Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Novellen - Hausgenossen. — Und Doch! — Der tolle Junker. — - Finderlohn. — Glück muß man haben!
Author: Arnold, Hans
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Novellen - Hausgenossen. — Und Doch! — Der tolle Junker. — - Finderlohn. — Glück muß man haben!" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive)



                               Novellen

                                 von

                             Hans Arnold.


                      Hausgenossen. -- Und doch!
                          Der tolle Junker.
                 Finderlohn. -- Glück muß man haben!


                               Berlin.

                     Verlag von Gebrüder Paetel.

                                1881.


                       Alle Rechte vorbehalten.


                                Herrn

                      Theodor Hermann Pantenius

                       in dankbarster Verehrung

                                                      zugeeignet.



                            Hausgenossen.

In dem sonnenhellen, saubern Stübchen, das sie nun schon seit zwanzig
Jahren bewohnte, saß Fräulein Sabine Krauthoff und strickte, während
sie, mit einer Hornbrille auf der Nase, in einem abgegriffenen Buche
las, welches sehr weit ab von ihr auf dem Tische lag.

Am Fenster blühten, trotz des Winters, Nelken und Balsaminen, und an
den Wänden hingen allerlei Photographien in jeder Größe und Stellung.
Aber nur Bilder von jungen Mädchen -- Fräulein Sabine war Lehrerin
gewesen. Mitten über dem Sofa prangte ein nach Fröbelscher Methode
kunstvoll gefertigtes Flechtblatt unter Glas und Rahmen -- das hatte
die Lieblingsschülerin des Fräuleins, Käthchen Lang, geflochten, bei
deren Eltern die alte Dame im Hause wohnte, und die inzwischen zu einem
großen Mädchen herangewachsen war.

Aus dem Schüler- und Lehrerinnenverhältniß hatte sich mit der Zeit
eine herzliche Freundschaft zwischen dem alten und dem jungen Mädchen
gestaltet. Käthe, die sonst leicht ein wenig hochfahrend sein konnte,
ja die in ihren Bekanntenkreisen sogar wegen ihrer kurzen Antworten
und ihres gelegentlichen Uebermuthes als »sehr schnippisch« bezeichnet
wurde, legte in der stillen Stube von Fräulein Sabine all ihre kleinen
Airs ab, und wurde immer wieder zum Kinde, das seine Thorheiten
beichtete und sich liebevoll absolviren ließ.

Nie verging ein Tag, ohne daß Käthe die drei Treppen erstieg und an
Fräulein Sabines Thür pochte -- und so sehr hatte sich die letztere an
diese täglichen Besuche gewöhnt, daß sie es recht schmerzlich empfand,
als Käthe vor einiger Zeit zu einer verheiratheten Freundin nach
auswärts ging und fast drei Wochen abwesend blieb.

Doch nun war das vorbei -- gestern hatte die Frau Doktor Lang sich ihr
Töchterchen von der Eisenbahn geholt, und Fräulein Sabine erwartete
nun ungeduldig den Besuch des allgemeinen Lieblings. Ihr Harren sollte
belohnt werden. Nicht lange, so klopfte es; auf das »herein« kam ein
junges Mädchen in die Thüre, schlank und groß gewachsen, mit einem
übermüthigen Zug um den kleinen Mund, und einem sonnigen Lächeln in
den dunkeln Augen. Sie begrüßte ihre alte Freundin mit der ihr eigenen
ungestümen Herzlichkeit und setzte sich zu ihr -- nicht auf den Stuhl,
sondern aufs Fensterbrett.

»Und wie hast du dich bei Laura amüsirt?« fragte die alte Dame,
nachdem sie den »mitgebrachten« warmen Shawl zur Genüge betrachtet und
bewundert hatte.

»O sehr gut, Sabinchen, es war eine nette Zeit! aber« --

»Nun, was »aber?« fragte Fräulein Sabine erwartungsvoll, und schob die
Brille auf die Stirn zurück.

»Ach -- ich habe wieder einmal eine meiner gewöhnlichen Dummheiten
gemacht! Soll ich sie dir erzählen? aber du mußt nicht schelten?«

»Das kann ich nicht so gewiß versprechen,« sagte die Alte, indem sie
ihren reizenden Liebling mit strahlenden Augen betrachtete, »indessen
fang nur an -- es läßt dir ja doch keine Ruhe, ehe du gebeichtet hast.«

Käthe rückte sich auf dem Fensterbrett zurecht, und pflückte eine von
den rothen Nelken von Sabinens Blumenstock.

»Nun also,« begann sie, »ich reiste allein von Laura zurück, und auf
einer kleinen Station -- Siegersdorff -- wo der Zug hielt, sah ich zum
Coupéfenster hinaus. An der Wand des Bahnhofsgebäudes mir gegenüber
steht ein Herr und sieht mich an -- nicht gerade unbescheiden, aber er
fixirt mich doch unverwandt. Du weißt ja, Sabine, so etwas kann ich
nicht leiden, ich denke also: »sollst ihm mal die Zunge herausstecken
-- der Zug fährt ja sofort ab, und du siehst ihn nie wieder.«

»Aber Käthe!« rief das Fräulein erschrocken.

»Siehst du, siehst du, daß du schiltst!« rief Käthe, und fiel ihrer
alten Freundin ungestüm um den Hals, »sei ganz still, sonst erzähle
ich nicht weiter, und du hast dein Leben lang die Angst mit dir
herumzutragen, daß ich etwas noch viel Schrecklicheres gethan habe, was
du nicht weißt!«

Die Alte machte sich lachend los.

»Laß mich nur -- ich bin ja schon still! Also --«

»Also -- in dem Augenblick, wo der Zug sich in Bewegung setzt, führe
ich mein Vorhaben aus! Nur ein ganz kleines bißchen, Sabine -- ich
dachte schon, er hätte es nicht gesehen! -- aber er lächelte spöttisch
und nahm den Hut ab. Da fuhren wir hin.«

Fräulein Sabine schüttelte den Kopf.

»Wirst du nie deinen Uebermuth ablegen, Kind!«

Käthe zerpflückte die rothe Nelke unbarmherzig in Stücke.

»O ja, Sabine«, sagte sie dann verlegen, »aber --«

»Was aber? noch mehr solcher schöne Streiche?«

»Ach, Sabine -- die Geschichte ist ja noch gar nicht zu Ende, das
Schlimmste kommt nach. Also wir fuhren, aber kaum hundert Schritte weit
-- der Zug wurde zu meinem Entsetzen nur rangirt und rutschte nach fünf
Minuten wieder in denselben Bahnhof ein. Da stand auch noch der Herr --
und hatte er vorhin gelacht, so lachte er nun erst recht!«

»Angenehm!« sagte Fräulein Sabine. »Und wie benahm er sich?«

»Er benahm sich gar nicht, sondern warf die Cigarre weg und stieg in
dasselbe Coupé mit mir. Und wir fuhren mit einander bis hierher, wo er
auch ausstieg!«

Käthe sprang vom Fensterbrett. »Und was sagst du jetzt?«

»Herzchen,« erwiderte die alte Dame und lächelte gutmüthig, »was soll
ich sagen? Zu geschehenen Dingen schweigt man am besten -- das einzig
Angenehme ist, daß du den Mann wahrscheinlich nicht wieder sehen wirst.«

Käthe sah nicht so entzückt aus, als man hätte vermuthen sollen, und
streute ihre Nelkenblättchen in die Luft. »Meinst du?«

Die Alte warf ihr einen schnellen Seitenblick zu, und zog die
Augenbrauen etwas in die Höhe, als wollte sie sagen: »aha!« Sie schwieg
aber.

»Weißt du, Sabine,« begann Käthe nach einer Weile von Neuem, »er --
der Mitreisende -- benahm sich übrigens sehr taktvoll. Da er merkte,
in welch tödtlicher Verlegenheit ich war, that er, als ob gar nichts
vorgefallen sei, und unterhielt mich von allen möglichen Dingen -- ganz
ernsthaft und sehr nett. Nur einmal, als eine alte Dame, die mitfuhr,
von der Gegend sprach, und ihn fragte, ob er nicht auch während der
Reise auf die hübsche Aussicht geachtet habe? sagte er ruhig: »o ja --
besonders in Siegersdorff!« und dann sahen wir uns an und lachten beide
-- ich auch, Sabine -- das konnte ich nicht ändern! Sonst war ich sehr
würdevoll -- nein, wirklich!«

»Davon bin ich überzeugt,« sagte die Alte ernsthaft, »wie sah denn dein
Freund oder Feind aus?«

»Sehr gut -- groß, dunkelblond und humoristisch -- und er war sehr
hübsch angezogen.«

Die alte Dame lachte.

»Wenn's nur kein Weinreisender war!«

»Aber, Sabine, schäme dich! als ob man das nicht merkte!« In dem
Augenblicke klopfte es.

»Fräulein Käthchen möchten gleich herunter kommen, Frau Majorin Scharff
wäre da, und wollte etwas aus dem Eckschrank, und Fräulein Käthchen
hätten die Schlüssel mit.«

»Unausstehlich!« sagte Käthe verdrießlich, »Scharffs erwarten in den
Tagen den gräßlichen Sohn, und borgen sich wieder einmal die ganze
Wirthschaft zusammen. Ich komme,« rief sie dem Mädchen zu.

»Ist der junge Scharff so »gräßlich,« wie du sagst?« fragte Sabine.

»Ich habe ihn nie gesehen -- aber wenn von einem Menschen schon so viel
gesprochen wird, hat man genug. »Kurt sagt, Kurt schreibt, Kurt meint«
-- so geht es immerfort, als ob =ich= mich darum kümmerte, was ihr Kurt
für Ansichten hat.«

Fräulein Sabine war auch aufgestanden.

»Weißt du, was ich glaube, Herzchen? Frau Scharff möchte dich sehr gern
für den »gräßlichen Sohn« haben.«

»Ach, das weiß ich ja schon lange! Aber ich danke, Sabine -- ich danke
-- ich will gar nicht heirathen -- oder«

»Hör einmal, Käthe, du kommst mir sonderbar vor! Deine Beichte war
unvollständig! »Oder« heißt das etwa: »oder die Bekanntschaft müßte
damit anfangen, daß ich ihm die Zunge heraussteckte?«

»Sabine,« sagte das junge Mädchen würdevoll, »ich begreife gar nicht,
wie du mich so lange aufhalten kannst, wenn du hörst, daß Mama auf die
Schlüssel wartet!«

Und fort war sie.

       *       *       *       *       *

Während diese Unterhaltung stattfand, herrschte bei Käthens Eltern
große Unruhe. An der Hausthüre war schon seit längerer Zeit eine
Wohnung ausgeboten worden, und der Hausherr hatte sich bereits stummer
Verzweiflung überlassen, weil noch keine Nachfrage stattgefunden hatte.

Jeder Mensch hat bekanntlich seinen Tollpunkt -- die Vermiethungsfrage
war der Tollpunkt des Doktors!

So lange der unheilvolle, weiße Zettel über seiner Thüre prangte,
war er melancholisch -- seine Gedanken irrten mit beängstigender
Beharrlichkeit, aufgescheuchten Vögeln gleich, um das betreffende
Quartier, und er begann und schloß den Tag mit Seufzen. Wenn seine
Frau mit dem triftigen Trostgrunde ins Feld rückte, daß ja noch nie
eine Wohnung in ihrem Hause leer geblieben sei, so grub der Doktor
regelmäßig einen alten General aus, der inzwischen, nach der seitdem
verflossenen Zeit zu schließen, längst zum Feldmarschall oder unter die
himmlischen Heerscharen avancirt sein mußte, und dessen Quartier einst
ein volles Vierteljahr unvermiethet gestanden hatte.

Zeigte sich dann ein präsumtiver Miether, so begann ein neues Stadium
in dem Zustande des Doktors. Er hatte für nichts anderes Sinn und
Gedanken, als für die Chance, er sang mit dem französischen Grenadier
»was schiert mich Weib, was schiert mich Kind?« und war für alle
häuslichen Vorkommnisse taub und blind.

Heute nun war, gleich einem Sonnenblick, in sein umdüstertes Gemüth ein
Brief gefallen, in dem ein der Familie bekannter Baron von Rabeneck
um die Erlaubniß bat, am Nachmittag zu erscheinen und die annoncirte
Wohnung in Augenschein zu nehmen.

Der Baron galt zwar für einen etwas langweiligen und unsäglich
neugierigen Herrn -- aber in der Noth ist man nicht wählerisch -- der
Baron wollte miethen, und der Hausherr sah seinem Eintreffen seit drei
Uhr mit fieberhafter Spannung entgegen.

Die Familie -- Käthe, die Älteste, ausgenommen, die, wie wir wissen,
bei Fräulein Sabine war, saß um den Kaffeetisch. Eine stattliche
Reihe von schulpflichtigen Kindern -- zwar nicht so viel, als unser
schwäbischer Freund besaß, der auf eine Anfrage nach dem Befinden der
Seinen antworten konnte: »ich danke, die »Meischte« sind wohl« -- aber
immerhin genug, um zu Zeiten recht angenehmen Spektakel zu machen.

Die Hausfrau dirigirte mit Wort und Blick die stillbewegte Gruppe, die
zur Eile angetrieben wurde, um beim Erscheinen des Miethers nicht den
Eindruck der Räume abzuschwächen. Jetzt klingelte es.

»Kinder, schnell -- trinkt aus, das ist er!« rief der Vater, und ließ
sich in der Eile zu der unmännlichen Handlung des Umgießens aus der
Ober- in die Untertasse für seinen jüngsten Sohn verleiten -- doch zu
spät! Die Thür ging auf -- aber nicht der Baron erschien, sondern das
heiter lächelnde Angesicht der Frau Majorin Scharff. Die Kinder gingen
trotzdem auf einen Wink der Mutter hinaus. --

Frau Scharff bewohnte mit ihrem Gatten, einem Major a. D., die
Beletage. Dieser Gatte und ihr Sohn waren ziemlich die beiden einzigen
Gegenstände, welche sich die Frau Majorin nicht geborgt hatte, sondern
rechtmäßig besaß. Man kann es ihr daher nicht übel nehmen, wenn sie mit
besonderem Stolz auf diese beiden blickte. Eine gute, ganz gescheidte
Frau von stets heiterem Temperament, hatte sie nur die Manie, alles
zu verlegen, zu verlieren, und sich mit einer wahrhaft genialen
Unverdrossenheit durch Entlehnen von dem, was ihr momentan fehlte, aus
der Verlegenheit zu ziehen.

Ihr Mann wußte entweder nichts davon -- oder er wollte nichts davon
wissen, was ziemlich auf eins herauskommt. Er hatte es zu seiner
Vorgesetzten und seinem eigenen größten Erstaunen bis zum Major
gebracht und war dann erschöpft ins Privatleben zurückgesunken. Seine
Geisteskräfte, die ohnehin nie üppig wucherten, hatten sich seitdem auf
Whist konzentrirt, und keine Gemüthsbewegung, kein Familienereigniß
freudiger oder trauriger Natur war bisher im Stande gewesen, ihn derart
zu erregen, daß er nicht, so wie der erste Sturm vorüber war, die
Seinigen gefragt hätte: »machen wir heute keine Partie?«

Ja es ging die dumpfe Sage, daß er an dem Abend, wo sein einziger Sohn
das Licht der Welt erblickte, zwei Stunden darauf einen Whisttisch
herbeigeschoben und seiner Schwiegermutter zur Erholung eine Partie
Whist vorgeschlagen habe.

So lange seine Bequemlichkeit und sein Whist ihm ungestört
blieben, ließ er den Dingen ihren Lauf, und seine Frau mochte die
Wirthschaftsutensilien aus allen benachbarten Familien rekrutiren --
ihn focht es nicht an.

Sein Sohn, der inzwischen als sehr begabter und tüchtiger Offizier die
beste Carriere machte, hatte für ihn erst Interesse gewonnen, als er
den Dritten beim Whist abzugeben vermochte, was den jungen Mann nicht
hinderte, seinen Vater sehr zu lieben, und mit großer Ehrerbietung
an beiden Eltern zu hängen. Dieser Sohn, das Glück und der Stolz der
Mutter, wurde, wie wir von Käthe gehört haben, erwartet, und die Frau
Majorin hatte bereits eine Bettstelle mit Betten, einen Teppich, einen
Waschtisch und zwei Leuchter von der Doktorin Lang entlehnt, und kam
soeben, um zu fragen, ob ein überzähliger Flügel reiner Gardinen vakant
wäre, da sie das Gastzimmer sonst soweit in Ordnung habe.

Die gutmüthige Doktorin versprach, danach zu sehen, und lud ihre
Hausgenossin zum Sitzen ein. Doch diese lehnte ab.

»Nein, nein,« sagte sie eilfertig, »o ich habe noch sehr viel zu thun
-- denn, liebste Lang, ich komme mit einer großen Bitte -- trinken Sie
nicht heute Abend mit uns Thee? Keine Gesellschaft -- nur etwa zwölf
bis fünfzehn Personen -- bitte, schlagen Sie es mir nicht ab!«

»Wir kommen herzlich gern,« sagte die Doktorin, »wenn mein Mann nichts
dagegen hat.«

Der Doktor war herausgegangen, um die Straße herunter zu spähen, ob der
Miether sich nicht zeigte. --

»Ach, was sollte er dagegen haben!« sagte Frau Scharff, »heut muß er
kommen -- ich habe eine kleine Überraschung vor! Aber liebe Lang --
eine Bitte! Meine Pauline ist so ungewandt -- können Sie mir Ihre
Köchin auf heute Abend leihen? Wir haben nur zwei Gerichte, und sie ist
so prächtig flink -- das weiß ich! Im Hause geht das ja sehr gut!«

»Ja, ja, das will ich thun, Frau Majorin,« sagte Frau Lang lächelnd,
»kann ich sonst mit etwas dienen?«

»Nun ja -- wenn Sie mir Ihre große Bratenschüssel und zwei Dutzend
Mittelteller und Ihre Gabeln, fünfzehn Weingläser und die silberne
Zuckerdose leihen wollten, so wäre ich Ihnen sehr dankbar! Ach, und
Beste -- die beiden großen Lampen -- aber lassen Sie sie bald füllen;
meine Leute verstehen sich so schlecht darauf! Das ist alles -- denn
die Kompottschüsselchen und die Bowlengläser habe ich noch oben. Aber
richtig -- Sie haben wohl nicht ein Pfund Speck zu Hause? meine Pauline
hat es heut früh mitzubringen vergessen! Wir haben Rehrücken und sie
soll ihn noch spicken.«

»Ich werde sogleich nachsehen,« erwiderte Frau Lang, und griff in die
Tasche -- die Schlüssel fehlten! Bei dieser Gelegenheit schickte sie zu
Fräulein Sabine, um Käthe holen zu lassen, die auch bald erschien und
von der Majorin aufs zärtlichste begrüßt wurde.

»Mein liebes Käthchen -- nein, wie reizend steht Ihnen die neue Frisur!
Wie haben Sie sich bei Ihrer Freundin amüsirt? Ich bitte eben bei
Mamachen vor, ob Sie uns heute Abend nicht besuchen wollen -- ich habe
eine kleine Ueberraschung _in petto_! Nicht wahr, Sie kommen doch? Ich
schrieb noch neulich an meinen Sohn: »eine Gesellschaft ohne Käthchen
ist mir gar nicht denkbar -- sie ist so belebend!«

Käthe, die bis zu diesem letzten Satz sehr freundlich ausgesehen
hatte, machte eine ungeduldige Bewegung und zog die Hand fort.

»Nun muß ich aber gehen, liebe Frau Doktorin,« sagte die Majorin
eilfertig, »also Ihre Anna bringt nachher alles mit herauf, nicht wahr?«

Damit ging sie, und die Doktorin blieb mit Käthe allein. Sie legte
ihrer Tochter die Hände auf die Schultern und sah ihr forschend ins
Gesicht. »Käthe, warum bist du nur wieder so unfreundlich gegen die
gute Majorin?«

»Weil sie mich nicht mit ihrem langweiligen Sohn in Frieden läßt!«
erwiderte Käthe unartig.

Die Doktorin schüttelte den Kopf.

»So laß sie doch -- für die Pläne der Mutter kann der Sohn nichts --
und außerdem -- Käthe, wäre es denn nicht sehr hübsch, wenn etwas
daraus würde? Eine andere Neigung hast du nicht« --

Käthe mußte wohl an der Tischdecke gezupft haben, denn der
Schlüsselkorb fiel zur Erde, und sie mußte die Schlüssel aufheben, wozu
sie eine ganze Weile brauchte und sehr roth wieder zum Vorschein kam --
vom Bücken jedenfalls!

»Und der junge Scharff soll ein vortrefflicher, höchst gescheidter Mann
sein,« fuhr die Mutter fort, »thu mir wenigstens den Gefallen, dich
nicht von vornherein gegen ihn einzunehmen! Seine Briefe haben dir ja
immer so gut gefallen!«

Käthe schwieg hartnäckig.

»Da klingelt es,« unterbrach sich die Mutter, »hier, Käthe, ich habe
mir alles notirt, was die Majorin sich zu heute Abend leihen will --
gieb es einmal heraus!«

Käthe nahm mit einem ironischen »weiter nichts?« das Verzeichniß
in Empfang, und ging hinaus, eben, als der Vater zur andern Thür
hereintrat.

»Er kommt wieder nicht!« sagte er resignirt, »ich werde jetzt ausgehen!
Hausbesitzer sein ist ein Vergnügen.«

»Ja, ja, er kommt,« beschwichtigte seine Frau, »eben klingelt es -- da
ist er schon!«

Richtig -- so verhielt es sich! Herr Baron von Rabeneck erschien mit
einer tadellosen Verbeugung auf der Schwelle. Er war ein mittelgroßer,
schlanker Mann, mit sehr vorsichtig frisirtem, dunkelblondem Scheitel,
mit kurzsichtigen Augen, die er stets etwas einkniff, mit einem
parfümirten Taschentuch, und einem kornblumenblauen Schlips.

»Ganz ergebensten guten Tag, meine Herrschaften,« sagte er eintretend,
»Sie sind beim Kaffee? lassen Sie sich nicht stören! Trinken Sie immer
hier Kaffee?«

»Ja,« sagte der Hausherr etwas kurz. Seine Frau, der die Fragepassion
des Barons, und die kurze Geduld ihres Mannes schon bekannt war, wollte
mit einer Gegenfrage dazwischen kommen, aber der Baron ließ sich nicht
so leicht beirren. »Ich trinke auch Kaffee,« fuhr er fort, »sehr
gesundes Getränk? Was? Trinken Sie auch Kaffee, Frau Doktorin?«

»Ja,« sagte der Doktor gereizt, »meine Frau trinkt Kaffee -- meine
Tochter auch, meine ganze Familie trinkt Kaffee!«

Die Hausfrau mischte sich ins Gespräch. »Sie wollten unser leeres
Quartier sehen, Herr Baron?«

»Ja,« erwiderte der Neuangekommene behaglich, »ich sah heute bei meinem
Morgenspaziergang, den ich immer durch diese Straße mache -- hübsche
Straße, was? -- daß hier ein Miethszettel hängt -- wollte doch mal
nachfragen. Erster Stock, was?«

»Nein -- zweiter Stock -- vier Zimmer mit Balkon,« gab der Doktor
zurück.

»Oh -- charmant -- vier Zimmer? Balkon? Ganz mein Fall! Alles
Vorderzimmer? Küche? Gesund? Hoch? Still?«

»Wie wäre es,« schlug die Hausfrau vor, »wenn Sie mit mir einmal
hinaufgingen, Herr Baron, und die Wohnung selbst in Augenschein nähmen?
Ich hole mir nur ein Tuch, und bin gleich wieder da!«

»Bitte, bitte,« erwiderte der Baron verbindlich, und ging Käthe
entgegen, die eben wieder hereintrat, und am Fenster mit einer Arbeit
Platz nahm.

Sie lud den Gast durch eine schweigende Handbewegung ein, sich auch
niederzulassen. Käthe war sehr wortkarg, wenn ihr jemand nicht gefiel.

Der Baron in seiner Frageseligkeit empfand die Pause schmerzlich, und
wandte sich an das junge Mädchen.

»Sie sticken, mein Fräulein? Weiß?«

Käthe hielt ihm ihre Arbeit hin.

»Ja, Herr Baron! Interessiren Sie sich für dergleichen?«

Der Baron hustete zierlich.

»Ich interessire mich für alles, mein Fräulein! Schon meine selige
Mama sagte immer: Chlodwig, du interessirst dich für alles! Ich heiße
nämlich Chlodwig! Hübscher Name, was? Der fünfte Chlodwig in unserer
Familie -- mein Papa hieß auch Chlodwig! Wie heißt Ihr Papa?«

»Friedrich,« erwiderte Käthe, die mit Mühe ein Lächeln unterdrückte.

»Friedrich -- so so -- und Ihre Frau Mama?«

»Fragen Sie sie selbst,« sagte der Doktor ungeduldig, »da kommt sie.«

Als die Hausfrau mit dem Baron verschwunden war, sagte der Doktor zu
Käthe: »wenn =dieser= Fragekasten die Wohnung miethet, zünde ich das
Haus an allen vier Ecken an. Der fragt einen todt.«

Käthe lachte. »Laß ihn, Papa! Du brauchst ja nicht mit ihm umzugehen.
Vielleicht spielt er Whist, da kann er sich mit Scharffs befreunden,
die er ohnehin schon kennt. Weißt du denn, daß sie heute eine
Gesellschaft geben?«

»So?« brummte der Doktor, »was haben sie sich denn schon geborgt?«

»Vorläufig unsere Teller, unsere Lampen, unsere Köchin und unsere
Familie,« erwiderte Käthe spöttisch, »wir werden uns also wohl recht
heimisch fühlen.« --

Der Baron und die Doktorin kamen nach geraumer Zeit wieder, und der
erstere war entzückt von dem Quartier.

»Wenn es Ihnen recht ist, Herr Doktor,« sagte er, »so können wir gleich
Kontrakt machen -- liebe schnelle Entschlüsse -- Sie auch, -- was?«

»Gewiß!« sagte der Doktor höflich -- die Aussicht, einen Miether zu
bekommen, goß Öl auf die Wogen seines Zornes. Die beiden Herren nahmen
an einem Seitentischchen Platz, um über den Kontrakt einig zu werden.

Kaum hatte der Doktor den ersten Paragraphen vorgelesen, als die Thüre
aufging und eine Dame erschien. Sie war nicht mehr ganz jung, aber auch
durchaus nicht alt -- so hübsch in der Mitte. =Ganz= jung waren ihre
Toilette, ihre Haartracht und ihr Wesen! sie flog wie eine Elfe ins
Zimmer und umarmte Käthe mit kindlichem Ungestüm.

Das war Fräulein Leontine von Faldern, die mit ihrer Großmama, der
verwittweten Generalin, die Hälfte des zweiten Stockes im Hause
bewohnte. Der Baron hatte sie kaum erblickt, als er aufstand und auf
sie zutrat.

Der Doktor, im Ausfertigen seines Miethskontraktes unterbrochen,
kreuzte die Arme, lehnte sich in seinen Stuhl zurück und sagte düster:
»nett!«

»Mein gnädiges Fräulein,« begann der Baron, »ich bin entzückt, Sie zu
begrüßen! Wie ist Ihnen die Stumme von Portici bekommen?«

»O ausgezeichnet!« erwiderte Leontine, »es war eine allerliebste
Aufführung! Ich war mit Schraffenaus da -- Will ist jetzt bei ihnen
zum Besuch -- Sie wissen ja -- Will Schraffenau, der bei den zweiten
Kürassieren stand! Will kann zu amüsant sein, nicht?«

»O ja, meine Gnädigste,« erwiderte der Baron, »aber nichts gegen Lu!
Sie erinnern sich doch? Lu Schraffenau, der die zweite Sandrowsky --
Peppi Sandrowsky -- zur Frau hat? Sie kennen sie doch? Graziös, was?«

»Na!« brummte der Doktor vor sich hin, »bis die beiden jetzt den
Grafenkalender durchgearbeitet haben, kann mein Miethskontrakt schwarz
werden!«

»Denken Sie nur, meine Gnädigste, ich bin im Begriff, Ihr Hausgenosse
zu werden! Charmant, was?«

»Ach, wie reizend! Das muß ich Großmama erzählen!« rief Leontine
entzückt.

»Ja, dann lassen Sie aber den Herrn Baron erst hier zu Ende kommen,«
sagte der Doktor, und schob sein Tischchen in die andere Ecke des
Zimmers -- dort konnte er hoffen, ungestört zu bleiben, »bitte, Herr
Baron! -- der Miether verpflichtet sich« --

Während die beiden sich wieder in den Kontrakt vertieften, plauderten
die Mädchen in der Fensternische.

»Käthchen, ich komme nur, um Sie etwas zu fragen -- ist heute großer
Zauber bei Scharffs? Ich dachte schon, der Sohn wäre gekommen, den ich
von früher her kenne -- wissen Sie, er war Adjutant bei meinem Vetter
Storrwitz, und meine Cousine neckte mich immer entsetzlich mit ihm --
ist er gekommen?«

»Nein, er wird erst erwartet,« erwiderte Käthe, »ich weiß auch nicht,
warum sie heut plötzlich eine Fête geben.«

»Nun ja -- aber die Frage ist, =was= zieht man an? Rabeneck ist auch
da, ich habe die Scharff gefragt.«

Die Beiden erörterten die Toilettenfrage und Leontine hüpfte endlich ab.

Inzwischen wurde es so dunkel, daß der Doktor zu seinem Miethskontrakte
nach der Lampe rief. Das Mädchen erschien, brachte aber nur einen
Armleuchter mit einem Licht.

»Die Lampe!« donnerte der Hausherr.

»Verzeihen Sie, Herr Doktor -- unsere Lampen sind alle oben beim Herrn
Major -- die Kinder arbeiten auch bei Licht.«

»Darauf machen Sie sich gefaßt,« sagte der Doktor, kochend vor Wuth,
»wenn Sie hier ins Haus ziehen, wird Ihnen von Majors alles abgeborgt,
was Sie haben und nicht haben!«

»Aber Papa!« rief Käthe vorwurfsvoll und verlegen.

»Ich bitte Sie,« rief der Baron ängstlich, »das ist ja sehr unangenehm!
Alles verborgen? Muß man das?«

»Das frage ich mich schon seit zwei Jahren!« grollte der Doktor, »denn
so lange wohnen sie hier, und =was= sie sich alles borgen, spottet
jeder Beschreibung. Ich wollte nur, sie ließen einmal auf einen halben
Tag um =mich= bitten, da wollte ich es ihnen schon abgewöhnen! Aber
weiter: »die Wäsche muß in dem dazu bestimmten Waschhaus« --

»Eine Empfehlung von der Frau Majorin, und ob sie die silbernen
Armleuchter bekommen kann?« sagte das Dienstmädchen und griff bereits
nach dem fraglichen Gegenstand.

»Sie sind wohl verrückt!« schrie der Hausherr in verzeihlichem Ingrimm,
»sollen wir hier im Dunkeln sitzen?«

»Mein Gott, ist es denn schon so spät!« sagte der Baron, und sah nach
der Uhr, »wahrhaftig -- halb sieben! Pardon, Herr Doktor, aber ich
muß an meine Toilette gehen -- wir sehen uns ja wohl heute Abend beim
Herrn Major? Ich komme dann morgen in aller Frühe, und wir beenden das
Miethsgeschäft, was? Wann stehen Sie auf? Um sieben? Acht? Neun?«

Der gänzlich resignirte Doktor pfiff statt aller Antwort einen Walzer
-- das Symptom des letzten Verzweiflungsstadiums, als er seinen Gast
zur Thür geleitete.

»Nun borgen sie sich auch schon die Miether!« sagte er vor sich hin,
als er hinausging.

Käthe blieb allein. Die Dunkelheit, die sanft und leise zum Fenster
hinein schlich, kam ihr eben recht. Sie dachte so still vor sich hin
-- die Phantasie ist ein Nachtfalter, der seine Schwingen am liebsten
in der Dämmerstunde ausbreitet. Warum war ihr noch nie so bange vor
der Zukunft gewesen als heut -- warum noch nie der Gedanke an die
von den Ihrigen so sehnlichst gewünschte Heirath mit dem Hauptmann
Scharff so schrecklich erschienen? Ach, die Träume von den kommenden
Tagen hatten seit ihrer Reise eine bestimmte Gestalt angenommen -- zum
ersten Mal! Käthes Herz war bisher ein unbeschriebenes Blatt -- noch
nie hatte eine Begegnung ihre Einbildungskraft, viel weniger ihr Gefühl
zu erregen vermocht -- aber es war ihr auch noch nie jemand mit so
liebenswürdiger Ironie, mit so gutmüthig überlegenem Ernst entgegen
getreten, als der Fremde, dem sie sich doch wie ein unartiges Kind
gezeigt! Sein festes, kluges Gesicht mit dem humoristischen Lächeln,
seine tiefe, freundliche Stimme gaben ihr das Gefühl einer Sicherheit
und Zuversicht, wie sie es nie zuvor gekannt hatte. Doch was half
das alles! sie kannte seinen Namen nicht -- er nicht den ihren --
sie würden sich wahrscheinlich nie wiedersehen! Und mit einem tiefen
Seufzer stand sie auf, und ging in ihr Zimmer, um sich anzukleiden.

       *       *       *       *       *

Inzwischen herrschte bei der Majorsfamilie schon einige Aufregung.
Die Frau des Hauses wanderte in den menschenleeren Räumen umher, die
bereits im festlichen Lichterglanz erstrahlten, rückte hier und da
an den Stühlen und stand dann wieder überlegend still, ob noch etwas
fehlte, wonach man zu Doktors schicken könnte.

Da öffnete sich die Thür und ein großer, blonder Mann trat ins Zimmer.

Die Majorin wandte sich um.

»Nun, Mamachen,« sagte der Eintretende freundlich, »du hast noch zu
thun? Ich hoffte eben auf eine gemüthliche halbe Stunde mit dir, ehe
die Gäste kommen.«

»Ich bin fertig«, sagte die Mutter, und trat vor den Stuhl, in den sich
ihr Sohn niederließ. Sie legte ihm die Hände auf beide Schultern und
sah ihm zärtlich ins Gesicht.

»Mein alter Junge -- wie du wieder verbrannt bist!«

»Im Winter, Mama? Nein, das ist wohl meine natürliche Farbe, du mußt
dich schon daran gewöhnen.«

»Und du warst ein so weißes Kind!« sagte die Mutter lächelnd. »Jetzt
sage mir aber einmal, Kurt -- ist es dir eigentlich recht, daß ich heut
Abend unsere Hausgenossen eingeladen habe? Du machtest mir bei der
Ankündigung ein so besonderes Gesicht.«

»Nun, offen gesagt, wäre ich eben so gern mit Euch allein gewesen,
Mutterchen -- aber wir sind ja, so Gott will, noch viele Abende
zusammen. Wer kommt denn heut?«

»Also,« begann die Majorin, »da ist erstens die Generalin Faldern mit
ihrer Enkeltochter Leontine --«

»Was?« unterbrach der Hauptmann lebhaft, »Tine Faldern ist hier?«

»Kennst du sie?«

»Wie sollte ich nicht! -- Als ich bei Storrwitz Adjutant war, hielt sie
sich ja einen ganzen Winter dort auf! Sie hieß damals immer die Tochter
des Regiments, weil sie so genau in der Rangliste Bescheid wußte.
Uebrigens ein hübsches, amüsantes Mädchen -- es ist mir ganz lieb, sie
einmal zu treffen, wir haben eine Menge gemeinsamer Beziehungen.«

Die Majorin sah etwas mißvergnügt aus, sagte aber nichts.

»Dann,« fuhr sie fort, »von Hausgenossen heißt das, kommt noch unser
Wirth -- der Doktor Lang mit Frau und Tochter --«

»Ach -- die berühmte Käthe! Ich kenne dich, Mama! Hätte ich mir's
nicht denken können, daß du wieder einen Heirathsplan wie einen Lasso
bereit hältst, um ihn mir Unglücklichen über den Kopf zu werfen? Aber
gieb dir keine Mühe, Mama -- es wird nichts!«

»Sei doch nicht so absprechend,« bat die Mutter, »du hast Käthe noch
gar nicht gesehen -- ich sage dir, sie ist allerliebst! Hübsch, sehr
gut erzogen und sehr gescheidt -- sie würde ausgezeichnet für dich
passen!«

»Kann sein, Mama! aber ich will dir etwas sagen -- ich werde wohl
überhaupt nicht heirathen. Sieh,« fuhr er lebhaft fort, als die Mutter
eine Bewegung des Unmuths machte, »ich bin -- nenne es phantastisch,
unpraktisch, kurz, was du willst -- aber ich bin entschlossen, mich
nur zu binden, wenn ich ein Mädchen finde, von der ich sage: 'Die oder
keine!' Und solche Dinge kommen vor! -- Ich sage dir, sie kommen vor!
Lache mich nicht aus, Mutter -- aber ich habe ein Mädchen gesehen, das
mir gefällt, und wenn ich =die= wiedersehe, und sie will mich -- dann
sollst du am längsten auf eine Schwiegertochter gewartet haben. Frage
mich aber nicht weiter -- ich bin auf der Suche -- das laß dir genug
sein. Und verschone mich mit deiner Käthe -- ich mag sie nicht!«

»Guten Abend, Frau Majorin,« sagte in diesem Augenblick die Generalin
Faldern, die in taubengrauer Seide ins Zimmer rauschte, von der
rosafarbenen Leontine gefolgt. »Sie waren so freundlich, uns zu
erlauben -- ah, das ist wohl Ihr Herr Sohn?«

»Ja, er ist gestern angekommen,« sagte die glückstrahlende Mutter, ihn
den Damen vorstellend, »er hat mich überrascht! Es ist doch einzig von
ihm; aber er war von jeher ein so guter Junge!«

Wenn diese öffentliche Liebeserklärung dem Hauptmann peinlich war, so
ließ er es durch keine Miene merken -- er lächelte sehr freundlich und
wandte sich an Fräulein Leontine, die ihm als altem Bekannten vergnügt
die Hand hinstreckte.

»Herr Hauptmann -- das ist aber eine Ueberraschung, die Ihrer Frau
Mutter vollständig gelungen ist! Allerliebst, das muß wahr sein! Und
nun erzählen Sie mir von W.... -- was machen die dritten Husaren? Und
wo stehen jetzt die Vierundzwanziger? Hat Trotha wirklich einen so
großen Pas gemacht, und muß Schulten den Abschied nehmen? Ach, es waren
doch schöne Zeiten?«

»Ihre Theilnahme für meine Kameraden rührt mich aufs tiefste, mein
gnädigstes Fräulein,« erwiderte der Hauptmann ernsthaft, »ich kann
Sie versichern, daß die dritten Husaren sich sehr wohl befinden, und
daß die Vierundzwanziger sich ohne Ausnahme Ihnen durch mich zu Füßen
gelegt hätten, wenn sie hätten ahnen können, daß ich so glücklich sein
würde, Sie zu sehen.«

»Ach, Sie spotten wieder,« schmollte Leontine, »aber ohne Scherz --
erzählen Sie mir ein bischen! Hat mein Vetter Storrwitz sich ein neues
Pferd gekauft? Der Braune von damals war doch ein süßes Thier -- er ist
mir noch manchmal im Traume erschienen!«

»Glücklicher Brauner!« sagte der Hauptmann -- und begann nun wirklich
zu erzählen. Leontine hörte fächerschlagend zu, und die Unterhaltung
war so lebhaft, daß der eintretende Gastgeber kaum seine Begrüßung
dazwischenschieben konnte. Er sah mit seinem Orden im Knopfloch und
mit seinem grauen Haar wirklich ganz stattlich aus und machte ganz
zeitgemäße Konversation mit der Generalin -- freilich sagte er meist
nur: »nun eben!« eine Wendung, die er vorzugsweise gern anwendete, und
mit der man merkwürdig weit kommt, wenn man sich erst einmal darauf
eingerichtet hat.

Inzwischen fanden sich die Gäste nach und nach ein -- schon klingelte
es wieder.

»Das sind gewiß Langs,« rief Leontine, »ich muß Käthe entgegengehen,«
und damit flog sie hinaus.

Der Hauptmann sah ihr etwas verwundert nach, und wandte sich dann, um
den Baron Rabeneck zu begrüßen, der eben erschien.

»Entzückt -- entzückt, Herr Hauptmann, Sie kennen zu lernen,« begann
der Baron schmelzend, »Sie stehen bei einem B.'schen Regiment?«

»Ja wohl, Herr Baron -- schon seit zwei Jahren,« erwiderte der
Hauptmann.

»Und vorher?«

»Bei den --schen Husaren!«

»Kamen Sie dort gleich aus dem Corps hin? Wo stehen die Husaren?«

»In W....« sagte der Hauptmann etwas verwundert.

»Ist das eine hübsche Stadt? Ja? Ich war auch Offizier -- bei den
--ten Dragonern -- reizende Uniform, was?«

»Allerliebst!« sagte der Angeredete, über dessen Gesicht ein immer
vergnügteres Lächeln flog. »Sie sind pensionirt, Herr Baron?«

»Ja -- ich sehe Ihnen wohl noch zu jung aus -- was?«

Während der Hauptmann in diesem Kreuz- und Querfeuer von Fragen stand,
in dem ihm nach und nach heißer wurde als im Kugelregen, hatte Leontine
auf dem Flur die Langsche Familie in Empfang genommen und Käthe sofort
zugeflüstert: »der Sohn ist da!«

Käthe zog die Augenbrauen zusammen: »Wie albern -- warum hat uns die
Majorin das nicht gesagt?«

»Sie wollte Sie wohl überraschen,« fuhr Leontine eifrig fort, »aber
Käthe, Sie brauchen kein so verzweifeltes Gesicht zu machen -- er
scheint kein Spießgeselle bei der Verschwörung seiner und Ihrer Mutter
zu sein -- eben als wir kamen, sagte er vernehmlich zur Majorin,
»verschone mich mit deiner Käthe -- die Art Mädchen ist nichts für
mich!«

Das hatte zwar der Hauptmann nicht gesagt -- aber darauf kam es
Leontine nicht an. Käthe, ohne sich klar zu werden, daß diese Äußerung
schon dadurch sehr unwahrscheinlich wurde, daß der Hauptmann sie nie
gesehen hatte, richtete sich hoch auf -- das stolze, jugendliche Blut
schoß ihr bis in die Stirn -- »nun, dann stimmen ja unsere Ansichten
über einander auf ein Haar« -- sagte sie -- warf den kleinen Mund
verächtlich auf, und folgte ihren Eltern in den Saal. Käthe sah
heute Abend sehr hübsch aus. Ein einfaches, weißes Kleid ließ ihre
jugendliche Gestalt zum Vortheil erscheinen, und ein Strauß von
Fräulein Sabines rothen Nelken hing an ihrem Gürtel.

Die Majorin eilte den Hausgenossen entgegen und begrüßte sie aufs
lebhafteste.

»Guten Abend, Herr Doktor -- nein, das ist reizend, daß Sie gekommen
sind, Frau Doktorin -- und hier ist auch meine kleine Ueberraschung --
sie ist freilich ein wenig groß ausgefallen -- mein Sohn!«

Käthe blickte auf -- und plötzlich drehte es sich vor ihren Augen wie
ein feuriges Rad. Der große, blonde Mann, der sich eben mit einem
ernsten, wiedererkennenden Lächeln vor ihr verbeugte, war ja ihr
Reisegefährte -- so mußte es enden! Er hatte sie also erkannt -- er
hatte auf der Tour hierher sondiren wollen, wie die Käthe sei, von
der seine Mutter ihm wohl schon eben so oft erzählt hatte, wie dieser
selben Käthe von ihm -- und was war das Resultat seiner Beobachtungen?
-- »Verschone mich mit deiner Käthe -- ich mag sie nicht!«

Alles dieses dachte sie blitzschnell in einem einzigen Augenblicke, und
ehe der Hauptmann Zeit gehabt hatte, ein Wort an sie zu richten, neigte
sie den Kopf ein ganz klein wenig, und wandte sich ab. »Guten Abend,
Herr Baron,« sagte sie mit fieberhafter Lebendigkeit, »also Sie sind
doch noch rechtzeitig mit Ihrer Toilette fertig geworden? das freut
mich.«

Der Baron eröffnete sofort ein Kreuzfeuer von Fragen über die rothen
Nelken, und daran anknüpfend über Fräulein Sabine -- Käthe war
gerettet. Denn der Hauptmann, der ihr finsteres Gesicht wohl mußte
verstanden haben, trat ruhig zurück und sprach weiter mit Leontinen,
die noch das _curriculum vitae_ eines Pferdes von ihm verlangte,
das er einst besessen hatte, und dessen weitere Schicksale sie mit
leidenschaftlicher Aufmerksamkeit durch sechs Regimenter verfolgte.

Die älteren Herrschaften gruppirten sich indeß um den runden Sofatisch,
es war noch eine Familie hinzugekommen, die eines Regierungsraths a.
D. -- in unserem Städtchen waren die meisten Leute a. D. -- vielleicht
den Bäcker und den Fleischer ausgenommen -- und der letzte Gast war ein
Justizrath, der noch von Zeit zu Zeit verfehlte Versuche machte, eine
Frau zu bekommen, und nach jedem Versuch sich auf ein Jahr wieder von
der Gesellschaft zurückzog, so daß er durchschnittlich nur den dritten
Winter in der Welt glänzte.

Die Generalin, deren Enkeltochter in beständigem _tête-à-tête_ mit dem
hoffnungsvollen Hauptmann war, stieg von ihrer unnahbaren Höhe herab
und war ganz liebenswürdig -- gewöhnlich sprach sie kein Wort. »Wie das
junge Völkchen heiter ist!« bemerkte sie zum fünftenmal, als sie ihre
Lorgnette von den Augen ließ.

Die Majorin nickte etwas bittersüß -- Käthe saß mit dem Justizrath
und dem Baron zusammen, sie war blaß und ziemlich schweigsam, und der
Hauptmann machte auch nicht den leisesten Versuch, sich ihr zu nähern.

Die Doktorin hatte im Stillen auch schon ihre Beobachtungen angestellt
und sich geärgert -- aber erstens konnte ihre Käthe ja nicht die
Initiative ergreifen, und sodann mußte sie bei der Lage der Dinge doch
thun, als ob ihr gar nichts an einer Annäherung der beiden läge. So
that sie denn sehr unbefangen, und wenn die Majorin sie verstohlen am
Kleide zupfte und betrübte Seitenblicke nach der Gruppe der jungen
Leute warf, dann lächelte sie so harmlos, als freue sie sich mit der
Generalin, daß »das junge Völkchen so heiter sei.« Ihr Mann umschlich
die Plaudernden wie ein beutelustiger Tiger -- immer den Baron im
Auge, der ja sein präsumtiver Miether war. Durch die unerhörtesten
Anstrengungen gelang es ihm auch wirklich, die Aufmerksamkeit des
Betreffenden zu erregen -- der Baron wandte sich um.

»Spielen Sie Whist, Herr Doktor?«

»Sehr gern!« erwiderte der Angeredete eifrig -- erstens langweilte er
sich, und dann wollte er den Baron wegen der Wohnung ausforschen.

»Nettes Spiel -- was? Ich spiele leider nicht -- kein Kartenspiel --
fehlt mir jedes Talent dafür. Sonst habe ich viel Talente -- meine
selige Mama sagte schon immer »Chlodwig, du bist sehr talentvoll« --
aber Karten« --

»Dummkopf,« murmelte der Doktor in sich hinein.

In diesem Augenblick klopfte ihm der Major auf die Schulter, »machen
wir heute keine Partie?«

Der Doktor war bereit, der Justizrath, der inzwischen schon im Stillen
überlegt hatte, ob er vielleicht um Leontine anhalten sollte -- sie
war ziemlich die einzige in der Stadt, bei der er sein Heil noch nicht
versucht hatte, wurde als Dritter zum Whist angeworben, und die drei
Herren setzten sich an den Spieltisch, der in dem Zimmer aufgestellt
war, wo die Jugend saß.

Bei dieser -- der Jugend -- herrschten indeß die verschiedensten
Empfindungen. Käthe, die dem Baron zum Opfer gefallen war, antwortete
auf seine zahllosen Fragen immer aufs Gerathewohl mit »ja« und »nein«
-- nur wenn die Augen des Hauptmanns zu ihr hinüber flogen, nahm sie
einen Schein von Lebhaftigkeit an und wurde gesprächiger.

Leontine, an der anderen Seite des Tisches, ließ alle Minen springen.
Sie erinnerte sich an jeden einzelnen Ball aus der Saison, die sie mit
dem Hauptmann erlebt hatte, mit überraschender Genauigkeit, und »wissen
Sie noch?« war immer der Refrain jedes dritten Satzes.

Der Hauptmann wußte aber gar nichts -- er wurde immer zerstreuter, und
als Leontine ihn nach einem Rittmeister zu fragen begann, der seiner
Zeit zu den Husaren kommandirt war, bot sich ihm ein Ausweg.

»Herr Baron,« rief er hinüber, »stand Straten nicht bei den --ten
Dragonern? den müssen Sie ja gekannt haben! Fräulein von Faldern
erkundigt sich nach ihm!«

»Straten? versteht sich!« erwiderte der Baron aufstehend, »sehr gut
gekannt, haben zwei Jahr bei einer Schwadron gestanden -- netter
Mensch, was?«

»Jawohl!« erwiderte der Hauptmann, ebenfalls aufstehend, »hier --
erzählen Sie einmal von ihm -- _changeons_!« Und damit überließ er
seinen Platz neben Leontinen dem Baron und begann, sich Käthe zu nähern.

Kaum hatte Käthe seine Absicht bemerkt, als sie sich erhob, und an den
nächsten, mit Albums bedeckten Tisch tretend, sich in die Besichtigung
derselben vertiefte.

Der Hauptmann folgte ihr und ergriff ebenfalls ein Buch.

»Das kann ich auch,« bemerkte er halblaut.

Käthe schien mit Blindheit und Taubheit geschlagen.

»Was habe ich denn hier?« fuhr der Hauptmann gemüthlich fort, und
blätterte in dem Buch, »ah -- Gedichte -- eine ganze Sammlung -- darf
ich Ihnen etwas vorlesen?«

»Ich danke,« erwiderte Käthe kurz, »ich sehe mir Bilder an!«

»Schön,« erwiderte ihr Gegner ernsthaft, »dann werde ich mir selbst
vorlesen -- ich liebe die Lyrik ungemein -- ah hier -- das ruft mir
ein Erlebniß zurück, »das Dampfroß schnaubt entlang der Halde« -- sehr
nett! Wer weiß, was wir noch von dem Dampfroß zu hören bekommen --
sollte das nicht in Station Siegersdorff halten? Ich muß mich einmal
überzeugen!«

»Ich will das Gedicht nicht hören!« sagte Käthe.

»Ich bitte sehr, mein gnädiges Fräulein -- ich lese =mir= vor! --« Er
blätterte weiter.

»Hier -- ein anderes! »Als ich zum erstenmal dich sah, verstummten
meine Worte.« Stimmt! Also ist es schon mehr Leuten so gegangen. Der
hat am Ende auch mit dem Dampfroß zu thun gehabt!«

Käthe, die sich inzwischen gesetzt hatte, stützte den Kopf in die Hand
und las, als sollte sie zu morgen eine Aufgabe lernen.

»Hier ist ja noch ein sehr schönes Gedicht,« sagte der Hauptmann,
»immer schmollen, immer grollen, für ein' Ros' wär's zu viel Dorn! Und
nun lassen Sie uns zur Prosa übergehen,« fuhr er plötzlich ernsthaft
fort und nahm neben Käthe Platz, »bitte, sehen Sie ruhig weiter in Ihr
Buch -- ich werde ein gleiches thun -- und nun,« er senkte die Stimme
--, »warum sind Sie eigentlich böse auf mich?«

»Woraus schließen Sie, daß ich böse bin?« fragte Käthe etwas unsicher.

»Nun, mein gnädiges Fräulein, wenn =das= bei Ihnen =gut= heißt, dann
möchte ich Sie allerdings einmal sehen, wenn Sie böse sind! Ich bin
zwar nicht an übertrieben freundliche Behandlung von Ihnen gewöhnt --
denken Sie nur an Station --«

»Lassen Sie doch endlich die alte Geschichte ruhen!« rief Käthe und
erröthete tief.

»Sie ist noch gar nicht alt, noch nicht sechsunddreißig Stunden --
aber ich will sie begraben -- klaftertief -- wenn Sie mir Rede und
Antwort stehen. Wollen Sie das? Sonst wird die Geschichte, die =alte=
Geschichte, wie Sie sie ungerechter Weise nennen, als Gespenst solange
vor Ihnen auftauchen --«

»Hören Sie auf,« unterbrach ihn Käthe, wider Willen lachend, »was soll
ich denn antworten?«

»Das will ich Ihnen gleich sagen -- also, =was= habe ich Ihnen zu Leide
gethan?«

»Ist hier bei diesen Bildern eine Ansicht von der Grafschaft T...?«
fragte in diesem Augenblick der Baron, sich dem Tisch nähernd, »ich
wollte Fräulein von Faldern einen Begriff von der Gegend geben, wo mein
Gut liegt. Sie kennen die Grafschaft? Hübsche Gegend, was?«

»Reizend!« sagte der Hauptmann, und nahm einen dicken Band
Landschaftsbilder vom Tisch, »hier, Herr Baron, in diesem Buche ist ein
sehr hübscher Stich, der gerade die Gegend vorstellt, die Sie zu sehen
wünschen. Wollen Sie sich überzeugen?«

Der Baron ging mit dem Buche ab.

»Natürlich wird er die Grafschaft nie finden,« bemerkte Hauptmann
Scharff, »ich habe ihm einen Band Ansichten von Spanien gegeben, da mag
er suchen! Doch zurück zu unserem Gespräch -- was habe ich Ihnen zu
Leide gethan? Warum sind Sie böse?«

Käthe nahm sich gewaltig zusammen, und begann sehr tapfer: »Ich bin
böse, weil -- nun ja, weil ich es sehr häßlich finde, daß Sie mich
unterwegs ausforschen und kennen lernen, und mir nicht sagen, wer Sie
sind.«

Die Majorin hatte indessen durch die geöffnete Thür schon ein paar sehr
befriedigte Blicke nach dem Paar gethan, und als sie sah, daß Leontine
im Begriff stand, sich dem vielversprechenden Tische zu nähern, eilte
sie wie ein Stoßvogel herbei.

»Fräulein Leontine, singen Sie uns ein Lied? Wir sind ja immer ganz
Ohr, wenn Sie am Flügel sitzen -- bitte, bitte!«

»Ach ja, mein gnädiges Fräulein,« stimmte der Baron ein, »Sie singen?
Bitte, tragen Sie uns etwas vor -- ein _Chanson_ -- eine Ballade, was?
Ich liebe die Musik leidenschaftlich -- reizende Kunst, was?«

Leontine willigte mit etwas gezwungenem Lächeln ein -- ob der Gedanke,
daß ein Baron in der Hand sicherer sei, als ein Hauptmann auf dem Dache
ihren Entschluß beeinflußte, wollen wir dahin gestellt sein lassen. Sie
verschwand, von dem Baron gefolgt, im Nebenzimmer, und bald klang ihre
sehr hübsche Stimme wohlthuend durch die Räume.

Der Hauptmann und Käthe blieben nun ungestört, denn die Herren am
Spieltische waren ganz in ihre Karten vertieft, und der jeweilige
Ruf: »zwei Trick -- _deux honneurs_« -- vermochte eine leise geführte
Unterhaltung nicht zu beeinträchtigen. Als das Feld rein war, begann
der Hauptmann von Neuem. »Ich verstehe Sie gar nicht, mein Fräulein!
Ich hätte Sie ausgeforscht? Wo denn? Unterwegs?«

Käthe nickte.

»Aber Sie sind wirklich höchst ungerecht,« rief der Hauptmann
ungeduldig, »woher sollte ich denn in der Eisenbahn wissen, daß Sie
und die viel beschriebene Käthe ein und dieselbe sind? Nun sagen Sie
einmal selbst, daß ich es nicht wissen konnte!«

»Ja ja!« gab Käthe zögernd zu.

»Nun gut -- also darin bin ich gerechtfertigt! Aber selbst, =wenn= ich
Sie gekannt hätte -- ich gestehe Ihnen offen, daß ich auch dann noch
kein Verbrechen begangen zu haben glaubte! -- es steckt wohl noch etwas
Anderes dahinter! Nicht wahr?« drängte er, als sie schwieg und tief
erröthend zu Boden blickte.

»Aber in aller Welt, so geben Sie mir doch wenigstens die Möglichkeit,
mich zu vertheidigen,« rief er fast heftig, »mein gnädiges Fräulein --
Fräulein Käthe -- wir waren doch so gute Freunde unterwegs -- waren
wir das nicht? Sehen Sie -- Sie nicken ja! nun seien Sie einmal recht
vernünftig und sagen Sie mir, =was= ich Ihnen gethan habe!«

»Was haben Sie denn zu Ihrer Mutter gesagt, ehe ich kam?« fragte Käthe
trotzig und blickte auf.

Er sah sie erst zweifelhaft an, dann lachte er -- aber etwas verlegen.
»Ich kann mir denken, =wer= Sie instruirt hat! Soll ich Ihnen das
Gespräch erzählen?« fragte er in sonderbar weichem Ton, und bückte
sich, um ihr in die Augen zu sehen. »Ja oder nein?«

»Ja!« sagte sie hastig und leise -- ihr Herz fing an, heftig zu klopfen.

»Nun denn -- ich sagte meiner Mutter, daß ich nicht Lust hätte, hier
irgend ein junges Mädchen kennen zu lernen, -- heiße sie Käthe oder
sonst wie -- weil -- nein, sehen Sie mich einmal an, Fräulein Käthe
-- weil ich mich unterwegs in der Eisenbahn, wie ein Student verliebt
hätte -- in eine Unbekannte, -- und wenn nun ein freundlicher, lieber,
guter Zufall es so gefügt hat, daß diese Unbekannte diejenige ist,
die meine Mutter -- Gott segne meine Mutter -- schon lange für mich
ausgesucht hat --«

Ein blendend heller Lichtstrahl fiel in die Stube, »es ist
angerichtet,« rief der Lohndiener mit Stentorstimme.

Der Flügel wurde zugeklappt, Stühle gerückt, die Whistspielenden warfen
die Karten zusammen -- man ging zum Abendessen.

Käthe war bei dem Eintreten des Lohndieners schnell wie der Blitz vom
Sofa fort und zu den Herren am Spieltisch geeilt. Dafür hatte sie nun
ihre Strafe! Der Justizrath reichte ihr den Arm, um sie zum Souper zu
führen.

Die Anordnung der Plätze bot noch einige Schwierigkeiten -- die Majorin
hatte aus Versehen für zwei Personen zu wenig decken lassen, und diese
beiden Uebriggebliebenen standen nun ziemlich verlegen hinter den
besetzten Stühlen der anderen.

Während noch schnell nach den fehlenden Tellern, Messern und Gabeln
zu Doktors hinaufgeschickt wurde, kroch der Major unter allen Sofas
und Schränken umher, um die Tischzettel zu suchen, deren einige ihm
verloren gegangen waren. Bei der etwas genialen Hausordnung konnte
es geschehen, daß er von seiner Entdeckungstour bestaubt, wie alter
Ungarwein zurückkam, und nicht einmal fand, was er suchte.

Der Hauptmann hatte es nicht mehr möglich machen können, sich Käthe
zu nähern, die schon seit zehn Minuten wartend Arm in Arm mit dem
Justizrath stand -- eine Situation, die zu den allerpeinlichsten
gehört, und die die wenigsten Leute den Verstand haben, dadurch zu
coupiren, daß sie die Dame bis zum geeigneten Moment loslassen.

So fiel denn dem Hauptmann Leontine zu, an deren anderer Seite der
Baron Platz nahm. Käthe saß schräg gegenüber; sie sprach kaum ein Wort
und sah nicht in die Höhe, so sehr der Hauptmann sich bemühte, einen
Blick von ihr aufzufangen.

Leontine bemerkte sein Bestreben wohl -- sie gab ihn auf! Als
kriegsgewandte, junge Dame änderte sie ihre Taktik sofort, und
schwenkte blitzschnell zu dem Baron hinüber, der ihr von seinem Gut
erzählte, und sie fragte, ob sie das Landleben liebe?

Diese Anknüpfung war vielversprechend, und Leontine schmiedete das
Eisen, so lange es heiß war. Von ihrem Soldatenenthusiasmus sprang sie
zur Oekonomie über, schwärmte für Stallfütterung und Rieselwiesen, und
that ganz ländlich.

Im allgemeinen belebte eine zwanglose Heiterkeit den kleinen Kreis.
Nur die Generalin machte eine Ausnahme, als sie bemerkte, daß der Sohn
ihrer Gastgeber fahnenflüchtig wurde. Ihr seelenvolles Lächeln erfror
in der schönsten Blüthe, sie war wieder ganz Würde, und der Major, der
sie gebührender Weise zu Tisch geführt hatte, erntete für seine ohnehin
nicht glänzenden Unterhaltungsversuche nur ein kühles »hm« oder »ja,
ja!«

Der Doktor war in bester Laune. Hatte nicht der Baron ihm soeben als
»seinem liebenswürdigen Hauswirth« zugetrunken, und um die Erlaubniß
gebeten, im Lauf des folgenden Vormittags Kontrakt zu machen. »Dann
soll mir aber gewiß nichts dazwischen kommen,« gelobte sich der
beglückte Vermiether innerlich, und riegelte schon im Geist alle Thüren
in dem Verhandlungszimmer ab.

Seine Frau war still und wich der Majorin scheu aus -- sie wußte nicht,
was sie von dem veränderten Wesen ihrer Tochter denken sollte -- und
ehe nicht feststand, daß der Hauptmann daran keine Schuld trug, mochte
sie mit der ganzen Familie nichts zu thun haben.

Dem Hauptmann selbst war am unbehaglichsten zu Sinne. Wenn ein Mann
von 36 Jahren sich im Lauf von 36 Stunden verliebt und erklärt, so
ist zehn gegen eins zu wetten, daß ihm der Erfolg seiner Werbung
zweifelhaft erscheint, wenn die Angebetete ihn auch nur zehn Minuten
auf das entscheidende Wort warten läßt. Und er wartete nun schon eine
ganze Stunde! Fisch, Rehbraten und Eis hatten seine Qualen mit ansehen
müssen, und jetzt saß alles so gemüthlich in den Stühlen zurückgelehnt,
als sei dies _con amore_ Nachtafeln das Beste vom ganzen Abend.

Nun, es giebt kein wahreres Wort, als: »alles nimmt ein Ende.« Die
Generalin, die sich neben dem Major nicht gerade im siebenten Himmel
des Amüsements befinden mochte, rückte hörbar mit dem Stuhl -- die
andern folgten. In dem Moment =mußte= Käthe aller menschlichen
Berechnung nach emporsehen -- sie that es! Der Hauptmann erhob sein
Glas unmerklich gegen sie, sah sie fragend an, und hielt es einen
Augenblick. Da -- o Freude! -- nahm sie ihr noch unberührtes, volles
Glas vom Tisch, sah ihn einen kurzen Moment wieder an -- erröthete
dunkel -- und trank dann in ihrer Verlegenheit so geschwind aus, als
sei sie gewohnt die Nagelprobe zu machen!

Nun war alles gut! Der Hauptmann wußte, ohne ein gesprochenes Wort,
wie die Sache stand -- hatten sie sich nicht eben zugetrunken? Und war
dieser Comment nicht die zarteste Art einer Erklärung, so war er doch
ehrlich gemeint, und das ist die Hauptsache!

Als der Hauptmann daher im Trouble des »Gesegnete Mahlzeit«wünschens
Käthe zuflüsterte: »darf ich morgen zu Ihrem Vater kommen?« genügte
er damit eigentlich nur einer Form -- er wäre auch ohne diese Frage
gekommen, und ihrer Zustimmung gewiß gewesen.

Die Hoffnung der Beiden, sich am heutigen Abend noch einen Moment
unter vier Augen sprechen zu können, trog -- kaum waren die zehn
Anstandsminuten nach Tisch durchgestanden, so rauschte die Generalin
abschiednehmend auf ihre Wirthe zu -- Leontine folgte, vom Baron auf
das liebenswürdigste geleitet. Leontine hatte eine Eroberung gemacht
-- das war klar! Am Ende hätte sie heut schon sagen können: »Sprechen
Sie mit meiner Großmutter,« ohne, wie jenes voreilige Mädchen meiner
Bekanntschaft, die betrübende Antwort zu riskiren: »wovon?«

Aber als sie heut Abend den Kopf aufs Kissen legte, lächelte sie
befriedigt. Aus allen Fragen des Barons hatte sie die »Lebensfrage«
schon verblümt herauszuhören geglaubt -- »am Ende =muß= es gerade kein
Offizier sein«, dachte sie im Einschlafen, »ein Gut in der Grafschaft
ist auch nicht zu verachten! -- was steht dort? die 26er oder die 62er?«

Über dem Zweifel schlief sie ein.

Die Doktorsfamilie empfahl sich bald nach Generals. Vergebens hoffte
Käthe, daß ihre Mutter in Anbetracht des kurzen Weges, den sie
zurückzulegen hatten, noch ein Viertelstündchen zugeben werde. -- Die
Doktorin hatte zu morgen verschiedene wirthschaftliche Absichten, mit
deren Ausführung man in aller Frühe beginnen wollte -- da war es hohe
Zeit zur Ruhe zu gehen! Man trennte sich.

Die Majorin bedankte sich noch viele, viele Male für die Gefälligkeiten
-- »Morgen in der Frühe schicke ich Ihnen alles wieder, was Sie mir
geborgt haben, liebe Lang«, versicherte sie in der Thür.

Der Hauptmann, der es sich als artiger Sohn des Hauses nicht nehmen
ließ, die Gäste bis in den Flur zu geleiten, und Käthchen beim Umnehmen
der Sachen behilflich zu sein, schied mit einem so innigen Händedruck
vom Doktor, daß dieser, bei der kurzen Bekanntschaft, sich mit Recht
über diese Gefühlsverschwendung verwunderte. --

Als die übrige Gesellschaft sich empfohlen hatte, ging der Hauptmann
noch auf sein Zimmer, um sich eine Cigarre zu holen, deren er in
wichtigen Augenblicken zur Sammlung bedurfte. Sie war auch ein
prächtiger Verlegenheitsableiter, als er zu den Eltern zurückkehrte,
die gemüthlich im Sofa saßen, und im Genuß der eingetretenen Ruhe
schwelgten.

Beide sahen auf, als der Sohn eintrat -- er aber schnitt, während er
sprach, emsig die Cigarre ab, steckte ein Schwefelhölzchen in Brand,
kurz nahm alle möglichen Handarbeiten vor, und begann dann mit etwas
unsicherer Stimme eine kleine Rede zu halten.

»Liebe Eltern«, sagte er halb heiter, halb verlegen, »ich bringe ein
paar Neuigkeiten. Die eine habe ich soeben erfahren -- ich fand auf
meinem Zimmer diesen Brief vor, der mir meine Versetzung hierher,
vorläufig privatim mittheilt.«

Die Majorin sprang, wie elektrisirt, vom Sofa auf.

»Kurt -- wirklich? mein lieber Junge! Wie ist das so schnell gekommen?«

»Ja, Mutterchen, bei uns Soldaten geht dergleichen immer mit Dampf!
Die Wahrheit zu sagen erwartete ich aber die Nachricht schon längere
Zeit, und verschwieg sie Euch nur, um Euch nicht unnütze Spannung und
Aufregung zu bereiten.«

»Ich bin ganz glücklich, Kurtchen«, rief seine Mutter immer wieder,
»und du sollst mal sehen -- sei nicht böse -- aber wenn ich dich hier
habe, wirst du dich auch viel leichter zum Heirathen entschließen.«

»Laß' ihn doch in Ruhe!« brummte der Major.

Der Sohn lächelte. »Liegt dir wirklich so viel daran, Mama? So
unendlich viel?«

»Aber, mein Junge«, sagte die Majorin etwas verwundert, »das weißt du
doch!«

»Nun denn, Mamachen -- ich bin ja kein Unmensch -- siehst du mir gar
nichts an?«

Und als die Mutter halb zweifelnd, halb bestürzt zu ihm aufblickte,
streckte er ihr beide Hände entgegen: »Gratulire mir, liebe Mama --
lieber Vater, ich bin mit Käthchen Lang verlobt.«

Die Exclamationen der überraschten Eltern, besonders der Majorin,
bei dieser zweiten Freudenbombe, die in ihr Haus fiel, zu schildern,
vermag ich nicht. Wer sich einmal vor kurzem so recht gefreut hat, weiß
ganz genau, wie man sich in solchem Fall benimmt -- und wer es nicht
weiß, dem wünsche ich von Herzen, daß er es bald erleben und an sich
ausprobiren möge.

Als man sich für die späte Stunde lang genug gefreut hatte, ging man
auseinander und zu Bett -- d. h. der Hauptmann ging nicht zu Bett,
sondern wanderte die Nacht über unruhig und glücklich in seiner Stube
auf und ab, was seinem ahnungslosen künftigen Schwiegervater einige
Donnerwetter über die Lohndiener von Majors entlockte, die über seinem
Kopf immerfort noch ab und zu liefen.

Einen Versuch Käthens, die Mutter noch einen Augenblick zu sprechen,
schnitt der Doktor kurz ab: »Ihr habt den ganzen Tag Zeit zum
Unterhalten«, brummte er, »jetzt will ich Ruhe haben. Die Frauen sind
doch wahrhaftig wie die schweren Fuhrleute -- wenn sie von früh bis
Abends nebeneinander auf der Landstraße hergegangen sind, und des
Abends ins Wirthshaus kommen, giebts kein Ende mit Erzählen.« Und er
entführte seine Gattin ohne Gnade und Erbarmen.

So suchte denn Käthe die Ruhe auf, ohne irgend jemand ihr Herz
entlastet zu haben, nur ihre Träume bauten gefällig auf dem sicheren
Grunde der jüngsten Vergangenheit glänzende Luftschlösser der Zukunft,
in deren lichten Räumen sie die Nacht verbrachte.

Der »nächste Morgen« ist an und für sich schon etwas Ernüchterndes --
nach einem Ball, -- nach einem Streit -- nach einem abgeschlossenen
Geschäft. -- Der »nächste Morgen« in seiner kühlen Beleuchtung zeigt
alle Schwächen und Mängel so viel besser, als der dämmernde Abend.

Nur für eine glückliche Braut hat der »nächste Morgen« nichts
Prosaisches -- der Zauber ihrer Erlebnisse hält dem grellen Tageslicht
Stand -- und wie schlimm auch, wenn's anders wäre! Die Liebe muß ja
im Leben durch alle Zeiten wandern, sie muß die schwüle Mittagshitze
und die Schauer des Abends tragen helfen, -- und zu glauben, daß dies
Kinderspiel sei, fällt nie so leicht, als im Brautstand, wo Wehr und
Waffen zum Lebenskampf noch glänzend und neu in der Sonne des Glücks
auffunkeln, und alle Illusionen in ungetrübter Pracht wie glänzende
Schleier sich über die Wirklichkeit breiten, so daß sie uns nur wie ein
schimmernder Garten im Morgenthau erscheint.

Käthe empfand dieses frische Glücksgefühl auch so recht, als sie am
nächsten Tage aufstand und an ihre täglichen Pflichten ging, deren
erste war, die Geschwister zur Schule zu besorgen. Sie flocht die
Zöpfchen der Schwestern mit wahrem Vergnügen, strich den Brüdern die
Butterbröte besonders reichlich, und dachte bei sich, wie doch alles
heut viel hübscher sei, als gestern.

Die Mutter schlief noch, und Käthe konnte es nicht lassen, die freie
Zeit, nachdem die Kinder abmarschirt waren, zu einem kurzen Besuch bei
Fräulein Sabine zu verwenden, um dieser treuen Seele die Botschaft
ihres Glückes zu verkünden.

Wir dürfen es uns schenken, sie dahin zu begleiten, da wir den Gang der
Begebenheiten kennen, und kehren in die Wohnung des Doktors zurück, der
sich eben zu einem Krankenbesuch anschickte. Er praktizirte nur noch
sehr ausnahmsweise bei zwei oder drei Familien, im ganzen hatte er sich
zur Ruhe gesetzt.

Der Doktor gehörte zu der weit verbreiteten Klasse von Männern,
die verlangen, daß die Stuben stets rein sind, aber nie gewaschen
werden. Dieser Eigenthümlichkeit wurde insofern genügt, als sein Haus
nur meuchlings gescheuert wurde -- d. h. man überfiel ihn mit der
vollendeten Thatsache und er ergab sich dann.

So auch heute. Im Hintergrunde lauerten schon zwei Scheuerfrauen
auf sein Verschwinden, und begannen sofort das Werk der Erneuung
an sämmtlichen Stubenböden, auf welchen die zwölf Stiefelsohlen
der schulpflichtigen Kinder deutliche Spuren des Novemberwetters
zurückzulassen pflegten. Nur das _sanctum_ des Doktors blieb verschont
und wurde für diesen Tag der Zufluchtsort der übrigen Familie.

Die Hausfrau war sehr verwundert, daß Käthe zu dieser ungewöhnlichen
Stunde zu Fräulein Sabine heraufgegangen war, sie setzte sich daher
etwas verdrießlich mit ihrer Arbeit ans Fenster in ihres Mannes Stube,
und sah auf die Straße hinab.

Als der Doktor heimkehrte, traf er im Hausflur den Hauptmann in voller
Uniform, der sehr stattlich aussah und ihn um die Erlaubniß bat, in
einer wichtigen Angelegenheit unter vier Augen mit ihm sprechen zu
dürfen.

Hätte dem Doktor nicht der Miethskontrakt so sehr im Kopf gesteckt,
so wäre ihm am Ende der Gedanke gekommen, daß es sich hier um Käthe
handeln könne. So aber lud er den Hauptmann zerstreut ein, ihm zu
folgen, öffnete die Thür zu seinem Zimmer, und steckte den Kopf herein
-- da saß seine Frau.

Aergerlich über diese Invasion schlug er die Thür wieder zu und öffnete
das Eßzimmer, dessen Pforte ihm die Perspektive auf die übrige Wohnung
erschloß. O weh -- über die Dielen der Zimmer rieselte das Wasser, ein
intensiver Seifengeruch belebte die Atmosphäre, und aus jedem Raum
stieg »ein feuchtes Weib empor.«

Das Scheuerfest in seinem unangenehmsten Stadium hatte begonnen!

Der Doktor fügte sich ins Unvermeidliche. Er lud den Gast ein, abermals
in sein Zimmer zurückzukehren, wo inzwischen das Feld rein geworden
war. Die Doktorin hatte nur ihren Mann und nicht den Hauptmann gesehen,
und wollte den ersteren, ihrem Prinzip getreu, sich erst »austoben«
lassen -- sie verschwand daher in der Küche und schnitt mächtige
Frühstücksschnitten für das heut vermehrte Hauspersonal.

Indessen stand der Hauptmann in männlich gefaßter Haltung vor dem
Doktor. Das Anfangen war doch entsetzlich -- =so= schwer hatte er
sich's nicht gedacht.

»Ich komme, verehrter Herr Doktor«, begann er mit etwas gepreßter
Stimme, »um Ihnen eine Bitte vorzutragen.«

Bautz -- ging die Thüre auf -- »der Baron von Rabeneck ist da, Papa!«
rief Käthe ins Zimmer tretend, erblickte den Hauptmann, stieß einen
kleinen Schrei aus, und war weg, wie der Blitz.

»Ach, verzeihen Sie -- verzeihen Sie einen einzigen Augenblick«, sagte
der Doktor eilfertig, »der Baron kommt, um seinen Miethskontrakt
abzuschließen -- ich stehe dann sofort zu Diensten! -- Guten Morgen,
Herr Baron -- ich freue mich -- die Herren kennen sich ja! Bitte, Herr
Hauptmann, verziehen Sie einen Augenblick, wir sind bald fertig.«

»Wie ist den Herren das gestrige Fest bekommen?« fragte der Baron
im Eintreten, anscheinend ganz aufgelegt zu einer Unterhaltung, die,
recht breit in der Anlage, einen hübschen Zeitraum bis zur Vollendung
versprach.

»O, recht gut«, sagte der Doktor, der auch nicht eilig schien, »es war
ein bischen spät.«

»Aber ein allerliebstes Fest -- auf Ehre! Wie ist Ihren verehrten
Eltern der Abend bekommen?« (zum Hauptmann gewendet.)

Dieser murmelte etwas Unverständliches -- er erstickte fast vor Zorn
und Verlegenheit.

»Und Ihre Damen, Herr Doktor?«

»Die sind schon lange wieder auf den Füßen!« bemerkte der Doktor
wohlgefällig.

»Oh -- so matinal? Sind Sie immer so matinal? Aber das finde ich sehr
recht! Morgenstunde hat Gold im Munde! Mein seliger Papa pflegte das
immer zu sagen -- Morgenstunde hat Gold im Munde -- ganz richtig --
was?«

Der Hauptmann verbeugte sich stumm -- er hätte um die Welt jetzt nicht
sprechen können. Der Doktor trat zum Schreibtisch und wühlte in den
Papieren.

»Wollen wir an unseren Kontrakt gehen, Herr Baron?«

»Sofort -- ganz zu Diensten! Ja -- noch einen Augenblick -- denken Sie,
Herr Hauptmann, wie der Zufall spielt -- nicht wahr? Einzig manchmal!
Wir sprachen doch gestern Abend von Straten -- was?«

»Ich erinnere mich nicht!« sagte der Hauptmann unklug und wuthbebend.

»Aber ich bitte Sie! Sie fragten mich noch nach ihm -- Straten, der zu
den Husaren kommandirt war, und mit dem ich bei den Dragonern stand --
besinnen Sie sich jetzt? was?«

»Ja, ja!« grollte der Hauptmann.

»Nun denken Sie, wie der Zufall spielt -- nein, man kann wirklich sagen
'=spielt=', denn er spielt manchmal, was? und wir sind sein Spielzeug!
Das ist so ein Aperçu von mir -- liebe solche Aperçus! -- nun, um auf
unsern Hammel zurückzukommen, womit ich aber nicht etwa den guten
Straten gemeint haben will -- bewahre! -- dagegen protestire ich von
vornherein -- es ist nur so eine Redensart! Ja, _enfin_! -- ich gehe
gestern Abend nach der blauen Krone -- ich komme ins Gastzimmer -- wer
sitzt da? -- Straten! Nein, ich bitte Sie!«

Der Baron lachte herzlich.

»Nun, warum sollte er nicht dasitzen?« fragte der Doktor, jetzt auch
etwas unwirsch.

»Aber, ich sage Ihnen ja -- wir hatten eben vorher von ihm gesprochen!
Er steht in Rotbergen -- zwei Meilen von hier -- und kommt gerade den
Abend her. 'Guten Abend, Straten!' sage ich. Nun hätten Sie mal seine
Ueberraschung sehen sollen! 'Guten Abend, Rabeneck!' sagt er. 'Nein,
das ist doch sonderbar, daß ich Sie hier treffe! was machen Sie denn
hier?' frage ich. 'Ach, ich langweile mich so in Rotbergen, da bin
ich heut hier herüber gekommen, um mal mein Glas Bier wo anders zu
trinken', sagt er. Und nun plauderten wir von dem alten Regiment --
ach, da hat sich auch viel verändert! Der Kommandeur ist weg -- nach
Braunschweig versetzt, mein damaliger Schwadronschef.« --

»Ja aber, Herr Baron«, unterbrach der Doktor diese interessante
Geschichte, »wenn wir vielleicht erst unseren Kontrakt machen wollten
-- Herr Hauptmann Scharff wünscht mich dann noch in einer anderen
Angelegenheit zu sprechen.«

»Ach, Pardon! -- bitte tausendmal um Entschuldigung! aber es war mir --
ich dachte, es müßte den Herrn Hauptmann interessiren -- es war doch
ein zu sonderbares Zusammentreffen, was?«

Und der Baron lächelte vergnüglich und wiegte den Kopf hin und her über
den merkwürdigen Zufall.

Während die Herren den Kontrakt durchlasen und daran herumkorrigirten,
stand der Hauptmann stumm am Fenster und sah auf die Straße. »Fatal!
=Einmal= anfangen war schon schlimm genug -- aber =zweimal= -- das ging
gar nicht!« Er biß sich zornig auf die Lippen. Und der Moment mußte
gleich wieder da sein -- die Feder des Doktors jagte nur so über das
Papier.

Da klopfte es, und ohne das »Herein« abzuwarten, wurde die Thür sehr
weit aufgemacht. Ein Dienstmädchen mit einem großen Tablet erschien,
auf dem Porzellan, Glas, Silber und andere Geräthschaften sauber
aufgestapelt waren. Sie setzte ihre Bürde auf den Tisch, und begann,
ohne auf die Herren besondere Rücksicht zu nehmen: »Eine Empfehlung von
der Frau Majorin, und sie schickt die Sachen wieder.«

»Still!« rief der Doktor mit furchtbarer Stimme -- er hatte sich
verschrieben, und das haßte er!

»Und die Frau Doktorin ist draußen nicht zu finden, da mußte ich alles
hier herein bringen«, fuhr das Mädchen unbeirrt fort.

Der Doktor schrieb.

»Wollen Sie mir nicht die Sachen abnehmen, Herr Doktor?« fragte das
Mädchen, »ich muß dafür stehen, daß nichts fehlt.«

»Rufen Sie Fräulein Käthe«, sagte der Doktor, ohne den Kopf zu wenden.

»Die will nicht hereinkommen«, erwiderte die unerschütterliche Magd.

»Hinaus!« rief jetzt der Hauptmann donnernd, und wandte sich um. Dieses
Wort hatte die Wirkung eines Sprenggeschosses -- die Botin flog davon,
und ward nicht mehr gesehn.

»So!« sagte der Doktor aufathmend und erhob sich -- »ich habe
unterzeichnet -- wollen Sie nun auch noch die Güte haben, Herr Baron?«

Der Angeredete hustete und sah etwas verlegen aus.

»Ich hätte noch eine Bitte, verehrter Herr Doktor, ehe ich
unterschreibe. -- Sie wissen, eine Wohnung ist eine wichtige Frage,
-- man muß doch einmal drin wohnen -- und -- kurzum, ich möchte mir
das Quartier noch ein letztes Mal ansehen -- so einen Ueberblick, wie
mein Papa immer zu sagen pflegte. 'Chlodwig, verschaffe dir immer einen
Ueberblick', hat er unzählige Male zu mir gesagt! Dürfte ich um diese
Gunst bitten?«

Der Doktor pfiff leise -- aber er faßte sich, und die Herren schickten
sich an, das Quartier zu besichtigen.

Den Hauptmann rührte bei dieser neuen Verzögerung seiner Aussprache
fast der Schlag! Hätte ihm ein Gott gegeben, zu weinen, so hätte er
geweint! Er trommelte den Dessauer Marsch im rasendsten Tempo auf der
Fensterscheibe -- er nahm ein Buch vom Tisch und fing an zu lesen --
obwohl er für sein Leben nicht zu sagen gewußt hätte, =was= er las.

Nachdem einige Zeit -- für den Hauptmann eine halbe Ewigkeit --
verstrichen war, traten die Herren wieder ein. Der Baron sah sehr
bekümmert aus und zog sich einen Handschuh an.

Der Doktor stellte sich an das zweite Fenster und wippte mit dem Fuß
hörbar auf und nieder -- er war offenbar schwer gereizt.

Der Miethskontrakt lag unbeachtet auf dem Schreibtisch.

Endlich näherte sich der Baron, auf den Zehen gehend, dem Hauptmann.

»Ich weiß nicht -- es ist mir so unangenehm, nein, wirklich -- es ist
mir =sehr= unangenehm!« flüsterte er, »der Herr Doktor ist so böse --
aber ich habe neulich ganz übersehen -- das Schlafzimmer liegt nach
Nordosten, und das vertrage ich nicht! Meine selige Mama sagte immer:
'Chlodwig, um alles in der Welt, Sonne im Schlafzimmer -- halbes Leben
-- halbe Gesundheit.'«

»Schlafen Sie doch wo anders!« stieß der Hauptmann rauh hervor.

»Kann ich nicht, mein Bester -- kann ich nicht! Und dann fehlt mir auch
ein Zimmer -- ein einziges Zimmer -- mein Friedrich =muß= neben mir
logiren! Ja, hätte das allerliebste, reizende Eckzimmer -- ein _bijou_
von einem Zimmer -- noch ein einziges Fenster! aber so!«

»Ich will Ihnen etwas sagen,« explodirte der Doktor, »haben Sie die
Güte, mein Haus nach Ihren Wünschen umbauen zu lassen, und dann wollen
wir wieder vier Stunden Kontrakt machen. Das ist ja --«

Der Baron sah hilflos aus.

»Umbauen? Sie scherzen, Herr Doktor! Der Herr Doktor scherzt -- nicht
wahr? ich liebe das sehr! scherze selbst gern -- ich war immer dafür
bekannt, daß ich viel scherze! mein Kommandeur sagte oft: »glaubt dem
Rabeneck nicht, er scherzt nur!« =Wie= oft! --«

»Nun, dann scherzen Sie nach Belieben,« schrie der Doktor, »mit mir
haben Sie genug gescherzt!«

Und er wandte sich ab.

»Mein Gott, wie peinlich!« sagte der Baron, und zog sich den zweiten
Handschuh an, »und ich wäre so gern hier ins Haus gezogen! aber jeder
ist sich selbst der Nächste! was? Wenn ich noch ein Zimmer brauche, das
kann mir doch keiner übel nehmen -- das finde ich -- da kann ich mir
nicht helfen!«

Und damit retirirte der Baron, und ging -- ungeleitet, denn der Doktor
war =zu= ärgerlich -- und man hörte den Weggehenden noch im Hausflur,
wie ein abziehendes Gewitter fragen, ob er sich nicht selbst der
Nächste wäre.

=Wen= er fragte, wußten die Zurückgebliebenen nicht -- es war ihnen
auch höchst gleichgültig. Der Doktor rannte wie ein gefangener Tiger
im Käfig auf und ab, und erging sich in den wohlthuendsten Aeußerungen
über den Baron.

»Dieser Einfaltspinsel -- dieser alberne Kerl -- fragt einen erst todt,
und miethet dann nicht einmal! Nein, ich war gestern Abend schon so
glücklich -- mein Quartier so gut wie vermiethet, und nun? Prosit die
Mahlzeit! Nun sagen Sie einmal selbst, ist das nicht eine ganz infame
Manier, so im letzten Augenblick abzuschnappen?«

Der Hauptmann bejahte durch eine Verbeugung -- in =diesem= Sturm konnte
er sein Schifflein nicht auslaufen lassen, erst mußte der Himmel wieder
ruhig werden.

»Aber eins sage ich,« fuhr der erregte Doktor fort, »=einen= Rath gebe
ich jedem, der ihn haben will. Wer kein Haus hat, freue sich, und wer
eins hat, zünde es an allen vier Ecken an. Das ist ja --! alle Tage was
Neues! Da will der einen Ofen gesetzt haben -- dem soll man die Thüren
streichen lassen, und dabei bleiben einem die Wohnungen noch leer
stehen! Ich danke für mein Haus -- ich schenke es weg -- da mache ich
immer noch ein gutes Geschäft. So habe ich keinen Miether und Aerger,
dann habe ich doch wenigstens keinen Miether und keinen Aerger -- nein,
wahrhaftig!«

Der Doktor schwieg erschöpft, und nahm den Kontrakt in die Hand.

»Den Wisch möchte man doch nun gleich in tausend Stücke reißen,« begann
er von neuem, »der Mensch hat sich verklausulirt, als wenn er ein
Testament über eine Million für drei leichtsinnige Söhne machen sollte
-- um jeden Paragraphen hat er geredet und gefragt -- eigentlich kann
ich Gott danken, daß ich =den= nicht als Miether bekommen habe. Ein
unausstehlicher Kerl! Aber mein Quartier -- nein, ich bin außer mir!
nun hängt der Miethszettel wieder aufs unbestimmte aus, und jedesmal,
wenn ich nach Hause komme, ärgere ich mich darüber.«

Der Hauptmann trat einen Schritt näher.

»Herr Doktor,« begann er mit halbem Lächeln, »darf ich Ihnen einen
Vorschlag machen, mit dem uns vielleicht beiden gedient wäre? Das
Quartier hat vier Zimmer, wie ich höre -- hätten Sie etwas dagegen,
mich als Miether aufzunehmen? Ich bin zum ersten Januar hierher
versetzt.«

Das Gesicht des Doktors klärte sich auf.

»Ja, aber,« sagte er etwas zögernd, »ist Ihnen denn die Wohnung nicht
zu groß?«

»Nun, dem ließe sich auch abhelfen! Herr Doktor, ich kam heute, wie
Sie in der Sturm- und Drangperiode mit dem Baron vielleicht vergessen
haben, um in einer persönlichen Angelegenheit mit Ihnen Rücksprache zu
nehmen -- darf ich meine Bitte jetzt vortragen?«

Dem Doktor ging ein Licht auf.

»Bitte!« stammelte er verlegen.

»Ich liebe Ihr Fräulein Tochter,« fuhr der Hauptmann ernsthaft fort,
»und sie ist meiner Werbung trotz unserer kurzen Bekanntschaft nicht
abgeneigt. Darf ich hoffen, Herr Doktor, daß von Ihrer Seite unserer
Verbindung kein Hinderniß im Wege steht? Sie kennen mich ja durch meine
Eltern --«

Eine Viertelstunde später rief ein energisches Klingeln die Damen in
des Doktors Zimmer. Eine kleine feierliche Scene fand statt, nach deren
Beendigung der Doktor sich zur Thür wandte, um Majors herunter citiren
zu lassen. Aber er prallte zurück, denn in der Thür stand, verlegen
und unsäglich neugierig aussehend, der Baron. Er hatte sich draußen
vor der Doktorin in seiner gewohnten Ausführlichkeit gerechtfertigt,
und als die Klingel des Hausherrn so ungestüm erscholl, hatte ihn sein
Wissensdrang nach dem Zimmer zurück getrieben, wo er zur allgemeinen
Entrüstung und Bestürzung der feierlichen Verlobung unbemerkt assistirt
hatte.

Aber der Zorn der belauschten Familie machte in der überfließenden
Freude der Fröhlichkeit Platz, und der Baron brachte seine Gratulation
an und fragte: »Verlobt, was? -- ja, das muß sehr hübsch sein -- ich
finde das allerliebst! werde mich wohl auch entschließen -- nur kein
Junggesell bleiben, was? Meine selige Mama sagte immer: 'Chlodwig, du
bist fürs Familienleben geschaffen!'« Nachdem er diesen Satz zu Ende
gebracht hatte, war der beglückte Schwiegervater so erheitert, daß er
den Baron für seine Heftigkeit von vorhin um Verzeihung bat, die der
gutmüthige Mann auch sofort bereitwillig zugestand.

Als Majors erschienen, und ein improvisirtes Verlobungsdejeuner servirt
wurde, wozu die noch aufgestellten Gläser und Tassen vortrefflich zu
statten kamen, ließ sich der Baron mit Leichtigkeit bewegen, daran
Theil zu nehmen, und alles gruppirte sich um den Tisch in des Doktors
Stube.

Nun freute sich jedes auf seine Art! Das Brautpaar war still, aber sehr
zufrieden, sie sahen allerliebst zusammen aus. Der Doktor und der Major
stießen an, und tranken Brüderschaft. Die Majorin nickte allen mit der
Unverdrossenheit einer Pagode zu und weinte Freudenthränen über ihren
Sohn und ihre liebe Käthe. Um diese zu trocknen, borgte sie allerdings
schluchzend das Tuch von der Doktorin -- ihr eigenes war momentan nicht
zur Hand. Die Doktorin hätte auch gern geweint, doch unter diesen
Umständen ging es nicht und sie mußte sich sehr zusammennehmen. Aber
bei der Gelegenheit gelobte sie sich heilig und theuer, das Borgen
müßte von nun an seine Grenzen haben, was ihr niemand verdenken wird,
der sich in einen ähnlichen Fall versetzen kann.

Der Baron fragte alle der Reihe nach, wie es so gekommen wäre, und
erzählte kleine, geistreiche Aussprüche seiner Eltern und ihres
Chlodwig, wobei er der Bowle tapfer zusprach, und es durchaus nicht
übel nahm, als man Fräulein Leontine leben ließ und ihn ein klein wenig
neckte. Und an dieser Stelle will ich denjenigen meiner Leserinnen, die
sich für Leontine interessiren, unter tiefster Diskretion verrathen,
daß der Baron ganz ernste Heirathspläne hat -- die beiden werden sehr
gut für einander passen! Aber es soll noch nicht darüber gesprochen
werden! -- Ja -- nicht zu vergessen, auf Käthes Bitten wurde ein
Eilbote zu Fräulein Sabine heraufgeschickt, die zitternd und strahlend
in ihrem besten Kleide und ihrer Staatshaube erschien, und die
Verlobungsbowle ihres Lieblings mit leeren half.

Da sitzen sie nun alle vergnügt beisammen -- jeder hat, was sein Herz
wünscht, freilich mehr oder weniger -- in den Gläsern funkelt der Wein
und alles ruft: »hoch das Brautpaar!«

Rufst du mit, lieber Leser? Ich hoffe ja!



                              Und doch!



I.


Er hielt die Hausthür einen Augenblick in der Hand, als überlege er, ob
er sie, seinen Gefühlen gemäß, donnernd zuwerfen und der Undankbaren
da oben eine Art von zornigem Abschiedsgruß senden solle -- aber die
Vernunft siegte doch -- die Thür wurde mit keiner ungewöhnlichen
Kraftanstrengung geschlossen -- und nun stand er auf der Straße! --

Unwillkürlich besah er sich das Haus, das er eben verlassen hatte, von
oben bis unten, -- nicht als hätte es einen besonders schönen Anblick
gewährt, -- aber er hatte doch seit Monaten jeden freien Augenblick
dort zugebracht, -- die blühenden Gewächse hinter den weißen Gardinen
hatten ihm allabendlich freundlich zugenickt, wenn er von seiner nahe
bei der Stadt belegenen kleinen Besitzung auf muthigem Rößlein vor
das Haus der Verwandten gesprengt war. Dann hatte er die Reitpeitsche
zierlich zum Gruß gegen das Eckfenster erhoben und ein dunkelblonder
Kopf mit schelmischen, blauen Augen hatte ihm freundlich wiedergewinkt.

Die Hausthür ließ ihn gastfreundlich ein, -- wie viel Stufen hatte
die Treppe? -- jedesmal schien eine mehr, bis er den messingnen
Klingelgriff in der Hand hielt! Der Hausherr war sein Onkel, nicht ein
ganz richtiger Mutterbruder, -- aber der schmucke, junge Landmann war
als Neffe und Vetter doch schnell und gern genug aufgenommen worden.

Die Familiengruppe blieb allabendlich dieselbe, -- in einem bequemen
Stuhl, dessen etwas abgeschabte grüne Saffianlehne durch gelbe
Knöpfchen eine mehr wohlgemeinte als geschmackvolle Einfassung erhielt,
saß der Vater, ein Käppchen auf dem Haar, die lange Pfeife in einer
Ecke des Mundes, eine Brille auf der Nase, durch die er die weit von
sich gehaltene Zeitung studirte, um von Zeit zu Zeit die Handlung
eines Monarchen durch wohlgefälliges Brummen zu billigen oder über die
unbedachten Worte eines Ministers langsam und unwillig den Kopf zu
schütteln. Seine Frau saß in der Sophaecke, sehr gerade aufgerichtet,
-- diese vorzügliche Haltung auch ihren Kindern beizubringen, bestrebte
sich die Gute fortwährend durch Blicke, Winke und Bewegungen, während
ihre Hände Alles, was vorging, durch harmonisches Stricknadelgeklapper
in Musik setzten. -- Und wenn dann der Theetisch gedeckt war, saßen
die vier Kinder dieses gemüthlichen Paares wie Orgelpfeifen um sie
her, -- die Aehnlichkeit unter den Geschwistern war auffallend, --
alle vier zeigten entschiedene Stumpfnäschen, stets zum Lachen bereite
Lippen und waren blond und blauäugig. Mit der ältesten konnten sich
aber die andern nicht messen, -- was in Fränzchens Gesicht zierlich und
allerliebst war, hatte bei den beiden Buben eine gewisse unfertige
Plumpheit, und die Kleinste befand sich noch in dem Alter, welches für
junge Männer einen Gegenstand des Schreckens und Abscheus bildet.

So war unser Held denn natürlich mit der Zeit dahin gekommen, seine
Aufmerksamkeit der erwachsenen Tochter zuzuwenden, und sie hatte
das ganz freundlich hingenommen, hatte erlaubt, daß er ihr das
Streichhölzchen anzündete, um die Spiritusflamme unter dem Theekessel
in Brand zu stecken, freute sich über die Blumensträuße, die er aus
seinem Garten mitbrachte, und lachte über seine Späße und Erzählungen
beinahe so herzlich wie er selbst, -- und das wollte etwas sagen!

Kurzum, es war durchaus keine Verblendung und Selbstüberhebung nöthig,
um die Entschlüsse reifen zu lassen, die in nächster Zeit unsern
Helden bewegten. Noch nicht drei Wochen war es her, da hatte er sich
in der Stadt neue Tapetenmuster ausgesucht und dem Bäschen zur Auswahl
präsentirt. Da war besonders eins, das er in's Herz geschlossen hatte,
mit blauen, schmalen Streifchen und kleinen Rosenknospen dazwischen, --
als er ihr das zeigte und frug:

»Möchtest Du wohl in einer Stube wohnen, die so tapezirt wäre? Ist es
nicht niedlich?«

Da antwortete sie freilich nur auf die letzte Frage und sagte:

»Sehr niedlich!«

Aber sie wurde roth und lachte. Warum war sie roth geworden, wenn sie
nicht wußte, was er damit meinte? Und mit triumphirenden Gefühlen
warb er einen ganzen Leiterwagen voll Tapeziere und Stubenmaler, ließ
seine ganze Wohnung neu herrichten und umgab sich viele Tage lang mit
dem abscheulichsten Kleistergeruch, -- und Alles um nichts und wieder
nichts! --

Tagelang ging er dann umher wie ein Verschwörer, -- überlegte, --
verwarf, -- und kam endlich zum Entschluß. Heut, -- diesen selben Tag,
an dem er fiebernd vor Zorn und Beschämung in der nächtlichen Straße
stand, war Fränzchens achtzehnter Geburtstag gewesen! Schon früh ritt
er mit einem Blumenstrauß in die Stadt, so groß, daß ihm alle Leute
verwundert nachsahen, -- das Mädchen empfing ihn mit der größten
Freundlichkeit, -- zeigte ihm ihren bekränzten Geburtstagstisch, -- und
man lud ihn ein, am Abend wieder zu kommen, wo eine Gesellschaft junger
Leute sich versammeln sollte.

Das that er denn auch, und als er im Hausflur einen kleinen
Taschenspiegel hervorzog und sein ehrliches, braunes Gesicht darin
betrachtete, kam er sich beinahe hübsch vor. Eine Rosenknospe hatte er
in's Knopfloch gesteckt -- und unter der Rosenknospe schlug ein Herz
voll Löwenmuth!

Fränzchen hatte sich auch sehr schön gemacht, sie trug ein weißes Kleid
mit feinen, blauen Streifen, -- es sah seiner Tapete beinahe ähnlich,
-- und die blonden, glatten Zöpfe waren mit einer frischen Nelke
geschmückt, -- er hätte sich sehr irren müssen, wenn die nicht aus dem
Strauß war, den er heute Morgen gebracht hatte!

Die kleine Versammlung war schon vollzählig, als er eintrat, und
Fränzchen vor Allen als Geburtstagskind begrüßte. Er sah aber gleich,
daß sie schlechter Laune war.

»Guten Abend, Karl,« sagte sie flüchtig und mit einem Anflug von
Verdrießlichkeit in der Stimme. »Du kommst genau eine Stunde später als
du eingeladen bist! Wir hätten schon lange anfangen können zu tanzen,
wenn wir nicht hätten auf Dich warten müssen.«

Karl war nun ein herzensguter Junge, aber sein Fehler bestand darin,
daß er einen ganz unglaublichen Brausekopf besaß. Er wurde röther, als
es selbst der Dame seines Herzens gegenüber nöthig war, machte ein
steifes Kompliment und zog sich zurück. Eins kam zum andern, -- die
Beiden stichelten auf einander, wo sie nur konnten, -- und schließlich
geschah es, daß Fränzchen sich an ihrem Geburtstag von einem Andern
zu Tisch führen ließ und Karl mit einem schnippischen: »ich bin schon
versagt,« abfertigte.

Aber Karl rächte sich! -- Unmittelbar nach Tisch wollte man beginnen,
nach dem Klavier zu tanzen. Als sich der Heimtückische durch einen
schnellen Ueberblick versichert hatte, daß auch ohne ihn eine
ausreichende Zahl von Tänzern da sei, ging er über die Stube, stieß
plötzlich einen Schmerzensschrei aus und sank auf einen Stuhl. Die
ganze Gesellschaft umdrängte ihn besorgt, -- Fränzchen allein stand an
ihrem Geburtstagstisch und zählte die Blättchen an ihrem Rosenstock,
-- das erbitterte ihn nun vollends! Er erklärte, er habe sich den Fuß
verstaucht, könne unmöglich tanzen, und wolle lieber zusehen, wenn man
ihn nicht nach Hause schicke, da er als Invalide nichts auf einem Ball
zu suchen habe.

Davon wollten sie nun alle nichts hören und Karl blieb, -- aber er
tanzte konsequent nicht! Die Fenster waren geöffnet, um die nächtliche
Sommerluft einzulassen, -- er setzte sich hinter die Gardine und dachte
zornig darüber nach, wie anders er sich diesen Abend vorgestellt hatte!
Und eigentlich war er ja schuld gewesen, -- was mußte er gleich so
empfindlich sein! Sie hatte Recht, er =war= zu spät gekommen, -- und es
war doch Fränzchens Geburtstag! -- Er erhob sich, -- es wurde ihm zu
heiß hinter der Gardine, -- und humpelte, seiner Rolle getreu, über das
Zimmer, um den Tanzenden zuzuschauen. Daß er besser tanzte wie jeder
der anwesenden Herren, war klar, -- das wußte Fränzchen auch, -- und
deshalb ärgerte es sie so sehr, daß er heute nicht tanzen =wollte=,
denn sie glaubte mit Recht nicht an seinen Unfall.

»Kinderchen, jetzt wird aber aufgehört,« rief da die Mutter, »es ist
schon sehr spät!«

Man war an diese peremptorische Art von Fränzchens Mutter schon
gewöhnt, -- da erhob sich Karl und bat die Tante flehentlich, noch
einen Augenblick zu verziehen, die Schmerzen in seinem Fuß hätten
nachgelassen und er wolle einmal mit seiner Cousine tanzen. Eben sollte
der Befehl an die Klavierspielerin ertheilt werden, als Fränzchen mit
blitzenden Augen dazwischen trat.

»Es thut mir leid, Karl, wenn =du= auch wieder hergestellt bist, --
ich habe mir soeben den Fuß versprungen -- und zwar so gründlich, daß
ich glaube, wir würden nie wieder in den richtigen Takt kommen.«

Karl biß sich auf die Lippen und schwieg. -- Die tanzenden Paare
trennten sich, -- man ging umher, um sich abzukühlen, und endlich
brach man auf. Daß Karl, als Verwandter des Hauses, sich noch nicht
mitempfahl, konnte Niemandem auffallen.

Als die Gäste fort waren, trat Fränzchen ans offene Fenster, um ihnen
nachzusehen, und Karl, von Reue und Liebe beseelt, stürzte sich Hals
über Kopf in das ungeheure Wagniß, bei den Eltern um ihre Hand zu
werben. So -- nun war's heraus, -- Gott sei Dank! -- er sah seitwärts
nach ihr hin, ob sie wohl eine Bewegung der Ueberraschung machen würde,
-- aber sie stand so still und unbeweglich am Fenster, als ginge sie
die ganze Sache gar nichts an. Verlegen und zweifelhaft blieb er
stehen. Der Vater legte die Pfeife weg, faßte das Mädchen an beiden
Schultern und drehte sie herum.

»Nun, Fränzchen,« fragte er in einer Mischung von Rührung und Humor,
»was sagst du? Hier, der Karl will dich zur Frau haben, -- na, du hast
dir's wohl schon gedacht? Nun, Mädchen, so sprich doch, -- sag' Ja oder
Nein!«

Da sah sie trotzig in die Höhe und sagte mit undeutlicher Stimme ein
kurzes »Nein!« drehte sich wieder um und trommelte an den Scheiben.

Die drei Anderen sahen sich zweifelnd und bestürzt an. -- Das kam
ihnen allen Dreien unvermuthet, -- bis Karl leise bat:

»Laßt mich einen Augenblick mit ihr allein, -- ich will sie schon zur
Vernunft bringen!«

Die Eltern schienen ihm dies Amt nicht ungern zu überlassen, Karl trat
zu der kleinen Eigensinnigen und sah, daß ihre Augen voll Thränen
standen.

»Fränzchen,« bat er herzlich, »sei nicht kindisch! Ich weiß, du hast
ein Recht, mir böse zu sein, aber es kann dir nicht mehr leid thun wie
mir, daß wir uns heute so mißverstanden haben, -- verzeihe mir doch!«

Er wollte ihre Hand fassen, sie zog sie hastig und unwillig zurück.

»Sieh',« fuhr er fort, »das Nein, was du mir jetzt sagst, ist doch
ein anderes, als eine Absage für einen Tanz! Ich kann dann nicht mehr
wiederkommen und fragen, ob du dich anders besonnen hast, -- du weißt,
ich würde es auch nicht thun, -- überlege dir's einmal, Fränzchen!«

Da sie fortfuhr, stumm den Kopf zu schütteln, trat er verzweifelt
zurück und rief die Eltern wieder herein.

»Ich kann nicht mit ihr fertig werden, Onkel, rede du ihr einmal zu, --
sie ist zu kindisch!«

Der Vater erschien und rief in etwas barschem Ton das Mädchen, welches
sich trotzig vor ihn hinstellte.

»Was fällt dir ein,« fuhr er sie ziemlich rauh an, »läßt den Karl
ablaufen wie einen dummen Jungen, weil ihr irgend eine alberne
Uebelnehmerei mit einander gehabt habt! Gleich bist du vernünftig und
sagst entweder einen Grund für dein verschrobenes Betragen oder giebst
ihm die Hand.«

»Nein, ich will nicht und ich will nicht!« rief das Mädchen jetzt,
von Schluchzen unterbrochen, »erst kommt er zu spät, dann ist er so
unhöflich gegen mich wie möglich, dann tanzt er nicht und verdirbt
mir meinen ganzen Geburtstag, -- nennt mich zweimal in einem Athem
kindisch, -- und wenn er dann zum Schluß für den reizenden Abend gnädig
kommt und mich heirathen will, -- da soll ich Ja sagen! Ich thu's
nicht, -- ich mag nicht aufs Land, ich will überhaupt nicht heirathen
und ich wollte, ihr hättet mir meinen Geburtstag nicht verdorben!«

»Es ist gut, Fränzchen,« sagte Karl trocken, während sie sich abermals
abwandte und ihr Gesicht ins Tuch barg, »wir wollen nicht mehr davon
sprechen! Ich habe mich geirrt und bin ein Narr gewesen, -- und jetzt
kann ich dich nur um Verzeihung bitten, daß ich dir deinen Geburtstag
verdorben habe, wie du sagst. Gute Nacht, lieber Onkel, gute Nacht,
Tante!«

Fränzchen wurde durch eine stumme Verbeugung beglückt, -- dann stürmte
Karl davon und der Moment, wo er die Hausthür öffnete und auf die
Straße trat, war es, wo wir seine Bekanntschaft machten. Er schlug den
Weg nach dem Gasthaus ein, wo sein Pferd stand, und fühlte mit Behagen,
daß ein heraufziehendes Gewitter schwere Regentropfen auf seine heiße
Stirn sandte, die er schon längst vom Hut befreit hatte. Von Zeit zu
Zeit wies er bedeutsam nach seinem Kopf, um ihm durch diese Bewegung
vorzuwerfen, er habe ihm einen schlimmen Streich gespielt, daß er nicht
mehr mitsprach, als das Herz heut durchging.

Der muntere Trab seines Rößleins sagte seiner Stimmung weit besser zu,
als die langsame Fortbewegung der Füße, und doch kam er viel zu früh
für seine Wünsche daheim an. Die Wohnung, die er jetzt seit längerer
Zeit mit so anmuthigen Zukunftsträumen ausgeschmückt hatte, dünkte
ihm unwirthlich und öde, -- er erschien sich wie Einer, der zu einer
schönen Reise gerüstet auf den Bahnhof ging, den Zug versäumte -- und
mit entsetzlich ernüchterten Gefühlen den Heimweg antritt. Dieses
letzte Gleichniß leuchtete ihm immer mehr ein, -- »aber es giebt ja
mehr Züge als den einen,« sagte er halblaut vor sich hin, »führen sie
auch nicht alle in das gelobte Land der Ehe, -- man kann auch sonst
noch Reisen machen, denn hier bleiben ist mir jetzt ein unleidlicher
Gedanke! Aber wohin? -- ich kann für die nächsten zwei, drei Tage
abkommen, ich werde nach Schrobeck fahren!«

Schrobeck war ein kleiner, vielbesuchter Badeort, den die Bewohner
der Provinz häufig zu Sonntagsausflügen benutzten. Für gewöhnlich war
er nur sehr stark von alten Damen frequentirt, daher er für einen
jungen Mann wenig Anziehendes bot. Aber Schrobeck war nun einmal der
nächste zu erreichende Ort -- und für Schrobeck entschied sich Karl.
Ein flüchtiges Bedenken erregte ihm die undeutliche Vorstellung, daß
eine alte Tante Amalie, die er zu besitzen sich rühmen durfte, meist
um diese Zeit des Jahres in Schrobeck zu weilen pflegte, -- aber er
tröstete sich mit den beliebten »Vielleichts«: »vielleicht ist sie
jetzt noch nicht da!« oder »vielleicht sieht sie mich gar nicht,«
kurz, er sprang auf und nahm aus seinem etwas sparsam ausgestatteten
Bücherschrank ein Coursbuch, in dessen Studium er sich eifrig vertiefte.


II.

Als Resultat dieser Abendlektüre sehen wir Karl am nächsten Morgen in
grauem Reiseanzuge mit blauer Kravatte und einer gestickten Reisetasche
mit Rosen und Veilchen im Wartesalon des Bahnhofs sitzen, die frühe
Stunde -- sechs Uhr -- hatte dem Landmann keine Ueberwindung gekostet,
denn »fort, -- nur fort!« war seine Losung und der erste Zug ging
um sechs Uhr zwanzig Minuten. Sein Platz war so gewählt, daß er der
Eingangsthür den Rücken wandte und doch im Stande war, mit Hülfe eines
ihm gegenüber hängenden großen Spiegels Alle zu beobachten, die den
Wartesaal betraten.

Bis jetzt hatten noch nicht Viele seine Aufmerksamkeit zu fesseln
vermocht, -- zwei verschlafene, verdrießlich aussehende Damen, deren
eine ein Kind in unaufhörlich schaukelnder Bewegung erhielt, ließen
in ihm nur den Gedanken aufsteigen: »Gott bewahre mich vor solcher
Gesellschaft!« Dann befand sich ein Handlungsreisender in seiner Nähe,
der zum Benefiz der Kellner und der kaffeeschenkenden Nymphe am Büffet
sich in zahllosen Scherzen und Scherzchen erging, -- vor diesem graute
ihm noch weit mehr! Die einzige, wirklich gut aussehende Mitbewohnerin
dieses interimistischen Aufenthalts war eine kleine, sehr hübsche
Brünette, die mit einem schwarzen Hütchen geschmückt war, auf dem sehr
naturgetreue, rothe Kirschen jeden Sperling hätten durstig machen
können. Die kleine Dame sah, gegen die Gewohnheit des alleinreisenden
weiblichen Geschlechts, ganz sicher und vergnügt aus, und aß, trotz der
frühen Morgenstunde, unverdrossen Pfefferkuchen.

»Das wäre schon eher Etwas!« dachte Karl bei sich.

In diesem Augenblick empfand er jene heftige, schreckhafte Bewegung,
bei der wir, wie der Volksmund sagt, aus der Haut fahren möchten.
Seine Augen erblickten im Spiegel zwei Gestalten, deren Erscheinen in
ihm den unmännlichen Wunsch rege machte, sich sofort unter den Tisch
zu verkriechen, was doch nicht anging, ohne unerwünschtes Aufsehen zu
erregen.

Ein etwa vierzehnjähriger Bursche, blond, blauäugig, stumpfnäsig, mit
einer zierlichen Ledertasche und mehreren Paketen beladen, hatte den
Raum betreten, gefolgt von einer jungen Dame mit sehr ähnlichen blauen
Augen, blonden Haaren und einem großen Hut, der vergebens die Röthe der
Augenlider zu verdecken bestrebt war, -- Fränzchen und ihr ältester
Bruder!

In Karl's Gehirn führten allerlei Gedanken einen verworrenen Tanz aus,
-- er fühlte den unbestimmten Wunsch, etwas zu unternehmen, -- und
zugleich die beschämende Zuversicht, daß es etwas Dummes sein würde, --
endlich that er, was meist das Klügste ist, was man thun kann, -- wenn
es die Menschen nur einsehen wollten! -- er wartete ab!

Fränzchen achtete nicht auf ihre Umgebung, sie stützte den Kopf in die
Hand und sah vor sich nieder, der sie begleitende Knabe Fritz dagegen
ließ seine munteren Augen im ganzen Saal umherschweifen, bis sie
glücklich im Spiegel Karl's wohlbekannte Züge entdeckt hatten. Doch
im selben Moment fuhr der Zeigefinger des Spiegelbildes blitzschnell
nach den Lippen, und Fritz, der einer der pfiffigsten Sekundaner des
neunzehnten Jahrhunderts war, begriff, -- und nickte! Ja, noch mehr,
-- als Karl mit der Hand nach dem soeben geöffneten Perron zeigte,
dann auf sich selbst und schließlich auf Fritz, Fränzchen aber durch
ein abwehrendes Kopfschütteln bezeichnete, begriff der kluge Fritz
sofort, Karl wolle ihn allein sprechen, und seine etwas unsichere
Knabenstimme machte der Schwester den Vorschlag, er wolle in dem schon
draußen haltenden Zuge einen Platz für sie belegen, sie solle ruhig
hier bleiben.

Fränzchen nickte nur matt mit dem Kopf und legte dann wieder die Hand
über die Augen. Karl konnte also unbemerkt den Saal verlassen und den
Perron betreten, dessen Uebersicht dem Mädchen durch einen dicken
Wandpfeiler unmöglich wurde.

Fritz, der während dessen an den Coupés umherirrte, wurde, wie die
Taube vom Stoßvogel, von Karl gepackt und festgehalten.

»Wo wollt ihr hin, Unglückskinder?« stieß Karl hervor, den Sekundaner
mit Blicken durchbohrend.

»Nach Schrobeck,« erwiderte dieser, sich mit einer mehr kräftigen als
anmuthigen Bewegung von den Händen befreiend, die seine Schultern
hielten.

»Nach Schrobeck?« wiederholte Karl dumpf, »dachte ich mirs doch! Aber
warum gerade dorthin?«

»Weil Tante Amalie dort ist, -- ich bringe die Fränzchen nur vor der
Schule auf den Bahnhof, -- sie fährt allein!«

»Und ich fahre auch nach Schrobeck,« sprach Karl in düsterem Tone, sein
Billet emporhaltend.

Fritz beantwortete diese Mittheilung durch ein so unauslöschliches
Gelächter, daß mehrere Bahnbeamte sich argwöhnisch und neidisch nach
dem Eigenthümer so vieler Heiterkeit umsahen.

»Was lachst du denn, dummer Junge?« rief Karl jetzt ergrimmt, »sage
lieber, wie Fränzchen so plötzlich darauf kommt, abzureisen! Gestern
Abend war doch noch gar nicht davon die Rede!«

»Denkst du denn, ich weiß gar nichts,« erwiderte Fritz, dessen
Schlauheit bereits keine Grenzen mehr kannte. »Die halbe Nacht ist noch
bei uns ein fürchterlicher Spektakel gewesen, -- Fränzchen hat geweint,
der Vater hat gezankt, sie sei ein dummes Ding, die nicht wisse, was
sie eigentlich wolle, und sie solle gleich zur Tante reisen, bis sie
zur Vernunft gekommen wäre. Dann hat mir der Vater einen Brief gegeben,
den sollte ich zu dir tragen, wenn ich aus der Schule käme, -- da du
aber nach Schrobeck fährst, behalte ich ihn natürlich!«

»Her mit dem Brief!« herrschte Karl mit so wildem Ton und Blicke, daß
Fritz, vor diesem furchtbaren Anblick erzitternd, den Brief aus der
Tasche zog und Karl einhändigte.

Dieser überflog ihn, dann glitt ein triumphirendes Lächeln über sein
Gesicht, er faltete den Brief zusammen, steckte ihn in die Tasche und
wandte sich wieder zu Fritz.

»Höre Fritz, -- in diesem Zuge giebt's keine Damencoupés. Du belegst
hier in diesem Wagen einen Platz für Fränzchen, -- ich lasse meine
Reisetasche in die Ecke legen und komme nicht eher auf meinen Platz,
bis der Zug eben fortfahren will.«

Fritz nickte und erklomm das bezeichnete Coupé.

Nach wenig Minuten brachte ein blaujäckiger Dienstmann Karl's
Reisetasche und legte sie auf den Eckplatz. Fritz begab sich wieder in
den Wartesaal, um seine Schwester zu rufen, -- es klingelte zum ersten
Mal.

Karl sah hinter der Gardine des nächsten Wartezimmers zum Fenster
hinaus.

»Hier, Fränzchen!« rief der wohlinstruirte Fritz und half der Schwester
in das Coupé steigen, an dessen Fenster ein Täfelchen mit der
bedeutsamen Inschrift prangte: »Für Nichtraucher!«

»Kein Damencoupé?« frug das Mädchen schon im Einsteigen.

»In diesem Zuge giebt's keine Damencoupés,« lautete die Antwort, und
Fränzchen nahm ihren Platz gerade der gestickten Reisetasche gegenüber,
um den Anblick der brüderlichen Stumpfnase noch so lange als möglich
zu genießen.

Fritz hatte den Wagentritt bestiegen und nahm noch allerlei Aufträge in
Empfang.

»Erlauben Sie, junger Herr,« sagte da eine muntere Stimme hinter ihm,
und die junge Dame mit dem Kirschenhut bestieg den Wagen und nahm die
dritte Ecke an der andern Seite ein.

»Ob das Karl lieb sein wird?« dachte Fritz bedenklich, -- doch da er
nicht befugt war einzuschreiten, schwieg er wohlweislich.

Um so gesprächiger war die Neueingetretene vom ersten Augenblick an,
sie klagte über die Hitze, legte ihr Hütchen ab und bot Fritz und
Fränzchen gutmüthig von dem Pfefferkuchen an, den sie in unvertilgbaren
Quantitäten bei sich zu führen schien.

»Ich fahre nicht mehr allzu lange,« sagte sie jetzt, sich bequem in die
Ecke zurücklehnend, »in Eisdorf steige ich aus. Sie auch, Fräulein?«

»Ich habe noch eine Station weiter bis zu meinem Ziel, -- ich will nach
Schrobeck,« erwiderte Fränzchen müde.

Ein erneutes Klingeln, -- ein kurzer, zwitschernder Pfiff ließ sich
vernehmen, -- Fritz wurde höflich ersucht, seinen erhabenen Standpunkt
zu verlassen, -- und eben wollte der Beamte die Thür zuschlagen, als
in vollem Lauf ein uns wohlbekannter, graugekleideter Herr über den
Perron eilte, in den Wagen sprang und kaum darin war, als der Zug sich
in Bewegung setzte.

Karl hatte in diesem Augenblick einen bedeutenden Vortheil über
Fränzchen, -- er wußte, was ihm bevorstand, und vermochte es in Folge
dessen, seinen Hut abzunehmen und beide Damen wie fremde Mitreisende
zu grüßen. Fränzchen aber, gänzlich unvorbereitet, starrte ihn mit
weitgeöffneten Augen an, als sehe sie einen Geist, und wechselte
unaufhörlich die Farbe.

Die kleine Dame mit dem Kirschenhut blickte verwundert von Einem zum
Andern, von dem so sehr gefaßten, jungen Mann zu dem fassungslosen
Mädchen, -- und schüttelte unmerklich den Kopf.

Karl aber that ganz, als wenn er zu Hause wäre. Er legte seine
Reisetasche in das oberhalb angebrachte Netz, den Hut daneben, und
begann dann, über Fränzchen weg, die kleine Brünette mit freundlichem
Wohlgefallen anzusehen. Er suchte in seinem Herzen nach einem
Vorwand, um sich zu ihr zu setzen und Fränzchen durch Entfaltung
seiner glänzenden Unterhaltungsgabe tief fühlen zu lassen, =wen= sie
verschmähte.

Um Karl's veränderte Stimmung und gehobenen Muth zu begreifen, bedarf
es nur eines Einblickes in den Brief, den ihm sein hoffentlicher
Schwiegervater geschrieben hatte. Dieser Ehrenmann that ihm schwarz
auf weiß zu wissen, daß Fränzchen gleich nach seinem Weggehen den
ausgetheilten Korb bitter bereut und sich des schwärzesten Betragens
angeklagt habe. Von seinem Vorschlag aber, Karl diese Mittheilung
zu machen, habe sie unter keiner Bedingung etwas hören wollen,
wahrscheinlich weil das gegen ihre Würde gestritten hätte. So habe
denn der Vater beschlossen, um ihr über die nächsten, unbehaglichen
Tage hinwegzuhelfen, sie auf eine Woche zu Tante Amalie nach Schrobeck
zu schicken, und glaube er, seinem lieben Karl die Versicherung geben
zu dürfen, daß, falls er nach Ablauf dieser Frist noch einmal anfrage,
er ein um so freudigeres »Ja« für das trotzige »Nein« von gestern
erwarten dürfe.

So wußte denn unser Held, woran er war, -- und wer das =nicht= weiß,
kann erst den unschätzbaren Werth dieser Kenntniß ganz würdigen.

Der Vorwand seinen Platz zu wechseln, fand sich bald. Die Kirschendame
stand auf und rüttelte mit beiden Händen an dem geschlossenen
Coupéfenster. Es wich ihren Anstrengungen nicht sogleich und
Karl sprang mit einem verbindlichen »erlauben Sie mir!« auf die
gegenüberliegende Seite und öffnete das Fenster, sich bequem an diesem
niederlassend.

Die lustige, kleine Dame war hoch erfreut, ihre sehr unfreiwillige
Schweigsamkeit aufgeben zu müssen. Karl eröffnete die Unterhaltung mit
der geistreichen Bemerkung:

»Jetzt ist es nicht mehr so heiß, durch das offene Fenster kommt ein
angenehmer Luftzug.«

Die kleine Dame nickte mehrmals mit dem Kopf zum Zeichen der
Zustimmung, und fügte bei:

»Darum kam ich eben auf den Gedanken!«

»Es war ein sehr kluger Gedanke,« sagte Karl verbindlich.

Die Kirschendame sah geschmeichelt aus und bot Karl von ihrem
Pfefferkuchen an.

»Herren essen zwar so etwas nicht gern,« bemerkte sie.

»Aus so schönen Händen,« erwiderte Karl, der schon merkte, daß diese
Waare hier guten Absatz fände.

»O, bitte,« erwiderte sein _vis-à-vis_ erfreut.

Fränzchen sah unbeweglich zum Fenster hinaus. Das war zu stark, daß
Karl noch nicht vierundzwanzig Stunden nach dem betrübenden Vorfall
in ihrer Gegenwart so harmlos lustig sein und dieser kleinen,
unternehmenden Person schöne Redensarten machen konnte! Sie war sehr
erbittert und durfte sich doch nicht verrathen!

Drüben ging indeß die Unterhaltung unermüdlich fort, die kleine Dame
lachte über Karl's Einfälle, die meist mehr durch Vortrag als durch
Neuheit glänzten, -- sie lachte so laut und herzlich, daß sie sich
die Augen trocknen mußte. Karl hatte aber heute lauter selbstische
Zwecke im Auge, -- erstens wollte er Fränzchen ärgern und sodann sein
_vis-à-vis_ günstig stimmen, damit sie ihm das Rauchen erlaubte.
Bescheiden brachte er die Anfrage vor.

»Bitte, rauchen Sie,« sagte seine gemüthliche neue Freundin, »wenn es
die andere Dame nicht genirt?«

Karl wandte sich mit einer verbindlichen Bewegung an Fränzchen, mit
gezücktem Streichholz.

»Ich bedaure sehr,« erwiderte sie in eiskaltem Ton, »das Rauchen macht
mir Kopfweh.«

Das war aber unrichtig, wie Karl genau wußte. Schwer geärgert über
diese Ungefälligkeit, vergaß er die gebotene Vorsicht.

»Du hast es doch immer vertragen,« fuhr er heraus, biß sich aber
erschreckt auf die Lippe, als die Kirschendame sichtlich die Ohren
spitzte und Fränzchen, dunkelerröthend, sich zum offenen Fenster
hinausbog.

Die Kirschendame ertrug's nicht länger. Sie beugte sich zu Karl hinüber
und sagte lautlos, nur mit den Lippen:

»Frau!«

Er schüttelte den Kopf.

»Braut?« im selben Ton.

Karl bedachte sich nicht lange, sondern nickte frischweg.

»Gezankt?« deutete das _vis-à-vis_ an.

Abermals nickte er.

»O,« sagte das Fräulein jetzt mitleidig und hätte wohl noch weiter
geforscht, wenn nicht in dem Moment der Zug gehalten hätte.

»Station Eisdorf,« rief der Schaffner.

Die kleine Dame begann sofort in fieberhafter Angst ihren Hut,
ihre Schachteln und ihren Pfefferkuchen zu erfassen und mit einem
bedeutungsvollen: »Glückliche Weiterreise, meine Herrschaften!« verließ
sie den Wagen und taumelte in die Arme einer großen Familie, die sie
erwartet hatte.

Langsam setzte sich der Zug wieder in Bewegung. Karl sah nun
seinerseits zum Fenster hinaus.

»Nur sich nichts vergeben!« dachte er.

Ein zaghaftes »Karl!« veranlaßte ihn, sich umzuwenden.

»Karl, willst du nicht deine Cigarre anzünden?«

»Du bist sehr freundlich,« sagte er kurz, und bald schwebten die blauen
Dampfwolken zum Fenster hinaus über die grünen Felder.

Mehrere Minuten vergingen, -- Karl überlegte, was er wohl jetzt sagen
sollte, -- er beschloß, dem Mädchen seine Launenhaftigkeit ernstlich
zu Gemüth zu führen, -- und während er sich diese Worte in Gedanken
zurechtlegte, störte ihn ein leises Schluchzen.

Er schielte vorsichtig herum und sah Fränzchen mit dem Tuch vor dem
Gesicht, in Thränen aufgelöst, in der Ecke lehnen. Da schmolz sein
ohnehin nicht sehr hartes Herz und mit einem Satz war er neben ihr. Zu
einer leidenschaftlichen Liebeserklärung hatte Karl gar kein Talent, --
und so mögen unsere Leserinnen verzeihen, daß er sich seinem Charakter
gemäß ausdrückte.

»Aber sage mir einmal, Fränzchen, wozu machst du nun dir und mir das
Leben schwer? Wärst du vernünftig gewesen und hättest gestern Abend
'Ja' gesagt, wie du doch meinst, -- nein, sei still, ich weiß es ganz
gut, -- da säßen wir heute als glückliches Brautpaar in Eurer Wohnstube
und Abends führen wir mit dem Vater zu mir heraus und du sähest dir die
blaue Tapete an, die du ja selber ausgesucht hast.«

Sie lachte unter Thränen und schüttelte den Kopf.

»Nun, freilich hast du sie selber ausgesucht,« fuhr Karl gemüthlich
fort, »und wir Beide, die sich schon gemeinsam die Wohnung eingerichtet
haben, fahren hier, wie die Landstreicher, in der Eisenbahn, als
wüßten wir nicht, wo wir hingehören! Nein, Fränzchen, wie soll das
später werden, wenn wir da draußen auf dem Lande allein sitzen, und du
willst so unvernünftig sein! Das geht nicht, und jetzt steh' auf und
sage: 'Ich will sehr gut folgen, lieber Karl!'«

Er zog sie an der Hand empor und sie sprach zwischen Lachen und Weinen
die bedeutungsvollen Worte nach.

»So,« sagte Karl nach einer Weile, als die erste Rührung beiderseits
überstanden war, -- denn, gestehen wir es, auch unserem Helden wurde
die Stimme etwas unklar, -- »nun will ich dir auch beichten, -- ich
habe dich schon Jemandem als meine Braut vorgestellt!«

»Wem denn?« frug Fränzchen erstaunt.

»Der kleinen Dame mit dem Kirschenhut,« erwiderte Karl ruhig, »was
hätte die sich sonst denken sollen?«

»Station Schrobeck,« rief der Schaffner, die Thür öffnend.

Unser Paar sah sich bedenklich an. Karl als Herr und Gebieter beschloß,
was zu thun sei.

»Wann geht der nächste Zug nach L.... zurück?« frug er, den Namen von
Fränzchens Heimathsort nennend.

»In einer halben Stunde.«

»Nun, Fränzchen,« sagte Karl heiter, »dann fahren wir in einer halben
Stunde hübsch zu deinen Eltern! Aber was thun wir die halbe Stunde? Nur
nicht zu Tante Amalie,« schauderte er.

»Wir trinken hier auf dem Bahnhof Kaffee,« schlug Fränzchen vor.

»Bravo,« rief Karl und schlug dröhnend in die Hände, »du bist die
richtige Frau für mich! Natürlich trinken wir Kaffee!«

Und nach einer halben Stunde saß das neue Brautpaar wieder im
Eisenbahnwaggon und dampfte den Weg zurück, den es vor wenig Stunden
gekommen war. Lassen wir sie ruhig ziehen, -- die kommen durch die
Welt!



                          Der tolle Junker.


                »Sie haben mich gezwungen zu einem ehrlichen Mann.«

Die zu ebener Erde belegene Weinstube von Gerhold war heute schon fast
leer und nur eine einzige Gruppe nahe dem Fenster schien ausharren zu
wollen, bis der Herbstmorgen dämmerte.

Drei oder vier Herren saßen bei einigen Flaschen Wein in lebhaftem
Gespräch und zwei andere waren an einem Billard beschäftigt. Die
Spieler gehörten anscheinend zu der sitzenden Gesellschaft, denn ab und
zu warf einer von ihnen eine kurze Bemerkung in die Unterhaltung am
Tisch.

Jetzt öffnete sich die Glasthür, die von der Straße aus in das Zimmer
führte, noch einmal, und ein Herr in mittleren Jahren, blond, blaß und
vornehm aussehend, trat ein, warf seinen Oberrock ab und näherte sich
der Versammlung am Fenster, welche ihn lebhaft begrüßte, während die
Billardspieler seinen Eintritt noch nicht zu beachten schienen.

»Nun, Raven, Sie eröffnen die Saison recht früh,« bemerkte einer der
bereits Anwesenden, »es ist doch sträflich, im September schon in
Gesellschaft zu gehen.«

»Was haben Sie da?« sagte der als Raven Angeredete, »_château d'Yqum_?
Schön, ich bin von der Partie! Und was die Gesellschaft betrifft, so
werden Sie mir zugeben, daß man Ausnahmen macht; ich wette, Sie Alle
hätten heut Abend mit mir getauscht, ich war bei Ertings und habe im
kleinen Kreise die Verlobung mitgefeiert.«

Bei diesen Worten wandte sich einer der Herren am Billard rasch um; er
hatte ein scharfes, geistvolles Gesicht, dessen dunkle Augen durch eine
goldene Brille blickten, ohne darum weniger jugendlich auszusehen.

»Ei, da ist ja auch unser Hippokrates!« sagte Raven, dem allbeliebten
jungen Arzt die Hand schüttelnd; »nun, Doktor, ist Alles zu Tode
curirt, daß Sie 'mal Zeit haben, hier Billard zu spielen? Welch
glänzendes Zeugniß für den Gesundheitszustand unserer Stadt!«

»Berufen Sie mein Glück nicht!« erwiderte Doktor Stein, »ich bin selbst
ganz erstaunt über diesen Ausnahmezustand, und habe zu Hause Befehl
gegeben, mich für alle, außer die dringendsten Fälle, zu verleugnen. Da
ist übrigens mein letzter Ball gemacht, Schrader, für heute sind wir
quitt!«

Er warf die Queue auf das Billard, trat zum Tisch und schenkte sich ein.

»Und nun,« sagte er, sich einen Stuhl heranziehend, »erzählen Sie vom
Verlobungsfest, Raven, das ist ja interessant!«

»Ja, ja,« riefen die Anderen durcheinander, »erzählen Sie, wie war das
Arrangement, und wie benahm sich das Brautpaar?«

»Das Arrangement war tadellos, wenn Sie das Büffet meinen,« sagte
Raven, »es hatte nur wieder den alten Erting'schen Fehler, weniger
wäre mehr gewesen! Ich bitte Sie, für eine Gesellschaft von zwanzig
Personen ein Souper wie bei Hofe, Sect in Strömen -- nun, wir können es
ja haben!«

»Und das Brautpaar?«

»Der Bräutigam war still, ängstlich und gutmüthig wie immer, die Mama
soufflirte ihm beständig! Er glaubte, seinen Geschmack durch seine
Wahl genügend bewiesen zu haben, und hatte sich im Uebrigen nicht mit
dem Artikel angestrengt, brillantne Vorstecknadel und mehr Ringe wie
Finger! Nachdem mich ein schaudernder Blick darüber belehrt hatte, war
ich unfähig, noch einmal hinzusehen. Die Alteration konnte mir schaden,
man muß auch an sich selbst denken!«

»Sie sind ein malitiöser Mensch,« sagte der Doktor. »Ludwig Erting
ist ein guter, anständiger Kerl, der sich immer als solcher benehmen
wird, wenn ihm auch die Lächerlichkeiten seiner Mutter ankleben. Wäre
er innerlich anders, so würde Edith Brandau ihm auch nie ihr Jawort
gegeben haben, verlassen Sie sich darauf!«

»Vergessen Sie die anderthalb Millionen nicht, bester Stein, die diesem
Juwel als Fassung dienen!«

»Aber erzählen Sie weiter, Raven, wie sah die Comtesse aus?«

»So schön wie immer, oder vielleicht noch schöner,« sagte Raven,
»blaß, ernst und still! Ganz in Weiß mit einer alterthümlichen, feinen
Goldkette wohl zehnmal um den Hals geschlungen, wie ein Aquarell von
Passini!«

In diesem Augenblick rasselte draußen ein schwerer Wagen, er hielt
vor der Thür des Weinhauses und ein graubärtiger Mann in Hut und
Kutschermantel trat hastig und verstört in die Stube.

»Das gilt mir!« sagte der Arzt und ging dem Ankommenden entgegen.

»Herr Doktor, Sie müssen gleich mitkommen,« begann der Alte mit
unsicherer Stimme, die noch mehr seine Angst verrieth, als das bleiche
Gesicht, »unser Herr liegt im Sterben!«

»Was Teufel!« rief der Doktor und fuhr schon mit einem Arm in den
Ueberzieher, während er sich von den Anderen verabschiedete, »ich
empfehle mich bis auf Weiteres meine Herren, hoffe, es wird so schlimm
nicht sein!«

»Wer ist denn krank?« fragte Raven den Eilfertigen.

»Der alte Baron in Wolfsdorf,« rief der Doktor schon im Hinausgehen,
die Thür klirrte ins Schloß und wenig Augenblicke darauf rasselte der
schwere Landwagen über das Straßenpflaster.

Ernüchtert durch diesen Zwischenfall, kehrten die Herren zu ihrem Tisch
zurück und begannen sich auch zum Aufbruch zu rüsten.

Raven hatte sich mit Schrader von den Anderen getrennt.

»Seltsam,« begann er jetzt, als sie mit einander durch die
menschenleeren, mondhellen Straßen schritten, »wie diese Botschaft für
den Doktor an unser Gespräch anknüpfte!«

»Inwiefern?« frug sein Begleiter überrascht.

»Ja so, Sie sind hier fremd in der Gegend! Sie müssen wissen, Brandeck
und Wolfsdorf grenzen, und Edith Brandau war als Kind mehr bei dem
alten Baron Rüdiger als bei ihren Eltern, die sie, glaube ich, etwas
vernachlässigten. Der alte Wolfsdorfer hat einen Neffen, auch einen
Rüdiger, der bei ihm aufwuchs, und der, wie man sagte, eine Art
Jugendliebe oder Kinderliebe der schönen Edith war.«

»Und warum wurde nichts daraus?«

»Pah, weil es eben ein Unsinn war! Der junge Mensch hatte nichts und
war nichts, ein Tollkopf vom reinsten Wasser. Und Brandau's -- _cela va
sans dire_ -- dadurch, daß Edith statt des erhofften Sohnes kam, ging
ihnen das Majorat durch die Finger, von dem Ertrag des verkommenen,
verwirthschafteten Brandau konnten sie eben existiren! Ueberdies bekam
der junge Rüdiger wegen ein paar ganz besonders tollen Streichen
den Abschied und ging als Fähnrich oder blutjunger Lieutenant nach
Australien, man hat nie wieder etwas von ihm gehört. Und seine schöne
Jugendliebe ist ja getröstet, wie ich mich heute überzeugen konnte!«

Sie waren bei ihrem Gespräch vor Ravens Haus angelangt.

»Wie ist mir denn,« sagte Schrader, »das Majorat ist einer andern Linie
zugefallen? Und dabei sprach Comtesse Edith doch öfters von einem
Bruder!«

»Stiefbruder, Bester, Stiefbruder! Die alte Brandau hat aus erster Ehe
einen Sohn, Carl Düringshofen, ein leichtsinniger Junge! Er steht bei
den Husaren in M... Jetzt aber gute Nacht, Schrader, schlafen Sie aus,
es ist sündhaft spät geworden!«

Die Hausthür schloß sich hinter ihm, und Schrader trat den Heimweg an.


                        O Gürtel und Schleier, o bräutlich Gewand!
                        Der Heini von Steier ist wieder im Land!

Der Spätherbst rauschte in seinem rothgoldenen Mantel in voller Pracht
durchs Land. Er streute mit verschwenderischer Hand einen leise
knisternden Teppich aus gelben Blättern über die großen Rasenplätze im
Wolfsdorfer Park und verschüttete den breiten Wallgraben rings um das
Schloß mit dem Laub der uralten Weinstämme, die an den grauen Mauern
emporkletterten, und im Sommer als lichtgrüne Fahnen von den Thürmen
wehten.

Der alte Baron Rüdiger, auf dessen Grabhügel jetzt die Octobersonne
schien, hatte seine Freude daran gehabt, dem Schloß sein
mittelalterliches Ansehen zu erhalten, und war es zum Theil verfallen
und düster, so that dies dem Charakter des Ganzen keinen Abbruch. Noch
immer mußte der einkehrende Gast der herabgelassenen Zugbrücke harren
und wurde vom Thurmwächter mit Hörnerschall begrüßt. Und daß alle diese
Einrichtungen noch auf Jahre hinaus unverändert blieben, dafür hatte
der seltsame alte Herr in seinem Testament gesorgt.

Dies Testament hatte Aufsehen gemacht und die verschiedensten
Empfindungen und Gefühlsäußerungen im weitesten Kreise hervorgerufen.
Mit Umgehung zahlreicher, liebevoll besorgter Vettern, die es an
Erkundigungen und Besuchen bei dem kranken Oheim nicht hatten fehlen
lassen, ernannte der Verstorbene seinen Neffen, den verabschiedeten
Lieutenant Gerald von Rüdiger, zum Universalerben seiner beiden Güter,
Wolfsdorf und Ewershausen, und seines ganz ansehnlichen Vermögens.

Ein Aufruf in allen Blättern meldete dem Betreffenden, dessen
zeitweiliger Aufenthalt unbekannt war, das Geschehene. »Falls er sich
nicht einstelle,« so lautete die letztwillige Verfügung, »sollte ein
Curatorium durch zehn Jahre lang die Güter für ihn verwalten, und ihm
bei seiner etwaigen Rückkehr unverzüglich übergeben.« Erst nach Ablauf
dieser Frist hatte der Erblasser anderweitig über den Besitz verfügt.

Heut zu Tage fliegt ja Alles durch die Welt, und so konnte es
geschehen, daß wenig Wochen nach der Testamentseröffnung der
»verschollene« Rüdiger seinen Einzug in Wolfsdorf hielt, und mit
anscheinend leichter, aber doch sicherer Hand die Zügel der Regierung
ergriff.

Er hatte von vornherein keinen schweren Stand mit seinen Untergebenen.
Die Leute hingen an dem alten Namen, sie hatten außerdem den
tollköpfigen Junker von klein auf gekannt und gönnten ihm sein
unerwartetes Glück und vor Allem, Rüdiger verstand es, mit ihnen
umzugehen.

Wo er sich zeigte, mochte er zu Fuß über die Stoppeln schreiten,
und den Gruß der Vorübergehenden freundlich erwidern, mochte er in
der herrschaftlichen Loge der Dorfkirche sitzen, die Herzen flogen
ihm entgegen! Ein wildes Scherzwort, sein übermüthiges Lachen, sein
schönes, tiefgebräuntes Gesicht, in dem bei aller Formengewandtheit
und Sicherheit eine gewisse unbezähmte Kraft fremdartig anmuthete, hin
und wieder einer jener tollen Streiche, die ihn von Jugend auf zum fast
sagenhaften Helden der Umgegend gestempelt hatten, dabei seine warme,
offene Herzensgüte, die für jeden Bedrängten ein williges Ohr, eine
offene Hand hatte, alles Das kam zusammen, um seine Untergebenen mit
einer Art Eigenthumsrecht und Stolz auf ihn blicken zu lassen.

So war er denn in der alten Welt schnell wieder heimisch geworden,
und fand sich in seine gänzlich veränderte sociale Stellung, vom
heimathlosen Abenteurer zum festen Grundbesitzer, mit der ihm eigenen
Leichtigkeit hinein; freilich behielt er nebenbei noch ein ganz
genügendes Anrecht auf seinen alten Namen »der tolle Junker!«

Besuche in der Nachbarschaft hatte er noch wenige gemacht, er stürzte
sich vorläufig mit Feuereifer in die landwirthschaftliche Thätigkeit,
und jede freie Stunde fand ihn auf der Jagd in seinen ausgedehnten
Forsten.

Man hatte es in dem benachbarten Brandeck in Folge dieses seines
zurückgezogenen Lebens bis dahin ermöglicht, der Tochter des Hauses,
Edith Brandau, die Heimkehr des Jugendgespielen zu verschweigen, was um
so leichter war, als sie bis zum gestrigen Tage in der Residenz ihre
Aussteuer besorgt hatte.

Der Hochzeitstag rückte heran, im Anfang des Winters sollte der stolze
Name Brandau gegen den reichvergoldeten, aber bescheideneren Erting
eingetauscht werden. Man sah zwar in gut unterrichteten Kreisen
voraus, daß die Fürstin von T..., eine dem Herrscherhaus nahestehende
lebenslustige Wittwe, die Edith besonders liebte und bevorzugte, ihren
Einfluß geltend machen würde, um Erting den Adel zu verschaffen, doch
mußte dieser Schritt anstandshalber verzögert werden, bis die Trauung
stattgefunden hatte.

Der Bräutigam war heute auch zum ersten Male seit der Verlobung auf
wenige Stunden nach Brandeck herausgekommen, und das Paar machte noch
einen kleinen Weg durch den Park, ehe Erting zur Stadt heimkehrte.

Edith war im Reitanzug, sie wollte nach des Verlobten Abreise noch
einen ihrer einsamen Ritte durch den herbstlichen Wald unternehmen.
Erting bestieg nie ein Pferd, er vermochte es sogar selten über sich,
Ediths Rappen anders zu berühren, als daß er ihm mit weit von sich
gestrecktem Arm den Hals klopfte. Die Schüchternheit und Zaghaftigkeit
seines ganzen Wesens trat überhaupt auffällig zu Tage, nie aber mehr,
als im Zusammensein mit seiner Braut.

Die alten Ulmen und Eichen im Park von Brandeck hatten wohl noch
kein so ungleiches Paar unter ihren Wipfeln hinschreiten sehen, als
heute an diesem Oktoberabend. Edith, hoch, blumenschlank gewachsen,
in der strengen Einfachheit ihres dunklen Reitanzuges, das schwarze
Hütchen tief in die Stirn gezogen, unter dem krauses, goldrothes
Haar in einen einzigen starken Zopf geflochten, über die Schultern
herabhing, bildete mit ihrer stolzen, sichern Haltung, ihrem anmuthig
festen Gange den schroffsten, fast komisch wirkenden Gegensatz zu
dem schmalschultrigen, blassen kleinen Manne mit dem festanliegenden,
schwarzen Haar, der im Gesellschaftsanzug und schwarzen Cylinder neben
ihr einherschritt. Das Gefühl des verlegenen Unbehagens, welches
ihm jedes Alleinsein mit seiner Braut verursachte, stand in seinem
gutmüthigen Gesicht geschrieben. Er peinigte sich beständig ab, etwas
zu finden, womit er Edith unterhalten könne, und es gelang ihm nie.

Edith gab sich keine Mühe, ihm beizuspringen. Sie blickte gedankenvoll
in den zartnebeligen Wald hinaus, von dessen Wipfeln hier und da ein
goldschimmerndes Blatt langsam, leise zur Erde fiel. Ein schöner
Herbstabend ist ein mächtiger Zauberer; mit den weißen Fäden, die vom
Gewand des scheidenden Sommers in der Luft hängen bleiben, spinnt sich
gar zu gern ein Stück Vergangenheit im Menschenherzen wieder an, es
tändelt vor uns her, leicht und ungreifbar, wie die Schleier der Elfen
-- und wenn wir die Hand darnach ausstrecken, legt es sich uns trüb vor
die Augen -- Herbstspiel!

Endlich brach Erting das Schweigen.

»Haben Sie noch einen Auftrag für mich, Edith? Ich kann ja Alles
bestellen! Vor Sonntag komme ich wohl nicht wieder heraus?«

Es lag eine Art schüchterner Frage in dem letzten Satz, die Edith zu
überhören schien.

»Ich danke Ihnen,« sagte sie freundlich; sie war stets sehr freundlich
gegen ihren Bräutigam, »aber ich glaube, es ist Alles besorgt, was man
überhaupt in der Welt besorgen kann, wir haben ja seit vierzehn Tagen
nichts Anderes gethan!«

Ein Ausdruck von Abspannung und Müdigkeit lag auf ihrem Gesicht, sie
nahm den Hut ab und strich die dicken, goldenen Haarwellen aus der
Stirn wie eine Last.

»Sie sehen bleich aus,« bemerkte Erting besorgt, »ist Ihnen auch unser
Spaziergang zu weit?«

Sie schüttelte lächelnd den Kopf.

»Vergessen Sie nicht, daß Sie ein Landmädchen vor sich haben, ich bin
an stundenlange Wege gewöhnt. Nein, es ist nur die köstliche Ruhe und
Stille hier, die mir plötzlich klar macht, wie unruhig mir die letzten
Wochen vergangen sind, man lebt doch nur halb, wenn man in der Stadt
lebt!«

»Falls Sie den Wunsch hegen, Edith, daß wir aufs Land ziehen -- ich
habe ja keine bindende Stellung in W...., dann kaufe ich ein Gut
in der Nähe. Sie wissen ja, daß mich nur Ihre Wünsche bei meinen
Zukunftsplänen bestimmen!«

»Nein, nein,« erwiderte sie müde und abwehrend, »was sollte das?
Sie sind kein Landmann und ich möchte mich in kein fremdes Gut mehr
einleben.«

»Nun wir könnten ja Brandeck kaufen,« sagte Erting, »die Mama würde
gewiß ganz gern darin willigen, und der Kaufpreis müßte so gestellt
werden, daß er ihr eine sorgenfreie Existenz ermöglichte.«

Sie schnitt mit einer leidenschaftlichen Geberde seine Rede ab.

»Hören Sie auf, es macht mich wild, wenn Sie von einem Kaufpreis für
Brandeck sprechen, Sie sollen es nicht kaufen, ich habe den dringenden
Wunsch, daß Karl es übernimmt.«

»Ihr Bruder? Nun, Edith, das ist wohl ein wenig sanguinisch! Wenn
ich als Kaufmann nichts von Landwirthschaft verstehe, wird ein so
lebenslustiger Husarenlieutenant wohl auch kein Held darin sein!«

»Man hat aber öfter den Fall gehabt, daß aus einem Husarenlieutenant
ein Gutsbesitzer wurde, als aus einem Kaufmann. Uebrigens sind Sie
nicht Kaufmann -- können Sie denn nie vergessen, daß Sie dazu erzogen
wurden?«

»Gewiß nicht!« entgegnete er mit einiger Energie, »meine Neigungen und
Interessen ziehen mich zum Handelsstand, und wenn ich Ihnen auch mit
Freuden das Opfer bringe, demselben zu entsagen, so bin ich doch weit
davon entfernt, mich zu gut für einen Stand zu halten, dem mein Vater
seinen Reichthum und unsere ganze Familie ihre Stellung verdankt.«

Sie blieb stehen.

»Sie sind ein ehrlicher Mensch, Ludwig,« sagte sie, und gab ihm die
Hand, »und das habe ich gern! Seien Sie nicht böse, daß ich Sie hart
anließ, mir ist heut so grenzenlos nervös zu Muthe und ich habe Ihnen
ja von Anfang an gesagt, daß Sie kein leichtes Leben mit mir haben
werden!«

Edith war bezaubernd, wenn sie liebenswürdig sein wollte und Erting,
der meist mehr Furcht vor seiner Braut empfand, als Liebe zu ihr --
hatte er sie doch zumeist auf den Wunsch seiner Mutter gewählt --
vermochte sich diesem Zauber auch nicht zu entziehen. Er beugte sich
über die schöne Hand, die seinen Ring trug, und führte sie an die
Lippen, das einzige Vorrecht, das ihm die Etikette im Brandau'schen
Hause und besonders die einschüchternde, kühle Freundlichkeit Ediths
während des Brautstandes gestattete.

Eine kleine, von Seiten Ertings etwas verlegene Pause folgte, die er
endlich unterbrach, indem er seine Absicht aussprach, jetzt nach der
Stadt zurückzukehren, da er den Abend noch eine Versammlung zu besuchen
habe.

»Darf ich vor Sonntag noch einmal herauskommen?« fragte er, als er sich
am Parkeingang von Edith verabschiedete.

Eine leise Enttäuschung flog über ihr Gesicht.

»Gewiß,« sagte sie dann, indem sie einen kleinen Tannenzweig
zerpflückte, und die einzelnen feinen Nadeln zerstreut in die Luft
warf, »kommen Sie, so oft Sie wollen, aber erwarten Sie nicht zu viel
von meiner Gesellschaft zu haben, ich genieße noch die Waldeinsamkeit
und meine schönen, langen Ritte -- und dann sind wir auch sehr fleißig
jetzt -- aber wie gesagt, kommen Sie nur!«

Sie reichte ihm die Hand.

»Wenn Sie ins Schloß gehen, so sagen Sie Mama, ich hätte meinen Ritt
für heute aufgegeben, bliebe aber noch ein wenig im Freien,« rief
sie ihm dann schon im Weitergehen zu, und während er stand und ihr
nachsah, verlor sich ihre schlanke Gestalt in der Herbstdämmerung der
Parkgänge. Sie schritt langsam, wie absichtslos, dahin, und erst, als
sie sich rechts gewandt hatte, und fast an der Grenze von Brandeck
angelangt war, wurde es ihr klar, daß sie, einem unbewußten Zuge
folgend, den Lieblingsplatz früherer Tage aufgesucht hatte. Es war ein
Theil des einstigen Gartens, den jetzt selten mehr ein Fuß betrat, und
der schon seit Jahren unbeachtet grünte und wucherte. Hier war es so
schweigsam und abgeschlossen, der leise Moderhauch am Boden welkender
Rosenblätter flog über die Beete und der schluchzende Ton einer kleinen
Fontaine machte die Stille nur bemerklicher.

Als die schöne, junge Braut sich jetzt neben dem Marmorbassin jener
Wassersäule auf den Rasen niederließ und mit gedankenschweren Augen in
den blassen Abendhimmel sah, hätte die Elfe dieser einsamen Stelle,
die im Begriff steht, von ungeweihter Hand vertrieben zu werden, nicht
lieblicher verkörpert werden können.

Vergangene Zeiten flogen ihrem Blick vorüber, eine längst in der Ferne
verhallte Stimme klang an ihr Ohr. Wie oft hatte sie früher hier
gesessen, das verschüchterte, kleine Mädchen, unbewillkommnet und
unbeliebt, scheu und wild, wie ein Geschöpf des Waldes. Bald gesellte
sich dann in ihrer Erinnerung die Gestalt des Jugendgespielen zu dem
Bilde des einsamen Kindes -- an diesem Plätzchen hatte er sie stets
zu finden gewußt. Die Lücke in der Hecke, die Brandeck von Wolfsdorf
trennt, war wohl längst zugewachsen. Wie schnell hatte er immer
durchzuschlüpfen verstanden.

Dann saßen die Kinder zusammen, jagten sich, spielten, wurden größer
und ernsthafter, aus den Märchen, die sie sich erzählten, wuchs
langsam eine wahre Geschichte empor und sah sie mit hoffnungsfreudigen
Augen an! Dann kam eine Trennungszeit, ein paar tolle Streiche des
übermüthigen Spielkameraden, und ein kühler, stiller Sommermorgen, an
dem Gerald Rüdiger vor Sonnenaufgang an ihr Fenster kletterte, zum
letzten Lebewohl; damit war's aus gewesen!

Von Liebe hatten sie Beide nie gesprochen, und wenn Edith im Herzen
daran geglaubt, so war sie eben thöricht gewesen; fünfmal hatten
seitdem die Rosen geblüht, und kein einziges Briefblatt, kein
Gruß aus der wilden Ferne, in die der Jüngling damals so kühn und
abenteuerlustig gezogen, hatte ihr bewiesen, daß er noch ihrer gedacht!

Inzwischen war ihr Vater gestorben, grollend mit sich, mit seiner
Gattin, mit der ganzen Welt, vor Allem mit der Tochter, die ihm sein
Majorat gekostet -- und dann kam eine Zeit harter Entbehrungen, die
um so härter waren, als man dabei den Schein der Vornehmheit wahren
mußte. Es kamen unsäglich bittere Stunden, in denen die Mutter, sich
der ganzen Heftigkeit ihres ungezügelten Temperaments überlassend, es
Edith täglich und stündlich zum Vorwurf machte, daß sie geboren, daß
sie noch im Hause sei. Der bevorstehende Ruin ihres Stiefbruders, der
in einem Meer von Spielschulden zu versinken drohte, wurde natürlich
auf das verlorene Majorat zurückgeführt, kein Augenblick, der nicht
tausend Kränkungen für das Mädchen gebracht hätte! Und als nun wieder
ein Freier sich zeigte, ein Millionair, dabei nach allgemeinem Urtheil
ein braver, guter Mensch, der ihr seine Hand und sein fast fürstliches
Vermögen bot, da hatte sie freilich erst Nein gesagt, und tausendmal
Nein rief es noch heute in ihr, aber der leidenschaftliche Zorn der
Mutter, die flehentlichen Bitten ihres Stiefbruders, und endlich ihr
gekränkter Mädchenstolz, der nicht Einem nachtrauern wollte, der sie
so ganz vergessen, alles Das trat wieder vor ihr inneres Auge, als sie
frug, warum sie doch nachgegeben!

Am Tage ging es gewöhnlich gut, ganz gut!

Man ließ sie im wahren Sinne des Wortes nicht zu Athem kommen, die
Hochzeit stand ja nahe bevor, und die Fürstin von T.... hatte es sich
förmlich erbeten, für die Aussteuer sorgen zu dürfen. Edith mußte
tagtäglich mit ihrer unermüdlichen Beschützerin umher fahren, in den
glänzenden Läden der Residenz Bestellungen machen, Möbelstoffe und
Tapetenfarben wählen. Die Abende führten sie dann meist in Gesellschaft
oder ins Theater, und dem klösterlich erzogenen Mädchen war dies
Treiben so neu, so fremd und berauschend, daß sie zeitweise dachte, es
sei wohl wirklich ein glückliches Loos, das sie gezogen!

Aber dann konnte eine stille duftige Fahrt durch den Sommerabend
kommen, ein einfaches Volkslied von alter Liebe und vergessener Treue
sich ihr auf die Lippen drängen, und aller trügerische Glanz war fort
-- verwischt -- zwei übermüthige blaue Augen blitzten sie an -- und es
war Alles, Alles wieder wach in ihr, was sie so tief begraben geglaubt.

Sie schrak zusammen und erhob sich. Gewiß vermißte man sie schon, wer
hatte sie auch geheißen, gerade heute den alten Platz aufzusuchen?
Sie schritt hastig vorwärts, um auf einem Umwege über die waldige
Fahrstraße ins Schloß zurückzukehren, und den Abendwind ihre heißen
Augen kühlen zu lassen, ehe sie der Mutter gegenüber trat.

Als sie so in tiefen Gedanken dahinschritt, die Schleppe des
Reitkleides emporhaltend, einen Büschel frischen Haidekrauts im Gürtel,
mit dem ihre Hand spielte, ließ ein Knistern und Knacken in den Zweigen
sie überrascht aufsehen. Aber gingen sie denn wirklich um in der
Herbstsonne, die Geister der alten Zeit?

Ein riesiger Bernhardinerhund sprang mit ungestümen Sätzen auf sie
zu, und hinter ihm stand ein hochgewachsener Mann mit tiefgebräunten,
wildschönen Zügen, nicht mehr der blasse, abschiednehmende Jüngling von
damals, aber wann und wo hätte sie diese Augen nicht erkannt! Stumm
und bleich wie ein Mondstrahl stand sie ihm gegenüber -- ihr war, als
müßte das erste Wort den Zauber brechen, und er wieder verschwinden auf
Jahre, auf immer!

Und auch er sprach nicht, er sah fest und unverwandt auf den kleinen
Ring an ihrer Hand, den der letzte Sonnenstrahl eben auffunkeln ließ.
So standen sich Beide still gegenüber, Keins fand einen Laut zur
Begrüßung, an ihrem Fuß klirrten die goldenen Ketten eines reichen
Freiers, und er wußte es!

Endlich überwand sich Edith zum ersten Wort, »wir haben uns lange nicht
gesehen, Gerald,« und streckte ihm die bebende, kleine Hand hin.

Wie beängstigt von dem regungslosen Schweigen, in dem er verharrte,
ohne auf ihren Gruß zu antworten, fuhr sie hastig, mit fliegendem Athem
fort:

»Ich war mehr wie überrascht, Sie so plötzlich vor mir zu sehen, seit
einigen Wochen bin ich von Brandeck fort gewesen und bei meiner Abreise
fehlte noch jede Nachricht über Sie, man hielt Sie allgemein für
verschollen.«

»Das Gerücht ist ein wenig voreilig, wie Sie sehen,« erwiderte
er langsam und mit erzwungener Ruhe, »auch war die Annahme nicht
»allgemein,« wie Sie sagen. =Eine= hat immer von mir gewußt, haben Sie
sich in den ganzen, langen fünf Jahren nicht um meine Mutter bekümmert?«

Seine Stimme war bei dem ehrlichen, einfachen Ton der Frage weicher
geworden, aber Edith erhob den Kopf so stolz, als wollte sie den
Vorwurf, der in den Worten lag, schon zurückweisen, ehe sie sprach.

»Ich hatte keine Berechtigung dazu,« sagte sie kalt, »warum haben Sie
in den »ganzen langen fünf Jahren« nicht =einmal= direct von sich hören
lassen?«

Er schwieg einen Augenblick und sah vor sich nieder.

»Sie haben recht, Edith, ganz recht, aber wie Sie mich kennen, sollten
Sie nicht so fragen! Ich bin kein Federheld und hätte auch in den
ersten Jahren verzweifelt wenig Rühmenswerthes von mir zu erzählen
gewußt! Ich habe mich in allen Sphären des Lebens umhergetrieben, nur
in keiner, die ich Ihnen hätte anschaulich machen können oder mögen!
Sie wissen, ich habe es mündlich nie verstanden, mich besser zu machen
als ich bin, so wollte ich es auch schriftlich nicht versuchen. Und
da ich von meiner Mutter bis vor einem Jahr, wo ich sie verlor, immer
hörte, daß es Ihnen wohl ging, so nahm ich an, daß Sie auf dieselbe Art
auch von mir hören und an mich denken würden.«

Sie unterbrach ihn mit einer stolzen Bewegung des Unmuths.

»Sie haben mich zu hoch oder zu niedrig geschätzt, Baron Rüdiger; man
mag in meiner »Lebenssphäre« nicht so viel Kenntnisse erwerben, als Sie
Gelegenheiten hatten, zu thun, aber Eines habe ich gelernt, bis zur
Vollkommenheit -- zu vergessen, wo ich vergessen war!«

Sie brach ab, und strich aufathmend mit der Hand über die Stirn. Er
stand schweigend vor ihr und sah sie traurig an, dann trat er einen
Schritt auf sie zu.

»Edith,« sagte er, und bot ihr herzlich die Hand, »einen solchen Ton
mag ich nicht von Ihnen hören, ob ich ihn verdient habe oder nicht! Er
ist des Mädchens nicht würdig, die an einem kühlen Frühjahrsmorgen mit
Thränen in den Augen zu mir sagte, »wenn Sie auch wiederkommen, Gerald,
Sie werden mich als dieselbe finden, die Sie verlassen haben!« Diese
Worte haben mich auf all meinen wilden Wegen begleitet, Edith, ich
hörte sie, wenn ich des Abends mit meinen Jagdgesellen im Walde lag,
in den Schein des Wachtfeuers starrte und meine thörichten Träume von
der Heimath träumte. Wollen Sie wissen, was Der, der Sie »vergaß,« wie
Sie sagen, da träumte, Edith? Von einem alten Schloß, wild und einsam,
unter deutschen Buchen, in dem ich und noch Eine Abends am Fenster
standen, wenn die Nachtigallen schlugen --«

»Hören Sie auf,« unterbrach ihn Edith mit zitternder Stimme, »selbst
wenn ich Ihnen glaubte, oder glauben wollte, ich habe nicht mehr das
Recht, solche Worte anzuhören -- ich bin Braut!«

»Man hat es mir erzählt,« sagte Rüdiger finster, »und ich habe erst
gelacht, dann geflucht und mich immer wieder gefragt: was haben sie
mit meinem stolzen Mädchen angefangen, durch welche Teufelskünste ist
sie so weit gebracht worden, Ertings Braut zu werden! Edith, es wäre
zum Lachen, wenn es nicht so furchtbar ernst wäre! Wissen Sie, was Sie
thun?«

Sie schwieg und kämpfte einen schweren Kampf mit sich, ehe sie
antwortete -- die Stimme vor ihr war ja doch und trotz Allem die Musik
ihrer Jugendjahre gewesen! Aber es war vorüber!

»Sie haben eigentlich kein Recht zu dieser Frage,« erwiderte sie
hochmüthig, »aber ich will Ihnen antworten, um alter Zeiten willen!
Ja, ich weiß, was ich thue, Erting hat nicht nur mein Wort, sondern
ich schulde ihm aufrichtige Achtung und Dankbarkeit, weil er groß und
zartsinnig an uns gehandelt hat. Ist Ihnen das genug?«

»Ja und nein,« sagte er, während er den Zorn niederzukämpfen suchte,
den ihr kalter Ton in ihm anfachte, »ich verstehe Sie, Edith -- in
dürren Worten, Erting hat Ihrem Stiefbruder die Schulden bezahlt,
und dafür sind Sie seine Braut geworden. Hölle und Teufel,« rief er
plötzlich, und schleuderte sein Gewehr, mit dem er gedankenlos gespielt
hatte, in jäh ausbrechender Wuth weit von sich, daß es mit dumpfem
Klange auf den Boden schlug, »daß ich hier stehen soll, ich vor allen
Menschen auf der ganzen Erde, und mit Ihnen Ihre Verlobungsgeschichte
verhandeln, Edith -- das ist mehr als ich ertragen kann. Machen Sie ein
Ende, sage ich, machen Sie ein Ende, meine Geduld hat ihre Grenzen!«

»Und worin soll dies Ende bestehen?« frug sie, während sie ihn
unverwandt ansah. Wie gefiel er ihr in seinem urwüchsigen Zorn!

»Sie sollen mir sagen, daß ich ihn, oder mich, oder Sie niederschießen
darf, daß diese ganze Brautschaft ein widerwärtiges, tolles Puppenspiel
ist, und Sie mir doch im Grunde treu geblieben sind, trotz aller Ihrer
schönen Reden.«

Sie trat einen Schritt auf ihn zu.

»Gerald, Gerald!« sagte sie in halb traurigem, halb leichtem Ton, und
legte ihre kleine Hand auf seinen Arm, »ich habe doch mehr gelernt, als
Sie in den fünf Jahren, mein alter Spielkamerad! Man kommt mit solchen
Sturmesflügeln nicht durch die Welt, glauben Sie es nur! Mir hat das
Leben die Schwungfedern schon geknickt, eine nach der andern, und ich
habe es ganz hübsch begriffen, daß man sich in Unabänderliches fügen
muß. Aber Sie, wie Sie da vor mir stehen, und mit dem Fuß aufstampfen,
ist es mir gerade, als wären wir um zehn Jahre jünger, und spielten
hier im Walde »Räuber und Prinzessin!« Sie sind wirklich noch ganz
derselbe --«

»Der vor fünf Jahren aus dem Stubenarrest entwischte, und seine
Carrière in die Luft fliegen ließ, um Edith Brandau einen
Cotillonstrauß zu bringen. Sie mögen Recht haben,« sagte er spöttisch,
»nun, Sie haben ja Ruhe für uns Beide, ich könnte darin viel von Ihnen
lernen! Für heut ist wohl aber die Lektion beendet, ja? Ich darf mich
empfehlen, und Sie gehen ins Schloß zurück, Erting kommt doch gewiß zum
Thee, ich will Sie nicht aufhalten, Comtesse!«

Er nahm seinen Hut auf, und ging mit tiefer Verbeugung. Als er einige
Schritte gethan hatte, rief Edith zögernd: »Gerald!«

Er wandte sich hastig um.

»Ihr Gewehr, Baron Rüdiger -- und Sie haben mir nicht Lebewohl gesagt!«

Er kam langsam näher und hob das Gewehr vom Boden auf, dann stützte er
sich darauf und blieb einen Augenblick stehen.

»Edith,« sagte er hart und kalt, »hüten Sie sich vor mir! Wie wir Beide
uns kennen, taugt es nicht, wenn Sie mit mir spielen wollten, wie
damals, wo ich für ein freundliches Gesicht von Ihnen bis ans Ende der
Welt gelaufen wäre. Ich bin zu alt dazu, Edith, und es könnte Ihnen
doch einmal verzweifelt schlecht gefallen, wenn ich Ernst aus dem
Spiel machen wollte! Ich habe noch ein gutes Theil Wildheit in mir,
lassen Sie mich lieber in Frieden -- es ist für uns Beide, und für Ihre
Porzellanpuppe von Bräutigam besser, wenn ich andere Wege gehe! Und
nun, gute Nacht Edith!«

Er streckte ihr die Hand hin, sie nahm sie nicht.

»Nein, Gerald,« sagte sie weich und traurig, »gehen Sie nicht so im
Zorn von mir fort! Ich habe vorhin, weil ich gekränkt war, nicht
bedacht, daß auch Sie im Augenblick etwas zu verwinden hatten,
wollen wir uns nicht gegenseitig verzeihen, Gerald? Es ist doch
wahrscheinlich, daß uns die nahe Nachbarschaft hier jetzt bisweilen
zusammenführt, sollen wir, zwei so getreue Kameraden von einstmals,
dann fremd und kalt an einander vorbeigehen? Ich bin ja ohnehin nicht
mehr lange hier --«

Eine heftige Bewegung flog über ihr Gesicht und plötzlich brach ein
Strom von heißen Thränen aus ihren Augen, der zur Genüge bewies, daß
die Ruhe der letzten Stunden erkünstelt gewesen.

»Edith, was thun Sie?« rief er, wie außer sich, und streckte die Arme
nach ihr aus. Aber sie hatte sich schon gefaßt, und wies ihn mit einem
energischen Kopfschütteln zurück.

»Gerald, verstehen Sie mich recht,« sagte sie fest im Ausdruck, wenn
auch die Stimme noch bebte, »ich schäme mich dieser Thränen nicht, sie
waren ein Tribut an unsre schöne, lustige, traurige Vergangenheit, die
uns ja doch kein Mensch rauben kann! Aber wir leben in der Gegenwart,
Gerald, und dürfen nur danach fragen, ob wir recht thun, nicht ob es
uns gefällt! Dazu helfe mir Gott -- und Sie, mein alter Kamerad, Sie
werden mir dabei gewiß nicht hinderlich sein wollen! Gute Nacht Gerald!«

Und während er noch erregt und zweifelnd stand, ohne ihr zu antworten,
verließ sie ihn, und ging nach dem Park zurück. Der höher und höher
steigende Herbstnebel schien, wie ein wallendes Meer, sie in sich
aufzunehmen, und als er sich hinter der verschwindenden Gestalt, einem
grauen Vorhang gleich, zusammen schloß, da erst empfand es Gerald mit
wildem Schmerz, daß er sie wirklich und unwiederbringlich verloren habe!


                          Gott schütz' Dich vor dem ungeschlachten,
                          Ohn Maßen groben Cavalier!

Der große Wohlthätigkeitsbazar, der unter dem Protectorat der Fürstin
von T... alljährlich zum Besten eines von ihr gegründeten Krankenhauses
stattfand, wurde in diesem Jahre bei Lampenlicht abgehalten, wie böse
Zungen behaupteten, weil der Teint der hohen Frau nicht mehr so ganz
dem Tageslicht Probe hielt, wie in früheren Zeiten.

Die Fürstin verkaufte zwar nicht selbst, aber sie ging ab und zu, und
war unermüdlich im Anordnen, wie in Allem, was in irgend einer Form
Vergnügen hieß.

Edith Brandau hatte ihre Mitwirkung selbstredend zusagen müssen,
sie war schon von je durch ihre Erscheinung die Krone jedes solchen
Unternehmens, und jetzt, wo der etwas seltsame Brautstand die
allgemeine Neugier in Bezug auf das schöne Mädchen noch erregt hatte,
durfte man eine besondere Anziehungskraft für die Kauflust des
Publikums von ihr erwarten.

Die Stunde, wo die Gesellschaft sich in die Verkaufsstätte drängte,
hatte noch nicht geschlagen, doch waren die Unternehmerinnen schon
erschienen, und nahmen beim strahlenden Lampenlicht an den sehr bunt
und geschmackvoll arrangirten Tischen Platz, während sie hier und da
noch einen Gegenstand in besseres Licht stellten, dort einen mehr
wohlgemeinten, als geschmackvollen Beweis des Wohlthätigkeitssinnes in
den Hintergrund schoben.

Edith saß unbeschäftigt in ihrem Sessel zurückgelehnt. Ein mattblauer,
schwerer Stoff umrauschte sie, wie das Element, dem sie mit ihren
Nixenaugen und ihrem Goldhaar anzugehören schien. Neben ihr lag ein
riesiger weißer Camelienstrauß, die zarten Blumenblätter waren fast
nicht bleicher, als das Gesicht der schönen Braut, der sie in Ertings
Auftrage vor wenigen Augenblicken beim Eintritt in den Saal überreicht
wurden.

Das Mädchen war in tiefes Sinnen verloren. Die kurzen Wochen, die
zwischen ihrer Unterredung mit Gerald und dem heutigen Abend lagen,
hatten ihr so manche Stunde gebracht, die jede Fiber ihres Herzens
erzittern ließ, und sie in den seltsamsten Conflict mit sich brachte.

Zufall und Absicht verbündeten sich, um sie wieder und wieder mit dem
Jugendfreunde zusammenzubringen, und der auf »freundschaftlicher«
Basis angeknüpfte Verkehr, den ihr eigener Wille hervorgerufen hatte,
nahm nur zu bald die leidenschaftliche Färbung wieder an, die Geralds
ganzem Wesen seine Eigenthümlichkeit und seinen Reiz verlieh. Er hatte
sich mit scheinbarer Unbefangenheit im Hause ihrer Mutter eingeführt,
er, der sonst so ungestüm Reizbare, schien die Kälte der Gräfin, den
schlecht verhehlten Widerwillen Ertings nicht zu bemerken, für ihn
existirte nur Edith!

Und sie hatte nicht die Kraft, ihm zu zeigen, daß es so nicht sein
dürfe -- hatte sie wenigstens nur, wenn er nicht in ihrer Nähe war!
Dann gelobte sie sich jedes Mal, sie wollte ihm mit klaren Worten
sagen, daß er lieber fernbleiben solle, daß es für alle Theile das
Beste sei, wenn er vor ihrer Hochzeit das Zusammentreffen vermeide, und
wenn er dann wiederkam, und sie den ganzen Zauber empfand, den seine
Stimme und seine Augen auf sie übten, dann tröstete sie sich mit jenem
gefährlichsten Trost: »es ist ja nicht auf lange, ich bin ja bald fort,
und einmal Frau, werde ich ihn nicht wiedersehen!« Und sie vermied es
nicht, wie sie gesollt hätte, ihn zu sprechen und ihm zu begegnen,
sie spielte ein gefährliches Spiel an einem Abgrunde, weil sie nicht
vergessen konnte, daß jenseits dieses Abgrundes die blaue Blume wuchs,
die Jeder träumt, und Jeder anders benennt und die ihr -- erste Liebe
hieß.

Sie wurde aus ihren Gedanken durch ein plötzliches Geräusch gerissen.
Soeben erschien die Fürstin mit ihren Damen in den weit geöffneten
Flügelthüren. Mit einem prüfenden Blick überflog sie das Arrangement
der Tische, eine Verbeugungswoge begleitete sie von einer Verkäuferin
zur andern, bis sie den Brandau'schen Tisch entdeckte.

Sie eilte mit ausgestreckten Händen auf Edith zu.

»Seien Sie mir willkommen, mein liebes Kind,« sagte sie, und strich
zärtlich über das goldrothe Haar der jungen Dame, die sich tief
verneigte. »Sie sehen bleich aus! ich weiß, daß Sie sich heute opfern
durch Ihr Erscheinen, aber ich erkenne es auch an, glauben Sie mir!«

»Wenn die Anwesenheit meiner Tochter wirklich ein Opfer ist,
Durchlaucht,« sagte die Gräfin Brandau, als Edith schwieg, und warf
ihr einen zornigen Blick zu, »so wäre es durch diese Anerkennung schon
reichlich vergütet!«

Die Fürstin winkte begütigend.

»Lassen Sie mir meinen Liebling unangefochten, Gräfin, sie hat das
Vorrecht, ein wenig launenhaft zu sein, es steht ihr ja doch Alles gut!
Und nun, meine liebe Edith, was haben wir hier? Wie ich sehe, sind noch
neue Schätze angekommen!«

Während die Damen sich in die Besichtigung und Erklärung der
ausgestellten Gegenstände vertieften, und die Gräfin sich nach ihrem
etwas weiter entfernten Tische begab, begann der Saal sich langsam zu
füllen.

Eine große Anzahl von Herren fand sich ein, unter ihnen die meisten
Vertreter jener Gesellschaft, die am Eingange unserer Erzählung in der
Weinstube zusammengesessen hatten, auch Raven fehlte nicht, und gab
seine gewohnten ironischen Bemerkungen über Menschen und Dinge zum
Besten, während er an den Verkaufsstätten entlang schritt.

Nach einer Weile zeigte sich Ertings unscheinbare Gestalt, im Frack und
weißer Halsbinde, eine Rosenknospe im Knopfloch. Er ging langsam von
Tisch zu Tisch, wurde überall gerufen und aufgehalten, und kam endlich
bei seiner Braut an, gleichzeitig mit Raven, der eben die Fürstin
begrüßt hatte, und sich nun neben ihren Sessel placirte.

»Nun, Herr Erting,« rief sie dem sich tief Verbeugenden entgegen,
»Sie kommen doch mit gefülltem Beutel? Ich hoffe um so mehr von Ihrem
Wohlthätigkeitssinn, als Sie den Gaben, die Ihnen diese Hand darreicht,
sicher nicht zu widerstehen vermögen.«

»Erting verhält sich doch am Ende passiv,« sagte Raven für den verlegen
Verstummten, »er weiß, daß er bereits das Schönste zu eigen hat, was
ihm die Welt bieten kann, was sollte ihn da wohl noch verlocken?«

»Das steht auf einem andern Blatt,« erwiderte die Fürstin, während ihr
Blick lächelnd Edith streifte, welche durch keine Miene verrieth, ob
sie Ravens Worte überhaupt gehört, »ich rede von Dingen die =gekauft=
werden können!«

In dem Augenblick glitt ein schmerzlicher Zug über das bleiche,
schöne Mädchengesicht, sie wandte sich hastig ab und suchte in den
Gegenständen auf dem Tisch umher.

Es blieb dahingestellt, ob Einer der Anwesenden den Doppelsinn der
Worte erfaßt hatte, oder nicht.

Die Aufmerksamkeit der Fürstin richtete sich plötzlich auf den Eingang
des Saales, und sie wandte sich zu Raven.

»Ich bitte Sie, Herr von Raven, wer ist der große, blonde Mann, der
eben eintritt? -- ach, Sie sehen ja nicht hin, dort im Jagdcostüm --«

»Das ist der sogenannte »tolle Junker,« Baron Rüdiger, erinnern sich
Durchlaucht nicht mehr? -- der jetzt Wolfsdorf geerbt hat. Eine
sonderbare Idee, in =diesem= Aufzug hier zu erscheinen!«

»Jedenfalls eine kleidsame Idee,« sagte die Fürstin, deren Augen immer
noch den Besprochenen fixirten, »das ist eine interessante Erscheinung;
wie kommt es übrigens, daß man diesen neuen Ankömmling noch gar nicht
zu Gesicht bekommen hat?«

»Rüdiger liebt es, gegen die gesellschaftlichen Formen zu verstoßen,
Durchlaucht,« sagte Erting etwas bitter, »er sucht darin eine gewisse
Originalität!«

»Das thut er =nicht=,« rief Edith plötzlich mit Energie und tief
erröthend, »er ist ein Naturmensch durch und durch, und wenn er sich in
seiner sorglosen Weise gehen läßt, so ist das eben originell, und er
braucht es nicht erst zu =suchen=, wie Sie sagen!«

Erting biß sich auf die Lippen. Die Fürstin sah mit einem forschenden
Blick nach dem plötzlich so lebhaft sprechenden Mädchen, und wandte
sich dann zu Raven:

»Bringen Sie mir doch diesen seltenen Vogel einmal, Herr von Raven, ich
möchte gern durch den Augenschein urtheilen.«

»Durchlaucht gestatten wohl, daß ich mich für einige Minuten
beurlaube,« sagte Erting rasch, während Raven sich anschickte, Rüdiger
aufzusuchen.

Die Fürstin winkte gnädig gewährend mit der Hand, und wandte sich zu
Edith, als Erting sich entfernt hatte.

»Edith, dieser Rüdiger sieht unbändig interessant aus, ist es wirklich
eine Jugendliebe von Ihnen? Wie schade dann!«

Und ein nicht mißzuverstehender Blick folgte der kleinen Gestalt
Ertings.

»Durchlaucht sind grausam,« erwiderte Edith mit zuckenden Lippen,
»habe ich das verdient? Wer mir in der Zeit meiner Verlobung so nahe
gestanden hat, sollte anders denken, oder sprechen!«

Edith durfte viel wagen. Die Fürstin sah einen Augenblick wie bestürzt
vor sich nieder.

»Verzeihen Sie mir,« sagte sie dann in ihrer gewohnten leichten Art,
»Sie wissen, ich sage gern, was ich denke, und im Moment kam mir die
Idee, welch herrliches Paar Sie Beide -- doch halt, er kommt!«

Rüdiger trat mit Raven zu der Fürstin.

»Sie haben uns auf Ihre Bekanntschaft warten lassen, Baron Rüdiger,«
sagte sie in liebenswürdigem Ton, »ich habe Ihren Oheim sehr wohl
gekannt, und weiß mich Ihrer selbst aus Ihrer Fähnrichszeit dunkel zu
erinnern! Haben Sie alles Attachement für alte Bekannte in der Fremde
verlernt?«

»So wenig, wie die deutsche Sprache, Durchlaucht,« erwiderte Rüdiger
verbindlich, »wenn ich trotzdem ein Versäumniß beging, so bitte ich, es
in Gnaden der partiellen Verwilderung zuschreiben zu wollen, der man
bei einem Jägerleben, wie ich es seit fünf Jahren führe, doch nicht
entgeht.«

»Rüdiger kokettirt ein wenig mit dieser Verwilderung,« sagte Raven
in seiner gewohnten ironischen Weise, »man muß seine tadellosen
Verbeugungen sehen, um zu staunen, daß er in Californien Gold gegraben,
in Australien --«

»Ich bitte, erklären Sie mich nicht,« unterbrach ihn Rüdiger etwas
kurz, »außerdem sagen meine Verbeugungen durchaus Nichts -- man muß mit
den Wölfen heulen -- meinen Sie, ich hätte in Amerika nicht mit den
Affen um die Wette klettern, und mit der größten Eleganz Cocosnüsse
pflücken und Grimassen schneiden können? Dafür ist man eben Kosmopolit!«

Die Fürstin sah belustigt aus, ihr Interesse an dem schönen,
wildaussehenden Jägersmanne wuchs.

»Nun, da Ihnen das Parquet nicht so ganz fremd geworden ist,« sagte
sie, sich erhebend, »so hoffe ich, Sie öfters zu sehen. Wir musiciren
jeden Freitag in kleinem Cirkel, und Sie sind hiermit benachrichtigt,
daß Sie erwartet werden. Nun aber muß ich gehen, ich habe mich schon
über die Gebühr lange bei Ihnen verweilt, Edith, auf Wiedersehen!«

Raven geleitete sie zu den anderen Tischen, während Rüdiger schweigend
vor Edith stehen blieb.

»Ich dachte, Sie wollten mir heute überhaupt nicht guten Abend sagen!«
nahm sie endlich lächelnd das Wort, ihn anzusehen.

»Ich =wollte= auch nicht, aber Ihnen gegenüber =muß= ich stets, auch
was ich nicht will! Schütteln Sie nicht wieder den Kopf, erzählen Sie
mir lieber, wie Ihnen unser gestriger Weg bekommen ist!«

»Ich liebe keine Reminiscenzen, und heute bin ich auch gar nicht als
Privatperson hier, ich denke, Sie sollen mir viel abkaufen, hier, diese
schöne Jagdtasche --«

»Haben Sie sie gearbeitet?«

Sie schüttelte den Kopf.

»Kennen Sie meine ungeschickten Hände nicht mehr? Ich verstand stets
besser mit der Reitpeitsche umzugehen, als mit der Nadel! Aber nun
ernstlich, was kaufen Sie?«

»Nur Eins!« erwiderte er langsam, »aber für dieses Eine gebe ich Ihnen
meine ganze Börse preis!«

»Und das wäre?«

»Sie werden es nicht geben wollen!«

»Ist es bei den Verkaufsartikeln?« frug sie, ahnungslos, was er meinte.

Er lachte.

»Ja, es liegt dabei!«

»Nun, dann habe ich nichts zu geben oder zu verweigern, mein ganzes
Sinnen und Trachten ist auf einen möglichst hohen Preis gerichtet, wo
ist es?«

»Hier,« erwiderte er, und nahm das Camelienbouquet vom Tisch, während
er seine gefüllte Börse ernsthaft in ihre kleine Geldkasse gleiten ließ.

»Was machen Sie mit dem Bouquet meiner Braut?« sagte plötzlich Ertings
Stimme hinter ihm, ehe Edith Zeit gehabt hatte, Einspruch zu thun.

»Ich habe es gekauft,« sagte Rüdiger, und blickte herausfordernd auf
seinen kleinen Rivalen nieder.

Edith mischte sich hastig ein.

»Thorheit, Baron Rüdiger, Sie mußten selbst sehen, daß ich nicht daran
denken konnte, Ihnen diesen Gegenstand zu verkaufen -- legen Sie
gleich das Bouquet wieder her! Es war nur ein Scherz,« wandte sie sich
verwirrt an Erting.

»Das Bouquet ist mein,« erwiderte Rüdiger, ohne sich an Ertings
zornbleiche Miene zu kehren, »dort liegt meine Börse, Geschäft ist
Geschäft, Herr Erting, das müssen Sie als Kaufmann doch am besten
wissen!«

»Sie sind unartig, Gerald,« fiel Edith wieder hastig ein, »und ich
allein habe das Recht, hier zu entscheiden. Legen Sie das Bouquet
wieder her, ich mag Ihr Geld nicht haben, auf sophistischem Wege bin
ich nicht wohlthätig!« Sie hielt ihm die Börse hin.

»Das Bouquet,« wiederholte sie.

»Geben Sie das Bouquet her,« sagte Erting gleichzeitig, mit vor Wuth
fast erstickter Stimme, »haben Sie ein Recht darauf, oder ich?«

»Leider Sie!« erwiderte Rüdiger lachend und hielt den fraglichen
Gegenstand hoch in die Höhe, »aber trotzdem bleiben diese Blumen mein,
ich würde ebenso gern meinen Kopf hergeben, wie auch nur ein einziges
Blättchen aus dem Strauß! Geben Sie sich keine Mühe, Erting, Sie können
ihn gar nicht erreichen!«

»Genug,« sagte Edith jetzt schnell und besorgt, da sie sah, daß Erting
aufs Aeußerste gereizt war, »ich =befehle=, daß Sie die Blumen meinem
Bräutigam geben, Gerald!«

Sie hatte noch nie mit diesem Ausdrucke von Erting zu Rüdiger
gesprochen, sein schnell entfachter Zorn loderte auf. Er nahm den
Strauß und die schwere Börse, und mit dem heftigen Ausruf: »So soll sie
Niemand haben!« schleuderte er Beides durch das geschlossene Fenster
in den Garten und verließ dann den Saal, ohne irgend Jemand Lebewohl
gesagt zu haben, während die ganze Gesellschaft stumm und entsetzt dem
»tollen Junker« nachsah, der sich eben wieder seines Namens so werth
gezeigt hatte.

Die Fürstin, welche am andern Ende des Saales beschäftigt gewesen,
hatte sich beim Klirren der Fensterscheibe rasch und erstaunt
umgewendet, und sandte jetzt Raven ab, um den Grund dieser Störung zu
erfahren. Als er mit dem Bericht zu ihr zurückkehrte, lachte sie hell
auf:

»Köstlich, Herr von Raven, dieser Rüdiger ist wirklich ein Original!
Aber wie erfrischend wirkt das in unseren nüchternen Kreisen!«

»Ich fürchte, Durchlaucht, daß Herr Erting die Sache nicht in diesem
Sinne auffassen wird,« sagte Raven, »er schäumte geradezu vor Wuth, und
seine Mutter, die eben eintrat, um das Bouquet des Söhnchens fliegen zu
sehen, war mindestens ebenso empört! Wenn die Sache nur nicht ernstere
Folgen hat!«

»Das wäre ja abscheulich!« rief die Fürstin lebhaft, »und gerade
jetzt, wo ich mir vorgenommen habe, den interessanten Goldgräber zu
unseren kleinen Festen heranzuziehen; eine derartige Differenz würde
Alles zerstören. Das muß verhindert werden, um jeden Preis! Ich
werde die Familie Erting versöhnen, Herr von Raven, ich bringe der
Außergewöhnlichkeit ein Opfer!«

Sie ging lachend davon, und Raven folgte ihr, etwas ingrimmig murmelnd:
»Besonders, wenn diese »Außergewöhnlichkeit« ein so hübsches Gesicht
hat, da opfert man sich mit Leichtigkeit!«

Aber Ludwig Erting war bereits den suchenden Augen der Fürstin
entrückt. Er faßte den Arm seiner Mutter und zog sie mit sich hinaus.

»Ich gehe nach Haus,« sagte er auf ihren verwundert fragenden Blick.

»Und Edith? Ich weiß nicht wie du bist, Ludwig, du wirst doch deine
Braut nicht allein hier lassen!«

»Ich gehe nach Haus,« wiederholte er heftig, »für heute habe ich wieder
einmal genug von dem vornehmen Brautstand. Was, ich soll mich wohl von
dem infamen Abenteurer, dem Rüdiger, wie einen Schuljungen necken und
zerren lassen? Mutter, ich sage dir, es geht nicht gut; wenn =du= nicht
merkst, daß man sich hier über uns lustig macht, =ich= merke es, und
was habe ich denn davon?«

»Aber Ludwig,« rief die erschrockene Frau, die währenddessen mit dem
zornigen, kleinen Sohn ihren bereitstehenden prächtigen Wagen bestiegen
hatte, und nun an seiner Seite durch die Straßen rollte, »Ludwig,
hast du denn gar kein Gefühl für die Ehre, die dir geschieht, wenn du
eine solche Heirath machst? Du mußt doch steigen wollen und in höhere
Sphären kommen, mein liebes Kind -- ich will ja nur dein Glück, wenn
ich dir dazu rathe!«

»Du meinst es gut, Mutter, das weiß ich,« sagte er, schon ruhiger,
»und es ist ja auch möglich, daß eine Heirath mit Edith ein Glück
ist, in manchem Sinne! Aber ich denke jetzt oft, es wäre besser für
mich, ich hätte mich nicht von dir bereden lassen, aus meinem Kreise
herauszugehen, durfte ich nach meinem Sinne wählen, so wäre ich später
einmal Herr in meinem Hause, und nicht, was ich hier immer sein werde,
der Mann meiner Frau, die ja sehr schön, sehr vornehm und sehr klug
ist, die aber wenigstens zehn Stufen herunter steigen muß, um sich mir
gleich zu dünken. Das ist nichts für mich, Mutter, aber wir wollen
nicht weiter davon sprechen. Geschehene Dinge sind nicht zu ändern!«

Die Mutter schwieg auf diesen Ausbruch eines lange verhaltenen Aergers,
einfach, weil sie nichts darauf zu erwidern wußte.

Dann aber fühlte sie doch das Bedürfniß, ihren Sohn zu beschwichtigen.
Sie legte Ludwig die Hand auf die Schulter.

»Mein liebes Kind,« sagte sie ängstlich, »so sei doch nicht so heftig!
Daß ich nur dein Glück im Auge hatte, als ich dich zu der Verlobung mit
Edith drängte, weißt du ja! Und warum solltest du nicht glücklich mit
ihr werden? Ist sie nicht das schönste und liebenswürdigste Mädchen,
das die ganze Provinz aufweisen kann? Und so distinguirt, so viel
_chic_!«

»Mutter, thu mir die einzige Liebe, und sei nicht vornehm, so lange wir
unter vier Augen sind! Dir steht es nicht, und mir gefällt es nicht,
und außerdem gehört das _chic_ und was du sonst sagst, nicht zur Sache.
Antworte mir einmal einfach: glaubst du, daß Edith mich liebt?«

Frau Erting wurde verlegen, als die ehrlichen, kleinen Augen des Sohnes
sich so fest auf sie richteten.

»Was verstehst du unter lieben?« frug sie ausweichend.

»Nun, ungefähr, was =du= darunter verstandest, als du meinen Vater
heirathetest, der ein armer Mensch war, und dir keine glänzende
Existenz bieten konnte! Oder ungefähr, was =ich= darunter verstand, ehe
Martha unter fremde Leute gehen mußte, damit ich eine vornehme Heirath
machen konnte!«

»Ludwig,« sagte die Mutter, jetzt fast ebenso heftig, als vorhin der
Sohn, »reize mich nicht! Willst du deine Verlobung mit Edith Brandau
rückgängig machen, so thue es, ich kann dir nichts befehlen, aber ich
kann dir etwas verbieten! Du hast mir am Todtenbette deines seligen
Vaters versprochen, nicht gegen meinen Willen zu heirathen, und wenn
ich den bittersten Kummer erleben sollte, dich als Junggesellen sterben
zu sehen, meine Einwilligung zu einer Heirath mit Martha Erting
erhältst du nie! So lange du ledig bleibst, kann ich sie aber natürlich
nicht wieder ins Haus nehmen. An deinem Hochzeitstage, das verspreche
ich dir, will ich an sie schreiben, und sie zurück holen lassen; also
du hast es in deiner Hand, wie lange Martha »unter fremden Leuten« sein
soll! Ich dachte, du hättest dir diesen Unsinn nun nachgerade aus dem
Kopf geschlagen!«

»Reden wir nicht mehr davon,« sagte Erting finster, »ich habe mich
vergessen! Eins aber sage ich dir, Mutter, wenn mir dieser übermüthige
Junker, der Rüdiger, noch ein einziges Mal zu nahe tritt, oder sein
unverschämtes Hofmachen bei meiner Braut fortsetzt, so werde ich ihm
zeigen, daß man Courage haben kann, auch wenn man nicht baumlang und
baumstark ist! Ich fordere ihn auf Pistolen, Mutter -- du weißt, ich
habe noch kein solches Ding in der Hand gehabt, und wenn er mich
todtschießt, so hast du wenigstens das tröstliche Bewußtsein, daß ich
vornehm umgekommen bin!«

Der Wagen hatte während dieser Rede gehalten, und Ludwig half Frau
Erting aussteigen.

»Gute Nacht, Mutter,« sagte er dann, »da kommt schon einer von unseren
Herrn Bedienten; ich will noch zu Gerhold, ein Glas Wein wird mir
heute ganz dienlich sein!«

Und damit wandte er sich ab und ging die Straße hinunter, während die
Mutter, halb entsetzt, halb stolz über den heldenmüthigen kleinen
Eisenfresser, im Hause verschwand.


                                            Entflieh' mit mir!

Die Fürstin ließ es seit dem Bazartage nicht an Gelegenheiten fehlen,
die gefährlichen Zusammenkünfte zwischen dem Brautpaar und Rüdiger zu
veranlassen. Theils hatte sie, trotz ihrer vierzig Jahre, noch jenes
kleine _faible_ für Rüdiger, welches er fast bei jeder Frau, mit der
er in Berührung kam, hervorrief, theils auch ergötzte es sie, die
Reibereien und Intriguen zwischen Erting und Rüdiger zu beobachten. So
jagten sich denn Lese- und Musikabende, Schlittenfahrten und Eisfeste
nach einander, und immer war der »tolle Junker« der Held aller dieser
Festivitäten.

Wie Edith, die in jenen Gesellschaften mit Gerald las und musicirte,
und sich seinem eigenartigen Wesen unbefangener als je hingab, dachte,
das wußte Niemand. Die kühle, vornehme Zurückhaltung ihres Wesens
hätte jede Frage von vorn herein zurückgewiesen, und ob sie selbst
sich fragte? Sie ließ sich von dem glänzenden Strome der Gegenwart
dahin tragen, wie in einem Traume, in dem uns schon bewußt ist, daß
wir bald erwachen werden, den wir aber mit um so größerem Entzücken
weiter träumen. Das dunkle Gefühl, daß die Wellen dieses Stromes sie
vielleicht plötzlich erfassen und in den Abgrund ziehen könnten,
kam ihr nur selten, und wurde so schnell wieder unterdrückt, wie es
entstand.

Als eine Art Abschiedsfest hatte noch so eben ein glänzender Maskenball
die Gesellschaft vereint. Unmittelbar von diesem Balle aus kehrte
Edith, die mehrere Tage bei der Fürstin gewohnt hatte, nach Brandau
zurück.

Der Maskenball war glänzend und es herrschte nur =eine= Stimme vollster
Befriedigung. Die Fürstin, die als Maria Stuart durch die Zimmer
rauschte, hatte das Signal zum Demaskiren noch nicht gegeben. Sie
selbst war natürlich sofort erkannt worden, zu ihrem geheimen Verdruß,
und so blieb ihr nichts übrig, als, auf eigene Abenteuer verzichtend,
solche in möglichst großer Zahl unter ihren Gästen anzustiften.

Edith hatte auf den dringenden Wunsch der Fürstin einen altdeutschen
Anzug gewählt, und als sie jetzt in ihrem lichtblauen, faltenreichen
Gewande, mit den herabhängenden, schweren Goldflechten sinnend am
Fenster lehnte, hätte allerdings das »Gretchen« nicht reizender gedacht
werden können. Der dieser Erscheinung widersprechende Zug von Stolz
und Herbheit, der Ediths Wesen sonst leicht kennzeichnete, war durch
den wehmüthigen Gedanken an den so nahe bevorstehenden Abschied von
der Mädchenzeit zu einer weichen Lieblichkeit gemildert, die ihr einen
neuen und geradezu hinreißenden Zauber verlieh.

Erting zu erkennen, war ihr sofort gelungen, er hatte, mit richtigem
Takt, einen einfachen schwarzen Domino gewählt, aber seine schüchterne
Unbehülflichkeit ließ ihm selbst diese anspruchslose Tracht als eine
Prätension erscheinen. Er stand, sich entschieden unbehaglich fühlend,
am Fenster des zu ebener Erde gelegenen Ballsaales und blickte in
die Schneenacht hinaus. Edith trat mit jenem, aus freundschaftlicher
Zuneigung und Mitleid gemischten Gefühl, welches sie stets für ihn
empfand, auf ihn zu.

»Nun, Ludwig, haben Sie mich wirklich noch nicht erkannt, oder wollen
Sie sich Ihre Maskenfreiheit wahren?« sagte sie, und legte ihre kleine
Hand auf seine Schulter.

Er wandte sich hastig um und nahm die Larve ab; es lag ein Zug von
trübem Nachdenken auf seiner Stirn.

»Wollen Sie mich daran erinnern, daß es mit unserer Freiheit überhaupt
bald zu Ende ist?« sagte er in einem Tone, der scherzhaft sein sollte,
aber bitter klang.

»Was haben Sie, Ludwig?« frug Edith halb erstaunt und halb verletzt,
indem sie einen Schritt zurück trat. In dem Moment fiel ihr Blick auf
eine hohe Gestalt in der düsterschönen Tracht eines spanischen Granden.
Eine tiefe, jähe Röthe schoß ihr sinnverwirrend in den Kopf, und war
trotz der Larve wohl zu bemerken.

»Was ich habe?« gab er finster zurück, »sehen Sie einmal in den
Spiegel, Edith, aber jetzt, in diesem Augenblicke, und fragen Sie sich,
»was ich habe,« wenn das Mädchen, das in drei Tagen meine Frau sein
wird, beim Anblick eines Anderen so tief erröthet -- Sie haben sich zu
früh demaskirt!«

Sie richtete sich auf und wollte ihn ohne ein weiteres Wort verlassen,
aber ihr ehrliches Herz sagte ihr, daß er so Unrecht nicht habe! Sie
bezwang sich und blieb.

»Ludwig, seien Sie nicht hart,« sagte sie, fast bittend, »Sie kennen
mich genug, um zu wissen, daß ich bei jedem überraschenden Wort oder
Anblick roth werde, und das unerträgliche Gefühl, daß Sie mich stets
beobachten, wenn Gerald kommt --«

»Ach was Gerald -- Gerald,« rief er heftig, »Sie brauchen den Baron
nicht beim Vornamen zu nennen, ich kann diese Jugendfreundschaft nicht
leiden, die er zum Vorwand nimmt, um Ihnen vor Aller, und auch vor
meinen Augen in der unerhörtesten Weise den Hof zu machen! Sie werden
ihn nicht mehr beim Vornamen nennen, und Sie werden heute Abend nicht
mit ihm tanzen!«

Edith war leichenblaß geworden.

»Sie demaskiren sich gleichfalls ein wenig früh,« sagte sie langsam und
eiskalt, »aber noch brauche ich mir in solchem Tone nichts befehlen zu
lassen, ich werde Gerald Rüdiger beim Vornamen nennen, und werde mit
ihm tanzen, bis Sie mir wirklich etwas zu befehlen haben!«

Und mit einem hochmüthigen Kopfneigen trat sie aus der Fensternische,
und nahm Geralds Begrüßung mit um so seltsameren Gefühlen entgegen,
als der leidenschaftlich entzückte Ausdruck, mit dem er sie erkannte,
schneidend von dem Wesen Ertings abstach.

Das Orchester begann einen rauschenden Walzer zu spielen, man
demaskirte sich, und als Rüdiger jetzt mit Edith durch den Saal flog,
da folgten Aller Blicke bewundernd und -- bedauernd dem herrlichen
Paar, welches dem feurigen Rhythmus des Tanzes so anmuthig nachgab, und
jetzt stillstehend, unwillkürlich an zwei schlanke Edeltannen denken
ließ, die neben einander und für einander gewachsen schienen.

Noch nie hatten Beide, Rüdiger und Edith, es so klar empfunden, was
sie einander waren, als an diesem Abend, wo das schmerzliche Gefühl
»des letzten Males« ihrem Beisammensein einen erhöhten Reiz verlieh.
Noch nie hatte Rüdiger es so offen gewagt, von seiner Leidenschaft zu
sprechen -- und Edith, im Gefühl einer an ihn begangenen Härte, wies
ihn nicht zurück!

»Und übermorgen ist Ihr Polterabend!« sagte Gerald jetzt ohne
Uebergang, als er Edith den Arm bot, und langsam mit ihr durch den Saal
nach einem kühleren Zimmer schritt. Sie ließ sich ermüdet in einen
Sessel gleiten, und wehte sich mit ihrem großen Fächer Kühlung zu, ohne
zu antworten. »Erlauben Sie!« sagte er jetzt, und nahm den Fächer aus
ihrer Hand, »das paßt nicht für Gretchen -- überlassen Sie es Faust!«

»Sie sind nicht Faust!« erwiderte sie lebhaft, und richtete sich auf,
um ihn anzusehen.

»Vielleicht doch! Die Fürstin wollte mich wenigstens sofort dafür
erkennen, freilich hat sie mir dies Kostüm auch warm genug empfohlen!«

»Abscheulich!« rief Edith erröthend, »weil sie wußte, daß es Ludwig
kränken würde!«

»Und warum soll Ludwig sich nicht kränken lassen?« sagte Rüdiger
höhnisch, »soll ich das ganz allein thun?«

»Sie brauchen sich ja auch nicht zu kränken!«

»Das ist auch nicht das Wort für meine Empfindungen: ich gräme mich,
ich habe die rasendsten Pläne; wenn Sie ahnten, wie es in meinem Kopf
und Herzen aussieht!«

»Ich bin gar nicht neugierig!« erwiderte sie anscheinend ruhig, aber
mit leicht bebender Stimme, »überdies kann ich es mir denken!«

»Nun, wie sieht es darin aus? Sagen Sie wahr!«

»Toll, nicht? Das ist ja Ihr gewöhnlicher Zustand!«

»Und wenn es wäre? Wer hat mich toll gemacht? Edith, ich gebe Ihnen
eine letzte Bedenkzeit, sagen Sie mir, daß Sie mich lieben, daß Sie
Erting nicht heirathen wollen, und Alles ist gut! Sonst fällt die
Verantwortung für jede, auch die größte Thorheit und Schlechtigkeit,
die ich von jetzt ab begehe, auf Ihr Haupt, vergessen Sie das nicht!«

Sie schüttelte still den Kopf, ohne zu sprechen, aber in dem Zittern
der kleinen Hände, die zusammengefaltet, unthätig im Schoße lagen,
verrieth sich der tiefe, peinvolle Zwiespalt, in den seine Worte sie
versetzten.

»Entscheiden Sie sich, Edith,« fuhr er athemlos vor Aufregung fort,
»ich gebe Ihnen eine ganze Minute, sechzig Secunden; glauben Sie, daß
ich den zehnten Theil so lange brauchte, um zu wissen, ob ich Ja oder
Nein sagen sollte? Ein Wort, Edith,« er blickte sich hastig um, sie
waren allein im Zimmer, »ein Wort und ich gehe mit Ihnen davon, mein
Schlitten ist hier, Sie kennen den alten Job, meinen Diener, er führe
mich zum Teufel in die Hölle, wenn ich wollte! Der Saal ist zu ebener
Erde, durchs Fenster können wir fort, wie nichts! Ich pfeife und der
Schlitten ist hier! Noch zwanzig Secunden, Edith, ehe die aber um sind,
dürfen Sie auch kein Wort sprechen!«

Sie schnitt ihm die Rede ab, indem sie sich hastig erhob.

»Genug, Baron Rüdiger,« sagte sie mit gepreßter Stimme, »Sie beleidigen
mich tief, tödtlich, wenn Sie noch eine einzige Silbe sagen! Was, Sie
haben es für möglich gehalten, daß ich, die Braut eines Andern, mit
Ihnen davonlaufen würde, um die dürre Wahrheit zu sagen? Und nicht
nur für möglich, für wahrscheinlich haben Sie es gehalten,« fuhr sie
fort, indem sie ihn durch eine stolze Handbewegung schweigen hieß, »auf
wen wartet Ihr Schlitten, wenn nicht auf mich? Ich glaubte doch, Sie
kennten mich besser, Baron Rüdiger! Und jetzt darf ich Sie wohl bitten,
mich zu meiner Mutter zu begleiten, Sie haben mich hart dafür gestraft,
daß ich Ihnen die Rechte alter Jugendfreundschaft so vertrauend
einräumte.«

Er bot ihr schweigend den Arm, an der Thür stand er still und zwang sie
dadurch, gleichfalls stehen zu bleiben.

»Edith, verzeihen Sie mir,« sagte er rauh und ohne sie anzusehen,
»es war ein verzweifelter Versuch, Sie zu gewinnen, ich habe nicht
überlegt, daß Sie der Gedanke kränken mußte; was blieb mir schließlich
übrig? Verzeihen Sie mir,« wiederholte er zornig, als sie schwieg und
vor sich niederblickte. »Sagen Sie, daß Sie mir verzeihen oder es wird
nicht gut!«

Er preßte bei diesen Worten ihren Arm so heftig an sich, daß sie einen
leisen Schmerzensschrei ausstieß. Hastig ließ er sie los.

»Sehen Sie,« sagte er mit erzwungenem Lächeln, aber ohne sich zu
entschuldigen, »was davon kommt, wenn man mir den Willen nicht thut?
Aber jetzt noch einmal, Edith, verzeihen Sie mir, wir sind für lange
Zeit das letzte Mal zusammen gewesen -- gönnen Sie mir diesen einen
armen Abend aus Ihrem ganzen reichen Leben. Ich will heute noch einmal
vergnügt sein, ich reise in dieser Nacht ab!«

»Weshalb?« frug sie überrascht, und sah zu ihm auf.

»Was soll ich noch hier? Ihr Brautführer sein? Sie taxiren mich denn
doch etwas zu zahm, Edith! =viel= zu zahm, wie Sie noch einmal einsehen
werden! Aber Sie haben mir noch nicht geantwortet, verzeihen Sie mir?
Hölle und Teufel, wie oft soll ich fragen?«

»Noch oft, und in ganz anderem Ton, ehe ich antworte,« erwiderte sie
kalt.

»Nun, dann bin ich zu Ende,« rief er trotzig und wild, »thun Sie was
Sie wollen, aber wundern Sie sich nicht, wenn ich es auch thue!«

Er stürmte fort, und Edith folgte ihm langsam, mit wildschlagendem
Herzen. Eine unbestimmte Furcht schien sich wie ein Bleigewicht an ihre
Schritte zu hängen. Als sie beim Eintreten in den Saal ihre Mutter
nicht sofort sah, sondern nur Erting erblickte, ging sie, in einem ihr
sonst fremden Gefühle der Schutzbedürftigkeit zu ihm, und legte ihre
Hand in seinen Arm.

»Ludwig, Sie dürfen mich nicht so viel allein lassen,« sagte sie, »was
soll man davon denken?«

»Sie ließen mich allein,« erwiderte er, halb versöhnt durch ihr
Einlenken, -- »aber es soll mir um so lieber sein, wenn ich jetzt in
Ihrer Nähe bleiben darf! Geben Sie mir den nächsten Tanz, es ist eine
Quadrille!«

»Gern,« sagte sie, erleichtert, daß er ihr nicht mehr grollte, »sehen
Sie sich, bitte, nach einem _vis-à-vis_ um, ich erwarte Sie bei Mama!«

Er geleitete sie zur Gräfin Brandau, die inzwischen wieder in den Saal
getreten war. Dann ging er, sich einer Gruppe von Herren zugesellend,
zu der auch Rüdiger gehörte.

Edith beobachtete einige Augenblicke die Plaudernden mit angstvoller
Spannung, aber da nichts Auffälliges zu bemerken war, wandte sie sich
ihrer Mutter zu, und bemühte sich, die kritischen Bemerkungen zu
belächeln, welche die Gräfin schonungslos über Alt und Jung laut werden
ließ.

Das Zeichen zur Quadrille ertönte von dem hoch placirten, durch
Orangerie fast versteckten Orchester. Die verschiedenen Gruppen im Saal
geriethen in Bewegung, ein Paar nach dem andern stellte sich auf, Edith
warf einen suchenden Blick in den Saal hinein, Erting kam nicht, und
sie vermochte ihn auch nicht zu entdecken.

Verwundert und etwas ärgerlich wollte sie sich eben zurück ziehen, als
Raven zu ihr trat.

»Nun, gnädigste Comtesse, Sie verschmähen diesen Tanz?«

»Sagen Sie lieber, der Tanz oder mein Tänzer verschmäht mich,« sagte
sie lächelnd, »ich habe die Quadrille meinem Bräutigam zugesagt, und er
scheint dies vergessen zu haben!«

»Erting? O, der wird sofort kommen, er wurde eben abgerufen, weil ihn
Jemand auf einen Augenblick zu sprechen wünschte, mag sein, daß die
Unterredung sich ein wenig in die Länge zieht!«

»Ah so!« erwiderte Edith beruhigt, nun, »plaudern wir, bis er kommt,
Herr von Raven, oder besser, plaudern Sie, Sie verstehen das ja so
meisterhaft!«

Raven verbeugte sich.

»_Tempi passati_, meine gnädigste, _tempi passati_, jetzt überläßt man
es jüngeren Kräften!«

Die Quadrille nahm indeß ihren Fortgang. Ediths anfängliches Befremden
über das Ausbleiben Ertings wich nach und nach dem Zorn. Mochte er in
noch so dringenden Angelegenheiten abberufen sein, ein Moment fand sich
doch wohl, mußte sich finden, um der Braut Aufklärung zu geben, was ihn
verhindere!

»Irgend eine Börsennachricht,« dachte sie bitter, »das ist wichtiger,
als Höflichkeit und Rücksichten! Man wird zum Cavalier geboren, das
läßt sich eben später nicht anlernen!«

Als der Tanz vorüber war und sie Raven mit seinen vielen
»Unbegreiflich, unerklärlich, unverzeihlich« entlassen hatte, trat
Rüdiger zu ihr. Ihre Augen verriethen die innere Erregung, ein zartes,
aber doch tiefes Roth färbte ihre Wangen.

Rüdiger sah mit unverhohlenem Entzücken in ihr Gesicht. Wenn sie,
als er sich ihr nahte, eine leise Befangenheit in seinem Wesen zu
erkennen geglaubt hatte, so war diese verflogen, er sah lustiger und
übermüthiger aus, wie je!

»Darf ich Sie zum Souper hinüber führen?« frug er, indem er ihr
Spitzentuch vom Sessel nahm und ihr umgab.

»Das dürfen Sie,« sagte Edith, gegen ihr besseres Gefühl, »ich bin ja
ohne Cavalier; Herr Erting hat, Gott weiß warum, den Ball verlassen,
ohne ein Wort der Aufklärung an mich!«

»Hat er das?«

»Und weiter sagen Sie nichts? Ist es nicht unerhört rücksichtslos?«

»Sie wissen, ich fälle nie scharfe Urtheile,« sagte Rüdiger, der sie
zu ihrem Platze geleitet hatte, »er konnte zwingende Gründe haben!
Jedenfalls rechnen wir mit Thatsachen -- er ist fort, ich bin da, es
lebe die Gegenwart!«

Er hielt sein überschäumendes Champagnerglas hin, und das ihrige klang
leise dagegen. Er leerte es in einem Zuge, und noch eins, er steigerte
sich zu fast fieberhafter Fröhlichkeit, sein Lachen klang durch den
Saal, und noch nie hatten die blauen Augen des »tollen Junkers« so
geblitzt, wie an diesem Abend.

Edith gab sich voll und rückhaltslos dem Zauber der Minute hin, sie
fühlte ein Recht dazu, da Erting sie so rücksichtslos, so gleichgültig
verlassen hatte, und die Stunden flogen vorüber, leicht und glänzend,
wie die Schneeflocken, die draußen dicht und dichter niederfielen.

Endlich gab die Fürstin das Zeichen zum Aufheben der Tafel und zugleich
zur Beendigung des Festes.

Während man sich empfahl und der Saal sich zu leeren begann, trat
Rüdiger noch einmal zu Edith.

»Ich darf Sie und Ihre Mutter nach Hause fahren?«

»Ich glaubte, Sie verreisten heute Abend?«

»Das thue ich auch, aber es bleibt mir trotz dessen noch Zeit, wenn ich
Sie erst nach Brandau bringe, ich benütze dann einen späteren Zug.«

Aber Edith war inzwischen zu ruhigerem Besinnen gekommen. Sie
schüttelte den Kopf.

»Nein, Baron Rüdiger, ich danke Ihnen! Ich bleibe heute noch bei der
Fürstin, es ist mir zu spät geworden, um nach Brandau hinaus zu fahren,
und meine Mutter hat gleichfalls die freundliche Einladung angenommen,
im Schloß zu übernachten. Wir können uns also Ihrem Schutze nicht
anvertrauen.«

»Wie Sie befehlen,« sagte Rüdiger, ohne zu ihrer Ueberraschung noch mit
Bitten in sie zu dringen, »dann fahre ich von hier direct zur Bahn, und
fort. Leben Sie wohl, Edith, auf Wiedersehen!«

»Ein weiter Begriff, wenn Sie mehrere Tage fortbleiben,« sagte sie mit
etwas mühsamem Lächeln, »wir reisen gleich nach der Trauung für den
Rest des Winters nach Italien.«

»Gleich nach der Trauung, und für den ganzen Winter? O, wie schade!
Nun, der Frühling kommt ja auch ins Land, Comtesse, und überdies, wer
darf so sicher sagen, was er thun wird? Sie können Ihre Entschlüsse
auch noch ändern. In jedem Falle, leben Sie wohl!«

Was war das? Dieser kühle, fast vergnügte Ton, in dem er, der sie noch
vor wenig Stunden wie außer sich beschworen hatte, mit ihm zu fliehen,
jetzt ihre Hochzeitsreise besprach -- war dies Comödie, oder alles
Vorhergegangene? Nun, sie wollte sich nicht übertreffen lassen.

»Leben Sie wohl!« sagte sie frostig, und reichte ihm die kleine Hand im
Handschuh, die er ehrerbietig an die Lippen führte. Aber als er sich
wieder aufrichtete, und zurücktrat, so edel, stolz und fest in jeder
Bewegung, da stand die gewaltsam bekämpfte Liebe in ihrem Herzen noch
einmal auf, mit bitterem Schmerz bei dem Gedanken: »Du siehst ihn =nie=
wieder, wie Ihr Euch heut gesehen!« und sie gab ihm nochmals die Hand:

»Gott behüte Sie, Gerald, auf allen Ihren Wegen --« und wandte sich
hastig ab, während er eben so rasch das Zimmer verließ, und seinen
Mantel umwerfend, die Freitreppe nachdenklich hinunter schritt.

Auf seinen leisen Pfiff fuhr ein kleiner Schlitten vor. Der graubärtige
Kutscher schlug schweigend das Tigerfell zurück, und gab seinem Herrn
die Zügel. Beide vermieden es sorgfältig, einander anzusehen.

»Vorwärts!« rief Rüdiger, und die Pferde zogen an. Pfeilschnell flog
der Schlitten über die dichte Schneedecke, zur Stadt hinaus. Lautlos
sauste das Gefährt über die Landstraße, im kalten Vollmondlicht von
seinen gespenstischen, kohlschwarzen, jagenden Schatten begleitet.
Eine scharfe Biegung des Weges brachte den Schlitten in den stummen,
funkelnden Wald, der Mond verschwand hinter den schwarzen Tannen, und
ein Ruck mit den Zügeln ließ die Pferde langsam gehen. Schon stieg das
Wolfsdorffer Schloß, in seinem Schneemantel seltsam und ungestaltet
aussehend, vor den Blicken Rüdigers auf. Er zog den Hut tiefer ins
Gesicht, und wandte sich zu seinem Kutscher.

»Job!«

»Gnädiger Herr?«

»Alles ruhig oben?«

»Nein, gnädiger Herr!«

»Was macht er denn, Job?«

»Er flucht, gnädiger Herr, und wirft die Stiefel gegen die Thüren. Zwei
Fenster hat er auch schon eingeschlagen.«

Rüdiger biß sich auf die Lippen und schwieg. Nach einer Pause, die den
Schlitten wieder näher an das Schloß brachte, begann er von Neuem.

»Job!«

»Gnädiger Herr!«

»Warum sagst du nichts?«

»Ich weiß nichts, gnädiger Herr!«

»Job, mir ist verflucht ungemüthlich zu Muthe!«

»Das glaub' ich, gnädiger Herr!«

Der Baron peitschte plötzlich wie wüthend auf die Pferde, daß sie im
Sturmschritt hinflogen, bis das Schloß erreicht war. Der gellende Ton
der Pfeife übte auch hier seine Wirkung. Langsam und kreischend wurde
die Zugbrücke herabgelassen, der Schlitten sauste in den Schloßhof, die
Zugbrücke ging empor und nun war Rüdiger zu Hause.

Ein zweiter Diener, eben so alt und verdrießlich aussehend, wie Job,
trat ihm mit einer Lampe entgegen, die einen breiten, röthlichen
Schein über den Schloßhof fallen ließ. Rüdiger schüttelte sich die
Schneeflocken vom Hut und aus dem Gesicht, warf dem Diener den Mantel
zu, und ging langsam die breite, halbdunkle Treppe hinauf, die nach den
Wohnräumen führte. Der Diener folgte ihm mit der Laterne.

Oben angelangt, blieb der junge Schloßherr stehen. Wenn er hätte sehen
können, welch seltsam malerischen und schönen Anblick er in seiner
altspanischen Tracht, an der dunkeln, geschnitzten Holztreppe lehnend,
darbot, er hätte sich möglicher Weise gefreut, wahrscheinlicher aber
ist es, daß es ihm in seiner momentanen Stimmung höchst gleichgültig
gewesen wäre.

Er entließ den Diener mit einer kurzen Handbewegung und schritt dann,
nachdem er noch einen Augenblick nachdenklich gestanden hatte,
den langen, hallenden Gang herunter, der nach dem unfreiwilligen
Aufenthaltsort seines Gastes führte. An einem Zimmer, über dessen Thür
sich ein Spitzbogen von Sandstein wölbte, hielt er an, schloß auf und
klopfte gleichzeitig.

»Wer ist da?« rief Ertings Stimme von drinnen, zwischen Aengstlichkeit
und Wuth.

»Ich, Gerald Rüdiger, Herr Erting, -- wollen Sie --«

Es blieb ihm nicht Zeit den Satz zu vollenden, die Thür wurde
aufgerissen, und Erting stand dicht vor ihm, in dem ungewissen
Mondlicht, welches sein vom Zorn bleiches Gesicht noch weißer
erscheinen ließ.

»Wo haben Sie Ihre Pistolen?« knirschte er, indem er Miene machte, sich
auf Rüdiger zu stürzen, »wo haben Sie Ihre Pistolen, ich will nicht
mehr leben, wenn ich nicht an Ihnen Rache nehmen darf!«

Rüdiger war so versteinert über diesen Wuthausbruch, daß er im ersten
Moment kein Wort fand, um zu erwidern. Erting mochte das für den
kalten Hohn des Siegers dem Besiegten gegenüber halten, er kam wie ein
Rasender auf Rüdiger zu, und packte ihn am Arm.

»Wollen Sie mir sofort Genugthuung geben für den Schimpf, den Sie mir
angethan haben, oder soll ich Sie dazu zwingen?«

Er hob drohend die Hand, Rüdiger trat einen Schritt zurück, noch sehr
ruhig, wie es schien.

»Seien Sie nicht toll, Erting, ich schieße mich nicht mit Ihnen!«

»Weshalb? weil Sie der Stärkere sind? Ich will keine Schonung!«

»Nein, einmal, weil wir keine Secundanten und keinen Arzt zur Stelle
haben, von einem Duell also keine Rede sein kann, sodann aber, weil Sie
mit Schießgewehr nicht umzugehen wissen, und ich kein Vergnügen daran
finde, einen Wehrlosen niederzuschießen.«

»Wenn Sie Vergnügen daran finden, einen Wehrlosen durch Ihre Leute
knebeln und fortschleppen zu lassen, so ist das reichlich eben so
feige!«

»Erting, nehmen Sie sich in Acht,« rief Rüdiger, auf dessen Stirn eine
unheilverkündende, düstre Röthe erschien, »ich dulde heute Viel von
Ihnen, weil Sie der Beleidigte sind, aber nicht Alles!«

»Sie wollen sich nicht mit mir schießen?« schrie Erting mit fast
erstickter Stimme, als der Andere sich abwendete, und im Begriff stand,
das Zimmer zu verlassen.

»Nein!« erwiderte Rüdiger kurz, er fühlte, daß er keine Silbe mehr
sagen durfte, ohne in Zorn auszubrechen.

»Wer hat die Schonungsparole ausgegeben?« fuhr Erting, sinnlos vor
Wuth, fort, »Edith, ich sehe jetzt klar, sie war doch jedenfalls im
Complott, als es galt, den unbequemen Bräutigam fortzuschaffen!«

»Genug!« sagte Rüdiger todtenbleich und fest, »Sie haben einen Namen in
unseren Streit hineingezogen, der es mir unmöglich macht, Ihnen noch
ferner Genugthuung zu verweigern, ich werde die nöthigen Anordnungen
treffen. Erwarten Sie mich hier, Sie haben es so gewollt!«

Er verließ das Zimmer, und Erting blieb allein zurück, in einem
Tumult von Empfindungen, der ihm fast den Verstand zu rauben drohte.
Ueberwiegend war immer noch die furchtbarste Wuth und Entrüstung, die
aber in der Voraussicht, seinen Rachedurst kühlen zu können, ja zu
müssen, bereits nachzulassen begann.

Blitzschnell jagten sich die Gedanken, »was wird man zu Hause von dir
denken? in welchem Lichte mußt du Edith erscheinen?« denn im Innern
hatte er an ihre Mitwissenschaft nicht geglaubt! Dann kamen andere
Bilder -- wenn er nun hier fiel! er, der dem Waffenhandwerk gänzlich
Fremde, dem besten Schützen auf Meilen in der Runde gegenüber! Was
würde seine Mutter sagen? was Martha, die kleine, gute Cousine, die er
geliebt, ehe er in diesen wüsten Traum verflochten wurde? Er starrte
auf den breiten, weißen Streifen Mondlicht, der durchs Zimmer floß. Wer
weiß, ehe die nächste Stunde ablief, lag er vielleicht dort, hülflos,
zum Krüppel geschossen, todt, das war das Wahrscheinlichste.

Ach was half das Quälen! Er sprang auf und schritt durchs Zimmer,
in dem seine Schritte unheimlich wiederklangen. Dann trat er zum
Fenster, riß zwei Blätter aus seiner Brieftasche und warf im grellen
Vollmondschein mit etwas unsicherer Hand zwei Zeilen hin, an seine
Mutter! Dann faltete er das Blatt und schrieb unter die Adresse: »für
den Fall meines Todes abzugeben.« Dann ergriff er das andere Blatt --
sollte er Edith Lebewohl sagen? sie wird seinen Tod schon erfahren,
durch Rüdiger, der sie zweifelsohne darüber zu trösten verstehen wird!
Nein, im Angesicht des Todes giebts keine Lüge mehr, er schreibt hastig
und fliegend: »Liebe Martha, wenn du diese Zeilen erhältst, bin ich
nicht mehr unter den Lebenden, und du sollst dann wissen, daß ich dich
immer geliebt habe, und daß nur der Wille meiner Mutter uns trennte.«

Er hatte kaum Zeit, auch hier die Adresse beizufügen, als der Schall
von Schritten seiner Thür nahte.

Rüdiger trat ein, gefolgt von zwei graubärtigen Männern, deren einer
ein paar riesige Armleuchter trug, die das Zimmer plötzlich zum Theil
mit grellem Licht erfüllten, während die verjagte Dunkelheit scheu und
doppelt finster in den Ecken niederkauerte, als lauere sie auf den
Augenblick, wo hier Alles wieder ihrem Reich anheimgegeben sein würde.

Rüdiger stellte das Pistolenkästchen, welches er trug, auf den Tisch
und wandte sich zu Erting.

»Ich habe Sie warten lassen, Herr Erting,« sagte er im verbindlichen
Ton, »aber um die nöthigsten Formalitäten zu erfüllen, habe ich uns
wenigstens einen Zeugen citirt, hier, mein Förster Strauch, er wird uns
die Waffen reichen, und versteht im schlimmsten Fall nothdürftig zu
verbinden.«

Er trat zum Tisch und nahm die Pistolen heraus.

»Gestatten Sie, daß mein Förster Ihnen das Laden abnehme,« sagte er
dann zu Erting, »meine Waffen sind etwas eigensinniger Natur, und
lassen sich nicht von Jedermann handhaben!«

Erting verbeugte sich stumm.

»Ein Wort, Herr von Rüdiger,« sagte er dann.

»So viel Sie befehlen!« erwiderte sein Gegner, indem er mit ihm zum
Fenster trat.

»Wenn ich falle, so darf ich wohl bitten, diese beiden Zettel an ihre
Adresse zu befördern, ich stelle mich für einen gleichen Auftrag zur
Verfügung.«

Rüdiger warf, nachdem er die Aufschriften gelesen, einen schnellen
verwunderten Blick auf Erting.

»Nichts an Comtesse Brandau?«

»Ich vermuthete, daß Sie ihr mündlich Bericht erstatten würden!«

Rüdiger zuckte die Achseln.

»Wer weiß! Und nun, sind wir fertig?«

Erting schwieg einen einzigen Moment.

»Ja,« sagte er dann. »Sie haben mir keinen Auftrag zu geben?«

»Besten Dank! Wenn mir ein derartiges Malheur zustößt, so würden die
sogenannten Meinigen, deren ich wenig besitze, sich durchaus nicht
wundern; sie erfahren es dann am Besten durch meinen alten Job. Und
Comtesse Brandau -- ich vermuthe, Sie werden ihr mündlich Bericht
erstatten, Herr Erting!«

Er lächelte flüchtig und streckte Erting die Hand hin. Dieser nahm sie
nicht, und sah ihn zornig verwundert an.

»Es ist Usus so, oder ähnlich,« sagte Rüdiger freundlich, »aber wie Sie
wollen!«

Die beiden Gegner nahmen Aufstellung, der Diener hatte das Zimmer
wieder verlassen.

»Ich denke, wir schießen _a tempo_,« sagte Rüdiger, noch immer in einem
Ton, wie im Ballsaal, »zählen Sie, Strauch, bis drei!«

Fast gleichzeitig ertönte der scharfe Knall der Pistolen, Rüdigers
Kugel zischte etwa handbreit über Ertings Kopf fort und schlug in die
Wand. Als sich die blauen Rauchwolken langsam verzogen, sah der vor
Aufregung halb sinnverwirrte Erting Rüdiger schwanken, oder glaubte es
zu sehen. Im nächsten Augenblick hatte sich der Baron aufgerichtet, und
trat auf Erting zu, ihm die linke Hand bietend.

»Bravo, Erting, Sie haben sich die Sporen verdient, -- und nun zürnen
Sie mir nicht mehr, ich habe eine ganz hübsche Lehre bekommen!«

Erting starrte mit weitgeöffneten Augen auf seinen Gegner, dessen
rechter Arm schlaff und regungslos herabhing, und von dem das Blut
dicht und schnell niederrieselte und in dem Streifen Mondlicht am
Fußboden unheimlich aufglänzte. Rüdigers bleiches Gesicht und die
finster zusammengezogenen Augenbrauen verriethen, daß er heftige
Schmerzen fühlte. Seine Stimme hatte nichts von ihrem übermüthigen
Klange verloren.

Aber bei den letzten Worten ging es wie ein Schleier über seine Züge,
und der Förster hatte eben noch Zeit, den ohnmächtig Zurücksinkenden
aufzufangen.

Jetzt erst fand Erting Sprache und Bewegung wieder.

»Großer Gott, ich habe ihn gemordet!« schrie er auf, und warf sich
neben seinem bleichen Feinde nieder.

Der Förster schwieg und bemühte sich, Rüdigers Rock auszuziehen,
was ihm aber nicht gelang, da der zerschmetterte Arm in seiner
Unbehülflichkeit ihn daran hinderte.

»Helfen Sie 'mal,« herrschte er Erting zu, der, das Gesicht in den
Händen verborgen, noch immer regungslos auf den Knieen lag, »heben Sie
den Arm in die Höhe, damit ich ihm den Aermel aufschneiden kann.«

Erting, dessen Zähne wie im Fieberfrost zusammenschlugen, versuchte
zu gehorchen, aber seine zitternden Hände erwiesen sich als so
ungeschickt, daß der Förster ihn ärgerlich bei Seite schob.

»Rufen Sie den Job,« sagte er, »wir müssen uns eilen, daß wir das Blut
stillen, sonst wird das nicht gut!«

»Ich weiß nicht, wo ich ihn finden soll,« sagte Erting kläglich, dessen
durch die Erregung des Moments aufgeflackerter Muth bereits wieder zu
einem Nichts zusammengeschrumpft war.

»Dann werde ich ihn holen,« sagte der Förster, »bleiben Sie hier bei
dem Baron!«

Und damit verließ er das Zimmer. Erting blieb mit Rüdiger allein.

Sein erstes Gefühl war, sich ins Fenster möglichst weit von seinem
Opfer zu flüchten, aber eine bessere und muthigere Regung überwog. Er
nahte sich dem noch immer Bewußtlosen und kniete, obwohl zitternd,
neben ihm nieder, ohne ihn jedoch zu berühren. In der kalten
Doppelbeleuchtung der flackernden Lichter und der Schneenacht draußen
war Rüdigers edles, regungsloses Gesicht wirklich kaum von dem eines
Todten zu unterscheiden. Als Erting, von einem unheimlichen Zauber
bezwungen, starr in die stillen Züge seines Feindes blickte, ging ihm
das Herz in Reue und Wehmuth auf. Dies schöne, starke Leben hatte er
zerstört; zum Wenigsten den Mann dort auf ein monatelanges Siechenlager
gezwungen, ihm, dem freies, wildes Streifen in Wald und Flur, Jagdlust
und Jagdeifer Leben hieß, wahrscheinlich für immer die Freude an
solchen Dingen geraubt! Jener Arm, der dort so schlaff, so schauerlich
bewegungslos herabhing, er würde sich vielleicht nie mehr heben; mit
den dunklen, schweren Tropfen, die ihm entströmten, ging vielleicht die
letzte Hoffnung auf ein Wiedererwachen des Leblosen dahin!

Wo blieb nur der Förster? Erting getraute sich nicht, bis zur Thür zu
gehen, er hielt förmlich den Athem an.

Seine Reflexionen begannen von Neuem. Stand diese Strafe im Verhältniß
zu dem tollen Streich, der ihn hierhergebracht? Hätte er nicht ruhiger,
nachgiebiger sein sollen? O, und wer war gestraft, wer, als er selbst,
der wie ein Fluchbeladener hier kniete, und auf den Herzschlag des
Mannes lauschte, den seine Waffe hingestreckt, und der sich ihm, wie
er nun wohl wußte, ohne Gegenwehr zum Ziel gesetzt! Als er, tief
aufstöhnend, den Kopf erhob, und Rüdiger anblickte, öffnete dieser
langsam die Augen, und sah ohne bestimmtes Ziel vor sich hin.

Dann erhob er die linke Hand nach der Stirn und versuchte, sich
aufzurichten.

Erting, obwohl bebend am ganzen Körper, unterstützte ihn. Rüdiger
erkannte seinen kleinen Feind und ein leises Lächeln flog über sein
Gesicht.

»Herr Erting, bemühen Sie sich nicht! Und sehen Sie nicht so jämmerlich
aus, es war mir ganz gesund, daß Sie mir etwas Blut abzapften!«

Der schwache Ton der Stimme traf Erting wie ein Dolchstoß.

»Ich habe Sie unglücklich gemacht,« stöhnte er, die Hände vor's Gesicht
schlagend, »können Sie mir verzeihen?«

Rüdiger erröthete leicht.

»Erting, machen Sie mich nicht verlegen,« sagte er hastig und streckte
die Hand nach dem Andern aus, »ich Ihnen verzeihen! Ich habe Sie
auf das Unerhörteste behandelt und kann von Glück sagen, mit einer
so »gnädigen Strafe« davon zu kommen. Und was das Unglücklichmachen
betrifft, bester Freund, diese linke Hand wird schon noch eine Büchse
führen können, bis die rechte wieder dienstfähig ist!«

Er schloß wieder die Augen, die letzten Worte hatte er schon fast
gemurmelt -- aber endlich, endlich kamen Schritte den Corridor entlang.
Der Förster, Job und noch ein paar Unbekannte drangen ins Zimmer.
Einer davon, ein kleiner, untersetzter Mann, näherte sich dem jungen
Schloßherrn und begann mit anscheinender Sachkenntniß den verwundeten
Arm zu untersuchen.

Erting wartete auf seinen Ausspruch, wie auf das Urtheil über Tod und
Leben, nachdem Job ihm mit finsterer Miene gesagt, es sei der Wundarzt.

»Ist das Bett des Herrn Baron bereit?« frug der Heilkünstler jetzt.

»Wie lange schon!« murrte Job, »es ist ja glücklich fünf Uhr vorbei!«

»Nun, Scholz, was meinen Sie zu mir?« sagte Rüdiger, sich ein wenig
aufrichtend, »heulen Sie mir aber nichts vor, denn ich verstehe ebenso
viel von der Chirurgie wie Sie, alter Bartscheerer! Kaput oder nicht?«

»Der Knochen ist durch und durch, Herr Baron,« erwiderte der Wundarzt
trocken. Erting klappte zusammen wie ein Taschenmesser, während Rüdiger
kein Zeichen der Bewegung sehen ließ.

»Herr Baron fangen auch schon an zu fiebern, vor allen Dingen ruhige
Lage und kühles Getränk!«

»Tröstlich!« sagte Rüdiger, dessen Augen allerdings bereits fieberhaft
zu glühen begannen, »denken Sie aber nicht, daß ich Ihrem blödsinnigen
Gewäsch folge! Was, ruhige Lage! -- sitzen werde ich bis morgen früh
und mein kühles Getränk wird auch von anderer Art sein, als Sie sich
einbilden! Was, Erting? Haben wir unsere schöne Feindschaft mit
Menschenblut besiegelt, so soll nun Rebenblut dran! Job, flink, in den
Keller!«

»Baron Rüdiger,« sagte Erting flehend, und faßte in seinem Eifer die
Hand des Gegners, »ich beschwöre Sie, thun Sie, was der Arzt Ihnen
sagt! Bedenken Sie, was daraus entstehen könnte, wenn Sie sich seinen
Anordnungen widersetzen.«

Dem kleinen, gutmüthigen Mann traten fast die Thränen in die Augen.
Rüdiger sah ihn einen Moment verwundert an und lachte kurz auf.

»Sie sind eine gute Seele,« sagte er, »und sollen sich nicht ängstigen!
Ich werde zu Bett wandern, damit Sie nicht, wenn ich mit achtzig Jahren
sterbe, sich einbilden, ich wäre an Ihrem Tellschuß draufgegangen und
sich ihr Greisenalter durch Gewissensbisse verderben. Aber vor allen
Dingen sollen Sie jetzt in die Stadt zurückkehren. Job, laß anspannen!
ah, der Wagen kommt schon eine -- schwere Kutsche, wie sie rasselt!
Aber die Todten reiten schnell!«

Er schloß die Augen.

»Zu Bett mit ihm,« sagte der Chirurg energisch, »das Fieber steigt
rapide. Wenn Sie nach der Stadt fahren,« wandte er sich an Erting, »so
schicken Sie doch noch einen Arzt heraus, ich mag die Verantwortung
nicht allein übernehmen.«

Rüdiger, der inzwischen wieder zu sich kam, ließ sich ohne weiteren
Widerstand von Erting und Job in sein Zimmer bringen, dann kehrte
Ersterer zu dem Arzt zurück.

»Geben Sie mir Ihre Directionen für die Nacht,« sagte er mit
ungewöhnlicher Festigkeit, »ich bleibe bei dem Baron, er hat schon
darein gewilligt.«

Der Chirurg sah ihn erstaunt an.

»Nun meinetwegen,« sagte er, »legen Sie ihm fleißig Eis auf den Kopf,
und halten Sie ihn möglichst ruhig. Aber ein Arzt muß noch heraus!«

»Schön, bestellen Sie einen reitenden Boten, ich schicke zu Doctor
Stein, er ist einer der besten Aerzte und mir persönlich bekannt.
Halten Sie denn den Zustand des Barons für gefährlich?« Ertings Lippen
zitterten.

»Offen gesagt, ja!« erwiderte der Wundarzt nach einigem Besinnen,
»das Fieber tritt so schnell und heftig auf, daß es die Kräfte sehr
hinnehmen muß und für einen Mann von des Barons ganzer Natur ist ein
Krankenlager immer eine böse Sache. Aber wir wollen das Beste hoffen!«

Erting schrieb in fliegender Eile, während der Bote sich bereit machte;
er citirte Doctor Stein heraus und benachrichtigte in einem zweiten
Briefe Edith von seinem Aufenthalt und dem stattgehabten Duell.

Dann kehrte er zu Rüdiger zurück, den er in den wildesten Phantasien
vorfand.

Doctor Stein, den wir gleichfalls am Eingang unserer Erzählung kennen
lernten, traf in wenig Stunden ein. Er trat mit dem ihm eigenen,
besonnenen Wesen an das Lager des wilden Kranken, und sein Einfluß
vermochte Rüdiger so weit zu beruhigen, daß er auf einige Fragen
ziemlich klar antwortete. Aber nach wenig Augenblicken verfiel er schon
wieder in heftige Raserei. Erlebtes und Geträumtes mischte sich auf
eine für Erting unbeschreiblich qualvolle Weise in seine Reden.

Doctor Stein sah bedenklich aus, als er sich empfahl.

»Wir wollen die Büchse nicht gleich ins Korn werfen,« sagte er auf
Ertings verzweifelt fragenden Blick, »aber das Ungestüm des Fiebers
macht mich besorgt. So viel ich weiß, hat Rüdiger keinen nahen
Verwandten, ich werde einen Pfleger aus der Stadt schicken.«

»Thun Sie das nicht,« bat Erting flehentlich, »sagen Sie mir Alles, was
geschehen soll, Stein, ich will gewiß nichts an ihm versäumen! Gönnen
Sie mir den kleinen Trost für das Schreckliche, was ich in meinem
unsinnig gereizten Zustand angerichtet habe!«

Er sah so tief unglücklich aus, daß Stein ihm theilnehmend die Hand auf
die Schulter legte.

»Ruhig Blut, alter Freund,« sagte er tröstend, »Rüdiger ist jung und
hat schon mehr Stürme ausgehalten, als diesen! Ich traue Ihnen übrigens
Umsicht und Sorgfalt genug zu, um die Pflege durchzuführen, aber eins
sage ich Ihnen, Sie müssen nach aller Voraussicht eine ganze Zeit lang
tüchtig auf dem Platze sein, Tag und Nacht!«

Erting nickte nur stumm und kehrte, nachdem der Doctor das Schloß
verlassen hatte, sofort zu seinem Posten zurück. Tage und Nächte saß er
nun an Rüdigers Lager, nur selten auf kurze Stunden von Job abgelöst.
Keine Mutter hätte zarter und sorglicher mit dem Verwundeten umgehen
können, als der kleine, ehrliche Mann, den er so schwer gekränkt.

Und während dieser angstvollen Stunden im stillen Krankenzimmer ging
in dem Herzen der beiden Rivalen eine seltsame Wandlung vor. Erting
fühlte, wie die Sorge um seinen Pflegling, die Freude an den --
freilich seltenen -- Momenten, wo es besser zu gehen schien, ihm nach
und nach eine wirkliche Neigung zu dem Gegenstande dieser Sorgen und
Freuden einflößte. Oft ertappte er sich dabei, daß er fast mit einem
Gefühl von Zärtlichkeit in das schöne, bleiche Gesicht des Kranken
blickte, und seine fieberglühende Hand sanft streichelte. Und Rüdiger,
der nie die Augen bewußt aufschlug, ohne in das treuherzige Gesicht
Ertings zu blicken -- der jeden Labetrunk aus den Händen des einst so
Gehaßten und Verspotteten entgegennahm -- er hatte, unklar, wie die
Krankheit ihn denken ließ, doch schon ganz die Empfindung, daß dieser
kleine Mann zu ihm gehöre -- daß ihm etwas fehle, wenn Erting nicht an
seiner Seite sei.

Jeden Tag kamen Erkundigungen nach Rüdigers Befinden -- aus Brandeck
und aus der Residenz, und die tägliche Antwort -- »noch beim Alten,«
wollte und wollte keiner Besserung weichen.

Eines Abends, als Erting in traurigem Hinbrüten an Rüdigers Lager saß,
blickte dieser plötzlich mit ungewohnter Klarheit zu ihm auf.

»Erting,« sagte er, »mir ist heut auf einmal merkwürdig vernünftig
im Kopf, das muß ich schnell benutzen! Ich danke Ihnen, Erting, für
alle Liebe, die Sie mir erwiesen haben -- Sie sind ein braver, treuer
Kamerad und ich habe es nicht um Sie verdient!«

»Schweigen Sie doch,« sagte Erting rauh, um seiner Bewegung Herr zu
werden.

Rüdiger schüttelte den Kopf.

»Lassen Sie mich heute reden!« fuhr er schwach, aber ganz ruhig fort,
»wer weiß, ob ichs morgen noch kann! Ich glaube beinahe, alter Freund,
es wird am längsten gedauert haben mit mir und darum will ich Ihnen
heut noch Alles sagen, was ich auf dem Herzen habe. Lassen Sie mich
reden,« wiederholte er hastig und erregt, »oder ich springe aus dem
Bett, so viel Kräfte habe ich schon noch!«

»Nun, so reden Sie,« sagte Erting rathlos, als er sah, daß Rüdiger sich
mühsam emporrichtete, »aber fassen Sie sich kurz, und dann schlafen
Sie!«

»Ich will Ihnen nur sagen,« begann Rüdiger in kurzen Sätzen und schnell
athmend, »daß ich nicht ganz der hinterlistige Schurke bin, für den
Sie mich gehalten haben. Als ich an dem Abend, Sie wissen ja, dem
Maskenabend, ins Schloß kam, wollte ich Sie nicht entführen, bei Gott
nicht! Ich wollte -- ja sehen Sie mich nur an, ich wollte Edith« -- er
seufzte schwer auf -- »also -- Edith ein letztes Ultimatum stellen --
sie sollte mit mir davongehen! Sie wurde zornig -- und wir geriethen
aneinander!«

Er schwieg einen Augenblick erschöpft, fuhr aber gleich wieder fort:

»Da kam mir plötzlich, blitzschnell der Gedanke, wie, wenn du =ihn=
wegbrächtest? Dann könnte keine Hochzeit sein und du hättest der ganzen
Bande noch einmal tüchtig die Hölle heiß gemacht. An Das, was später
kommen könnte -- dachte ich nicht -- habe ich nie gedacht -- nie!«

»Ja, ja!« sagte Erting beruhigend, als Rüdiger wieder schwach
zurücksank, »das weiß ich ja! Aber nun schweigen Sie auch wieder still!«

»Nur Eins noch, Erting,« sagte Gerald, und faßte des Andern Hand, »ich
spreche nicht aus Egoismus, beim Himmel nicht! Ich werde keinem Freier
mehr in den Weg treten! Aber glauben Sie mir, geben Sie Edith los! Sie
Beide taugen nicht für einander, ich kenne das Mädchen besser -- sie
würde unglücklich werden und machen! Die hätte zu so einem Durchgänger
gepaßt wie ich bin, -- nun, es sollte nicht sein!«

»Rüdiger,« sagte Erting mit vor Rührung zitternder Stimme, »nun hören
Sie, was ich zu sagen habe. Glauben Sie wirklich, daß wenn Sie sterben
sollten -- wenn ich Sie umgebracht hätte, und das hätte ich doch! daß
ich dann noch Edith Brandau heirathen könnte? Nein, Rüdiger, das nicht!
das nicht! Und sie würde es auch nicht thun, denn sie weiß ganz gut,
daß Sie um ihretwillen hier liegen! Nein, mein lieber Freund, wenn Sie
wieder gesund sind -- und Sie =werden= wieder gesund werden -- dann
sollen Sie sie selbst fragen, was sie davon denkt -- =ich= stehe Ihnen
nicht mehr im Wege!«

»Und Sie glauben, ich würde eine solche Großmuth annehmen?« rief
Rüdiger fieberhaft erregt, »ich hätte gehofft, daß Sie mich nun besser
kennten!«

Erting sah vor sich nieder.

»Ich will einmal ehrlich sein, Rüdiger,« sagte er und wurde roth, »so
sehr großmüthig wäre es nicht 'mal von mir! Ich habe schon lange das
Gefühl, als wenn Edith Brandau und ich einen dummen Streich begangen
hätten, als wir uns verlobten, und -- und ich muß Ihnen nur sagen, ich
habe irgendwo in der Welt eine kleine Cousine, -- nun, Sie können sich
das Andere denken!«

Rüdiger schwieg eine Weile, dann strich er sich das Haar von der Stirn.

»Das nützt mir Alles nichts, Erting! Erstens sterbe ich, das wissen
Sie ja so gut wie ich, und dann, wie Edith ist, habe ich sie mir durch
meinen tollen Streich von vornherein verscherzt! Ein Mädchen wie sie
läßt sich nicht ertrotzen; wenn ich ihr nicht gleichgültig war -- und
ich war es nicht -- jetzt bin ich es geworden, glauben Sie mir, Erting!
Aber ich habe nun genug gesprochen, ich will schlafen!«

Und er wandte den Kopf ab und verbarg das Gesicht in den Kissen.

Spät Abends jagte ein reitender Bote nach der Stadt. Doktor Stein wurde
geholt, Rüdigers Zustand hatte sich aufs Heftigste verschlimmert.

Stein blieb mehrere Stunden da, und als er um Mitternacht zurückfuhr
und versprach, gegen Morgen noch einmal wiederzukommen, da wußte man im
Schloß, daß Rüdigers Leben menschlicher Voraussicht nach nur noch nach
Stunden zähle.

Im Dorf verbreitete sich die Kunde mit Blitzesschnelle, sie flog mit
ihren schwarzen Flügeln über die Grenze von Brandeck und schlug an die
Fenster, hinter denen Edith wohnte, und schlug auf das verzweifelnde
Herz von Geralds erster Liebe.

Als der Wagen des Doctors noch vor der Dämmerung wieder in den
Schloßhof fuhr, lag Rüdiger in unruhigem Halbschlummer. Erting öffnete
leise die Thür, als er Schritte im Vorzimmer vernahm.

»Stein, sind Sie es?«

»Ja, und ich habe noch Jemand mitgebracht,« sagte der Doctor mit
unterdrückter Bewegung, »machen Sie einmal Platz, Erting!«

Er zog ihn sanft von der Thür zurück und eine tief verschleierte
Frauengestalt trat ihm entgegen und streckte ihm beide Hände hin.

»Ludwig, verzeihen Sie mir, was ich Ihnen angethan habe -- und
verzeihen Sie mir auch diesen Schritt -- aber ich mußte Ihn noch
=einmal= sehen!«

Erting nahm ihre Hände sanft in die seinen. »Gehen Sie zu ihm, Edith,
ich habe Ihnen nichts mehr zu verbieten -- der da drinnen hat Sie mit
seinem Blut erkauft!«

Sie trat langsam, bebend an das Bett des Schlummernden, sie sah einige
Augenblicke in sein bleiches Gesicht und dann kniete sie neben ihm
nieder und küßte seine Hand.

Da sah er empor, nicht erstaunt, sondern nur sehr glücklich, und sagte:
»Nicht wahr, du bleibst jetzt bei mir?«

Und als sie vor Thränen nur stumm zu nicken vermochte, schloß er die
Augen und verfiel in einen sanften Schlummer.

»Das war ein Gewaltstreich,« sagte Doctor Stein eine Stunde später
zu Erting, »aber er hat die Krisis beschleunigt. Ich halte ihn für
gerettet!«

       *       *       *       *       *

Und als der nächste Sommer davon fliegen wollte, war Alles gekommen,
wie es hatte kommen müssen! Gerald Rüdiger und seine schöne Frau
standen auf der Freitreppe ihres Schlosses; in den übermüthigen blauen
Augen des »tollen Junkers« war ein ernsteres Licht aufgegangen; dies
und der steife Arm, der noch immer nicht wieder ganz beweglich sein
wollte, gemahnte noch an die Vergangenheit, die ihm heute wieder
besonders lebhaft nahe gerückt worden.

Denn der heutige Tag hatte liebe Gäste gebracht -- Ludwig Erting, der
den Freunden seine Braut vorstellte! Die Mutter war Angesichts =dieser=
treuen Liebe gerührt worden, um so leichter, da sie sich mit Martha in
ihrer hauptsächlichsten Ueberzeugung fand, darin, ihren kleinen, braven
Sohn für den Inbegriff alles Guten, Schönen und Tüchtigen zu halten.

Und Rüdiger? -- Der Traum, den er auf seinen wilden Fahrten geträumt,
ist zur Wahrheit geworden; wenn der Mond sanft und klar über dem
Wolfsdorffer Schloß emporsteigt, stehen er und -- noch Eine am
Fenster und hören die Nachtigallen schlagen, und ihr Lied erzählt ihm
immer wieder die Geschichte, die zu hören er nicht müde wird -- die
Geschichte von der Liebe seiner Jugend -- von dem Kampfpreis seines
Lebens.



                             Finderlohn.


Im Spätsommer des vergangenen Jahres, so erzählte eine mir befreundete
Dame, unternahm ich eine kleine Reise nach dem Badeort K... Der Zufall
führte mich auf dem Bahnhof mit einer Freundin zusammen, und froh, die
etwas einförmige Fahrt durch angenehme Gesellschaft verkürzt zu sehen,
bestieg ich dasselbe Coupé mit ihr. Es war allerdings kein Damencoupé,
welches ich bei allein unternommenen Reisen sonst vorziehe, indeß ist
dies eigentlich ein Vorurtheil, welches jede Frau, die über sechzehn
Jahre zählt, zu ihrem eigenen Besten bekämpfen sollte. Alle Hochachtung
vor den reisenden Repräsentantinnen meines Geschlechts -- aber ich bin
noch nie in einem solchen Coupé gefahren, ohne mich über die kleinliche
Ungefälligkeit meiner Reisegefährtinnen, ihre Empfindlichkeit gegen
Hitze und Kälte und ihre beständigen Wünsche nach solchen Lebensmitteln
zu ärgern, die eben auf den Stationen =nicht= zu haben waren.

So dankte ich denn dem Zufall, der mich heute aus diesem Dilemma
erlöste, und bestieg mit meiner Freundin zusammen einen Waggon, der
den Gebildeten beiderlei Geschlechts zugänglich war. Außer uns befand
sich nur noch ein alter Herr im Wagen, der uns, als wir einstiegen,
freundlich begrüßte.

Da unser Reisegefährte der Held der Geschichte ist, die ich zu
erzählen im Begriff stehe, so kann ich es nicht unterlassen, ihn
zu beschreiben mit all' dem Enthusiasmus, den ich für ihn empfand;
erstens um dem Leser damit ein Bild von ihm zu geben, und zweitens in
der stillen Hoffnung, daß der Gegenstand meiner Zuneigung vielleicht
irgendwo diese Blätter zur Hand nimmt, darin liest und nach einer Weile
mit dem mich noch in der Erinnerung entzückenden herzlichen Lachen, in
welches er zuweilen ausbrach, ruft: »Das soll =ich= wohl am Ende sein?«

Mein lieber, alter Herr! Denn jung war er insofern nicht mehr, als
seine freie Stirn von schneeweißem, feinem Haar umwachsen war, welches,
glänzend wie die Federn eines Silberreihers, ein wenig keck in die Luft
stand, und die sehr schönen, auffallend hochgeschwungenen Augenbrauen
auch schon ein wenig beschneit aussahen. Jung aber war er doch, denn
unter diesen seltsamen Augenbrauen sahen zwei so schöne, lebhafte,
recht junge Augen hervor, daß sie einem Zwanziger Ehre gemacht hätten
-- jung war er, denn das blühende Roth einer erprobten Gesundheit lag
auf seinem schönen Gesicht, die liebenswürdige, goldene Heiterkeit
einer ewigen Jugend tönte aus dem unwiderstehlich herzlichen Lachen,
mit welchem er in jeden Scherz einstimmte.

Man sieht, ich verlor sofort mein Herz an den reizenden alten Herrn!
Das ist ein Damenwort, ich weiß es, aber ich bleibe dabei und rufe
zum Schluß meiner Beschreibung noch einmal energisch aus: Nicht nur
ein reizender alter Herr war mein Reisegefährte, ich brauche sogar
den Superlativ, es war der reizendste alte Herr, den ich je gesehen
habe. Wie er sich über Alles amüsirte! Nur daran zu denken, erheitert
mich noch! Ueber den kleinen, schäbigen Jungen, der auf einer Station
emsig und still vor sich hin Purzelbäume schoß, über die Männer, die
mit eintönigen Ausrufen Kirschen und Birnen den Wagen entlang trugen,
über die Ankommenden und Abreisenden! Wie elektrisirt er war, als eine
klangvolle italienische Leier uns die »schöne blaue Donau« zu hören
gab, wie ernst und gerührt er wurde, als dieselbe Leier dann eine
sanfte, traurige Melodie spielte, und wie herzlich er dann wieder über
seine eigene Rührung lachte!

Meine Freundin und ich kamen, nachdem wir uns ein Weilchen mit diesem
liebenswürdigen Coupégenossen unterhalten hatten, durch eine zufällige
Ideenverbindung auf eine Verlobung zu sprechen, die in unseren Kreisen
vor kurzem stattgefunden.

Ein sehr hübsches, viel umworbenes Mädchen hatte einen Ausflug zu ihrer
Schwester unternommen, war acht Tage dort geblieben, hatte am zweiten
dieser acht Tage einen jungen Gutsbesitzer kennen gelernt und sich vor
Ablauf der genannten Frist mit demselben verlobt. Wir fanden das nach
Frauenart sehr leichtsinnig, zuckten ein wenig die Achseln über so
schnell gewonnene Herzen und ich meinte:

»Wenn das nur gut abläuft! Ein Brautpaar, das sich nur acht Tage
gekannt hat, ehe es ein Brautpaar wurde! Eine bedenkliche Sache!«

Bei diesen Worten wendete der alte Herr den Kopf nach uns um.

»Verzeihen Sie,« begann er lächelnd, »wenn ich mich in Ihr Gespräch
mische, welches von Persönlichkeiten handelt. Aber von der Bemerkung,
die Sie eben machten, mein Fräulein, fühle ich mich zu sehr getroffen,
als daß ich mich nicht vertheidigen möchte. Ich war auch in dem Fall,
von dem Sie eben sprechen -- ich habe meine Frau sogar nur drei oder
vier Mal gesehen, eh' wir uns verlobten, und wir sind doch ein sehr
glückliches Ehepaar geworden.«

Um mein Leben nicht konnte ich die tactlose Aeußerung nicht
unterdrücken, daß ich in diesem Fall das sehr natürlich fände. Mein
alter Herr nickte mir lachend mit herzlicher Miene zu, es mochte ihm
wohl schon öfter vorgekommen sein, daß er so schnell Eroberungen machte.

Meine Freundin, noch kühner als ich, richtete nun die Frage an ihn, wie
das denn gekommen sei, ob er nicht Zeit gehabt hätte, sich länger zu
besinnen?

Der alte Herr sah mit einem schelmischen Lächeln in unsere neugierigen
Gesichter, dann sagte er freundlich:

»Ja, so etwas hören junge Damen immer gern! Aber es ist eine lange
Geschichte, am Ende komme ich an's Ziel meiner dreistündigen Fahrt, eh'
ich zu Ende bin!«

»Ach bitte,« riefen wir Beide, »es wird schon gehen, die Geschichte ist
=uns= sicher nicht zu lang -- wenn Sie so sehr freundlich sein wollen!«

Der alte Herr ließ sich erbitten, wir rückten uns alle Drei gemüthlich
zurecht und er begann:

»Daß es schon eine ganze Weile her ist, seitdem ich auf Freiersfüßen
ging, brauche ich Ihnen nicht erst zu sagen. Ja, diese Eisenbahn, auf
der wir jetzt so selbstverständlich durch die Welt fliegen, war damals
etwas ganz Neues, ein Wunderwerk, welches nur mit ehrfurchtsvollem
Staunen und einem leisen Schauder benutzt wurde. So gewöhnt sich der
Mensch an Alles und wir nennen die Jugend mit Unrecht anspruchsvoll,
ihr wird nur eben Das schon in die Wiege gelegt, was wir als große
Leute erst staunend und dankbar bekommen haben. Der Telegraph war
damals auch erst eben erfunden -- ja, ja, denken Sie nur!

Ich war im Begriff, eine kleine Vergnügungsreise auf unbestimmte Zeit
anzutreten, ein Entschluß, der mir um so leichter wurde, als ich ganz
frei und ungebunden in der Welt dastand, und von Angehörigen Niemanden
besaß, als zwei alte Tanten und einen kleinen Hund, der, ein Nachklang
der Zeitströmung, auf den schönen Namen »Nap« hörte. Nicht wahr, eine
ziemlich durchsichtige Abkürzung im Jahrhundert der Freiheitskriege?

Nap, ein kleiner, guter, schwarzer Kerl, war als einziger und letzter
Bewohner meiner Kinderheimath mit mir in die Fremde gewandert, hatte
mit mir studirt, Examina gemacht, und war mir stets ein lieber Freund
und treuer Genosse gewesen, ja, ich glaube, ich war damals so weit, daß
ich den alten Hund mehr liebte als irgend ein Wesen auf der Welt, meine
lieben alten Tanten nicht ausgenommen.

Diese Tanten hätten Sie sehen sollen! Das waren noch ein paar
Repräsentantinnen der gemüthlichen Vergangenheit, wo die Leute sich
Zeit ließen. Schon die äußere Umgebung der beiden alten Damen war die
Zierlichkeit selbst. Sie wohnten in einem kleinen, saubern Hause,
nicht am selben Ort mit mir, welches sich durch die blitzendsten
Fensterscheiben auszeichnete und grüne Jalousien hatte. Das Häuschen
war umgeben von einem etwas pedantischen Garten, dessen Hecken
und Grasplätze von einem asthmatischen alten Factotum mit der
Papierscheere in Ordnung gehalten wurden. Da können Sie glauben, daß
kein Zweig sich erlauben durfte, nach seinem Gutdünken zu wachsen,
sofort war die Papierscheere da und stutzte den Naseweisen. Ein Paar
ordnungsliebendere, gutherzigere, ängstlichere und gewissenhaftere
Seelchen, als meine beiden lieben Tanten gab es nicht! Sie trugen
sich ganz gleich, hatten Jede vier weiße, mathematisch genau gekämmte
Löckchen, Hauben mit jenen thurmhohen weißen Krausen, wie man sie jetzt
nur noch auf Bildern sieht, und trugen Beide Brillen.

An einem schönen Sommerabend traf ich denn mit meinem Nap bei den
Tanten ein, die mich herzlich und liebevoll aufnahmen, und mich in ihre
Gartenlaube zu einem zierlich aufgestellten Nachtmahl luden, dessen
Dimensionen ungefähr der Art waren, als hätten die sieben Zwerge fragen
können: »wer hat von meinem Tellerchen gegessen« u. s. w. Aber ich
ließ es mir wohlschmecken, und nachdem ich den Tanten meine Pläne
für die nächste Zeit mitgetheilt hatte, rückte ich vorsichtig mit dem
kühnen Ansinnen heraus, ob sie Nap, eine sonst bei ihnen wohlgelittene
Creatur, für die Zeit meiner Abwesenheit wohl in Pflege und Obhut
nehmen wollten.

Sie können sich denken, daß die beiden Schwestern nicht wenig
erstaunten, selbst erschraken. Ein Zuwachs ihrer Hausbewohnerschaft,
ein bellender, springender, zottiger Mitbewohner ihres stillen,
beschaulichen Daheim; sie sahen sich wechselweise eine gute
Viertelstunde an, schnupften, niesten, selbst dies Mittel schien heut'
nicht anzuschlagen, endlich nahmen sie _a tempo_ die Brillen ab und
sagten so feierlich, als gelte es ein Eheversprechen, ein lautes,
deutliches »Ja!«

Ich wußte, welch' ein Opfer sie mir brachten, und sprach ihnen es auch
dankbar aus, ich fügte bei, daß nur das Bewußtsein, meinen Hund in den
besten Händen zu wissen, mich zu der großen Bitte ermuthigt hätte, und
dann machte ich mich eilig davon, damit die Tanten ihren edelmüthigen
Entschluß nicht etwa bereuen möchten. Ich erklärte meinen schnellen
Aufbruch damit, daß ich am nächsten Morgen sehr früh mit der Bahn
weiter müsse, welche nur noch zu einem nah belegenen Städtchen führte,
von da wollte ich mit Postpferden und auf eigenen Füßen meinen Weg
fortsetzen.

»Und, liebe, beste Tanten,« fügte ich noch dringend hinzu, »laßt Nap
die nächsten Tage nicht aus den Augen, er wird gewiß Versuche machen
mir nachzusetzen und könnte alsdann verloren gehen!«

Feierlich wurde mir dies angelobt, und ich nahm gerührten und dankbaren
Abschied, während Nap, durch ein Schüsselchen Milch in's Haus gelockt,
ahnungslos diesen Labetrank schlürfte.

Der andere Tag war leider trübe und schwül. Als ich in das Städtchen
H... einfuhr, welches die Grenze zwischen Flachland und Gebirge bildet,
zog ein Gewitter dumpf grollend herauf und der erste Willkommensgruß,
der mir in H... wurde, war ein großer Regentropfen, der auf meine Nase
fiel. Ihm folgten mehrere, ein wahrer Wolkenbruch stürzte hernieder
und das liebenswürdige Wetter benutzte den Tag, um sich, wie man sagt,
recht gründlich »einzuregnen.« Unter diesen Umständen eine Fußtour
beginnen, oder sich einer Postchaise anvertrauen zu wollen, um das
Gebirge kennen zu lernen, wäre mehr als Thorheit gewesen. Es hieß also
warten!

Ich quartierte mich in dem ersten Gasthofe der Stadt ein, der
vermuthlich so hieß, weil es keinen zweiten gab, und sah zum Fenster
hinaus. Zum Glück war ich von jeher besonders unfähig, mich zu
langweilen, ich hatte manchmal den besten Willen, da kam mir etwas
Unterhaltendes in die Quere -- es ging nicht!

Auch hier war es so. Ich hätte mich eigentlich recht gut langweilen
können, aber da lag gerade dem Gasthause gegenüber ein ganz
allerliebstes Haus, das immer etwas zu sehen oder zu hören gab.
Ich konnte freilich nur die Seitenfront des freundlichen Gebäudes
beobachten, denn die Vorderzimmer gingen nach einem schönen, großen
Garten hinaus, dessen Lavendelduft, selbst durch den Regen nicht
ertränkt, Abends zu mir herüber geflogen kam.

An diesen Seitenfenstern nun saß öfters eine junge Dame und nähte. Ihr
Gesicht konnte ich nicht sehen, sie bückte sich immer sehr tief auf die
Arbeit; ich sah nur ein Stückchen Wange, zuweilen flüchtig die Umrisse
eines zierlichen Profils, und ein Nest dunkelblonder Zöpfe um einen
seltsam geformten weißen Kamm geschlungen.

Da es nun schon den zweiten Tag regnete, hatte ich volle Muße, diese
Beobachtungen anzustellen. Freundlicherweise hatte das Haus seinen
Eingang auch auf der Seite. Gegen Abend kam ein dicker, stattlicher
Herr nach Hause, dessen Kopf ich auch noch nie zu Gesicht bekommen
hatte, denn er hielt immer einen großen, wohlhabend aussehenden Schirm
über sich, den er erst zumachte, wenn seine behäbige Person schon
innerhalb der Hausthür war. Und dann zur Thür hinaus schüttelte und
spritzte er diesen Schirm aus, als wenn die Straße noch nicht naß genug
wäre.

Ich hätte ja durch eine Frage leicht etwas über mein _vis-à-vis_
erfahren können, aber ich wollte es nicht -- es war so sehr ergötzlich,
mir meine Schlüsse aus Dem zu ziehen, was ich sah.

Der Hausherr war entschieden =kein= Arzt, dazu kam er zu regelmäßig
nach Hause, sondern Beamter, ein Mann mit Bureaustunden. Die junge Dame
am Fenster war seine Tochter und zwar sein Liebling, denn er begab sich
stets geraden Weges zu ihr in's Zimmer. Dann stand sie sofort auf,
legte die Arbeit zusammen und ging mit ihm hinaus. Eine dritte Person,
die ich häufig ausgehen und wiederkommen sah, eine Dame in mittleren
Jahren, mußte die Gesellschafterin sein, nicht die Frau vom Hause, denn
wenn sie dem Vater begegnete, machte sie einen Knix.

Am Nachmittag des dritten Tages schien der Himmel ein ganz klein
wenig lichter zu werden, ich trat an's Fenster und, wie mir schon zur
Gewohnheit geworden war, blickte ich nach dem Hause gegenüber. Da saß
die junge Dame -- dies Mal ohne Näharbeit -- ich hätte ihr Gesicht
gewiß ganz gut sehen können, aber sie hielt ein Tuch vor die Augen --
sie weinte!

Ich blieb erstaunt stehen. Warum mochte sie weinen? Sie werden mir
zugeben, daß ein junges Mädchen mit so schönen blonden Zöpfen, die
von ihrem Papa verzogen wird und -- weint, ein Fall ist, über den man
nachdenklich werden kann.

Nach einer Weile trocknete sich mein Gegenüber die Augen, schrieb
einige Worte auf einen kleinen Zettel, stand auf und verließ das
Fenster. Wenige Minuten darauf öffnete sich die Hausthür, sie trat
heraus, einen Regenschirm in der Hand, in Hut und Mantel und blickte
nach dem Himmel. Ein reizendes Gesicht war es, das muß ich schon sagen!

Warum ich meinen Paletot ergriff und die Treppe hinunterging, weiß
ich nicht zu sagen, aber ich that es und folgte der jungen Dame in
respectvoller Entfernung, auch mit dem Regenschirm bewaffnet.

Ein plötzlicher, heftiger Windstoß faßte den Schirm meiner Schönen und
drehte ihn von innen nach außen, er machte, wie man zu sagen pflegt,
eine Tulpe daraus. Im selben Moment stürzte der Regen mit verdoppelter
Gewalt hernieder und das Mädchen, nach einem vergeblichen Versuch, den
treulosen Beschützer wieder in seine alte Form zu bringen, verdoppelte
ihre Schritte und eilte in einen geräumigen Hausflur, von wo sie in das
tobende Wetter hinaussah. Ich dachte: Das kann Jeder! und nicht faul,
betrat ich denselben Hausflur, zog den Hut und postirte mich der jungen
Dame gegenüber an die Wand. Nach einer kleinen Weile trat sie an die
Hausthür, zog den rechten Handschuh ab und streckte die Hand hinaus, um
zu fühlen, ob der Regen noch nicht nachgelassen habe. »Kein Trauring!«
dachte ich erfreut, ohne eigentlich zu wissen, warum es mich freute.

Da es noch mit aller Gewalt vom Himmel heruntergoß, nahm das Fräulein
ihren Schirm wieder vor und versuchte ihn in die richtige Verfassung
zu bringen. Es gelang ihr aber nicht und ich hielt dies für einen Wink
des Schicksals, ein Gespräch anzuknüpfen. Mit abgezogenem Hut trat ich
bescheiden vor und bot meine Hülfe an, die auch freundlich angenommen
wurde.

Daß es mir nicht gelang, den Schirm zurechtzubringen, versteht
sich von selbst. Sanfter Ueberredung wollte er nicht weichen, ich
wendete alle Gewalt an, der Tückische aber verstand keinen Spaß,
sondern brach gelassen mitten durch. Das Fräulein sah erschrocken
aus, aber nicht zornig -- durchaus nicht zornig, was ich mir
mit richtiger Menschenkenntniß als einen Beweis liebenswürdigen
Temperaments auslegte. Ich stand da wie ein armer Sünder, stammelte
ein paar Entschuldigungen und bat endlich um die Erlaubniß, meinen
Schirm als Ersatz anbieten zu dürfen, wozu mich noch die egoistische
Hoffnung stachelte, ich würde durch Rückgabe des von mir zerbrochenen
Individuums einen Vorwand haben, um in die Burg zu dringen, die von der
blondzöpfigen Prinzessin bewohnt war. An Abreise dachte ich schon nicht
mehr, wie Sie sehen. Aber es kam anders!

»Ich danke sehr, mein Herr,« sagte das junge Mädchen freundlich, »ich
kann Sie Ihres Schirmes nicht berauben. Wollen Sie mir aber eine
Droschke besorgen, damit ich meinen Weg fortsetzen kann, so nehme ich
es dankbar an!«

Nun, das that ich natürlich und hatte die Genugthuung, daß ein sehr
liebenswürdiges »Danke« mich belohnte, dann, während ich, den Hut in
der Hand, wie ein Lakai mich am Schlage aufstellte, rief die junge Dame
zum Kutscher hinauf: »Nach der Zeitungsexpedition!« Der Schlag fiel zu
-- und da stand ich.

Nach der Zeitungsexpedition! Was thut eine junge Dame in der
Zeitungsexpedition? Allerlei finstere Gedanken bestürmten mich --
sie wird doch nicht einen Brief abholen, von dem der Papa nichts
wissen soll? Erst Thränen, dann Zeitungsexpedition -- verdächtige
Zusammenstellung!

»Dahinter muß ich kommen,« rief ich so zornig, als wäre ich der
Beichtvater der kleinen Dame.

Eine Idee fuhr blitzschnell durch meinen Kopf! Ich mußte einen Vorwand
haben, auch nach der Expedition zu gehen. Sollte ich nach Briefen
fragen? Nein, das war mit einem »Nichts für Sie!« zu schnell abgemacht.
Also ich mußte etwas annonciren! Gedacht, gethan, ein Blatt aus der
Brieftasche gerissen und im Stehen geschrieben wie folgt: »Ein kleiner,
schwarzer Affenpinscher mit hellblauseidenem Halsband, auf den Namen
Nap hörend, hat sich verlaufen. Der ehrliche Finder wird gebeten,
denselben gegen eine angemessene Belohnung im Hotel zum grünen Falken,
Zimmer Nr. 10, abzugeben.« Meine Adresse fügte ich bei, damit die Sache
an Wahrscheinlichkeit gewönne und die junge Dame nicht glaubte, ich
wollte sie nur unter einem Vorwand wiedersehen.

Nun denken Sie -- der arme Nap! Er mußte noch herhalten, mußte sich
angeblich verlaufen haben, um seinen Herrn auf den richtigen Weg zu
bringen! Einige Kreuz- und Querfragen führten mich rasch nach der
Expedition des Blattes, welches, wie ich hörte, das einzige für den
ganzen Kreis, daher mit Inseraten stets sehr überhäuft war.

Auch heute fand sich in dem Local eine bedeutende Menschenmenge vor,
welche fast bis an die Thür hin sich drängte und nur langsam zum
Schalter avancirte. So sah ich denn auch meine Unbekannte gleich am
Eingang stehen, ihr Zettelchen in der Hand wartete sie geduldig auf den
Augenblick der Beförderung.

Als ich sie mit ehrerbietiger Verbeugung begrüßte, dabei etwas von
»glücklichem Zufall« murmelte, sah sie mich überrascht an, erröthete
und ein leichtes Zucken ihrer Augenbrauen verrieth, daß sie diese
zweite Begegnung für keine zufällige hielt. Auf meine Bemerkung
erwiderte sie kein Wort, sondern sah mit einer schnellen Kopfwendung
nach der andern Seite hin. Ich that, als bemerkte ich es gar nicht.

»Denken Sie, mein Fräulein, wie traurig es mir ergeht! Ich komme vor
drei Tagen ganz fremd hier in die Stadt und bin heute schon in der
Lage, eine Annonce in die Zeitungsexpedition zu tragen, in der ein
verlorener Besitz und ein ehrlicher Finder die Hauptrolle spielen!«

Meine Nachbarin blickte rasch auf. Sie mochte fühlen, daß sie mir
Unrecht gethan -- nach =ihrer= Ansicht -- und ärgerte sich vielleicht
ein wenig über die Eitelkeit, welche ihr zugeflüstert, ich sei
wohl ihretwegen nach der Expedition gekommen, kurz, sie entgegnete
etwas freundlicher, sie sei in demselben Fall. Sie habe ein kleines
Schmuckstück verloren, ein liebes, unersetzliches Andenken.

»So, wie es hier beschrieben ist,« fügte sie hinzu und reichte mir den
kleinen Zettel, den ich behutsam ergriff. »Können Sie mir wohl sagen,
mein Herr, ob die Anzeige so richtig gefaßt ist? Ich wollte zu Haus
Niemand darum fragen,« setzte sie treuherzig hinzu, »weil -- nun, weil
ich fürchtete, mein Vater könnte sehr ungehalten sein, wenn er erführe,
daß ich eben =dieses= Besitzthum verloren habe!«

Der Zettel enthielt in einer zierlichen Schulmädchenhand die Anzeige,
daß ein schmaler goldener Ring mit einem Vergißmeinnicht von Türkisen
darauf verloren gegangen und gegen Belohnung T...straße Nr. 6
abzugeben sei.

»Sie können sich einige Worte sparen,« bemerkte ich; »mit Ihrer
Erlaubniß gebe ich dem Ganzen eine geschäftsmäßigere Form.«

Sie nickte und ich ließ mit großer Geschicklichkeit das Original des
kleinen Schriftstückes in meiner Brieftasche verschwinden, als ich dem
Fräulein die Copie überreichte. Sie schien es gar nicht zu bemerken.

»Sie sagten, Sie hätten auch etwas verloren,« begann sie nun ihrerseits
etwas schüchtern, »ist es auch ein Andenken?«

»Ja, aber anderer Art,« erwiderte ich, »=mein= Andenken hat vier Beine,
einen krausen, schwarzen Pelz und bellt -- mein Hund ist mir verloren
gegangen!«

»Ach, wie schade,« sagte sie bedauernd, »aber wie kann man einen Hund
verlieren!« setzte sie vorwurfsvoll hinzu.

»Nun,« gab ich ruhig zurück, »ebensogut, wie man einen Ring verlieren
kann, den man am Finger trägt.«

Sie lachte.

»Ich hatte ihn aber abgezogen,« erwiderte sie eifrig, »ich wollte ihn
zu dem Juwelier dort drüben tragen,« sie wies nach einem hübschen Laden
mit großen Spiegelfenstern, »wie ich nun hinkomme und den Ring abgeben
will -- ist er fort, und ob ich ihn auf dem Wege oder sonst wo verloren
habe, weiß ich nicht.«

»Ich denke, er findet sich wieder,« tröstete ich, »und ich für meine
Person werde jetzt immer mit niedergeschlagenen Augen umhergehen -- wer
weiß, ob ich nicht das verlorene Vergißmeinnicht irgendwo treffe und
dann so glücklich bin, es Ihnen zu geben.«

In diesem Augenblick wurde Platz am Schalter, die junge Dame eilte
vor, gab ihren Zettel ab und verließ mit einer flüchtig freundlichen
Kopfneigung gegen mich die Expedition, während ich nach ihrem
Verschwinden gedankenlos mein Inserat bezahlte und mir dann überlegte,
daß es ja nun ganz unnöthig gewesen sei, meine Lüge dem Druck zu
übergeben. Doch Sie wissen, zu geschehenen Dingen läßt sich zwar noch
viel sagen, aber nichts mehr thun. Ich ging dann meiner Wege, grübelnd
und sinnend, wie ich den angeknüpften Faden der Bekanntschaft weiter
spinnen sollte.

Plötzlich fiel mir etwas ein.

Ich dachte, einmal gelogen, ist nach einem alten Sprichwort kein Mal,
also wollen wir es noch ein zweites Mal thun, und dabei mehrere Fliegen
mit einer Klappe schlagen -- die Gelegenheit zur Fortsetzung einer
Beziehung finden, die mich schon mächtig anzog, und dem liebenswürdigen
Mädchen väterliche Vorwürfe ersparen.

Schnell, um dem Gewissen nicht erst Zeit zu lassen, mir etwas
vorzubellen, betrat ich den mir von der jungen Dame bezeichneten
Juwelierladen und bat, mir verschiedene Ringe vorzulegen. Während der
Kaufmann das Verlangte herbeiholte, durchblätterte ich rasch den auf
dem Ladentisch liegenden Adreßkalender, der mir auch bald über Namen
und Stand meines Gegenüber bereitwillig Auskunft ertheilte.

Ich hatte Recht, der Vater des Mädchens war, wie ich vermuthete,
Justizrath -- leider sind die Adreßbücher nicht ausreichend, um
sonstige gewünschte Details über eine Familie zu erfahren. Indeß ich
wußte genug und begann mein Lügengewebe zuversichtlich weiter zu
spinnen.

Ich suchte unter den Schmucksachen, die der freundliche Kaufherr mir
vorlegte, schüttelte den Kopf und sagte endlich, dies sei Alles nicht
was ich wollte, ich brauchte einen bestimmten Ring.

»Ich will genau denselben haben, den Fräulein W..., die Tochter des
Justizrath W... in der T...straße, besitzt, es handelt sich um eine
Wette,« fügte ich rasch hinzu, da der Juwelier mich erstaunt ansah und
sogar ein wenig lächelte.

»Ich erinnere mich des Ringes ganz gut,« sagte er nun, »und ich hatte
genau denselben noch einmal, habe ihn aber meiner Tochter geschenkt,
der er bei Fräulein W... so gut gefiel.«

»Das ist betrübend,« erwiderte ich achselzuckend, »denn ich müßte ihn
bald haben. In zwei bis drei Tagen spätestens verlasse ich die Stadt
und möchte meine Wette gern vorher noch zum Austrag bringen.«

Der Juwelier besann sich ein Weilchen.

»Wenn Ihnen so sehr viel daran gelegen ist,« begann er dann zögernd,
»so könnte ich ja meiner Tochter später ein anderes Exemplar des
Gewünschten anfertigen lassen -- er ist nun freilich schon längere Zeit
getragen worden und sieht nicht mehr ganz so blank aus, wie ein neuer
Ring.«

»Um so besser,« rief ich erfreut und unvorsichtig, setzte aber dämpfend
hinzu, »ich meine, das schadet nichts -- wenn Ihr Fräulein Tochter so
sehr gütig sein wollte!«

»Ich will mit ihr sprechen,« bemerkte der Vater, dem die Sache
zweifelhaft schien, »vielleicht bemühen Sie sich morgen früh noch
einmal zu mir.«

Ich versprach es und verließ den Laden, ärgerlich darüber
nachdenkend, wie ich nun den Tag hinbringen werde. Nachdem ich mein
schönes _vis-à-vis_ einmal gesprochen, konnten mich die stummen
Fensterbeobachtungen nicht mehr ergötzen, und waren gewissermaßen auch
unstatthaft geworden.

In reiferen Jahren sieht man erst ein, wie thöricht es ist, sich
darüber zu beklagen, daß die Zeit nicht rasch genug vergeht! Aber die
Jugend, mit ihrem unerschöpflichen Reichthum an zukünftigen Tagen,
möchte oft das »heute« mit den Händen vorwärts schieben, um bald zu
irgend einem ersehnten »morgen« zu gelangen!

Nun, auch mein Tag ging dahin -- und ehe ich mich's versah, war der
Abend da und die Nacht -- ich ging auf mein Zimmer, um mich zur Ruhe zu
begeben.

Vorher öffnete ich noch einmal das Fenster und sah auf die Straße und
auf das Haus gegenüber.

Das Wetter hatte sich aufgeklärt, ein ruhiger Mondschein lag auf den
Dächern, milde, warme Luft strich über meine Stirn -- ich konnte weiter
reisen -- wenn ich wollte!

Ich schlief bis tief in den nächsten Morgen hinein und trat im Traum
auf einen kleinen harten Gegenstand, der sich als ein Ring mit einem
blauen Stein auswies. Freudestrahlend will ich mich eben damit nach dem
Hause des Justizraths begeben -- da klopft es an meine Thür, und die
naseweise Bemerkung: »Der Barbier ist da!« ruft mich aus der Traumwelt
in die rauhe Wirklichkeit zurück.

Ich frühstückte eilig -- es war mittlerweile elf Uhr geworden -- und
wollte eben das Hotel verlassen, als ich neben meiner Kaffeetasse die
neueste Zeitung liegen sah.

Hastig durchsuchte ich den Inseratentheil -- richtig -- da stand der
kleine, blaue Ring, und da stand Nap, im Falken Zimmer Nr. 10 abzugeben.

Sofort machte ich mich auf den Weg zum Juwelier.

Der prachtvollste Sommertag, klar und warm, war angebrochen -- zu einer
Gebirgsreise wie geschaffen!

Ich schämte mich eigentlich, daß ich nicht reiste!

Im Laden angekommen, bemerkte ich sofort an dem lächelnden Gesicht des
Inhabers, daß »Goldschmieds Töchterlein« wirklich so liebenswürdig
gewesen sei, den Ring herzugeben. Ich bezahlte, steckte mein
neuerworbenes Eigenthum schleunigst in die Tasche und begab mich nach
dem Hause, welches schon so lange der Gegenstand meiner eifrigsten
Beobachtungen war.

Vor der Thür stand ich einen Augenblick still. Mir sagte eine innere
Stimme, daß ich mit dieser Schwelle zugleich einen bedeutungsvollen
Lebensabschnitt beträte -- und mit heiligem Schauder zog ich an dem
Klingelgriff.

Meine Karte, die ein sauberes Dienstmädchen hineinbeförderte, mochte
wohl Verwunderung erregen, um so mehr, da ich nach den Damen gefragt
hatte, also nicht wohl für einen geschäftlichen Besucher gelten konnte
-- aber ich wurde angenommen und befand mich bald in einem großen,
hellen Zimmer, das in einen schönen, blumengeschmückten Gartensalon
Einblick gewährte.

Auf dem Sopha saß die schon erwähnte ältere Dame -- aber sonst war
Niemand zu sehen!

Das Schicksal schien mir durch meinen schon ganz ausgearbeiteten
Entwurf einen häßlichen Strich machen zu wollen -- indeß ich konnte
nichts weiter dabei thun!

Die Dame stand auf, machte mir eine Verbeugung und sah mich fragend an.

»Ich muß sehr um Entschuldigung bitten,« begann ich, mit einer
mir durchaus neuen Verlegenheit kämpfend, »daß ich so fremd hier
einzudringen wage. Meine Kühnheit ist nur durch einen besondern Umstand
zu entschuldigen -- ich habe heute Morgen in der Zeitung gelesen, daß
eine Dame aus diesem Hause einen kleinen Ring verloren hat -- und ich
bin so glücklich gewesen, denselben wiederzufinden!«

»Ach, Sophiechen's Ring,« rief die Dame mit sehr freundlichem Gesicht,
»das ist sehr liebenswürdig von Ihnen, mein Herr, daß Sie sich selbst
zu uns bemühen. Das arme Kind hat sich schon soviel um den Ring
gegrämt, sie hatte ihn von der Tante Adele, die dann so bald gestorben
ist, eine Schwester der Frau Justizräthin, die uns auch leider so früh
entrissen wurde, und da durfte gar nichts verlauten, daß der Ring
verloren war, denn der Herr Justizrath ist im Allgemeinen sehr gut,
wirklich, man kann sagen, ausnehmend gut und nun gar zu Sophiechen ein
sehr guter Papa, aber Sie wissen ja, wie die Herren sind, sie haben
alle ihre Eigenheiten und eigen ist der Herr Justizrath auch.«

Ich fand begreiflicher Weise weder Zeit noch Gelegenheit, ein Wort
einzuschieben.

»Nun aber,« fuhr die gute Dame fort, »will ich Sophiechen holen. Sie
sollen selbst sehen, was sie für eine Freude haben wird! Sie ist ja
schon ganz unglücklich über den Ring! Nein, ich kann mich gar nicht
genug wundern, daß er wieder da ist! So ein kleines Ding, wie leicht
konnte er zertreten werden, oder bei dem Regen gestern -- er konnte
in die Gosse fallen -- und weg war er! Es konnte ihn ja auch Jemand
finden, der nicht ehrlich war -- es giebt zu schlechte Menschen!«

Hier ging ihr glücklicherweise der Athem aus und sie verließ mit den
Worten: »Einen Augenblick, mein Herr!« das Zimmer, während ich meinen
Ring in der Hand hielt, mich schämte und mich freute.

Es verging eine ziemliche Zeit, ehe die Dame wieder eintrat, und dicht
hinter ihr das junge Mädchen, deren Bekanntschaft ich schon gestern
gemacht.

Sie stutzte, als sie mich sah, erröthete und setzte eine kleine
vornehme Miene auf. Ich wollte mich ihr eben mit einigen erklärenden
Worten nähern, als die Alte wieder dazwischen fuhr.

»Na, Sophiechen, du wirst dich wundern! Du wunderst dich wohl schon,
nicht wahr? Wie ich ihr sage, daß sie mitkommen soll, es wäre ein
fremder Herr da, da sagt sie: »Tante, was soll ich denn drüben, du
kannst doch wohl einen fremden Herrn allein annehmen,« denn sie war
gerade über dem Einkochen von --«

»Liebe Tante,« unterbrach sie das Mädchen freundlich, »das kann den
Herrn unmöglich interessiren!«

Und dabei wandte sie sich zu mir und sah mich fragend an.

»Darf ich wissen, was es ist, wovon meine Tante sich so große
Verwunderung meinerseits verspricht?«

»Ich war so glücklich,« begann ich stockend, hielt aber inne und
überreichte ihr den Ring.

Eine helle Freude flog über das reizende Gesicht und zwei große Thränen
traten ihr in die Augen. Mit ausgestreckter Hand kam sie auf mich zu.

»Ich danke Ihnen -- ich danke vielmals! Sie machen mir eine unendlich
große Freude -- mein lieber Ring!«

Ich kam mir in dem Augenblicke wie ein ganz nichtswürdiger Betrüger
vor! Hier stand ich und nahm Dank, Freudenthränen, freundliche Aufnahme
-- sogar einen freundlichen Händedruck entgegen -- für einen ganz
abscheulichen Schwindel.

Ich war drauf und dran, meine Sünden zu bekennen, und herausgeworfen zu
werden, als sich die Thür auf's neue öffnete und der stattliche Herr
des Hauses eintrat.

Er blieb überrascht stehen, als er die Gruppe in der Mitte des Zimmers
erblickte.

Sie -- die Gruppe -- sah auch nicht unbedenklich aus! Ein verlegener
junger Mann, ein erröthendes Mädchen mit Thränen in den Augen und einem
Ringe in der Hand und eine ältere Dame, die eben hätte segnen können!

Diese Letztere stürmte indeß sofort auf den verblüfften Justizrath ein
und überschüttete ihn mit Ausrufen, Erklärungen, Vorstellungen -- bis
er sich lachend die Hände vor die Ohren hielt.

»Das Kurze und Lange von der Sache ist jedenfalls, daß Sophie ihren
Ring verloren und wiederbekommen hat und daß wir Ihnen, mein Herr,
dafür zu danken haben.«

Höfliche Verbeugung! Wieder ein Dank, den ich nicht verdiente! Ich
erstickte fast daran und mußte mich nun noch von dem Papa auf's Sopha
nöthigen lassen und eine halbe Stunde lang mit ihm über Juristerei
plaudern!

Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich begreifen, wie einem Friseur
oder Schneidergesellen zu Muth sein muß, der als Graf in ein Weltbad
reist und demgemäß behandelt wird.

Ich war, wie ich schon sagte, wirklich immerfort im Begriff, meine
Larve abzuwerfen und als blamirtes, aber ehrliches Schaf aus meinem
Wolfspelz hervorzukriechen -- aber der Zauber des Augenblicks war
stärker als ich -- ich blieb und schwieg.

Als ich es endlich an der Zeit fand, die Familie nicht länger vom Genuß
des Mittagessens zurückzuhalten, lud mich der Hausherr in freundlicher
Weise ein, den Abend bei ihnen zu verleben, was ich tief beschämt, aber
äußerlich mit schöner Fassung annahm.

So war ich denn nun durch die Dornenhecken gänzlicher Unbekanntschaft
in das verzauberte Schloß gedrungen, aber das Ritterschwert, welches
mir den Weg zur Prinzeß Dornröschen gebahnt hatte -- war eine Lüge! Mit
einem Seufzer und dem alten Wort, daß der Zweck die Mittel heilige,
sang ich mein Gewissen in Schlaf, und kehrte in den Gasthof zurück.

Im Hausflur stand ein Mann in einer blauen Jacke, mit einer groben
Physiognomie, er trug einen kleinen schwarzen Hund auf dem Arm. Ich
achtete nicht auf ihn, sondern begab mich auf mein Zimmer, um mich
angenehmen Erinnerungen und noch schöneren Erwartungen zu überlassen.

Leises Pochen an der Thür schreckte mich auf.

Auf mein »Herein!« erschien zuerst der wohlfrisirte Oberkellner, hinter
ihm der Mann in der blauen Jacke mit dem Hunde, den ich beim Eintreten
bemerkt hatte. Der Letztere trat einen Schritt näher und indem er das
Thier am Genick faßte und mir mit vorgestrecktem Arm entgegenhielt,
sagte er:

»Ich wollte fragen, ob das der Hund ist, den Sie verloren haben?«

Meine Empfindungen sind schwer zu beschreiben! Lachlust und Beschämung
kämpften heftig in mir -- die greifbaren Folgen der =zweiten= Lüge
machten sich bemerklich.

»Nein,« sagte ich kurz, »das ist nicht mein Hund!«

»Am Ende doch!« bemerkte der Fremde, »er ist ja schwarz und klein!«

Hierbei setzte er das Thier auf den Boden und schien es nicht wieder
an sich nehmen zu wollen. Die kleine, höchst gemein aussehende Creatur
fuhr, wahrscheinlich durch schlechte Behandlung gereizt, sofort bellend
und schreiend auf mich ein und schnappte in höchst ungemüthlicher Weise
nach meinen Stiefeln.

»Sehen Sie, er kennt Sie!« sagte das blaujackige Individuum mit der
größten Frechheit, »ich bitte um die Belohnung, die in der Zeitung --«

»Das ist doch zu stark!« rief ich nun meinerseits geärgert, »dieses
Thier habe ich nie gesehen, es beißt mich, und Sie wollen von mir noch
eine Belohnung? Dort ist die Thür!«

Der Mann rührte sich nicht.

»Nun, dann bitte ich mir wenigstens ein Trinkgeld aus -- ich habe zwei
ganze Stunden hier auf Sie gewartet und meine Zeit kostet Geld!«

»Nemesis!« dachte ich und gab ihm, um es kurz zu machen, ein Geldstück,
worauf er den Hund wieder wie ein Bündel Lumpen ergriff und mit einem
höhnischen Kratzfuß das Feld räumte.

Im Laufe des Nachmittags erschienen noch zwei Frauen und ein großer
schurkischer Junge, die Alle Hunde brachten -- der Junge sogar einen
weißen! -- und die mit Jammern und Grobheiten Futterkosten, Wartegeld
und wer weiß was sonst noch von mir erpreßten. Aber der Abend sollte
mich für diese Mühsal belohnen.

Ich saß in dem hübschen Garten drüben bei meinen neuen Freunden, und
wir plauderten so gemüthlich, als kennten wir uns schon seit langer
Zeit.

Dann ging Sophie in den Gartensaal und sang uns ein Lied; der Vater
sah vergnügt dazu aus -- und ich -- nun ich war auch ganz befriedigt
von meiner Lage. Aber Eins wußte ich schon an diesem Abend ganz genau,
daß meine Bekanntschaft mit Sophie nicht umsonst durch einen Ring
angefangen hatte -- wenn es nach mir ging, sollten noch mehr Ringe in
unseren gegenseitigen Beziehungen eine Rolle spielen. Also, es geht
manchmal schnell mit solchem Entschluß, wie dies Beispiel zeigt!

Den nächsten Tag verbrachte ich wieder fast ganz im Hause des
Justizraths, wir hatten sogar eine Art Verwandtschaft aufgestöbert,
die zwischen einer Großmutter meiner Stieftante und einem Onkel des
Justizraths bestanden haben konnte -- ich hatte also gewissermaßen ein
Recht, dort zu sein!

Nun, und es traf sich so, daß ich am dritten Abend mit Sophie und der
Tante im Gartensaal saß und die Letztere abgerufen wurde.

Jetzt, werden Sie denken, hätte ich meinen schnell erblühten Gefühlen
gleich Worte gegeben? O nein, so von selber ging das nicht! Ich mußte
noch gehörig durch die Traufe.

Wir saßen in etwas stockender, verlegener Unterhaltung zusammen, wie
das so leicht kommt, wenn man mehr zu sagen wüßte, als recht angehen
will -- da stürzt freudeglühenden Antlitzes die Magd des Hauses herein.

»Na, Fräulein Sophie, Sie werden sich aber freuen! Ich bin in Ihrer
Stube und nähe und da fällt mir der Fingerhut auf die Erde und kollert
unter den großen Schrank. Ich hole mir den Johann und wir rücken den
Schrank etwas beiseite und was finde ich? -- Ihren Ring, den Sie so
gesucht haben!«

Prosit die Mahlzeit!

Ich weiß kaum anzugeben, was ich in dem Moment dachte. Mein Hauptgefühl
war lebhaftes Bedauern, daß die Wohnungen wohlhabender Privatleute
keine Versenkungen haben, in denen man in so entschieden blamablen
Augenblicken verschwinden könne.

Sophie war ganz ruhig, nur sehr blaß geworden. »Ich danke, Christiane,
es ist mir sehr lieb, daß der Ring da ist -- Sie können gehen!«

Die Magd verschwand, augenscheinlich sehr verblüfft über die ruhige
Aufnahme dieses freudigen Ereignisses.

Sophie wandte sich zu mir, ihre Stimme zitterte etwas.

»Ich darf Sie wohl bitten, Herr Doctor, mich über dies sonderbare
Zusammentreffen aufzuklären und -- Ihr Eigenthum wieder an sich zu
nehmen!«

Bei diesen Worten streifte sie langsam den Ring, den ich gefunden haben
wollte, vom Finger und hielt ihn mir hin.

Und ich? Nun ich that, was ich gleich hätte thun sollen -- ich
beichtete ehrlich, demüthig, zerknirscht, wie sie mich interessirt
hätte, ehe ich ein Wort mit ihr gesprochen, wie lebhaft ich gewünscht,
in das Haus ihres Vaters zu kommen, wie ich dann im Moment die ganze
Finte ersonnen und, einmal drin, nicht wieder herausgekonnt hätte. Und
dann bat ich sie flehentlich, den Ring zu behalten und wurde immer
eifriger und beredter und sagte schließlich Alles heraus, daß ich
den Ring nur dann wiedernehmen würde, wenn ich ihn mit einem andern
vertauschen dürfte -- mit dem Verlobungsring!

Und daß mir verziehen wurde, beweist Ihnen die Thatsache, daß der
wirkliche Ring noch heut hier an meiner Uhrkette hängt -- sehen Sie,
das ist er! und daß Sophie seit einer langen Reihe von Jahren meine
Frau ist. Um aber noch einmal auf den Verlobungsmoment zurückzukommen,
so saßen wir ganz stillvergnügt zusammen, als plötzlich der Diener
erschien und mir ein Telegramm überreichte.

Erschrocken und überrascht öffnete ich dasselbe. Es war von meinen
Tanten und lautete:

»Anzeige im Kreisblatt unnöthig, Nap ist hier!« Daß nun die
Hundegeschichte auch noch an den Tag kam, daß Abends, als die
Gesundheit des Brautpaares getrunken wurde, der Schwiegervater meine
ganze Schlechtigkeit erfuhr, das können Sie sich denken.

Aber sehen Sie, es kann manchmal schnell gehen mit dem Kennenlernen und
Verloben und es hält doch.«

Der Zug begann langsamer zu fahren.

»Leben Sie wohl, meine jungen Damen,« sagte der liebe, alte Herr
mit seinem freundlichsten Lächeln, »vergeben Sie, wenn Ihnen meine
Geschichte zu lang war, und nehmen Sie ja kein Beispiel daran! Immer
geht's nicht so gut ab mit dem Lügen und dann ist es doch sehr
unangenehm, wenn es an's Licht kommt!«

Der Zug hielt an, der alte Herr verließ uns und ich habe ihn seitdem
nicht wieder gesehen. -- Aber noch heute besteige ich keinen Dampfwagen
ohne die leise Hoffnung, den silbernen Kopf meines alten Herrn mir
entgegenglänzen zu sehen und ihn noch einmal lachen zu hören!



                         Glück muß man haben!

»Und wenn Sie, verehrtester Herr Amtsrath, meiner Werbung nicht
durchaus abgeneigt sein sollten, so darf ich wohl die ergebene Bitte
aussprechen, die Inlage Ihrer Fräulein Tochter zu übergeben und mir,
in freundlicher Rücksichtnahme auf die Verhältnisse, Ihre Antwort
womöglich noch im Laufe des heutigen Tages zugehen zu lassen, was sich
ja bei der fast stündlichen Eisenbahnverbindung zwischen hier und
Frankenberg sehr wohl ermöglichen läßt.«

Mit diesen Worten schloß der Lieutenant Fritz Sterneck seinen Brief,
steckte ihn ins Couvert, schrieb die Adresse: »An Herrn Amtsrath
Solgers in Neu-Tessin bei Frankenberg« und legte das bedeutungsvolle
Schriftstück mit einem erleichterten »So« vor sich auf den Tisch.

Die Lampe, welche diesen Tisch beleuchtete, kämpfte schon in
unschöner Mattigkeit gegen den jungen Sommermorgen -- noch dazu einen
Sonntagsmorgen -- der frisch, duftig und noch in leichten Frühnebel
verhüllt über der schlafenden Stadt emporstieg.

Fritz löschte das Licht, welches ihm zu seiner nächtlichen Schreiberei
gedient hatte, und nahm mit dem seltsamen Gemisch von nüchterner
Müdigkeit und nervöser Erregung, welches wir in dieser allerfrühesten
Morgenstunde so leicht empfinden, am geöffneten Fenster Platz. Es
schien ihm kaum mehr der Mühe zu lohnen, den Schlaf noch einmal
aufzusuchen; er blickte, den Kopf in die Hand gestützt, gedankenvoll
auf den leeren Marktplatz zu seinen Füßen und unwillkürlich drängte
sich ihm die Frage auf, ob wohl jedem Bräutigam nach der Abfassung des
Werbebriefes so -- ja so richtig nüchtern zu Muthe sei? Oder lag es bei
ihm in den besonderen Verhältnissen?

Er stand gewissermaßen in doppelter Hinsicht auf dem Sprunge. Sein
Abschied vom Militair war eingereicht und er trat bis zur Bewilligung
desselben am nächsten Tage einen Urlaub an, um sein väterliches Gut
selbst zu übernehmen, auf welchem er aufgewachsen, und an dem ihm jeder
Zoll Boden bekannt war.

Ebenso bekannt war ihm die Familie eines Gutsnachbarn seiner Eltern,
des etwas gewaltthätigen Amtsraths Solgers, seiner schüchternen,
graublonden Frau, und seiner noch schüchterneren und noch graublonderen
Tochter Amalie.

Nach der Meinung und Ansicht der Seinigen konnte Fritz gar nichts
vernünftigeres thun, als Amalien zu heirathen -- »die Aecker grenzten
nachbarlich zusammen, die Herzen stimmten überein« -- oder wenn sie
es nicht thaten, so war dies, wie ältere Leute oft zu sagen und an
Beispielen zu erläutern lieben, durchaus kein Grund, warum die Besitzer
dieser Herzen nicht äußerst glücklich mit einander werden sollten.

Fritz war im Grunde seiner ehrlichen Seele, trotz eines hin und wieder
hervorbrechenden knabenhaften Uebermuthes, ein ganz klein wenig
Philister -- das heißt Familienphilister! -- was man daheim für gut
und wünschenswerth erklärte, hatte er bis jetzt auf Treu und Glauben
ebenfalls dafür hingenommen, und so war ihm auch Amalie Solgers immer
als etwas gutes und wünschenswerthes geschildert und erschienen. Immer
-- bis heute Morgen, wo er sich entschlossen hatte, um sie zu werben!

Als er, den großen Entschluß couvertirt und adressirt vor sich auf dem
Tische, in den herrlichen jungen Tag hinausblickte, der in seinen halb
durchsichtigen Wolkenschleiern die waldigen Hügel des nahgelegenen
Höhenzuges bald zeigte und bald verbarg -- da überfiel ihn mit
plötzlicher Traurigkeit das Bewußtsein, =was= ihm eigentlich fehle! So
duftig, so unbegrenzt und unbestimmt in Form und Umriß muß nicht nur
die Frühstunde eines schönen Tages -- nein auch die Morgenstunde des
Lebens sein, wenn sie nicht ihren Zauber verlieren soll! Der Reiz der
=Ungewißheit= war es, der seinem Zukunftsbilde mangelte -- es lag nicht
vor ihm, wie eine blaue Ferne im Frühlicht, die man mit ahnungsvollem
Entzücken, unbekannten Abenteuern entgegen, betritt -- sein Schicksal
glich einem kleinen, prosaischen Pachterhof im Mittagssonnenschein,
abgegrenzt, durch und durch alltäglich -- und nur =dem= begehrenswerth,
der die ersten Schaumperlen vom Lebensbecher schon getrunken hat!

Er versuchte, sich einzureden, daß nur die schlaflose Nacht es sei, die
ihm sein neues Glück in so überwachter, mattfarbiger Beleuchtung zeige,
und griff nach der Mütze, entschlossen, den mahnenden und grollenden
Stimmen in seinem Innern durch eine vollendete Thatsache, d. h. durch
Abschicken des Briefes, Schweigen zu gebieten.

Während er das Couvert noch in der Hand hielt, und zweifelhaft
betrachtete, wurde ihm klar, daß vor dem späten Abend auf Antwort
nicht zu rechnen sei, selbst angenommen, daß sein zukünftiger
Schwiegervater in der Laune sein sollte, ihm sofort ein »Ja« oder
»Nein« zuzurufen oder besser zuzudonnern; der Amtsrath war, wie gesagt,
ein gewaltthätiger Herr und hatte eine seinem Temperament entsprechende
Stimme, vermittels derer er die sanften Einwürfe seiner Frau und
Tochter einfach todtschrie.

Im günstigsten Falle einen ganzen Tag lang auf solchen Bescheid zu
warten hat um so weniger etwas Verlockendes, wenn die Zeit einem
Sonntage angehört. Das dunkle Gefühl, daß dies der letzte Sonntag
ungebundener Freiheit für ihn sei, daß er vielleicht vor Ablauf der
Woche schon als mäßig beglückter Verlobter an der Seite der blassen
Amalie mit der stets etwas duldenden und leidenden Miene sitzen
werde, bewirkte, daß unser Held aufsprang und schnell, ohne viel zu
überlegen, einen grauen Civilanzug statt seiner Uniform anlegte, mit
dem Entschlusse, diesen »letzten Sonntag« noch auf irgend eine Weise
auszunützen, und sich als Spielball dem lustigen Dämon Zufall in die
Hand zu geben, der es vielleicht gut genug mit einem ehrlichen Gesellen
meinte, um ihm vor Thoresschluß noch einen amüsanten Tag zu gönnen.

»Aber der Brief muß fort,« sagte Fritz vor sich hin, während er sich
anschickte, das Haus zu verlassen, »denn sonst bleibt die Geschichte
wieder wochenlang liegen, und ich möchte nun endlich einmal damit ins
Reine kommen.«

Bei diesen Worten trat er auch schon auf den Marktplatz hinaus, an
dessen Eckladen ihm ein Briefkasten einladend entgegenwinkte.

Als Fritzens Werbung in dem breiten Spalt des Kastens verschwunden war,
erhob er die Augen und erblickte zwei weibliche Gestalten, welche an
ihm vorbei über den Platz gingen.

Es fiel ihm auf, daß die Damen zu so früher Stunde das Haus
verließen, und sein Interesse an ihren Beweggründen wuchs mit großer
Schnelligkeit, als er bemerkte, daß eine der beiden Spaziergängerinnen
ein junges Mädchen von ganz besonderer Anmuth war. Der breitrandige
Strohhut warf zwar über den oberen Theil ihres Gesichts einen leichten
Schatten, vermochte aber nicht zu verbergen, daß zwei blitzende,
dunkelblaue Augen sich als Licht in diesem Schatten befanden. Den
Augen entsprechend trug das ganze Gesicht, ja die ganze Erscheinung
des Mädchens, welches eben der Schule entwachsen zu sein schien,
ein unverkennbares Gepräge furchtlos schelmischen Uebermuthes und
Frohsinnes, dabei hatte sie eine gewisse vogelähnliche Beweglichkeit
in der Art, wie sie ihren zierlichen, blonden Kopf nach allen Seiten
drehte und mit der naiven Neugier eines Kindes überall umhersah. Sie
trug einen ziemlich großen Arbeitskorb mit festschließendem Deckel am
Arme; dieser und ein kreuzweis über der Brust zusammengestecktes weißes
Tuch gaben ihr ein gewisses sehr reizvolles Rokokoansehen, welches
unseren Fritz unwillkürlich an Friederike von Sesenheim gemahnen wollte.

Die Begleiterin der jungen Schönheit war eine sehr wohlbeleibte Dame
mit einem unendlich gutmüthigen breiten Gesicht, welches in Form und
Ausdruck den Abbildungen der Sonne in manchen Bilderbüchern glich.
Gleichwohl bekam dieses Gesicht durch einen leisen Bartanflug auf der
Oberlippe, sowie durch einen Hut, der sich scheinbar durch Zauberei,
jedes Bindemittel verschmähend, auf ihrem Haupte erhielt, einen
gewissen Anstrich von energischer Unternehmungslust.

Fritz schloß aus dem Körbchen, welches das junge Mädchen am Arme
trug, daß die Damen sich nach einem der Kaffeegärten zu begeben im
Begriff standen, welche, in der Vorstadt gelegen, häufig zu solchen
Morgenausflügen benutzt wurden, wenn auch selten zu so früher Stunde.
Er folgte in gemessener Entfernung und trat mit einem gewissen
Vergnügen in die Spuren sehr zierlicher Absatzstiefelchen, welche die
junge Dame in dem Sande der Promenadenanlagen hinterließ.

An der nächsten Ecke wandten sich die Spaziergängerinnen nach rechts,
Fritz that ein Gleiches und befand sich auf einem freien Platze, einer
zahlreichen, munter durcheinander sprechenden Gesellschaft gegenüber,
die, um einen Omnibus gruppirt, sich entschieden zu einer Landpartie
rüstete. Die energische Dame mit ihrer reizenden Tochter, Nichte,
Pflegebefohlenen, was sie auch sein mochte, wurde freudig und zugleich
wegen der Verspätung vorwurfsvoll begrüßt, wobei Fritzens scharfes Ohr
es auffing, daß die junge Dame Lotte hieß, und man schickte sich an,
den Wagen zu besteigen.

Fritz entwarf, als guter Stratege, blitzschnell seinen Plan und
ging als schlechter Diplomat an dessen Ausführung, ohne sich Zeit
zur Ueberlegung zu lassen. Er mischte sich mit edler Dreistigkeit,
ohne ein Wort zu sprechen, unter die Gesellschaft, und als ein sehr
geschniegelter, sehr blonder junger Mann eben im Begriff stand, seinen
Platz neben Fritzens Schönheit einzunehmen, schob letzterer ihn mit
einem höflichen »erlauben Sie« zurück und nahm, seinen Hut artig
lüftend, die Stelle des grenzenlos Verblüfften ein.

Für wenige Sekunden bemächtigte sich eine solche wort- und
bewegungslose Ueberraschung der Gesellschaft, daß ein Unparteiischer in
Versuchung gekommen wäre, Fritzens hübsches, biederes Gesicht für ein
Medusenhaupt zu halten. Aber der unheimliche Zauber löste sich schnell,
und ein älterer, jovial aussehender Herr mit einem grauen Vollbart
trat mit den Worten auf unseren Helden zu: »Mein Herr, darf ich Sie
wenigstens bitten, uns zu sagen, =wen= wir die Ehre haben, in unserer
Mitte zu sehen?«

Fritz, Erstaunen und sogar leichte Entrüstung heuchelnd, erwiderte mit
großer Unbefangenheit: »Ich sehe eigentlich keinen Grund dafür, mein
Herr, jeder Mensch hat doch das Recht, einen Omnibus zu einer kleinen
Spazierfahrt zu benutzen, ohne sofort über sein _Curriculum vitae_
befragt zu werden!«

Der düstere und kampfesmuthige Ausdruck, der sich bei der ersten
Hälfte von Fritzens Entgegnung über die männlichen Gesichter in der
Gesellschaft verbreitet hatte, wich nach und nach dem ironischen
Lächeln der Ueberlegenheit; »der wird einen guten Schreck bekommen,«
stand in leserlicher Schrift auf den Mienen der Anwesenden. Auch der
alte Herr, welcher der Festordner bei dieser Vereinigung zu sein
schien, lächelte.

»Sie sind im Irrthum, mein Herr, dieser Omnibus ist von uns für
den heutigen Tag gemiethet und zu einem gemeinsamen Ausfluge im
geschlossenen Kreise bestimmt.«

Der durchaus nicht überraschte Fritz war sofort ganz Beschämung und
Schrecken, er entschuldigte sich bei jedermann und der dazu gehörigen
Frau, er bedauerte auf's lebhafteste, ahnungslos einen solchen _faux
pas_ gemacht zu haben, und war, wie er versicherte, schon bestraft,
indem er eine ziellose Spazierfahrt, zu der ihn der schöne Morgen
verlockt, nun aufgeben und bescheiden in seine heiße Stadtwohnung
zurückkehren werde.

Fritz konnte wirklich =sehr= liebenswürdig sein! Auch bei diesen
Entschuldigungen entwickelte er so viel Artigkeit und Gewandtheit,
daß sich das Vorurtheil der Gesellschaft fast ausnahmslos für ihn
entschied, was er schlau genug war, zu bemerken. Nur der blonde junge
Mann, den er von der Seite des schönen Mädchens verdrängt hatte, sah
düster und drohend aus und schielte zornig auf unseren Helden.

Nach einer leise geführten Berathung mit den einflußreichsten
Mitgliedern der Gesellschaft trat der ältere Herr wieder auf Fritz
zu und forderte ihn freundlich auf, da er nun einmal in ihren Kreis
gekommen sei, den Platz im Wagen zu benutzen und mit ihnen zu fahren.
Fritz, dessen Uebermuth durch die ganze Situation sowohl, als durch
die etwas kleinbürgerlichen Allüren eines Theils der Gesellschaft
gestachelt war, stellte sich, um zu seinen neuen Bekannten zu passen,
auf seinen Civilanzug hin keck als Kaufmann Schröter vor, und nahm
mit den Gefühlen eines großen Jungen, der hinter die Schule geht,
glückselig neben der reizenden Lotte Platz. Er benutzte die wenigen
Minuten bis zur Abfahrt dazu, sein Herz gänzlich an das feine
Gesichtchen neben sich zu verlieren, noch ehe er eigentlich mehr als
zehn Worte mit der Eigenthümerin desselben gewechselt hatte. Das
Mädchen antwortete auch vor der Hand nur in schüchterner, kurzer
Weise und erröthete jedesmal sehr lieblich, wenn Fritzens Augen mit
unverhohlener Bewunderung auf ihr ruhten.

Bald aber verflog ihre Befangenheit, und als der Wagen die Stadt
verlassen hatte und zwischen blühenden Saatfeldern hinaus auf das
Land zu rollte, plauderten die beiden schon so lustig und harmlos mit
einander, als hätten sie sich Jahre lang gekannt. =Was= zwei junge
Leute, die großes Gefallen aneinander finden, sich an einem schönen
Morgen auf einer Landpartie erzählen, darauf kommt es gar nicht an, das
=wie= ist die Hauptsache!

Und =wie= konnte Fritz heute sprechen und parliren! Er entdeckte
in der frohen Erregtheit des Augenblickes eine ungeahnte Fundgrube
von guten Einfällen in seinem Innern, er hatte nie gewußt, daß es
ihm gegeben war, gefühlvolle Andeutungen in so leichter, gefälliger
Form anzubringen, es war ihm noch nie gelungen, ein so reizendes
Rosenroth auf einem Mädchengesicht durch seine Worte hervorzurufen,
mit einem Wort, er war noch nie verliebt gewesen, dafür war er es
jetzt intensiver, als er selbst wußte! Und auch seine allerliebste
Nachbarin schien dem Reiz des Augenblicks nicht ganz unzugänglich, die
Unterhaltung der beiden gerieth nie ins Stocken.

Fritz vermied -- er wußte nur zu gut, warum -- jedes Eingehen auf
seine persönlichen Verhältnisse, obwohl er seine Lüge schon zu bereuen
begann. Er hätte am liebsten seine Identität mit dem ernsthaften,
überlegten jungen Mann ganz vergessen, der seit heute Morgen im Begriff
stand, eine »Vernunftsheirath« zu schließen. So viel stand bei ihm
schon nach der ersten Stunde, der größeren Hälfte der zurückzulegenden
Tour, fest, hätte er die Landpartie oder besser die Bekanntschaft
seiner anmuthigen Nachbarin =vor= der Abfassung des heutigen Briefes
gemacht, so wäre derselbe nicht geschrieben worden.

Er bedurfte in doppelter Beziehung der Vorsicht, um sich nicht zu
verrathen, er mußte, um die Situation nicht zu verwickeln, nicht
Lieutenant Sterneck sein, sondern Kaufmann Schröter, und er durfte
nicht daran denken, daß sein Werbebrief jetzt, vielleicht in diesem
Augenblicke, vom Postboten aus dem Kasten genommen und zur Eisenbahn
befördert wurde. Beide Umstände boten einige Schwierigkeit, sowie die
Unterhaltung auf ihn selbst kam.

Seine kleine Nachbarin war um so offenherziger, sie hatte nichts zu
verbergen. Seit Ostern war sie aus der Schule entlassen und nun bei
ihren Eltern zu Haus. Auf die heutige Landpartie hatte die Tante -- sie
wies auf ihre Nachbarin mit dem Schnurrbärtchen -- sie mitgenommen,
sonst war sie noch wenig aus dem Hause gekommen.

»Die Tante meint es sehr gut mit mir,« fügte sie dankbar hinzu, »sie
weiß, daß ich zu Hause mit den vielen kleinen Geschwistern tüchtig zu
thun habe, und nimmt mich öfters gegen Abend mit spazieren. Sie ist
eine Wittwe und gewöhnlich ganz allein. Mich hat sie sehr lieb, und
wenn sie nächsten Winter auf einen Ball geht, soll ich mitkommen, und
sie will mir ein weißes Kleid und rosa Rosen dazu schenken. Aber was
ich Ihnen alles erzähle,« brach sie erröthend ab, »ich freue mich nur
schon so sehr darauf und vergesse ganz, daß Sie mich noch gar nicht
kennen.«

»Ich denke, ich kenne Sie sehr gut,« sagte Fritz lachend, »und wenn Sie
mich etwa nicht kennen wollen, so ist das sehr undankbar von Ihnen!
Wüßten Sie, was ich alles heut gewagt habe, um diesen Tag in Ihrer Nähe
zu verleben!«

Sie sah ihn verwundert und fragend an; ach, wie mit jedem Blick dieser
klaren, dunkelblauen Augen Amaliens Aktien sanken!

»Ja, ja, sehen Sie nur nicht so erstaunt aus! Ich muß Ihnen beichten;
denken Sie wirklich, daß ich nicht wußte, was ich that, als ich,
ohne zu fragen, in Ihren Kreis hineinplumpte, wie der Zucker in den
Kaffee? War ich nicht schon eine halbe Stunde vorher hinter zwei Damen
hergegangen, vom Markte auf die Kronenstraße, von der Kronenstraße über
den Wall, vom Wall nach dem Omnibus, und wußte ich nicht, daß eine
dieser Damen wiederzusehen oder gar mit ihr bekannt zu werden für mich
das größte Glück« -- hier fiel ihm sein Brief an den Amtsrath ein --
er stockte und fuhr verwirrt fort: »Mit einem Wort, mein Fräulein, ich
habe Ihretwegen gelogen, schmählich gelogen, ich wußte ganz genau, daß
ich bei Ihnen und den Ihrigen gar nichts zu suchen hatte und daß um
diese Zeit des Morgens noch gar kein öffentlicher Omnibus fährt -- und
nun sagen Sie, daß Sie =sehr= böse sind!«

»Sehr!« erwiderte sie, ohne aufzublicken.

»Soll ich herausspringen und zu Fuß nach Hause gehen? Oder noch besser,
soll ich so lange neben dem Wagen herlaufen, bis Sie mir verziehen
haben und mich wieder hereinrufen? Sie haben nur zu befehlen!«

»Und wenn ich den Befehl gäbe,« sagte Lottchen verwirrt und lachend,
»würden Sie ihn ja doch nicht ausführen!«

»Denken Sie, daß ich um Ihretwillen nicht noch ganz andere Dinge thäte?«

Fritz war auf gutem Wege, das muß man sagen! Aber das ungestörte
Lachen und Plaudern der beiden sollte ein Ende finden. An der anderen
Ecke des Wagens, der Tante gegenüber, saß jener Blonde, den Fritz
so rücksichtslos verdrängt hatte. Er schien ein Protegé von Lottens
mütterlicher Freundin zu sein, und beide beobachteten unser Paar
unaufhörlich, wobei die Augen des Blonden mit den Wagenrädern förmlich
um die Wette rollten.

Plötzlich erhob sich die Tante, wankte wie eine stattliche Fregatte
zwischen den Sitzenden hindurch, wobei verschiedene Stöße des Wagens
sie als solides Schoßkind bald dem einen, bald dem anderen auf die Knie
setzten, und langte mit den Worten bei Lotte an: »Liebes Kind, wechsele
doch den Platz mit mir, der Wind bläst mir ins Gesicht.«

Mit einem fast unmerklichen Zögern erhob sich die kleine Schönheit
und begab sich an die Stelle der intriguanten Tante, welche mit
durchbohrenden Blicken neben dem verblüfften Fritz sich niederließ.

»Nun, wie gefällt Ihnen unsere Landpartie, Herr Schröter?« fragte sie
sofort.

»Bis jetzt ausgezeichnet,« sagte der doppelzüngige Fritz und
blickte forschend nach der anderen Ecke, wo der Blonde eine eifrige
Konversation ins Werk zu setzen begann.

Die Tante betrachtete indeß aufmerksam unseren Helden, und sanftere
Gefühle begannen ihr Herz zu bewegen.

»Er sieht wirklich sehr gut aus,« dachte sie, »und wer weiß, ob unser
Lottchen nicht hier ihr Glück macht! Ich muß ein wenig auf den Busch
klopfen, und ist er ein ordentlicher Mensch in angenehmer Lage, so kann
man ja weiter sehn!«

Die gute alte Tante stiftete für ihr Leben gern Heirathen, wie alle
guten alten Tanten, und indem sie, ihrer Meinung nach sehr vorsichtig
und unmerklich, unseren Fritz auszuforschen begann, entspannen sich die
weitaussehendsten Pläne in ihrem Kopfe.

Während Fritz, der ihre Absicht mit höchlichem Ergötzen durchschaute,
ihr in der vertraulichsten Weise von seinem einträglichen
Kolonialwaarengeschäft erzählte und Kaffeeproben zu senden versprach,
mit denen sie wohl zufrieden sein sollte, während er in dieses
übermüthige Lügengewebe die liebenswürdigsten kleinen Schmeicheleien
und Anspielungen auf ihre reizende Nichte einflocht, mit denen je eine
arglose Tante gefangen wurde, sah sich die wohlwollende Dame schon im
Geiste in einem violetten Seidenkleide an der Hochzeitstafel sitzen,
und hörte, wie der gerührte Brautvater ans Glas schlug und sie, die
Tante, als Begründerin dieses jungen Glückes hoch leben ließ, denn
hätte sie Lotte nicht mit auf die Landpartie genommen, so wäre ihr der
hübsche und vermögende Bewerber vielleicht, nein gewiß, nie begegnet.

Um nun das Ihrige bei der Sache zu thun, erzählte sie dem aufhorchenden
Fritz mit geheimem Stolze, wie häuslich und fleißig Lottchen erzogen
worden, wie sie für jeden Mann ein wahrer Schatz sein würde, »und,«
fügte sie bedeutungsvoll hinzu, »so jung das Kind noch ist, sie hat
schon einen recht wohlhabenden Freier, sehen sie wohl, Herr Schröter,
den jungen Mann, der ihr gegenüber sitzt? Ich sage Ihnen, sie brauchte
nur mit den Augen zu winken und er hielt morgen um sie an! Aber
Lottchen hat ihren Kopf für sich, und ...«

Hier hielt der Wagen mit einem gewaltigen Ruck und der Redefluß der
Eifrigen gerieth ins Stocken. Das Ziel der Fahrt war erreicht, bald
vereinigte ein vergnügtes Mahl die Gesellschaft, bei dem Fritz, Dank
sei es dem Glück und der Tante, seinen Platz neben Lottchen fand.

Während unser Held, mit jedem Moment tiefer in die Empfindung
hineingerieth, deren erstes Keimen ihn heute zu seiner folgenreichen
Lüge verleitet hatte, behielt er gleichwohl den Kopf noch frei genug,
um sich beim Beobachten der Versammlung mit einiger Beschämung zu
gestehen, daß sein Uebermuth hier gar nicht am Platze gewesen, und
daß er ruhig in seiner wahren Gestalt hätte erscheinen können, ohne
sich etwas zu vergeben. Eine harmlose, maßvolle Heiterkeit belebte den
kleinen Kreis, und jeder genoß auf seine Weise die frohe Stunde bei
gutem Wein und in der hübschen Umgebung.

Fritz nicht am wenigsten! Aus dem scherzenden, neckischen Tone von
unterwegs war er mit seiner Tischnachbarin allmählich in das Geleise
einer ruhigen Unterhaltung gekommen, in der sich das anziehendste aller
Bilder, eine kindlich klare und reine Mädchenseele, vor seinen Augen
aufrollte. Ihre Lebensanschauungen und Geschmacksrichtung entsprachen
so vollkommen dem Ideal, welches er im stillen lange vergeblich
gesucht, daß es ganz bestimmte Gedanken waren, mit denen er, sein
gefülltes Glas erhebend, halblaut zu ihr sagte: »Die Zukunft!«

»Warum nicht lieber die Gegenwart?« gab sie unbefangen zurück, »wer
weiß was die Zukunft bringt, ich baue nicht gern Luftschlösser!«

»Ich um so lieber«, erwiderte Fritz, »und bauen Sie mir zu Gefallen
einmal mit -- wie denken Sie sich Ihre Zukunft?«

»Fragen Sie lieber, wie ich sie mir =wünsche=, das kann ich Ihnen
ebenso sicher sagen, wie es sicher nie in Erfüllung gehen wird: ich
möchte auf dem Lande leben!«

»Bravo,« rief Fritz, »das lobe ich mir! Und auf die Erfüllung dieses
Wunsches leere ich mein Glas! Das Landleben ist das einzig vernünftige
Leben und ein Landwirth der glücklichste Mensch, vorausgesetzt --« er
vollendete mit einem sehr beredten Seitenblick, der wieder ein tiefes
Erröthen in Lottchens Gesicht trieb.

»Wenn Sie aber auch so für das Landleben schwärmen,« begann sie hastig,
wie ablenkend, »warum bleiben Sie denn in der Stadt?«

»Dort war ich ja nur vorübergehend für einige Jahre,« erwiderte Fritz
unvorsichtig, »von morgen an ist es mit dem --«

Er stockte, erschrak und wurde fast noch röther, als seine Nachbarin.
»Was haben Sie denn?« fragte sie erstaunt.

Fritz schwieg, er schämte sich! Kein angenehmer Zustand, solchen
vertrauenden, blauen Augen gegenüber!

»Bitte, fragen Sie mich nicht, ich kann mich jetzt nicht näher
erklären,« sagte er verwirrt und ohne sie anzusehen, »in mir ist heut
alles unklar und unsicher, wundern Sie sich nicht, wenn ich viel
thörichtes rede, es kommt hoffentlich ein Moment, wo ich Ihnen alles,
was Sie nur überhaupt von mir wissen mögen, deutlich sagen kann und
darf!«

Fritz, Fritz! Eine Uhr im Gastzimmer holte zu dröhnenden Schlägen aus,
die Zeit war schon weit vorgeschritten. Jetzt mußte der Brief längst in
Neu-Tessin sein, die Antwort -- alle Chancen sprachen dafür, daß sie
eine bejahende sein werde -- war möglicherweise schon unterwegs, und
dann?

Fritz wurde es heiß und kalt, nun war aber auch hohe Zeit, daß er hier
ein Ende machte! Als man sich vom Tische erhob, begab er sich allein
und tief nachdenklich in den Garten, der um das Wirthshaus blühte und
grünte. Er kämpfte einen harten Kampf mit sich, mit seinem Gewissen
und seiner jungen Liebe, die ihn um so lockender ansah, als sie hinter
einem Gitter von Schwierigkeiten stand, welches seine eigene Schuld
errichtet hatte! Er athmete tief auf, sein Entschluß war gefaßt. Wie
auch die Sachen kommen sollten, er wollte sich nicht noch mehr Vorwürfe
zu machen haben, als er ohnehin schon empfand -- er ging festen
Schrittes auf das Haus zu, um seinen Hut zu holen und unter einem
Vorwande der Gesellschaft und allen schönen Träumen Lebewohl zu sagen!

Aber der Zufall, dem er sich heute so leichtsinnig in die Arme
geworfen, ist ein heimtückischer Gesell, der seine Anhänger freilich
oft auf reizenden Waldpfaden zum erwünschten Ziele führt, oft aber
auch an jeder Biegung eines guten und verständigen Weges als neckender
Kobold sitzt und ruft: »Halt, du hast die Rechnung ohne den Wirth
gemacht, hier wird hübsch umgekehrt und ausgegessen, was du unter
meiner Aegide dir so schön eingebrockt hast!«

Diesmal saß er, dieser böse Zufall, in Gestalt eines der Theilnehmer
am heutigen Ausfluge vor einem großen, verstimmten Dorfpianino und
gab im Schweiße seines Angesichtes einen etwas unregelmäßigen Walzer
zum Besten, nach dem sich die Gesellschaft, alt und jung, leicht und
schwer, geschickt und ungeschickt, munter zu drehen begann.

Als Fritz in der offenen Thüre erschien und suchend nach seinem Hut
umhersah, begegnete ihm ein einziger, ganz kurzer und flüchtiger Blick
Lottchens, der, wenn je ein Blick gesprochen hat, fragte: »Tanzen Sie
nicht?«

Fritz schwankte innerlich, wie ein Rohr im Winde, er tanzte gut,
das wußte er! Gut genug, um die Produktionen der ganzen hier
versammelten Gesellschaft in den tiefsten Schatten zu stellen, und
gern -- fast immer gern! Heute aber, in seiner halb glücklichen, halb
traurigen Stimmung mit dem reizendsten aller Mädchen dem Rhythmus
eines weichmüthigen Walzers zu folgen, während durch die geöffneten
Fenster die laue Sommerluft hereinstrich und die Rosen dufteten --
ade Vernunft, ade Gewissen -- eben schreitet der blonde Rival im
zierlichsten Pas durch das Zimmer, das entscheidet alles! Fritz kommt
ihm zum zweiten Male zuvor, und der schönste Tanz beginnt, den er je
gehört oder getanzt hat!

Wie er jetzt mit Lottchen dahinflog, feurig und doch taktmäßig, so, das
fühlte er deutlich, würde er mit ihr durch das Leben fliegen können!
Es mochte ja unrecht und unvernünftig sein, daß er geblieben war, aber
der Mensch ist so traurig geartet, daß ihm das Unvernünftige manchmal,
oft -- um nicht zu sagen meist, am besten gefällt! Und mit dem schönen
Gefühl, »nun hast du die Dummheit einmal gemacht, nun ist es auch
ganz gleich, wie weit du dich verrennst,« gestattete sich Fritz die
allerdeutlichsten Anspielungen auf seinen ohnehin sehr durchsichtigen
Herzenszustand und fand kein ganz unwilliges Gehör!

Im Rausche des Moments und um sein Gewissen zu betäuben, steigerte
sich unser Held zu fast ausgelassener Lustigkeit; er tanzte wie
unsinnig, nicht nur mit Lottchen, nicht nur mit allen =jungen= Damen,
nein, er bewog sogar die Mütter und schließlich die gute Tante,
einen ehrsamen Schleifer unter seiner Führung zu wagen, was nach dem
nöthigen Sträuben, Lachen und Fingerdrohen die größte und allgemeinste
Heiterkeit hervorrief, er brachte mit Aufbietung aller Familienväter
eine Française zu Stande, die an künstlicher Verwickelung jedes
Erschaffene und Erfundene übertraf, er entzückte alles, außer dem
Blonden, der, von seinem Platze als Hahn im Korbe verdrängt, düster vor
der Punschbowle saß, und sich durch Massenvertilgung von Speise und
Trank an der Gesellschaft rächte.

Endlich trieb man zum Aufbruch. Die Plaids, Tücher und Paletots wurden,
zu einem wüsten Knäuel geballt, von zwei Hausknechten herbeigetragen
und entwirrt. Fritz hatte Lottchens Sachen gewandt herausgefunden und
sie sorglich darin einzuhüllen geholfen, bis er seinen Platz neben ihr
wieder einnahm.

Bald flog der Wagen durch die duftende Sommernacht hin. Ringsum war
es still und friedlich, die Sterne blitzten in schweigsamer Pracht;
sanft und groß stieg der Mond über den schwarzen Baumwipfeln herauf
und leuchtete mild auf dem dunkelklaren Hintergrunde des Nachthimmels.
Ganz, ganz fern schlug eine Nachtigall, es klang fast nur, wie das Echo
ihrer Stimme zu den Fahrenden hinüber. Wem sollte da nicht weich ums
Herz werden!

Je näher sie der Stadt kamen, deren Lichter schon am Horizont
herauffunkelten, desto lebhafter fühlte Fritz den Wunsch, fast die
Pflicht, vor seinem Abschiede noch ein erklärendes, rechtfertigendes
Wort zu sagen, und fand keines!

Ihm schlug das Herz mächtig, als er sich in der Stille der Sommernacht,
nach all dem Getöse und fröhlichen Lärm, wieder sagen mußte, was er
gethan! Das schweigende Mädchen hier neben ihm, dessen liebliches
Gesicht jetzt so seltsam nachdenklich dreinsah, es war mit der
unbefangenen Lust des Kindes heut von Hause gegangen, und hatte nicht
an die Möglichkeit gedacht, daß ein bleibender Eindruck, vielleicht ein
Geschick sich an diesen Tag knüpfen werde.

That er jetzt, was er thun mußte, verließ er sie, ohne sie
wiederzusehen, nachdem er mit Wort und Blick sich bestrebt, ihr Herz
zu gewinnen, so hatte er von einem jungen, glücklichen Schmetterling,
der ahnungslos in den Blumengarten des Lebens fliegt, den ersten
Blüthenstaub in frevelhaftem Leichtsinn gestreift, nie wieder würde
das reine Vertrauen wiederkehren, mit dem das Mädchen in die Welt
getreten war, um sofort eine solche Enttäuschung zu erleben. Und doch
konnte, doch durfte er nicht sprechen, wer stand ihm denn dafür, daß er
nicht jetzt, in diesem Augenblicke der Verlobte einer anderen war? Der
Gedanke stieg ihm sinnverwirrend zu Kopfe, er seufzte tief auf.

Lottchen wandte den Kopf und sah ihn an; es lag etwas so kindlich
Vertrauendes in diesem Blicke, daß er ihm ins Herz schnitt.

»Sie seufzen so schwer?« sagte sie, halb lächelnd.

»Ich denke wieder einmal an die Zukunft,« erwiderte er ernster, als er
noch heut gesprochen.

»So lassen Sie doch Ihre Zukunft!« rief sie munter, »sie wird schon von
selbst kommen, und ändern können Sie doch nichts daran!«

»Das frage ich mich eben!« gab er immer noch ernst zurück, »ich stehe
vor einem Wendepunkte in meinem Leben, Fräulein Lottchen, und das habe
ich heut den ganzen Tag zu wenig bedacht!«

Er sah, daß seine Worte einen leichten Schatten auf ihr frohes
Gesichtchen riefen, der ihm einen neuen Reiz verlieh, aber einen Reiz
wehmüthiger Natur. Er fuhr hastig fort:

»Wir sind bald am Ziel unserer gemeinsamen Fahrt, wer weiß, ob wir uns
noch einmal wieder treffen! Lassen Sie mich eine Bitte aussprechen, ehe
ich gehe!«

Sie war ganz blaß und still geworden und nickte seinen Worten nur stumm
Gewährung.

»Ich sagte Ihnen schon, daß ich vor einer Wendung meines Geschickes
stehe, vielleicht entscheidet der heutige Abend noch über jene Zukunft,
an die ich vorhin dachte -- wollen Sie mir nicht Glück auf meinen Weg
wünschen?«

Seine Stimme war leise und innig bei diesen Worten, er beugte sich zu
ihr und nahm ihre Hand, zum ersten -- vielleicht zum letzten Mal!

»Nun, kein Glückwunsch?« wiederholte er dringend, da sie schwieg.

»Doch,« erwiderte sie, und zwang sich, ihn anzusehen, obwohl eine
seltsame Verwirrung auf ihren Zügen lag, »ich wünsche jedem Menschen
Glück, warum nicht Ihnen?«

»Damit muß ich mich für heute begnügen,« sagte er, und führte ihre Hand
leicht an seine Lippen, »geht Ihr Wunsch in Erfüllung, so werde ich es
Ihnen noch einmal selbst sagen, und dann --«

Der Wagen rollte hier zum Glück über das Straßenpflaster in die Stadt
hinein, die nickenden Beschützer und Beschützerinnen fuhren empor,
und an der ersten Ecke, wo der Omnibus einen Theil der Gesellschaft
absetzte, nahm Fritz sich den Entschluß über den Kopf weg, und
verabschiedete sich mit flüchtigem, herzlichen Dank von den Anwesenden,
die ihn wie einen alten Bekannten mit fröhlichem Zuruf entließen,
während Lottchen stumm und sichtlich erregt nur durch eine Kopfneigung
seinen Gruß erwiderte.

       *       *       *       *       *

Als Fritz nach wenig Minuten vor seiner Hausthür stand, und der große
Schlüssel sich kreischend im Schloß drehte, war es ihm, als öffne er
sich selbst den Eingang zu einem lebenslangen Gefängniß. Wenn er nun
jetzt in sein Zimmer trat, und den Brief vorfand, der ihm das Jawort
brachte -- wie sollte er sich dann benehmen? Er war, das fühlte er,
er war zu weit gegangen, um einfach mit französischem Abschied aus
Lottchens Gesichtskreis zu verschwinden, und doch fehlte ihm Muth und
Lust, sich in seiner ganzen Schlechtigkeit vor ihr zu offenbaren, und
dann zu dieser ohnehin harten Strafe noch die andere, ungleich härtere
zu fügen, eine Verlobung mit der unseligen Amalie, die ihm in der
parteiischen Beleuchtung seiner anderweitigen Verliebtheit nicht mehr
als ein blasses, negatives Bild der Alltäglichkeit, sondern als ein
wahres Monstrum erschien!

Als er die Stubenthür öffnete, begegnete sein Blick zunächst keinem
Briefe, sondern egyptischer Finsterniß, welche durch das laute
Schnarchen seines Burschen etwas gespenstisches erhielt.

Daß Fritz keine Streichhölzer in der Tasche hatte, versteht sich von
selbst, wenn man sich gern schnell durch den Augenschein von etwas
überzeugen möchte, fehlt dergleichen immer!

Der Bursche erwachte etwas mühselig, krabbelte, an alle Gegenstände
im Zimmer anstoßend, eine Zeit lang umher, die Fritz zur Ewigkeit
wurde, und die er doch nicht durch die Frage, ob ein Brief gekommen
sei, zu unterbrechen wagte, weil er bei sich dachte: »das erfahre ich
immer noch früh genug,« und endlich erstrahlte das Zimmer im Glanz
einer Kerze. Der Tisch, auf dem die eingegangenen Depeschen zu liegen
pflegten, war leer!

»Ist nichts mit der Post gekommen?« frug endlich Fritz, bebend vor
Erwartung.

»Nein, Herr Lieutenant!«

Also nichts! Das Allerfatalste, weder Ja noch Nein, eine widerwärtige,
flaue Fluth von Möglichkeiten, in der man nun noch bis zum andern
Morgen schwimmen konnte!

Eine zweite Nacht brach heran, die gleich der vergangenen schlaflos zu
werden drohte, das Durchkonjugiren von »hätte ich!« ist stets eine der
unerfreulichsten Beschäftigungen, ganz abgesehen von ihrer völligen
Nutzlosigkeit. Und dennoch beschäftigt sich jeder, der eine Dummheit
begangen hat, hinterher damit, sich zu sagen: »hätte ich dies gethan,
oder das =nicht= gethan!«

Zum Glück siegte die übermüdete Natur für diesmal, unser armer Held
schlief ein, und schlief, traumlos, wie man immer schlafen sollte, bis
tief in den nächsten Morgen hinein, der ihm beim Erwachen grell und
golden in die Augen schien.

Beim Frühstück konnte er wieder einen Brief erwarten, aber die Klingel
rührte sich nicht, und der Vormittag verging ihm, dem schon vom Dienst
Dispensirten, in bleierner Schwere. Endlich schlug die Stunde, wo er
sich, um sich abzumelden, nach der Kommandantur begeben mußte, er warf
sich in seinen Staat, und schritt wenige Minuten darauf mit Helm und
Schärpe, äußerlich ein energischer, junger Kriegsgott, innerlich ein
deprimirter Hase, seinem Bestimmungsort zu.

Die Sache war schnell erledigt, und als Fritz den Heimweg antrat,
beschloß er, um seinen Gedanken ein wenig Audienz zu geben, noch einmal
durch die Anlagen zu wandern.

Ihm war, er wußte selbst nicht, warum, jetzt hoffnungsfreudiger zu
Muthe. Hätte er ein »Ja« erhalten, so wäre die Antwort jetzt gewiß
schon da. Es war ja möglich -- entzückende Möglichkeit! daß er Amalien
über Nacht eben so widerwärtig geworden, wie sie ihm! Wenn er sich's
recht bedachte, hatte er überhaupt gar keinen Grund, anzunehmen, daß
sie ihm besonders gewogen sei; was er für Stille und Zurückhaltung
in ihrem Wesen genommen, war vielleicht -- nein gewiß! verborgene
Abneigung gewesen. Man kann sich bekanntlich nichts so leicht einreden,
als was man wünscht, Fritz war noch keine zehn Minuten gegangen, als er
schon glückselig einen imaginären Korb von Amalien am Arm, und einen
ebenso imaginären Ring von Lottchen am Finger trug.

Diese letzte Möglichkeit spann sich denn in seinem Inneren zu dem
farbenreichsten Bilde aus, er stellte sich das Mädchen in ihrer ganzen
Lieblichkeit vor, so deutlich, daß es ihn kaum überraschte, als er, um
eine Ecke biegend, sich plötzlich ihr gegenüber sah.

Mit unverhohlenem Entzücken griff er an den Helm, aber Lottchen blickte
ihn erst erschreckt, dann völlig fassungslos an, plötzlich wandte sie
sich ab, und setzte, ohne seinen Gruß zu erwidern, ihren Weg fort.

Jetzt erst begriff Fritz ihre Empfindungen! Der Kaufmann
Schröter von gestern, der bescheidene Besitzer des einträglichen
Kolonialwaarengeschäfts, dem -- d. h. dem Besitzer! -- sie in ihren
Träumen bereits eine nicht ganz nebensächliche Rolle zugewiesen hatte,
er klirrte heute als bewaffnete Macht ihr entgegen, und sie wußte
begreiflicherweise nicht, ob eine wunderbare Aehnlichkeit sie täusche,
oder was sie sonst von ihm denken solle.

Blitzschnell hatte Fritz die Davoneilende eingeholt, und schritt, ohne
ihr stummes Kopfschütteln, womit sie all seine Worte der Begrüßung
und Freude erwiderte, zu beachten, neben ihr her, die ziemlich
menschenleeren Anlagen entlang.

»Wenn Sie wüßten,« begann er verwirrt und ganz unberechtigt
vorwurfsvoll, »=wie= ich mich freute, als ich Sie so überraschend
wieder vor mir sah, Sie würden mich nicht durch Ihren Zorn betrüben.
Sagen Sie mir nur, was Sie eigentlich von mir denken, um das eine bitte
ich Sie!«

»Ich denke =gar nichts= von Ihnen,« erwiderte das Mädchen in einem
seltsam harten und kalten Tone, den man ihrer jugendlichen Stimme gar
nicht zugetraut hätte, »ich kenne Sie überhaupt nicht, und bitte Sie,
mich augenblicklich meinen Weg allein fortsetzen zu lassen.«

»Fräulein Lottchen,« bat der unglückliche Fritz flehend, »wollen Sie
mich nicht wenigstens anhören? Sie thun mir sicher in Gedanken unrecht,
ich bin nicht so schuldig, als es den Anschein hat.«

»Sondern noch viel schuldiger,« jammerte es in seinem Inneren, »wenn
sie schon über die einfache Namensverwechselung =so= böse ist, was
würde sie erst sagen, wenn sie wüßte! --«

Fritz schauderte.

»Was bezwecken Sie eigentlich mit dieser zweiten Komödie?« sagte
jetzt das Mädchen stehen bleibend, noch immer im selben Ton. »Was
Sie =gestern= gewollt haben, sehe ich heute wohl ein, uns alle zum
Spielzeug Ihrer hochmüthigen Laune benützen, nun es ist Ihnen ja
gelungen -- Sie haben Ihre Sache vortrefflich gemacht -- was soll ich
nun noch anhören?«

Fritz blieb gleichfalls stehen, und ließ seine Augen erst einen Moment
traurig auf ihr ruhen, ehe er sprach.

»Wenn Sie =so= fragen, dann bin ich zu Ende, ich kann dann nur meiner
Wege gehen, denn ich fühle, daß Sie ein Recht haben, mir zu zürnen,
und daß ich mich nur dann vertheidigen darf, wenn Sie es mir selbst
erlauben. Soll ich wirklich =so= von Ihnen scheiden?«

Sie machte einen tapferen Versuch »ja!« zu erwidern, er scheiterte aber
an halb erstickten Thränen, die sich plötzlich in ihre Stimme und in
ihre Augen drängten. Heftig aufschluchzend schlug sie beide Hände vors
Gesicht und wandte sich von ihm ab.

Ich muß gestehen, auf die Gefahr hin, meinen Helden sehr wenig
heldenmüthig erscheinen zu lassen, daß Fritz diesem Anblick nicht ganz
weit davon entfernt war, dem Mädchen herzhaft Gesellschaft zu leisten!
Eine solche Hochfluth widerstrebender Empfindungen schlug über seinem
Haupte zusammen, daß er sich von den wilden Wogen seiner Gefühle
rücksichtslos dahintragen ließ, er gestand Lottchen in fliegenden
Worten seine Liebe, und bekannte ihr, daß er gestern zwar anfänglich
in übermüthiger Laune seinen wahren Stand und Namen verleugnet habe,
daß er aber bald, sehr bald große Beschämung über diesen tollen Einfall
empfunden, und sich schon vor Ende des Tages bewußt gewesen sei, daß
aus seinem Scherz tiefster Ernst für ihn geworden, und daß er -- nun
kurz, was man in solchen Fällen sagt.

»Und Lottchen,« fügte er dringend hinzu, indem er ihre Hand nahm, »wenn
ich Ihren Thränen eine Deutung geben darf, wenn auch Sie jener alten
Geschichte von der »Liebe auf den ersten Blick« seit gestern glauben
gelernt haben, dann lassen Sie mir als ersten Beweis davon Verzeihung
zutheil werden, oder lieber,« fügte er lächelnd hinzu, da sie ihn, wenn
auch noch durch Thränen, doch schon wieder freundlicher ansah, »seien
Sie so böse auf den »Kaufmann Schröter,« wie Sie nur irgend wollen,
aber haben Sie den Lieutenant Sterneck dafür umso lieber -- was meinen
Sie? Darf ich mich Ihren Eltern vorstellen, und ihnen sagen, daß Sie
mir diesen Besuch gestattet haben?«

Nun, Lottchen war nicht von Stein, sie sagte zwar nicht ja, aber sie
nickte mit dem Kopfe, und das that dieselben Dienste!

Näher kommende Schritte ließen unser Paar etwas bestürzt auffahren,
und Fritzens Schreck steigerte sich zu plötzlichem Entsetzen, als der
Störenfried sich in der sonst harmlosen Gestalt eines Briefträgers
präsentirte, der in geschäftsmäßigem Tritt, ohne rechts oder links zu
blicken, an ihnen vorüber nach der Stadt ging. »Glaubst du, dieser
Adler sei dir geschenkt?« schien mit feurigen Buchstaben um die Mütze
des ehrlichen Postbeamten geschrieben -- was für eine Pandorabüchse
konnte jene Ledertasche sein!

Fritz verbarg mit Mühe seine Verwirrung, und trennte sich von
seiner reizenden Braut, wo die Anlagen in die Stadt münden, mit dem
nochmaligen Versprechen, sobald es seine Zeit gestatte, sich bei ihren
Eltern einfinden zu wollen. Noch ein herzlicher Händedruck, und ihre
Wege führten auseinander. Lottchen trippelte mit der ihr eigenen,
anmuthigen Schnelligkeit von dannen, und Fritz wandte wohl noch
zehnmal den Kopf, um mit Freude und Gewissensangst der Verschwindenden
nachzusehen.

Als er einige Stunden später in stiller Beklommenheit auf seinem Sopha
saß, klopfte es, der Bursche brachte ihm einen Brief, Poststempel
Neu-Tessin! Nun also! Fritz hatte noch nie vor der Mündung einer
geladenen Pistole gestanden, er wußte demnach nicht aus Erfahrung,
wie einem dabei zu Muthe ist, ungefähr konnte er sich's aber nach
diesem Moment vorstellen. Es hilft doch nichts -- auf mit dem Brief! Er
lautete:

         Mein verehrter, junger Freund!

Ihr Schreiben hat mich und die Meinigen geehrt und erfreut. Wir nehmen
Ihre Bewerbung um unsere Tochter gern an, und hoffen, in Ihnen einen
lieben Sohn zu finden. Meine Frau wollte schon bei unserem letzten
Zusammensein ganz klar die demnächstigen Ereignisse voraussehen, doch
hielt ich dies für eine Illusion, zu der das weibliche Geschlecht in
Betreff von Heirathsabsichten ja stets neigt. Nun hat sie doch Recht
behalten!

Wir erwarten Sie morgen Abend zum frohen Verlobungsmahl, und wollen
dann alles andere mündlich erörtern. Ein Gruß von Malchen wird Ihnen
wohl nicht unangenehm sein?

            Ihr treu ergebner Schwiegervater _in spe_

                          Solgers, Amtsrath.

Der Brief trug das Datum des gestrigen Sonntags.

Das lähmende Entsetzen, welches sich unseres Fritz beim Durchlesen
dieses an sich ja sehr netten Schreibens bemächtigte, spottet jeder
Beschreibung. Er starrte den verhängnißvollen Zettel an, eigentlich
ohne Bewußtsein, er las ihn wieder, und noch einmal, aber auch nicht
ein Schimmer von Zweifel ließ sich daraus entnehmen!

»Bei unserem letzten Zusammensein will die Amtsräthin etwas gemerkt
haben,« murmelte er dumpf, »=ich= habe nichts gemerkt! Wann soll denn
das gewesen sein? Ich bin ja seit fast vier Wochen nicht in Tessin
gewesen -- nun, es wird doch am Ende etwas daran sein! Es muß wohl den
Tag =sehr= guten Punsch gegeben haben,« sagte er gedankenlos vor sich
hin.

Fritz sprang auf und schritt in wahrer Verzweiflung im Zimmer auf und
ab, sein Herz schlug so laut vor Angst, daß er es zu hören meinte.
War wohl je ein Mensch in solcher schrecklichen Lage, und solchen
verwickelten Familienverhältnissen! Nun hatte er zwei Bräute, zwei
Schwiegermütter und zwei Schwiegerväter, von denen der ihm bekannte ein
wahrer Bär von deutscher Grobheit war.

=Wessen= er sich versah, wenn er mit seiner Beichte in Tessin
herausrückte, war gar nicht auszudenken, und er durfte doch nicht
wieder grob werden; hatte er nicht frevelhaft den Hausfrieden und
Seelenfrieden einer glücklichen Familie gestört? Und Amalie schien ihn
nun doch zu lieben, der schalkhafte Schlußsatz des Briefes deutete auf
das Aergste!

Armer Fritz, zwei Mädchenherzen liegen zu deinen Füßen, =eines= mußt du
unfehlbar zertreten, magst du einen noch so künstlichen, moralischen
Eiertanz ausführen!

Aber alles jammern und sich abmartern nützte nichts, jetzt hieß es
handeln, rasch, klug und rechtlich, er hatte nie gedacht, daß dies so
schwer wäre!

In einer halben Stunde ging der letzte Zug an diesem Tage nach Tessin
ab, und man erwartete ihn »zum fröhlichen Verlobungsmahle!« Sollte er
schreiben? das war ihm unmöglich, er =konnte= sich nicht entschließen,
seine Schandthaten schriftlich in das Familienarchiv des Amtsraths
niederzulegen, nein, es mußte ausgebadet werden! Er schickte den
Burschen nach einer Droschke, und während dieser unterwegs war, schrieb
er eilig und innerlich zerfleischt von Höllenqualen einige Zeilen
an Lottchen, worin er ihr mittheilte, daß Familienangelegenheiten
unaufschiebbarer Natur ihn zwängen, die Stadt auf einige Stunden zu
verlassen. Sie möge ihm nur vertrauen, der nächste Tag finde ihn sicher
bei ihr und ihren Eltern.

Schweren Herzens sandte er den Brief an seinen Bestimmungsort ab, und
fuhr dann zur Bahn. Seine stille Hoffnung, er werde den Zug versäumen,
und sich auf diese Weise eine Galgenfrist schaffen, trog, er kam
rechtzeitig an, und die Stunde, welche die Stadt und Neu-Tessin trennt,
war bald auf Dampfesflügeln durcheilt.

Das von dem Amtsrath bewohnte Dominium Tessin, lag etwa zehn Minuten
von der Bahnstation Frankenberg. Als Fritz den Zug verließ, entdeckte
er bald die wohlbekannte, geschlossene Chaise seines Schwiegervaters
Nr. 1, wie er ihn in Gedanken nannte, denn nach dem alten Sprichwort:
»wer zuerst kommt, mahlt zuerst,« hatte Amalie entschieden den Vorrang
bei diesem seltsamsten aller Wettrennen.

Ein ihm fremder Kutscher lenkte das Gefährt, und blickte spähend in
die aussteigende Menschenmenge. Als Fritz sich ihm näherte, und zur
Sicherheit sich noch einmal erkundigte: »Herrn Amtsrath Solgers Wagen?«
nickte der Rosselenker, und frug, das trübselige Gesicht vor ihm mit
einigem Mißtrauen betrachtend: »sind Sie der Herr Bräutigam?«

Unwillig bejahte der gequälte Fritz, und bald rollte das Gefährt auf
der Landstraße dahin. Noch eine Biegung des Weges, da lag das Amtshaus,
von der untergehenden Sonne vergoldet, vor ihm.

Als Fritz sich dem Hofe näherte, welchen man zu passiren hat, ehe
man das Haus erreicht, begrüßten ihn zwar arg verstimmte, aber doch
wohlgemeinte, schmetternde Klänge, die Dorfkapelle blies einen Tusch.
Die durch diese Ovation etwas erregten Pferde ließen sich erst schwer
zum Stehen bringen, Fritzens verstörte Augen bemerkten über der
Hausthür eine dicke Guirlande, und als er, halb betäubt vor Verwirrung,
dem Wagen entstieg, strömte ihm der warme Duft von Punsch und Braten
festlich entgegen.

Vor der Thür stand der Amtsrath im schwarzen Leibrock, das
Ordensbändchen im Knopfloch, die Amtsräthin im Seidenkleide,
neugierige kleine Schwäger, Schwägerinnen und Dienstboten drängten
sich im Hausflur, Malchen schien sich in bräutlicher Verschämtheit im
Hintertreffen zu halten.

Fritz schwankte, wie ein Gerichteter, der das Schaffot besteigen soll.

Aber Unerwartetes begab sich.

Das dröhnende »Willkommen,« mit dem der Hausherr den Wagen bereits
anzuschreien begonnen hatte, verstummte plötzlich wie abgeschnitten,
als er unseren Fritz erblickte. Es wäre schwer zu sagen, wessen Züge
die größere Verlegenheit ausdrückten, die des Ankommenden, oder die
der Erwartenden.

Die Amtsräthin machte kurz kehrt, und zerstreute mit Wort und Geberde
die Neugierigen im Hausflur, dann ward sie nicht mehr gesehen.

Ihr Gatte erhob mechanisch die Hand, kratzte sich hinter dem Ohr, und
-- schwieg.

Fritz schwieg auch, ihm war fürchterlich zu Muthe. Er glaubte, er mußte
ja glauben, daß der Anblick seines bleichen, deprimirten Gesichts so
niederschmetternd auf die schwiegerelterlichen Nerven wirke, daß man
keine Worte fände, ihn fröhlich als fröhlichen Bräutigam zu grüßen.

Aber dies gegenseitige, schweigende Anstarren war zum Tollwerden! »Noch
zwei Sekunden so,« dachte Fritz, »und ich gebe Fersengeld, und laufe,
so weit mich meine Füße tragen.«

Er räusperte sich mehrmals, streckte etwas gezwungen die Hand aus, und
begann: »Sie waren so überaus gütig, Herr Amtsrath --«

Der alte Herr sah starr auf den Boden nieder, ergriff die dargebotene
Hand und schüttelte sie kräftig, dann sagte er mit bedrückter Stimme:
»Bitte, bitte, nicht Ursach', mein lieber Freund! Ich hatte freilich
nicht erwartet -- aber wollen Sie nicht einige Augenblicke näher
treten? Wir können unsere Besprechung ja in meinem Zimmer vornehmen.«

Er ließ dem Schwiegersohn höflich den Vortritt ins Haus und öffnete
die Thür seiner zu gleicher Erde belegenen Wohnstube, in die ihm Fritz
ungefähr mit den Gefühlen folgte, die man im Vorzimmer des Zahnarztes
durchzumachen pflegt.

»Darf ich Ihnen eine Cigarre anbieten?« unterbrach der Amtsrath die
Grabesstille.

»Sie sind sehr gütig!« und Fritz begann zu rauchen, und zwar mit einem
Eifer, als hinge sein Leben daran, daß er die Cigarre in zehn Minuten
bis auf die letzte Spur vertilgt habe.

Der Amtsrath paffte eben so krampfhaft in seiner Ecke.

Endlich erhob sich Fritz, und stellte sich, militärisch hoch
aufgerichtet, vor den alten Herrn.

»Ich weiß in der That nicht, Herr Amtsrath, was Sie von mir denken
werden, wenn ich Ihnen eine Erklärung meiner Handlungsweise gegeben
habe, die --«

»Aber ich bitte Sie, mein lieber, junger Freund,« erwiderte der Alte
ganz ängstlich, »wozu wollen Sie sich und mir eine solche unnöthige
Qual bereiten! Ich habe ja alles, was zu der Sache irgend zu sagen
war, in meinem Briefe auseinandergesetzt, und um Ihnen die Situation
zu erleichtern, wiederhole ich Ihnen noch einmal mündlich, was ich
schriftlich sagte, an meinem und meiner Tochter Entschluß ist nichts
mehr zu ändern, wenn Sie eine derartige Absicht herführt, so ist jedes
Wort unnöthig.«

Fritz rang mit dem Tode! Er sah die Zornader auf der Stirn des Alten
schon im Geiste anlaufen, aber es half nichts -- durch!

»Herr Amtsrath!« begann er von neuem, und fuhr sich mit dem Taschentuch
über die Stirn, »halten Sie mich für einen Elenden -- ich halte mich
selbst dafür, aber ich beschwöre Sie bei allem, was Ihnen heilig ist,
mein Gott, wie soll ich mich nur ausdrücken? ich flehe Sie an, nehmen
Sie Ihr Wort zurück!«

»Aber sagen Sie mir, Herr,« rief jetzt der Amtsrath, »was ficht Sie
denn eigentlich an? Allen Respekt vor Ihnen, aber Sie benehmen sich, um
mich ganz gelinde auszudrücken, wie ein Narr! Seien Sie ein Mann, fügen
Sie sich ins Unvermeidliche, was ich gesagt habe, habe ich gesagt! Ich
werde mich doch jetzt nicht zum Gespött der ganzen Gegend machen, als
ein alter Schwachkopf, der nicht weiß, was er will! Meine Tochter ist
Braut -- und damit basta.«

»Nun dann,« sagte Fritz mit der Ruhe eines Verzweifelten, »dann bleibt
mir nichts übrig, als mir eine Kugel vor den Kopf zu schießen! Ich habe
wie ein Ehrloser gehandelt, ich muß die Folgen tragen! Denken Sie von
mir, was Sie wollen, aber ich kann Ihre Tochter nicht heirathen!«

»Was!« schrie der Amtsrath und sprang auf, »=was= sagen Sie da?«

»Ich kann Ihre Tochter nicht heirathen,« wiederholte Fritz dumpf und
leichenblaß, »und nun machen Sie mit mir, was Sie wollen!«

»Meine Tochter nicht heirathen?« brüllte jetzt der Amtsrath, und
sprang auf Fritz zu, ihn bei den Schultern packend, »aber Mensch, wer
verlangt denn, daß Sie sie heirathen? Bin ich toll, oder sind Sie toll,
oder sind wir's alle beide?«

»Ich weiß nicht,« sagte Fritz ganz erschöpft, und sank in seinen Stuhl
zurück.

Der Alte trat zum Nebentisch, goß zwei Gläser Wasser aus einer Karaffe
ein, trank eins, und reichte das andere unserem Helden. »So, das
schlägt nieder,« sagte er dann etwas ruhiger, »und nun sagen Sie mir
einmal, =was= Sie eigentlich wollen! Sie halten um meine Tochter
an, ich schreibe Ihnen, umgehend, wie Sie es verlangten, eine ganz
vernehmliche, möglichst freundlich abgefaßte Antwort, und statt sich
dabei zu beruhigen, wie ein vernünftiger Mensch, kommen Sie hierher
wie ein Tollhäusler, und schreien, Sie können meine Tochter nicht
heirathen! Ich muß Ihnen gestehen, ich finde es, gelinde gesagt, sehr
dumm und albern, daß Sie heute überhaupt hierher kommen!«

»Aber mein Himmel,« rief Fritz, und durchwühlte seine Brieftasche mit
zitternden Händen, »Sie haben mich ja doch selbst eingeladen!«

»Ich -- Sie?« schrie der Amtsrath noch lauter, »i, so schlag doch --«

»Hier!« sagte Fritz lakonisch, und reichte dem alten Herrn seinen Brief
hin.

Der Amtsrath las -- verfärbte sich -- wiegte den Kopf hin und her --
plötzlich rief er: »Ach, du meines Lebens! Da habe ich eine schöne
Geschichte gemacht, lieber Sterneck, ich bin ja an allem schuld! Ich
habe den Absagebrief an Sie gleichzeitig mit dem Zusagebrief an meinen
Nachbar Rummler geschrieben -- der hielt zufällig vor zwei Tagen auch
um Amalie an, und wie ich nun Ihren Brief sofort beantworten mußte, da
habe ich in der Eile und Aufregung die Adressen verwechselt! Nein, das
ist ja schrecklich -- und nun sitzt mir der mit einem Korbe da! Er hat
auch Bahnstation in Frankenberg, und der Wagen sollte =ihn= holen und
nicht Sie! Ach, ich bin ein geschlagener Mann -- ich alter Esel! Nein,
ist denn das aber menschenmöglich?«

Während der Alte wie außer sich im Zimmer umherrannte, ergoß sich in
Fritzens umdüsterte Seele eine wahre Sonnenhelle. Er sollte Amalien
nicht heirathen -- die gute, die liebe Amalie wollte ihn nicht, hatte
sogar schon einen Ersatzmann gefunden -- ach, das hatte er nicht
verdient!

In überströmender Glückseligkeit sprang er auf und fiel dem erstaunten
Amtsrath um den Hals. »Lieber, alter Freund -- bester Herr Amtsrath --
meine innigsten Glückwünsche -- ach, so habe ich mich doch in meinem
ganzen Leben noch nicht gefreut!«

Es sprach eine so innige Ueberzeugtheit aus diesen Worten, daß dem
guten Amtsrath, was man ihm auch nicht verdenken kann, wieder ganz
unheimlich zu Muthe wurde. Er machte sich etwas unsanft los.

»Na, lassen Sie das nur gut sein,« sagte er, und schob Fritz
mißtrauisch zurück, »was =Sie= denken und ob Sie sich freuen, ist mir
im Augenblick ganz egal -- ich weiß nur nicht, wie =ich= meine Eseleien
wieder gut mache, ohne daß es meine Weibsleute merken, sonst haben die
eine Handhabe gegen mich bis ans Ende meiner Tage!«

»Ich will Ihnen einen Vorschlag machen,« nahm Fritz, dessen
Gefühlswogen sich zu legen begannen, jetzt das Wort, »Gefallen gegen
Gefallen! Borgen Sie mir Ihren Rappen bis morgen früh, dann reite ich
jetzt zu Herrn Rummler hinüber und besorge Ihnen einen Brief hin, den
Sie schnell schreiben, während ich mich anziehe -- und dann reite
ich zur Stadt und schicke Ihnen das Pferd morgen wieder heraus. Herr
Rummler kann in einer Stunde hier sein und niemand erfährt etwas!«

»Ach, das ist Unsinn,« sagte der Amtsrath, »ich will Ihnen etwas
anderes sagen -- mir wird das Briefschreiben sauer -- geben Sie mir
Ihren Brief, und ich schicke ihn zu Rummler, und schreibe nur, =das=
wäre der richtige, und der andere wäre für Sie bestimmt. Wenn ich das
schreiben kann, so ist die Sache abgemacht.«

»Meinetwegen,« rief der glückselige Fritz, »aber den Rappen geben Sie
mir mit. Ich =muß= nothwendig heute Abend nach Hause -- Sie sollen bald
erfahren, warum!«

»Ich bin nicht neugierig,« sagte der unliebenswürdige Alte, »aber
eins sagen Sie mir -- =warum= haben Sie denn eigentlich um die Amalie
angehalten, wenn Sie so froh sind, daß sie Sie nicht haben will?«

»Das ist eine lange Geschichte,« erwiderte Fritz, und wurde roth,
»wollte ich Ihnen die jetzt erzählen, so verbrennte der Braten, und der
Punsch, den das Brautpaar heute noch trinken soll, würde kalt. Lassen
Sie mich fort und schicken Sie den Wagen zu Ihrem Schwiegersohne. Und
nun leben Sie wohl, mein lieber, guter Herr Amtsrath -- sagen Sie Ihren
Damen -- -- was Sie wollen! Ich lasse mir den Rappen satteln!«

Im Hause des Amtsraths ging es den Abend noch sehr lustig her --
in manchen anderen Häusern gewiß auch -- es giebt ja, trotz aller
Pessimisten, noch immer eine ganze Menge vergnügter Leute auf der Welt
-- aber ein fröhlicherer Geselle, als unser Fritz, den sein tänzelnder
Rappe durch den schönen Sommerabend nach der Stadt hin trug, die sein
Glück barg, war an diesem Abend schwerlich zu finden! -- Wie er es
angefangen hat, seine reizende Braut mit dem zweiten Akt der Komödie zu
versöhnen, die er auf der Landpartie zu spielen begonnen -- das geht
uns nichts an. Er wird schon mit ihr fertig geworden sein!


W. =Moeser Hofbuchdruckerei=, Berlin, Stallschreiber-Straße 34. 35.



                          Inhalt.



                                                 Seite

      Hausgenossen                                 1

      Und doch!                                   59

      Der tolle Junker                            85

      Finderlohn                                 161

      Glück muß man haben!                       193



    Anmerkungen zur Transkription


    Rechtschreibung und Zeichensetzung wurden übernommen, nur
    offensichtliche Druckfehler wurden berichtigt.
    Im Original gesperrt gesetzter Text wurde mit = markiert. Text,
    der im Original nicht in Fraktur, sondern in Antiqua gesetzt
    war, wurde mit _ markiert.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Novellen - Hausgenossen. — Und Doch! — Der tolle Junker. — - Finderlohn. — Glück muß man haben!" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home