Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Jüdische Sprichwörter
Author: Artur Landsberger, - To be updated
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Jüdische Sprichwörter" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



produced from images generously made available by The
Internet Archive)



    Hinweise zur Transkription


    Im Original gesperrter oder kursiver Text ist +so ausgezeichnet+.

    Weitere Anmerkungen zur Transkription finden sich am Ende des
    Buches.



[Illustration]



    JÜDISCHE
    SPRICHWÖRTER

    HERAUSGEGEBEN

    VON

    DR. ARTUR LANDSBERGER

    1912

    ERNST ROWOHLT VERLAG/LEIPZIG



Spamersche Buchdruckerei in Leipzig



Meinem Vater



Inhalt


                                         Seite

    Vorwort                                  9

    Von Familie und Haus                    13

    Von Glück und Unglück.                  23

    Von Weisen, Narren und Schlehmilen      31

    Von Juden und Andersgläubigen           41

    Von Gott, Tod und Leben                 47

    Von Tugend und Lastern                  53

    Weise Sprüche und Lebensregeln          61

    Scherzhafte Redensarten                 79



Vorwort


In der Erkenntnis, daß die Anschauungen und die Denkweise, die
Sitten und Gebräuche, kurz der ganze Charakter eines Volkes nirgends
bündiger, deutlicher und nüancierter zum Ausdruck kommen als in seinen
Sprichwörtern, haben als erste die Parömiographen derartige Sammlungen
veranstaltet, von denen und aus der Zeit des zweiten Jahrhunderts
nach Christi Geburt 3, nämlich die des Diogenianos, des Zenobius, und
Plutarch (Sprichwörter der Alexandriner) erhalten sind.

Heute besitzt jede zivilisierte Nation ihre Sammlung. Wir Deutschen
haben uns nicht damit begnügt, unsre eignen Sprichwörter zu sammeln,
die in Dutzenden von Editionen vorliegen; wir haben vielmehr
lateinische und griechische, französische, englische, italienische,
spanische, persische, chinesische, japanische Sprüche ins Deutsche
übertragen -- nur die jüdischen hat man trotz der starken Einwirkung
jüdischer Eigenart auf deutsches Wesen bis heute nicht aus ihrer
Ghetto-Einsamkeit ans Licht des Tages gefördert.

Das geschieht hier -- wenigstens in deutscher Sprache -- zum ersten
Male; indessen darf der Herausgeber wohl behaupten, daß auch in keiner
anderen Sprache bisher eine derartige Sammlung vorliegt -- außer im
Jüdischen.

Das Jüdische, ein mit Slavischem und Hebräischem durchsetztes
Mittelhochdeutsch wird noch heut von mehr als sechs Millionen Menschen
gesprochen. Tagesblätter in dieser Sprache, deren Auflagen zum Teil
nach Hunderttausenden zählen, erscheinen zu Dutzenden, und in den
letzten 15 Jahren hat sich eine moderne jüdische Literatur entwickelt,
für deren hohes Niveau die Leistungen von J. L. Perez und Mendaly
Mocher Sforem beredtes Zeugnis ablegen. Ihre ins Deutsche übertragenen
und hier und da veröffentlichten Erzählungen aus dem Leben des
jüdischen Volkes können neben dem Besten, was deutsche Erzähler gaben,
leben. Die jüdischen Volkslieder, die an Natürlichkeit und Innigkeit,
wie an Unmittelbarkeit des Empfindens ihresgleichen suchen, denke ich
demnächst herauszugeben.

Nun noch ein paar Worte zu der vorliegenden Sammlung:

Vor ein paar Jahren brachte mir der durch seine Romane bekannt
gewordene galizische Schriftsteller Hermann Blumenthal zur
Veröffentlichung in einer Zeitschrift eine Reihe von jüdischen
Sprichwörtern, die er in Wien und Galizien gesammelt hatte. Ich bat
ihn, seine Sammlung fortzuführen, und vor allem zu erforschen, ob eine
große Reihe bei uns seit Menschengedenken gebräuchlicher Sprichwörter,
die auch im Ghetto gebraucht werden, von dort zu uns gekommen sind,
oder ob die Juden vor drei Jahrhunderten diese Sprüche bei uns gehört,
übernommen und dann mit oft kaum merklichen Veränderungen ihren
Gewohnheiten angepaßt haben. Diese Feststellungen sind nicht überall
gelungen.

Dafür gelang es andererseits, den Nachweis zu erbringen, daß eine
ganze Reihe von Sprüchen, die wir als typisch deutsch empfinden, aus
dem Talmud und Midrasch stammen. Reiche Ausbeute war für meine Arbeit
die Handschrift des Moritz Blaß aus dem Jahre 1850, die sich in ihrem
wohl einzigen Exemplar in der Lesehalle der Berliner kgl. Bibliothek
befindet, so wie eine Auslese, die ein Liebhaber der jüdischen Heraldik
namens Bernstein in Rußland und Polen gesammelt und im Hausfreund
vom Jahre 1889 veröffentlicht hat. Bernsteins Sammlung ist wohl die
reichhaltigste. Auch der sehr empfehlenswerten Tendlauschen Sammlung
(bei Kaufmann Frankfurt), der weitaus besten, die mir vorlag, habe
ich einige wenige Sprüche entnommen. 150 Sprüche etwa sind aus dem
Talmud und Midrasch. Tolstoi hat während seiner Krankheit im Jahre 1908
»Gedanken weiser Männer«[1] gesammelt. Lao-Tse, Confucius, Buddha,
Christus, sein Liebling Ruskin, Pascal, Voltaire, Vauvernagues, Rot,
Kant, Luther, Jean Paul, Gontscharow, Dostojewski sind vertreten; aber
auch eine große Zahl von Talmudsprüchen befindet sich darunter, von
denen ich etwa ein halbes Dutzend in diese Sammlung aufgenommen habe.

    [1] Deutsch von Adolf Hess bei Albert Langen, München.

Natürlich hätte ich allein aus dem Talmud und Midrasch Bände mit
weisen Sprüchen füllen können. Ich habe das nur soweit getan, als hier
enthaltene Weisheiten ins jüdische Volk drangen und von ihm, meist ohne
daß das Volk die Herkunft kannte, zu gebräuchlichen Redensarten wurden.
Übrigens existieren derartige Sammlungen meist recht minderwertiger
Art; ein großherzoglich hessischer Provinzialrabbiner leistet sich in
der Verballhornisierung talmudischer Weisheit, die er »zur Erbauung
der jüdischen Jugend« in Knittelverse zwängt, gradezu Erstaunliches.
Seine Leistung aber stellt noch in den Schatten der Berliner Max
Weinberg, der seiner »Spruchpoesie des Talmud« betitelten Sammlung in
anerkennenswerter Selbstkritik Goethes Wort vorausstellt: »Original,
fahr hin in deiner Pracht!« Und in der Tat verspürt man in beiden
Sammlungen nicht den leisesten Hauch talmudischen Geistes. Gegen solche
Schändungen heiligen Besitztums sollten alle Glaubensgenossen Protest
erheben. Obgleich es auch mir nicht immer gelang, für jedes spezifisch
jüdische Wort die Übersetzung zu finden, die den Sinn des Wortes in
seiner ganzen Eigenart wiedergab, so glaube ich doch mit diesem Buche
manch einem das Verständnis für jüdisches Denken und Fühlen vermittelt
zu haben.

Ob es für das Studium eines Volkes zweckdienlicher ist, es beim Beten,
bei der Arbeit oder bei seinen Vergnügungen aufzusuchen, kann nur von
Fall zu Fall entschieden werden. Der Satz aber: »an seinen Sprüchen
wirst du es erkennen«, hat allgemeine Gültigkeit.

Schließlich sei hier noch dem Schriftsteller Hermann Blumenthal
gedankt, der mir mit Liebe und Umsicht beim Sammeln, Übersetzen, und
Zusammenstellen geholfen hat.

+Pfingsten 1912.+

            Dr. Artur Landsberger



Von Familie und Haus


Wenn die Mutter nach Zwiebeln riecht und der Vater nach Knoblauch, kann
die Tochter nicht nach Rosen duften.

  Zur Chipe (Traualtar) läßt man sich führen;
  zur Scheidung läuft man selbst.

Sagst du der Frau ein Geheimnis, so schneid ihr die Zunge ab.

  Besser ein häßliches Weib für sich
  als ein schönes für Andre.

  Wenn eine Witwe auch ein goldenes Dach hat,
  bleibt sie doch eine Witwe.

Ein Freund ist besser als zehn Verwandte.

Der Besuch des Freundes gleicht dem Regen, um den man bittet, wenn er
ausbleibt, und den man hinwegwünscht, wenn er zu lange anhält.

  Wenn ein Mädchen einen alten Mann heiratet,
  bleibt sie eine junge Witwe.

Der Mann baue sich ein Haus, pflanze einen Weinberg und dann erst nehme
er ein Weib.

Es gibt keine häßliche Braut.

Ein schönes Mädchen ist eine halbe Mitgift.

Zwei Frauen bringen Streit ins Haus.

Eine reiche Frau darf auch zweimal im Jahre Kinder haben.

Die Tochter eines reichen Mannes ist immer schön.

  Wenn du eine kleine Frau hast,
  so neige dich zu ihr herab und flüstre ihr ins Ohr.

Armut im Hause ist ärger als 50 Plagen.

Wenn man Gäste hat, genießt man selbst auch.

Ein Weib und ein Pferd verleiht man nicht.

Eine Mutter muß eine große Schürze haben, um die Fehler ihrer Kinder
verdecken zu können.

Die Frauen haben langes Haar und kurzen Verstand.

Wenn die Mutter eine Kuh ist, ist die Tochter ein Kalb.

Wo die Hausfrau keine Wirtin ist, da ist es die Katze.

  Wenn die Eltern der Tochter keinen Mann geben,
  dann sucht sie ihn sich selbst.

Wenn ein Mädchen nicht tanzen kann, sagt sie, daß die Musikanten nicht
spielen können.

Besser eine junge Witwe, als eine alte Jungfer.

Ein häßliches Mädchen sollst du nicht küssen; (denn sie wird's in der
ganzen Stadt erzählen).

Wenn keine (jüdischen) Mädchen da sind, tanzt man mit Schikses
(Bauerndirnen).

Blick auf die Maid, und nicht aufs Kleid.

  Wenn ein Mädchen häßlich ist,
  schiebt sie auf den Spiegel die Schuld.

  Ein Weib, das grenzenlos gütig ist,
  kann auch grenzenlos gehässig sein.

Wer seinen Sohn nichts lernen läßt, erzieht ihn zum Diebe.

Ein Haus ohne Wirtin ist wie ein Wagen ohne Räder.

Je weniger Gäste, desto fröhlicher ist es beim Festmahle.

Eine schöne Frau ist das halbe Einkommen.

Kleine Kinder, kleine Sorgen; große Kinder, große Sorgen.

Ungebetene Gäste setzt man hinter den Ofen.

  Wer eine Frau nur des Geldes wegen nimmt,
  bekommt ungeratene Kinder.

Eine Frau ist leicht zu überreden.

Die Tochter straft man, und die Schwiegertochter meint man.

Wenn eine Frau keine Kugel (Sabbathmehlspeise) machen kann, verdient
sie die Scheidung.

  Der Verstand der Frau ist der Schmuck --
  der Schmuck des Mannes ist der Verstand.

Ein Weib ist gut für den Leib, aber nicht für die Seele.

  Wenn das Weib die Hosen an hat,
  dann muß der Mann das Kind wiegen.

  Ein junges Weib ist wie ein schönes Vögelchen;
  man muß es im Käfig halten.

Ein schlechtes Weib ist ärger als der Tod.

  Ein Vater kann viele Kinder ernähren,
  aber viele Kinder können einen Vater nicht ernähren.

Das schönste Kind im Cheder (Schule) ist mein.

Drei Tage ist man Gast, später fällt man zur Last.

Wohl dem Manne, der ein schönes Weib gefunden hat, seine Tage sind
doppelt.

Drei Dinge verschönen das Dasein des Menschen: eine hübsche Wohnung,
schöne Hausgeräte und ein schönes Weib.

Iß dich satt, bevor du Kinder kriegst.



Von Glück und Unglück


Man hat immer noch Zeit das Unglück zu beklagen, wenn es da ist.

  Das, was der Mensch sich selbst tut,
  würden ihm zehn Feinde nicht antun.

  Wenn die Armut zur Tür hereinkommt,
  dann flieht die Freundschaft zum Fenster hinaus.

Drei Hoffnungen hat der Arme: entweder wird er so reich sein wie sein
Nachbar; oder sein Nachbar wird so arm werden wie er; oder -- sie
werden beide Hungers sterben.

Wahrhaft arm ist nur der, dem es an Verstand fehlt.

Anmut geht über Schönheit.

Ein Unglück kommt nie allein.

Wer ertrinken soll, ertrinkt in einem Löffel Wasser.

  Krank gewesen sein, ist schlimm;
  aber reich gewesen sein, ist schlimmer.

Der Reiche weiß nicht, wie dem Armen zu Mute ist. (oder: Bis so ein
Fetter nur abnimmt, ist dem Abgezehrten die Seele ausgegangen).

Frag' einen Feind um Rat, und mach es umgekehrt.

  Was man einzahlt, sieht niemand;
  was man draufzahlt -- jeder.

Der Reiche haßt Ehrenbezeugungen wie die Katze die Butter.

Für drei ist das Leben ohne Sonne: Für den Weichherzigen, den Zornigen
und den Empfindsamen.

Der Arme und der Bucklige tragen das mit sich herum, was ihnen Gott
gegeben hat.

Ein Armer ist wie ein Sack voll Löcher.

  Wenn der Arme ein Huhn ißt,
  dann ist +er+ krank oder +das Huhn+.

Lauf vor der Ehre davon, aber lauf der Ehre nicht nach.

Er kneift sich die Wangen, damit sie rot erscheinen; (sagt man von
einem, der seine Armut verbergen will).

Ein voller Sack steht aufrecht.

Alles können die Eltern einem Kinde mitgeben, nur nicht das Glück.

  Wir wollten kein Manna essen,
  darum müssen wir uns jetzt mit Zwiebeln begnügen.

  Vom Glück zum Unglück ist ein Schritt --
  vom Unglück zum Glück eine ganze Strecke.

Geld ist rund.

Er hat so viel Geld, wie ein frommer Jude Schweine.

  »Unglück, wohin gehst Du?«
  »Zum Armen!«

Was nützt die Ehre, wenn man nichts zu essen hat.

Wenn man lacht, sehen alle; wenn man weint, sieht niemand.

Ein Armer und ein Kranker müssen stets das letzte Wort haben.

  Wenn man sich von dem Tod loskaufen könnte,
  dann würde es den Armen gut gehen.

Man schmeichelt nicht dem Reichen, sondern seinem Gelde.

Wer den Armen sein bisheriges Almosen entzieht, weil er Geldverluste
erlitten hat, löscht das Feuer mit Stroh und den Durst mit Salzwasser.

Nicht jeder, der am Ehrenplatze sitzt, ist ein vornehmer Herr.

Es ist nicht so gut +mit+ Geld, wie es schlecht ist +ohne+ Geld.

Ein Bettler kann nicht auf zwei Jahrmärkten sein.

Ein schwerer Beutel schafft ein leichtes Gemüt.

Besser ein reicher Mieter als ein armer Hauswirt.

Alle armen Leute haben gute Herzen.

Der Reiche schläft und die Zinsen wachsen.

Ein Quäntchen Glück ist mehr wert als ein Zentner Verstand.

Zwei Tote gehen tanzen; (sagt man, wenn ein armer Mann ein armes
Mädchen heiratet).

Wenn einem das Glück hold ist, kalbt auch der Ochse.

  Wenn einer stirbt, weiß man erst,
  was er zu Lebzeiten besessen hat.

Bei einem Armen soll man kein Geld leihen.

Ein Armer schläft in der Finsternis.

Ein Armer fürchtet keinen Dieb.

In der Not zieht man die Sabbathkleider an den Wochentagen an.

Wenn das Glück ankommt, soll man ihm einen Stuhl anbieten.

  Fällt der Stein auf den Topf, wehe dem Topf;
  fällt der Topf auf den Stein, wehe dem Topf;
  auf alle Fälle: wehe dem Topf.



Von Weisen, Narren und Schlehmilen


Solange es jemandem gut geht, gilt er für weise.

  Der Schlemihl fällt auf den Rücken
  und schlägt sich ein Auge aus.

  Wen Gott zum Narren machen will,
  dem nimmt er die Frau in jungen Jahren.

Was nützt mir meine Weisheit, wenn die Dummheit regiert.

  Ein Narr spricht, was er weiß;
  Ein Weiser weiß, was er spricht.

Ein Narr geht ins Bad und vergißt, sich das Gesicht zu waschen.

Bist du meschugge, schlag den Kopf an die Wand, aber laß andere in
Ruhe.

Wer fällt zur Last: Ein Narr den Klugen und ein Kluger den Narren.

Besser ein vielgewanderter Narr als ein zu Hause hockender Weiser.

Ein Esel schimpft den andern »Sackträger!«

Narren haben zumeist schöne Frauen.

Wenn der Messias kommen wird, werden alle Kranke geheilt werden -- nur
der Narr nicht.

Wer ist reich: der +Genuß+ von seinem Reichtum hat.

Wer ist ein Ignorant? wer seine Kinder nicht zum Lernen anhält.

  Wenn ein Geizhals leichtsinnig wird,
  ißt er zur Suppe Torte.

  Wo ein Stein vom Himmel fällt,
  fällt er auf mich.

  Wenn es draußen Dukaten regnet,
  dann sitzt der Arme in der Stube.

  Wenn Kabzunim (arme Teufel) tanzen wollen,
  reißen die Saiten.

  Wenn man dem Feuer enteilt,
  gerät man ins Wasser.

  Wenn ich Kerzen zu verkaufen hätte,
  würde die Sonne nicht untergehen.

Faule Fische und Schläg' dazu.

Wenn ich mit Leinwand handelte, würde niemand sterben.

Er klaubt eine Feder auf und läßt das Federbett fallen.

Ein Richter muß haben: König Salomos Weisheit, Aristoteles' Verstand,
Simsons Stärke, Methusalems Alter und Hilels Geduld.

Wenn der Weise irrt, irrt er gehörig.

  Lieber von einem Klugen eine Ohrfeige,
  als von einem Narren einen Kuß.

»Ein dummer Schankwirt«, denkt der Trunkenbold, »Er hat Schnaps und
verkauft ihn.«

Wenn man nicht schreiben kann, sagt man, daß die Feder schlecht ist.

Er ist kein großer Gelehrter, aber auch kein kleiner Ignorant.

Einen Ziegenbock fürchtet man von vorne, ein Pferd von hinten und einen
Narren von allen Seiten.

Ein Meschuggener schlägt nur bei fremden Leuten die Fenster ein.

  Wenn der Narr die Kuh bei den Hörnern hält,
  kann sie der Kluge melken.

Wem Gott viel Leid bescheren will, dem gibt er viel Verstand.

  Bei einem Pferde sieht man auf die Zähne,
  bei einem Menschen auf den Verstand.

Was nützt der graue Kopf, wenn der Verstand grün ist.

Wo ein Narr gesessen hat, soll man den Stuhl abwischen.

Nennen Dich Deine Genossen einen Esel, so lege Dir einen Sattel auf.

Ein Narr gibt, ein Kluger nimmt.

  Je größer der Goj (gemeint ist hier die Unwissenheit),
  desto größer das Masel (Glück).

Ein ganzer Narr ist ein halber Prophet.

Wer alles verstehen will, wird nicht alt werden.

  Wenn ein Narr einen Stein in einen Garten wirft,
  können ihn zwanzig Weise nicht herausholen.

  Besser mit einem Weisen in der Hölle
  als mit einem Narren im Paradies.

Mit der Zeit lernt auch ein Bär tanzen.

  Alle Kinder sind klug, solange sie klein sind --
  aber mit dem Wachsen nimmt nicht immer der Verstand zu.

Jedem Ziegenbock gefällt sein Glöckchen.

  Schickt man einen Narren einkaufen,
  dann freuen sich die Krämer.

  Wenn ein Alter eine Junge heiratet,
  wird der Alte jung und die Junge alt.

Ich lachte auch, wenn der Narr nur nicht mein wär.

  Ein Zeichen der Weisheit ist das Schweigen,
  aber das Schweigen allein ist noch keine Weisheit.

Wo Wissen ist, dort ist auch Weisheit.

Wo Kraft nötig ist, hilft der Verstand nichts.

Alles bekommt man fürs Geld, nur nicht Verstand.

Einem Narren soll man ein halbes Haus nicht zeigen.

Bis siebzig Jahre lernt der Mensch und stirbt unwissend.

  Wer mit Chochumim (Weisen) verkehrt,
  wird selbst ein Chochim (Weiser).

Ein Narr kann mehr fragen als zehn Weise beantworten können.

Jeder Narr ist für sich klug (d. h. nur die andern haben unter seiner
Dummheit zu leiden).

Alle Kantoren sind Narren, aber nicht alle Narren sind Kantoren. (Jeder
Sänger gilt bei den Juden für einen Narren.)

Wer zwischen Gut und Böse unterscheiden kann, ist noch kein Weiser. Der
aber ist es, der von zwei Übeln das kleinere wählt.

Wer heute Brot hat und sich sorgt, was er morgen essen wird, hat kein
Gottvertrauen.

Er ist nicht für Gott und nicht für die Leut' (sagt man von einem
Taugenichts).

Geh ich her, beißt mich ein Bär; geh ich hin, sticht mich eine Bien!
(einer, dem es überall schief geht).

  Ein Narr fragt einen Weisen:
  »Seit wann ist Gott?« -- Der spricht:
  »Das läßt sich nicht beweisen;
  Sag mir, +wann war er nicht+?«

Der Teufel hol' den Einfall, der einem zu spät kommt.



Von Juden und Andersgläubigen


Einen gojischen (christlichen) Magen und eine jüdische Seele kann man
nicht abschätzen.

  Hat der Jude recht,
  dann bekommt er erst recht Schläge.

  Wohnen soll man unter Juden,
  Handel treiben unter Christen.

  Leben soll man unter Christen,
  sterben unter Juden.

Wenn du dich auch in eine Chasirhaut (Schweinehaut) hüllst, erkennt man
doch, daß du ein Jude bist.

Aus dem Schwänzchen eines Schweines kann man keine Sabbathmütze machen.

  Was man immer vom Juden sagen mag,
  Ein Narr ist er nicht.

  Wenn der Jude singt und der Edelmann pfeift,
  dann haben beide kein Geld.

  Wann singt ein Jude?
  Wenn er hungrig ist.

  Besser ein Jude ohne Bart,
  als ein Bart ohne einen Juden.

Ein Jud' und ein Wolf gehen nie müßig herum.

Einen getauften Juden, einen geadelten Bauern und einen gezähmten Wolf
mag der Teufel holen.

  Koch einen Bauern süß oder sauer,
  er bleibt doch alleweil ein Bauer.

Jüdischer Reichtum ist wie Märzschnee.

Bind' mir Hände und Füße, aber wirf mich unter die Meinen.

Gott soll dich vor christlichen Händen und vor jüdischen Köpfen
schützen.

Wenn man einen Juden betrügen will, muß man früh aufstehen.

Mit einem Juden ist nur gut ins Bethaus zu gehen.

  Ist der Jude hungrig, dann singt er.
  Ist der Bauer hungrig, dann schlägt er sein Weib.

Ein gelehrter Jude kann sich immer Rat schaffen.

  Einem Juden soll man nie soviel geben, wie er verlangt.
  Er würde sich ärgern, daß er nicht mehr verlangt hat.

Brich auf eine Semmel und ein Jude springt heraus. (Juden gibt es
überall in der Welt.)

Der Jude hat von allem zu wenig, nur Verstand hat er genug.

Ein Jude versteht sich auf jedes Handwerk. Ostern bäckt er Mazeß
(Osterbrot). Zu Pfingsten ist er ein Gärtner (er schmückt das Bethaus
und sein Heim mit grünem Laub). Tischubow ist er ein Soldat (die Kinder
fertigen sich aus Dachschindeln Gewehre und Säbel an, um gegen die
Feinde Israels Krieg zu führen), und Rosz-hazkunu bläst er Schofar.



Von Gott, Tod und Leben


Gott lebt und wir martern uns.

Wem Gott Brot gibt, dem geben die Menschen die Butter dazu.

Bei Gott ist keiner ein Ben Juchid (einziger Sohn); (Gott bevorzugt
keinen.)

Wenn nur Gott so lang' helfen möcht', bis Gott helfen wird.

Wem Gott den Reichtum nimmt, dem nimmt er auch den Verstand.

Wenn Gott will, schießt ein Besen.

Wie man sich's vornimmt, so hilft Gott.

Der Mensch fährt, und Gott hält die Zügel.

  Die Welt ist mein, sagt der Mensch bei der Geburt
  und hält die Fäuste geballt.
  Ich nehme nichts ins Grab mit, sagt der Sterbende --
  und zeigt die geöffneten Hände.

Des Einen Tod ist des Andern Brot.

Lange Krankheit -- sicherer Tod.

Einer will leben und kann nicht; ein andrer kann leben und will nicht.

Besser zehnmal krank sein, als einmal sterben.

  So lange man lebt, darf man nicht reden,
  ist man gestorben, kann man nicht reden.

Wenn man sagt: Gestorben. Glaub's!

Der Todesengel kümmert sich nicht darum, ob der Sterbende schon
Totenkleider hat.

Viererlei Menschen gleichen Gestorbenen: Ein Aussätziger, ein Armer,
ein Blinder und ein Kinderloser.

  Seitdem der Tod aufgekommen ist,
  ist man seines Lebens nicht sicher.

Wer sich mit den heiligen Büchern beschäftigt, aber ohne Barmherzigkeit
ist, der ist gleich als wenn er keinen Gott hätte.

Gott schlägt mit der einen Hand und heilt mit der andern.

O Gott gib mir Brot, solange ich noch Zähne habe!

Nach dem Tod hilft keine Buße.

Vor dem Tod und vor dem Dalles kann man sich nicht schützen.

Zum Sterben hat man noch immer Zeit.

Gott sitzt oben und paart unten.



Von Tugend und Lastern


  Ein guter Mensch wird in der Schenke nicht verdorben;
  ein schlechter wird in der Synagoge nicht gebessert.

Zieh keinen Nutzen aus den schlechten Taten anderer.

Das Laster kommt als Fremder ins Haus. Weist du ihm nicht die Tür, so
macht es sich bei dir behaglich; und schließlich bist du sein Sklave.

  Wer ehrenhaft bleiben will,
  dem soll eine Mahlzeit für zweimal genügen.

Einbildung ist schlimmer als Krankheit.

  Wenn man einen Dieb braucht,
  dann schneidet man ihn sogar vom Galgen ab.

Das Ende des Diebes ist der Galgen.

Ein Auge hat mehr Glauben als ein Ohr.

Ein Sklave seiner Leidenschaften ist der allerniedrigste Sklave.

  Gute Menschen versprechen wenig und tun viel;
  böse versprechen viel und tun gar nichts.

Es ist besser, der Mensch werfe sich selbst in den Feuerofen, als daß
er seinen Nächsten öffentlich beschäme.

  Läufst du der Ehre nach, so läuft die Ehre davon;
  Gehst du der Ehre aus dem Wege, so sucht sie dich zu erreichen.

Wer sich um äußeres Wissen müht und keine Herzensbildung hat, der
gleicht dem Narren, der sich ein Tor baut, ohne ein Haus zu haben.

Wer den Armen helfen will, suche die Armut selbst auf; (statt auf
Wohltätigkeitsfesten zu tanzen).

Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge.

  Wer sich vor den Leuten nicht schämt,
  hat auch keine Furcht vor Gott.

Wer keine Finger hat, kann keine Faust ballen.

Ein fauler Bote ist ein halber Prophet; (denn er findet immer Ausreden
um den Weg zu ersparen).

Für die Wahrheit bekommt man Hiebe.

Wer schläft, sündigt nicht.

  Wer gegen alle gleich gut ist,
  ist meist auch gegen alle gleich schlecht.

Frechheit gilt mehr als baar Geld.

Gute Mahner sind schlechte Zahler.

Die Wahrheit darf man sogar dem eignen Vater sagen.

Er tut, als wenn er nicht zehn zählen könnte.

Sie klagt und ißt Kräpfchen, (sagt man von einer Frau, die stets über
schlechte Zeiten klagt und sich's doch gut gehen läßt).

Besser Unrecht ertragen als Unrecht tun.

Einen faulen Boten soll man nur um den Todesengel schicken.

Er hat Flöhe in der Nase, (sagt man von hochmütigen Leuten).

Bis er zurückkommt kann die Messias da sein, (sagt man von einem faulen
Boten).

Der Mensch ist stärker als Eisen, (denn er besitzt die Kraft, alles zu
ertragen).

Reinwaschen kann man nur den Körper, aber nicht die Seele.

  Einen Lügner kann man mit einem Stummen vergleichen --
  beide sagen nicht die Wahrheit.

In der Jugend ein Lügner, im Alter ein Dieb.

Er lügt nur zweimal im Jahr: im Winter und im Sommer.

Eine gute Lüge ist zuweilen auch Geld wert.

Ein Lügner redet sich seine Lüge so lange ein, bis er selbst dran
glaubt.

Wer seinen Nächsten haßt, vergießt Menschenblut.

  Gott erzürnen wir durch unsre Sünden,
  die Menschen durch unsre Tugenden.

Sei auch Kindern gegenüber wahrhaftig und halte, was du ihnen
versprichst, sonst gewöhnst du sie zur Lüge.



Weise Sprüche und Lebensregeln


  Stark ist, wer sich selbst beherrscht,
  Reich, wer mit wenigem zufrieden ist.

  Wenn du dich vermählst, steig' eine Stufe +hinab+!
  Bei der Wahl deiner Freunde: steig' eine Stufe +hinauf+!

  Besser die Gurke, die man hat,
  als die Aussicht auf einen Kürbis.

  Wer in ein brüchiges Haus zieht,
  bereitet sich selbst sein Grab.

  Ein Geheimnis ist +dein+ Gefangener, solange du es bewahrst;
  du wirst aber +sein+ Gefangener, sobald du es dem Nächsten erzählst.

  Viele klagen über ein schlechtes Gedächtnis;
  aber keiner klagt über wenig Verstand.

  Kann man nicht drüber weg,
  so muß man drunter durch.

Die Wahrheit erscheint wie Öl auf dem Wasser.

  Kämpfst du gegen das Schicksal an,
  so unterliegst du ihm.
  Fügst du dich aber,
  so bleibst du deines Schicksals Herr.

  Besser der Schmerz im Herzen
  als die Schande im Gesicht.

Geben +und+ bitten soll man nicht.

  Was du in der Jugend sündigst,
  rächt sich im Alter.

  Wer nicht zu säen versteht,
  kann auch nicht ernten.

  Wer am Sabbath nicht hungern will,
  darf am Wochentag nicht müßig gehen.

  Wenn du den Pulverrauch nicht vertragen kannst,
  so ziehe nicht in den Krieg.

  Wenn man keinen Knoblauch ißt,
  stinkt man nicht.

  Wenn die Maus satt ist,
  ist das Mehl bitter.

  Bestreiche den Bauer mit Honig --
  er stinkt doch nach der Gosse.

  Wenn man sieben Jahre ein Schwein ist,
  wird man ein Ojscher (reicher Mann).

  Wer die Gefahr liebt,
  der geht darin unter.

  Wer einen Stein in die Höhe wirft,
  dem fällt er auf den Kopf.

  Mit dem Maße, mit dem man mißt,
  wird man wiedergemessen.

  Das Niederreißen des Alters ist Aufbauen;
  das Bauen der Jugend aber Niederreißen.

  Ein Arzt, der unentgeltlich heilt,
  ist auch kein Geld wert.

Mit dem Unkraut wird oft auch das Kraut ausgerissen.

Fünf Personen bedürfen der Bewachung: der Kranke, Brautleute, die
Wöchnerin, der König und der Trauernde.

Wenn man einem Bauer Ehre antut, schwellen ihm die Füße.

  Schert man die Schafe,
  zittern die Lämmer.

  Wenn man mit Hunden schlafen geht,
  steht man mit Flöhen auf.

Leichter einen Sack Flöhe hüten als eine verliebte Maid.

Vom Nichtnehmen ist noch kein Mensch reich geworden.

Hunde, die bellen, bringt man mit einem guten Bissen zum Schweigen.

  Was du nicht willst, daß man dir tu,
  das füg' auch keinem andern zu.

Was nützt es, daß du dem Schweine ein Palmenblatt vors Maul hängst, es
wälzt auch das durch den Kot.

  Wenn man keine Beschäftigung hat,
  beginnt man, sich mit Politik zu befassen.

Aufrichtige Reue ist bessere Buße als hundert Rutenschläge.

  Setze dich nicht zu Tische,
  solange dein Vieh hungert.

Wer Reue zeigt, den soll man nicht an seine früheren Sünden erinnern.

  Willst du dich überzeugen, ob ich dein Freund bin,
  dann hör' nicht auf meinen Rat.

  Man erkennt einen Freund erst,
  wenn man geschäftlich mit ihm zu tun hat.

  So lange es dir gut geht, hast du Freunde in Menge;
  gerätst du ins Unglück, stehst du allein.

  Der Wald liefert selbst den Stiel zu der Axt,
  mit der er umgehauen wird.

  Eher mache deinen Sabbath zu einem Werktage,
  als daß du von den Menschen etwas verlangst.

Die besten Speisen werden einem zuwider.

Satt kann man nur an seinem eignen Tische werden.

Drei schreien umsonst, denn sie finden kein Gehör:

    1. Wer Geld ohne Zeugen verleiht.

    2. Wer seine Güter den Kindern schon bei Lebzeiten übergeben hat.

    3. Wer sich von seiner Frau beherrschen läßt.

Hinter einem schweren Wagen ist es leicht zu Fuß zu gehn.

  Wenn zweie sagen, du bist betrunken,
  dann leg dich schlafen.

Zur Suppe braucht man keine Zähne.

  Wer sich hungrig schlafen legt,
  wird schläfrig aufstehen.

  Ein guter Ruf geht weit;
  ein schlechter noch weiter.

Die Geschichte hat schon einen Bart.

Wer Fehler schreibt, kann auch Fehler lesen.

  Was nutzt, daß der Bursch Sporen anhat,
  wenn er nicht reiten kann.

Wenn eine Dummheit +gelingt+, bleibt es doch eine Dummheit.

Alle Stummen wollen viel reden.

Auf eine madige Geiß setzen sich alle Fliegen.

Aus einer fremden Haut ist gut Riemen schneiden.

Jede Trompete trägt eine andre Quaste.

  Wenn man dem Dieb die Schlüssel übergibt,
  ist man vor Diebstahl sicher.

Auch ein Engel kann zur gleichen Zeit keine zwei Arbeiten tun.

Ein Adler fängt keine Fliegen.

Ein kleines Städtchen ist wie eine Glaslaterne.

Jeder Topf findet seinen Deckel.

Wenn der Esel Hörner hätte und wenn der Ochs sich seiner Stärke bewußt
wäre, dann würde die Welt nicht lange bestehen.

  Wer ein frommes Werk vollbringen geht,
  kann unbesorgt seines Weges gehn.

Wenn eine Ohrfeige nicht hilft, muß man zur Peitsche greifen.

Wenn man Feuer braucht, sucht man es in der Asche.

Wie du einen +an+siehst, so sieht er aus.

Überall ist's gut, aber zu Hause am besten.

Frag nicht den Arzt -- frag lieber den Kranken.

Wo viele gehen, wird kein Gras wachsen.

Gold glänzt auch im Straßenkot.

Man soll in einen Brunnen, aus dem man Wasser getrunken hat, keine
Steine werfen.

Es ist leichter Geld zu +verdienen+, als es zu +behalten+.

Ein fremder Bissen schmeckt gut.

Auch im Paradies ist es nicht gut allein zu sein.

Hast du etwas -- behalt's; weißt du etwas -- schweig; kannst du etwas
-- tu's!

  Wenn man nicht beißen kann,
  soll man nicht die Zähne zeigen.

Besser zehnmal fragen, als einmal irren.

  Wer Geld für die Fische gab,
  wird auch den Pfeffer bezahlen.

Kraft holt man sich nur aus der vollen Schüssel.

Früh aufstehen und früh heiraten schadet nichts.

Gieß Öl nach, so lange die Lampe brennt.

Die Liebe ist süß -- schmeckt aber nur gut mit Brot.

Was nützt es, wenn die Kuh viel Milch gibt, wenn sie nachher den
Milchkrug umwirft.

Wenn der Wurm im Krenn (Meerrettich) sitzt, glaubt er, es gäbe nichts
süßeres auf Erden.

Besser eine Uhr die steht, als eine Uhr die schlecht geht.

Stille Wasser unterwühlen das Ufer.

Die ersten Pflaumen sind wurmstichig.

Beim Holzhacken fliegen Späne.

  Wann freut sich der Bucklige?
  Wenn er einen andern Buckligen sieht.

Wenn du einem Hunde Gutes tust, bellt er dich an.

Läßt du einen Hund auf die Bank, dann springt er auf den Tisch.

Es gibt selten ein Amt, an dem nicht etwas kleben bleibt.

Jede Stadt hat ihren Verrückten.

Wenn man kein Fleisch hat, nagt man die Knochen.

Müßige Hände verderben die Wände.

  Kommt man nur über den Planken,
  bekommt man andre Gedanken.

Wenn man nicht Jakob gibt, wird man Esau geben (der Unwürdige wird es
bekommen).

Gesegnet sind die Hände, die alles allein tun.

Lieber »ich hab'« als »ich hätt'«.

Einmal ist keinmal.

Wie man sich bettet, so schläft man.

Schrei nicht eher »hopp« als bis du über den Graben bist.

Vor einem Diebe, der ins Haus gehört, kann man sich nicht hüten.

  Wenn einer einen Gehängten in der Familie hat,
  soll man ihm nicht sagen: »Häng mir den Rock auf --«.

Wer in der Trunkenheit sündigt, muß nüchtern dafür büßen.

Ein goldener Schlüssel öffnet alle Türen.

Ich verzichte auf deinen Honig, und will nicht deinen Biß.

  Wenn man eine Erbschaft einkassieren kommt,
  muß man oft die Begräbniskosten bezahlen.

Jeder hat sein Häufchen Mist vor der Tür.

  Ein Mensch kann mehr ertragen,
  als zehn Ochsen schleppen können.

Auch einen Brunnen kann man ausschöpfen.

Dieselbe Sonne +bleicht+ die Leinewand, und +bräunt+ das Gesicht.

In einem großen Teich schwimmen große Fische.

Der Ertrinkende greift sogar nach einem Schwert, um sich festzuhalten.

Es wird nicht eher hell, bis es nicht ganz dunkel geworden ist.

  Aus einem Leintuch kann man eine Haube machen,
  aber aus einer Haube kann man kein Leintuch machen.

Mit fremden Händen ist's gut glühende Kohlen zu schüren.

Besser ein Wort zur Zeit, als zwei zur Unzeit.

Ein gutes Wort kostet nichts und bringt immer etwas ein.

Schütt nicht das unreine Wasser aus, ehe du nicht reines hast.

Guter Rat: hören, sehen und schweigen.

  Sei nicht zu süß, weil sie dich sonst essen;
  sei nicht zu bitter, weil sie dich sonst ausspucken.

Geh neben ein golden Wägele, so findest du ein goldenes Nägele.

Berge kommen nicht zusammen; aber Menschen.

Den schlechten Ruf, den einer einmal hat, den behält er bis ans Ende.

Wenn der Ochs tot ist, schärft jeder das Messer.



Scherzhafte Redensarten


  Ein Ochs hat eine lange Zunge
  und kann doch nicht Schofar blasen.

Vom Hersagen der Psalmen tut der Bauch nicht weh, aber satt wird man
auch nicht davon.

  Wenn man sich schämt,
  bekommt man keine Kinder.

  Wenn ein Geizhals leichtsinnig wird,
  spielt der fremde Gulden bei ihm keine Rolle.

  Wer die Tochter haben will,
  muß mit der Mutter beginnen.

  Ein Blinder sieht bei dir mit einem Auge mehr
  als du bei ihm mit zwei Augen siehst.

  Wer selbst sein Lob singt,
  muß schlechte Nachbarn haben.

Wenn man einem Zigeuner ins Gesicht spuckt, sagt er, daß es regnet.

Einen Dank kann man nicht in den Beutel tun.

Schlepp mich, ich geh gern.

Ein Kantor und ein Pferd taugen nur bis zum vierzigsten Lebensjahr.

Jeder Mann glaubt, es gebe nur eine böse Frau auf der Welt, und das sei
seine.

Ein Tauber hat gehört, wie ein Stummer erzählte, daß ein Blinder
gesehen hat, wie ein Krummer gelaufen ist. (Diese Redewendung gebraucht
man, wenn jemand eine ganz unglaubliche Geschichte erzählt.)

Vorn getrommelt und hinten keine Soldaten.

Kleine Töpfe laufen bald über.

Das hat schon Adam seinem Weib erzählt und sie hat darauf erwidert
»Eine alte Geschichte!« --

  Vom Nehmen wird man nicht arm,
  vom Wünschen wird man nicht reich.

Das ist nicht auf seinem Mist gewachsen.

Kratzen und Borgen tut nur auf eine Weile gut.

Dalles und Stolz gehören nicht zusammen.

Das letzte Hemd soll man versetzen und ein Ojscher (reicher Mann) soll
man sein.

Das ganze Jahr schicker (betrunken) und Purim nüchtern. (Es gibt Käuze,
die immer ausgelassen sind, aber bei irgendeiner lustigen Gelegenheit
den Kopf hängen lassen.)

  Wie kommt die Katz übers Wasser?
  »Mit nasse Füß.«

Von großer Eile kommt nichts Gutes!

    (Zu diesem Ausspruch wird das folgende Geschichtchen erzählt:
    In einem jüdischen Hause wurde ein Bedienter während des Essens
    um einen Teller geschickt und blieb hundert Jahre aus. Als er
    endlich nach einem Jahrhundert mit dem Teller herbeigeeilt
    kam, fiel er hin und zerbrach den Teller. Da tat er den obigen
    Ausspruch.)

Überall ist Hilfe gut, nur nicht bei der Schüssel.

  Der Jude ist viel besser daran als der Meschumid (Getaufte).
  Der Jude kann sich taufen lassen und der Meschumid nicht.

Manchmal treffen die Wetterpropheten auch das Richtige.

Verkehrt gefahren ist auch gefahren.

Nach einer Feuersbrunst wird man reich.

Einen Antrag darf man auch der Rabbinerfrau stellen.

Ein Ochs geht nach Olmütz auf den Markt und kommt als Ochs wieder.

Was kann man von einem Ochsen mehr verlangen als Ochsenfleisch?

Wasch mir den Pelz und mach ihn nicht naß.

Mit Ejzeß (Ratschlägen) bin ich versorgt.

Wenn ein Kantor alt wird, bellt er wie ein Hund und frißt wie ein
Schwein.

Den Dalles und das Stroh in zerrissenen Stiefeln kann man nicht
verbergen.

Bei einem Dieb ist es schwer zu stehlen.

  Wenn man dir gibt: Nimm!
  Wenn man bei dir nimmt: Schrei!

Es kleidet ihn wie ein Chasir (ein Schwein) ein Setramel (eine
Sabbathmütze).

Sag der Katze, daß die Torte einen Gulden kostet, sie nascht doch.

  Wer dem Hutmacher Geld schuldig ist,
  hat Schulden über den Kopf.

  Wenn die Babe (Großmutter) einen Bart hätte,
  dann wäre sie ein Seide (Großvater).

Gäste und Fische stinken am dritten Tag.

»Eintunken kostet Geld.«

    Zu diesem Ausspruch wird das folgende Geschichtchen erzählt:
    Zwei Juden, A. und B., gingen ins Caféhaus. A. bestellte sich
    einen Café, während B. nur eine Semmel nahm. Als der Kellner
    den Café brachte, sagte B., laß mich meine Semmel in deinen
    Café eintunken. A. erlaubte es ihm und nun tat B. seine Semmel
    in die Caféschale, tunkte und tunkte. Die Semmel saugte den
    ganzen Café ein, so daß die Schale leer blieb. Nun wollte
    A. den Café nicht bezahlen, B. aber sagte: Ich hab ja nur
    eingetunkt. Da rief A. laut, daß man es im ganzen Caféhaus
    hörte: »Eintunken kostet Geld.«

  Wenn der Gast hustet,
  dann fehlt ihm der Löffel.

Wenn die Psalmen gesund machen könnten, dann würde man sie in der
Apotheke kaufen. (Es ist ein Volksglaube, daß das Hersagen der Psalmen
Kranken Genesung bringt.)

Alle Schuster gehen barfuß.

  Wenn es einem zu gut geht,
  dann geht man aufs Eis tanzen.

Nach einem Feste bleiben Schulden und schmutzige Wäsche zurück.

Einen Kranken fragt man, einem Gesunden gibt man. (So spricht der
intime Gast, wenn ihn die Wirtin fragt, ob er etwas genießen will.)

Zinsen wachsen ohne Regen.

Man kann zwischen zwei Broten Hungers sterben (wenn das alte Brot
ausgegangen ist und das neue noch nicht da ist).

  Man kann einen Brief lesen,
  und man kann einen Brief singen.

Fürs Amen sagen verdient man noch keine Schläge.



ERNST ROWOHLT, VERLAG, LEIPZIG


In französischen Ausgaben liegen vor:


PAUL VERLAINE: VERS

Herausgegeben von Professor GEORGES A. TOURNOUX

Pappband M 12.--, Halblederband M 16.--, Ganzlederband M 25.--.

Vorzugsausgabe auf Strathmore in 100 Expl., Handband von Carl Sonntag
jr. M 50.--.


CHARLES BAUDELAIRE: LES FLEURS DU MAL

Herausgegeben von Professor GEORGES A. TOURNOUX

Pappband M 8.--, Halblederband M 12.--, Ganzlederband M 18.--.

Vorzugsausgabe auf Strathmore in 100 Expl., Handband von Carl Sonntag
jr. M 50.--.


URTEILE DER PRESSE

über die Verlaineausgabe; in gleicher Ausstattung erschien soeben
Baudelaire.

+Max Mell in den Grenzboten+: Es ist klar, daß alle möglichen anderen
Gedichte eher übersetzt werden können als die Verlaines. Denn sie in
die deutsche Sprache bringen, heißt einen Eingriff in die künstlerische
Existenz eines solchen Gedichtwesens machen. Die Verlaineschen Gedichte
müssen ins Französische verzaubert bleiben. Da ist es in tieferem
Sinne kein Zufall, sondern Gerechtigkeit, wenn in Deutschland eine
schöne französische Ausgabe von Verlaines Gedichten die häßlichen
französischen Editionen zu verdrängen sucht. Mit besonderer Freude
schlagen wir diesen schlichtprächtigen, anständigen Band auf, in seiner
trefflichen Auswahl erneuern wir alten vertrauten Umgang.

+Süddeutsche Monatshefte+: Der schönste französische Gedichtband, den
wir kennen, eine erst nach langen Verhandlungen dem französischen
Verleger abgerungene Ausgabe, aus allen Bänden Verlaines ausgewählt.
Eine Satzanordnung von erlesener Vornehmheit.


W. FRED: IMPRESSIONEN

Aus dem Tagebuch eines Wanderjournalisten

Geheftet M 3.50, gebunden M 5.--

+Inhalt+: Vorwort des Journalisten. Aus dem Leben einer großen
Tageszeitung. Die Bombe. Palais de glace. Die Ohrfeige. Buster Brown.
Der »Herr«. Der kleine Kohn. Das Blumenmedium. Operation. Der Herr
von Wien. Wiener Wahltag. Das andere Berlin. Am Start der Flieger.
Berliner Wahltag. Cosas de Espana. Stierkampf. Spanische Städte. In
der Alhambra. Ein spanischer Sonntag. Spanisches Theater. Florentiner
Brief. Winterliche Autoreise durch deutsche Städte. In einer kleinen
Stadt. Feiertag im Walde. Die letzten Stationen. Die toten Schiffe.

+Hugo von Hofmannsthal über W. Fred+: Eine beträchtliche Bildung, und
die nicht nach der Studierlampe riecht; einen geübten und soliden Blick
für die Weltverhältnisse; einen wahren Weltsinn, weder engherzig noch
gesinnungslos; diese drei stellt er in den Dienst der rechten Sache,
wenn er für seine Mission ansieht, den Anschluß des Alltäglichen,
empirisch Gegebenen an das Bleibende, Geistige, Wesentliche zu
vermitteln. -- Er schreibt aus dem Heute heraus und für das Heute: da
muß er es verstehen, sich Rechenschaft zu geben, was dann tausendfältig
dem Heutigen zugrunde liegt, und diese geistige Arbeit geht wiederum
ins Uferlose.


FELIX POPPENBERG

TASCHENBUCH FÜR DIE DAMEN

In Pappband mit Hülse M 3.80, in Seide gebunden M 6.--

+Aus dem Inhalt+:

Verwandlungen des Fächers / Das Damenzimmer / Frauenschmuck und
Frauenbilder / Ein Modentee im Palais de danse / Casanova / Lehrjahre
einer Kaiserin, Ninon de l'Enclos / Aus der Empireschatulle.

Wir bringen mit diesem besonders sorgfältig ausgestatteten Buch, das
den Anfang zu einer Wiederbelebung der alten schönen Almanache aus
neuem modernen Geiste machen will, ein Werk von größter Absatzfähigkeit
auf den Markt. Felix Poppenbergs essayistische Kunst zeigt sich in
den galanten und preziösen Themen dieses Damen-Almanaches von der
glänzendsten Seite. Die eigenartige Ausstattung lehnt sich in ihrer
Zierlichkeit an die Taschenbücher des 18. Jahrhunderts an. Die Porträte
Casanovas, der Ninon de l'Enclos und Katharina II. in vorzüglichen
Nachbildungen nach Stichen der Zeit schmücken den Band.



    Weitere Anmerkungen zur Transkription


    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert.

    Korrekturen:

    S. 33: Schlemiehl → Schlehmil
      Der {Schlemihl} fällt auf den Rücken





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Jüdische Sprichwörter" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home