Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Ludwig Richter. Ein deutscher Maler und Hausfreund. - Seine Lebensgeschichte für Jung und Alt erzählt
Author: Ninck, Johannes
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ludwig Richter. Ein deutscher Maler und Hausfreund. - Seine Lebensgeschichte für Jung und Alt erzählt" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



    Ludwig Richter.

    Ein deutscher Maler und Hausfreund.

    [Illustration]

    Seine Lebensgeschichte

    für Jung und Alt erzählt von
    ••••• J. Ninck. •••••

    75.--125000

    Carl Hirsch,
    Verlagsbuchhandlung für christliche Literatur und Kunst.
    Konstanz.



[Illustration]



[Illustration]


Alle die vielen schönen Bilder, mit denen dies Büchlein geschmückt
ist, sind von ein und demselben Manne gezeichnet worden. Um sie
abdrucken zu können mußte jede Zeichnung dann noch mit einem scharfen
Messer in hartes Holz hineingeschnitten werden, daher nennt man
diese Bilder Holzschnitte. Wer hätte nicht seine Freude an diesen
feinen Holzschnitten! Versuch einmal sie nachzuzeichnen. Dann merkst
Du erst, wie viel Mühe und Sorgfalt hinter diesen saubern Bildchen
steckt. Wieviel Striche und Strichlein gehören zu solch' einem hübschen
Ganzen! Aber ehe der Maler seine Striche machte, mußte er sich das Bild
erst im Kopfe ausdenken, mußte er seine Gedanken schnell in einigen
Umrissen aufs Papier bringen; das nennt man einen Entwurf, eine Skizze.
Der erste Entwurf gefiel ihm nicht und er versuchte einen zweiten,
dritten Entwurf. So hat er für ein einziges Bildchen manchmal 5 bis
10 Skizzen gemacht, bis es ihm endlich gefallen und gelingen wollte.
Solche Bilder zu schaffen, wie wir sie hier vor uns sehen, dazu gehört
nicht blos viel Arbeit, nicht blos eine lange Übung und Ausbildung,
sondern vor allem eine große Kunst! Und nun denke, der Mann, der uns
die 50 Holzschnitte dieses Heftes gezeichnet, hat im Ganzen 3334
solcher Holzschnitte geschaffen! und viele sind noch weit größer und
figurenreicher als die in unserm kleinen Buche enthaltenen. Das muß
ein fleißiger Mann gewesen sein! Wie heißt er nur? Auf vielen seiner
Holzschnitte findet man an irgend einem verborgenen Plätzchen ein L.
R. stehen, das bedeutet: Ludwig Richter. Außer jenen Holzschnitten
hat dieser große weltberühmte Künstler auch noch prächtige farbige
Ölgemälde und andere Arten von Bildern, z. B. sog. Radierungen,
Stahlstiche, in Menge hervorgebracht. Am liebsten aber hat er Bücher
mit Bildern geschmückt, und am allerliebsten für die Jugend. So
hat er zum Robinson Crusoe und zu manchem Märchenbuch die Bilder
gezeichnet. Es ist gewiß Niemand unter meinen Lesern, der nicht schon
Illustrationen von der Hand dieses trefflichen Meisters Ludwig Richter
gesehen und sich daran erfreut hätte. Mir ist er ein lieber Freund
gewesen von Jugend auf, und ich habe ihn auch persönlich gekannt. Jetzt
weilt er schon manches Jahr nicht mehr unter den Lebenden. Ich will
ein wenig aus seinem Leben, besonders von seiner reichbewegten Jugend,
erzählen.

[Illustration]

[Illustration]



1. Ludwig Richters Elternhaus.


Dresden, die sächsische Residenz, ist schon von manchem Reisenden
für die schönste Stadt Deutschlands erklärt worden. Einmal nämlich
liegt sie am herrlichen Elbestrom, unweit den waldigen Bergen der
sächsischen Schweiz und des Erzgebirges, und zum andern zeichnet
sie sich aus durch fürstliche Gebäude und reiche Kunstschätze. In
dieser Stadt wurde Adrian Ludwig Richter am 28. September 1803, also
am Tage vor Michaelis, geboren. Sein Vater war ein unbemittelter
Landschaftszeichner und Kupferstecher; zu dem Ältesten, Ludwig,
gesellten sich später noch 2 Söhne und eine Tochter. Vom Vater her
sollte Ludwig eigentlich katholisch erzogen werden; weil jedoch
seine Mutter evangelisch war und blieb, so fühlte er sich auch in der
evangelischen Kirche heimisch.

[Illustration]

[Illustration]

[Illustration]

Zu den größten Freuden gehörte es für den kleinen Ludwig allemal,
die Großeltern Müller zu besuchen, die in Dresden ein kleines
Kaufmannslädchen und ein Haus mit sehr großem Garten besaßen. Auf
dem Wege dahin kam der dreijährige einst an einem schönen Rasenplatz
vorüber mit vielen blauen Glocken- und Sternblumen, die ihn aufs
allerlebhafteste fesselten. Als er nach dem Kaffee beim Großvater
einen Augenblick sich selbst überlassen war, fielen ihm die lieblichen
Blümlein wieder ein, die ihm solche Freude bereitet hatten. Flugs
machte er sich auf, wackelte vertrauensselig durch mehrere einsame
Gassen zurück zu dem schönen Rasenplatz, und pflückte für Großpapa
einen großen Strauß; aber statt nun dessen Haus wieder zu finden,
trippelte er in der entgegengesetzten Richtung immer fort. Um
Mitternacht stand das kleine Männlein, den Blumenstrauß immer noch
fest in der Hand mitten auf dem mondscheinbeleuchteten Marktplatz vor
dem Rathause, ein winziges ängstliches Figürchen auf dem weiten öden
Platze -- da kam der Rettungsengel in Gestalt eines Nachtwächters, den
Dreimaster auf dem Kopfe und den Säbel an der Seite, und trug den
Flüchtling zu der in Todesängsten schwebenden Mutter, die ihren Verlust
bereits auf dem Rathause gemeldet hatte. Dies Erlebnis bildete eine der
frühesten unauslöschlichen Erinnerungen Ludwig Richters.

[Illustration]

Wie viele Herrlichkeiten gab es doch bei den Großeltern! Schon das
Kauflädchen war ein höchst interessantes Heiligtum: Das Fenster außen
garnirt mit hölzernen, gelb und orange bemalten Kugeln, welche Citronen
und Apfelsinen vorstellten; dann der große blanke Messingmond, vor
welchem Abends die Lampe angezündet wurde und welcher dann mit seinem
wunderbaren Glanze das Lädchen in einen Feenpalast verwandelte; die
vielen verschlossenen Kästen, der anziehende Syrupständer, die Büchsen
mit bunten Zuckerplätzchen, Johannisbrot und andern Süßigkeiten! Und
der Besitzer aller dieser Schätze war der Großvater unseres Ludwig!
und der steckte seinem Enkel gar gern etwas zu! Mit einer großen
Zipfelmütze auf dem Kopf und einer braunen Schürze vor der Brust fuhr
er geschäftig in dem Lädchen hin und her und gab jedem das Seine. Die
Klingel an der Tür bimmelte unaufhörlich -- da wogte es beständig aus
und ein -- ein buntes Treiben für das aufmerksame Auge des künftigen
Malers.

[Illustration]

Ein Hauptvergnügen verschaffte unserm Ludwig der dicke Stoß
bunter Bilderbogen, welche der Großvater zum Verkauf hielt. Der
Verfertiger dieser »Kunstwerke«, ein gewisser Rüdiger, den Ludwig mit
ehrfurchtsvoller Bewunderung in seinem großen Dreimaster, grünen Frack
und Schnallenschuhen die Straße hinabwandeln sah, mag ihm damals als
ein großer Meister erschienen sein.

Und dann welche Freude bot der große Garten des großelterlichen
Hauses! Da wurde gespielt, geklettert, gepflückt nach Herzenslust.
Ein Lieblingssitz war der uralte Birnbaum mit seinen mächtigen Ästen.
Manche Stunde verbrachte der kleine Ludwig träumerisch in dem grünen
Gezweig, um sich die zwitschernden Finken und Spatzen, mit welchen er
zur Zeit der Reife die zahllosen Birnen des alten Baumes teilte. Von
diesem verborgenen Aufenthalte überblickte man den ganzen Garten mit
seinen Sträuchern und Beeten und Blumen und Wegen, blickte über die
Gartenmauern hinweg zu den gelben Kornfeldern und fernen Höfen.

Ja das waren goldene Jahre, die Kindheit im Hause der Eltern und
Großeltern. Aber es wird Zeit, unsern Ludwig zu begleiten auch in



2. die Schule.


Das Schönste und Berühmteste im heutigen Dresden ist das Museum am
Zwinger; wer das nicht gesehen hätte in Dresden, der wäre in Rom
gewesen ohne den Papst zu sehen. In dem Museum hängen hunderte der
herrlichsten Gemälde aus allen Zeiten und Ländern, und in einem Zimmer
ganz allein, wie in einer Betkapelle, hängt die himmlische Mutter
mit dem Kinde, von Raffael gemalt, die sog. sixtinische Madonna, das
weltberühmte Bild, das zu dem schönsten gehört was menschliche Hand
aufs Papier gezaubert hat.

[Illustration]

[Illustration]

Vor hundert Jahren nun, da stand an der Stelle, wo heute dies Museum
mit der sixtinischen Gottesmutter sich erhebt, ein schmuckloses
Häuslein, drin saß alltäglich eine Schaar munterer Büblein in Reih und
Glied, mit Schiefertafel und Stift in den Händen, und der gestrenge
Herr Lehrer schrieb ihnen Buchstaben an die Wand zum Nachschreiben, und
Zahlenexempel zum Ausrechnen. Es war die Schule unseres kleinen Ludwig
Richter. Er bekennt selbst, daß sie ihm nicht viel Freude gemacht,
daß sie ihm statt der Birnen im großelterlichen Garten -- Kopfnüsse
gebracht ohne Zahl, weil ihm besonders das Rechnen gar nicht in den
Kopf wollte. Die schöne Fläche der Schiefertafel hatte für ihn etwas
sehr verlockendes, nämlich statt mit Ziffern, sie mit Zeichnungen zu
füllen. Eines Tages war er gerade daran, eine große Schlacht zu malen
mit viel Soldaten und mächtigem Pulverdampf. Und auch sein Nachbar auf
der Bank schaute statt zu rechnen lieber zu, wie diese Schlacht da
auf der Tafel ablief. Ganz in seine Zeichnung vertieft rief der junge
Künstler halblaut: »Jetzt muß die Kavallerie einhauen«, im selben
Augenblick schlug das Rohrstäbchen des Lehrers ganz unbarmherzig auf
ihn los: »ja einhauen soll sie, einhauen soll sie« -- so wurde es zur
Tat gemacht, was Ludwig hatte abbilden wollen. Die Tafel wurde ihm
abgenommen und dem Direktor vorgelegt. Er selbst wurde bei den Ohren
zur Türe geführt, und dort mußte er knieen bis die Stunde aus war und
die Reutränen flossen.

[Illustration]

Anders als beim Rechenlehrer erntete Ludwig in der Schreibstunde großes
Lob. Die großen kunstvollen Vorschriften, welche er gemacht hatte,
hingen, wie er selbst mit Stolz erzählt, noch lange unter Glas und
Rahmen in der Klasse.

[Illustration]

[Illustration]

Da der Weg zur Schule sehr weit war, bestellten die Eltern einen
vorgerückteren Schüler als Mentor, welcher ihren Ludwig täglich
gegen eine kleine Vergütung abholen und wieder heimbringen mußte.
Obwohl er Gabriel hieß, hatte er mit einem Schutzengel doch keine
Ähnlichkeit, sondern war für Ludwig ein grausamer Tyrann, ja entpuppte
sich zuletzt als ein Verführer. Eines Tages wollte er den Kleinen
zwingen, einem Trödler, bei dem sie auf dem Schulwege vorüberkamen,
ein Buch für ihn abzustehlen. Ludwig gab unter vielen Tränen seinen
schändlichen Drohungen nach und brachte ihm das Gewünschte; er gestand
es aber sogleich den Eltern und wurde nun von dem gewissenlosen
Menschen befreit. Als er später mit dem ersten Künstlerruhm von
Rom zurückkehrte, fand er diesen Gabriel als Brezeljungen an einer
Straßenecke stehn. Unehrliche Leute bringens im Leben nicht weit. --
Bald nach genanntem Vorfall wurde Ludwig selbst der Führer seines
jüngern Bruders Willibald, der in die gleiche Schule kam; treulich
wartete er auf ihn bis seine Klasse aus war, und ging dann Hand in Hand
mit ihm dem Elternhause zu. Drollig sahen die beiden Brüder im Winter
aus, da sie in gleichen Pelzmützen und in gleichen Mänteln prangten,
aus Großvaters altem braunen Kapuzinerkuttenmantel gefertigt. Dazu
trug jeder ein Paar Fausthandschuhe, an grünen Bändern befestigt. Und
wenn sie so mit ihren Ränzeln ehrbar nach Hause wanderten, dann kam
ihnen wohl eine Schar evangelischer Knaben in den Weg, titulirten sie:
»katholische Möpse« und begannen ein Handgemenge. Schneeballen flogen,
Lineale und Bücher dienten als Waffen -- aber zuletzt wurden die
»Katholischen« aufs Haupt oder auf die Pelzmütze geschlagen und mußten
unter Hohngeschrei der »Evangelischen« den Rückzug antreten.

[Illustration]

Ergötzlicher waren die vielen in Läden ausgestellten Bilder und
Raritäten, an denen der Schulweg vorbeiführte. Der höchste Kunstgenuß
aber wurde unserm Ludwig zu Teil, als eines Tages der Vater einen
großen Pack mit Kupferstichen und Zeichnungen heim brachte, die er
von den Erben eines verstorbenen Künstlers billig erstanden hatte.
Manche Stunde saß nun das Söhnlein vor den schönen Bildern, lauschte
mit Begier den Erklärungen des Vaters, welcher darüber ganz gesprächig
wurde, und so erwuchs, ihm selber unbewußt, eine Liebe zur Kunst in
ihm, die später die schönsten Früchte bringen sollte.



3. Kriegszeiten.


An einem schwülen Sommerabend des Jahres 1811 standen die Dresdener
in Gruppen auf der Straße und sahen zum Himmel. Ludwig und sein
Vater gesellten sich zu ihnen. Sie schauten -- den Kometen, einen
großen Stern, der mit langem Feuerstreif unheimlich geisterhaft über
den dunkeln Häusern schimmerte und die Gemüter mit Bangen erfüllte.
Man erblickte darin ein Anzeichen neuer großer Kriege, die über die
beunruhigten Völker heraufziehen würden.

[Illustration]

Hielt doch seit Anfang des Jahrhunderts der Franzosenkaiser Napoleon I.
ganz Europa in Aufregung und Kriegsnot. Und jetzt eben stand ein neuer
gewaltiger Kriegszug bevor -- gegen Rußland.

Im Frühjahr 1812 erschien Napoleon mit seiner Gemahlin in Dresden.
Ihm voran zogen seine prachtvollen Garden, eine Schaar Mamelucken,
Trompeter und Trommler -- ein buntes kriegerisches Schauspiel für den
achtjährigen Ludwig. Täglich gab es nun neues zu sehen, Truppenzüge
aller Art, Illuminationen, Feuerwerke, die Einzüge verschiedener
Fürsten welche dem Kaiser in Dresden huldigen wollten. Von Schule war
natürlich keine Rede in jener Zeit; Ludwig lag den ganzen Tag am
Fenster und schaute, was es zu sehen gab. Auch im Hause gabs mancherlei
Unterhaltung, denn alles war mit Soldaten besetzt. Diese Einquartierung
war um so schlimmer, als für den Vater damals jeder Verdienst aufhörte.
Es ist ein Wunder, wie die Familie durchkam. Eine Zeit lang hatten sie
dreizehn Mann auf einmal in ihrem bescheidenen Häuslein, denn der Vater
hatte auch die Mannschaft noch zu sich genommen, welche zweien über ihm
wohnenden Witwen zukam. Oft stand der gute Vater selbst am Kochherd und
rührte in einem riesigen Topfe den Brei für die vielen Mitesser.

[Illustration: Das Habermuß]

Bekanntlich endete der russische Feldzug des gewaltigen Eroberers mit
der entsetzlichsten Niederlage und dem schrecklichsten Jammer für sein
stattliches Heer. Neue Kriege auf deutschem Boden waren die Folge. Die
Völker erhoben sich, um das Joch des Kaisers für immer abzuschütteln.
Dresden hatte wie wenig andere Städte Deutschlands die Leiden des
Krieges zu schmecken. Im August 1813, wo 200000 Soldaten vor Dresden
standen, flogen die Kugeln bis in die Straßen und Häuser der Stadt, und
ängstlich flüchteten die Bewohner in die Keller. Herzzerreißende Bilder
aber sah Ludwig als er am Morgen nach der zweitägigen Schlacht mit dem
Vater das Schlachtfeld besuchte, um armen Verwundeten Hilfe zu bringen.
Aufs tiefste erschüttert kehrte er nach Hause zurück.

[Illustration]

Die Kriegsnöte sollten noch nicht sobald vorübergehen. Die Stadt
Dresden wurde eingeschlossen, die Vorräte waren aufgezehrt, die
Teuerung nahm überhand. Die Bäcker hatten die Läden geschlossen, wo
aber einer am Morgen etwas gebacken hatte, da gab es ein Gedränge, daß
man seines Lebens nicht sicher war.

So machte denn auch Ludwig eines Morgens den Versuch, aus einem
ganz belagerten Bäckerladen ein Groschenbrötchen zu erlangen. Die
gute Bäckersfrau bemerkte ihn und rief, man solle doch den Kleinen
heranlassen; und so erhielt er denn für seinen Groschen ein winzig
kleines Brötchen. Es fest unter dem Mantel haltend, bemühte er
sich aus dem Gedränge herauszukommen; als er jedoch glücklich sich
durchgewunden, fand er nur noch ein fingerlanges Stückchen in seiner
Hand, was ein mageres Frühstück gab.

Erst als die Franzosen im November 1813 abgezogen waren, brachen
bessere Tage an, trafen große Wagen mit Lebensmitteln ein und alles
durfte wieder aufatmen.

Wenn man solche schwere Zeiten miterlebt hat, so behält das ganze Leben
einen Ernst und man genießt um so dankbarer die Segnungen des Friedens.



4. »Aus dem Bue kann was werde«.


Was Ludwig einmal werden sollte, davon wurde zu Hause kein Wort gesagt
-- es verstand sich von selber, daß er in des Vaters Fußstapfen trete,
als Zeichner und Kupferstecher. Gerade so wurde es später auch mit den
Geschwistern gehalten. Als Ludwig 12 Jahre alt war, sagte er der Schule
Lebewohl und bekam ein Plätzchen neben des Vaters Arbeitstisch, um auf
eigene Faust im Zeichnen sich zu üben, oder dem Vater beim Kopiren
und Radiren (d. h. auf Kupfer ätzen) von allerhand Kalenderbildern
zu helfen. So hat er, noch ein Kind, die Schlacht von Waterloo, den
Wiener Kongreß, dazu grausige Feuersbrünste, Mordtaten, Erdbeben,
mit besonders stolzer Empfindung aber Tells Apfelschuß, auf die
Kupferplatte eingerissen.

In der Stille hegte Ludwig dabei immer die Hoffnung, er dürfe noch
einmal ein Maler werden, denn das schien ihm mit Recht etwas viel
herrlicheres als Kupferstecher.

[Illustration: Sonntagsfrühe.]

Eines Abends saß er wieder fleißig an seinem Fenster zwischen den
duftenden Blumenstöcken über einer Zeichnung und brachte gerade die
letzten Verbesserungen an -- als sein Pate, der Herr Professor Zingg
mit Vater und Mutter ins Zimmer trat. Verlegen wollte Ludwig sein
Kunstwerk vor den gestrengen Augen des gepuderten Meisters verbergen,
der aber nahm in der Nähe des Knaben Platz und fragte alsbald: »Was
macht der Bue da?« Der Vater winkte: »Zeigs mal dem Herrn Professor!«
Errötend brachte es der Junge. Der Pate betrachtete die Zeichnung
genau, fuhr in der Luft den Linien der abgemalten Esel, Schafe und
Menschen nach, unter allerlei beifälligen Tönen, und sagte dann
ganz ernsthaft: »Ah by Gott! Aus dem Bue kann was werde.« Dies Lob
des ehrfurchtgebietenden Herrn Paten und Professors beschämte den
angehenden Künstler und spornte ihn mächtig an; wie ein Samenkorn
in die Frühlingserde, fiel das Wort in sein hoffendes Herz, und er
arbeitete fortan mit verdoppeltem Eifer.

[Illustration]

Bald danach wurde ganz unerwartet der Vater Richter zum Professor an
der Kunstakademie ernannt mit einem Gehalte von 200 Talern (M. 600).
Das war ein Jubel im ganzen Hause. Ludwig wollte sich besonders darüber
freuen, daß der Vater nicht nur so ein gewöhnlicher, sondern ein
außerordentlicher Professor geworden sei. Er wußte noch nicht, daß der
letztere von einem »ordentlichen Professor« sich hauptsächlich dadurch
unterscheidet, daß er weniger Gehalt bekommt als dieser. Immerhin kam
die Familie nunmehr in bessere Verhältnisse, auch in eine geräumigere
Wohnung; und der Vater hatte fortan stets eine Anzahl Schüler um sich
im Haus, welche sich ganz der Kunst widmeten und deren Umgang für
Ludwig anregend war.

[Illustration]

Von einschneidender Bedeutung für Ludwigs Zukunft sollte ein Mann
werden, der scheinbar zufällig und wider Willen in das Richtersche Haus
geführt ward. Der Buchhändler Christoph Arnold wollte jemand anders
im gleichen Haus besuchen und kam irrtümlich an die Tür des Zimmers,
wo Vater und Sohn bei ihren Zeichnungen saßen. Da er den Vater aus
früherer Zeit kannte, so trat er ein und verweilte ein wenig. Während
er sich mit dem Vater unterhielt, beobachtete er den Sohn mit einem
eigentümlichen Interesse, das diesem auffiel, erkundigte sich auch
nach seinen Verhältnissen und Arbeiten. Schließlich bestellte er für
ein Werk, das er herausgeben wollte, eine größere Folge malerische
Ansichten von Dresden und Umgebung und wünschte ausdrücklich, daß auch
Ludwig bei der Aufnahme und Ausführung der Zeichnungen mitarbeiten
solle; er sehe, daß er Geschmack habe, nach der Natur zu zeichnen.

[Illustration: Was ihr gethan habt den geringsten meiner Brüder, das
habt ihr mir gethan. Math 40]

Dieser ehrenvolle und gute Bezahlung versprechende Auftrag war
Vater und Sohn sehr willkommen. Im Weggehen reichte der freundliche
Buchhändler Ludwig mit Tränen in den Augen die Hand. Draußen erklärte
er dem verwunderten Vater, er sei durch Ludwigs Anblick an seinen
unlängst verstorbenen Sohn, dem er ähnlich sehe, aufs lebhafteste
erinnert worden, und schloß daran den Wunsch, daß doch Ludwig einen
bestimmten Abend allwöchentlich in seiner Familie zubringen möchte.
Der junge Richter wurde in dem wohlhabenden Hause bald heimisch; er
fühlte sich ganz wie ein Sohn behandelt, und fand besonders auch für
seine künstlerischen Arbeiten und Pläne das liebevollste Interesse.
Vater Arnold war es auch, der im geeigneten Moment zu seiner weiteren
Ausbildung die Hand bot und die Mittel gewährte.

[Illustration]

Für einen künftigen Maler ist es freilich die Hauptsache, daß er
hinauskommt aus seinem engen Bereich in die weite schöne Gotteswelt, wo
das Auge neue Bilder, das Gemüt mannigfaltige Eindrücke aufnehmen kann.
Wie schlug daher unserm jungen Künstler das Herz, als im Jahre 1820
plötzlich die Frage an ihn erging, ob er nicht Lust habe, den reichen
russischen Fürsten Narischkin auf einer Reise nach Frankreich, England,
Italien zu begleiten. Der Fürst war Oberkammerherr der russischen
Kaiserin, reiste mit großem Gefolge in der Welt herum und wünschte
dazu auch einen Maler bei sich zu haben, der ihm überall Skizzen
nach der Natur aufnehmen könne. Neben freier Verpflegung und Reise
sollte Richter noch ein Jahresgehalt von 100 Dukaten dafür erhalten.
Sein Glück war groß und sein Ziel, doch einmal ein Landschaftsmaler
zu werden, schien ihm viel näher gerückt. Im November machte sich
die Gesellschaft um Mitternacht in mehreren Reisewagen auf den Weg;
von Dresden ging es über Weimar, Frankfurt, Heidelberg, Karlsruhe
nach Straßburg und von da über Lyon immer weiter südwärts. Ludwig
hatte überall Muße, die schönsten Ansichten aufzunehmen, und der
Fürst ermunterte ihn, sie gleich recht sorgsam auszuführen, denn er
beabsichtigte ein Album daraus zusammenzustellen und es der Kaiserin
zu verehren. Was war das für ein Genuß, als unser Freund, der früher
kaum über sein Dresden hinausgekommen war, nun mitten im Winter durch
das Land der Zypressen und Lorbeeren, der Oliven- und Mandelbäume
dahinfuhr und plötzlich in Marseille von der Höhe herab auf das weite
Meer hinschaute, auf dessen wundervollem Blau eine Unzahl weißer Segel
wie ausgestreute Blütenflocken erglänzten.

[Illustration]

[Illustration]

Der Fürst war von Ludwigs Kunst sehr angetan, lobte seine Bilder und
bezeigte ihm öfter seine Gunst. Einmal umarmte er ihn sogar vor einer
großen Gesellschaft und erklärte, er habe ihn lieb wie seinen eigenen
Sohn. Ein andermal überreichte er ihm eine goldene Repetiruhr und bat,
dieselbe als ein Zeichen seiner Erkenntlichkeit und Zufriedenheit
zu nehmen. Allein es gibt nichts unbeständigeres als die Gunst der
Großen, das sollte auch unser junger Freund erfahren. Eines Tages
hatte er in Marseille eine majestätische Piniengruppe, hinter welcher
eine Pyramide emporstieg, und das blaue Meer sich dehnte, aufs Papier
gebracht. Täglich arbeitete er angestrengt an seinen Zeichnungen,
während die andern sich ganz dem Genusse der schönen Natur hingaben.
Als er beim Nachmittagskaffee dem Fürsten seine Blätter vorlegte,
bemerkte er sogleich seine üble Laune; und diese loderte beim Anblick
der Pinienlandschaft auf in den häßlichsten Zorn: »Fort, fort, nehmen
Sie es weg, ich mag nichts sehen; gehen Sie fort!« Damit wandte er
sich heftig ab. Bestürzt legte Richter seine Mappe bei Seite, ohne
sich den Unmut des Fürsten erklären zu können. Ein freundlicher Herr
des Gefolges löste ihm nachher das Rätsel. Die Pyramide, ein Grabmal!
hatte den Fürsten an den Tod erinnert, und es erschien ihm als ein
böses Vorzeichen, daß der Maler für das Album ein solches Bild gewählt
hatte. Vom Sterben wollte der Fürst wie viele andere haltlose Menschen,
nichts wissen; wehe dem, der ihn irgendwie daran erinnerte!

[Illustration]

Von Stund an war Richter in Ungnade gefallen bei der russischen
Durchlaucht, und auch die übrige Gesellschaft wandte sich kalt von ihm
ab; nur der freundliche Arzt machte eine Ausnahme.

[Illustration]

Sie haben dann auch in Paris noch einige Wochen geweilt. Was für bunte
Bilder gab es erst dort zu schauen; was für üppige Lust lockte dort von
allen Seiten, manchen unschuldigen Jüngling schon hatte sie in ihren
Strudel gezogen. Unser Maler aber war gefeit durch einen Begleiter, den
er zwar nicht erwählt, den er sogar gerne weggeschickt hätte, welcher
aber Engeldienste versah: das war die Armut; und so kam er unversehrt
nach Hause zurück, nach siebenmonatlicher Abwesenheit. Als er in
Leipzig seinen ausbedungenen Künstlerlohn in 100 goldenen Dukaten vor
sich auf dem Tisch blinken sah, nicht ohne einige freundliche Worte des
Fürsten, da dünkte der junge Maler sich so reich wie noch nie, schenkte
den Kindern, die im Grünen draußen spielten eben am Johannistage,
gleich einige Silbermünzen und jubelte dabei in seinem Herzen: ich bin
wieder frei! Die schöne Uhr, die er vom Fürsten erhalten, brachte er
dem Vater von der Reise mit. Er selbst war um viele Erfahrungen reicher
geworden und seinem Ziele ein gut Stück näher gekommen.

[Illustration]



5. Ludwig Richter findet einen Schatz.


Richter konnte fortan sein Brot selbst verdienen. Er machte weitere
Zeichnungen für Papa Arnold. Dazwischen brachte er seine ersten
Ölbilder auf die Leinwand und studirte was er konnte, um sich
fortzubilden. Sein großer Wunsch stand nach Italien, dem Sehnsuchts-
und Heimatsland aller Künstler. Dort meinte er, müsse ihm eine große,
letzte Förderung erblühen.

Eines Vormittags im schönen Mai des Jahres 1823 trat ganz unerwartet
der gute Vater Arnold in das Richtersche Haus. Er rühmte wie hübsch
Ludwigs Zeichnungen für sein Buch ausgefallen seien und wie gern dies
Buch gekauft werde. Nun müsse aber auch für den Maler etwas rechtes
getan werden zur weitern Ausbildung. Er wisse, daß sein Sehnen nach Rom
gehe, so solle er nur bald sein Bündel schnüren und ihm die Sorge für
das Reisegeld überlassen. Vorderhand wolle er ihm jährlich 400 Taler
(M. 1200) auf 3 Jahre aussetzen, damit er ohne Sorgen studiren könne.

Richter wußte nicht wie ihm geschah. Tiefgerührt drückte er seinem
Wohltäter beide Hände. Nicht lange danach schnürte er sein Bündel und
wanderte südwärts über die Alpen gen Rom, -- Eisenbahnen gabs ja damals
noch nicht, und auf Schusters Rappen sieht und lernt ein Künstler mehr
als im Eilwagen. Die drei Jahre in der Fremde öffneten unserm Freunde
allerdings eine ganz neue Welt und bildeten die eigentliche Hochschule
für seinen spätern Beruf. Dazu fand er einen großen Schatz unterwegs,
und davon muß ich jetzt noch erzählen.

[Illustration]

Auf der Romreise blieb er einige Tage im schönen Salzburg, um Ausflüge
zu machen. Allein unfreundliches Wetter verhüllte ihm die Reize des
Gebirges und zwang ihn in sein Stüblein. Da saß er nun und ließ den
Kopf hängen; in seiner Einsamkeit sehnte er sich um so mehr nach einem
treuen Reisegefährten, einem Kunstgenossen womöglich, und hatte doch
niemand finden können. Da klopft es an seine Tür, herein tritt ein
älterer Mann, sehr sauber, und auf dem wettergebräunten Gesicht standen
Tüchtigkeit und Ehrenhaftigkeit geschrieben. Er erzählte, er sei
Steuermann auf einem holländischen Schiff gewesen und habe Schiffbruch
gelitten; nun müsse er über Land sich durchschlagen zu Weib und Kind in
Holland. Das sagte er so treuherzig und bescheiden, daß der junge Maler
ohne weiteres in die Tasche griff und dem Seemann forthalf. Der dankte
freundlich, sah ihn lange an als möchte er dem Geber auch etwas Liebes
erzeigen und sagte: »Ich habe einen langen Weg vor mir, aber ich habe
einen guten Reisegefährten!« -- »O das ist ja ein Glück«, rief nun der
andere lebhaft im Gefühl seiner Entbehrung, »wer ist es denn?« -- »Es
ist der liebe Herrgott selber«, erwiederte der Seemann, ein kleines
neues Testament aus der Brusttasche ziehend, »und hier habe ich seine
Worte; wenn ich mit ihm rede, so antwortet er mir daraus. So wandere
ich getrost, lieber junger Herr!«

[Illustration]

Merkwürdig, diese Rede des einfachen Mannes traf das Herz des jungen
Künstlers wie ein Pfeil und der Stachel davon blieb lange darin
stecken. Hatte er doch mit dem lieben Gott bisher noch wenig oder
nichts sich zu schaffen gemacht und eine Bibel noch niemals gesehen.
Dieser arme Mann aber sprach und sah aus, als kenne er Gott recht wohl,
als stehe er im lebendigsten Verkehr mit ihm, daher auch sein getroster
Mut. Und er fing an, ihn um seinen Schatz, das Büchlein zu beneiden.

[Illustration]

Wenige Tage darauf führte ihn die Reise durch das Zillertal. Von einem
Unwetter überfallen, mußte er in einer bescheidenen Dorfschenke Halt
machen. Er fragte die Wirtin, ob sie nichts zu lesen habe. Unter den
Büchern, die sie ihm in ihrer Schürze bringt, lauter Andachtsbücher,
findet er eins, das bei seinem Papa Arnold verlegt war, demselben
der ihm das Geld zur Reise gegeben. Das ist ihm wie ein Gruß aus der
Heimat; er blättert darin und findet die Abschiedsreden Jesu aus dem
Evangelium Johannis. Es war ihm ganz neu, daß man solche längere Reden
Jesu besitze. Da vernahm er zum ersten Male die wunderbaren Worte: Ich
bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, Niemand kommt zum Vater denn
durch mich. Liebet ihr mich, so haltet meine Gebote. Und ich will den
Vater bitten und er soll euch einen andern Tröster geben, daß er bei
euch bleibe ewiglich. Diese Worte ergriffen ihn wie Glockentöne aus dem
Walde, wie Klänge aus einer andern Welt. Obwohl er ihren Sinn nicht
verstand, hörte er ein leises Echo in seinem Innern und das treuherzige
Gesicht des alten Steuermannes tauchte wieder auf vor seiner Seele.

[Illustration]

Monate vergingen. Richter schien in Rom am Ziel seiner Wünsche. Natur
und Kunst boten im alles, was er für sein Studium brauchte; auch fand
er Kunstgenossen und Freunde genug. In der Tat, er war glücklich. Und
doch, was war das für ein Heimweh in seiner Brust? Warum überwältigte
ihn zuweilen das Gefühl, als ob ihm alles fehle? Und er kam sich vor
wie ein einsamer Schiffer, der ohne Steuer und Kompaß von Wind und
Wellen getrieben wird, am Himmel Nacht und kein leuchtendes Sternlein.
Da fiel im einst ein merkwürdiges Buch in die Hand: Stillings Jugend-
und Wanderjahre, darin fesselte ihn ein Wort und traf ihn ins Herz; es
lautete: »Wenn der Mensch nicht dahin gelangt, daß er Gott mit einer
starken Leidenschaft liebt, so hilft ihn alles nichts, und er kommt
nicht weiter.«

[Illustration]

Aber wie sollte er zu solcher Liebe gelangen? Diese Frage bewegte ihn
unausgesetzt viele Tage lang. Und Gott sandte ihm einen Freund zur
Hilfe. Ein junger Maler, Ludwig von Maydell war aus Schweden kürzlich
nach Rom gekommen. Richter fühlte sich sogleich wunderbar zu dem
schlichten, festen, fleißigen Manne hingezogen. Am Sylvesterabend des
Jahres 1824 hatte er ihm versprochen von 10 Uhr ab bei ihm zuzubringen.
Zur verabredeten Stunde suchte er ihn auf und findet ihn nicht gleich.
Schon lenkt er seine Schritte in die nächste Straße wo viele junge
Künstler sich zu einem lustigen Feste versammelt hatten; schon erblickt
er die leuchtenden Fenster und hört ihren Gesang, da schaut er nochmals
zurück zu den beiden Dachfenstern, hinter denen der ernste Freund
wohnte. Ein geheimer Zug des Herzens entschied für diesen. Er versuchts
noch einmal, dringt durch das Dunkel der schmalen Gänge und Treppen
durch und findet Maydell in der Küche, den Tee bereitend. Lachend über
Richters Irrfahrt, führt er ihn in die Stube, wo noch zwei andere junge
Maler warteten. Bald saßen die vier bei traulichem Gespräche um den
Tisch. Zuletzt um Mitternacht las Maydell auf Bitten der andern den 8.
Psalm.

[Illustration]

[Illustration]

    »Wenn ich schau den Himmel, Deiner Finger Werk,
    Den Mond und die Sterne, die Du bereitet, --
    Was ist der Mensch, daß Du sein gedenkest,
    Und das Menschenkind, daß Du Dich sein annimmst?«

Aus den einfachen warmen Worten, die die Freunde daran schlossen,
merkte Richter, daß sie hatten, was ihm noch fehlte: Der Glaube an Gott
und Christum war der Mittelpunkt ihres Lebens und Strebens. Stillbewegt
hörte er zu. In dieser Nacht ging eine große Umwandlung mit ihm vor.
Als die Freunde zum Schluß den alten schönen Choral anstimmten: Nun
danket alle Gott -- da konnte auch unser Ludwig Richter freudigen
Herzens mitsingen. Und als am Neujahrsmorgen die Sonne ihre ersten
Strahlen in Richters Kämmerlein sandte und der Ton des Morgenglöckleins
vom benachbarten Kirchlein in sein Fenster drang -- erwachte er aus
tiefem Schlafe mit dem Gefühl eines unaussprechlichen Glückes, das ihm
zu Teil geworden, Friede und Freude erfüllte sein Herz, er fühlte sich
wie neugeboren und es war ihm als müsse er die ganze Welt an sein Herz
drücken. Wie ein Blitz durchdrang ihn das Bewußtsein: »ich habe Gott,
ich habe meinen Heiland gefunden, nun ist alles gut, nun ist mir ewig
wohl.«

[Illustration]

Es läßt sich denken, daß er von da an mit Maydell durch innigste
Freundschaft verbunden blieb bis an sein Ende. Zeitlebens hat er Gott
gedankt für den Schatz, den er damals bei jenem Freunde gefunden. Im
Alter schrieb er einmal am Sylvesterabend in sein Tagebuch: Heut um die
Mitternacht wird es fünfzig Jahre, ein halbes Jahrhundert, daß ich in
Rom mit Maydell beisammen war und mir in der Finsternis, die mich mit
Bangen erfüllte, ein helles Licht ausging. In jener Nacht fand ich den
Weg zu Gott und zu unserm Herrn Jesu Christo.

So ists gekommen, daß Richter später nicht blos ein großer Maler,
sondern auch ein frommer Maler ward.

[Illustration]



6. Auf der Höhe des Lebens.


In Rom malte Richter sein erstes großes Ölgemälde und sandte es seinem
Wohltäter, dem Vater Arnold, zum Dankgeschenk. Ein zweites Bild das
er nach Dresden schickte, wurde von der dortigen Kunstakademie sehr
ehrenvoll aufgenommen und belohnt. Richter war ein großer Künstler
geworden. Am 1. April 1827 trat er den Heimweg wieder an. Sein treuer
Freund in Rom, der evangelische Gesandtschaftsprediger Rothe, machte
ihm ein eigentümliches Geschenk zum Abschied, das von liebevoller
Fürsorge zeugte. Er bescheerte ihm nämlich ein -- feines schwarzes
Hündlein, das ihm als Reisegefährte dienen sollte. Gar treuherzig sah
der kleine Spitz bei der Vorstellung zu seinem neuen Herrn auf, setzte
sich auf die Hinterpfoten und streckte süßsauer lächelnd die Zunge
heraus. Piccinino hieß das Hündchen, wurde aber im deutschen Land
später einfach Pitsch gerufen. Es sollte dem fußreisenden Künstler, dem
eifrigen Läufer als Hemmschuh dienen, damit er sich nicht wieder wie
auf der Herreise durch Gewaltmärsche krank mache; der Freund wußte, daß
der warmherzige Richter dem Tierchen keine Strapazen zumuten werde.

Was für eine Freude, als der Sohn endlich wieder im Elternhause in
Dresden anlangte. »Sieh da, Ludwig der Römer! Nun schön willkommen!« so
rief ihm der Vater entgegen. Ludwig mußte aber jetzt auf eigenen Füßen
stehen. Er mietete eine kleine Wohnung für sich und nun gings an ein
fröhliches Schaffen.

Noch im selben Jahre feierte unser Maler seine Hochzeit mit Gustchen
-- Auguste -- Freudenberg von Dresden, die er schon lange geliebt. 27
Jahr lang war er mit ihr aufs innigste verbunden, ein reiches, schönes
Familienleben wurde ihnen bescheert.

[Illustration]

Kaum hatte Richter seinen Hausstand begründet, so erhielt er einen
Ruf als Lehrer an die Zeichenschule in Meißen mit einem Jahresgehalt
von M. 600. -- Das war freilich zum Leben viel zu wenig, aber es
war doch etwas sicheres, und das ist für einen angehenden Künstler
viel wert. Daneben hoffte er durch Verkauf von Bildern das Nötige zu
verdienen. So zog er freudig in das schöne Meißen, dessen malerische
Lage im Elbtal, 5 Stunden nördlich von Dresden ihn längst entzückt
hatte. Die Zeichenschule befand sich auf der das Städtchen hoch
überragenden Albrechtsburg, einem in gotischen Stil kunstreich erbauten
Schlosse; auf hoher Wendeltreppe stieg man zu den herrlichen Räumen
der Kunstschule hinan, wo die Plätze der jungen Zeichner sich wie
»Sperlingsnester am Hochaltar« ausnahmen und den weitesten Ausblick auf
Stadt und Strom boten. Richter selbst wohnte in einem altertümlichen
hohen Haus gegenüber; und das trauliche Heim belebte sich bald auch
durch Kinderstimmen. Das älteste Töchterlein Marie wurde geboren, als
gerade vom Turm der Choral geblasen wurde: Nun danket alle Gott. Danach
folgten Heinemännel (Heinrich) und Aimée. Wie manchmal hat des Vaters
Stift der Kinder frohes Spiel und der Mutter treue Fürsorge gezeichnet;
und das gelang ihm noch viel besser als Landschaften zu malen. Er
merkte, daß die Darstellung deutschen Familien- und Volkslebens sein
eigentliches Gebiet sei. So entstanden in Meißen die ersten der
sinnigen herzerfreuenden Bilder, die Richter zum Liebling des deutschen
Volkes und besonders der Kinder gemacht haben. An langen Winterabenden
saß der Maler oft mit den Kindlein am Ofen, erzählte Geschichten und
zeigte Bilder. Zuletzt greift er auf ihr Verlangen und Betteln zum
Stift und zeichnet vor ihren Augen die Erlebnisse des Tages, macht
auch wohl noch lustige Verslein dazu, die sich den Kindern wie von
selbst einprägen. Wie jauchzten die Kleinen, wenn sie unter des Vaters
Händen die Gestalten gleichsam hervorwachsen sahen, wenn sie forschten
und errieten, was für ein Bild sich wohl aus den einzelnen Linien
entwickeln werde. In Erinnerung an diese schönen Abendstunden und an
die Freude seiner eigenen Kinder hat Richter später seine Bilderbücher
»Fürs Haus« herausgegeben -- vielleicht das Beste was er dem deutschen
Hause geboten hat.

[Illustration]

Manche Sorgen und Krankheit der geliebten Frau trübten die Meißner
Zeit für unsern Künstler; er hat sie scherzend die sieben magern Jahre
Pharaos genannt, weils oft knapp herging in seinem Haushalte. Aber sein
lebendiges Gottvertrauen und froher Mut hielten ihn aufrecht -- und zur
rechten Zeit wurde er nach Auflösung der Meißner Zeichenschule 1835 als
Akademielehrer nach Dresden berufen an des pensionirten Vaters Stelle.
So durfte Richter von schwerer Last befreit, wieder in seine geliebte
Vaterstadt zurückkehren, und neue Schaffenslust entfalten. 1841 erhielt
er den Professorentitel. Auch wurden ihm noch zwei herzige Töchterlein,
Helene und Lieschen bescheert. Warme Liebe umgab ihn zu Hause; seine
Schüler hingen voll Verehrung an ihm; seine Kunst brachte ihm mehr und
mehr Gunst und Erfolg, er war ein glücklicher Mann und hatte die Höhe
des Lebens gewonnen.

Von allen Seiten bekam er Aufträge und sein Stift konnte zeitweise
den vielen Wünschen und Bestellungen nicht nachkommen. Viele der
Zeichnungen hat seine Tochter Aimée in Holz geschnitten sowie deren
Mann, der treffliche August Gaber.

Wäre Richter, wie er ursprünglich sich wünschte, ein Landschaftsmaler
geworden und geblieben, so hätte er für reiche Leute, hohe Herren
und für Gemäldegalerien Bilder geliefert, und hätte dort für
seine Kunstwerke gewiß Anerkennung und Bewunderung gefunden --
dem Volke aber, dem einfachen Manne und der Kinderwelt wäre er
unbekannt geblieben. Durch die Holzschnitte jedoch, mit denen er
die verschiedensten Volks- und Jugendbücher illustrierte, ist er
ein rechter Hausfreund geworden. Gott hat ihm eine wunderbare Gabe
verliehen, anschaulich, verständlich und dabei mit viel Humor und
Liebenswürdigkeit das tägliche Tun und Treiben der Menschen in Haus und
Hof, in Feld und Wald, in Lust und Leid, darzustellen, als einer der
alles selber erlebt und empfunden hat.

[Illustration]

Von Trauer ist sein schönes Familienleben nicht verschont geblieben.
Unter den blühenden Rosen des reizend gelegenen Gartenhauses am
Haldenschlag erkrankte die älteste Tochter Marie und entschlief nach
heißem Kampf, erst achtzehnjährig. Aus jenem großen Leid stammen
Richters ergreifende Zeichnungen zu den Liedern: »Es ist bestimmt in
Gottes Rat«, und »Es ist ein Schnitter der heißt Tod«, sowie von dem
Nachtwächter am offenen Grabe, mit dem bedeutsamen Worte »Marie« auf
dem Grabkreuz daneben.

Noch schwerer war der Schlag, der Richter im Sommer 1854 traf, da ihm
ganz plötzlich seine treue Hausfrau von der Seite gerissen wurde.

Seine eigenen Kräfte hatten schon begonnen abzunehmen infolge
Überanstrengung in Dresden. Im nahen Loschwitz an der Elbe hatte er
sich ein hübsch an den Bergeshang gelehntes Bauernhaus gekauft, wo er
stillen Sommeraufenthalt mit den Seinen liebte. Im Jahre 1874 erschien
sein letztes Werk. Ein einzelnes Blatt aus dem gleichen Jahr trägt
seine eigenhändige Unterschrift: Meine letzte Zeichnung L. Richter. Ein
Augenleiden, infolge der feinen Zeichen- und Radierarbeiten, hatte dem
fleißigen Künstler Halt geboten.

[Illustration: Herr bleibe bei uns]

Er benutzte die Muße, um seine Jugenderinnerungen aufzuschreiben.
Er hat sie zum Teil seinem Sohne Heinrich diktiert und es ist ein
herrliches Buch daraus geworden, das Jedermann nur mit Genuß lesen
kann. Als Richter seines Augenlichts zuletzt ganz beraubt war, wurde
er von seinen Freunden vielfach bemitleidet. So meinte einmal einer
von ihnen, als der Meister im Garten auf und ab ging: ob es ihm, der
so viel Sinn für die Herrlichkeit Gottes in seinen Werken gehabt habe,
nicht recht schwer sei alle die Blumenpracht jetzt nicht mehr bewundern
zu können? »O«, sagte der edle Mann lächelnd, »wenn ich mich so in
der schönen Natur ergehe, finde ich gar mancherlei blühende Blumen.
Ich überdenke da mein langes Leben und pflücke in so viel herrlichen
Erfahrungen ein Blümlein ums andere, bis es am Ende ein großer Strauß
wird von lauter Gnadenerweisungen meines Gottes und Heilandes, -- an
dem sich mein inneres Auge nicht satt sehen kann.«

An mancherlei Ehrungen hat es dem großen Künstler nicht gefehlt. Der
alte Kaiser Wilhelm I. setzte ihm 1876 einen Ehrensold aus von jährlich
Mk. 3000. Die Stadt Dresden ernannte ihn zum Ehrenbürger. Am 80.
Geburtstag wurden ihm zahllose Liebes- und Ehrenbezeugungen von allen
Seiten, darunter auch ein glänzender Ordensstern von seinem sächsischen
Landesherrn, zu Teil.

Er blieb der schlichte bescheidene Mann, der er immer gewesen. Bevor
er sich früh an den Arbeitstisch setzte, las er den Seinen den
Morgensegen. Ein bequemer brauner Hauspelz war sein täglich Kleid.
Enkel und Urenkel hat er gesehen und fröhlich mit ihnen gescherzt.
Am 19. Juni 1884 beschloß er sein reiches gesegnetes Leben in seiner
Vaterstadt Dresden. Sie hat ihn im Denkmal verewigt auf der berühmten
Brühlschen Terrasse, freundlichen, sinnenden Blickes schaut der Meister
in die Ferne, das Skizzenbuch bereit auf seinem Schoß; um den Sockel
aber spielen Eidechse und Farrenkraut. Er selbst hat gern unter sein
Bild, unter den gütigen, geist- und gemütvollen, von weißem Haar
umwallten Kopf, die Worte gesetzt:

»Große Gedanken und ein reines Herz, das ist's was wir uns von Gott
erbitten sollten.«

Und wir setzen dazu:

»Selig sind die reines Herzens sind, denn sie werden Gott schauen.«

[Illustration: Hosianna]

[Illustration: Lasset die Kindlein zu mir kommen.]



    Anmerkungen zur Transkription


    Das Original ist in Fraktur gesetzt.

    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert.





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Ludwig Richter. Ein deutscher Maler und Hausfreund. - Seine Lebensgeschichte für Jung und Alt erzählt" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home