Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Politische Schriften und andere Nachträge zu seinen Werken
Author: Kleist, Heinrich von
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Politische Schriften und andere Nachträge zu seinen Werken" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images of public domain material from the Google Books
project.



                        Heinrich von Kleist's
                         Politische Schriften
                                 und
                  andere Nachträge zu seinen Werken.


                         Mit einer Einleitung
                     zum ersten Mal herausgegeben
                                 von
                            Rudolf Köpke.

                            Berlin, 1862.
                       Verlag von A. Charisius.
                     Lüderitz'sche Buchhandlung.

                         Friedrich von Raumer
                              zur Feier
                seines sechszigjährigen Amtsjubiläums
                         am 8. December 1861
                      in aufrichtiger Verehrung
                               gewidmet
                                 von
                           dem Herausgeber.



Nur Wenigen ist es beschieden, den Lebenstag zu sehen, der Ihnen,
hochverehrter Herr, heute festlich anbricht. Den Zeitraum eines halben
Jahrhunderts in demselben Kreise durchschritten zu haben, ist kein
alltäglicher Ruhm unter Menschen, dasselbe Zeitmaß in verschiedenen
Kreisen des Wirkens zu erfüllen, ist dem Einzelnen noch seltener
vergönnt; doch wo fünf reichen Jahrzehnten ein sechstes hinzugelegt
wird, ist es unter den seltenen Festen das seltenste.

Ihnen hat das gegenwärtige Jahr nicht einen, sondern eine Reihe von
Festtagen gebracht, die ein halbes Jahrhundert Ihres Wirkens in
Wissenschaft und Lehramt abschließen, und vor wenigen Wochen noch mit
dem goldenen Kranze des häuslichen Glücks gekrönt worden sind. Der
heutige Tag vollendet Ihr sechszigstes Jahr im Dienste des Vaterlandes.
Wer das in ungeschwächter Kraft des Geistes und Körpers erlebt, den
möchte man versucht sein jenen Männern des Alterthums beizuzählen, die
der hellenische Weise vor allen glücklich pries. Denn Glück ist die
reine Entfaltung der eigenen Natur nach ihrem Gesetze, im Einklange
zugleich mit dem großen Ganzen, dessen dienendes Glied zu sein der
Einzelne bestimmt ist. Eine solche harmonische Verbindung ist das freie
Geschenk höherer Macht, darum ist ein Tag wie der heutige ein Tag des
Glückwunsches, das heißt der dankbaren Anerkennung menschlicher Lebens-
und Entwicklungsfülle.

Sechszig Jahre, mehr als ein Drittheil unserer Preußischen Geschichte,
überschauen Sie als Staatsmann, als Lehrer und Geschichtschreiber. Von
sieben Königen haben Sie fünf erlebt und dreien treu gedient. Das
Preußen Friedrichs des Großen, den tiefen Fall der alten Staatsformen
haben Sie gesehen, und dem reformatorischen Gesetzgeber thatkräftig zur
Seite gestanden, als er die Grundlagen des neuen Staates vorbereitete;
Sie sind Zeuge gewesen der großen volksthümlichen Erhebung, haben Ihren
Theil gehabt an den Zeiten innerer Ruhe und wissenschaftlichen Ruhms,
und eine zweite tiefe Erschütterung überwinden helfen, um nochmals in
eine neue Umgestaltung des öffentlichen Lebens einzutreten. Zu allen
Zeiten haben Sie für Gesetz und volksthümliche Freiheit, für den König
wie für das Vaterland, für Preußen wie für Deutschland als untrennbare
Mächte, mit den Besten im Bunde, unermüdet und maßvoll gestritten, und
die Unabhängigkeit des Urtheils und Charakters frei bewahrt.

Als Forscher und Geschichtschreiber haben Sie die Vergangenheit des
deutschen Vaterlandes in umfassender Weise zuerst erschlossen, und die
verschiedenen Zeitalter des menschlichen Geschlechts durchmessen. So
möchte ich Ihnen nachrühmen, was ein alter Schriftsteller von einem
Geschichtschreiber seiner Zeit sagt, das schönste Loos sei es
Schreibenswürdiges gethan, Lesenswürdiges geschrieben zu haben. Mögen
Sie mir verstatten das auszusprechen, da Sie, obgleich nicht selten
verkannt, dennoch stets ein Verkleinerer Ihrer selbst gewesen sind.

Als einen öffentlichen Ausdruck dieser Gesinnung, die ich Ihnen längst
im Herzen bewahre, bitte ich Sie die folgenden Blätter betrachten und
annehmen zu wollen. Ein Zeichen sollen sie sein wissenschaftlicher
Anerkennung, das ein jüngerer Fachgenosse Ihnen darzubringen wünscht,
rein menschlicher Hochachtung und aufrichtiger Uebereinstimmung in den
großen Fragen des Lebens, und endlich des Dankes für die
freundschaftliche Theilnahme, die Sie mir stets bewiesen haben.

Für diesen Zweck schienen mir diese Blätter vornehmlich geeignet. Denn
sie sind ein Erbstück aus dem Nachlasse des großen Dichters, in dessen
Verehrung und Liebe, wir, wie verschieden an Lebensalter und Stellung,
einander zuerst freundschaftlich begegnet sind; ein bisher unbekannter
Beitrag zu unserer nationalen Litteratur, der Sie, wie der Kunst, auch
unter historischen Studien und politischen Kämpfen eine jugendfrische
Neigung gewahrt haben; der Gesinnungsausdruck eines ebenso hochbegabten
als unglücklichen Dichters, der wie Sie für die Wiedergeburt des
Vaterlandes gestritten, den Sie selbst noch von Angesicht gekannt haben.
Es irrt mich nicht, daß die Berührungen zwischen Ihnen, dem Staatsmanne,
und dem Dichter nicht freundlicher Art gewesen sind. Persönlich
unangenehme Erfahrungen haben Sie niemals gehindert gerecht zu sein, und
Sie haben darum weder dem Menschen Ihre Theilnahme noch dem Dichter Ihre
Anerkennung versagt. Die damals ausgesprochene Versöhnung wird heute zur
historischen Sühne. Der Dichter ist nach schwerer Verirrung eingegangen
in die Ehrenhalle unserer Litteratur; Sie haben seitdem fünfzig Jahre
des reichsten Wirkens durchlebt, und stehen heute als gefeierter Greis
voll seltener Jugendfrische und Theilnahme für Alles was die menschliche
Brust bewegt, am Grabe des Dichters, der am Widerstreit des Lebens zu
Grunde ging.

Und so wüßte ich Ihnen nur Eines noch zu wünschen, daß Ihnen die Fülle
der Lebensgüter, die Sie besitzen, noch lange erhalten, und mir Ihre
Freundschaft bewahrt bleiben möge.

   _Berlin_, den 8. December 1861.

                                                         Rudolf Köpke.



                               Inhalt.


                                                                   Seite
        Einleitung                                                     1
        I. Prosa.
        1. Politische Satiren.
    1.  Brief eines rheinbündischen Officiers an seinen Freund        63
    2.  Brief eines jungen märkischen Landfräuleins an ihren          64
           Onkel
    3.  Schreiben eines Burgemeisters in einer Festung an einen       68
           Unterbeamten
    4.  Brief eines politischen Pescherü über einen Nürnberger        70
           Zeitungsartikel
    5.  Die Bedingung des Gärtners. Eine Fabel                        73
    6.  Lehrbuch der französischen Journalistik                       74
    7.  Katechismus der Deutschen, abgefaßt nach dem Spanischen,      82
           zum Gebrauch für Kinder und Alte
        2. Politische Aufrufe und Betrachtungen.
    1.  Einleitung zur Zeitschrift Germania                           94
    2.  Aufruf                                                        96
    3.  Was gilt es in diesem Kriege?                                 97
    4.  Einleitung zu den Berliner Abendblättern. Gebet des          100
           Zoroaster
    5.  Von der Ueberlegung. Eine Paradoxe                           101
    6.  Betrachtungen über den Weltlauf                              103
        3. Erzählungen und Anekdoten.
    1.  Warnung gegen weibliche Jägerei                              104
    2.  Die Heilung                                                  107
    3.  Das Grab der Väter                                           110
    4.  Der Griffel Gottes                                           112
    5.  Muthwille des Himmels. Eine Anekdote                         113
    6.  Anekdote aus dem letzten Kriege                              114
    7.  Der Branntweinsäufer und die Berliner Glocken                115
    8.  Tages-Ereigniß                                               116
    9.  Der verlegene Magistrat. Eine Anekdote                       117
   10.  Charité-Vorfall                                              118
   11.  Anekdote                                                     119
   12.  Räthsel                                                      120
   13.  Anekdote                                                     120
   14.  Anekdote                                                     121
        4. Kunst und Theater.
    1.  Empfindungen vor Friedrich's Seelandschaft                   123
    2.  Brief eines Mahlers an seinen Sohn                           125
    3.  Brief eines jungen Dichters an einen jungen Mahler           126
    4.  Theater. Den 2. October: Ton des Tages, Lustspiel von Voß    128
    5.  Unmaßgebliche Bemerkung                                      129
    6.  Schreiben aus Berlin, den 28. October                        131
    7.  Die sieben kleinen Kinder                                    132
    8.  Von einem Kinde, das kindlicher Weise ein anderes Kind       133
           umbringt
        5. Gemeinnütziges.
    1.  Allerneuester Erziehungsplan                                 136
    2.  Entwurf einer Bombenpost                                     145
    3.  Schreiben aus Berlin. 15. October                            147
    4.  Aëronautik                                                   149
        II. In Versen.
    1.  Eine Legende nach Hans Sachs. Gleich und Ungleich            153
    2.  Eine Legende nach Hans Sachs. Der Welt Lauf                  156
    3.  Epigramme:
        1. Auf einen Denuncianten. Räthsel                           160
        2. Wer ist der Aermste?                                      160
        3. Der witzige Tischgesellschafter                           160
        4. An die Verfasser schlechter Epigramme                     160
        5. Nothwehr                                                  160
        Anmerkungen                                                  161



                             Einleitung.



                                  I.


   Wehe, mein Vaterland, dir! Die Leier zum Ruhm dir zu schlagen,
   Ist, getreu dir im Schooß, mir, deinem Dichter, verwehrt,

schrieb Heinrich von Kleist auf das Titelblatt seines vaterländischen
Dramas die Hermannsschlacht, als er es im Jahre 1808 vollendet hatte. Es
war eine Grabschrift, die er dem Vaterlande, seiner Dichtung, sich
selbst setzte, und in finsterm Haß sich in das Schweigen der
Hoffnungslosigkeit zu vergraben, schien der letzte Trost, den das Leben
ihm noch nicht geraubt hatte. Voll Liebe zum Vaterlande will er ihm zum
Ruhme singen, aber in der Gegenwart sieht er es schmachbedeckt in den
Staub getreten; er wendet den Blick rückwärts, der ruhmvollen
Vergangenheit entlehnt er den Stoff seiner Dichtung, im Sturme will er
sein Volk mit sich fortreißen, aber die Hörer verschließen ihm das Ohr.
Für die Enkel ist es gefährlich geworden, dem Heldenliede von den Thaten
der Ahnen zu horchen, der Sänger schließt sein »letztes Lied«, »er
wünscht mit ihm zu enden, und legt die Leier thränend aus den
Händen!«[1] Keine Bühne will sich seinem vaterländischen Schauspiel
öffnen. Zurückgewiesen von den Seinen verschließt er einsam den Schmerz
und das Elend des eigenen Lebens, die Schmach und den Gram Deutschlands
in jene Worte, die zur schwer lastenden Anklage eines selbstvergessenen
Volks werden.

Dennoch nennt sich Kleist den Dichter seines Vaterlandes; getreu bleibt
er ihm im Schooß, während viele andere, denen es Macht, Ehre, Ruhm
gegeben hatte, untreu geworden waren, es durch That, Wort oder verzagtes
Schweigen verrathen hatten. Nicht Fürsten und Volksstämme, Generale und
Staatsmänner allein, auch Männer der Wissenschaft und Dichter hatten das
gethan. In das Unendliche hatte sich die Wissenschaft versenkt und die
Welt durchmessen, das Vaterland, in dem sie aufgewachsen war, blieb ihr
fast fremd; in Griechenland und Rom lebte die Dichtung, in Deutschland
nicht. Weder die eine noch die andere ahnte das Verderben, das sich
heranwälzte, bestürzt hatten sie geschwiegen, als es hereinbrach, oder
den fremden Gewalthaber als den Vollzieher des Weltgeschicks wohl gar
bewundert und gepriesen. Kleist wollte nichts als sein Deutschland, sein
oft geschmähtes Brandenburg, ob auch hier »die Künstlerin Natur bei der
Arbeit eingeschlummert«, ob es auch gerade jetzt doppelt arm und öde
sein mochte; er wollte es, weil es das Vaterland war.[2] Aus ihm sprach
die Stimme des lang eingeschläferten Gewissens, das laut mahnte, dem
Zwiespalt zwischen Weltbürgerthum und Volkssinn, Staat und Vaterland,
Wissenschaft und Leben ein Ende zu machen, und die tiefsten Kräfte zum
Kampfe aufzurufen. Jene Verse, wie sein Drama, waren ein erster
erschütternder Ausdruck der Wiedervereinigung der Dichtung mit dem
Vaterlande, und darum lassen sie selbst in der Hoffnungslosigkeit die
Rettung ahnen; es liegt in ihnen der Wendepunkt des deutschen Lebens.
Denn anders mußte es werden, sobald diese Ueberzeugung allgemein ward;
selbst die höchsten Güter der Menschheit, denen man so lange
nachgetrachtet hatte, verloren ihre bildende und heiligende Kraft, wenn
sie durch den volksthümlichen Muth nicht mehr geschirmt wurden. Es brach
die Zeit an, wo Schleiermacher und Fichte Volksredner waren, Arndt durch
Lied und That wirkte und ein jüngeres Dichtergeschlecht heraufwuchs, das
nicht mehr classisch, sondern vaterländisch sein wollte, selbst zum
Schwerte griff und kämpfend fiel, wie Körner, oder das Glück der Sieger
beneidend, den Sieg feierte, wie Schenkendorf und Rückert.

Nicht so glücklich war Kleist; in die Mitte gestellt, zwischen die
schonungslose Uebermacht der Gegenwart und die zweifelhafte Zukunft, hat
er weder den Kampf noch den Sieg erlebt, und gleichgültig haben sich
seine Zeitgenossen von ihm abgewandt. Den Weltklugen zu mystisch, den
Frommen zu ruchlos, den Politikern zu unpraktisch, den Zahmen zu wild,
dem Meister der Kunst zu roh und formlos, fand er bei seinem Leben nur
wenige Freunde, und als der widerwärtige Streit über seinem Grabe
verstummt war, ward er im Toben des Volkskampfes, den er erwecken
wollte, fast vergessen, und die Kränze, nach denen er gegeizt hatte,
wurden andern zu Theil.

Gewiß war er als Mensch weder im Leben noch im Tode frei von schwerer
Schuld, aber so oft dies auch gesagt worden ist, dem Dichter ist die
folgende Zeit langer Ruhe kaum gerecht, geschweige denn günstig,
geworden. Zehn Jahr später hat ihn Tieck in das Gedächtniß des
genießenden Geschlechtes, dem die starke, männliche Dichtweise unbequem
geworden war, zurückgerufen. Ihm, seiner reinen Anerkennung verdankt man
es, wenn Kleist's Stelle in der Litteraturgeschichte gesichert ist. Auch
das ist langsam und zögernd geschehen. In fünfzig Jahren sind nur zwei
Gesammtausgaben erschienen, und zwischen beiden liegt ein Menschenalter.
Nicht ohne Mühe haben sich drei seiner Dramen auf der Bühne
eingebürgert, gerade das vollendetste, das vorzugsweise heimische,
mußte, der Gefahr des Unterganges kaum entzogen, am längsten gegen das
Vorurtheil kämpfen, und die Hermannsschlacht, die schon vor einem halben
Jahrhundert zünden sollte, hat ihre Hörer bis heute nicht gefunden.

Auch die Nachlese, so ergiebig bei andern Dichtern, und die Kunde von
seinem Leben ist demselben Mißgeschick verfallen. Einen großen Theil
seiner Schriften hat er in selbstquälerischer Verachtung zerstört; was
sonst zu hoffen, war verschollen oder in unbekannten Zeitschriften
begraben, und erst Julian Schmidt's Ausgabe hat aus dem Phöbus einen
Theil des Vergessenen wieder ans Licht gebracht. Vereinzelt und zufällig
sind manche Briefe von ihm zum Vorschein gekommen und unbeachtet
geblieben; die später von E. v. Bülow und Koberstein herausgegebenen
größeren Sammlungen sind, wenn auch die erste, fast einzige Quelle, doch
nicht umfassend genug, um auf sein dunkles Leben ein überall genügendes
Licht zu werfen. Bülow's freilich nicht erschöpfende doch verdienstliche
Lebensbeschreibung blieb in der politischen Sturmzeit von 1848, wie
vierzig Jahre früher der lebende Dichter, fast unbeachtet. Erst in den
letzten Jahren hat man sich ihm aus dem Gesichtspunkte der allgemeinen
Zeitgeschichte, in der er in so fragwürdiger Gestalt hervortritt, wieder
mehr zugewendet.[3] Dennoch scheint eine Seite seines zerrissenen Lebens
der näheren Besprechung würdig und bedürftig, von allen die erhebendste
und reinste, in der sich die jähen Widersprüche vielleicht am ersten
ausgleichen, die vaterländische. Ich würde es nicht unternehmen, allein
auf Grund des schon benutzten Stoffes darüber zu reden, aber ich bin
glücklich genug Neues, bisher Unbekanntes oder Vergessenes, hinzufügen
zu können, und halte es für eine That der Gerechtigkeit, die folgende
nicht geringfügige Nachlese zu Kleist's Schriften der Oeffentlichkeit zu
übergeben. Eben hier erscheint er vorzugsweise als politischer
Schriftsteller, von dieser Thätigkeit mindestens gewinnt man ein
bedeutend vollständigeres Bild.

Zuerst habe ich Rechenschaft von den Quellen, aus welchen diese
Nachträge geschöpft sind, abzulegen. Theils sind sie handschriftlicher
Art, theils gehören sie vergessenen Drucken an; von jenen spreche ich
zuerst.

Nicht alles, was Tieck aus dem Nachlasse Kleist's besaß, hat er in seine
Ausgabe aufgenommen. »Auch finden sich«, schreibt er, »in seinem
Nachlasse Fragmente aus jener Zeit (1809), die alle das Bestreben
aussprechen, die Deutschen zu begeistern und zu vereinigen, sowie die
Machinationen und Lügenkünste des Feindes in ihrer Blöße hinzustellen:
Versuche in vielerlei Formen, die aber damals vom raschen Drang der
Begebenheiten überlaufen, nicht im Druck erscheinen konnten, und auch
jetzt, nach so manchem Jahre und nach der Veränderung aller
Verhältnisse, sich nicht dazu eignen.«[4] Also Schriftstücke
politischen, vaterländischen Inhalts, die ein Aufruf an das Volk sein
sollten, jedoch nie zur Verwendung gekommen sind, waren es, die Tieck im
Jahre 1821 vor sich hatte. Zunächst scheint ihn die Rücksicht auf die
Erregung des eben durchgekämpften Völkerkrieges, die jetzt friedlichern
Stimmungen Platz machen sollte, von der Veröffentlichung abgehalten zu
haben, und noch 1826 glaubte er dabei stehen bleiben zu müssen. Auch
mochten ihm diese Fragmente im Vergleiche mit den großen Dichtungen
minder bedeutend scheinen. Er sah in Kleist einen befreundeten
gleichzeitigen Dichter, dem er aus den vollendetsten Werken ein Denkmal
errichten wollte, von welchem er das Geringfügigere meinte ausschließen
zu können. Ueberhaupt war seine Kritik ein Ausdruck der Begeisterung für
den Gegenstand, mehr ästhetisch, allgemein anschauend und nachdichtend
als historisch philologisch; er konnte zufrieden sein, den Dichter und
dessen Werke der Vergessenheit entrissen und in genialen Zügen ein groß
gehaltenes Bild beider entworfen zu haben. Ganz anders stand es, als
zweiundzwanzig Jahre später Bülow in der Vorrede zum Leben Kleist's
schrieb:[5] »Die schon von Tieck besprochenen zerstreuten politischen
Blätter aus dem Jahre 1809 habe ich ebenfalls durchgesehen und des
Druckes meist unwerth befunden.« Diese »Reliquien«, die er damals noch
unverkürzt in Händen hatte, legte er also in demselben Augenblicke als
unwichtig bei Seite, wo er den Untergang oder die absichtliche
Zurückhaltung anderer beklagte. Der Umstand allein hätte den Biographen
bestimmen sollen, nicht seinem persönlichen Geschmacksurtheil über den
Werth dieser Blätter, sondern dem historischen Gesetze zu folgen, das zu
retten gebietet, was noch zu retten ist, damit das Bild des Dichters so
getreu als möglich hergestellt werden könne. Das verlangte die
inzwischen zur Wissenschaft herangereifte Litteraturgeschichte, die auch
für die Schriftsteller der nächsten Vergangenheit eine willkürliche
Kritik dieser Art nicht mehr duldete. Nicht ohne ironisches Lächeln über
Kleist's »naive Absicht« begnügte er sich, einen dieser Aufsätze,
überschrieben: »Was gilt es in diesem Kriege?« sorglos abdrucken zu
lassen. Von Tieck hatte Bülow diese Papiere erhalten; im Nachlasse des
einen oder des andern mußten sie aufbewahrt sein.

Unter den zahlreich angesammelten Handschriften Tieck's fand sich in der
That eine, die aus dem Nachlasse Kleist's herstammte, eine Abschrift der
Penthesilea, vom Dichter durchgesehen und nicht ohne bedeutende
Veränderungen einzelner Verse und Worte von seiner Hand. Aus der
Vergleichung mit der Tieckschen Ausgabe, welcher der Druck von 1808 zu
Grunde liegt, und den nicht unerheblich abweichenden Bruchstücken im
Phöbus, ergab sich diese Handschrift als eine dritte noch frühere
Bearbeitung selbständigen Charakters, die auf's neue beweist, wie
sorgfältig Kleist seine Dichtungen im einzelnen durcharbeitete. Dagegen
schien sich die nah liegende Vermuthung, der Herausgeber der
Kleist'schen Schriften werde von seinen Sammlungen mehr als dieses eine
Erinnerungszeichen bewahrt haben, nicht zu bestätigen, als sich später,
bei der Durchsicht eines Restes ungeordneter Papiere, noch eine Anzahl
Blätter nach und nach unerwartet zusammenfanden. Es war ein Theil des
großartigen Bruchstücks Robert Guiskard, das Kriegslied der Deutschen,
das Sonett an die Königin von Preußen und das an den Erzherzog Karl im
März 1809, denen sich einiges Prosaische anschloß; im Ganzen 28
Halbbogen und 6 Blätter in Quart bläulich grauen Streifenpapiers, dessen
höheres Alter nicht bezweifelt werden konnte. Nur freilich waren es
nicht Kleist's Schriftzüge, sondern die altmodisch steife Hand eines
sächsischen Schreibers, von der alles, nach der Tinte zu urtheilen, fast
in einem Zuge geschrieben worden war. Zwar beginnt die Zählung der
Seiten mehr als einmal von vorn und manche Blätter sind gar nicht
bezeichnet, aber offenbar liegt hier ein Bruchstück einer Handschrift
vor, die wenngleich sehr verschiedenartigen Inhalts, doch äußerlich ein
Ganzes bilden sollte.

Bei näherer Untersuchung des prosaischen Theils fanden sich mehrere
bisher unbekannte Aufsätze: fünf Halbbogen, unter der Ueberschrift
»Satyrische Briefe«, deren drei numerirt aufeinander folgen: »1. Brief
eines rheinbündischen Officiers an seinen Freund; 2. Brief eines jungen
märkischen Landfräuleins an ihren Onkel; 3. Schreiben eines
Burgemeisters in einer Festung an einen Unterbeamten«; welchen sich ohne
Zahlenbezeichnung ein vierter anschließt »Brief eines politischen
Pescherü (so) über einen Nürnberger Zeitungsartikel.« Auf einem
Quartblatt folgte »die Bedingung des Gärtners, eine Fabel«; dann vier
Halbbogen »Lehrbuch der französischen Journalistik«, sechs Halbbogen und
ein Blatt »Katechismus der Deutschen, abgefaßt nach dem Spanischen zum
Gebrauch für Kinder und Alte«, jedes Stück mit besonderer Seitenzählung;
endlich noch vier nicht paginirte Halbbogen, drei Stücke enthaltend,
eines mit der Aufschrift »Einleitung«, ein anderes ohne Titel beginnend
mit der Anrede »Zeitgenossen«, das dritte mit der Ueberschrift »Was gilt
es in diesem Kriege?« Eben dieses Blatt hatte Bülow herausgegriffen; es
war also kein Zweifel mehr, die politischen Blätter Kleist's, die er
nach Tieck's Vorgang bei Seite gelegt hatte, waren noch erhalten. Gewiß
ein glücklicher Fund, der durchaus Neues ans Licht brachte und für
manchen andern Verlust entschädigen konnte. Die nächste Frage, ob er
vollständig sei, beantwortete sich leider verneinend. Die Seitenzahlen
des Katechismus ergeben, daß der dritte und sechste Halbbogen fehle; das
Lehrbuch der französischen Journalistik bricht mit Paragraph 25, die
Einleitung mitten im Satze ab; ursprünglich mußten diese Blätter
vollzählig gewesen sein.

Ohne besondere Veranlassung zur Herausgabe und andern Arbeiten
hingegeben, hatte ich mich längere Zeit bei diesem Ergebniß beruhigt,
als die Briefe Kleist's an seine Schwester mich zu jenen politischen
Bruchstücken zurückführten; denn was etwa noch gefehlt hätte, ein
bestimmtes Zeugniß des Verfassers selbst, fand sich hier. Am 17. Juni
1809 nach der Schlacht von Wagram und dem Waffenstillstand von Znaym
schrieb er von Prag aus, wohin ihn seine Hoffnungen auf Oesterreich
geführt hatten, an seine Schwester: »Gleichwohl schien sich hier durch
B. (Brentano?) und die Bekanntschaften, die er mir verschaffte, ein
Wirkungskreis für mich eröffnen zu wollen. Es war die schöne Zeit nach
dem 21. und 22. Mai, und ich fand Gelegenheit meine Aufsätze, die ich
für ein patriotisches Wochenblatt bestimmt hatte, im Hause des Grafen v.
Kollowrat vorzulesen. Man faßte die Idee, dieses Wochenblatt zu Stande
zu bringen, lebhaft auf, Andere übernahmen es, statt meiner den Verleger
herbeizuschaffen, und nichts fehlte als eine höhere Bewilligung, wegen
welcher man geglaubt hatte, einkommen zu müssen. So lange ich lebe,
vereinigte sich noch nicht so viel, um mich eine frohe Zukunft hoffen zu
lassen, und nun vernichten die letzten Vorfälle nicht nur diese
Unternehmung, -- sie vernichten meine ganze Thätigkeit überhaupt.«

Also ein Theil der Aufsätze, die Kleist im Frühjahr 1809 für ein
patriotisches Wochenblatt bestimmt hatte, ist in diesen Blättern
enthalten, nach allen äußeren Zeugnissen kann seine Autorschaft keinem
Zweifel unterliegen. Heutiges Tages indeß, wo es darauf ankommt den
Stoff der abgeschlossenen Litteraturperiode zu sammeln und zu sichten,
wird man bisher unbekannte Schriften eines bedeutendern Dichters nicht
leicht aus der Hand geben, ohne sie einer allseitigen Durchforschung
unterworfen zu haben, auch wenn ihre Aechtheit feststeht. Es ist daher
gerathen, auch diese Briefe und Aufrufe nach Form und Inhalt näher zu
prüfen; auch schon aus dem Grunde, weil dies zugleich für einige andere
Stücke, deren Kleistischer Ursprung äußerlich weniger verbürgt ist, den
erforderlichen Maßstab gewähren wird. Um die stilistische Gestaltung
dieser politischen Aufsätze zu beurtheilen, wird man zunächst auf eine
etwas allgemeinere Betrachtung der Prosa Kleist's hingewiesen.

Seine prosaischen Schriften, äußerlich weniger umfassend als die
versificirten Dichtungen, bestehen aus Erzählungen und Briefen. Nur in
jenen erscheint er in voller bewußter Kraft, in ihnen wird man daher den
Schriftsteller studieren können, während diese vom Augenblicke
eingegeben, ungleich und schwankend, bald lehrhaft, bald fieberisch
erregt und abspringend den Menschen und den jähen Wechsel seiner
Stimmungen auch in der Form zeigen. In der darstellenden Prosa ist er
Meister, so daß Tieck der Ansicht war, hier entfalte sich sein Talent
vielleicht noch glänzender als im Drama. Könnte man einige Auswüchse
beseitigen, die in seiner Natur wurzeln und von der vollendetern
Handhabung der Form unabhängig sind, man würde von seinen acht
Erzählungen die vier ersten größeren und sorgfältig durchgearbeiteten
mustergültig nennen können. In der Haupttugend aller Erzählung beruhen
ihre Vorzüge, in der durchsichtigsten Gegenständlichkeit. Ueberall
treten Personen und Verhältnisse in festen und kräftigen Umrissen, bis
zur sinnlichen Greifbarkeit deutlich hervor. Alles ist Bewegung, Leben,
That, nirgend eine Stockung, eine todte Beschreibung, die sich abmüht
viele einzelne Züge zusammen zu lesen, und es eben darum nie zu einem
ganzen Bilde bringt, während hier die glückliche Einflechtung _eines_
unscheinbaren Zuges auf einzelne Personen und ganze Gruppen einen hellen
Rückstrahl wirft, der das Ganze in neuem überraschendem Lichte
erscheinen läßt. Weil der Dichter diese Gestalten als ob sie lebten mit
seinem Auge sah und darstellte, erweckt er in der Seele des Lesers,
diesem unbewußt, die Kraft des dichterischen Nachschaffens. Mit der
Selbstentäußerung eines Geschichtschreibers oder Dramatikers
verschwindet er hinter seiner Darstellung, nirgend sieht man ihn mit
zufahrender Hand in das Spiel hineingreifen und die Täuschung
ungeschickt selbst zerstören, nirgend sich mit seinen Empfindungen und
Betrachtungen aufdrängen; auch nicht in den Reden und Handlungen der
Personen findet man ihn, weil sie überall ganz eigenthümlich, aus ihrer
Stimmung, unter diesen gegebenen Umständen fühlen und handeln. Nur aus
der Gesammtwirkung aller Kräfte, die er spielen läßt, ist sein letzter
Gedanke zu erkennen. Und weil er seinen Menschen so wenig als sich
selbst Abschweifungen philosophierender Betrachtung oder
überschwellenden Gefühls verstattet, haben sie nichts von der
idealistischen Weise anderer Dichtergestalten; sie sind vielmehr von
einer realistischen Derbheit, die in Härte und Schroffheit übergehen
kann, aber eben darum scheinen sie aus Phantasiegeschöpfen zur Höhe
historischer Charaktere, in denen sich ganze Menschengattungen und
Zeiten darstellen, emporzuwachsen.

Er selbst nähert sich dadurch, so weit sich das von dem Dichter sagen
läßt, der Grenze des Geschichtschreibers. Ohne es sein zu wollen, oder
auch nur den Anspruch des historischen Romanstils zu erheben, hat ihn
sein historischer Realismus auf den geschichtlichen Boden geführt.
Unmittelbar aus dem Leben, aus Gegenwart oder Vergangenheit schöpft er
den Stoff, wie schon seine Vorliebe für die Anekdote beweist, die er da
und dort aufgegriffen hat, und von denen er manche bis zur Erzählung
ausspinnt. Auf diese lebendige Quelle deutet er bei der »Marquise von
O.« mit dem wichtigen Zusatze, der sich nur im Phöbus, nicht aber in den
Ausgaben findet, selbst hin: »Nach einer wahren Begebenheit, deren
Schauplatz vom Norden nach dem Süden verlegt worden.«[6] Wieder aber hat
er diese Episode, in der er die ganze Fülle seines Talents entfaltet, in
den Hintergrund des großen gleichzeitigen Revolutionskrieges eingefügt.
Ebenso hat er im »Kohlhaas«, dem »Erdbeben in Chili«, der »Verlobung in
St. Domingo« sich großen historischen Verhältnissen entweder
angeschlossen, oder deren Natur an einem einzelnen Falle meisterhaft
dargestellt; wie denn die erste Erzählung, sicherlich ohne daß er es
beabsichtigte, zugleich eine ergreifende Darstellung des Ständekampfes
geworden ist, der unter der Nachwirkung der Reformation in ganz
Deutschland entbrannte. Selbst die Verirrungen, in denen er unerwartet
eine andere Seite seines Innern herauskehrt, und sich mit vollständiger
Verleugnung des historischen Charakters auf das Gebiet des dunkeln Wahns
verlocken läßt, dienen nur dazu, die Kraft seiner Darstellung in
hellerem Lichte erscheinen zu lassen; denn auch die Traumgebilde seiner
Phantasie hat er so mit Fleisch und Blut zu bekleiden gewußt, daß man
sie sieht, ohne an ihre Wahrheit zu glauben. Sein »Kohlhaas« bleibt
trotz des unhistorischen Vornamens Michael und trotz des mythischen
Kurfürsten von Sachsen, bei dem der Historiker von Fach nur mit
Haarsträuben an den standhaften Johann Friedrich denken kann, nach
Auffassung und Darstellung eine fast vollendete historische Erzählung,
deren Grundzüge dem Thatsächlichen entsprechen. Denn die Zurückhaltung
der Pferde, die Rechtsverweigerung und Verschleppung sächsischer Seits,
die Niederbrennung der Vorstadt von Wittenberg, das Gespräch mit Luther
sind historisch.[7] Nach ihrer Kunstform könnte sie ohne Uebertreibung
ein in Prosa ausgelöstes Epos genannt werden.

Auch sind seine Erzählungen von der modernen Novelle, dem historischen
Roman und dem, was heute dafür gelten will, sehr verschieden. Die
Novellenhelden sind überwiegend Träger der Reflexion, sie kämpfen die
Gegensätze nicht nach außen wirkend, durch die That aus, sondern in
dialectischem Ringen mit sich selbst, sie ziehen die ganze Welt in den
Strom ihrer Betrachtungen hinein, und dessen ungeachtet verblassen sie
zu Schatten, die nach dem Lehrbuche sprechen. Andererseits in den
neueren sogenannten historischen Romanen, die mit der Macht der
Geschichte den Zauber der Dichtung zu verbinden wähnen, werden die
historischen Riesen auf das zwerghafte Maß einer schwächlichen Phantasie
herabgedrückt, die eigentlich nur deshalb ihre Zuflucht zur Geschichte
nimmt, weil diese mit der unübersehbaren Fülle eigenthümlicher Gestalten
der dürftigen Erfindung zu Hülfe kommt. Der falsche Schein historischer
Kenntniß soll die Mängel der Dichtung verdecken, und schließlich
verliert jede von beiden den reinen und ursprünglichen Charakter durch
die Verbindung mit der anderen.

So sehr Kleist Dramatiker ist, so vermeidet er doch in der Erzählung in
der Regel den unmittelbaren Dialog, der in neueren Novellen so die
Oberhand gewonnen hat, daß der verkehrte Versuch einer wörtlichen
Uebertragung in das Drama hat gewagt werden können. Dagegen hat er im
vollsten Verständnisse dieser Darstellungsweise die indirecte Rede
überwiegend gebraucht. Auch da, wo seine Personen direct reden müßten,
ist er epischer Berichterstatter, er läßt sie nicht aus dem Rahmen des
Ganzen selbständig heraustreten, sondern verwandelt ihre Rede in ein
Handeln, von dem er zu erzählen hat. Es ist bemerkt worden, sein
dramatischer Dialog verrathe in den unruhigen Sprüngen, in dem hastigen
Hin- und Wiederfliegen von Frage und Antwort, wodurch die Lebhaftigkeit
zwar gesteigert wird, die innere Erregtheit des Dichters; seiner
erzählenden Rede ist diese Zerrissenheit durchaus fremd. Mit gleichem
Wellenschlage fließt sie wie ein breiter Strom dahin, auf dem der Hörer
sich mit stets gleicher Theilnahme von einer Windung zur andern tragen
läßt.

Mit Vorliebe baut Kleist lange Perioden, architectonisch erheben und
schließen sie sich, ohne je zu erstarren; der Belege im einzelnen bedarf
es kaum, jede Seite bietet sie dar. Aus vielen herausgegriffen möge
folgende Periode hier eine Stelle finden:[8] »Der Roßhändler, _dessen_
Wille durch den Vorfall, _der_ sich auf dem Markt zugetragen, in der
That gebrochen war, wartete auch nur, _dem_ Rath des Großkanzlers gemäß,
auf eine Eröffnung von Seiten des Junkers oder seiner Angehörigen, _um_
ihnen mit völliger Bereitwilligkeit und Vergebung alles Geschehenen
entgegenzukommen: _doch_ eben diese Eröffnung zu thun, war den stolzen
Rittern zu empfindlich, _und_ schwer erbittert über die Antwort, _die_
sie von dem Großkanzler empfangen hatten, zeigten sie dieselbe dem
Kurfürsten, _der_ am Morgen des nächstfolgenden Tages den Kanzler, krank
_wie_ er an seinen Wunden darniederlag, in seinen Zimmern besucht
hatte.« Der Wendepunkt dieser Periode liegt in dem _doch_, durch das sie
in zwei gleich wiegende Hälften getheilt wird; jede hat zwei obere
Nebensätze, die einen untern in sich umfassen, in dem eine nähere
Begründung gegeben wird; beide schließen mit der Andeutung des Zieles
ab, das erreicht werden soll. Der thatsächliche wie stilistische
Nachdruck liegt auf den letzten Worten, sie leiten die Bewegung weiter.
Umsonst versucht der Roßhändler seinen Zweck zu erreichen, um so besser
erreichen die Ritter, die keine Versöhnung wollen, den ihren, die Rache.
Man gewinnt den vollsten Ueberblick der Parteien, ihrer Stimmung, ihres
Verhältnisses zu einander, ihrer Erfolge. Kleist's Perioden sind
kunstvoll ohne verwickelt, reich ohne überladen zu sein, vielgliederig
ohne Leben und Bewegung zu verlieren. Es ist ein Beweis bedeutender
Meisterschaft, wenn man sich dem Zuge der deutschen Sprache zu
weitläufigen Satzgefügen überlassen darf, weil die strenge Fassung, die
nichts Ueberflüssiges hinzufügt, die Möglichkeit eines Vorwurfs der
Weitläufigkeit nicht einmal aufkommen läßt.

Noch verschlungener werden sie, wenn sich die mittelbare Rede zu
entfalten beginnt, sei es, daß sie den Dialog einführe, oder über
Seelenvorgänge berichte. Selten nur wird durch steigende Lebendigkeit
die mittelbare Rede in die unmittelbare fortgerissen, wie in folgender
Periode, die ebenfalls charakteristisch ist:[9] »Luther, der unter
Schriften und Büchern an seinem Pulte saß, und den fremden besonderen
Mann die Thür öffnen und hinter sich verriegeln sah, fragte ihn: _wer_
er sei und was er wolle? _und_ der Mann, _der_ seinen Hut ehrerbietig in
der Hand hielt, hatte nicht sobald mit dem schüchternen Vorgefühl des
Schreckens, _den_ er verursachen würde, erwiedert: _daß_ er Michael
Kohlhaas der Roßhändler sei; als Luther schon: »weiche fern hinweg!«
ausrief, _und indem_ er vom Pult erstehend nach einer Klingel eilte,
hinzusetzte: »dein Odem ist Pest und deine Nähe Verderben!« Häufig
dagegen zieht sich die indirecte Rede leicht und geschickt durch die
längsten Wendungen hin, bisweilen freilich, auch über die Grenze des
Erlaubten hinaus. So wird z. B. in der »Marquise von O.« der Inhalt
einer Rede in einer Reihe von Sätzen, die durch ein fünfzehnmal
wiederholtes daß -- daß -- verbunden sind, wiedergegeben.[10] Ich weiß
nicht, ob Kleist die Novellen des Cervantes studiert oder auch nur
gekannt hat; aber lebhaft wird man an die hohe Gegenständlichkeit der
Darstellung, an den vollen klaren Fluß der getragenen Perioden des
Spaniers erinnert.

Doch auch bei dem Meister ist das wahrhaft Vollendete immer noch nicht
das Gewöhnliche. Jeder Schriftsteller hat Angewohnheiten des Stils,
geringfügig scheinende Eigenthümlichkeiten, die um so häufiger sein
können, je leichter sie sich dem Blick, der auf das Ganze gerichtet ist,
entziehen. Aber er kommt dadurch in Gefahr, aus dem Stil in die Manier
zu gerathen, und er wird ihr verfallen, wenn der freie Ausdruck des
Inhalts von der bequemen Gewohnheit geleitet wird, statt sie zu leiten.
Wie Goethe hat auch Kleist dergleichen Angewohnheiten. Es ist die
Vorliebe für gewisse Bindewörter, die er gebraucht, um die Spannung des
Lesers zu steigern oder herabzustimmen. Am auffallendsten ist das
unzählige Mal wiederkehrende »dergestalt daß«, das er als anschaulichere
Redeweise dem nüchtern »so daß« vorzieht. Durch alle Erzählungen läßt
sie sich verfolgen, im Kohlhaas allein sind ohne große Mühe ein Paar
Dutzend Beispiele dafür aufzufinden. Nicht minder häufig ist der
Gebrauch von »gleichwohl«, wo es eine Bedingung, einen unerwarteten
Gegensatz ankündigen soll, den man mit »dennoch, dessen ungeachtet«
einleiten würde. Ferner die gleichzeitige Ereignisse oder Erwägungen
vorführende Redensart »nicht sobald -- als«, für »kaum, in dem
Augenblick als«; ebenso »inzwischen«, dann das gleichgültige oder
ungeduldig abweisende »gleichviel«, das bedingende »falls« für »wenn.«
Alle diese Lieblingswendungen sind auch den Dramen, namentlich dem
prosaischen Dialog, nicht fremd.[11] Dagegen hat sich Kleist von einem
andern Fehler, dem auch die Größten verfallen sind, um so reiner
erhalten, von widerlich störender Wortmengerei. Fremdwörter braucht er
in der Regel nur da, wo etwa Kunstausdrücke unvermeidlich sind, überall
bietet sich ihm an der rechten Stelle das rechte deutsche Wort ungesucht
dar. Hier übertrifft er Schiller und den alternden Goethe bei weitem. Es
ist der Ausdruck seiner deutschen Natur; eben darum greift er auch
bisweilen selbst im Verse zu Provinzialismen, die nichts weniger als
edel, aber sehr bezeichnend sind.

Faßt man dies Alles zusammen, den künstlerischen Bau der Perioden, seine
Vorliebe für die mittelbare Rede, die Reinheit seines Ausdruckes, die
unbewußten stilistischen Gewohnheiten, so gewinnt man eine Anzahl von
Merkmalen, nach denen sich mit ziemlicher Gewißheit feststellen läßt, ob
man es mit Kleist's Wort und Schrift zu thun habe oder nicht.



                                 II.


Die vier satirischen Briefe bilden gewissermaßen ein dramatisches
Ganzes, sehr verschiedene Personen sprechen sich über dieselben
Ereignisse, jede in ihrer Weise aus. Der rheinbündische Officier, das
Landfräulein, der Burgemeister; diesen ironischen Charakteren steht der
politische Pescherü mit seinen einfachen Betrachtungen als Chor
gegenüber. Der erste Brief ist in kurz abschneidender französirender
Standessprache geschrieben. Das Landfräulein schreibt, wie schon der
Eingangssatz beweist, in der verschlungenen Weise Kleist's;
architectonisch durchgeführt sind Perioden wie die »Allein, wenn die
Ansicht u. s. w.« oder: »Aber die Beweise, die er mir, als ich zurückkam
u. s. w.«, denen die beiden letzten des Briefes, mit ihrem »inzwischen«
und »gleichwohl« an die Seite gestellt werden können. In dem Schreiben
des Burgemeisters (I, 1, 3) gilt es, die pedantische Langstiligkeit
amtlicher Erlasse darzustellen; der Wortschwall ironisirt sich selbst,
er soll betäuben und über die Schmählichkeit des Inhalts täuschen.
Bezeichnend ist die unübersehbare Periode: »Indem wir euch nun diesem
Auftrage gemäß u. s. w.«

Der Brief des politischen Pescherü (I, 1, 4) stellt neun genau abgefaßte
Fragen auf; in der fünften heißt es: »Ist er es, der den _König_ von
Preußen -- zu Boden geschlagen hat, und auch selbst nach dem Frieden
noch mit seinem _grimmigen Fuß auf dem Nacken_ desselben _verweilte_«?
Diese Bezeichnung vollständigster Vernichtung ist ein Lieblingsbild
Kleist's. Im fünften Auftritt der Penthesilea sagt Asteria:

   Den _Fußtritt_ will er, und erklärt es laut,
   _Auf deinen königlichen Nacken setzen_;

im neunten Auftritt wiederholt Penthesilea:

   Laßt ihn den _Fuß gestählt_, es ist mir recht,
   _Auf diesen Nacken setzen_!

Und die Hermannsschlacht beginnt mit den Worten:

   Rom, dieser Riese, der --
   _Den Fuß auf_ Ost und Westen _setzet_,
   Des Parthers muthgen _Nacken_ hier,
   Und dort den tapfern Gallier _niedertretend_.

Unter 7 heißt es im Briefe: »Ist er es, der -- Preußen, _den letzten
Pfeiler Deutschlands sinken_ sah« --? Und in den ersten Versen der
Hermannsschlacht:

   Und Hermann der Cherusker endlich,
   Zu dem wir, als _dem letzten Pfeiler_ uns
   Im allgemeinen _Sturz Germanias_ geflüchtet --

Endlich in der neunten Frage wird auf den Kaiser Franz folgendes
Gleichniß angewendet: »der wie Antäus, _der Sohn der Erde, von seinem
Fall erstanden ist, um_ das Vaterland _zu retten_.« In dem Gedichte vom
1. März 1809 an denselben singt Kleist:

   O Herr, du trittst, der Welt _ein Retter_,
   Dem Mordgeist in die Bahn,
   Und wie _der Sohn der_ duftgen _Erde_
   _Nur sank, damit_ er stärker werde,
   _Fällst du_ von Neu'm ihn an.[12]

Die Fabel »die Bedingung des Gärtners« entspricht in ihrer Fassung den
beiden Fabeln, die 1808 im Phöbus erschienen.

In ganz anderem Ton ist das »Lehrbuch der französischen Journalistik«
gehalten. Obgleich die knappe Form dieser geschlossenen Reihe von
Erklärungen, Lehrsätzen, Aufgaben und Beweisen der entfalteten Rede
keinen Raum gestattet, so haben sich doch auch hier die
Lieblingswendungen eingeschlichen. Es ist bekannt, welche Neigung Kleist
für diese Darstellungsweise und den strengen Beweis hatte. Wie er zuerst
meinte, seine Lebensaufgabe auf dem Gebiete der Mathematik gefunden zu
haben, so ist er auch später, namentlich in den Briefen, geneigt, wo die
Leidenschaft nicht durchbricht, seine Gedanken in streng logische
Formeln zu bringen. Leider ist das Lehrbuch der Journalistik in 25
Paragraphen unvollständig. Wahrscheinlich hatte er es zu Ende geführt,
doch sind die letzten Blätter verloren gegangen. Den obersten
Grundsätzen und Definitionen folgt im Paragraph 10 die Eintheilung der
Journalistik mit dem ersten Capitel: »Von der Verbreitung der
wahrhaftigen Nachrichten« in zwei Artikeln »von den guten und den
schlechten Nachrichten«; ein zweites Capitel von der Verbreitung
falscher Nachrichten mußte folgen, und dieses fehlt.

In dem »Katechismus der Deutschen« hat Kleist die Einförmigkeit des
katechisirenden Tons, in dem die Antwort das Echo der Frage ist, so zu
beleben gewußt, daß er durchaus charakteristisch wird, und einzelne
Redewendungen von Vater und Sohn an den dramatischen Dialog, etwa die
einfachen Gegenreden Käthchens in der ergreifenden Scene mit ihrem Vater
erinnern.[13] Auch andere Anklänge fehlen nicht. Die Schilderung des
Erzfeindes findet an mehr als einer Stelle ihr Seitenstück. Sie lautet
7: »Als _einen der Hölle entstiegenen Vatermörder_, der herumschleicht
_in dem Tempel der Natur und an allen Säulen rüttelt_, auf welchen er
gebaut ist.« Im Käthchen von Heilbronn schleudert der alte Theobald dem
Grafen Strahl folgende Worte zu:

   Ein glanzumflossener _Vatermördergeist_,
   _An jeder der_ granitnen _Säulen rüttelnd_,
   _In dem_ urewigen _Tempel der Natur_,
   Ein Sohn _der Hölle_, den u. s. w.

In der Hermannsschlacht sind Raub, Brand und Mord ein
»_höllenentstiegener_ Geschwisterreigen« und in dem Gedichte »Germania
an ihre Kinder« ist es »eines _Höllensohnes_ Rechte«, die das eiserne
Joch der Knechtschaft auferlegt. Im Katechismus 9 soll, wer weder liebt
noch haßt, wenn es sich um die Freiheit des Vaterlandes handelt, in die
tiefste, siebente Hölle, in der Hermannsschlacht der Verräther in die
neunte Hölle stürzen. Dort wird die Frage verneint, ob nicht »das Blut
vieler tausend Menschen nutzlos geflossen, die _Städte verwüstet_ und
_das Land verheert_ worden sei«, wenn man im Kampf unterliege. In
dichterischer Sprache wird derselbe Einwand abgewiesen »Germania und
ihre Kinder«:

   Nicht die Flur ist's, die zertreten
      Unter ihren Rossen sinkt,
   Nicht der Mond, der in den Städten
      Aus den öden Fenstern blinkt,
   Nicht das Weib, das mit Gewimmer
      Ihrem Todeskuß erliegt.[14]

Die drei folgenden Stücke (I, 2, 1-3) sind nicht blos ein persönlicher
Gefühlserguß, sondern Aufrufe an das Volk, die Kampf und Rache erwecken
sollen. Das erste kündet sich als »Einleitung« einer Zeitschrift an, und
ist im Tone der glühendsten vom Hasse eingegebenen Beredsamkeit
geschrieben; der Erzherzog Karl ist der volksthümliche Held, »_der
Bezwinger des Unbezwungenen_«, oder, wie er in dem Siegesliede nach der
Schlacht von Aspern genannt wird, »der _Ueberwinder des
Unüberwindlichen_.« Germania soll der Name dieser Zeitschrift sein;
»_Hoch auf den Gipfel der Felsen_ soll sie sich stellen, und den
_Schlachtgesang herabdonnern ins Thal_«, wie in dem Gedichte Germania
ihren Kindern zuruft:

   Mit dem Spieße, mit dem Stab
   Strömt _ins Thal der Schlacht hinab_!
   -- --
   _Das Gebirg hallt donnernd_ wieder --
   -- --
   Und vom _Fels herab_ der Ritter,
   Der sein Cherub, _auf ihm steht_.

Die Germania der Zeitschrift will singen: »Vaterland, -- welch _ein
Verderben seine Wogen_ auf dich _heranwälzt_.« In dem letzten Lied

   Kommt _das Verderben_ mit entbundenen _Wogen_
   Auf Alles, was besteht, _herangezogen_.

Jene will »_die Jungfrauen des Landes herbeirufen_, wenn der Sieg
erfochten ist, daß _sie sich_ niederbeugen über die, so gesunken sind«;
und das Lied an den Erzherzog Karl nach der Schlacht bei Aspern singt:

   Siehe, die _Jungfraun rief ich herbei des Landes_,
   Daß sie zum Kranz den Lorbeer flöchten.[15]

Der Grundton der Einleitung ist in dem Gedicht Germania zum gewaltigen
Schlachtgesang geworden, und kaum wird man sich der Ueberzeugung
verschließen können, gerade für die Eröffnung dieser Zeitschrift sei es
geschrieben worden. Der Schluß der Einleitung fehlt; dagegen scheint das
folgende Stück, das ohne Ueberschrift mit dem aus einer andern Schrift
entlehnten Aufrufe »Zeitgenossen!« beginnt, von Kleist selbst nicht
abgeschlossen zu sein, wenigstens die Abschrift ist nicht vollständig,
denn mit dem Ausrufe »Was?« bricht der Text mitten auf der Seite ab. Es
sollen diejenigen, die sich auf den Trümmern des Vaterlandes in die
bequeme Ruhe der Ungläubigkeit einwiegen, aufgeschreckt und ihnen die
Augen über den Abgrund, an dem sie stehen, geöffnet werden. Das Ziel des
Kampfes wird bezeichnet in dem Aufruf »Was gilt es in diesem Kriege?«
Wenn es heißt: »Deren (der deutschen Nation) Unschuld selbst in dem
Augenblick noch, da der Fremdling sie belächelt oder wohl gar
verspottet, sein Gefühl geheimnißvoll erweckt, dergestalt daß« -- so
giebt dazu die Hermannsschlacht ein treffendes Beispiel, wo der Römer
von dem Deutschen sagt:

   In einem Hämmling ist, der an der Tiber graset,
   Mehr Lug und Trug, muß ich Dir sagen,
   Als in dem ganzen Volk, dem er gehört.[16]

Erst im Zusammenhange mit den früheren Stücken erscheint dieser Aufruf,
der weder abgeschlossen noch auch das bedeutendste Stück ist, im rechten
Lichte; um so weniger ist zu begreifen, wie Bülow gerade dies zur Probe
mittheilen konnte, um dadurch seine Verurtheilung der anderen
gehaltreicheren Blätter zu rechtfertigen.

Mit den bekannten politischen Gedichten Kleist's stehen diese Aufsätze
in nächster Verbindung; sie sind der Ausdruck derselben Zeit und
Stimmung, wie die Hermannsschlacht von 1808, die Gedichte an den Kaiser
Franz und den Erzherzog Karl aus dem Frühjahr 1809, und Germania an ihre
Kinder. Der erste satirische Brief ist unter der Einwirkung des
beginnenden Krieges von 1809 geschrieben, wie die Hindeutung auf die
unglücklichen Kämpfe um und in Regensburg vom 19. bis 23. April beweist;
Napoleons siegverkündendes Bülletin, dessen erwähnt wird, ist vom 24.
April datirt. Der vierte Brief schließt sich an einen Artikel des
Nürnberger Korrespondenten aus denselben Tagen an. Die österreichischen
Landwehren, welche die Fabel anredet, waren durch Erlaß vom 9. Juni 1808
ins Leben gerufen; die Erhebung der Spanier, auf welche die Ueberschrift
des Katechismus anspielt, hatte im Mai 1808, der Tiroler, deren im Text
gedacht wird, am 9. April 1809 begonnen. Dagegen findet sich nichts, was
auf den Sieg von Aspern am 21. und 22. April 1809 hinwiese. Also diese
fünf Stücke werden Ende April oder Anfang Mai entstanden sein. Ganz
anders lautet der Ton nach der Schlacht von Aspern in der Einleitung zur
Germania; der erste Athemzug der deutschen Freiheit sollte diese
Zeitschrift sein. Derselben Zeit gehören auch die beiden andern Nummern
an. Da folgte die Schlacht von Wagram, und Sieg und Hoffnung, Muth und
Zuversicht, Kraft und Begeisterung sind wiederum mit einem Schlage
vernichtet.

Den Versuch, den Kleist in Prag 1809 machen wollte, durch eine
Zeitschrift auf die Volksstimmung zu wirken, hat er einmal vorher 1808
in Dresden, ein anderes Mal nachher 1810 in Berlin wirklich gemacht.
Dort sollte es eine künstlerisch wissenschaftliche, hier eine
vaterländische sein. Jenes ist der Phöbus, »ein Journal für die Kunst,«
zu dessen Herausgabe er sich mit Adam Müller und dem Maler Ferdinand
Hartmann verbunden hatte, dieses die »Berliner Abendblätter.« Prächtig
ausgestattet, auf weißem Papier in Quart, groß gedruckt, mit
kupfergestochenen Umrissen erschien der Phöbus in monatlichen Heften,
auf deren Umschlag der emporsteigende Sonnengott mit seinem Viergespann
zu sehen war. Kleist erblickte wirklich eine neue Hoffnungssonne in
diesem Unternehmen. Aus der Zeitschrift sollte eine Buch-, Karten- und
Kunsthandlung erwachsen, in die er und seine Freunde nach dem Vorbilde
der Fugger und Medici alles hineinwerfen sollten, was man auftreiben
könne. Dichter und Buchhändler zugleich zu sein, darin lag die Hoffnung
des großen Looses; außerdem war Novalis Nachlaß, Beiträge von Goethe und
Wieland zugesagt. Ruhmredig pries Adam Müller seinem Freunde Gentz, daß
es wohl noch keine ähnliche Verbindung der Poesie und Philosophie und
der bildenden Kunst gegeben, und meinte jede Vergleichung mit den Horen,
als »einer Art von sonntäglicher Retraite oder Ressource«, und selbst
mit dem Athenäum abweisen zu können. Dennoch war es kein Treffer; die
gehofften Mittel und Beiträge blieben aus, mit der Mißgunst der
Buchhändler waren die noch mißgünstigeren Zeitumstände im Bunde, und
schon im August 1808 ward es Kleist deutlich, das Journal werde sich auf
die Dauer nicht halten. Am Ende war man zufrieden, es der Waltherschen
Buchhandlung in Dresden überlassen zu können, und mit dem zwölften
Monatshefte des Jahres 1808 hörte es auf. Für uns liegt der überwiegende
Werth desselben darin, daß Kleist es zur ersten Niederlage seiner
bedeutendsten Dichtungen gemacht hat.[17]

In dem unscheinbarsten Gewande, der Zeit angemessen, wo man alle
Veranlassung hatte, geräuschlos zu wirken, traten die Berliner
Abendblätter seit dem 1. October 1810 auf. Klein Octav, graues
Löschpapier, stumpfe Lettern, die von mittlerer Größe, unter Anwendung
aller Hülfen der Raumersparniß, bis zu den kleinsten Augentödtern
hinabstiegen, durch zahllose Druckfehler entstellt, bieten sie einen
ungemein kümmerlichen Anblick dar; äußerlich stehen sie auf einer Stufe
mit dem bekannten Berliner Localblatte, der Beobachter an der Spree.
Kein Programm war vorangeschickt, das über den Zweck des Blatts
Andeutungen gegeben hätte, selbst in der ersten Nummer nannten sich
weder Redacteur noch Buchdrucker, und erst unter dem 22. October trat
Kleist in einer von ihm unterzeichneten Erklärung aus dem Dunkel hervor,
während die buchhändlerische Spedition von J. E. Hitzig übernommen
wurde. Diese dürftigen Blätter haben einige bekannte Dichtungen Kleist's
in die Welt zuerst eingeführt; sie enthalten aber noch weit mehr, theils
unter seinem Namen, theils unter verschiedenen Zeichen, was nachher im
Sturm eines halben Jahrhunderts verweht und vergessen worden ist. Damals
wenig beachtet, sind sie jetzt ein wichtiges Hülfsmittel zur Litteratur
und Würdigung des Dichters. Doch gehört ein vollständiges Exemplar zu
den größten Seltenheiten des Büchermarkts. Tieck muß sie bei der
Herausgabe des Nachlasses noch gehabt haben; in der Vorrede sagt er, daß
sie »ungleich und oft flüchtig von verschiedenen Verfassern geschrieben,
doch manches Erfreuliche von ihm (Kleist) enthalten,« doch geht er auf
eine Ausscheidung desselben nicht ein.[18] Bülow erhielt beim Abschlusse
seines Buchs, wie er in der Vorrede sagt, noch ein Exemplar; doch ist es
entweder nicht vollständig gewesen oder von ihm nicht vollständig
benutzt worden, denn in dem Anhange giebt er nur zwei Stücke »über das
Marionettentheater« und »eine Anekdote aus dem letzten preußischen
Kriege«; das Uebrige bezeichnet er »als unbedeutende gelegentliche
Aufsätze und Bemerkungen.«[19] Auch der neueste Herausgeber Julian
Schmidt hat der Abendblätter nicht habhaft werden können. Ich würde mich
in gleicher Lage befinden, wenn mich nicht Herr Freiherr W. v. Maltzahn
durch die freundschaftliche Mittheilung derselben aus seinem reichen
Bücherschatze in den Stand gesetzt hätte, diese verschüttete Quelle
durch eigene Untersuchung wieder zu öffnen. Vor mir liegen 75 Blätter
vom 1. October bis 28. December 1810, ein volles Quartal. Aber wie sich
aus dem Briefe Kleist's an F. v. Raumer vom 21. Februar 1811 in dessen
kürzlich erschienenen Lebenserinnerungen und Briefwechsel ergiebt, sind
die Abendblätter erst gegen Ende dieses Monats eingegangen; die letzten
Nummern scheinen ganz verschollen zu sein. Mitarbeiter waren Adam
Müller, A. v. Arnim, Brentano, Friedrich Schulz, Fouqué und einige
andere. Doch litt das Unternehmen an innerer Planlosigkeit, es brachte
bunt zusammengewürfelte Artikel über Fragen der innern Politik und das
Theater, dichterische Beiträge und Polizeiberichte, und scheiterte
zuletzt an dem Zerwürfniß mit den obersten Staatsbehörden, auf deren
Unterstützung Kleist nicht ohne Selbsttäuschung gerechnet hatte, wie
seine leidenschaftliche Anklage F. v. Raumers beweist.

Er selbst hat zahlreiche und sehr verschiedenartige Beiträge geliefert.
Aus der Ermittelung und Zusammenstellung derselben wird sich eine nicht
ganz geringe und kaum noch gehoffte Nachernte ergeben, die ich mit den
vorher besprochenen handschriftlichen Bruchstücken zu einem Ganzen
verbinde.

Einiges steht durch die Unterzeichnung, anderes durch den Inhalt fest.
Durch sein offenkundiges H. v. K. bekennt er sich am 5. October zu der
»Ode auf den Wiedereinzug des Königs im Winter 1809«; am 17. October zu
dem Artikel »Theater. Unmaßgebliche Bemerkung«; am 12. December zu dem
Aufsatze »über das Marionettentheater.« Anerkannt hat er durch Aufnahme
in den zweiten Band der Erzählungen 1811 »das Bettelweib von Locarno«
vom 11. October, und »die heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik,
eine Legende« hier mit dem Zusatze »Zum Taufangebinde für Cäcilie M....«
vom 15. November, die erste mit ^mz^, die andere ^yz^ unterzeichnet. Er
wandte also verschiedene Schriftstellerzeichen an, je nachdem er
erkannt, errathen oder verborgen bleiben wollte. Die Wahl solcher
Chiffern ist freilich durchaus willkürlich, und der Versuch ohne
anderweitige Bürgschaft aus ihnen einen Schluß auf den Verfasser zu
ziehen, wäre sehr mißlich. Doch sollte der Schriftsteller in diesen
Dingen auch kein entschiedenes System gehabt haben, dennoch wird man
irgend eine Art von Folgerichtigkeit annehmen dürfen; wahrscheinlich
werden die einmal gebrauchten Zeichen, sei es in etwas abweichender oder
derselben Verbindung wiederkehren. Auch Kleist wird die Buchstaben ^m^,
^x^, ^y^, ^z^ wiederholt angewendet haben, und wenn ihnen Auffassung und
Darstellung zustimmen, wird man mit annähernder Gewißheit aussprechen
können, ob ein Stück von ihm sei oder nicht.

Zunächst nach diesen äußeren Zeichen stelle ich die Aufsätze zusammen:
^xy^ ist unterzeichnet der Artikel »Theater« vom 4. October (I, 4, 4
dieser Nachlese). ^x^: die »Einleitung, Gebet des Zoroaster« vom 1.
October (I, 2, 4); »Anekdote aus dem letzten Kriege« vom 20. October (I,
3, 6); »von der Ueberlegung, eine Paradoxe« vom 7. Decbr. (I, 2, 5).
^y^: »Brief eines Mahlers an seinen Sohn« vom 22. October (I, 4, 2);
»Schreiben aus Berlin vom 28. October« unter dem 30. Oct. (I, 4, 6);
»Brief eines jungen Dichters an einen jungen Mahler« 6. November (I, 4,
3). ^z^: »Betrachtungen über den Weltlauf« 9. October (I, 2, 6). ^xyz^:
»Der Branntweinsäufer und die Berliner Glocken, eine Anekdote« 19.
October (I, 3, 7). Das Zeichen ^mz^ erscheint in Verbindung mit ^r^.
^rmz^ ist gezeichnet »Nützliche Erfindungen, Entwurf einer Bombenpost«
12. Octbr. (I, 5, 2); ^rm^ »Aëronautik« 29., 30. October (I, 5, 4).
^rz^: »Der verlegene Magistrat, eine Anekdote« 4. October (I, 3, 9).
^r^: »Muthwille des Himmels, eine Anekdote« 10. October (I, 3, 5). Ein
anderes Mal gesellt sich zu ^x^ noch ^p^. ^xp^ erscheint unter drei
Epigrammen, 24., 31. October (II, 3, 3).

Hier verlassen uns diese Spuren; doch nehme ich für Kleist noch eine
Anzahl Stücke, die entweder völlig abweichende oder gar keine Zeichen
haben, aus inneren Gründen in Anspruch. Zwei gereimte Epigramme, 12.,
30. Octbr. (II, 3, 3) unter ^st^. Zu dem Aufsatz »Empfindungen vor
Friedrich's Seelandschaft« (I, 4, 1) ^cb^ unterzeichnet, hat er sich in
der folgenden Erklärung vom 22. October selbst bekannt: »Der Aufsatz der
Hrn. L. A. v. A. und C. B. über Hrn. Friedrich's Seelandschaft (S. 12te
Blatt) war ursprünglich dramatisch abgefaßt; der Raum dieser Blätter
erforderte aber eine Abkürzung, zu welcher Freiheit ich von Hrn. A. v.
A. freundschaftlich berechtigt war. Gleichwohl hat dieser Aufsatz
dadurch, daß er nunmehr ein bestimmtes Urtheil ausspricht, seinen
Charakter dergestalt verändert, daß ich zur Steuer der Wahrheit, falls
sich dessen jemand noch erinnern sollte, erklären muß: nur der Buchstabe
desselben gehört den genannten beiden Hrn.; der Geist aber und die
Verantwortlichkeit dafür, so wie er jetzt abgefaßt ist, mir. H. v. K.«

In dieser Erklärung liegt ein Widerspruch. Hatte er Arnim's und
Brentano's Dialog (denn das allein kann mit der »dramatischen« Form
gemeint sein) in diese Betrachtung umgesetzt, so gehörte ihm sicherlich
auch der Buchstabe an; sein Stil ist es unverkennbar. Durch das Zeichen
^cb^ wollte er, wie es scheint, Clemens Brentano's Autorschaft wahren.

Kleist gehören ferner an: ^vaa^ bezeichnet die Erzählung »Warnung gegen
weibliche Jägerei« 5., 6. November (I, 3, 1); ^ava^, eine Umstellung des
vorigen, »die sieben kleinen Kinder« 8. Nov. (I, 4, 7); M. F. die beiden
Erzählungen »die Heilung« vom 29. November und »das Grab der Väter« 5.
December (I, 3, 2. 3); und »Allerneuester Erziehungsplan« unterzeichnet
Levanus 29. October (I, 5, 1). Ohne jedes Zeichen sind folgende Stücke:
»Der Griffel Gottes«, eine Anekdote 5. October (I, 3, 4); »Anekdote aus
dem letzten preußischen Kriege« 6. October in Bülow's Nachtrag;
»Charité-Vorfall« 13. October (I, 3, 10); »Schreiben aus Berlin« 15.
October (I, 5, 3); »Anekdote« 24. October (I, 3, 11); »Räthsel« eine
Anekdote, 1. Novbr. (I, 3, 12); »Tages-Ereigniß« 7. Novbr. (I, 3, 8);
»von einem Kinde, das kindlicher Weise ein anderes Kind umbringt« 13.
November (I, 4, 8); »Legende nach Hans Sachs. Gleich und Ungleich« 3.
November; und »Legende nach Hans Sachs. Der Welt Lauf.« 8. December (II,
1, 2); endlich zwei Anekdoten, 22. November und 27. November (I, 3, 13.
14).

Diese Aufsätze, nach Werth und Inhalt sehr ungleich, gehen von der
höchsten Betrachtung bis zur niedrigen Tagesanekdote hinab. Mit manchem
Beitrag ist es ihm durchaus Ernst, andere sind nichts als Raumfüller und
Lückenbüßer. Um den Beweis anzutreten, sie alle seien von einem
Verfasser, und zwar von Kleist, war es nöthig, das Gleichartige in eine
Klasse zu bringen; schon daraus mußte sich manches ergeben, was für die
innere Zusammengehörigkeit spricht. Ich habe sie nach der prosaischen
und dichterischen Form in zwei Abtheilungen geschieden, deren erste
enthält: 1. Politische Satiren, 2. Politische Aufrufe und Betrachtungen,
3. Erzählungen und Anekdoten, 4. Kunst und Theater, 5. Gemeinnütziges;
worauf die wenigen versificirten Stücke unter dem zweiten Haupttitel
folgen.

Zu dem Politisch Historischen gehören drei Beiträge: die »Einleitung,
Gebet des Zoroaster«, »von der Ueberlegung, eine Paradoxe« und
»Betrachtungen über den Weltlauf« (I, 2, 4-6). Daß der Führer des
Blattes die Einleitung geschrieben habe, läßt sich ohne Weiteres
annehmen; sie athmet ganz seinen Geist in dem Ingrimm über das Elend des
Zeitalters, die Erbärmlichkeit, Halbheit, Unwahrhaftigkeit und
Gleißnerei, zu deren Bekämpfung er um Kraft betet. Denselben praktischen
Zweck hat die Paradoxe; sie gilt den Deutschen, und findet im Gegensatze
zu den Franzosen den Quell ihres Elends in dem unverhältnißmäßigen
Uebergewicht der gepriesenen Ueberlegung, die den lähmenden Zwiespalt
zwischen Denken und Handeln hervorruft. Wie im Katechismus richtet ein
Vater diese Rede an seinen Sohn. »Die Ueberlegung,« sagt er »scheint nur
die _zum Handeln_ nöthige _Kraft, die aus dem herrlichen Gefühle
quillt_, zu verwirren, zu hemmen und zu unterdrücken.« Aehnlich im
Katechismus 9: »Sie (die Deutschen) reflectirten, wo sie empfinden, oder
handeln sollten, meinten alles durch ihren Witz bewerkstelligen zu
können, und gäben nichts mehr auf _die_ alte _geheimnißvolle Kraft der
Herzen_.« Dort wie hier spielt das Gleichniß vom Ringer durch. In der
Paradoxe heißt es: »Der _Athlet_ kann _in dem Augenblick_, da er seinen
Gegner umfaßt hält, schlechterdings nach keiner andern Rücksicht --
verfahren -- aber nachher, wenn er gesiegt hat oder _am Boden_ liegt,
mag es zweckmäßig sein -- zu überlegen, durch welchen Druck er seinen
Gegner _niederwarf_.« Und im Katechismus 7: »Das wäre ebenso feig, als
ob ich die Geschicklichkeit, die einem Menschen im _Ringen_ beiwohnt,
_in dem Augenblick_ bewundern wollte, da er mich _in den Koth wirft_ und
mein Antlitz mit Füßen tritt.« Derselbe Gedanke endlich, Kraft und That
seien früher als Erkenntniß und Betrachtung, das politische Handeln
älter als dessen Darstellung durch die Kunst, die Reflexion das Zeichen
des Verfalls und der Ohnmacht, erhebt sich in den »Betrachtungen über
den Weltlauf« zur geschichtsphilosophischen Höhe. Stilistisch sprechen
die langen Perioden, in dem letzten Stück der indirecte Satz mit seinem
fünfmaligen -- »daß« -- für Kleist.

Unter I, 3, 1-3 folgen drei etwas ausgeführtere Erzählungen »Warnung
gegen weibliche Jägerei« ^vaa^, »die Heilung« und »das Grab der Väter«,
beide M. F. gezeichnet. Das könnte etwa auf Fouqué zu deuten scheinen,
doch hat dieser nur wenige unbedeutende Zeilen unter d. l. M. F.
beigesteuert; auch hat der Stil durchaus nichts von seiner Manier. Diese
drei Erzählungen gehören zusammen, sie sind von einem Verfasser; in
allen dieselbe Anschaulichkeit, dieselbe Lebendigkeit der Darstellung,
verschlungene Perioden und indirect wiederholte Reden und Betrachtungen.
Mit ungemeiner Kraft, höchst ergreifend ist in der »Heilung« die Spitze
der ganzen Begebenheit in eine einzige Periode zusammengedrängt: »Wie
mußte nun dem Leichtsinnigen zu Muthe werden«, u. s. w. die in wenigen
Strichen ein Grauen erregendes Bild vorführt. Auch »dergestalt daß«
fehlt hier nicht. In gleicher Weise wird in dem »Grab der Väter« die
Summe des Ganzen in einem Bilde, in einer Periode ausgesprochen. »Da
standen sie aber plötzlich« u. s. w. Die erste Erzählung ist mehr
humoristischer Natur. Alle drei stehen auf der Grenze der Erzählung und
Anekdote und schließen sich insofern dem »Bettelweib von Locarno« an,
einer Anekdote spukhaften Inhalts, welche die Reihe dieser kleinen
Skizzen, die den Rahmen des Blattes füllen, eröffnet.

Es folgt eine Gallerie von elf Anekdoten verschiedenen Inhalts, zum
Theil als solche bezeichnet; einige sehr charakteristisch und
unmittelbar dem Leben entlehnt, der Form nach Papierschnitzel, die
nebenher vom Schreibtisch abgefallen waren. Manche mochten Züge sein,
die zu künftiger Verwendung in irgend einem größeren Bilde vorläufig
hingeworfen waren. »Der Griffel Gottes« (I, 3, 4), ohne Unterzeichnung,
trägt das Gepräge einer solchen Notiz zu einer später auszuführenden
Erzählung. Ins Lächerliche wird das Grausige verkehrt in der Anekdote
»Muthwille des Himmels« ^r.^, in der man Kleist's Feder wieder erkennen
wird. Auch spricht der Schauplatz dafür, seine Vaterstadt Frankfurt an
der Oder, wo er dies Geschichtchen gehört haben mochte. Es ist wie die
folgenden 6 bis 9 eine der beliebten Militairanekdoten. Kleist war
diesen Kreisen, seiner abweichenden Denk- und Lebensweise ungeachtet,
nicht entfremdet; noch 1810 war von seinem Rücktritt in den Dienst in
allem Ernst die Rede.[20] Bei der lebhaften Theilnahme, die man nach
altpreußischer Ueberlieferung an militairischen Dingen nahm, und der
Beschränkung, der die Tagesblätter damals doppelt unterlagen, war es
nicht zu verwundern, wenn kleine Soldatengeschichten, Witze und
Disciplinarfälle einen willkommenen Stoff darboten. War doch der Soldat
neben dem Schauspieler der einzige öffentliche Charakter! Eine
eigenthümliche Art dieser Anekdoten bilden die Züge der Tapferkeit
Einzelner, die man aus den Nachrichten des letzten Krieges zu sammeln
begann. Zum Troste über die Vergangenheit, daß der alte Geist wieder
erwachen werde, suchte man sie auf. In dem Sinne nahm Kleist diese
kleinen Geschichten; den unter der Asche glimmenden Funken dachte er
wohl mit solchen Erinnerungen, soweit er vermochte, zu unterhalten. Von
den beiden Anekdoten aus dem letzten preußischen Kriege ist die erste,
die Bülow bereits mitgetheilt hat, gar nicht, die zweite ^x^
unterzeichnet. Mit dieser dramatischen Lebendigkeit konnte nur Kleist
den preußischen Husaren vorführen, der in der Nähe des siegreichen
Feindes seinen Danziger mit größter Seelenruhe trinkt, sich schnäuzt,
die Pfeife anzündet, über die Feinde herfällt, daß sie die »Schwerenoth
kriegen« sollen, und auf drei französische Chasseurs »dergestalt«
einhaut, »daß« sie aus dem Sattel stürzen. Die Umständlichkeit des
dramatisch gehaltenen Gesprächs, das regelmäßig wiederkehrende »spricht
er« für »sagte er« erinnert lebhaft an den Dialog zwischen Eva und dem
Dorfrichter in der zweiten Bearbeitung des zerbrochenen Krugs. Wenn er
sagt, auf der Reise nach Frankfurt habe er diese Geschichte in einem
Dorfe bei Jena gehört, so konnte das damals geschehen sein, als er im
Frühjahr 1807 nach Joux als Gefangener geführt wurde. Verwandt (und
wieder nicht ohne »dergestalt daß«) aber cynisch und hoch humoristisch
ist die Anekdote 6. Gleichgültiger sind die drei folgenden Geschichten,
militairische Disciplinarfälle; 7 ^xyz^, 8 ohne Zeichen, 9 ^rz^.
Komischen Inhalts sind die fünf letzten Anekdoten; 10, eine
Tagesneuigkeit, zugleich eine Satire auf die Aerzte; 11 bis 14 sämmtlich
ohne Zeichen, doch durch »gleichwohl« und »dergestalt daß« hinreichend
kenntlich gemacht.

Der vierten Abtheilung »Kunst und Theater« gehören acht Nummern an. Die
beiden Briefe »eines Mahlers an seinen Sohn«, und »eines jungen Dichters
an einen jungen Mahler«, mit ^y^ bezeichnet, gehören zu einander. Der
erste, der ironisirend in dem einfachen Stil des kunstliebenden
Klosterbruders beginnt, um cynisch zu enden, ist ein Ausfall gegen die
junge Malerschule, der Gemüth und Andacht, Beruf und Studium ersetzen
soll. Im zweiten fordert der Dichter den Maler auf, von dem
verhimmelnden Nachbilden alter Meister abzustehen, weil der Künstler
sein eigenes Innerste zur Anschauung bringen solle, da das wesentlichste
Stück der Kunst »die Erfindung nach eigenthümlichen Gesetzen« sei. Die
Dichtung soll mit der Malerei auseinandergesetzt werden. Schon im Phöbus
hatte Kleist in einer Anmerkung zu dem Gedichte nach Hartmanns Gemälde
»der Engel am Grabe des Herrn« etwas Aehnliches angekündet; er wollte in
dieser fortgesetzten Verbindung zweier so verschiedener Kunstleistungen
eine Sammlung von Beispielen geben, an denen vielleicht die alte
wichtige Frage von den Grenzen der Malerei und Poesie erörtert werden
könne.[21] Die folgenden Nummern dieses Abschnitts sind, mit Ausnahme
der letzten Abhandlung »über das Marionettentheater«, gelegentliche
Bemerkungen, die durch das Berliner Theater veranlaßt wurden. Die erste
»Theater« ^xy^ (I, 4, 4) ist eine feine Kritik Iffland's, der sehr
vorsichtig als Manierist bezeichnet wird. Die Hinweisung auf Kant's
Kritik der Urtheilskraft an dieser Stelle läßt den Kantianer Kleist
sogleich errathen. In der »unmaßgeblichen Bemerkung« (I, 4, 5) tritt er
in seinem H. v. K. mit einem Angriffe auf die Theaterleitung offen
hervor. Die Direction soll wahre Kritik üben; ist sie geneigt, der Menge
zu schmeicheln, muß sie unter die Aufsicht des Staats gestellt werden.
Nicht ohne Gereiztheit spricht er gegen Iffland, dem er in Folge der
Zurückweisung des Käthchen von Heilbronn schon am 12. August 1810 einen
sarkastisch bittern Brief geschrieben hatte. Das »Schreiben aus Berlin
28. Oktober« ^y^ (»dergestalt, gleichwohl«) bei Gelegenheit der Oper
Aschenbrödel; »die sieben kleinen Kinder« ^ava^, worin vom Theater
größere Berücksichtigung des Volksthümlichen, besonders norddeutscher
Dialecte gefordert wird; der Artikel ohne Zeichen »Von einem Kinde, das
kindlicher Weise ein anderes Kind umbringt«, der an eine Anekdote
geknüpft eine anerkennende Erwähnung des Vierundzwanzigsten Februar von
Z. Werner enthält; das Alles sind mehr oder weniger Anklagen der
Direction des Berliner Theaters, in denen sich das feindliche Verhältniß
Kleist's und Iffland's abspiegelt.

Endlich gemeinnützigen Inhalts sind die vier Nummern der fünften
Abtheilung: »Allerneuester Erziehungsplan«, »Entwurf einer Bombenpost«
^rmz^ (»dergestalt daß«), »Schreiben aus Berlin 15. Oktober« ohne
Zeichen (»gleichwohl«), »Aëronautik« ^rm^ (»dergestalt daß«). Der erste
Aufsatz trägt freilich nur die Maske der Gemeinnützigkeit, denn er ist
eine Satire gegen die neuesten Erziehungsreformatoren; gegen Ende werden
Pestalozzi und Zeller namentlich genannt. Schon in seinem Epigramme
hatte Kleist den Pädagogen das bittere Wort gesagt:

   Setzet, ihr träft's mit eurer Kunst und erzögt uns die Jugend
   Nun zu Männern wie ihr: lieben Freunde, was wär's?

Hier stellt er allen Plänen, die zum Heil der Menschheit gemacht werden,
den originellen und humoristischen Gedanken entgegen, statt der
Tugendschulen zur Abwechselung einmal Lasterschulen zu gründen und durch
die Macht des Gegensatzes zu wirken. Daß Kleist der Verfasser sei,
obgleich er in den einleitenden Worten und in den Anmerkungen als
Kritiker dieser »abentheuerlichen Unternehmung« spöttisch und vorsichtig
auftritt, beweist unzweifelhaft der periodisch ausgeführte Stil,
namentlich in den erzählenden Episoden, wo er einmal sogar auf sein
zeitweiliges Zusammenleben mit seiner Schwester anspielt. Die
Unterschrift Levanus ist eine ironische Hinweisung auf Jean Paul's
Levana, das Ganze kein geringer Beweis für seine satirische Ader. In den
drei folgenden Aufsätzen werden Telegraphie und Post, die Frage, ob der
Luftballon gelenkt werden könne, besprochen. Es sind Actenstücke zu
Kleist's Leben, der als Techniker und erfindungslustiger Planmacher
seine früheren Studien auf dem Gebiete der Naturwissenschaften praktisch
zu verwenden sucht.

Eine viel geringere Ausbeute bieten die Abendblätter für die zweite
Hauptabtheilung; Beiträge in Versen sind die Ausnahme. Unter den drei
Stücken, als deren Verfasser ich Kleist erkenne, sind die beiden
Legenden nach Hans Sachs »Gleich und Ungleich« und »der Welt Lauf«, ohne
Zeichen, Holzschnitte in der Art des alten Meisters, dem nur die
Grundzüge angehören, und deren freie Behandlung nicht minder meisterhaft
ist.[22] Diese Verse erinnern an das Gedicht der Engel am Grabe des
Herrn; nur sind sie, dem Stoffe gemäß, in den humoristischen Ton
umgebogen. Der Dialog mit dem regelmäßig eingeschalteten »spricht er«,
die dramatisch lebendigen Gestalten des tölpelhaften Knechts und der
flinken Magd lassen Kleist's Hand nicht verkennen. In den fünf
Epigrammen ^xp^ und ^st^ wechseln, wie in seinen anerkannten, Frage und
Antwort; die Distichen sind metrisch hier wie dort gleich unbeholfen.



                                 III.


Ueberblickt man diese Nachträge, so gehören sie, mit Ausnahme der
dramatischen, allen Stilgattungen Kleist's an; es sind Erzählungen in
Prosa und Versen, Dialoge, Briefe, Betrachtungen. Von einer neuen Seite
als Kritiker, bedeutender als Satiriker zeigt er sich; die Grundlage
seiner Satire ist der Patriotismus. Für Auffassung komischer Contraste
war er kaum minder befähigt als für die Behandlung des tragischen
Conflicts, nur ist seine Darstellung des Komischen schroff und gewaltsam
wie seine Tragik, es fehlt ihr die Ruhe und Behaglichkeit, die er auf
dem Gebiet der Erzählung so trefflich zu bewahren weiß, sie wird für die
Charaktere vernichtend, wie im zerbrochenen Kruge, wo man zweifeln kann,
ob der Hauptträger des Lustspiels noch komisch sei. Auch hier zeigt sich
eine Leidenschaftlichkeit, die zum Ingrimm steigt, sobald persönliche
Beweggründe hinzukommen. Wenn ihn die sittlichen Anforderungen, denen
gegenüber die Welt so klein und elend erschien, auf die Satire
hinleiteten, so drängte ihn seine Leidenschaft darüber hinaus zum
Pasquill. Seine Epigramme sind meist rein persönlicher Natur, zu Schutz
und Angriff für seine Dichtungen gegen die Kritiker gerichtet; sie sind
bitter und heftig. Nach der ungünstigen Aufnahme der Penthesilea und des
zerbrochenen Kruges schonte er weder Weimar noch Goethe. Ein Pasquill
sondergleichen war sein Brief an Iffland, ein »ungeheurer Witz« von der
Art, wie er ihn in der Anekdote aus dem letzten Kriege erzählt hat. Um
wie viel tödtlicher mußten seine Pfeile sein, wenn der Zorn für das
Vaterland sie entsandte, wenn er die ganze Wucht des Hasses auf den
Feind seines Volkes schleuderte.

Wenn man sagen darf, der Mensch trage sein Schicksal in der eigenen
Brust, in seinen Anlagen sei es ihm beschieden, so gilt das von ihm.
Sehr verschiedene Elemente lagen in seiner Seele neben einander, er
bestand gewissermaßen aus mehreren Menschen; bald trat dieser bald jener
hervor, oder sie führten unter einander einen dämonischen Krieg, dem er
mit einer eisigen Selbstentäußerung zusehen konnte, als sei es ein Spiel
fremdartiger Gewalten. Und doch war die Gesammtheit dieser ringenden
Kräfte nichts anderes als er selbst. In doppeltem und dreifachem
Gegensatze fühlte er sich gegen Welt und Menschen, die er abwechselnd
mied, verachtete, haßte und bekämpfte. Eine rastlose Unruhe trieb ihn
zum Wirken in welcher Gestalt auch immer; aber ebenso zog es ihn in die
abgeschiedenen Räume rein geistiger Arbeit, die ihre Welt aus sich
auferbaut. Da lagen wieder zwei Wege vor ihm, beide gleich einladend;
für den einen drängte sich ihm der Verstand als Führer auf, während
Herz, Gefühl und Phantasie ihn auf den andern locken wollten. Er hatte
eine entschiedene Lust am Abstracten, die Dinge sich durch den
Schematismus des Verstandes zu unterwerfen, schien ihm der einzig
würdige Beruf, und während seine scharfe überall ins einzelne dringende
Beobachtung ihm die Welt als eine Masse zusammenhangsloser und doch
unfreier Atome zeigte, setzte er ihr den Stolz des unabhängigen Denkers
entgegen, der, auf die Allmacht des Gedankens trotzend, sich seine
Stelle erobern will. Er ist überzeugt, es sei möglich, das Schicksal zu
leiten, aus sich heraus will er seinen Lebensplan bilden; das
Kennzeichen eines freien Menschen, der nach sichern Principien handelt,
ist Consequenz, Zusammenhang und Einheit des Betragens. Wer keinen
Lebensplan hat, schwankt zwischen unsichern Wünschen und ist eine Puppe
am Drahte des Schicksals. Dieser Zustand scheint ihm verächtlich, bei
weitem wünschenswerther wäre ihm der Tod. Er wählt die Wissenschaft als
Führerin, und welche eher als die Philosophie, die dem bildungsgierigen
Jünger Sicherheit des Erkennens und Handelns zugleich verheißt? Aber
_die_ Wissenschaft erscheint doch nicht als Philosophie allein, sie
spaltet sich in viele Wissenschaften, und seines ersten Entschlusses
ungeachtet verfällt er bald dem Zweifel. Am Ende ziehen alle ihn in
gleicher Weise an. Soll er nur einer folgen? Aber er kann sich nicht
vergraben wie der Maulwurf im Loch, wie die Raupe einspinnen im Blatt.
Soll er ruhelos von einer zur andern gehen? Aber ebenso wenig vermag er
stets auf der Oberfläche zu schwimmen. Er leidet Tantalusqualen, weil er
in seinem Heißhunger nicht alles zugleich verschlingen kann, und voll
Widerwillen stößt er die ganze Mahlzeit von sich.

Er sucht die Wahrheit, weil sie Wahrheit ist. Aber ist sie auf diesem
Wege zu finden? Was hat ihm die abstracte Wissenschaft nicht verheißen,
und was hat sie gehalten? Er wird ein Opfer der Zweifel, die sie
erweckt, es scheint ihm unmöglich irgend etwas zu wissen, irgend ein
Eigenthum zu erwerben, das uns über das Grab folgt, alles Mühen und
Ringen ist vergeblich; ihn ekelt vor Büchern und allem was Wissenschaft
heißt, möge man aufgeklärt oder unwissend sein, man hat dabei ebensoviel
verloren als gewonnen. Er beklagt die traurige Klarheit, die ihm
geworden, die ihm alles, was ihn umgiebt, und ihn selbst in seiner
armseligen Blöße zeigt. Der Verstand, die nagende Skeptik haben sich
selbst vernichtet: »Jede erste Bewegung, alles Unwillkürliche«, ruft er
aus, »ist schön, und schief und verschroben alles, sobald es sich selbst
begreift. O, der Verstand, der unglückliche Verstand! Studiere nicht zu
viel, folge dem Gefühl!« Hatte er doch schon früher bei seinen logischen
Studien geseufzt: »nur im Herzen, nur im Gefühle, nicht im Kopfe, nicht
im Verstande wohnt das Glück, es kann nicht wie ein mathematischer
Lehrsatz bewiesen werden.«[23]

Aber noch ein Mittel giebt es, welches den Mann groß macht und über alle
Zweifel hinweghebt, es ist Handeln, das besser ist als Wissen; denn »es
liegt eine Schuld auf dem Menschen, die wie eine Ehrenschuld jeden, der
Ehrgefühl hat, unaufhörlich mahnt.« Auch ihn treibt der Ehrgeiz, dieses
gefährliche Ding, dessen Folgen für ein empfindliches Gemüth nicht zu
berechnen sind. Er durstet nach Thaten und Erfolgen auf irgend einem
Felde. Aber wie soll man handeln, wenn man nicht weiß, was recht ist?
Wird sich für ihn eine Stelle finden, wo Pflicht und Neigung, That und
Einsicht zusammengehen? Umsonst sieht er sich danach um; umsonst klagt
er sich des allgemeinen Fehlers der Deutschen an, »deren Verstand durch
einige scharfsinnige Lehrer einen Ueberwitz bekommen habe, der sie die
alte geheimnißvolle Kraft der Herzen verachten läßt.« Umsonst sagt er
sich und seinen Lebensplänen zum Trotz: »die Ueberlegung findet ihren
Zeitpunkt weit schicklicher nach als vor der That«; die Menschen machen
einen falschen Gebrauch von ihr; während sie das Gefühl für künftige
Fälle reguliren soll, hemmt sie jetzt nur die That, die sich aus der
augenblicklichen Eingebung, nicht aus der Berechnung ergiebt. Er hat
Recht, denn die That ist unmittelbar eins, wie Blitz und Schlag; wer
wirklich handelt, hat keine Zeit zu rechnen, und wer berechnet, handelt
nicht. Doch zum stoßweisen ja gewaltsamen Handeln gebricht es ihm weder
an Entschluß noch Kraft; mit dem rasenden Muthe eines verzweifelnden
Spielers will er dann alles auf eine Nummer setzen, er greift über sein
Ziel hinaus, und was anfangs sorgliche Ueberlegung war, endet als
klägliche Uebereilung. Denn was kommt bei allen Erfahrungen heraus?
Eines ganzen Lebens bedarf man, um leben zu lernen, Niemand ahnt den
Zweck seines Daseins, und die Vernunft reicht nicht hin, die Seele und
die Dinge zu begreifen. Und an dieses räthselhafte Ding, »das wir
besitzen, wir wissen nicht von wem, das uns fortführt, wir wissen nicht
wohin, ob wir darüber schalten dürfen, eine Habe, die nichts werth ist,
wenn sie uns etwas werth ist, ein Ding, wie ein Widerspruch, flach und
tief, öde und reich, würdig und verächtlich, vieldeutig und
unergründlich«, an dieses Ding ist der Mensch gefesselt durch
Naturnothwendigkeit! Da giebt es keine Verantwortlichkeit, wir mögen
thun, was wir wollen, wir thun recht! Fürwahr jene orakelhaften Verse,
die in Thun über der Hausthüre zu lesen waren, und die Kleist so liebte:

   Ich komme, ich weiß nicht von wo,
   Ich bin, ich weiß nicht was,
   Ich fahre, ich weiß nicht wohin;

waren sein Lebenszeichen, nur der vierte Vers:

   Mich wundert, daß ich so fröhlich bin!

paßte auf ihn nicht.[24]

In der Knechtschaft der Schulmeinungen, die er sich auferlegt hat,
vermag sich seine reiche Natur nicht zu entfalten; nun er sie abgeworfen
hat, und die Skeptik ihm auch das Handeln verleidet, durchbrechen Gefühl
und Phantasie, so lange gewaltsam zurückgehalten, jeden Damm um so
mächtiger. Nur seinem Herzen will er folgen, er ist überzeugt, wenn ein
Werk nur recht frei aus dem Schooße des menschlichen Gemüths hervorgehe,
dann müsse es auch der ganzen Menschheit angehören. Vergessene oder
ungeahnte Kräfte regen sich, aus der Fülle lebendiger Anschauungen
beginnt die Phantasie ihre schaffende Thätigkeit, er fühlt sich als
Schöpfer ideeller Gestalten. Als Künstler winkt ihm jetzt ein höchstes
Ziel, der Lorbeer des Dichters, und seinem Namen soll ein Platz unter
den Sternen nicht fehlen. Es gehört zu den Dunkelheiten in Kleist's
Leben, daß die Zeit, wo er sich der Dichtung entschieden zuwandte, nicht
mit Sicherheit festzustellen ist. Im Sommer 1801 in Paris, wohin er vor
seinen abstracten Studien geflohen war, angeblich um praktische Zwecke
zu verfolgen, einsam im endlosen Menschengewühle, versenkt er sich in
seine Phantasien; wie ein stiller Tag nach dem Sturme steigt die Ruhe in
seiner Seele wieder auf, und zum ersten Mal verräth er, daß er ein
dichterisches Geheimniß habe. Aber der Friede ist nur von kurzer Dauer.
Rastlos arbeitet er. Während ihm angstvoll das Höchste zu erreichen, der
Schweiß von der Stirne rinnt, und er jeden Blutstropfen seines Herzens
für den Buchstaben geben möchte, entflieht die Begeisterung, der
Verstand schleicht herbei, und indem er einzelne Mängel aufdeckt,
flüstert er ihm hämisch und selbstquälerisch ins Ohr, Vollendung sei ihm
doch nicht gegeben. Was soll er länger die Kraft an ein Werk setzen, das
ihm zu schwer ist? Am Einzelnen geht das Ganze zu Grunde, verzweifelnd
zerstört er mit eigener Hand ein Dichterwerk, das auf den höchsten Ruhm
Anspruch hat, kaum in irgend einem Augenblicke seines Lebens stolzer als
jetzt, wo er vor keinem lebenden Dichter aus den Schranken weicht,
sondern sich vor der Größe eines kommenden, ein Jahrtausend im Voraus
beugt. Demjenigen, der das ausspricht, was er gewollt hat, ist ein
Denkmal gewiß![25]

Doch irgendwo muß es auch für ihn einen Balsam geben; schon der bloße
Glaube daran stärkt ihn. Aber wo? Mit dem Waffenhandwerk und der
Kantischen Philosophie hat er es versucht, mit Hebeln und Schrauben will
er die Natur bezwingen, er ist Dichter und will Bauer werden, er will
sich frei selbst bestimmen, das Schicksal leiten, und fühlt sich bald
als eine jener Drahtpuppen, die er so tief verachtet; überall tritt
seinen Plänen ein dunkles Etwas entgegen, das sie mit furchtbarer
Dialektik in ihr Gegentheil umwendet und ihn selbst hin- und widerwirft.
Mit dem Forschen, Dichten, Handeln hat er es versucht, überall Stück-
und Flickwerk gefunden, während seiner Seele das Ganze vorschwebt;
abhängig, bedingt in allem fühlt er sich, und nach dem Letzten,
Unbedingten geht sein Streben. Da er es nicht findet, stürzt er, der
strenge Realist, sich in den Abgrund des mystischen Geheimnisses, wo er
das Ganze in seinem Urzusammenhange zu erfassen meint.

Auch das ist ein Räthsel in Kleist's Leben, wann er sich dieser dunkeln
Richtung, die ein Ergebniß seiner wachsenden Hoffnungslosigkeit war,
zuerst überlassen habe. In den vertraulichen Briefen findet sich kaum
eine Spur davon, sie sind nach wie vor im Tone bitterer Verachtung oder
rationell scharf gehalten. Auch seine ersten Dichtungen sind weit davon
entfernt, die Schroffensteiner in ihrer grausigen Härte durchaus
realistisch, ebenso Penthesilea, Robert Guiskard. Nach dem Unglück von
1806 schrieb er noch seine beiden Lustspiele und gleichzeitig die
Marquise von O. Dagegen zeigt sich dieser dunkle Schatten zuerst im
Kohlhaas, milder im Käthchen von Heilbronn, dessen erste Bruchstücke im
Mai 1808 erschienen, und in voller Stärke in den Beiträgen zu den
Abendblättern. Der Wendepunkt mag die Gefangenschaft in Frankreich im
Frühjahr 1807 gewesen sein; auch hier, in der Einsamkeit seiner Zelle,
beschäftigt er sich dichterisch. Aber immer düsterer scheinen sich die
Wolken um ihn zusammengezogen zu haben. So zerrten ihn abstracter
Verstand und verzehrendes Gefühl, trockner Schematismus und glühende
Phantasie, gemeine Deutlichkeit und dunkle Mystik, himmelstürmender Muth
und ermattende Verzagtheit einer willenlosen Beute gleich hin und her.
Die Phantasie verdunkelte den Verstand, der Verstand hemmte die
Phantasie, beide lähmten die Kraft des Handelns, gegenseitig verdarben
sie ihr Spiel. Jede allein hätte einen tüchtigen Menschen ausstatten
können, sie alle in diesem Maße vereinigt, vernichteten den Besitzer,
der für sein Glück zu viel oder zu wenig hatte. Das fühlte er nur
allzuwohl; in schmerzlicher Verzweiflung ruft er aus: »Die Hölle gab mir
meine halben Talente, der Himmel schenkt dem Menschen ein ganzes oder
gar keins!« So ward er immer bitterer gegen die Menschen, die ihn nicht
verstehen, nicht verstehen können, denn er versteht sich selber
nicht![26] Hätte Kleist, wenn man dieser Betrachtung nachgehen darf,
eine große sittliche Kraft in sich getragen, er hätte den Streit seines
Innern durch Unterwerfung unter ein oberstes Gesetz zur Ruhe gebracht;
hätte er die Selbstbescheidung besessen, ein Talent still anzubauen, sei
es, der wissenschaftlichen Forschung, oder, wozu er gewiß viel höhern
Beruf hatte, allein der Poesie zu leben, vielleicht daß er gerettet
worden wäre!

Diesen Zwiespalt, den er überall wiederfand, hat er in seinen Dichtungen
unter verschiedenen Formen dargestellt, jene geheimnißvolle Wandelung,
wie Menschen und Verhältnisse in räthselhafter Verkettung ihre
ursprüngliche Natur und Freiheit verlieren, um zu werden, was sie nicht
werden wollen; Tugenden verkehren sich in Laster, aus der besten Absicht
wächst das Verderben empor, und wie zum Hohne menschlicher Weisheit,
führt der Frevel zur Versöhnung. Durch den abgeschmackten Aberglauben
eines einfältigen Mädchens gehen blutsverwandte Familien in den
Schroffensteinern zu Grunde; Penthesilea's heiße Liebe verzerrt sich zum
todbringenden Vampyrismus; Kohlhaas wird durch sein Rechtsgefühl zum
Verbrecher und Landschädiger, und für zwei Pferde fallen Menschen und
Städte als Sühnopfer; die Selbstverleugnung der jungen Creolin bringt
ihr den Tod von der Hand des Geliebten; der ritterliche Kämpfer für
Tugend und Recht erliegt im feierlichen Gottesgericht; und im Findling
wird der väterliche Wohlthäter von der Schlange, die er im Busen erwärmt
hat, zu Tode gestochen. Umgekehrt wird der thierische Frevel in der
Marquise v. O. wider aller Menschen Erwarten zur sühnenden Liebe; im
Erdbeben von Chili werden durch den Untergang Tausender in einem
plötzlichen Naturereigniß im Augenblicke des Todes der Inquisition ihre
Opfer entrissen, freilich um ihn gleich darauf während des Dankgebetes
für die wunderbare Rettung desto furchtbarer zu erleiden; und in der
heiligen Cäcilie werden die Sünder zu Boden geschmettert, als sie die
Hände zum Tempelraube erheben. In der Heilung (I, 3, 2) wird der
Wahnsinn durch den Wahnsinn geheilt; und im Grabe der Väter (I, 3, 3)
eine Ehe im Grabe geschlossen. Satirisch gewendet erscheint dieselbe
Ansicht in dem »allerneuesten Erziehungsplan« (I, 5, 1), der eine Schule
der Tugend durch das Laster zu errichten vorschlägt. Milder sind
Käthchen von Heilbronn und der Prinz von Homburg. Dort wird der
ritterliche Starrsinn durch die reine Natur des einfachen Mädchens
unterworfen, hier wird der Prinz träumend ein rettender Schlachtenheld,
um wachend in eisiger Todesfurcht zu verzagen. Eine großartige Wendung
erhält dieser Gedanke in der Hermannsschlacht; aus der tiefsten
Knechtschaft erwächst die Freiheit, darin liegt hier zugleich die
Versöhnung. Aber überwiegend sind es Nachtstücke, fern von allem
Idealismus der classischen Periode.

Ueberhaupt steht Kleist in entschiedenem Gegensatze zu Goethe und
Schiller. Ihrer ausgleichenden Classicität setzte er mit kühner Hand den
schreienden Zwiespalt, das Grausige in seiner Nacktheit entgegen, den
allgemeinen idealen Gestalten derb realistische, dem Antiken das
volksthümlich Deutsche, Provinzielle, unbekümmert ob seine Dissonanzen
das verwöhnte Ohr zerschnitten, und seine lebenswahre Grobheit dem
classisch gebildeten Sinne brutal schien. Goethe's und Schiller's
Dichtung war in ihrer Wurzel deutsch, aber doch kosmopolitisch
vielseitig; Kleist hat seine Räthsel in deutsche Stoffe und Charaktere
hineingelegt, er war volksthümlich und einseitig. So griff er als
vaterländischer Dichter in den großen Kampf der Befreiung ein.

Tiefer Schmerz erfaßte ihn, als er den ungeheuern Sturz aller
Verhältnisse überschaute. Schon im Herbst 1806 rief er seiner Schwester
zu: »Es wäre schrecklich, wenn dieser Wüthrich sein Reich gründete! Nur
ein sehr kleiner Theil der Menschen begreift, was für ein Verderben es
ist, unter seine Herrschaft zu kommen. Wir sind die unterjochten Völker
der Römer.« In diesen Worten liegt der Keim seiner Hermannsschlacht. Er
selbst fällt in die Hand des Feindes, mit jedem Siege wächst das
Verderben, er zweifelt, ob in hundert Jahren noch Jemand im deutschen
Norden deutsch sprechen werde.[27] In dem einen Leiden des Vaterlandes
geht jetzt alles Leid, auch das seine auf. Der Ingrimm, der an seinem
Herzen wie ein Geier nagt, wendet sich von den kleinen Menschen und
Verhältnissen auf die großen und größten, auf den Dämon der Zeit, auf
Napoleon den Korsenkaiser. In der erstarkenden Liebe zum alten
Vaterlande sammelten sich seine Kräfte noch einmal. Sie war nicht blos
ein verneinender Haß gegen das Fremde, für ihn ward sie eine Läuterung,
aus der seine Dichtung reiner hervorging, und seine drei großen
vaterländischen Dramen erwuchsen. Er hatte wieder ein Ziel gefunden; es
war kein willkürliches, durch die großen Ereignisse ward es ihm gegeben,
es war die Wiedererweckung des erstorbenen Gefühls für Freiheit und
Volksehre. So dichtete er die Hermannsschlacht, ein gewaltiges politisch
historisches Doppelbild, das in der Vergangenheit das Unheil der
Gegenwart und das Heil der Zukunft im Spiegel der Poesie erscheinen
ließ. Seine Römer und Germanen bedeuten Franzosen und Deutsche, und doch
sind sie nichts weniger als Typen; es sind Menschen aus dem Volke der
Welteroberer und der Urgermanen; gerade hier hat sich die Dichterkraft
glänzend bewährt.

Rom und sein Augustus will in Deutschland nur einen Fürsten dulden, »der
seinem Thron auf immer sich verbinde.« Es kennt diese kleinen Herren,
die um ein Wort, einen leeren Vorzug, eine scheinbare Selbständigkeit,
die nur durch Demüthigung vor dem fremden Herrscher erkauft werden kann,
streiten, und lieber diesem als einem aus ihrer Mitte sich unterwerfen.
Sie fallen sich »wie zwei Spinnen« an, und

   -- Es bricht der Wolf, o Deutschland,
   In deine Hürde ein, und deine Hirten streiten
   Um eine Hand voll Wolle sich!

Aber das römische Bündniß wird Unterdrückung, die verheißene Freiheit
Knechtschaft, das Gebiet der Neutralen wird schonungslos verletzt, »es
wird jedwedem Gräuel des Krieges Preis gegeben«, und die Abtrünnigen um
den Lohn der fluchwürdigen Feigherzigkeit betrogen. Ausgepreßt wird das
deutsche Land bis auf den letzten Blutstropfen, denn »für wen erschaffen
ward die Welt, wenn nicht für Rom?« Wie Elephant und Seidenwurm zu Roms
Schmuck hergeben müssen, was die Natur ihnen verlieh, so der Deutsche;
er ist eine Bestie, »die auf vier Füßen in den Wäldern läuft«, und
ausgeweidet und dann gepelzt wird. Wer erkennte nicht in dem Latier,
»der keine andere Volksnatur verstehen konnte und ehren als nur seine«
den Franzosen? Napoleon's höhnende Politik, die mit zweizüngiger List
die Schwachen umgarnt, Krieg führt mitten im Frieden, das Markten
deutscher Fürsten in Paris um Fetzen deutschen Gebiets, das Anfachen der
Eifersucht Oesterreichs und Preußens, die Kriecherei der Rheinbündler,
das Hinzerren der Schwäche Preußens, die blutige Verwüstung Hessens,
Thüringens, der preußischen Lande? Varus mit seinem schneidenden Wort:

   Was bekümmerts mich? Es ist nicht meines Amtes
   Den Willen meines Kaisers zu erspähn.
   Er sagt ihn, wenn er ihn vollführt will wissen;

ist das lebendige Ebenbild jener eisernen Marschälle, Mortier, Ney,
Davoust; und Ventidius, der galante Friseurkünste treibt, einer der
jüngeren französischen Officiere, die im Boudoir der Damen die
gefährlichste Politik geheimer Verführung trieben.[28]

In derselben Stimmung sind die satirischen Briefe entstanden. Nicht
entschieden genug können die offnen oder geheimen Bundesgenossen der
Feinde im Vaterlande selbst der Verachtung preisgegeben werden. Der
rheinbündische Officier, der sich mit dem elenden Troste entschuldigt,
ein Deutscher könne seinen Landsleuten im Hauptquartier Napoleon's durch
Milderung der Einquartirung die besten Dienste leisten; das
Landfräulein, wie Kleist von seiner Thusnelda sagte, eins von den
Weiberchen, die einfältig genug sind, »sich von französischen Manieren
fangen zu lassen«, das den Verführer heirathen will, an dessen Rock das
Blut ihrer Brüder und Verwandten klebt; der Festungscommandant, der die
Häuser der Bürger verbrennt und die Vertheidigungsmittel aus der Stadt
schafft; sie alle waren nur zu getreue Abbilder ganzer Classen von
Verräthern. Man wußte ja, welche schmachvollen Eroberungen die Franzosen
in den Familien gemacht hatten, und mochten auch manche Schilderungen
böswillig übertrieben sein, so war es doch z. B. eine amtlich
festgestellte Thatsache, daß eine sechszigjährige Wittwe einen
zwanzigjährigen französischen Soldaten heirathete, und zu dessen Gunsten
ihren eigenen Sohn enterbte. Was will des Dichters Satire bedeuten gegen
diese furchtbarste Satire der Thatsachen? Die Commandanten von Cüstrin
und Magdeburg hatten ja kurz vor der Capitulation die Vorstädte
niederzubrennen gedroht oder wirklich niedergebrannt; und in dem
Königlichen Publicandum vom 6. December 1806 waren sie, und diese ganze
Gattung, bezeichnet worden als Knechte, »die ihre Pferde absträngen, um
davonzujagen.«[29]

War diese Satire zermalmend, so war der Gedanke, die Trugpolitik des
Feindes als System darzustellen und die Lügenkünste der französischen
Journale nach Lehrsätzen zu entwickeln, vielleicht der geistvollste, den
Kleist in dieser Ideenverbindung hatte. Er war im Sinne Swift's gefaßt.
Was ein politischer Weiser, der dies Treiben an der Quelle studiert
hatte, der Graf Schlabrendorf davon sagte, stellte Kleist systematisch
dar: »Es ist gar keine Kunst, eine Unwahrheit zu erfinden. Jeder
Flachkopf kann das. Die eigentliche Kunst besteht darin, aus zweien
Sätzen, die, jeder einzeln, wahr sind, durch arglistige Zusammenstellung
einen dritten herauszubringen, der eine Lüge ist. Das ist die vornehmste
Art der Rabulisterei, aber auch zugleich die gemeinste.« Oder wie Kleist
die Aufgabe stellt: »Alles was in der Welt vorfällt, zu entstellen, und
gleichwohl ziemliches Vertrauen zu haben.« Mit sarkastischer
Folgerichtigkeit entwickelt er den ganzen Vorrath von Trug- und
Gewaltmitteln, und der letzte Zweck ist: »die Regierung über allen
Wechsel der Begebenheiten hinaus sicher zu stellen, und die Gemüther,
allen Lockungen des Augenblickes zum Trotz, in schweigender
Unterwürfigkeit unter das Joch derselben niederzuhalten.«[30]

Diesen geheimen Künsten des Feindes gegenüber konnte dem Volke nicht
eindringlich genug wiederholt werden, was es zu thun habe, um sich aus
dem Elende zu retten. Keine Form war dem furchtbaren Humor geeigneter
als der Katechismus, der die christlichen Grundwahrheiten als Gebote
Gottes lehrt, und in dem Alte und Kinder Trost und Heil suchen. Einige
Jahre früher hatten die Gründer der romantischen Schule gar manches zur
Religion machen wollen; hier sollte mit der Vaterlandsliebe als Religion
Ernst gemacht werden. Hatte der Kosmopolitismus sich der religiösen
Weihe gerühmt, so war auch das Volk, das deutsche Volk, die lebendige
Darstellung eines Gedankens aus dem göttlichen Geiste, und die Heils-
und Rettungslehre vom Vaterlande sollte Alten und Jungen eingeprägt
werden.

Ein Mann wie Kleist konnte nur der Partei angehören, die Preußen je eher
je besser in den Kampf führen, alles an alles setzen und lieber ruhmvoll
untergehen, als schmählich leben wollte. Nur zu Stein, Scharnhorst,
Gneisenau konnte er stehen, zu den sogenannten Exaltirten, wie damals
die deutsche Partei genannt wurde. Volksbewaffnung, Volkskrieg war ihr
Gedanke; der Norddeutsche konnte so gut, wie Spanier und Tiroler, sein
Joch zertrümmern, Katt, Dörnberg, Schill erhoben sich, das Maß war
übervoll, das Volk genug geknechtet, geschmäht, getreten, um endlich in
voller Wuth hervorzubrechen. Was Staatsmänner beriethen und Generale
vorbereiteten, sprach er 1808 in der Hermannsschlacht als letztes
Rettungsmittel aus; wie Gneisenau wollte sein Hermann, die Germanen
sollten Weib und Kind zusammenraffen, ihre Güter verkaufen, die Fluren
verwüsten, die Heerden erschlagen, die Plätze niederbrennen, denn der
That bedarf es, nicht der Verschwörung, Schwätzer mögen Deutschland zu
befreien mit Chiffern schreiben und einander Boten senden, die die Römer
hängen, er will einen Krieg

   Entflammen, der in Deutschland rasselnd
   Gleich einem dürren Walde um sich greifen
   Und auf zum Himmel lodernd schlagen soll!
   -- --
   Die ganze Brut, die in den Leib Germaniens
   Sich eingefilzt, wie ein Insectenschwarm,
   Muß durch das Schwerdt der Rache jetzo sterben.
   -- --
   Die Guten mit den Schlechten. Was! Die Guten!
   Das sind die Schlechtesten! Der Rache Keil
   Soll sie zuerst vor allen Andern treffen!

Und das sollte von der Bühne herab verkündet werden; am 1. Januar 1809
sandte Kleist die Hermannsschlacht dem Wiener Burgtheater; sein
Schauspiel schien ihm des Erfolges sicher zu sein. Das ist auch der
Grundton seines Katechismus.[31]

In sechszehn Capiteln spricht er von Deutschland überhaupt, von der
Liebe zum Vaterlande, von der Zertrümmerung des Vaterlandes, vom
Erzfeind, von der Erziehung der Deutschen, der Verfassung der Deutschen,
den freiwilligen Beiträgen, den obersten Staatsbeamten, vom
Hochverrathe. Die fehlenden Capitel handelten augenscheinlich von den
Mitteln, den Erzfeind zu bekämpfen, von der Organisation des Kampfes,
vom Aufstande des Volks. Auch hier geht er von der Gegenwart aus. Auf
der Karte giebt es seit 1805 kein Deutschland mehr. »Wo find ich dies
Deutschland? wo liegt es?« lautet die bittere Frage. Dennoch hat es ein
unverlierbares Dasein in der Liebe derer, die ihm anhangen, weil es das
Vaterland ist. Aber es ist zertrümmert worden von dem Korsenkaiser, den
die Deutschen nie beleidigt haben, und der sie mitten im Frieden
unterjocht. Und warum that er es? »Weil er ein böser Geist ist, der
Erzfeind, der Anfang alles Bösen, das Ende alles Guten!« So braust der
Strom eines vernichtenden Zornes hin, der umsonst nach Ausdrücken und
Bildern sucht, durch die seine ganze Fülle sich ergießen könne. Der
Deutsche soll sich vergegenwärtigen, was er gelitten habe, des Morgens,
wenn er sich vom Lager erhebt, des Abends, wenn er zur Ruhe geht; die
höchsten Güter, die Gott dem Menschen verliehen, »Gott, Vaterland,
Kaiser, Freiheit, Liebe und Treue, Schönheit, Wissenschaft und Kunst«
soll er wieder erringen, den Erzfeind hassen, aus allen Kräften
bekämpfen, alles entbehren, alles opfern, und wenn auch kein Mensch am
Leben bliebe, dennoch müßte gekämpft werden, »weil es Gott lieb ist,
wenn Menschen ihrer Freiheit wegen sterben, weil es ihm ein Gräuel ist,
wenn Sclaven leben!«

So predigte er die Religion der volksthümlichen Selbständigkeit, des
nationalen Hasses, so dachten und sprachen Stein, Blücher, Fichte. »Man
muß der Nation das Gefühl der Selbständigkeit einflößen«, schrieb
Scharnhorst an Clausewitz, »man muß ihr Gelegenheit geben, daß sie mit
sich selbst bekannt wird, daß sie sich ihrer selbst annimmt; nur erst
dann wird sie sich selbst achten, und von Andern Achtung zu erzwingen
wissen!« Und Stein an Wittgenstein: »Die Erbitterung nimmt in
Deutschland täglich zu, und es ist rathsam, sie zu nähren und auf die
Menschen zu wirken. -- Die spanischen Angelegenheiten machen einen sehr
lebhaften Eindruck und beweisen handgreiflich, was wir längst hätten
glauben sollen. Es wird sehr nützlich sein, sie möglichst auf eine
vorsichtige Art zu verbreiten.« Endlich Blücher: »Mein Rath ist zu den
Waffen unsere und die gantze deutsche Nation aufzuruffen, den
vaterländischen boden zu verteidigen, die waffen im allgemeinen nicht
ehender nieder zu legen, bis ein Volck, daß uns unterjochen wollte, vom
dießseitigen Reinufer vertrieben sei; jeder deutsche der mit den waffen
wider uns getroffen werde, habe den Tod verwürkt; ich weiß nicht, warum
wihr uns nicht den Tihrollern und Spaniern gleich achten wollen!« So der
Held, der Staatsmann, der Dichter.

Doch dazu waren in Preußen die Dinge noch nicht reif; aber um so
mächtiger erhob sich Oesterreich, das, seiner alten Natur entsagend,
sich an die Kraft des Volkes wandte. Wie zündende Funken schlugen die
Aufrufe des Kaisers und des Erzherzogs Karl ein, als deren Verfasser man
Friedrich Schlegel und Gentz nannte. »Wir kämpfen«, sagte der Erzherzog
in seinem Aufruf an die deutsche Nation, »um die Selbständigkeit der
österreichischen Monarchie zu behaupten, um Deutschland die
Unabhängigkeit und National-Ehre wieder zu verschaffen, die ihm
gebühren. Dieselben Anmaßungen, die uns jetzt bedrohen, haben
Deutschland bereits gebeugt. Unser Widerstand ist seine letzte Stütze
zur Rettung. Unsere Sache ist die Sache Deutschlands!« Und in einem
andern: »Die Masse der Nation selbst hat sich in ihrem gerechten
Unwillen erhoben und die Waffen ergriffen! -- Der jetzige Augenblick
kehrt nicht zurück in Jahrhunderten! Ergreift ihn, damit er nicht für
Euch auf immer entfliehe! Ahmet Spaniens großes Beispiel nach! --
Zeiget, daß auch Euch Euer Vaterland und eine selbständige deutsche
Regierung und Gesetzgebung theuer sei, daß Ihr Entschluß und Kraft habt,
es aus der entehrenden Sclaverei zu reißen, es frei, nicht unter fremdem
Joche erniedrigt, Euren Kindern zu hinterlassen.«[32] Noch einmal
erhoben die Habsburger das Banner des deutschen Volkes, sie gaben das
Zeichen zum Kampf, und noch einmal leuchteten das alte Kaiserthum, das
alte Reich in einem zauberischen Glanze volksthümlicher Größe, den sie
seit dem Untergange der Hohenstaufen in Wirklichkeit nie gehabt hatten.
Die Vergangenheit enthielt was die Zukunft versprach, was der Gegenwart
fehlte. Daher, wie bei vielen Andern, die zum österreichischen Heere
eilten, auch bei Kleist, dem Brandenburger, die Begeisterung für
Oesterreich, für Franz den Zweiten, den alten Kaiser, den Vormund, Vater
und Wiederhersteller der Deutschen, »der den großmüthigen Kampf für das
Heil des unterdrückten und bisher noch wenig dankbaren Deutschland
unternommen hat«; für den Erzherzog Karl, der »die göttliche Kraft das
Werk an sein Ziel hinaus zu führen dargethan hat.«

Wohin dieser Kampf für Gottes heilige Ordnung endlich führen mußte,
ahnte er; wie der Deutsche zum Deutschen zurückkehren, alle sich
gemeinsam umwenden würden gegen den Feind, den Rhein ereilen, um »dann
nach Rom selbst aufzubrechen, wir oder unsere Enkel«, damit der
Weltkreis endlich Ruhe gewinne. Ueber diese Erfüllung hinaus sah er
_einen_ Herrscher an der Spitze des Vaterlands, von dem er im Prinzen
von Homburg sagte:

   Das wird sich ausbaun herrlich, in der Zukunft,
   Erweitern unter Enkels Hand, verschönern,
   Mit Zinnen, üppig, feenhaft, zur Wonne
   Der Freunde und zum Schrecken aller Feinde.[33]

So eilte sein Seherblick über fünf verhängnißvolle Jahre fort; in seinem
Prinzen von Homburg ahnte er den künftigen York und nahm die Siege von
1813 und 1815 voraus. Doch nicht so gut wie seinem Helden ward es ihm
selbst. Den Glauben an den Sieg der ewigen Mächte, der den Dichter
begeisterte, vermochte der Mensch nicht festzuhalten, und sein Zweifel
führte ihn in den Tod. Weil sein Dichterglaube der Zeit voraneilte,
verließen ihn die Zeitgenossen; und kraftlos schien sein Wort zu
verhallen. Die Hermannsschlacht, der Prinz von Homburg kamen nicht zur
Darstellung, nicht einmal zum Druck; seine Aufrufe, die ganz Deutschland
galten, mußte er bei verschlossenen Thüren vorlesen, dann wurden sie
vergessen. Er hatte gehofft, jetzt werde Deutschland sich erheben, es
erhob sich nicht; er hatte gehofft, jetzt werde Oesterreich siegen, es
ward geschlagen. Auch die Hoffnung auf die Rettung des Vaterlandes, an
der er sich noch einmal aufgerichtet hatte, scheiterte, und er mit ihr.
Hätte er sterben können auf dem Schlachtfelde, mit dem Degen in der
Faust, wie sein Vorfahr Ewald von Kleist, wie Theodor Körner, er wäre
glücklich gewesen. Er ist gefallen wie Schill, weil es noch nicht an der
Zeit war; aber nicht wie der Held, dessen Untergang noch ein Sieg ist,
sondern im Streite mit sich selbst. Zu seinem Verderben reichen sich
jetzt Phantasie und Verstand die Hände, die Verzweiflung, die ihm von
jener ausgemalt wird, beweist ihm dieser, und mit trügerisch kalter
Ueberlegung, die er unaussprechliche Heiterkeit nennt, wird er fremden
Blutes schuldig und giebt sich dann den Tod. Voreilig greift er in sein
Geschick, beraubt sich des Höchsten, was er ersehnt hat, und in
tragischer Ueberstürzung endet der tragische Dichter.

Kleist hat sich selbst gerichtet, aber seine Stelle in der Litteratur
und Geschichte unseres Volkes bleibt ihm unvergänglich. Jene Zeit hat
seinen Mahnruf überhört; desto eindringlicher tönt er zu uns herüber; es
ist die Stimme des Propheten, die sich nach mehr als fünfzig Jahren
warnend aus dem Grabe erhebt. Oder hätten wir etwa Veranlassung, sie
heute zu überhören? Wäre sie wirklich nur ein geschichtliches Zeugniß
vergangener Zeiten? Wollte Gott, wir könnten es sagen! Noch ist der
Ueberwitz bei uns zu Hause, noch treiben wir Handel und Wandel im
Schweiße des Angesichts, während andere die Früchte deutscher Arbeit
genießen; noch hadern die Hirten um eine Hand voll Wolle, noch gilt das
Ganze als Verrath am Einzelnen, und jeder Zoll will ein König sein.
Wieder haben sich die Epigonen der Eroberer erhoben und werfen ihre
lüsternen Blicke auf die deutsche Erde, wieder spinnt die Trugpolitik
die unsichtbaren zähen Fäden ihres Netzes, wieder heulen die Wölfe an
den deutschen Marken. Sollte das alte Chaos je wiederkehren? Wäre das
möglich nach so vielen Opfern, schweren Kämpfen und schmerzlichen
Erfahrungen? Nimmermehr! Auch Völker lernen aus der Geschichte, nur
langsamer als der Einzelne; schwerer hat keines dafür gezahlt, als das
deutsche. Möge es durch die That zeigen, es habe Kleist's großes Wort
endlich erkennen gelernt:

»Vergebt, vergeßt, versöhnt, umarmt und liebt euch!«



                               Nachtrag
                                  zu
                    Heinrich von Kleist's Werken.



                              I. Prosa.



                        1. Politische Satiren.


    1. Brief eines rheinbündischen Officiers an seinen Freund.[34]

Auf meine Ehre, mein vortrefflicher Freund, Sie irren sich. Ich will ein
Schelm sein, wenn die Schlacht von Jena, wie Sie zu glauben scheinen,
meine politischen Grundsätze verändert hat. Lassen Sie uns wieder einmal
nach dem Beispiel des schönen Sommers von 1806 ein patriotisches
Convivium veranstalten (bei Sala schlag ich vor,[35] er hat frische
Austern bekommen und sein Burgunder ist vom Beßten), so sollen Sie
sehen, daß ich noch ein ebenso enthousiastischer Anhänger der Deutschen
bin wie vormals. Zwar der Schein, ich gestehe es, ist wider mich. Der
König hat mich nach dem Frieden bei Tilsit auf die Verwendung des
Reichsmarschalls Herzogs von Auerstädt,[36] dem ich einige Dienste zu
leisten Gelegenheit [hatte],[37] zum Obristen avancirt. Man hat mir das
Kreutz der Ehrenlegion zugeschickt, eine Auszeichnung, mit welchem ich,
wie Sie selbst einsehen, öffentlich zu erscheinen, nicht unterlassen
kann; ich würde den König, dem ich diene, auf eine zwecklose Weise
dadurch compromittiren.

Aber was folgt daraus? Meinen Sie, daß diese Armseeligkeiten mich
bestimmen werden, die große Sache, für die die Deutschen fechten, aus
den Augen zu verlieren? Nimmermehr! Lassen Sie nur den Erzherzog Carl,
der jetzt ins Reich vorgerückt ist, siegen, und die Deutschen, sowie er
es von ihnen verlangt hat, ^en masse^ aufstehen, so sollen Sie sehen,
wie ich mich alsdann entscheiden werde.[38]

Muß man denn den Abschied nehmen und zu den Fahnen der Oesterreicher
übergehen, um dem Vaterlande diesen Augenblick nützlich zu sein? Mit
nichten! Ein Deutscher, der es redlich meint, kann seinen Landsleuten in
dem Lager der Franzosen selbst, ja in dem Hauptquartier des Napoleon,
die wichtigsten Dienste thun. Wie mancher kann der Requisition an
Fleisch oder Fourage vorbeugen; wie manches Elend der Einquartirung
mildern?

Ich bin mit wahrer Freundschafft u. s. w.

N. S.

Hierbei erfolgt feucht, wie es eben der Courier überbringt, das erste
Bülletin der französischen Armee. Was sagen Sie dazu? Die
Österreichische Macht total pulverisirt, alle Corps der Armee
vernichtet, drei Erzherzöge todt auf dem Platz![39] -- Ein verwünschtes
Schicksal! Ich wollte schon zur Armee abgehn. Herr von Montesquiou, hat,
wie ich höre, das Bülletin nunmehr anhero gebracht, und ist dafür von
Sr. Majestät mit einer Tabatiere, schlecht gerechnet 2000 Ducaten an
Werth beschenkt worden.


    2. Brief eines jungen märkischen Landfräuleins an ihren Onkel.

Theuerster Herr Onkel,

Die Regungen der kindlichen Pflicht, die mein Hertz gegen Sie empfindet,
bewegen mich, Ihnen die Meldung zu thun, daß ich mich am 8ten d. von
Verhältnissen, die ich nicht nennen kann, gedrängt, mit dem jungen Hrn.
^Lefat^, Capitain bei dem 9. französischen Dragonerregiment, der in
unserm Hause zu P... einquartiert war, verlobt habe.[40]

Ich weiß, gnädigster Onkel, wie Sie über diesen Schritt denken. Sie
haben sich gegen die Verbindungen, die die Töchter des Landes, so lange
der Krieg fortwährt, mit den Individuen des französischen Heers
vollziehn, oftmals mit Heftigkeit und Bitterkeit erklärt. Ich will Ihnen
hierin nicht ganz Unrecht geben. Man braucht keine Römerinn oder
Spartanerinn zu sein, um das Verletzende, das allgemeine betrachtet
darin liegen mag, zu empfinden. Diese Männer sind unsere Feinde; das
Blut unserer Brüder und Verwandten klebt, um mich so auszudrücken, an
ihren Röcken, und es heißt sich gewissermaßen, wie Sie sehr richtig
bemerken, von den Seinigen lossagen, wenn man sich auf die Parthei
derjenigen herüber stellt, deren Bemühen ist sie zu zertreten, und auf
alle ersinnliche Weise zu verderben und zu vernichten.

Aber sind diese Männer, ich beschwöre Sie, sind sie die Urheber des
unseeligen Kriegs, der in diesem Augenblick zwischen Franzosen und
Deutschen entbrannt ist? Folgen sie nicht, der Bestimmung eines Soldaten
getreu, einem blinden Gesetz der Nothwendigkeit, ohne selbst oft die
Ursach des Streits, für den sie die Waffen ergreifen, zu kennen? Ja,
giebt es nicht Einzelne unter ihnen, die den rasenden Heereszug, mit
welchem Napoleon von Neuem das deutsche Reich überschwemmt,
verabscheuen, und die das arme Volk, auf dessen Ausplünderung und
Unterjochung es angesehen ist, aufs Innigste bedauern und bemitleiden?

Vergeben Sie, mein theuerster und beßter Oheim! Ich sehe die Röthe des
Unwillens auf Ihre Wangen treten! Sie glauben, ich weiß, Sie glauben an
diese Gefühle nicht; Sie halten sie für die Erfindung einer satanischen
List, um das Wohlwollen der armen Schlachtopfer, die sie zur Bank
führen, gefangen zu nehmen. Ja, diese Regung, selbst wenn sie vorhanden
wäre, versöhnt Sie nicht, Sie halten den Ihrer doppelten Rache für
würdig, der das Gesetz des göttlichen Willens anerkennt und gleichwol
auf eine so lästerliche und höhnische Weise zu verletzen wagt.

Allein, wenn die Ansicht, die ich aufstellte, allerdings nicht gemacht
ist, die Männer, die das Vaterland eben[41] vertheidigen, zu entwaffnen,
indem sie unmöglich, wenn es zum Handgemenge kömmt, sich auf die Frage
einlassen können, wer von denen, die auf sie anrücken, schuldig ist oder
nicht: so verhält es sich doch, mein gnädigster Onkel, mit einem Mädchen
anders; mit einem armen schwachen Mädchen, auf dessen leicht bethörte
Sinne, in der Ruhe eines monatlangen Umgangs, alle Liebenswürdigkeiten
der Geburt und der Erziehung einzuwirken Zeit finden, und das, wie man
leider weiß, auf die Vernunft nicht mehr hört, wenn das Herz sich
bereits für einen Gegenstand entschieden hat.

Hier lege ich Ihnen ein Zeugniß bei, das Hr. ^v. Lefat^ sich auf die
Forderung meiner Mutter von seinem Regimentschef zu verschaffen gewußt
hat. Sie werden daraus ersehen, daß das, was uns ein Feldwebel von
seinem Regiment von ihm sagte, nämlich daß er schon verheiratet sei,
eine schändliche und niederträchtige Verläumdung war. Hr. ^v. Lefat^ ist
selbst vor einigen Tagen in B.-- gewesen, um das Attest, das die
Declaration vom Gegentheil enthält, formaliter von seinem Obristen
ausfertigen zu lassen. Ueberhaupt muß ich Ihnen sagen, daß die niedrige
Meinung, die man hier in der ganzen Gegend von diesem jungen Manne hegt,
mein Herz auf das Empfindlichste kränkt. Der Leidenschaft, die er für
mich fühlt, und die ich als wahrhaft zu erkennen, die entscheidendsten
Gründe habe, wagt man die schändlichsten Absichten unterzulegen. Ja,
mein voreiliger Bruder geht soweit mich zu versichern, daß der Obrist,
sein Regimentschef, gar nicht mehr in B.-- sei --, und ich bitte Sie,
der Sie sich in B.-- aufhalten, dem Ersteren darüber nach angestellter
Untersuchung die Zurechtweisung zu geben. Ich leugne nicht, daß der
Vorfall, der sich vor einiger Zeit zwischen ihm und der Kammerjungfer
meiner Mutter zutrug, einige Unruhe über seine sittliche Denkungsart zu
erwecken geschickt war. Abwesend, wie ich an diesem Tage von P.-- war,
bin ich gänzlich außer Stand über die Berichte dieses albernen und
eingebildeten Geschöpfs zu urtheilen. Aber die Beweise, die er mir, als
ich zurückkam und in Thränen auf mein Bette sank, von seiner
ungetheilten Liebe gab, waren so eindringlich, daß ich die ganze
Erzählung als eine elende Vision verwarf, und von der innigsten Reue
bewegt, das Band der Ehe, von dem bis dahin noch nicht die Rede gewesen
war, jetzt allererst knüpfen zu müssen glaubte. -- Wären sie es weniger
gewesen, und Ihre Laura noch frei und ruhig wie zuvor!

Kurz, mein theuerster und beßter Onkel, retten Sie mich!

In 8 Tagen soll, wenn es nach meinen Wünschen geht, die Vermählung sein.

Inzwischen wünscht Hr. ^v. Lefat^, daß die Anstalten dazu, auf die meine
gute Mutter bereits in zärtlichen Augenblicken denkt, nicht eher auf
entscheidende Weise gemacht werden, als bis Sie die Güte gehabt haben
ihm das ^Legat^ zu überantworten, das mir aus der Erbschaft meines
Großvaters bei dem Tode desselben zufiel, und Sie, als mein Vormund bis
heute gefälligst verwalteten. Da ich großjährig bin, so wird diesem
Wunsch nichts im Wege stehn, und indem ich es mit meiner zärtlichsten
Bitte unterstütze, und auf die schleunige Erfüllung desselben antrage,
indem sonst die unangenehmste Verzögerung davon die Folge sein würde,
nenne ich mich mit der innigsten Hochachtung und Liebe u. s. w.


      3. Schreiben eines Burgemeisters in einer Festung an einen
                            Unterbeamten.

Sr. Excellenz der Hr. Generallieutenant von F., ^Commendant^ der
hiesigen Garnison, haben sich auf die Nachricht, daß der Feind nur noch
drey Meilen von der Festung stehe, auf das Rathhaus verfügt, und
daselbst, in Begleitung eines starken Detaschements von Dragonern, 3000
Pechkränze verlangt, um die Vorstädte, die das Glacis embarrassiren,
danieder zu brennen.

Der Rath der Stadt, der unter solchen Umständen das Ruhmvolle dieses
Entschlusses einsah, hat, nach Abführung einiger renitirenden
Mitglieder, die Sache ^in pleno^ erwogen, und mit einer Majorität von 3
gegen 2 Stimmen, wobei meine wie gewöhnlich für 2 galt, und Sr.
Excellenz die 3 supplirten, die verlangten Pechkränze ohne Bedenken
bewilligt. Inzwischen ist nun die Frage, und wir geben Euch auf Euch
gutachtlich darüber auszulassen,

   1. Wie viel an Pech und Schwefel, als den dazu gehörigen
   Materialien, zur Fabrication von 3000 Pechkränzen erforderlich
   sind; und

   2. ob die genannten Combustibeln in der berechneten Menge zur
   gehörigen Zeit herbeizuschaffen sind?

Unseres Wissens liegt ein großer Vorrath von Pech und Schwefel bei dem
Kaufmann M. in der N..schen Vorstadt, P..sche Gasse Num. 139.

Inzwischen ist dies ein auf Bestellung der Dänischen Regierung
aufgehäufter Vorrath, und wir besitzen bereits, in Relation wie wir mit
derselben stehen, den Auftrag dem Kaufmann M. den Marktpreis davon mit
3000 fl. zuzufertigen. Indem wir Euch nun, diesem Auftrage gemäß, die
besagte Summe für den Kaufmann M. in guten Landespapieren, demselben
auch sechs Wägen oder mehr und Pässe, und was immer zur ungesäumten
Abführung der Ingredienzen an den Hafen-Platz erforderlich sein mag,[42]
bewilligen, beschließen wir zwar von diesem Eigenthum der Dänischen
Regierung Behufs einer Niederbrennung der Vorstädte keine Notiz zu
nehmen; indessen habt Ihr das gesammte Personale der untern
Polizeibeamten zusammenzunehmen, und alle Gewölbe und Läden der Kauf-
und Gewerksleute, die mit diesen Combustibeln handeln oder sie
verarbeiten, aufs Strengste und Eigensinnigste zu durchsuchen, damit,
dem Entschluß Sr. Excellenz gemäß, unverzüglich die Pechkränze
verfertigt und mit Debarrassirung des Glacis verfahren werden möge.

Nichts ist nothwendiger, als in diesem Augenblick der herannahenden
Gefahr Alles aufzubieten, und kein Opfer zu scheuen, das im Stande ist
dem Staat diesen für den Erfolg des Kriegs höchst wichtigen Platz zu
behaupten. Sr. Excellenz haben erklärt, daß wenn ihr auf dem Markt
befindlicher Pallast vor dem Glacis läge, sie denselben zuerst
niederbrennen und unter den Thoren der Vestung übernachten würden. Da
nun unser, sowohl des Burgemeisters, als auch Euer, des Unterbeamten,
Haus, in dem angegebenen Fall sind, indem sie von der Q...schen Vorstadt
her mit ihren Gärten und Nebengebäuden das Glacis beträchtlich
embarrassiren, so wird es bloß von Euren Recherchen und von dem Bericht
abhangen, den Ihr darüber abstatten werdet, ob wir den Andern ein
Beispiel zu geben, und den Pechkranz zuerst auf die Giebel derselben zu
werfen haben.

Sind in Gewogenheit u. s. w.


      4. Brief eines politischen Pescherü über einen Nürnberger
                           Zeitungsartikel.

Erlaube mir, Vetter Pescherü, daß ich Dir in der verwirrten Sprache, die
kürzlich ein Deutscher mich gelehrt hat, einen Artikel mittheile, der in
einer Zeitung dieses Landes, wenn ich nicht irre, im Nürnberger
Correspondenten gestanden hat, und den ein Grönländer, der in Island auf
einem Kaffeehause war, hierher gebracht hat. Der Zeitungsartikel ist
folgenden sonderbaren Inhalts:[43]

»Es sind nicht sowohl die Franzosen, welche die Freiheitsschlacht, die
bei Regensburg gefochten ward, entschieden haben, als vielmehr die
Deutschen selbst. Der tapfere Kronprinz von Bayern hat zuerst an der
Spitze der rheinbündischen Truppen die Linien der Oesterreicher
durchbrochen. Der Kaiser Napoleon hat ihn am Abend der Schlacht auf dem
Wahlplatz umarmt, und ihn den Helden der Deutschen genannt.«[44]

Ich versichere Dich, Vetter Pescherü, ich bin hinausgegangen auf den
Sandhügel, wo die Sonne brennt, und habe meine Nase angesehen
stundenlang, und wieder stundenlang, ohne im Stande gewesen zu sein den
Sinn dieses Zeitungsartikels zu erforschen. Er verwischt Alles, was ich
über die Vergangenheit zu wissen meine, dergestalt, daß mein Gedächtniß
wie ein weißes Blatt aussieht, und die ganze Geschichte derselben von
Neuem darin angefrischt werden muß.

Sage mir also, ich bitte Dich:

1. Ist es der Kaiser von Oesterreich, der das deutsche Reich im Jahre
1805 zertrümmert hat?[45]

2. Ist er es, der den Buchhändler Palm erschießen ließ, weil er ein
dreistes Wort über diese Gewaltthat in Umlauf brachte?[46]

3. Ist er es, der durch List und Ränke die deutschen Fürsten entzweite,
um über die Entzweiten nach der Regel des Cäsar zu herrschen?

4. Ist er es, der den Kurfürsten von Hessen ohne Kriegserklärung aus
seinem Lande vertrieb, und einen Handlungscommis -- wie heißt er schon?
-- der ihm verwandt war, auf den Thron desselben setzte?[47]

5. Ist er es, der den König von Preußen, den ersten Gründer seines
Ruhms, in dem undankbarsten und ungerechtesten Kriege zu Boden
geschlagen hat, und auch selbst nach dem Frieden noch mit seinem
grimmigen Fuß auf dem Nacken desselben verweilte?[48]

6. Ist es dagegen der Kaiser Napoleon, der durch unglückliche Feldzüge
erschöpft, die deutsche Krone auf das Machtwort seines Gegners
niederzulegen genöthigt war?[49]

7. Ist er es, der mit zerrissenem Herzen Preußen, den letzten Pfeiler
Deutschlands, sinken sah, und, so zerstreut seine Heere auch waren,
herbei geeilt sein würde ihn zu retten, wenn der Friede von Tilsit nicht
abgeschlossen worden wäre?[50]

8. Ist er es, der dem betrogenen Kurfürsten von Hessen auf der Flucht
aus seinen Staaten einen Zufluchtsort in den seinigen vergönnt hat?[51]

9. Ist er es endlich, der sich des Elends, unter welchem die Deutschen
seufzen, erbarmt hat, und der nun, an der Spitze der ganzen Jugend, wie
Anteus, der Sohn der Erde, von seinem Fall erstanden ist, um das
Vaterland zu retten?

Vetter Pescherü, vergieb mir diese Fragen; ein Europäer wird ohne
Zweifel, wenn er den Artikel liest, wissen was er davon zu halten hat.
Einem Pescherü aber müssen, wie Du selbst einsiehst, alle die Zweifel
kommen, die ich Dir vorgetragen habe.

Bekanntlich drücken wir mit dem Wort Pescherü Alles aus, was wir
empfinden oder denken, drücken es mit einer Deutlichkeit aus, die den
andern Sprachen der Welt fremd ist. Wenn wir z. B. sagen wollen: es ist
Tag, so sagen wir: Pescherü; wollen wir hingegen sagen: es ist Nacht, so
sagen wir: Pescherü. Wollen wir ausdrücken: dieser Mann ist redlich, so
sagen wir: Pescherü; wollen wir hingegen versichern: er ist ein Schelm,
so sagen wir: Pescherü. Kurz, Pescherü drückt den Inbegriff aller
Erscheinungen aus, und eben darum, weil es Alles ausdrückt, auch jedes
Einzelne.

Hätte doch der Nürnberger Zeitungsschreiber in der Sprache der Pescherüs
geschrieben! Denn setze einmal der Artikel lautete also Pescherü, so
würde Dein Vetter[52] nicht einen, nicht einen Augenblick bei seinem
Inhalt angestoßen sein. Er würde alsdann mit völliger Bestimmtheit und
Klarheit also gelesen haben:

»Es sind nicht sowohl die Franzosen, welche die Schlacht, die das
deutsche Reich dem Napoleon überliefern sollte, gewonnen haben, als
vielmehr die bemitleidenswürdigen Deutschen selbst. Der entartete
Kronprintz von Bayern hat zuerst an der Spitze der rheinbündischen
Truppen die Linien der braven Oesterreicher, ihrer Befreier,
durchbrochen. »Sie sind der Held der Deutschen!« rief ihm der
Verschlagenste der Unterdrücker zu; aber sein Hertz sprach heimlich:
»ein Verräther bist Du, und wenn ich Dich werde gebraucht haben, wirst
Du abtreten!«


                    5. Die Bedingung des Gärtners.
                             Eine Fabel.

Ein Gärtner sagte zu seinem Herrn: »Deinem Dienst habe ich mich nur
innerhalb dieser Hecken und Zäune gewidmet. Wenn der Bach kommt und
deine Frucht-Beete überschwemmt, so will ich mit Hacken und Spaten
aufbrechen, um ihm zu wehren; aber außerhalb dieses Bezirkes zu gehen,
und, ehe der Strom noch einbricht, mit seinen Wogen zu kämpfen, das
kannst du nicht von deinem Diener verlangen.«

Der Herr schwieg.

Und drei Frühlinge kamen und verheerten mit ihren Gewässern das Land.
Der Gärtner triefte von Schweiß, um dem Geriesel[53], das von allen
Seiten eindrang, zu steuern; umsonst; der Seegen des Jahrs, wenn ihm die
Arbeit auch gelang, war verderbt und vernichtet.

Als der vierte kam, nahm er Hacken und Spaten und gieng auf's Feld.

»Wohin?« fragte ihn sein Herr.

»Auf das Feld, antwortete er, wo das Uebel entspringt. Hier thürm' ich
Wälle von Erde umsonst, um dem Strom, der brausend hereinbricht, zu
wehren: an der Quelle kann ich ihn mit einem Fußtritt verstopfen.«

Landwehren von Oesterreich! Warum wollt ihr bloß innerhalb eures Landes
fechten?[54]


             6. Lehrbuch der französischen Journalistik.


                             Einleitung.


                                 § 1.

Die Journalistik überhaupt ist die treuherzige und unverfängliche Kunst
das Volk von dem zu unterrichten, was in der Welt vorfällt. Sie ist eine
gänzliche Privatsache, und alle Zwecke der Regierung, sie mögen heißen
wie man wolle, sind ihr fremd. Wenn man die französischen Journale mit
Aufmerksamkeit liest, so sieht man, daß sie nach ganz eignen Grundsätzen
abgefaßt worden, deren System man die _französische Journalistik_ nennen
kann. Wir wollen uns bemühen den Entwurf dieses Systems, so wie es etwa
im geheimen Archiv zu Paris liegen mag, hier zu entfalten.


                              Erklärung.


                                 § 2.

Die _französische Journalistik_ ist die Kunst das Volk glauben zu
machen, was die Regierung für gut findet.


                                 § 3.

Sie ist bloß Sache der Regierung, und alle Einmischung der Privatleute,
bis selbst auf die Stellung vertraulicher Briefe, die die
Tages-Geschichte betreffen, verboten.


                                 § 4.

Ihr Zweck ist die Regierung über allen Wechsel der Begebenheiten hinaus
sicher zu stellen, und die Gemüther, allen Lockungen des Augenblicks zum
Trotz, in schweigender Unterwürfigkeit unter das Joch derselben
niederzuhalten.


                    Die zwei obersten Grundsätze.


                                 § 5.

_Was das Volk nicht weiß, macht das Volk nicht heiß._


                                 § 6.

_Was man dem Volke dreimal sagt, hält das Volk für wahr._


                              Anmerkung.


                                 § 7.

Diese Grundsätze könnte man auch Grundsätze des Talleyrand nennen. Denn
ob sie gleich nicht von ihm erfunden sind, so wenig wie die
mathematischen von dem Euklid: so ist er doch der Erste, der sie für ein
bestimmtes und schlußgerechtes System in Anwendung gebracht hat.


                               Aufgabe.


                                 § 8.

Eine Verbindung von Journalen zu redigiren, welche 1. Alles, was in der
Welt vorfällt, entstellen, und gleichwohl 2. ziemliches Vertrauen haben?


                  Lehrsatz zum Behuf der Auflösung.

Die Wahrheit sagen heißt allererst die Wahrheit _ganz_ und _nichts als_
die Wahrheit sagen.


                              Auflösung.

Also redigire man zwei Blätter, deren Eines niemals lügt, das Andere
aber die Wahrheit sagt: so wird die Aufgabe gelößt sein.


                               Beweis.

Denn weil das Eine niemals lügt, das Andere aber die Wahrheit sagt, so
wird die _zweite_ Forderung erfüllt sein. Weil aber jenes verschweigt
was wahr ist, und dieses hinzusetzet was erlogen ist, so wird es auch,
wie jedermann zugestehen wird, die _erste_ sein. ^q. e. d.^


                              Erklärung.


                                 § 9.

Dasjenige Blatt, welches niemals lügt, aber hin und wieder verschweigt
was wahr ist, heißt der _Moniteur_, und erscheine in officieller Form;
das Andere, welches die Wahrheit sagt, aber zuweilen hinzuthut was
erstuncken und erlogen ist, heiße ^Journal de l'Empire^, oder
auch ^Journal de Paris^, und erscheine in Form einer bloßen
Privat-Unternehmung.


                    Eintheilung der Journalistik.


                                § 10.

Die französische Journalistik zerfällt in die Lehre von der Verbreitung
1. _wahrhaftiger_, 2. _falscher_ Nachrichten. Jede Art der Nachricht
erfordert einen eigenen _Modus der Verbreitung_, von welchem hier
gehandelt werden soll.


                              ^Cap. I.^
                  Von den wahrhaftigen Nachrichten.


                              ^Art. 1.^
                            Von den guten.


                              Lehrsatz.


                                § 11.

_Das Werk lobt seinen Meister._


                               Beweis.

Der Beweis für diesen Satz ist klar an sich. Er liegt in der Sonne,
besonders wenn sie aufgeht; in den ägyptischen Pyramiden; in der
Peterskirche; in der Madonna des Raphael, und in vielen andern
herrlichen Werken der Götter und Menschen.


                              Anmerkung.


                                § 12.

Wirklich und in der That: man mögte meinen, daß dieser Satz sich in der
französischen Journalistik [nicht] findet. Wer die Zeitungen aber mit
Aufmerksamkeit gelesen hat, der wird gestehen, er findet sich darin;
daher wir ihn auch dem System zu Gefallen hier haben aufführen müssen.


                             Corollarium.


                                § 13.

Inzwischen gilt dieser Satz doch nur in völliger Strenge für den
_Moniteur_, und auch für diesen nur bei guten Nachrichten von
außerordentlichem und entscheidendem Werth. Bei guten Nachrichten von
untergeordnetem Werth kann der Moniteur schon das Werk ein wenig loben,
das ^Journal de l'Empire^ aber und das ^Journal de Paris^ mit vollen
Backen in die Posaune stoßen.


                               Aufgabe.


                                § 14.

_Dem Volk eine gute Nachricht vorzutragen?_


                              Auflösung.

Ist es z. B. eine gänzliche Niederlage des Feindes, wobei derselbe
Kanonen, Bagage und Munition verloren hat und in die Moräste gesprengt
worden ist, so sage man dies, und setze das Punctum dahinter. (§ 11) Ist
es ein bloßes Gefecht, wobei nicht viel herausgekommen ist, so setze man
im Moniteur eine, im ^Journal de l'Empire^ drei Nullen an jede Zahl, und
schicke die Blätter mit ^Courieren^ in alle Welt. (§ 13)


                              Anmerkung.


                                § 15.

Hierbei braucht man nicht nothwendig zu lügen. Man braucht nur z. B. die
Blessirten, die man auf dem Schlachtfelde gefunden, auch unter den
Gefangenen aufzuführen. Dadurch bekömmt man zwei Rubriken, und das
Gewissen ist gerettet.


                              ^Art. 2.^
                  _Von den schlechten Nachrichten._


                              Lehrsatz.


                                § 16.

Zeit gewonnen, Alles gewonnen.


                              Anmerkung.


                                § 17.

Dieser Satz ist so klar, daß er, wie die Grundsätze, keines Beweises
bedarf, daher ihn der Kaiser der Franzosen auch unter die Grundsätze
aufgenommen hat. Er führt in natürlicher Ordnung auf die Kunst dem Volk
[eine] Nachricht zu verbergen, von welcher[55] sogleich gehandelt werden
soll.


                             Corollarium.


                                § 18.

Inzwischen gilt auch dieser Satz nur in völliger Strenge für das
^Journal de l'Empire^ und für das ^Journal de Paris^, und auch für diese
nur bei schlechten Nachrichten von der gefährlichen und verzweifelten
Art. Schlechte Nachrichten von erträglicher Art kann der Moniteur gleich
offenherzig gestehen, das ^Journal de l'Empire^ aber und das ^Journal de
Paris^ thun als ob nicht viel daran wäre.


                               Aufgabe.


                                § 19.

_Dem Volk eine schlechte Nachricht zu verbergen?_


                              Auflösung.

Die Auflösung ist leicht. Es gilt für das Innere des Landes in allen
Journalen Stillschweigen, einem Fisch gleich. Unterschlagung der Briefe,
die davon handeln, Aufhaltung der Reisenden, Verbote in Tabagien und
Gasthäusern davon zu reden, und für das Ausland Confiscation der
^Journale^, welche gleichwohl davon zu handeln wagen; Arretirung,
Deportirung, und Füselierung der Redactoren; Ansetzung neuer ^Subjecte^
bei diesem Geschäfft: Alles mittelbar entweder durch Requisition, oder
unmittelbar durch Detaschements.


                              Anmerkung.


                                § 20.

Diese Auflösung ist, wie man sieht, nur eine bedingte, und früh oder
spät kommt die Wahrheit ans Licht. Will man die Glaubwürdigkeit der
Zeitungen nicht aussetzen, so muß es nothwendig eine Kunst geben dem
Volk schlechte Nachrichten vorzutragen. Worauf wird diese Kunst sich
stützen?


                              Lehrsatz.


                                § 21.

Der Teufel läßt keinen Schelmen im Stich.


                              Anmerkung.


                                § 22.

Auch dieser Satz ist so klar, daß er nur erst verworren[56] werden
würde, wenn man ihn beweisen wollte, daher wir uns nicht weiter darauf
einlassen, sondern sogleich zur Anwendung schreiten wollen.


                               Aufgabe.


                                § 23.

_Dem Volk eine schlechte Nachricht vorzutragen?_


                              Auflösung.

Man schweige davon (§ 5) bis sich die Umstände geändert haben. (§ 15).
Inzwischen unterhalte man das Volk mit guten Nachrichten, entweder mit
wahrhaftigen aus der Vergangenheit, oder auch mit gegenwärtigen, wenn
sie vorhanden sind, als: Schlacht von Marengo, von der Gesandschafft des
Persenschachs[57] und von der Ankunft des Levantischen Kaffes, oder, in
Ermangelung aller, mit solchen die erstunken und erlogen sind; sobald
sich die Umstände geändert haben, welches niemals ausbleibt, (§ 20) und
irgend ein Vortheil, er sei groß oder klein, errungen worden ist, gebe
man (§ 14) eine pomphafte Ankündigung davon, und an ihren Schwanz hänge
man die schlechte Nachricht an. ^q. e. des.^


                              Anmerkung.


                                § 24.

Hierin ist eigentlich noch der Lehrsatz enthalten: _wenn man dem Kinde
ein Licht zeigt, so weint es nicht_; denn darauf stützt sich zum Theil
das angegebene Verfahren. Nur der Kürze wegen, und weil er von selbst in
die Augen springt, geschah es, daß wir denselben ^in abstracto^ nicht
haben aufführen wollen.


                             Corollarium.


                                § 25.

Ganz _still zu schweigen_, wie die Auflösung fordert, ist in vielen
Fällen unmöglich, denn schon das Datum des Bülletins, wenn z. B. eine
Schlacht verloren und das Hauptquartier zurückgegangen wäre, verräth
dies Factum. In diesem Fall _antedatire_ man entweder das Bülletin, oder
aber _fingire einen Druckfehler_ im Datum, oder endlich lasse das Datum
_ganz weg_. Die Schuld kommt auf den Setzer oder Corrector.


   7. Katechismus der Deutschen, abgefaßt nach dem Spanischen, zum
                  Gebrauch für Kinder und Alte.[58]
                        In sechzehn Kapiteln.


                           Erstes Kapitel.
                      Von Deutschland überhaupt.

_Frage._ Sprich, Kind, wer bist Du?

_Antwort._ Ich bin ein Deutscher.

_Fr._ Ein Deutscher? Du scherzest. Du bist in Meißen gebohren, und das
Land, dem Meißen angehört, heißt Sachsen!

_Antw._ Ich bin in Meißen gebohren, und das Land, dem Meißen angehört,
heißt Sachsen; aber mein Vaterland, das Land dem Sachsen angehört, ist
Deutschland, und Dein Sohn, mein Vater, ist ein Deutscher.

_Fr._ Du träumest! Ich kenne kein Land, dem Sachsen angehört, es müßte
denn das rheinische Bundesland sein.[59] Wo find ich es, dies
Deutschland, von dem Du sprichst, und wo liegt es?

_Antw._ Hier, mein Vater. -- Verwirre mich nicht.

_Fr._ Wo?

_Antw._ Auf der Karte.

_Fr._ Ja, auf der Karte! -- Diese Karte ist vom Jahr 1805. -- Weißt Du
nicht, was geschehn ist im Jahr 1805, da der Friede von Preßburg
abgeschlossen war?

_Antw._ Napoleon, der korsische Kaiser, hat es nach dem Frieden durch
eine Gewaltthat zertrümmert.[60]

_Fr._ Nun? Und gleichwohl wäre es noch vorhanden?

_Antw._ Gewiß! -- Was fragst Du mich doch!

_Fr._ Seit wann?

_Antw._ Seit Franz der Zweite, der alte Kaiser der Deutschen, wieder
aufgestanden ist, um es herzustellen, und der tapfre Feldherr, den er
bestellte, das Volk aufgerufen hat, sich an die Heere, die er anführt,
zur Befreiung des Landes anzuschließen.


                           Zweites Kapitel.
                    Von der Liebe zum Vaterlande.

_Fr._ Du liebst dein Vaterland, nicht wahr, mein Sohn?

_Antw._ Ja, mein Vater, das thu ich.

_Fr._ Warum liebst Du es?

_Antw._ Weil es mein Vaterland ist.

_Fr._ Du meinst, weil Gott es geseegnet hat mit vielen Früchten, weil
viele schöne Werke der Kunst es schmücken, weil Helden, Staatsmänner und
Weise, deren Namen anzuführen kein Ende ist, es verherrlicht haben?

_Antw._ Nein, mein Vater; Du verführst mich.

_Fr._ Ich verführte Dich?

_Antw._ Denn Rom und das ägyptische Delta sind, wie Du mich gelehrt
hast, mit Früchten und schönen Werken der Kunst und Allem, was groß und
herrlich sein mag, weit mehr geseegnet als Deutschland. Gleichwohl, wenn
Deines Sohnes Schicksal wollte, daß er darin leben sollte, würde er sich
traurig fühlen, und es nimmermehr so lieb haben, wie jetzt Deutschland.

_Fr._ Warum also liebst Du Deutschland?

_Antw._ Mein Vater, ich habe es Dir schon gesagt!

_Fr._ Du hättest es mir schon gesagt?

_Antw._ Weil es mein Vaterland ist.


                           Drittes Kapitel.
                Von der Zertrümmerung des Vaterlandes.

_Fr._ Was ist Deinem Vaterlande jüngsthin widerfahren?

_Antw._ Napoleon, Kaiser der Franzosen, hat es mitten im Frieden
zertrümmert, und mehrere Völker, die es bewohnen, unterjocht.

_Fr._ Warum hat er dies gethan?

_Antw._ Das weiß ich nicht.

_Fr._ Das weißt Du nicht?

_Antw._ Weil er ein böser Geist ist.

_Fr._ Ich will Dir sagen, mein Sohn: Napoleon behauptet, er sei von den
Deutschen beleidigt worden.

_Antw._ Nein, mein Vater, das ist er nicht.

_Fr._ Warum nicht?

_Antw._ Die Deutschen haben ihn niemals beleidigt.

_Fr._ Kennst Du die gantze Streitfrage, die dem Kriege, der entbrannt
ist, zum Grunde liegt?

_Antw._ Nein, keineswegs.

_Fr._ Warum nicht?

_Antw._ Weil sie zu weitläuftig und umfassend ist.

_Fr._ Woraus also schließest Du, daß die Sache, die die Deutschen
führen, gerecht sei?

_Antw._ Weil Kaiser Franz von Oesterreich es versichert hat.

_Fr._ Wo hat er dies versichert?

_Antw._ In dem von seinem Bruder, dem Erzherzog Carl, an die Nation
erlassenen Aufruf.

_Fr._ Also wenn zwei Angaben vorhanden sind, die Eine von Napoleon, dem
Korsenkaiser, die Andere von Franz, Kaiser von Oesterreich, welcher
glaubst Du?

_Antw._ Der Angabe Franzens, Kaisers von Oesterreich.

_Fr._ Warum?

_Antw._ Weil er wahrhaftiger ist.


                           Viertes Kapitel.
                            Vom Ertzfeind.

_Fr._ Wer sind Deine Feinde, mein Sohn?

_Antw._ Napoleon und, so lange er ihr Kaiser ist, die Franzosen.

_Fr._ Ist sonst niemand, den Du haßest?

_Antw._ Niemand auf der ganzen Welt.

_Fr._ Gleichwohl, als Du gestern aus der Schule kamst, hast Du Dich mit
jemand, wenn ich nicht irre, entzweit?

_Antw._ Ich, mein Vater? Mit wem?

_Fr._ Mit Deinem Bruder; Du hast es mir selbst erzählt.

_Antw._ Ja, mit meinem Bruder! Er hatte meinen Vogel nicht, wie ich ihm
aufgetragen hatte, gefüttert.

_Fr._ Also ist Dein Bruder, wenn er dies gethan hat, Dein Feind, nicht
Napoleon der Korse, noch die Franzosen, die er beherrscht?

_Antw._ Nicht doch, mein Vater! -- Was sprichst Du da?

_Fr._ Was ich da spreche?

_Antw._ Ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll.[61] -- -- -- --


                         [Siebentes Kapitel.]

_Fr._ Das hab ich Dich schon gefragt. Sage es noch einmahl mit den
Worten, die ich Dich gelehrt habe.

_Antw._ Für einen verabscheuungswürdigen Menschen, für den Anfang alles
Bösen und das Ende alles Guten; für einen Sünder, den anzuklagen die
Sprache der Menschen nicht hinreicht, und den Engeln einst am jüngsten
Tage der Odem vergehen wird.

_Fr._ Sahst Du ihn je?

_Antw._ Niemals, mein Vater.

_Fr._ Wie sollst Du ihn Dir vorstellen?

_Antw._ Als einen der Hölle entstiegenen Vatermörder, der herumschleicht
in dem Tempel der Natur, und an allen Säulen rüttelt, auf welchen er
gebaut ist.

_Fr._ Wann hast Du dies im Stillen für Dich wiederholt?

_Antw._ Gestern Abend, als ich zu Bette gieng, und heute Morgen, als ich
aufstand.

_Fr._ Und wann wirst Du es wieder wiederholen?

_Antw._ Heute Abend, wenn ich zu Bette gehe, und morgen früh, wann ich
aufstehe.

_Fr._ Gleichwohl, sagt man, soll er viel Tugenden besitzen. Das
Geschäfft der Unterjochung der Erde soll er mit List, Gewandtheit und
Kühnheit vollziehn, und besonders an dem Tage der Schlacht ein großer
Feldherr sein.

_Antw._ Ja, mein Vater, so sagt man.

_Fr._ Man sagt es nicht bloß; er _ist_ es.

_Antw._ Auch gut; er _ist_ es.

_Fr._ Meinst Du nicht, daß er um dieser Eigenschafften willen
Bewunderung und Verehrung verdiene?

_Antw._ Du schertzest, mein Vater.

_Fr._ Warum nicht?

_Antw._ Das wäre ebenso feig, als ob ich die Geschicklichkeit, die einem
Menschen im Ringen beiwohnt, in dem Augenblick bewundern wollte, da er
mich in den Koth wirft und mein Antlitz mit Füßen tritt.

_Fr._ Wer also unter den Deutschen mag ihn bewundern?

_Antw._ Die robusten Feldherrn etwa und die Kenner der Kunst.

_Fr._ Und auch diese, wann mögen sie es erst thun?

_Antw._ Wenn er vernichtet ist.


                           Achtes Kapitel.
                   Von der Erziehung der Deutschen.

_Fr._ Was mag die Vorsehung wohl damit, mein Sohn, daß sie die Deutschen
so grimmig durch Napoleon, den Korsen, aus ihrer Ruhe aufgeschreckt hat,
bezweckt haben?

_Antw._ Das weiß ich nicht.

_Fr._ Das weißt Du nicht?

_Antw._ Nein, mein Vater.

_Fr._ Ich auch nicht. Ich schieße nur mit meinem Urtheil ins Blaue
hinein. Treffe ich, so ist es gut; wo nicht, so ist an dem Schuß nichts
verloren. -- Tadelst Du dies Unternehmen?

_Antw._ Keineswegs, mein Vater.

_Fr._ Vielleicht meinst Du, die Deutschen befanden sich schon, wie die
Sachen stehn, auf dem Gipfel aller Tugend, alles Heils und alles Ruhms?

_Antw._ Keineswegs, mein Vater.

_Fr._ Oder waren wenigstens auf guten Wegen, ihn zu erreichen?

_Antw._ Nein, mein Vater; das auch nicht.

_Fr._ Von welcher Unart habe ich Dir zuweilen gesprochen?

_Antw._ Von einer Unart?

_Fr._ Ja; die dem lebenden Geschlecht anklebt.

_Antw._ Der Verstand der Deutschen, hast Du mir gesagt, habe durch
einige scharfsinnige Lehrer einen Ueberwitz bekommen; sie reflectirten,
wo sie empfinden oder handeln sollten, meinten Alles durch ihren Witz
bewerkstelligen zu können, und gäben nichts mehr auf die alte
geheimnißvolle Kraft der Hertzen.

_Fr._ Findest Du nicht, daß die Unart, die Du mir beschreibst, zum Theil
auch auf Deinem Vater ruht, indem er Dich catechisirt?

_Antw._ Ja, mein lieber Vater.

_Fr._ Woran hiengen sie mit unmäßiger und unedler Liebe?

_Antw._ An Geld und Gut, trieben Handel und Wandel damit, daß ihnen der
Schweiß ordentlich des Mitleidens würdig von der Stirn triefte, und
meinten ein ruhiges, gemächliches und sorgenfreies Leben sei Alles, was
sich in der Welt erringen ließe.

_Fr._ Warum also mag das Elend wohl, das in der Zeit ist, über sie
gekommen, ihre Hütten zerstört und ihre Felder verheeret worden sein?

_Antw._ Um ihnen diese Güter völlig verächtlich zu machen, und sie
anzuregen nach den höhern und höchsten, die Gott den Menschen beschert
hat, hinanzustreben.

_Fr._ Und welches sind die höchsten Güter der Menschen?

_Antw._ Gott, Vaterland, Kaiser, Freyheit, Liebe und Treue, Schönheit,
Wissenschafft und Kunst.


                           Neuntes Kapitel.
                           Eine Nebenfrage.

_Fr._ Sage mir, mein Sohn, wohin kommt der, welcher liebt? In den Himmel
oder in die Hölle?

_Antw._ In den Himmel.

_Fr._ Und der, welcher haßt?

_Antw._ In die Hölle.

_Fr._ Aber derjenige, welcher weder liebt noch haßt: wohin kommt der?

_Antw._ Welcher weder liebt noch haßt?

_Fr._ Ja! -- Hast Du die schöne Fabel vergessen?

_Antw._ Nein, mein Vater.

_Fr._ Nun? Wohin kommt der?

_Antw._ Der kommt in die siebente, tiefste und unterste Hölle.


                           Zehntes Kapitel.
                Von der Verfassung der Deutschen.[62]

-- -- -- --


                         [Zwölftes Kapitel.]

wo sie sie immer treffen mögen, erschlagen.

_Fr._ Hat er dies Allen oder den Einzelnen befohlen?

_Antw._ Allen und den Einzelnen.

_Fr._ Aber der Einzelne, wenn er zu den Waffen griffe, würde offtmals
nur in sein Verderben laufen?

_Antw._ Allerdings, mein Vater, das wird er.

_Fr._ Er muß also lieber warten, bis ein Haufen zusammengelaufen ist, um
sich an diesen anzuschließen?

_Antw._ Nein, mein Vater.

_Fr._ Warum nicht?

_Antw._ Du scherzest, wenn Du so fragst.

_Fr._ So rede!

_Antw._ Weil, wenn jedweder so dächte, gar kein Haufen zusammenlaufen
würde, an den man sich anschließen könnte.

_Fr._ Mithin -- was ist die Pflicht jedes Einzelnen?

_Antw._ Unmittelbar auf das Gebot des Kaisers zu den Waffen zu greifen,
den Anderen, wie die hochherzigen Tyroler,[63] ein Beispiel zu geben,
und die Franzosen, wo sie angetroffen werden mögen, zu erschlagen.


                         Dreizehntes Kapitel.
                   Von den freiwilligen Beiträgen.

_Fr._ Wen Gott mit Gütern geseegnet hat, was muß der noch außerdem für
den Fortgang des Kriegs, der geführt wird, thun?

_Antw._ Er muß, was er entbehren kann, zur Bestreitung seiner Kosten
hergeben.

_Fr._ Was kann der Mensch entbehren?

_Antw._ Alles bis auf Wasser und Brod, [das] ihn ernährt, und ein
Gewand, das ihn deckt.

_Fr._ Wie viel Gründe kannst Du anführen, um die Menschen, freiwillige
Beiträge einzuliefern, zu bewegen?

_Antw._ Zwei. Einen, der nicht viel einbringen wird, und Einen, der die
Führer des Kriegs reich machen muß, falls die Menschen nicht mit
Blindheit geschlagen sind.[64]

_Fr._ Welcher ist der, der nicht viel einbringen wird?

_Antw._ Weil Geld und Gut gegen das, was damit errungen werden soll,
nichtswürdig sind.

_Fr._ Und welcher ist der, der die Führer des Kriegs reich machen muß,
falls die Menschen nicht mit Blindheit geschlagen sind?

_Antw._ Weil es die Franzosen doch wegnehmen.


                         Vierzehntes Kapitel.
                   Von den obersten Staatsbeamten.

_Fr._ Die Staatsbeamten, die dem Kaiser von Oesterreich und den ächten
deutschen Fürsten treu dienen, findest Du nicht, mein Sohn, daß sie
einen gefährlichen Stand haben?

_Antw._ Allerdings, mein Vater.

_Fr._ Warum?

_Antw._ Weil, wenn der korsische Kaiser ins Land käme, er sie um dieser
Treue willen bitter bestrafen würde.

_Fr._ Also ist es für jeden, der auf einer wichtigen Landesstelle steht,
der Klugheit gemäß, sich zurückzuhalten, und sich nicht mit Eifer auf
heftige Maasregeln, wenn sie ihm auch von der Regierung anbefohlen sein
sollten, einzulassen?[65]

_Antw._ Pfui doch, mein Vater; was sprichst Du da!

_Fr._ Was? -- Nicht?

_Antw._ Das wäre schändlich und niederträchtig.

_Fr._ Warum?

_Antw._ Weil ein Solcher nicht mehr Staatsdiener seines Fürsten, sondern
schon, als ob er in seinem Sold stünde, Staatsdiener des Korsenkaisers
ist, und für seine Zwecke arbeitet.


                         Funfzehntes Kapitel.
                          Vom Hochverrathe.

_Fr._ Was begeht derjenige, mein Sohn, der dem Aufgebot, das der
Erzherzog Carl an die Nation erlassen hat, nicht gehorcht, oder wohl gar
durch Wort und That zu widerstreben wagt?

_Antw._ Einen Hochverrath mein Vater.

_Fr._ Warum?

_Antw._ Weil er dem Volk, zu dem er gehört, verderblich ist.

_Fr._ Was hat derjenige zu thun, den das Unglück unter die
verrätherischen Fahnen geführt hat, die den Franzosen verbunden, der
Unterjochung des Vaterlandes wehen?

_Antw._ Er muß seine Waffen schaamroth wegwerfen, und zu den Fahnen der
Oesterreicher übergehen.

_Fr._ Wenn er dies nicht thut, und mit den Waffen in der Hand ergriffen
wird, was hat er verdient?

_Antw._ Den Tod, mein Vater.

_Fr._ Und was kann ihn einzig davor schützen?

_Antw._ Die Gnade Franzens, Kaisers von Oesterreich, des Vormunds,
Retters und Wiederherstellers der Deutschen.


                        Sechszehntes Kapitel.
                               Schluß.

_Fr._ Aber sage mir, mein Sohn, wenn es dem hochherzigen Kaiser von
Oesterreich, der für die Freiheit Deutschlands die Waffen ergriff, nicht
gelänge, das Vaterland zu befreien: würde er nicht den Fluch der Welt
auf sich laden, den Kampf überhaupt unternommen zu haben?

_Antw._ Nein, mein Vater.

_Fr._ Warum nicht?

_Antw._ Weil Gott der oberste Herr der Heer-Schaaren ist, und nicht der
Kaiser, und es weder in seiner noch in seines Bruders, des Erzherzog
Carls, Macht steht, die Schlachten, so wie sie es wohl wünschen mögen,
zu gewinnen.

_Fr._ Gleichwohl ist, wenn der Zweck des Kriegs nicht erreicht wird, das
Blut vieler tausend Menschen nutzlos geflossen, die Städte verwüstet und
das Land verheert worden.

_Antw._ Wenngleich, mein Vater!

_Fr._ Was? Wenngleich! -- Also auch, wenn Alles untergienge, und kein
Mensch, Weiber und Kinder mit eingerechnet, am Leben bliebe, würdest du
den Kampf noch billigen?

_Antw._ Allerdings, mein Vater.

_Fr._ Warum?

_Antw._ Weil es Gott lieb ist, wenn Menschen ihrer Freiheit wegen
sterben.

_Fr._ Was aber ist ihm ein Gräuel?

_Antw._ Wenn Sclaven leben!



               2. Politische Aufrufe und Betrachtungen.


              1. Einleitung [zur Zeitschrift Germania].

Diese Zeitschrift soll der erste Athemzug der deutschen Freiheit sein.
Sie soll Alles aussprechen, was während der drei letzten, unter dem
Druck der Franzosen verseufzten, Jahre in den Brüsten wackerer Deutschen
hat verschwiegen bleiben müssen: alle Besorgniß, alle Hoffnung, alles
Elend und alles Glück.

Es bedurfte einer Zeit wie die jetzige, um einem Blatt, wie das
vorliegende ist, das Dasein zu geben. So lange noch keine Handlung des
Staats geschehen war, mußte es jedem Deutschen, der seine Worte zu Rathe
hielt, ebenso voreilig als nutzlos scheinen zu seinen Mitbrüdern zu
reden. Eine solche Stimme würde entweder völlig in der Wüste verhallt
sein, oder -- welches fast noch schlimmer gewesen wäre -- die Gemüther
nur auf die Höhen der Begeisterung erhoben haben, um sie in dem zunächst
darauf folgenden Augenblick in eine desto tiefere Nacht der
Gleichgültigkeit und Hoffnungslosigkeit versinken zu lassen.

Jetzt aber hat der Kaiser von Oesterreich an der Spitze seines tapfern
Heeres den Kampf für seiner Unterthanen Wohl, und den noch
großmüthigeren für das Heil des unterdrückten und bisher noch wenig
dankbaren Deutschlands unternommen. Der kaiserliche Bruder, den er zum
Herrn des Heers bestellte, hat die göttliche Kraft, das Werk an sein
Ziel hinauszuführen, auf eine erhabene und rührende Art dargethan. Das
Misgeschick, das ihn traf, trug er mit der Unbeugsamkeit der Helden, und
ward in dem entscheidenden Augenblick, da es zu siegen oder zu sterben
galt, der Bezwinger des Unbezwungenen, -- ward es mit einer
Bescheidenheit, die dem Zeitalter, in welchem wir leben, fremd ist.[66]

Jetzt oder niemals ist es Zeit den Deutschen zu sagen, was sie
ihrerseits zu thun haben, um der erhabenen Vormundschafft, die sich über
sie eingesetzt hat, allererst würdig zu werden; und dieses Geschäfft ist
es, das wir, von der Lust am Guten mitzuwirken bewegt, in den Blättern
der Germania haben übernehmen wollen.

Hoch, auf dem Gipfel der Felsen soll sie sich stellen und den
Schlachtgesang herabdonnern ins Thal! Dich, o Vaterland, will sie singen
und deine Heiligkeit und Herrlichkeit, und welch ein Verderben seine
Wogen auf dich heranwälzt! Sie will herabsteigen, wenn die Schlacht
braußt,[67] und sich mit hochroth glühenden Wangen unter die Streitenden
mischen und ihren Muth beleben, und ihnen Unerschrockenheit und Ausdauer
und des Todes Verachtung ins Herz gießen; -- -- und die Jungfrauen des
Landes herbeirufen, wenn der Sieg erfochten ist, daß sie sich
niederbeugen über die so gesunken sind, und ihnen das Blut aus der Wunde
saugen. Möge jeder, der sich bestimmt fühlt dem Vaterlande auf _diese_
Weise zu -- -- --


                             2. [Aufruf.]

Zeitgenossen! Glückliche oder unglückliche Zeitgenossen -- wie soll ich
euch nennen? daß ihr nicht aufmerken wollet, oder nicht aufmerken
könnet. Wunderbare und sorgenlose Blindheit, mit welcher ihr nichts
vernehmt! O, wenn in euren Füßen Weissagung wäre, wie schnell würden sie
zur Flucht sein! Denn unter ihnen gährt die Flamme, die bald in Vulcanen
herausdonnern, und unter ihrer Asche und ihren Lavaströmen Alles
begraben wird. Wunderbare Blindheit, die nicht gewahrt, daß Ungeheures
und Unerhörtes nahe ist, daß Dinge reifen, von welchen noch der Urenkel
mit Grausen sprechen wird, wie von atridischen Tischen und Pariser und
Nanter Bluthochzeiten? Welche Verwandlungen nahen! Ja, in welchen seid
ihr mitten inne und merkt sie nicht, und meint, es geschähe etwas
Alltägliches in dem alltäglichen Nichts, worin ihr befangen seid! -- ^G.
v. J.^ S. 13.[68]

Diese Prophezeiung -- in der That, mehr als einmal habe ich diese Worte
als übertrieben tadeln hören. Sie flößen, sagt man, ein gewisses
falsches Entsetzen ein, das die Gemüther, statt sie zu erregen, vielmehr
abspanne und erschlaffe. Man sieht um sich, heißt es, ob wirklich die
Erde sich schon unter den Fußtritten der Menschen eröffne; und wenn man
die Thürme und die Giebel der Häuser noch stehen sieht, so holt man, als
ob man aus einem schweren Traume erwachte, wieder Athem. Das
Wahrhaftige, was darin liegt, verwerfe man mit dem Unwahrhaftigen, und
sei geneigt die ganze Weissagung, die das Buch enthält, für eine Vision
zu halten.

O du, der du so sprichst, du kömmst mir vor wie etwa ein Grieche aus dem
Zeitalter des Sülla, oder aus jenem des Titus ein Israelit.

»Was? dieser mächtige Staat der Juden soll untergehen? Jerusalem, diese
Stadt Gottes, von seinem leibhaftigen Cherubime beschützt, sie sollte,
Zion, zu Asche versinken? Eulen und Adler sollten in den Trümmern dieses
salomonischen Tempels wohnen? Der Tod sollte die ganze Bevölkerung
hinwegraffen, Weiber und Kinder in Fesseln hinweggeführt werden, und die
Nachkommenschafft in alle Länder der Welt zerstreut, durch Jahrtausende
und wieder Jahrtausende[69] verworfen, wie dieser Ananias prophezeit,
das Leben der Sclaven führen? Was?«


                   3. Was gilt es in diesem Kriege?

Gilt es, was es gegolten hat sonst in den Kriegen, die geführt worden
sind auf dem Gebiete der unermeßlichen Welt? Gilt es den Ruhm eines
jungen und unternehmenden Fürsten, der in dem Duft einer lieblichen
Sommernacht von Lorbeern geträumt hat? Oder die Genugthuung für die
Empfindlichkeit einer Favorite, deren Reitze, vom Beherrscher des Reichs
anerkannt, an fremden Höfen in Zweifel gezogen worden sind? Gilt es
einen Feldzug, der, jenem spanischen Erbfolgestreit gleich, wie ein
Schachspiel geführt wird, bei welchem kein Herz wärmer schlägt, keine
Leidenschafft das Gefühl schwellt, kein Muskel, vom Giftpfeil der
Beleidigung getroffen, emporzuckt? Gilt es ins Feld zu rücken von beiden
Seiten, wenn der Lenz kommt, sich zu treffen mit flatternden Fahnen, und
zu schlagen und entweder zu siegen, oder wieder in die Winterquartiere
einzurücken? Gilt es eine Provinz abzutreten, einen Anspruch
auszufechten, oder eine Schuld-Forderung geltend zu machen, oder gilt es
sonst irgend etwas, das nach dem Werth des Geldes auszumessen ist, heut
besessen, morgen aufgegeben, und übermorgen wieder erworben werden kann?

Eine Gemeinschafft gilt es, deren Wurzeln tausendästig,[70] einer Eiche
gleich, in den Boden der Zeit eingreifen; deren Wipfel, Tugend und
Sittlichkeit überschattend, an den silbernen Saum der Wolken rührt,
deren Dasein durch das Drittheil eines Erdalters geheiligt worden ist;
eine Gemeinschafft, die, unbekannt mit dem Geist der Herrschsucht und
der Eroberung, des Daseins und der Duldung so würdig ist, wie irgend
eine; die ihren Ruhm nicht einmal denken kann, sie müßte denn den Ruhm
zugleich und das Heil aller Uebrigen denken, die den Erdkreis bewohnen;
deren ausgelassenster und ungeheuerster Gedanke noch, von Dichtern und
Weisen auf Flügeln der Einbildung erschwungen, Unterwerfung unter eine
Weltregierung ist, die in freier Wahl von der Gesammtheit aller
Brüder-Nationen gesetzt wäre. Eine Gemeinschafft gilt es, deren
Wahrhaftigkeit und Offenherzigkeit gegen Freund und Feind gleich
unerschütterlich geübt, bei dem Witz der Nachbarn zum Sprichwort
geworden ist; die über jeden Zweifel erhoben, dem Besitzer jenes ächten
Ringes gleich, diejenige ist, die die Anderen am Meisten lieben; deren
Unschuld, selbst in dem Augenblick noch, da der Fremdling sie belächelt,
oder wohl gar verspottet, sein Gefühl geheimnißvoll erweckt; dergestalt,
daß derjenige, der zu ihr gehört, nur seinen Namen zu nennen braucht, um
auch in den entferntesten Theilen der Welt noch Glauben zu finden. Eine
Gemeinschafft, die weit entfernt in ihrem Busen auch nur eine Regung von
Uebermuth zu tragen, vielmehr, einem schönen Gemüth gleich, bis auf den
heutigen Tag an ihre eigne Herrlichkeit nicht geglaubt hat; die
herumgeflattert ist unermüdlich, einer Biene gleich, Alles, was sie
Vortreffliches fand, in sich aufzunehmen, gleich als ob nichts von
Ursprung herein Schönes in ihr[71] selber wäre; in deren Schooß
gleichwohl (wenn es zu sagen erlaubt ist!) die Götter das Urbild der
Menschheit reiner als in irgend einer andern aufbewahrt hatten. Eine
Gemeinschafft, die dem Menschengeschlecht nichts in dem Wechsel der
Dienstleistungen[72] schuldig geblieben ist, die den Völkern, ihren
Brüdern und Nachbarn, für jede Kunst des Friedens, welche sie von ihnen
erhielt, eine andere zurückgab; eine Gemeinschafft, die an dem Obelisken
der Zeiten stets unter den Wackersten und Rüstigsten thätig gewesen ist;
ja, die den Grundstein desselben gelegt hat, und vielleicht den
Schlußblock darauf zu setzen bestimmt war. Eine Gemeinschafft gilt es,
die den Leibnitz und Guttenberg gebohren hat, in welcher ein Guericke
den Luftkreis wog, Tschirnhausen den Glanz der Sonne lenkte, und Keppler
der Gestirne Bahn verzeichnete; eine Gemeinschafft, die große Namen, wie
der Lenz Blumen, aufzuweisen hat; die den Hutten und Sickingen, Luther
und Melanchthon, Joseph und Friedrich auferzog; in welcher Dürer und
Cranach, die Verherrlicher der Tempel, gelebt, und Klopstock den Triumph
des Erlösers gesungen hat. Eine Gemeinschafft mithin gilt es, die dem
ganzen Menschengeschlecht angehört;[73] die die Wilden der Südsee noch,
wenn sie sie kennten, zu beschützen herbeiströmen würden; eine
Gemeinschafft, deren Dasein keine deutsche Brust überleben, und die nur
mit Blut, vor [dem] die Sonne verdunkelt, zu Grabe gebracht werden soll!


            4. Einleitung [zu den Berliner Abendblättern].
                         Gebet des Zoroaster.
     (Aus einer indischen Handschrift, von einem Reisenden in den
                    Ruinen von Palmyra gefunden.)
                          (1. October 1810.)

Gott, mein Vater im Himmel! Du hast dem Menschen ein so freies,
herrliches und üppiges Leben bestimmt. Kräfte unendlicher Art, göttliche
und thierische, spielen in seiner Brust zusammen, um ihn zum König der
Erde zu machen. Gleichwohl, von unsichtbaren Geistern überwältigt, liegt
er, auf verwundernswürdige und unbegreifliche Weise, in Ketten und
Banden; das Höchste, von Irrthum geblendet, läßt er zur Seite liegen,
und wandelt, wie mit Blindheit geschlagen, unter Jämmerlichkeiten und
Nichtigkeiten umher. Ja, er gefällt sich in seinem Zustand; und wenn die
Vorwelt nicht wäre und die göttlichen Lieder, die von ihr Kunde geben,
so würden wir gar nicht mehr ahnden, von welchen Gipfeln, o Herr! der
Mensch um sich schauen kann. Nun lässest du es, von Zeit zu Zeit,
niederfallen, wie Schuppen, von dem Auge Eines deiner Knechte, den du
dir erwählt, daß er die Thorheiten und Irrthümer seiner Gattung
überschaue; ihn rüstest du mit dem Köcher der Rede, daß er, furchtlos
und liebreich, mitten unter sie trete, und sie mit Pfeilen, bald
schärfer, bald leiser, aus der wunderlichen Schlafsucht, in welcher sie
befangen liegen, wecke. Auch mich, o Herr, hast du, in deiner Weisheit,
mich wenig Würdigen, zu diesem Geschäft erkoren; und ich schicke mich zu
meinem Beruf an. Durchdringe mich ganz, vom Scheitel zur Sohle, mit dem
Gefühl des Elends, in welchem dies Zeitalter darnieder liegt, und mit
der Einsicht in alle Erbärmlichkeiten, Halbheiten, Unwahrhaftigkeiten
und Gleisnereien, von denen es die Folge ist. Stähle mich mit Kraft, den
Bogen des Urtheils rüstig zu spannen, und, in der Wahl der Geschosse,
mit Besonnenheit und Klugheit, auf daß ich jedem, wie es ihm zukommt,
begegne: den Verderblichen und Unheilbaren, dir zum Ruhm, niederwerfe,
den Lasterhaften schrecke, den Irrenden warne, den Thoren, mit dem
bloßen Geräusch der Spitze über sein Haupt hin, necke. Und einen Kranz
auch lehre mich winden, womit ich, auf meine Weise, den, der dir
wohlgefällig ist, kröne! Ueber Alles aber, o Herr, möge Liebe wachen zu
dir, ohne welche nichts, auch das Geringfügigste nicht, gelingt: auf daß
dein Reich verherrlicht und erweitert werde, durch alle Räume und alle
Zeiten, Amen!

                                                                  ^x.^


                       5. Von der Ueberlegung.
                           (Eine Paradoxe.)
                            (7. December.)

Man rühmt den Nutzen der Ueberlegung in alle Himmel; besonders der
kaltblütigen und langwierigen vor der That. Wenn ich ein Spanier, ein
Italiener oder ein Franzose wäre: so mögte es damit sein Bewenden haben.
Da ich aber ein Deutscher bin, so denke ich meinem Sohn einst, besonders
wenn er sich zum Soldaten bestimmen sollte, folgende Rede zu halten.

»Die Ueberlegung, wisse, findet ihren Zeitpunkt weit schicklicher
_nach_, als _vor_ der That. Wenn sie vorher, oder in dem Augenblick der
Entscheidung selbst, ins Spiel tritt: so scheint sie nur die zum Handeln
nöthige Kraft, die aus dem herrlichen Gefühl quillt, zu verwirren, zu
hemmen und zu unterdrücken; dagegen sich nachher, wenn die Handlung
abgethan ist, der Gebrauch von ihr machen läßt, zu welchem sie dem
Menschen eigentlich gegeben ist, nämlich sich dessen, was in dem
Verfahren fehlerhaft und gebrechlich war, bewußt zu werden, und das
Gefühl für andere künftige Fälle zu reguliren. Das Leben selbst ist ein
Kampf mit dem Schicksal; und es verhält sich auch mit dem Handeln wie
mit dem Ringen. Der Athlet kann, in dem Augenblick, da er seinen Gegner
umfaßt hält, schlechthin nach keiner andern Rücksicht, als nach bloßen
augenblicklichen Eingebungen verfahren; und derjenige, der berechnen
wollte, welche Muskeln er anstrengen, und welche Glieder er in Bewegung
sezzen soll, um zu überwinden, würde unfehlbar den Kürzern ziehen, und
unterliegen. Aber nachher, wenn er gesiegt hat oder am Boden liegt, mag
es zweckmäßig und an seinem Ort sein, zu überlegen, durch welchen Druck
er seinen Gegner niederwarf, oder welch ein Bein er ihm hätte stellen
sollen, um sich aufrecht zu erhalten. Wer das Leben nicht, wie ein
solcher Ringer, umfaßt hält, und tausendgliedrig, nach allen Windungen
des Kampfes, nach allen Widerständen, Drücken, Ausweichungen und
Reactionen, empfindet und spürt: der wird, was er will, in keinem
Gespräch, durchsetzen; vielweniger in einer Schlacht.«

                                                                  ^x.^


                 6. Betrachtungen über den Weltlauf.
                            (9. October.)

Es giebt Leute, die sich die Epochen, in welchen die Bildung einer
Nation fortschreitet, in einer gar wunderlichen Ordnung vorstellen. Sie
bilden sich ein, daß ein Volk zuerst in thierischer _Rohheit_ und
_Wildheit_ daniederläge; daß man nach Verlauf einiger Zeit, das
Bedürfniß einer Sittenverbesserung empfinden, und somit die
_Wissenschaft von der Tugend_ aufstellen müsse; daß man, um den Lehren
derselben Eingang zu verschaffen, daran denken würde, sie in schönen
Beispielen zu versinnlichen, und daß somit die _Aesthetik_ erfunden
werden würde: daß man nunmehr, nach den Vorschriften derselben, schöne
Versinnlichungen verfertigen, und somit die _Kunst_ selbst ihren
Ursprung nehmen würde: und daß vermittelst der Kunst endlich das Volk
auf die höchste Stufe menschlicher _Cultur_ hinaufgeführt werden würde.
Diesen Leuten dient zur Nachricht, daß Alles, wenigstens bei den
Griechen und Römern, in ganz umgekehrter Ordnung erfolgt ist. Diese
Völker machten mit der _heroischen_ Epoche, welche ohne Zweifel die
höchste ist, die erschwungen werden kann, den Anfang; als sie in keiner
menschlichen und bürgerlichen Tugend mehr Helden hatten, _dichteten_ sie
welche; als sie keine mehr dichten konnten, erfanden sie dafür die
_Regeln_; als sie sich in den Regeln verwirrten, abstrahirten sie die
_Weltweisheit_ selbst; und als sie damit fertig waren, wurden sie
_schlecht_.

                                                                  ^z.^



                    3. Erzählungen und Anekdoten.


                 1. Warnung gegen weibliche Jägerei.
                          (5. 6. November.)

Die Gräfin L... war kurzsichtig, aber sie liebte noch immer die Jagd,
ungeachtet sie niemals gut geschossen hatte. Ihre Jäger kannten ihre Art
und nahmen sich vor ihr in Acht; sie schoß dreist auf jeden Fleck, wo
sich etwas regte, es war ihr einerlei, was es sein mogte. Abbé D......,
einer der gelehrtesten Literatoren, mußte sie mit ihrem vierzehnjährigen
Sohne, dem Grafen Johann, auf einer dieser Treibjagden begleiten, die
Jäger suchten ihnen einen sichern Platz zum Anstand, hinter zwei starken
Bäumen, aus; der Abbé nahm aus Langeweile ein Buch aus seiner Tasche,
das er vom Jagdschloß mitgenommen; es war von Idstädt's Jagdrecht. Der
junge Graf lauerte aufmerksam auf einen Rehbock, der herangetrieben
wurde. In dem Augenblicke, als er losdrücken wollte, fiel ein Schuß der
Gräfin, den sie ungeschickt und übereilt auf denselben Rehbock thun
wollte, so geschickt durch den schmalen Luftraum, zwischen den beiden
Bäumen, die den Abbé und den Grafen sicherten, daß sich beide zu
gleicher Zeit verwundet fühlten und aufschrieen. Die Gräfin wurde bei
diesem Geschrei ohnmächtig, die Jäger und die übrige Gesellschaft, in
der sich auch ein Wundarzt befand, eilten von allen Seiten herbei und
theilten ihre Sorge zwischen der Gräfin und dem jungen Erbgrafen. Die
Güte und Geduld des Abbé's ist jedem, der ihn gesehen, aus seinem
Gesichte bekannt, seine Bescheidenheit jedem, der mit ihm gesprochen;
hier erschien aber alles Dreies auf einer merkwürdigen Probe. Kein
Mensch fragte ihn, was ihm fehle, vielmehr drängte man ihn beiseite, und
als er einem sagte: Er glaube zu sterben, der eine Rehposten wäre ihm in
der Gegend der Leber durch die Rippen eingeschlagen; so antwortete ihm
jener verstört: der junge Graf sei durch beide Schulterblätter verletzt.
Der Wundarzt sah nur auf den jungen Grafen, und der arme Abbé mußte sich
selbst helfen, so gut er konnte, und suchte sich die Wunde mit seinem
Schnupftuche, das er mit dem Rock festknöpfte, so gut als möglich zu
verschließen. Mit Mühe wurde eine Kutsche durch den steinigen hügligten
Wald, bis nahe an den Unglücksort, gebracht. Die Gräfin hatte sich
erholt, und empfahl mit vielen Thränen, dem Wundarzte ihren Sohn; der
Abbé wollte ihr mit Klagen, über seinen Schmerz, keinen Kummer machen,
und stieg sachte mit der letzten Anstrengung dem jungen Grafen in den
Wagen nach. Der Wundarzt hielt den Grafen im Vorsitz, rückwärts saß der
Abbé. Der Wagen fuhr sehr langsam, aber der Weg war uneben und stieß
unvermeidlich; der Graf litt dabei und seufzte leise, aber der Abbé
konnte, bei dem entsetzlichen Druck der Kugel, sich heftiger Seufzer und
einzelner Ausrufungen nicht enthalten. Der Wundarzt hatte schon ein paar
Mal gesagt: Es hätte nichts auf sich mit der Wunde des Grafen, er könnte
sich beruhigen; endlich sprach er ganz ernstlich: Ich ehre ihr Mitleid
Herr Abbé, aber ich traue ihrem Verstande zu, daß sie sich der Ausbrüche
desselben erwehren können, wenn es dem Gegenstande desselben gefährlich
werden könnte; ihre Beileidsbezeugungen machen aber den Kranken selbst
besorgter, als das Uebel verdient.

In dem Augenblicke krachte der Wagen über eine Wurzel, daß der arme Abbé
kein Wort sagen konnte, sondern um sich verständlich zu machen, den Rock
aufknöpfte; das Tuch fiel herunter und das Blut floß in großer Menge
herab. -- Mein Gott, rief der Wundarzt, sind sie auch verwundet,
wahrhaftig! ja, da muß man sich hier nichts draus machen, ich habe heute
auch ein Paar Schroten von der Frau Gräfin in das dicke Fleisch
bekommen, es macht ihr so viel Vergnügen und ich singe lustig dabei:

   Es ist ein Schuß gefallen,
   Mein, sagt, wer schoß da draus?
   Es war ein junger Jäger,
   Der schoß im Hinterhaus.
   Die Spatzen in dem Garten,
   Die machen viel Verdruß,
   Zwei Spatzen und ein Schneider,
   Die fielen von dem Schuß,
   Die Spatzen von den Schroten,
   Der Schneider von dem Schreck;
   Die Spatzen in die Schoten,
   Der Abbé in den Dreck.

Der gute Abbé, der eine gewisse Kränkung empfunden hatte, wie er erst so
verbindlich in dem Hause aufgenommen und im Unglück so ganz vergessen
sei, mußte jetzt selbst lächlen, als er bei dieser Anzeige bemerkte, wie
er sich beim Falle auf dem feuchten Boden beschmutzt hatte, dabei
übernahm ihn eine Ohnmacht, von der er erst im Schlosse erwachte. Ich
sah ihn mehrere Jahre nach diesem Vorfalle, den er glücklich überstanden
hatte; ich fühlte die Kugel, sie hatte sich wohl zwei Hände breit hinter
den Rippen niedergesenkt, und war jetzt unter denselben fühlbar.
Zuweilen litt er noch an Schmerzen und versicherte, daß alle Gefahren,
die von den Dichtern einem gewissen Bogengeschoß aus weiblichen Augen
nachgesagt würden, nicht mit den Gefahren weiblicher Jägerei zu
vergleichen wären, denn die Geschicklichkeit Dianens mögte wohl so
selten geworden sein, wie ihre anderen Eigenschaften.

                                                                ^vaa.^


                           2. Die Heilung.
                           (29. November.)

In den Zeiten des höchsten Glanzes der altfranzösischen Hofhaltung unter
Ludwig XIV lebte ein Edelmann, der Marquis de Saint Meran, der die
Anmuth, Geistesgewandheit und sittliche Verderbniß der damaligen
vornehmen Welt im höchsten Grade in sich vereinigte. Unter andern
unzählbaren Liebesabentheuern hatte er auch eines, mit der Frau eines
Procuratoren, die es ihm gelang, dem Manne sowohl, als dessen Familie
und ihrer eigenen gänzlich abzuwenden, so daß sie deren Schmach ward,
deren Juweel sie gewesen war, und in blinder Leidenschaft das Hotel
ihres Verführers bezog. Er hatte zwar nie so viel bei einer
Liebesgeschichte empfunden, als bei dieser, ja, es regten sich bisweilen
Gefühle in ihm, die man einen Abglanz von Religion und Herzlichkeit
hätte nennen mögen, aber endlich trieb ihn dennoch, wenn nicht die Lust
am Wechsel, doch die Mode des Wechsels von seinem schönen Opfer wieder
fort, und er suchte nun dieses durch die ausgesuchtesten und
verfeinertsten Grundsätze seiner Weltweisheit zu beruhigen. Aber das war
nichts für ein solches Herz. Es schwoll in Leiden, die ihm keine
Geisteswendung zu mildern vermochte, so gewaltsam auf, daß es den
einstmals lichtklaren und lichtschnellen Verstand verwirrte, und der
Marquis, nicht bösartig genug, die arme Verrückte ihrem Jammer und dem
Hohn der Menschen zu überlassen, sie auf ein entferntes Gut in der
Provence schickte, mit dem Befehl, ihrer gut und anständig zu pflegen.
Dort aber stieg, was früher stille Melancholie gewesen war, zu den
gewaltsamsten phrenetischen Ausbrüchen, mit deren Berichten man jedoch
die frohen Stunden des Marquis zu unterbrechen sorgsam vermied. Diesem
fällt es endlich einmal ein, die provenzalische Besizzung zu besuchen.
Er kommt unvermuthet an, eine flüchtige Frage nach dem Befinden der
Kranken wird eben so flüchtig beantwortet, und nun geht es zu einer
Jagdparthie in die nahen Berge hinaus. Man hatte sich aber wohl gehütet,
dem Marquis zu sagen, daß eben heute die Unglückliche in unbezwinglicher
Wuth aus ihrer Verwahrung gebrochen sei, und man sich noch immer
vergeblich abmühe, sie wieder einzufangen. Wie mußte nun dem
Leichtsinnigen zu Muthe werden, als er auf schroffem Fußgestade an einer
der einsamsten Stellen des Gebirges, weit getrennt von alle seinem
Gefolge, im eiligen Umwenden um eine Ecke des Felsens, der furchtbaren
Flüchtigen grad in die Arme rennt, die ihn faßt mit alle der
unwiderstehlichen Kraft des Wahnsinns, mit ihrem, aus den Kreisen
gewichenen blitzenden Augenstern, gerad' in sein Antlitz hineinstarrt,
während ihr reiches, nun so gräßliches, schwarzes Haar, wie ein Mantel
von Rabenfittigen, über ihr hinweht, und die dennoch nicht so entstellt
ist, daß er nicht auf den ersten Blick die einst so geliebte Gestalt,
die von ihm selber zur Furie umgezauberte Gestalt, hätte erkennen
sollen. -- Da wirrte auch um ihn der Wahnsinn seine grause Schlingen,
oder vielmehr der Blödsinn, denn der plötzliche Geistesschlag zerrüttete
ihn dergestalt, daß er besinnungslos in den Abgrund hinunter taumeln
wollte. Aber die arme Manon lud ihn, plötzlich still geworden, auf ihren
Rücken, und trug ihn sorgsam nach der Gegend des Schlosses zurück. Man
kann sich das Entsetzen der Bedienten denken, als sie ihrem Herren auf
diese Weise und in der Gewalt der furchtbaren Kranken begegneten. Aber
bald erstaunten sie noch mehr, die Rollen hier vollkommen gewechselt zu
finden. Manon war die verständige, sittige Retterin und Pflegerin des
blödsinnigen Marquis geworden, und ließ fürderhin nicht Tag nicht Nacht
auch nur auf eine Stunde von ihm. Bald gaben die herbeigerufnen Aerzte
jede Hoffnung zu seiner Heilung auf, nicht aber Manon. Diese pflegte mit
unerhörter Geduld und mit einer Fähigkeit, welche man für Inspiration zu
halten versucht war, den armen verwilderten Funken in ihres Geliebten
Haupt, und lange Jahre nachher, schon als sich beider Locken bleichten,
genoß sie des unaussprechlichen Glückes, den ihr über Alles theuren
Geist wieder zu seiner ehemaligen Blüthe und Kraft herauferzogen zu
haben. Da gab der Marquis seiner Helferin am Altare die Hand, und in
dieser Entfernung der Hauptstadt wußten alle Theilhaber des Festes von
keinen andern Gefühlen, als denen der tiefsten Ehrfurcht und der
andächtigsten Freude.

                                                                 M. F.


                        3. Das Grab der Väter.
                            (5. Dezember.)

Einem jungen Bauersmann in Norwegen soll einmal folgende Geschichte
begegnet sein. Er liebte ein schönes Mädchen, die einzige Tochter eines
reichen Nachbarn, und ward von ihr geliebt, aber die Armuth des Werbers
machte alle Hoffnung auf nähere Verbindung zu nichte. Denn der
Brautvater wollte seine Tochter nur einem solchen geben, der
schuldenfreien Hof und Heerde aufzuweisen habe, und weil der arme junge
Mensch weit davon entfernt war, half es ihm zu nichts, daß er von einem
der uralten Heldenväter des Landes abstammte, ob zwar Niemand einen
Zweifel an dieser rühmlichen uralten Geschlechtstafel hegte. Seiner
Ahnen Erster und Größter sollte auch in einem Hügel begraben sein, den
alle Landleute unfern der Küste zu zeigen wußten. Auf diesen Hügel
pflegte sich denn der betrübte Jüngling oftmals in seinem Leide zu
sezzen, und dem begrabnen Altvordern vorzuklagen, wie schlecht es ihm
gehe, ohne daß der Bewohner des Hügels auf diesen kleinen Jammer
Rücksicht zu nehmen schien. Meist hatten auch die zwei Liebenden ihre
verstohlenen Zusammenkünfte dort, und so geschah es, daß einstmals der
Vater des Mädchens den einzig gangbaren steilen Pfad zum Hügel von
ohngefähr herauf gegangen kam, indeß die beiden oben saßen. Eine
tödtliche Angst befiel die Jungfrau, ihr Liebhaber faßte sie in seine
starken Arme, und versuchte, von der andern Seite das Gestein
herabzuklimmen. Da standen sie aber plötzlich, auf glattem Rasen am
schroffen Hange, fest, sie hörten schon die Tritte des Vaters über sich,
der sie auf diese Weise unfehlbar erblicken mußte, schon fühlten sich
beide von Angst und Schwindel versucht, die jähe Tiefe und den
Standkreis hinab zu stürzen, -- da gewahrten sie nahe bei sich einer
kleinen Oeffnung, und schlüpften hinein, und schlüpften immer tiefer in
die Dunkelheit, immer noch voll Angst vor dem Bemerktwerden, bis endlich
das Mädchen erschrocken aufschrie: »mein Gott wir sind ja in einem
Grabe!« -- Da sahe auch der junge Normann erst um sich, und bemerkte,
daß sie in einer länglichen Kammer von gemauerten Steinen standen, wo
sich inmitten etwas erhub, wie ein großer Sarg. Jemehr aber die
Finsterniß vor den sich gewöhnenden Augen abnahm, je deutlicher konnte
man auch sehn, daß die Masse in der Mitte kein Sarg war, sondern ein
uralter Nachen, wie man sie mit Seehelden an den nordischen Küsten vor
Zeiten einzugraben pflegte. Auf dem Nachen saß, dicht am Steuer, in
aufrechter Stellung, eine hohe Gestalt, die sie erst für ein
geschnitztes Bild ansahen. Als aber der junge Mensch, dreist geworden,
hinaufstieg, nahm er wahr, daß es eine Rüstung von riesenmäßiger Größe
sei. Der Helm war geschlossen, in den rechten Panzerhandschuh war ein
gewaltiges bloßes Schwert mit dem goldenen Griffe hineingeklemmt. Die
Braut rief wohl ihrem Liebhaber ängstlich zu, herab zu kommen, aber in
einer seltsam wachsenden Zuversicht riß er das Schwert aus der beerzten
Hand. Da rasselten die mürben Knochen, auf denen die Waffen sich noch
erhielten, zusammen, der Harnisch schlug auf den Boden des Nachens lang
hin, der entsetzte Jüngling den Bord hinunter zu den Füßen seiner Braut.
Beide flüchteten, uneingedenk jeder andern Gefahr, aus der Höle, den
Hügel mit Anstrengung aller Kräfte wieder hinauf, und oben wurden sie
erst gewahr, daß ein ungeheurer Regenguß wüthete, welcher den Vater von
da vertrieben hatte, und zugleich mit solcher Gewalt, Steine und Sand
nach der schaurigen Oeffnung hinabzuwälzen begann, daß solche vor ihren
Augen verschüttet ward, und man auch nachher nie wieder hat da
hineinfinden können. Der junge Mensch aber hatte das Schwerdt seines
Ahnen mit heraus gebracht. Er ließ mit der Zeit den goldenen Griff
einschmelzen, und ward so reich davon, daß ihm der Brautvater seine
Geliebte ohne Bedenken antrauen ließ. Mit der ungeheuren Klinge aber
wußten sie nichts bessers anzufangen, als daß sie Wirthschafts- und
andere Geräthschaften, so viel sich thun ließ, daraus schmieden ließen.

                                                                 M. F.


                        4. Der Griffel Gottes.
                            (5. October.)

In Polen war eine Gräfinn von P...., eine bejahrte Dame, die ein sehr
bösartiges Leben führte, und besonders ihre Untergebenen, durch ihren
Geiz und ihre Grausamkeit, bis auf das Blut quälte. Diese Dame, als sie
starb, vermachte einem Kloster, das ihr die Absolution ertheilt hatte,
ihr Vermögen; wofür ihr das Kloster, auf dem Gottesacker, einen
kostbaren, aus Erz gegossenen, Leichenstein setzen ließ, auf welchem
dieses Umstandes, mit vielem Gepränge, Erwähnung geschehen war. Tags
darauf schlug der Blitz, das Erz schmelzend, über dem Leichenstein ein,
und ließ nichts, als eine Anzahl von Buchstaben stehen, die, zusammen
gelesen, also lauteten: _sie ist gerichtet_! -- Der Vorfall (die
Schriftgelehrten mögen ihn erklären) ist gegründet; der Leichenstein
existirt noch, und es leben Männer in dieser Stadt, die ihn sammt der
besagten Inschrift gesehen.


                      5. Muthwille des Himmels.
                            Eine Anekdote.
                            (10. October.)

Der in Frankfurt an der Oder, wo er ein Infanterie-Regiment besaß,
verstorbene General Dieringshofen, ein Mann von strengem und
rechtschaffenem Charakter, aber dabei von manchen Eigenthümlichkeiten
und Wunderlichkeiten, äußerte, als er, in spätem Alter, an einer
langwierigen Krankheit, auf den Tod darniederlag, seinen Widerwillen,
unter die Hände der Leichenwäscherinnen zu fallen. Er befahl bestimmt,
daß niemand, ohne Ausnahme, seinen Leib berühren solle; daß er ganz und
gar in dem Zustand, in welchem er sterben würde, mit Nachtmütze, Hosen
und Schlafrock, wie er sie trage, in den Sarg gelegt und begraben sein
wolle; und bat den damaligen Feldprediger seines Regiments, Herrn P...,
welcher der Freund seines Hauses war, die Sorge für die Vollstreckung
dieses seines letzten Willens zu übernehmen. Der Feldprediger P...
versprach es ihm: er verpflichtete sich, um jedem Zufall vorzubeugen,
bis zu seiner Bestattung, von dem Augenblick an, da er verschieden sein
würde, nicht von seiner Seite zu weichen. Darauf nach Verlauf mehrerer
Wochen, kömmt, bei der ersten Frühe des Tages, der Kammerdiener in das
Haus des Feldpredigers, der noch schläft, und meldet ihm, daß der
General um die Stunde der Mitternacht schon, sanft und ruhig, wie es
vorauszusehen war, gestorben sei. Der Feldprediger P... zieht sich,
seinem Versprechen getreu, sogleich an, und begiebt sich in die Wohnung
des Generals. Was aber findet er? -- Die Leiche des Generals schon
eingeseift auf einem Schemel sitzen: der Kammerdiener, der von dem
Befehl nichts gewußt, hatte einen Barbier herbeigerufen, um ihm
vorläufig zum Behuf einer schicklichen Ausstellung, den Bart abzunehmen.
Was sollte der Feldprediger unter so wunderlichen Umständen machen? Er
schalt den Kammerdiener aus, daß er ihn nicht früher herbeigerufen
hatte; schickte den Barbier, der den Herrn bei der Nase gefaßt hielt,
hinweg, und ließ ihn, weil doch nichts anders übrig blieb, eingeseift
und mit halbem Bart, wie er ihn vorfand, in den Sarg legen und begraben.

                                                                  ^r.^


                 6. Anekdote aus dem letzten Kriege.
                            (20. October.)

Den ungeheuersten Witz, der vielleicht, so lange die Erde steht, über
Menschenlippen gekommen ist, hat, im Lauf des letztverflossenen Krieges,
ein Tambour gemacht; ein Tambour meines Wissens von dem damaligen
Regiment von Puttkammer; ein Mensch, zu dem, wie man gleich hören wird,
weder die griechische noch römische Geschichte ein Gegenstück liefert.
Dieser hatte, nach Zersprengung der preußischen Armee bei Jena, ein
Gewehr aufgetrieben, mit welchem er, auf seine eigne Hand, den Krieg
fortsetzte; dergestalt, daß da er, auf der Landstraße, Alles, was ihm an
Franzosen in den Schuß kam, niederstreckte und ausplünderte, er von
einem Haufen französischer Gensdarmen, die ihn aufspürten, ergriffen,
nach der Stadt geschleppt, und, wie es ihm zukam, verurtheilt ward,
erschossen zu werden. Als er den Platz, wo die Execution vor sich gehen
sollte, betreten hatte, und wohl sah, daß Alles, was er zu seiner
Rechtfertigung vorbrachte, vergebens war, bat er sich von dem Obristen,
der das Detaschement commandirte, eine Gnade aus; und da der Obrist,
inzwischen die Officiere, die ihn umringten, in gespannter Erwartung
zusammentraten, ihn fragte: was er wolle? zog er sich die Hosen ab, und
sprach: sie mögten ihn in den ... schießen, damit das F.. kein L...
bekäme. -- Wobei man noch die Shakespearsche Eigenschaft bemerken muß,
daß der Tambour mit seinem Witz, aus seiner Sphäre als Trommelschläger
nicht herausging.

                                                                  ^x.^


          7. Der Branntweinsäufer und die Berliner Glocken.
                            Eine Anekdote.
                            (19. October.)

Ein Soldat vom ehemaligen Regiment Lignowski, ein heilloser und
unverbesserlicher Säufer, versprach nach unendlichen Schlägen, die er
deshalb bekam, daß er seine Aufführung bessern und sich des Brannteweins
enthalten wolle. Er hielt auch, in der That, Wort, während drei Tage:
ward aber am Vierten wieder besoffen in einem Rennstein gefunden, und,
von einem Unterofficier, in Arrest gebracht. Im Verhör befragte man ihn,
warum er, seines Vorsatzes uneingedenk sich von Neuem dem Laster des
Trunks ergeben habe? »Herr Hauptmann!« antwortete er; »es ist nicht
meine Schuld. Ich ging in Geschäften eines Kaufmanns, mit einer Kiste
Färbholz, über den Lustgarten; da läuteten vom Dom herab die Glocken:
_Pom_meranzen! _Pom_meranzen! _Pom_meranzen!« Läut', Teufel, läut,
sprach ich, und gedachte meines Vorsatzes und trank nichts. In der
Königsstraße, wo ich die Kiste abgeben sollte, steh ich einen
Augenblick, um mich auszuruhen, vor dem Rathhaus still: da bimmelt es
vom Thurm herab: »Kümmel! Kümmel! Kümmel! -- Kümmel! Kümmel! Kümmel!«
Ich sage zum Thurm: bimmle du, daß die Wolken reißen -- und gedenke,
mein Seel, gedenke meines Vorsatzes, ob ich gleich durstig war, und
trinke nichts. Drauf führt mich der Teufel, auf dem Rückweg, über den
Spittelmarkt; und da ich eben vor einer Kneipe, wo mehr denn dreißig
Gäste beisammen waren, stehe, geht es, vom Spittelthurm herab:
»Anisette! Anisette! Anisette!« Was kostet das Glas, frag' ich? Der
Wirth spricht: Sechs Pfennige. Geb' er her, sag' ich -- und was weiter
aus mir geworden ist, das weiß ich nicht.

                                                                ^xyz.^


                          8. Tages-Ereigniß.
                            (7. November.)

Das Verbrechen des Ulahnen Hahn, der heute hingerichtet ward, bestand
darin, daß er dem Wachtmeister _Pape_, der ihn, eines kleinen
Dienstversehens wegen, auf höheren Befehl, arretiren wollte, und
deshalb, von der Straße her, zurief, ihm in die Wache zu folgen, indem
er das Fenster, an dem er stand, zuwarf, antwortete: von einem solchen
Laffen ließe er sich nicht in Arrest bringen. Hieraus verfügte der
Wachtmeister Pape, um ihn mit Gewalt fortzuschaffen, sich in das Zimmer
desselben: stürzte aber, von einer Pistolenkugel des Rasenden getroffen,
sogleich todt zu Boden nieder. Ja, als auf den Schuß, mehrere Soldaten
seines Regiments herbeieilten, schien er sie, mit den Waffen in der
Hand, in Respect halten zu wollen, und jagte noch eine Kugel durch das
Hirn des in seinem Blute schwimmenden Wachtmeisters; ward aber
gleichwohl, durch einige beherzte Cameraden, entwaffnet und ins
Gefängniß gebracht. Se. Maj. der König haben, wegen der Unzweideutigkeit
des Rechtsfalls befohlen, ungesäumt mit der Vollstreckung des, von den
Militair-Gerichten gefällten, Rechtsspruchs, der ihm das Rad zuerkannte,
vorzugehen.


                     9. Der verlegene Magistrat.
                            Eine Anekdote.
                            (4. October.)

Ein H...r Stadtsoldat hatte vor nicht gar langer Zeit, ohne Erlaubniß
seines Offiziers, die Stadtwache verlassen. Nach einem uralten Gesetz
steht auf ein Verbrechen dieser Art, das sonst der Streifereien des
Adels wegen, von großer Wichtigkeit war, eigentlich der Tod. Gleichwohl,
ohne das Gesetz mit bestimmten Worten aufzuheben, ist davon seit vielen
hundert Jahren kein Gebrauch mehr gemacht worden: dergestalt, daß statt
auf die Todesstrafe zu erkennen, derjenige, der sich dessen schuldig
macht, nach einem feststehenden Gebrauch, zu einer bloßen Geldstrafe,
die er an die Stadtcasse zu erlegen hat, verurtheilt wird. Der besagte
Kerl aber, der keine Lust haben mochte, das Geld zu entrichten,
erklärte, zur großen Bestürzung des Magistrats: daß er, weil es ihm
einmal zukomme, dem Gesetz gemäß, sterben wolle. Der Magistrat, der ein
Mißverständniß vermuthete, schickte einen Deputirten an den Kerl ab, und
ließ ihm bedeuten, um wieviel vorteilhafter es für ihn wäre, einige
Gulden Geld zu erlegen, als arquebusirt zu werden. Doch der Kerl blieb
dabei, daß er seines Lebens müde sei, und daß er sterben wolle:
dergestalt, daß dem Magistrat, der kein Blut vergießen wollte, nichts
übrig blieb, als dem Schelm die Geldstrafe zu erlassen, und noch froh
war, als er erklärte, daß er, bei so bewandten Umständen am Leben
bleiben wolle.

                                                                 ^rz.^


                         10. Charité-Vorfall.
                            (13. October.)

Der von einem Kutscher kürzlich übergefahrne Mann, Namens Beyer, hat
bereits dreimal in seinem Leben ein ähnliches Schicksal gehabt;
dergestalt, daß bei der Untersuchung, die der Geheimerath Hr. K. in der
Charité mit ihm vornahm, die lächerlichsten Mißverständnisse vorfielen.
Der Geheimerath, der zuvörderst seine beiden Beine, welche krumm und
schief und mit Blut bedeckt waren, bemerkte, fragte ihn: ob er an diesen
Gliedern verletzt wäre? worauf der Mann jedoch erwiederte: nein! die
Beine wären ihm schon vor fünf Jahren, durch einen andern Doktor,
abgefahren worden. Hierauf bemerkte ein Arzt, der dem Geheimenrath zur
Seite stand, daß sein linkes Auge geplatzt war; als man ihn jedoch
fragte: ob ihn das Rad hier getroffen hätte? antwortete er: nein! das
Auge hätte ihm ein Doktor bereits vor 14 Jahren ausgefahren. Endlich,
zum Erstaunen aller Anwesenden, fand sich, daß ihm die linke
Rippenhälfte, in jämmerlicher Verstümmelung, ganz auf den Rücken gedreht
war; als aber der Geheimerath ihn fragte: ob ihn des Doktors Wagen hier
beschädigt hätte, antwortete er: nein! die Rippen wären ihm schon vor 7
Jahren durch einen Doktorwagen zusammengefahren worden. -- Bis sich
endlich zeigte, daß ihm durch die letztere Ueberfahrt der linke
Ohrknorpel ins Gehörorgan hineingefahren war. -- Der Berichterstatter
hat den Mann selbst über diesen Vorfall vernommen, und selbst die
Todtkranken, die in dem Saale auf den Betten herumlagen, mußten, über
die spaßhafte und indolente Weise, wie er dies vorbrachte, lachen. --
Uebrigens bessert er sich; und falls er sich vor den Doktoren, wenn er
auf der Straße geht, in Acht nimmt, kann er noch lange leben.


                            11. Anekdote.
                            (24. October.)

Bach, als seine Frau starb, sollte zum Begräbniß Anstalt machen. Der
arme Mann war aber gewohnt, Alles durch seine Frau besorgen zu lassen;
dergestalt daß da ein alter Bedienter kam, und ihm für Trauerflor, den
er einkaufen wollte, Geld abforderte, er unter stillen Thränen, den Kopf
auf einen Tisch gestützt, antwortete: »sagt's meiner Frau«. --


                             12. Räthsel.
                            (1. November.)

Ein junger Doktor der Rechte und eine Stiftsdame, von denen kein Mensch
wußte, daß sie mit einander in Verhältniß standen, befanden sich einst
bei dem Commendanten der Stadt, in einer zahlreichen und ansehnlichen
Gesellschaft. Die Dame, jung und schön, trug, wie es zu derselben Zeit
Mode war, ein kleines schwarzes Schönpflästerchen im Gesicht, und zwar
dicht über der Lippe, auf der rechten Seite des Mundes. Irgend ein
Zufall veranlaßte, daß die Gesellschaft sich auf einen Augenblick aus
dem Zimmer entfernte, dergestalt, daß nur der Doktor und die besagte
Dame darin zurückblieben. Als die Gesellschaft zurückkehrte, fand sich,
zum allgemeinen Befremden derselben, daß der Doctor das
Schönpflästerchen im Gesichte trug, und zwar gleichfalls über der Lippe,
aber auf der linken Seite des Mundes. --


                            13. Anekdote.
                           (22. November.)

Zwei berühmte Englische Baxer, der Eine aus Portsmouth gebürtig, der
Andere aus Plymouth, die seit vielen Jahren von einander gehört hatten,
ohne sich zu sehen, beschlossen, da sie in London zusammentrafen, zur
Entscheidung der Frage, wem von ihnen der Siegerruhm gebühre, einen
öffentlichen Wettkampf zu halten. Demnach stellten sich beide, im
Angesicht des Volks, mit geballten Fäusten, im Garten einer Kneipe,
gegeneinander, und als der Plymouther den Portsmouther, in wenig
Augenblicken, dergestalt auf die Brust traf, daß er Blut spie, rief
dieser, indem er sich den Mund abwischte: brav! -- Als aber bald darauf,
da sie sich wieder gestellt hatten, der Portsmouther den Plymouther, mit
der Faust der geballten Rechten, dergestalt auf den Leib traf, daß
dieser, indem er die Augen verkehrte, umfiel, rief der Letztere: das ist
auch nicht übel --! Worauf das Volk, das im Kreise herumstand, laut
aufjauchzte, und, während der Plymouther, der an den Gedärmen verletzt
worden war, todt weggetragen ward, dem Portsmouther den Siegesruhm
zuerkannte. -- Der Portsmouther soll aber auch Tags darauf am Blutsturz
gestorben sein.


                            14. Anekdote.
                           (27. November.)

Der Czar Iwan Basilowitz, mit dem Beinamen der Tyrann, ließ einem
fremden Gesandten, der, nach der damaligen Europäischen Etikette, mit
bedecktem Haupte vor ihm erschien, den Hut auf den Kopf nageln. Diese
Grausamkeit vermogte nicht den Botschafter der Königin Elisabeth von
England, Sir Jeremias Bowes abzuschrecken. Er hatte die Kühnheit den Hut
auf dem Kopfe, vor dem Czaar zu erscheinen. Dieser fragte ihn, ob er
nicht von der Strafe gehört hätte, die einem andern Gesandten
widerfahren wäre, welcher sich eine solche Freiheit herausgenommen? »Ja,
Herr, erwiderte Bowes, aber ich bin der Botschafter der Königin von
England, die nie, vor irgend einem Fürsten in der Welt, anders, wie mit
bedecktem Haupte erschienen ist. Ich bin ihr Repräsentant, und wenn mir
die geringste Beleidigung widerfährt, so wird sie mich zu rächen
wissen.« »Das ist ein braver Mann, sagte der Czaar, indem er sich zu
seinen Hofleuten wandte, der für die Ehre seiner Monarchin zu handeln
und zu reden versteht: wer von Euch hätte das nämliche für mich gethan?«

Hierauf wurde der Bothschafter der Favorit des Czars. Diese Gunst zog
ihm den Neid des Adels zu. Einer der Großen, der zuweilen den vertrauten
Ton mit dem Monarchen annehmen durfte, beredete ihn, die
Geschicklichkeit des Bothschafters auf die Probe zu stellen. Man sagte
nämlich, daß er ein sehr geschickter Reuter wäre. Nun wurde ihm, um den
Beweis davon zu führen, ein ungebändigtes sehr wildes Pferd vor dem Czar
zu reiten gegeben, und man hoffte, daß Bowes zum wenigsten mit einer
derben Lähmung das Kunststück bezahlen würde. Indessen widerfuhr der
neidischen Eifersucht der Verdruß, sich betrogen zu sehn. Der brave
Engländer bändigte nicht nur das Pferd, sondern er jagte es dermaßen
zusammen, daß es kraftlos wieder heimgeführt wurde, und wenige Tage
nachher crepirte. Dieses Abentheuer vermehrte den Credit des
Bothschafters bei dem Czar, der ihm jederzeit nachher die
ausgezeichnetsten Beweise seiner Huld widerfahren ließ.

   (Barrow's Sammlung von Reisebeschreibungen nach der französischen
                    Uebersetzung von Targe. 1766.)



                        4. Kunst und Theater.


            1. Empfindungen vor Friedrichs Seelandschaft.
                            (13. October.)

Herrlich ist es, in einer unendlichen Einsamkeit am Meeresufer, unter
trübem Himmel, auf eine unbegränzte Wasserwüste, hinauszuschauen. Dazu
gehört gleichwohl, daß man dahin gegangen sei, daß man zurück muß, daß
man hinüber mögte, daß man es nicht kann, daß man Alles zum Leben
vermißt, und die Stimme des Lebens dennoch im Rauschen der Fluth, im
Wehen der Luft, im Ziehen der Wolken, dem einsamen Geschrei der Vögel,
vernimmt. Dazu gehört ein Anspruch, den das Herz macht, und ein Abbruch,
um mich so auszudrücken, den Einem die Natur thut. Dies aber ist vor dem
Bilde unmöglich, und das, was ich in dem Bilde selbst finden sollte,
fand ich erst zwischen mir und dem Bilde, nehmlich einen Anspruch, den
mein Herz an das Bild machte, und einen Abbruch, den mir das Bild that;
und so ward ich selbst der Kapuziner, das Bild ward die Düne, das aber,
wo hinaus ich mit Sehnsucht blicken sollte, die See, fehlte ganz. Nichts
kann trauriger und unbehaglicher sein, als diese Stellung in der Welt:
der einzige Lebensfunke im weiten Reiche des Todes, der einsame
Mittelpunct im einsamen Kreis. Das Bild liegt, mit seinen zwei oder drei
geheimnißvollen Gegenständen, wie die Apokalypse da, als ob es Joungs
Nachtgedanken hätte, und da es, in seiner Einförmigkeit und
Uferlosigkeit, nichts, als den Rahm, zum Vordergrund hat, so ist es,
wenn man es betrachtet, als ob Einem die Augenlieder weggeschnitten
wären. Gleichwohl hat der Mahler Zweifels ohne eine ganz neue Bahn im
Felde seiner Kunst gebrochen; und ich bin überzeugt, daß sich, mit
seinem Geiste, eine Quadratmeile märkischen Sandes darstellen ließe, mit
einem Berberitzenstrauch, worauf sich eine Krähe einsam plustert, und
daß dies Bild eine wahrhafte Ossianische oder Kosegartensche Wirkung
thun müßte. Ja, wenn man diese Landschaft mit ihrer eignen Kreide und
mit ihrem eigenen Wasser mahlte; so, glaube ich, man könnte die Füchse
und Wölfe damit zum Heulen bringen: das Stärkste, was man, ohne allen
Zweifel, zum Lobe für diese Art von Landschaftsmahlerei beibringen kann.
-- Doch meine eigenen Empfindungen, über dies wunderbare Gemählde, sind
zu verworren; daher habe ich mir, ehe ich sie ganz auszusprechen wage,
vorgenommen, mich durch die Aeußerungen derer, die paarweise, von Morgen
bis Abend, daran vorübergehen, zu belehren.

                                                                 ^cb.^


                2. Brief eines Mahlers an seinen Sohn.
                            (22. October.)

Mein lieber Sohn,

Du schreibst mir, daß du eine Madonna mahlst, und daß dein Gefühl dir,
für die Vollendung dieses Werks, so unrein und körperlich dünkt, daß du
jedesmal, bevor du zum Pinsel greifst, das Abendmal nehmen mögtest, um
es zu heiligen. Laß dir von deinem alten Vater sagen, daß dies eine
falsche, dir von der Schule, aus der du herstammst, anklebende
Begeisterung ist, und daß es, nach Anleitung unserer würdigen alten
Meister, mit einer gemeinen, aber übrigens rechtschaffenen Lust an dem
Spiel, deine Einbildungen auf die Leinwand zu bringen, völlig abgemacht
ist. Die Welt ist eine wunderliche Einrichtung; und die göttlichsten
Wirkungen, mein lieber Sohn, gehen aus den niedrigsten und
unscheinbarsten Ursachen hervor. Der Mensch, um dir ein Beispiel zu
geben, das in die Augen springt, gewiß, er ist ein erhabenes Geschöpf;
und gleichwohl, in dem Augenblick, da man ihn macht, ist es nicht
nöthig, daß man dieß, mit vieler Heiligkeit, bedenke. Ja, derjenige, der
das Abendmahl darauf nähme, und mit dem bloßen Vorsatz ans Werk gienge,
seinen Begriff davon in der Sinnenwelt zu construiren, würde ohnfehlbar
ein ärmliches und gebrechliches Wesen hervorbringen; dagegen derjenige,
der, in einer heitern Sommernacht, ein Mädchen, ohne weiteren Gedanken,
küßt, zweifelsohne einen Jungen zur Welt bringt, der nachher, auf
rüstige Weise, zwischen Erde und Himmel herumklettert, und den
Philosophen zu schaffen giebt. Und hiermit Gott befohlen.

                                                                  ^y.^


        3. Brief eines jungen Dichters an einen jungen Mahler.
                            (6. November.)

Uns Dichtern ist es unbegreiflich, wie ihr euch entschließen könnt, ihr
lieben Mahler, deren Kunst etwas so Unendliches ist, Jahre lang
zuzubringen mit dem Geschäft, die Werke eurer großen Meister zu copiren.
Die Lehrer, bei denen ihr in die Schule geht, sagt ihr, leiden nicht,
daß ihr eure Einbildungen, ehe die Zeit gekommen ist, auf die Leinewand
bringt; wären wir aber, wir Dichter, in eurem Fall gewesen, so meine
ich, wir würden unsern Rücken lieber unendlichen Schlägen ausgesetzt
haben, als diesem grausamen Verbot ein Genüge zu thun. Die
Einbildungskraft würde sich, auf ganz unüberwindliche Weise, in unseren
Brüsten geregt haben, und wir, unseren unmenschlichen Lehrern zum Trotz,
gleich, sobald wir nur gewußt hätten, daß man mit dem Büschel, und nicht
mit dem Stock am Pinsel mahlen müsse, heimlich zur Nachtzeit die Thüren
verschlossen haben, um uns in der Erfindung, diesem Spiel der Seeligen,
zu versuchen. Da, wo sich die Phantasie in euren jungen Gemüthern
vorfindet, scheint uns, müsse sie, unerbittlich und unrettbar, durch die
endlose Unterthänigkeit, zu welcher ihr euch beim Copiren in Gallerieen
und Sälen verdammt, zu Grund und Boden gehen. Wir wissen, in unsrer
Ansicht schlecht und recht von der Sache nicht, was es mehr bedarf, als
das Bild, das euch rührt, und dessen Vortrefflichkeit ihr euch
anzueignen wünscht, mit Innigkeit und Liebe, durch Stunden, Tage,
Wochen, Monden, oder meinethalben Jahre, anzuschauen. Wenigstens dünkt
uns, läßt sich ein doppelter Gebrauch von einem Bilde machen; einmal
der, den ihr davon macht, nämlich die Züge desselben nachzuschreiben, um
euch die Fertigkeit der mahlerischen Schrift einzulernen; und dann in
seinem Geist, gleich vom Anfang herein, nachzuerfinden. Und auch diese
Fertigkeit müßte, sobald als nur irgend möglich, gegen die Kunst selbst,
deren wesentlichstes Stück die Erfindung nach eigenthümlichen Gesetzen
ist, an den Nagel gehängt werden. Denn die Aufgabe, Himmel und Erde! ist
ja nicht, ein Anderer, sondern ihr selbst zu sein, und euch selbst, euer
Eigenstes und Innerstes, durch Umriß und Farben, zur Anschauung zu
bringen! Wie mögt ihr euch nur in dem Maaße verachten, daß ihr willigen
könnt, ganz und gar auf Erden nicht vorhanden gewesen zu sein; da eben
das Dasein so herrlicher Geister, als die sind, welche ihr bewundert,
weit entfernt, euch zu vernichten, vielmehr allererst die rechte Lust in
euch erwecken und mit der Kraft, heiter und tapfer, ausrüsten soll, auf
eure eigne Weise gleichfalls zu sein? Aber ihr Leute, ihr bildet euch
ein, ihr müßtet durch euren Meister, den Raphael oder Corregge, oder wen
ihr euch sonst zum Vorbild gesetzt habt, hindurch; da ihr euch doch ganz
und gar umkehren, mit dem Rücken gegen ihn stellen, und, in
diametral-entgegengesetzter Richtung, den Gipfel der Kunst, den ihr im
Auge habt, auffinden und ersteigen könntet. -- So! sagt ihr und seht
mich an: was der Herr uns da Neues sagt! und lächelt und zuckt die
Achseln. Demnach, ihr Herren, Gott befohlen! Denn da Copernicus schon
vor dreihundert Jahren gesagt hat, daß die Erde rund sei, so sehe ich
nicht ein, was es helfen könnte, wenn ich es hier wiederholte. Lebet
wohl!

                                                                  ^y.^


    4. Theater. Den 2. October: Ton des Tages, Lustspiel von Voß.
                            (4. October.)

Kant sagt irgendwo, in seiner Kritik der Urtheilskraft, daß der
menschliche Verstand und die Hand des Menschen, zwei, auf nothwendige
Weise, zu einander gehörige und auf einander berechnete, Dinge sind. Der
Verstand, meint er, bedürfe, falls er in Wirksamkeit treten solle, ein
Werkzeug von so mannichfaltiger und vielseitiger Vollkommenheit, als die
Hand; und hinwiederum zeige die Struktur der Hand an, daß die
Intelligenz, die dieselbe regiere, der menschliche Verstand sein müsse.
Die Wahrheit dieses, dem Anschein nach paradoxen Satzes, leuchtet uns
nie mehr ein, als wenn wir Herrn Iffland auf der Bühne sehen. Er drückt
in der That, auf die erstaunenswürdigste Art, fast alle Zustände und
innerliche Bewegungen des Gemüths damit aus. Nicht, als ob, bei seinen
theatralischen Darstellungen, nicht seine Figur überhaupt, nach den
Forderungen seiner Kunst, zweckmäßig mitwirkte: in diesem Fall würde
das, was wir hier vorgebracht haben, ein Tadel sein. Es wird ihm, in der
Pantomimik überhaupt, besonders in den bürgerlichen Stücken, nicht
leicht ein Schauspieler heutiger Zeit gleichkommen. Aber von allen
seinen Gliedern, behaupten wir, wirkt, in der Regel, keins, zum Ausdruck
eines Affekts, so geschäftig mit, als die Hand; sie zieht die
Aufmerksamkeit fast von seinem so ausdrucksvollen Gesicht ab: und so
vortrefflich dies Spiel an und für sich auch sein mag, so glauben wir
doch, daß ein Gebrauch, mäßiger und minder verschwenderisch, als der,
den er davon macht, seinem Spiel (_wenn_ dasselbe noch etwas zu wünschen
übrig läßt) vortheilhaft sein würde.

                                                                 ^xy.^


                 5. Theater. Unmaßgebliche Bemerkung.
                            (17. October.)

Wenn man fragt, warum die Werke Göthe's so selten auf der Bühne gegeben
werden, so ist die Antwort gemeinhin, daß diese Stücke, so vortrefflich
sie auch sein mögen, der Casse nur, nach einer häufig wiederholten
Erfahrung, von unbedeutendem Vortheil sind. Nun geht zwar, ich gestehe
es, eine Theater-Direction, die, bei der Auswahl ihrer Stücke, auf
nichts, als das Mittel sieht, wie sie besteht, auf gar einfachem und
natürlichem Wege, zu dem Ziel, der Nation ein gutes Theater zu Stande zu
bringen. Denn so wie, nach Adam Smith, der Bäcker, ohne weitere
chemische Einsicht in die Ursachen, schließen kann, daß seine Semmel gut
sei, wenn sie fleißig gekauft wird: so kann die Direktion, ohne sich im
Mindesten mit der Kritik zu befassen, auf ganz unfehlbare Weise,
schließen, daß sie gute Stücke auf die Bühne bringt, wenn Logen und
Bänke immer, bei ihren Darstellungen, von Menschen wacker erfüllt sind.
Aber dieser Grundsatz ist nur wahr, wo das Gewerbe frei, und eine
uneingeschränkte Concurrenz der Bühnen eröffnet ist. In einer Stadt, in
welcher mehrere Theater neben einander bestehn, wird allerdings, sobald
auf irgend einem derselben, durch das einseitige Bestreben, Geld in die
Casse zu locken, das Schauspiel entarten sollte, die Betriebsamkeit
eines andern Theaterunternehmers, unterstützt von dem Kunstsinn des
besseren Theils der Nation, auf den Einfall gerathen, die Gattung, in
ihrer ursprünglichen Reinheit, wieder festzuhalten. Wo aber das Theater
ein ausschließendes Privilegium hat, da könnte uns, durch die Anwendung
eines solchen Grundsatzes, das Schauspiel ganz und gar abhanden kommen.
Eine Direction, die einer solchen Anstalt vorsteht, hat eine
Verpflichtung sich mit der Kritik zu befassen, und bedarf wegen ihres
natürlichen Hanges, der Menge zu schmeicheln, schlechthin einer höhern
Aufsicht des Staats. Und in der That, wenn auf einem Theater, wie das
Berliner, mit Vernachlässigung aller andern Rücksichten, das höchste
Gesetz, die Füllung der Casse wäre: so wäre die Scene unmittelbar, den
spanischen Reutern, Taschenspielern und Faxenmachern einzuräumen; ein
Specktakel bei welchem die Casse, ohne Zweifel, bei weitem erwünschtere
Rechnung finden wird, als bei den götheschen Stükken. Parodieen hat man
schon, vor einiger Zeit, auf der Bühne gesehen; und wenn ein
hinreichender Aufwand von Witz, an welchem es diesen Producten zum Glück
gänzlich gebrach, an ihre Erfindung gesetzt worden wäre, so würde es,
bei der Frivolität der Gemüther, ein Leichtes gewesen sein, das Drama
vermittelst ihrer, ganz und gar zu verdrängen. Ja, gesetzt, die
Direction käme auf den Einfall, die götheschen Stücke so zu geben, daß
die Männer die Weiber- und die Weiber die Männerrollen spielten: falls
irgend auf Costüme und zweckmäßige Carrikatur einige Sorgfalt verwendet
ist, so wette ich, man schlägt sich an der Casse um die Billets, das
Stück muß drei Wochen hinter einander wiederholt werden, und die
Direction ist mit einemmal wieder solvent. -- Welches Erinnerungen sind,
werth, wie uns dünkt, daß man sie beherzige.

                                                              H. v. K.


                       6. Schreiben aus Berlin.
                            (30. October.)

                                                      Den 28. October.

Die Oper Cendrillon, welche sich Mad. Bethmann zum Benefiz gewählt hat,
und Herr Herclots bereits, zu diesem Zweck, übersetzt, soll, wie man
sagt, der zum Grunde liegenden französischen Musik wegen, welche ein
dreisilbiges Wort erfordert, _Ascherlich_, _Ascherling_ oder
_Ascherlein_ u. s. w. nicht _Aschenbrödel_ genannt werden. Brödel, von
Brod oder, altdeutsch Brühe (^brode^ im Französischen) heißt eine mit
Fett und Schmutz bedeckte Frau; eine Bedeutung, in der sich das Wort,
durch eben das, in Rede stehende, Mährchen, in welchem es, mit dem
Muthwillen freundlicher Ironie, einem zarten und lieben Kinde von
überaus schimmernder Reinheit an Leib und Seele, gegeben wird, allgemein
beim Volk erhalten hat. Warum, ehe man diesem Mährchen dergestalt, durch
Unterschiebung eines, an sich gut gewählten, aber gleichwohl
willkührlichen und bedeutungslosen Namens, an das Leben greift, zieht
man nicht lieber, der Musik zu Gefallen, das »del« in »d'l« zusammen,
oder elidirt das d ganz und gar? Ein österreichischer Dichter würde ohne
Zweifel keinen Anstand nehmen, zu sagen: _Aschenbröd'l_ oder
_Aschenbröl_.

Ascherlich oder Aschenbröd'l selbst wird Mademois. Maas; Mad. Bethmann,
wie es heißt, die Rolle einer der eifersüchtigen Schwestern übernehmen.
Mlle. Maas ist ohne Zweifel durch mehr, als die bloße Jugend, zu dieser
Rolle berufen; von Mad. Bethmann aber sollte es uns leid thun, wenn sie
glauben sollte, daß sie, ihres Alters wegen, davon ausgeschlossen wäre.
Diese Resignation käme (wir meinen, wenn nicht den größesten, doch den
verständigsten Theil des Publicums, auf unserer Seite zu haben) noch um
viele Jahre zu früh. Es ist, mit dem Spiel dieser Künstlerin, wie mit
dem Gesang manchen alten Musikmeisters am Fortepiano. Er hat eine, von
manchen Seiten mangelhafte, Stimme und kann sich, was den Vortrag
betrift, mit keinem jungen, rüstigen Sänger messen. Gleichwohl, durch
den Verstand und die ungemein zarte Empfindung, mit welcher er zu Werke
geht, führt er, alle Verletzungen vermeidend, die Einbildung, in
einzelnen Momenten, auf so richtige Wege, daß jeder sich mit
Leichtigkeit das Fehlende ergänzt, und ein in der That höheres Vergnügen
genießt, als ihm eine bessere Stimme, aber von einem geringern Genius
regiert, gewährt haben würde. -- Mad. Bethmanns größester Ruhm, meinen
wir, nimmt allererst, wenn sie sich anders auf ihre Kräfte versteht, in
einigen Jahren (in dem Alter, wo Andere ihn verlieren) seinen Anfang.

                                                                  ^y.^


                    7. Die sieben kleinen Kinder.
                            (8. November.)

Was mag aus einer Bande kleiner Sänger geworden sein, die im vorigen
Jahre sich sehr häufig in vielen Straßen Berlins mit wenigen Liedern
hören ließen, die aber so wunderbar auf einzelne Töne eingesungen waren,
daß sie am ersten einen Begriff von der Russischen Hörnermusik geben
konnten? Sie wurden, nach dem einen ihrer bekanntesten Lieder, meist die
sieben kleinen Kinder genannt. Das Lied erzählte von Kindern, denen zu
spät Brod gereicht worden, nachdem sie lange geschrieen und endlich aus
Hunger gestorben waren. -- Ist es diesen armen Schelmen, die wir immer
mit besonderem Vergnügen gehört, etwa auch so ergangen?

Diese Kinder waren jedermann so bekannt, alle Kinder sangen ihnen nach,
daß wir es kaum begreifen können, daß sie nicht in irgend ein lustiges
Stück z. B. Rochus Pumpernickel, auf der Straße eingeführt worden, wo
sie gewiß die allgemeinste Wirkung hervorgebracht hätten. Leider aber
begnügen sich unsre Theater-Dichter die Späße fremder Städte, besonders
Wiens, zu wiederholen; was aber bey uns lustig und erfreulich, dafür
haben sie keine Fassung. So finden sich manche auf unserer Bühne, die
den Wiener oder Schwäbischen Dialekt recht gut nachsprechen, aber
keiner, der z. B. gut pommersch-plattdeutsch redete, was in der Rolle
des Rochus Pumpernickel sicher recht eigenthümliche Wirkung bei uns
thäte.

                                                                ^ava.^


      8. Von einem Kinde, das kindlicher Weise ein anderes Kind
                              umbringt.
                           (13. November.)

»In einer Stadt Franecker genannt, gelegen in Westfriesland, da ist es
geschehen, daß junge Kinder, fünf- sechsjährige, Mägdlein und Knaben mit
einander spielten. Und sie ordneten ein Büblein an, das solle der
Metzger sein, ein anderes Büblein, das solle Koch sein, und ein drittes
Büblein, das solle eine Sau sein. Ein Mägdlein, ordneten sie, solle
Köchin sein, wieder ein anderes, das solle Unterköchin sein; und die
Unterköchin solle in einem Geschirrlein das Blut von der Sau empfahen,
daß man Würste könne machen. Der Metzger gerieth nun verabredetermaßen
an das Büblein, das die Sau sollte sein, riß es nieder und schnitt ihm
mit einem Messerlein die Gurgel auf; und die Unterköchinn empfing das
Blut in ihrem Geschirrlein. Ein Rathsherr, der von ungefähr vorübergeht,
sieht dies Elend; er nimmt von Stund' an den Metzger mit sich, und führt
ihn in des Obersten Haus, welcher sogleich den ganzen Rath versammeln
ließ. Sie saßen all' über diesen Handel, und wußten nicht, wie sie ihm
thun sollten, denn sie sahen wohl, daß es kindlicher Weise geschehen
war. Einer unter ihnen, ein alter weiser Mann, gab den Rath, der oberste
Richter solle einen schönen rothen Apfel in die eine Hand nehmen, in die
andere einen rheinischen Gulden, solle das Kind zu sich rufen, und beide
Hände gleich gegen dasselbe ausstrecken; nehme es den Apfel, so solle es
ledig erkannt werden, nehme es aber den Gulden, so solle man es auch
tödten. Dem wird gefolgt; das Kind aber ergreift den Apfel lachend, wird
also aller Strafe ledig erkannt.«

Diese rührende Geschichte aus einem alten Buche gewinnt ein neues
Interesse durch das letzte kleine Trauerspiel Werners, der vier und
zwanzigste Februar genannt, welches in Weimar und Lauchstädt schon oft,
und mit einem so lebhaften Antheil gesehen worden ist, als vielleicht
kein Werk eines modernen Dichters. Das unselige Mordmesser, welches in
jener Tragödie der unruhige Dolch des Schicksals ist, (vielleicht
derselbe, den Mackbeth vor sich her zur Schlafkammer des Königs gehen
sieht) ist dasselbe Messer, womit der eine Knabe den anderen getödtet,
und er empfängt in jener That seine erste blutige Weihe. Wir wissen
nicht, ob Werner die obige Geschichte ganz gekannt oder erzählt hat,
denn jenes treflichste und darstellbarste Werk Werners, zu dem nur drei
Personen, Vater und Mutter und Sohn, nur eine doppelte durchgeschlagene
Schweizer Bauerstube, ein Schrank, ein Messer und etwas Schnee, den der
Winter gewiß bald bringen wird, die nöthigen Requisite sind, ist auf
unserer Bühne noch nicht aufgeführt worden. Gleichwohl besitzen wir
mehr, als die Weimaraner, um es zu geben, einen Iffland, eine Bethmann
und Schauspieler, um den Sohn darzustellen, im Ueberfluß. Möge diese
kleine Mittheilung den Sinn und den guten Willen dazu anregen.



                          5. Gemeinnütziges.


                   1. Allerneuester Erziehungsplan.
                  (29-31. October; 9. 10. November.)

Zu welchen abentheuerlichen Unternehmungen, sei es nun das Bedürfniß,
sich auf eine oder die andere Weise zu ernähren, oder auch die bloße
Sucht, neu zu sein, die Menschen verführen, und wie lustig dem zufolge
oft die Insinuationen sind, die an die Redaction dieser Blätter
einlaufen: davon möge folgender Aufsatz, der uns kürzlich zugekommen
ist, eine Probe sein.


                    Allerneuester Erziehungsplan.

Hochgeehrtes Publicum,

Die Experimental-Physik, in dem Capitel von den Eigenschaften
elektrischer Körper, lehrt, daß wenn man in die Nähe dieser Körper,
oder, um kunstgerecht zu reden, in ihre Atmosphäre, einen unelektrischen
(neutralen) Körper bringt, dieser plötzlich gleichfalls elektrisch wird,
und zwar die entgegengesetzte Elektricität annimmt. Es ist als ob die
Natur einen Abscheu hätte, gegen Alles, was, durch eine Verbindung von
Umständen, einen überwiegenden und unförmlichen Werth angenommen hat;
und zwischen je zwei Körpern, die sich berühren, scheint ein Bestreben
angeordnet zu sein, das ursprüngliche Gleichgewicht, das zwischen ihnen
aufgehoben ist, wieder herzustellen. Wenn der elektrische Körper positiv
ist: so flieht aus dem unelektrischen Alles, was an natürlicher
Elektricität darin vorhanden ist, in den äußersten und entferntesten
Raum desselben, und bildet, in den, jenem zunächst liegenden
Theilen eine Art von Vacuum, das sich geneigt zeigt, den
Elektricitäts-Ueberschuß, woran jener, auf gewisse Weise, krank ist, in
sich aufzunehmen; und ist der elektrische Körper negativ, so häuft sich,
in dem unelektrischen, und zwar in den Theilen, die dem elektrischen
zunächst liegen, die natürliche Elektricität schlagfertig an, nur auf
den Augenblick harrend, den Elektricitäts-Mangel umgekehrt, woran jener
krank ist, damit zu ersetzen. Bringt man den unelektrischen Körper in
den Schlagraum des elektrischen, so fällt, es sei nun von diesem zu
jenem, oder von jenem zu diesem, der Funken: das Gleichgewicht ist
hergestellt, und beide Körper sind einander an Elektricität völlig
gleich.

Dieses höchst merkwürdige Gesetz findet sich, auf eine, unseres Wissens,
noch wenig beachtete Weise, auch in der moralischen Welt; dergestalt,
daß ein Mensch, dessen Zustand indifferent ist, nicht nur augenblicklich
aufhört, es zu sein, sobald er mit einem Anderen, dessen Eigenschaften,
gleichviel auf welche Weise, bestimmt sind, in Berührung tritt: sein
Wesen wird sogar, um mich so auszudrücken, gänzlich in den
entgegengesetzten Pol hinübergespielt; er nimmt die Bedingung + an, wenn
jener von der Bedingung -, und die Bedingung -, wenn jener von der
Bedingung + ist.

Einige Beispiele, hochverehrtes Publicum, werden dies deutlicher machen.

Das gemeine Gesetz des Widerspruchs ist jedermann, aus eigner Erfahrung,
bekannt; das Gesetz, das uns geneigt macht, uns, mit unserer Meinung,
immer auf die entgegengesetzte Seite hinüber zu werfen. Jemand sagt mir,
ein Mensch, der am Fenster vorübergeht, sei so dick, wie eine Tonne. Die
Wahrheit zu sagen, er ist von gewöhnlicher Corpulenz. Ich aber, da ich
ans Fenster komme, ich berichtige diesen Irrthum nicht bloß: ich rufe
Gott zum Zeugen an, der Kerl sei so dünn, als ein Stecken.

Oder eine Frau hat sich, mit ihrem Liebhaber, ein Rendezvous menagirt.
Der Mann, in der Regel, geht des Abends, um Triktrak zu spielen, in die
Tabagie; gleichwohl, um sicher zu gehen, schlingt sie den Arm um ihn,
und spricht: mein lieber Mann! Ich habe die Hammelkeule, von heute
Mittag, aufwärmen lassen. Niemand besucht mich, wir sind ganz allein;
laß uns den heutigen Abend einmal in recht heiterer und vertraulicher
Abgeschlossenheit zubringen. Der Mann, der gestern schweres Geld in der
Tabagie verlor, dachte in der That heut, aus Rücksicht auf seine Casse,
zu Hause zu bleiben; doch plötzlich wird ihm die entsetzliche Langeweile
klar, die ihm, seiner Frau gegenüber, im Hause verwartet. Er spricht:
liebe Frau! Ich habe einem Freunde versprochen, ihm im Triktrak, worin
ich gestern gewann, Revange zu geben. Laß mich, auf eine Stunde, wenn es
sein kann, in die Tabagie gehn; morgen von Herzen gern stehe ich zu
deinen Diensten.

Aber das Gesetz, von dem wir sprechen, gilt nicht bloß von Meinungen und
Begehrungen, sondern auf weit allgemeinere Weise, auch von Gefühlen,
Affecten, Eigenschaften und Charakteren.

Ein Portugiesischer Schiffskapitain, der, auf dem Mittelländischen Meer,
von drei Venetianischen Fahrzeugen angegriffen ward, befahl,
entschlossen wie er war, in Gegenwart aller seiner Officiere und
Soldaten, einem Feuerwerker, daß sobald irgend auf dem Verdeck ein Wort
von Uebergabe laut werden würde, er, ohne weiteren Befehl, nach der
Pulverkammer gehen, und das Schiff in die Luft sprengen mögte. Da man
sich vergebens, bis gegen Abend, gegen die Uebermacht herumgeschlagen
hatte, und allen Forderungen, die die Ehre an die Equipage machen
konnte, ein Genüge geschehen war: traten die Officiere in vollzähliger
Versammlung den Capitain an, und forderten ihn auf, das Schiff zu
übergeben. Der Capitain, ohne zu antworten, kehrte sich um, und fragte,
wo der Feuerwerker sei; seine Absicht, wie er nachher versichert hat,
war, ihm aufzugeben, auf der Stelle den Befehl, den er ihm ertheilt, zu
vollstrecken. Als er aber den Mann schon, die brennende Lunte in der
Hand, unter den Fässern, in Mitten der Pulverkammer fand: ergriff er ihn
plötzlich, von Schrecken bleich, bei der Brust, riß ihn, in
Vergessenheit aller anderen Gefahr, aus der Kammer heraus, trat die
Lunte, unter Flüchen und Schimpfwörtern, mit Füßen aus und warf sie in's
Meer. Den Officieren aber sagte er, daß sie die weiße Fahne aufstecken
mögten, indem er sich übergeben wolle.

Ich selbst, um ein Beispiel aus meiner Erfahrung zu geben, lebte, vor
einigen Jahren, aus gemeinschaftlicher Kasse, in einer kleinen Stadt am
Rhein, mit einer Schwester. Das Mädchen war in der That bloß, was man,
im gemeinen Leben, eine gute Wirthinn nennt; freigebig sogar in manchen
Stücken; ich hatte es selbst erfahren. Doch weil ich locker und lose
war, und das Geld auf keine Weise achtete: so fieng sie an zu knickern
und zu knausern; ja, ich bin überzeugt, daß sie geizig geworden wäre,
und mir Rüben in den Caffe und Lichter in die Suppe gethan hätte. Aber
das Schicksal wollte zu ihrem Glücke, daß wir uns trennten.

Wer dies Gesetz recht begreift, dem wird die Erscheinung gar nicht mehr
fremd sein, die den Philosophen so viel zu schaffen giebt: die
Erscheinung, daß große Männer, in der Regel, immer von unbedeutenden und
obscuren Eltern abstammen, und eben so wieder Kinder groß ziehen, die in
jeder Rücksicht untergeordnet und geringartig sind. Und in der That, man
kann das Experiment, wie die moralische Atmosphäre, in dieser Hinsicht,
wirkt, alle Tage anstellen. Man bringe nur einmal Alles, was, in einer
Stadt, an Philosophen, Schöngeistern, Dichtern und Künstlern, vorhanden
ist, in einen Saal zusammen: so werden einige, aus ihrer Mitte, auf der
Stelle dumm werden; wobei wir uns, mit völliger Sicherheit, auf die
Erfahrung eines jeden berufen, der solchem Thee oder Punsch einmal
beigewohnt hat.

Wie vielen Einschränkungen ist der Satz unterworfen: daß schlechte
Gesellschaften gute Sitten verderben; da doch schon Männer wie Basedow
und Campe, die doch sonst, in ihrem Erziehungs-Handwerk, wenig
gegensätzisch verfuhren, angerathen haben, jungen Leuten zuweilen den
Anblick böser Beispiele zu verschaffen, um sie von dem Laster
abzuschrecken. Und wahrlich, wenn man die gute Gesellschaft, mit der
schlechten, in Hinsicht auf das Vermögen, die Sitte zu entwickeln,
vergleicht, so weiß man nicht, für welche man sich entscheiden soll, da,
in der guten, die Sitte nur nachgeahmt werden kann, in der schlechten
hingegen, durch eine eigenthümliche Kraft des Herzens erfunden werden
muß. Ein Taugenichts mag, in tausend Fällen, ein junges Gemüth, durch
sein Beispiel, verführen, sich auf Seiten des Lasters hinüber zu
stellen; tausend andere Fälle aber giebt es, wo es, in natürlicher
Reaction, das Polar-Verhältniß gegen dasselbe annimmt; und dem Laster,
zum Kampf gerüstet, gegenüber tritt. Ja, wenn man, auf irgend einem
Platze der Welt, etwa einer wüsten Insel, Alles was die Erde an
Bösewichtern hat, zusammenbrächte: so würde sich nur ein Thor darüber
wundern können, wenn er, in kurzer Zeit, alle, auch die erhabensten und
göttlichsten, Tugenden unter ihnen anträfe.

Wer dies für paradox halten könnte, der besuche nur einmal ein Zuchthaus
oder eine Festung. In den von Frevlern aller Art, oft bis zum Sticken
angefüllten Kasematten, werden, weil keine Strafe mehr, oder doch nur
sehr unvollkommen, bis hierher dringt, Ruchlosigkeiten, die kein Name
nennt, verübt. Demnach würde, in solcher Anarchie, Mord und Todtschlag
und zuletzt der Untergang Aller die unvermeidliche Folge sein, wenn
nicht auf der Stelle, aus ihrer Mitte, welche aufträten, die auf Recht
und Sitte halten. Ja, oft setzt sie der Commendant selbst ein; und
Menschen, die vorher aufsätzig waren gegen alle göttliche und
menschliche Ordnung, werden hier, in erstaunenswürdiger Wendung der
Dinge, wieder die öffentlichen geheiligten Handhaber derselben, wahre
Staatsdiener der guten Sache, bekleidet mit der Macht, ihr Gesetz
aufrecht zu erhalten.

Daher kann die Welt mit Recht auf die Entwikkelung der
Verbrecher-Kolonie in Botany-Bay aufmerksam sein. Was aus solchem, dem
Boden eines Staats abgeschlämmten Gesindel werden kann, liegt bereits in
den nordamerikanischen Freistaaten vor Augen; und um uns auf den Gipfel
unserer metaphysischen Ansicht zu schwingen, erinnern wir den Leser bloß
an den Ursprung, die Geschichte, an die Entwikkelung und Größe Roms.

In Erwägung nun[1]

   1) daß alle Sittenschulen bisher nur auf den Nachahmungstrieb
   gegründet waren, und statt das gute Princip, auf eigenthümliche
   Weise im Herzen zu entwickeln, nur durch Aufstellung sogenannter
   guter Beispiele zu wirken suchten;[2]

   2) daß diese Schulen, wie die Erfahrung lehrt, nichts eben, für
   den Fortschritt der Menschheit Bedeutendes und Erkleckliches
   hervorgebracht haben;[3]

   das Gute aber 3) das sie bewirkt haben, allein von dem Umstand
   herzurühren scheint, daß sie schlecht waren, und hin und wieder,
   gegen die Verabredung, einige schlechten Beispiele mitunter
   liefen;

in Erwägung, sagen wir, aller dieser Umstände, sind wir gesonnen, eine
sogenannte _Lasterschule_, oder vielmehr eine _gegensätzische_ Schule,
eine Schule durch Laster, zu errichten.[4]

[Fußnote 1: Jetzt rückt dieser merkwürdige Pädagog mit seinem neuesten
Erziehungsplan heraus.

                                                   (_Die Redaction._)]

[Fußnote 2: So! -- Als ob die pädagogischen Institute nicht, nach ihrer
natürlichen Anlage, schwache Seiten genug darböten.

                                                   (_Die Redaction._)]

[Fußnote 3: In der That! -- Dieser Philosoph könnte das Jahrhundert um
seinen ganzen Ruhm bringen.

                                                   (_Die Redaction._)]

[Fußnote 4: ^Risum teneatis, amici!^

                                                   (_Die Redaction._)]

Demnach werden für alle, einander entgegenstehende Laster, Lehrer
angestellt werden, die in bestimmten Stunden des Tages, nach der
Reihe, auf planmäßige Art, darin Unterricht ertheilen; in der
Religionsspötterei sowohl als in der Bigotterie, im Trotz sowohl als in
der Wegwerfung und Kriecherei, und im Geiz und in der Furchtsamkeit
sowohl, als in der Tollkühnheit und in der Verschwendung.

Diese Lehrer werden nicht bloß durch Ermahnungen, sondern durch
Beispiele, durch lebendige Handlung, durch unmittelbaren praktischen,
geselligen Umgang und Verkehr zu wirken suchen.

Für Eigennutz, Plattheit, Geringschätzung alles Großen und Erhabenen und
manche anderen Untugenden, die man in Gesellschaften und auf der Straße
lernen kann, wird es nicht nöthig sein, Lehrer anzustellen.

In der Unreinlichkeit und Unordnung, in der Zank- und Streitsucht und
Verläumdung wird meine Frau Unterricht ertheilen.

Lüderlichkeit, Spiel, Trunk, Faulheit und Völlerei, behalte ich mir
bevor.

Der Preis ist der sehr mäßige von 300 Rthl.

N. S.

Eltern, die uns ihre Kinder nicht anvertrauen wollten, aus Furcht, sie
in solcher Anstalt, auf unvermeidliche Weise, verderben zu sehen, würden
dadurch an den Tag legen, daß sie ganz übertriebene Begriffe von der
Macht der Erziehung haben. Die Welt, die ganze Masse von Objecten, die
auf die Sinne wirken, hält und regiert, an tausend und wieder tausend
Fäden, das junge, die Erde begrüßende, Kind. Von diesen Fäden, ihm um
die Seele gelegt, ist allerdings die Erziehung Einer, und sogar der
wichtigste und stärkste; verglichen aber mit der ganzen Totalität, mit
der ganzen Zusammenfassung der übrigen, verhält er sich wie ein
Zwirnsfaden zu einem Ankertau, eher drüber als drunter.

Und in der That, wie mißlich würde es mit der Sittlichkeit aussehen,
wenn sie kein tieferes Fundament hätte, als das sogenannte gute Beispiel
eines Vaters oder einer Mutter, und die platten Ermahnungen eines
Hofmeisters oder einer französischen Mamsell. -- Aber das Kind ist kein
Wachs, das sich in eines Menschen Händen, zu einer beliebigen Gestalt
kneten läßt: es lebt, es ist frei, es trägt ein unabhängiges und
eigenthümliches Vermögen der Entwickelung, und das Muster aller
innerlichen Gestaltung, in sich.

Ja, gesetzt, eine Mutter nähme sich vor, ein Kind, das sie an ihrer
Brust trägt, von Grund aus zu verderben: so würde sich ihr auf der Welt
dazu kein unfehlbares Mittel darbieten, und, wenn das Kind nur sonst von
gewöhnlichen, rechtschaffenen Anlagen ist, das Unternehmen, vielleicht
auf die sonderbarste und überraschendste Art, daran scheitern.

Was sollte auch, in der That, aus der Welt werden, wenn den Eltern ein
unfehlbares Vermögen beiwohnte, ihre Kinder nach Grundsätzen, zu welchen
sie die Muster sind, zu erziehen: da die Menschheit, wie bekannt,
fortschreiten soll, und es mithin, selbst dann, wenn an ihnen nichts
auszusetzen wäre, nicht genug ist, daß die Kinder werden, wie sie;
sondern besser.

Wenn demnach die uralte Erziehung, die uns die Väter, in ihrer Einfalt,
überliefert haben, an den Nagel gehängt werden soll: so ist kein Grund,
warum unser Institut nicht, mit allen andern, die die pädagogische
Erfindung, in unsern Tagen, auf die Bahn gebracht hat, in die Schranken
treten soll. In unsrer Schule wird, wie in diesen, gegen je Einen, der
darin zu Grunde geht, sich ein andrer finden, in dem sich Tugend und
Sittlichkeit auf gar robuste und tüchtige Art entwickelt; es wird Alles
in der Welt bleiben, wie es ist, und was die Erfahrung von Pestalozzi
und Zeller und allen andern Virtuosen der neuesten Erziehungskunst, und
ihren Anstalten sagt, das wird sie auch von uns und der unsrigen sagen:
»Hilft es nichts, so schadet es nichts.«

   Rechtenfleck im Holsteinischen,
   den 15. Oct. 1810.

                                                      _C. J. Levanus_,
                                                            Conrector.


         2. Nützliche Erfindungen. Entwurf einer Bombenpost.
                            (12. October.)

Man hat, in diesen Tagen, zur Beförderung des Verkehrs, innerhalb der
Gränzen der vier Welttheile, einen elektrischen Telegraphen erfunden;
einen Telegraphen, der mit der Schnelligkeit des Gedankens, ich will
sagen, in kürzerer Zeit, als irgend ein chronometrisches Instrument
angeben kann, vermittelst des Elektrophors und des Metalldraths,
Nachrichten mittheilt, dergestalt, daß wenn jemand, falls nur sonst die
Vorrichtung dazu getroffen wäre, einen guten Freund, den er unter den
Antipoden hätte, fragen wollte: wie geht's dir? derselbe, ehe man noch
eine Hand umkehrt, ohngefähr so, als ob er in einem und demselben Zimmer
stünde, antworten könnte: recht gut. So gern wir dem Erfinder dieser
Post, die, auf recht eigentliche Weise, auf Flügeln des Blitzes reitet,
die Krone des Verdienstes zugestehn, so hat doch auch diese
Fernschreibekunst noch die Unvollkommenheit, daß sie nur, dem Interesse
des Kaufmanns wenig ersprießlich, zur Versendung ganz kurzer und
lakonischer Nachrichten, nicht aber zur Uebermachung von Briefen,
Berichten, Beilagen und Packeten taugt. Demnach schlagen wir, um auch
diese Lücke zu erfüllen, zur Beschleunigung und Vervielfachung der
Handels-Communikationen, wenigstens innerhalb der Gränzen der
cultivirten Welt, eine _Wurf-_ oder _Bombenpost_ vor; ein Institut, das
sich auf zweckmäßig, innerhalb des Raums einer Schußweite, angelegten
Artillerie-Stationen, aus Mörsern oder Haubitzen, hohle, statt des
Pulvers, mit Briefen und Paketen angefüllte Kugeln, die man ohne alle
Schwierigkeit, mit den Augen verfolgen, und wo sie hinfallen, falls es
ein Morastgrund ist, wieder auffinden kann, zuwürfe; dergestalt, daß die
Kugel, auf jeder Station zuvörderst eröffnet, die respektiven Briefe für
jeden Ort herausgenommen, die neuen hineingelegt, das Ganze wieder
verschlossen, in einen neuen Mörser geladen, und zur nächsten Station
weiter spedirt werden könnte. Den Prospectus des Ganzen und die
Beschreibung und Auseinandersetzung der Anlagen und Kosten behalten wir
einer umständlicheren und weitläufigeren Abhandlung bevor. Da man auf
diese Weise, wie eine kurze mathematische Berechnung lehrt, binnen Zeit
eines halben Tages, gegen geringe Kosten von Berlin nach Stettin oder
Breslau würde schreiben oder respondiren können, und mithin, verglichen
mit unseren reitenden Posten, ein zehnfacher Zeitgewinn entsteht, oder
es eben soviel ist, als ob ein Zauberstab diese Orte der Stadt Berlin
zehnmal näher gerückt hätte: so glauben wir für das bürgerliche sowohl
als handeltreibende Publicum, eine Erfindung von dem größesten und
entscheidendsten Gewicht, geschickt, den Verkehr auf den höchsten Gipfel
der Vollkommenheit zu treiben, an den Tag gelegt zu haben.

   Berlin d. 10. Oct. 1810.

                                                                ^rmz.^


                       3. Schreiben aus Berlin.
                            (15. October.)

                                                       10 Uhr Morgens.

Der Wachstuchfabrikant Hr. _Claudius_ will, zur Feier des Geburtstages
Sr. Königl. Hoheit, des Kronprinzen, heute um 11 Uhr mit dem Ballon des
Prof. J.[74] in die Luft gehen, und denselben, vermittelst einer
Maschine, unabhängig vom Wind, nach einer bestimmten Richtung
hinbewegen. Dies Unternehmen scheint befremdend, da die Kunst, den
Ballon, auf ganz leichte und naturgemäße Weise, ohne alle Maschienerie,
zu bewegen, schon erfunden ist. Denn da in der Luft alle nur mögliche
Strömungen (Winde) übereinander liegen: so braucht der Aëronaut nur,
vermittelst perpendikularer Bewegungen, den Luftstrom aufzusuchen, der
ihn nach seinem Ziele führt: ein Versuch, der bereits mit vollkommnem
Glück, in Paris, von Hrn. Garnerin, angestellt worden ist.

Gleichwohl scheint dieser Mann, der während mehrerer Jahre im Stillen
dieser Erfindung nachgedacht hat, einer besondern Aufmerksamkeit nicht
unwerth zu sein. Einen Gelehrten, mit dem er sich kürzlich in
Gesellschaft befand, soll er gefragt haben: ob er ihm wohl sagen könne,
in wieviel Zeit eine Wolke, die eben an dem Horizont heraufzog, im
Zenith der Stadt sein würde? Auf die Antwort des Gelehrten: »daß seine
Kenntniß so weit nicht reiche,« soll er eine Uhr auf den Tisch gelegt
haben, und die Wolke genau, in der von ihm bestimmten Zeit, im Zenith
der Stadt gewesen sein. Auch soll derselbe, bei der letzten Luftfahrt
des Professor J. im Voraus nach Werneuchen gefahren, und die Leute
daselbst versammelt haben: indem er aus seiner Kenntniß der Atmosphäre
mit Gewißheit folgerte, daß der Ballon diese Richtung nehmen, und der
Professor J. in der Gegend dieser Stadt niederkommen müsse.

Wie nun der Versuch, den er heute, gestützt auf diese Kenntniß,
unternehmen will, ausfallen wird: das soll in Zeit von einer Stunde
entschieden sein. Hr. Claudius will nicht nur bei seiner Abfahrt, den
Ort, wo er niederkommen will, in gedruckten Zetteln bekannt machen: es
heißt sogar, daß er schon Briefe an diesem Ort habe abgeben lassen, um
daselbst seine Ankunft anzumelden. -- Der Tag ist in der That, gegen
alle Erwartung, seiner Vorherbestimmung gemäß, ausnehmend schön.

N. S.

                                                    2 Uhr Nachmittags.

Hr. Claudius hatte beim Eingang in den Schützenplatz Zettel austheilen
lassen, auf welchen er, längs der Potsdammer Chaussee, nach dem
Luckenwaldschen Kreis zu gehen, und in einer Stunde vier Meilen
zurückzulegen versprach. Der Wind war aber gegen 12 Uhr so mächtig
geworden, daß er noch um 2 Uhr mit der Füllung des Ballons nicht fertig
war; und es verbreitete sich das Gerücht, daß er vor 4 Uhr nicht in die
Luft gehen würde.


                            4. Aëronautik.
        S. Haude u. Spenersche Zeitung, den 25. Okt. 1810.[75]
                          (29. 30. October.)

Der, gegen die Abendblätter gerichtete, Artikel der Haude und
Spenerschen Zeitung, über die angebliche Direction der Luftbälle ist mit
soviel Einsicht, Ernst und Würdigkeit abgefaßt, daß wir geneigt sind zu
glauben, die Wendung am Schluß, die zu dem Ganzen wenig paßt, beruhe auf
einem bloßen Mißverständniß.

Demnach dient dem unbekannten Hrn. Verfasser hiemit auf seine, in
Anregung gebrachten Einwürfe zur freundschaftlichen Antwort:

1) daß wenn das Abendblatt, des beschränkten Raums wegen, den
unverklausulirten Satz aufgestellt hat: die Direction der Luftbälle sei
erfunden; dasselbe damit keineswegs hat sagen wollen: es sei an dieser
Erfindung nichts mehr hinzuzusetzen; sondern bloß: das Gesetz einer
solchen Kunst sei gefunden, und es sei, nach dem, was in Paris
vorgefallen, nicht mehr zweckmäßig, in dem Bau einer, mit dem Luftball
verbundenen, Maschiene eine Kraft zu suchen, die in dem Luftball selbst,
und in dem Element, das ihn trägt, vorhanden ist.

2) Daß die Behauptung, in der Luft seien Strömungen der vielfachsten und
mannigfaltigsten Art enthalten, wenig Befremdendes und Außerordentliches
in sich faßt, indem unseres Wissens, nach den Aufschlüssen der neuesten
Naturwissenschaft, eine der Hauptursachen des Windes, chemische
Zersetzung oder Entwickelung beträchtlicher Luftmassen ist. Diese
Zersetzung oder Entwickelung der Luftmassen aber muß, wie eine ganz
geringe Einbildung lehrt, ein concentrisches oder excentrisches, in
allen seinen Richtungen diametral entgegengesetztes, Strömen der in der
Nähe befindlichen Luftmassen veranlassen; dergestalt, daß an Tagen, wo
dieser chemische Prozeß im Luftraum häufig vor sich geht, gewiß über
einem gegebenen, nicht allzubeträchtlichen Kreis der Erdoberfläche, wenn
nicht alle, doch so viele Strömungen, als der Luftfahrer, um die
willkührliche Direction darauf zu gründen, braucht, vorhanden sein
mögen.

3) Daß der Luftballon des Hrn. Claudius selbst (in sofern ein einzelner
Fall hier in Erwägung gezogen zu werden verdient) zu dieser Behauptung
gewissermaßen den Beleg abgiebt, indem ohne Zweifel als derselbe ½5 Uhr
durchaus westlich in der Richtung nach Spandau und Stendal aufstieg,
niemand geahndet hat, daß er, innerhalb zwei Stunden, durchaus südlich,
zu Düben in Sachsen niederkommen würde.

4) Daß die Kunst, den Ballon _vertical_ zu dirigiren, noch einer großen
Entwickelung und Ausbildung bedarf, und derselbe auch wohl, ohne eben
große Schwierigkeiten, fähig ist, indem man ohne Zweifel durch
Veränderung nicht bloß des absoluten, sondern auch specifischen Gewichts
(vermittelst der Wärme und der Expansion) wird steigen und fallen und
somit den Luftstrom mit größerer Leichtigkeit wird aufsuchen lernen,
dessen man, zu einer bestimmten Reise, bedarf.

5) Daß Hr. Claudius zwar wenig gethan hat, die Aufmerksamkeit des
Publikums, die er auf sich gezogen hat, zu rechtfertigen; daß wir aber
gleichwohl dahingestellt sein lassen, in wiefern derselbe, nach dem
Gespräche der Stadt, in der Kunst, von der Erdoberfläche aus die
Luftströmungen in den höheren Regionen zu beurtheilen, erfahren sein
mag: indem aus der Richtung, die sein Ballon anfänglich westwärts gegen
Spandau und späterhin südwärts gegen Düben nahm, mit sonderbarer
Wahrscheinlichkeit hervor zu gehen scheint, daß er, wenn er aufgestiegen
wäre, sein Versprechen erfüllt haben, und vermittelst seiner
mechanischen Einwirkung, in der Diagonale zwischen beiden Richtungen,
über der Potsdammer Chaussee, nach dem Luckenwaldischen Kreise,
fortgeschwommen sein würde.

6) Daß wenn gleich das Unternehmen vermittelst einer, im Luftball
angebrachten Maschiene, den Widerstand ganz contrairer Winde aufzuheben,
unübersteiglichen Schwierigkeiten unterworfen ist, es doch vielleicht
bei Winden von geringerer Ungünstigkeit möglich sein dürfte, den Sinus
der Ungünstigkeit, vermittelst mechanischer Kräfte, zu überwinden, und
somit, dem Seefahrer gleich, auch solche Winde, die nicht genau zu dem
vorgeschriebenen Ziel führen, ins Interesse zu ziehen.

Zudem bemerken wir, daß wenn 7) der Luftschifffahrer, aller dieser
Hülfsmittel ungeachtet, Tage und Wochen lang auf den Wind, der ihm
passend ist, warten müßte, derselbe sich mit dem Seefahrer zu trösten
hätte, der auch Wochen, oft Monate lang, auf günstige Winde im Hafen
harren muß: wenn er ihn aber gefunden hat, binnen wenigen Stunden damit
weiter kommt, als wenn er sich, von Anfang herein, während der ganzen
verlornen Zeit, zur Axe oder zu Pferde fortbewegt hätte.

Endlich selbst zugegeben 8) -- was wir bei der Möglichkeit, auch selbst
in der wolkigsten Nacht, den Polarstern, wenigstens auf Augenblicke,
aufzufinden, keinesweges thun -- dem Luftschiffer fehle es schlechthin
an Mittel, sich in der Nacht im Luftraum zu orientiren: so halten wir
den von dem unbekannten Hrn. R. berechneten Irrthum von 6 Meilen, auf
einen Radius von 30 Meilen, für einen sehr mäßigen und erträglichen. Der
Aëronaut würde immer noch, wenn ^x^ die Zeit ist, die er gebraucht haben
würde, um den Radius zur Axe zurückzulegen, in ^x^/5 den Radius und die
Sehne zurücklegen können. Wenn er dies, gleichviel aus welchen Gründen,
ohne seinen Ballon, nicht wollte, so würde er sich wieder mit dem
Seefahrer trösten müssen, der auch oft, widriger Winde wegen, statt in
den Hafen einzulaufen, auf der Rhede vor Anker gehen, oder gar in einen
andern ganz entlegenen Hafen einlaufen muß, nach dem er gar nicht bei
seiner Abreise gewollt hat.

                   *       *       *       *       *

Was Hr. Garnerin betrift, so werden wir im Stande sein, in Kurzem
bestimmtere Facta, als die im 13ten Abendblatt enthalten waren, zur
Erwiderung auf die gemachten Einwürfe, beizubringen.

                                                                 ^rm.^



                            II. In Versen.



                   1. Eine Legende nach Hans Sachs.
                         Gleich und Ungleich.
                            (3. November.)


   Der Herr, als er auf Erden noch einherging,
   Kam mit Sanct Peter einst an einen Scheideweg,
   Und fragte, unbekannt des Landes,
   Das er durchstreifte, einen Bauersknecht,
   Der faul, da, wo der Rain sich spaltete, gestreckt
   In eines Birnbaums Schatten lag:
   Was für ein Weg nach Jericho ihn führe?
   Der Kerl, die Männer nicht beachtend,
   Verdrießlich, sich zu regen, hob ein Bein,
   Zeigt auf ein Haus im Feld', und gähnt' und sprach: da unten!
   Zerrt sich die Mütze über's Ohr zurecht,
   Kehrt sich, und schnarcht schon wieder ein.
   Die Männer drauf, wohin das Bein gewiesen,
   Gehn ihre Straße fort; jedoch nicht lange währt's,
   Von Menschen leer, wie sie das Haus befinden,
   Sind sie im Land' schon wieder irr.
   Da steht, im heißen Strahl der Mittagssonne,
   Bedeckt von Aehren, eine Magd,
   Die schneidet, frisch und wacker, Korn,
   Der Schweiß rollt ihr vom Angesicht herab.
   Der Herr, nachdem er sich gefällig drob ergangen,
   Kehrt also sich mit Freundlichkeit zu ihr:
   »Mein Töchterchen gehn wir auch recht,
   So wie wir stehn, den Weg nach Jericho?«
   Die Magd antwortet flink: »Ei, Herr!
   Da seid ihr weit vom Wege irr gegangen;
   Dort hinterm Walde liegt der Thurm von Jericho,
   Kommt her, ich will den Weg euch zeigen.«
   Und legt die Sichel weg, und führt, geschickt und emsig,
   Durch Aecker, die der Rain durchschneidet,
   Die Männer auf die rechte Straße hin,
   Zeigt noch, wo schon der Thurm von Jericho erglänzet,
   Grüßt sie und eilt zurücke wieder,
   Auf daß sie schneid', in Rüstigkeit, und raffe,
   Von Schweiß betrieft, im Waizenfelde,
   So nach wie vor.
   Sanct Peter spricht: »O Meister mein!
   Ich bitte dich, um deiner Güte willen,
   Du wollest dieser Maid die That der Liebe lohnen,
   Und, flink und wacker, wie sie ist,
   Ihr einen Mann, flink auch und wacker, schenken.«
   »Die Maid, versetzt der Herr voll Ernst,
   Die soll den faulen Schelmen nehmen,
   Den wir am Scheideweg im Birnbaumsschatten trafen;
   Also beschloß ich's gleich im Herzen,
   Als ich im Waizenfeld sie sah.«
   Sanct Peter spricht: »Nein Herr, das wolle Gott verhüten.
   Das wär' ja ewig Schad' um sie,
   Müßt' all' ihr Schweiß und Müh' verloren gehn.
   Laß einen Mann, ihr ähnlicher, sie finden,
   Auf daß sich, wie sie wünscht, hoch bis zum Giebel ihr
   Der Reichthum in der Tenne fülle.«
   Der Herr antwortet, mild den Sanctus strafend:
   »O Petre, das verstehst du nicht.
   Der Schelm, der kann doch nicht zur Höllen fahren.
   Die Maid auch, frischen Lebens voll,
   Die könnte leicht zu stolz und üppig werden.
   Drum, wo die Schwinge sich ihr allzuflüchtig regt,
   Henk' ich ihr ein Gewichtlein an,
   Auf daß sie's beide im Maaße treffen,
   Und fröhlich, wenn es ruft, hinkommen, er wie sie,
   Wo ich sie Alle gern versammeln möchte.



                   2. Eine Legende nach Hans Sachs.
                            Der Welt Lauf.
                            (8. December.)


   Der Herr und Petrus oft, in ihrer Liebe beide,
   Begegneten im Streite sich,
   Wenn von der Menschen Heil die Rede war;
   Und dieser nannte zwar die Gnade Gottes groß,
   Doch wär' er Herr der Welt, meint er,
   Würd' er sich ihrer mehr erbarmen.
   Da trat, zu einer Zeit, als längst, in beider Herzen,
   Der Streit vergessen schien, und just,
   Um welcher Ursach weiß ich nicht,
   Der Himmel oben auch voll Wolken hieng,
   Der Sanctus mißgestimmt, den Heiland an, und sprach
   »Herr, laß, auf eine Handvoll Zeit,
   Mich, aus dem Himmelreich, auf Erden niederfahren,
   Daß ich des Unmuths, der mich griff,
   Vergess' und mich einmal, von Sorgen frei, ergötze,
   Weil es jetzt grad' vor Fastnacht ist.«
   Der Herr, des Streits noch sinnig eingedenk,
   Spricht: »Gut; acht Tag' geb' ich dir Zeit,
   Der Feier, die mir dort beginnt, dich beizumischen;
   Jedoch, so bald das Fest vorbei,
   Kommst du mir zu gesetzter Stunde wieder.
   Acht volle Tage doch, zwei Wochen schon, und mehr,
   Ein abgezählter Mond vergeht,
   Bevor der Sanct zum Himmel wiederkehrt.
   »Ei, Petre,« spricht der Herr, »wo weiltest du so lange?
   Gefiel's auch nieden dir so wohl?«
   Der Sanctus, mit noch schwerem Kopfe, spricht:
   »Ach, Herr! Das war ein Jubel unten --!
   Der Himmel selbst beseeliget nicht besser.
   Die Erndte, reich, du weißt, wie keine je gewesen,
   Gab alles was das Herz nur wünscht,
   Getraide, weiß und süß, Most, sag' ich dir, wie Honig,
   Fleisch fett, dem Speck gleich, von der Brust des Rindes;
   Kurz, von der Erde jeglichem Erzeugniß
   Zum Brechen alle Tafeln voll.
   Da ließ ich's, schier, zu wohl mir sein,
   Und hätte bald des Himmels gar vergessen.«
   Der Herr erwiedert: »Gut! Doch Petre sag' mir an,
   Bei soviel Seegen, den ich ausgeschüttet,
   Hat man auch dankbar mein gedacht?
   Sahst du die Kirchen auch von Menschen voll?« --
   Der Sanct, bestürzt hierauf, nachdem er sich besonnen:
   »O Herr,« spricht er, »bei meiner Liebe,
   Den ganzen Fastmond durch, wo ich mich hingewendet,
   Nicht deinen Namen hört' ich nennen.
   Ein einz'ger Mann saß murmelnd in der Kirche:
   Der aber war ein Wucherer,
   Und hatte Korn, im Herbst erstanden,
   Für Mäus' und Ratzen hungrig aufgeschüttet.« --
   »Wohlan denn,« spricht der Herr, und läßt die Rede fallen,
   »Petre, so geh; und künft'ges Jahr
   Kannst du die Fastnacht wiederum besuchen.«
   Doch diesmal war das Fest kaum eingeläutet,
   Da kömmt der Sanctus schleichend schon zurück.
   Der Herr begegnet ihm am Himmelsthor und ruft:
   »Ei, Petre! Sieh! Warum so traurig?
   Hat's dir auf Erden denn danieden nicht gefallen?«
   »Ach, Herr,« versetzt der Sanct, »seit ich sie nicht gesehn,
   Hat sich die Erde ganz verändert.
   Da ist's kurzweilig nicht mehr, wie vordem,
   Rings sieht das Auge nichts, als Noth und Jammer.
   Die Erndte, ascheweiß versengt auf allen Feldern,
   Gab für den Hunger nicht, um Brod zu backen,
   Viel wen'ger Kuchen, für die Lust, und Stritzeln.
   Und weil der Herbstwind früh der Berge Hang durchreift,
   War auch an Wein und Most nicht zu gedenken.
   Da dacht ich: was auch sollst du hier?
   Und kehrt ins Himmelreich nur wieder heim.« --
   »So!« spricht der Herr. »Fürwahr! das thut mir leid!
   Doch, sag' mir an: gedacht' man mein?«
   »Herr, ob man dein gedacht? -- Die Wahrheit dir zu sagen,
   Als ich durch eine Hauptstadt kam,
   Fand ich, zur Zeit der Mitternacht,
   Vom Altarkerzenglanz, durch die Portäle strahlend,
   Dir alle Märkt' und Straßen hell;
   Die Glöckner zogen, daß die Stränge rissen;
   Hoch an den Säulen hiengen Knaben,
   Und hielten ihre Mützen in der Hand.
   Kein Mensch, versichr' ich dich, im Weichbild rings zu sehn,
   Als Einer nur, der eine Schaar
   Lastträger keuchend von dem Hafen führte:
   Der aber war ein Wucherer,
   Und häufte Korn auf lächelnd, fern erkauft,
   Um von des Landes Hunger sich zu mästen.«
   »Nun denn, o Petre,« spricht der Herr,
   Erschaust du jetzo doch den Lauf der Welt!
   Jetzt siehst du doch was du jüngsthin nicht glauben wolltest,
   Daß Güter nicht das Gut des Menschen sind;
   Daß mir ihr Heil am Herzen liegt wie dir:
   Und daß ich, wenn ich sie mit Noth zuweilen plage,
   Mich, meiner Liebe treu und meiner Sendung,
   Nur ihrer höh'ren Noth erbarme.



                            3. Epigramme.


                      1. Auf einen Denuncianten.
                              (Räthsel.)
                            (12. October.)

   Als Kalb begann er; ganz gewiß
   Vollendet er als Stier -- des Phalaris.

                                                                 ^st.^


                       2. Wer ist der Aermste?
                            (24. October.)

   »Geld!« rief, »mein edelster Herr!« ein Armer. Der Reiche versetzte:
   »Lümmel, was gäb' ich darum, wär ich so hungrig als er!«


                 3. Der witzige Tischgesellschafter.

   Treffend, durchgängig ein Blitz, voll Scharfsinn, sind seine
      Repliken:
   Wo? An der Tafel? Vergieb! Wenn er's zu Hause bedenkt.

                                                                 ^xp.^


              4. An die Verfasser schlechter Epigramme.
                            (30. October.)

   Des Satyrs Geißel schmerzt von Rosenstrauch am meisten;
   Wer nur den Knieriem führt, der bleibe ja beim Leisten.

                                                                 ^st.^


                             5. Nothwehr.
                            (31. October.)

   Wahrheit gegen den Feind? Vergieb mir! Ich lege zuweilen
   Seine Bind um den Hals, um in sein Lager zu gehn.

                                                                 ^xp.^



                             Anmerkungen.



                             Einleitung.

[Fußnote 1: Das letzte Lied; H. v. Kleist gesammelte Schriften III, 373,
der zweiten Ausgabe von Tieck und J. Schmidt.]

[Fußnote 2: So schrieb Kleist an Zschokke; s. E. v. Bülow, H. v. Kleists
Leben und Briefe S. 27.]

[Fußnote 3: Die umfassendste Sammlung von Briefen Kleists sind die an
seine Schwester Ulrike gerichteten, 57 an der Zahl, aus den Jahren 1795
bis zum Augenblick seines Todes, nebst einem an Pannwitz aus dem Jahre
1802, von Koberstein 1860 herausgegeben; 23 Briefe aus der Zeit von 1799
bis 1811 an seinen Lehrer, seine Braut, deren Schwester, seinen Freund
Rühle und Fouqué, gab Bülow heraus; 6 Brieffragmente von 1807 bis 1811
Tieck in der Einleitung zu Kleists Schriften; ein Brief von 1809 an H.
v. Collin steht in Hoffmanns Findlingen I, 320, ein von Bülow nicht
gekannter von 1811 an Fouqué, in den Briefen an F. Baron de la Motte
Fouqué, herausgegeben von H. Kletke I, 223; 6 aus den Jahren 1810 und
1811 an F. v. Raumer in dessen Lebenserinnerungen und Briefwechsel I,
229. Anekdotenhaft ist was Peguilhen von Kleist erzählt in der Sammlung
Berühmte Schriftsteller der Deutschen Berlin 1854 I, 309; die
Denkschrift desselben über Kleists Tod, die dem Staatskanzler vorlag
aber nicht erscheinen durfte, scheint verloren. Umfassende
Charakteristiken Kleists sind neuerdings gegeben worden in den
Preußischen Jahrbüchern II, 599, 1858, und von J. Schmidt in seiner
Einleitung zu den gesammelten Schriften Kleists, 1859; Nachträge dazu
von Koberstein in der Einleitung zu Kleists Briefen an seine Schwester.]

[Fußnote 4: Tiecks Ausgabe von 1826 I, S. XX.]

[Fußnote 5: S. X Vorrede.]

[Fußnote 6: In der Inhaltsanzeige des Februarheftes. Dadurch widerlegt
sich Bülows Angabe S. 44 eine Novelle der Madame de Gomez habe dem
Dichter den Stoff in Paris geliefert. Sucht man in einer fremden
Litteratur nach einer Parallele zu dieser Geschichte, so könnte man auch
an Cervantes' ^de la fuerça de la sangre^ erinnern, wo ähnliche
Verhältnisse freilich maßvoller dargestellt werden.]

[Fußnote 7: Eine quellengemäße geschichtliche Darstellung der
Kohlhasischen Händel hat Klöden gegeben in Gropius' Beiträge zur
Geschichte Berlins, Berlin 1840 S. 61 ff. Wenn er im Vorwort sagt, zu
Kleists Erzählung habe die Geschichte nichts als einige Namen
beigesteuert, so ist dagegen zu bemerken, daß nicht die wesentlichen
Thatsachen, sondern gerade die Namen unhistorisch sind; denn der Junker
hieß Günther von Zaschwitz auf Melaun bei Düben. Man möchte doch
vermuthen, nicht Pfuels Erzählung, sondern irgend einem älteren Buche
habe Kleist den Stoff entlehnt, vielleicht dem von B. Mentz, Kurtze
Erzehlung vom Vrsprung vnd Hehrkommen der Chur vnnd Fürstlichen Stämmen,
Sachsen, Brandenburg, Anhalt vnd Lawenburg, Wittenberg 1597, das Klöden
außer Hafftiz besonders benutzt hat.]

[Fußnote 8: III, 71.]

[Fußnote 9: III, 48.]

[Fußnote 10: III, 124.]

[Fußnote 11: Ich führe einige Beweisstellen für die im Text
hervorgehobenen Lieblingsworte Kleists an: »dergestalt daß« Kohlhaas
III, 39, 47, 57, 75, 104, 109, 114; das Erdbeben in Chili S. 164; die
Verlobung in St. Domingo S. 188; das Bettelweib von Locarno S. 224, 225,
226; die heilige Caecilie S. 249, 250; der Zweikampf S. 272, 273;
Käthchen von Heilbronn II, 132. »Gleichwohl«: Kohlhaas III, 22, 35, 63,
75, 102, 109; Marquise v. O. S. 151; Findling 235; die heilige Caecilie
252; Käthchen von Heilbronn I, 123, 125, 130; die Hermannsschlacht 397;
der Prinz v. Homburg 325, 345; Amphitryon I, 374, 375. »Nicht sobald --
als«: Kohlhaas III, 34, 39, 58. »Falls«: Kohlhaas III, 27, 64, 77, 94.
»Gleichviel«: Kohlhaas III, 57, 60, 79; Marquise v. O. 153; die heilige
Caecilie 251; der Zweikampf 286; Prinz v. Homburg II, 279, 281, 315,
320, 323, 327, 331; die Hermannsschlacht 509; Amphitryon I, 417.
»Inzwischen«: Kohlhaas III, 34, 43, 77, 98, 106, 111; Marquise v. O.
124, 125; der Zweikampf 266, 287.]

[Fußnote 12: Penthesilea I, 201, 224; die Hermannsschlacht II, 383; an
Franz den Ersten III, 374.]

[Fußnote 13: Akt III. Sc. 1. II, 188.]

[Fußnote 14: Käthchen v. Heilbronn A. V. S. 1. II, 248; die
Hermannsschlacht A. II, S. 1. II, 402; III, 379.]

[Fußnote 15: III, 376, 377, 372.]

[Fußnote 16: A. III, S. 6. II, 443.]

[Fußnote 17: Kleist an seine Schwester 17. Sept. 1807 und die folgenden
Briefe S. 129 ff. 144. Adam Müller an Gentz 6. Febr. 1808, Briefwechsel
S. 126.]

[Fußnote 18: Kleists ges. Schriften I, S. XX.]

[Fußnote 19: Bülow S. XI.]

[Fußnote 20: Brief an seine Schwester o. D. S. 157.]

[Fußnote 21: Phöbus I, 39.]

[Fußnote 22: Hans Sachs Worte I, 189 der Kemptener Ausgabe, wo sich
indeß nur die Legende der Welt Lauf findet. Es scheint Kleist hat seine
Originale nicht sowohl in einer Gesammtausgabe der Werke von Hans Sachs
als in einem Einzeldruck gelesen; in einem solchen, wovon ein Exemplar
im Besitz des Herrn W. v. Maltzahn ist, finden sich neben zwei andern
Erzählungen gerade die beiden von Kleist nachgedichteten; es ist: Das
erst Gesprech, Von der Welt lauff; und das dritt Gespräch, von eim |
faulen Bawrenknecht, vnd einer | endlichen Bauren Maidt. | Der
Haupttitel lautet: Vier schöne Gesprech zwischen | Sanct Peter vnd dem
Herren, | sehr nützlich zu lesen, vnd | zu hören -- Hanß Sachs. Gedruckt
zu Nürnberg | durch Valentin Newber kl. 8. 16 Bll.]

[Fußnote 23: S. die Briefe an seine Schwester o. D. und von 1799, 1801
S. 5, 20, 49, 51; an seine Braut 1801, Bülow S. 145; 1806 S. 243.]

[Fußnote 24: Briefe von 1801, Bülow S. 226, 210, 204, 27; Koberstein S.
46, 50. Katechismus der Deutschen 8. I, 1, 7; von der Ueberlegung I, 2,
5.]

[Fußnote 25: Brieffragment bei Bülow S. 66; 1801 S. 207, 227; 1803
Koberstein S. 90.]

[Fußnote 26: 1801, 1803 Koberstein S. 45, 90.]

[Fußnote 27: Briefe an seine Schwester S. 110, 145.]

[Fußnote 28: Hermannsschlacht A. I, S. 3. I, 1; II, 394, 386, 391, 434,
444; III, 3, 6.]

[Fußnote 29: Kleists Wort über die Thusnelda zu Dahlmann in J. Schmidts
Einleitung S. XCV; (v. Bassewitz) die Kurmark Brandenburg während der
Zeit von 1806 bis 1808 II, 709; v. Höpfner der Krieg von 1806 und 1807
II, 326, 332.]

[Fußnote 30: Lehrbuch der Journalistik 4, 8. Die Worte des Grafen
Schlabrendorff hat Jochmann aufbewahrt, Reliquien, herausgegeben von
Zschokke, I, 135.]

[Fußnote 31: Hermannsschlacht A. I, 3, 10, 4, 9; II, 397, 399, 456, 467.
Hoffmann Findlinge I, 320.]

[Fußnote 32: Häusser deutsche Geschichte III, 151, 183, 439. Europas
Palingenesie Leipzig 1810 I, 147, 149.]

[Fußnote 33: Hermannsschlacht V, 24, 14. II, 519, 499; Prinz von Homburg
IV, 1. S. 340.]


                               I, 1, 1.

[Fußnote 34: Wahrscheinlich dachte sich Kleist unter dem rheinbündischen
Officier einen sächsischen, denn kaum ein anderer hätte im Sommer 1806
mit einem preußischen Officier in Berlin ein patriotisches Convivium
halten können, in einer Zeit, wo über ein preußisch-sächsisches Bündniß,
als Grundlage des nordischen Reichsbundes unter Preußens Führung,
verhandelt wurde. Kurz vor dem Ausbruch des Kriegs kam es bekanntlich zu
einer Vereinigung der preußischen und sächsischen Armee. Der König, der
durch Ablehnung des Kreuzes der Ehrenlegion nicht kompromittirt werden
soll, ist also der König von Sachsen, der diesen Titel seit dem Posener
Vertrage 11. Dec. 1806 führte.]

[Fußnote 35: Eine in Berlin noch jetzt bestehende bekannte Weinhandlung,
in der Kleist viel verkehrt haben soll.]

[Fußnote 36: Davoust, der bei Auerstädt siegte.]

[Fußnote 37: Die eingeklammerten Worte sind in der Abschrift irrthümlich
ausgelassen.]

[Fußnote 38: Am 9. April 1809 eröffneten die Oesterreicher unter dem
Erzherzog Karl den Krieg, indem sie in Baiern einrückten. Zu einem
Massenaufstande hatte der Erzherzog in einem undatirten Aufruf an die
»Völker Deutschlands« aufgefordert; der in demselben Sinn abgefaßte
Armeebefehl ist vom 6. April. S. Europas Palingenesie I, 147, 152.]

[Fußnote 39: Das erste Bülletin Napoleons über die einleitenden Gefechte
vom 19. bis 23. April ist vom 24. April. S. Europas Palingenesie II, 39.
Der gleich darauf erwähnte Montesquiou war Napoleons Kammerherr und zu
ähnlichen Sendungen mehrfach gebraucht worden. Kurz vor der Schlacht von
Jena war er in preußische Gefangenschaft gerathen.]


                               I, 1, 2.

[Fußnote 40: Diese Scenen spielen also während des Krieges von 1806 und
1807, und ihr Schauplatz soll, wie leicht ersichtlich, Potsdam und
Berlin sein. In Potsdam war das große Cavalleriedepot der Franzosen; s.
(v. Bassewitz) die Kurmark Brandenburg während der Zeit von 1806 bis
1808 I, 266.]

[Fußnote 41: _Aber_ hat die Handschrift.]


                               I, 1, 3.

[Fußnote 42: Dies scheint darauf hinzuweisen, daß Kleist hier etwa die
Vorgänge in Stettin im Auge hatte, dessen Uebergabe an eine schwache
Abtheilung französischer Cavallerie am 29. Oct. 1806 die Reihe
schmachvoller Capitulationen der Hauptfestungen im östlichen Theile der
preußischen Lande eröffnete. Dagegen scheint die Niederbrennung der
Vorstädte auf Küstrin oder Magdeburg zu deuten. S. v. Höpfner Krieg von
1806 und 1807 II, 326, 332.]


                               I, 1, 4.

[Fußnote 43: Den Nürnberger Correspondenten von 1809 habe ich nicht
auftreiben können.]

[Fußnote 44: Am 23. April hatte die französische Armee nach heftigem
Kampfe Regensburg genommen. Die Hauptmasse bestand aus Baiern und
Würtembergern, denen Napoleon am 30. in einer Anrede, die der Kronprinz
von Baiern verdollmetschte, diesmal die ausschließliche Ehre des Kampfs
gegen die Oesterreicher zugesprochen hatte; Europas Palingenesie II, 12,
38.]

[Fußnote 45: Durch den Frieden von Preßburg am 26. December 1805, der
auf Oesterreichs Kosten Baiern, Würtemberg und Baden vergrößerte, den
beiden ersten die souveraine Königswürde zusprach, und ein deutsches
Reich nicht mehr, sondern nur noch eine ^confédération Germanique^
kannte.]

[Fußnote 46: Am 26. August 1806.]

[Fußnote 47: Am 1. November 1806 besetzten die Franzosen Kassel. ^Vous
avez cessé d'exister^, sagte Napoleon in seinem 13. Bülletin dem
Kurfürsten.]

[Fußnote 48: Hier ist wohl die entgegenkommende Anerkennung gemeint, die
Napoleon als Konsul seit Durocs Sendung im November 1799 in Berlin fand,
und die Vermittlung, welche Preußen in Folge dessen zwischen ihm und dem
Kaiser Paul einzuleiten suchte. -- Erst anderthalb Jahr nach dem
Tilsiter Frieden, am 5. Dezember 1808, räumten die Franzosen Berlin.]

[Fußnote 49: Am 6. August 1806.]

[Fußnote 50: Dazu war man österreichischer Seits doch nicht geneigt,
wohl aber wich man einem französischen Bündniß auf Kosten Preußens aus.]

[Fußnote 51: In Böhmen.]

[Fußnote 52: _Vatter_ hat die Handschrift.]


                               I, 1, 5.

[Fußnote 53: _Gewinsel_, die Handschrift.]

[Fußnote 54: Durch Patent vom 9. Juni 1808 wurde die Errichtung einer
Landwehr »zur Vertheidigung des vaterländischen Bodens« angeordnet.]


                               I, 1, 6.

[Fußnote 55: _auch_ -- _welchem_, die Handschrift.]

[Fußnote 56: _vernommen_, die Handschrift.]

[Fußnote 57: Am 7. Mai 1807 schloß Napoleon ein Bündnis mit dem Schach
von Persien, dessen Gesandter zu diesem Zweck nach Elbing kam.]


                               I, 1, 7.

[Fußnote 58: Die Volkserhebung in Spanien begann im Mai 1808.]

[Fußnote 59: Sachsen war dem Rheinbunde im Posener Vertrage
beigetreten.]

[Fußnote 60: Der Rheinbund vom 12. Juli 1806.]

[Fußnote 61: Hier fehlen zwei Blätter, die den Schluß des vierten, das
fünfte, sechste und den Anfang des siebenten Capitels enthielten.]

[Fußnote 62: Fehlen abermals zwei Blätter, das zehnte, elfte und den
Anfang des zwölften Capitels enthaltend.]

[Fußnote 63: Am 9. April 1809 erhoben sich die Tiroler.]

[Fußnote 64: Wenn man nicht annehmen will, zwischen diesem und dem
folgenden Satze sei durch Schuld des Abschreibers eine Frage und eine
Antwort ausgefallen, in denen der erste Grund unmittelbar angegeben
wurde, und daß dann erst die nähere Erläuterung folgte, warum er nicht
viel einbringen könne, so sind die letzten vier Sätze des Capitels von
dunkler Spitzfindigkeit nicht frei zu sprechen. Es würden dann die
freiwilligen Beiträge einmal als geringfügig bezeichnet werden, weil sie
als Geld und Gut, dem Vaterlande und der Freiheit gegenüber, an sich
keinen Werth haben, und doch zugleich als ein einträgliches Mittel, wenn
die Menschen es lieber dem gönnen, von dem sie zur Freiheit geführt
werden, als den Feinden, die ihnen das Eigenthum mit Gewalt entreißen.]

[Fußnote 65: Dies scheint ein bitterer Seitenblick auf die
zurückhaltende Politik des preußischen Ministeriums, das seit Steins
Abgang am 24. Nov. 1808 Dohna, Altenstein und Beyme leiteten. Es ist
bekannt, wie sehr Oesterreich schon damals Preußen zum entschiedenen
Handeln zu bestimmen suchte, aber auch zugleich, daß Preußen schwerlich
stark genug dazu war.]


                               I, 2, 1.

[Fußnote 66: In der Schlacht bei Aspern am 21. und 22. Mai 1809.]

[Fußnote 67: _bewußt_, die Handschrift. Der Schluß fehlt.]


                               I, 2, 2.

[Fußnote 68: Woher dies Citat sei, vermag ich nicht zu sagen.]

[Fußnote 69: _sind_ fügt die Handschrift überflüssig hinzu.]


                               I, 2, 3.

[Fußnote 70: _ist_ fügt die Handschrift hinzu.]

[Fußnote 71: Die letzten drei Worte wiederholt die Handschrift. In
Bülows Abdruck, Kleists Leben und Briefe S. 254, fehlen die Worte:
»Alles was sie Vortreffliches fand in sich aufzunehmen gleich« --.]

[Fußnote 72: Bülow liest für Dienstleistungen Einflüsterungen!]

[Fußnote 73: Die Worte: »die dem ganzen Menschengeschlecht angehört«
fehlen bei Bülow.]


                               I, 5, 3.

[Fußnote 74: Jungius, Professor am Friedrich-Wilhelms Gymnasium.]


                               I, 5, 4.

[Fußnote 75: Dieser Artikel von einem ungenannten Verfasser brachte eine
wissenschaftlich gehaltene Widerlegung der in dem Schreiben aus Berlin
I, 5, 2 ausgesprochenen Ansichten Kleists, und schloß mit einem Ausfall
gegen die trügerischen Terminologien neuer und unverschämter Lehrer, die
sich auf erdichtete Facta stützen.]



                   Berlin, Druck von Gustav Schade.
                         Marienstraße Nr. 10.



Anmerkungen zur Transkription


Der Originaltext ist in Fraktur gesetzt. Hervorhebungen, die im
Original g e s p e r r t sind, wurden mit Unterstrichen wie _hier_
gekennzeichnet. Textstellen, die im Original in Antiqua gesetzt sind,
wurden ^so^ markiert.

Die variierende Schreibweise des Originales wurde weitgehend
beibehalten, ebenso eigentümliche Schreibweisen, die zum Teil auch noch
in späteren Ausgaben zu finden sind wie zum Beispiel Pescherü
(Pescherä), Baxer (Boxer) oder Joung (Young). Lediglich offensichtliche
Druckfehler wurden korrigiert, teilweise unter Verwendung weiterer
Ausgaben, wie hier aufgeführt (vorher/nachher):

   [S. 4]: (mehrfache Fälle)
   ... erst Julian Schmidt's Ausgabe hat aus dem Phoebus einen ...
   ... erst Julian Schmidt's Ausgabe hat aus dem Phöbus einen ...

   [S. 18]:
   ... Ganze, sehr verschiedene Personen sprechen sich über ...
   ... Ganzes, sehr verschiedene Personen sprechen sich über ...

   [S. 24]:
   ... fünf Stücke werden Ende April oder Anfangs Mai entstanden ...
   ... fünf Stücke werden Ende April oder Anfang Mai entstanden ...

   [S. 48]:
   ... Wendung erhält dieser Gedanke in der Hermannschlacht; ...
   ... Wendung erhält dieser Gedanke in der Hermannsschlacht; ...

   [S. 53]:
   ... leben wollte. Nur zu Stein, Scharnharst, Gneisenau konnte ...
   ... leben wollte. Nur zu Stein, Scharnhorst, Gneisenau konnte ...

   [S. 66]:
   ... halten Sie für die Erfindung einer satanischen List, um das ...
   ... halten sie für die Erfindung einer satanischen List, um das ...

   [S. 103]:
   ... Es giebt Leute, die sich die Epochen, in welcher die ...
   ... Es giebt Leute, die sich die Epochen, in welchen die ...

   [S. 103]:
   ... welches ohne Zweifel die höchste ist, die erschwungen werden ...
   ... welche ohne Zweifel die höchste ist, die erschwungen werden ...

   [S. 136]:
   ... elektrischer Körper, lehrt, daß wenn man in der Nähe ...
   ... elektrischer Körper, lehrt, daß wenn man in die Nähe ...

   [S. 144]:
   ... daß sich in eines Menschen Händen, zu einer beliebigen
       Gestalt ...
   ... das sich in eines Menschen Händen, zu einer beliebigen
       Gestalt ...

   [S. 168]:
   ... I, 5, 2. ...
   ... I, 5, 3. ...

   [S. 168]:
   ... I, 5, 3. ...
   ... I, 5, 4. ...





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Politische Schriften und andere Nachträge zu seinen Werken" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home