Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Über die weiblichen Brüste
Author: Klees, Johann Georg
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über die weiblichen Brüste" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



images of public domain material from the Google Books
project.)



  ####################################################################

                     Anmerkungen zur Transkription

    Der vorliegende Text wurde anhand der 1806 erschienenen Buchausgabe
    so weit wie möglich originalgetreu wiedergegeben. Zeichensetzung
    und offensichtliche typographische Fehler wurden stillschweigend
    korrigiert. Ungewöhnliche sowie inkonsistente Schreibweisen wurden
    beibehalten, insbesondere wenn diese in der damaligen Zeit üblich
    waren oder im Text mehrfach auftreten.

    Kursive Schrift ist mit _Unterstrichen_ gekennzeichnet; gesperrt
    gedruckte Passagen sind von +Pluszeichen+ umgeben. Kapitälchen
    werden in Großbuchstaben dargestellt.

  ####################################################################



             [Illustration: _v. Seelmann sc. Offenbach._]



                               ÜBER DIE

                           WEIBLICHEN BRÜSTE

                                  VON

                       _DR. JOHANN GEORG KLEES._

                            [Illustration]

                      _Dritte vermehrte Auflage._

                            _Frankfurt a/m
                   in der Andreäischen Buchhandlung
                                1806._



ZUEIGNUNG.


  Wie die Jungfrau sie hüte, die keuschen Quellen der Nahrung,
    Wie die Mutter der Frucht spare den labenden Brunn,
  Auch wie Sorgfalt erhöhe die züchtigen Reize des Busens,
    Lehrt mit ärztlichem Ernst liebreich ermahnend mein Buch.
  Freundlich weih’ ich’s dem Frauengeschlecht, ich weih’ es der Gattinn,
    Und mit der Mutter zugleich der, die einst mütterlich liebt.
  Blühet mir dann auf den Wangen nur eines lächelnden Säuglings
    Hold entgegen mein Rath, acht’ ich mich trefflich belohnt.



Vorerinnerung.


Die Heilkunde, einer der erhabensten Gegenstände des menschlichen
Wissens, ist auf dem höhern Gipfel ihrer Vollkommenheit nur dazu
geeignet, alle in dem kranken Körper gegründeten Hindernisse des
Lebensgenusses, und den Tod selbst, welchen der Philosoph unter dem
Bilde des Schlafes, unter einer nichtsraubenden Formveränderung sich
denkt, so viel als es jenes unumstößliche Naturgesez erlaubt, weiter zu
entfernen.

Die Gesundheiterhaltungskunde, einer der verdienstlichsten Zweige
der allgemeinen Heilkunde, macht es uns zur Pflicht, den gebildeten
Nichtarzt über die Geschichte verschiedener Krankheiten, über die
Ursachen, wodurch gelegentlich sie entstehen, und über die Mittel, wie
sie sich vor ihnen am sichersten schüzzen könnten, zu belehren. Ein
billiges, vernünftiges, und folglich entscheidendes Urtheil über den
Arzt und seine Bestimmung können wir von der Welt nur dann erwarten,
wenn wir sie ohne Rükhalt mit den Gränzen unserer Wissenschaft, und mit
den Schwierigkeiten, welche bei der Heilung dieser oder jener Krankheit
eintreten, bekannt gemacht haben. Wollen wir die vielen, und mancherlei
schädlichen Vorurtheile in der Medizin, die nichts als Unheil
bringenden Marktschreier und den Einfluß ihrer Gewinnsucht auf den
Kranken bekämpfen, und ausrotten; so kann das nur durch Überzeugung,
durch eine lichtvolle Darstellung triftiger Gründe geschehen.

Unter diesen und ähnlichen Voraussezzungen, und weil ich wohl bemerkte,
daß auch das zweite Geschlecht mit Büchern über wissenschaftliche
Gegenstände sich beschäftigte, gab ich diesem vor einigen Jahren
meine kleine Abhandlung: „über die weiblichen Brüste,“ in die Hände,
mit dem einzigen Wunsche, zu nüzzen, und vielleicht etwas zu der
so folgereichen Erhaltung der Schönheit und Gesundheit des Busens,
was auf keine Weise gleichgültig seyn dürfte, beizutragen. Gegen
alle meine Erwartung häufig wurde das Buch gelesen, in vielen
öffentlichen Blättern empfohlen, und von allen Kunstrichtern, welche
ihm ihre Aufmerksamkeit schenkten, erhielt ich die schmeichelhaftesten
Versicherungen seiner Brauchbarkeit.

Von dieser Zeit an konnte es nur mein Bestreben seyn, jene Urtheile zu
rechtfertigen. Ich habe daher noch viele zu meinem Gegenstande gehörige
Bemerkungen und Erfahrungen gesammelt, und dadurch ist die gegenwärtige
dritte Auflage beträchtlich vermehrt worden. Ganz umgearbeitet und
vollständiger ist die Beschreibung des Baues und der Verrichtungen
der weiblichen Brüste in dem gesunden und kranken Zustande. Bei der
Lehre von der Behandlung derselben in dem Wochenbette, und von dem
Entwöhnen des Kindes, und von der Beschaffenheit der Milch ist vieles
neu hinzugekommen, so wie ich auch jezt erst einige Beobachtungen am
Krankenbette beifügte, und dadurch die Anwendung der allgemeinen Regeln
für bestimmte Fälle deutlicher zu machen hoffte. Eingestreuet habe ich
hier und da mehrere nicht medizinische Stellen und Vergleichungen,
um bei dem Lesen dem Ganzen mehr Unterhaltung zu verschaffen; und
wenn hin und wieder einige Paragraphen nicht allen Leserinnen ganz
verständlich wären, so dürfte das von Kunstverwandten mit der Forderung
von Vollständigkeit entschuldigt werden, so wie ich mir in Absicht auf
die Deutlichkeit des Vortrags manche Wiederholung gestatten mußte.
Vielen der bewährtesten Schriftsteller unserer Zeit, und einigen
meiner Vorgänger in demselben Fache, dankbar bekenne ich es, bin ich
in diesem Buche gefolgt; ich habe ihren nuzzenreichen Lehren dadurch
einen veränderten, vielleicht einen ausgebreitetern Wirkungskreis zu
geben gesucht.

Möchten meine Leser diese erneuerte Bearbeitung eines so wichtigen
Gegenstandes aus der populären Arzneikunde eben so gütig aufnehmen, als
die vorigen!

       Frankfurt
    im Januar 1806.

                    Der Verfasser.



Inhalt.


  I. Bau und Nuzzen der Brüste.

    §. 1. und 2. Einleitung.

    3. Lage der Brüste.

    4. Zahl der Brüste.

    5. Hof.

    6. Warze.

    7. Hautbedekkung.

    8. Drüse.

    9. Pulsadern, Blutadern, Nerven und absorbirende Gefäße.

    10. Wachsthum der Brüste.

    11. Mitleidenschaft derselben.

    12. Milchbereitung.

    13. Milch.

    14. Beschaffenheit derselben.

    15. Veränderung der Milch.

    16. Anwendung dieser Beobachtungen auf die Heilkunde.


  II. Krankhafte Erscheinungen bei dem Bau und den Verrichtungen der
    Brüste.

    §. 17. und 18. Verschiedenheit in der Form der weiblichen Brüste.

    19. und 20. Besondere Abweichungen von dem gewöhnlichen Baue.

    21. Fehler der Brustwarze.

    22. Milch bei Männern.

    23. Fehler in der Milch und deren Bereitung.


  III. Sorgfalt für die Brüste, vor und in den Jahren der Mannbarkeit,
    und in dem nichtschwangern Zustande.

    §. 24. und 25. Schönheit der weiblichen Brüste.

    26. und 27. Diätetik im Allgemeinen.

    28. Ueble Haltung. Leidenschaften.

    29. Onanie.

    30. Beförderung der Reinlichkeit. Waschwasser.

    31. Sommerflekken.

    32. Schminkeverunreinigung.

    33. Bedekkung des Busens.

    34. Entblößen desselben.

    35. Besondere Gewohnheiten dabei.

    36. Einfluß der Schnürbrüste auf den Busen.

    37. Nachtheile derselben im Allgemeinen.

    38. Vorzüge der modernen Kleidertracht.

    39. Möglicher Mißbrauch derselben.


  IV. Sorge für die Brüste während der Schwangerschaft.

    §. 40. Erscheinungen an den Brüsten zu dieser Zeit.

    41. Vorbereitungen der Warzen zu dem Stillen.

    42. Warzenhüte.

    43. Ringe von Federharz.

    44. Abhärtung der Warzen.

    45. Krankhafter Zufluß der Milch nach den Brüsten.

    46. Wundwerden der Brüste.

    47. Ausschlag an denselben.


  V. Die Brüste nach der Entbindung.

    §. 48. Eintritt der Milch in dieselben.

    49. Milchfieber, Anlegen des Kindes.

    50. Verhalten in dem Wochenbette.

    51. Insbesondere bei dem Stillen.

    52. Aufgesogene Warzen.

    53. Heilmittel dagegen.

    54. Milchausziehen.

    55. Entwöhnen.


  VI. Entzündung und Eiterung der Brüste.

    §. 56. Ursachen dazu und Verhütung derselben.

    57. Heilmittel der Entzündung in geringerm Grade.

    58. Höherer Entzündungsgrad.

    59. Eiterung.

    60. Breiumschläge.

    61. Freiwillige Oeffnung des Abszesses.

    62. Künstliche Oeffnung desselben.

    63. Verband.

    64. Ueberbliebene Verhärtungen.

    65. Einige Rüksichten bei der Behandlung der Entzündung.


  VII. Selbststillen.

    §. 66. und 67. Empfehlung desselben.

    68. Vortheile des Selbststillens.

    69. Seltene Beispiele von Säugenden.

    70. und 71. Fälle, wo das Säugen nicht geschehen kann und darf.

    72. Vertreiben der Milch.


  VIII. Säugammen.

    §. 73. Bestimmung und Wahl derselben.

    74. Ihre Verhaltungsregeln.

    75. Beispiele besonderer Ernährungsweisen der Kinder.


  IX. Ernährung des Kindes mit Thiermilch.

    §. 76. Vorzüge derselben in einzelnen Fällen.

    77. Saugflaschen.

    78. Schikliche Nahrungsmittel für Kinder.

    79. Einige Regeln für die erste physische Erziehung.


  X. Brustkrebs.

    §. 80. Beschreibung der Krankheit.

    81. Ursachen derselben.

    82. Besondere Zufälle.

    83. Nichtkrebsartige Geschwülste der Brüste.

    84. Heilmittel.

    85. Operazion.

    86. Palliativmittel.

    87. Vorurtheile und Charlatanerien in der Kur des Brustkrebses.

    88. Schlußbemerkung.


  XI. Beobachtungen.

    §. 89. Mangel an Milch.

    90. 91. und 92. Vereiterung der Brüste.

    93. Eiterung der Brust während der Schwangerschaft.

    94. Milchknoten.

    95. Eiterung der Brust.

    96. Wunde Brustwarzen.

    97. Scirrhus.



                        Dr. Johann Georg Klees

                               über die

                          weiblichen Brüste.



I.

Bau und Nuzzen der Brüste.

  Sous un cou blanc, qui fait honte à l’albâtre,
  Sont deux tetons séparés, faits au tour,
  Allans, venans, arrondis par l’amour,
  Leur boutonnet a la couleur des roses.

                                      VOLTAIRE.


§. 1.

Einleitung.

Vermehrung und Fortpflanzung des Menschen, dieser höchste Zwek der
Natur, hängt von der Vereinigung beider Geschlechter ab, von dem
Manne und dem Weibe. Unter ihnen ist das leztere, als der edlere und
vorzüglichere Theil, dazu bestimmt, daß aus seinen Eierstökken ein
neuer Mensch zu seiner Wirklichkeit hervorgerufen werden, in der
Gebärmutter bis zu der vierzigsten Woche wachsen, und nach dieser Zeit
durch die Geburt unter die Zahl der übrigen Weltbürger gesezt werden
soll.

Was in dem Innern eines Geschöpfes vorgehe, wann es sich der
mächtigsten aller Regungen überlassen hat, und nun von einem zweiten
befruchtet einem dritten das Leben giebt, -- diese Frage hat allgemein
und zu allen Zeiten die heiße Neugierde des Menschen gereizt, und
in den Versuchen, dieses große Problem zu lösen, ist kein Zugang
unbetreten geblieben, wenn man nur irgend wähnen konnte, daß er
zu einem Aufschluß hierüber führen werde. Und doch dürfen wir uns
keineswegs rühmen, jene Geheimnisse entschleiert zu haben. Einstweilen
kommen die meisten Naturforscher darinnen überein, daß in dem vorher
rohen ungebildeten Zeugungsstoff der organisirten Körper, nachdem er
zu seiner Reife und an den Ort seiner Bestimmung gelangt ist, ein
besonderer, dann lebenslang thätiger Trieb rege wird, ihre bestimmte
Gestalt anfangs anzunehmen, dann immer zu erhalten, und wenn sie ja
etwa verstümmelt worden, wo möglich wieder herzustellen. BLUMENBACH,
der diese Theorie lehrte, nennt jene Lebenskraft den Bildungstrieb,
und es läßt sich eben so wenig sein Daseyn, als seine Wirksamkeit in
der belebten Schöpfung verkennen.


§. 2.

Mannichfaltig und in dem höchsten Grade zwekmäßig sind alle
jene Theile, welche das weibliche Geschlecht von dem männlichen
unterscheiden, und welche mehr oder weniger auf das Zeugungsgeschäfte
Bezug haben. Eines der wichtigsten Glieder in der Reihe von Körpern,
welche dem Frauenzimmer ausschließungsweise zugehören, besezzen die
Brüste (mammae), jene beiden drüsigten Körper, in welchen die Milch,
die erste Nahrung des neugebohrnen Kindes, zubereitet wird.


§. 3.

Lage der Brüste.

An dem mittlern und erhabensten Theil der vordern Fläche der Brust,
gleich über dem großen Brustmuskel einer jeden Seite, findet man bei
dem schönen Geschlechte, nach Erreichung der mannbaren Jahre bis in
das Alter, zwei halbrunde Erhabenheiten, auf jeder Seite eine, welche
etwas hart anzufühlen und beweglich sind. Ihr äußerster Umfang erstrekt
sich der Länge nach von der Gegend des untern Randes der zweiten bis
ohngefähr zur fünften wahren Rippe, der Queere nach aber nehmen sie
den ganzen Raum zwischen dem Armgelenk und dem Brustbein ein. Bei
Kindern beiderlei Geschlechts findet man selbst nicht den geringsten
Unterschied in den Brüsten; bei erwachsenen Mannspersonen bleiben sie
klein und flach, und bei dem erwachsenen Mädchen nehmen sie die Form
eines größern oder kleinern Abschnitts einer Kugel an; mehrentheils
sind sie halbrund. Im unverdorbenen, jungfräulichen Zustande äußern sie
das Gefühl von Völle, Elastizität und Festigkeit.


§. 4.

Zahl der Brüste.

Alle lebendig gebährende Thiere, mit warmem Blute und mit Wirbelbeinen
versehen, haben Brüste. Ihre Anzahl ist verschieden; nur der Mensch
und wenige Thiere haben zwei, die meisten deren vier, zehen bis zwölf.
Bei einigen Thieren liegen sie an der Brust, bei andern an dem Bauch
und in der Inguinalgegend oder an beiden zugleich. Bei Männern finden
wir eben so viel als bei Weibern; sie sind weniger erhaben, breiter
und niedergedrükt, mit kleinern Drüsen versehen. Dem Weibe bestimmte
die Natur die Brüste an den Thorax: daher sind seine Schlüsselbeine
weniger gebogen, und seine obersten Rippen erhabener und breiter.
Gemächlichkeit und Schönheit sind bei der Lage der weiblichen Brüste
vereinigt. Die Nothwendigkeit erforderte deren zwei, weil nicht nur
Zwillinge zuweilen gesäugt werden mußten, sondern damit auch bei
Krankheiten und Verderbnissen der Brüste wenigstens +eine+ noch gesund
und brauchbar bliebe. Wenn das Kind beständig auf einer Seite nur
gesäugt werden sollte, so waren bei den biegsamen Kopfknochen desselben
mancherlei Ungestaltheiten zu befürchten. Ich selbst erinnere mich
eines Beispiels, wo zufällig ein Knabe von seiner zärtlichen Mutter nur
aus +einer+ Brust zu trinken bekam. Er trug einen schiefen Hinterkopf
davon.


§. 5.

Der Hof.

Als halbkugelrunde Körper haben die Brüste zwei verschiedene Flächen,
deren die vorwärts gekehrte rund erhaben, und in der Mitte mit einer
Warze, welche ein Hof oder Ringel umgiebt, versehen ist; dahingegen
die hintere flach und selbst etwas ausgehöhlt ist, und auf dem großen
Brustmuskel anliegt, mit welchem sie auch vermittelst des Zellgewebes
verwachsen ist. Der Hof, Kreis oder Ringel (areola) ist in der
Jugend bei der Jungfer rosenroth, mit zunehmenden Jahren wird er
gelbbräunlich von Farbe. Wenn wir indessen hierinnen nicht selten eine
Verschiedenheit bemerken, so beruht dieselbe auf der verschiedenen
Farbe der Haare und der Konstituzion des Frauenzimmers. Die Substanz
des Hofes ist weich, zellulös und mit einer sehr dünnen Haut umgeben.
In der ganzen Fläche derselben sind eine große Menge kleiner Drüsen
von dem einfachsten Bau zerstreut anzutreffen, welche eine Fettigkeit
hergeben, die zur Verhütung und Linderung derer vom starken und langen
Säugen der Kinder an der Warze leicht entstehenden Schmerzen sehr
dienlich ist.


§. 6.

Die Warze.

Mitten in diesem bräunlichen Ringel befindet sich die Brustwarze
(papilla). Man theilt sie in das Grundstük und die Spizze. Mit jenem
erhebt sie sich etwas breit, diese ist etwas aufwärts gerichtet. Beide
Warzen liegen nicht völlig in der Mitte beider Brüste, sondern etwas
mehr nach außen zu, so daß die der rechten rechts, und die der linken
links zu stehen kommt. Die Haut, welche die ganze erhabene Fläche der
Brüste überzieht, und auch den flächern Warzenkreis bedekt, zieht
sich in dessen Mitte um die vollrunde Erhabenheit der Warze zusammen,
runzelt gleichsam in ein dichteres Gewebe ein, und bekommt eine andre
Farbe. Man trifft auch in der Warze solche einfachen Fettdrüsen an,
welche mit denen des Hofs einerlei Nuzzen haben. Die innere Höhle
der Warzen ist mit vielem elastischen Zellgewebe angefüllt, welches
die Milchkanäle umgiebt. Die darinnen befindlichen Nerven und
Blutgefäße sind sämmtlich von ansehnlicher Größe. Aus allem diesem
zusammengenommen läßt sich die bekannte Erscheinung des Steifwerdens
der Warzen bei einer wollüstigen Empfindung oder bei einem von außen
angebrachten Reiz, z. B. dem Reiben mit dem Finger, sehr leicht
erklären, indem sich alsdann das Blut hier anhäuft und aufhält. Bei
Jungfern und Nichtschwangern sind die Warzen gewöhnlich klein und
gedrükt; bei Säugenden und Schwangern hingegen größer, höher und
weicher. In ihnen öffnen sich die Milchgänge, welche nach deren Spizzen
hinlaufen.


§. 7.

Die Hautbedekkung.

Die allgemeine Hautbedekkung der Brüste richtet sich in der Farbe nach
der der Haare. Bei Blonden ist sie weiß, fein und zart, so daß das
darunter liegende Adergewebe bläulich durchschimmert; bei Brünetten
bemerkt man alles dieses weniger. Die Haut ist elastisch und einer
großen Ausdehnung fähig, obwohl sie sich nachher nicht leicht wieder
in demselben Grade zusammenzieht. Unter der äußern Haut der Brüste
trifft man eine Lage von Fett an, welche die zweite Bedekkung der
Milchdrüsen ausmacht. Der drüsigte Theil der Brust nämlich liegt
eigentlich zwischen zwei Fettlagen. Die äußere Lage stellt sich in
vielen kleinen Klumpen dar, begleitet die Milchleiter, und sezt sich
zwischen die Milchdrüsen. Sie macht die Größe und Erhabenheit der Brust
aus. Vermittelst ihrer erheben und verschönern sich die Brüste in den
ersten Jahren der Mannbarkeit, und der Mangel dieses sich verzehrenden
Fettes ist es, welcher bei alten Weibspersonen die Brüste hängend und
schlaff macht. Die zweite Fettlage, womit die Brustdrüsen auf der den
Rippen zugekehrten Seite bedekt sind, macht nur ein zähes Gewebe aus,
vermöge dessen die Brüste auf dem großen Brustmuskel angewachsen sind,
und in welchem die Wassergefäße laufen. Der Hof und die Warzen sind
größtentheils von diesem Fette entblöst.


§. 8.

Die Drüse.

Was demnach die eigentliche Substanz der Brüste ausmacht, sind die
sogenannten Milchdrüsen. Jene verschiedentlich gebauten Organe unsers
Körpers, welche zu Absonderungen gewisser Feuchtigkeiten, wie z. B.
des Speichels, dienen, nennen wir Drüsen. Sie bestehen aus einem
innigen Gewebe einer zahlreichen Menge von Gefäßen, welche durch dichte
Fasern miteinander verbunden sind, zum Theil ineinander übergehen, und
mannichfaltige Richtungen und Krümmungen annehmen. Sie endigen sich
sodann in einen oder mehrere Ausführungsgänge.

Die Brustdrüse selbst ist verschieden bei den Mädchen und bei der
Milchabsonderung, und hier den Speicheldrüsen ähnlich. Ihre vordere
Fläche ist ungleich, konvex, die untere hingegen flacher, konkav.
Ihr Umfang ist elliptisch. Sie enthält verschiedene Gruben und
Einbiegungen, und ist in mehrere, durch Zellgewebe zusammenhängende,
Stükke, in kleine Lappen abgetheilt. Ihr äußerer und oberer Rand ist
dünner als der hintere und untere.

Die Milchgänge nehmen in unzähliger Menge ihren Ursprung aus dieser
Drüse, laufen allmählig in größere Zweige zusammen bis in die Warzen,
ohne deßwegen Anastomosen oder Verbindungen unter sich einzugehen,
wohl aber werden sie in ihrem Verlaufe einmal weiter und bilden kleine
Säkke. Ohne die Anzahl der leztern genau bestimmen zu können, nahm man
im Durchschnitt deren funfzehn bis siebenzehn an. Alle jene Milchgefäße
laufen also von dem Mittelpunkt der Brüste nach deren Umkreis
übereinander weg, so daß der größte Theil der von einem Milchleiter
abstammenden Gefäße beieinander bleibt. Alle diese Milchgefäße stellen
gleichsam lauter kleine, auf verschiedene Art zusammengehäufte
Därmchen vor. Gewöhnlich sind sie zusammengefallen und geschlossen, bis
sie durch den innern Andrang von Milch, und durch den Reiz, den das
säugende Kind macht, sich öffnen und den abgeschiedenen Nahrungssaft
hergeben.

Man hat bei Leichnamen in jeden ausführenden Milchgang nahe bei der
Spizze der Brustwarze kleine Röhren eingebracht, durch welche man
eine jegliche mit einer Materie von besonderer Farbe, mit roth, gelb
oder braun gefärbtem Wachse aussprizte, und gefunden, daß sich diese
Farben nirgends untereinander vermischt haben. Daraus folgt, daß die
weibliche Brust aus so vielen Drüsen zusammengesezt sey, als abführende
Milchgänge in die Brustwarze sich öffnen. Alle diese Drüsen sind durch
ein kurzes, zähes, zaserichtes Gewebe ineinander verwachsen. Deßwegen
kann auch ein Kind an einer Brust noch saugen, in welcher schon der
eine oder andere Milchkanal verstopft ist. Die noch offenen Kanäle sind
hinlänglich, die Begierde des Kindes zu sättigen.


§. 9.

Arterien, Venen, Nerven und absorbirende Gefäße der Brüste.

Zu ihrer Ernährung besizzen außerdem die Brüste noch eigenthümliche
Puls- und Blutadern. Durch jene wird das Blut in dieselben
hineingeleitet, durch diese zurükgeführt. Ursprünglich aus dem Herzen
durchströmt das Blut in einem gewissen Zeitraum unsern ganzen Körper,
kommt in jeden lebenden, ernährten Theil, und von da wieder in das Herz
zurük. Endlich haben die Brüste noch eine Menge Nerven, die Werkzeuge
der Empfindung in dem menschlichen Körper. Besonders reichlich sind
damit die Warzen versehen, und hierinnen liegt der Grund, warum manche
Mütter bei dem Säugen der Kinder einen hohen Grad von angenehmer, oft
wollüstiger Empfindung haben. Von Pulsadern, welche zu der Brust gehen,
entdekt die Anatomie hauptsächlich vier Stämme, die +subclavia+ und
deren Fortsezzung, die +axillaris+, +mammaria+ und die +intercostales+.
Die Blutadern, deren Verästelungen man in den von Milch aufgetriebenen
Brüsten schon sieht, begleiten überall die Schlagadern, und laufen
endlich in die +vena mammaria interna+, in die +vena thoracica
externa+ und in die +intercostales+ zusammen. Die Nerven der Brüste
entstehen von dem +Interkostal+- oder Rükkennerven, und dann von den
+Cervikalnerven+. Man theilt sie in die Nerven der Drüse, und die der
Haut. Die lymphatischen Gefäße der Brüste haben zwei Plexus, den äußern
und den innern. Sie nehmen sowohl aus den Milchkanälen selbst, als aus
dem Zellgewebe ihren Ursprung. Daher bei Entwöhnenden die schnelle
Vertreibung der Milch. Sie dienen dazu, diese Feuchtigkeit einzusaugen
und dem Blute wieder beizumischen, und zwar nicht allein durch den
+ductus thoracicus+, sondern auch durch die benachbarten Blutadern. Sie
vertheilen sich unter die Drüsen der Achselgrube und in die großen Arm-
und Halsblutadern. Wenn Säugende ihre Kinder absezzen, so fühlt man oft
die Achseldrüsen, zu denen die hier beschriebenen absorbirenden Gefäße
hinlaufen, geschwollen und schmerzhaft.


§. 10.

Wachsthum der Brüste.

Zu der Zeit der Mannbarkeit ist das weibliche Geschlecht gewissen
Veränderungen in dem Körper unterworfen. Die Brüste fangen an zu
wachsen. Die monatliche Reinigung stellt sich ein. Dieses ist ein
alle vier Wochen entstehender natürlicher Blutfluß aus den weiblichen
Geburtstheilen, welcher einige Tage dauert, und von selbst wieder
aufhört. Ohne ihn kann die Gesundheit des Weibes nicht bestehen. Auf
diese Naturerscheinungen hat das Klima großen Einfluß. In wärmern
Gegenden ereignen sie sich ungleich früher als in kältern und
gemäßigten. Bei uns fällt dieser Zeitpunkt in das vierzehnte Jahr,
doch leidet es seine vielfältigen Ausnahmen. Das männliche Geschlecht
kommt im Allgemeinen später zur Reife. Überhaupt liefern die Organe der
weiblichen Brüste zu verschiedenen Zeiten verschiedene Phänomene. Bei
neugebohrnen Kindern sind sie ein wenig geschwollen und weich, und bei
dem Druk ergießt sich ein wenig Lymphe. Zur Zeit der Mannbarkeit bei
dem Erscheinen des Monatlichen erwachen sie gewissermaßen aus ihrem
Schlafe: sie fangen an zu leben; es entsteht mehr Blutzufluß, sie
werden fetter, härter, wachsen in ihrer ganzen Substanz und formiren
die Halbrunde. Von nun an sezerniren sie noch nicht, die Warze ist
niedergedrükt, rosenroth. Zur Zeit der Schwangerschaft schwellen
sie noch mehr und schmerzen. Nach der Geburt wird die Milch erst
abgesondert; die bisher zusammengefallenen Milchgefäße erheben sich von
dem Saugen an der Warze. Sie sehen nicht mehr knorpelweiß, blauweiß und
glatt aus, sondern sie werden körnigt und uneben. Bei der Entwöhnung
kommen sie wieder zur Ruhe bis zu einer neuen Schwangerschaft. Bei dem
Aufhören des Monatlichen werden die Brüste ihrer Reizbarkeit beraubt,
sie werden magerer, runzlicht, sie verwelken. Die Brüste durchgehen
demnach ihr eignes Leben.


§. 11.

Mitleidenschaft.

Zwischen der Gebärmutter und den Brüsten herrscht eine beständige
Mitleidenschaft. Ohne die Wege, welche zwischen beiden Organen Statt
haben, anatomisch genau angeben zu können, so zeigt doch die Natur
jedem Beobachter zu allen Zeiten jenen Consensus unverkennbar. Man
betrachte den Wachsthum der Brüste bei jungen Mädchen, wenn ihre
Mannbarkeit eintritt. Man berühre diese Zeugen ihrer Fähigkeit, und
frage sie dann, oder beobachte sie doch wenigstens, ob nicht der Siz
des Begehrens mitfühlt. Man bemerke die Veränderung desselben um die
Reinigungsperiode, bei dem Anfang und Fortgang der Schwangerschaft. Man
beobachte, wie das Saugen eines Kindes die Nachwehen und den Abgang
der Kindbettreinigung vermehrt, oder wie ein trokkener Schröpfkopf auf
der Brust einen Mutterblutsturz anhält. Man erinnere sich, daß die
Brüste welk werden, wenn das Kind in der Gebärmutter abstirbt; wie
die Milch der Weiber und der Thiere sich abändert, wenn wieder eine
Schwangerschaft eintritt; wie die Menstrua der Weiber so spät nach dem
Wochenbette erscheinen, wenn die Brüste häufig und lang ausgesogen
wurden; wie die Brüste aussehen, wenn die Weiber ihre Reinigung
verlieren; und wie gern endlich zu eben dieser Zeit die Gebrechen der
Gebärmutter sich den Brüsten mittheilen: -- und man wird nach allem
diesem um Beweise für eine Mitleidenschaft zwischen beiden Organen
nicht verlegen seyn.


§. 12.

Milchbereitung.

In diesen eben beschriebenen Organen wird also die Milch bei dem Weibe,
kurze Zeit nach der Entbindung zubereitet oder abgesondert. Die
Hilfsmittel, wodurch dieses geschieht, sind die eigens ihnen von der
Natur zu diesem Geschäfte verliehenen Kräfte. Die mancherlei Winkel
der Gefäße, die Verschiedenheit ihrer Durchmesser, der Dichtheit ihrer
Membrane, der Reizbarkeit, ein Anziehungsvermögen ähnlicher Theile,
dienen alle zu diesem Endzwek. Die Quelle, aus welcher die Milch
entspringt, ist das Blut, in ihm ist der Stoff dazu enthalten. Ganz
neuerlich hat man in der Physiologie die Meinung aufgestellt, daß der
Speisesaft vor seiner gänzlichen Verähnlichung mit dem Blute in die
Brüste abgesezt und ausgeschieden werde.


§. 13.

Die Milch.

Diese Milch ist die erste Nahrung des Menschen; durch nichts würde
diese Absicht auch besser erfüllet werden. Sie besteht aus einem
käsichten, ölichten und wässerichten Theile, nämlich dem Käse, dem Rahm
und der Molke. Sie hat einen süßen Geschmak und bildet eine blaulichte,
bewegliche Dekke, wenn sie einige Zeit gestanden hat. Durch die
Beimischung von Säuren gerinnt sie nicht wie die Kuh- oder eine andre
Milch, wenigstens bei weitem nicht so schnell und so vollkommen. Die
gute fette Muttermilch bekommt immer einen hellgelben Rahm und dieses
ist daher wirklich ein wahres Zeichen einer guten Milch. Unter allen
Milcharten ist die vorzüglichste in jeder Hinsicht die Frauenmilch. Sie
enthält am wenigsten des käsichten Bestandtheils. Ihr am nächsten kömmt
die Eselinnenmilch.


§. 14.

Beschaffenheit derselben.

Kupferne Geschirre befördern das Gerinnen der Kuhmilch. Mit einem
Vergrößerungsglase untersucht, nimmt man in derselben eine Menge
ungleich geformter Kügelchen wahr, deren größere Beweglichkeit
vorzüglich davon abhängt, ob die Milch frischer ist, oder schon lange
gemolken wurde. Die Molken enthalten ein unter dem Namen Milchzukker
bekanntes Salz. Das destillirte Milchwasser verhält sich nicht gerade
wie einfaches destillirtes Wasser; sein Geruch und Geschmak, und die
Leichtigkeit, mit der es sich verändert, zeigen hinlänglich, daß
dasselbe mehrere andere Körper aufgelößt enthalte. Das Residuum der
Milch nach abgezogenem Milchwasser giebt, auf freiem Feuer behandelt,
eine klare und sehr durchsichtige Feuchtigkeit, und bei fortgesezter
Destillazion erhält man etwas Öl, kohlensauern Ammoniak, und am Ende
brennbares Gas. Der Rest ist eine schwammigt ausgedehnte Kohlenmasse,
welche sich sehr schwer einäschern läßt. Die Asche davon färbt den
Veilchensyrup grün, und mit der Schwefelsäure vermischt, entstehen
salzsaure Dämpfe. Der Rahm sondert sich am besten und vollkommensten
ab in weiten und offenen Gefäßen, bei vollkommener Ruhe, und in
einer mäßig warmen Temperatur. Der Rahm existirt schon in der Milch,
so bald sie aus dem Euter des Thiers ausfließt. Eben so ist die
Butter, ganz wie sie ist, in dem Rahm gebildet, und nach allen ihren
Eigenschaften, welche man kennt, enthalten. Die Butter bedarf weder
zu ihrer Konkreszibilität, noch zu ihrer mehr oder weniger gelben
Farbe eines neuen Zutritts des Oxygens. Das Stoßen ist daher auch
das alleinige Mittel zur Bereitung derselben. Die Jahreszeiten, die
Natur der Nahrungsmittel und der physische Stand des Thiers haben
auf die Eigenschaft und die Farbe der Butter den größten Einfluß.
Die Häutchen, welche sich immer bei der abgerahmten Milch bilden,
wenn man sie erwärmt, verdanken ihre Entstehung zunächst dem Zutritt
der atmosphärischen Luft. Sie verhalten sich chemisch gerade wie der
käsichte Theil der Milch. Die erste bald nach der Geburt aus den
Brüsten abfließende Milch oder das sogenannte Kolostrum ist in Rüksicht
der Butter, des Rahms und des käsichten Theils von der ordinären Milch
wesentlich unterschieden. Auf ein Pfund Kolostrum kann man füglich
anderthalb Unzen Butter rechnen, und gerade von dieser großen Menge an
fettiger Substanz hängt seine Eigenschaft ab zu laxiren und bei den
Neugebohrnen das Kindspech fortzuschaffen.


§. 15.

Veränderung der Milch.

Die Bestandtheile der Milch von verschiedenen Thieren richten sich
nach dem Futter, welches das Thier genießt. Die Milch einer Kuh,
die ein wässerichtes Gras frißt, hat wenig Käse. Vom Genusse des
Bitterklees (+trifolium pratense+), des wilden Knoblauchs (+allium
latifolium palustre+), der Münze, (+mentha sylvestr.+), des wilden
Senfs (+thlaspi+), und des Liebstökkels (+ligusticum+) bekommt die
Milch einen bittern Geschmak. Die Butter in Neuyork schmekt nach
Zwiebeln, weil man den Knoblauch von den Feldern nicht ausrottet,
welches die Fütterung verdirbt. Eine Art Saudistel (+sonchus+) soll den
Geschmak der Rennthiermilch verderben. Auch sollen die schirmtragenden
Pflanzen den Geschmak der Milch verändern. Die Milch der Kühe, welche
+Wolfsmilch+ gefressen haben, erregt Brechen und Durchfälle. Auch
nach der +Gratiola+ soll sie eine purgirende Eigenschaft bekommen.
Die Milch der Kühe, welche mit +Färberröthe+ gefüttert wurden, bekam
eine rothe Farbe; eben diese Wirkung soll der Genuß der +Opuntia+
haben. Der Safran soll sie gelb, der Indigo sie blau färben. Nach
bloßen Pflanzenspeisen ist die Milch der Amme sehr zur Säure geneigt,
nach bloßen Fleischspeisen wird sie gar nicht sauer. Kranke wollen
es sogar am Geschmak der Eselinnenmilch haben merken können, ob das
Thier gehörig gestriegelt war oder nicht. Die Milch der Eselin, die
auf einem offenen Plaz weidete, erregte dem Kranken immer Passion,
wenn sie von dem Knaben genekt war. Wenn Säuglinge das Wechselfieber
haben, so giebt man der Amme die Fieberrinde, um das Fieber des Kindes
zu heilen. Beischlaf, Geilheit und die monatliche Periode verderben
die Milch der Ammen. Purgirmittel, die die Amme nimmt, laxiren das
Kind mit, oft das Kind allein. Diätfehler der Mutter wirken auf das
Kind, es bekommt leicht Windkoliken, wenn sie Kohl, Hülsenfrüchte und
andere blähende Speisen gegessen hat. Ein Rausch der Amme in starken
geistigen Getränken soll dem Kinde Konvulsionen zugezogen haben.
Heftige Leidenschaften der Amme, Zorn, Ärger, Indignation, können ihre
Milch so verändern, daß sie wie ein Gift wirkt, Erbrechen, Durchfall,
Konvulsionen, Epilepsie und den Tod erregt.


§. 16.

Anwendung dieser Beobachtungen in der Heilkunde.

Auf diesen Erfahrungen, daß die Nahrungsmittel des Thiers die Natur der
Milch verändern, beruht der Vorschlag der Ärzte, ihr absichtlich eine
arzneiliche Kraft mitzutheilen. Besonders hat man zu diesem Behuf die
Ziegen vorgeschlagen, die am leichtesten ein Futter von verschiedener
Art fressen. GALEN rühmte vorzüglich die gesunde Milch zu +Stabiae+,
einer Stadt in Kampanien, weil die Wiesen daselbst viele gute Kräuter
trugen, RÖSNER empfiehlt gegen die Wassersucht die Milch der Kühe,
die mit Mauerkraut (+parietaria+) gefüttert sind. Bei der englischen
Krankheit der Kinder soll man ihnen die Milch von Thieren geben, die
+Färberröthe+ unter dem Futter bekommen; bei der Hämorrhoidalkrankheit
soll man die Milch von Thieren trinken lassen, die mit der Steinnessel
(+urtica minor+), bei der Verstopfung von Thieren, die mit Salat und
Portulak gefüttert sind.



II.

Krankhafte Erscheinungen bei dem Bau und den Verrichtungen der Brüste.


§. 17.

Verschiedenheit in der Form der weiblichen Brüste.

Die Lage der Brüste, ihre geringere oder stärkere Entfernung von
einander richten sich theils nach der Größe derselben selbst, theils
nach der Beschaffenheit des Brustgewölbes, theils auch nach dem Drukke
der Kleidungsstükke, mit welchen man im frühern Alter die Brüste
bedekte. Kleine Brüste stehen oft weit voneinander ab, besonders bei
hageren, schlanken Personen; da hingegen kurze, untersezte Weiber oft
starke, auffallend mehr zusammenstehende große Brüste haben. Blonde
und gelbhaarige Mädchen haben feine, zarte und schöne weiße Brüste;
Brünetten und schwarzhaarige aber weniger weiße. Bei jenen zeigen sich
daher auch die blauen Adern stärker und häufiger, als bei diesen.
Eine gelbliche oder bei Brünetten braunere Farbe bekommen die Brüste
oft nach vielem Stillen, im Ganzen oder nur an einigen Stellen. Bei
Weibern, welche sich viel der Sonne aussezzen, findet man oft ihre
obere Hälfte davon braun gefärbt. Wenn ein reizbares Frauenzimmer von
Schaam durchdrungen wird, so bekommen ihre Brüste so gut als ihre
Wangen die Schaamröthe. Es giebt viele Männer, besonders braune,
schwarzhaarige, welche Haare auf der Brust haben. An dem weiblichen
Busen finden sie sich selten, nur einzeln aber stark, und auch nur bei
Brünetten. Wenn eine Frauensperson eine sehr große Brust hat, so ist
daraus noch nicht zu folgern, daß sie auch sehr viel Milch absondern
kann; denn manchmal ist es blos die Menge des Fettes, was den großen
Umfang macht. Es kann eine ganz kleine Brust doch genugsam Milch zur
Stillung eines Kindes hergeben. Mittelmäßig große Brüste sind in dieser
Rüksicht die vorzüglichsten. Bei gleichförmig ausgedehnten Brüsten sind
die Warzen gerade nach vorne, bei andern mehr voneinander entfernten
aber nach dem Arm oder der Seite hin gerichtet. Plattgedrükte Brüste
sind immer eine Folge von engen Kleidern, Schnürbrüsten u. dgl. Nach
oft wiederholtem Stillen wird der Busen welk, runzelicht und hängend.
Eben so nach langdauernden, abmagernden Krankheiten und im hohen Alter.


§. 18.

Gestörte Organisazion der Brust, wie z. B. nach Eitergeschwüren,
welche in der Schwangerschaft oder dem Wochenbette geöffnet werden
mußten, oder von selbst aufbrachen, geschehen kann, hat eine ungleiche
Milchbereitung zur Folge. In der einen Brust wird eine gute, süße,
in der andern aber eine bittere, säuerliche oder wässerichte Milch
abgesondert. Durch alle folgenden Wochenbette erhält sich alsdann gern
die Milch so ungleich, so daß die Säuglinge sie nicht gerne nehmen
wollen. Die Farbe der Warzen und ihres Hofs ist in verschiedenen
Subjekten sehr verschieden. Bei Blondinen finden sich gewöhnlich
diese Theile rosenroth, bei Brünetten dunkler, braunroth. Diese Farbe
bleibt entweder die ganze Schwangerschaft hindurch oder sie wird noch
mehr erhöhet, selten aber blässer, als sie außer der Schwangerschaft
war. Zuweilen ist der Hof groß, zuweilen klein, und so daß er
ganz zu mangeln scheint; einmal sind kleine Runzeln, ein andermal
hervorstehende Wärzchen darauf zu bemerken. Mancher Hof hat einen ganz
bestimmt gezeichneten Umfang, ein anderer verliert sich der Farbe nach
ganz unvermerkt in die übrige Haut. Nicht immer steht die Größe der
Warzen im Verhältniß mit der Größe der Brüste. Eine große Brust kann
eine kleine Warze, und umgekehrt eine kleine Brust eine große Warze
haben. Zufälligerweise sind die Warzen bald kürzer, bald länger, bald
breiter u. s. w.


§. 19.

Besondere Abweichungen von dem gewöhnlichen Bau.

Die rechtmäßige Residenz des weiblichen Busens ist der erhabenste
Theil der vordern Brustfläche, auf dem großen Brustmuskel zwischen
der dritten und sechsten wahren Rippe. Beide Brüste sind durch das
Brustbein getrennt. Allein zuweilen liegen sie zu hoch oder zu niedrig,
sich so nahe, als wenn sie zusammengeschmolzen wären, oder so entfernt
von einander, als wenn sie sich flöhen.

Eine Frau hat zwei Brüste, dieses ist die gewöhnliche Zahl. Doch
BARTHOLIN erzählt die Geschichte einer Frau, die drei, und CABROLICUS
die Geschichte einer andern, die gar vier Brüste gehabt haben
soll. HALLER und PLOUCQUET führen ähnliche Fälle an. Auch will man
Beobachtungen von Amazonen haben, die nur eine oder gar keine Brust
hatten. Sie litten entweder an einem ursprünglichen Mangel derselben,
oder hatten sie durch Abszesse, Geschwüre, den Krebs und durch die
Amputazion des Messers verlohren.

In Ansehung der Größe der Brüste haben wir uns ein gewisses mittleres
Maaß als Normalmaaß abgesondert, welches wir als das schönste und
gesundeste annehmen, und merkliche Abweichungen von demselben für
fehlerhaft halten. Bei einigen afrikanischen Völkern, bei den Bewohnern
des Südmeers, in Egypten, in Portugal findet man ungewöhnlich große
Brüste, die bis unter den Bauch herabhängen, über die Schultern
geworfen, und unter den Armen durchgestekt werden können, um das Kind
auf dem Rükken zu säugen. Auf dem Kap soll man Geld- und Tobaksbeutel
aus den Brüsten der Hottentottinnen bereitet, feil haben. Ach unter
uns hat man dann und wann solche ungeheuer große Brüste beobachtet,
welche übrigens dabei gesund oder krank waren. BORELL, WELSER, SALMUTH
und LESKE erzählen Fälle von Brüsten, die zehn, zwölf, ja gar vier
und sechzig Pfund gewogen haben. MANDELSLOH führt ein Beispiel von
einem zweijährigen Mädchen an, dessen Brüste so groß wie bei einer
säugenden Frau waren, und die schon in ihrem dritten Jahr ihre
Reinigung bekam. Ein solches monströs großes Euter ist weder schön
noch gesund; es beleidigt das Auge, hindert die freie Bewegung der
Arme, die Respirazion durch seine Schwere, und pflegt durchgehends
eher arm als reich an Milch zu seyn. Fälle des Gegentheils, Brüste die
so klein sind, daß sie ihr Geschäft nicht verrichten können, finden
wir noch häufiger. Manche Weiber, die Mannjungfern und besonders die
langen, dürren, und hektischen Schatten haben eine platte Brust, wie
die Mannspersonen; die Haut ist auf die Rippen aufgeleimt, und die
Brustwarze gleichsam in die Knochen eingeschroben. Sind die Eierstökke
bei Thieren vor der Mannbarkeit weggeschnitten, so sollen gar keine
Brüste entstehen, auch sollen sie sich wieder verzehren, wenn diese
Amputazion nach der Mannbarkeit vorgenommen wird.


§. 20.

Die Form einer Halbkugel ist wohl der gewisse Umriß, den eine schöne
Weiberbrust haben soll. Um desto kränkender ist es für das weibliche
Geschlecht, daß es sich die Natur so oft erlaubt, von dieser Normalform
Ausnahmen zu machen. Gewöhnlich pflegt schon das erste Wochenbette
diese Form mehr oder weniger zu verlezzen. Man findet sie kegelförmig,
zugespizt wie eine Birne, plattgedrükt wie einen Fladen, walzenförmig
wie einen Handschuh, oder hängend und sakförmig wie Nester der
Beutelmeise. Solche Difformitäten sind, außer dem Verstoß gegen die
Regeln der Schönheit, auch dem Geschäfte der Brüste mehr oder weniger
nachtheilig.

Es giebt einen gewissen Grad von Derbheit und Härte der Brüste, den
wir ihre natürliche Härte nennen, und welcher theils von der Kohärenz
der festen Theile, theils von dem Gegendruk der Säfte und des Fettes
entsteht. Allein oft finden wir sie zu schlaff, welk, hängend, oder
zu hart und starr. Die Derbheit der Brüste ist gleichsam der Barometer
der weiblichen Gesundheit. Hat das junge Mädchen getanzt, getrunken,
Nächte durchgeschwärmt, so sind am Morgen ihre Brüste welk und ohne
Ton. Troz aller Künste haben die leichten Jungfern welke Brüste vom
Übermaaß des Beischlafs und der Schwächungen, denen sie bei ihrer
Lebensart ausgesezt sind. Jede übermäßige Anstrengung des Körpers und
der Seele, nagender Kummer, schwärmerische Traurigkeit, unglückliche
Liebe, hizzige und chronische Krankheiten rauben den Brüsten ihre
Spannkraft. Eben diese Wirkung hat das Alter, das öftere Stillen und
häufige Manipulazionen der Brüste. Ein plözliches Welkwerden des
Busens in der Schwangerschaft ist oft ein Vorbote einer bevorstehenden
Frühgeburt. Im Gegentheil kann bei dem Eintritt der Reinigung, bei dem
Mangel derselben und bei der Mutterwuth, die Derbheit der Brüste ihr
natürliches Maaß überschreiten. Zu viel Reizbarkeit und Kontraktilität
der festen Theile und ein zu starker Andrang der Säfte sind die
Ursachen dieses Zustandes.


§. 21.

Fehler der Brustwarze.

Auch die Brustwarze ist, wie wir zum Theil schon oben (§. 18.) gesehen
haben, mancherlei Fehlern der Form unterworfen. Sie soll ganz gefehlt
haben und ein andermal doppelt da gewesen seyn. Bei unverheiratheten
Personen findet man oft statt der Papille eine Grube. Bei dem Stillen
kehrt sich durch das Saugen die nach innen gesenkte Haut heraus und die
Warze ist da. Zuweilen ist sie so lang und dik, daß das Kind sie kaum
mit dem Mund umfassen kann. In einigen Warzen fehlen die Öffnungen der
Milchgänge, welches ein ursprünglicher Fehler seyn kann, oder meistens
von einem Druk der Schnürleiber herrührt. Endlich bekommt sie zuweilen
besonders vom Krebs und der französischen Seuche Risse, Geschwüre und
schwammichte Auswüchse.


§. 22.

Milch bei Männern.

Die Brüste neugebohrner Kinder beiderlei Geschlechts sind mit einer
serösen Feuchtigkeit angefüllt, welche durch den Druk aus den
Brustwarzen entfernt werden kann. Einige Ärzte leiteten daraus,
wiewohl fälschlich, den Ursprung des Kindswassers her.

Äußerst selten sind die Fälle, wo auch bei dem Manne eine milchartige
Feuchtigkeit aus der Brust kam. Herr von HUMBOLDT sah, wenn man
öffentlichen Nachrichten (+Hamburger+ Zeitung 1800 St. 89.) trauen
darf, in dem spanischen Amerika, und zwar in der Hauptstadt Kanada
einen Mann, der so viele und gute Milch hatte, daß er schon seit fünf
Monaten ein Kind stillte, weil seine Frau daran verhindert wurde.


§. 23.

Fehler in der Milch und in deren Bereitung.

Oft fehlt die Milch, wo sie da seyn sollte, die Brüste bleiben nach
der Geburt welk; es erzeugt sich gar keine Milch oder es sondert
sich ein unbedeutendes Etwas ab, das mehr Lymphe als Milch ist. Ein
andermal sondert sich zu viel Milch ab, die Brüste schwellen stark an,
schmerzen, das Kind kann vor Geschwulst nicht saugen, und die Mutter
wird durch den übermäßigen Zufluß von Säften entkräftet. HALLER erzählt
von einer Frau, die außer der Milch, welche das Kind sog, noch täglich
drei Maaß derselben verlohr; und von einer andern, die sechs Pfund
Ziegenmilch trank, und davon einen solchen Zufluß der Milch bekam, daß
ihre Brust fast geplazt wäre, und was erst durch das Saugen vieler
Kinder bezwungen werden konnte. Zuweilen finden wir Milch bei Personen,
die keine haben sollten, bei Kindern, Jungfern, Männern und alten
Weibern (§. 22. u. §. 69.). Oft wird die Milch durch ungewöhnliche
Wege, durch eine Wunde des Fußes, durch die Geburtstheile ausgeleert.
SCHURIG erzählt von einer Frau, welche während der Schwangerschaft das
Bein zerbrochen hatte, die Knochen waren zersplittert, es entstand ein
großes Geschwür, das bis auf ein kleines Loch am Fußgelenk zuheilte,
aus welchem vor der Geburt zu der Zeit des Vollmonds Blut, nach der
Geburt die Kindbettreinigung und dann mehrere Wochen lang eine große
Quantität Milch abfloß. Eben derselbe erzählt ein anderes Beispiel von
einem neunzehnjährigen Mädchen, dessen Brüste unmäßig anschwollen und
Milch gaben. Als sie diese aus den Brüsten vertrieb, stellte sich bei
ihr eine Reinigung durch die Gebärmutter ein, die wie wahre Milch
aussah und roch. Es giebt fast keinen Theil des Körpers, aus welchem
man nicht dann und wann hat Milch ausfließen sehen: aus dem Munde, den
Augen, dem Nabel, dem Rükken, der Biegung des Schenkels, aus den Füßen
u. s. w.

Bald ist die Milch zu dik, zu dünne; bald hat sie zu viel, bald
zu wenig Käse oder Rahm. Man hat Beispiele von grüner, schwarzer,
ölichter, versengter, mit Würmern verunreinigter Milch aufgezeichnet.
MORGAGNI erzählt den Fall einer Frau, die eine grüne Milch in
den Brüsten hatte; einen andern von einer Frau, bei der man eine
dunkelgrüne und schwarze Feuchtigkeit aus der Brustdrüse ausdrükken
konnte, und endlich noch einen Fall einer Person, die, so oft sie
es wollte, eine dikke pechschwarze Feuchtigkeit aus ihren Brüsten
ausmelken konnte, welche die Leinwand grasgrün färbte. Aus den Warzen
szirrhöser Brüste fließt oft eine Menge mißfarbiger, gelber, stinkender
Feuchtigkeit aus.



III.

Sorgfalt für die Brüste, vor und in den Jahren der Mannbarkeit, und in
dem nichtschwangern Zustande.


§. 24.

Schönheit der Brüste.

Der Busen des Mädchens, gleichend jener schönen Rosenknospe, die sich
zu sehnen scheint, mit den zärtesten Spizzen ihrer Tausendblätterichen
ein liebliches lächelndes Grübchen zu machen; er der angebetete, so
oft besungene, er ist und bleibt unter allen Zierden des schönen
Geschlechts die reichste, die ausgezeichneteste. Nur hier, und immer
hier auf ihm ruht das lüsterne Auge des Jünglings mit Wohlgefallen.

  So schön Gesicht, -- gedrungen zugespizt
  So junge Brust, worauf wie in der Schwüle
  Des Sommers, reif der Unschuld Knospe sizt,
  In jeder Miene redende Gefühle
  Ein Aug’, in welchem sanfte Gottheit blizt.
  Wie Sonnenbild bei einem Sommerregen,
  Strahlt diese Brust in klarem Quell hervor,
  Jezt wallet sie von sanften Wellenschlägen
  Gehoben aus der Perlenfluth empor.

                +Eleusinische Geheimnisse+.

Diese, ähnliche und andre schmeichelhafte Ekstasen konnten den
Frauenzimmern nicht unbekannt bleiben, und es ist demnach kein Wunder,
daß sich ihrer viele, überall und öfters, gerne dem angenehmen
Geschäfte unterzogen, jene Vorzüge geltend zu machen, und die Reize
des Busens durch alles, was ihnen nach dem jedesmal herrschenden
Geschmakke die Kunst darbot, zu erhöhen. Schon in der Geschichte
älterer Zeiten bei den Griechen und Römern findet man hiervon Beweise.
Auf der Statue der medizeischen Venus sind die Brüste besonders schön
dargestellt. Auf einer antiken, in der großherzoglichen Sammlung zu
Florenz befindlichen, Gemme ist die Venus mit einem Band abgebildet,
welches unterhalb der Brüste ihren schlanken Körper umschlingt. Diese
Busenbinde war ehemals ein sehr wichtiges Stük des weiblichen Anzugs.
Mit ihr wurde der schönste Theil des weiblichen Körpers mit aller
der Grazie, die wir noch in den schönsten Denkmälern des Alterthums
bewundern, unterbunden und zusammengehalten. Die Griechen nannten sie
+Taenidion+, die Römer +Strophium+. Der bekannte Dichter OVID gab (in
seiner Kunst zu lieben) den römischen Damen eigne Regeln über den
Gebrauch dieser Busenbinde.


§. 25.

Alle die über Schönheit dachten, sie studierten und nachbildeten, alle
Künstler des Alterthums, gebildete Griechen und Römer, und unsere neuen
Künstler haben an ihren Kunstwerken die weibliche Brust nur in mäßiger
Größe angebracht. Diese Mäßigkeit im Umfang scheint zu dem bescheidenen
Schmuk und zu dem Erforderniß der Schaamhaftigkeit zu gehören; und
sie stimmen fast alle auch darin überein, daß eine übermäßige Fülle
dieses Schmuks der Proporzion schade, und nichts weniger als schön
sey. Schön ist nur der Busen, welcher in gemäßigter, sanfter Fülle,
in dem genauesten Verhältniß mit dem Körper steht; der alle seine
Gefühle in seinen feinen Nerven gleichsam vereinigt, und reizbar jede
hohe Empfindung des unter ihm schlagenden Herzens und jeden Grad der
beschäftigten Sinnlichkeit, wie der Blik eines sprechenden Auges
ausdrukt. Schön ist nur der zarte, sanfte weiße Busen, der unerschlafft
und unabgestumpft von Kränklichkeit mit Jugendkraft schlägt, der sich
unbefangen und schaamhaft verhüllt, und keusch und gesund die Hoffnung
zu einer künftigen gesunden Mutter giebt. Die Huldgöttinnen thronen
darauf. Anmuth und Liebe küssen sich hier. Wie auf dem Titelkupfer:

  So stand sie da halb abgewandt,
  Und dekte mit der einen Hand
  Die holde Brust, die kaum zu dekken ist.

                                WIELAND.


§. 26.

Diätetik im Allgemeinen.

Die Brüste, aus denen in Zukunft das Kind eine gute Nahrung erhalten
soll, müssen selbst gesund, dürfen weder zu groß noch zu klein
seyn. Jene geben wegen dem schlaffen Bau selten eine gute Milch,
oder auch wohl zu wenig, weil der Druk, welchen die Menge Fett
auf die Drüse macht, die freie Absonderung hindert. Bei dieser
sind die Ausführungsgänge verstopft, oder nicht weit genug, so daß
oft, troz aller angewandten Mühe, kein Tropfen Milch zum Vorschein
kommt. Die Mündungen der Gefäße müssen offen, nicht durch Ansammlung
widernatürlicher Feuchtigkeiten verschlossen seyn. Auch muß die Warze
zylindrisch, glatt, ohne Narben und Schwämmchen seyn, und die gehörige
Größe haben. Die zu große macht dem Kinde eben sowohl Schwierigkeiten
im Saugen als die zu kleine, zurükgezogene. Sie dürfen auch nicht zu
weich, zu empfindlich seyn, sonst würden sie leicht aufgesogen. Hieraus
entstehen unaufhörliche Schmerzen für die Säugende, Ermattung und
Schwäche für den Säugling.

Oft wird schon zu dergleichen unangenehmen Zufällen für die künftige
Mutter in der frühen Jugend durch mancherlei schädliche Dinge, welche
leicht zu vermeiden gewesen wären, wie z. B. durch eine fehlerhafte
Kleidung, der Grund gelegt. Im Allgemeinen muß die Lebensordnung in
Hinsicht auf Speise und Trank, Schlafen und Wachen, Bewegung und
Ruhe gut eingerichtet seyn. Es würde mich zu weit von meinem Plane
abführen, wenn ich dieses alles hier genauer erörtern wollte. Einer
jeden sorgsamen Hausmutter müssen ja gute diätetische Regeln, sey es
aus Büchern, aus Erfahrung, oder von Ärzten belehrt, bekannt seyn. Nur
auf einige Gegenstände möchte ich sie besonders aufmerksam machen. Es
ist auch in Hinsicht auf die vortheilhaftere Ausbildung des Busens
nicht gleichgültig, ob das Mädchen sich oft genug sorgenlos in freier
Luft bewegt, oder nicht, von was für Nahrungsmitteln sie sich besonders
nährt, ob diese leicht verdaulich und stärkend genug sind oder
nicht. Erhizzende Getränke und zu sehr gewürzte Speisen haben einen
entschiedenen Nachtheil für die Schönheit und die Dichtheit des Busens,
wenn sie zu oft und zu stark genossen werden. Alles was die Nerven
sehr angreift und anspannt, macht sie nachher auch desto schlaffer.
Frauenzimmer, die gesund bleiben wollen, müssen sich eben deswegen auch
vor Erhizzungen und großen Anstrengungen durch Laufen, Tanzen und zu
lange fortgesezten Gesang sorgfältig hüten.


§. 27.

Unter allen Empfehlungen aus der Diätetik ist die zur Mäßigkeit die
hauptsächlichste, und hier, was den Genuß und das Entbehren betrifft,
wie überall, geht man am sichersten den Mittelweg.

  Gleich Einsiedlern zu fasten, zu darben am reichen Naturmahl.
  Ist nicht der Göttin Befehl, nur Prassergerichte versagt sie.
  Mäßigkeit, unter’m Gefolg Hygieens die lieblichste Huldin,
  Sey Vorlegerin dir. Demeter besezze vor allen
  Dir mit dem Marke der Ähre den Tisch, mit Früchten Pomona,
  Pales mit nährender Milch, und, wenn die Gewalt der Gewohnheit
  Fordert des Fleisches Genuß, mit der Blüthe der röthlichen Herde
  Oder dem heurigen Spätling der Trifft. Dir nähret der Bergforst
  Zartes Gewild, den Fasan, das Haselhuhn und den Birkhahn.
  Daß zu kosten dir nimmer gelüste von jenem Gefieder,
  Welches im Schilfmeer nistet, die Wildniß oder den Sumpfteich
  Mit Schwimmfüßen durchrudert! Sein Fleisch zwar nennt der Prasser
  Schmackhaft; doch dich verleite sein Lob zum verbotenen Genuß nicht!
  Nur des Akkerer’s Hunger bezähmet die böotische Nahrung,
  Welche der Bataver preßt, und der Hirt in den Thalen der Alpen.
  Ceres Geschenk, zu festen, gequollenen Klumpen geründet
  Und in dem wallenden Kessel zum zähen Teiche verdichtet,
  Sey nur dem Fröhnling und Drescher ein willkommenes Gerichte.
  Nur die Kraft des Athleten verdaut die gesalzene Nahrung,
  Durch den Rauch des Herdes gehärtet im rußigten Schornstein.
  Feindlicher aber der Dauung und unheilbringender ist ihr
  Keinerlei Kost, als thierisches Fett und das Öl der Gesäme,
  Sammt dem schmeidigen Mark der dunkelgrünen Olive.
  Auch der Speisen Genuß, von Indiens feurigster Würze
  Duftend, verwehrt dem Siechen der Rath heilkundiger Männer.
  Nie belaste den Tisch der gallischen Küche Gemengsel!
  Nie, wenn selbst dir ein König sie rühmte, die scharfe Polenta!
  Fürchte den Brauch, das Mahl zu beschließen mit künstlichem Naschwerk,
  Das den befriedigten Gaumen anreizt zum lüsternen Hunger.
  Traun! ein Feind Hygieens erfand den heillosen Misch einst,
  Allzugeschikt durch Außengestalt die Näscher zu lokken,
  Daß er begieriger ihn zu seinem Verderben genießet.
  Doch zu bestimmen vermag selbst Päon der Nahrung Wahl nicht;
  Jenem behagt ein Genuß, der Andern in Gift sich verwandelt.
  Jeglicher sey sein eigner Berather, oder erkunde,
  Was ihm frommet, und was ein unergründlicher Abscheu
  Ihm zu kosten verbeut, den noch kein Weiser enträthselt.
  Rheinwein kröne das Mahl! Im goldenen Becher vermähl’ ihn
  Mit dem lautern Krystall des bluterfrischenden Heilquell’s.
  Während das flüssige Silber sich unter Geschäum und Gesprudel
  Rasch mit dem blinkenden Traubengold im Pokale vereinbart,
  Trinke den perlenden Trank, der alle Sinne begeistert.

                                                  NEUBECK.


§. 28.

Üble Haltung. Leidenschaften.

Durch einen plumpen Gang, durch eine üble Haltung des Körpers, indem
man den Kopf nach vorne sinken läßt, die Brust zurükzieht, und den
Bauch herausstrekt, steht der Busen in einem sehr übeln Lichte. Ein
Anstand hingegen, bei welchem Frauenzimmer den Kopf gerade, und frei
aus der Brust heraus tragen, der die Schultern zurük und die Brust also
gehörig gerade richtet, ist gewiß schön, und einer guten Haltung eben
sowohl als der Gesundheit angemessen.

Gram, Kummer und Sorgen haben den nachtheiligsten Einfluß auf die
Blüthe des Mädchens. Wie oft hat nicht schon eine heiße, hauptsächlich
durch übel gewählte Romanenlektüre veranlaßte Sehnsucht, gewisse
Bedürfnisse im mannbaren Alter zu befriedigen, die Furcht eine alte
Jungfer zu werden, betrogene Liebe u. dgl. die physische Schönheit
erstikt, im Ganzen sowohl als in einzelnen Theilen untergraben! Wo
Gram und Kummer in der Seele herrschen, da ist, wenn sie den Körper
sehr angreifen, nie ein fester, gesunder Busen. Nichts bleicht früher
die Wange, nichts erschlafft geschwinder den Busen als heimliche,
verschwiegene Liebe. Was kann daher zur Erhaltung und Bewahrung des
schönen Busens mehr zu empfehlen seyn als Ruhe, Leidenschaftloßigkeit
und Sorge für die Gesundheit der Seele. Keines der häßlichen Laster,
kein Neid oder Zorn, keine Eifersucht, die Geist und Leib verunstalten,
dürfen in dem weiblichen Gemüthe herrschen.


§. 29.

Onanie.

Eltern und Erzieher müssen ein wachsames Auge haben, daß ihre Zöglinge
nicht in das alles verderbende Laster der Selbstbeflekkung verfallen.
Auch für das künftige Stillen hat es die schädlichsten Folgen. Selten
erlauben es die Kräfte einer ehemaligen Selbstbeflekkerin ihr Kind
zu säugen; und wenn dieses doch wäre, so wird nie ihre Milch dazu
tauglich seyn. Mäßigkeit in Befriedigung des Geschlechtstriebes,
selbst der erlaubten, ist für alle Zeiten und auf jeden Fall nicht
genug zu empfehlen: denn durch nichts wird körperliche Gesundheit und
Schönheit früher zerstört als durch wollüstige Ausschweifungen und
vorzüglich durch die abscheuliche Sünde der Onanie. Das erste Gift
dieser Zerstörerin ist an dem weiblichen Busen bemerkbar; der wird
bald schlaff, hängend und welk, da er vorher voll Gesundheit strozte.
Dahin ist dann die Zierde des schönen Mädchens; dahin die Freude der
künftigen, gesunden, ernährenden Mutter!


§. 30.

Beförderung der Reinlichkeit. Waschwasser.

Reinlichkeit ist der Gesundheit unsers Körpers im Allgemeinen so
zuträglich als nothwendig; sie ist es auch den Brüsten. Man muß sie
täglich mit lauwarmem Regenwasser und Seife abwaschen, und die Hemden
oft wechseln, damit die Schweislöcher offen und frei erhalten werden.
An sich schon ist diese Vorsicht nöthig, weil sich um die Brust herum
eine klebrige Feuchtigkeit ansammelt, welche sich verdikt, und die
kleinen Milchkanäle verstopft. Zu einer andern Zeit, und in einer
andern Absicht, nämlich um die Haut zu stärken, müssen sie wieder
mit kaltem Wasser, mit Wein, oder Stahlwasser gewaschen werden. Man
macht eine Stahlkugel glühend, und wirft sie in das zu dem Waschen
bestimmte Wasser und läßt sie darin liegen, so lösen sich eine
Menge kleiner Eisentheilchen auf, und das Wasser wird stärkend. Der
Eselinnenmilch hat man die Eigenschaft zugeschrieben, daß sie die Haut
glätte, entrunzele, zart und glänzend erhalte. Unsere Kuhmilch, wenn
sie fett genug ist, wird eben diese Dienste thun, besonders mit dem
Safte von Kamillenblumen vermischt. Schwächliche Brüste kann man durch
den Dampf von frischgeschlachteten Thieren heilsam stärken. Daher
und durch den Genuß von nahrhaftem Fleisch und mit Mark gekräfteten
Suppen, der schöne volle Busen unserer jungen Fleischerinnen. Auch
das Waschen mit Fleischbrühe, oder mit Reisbrühe, worin kräftiges
Rindfleisch gekocht ist; oder mit dem klebrigen Dekokt von Kälberfüßen,
die man mit Milch und Wasser lange kocht, und wohinein man nachher
einige Tropfen Weingeist träufelt; oder mit bitterer Mandelmilch, mit
kräftiger Markbrühe versezt; alle diese verschiedenen Mittel können
für kränkelnde Busen, welche frühzeitig zu erschlaffen scheinen,
einige Hülfe leisten. In mehreren Gegenden Deutschlands findet man
durchaus die jungen Brauerstöchter sich an Busenschönheit auszeichnen;
es scheint, als ob der Dampf von warmem Wasser oder Bier ihnen diesen
Vortheil leiste.


§. 31.

Sommerflekken.

Die Sommerflekken, diese ungebetenen Gäste in der Haut der
Frauenzimmer, besonders der blonden und rothen, verschonen sogar auch
manchmal nicht den Busen. Es ist eine eigne krankhafte Beschaffenheit
der Haut, gegen die man schon viele und mancherlei Mittel, aber fast
immer vergeblich vorgeschlagen hat. Am besten scheint noch das Waschen
mit dem Wasser der Frühlingskresse oder der Lilienblätter zu wirken.
Wenigstens kann man, wenn der Sonnenstrahl den Busen getroffen und ihn
gelb gemacht hätte, mit dem Absud der bittern Brunnenkresse, indem
man die Blätter derselben mit Wasser gekocht und kalt werden lassen,
sehr leicht am Abend diesen Sonnenbrand abwaschen. Ich empfehle hier
eine Art Seife, welche nach den Zeugnissen von Vielen eins der besten
Schönheitsmittel ist. Sie besteht aus einem halben Pfund bitterer und
einem halben Pfund süßer Mandeln, beides fein gerieben, ferner ein
Loth Borax fein gestoßen, etwas Milch und das Gelbe von zwölf frischen
Eiern wohl untereinander gearbeitet und in einer verzinnten Kastrolle
auf Kohlen gekocht. Wenn sich die Masse von dem Löffel lößt, so ist sie
fertig, und zum Gebrauch mischt man davon etwas unter das Waschwasser.
Gegen gelbe Flekken auf dem Busen, was man sonst Leberflekken nennt,
so groß und breit sie auch seyn mögen, welche ich oft zu vertreiben,
Gelegenheit hatte, dient nach meiner Erfahrung die Auflösung von Borax
in Wasser, etwa eine halbe Unze in sechs Unzen, am besten. Sie wird des
Morgens mit einem Tuch aufgestrichen, und so läßt man es an der Luft
eintroknen.


§. 32.

Verunreinigung durch Schminke.

Wenn man sieht, wie das eine Frauenzimmer ihren Busen durch die
herunterhangenden falschen oder natürlichen Haarlokken, ein anders
durch das Besprengen derselben mit parfümirenden Ölen, oder gar ein
drittes durch Schminke verunreinigt; so wird man die Empfehlung
der Reinlichkeit in besondern Fällen desto dringender finden. Von
Parfümerien darf man ja nichts auf den Busen kommen lassen, indem die
mehresten dieser Art gelbe Flekken auf der Haut machen. Die Gewohnheit,
Medaillons, welche in Metall gefaßt sind, auf dem bloßen Busen zu
tragen, ist deßwegen schädlich, weil sie leicht einen Ansaz erzeugen,
der die zarte Haut mit Schärfen flekt. Sie schaden aber auch durch ihre
Kälte. Die Mode falsche Lokken in den Busen hinunter laufen zu lassen,
ist eben so sehr zu vermeiden. Die Spizzen der Haare krazzen die Haut
und machen Ausschläge. Man sehe nur die Stirn bei jungen Herrn mit
Titusköpfen. Durch Schminke sind unzählig viele schöne Busen verdorben
und häßlich geworden; so bald sie abgewaschen ist, wird die große
Vergelbung der Haut sichtbar, sie ist welk, zusammengeschrumpft, die
Brüste sind völlig erschlafft. Die Schminke an und für sich ist häßlich
und der Reinlichkeit zuwider. Wenn Weiber nun gar blaue Adern anlegen,
so ist diese Koketterie eben so schmuzzig als lächerlich. Eine klare
durchsichtige und folglich schöne Haut kann keine Schminke mit aller
ihrer Kunst bilden. Auf Theatern, oder bei Hofe, oder wenn irgendwo
man in die Nothwendigkeit versezt ist, sich weiß schminken zu müssen,
sey man vorsichtig in der Wahl der Schminke, und reibe die Brüste auch
nur wenig ein. Die beste der Art ist das +Blanc de Perles+, und
wird aus orientalischem Talg und Wallrath gemacht. Es fehlt nicht an
Beispielen, daß durch den Gebrauch der weißen, metallischen Schminken
die allgemeine Gesundheit des Körpers Schaden litt, und daß dadurch
Krämpfe, Koliken u. dgl. veranlaßt wurden.


§. 33.

Bedekkung des Busens.

Was nun die Kleidung betrifft, so müssen die Brüste immer leicht
bedekt, immer vor dem freien Zutritt der Luft verwahret seyn.
Ohnstreitig hat dieses den stärksten Einfluß auf ihre Schönheit
und Gesundheit. Was am mehresten Gedeihen und Wachsthum des Busens
befördert, ist Wärme. Warum verhüllt man denn bei rauher Witterung
selbst das Gesicht durch den Schleier; warum bewahrt man es durch
Fächer und Schirm vor der brennenden Sonnenhizze; warum bedekt man
die Arme mit Handschuhen? Alles um der Haut ihre Zartheit, Weiße,
Glätte und Schönheit zu erhalten. Sollte sich denn diese Sorgfalt
nicht vorzüglich auf den zärtern Busen anwenden lassen? Können da
nicht noch leichter Flekken, Vergelbungen, Härten sich ansezzen? Kann
die Kälte da nicht am ersten Zusammenschrumpfungen erzeugen, und Reiz
und Schönheit nehmen? Möchte man es doch immer für die erste Pflicht
der Ehrbarkeit halten, den Busen anständig zu verhüllen, indem dabei
Gesundheit und Schönheit gleiche Vortheile haben. Sein ganzer Bau
und seine Empfindlichkeit erfordern Wärme und Verhüllung, und nur
dabei gedeiht er und erhält schöne, feste Fülle. Der unbedekte Busen
läßt der Neuheit, dem ersten Reize also, nichts übrig, und eben so
wenig der gespannten Erwartung oder der blühenden, verschönernden
Einbildungskraft. Schönheit ohne Schaamhaftigkeit ist nicht mehr
Schönheit. Ein berühmter Mahler der Vorzeit wollte das höchste Ideal
weiblicher Schönheit durch seinen zauberischen Pinsel darstellen: er
wählte sich sieben der schönsten Mädchen seiner Gegend aus, die ihm
sizzen sollten, um von einer jeden die vorzüglichste Schönheit in sein
Gemälde zu übertragen. Sie erschienen, nur Eine blieb aus. Das Bild
war fertig, man bewunderte es, man prieß den Künstler. Nur dieser war
damit nicht zufrieden: wenn ihm nur die eine nicht ausgeblieben wäre,
dann wäre sein Gemälde vollkommen. Wer ist die? fragte man ihn. -- Die
Schaamhaftigkeit!

  J’aime à contempler les appas
  Dont la nature orna Glycère.
  Mais mon oeil jaloux ne veut pas
  Qu’ils soient vûs de toute la terre.
  Quoi donc, un rival odieux
  Viendra pour mon tourment encore
  Promener un oeil amoureux
  Sur ce sein charmant, que j’adore!


§. 34.

Entblößen des Busens.

Unmöglich kann ich nach alle dem, jener hier und da eingeschlichenen
Mode, den Busen mehr oder weniger zu entblößen, das Wort reden. Unsere
Generazion verträgt, unsere Erziehung erlaubt es durchaus nicht. Man
sagt, unsere ehrwürdigen Voreltern, die alten Deutschen, hätten den
Busen offen getragen, und wenn es allerdings unter die frommen Wünsche
gehörte, ihnen wieder näher zu kommen; so ist doch dafür und darinn
ein himmelweiter Unterschied. Man erzählt sogar eine interessante
Begebenheit, welche zu jener Sitte die Veranlassung gegeben haben soll,
die ich, um unpartheiisch zu seyn, hier anführen muß. „Die Sikambrer,
ein fränkischer Volksstamm, fiengen in einer blutigen Schlacht an,
sich, vom Kampfe ermüdet, zurükzuziehen. Der Muth ihrer Feinde wuchs,
so wie sich der ihrige verlohr. Sie flohen. Da warfen sich ihnen aus
ihrer Wagenburg ihre Weiber und Töchter entgegen, rissen im Schmerz
und Verzweiflung ihre Kleider auseinander, und entblößten ihre Brust.
Feige, riefen sie, ergreift zum leztenmal euer Schwerdt und durchbohrt
unsere Herzen. Wollt’ ihr, daß die Genossinnen eures Ehebettes
die Schande der Sklaverei in Feindes Händen erleben sollen? Seyd
barmherzig, wenn ihr nicht tapfer seyn könnt; tödtet uns, dann eilt,
euer schimpfliches Leben zu retten. Das goß neuen Muth in die Brust der
Männer. Voll süßer Rükerinnerungen blikten sie ihre Weiber an, kehrten
zurük in die Schlacht, fochten mit Löwentapferkeit und entrissen ihren
Feinden den Sieg. Zum Andenken dieser That nun trugen die Weiber von
diesem Tage an ihren Busen offen.“ (+Aurora.+ 1804. No. 29.) Wäre
diese Sage der Wahrheit gemäß, so hätte diese Mode allerdings einen
schönen, edlen Ursprung.


§. 35.

Besondere Gewohnheiten.

Jedoch ist es auf der andern Seite eben so fehlerhaft, wenn
Frauenzimmer den Busen unter einer Menge Tücher verstekken, welche
gleich Wällen aufgethürmt sind, von denen man kaum das Kinn sehen
kann. Sie werden dadurch gegen die auch sanfte Luft so empfindlich,
daß sie beständig mit katarrhalischen Zufällen u. a. m. zu kämpfen
haben. Freilich macht hier die verschiedene Jahreszeit einige
Abänderung nothwendig, und es war so übel nicht, wenn ehemals unsere
Frauenzimmer Kissen von Pelz oder Eiderdunen bei großer Kälte unter
das Halstuch stekten. In Indien tragen einige Weiber Futterale über
den Busen von proporzionirter Größe in einem kleinen Wamms mit halben
Ermeln, welches blos die Brust, und weder den Rükken noch den Unterleib
bedekt. Dieses Kleidungsstük erhält den Busen so wohl, daß viele
Europäerinnen, welche nach Indien kommen, sich selbiges anschaffen.
Die alten Römerinnen hielten es einstens für schön, ihren Busen so
viel möglich platt und niedrig zu erhalten, und bedienten sich zu dem
Endzwek gewisser Maschinen. Es ist noch nicht lange, als man gerade das
Gegentheil für schön hielt. Die Mode verfiel auf das andere Extrem, und
wollte, daß die Brüste ein volles Ansehen hätten. Um sie zu erhöhen
und hervorquellen zu machen, legte man Schnürbrüste an, und es ist
wahr, sie können dadurch hinaufgeschoben werden, aber nichts ist ihrer
Gesundheit und ihrer Schönheit nachtheiliger. Denn auf diese Art werden
sie erschlafft, und sinken, sobald jener Druk von außen aufhört, um
desto tiefer herunter, und bleiben wie ein paar Säkke hängen. Noch
jezt sind, nach der Versicherung unserer neuesten Reisebeschreiber,
die gemeinen Nordholländerinnen so in die Schnürbrüste verliebt, daß
sie sie weder bei Tage noch bei Nacht ablegen, selbst nicht während
der Schwangerschaft oder der Stillzeit. Um dem Kinde die Brust zu
reichen, öffnen sie ein Schieberchen, welches zu diesem Zwek oben an
der Schnürbrust angebracht ist, die volle Brust tritt hervor, das Kind
trinkt, und der Busen wird wieder in seinen Kerker zurükgezwängt.


§. 36.

Einfluß der Schnürbrüste auf den Busen.

Eine der vorzüglichsten Rüksichten, welche man bei der Bekleidung
der Brüste zu nehmen hat, ist die, daß sie auf keine Weise gedrükt,
gepreßt oder gereizt werden. Und das ist gerade das, was am häufigsten
durch die Schnürbrüste veranlaßt wurde. Es kann sich nicht fehlen,
daß der untere Rand der Brüste durch den Druk des obern Theils der
Schnürbrust leide. Sie werden zwischen den harten Rippen und dem
Schnürleib als einem ebenfalls harten Körper so sehr gepreßt, daß sie
nachgeben müssen. Die Brustwarzen werden eingedrükt, ziehen sich
zurük, und treten nachher, wenn sie sich dem Munde des Kindes darbieten
sollen, nicht genugsam hervor. Hieraus entstehen für die Mutter die
peinlichsten Schmerzen, und das Bestreben des Geburtshelfers, sie
hervorzuziehen, ist oft vergeblich, so daß die Mutter zu ihrem und
des Kindes Schaden, von dem Säugen abstehen muß. Man hat leider
sogar Beispiele von einem so starken Pressen der Schnürbrüste auf
die Milchdrüsen, daß die Gefäße zum Theil verengt, und zu der
Milchaussonderung ganz untauglich wurden, woraus dann Entzündung,
Geschwülste, Aufbrechen der Brüste, u. s. w. entstand. Mir selbst sind
die Fälle öfters vorgekommen, wo bei jungen Frauenzimmern die Geburten
in der schönsten Ordnung von statten giengen, bis man wollte das Kind
an die Brust legen lassen. Wie verdrießlich ist es da nicht, ganz
platte, niedergedrükte Warzen zu entdekken, die das Kind ohnmöglich
fassen kann! Die Ursache davon ließ sich leicht entdekken: sie haben
von Jugend auf Schnürbrüste getragen; unbekannt mit dem Vorgang des
Wochenbettes, war es ihnen nie eingefallen, für die Warzen zu sorgen,
oder jemand darüber zu berathen. Nicht selten ist man da gezwungen,
bei nicht geringen Schmerzen, und, mancherlei Gefahren die Milch zu
vertreiben, und indessen die Brüste von Nahrungssaft strozzen, müssen
die guten Mütter den gerechten Wunsch, ihre Kinder selbst zu stillen,
aufgeben.


§. 37.

Nachtheile der Schnürbrüste im Allgemeinen.

Ich kann nicht umhin, bei dieser Gelegenheit meine Leserinnen überhaupt
vor dem Tragen dieser Panzer zu warnen. Ihr Einfluß auf den Wachsthum
und die Bildung des Körpers ist nichts weniger als Schönheit, im
Gegentheil eine wahre Verunstaltung. Die im natürlichen Zustande
oben enge und unten weitere Brusthöhle wird durch sie unten und im
ganzen Umfange verengert, oben auf eine Seite verschoben. Die Folge
davon ist der sogenannte hohe Rükken. In der Schwangerschaft macht
der sich ausdehnende und von der Gebärmutter beengte Leib eine weite
Brusthöhle nothwendig, um die hinaufgetriebenen Eingeweide aufnehmen
zu können. Warum wendet man denn alle mögliche Kunst an, sie vorher
zu verengern? Die Wirkung der Schnürbrüste auf den weiblichen
Brustkörper ist unvermeidlich die, daß die weichen Theile unter
der Brusthöhle zusammengezogen und die im Unterleibe befindlichen
Eingeweide hinaufgeschoben werden; daß die untern wahren Rippen
ebenfalls gegen einander hinaufgeschoben werden, daß die rechten den
linken näher kommen; daß die Brustbeine sodann in die Höhe steigen,
schief oder gekrümmt werden, und daß endlich auch, bei fortdauernder
Zusammenschnürung die untern wahren Rippen mit ihrem Brustende dem
Wirbelende näher kommen. Mithin wird die Brusthöhle nach allen Seiten
zu verengert, und die Wirbelsäule gekrümmt. Dabei giebt dann jene
Brusthälfte am meisten nach, welche am schwächsten ist; sie wird am
meisten ausgedehnt, und es entsteht endlich hier eine hohe Schulter.
Die Lungen, der Magen und viele andere Unterleibseingeweide werden
zusammengepreßt, der Kreislauf des Blutes wird in ihnen gestört und
unregelmäßig gemacht. Daraus allein sind oft die unangenehmsten
Zufälle und die schmerzhaftesten Krankheiten abzuleiten. Es giebt kein
Frauenzimmer, welches durch Schnüren, folglich durch die Kunst, und
nicht durch die Natur eine wie man es nannte, feine Taille erhalten
hat; bei näherer Untersuchung findet man immer eine hohe Schulter,
hohe Hüfte, oder schiefe eingedrükte Rippen oder wenigstens einen
schiefen S förmigen Rükgrath. Die angesehensten holländischen Ärzte
behaupten, daß in ihrem Lande, wegen der Schnürbrüste, unter tausend
vornehmen Frauenzimmern nicht ein einziges gehörig gerade sey.
Nachtheilig sind ebenfalls alle andere Moden, welche man an die Stelle
der Schnürbrüste sezte, und die unter dem Namen des englischen Kreuzes,
der Korsetten u. s. w. vorkommen, weil sie den Körper mehr oder weniger
zusammenschnüren. Wer auf Knaben Acht gegeben hat, wie sie ohne alle
Kunst gerader aufwachsen, als je ein geschnürtes Mädchen, an dessen
Form man künstelte, bedarf keines Beweises, daß wenn das Korsett wirkt,
es nur nachtheilig für den Körper wirkt, weil er es nicht braucht. Eine
andere Wirkung der Schnürbrüste ist, daß Kinder, auch ältere Personen,
welche stark und mehrere Jahre lang geschnürt worden sind, endlich ohne
Schnüren nicht mehr bequem aufrecht stehen oder sich bewegen können,
sondern, wie man sehr richtig sagt, zusammenfallen. Wenn sich daher
Frauenzimmer zu sehr an die Schnürbrüste gewöhnt haben, so müssen sie
dieselben nicht gleich bei der Schwangerschaft wegwerfen, sondern mäßig
fortbrauchen, und ihrer nur allmählig sich entwöhnen, da die schnelle
gänzliche Abwechselung einer andern unbedeutenden Gewohnheit dem Körper
oft nachtheilig wird.


§. 38.

Vorzüge der modernen Kleidertracht.

Endlich muß ich nur mit ein Paar Worten noch der Kleidertracht
unserer Frauenzimmer im Allgemeinen und des Einflusses derselben
auf ihr körperliches Wohl gedenken. Lange schon war es der Wunsch
vernünftiger Ärzte, die Damen möchten sich doch im Ganzen weniger
steif und bequemer kleiden. Jezt scheint es, Dank sey es dem Genius
der Mode, dahin gediehen zu seyn. Für unser Jahrzehend mag also wohl
jene Warnung in Betreff der Schnürbrüste zu spät kommen. Man erinnere
sich nur an den ehemaligen steifen gezwungenen Staat, in welchen man
die Frauenzimmer pfropfte, an die angespannten hohen Frisuren, an
die Kleider mit langer widerspenstiger Taille, mit schmalen Falten,
so platt wie ein Lineal auf den Rükken geheftet, an die weiten
Fischbeinrökke, Poschen und Polstern. Wie schön sticht dagegen der
jezt herrschende griechische Geschmak ab, welcher die weibliche Welt
mit freierer Zierde beseelt! Das Haar ist von seinen Fesseln gelößt,
der Wuchs ist von allem neidischen Zwang frei gemacht. Und in Hinsicht
auf die Gesundheit ließe sich den Frauenzimmern kein besseres Kostüme
wünschen, als das, welches jezt die Mode fast allgemein befiehlt. Die
kleine Last dieser Kleidergattung ruht immer auf den Schultern, und so
wird der Körper auf keine Weise durch sie gedrükt oder beschwert. Die
Hüften, das Bekken, dieser so bedeutende Theil der künftigen Mutter,
wird nicht mehr durch die Menge und Schwere der Rökke in seiner freien
Ausbildung gestört. Sähe man denn ferner auf die Schönheit, welche
durch diesen oder jenen Anzug erhöhet wird, ein Umstand, den freilich
auch unsere besten Weiber in Betrachtung ziehen; so ist es gar keinem
Zweifel unterworfen, daß man sich in jener Kleidung wirklich sehr zu
seinem Vortheil auszeichnet. Einem jeden Frauenzimmer, sagt eine
beliebte Schriftstellerin, ist es nun vergönnt, da der Zwang in der
Mode aufgehoben worden, und eine reizende Nachläßigkeit an dessen
Stelle gekommen ist, die tausendfältig zerstreuten weiblichen Reize in
ein näheres Licht zu sezzen. Wie zeigt die lange Chemise die Umrisse
der Schönheit so sanft verhüllt, so wahr und doch so bescheiden; wie
freundlich, majestätisch fliessen die Falten des Roks bis an die Erde
herab, und machen das Auge begierig, den artigen Fuß zu sehen, den sie
bescheiden verhüllen!


§. 39.

Möglicher Mißbrauch der neuen Mode.

Wie glüklich sind daher unsere Frauenzimmer in der kultivirten Klasse
von Bürgern bei der neuen Mode, vermöge welcher sie wieder die schöne
Gestalt annehmen, die wir an den griechischen Statuen bewundern! Doch
muß man auch hierinnen nicht zu weit gehen, und die kurze Taille nicht
übertreiben. Unsere galanten Damen binden ihre Rökke nicht selten so
hoch, daß die Brüste dadurch queer durchschnitten und in zwei Provinzen
getheilt werden. Wie nachtheilig ein solches Verfahren der Gesundheit
seyn müsse, darf wohl nicht erst erwiesen werden. Daß es nebenbei das
Frauenzimmer entstelle, wird jeder Mann von Geschmak bestätigen. Wäre
es nicht am besten, wenn die Taille ein paar Zoll unter den Brüsten
anfienge?

  Ein Kranz von goldenen Amaranten,
  Der frei auf braunen Lokken schwebt,
  Ein Kleid von Musselin, besezt mit feinen Kanten,
  Dem hier und da ein Röschen eingewebt,
  Ein Gürtel, der des Busens Fülle hebt,
  War all’ ihr Schmuk, denn Schnürbrust und Buffanten
  Von Wallfischbein, sind keine Mädchentracht,
  Die hat ein Zwerg und Krüppel nur erdacht.

                          AHDIM von SCHWARZ.



IV.

Sorgfalt für die Brüste, während der Schwangerschaft.


§. 40.

Erscheinungen an den Brüsten zu dieser Zeit.

Schon oben (§. 11.) erwähnte ich des genauen Zusammenhangs, in welchem
die Gebärmutter mit den Brüsten steht. An allen Veränderungen, welche
in jener vorgehen, nehmen diese mehr oder weniger Antheil. Der Eintritt
der monatlichen Reinigung bei Frauenzimmern, ist fast immer mit einem
kleinen Schmerz in den Brüsten verbunden. Die beste Gelegenheit aber,
uns hiervon zu überzeugen, ist in der Schwangerschaft. Einige Wochen
nach der Empfängniß schwellen die Brüste nach und nach an, werden
fester und geben dem Druk weniger nach. Man bemerkt ein Spannen oder
Stechen darinnen, woraus bisweilen eine wiewohl sehr geringe Beengung
des Athems entsteht. Die Knötchen um die Warze herum werden hart und
erheben sich. Es fließt bei einem kleinen Druk manchmal schon in den
ersten Monaten der Schwangerschaft, öfter aber doch später hin gegen
das Ende derselben eine weiße Feuchtigkeit aus den Brüsten. Dieses ist
in Hinsicht auf das künftige Stillen ein gutes Zeichen. Es wird dadurch
erleichtert, die absondernden Gefäße der Drüse werden freier. Um die
weiblichen Brüste zu ihrer Bestimmung, der Milchabsonderung, welche
gleich nach der Entbindung eintritt, und wozu ein vermehrter Trieb des
Bluts nach diesen Theilen erfordert wird, fähiger zu machen, empfehle
ich Ihnen dringend in den lezten Wochen der Schwangerschaft das
Auflegen erwärmter Tücher auf diese Theile; nur muß man darauf sehen,
daß sie beständig und unausgesezt warm gehalten werden. Entsteht die
Frage, ob eine Person schwanger sey oder nicht, welches zu entscheiden
eben nicht selten seine großen Schwierigkeiten hat, so berüksichtigen
die Geburtshelfer vorzüglich dabei die hier genannten Erscheinungen an
dem weiblichen Busen.


§. 41.

Vorbereitungen der Warzen zum Stillen.

Außerdem was überhaupt von der Sorgfalt für die Brüste gesagt worden
ist, hat eine Schwangere noch besonders auf die Warzen zu sehen. Sie
müssen erhaben und hart genug seyn, um auf keine Weise nach der Geburt
Hindernisse im Saugen zu machen. Damit die Warzen, welche zu klein
sind, verlängert werden, so muß man sie öfters mit den Fingern reiben
und anziehen, und durch Wärterinnen oder Kammerfrauen daran saugen
lassen. Es ist schon öfters in dem Verlauf dieser Schrift von dieser
Angelegenheit die Rede gewesen, und ihrer großen Wichtigkeit wegen,
muß ich hier auf das neue darauf aufmerksam machen. Man nennt dieses
Geschäfte, wobei man die Brauchbarkeit der Warzen, welche das Kind
mittelbar ernähren sollen, die Warzen formiren.


§. 42.

Warzenhüte.

Oft erreicht man seinen Zwek durch die sogenannten Warzenhüte, kleine
wie ein runder Hut geformte Maschinen, welche man aus Buchsbaum, oder
Ebenholz, aus Elfenbein oder Blei verfertigt. Diese alle aber sind zu
hart, und machen durch den Druk mancherlei Beschwerden. Die leztern
sind sogar gefährlich, indem die sauer gewordene Milch das Metall
angreifen und viel Unheil stiften kann. Man bedient sich noch anderer,
welche aus Jungfernwachs bestehen; sie haben aber den Nachtheil,
daß sie durch die Wärme der Brust erweicht werden, und nachgeben.
In Frankreich hat man dieselben aus feinem, nicht durchlöcherten
Pantoffelholz bereitet. Diese Warzenhüte sind ohnstreitig in jeder
Rüksicht die vorzüglichsten. Mit Hülfe einer seidenen Schnur um
den Hals werden sie befestigt. Man muß sie einige Monate vor der
Niederkunft beständig liegen lassen. Die ausgehöhlten Muskatennüsse,
welche in manchen Städten zum Herausziehen der Warzen üblich sind,
verdienen keineswegs empfohlen zu werden, weil durch das Öl der Nuß
die Haut zu weich, zu mürbe, und nachher bei dem Saugen leicht wund
wird. Die Warzen können, wie gesagt, nicht besser zu ihrem nachher
zu leistenden Dienste vorbereitet werden, als durch das Tragen der
Warzenhüte. Neuerdings lernte ich eine andere Art von Warzenhütchen
kennen, welche mir auch gute Dienste thaten. Sie bestehen aus Gypserde,
sind rund, zylindrisch, und nur so viel durchbohrt, daß eben die Warzen
hineinpassen. Vor dem Auflegen werden sie in Branntwein getaucht, und
wenn dieses öfter, täglich beinahe, wiederholt wird, so bekommen die
Warzen endlich jene Festigkeit und Dauer, welche sie vor dem Wundwerden
in dem Wochenbette schüzt.


§. 43.

Ringe von Federharz.

Eingedrükte Warzen können ferner durch irdene Tabakspfeifen, durch
besondere Saugwerkzeuge, wie die +Stein’sche+ Brustpumpe ist, oder
durch Ringe von Federharz hervorgezogen werden. Die leztern beschreibe
ich hier nach ihrem Erfinder, dem Herrn Professor OSIANDER in
Göttingen. Man wählt eine gewöhnliche Federharzflasche, so wie man
sie bei den Materialisten zu kaufen bekömmt, und schneidet solche in
Streifen von der Länge und Breite eines Zolls. In der Mitte eines
jeden Stüks schlägt man mittelst eines Werkzeugs, welches die Sattler
zum Durchschlagen runder Öffnungen in das Leder gebrauchen, ein Loch
von ohngefähr drei Linien im Durchmesser. In einige macht man eine
weitere, in andere eine engere Öffnung, je nachdem man sie alsdann
für die Größe der Warzen, und nach Beschaffenheit der Dehnbarkeit
des Harzes nöthig hat. Ein solch durchlöchertes Stük erwärmt man,
faßt es an beiden Enden, und zieht es langsam auseinander, so weit es
sich ohne einzureißen thun läßt. Will man nun verhüten, daß sich eine
ausgezogene Hohlwarze, oder eine von Natur zu kurze Warze, nachdem sie
hervorgezogen worden, nicht wieder zurükziehe; so bringt man einen
solchen stark ausgedehnten Ring über dieselbe, und läßt ihn dicht an
der Brust zusammenlaufen, so verhindert er das Zurükgehen derselben.
Der Ring darf aber nicht so fest schließen, sonst schwillt die Warze zu
sehr an und schmerzt; er darf aber auch nicht zu weit seyn, sonst zieht
sich die Warze zurük und der Ring fällt ab. Man muß daher immer mehrere
von verschiedener Weite in Vorrath haben, um den dienlichsten daraus
wählen zu können.


§. 44.

Abhärtung der Warzen.

Durchgesogene Warzen machen der Mutter, so oft sich ihr der Säugling
nähert, die unausstehlichsten Schmerzen, und werden nicht selten die
Ursache, daß das Kind entwöhnt werden muß. Es verlohnt sich also wohl
der Mühe, daß man dieses zu verhüten suche. Alle Mittel, die man in der
Absicht vorgeschlagen hat, sind solche, welche zusammenziehen und die
Haut hart machen. Es giebt ihrer eine große Menge, und es wäre viel zu
weitläuftig, sie alle hererzählen zu wollen. Das beste, und welches
ich aus vielfältiger Erfahrung kenne, ist Franzbranntwein oder Arak.
Hiermit müssen die Warzen mehrere Wochen lang vor der Entbindung, des
Tages etlichemal bestrichen werden; man läßt ihn etwas einziehen, und
troknet es nachher mit einem feinen Tuch ab. Zuweilen reicht es hin,
sie blos mit kaltem Wasser, welches mit Weingeist, Lavendel- oder
köllnischem Wasser vermischt ist, zu betupfen. Die Engländerinnen haben
eine eigne Methode, die schwammichten Warzen vor dem Wundwerden zu
verwahren. Sie nehmen ein Stük Brod, brennen darein mit dem glühenden
Feuerstörer beim Kamin ein Loch, so daß die Warze hineinpaßt, und
befeuchten es dann oft mit rothem Wein.


§. 45.

Krankhafter Zufluß der Milch nach den Brüsten.

Es giebt Fälle, wo schon in der Schwangerschaft der Zufluß des Bluts
nach den Brüsten zu stark wird, und daher zu häufige Milchabsonderung,
fieberhafte Bewegungen, Beängstigungen und Schmerzen entstehen. Die
Ursache davon sind Vollblütigkeit, gestörte Verdauung, angehäufte
Unreinigkeiten in dem Magen und den Gedärmen, Würmer, u. dgl. m. Solche
Kranke müssen daher eine leichtverdauliche, nicht allzunährende Diät
führen, mehr Gemüse als Fleischspeisen, viel verdünnende Getränke
genießen, sich öftere, nicht anstrengende, Bewegungen machen, und für
die Unterhaltung der Leibesöffnung durch gelind abführende Arzeneien,
Weinsteinlimonade u. dgl. besorgt seyn.

Herr Hofrath JÖRDENS zu Stadt am Hof sah eine Hirtin von sechs und
zwanzig Jahren, bleicher Gesichtsfarbe, gesundem, starkem Körperbau
und phlegmatischem Temperament. Ihre Brüste waren schon in ledigem
Zustande ziemlich stark. In ihrer dritten Schwangerschaft schwollen
sie mit dem Ausbleiben des Monatlichen zusehends. Sie ragten weit über
den Unterleib hervor, so daß man der Frau ihre Schwangerschaft nicht
ansah. Wenn sie saß, so lagen sie völlig auf den Schenkeln und bedekten
sie zur Hälfte. Vom Druk der Arme auf den Theil derselben, welcher
sich unter den Achseln nach hinten zog, hatte die rechte Brust eine
tiefe Furche, die linke außer derselben einen besondern birnförmigen,
ziemlich großen Anhang, der unter der Achsel gegen den Rükken zu völlig
hervortrat. Ihre Farbe war gelb-röthlich, spekkigt, mit Schweis bedekt.
Auf den Druk mit dem Finger behielten sie eine Zeit lang Gruben, und
alle Falten des Hemdes bildeten sich darauf ab. In der Ruhe hatte sie
keine Schmerzen, wohl aber bei dem Husten und bei der Bewegung der Arme
einige Engbrüstigkeit. Ihr erstes Kind konnte sie wegen Warzenmangel
nicht säugen, ihr zweites Kind starb gleich nach der Geburt, und das
dritte Kind kam acht Wochen zu früh und war todt, vielleicht von dem
Druk der Brüste auf den Unterleib. Nach dem Milchfieber trat Milch
ein. Zertheilende Umschläge und das Ausdrükken hob die schmerzhafte
Spannung. Drei Wochen nachher hatten die Brüste die Hälfte ihrer
vorigen Größe, nach fünf Wochen waren sie völlig gesunken, runzelicht
und schlaff.


§. 46.

Wundwerden der Brüste.

In der unter einer großen herabhängenden Brust gebildeten Falte wird
manchmal die Haut roth, wund und schmerzhaft. Für manche, besonders
fette Frauenzimmer, ist dieses eine große Beschwerde. Oft ist eine im
Körper herumirrende spezifische Schärfe daran Schuld; ein andermal wird
dieses Übel durch scharfen Schweis, oder durch Krazzen, wozu Mädchen
bei angehender Mannbarkeit, oder in der ersten Schwangerschaft von
einem beständigen Jukken aufgefordert werden, oder durch die aus den
Korsetten hervorstehenden Fischbeine veranlaßt. Nach der Entfernung der
verschiedenen Ursachen besteht die Hülfe dagegen darin, daß man die
wunden Stellen mit frisch bereitetem Kalchwasser oder Goulardischem
Wasser einigemal täglich wascht, und dann trokken gezupfte Leinwand
auflegt, um das Reiben zu verhüten. Die hier etwa schon gebildeten
eiternden Stellen auf der Haut können leicht mit Bleisalbe geheilt
werden.


§. 47.

Ausschlag an den Brüsten.

Es ereignet sich zuweilen, daß die Brüste mit einem Kräzze-, Flechten-
oder venerischen Ausschlag befallen werden. Dann muß man sich bei
dem Arzte Raths erholen. Blattern entstehen zuweilen einzeln an den
Brüsten, wenn Mütter oder Ammen ihre blatterkranken Säuglinge an die
Brust legen. Doch betreffen sie fast immer blos die Haut, bleiben
örtlich, und machen keine große Beschwerde. Ich selbst sah in einer
bösen Blatterepidemie, welche wir hier in Frankfurt hatten (im Herbst
1796) eine bessere Mutter, welche der Liebe zu ihrem Kinde alles
aufzuopfern fähig war, daran leiden. Sie legte ihren schwer erkrankten
Säugling an die Brust, und bekam bald darauf eben solche schwarze
Blattern, wie das Kind sie gehabt hatte, an beide Brüste. Sie eiterten
tief, mußten aufgeschnitten werden, und nahmen nur langsam Heilung
an. Säuglinge, welche an Schwämmchen im Munde leiden, theilen diese
Geschwürchen leicht den Warzen der Mutterbrust mit, und man hat alsdann
dieselben örtlichen Heilmittel anzuwenden, welche gewöhnlich gegen
jene gerichtet werden. Wenn in dem Wochenbette bei einem zu starken
Andrang von Milch die Umstände es nöthig machen sollten, sie durch
eine Hebamme oder Wärterinn aussaugen zu lassen, welche Personen sich
an vielen Orten eigends diesem Geschäfte unterziehen, so sey man
vorsichtig in der Wahl dieser Subjekte. HEINEKEN in Bremen
erzählt ein Beispiel, wo mehreren Frauenzimmern von einer venerischen
Aussaugerin das Gift mitgetheilt wurde. Einige bekamen Geschwüre an
den Brüsten, andern aber wurde die Krankheit ohne diese Lokalaffekzion
mitgetheilt, und zeigte sich in Geschwüren im Halse, Ausschlag und
andern Symptomen. Alle diese Übel waren so hartnäkkig und langwierig,
wie man es höchst selten nach der gewöhnlichen Anstekkungsart antrifft;
die mehresten, welche nachher schwanger wurden, kamen entweder
frühzeitig nieder, oder gebahren todte Kinder, welche unverkennbare
Spuren des Übels an sich trugen. Einige Kinder kamen zwar lebendig zur
Welt, bei vielen derselben bemerkte man aber schon bald nach der Geburt
venerische Zufälle, von welchen sie das Opfer wurden.



V.

Die Brüste nach der Entbindung.


§. 48.

Eintritt der Milch in die Brüste.

Die wichtigste Veränderung, welche mit den weiblichen Brüsten vorgeht,
ist der Eintritt der Milch in dieselben. Dieser Zeitpunkt fällt in die
ersten, gemeiniglich den dritten Tag nach der Entbindung, und ist immer
mit einem Fieber, dem sogenannten Milchschauer, begleitet, welches nach
Beschaffenheit der Umstände stärker oder geringer, von längerer oder
kürzerer Dauer ist. Der Zug des milchartigen Stoffes nach den Brüsten
wird durch den Fieberfrost bestimmt, der sich nach der Menge, nach der
guten Beschaffenheit jener Flüssigkeit, und nach dem übrigen Zustand
der Gesundheit verhält, bald schwach, bald stark ist, bald früher, bald
später erscheint, und bald den Anfang eines leicht vorübergehenden
Fiebers, bald eine sehr hizzige, gefährliche, bald eine langwierige
Krankheit ist. In der Regel ist also dieser Milchfrost und ein
leichtes Milchfieber das gehörige Mittel der Milchbereitung, und so
wie er vorüber ist, so sagt man, die Milch ist eingetreten. Hart und
angestopft werden nun die Brüste, sie strozzen von Milch und nun
kizzelt das Kind wollüstig mit seinen Lippen die höchst empfindliche
Warze, lispelnd drükt es dieselbe gelinde, steif und schwellend
verbreitet die Warze dieses behagliche Gefühl in der ganzen Brust, die
Nerven derselben werden in den thätigsten Zustand versezt, und die Ab-
und Aussonderung geht zum unendlichen Vergnügen der Mutter richtig von
statten. Wenn die ganze Säftemasse des Weibes hierzu vorbereitet ist,
wenn von der Natur zum Wohl des Kindes und der Mutter diese Absezzung
in den Busen so dringend veranstaltet wird, wenn man die Masse und das
Quantum des Milchstoffs im Körper eines wohlgenährten Weibes gleich
nach der Geburt betrachtet, und sich in der Lage findet, wo man diesem
großen Zwek widerstrebt, -- nicht säugt, und anstatt die Milchsekrezion
zu befördern, dieselbe geflissentlich unterdrükt; so soll man wahrlich
sich nicht wundern, wenn dadurch so großes Unheil entsteht. Und wie
oft finden sich die Ärzte unserer Zeiten nicht in diesem Falle!


§. 49.

Milchfieber. Anlegen des Kindes.

Das Milchfieber fängt, wie gesagt, mit einem Froste oder leichtem
Schauder an, dann folgt Hizze, Unruhe, beschleunigter Puls, etwas
beengter Athem, Kopfweh, Durst. Die Kranke empfindet einen stechenden
Schmerz in den Brüsten, und durch die Ausdehnung derselben ein
Spannen unter den Armen von den Schultern her. Nach Mitternacht läßt
alles dieses nach, indem ein häufiger, säuerlich riechender Schweis,
welcher über den ganzen Körper gleichmäßig ausgebreitet seyn soll, zum
Vorschein kommt. Zuweilen zeigen sich diese Zufälle den andern oder den
dritten Tag gegen Abend noch einmal, aber nicht in dem Grade. Indessen
erheben sich die Warzen, werden steif, geben einige Feuchtigkeit,
und ihr Hof bekommt eine dunklere Farbe. Man fühlt einige ungleiche
Geschwülste in den Brüsten, sie fangen an zu schmerzen, zu prikkeln, zu
spannen, sich auszudehnen, bis sie endlich ganz mit Milch ausgefüllt
sind. Hart wie kleine Knäule von Schnüren fühlen sich dann die vollen
verschlungenen Milchgefäße an. Je weniger die Brust Fett hat, je
welker sie ist, desto deutlicher fühlt man die Gefäße. Dieses ist der
gewöhnliche Vorgang der Natur, so wie er in den Gesezzen derselben
gegründet ist. Er ist ganz gefahrlos, wenn nicht zufällige Umstände
dazwischen kommen, und erfordert weiter keine besondere Hülfe von
Seiten des Arztes.

Man suche nur den Zufluß der Milch nach den Brüsten zu befördern,
und dieses bewirkt man am besten durch das frühzeitige Anlegen des
Kindes. Ich kann Ihnen dieses nicht genug empfehlen. Sobald als die
Mutter sich von der Entbindung erholt hat, oder längstens zwölf Stunden
darnach muß es geschehen, und dann trinkt das Kind die Milch allmählig
hinweg, oder es leitet sie gleichsam in den Busen und befördert so
fort durch wiederholten angenehmen Reiz der Säugung in der Folge immer
in gehörigem Maaße einen gelinden Zufluß und Ausgang von Milchstoff,
so daß desselben nie zu viel oder zu wenig in den Brüsten wird, und
also daher weder Spannung noch Schmerz, weder Fieber noch Krankheit
entstehen. Unter diesen Verhältnissen ist selbst das Milchfieber
eine kaum bemerkbare Erscheinung. In jenen Gegenden, wie in der
Lausiz, wo, nach öffentlichen Nachrichten (aus der +medizinischen
Nazionalzeitung+) gewohnheitsmäßig die Mutter das Kind nicht eher an
die Brust legen darf, als bis es getauft ist, rächt sich die Natur für
dieses abergläubische Vorurtheil auffallend genug an der Mutter.


§. 50.

Verhalten im Wochenbette.

In dem Wochenbette sorge man für die vollkommenste Ruhe des Körpers und
der Seele, für die Vermeidung aller Erkältung, und auch im Gegentheil
alles dessen, was Hizze machen, was beunruhigen könnte. Man hüte sich
also vor Geräusch, vor hellem Lichte, vor großen Gesellschaften in der
Wochenstube, vor Ärgerniß, vor schweren Bettdekken und heißen Zimmern,
vor Kraftsuppen, starken Weinen oder Kaffee u. dgl. Man trinke dünnen
Kamillenthee, Kalbfleischbrühen oder andere lauwarme, gelind auf die
Haut wirkende Getränke und sorge für leichtverdauliche Speisen. Wenn
es an Öffnung fehlt, so nehme man einige sanfterweichende Klystiere.
Der Busen wird ganz zwanglos gehalten, und nur mit erwärmten Tüchern
bedekt. Es ist gut, wenn die Wöchnerinnen dabei viel und abwechselnd
auf einer oder der andern Seite liegen. Nur so lange der Zufluß der
Milch noch beträchtlich stark ist, gilt obige Empfehlung für eine
weniger nahrhafte Diät; nachher müssen sie zu einer stärkendern
Fleischdiät allmählig übergehen. Das Hinzuströmen der Milch in die
Brüste ist, weil es plötzlich mit oder ohne Reiz des Saugens geschieht,
der Mutter fühlbar im ganzen Umkreis der Brust von hinten nach vorn.
Dieser sogenannte Einschuß kommt bald seltener bald häufiger vor,
während der Verdauung, und wenn das Kind eben anfängt zu trinken, am
häufigsten. Zuweilen ist die Empfindung für die Mutter schmerzhaft,
zumal wenn die Ausführungsgänge an den Warzen dabei auf kurze Zeit
verschlossen sind, so daß die Milch gar nicht oder nur wenig auslaufen
kann. Auch die Säuglinge überströmt dieser plözliche Milchzufluß
manchmal so, daß man sie für den Augenblik von der Brust abhalten muß.


§. 51.

Verhaltungsregeln bei dem Stillen.

Jedes Kind, wenn es anders gesund und stark genug ist, keine örtlichen
Fehler im Munde oder am Gaumen hat, nimmt die Warze und richtet sich
dieselbe ordentlich zu. So oft das Kind durstig, oder eigentlich
hungrig sich fühlt, giebt es deutliche Merkmale, daß es die Brust
seiner Mutter sucht. Vorzüglich beobachtet man dieses, wenn es neben
der Mutter im Bette liegt, und den mütterlichen Dunst- und Wärmekreis
genießen kann. Noch bedarf es desselben zu seinem Gedeihen, wie das
junge Hühnchen noch der dekkenden Brutwärme und der Fittige seiner
Mutter bedarf. Eine wahre, ihr Kind zärtlich liebende Mutter wird
wohl nicht während dem Säugen einschlafen, und dadurch Gefahr laufen,
dasselbe im Schlaf zu drükken oder fallen zu lassen; davon nachher
(§. 74.). So etwas ließe sich allenfalls nur von einer gemietheten
Säugamme befürchten. In den ersten vierzehn Tagen muß die Mutter dem
Kinde, wenn es nicht schläft, wenigstens alle zwei Stunden, und nicht
zu viel auf einmal zu trinken geben, in der Folge seltener. Doch halte
sie sich hierinnen so viel möglich an eine bestimmte Ordnung. Die
Gewohnheit dem Kinde, so oft es schreiet, die Brust zu reichen, ist
gewiß nicht ohne Nachtheil. Es ist rathsam, daß die Säugende mehr
Speisen aus dem Pflanzen- als aus dem Thierreiche genieße; nur dann
wann sie einen Mangel an Milchvorrath verspürte, suche sie durch den
Genuß von frischgemolkener Kuhmilch, von Eiern, Fleischbrühe, Bier,
Gerstentisane, und andern sehr nahrhaften Substanzen diesem Mangel
abzuhelfen. Sie muß sich öftere Bewegungen in freier Luft machen,
und sich vor allen Leidenschaften hüten, welche die Gesundheit
untergraben. So ist es auch z. B. bekannt, daß der Zorn durch die
Milch die traurigsten Folgen für das Kind hervorbrachte. Selbst der
Beischlaf, wenn er nur irgend zur Unmäßigkeit sich hinneigt, kann dem
Säugling oder der Säugenden nachtheilig seyn. In der Regel hört bei
den Weibern während der Stillzeit das Monatliche auf zu fließen, und
damit geht zugleich die Eigenschaft desselben verlohren zu empfangen
und von neuem schwanger zu werden. Indessen giebt es auch Ausnahmen von
diesem Naturgesez, und die Frauen, welche, indem sie noch ein Kind an
der Brust, und dabei regelmäßig ihre Periode hatten, wieder schwanger
wurden, sind so selten eben nicht. Öfters haben auch säugende Mütter,
bei denen wie gewöhnlich die Reinigung ausgeblieben, zu der Zeit,
wo sie hätte kommen sollen, einige unbehagliche Empfindungen in dem
Körper, Kopfweh, Leibschmerzen u. dgl.


§. 52.

Aufgesogene Warzen.

Ferner haben Wöchnerinnen noch besonders auf die Warzen Rüksicht
zu nehmen, der oben angeführte Gebrauch des Franzbranntweins wird
fortgesezt; und die aus Korkholz verfertigten Warzenhüte werden
fortgetragen. Nur muß man jedesmal, ehe das Kind trinkt, die Warzen
mit Milch oder süßem Rahm befeuchten. Auf diese Art wird man gewiß
dem Aufsaugen derselben vorgebeugt haben. Sollte sich indessen dieser
lästige Zufall schon ereignet haben, so hat man noch oft in folgendem
ein Heilmittel dagegen. Man gießt nämlich guten Franzbranntwein in eine
breite Untertasse, und läßt an einem warmen Orte, auf dem Ofen, oder im
Sandbade ein Stük Kandiszukker verschmelzen, so bleibt auf dem Boden
ein dikker klebriger Saft sizzen. Dieser wird auf die durchgesogenen
Stellen geschmiert, bis sie geheilt sind. Unter allen Mitteln, die
man dagegen vorgeschlagen hat, verdient dieses den Vorzug. An eine
solche Brust muß dabei das Kind seltener angelegt werden, und während
dem Stillen hält die Säugende selbst über die Warze hin ein doppelt
zusammengelegtes Stükchen feinen Musselin, ein Mittel, welches sie sehr
erleichtern wird. Die Ursache des Wundwerdens der Brustwarzen liegt
bisweilen in dem Kinde, wenn der Speichel desselben bei dem Zahnen,
oder bei andern Krankheiten eine gewisse Schärfe annimmt, oder sie
liegt auch in der Beschaffenheit der abgesonderten Milch. Sollten sich
in einem Falle, welcher bei schon bejahrten Erstgebährenden eintreffen
kann, die Warzen verhärtet finden; so müßte man sie mit etwas Mandelöl
oder süßem Rahm bestreichen, um sie nachgebender zu machen. Sind die
Milchkanäle, wie es bei unreinen Menschen oft geschehen mag, mit
Schmuz, mit einer Kruste bedekt, so müßte man diese mit Seifenwasser
oder mit Butter zu erweichen und wegzunehmen suchen, um sie zu ihrer
Bestimmung vorzubereiten. Bei exkoriirten Brustwarzen darf man den
Säugling nicht sogleich von der Brust entfernen. Die Liebe zu dem Kinde
macht, daß die Schmerzen von der Mutter leichter ertragen werden,
und bei dem fortgesezten Säugen hat selbst der Speichel des Kindes
eine lindernde und heilende Eigenschaft. Erstrekte sich indessen die
Entzündung auf den Umkreis der Warze, auf die Brust selbst, fruchteten
die Mittel zur Zertheilung dieser Krankheit gar nichts, würden die
Schmerzen unter dem Säugen so heftig, daß für die Konstituzion der
Pazienten im Ganzen zu fürchten wäre; so müßte man allerdings von dem
Säugungsgeschäfte abstehen.


§. 53.

Heilmittel bei durchgesogenen Warzen.

Zur Heilung wunder Brustwarzen hat man eine große Menge Mittel
empfohlen. Darunter gehören z. B. Rosenpomade, Kakaobutter,
Eieröl, Zinkblumen in Rosenwasser aufgelößt, Quittenschleim mit
Löffelkrautsaft, Eiweiß mit süßem Mandelöl, Myrrhenextrakt mit
Quittenschleim, Lavendel- und Maiblumenspiritus, peruvianischer Balsam,
Rosenhonig mit Borax, der Saft von gelben Rüben, Bilsenkrautsalbe,
Kalchwasser, rother Wein, u. a. m. Sie können alle in verschiedenen
Graden der Krankheit und bei hartnäkkigen Fällen hier und da Nuzzen
geleistet haben. Indessen gehört doch die Bestimmung zu ihrem Gebrauch,
und die Auswahl derselben, dem Arzte. Herr WENDELSTADT wandte bei
wunden Brustwarzen eine besondere Maschine an, um die Schmerzen dabei
zu lindern, und ihnen zur Heilung Ruhe zu verschaffen. Er bediente
sich nämlich blecherner, anderthalb Zoll hoher Hüte. Das Blech ist
glatt und wohl verzinnt. Der Zylinder hat zwei Drittheile eines Zolls
im Durchmesser seiner Breite, und sein oberes Ende besteht aus einer
runden Platte mit fünf oder sechs ziemlich starken Löchern. Außen über
dem Zylinder, eine Linie breit von dem untern Ende, ist ein starker
Eisendraht angelöthet, und der Zylinder selbst ruht auf einer oben
konvexen und unten konkaven Scheibe, mit einem runden Loch, so groß als
dessen Höhle. Über denselben zieht man die Haut von der Spizze eines
Kuheuters, welche man unter dem benannten Draht mit einem Bindfaden
befestigt. Das obere Ende des Kuhstrichs bildet nun durch den nicht
ausgefüllten Raum einen leeren Zipfel, in dessen obern Theil man eine
Öffnung schneidet, um einen Durchzug zu der Warze zu haben. In dem
Sommer, bei großer Hizze werden die Kuhstriche leicht stinkend; man muß
ihrer mehrere vorräthig halten, sie oft erneuern und in kaltem Wasser
aufbewahren. Der Erfinder dieser Maschine glaubt, daß bei dem Gebrauch
derselben das Stillen ohne Schmerzen hergehe, daß das Kind hinlänglich
mit der Milch seiner Mutter genährt werde, und die Warzen heilen
könnten. FIBING hat eine dieser ganz ähnliche Maschine von Ebenholz zu
demselben Behuf empfohlen. Schade, daß die Ausführung dieses Vorschlags
so vielen Schwierigkeiten unterworfen ist, welche im Allgemeinen nicht
so leicht zu überwinden seyn dürften. Das Kind kann die künstliche
Warze nicht gut fassen, es muß schon sehr stark ziehen, bis es etwas
Milch bekommt, und saugt doch immer viel Luft ein.


§. 54.

Milchausziehen.

Endlich richte man noch sein Augenmerk dahin, daß in dem Wochenbette
die Brüste nicht zu sehr anlaufen, nicht hart werden, und daß die
Milch in denselben nicht stokke. Die Mutter muß deswegen eine Brust so
oft hergeben als die andere. Um den naturgemäßen Ausfluß von Milch zu
erhalten, oder wieder herzustellen, dazu trägt schon eine angemessene
Seitenlage sehr viel bei. Hauptsächlich besteht aber die Hülfe bei
der in dem Busen stokkenden Milch darinnen, daß man die Brüste durch
wiederholtes Einreiben von ungesalzener Butter erweiche, und so den
Ausfluß der Milch befördere. Die Butter wird vorher warm gemacht, und
von der Wärterin ganz gelinde, indem sie die Brust von hinten nach vorn
hin streicht, täglich einigemal eingerieben. Bald darauf wird das Kind
angelegt. Wäre die Milch in zu großer Menge da, oder das Kind nicht
stark genug, alle Milch auszuziehen, und zu verbrauchen; so müssen
die Brüste auf eine andre Weise ausgeleeret werden. Zu diesem Endzwek
nimmt man noch andere neugebohrne Kinder zu Hülfe. An manchen Orten
giebt es Weiber und Wartfrauen, die sich dem Geschäfte des Aussaugens
unterziehen. Sie müssen einen ganz reinen Mund haben, und ihn jedesmal
vor dem Ansaugen ausspülen. Junge Hunde dazu zu nehmen, wie man sonst
wohl that, ist ein gar zu ekelhaftes Mittel. Einer der berühmtesten
Geburtshelfer, STEIN, hat uns, unter dem Namen der Brustpumpe, die
Erfindung einer eignen Maschine, zum Behuf der Zubereitung der Brüste
und ihrer Entledigung von der überflüssigen Milch, hinterlassen. Sie
besteht aus einer proporzionirlichen kleinen und bequemen Luftpumpe
mit einem schiklichen Rezipienten statt der Glokke. Sie wirkt
außerordentlich stark und darf nur, in seltenen, von dem Arzte zu
bestimmenden Fällen, mit der äußersten Vorsicht angewandt werden, wenn
dadurch nicht peinliche Schmerzen für die Mutter entstehen sollen.
Die besten und bequemsten Milchsauger, deren ich mich immer mit dem
größten Nuzzen bedient habe, sind aus einer Flasche von elastischem
Harz gemacht, an deren Ende ein in der Gestalt und Größe der Warze
ausgehöhlter Zylinder von Horn befestigt ist. Man hat dabei den
Vortheil, daß man den Druk und den Zug mäßigen kann, wie man will. Sie
wird, nachdem sie zusammengedrükt, und die Luft also daraus entfernt
worden ist, auf die Brust gesezt, so zieht sich die Milch von selbst
aus. Für den öftern Gebrauch derselben ist es nothwendig, sie öfters
zu reinigen, weil die darin sizzen gebliebene Milch scharf wird und
die Flasche angreift. Auch kann man sich in dem Nothfalle blos einer
gläsernen Flasche mit einem langen Halse, oder eines mit einem glatten
und gehörig weiten Rande versehenen Arzneiglases bedienen. Hinten
erwärmt man diese Gläser, um die Luft darin zu verdünnen, legt sodann
den Hals auf die Brust, damit die Warze inwendig hineinkommt. Auf diese
Art wird ebenfalls in kurzem die Milch ausgesogen werden, welches noch
dadurch erleichtert wird, daß man vor der Anwendung den ganzen Umfang
der Brust nach der Warze hin gelinde zusammendrükt. In diesem Falle
eines Überflusses von Milch kommt sehr viel auf die Diät an; sie muß
weniger nahrhaft seyn. Mehrentheils ist eine abführende Arznei nöthig.


§. 55.

Entwöhnen des Kindes.

Man darf mit dem Säugen weder zu lange anhalten, noch zu früh damit
aufhören, und die gewöhnliche und beste Stillzeit ist wohl bis in
den zehnten Monat. Wenn sich eine stillende Mutter wieder schwanger
fühlen, oder wenn bei ihr die monatliche Reinigung sich einfinden
sollte, dann halte ich es für rathsam, das Kind abzugewöhnen. Fälle,
wo wegen unvermuthet eingetretener Krankheit der Mutter oder des
Säuglings dieser entwöhnt werden muß, bleiben der Bestimmung des Arztes
überlassen. Kömmt also die Zeit des Entwöhnens, so hat man wieder auf
verschiedenes Rüksicht zu nehmen, damit durch diese Veränderung weder
die Stillende noch der Säugling Schaden leide. Den Regeln der Natur
nach, wird keine Milch abgesondert, wenn kein Ausfluß derselben mehr
Statt findet, wenn das Kind nicht mehr angelegt wird. Dann versiegt
gleichsam die Quelle. Allein dieses muß schlechterdings nur nach und
nach geschehen, wenn es keine Beschwerden verursachen soll. Man läßt
das Kind, welches entwöhnt werden soll, immer weniger und seltener
trinken: erst des Tages nur ein Paarmal, dann nur des Nachts, immer
weniger, und endlich gar nicht mehr. Acht oder vierzehn Tage Zeit kann
man zu diesem Geschäfte anwenden, um am bequemsten zu dem Ziel zu
kommen. Mittlerweile ersezt man dem Kleinen die abgegangene Nahrung
der Muttermilch, durch Thiermilch, leichte Suppen u. s. w. Die Mutter
enthält sich dabei der zu nahrhaften fetten Speisen, ißt überhaupt
nicht viel, macht sich Bewegung genug, nimmt vielleicht im Nothfalle
ein Abführungsmittel, trinkt etwas Thee von Salbeikraut, und bedekt
die Brüste mit Kampfer auf Baumwolle gestreut. In dem Busen verspürt
die entwöhnende Mutter gewöhnlich ein Prikkeln, ein Jukken. Bemerkte
man indessen doch hier und da Milchknoten in den Brüsten, oder daß die
Milch stokte, so muß man die Zertheilung von jenen und den Ausfluß von
dieser durch das öftere Einschmieren von warmer ungesalzener Butter
befördern, so wie das nämliche (§. 54.) in dem Wochenbette zuweilen
nothwendig wird. Durchaus schädlich ist das Zusammenschnüren und feste
Binden des Busens für eine Mutter, welche ihr Kind entwöhnt. Alle
sogenannte milchvertreibende Pflaster sind unnüz, viele schädlich,
indem sie die freie Ausdünstung der Brust verhindern. Die meisten
derselben bestehen aus Bleikalchen, und ihr Gebrauch ist deswegen an
sich schon sehr bedenklich. Ich habe viele Mütter gekannt, welche bei
dem Entwöhnen ihrer Kinder die Milch aus den Brüsten vertrieben, indem
sie dieselben mit Hanf bedekten, andere indem sie geraspeltes Horn
darauf streueten. Beide Mittel mögen in jeder Hinsicht unschuldig seyn.
Lächerlich und abentheuerlich genug aber ist jenes, eine Guirlande
von durchbohrtem Korkholz in Schwefelfaden gefaßt, oder lebendiges
Queksilber in einem Federkiel als Amulet, auf dem Busen zu tragen, in
der Absicht, die Milch zu vertreiben.



VI.

Entzündung und Eiterung der Brüste.


§. 56.

Ursachen und Verhütung der Entzündung.

Wenn der Zufluß der Milch nach den Brüsten immer unterhalten wird,
ohne daß damit der Ausfluß derselben in dem richtigen Verhältniß
steht, so bilden sich Stokkungen und Milchknoten. Das Übel, wovon
hier die Rede ist, kann durch eine verkehrte und schlechte, oder im
Anfange versäumte Kur sehr bös und hartnäkkig werden. Um so mehr
sollten unsere Wöchnerinnen Vorurtheile vergessen, Pfuscher und
Quaksalbereien vermeiden, und frühzeitig genug bei dem Arzte Hilfe
suchen. Zu Stokkungen in den Milchgefäßen der Brüste werden unsere
Frauenzimmer durch hysterische Anlage, Luxus, sizzende Lebensart,
schlechte Diät, fortdauernden Einfluß der ehemals getragenen
Schnürbrüste, und Untauglichkeit der Warzen zu dem Stillen, besonders
disponirt. Zuweilen nach einem unmäßigen Verhalten, nach einer
Verkältung, heftigen Gemüthsleidenschaften, nach einer schlecht
betriebenen oder ganz unterlassenen Säugung, überfallen dergleichen
Entzündungsgeschwülste die Wöchnerinnen plözlich. Es fließt dabei wenig
oder gar keine Milch aus den Warzen, und die Achseldrüsen von dieser
Seite sind mehr oder weniger angeschwollen und schmerzhaft. Sind diese
Knoten eben erst entstanden und von keiner beträchtlichen Größe; so
können sie oft noch zertheilt werden, indem man Baumwolle, welche
vorher mit Kampfer bestrichen und bestäubt worden, auf die Brüste
legt. Statt dessen kann man auch fein gestoßenen weißen Zukker nehmen,
ihn auf Kohlen streuen und den Rauch mit ausgekämmter, ausgebreiteter
Baumwolle auffangen, und damit die Brüste bedekken. Vor allen diesen,
und den in der Folge anzugebenden Mitteln ist es nothwendig, den
kranken Theil des Busens in einem Tragebeutel ruhen zu lassen: man
hängt nämlich die Brust in ein Handtuch oder in eine Serviette, welche
in dem Nakken befestigt wird, so daß sie ihrer eignen Schwere nicht
überlassen bleibt. Der Milch muß nebenbei ein Ausweg geschafft werden,
durch die aus dem oben Gesagten hinlänglich bekannten Mittel, aber
auf eine langsame und ganz gelinde Art. Besonders nöthig ist diese
Vorsicht bei zarten, reizbaren Subjekten; da muß man sich mehr auf die
erweichende Methode verlassen, als auf die unbedingte Anwendung der
Zuggläser. Es muß dieses, wie gesagt, ganz gelinde geschehen, wenn
es nuzzen, und sonst nicht vielmehr Stokkung und Spannung vermehren,
folglich schaden soll. Unter gewissen Umständen sind nicht selten die
mit troknen aromatischen Kräutern gefüllten und durchnäheten Säkchen
mit gutem Erfolg zu der Heilung angewandt worden. Oft entsprechen schon
zu Anfange der Entzündung einem sichern Heilplane die erweichenden
Kataplasmen (§. 60.), welche nicht zu schwer und besser ziemlich
trokken als zu naß aufgelegt werden. Die Milch wird unter dem Gebrauch
derselben insgemein zu dem Ausfließen gebracht, und sie befördern,
unter bedingten Umständen, eben so gut die Zertheilung als unter andern
Verhältnissen die Eiterung der kranken Stelle.


§. 57.

Heilmittel bei der Entzündung in geringerem Grade.

Eines der besten Mittel zur Zertheilung von hartnäkkigen und
beträchtlichen Stokkungen in den Brüsten ist der Gebrauch der
erweichenden Dampfbäder. Hollunder- und Kamillenblüthen werden mit
heißem Wasser aufgegossen und gekocht. Davon läßt man den Dampf,
welcher während dem Kochen aufsteigt, unter einem flanellenen Lappen
an die kranke Brust ziehen. Diese Operazion muß, wenn sie helfen
soll, täglich einigemal wiederholt werden. Die nämliche zertheilende
Eigenschaft hat der Dampf von dem Weinessig auf heiße Steine gegossen.
Es ist bei dieser Lage der Dinge selten nothwendig, die Pazienten an
eine strenge Diät zu erinnern; der Appetit ist in diesen, so wie in
allen ähnlichen Krankheiten, ohnehin dasjenige, was die Pazienten am
wenigsten plagt. Auch muß deshalb die Kranke nicht ein für allemal an
eine strenge vegetabilische Diät gebunden werden. Damit die Ausdünstung
gehörig vor sich gehen könne, so sorge man für einen immer gleichen
Grad von Wärme in dem Wochenzimmer. Hat die Pazientin andauernde
Leibesverstopfung, so sezt man ihr ein erweichendes Klystier. Ist
das Fieber heftig, die Geschwulst, Röthe und der Schmerz der Brust
beträchtlich, so ist es rathsam, die Pazientin mitunter einige Dosen
Salpeter zu acht bis zehn Granen mit Zukker und Wasser, oder sonst in
einem angemessenen Vehikel nehmen zu lassen. Nebst dem kann ein höherer
Grad der Entzündung und des Fiebers auch eine oder die andere Aderlässe
nothwendig machen.

Es würden wohl seltener Abszesse in den Brüsten vorkommen, wenn der
Gebrauch der Werkzeuge, die stokkende Milch auszuleeren, nie versäumt
würde. Es sollte jede Hebamme die dazu erforderlichen Instrumente
besizzen und anzuwenden wissen. CONRADI hob die hartnäkkigsten
Stokkungen und Entzündungen in den Brüsten durch einen fleißigen
Gebrauch der Sauggläser und der erweichenden Überschläge. Am sichersten
erreichte er seinen Zwek, wenn er unmittelbar auf die Brust eine
erwärmte Auflösung des Weinsteinsalzes oder des Salmiaks mit Opium in
dünnen Kompressen und darüber die Kataplasmen von Leinsaamen legte.
Um das Wundwerden der Warzen zu verhüten, läßt man diese von den
Kompressen unbedekt, bestreicht sie mit Branntwein und legt kleine
Warzendekkel darauf. Man weiß, wie wirksam die Brechmittel zu der
Beförderung der Verrichtungen der lymphatischen Gefäße sind, um dadurch
die entferntesten Stokkungen aufzulösen; sie zertheilen daher oft auch
sehr geschwind die frisch entstandenen Milchknoten.


§. 58.

Höherer Entzündungsgrad.

Wären aber die Brüste sehr stark geschwollen, roth, heiß und sehr
schmerzhaft, also heftig entzündet, und hätten alle oben angegebenen
Mittel, kühlende und eröffnende Arzneien, säuerliche Getränke,
erweichende Klystiere, selbst Aderlässe, diese Erscheinungen nicht
verhütet oder gebessert; so muß man doch noch immer für die Zertheilung
der äußerlichen Entzündung besorgt seyn. Man bedekt in dieser Absicht
die Brüste mit lauwarmen Umschlägen, welche auf folgende Art bereitet
werden. Man kocht nämlich Salbei, Melissenkraut und Wolverleiblüthen
von jedem eine kleine Handvoll in einer Maaß Wasser ab, und taucht,
nachdem es durchgeseiht worden, feine flanellene Tücher hinein, und
legt sie, die Gegend der Warze ausgenommen, über den ganzen Umfang
der entzündeten Brust. Sie dürfen aber nicht zu heiß aufgelegt, und
müssen oft erneuert werden. Man sezt sie so lange fort, bis daß die
Röthe, Geschwulst und die Schmerzen in dem leidenden Theile aufhören,
welches in den meisten Fällen bald geschieht, und dann muß der
Milchausfluß durch das Anlegen eines oder mehrerer Kinder oder durch
die Saugmaschine befördert werden. Jene Überschläge erfordern indessen
in ihrer Anwendung eine große Genauigkeit; man kommt daher leichter zu
dem Ziele, wenn man den aromatischen Kräuterabsud in eine Schweinsblase
füllt, diese zubindet, und lauwarm der Pazientin über die leidende
Brust legt. Daß eine zu große Nässe auf der Haut dadurch noch verhütet
wird, dieses kann auch in einzelnen Fällen Vortheil bringen.


§. 59.

Eiterung.

Nähmen aber in dem Gegentheil die Zufälle zu, wäre die Hizze in dem
Körper stärker, der gelassene Urin sehr roth, die Haut trokken, würde
der Schmerz noch heftiger, klopfend, die Geschwulst größer, härter,
dunkelroth, empfände die Kranke ein Frösteln oder Überlauf; dann ist
es wahrscheinlich, daß die Entzündung sich nicht zertheilen, sondern
in Eiterung übergehen werde. Die Schmerzen ziehen sich gleichsam auf
einige Punkte zusammen, sie sind schneidend und wie durchfahrend;
es zeigen sich hier und da eine und die andere Stelle an der Brust
glänzender, weicher und erhabener als der übrige Umfang. Wenn mehrere
oder alle diese Umstände in dem gehörigen Grade vorhanden sind; so ist
das Aufbrechen des kranken Theils nicht mehr zu vermeiden, und die
Periode der Eiterung ist schon eingetreten. Freilich wäre dieses ein
schlimmer Ausgang; er würde aber gewiß, wenn man die oben angegebenen
Verhaltungsregeln genau befolgte, fast immer verhütet werden; nur
selten möchte wohl das Übel so hartnäkkig seyn.


§. 60.

Breiumschläge.

An einem oder mehreren Orten des vorher entzündeten Theils wird nun
die Haut weiß und erhebt sich in einen kleinen Hügel. Wenn man mit
dem Finger darauf fühlt, so bemerkt man deutlich die Bewegung, das
Schwappern einer Flüssigkeit, nämlich des Eiters. Der Schmerz hört auf,
und statt dessen empfindet die Kranke einen Druk, ein Jukken. Unter
diesen Umständen muß man sogleich von dem Gebrauch jener zertheilenden
Mittel abstehen, und die etwas reizende, oder sogenannte zeitigende
Methode an ihre Stelle sezzen. Man nimmt z. B. gequetschten Leinsaamen
und Safran, ein Loth von jenem, ein halbes Loth von diesem, oder aber
eine Handvoll Malven- und Hollunderblüthen, ebenfalls mit etwas Safran,
kocht sie mit Milch und weißen Brodgrumen zur Dikke eines Breies,
streicht sie auf ein Tuch, und legt sie so warm, als es die Kranke
vertragen kann, auf den leidenden Theil. Diese müssen noch öfters als
die vorhergehenden erneuert werden; man muß sie nie kalt oder trokken
werden lassen. Dadurch wird die Haut erschlafft, Krampf und Schmerz
vermindert, und die örtliche Transpirazion befördert. Diese einfachen,
nicht sehr reizenden Kataplasmen thun hier alles; sie befördern
sogar zuweilen noch eine Zertheilung, wo man die Eiterung fast für
unvermeidlich hielt. Nur bei Pazienten, welche ohne alle nöthige
Wartung sind, muß man sich manchmal begnügen, ihre in Eiterung gehende
Brust mit einem einfachen, über der Warze ausgeschnittenen, Pflaster
und einer Kompresse darüber bedekt zu halten.


§. 61.

Freiwillige Öffnung des Abszesses.

Gewöhnlich ist der Siz des Eiters tief in dem drüsigten Körper der
Brust, seltener und später in dem darauf liegenden Zellgewebe und
Fette. Die erweichenden Umschläge müssen aus dieser Ursache unermüdet
fortgesezt werden, so lange, bis daß gar keine Härte mehr übrig ist,
bis sich alles ganz weich anfühlen läßt, mit einem Wort, bis der
Eiter sich von Natur selbst eine Öffnung, einen Ausweg bahnt. An
der Stelle, die vorher am röthesten war, zuerst in einem Hügel sich
erhob, zuerst weiß wurde, wird die Haut dünner, und es entsteht ein
kleiner Riß, durch den der Eiter ausfließen kann. Immer muß dieser
Zeitpunkt abgewartet werden; nie muß man zu voreilig seyn, und durch
einen Schnitt eine künstliche Öffnung machen wollen. Ich habe in
Hospitälern und Entbindungshäusern so oft diese Erfahrung gemacht,
daß ich aus voller Überzeugung sagen kann: Man überlasse die Öffnung
eines Brustabszesses der Natur. Nur sie weiß diesen Zeitpunkt genau
anzugeben, nur sie kann am besten durch das schiklichste Mittel
den Eiter, die Härte zerschmelzen und zur Reife bringen. Bei einer
künstlichen Öffnung kostet dieses weit mehr Mühe; es wird eine viel
längere Zeit dazu erfordert, und doch bleiben nicht selten nach der
Heilung Knoten zurük. Auch giebt diese eine breite, häßliche Narbe;
jene von der Natur hingegen, eine fast ganz unmerkbare, nachdem sie
überhaupt geschwinder zugeheilt ist.


§. 62.

Künstliche Öffnung.

Seltenere Fälle von einer besondern Schwäche der Kranken, machen jedoch
auch hierinnen, so wie bei allen Krankheiten, eine Ausnahme. Sie müssen
sie Ihrem, wie ich hoffe, vernünftigen Wundarzte überlassen, der
alsdann der Natur durch einen oder mehrere Schnitte mit dem Bistourie,
an dem untern Theil der Brust, und nicht zu nahe an der Warze gemacht,
zu Hülfe kommen wird. Indessen sind Chirurgen, welche gerne als
Operateurs passiren möchten, ohne die Kenntnisse und Geschiklichkeit zu
besizzen, gemeiniglich in solchen Fällen sehr eilfertig, ihre Kunst mit
der Lanzette zu zeigen. Sehr dreist und unwissend muß man seyn, etwas
dergleichen ohne Nothwendigkeit zu thun, und somit die Krankheit nur
schmerzhafter, langwieriger und bösartig zu machen.


§. 63.

Verband.

Man hat nachher weiter nichts zu thun, als den Ausfluß des Eiters zu
unterhalten. Dieses geschieht am besten, wenn man ungesalzene Butter,
oder das Gelbe von dem Ei, mit einigen Tropfen Terpentinöl vermischt,
oder eine andre einfache Digestivsalbe auf Charpie gestrichen, auf und
in die Öffnung legt, mit Heftpflastern befestigt, und darüber her die
Brust mit einer Kompresse und Binde leicht bedekt. Diese darf aber
keineswegs fest angezogen werden, sondern der kranke Theil muß in
ihr, so zu sagen, wie in einem Tragebeutel ruhen. So wird der Ausfluß
des Eiters von Tag zu Tage geringer, und nach diesem Vorgang richtet
sich auch die Wiederholung des Verbandes, ob sie in längern oder
kürzern Zwischenräumen geschieht. Anfangs ist es vielleicht in zwölf,
nachher in vier und zwanzig, und noch später in sechs und dreißig
Stunden einmal nöthig. Zulezt, wenn gar kein Eiter oder nur wenig noch
ausfließt, wenn alle Härte und Schmerzen verschwunden sind, verbindet
man blos mit trokkener Charpie. Mit den erweichenden Breiumschlägen
fährt man zu gleicher Zeit so lange fort, bis alle Eiterstellen von
selbst sich geöffnet und ausgeheilt haben. Sind auch anfänglich die
Öffnungen noch klein, so vergrößern sie sich nach und nach von selbst.
Nachdem dabei der Ausfluß der Milch oder des Eiters beträchtlich
ist, müssen Kompressen und Überschläge öfter gewechselt werden. Die
Unterhaltung der Reinlichkeit ist während der ganzen Kur eine der
hauptsächlichsten Bedingnisse.


§. 64.

Überbliebene Verhärtungen.

Zuweilen bleiben nach der Heilung der Geschwüre noch harte Stellen in
den Brüsten zurük. Sie verlieren sich insgemein von selbst, geschwinder
aber zertheilen sie sich noch bei dem Gebrauch von Schierlingspflaster.
Mit Nuzzen bedient man sich auch zu ihrer Heilung einer, auf folgende
Art bereiteten Salbe: Man löse Seife zu einem dünnen Brei in Wasser
auf, und gieße zu einer halben Kaffeetasse voll davon, zwei Löffel
voll Kampferspiritus, und lege diese Salbe täglich zweimal frisch auf.
Sollten jene leichten Verhärtungen niemals ganz wieder vergehen, so
arten sie doch in der Folge nicht in schlimmere Übel aus, besonders
wenn keine vorzüglich fehlerhafte Anlage des Individuums vorhanden ist,
wenn die ursprünglichen Geschwüre nicht mit dem Messer geöffnet, und
die Sachen überhaupt nicht zwekwidrig getrieben worden sind.


§. 65.

Weitere Rüksichten bei der Behandlung dieser Krankheit.

Unter den hier in diesem Abschnitt angegebenen Verhältnissen und
Verhaltungsregeln wird dieses schmerzhafte Naturgeschäft sehr bald und
glüklich zu Ende gebracht. Dabei geht die Mutter allmählig zu einer
nahrhaftern, leichtverdaulichen Diät, zu dem Genuß von Gerste, Reiß,
Sagosuppen, Chokolate ohne Gewürz, leichtem Fleisch, Geflügel, u. dgl.
über. Sie sorgt für ungehinderte Ausleerung durch Schweis, Urin und
Stuhl. Zufällige Nebenumstände, andre damit verbundene Krankheiten
können hingegen die Sache, und also auch die Behandlung ändern. Nähmen
z. B. die Kräfte ab, stellte sich Abends Fieber ein, d. h. Frösteln,
Hitze und Schweis, mit einer umschriebenen Röthe der Wangen; so müßte
man zu stärkender Arznei, zu China u. dgl. seine Zuflucht nehmen.
Dieses ist die Sorge des Arztes.

Der Umstand, daß eine Brust sich entzündet und in Eiterung übergeht,
macht es nicht in jedem Falle unmöglich, daß die Mutter ihr Kind dabei
fortsäuge. Das Stillen aus der andern gesunden Brust trägt vielmehr, so
lange es Statt haben kann, wesentlich zu der Linderung der Zufälle bei,
und befördert die Heilung überhaupt.

Auch die Brustwarzen können in dem Kindbett anschwellen, heiß, roth
und schmerzhaft, d. h. entzündet werden. Sobald die Wöchnerinn einen
ähnlichen Zufall verspürt, so muß mit den ernstlichsten Mitteln die
Entzündung zertheilt, und somit der Eiterung vorgebeugt werden.

Bei neugebohrnen Kindern weiblichen Geschlechts findet man oft die
kleinen Brüste verhärtet, und bis zu einer ansehnlichen Größe
geschwollen. Die Stelle schmerzt, entzündet sich, und geht nicht selten
in einen Abszeß über. Durch Vernachlässigung dieses Übels können solche
Personen in spätern Jahren weder Kinder säugen, noch Milch absondern;
ja es kann sogar dadurch die Anlage zu dem Krebs gebildet werden. Oft
entsteht diese Verhärtung aus der dummen Gewohnheit alter Hebammen,
welche die Brüste ansaugen, um, wie sie wähnen, dieselben zu ihrer
künftigen Bestimmung vorzubereiten. Auch kann das feste Einwikkeln
und Pressen dazu Veranlassung geben. Man kann jene Verhärtungen durch
erweichende Salben, Öle und Umschläge leicht zur Zertheilung bringen,
und wir müssen es uns zu einer besondern Angelegenheit machen. Fänden
sich dennoch Zufälle von einem höhern Entzündungsgrad ein, oder
entstünde Eiterung, so behandle man die Krankheit nach den oben im
Allgemeinen empfohlenen Regeln. Bliebe die Geschwulst kalt und hart
eine geraume Zeitlang stehen, so kann man sich von dem Auflegen des
Merkurialpflasters Nuzzen versprechen.



VII.

Selbststillen.


§. 66.

Empfehlung desselben.

Die Frau soll ihr Kind selbst stillen; dieses ist ein von der Natur
fest gegründeter Saz, welcher nur selten Ausnahmen leidet. Möchten
ihn doch alle Mütter, deren Körperbau es nur einigermaßen erlaubt,
beherzigen! Möchten sie doch alle der lauten Stimme der Natur Gehör
geben, und ihren eignen Busen ihrem eignen Kinde, ihrem zweiten Ich,
nicht versagen; möchten sie doch alle fühlen, welche erhabene Würde es
ist, Mutter zu seyn, und diese ihre heiligste Pflicht erfüllt zu haben!
Das kleine Geschöpf schreit und weint sogleich bei seinem Eintritt in
die Welt, es will Mitleid und die Dauer seines Daseyns erflehen. Welche
Mutter kann dabei kalt und unempfindlich bleiben; wer könnte es noch
ohne gegründete Ursache einer gemietheten Säugamme überlassen, welche,
so gute Eigenschaften sie auch immer haben mag, doch die Verrichtungen
einer wahren Mutter nie über sich nehmen kann! Bemerkt man dann die
stufenweise erfolgende Vermehrung der Kräfte des Kindes, die rührenden
Proben von seiner Zuneigung; wer wird wohl da noch an die gehabte Mühe
und Unruhe denken; wer wird da nicht bald die Gesellschaften vergessen,
welche man vielleicht seinetwegen entbehren mußte?


§. 67.

Die in Hinsicht auf das neugebohrne Kind rohen Nahrungsmittel, blos
geschikt zu der Ernährung der schon zu einem gewissen Alter erwachsenen
Menschen, können demselben durchaus nicht angemessen seyn; es kann sie
nur schwer verdauen und seiner Natur angleichen. Es bedarf in seiner
neuen Lebensbahn eines Nahrungsmittels, welches jenem noch vor kurzem
im Mutterleibe erhaltenen, am nächsten kommt; es bedarf der Milch aus
den Brüsten seiner Mutter vornehmlich von ihm selbst gesogen. Nichts
kann an diesem Naturgesez geändert, nichts davon unterlassen werden,
ohne Nachtheil für Mutter und Kind, wenn anders die Bedingnisse
vorhanden sind, welche eines und das andere für dasselbe eignen. Das
Säugungsgeschäft, diese mütterlich süße Pflicht, ist leider durch
Vorurtheile und falsche Begriffe fast überall so sehr herabgesezt
worden, daß für Mutter und Kind, selbst für die Menschheit im Ganzen,
daraus sehr vieles Unheil erwachsen mußte. Jede Mutter, welche stark
genug war, ihr Kind viele Monate in dem Leibe zu tragen und zu
ernähren, ist auch stark genug, demselben, nachdem sie es zur Welt
gebohren, noch einige Zeit hindurch die Brust zu geben. Die wirklichen
Ausnahmen von dieser Naturregel sind wenigstens höchst selten. Sobald
das Kind gebohren ist, und sich wohl befindet, so sucht es schon die
Brust seiner Mutter, und findet es sie nicht, so säugt es an allem, was
ihm vor den Mund kommt, an seinem eignen Fäustchen, an dem Finger, den
man ihm in den Mund stekt. Wessen sich die Thiermutter schämen würde,
das erlaubt sich wohl eine ausgeartete Mutter des Menschenkindes; sie
sieht es, und fühlt nicht in ihrem Herzen, daß es Zeit ist, ihrer
Frucht die Brust zu reichen: nein, der reiche Busen muß verwelken, und
das unglükliche Kind kommt nie zu der vollkommenen Reife, oder muß
vielleicht gar sterben, ehe es anfieng, seines Lebens bewußt und froh
zu werden.


§. 68.

Vortheile des Selbststillens.

Durch das Selbststillen wird unzähligen Übeln, schweren Wochenbetten,
entzündeten Brüsten, Milchversezzungen, welche leicht tödtlich werden
können, vorgebeugt, sogar manche andere Krankheit, welche vorher da
war, geheilt. Man vergleiche nur die Gesundheit, die Stärke, die
Munterkeit der stillenden Mutter mit dem schmachtenden, ängstlichen und
kranken Zustande, in welchem sich diejenigen zu ihrer Quaal befinden,
die nicht stillen. Erstere sind aller Beschwerlichkeit überhoben,
die Absonderung der Milch geschieht bei ihnen in der natürlichsten
Ordnung, sie haben keinen Feind zu fürchten. Die Frauen, welche
glüklich genug sind, der ganzen Mannichfaltigkeit jener Übel zu
entgehen, bezahlen dieses seltene Vorrecht mit der Vervielfältigung
ihrer Schwangerschaften oft sehr theuer. Kaum von einem Wochenbette
wieder auflebend, konzipiren sie abermals, und diese gegen die Absicht
der Natur zu oft und zu schnell wiederholte Schwangerschaften, sind
eben nicht einer jeden Konstituzion zuträglich. Es bestätigt sich aus
der Geschichte aller Nazionen, daß bei den Müttern mit dem zunehmenden
Luxus die wahre Liebe zu ihren Kindern abnahm, daß sie ihnen dann
oft aus Eitelkeit oder Gemächlichkeit ihre eignen Brüste zu reichen
versagten. Der Geschichtschreiber TACITUS sagt von den alten Deutschen,
um sie ruhmvoll von seiner Nazion, der römischen, auszuzeichnen: Dort
säugt jede Mutter ihre Frucht selbst, und die Kinder werden nicht zu
Säugammen und Mägden verdingt. Wie rührend ist nicht das von mehreren
Reisebeschreibern bestätigte Beispiel der Kanadienserinnen, jener
wilden Amerikanerinnen! Sie dehnen den Beweis ihrer mütterlichen
Sorgfalt sogar auf diejenigen Kinder aus, die an ihrer Brust starben.
Sie kommen noch täglich einmal mehrere Wochen hinter einander, und
drükken aus ihren Brüsten einige Tropfen Milch auf den Grabhügel ihres
verstorbenen Säuglings.


§. 69.

Seltene Beispiele von Säugenden.

Wie allgewaltig die Natur ist in allem, was Erzeugung, Gedeihen und
Wachsthum des Menschen und aller Geschöpfe betrifft, davon hat man
die auffallendsten Beweise. Um ein Kind, welches eine sechzigjährige
Wärterin besorgen sollte, des Nachts zu besänftigen, bestrich sie ihre
Brüste mit Milch, und legte das Kind an. Nach einigen Tagen bemerkte
sie, daß sie selbst Milch in den Brüsten hatte, mit welcher sie das
Kind drei viertel Jahre ernährte. Herr SCHMIDTMANN sah in Westphalen,
in der Bauerschaft Kaukum in dem Osnabrükkischen Kirchspiel Riemsloh,
in dem Jahr 1790 eine Frau, welche vier und sechzig Jahr alt war, vor
zehn Jahren ihr sechstes und leztes Kind gebohren, und dasselbe fünf
Jahre hindurch gestillt hatte; deren monatliche Reinigung zwischen dem
acht und vierzigsten und funfzigsten Jahr verschwunden war, und die
dabei immer eine seröse Feuchtigkeit in den Brüsten behielt. Vor drei
Jahren starb ihre Tochter in dem Kindbette; das zurükgebliebene Mädchen
ward einer Säugamme übergeben, welche es aus kärglichem Milchvorrath
hungern ließ. Aus Mitleid, und weil es ihr schwer gehalten hätte, es
sonst aufzufüttern, hatte sie sich entschlossen, es aus ihrem eignen
Busen zu nähren. Sie legte es an, und zu ihrer Verwunderung und Freude
verwandelte sich schon nach einigen Tagen jener Wasserquell in eine
strozzend reiche Milchquelle. Sie säugte nun schon drei Jahre lang das
Kind, und dachte damals noch ein Jahr hinzuzufügen, um ihrer Enkelin
das nämliche zu leisten, was sie ihren Kindern geleistet hatte.
Dieses alte Mütterchen hatte noch eine blühende Gesichtsfarbe, sagte
aber doch, sie sey durch das dreijährige Trinken ihrer Enkelin sehr
gealtert, obgleich sie keinen Abgang von Kräften spüre; sie hatte
stärkere Eßlust als sonst, und verdaute gut. Ihre Brüste waren prall,
gerundet, aufgequollen und glichen fast dem reizenden Busen einer
jugendlichen Schönen. Die Milch konnte sie weit weg aussprizzen, und
ihr milder Geschmak, ihre in das Bläulichte spielende Farbe waren auf
keine Weise von den Eigenschaften der Milch einer jungen stillenden
Mutter verschieden. Die damals vorhandene Quantität war für die Hälfte
der nöthigen Nahrung des dreijährigen Kindes hinreichend. Es war
ein seltenes, angenehmes Schauspiel zu sehen, wie dieses blühende,
rothbakkigte, kerngesunde Mädchen, lüstern und vergnügt den nämlichen
Busen sog, woran seine eigne Mutter vor dreißig Jahren sich gelabt
hatte!


§. 70.

Fälle, wo das Selbststillen nicht geschehen kann und darf.

Indessen darf man doch auch mit der Anempfehlung jener Regel, daß eine
Mutter ihrem eignen Kinde, ihren eignen Busen reichen soll, nicht
zu weit gehen. Sie hat, wie jede Regel, ihre Ausnahmen. Es giebt
allerdings Fälle, wo man vernünftigerweise das Selbststillen abrathen
muß. Hat eine Wöchnerin das Unglük, ein todtes Kind gebohren zu haben,
so versteht sich das Unterbleiben desselben leider von selbst. Örtliche
Krankheiten an den Brüsten, deren wir schon einiger in diesen Blättern
erwähnt haben, verbieten es zuweilen. Ferner auch einige allgemeine
forterbende oder anstekkende Krankheiten. Dahin gehören die Kräzze, die
Lustseuche, die Lungenfehler u. a. m. Viele Weiber in den hohem Ständen
sind nervenkrank, oft zu zart und zu schwächlich, als daß sie ihr Kind
selbst säugen könnten. Dieses Schiksal trifft beinahe alle hysterische;
und ich erinnere mich einer solchen Wöchnerin, welche troz meiner
Warnung immer ihr Kind an die Brust legte, und saugen ließ; sie wurde
zusehens schwächer und elender, sie bekam sogar die gefährlichsten
Krämpfe und Konvulsionen, wodurch sie dann endlich gezwungen ward,
von ihrem Vorhaben, ihr Kind selbst zu nähren, abzustehen. Was uns
hauptsächlich zu dem Nichtstillen nöthigt, ist der gänzliche Mangel
an Milch, ein Umstand, der sich zwar sehr selten ereignet, daß die
Wöchnerinnen, troz ihrem guten Willen oder allen Bemühungen des Arztes,
nicht so viel Milchvorrath bekommen, daß das Kind davon genährt werden
könnte.


§. 71.

Kränkliche Frauenzimmer thun sehr wohl daran, sich bei Zeiten eine
gesunde Amme anzuschaffen, um dadurch ihrem Erben, eine gute Nahrung
und die nöthige Stärke zu geben. Manche Mutter aus den höhern Ständen
ist auch wohl zu sehr an zerstreuende Gesellschaften gewöhnt, als daß
sie ihre Pflichten durch Vermeidung derselben genau erfüllen könnte.
Sie möchte gerne das leztere thun, und doch auch jene nicht entbehren.
Die Vernunft befiehlt der säugenden Mutter, sich dem Kinde ganz und
allein zu widmen; die Mode erlaubt alle rauschenden Vergnügungen, wenn
sie sich nur dann und wann mit dem Kinde abfindet. Beide, Mutter und
Kind, müssen aber nothwendig durch diese Mode leiden. Die Mutter,
welche ihre Pflicht ganz erfüllt, lebt häuslich und ruhig, wird
nicht durch Leidenschaften und Anstrengungen zerrüttet, reicht ihrem
Kleinen den Tag über reichliche, milde und gesunde Nahrung, damit er
ihre und seine Ruhe des Nachts gar nicht oder selten unterbreche, und
gewöhnt ihn so an eine ordentliche und der Gesundheit zuträgliche
Diät. Einerlei Nahrung zu einer bestimmten Zeit gereicht, erhält
und stärkt hier das Leben und die Kräfte beider, des Kindes und der
guten Mutter. Beobachtet hat man in einzelnen Fällen, daß die Brüste
säugender Mütter der Aufenthalt von Unreinigkeiten der Säfte werden,
aus welchen sich diese in den Körper des Säuglings hinüberziehen, und
sich an ihm unter mancherlei Gestalten äußern, während die Mütter mehr
als je von Hautschärfen und andern Zufällen frei sind. Vorzüglich
soll dieses der Fall bei der venerischen Krankheit seyn, wobei sich
zugleich die besondere Verbindung der weiblichen Geschlechtstheile
mit den Brüsten auf eine auffallende Art äußert. So sollen sich z. B.
venerische Geschwüre, der weiße Fluß u. dgl. während der Säugezeit
sehr vermindern, und beinahe ganz verlieren, und dagegen andere wunde
Stellen und Geschwüre an dem Säugling erscheinen.


§. 72.

Vertreiben der Milch.

Ob eine Wöchnerinn ihre Frucht selbst stillen soll oder nicht, dieses
bleibt allemal der Bestimmung des Arztes, welcher die individuellen
Gesundheitsumstände in genaue Erwägung zieht, überlassen. Könnte es
nun nicht geschehen, so muß die Mutter wo möglich, doch wenigstens
einige Tage oder Wochen dem Kinde die Brust reichen. Beide gewinnen
auch dabei: die erstere, indem alsdann die Milch sich leichter und mit
weniger Gefahr vertreiben läßt, und das leztere, weil die erste Milch,
welche eine abführende Eigenschaft besizt, ihm zuträglich ist. Hierauf
muß nun der Zufluß der Milch nach den Brüsten abgeleitet, und ihr ein
anderer Ausweg, hauptsächlich durch den Stuhlgang, bei dem Gebrauch von
Laxiermitteln, Doppelsalz u. dgl. verschafft werden. Das eigentliche
Vertreiben der Milch ist, wegen mancherlei dabei obwaltenden Umständen,
ebenfalls die Sache eines Arztes. Es darf ja nicht zu schnell
geschehen; die Gliedmaßen, besonders die untern, müssen sehr warm
gehalten werden. Alle Auswege aus dem Körper müssen frei und offen
seyn. Äußerst nachtheilig ist die Gewohnheit, die Brüste mit Binden
fest zu umwikkeln, um dem Eintritt der Milch in dieselben Einhalt zu
thun, und die Gestalt und Schönheit des Busens zu erhalten. Dergleichen
Personen bezahlen fast immer diese vergängliche Annehmlichkeit mit
dem Verlust ihrer Gesundheit. Man sah sogar tödtliche Schlagflüsse,
oder fürchterliche Beängstigungen bis zu dem Erstikken, heftige
Kopfschmerzen und Zukkungen entstehen. Diese Zufälle hörten nicht eher
auf, als bis die Milch, durch Wegnahme der Binden, sich in die Brüste
begeben, und den Busen frei entwikkeln konnte. Eben so schädlich sind
die sogenannten Milchpflaster, welche man in der nämlichen Absicht als
die Binden, oder aber um Milchknoten zu vertheilen, anwendet, besonders
wenn ihnen Bleikalche zugemischt sind. Sie geben häufig Veranlassung zu
Milchversezzungen. Bei Gelegenheit des Entwöhnens (§. 55.) ist schon
ausführlich über diesen Gegenstand gesprochen worden.



VIII.

Säugammen.


§. 73.

Bestimmung und Wahl derselben.

Mütter, deren Körperbau, deren Gesundheit es nicht erlaubt, dem Kinde
ihre eigne Brust zu reichen, schreiten nun zu der Wahl einer Säugamme,
oder ernähren das kleine Geschöpf mit Thiermilch. Nur in dem höchsten
Nothfalle, ich wiederhole es, nur dann, wenn es der Geburtshelfer als
unvermeidlich anräth, dürfte dieses geschehen. In der Wahl der Säugamme
kann man nicht zu vorsichtig seyn, weil beide, sowohl die körperlichen
als Seeleneigenschaften derselben, den stärksten Einfluß auf den
Säugling haben. Nicht allein Krankheiten, besonders die anstekkenden,
pflanzen sich auf diesen fort, sondern auch Leidenschaften. So sind z.
B. die meisten in einem höhern Grade wollüstig, weil eben Wollust sie
zur Amme machte. Der Kummer einer solchen Person über den vielleicht
verlohrnen Liebhaber, oder die unbefriedigte Sehnsucht nach demselben,
kann schon viel Schaden anrichten. In Findelhäusern hat man die
richtige Erfahrung gemacht, daß die Anzahl der darinnen verstorbenen
Kinder durch die Ammen um vieles vergrößert wurde. Eine Amme muß eine
vollkommene Gesundheit genießen, in dem besten jugendlichen Alter seyn,
und muß, wenn sie eben stillen will, noch nicht lange niedergekommen
seyn. Sie darf nicht jähzornig, eigensinnig seyn, sie muß überhaupt bei
einer gewissen Empfänglichkeit für das Gute, auch Liebe zu dem Kinde
veräußern können. Sie sollte eigentlich nur ein- höchstens zweimal
gebohren haben. Ihre Brüste müssen groß genug, derb, feste anzufühlen
seyn, die Warzen gehörig erhaben, zylindrisch und nicht aufgesprungen
seyn, sich auch bei der Berührung mit dem Finger in die Höhe richten
und steif werden. Beide Brüste müssen zu dem Stillen gleich tauglich
seyn. Frauenzimmer, welche ihre Kinder nicht selbst stillen können,
müssen noch, ehe sie entbunden werden, für eine Säugamme sorgen, und
haben dabei, wie oben schon erinnert worden, auch besonders auf den
moralischen Karakter derselben zu sehen. Sie darf eben deswegen nicht
gar zu jung seyn, und muß, wo möglich, von dem Lande hergenommen werden.


§. 74.

Verhaltungsregeln für Säugammen.

Der Säugling darf nur dann saugen, wenn derselbe hungrig ist, und nach
der Brust verlangt. Man kann sie allmählig gewöhnen, daß dieses nur
zu gewissen Stunden des Tages geschieht. Viel auf einmal darf man ihm
indessen doch nicht zu trinken geben, damit er sich nicht den Magen
überlade. Größern Kindern sollte die Amme nie des Nachts die Brust
reichen. Wenn die Amme eben gegessen hat, so sollte sie dem Kinde nicht
eher zu trinken gehen, als bis die Verdauung größtentheils vorüber
wäre. Höchst schädlich ist es offenbar, den Säugling so oft an die
Brust legen zulassen, als er schreit; nur dann darf es geschehen, wenn
er durch Speicheln, ängstliches Forschen nach der Amme und Saugen an
den Fingern, wirklichen Hunger verräth (§. 51.). Die Amme muß außer
der Wartung des Kindes keine andere Geschäfte haben. Sie muß eine
gute gesunde Nahrung bekommen, sich vor sauern Speisen und Getränken
hüten, die Brüste wohl bedekken, nicht der Kälte aussezzen, sich
täglich, wenn das Wetter gut ist, mit dem Säugling Bewegung in freier
Luft machen. Sie darf deswegen nicht, wie es sonst wohl geschieht,
mit an dem Gesindetisch essen, sondern ihre Diät muß mit Auswahl aus
einfachen, nahrhaften Speisen ohne fremdes Gewürze bestehen, und dabei
sollten die Hülsenfrüchte möglichst vermieden werden. Die Säugamme
muß ferner in einem geräumigen, gesunden Zimmer wohnen, und vor jeder
heftigen Gemüthsbewegung, Zorn oder Schrekken gehütet werden. Wäre aber
doch ein solcher Fall einmal eingetreten, so darf dem Kinde die Brust
nicht gereicht werden, sondern die Amme muß die erste Milch auslaufen
lassen. Vertrüge der Säugling die Milch der Amme nicht, hätte sich
wegen eingetretener monatlicher Reinigung die Milch verlohren, würde
sie krank oder schwanger; so muß sie abgeschafft, und ihre Stelle
durch eine andre ersezt werden. Nachlässigkeit und Sorglosigkeit ist
man leider von den Säugammen in großen Städten gewohnt. Die Mutter,
welche sich in der Lage befindet, einer solchen ihr Kind anvertrauen
zu müssen, darf es daher nie an der strengsten Aufsicht über dieselbe
fehlen lassen, hauptsächlich in dem, was Naschereien und was den Umgang
mit dem zweiten Geschlecht betrifft. Auch würde ich einer Säugamme
nie erlauben, des Nachts den Säugling mit in ihr Bette zu nehmen.
Es sind traurige Beispiele bekannt, daß die leztern dadurch Schaden
gelitten. Um diesen zu verhüten, hat man an vielen Orten, z. B. in
einigen Gegenden Italiens und in dem Entbindungshause zu Kopenhagen die
Gewohnheit, die kleinen Kinder in eigends dazu verfertigte, länglicht
runde, mit ausgespannten Reifen versehene, von Weiden geflochtene
Körbchen zu legen. In diesen besondern Behältern sind sie freilich vor
allen Mißhandlungen hinlänglich geschüzt.


§. 75.

Beispiele besonderer Ernährungsweisen.

Die allgemeine Erfahrung lehrt, daß es in großen Städten häufiger der
Fall ist, daß Kinder durch Ammen gesäugt werden, als anderswo. Auf
dem Lande bemerkt man es beinahe gar nicht. Durch Kränklichkeit und
manche andere Verhältnisse sind aber auch jene Mütter weit öfter
dazu gezwungen. In Paris ist die Sitte, die Kinder auf dem Lande
erziehen zu lassen, fast allgemein, und wird allerdings durch das Lokal
dieser Hauptstadt gerechtfertigt. Vielleicht ist es meinen Leserinnen
nicht unangenehm, davon etwas näheres zu hören. Paris ist für seine
ungeheure Volksmenge noch lange nicht groß genug. Auch begüterte,
wohlhabende Bürger, wohnen dort in den ungesundesten Straßen der
Stadt, mit ihrer oft zahlreichen Familie, eng und unbequem. Wenige
Bürgersfrauen sind in dem Falle, die Niederkunft in ihrer Wohnung
abzuwarten, die oft aus einem einzigen Zimmer in dem vierten Stokwerk
besteht. Sie lassen daher einige Tage zuvor ihre Wäsche in das große
Hospital, +Hôtel Dieu+ genannt, tragen, und folgen selbst nach. Die
angesehensten Bürgersfrauen thun dieses. Sie kommen gesellschaftlich in
dem Gebährhause nieder, kehren von da bald wieder zurük, unterwerfen
sich auch bald wieder ihren häuslichen Geschäften. Der Säugling wird
sogleich auf das Land gethan, und einer gesunden Bauersfrau in die
Kost gegeben, die mit diesem Ammendienste ein Gewerbe treibt, und
dergleichen Säuglinge immer mehrere auf einmal hat. Die hier übliche
Taxe ist festgesezt, und muß auf den Tag entrichtet seyn, indem sonst
der Richter nach eingelaufener Klage mit unerbittlicher Strenge
sogleich Gefängnißstrafe zuerkennt. Jene ländlichen Ammen erfüllen ihre
Pflicht vollkommen genau, und ihre Sorge erstrekt sich oft auf mehrere
Jahre. Nach Verlauf derselben werden die Kinder zurükgeholt, einige
auch, wie z. B. die unehelichen, dem Findelhause übergeben. Die meisten
unter ihnen gedeihen vortrefflich; der Pariser giebt keinem Bewohner
Frankreichs an körperlicher Stärke und dauerhafter Gesundheit etwas
nach, und die ganze Revoluzionsgeschichte beweißt offenbar, daß der
kleine Pariser Bube, und das Mädchen nicht minder, von der gewölbten
vollen Brust seiner bäuerischen Amme gesäugt, weit nervichter, an
Körper und Seele gestärkter, zur Mutter zurükkehrt, als wenn er
unterdessen in den ungesunden, dumpfichten Gäßchen der Hauptstadt auf
dem Schooße dieser lezten hätte groß werden sollen. Außerdem mangelt es
in Paris nicht an besondern Häusern, welche zu der Aufnahme und zu dem
Stillen mutterloser Kinder, wie auch zu der Wohnung und Niederkunft
armer Mütter bestimmt sind. Nach der allgemeinen Erfahrung ist aber
Sterblichkeit der armen Kleinen in denselben ungeheuer groß.

Herr LA FONTAINE in Warschau erzählt von den polnischen Juden, daß
viele unter ihnen ihre Kinder bei Tage durch eine Amme und des Nachts
durch die Mutter stillen lassen, welche meistens den Tag über ihre Zeit
in einem Gewölbe dem Handel widmet. Diese doppelte ganz verschiedene
Nahrung giebt zu vielen Krankheiten Stoff, indem eine solche Amme
mehrere Kinder von verschiedenen Eltern bei Tage mit ihrer wenigen
Milch zu versehen hat. Diese Ammen sind meistens Wittwen, die schon
lange Zeit hindurch ihre Ammendienste verrichten, sind oft auch schon
bejahrt. Man kann sich also vorstellen, wie wenig und was für Milch
jedes dieser Kinder bei Tage genießt, und in welchem Überfluß des
Abends und des Nachts hindurch von der Mutter!



IX.

Ernährung des Kindes mit Thiermilch.


§. 76.

Vorzüge derselben in einzelnen Fällen.

Der zweite Weg, welcher einer nicht stillenden Mutter übrig bleibt,
ist die Ernährung des Kindes mit Thiermilch. Wenn man bedenkt, wie
viel zu einer guten Säugamme gehört, und wie viele Mühe es oft kosten
mag, eine solche herbeizuschaffen; so wird man sich oft weit ehender
hierzu entschließen können und müssen. Zu Wien fand einmal STOLL unter
vierzigen, die sich zu einem Ammendienste gemeldet hatten, nur Eine
unverdächtig und sicher. Ich bin überzeugt, daß durch das künstliche
Auffüttern der Kinder viele Gefahren auf der einen Seite vermieden
werden. Es erfordert nur von Seiten der Mutter oder Wärterin die
größte Sorgfalt in der Pflege des kleinen Geschöpfes. Man sehe auf
eine gute Auswahl der Nahrungsmittel, auf Ordnung und Reinlichkeit,
und entferne im Gegentheil alles, was schädlich werden könnte. Doch
ist immerhin der Ernährung mit Thiermilch eine Amme, wenn diese
alle oben angegebenen erforderlichen Eigenschaften hat, bei weitem
vorzuziehen. Ihre Milch, die schon theilweise mit aus den animalischen
Nahrungsmitteln abgeschieden, also wesentlich von jeder andern Milch
verschieden ist, ist dem Kinde um so angemessener, da dessen Nahrung
auch theilweise aus Fleisch mit bestehen sollte. Indessen ist es jezt
so unendlich schwer, eine gute Amme zu bekommen, daß in der Regel
das Aufziehen des Kindes mit andern Nahrungsmitteln oft, sehr oft
vorzuziehen seyn dürfte, wenn es auf eine vernünftige Weise geschieht.
Von jeher hat man zwar freilich vieles dagegen einzuwenden gehabt, das
meiste davon trifft aber nur den Mißbrauch dieser Ernährungsweise,
welcher doch den richtigen Gebrauch nicht aufheben soll. Daß die Kinder
dabei schwächer werden sollen, ist falsch, dem widerspricht laut die
Erfahrung. Daß die gewöhnliche Milch nicht so kräftig ist, als die
Muttermilch, ist wahr; man muß also diesen Abgang dadurch, daß man dem
Kinde zuweilen, wenn es einige Monate alt geworden, etwas Fleischbrühe
reicht, ersezzen; so ist der Unterschied schon etwas gehoben.


§. 77.

Saugflaschen.

Das Kind bringt die Eigenschaft zu saugen mit auf die Welt, und nur
diese Art sich zu ernähren, ist ihm angemessen. Man kam daher auf den
Gedanken, Kindern, welche nicht an der Mutter Brust gelegt werden
können, die Thiermilch in besondern gläsernen Flaschen zu reichen,
welche an ihrer Öffnung mit sogenannten künstlichen Warzen versehen
wären. Die gewöhnlichen sind an ihren Mundstükken mit mehreren Löchern
durchbohrt. Dieses verdient deswegen Tadel, weil bei dem Trinken,
wenn man die Geschirre auch nur mäßig erhebt, die Flüssigkeiten sich
schon zu stark ergießen. Die Flaschen von Metall sind schlechterdings
alle zu verwerfen, weil die leicht säuernde Milch sie angreift, und
dem Kinde Bauchgrimmen und andere Nachtheile verursachen könnte. Die
besten Saugflaschen sind wohl folgende: man nimmt ein Arzneiglas oder
ein weißes Melissengläschen, verschließt dessen Öffnung mit einem gut
gereinigten und ausgebrüheten feinen Waschschwamm, von welchem man
so viel hervorragen läßt, als das Kind in den Mund zu nehmen hat.
Dieses umwikkelt man mit einem reinen leinenen Läppchen, und bindet es
hinter dem Rande des Glases zusammen, so daß es die Gestalt und die
Größe einer Brustwarze erhält. Das mit Kuh- oder Ziegenmilch gefüllte
Glas wird nun dem Kinde zum Saugen gereicht, wobei es mäßig geneigt
werden muß, damit nicht eher als bis es trinkt, etwas herausfließe.
Auf diese Art bekommt es eine reine gute Nahrung. Man muß mehrere
Gläser, Läppchen und Schwämme vorräthig haben, um durch Abwechselung
die äußerste Reinlichkeit beobachten zu können. Bald aber, schon einige
Wochen nach der Geburt sind die Kinder daran zu gewöhnen, daß sie aus
den Gefäßen selbst trinken. Man hat dazu die sogenannten Schiffchen,
vorn schmale und zugespizte porzellanerne Gefäße, am besten gefunden.


§. 78.

Schikliche Nahrungsmittel für Kinder. Diät.

In Ansehung der Menge der Speisen, welche das Kind bekommen soll, muß
man eine weise Mittelstraße gehen. An der Mutter Brust saugt das
Kind, so lange es Hunger hat, und hört alsdann gewiß auf. Die Mutter
kann ihm gegen seinen Willen nicht mehr geben. Die Wärterin hingegen
stopft ihm, so oft es schreit, ohne weiter die Ursache des Schreiens
zu untersuchen, den Mund mit Brei, reizt auch wohl seinen Appetit mit
Zukker, und so verdirbt sich das Kind den Magen. Dieses ist freilich
ein Mißbrauch, welcher schlechterdings verhütet werden muß, auch leicht
verhütet werden kann, wenn man der Natur näher kommt. Der gesunde,
nicht verwöhnte Mensch, und so noch vielmehr das zarte Kind, ißt von
einer einzigen Speise nie mehr, als bis sein Hunger gestillt ist, was
es drüber thut, geschieht aus Lüsternheit, die durch etwas anders
gereizt ist. Man reiche dem gesunden Kinde jedesmal nur Eine Speise,
und genau so viel als es gerne nimmt; so wird es hinlänglich genährt,
und ihm doch nicht der Magen überladen werden. Es wird nie zu viel
essen, da der Appetit nicht gereizt wird, und nie zu wenig, weil der
Hunger gestillt seyn will. Bei kranken Kindern, bei welchen der Hunger
mit den Verdauungskräften außer Gleichgewicht gekommen ist, muß die
Mutter sich jedesmal nach dem Arzte richten.

Was nun die Materie und Form des Essens betrifft, so werfe man nur
den schädlichen Mehlbrei ganz weg, und nehme dafür spröde gebakkene
Weizenzwiebak, gerieben oder zerstoßen, in Milch, Wasser, oder
Fleischbrühe jedesmal frisch bis zu der Dikke eines guten Milchrahms
eingekocht. Um abzuwechseln, kann man ihm auch manchmal, aber seltener,
Grieß, klar gestoßenen Sago oder Salep mit halb Milch und halb Wasser
gekocht, Eidotter in Fleischbrühe aufgelößt, reichen. Fürchtet man
Verstopfung, oder träte welche ein, so thue man bisweilen einen Gran
venezianische Seife dazu. Zu dem Trinken nehme man eine Mischung von
der Hälfte Milch und der Hälfte Brodwasser. Aber die Milch muß gut und
abgekocht, wo möglich auch immer von einer und derselben Kuh genommen
seyn. Besser zu diesem Zwek wäre freilich die Milch von einer Ziege
oder Eselin, wenn man sie haben könnte, und am allerbesten, wenn man
diese unmittelbar nach dem Ausmelken noch warm trinken ließe. Nebenbei
sind Möhren oder gelbe Rüben in Wasser oder Milch gekocht, eine
angenehme und nahrhafte Speise für Kinder in dem ersten Lebensalter.


§. 79.

Einige Regeln für die erste physische Erziehung.

Es hat großen Nachtheil für die Kinder, wenn sie bei Tage zu viel
schlafen, und es ist eine Unart der Wärterinnen, welche sich inzwischen
anderwärts beschäftigen. Jene schlafen dann des Nachts nicht, trinken
zu viel, essen auch wohl gar aus Verdruß und Langerweile. Der Schlaf
bei Tage ist nicht so stärkend und ruhig, die Kinder entbehren dabei
die zu der Verdauung nöthige Bewegung und den Genuß der freien Luft.
Ich weiß aus mehrerer Erfahrung, daß man Kinder ohne Mühe und Zwang
bald dahin gewöhnen kann, daß sie des Tages sehr wenig oder gar nicht
schlafen, dafür aber auch in der Nacht nur ein-, höchstens zweimal
aufwachen und ein wenig trinken. Von der dritten Woche an muß das Kind
täglich die freie Luft genießen, und schon frühzeitig kann man es dabei
an den Wechsel der Witterung gewöhnen. Endlich muß dasselbe täglich mit
kaltem Wasser an dem ganzen Körper gewaschen, und wöchentlich einmal
lauwarm gebadet werden. So hat man hier einige der wichtigsten Regeln
der ersten physischen Erziehung beisammen. Mehr hierüber zu sagen, wäre
gegen die Absicht dieser Blätter gewesen.



X.

Brustkrebs.


§. 80.

Beschreibung der Krankheit.

Ich bemühete mich in den vorigen Abschnitten, Sie mit den besondern
Ereignissen an den Brüsten, mit ihren Krankheiten und den
vorzüglichsten Heilmitteln dagegen bekannt zu machen. Zu dem Beschluß
bleibt mir nun noch übrig, Ihnen den Krebs der Brüste, als eine
ebenfalls fast eigenthümliche Krankheit derselben, wozu sie schon
wegen ihrem drüsichten und schwammichten Bau sehr geneigt sind, zu
beschreiben.

In dem vierzigsten oder fünf und vierzigsten Jahre, bisweilen auch
noch später, gehen wiederum mit der weiblichen Natur besondere
wichtige Veränderungen vor. Bei Frauenspersonen, welche sich diesem
Alter nähern, hört nämlich die monatliche Reinigung auf zu fliessen,
und damit verliert sich zugleich die Eigenschaft derselben, in dem
Beischlafe zu empfangen und Kinder zu gebähren. In diesen Zeitpunkt
fällt hauptsächlich die Krankheit, von welcher hier die Rede ist, --
der Brustkrebs. Es zeigt sich nämlich eine Verhärtung, ein oder mehrere
harte Knoten, in einer oder beiden Brüsten, der sogenannte Scirrhus.
Er ist in dem Anfange klein, beweglich und unschmerzhaft, wird aber
immer größer, fixirt sich, fängt an zu stechen, zu schmerzen, und
endlich bricht er auf, und macht ein häßliches Geschwür, aus welchem
immer ein stinkender dünner Eiter fließt, und dieses ist der offene
Krebs, unter allen Krankheiten, welche in der Natur vorkommen, eine der
abscheulichsten. Hauptsächlich, sage ich, kommt dieses grausame Übel in
diesem Alter vor, aber nicht immer. Es kann, durch besondere Umstände
veranlaßt, auch in frühern Jahren eintreten, und dann erfordert es die
schleunigste Hülfe. Der Ort, den der Krebs meistentheils einnimmt,
ist die eigentliche Brustdrüse. Zuweilen kommt er indessen auch an
die Brustwarze, und oft sind an der leidenden Seite die Achseldrüsen
geschwollen.


§. 81.

Ursachen der Krankheit.

Der Grund dazu liegt öfter schon vorher in dem Körper verborgen.
Zurükgetretene Hautausschläge, gehemmte Ausleerungen, der Zunder der
Gicht, der Skrofeln, das venerische Gift u. dgl. können die Krankheit
veranlassen. Frauenzimmer, welche sehr empfindlich und melancholischen
Temperaments sind, welche eine stillsizzende Lebensart und ein
mißvergnügtes Leben führen, lang anhaltende traurige Gemüthsbewegungen,
Gram, Kummer und Sorgen haben, Frauenzimmer, welche unverheirathet
bleiben, oder in einer unfruchtbaren Ehe leben, oder ihre Kinder nicht
selbst stillen, sind besonders dazu geneigt. Ein von außen angebrachter
Druk, Stoß, eine Quetschung, das anhaltende Pressen der Schnürbrüste,
sind ebenfalls als Ursachen zu betrachten, daß sich die Gefäße in
der Brustdrüse verengern, und endlich völlig schließen, mit einem
Worte, daß der Scirrhus und Krebs entstehen. In ganzen Gegenden, z.
B. in Holland, wo sich leider die Frauenzimmer noch stark schnüren,
bemerkt man auch den Brustkrebs sehr häufig. Sie sehen hier wieder
einen äußerst wichtigen Beweggrund, sich des Tragens der Schnürbrüste
zu enthalten. Gewöhnlich, wenn solche Personen Acht haben, werden
sie anfangs einen Schmerz an dieser Stelle bemerken. Lassen sie
sich dadurch warnen, mit dem Druk aufzuhören, so geht die Gefahr oft
vorüber; folgen sie aber dieser Warnung nicht, so entsteht der todte
Knoten, welchen die Natur in dem Körper manchmal lange ruhig zu dulden
scheint, bis sie zulezt mit aller Gewalt unter den unausstehlichsten
Schmerzen sich bestrebt, ihn wegzuschaffen, unter welcher Bemühung sie
aber meistens erliegt. Es scheint, als ob in einer krebshaften Brust
der kranke Kern die Vegetazion reize; sie ist wider die Regel vermehrt,
es entstehen Schwämme und lokkere Auswüchse, und jeder Punkt des neuen
Schwamms ist ein neuer Punkt der Anziehung. Die Vegetazion nimmt mit
ihrem Produkt in gleichem Verhältniß zu. Die Flüssigkeit, welche sich
in den Krebsgeschwüren absondert, hat eine alkalische Natur.


§. 82.

Besondere Zufälle.

Wenn der Scirrhus gleich anfänglich steinhart und groß ist, oder
wenn er früher nicht so gar sehr hart gewesen, und nun plözlich
anfängt es zu werden, wenn er hökkericht und uneben wird, wenn sich
Schmerzen einstellen, wenn die Gesundheit der Kranken, es sey auf
welche Art, und aus welcher Ursache es wolle, Noth leidet; so ist
sehr zu befürchten, daß der Scirrhus bald bösartig werden wird, und
alle Mittel, die daher entstehende Gefahr zu verhüten, müssen auf
das eiligste angewandt werden. Denn, wenn die Krankheit sich selbst
überlassen bleibt, so nimmt der Schmerz immer mehr zu; der Kranken
wird endlich zu Muthe, als wenn ihr die Geschwulst beständig mit
Nadeln durchstochen würde, oder als wenn eine glühende Kohle darinnen
enthalten wäre. Die Blutgefäße in dem Umfange des Scirrhus schwellen
auf, die Haut auf demselben wird roth und blau, dann schwarz; es
entsteht eine kleine Beule nahe an der Warze, diese bricht endlich
auf, und wir haben ein offenes, sehr übel aussehendes Geschwür vor
uns, welches gemeiniglich die heftigsten Schmerzen verursacht, eine
ungleiche, zerfressene, mit schwammichten Auswüchsen besezte Oberfläche
und harte umgebogene Ränder hat, leicht und stark blutet, und eine
scharfe und sehr stinkende Jauche von sich giebt. In wenigen Monaten
erreicht bei dem schwammichten Krebs die Brust eine ansehnliche
Größe, sie treibt große, in Lappen getheilte, dunkelrothe Schwämme
hervor, die wie Blumenkohlstauden aussehen, und ein lokkeres, ihrem
schnellen Entstehen angemessenes Gewebe haben. Zuweilen sind diese
Schwämme länglicht und sehen wie Trauben aus. BIERCHEN sah eine an
dem Krebs leidende Brust, die so groß war, daß sie nicht allein die
gesunde bedekte, sondern wie ein großes Kissen unter dem Magen hieng.
Scirrhöse und krebshafte Brüste haben nach den darüber verzeichneten
Beobachtungen der Ärzte, zehn, zwölf, ja gar vier und sechzig Pfund
gewogen.


§. 83.

Geschwülste, die nicht krebsartig sind.

Nicht jede Drüsengeschwulst in der Weiberbrust ist krebsartig. Es
ereignen sich auch noch sonst in der innern Substanz derselben
allerhand Veränderungen und Desorganisazionen, welche sowohl die Form
als die Mischung der thierischen Materie betreffen. Wir haben schon
oben gesehen, daß bei neugebohrnen Kindern, oft auch späterhin zu der
Zeit der Pubertät, bei Mädchen und bei Knaben zuweilen Verhärtungen
unter den Brustwarzen entstehen, welche ursprünglich Gerinnungen
limphatischer Säfte sind, sich fast immer zertheilen, und selten
nur in Eiterung übergehen. Einige Personen bekommen zu der Zeit der
Reinigung so viele und so harte Knoten in die Brüste, daß man sie
für scirrhös halten würde, wenn diese Knoten nicht verschwänden und
wiederkämen. So giebt es auch Knoten und Balggeschwülste verschiedener
Art in den Brüsten. Davon erzählen die Ärzte viele Beispiele. Man hat
eine Verwandlung der Brüste in Knorpel beobachtet; man hat Haare,
Sand, Steine, und eine blutige Lymphe darinn gefunden. Eine Nonne
in Pavia bekam mehrere Knoten in der einen Brust, die allmählig in
eine Geschwulst zusammenschmolzen. Sie war schmerzhaft und hatte eine
ungleiche Oberfläche. Die Brust brach auf, und das Geschwür heilte
nicht, bis endlich der Wundarzt aus derselben einen Körper hervorzog,
der die Größe einer Wallnuß hatte, und aus kleinern und grössern
Knochenstükken bestand, welche durch eine ligamentöse Substanz mit
einander vereinigt waren. Über der Brustwarze einer Mannsperson aus
einer gichtischen Familie entstand eine Geschwulst, welche nach einem
Jahr so groß wie eine Faust war, aufbrach, und in ihrer ganzen Höhle
eine kalkartige Materie enthielt, die theils hart, theils weich war.


§. 84.

Heilmittel.

Man hat zu der Heilung des Scirrhus zweierlei ganz verschiedene Wege.
Sie geschieht entweder durch innerliche Arzneimittel, oder durch
Ausrottung mit dem Messer. Zu den erstem gehören die Belladonna, der
Schierling, das Queksilber, der Arsenik u. a. m. Man glaubt ihn dadurch
zu zertheilen und aufzulösen: allein dieser Versuch gelingt selten oder
nie. Diese Mittel wirken langsam, schwächen oft die Gesundheit des
ganzen Körpers, verwandeln sogar manchmal, wenn sie reizend sind, und
unbehutsam gebraucht werden, den Scirrhus, anstatt ihn aufzulösen, in
einen Krebs. Immer verursacht der Gebrauch derselben Zeitverlust. Der
Zeitpunkt, wo der Scirrhus ausgerottet werden konnte, geht verlohren,
und die Kranke sieht sich am Ende in ihrer Hoffnung betrogen und ohne
Hülfe.

Sehr rathsam ist es aber, den Scirrhus beständig mit einer
Schwanenhaut, einem Kaninchenfelle, oder mit etwas ähnlichem zu
bedekken. Man erhält ihn dadurch nicht allein immer in einer gleichen
Wärme, welche zu der Zertheilung desselben sehr viel beiträgt, sondern
man wendet auch allen äußern Druk, alles Reiben u. s. w., wodurch er
entzündet werden kann, von demselben ab.

Obgleich der Brustkrebs öfters allen Anstrengungen der Heilkunst
in Absicht auf eine Radikalkur widersteht; so nimmt zuweilen doch
die Krankheit einen langsamen Gang, und ihre Bösartigkeit kann
alsdann verbessert werden. Unter geschikter Behandlung haben viele
Personen krebsartige Geschwülste verschiedene Jahre lang ohne die
beträchtlichste Ungemächlichkeit ertragen. Man schreibt zu diesem
Behufe den Aderlässen, den abführenden und kühlenden Arzneien, der
Enthaltung von allen Säuren, salzigten und gewürzten Speisen, wie
auch von geistigen Getränken, der Gemüthsruhe, oder den metallischen
Alterativmitteln in kleinen Dosen, z. B. den Spießglanzzubereitungen,
der Eisenfeile, oder den krampfstillenden Mitteln, dem stinkenden
Asand, dem Baldrian, u. dgl. jene guten Wirkungen zu. In dem
Auflegen von erweichenden Breiumschlägen oder von der Hollundersalbe
mit dem Goulardischen Wasser versezt, finden die Kranken oft auch
Erleichterung. Diese verschiedenen Mittel müssen nach Beschaffenheit
der Krankheit und der Konstituzion der Pazienten auch auf verschiedene
Weise angewendet werden, indem der Arzt die Heftigkeit des Zufalls,
die Kräfte des Kranken, und die Wirksamkeit des vorgeschriebenen
Mittels nebst den Gegenanzeigen berüksichtigt. Ein Mittel, dessen ich
mich bei dem offenen Brustkrebs in verzweifelten Fällen vorzugsweise
bedienen würde, weil es oft in dem Gesichtskrebse die besten Dienste
that, ist die äußerliche Anwendung der Arseniksalbe, mit der gehörigen
Genauigkeit und Vorsicht. Indessen ist es mir auch bekannt, daß dieses
Mittel ohne die erwünschte Wirkung geblieben.


§. 85.

Operazion.

Die Operazion ist die bei weitem zuverlässigere Kur dieser Krankheit.
Sie ist in den meisten Fällen das einzige Mittel, und würde weit
öfter gelingen, wenn man sie nicht als das lezte, sondern als das
erste Mittel betrachtete. Man trennt mit dem Messer die äußere Haut,
und schält sodann die ganze Geschwulst heraus. So hört die ganze
Ursache der Krankheit, aller Schmerz und Beschwerde auf, und die
zurükgebliebene reine und einfache Wunde heilt in kurzer Zeit.
Indessen darf man doch nur unter gewissen Bedingungen Hülfe von ihr
erwarten. Der eigentliche Zeitpunkt dazu ist der, wo der Scirrhus
eben anfieng schmerzhaft zu werden; später gelingt sie selten. Die zu
operirende Kranke muß außerdem ziemlich gesund seyn, und der Krebs
darf von keiner fortwirkenden innerlichen Ursache unterhalten werden.
Und dann kommt es auch noch darauf an, daß die ganze Geschwulst rein
ausgerottet werde, und daß nichts davon zurükbleibe, sonst kömmt die
Krankheit wieder. Die Ausrottung durch das Messer findet also nur bei
dem Scirrhus, und bei dem verborgenen Krebse statt; da wo dieser schon
in ein offenes Geschwür übergegangen, kann man sich von ihr keine Hülfe
mehr versprechen.


§. 86.

Palliativmittel.

Der Krebs ist oft unheilbar, weil man seine Ursache nicht genau
entdekken konnte, oder weil es zu weit damit gekommen war, und man die
rechte Zeit zu der Operazion ungenüzt verstreichen ließ. Der Wundarzt
begnügt sich in diesen Fällen, die Zufälle zu lindern, welche am
dringendsten sind: er erneuert zu dem Ende öfters den Verband, und
reinigt das Geschwür mit Alaunwasser, Chinadekokt oder mit Kalchwasser.
Die Reinigungswasser kann man mit einer Feder, oder wo nicht gut
beizukommen ist, mittelst einer Sprizze anbringen, aber beide Arten der
Anwendung müssen mit der leichtesten Hand geschehen, damit nicht die
Geschwüre gereizt, und der Pazientin die Schmerzen vermehrt werden.
Der Breiumschlag aus gelben Rüben, oder ein Kataplasma aus Kartoffeln,
um die Unebenheiten des Geschwürs zu bedekken, sind zuträgliche
Mittel; sie beugen öfters dem abscheulichen Gestank oder den faulen
Ausdünstungen vor, welche den Pazienten so wie den Umstehenden äußerst
beschwerlich sind. Die äußerliche Anwendung des Bilsenkrauts oder
der Schierlingsblätter fruchtet hingegen nichts. Wenn große Massen
des Geschwürs blau und brandig werden, so muß sie der Wundarzt ganz
sanft hinwegnehmen, indem er sie mit der Zange faßt, und von ihren
Verbindungen absondert. Blutungen in dem Krebsgeschwür lassen sich
gemeiniglich durch einen gelinden Druk oder durch zusammenziehende
Mittel stillen, z. B. durch das Auflegen von Kompressen, welche mit
ätherischem Terpentinöl oder mit Salpetergeist befeuchtet worden. In
der Krankenstube muß die Luft, so oft als nur möglich ist, erneuert,
und mit den Dämpfen von Essig, oder von aromatischen Kräutern durch das
Verbrennen gereinigt werden. Innerlich wird nun ebenfalls die Kranke
nach Beschaffenheit der Umstände zwekmäßig behandelt. Man muß dabei
jenen dringenden Zufällen, die sich hier einfinden, der Mattigkeit, dem
hektischen Fieber und den Schmerzen zu begegnen suchen, und daher seine
Zuflucht hauptsächlich zu dem Gebrauch der Chinarinde und des Opiums
nehmen. Besonders ist das leztere, indem man nach und nach mit der Gabe
desselben steigt, ein unvergleichliches Mittel, ja das einzige Labsal
für die unglüklichen Kranken der Art.


§. 87.

Vorurtheile und Charlatanerien in der Kur des Brustkrebses.

Es gieng dem Brustkrebs, wie vielen andern Krankheiten, deren Heilung
selten gelingt: gerade gegen diese hat man die meisten Mittel. Man bat
gegen denselben die seltsamsten Besprechungen, Anhängsel und Exorzismen
angewandt; oder Sprüche aus der Bibel, die man in frommer Absicht in
Papier wikkelt, und nahe an dem krankhaften Theil trägt; das Auflegen
der Hand eines sterbenden Menschen, oder eine Kröte, ein Stükchen rohes
Kalbfleisch, die hornigte Substanz von dem Schenkel eines Pferdes, oder
den Urin eines mit lauter Ziegenmilch sich nährenden Kindes; und was
dergleichen ungereimte Dinge mehr sind. Es haben sich zu allen Zeiten
Leute gefunden, welche vorgaben, Mittel wider den Krebs zu besizzen.
Alle großen Städte werden von dergleichen Großsprechern heimgesucht,
und diese sind entweder vorsezliche Betrüger, oder es sind gutmeinende
Personen, welche in ein gewisses Familienarkanum ein großes und
unbedingtes Zutrauen sezzen. Durch die Kur solcher Fälle, welche doch
von den wahren krebsartigen Übeln ganz verschieden waren, haben Ärzte
sowohl, als auch unkräftige und ganz unnüzze Mittel große unverdiente
Lobsprüche erhalten. Ohne die Verschiedenheit der Geschwülste in
der Brust zu kennen, oder zu verstehen, ob sie wirklich krebsartig
waren, oder nicht, hat man manche glükliche Heilung für eine Krebskur
ausgegeben, unbedeutende oder gar schädliche Mittel eingeführt, und
dadurch verhindert, daß die wahren und vernünftigen Kunstregeln
angewendet werden konnten. Ärzte oder Wundärzte von rechtschaffenem
Karakter sind in ihren Versprechungen, wenn sie über Fälle von
Krebskrankheiten zu Rathe gezogen werden, höchst behutsam, indem sie
die großen Schwierigkeiten, welche die Kunst, nur einige zu heilen, zu
übersteigen hat, und die gänzliche Unmöglichkeit mehrere zu heben, nur
gar zu gut kennen. Der Geheimnißkrämer verspricht kühner Weise eine
Kur, zieht den Pazienten mit seinen schmeichelhaften Vorspiegelungen
auf seine Seite, wendet Drohungen oder Besänftigung an, erregt Furcht
oder Hoffnung, je nachdem es die Umstände für ihn erfordern, -- und so
werden die Kranken das Opfer ihrer unbedachtsamen Leichtgläubigkeit.


§. 88.

Schlußbemerkung.

Warum ich meinen Lesern hier auch die Ursachen und Gefahren jener
fürchterlichen Krankheit, des Brustkrebses, zu schildern versuchte,
das geschah vorzüglich deswegen, daß sie sich vor ihren Ursachen,
vor ihrer Entstehung hüten könnten; daß sie sich bei der Entdekkung
eines Knotens in der Brust, auch des geringsten, sogleich darüber mit
Beiseitsezzung aller unzeitigen Schaamhaftigkeit Raths erholen sollten,
und daß sie sich nie einem unberufenen Laien, nie einem Quaksalber
anvertrauen möchten: So wie ich bei der ganzen Schrift überhaupt nur
die Absicht haben konnte, über die verschiedenen Übelseynsformen an
den weiblichen Brüsten, die Kranken selbst aufzuklären, ihnen die
sichersten Verhütungsweisen zur Beherzigung vorzulegen, und sie zu
überzeugen, daß die Behandlung der schon vorhandenen Krankheiten nur
von dem ächten Heilkünstler erwartet werden könnte.



XI.

Beobachtungen.


§. 89.

Mangel an Milch.

Frau K., gebohrne B. verlebte ihr jugendliches Alter in häuslicher
Eingezogenheit, ohne andern Krankheiten, als etwa nur krampfhaften
Beschwerden in dem Magen und Unterleibe, und einer scharf nässenden
Entzündung der Hautdrüsen in dem Gesichte ausgesezt gewesen zu seyn. In
ihrem fünf und dreißigsten Jahre verheirathete sie sich, und man hatte
ihr Hoffnung gemacht, daß mit dieser Veränderung ihre vorigen Leiden
aufhören sollten. Sie ward bald Mutter und gebahr einen Sohn vollkommen
natürlich, den sie selbst zu ernähren entschlossen war. Allein zu
meinem größten Erstaunen zeigte sich auch gar kein Tropfen Milch in den
Brüsten, ohngeachtet diese ihrem Bau und Ansehen nach gesundheitsgemäß
beschaffen waren, und ohngeachtet der neugebohrne Knabe mit allen
Kräften an der ausgebildeten Warze sog. Man verschaffte dem Kinde eine
Säugamme von dem Lande, in deren Redlichkeit man die wenigsten Zweifel
sezzen konnte, und für die Mutter verlief die Zeit des Wochenbettes
ohne alle weitere Beschwerden. Bald darauf ward sie zum zweitenmal
schwanger, und brachte diesesmal nach mancherlei glüklich überstandenen
Ungemächlichkeiten Zwillinge zur Welt, und zwar abermals zwei Knaben.
Früh und hungrig genug fielen diese über den Busen der Mutter her,
aber ohne auch nur etwas der Nahrung ähnliches zu erhalten. Die Brüste
schwollen nicht auf, und schmerzten nicht, die Wochenreinigung floß
wie gewöhnlich, die Mutter blieb gesund, und den Kindern mußte man
anderweitige Nahrung verschaffen. Nach dieser Zeit bekam sie keine
Kinder mehr, und genoß einer so ziemlich dauerhaften Gesundheit.


§. 90.

Eiterung der Brüste.

Eine arme Frau, K., sechs und zwanzig Jahr alt, mager und schwächlich,
Mutter von zwei Kindern, begehrte den 24. Julius 1792 meine Hülfe. Sie
hatte seit ihrem lezten Kindbette vor acht Wochen eine böse Brust,
welche jedoch in der Zeit wieder besser geworden war. Diese Person war
öfters rothlaufartigen Krankheiten, auch einmal seit dem Wochenbette
einem dreitägig intermittirenden Fieber unterworfen, welche aber bei
der richtig angewandten Hülfe bald wieder verschwanden. Ich fand die
linke Brust roth, hart gespannt, geschwollen, nach der Achselhöhle zu
besonders schmerzhaft, und nebst der Narbe eines zugeheilten Geschwürs
noch ein offenes, aus welchem viel Eiter sich ergoß. Sie klagte über
öfteres Schaudern, mit abwechselnder Hizze, über Nachtschweise,
Mattigkeit, Schwere in den Gliedern, und Trokkenheit in dem Munde. Sie
hatte wenig Appetit, einen kleinen, ziemlich geschwinden Puls, und
ihre Nahrung bestand meistens in schwachem Kaffee. Ihr Kind, welches
sie aus der rechten ganz gesunden Brust selbst schenkte, schien seit
einiger Zeit aus Mangel an Nahrung abzunehmen, war schwach und weinte
oft. Ich ließ die Schmierereien von alten Weibern, von denen sie
Gesundheit erwartete, weglegen, und verordnete einen Breiumschlag mit
Leinsaamen überzuschlagen, und die Wunde mit ungesalzener Butter auf
Karpei zu verbinden. Der Schlaf war ziemlich gut; die Öffnung selten,
hart und trokken. Sie bekam auf eine Salzmixtur den 25. Julius mehrere
Stuhlgänge. Den 30. Julius. Die Brust wurde röther, es zeigten sich
hier und da mehrere weiße Erhabenheiten, welche endlich aufplazten;
dabei verlohr sich der Schmerz sowohl als die Geschwulst derselben,
und an dem Rand auch die Härte, nachdem aus drei Öffnungen viel Eiter
geflossen war. Innerlich reichte ich der Kranken einen Absud von
Quekken, Löwenzahn, Cichorien, Bittersüß und Fenchel. Den 5. August
fand sich nur oben an der Brust noch eine harte Stelle, die ich jezt
allein mit dem Kataplasma bedekken ließ; unten herum war alles weich
geworden, und hier schikten sich schon die Öffnungen zu der Heilung an.
Pazientin klagte sehr über Mattigkeit; um ihr zuvorzukommen, um die
Kräfte zu unterstüzzen, gab ich ihr ein konzentrirtes Dekokt von der
Bruchweidenrinde. Den 15. August. Keine Beschwerden mehr. Die Brust
war in ihrem ganzen Umfange kleiner und weicher geworden, eine ganz
unbedeutende Härte war noch in deren Mitte überblieben, auf welche,
wenn man drükte, noch Eiter aus den obern Löchern hervorkam. Noch
hatte sie den besondern Umstand bemerkt, daß ihr etwas weniges Milch
aus der Warze derselben kranken Brust geflossen; dieses hielt ich für
ein gutes Zeichen, daß nämlich in den Milchgefässen keine Stokkungen
und Hindernisse mehr waren. Sie durfte indessen natürlicherweise
doch auf dieser Seite das Kind nicht anlegen, welches ohnehin auch
jezt Nahrung genug aus der gesunden Brust hatte. Den 30. August. In
der kranken Brust fand sich nur noch eine Öffnung, wenig des besten
gekochten Eiters und viele Milch, welche man durch den Druk des Fingers
herauspressen konnte. Sie war weich, und der gesunden an Größe gleich.
Den 10. September war die Kranke vollkommen geheilt.


§. 91.

Eiterung der Brust.

+Caroline K+, gebohrne N, hatte den 19. August 1798 zum erstenmal
einen muntern Knaben gebohren, welcher gleich nachher mit sehr vielem
Appetit die Brust seiner Mutter tapfer anzog. Indessen schwoll ihr
doch der Busen den 23. und 24. August sehr stark an; es entstanden
hier und da, besonders in der rechten, fühlbare Knoten: weil aber für
den Abfluß der Milch theils durch das Kind selbst, theils durch die
Anwendung der elastischen Zugflaschen hinlänglich gesorgt war, so
wollte ich nur den Zufluß vermindern, und erlaubte nur eine ganz dünne
Diät für diese Tage, und zwar mit dem besten Erfolg. Den 26. August
waren die Brüste ganz in Ordnung; die Warzen, für welche in den lezten
Schwangerschaftsmonaten gehörig mit dem Auflegen des Franzbranntweins
gesorgt war, blieben ohnehin gesund. Den 26. aß die Wöchnerinn mit
sehr gutem Appetit, vielleicht nur etwas zu viel. Den 27. Abends
bekam sie auf einmal einen heftigen Frost, welcher zwei Stunden
dauerte, darauf Hizze mit Irrereden, Durst, schnellen vollen Puls,
Trokkenheit, und Schmerz in der rechten Brust. Den 28. Sehr dünne Diät,
die strengste Ruhe, ein Abführungsmittel, Dampfbäder von Hollunder-
und Malvenblüthen-Absud an die leidende Brust, Aussaugen derselben
durch das Kind, welches sich dazu bereitwillig fand. Abends darauf
bekam die Kranke einige Stühle, an der Brust hatte sich unten alles
zusammengezogen, sie war roth, heiß, bei der Berührung und bei dem
Milcheinschuß sehr schmerzhaft. Ich ließ sie mit einem Kataplasma aus
Milch und Wek bedekken, in einem oben in dem Nakken zusammengebundenen
Tuch tragen, und das Kind nur an der linken Seite anlegen. Darauf zog
sich in der darauf folgenden Nacht die Milch hierher, und die rechte
Brust wurde kleiner und weniger schmerzhaft. Den 29. folgte darauf
Besserung in jedem Betracht. Den 31. August. In der Nacht hatte die
Wöchnerinn ohne alle Veranlassung starken Frost, und mäßige Hizze
gehabt; dieser ganze Vorfall war indessen nur von kurzer Dauer und
endigte sich mit einem leichten Schweise. Oben auf der kranken Brust
waren noch einige harte Knoten fühlbar, die mit Breiumschlägen belegt
wurden. Bald darauf trank der Junge wieder aus beiden Brüsten, und
somit gieng denn alles nach Wunsch bis den 14. September, wo plözlich
in der rechten Brust Schmerzen, eine starke Geschwulst nahe an der
Warze, ein Brennen bei der Berührung und bei dem Stillen entstanden.
Ich suchte nun nicht allein den Zufluß zu vermindern, sondern auch
die Milch abzuleiten, und verordnete zu dem Ende die dünneste Diät,
abermals ein Abführungsmittel, und alle Viertelstunden einen neuen
Breiumschlag. Troz allem dem nahmen die Schmerzen zu, besonders bei
dem Saugen des Kindes; der Appetit verlohr sich ganz und gar. Den
17. September. Die Brust war von Milch sehr ausgedehnt, die Knoten
größer und weicher; ich sezte alle meine Hoffnung auf die Ausleerung
derselben, und schaffte zu dem Ende noch zwei fremde ausgehungerte
Säuglinge herbei, welche auch, nachdem ich die Warze mit der
elastischen Flasche hervorgezogen hatte, ziemlich viel wegtranken, und
darauf erfolgte wirklich eine merkliche Besserung. Den 22. September
hatte Pazientin wieder starken Schmerz; neben der Warze rechterseits
fand sich auf der Brust aufsizzend ein kleiner Hügel von der Größe
einer Haselnuß, glänzend roth, und weich. Den ganzen Tag lief die Milch
ohne Zuthun von selbst aus. Dem Breiumschlage wurde Safran beigemischt.
Den 23. anhaltende Schmerzen, die Geschwulst wurde immer erhabener,
begränzter, und enthielt Eiter. Die auslaufende Milch war ganz rein.
Die Kranke hatte heute schon etwas Fleisch gegessen und Wein getrunken.
Abends, da die Schmerzen auf das höchste gestiegen waren, bekam sie
eine kleine Gabe Opium, welche schnell wirkte, ein kleines Irrereden
und dann Schlaf machte. Den 24. war endlich die Geschwulst geborsten,
und wir hatten einen reinen, von der Natur geöffneten, Abszeß vor uns,
welcher mit Eigelb und Terpentinöl auf Charpie gestrichen, verbunden
wurde. Die Schmerzen ließen nach. Den 25. Pazientinn war wohl und
munter, aus dem Geschwür ergoß sich wenig blutiger Eiter. Den 29.
immer besser, sie aß und trank mit Appetit, der Abszeß näherte sich
der Heilung, die kranke Brust war ganz ohne Schmerzen, und aus der
andern wurde der Junge hinlänglich genährt. Schon den 4. Oktober war
alles geheilt, dabei verlohr sich die Milch aus dieser Brust gänzlich,
sie wurde kleiner und schief nach außen gezogen. Die Paar darinn
zurükgebliebene Knoten hatten sich bis zu Ende des Oktobers durch die
beständig hier unterhaltene Wärme auch zertheilt. Zwei Jahre nachher
konnte unsere Genesene aus derselben Brust, so gut wie aus der andern,
ein zweites Kind stillen.


§. 92.

Eiterung der Brust.

Frau S., 39 Jahr alt, welcher ich sechs Wochen zuvor bei einer schweren
Geburt Hülfe geleistet, ließ mich den 14. Januar 1799 rufen. Das
Kind war gesund. Schon seit mehreren Tagen, so erzählte sie, hätte
sie Röthe und Schmerz an der Brust bemerkt, darauf die Milch mit
Flaschen ausgezogen; sie hätte sich erkältet, einen Rothlauf u. s. w.
Ich entdekte bei näherer Untersuchung auf der linken Brust eine große
harte, rothe und ekkichte Geschwulst, welche Eiter enthielt, wie sich
aus der deutlich wahrzunehmenden Fluktuazion ergab. Die Kranke gieng
dabei herum, und klagte sonst über nichts. Ich legte das mit Gummi
bereitete Diachylonpflaster auf und den 17. Januar hatten sich zwei
Öffnungen untereinander formirt; dort war die Haut faul und schwarz, es
floß ein dünner, stinkender Eiter aus, und rundum war die Brust sehr
hart; weswegen ich einen Breiumschlag anwandte, und den Abszeß mit
Digestivsalbe verband. Den 19. hatten sich die Öffnungen erweitert, der
Eiter wurde dikker und besser; die Person blieb dabei munter und gieng
fortdauernd ihren Geschäften nach. Das Kind blieb auch gesund, und fand
in der heilen Brust mit Hülfe der Suppen und etwas Thiermilch seine
Nahrung. Von nun an verminderte sich die Härte und Geschwulst, so wie
der Eiterausfluß immer mehr und mehr, so daß ich den Verband seltener
wechselte, und den 4. Februar war die Kranke vollkommen genesen.


§. 93.

Eiterung der Brust während der Schwangerschaft.

M. Pächtersfrau auf dem ***hof, 24 Jahr alt, zart gebaut, blond von
Haaren, war eben jezt zum zweitenmal schwanger, und spürte seit
sechs Wochen die Bewegung des Kindes, hatte auch wegen Anfällen von
Schwindel, Kopfschmerzen u. dgl. schon zur Ader gelassen. Ihr erstes
Kind war nunmehro anderthalb Jahre alt, und sie hatte es gerade sechs
Monate gestillt, als sich die Milch aus den Brüsten ganz unvermerkt
verlohr. Nachdem sie sich erkältet, und darauf Schmerzen in der
Brust bekommen, aus welcher in dieser Schwangerschaft sich viele
lymphartige Feuchtigkeit ergossen hatte, sah ich sie den 2. Februar
1800 zum erstenmal. Die ganze linke Brust war dik, heiß, hart und rund
ausgespannt, und eine Stelle über der Warze erhaben und roth. Ich ließ
sie sogleich kataplasmatiren, mit Milch, Wek und Safran, sie blieb
bei ihrer gewohnten Diät, und trank etwas Wein. Den 4. bemerkte ich
Fluktuazion der dikken Haut ungeachtet. Den 6. fand ich zwei Stellen
über der Warze, wie weiße Knöpfchen, da nämlich, wo der Eiter sich
vorzüglich herausdrängen wollte, und wo die Haut dünner geworden war.
Die Brust war noch sehr roth, hart und groß, halbrund aufsizzend.
Bei einer etwas stärkern Berührung des einen von jenen weißen Hügeln
mit dem Finger, plazte derselbe auf, und nach und nach ergoß sich
eine erstaunliche Menge, wenigstens ein Pfund, Eiter mit Blut und
Jauche vermischt. Während dem ich den Eiter auspreßte, ließ ich der
Pazientinn immer Zeit sich zu erholen, gab ihr Wein zu trinken, und
etwas Starkriechendes, weil ihr eine Ohnmacht drohete. Die Brust nahm
hierauf wieder ihre natürliche Größe an, und wurde ganz weich. Ich
bedekte die kleine Wunde mit einem Klebepflaster. Den 7. fand ich
bei dem Verband eine kleine runde Öffnung, die mit einem koagulirten
Blutpfropf verstopft war. Ich preßte ihn heraus, und es folgte ihm
sehr viel Eiter, welches auch immer in den folgenden Tagen, wo die
Wunde mit Digestivsalbe verbunden wurde, der Fall war. Den 11. war
die Wunde zugeheilt, und den 12. verspürte vorübergehend die Kranke
einige flüchtige Stiche in der Brust, ohne daß sie übrigens in ihrer
Gesundheit gestört worden wäre; sie war munter, aß, trank und schlief.
Indessen schwoll die Brust wieder auf. Den 13. entstanden Schmerzen,
Hizze und Fieber. Den 14. öffnete sich auch diese neuentstandene
Geschwulst, und es ergoß sich hier abermals eine ungeheure Menge
aus einer größern gequetschten Wunde. Während dem das Ganze mit
Digestivsalbe immerfort verbunden wurde, und der Eiterausfluß auch
fortwährte, entstand den 20. Februar eine zweite Öffnung neben der
alten, und sogar späterhin noch eine dritte. Die Menge des Eiters blieb
sich immer gleich, er wollte gar nicht abnehmen, und kam oft ganz aus
der Tiefe, aus den Milchgefäßen hervor, so daß man ihn heraussprizzen
konnte. Dabei war er von der besten Konsistenz und ganz ohne Geruch.
Die Brust fand ich immer weich, schmerzenlos, und die Frau nahm ehender
an Gesundheit zu als ab, und verrichtete sogar alle ihre Geschäfte mit
Leichtigkeit. Ich mußte mich daher begnügen, das Geschwür durch einen
einfachen, aber sorgfältigen Verband der offenen Stellen immer rein zu
erhalten. Zu meinem größten Erstaunen verzog sich die Heilung desselben
außerordentlich lang, nämlich den ganzen Monat Merz und April hindurch.
Endlich wurde die Kranke den 11. Mai von einem gesunden Mädchen leicht
und glüklich entbunden, den 13. erfolgte das gewöhnliche Milchfieber.
Ich ließ das Kind nur an die linke Brust legen, und die Wöchnerinn an
der eiternden rechten eine Glasflasche tragen. Den Verband erneuerte
ich jezt öfters. Der abfließende Eiter näherte sich an Beschaffenheit
immer mehr der Milch, und nahm aus den kleinen frischrothen Öffnungen
an Menge ab, weil aus der Warze zu viel in das Glas lief. Den 21.
Mai kam viel Blut aus der Wunde; allein bis zum 26. verminderte sich
indessen dieses auch, so wie noch mehr der Eiter aus der Wunde. Sie
heilte nach und nach zu, und bald floß nur helle klare Milch aus der
Warze in das anhängende Glas, so daß die Wöchnerinn den 29. Mai ihr
Kind auch an diese vormals kranke Brust legte, und dasselbe daraus, so
wie aus der gesunden noch geraume Zeit stillte. Diese Geschichte giebt
ein merkwürdiges Beispiel davon ab, wie selten Geschwüre bei Schwangern
heilen; denn offenbar wurde hier blos durch die Schwangerschaft die
Genesung verzögert, besonders da in dieser ganzen Zeit der Zufluß der
Säfte vorzüglich nach den Brüsten geht.


§. 94.

Milchknoten.

Frau W. in E. seit sieben Wochen Kindbetterinn, 28 Jahre alt, von sehr
reizbarer Konstituzion, stillte ihr Kind selbst; den 8. September
1800 fand sich in der rechten Brust nach innen zu ein Knoten von der
Größe eines Hühnereies, der bei dem Berühren schmerzte. Ich ließ
erweichende Breiumschläge überlegen, die hier vorhandene Milch mit der
elastischen Flasche aussaugen, und den Knaben allein aus der andern
Brust trinken. Ihre Warzen waren vormals wund gewesen, aber durch den
Gebrauch von Franzbranntwein mit Zukker geheilt worden. Den 16. Sept.
Noch keine Besserung, der Knoten war stehen geblieben, hatte sich
aber auch nicht entzündet. Nun ließ ich Dampfbäder von Hollunder- und
Malvenblüthenabsud machen, und den 25. Sept. war alles verschwunden und
die Wöchnerinn geheilt.


§. 95.

Eiterung der Brust.

Frau W. geb. S., 21 Jahr alt, kam den 15. Dezember 1800 mit ihrem
ersten Kinde nieder. Sie war im Ganzen gesund, hatte nur zu viele
Milch; die Brüste waren steif, knotig, gaben dem Druk nicht nach;
die Warzen erhoben sich nicht gehörig, waren zurükgezogen, und
das Kind wollte nicht recht trinken. Sie hatte kein bedeutendes
Milchfieber, wohl aber einmal den 24. und 26. Dez. Abends Kopfweh
gehabt. Sie mußte das Kind oft anlegen mit Gedult und Ernst, wenig
oder gar nichts essen, in dem eigentlichen Verstande hungern, die
Brüste mit Butter einschmieren und dabei nach den Warzen hinstreichen
lassen, die Warzen selbst mit der elastischen Flasche herausziehen,
mit Branntwein abhärten, und nachher beständig Glasflaschen anlegen
lassen. Durch diese einfache Behandlung kam alles in kurzer Zeit in die
gehörige Ordnung. Allein den 13. Februar 1801, als sie zum zweitenmale
Wöchnerinn wurde, und die obigen Mittel nicht mit der gehörigen
Standhaftigkeit gebrauchte, bekam sie eine förmliche Entzündung an
der rechten Brust, welche auch in Eiterung übergieng, und wo sich den
27. Febr. der Abszeß von selbst öffnete, und während eines mäßigen
Eiterergusses bei der Anwendung von Kataplasmen und einem höchst
einfachen Verband mit der Digestivsalbe den 10. Merz geheilt war.
Indessen bin ich überzeugt, daß dieser Unfall durch mehr Sorgfalt,
wie das erstemal, auch hätte verhütet werden können. So erinnere ich
mich einer andern Frau, bei welcher ich einen Brustabszeß behandelte,
den sie sich nur aus Nachlässigkeit zugezogen hatte: denn indem sie
ihr Kind während der Stillzeit nur immer aus einer und derselben Brust
hatte trinken lassen; so entstanden in der andern Knoten, welche sich
entzündeten und eiterten.


§. 96.

Wunde Brustwarzen.

Frau d’A. --, eine junge Erstgebährende, welche kaum von der Kräzze
geheilt war, als sie den 1. Oktober 1801 entbunden wurde, bekam, da sie
nunmehro in dem Wochenbette das Kind stillen wollte, und zu dem Behufe
säugen ließ, große Risse und Schrunden in den Brustwarzen, welche den
sorgfältig angewandten gewöhnlichen Mitteln zu ihrer Heilung sorgfältig
widerstanden. An dem Hofe um die Warzen herum, zeigten sich an beiden
Brüsten, kleine weiße äußerst jukkende Bläschen, welche eine Jauche
von sich gaben. Ich ward diese nicht sobald gewahr, als ich eiligst
das Kind von diesem verderbten Busen entfernen ließ; denn dem Ansehen
nach mußte ich sie für ein Produkt des noch in der Haut des Körpers
vorhandenen Kräzzestoffs, für wahre Kräzpusteln halten. Der Erfolg
bestätigte es auch, indem sie mit den bekannten Mitteln gegen die
Kräzze, mit der Schwefelsalbe, bald und glüklich geheilt wurden.


§. 97.

Scirrhus.

Fräulein von G. aus P., 36 Jahr alt, unverheirathet, von hagerm
Körperbau, trug einen harten Knoten von der Größe eines Taubeneies in
der linken Brust, in welchem bei der Erscheinung des Monatlichen und
bei dem Wechsel der Witterung stärkere oder schwächere, immer aber
nicht unbedeutende Schmerzen entstanden. Aufmerksam darauf fragte sie
mich den 12. November 1801 darüber um Rath. Da dieses Frauenzimmer
sonst in allen Hinsichten eine vollkommene Gesundheit genoß, so
begnügte ich mich blos, ihr ein zwekmäßiges Regimen vorzuschreiben.
Gemüthsbewegungen aller Art wurden möglichst beseitigt. Sie mußte
alle erhizzende Getränke vermeiden, und sich überhaupt sehr ruhig
verhalten. So schadete es ihr z. B. augenbliklich, wenn sie je einmal
zu dem Tanzen sich verleiten ließ. Auf dem leidenden Theile wurde
ununterbrochen fort ein zarter Hasenpelz getragen. Dabei verlohren sich
vorerst die Schmerzen gänzlich, und im Januar 1802 fieng hierauf der
Knoten an sich in mehrere kleine Parthien zu theilen und in dem April
desselben Jahres war er ganz verschwunden, und die Brust vollkommen
gesund.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Über die weiblichen Brüste" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home