und Recht #aufs Maul zu
schlagen#. Etliche geben dem Schläger Recht und verteidigen seine lose
Sache mit den Spruch: einem ehrlichen und redlichen Mann muss und soll
man keinen Tanz weigern. Darum ist der Person Recht geschehen u. s. w.
Andere aber halten dieses (wie denn billig ist), für eine solche
unbescheidene, tyrannische That, dass sie wert sei, dass die ganze
Gesellschaft derselben sich annehme und sie räche. Daraus dann endlich
solch Werk erfolget, dass ohne Blutvergiessen und ständigem Hasse
nicht wol oder kaum kann beigelegt und verglichen werden. Wenn aber
die Person bewilligt hat, den Tanz mit dem Tänzer zu halten, treten
sie beide herfür, geben einander die Hände, #und umfangen und küssen
sich nach Gelegenheit des Landes#[10], auch wol recht auf den Mund,
und erzeigen sich sonst mit Worten und Geberden die Freundschaft, die
sie vor langer oder kurzer Zeit gewünscht haben, einander zu erzeigen.
Darnach, wenn es zum Tanze selbst gekommen ist, halten sie erstlich
den Vortanz, derselbe gehet etwan mit ziemlicher Gravität ab. Es kann
aber in diesem Vortanz das Gespräch und Unterredung, derer die sich
lieb haben, besser gebrauchet werden, als in den Nachtanz. Dies aber
haben sie gemein, dass die Tänzer, wenn sie zum End des Gemaches, in
welchem sie tanzen, gekommen sind, wieder umkehren, und sich zu beiden
Seiten, zur rechten und zur linken, so lang wenden und treiben,
vorgehen und folgen müssen, bis der Pfeiffer aufhört zu spielen, und
ihn gelüstet, ein Zeichen zu geben, dass der Vortanz ausgetanzet sei.
Darnach ruhen sie ein wenig, stehen aber nicht lange still. Sind es
gute Freunde, so reden sie miteinander von den Dingen, die sie gern
hören. Ist aber die Freundschaft nicht so gross, so schweigen sie
still, und warten bis der Pfeiffer wiederum aufblaset zum Nachtanz. In
diesem gehet es was unordentlicher zu, als in dem vorigen. Denn
allhier des Lauffens, Tummels, Handdrückens, heimlichen Anstossens,
Springens und bäurischen Rufens und anderer ungebührlichen Dinge, die
ich Ehren wegen verschweige, nicht verschonet wird, bis dass der
Pfeiffer die Leute, die wohl gern, wenn sie könnten, einen ganzen Tag
also toller Weise zusammenliefen, durch sein Stillschweigen geschieden
hat. Da hört man denn oft einen schrecklichen Fluch über den Pfeiffer,
dass er viel zu bald den Tanz ausspielet, oder auch manchmal den Tanz
zu lang gemacht hat. Denn sie schämen sich aufzuhören zu tanzen, ehe
und bevor der Spieler aufgehört hat zu pfeiffen. Die Strafe wird ihm
bisweilen auch zugelegt, dass er noch einmal um dasselbe Geld (wie sie
reden) aufblasen muss. Da gilt es denn mit Tanzen aufs Neu. Wenn aber
der Tanz zu Ende gelaufen ist, bringt der Tänzer die Tänzerin wiederum
an ihren Ort, da er sie hergenommen hat, mit voriger Reverentz, nimmt
Urlaub und bleibet auch wol #auf ihrem Schoss sitzen# und redet mit
ihr, darzu er durch den Tanz sehr gute und keine bessere Gelegenheit
hat finden mögen.«[11]

[10] Siehe hierzu das Bild Aldegrevers in M. L. Beckers prächtigem
Geschenkwerke »Der Tanz«, Verlag von Herm. Seemann Nachfolger in
Leipzig.

[11] Wilh. Angerstein, Volkstänze im deutschen Mittelalter, S. 30 ff.

Alle diese Anklagen finden amtliche Bestätigung durch die zahllosen
Tanzordnungen, wie solche die ganzen Jahrhunderte hindurch erlassen
wurden und immer wieder erneut werden mussten bis in das 17.
Jahrhundert hinein. Man gab genaue Vorschriften, wie man sich beim
Tanze zu benehmen und zu kleiden hatte, welche Tänze erlaubt und
welche verpönt waren. In Zürich war sogar das Verbot nötig, nicht »bei
nacktem Leibe« auf dem Tanzboden zu erscheinen. Nürnberg untersagte
nur das »halsen und umbfahen«, während die Sächsisch-Meissnische
Polizeiordnung von 1555 gar das Kind mit dem Bade ausschüttete, denn
sie besagt, es sei besser, für manche Orte überhaupt keinen Tanz zu
gestatten, da sich bei solchen viele Mannspersonen unzüchtig und
Ärgernis erregend benahmen. Deshalb hätten Männer und Frauen züchtig
bekleidet zu sein und müsse das unziemliche Drehen, Geschrei und
unanständige Gebärden unter allen Umständen unterbleiben. In Danzig
wurden 1530 sieben Männer und ebensoviele Weiber gestäupt und ihnen
die Stadt »auf ewig« verboten, weil sie »in nicht gebräuchlicher,
unanständiger Kleidung« öffentlich getanzt hatten.[12] In Freiburg im
Breisgau legte man 1556 die Spielleute, die bei einem Tanze mitgewirkt,
in das Spitals-Gefängnis. Als alles dies nichts half, lenkte man
in einzelnen Städten ein und sandte zu den Tanzunterhaltungen
Beamte als Zensoren, um darüber zu wachen, dass nicht allzu grobe
Ausgelassenheiten vorfielen.[13]

[12] Rudolph Voss, Der Tanz und seine Geschichte, 1869, S. 281, und
Reinöhl in »Das Kloster« IV. 421 ff.

[13] Ritter bei Rudeck a. a. O. S. 58.

Der älteste Tanz des deutschen Volkes ist der auch heute noch in
manchen entlegeneren, namentlich Gebirgsgegenden nicht gänzlich
verschwundene #Johannistanz#, wenn auch Voss seine Behauptung vom
Ursprunge dieses Tanzes unter dem vierten König der Gallier, Bardus
II., etwa 2140 oder 2174 v. Chr. G., nicht zu beweisen vermag.[14]
Immerhin besitzt er ein ehrwürdiges Alter, denn schon das sechste
Konzil zu Konstantinopel im Jahre 680 schritt gegen die »abgöttischen
Feuertänze« der Christen, der heilige Elipsius um dieselbe Zeit gegen
diese heidnische Sitte der Deutschen ein, »die an dem Johannisfeste
die Sonnwendlieder und andere teuflische Gesänge, Tanz und Sprünge
üben«. Als die Geistlichkeit einsah, diese althergebrachten Festbräuche
nicht ausrotten zu können, nahm sie sich -- sanft wie die Tauben und
klug wie die Schlangen -- ihrer an, gab ihnen durch Aufoctroyierung
eines Heiligen als Paten einen kirchlichen Charakter, und ein neuer
Feiertag mit Kirchgang und Opferung war fertig. Die Hauptsache an dem
neugebackenen St. Johannistag blieben aber die Johannisfeuer, mächtige
Scheiterhaufen, die von der Jugend unter heiteren Gesängen umtanzt und,
wenn die Flammen in den zusammengesunkenen Scheitern nur noch glimmten
und Rauchwolken den verkohlten Hölzern entströmten, mit kühnen Sätzen
durchsprungen wurden. In Stadt und Land freute sich mondelang vorher
die tanzfreudige Jugend auf den Sonnwendabend, der hoch und gering auf
den Feuerplätzen versammelt sah.

[14] a. a. O. S. 73, S. 81.

In München fand sich 1401 der lustige Herzog Stephan, Kaiser Ludwigs
des Bayern Sohn, mit seiner Gemahlin beim Sonnwendtanze ein, ebenso
tanzte König Friedrich IV. auf einem Reichstage in Regensburg 1471 im
Reigen um das Feuer. Kaiser Maximilians Sohn Philipp liess am
Johannistage 1496 auf dem Fronhof zu Augsburg einen 54 Schuh hohen
Scheiterhaufen aufrichten. Alle »Frauenzimmer« der Geschlechter waren
eingeladen und erschienen im höchsten Putze, weil bekannt worden war,
dass der Prinz eine von ihnen zum Tanze auffordern würde. Einer
schönen Ulmerin, der Susanne Neidhartin, wurde dies Glück zu teil; sie
durfte mit einer Fackel den Holzstoss entzünden, den unter Trompeten-
und Paukenschall die ganze Gesellschaft umtanzte.[15] Dass zu diesen
Tänzen auch die leichtfertigen Weiber der städtischen Bordelle
zugelassen waren, ist bereits oben mitgeteilt worden, daher dürfte es
auch nicht an Ausschreitungen gefehlt haben, wozu die Sprünge durch
das Feuer mit hochgeschürzten Kleidern willkommenen Anlass boten.

[15] Voss a. a. O. S. 84.

Die Schamlosigkeit der meisten Tänze, die sich, je weiter das
Mittelalter vorschritt, immer mehr vergröberte, und in der von Thränen
und Blut triefenden Wiedertäufertragödie zu Münster (1534-1535) ihren
Kulminationspunkt erreichte, den selbst die allgemeine Verwilderung
der grausen 30 Kriegsjahre nicht zu erreichen vermochte[16], fand
stellenweise durch das Volk selbst eine drastische Verurteilung, die
sich gegen jene Mädchen richtete, deren Moralität durch allzu häufiges
Aufsuchen von Tanzgelegenheiten in Zweifel gezogen wurde.
So herrschte am Rhein, in »Franckenland und ettlichen anderen Ortten«
folgender Gebrauch: »Merkwürdig ist, was am Aschtage (Aschermittwoch)
an den meisten Orten geschieht. Alle Jungfrauen, die in dem Jahre an
dem Tanze teilgenommen, werden von den jungen Männern zusammengebracht,
statt der Pferde an einen Pflug gespannt und samt dem Pfeifer, der
spielend auf dem Rosse sitzt, in einen Fluss oder einen See
hineingetrieben. Warum das geschieht, sehe ich nicht ein; ich denke
mir, sie wollen damit abbüssen, dass sie an den Feiertagen gegen das
Gebot der Kirche sich von leichtsinnigen Vergnügungen nicht
fernhielten.«[17]

[16] Näheres über das Treiben jener Wahnsinnigen in dem markigen Buche
Joh. Scherrs »Grössenwahn, vier Kapitel aus der Geschichte
menschlicher Narrheit«, S. 75 ff.

[17] Johannes Boëmus bei Schultz, D. L., S. 445.

In einer Geschichte des Geschlechtslebens dürfen auch die #Hexentänze#
nicht übergangen werden, da sie zeigen, welch grauenvolle Bilder
sexueller Ausschweifungen verderbte Gemüter jener finstersten Zeit des
finsteren Mittelalters auszuhecken im stande waren. Was auf den
Hexenversammlungen auf dem Blocksberg, Heuberg, Hörselberg, Fellerberg
u. s. w. an den Hexensabbathen vorgegangen sein soll, füllt die
zahllosen Protokolle der Hexenprozesse mit dem ekelhaftesten Schmutz.
Nur der ausgesprochene Irrsinn oder wahrhaft teuflische Verderbtheit
konnte jene Beschreibungen diktiert haben, die entmenschte Richter den
sich unter Folterqualen windenden »Hexen« in den Mund legten.[18]

[18] Siehe Kapitel: Liebeszauber und Zauberliebe.

Eine weitere Erscheinung, die den mittelalterlichen Tanz als Ursache
hat, war die um 1021, 1278, 1374 und 1418 grassierende #Tanzwut#. Noch
waren die Gräber der vielen Millionen von der Pest, dem schwarzen Tod,
dahingerafften Menschen nicht überwachsen, als eine seltsame Krankheit
die Menschheit ergriff. Bei ihrem ersten Erscheinen, im 11. und im 13.
Jahrhundert, nur einzelne Individuen ergreifend, tauchten 1374 in
Aachen Scharen von Männern und Frauen auf, die, wie von einer höheren
Macht getrieben, Hand in Hand Reigen bildeten, und erst gemächlich,
dann immer toller, anscheinend ihrer Sinne nicht mächtig in wilder
Raserei ohne Scheu vor den Zuschauern tanzten, bis sie erschöpft zu
Boden sanken. Wie eine Epidemie breitete sich diese Tanzlust aus,
namentlich aus den niederen Volksschichten unzählbaren Zuzug
erhaltend. Nach allen Städten verpflanzte sich durch umherziehende
Tanzkranke diese Seuche, die Müssiggängern und losen Weibern ein
willkommener Deckmantel war, betteln und ihren Gelüsten frönen zu
können. Denn zweifellos befanden sich unter den armen hysterischen St.
Veitstänzern eine Unzahl von Simulanten, worüber übrigens helle Köpfe
schon damals nicht im Zweifel waren[19], wie aus folgender
zeitgenössischer Schilderung hervorgeht: »Anno 1374 zu mitten im
Sommer, da erhub sich ein wunderlich Ding auff Erdreich, und
sonderlich in Teuttschen Landen, auff dem Rhein und auff der Mosel,
also dass Leute anhuben zu tantzen und zu rasen, und stunden je zwey
gegen ein, und tantzten auff einer Stätte ein halben Tag, und in dem
Tantz da fielen sie etwan ufft nieder, und liessen sich mit Füssen
tretten, auff ihren Leib. Davon nahmen sie sich an, dass sie genesen
wären. Und lieffen von einer Stadt zu der andern, und von einer
Kirchen zu der andern, und huben Geld auff von den Leuten, wo es ihnen
mocht gewerden. Und wurd des Dings also viel, dass man zu Cölln in der
Stadt mehr dann fünfhundert Täntzer fand. Und fand man, dass es eine
Ketzerey war, und geschahe um Golds willen, dass ihr ein Theil Frau
und Mann in Unkeuschheit mochten kommen, und die vollbringen. Und fand
man da zu Cölln mehr dann hundert Frauen und Dienstmägde, die
nichteheliche Männer hatten. Die wurden alle in der Täntzerey
Kinder-tragend, und wann dass sie tantzeten, so bunden und knebelten
sie sich hart um den Leib, dass sie desto geringer wären. Hierauff
sprachen ein Theils Meister, sonderlich der guten Artzt, dass ein
Theil werden tantzend, die von heisser Natur wären, und von andern
gebrechlichen natürlichen Sachen. Dann deren war wenig, denen das
geschahe. Die Meister von der heiligen Schrift, die beschwohren der
Täntzer ein Theil, die maynten, dass sie besessen wären von dem bösen
Geist. Also nahm es ein betrogen End, und währete wohl sechszehn
Wochen in diesen Landen oder in der Mass. Auch nahmen die vorgenannten
Täntzer Mann und Frauen sich an, dass sie kein roth sehen möchten. Und
war ein eitel Teuscherey, und ist verbottschaft gewesen an Christum
nach meinem Bedünken.«[20] Da auch die Kölner Chronik von 1374 (Cöllen
1499) »vill bouerie« (Büberei) unter den Tanzkranken vermutet, was auf
sich allgemein ausbreitendes Misstrauen schliessen liess, so erlosch
die Krankheit nach und nach von selbst, als die Teilnahme des
Publikums für die von ihr Befallenen gänzlich erstorben war, um noch
einmal im Verlauf der Geschichte, in Frankreich während der Jahre 1727
bis 1762, also volle 40 Jahre, als »Konvulsionen« mit ausgeprägt
erotischem Charakter, eine Rolle zu spielen.[21]

[19] Dr. J. F. C. Hecker, Die Tanzwuth, eine Volkskrankheit im
Mittelalter. Berlin 1832.

[20] Die Limburger Chronik, herausgegeben von C. D. Vogel, Marburg
1828, S. 71.

[21] Dr. Eugen Dühren, Der Marquis de Sade und seine Zeit, S. 80 ff.

Eines der Hauptvergnügen für die mutwillige Jugend bestand, wie
erwähnt, bei den Reigentänzen im Umwerfen oder Fallenlassen der
Tänzerin, um dadurch ihre Kleider in Unordnung zu bringen. Ein
Sittenschilderer aus der Zeit vor dem Dreissigjährigen Krieg klagt
darüber, es sei nichts gewöhnlicher, »als dass man auf #feierlichen
Hochzeiten# eine Menge von Kleidungsstücken abwarf und dann erst
tanzte, und dass man das Frauenzimmer mit Fleiss in ganz unerhörter
Weise fallen liess«.[22] Dieses #Umwerfen# wurde auch als
Gesellschaftsspiel geübt, bei dem es dem männlichen Spieler darauf
ankam, seine Partnerin, die auf dem Rücken eines mit aufgestützten
Händen knienden Pagen sass und ihre Fusssohle an die des Gegners
gestemmt hielt, umzuwerfen und dadurch zu entblössen. Ein Teppich im
Nürnberger Germanischen Museum enthält ein Bild dieses »über
Füesselin«, dem drei Damen, darunter eine Fürstin mit der Krone auf
dem Haupte, voll Interesse zusehen.

[22] Voss a. a. O. S. 111.

Ein Züricher Mandat von 1532 beschäftigt sich mit diesem Umwerfen,
ebenso das Nimburger Stadtwesen, das das »bolderböhmische« Spiel rügt.
Ein anderes Gesellschaftsspiel beschreibt Karlmeinet. Da tragen erst
die Herren die Damen und dann diese die Herren. Der Kussraub, wie dies
bei Karlmeinet Godyn der Orie thut, wird wohl ein wichtiges Moment
dieses Spieles gewesen sein, denn Küssen als Spiel kommt gleichfalls
in der langen Reihe von höfischen Gesellschaftsspielen vor, die der
Verfasser des Gedichtes »Der tugenden schatz«[23] wie folgt berührt:

  »Zwei halsten mit luste,
  Zwei einz daz ander kuste.«

[23] Schultz, D. L., S. 516.

Das von Murner erwähnte Spiel oder Lied »Der Schäfer von der neuen
Stadt«[24] endete mit einer allgemeinen Abküsserei, daher die von dem
Dichter angeknüpfte Nutzanwendung.

[24] Siehe S. 277.

Ein Bauernspiel erwähnt Nithart von Reuenthal als »wemplink
bergen« in einem von gemeinstem Cynismus strotzenden, geradezu
landsknechtsmässigem Gedicht. Da er dem »Wemplink« eine obscöne
Nebendeutung gibt, ist aus dem Gedichte nicht ersichtlich, wie dieses
Spiel in Wirklichkeit vor sich ging.

Wenn Hans Sebald Beham (ca. 1500 bis 1550) nicht übertreibt, was bei
der photographischen Treue seiner geistvollen Bilder kaum anzunehmen
ist, so war das Umwerfen besonders in den #Spinnstuben# der Dörfer
gleich vielen anderen Rüdheiten heimisch.

Das bekannte Spinnstubenbild des Nürnberger Meisters gibt eine ganze
Musterkarte von abstossenden Zuchtlosigkeiten in einer Spinnstube,
die, wenn sie auch in ihrer Gesamtheit übertrieben oder einzelne von
ihnen aufgebauscht sein mögen, doch noch immer das einmütige
Verdammungsurteil gegen die Spinnstuben rechtfertigen. Es müssen wahre
Lasterhöhlen gewesen sein, diese Bauernstuben, in denen sich die
Dorfweiblichkeit an den langen Winterabenden zum gemeinsamen Spinnen
versammelte. Wo die Mädchen waren, blieben natürlich auch die Burschen
nicht aus, um die Schönen bei der Arbeit zu zerstreuen und ihnen beim
Spinnen zu helfen. Namentlich das Abschütteln der Abfälle des Hanfs,
des Agen, von den Kleidern, gab Anlass zu vielen zudringlichen
Scherzen.

  »Da bin ich all nacht gegangen zum rocken
  Da kund man mir mit öpfeln locken,
  Da wart ich den meiden die agen abschütteln
  Und ward oft eine mit dem hindern rütteln
  Und kund ihr wol unten warten zum leib«

heisst's in einem Fastnachtsspiele.

  »Ich schatz wir gen zum rockenspinnen
  Und schuten (schütteln) den meiden die agen ab«

schlägt in einer anderen Posse ein Dorfjüngling seinem Genossen vor.

Die Dirnen, die sich zum Spinnen einfanden, wussten ganz genau, worauf
die Anwesenheit der Männer hinauslief, darum fanden diese auch nur zu
williges Gehör. Zu wüsten Orgien wurden diese Versammlungen, wenn ein
gefälliger Zufall oder ein loser Schelm den qualmenden Lichtspan zum
Verlöschen brachte.

Die Weistümer gehen deshalb zuweilen gegen die Spinnstuben vor, unter
anderen das Weistum von Nörfeld bei Darmstadt[25], in dem es heisst:

[25] Weistümer, I. 498.

Es solle auf die höchste Busse erkannt werden, wenn »wer spinnstuben
in seinem hausse zu halten unterstehen würde«. In der Ehaltenordnung
von Thierhaupten in Bayern 1475 heisst es von den Mägden: »sie sollen
zu nachts nit ausgên mit dem rocken in ein dants hin, dann mit wissen
und erlauben der milchfrawen (der Obermagd)«. Am unzweideutigsten
spricht sich jedoch ein Nürnberger Erlass von 1572 aus: »... das
mehrmalen in solchem zusammen den Eltern Töchter verfüret hinder den
Vättern zu vnziemlichen Ehen vberredt, auch etwo geschwecht vnnd gar
zu schannden bracht worden. Das auch die gesellen an einander darob
verwartten, verwunden vnd todschlagen .... etc.«[26] Weitere
Verordnungen, die ausser der Ausschweifung und den in den Spinnstuben
gang und gäben Raufereien noch die durch das unvorsichtige Hantieren
mit Feuer und Licht entstehenden Brände hervorheben, wiederholen sich
bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, ohne aber die Spinnstuben selbst
und ihre unschöne Gefolgschaft ausrotten zu können.

[26] Barack in der Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte, IV.
1859, S. 65 ff.

Der Bauerntrotz wusste von jeher den Befehlen der ihm verhassten
Behörde ein Erstrecht entgegenzusetzen, um so mehr, wo es sich bei
ihm um altehrwürdige Institutionen handelte, die er innig verwachsen
mit seinem Leben hielt. Der Vater verzieh dem Sohne gerne, was er
selbst in der Jugend getrieben, und die Mutter, die sich vielleicht
bei den Spinnstubenscherzen den Mann ergattert, hoffte von der Tochter
dasselbe. Darum bestanden denn auch die Spinnstuben fort, bis sie die
fortgeschrittene Industrie überflüssig gemacht; heute sind sie eine
seltene Erscheinung geworden, die nur noch in entlegenen, vom Verkehre
abgeschlossenen Wald- oder Gebirgsdörfern hier und da auftauchen.
In den Spinnstuben erklangen viele der Volkslieder zum ersten Male,
die von dort aus ihren Weg in das Dörfchen und in das weite Land
fanden, jene naiv sentimentalen oder kernig derben Gesänge, die
Tagesereignisse, lokale Vorkommnisse oder irgend eine der ungeschulten
Phantasie entsprungene Erzählung in ungefügen Versen illustrieren. Um
manche dieser Lieder, wahre Perlen unserer Volkslitteratur, sei den
Spinnstuben die von ihnen geübte Unmoral herzlich gern verziehen.

Nur der Vollständigkeit halber will ich noch #die Spielkarten#
erwähnen, in deren Bildern sich häufig die Freude unserer Vorfahren an
unflätigen Scherzen ausdrückte. Derartige Karten, die z. B. Jost Amman
verfertigte, sind aber kaum in alle Volksschichten gedrungen,
ebensowenig wie die bodenlos schmutzigen Blätter, deren sich gewisse
Potentätchen des 17. und 18. Jahrhunderts bedienten, die sich
bemühten, die auf ihrer grossen Tour nach Frankreich aufgeschnappten
Versailler Cochonnerien auf deutsche Erde zu verpflanzen und neben
anderen »Desbauchen«, wie die grundehrliche, kernig-deutsche Elisabeth
Charlotte von der Pfalz, Herzogin von Orleans, sagt, auch Spielkarten
mit Scenen à la Marquis de Sade verwendeten. Diese Schweinereien
blieben zum Glück nur auf die »feine Gesellschaft« beschränkt, ebenso
wie jene den tollsten Ausschweifungen huldigenden »Vergnügungsvereine«
der Feigenbrüder u. s. w.



Das Schönheitsideal.


Die ganze rein sinnliche Denkungsart des Mittelalters drückt sich in
dem Schönheitsideal aus, das die berufenen Vertreter der allgemein
geltenden Anschauungen ihrer Zeit, die Dichter, der Nachwelt
überlieferten. Nur rein körperliche Schönheiten heischen sie vom
Weibe, denn wer bei ihnen schön ist, ist auch gut und edel, in einem
hässlichen Körper wohnt nur eine schwarze Seele. Je weiter sich das
Mittelalter der Neuzeit nähert, je mehr sich der Sittenverfall
ausbreitet, um so gröber und materieller werden die Anforderungen, die
man an den Frauenleib stellt, denn von seelischen Schönheiten ahnte
man nichts.

In der Epoche des Werdens, in der noch einzelne Naturlaute aus dem
germanischen Wald- und Jagdleben in das unter fremden Einflüssen
zusehends fortschreitende Leben nachklingen, teilte man den der
Germanin eigenen Rasseeigenschaften den Schönheitspreis zu. Ein bis ins
Detail gehendes Bild einer wahrhaft schönen Frau setzt Alwin Schultz[1]
mosaikartig aus allen ihm zugänglichen frühmittelalterlichen Quellen
wie folgt zusammen:

[1] Höfisches Leben z. Z. d. Minnesänger, S. 211 ff.

»Im Allgemeinen galt also damals für schön, was auch dem Römer und
Griechen, was ebenso uns heute noch so erscheint, indessen ist man in
jener Zeit etwas weniger tolerant. Wir finden zum Beispiel die
Blondine, wie die Brünette schön; gab es doch vor Kurzem eine Zeit,
die selbst das rote Haar für schön erklärte[2]: die Dichter des
Mittelalters lassen nur das goldblonde Haar gelten. Eine mässig (ze
mâzen) hohe Gestalt, blonde Haare, die glänzend, dem gesponnenen Golde
gleich, in natürliche Locken gekräuselt, bei den Frauen zumal in Fülle
lang herabwallen, ein weisser Scheitel, weisse, glatte, rundliche
Stirn, schneeweisse Schläfe, dunkle, womöglich schwarze, schmale,
gewölbte, nicht zusammenstossende Augenbrauen, leuchtende, bewegliche
Augen, eine mässig lange, nicht zu sehr vorstehende, gerade, nicht
gebogene Nase, weiche, rosig angehauchte Wangen, ein kleiner Mund mit
vollen, weichen, rothen, feurigen Lippen (ein kleinoelhitzerôter munt,
wie Ulrich von Lichtenstein sagt), kleine, weisse, gleiche und
dichtgestellte Zähne, ein ziemlich kleines, rundliches, weisses Kinn
mit einem Grübchen, kleine, weisse, rundliche Ohren galten bei Frauen
wie bei Männern für schön.

[2] Ich bemerke ausdrücklich, dass Schultz und nicht ich diesen
Ausspruch thut, denn über diese Ansicht des grossen Prager Kunst- und
Kulturhistorikers lässt sich sehr gut streiten.     M.B.

Der Hals soll mässig lang und stark sein, weiss, glatt und weich, die
Kehle weiss und voll mit glatter Haut. Von einer schönen Frau
behauptete man, die Haut ihrer Kehle sei so zart, dass man, wenn die
Dame roten Wein trinkt, ihn hinabfliessen sehe.[3] Der Nacken ist
weiss, die Schultern beim Manne breit, bei Frauen schmal.
Feingebildete Achseln, runde, mässig lange Arme, weisse, lange und
weiche Hände, lange, rundliche, innen rosige Finger, deren Gelenke
nicht vorstehen, glänzende, gut gehaltene Nägel, wurden von einer
wahrhaft schönen Erscheinung gleichfalls verlangt. Den Frauen steht
wohl an ein weisser, voller Busen, rundliche, wie gedrechselte, kleine
und dicht gestellte Brüste[4]; beim Manne schätzte man eine hohe und
breite, wohlgewölbte Brust. Der Körper sollte schlank, mit feiner
beweglicher Taille gebildet sein. Die übrigen Körperteile beschreiben
die Dichter in der Regel nicht ... Die Füsse beider Geschlechter
wünschte man schmal und klein, mit gewölbter Fußsohle; endlich galt
zur Schönheit unbedingt eine weiche, glatte Haut, ein wie aus Rosen
und Lilien gemischter Teint.«[5]

[3] Philippine Welser soll über einen derartigen zarten Teint verfügt
haben. Scherr.

[4] »Zwêne epfel« oder »zwô birn«.

[5] Karl Weinhold liefert in seinem Buche »Die d. Frauen im
Mittelalter«, 2. Aufl. I., S. 222 ff., eine selbständig ausgearbeitete
Zusammenstellung der Schönheitserfordernisse, die sich aber in der
Hauptsache mit den Schultzschen Angaben deckt.

Man muss ohne weiteres zugeben, dass sich in diesem Bilde ein
geläuterter Geschmack offenbart, der dem moderner Dichter nicht
nachsteht. Konrad Flecks Beschreibung der Blancheflur in seinem »Flore
und Blancheflur« kann ohne Zusatz von einem neuzeitlichen Romantiker,
um dessen Romane sich die Familienzeitschriften reissen, adoptiert
werden. »Goldglänzende Haare umspielen die weisser als Schnee
glänzenden Schläfen. Feine, gerade Brauen ziehen sich über die Augen,
deren Gewalt sich Keiner zu erwehren vermochte; Wangen und Mund rot
und weiss, die elfenbeinernen Zähne ohne Tadel. Hals und Nacken wie
vom Schwan, die Brust voll, die Seiten lang, die Taille zart und
fein[6]« -- das dürfte ganz gut die Marlitt oder Nataly von Eschstruth
geschrieben haben, wie der alte Konrad Fleck, den schon mehr als ein
halbes Jahrtausend die kühle Erde deckt, ebenso wie der reizende
Liebesbrief aus dem 14. Jahrhundert, namentlich folgende Stelle:

[6] Weinhold a. a. O. I. S. 222.

  »So var nun hin, du verst mit ere,
  Und grüsse mir die minnigliche, here,
  Grüss mir irn rosen-varben mund
  Grüss sie von mir zu tausend stund
  Grüss mir ir' wänglein rosen-var
  Grüss mir ir' spilden äuglein-klar
  Grüss mir ir' hälslein harmin-weiss
  Grüss die liebe mir mit fleiss
  Grüss mir ir herz und ire sinne
  Grüss mir meins herzens Königinne ...«[7]

einen Romantiker aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts zum
Verfasser haben könnte.

[7] Mitgeteilt von Moritz Bermann in »Alt- und Neu-Wien«.

Kein Mensch wird es den Damen der Ritterzeit verdenken, wenn sie, als
echte Evastöchter, Reize, die ihnen Mutter Natur versagte, durch
kleine Nachhelfungen zur vollen Höhe jenes dichterischen Ideals zu
heben suchten. Man strich sich das Gesicht mit roter und weisser
Schminke an, trotzdem das Schminken nicht für anständig galt. Weisse
Farbe, Firnis, Alaun, Quecksilber, Kampfer, Weizenmehl, Rotholz,
pulverisierte Cyclamenwurzeln (_panis porciuso_) wurden zu Schminken
verarbeitet. Wer die Fabrikation der Schminke scheute, der konnte sie
von einem wandernden Krämer erstehen.

  »Krämer gip die varwe mir,
  Di min wengel röte«

bittet eine Ritterdame einen dieser Hausierer.[8]

[8] Christi Leiden in Fundgruben II., 247.

Im Nibelungenlied wird rühmend hervorgehoben, dass sich am Hofe des
Markgrafen Rüdigers in Bechelaren keine »gevelschet« Frauen fanden,
woraus dieses Vorkommnis als Ausnahmefall, der besonderer Erwähnung
verdient, erkannt wird. Wie allgemein die Unsitte des Schminkens
verbreitet war, geht schon daraus hervor, dass sich selbst um 1170 die
Bäuerinnen »vremde varwe« ins Gesicht schmierten, um den Töchtern
vornehmer Leute zu gleichen.[9] Auch die Herren der Schöpfung mögen
bisweilen zum Schminktopfe gegriffen haben, was aber nicht zur
Erhöhung ihres Ansehens beitrug.[10]

[9] Weinhold a. a. O. II. 311.

[10] Schultz, Höfisches Leben, S. 290.

Bruder Berthold von Regensburg erklärt diesen »Färberinnen« und
»Gilberinnen«, d. i. denen, die sich das Haar blond beizen, den Krieg,
indem er ihnen von der Kanzel herab die Worte in das Gesicht
schleudert: »Die Gemalten und Gefärbten schämen sich ihres Antlitzes,
das Gott nach sich gebildet hat, und darum wird auch er sich ihrer
schämen und sie werfen in den Abgrund der Hölle!« Der Augustinermönch
Gottschalk Hallen zu Osnabrück († 1481) sagt sogar den Nonnen nach,
dass sie sich die Gesichter anstreichen. Wie sich später die Damen
Gesicht und Körper zu korrigieren wussten, soll noch mitgeteilt
werden.

Je weiter das Mittelalter sich seinem Übergange zur Neuzeit nähert,
desto derb-sinnlicher wird der Schönheitsbegriff, bis er endlich bei
einem Punkte angelangt ist, wo das Weib nur nach seiner Tauglichkeit
zur Sinnenlust beurteilt wird.

Wenn Eberhard von Cersne einst allen Ernstes die Frage erörterte und
Zweifel darüber hegt, ob die obere oder die untere Hälfte der
Geliebten der bessere Teil sei[11], so entscheidet sich die unter dem
Zeichen des heiligen Grobianus stehende Zeit für den unteren Teil.

[11] Minneregel, edd. Weber, Vers 1019-1274.

Albrecht von Eyb, noch der Züchtigsten einer, citiert: »Es schreibt
Plautus, dass eine hübsche nackende Frau sey hübscher, denn sie ist
mit Purpur gekleidt.« Trotzdem weiss dieser gelehrte Humanist
(1420-1475) die Sittsamkeit der Frauen zu schätzen, denn sein
Schönheitsideal ist: »Ugolinus schreibt, dass die als eine hübsche
Frau werd angesehen, die da hübsch ist und geziert, von Haupt
wohlgestalt, eines fröhlichen Anblicks, von kleinen subtilen Gliedern
und schmalen Leibs, weiss als Milch und mürb als ein Hühnle, dass du
sie mit einem Nagel des Fingers schneiden magst, und ist züchtig und
schimpflich (scherzhaft) und schämig, und ist eines sittigen Gangs und
guter Sitten und ist mit Tugenden wohl geziert. Dieselbig Frau
übertrifft weit die Hübsche der Venus und ist zu preisen.«[12]

[12] Albr. von Eyb, Von der Schöne und Ungestalt der Frauen, bei
Scheible, Das Schaltjahr, II. 139.

In dieser Schilderung zeigt sich der von den Klassikern gebildete
Geist. Wo dieser fehlt, setzte man sich aus den, den Schönen der
verschiedensten Gegenden nachgerühmten Vollkommenheiten ein Ideal
zusammen, bei dem man selbst die intimsten Intimitäten nicht übersah.
Eine der zahmsten Beschreibungen dieser Art ist nachstehende Priamel:

  »Ein Weib nach Hübschheit als ich sag,
  Müsst haben eines Weibs Haupt von Prag
  Ein Büschlein von einer aus Frankreich
  Und zwei Brüstlein von Oesterreich,
  Ein Kehl und Rücken von Brabant,
  Von Kölner Weibern die weisse Hand,
  Zwei Füsslein dort her vom Rhein
  Von Baiern soll'n die Sitten sein
  Und die Red dort her von Schwaben
  So thäten sie die Frauen begaben.«[13]

[13] Eschenburgs Denkmäler, Bremen 1799, S. 397.

In einem ähnlichen Verschen wird die Frauenschönheit in
»fünfunddreissig Schönheitsstuck eines hübschen Jungfräuleins im
Hochzeitswald« also zerlegt:

  »Drei weiss, drei schwarz, drei rothe Stück
  Drei lang, drei kurze und drei dick,
  Drei lang, drei kleine und drei enge,
  Und sonsten rechte Breit und Länge,
  Den Kopf von Prag, die Füss vom Rhein,
  Die Brüst aus Oesterreich von Krain (Chrein)
  Aus Frankreich den gewölbten Bauch,
  Aus Baierland das Büschlein rauch,
  Rücken aus Brabant, Händ aus Cöln,
  Den A .... aus Schwaben küsst ihr Gselln.«

Weitere Schilderungen, so eine im Liederbuch der Hätzlerin und in den
Facetien Bebels[14] gehen #noch# mehr ins Detail, wie die angeführten,
darum verzeiht man mir wohl, wenn ich sie mir schenke. Weniger
drastisch ist die Schilderung einer Frankfurter Jungfrau, deren Lob in
einem Ständchen erklang, das in der Johannisnacht 1471 von Adolph
Knoblauch, Philipp Ratzmann, Heirt Egerheim, Arnold Schwarzenberg,
Bernhard Rohrbach und Theobald Börlin vorgetragen wurde, »und hatten
ein lauten darin und ging also«:

[14] Vulpius, Vorzeit III., S. 107.

      »#Feil rosenblümelein.
      Nun wach uf schöne Jungfrau fein!#
  Nun kommen wir gegangen † (zweimal)
  Und werden schön empfangen †
  In einer schönen Jungfrauen haus
  Die hie züchtig geht ein und aus
  Woltet ir uns nit kennen †
  So woln wir uns euch nennen:
  Wir nennen uns mit rechte †
  Der schön jungfrauen knechte †
  Ach schön jungfrau seit wohlgemut †
  Und nembt den schimpf von uns vor gut.
  Sie ist so gar on argelist †
  An zucht und eren ir nit gebrist †
  Sie ist auch aller tugend voll: †
  Was sie tut, das ziembt ir wol: †
  Sie ist so tugendlich und fein †
  Und leucht recht als der sonnen schein.
  Sie gleicht euch wol dem hellen Tag
  Kein mensch ir lob, schön preisen mag
  Man kann an leib, gut oder eren
  Der immer zarten nit verberen (nicht von ihr lassen) †
  Sie hat ein rosenfarben mund, †
  Zwei wängelein fein zu aller stund, †
  Sie hat ein schönes goltfarb haar, †
  Zwei äugelein lauter und klar. †
  Ir zähn sind weiss als helfen bein,
  Zwei brüstlein die sind rund und klein,
  Ir seiten die sind dünn und lang, †
  Zwei händlein schmal und dazu blank,
  Ir füsslein schlecht und nit zu breit. †
  Der eren kron sie billich treit. †
  Jungfrau geht wieder hin zu bett. †
  Gott geb euch alls, das ir gern hätt; †
  Dass euer glück und heil sich mere †
  Das gonn euch gott in hohen eren......
  Feil rosenblümelein!
  Nun schlafet schöne jungfrau fein.[15]«

[15] Bernh. Rorbachs Liber gestorum, Frankfurt a/M., bei Schultz, D.
Leben, S. 422 ff.

Um diesem Ideal möglichst nahe zu kommen, griff man schon um die Mitte
des zwölften Jahrhunderts zu den Gewaltmassregeln des Einschnürens.
Die heilige Elisabeth von Schönau (1156-57) liess dagegen schon
strenge Ermahnungen ergehen[16], die sich dann bis zum heutigen Tage
wiederholten. Zu Ende des 14. Jahrhunderts klagt ein Dichter: »Vor
Zeiten zwängte man Leib und Gewand nicht zusammen. Das hat sich jetzt
ganz verändert: die Frauen binden sich nun selbst an Leib und Armen.
Das möge Gott erbarmen, dass sich heute ein zartes Weib selbst den
hübschen Leib bindet, so dass sie sich nicht rühren kann, gleich dem,
als wäre sie in einen Sack gestossen und gebunden.«[17]

[16] »Von den newen Sitten«, Keller, Erzählungen aus altdeutschen
Handschriften, S. 676.

[17] Weinhold II., S. 262.

Der österreichische Sittendichter Peter Suchenwirt, wirft den eitlen
Weibern vor, dass sie sich die Hüften mit Watte auspolsterten.
Dasselbe rügt das Gedicht »Das Teufels Netz«; sie schnüren sich, »das
sie enmitten werdind klain (schlank)«, und wenn sie hinten »als ain
brett« sind, machen sie sich doch gross und dick, und des Nachts
hängen sie dann derartige Turnüren zum Auslüften an die Stange. In
Thüringen waren um 1400 ähnliche Polsterungen Mode.

Wo starke Brüste Mode waren, stopfte man sich die Brust aus, im
Gegenteile suchte man durch das enge Obergewand den Busen thunlichst
zu verkleinern.

Falsche Zähne, falsches Gelock[18] und andere weibliche Falschheiten
waren üppigen Frauen längst nichts Neues mehr, desgleichen die
Schminke und ihre kunstvolle Verwendung:

[18] Schultz, Höfisches Leben, S. 234 ff.

  »Habt ihr zu Haus auch dran gedacht,
  Dass ihr das Kästchen mitgebracht,
  Aus welchem ihr euch täglich putzt
  Und zu dem Feiertag aufstutzt?
  Das Büchslein liegt verschlossen drin,
  Daraus ihr färbet euer Kinn
  Und auch die Bäcklein farbig malt,
  Auf dass ihr schön und zierlich strahlt;
  Durch Schminke lasst die Haut ihr blitzen.«

fragt Murner.[19] Und »er Angesichte vorwanschapen (verunstalten) se
mit Düvels drecke vnde Sathans specke, dat ydt glentzet, alse eme
gemalete Hilligen larwe« sagt der Rostocker Prediger Nikolaus Gryse in
seiner Laienbibel.

[19] Narrenbeschwörung, XLIV.

  »Sie värwend och ir blaichen wang,
  Daz si dert her gat glitzen,
  Als obs us aim badgang switzen«

steht im »Teufels Netz«.

Selbstverständlich ist die Dame ängstlich besorgt, ihre
Toilettengeheimnisse nicht zu verraten:

  »Wescht, malt doby das angesicht,
  Daruff hab acht ein yedes wib:
  Die kunst domit sy ziert den lyb,
  Das die dem mann nit kum zu henden;
  Sie möcht sich selber domit schenden.
  Nit strel, nit zwag, nit richt dyn har,
  Das solchs ein man sehe offenbar.
  Du möchst im sunst missfallen gar.«[20]

[20] Schultz, D. L., S. 365.



Die Kleidung.


Die Kleidung der Germanen war einfach und rauh wie ihre Heimat und
ihre Lebensweise. Wie Pomponius Mela berichtet, gingen die Knaben bis
zur vollendeten Reife selbst in der grössten Kälte nackt umher;
nachdem sie erwachsen sind, bedienten sie sich nur eines wollenen,
viereckigen Schulterumhangs oder einer aus Bast geflochtenen Decke.
Cäsar[1] gibt an, die Germanen trugen ein kurzes Gewand aus
Tierfellen, das einen grossen Teil des Körpers unbedeckt lasse.
Ausführlicher ist Tacitus.[2] Er schreibt: »Die allgemeine Tracht ist
ein Mantel, der mit einer Spange oder in deren Ermangelung mit einem
Dorn zusammengehalten ist. So bringen sie, ohne weitere Bekleidung,
den ganzen Tag am Herdfeuer zu. Nur die Wohlhabendsten tragen ein
besonderes Gewand, das nicht wallend, wie das sarmatische und
persische, sondern eng anliegend ist und jeden Körperteil hervortreten
lässt. Auch Tierfelle tragen sie; die in der Nähe des Rheins ohne
weitere Auswahl, die weiter im Innern mehr auserlesene, da kein
Handelsverkehr ihnen anderen Schmuck liefert. Sie suchen daher die
verschiedenen Tierarten aus und verbrämen deren Fell noch mit den
gefleckten Pelzen gewisser Tiere, die vom nördlichen Ozean und
unbekannten Küsten kommen. Das Weib hat keine andere Tracht wie der
Mann, nur kleidet es sich häufiger in leinene mit Purpurstreifen
verzierte Gewänder. Diese haben keine Ärmel, so dass Schultern, Arme
und ein Teil der Brust unbedeckt bleiben.« Strabo ergänzt dieses Bild
durch die Schilderung von Priesterinnen der Cimbrer dahin: »Unter den
mit ins Feld gezogenen Weibern befanden sich auch altersgraue,
wahrsagende Priesterinnen, in weissen Gewändern, deren Oberkleid, aus
feinem Flachs, mit einer Schnalle befestigt war, mit ehernem Gürtel
und nackten Füssen.«[3]

[1] De bello Gallico IV., 1, VI., 21.

[2] Germania, 17.

[3] Geographie, VII. Buch, 2. Kap.

Da bald nach der ersten Berührung mit den Römern die Männer sich eng
anliegende Hosen zulegten, auch die Frauen ihre Oberkleider immer
höher dem Halse zu emporsteigen liessen, so machte die altgermanische
Kleidung einen durchaus ästhetischen Eindruck, an dem selbst ein
Splitterrichter nichts auszusetzen gehabt hätte. Im frühen Mittelalter
bis zum elften Jahrhundert zeichnete sich die Gewandung durch kostbare
Stoffe in reichen Farben aus, über deren Pracht wohl hie und da eine
Stimme, sogar im Jahre 808 die erste der »Kleiderverordnungen«, laut
wird, nicht aber über den Schnitt.

Erst im elften Jahrhundert erregte die Enge der Frauenkleidung, die die
Körperformen weit plastischer hervortreten liess als die bisherige,
vom Oberkörper niederwallende, als leichtfertig und schamlos den Zorn
der Geistlichkeit. Ein Anzug eines jungen Mädchens dieser Zeit würde
auch heute nicht ganz einwandfrei passieren können. »Die Dame trägt
ein dunkelblaues, mit roten Ringornamenten gewirktes Oberkleid, das
bis auf die Oberschenkeln reicht. Das weisse Unterkleid ist von hier
an ausgeschnitten und fällt zurück. Man sieht daher die mit roten
Langstrümpfen bekleideten Beine, an denen eine Reihe weisser Knöpfe
hinunterläuft. Das Oberkleid hat um die Taille und am unteren Ende
einen breiten goldenen Bortenbesatz, am Halse einen mennigfarbenen. Die
Ärmel sind eng.«[4]

[4] von Hefner-Alteneck, Trachten I., 120, Tafel 90.

Die Bestandteile der Kleidung waren ein mehr oder weniger feines,
selbst seidenes und goldgesticktes Hemd, darüber der Rock, den um die
Taille ein Gürtel oder Riemen zusammenhielt und je nach der Jahreszeit
ein gefütterter Mantel. Die Füsse deckten genähte Strümpfe. Sonst gab
es keine Unterkleider, wenigstens waren sie nicht allgemein. Nur zu
starke Busen wurden durch ein Tuch unter dem Kleide zusammengehalten.
Bei den Bäuerinnen wird wohl das Mieder -- muoder -- den gleichen
Zweck erfüllt haben.

Die Männerkleidung jener Epoche bietet für unsere Zwecke nichts
Bemerkenswertes. Erwähnt zu werden verdient nur, dass Männer mit
Frauen in der Kostbarkeit fremdländischer Stoffe wetteiferten, wogegen
Luxusgesetze nichts auszurichten vermochten, geschweige denn
Predigten, wie sie Berthold von Regensburg hielt.

Das 14. Jahrhundert schuf einen jähen Modenwechsel. Die Männerkleider
gestalteten sich zur engen Hose, bei der man das Gesäss und jede
Muskel deutlich sah, und dem immer bizarrer werdenden Wamse um, das
immer kürzer wurde, bis es kaum eine Spanne unter den Gürtel reichte.
Man teilte es in zwei andersfarbige und anders gemusterte Hälften, wie
man auch zuweilen die Hosen aus zwei verschieden gefärbten Beinteilen
zusammensetzte. An den Füssen trug man die unschönen langen
Schnabelschuhe. In der Speierer Kleiderordnung von 1356 wird den
Männern befohlen, die kurzen Wämser länger zu machen und die
Schnabelschuhe abzulegen. Die Kölner Synode von 1371 untersagt den
Klerikern dieses Schuhwerk.

Von nun an häufen sich die Kleider- und Luxusordnungen in Stadt und
Land. Wie die Pilze nach dem Sommerregen schiessen sie empor und
jedes Nestchen im weiten deutschen Reich muss wie sein Frauenhaus
seine Kleiderordnungen haben, jene Äusserungen eines zopfigen
Windmühlenkampfes, denen schon beim Entstehen ihre Aussichtslosigkeit
prophezeit werden konnte.

Besonders gegen die Frauen richtete sich der Tenor aller
Kleiderordnungen, besonders aber gegen einen Punkt, der fast allen
diesen Edikten gemeinsam ist -- die Dekolletage.

Als die Pest, der schwarze Tod, seinen Würgezug beendet, bemächtigte
sich der Verschonten eine tolle Daseinslust, die nach den eben
durchlebten Zeiten des Grauens doppelt begreiflich erscheint. Der
Würgengel, dem Hekatomben zum Opfer gefallen, war an ihnen
vorübergegangen, wer wusste, ob er in seiner Unersättlichkeit nicht
auch sie noch dahinraffte, ehe sie ihr Leben genossen? Diese
Auffassung machte sich auf allen Gebieten des Lebens bemerkbar, am
markantesten aber in der Tracht, die die herrschende Leichtlebigkeit
wiederzuspiegeln begann. Der ernst gemessene Zuschnitt der Gewänder
veränderte sich allenthalben. Wurden die Beinkleider der Männer enger,
die Wämser bunter und kürzer, so verlängerten sich die Schleppen der
Damen, und was sie hinten an Länge zunahmen, das büssten sie an Hals
und Nacken ein.

»Unde die Frauwen drugen wide heubtfinster (Kopffenster,
Halsausschnitte) also daz man ire broste binah halbe sach.«[5] Die
Speierer Kleiderordnung von 1356, eine der ersten Erlasse dieser Art,
richtet sich gegen diese »Houbetloch«, aus dem die Schultern (ahsseln)
so verführerisch hervorlugen, ohne dass der Kleiderausschnitt auf
den Achseln aufliegt, und ebenso geht es in allen den unzähligen
Edikten[6], von denen als Beispiel eine Strassburger Verordnung hier
angeführt sei. »Item daz keine frowe, were die ist, hinnanfür me sich
nit me schürtzen sol mit iren brüsten, weder mit hemeden noch gebrisen
röcken noch mit keinre ander gevengnüsse, und daz ouch kein frowe sich
nit me verwe und locke von totten har anhencken sülle. Und sunderliche,
daz houptloch sol sin daz man ir die brüste nit gesehen müge, wenne die
houptlöcher süllent sin nutz an die ahsseln.«[7]

[5] Limburger Chronik, herausgeg. von Arthur Wyss, S. 38 ff.

[6] Eine reiche Auswahl dieser Kleiderordnungen vom l4. Jahrhundert
bis zur Gegenwart enthalten die Kostümkunde von Weiss, S. 1426 ff.,
und Schultz, Deutsches Leben, S. 302 ff.

[7] Zeitschr. f. d. Kulturgesch. 1856, S. 367.

Der Geistlichkeit waren derartige Verbote Wasser auf ihre Mühlen, sie
setzten in ihren Predigten immer noch Trümpfe auf, wie Murner, der
sich auch diesmal kein Blatt vor den Mund nimmt, sondern ungeschminkt
die Wahrheit sagt:

  Die Fraun der Scham entbehren thun.
  So gross ward jetzund schlechte Zucht,
  Dass man in #Blösse Zierde# sucht:
  Man sieht ihnen mitten auf den Rücken
  Und meisterhaft sie können schicken
  Die Brüst' herfür, recht mit Behagen,
  Die von Gestellen sind getragen;
  Sie könnten sonst im Tuch ersticken.
  »Mehr als die Hälfte lass' ich blicken,
  Dass sie den Narren Lockung sei'n.
  ›Lass ab‹, sag' ich, ›was soll das sein‹,
  Wenn er die Brust will greifen an:
  ›Was seid ihr für ein böser Mann!‹
  Ich sag's bei meiner Ehr' fürwahr,
  So frech noch nie ein Mannsbild war!«
  Dem Mann sie so zur Wehr sich stellt,
  Als wenn dem Esel der Sack entfällt.
  Ganz heimlich greift sie mit der Hand,
  Indem sie leistet Widerstand,
  Und hängt ganz still das Häkchen aus,
  Damit der Milchmarkt fällt heraus.[8]

[8] Narrenbeschw. 26. 44 ff.

»Ich hort einist von eim Fürsten, der sprach zuo mir: »eintweders
unsere frawen lernen von den metzen ihr cleidung oder aber die metzen
lernen von unsern frawen die cleidung,« sagt Geiler in seinen
»Brösamlin«. Sie malten nach Murners Vorbild die Zuchtlosigkeit der
Kleidung recht schön deutlich aus und entliessen ihre Zuhörerschaft
zerknirscht, aber nicht gebessert. Narrheiten und Moden ist eben mit
Verboten nicht beizukommen, sie wirken ansteckend und müssen, wie
andere Epidemien auch, von selbst verlöschen.

Wenn im Jahre 1461 der Eiferer Johannes Capistranus in dem ob der
Leichtfertigkeit seiner Weiber verschrienen Ulm -- »Huet dich vor
Ulmer wiben«, besagt eine Darmstädter Handschrift von 1410 -- die
Geister seiner Zuhörerschaft derart zu entflammen wusste, dass drei
Frauen, die des Predigers spotteten, vom Volke auf der Strasse
gelyncht wurden[9], so fand es doch der Rat für gut, den Störenfried
aus der Stadt zu weisen, denn genützt hätten seine Strafpredigten doch
nichts, wohl aber geschadet.

[9] Jäger, Schwäbisches Städtewesen I., 509.

Aber nicht allein Unschönes und Leichtfertiges, sondern direkt
Schamloses verlangte die Mode des 16. Jahrhunderts. Abgesehen von
Vorfällen wie 1503 in St. Gallen, wo der Rat verbieten musste, völlig
nackt in der Stadt und ihrem Weichbilde umherzugehen[10], die ich als
Ausnahme gelten lassen will, denn soweit verstieg sich denn doch die
Zuchtlosigkeit sehr selten, bleibt noch genug Schandbares, besonders
in der Männerkleidung, übrig. »Hinden plotz und vor verschamt,«
spottet Suchenwirt über das hinten möglichst anliegende, dafür vorn um
so weiter auslegende Beinkleid. Conrad Celtes, der berühmte Humanist
(† 1508) spricht sich in seiner »Descriptio Urbis Norinbergae«
(Beschreibung der Stadt Nürnberg) Kap. VI über diese Moden also aus:
Er schildert erst, dass die Leute meist in schwarz nach der Mode
verschiedener Länder gekleidet seien und fährt dann fort: Bald in
weiten, faltenreichen Kleidern nach Art der Sarmaten, eine Binde
umgiebt den Kopf und es hängen am Körper Pelze; bald vertauschen sie
die heimische Tracht gegen Hasuken von Ungarn, (cuculli) von Italien,
bald ziehen sie nach Art der Franzosen mit Borten besetzte Mäntel und
Röcke mit Ärmel, #bald pressen sie den Körper aufs knappste in enge
Hosen und Unterkleider, so dass alle Formen des Leibes sich scharf
ausprägen# ....

[10] Ratsprotokoll der Stadt St. Gallen vom Zinstag vor Corpus Christi
1503, bei Scherr.

Die das Bein wie ein Trikot umschliessenden Beinlinge konnten, um dem
Träger das Bücken nicht unmöglich zu machen, nur einseitig befestigt
werden, wodurch sie meist hinten hinabrutschten, was allein schon
Anlass zu Ärgernis gab. Doch der ewige Stein des Anstosses waren die
Hosenlätze. Um das unbequeme Auftressen der Hose zu verhindern, setzte
man auf den Vorderteil des Beinkleides einen Latz auf, was an sich
vielleicht unschön, aber nicht verwerflich gewesen wäre, wenn die
Modelaune nicht verlangt hätte, die Aufmerksamkeit auf diesen
diskretesten Teil der Kleidung gewaltsam hinzulenken.

Man suchte diesen Zweck auf verschiedene Weise zu erreichen. Entweder
fertigte man den Latz in einer anderen Farbe an, als die Hose selbst
hatte, wodurch der Latz um so auffallender wurde, besonders dann, wenn
die einzelnen Beinlinge ohnehin schon in mi-parti, d. h. in zweierlei
Farben angefertigt waren. Oder man stopfte den Latz derart aus, dass
er weit aus der Hose hervorstand, so dass Joh. Fischart von
Ochsenköpfen-, Hundsfidelbogen-, Schneckenhäuslein- u. s. w. Lätzen
reden konnte und ein Fliegendes Blatt 1555[11] sagt: »Ein Latz muss
sein darneben, wol eines Kalbskopfs gross.« Der Nürnberger Rat rügte
dies mit derben Worten, die erkennen lassen, dass diese Latzarten
ebenso verschiedenartig wie gemein waren. »Wann auch von ettlichen
mannspersonen eyn unzüchtige schanndbare übung und gewonhait
entstannden ist, also das sie ire letz an den hosen on notturfft
grössen lassen und dieselben an tenntzen und anderhalben vor erbarn
frowen und junckfrowen unverschawmbt ploss und umbedeckt tragen, das
dann nit alleyn Got, sonnder auch erberkeyt und manlicher Zucht wider
und unzymlich ist, demnach ist ein erber rat daran komen, vestigclich
gebiettennde, das hinfüro eyn yedes mannspilde, burger oder inwoner
dieser statt, seinen latz an den hosen nyt bloss, unbedeckt, offenn
oder sichtigclich dragen, sonnder alle seine cleyder dermassen machen
lassen und geprawchen soll, damit sein scham und latz der hosen wol
bedeckt unnd nit ploss gesehenn werde. Dann wellicher sich also damit
entplosset und desshalb gerügt oder fürbracht wurde, und sich das mit
seinem rechten nit benemen möcht, der solle darumb von eyner yeden
überfaren fardt eynes yeden tags oder nachts gemayner statt zu puss
verfallen sein und geben drey guldin.«[12]

[11] Uhland, Altdeutsche Volkslieder, S. 525.

[12] Bader, Polizeiordnungen, S. 105.

Eine Strassburger Verordnung vom 8. August 1480 befiehlt allen
»snydern, meistern und knechten bei iren eiden« hinfüro keine kurzen
Mäntel mehr zu machen, die den Latz nicht bedecken, »doch mögent sie
es eym jeglichen wol lange machen.«[13]

[13] J. Brucker a. a. O. S. 462; Strassburger Zunft- und
Polizeiordnungen, Strassb. 1889.

Selbstverständlich konnte auch die Geistlichkeit diese Mode nicht
ungerügt lassen. »Ich hab hören einen Mönch predigen, einen Bruder aus
der Observanz: als dieser verdammt und heftig red'te wider den
Überfluss der Kleider und wider den unverschamten Form, der daran und
darin gemacht würd', beschloss er zuletzt auf #die# Weis mit solchen
Worten: Die Buhler in unserer stadt sie strecken ihre Lätz, so weit
aus den Hosen herfür, verwickelns auch und verstopfens mit so viel
Tüchlein, dass, so die Metzen wähnen, es seind Zumpen, so sind es
Lumpen.«[14]

[14] Scheible, Schaltjahr III. S. 624 und Bebelii facetiae (Argentine
1509) i. iiij b.

Aber weder die Obrigkeit noch die Kleriker konnten diesen Moden etwas
anhaben, sie bestanden allen Widersachern zum Trotz ruhig fort, ohne
sich viel um Edikte und Schmähungen zu kümmern. Männer und Frauen
blieben gleich kühl und thaten, was ihnen gefiel. Dies beweist
schlagend folgende Notiz in der Eurisheimer Chronik[15]: »Anno 1492
was der Hoffart so viel, dass man weder geschrieben noch gelesen fand.
dan man trug selzame Kleider, besonders die mann, von vielen farben
und stückern, von flammen, bäumen, von asten, laubern und von
buchstaben, das ist in warheit war, dass man wol ein wammest und
hossen fand, das so viel stück hät, als tag im jahr sind. Und kost ein
kleid alweg zweymal so viel zu machen, als das tuch dazu. Und trug das
jung volck röck, die giengen mit mehr dann eyner hand breyt under dem
gürtel, und sach man ihm die bruch -- kurze Unterhose -- hinten und
vornen und was so scharf gemacht, das im die hosen die arsskerb
austheilten, das was ein hübsch ding, und hatten zullen vor ihn gross
und spitz voraus gohn, und man einer vor dem tisch stund, so lag ihm
die zull auf dem tisch. Also gieng man vor Kaiser, König, Fürsten und
herren und für ehrbare frauen. Und gieng es so schandbar zu unter
frauen und mannen, dass es gott leyd was. Die #frauen# trugen röck,
dass man ihnen die ditlen (Brüste) sah vornen in den Bussen und hinten
mitten in rücken, und köstlich von tuch und um das hauptloch und ermel
was von seiten belegt« u. s. w.

[15] Zeitschrift für deutsche Kulturgeschichte, Jahrg. 1857 S. 380.

Gleich scharf geht Sebastian Brant in seinem 1494 erschienenen
Narrenschiff gegen die Modethorheiten ins Gericht.

  »Auch Mädchen haben Narrenröcke;
  Sie wollen jetzt tragen offenbar
  Was sonst für #Männer# schändlich war:
  Spitze Schuh' und ausgeschnittne Röcke,
  Dass man den Milchmarkt nicht bedecke;
  Sie wickeln viel Lappen in die Zöpfe
  Und machen Hörner auf die Köpfe,
  Wie sie sonst trägt ein mächt'ger Stier;
  Sie gehn einher wie die wilden Thier'.«[16]

[16] Vorrede zum Narrenschiff.

heisst es über die Frauen, dann wieder mit edler Unparteilichkeit vom
stärkeren Geschlecht und seiner Gigerlhaftigheit:

  »Was sonst wol war ein schändlich Ding,
  Das schätzt man schlicht jetzt und gering:
  Sonst trug mit Ehren man den Bart,
  Jetzt lernen Männer Weiberart
  Und schmieren sich mit Affenschmalz
  Und lassen am entblössten Hals
  Viel Ring' und goldne Ketten sehn,
  Als sollten sie vor Lienhart stehn.
  Mit Schwefel und Harz pufft man die Haar'
  Und schlägt darein dann Eierklar,
  Dass es im Schüsselkorb' werd' kraus.
  #Der# hängt den Kopf zum Fenster 'raus,
  #Der# bleicht das Haar mit Sonn' und Feuer.
  Darunter sind die Läus nicht theuer.
  Die können es jetzt wol aushalten,
  Denn alle Kleider sind voll Falten:
  So Rock wie Mantel, Hemd wie Schuh,
  Pantoffel, Stiefel, Hos' dazu,
  Wildschur und die Verbrämung d'ran:
  Der #Juden# Sitt' man sehen kann.
  Vor #einer# Mod' die #andre# weicht,
  Das zeigt, wie unser Sinn ist leicht
  Und wandelbar zu aller Schande,
  Und wieviel Neuerung ist im Lande.
  Der Rock, -- wie kurz und wie beschnitten! --
  Reicht kaum bis zu des Leibes Mitten!
  Pfui Schande deutscher Nation,
  Dass man entblösst, der Zucht zum Hohn,
  Und zeigt, was die Natur verhehlt!
  Drum ist es leider schlecht bestellt......«[17]

[17] IV von nuwen Funden (von neuen Moden).

Geiler von Kaisersberg kommentiert in seinen Predigten über das
Narrenschiff diesen Text in seiner geistvollen Weise, wobei er aber
manches von Brant nur Angedeutete mit Behagen breittritt. Er spricht
von den zerschnittenen und zerstochenen Wämsern, die vorn so offen
sind, »das man mannen und frauen in busen sehen kann, den brustkernen,
het schier gesagt: den brusthurenspiegel.« Geiler resümiert ferner in
seiner Predigt »Von Kauffmanschatz« (1517, fol. 95b) alle nützen wie
unnützen Zierden, mit denen sich die Frauen zu verschönern suchen: Für
unnütz hält er: 1. har büffen (Püffe, Toupées), das har krauss machen;
2. Halsbänder; 3. Spangen von den Frauen an der Brust getragen; 4.
Stirnschmuck, »do sein etwa berlin (Perlen?) yn gefasst oder ander
edelgestein«; 5. Armzierden, als gestickte Ärmel, die sie auf den
Achseln tragen, »und silbrin steffzen an den menteln; 6. Ohrringe,
»als die Zyginer tragen«; 7. die langen schwentz an den Röcken und an
den menteln«; 8. Die Umschläge oben am Halse, »das letz an den
mussecken (Brüsten) muss herussgon«; 9. Die stumpfen und die spitzen
Schuhe; 10. Die Knöpfe an solchen Stellen, die keiner Knöpfe bedürfen;
11. Die zerhauenen Kleider, »wenn sie sie da tragen zerschnitten und
zerhacket«[18]; 12. »#So sind es die zoepff, die die frawen machen,
da kein oder wenig har ist, und nemen frembd har und ist etwann
todten har#, das sie darzu binden und muoss dan herfür gon, das man
es sehe und man wen (man wähne), sie haben hübsch har; 13. #Die die
in das bücksslin blosen, das sie ein ferblin empfahen# (d. h. die
sich schminken, um bessere Farbe zu bekommen); 14. #Die Säcke, die
sie um sich gürten.# Wenn die #Frauen# mager sind, so nehmen sie
einen Sack oder grobes, dickes Tuch, »ist etwann mit baumwollen
gefült«, das binden sie um sich, um dick zu erscheinen, wie ein
»brotbeckerknecht«.[19]

[18] Bernhard Freydiger in seinem »Lebenslauf Herzog Heinrichs von
Sachsen«, mitgeteilt von Vulpius, Curiositäten II. 336, erzählt von
der Braut des Herzogs, die er 1512 gesehen, dass sie ein aus etlichen
hundert Stücken zusammengesetztes Kleid angehabt habe. Die Hauptfarbe
der Seidenflicken war rot und gelb, mit zwischengesetzten Lappen in
»Rosinfarbe, Aschfarbe und Weiss«.

[19] Diese Säcke, der sogenannte #Speck#, war ein bis fünfundzwanzig
Pfund schwerer Wulst, der die Frauen aussehen machte, als ob sie sich
in anderen Umständen befänden. Dr. Rud. Schultze, Die Modenarrheiten,
S. 54.

Doch was waren alle diese Ausfälle gegen die Verbissenheit, mit
welcher protestantische Theologen, allen voran der Oberpfarrer in
Frankfurt a. O., D. Andreas Musculus, gegen den aus den Niederlanden
gekommenen Hosenteufel zu Felde zogen, gegen die schamlosen,
geschlitzten, unförmigen, geschmacklosen Pluderhosen, zu denen bis zu
hundertdreissig Ellen Zeug verschnitten werden musste. Zu welchen
Verwünschungen verstieg sich nicht der gelahrte Mann in seinem »Vom
zuluderten, zucht und ehrerwegenen, pludrichten Hosen Teuffel
Vermahnung und Warnung«. Es wäre kein Wunder, wenn die Sonne nicht
mehr schiene, die Erde nicht mehr trüge, und Gott in den nächsten
Tagen wegen dieser greulichen und unmenschlichen Kleidung
dreinschlüge; solche Bosheit werde zweifelsohne den jüngsten Tag
herbeiführen u. s. w. ad infinitum mit Grazie, bis sich diese
Hosenmode als Verbrechen gegen jedes einzelne der zehn Gebote erwiesen
hatte. Kurfürst Joachim II. von Brandenburg unterstützte seines
Lieblings Musculus' Bemühungen gegen die Pluderhosen durch Gewaltakte,
so indem er drei Bürgersöhne mit solchen Ungetümen in einen
Narrenkasten stecken liess, vor dem Tag und Nacht ein Musikant seine
Weisen ertönen lassen musste zur Anlockung von Neugierigen. Einmal
liess er einem Gecken auf offener Strasse die Gurten durchschneiden,
so dass die Zeugmassen zur Erde niederrauschten und der arme Modeherr
im blossen Hemde dastand.[20]

[20] Streckfuss, 500 Jahre Berliner Geschichte, S. 141 ff.

Derartige Derbheiten erregten Furcht und Unwillen, genügten aber
nicht, die nun einmal für schön gehaltene Tracht auszurotten,
ebensowenig wie dies die Kleiderordnungen vermochten. Alle diese
Massregeln krankten daran, dass sie sich gegen einen der Hauptfaktoren
im menschlichen Dasein, gegen die Eitelkeit richteten und sich dadurch
die Feindschaft des mächtigsten aller Geschöpfe, der Frau, zuzogen.
Was die Frau will, will Gott, und die Frau ist nun einmal zu allen
Zeiten und bei allen Völkern der Göttin Mode allzeit unterthänigste
Dienerin. Vernunftgründe und Strafen haben niemals auf die Dauer den
Willen der in solchen Fällen einmütig zusammenstehenden Frauen zu
beugen vermocht; der Vernunft setzten sie weiblich schlau
ausgeklügelte Gegengründe, der Gewalt Trotz entgegen. Darum griffen
gestrenge Ratsherren, wenn alle hochtönenden Verwarnungen unbeherzigt
zu verhallen drohten und sie den Kampf gegen die Weiblichkeit, zu der
ja auch ihre Frauen und Töchter gehörten, nicht bis aufs Messer
durchführen wollten, zu jenem jesuitischen Auskunftsmittel, das ich
schon (S. 116) anführte, indem sie den Auswurf der mittelalterlichen
Gesellschaft -- Bordellmädchen, Henkersfrauen und -töchter,
Pfaffendirnen und Jüdinnen -- zwangen, die Missfallen erregenden Moden
anzulegen und sie dadurch für jede ehrbare Frau unmöglich zu machen.
Wenn aber auch dieses letzte Mittel nichts half, dann warfen die
Herren die Flinte ins Korn und liessen die Mode Mode sein, bis sie von
selbst durch eine andere, vielleicht noch unschönere, ersetzt wurde.
Dann begann die ganze Geschichte wieder von vorn.



Liebeszauber und Zauberliebe.


Der Aberglauben, nach Bodenstedt der Glauben ohne Aber, hat alle
Wandlungen und Fortschritte der Kultur zu überstehen vermocht. In
seinen Uranfängen so alt wie die Menschheit und älter als die
Religion, aus deren Vorläufer er zu ihrem unzertrennlichen Begleiter
wurde, spukt er noch heute mit ebenso ungeschwächter Kraft, wenn auch
mancher allzu krasser Auswüchse beraubt, wie er es vormals gethan, wo
er alle Handlungen der Menschheit beeinflussend, selbst die hellsten
Köpfe in seinem unheilvollen Banne hielt.

Wenn Goethe einmal den Aberglauben die Poesie des Lebens nannte, so
hat er, als er diesen geistvollen Ausspruch that, jene Wahnbilder des
Aberglaubens vergessen, denen das Mittelalter jene zu Abertausenden
aufflammenden Scheiterhaufen errichtete, die unzähligen Unschuldigen
oder in unglückseliger Verblendung verfallenen zum grauenvollen Grabe
wurden, darum auch setzte er der erstgenannten Sentenz seine
Definition des Aberglaubens entgegen, die alles umfasst, was sich über
diese Wahngebilde nur sagen lasst. »Der Aberglauben lässt sich
Zauberstricken vergleichen, die sich immer stärker zusammenziehen, je
mehr man sich gegen sie sträubt. Die hellste Zeit ist nicht vor ihm
sicher: trifft er aber ein dunkles Jahrhundert, so strebt des armen
Menschen umwölkter Sinn alsbald nach dem Unmöglichen, nach Einwirkung
ins Geisterreich, in die Ferne, in die Zukunft; es bildet sich eine
wundersame reiche Welt, von einem trüben Dunstkreise umgeben. Auf
ganzen Jahrhunderten lasten solche Übel und werden immer dichter und
dichter; die Einbildungskraft brütet über einer wüsten Sinnlichkeit.
Die Vernunft scheint zu ihrem göttlichen Ursprunge gleich Asträa
zurückgekehrt zu sein, und der Verstand verzweifelt, da ihm nicht
gelingt, seine Rechte durchzusetzen.« Wenn Brunnenhofer das Feld
des Aberglaubens in vier Gebiete einteilt: das naive, das komische,
das tragikomische und das tragische[1], so ziehe ich die einfache
Zweiteilung in gefährlichen und ungefährlichen Aberglauben vor. Wenn,
um Beispiele aus der Gegenwart zu nehmen, jemand an die Unglückszahl
Dreizehn glaubt, so ist dies dem Gläubigen und seinen Nebenmenschen
in keiner Weise unheildrohend; wenn aber, wie dies leider nur zu
häufig der Fall ist, jemand noch Stein und Bein auf das Beschreien
und den bösen Blick schwört, so kann dies dem, angeblich mit dem
bösen Blick Behafteten gar leicht gefährlich werden, wie viele
Gerichtsverhandlungen aus ultramontanen Gegenden zur Genüge darthun.
Hingegen wird ein ursprünglich naiver Aberglauben, denn naiv ist eben
anfänglich jeder Aberglauben, sehr leicht auf seiner abschüssigen Bahn,
die alle vier Stationen Brunnenhofers berührt, zu einem tragischen.
Und so ging es fast jedem Aberglauben des Mittelalters, wenn ein
Nebenmensch mit diesem Afterglauben in Verbindung gebracht wurde, was
vorzugsweise dann der Fall war, wenn der Aberglauben eines seiner
beiden Hauptfelder betraf: jemandem zu schaden, oder ihn sich geneigt
zu machen, oder, mit anderen Worten, wenn er dem Hass oder der Liebe
Dienste leisten sollte. Da die Liebe in ihrer Entstehung und ihrer
Wirkung etwas Zauberhaftes an sich hat, so war für alle jene Epochen,
die blindlings an den Zaubereinfluss auf Leib und Seele schworen, die
Annahme eines Liebeszaubers ziemlich naheliegend. Bei den meisten
Völkern des Altertums ist demnach auch der Glauben an zauberische
Mittel verbreitet, durch die man Liebe erwecken kann.

[1] Dr. Herm. Brunnenhofer, Culturwandel und Völkerverkehr, S. 103 ff.

Das babylonische Mädchen, das am Kreuzweg des Mannes harrte, dem sie
sich zu Ehren der Göttin Mylitta hingeben musste, räucherte mit Liebe
schaffender Kleie[2]; die Römer erzeugten Philtra aus Hippomanes,
Teilen des Vogels Jynx, des Wendehals, und anderen mehr oder weniger
ekelhaften animalischen Ingredienzien, in deren genauer Zusammensetzung
besonders die thessalischen Weiber sehr erfahren waren.

[2] Baruch 6, 42. 43.

Aus dem skandinavischen Norden kamen jene Runenstäbe nach dem
stammesverwandten Germanien, in die der zauberkundige Liebhaber
geheimnisvolle Zeichen eingekerbt, um durch sie das Herz der spröden
Geliebten sich zuzuwenden. Doch auch Tränke zu brauen verstanden jene
Weiber, die abseits von den anderen Gaugenossen im Waldesdüster ihr
Dasein verträumten, mit Odins geheiligtem Tiere, dem Raben, als
einzigen Gefährten. Mit Zaubersprüchen, Liedern und Runen wussten sie
die Gemische aus Kräutern und Tierbestandteilen zu segnen und wirksam
zu machen.[3] Man küsste die Geliebte, denn im Kusse lag ein
allmächtiger Zauber[4], ehedem wie heute, und wer dieser Macht nicht
traute, verbarg beim Kusse ein Zauberkraut im Munde.[5]

[3] Weinhold a. a. O. I. 236.

[4] Grimm, Mythologie, 1055.

[5] Nithart von Reuenthal, Lieder, 17. 30.

Im Verlaufe des Mittelalters bildete sich die Bereitung von
Liebesmitteln zu einer Geheimwissenschaft aus, die den leitenden
Grundsatz aufstellte, dass man auf zweierlei Wege, durch Arcana und
auf sympathetische Weise, Liebe erwecken könne.

Die Medikamente bestanden vornehmlich aus den abscheulichsten Teilen
von Tieren, Testikeln des Wolfes oder des Hasen, beziehungsweise, wenn
einer Frau Gegenliebe octroyiert werden sollte, den Geschlechtsteilen
einer Wölfin oder Häsin, nebst Tierhaaren und Exkrementen. Doch alle
diese Mittel, auch wenn sie noch so ekelhafte Gliedmassen verwendeten,
sind lieblich zu nennen im Gegensatze zu den meistverwendeten
Medikamenten der Liebestränke, die vom Menschen selbst genommen
wurden. Zu den harmlosesten Dingen dieser Art zählt noch die
vielgebrauchte Frauenmilch. Eine lustige Geschichte über den Zauber
durch Frauenmilch entnimmt Harsdörfer[6] dem Diarium des Andreas
Ratisponensis, das sie, als im Jahre 1424 passiert, vermerkt: »In der
obern Pfalz hat sich wie landkundig zugetragen, dass ein Pfaff sich in
eine ehrliche Bürgersfrau verliebt, und da sie in dem Kindbett
gelegen, von ihrer Magd, der er etliche Dukaten geschenkt, etlich
Tropfen von der Frauenmilch begehrt. Die gab ihm aber Geissenmilch.
Was er damit gethan, ist unbewusst, das aber hat er erfahren, dass ihm
die Geiss in die Kirch bis vor den Altar und bis auf den Predigtstuhl
nachgelaufen, was die Frau zweifelsohne hätte thun müssen, so er ihre
Milch zuwegen gebracht. Er konnte des Tiers nicht ledig werden, bis er
es kaufte und schlachten liess.«

[6] »Schauplatz lust- und lehrreicher Geschichten«, 1653.

Eine tiefe Gläubigkeit an die Wirksamkeit dieses Liebesmittels drückte
sich in Harsdörfers Vortrag aus, und ebensowenig wie dieses geistvolle
Mitglied der »Fruchtbringenden Gesellschaft«, hegt irgend ein anderer
seiner Zeitgenossen zu Ausgang des 17. Jahrhunderts irgend einen
Zweifel an Liebestränken und Liebesbissen, über deren ekelhafteste
Zuthaten ich einen anderen berichten lassen will. Chr. von Hellwig,
der unter dem Pseudonym Valentin Kräutermann ein von Borniertheiten
strotzendes Buch von Heilmitteln herausgab[7], von dem Scheible in
Stuttgart einen Neudruck veranstaltete, schreibt: »Zu magischen und
teuflischen Liebesmitteln gebrauchen Zauberer und Zauberinnen teils
allerhand Worte, Zeichen, Murmelungen, Wachsbilder u. dergl., teils
brauchen sie die abgeschnittenen Nägel, ein Stückchen Tuch von der
Kleidung oder sonst etwas von der Person, welches sie vergraben, es
sei nun unter die Thüre oder eine andere Schwelle. Huren und
dergleichen Gesindel, erwählen zwar auch natürliche Dinge aus allen
drei Naturreichen; sie bedienen sich ihrer monatlichen Blume, des
Mannes Samen, Nachgeburten, Milch, Schweiss, Urin, Speichel, Haar,
Nägel, Nabelschnur, Gehirn von einer Quappe oder Aalraupen, welch
letztere hierin vor ein Spezificum gehalten wird die Liebe zu
erwecken.« Das Register hat ein Loch, denn Kräutermann hat eine
Ingredienz vergessen -- den Kot der Liebsten.[8]

[7] Der curieuse Zauberarzt, wie man alle Artzneyen verfertigen auch
per sympathiam, et antipathiam, transplantationem, amuleta et magiam
naturalem od. vermeynte Hexerey die vornehmsten Kranckheiten curiren
könne. Frankfurt a. M. 1725.

[8] Paullinus a. a. O. I. S. 344.

Um Liebe auf sympathetische Weise zu erwecken, gab es in jeder
Landschaft Deutschlands andere Mittel, deren Aufzeichnung einen viele
hundert Seiten starken tragikomischen Beitrag zur Geschichte der
menschlichen Narrheit bilden würde.

In der Frühzeit zeichneten sich neben den alten Weibern, die ihre
vermeintliche Wunderkraft meist auf dem Scheiterhaufen büssten, die
fahrenden Schüler als Zauberer aus.

  »Mit wunderlichen sachen
  Ler ich sie denne machen
  Von wachs einen kobold
  Wil sie, daz er ir werde hold
  Und teuf es in den brunnen
  Und leg in an die sunnen
  Und heiz widereins (rückwärts)
  Umb die kuchen gan.«[9]

[9] »Von einem fahrenden Schüler.« Altdeutsche Wälder, II. 55.

Sie lehrten auch für Geld und gute Worte jene sinnlosen Gebräuche, die
sich zum Teil noch heute erhalten haben, von denen ich einige wenige
als Beispiele für die Denkweise unserer Vorfahren hierhersetzen will.
Berthold v. Regensburg sagt von den Bauern »Pfî, wiltû einen man alsô
mit zouberîe gewinnen! ..... Sô nimt din her ein toufet ein wahs, din
ein holz, din ein tôtenbein, allez daz sie dâ mite bezouber. Dâ
zoubert din mit den Kriutern, din mit dem heiligen Krismen, din mit
dem heiligen gotes lîchnamen.«[10]

[10] Predigten, II. 70. 25 bei Schultz, H. L., S. 650.

                                    »Dass dich eine lieben muss.«
»Nimm drei Federn vom Hahnenschwanz, druck sie dreimal in die Hand.
Probatum.« Oder: »Nehme eine Turteltaubenzung ins Maul (!), rede mit
ihr lieblich, küsse sie darnach auf den Munde« -- natürlich sie, die
Angebetete, nicht die Turteltaubenzung -- »so hat sie dich so lieb,
dass sie dich nicht mehr lassen kann.«[11]

[11] Scheibles Schaltjahr, II. 45.

»Rezept zum Liebespulver. Nimm eine Hostie, die jedoch nicht geweiht
sein darf, schreibe auf sie einige Worte mit Blut aus dem Ringfinger
und lasse alsdann von einem Priester fünf Messen darüber lesen. Dann
teile die Hostie in zwei gleiche Teile, deren einen nimm selbst, den
anderen gebe der Person ein, deren Liebe du gewinnen willst.«

»Nimm von deinem Blut an einem Freitag im Frühling, lass es mit den
beiden Testikeln eines Hasen und der Leber einer Taube in einem nicht
zu warmen Ofen in einem kleinen Topf trocknen, machs zu feinem Pulver
und lass die Person, von der du geliebt sein willst, davon geniessen,
ungefähr einer halben Drachme schwer. Wenns aufs erstemal nicht wirkt,
so wiederhole es bis zu dreimal und du wirst geliebt werden.«

»Die weisse Lilienwurzel, unter gewissen Zeichen gesammelt, und bei
sich getragen, grosse Liebe und Freundschaft (sic) zwischen Personen
beiderlei Geschlechtes erwecken und erhalten soll.«[12] _Sapienti
sat!_

[12] Anleitung zu den curiösen Wissenschaften. Frankfurt 1717.

Noch eines Sympathiemittels muss, um nicht unvollständig zu sein, wenn
auch widerstrebend, gedacht werden. »Ein fleissiger _Studiosus
Medizinae_, mein ehemaliger guter Freund, ward offt von des Nachbars
Tochter gelockt, aber er hatte Eckel daran. Einst schlieff er bey
ihrem Bruder in ihres Vatters Hause, und ward gantz umgekehrt, doch
aber kam er nicht zu ihr. Nur des Nachts, mehrenteils um 12 Uhr, stund
er leise uff, lieff vor des Mägdleins Hauss, küssete die Thür dreymahl
und gieng wieder von dannen. Wie es seine Schlaffgesellen merkten,
verwiesen sie ihm die Thorheit, doch konnten sie ihn nicht davon
abhalten. Einst wollte er sein Kleid vom Schneider umwenden lassen, da
fand man in den Hosen einen linnenen Beutel und in demselben einen
Hasenschwantz, krausse Haare, vielleicht von einem ungenannten Ort der
Dirne abgeschnitten und diese Buchstaben S. T. T. I. A. M., welche
einige so verdolmetschen: _Satanus te trahat in amorem mei_.[13]
Sobald aber das Säcklein mit Schwantzhaaren und allem verbrandt war,
hatte der Geck auch Ruhe.«[14]

[13] Der Teufel ziehe dich in meine Liebe.

[14] Paullinus a. a. O. I. 344 ff.

Einen interessanten Beitrag zum Glauben an die Kraft dieser
Weiberhaare findet sich in der Biographie der Magdalena Sibylla von
Neitschütz, die ihren Geliebten, Johann Georg IV. von Sachsen, auf
diese Weise an sich gekettet haben sollte[15].

[15] F. Bülau, Geheime Geschichten und rätselhafte Menschen, 2.
Auflage, III. Band (1863). Die Gräfin von Rochlitz, S. 1 ff.

Solange die weltliche Obrigkeit gegen derartige Zaubereien noch nichts
einzuwenden hatte, ging es noch; aus Predigten und Konzilsbeschlüssen
machte man sich blutwenig, denn kirchliche Strafen waren eben nur
Ehrenstrafen, die sich schliesslich überstehen liessen, wenn sie auch
hart genug trafen. So ordnete ein Pariser Pönitentiale an: »Wer Blut
oder seinen virile um der Liebe oder einer anderen Sache wegen einem
Mann oder einer Frau zu trinken giebt, soll drei Jahre büssen«[16],
oder wenn, wie aus einem Fastnachtsspiele hervorgeht[17], alle
diejenigen von der Kommunion ausgeschlossen blieben, die »zu essen
geben oder in annder weiss machen, das leut schullen an einander liep
oder feinter werden, und was solicher sach sein«, so konnte sich der
Übelthäter immerhin noch, sei es durch Geldopfer oder eine andere vom
Geistlichen auferlegte Busse, wieder reinwaschen. Anders stand dies
aber in einer Zeit, wo der Hexenwahn die Gemüter ergriffen hatte,
Laien und Pfaffen beiderlei Konfessionen in unersättlichem Blutdurste
alles, was den Namen Weib führte, in unerhörtester Weise besudelten
und »ad majorem Dei gloriam« zu Tode schleiften, nachdem sie vorher
auf das schamloseste die Körper und die Gemüter der auf der Folter
gefügig gemachten Opfer gebrochen; wo ein scheinheiliger Rechtslehrer,
Benedikt Carpzow, sich in einem Atem und unter demselben Augenaufschlag
rühmen konnte, dreiundfünfzigmal die ganze Bibel durchgelesen und
zwanzigtausend Todesurteile gefällt zu haben, die zumeist arme
Weiber, denen das Hirngespinst des grossen Leipziger Schurken nie
ausgeführte Verbrechen angedichtet hatte, zur Einäscherung, im besten
Falle zur Hinrichtung durch das Schwert verdammte, da war schon der
Gedanke an ein Liebesmittel eine Anwartschaft auf den Tod, da er auf
unzweifelhaften Verkehr mit dem Teufel hinwies. Mit ebenso stupender
wie stupider Gelehrsamkeit hatte sich der jedes Gefühles bare Carpzow
und mit ihm der ganze Schwarm Gottesgelahrter und Richter ein System
zurechtgebaut, aus dem das erotische Moment in einer Teufelsfratze
allenthalben hervorgrinste. »So sehr war durch den Einfluss des
Teufelsglaubens die altgermanische Frauenverehrung, welche im Weibe
›etwas Heiliges‹ gesehen hatte, getrübt worden, dass unsere Altvorderen
etliche Jahrhunderte hindurch es für möglich, ja für wirklich hielten,
deutsche Mädchen und Frauen gäben Sitte und Scham, alles Hohe und
Heilige, was der Mensch besitzen kann, für die widerliche Umarmung
eines scheusslichen Bockes hin. Es dürfte doch schwer sein, auf
dem ganzen Gebiete menschlicher Narrheit etwas aufzufinden, was an
blödsinniger Gemeinheit dieser christlich-theologischen Phantasie nur
halbwegs gleichkäme.«[18]

[16] Arved Straten, Blutmord, Blutzauber, Aberglauben, Siegen 1901.

[17] Keller, S. 1463.

[18] Scherr, G. d. d. F., II. 139.

Vergessen war die abgöttische Verehrung, die man dem Weibe in der
Jungfrau Maria dargebracht, vergessen die Achtung, die man der Mutter,
der Hausfrau gezollt, das Weib war nur das unreine Gefäss, durch das,
nach theologischer Weisheit, »die Sünde« überhaupt in die Welt
gekommen, das daher teuflischen Einflüssen um so leichter zugänglich
sein musste.

Da nun »die Teufel, die nicht zu zählen sind«, die Welt durchstreifen,
um Menschen zu verführen und jeden zu ergattern, »die um ein sehr
lange Zeit daher, über fünftausend Jahre, durch stete Uebung überaus
klug und erfahren sind worden«[19], so wandten sie sich zuerst an die
Frauen, um sie körperlich und seelisch zu verführen und sie zu
Werkzeugen zu machen, durch die ihnen weitere Opfer zugeführt wurden.

[19] Luthers Tischreden oder Colloquia, Vom Teufel und seinen Werken,
(Anno 39 den 15. Januarii).

Das Hauptmittel, die Weiber zu Hexen zu machen, bestand für den Teufel
in der Buhlschaft. Um mit den Hexen geschlechtlich zu verkehren,
besucht er sie in allerlei Verkleidungen in ihren Wohnungen. Bald
tritt er als schwarz gekleideter Herr, bald als Mann mit Federhut,
gelben Strümpfen und einem Esels- oder Pferdefuss, bald wieder als
langer, schwarzer Mann mit Hörnern auf[20], oder er naht sich ihnen
unter der Maske eines Junkers, Jägers, Reiters und unter den Namen
Junker Hans, Voland, Hämmerlein, Federhanns, Schönhans, Peterlein,
Federlein, Papperlen, Klaus, Grässle, Grünhütel oder ähnlichen.[21]
Manchesmal aber suchte sich der Junker Hans auch ganz ausgefallene
Örter zum Buhlen aus. Am 6. März 1604 wurde in Lauchstädt eine
Zauberin, die Haferkastin nebst einer anderen Hexe verbrannt, die
bekannt haben sollte, vom Teufel auf die Spitze des Roten Turmes zu
Halle geführt worden zu sein, wo er ihr gedroht habe, sie hinunter zu
stürzen, wenn sie ihm ihr gegebenes Versprechen nicht halte. Darauf
sei sie ihm zu Willen gewesen und habe fünfmal mit ihm #auf der
Turmspitze# Unzucht getrieben. Etwas Derartiges konnten Menschen, die
sich ihrer fünf gesunden Sinne rühmten, für bare Münze nehmen!

[20] Curt Müller, Hexenaberglaube und Hexenprozesse in Deutschland
(Reclam), S. 26.

[21] Scherr, Frauenwelt, II. 149, und Müller a. a. O., Urteilssprüche
Leipziger Schöffen, 139 ff.

Über die Art des geschlechtlichen Verkehrs ergehen sich die Werke
Carpzows und das »aus frommem Wahnsinn und fanatischer Grausamkeit«
bestehende Schandbuch des Ketzerrichters und Theologie-Professors
Jakob Sprenger, der im Jahre 1489 mit Approbation der Kölner
theologischen Fakultät gedruckte »Malleus maleficarum«, zu deutsch der
Hexenhammer, in einer Breite, deren Unflätereien lebhaft an Liguoris
Moraltheorie erinnern. »Der Autor schreibt wie ein Kerl, der etliche
bordels ausgehuret hat«, sagt bereits Hauber von Sprenger.[22] Es
sträubt sich meine gewiss nicht prüde Feder, diese mit behaglicher
Ruhe vorgetragenen Schweinereien eines im Cölibate lebenden
hochwürdigen Herrn auch nur andeutungsweise wiederzugeben.[23]

[22] Bibliotheka magica, 1741, I., 26 ff.

[23] Wer den Mut hat, den stinkenden Sumpf des Hexenhammers zu
durchwaten, der sei auf Graf von Hoensbroechs »Das Papstthum in seiner
sozialkulturellen Wirksamkeit« hingewiesen (Leipzig 1900), dessen I.
Band eine ziemlich vollständige Übersetzung des Malleus maleficarum
enthält.

Aus den düsteren Gewölben, deren Kreuzbogen vom Gewinsel und Stöhnen
der armen, gefolterten Kinder und Frauen widerhallten, drang viel, zu
viel an die Öffentlichkeit, um nicht die Phantasie hysterischer und
vom allgemeinen Wahne ergriffener Weiber derart zu erhitzen, dass sie
alles das, was sie gehört, auch schliesslich selbst erlebt zu haben
glaubten und sich im Wahnsinne Verbrechen bezichtigten, die sie kaum
geträumt haben können. Sie geben unumwunden zu, was ihnen die Richter
in den Mund legen, oder gestehen es, ausgeschmückt mit eigenen
Zuthaten unter den Martern der oft menschlicher als die Richter
fühlenden Henker. Fühllos wie die Quadern der Folterkammern wohnten
diese Richter jahraus, jahrein jenen Greuelscenen bei, bis die
Gewohnheit jegliches Gefühl in ihnen abstumpfen musste. Wenn die
deutschen Richter auch nicht in den Zwischenakten eines Hexenprozesses
Laute spielten und Inkulpantinnen tanzen liessen, ehe sie sie an den
Holzstoss ablieferten, wie dies ein französischer Kollege that[24], so
fanden sich doch auch in deutschen Gauen nichtswürdige Hallunken genug
unter ihnen. Wenn sich unter der Regierung des Bischofs Heinrich
Julius von Halberstadt-Braunschweig im 17. Jahrhundert anlässlich
einer rebellischen Bewegung der Braunschweiger Bürger gegen den
geistlichen Herrn folgendes zutragen konnte, wird es bei den Prozessen
gegen die Unholdinnen keinesfalls besser, eher noch schlimmer
hergegangen sein, wofür viele Gründe sprechen. In dem besagten
Prozesse heisst es von den in der Marterkammer anwesenden
Gerichtspersonen: »Sie trunken einander fleissig zu, dass sie auch so
toll und voll wurden, dass sie einesteils eingeschlafen ... Etwan in
die dritte Woche kamen sie wieder, und als sie nun in solcher
Trunkenheit ihr gefasstes Müthlein ziemlichermassen ausgeschüttet, seyn
sie für diesmal davongegangen ... Zum dritten male bin ich abermal in
die peinliche Kammer gebracht u. s. w. und Hans Saub war so trunken und
voll, dass er beim Tisch einschlief, und wann er hörte, dass ich etwas
härter sprach, so wachte er auf und weisete mit den Fingern, sagend:
Meister Peter, hinan, hinan mit dem Schelm und Stadtverräther und wenn
er solches gesagt, schlief er wieder ein vor Trunkenheit. Ingleichen
soffen die andern tapfer auch herum Wein und Bier, und wurden aus
Trunkenheit und sonsten so verbittert, dass nicht zu sagen ...«[25]
Das Martern und Foltern der Angeklagten war im Mittelalter ein derart
unzertrennlicher Bestandteil des Gerichtsverfahrens, dass der Richter
den Gedanken, ein Geständnis anders als durch die Folter zu erlangen,
einfach nicht fassen konnte. Und bei den Unholdinnen erst, die nichts
zu gestehen hatten, waren die Folterwerkzeuge unentbehrlich, denn ohne
sie hätte es eben keine Hexenprozesse gegeben.

[24] Roloff, Leben und Wirken des Teufels, Histor. Taschenbuch, 5.
Folge, 2. Jahrg., S. 165.

[25] F. Heinemann, Richter und Rechtspflege in der deutschen
Vergangenheit, S. 64.

Bei Weibern, die sich dem Satan zu eigen gegeben, wäre Milde des
Richters ein Verbrechen gewesen, das ihn vielleicht selbst in eine
zweideutige Stellung gebracht hätte, darum suchte jeder einzelne genau
nach der Schablone zu handeln. Lag es auch in seinem Belieben, die
schauerliche Wirkung der Tortur zu erhöhen oder zu mildern, so
brauchte er seine Macht doch kaum jemals zu Gunsten einer Hexe,
ebensowenig wie er sich daran kehrte, die heuchlerische Vorschrift des
Hexenhammers zu befolgen, bei der Tortur kein Blut zu vergiessen. Er
war unumschränkter Herr in der Folterkammer und gebrauchte seine Macht
oder missbrauchte sie, ganz wie es ihm beliebte. Hatte er jemanden
freilassen müssen, weil seine Unschuld denn doch zu klar lag, so liess
er eben den unschuldig Gepeinigten Urfehde schwören, sich niemals an
ihm und den Seinen zu rächen. Bei einer Hexe war aber diese Gefahr für
den Inquisitor nicht zu befürchten, denn kaum eine dieser Unthat
bezichtigte Weibsperson entrann jemals dem Arm »der Gerechtigkeit«.

Schon vorm Beginn des Prozesses brach man die Seelenkraft der
Angeklagten, die schliesslich so mürbe werden musste, dass sie sich
schuldig bekannte, um durch den Tod von weiteren Quälereien befreit zu
werden.

Ehe man die Hexe dem Richter vorführte, zog man sie splitternackt aus
und untersuchte ihren Körper, ob sie nicht Zaubermittel bei sich
führte, mit denen sie dem Richter Schaden zufügen könnte. Obwohl der
Hexenhammer vorschrieb, diese Untersuchung von ehrsamen Frauen
vornehmen zu lassen, so scherte sich in der Praxis kein Richter darum,
sondern überliess die Wehrlose den Henkersknechten, die diese günstige
Gelegenheit nicht vorübergehen liessen, sich tierisch an jungen Hexen,
selbst unmündigen Kindern zu vergreifen und dem Teufel die Schuld
zuzuschieben. Der wütende Hexenrichter Remigius, der sich in seiner
»Daemonolatria« rühmt, binnen fünfzehn Jahren (1580-1595) in
Lothringen achthundert Hexen eingeäschert zu haben, erzählt von einem
seiner Opfer, Katharina genannt, sie wäre, obgleich noch ein
unmannbares Kind, im Kerker wiederholt derart vom Teufel genotzüchtigt
worden, dass man sie halbtot aufgefunden habe.[26] Wem hätten auch die
Geschändeten die ihnen angethane Schmach klagen sollen, dem Richter?
Der wusste doch, dass alles, was die Hexe sprach, Lüge und Blendwerk
der Hölle sei, oder ihren Beichtvätern, »gleichviel ob katholisch oder
protestantisch, die die gefangenen Hexen in den Kerkern aufsuchten
und, anstatt ihnen Trost und Mut zuzusprechen und durch das Gebet für
ihren Martergang zu stärken, sie mit allen möglichen Kreuz- und
Querfragen in Fallen zu locken suchten; ihnen das Gewissen
beängstigten; sie zu falschem Geständnisse zwangen? Diese gemeine,
niederträchtige Pfaffenbrut war gefährlicher als die Henkersknechte
und Inquisitoren resp. Richter. Denn selbstverständlich hing sich ein
bis zu Tod geängstigtes Weib mit aller Gewalt an den Seelensorger;
suchte bei ihm Trost und folgte seinem Rate. Musste ein solch armes
Wesen nicht von Sinnen kommen, wenn sie sogar von dem Manne, den sie
als heilig und fromm verehrte, als Hexe betrachtet wurde? Und wie er
ihr ins Gewissen redete! Wie er, wenn sie bekennen würde, ihr von Heil
und Rettung, von Gnade und Barmherzigkeit vorpredigte! Jede
verfängliche Aussage, die ein so verzweifeltes Weib fallen liess, nahm
der Beichtvater zu Protokoll. Hatte er genug aus der Unglücklichen
herausgepresst, so gab er dem Richter genauen Bericht. So kam es, dass
der Richter bereits das ganze Untersuchungsprotokoll, die ganze
Beweisaufnahme in den Händen hatte, ehe er überhaupt die Hexe verhört
hatte. Er hatte somit leichte Arbeit, indem das Verhör seinerseits nur
kurze Zeit in Anspruch nahm, das übrige that die Folter.«[27]

[26] Scherr, Kulturgeschichte, S. 387.

[27] C. Müller a. a. O. S. 90.

Doch noch eine zweite Entwürdigung hatte die Hexe vor dem Richter
durchzumachen. Man schor ihr jedes Haar am Körper ab, um eines jener
Teufelsmale, Stigma, zu entdecken, mit dem der Satan alle Weiber
kennzeichnete, die er als Buhlerinnen gebraucht. Fand man einen
Leberfleck, ein Muttermal oder eine Warze, so stach der Henker mit
einer Nadel darein, um seine Empfindlichkeit zu prüfen. Schmerzte der
Stich nicht, dann war die Teufelsliebe erwiesen, im anderen Falle
hatte der Teufel der Hexe das Mal empfindlich gelassen, um die Richter
zu täuschen. Fehlte ein solches Mal gänzlich, so hatte es der Teufel
verwischt. Gestand nun die Hexe, eingeschüchtert durch die Aussicht
auf die Tortur, oder getäuscht von lügenhaften Vorspiegelungen des
Beichtvaters oder des Richters, dann war sie verloren. Leugnete sie,
dann unterwarf man sie der peinlichen Frage, die mit der amtlichen
Formel begann: »Du sollst so dünn gefoltert werden, dass die Sonne
durch dich scheint!« Diese Drohung war keine leere, und die Feder
sträubt sich, all das Entsetzliche niederzuschreiben, was man nun mit
den armen, schwachen Weibern vornahm. Mädchen im zartesten
Kindesalter, sieben-, acht-, zehn- und zwölfjährige Mädchen[28],
schwangere Frauen[29], sechzig-, selbst achtzigjährige Greisinnen, sie
alle verliessen verbrannt, zerrissen, mit gebrochenen Gliedern, aus
hundert Wunden blutend die Folterkammern.

[28] Scherr, Gesch. d. d. Frauenwelt, II. 161.

[29] Scherr, Kulturgeschichte, S. 640 ff.

Alle Bande des Blutes löste der unglückselige Wahn. Wolf Rossmann, ein
Bauer zu Amorbach, gab seine eigene Mutter als Hexe an.[30] Vielleicht
um sich ihrer zu entledigen, wie es Männer mit ihren Frauen thaten,
Brüder mit Schwestern, denen sie das Erbe missgönnten, selbst Väter
mit ihren Töchtern.

[30] Zeitschrift für d. Kulturgesch., 1859 S. 427.

Und der ewig wiederkehrende Punkt bei allen Hexenprozessen ist
geschlechtlicher Natur, in allen den vielen Protokollen, die auf uns
gekommen sind, kehrt er, wenn nicht als Teufelsbuhlschaft allein, so
in irgend einer anderen Form neben dieser wieder. Ein solches
Protokoll, herausgerissen aus hundert beinahe gleichen, möge hier
stehen. Es stammt aus dem Jahre 1572 aus der Umgebung von Trier und
wird von Dr. Hennen mitgeteilt. Eine gewisse Eva, eine überführte
Kindesmörderin aus dem Dorfe Kenn ist beschuldigt, mit dem
Höllenfürsten Umgang gehabt zu haben. Sie besässe die Kunst zu hexen
und hätte einen Knecht auf dem »grünen Haus« verzaubert, dass er in
Liebe zu ihr entbrennen sollte. Die Angeklagte antwortete, dass sie
die Zauberkunst nicht verstände. Sie hätte nur dem Zymmerhansen, dem
Knecht, einen Ring gegeben; dieser hätte ihr versprochen, sie einst zu
ehelichen. Das war das kurze Verhör. Die Folter wurde vorläufig nicht
angewendet. Die Angeklagte wurde hierauf ins Gefängnis abgeführt.

An demselben Nachmittage wurde sie nochmals dem Amtmann, Schultheissen
und zwei Schöffen vorgeführt. Sie verharrte auf ihrer Aussage, dass
sie nichts von Zauberei verstünde. Nun wurde sie den Henkersknechten
übergeben, die sie auf die Folter spannten.

Das unsinnigste Zeug brachte sie infolge der wahnsinnigen Schmerzen
vor. Sie zog andere mit ins Unglück, einen Mann und drei Frauen, da
sie, um nur sobald als möglich von den Folterqualen befreit zu werden,
andere angab, von denen sie die Hexerei gelernt haben wollte. Von der
einen behauptete sie, dass diese ihres (Evas) Mannes Mannbarkeit durch
Zauberei genommen habe; von einer zweiten Frau sagte sie, dass diese
ihr das Zaubermittel, wie man einen Mann an sich fesseln könnte,
gelernt hätte, indem man nämlich einige Tropfen Blutes in einer Birne
dem Betreffenden zu essen gäbe. Dies hätte sie nun auch mit dem
Zymmerhansen so gemacht.

Die Folter wurde noch verschärft. Da rief Eva vor Schmerz aus, man
sollte sie nur loslassen, sie wollte die Wahrheit eingestehen. Sie
könnte zaubern.

Als man mit Foltern nachliess, gestand sie, dass sie von jener Frau,
der sie die Entmannung ihres (Evas) Mannes zuschrieb, das Zaubern
gelernt hätte. Sie teilte nun dem Amtmanne mit, wie sie durch die
betreffende Frau, die Barbara hiess, mit dem Teufel zusammengekommen
wäre; wie sie Gott abgeschworen und den Teufel verehrt hätte mit den
Worten: »Ich sage Gott ab und dem Teufel zu und soll sein Eigen sein.«

Ferner gestand sie ein, mit dem Teufel etlichemal zu schaffen gehabt
zu haben, Vieh und Menschen bezaubert, Unwetter heraufbeschworen zu
haben. Die von ihr Bezichtigten erlagen gleichfalls unter der
Anklage.[31]

[31] Müller a. a. O. S. 109 ff.

Der Raub der Mannheit, dessen Eva die eine Hexe beschuldigte, wurde
durch »das Nestelknüpfen« erreicht, vermittelst Schürzung eines
zauberischen Knotens an einer der Hosennesteln eines Ehemannes, diesen
zeugungsunfähig zu machen, doch gab es auch noch viele andere, mehr
oder weniger blödsinnige Mittel, gegen die man sich aber auf gleich
sinnreiche Weise schützen konnte, so nach der »gestriegelten
Rockenphilosophie«, wenn der Bräutigam, bevor er in die Kirche zur
Trauung geht, das Bierfass anzapft und den Zapfen während der Trauung
bei sich trägt und andere ähnliche mehr, von denen Scheibles
Sammelwerke »Das Kloster« und »Das Schaltjahr« eine reiche Blütenlese
geben.

Rossberg'sche Buchdruckerei, Leipzig.



  Das wichtigste Thema der Gegenwart

  »Neue Frauen -- Neue Männer«

behandeln folgende Schriften:

~Vera~:

  Eine für Viele

  Aus dem Tagebuche
  eines Mädchens von heute

  12. Auflage            Preis M. 2.--

#Urteile der Presse#:

»Da haben wir das Wiener Saisonbuch, die litterarische Sensation für
heuer. Heimlich wandert es von Hand zu Hand, die Männer verstecken es
vor ihren Frauen, die Mütter vor den Töchtern, aber alle lesen es und
mehr noch, alle machen sich ihre Gedanken darüber. Mit Recht, denn
dieses Büchlein gehört zu den Dokumenten der Zeit, es spricht seine
eigene Sprache und öffnet die merkwürdigsten Aus- und Einblicke ...

»Ob man dieses Buch den Mädchen in die Hand geben soll? Ich glaube
nicht. Wozu denen, die noch nicht Wissende sind, ihre Illusionen
rauben? Aber die Väter und Mütter sollen es lesen, und auch die jungen
Männer. Diese vor Allem. Denn zum mindesten lernen sie daraus, dass
es Mädchen giebt, die den Ehrgeiz haben, etwas anderes zu sein und zu
werden, als, um mit Vera zu sprechen, dem Manne »ein Mobiliar seiner
Bequemlichkeit« ...

                                         »Prager Tagblatt.«

»Eine für Viele« erinnert an das Tagebuch der Marie Bashkirtsew.
Warm und ehrlich empfunden, machen die Geständnisse des jungen
Mädchens tiefen Eindruck ...«

                                              »Reichswehr.«

»Das kleine Buch scheint darauf auszugehen, die gegenwärtige
Moral, soweit sie das Verhältnis der Geschlechter betrifft, zu steigern
und zu verfeinern. Der ledige Mann soll vor der Ehe ebenso keusch
sein, wie das Mädchen; das Wesen, das sich ihm einst giebt in
vollster reinster Hingabe, hat das Recht, von dem Manne ihrer Wahl
dieselbe Reinheit, dasselbe unbefleckte Sinnenleben zu verlangen,
das er als strenger Richter von ihr fordert ....«

                                        »Neue freie Presse.«

Verlag von Hermann Seemann Nachfolger in Leipzig

Für und gegen VERA sind folgende Schriften erschienen:

  Christine Thaler:

  Eine Mutter für Viele

  Ein Brief an die Verfasserin von
  »Eine für Viele«

  4. Auflage                      Preis M. 1,--

Die »#Neue Freie Presse#« in Wien schreibt über Christine Thalers Buch:
»Es ist sehr erfreulich, dass weibliche Vernunft und Besonnenheit
sich nun zum Worte meldet. Die übermodernen Jungfrauen werden das
Sendschreiben der Mütterlichkeit wohl etwas hausbacken finden. Aber das
verschlägt nichts. Aus ihm spricht Klugheit, Reife und Gemüt. Aus ihm
spricht eine aus Lebenskämpfen erwachsene Milde, die das Menschliche,
auch wenn es sich als ein Allzumenschliches erweist, verzeiht.«

Auch jemand:

  Eine für sich selbst

  Brief an die Verfasserin von
  »Eine Mutter für viele«

  3. Auflage                     Preis M. 1,--

»Eine Dame spricht ruhig und besonnen; eine Dame, die die verzehrende
Sehnsucht der keuschen Jungfrau nach einem ihr ebenbürtigen reinen
Jüngling versteht, dieser Sehnsucht aber nicht unbedingt das Wort
redet. Der Verfasserin schwebt eine Art freier Liebe vor. Eine Liebe,
die in freiem Genuss und seliger Wahrheit durch ihre hehre Grösse so
wenig der landläufigen Moral peinlich werden kann wie Michelangelos
David in seiner kolossalen Nacktheit. Eine Liebe, die nicht in den
Staub zieht, in deren hohen reinen Flammen alles schmilzt, was
allzuirdisch und allzumenschlich ist.«

  Gerda Schmidt-Hansen:

  Eine für Vera

  Aus dem Tagebuche einer jungen Frau

  2. Auflage                      Preis M. 2,--

Eine im Geiste Veras geschriebene, flammende Anklageschrift
gegen die Unnatur und Heuchelei der vom Manne diktierten »sittlichen«
Anschauungen. Die Verfasserin -- eine Dame aus den besten
Leipziger Gesellschaftskreisen -- deckt hier mit rücksichtsloser
Kühnheit den Abgrund einer modernen, allzumodernen Ehe auf und zeigt,
wie die Laxheit der männlichen Moral Seele und Leib des Weibes
vergiftet und beide dem Untergange zuführt.

  Männer im Kampf
  für und gegen Vera:

  E... E...

  Einer für Viele!

  2. Auflage                     Preis M. 1,--

»Dieses Buch wendet sich polemisch gegen die mütterlich milden Urteile
über das Vera-Problem, welche Christine Thaler in ihrer Kampfschrift
ausgesprochen hat. E. E. legt offenkundig eine Lanze für Vera ein und
versteht es, das von Vera angeregte Problem in eine neue interessante
Beleuchtung zu rücken.«

  Felix Ebner:

  Meine Bekehrung
  zur Reinheit

  Aus dem Leben eines Junggesellen

  2. Auflage                    Preis M. 2,--

»Die Männerwelt ist lange nicht so verdorben, wie sie von
emancipierten Blaustrümpfen geschildert wird. Das ist die These
Ebners. Er bekräftigt seine Überzeugung mit der Darstellung seiner
eigenen Lebenserfahrungen, mit der Vertiefung und Bereicherung, die
sein Leben durch echte Liebe gewann, und stellt die Unverbrüchlichkeit
der ethischen Pflichten, die jeder junge Mann zu erfüllen hat, aufs
glänzendste heraus.«

  Verus:

  Einer für Viele

  Aus dem Tagebuche eines Mannes

  2. Auflage                  Preis M. 2,--

Die »#Feder#«, Berlin, schreibt: »Das Buch wird vielen Widerspruch
erregen, dürfte aber auch viele Freunde finden.«

Der »#Autor#«, Zeitschrift für Litteratur und Kunst in Wien,
schreibt: »Unstreitig die hervorragendste Erscheinung in der ganzen
›Vera-Litteratur‹, vielleicht eine der bedeutendsten am Büchermarkt
überhaupt, wiewohl sie bei vielen eine gewaltige Entrüstung hervorrufen
wird. Man wird das Buch vor jungen Leuten zu verstecken suchen, es
enthält aber gerade für diese alles, was ihnen spätere Enttäuschungen
ersparen kann. Mögen es nur recht viele lesen, bevor sie in die Lage
kommen, aus eigener Erfahrung beurteilen zu können, wie recht Verus
hat.«


  Neue Bücher von Frau Professor

  Maria Janitschek:

  Die neue Eva

  2. Tausend.      Preis brosch. M. 2,50, geb. M. 3,50

»Ein reifes Buch. Das Urteil einer Frau, welche die Frauen und die
Männer sowie das Leben kennt. Frau Janitschek ist dem deutschen Leser
längst bekannt. Sie ist modern im guten Sinne. Sie ironisiert in feiner
Weise die Emanzipations-Bestrebungen der Hypermodernen und kommt zu dem
allerdings nicht neuen Schluss, dass ohne die »Kanaille« Mann das Weib
nichts ist und sein kann. Durch alle Novellen des vorliegenden Buches
zittert eine gesunde Ethik. Es liegt über jeder einzelnen Geschichte
der dumpfe Hauch der geschlechtlichen Gier. Und aus jeder Geschichte
kann eine treffliche Moral gezogen werden. Trotz des pikanten Inhalts
würde ich jedem Mädchen dieses Buch zwei Tage vor seiner Ehe in die
Hand geben. Nach den hier vertretenen Prinzipien handelnd, wird dann
aus dem »Gänschen« nicht notgedrungen die »unverstandene deutsche Frau!«

                          »Frankfurter Neueste Nachrichten.«

Die »Neue Hamburger Zeitung« schreibt:

»#Die neue Eva#« #ist ein durchaus künstlerisches Tendenzbuch#, eines
der wenigen, die wir in Deutschland haben, denn ein Schönheitsglaube
glüht darin auf, eine reine aufstrebende Sinnlichkeit und das
kraftvolle Selbstvertrauen, dass auch die Frau stark genug sei, sich
zu befreien, ohne Gefährtinnen, Versammlungen und Zeitungen. Und das
ist wohl ihr eigenster Sinn, dass nur diejenigen Freiheit verdienen,
denen sie das eigene Herzblut gewiesen und erkämpft, die selbst
Individualitäten sind. Reine, starke Höhenluft atmet über diesem
Buche und ein Duft, wie von heissglühenden, sommerlichen Rosen, denn
es ist ein Dichtbuch reifer und ungezwungener Sinnlichkeit und das
Lebensevangelium einer schöpferischen Frau. Und ich glaube, dieser
Eindruck der Persönlichkeit ist so stark, dass ihn selbst diejenigen
spüren werden, die die »Neue Eva« lesen um der heiklen Themata und der
Unterhaltung willen, und zur Erkenntnis gelangen, dass sich hier hinter
Spott und farbiger Schilderung das ernste Antlitz einer wertvollen
Weltanschauung erhebt.«

»... Und nun die neue Eva! Wie anders wirkt dies Zeichen auf mich
ein. Das sind sieben Geschichten, die tief aus dem Werden und Wollen
des Weibes herausgeschrieben sind. Maria Janitschek hat hier die
künstlerischere Seite ihrer Kraft gefunden. Kaum jemals ist Psychologie
mit Physiologie in der Novelle so innig verbunden worden wie in
diesen Geschichten. Glut und Wahrheit, ein feines Spüren nach den
geheimsten Regungen der Evanatur, eine glückliche Hand im Ausmalen des
Schleierlosen -- das alles und noch einiges findet der Leser -- die
Leserin möge freilich nicht zu jung sein -- in den Erzählungen von der
neuen Eva, unter denen »Neue Erziehung und alte Moral« ein Meisterstück
des psychologischen Verismus ist.

                                  »Berliner Lokal-Anzeiger.«


Aus Aphroditens Garten:

  Zwei neue Romane von

  Maria Janitschek

  Band I

  Maiblumen

  2. Tausend.      Preis brosch. M. 2,50. geb. M. 3,50

  Band II

  Feuerlilie

  2. Tausend.      Preis brosch. M. 2,50. geb. M. 3,50

»#Aus Aphroditens Garten#« betitelt #Maria Janitschek#, die berühmte
Erzählerin und feinsinnige Kennerin der modernen Frauenseele,
ihren neuesten Romancyklus, in dem sie in umfassender Weise
an einer Reihe von Einzelschicksalen ihre Erfahrungen und Anschauungen
über das moderne Weib und seine seelischen und sozialen Verhältnisse
in vielseitiger Weise niederlegen will.« »Der Gesellige.« Graudenz.

»Schon die äusserlichen Vorgänge, die sich im vorliegenden
Roman abspielen, sind von Maria Janitschek in brillanter, von Anfang
bis zu Ende spannender Weise erzählt, noch viel mehr aber wird den
Freund moderner Dichtung der ausserordentliche Scharfsinn und die
psychologische Tiefgründigkeit überraschen, mit denen das Seelenleben
der Heldin, einer mitten in den Anfechtungen des modernen Lebens,
sowie ihres eigenen leidenschaftlichen Herzens stehenden Jungfrau
geschildert wird. Der Leser wird geradezu in den Lebenskreis dieses
seltsamen Wesens hineingezwungen. Man darf nach diesem Anfang
mit grossem Interesse den weiteren Enthüllungen aus »Aphroditens
Garten« entgegensehen, und insbesondere sollte niemand, der Interesse
für die moderne Frauenbewegung hat, diese künstlerischen Ergüsse
einer der modernsten Frauen der Gegenwart ungelesen lassen.«

                                »Deutsche Tageszeitung«, Wien.

Von derselben Verfasserin erscheint Ende 1902:

  Auf weiten Flügeln

  Novellensammlung:

  Judas -- In der Frühe -- Heimatlose Nachtigall --
  Die beiden Karren -- Um der Glorie willen .....

  Preis brosch. M. 2,50, geb. M. 3,50

Zwei neue wichtige Publikationen zum Thema der #Frauenfrage und
Mädchenerziehung#

  Louis Frank -- Dr. Keifer -- Louis Maingie:

  Die Versicherung der Mütter

  Autorisierte deutsche Ausgabe besorgt von

  Nina Carnegie Mardon

  Preis brosch. M. 2,--

Die Notwendigkeit eines Schutzes für die Frauen der arbeitenden
Klassen während und nach ihrer Schwangerschaft wird in dieser
Schrift zum ersten Mal in wissenschaftlich begründeter Weise
nachgewiesen. An der Hand eines reichen statistischen Materials wird
die Unhaltbarkeit der bisherigen Zustände und ihre Gemeingefährlichkeit
für das Leben der Gesamtheit dargethan, sodann die Möglichkeit
gezeigt, durch Begründung einer Versicherung diesen beklagenswerten
Missständen abzuhelfen und den Müttern für eine bestimmte
Zeit Freiheit von der Last der Arbeit und die notwendigen
Subsistenzmittel zu gewährleisten. Das Wesen und die Ausführbarkeit
dieser Versicherung wird bis in ihre kleinsten technischen Einzelheiten
dargethan. Die sociale Gesetzgebung wird, früher oder später, mit
Notwendigkeit zu den hier entwickelten Gesichtspunkten hingeführt
werden müssen, wenn anders das Wort von dem stetigen Fortschritt
der Kultur keine blosse Phrase bleiben soll.

  Eine Mutterpflicht

  Beiträge zur sexuellen Erziehung von

  E. Stiehl

  2. Auflage.                                 Preis 50 Pf.

Man hat das #neue Jahrhundert# schon das »#Jahrhundert des Kindes#«
getauft. In der That ist die Erziehung unserer Kinder gottlob in ein
neues Stadium getreten. Das wichtigste Gebiet in dieser Erziehung
bildet die sexuelle Pädagogik. In immer weiteren Kreisen bricht sich
die Ueberzeugung Bahn: Wir dürfen in Bezug auf die Belehrung unserer
Kinder über geschlechtliche Dinge nicht stehen bleiben bei der ererbten
und anerzogenen Gewohnheit ablehnender Prüderie. Wir müssen dem
Kinde auf seine Fragen nach den natürlichen Dingen andere Antworten
geben, als bisher. Diese heiligste Mutterpflicht behandelt E. Stiehl
in ihrer Schrift, sie beweist, dass es die ernsteste Aufgabe jeder
gewissenhaften Mutter ist, die Leitung und Belehrung ihres Kindes auf
diesem zartesten und schwierigsten Gebiete der Erziehung selbständig
vorzunehmen. Kein Buch enthält eine stärkere Ermahnung an Mütter
und Erzieher, als wie sie von E. Stiehl gegeben wird. Möge sie auch
beherzigt werden!

    Wer Interesse für den Fortschritt unserer Kultur und für
    thatkräftige Besserung unserer socialen Verhältnisse hat, dem
    seien diese beiden auf ihrem Gebiete geradezu reformatorisch
    wirkenden Schriften -- und deren Verbreitung in weitesten
    Kreisen angelegentlichst ans Herz gelegt.

  Eine wackere Vorkämpferin für die Rechte der Frau ist
  Grete Meisel-Hess!

#Bisher erschienen#:

  In der modernen
  Weltanschauung

  Preis M. 2,50

Ein aus dem Geiste Wilhelm Bölsches geschaffenes Werk! Jeder
Bekenner, Anhänger und Freund des Monismus wird nach dieser mit einem
prächtigen Temperament geschriebenen Abhandlung der bekannten Wiener
Schriftstellerin greifen, wenn er über die tiefe Verknüpfung des
modernen Lebens mit der Naturphilosophie der Gegenwart orientiert sein
will. Die Verfasserin kämpft für eine Regeneration in allen Gebieten,
in Reich und Staat, in Kunst und Erziehung, in Ethik und Gesellschaft.
Für die Frauenbewegung ist die Schrift von der grössten Bedeutung.

#Ferner#:

  Fanny Roth

  Eine Jung-Frauengeschichte

  2. Auflage      Preis brosch. M. 2,50, geb. M. 3,50

Die »#Zeit#«, Wien, schreibt:

»Das Dankenswerte an diesem Buche ist, dass hier eine Frau
dem Mädchen jene Erkenntnis vermittelt, die sich die jungen Männer,
gesellschaftlich freier gestellt, aus ihrem eigenen Leben holen: die
Nebensächlichkeit aller reinen Geschlechtsprobleme für das wahre
Leben tiefer veranlagter Naturen. Also wirklich einmal ein Buch,
das junge Mädchen lesen sollten. Dass die künstlerische Form nicht
visionär genug ist, nützt vielleicht gar dem didaktischen Zweck,
denn eine gesperrt gedruckte Lebensweisheit fällt stärker in die
Augen. Und übrigens würde das Buch, das unstreitig dichterische
Qualitäten zeigt, weit reifer und geschlossener wirken, wenn nicht
ein durchgehends zu konsequent angewandter Naturalismus uns immer
wieder aus jener Welt in diese stürzte.«

Die »#Wiener Hausfrauenzeitung#« schreibt:

»In dem hier vorliegenden Buche zeigt sich wieder, wie meisterhaft
die Verfasserin Situationen zu schildern versteht und wie packend
und natürlich sie zu erzählen weiss ... eine Erzählung aus dem
Leben einer Künstlerin, die aber auf Hunderte andere Mädchen
ebenso Anwendung finden kann und den Leser bis zur letzten Seite
in Spannung hält.«

#Herbst# 1902 erscheint:

  Suchende Seelen

  (1. Das Leid. 2. Die Lüge. 3. Die Krisis). Preis br. M. 2,--

#Bücher zur Frauenfrage von Frau#

  Elsa Asenijeff

  Unschuld

  Ein modernes Mädchenbuch

  2. Auflage.      Preis brosch. M. 2,50, geb. M. 3,50

Die »#Deutsche Zeitung#«, Wien, schreibt: »Die Verfasserin, offenbar
eine Frau von Geist und tiefem Gemüt, ist durchdrungen vom hohen Beruf
des Weibes, das ›in Heiligkeit und Schönheit durch die rauhe Roheit
des Lebens gehen soll‹, das ›bei allem Beleidigenden, was es erblickt,
nur den Gedanken der Güte an heilendes Bessere‹ haben soll. Und so
legt sie denn eine Reihe von Bildchen aus dem jungen Mädchenleben
vor, in denen überall auf eine Gefahr, ein lauerndes kleines Ungetüm
aufmerksam gemacht wird. Die Verfasserin hat die keimende Seele des
Weibes wohl beachtet und weiss ihre Erscheinungen anschaulich und
mit interessanter Lebendigkeit zu schildern. Dass sie sich dabei von
tantiger Prüderie ferne hält, giebt dem Buche die Weihe einer höheren,
weil furchtloseren Reinheit. An einer Stelle sagt Elsa Asenijeff von
den schriftstellernden Frauen: ›Sie schreiben, wie sie es von den
Männern gelernt. Ihre Seelen kriechen erst aus ihrem Leibe heraus
und in ein Mannesgehirn hinein, dann erst schreiben sie. Die Lieben
aber, welche die Kinder gern haben, die schreiben nie. Die sitzen zu
Hause und heissen Mami und pflegen das liebe Kind, dass es dereinst
ein ordentlicher Mensch werde.‹ Wie wahr! Und dass man trotz der
Richtigkeit dieses Satzes gegen das wahrhaft weibliche Buch Asenijeffs
kaum etwas einwenden kann, ist wohl sein schönstes Lob.«

-- »Die hochbegabte Verfasserin giebt hier eine Sammlung von Skizzen
aus dem Leben des Weibes von der frühesten Jugend bis in das Alter
in knappster Form und von einer Anschaulichkeit, die diese Bilder in
leuchtenden Farben, zum Greifen deutlich, vor das geistige Auge des
Lesers, besser noch der Leserin stellt. Die feine Zeichnung verrät
eine ausserordentliche Begabung für psychologische Feinheiten. Eine
eigenartig zarte Poesie liegt über den kleinen intimen Seelengemälden,
etwas märchenhaft Holdes, das auf die Phantasie einen eigenen Zauber
ausübt. Die Skizzen sind kleine Kunstwerke dichterischer Prosa,
reif und durchgeistigt und zugleich von einer edlen Einfachheit des
Stils. Das Buch wendet sich an die jungen Mädchen, »die Jugendknospen
der Menschheit. Für jene, welchen ein Walzer oder ein schönes Kleid
alles gelten, sind meine Worte nicht. Noch für solche, die wie im
dämmernden Schlaf im Dasein dahingehen, nicht nach rechts, noch nach
links blickend, nicht fragend, nicht wollend, und an deren stummer
Teilnahmlosigkeit sich das Schicksal vollzieht. Aber Euch Edelsten will
ich dienen, die Ihr in Schönheit durch die rauhe Roheit des Lebens
gehen wollt, Euch mit den glühenden, opfervollen Herzen, denen alles
Beleidigende, was sie erblicken, nur den Gedanken der Güte an heilendes
Bessere giebt.« Der Zweck des Buches ist ein erzieherischer, aber es
ist nicht pedantische Schulmeisterei, die hier das Wort ergreift,
sondern eine echte Dichterin, die von den Schicksalen der Frauenseele
singt. Auch über die herben Erscheinungen des Lebens zieht sie keine
prüden Schleier, doch wird die schöne poetische Form trotz des oft
»naturalistischen« Inhalts stets festgehalten. Ein paar sinnige Märchen
gehören zum Schönsten, was die Sammlung enthält. Für die jungen
Mädchen, zu denen die Verfasserin in den oben zitierten Einleiteworten
spricht, wird das Buch eine schöne Weihnachtsgabe sein.«

                        »Staatsanzeiger für Württemberg«, Stuttgart.

  Tagebuchblätter einer Emanzipierten
  von
  Elsa Asenijeff

  Preis brosch. M. 3,--, geb. M. 4,--

Als einer echten Modernen steht Elsa Asenijeff das Menschentum
im Werte unendlich höher als das Weibtum, und indem sie den
mitringenden Schwestern zeigt, wie sie sich zäh und unablässig zu
diesem würdigen Ziele hinkämpft, verrichtet sie mit ihrem Buche eine
nicht hoch genug zu veranschlagende Pionierarbeit.

                                »Deutsche Warte«, Berlin.

Elsa Asenijeff ist keine von den gewöhnlichen Emanzipationsdamen,
die mit fertigen Schlagworten um sich hauen. In dem überfeinen
und hochsensitiven Wesen dieser Schriftstellerin ist doch etwas
von jenem kulturfördernden Geiste, der über die harte, wissenschaftlich
dürre Mannesgesittung hinaus zu einer edleren, freieren Sittigung
strebt; diese keimt im Gefühl, in der Seele, sie wird ohne Zweifel
einmal unsere starre Männerkultur überwinden können.

                                »Deutsche Wacht«, Dresden.

Ferner ist im Verlag von #Hermann Seemann Nachfolger# von Frau #Elsa
Asenijeff# erschienen:

  Max Klingers Beethoven

  Eine kunsttechnische Studie

  Prachtwerk in Grossquart mit acht Heliogravüren
  und 23 Beilagen und Textbildern

  Preis in vornehmem Liebhaberband gebunden M. 20,--

Frau Asenijeff gehört seit Jahren zu dem engeren Freundeskreise
Klingers, sie hat das grosse Werk, das wie selten eine einzelne
künstlerische Schöpfung in Deutschland die Gemüter in Aufregung versetzt
hat, wachsen und werden sehen, und aus eigener Anschauung berichtet
sie nun, wie jener Titelzusatz andeutet, von der Arbeit, die Klinger
hier geleistet, von dem technischen Können, das in dieser
seltsam-grossartigen Monumentalstatue niedergelegt ist. Nach den
vielfachen kritisch-ästhetischen Abhandlungen über den »Beethoven«
ist eine solche Schrift sehr willkommen.

                                    »National-Zeitung«, Berlin.

Eine ungewöhnlich interessante Veröffentlichung ist das Prachtwerk
»Max Klingers Beethoven«. Das Werk, das im gesamten Schaffen
Klingers einen Gipfel bedeutet, wird von Frau Elsa Asenijeff in einem
trefflichen Text erklärt, der die zahlreichen Illustrationen -- 8
Heliogravüren, 23 Beilagen und Abbildungen im Text -- wirksam
unterstützt, zumal da Frau Asenijeff in der Lage ist, auch zu der
Entstehungsgeschichte des Werkes die interessantesten Ausführungen
beizubringen, insonderheit über die grosse Schwierigkeit, den
Thronsessel in Bronze zu giessen, was erst in Pierre Bingens Werkstatt
in Paris gelungen ist und von Frau Asenijeff in den einzelnen Stadien
ausserordentlich dramatisch erzählt wird. Die Schilderung des
Bronzegusses ist eine Meisterleistung.

                                        »Vossische Zeitung.«

  Neue Frauen

  Roman von Paul und Victor Margueritte

  (Einzig autorisierte Ausgabe von #U. Fricke#)

  Preis brosch. M. 4.--, geb. M. 5.--

In dem hervorragenden Roman »#Neue Frauen#« von Paul und Victor
Margueritte, einem Brüderpaar, das zu den berühmtesten französischen
Romanschriftstellern der Gegenwart zählt, werden neben glänzenden
Schilderungen der Gesellschaft und der unteren Volksmassen, die »neuen
Frauen« als Vorkämpferinnen der Frauenbewegung verherrlicht, die auf
diesem Wege die sociale Frage lösen wollen. Und diese Frauen nun haben
auch die idealen Forderungen der Reinheit des Mannes vor der Ehe, der
sittlichen Gleichberechtigung beider Geschlechter auf ihren Schild
geschrieben. So schlägt die Heldin des Romans zwei Eheprojekte wegen
der »Vergangenheit« der Werber aus. Der Roman ist glänzend geschrieben,
unterhaltend, wertvoll und für jeden, der »#Vera#« kennt und für die
Frauenprobleme etwas übrig hat, von brennendem Interesse.

Die Kritiken über Paul und Victor Margueritte, #Neue Frauen#, sind
insgesamt lobend und empfehlen das Werk in jeder Hinsicht zur Lektüre.
Eine Kritik sei hier wiedergegeben aus dem »Staatsanzeiger für
Württemberg«, Stuttgart:

»Der fesselnd geschriebene französische Roman behandelt Probleme, die
mit der modernen Frauenbewegung zusammenhängen, übrigens wegen Ihres
rein menschlichen Gehalts der Teilnahme auch der Parteilosen sicher
sind. Die Geschichte dieses Romans ist für eine Doppelautorschaft von
einer seltenen Einheitlichkeit und Folgerichtigkeit. Die Darstellung
der vorhandenen Konflikte glüht von Begeisterung für die höhere
Sittlichkeit der Menschen der Zukunft, welche die Seelen läutern wird.
Die Heldin, die in schweren Stunden für das Recht der Selbstbestimmung
als Frau und Tochter mit Energie eintritt und sich im Kampf des Lebens
die echte Weiblichkeit bewahrt, ist eine sympathische Frauengestalt,
der Idealtypus der Frau der Zukunft, wie ihn die Verfasser und
mit ihnen gewiss noch viele andere erträumen. Auch radikale Typen
des weiblichen Geschlechts sind vertreten, der Blaustrumpf und
die geschworene Männerfeindin, jedoch nicht zur Abschreckung, als
Lächerlichkeiten. Die Verfasser lassen keinen Zweifel darüber, dass für
sie die Frau der Zukunft so nicht aussieht. Der Roman entwickelt die
Ereignisse von innen, vom Charakter der Personen aus und verbindet so
mit der Erörterung zeitgemässer Fragen eine treffende Psychologie, die
ihm in erster Linie seinen Wert verleiht.«

  »Der Roman eines Dienstmädchens«

  ist das neueste zweibändige grandiose Werk der bekannten
  polnischen Schriftstellerin

  Gabriela Gräfin Zapolska

  Käthe die Karyatide

  2 Bände brosch. je M. 2,50, geb. je M. 3,50

»Die Karyatide, die in stummer Ergebenheit die Last des Hauses
und ihres eigenen Unglücks trägt, ist das Dienstmädchen. Zu einem
Symbol wächst ihre Gestalt. Wie eine Karyatide erscheint sie, auf
deren Schultern die niederdrückende Last elender niederer Arbeit
ruht. Ein solches typisches Lebensschicksal schildert die polnische
Dichterin Gräfin Zapolska mit einem unerbittlichen, oft ans Brutale
streifenden Wirklichkeitssinn. Es ist das Werk einer Persönlichkeit,
das mit bedeutender Aufmerksamkeit gelesen zu werden verdient.«

Ein reizvolles Pendant zu #Gräfin Zapolskas# Dienstmädchenroman bildet
der

  »Roman einer Ladenmamsell«,

  wie er uns vorliegt, in

  Jenny Schwabes Roman

  Im feindlichen Leben

  Preis brosch. M. 3,--, geb. M. 4,--

Aus Urteilen der Presse: »Das ist der Roman der Ladenmamsell mit all
den mannigfachen Anfechtungen und Sorgen, denen diese jungen Mädchen
in ihrer dienenden Stellung ausgesetzt sind. Das ist der Roman eines
gut erzogenen, tüchtigen Mädchens, dem seine Armut überall Zwang anlegt
und das gezwungen ist, seine jungen Kräfte in seelentötender Arbeit
zu verbrauchen, dem es aber doch gelingt, sich wacker durchzukämpfen
und einen beglückenden Wirkungskreis in Leben und Ehe zu finden. Die
Lektüre ist sehr unterhaltsam, und das versöhnliche Ende entlässt den
Leser mit der Hoffnung, dass auch diese Gebiete der Frauenbewegung noch
ihre Zukunft haben«.

  Gebt uns die Wahrheit!

  Ein Beitrag zu unserer Erziehung zur Ehe

  Von

  Else Jerusalem-Kotányi

  2. Auflage      Preis M. 2.--

»#Gebt uns die Wahrheit#« #ist eine moderne ars amandi im edelsten
Sinne des Wortes, noch mehr#, es ist das beste Buch, das je eine Frau
geschrieben hat.«

  Viktor A. Reko in den »Internationalen Litteraturberichten.«

An Stelle der übrigen zahlreichen Kritiken, die »Gebt uns die Wahrheit«
durchaus günstig besprachen, sei hier der Verfasserin Selbstanzeige aus
der »Zukunft« wiedergegeben:

»In der Arbeit, die ich nun dem Leser vorlege, habe ich jenes
gefährliche Wagestück unternommen, vor dem selbst einem alten
Teufelskumpan wie dem Doktor Faust heimlich graute: Ich bin zu
den Müttern hinabgestiegen. Die Mädchenerziehung ist von jeher
eine heiss umstrittene Frage gewesen. Alle Damen, alle Herren
haben darüber höchst löblich und leidenschaftslos gesprochen, und
nur uns selbst, den Hauptpersonen in dieser beliebten Farce, wurde
jede selbständige Willensregung einfach abgeschnitten. Wir blieben
stumme Trägerinnen unserer naiv-sentimentalen Rollen, die uns im
letzten Akt die notwendige Lustspiellösung bringen mussten. Das
ist im Grunde einfache Logik der Thatsachen. Ein nach den Regeln
der Gesellschaft gedrilltes weibliches Wesen vergisst nur zu rasch,
über sich und seinen Entwickelungsgang nachzudenken. Als junge
Dame hat sie weit wichtigere Funktionen zu erfüllen, als ihr Innenleben
einer Betrachtung oder gar einer Kritik zu unterziehen. Auf
Grund, wie ich kühn behaupten darf, ehrlicher psychologischer
Forschung versuchte ich, in meinem Buch eine Darstellung jener
gefährlichen Mischung der äusseren Welterziehung und der geheimen
Selbstenthaltung zu geben, die später so schädigend auf die
Entwickelung unserer physischen und psychischen Kräfte zurückwirkt.
Keine frivole Absicht, nicht die Sucht, mit der Verneinung des
Althergebrachten modern zu wirken, hat mich dazu bestimmt. Doch das
Aussprechen gewisser Thatsachen wirkt in unserer, an keuschen ... Ohren
so reichen Gesellschaft immer weit verletzender als deren Ausübung.
Ist einer von uns ein unangenehmes Abenteuer passiert, so breitet
die Welt unter salbungsvollen Reden den fadenscheinigen Mantel ihrer
Nächstenliebe darüber. Denn das kann jeder Mutter Kind geschehen. Aber
spricht eine von uns darüber, schreibt sie durchlebte, durchlittene
Gedankentragödien, die das Leben in tausend und abertausend Fällen
zur Wirklichkeit macht, gar nieder, dann giebt es Skandal -- und die
Steine fliegen. Denn da ist man wohl sicher: Das braucht wirklich
nicht jeder zuzukommen. Möge denn das Büchlein seinem Schicksal
entgegengehen; vielleicht wird mein eigenes Geschlecht zuerst wider
mich aufstehen; auch jene ganz Reinen, für die es in lichterfüllten
Stunden niedergeschrieben wurde.«



Anmerkungen zur Transkription:

Der Text wurde originalgetreu beibehalten, außer folgenden Änderungen:

    S.  61 "zn" wurde durch "zu" ersetzt.
    S. 100 Das Gedicht wurde eingerückt.
    S. 128 Das Gedicht wurde eingerückt (im Original ohne Einrückung).
    S. 176 "Strafe" wurde durch "Straße" ersetzt ("...nackt auf die
           Straße geworfen").
    S. 184 hinter "Dirnen" wurde ein Punkt eingefügt.
    S. 203 vor "umsonst einkauffen" wurde ein Anführungszeichen
           eingefügt.
    S. 203 "Liebhhaber" wurde zu "Liebhaber" geändert.
    S. 266 "nnd Salome" wurde geändert zu "und Salome".
    S. 275 "Brandt" wurde zu "Brant" geändert ("...wie Brant im
           Narrenschiff sagt").
    S. 309 "panis porciuso" wurde in Kursivschrift gesetzt.
    S. 321 "Armel" wurde durch "Ärmel" ersetzt.
    S. 324 In Fußnote 6 (Kapitel "Kleidung") wurde ein Komma
           in "Schultz, Deutsches Leben" eingefügt.
    S. 334 hinter "Perlen?" wurde eine schließende Klammer eingefügt.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Das Geschlechtsleben in der Deutschen Vergangenheit" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home