Home
  By Author [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Title [ A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z |  Other Symbols ]
  By Language
all Classics books content using ISYS

Download this book: [ ASCII | HTML | PDF ]

Look for this book on Amazon


We have new books nearly every day.
If you would like a news letter once a week or once a month
fill out this form and we will give you a summary of the books for that week or month by email.

Title: Meine Tante Anna
Author: Villinger, Hermine
Language: German
As this book started as an ASCII text book there are no pictures available.
Copyright Status: Not copyrighted in the United States. If you live elsewhere check the laws of your country before downloading this ebook. See comments about copyright issues at end of book.

*** Start of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Meine Tante Anna" ***

This book is indexed by ISYS Web Indexing system to allow the reader find any word or number within the document.



Anmerkungen zur Transkription

      Das Original ist in Fraktur gesetzt.

      Im Original gesperrter Text ist +so ausgezeichnet+.

      Im Original in Antiqua gesetzter Text ist ~so markiert~.

      Weitere Anmerkungen zur Transkription befinden sich am
      Ende des Buches.



MEINE TANTE ANNA


[Illustration]


Alle Rechte, auch das der Uebersetzung, vorbehalten.
Copyright 1917 by August Scherl G. m. b. H., Berlin.


[Illustration: Meine Tante Anna.]


MEINE TANTE ANNA

Roman

von

HERMINE VILLINGER

6. bis 8. Tausend



Druck und Verlag August Scherl G. m. b. H.
Berlin



Unter den verwitterten Grabstätten des alten Friedhofs zu Rastatt
befindet sich ein dicht mit Efeu umsponnenes Grab, dessen schlichter
roter Sandstein noch keine Spuren von Verfall zeigt. Schiebt man den
Efeu ein wenig zur Seite, ist auch die Inschrift noch deutlich zu lesen:

        Anna Villinger.

Mein Bruder war's, der während seiner Garnisonszeit zu Rastatt das Grab
der Schwester unseres Vaters entdeckte und den verfallenen Grabstein
der längst Verewigten durch einen neuen ersetzen ließ.

Wir haben Tante Anna nie gekannt, nur viel von ihr gehört. So wußte
mein Bruder auch, daß sie in Rastatt als Institutsvorsteherin gewirkt
hatte und da verstorben war.

Jetzt aber ist auch meine Zeit gekommen, der eigenartigen und so
mutigen Seele ein Denkmal zu setzen, indem ich sie aus ihrer stillen
Gruft ins Leben zurückrufe -- ich, die letzte, allein übriggebliebene
der langen Reihe von Angehörigen, deren Bilder die Wände meines
Arbeitszimmers zieren. In ihrer Mitte, meinem Schreibtisch gegenüber,
hängt das Ölbild von Anna Villinger. -- Ein schmales Gesicht, von roten
Locken umrahmt, in die sich ein weißes Band schlingt. Unter der schön
ausgebildeten Stirn kluge dunkelblaue Augen voll Geist und warmer Güte.
Die ausdrucksvollen Mundwinkel zeigen das feine Lächeln liebevollen,
überlegenen Humors. Sie trägt ein dunkelblaues Kleid mit bauschigen,
an den Schultern aufgefaßten Ärmeln. Den Hals umschließt ein breiter
weißer Kragen.

Sie war zur Zeit, als sie gemalt wurde, Ende der Zwanzig.

Im Hintergrund des Bildes sieht man durch ein offenes Fenster ein
schloßähnliches Gebäude mit kleineren Nebengebäuden inmitten eines
Gartens. Dahinter blaues Gebirge.

Das Gemälde stammt von der Hand des Barons O., des Schloßherrn, in
dessen Haus Anna Villinger Erzieherin war.

Im Besitz ihres Tagebuchs und einer Anzahl von Familienbriefen habe ich
daraus schon früher so manches entnommen. Unter anderm die Polenzeit
1832. -- Allein, wie es so geht. Das einmal Erschaute kommt nicht
selten wieder, um reicher und vertiefter von neuem zu erstehen.

Anna war das fünfte Kind des Oberamtmanns Villinger in Zell im
Wiesental. Alle sieben Kinder -- zwei starben schon früh -- wurden hier
geboren, in dem kleinen freundlichen Landstädtchen an der dem Feldberg
entspringenden Wiese, zwischen bäuerlichen Obstgärten, mit gelben
Blumen übersäten Matten.

Ein nicht weniger liebliches Paradies fanden die Kinder bei der
Versetzung des Vaters in Staufen. Das kleine Amtsstädtchen liegt am
Eingang des Untermünstertals im Schwarzwald. Reben umgeben die Stadt
und pflanzen sich in dichter Fülle die Berge hinan, von deren Häuptern
die Überreste alter Burgen grüßen.

Das Schönste aber für die Kinder war das Amtshaus. Ein gar stattliches
Gebäude, dessen Front der Turm trennte, mit der gewundenen Steintreppe.
An der Außenseite des Turmes wuchs der Efeu in dichten Massen bis zum
letzten Fensterchen hinan. Im Hause hohe, schöne Räume, von deren
Fenstern man in den Garten schaute, der sich mit seinen alten Bäumen
und saftigen Wiesen fast wie ein Park ausnahm. Obst und Gemüse gab's
da die Menge, und die Oberamtmännin in einer stets sauberen, stattlich
ausgebogten Haube und der breiten weißen Halskrause stand am Herd und
kochte das Obst ein, den einzigen Überfluß des Hauses. Denn sonst
mußte tüchtig gespart werden. Die beiden älteren Töchter, so jung
sie noch waren, verfertigten unter der Leitung der Mutter die eigenen
Kleider und die der jüngeren Geschwister. Sie kehrten und fegten, weiße
Tüchlein um den Kopf, Stuben und Kammern. Denn die Magd hatte genug mit
der groben Haus- und Gartenarbeit zu tun.

Neben der tätigen, allezeit wohlgemuten Mutter hätte der Vater
vielleicht einen allzu ernsten Eindruck gemacht, wenn dessen
regelmäßiges, ansprechendes Gesicht nicht jenen Ausdruck von Milde
und Güte besessen hätte, wie ihn die Männer der vormärzlichen Zeit
aufwiesen. Mit seinem schlichten aschblonden Haar gaben er und die
schwarzhaarige Gattin ein äußerst stattliches Paar ab.

Xaver, der älteste Sohn, voll Leben und Tatkraft wie die Mutter,
besuchte, noch nicht siebzehnjährig, die Universität in Freiburg, um
die Rechtswissenschaft zu studieren, lehnte jede Unterstützung von
zu Hause ab und bestritt seinen Unterhalt durch Nachhilfestunden bei
unbegabten Gymnasiasten.

Aber wenn er des Sonntags heimkam nach Staufen, da konnte sich die
Oberamtmännin nicht genug tun in der Bewirtung des Sohnes, denn wenn er
auch stolz zu Roß in Staufen einritt, das Bild eines flotten Studenten,
das Mutterherz grämte sich unablässig ob seiner Magerkeit und war
überzeugt, er maß der dem Körper so notwendigen Nahrung zu wenig
Bedeutung bei.

Ihre Sorgen sollten nur zu berechtigt sein. Jung verheiratet in
Karlsruhe, zu Beginn einer vielversprechenden Karriere, raffte
den überarbeiteten, so wenig widerstandsfähigen jungen Mann ein
Nervenfieber schnell dahin.

All diesen Kindern am Tische des Oberamtmanns, stand nicht einem jeden
schon damals das künftige Schicksal auf der Stirne geschrieben? So
Theresen, der Ältesten der Mädchen. Mit ihrem immer bereiten: »Wie Sie
wünschen, Mamale« -- blieb sie der jüngern Geschwister wegen von der
Schule weg, um der schwergeplagten Mutter hilfreich zur Seite zu stehen.

Anders Caton, die zweite Tochter. Sie nahm sich ihren Anteil am Leben,
ohne lang zu fragen. Schwarzhaarig, mit dunkelsprühenden Augen, war
sie das Ebenbild der Mutter, sowohl an Frische als an Kraft -- diese
lebendige Kraft, die Mutter Villinger befähigte, den Ihren ein Heim zu
schaffen, wie man sich's nicht liebevoller denken konnte.

Ihre beiden jüngsten Kinder: Hermann glich Caton, und Anna, das
überzarte, beinahe schmächtige Nannele, war trotz des schweren Leidens,
das ihrer zarten Kindheit anhaftete, die Lebendigste von allen, die
Reichste an Geist und Gemüt und übersprudelnder Phantasie.

Wie oft in der Nacht stand die Oberamtmännin auf, wenn sie das leise
Stöhnen des Kindes vernahm, das in seinem Bett aufsitzend, von schwerem
Asthma gequält, nach Atem rang. Und einmal entfuhr es der Mutter unter
Tränen: »O du mein arm's Nannele, warum grad' dir das?« »Aber Mutter,«
verwunderte sich das Kind, »müssen wir nicht dem lieben Gott danken,
daß es nur in der Nacht kommt und nicht am Tag, sonst könnt' ich ja
nicht in die Schul'.«

       *       *       *       *       *

Anna zählte elf Jahre, als der Vater als Kreisrat nach Freiburg
versetzt wurde. Also lebten die landgewohnten Kinder in einer engen
Gasse in engen Räumen. In Freiburg gab's keine Dienstwohnung wie
in Staufen, keinen Garten mit Obst und Gemüse. Auch mußten die
heranwachsenden Töchter jetzt anders gekleidet gehen als früher.
Allein die tapfere Mutter Villinger wußte Rats. Und so war's in kurzer
Zeit bei Kreisrats nicht weniger behaglich als bei Oberamtmanns im
ehemaligen Schlößle zu Staufen.

Man hatte eine große Wohnung genommen und gab jungen Studentlein ein
Heim im Hause. Mutter und Töchter teilten sich in die Arbeit des
großen Haushalts, nur von einer geringen Magd unterstützt. Aber
niemand sah es ihnen an, was sie geleistet, wenn sie Punkt Zwölf am
wohlgedeckten Speisetisch erschienen.

Nannele, das im schwarzen Kloster in kurzer Zeit die beste Schülerin
war, hatte der Mutter unter dem Siegel der tiefsten Verschwiegenheit
das Geständnis gemacht, daß sie nur darum so eifrig lerne, um später
Klosterfrau werden zu dürfen.

Der schöne Traum sollte nicht lange währen.

Die Klosterfrauen, Annas Klassenlehrerinnen, kamen einmal zur Mutter
zum Kaffee. Glückselig bediente das Kind die geliebten Frauen und zog
sich später auf den Wink der Mutter ins Nebenzimmer zurück. Sie nahm
ihr Reißbrett, um die Rokokouhr auf der Kommode abzuzeichnen, ein schon
begonnener Versuch.

Plötzlich horchte sie auf. Mutter sprach in einem Ton, den Anna nie an
ihr gehört. Die Tür war nur angelehnt, daher jedes Wort zu verstehen.

»Um Caton ist mir nicht bang, liebe Frau Stephanie,« sagte die Mutter,
»wohl aber um Therese und Anna. Was soll aus ihnen werden? Man weiß
ja, wie apprehensiv die Menschen, hauptsächlich die Männer, gegen rote
Haare sind. Und wir haben kein Vermögen, unsre Kinder haben nichts zu
erwarten, wenn unsre Zeit gekommen ist. Wie oft kann ich in der Nacht
nicht schlafen und mache mir Vorwürfe, daß ich Therese so früh aus
der Schule behalten. So kann sie nicht einmal Erzieherin werden, und
wie soll ich sie mir in einer untergeordneten Stellung denken! Xaver
versichert mir zwar immer wieder, er werde Sorge für seine Schwestern
tragen, deren Wohl ihm mehr am Herzen liege als das eigene. Aber das
kann ich doch nicht von diesem Sohn verlangen, der jetzt schon daran
denkt, sich eine Häuslichkeit zu gründen.«

»Frau Kreisrat,« nahm Frau Stephanie das Wort, »vertrauen Sie auf Gott,
Sie haben brave Kinder. Nanneles Leiden ist zwar eine traurige Mitgabe
für das Kind, aber das hindert sie nicht, in ihrer Klasse die beste
Schülerin zu sein. Ohne ihr Leiden wäre sie uns eine hochwillkommene
Kraft im Kloster. Aber warum soll sie nicht eine ausgezeichnete
weltliche Lehrerin werden, da sie alle Anlagen dazu hat?«

Mutter Villinger schaute wie gewöhnlich, bevor sie ins Bett ging,
nach ihrem Nannele, das in einem winzigen Zimmerlein neben den Eltern
schlief.

Ganz still lag sie, während ihr die Tränen unaufhaltsam über die Wangen
flossen.

Als die Mutter zu ihr trat, schluckte das Kind mit aller Gewalt seinen
Schmerz hinunter und schlang den Arm um den Hals der Mutter.

»Sie können ruhig schlafen, ganz ruhig, Mutterle, ich werd' eine
ausgezeichnete Lehrerin und verdien' viel, viel Geld. Dann ist auch
für Therese gesorgt, und wir brauchen unserm Xaver nicht zur Last zu
fallen.«

Und nun soll ihr Tagebuch, sollen ihre Briefe für sie sprechen.
Freilich muß ich hier und dort, oft sogar, ergänzend eingreifen, um
zur Lebendigkeit des Gesamtbildes möglichst beizutragen, indem ich das
Gehörte und auch die eigene Phantasie zu Hilfe nehme.


        Mein Tagebuch,
        angefangen an meinem 16ten Geburtstag 1827.

Ich wollte schon vor Jahren ein Tagebuch beginnen, aber da war ich noch
ein Schulkind, und die Kamarädle ließen mir keine Ruhe. So habe ich
damals nur Selbstgespräche gehalten in der Nacht, wenn das Schnaufen
kam, Asthma genannt.

Jetzt bin ich aber aus den jüngeren Jahren in ein reiferes Alter
hinübergeschritten, habe die Klosterschule verlassen und mein deutsches
und französisches Examen gemacht. Wenn die Hausarbeit getan ist, darf
ich die französische Konversationsstunde im Kloster weiter besuchen,
und zu meinem heutigen Geburtstage wurde ich von meinen gütigen Eltern
mit der Erlaubnis überrascht, mein Zeichentalent weiter bilden zu
dürfen. Oh, Xaver, mein unvergeßlicher, geliebter Bruder, hätte ich
statt deiner sterben können! An mir hätte die Welt, hätten die Meinen
nichts verloren. Aber das Los hat +ihn+ getroffen. Mit sechsundzwanzig
Jahren, beim Beginn einer vielversprechenden Laufbahn, mußte er von
seiner jungen Frau, von seinen Eltern und Geschwistern scheiden. Mit
ihm starb mir ein großer Teil meines Lebensglücks. Wir klagten uns
unsern Schmerz nicht in lauten Ausbrüchen, sanft weinend sprachen wir
von unserm Abgeschiedenen miteinander, so in dumpfer Zurückgezogenheit
nur unserm Schmerz lebend. Aber die Freunde kamen und führten uns
hinaus in die schöne Natur, und wir konnten uns ihrer wieder freuen.
Ja, wir mußten uns aufraffen, denn war Caton nicht Braut, hatten wir
nicht an ihrem edlen, vortrefflichen Ludwig einen neuen Bruder gewonnen!

Wie schön war unsre Schwester bei ihrer Vermählung! Es war ein
unvergeßlicher Augenblick in dem sonnendurchleuchteten Münster, als die
beiden jungen, so schönen Menschen das heilige Jawort auf den Stufen
des Altars tauschten.

Ach, nur zu bald schlug die Abschiedsstunde, und fort rollte der Wagen
mit der geliebten Schwester. Im fernen Norden, in Hannover, wird fortan
ihre Heimat sein.

       *       *       *       *       *

1. 6. Mit welcher Sehnsucht erwarteten wir die ersten Nachrichten von
Caton. Schon drei Tage vor dessen Ankunft erwarteten wir ihren Brief,
an dem letzten aber mit Gewißheit. Die Mutter lud deshalb unsere
intimsten Freundinnen mit ihren Müttern ein, Fromherzens und Ruofs und
Malchen und Lenchen, teilzunehmen an einer zu erwartenden Freude oder
uns zu trösten über deren Ausbleiben. Aber sie blieb nicht aus! Es kam
Kunde von Caton. Sie war gesund und glücklich, zeitweiliges Heimweh
abgerechnet. Oh, wie schwammen die Tränen der Wonne in jedem Auge!
Mutter in ihrer Freude sprang auf und holte den noch vorhandenen großen
Efeukranz, der an Catons Hochzeit die Wände zieren half. Mit diesem
Kranz umkreisete sie den teuern Brief der Schwester, daß er, so in
grünem Schmuck prangend, den Freundinnen entgegenlachen sollte. Und sie
kamen und lachten und weinten ein wenig vor Rührung beim Vorlesen des
Briefes.

Bei dieser Gelegenheit will ich eure Namen in mein Tagebuch
einschreiben, ihr Freunde meines Herzens und unsres Hauses, damit ich
mich eurer Freundschaft freue, so oft ich dieses Blatt durchlese.

Zuerst die mir am nächsten stehenden: Lenchen von Mohr, die arme
Lotte, unseres Xavers Frau, und deren Schwester, mein kluges Malchen
Roth. Malchen Wänker, Mutters Jugendfreundin, die Hofrätin, Amanns,
Holzhauers, Fromherzens, Ruofs, Gräfle, Kalm, Schaffroth, Molitor, Fr.
von Berg, Metz, Baumgärtner und meine Lehrerinnen, die Klosterfrauen.
Ihr alle, die ihr uns liebreich beigestanden seid bei dem so
schmerzlichen Verlust unsres geliebten Xaver, bei unsres guten Vaters
Krankheit und bei Catons Scheiden aus der Heimat, in ewiger Dankbarkeit
werde ich eurer gedenken.

       *       *       *       *       *

30. 6. Oh, daß ich so viel Gewalt über mich vermöchte, meinem Gemüte
eine ruhigere Haltung zu geben! Mit Paulus möchte ich ausrufen: »Was
ist es, das ich nicht will, daß ich tue, das tue ich; und das ich tun
will, das tue ich nicht!« Meine zu große Offenheit, mein unüberlegtes
Sprechen und Lachen, wie viele bittere Stunden danke ich schon von
der Schule her dieser unglückseligen Eigenschaft. Auch heute habe ich
wieder Ursache, mit mir unzufrieden zu sein. Die Hofrätin war zum
Kaffee da. Wie oft bin ich ihretwegen schon geschmält worden, wie viele
sanfte Fußtritte ernte ich unter dem Tisch von Therese, wenn ich, was
alle paar Augenblicke geschieht, der Hofrätin den Knäuel suche, wobei
ich den Faden nicht selten mit Vorliebe verwirre, um meiner Lachlust
frönen zu können.

Wie soll man aber auch ernst bleiben!

Kugelförmig kommt sie zur Türe hereingeschossen, auch beim schönsten
Wetter behauptend, sie komme durch »der dicker Dreck.«

»Ja, Kreisrätin, über dich geht mir halt nix, wenn mei Herz voll ist
-- guter Tag, Kinderle, jetzt denke au, mei Hofrat selig isch mir heut
Nacht wieder im Traum erschiene. Recht zufriede würde er im Himmel
sein. Ich soll doch auch kommen. Jetzt wird mir's nimmer besser -- mir
pressiert's nit. Mei Leine isch noch beim Weber, mei Garn nit auf der
Bleich. He, do möcht mer zipfelsinnig werde. ›Komm doch au‹ -- grad'
wie früher, der nämlich bockbeinig Hofrat, nit ein Brösele g'scheiter.«

Der Knäuel fiel unter den Tisch, ich flugs hinter ihm her, dabei stieß
ich den Kopf an.

»O Herrjegerle, Nannele,« rief die Hofrätin aus, »du dauerst mich.
Der Hofrat selig hat allemal g'sagt, ihn treff' noch der Schlag mit
der lumpige Knäuelsucherei alleweil. Aber ich hab' ihm d' Nas' drauf
'tunkt: dei Schwester hat sechs lebendige Mädle und isch die größt'
Schlamp in der Stadt. Wo soll denn da e Aussteuer herkomme? Ja, wenn
ich kei G'wisse hätt' -- aber ich hab' eins, und so kriegt e jed's sei
Bett, sei Leine für Hemde, Hose, Nachtjacke, Bettücher, Tischtücher,
Serviette und Handtücher und ebenso drei Dutzend Strümpf'. Mei Geld
kriege sie nit, mei Geld kriegt mei leibliche Schwester und ihr Bube.
Ich bin halt für Bube. Alle Abend bet' ich ein Vaterunser, daß im
Hofrat seine Nichtene unter d' Haub komme. Ach, wenn doch einer käm'
und des bös' Karolin' mitnähm' -- am liebste bis nach Amerika nei. Aber
ich fürcht', die wüscht' Nas', die's hat, verdirbt jedem der Guschto,
und des boshaftig' Mädle bleibt uns auf'm Hals -- Nannele, Nannele,«
sie drohte mit dem Finger, »um dich ist mir's au ein wenig bang -- 's
heißt allgemein, du lernsch zu viel. Gib acht, gib acht, das tut der
Weiblichkeit Abbruch. G'scheite Frauenzimmer bekomme kei Mann, seiner
Lebtag nit.«

»Und Caton,« fragte ich, »ist Caton vielleicht nicht gescheit -- und
erst die Mutter, Frau Hofrätin?«

»He jo, he jo,« lachte sie auf, »weisch noch, Kreisrätin, wie wir klein
ware und sind vom Schloßberg 'runter g'saust auf unsre Schlittele,
und über einmal, bums, fliegt dei Schneeballe einem Herr an der Kopf.
›Mädele‹, sagt er und schaut dich zornig an, ›sag, was verdiensch
jetzt?‹ ›He‹, hasch g'sagt, ›e Schokoladtäfele‹ -- Und hasch richtig
eins kriegt.«

Alsdann heißt's: »Kinderle, ich muß gehe -- wo sind meine Handschuh --
ach Gott, mei Schirm, mei Mantel -- richtig, 's fehlt mir e Stricknadel
-- schaut her, rutscht mir nit der falsch Zopf -- lehnt mir e
Haarnadel -- Kreisrätin, 's tut mir leid, aber du magsch sage, was du
willsch, +mei+ Weber isch doch besser als deiner, da beißt kei Maus der
Fade ab.«

Vater nennt die Hofrätin »die heitere Person«, und wirklich, sie ist
ein rechter Segen für uns, wenn Mutter wieder in ihre Sorgen um unsre
Zukunft verfällt und sich darob grämt. Ein Nachmittag mit der Hofrätin
kuriert sie besser als alle unsre Vorstellungen.

       *       *       *       *       *

20. 7. Heute sagte Mutter: »Ich will am Nachmittag nach der Hofrätin
sehen, sie war schon so lang' nicht da. Ich hab' mir's überlegt, ihr
Leine ist wirklich schöner als meins. So will ich's denn mit ihr
besprechen, und 's mit ihrem Weber versuchen.«

Wir waren gerad' mit dem Mittagsmahl fertig, als die Magd von der
Hofrätin eintrat und heulend ausrichtete: »Eine schöne Empfehlung und
Sie solle gleich komme, Frau Kreisrätin, d' Frau Hofrätin will sterbe.«

»Daß sie's +will+, glaub' ich meiner Lebtag nicht«, sagte Mutter,
indem sie mit zitternden Händen ihren Hut aufsetzte. Ich half ihr beim
Anziehen, und obwohl sie sagte: »Bleib du nur daheim« -- ließ ich sie
nicht allein gehen.

Als wir bei der Hofrätin eintraten, saß der geistliche Rat am
Krankenbett, so daß wir gleich wieder umkehren wollten. Aber die
Hofrätin rief mitten aus dem Beten heraus: »Nur bleibe, nur bleibe, bin
glei fertig --« sprach ein kräftiges Amen und schickte den Geistlichen
hinaus zur Magd, sie zu zanken, daß sie das Garn noch nicht zum Weber
und das Tuch nicht auf die Bleiche getan.

»Sage Sie's ihr nur recht, Hochwürde -- hinsitze und heule isch der
größt' Zeitverlust -- d' Kreisrätin bleibt bei mir, bis ich mei letzter
Seufzer tu, wenn's Gott's Wille isch -- auf alle Fäll' aber muß vorher
Ordnung in mei'm Sach sein, eh' ich ins Jenseits geh' --«

Der Geistliche ging, und Mutter und ich setzten uns zur Hofrätin ans
Bett. Das Herz klopfte mir, Mutter liefen die Tränen über die Wangen.
Zu den beiden Fenstern schien die Sonne herein.

»Schön's Wetterle,« sagte die Hofrätin, »geh, lang mir au mei Stricket,
Nannele, bin grad' am Ferse -- und lupf mich ein weng.« Ich tat's, und
sie begann eifrig zu stricken.

»Wirsch endlich zugebe, Kreisrätin, daß dein Weber mei'm Weber nit's
Wasser reicht?«

»Ach ja, ja«, preßte die Mutter hervor.

Die Hofrätin sah von ihrem Strickzeug auf:

»O Herrjegerle, ich glaub' gar, du heulsch, Kreisrätin -- horch, ich
geb' dir ein guter Rat -- laß es lieber bleibe, ich glaub', 's isch
wieder mit der ganze Sterberei nix. Der Doktor isch e alte Kuh --
dreimal hat er mich schon aufgebe und mei ganzer Haushalt in Unordnung
versetzt. Ich hab' gute Luscht und mach' ein neuer Pakt. Geh, hol mir
au ein Glas Wein, Nannele -- So --«

Sie trank's mit einem Zug leer. Alsdann wendete sie sich gegen die
Wand, schlief ein und schnarchte sogar. Mutter und ich blieben halb
ängstlich, halb vergnügt am Bett sitzen.

Als der Doktor kam, warf er einen raschen Blick auf die Hofrätin, dann
noch einen, schüttelte den Kopf und brach in lautes Lachen aus.

Sie erwachte.

»So,« sagte sie, »au noch lache, wenn einer nix kann -- Ihne sterb' ich
wieder!«

Darauf sind Mutter und ich so heiter nach Haus gekommen, als kämen wir
von einer Hochzeit.

       *       *       *       *       *

28. 7. Trotz aller Vorsätze, ich habe keine Freude an mir. Meine
Fortschritte im Guten sind nur winzig; meine Opfer -- z. B.
Küchenarbeit -- werden nur zögernd vollbracht, der unsagbar großen
Freude am Lesen zuweilen, wenn auch nur auf Minuten, heimlich
nachgegeben. Meine Weichlichkeit hat mich noch nicht verlassen. Mein
Hingeben an die Phantasie und mein behagliches Schwimmen in ihr,
besonders nach dem Erwachen, bevor ich aufstehe, hat mir schon manche
Stunde geraubt, in der ich rüstig etwas Nützliches hätte tun können.
Oh, warum ist man auch beim Erwachen so dumm! Oder bin ich's nur? Ich
sagte mir schon beim Einschlafen: morgen will ich früh aufstehen, auf
Ehre! Hätte mich die Übertretung ehrlos gemacht, wie oft wäre ich's
schon gewesen. Ich nahm mir vor, beim Erwachen ein mahnendes Wort,
das arge Wort Schande zu sagen, überzeugt, daß mich das plötzlich
aufrütteln würde. Ich erwachte, sagte richtig Schande, Schande, kehrte
mich um und überließ mich von neuem meinen Träumereien.

Hier kann nur ein rascher Entschluß, ein kühner Sprung aus dem Bett
helfen. Morgen und fortan will ich diesen Sprung tun. Ich +will+.

       *       *       *       *       *

10. 8. Gestern in großer Gesellschaft bei St. Ottilien gewesen, am
schönsten Frühlingstag der Welt. Eine ganze Karawane von Hofräten,
Kreisräten, Professoren und Doktoren samt Gattinnen, Müttern und
Tanten. Voran die ledigen Professoren und Studenten in Gesellschaft der
hellgekleideten jungen Mädchen, unter denen Amalie v. Berg, Pauline
von Marschall und Marie von Rotteck die schönsten waren.

Auf dem Gipfel des Schloßberges machte man halt, um Umschau zu
halten. Alle Bäume und Gesträuche, soweit das Auge sehen konnte,
prangten in ihrem jungen Grün. Über das sich im Hintergrund erhebende
Gebirge breitete sich ein zarter Duft von lichtem Blau, das in das
dunklere Blau des Himmels hinüberzufließen schien. Zu unseren Füßen
lag unser liebes Freiburg, in dessen sich majestätisch zum Himmel
erhebendem Dome eine tiefe Glocke zur Andacht rief, während auf dem
Karlsplatze die um diese Zeit exerzierenden Soldaten ihr »Eins,
zwei« bis zu uns heraufschallen ließen. Wer zählt all die Dörfle,
die wir überall im Sonnenschein aufblitzen sahen? Das Lorettobergle
drüben, das Schaumburgische Schlößchen, die Eichhalde, der Hebsack
und andere Landhäuser spielten hinter wilden Kastanienbäumen und
Pappeln Versteckens miteinander, und dunkle Tannenwälder umsäumten die
lichtgrünen Wiesen im Tal. Ich lernte auf dem Weg nach St. Ottilien
die Professoren Monz und Schmidt kennen. Der erstere ist Professor
der Geschichte an der Universität, Schmidt ist Geistlicher. Vom Sehen
kannte ich beide, letzteren besonders durch seine herrlichen Predigten
im Seminarium. Mehr als einmal fiel mir beim Zuhören ein: Zum Seraph
fehlen ihm nur die Flügel. Nun schritt er ganz schlicht neben mir her,
ein wenig schüchtern fast, denn mit dem lebhaft redenden Professor Monz
schien er nicht wetteifern zu wollen, und obwohl ich sehr gern den
Reden des gelehrten und weitgereisten Mannes lauschte, im geheimen war
mir der stille, sinnig blickende Professor Schmidt doch interessanter,
wie der tiefe, undurchdringliche Brunnen mehr zum Nachdenken reizt als
das klar dahinfließende Wasser. Wir kamen auf Lektüre zu sprechen, und
Schmidt erklärte, Erhabeneres als Klopstocks Messiade gäbe es nicht,
worauf Monz lächelnd meinte: »Vielleicht für Freiburg, aber die Welt
ist groß.«

Schmidt schien mir unmutig zu erröten. Ich stellte mich sofort auf
seine Seite, indem ich erklärte:

»Vielleicht hat die große Welt nicht immer den besten Geschmack.«

»Aber sie geht mit Meilenstiefeln im Vergleich zu Freiburg«, sagte Monz.

»Ist das ein Glück?«

»Es fragt sich, was Sie unter Glück verstehen«, sagte Monz. »Für mich
ist Glück gleichbedeutend mit Fortschritt, Entwicklung, Macht.«

Ehe ich noch darüber nachdenken konnte, sprach er von Humboldt,
Goethe, Platen. -- Alle diese Großen seien noch nicht eingedrungen
im Süden Deutschlands. Körners Freiheitslieder, die den Norden
aufgerüttelt zum Handeln, in dem zerstückelten Deutschland, sie hätten
noch kein Echo gefunden. Und er sprach mit erhobener Stimme:

    »Es kann ja nicht immer so bleiben
    In dieser zerrütteten Welt,
    Es muß wiederkehren das Große,
    Ins schmähliche Dunkel gestellt.

    Auf! Ehrliche, wehrliche Jugend,
    Vertraue dem heiligen Stern;
    Auf! Rüstige Männer voll Glauben,
    Die Palme, sie winket von fern.«

Ich fragte, von wem das sei.

Er sagte: »Von mir, für Schinznach gedichtet.«

Ich schwieg. Also ein Dichter, wenn auch nicht +mein+ Dichter. --

So kamen wir im Schatten des ganz vom lichten Buchenwald umschlossenen
St. Ottilien an. Lautes Leben umgab die alte Wallfahrtskapelle. Die
Tische waren gedeckt. Aus dem kleinen Wirtshaus brachten sie Kaffee
und Tunkes die Menge. Professor Monz sowie Schmidt setzten sich zu
Villingers an den Tisch, auch Hofrat Amann. Lenchen sagte mir leise ins
Ohr:

»Du, so gescheit rede kann ich nit« -- und lief davon. Als dann Vater,
Monz und Amann ernste Politik trieben, machte auch ich mich aus dem
Staube und ging zur Kapelle. Lenchen kam zu mir, und wir schritten die
beiden Steinstufen hinab in die nur schwach vom Tageslicht beleuchtete
Grotte. Ich hörte Tritte, wußte sofort, daß es Professor Schmidt war,
und wurde rot.

»Ich bin gerne hier,« sprach er, »im Reiche dieser Legende,« nahm vom
Wasser, das aus dem Felsen fließt, und benetzte sich Augen und Stirne.
»Es ist nicht die Tatsache an und für sich, die Legende der jungen
Christin Odilie, die, verfolgt von ihrem heidnischen Freier, zu Gott
rief vor diesem starren Felsen, dessen hartes Gestein sich alsbald
öffnete und hinter der Jungfrau wieder schloß. Seither sind Hunderte
von Jahren dahingegangen, wenige Menschen nur wissen noch von dem
Wunder, das Gott an der heiligen Odilie getan, und doch pilgern wir
nach wie vor zu dem wundertätigen Quell, an dessen für das Auge so
heilsame Kraft wir nicht aufhören zu glauben. Denn wenn diese Kraft
auch nur illusorisch wäre, sie ist das Symbol von der Lichtquelle, die
dem Leben eines heiligen Menschen entquillt, und in der wir unbewußt
wandeln und uns besser fühlen. Haben Sie das Gedicht von Professor Monz
›St. Ottilien‹ gelesen?« wandte er sich an mich.

Ich sagte nein.

»O, so lesen Sie es nicht,« sprach er, »der fromme Ort würde Ihnen
dadurch entweiht.«

Ich nahm mir fest vor, dieses Gedicht nie zu lesen, allein, o Himmel,
auf dem Heimwege fing Professor Monz mit einem Mal an zu deklamieren:

    »Ottilie, du wunderliches Mädchen,
    Wie bist du doch so seltsam hier gefahren,
    Verborgen hast du dich in jungen Jahren
    Und ausgesucht die allerwildsten Pfädchen.

    Traun! Stünde damals schon das schöne Städtchen,
    Du hättest dich gesellt den frohen Paaren,
    Die Myrte prangte dann in deinen Haaren,
    Und anders drehte sich dein Lebensrädchen.«

Eingedenk der Worte Professor Schmidts nahm ich all meinen Mut
zusammen, indem ich ausrief:

»Halten Sie ein, Herr Professor, unsere heilige Ottilie ist uns lieber
als die Ihrige.«

Worauf er lachte, während Professor Schmidt, der vor uns herging, sich
umwandte und mir zunickte.

       *       *       *       *       *

30. 5. Ist es vermessen oder anmaßend oder undankbar, daß ich mich
trotz allem, was ich an Liebe empfinde und besitze, doch immer noch
heimlich nach einer Seele sehne, die ich bewundern, zu der ich aufsehen
kann? Monz, den ich nun öfter sehe, ist wohl zu bewundern, denn mit
ihm kommen neue Interessen in unser engbegrenztes Leben, was nicht
hoch genug zu schätzen ist. Aber ihm fehlen die Grazien. Er ist
rücksichtslos und doziert immerfort, als habe außer ihm kein Mensch
etwas zu sagen, und besonders kränkt mich seine fast geringschätzige
Art Schmidt gegenüber. Und es rührt mich in tiefster Seele, daß dieser
die Demütigungen von seiten des Weltmenschen so wenig empfindlich, ja
geradezu freundlich hinnimmt. Ach, ich weiß wohl, daß er der Bessere
ist. Zugleich aber fürchte ich mich vor ihm, denn würde ich mich
diesem seinen Einfluß ganz überlassen, so dürfte ich ja die Bücher
nicht lesen, von denen Monz spricht, und die doch einen so heißen
Wissensdurst in mir wachrufen.

       *       *       *       *       *

3. 2. Wie wunderbar ist dieses schnelle und unverhoffte Sichfinden
zweier verwandter Seelen! Es war auf einem ~thé dansant~ bei Herrn von
Rotteck, wo ich Maria von Verleb kennen lernte. Sie tanzte nicht, und
da ich auch nicht tanze, führte uns Herr von Rotteck zusammen, uns zu
einem Schwätzwalzer engagierend, was mir ein reichlicher Ersatz war für
alles Tanzen der Welt.

Herr von Rotteck erzählte uns von der neuen Oper »Oberon« von Karl
Maria von Weber, und wir bekamen so den ganzen, überaus reizenden Text
zu hören. Hierauf sprach er von Jean Paul. Ach, und ich hatte nichts
von diesem großen Dichter gelesen, konnte nur mit hungriger Seele den
Herrlichen preisen hören.

Als wir allein waren, fragte mich Frau von Verleb, ob ich Jean Pauls
Schriften nicht kenne. Ich sagte: »Ach nein, noch nicht.«

Oh, wer beschreibt meine Freude, als mir Frau von Verleb mit einer
geradezu unbeschreiblichen Liebenswürdigkeit ihre Bibliothek zur
Verfügung stellte. Ich kann es auch wirklich nicht verkennen, daß ihr
Blick mit fortgesetztem Wohlbehagen an mir hing.

Sie ist schön. Dunkelblonde Locken, leicht wie Schaum, umgeben ihr
bleiches Gesicht, dessen Ausdruck immerzu wechselt zwischen leuchtender
Freude und plötzlicher Wehmut. Sollte sie einen Kummer haben? Herr
von Verleb sieht seiner jungen Frau jeden Wunsch von den Lippen ab,
und die Freunde des Hauses, darunter Professor Monz, wetteifern, ihr
eine Freude zu bereiten. Monz soll ihr eifrigster Verehrer gewesen
sein. Sie zog ihm Verleb vor, der eine ungemein leichte, heitere und
liebenswürdige Gemütsart hat.

Als er mich neulich fragte, wie mir »Hesperus« gefallen, mußte ich
bekennen, daß ich erst einen kleinen Teil des herrlichen Buches gelesen
habe. --

»Erlauben Sie, das begreife ich nicht«, rief Herr von Verleb aus.

Ich machte es ihm aber begreiflich, indem ich ihm offen sagte, daß es
in unserm Haus viel zu viel Arbeit gebe, als daß ich mir gestatten
dürfte, unter Tags zu lesen, die Mutter aber so gut sei, mir oft des
Nachts im Bett vorzulesen, während ich beim Nachtlicht Handarbeiten
mache.

»Mein braves Villingerle«, sagte Frau von Verleb, als wir allein waren,
»gib mir die Hand, wir wollen uns du sagen, denn siehst du, meistens
sind die tüchtigen Leute langweilig und voll Eigendünkel, aber du
bist heiter wie ein Kind, eine Wohltat für mich, die ich mich so nach
Heiterkeit sehne.«

       *       *       *       *       *

10. 3. Es scheint, ich habe den Namen meiner Freundin Maria Verleb
zu oft auf den Lippen getragen, und so habe ich die Erfahrung machen
müssen, es ist besser, das Herz behält sein Lieben für sich.

Karoline und ich rieben uns aneinander seit unserer Kindheit in
scherzhaften, sehr oft auch heftigen Kampfgesprächen. Mit vielen
Talenten und einem zierlichen Figürchen begabt, mußte sie oft Spott
wegen ihrer Nase erleiden, dem Entenschnabel, wie ihre Tante Hofrätin
sagt.

Wirkliche Neigung habe ich nie für Karoline empfunden, aber durch alle
Klassen saßen wir Seite an Seite und gingen dann auch gewohnheitshalber
miteinander nach Hause.

So auch heute nach der französischen Konversationsstunde im Kloster.
Unglücklicherweise entschlüpfte mir unterwegs der Name Maria von Verleb.

Alsbald warf mir Karoline mit einem wahren Hohn vor, ich habe ein
Herz wie ein Theater. Nicht genug an meinen Schwestern und zahllosen
Freundinnen, sei ich zu jeder Zeit bereit, mein Herz an eine neue
Kreatur zu hängen. Und nicht genug, ich liebe auch Männer, sei nicht
modest in deren Gegenwart wie andere junge Mädchen, sondern habe die
Kühnheit, mich in Gespräche mit ihnen einzulassen und meine Meinung zu
verteidigen -- sogar gegen einen Professor Monz und Schmidt. In den
letzteren sei ich überdies verliebt, was meine Augen deutlich verrieten.

Ich erschrak so heftig, daß ich kein Wort hervorbrachte, sondern sie
nur ansah. Sie wich von mir zurück, indem sie das Gesicht mit den
Händen bedeckte:

»Ich fürchte dich«, schrie sie, »ich fürchte dich, du machst so
schreckliche Augen.«

O armselige Herzen voll unbilligen Vorurteils, wie seid ihr hart und
ungerecht! Aber so schuldlos ich auch bin, in einer Beziehung war mir
diese verwundende Berührung heilsam -- sollte ich wirklich zu viel
Entgegenkommen für Professor Schmidt gezeigt haben? Er ging neulich,
als es regnete, ohne Schirm an unserm Haus vorbei, und ich lief
hinunter und brachte ihm einen. Das also ist bemerkt und übel gedeutet
worden.

Ach, der Mensch ist doch so ohnmächtig, denn wenn sich meine Augen
freuen, wie soll ich das wissen und bemeistern können?

Und warum nicht viele Menschen liebhaben, warum nicht neue Freundinnen
neben den alten gewinnen dürfen? Liebt nicht auch eine Mutter alle ihre
Kinder und wenn sie noch so viele hat? Als unser geliebter Xaver starb,
war Mutters Schmerz so tief und gewaltig, als habe sie mit diesem einen
Kind ihr einziges verloren. Als Hermann, unser Benjamin, in schwerer
Krankheit lag, war's da anders? Und hielt sie nicht Caton in der
Trennungsstunde so fest in den Armen, als könne sie von diesem Kind
nimmer lassen?

Wenn Mutter Theresens Schultern klopft, sagt sie nicht: meine Beste,
meine Brävste? Und wenn ich leide in der Nacht und Mutter kommt, bin
ich da nicht ihr geliebtestes einziges Kind? Nein, ich verschließe
mein Herz nicht, und ich kann es nicht verschließen, weil mich alles
Große, Gute, Herrliche, weil jede Vortrefflichkeit mich mit unendlicher
Bewunderung erfüllt.

Und was ich mir schon so oft vorgenommen, diesmal halte ich's: Mit der
Freundschaft für Karoline ist es zu Ende.

Im Hause ist Freude und Glückseligkeit. Immer von neuem fließen
die Tränen -- Freude- und Dankestränen gegen Gott -- Caton, unsere
heißgeliebte Caton hat einen Sohn! Schön und bedeutungsvoll ist der
Geburtstag des jungen Weltbürgers. Er kam am Tage der unschuldigen
Kindlein zur Welt.

       *       *       *       *       *

4. 4. Wir sind unendlich glücklich in unserer neuen Wohnung in
Oberlinden. Es sind eigentlich zwei Wohnungen, eine rechts und eine
links. Vater wohnt in der einen mit Hermann und den Studentlein,
Mutter, wir Mädchen und zwei junge Pensionärinnen schlafen auf der
andern Seite. Lorchen und Annele sind Waisen, reiche Wirtstöchter aus
Heitersheim, die bei uns Schliff lernen sollen und Französisch. Wie
fühle ich mich mit einem Male so wichtig und innerlich zufrieden in
meiner neuen Stellung als Respekt einflößende Lehrerin, denn auch
unsern jungen Franzosen unterrichte ich in der deutschen Sprache.
Er macht mir mehr Vergnügen als unsere unendlich schwer kapierenden
Landpommeränzle. De Ber fragte mich gleich in der ersten Stunde: »Wie
heißt ~je vous aime~?« Ich sagte ihm: »Ich verehre Sie.« Nun verehrte
er mich alle zehn Minuten, und bei Tisch ging die Verehrung erst recht
los. Alles, was ihm schmeckte, verehrte er. Wir kamen aus dem Lachen
nicht heraus.

Auch die andern jungen Leute sind nett und bescheiden, ganz anders als
welche, die wir schon hatten, die die größten Ansprüche auf Bildung
machten oder überbildet waren und abgeschmackt blumig in ihren Reden.
Wie unbehaglich fühlten wir uns in solcher Gesellschaft, wie fürchteten
wir uns vor ihrer Wortdeuterei und Scharfrichterei. Jetzt fürchte ich
mich nicht mehr, ich hatte sogar die Kühnheit, meine ganze Familie
an Kühnheit zu überbieten. Die Eltern konnten sich nicht überwinden,
den jungen Akademikern zu sagen, daß sie mit sauberen Händen zu Tisch
kommen möchten. Da entdeckte ich eines Tages zu meinem Vergnügen
an Lorchens Fingern Tintenkleckse. Ich machte mein ernsthaftestes
Lehrerinnengesicht und gebot Lorchen, den Tisch zu verlassen und mit
sauberen Händen zurückzukommen. Unsaubere Hände bei Tisch seien ein
Greuel. Lorchen erhob sich blutübergossen, Vater und Mutter sahen mich
erschrocken an, Therese schlug die Augen nieder. In diesem peinlichen
Augenblick sprang de Ber plötzlich auf: »Ick auch verehre saubere
Hände« -- und lief zur Türe hinaus, die andern Jünglinge hinter ihm
drein. Und seitdem haben wir nicht mehr zu klagen.

Den 7. Mai feierten wir Oberlindner das hundertjährige Alter unseres
Lindenbaums.

Mutter in ihrer Voraussicht hatte zwei große Kuchen gebacken und eine
tüchtige Platte voll Sträuble. Gleich nach Tisch kamen die Freunde,
und nicht nur diese, sondern auch alle Bekannte bis ins dritte und
vierte Glied; auch Rotteck mit seinem lieblichen Töchterlein. Natürlich
war mein ganzes Herz bei Maria von Verleb, aber ich konnte ihr nur
zunicken, so viel gab's zu tun, um all die Gäste zu bedienen. Kamarädle
Lenchen, Malchen Roth und Malchen Wänker, Baurittele und Fromherzle
halfen uns getreulich.

Als auf dem Platz drunten die Schulkinder anmarschierten und eng die
Linde umstanden, deren Zweige mit rot und gelben Schleifen geschmückt
waren, die lustig im Sonnenschein flatterten, huben die jungen
Stimmlein zu singen an.

Alles drängte sich auf den Altan oder an die Fenster, und man fand
sich zusammen, wie man zusammen gehörte -- die Hof-, Gerichts- und
sonstigen Räte samt hochlöblichen Gemahlinnen, die Studentlein mit den
jungen Mädchen, die alten Damen und die Hofrätin mit dem Strickstrumpf.

Unten der Gymnasialdirektor hielt eine Rede über die schöne Sitte,
Bäume bei besonderen Anlässen zum bleibenden Gedächtnis einzupflanzen.

Er sagte uns: »Einen hervorragenden Platz nimmt in dieser Hinsicht
die Linde ein. So hat die alte Zähringerstadt Freiburg im Breisgau
zwei Plätzen die Namen Oberlinden und Unterlinden gegeben. Nach
schriftlicher Überlieferung wird die obere Linde schon in einer Urkunde
von 1291 erwähnt. Kriegszeiten und Friedenszeiten spielten sich unter
diesen ehrwürdigen Bäumen ab, die nach ihrem Ableben immer wieder durch
eine Nachfolgerin ersetzt wurden.«

Der Rede folgte ein Lied, an das sich die Austeilung der Brezeln
anschloß. Die Kinder lärmten und schrien nach Lust. Zum nahen
Schwabentor drängten die Bauersleute herein in ihren farbigen Trachten;
darüber der tiefblaue Himmel in seinem strahlenden Sonnenglanz. Es war
ein ungemein lebhaftes Bild, dem Maria und ich Arm in Arm vom Fenster
aus zuschauten. Ich konnte nicht umhin, zu bemerken, daß Marias sonst
so leuchtender Blick einen besonders müden, ja fast leidenden Ausdruck
hatte. Es fiel mir schwer auf die Seele, allein ich überwand mich, und
indem ich wohl innerlich litt, suchte ich Maria durch allerlei Späßle
aufzuheitern, was mir Gott sei Dank gelang. Ich hatte, ganz von dem
einen Wunsch beseelt, ihr liebes Gesicht zum Lächeln zu bringen, nicht
gehört, daß sich die Türe öffnete, als plötzlich Professor Monz und
Professor Schmidt vor uns standen. Ich ärgere mich noch jetzt über
meine große Verwirrung in dem Gefühl meines tiefen Errötens. Aber beim
Anblick von Professor Schmidt fielen mir unglücklicherweise Karolinens
Worte ein, daß meine Augen nur zu deutlich verrieten, was ich empfinde.
So fehlte mir im ersten Augenblick alle Haltung, und ich war nahe
daran, in Tränen auszubrechen. Marias erstaunter Blick trug noch zu
meiner Verwirrung bei, so daß ich ganz unvermittelt, bloß um etwas
zu sagen, an Professor Schmidt die Frage richtete, ob er am nächsten
Sonntag im Seminarium wieder predige, und fügte hinzu, ich hätte
manchmal die Empfindung, als sei mir Gott in einer schlichten Kirche
näher als in einer prächtigen.

»Wie stellen Sie sich Gott eigentlich vor?« wandte sich Monz mit einem
gewissen Lächeln an mich.

Äußerst befremdet, gab ich ihm etwas empört zur Antwort, daß ich mir
darüber noch keine Vorstellung gemacht habe. Ich wollte mehr sagen,
fühlte jedoch, daß mich Professor Schmidt ansah, und wünschte darum
sehnlichst, diesem Gespräch ein Ende zu machen. Aber schon erklärte
Professor Monz, die meisten Menschen dächten sich Gott als einen
bürgerlichen Mann, der fortwährend über dem Schuldbuch sitze und
subtrahiere und addiere und jeden Heller dreimal umdrehe.

Da mußte ich unglückseliges Nannele wieder einmal zur Unzeit lachen,
obwohl ich recht wohl fühlte, daß Professor Schmidts Augen auf mir
ruhten. Er sagte mir beim Abschied:

»Ich hätte anderes von Ihnen erwartet!«

Ich verneigte mich zustimmend, wagte jedoch die Frage: »Warum treten
Sie bei solchen Gesprächen nicht für mich ein, da es Ihnen doch ein
leichtes wäre, Professor Monz zu überzeugen?«

»Von mir weiß er, wie ich denke,« sagte Professor Schmidt, »darum
meiden wir dergleichen Gespräche.«

Ach, so unaussprechlich ernst, fast mißbilligend klang sein »Leben
Sie wohl«, und doch, wie hat er in seiner letzten Predigt in der
Seminarkirche zur Freude ermuntert. Wie ein Johannes, von himmlischer
Menschenliebe begeistert, sprach er, und seine Rede ist voll Gefühl,
voll Überzeugung, Kraft und Wärme. Er zeigte, in wie schönem Einklang
die Freude mit der Tugend stehe. Wie darum Gott die Welt so herrlich
geschaffen und in wechselnden Gestalten darin die Freude, damit des
Menschen Herz sich daran ergötze. So ungefähr sprach er, nur ganz
anders, das heißt schöner, verständiger und deutlicher.

       *       *       *       *       *

1. 5. Ich war des Morgens in der Küche beschäftigt, das Kraut schön
fein zu schneiden, was ich nämlich gar nicht gern tue. Dabei träumte
ich von der Möglichkeit, für den Nachmittag ein halbes Stündchen
erübrigen zu können, um meine liebe Maria aufzusuchen, und verwünschte
im voraus jeden unverhofften, mich aufhaltenden Kaffeebesuch.

Die Küchentüre ging auf, und Karoline stand auf der Schwelle. Wir
hatten uns, seit wir hart aneinandergeraten waren, nicht mehr
gesprochen. Ich wußte nur, sie war kurz darauf nach Straßburg gereist,
um sich dort in der französischen Sprache auszubilden.

»So,« sagte ich, »du bist wieder hier?«

»Ja,« sagte sie, »ich muß dich notwendig sprechen; aber du hast zu tun?«

»Ja,« sagte ich, »ich kann nicht weg.«

Sie nahm ein Messer von der Anrichte und half mir. So schnitten wir
eine Weile darauflos. Ich dachte: Was will sie nur? Denn sie sah so
feierlich aus, was so spaßig zum Krautschneiden paßte, daß ich Mühe
hatte, nicht zu lachen. Da sagte sie:

»Ich bin gekommen, um dich um Verzeihung zu bitten. Professor Schmidt
hat mir's zur Buße auferlegt.«

»Wie,« rief ich aus, »du hast bei Professor Schmidt gebeichtet?«

»Ja,« sagte sie, »ich beichte jedesmal bei einem andern, bis mir einer
paßt. Professor Schmidt ist aber der ärgste, er hat mich so verdonnert,
daß mir's wie einem Häufle Unglück zumute war.«

»Hast du ihm denn alles gesagt?« fragte ich mit einem von Entsetzen
erfüllten Herzen.

»Ja, alles, jedes Wörtle, das ich zu dir im Zorn gesagt«, gab sie zur
Antwort und sah mich schadenfroh an.

Zorn und Verdruß preßten mir Tränen heraus.

Karoline lachte. »Ich sei nicht wert, dir die Schuhriemen aufzulösen,
hat er gesagt. Aber gottlob, ich mach' mir nichts daraus. Du warst
immer so eine Gewissenhafte, was hat man denn davon? Die Händ' würdest
du über dem Kopf zusammenschlagen, wollt' ich dir von meinen Abenteuern
in Straßburg erzählen. Aber ich war immer anständig, ich kann's
beschwören. Nur heiraten hab' ich wollen -- denn wenn ich auswärts
keinen krieg', daheim krieg' ich erst recht keinen. Sechs Mädle und
kein Geld, dazu die Schlamperei, die ganz Freiburg kennt. Und Tante
Hofrätin stirbt auch nicht, daß man endlich einmal was erben könnt'.«

Das Kraut war geschnitten. Karoline setzte sich auf die Küchenbank.

»Einen Trost hab' ich,« sagte sie, »du kriegst auch keinen, wenn ich
keinen krieg'.«

»Du bist einfach ein böser Mensch«, fuhr ich auf.

»He woher,« meinte sie und schaukelte mit der Bank, »ich sag' halt, was
ich denk' -- hast du das erst jetzt bemerkt? Das Edeltun ist mir ein
Graus.«

Sie schüttelte sich, und das war so komisch, daß ich lachen mußte.

Und als sei nichts vorgefallen, sprach sie leise, den Finger auf den
Mund legend: »Ich will dir was anvertrauen -- sonst hab' ich's noch
keinem Menschen gesagt -- ich schlag' dem Schicksal ein Schnippchen --
eine alte Jungfer werd' ich nit -- und wenn's unser Herrgott zehnmal
will. Ich geh jetzt noch für ein halb's Jahr nach Straßburg, bild'
mich völlig im Französischen aus und genieße noch ein bißle 's Lebe.
Entweder ich komm' mit einem Bräutigam, oder ich geh' ins Kloster --
dann hab' ich mein Auskommen und mein Ansehen und spazier' vor euch
allen zur Tür herein -- Etsch!«

Damit ging sie.

Ich lachte und weinte auch ein wenig vor Verdruß, als Mutter in die
Küche kam. Ich erzählte ihr mein Erlebnis mit Karoline und daß ich so
gar nicht begreife, wie man so bös sein könne.

»Närrle,« sagte die Mutter, »hast du das nie bemerkt -- von Kind auf
war sie dir neidig. Ein ärgeres Leiden gibt's aber nicht als den Neid
-- also bedaure sie.«

Leider habe ich an unsern Hauskindern Lorchen und Annele wenig Freude,
trotzdem Lorchen partout Französisch parlieren lernen will. Der Traum
ihres Lebens ist ein Offizier, und darum muß sie notwendig eine
gebildete Frau werden. Daß man zum Lernen aufpassen muß, ist ihr jedoch
nicht klarzumachen. Ich bekomme für die Stunde 12 Kreuzer, auch vom
kleinen Mändelin. Von de Ber 24 Kreuzer. Ich kann somit so ziemlich
meine Toilette und die kleinen Geschenke für Geschwister und Kamarädle
bestreiten. Freilich, wenn Hermann mit seinem bescheidenen Taschengeld
nicht auskommt, was meistens geschieht, muß ich ein wenig aushelfen,
und dann reicht mein Verdienst nicht aus, besonders wenn es sich wie
jetzt um einen Wintermantel handelt. Mein alter grüner Mantel wurde
schwarz gefärbt und zu einem Kleid verarbeitet, in dem ich wie eine
Äbtissin aussehen soll. An der Messe bekam ich dann einen hübschen
bronzefarbenen Circasien, und ich habe in die Ecken des obern und
untern Kragens von derselben Farbenplattseide einen Arabeskenschnirkel
gestickt. Auch die Hutsorge wäre erledigt; ich sollte einen neuen
haben, wollte aber Mutters Beutel nicht zu sehr strapazieren und für
diesen Winter noch Verzicht leisten. Nun gab's einen edlen Wettstreit.
Mutter wollte mir durchaus ihren schönen neuen Hut aufdringen, aber
ich blieb standhaft und hatte gleich darauf Gelegenheit, dem immer
gütig gegen mich verfahrenden Geschick dankbar zu sein. Schwägerin
Lotte schickte Theresen aus Karlsruhe einen Hut zum Geburtstag. Sehr
schön, aber meinem Farbensinn nicht entsprechend, denn dies ist mein
eigensinnigster Sinn, der Therese und mir schon manch widerwärtig
Stündlein verursachte. So wieder jetzt, als ich das Vermächtnis ihres
eigenen, noch schönen Hutes antrat, der dunkelgrün ist, und von dem ich
das braune Band weg haben wollte, was Therese gar nicht begriff. Aber
ich kann steifbetteln, wie sie sagt, und so gab sie nach, und es ging
ein sehr erfreuliches Exemplar aus ihren geschickten Händen hervor.

Wie immer im Herbst habe ich eben wieder mit ganz besonders schlechten
Nächten zu tun. Ach, dieses Übel, so gefahrlos es auch sein mag,
ist doch so beängstigend, daß ich lieber Schmerzen ertragen wollte
als diese furchtbare Beklemmung, diese Hemmung des Atmens. Ich kann
darauf zählen, daß, wenn ich den Abend in einem lustlosen heißen Raum
zugebracht, ich das immer ganz besonders büßen muß. Darum aber lasse
ich meinen Theaterplatz doch nicht im Stich. Zweimal im Monat wird
mir dieses große Vergnügen zuteil, als Ausgleich für die Bälle. Ich
habe neulich den berühmten Komiker Wurm gesehen und fühlte mich sehr
enttäuscht, wahrscheinlich, weil seine Kunst so über alle Begriffe
gepriesen wurde. Er spielte im »Juden« den Juden Schewa, eine sich mehr
dem Tragischen als Komischen nähernde Rolle. Vielleicht war ich auch
schon deshalb enttäuscht, weil ich ihn lieber in einer komischen Rolle
gesehen hätte.

Eben gastiert eine bis in die Wolken erhobene Sängerin, genannt Madame
Kainz, die deutsche Catalani. Leider nur bei aufgehobenem Abonnement,
also muß ich mich mit dem Hörensagen begnügen.

       *       *       *       *       *

10. 10. Die Eltern sind mit Therese und Lorchen auf dem Kasinoball.
Ich durchwache meistens die Ballnacht, schreibe, lese und treibe,
was ich mag. Heute ist Annele bei mir geblieben. Wenn ihr auch die
französischen Regeln recht schwer in den Kopf gehen, um so klüger, d.
h. alles verstehender ist ihr Herz. Oft, wenn ich bei der Zimmerarbeit
ein wenig mutlos den Kopf hängen lasse, wer erscheint mit dem
Abwischtuch in der Hand unter der Tür und schäffelt mit mir darauf los,
daß schon nach einer Stunde die ganze Bergesarbeit überwunden ist?

So blieb sie auch heute abend bei mir, und es war eine meiner
vergnügtesten Ballnächte. Haben wir doch wie die Kinder, den Großen
gleich, auch getanzt, soupiert, einfältig vornehm geplaudert, wieder
getanzt in Gestalt eines überaus zierlichen Menuetts und noch einmal
colaziert, eine süße Speise, namens Charlotte, ein Überbleibsel vom
gestrigen Mittagsmahl, bei dem wir Hofrat Amann und Professor Bouger
zu Gast hatten. Mit dieser Charlotte aßen wir Schmollis miteinander,
denn bisher hieß nur ich sie du. Dann sangen wir noch eine Stunde mit
Begleitung der Gitarre ein komisches Quodlibet, Annele wurde zu Bett
geschickt, und ich warte auf die Meinen, indem ich lese und diese
Abhandlung schreibe.

       *       *       *       *       *

24. 3. Man lacht nicht selten in der Familie über meinen Zeitgeiz, aber
was soll aus meinen Lieblingsbeschäftigungen werden, zum Beispiel dem
Zeichnen, wenn ich nicht alle Hebel in Bewegung setze, um mir eine
Stunde im Tag dafür zu erübrigen. Ich bin darauf angewiesen, mich jetzt
allein weiterzubilden. Ach, und ich kann noch so wenig, und es wäre
meines Herzens höchste Wonne gewesen, mich weiterbilden zu dürfen, wie
Amalie von Berg es darf, diese Glückliche! So ist die kleine Zeichnung
von unsrer geliebten Caton im großen Florentiner Schlapphut, der
ihr immer so gut stand, eben doch nicht so ausgefallen, wie ich mir
vorstelle, daß es sein könnte. Trotzdem sind die Eltern, denen ich
das Bildchen zum Namenstag dargebracht (wir feiern beider Namensfest
zugleich) -- sehr glücklich darüber, und auch der Rahmen, den ich
selbst aus Holz verfertigt und bemalt, erregte großen Beifall.

Oh, geliebteste Caton, wie oft und schmerzlich vermisse ich dich!

Unzulängliche Mitteilung der Briefe -- sagen viele. Oh, mir genügte
sie, könnte ich nur Gebrauch machen von dem Gebotenen. Aber wie könnte
man bei uns, ohne auffallendes Vorenthalten, einen Brief einschließen,
der nicht zuvor bei der Familie, wenn eben nicht die Zensur, doch sehr
die Kritik passiert.

Wenn du wüßtest, wie wir oft im Winter in der warmen trauten Stube
allesamt meinen, jetzt müßte unser heiteres, singendes Catonle
plötzlich bei uns eintreten. Und erst jetzt im Frühling, in der
knospenden, herrlichen Natur! Wie würdest du dich freuen über den
Verschönerungsgeist, der plötzlich in Freiburg erwacht ist und
sich über die ganze Umgebung erstreckt und schöne Spaziergänge dem
Genuß bietet. Der neueste führt auf ganz geebneten, nur sachte
hinansteigenden Pfaden über den Schloß-, Hirsch- und Johannisberg
durchs Immental bei Herdern herunter, wo es im Gasthaus zum Schwanen
nun beinahe so lebhaft zugeht wie in Günterstal. Am schönsten aber sind
meine einsamen Spaziergänge des Morgens um sechs -- mit Lenchen oder
Hermann. Bei einem solchen Spaziergang hat mir das arme Brüderle unter
Tränen mitgeteilt, daß er nun endgültig seine Sehnsucht, Offizier zu
werden, zu Grabe tragen müsse. Vater habe ihm ein für allemal erklärt,
ein Sohn aus seinem Hause dürfe niemals unter die Müßiggänger gehen.
Ich tröstete mein liebes Brüderle so gut ich konnte. Ich sagte ihm, daß
auch ich auf manches verzichten müsse, und nun erst die Eltern, die um
ihrer Kinder willen sich unablässig sorgten und mühten, ohne sich die
geringste Annehmlichkeit zu gönnen.

Als Hermann meinte, Xaver habe es doch so flott getrieben, gab ich ihm
einen kleinen Puffer mit der Bemerkung:

»Du weißt recht gut, daß unser herrlicher Bruder sich alles selbst
verdient hat durch Stundengeben.«

»Hm,« sagte mein Brüderle nach einigem Besinnen, »so werd' ich Auditor
und bin doch beim Militär und kann mir sogar vielleicht ein Pferd
halten.«

Wie haben's die Männer so gut.

Ich möchte mich noch nicht schlafen legen, ohne das Erlebnis mit Dortel
einzubuchen, das mir einen tiefen Eindruck gemacht.

Fünfzehnjährig kam sie zu uns, das Kind armer Eltern in Herdern. Ein
wenig scheu, fast unfreundlich, tut sie ihre Arbeit, aber ohne daß ihr
je etwas zu viel wäre, und verliert auch nie den Kopf, selbst wenn's
kurz vor Tisch heißt: Dortel, es kommen noch Gäste. Dies alles haben
wir so selbstverständlich hingenommen und hinter der Äußerungsarmut
der Dortel keine weiteren Empfindungen vermutet. Darum war ich sehr
erstaunt, Dortel Sonntag abend mit einem geradezu strahlenden Gesicht
von Herdern zurückkehren zu sehen, und konnte mich deshalb nicht
enthalten, zu fragen: »Dortel, was ist Ihr denn Schönes begegnet?«

»Endlich,« sagte sie, »hab' ich's de Eltern abzahle könne, was i ihne
so lang schuldig bliebe bin.«

»Was war Sie ihnen denn schuldig, Dortel?«

»Ha, wie ich uf d' Welt kumme bin -- 's Wochebett von der Muetter und
dann d' Koscht und's G'wand bis zu fufzehne.«

       *       *       *       *       *

30. 5. Der Abend bei Verlebs war noch schöner, als sich's meine
kühnsten Phantasien vorgestellt. Ich fand Maria am Klavier. Sie trug
ein weißes Mullkleid, über dem Ausschnitt ein mit Spitzen besetztes
Fichu. Sie hatte keine Neigelocken wie auf dem Ball, sondern das
volle aschblonde Haar fiel ihr leicht gewellt, mit einem weißseidenen
Band gehalten, bis über die Schultern. Wunderbar verträumt, fast
sehnsüchtig, war der Ausdruck ihrer dunkelblauen Augen, während ihre
Hände dem Klavier meist schwermütige oder leidenschaftliche Weisen
entlockten.

Ich hatte mich ihr gegenüber in eine Ecke gesetzt und verglich sie im
stillen mit der heiligen Cäcilia.

Da sprang sie auf:

»Nannele, komm und mach mich froh! --«

»Wenn ich das könnte! --«

»Ja, ja, das kannst du -- und ich will dir auch eins verraten: nach
meiner Ansicht kann man gar nichts Besseres tun in der Welt als
Heiterkeit verbreiten --«

»Aber denke dir die großen Taten der Männer --«

»Ja,« sagte sie, »das gehört auch mit in die Welt, aber denen, die uns
das Alltagsleben erheitern, bin ich doch am dankbarsten, vor allem Jean
Paul. Oh, der Weise, der Gütige, der Warmherzige, wie liebe ich ihn,
wie bin ich ihm dankbar! Ist er nicht mein größter Wohltäter, da er mir
Lachen schenkt und Weinen in einem Atem, denn er gibt uns sein ganzes
Herz, dessen Jubel, dessen Schmerz uns wie eigener Jubel, eigener
Schmerz berührt! Um Himmels willen, Nannele, laß dir diesen Herrlichen
nicht durch Monz verkleinern. Ich weiß, er stellt Goethe über ihn« --
sie lachte laut. »Irgend jemand über Jean Paul stellen, das kann nur
dieser trockene Monz, der keinen Funken Humor hat. Oder«, fragte sie
unvermittelt, »hast du ihn am End' gern?«

Sie sah mich so ängstlich an, daß ich lachend den Kopf schüttelte.

»Ich bin ihm dankbar,« sagte ich, »denn er teilt mir gern aus dem
reichen Schatz seines Wissens mit. Außerdem ist er ein Dichter. Goethe
hat ihm einen ermutigenden Brief geschrieben.«

»Jean Paul hätte ihm einen vernichtenden geschrieben«, fiel mir Maria
ins Wort; »aber ich bin froh, Nannele, ach so froh --« sie nahm mich
um die Schulter und tanzte mit mir durchs Zimmer -- »ich hatte ja so
Angst, deine Verwirrung neulich beim Lindenfest, als Monz und Schmidt
eintraten -- ich war voll Angst, Monz habe dir's angetan. Aber warum
bist du denn so in Verwirrung geraten, als die beiden eintraten?«

Sie sah mich scharf an.

»Nun, es war wegen Schmidt«, gestand ich und erzählte ihr Karolinens
Äußerung, daß meine Augen deutlich verrieten, was ich für Professor
Schmidt empfinde.

»Also du empfindest für ihn, Nannele,« rief Maria aus, »eine
unglückliche Liebe?«

Ich mußte lächeln.

»Unglücklich, nein, aber seine Begeisterung auf der Kanzel, seine
Schlichtheit und seine Demut -- was weiß ich, ich muß ihn lieber haben
als Monz, der mir doch so viel gibt. Auf das Liebhaben verzichten, das
kann man nicht, aber damit fertig werden, das kann man.«

»Oh, Nannele, glaub' nicht, daß du das kannst!« rief Maria aus.

»Man muß es können,« sagte ich, »wenn man ein Leiden hat. Das ist doch
nur selbstverständlich.«

»Ich habe es nicht können«, sprach Maria in leisem Tone und barg das
Gesicht in beiden Händen. --

Mir lagen jetzt, wie schon oft bei solchen Anspielungen, dringliche
Fragen auf den Lippen -- was ihr fehle, woran sie leide. Aber ich
beeilte mich, Maria zu versichern, daß mein Edelmut nicht sonderlich
bewundernswert sei, da mich ja keiner wolle. -- »Doch,« sagte sie,
gleich wieder heiter, »Monz will dich, er erzieht dich, er erzieht
dich jetzt schon zu seiner Gattin. Das macht er so, wenn ihm ein
Mädchen gefällt, du kannst es mir glauben.« -- »So lang er mir schöne
Bücher leiht, hab' ich nichts dagegen«, meinte ich lachend. -- Und
sie drohte mit dem Finger: »Nannele, Nannele, bist du deiner wirklich
so sicher?« -- »Ich wär's vielleicht nicht,« gab ich zu, »wenn Monz
Schmidt wäre.« -- Herr von Verleb kam, und man ging zu Tisch. Es ist
gar schön gedeckt; in einer kristallenen Vase stehen Blumen, eine feine
Jungfer serviert. Herr von Verleb zeigte eine rührende Sorgfalt für
seine Frau, legte ihr vor, bat sie inständig zu essen, und erst als sie
zu seiner Zufriedenheit tat, was er wünschte, wandte er sich an mich,
indem er über einen Aufsatz Rottecks in der »Freisinnigen« loszog. Nach
seiner Ansicht habe ein Abgeordneter der Ersten Kammer überhaupt keine
freisinnige Zeitung herauszugeben. Rottecks beständiger Eifer gegen ein
stehendes Heer sei ebenso unstatthaft als sein geradezu rücksichtsloses
Eintreten für die Universität, indem er seine Anforderungen für diese
von Jahr zu Jahr steigere. -- »Aber«, fiel ich ihm wohl allzu lebhaft
ins Wort, »verdankt die Universität nicht hauptsächlich ihre Erhaltung
den kräftigen Vorstellungen Rottecks, und haben wir ihm dafür nicht im
höchsten Grade dankbar zu sein -- denn was wäre Freiburg ohne seine
Universität? Gibt es für die Menschen überhaupt etwas Wichtigeres
als Universitäten?« setzte ich fragend hinzu. -- »Ja, wenn man den
ewigen Frieden verbrieft hätte«, sagte Herr von Verleb. -- In diesem
Augenblick trat die Jungfer ein und berichtete, Herr Professor Monz
lasse anfragen, ob er nach dem Nachtessen für ein Stündchen willkommen
sei. -- Maria wendete lebhaft den Kopf zurück: »Eine Empfehlung an den
Herrn Professor, und ich bedauere sehr, ihn nicht herbitten zu können,
ich sei zu leidend heute abend.«

»Nicht böse sein«, wandte sie sich an ihren Mann. »Denke dir, Anna,
neulich, als mir seine Gelehrsamkeit derart auf die Nerven ging, daß
mir fast übel wurde, bat ich ihn: ›Darf ich ein wenig Musik machen,
Herr Professor, zum Kalmieren?‹ Er sagte: ›Sehr angenehm.‹ Und
ich setzte mich ans Klavier. Glaubst du, er hätte geschwiegen? Im
Gegenteil, er schrie immer lauter, je stärker ich spielte.«

Sie lachte, und so herzlich, daß ihr Mann sie ganz glückselig anschaute.

O wie schön war sie in diesem Augenblick! Und als errate sie meine
Gedanken, nickte sie mir mit leuchtenden Augen zu.

»Ja, Annele, das Schöne, das Heitere -- einschenken, Männle -- das
Schöne, das Heitere soll leben --«

Sie spielte noch wunderschön und hätte wohl stundenlang so
fortgespielt, wenn Herr von Verleb ihr nicht Einhalt geboten hätte.

»Deine Wangen glühn, Kind,« sagte er voll Besorgnis, »und deine Hände
sind eiskalt.«

Hermann holte mich ab. Der Himmel war sternenklar, als wir heimgingen.

    Oh, holde Sterne! Gießt Klarheit mir in die Seele --
    Füllet mit heiterer Ruhe die beklommene Brust,
    Daß stets ich das Gute nur wünsche und wähle,
    Daß jeglichen Guten ich liebe mit gleicher inniger Lust.

       *       *       *       *       *

18. 10. Die Weihe des Erzbischofs ist vorüber; ich bin ganz müde von
lauter Schauen und Hören. Gestern nachmittag sah ich den Großherzog,
die Markgrafen und den Fürsten von Fürstenberg durch die große Straße
fahren. Das Bild war unendlich lebendig, ein Hin- und Herwogen von
Tausenden von Menschen zu Fuß, zu Wagen, zu Pferd. Die Landleute in
ihren bunten Trachten, die Städter im Wichs, kuriose Erscheinungen
von Gott weiß woher. Abends war große Beleuchtung, ein herrliches
Schauspiel, wie ich nie etwas dergleichen gesehen. Alle öffentlichen
Plätze und Gebäude glänzten in ihrem Brillantfeuer mit den schön
gewählten Inschriften. Am besten gefiel mir die Darstellung des
Münsters am Herderschen Hause mit seiner sinnreichen Inschrift:

»Konrad, der Ahne, rief des Domes Bau, den herrlichsten, ins Leben.«

Und links: »Ludwig, der Enkel, hat vollendend ihm den schönsten Schmuck
gegeben.«

Schön und ideenreich war der über dem Fischbrunnen angebrachte
haushohe Tempel, in dem die feuerumfluteten vier Ahnen prangten:
Konrad, Berthold, Karl und Ludwig. Prachtvoll war das Rathaus, die
alte Universität, das Erzbischöfliche Palais, die Darstellung des
schwebenden Genius auf Minister Andlaws Balkon, bei Domherrn Hug ein
in lichten Wolken schwebender Genius, in der Hand die Petrusschlüssel
und Bischofsmütze. Wie ein Traum erhob sich auf dem Schloßberg ein
Opferaltar, der gleichsam hoch über dem Karlsplatz in der Luft zu
hängen schien, da der Berg im Dunkel lag. Hermann hatte seine besondere
Freude an dem Spruch in der Wolfshöhle: »Wohn' ich gleich in einem
Loch, So illuminier' ich doch --«

Am folgenden Morgen fand die Einweihung statt. Sie dauerte von acht
bis halb zwölf. Ich war die ganze Zeit über mit Mutter auf dem
Münsterplatz bei Herrn von Mohr, während Vater mit Therese und unsern
Pflegebefohlenen sich unter der Menschenmenge befand.

Wir frühstückten eben zum zweitenmal, als der feierliche Zug unter dem
gewaltigen Geläute der Münsterglocken den Dom verließ, voran mit Kreuz
und Fahnen die Schuljugend, deren vielstimmiger Gesang sich in dem
feierlichen Glockengeläute verlor. Die ganze Geistlichkeit folgte, die
Domherrn in ihrem violetten Ornate, der Erzbischof von Köln, in Gold
strotzend, an seiner Seite zwei Weihbischöfe, nicht minder prachtvoll
gekleidet. Ihnen folgte die hohe, majestätische, Ehrfurcht gebietende
Gestalt des neu erwählten Erzbischofes. Seine Kleidung war anscheinend
minder reich als die seiner Vorgänger; wenn diese von lauterem Gold,
bestand jene, Mütze, Gewand und Schuhe, von weißem, reich mit Gold und
Edelsteinen verziertem Stoffe. In seiner Linken hielt er den goldenen
Stab, und mit der Rechten segnete er das in Bewunderung und Rührung
hingesunkene Volk.

In geringer Entfernung folgten die Herren des Hofgerichts, die
Professoren, der Magistrat. Den Fürstlichen voran ritten zwei rote
Husaren, die Wämser reich mit Gold und Pelz verbrämt. Es waren die
Heiducken der ihrer Schönheit wegen viel bewunderten Markgrafen. Aber
das Volk hielt die reich gekleideten Heiducken für die Markgrafen und
jubelte jenen zu.

Wir sahen auch die vier langen Tafeln im Rathaus, wo die Erzbischöfe
und Bischöfe, der Landesfürst und die Markgrafen von der Stadt
regaliert wurden.

Hermann meinte beim Anblick all der Herrlichkeiten und dem Dutzend
von Gläsern an jedes Gastes Platz: »Herrgott, Nannele, ich werd'
Erzbischof. --«

Des Abends um acht Uhr war großer Ball im Kasino. Ich setzte mich des
Nachmittags an meine Zeichnung, eine Kopie des hl. Johannes, als Mutter
eintrat und mich schmälte, daß ich Therese nicht half, die so viel noch
an ihrem Ballstaat zu tun habe. Und ob ich mein Versprechen vergessen,
diesmal mit auf den Ball zu kommen, und was ich eigentlich vorhabe,
anzuziehen.

Ich ließ Mutters Frage unbeantwortet, in der stillen Hoffnung, letzten
Augenblicks in Ermangelung eines passenden Kleides zu Hause bleiben
zu dürfen. Denn wenn mich meine Freundinnen auch oft bereden, auf das
Kasino zu gehen, um mit ihnen in einem so glänzenden Raum zusammen zu
sein, so hat das doch eigentlich keinen rechten Sinn, da ich des Unmuts
nicht immer Herr werde: Warum muß ich bei den Müttern sitzen, jung wie
ich bin, und kann nicht tanzen wie die andern? Daß gerade das lebhafte
Bewegen in geschlossenem Raum mein Leiden sofort hervorruft, ist ein
eigenes Geschick. Da ich mich darüber nur bei mir selbst beklage, so
ahnen die Meinen freilich nicht, wie schwer es mir wird, einen Ball zu
besuchen.

Ich hatte Therese frisiert, so wie sie's eigentlich nicht gern mag
und es ihr doch so ausgezeichnet steht. In die buschigen Neige-Locken
steckte ich zwei herrliche weiße Rosen. Therese kann es in der Kunst
des Blumenmachens mit der ersten Modistin aufnehmen. Auch die von ihr
verfertigten Ballschuhe sowie die Stickereien an ihrem weißen Kleid
sind Meisterwerke ihrer Hand. Ich wollte schon, als Mutter hereintrat,
mich empören, daß sie nicht ihr Blauseidenes, das ihr so gut steht,
anhatte, sondern das schon etwas verbrauchte Schwarzseidene, als
sie mich lachend in ihr Schlafzimmer zog, wo das blaue Seidenkleid
ausgebreitet auf dem Bett lag, Mutters schönster Spitzenkragen daneben.
Sofort erriet ich, wie es gemeint war, und flog Mutter unter Tränen um
den Hals.

»Bisch ein Närrle«, sagte sie.

Und so stieg ich, sehr solide geputzt, mit den Eltern und Therese
in eine Chaise, die Hermann hatte holen müssen, denn es regnete in
Strömen. Auf dem Bock saß zum Unglück ein kreuzdummer Fuhrmann, der
nicht einmal das Münster, geschweige das Museum finden konnte. Und
so gelangten wir endlich nach einer halbstündigen Spazierfahrt durch
alle möglichen Gassen zum Museum, ich ganz der Komik der Situation
hingegeben, Therese voll Angst, keine Tänzer mehr zu bekommen. Alles
im Museum war schon versammelt und erwartete den Großherzog und
die Markgrafen. Da man nun das Anfahren hörte, glaubte man, es sei
der Großherzog, und wir wurden von zwanzig Bedienten mit silbernen
Leuchtern, den Vorstehern des Museums und einer Masse von Offizieren
auf das ehrenvollste empfangen. Nachdem wir diese angeschmiert hatten,
begaben wir uns hinauf in den Tanzsaal und schmierten noch den ganzen
Adel an, der im Vorzimmer Spalier stand.

Der Ball war wundervoll. Dieses glänzende Getreibe, diese herrlichen
Männer- und Frauengestalten an mir vorüberschweben zu sehen, wurde mir
zu einem so großen Genuß, daß ich mich darüber ganz und gar selbst
vergaß. Für mich war Therese eine der vornehmsten Tänzerinnen, und
ich dachte im stillen: wie seid ihr Menschen doch so dumm, rotes Haar
häßlich zu finden. Ich fand es direkt schön, wenn Theresens leuchtendes
Haupt unter all den blonden und hell- und dunkelbraunen Haaren
auftauchte. Ihr Gesicht ist blaß und schmal, ihre Augen sind dunkel.
Aber ach, wie konnten diese sonst so stillen Augen aufleuchten, wenn
Oberleutnant A. sie zum Tanze holte. Und er holte sie sehr oft. Ohne
Klage, ohne sich je auszusprechen, trägt Therese das schwere Leid des
Verzichtens mit sich allein. Denn wenn auch Vater imstande wäre, eine
Kaution zu stellen, ich glaube, die Heirat mit einem Offizier würde
nie seinen Beifall finden. Aber die Freude, eine der gefeiertsten
Tänzerinnen des Museums zu sein, tut ihr doch wohl. Sie lebt im Tanze,
sie schwebt, ihre Füße scheinen den Boden nicht zu berühren. Markgraf
Max holte sie zweimal, und ich fürchtete für Theresens Lunge, denn
statt einmal, wie mit den andern Damen, tanzte er mit ihr jedesmal
dreimal herum. Auch der Fürst von Fürstenberg tanzte mit Therese. Es
war den Eltern eine große Freude.

Ich war übrigens auf meinem isolierten Plätzchen durchaus nicht
verlassen. Nach jeder Tour erschienen meine Kamerädle, um mir mit
erhitztem Gesicht von den Annehmlichkeiten des Tanzes zu erzählen.
Lenchen natürlich erschien am häufigsten. Malchen Wänker, Malchen
Roth, Caton von Mohr, Fromherzle, Baurittele, Marie Ruof -- kurz, sie
brachten mich in so gute Stimmung, daß ich mir's gefallen ließ, daß die
rosigen schimmernden, schwebenden Gestalten, die dunkle in ihre Mitte
nehmend, mit ihr in einer Pause den Saal entlang spazierten.

Ich hatte mein Ballkärtchen und war auf fünf Schwätztouren engagiert,
von Monz, Hofrat Amann, Welcker, Professor Zell, Reichlin. Auch Herr
von Rotteck erfreute mich mit seinem Besuch, und Verleb, der mir Grüße
von Maria brachte, die ihr Vorhaben, zu kommen, ihres weniger guten
Befindens wegen hatte aufgeben müssen. Ich wollte, als ich das erfuhr,
gleich den Ball verlassen und Maria Gesellschaft leisten, aber Mutter
sagte: »Nannele, du bleibst jetzt bei uns.«

Amalie von Berg kam auch zu mir, gleich nach ihrem sehr späten
Erscheinen, und fragte nach Maria, die sie zu treffen gehofft.

Ich bewundere Amalie von Berg. Es ist etwas so prachtvoll Gelassenes
an ihr. Andre Mädchen springen sofort auf beim Beginn der Tanzmusik.
Sie blieb ruhig sitzen und ließ ihren Tänzer warten. Hochgebildet,
eine talentvolle Malerin, spricht sie, sobald sie meiner habhaft wird,
sofort von ihrer Kunst, wohl empfindend, wie lebhaft mein Verständnis
dafür ist. So ist unsre Unterhaltung immer nur auf diesen einen Punkt
gerichtet und sehr ernst. Meine Heiterkeitsmöglichkeit, ich möchte
sagen das Beste in mir, wird nicht geweckt, so daß es mir geht wie
einem Kind, das traurig ist, weil sein Püpple keine Anerkennung
findet. Bei Maria ist das ganz anders. Ich weiß nicht, wie sie's
macht, aber sie versteht es, Heiterkeit bis zum Übermut in mir zu
erwecken. Jedenfalls sind diese beiden Frauen die Sonntagsfreude meines
Herzens, und obwohl sie nicht viel älter sind als ich, macht sie ihre
Gewandtheit und Erfahrenheit in weltlichen Dingen meiner Einfältigkeit
gewaltig überlegen. Amalie von Bergs Selbständigkeit kommt wohl auch
daher, daß sie Waise ist, also früh auf ihr eigenes Urteil angewiesen
war. Sie lebt hier bei ihrem Bruder, dem Hofgerichtsadvokaten Berg --
ach, einem Kollegen unseres Xaver. --

Wie schön ist das Los dieser beiden Frauen, die sich so ganz der Kunst,
die sie lieben, hingeben dürfen. Ob sie's auch recht beherzigen?

Ich weiß eigentlich nicht, was ich für ein Temperament habe, aber ich
glaube ein sanguinisches, ob es auch leicht von außen gestimmt, ja,
verstimmt wird. Man darf mich nur wie ein Instrument an einen kalten
Ort bringen. Doch bin ich meist froh und betrachte alles von der
lachenden Seite und in besonderen Augenblicken sogar von einer geradezu
glückseligen. Ich weiß nicht, woher diese Augenblicke kommen, und
warum sie kommen. Es ist plötzlich, als erwarte mich bei der nächsten
Biegung um die Ecke irgendein großes, unbeschreibliches Glück. Oder
wenn ich zur Abendstunde ins Münster trete und so leise als möglich
durch die dämmrige Säulenhalle schreite und die Stille so groß ist
und nur ein paar alte Mütterle da und dort beten -- da kommt es auch,
daß mir das Herz erzittert, als müsse mir plötzlich eine große, mich
unbeschreiblich glücklich machende Gewißheit werden. Und doch weiß
ich nicht, was es ist, und die dunklen, tief im Schatten liegenden
Ecken bleiben dunkel, und das in Licht getauchte Wunderbare tritt
nicht hervor. Ob's allen Menschen so ist? Und doch mag ich nicht davon
sprechen, aus Angst, es könnte Unsinn sein.

Schon habe ich meine drei liebsten Kamerädle dazu verführt, an schönen
Tagen morgens um sechs mit mir in die Berge zu wandern. Am schönsten
aber ist's mit Lenchen allein. Es ist ein Genuß, wieviel Sinn sie hat
für die Natur. Jedes Landhäuschen, jede Naturgruppe, jedes niedliche
Gräschen im Moose begrüßt sie mit ihrem hellen Stimmchen. Sie hat ihre
Arbeit im Ridikül, ich mein Skizzenbuch. Es fällt uns aber durchaus
nicht ein, den gewöhnlichen nächsten Weg auf den Schloßberg zu gehen,
der wäre uns schon zu gemein: sondern viel weiter hinten, gegen den
Johannisberg, wo er viel höher und die Aussicht noch weiter und
mannigfaltiger ist und man sich mühvoll durchs Gestrüpp hinaufarbeiten
muß, erklimmen wir alle Gipfel, atmen alle Wohlgerüche ein und jubeln,
was wir können, allein, weil die Freiburger vor den Kopf geschlagen
sind und nichts von Morgenspaziergängen wissen wollen, überhaupt nichts
von täglichen Spaziergängen, sondern nur von zeitweiligen Ausflügen mit
Einkehren. Und darum heißt's bei den Frau Basen: 's Villinger Nannele
macht alleweil alles anders als d'andere Leut' -- kei Mensch kann
d'Kreisrätin begreife, daß sie im Nannele au so wenig wehre tut. --

Gottlob, unsre Mutter wird oft nicht begriffen, und zwar zu unserm
Glück und ihrem Ruhm.

Auch Caton und Petersen habe ich aufgestiftet, ihrer bescheidenen
nordischen Natur die Ehre anzutun, sie zu durchwandern. Die neue
Ansiedlung unsrer Lieben, das hannoveranische Städtchen Celle, liegt
dicht an der Heide. Die liebende, nirgends reizlose Natur schmückt
gewiß auch diese, so daß man sich auch fern von allen Bergen höher und
freier fühlen kann.

Unendlich interessiert mich die Beschreibung Catons von dem nicht weit
von Celle liegenden Schloß Ahlden, und tief ergreift mich das Schicksal
der armen Prinzessin von Ahlden, der unglücklichen Sophia Dorothea,
der Gemahlin des grausamen, kaltherzigen Kurfürsten von Hannover.
Wenn ich auch eine so große Leidenschaft nicht recht begreife; denn
wenn die Prinzessin ihren Mann auch nicht liebte, hatte sie nicht
Kinder? Trotzdem geht mir ihr Schicksal so nahe, daß ich nicht ohne
Tränen an sie denken kann. Ob es wohl in Celle noch Menschen gibt,
die von Hörensagen noch manches von der armen Gefangenen zu erzählen
wüßten? Oh, ich hätte keine Ruhe, ich müßte es erforschen. Wenn es
uns Menschen doch gegeben wäre, uns leicht von einem Ort zum andern zu
bewegen.

Weißt du noch, Caton, wie wir noch klein und dumm waren, so hätten wir,
du und ich, aber jedes für sich, so gern etwas erfunden, aber wie wir
auch sannen und uns anstrengten, es war schon alles da, denn etwas noch
nicht Existierendes kam uns nicht in den Sinn. Aber, oh Himmel, in der
Nacht, im Traum kam mir's -- das Herrlichste von allem, was bisher der
Menschengeist je erfunden hatte -- ich bin zu dir ins Bett geschlüpft
und hab' dir's ins Ohr gesagt: Menschenflügel --

»Aber wer soll sie denn machen?« hast du noch halb im Schlaf gesagt.
»Ich kann's nicht.«

Ich auch nicht, aber wie dauert mich oft der arme zottlige Körper,
wenn er daheim bleiben muß, während der freie Geist auf seinen
Riesenschwingen unendliche Fernen kühn durchfliegt, ja, vorwitzig sich
gar bis vor die Himmelstore wagt. Aber allzulange würde ich mich dort
keineswegs aufhalten, indem mir ja die liebe Erde noch gar so viel des
Sehenswerten bietet.

       *       *       *       *       *

14. 5. Am liebsten gehen wir des Nachmittags auf unser eingebildetes
Landgütchen, wie wir den sogenannten Stahl tauften. Eigentlich ist's
ein Stall und davor eine große, uralte Laube, in der wir residieren.
Wir bringen Löffel, Gläser und Weckle mit, die Bäuerin versorgt uns mit
frischgemolkener Milch. Wir Frauenswesen nehmen unsre Handarbeiten vor,
und der Vater liest uns herrliche Aufsätze von Rotteck und Welcker aus
der »Freisinnigen«. Wir erfahren, wie man in der Residenz in der Kammer
den Reden dieser Männer lauscht, und sind stolz auf sie und freuen uns
ihrer.

Oft auch stehle ich mich weg und ersteige den hinter dem Stahl
liegenden Berg, in dessen Gewirr von Brombeerstauden und Farnkraut ich
einen Pfad gefunden, der zur Karthause führt. Die frommen Brüder haben
doch recht verstanden, immer das schönste Erdenplätzle für ihre Klöster
ausfindig zu machen. Sie waren eben zu jener Zeit offenbar gescheiter
als die andern Leut'.

Jetzt ist die Karthaus ein herrschaftlicher Besitz. Hinter dem zur
Bergeshöhe führenden Garten hat man einen herrlichen Ausblick ins Tal,
über Ebnet weg mit dem Gaylingschen Schlößle, hinüber nach Littenweiler
und von da ins blaue Gebirg', das sich prächtig aufbaut hinan zum
Himmel. Von dem Höchsten des Landes, dem kaum zu besteigenden
Feldberg, sieht man nur mehr die Spitze. Ach, ihm gilt meine Sehnsucht,
das heißt, sie gilt dem verklärten Bruder, der als Student mit jungen
Freunden sich erkühnte, den unwegbaren Berg zu ersteigen. Ein paar Tage
waren sie unterwegs, die Eltern schon in Angst um unsres Xaver Leben,
da plötzlich erschien er mit rotverbranntem Gesicht, laut und froh
trat er ein, begeistert von seinem Erlebnis, das er uns mit der ganzen
Lebendigkeit seines Wesens schilderte. Stunden hatten sie gebraucht,
vom frühen Tag bis zum Sonnenuntergang, bis sie durch tiefe Waldungen
führende Holzwege Schritt für Schritt vorwärts kamen. Oft hörten diese
Wege auf, und sie mußten sich durch dichtes Gestrüpp arbeiten, steilen
Abhängen entlang, aus denen wilde Wasser rauschten. Zuweilen standen
die hohen schwarzen Tannen so dicht, daß sie wie in Nacht gingen. In
den Lichtungen tauchte Wild auf, ganze Familien, und über den Wäldern
kreisten Raubvögel. Endlich schien der Weg ebener zu werden. Sie
schrien vor Freude laut auf, als sie den Rauch eines Kohlenmeilers
gewahrten. Erhitzt und todmüde kamen sie vor einer Holzhütte an. Auf
ihr Rufen erschien ein Mann mit geschwärztem Gesicht. Er konnte sich
nicht genug wundern, daß Städter, die's doch nicht nötig hatten, auf
den »wüschte Berg« klettern mochten. Mordsfrisch sei's gewesen.
Die jungen Leute machten sich ein Feuer und holten ihren Proviant
hervor. Der Kohlenbrenner brachte ein schwarzes Stück Speck herbei.
Mit Wein und Brot waren die Studenten genugsam versorgt. Der Mann,
der, wie er sagte, lang keinen so guten Tag gehabt, wies ihnen den
Weg zur nächsten Viehhütte. Dort erhielten sie ein Nachtlager im Heu,
schliefen prächtig, tranken in der Frühe frische Milch und setzten
ihren Weg fort, von einem Kohlenmeiler zum anderen, von Viehhütte
zu Viehhütte, überall nach ihrem Ziel, der Spitze des Feldberges,
fragend. Die dichten Tannenwälder machten allmählich weiten Flächen
Platz, mit hochstengligem Lattich, dessen gelbe und lila Blüten weithin
leuchteten. Dann wurde der Boden karg. Herden weideten mit Glocken um
den Hals. Die Hirten, ungewaschene, borstige Gesellen, sahen wie die
Räuber aus. Auf die Frage nach der Spitze des Berges deuteten sie zum
rötlichen Abendhimmel. Erst ging's noch durch eine Mulde -- es kam eine
zweite, dritte -- dann aber -- ein Rausch des Entzückens erfaßte die
jungen Leute, als sie auf der Spitze des Berges ankamen. Die weißen
Zacken, die sich längs des Firmaments hinzogen, hielten sie zuerst für
Wolkengebilde. Plötzlich aber erkannten sie an der Unveränderlichkeit
und dem harten Glanze dieser Gebilde, daß sie es nicht mit Wolken zu
tun hatten, sondern es war die Alpenkette der jenseitigen Schweiz, die
sich in wunderbarer Klarheit vor ihnen enthüllte.

Da brachen sie, überwältigt von dem Anblick einer so herrlichen, nie
geahnten Natur, in Tränen aus, knieten nieder und huben an zu singen.
Hätten wohl auch so bis in die Nacht hinein gesungen, aber es kam ein
Hirte, der ihnen sagte: »Mache, daß ihr heimkumme, ihr Herre, wenn d'
Alpe am Himmel stohn, isch der Rege nit wit.« --

Damals bat ich den Bruder: »Gelt, Xaver, nimm mich das nächstemal mit?«

Und er versprach's: »Ja, ja, Nannele, das nächstemal nehm' ich dich
mit.«

Und jetzt ist mir der Feldberg, dessen Spitze so stolz alle anderen
Berge unseres Landes überragt, nicht weniger fern als der teure, noch
höher wohnende Bruder.

       *       *       *       *       *

27. 7. Ich habe gestern meinen Namenstag gefeiert. Mein erstes Beginnen
war, in das Münster zu gehen und meinem Schöpfer zu danken für alle
Wohltat, die er mir, seit ich lebe, in seiner Gnade zukommen ließ.
In einer solch einsamen Stunde, in der der Mensch nur Gott und sich
selber angehört, in der man zurückschaut auf das verflossene Jahr und
wohl auf seine ganze Lebensbahn -- in einer solchen Stunde feiert das
Gemüt seinen stillen Festtag. Wie vieles hat sich zugetragen in den
letzten Jahren -- Xaver nicht mehr auf Erden, die geliebte Schwester
im fernen Norden -- Vaters Krankheit -- Mutter, die durch Nachtwachen
um alle Kraft gekommen war -- ach, nach so einem Puff des Schicksals,
wie froh ist man, wenn er überstanden ist, wie dankbar, wenn nicht
der Püffe noch mehrere folgen. Leider ist für mich ein kleines Püffle
zum Namenstag nicht ausgeblieben -- von Caton keinen Brief! Ich weiß
ja, das liebe Schwesterle ist ein wenig saumselig, und doch kränkt's.
Außerdem ist mir bang, Caton und Petersen vielleicht durch eine
Ungeschicklichkeit verletzt zu haben, indem ich ihnen in meinem letzten
Brief den Vorschlag machte, sie möchten mir in diesem Jahr nichts
schicken, im nächsten auch nicht, im dritten Jahr aber was Rechtes, z.
B. ein Jean Paulsches Werk, wie »Hesperus« oder »Quintus Fixlein«. Oder
ein Herdersches: den »Cid« oder Schulzes »Zauberrose« oder Ehrenbergs
»Würde der Frauen«.

O wie fürchte ich nun, diese meine Ansprüche könnten zu groß gewesen
sein, und meine Unbescheidenheit möchte Verdruß erregt haben.

Die schöne Feier meines Festes half mir über diese Stimmung Herr
werden, schon der Anblick des herrlich geschmückten Frühstücktisches,
in dessen Mitte eine ungeheure Brezel thronte. Die Kamerädle Lenchen
und die Malchens nahmen am Frühstück teil, nachdem de Ber mit der
Gitarre erschien und mir zum Geburtstag die Gnadenarie in deutscher
Sprache vorsang. Da er aber immer statt Gnade -- Dade aussprach und
dabei die Augen zum Himmel hob wie ein Verzweifelter, wollte das böse
Mädchenvolk vor Lachen fast gar bersten.

Als besonderes Benefiz durfte ich den Morgen mit Lesen und Stricken
zubringen und meine Gratulanten und deren Geschenke in Empfang nehmen.
Ach, und es wurde mir mehr zuteil, als ich je zu hoffen gewagt. Herr
von Verleb überreichte mir im Namen seiner Frau nicht mehr und nicht
weniger als -- Schillers Werke! Ich nahm sie in Tränen ausbrechend
in meine Arme und wäre am liebsten damit durch alle Zimmer gelaufen,
in die Küche, zur Mutter. Aber es waren der Bändlein so viele, daß
etliche davon auf den Boden kollerten, und wir zu tun hatten, bis alle
glücklich auf meinem Namenstisch aufgestellt waren. Herr von Verleb lud
mich ein, nächsten Sonntag mit ihm ins Suggenbad zu fahren, wo Maria
schon drei Wochen zur Kur weilt, und die Aussicht, sie wiederzusehen,
war vielleicht noch das Kostbarste meiner Geschenke.

Professor Schmidt beschenkte mich mit Klopstocks »Messiade«, Professor
Monz mit Herders »Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit«,
und es berührte mich sehr eigen, Monz über Schmidts Geschenk ein
wenig wegwerfend lächeln zu sehen, während dieser beim Weggehen mir
leise, aber mit eindringlichen Worten riet, das Herdersche Buch nicht
zu lesen, es eigne sich nicht für ein junges Mädchen. Er wollte ein
Versprechen, allein ich schwankte und erbat mir Zeit zum Überlegen.

Es ist nicht anders zu verstehen, als daß mich Monz weiterbilden,
Schmidt aber zurückhalten möchte in jener Unschuld des Nichtswissens,
von der er neulich auf der Kanzel sprach, immer wieder darauf
zurückkommend: Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt
gewinnt, an seiner Seele aber Schaden leidet. Und ist es nicht wie
eine Schickung Gottes, daß nicht er, sondern Monz es ist, der meiner
so regen Wißbegierde Vorschub leistet? Den Herder habe ich einstweilen
ganz zu unterst im Weißzeugschrank vergraben.

Bei Tisch hielt de Ber eine deutsche Rede auf das Namensfest seiner
Lehrerin, die alle Ursache hatte, auf ihren Schüler stolz zu sein. Mein
bescheidenes Annele hatte mir eine in französischer Sprache verfaßte
Gratulation unter den Teller gelegt -- halt so so -- und Lorchen,
die bei ihren künftigen Schwiegereltern in der Residenz ist, schickte
mir eine Schokoladentorte und ein Brieflein, in dem sie aber das
Gratulieren vergaß, vor lauter Glück über ihr eigenes Glück, das in
einem Leutnant besteht, der sie nächstens zum Altar führen wird.

Den Nachmittag und Abend bis neun Uhr brachte ich im Kreise der Meinen
und der Freunde im neuen Tivoli in Herdern zu, wo zu Ehren sämtlicher
Freiburger Annen eine glanzvolle Beleuchtung stattfand.

       *       *       *       *       *

4. 8. Heute mit Professor von Verleb ins Suggenbad gefahren. Ich
fand ihn unterwegs sehr ernst, fast gedrückt, was mich nicht wenig
ängstigte, indem ich Marias Befinden damit in Verbindung brachte.
Ich erlebte jedoch die angenehmste Enttäuschung. Nie habe ich Maria
so rosig und heiter gesehen, ja, ihre Augen hatten geradezu einen
überirdischen Glanz. Sie hat sich's gar herzig und behaglich im
Suggenbädle eingerichtet und hat nur eine Klage -- daß die Wirtsleute
gar zu sehr der Meinung seien, ihr immerfort Gesellschaft leisten
zu müssen, kaum habe sie sich's bequem gemacht an ihrem lauschigen
Waldplätzle. Einmal, sie sei ganz vertieft in Tiedges »Urania« gewesen,
als bei der schönsten Stelle:

    Die ganze Menschheit strahlt in einem Meisterwerke
    Der Lebenskunst, die nach Vollendung strebt --

»Was meinener zure brotene Dube mit Knöpfli, Frau Professor?« mitten in
die Poesie hinein die Stimme der Wirtin ertönte.

Wir lachten, lachten den ganzen Tag, daß es eine Lust war.

Maria schrieb mir auch auf das Albumblatt, das ich zu diesem Zwecke
mitgenommen hatte, die Stelle aus der »Urania«:

    Ein heiliges Gemüt ist Licht im dunklen Hain:
    Wo Engel sind, ist Gott. --

       *       *       *       *       *

10. 8. Wir putzen und waschen und klopfen und bügeln. Frische Vorhänge
werden aufgemacht, Mutter näht neue Houssen, Therese und ich schneidern
herzige Kinderkleidle, und Vater geht besorgt umher, überzeugt, daß
Caton nie zur Postzeit fertig sein wird und deshalb möglicherweise
überhaupt nicht ankommen könne. Ich sage: »Haben Sie vergessen, Papale,
daß Caton das Talent hat, immer eine Hilfe zu finden, wenn sie eine
braucht?«

Therese, Hermann und ich hatten ausgemacht, Caton bis Emmendingen mit
der Post entgegenzufahren. Vater legte ein Veto ein. Er wünscht, daß
wir ihr alle miteinander bis Zähringen entgegengehen. Mutter solle dann
Catons Platz in der Post einnehmen, und die Schwester mit uns zu Fuß
zurückkehren.

       *       *       *       *       *

24. 9. Das Projekt unserer Oberländer Fußreise, so lang schon entworfen
und nie zur Wirklichkeit geworden, tauchte plötzlich wie aus heiterem
Himmel von neuem in unsern sehnsüchtigen Herzen auf, und Caton war's,
die mit Bitten nicht nachließ, bis Mutter erklärte: »Ja ja, Papale,
lassen wir sie ziehen.«

Und so gingen wir wirklich in Reisekleidern und den
Sonntagsschlapphüten, mit einem vollgestopften Ridikül und unserm
Beschützer Hermann, der unsere Wäsche im Ränzlein trug, zum Tor hinaus,
am 18. September, dem glänzendsten Herbsttag der Welt.

Vater begleitete uns eine Strecke Wegs, uns Lehren, Klugheitsregeln
und Empfehlungen mit in die Fremde gebend. Alsdann, kaum hatten wir
unsere Wanderschaft angetreten, saß Caton, die sich unter heißen Tränen
von ihren Büblein verabschiedet hatte, schon hoch droben auf einem
Leiterwagen, so daß Hermann, vom Ränzlein beschwert, neidisch ausrief:
»Die klettert ja wie ein Bub!« Ich brachte es nur bis auf die hintere
Deichsel des Wagens, war aber auch damit zufrieden und bedauerte
Therese und Schwägerin Lotte, die den sonnigen Weg zu Fuß zurücklegen
mußten.

Lotte sieht mit ihren vierundzwanzig Jahren wieder so jung und hübsch
aus wie zur Zeit, da sie Xavers Braut war. Sie trägt wieder helle
Kleider, und ich sah's ihren Augen wohl an, daß sie lieber zu Caton
auf den Wagen geklettert wäre, als ernsthaft mit Therese einher zu
wandeln.

Um halb zwölf kamen wir in Kirchhofen an, wo wir im Pfarrhause von
Herrn Dekan auf das herzlichste empfangen und prächtig bewirtet wurden.
Wir dankten und machten uns gestärkt auf den Weg nach unsrer nächsten
Station, dem lieben Staufen. Wie zwei Kinder ergaben sich Lotte
und Caton der Passion des Kleeblättersuchens, bei jedem Glücksfund
laut aufschreiend und das liebliche Tal weithin mit ihrem Gelächter
erfüllend.

Hermann machte sich an den Obstbäumen zu schaffen, und ich blieb erst
recht zurück, indem ich versuchte, den sich immer mehr nähernden
Schloßberg von dieser Seite in meinem Skizzenbuch festzuhalten.
Theresens Mahnen wurde jedoch immer dringender, denn schon verkündete
ein frischerer Luftzug den nahen Abend, und nur das Städtchen, dem wir
zustrebten, lag noch im Glanze der untergehenden Sonne. Oh, wie kam uns
da mit dem Anblick der befreundeten Wiesen, Berge und Hügel mit einem
Male die erste freudige Erinnerung an unsere Kinderzeit!

Wir stürmten auf den Marktplatz mit dem alten Marktbrunnen und dem
stattlichen, mit einem Dachreiter gekrönten Rathaus. Aber weiter,
weiter, die Gasse hinunter, an der sich langziehenden Mauer vorbei --
und wir standen vor dem lieben Haus mit dem efeuumsponnenen Turm -- und
gegenüber an der Gartenmauer der liebe kleine Brunnen. -- Hermann lief
gleich darauf zu, um zu trinken, Caton schwang den Hebel. -- »Wißt ihr
noch,« rief sie, »wie oft wir geschmält worden sind, wenn wir's zu arg
mit unserer Puppenwäscherei trieben?«

Dann ging's die Turmtreppe hinauf -- oh, ein Gezwitscher, Gelächter,
ein Getrippel unbeschreiblich ungeduldiger Füße. Der Herr Oberamtmann
erschien mit dem Zereviskäpple:

»Was ist denn los?«

»'s Villingers«, schrien wir aus einem Mund, »'s Villingers!«

»Potztausend,« rief er aus, »Frau, Frau, so komm au, 's Villingers!«

Oh, wie liebreich wurden wir empfangen, und unbeschreiblich war das
Erstaunen über das nun erwachsene Volk, das einstmals als unmündiges
Kindervölklein von hinnen gezogen war. Während die Schwestern
mithalfen, die Betten aufschlagen, ging ich mit Hermann zu unserm
ehemaligen Lehrer Kiesel, der ganz außer sich vor Freude war und
behauptete, er habe meine Stimme schon im Dunkeln auf der Treppe
erkannt. Er wollte gleich wieder fort in die Reben rennen und mir
Trauben holen. Als Hermann ihn um ein Nachtlager bat, weinte er
fast vor Freude und rief seine Frau, die mit schon mehligen Händen
herbeikam, weil sie gleich Kuchen für uns backen wollte. -- »Aber einen
recht großen!« schrie Hermann mit nachgemachter Kinderstimme.

»Oh, Hermännle,« rief sie, »du sollsch in zehn Täg nit damit zu End
komme!«

Der Herr Lehrer führte mich in sein Arbeitszimmer, wo eine Menge der
unvergleichlichsten Kupferstiche fast bis zur Unordnung das kleine
Zimmer dekorieren. Wie oft ergötzte ich mich als Kind an ihrer
Schönheit, aber wie ganz anders bewunderte ich jetzt diese so fein
ausgeführten Kunstwerke. Hermann mahnte und mahnte, ich konnte mich
nicht trennen. Und der Lehrer sagte lächelnd: »Ich hab' dich allemal
nausschmeiße müsse, ehnder bisch nit gange, und ich hab' damals
gedacht, du wirst gewiß noch eine Malerin.«

»Ach, lieber Herr Lehrer,« sagte ich mit einem Seufzer, »nur zu einer
Lehrerin langt's.«

Worauf er mich ansah und sagte: »Es ist ein heiliger Beruf, Nannele.«

Als wir auf die Straße traten, standen eine Menge Leute da und
erdrückten uns fast vor Freude. Wir waren ganz berauscht von all
der Menschengüte, die uns zuteil wurde, als wir am wohlversorgten
Oberamtmannstisch saßen. Jetzt handelte es sich noch um Kriechbaums,
unsere ehemaligen Schulkamerädle Lenele und Karolinele. Hin und her
rieten wir, wie sie überraschen.

Caton schlug vor: »Wir wollen ihnen ein Mondscheinständle bringen.«

»Und tun, als seien wir eine Scheuernpurzlerbande«, rief Lotte.

Oh, die beiden, wie die jüngsten Mädele staffierten sie sich heraus.
Ich nahm die Gitarre, Hermann einen Blechkessel mit Kochlöffel. Und wir
sangen das alte Lied, das wir früher so oft gesungen:

    »Kommt die Nacht mit ihren Schatten,
    Schleich ich still zur Laube hin,
    Setz mich traulich in den Mondschein,
    In die Laube von Jasmin.

    Doch allein so da zu sitzen,
    Wird die Zeit mir gar so lang,
    Um mein Liebchen herzulocken,
    Laß ich schallen meinen Sang:
    La la, La la, La la, La la --«

Also sangen wir unter Kriechbaums Haus, und unsere gravitätische
Therese nahm ihr Schaltuch und improvisierte einen wunderschönen
Mondscheintanz, der feenhaft wirkte. Oben standen sie am Fenster und
lachten und fragten, und 's halb' Städtle lief zusammen. Da ging
Hermann mit dem Hut in der Hand herum und sammelte Kreuzer, bekam aber
nur einen -- und ging dann ins Haus und wir hinterher. Herr Kriechbaum,
der gleich zu merken schien, daß es sich nicht um Scheuernpurzler
handelte, öffnete weit die Tür des freundlich beleuchteten Zimmers,
und da ich nur große Leute gewahrte, rief ich in ungeduldiger Freude:
»Lenele, Karolinele, wo seid ihr denn?«

Ach Gott, sie waren erwachsen und standen vor mir und wollten's
ihrerseits nicht glauben, daß ich das Nannele sei, mit dem sie auf
der Gasse gespielt. Da lag auch schon Caton am Hals der Großmutter,
die weinte und lachte und behauptete, sie habe nie in ihrem Leben ein
Weibsbild so lieb gehabt wie's Cattung. Und wohl oder übel mußten wir
ein zweites Nachtmahl genießen, dem aber nur Hermann die nötige Ehre
antat -- und wandelten dann des Nachts, von den Kamerädle begleitet,
unzähligemal hin und zurück, in Kindheitserinnerungen schwelgend, und
fanden erst ein Ende, als der Nachtwächter uns antutete: »Die Uhr hat
zwölfi g'schlage« -- und hinzusetzte: »Marsch ins Bett, marsch ins
Bett!«

Den anderen Morgen begleiteten uns die Kamerädle noch bis ins
Münstertal, zu Bergmeisters, wo wir Mittag machten und zu unsrer großen
Freude vor dem Haus ein Rößlein vorfanden, auf dem wir uns abwechselnd
von der Mühsal des Wanderns ausruhen sollten. Es hatte aber keinen
Frauenzimmersattel, was Caton jedoch nicht genierte, gleich saß sie
oben und winkte mir, neben ihr Platz zu nehmen. Aber da ich nun einmal
ein Hintenach-Gescheiterle bin, kam mir Lotte zuvor und stieg auf. Der
Führer meinte: »Seid alleweg noch nit halb so schwer wie der Müller.«

Immer steiler und wilder wurde nun die Landschaft. Wie gern hätte ich
diesen oder jenen Punkt gezeichnet, aber es gab kein Aufhalten, wenn
ich die Gefährten nicht verlieren wollte.

Nach einer Stunde traten Caton und Lotte Theresen den Klepper ab, so
daß diese die mühsamste Strecke reitend zurücklegen durfte. Nach einer
Viertelstunde sah ich sie oben am Berg, am Waldrand, sich höchst schön
ausnehmen, unserer wartend.

»Nannele, du dauerst mich,« rief sie mir zu, »mai, es ist auch
herrlich, das Reiten.«

Aber ich hatte ja mein Catonele zur Seite, wahrlich, das ging mir über
den Gaul. Trotz des mühsamen Steigens, wir konnten nicht fertig werden
mit Erzählen, und ich hatte wieder jenes beglückende Gefühl seelischer
Erleichterung durch Catons sonnige, das Leben so leicht nehmende Natur.

»Ich bin wieder ein Mädele,« sagte sie, »fast vergeß' ich, daß ich
zwei Büble hab'« -- und begann laut zu singen, mußte aber schnell
aufhören, denn fast senkrecht ging's nun in die Höhe. Die Mittagssonne
brannte heiß. Hermann mit seinem Ränzlein keuchte hinter uns her und
führte auch noch Lotte am Arm, die laut stöhnte und nach dem Gaul
jammerte. Ich schlug vor, ein Weilchen zu rasten, holte aus meiner
Reiseapotheke Hoffmännische Tropfen, die Lotte sofort neu belebten.
Schön war's, zurückzublicken auf die Gebirgskette und das wildschöne,
mit Strohhütten übersäte Tal. Neu gestärkt von der kurzen Ruh,
erklommen wir den Rest des Berges. Therese erwartete uns und wollte
mir den Klepper abtreten, aber es waren nur noch fünf Minuten bis zum
Bildstöckle, und nicht um vieles hätte ich den Triumph hergegeben, als
Heldin des Tages hervorzugehen. Hermann, dem man den Gaul antrug, wies
ihn höchst beleidigt mit den Worten zurück: »Ich bin doch ein Mann!«
Und so stieg Lotte auf, bekam aber Hermanns Ränzle mit auf den Gaul.

Nach ungefähr einer Stunde waren wir am Ziel, das wir laut jubelnd
begrüßten. Ein kleines Wirtshaus nahm uns auf, und wir stillten
unseren ungeheuren Hunger an gerösteter Suppe, gesottenen Erdäpfeln
und einer herrlichen Kratzede. Weiter zogen wir, mutig wie junge
Rößlein. Durch dichtes Buchengehölz führte nun der Weg, an einem
lustigen Bach vorbei, der sich über unzählige grünbemooste Felsenstücke
ergoß. Gelbgrüne Weidberge taten sich vor uns auf, Ziegen und Schafe
kletterten und sprangen umher, ein Hirte pfiff auf einer Pfeife. Dies
brachte uns auf die Idee zu singen, da die Musik der Menschen Füße
hebet, und wir marschierten so im Takt wohl ein Stündlein einher.
Aber in Alpenschwand mußte der Lebensdocht wieder etwas geschürt
werden. Ich bat die Vogtfrau zu melken, und nie auf der Welt ist eine
Milch gieriger hinuntergeschlürft worden. Ein wenig seufzend machten
wir uns auf den Weg. Es galt nun wieder zu steigen, und zwar über
den Zeller-Blauen, in dessen Wäldern sich ein unheimliches Dämmern
entfaltete, so daß wir uns alle bei den Händen nahmen und einen
kräftigen Gesang anstimmten, mit verstellten Baßstimmen, von wegen
der im Hinterhalt steckenden Räuber. Himmel, und was sahen wir jetzt
auf einem nahen Hügel -- brennende Männer waren's, die sich dehnten
und sprühten, aneinander- und wieder zusammenkrochen. Wie lebt' ich
jetzt wieder in Zell und seinen Märchen -- verkohlende Erdäpfelstauden
waren's, die wir von unserer Kinderstube aus erblickten und für böse,
strafwürdige Dämonen hielten.

Wir standen auf dem Gipfel des Blauen, die Luna glänzte in voller
Glorie, und die herrlichste Landschaft tat sich vor uns auf, wenn auch
die Ferne bereits in düstere Nachtschleier gehüllt war.

Plötzlich erblickten wir Zell, das Ziel unserer Wanderschaft, ganz nah,
wie in einem Bergschacht vor uns liegen. Ein Freudenschrei entfuhr uns
insgesamt; die Füße wußten nichts mehr von Müdigkeit, wir stürmten ins
Städtle, das unser aller Geburtsort war.

Aber merkwürdig, unsere Freude verstummte plötzlich. Das Städtchen
war wohl hübscher geworden, aber es gefiel uns nicht mehr wie ehedem.
Wo unser Haus gestanden, steht nichts mehr. Nur der Steg, der über
den Bach zu Monforts führte, heimelte mich noch an. Aber die lieben
Verwandten Monfort hatten sich in ihrer Herzlichkeit nicht verändert.
Die Bäsle brachten uns behagliche Hausschuhe für unsere müdgelaufenen
Füße, und wenn wir auch kreuzlahm waren, so waren wir auch kreuzfidel.
Onkel Förster sagte: »Was, 's Caton soll verheiratet sein? Isch's nit
noch grad' so übermütig wie 's jüngst' Mädele?«

Und ich erzählte, wie Therese immer mahne: Caton, so gib doch acht auf
deine Kinder -- und wie der kleine Rudolf, der vom Stuhl fiel, erst
vorwurfsvoll der Mutter zurief: Mama, so gib doch acht auf mich! -- und
dann erst losbrüllte.

Wir hatten gleich am andern Morgen weitermarschieren wollen, allein
die Verwandten ließen es nicht zu, wir mußten den Pfarrer und Lehrer
und alle möglichen Bekannten besuchen, und nach einem ungemein
fröhlichen Mahl fuhr uns Onkel Förster mit seinen zwei schönen Rappen
nach Wehr. Wie schön ging's nun durchs anmutige heimatliche Wiesental,
und so ohne alle Mühseligkeit, unter heiterem Plaudern. Oh, die Welt
kann ein Paradies sein -- aber ein paar Rößle gehören freilich dazu.

Als wir am Wehrer Schloß anfuhren, empfingen uns die Domestiken mit
der Nachricht, die Herrschaft sei in Säckingen, komme aber vor Abend
zurück. Der Verwalter erschien, dienerte höflich und schloß uns den
unteren Saal auf, mit der Frage, ob wir übernachteten. »Natürlich«,
sagte Caton, die dem Herrn offenbar ganz besonders gefiel, denn er
schob ihr extra einen Fauteuil hin, und wir wurden mit Wein, Konfekt
und Tee bewirtet. Wir waren gerade mitten beim Schmausen, als Baron
Wolfgang erschien und gleich darauf die ganze Familie mit allen Söhnen
und der Stiftsdame, und es war eine große Freude für uns, wie der
alte Herr von Schönau, dann seine Frau und so eines nach dem andern
hereinstürzte mit dem Ausruf: »Wo ist der Villinger, wo ist er denn?« --

Und so viele unser auch waren, sie konnten sich nicht zufriedengeben,
und bei Tisch hieß es einmal um das andere: »Ach, daß Ihr Vater nicht
mitgekommen ist!«

Herr von Schönau erzählte, wie behaglich und vertraulich der Verkehr
mit unsern Eltern gewesen sei, als diese im nahen Zell lebten. Und Frau
von Schönau fügte hinzu:

»Eure Mutter hat damals genau so wie Caton ausgesehen, wie sie als
junge Amtsmännin in Zell einzog.«

»Therese und Anna gleichen meinem lieben Villinger«, erklärte der
Baron. »Kinderle, auf eurer Eltern Wohl!«

Das ging so fort, wir hatten alle rote Köpfe, aber die Stiftsdame trank
tapfer mit, und Hermännle gegenüber gab ich manchmal einen kleinen
Fußtritt, daß er des Guten nicht zu viel tue. Die Barönle aber vergaßen
sich immer wieder und duzten uns wie früher, als wir noch Versteckens
mit ihnen im Schloß spielten.

Kaum waren wir aus dem Speisezimmer in den großen Saal getreten,
als auch schon die Stiftsdame am Klavier saß und einen gemütlichen
Ländler aufspielte. Und siehe, da schwebte auch schon Therese mit
Baron Wolfgang durch den mit Kerzen beleuchteten Saal. Baron Otto, der
scharmanteste von allen, hatte Caton geholt, Baron Albert Lotte. Ein
wenig verlegen stand Hermann unter der Tür, als die Frau Baronin ihn
aufforderte, ein Tänzlein mit ihr zu wagen.

»Er macht seinen Schwestern Ehre«, sagte sie, als er sie mit einem
etwas ungeschickten Diener auf ihren Platz zurückbrachte.

Herr von Schönau hatte mich zum Tanze führen wollen, allein ich hatte
schon die Gitarre vom Nagel genommen und machte mich als Musikantin
wichtig. Einen Anfall meines Übels in der Nacht befürchtend, blieb
ich auch standhaft gegen das Andrängen der Söhne, die mich immer
wieder zum Tanze verführen wollten. Es gefiel mir an meinem Platze
neben der Stiftsdame. Ihre paar Tanzweisen, die sie immer wieder von
vorne anfing, konnte ich nach zweimaligem Anhören prächtig mit der
Gitarre ergänzen, dabei nickte mir die Stiftsdame, die schon uralt sein
muß, denn sie war schon alt, als wir noch Kinder waren, immer wieder
freundlich zu. Wir plauderten auch zuweilen, denn die Musik ging von
selbst. So fragte ich sie nach dem großen Bild an der Wand gegenüber,
das eine herrliche, volle Frau darstellte -- mit roten Haaren. Die
Stiftsdame sagte mir, es sei eine Kopie nach Rubens, die sie in ihren
jungen Jahren im Stift gemalt. Sie setzte hinzu: »Du mit deinen
frischen Farben und roten Haaren wärest recht nach dem Geschmack eines
Rubens gewesen.«

Nun freute ich mich über die Maßen, daß ein so großer Künstler rote
Haare schön fand und ich mich meines Geschmackes nicht zu schämen
brauchte.

Bei näherer Betrachtung fand ich jedoch, daß das Bild nur einzelne
wohlgelungene Partien aufwies, von recht mediokeren zuweilen
unterbrochen. Ich fragte die Stiftsdame, ob sie bei ihrem so
ausgesprochenen Talent nicht Lust gehabt hätte, sich bei einem Meister
ausbilden zu lassen.

Sie lächelte und meinte dann: »So etwas ist in unserer Position doch
nicht möglich.«

Erst nach ein paar Augenblicken wurde mir klar, was sie damit meinte,
und ein tiefes Erstaunen erfaßte mich bei diesem neuen Erkennen. Also
nicht nur bei den Bürgerlichen, deren Mittel beschränkt sind, ist das
arme Talent gefährdet, auch bei den Adligen hat es keine Heimat, und
zwar als eine nicht ebenbürtige Dreingabe. Nun denke ich nicht länger:
O ihr glücklichen, durch Sparerei so wenig bedrückten Menschen, denen
alles erreichbar ist -- ihr habt auch euer Brett, und ein gehöriges. --

Aber ich merkte bald, unter den Tanzenden nahm der Übermut gar mächtig
zu. Ein paar Gläser Punsch waren rasch hinuntergestürzt worden, die
Gesichter glühten. Hermann tanzte ganz allein um sich selbst herum,
mit den Armen Bewegungen machend, als befinde er sich im Freiburger
Schwimmbädle. Therese mit Baron Wolfgang schwebte zwar immer noch schön
und ruhig dahin, ohne jedes Echauffement, wie das ihre Art war, aber
mein Catonle und Lotte mit ihren Tänzern, da ging's ein wenig allzu
toll her für eine junge Frau mit Kindern und eine Witwe.

War ihnen alles in Vergessenheit geraten?

Oh, der schlimme Baron Otto. Einmal beim Tanzen hob er Caton hoch in
die Höhe. Baron Albert machte es mit Lotte nach, was nicht so gut
gelang. Herr von Schönau und seine Frau lachten Tränen. Die steifen
alten Fingerle der Stiftsdame hackten immer rasender auf die Tasten
ein. Herr des Himmels, lag da nicht Otto vor Caton auf den Knien und
rief im höchsten Pathos: »Caton, ich habe dich immer geliebt, liebe
auch mich!«

Und sie -- o sie war zum Fressen -- legte das Händlein auf die Brust
und flötete mit nicht zu beschreibender Schalkhaftigkeit:

    »Ritter, treue Schwesterliebe
    Widmet dir dies Herz.
    Fordere keine andere Liebe,
    Denn es macht mir Schmerz. --

Außerdem hab' ich zwei herzige Büble« -- setzte sie auflachend hinzu.

»Auch noch zwei«, schrie Baron Otto.

Die Musik verstummte, und unter lautem Gelächter brachte uns die ganze
Familie, jedes mit einem Leuchter, in unsre Schlafgemächer. Da hatten
wir alle schon öfters genächtigt als Kinder mit unseren Eltern, und so
fühlten wir uns gleich heimisch, indem sich jedes das Bett aussuchte,
in dem es früher schon geschlafen hatte.

Am andern Morgen holten sie uns wieder ab zum Frühstück, und es
entstand ein großes Lamento, als wir erklärten, gleich nachher unsre
Wanderschaft fortsetzen zu wollen. Es kam uns freilich hart an, aber
Vater hatte uns ans Herz gelegt, die Güte unsrer Gastgeber so wenig
als möglich in Anspruch zu nehmen. Baron Otto bat sich aus, wenigstens
unser Fuhrmann bis Säckingen sein zu dürfen, was wir mit unverstellter
Wonne annahmen. Baronin von Schönau sagte beim Abschied zu Therese:
»Frage doch deine Mutter, ob sie dich mir nicht überlassen könnte.«

Aber Therese schüttelte entschieden den Kopf: »Mutter braucht mich zu
nötig.«

Die Fahrt war herrlich frisch. Wir hatten alle ein wenig Kopfweh
vom Punsch. So waren wir nicht ausgelassen wie am Abend zuvor, aber
angenehm heiter und gemütlich. Baron Otto sagte beim Abschied zu Caton:
»Sagen Sie nur immer gleich jedem, daß Sie zwei Büble haben.« --

Wir kamen kurz vor Tisch in Säckingen, unserm Hauptziel, an. Ach, in
unserer lieben Stiftsmühle, unsrer wohl sechsten Heimat auf dieser
Erde, denn wo nicht überall haben wir eine Heimat durch herzensgute
Menschen? Vaters Bruder, der Stiftsmüller, ist ebenso dick, als Vater
schlank ist, und ebenso laut, als dieser leise ist. Mit dröhnender
Stimme jammerte er uns während des ganzen Mittagessens von den alten
österreichischen Zeiten vor, daß er halt an die dreißig Johr seinem
Kaiser, dem Franzele, angehangen und halt den Franzele nit vergessen
kann, aber au nit vergesse mag, wennschon der Herr Bruder, der Herr
Kreisrat, ein badischer Beamter worde sei; der Kreisrat sei halt kei
ordentlicher Säckinger mehr, sondern früh in die arg Welt naus komme,
wo's die Leut' mit der Treu nit so ernst nehme. Aber in Säckingen,
da halt' man am Alte bis zum letzte Schnapper und drum am Kaiser, am
Franzele -- der Großherzog könnt' jo eneweg der Provisor sein, da hätt'
er, der Stiftsmüller, nit's geringste dagegen. Aber -- und er legte den
Finger an die Nase -- der Kaiser isch der Öberscht.

Die Stiftsmüllerin, die mir wohl ansah, daß ich eine Einwendung machen
wollte, gab mir einen kräftigen Tritt unter dem Tisch und flüsterte mir
zu, während ihr Mann lautschnaufend den Braten tranchierte: »Loß en
rede, loß en rede.«

Und der Stiftsmüller sprach weiter: »Ich sag jo nit, daß es der
Großherzog nit nett macht, sei Regierung ischt nit übel, aber wenn's au
der Franzele nit halb so nett g'macht hätt', der Franzele isch halt der
Franzele, und zu Säckinge isch +ein+ Denke, und wollt ihrs nit glaube,
so goht zu dene alte Huzle, die üwrige Stiftsdame, do könne ihr was
erlebe an Hüle und Zähneklappere nach de alte österreichische Zite, und
drobe im Wald, die Wälder, die glaube 's noch hüt nit, daß sie nimmer
zu Österreich g'höre, und sie glaube 's au in fufzig Johr noch nit.«

Und alle saßen wir still und schwiegen, lächelten nur ein wenig,
wenn die alte Geschichte aufs Tapet kam, waren aber im Innern dem
herzensguten Onkel nicht böse.

Ach, liebe Eltern, wie sind wir doch so glücklich und auch so dankbar
für diese so wundervolle Reise. Güte, Wohlwollen, prachtvolle
Ausflüge, deliziöse Gerichte, himmlische Betten -- wo aufhören mit
all dem Segen! Und was mir so wichtig ist -- auch stille Stunden, die
Möglichkeit, alles Erlebte an die Eltern zu berichten, damit sie sich
mit uns freuen, und diese Briefe dann noch schnell in mein Tagebuch
abzuschreiben. Oder mit Caton am Rhein entlang zu gehen, in vertrauten
Gesprächen, dabei das Auge labend an den grünlich dahinziehenden Wogen.
Ich schüttete ihr mein Herz aus, und für alles hatte sie ein lachendes
Wort und schob, was mir schwierig dünkte, mit der Hand nur so weg, daß
ich schließlich über meine eigenen Nöte lachen mußte.

Und ich will nie vergessen, was sie mir sagte: »Du und Therese, ihr
seht manchmal Lotte so verwundert an, wenn sie ausgelassen ist. Soll
sie ewig um Xaver trauern? Ich bin der Meinung, daß sie wieder heiraten
soll.«

»Nach Xaver!« rief ich aus. »Ist das möglich?«

»Bei Lotte ja,« sagte Caton, »bei dir wär's nicht möglich. Aber
Lotte braucht einen Halt, eine Pflicht. Unglücklichsein ist keine
Lebensaufgabe. Sie soll nicht denken, wir halten sie zurück, sie soll
denken, wir freuen uns, wenn sie einen neuen Wirkungskreis findet.«

Ich war ganz erstaunt. Hatte sie nicht recht?

»Wie kurzsichtig war ich!« rief ich aus.

Und Caton nickte: »Aus lauter Bravheit.«

       *       *       *       *       *

Große Fahrt in Oberamtmann Eichroths Wagen nach Laufenburg, wo gerade
Jahrmarkt war und wir Gelegenheit hatten, das bunteste Treiben von
Menschen zu beobachten -- Hauensteiner, Schweizer und sonst noch der
ländlichen Trachten mehr. Wir hatten aber nur Zeit zu einem Frühstück.
Unser Ziel war Waldshut. Dort winkten uns die Freunde der Eltern,
Turbans und Holzmanns, schon aus den Fenstern entgegen. Therese, Lotte
und Hermann wohnten bei den letzteren, Caton und ich im gastlichen
Turbanshaus. Ach, welche Tage verlebten wir hier an Traulichkeit und
wieder unnennbarem Entzücken im Beschauen der paradiesischen Aussicht
-- vom Rhein, den Dörfern und Bergen und weiterhin, jenseits des Ufers,
der eisigen Jungfrau und des majestätischen Rigi.

Des Abends versammelte sich die Waldshuter Jugend bei Turbans; es
wurden Gesellschaftsspiele gemacht, deklamiert, gesungen, und ich hatte
nicht selten Gelegenheit, zwei Finger gegen Caton zu erheben, wenn die
Hofmacherei ein wenig gar zu lebhaft wurde.

Herrn Turbans Güte und Unternehmungsgeist verdanken wir den schönsten,
jedenfalls interessantesten Teil unserer Reise. Den herrlichen
Rheinfall bei Schaffhausen durften wir sehen, gleichsam die Krone
unserer Erlebnisse.

Auf dem Wege dahin beschauten wir die dortige Schmelze, einen tief in
die Erde gegrabenen Feuerofen, aus dem eine gräßliche Brunst in allen
möglichen Farben hoch und wild aufloderte. Unwillkürlich mußten wir an
Schillers »Fridolin« denken.

Auf dem Fußpfade längs des Rheinufers, der uns zum Wasserfall bringen
sollte, bildeten sich Brandungen, die von der Gewalt des Sturzes
brausend gegen das Ufer schlugen. Noch ein paar Schritte, und der
mächtige Rheinfall stürzte von seiner Höhe herab ins wirbelnd
aufzischende Wasser. Wir bestiegen einen Kahn und glitten, gefährlich
auf und nieder gewiegt, auf dunkelblauer Wogenflut dem tosenden Sturz
immer näher -- zaghaft und still, von heiligem Schauer durchbebt. Am
jenseitigen Ufer, am waldigen Felsberg, auf dem das Schloß Laufen
steht, landeten wir und fielen uns voll Dankbarkeit, einer so großen
Gefahr entronnen zu sein, freudig in die Arme. Nur Hermann lachte und
verbat sich jeden Kuß. Wir stiegen auf einem mit Geländer versehenen
Fußpfade höher und höher, tief hineinschauend in das schäumende
Wogenmeer, dessen urgewaltige Stimme jeden Laut ringsumher verschlang.

»Schöneres werden wir nie wieder sehen«, sagte Therese und weinte ein
wenig.

Caton rief aus: »Oh, mein Männle, wärst du doch hier!«

Und Hermann erklärte: »Ich mach' einmal meine Hochzeitsreise hierher.«

Herr Turban nahm einen Wagen, und wir fuhren nach Schaffhausen. Die
Stadt überstieg meine Erwartung an Größe und Schönheit. Ist sie auch im
Vergleich zu Freiburg etwas düster, so geben ihr doch die hohen, meist
mit Erkern versehenen Häuser ein großartiges, altehrwürdiges Ansehen.

So waren wir um vieles Erleben reicher geworden, wofür wir Gott nicht
genug danken können. Der liebe gütige Herr Turban kutschierte uns nach
einem schmerzlichen Abschied von Waldshut nach St. Blasien, über die
hohen, dunkelbewaldeten Berge hinweg, an hoch und niedrig gelegenen
Dörfern vorbei, schönen Tälern, Landhäusern und Bauernhütten.

In St. Blasien mieteten wir uns im Gasthaus ein. Herr Turban schied
nach dem Mahle dankbeladen von uns, und ein anderer Kollege meines
Vaters nahm uns in Empfang. Er führte uns zuerst in den herrlichen
Tempel der ehemaligen Benediktiner-Abtei, einen unendlich großartigen
Bau, so recht in die dunklen Wälder dieses Gebirges passend. Hierauf
gingen wir zu dem äußerst galanten Herrn von Eichtal, dem Besitzer
der Fabrik, die sich in dem weitläufigen, ein mächtiges Viereck
bildenden Klostergebäude heimisch gemacht. Welches Getreibe in den
unzähligen, unabsehbaren Sälen. Wie das durchsichtigste Spinnengewebe,
einem Spitzenschleier ähnlich, löste sich die schneeige Baumwolle von
der schlichtenden Karte und quoll wie Milchrahm in hohe blecherne
Trichter. Gar schön sind die breiten Gänge, die gewundenen Treppen
mit den kostbaren Eisengittern und die reiche Stuckatur am Plafond
und oberhalb der Türen. Bei der Familie Eichtal beim Tee machten wir
die Bekanntschaft der St. Blasier Honoratioren, und es entstand ein
Gerisse, bei wem wir das Nachtmahl nehmen sollten. Man zog Hälmle, und
ich war sehr froh, daß das Los den lieben Kollegen unseres Vaters traf.
Wir waren recht müde und sehnten uns nach Ruhe.

Frühmorgens ging's mit dem Einspänner nach Menzenschwand, wo die
eigentliche Fußreise wieder begann. Hermann, als Führer, führte uns,
um den Weg abzuschneiden, über bahnlose Pfade, über Abdachungen mit
Gestrüpp und gefällten Bäumen, so daß wir, darüber hinkletternd,
rutschend und glitschend, fortwährend in Gefahr waren, Hals und Bein
zu brechen. Hermann selber standen die Härle nach allen Seiten, die
Reisemütze war in einen Abgrund gerutscht, denn der arme Kerl hatte
bald Therese, bald Lotte vom Boden aufzulesen oder sie an glitschigen
Stellen zu stützen und zu führen, wobei es Vorwürfe, daß er sie solchem
Ungemach aussetze, nur so hagelte.

Nach fünfstündiger Strapaze machten wir in der Posthalde halt. Atemlos
traten wir ins Wirtszimmer, verstaubt, echauffiert, die Hüte im Nacken,
Lotte in Tränen vor Erschöpfung, Hermann ein wenig fluchend -- und
blieben bestürzt stehen vor einem gedeckten Tisch mit Flaschen voll
gelben Weines.

»Für wen ist der Tisch gedeckt?« fragten wir die Wirtin.

Sie lächelte.

»Um Gottes willen, jetzt Freiburger,« rief Therese, »und wie sehen wir
alle aus!«

»Ja, Freiburger«, tönte es aus dem offenen Nebenzimmer, und Vater und
Mutter traten herfür und schlossen ihre schmutzigen Kindlein samt und
sonders unter deren Jubelgeschrei in die Arme. Und fast gar erstickten
wir die teuren Eltern mit der Wucht unseres unsagbaren Dankes.

       *       *       *       *       *

1832. Armes, unbeschreiblich bedauernswürdiges Polen! Wie anders ist es
doch, menschliches Elend -- unverschuldetes oder durch hohe Überzeugung
sich zugezogenes -- mitanzuschauen, als die treuste Schilderung solchen
Unglücks. O wehmutsvolle schöne Zeit einer allgemeinen Begeisterung für
große Taten, einer allgemeinen Vergessenheit des eigenen Selbst, eines
allgemeinen Wohlwollens und Wohltuns!

Aber nicht nur mitweinen, auch mittun durften wir. Es mangelte den
geflüchteten Polen die weiße Wäsche so gänzlich, daß sich Frau
Hofrätin Welcker flugs der Sache annahm und einen Mädchenverein
bildete. Innerhalb dreier Tage hatten wir sechs Dutzend Hemden,
Unterbeinkleider, Taschentücher und Socken zustande gebracht. Die
Ausgaben wurden von dem ebenfalls von Frau Welcker gegründeten
Freiburger Polenkomitee bestritten.

Um die Beherbergung der edlen Polenjünglinge setzte es wahre Kämpfe ab.
Therese und ich hatten den ganzen Tag zu tuscheln, denn wir führten
nichts weniger im Schilde, als einen Polen zu beherbergen. Theresens
Zimmer wurde dazu ausersehen, ihr Bett kam zu mir herüber. Der schönste
Teppich, das beste Bett und frische Vorhänge -- alles war bereit, den
hohen Gast aufzunehmen. Und unser kühner Traum wurde zur Wahrheit.

Um elf Uhr in der Nacht klopfte Hermann an unsere Tür und rief:

»Steht auf, ich habe einen Polen!«

Wir flogen aus den Betten und warfen uns in die Kleider. Therese
besorgte eine kleine Erfrischung, Hermann und ich führten den ersehnten
Gast in sein mit Blumen geschmücktes Gemach und verließen ihn mit einem
feurigen: »Polen hoch!«

Er heißt Zarembecki, ist Oberleutnant bei den Ulanen, hat blaue,
geistvolle Augen und einen braunen Schnurrbart. Schön ist der ruhige
Ernst seiner Gesichtszüge. Man hat gleich Vertrauen zu ihm.

Die Eltern, Therese und unsere jungen Leute begrüßten ihn erst beim
Frühstück, welches durch die Erzählung Zarembeckis weit in den
Morgen dauerte. Ganz hingerissen lauschten wir seinen ergreifenden
Schilderungen, als die Türe aufflog und die Hofrätin hereindampfte,
einen jungen Mann am Arm.

»Da schaut her,« rief sie, »ich hab' auch ein -- Schreiber heißt er
und kann Deutsch, un glei zum Kaffee hat er drei Töpfle Eingemachts
vertilgt -- aber 's macht nix -- Pole hoch!«

»Hoch Deutschland!« schrie Schreiber -- »und«, setzte er hinzu, »welch
ein Bett -- bis zum Plafond -- ein Gebirge von einem Bett.« -- »He,«
fiel ihm die Hofrätin ins Wort, »wo soll ich denn die fünf Matratze von
meine Nichtene sonst hintu als ins Fremdenbett.« -- »Nur ein Turner
vermag's zu ersteigen«, sagte Schreiber, »ich bin gottlob ein guter
Turner.« Er öffnete die Türe, nahm vom Gang aus einen Anlauf und sauste
mit einem großen Sprung über den Tisch. -- »So geht's«, sagte er. --
Wir lachten wie toll.

»Ich hab' der Allerlustigscht«, schrie die Hofrätin, »e herzige Kerle
-- für den gäb' ich alle meine Nichtene her.«

Schreiber küßte ihr die Hand, worauf die Hofrätin erklärte:

»D' Freiburger sind Stoffel -- da beißt kei Maus der Fade ab. Pole
hoch!«

Alsdann nannte uns Schreiber Kochana Siostra (liebe Schwester), und wir
mußten ihn und Zarembecki Kochany Braciszek (lieber Bruder) nennen.

Noch im Laufe des Tages machten wir aus, daß ich Zarembecki in der
deutschen Sprache Unterricht erteile und er mir in der polnischen.

Es kommt mir ganz merkwürdig vor, dieses plötzliche Aufleben nach einer
Zeit, die mir so viel der Schmerzen und der Verluste gebracht -- vor
allem Marias Tod. Du himmlische Erscheinung in meinem Leben, du Heilige
jetzt, wohl lebe ich weiter mit dir und spreche mit dir und teile dir
mit, was mein Inneres bewegt, aber wie ich auch nach dir rufe und mich
sehne, deine liebe Stimme ertönt mir niemals wieder auf Erden ... --
Dann kam der Abschied von Professor Schmidt. Sein neuer Aufenthalt ist
Köln. Er sprach die Worte zu mir: »Soll ich mit dem Gedanken von Ihnen
scheiden, daß ein Freigeist Ihr bester Freund ist?«

»Was wollen Sie von mir?« fragte ich.

»Daß Sie mit ihm brechen«, sprach er hart.

Ich schüttelte den Kopf: »So kann ich nicht sein.«

Er sah mich vorwurfsvoll an: »Also Sie brechen lieber mit mir, der ich
das Heil Ihrer Seele will?«

Ich sagte: »Ich breche nicht mit Ihnen, und ich breche nicht mit
Professor Monz ...«

O dieser letzte Besuch -- dieses so wenig herzliche Scheiden -- Gott
allein weiß, wie nah es mir gegangen ist --

Der Freundeskreis wird immer kleiner. Auch die beiden Malchen haben uns
verlassen als glückliche, junge Frauen -- um so fester schloß ich mich
an Lenchen an.

Sie hat mir durch ihre Teilnahme, ihr heiteres Gemüt über die schwerste
Enttäuschung meines Lebens hinweggeholfen. Es handelte sich um meine
Gesundheit. Der Arzt meinte, eine Kur in Baden vermöchte mein Übel zu
heben.

O diese blütenschwere Hoffnung, dieser Lichtpunkt, der sich vor mir
auftat -- daß mir war, als berührten meine Füße nicht den Boden, wenn
ich Badens bezaubernde Umgebung durchschritt. --

Es sollte nicht sein. -- Mein Aufenthalt in Baden brachte mir keine
Besserung. Was wir so heiß ersehnt, ich und die Meinen, erfüllte sich
nicht.

In jener Zeit tiefster Entmutigung und Herzenseinsamkeit las ich
Herders »Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit«. Das Buch
hat mich außerordentlich gefesselt und erhoben. Es war ein Studium,
ich kam nur schrittweise vorwärts und errang nur durch wieder und
wieder Lesen das völlige Verständnis. Ich weiß nun und verstehe, warum
Professor Schmidt nicht wollte, daß ich dieses Buch lese. Es ist wohl
möglich, daß die Darlegung und Auseinandersetzung des physischen
Organismus des Menschen nicht jedem Mädchen fromme, ein Wissen, das
aber nicht in Anschlag zu bringen ist gegen das damit verbundene
Eindringen in das Schöne, Wahre, Göttliche. Wenn er von der reinen
Humanität, von der Unsterblichkeit und der engen Verbindung zwischen
hier und jenseits spricht, so weiß ich nicht, was man Besseres soll
lesen können. Diese so überzeugende Sprache befestigte und kräftigte
mich mächtig. So hoch war die Empfindung, die mir dieses Buch
mitteilte, daß sich meinem damals so gebeugten Gemüt mehr als je die
Gnade Gottes offenbarte.

Maria hat mir die Werke ihres liebsten Dichters Jean Paul zum Andenken
hinterlassen, und da ich jetzt etwas mehr freie Zeit habe als früher,
so weiß ich mir nichts Schöneres, als mich in die reiche Welt dieses
Dichters zu vertiefen.

Nach Anneles Hochzeit, die unsern Haushalt so ziemlich auf den Kopf
stellte, sprach Mutter das erlösende Wort aus, daß wir ferner keine
jungen Mädchen, sondern nur noch junge Leute aufnehmen wollten.
So waren Therese und ich des ewigen Chaperonierens ledig, das so
zeitraubend und wenig erquicklich für uns war. Hermann, unserm flotten
Studenten, fällt jetzt die Aufgabe zu, sich unsrer jungen Leute
anzunehmen.

Unter Stundengeben, Zeichnen, Übersetzen und Hausarbeit gingen meine
Tage ohne innern Herzensanteil dahin -- als Polens Schicksal sich wie
ein Feuerbrand über unser kleines Freiburg verbreitete.

       *       *       *       *       *

4. Juni. Als ich heute in eine Gesellschaft kam, in der Polen
aufgeführt waren, wurde mir doch ein wenig verlegen zumute, angesichts
der Unmenge von Stammblättchen, Ordensbändern und Rosenknospen, die nur
so um die Jünglinge flogen, die dafür ihrer Haarlocken und Westenknöpfe
beraubt wurden. Ich konnte nicht umhin, mehreren Polen zu Gemüt zu
führen, daß nur ihre Tapferkeit und ihr Unglück sie auf diese Stufe der
Verehrung stellten.

Aber leider gibt es Mädchen -- oh, wie habe ich mich schon darüber
geärgert -- die den Enthusiasmus, den man für große Taten haben darf
und soll, durch Unverstand und abgeschmackte Übertreibung herabziehen,
ja, lächerlich machen.

»Fürchten Sie nicht,« sagte mir Zarembecki, »daß wir die allzu große
Güte der Deutschen anders als ein unverdientes Glück auffaßten. Wir
sind ja keine Sieger, wir sind ein armes, geschlagenes, nur noch als
Trümmer weiterlebende Volk, der Willkür des russischen Wüterichs und
unsrer eigenen Verzweiflung preisgeben.«

Unerforschlicher Gott, wie soll ich an deiner Barmherzigkeit nicht
irr werden! Warum sendest du nicht ein furchtbares Gericht, das
Ungerechtigkeit und unverdientes Glück, Tugend und unverschuldete
Elend ausgleiche. Darf Rußland sein unheilbringendes Machtgebot hier
ungestraft geltend machen? Und warum stehen nicht alle Völker gegen
diese Übeltäter auf? O Menschheit, wie bist du so flau. --

Dir, vertrautes Tagebuch, darf ich solches sagen, weil du
verschwiegener bist als ich selbst. Ach, kaum bin ich imstande, meine
Ansichten für mich zu behalten, denn wie tadelt man es hart, wenn ein
Frauenzimmer in solchen Dingen eine Ansicht haben will. Ich will es ja
auch gar nicht, meine Unkenntnis in politischen Dingen verbietet mir's
von selbst. Aber teilnehmen an der Brüder Wohl und Weh, das lasse ich
mir nicht verbieten, mag die Welt sagen, was sie will.

       *       *       *       *       *

10. Juni. Nun hab' ich auch Monz verloren. Ich habe Mutter nichts
gesagt von meinem Erlebnis. Ach, ein vorwurfsvoller Blick hätte mich
gewiß getroffen, wenn auch kein Vorwurf in Worten. Und die Ruhe,
die jetzt in mir ist, wäre vielleicht in Reue und Schmerz verwandelt
worden. Und diese Ruhe, ja, ich möchte sagen Heiterkeit, ist sie nicht
ein Beweis, daß, was ich tat, das richtige war?

Die Meinen gingen zu einem Nachmittagskaffee, und ich blieb zu Hause,
um mich von einer besonders schlechten Nacht zu erholen. Ich zeichnete,
da klopfte es an die Türe, und auf mein Herein trat Monz über die
Schwelle.

Er nahm Platz mit einem Gesicht, das einen sehr erregten, beinahe
wütenden Eindruck machte.

»Ich halte es in diesem polentollen Nest nicht mehr aus,« sagte er,
»oder gehören Sie am Ende auch zu den Narren, die Polen in den Himmel
heben und am liebsten gleich gegen Rußland marschierten, um sich für
das edle Volk hinzuopfern?« --

Er lachte unbändig. In mir kochte es.

»Wie ist es möglich,« preßte ich hervor, »sollten Sie kein Herz für
dieses unglückselige Polen haben?«

»Nein, nein, nein,« unterbrach er mich, »ich will es nicht glauben und
nicht dulden, daß auch Sie zu der unvernünftigen Horde gehören, die
sich durch ihre Polenschwärmerei für alle Zeiten lächerlich macht.«

»Polens gerechte Sache«, fiel ich ihm ungestüm ins Wort, »ist die
Sache aller menschlich empfindenden Herzen.«

Er legte wie beschwichtigend die Hand auf meinen Arm: »Ich bin nicht
gekommen, um mit Ihnen über Polen zu streiten, darüber können wir uns
später auseinandersetzen. Jetzt drängt die Zeit. Ich reise morgen nach
Stuttgart. Mein Wirken hier ist zu Ende. Es gibt kein Auskommen mehr
zwischen mir und meinen Kollegen.«

Er schwieg, sah mich an, und ich fühlte, ahnte plötzlich, was jetzt
kommen würde.

»Bevor ich gehe,« sagte er in leisem Tone, »möchte ich eine ernste
Frage an Sie richten.«

Abermaliges Schweigen.

In diesem kurzen Augenblick übersah, überlegte und überdachte ich alles
-- der Eltern Aufatmen -- die schwere Last, von der ich sie zu befreien
vermochte -- ich selber aber -- da -- ein rettender Gedanke. Du stellst
ihn auf die Probe, und wenn er sie besteht -- dann, ja dann --

»Sie sind erregt«, flüsterte er.

Und ich: »Immer nach solch einer Nacht.«

»Hatten Sie eine schlechte Nacht?« fragte er wie abwesend.

»Es ist mein Los, sehr oft schlechte Nächte zu haben durch -- mein
Leiden«, sagte ich.

»Sie haben ein Leiden?« fragte er.

»Wußten Sie das nicht?« gab ich ihm zur Antwort. »Ich leide an Asthma
-- nach Ausspruch der Ärzte ein unheilbares Leiden.«

»Wirklich unheilbar?«

Ich zögerte einen Augenblick, dann sagte ich: »Ja.«

»So.« -- Er sah vor sich nieder, eine ganze Weile. Mir klopfte das Herz.

»Das tut mir leid«, sagte er aufblickend. »Ich danke Ihnen.«

Wir verabschiedeten uns mit einem Händedruck.

Ich konnte all die Tage Mutter nicht ansehen, ohne sie im stillen um
Verzeihung zu bitten, denn hatte ich sie nicht eines großen Glückes
beraubt? Aber konnte, durfte ich anders handeln? Und dann, so wie Monz
ist, hätte ich nicht in ewiger Unmündigkeit neben ihm her wandeln und
mich in allem seinem Urteil, seinen Ansichten fügen müssen? Kann man
das ohne große Liebe?

O Nannele, danke Gott, er hat dich behütet!

       *       *       *       *       *

15. Juni. Samstag wurde »Oberon« gegeben zu Ehren der Polen. Amalie
von Berg hatte mich in ihre Loge eingeladen. Wir Mädchen saßen auf den
vorderen Plätzen. Hinter Amalie Kozlowski, hinter mir Zarembecki.
Der Eintritt der Polen wurde mit einem stürmischen »Vivat Polonia«
begrüßt. Amalie hatte sich erhoben, sie schwenkte das Taschentuch,
ihr wunderschönes Gesicht leuchtete vor Begeisterung. Sie zitterte,
als sie sich niedersetzte. Kozlowski beugte sich zu ihr. Sein edles
Gesicht war leichenblaß. Und ich fühlte -- ja, es war eine Gewißheit
in mir, hier flammten zwei Herzen zusammen in unaussprechlicher Liebe.
Ach, und schon erkannte ich den Widerstand, der ihrer wartete, den
mißbilligenden Blick aus ihres Bruders Augen, der in der Loge nebenan
saß und seine, sich ganz ihrer Begeisterung hingebende Schwester
etlichemal anrief. Aber sie hörte nichts.

Grotecki hatte sich in Welckers Loge erhoben und hielt eine
französische Anrede, worin er Deutschlands Freiheitseifer pries und
diesen durch die Schilderung seines unglücklichen Vaterlandes noch
höher entflammte. Er teilte mit, daß der polnische Feldherr Kosinski
jeden Augenblick eintreffen könne, und er darauf brenne, Freiburg den
Edelsten der polnischen Helden vorzustellen.

»Oh«, rief er aus, trat ein wenig zurück und wies auf Frau Welcker,
die schlicht und bescheiden in der Ecke ihrer Loge saß, »wie soll
ich sie nennen, diese Edelste der Frauen, unsre Vorsehung will ich
sie nennen -- unsern Kindern wollen wir ihren Namen verkünden, und
unsre Kinder sollen ihn weiter segnen von Geschlecht zu Geschlecht
-- Madame Emma Welcker. Verwundete Polen liegen in ihrem Haus, die
sie pflegt, wie nur eine Mutter pflegen kann. Unbemittelte polnische
Studenten finden Unterstützung bei ihr, hilfreiche Güte. Wer hat
an verschiedenen Stationen, wo unsere armen Emigranten haltmachen
müssen, gastfreie Häuser ausfindig gemacht, die die Flüchtlinge in
Empfang nehmen und wieder weiter befördern? Madame Emma Welcker. Und
was tat sie für unsere armen verlassenen Kleinen? Eine Lotterie hat
sie ins Leben gerufen zugunsten der verwaisten Polenkinder, eine
Aufforderung an alle Stände Badens, teil an dieser Lotterie zu nehmen,
zu der sie ein kostbares Korallenhalsband als Preis stiftete. O diese
unermüdliche, edelste der Frauen -- leitete sie nicht die Emigration
verschiedener Kinder und Frauen aus Polen über Breslau und Dresden zu
ihren verbannten Vätern und Gatten nach der Schweiz, nach Frankreich?
Übervoll ist mein Herz von Dankbarkeit, Ehrfurcht und Liebe für diese
hochherrliche Frau. Sie lebe -- hoch lebe Madame Emma Welcker -- Vivat
Germania!«

Unsere Musensöhne schrien:

»Vivat Polonia!« -- und stimmten Bundes- und Freiheitslieder an. Wir
Frauen sangen mit, weinten und umarmten einander. Mitten in diesem
Tumult ertönte der Ruf: Kosinski. --

Er erschien an der Rampe der Welckerschen Loge. Eine unbeschreibliche
Begeisterung ging los. Er verneigte sich und grüßte mit der Hand, mit
einer Würde, einem Anstand und auch wieder mit einer solchen Trauer,
daß alles in Tränen ausbrach.

In diesem Augenblick erhob sich der Vorhang, ein Sänger trat vor und
brachte einen von Professor Reichlin für die Polen gedichteten Gesang
zum Vortrag.

In der nächsten Pause kam Grotecki in unsre Loge. Kozlowski stellte ihn
mir vor:

»Graf Grotecki, Hauptmann bei den Ulanen.« (Auf seinen und Kozlowskis
Kopf sind dreitausend Dukaten als Preis gesetzt.) Grotecki kann
nicht Deutsch; wir sprachen Französisch. Er ist groß, schlank, von
unbeschreiblicher Beweglichkeit, aus seinen Augen sprüht ein Feuer, dem
der Blick kaum standzuhalten vermag. Er sprach so, als hätten wir uns
schon unzählige Male gesprochen. Er sagte ungefähr: »Schon den ganzen
Abend erfreute ich mich an der Leuchtkraft Ihres Wesens.«

Ich dachte an Mutters großen Spitzenkragen, an meine roten Haare.

Als lese er mir die Gedanken ab, lächele er mit einem lebhaften:
»Nein, nein, nein, so ist's nicht gemeint, Äußerlichkeiten haben keinen
Wert für mich. Es ist der Ausdruck. Ihre Seele spricht aus jedem Zug
Ihres Gesichtes -- die liebenswürdigste Seele« --

Meine Verlegenheit war grenzenlos. Ich besann mich auf eine abwehrende
Antwort und sagte: »Das Theater ist sehr voll heute abend.«

Er lachte laut auf, erklärte jedoch im nächsten Augenblick, er werde
sehr gesetzt sein, mein Blick hätte deutlicher gesprochen als meine
Worte.

»Seien Sie mir nicht böse,« fuhr er zu sprechen fort, »wenn ich Sie
durchaus vollkommen haben möchte, aber dieser Mund, so fein geformt,
darf eine Sprache nicht anders als vollendet sprechen. Ihr Französisch
ist grammatikalisch durchaus richtig, aber Ihre Aussprache ist die
eines Menschen, der nie in Frankreich war.«

Ich vergaß meine Befangenheit: »Wie recht Sie haben -- ich fühle das --
ich habe manchmal schon an Straßburg gedacht.«

Er schüttelte Kopf und Hände: »Bewahre Sie der Himmel -- Paris, Nancy,
nichts anderes.«

Ich mußte lachen.

Die Musik unterbrach unsre Unterhaltung, der Vorhang ging in die Höhe,
zugleich fiel mir ein, daß Zarembecki hinter mir saß -- dieser Feinste,
dieser Beste von allen, ja, das wußte ich, daß er das war -- und ich
hatte ihn ganz vergessen.

Es sind kaum vier Wochen, daß ich »Oberon« zum erstenmal sah. Ich
rückte damals mein Stundengeld daran, um Therese und mir diesen Genuß
zu ermöglichen, und glaubte wahrlich in meinem Leben nichts Schöneres
gesehen und gehört zu haben. Damals hatt' ich halt noch keine Polen
gesehen. Jetzt -- immer wieder suchten meine Augen wider meinen Willen
den bald in dieser, bald in jener Loge auftauchenden Grotecki im
schlichten Flausüberrock, dem dunklen Schnurrbart und dem herrisch
gebietenden Blick.

Nachher war zum Vorteil der Polen großer Ball im Kaufhaussaal,
wozu alle Freigesinnten eingeladen waren. Mutter ging mit mir nach
Haus. Vater nahm natürlich mit Therese und Hermann am Feste teil.
Therese tanzte nur mit Polen. Hermann hatte die Weisung, sich auf
Stammbuchblättchen, die ich ihm gegeben, die Namen wenigstens der
interessantesten Polen aufschreiben zu lassen und von jedem einen Knopf
zu erbitten.

Heute vor Tisch rückte eine Studentenschar durchs Schwabentor.
Professor Reichlin, der Vater besuchte, ging mit uns auf den
Altan, worauf die Studenten Professor Reichlin, als dem Dichter
des Polenliedes, ein stürmisches Hoch brachten, das wir mit einem
»Polen hoch!« erwiderten. Schnell wurden die Hüte aufgesetzt, und
wir zogen hinter der jungen Männerwelt drein, die singend durch die
Stadt marschierte, den polnischen Helden entgegen. Auf dem Marktplatz
erfolgte das Zusammentreffen. Man hatte den Wagen die Pferde
ausgespannt, die Studierenden zogen die polnischen Helden unter dem
Zujauchzen der Volksmenge einher, vier Fahnen mit den polnischen Farben
voraus.

Rotteck sprach, Welcker, zuletzt Grotecki. Die Begeisterung war
unbeschreiblich.

Was ist es nur, was aus ihm sprüht? Überdenke ich mir die Worte, die
er spricht, so kann ich nicht umhin, mir zu sagen -- durch sie kann
unmöglich dieser Taumel der Begeisterung entstehen, besonders wenn er
ein paar unvollkommene deutsche Sätze stammelt. Es ist also die Seele,
die uns hinreißt, die große Seele eines großen Unglücklichen.

Die Polen wurden von dem Offizierskorps zu einem Mittagsmahl in die
»Stadt Wien« eingeladen. Wir baten Mutter, uns auf einen Kaffee auch
dahin zu führen. Professor Reichlin bot sich als Begleiter an. Aber
oh weh, alle Stuben waren schon mit Studenten angefüllt, die sangen
und stritten und uns viel zu bezecht erschienen, als daß uns ihre
Gesellschaft hätte zusagen können. So wollten wir wieder schweren
Herzens heimzotteln, als Grotecki unserer ansichtig wurde, herbeieilte
und uns, mir nichts, dir nichts, in den Speisesaal führte, wo sich
sämtliche Offiziere und Polen uns begrüßend erhoben. Man brachte uns
einen kleinen runden Tisch. Mutter bestellte Kaffee. Kaum saßen wir,
erschien Amalie von Berg mit Kozlowski und nahm mit einem Lächeln
bei uns Platz. Sie ist noch schöner geworden durch die grenzenlose
Begeisterung, die ihren dunkelblauen Augen entstrahlt, während ihr
feiner Mund, oft merkbar zitternd, die Kämpfe ihres Innern verrät.
Um den Mann ihrer Liebe kämpft sie, von dem die Ihren nichts wissen
wollen. Warum denn nicht, um Himmels willen, warum sollten diese beiden
so wahrhaft schönen Menschen nicht zusammenkommen? Es ist ja nicht wie
bei Therese -- Oberleutnant K. hatte sich neben sie gesetzt, und ich
mußte mir sagen: Diese müssen sich fügen, die Kraft fehlt ihnen, um
über das Herkömmliche Herr zu werden. Aber bei jenen andern, bei Amalie
von Berg und Kozlowski, ist Kraft und Leidenschaft genug, um der ganzen
Welt entgegenzutreten.

Grotecki sprach. Er ließ die Frauen Badens leben, deren warme Teilnahme
Balsam sei für die so schmählich besiegten Polen. »~Ce sont nos
funérailles et ce sont vos beaux coeurs qui les embellissent~«, sagte
er, sich gegen die anwesenden Frauen verneigend. Mit brechender
Stimme schilderte er das erbarmungswürdige Geschick seiner Landsleute
-- auch sein eigenes -- der Vater nach Sibirien geschleppt, Mutter
und Schwestern in ihren Schlössern verbrannt oder herausgeschleppt --
mißhandelt, niedergetreten. -- Der Ton seiner Stimme war so ergreifend,
daß selbst die Offiziere in Tränen schwammen, und sie und die Polen
umarmten einander unter dem Rufe: »Polen hoch! Deutschland hoch!«

Wie durch einen Schleier sah ich Amalie von Berg aufstehen und das Lied
anstimmen:

»Noch ist Polen nicht verloren.« --

Leidenschaftlich brauste der Gesang durch den Speisesaal. Die Studenten
aus den Nebenzimmern eilten herbei und sangen mit. Auf der Straße
sammelten sich die Leute, alle erregt, unter Tränen singend, immer von
neuem:

»Noch ist Polen nicht verloren.« --

Ach, erst im Umgang mit diesen Helden kann man ganz ihre Größe
schätzen, ihr Unglück erfassen.

Beim Gehen war plötzlich Grotecki an meiner Seite.

»Merken Sie nicht,« flüsterte er, »oh, Sie merken nichts -- nur für
Sie sprach ich -- nur Ihnen habe ich mein jammervolles Geschick
mitgeteilt. -- Was liegt mir an all den andern.« --

Ich nahm Mutters Arm, ich hatte ein Gefühl, als trügen mich die Füße
nicht mehr. Ich brachte beim Nachtmahl keinen Bissen hinunter und zog
mich gleich auf mein Zimmer zurück.

Mutter kam. Ich dachte: wenn sie mich fragt, was mir sei -- was soll --
was kann ich ihr antworten?

Sie fragte nicht. Sie sagte nur: »Närrle, nimm nicht alles gar so
ernst.« --

       *       *       *       *       *

1. Juli. Wie lebhaft, wie hochinteressant geht es nun des Nachmittags
zur Kaffeestunde bei uns zu. Ganz wie selbstverständlich, ohne daß
wir sie eingeladen hätten, erschien eines Nachmittags Amalie von Berg
und mit ihr Kozlowski. »Dürfen wir?« sagte sie zur Mutter und weiter
nichts. Und Mutter schloß sie in die Arme. Nun sind sie immer da und
können ungeniert miteinander reden in dem lauten Kreis -- laut durch
die Gegenwart der Hofrätin mit ihrem Schreiberle, wie sie den jungen
Polen nennt, der nun statt meiner unter den Tisch zu schlüpfen und den
Knäuel zu suchen hat.

Meine Aufgabe ist -- ach, sie ist entsetzlich schwer -- Zarembecki
nicht merken lassen, wie sehr, sehr es mich zu Grotecki zieht. Gleich
als er das erstemal in unser Haus kam, sozusagen auf den ersten Blick,
entdeckte er meine kleinen Zeichnungen von Mutter und Caton über der
Kommode. Er fragte, von wem sie seien.

»Von mir«, sagte ich.

»Sehen Sie denn nicht,« rief er aus, »mit allem Talent, dem größten
Fleiß -- nichts vermögen Sie zu erreichen ohne die Kenntnis des
menschlichen Körpers.« -- Er deutete mit der Hand bald hierhin, bald
dorthin: »So sitzt kein Arm, -- diese Schulter steht falsch, -- sonst
vieles sehr, sehr gut. -- Ich habe eine Schwester --«

Er brach plötzlich ab: »Mein Gott, was wird ihr Schicksal sein?« --
Tränen liefen über seine Wangen. Er ging. Unter der Türe traf mich sein
Blick. Welch ein Blick!

Es gab mir einen Ruck -- ich konnte nicht anders -- ich wollte ihm
nacheilen.

Da legte Zarembecki plötzlich die Hand auf meinen Arm: »Kochana Siostra
haben mich vergessen, habe noch nicht gehabt Kaffee.« --

Ich führte ihn zum Tisch und bediente ihn. Ich konnte gar nicht genug
tun, so dankbar war ich Zarembecki, daß er mich von einem unbesonnenen
Schritt zurückgehalten. Ich nahm mir vor, auf meiner Hut zu sein, --
mit aller Gewalt, aller Kraft.

Ich betete, betete mit aller Inbrunst, als ich im Bett lag. Einmal
schluchzte ich so laut, daß Therese erwachte.

»Hast du geweint?« fragte sie.

»Geträumt«, gab ich zur Antwort.

»Ich auch,« sagte sie, »mir träumte von der weißen Pelerine des
Fräuleins von Berg. Etwas abgetragene Kleider kann man mit solch
hübschen weißen Pelerinen wieder ganz auffrischen. Hast du gesehen,
sie trug am Halse statt einer Krause ein weißseidenes Krawättchen, mit
einer Agraffe befestigt. Ich werde Fräulein von Berg um das Muster
ihrer Pelerinen bitten. -- Du, Nannele, ich schäme mich ein wenig
über die laute Art der Hofrätin. Hast du nicht bemerkt, wie Grotecki
lächelte? Ich glaube, daß er mokant ist und es sehr spießig bei uns
findet.«

Ich wunderte mich über meine eigene Stimme. als ich antwortete: »Ich
glaube es auch.«

Aber warum, warum, wenn ich so von ihm denke, kommen meine Gedanken
nicht los von ihm? Es gab eine Zeit, da verstand ich die Prinzessin
von Ahlden nicht, die Mann und Kinder, Ruh und Ehre hingab für ihre
Liebe. In dieser Nacht wurde es mir klar, daß so etwas möglich ist.
Ich erkannte das entsetzliche Unglück einer Leidenschaft, und ich
sagte mir: Es gibt nur eines: Kampf oder Untergehen. Ich hätte nicht
gedacht, daß so etwas mich ankommen könne, -- mich. -- Ich hielt
mich für gefeit, -- warum eigentlich? War das nicht Hochmut, und muß
ich darum klaftertief in meiner eigenen Achtung sinken? Schande der
Geschichte meines Herzens, wenn ich es nicht über mich bringe, jeder
ferneren Begegnung mit Grotecki aus dem Wege zu gehen. Was will er von
mir? Eine neue Eroberung, weiter nichts. Hermann sagte mir, Grotecki
stehe im Rufe eines Don Juan ...

Ich konnte nicht umhin, Caton eine lebhafte Beschreibung zu machen von
unserer herrlichen Polenzeit und der tiefen Teilnahme, die Freiburg
an Polens schwerem Schicksal nimmt. Ich legte einige Blätter der
»Freisinnigen« bei, in der Rotteck, Welcker und Grotecki fulminante
Artikel in die Welt sandten über Polens Unglück, seinen Edelmut und
seine Freiheitsliebe.

Zu meinem Erstaunen schrieb mir Petersen statt Catons, es sei
offenbar sehr notwendig, meine hohen Ideen von den Polen etwas
herunterzustimmen, deren Edelmut in Norddeutschland weniger Eindruck
mache, da man hier wisse, daß die Polen in Paris mit einem Haufen
Franzosen gegen Philipp rebelliert hätten. Das weibliche Politisieren
habe übrigens keinen Sinn, da die notwendige geschichtliche Grundlage
fehle und nur subjektive Empfindungen aus dem Politisieren der Frauen
redeten.

Ich anerkannte und dankte Petersen für seine gute Absicht, mich bessern
zu wollen, entschuldigte mich aber nicht, sondern erklärte, ich könne
teilnehmendes Aussprechen unserer Gefühle, treffe es den einzelnen oder
das Allgemeine, nicht politisieren nennen. Bezüglich der Rebellion
gegen Philipp führte ich an, daß das, was zwei oder auch zwanzig Polen
verschuldet, nicht dem ganzen Polenvolke könne angerechnet werden.
Alsdann packte mich, wie so oft, der Humor zur Unzeit, indem ich
von diesem ernsten Thema einen Sprung in den plattesten, weiblich
romantischen Stil machte, so auf Petersens Mahnung eingehend, daß wir
Frauenzimmer das Barometer der Politik doch lieber unberührt lassen und
uns nicht männliche Interessen anzueignen hätten.

Ich schrieb also ungefähr: »Im übrigen freue ich mich über das
schöne Wetter, weil man spazierengehen kann und die Natur bewundern,
die grünen Bäume, das bunte Obst und die flatternden Vögelein und
murmelnden Quellen. Aber auch das Regenwetter hat sein Gutes, weil
Äuglein und Füßlein dann ruhig bleiben müssen, damit die Nadel flinker
geht, um Kleider, Wäsche und Strümpfe in gehöriger Ordnung zu halten.
Sonst weiß ich jetzt nichts mehr, als daß der süperbe Sommer leider
auch einmal zur Neige geht, worüber ich sehr traurig bin, denn wie sehr
die Partien oft auch fatiguiren, so sind sie doch noch amüsierender als
die langen Winterabende beim Unschlittlicht usw. usw.«

Mein sonst so großdenkender, edler Schwager faßte meinen Spott nicht
humoristisch auf, so wie es gemeint war. Er glaubte, ich mache
mich über ihn lustig, während ich ihm nur zeigen wollte, wie ein
Frauenzimmer ohne höhere Interessen sich ausdrücken möchte.

Ach, wäre man nur nachsichtiger, so brauchte man gar nicht so
vorsichtig zu sein!

Petersen, mich so falsch beurteilend, wählte ein zu starkes Mittel zu
meiner Besserung -- nicht an mich selbst, sondern gleichsam anklagend,
wandte er sich an die Eltern, sie möchten die übermütige Amazone an die
ihr zuerst zukommende Tugend der Bescheidenheit verweisen.

Ich weinte bitterlich, als Vater diesen Passus vorlas. Aber, o Glück,
ich hatte beide Eltern auf meiner Seite, und Mutter erklärte, sie
selber wolle die Sache mit Petersen in Ordnung bringen, denn wenn sie
mit meiner Bescheidenheit zufrieden sei, so sei sie der Meinung, daß
auch er es könne.

Immerhin, es hat mir wehe getan, von einem so schätzenswerten Mann
wie Petersen verkannt und gekränkt zu werden. Ich konnte nicht umhin,
Welcker, den ich bei Mohrs traf, mein Erstaunen mitzuteilen, wie wenig
man in Norddeutschland unsere Anteilnahme an Polens Unglück verstehe.

»Das glaube ich,« sagte Welcker und lächelte sarkastisch.

»Aber«, rief ich aus, »müßten wir Deutsche denn nicht +ein+ Herz und
+eine+ Seele sein?« Er nickte: »Was wollen wir denn andres.«

       *       *       *       *       *

Den 3. Juli hatte trotz allem Abraten und Untersagen von oben ein
kleines Freiheitsfest in St. Ottilien stattgefunden. Rotteck, Welcker
und auch mein Vater waren nicht dabei. Er meinte, wir sollten auch
zu Hause bleiben, aber Mutter hatte Amalie von Berg und noch anderen
jungen Mädchen versprochen, sie zu chaperonieren. Ebenso hatte es sich
Frau Welcker nicht nehmen lassen, dem Ausflug beizuwohnen. Sie ging
voraus zwischen einem Schwarm von Polenjünglingen, die, wo sie auch
immer erschien, nicht müde wurden, der gütigen Frau ihr Leid zu klagen.
Ich hatte mir fest vorgenommen, Grotecki mit so viel Würde zu begegnen,
daß er weder einen Handkuß noch eine Schmeichelei wagen würde. Aber
als wir die Herren oben im Walde trafen, küßte er mir die Hand gleich
zweimal, und aus meiner Würde wurde eine totale Verlegenheit. Ich nahm
Lenchens Arm, an meiner anderen Seite schritt Zarembecki; so fühlte
ich mich geborgen -- wußte aber, ach, nur zu genau, daß Grotecki dicht
hinter mir dreinging, nachdem er mir einen zornig-wütenden Blick
zugeworfen hatte. -- Auf dem ganzen Weg zur Wallfahrtskapelle wurden
Freiheitslieder gesungen. Eine unbeschreibliche Erregung erfüllte aller
Herzen. Ich mußte weinen, und Lenchen weinte mit mir. Aber dann mußten
wir auch wieder lachen. Schreiber schleppte die Hofrätin neben uns her.
-- »O du mei' liebes Herrgöttle,« stöhnte sie, »isch des e' Schnauferei
-- aber 's macht nix -- dafür keuch' ich gern der Berg 'nauf, daß mer
so honett behandelt wird -- in Freiburg kräht kei' Hahn nach de alte
Weiber, aber sechs Pole springe, wenn ich mei' Knäuel falle laß' --
Pole hoch! Die Freiburger sind Stoffel. --«

Die Kapelle der hl. Ottilie blieb unbesucht diesmal. Reden wurden
gehalten, gesungen und wieder gesungen. Ich sah Amalie von Berg in
einem himmelblauen Schaltuch da und dort unter den Männern auftauchen,
einer Freiheitsgöttin gleich, leuchtend vor Begeisterung und Schönheit.

Der Redakteur der Freisinnigen Zeitung sprach von dem herrlichen Fest
in Hambach, auf der uralten Kestenburg mit der prachtvollen Aussicht
auf die Rheinebene -- von Worms bis Straßburg -- zwanzigtausend
Menschen, auch Polen und Franzosen, lauschten hier den feurigen Reden
Wirths, eines wahrhaft deutsch gesinnten Mannes, der in der deutschen
Einheit das höchste Ziel seines Lebens erkannte.

Grotecki sprang auf die Rednerbühne. Mit aller Kraft, mit aller
Leidenschaft eiferte er gegen Fürsten und Fürstendiener. Er sprach wie
ein Gott. Mit der schwarzrotgoldenen Fahne sollte sich die polnische
vereinen, um den russischen Barbaren gemeinsam zu vernichten, Rußland
zu Fall zu bringen, seine schrankenlose Willkür, seinen unersättlichen
Ehrgeiz zu brechen.

Er sprach und sprach. -- Zu meinem Erstaunen blieb ich ungerührter als
alle um mich her, die weinten und sich umarmten und sich wie Trunkene
gebärdeten. Waren es jene mich so tief verletzenden Worte, die Monz
sprach, und die mir plötzlich in den Sinn kamen -- sein Auflachen, als
er sagte: »Gehören Sie am Ende auch zu den Narren, die sich durch ihre
Polenschwärmerei für alle Zeiten lächerlich machen?«

Ich sah Lenchen an, die mir am Arm hing.

»Du weinst auch nicht?« fragte ich.

»Ich wein' doch nicht, wenn du nicht weinst«, gab sie zur Antwort.

Ich mußte lachen -- herzlich lachen.

Um uns her küßte sich alles. »Polen hoch! Deutschland hoch!« Der
Tumult wurde mir fast zu arg -- da, ein Schatten -- ich schaute auf --
Grotecki stand vor mir.

»Rache ist süß«, sagte er, und eh' ich mich's versah, preßte er mich an
sich -- und küßte mich.

Es war so, als drehte sich die Erde mit mir. Ich taumelte, ich hatte
keinen Willen mehr. Ich kann es nicht beschreiben, Stimmen tönten an
mein Ohr -- ein polnisches Wort, heftig, schneidend -- Zarembecki
war's. Er nahm meinen Arm, Grotecki trat uns in den Weg, Worte flogen
zwischen den beiden hin und her -- ein Drohen -- Aufflammen.

Ich raffte mich auf, ließ Zarembeckis Arm los und eilte zur Mutter.

Welch ein Heimweg zwischen Mutter und Lenchen -- beide führend, mit
zitternden Knien, nach Atem ringend, dem Weinen nahe und doch wieder
voll Angst, mich zu verraten.

Und Lenchen, die erzählte:

»Denk' au, Nannele, der Schreiber, der Schlingel, kommt daher und gibt
mir einen Kuß --, 's küßt sich ja alles, sagt er und will noch einmal
anfange, da hat er aber e' Watsch 'kriegt, daß er au g'schrie hat.«

Sie lachte und schwätzte weiter. Und mir fiel's wie ein Vorwurf auf
die Seele: Warum hast du's nicht auch so gemacht, warum hast du still
gehalten?

Ach, so meiner selbst sicher war ich abgezogen, innerlich meiner Würde
gewiß. Und was geschah? Fand ich Worte der Empörung, zwangen meine
Blicke den Unverschämten einzuhalten?

Welch ein Heimweg.

Sie gingen vor uns her wie ein wandelnder Wald -- fünfhundert Menschen.
Alle trugen große Eichenäste, die sie im Triumphe schwangen. Auf den
Schultern trugen sie Grotecki.

So ging's durch die Stadt. Welcker kam uns im Wagen entgegen. Seine
Frau nahm neben ihm Platz. Die Studenten machten Spalier. Einige
sprangen hinten auf den Wagen, in den auch Grotecki gestiegen war. Die
jungen Männer hielten kreuzweis ihre Zweige über die Freiheitsmänner,
von denen jeder eine Rede hielt.

Und wieder wehte das blaue Schleiertuch von Amalie von Berg inmitten
der erregten Männerschar, und ihre Augen leuchteten, ihre Lippen
sprachen -- eine Priesterin der Begeisterung -- so erschien sie mir.

Therese schlief längst, ich saß noch immer am Fenster und sah auf die
stille Linde hinunter, über die der Vollmond sein bleiches Licht goß.
Ich konnte nicht denken und hielt nur den Kopf. Erst als die Tränen
kamen und ich weinen konnte, wurde mir ein wenig leichter.

Ich traute meinen Ohren nicht, als ich an der Türe ein Klopfen zu hören
vermeinte. Es klopfte ein zweites Mal; als ich öffnete, kam Hermann
herein, zitternd, mit zerwühlten Haaren. Er könne nicht schlafen, er
habe versprochen, nichts zu sagen, aber er halte das Schweigen nicht
aus -- Zarembecki duelliere sich in der Frühe mit Grotecki. Sie seien
im Tivoli hart aneinandergeraten dadurch, daß Zarembecki Grotecki
vorwarf, er schade Polens Sache durch die Unwürdigkeit seines Betragens.

Hermann fügte hinzu: »Denke dir, er hat zwei jungen Mädchen den Kopf
verdreht.«

Es war gottlob fast dunkel im Zimmer. --

Wir blieben die ganze Nacht am Fenster sitzen. Ich wickelte Hermann in
ein Tuch; er fror vor Aufregung. Ein Schreiben von Zarembecki, das er
mir zeigte, war ein Vermächtnis für uns. Hermann sollte seine Pistolen
bekommen, eine prachtvolle russische Beute, Therese einen Orden, ich
seinen Ring.

Schon um fünf des Morgens machte sich Hermann auf den Weg. Er hatte
keine Ruhe. Ich auch nicht. Um sechs sollte das Duell stattfinden.
Fiebernd vor Aufregung tat ich alle mögliche Hausarbeit, als
Hermann strahlend vor Glück mit der Nachricht zurückkehrte: »Beide
unversehrt.« Unter der Bedingung, daß Grotecki sofort abreise, hatten
sie Frieden gemacht. Er ist schon unterwegs.

       *       *       *       *       *

Ich bat die Mutter, mir zu erlauben, ein paar Tage auf unserem
Landgütle zubringen zu dürfen.

O liebliche, so still verlebte Tage im heimeligen Waldasyl,
abgeschlossen vom Geräusche des Stadtlebens, von all den
seelenbeklemmenden Eindrücken, die dort auf mich gewartet hätten. Gibt
es etwas, das unser Herz mehr beruhigen kann als so ein Bauernhaus,
in dessen Hof die Hühner scharren, zuweilen ein Hahn kräht oder ein
friedliche ›Muh‹ aus dem Stallfensterchen ertönt.

Seligkeit ist diese Stille, Balsam einem Gemüt, das nicht zu denken,
nicht zu überlegen, nicht einmal zurückzublicken, sondern eben nur das
Zunächstliegende ins Auge zu fassen vermag.

In der guten Stube der Bäuerin hatte ich mein Nachtquartier
aufgeschlagen, ein wenig hart, zur Toilette mußte ich mir das Wasser
aus dem nahen Brunnen holen. Exkursionen in den nahen Wald, -- das
eigenhändige Zubereiten meines kleinen Mahles aus Eiern und Milch,
in die ich das harte Bauernbrot tunkte. Und endlich die Arbeit, das
Aufsuchen von Motiven oder vielmehr das Auswählen, denn dieser kleine
Erdenwinkel barg der lieblichen Bilder mehr als genug.

Am vierten Tag meiner Einsamkeit kam Hermann. Ich sah ihm entgegen,
wie er den Waldweg einherschritt, ein gar herziger Student jetzt. Das
Röckle am Stock, die Mütze im Nacken, seine braunen Augen lachten mir
von weitem entgegen.

Gottlob und Dank, ich konnte auch wieder lachen!

Frische Butter hatte die Bäuerin eben im Fäßle. Ich konnte ihn herrlich
bewirten.

Daß Amalie von Berg mit Kozlowski als Verlobte bei uns waren, war das
erste, was mir Hermann mitteilte.

Dann: »O Nannele, denk' dir, Zarembecki hat mir zum Abschied einen
prachtvollen russischen Säbel geschenkt.«

»So ist auch er gegangen?« fragte ich.

»Alle fast«, sagte Hermann. »Es sei gegen ihre Ehre, Freiburgs
Gastfreundschaft noch länger in Anspruch zu nehmen. Sie sprachen von
Frankreich, wo sie sich eine Existenz zu gründen hoffen. Halb Freiburg
gab den scheidenden Helden das Geleite. Männer und Frauen weinten laut.
Nur einige besonders unbemittelte Polenjünglinge sind zurückgeblieben.
Frau Welcker hat nicht geruht, bis die Stadt versprach, ihnen Brot und
Arbeit zu geben.«

Ich fragte, ob Amalie von Berg mit Kozlowski Freiburg verlasse, und
freute mich, als mir Hermann mitteilte, daß er als Bibliothekar bei der
Universität angestellt werde.

Die Eltern und Geschwister holten mich heim.

»Jetzt bist du wieder mei' alt's Nannele«, sagte Mutter, nahm meinen
Arm, und wir schritten hinter den andern drein.

Nun wird sie mich wohl fragen, was mir war, dachte ich voll Angst.

Aber Mutter sagte nur: »Kommsch grad' recht zur große Wäsch'.«

       *       *       *       *       *

Unendliche Freude gewährte mir ein Brief Petersens. Er tat mir Abbitte.
Er sei zu hart und scharf gewesen, ein echter Nordländer, wie wir ihn
zu nennen pflegten. Was er tun solle, um auch den letzten Rest meines
Grollens gegen ihn zu tilgen.

So und nicht anders konnte er sprechen. Ich wußte es wohl, denn von
herrlichen Menschen erwartet man nie zu viel Herrliches.

Tief berührt mich ein Gerede, das über Monz im Umschwang ist. Man wirft
ihm vor, der ehemals so laute Freiheitsprediger sei ein Jüstemilieuaner
geworden und lasse sich vom König von Württemberg für fürstenknechtige
Dienste bezahlen. Ich wollte es nicht glauben und fragte bei ihm
brieflich an, was es mit diesem Gerede auf sich habe. Er antwortete
mir, daß er allerdings die Stelle eines Bibliothekars in Stuttgart
bekleidet. Seine letzte Zeit in Freiburg habe seinen Glauben an wahre
Freundschaft und vernünftige Menschen geschwächt. Da er sich gegen die
Polen aussprach, seien ihm seine früheren Freunde ausgewichen, als
schmälere sein Umgang an ihrer Ehre, sogar ich sei ihm kalt höflich
begegnet. Er hoffe, sich in Württemberg ein Heim zu gründen, und schloß
mit dem Wunsch, ich möchte ihm meine Freundschaft nicht entziehen.

Mit dem Brief kam der erste Band seiner gesammelten Gedichte. Eines
darin ist an mich: »Anna Villinger -- das weibliche Zartgefühl«
betitelt.

Ein sehr minderwertiges, kühles Gedicht, während das auf den Tod von
Maria von Verleb schön und warm empfunden ist. Er vergleicht sie mit
der heiligen Cäcilia. Und wie er sie geliebt, zeigt ein Vers:

    »Mein Traum entschwand, gefolgt von stummen Klagen;
    Schon war dein inn'rer Morgen aufgegangen,
    Ein andres Bild hielt deines fest gefangen,
    Da ehrt' ich dich im Freund -- und im Entsagen --«

Und wenn er mein »weibliches Zartgefühl« auch nicht schön besang, so
ist es doch wahrlich zu preisen, denn mir ward ahnungsvoll inne, daß
eine Vernunftehe von beiden Seiten zu viel der Vernunft für eine Ehe
gewesen wäre.

       *       *       *       *       *

Es wundert mich, ob grausame Tyrannen oder Weltverfinsterer mehr zu
verantworten haben?

Es sollen künftig keine öffentlichen Predigten mehr im Seminarium
stattfinden, weil die Alumnen als künftige Landpfarrer der aufgeklärten
Musterpredigten der Professoren nicht bedürften.

O ihr armen, verkürzten Jünglinge! Wohl mag mancher unter euch
Gedankenfülle und Rednertalent besitzen, aber die Kunst, diese Gedanken
zu formen, daß sie Eingang finden ins menschliche Herz, die ist euch
genommen, da man euch das Vorbild entzogen. Denn wenn irgendwo die
Form nötig ist, so ist es in der Rede. Diese Neuerung hat mich auf das
bitterste betrübt, denn auch wir sind verkürzt, denen diese Predigten
geistvoller Professoren bisher ein wahres Seelenfest waren.

Armes Freiburg, was hast du verschuldet, daß du wie ein zweites Sodom
und Gomorra büßen sollst? Ist es ein Verbrechen, daß du eine Anzahl
Redlichdenkender, den großen, herrlichen Rotteck, Welcker, Reichlin
in dir bergest? Die Volksvertreter, so geehrt und geliebt von uns
allen, sind entlassen. Die »Freisinnige Zeitung« ist aufgehoben. Die
Aristokraten triumphieren. Die Machthaber verkünden ja nun ihre
zehntausend Gebote: Du sollst nicht schreiben, nicht sprechen, nicht
singen und so fort. Der Todesengel der Freiheit posaunet es durch die
Länder, daß die Volksstimme -- Gottesstimme -- verstumme. Die Stadt
verliert das Regiment. Man spricht auch von einem möglichen Verlust des
Hofgerichts, der Wegnahme des Bistums. Was soll aus uns werden, beraubt
von allem, was uns bisher Anregung und Bereicherung gab. Ja, ich
weine auch der Militärmusik nach, deren muntere Klänge mir die Seele
erfrischten wie den Körper das kaltklare Wasser.

       *       *       *       *       *

5. Nov. Die Stille jetzt in Freiburg!

»Mer isch wie e begossener Pudel«, sagte die Hofrätin.

Es will mir jedoch scheinen, daß, wenn sie da ist, Mutter und sie sich
trotz aller Zeitereignisse so gut wie gar nicht verändert haben.

Aber es kommt mir vor, als hätten Therese und ich uns verändert. Sie
zu ihrem Vorteil, denn sie ist entschieden heiterer, in ihrem Wesen
gleichmäßiger seit der Versetzung des zum Hauptmann avancierten
K. Dieses sich immer wieder Begegnen reißt die Wunden einer doch
hoffnungslosen Liebe stets von neuem auf. So ist es Therese offenbar
viel leichter geworden, ferner dem Tanzen zu entsagen, als sie sich's
vorgestellt. Davon gesprochen hat sie nicht, eine große Schweigerin,
die sie ist, im Gegensatz zu mir, die nur im Aussprechen Labsal findet.
Therese sprach sich im Tanzen aus. Ich glaube, im Dahinschweben fühlte
sie sich aller Pflichten und Besorgnisse ledig. Sie vergaß sogar eins
ihrer Hauptkümmernisse -- wenn Caton lange nicht geschrieben. Denn wenn
ich mich auch darob kränken und recht sehr ärgern kann, so verloren
und unglücklich sein, wie Therese über das Ausbleiben von Catons
Nachrichten ist, das kann ich nicht. Weiß ich doch aus Erfahrung,
daß, wenn wir eben auf dem Punkt angekommen sind, Petersens samt und
sonders am Rande des Grabes zu vermuten, kommt da nicht plötzlich ein
kreuzfideler Brief Catons mit einer köstlichen Beschreibung aller
möglichen Feste? So ist eben nun einmal unser Catonele.

Ich habe viele Schüler angenommen für Nachhilfestunden im Deutschen,
auch für französische Stunden. Aber ich gebe diese nicht mehr mit dem
alten guten Gewissen, seit ich das Französisch der Polen gehört. Wie
aber nach Frankreich kommen? Das ist die Frage, die jetzt Tag und Nacht
mit mir umgeht. Mein Leben und alles, was ich tu und lasse, kommt mir
jetzt so passabel vor -- ich kann es nicht anders ausdrücken. Ich,
sonst so vom Zeitgeiz besessen, eile jetzt mit Weile, und wie ein
Traum kommt es mir vor, daß ich einst mit edlen, leidenschaftlichen
Menschen geglüht und geweint. --

Grotecki, du Rätsel meines Lebens! Von andern kann ich deinen Namen
noch nicht aussprechen hören. Aber denken kann ich jetzt an ihn und ihn
zu verstehen suchen -- und mich selber auch. Was war das? O Himmel,
wenn ich einen Menschen fragen könnte, was das war! Wie es nur möglich
ist, wenn man sich anders für ein rechtliches Geschöpf gehalten,
plötzlich für einen Augenblick seiner selbst nicht mehr mächtig zu
sein. Unwürdig, ja unwürdig war dieser Zustand, einer reinen Seele
unwürdig.

Grotecki, du hast mich mit deinem zügellosen Beginnen nicht gewonnen,
sondern verloren, du hast mich vor mir selber erniedrigt. Ich schäme
mich, so lang ich lebe vor Zarembecki. Ich bete zu Gott, daß er mich
ferner bewahre. Es war nichts Gutes. Das habe ich gefühlt in aller
Verwirrung.

Arme Prinzessin von Ahlden, kam auch dir eines Tages die Einsicht,
erwachtest auch du aus dem Rausche deiner Leidenschaft? Du großer Gott,
wenn dir das geschah! Nach deinen Kindern hast du verlangt und durftest
sie nicht wieder sehen. Ein Menschenleben lang mußtest du in Einsamkeit
büßen für ein Gefühl, das wie eine fremde Gewalt den Menschen
überfällt und ihn bezwingt. Habe ich den Arm zurückgestoßen, der mich
umfing? --

Arme Prinzessin von Ahlden ... Wär' ich anders gewesen, als du es
damals warst! --

       *       *       *       *       *

Grotecki war ein Mensch, der mit +einem+ Blick alles übersah. Ich
lernte durch ihn, was mir fehlt.

Ich habe Mutter gegenüber ein paar Worte fallen lassen von der
Notwendigkeit, daß ich mir die richtige Aussprache in Frankreich holen
müsse. Sie schlug die Hände zusammen.

»Kind, Nannele, du, in Frankreich allein!«

Ich sagte ihr: »Bedenken Sie +eines+, Mutter, ich darf mit einem guten
Französisch ganz andere Ansprüche machen.«

»Willst du wirklich?« fragte sie unter Tränen.

»Muß es nicht sein,« sagte ich, »und ist mein Beruf nicht eine längst
ausgemachte Sache?«

»Nannele, wenn du gesund wärst!«

»Ich habe Mut, das ist noch mehr. Und, Mutter, denken Sie, wenn ich's
erreichen könnte, daß Sie sich um Theresens und um mein Los nicht mehr
zu grämen brauchten.« --

Sie nahm sich zusammen, versuchte zu lächeln und ging.

Aber der Anfang ist gemacht.

Ich schrieb an de Ber in Nancy.

       *       *       *       *       *

Eine Insel hat sich in Freiburg gebildet, wo alle die, welche einst von
Freiheit träumten und um das Los der armen Polen litten, sich wieder
finden, einander kennend, vom Vergangenen schweigend, ihre Seelen aber
neuen Interessen öffnend.

Es ist im Hause von Amalie von Berg, der Madame Kozlowska. Ich staune
die beiden herrlichen Menschen wie höhere Sterbliche an.

Die Frage kommt mir wohl zuweilen: Warum haben die einen alles und die
andern nichts? Hätte sie nicht genug an Schönheit und Liebe? Aber auch
die Kunst ist ihr Eigentum. Bilder, die ich nicht genug anstaunen kann,
zieren die Wände ihres Gemaches, in dem sie, eine vollendete Weltdame,
ihre Gäste empfängt und bewirtet. Sehr oft trägt sie das polnische
Nationalkostüm und hat sich selbst konterfeit in der pelzverbrämten
Tschapka, ein Bild, das alle Herzen in Brand stecken könnte, wenn sie
nicht einzig und allein nach der Liebe ihres Kozlowski verlangte. Und
er, dieser königliche Mann, hält er in uns nicht das Andenken aufrecht
an das ritterliche, dem Schönheitssinn so wohlgefällige Benehmen der
edlen Polenjünglinge? Wie hätte doch der Umgang mit diesen eine
Bildungsschule werden können für einen großen Teil unserer jungen
Männer, die man leider so oft eines ungehobelten Benehmens zeihen muß,
wenn auch nicht selten ihr Wissen ein erfreuliches ist. Ich spreche
von unserer Jugend, nicht von der älteren Generation mit ihren etwas
altväterlichen, so rührend chevaleresken Manieren. Vor allen dem edlen,
feingesinnten Rotteck, der mir vorbildlich bleiben wird, so lang ich
lebe.

Ich sehe es für ein ganz besonderes Glück an, ihn und Welcker an
Kozlowskis Empfangstag zu treffen. Die beiden Herren sind immer gleich
frisch und voll der Pläne. Eine gemeinsame Arbeit, die Herausgabe des
»Staats-Lexikons«, beschäftigt sie bis hinein in die Geselligkeit, und
ich kann gar nicht nahe genug bei ihnen sitzen, um ihren oft ungeheuer
sarkastischen Reden und Gegenreden zu lauschen. Wenn ich die Regierung
wär', wahrlich, diese Köpfe hätte ich mir für den Staat erhalten. Aber
wie Schiller sagt:

»Es liebt die Welt das Strahlende zu schwärzen« --

Amalie Kozlowska hat mir den Vorschlag gemacht, bei ihr zu malen; es
würde ihr Freude machen, ihre Erfahrung meinen Arbeiten angedeihen zu
lassen.

Oh, ich verstehe, sie allein ahnt wohl, was sonst außer Zarembecki
niemand geahnt. Nun will sie wohl, so glücklich jetzt, ein wenig von
dem Zuviel, das ihr zuteil geworden, an eine weniger Glückliche abgeben.

Ich dankte ihr.

       *       *       *       *       *

3. Januar 1835. So wäre es nun entschieden. Im April nehme ich einen
einjährigen Aufenthalt in Nancy bei den Eltern de Bers. Es soll
mir dort jede Möglichkeit gewährt werden, mich im Französischen zu
vervollkommnen. Seine Stiefgeschwister, ein Mädchen von vierzehn und
ein Knabe von dreizehn Jahren, sind meiner Erziehung anvertraut.

Mir ist seltsam befreit zumute, da ich nun weiß, der Stein ist
ins Rollen gekommen. Ja, ich bin heiter und versuche, den Meinen,
deren Herz schon jetzt ob des Abschieds blutet, mit gutem Beispiel
voranzugehen. Wir sind eifrig mit meiner Aussteuer beschäftigt, Therese
und ich. Die gute Mutter will mir alle Wäsche neu mitgeben, damit mich
in der Fremde keine Flickerei belästige und an meiner Aufgabe hindere.
Also wird drauflosgeschneidert, -genäht und -gestickt, und ein Ballen
schönster Hausmacherleinen muß dran glauben. Großes Kopfzerbrechen
verursachen die Kleider. Das gute Blaue, meint Mutter, könne für die
Werktage dienen, für den Sonntag riet sie zu einem schwarzen. Dafür
reichte mein Stundengeld prächtig aus. Für etwaige Gesellschaften
bot mir Therese eines ihrer weißen Mullkleider an, das sie mir mit
schwarzen Samtschleifen gar hübsch ausgarnierte. Hut und Mantel lassen
vielleicht zu wünschen übrig, aber das macht nichts. Mutter beglückte
mich mit ihrem seidenen Schal für die kühlen Sommerabende, und ein
Peterle für gewöhnlich machte mir Therese aus einem alten Mantel
zurecht. Immer wieder brachten sie etwas aus ihren Schränken herbei,
das ich haben sollte, und ich mußte mich ernstlich wehren, daß sie sich
nicht völlig beraubten. Wie weh mir innerlich ist, soll den Lieben
erspart bleiben. Will's durchbrechen im Herzen, mache ich einen Weg
durch unsre lieben Gäßle, schau alles mit ganz neuen Augen an, möchte
weinen vor Schmerz, von all dem Gewohnten zu scheiden, wenn nicht
ein Gefühl brennender Neugier, die Frage: Zukunft, was wirst du mir
bringen? mich auch wieder beglückte.

Besonders schwer wird mir der Abschied von Lenchen werden, denn nächst
den Meinen wird sie mich am meisten vermissen.

Hermann hat noch nie so viele Dummheiten gemacht, aber ich weiß, es
geschieht, um uns allen über den Gedanken an den Abschied wegzuhelfen.
Er hat die Flegeljahre, die nicht immer lieblich waren, glücklich
überstanden, und ich bin stolz auf unsern bildhübschen Akademiker,
den die jungen Mädchen im Kasino den Lord nennen, weil er wirklich
ein ausgezeichnetes Benehmen hat. Ich hab's ihm auch nicht wenig
eingeschustert.

       *       *       *       *       *

2. März 1835. Große Ereignisse bringen uns über unsre eigene
Persönlichkeit weg. Denn ist es nicht ein großes, unbegreifliches
Ereignis, wenn ein schönes, uns unerreichbares Glück plötzlich jäh vor
unsern Augen zusammenbricht? Unerforschlicher Gott! Auch mit zuckendem
Herzen, verständnislos müssen wir das Haupt beugen. Amalie von Berg --
Amalie Kozlowska ist nicht mehr.

       *       *       *       *       *

Es hat mich hineingetrieben in ihr schönes, von ihr so geliebtes Heim.
Es war still am Haus. Ich ging die Treppe hinauf. Es traf mich ein
Lichtschein, dem ich beklommenen Herzens entgegenging. War es nicht
unbescheiden, dieses Eindringen, konnte nicht jeden Augenblick jemand
kommen und mich aus dem Hause weisen? Aber der Augenblick auf der
Schwelle ihres Totenzimmers war mir wie ein Geschenk, das mir eine
heilige Erinnerung fürs ganze Leben bleiben soll.

Da lag die Schönheit im Sarge, von einem Schleier umhüllt, der nur
die obere Hälfte ihres Gesichtes frei ließ. Wie aus Marmor war diese
klare Stirn gemeißelt, das geschlossene Augenpaar, die feinen Linien
der Wangen. In ihrem Arm unter dem Schleier lag ein kleines Köpfchen an
ihrer Brust, so klein und zart, daß man's kaum entdeckte.

Über dem Sarg an der Wand -- ich mußte mein Herz mit beiden Händen
halten -- denn ach, da hing das lebensfrohe, strahlende Bild Amaliens
-- ihr Selbstporträt in der Tschapka.

Ein leises Stöhnen brachte mich zu mir selber. Das dunkle Etwas auf dem
weißen Totenkleid waren Kozlowskis Hände. Zur andern Seite des Sarges
kniete er, ein völlig gebrochener Mann, bleich wie die Tote selber --
die Augen geschlossen.

       *       *       *       *       *

Wie wechselt doch Freud und Leid im Leben! Wenn ich Hochzeit machte,
könnten mir nicht lieblichere und schönere Geschenke zuteil werden. Ich
bin beschämt und beglückt. Diese Liebe, diese Teilnahme hebt uns alle
wie mit Samthänden über Schmerz und Trennungsweh weg. Wir bestaunen die
köstliche Vervollkommnung meiner Aussteuer, immer wieder freuen und
umarmen wir uns. Lenchen hat mir einen Spitzenkragen gestickt, wie ihn
eine Königin nicht schöner hat. Ridiküls sind's ein halbes Dutzend.
Die Hofrätin schenkte mir eine sechsreihige Granatkette mit silbernem
Schlößchen. Von Caton kam ein Marie-Antoinette-Fichu mit echten Spitzen
-- kurz, es ist nicht zum Aufzählen. Ich werde den größeren Koffer
nehmen müssen.

       *       *       *       *       *

Auf dem Wege meiner Abschiede und Dankvisiten traf ich bei der Hofrätin
Karoline im Klostergewand -- jetzt Frau Martina. Es sind Jahre, daß
wir uns nicht gesprochen. Gesehen habe ich sie wohl zuweilen im
Klostergarten, aber wir gingen uns aus dem Weg. Nun kam mir alles
Vergangene kindisch vor, und ich ging herzlich auf die ehemalige
Mitschülerin zu. Sie erhob sich nicht, sondern gab mir mit einer
gewissen Gönnermiene die Hand.

»Du tust mir recht leid, Nannele,« sagte sie, »daß du in die böse Welt
hinausgestoßen wirst.«

»Ich gehe von selber,« gab ich zur Antwort, »niemand stößt mich hinaus.«

»Eben die Verhältnisse,« meinte Frau Martina in mitleidigem Ton, »ich
werde für dich beten.«

Ich dankte ihr, und dann war's ganz nett. Wir sprachen von den alten
Schulzeiten, und Frau Martina gab sogar zu, daß ich sie in allen
Fächern überflügelt habe.

Ein paar Damen erschienen, begrüßten sie vor mir und erwiesen ihr
als Klosterfrau mehr Aufmerksamkeit als mir. Sie war ganz glücklich,
strahlte, drückte mir die Hand, nannte mich ihre beste Freundin und
nahm den rührendsten Abschied von mir.

Hierauf erhob sie sich, und da ich auch gehen wollte, ließ ich der
Klosterfrau den Vortritt. Erhobenen Hauptes schritt sie an mir vorbei,
stolperte über die Stufe und flog mit wehendem Schleier auf den Gang
hinaus.

Da haben wir aber so gelacht und waren wieder Kinder und sind so
voneinander geschieden.

       *       *       *       *       *

Herr von Verleb wird sich verheiraten.

Es heißt, daß es auf eine glückliche Ehe schließen lasse, wenn der Mann
nach dem Tode der Gattin sich bald wieder vermähle, weil ihm das Leben
ohne sorgende Gefährtin nicht mehr möglich sei.

Du, liebe Caton, hast mir einmal ein beherzigendes Wort gesagt:
»Unglücklich sein, ist keine Lebensaufgabe«. Also will ich das Gefühl
überwinden, das mich bei dem Gedanken überkommt: Eine andere wird
Marias schönes Heim bewohnen.

Ich bin froh und danke Gott, daß ich fort sein werde, wenn Verleb mit
seiner Braut Visite macht.

       *       *       *       *       *

Nun kurz vor meinem Weggehen wird Therese krank. Entsetzlich überkommt
es mich: Wie kann ich denn gehen? Wer soll Mutter beistehen, wenn sie
ihrer Stütze beraubt ist? Dieser Kampf ist noch das ärgste: Soll ich,
darf ich gehen? Oder müßte ich bleiben? ... Es geht besser. Therese muß
nur noch zu Bett bleiben, um ihren Katarrh nicht der rauhen Märzluft
auszusetzen. Nun ist es Mutter, die mich von allen Zweifeln, ob ich
gehen oder bleiben solle, heilt. »Närrle,« hat sie gesagt, »wann denkst
du ans Packen?« --

Wie doch Mutter das Aufrichten versteht! Wir sitzen an Theresens
Bett und besprechen ganz heiter alles Nötige für die bevorstehende
Reise. Lenchen kommt auch dazu. Wer kommt nicht? Man sollte meinen,
es wäre eine Prinzessin krank, die täglich große Cour hält, wo sie
alle Stadtbegebenheiten und Staatsangelegenheiten erfährt. Der
großherzogliche Leibarzt fühlt ihr täglich den Puls, Hermann hat sie
als Vorleser anzustellen geruht, wobei er noch gratis die Stelle eines
Hofnarren übernahm. Ich bin als Nachtwächterin nicht eben hervorragend
zu loben, da ich Therese stets meine Dienste anbiete, wenn sie schläft,
während ich fest schlafe, wenn sie meiner Hilfe bedürfte.

       *       *       *       *       *

30. März. Es will mir fast scheinen, als habe Theresens Krankheit
eigens kommen müssen, um uns allen den Abschied zu erleichtern. Eine
neue Sorge hatte unsere, auf einen Punkt gerichteten Gedanken plötzlich
in Anspruch genommen, und nun wir jene los sind, legt sich's wie ein
Gefühl der Dankbarkeit auf das kommende Weh.

Ich bin auf unserm lieben heimeligen Friedhof gewesen, wo da und dort
auf den Gräbern schon Schneeglöckle und Aurikele sich hervorwagen. Zwei
Kränze hatte ich geflochten für zwei teure Gräber -- Maria von Verleb
steht auf dem einen Kreuz. Auf dem andern, nahe bei der Kapelle: Amalie
Kozlowska.

Aus dem Glanze ihres Daseins, beneidet von so vielen, waren sie
abgerufen worden. -- Und ich, die ich voll liebender Bescheidenheit
die beiden Gottbegnadeten angestaunt, ich bin noch da, ich stehe an
ihrem Grab, genieße das Licht der Sonne, sehe das junge Grün der Bäume
sprossen und höre der Vögel Jubeltöne durch den stillen Friedhof
schallen. -- Mein Gott, der Du mir das schöne Leben noch ließest, wie
danke ich Dir! --

       *       *       *       *       *

            Dinglingen, den 3. April 1835.

        Unschätzbarste Eltern!

's ist eins, meine Gedanken sind doch bei Euch, warum soll ich sie
Euch nicht sagen dürfen, da ich sie bekanntlich einmal nicht bei mir
behalten kann. Noch dazu, da mir das Herbeischaffen des Schreibgerätes
gar keine Umstände macht. Ich schreibe in einem abgelegenen Tanzsaal
des Postgebäudes, mit einem Schreibepulver, in das ich die Feder nur
ein einziges Mal zu tunken brauche, um einen noch längeren Brief zu
schreiben, als dieser ausfallen wird, denn in einer halben Stunde
geht die Post weiter. So wisset denn, Gott hat gleich wieder so viel
Komisches auf meinen Lebensweg geschüttelt, daß es dem Abschiedsweh zur
Unmöglichkeit wurde, mich zu übermannen, und ich wollte nur, Ihr hättet
nach einer Stunde unsrer Trennung so herzlich lachen können wie ich
über meine possierliche Reisegesellschaft im gelben, alterswackeligen
Postwagen.

Die Insassen bestehen aus einer impertinenten Marquisin, die kein
Deutsch kann, einem überaffektirten Tanz-, Fecht- und Schulmeister, der
fortwährend mit seinen feinen Tanzschuhen, die aber zerrissene Sohlen
haben, kokettiert, und einem jungen Blut von einem Bürschlein, das von
Freiburg bis Dinglingen von einem Lachkrampf in den andern verfiel. Ich
selbst hätte am liebsten mitgehalten, wenn ich mir nicht ganz ernstlich
gesagt hätte: Nannele, jetzt ist's aus mit dem »dummen Mädele sein«; du
hast jetzt als Muster der Vernünftigkeit, als kommende Erzieherin in
die Fremde zu segeln, also muckse nicht. --

Und so machte ich Ihnen, geliebte Eltern, alle Ehre, indem ich die
Impertinenzen der Marquisin nicht mit gleichem, sondern mit einer
geradezu hoffähigen Artigkeit erwiderte, im Innern mich so auf mein
künftiges Mundhalten einübend, das mir bislang meistens nicht gelungen
ist.

Den armen Fecht- und Tanzmeister mit seinem vor Höflichkeit grinsenden
Gesicht nannte die Marquisin den ~maigre et pauvre homme~, und da er
sich den Anschein gab, Französisch zu verstehen, nickte er nach jedem
Satz, den die Marquisin sprach, auf das höflichste: »~Oui, madame~«,
auch als die Marquisin meinte, er sei gewiß mit seiner roten Krawatte
ein durchgegangener Sträfling. Ich nahm ihn lebhaft in Schutz, indem
ich die böse Sieben auf seine ehrlichen Augen aufmerksam machte. Sie
meinte lächelnd, ob ich etwa verliebt in ihn sei. Meine Antwort wäre
vielleicht etwas derb ausgefallen, wenn das junge Kerlchen in seiner
Ecke nicht durch einen neuen, ganz besonders lebhaften Lachanfall
unsre Aufmerksamkeit auf sich gezogen hätte.

»~Imbécile~,« herrschte ihn die Marquisin an, »haben Sie gehört,
~imbécile~!«

»He nei,« preßte er erstaunt hervor, »Baptist Will heiß i.«

»Was sagt er?« stieß mich die Marquisin an. Aber ich lachte so, daß ich
nur stoßweise hervorbrachte, der Bursche habe geglaubt, sie nenne ihn
beim Namen.

»Ist auch sein Name -- ~imbécile~« -- »Baptist Will«, beharrte er.

Sie zog einen halben Kipfel aus der Tasche und zeigte ihn dem
Bürschlein mit den Worten:

»Den hättest du bekommen, wenn du kein solcher ~Imbécile~ wärst« -- und
aß ihn selber auf.

Alsdann lehnte sie sich in ihre Ecke zurück und schloß die Augen.

Ich benützte meine Freiheit, indem ich dem Fecht- und Tanzlehrer das
kleine Fläschle Wein anbot, das mir Therese ins Ridikül spediert hatte.
Das Bürschle bekam einen ganzen Kipfel.

»Sie hät eso e Bart«, flüsterte er mir zu.

Der ~maigre et pauvre homme~ trank das Fläschle in einem Zug,
versteckte es dann aber schnell in seinem Rockärmel, denn die Marquisin
schlug die Augen auf.

»Er ist ein Dieb!« rief sie aus. »Ich sah etwas in seinem Ärmel
verschwinden.«

»~Oui madame~«, sagte er, ehrerbietig an seinen Hut greifend.

»Und dieser ~Imbécile~, was ißt er da, hat er mir etwas aus meine
Ridikül genommen?«

Ich klärte sie über ihren Irrtum auf, indem ich ihr versicherte, daß
sie sich in einer absolut ehrlichen Gesellschaft befinde.

»Ah,« fiel sie über mich her, »Sie halten zu diesen Menschen gegen
mich!«

Jetzt kochte es in mir.

»Es sind ja meine Landsleute«, gab ich zur Antwort.

»Bah«, machte sie, »ich habe in Freiburg Ihre Landsleute kennen
gelernt; es ist ein wildes Land, und seine Bewohner sind Wilde. Nur
Baden-Baden ist ein Paradies, und nur die Königin Hortense und die
Großherzogin sind ~gens de qualité~ -- warum? Weil sie nicht aus diesem
barbarischen Lande stammen, in dem der Adel ein Französisch spricht,
das für das Ohr einer Französin ~horrible~ ist. Überhaupt, außer
Frankreich, einem Stückchen von Italien und Baden-Baden ist die ganze
Welt ~abominable~.«

»Sehen Sie, diese Wilden«, unterbrach sie sich, als wir viehtreibenden
Landsleuten begegneten.

»Tragen bei Ihnen, Madame, die Viehtreiber Glacéhandschuhe?« fragte ich
und nahm, da sie nicht gleich eine Antwort bereit hatte, ein Buch aus
dem Ridikül.

Nun rückte sie hin und her, stellte immerzu Fragen an den armen Fecht-
und Tanzlehrer, schrie das junge Kerlchen an, das aber friedlich
wie in seinem Bett schlief, und ließ endlich, nur um mich vom Lesen
abzubringen, den ganzen Inhalt ihres Ridiküls auf den Boden fallen. Der
Fecht- und Tanzmeister war glücklich, ihr alles aufheben zu dürfen. Ich
rührte mich nicht.

In Dinglingen machten wir Mittag. Ich bestellte mir Suppe und ein
Stückchen Kalbfleisch.

Die Marquisin rümpfte die Nase:

»Echt deutsch, sich schon um Mittag den Magen zu füllen« -- und
bestellte sich Eier.

Mir gegenüber am Tisch saß der Tanzlehrer.

»Ach,« flüsterte er mir zu, indem er sich durch die Haare fuhr, »das
Geld ist mir ausgegangen.«

»Hat er Ihnen eine Liebeserklärung gemacht?« fragte die Marquisin.

Ich sagte ja und bestellte beim Kellner Suppe und Rindfleisch für den
~pauvre et maigre homme~.

Als uns die Marquisin speisen sah, gelüstete sie alles, und sie
tauchte in alle Schüsseln, versuchte, schnitt ein Gesicht und versuchte
wieder.

Sie hätte wahrlich eine Ohrfeige verdient, so impertinent ungezogen
benahm sie sich.

Nun kam aber der Hauptspaß -- sie mußte über die Hälfte mehr als ich
bezahlen.

Der Wirt sagte: »Sie hät jo von allem g'hat, und der Kellner hat
springe müsse für zehne.«

Als sie ihm mit einem empörten »Worüm?« die Rechnung hinwies, verneigte
er sich und sagte: »Dorüm«.

Fortsetzung in Offenburg, aber auch während der ganzen Fahrt, liebe
Eltern, wird Ihr Nannele bei Ihnen sein.

       *       *       *       *       *

            Offenburg.

Die Marquisin befliß sich bei der weiteren Reise einer absoluten
Höflichkeit. Sie bot mir sogar von ihren Pfefferminztäfele an. Ich nahm
eines und dankte höflich. Diese Höflichkeit steckte die neuen Insassen
der Post an, so daß eine Frau, die schnarchte, immer wieder von ihrem
Gegenüber geweckt wurde mit dem Bemerken: »Lent doch euer Muusik«. --

Wie unerquicklich wäre diese Reise ausgefallen, hätte ich der
Marquisin gegenüber meinem Ärger Luft gemacht und sie mit Sottisen
bombardiert, wie sie verdient hätte. Nun hatte ich Genuß an ihrem
schönen Französisch, sie tätschelte mir wiederholt die Schulter, und
ich wurde ob der Ehre, die mir widerfuhr, von sämtlichen Insassen der
Post angestaunt.

Der Fecht- und Tanzmeister hatte seinen Sitz auf dem Deck des
Postwagens genommen, nachdem er mir gesagt, die französische Sprache
sei ihm auf die Dauer zu anstrengend.

»Ich bin«, setzte er hinzu, »jetzt in einer traurigen Lage, aber sobald
ich eine Stelle habe, werde ich in Freiburg bei Ihren Eltern meine
Schuld entrichten.«

Wie anständig, nicht? Eigentlich sind alle Menschen besser, als man
voraussetzt, vielleicht auch die Marquisin -- wer weiß.

Wir kamen gegen sieben Uhr in Offenburg an. Als wir an der Post
ausstiegen, fragte mich die Marquisin, ob ich ein besonderes Zimmer
haben wolle.

»O ja«, sagte ich, denn ich war wirklich zu müde, um ihr bis in die
Nacht hinein zu huldigen.

Als Abend- und Nachtessen nahm ich Kaffee, und ein bescheidener Knabe
von Kellner bediente mich in meinem kleinen Zimmerchen, in dem ich
jetzt schreibe.

Da morgen Sonntag ist, fährt die Post erst um neun Uhr, so daß ich
genügend Zeit haben werde, einer hl. Messe beizuwohnen, das Städtle
anzusehen und noch einen Morgengruß an die lieben Eltern zu schicken.
Gute Nacht denn.

       *       *       *       *       *

Noch eine gute Stunde bis zur Abfahrt der Post. Wie höchst interessant
ist doch das Reisen! Möchten Sie doch, meine ungemein lieben Eltern,
sich keinen Augenblick um Ihr Nannele sorgen, denn wenn mir auch das
Heimweh nicht geschenkt ist, so bin ich von der Vielseitigkeit meiner
Erlebnisse doch so in Anspruch genommen, daß ich weit davon entfernt
bin, die Flügel hängen zu lassen.

Also ich wandelte höchst einsam durch die sonntagsstille Hauptstraße
der Stadt Offenburg, mich bemühend, Sehenswürdigkeiten zu entdecken.
Der helle Klang einer Glocke lockte mich in eine schmale Seitengasse,
so daß ich plötzlich am Ende derselben vor einem klosterähnlichen
Gebäude mit einer Kirche stand. Eine Frau, die mit ihrem Gebetbuch des
Wegs kam, sagte mir, das alte ehemalige Franziskanerkloster sei jetzt
das Mädcheninstitut der ~congrégation Notre-Dame~. Soeben fange die
heilige Messe an.

Ich schritt durch das uralte Eingangsportal in die halbdunkle Kirche
und nahm meinen Platz vor dem Altargemälde der Himmelfahrt Marias. Ein
paar Stufen führen zum Chor, das hell und licht erglänzte durch die
vielen Kerzen am Altar, wo die heilige Messe zelebriert wurde.

In den Bänken knieten die Schülerinnen, rechts und links in den
Chorstühlen die Klosterfrauen. Ein rührendes Bild für mich, die ich
einst so gern mich der Schar der Gottgeweihten einverleibt hätte! Nun
führt mich der Weg hinaus in die Fremde, wo ich es nicht so gut haben
werde wie diese von der Welt abgeschlossenen Frauen, die sich, aller
Sorgen ledig, der Erziehung ihrer Zöglinge hingeben können.

Denken Sie nicht, liebe Eltern, daß diese Betrachtung etwa aus einem
ängstlichen Herzen kommt. Im Gegenteil! Als ich unter dem Gesang der
Klosterkinder in den hellen Tag hinausschritt, war ich äußerst begierig
auf das neue Stück Welt, das sich vor mir auftun sollte.

       *       *       *       *       *

            Straßburg.

Groß war die Freude der Marquisin, als wir elsässischen Boden unter
den Füßen hatten. Es stieg gleich ein Bauer ein, ein alter Mann, der
einen fürchterlichen Knaster rauchte. Das hätte sich einer jenseits der
Grenze erlauben sollen!

Sofort redete sie den Elsässer mit einem Schwall von
Liebenswürdigkeiten an, dabei mit beiden Händen gestikulierend, vor
Glück, endlich einen ~compatriote~ anzutreffen.

Der alte Bauer maß sie mit zusammengekniffenen Augen.

»He,« stieß er mich an, »was babbelet's au, des old Fegnascht -- isch
'm vielleicht 's Raache nit racht?«

Er sah wütend nach der Marquisin hin.

Ich beeilte mich, ihm zu sagen, daß die Dame eine Französin sei und
gehofft habe, mit ihm Französisch sprechen zu können.

»I rad kei Französisch, i rad Dütsch«, brummte er neben seiner Pfeife
heraus.

»Was sagt er -- was reden Sie mit diesem Mann?« drängte die Marquisin.
»Wie können Sie überhaupt Deutsch mit ihm reden? Er wird Sie nicht
verstehen.«

»Ich fürchte, er versteht nicht Französisch«, sagte ich, meine
Heiterkeit durchaus nicht verbergend.

Nun fuhr sie auf: »Nicht möglich -- unmöglich -- ~monsieur~,« fiel sie
über den Mann her, und ihre Empörung ergoß sich wie ein Wasserfall über
den Ahnungslosen.

Jetzt erhob auch er sich, nahm die Pfeife aus dem Mund, spuckte und
traktierte die Marquisin mit einer Auswahl von Schimpfwörtern, wie ich
sie nie in meinem Leben gehört. --

Sie wurde still und fragte nicht einmal: »Was hat er gesagt?«

       *       *       *       *       *

            Avricourt.

Soeben Abschied genommen von der Marquisin. Sollte man's glauben,
sie umarmte mich, weinte und umarmte mich wieder. Sie sagte mir, daß
sie mich gleich beim ersten Blick zu den ~gens de qualité~ gezählt
habe, trotzdem ich sehr unmodern sei und einen Hut habe wie eine
Vogelscheuche. Aber in Nancy würde man mich modernisieren; in Nancy,
dem ~petit Paris~, könne man so etwas gar nicht sehen.

»Und noch eins, ~ma chère~,« rief sie mir beim Gehen zu, »nehmen Sie
sich vor den Franzosen in acht!«

Sie legte den Finger auf den Mund und schlug lachend die Augen zum
Himmel, warf mir eine Kußhand zu, und gleich darauf hörte ich sie
mit einem Mann, der sich ihres Gepäcks -- man sage drei Koffer --
bemächtigt hatte, laut schelten und streiten.

       *       *       *       *       *

            Nancy, 8. April.

        Meine geliebten Eltern!

Nun hier, nun angekommen, Gott sei Dank!

De Ber holte mich an der Post ab mit der Chaise. Ich fand ihn sehr
verändert, nicht zu seinem Vorteil. Weder von seinem Übermut noch von
dem einstigen Respekt für die Lehrerin ist noch etwas vorhanden. Seine
familiäre, nachlässige Art widerstrebte mir. Er brachte mich in sein
elterliches Haus, verabschiedete sich und überließ mich der Sorge
eines hübschen jungen Dienstmädchens, das mich artig, aber mit seltsam
lächelndem Blick auf mein Zimmer führte und mein Gepäck heraufkommen
ließ.

Ich möchte Toilette machen, sagte sie, um sechs Uhr sei das Diner. Ich
will nicht unterschlagen, daß mir das Herz pochte bei dem Gedanken
meines ersten Erscheinen in der Familie. Aber der Anblick meines
sehr netten, mit dem reizendsten Kattun ausgarnierten Zimmers machte
andrerseits den angenehmsten Eindruck auf mein für alles Schöne so
empfängliche Herz. Ich mußte sogar lachen: nicht weniger als drei
Spiegel, einen ganz großen, in dem man sich vom Kopf bis zu den Füßen
sieht, und zwei kleinere. Einige Kupferstiche aus »~Paul et Virginie~«
hängen an den Wänden, und auf dem Waschtisch stehen so viele Büchslein
und Glasschalen, daß ich Landkonfektle neugierig davorstand, unfähig
deren Zweck zu erraten.

Daß ich Toilette machen sollte, verursachte mir nicht wenig
Kopfzerbrechen. Um alles in der Welt wollte ich mich nicht allzu schön
machen -- (oh, ich Dummerle) um nicht gleich beim ersten Erscheinen den
Eindruck von Unbescheidenheit zu erwecken. Andrerseits wollte ich der
Würde meiner neuen Stellung nicht Abbruch tun, indem ich zu wenig Wert
auf mein Äußeres legte, sintemalen das Sprichwort sagt: Kleider machen
Leute.

Ich wählte also das neue, schwarze Kleid -- fast mit etwas
Gewissensbissen, da es doch Werktag war, und wählte den
zweithübschesten Spitzenkragen -- nicht den von Lenchen, der wäre mir
viel zu pompös erschienen.

Die Familie befand sich im Salon, als ich mit Aufgebot meiner ganzen
Energie versuchte, nicht allzu schüchtern einzutreten.

Aber die Dame des Hauses empfing mich mit so großer Liebenswürdigkeit
und sprach so lebhaft auf mich ein, daß ich gar keine Zeit fand, mich
zu genieren.

Wie mir die Reise bekommen -- wie ich mich befinde -- ob mir der Kopf
nicht weh tue -- ob mich die Glieder nicht schmerzen. -- »Sehen
Sie hier Marie, Ihre kleine Schülerin, und dies ist Paul -- keine
Grimassen, Paul. Sorge, daß du das Deutsche so gut wie dein Bruder
lernst. Unser ältester Sohn Justin hat sehr profitiert bei Ihnen.
Monsieur ist sehr zufrieden mit Justin -- das Geschäft beansprucht
Sprachkenntnisse. Ein großes Exportgeschäft, wissen Sie, Mademoiselle.
Unser ältester Sohn besorgt die englische und deutsche Korrespondenz.
Ich wäre glücklich, wenn Paul bei Ihnen so profitierte, daß ich ihn
nicht fortschicken müßte. Er ist ein wenig ~enfant gâté~. Was Justin
von der deutschen Kost erzählt, würde Paul kaum zusagen. Ich meine, die
deutsche Kost im allgemeinen. Es ist ja alles Gewohnheitssache.«

Da saß noch ein junger Mann, der mir vorgestellt wurde.

Cousin Sormont.

Und dann ging die Tür auf, und eine große stattliche Frau trat über die
Schwelle, von den Kindern mit Handküssen begrüßt: ~Grand'maman~.

Auch hier wurde meine Begrüßung durch die lebhafte Gegenrede der alten
Dame erstickt.

De Ber kam mit seiner jungen Frau. Dann Monsieur.

Man setzte sich zu Tisch. Hier endlich fand ich Zeit, mich ein wenig
in dem Kreis umzusehen, in dem ich fortan leben soll. Man ließ mich
völlig in Ruhe, sprach unausgesetzt, und ich machte sehr bald die
Bemerkung, daß die Ankunft einer neuen Gouvernante kein Ereignis
im Hause war. Nur die kleine Marie sah manchmal mit einem etwas
bedenklichen Blick nach mir hin. Ein blasses Kind, mit nichtssagenden
Augen, das faul ißt und die Hälfte auf dem Teller liegen läßt. Paul
verschlingt.

»Esse nicht wie ein ~Ogre~«, mahnte seine Mutter.

Sie sprach fast unausgesetzt. Monsieur nickte zuweilen zerstreut mit
dem Kopf. De Ber machte einen abwesenden, übellaunigen Eindruck,
seine Frau einen bedrückt schüchternen. ~Grand'maman~ allein mutete
behaglich an. Sie hatte einen Zipfel ihrer Serviette in den Ausschnitt
ihres Kleides gesteckt und gab sich ganz dem Genuß des Diners hin.
Es war aber auch danach! Ich schämte mich fast ein wenig unserer
Schweinebraten mit Sauerkraut und Leberknöpfle. Andererseits glaube
ich, daß unseren Männern, die soviel größer und starkknochiger sind,
die so kleinen, feinen Platten nicht genügt hätten wie den Herren an
diesem Tisch, die schmal und mager, kaum von mittlerer Größe sind. Jede
Speise wurde lebhaft kritisiert.

Nach Tisch sagten die Kinder gute Nacht. Als ich ihnen folgen wollte,
hielt mich Madame zurück, man nähme den Kaffee im kleinen Salon bei
Großmama, die Bonne sorge für die Kinder.

Der kleine Salon ist zugleich das Schlafzimmer der Großmama. Man saß
um einen runden Tisch. Die Herren wurden plötzlich sehr lebhaft. Bei
der Schnelligkeit ihres Sprechens und den mir noch neuen Redewendungen
verstand ich oft nichts, merkte aber bald -- es war besser, sehr oft
nichts zu verstehen. Großmama und Madame amüsierten sich köstlich, und
es schien keinen Eindruck zu machen, daß ich nicht auch lachte. Bei
dieser Gelegenheit merkte ich, daß ich von nun an niemand mehr bin.
Nicht leicht für jemand, der vielleicht im eigenen Nestle eine allzu
große Rolle gespielt. Aber die liebe Mutter darf sich darum nicht
grämen, denn ihr Nannele hat ja die Gabe, allem eine komische Seite
abzugewinnen, so auch diesem Abend mit seinem unerquicklichen Anfang.
-- Die Herren rauchten und griffen zur Zeitung. ~Grand'maman~ hatte ihr
drittes Täßchen Kaffee geschlürft und begann:

»Wir haben einen großen Bekanntenkreis, Mademoiselle. Da ist vor
allem Monsieur Simon, Industrieller. Ein Mann wie in einem Roman. Man
kann sich nicht genug vor ihm in acht nehmen. Er hat nie eine Frau
kennen gelernt, die sich nicht sofort in ihn verliebt hätte. Seine
Laufbahn ist die denkbar interessanteste. Sein Vater war der Sohn
eines ~député~. Seine Mutter -- mein Gott, was war sie doch für eine
Geborene? Ich habe ihren Neffen gekannt. Er hat zu gleicher Zeit mit
mir geheiratet; ein großer ~charmeur~. Seine Frau war die Nichte eines
entfernten Verwandten unsres Hauses, dessen Großmutter -- mein Gott,
wie war doch ihr Name? Ihren Mann, denken Sie, nannte ganz Nancy den
schönen Antoine -- ~O oui~.« --

Da sie einen Augenblick schwieg, fragte ich: »Und Herr Simon, Madame?«

Ich erschrak über den Effekt, den meine Frage hervorbrachte. Die Herren
sahen von ihren Zeitungen auf und lachten, die junge Frau de Ber wurde
rot, und Madame hustete und machte sich an ihrem Armband zu schaffen,
während ~Grand'maman~ mich erstaunt fragte: »Wollte ich denn etwas von
Monsieur Simon erzählen?«

»Aber ~Grand'maman~, das hast du ja getan,« gab ihr Madame im
liebenswürdigsten Ton zur Antwort, »Mademoiselle meinte nur, sie habe
nicht recht verstanden. Mademoiselle ist des Französischen noch nicht
mächtig.«

       *       *       *       *       *

Das war mein erster Abend in der Fremde. Ich kann nur sagen, daß ich
ein Bett habe wie eine Prinzessin und mich trotz der ermüdenden Reise
heute frisch und wohl fühle.

Der Diener trägt die Briefe des Hauses um acht Uhr auf die Post. Ich
hoffe, die Länge des meinen rechtfertigt das teure Porto.

Sie können also, teuerste Eltern, ganz ruhig über mein Los sein. Es
fehlt hier sogar nicht an einer Hofrätin, wie Ihr aus der Beschreibung
der ~Grand'maman~ erseht.

Und so nehme ich denn Abschied von Ihnen und den geliebten
Geschwistern, mit der Bitte, unsrer Caton meinen Brief zu schicken,
nachdem ihn auch Lenchen und die anderen Kamerädle gelesen haben.

            Ihr dankbarste Nannele.

       *       *       *       *       *

            ... bei Nancy, 27. Juni 1835.

        Meine liebe Caton!

Deine Zeilen haben mir so wohl getan. Du, die mich so kennt wie
niemand, hast wohl bemerkt, was alles in meinem Brief an die Eltern
ungeschrieben geblieben ist. Aber leidet Mutter nicht schon genug
durch mein Fortgehen, hätte ich ihr durch das Geständnis meines großen
Heimwehs das Herz noch schwerer machen sollen? Ich werde also den
Eltern alles nur im besten Lichte hinstellen und nur zu Dir von den
Schattenseiten meines Exils sprechen. Es wird das für mich eine große
Seelenerleichterung sein, in dem Bewußtsein, daß Dein Herz, so weich es
ist, doch auch die nötige Kraft und Stärke besitzt, über Ungemach nicht
zu verzweifeln. Und noch eins, Caton, mache es Dir zur heiligen Aufgabe
jetzt, so oft als möglich an die Eltern zu schreiben. Sie brauchen
Trost, da ihnen die Trennung von einem zweiten Kind nicht wenig schwer
fällt.

Wir sind seit dem 1. Juni auf dem Lande in der Nähe von Nancy, ungefähr
eine Fahrt von drei Stunden bis hin. Es ist ein schönes, großes
Landhaus mit hohen Fenstern und großen Räumen. Ich residiere im Reiche
der Mansarden, die nicht schräg sind wie bei uns, sondern genau so
grad' wie die Zimmer der unteren Stockwerke, nur etwas niedriger.
Meine beiden Sorgenkinder, Marie und Paul, haben ihre Zimmer rechts
und links von mir. De Ber und seine junge Frau bewohnen die übrigen
Mansardenräume.

Also die Sorgenkinder. Ob Marie etwas denkt oder nichts denkt, ob
sie eine Vorliebe für etwas hat oder nicht -- es ist kein Klugwerden
aus ihr. Ich bin an ihre Schritte geheftet von morgens bis abends.
Wenn mich Madame nur einen Augenblick allein sieht, sofort fragt sie
vorwurfsvoll: »Wo ist Marie?« Nach ihrer Ansicht kommen kleine Mädchen,
wenn sie sich selbst überlassen sind, auf unnütze Gedanken. Ich sprach
mich einmal über Maries mir so ganz unbegreifliche Teilnahmlosigkeit
aus. Madame lachte.

»Meine Tochter ist genau so, wie ich war. Man wird sie jung
verheiraten, und ihre Teilnahmlosigkeit wird sich in das Gegenteil
verwandeln.«

Ich fragte: »Glauben Sie, daß alle jungen Frauen glücklich sind?«

Madame zuckte die Achsel: »Man muß sich zu helfen wissen.«

Meine Augen wurden plötzlich sehend, ich weiß nicht, wie's zuging, und
so sah ich, wie sie sich zu helfen wissen. Madame macht Ausfahrten mit
dem Cousin, von denen sie immer ganz besonders animiert zurückkehrt.

De Bers Gleichgültigkeit gegen seine junge Frau wurde mir durch den
Besuch eines jungen Ehepaares aus der Nachbarschaft klar. Madame
Lejeune war kaum im Salon erschienen, als de Ber im Handumdrehen zu
dem jungen, übersprudelnden Menschen wurde, wie ich ihn in Freiburg
gekannt. Und nun weiß ich auch, warum seine junge Frau immer so traurig
ist bei seinen tagelangen Ausritten, und warum Monsieur, Madame und
~Grand'maman~ immer ein wenig ärgerlich auf die junge blasse Frau
zu sprechen sind, die es offenbar nicht versteht, sich zu helfen. Es
scheint das hier eine Schande zu sein, denn ~Grand'maman~ erklärte
neulich: »Eine Frau muß eroberungsfähig bleiben bis in ihr höchstes
Alter, sonst ist sie ein überflüssiges Wesen, wenn sie nicht mehr
begehrt wird.« --

Und ~Grand'maman~ macht sich schön, hat wundervolle, schwarze Haare,
und ihre Wangen schwimmen in Milch und Blut.

Das ist der Kreis, in dem ich lebe, und ich muß hinzufügen, daß die
Liebenswürdigkeit, mit der ich behandelt werde, nichts zu wünschen
übrig läßt. -- Und doch, welche Kluft zwischen ihnen und mir -- daß ich
doch auch jung bin und möglicherweise einer Anlehnung, einer Aussprache
bedürfte -- wem fiele das ein. Aber ich glaube, sie selber brauchen
das nicht. Sie sind immer heiter und zufrieden, wenn sie sich nur
amüsieren. Und es scheint, von Gewissensbissen wissen sie gar nichts,
sondern gehen ruhig mit ihren schuldbeladenen Herzen in die Kirche. Ob
sie beten? Die schöne, alte Franziskanerkirche mit ihren zahlreichen
Grabmonumenten und Statuen, dem viel zu buntfarbigen Altar und der viel
zu heiteren Kirchenmusik -- ich selber habe es hier noch nie zu einem
herzinnigen Gebet gebracht. Die elegante Welt rauscht während des
ganzen Gottesdienstes die Bankreihen entlang. Man nickt sich zu, man
lacht und flüstert. Ach, Caton, weißt Du noch unser Plätzle im Münster,
wie wir da einmal abends vor dem Muttergottesaltar knieten, halb im
Dunkeln, während die Abendsonne durch die dunkelrote Rosette glühte und
das ganze Schiff des Münsters durchflutete. --

So fromm wie damals war mir hier noch nie zumute. Ja, manchmal
erschrecke ich und komme mir selber anders vor in dieser andern Welt.

Von der Kirche ging's dann immer auf die Pepiniere, eine prachtvolle
Promenade -- denke Dir's Freiburger Nannele inmitten dieser
Großstadtmenschen, von deren Eleganz man daheim sich nichts träumen
läßt. Dazu diese herrliche Stadt mit ihren prachtvollen Gebäuden,
Schlössern, Standbildern und dem monumentalen Toreingang von der
Altstadt in die Neustadt. Tief bewegt hat mich die Grabstätte von
Stanislaus Leszczynski, dem Exkönig von Polen, und seiner Gemahlin
Marie Leszczynska in der Bon-Secours-Kapelle.

Ich habe sie öfters besucht, der armen Polenjünglinge gedenkend, deren
so geliebte Heimat jetzt unter dem russischen Joch seufzt.

Ach, im Halbdunkel dieser kleinen Kapelle kam mir das Erleben jener
Zeit wieder so recht zum Bewußtsein. Wie schön war jenes hochgespannte
Empfinden, jene tiefe Ergriffenheit für fremdes Leid, das zu lindern
uns als die heiligste Aufgabe erschien. Oh, ich gebe diese Erinnerung
nicht her, nicht um alles in der Welt!

Was ich damals erlebt, hat mich gereift, ich habe an Einsicht gewonnen,
bin der Enge meiner Anschauungen entwachsen und kann unterscheiden.
Hätte ich das können, wenn mir das Herz nicht in Schmerz und Demut
geblutet hätte? Wäre ich nicht mit dummen, unerfahrenen Kinderaugen in
diese neue Welt getreten, unfähig, deren Leere und Oberflächlichkeit
zu durchschauen? O Caton, ich habe einmal so groß und heiß empfinden
müssen, um für alle Zeiten gefeit zu sein. Wenn ich auch einsehe jetzt,
daß Dein Mann recht hatte und diese romantisch veranlagten, so wenig
praktischen Polen nicht imstande sind, ihr Land vor dem Untergang zu
retten, so wie es Preußen 1813 getan. -- Aber ich schäme mich meiner
Vaterstadt nicht und ihrer damaligen etwas weltfremden Teilnahme für
Polens erschütterndes Schicksal. Ist es uns doch in der edelsten
Gestalt näher getreten, und ich kann jener heimatlosen Helden nur mit
der innigsten Teilnahme gedenken. -- Durch Lenchen habe ich erfahren,
daß nur noch wenige Polen in Freiburg zurückgeblieben sind. Zwei von
ihnen haben eine Anstellung in der Kunzerischen Zichorienfabrik
gefunden. Darunter Schreiber. Durch ihn hat Lenchen von dem Schicksal
jener erfahren, mit denen wir einst verkehrten. Zarembecki, der edelste
von allen, schlägt sich in Paris ärmlich durch mit Unterrichtgeben
in der polnischen Sprache. Grotecki ist wegen einer Frau im Duell
gefallen. Feldherr Kosinski ist verschollen. Von Kozlowski, Amaliens
Gatten, weiß man nur, daß er sich aus Schmerz über den Tod seiner Frau
in ein Kapuzinerkloster in Polen zurückgezogen hat.

Was mir unsäglich leid tut -- Frau Welcker, diese so edelmütige Frau,
die alles daransetzt, um der Polen Los zu lindern, was hat sie erfahren
müssen! Welckers Bruder in Bonn kam dahinter, daß in Dresden einige
Gauner sich die Güte der Polenfreunde zunutze machten und diesen Geld
abzuschwindeln verstanden. Die Ernüchterung nach dem Überschwange soll
groß sein.

       *       *       *       *       *

20. Juli. Du siehst, Schwesterle, eine lange Pause, aber mein Leben
auf dem Lande ist ganz anders angestrengt als in der Stadt. Dort
ging Paul ins College, und Marie wurde von ihren Tanten häufig zum
Spazierenfahren oder in Kindervisiten abgeholt. Es fiel also manches
freie Stündle für mich ab, das ich dazu benütze, Briefe zu schreiben
oder mir Nancy anzusehen. Eine Gouvernante ist ja kein junges
Mädchen, dem man hier nicht gestattet, ohne Begleitung auch nur über
die Straße zu gehen. Nun, ich mache in meiner Circasienne mit dem,
wie die Marquisin sagte, abscheulichen Hut einen offenbar so solid
unerfreulichen Eindruck, daß ich bis jetzt nicht den Schimmer eines
Abenteuers zu berichten hätte. So habe ich von Nancy in kurzer Zeit
mehr gesehen, als vielleicht meine Hausdamen von ihrer Heimatstadt
überhaupt wissen. Die Altstadt im Norden mit ihren unregelmäßigen
Baulichkeiten und engen Gäßle tat mir's besonders an, wegen gewisser
Ähnlichkeit mit Freiburg, das ich eben nicht eine Stunde des Tages
vergessen kann. Überhaupt Heimweh! Ich mußte manchmal irgend etwas
Kleinstädtisches tun, nur um wieder einmal das eigentliche Nannele zu
sein -- z. B. ich stahl mich mit meinen zerrissenen Schuhen im Ridikül
heimlich zum Haus hinaus und suchte mir einen Schuhmacher. Davon hatt'
ich einen ganz besonderen Profit. Der Schuhmacher war nämlich nicht zu
Hause, nur die Frau, und die bediente mich. Auch andre Leute zugleich
mit mir, und ich machte die Entdeckung, daß sie die Sache genau so
gut wie ihr Mann verstand, immer wußte, wo es fehlte, hier trennte,
dort einem Lehrjungen den Fehler wies -- kurzum ein ganzer Schuhmacher
ist. Dies machte mir Lust, daß ich's mich aus purer Neugier ein
paar Groschen kosten ließ, um bald einen Bleistift, bald sonst eine
Kleinigkeit zu kaufen, und immer hatte ich Gelegenheit, mich der
Tüchtigkeit der Frauen des Bürgerstandes zu freuen.

Ich denke manchmal -- in Stunden des Heimwehs -- daß ich möglicherweise
nicht mehr nach Nancy zurückkehre, um früher als vor einem Jahr --
Gott, Caton, ich darf es nicht ausdenken. Was ich gewollt -- eine gute
Aussprache -- habe ich ja schon erreicht. Es wird mir täglich gesagt --
wozu also länger bleiben? Ich bin manchmal geradezu krank vor Sehnsucht
nach Mutter. Ich glaube, ich müßte in einem Strom von Tränen aufgehen,
wenn einer darherkäme und ein wahrhaftiges Deutsch spräche.

Es gibt Stunden, Caton, da zanke ich mich ernstlich, denn ich habe es
ja doch sehr gut, besonders da mein Leiden, seit wir auf dem Lande
sind, mich kaum mehr in der Nacht belästigt. Also was will ich denn?
Was können die Kinder dafür, daß ich mir in meinem Eifer lauter
Idealkinder vorgestellt habe, die mich unendlich lieb hätten und die
ich zu wahren Vollkommenheiten heranbilde. Ojele, Nannele, ich muß
froh sein, wenn wir's nur einigermaßen miteinander aushalten, und ich
bin für jedes Lächeln dankbar, das gelegentlich in dem gleichgültigen
Gesichtchen der kleinen Marie auftaucht. Sie ist wenigstens gehorsam
-- freilich aus keinem anderen Grund, als weil sie zu faul ist, irgend
etwas zu wollen. Mit Paul dagegen lebe ich in einem unausgesetzten
heißen Kampf um meine Übermacht, in dem ich nur dann siege, wenn ich
den querköpfigen Bengel wie einen Erwachsenen behandle, Monsieur zu ihm
sage und mich unbeschreiblich wundere, wenn er sich wie ein ungezogenes
Kind beträgt. Da bekommt er plötzlich Rückgrat, macht ein ernsthaftes
Gesicht und geruht so von oben herab nachzugeben. Aber ich hab das
Bürschle trotzdem gern, denn wir können gelegentlich recht herzlich
miteinander lachen, und es ist merkwürdig, wie Lachen verbindet.
Bei Marie setzt dieses befreiende Mittel nie ein. Aber sie bekommt
allmählich etwas Farbe und Appetit, veranlaßt durch unsern einstündigen
Spaziergang vor Tisch. Madame ist die Liebenswürdigkeit selbst, seit
Marie gut aussieht. Denn -- gut aussehen und sich amüsieren ist die
erste Lebensbedingung in diesem Hause. Daß man sich das erstere durch
Bewegung in frischer Luft leicht verschaffen kann, wird jedoch nicht
eingesehen, sondern man glaubt das Äußerste an Bewegung getan zu haben,
wenn man ein wenig im Garten herumtrippelt. Im übrigen wird gefahren.

In letzter Zeit gehe ich mit den Kindern Pilze suchen im nächsten
Wäldchen. Solche Wäldchen zerstreuen sich über die ganze Ebene hin.
Sonst fruchtbares Land mit Getreide und Weinfeldern. Ferne blaue Hügel
begrenzen das Tal. Ach, diese Hügel, Caton! Ich muß mir immer sagen,
du hast es ja auch durchmachen müssen und kamst aus unseren Bergen
in die Lüneburger Heide. Aber wenn Dir's Herz ein wenig schwer war,
dann hattest Du Deinen lieben, klugen, Dich auf den Händen tragenden
Mann, für den unser Catonele gern alle Berge der Welt hingeben würde.
Wie anders ist das bei mir, die ich im Hause ~pour une personne très
sérieuse~ gelte, weil ich darauf bestehe, die Lehrstunden einzuhalten,
und Madame ernste Vorstellungen mache, wenn sie mir bei jeder
Gelegenheit den Unterricht unterbricht mit dem Vorschlag zu irgendeinem
Vergnügen.

Daß mich dieses Streng-vernünftig-und-alt-sein-Müssen nicht leicht
ankommt, kannst Du Dir denken, Schwesterle. Ich versichere Dir, nach
nichts auf der ganzen weiten Welt sehne ich mich so sehr als nach
Mutters tadelndem »Du Närrle«. --

       *       *       *       *       *

27. Juli. Solltest Du glauben, liebe Schwester, als ich gestern morgen
ins Lesezimmer trat, fand ich da eine ganze Versammlung zu meinem
Namenstag vor. Madame, ~Grand'maman~, de Ber und seine Frau, die
Kinder, alle brachten Rosen, sagten mir die liebenswürdigsten Dinge
und führten mich zu den Geschenken, die für mich ausgebreitet lagen.
Ein seidenes Kleid, weißseidene Fil-d'écosse-Handschuhe, weißseidene
Strümpfe, die feinsten Schuhe und ein unsagbar entzückendes Ridikül.
Ich verlor die ganze Tapferkeit meines Wesens und brach in Tränen aus.
Da lachten sie alle; de Ber war plötzlich wieder wie in Freiburg,
stellte sich vor mich hin und hielt eine deutsche Rede, die ich zwar
nicht recht verstand, aber doch die eine Stelle: »Es ist die deutsch
Natur, wo Franzose lacht, heult die Deutsch« -- was mich so ergötzte,
daß ich meinen Dank mit dem lachendsten Gesicht abzustatten vermochte.

Auch die Kinder suchten mich zu erfreuen. Marie durch ein Lächeln, Paul
versprach: »Heute werfe ich beim Fahren nicht um.«

Er fährt uns nämlich alle Tage mit seinem Pony spazieren, und da er das
Tierchen unvernüftig behandelt, wirft er regelmäßig ein- oder zweimal
während der Fahrt um. Glücklicherweise ist der kleine zweisitzige Wagen
sehr niedrig, so daß das Herauskollern nichts weiter auf sich hat.

Es war mir eine wirkliche Namenstagsfreude, daß das Fahren an diesem
Tag in der Tat glatt vonstatten ging, indem Paul meine, wie ich
glaubte, in den Wind gesprochenen Mahnungen befolgte und das Tierchen
mit Rücksicht behandelte. So tat es seine Pflicht, und ich ließ mir von
Paul das Versprechen geben, bei seiner jetzigen Behandlung zu bleiben.
Der erste, einzige Fortschritt, den ich bei ihm zu verzeichnen habe.

Die Abende sind so schön jetzt. Nach den heißen Tagen streicht ein
frisches Lüftle über die weite, mondbeschienene Ebene. Aber man
sitzt drinnen in ~Grand'mamans~ kleinem Salon, bei geschlossenem
Fenster, ganz wie in der Stadt, und ~Grand'maman~ erzählt wie dort von
irgendeinem wunderschönen Mann und dessen Verwandtschaft bis ins dritte
und vierte Glied.

Eines Abends aber nahm Villingers Nannele plötzlich ihre ganze
Wohlerzogenheit beim Schopf, verneigte sich und ging. Und als ich
merkte, daß der Fall nicht das leiseste Aufsehen erregte, schalt
ich mich ein kreuzdummes Ding, und bin nun jeden Abend draußen. Es
ist ein Aufatmen, ein Hingeben an die Phantasie, ein Schwimmen in
Heimweh, ungeniertem Weinen und auch wieder kräftigem Ausschreiten im
abendlichen Wind. Ein Alleinsein endlich, nachdem ich den lieben langen
Tag die kleine stumpfe Marie nicht von der Seite lassen durfte.

Lache nicht, ich habe sogar ein Kamerädle gefunden im nächtlich
einsamen Garten -- freilich nur ein vierbeiniges -- es ist die schöne
weiße Angorakatze, Courtes-bottes genannt. Sobald sie meine Schritte
hört, kommt sie aus dem Gärtnerhaus und geht mit mir spazieren.
Manchmal laufen wir wie verrückt zwischen den Beeten dahin, wie zwei
Kinder, die »Fangis« spielen. Zuweilen unterhalten wir uns miteinander.

»Gelt, du bist auch so ein Einsames wie ich, Courtes-bottes?«

»Miau.«

»Nicht nur der Mensch, auch ein Tierle braucht ein wenig Güte und Liebe
und Zärtlichkeit -- gelt, Courtes-bottes?«

»Miau.«

O Caton, wie bin ich so glücklich, daß ich Dir anvertrauen darf: Ich
hab Heimweh, Heimweh, Heimweh. --

       *       *       *       *       *

4. August. Also, liebe Caton, ich trage das schönste Kleid zum Diner,
so oft wir Gesellschaft haben, und all die Menschen, die mich früher
nicht bemerkten, machen plötzlich ein Wesens von mir, und ich bekam
so viel Schmeichelhaftes zu hören, daß es eine Lüge wäre, wollte
ich sagen, ich bliebe unempfindlich. Im Gegenteil, es freute mich,
wenn man mir sagte, daß mein Äußeres apart und vornehm sei und mein
verpöntes rotes Haar mich wie eine goldene Krone kleide. ~Grand'maman~
klopfte mir auf die Schulter: »~Tiens, tiens~, sie wird uns gefährlich
werden.« Worauf de Ber mit einer gewissen Geringschätzung erklärte:
»Sie ist zu deutsch, ~Grand'maman~.« -- »Ich danke Ihnen für dieses
schöne Kompliment«, sagte ich zu meinem früheren Schüler.

       *       *       *       *       *

1. September. Liebe Schwester! Hast Du gewußt, daß Mutter krank war?
Daher, o gewiß daher meine große Unruhe all die Zeit. Ich wußte mir gar
nicht zu helfen und hatte so große Not, meinen Pflichten nachzukommen
mit dieser Angst im Herzen, die ich nicht zu deuten wußte. -- Da kommt
heute ein Brief der Mutter. Ach, ich bin so froh. Ich geb ihn nicht
aus der Hand, werde ihn Dir abschreiben. Ihre Schrift ist noch sehr
wackelig. O du Mutterschrift, du liebe, ich muß sie küssen und weinen.
De Ber würde wieder sagen: »Es ist die deutsche Natur, die heult, wenn
der Franzose lacht.« Ja, ich bin zu deutsch oder zu bürgerlich oder
Gott weiß was. Und wenn sie mich mit Geschenken überschütten, und wenn,
und wenn --. Schau, Caton, man muß von seiner Seele geben können, ich
glaube, dann hält man alles aus. Und weißt Du, es hat bei uns jeder
seine eigene Sprache, so wie er ist, daß man ihn gleich kennt, aber
es kommt mir vor, als hätten die Franzosen nur +eine+ Sprache, die so
schön und vollendet ist wie ihre Mode, bei der man auch nie weiß, was
dahintersteckt.

Lebwohl und gell, gräm' Dich nicht um mich, Du weißt, wie schnell ich
unten und wie schnell ich wieder oben bin. Du mußt's machen wie der
Beichtvater. Er grämt sich auch nicht und gibt die Absolution. Schnell
noch Mutters Brief:

        Liebs, herzigs Nannele!

    Höchst erfreulich war mir Dein lieber letzter Brief, der mich
    im Bett traf. Wir hatten alle die Grippe, und müssen wir Gott
    danken, daß Vater wieder vollkommen gesund ist und sich recht
    kräftig erholt hat. Bei mir hat sie fast Krach gemacht und
    gab mir zu verstehen, meine Lebensweise mit aller Vorsicht
    einzurichten. Therese nimmt sich viel Recht über mich, um mich
    ganz aus der Küche zu bannen. Doch muß auch ich sorgen, daß
    dieses gute Kind nicht mehr auf sich nimmt, als ihre Kräfte
    erlauben. Mit Vater ist nun harter Kampf, indem wir darauf
    bestehen, er komme um seine Pension ein, um doch noch einige
    Jährle den wohlverdienten Ruhestand zu genießen. Es soll noch
    so lang hingezogen werden, bis Hermann sein Examen über-
    und gut bestanden hat. Es sind dann die Ausgaben nicht mehr
    so groß, die Kostgänger werden an die Luft gesetzt, und wir
    nehmen eine kleinere Wohnung. Aber es muß wohl so sein, die
    Sorgen hören nicht auf, so lange man lebt. Hermanns warmes
    Blut macht ihm das Sitzen und strenge Studieren nicht leicht,
    und ich hab ihn viel zu verteidigen, da Vater die Strapazen
    der Warmblütigkeit nicht kennt, die mir mein ganzes Leben zu
    schaffen gemacht. Caton hat die richtige Dosis abbekommen,
    während ich um Dein warmes Geblüt und Herzle eine Hauptsorge
    in mir trage. So war Deine Nachricht über die Besserung des
    körperlichen Ungemachs eine nicht zu beschreibende Freude für
    mich, für die ich Gott alle Tage inständig danke.

    Samt den Deinen läßt Dich auch die Hofrätin grüßen, die jetzt
    leider arg schwerhörig geworden und so verkehrte Antworten
    gibt, daß mein Nannele vor Lachen gar nicht mehr unter dem
    Tisch hervorkäme, denn ich selber kann mir oft nicht helfen, so
    traurig es ist, wenn ich ihr zum Beispiel sage: »Heut haben wir
    Holz kriegt,« und sie nickt und sagt: »'s best Frühstück.«

    In dem Augenblick ist Herbst hier, unsäglich viele Trauben,
    aber immer schlechte Witterung, keinen Sommer, den Wein zu
    veredeln. Alle Getreide stehen in leidlichem Wert, nur das
    Fleisch ist teuer. Sage sechs Kreuzer das Pfund Kalbfleisch!

    Von Vater, Schwester und Bruder die herzlichsten Grüße, und
    nicht mehr für heute als eine Umarmung im Geiste von

            Deiner Mutter Villinger.

       *       *       *       *       *

            St..., 6. Dezember 1837,

        Liebe Schwester!

Du hast Dich über den Bericht über meinen hiesigen Aufenthalt mehr als
nötig beunruhigt. Das tut mir von Herzen leid, um so mehr, als ich wohl
in meiner jetzigen Stimmung zu schwarz sehe, indem ich leider noch
nicht fähig bin, Menschen und Dinge im Lichte des Humors zu betrachten.
O Caton, immer von neuem danke ich dem Himmel, daß ich in Nancy meiner
heißen Sehnsucht nach der Heimat nachgegeben und mich durch alles
Bitten und Beschwören nicht habe zurückhalten lassen. Es war wie ein
Fingerzeig von oben, daß ich mit aller Sicherheit wußte -- heim, nur
heim. So habe ich doch in meiner tiefen Trauer den stillen Trost, daß
ich Mutter pflegen und erheitern durfte und ganz kurz vor ihrem Ende
noch einmal das liebe »Närrle« hörte, weil meine Augen wohl gar so
ängstlich auf ihrem teuern Antlitz ruhten.

Daß ich dann noch Vater und Therese bei der Auflösung des großen
Haushaltes beistehen konnte und sie nun in der schöneren Hälfte unsrer
Wohnung untergebracht weiß, mitsamt der getreuen Dortel, ist mir viel
wert.

Ach, ich kann mich auch noch heut nicht in den Gedanken finden, daß
unsre Mutter nicht mehr unter uns weilt, und so bin ich auch mit meinem
Innern eigentlich gar nicht da, wo ich sein sollte, und darum wohl auch
nicht so recht fähig zu wirken.

So viel weiß ich aber doch, daß meines Bleibens in diesem Hause nicht
von Dauer ist, ja, ich habe vor, womöglich schon im Frühjahr meine
Stelle zu wechseln, und würde dann, Deiner liebevollen Vorwürfe
eingedenk, auch meinerseits einige Bedingungen stellen. Ich bin ja
nun auch kein Neuling mehr und wundere mich oft selber über mein
selbständiges Auftreten, wenn es gilt, auf meinem berechtigten Willen
zu beharren. Mit den Kindern wollte ich ja immer und überall fertig
werden, aber die Eltern! Man hat ja keine Ahnung, wie es um diese in
der Welt steht, wenn man aus einem Haus kommt wie das unsrige. Ob es
noch so eine Mutter gibt -- die Hände wollte ich ihr unter die Füße
legen. O Gott, ich weiß nicht, was ich ihr alles zuliebe täte, fände
ich eine solche Frau. --

Du sagst, liebe Caton, Nancy bleibt mir ja immer offen, sollte ich
sonst nichts Passendes finden. Es rührt mich ja auch geradezu, wie
anhänglich man meiner dort gedenkt, und wie sehr man meine Rückkehr
wünscht. Natürlich waren die Verhältnisse dort angenehmer, als ich sie
hier gefunden, das Leben leichter und heiterer. Aber, Caton, so wie
ich jetzt bin, wäre es mir ein Ding der Unmöglichkeit, mich in jenes
oberflächliche, meinem innersten Sinn so wenig entsprechende Dasein
zurückzudenken. Im eigenen Land sein ist eben doch etwas andres. Das
Heimatbrot schmeckt besser als die feinsten Delikatessen in der Fremde.
Mir wenigstens. So einsam, wie ich mich dort gefühlt, fühl ich mich
hier nie, wo ich auf Tritt und Schritt die lieben Heimatlaute höre.

Außerdem weißt Du ja, daß ich mir auf der Welt nichts sehnlicher
wünsche als die selbständige Stelle einer Schulvorsteherin. Bin ich
aber außer Landes, könnte ich bei den Behörden leicht in Vergessenheit
geraten oder selbst den richtigen Augenblick verpassen, mich zu melden.

       *       *       *       *       *

Ich soll Dir von der Stadt, von den Leuten erzählen, mit denen ich
lebe. Nun, St. ist kein zweites Paris wie Nancy, aber eine hübsche
deutsche Residenz, von Rebhügeln und waldigen Höhen umrahmt. Mit
Ausnahme des alten Stadtteils ist die Stadt regelmäßig gebaut,
mit zum Teil sehr schönen, breiten Straßen. Das Schloß mit seiner
mittelalterlichen, turmfesten Burg und der Schloßplatz sind großartig,
ebenso die Anlagen. Von der sehr schönen, bergigen Umgebung habe ich
auch schon einiges gesehen.

Wir wohnen in einer der schönen Straßen, in der Bel-Etage. Elf meist
große, luftige Räume stehen der Familie zur Verfügung, aber die
Gouvernante muß in einem Loch schlafen, dessen schmales Fenster auf
einen dunklen, feuchten Hof geht. Kein Wunder, daß unter solchen
Umständen mein Asthma wieder zunimmt, luftbedürftig wie ich bin.

Ich habe natürlich gegen mein Unterkommen aufbegehrt, worauf die
Gnädige erstaunt erklärte, von jeher habe die Gouvernante neben den
Kindern geschlafen, und dabei müsse es bleiben. Als ich mich nicht
zufrieden gab, beruhigte sie mich mit der Versicherung, sie wolle sich
die Sache überlegen.

Damals wußte ich noch nicht, was es mit dem Überlegen dieser Frau auf
sich hat. Sie überlegt überhaupt nicht, sondern ist ein unerzogenes,
grenzenlos egoistisches und in ihrer Art auch wieder liebenswürdiges
Kind. Wolltest Du glauben, Caton, die Mädchen nennen ihre Mutter nie
anders als »Kleines«, und täglich kann man sie fragen hören: »Was
hast du wieder angestellt, Kleines?« Eine allerdings sehr berechtigte
Frage, denn es vergeht kein Tag, an dem die Gnädige nicht durch ihre
grenzenlose Schlampigkeit den Zorn ihres Mannes erregt. Die Kinder sind
dann immer auf ihrer Seite und nennen den Vater einen alten Brummbär.

Ich sehe immer mehr, welch ein Umschwung sich in der Welt vollzog,
seitdem man die Eltern duzt. Oder ist es nicht das allein, sind es
nicht vielmehr die Eltern, die, ob man ihnen Du oder Sie sagt, in jedem
Fall imstande sein müßten, Respekt einzuflößen? Und wenn sie 's nicht
können wie diese, urteile, wie es um den Respekt für die Gouvernante
steht.

Die Kinder sind begabt, besonders Elli. Sie machen gute Fortschritte
im Französischen, zu dem die verschiedenen ein- und ausfliegenden
Gouvernanten, meist Französinnen, bisher einigen Grund gelegt. Das
Deutsche hat in den Augen der Gnädigen, also auch in denen der Kinder,
keinen Wert.

Einmal, als die Mutter die Mädchen wieder von der deutschen Stunde
erlösen wollte, sagte ich zu Elli, die vergnügt ihr Buch zuklappte:
»Gut, lassen wir die Stunde, aber du wirst trotz allem Französisch
niemals in der Welt für einen gebildeten Menschen gelten, wenn du nicht
imstande sein wirst, einen fehlerlosen Brief zu schreiben.«

Die Gnädige ist es nämlich nicht. Ist ihr dieser Mangel schon
empfindlich gewesen? Es scheint doch, denn die Kinder werden nicht mehr
aus der deutschen Stunde geholt.

Noch von einer Szene will ich Dir erzählen. Der Herr kam in großem Zorn
ins Speisezimmer gestürzt, man saß schon bei Tisch, und warf seiner
Frau eine Schlafhaube ins Gesicht.

»Statt Taschentücher legt man mir dieses Zeug in die Schublade, und ich
blamiere mich vor der ganzen Sitzung, als das Gebändel zum Vorschein
kommt. Schämst du dich nicht? Ob du dich nicht schämst?« schrie er sie
an.

Sie bog sich vor Lachen: »Das ist ja köstlich -- nein, denkt euch,
Kinder, er zieht eine Schlafhaube aus der Tasche.« --

Die Kinder wußten sich nicht zu helfen vor Lachen, und schließlich
lachte auch der Herr.

»Was soll man da machen?« sagte er zu mir.

Ich hätte ihm wohl sagen können, was da zu machen gewesen wäre, aber
wollte er es hören? Ich bin zu der Überzeugung gekommen, daß sich die
Männer viel weniger vor einer Kugel als vor einer Szene fürchten.

Jedenfalls ist diese kleine blonde Frau mit dem hübschen,
nichtssagenden Gesichtchen die Stärkere. Sie soll Millionen in die
Ehe gebracht haben. Wo aber geht das Geld in den Händen dieser Frau
hin, die es sich nicht einfallen läßt, ihre Rechnungen zu bezahlen,
überhaupt etwas zu bezahlen. Von meinem Gehalt habe ich noch nichts
gesehen, dagegen muß ich ihr bei Ausfahrten oder bei Stadtgängen bei
jeder Gelegenheit aus meiner kleinen Barschaft aushelfen. Das vergißt
sie natürlich. Ich habe mir deshalb eine Liste angelegt mit meinem Soll
und Haben, durchaus gesonnen, dieser Millionärin keinen Kreuzer zu
schenken.

Man muß, um in das Speisezimmer zu gelangen, durch einen kleinen Salon
gehen, in dem die Familienbilder hängen. Meine angeborene Pünktlichkeit
erlaubt mir, mich gelegentlich hier aufzuhalten und umzusehen, wie denn
Porträts für mich von jeher das größte Interesse hatten.

Es hängt hier das lebensgroße Bildnis der Mutter der Gnädigen. In
strotzendem, schwarzem Seidenkleid, eine dicke, goldene Kette um
den Hals, macht sie trotz des Aufputzes einen durchaus bürgerlich
gediegenen Eindruck. Sie war die Frau eines Mannes, der seine
Millionen erst verdiente, und hat ihm sicherlich brav und tüchtig
als gewissenhafte Hausfrau zur Seite gestanden. So sieht sie aus. Im
übrigen ist das Gesicht ganz leer, hübsche, kleine Züge, gute Farben.
Aber kein Lachfältchen weit und breit, nicht die Spur irgendeines
tieferen Eindrucks. Weder gut noch bös, möchte man als Motto unter dies
Bild schreiben.

Derselbe Maler hat die Tochter als Braut gemalt, an der Seite des
Bräutigams; ein großes, schönes Bild. Beide sehr jung, allzu jung,
er groß, kräftig, mit klugen, zuversichtlichen, ein wenig trotzigen
Augen, ein ganzer Mann, an den sich ein holdseliges Weibchen lehnt mit
schmachtendem Blick, ganz die Mutter, fein, nichtssagend, die Wangen
rosig; nur ist der Mund nicht weich wie bei jener, sondern schmal,
eigensinnig.

Was hat sich dieser Mann, der auf seinem Jugendbild so zukunftssicher
in die Welt schaut, mit dieser Millionenheirat angetan! Er tut mir in
der Seele leid, denn ich sehe, welche Not er hat, in der grenzenlosen
Unordnung seines Hauses nicht unterzugehen. Seine Tüchtigkeit, sein
Verstand berechtigen ihn zu einer glänzenden Karriere. Er soll ein
schneidiger Jurist sein. Zu Hause ist er verdrossen, von einer nicht zu
beschreibenden Ungeduld. Die beiden Mädchen fürchten ihn; der Sohn, ein
Tunichtgut, ist auf dem Land bei einem Pfarrer.

Die Gnädige erzählte mir, daß der Vater den armen Gustel oft halb tot
geschlagen habe.

»Aber,« setzte sie listig hinzu, »es wird schon gesorgt, daß mein Bub
nicht Not leidet, nur darf's mein Mann nicht wissen.« --

Wie soll man sich das Innere eines solchen Wesens vorstellen --
sie liebt ihren Mann und betrügt ihn zugleich. Sie ist von einer
fanatischen Eifersucht, lädt nur ältere oder häßliche Frauen ein und
duldet keinen hübschen Dienstboten im Haus. Ich kann nicht sagen, wie
viele Magdgesichter ich in diesem einen Jahr meines Hierseins schon
habe auftauchen und wieder verschwinden sehen.

»Es ist immer mein Mann«, sagte die Gnädige mit einem Achselzucken.

Nun ja, er kommt in die Küche geschossen:

»Liederliches Pack, kein Hemd gebügelt, keine Kragen, keine Manschetten
-- wozu seid ihr da -- marsch, hinaus.«

Mit Fragen gibt er sich nicht ab, wohl aus Angst, zu erfahren, daß
nicht an den Mädchen, daß an der Frau die Schuld lag, wenn nicht
geschah, was geschehen sollte.

Aus Mitleid mit dem armen Mann nehme ich mich des Haushaltes an, bin
dadurch aber nicht wenig angestrengt, daher die lange Pause seit
meinem letzten Brief. Ich kann auch diesen nur in Absätzen schreiben.

Ich wagte einmal eine kleine Anspielung, ob nicht etwas mehr Ordnung
auch mehr Zufriedenheit zur Folge haben würde, und schlug eine
Wirtschafterin vor.

»Eine solche Person,« schrie die Gnädige auf, »die mich in der ganzen
Stadt verschwätzt.«

Ich fragte: »Glauben Sie, daß das die Dienstmädchen nicht auch tun?«

»Er ist ja gleich wieder zufrieden, wenn ein gutes Essen auf den Tisch
kommt«, war ihre Antwort.

Das Essen wird aus dem gegenüberliegenden Hotel geschickt. Es sind oft
Gäste da; die Gnädige sitzt dann sehr hübsch gekleidet oben am Tisch;
die beiden Mädchen dürfen nie anders als in weißen Kleidern erscheinen.
Ein Kellner serviert, es fehlt an nichts, und jeder hat den Eindruck,
als sei hier die glücklichste Familie beisammen.

Die Gäste sind meist Beamte und Offiziere mit ihren Frauen. Von den
älteren Herren wird entsetzlich umständlich politisiert, wobei mein
demokratisches Herz wahre Folterqualen aussteht, besonders wenn es sich
um unsere so schwer mißverstandenen Freiheitsmänner Rotteck und Welcker
handelt.

Die Offiziere sind fast alle frisch und lebendig, und ich bin
immer froh, wenn ihr leichtes Geplauder den Sieg über die Philister
davonträgt.

Von den Büchern ist nie die Rede, und daran merke ich so recht, wie
groß der Vorzug ist, in einer Universitätsstadt zu leben.

Was ich durch den Umgang mit wirklich bedeutenden Männern und durch
die Lektüre wertvoller Werke von zu Hause mitbekommen, das liegt jetzt
unbegehrt im tiefsten Innern meines Herzens, und ich habe nur Muße, in
den Nachtstunden dieser reichen Zeiten zu gedenken.

Ich muß über mich lächeln, wie ich mich im Anfang bemühte, die jungen,
mir anvertrauten Gemüter in die Welt einzuführen, in der wir uns
einstens so glücklich gefühlt.

»Fräulein Villinger,« unterbrach mich Elli mit einem überlegenen
Lächeln, »wir sind doch keine Kinder mehr.«

Sie ist zehn Jahre alt, die Kleine acht.

So gibt es fortan kein Appellieren an das Gemüt meiner Schülerinnen,
wenn ich nicht durch Ellis naseweise Bemerkungen aufs trockene gesetzt
werden will.

Die abscheuliche Resignation, die mich zuweilen überkommt, ist noch
das Schlimmste von allem. Erzähle mir von Deinen Kindern, Caton, von
ihren Fortschritten in der Schule, und sage mir, ob es Dir gelingt,
sie in der alten, schlichten und wahrhaften Art unseres Elternhauses zu
erziehen. Gott helfe Euch!

            Deine Anna.

Halt -- noch eins. Es wird Dich interessieren, Monz ist seit einem Jahr
in Rom. Seine Frau ist eine Karlsruherin. Lotte kennt sie gut.

       *       *       *       *       *

            St., den 3. März 38.

        Liebe Caton!

Eigentlich sollte ich Dir zürnen, daß Du Vater mit dem Inhalt meines
letzten Briefes bekannt gemacht. Nun seid ihr alle so gut und
freundlich, d. h. weniger streng verständlich als wohltuend herzlich,
indem ihr wünscht und mir ratet, daß ich das Glück des Daheimlebens
nicht um so geringen Preis dahingeben soll, ja, mich dessen solang'
als möglich nicht begeben solle. Wie schön und angenehm für mich,
wenn ich diesem Wunsche nachkommen könnte. Wenn dann aber einmal die
Notwendigkeit zu verdienen an mich herantritt, könnte alsdann das
verblichene Wissen so bald aufgefrischt werden, und wo fände ich
gleich den Jemand, der mir, wie man sagt, etwas Passendes auf dem
Präsentierteller brächte?

Zudem, liebe Caton, irrst Du Dich sehr, wenn Du glaubst, daß Vaters
Pension von 800 Fl. für eine kleine Familie ein gemächliches Auskommen
sei, und daß ja früher die selige Mutter und Du und wir alle im
elterlichen Hause nichts von Mangel gespürt. Du hast doch wohl die
Plagen und Opfer unserer guten Eltern nicht vergessen, um mit dem
mühsam gewonnenen Miet- und Kostgeld dem Haushalt aufzuhelfen? Zudem
war damals gegen jetzt noch eine wohlfeile Zeit. Hauszins, Holz- und
Mundvorräte haben sich um die Hälfte verteuert. Urteile, ob es bei
den obwaltenden Umständen nicht vernünftig von mir ist, durch meine
Entfernung dem guten Vater nicht nur ein wenig sparen zu helfen,
sondern mir selbst womöglich einen Sparpfennig zu erübrigen für die
Tage, da man nicht mehr wirken kann.

Nicht minder sorgenvoll sehe ich Theresens Zukunft entgegen.

Therese hätte das schöne Los zuteil werden können, die Gattin des
gediegenen, älteren Mannes zu werden, den wir als lieben Gast so oft
in unserm Haus gesehen und geschätzt haben. Was aber soll aus Vater
werden, kränklich und hilfsbedürftig, wie er jetzt ist? Unsere Therese
hat keinen Augenblick geschwankt, wo ihr Platz ist. Wenn aber einmal
ein trauriges Verhängnis sie aus diesem kindlichen Pflichtenkreis
herausreißen sollte, dann muß ich imstande sein können, ihr eine
Heimat zu bieten, ihr, die mehr als wir alle an unsern Eltern getan.

Gutmütig, aber höchst unvernünftig ist Dein zweiter Vorschlag, ich
möchte, wenn nicht zum Vater, so doch zu Dir kommen. Ach, Caton, Du
bist und bleibst halt unser unpraktisches Catonele, das man liebt und
über das man liebevoll lächelt. Du wirst mich eine Stolze schelten,
wenn ich Dir sage, daß ich kein Tantenleben, sondern mein eigenes,
selbständiges und arbeitsreiches Leben zu führen im Sinne habe. Und
darum vorwärts! --

Es sind mir inzwischen nicht weniger als drei Stellen angeboten worden
durch vermittelnde Bekannte in Freiburg. Ich habe mich für Baron
Ö... in J...heim entschlossen, des Landlebens wegen. Ein Töchterchen
und zwei noch kleine Knaben. Eine Schule gibt es nicht, so ist das
Unterrichten ganz mir anheimgegeben, was mir sehr lieb ist. Das Gehalt
ist das größte, das ich bisher bekommen; mein Zimmer soll nichts zu
wünschen übriglassen. Auf Schattenseiten bin ich gründlich gefaßt;
schlimmer als hier kann ich es ja wohl kaum wo anders treffen. Ging
doch meine halbe Gesundheit in dieser Unordnung und beständigen
Hetzerei zugrunde. Da die Gnädige von meiner Kündigung durchaus nichts
wissen wollte, sondern mich einfach auslachte (wart', ich will dir
zeigen, daß du mit mir nicht auch machen kannst, was du willst), habe
ich eine Stunde ihrer Abwesenheit benutzt, um den Herrn in seinem
Zimmer aufzusuchen.

Er nickte: »Begreife, daß man nicht auf einem lecken Schiff bleiben
mag«, meinte er, nachdem ich mein Anliegen vorgebracht.

Ich legte ihm sodann meine Liste vor, mit dem Verzeichnis meines Soll
und Haben.

Er wurde dunkelrot: »Das hätten Sie mir längst sagen sollen.«

Er tat mir leid, ich sagte schnell: »Wollen Sie, bitte, mit der
gnädigen Frau sprechen. Ich habe mich bereits engagiert und muß den
ersten April an meinem Bestimmungsort eintreffen. Drei Reisetage sind
erforderlich.«

»Natürlich«, sagte er, sich verneigend.

Ich bin nun, nachdem ich mein Gehalt in den Händen habe, in der Lage,
meiner Toilette etwas aufhelfen zu können, denn da ich auf mein Gehalt
gerechnet, hatte ich nur das Nötigste von zu Hause mitgenommen. O
Caton, das allerschwierigste auf der Welt ist doch, Menschen dienen zu
müssen, vor denen man keinen Funken Respekt haben kann. Ich weiß ja,
ich habe es ja nun erfahren, daß nicht alle Eltern wie die unsrigen
sind. Damit muß man rechnen und nicht, wie ich's im Anfang meiner
Gouvernantenlaufbahn tat, von allen Menschen verlangen, daß ihr Denken
und Handeln so sei, wie wir's von zu Hause gewohnt sind. Ich muß jetzt
lachen, daß ich einmal solches wähnte. Es wär' ja auch gar nicht in der
Ordnung, da Mannigfaltigkeit in der Welt sein muß. Es gehört halt nur
viel Weisheit dazu, um sich das klarzumachen, statt zu verzweifeln.

       *       *       *       *       *

Nun haben wir schon den 26., und der arme Mann hat noch immer nicht den
Mut gefunden, mit seiner Frau über mein Fortgehen zu sprechen. Ich habe
ihn heute gemahnt. Er nickte wieder: »Natürlich.« --

Ich glaube aber nicht mehr an dieses »natürlich« und habe nun folgenden
Entschluß gefaßt: Ich gehe unwiderruflich den 27., und wenn es heimlich
geschehen müßte. Ich werde dann einen Brief hinterlassen, in dem ich
dartue, daß meine Kündigung regelrecht erfolgt sei, ich aber aus
dem Gebaren der gnädigen Frau schließen müsse, daß ich damit ihre
Unzufriedenheit erregt und sie es darum wohl lieber sehe, ich gehe,
ohne durch ein Abschiednehmen zu stören. Mag er dann sehen, wie er mit
seiner Frau fertig wird, der Held. --

       *       *       *       *       *

            Den 26ten.

Mein Koffer ist gepackt. Ich war an der Post, habe mir einen Platz
genommen -- diesmal den etwas teurern vornen beim Postillion, weil ich
nichts wünsche als Ruhe und Stille nach dieser letzten Zeit innerer
Aufregung und peinlicher Unentschlossenheit.

Der Hausknecht wird morgens halb sieben den Koffer abholen. Ich öffne
das Tor. Es ist um diese Zeit noch niemand wach im Haus.

Ich nehme diesen Brief mit, um Dir an der ersten Station das weitere zu
berichten. Ich bin sehr in Angst. Dieses heimliche Auf- und Davongehen
wird mir nicht leicht. Gestern und heute versuchte ich vergebens, mit
dem Herrn zu sprechen. Er weicht mir aus. Die Gnädige hatte wieder nur
ein Lachen, als ich ihr mein Gehen plausibel zu machen suchte. Nun, zum
Kuckuck, wollen sie nicht hören, so sollen sie's fühlen.

Ich schreibe dies in der Nacht; ich kann nicht schlafen. Eine Kerze
brennt. Aus dem Spiegel gegenüber sieht mir ein blasses, verhärmtes
Gesicht entgegen. O Mutter -- weißt Du, ich denke gar nichts andres als
immer nur: o Mutter, Mutter.

       *       *       *       *       *

            U..., den 28ten, früh morgens.

Gestern fiel ich nur so ins Bett, aber ich schlief die ganze Nacht, und
das hat gut getan. Es ist also alles geschehen, wie ich's vorhatte.
Der Hausknecht kam, und ich lief hinter ihm her durch die noch stillen
Straßen. Es war ein schrecklicher Weg -- Gewissensbisse, ob ich recht
tat, die Furcht: Was wird die Zukunft bringen?

Im Posthause trank ich Kaffee, setzte mich neben den Postillion, und
fort ging's unter lustigem Blasen. Als ich die Stadt hinter mir hatte,
hätte ich gern geweint vor Erleichterung, aber ich schämte mich ein
wenig vor dem jungen Burschen neben mir und schenkte ihm lieber einen
Sechser, damit er sich eine gute Zigarre kaufe. Ich drückte mich in
meine Ecke, schlief viel und sah wenig von der Welt. Dachte wohl auch
der Zeit, als ich zum erstenmal mit so lebhaftem Interesse in der
Postkutsche davonfuhr und mich jedes Menschenkind interessierte. Wie
müde hat mich meine kurze Gouvernantenlaufbahn schon gemacht!

Also nun geht's ins Bayerische, gleich an der württembergischen Grenze.
Ich werde dann nach meiner Ankunft Vater schreiben und, wie mein neuer
Aufenthalt auch ausfallen mag, nur solches berichten, was unsern guten
Vater über mein Schicksal beruhigen kann.

Dir, liebe Caton, schreibe ich dann erst, wenn ich das, was mich
erwartet, ruhigen Gemüts zu beurteilen vermag.

So leb' denn wohl, meine gute Caton, grüß Deinen lieben Mann und küß
mir Deine Büble.

            Deine Anna.

       *       *       *       *       *

            J... (Bayern), 29. April 1838.

        Meine liebe Schwester!

Eure herzliche Teilnahme an meinem Geschicke hat mich innig gerührt:
ich wußte es wohl, daß mir solche, mit dem besten Rat verbunden,
von Euch werden würde, weshalb ich mich ja auch so offen gegen Euch
abgesprochen. Aber nun, Gott sei Dank, kann ich diesmal bei weitem
Angenehmeres berichten als bisher. Ja, wahrhaftig, ich atme, ich lebe
auf, denn ich hätte mir eine erfreulichere Herrschaft kaum auszudenken
vermocht. Der Baron, schön, heiter, ist geradezu mit Talenten
gesegnet. Er hat eine prachtvolle Stimme, und seinem Gesang und seinem
Klavierspiel zu lauschen, ist ein großer Genuß. Es ist auch ein Genuß,
ihn auf dem Pferde sitzen zu sehen. Der eleganteste Reiter, aber sein
Aussehen kümmert ihn nicht im geringsten. Er trägt einen dunkelgrünen
Jagdkittel, Kniehosen, graue Strümpfe, auf dem Kopf eine zerknitterte
Mütze mit einem verschossenen, grünen Band. Eine Anzahl Jagdhunde
begleiten ihn, wo er steht und geht. Er regiert sie mit einem Blick.
Im Park macht er sich an den Bäumen zu schaffen, die ihm so lieb sind
wie seine Hunde. Zuweilen auch galoppieren zwei, drei Pferde ohne
Sattelzeug um ihn herum, und man hört ihn mit ihnen sprechen wie mit
einem Menschen.

Im großen Saal, dessen Laden gewöhnlich geschlossen sind, und dessen
gelbdamastene Kanapees und Lehnstühle unter weißen Houssen stecken,
hängen die von der Hand des Barons gemalten Familienbilder. Ich weiß
natürlich nicht, wie ein Künstler von Beruf diese Porträts beurteilen
würde; ich für meine Person finde sie erstaunlich und bei weitem
hervorragender als die der Amalie von Berg. Wie er den Ausdruck, den
Charakter trifft, bewundere ich am meisten. Geradezu ein Meisterstück
ist das Bild seiner Tochter, meines Zöglings.

Ach, Caton, dieses Kind; wenn ich aufwache, wenn ich zu Bett gehe,
immer liegt es mir wie ein Alp auf der Seele: Werde ich mit diesem
unberechenbaren Geschöpf fertig werden oder nicht?

Sie ist jetzt zwölf Jahre alt. Als der Baron sie malte, war sie zehn.
Elferl nennt er sie, und mit Recht; schlank wie ein Gertlein, den Kopf
voll brauner Locken, große, dunkle, leidenschaftliche Augen, der Mund
trotzig. Wie eine kleine Elfe steht sie da, schon halb auf der Flucht
ins Waldesdickicht, das den Hintergrund des Gemäldes bildet.

Das Bild der Baronin ist konventionell. Auf dem schweren, weißseidenen
Kleid spielen helle und dunkle Lichter. Der Hals des schmalen, fast
zu ernsten Gesichtes ist von einer feinen Spitzenkrause umschlossen.
In schweren Flechten liegt das dunkle, leicht gekrauste Haar um ihren
Kopf. Diese Frisur trägt sie immer. Sonst, wenn ich des Morgens
meine Promenade mache, sehe ich die Baronin im kurzen Rock und hohen
Reitstiefeln, auf dem Kopf ein Hutexemplar, nicht schöner als das
des Gatten, und gleich ihm von einer Anzahl laut bellender Hunde
gefolgt, das Haus verlassen. Einmal habe ich um Erlaubnis gebeten, sie
begleiten zu dürfen. Etwas abseits, rechts vom Schlosse, liegen die
Ökonomiegebäude. Langgestreckte Ställe in einem großen Hof, Wohnungen
der Dienstleute, Obstgärten und Wiesen rings umher. Der Verwalter
erwartet die Baronin am Parktor. Gleich dahinter ist das Forsthaus. Im
ebenerdigen Raum, dessen Wände unzählige Hirschgeweihe zieren, nimmt
die Baronin die Berichte ihrer Untergebenen entgegen. Sachlich, kurz,
fast streng klingt ihre Rede. Die Leute stehen im tiefen Respekt vor
ihr. Gleich unterbricht sie, wenn deren Rede auch nur einen Schein von
Unklarheit enthält. Große Rechenbücher liegen auf dem Tisch. Weiber,
die Klage zu führen haben, werden vorgelassen. Die Baronin geht in die
Häuser der Klagenden. Wehe diesen, wenn die Reinlichkeit zu wünschen
übrig läßt, die Kinder schlecht gehalten sind. Ich war schon dabei,
wenn neue Leute engagiert worden sind, Männer und Frauen; Fragen und
Befehle der Baronin sind haarscharf, jeder weiß sofort, was er zu tun
und zu unterlassen, wem er zu gehorchen hat. Der Baron ist bei solchen
Anlässen nie gegenwärtig. Er malt, er reitet, befindet sich in seinem
Park, in seinem Jagdrevier. Sie tut die Arbeit. Und was so wunderschön
ist, keines beugt sich vor dem andern, ganz klar und wahr geben sie
sich, verstehen sich und lächeln übereinander.

»Mama,« kann er zu ihr sagen, wenn sie von ihrem Morgengang
zurückkommt, »du bist wohl wieder bei jeder Kuh im Stall gewesen, so
sehen deine Stiefel aus.«

Und sie nickt und sagt: »Ja, Rudi, bei jeder Kuh.«

Auch ich genieße eine Freiheit, wie ich sie bisher nie gekannt. Komme
ich von meinem Morgenspaziergang nach Hause, finde ich Punkt acht Uhr
das Frühstück auf meinem Zimmer, das groß ist und luftig, und in dem
ausrangierte, aber prachtvolle, uralte Möbel stehen, Lehnstühle,
in denen man förmlich ertrinkt, ein Schreibtisch, an den sich drei
Menschen nebeneinandersetzen könnten, und der so viele Fächer und
Schubladen hat, daß ich sie noch gar nicht gezählt habe. Ich bewohne
eine Giebelstube, von der aus ich das ganze Anwesen so ziemlich
übersehe: Im Schloßhof den Springbrunnen, die Hundezwinger und dahinter
den prächtigen, wohlgepflegten Park. Durch eine Gittertür geht's in
den Wald, der mächtig ansteigt; links davon kann ich das Dorf sehen.
Mein Weg führt mich oft durchs Dorf, dessen Kirchlein inmitten des
Friedhofes ein Turmdach hat wie eine Zwiebel. Das Pfarrhaus daneben,
zweistöckig, ragt hoch über die niedrigen Bauernhäuschen. In dem
unteren Stockwerk wohnen Schullehrers. Der Pfarrer mit der »Tant'«
bewohnt das obere Stockwerk.

Die Lehrersfrau kommt immer schnell aus dem Haus gelaufen, wenn sie
mich sieht, an den Füßen Holzschuhe, den Putzlumpen hält sie hinten am
Rücken.

»I bitt,« redet sie mich an, »gelt', machens Hannerl recht schön gebüld
-- wissens, 's soll halt a so e Gouvernant'n werd'n wie Sie, so will's
der Mann; o mei, ihm is halt d' Büldung so gar viel wert. I bin nit
gebüld', aber er laßt mich's nie nit merk'n -- i schaff halt, daß
sie's gut hab'n, die zwei, nur halt ins Schloß kann i nit z'weg'n der
Büldung.«

So ungefähr ist der Dialekt hierzulande, natürlich nur ungefähr.

Das Lehrerstöcherchen nimmt nämlich die französischen Stunden im Schloß
mit, ein braves, schwerfälliges Kind, mit weit vom Kopf abstehenden
Zöpfen und hochrotem Gesichtchen.

Der Lehrer, ein rührend bescheidenes, spindeldürres Männle, ist
zuweilen des Sonntags mit dem Pfarrer und dessen »Tant'« zum Abendessen
ins Schloß eingeladen. Stotternd entschuldigt er jedesmal seine Frau,
sie könne halt wieder nicht kommen, sie habe 's Zahnweh.

Worauf des Pfarrers »Tant'«, de unbewußt laut zu denken pflegt,
jedesmal sagt: »Die Zähn' sein's nit, 's ist der Anstand, den s' nit
hat.«

Der Lehrer hört während des ganzen Essens nicht auf, sich für alle
möglichen Wohltaten zu bedanken. Zuerst beim Baron, der ihn aber gleich
unterbricht: »Schon gut, schon gut, was bilden Sie sich nicht alles
wieder ein, ich bin ja ganz unschuldig.«

»Ach nein, nein, Herr Baron, das sein S' nie, nie«, ereifert sich der
Lehrer, alsdann richtet er seine Danksagungen an die Baronin.

Zuletzt kommt's an mich, indem er mir mit feuchtschimmernden Augen
immer von neuem versichert: »Wissen S', was Sie für mein Hannerl tun,
heilig möcht' ich Sie nennen, heilig!«

Inzwischen läßt sich's der Pfarrer prächtig schmecken, und sobald er
den Teller füllt, seufzt die Tant': »O mei, schon wieder, und ich muß
zuschaun und vertrag nix nit.«

Es wird von der Predigt gesprochen, die man am Morgen gehört, und die
die Schloßherrschaft ungemein befriedigt hat. Auch der Lehrer bekommt
sein Kompliment für Orgelspiel und Kindergesang während der heiligen
Messe. Das Wohl und Weh der Dorfleute wird in Betracht gezogen, wo's
dem einen fehlt, was dem andern nützlich wäre, die Gesundheit des
kleinsten Kindes ist wichtig. Gleich sagt der Baron: »Ich hol' den
Doktor.« Sie sind mir dann so lieb, denn ist es nicht ihr höchstes
Bestreben, die Menschen, die von ihnen abhängen, glücklich zu machen?

Freilich, was sonst in der Welt vorgeht, davon ist nicht viel die Rede.
Auch mit den Standesgenossen, die im Schloß verkehren, dreht sich die
Unterhaltung meist um Alltägliches; zuweilen auch wird die Politik
berührt, aber nur vorübergehend. Was ein gutes, herrliches Buch für
die Welt bedeutet, davon scheint hier niemand eine Ahnung zu haben.
Wenn ich gefragt würde, für was ich mich interessiere, was ich schon
erlebt, ich könnte es ihnen gar nicht sagen; denn mein Denken und
Erleben und was ich an Begeisterung empfunden, kommt mir fast selbst
überschwenglich vor in diesem eng umschlossenen, selbstsicheren Kreis.

Ach, einmal wieder unter meinesgleichen ich selbst sein dürfen --
Caton, Caton, ob ich's erlebe? --

Und doch, wie anders lerne ich die Menschen kennen durch dieses intime
Zusammenleben, als wenn ich nur von ihnen hörte. Wirklich, man sollte
nicht so leichthin aburteilen, wenn es sich um Menschen andrer Kreise
handelt. Wir wissen gar nichts, wenn wir nicht unter ihnen gelebt haben.

       *       *       *       *       *

Wenn ich nur ein wenig mehr Freude an meinen Zöglingen haben könnte!
Clothilde haßt jeden Zwang und will immer fertig sein. Hannerl ist
nicht vom Fleck zu bringen, ehe sie nicht eine Sache kapiert hat.
So muß ich immer nur vermitteln zwischen diesem so ganz und gar
ungleichmäßigen Gespann.

Noch schlimmer ist's, wenn ich Clothilde allein habe. Ihre schönen,
leuchtenden Augen werden, sobald die Rechenstunde beginnt, zu dunkel
blitzenden Unsternen. Sie hört nicht, begreift nicht, will nicht
begreifen.

Um meine Autorität als Lehrerin nicht zu verlieren, halte ich an
mich mit aller mir zu Gebote stehenden Macht, mit Sanftmut meine
Lektion immer wieder von neuem wiederholend. Umsonst. Meine Versuche,
an Clothildens Pflichtgefühl zu appellieren, scheitern ebenfalls. Es
ist ein unglückseliger Zufall, daß, wenn Clothildens Mutter in den
Lehrstunden erscheint, jene oft gerade ihren starrköpfigen Paroxismus
hat. Dann fällt der Hauptfehler auf die Gouvernante, die keine
Autorität zu behaupten, keinen Gehorsam einzuprägen weiß. Das Kind wird
durch eine sinnliche Entbehrung gestraft, die Gouvernante aber hat die
moralische Folter zu bestehen, ihrer Aufgabe nicht zu genügen.

Es war gerade nach einem solchen Vorfall eine Landpartie projektiert,
wozu mich die Baronin einladen ließ.

Nach dem, was geschehen, hatte ich nicht die geringste Lust, daran
teilzunehmen, und ließ danken. Auch sollte die Baronin wissen, daß ich
nicht gleichgültig gegen ihren Tadel bin, daß ich zwar wie ein Stein
schweigen könne, aber nicht selber einer sei.

Es klopfte an meine Tür, und der Baron kam mit Clothilde.

»Wissen Sie, Mama muß eben ein wenig zanken,« sagte er, »ich werde ja
auch den ganzen Tag gezankt. Das macht doch nichts! Nun, was habe ich
dir gesagt, Elferl,« fuhr er in liebevollem Ton seine Tochter an,
»wirst du gleich --« --

Sie reichte mir die Hand mit einem: »Bitte, verzeihen.«

Ich wollte nicht empfindlich erscheinen und beeilte mich, dem Drängen
des Barons: »Schnell, schnell, machen Sie sich fertig« Folge zu leisten.

Die Fahrt ging durch Wälder und Dörfer. Überall lachte uns der Frühling
entgegen, und seine zwingende Macht ließ mich bald alles vergessen, daß
ich froh wurde wie ein Kind. Hatte ich doch den kleinen Rudi zur Seite,
der sonst mit seinem jüngeren Brüderchen ganz der Fürsorge der Bonne
anheimgegeben ist, die schon ein schiefes Gesicht schneidet, wenn ich
mir nur ein Händchen von ihm geben lassen will. Er ist zart, und seine
großen Augen quellen über in unendlicher Liebe für alles Lebende.

Immer wieder suchte sein Blick die laut kläffend hinter dem Wagen her
eilenden Hunde. »I bitt, Papi, nicht so schnell,« bat er, »schau, wie
sie laufen -- das ist doch gewiß nicht gesund.« --

Der Baron lachte und fuhr langsamer.

Ein Wagen kam des Weges, hoch beladen mit Säcken. Ein magerer Gaul zog
ihn müde einher.

»Zieht das Pferd gern so schwer?« erkundigte sich Rudi. »Man muß es
fragen. Halt an, Papi, ich steige schnell aus« --

Da der Baron weiterfuhr, vergoß Rudi bittere Tränen, wurde jedoch durch
eine Schar barfüßiger Kinder schnell von seinem Schmerz abgelenkt. Die
Kleinen knicksten vor der Herrschaft. Clothilde warf ihnen Backwerk zu.
Rudi aber erkundigte sich voll Besorgnis: »Tun ihnen die Steine nicht
weh am bloßen Fuß? Wir müssen ihnen Schuhe schenken, Papi.« --

Die Fahrt ging weiter, und ich suchte Rudi mit der Versicherung zu
beruhigen, daß Barfußgehen ein Vergnügen für die Kinder sei.

»Wir wollen sie fragen«, sagte er etwas ungläubig.

Das geschah sofort, als wir vor einem Dorfwirtshaus ausstiegen. Kinder
umstanden den Wagen, und Rudi ging auf das erste beste kleine Mädchen
zu.

»I bitt, gehst du gern barfuß?« fragte er, dabei artig das Hütchen
ziehend.

Über und über rot, nickte die Kleine lebhaft mit dem Kopf, auch die
andern Kinder nickten lachend.

Da kam er selig auf mich zugelaufen: »Sie gehen gern barfuß.«

Das ganze Haus lief zusammen, um die Herrschaft zu begrüßen, und da
war niemand bis zur zahnlückigen Köchin, dem nicht ein liebenswürdiges
Wort zuteil geworden wäre.

Der Pfarrer kam, der Lehrer und seine Familie; in kurzer Zeit war die
ganze Wirtsstube voll Menschen, die alle zum Kaffee eingeladen wurden.

Ein sonderbarer Umstand drang mir eine schmerzliche Erinnerung an
die selige Mutter auf. Der Wirtin, die das blau und rot gewürfelte
Tuch über den langen Tisch ausbreitete, strahlte ein so herzliches
Wohlwollen aus den braunen Augen, daß ich für einen kurzen Augenblick
die Mutter vor mir zu sehen glaubte. Ich konnte mich nicht bemeistern
und zog mich deshalb von der fröhlichen Gesellschaft unbemerkt in eine
Fensternische zurück, wo ich weinen mußte. Ein lautes Aufschluchzen
brachte mich in die Gegenwart zurück. Rudi hielt mich umfaßt. »Sie
weint,« schrie er, »sie weint, kommt schnell, schnell und helft, daß
sie nicht mehr weint.« --

Der Baron und die Baronin waren sofort an meiner Seite und fragten
mich, was mir fehle. Ich gestand ihnen, um nicht mißdeutet zu werden,
was mich betrübte; sie nahmen den herzlichsten Anteil, führten mich zum
Tisch zurück, und ich gab mir alle Mühe, mein unstatthaftes Benehmen
durch besondere Heiterkeit vergessen zu machen.

Die Baronin fragte mich, wie lange es her sei, daß ich Mutter verloren.
Ich sagte ihr, daß es zwei und ein halbes Jahr sei, und ich weiß
nicht, wie's kam, ich fing an, von Mutter zu reden. Wie lange habe ich
das ersehnt, einmal von zu Hause reden zu dürfen, von unserm schönen
Leben -- unserer Heimat -- o Caton, gibt es eine schönere -- von der
Herzlichkeit zwischen Eltern und Kindern -- wie wir arbeiteten und doch
wieder Zeit hatten zu allen möglichen herzerquickenden Zerstreuungen
-- von unserm Verkehr mit den Professoren der Universität -- und wie
eben immer und überall die Mutter den Mittelpunkt bildete, und nicht
nur die Eigenen, auch alle, die ins Haus kamen, an diesem warmen,
menschenfreundlichen Herzen eine Heimat fanden.

Da fiel mir ein -- hast du nicht zu viel gesprochen? Der Pfarrer und
der Lehrer schauten mich wohl alle gütig und voll Verständnis an, aber
die Baronin -- bei ihrem Anblick erfaßte mich plötzlich ein Gefühl der
Beschämung.

Daß ich doch immer noch nicht hinlänglich genug Lebensweisheit besitze
und gleich bereit bin, mich durch ein freundliches Wort, einen
freundlichen Blick zu allzu großem Vertrauen hinreißen zu lassen.

In diesem Augenblick ging die Tür auf, und ein großgewachsener,
gebietend blickender Herr trat über die Schwelle. Er wurde vom Baron
mit dem Ausruf: »Was, Graf, Sie sind wieder hier?« begrüßt.

Dem Grafen war ein ungemein langer und schmaler Jüngling gefolgt,
dem Arme und Beine wie lose am Körper zu hängen schienen, so daß ich
Mühe hatte, nicht zu lachen, als Clothilde ausrief: »Da kommt der
Hampelmann!«

Es wurde nun ganz anders. Der Graf vertiefte sich, ohne von der übrigen
Tischgesellschaft Notiz zu nehmen, mit dem Baron und der Baronin in ein
Gespräch über Pferde. Der Pfarrer und der Schullehrer verabschiedeten
sich unter linkischen Verbeugungen. Ich selbst kam mir nicht weniger
überflüssig vor. Sonderbar -- wehe uns Bürgerlichen, wenn es uns am
richtigen Benehmen den Adligen gegenüber gebricht. Aber wissen diese
sich uns gegenüber immer richtig zu benehmen?

       *       *       *       *       *

        +Später.+

Du siehst, liebe Caton, es fehlt mir nicht an Zeit zum Schreiben.
Ich habe hier nicht, wie in meiner letzten Stelle, mich neben der
Erziehung der Kinder um einen unordentlichen Haushalt zu kümmern,
und bin nicht, wie in Nancy auf Schritt und Tritt an meinen Zögling
gekettet. Clothilde eilt nach ihren Lehrstunden mit ihren vierfüßigen
Freunden in den Park oder reitet mit den Eltern aus. Sie setzen dann
nacheinander mit ihren herrlichen Pferden über das Parktor weg, das
laut kläffende Hundevolk hinterher. Ein ganz herrlicher Anblick.

Ich wollte Dir aber noch von einem merkwürdigen Erlebnis am Schluß
jenes Ausfluges erzählen.

Ich hatte die Wirtsstube mit Clothilde verlassen, als uns der junge
Graf nachkam.

»Noch so ungnädig?« fragte er.

»Immer und ewig«, gab ihm Clothilde zurück und lief wie der Blitz in
den Wald hinein.

Der junge Mann wandte sich mit einem Lächeln an mich: »Lassen wir den
Wildfang laufen, wir wollen uns ein wenig unterhalten. Wissen Sie, die
Jugend hat eigentlich gar keinen Reiz für mich. Ernste Frauen sind mir
lieber. Ich möchte sehr gern lange und ernst mit Ihnen -- zum Beispiel
über die Liebe sprechen.«

Ich nahm mich sehr zusammen, um so ernsthaft wie möglich zu antworten:
»Sie sind sehr liebenswürdig, Herr Graf, vielleicht ein anderes Mal,
jetzt ruft mich die Pflicht« -- ließ ihn stehen und eilte in den Wald
hinein, nach meinem Zögling rufend.

Ich fand ihn lange nicht, endlich machte mich ein Kichern aufsehen.
Clothilde saß auf einem Baumzweig, sich lachend darauf hin und her
schaukelnd.

»Wenn er bricht«, schrie ich auf.

»Dann bin ich um so schneller unten.«

Es tat einen Krach -- mehr fliegend als fallend stand sie im nächsten
Augenblick triumphierend vor mir.

Es war gut abgelaufen; ich tat ihr nicht den Gefallen, ihr meine Angst
zu zeigen, sondern wendete mich von ihr ab, um weiterzugehen.

Sie hielt mich plötzlich fest: »Fräulein Villinger, würden Sie einen
Hampelmann heiraten?«

Ihre Augen glühten, sie sah mich wie gewissenerforschend an.

Ich hielt ruhig stand: »Wie kommst du auf diese Frage?«

»Weil ich ihn heiraten soll«, sprach sie in hartem Ton.

Ich zog ihre Hand in meinen Arm, und wir gingen nebeneinander her im
leise rauschenden Wald; die Vögel sangen von allen Zweigen.

»Horch, wie schön,« sagte ich, »mein Gott, Kind, was geht dich denn
jetzt schon das Heiraten an -- so genieße es doch, daß du noch ein Kind
sein darfst -- oh, wenn ich's nur für eine Stunde wieder sein dürfte,
wie wollte ich mich freuen.«

Eine Weile war es still, dann stieß Clothilde in heißem Zorn hervor:
»Aber die Gouvernante, die vor Ihnen da war, hat es mir doch gesagt.«

»Was hat sie dir gesagt?« drang ich in sie.

»Daß es die Eltern ausgemacht, ich müsse den Hampelmann heiraten, den
ekelhaften.«

»Woher wollte sie das wissen, Kind?«

»Sie hat gelauscht.«

»Großer Gott«, fuhr es mir durch den Kopf.

Ich hatte bisher immer nur das Los der Erzieherinnen bedauert. In
diesem Augenblick wurde mir klar: Wem vertrauen die Eltern ihre Kinder
oft an?

Clothilde gegenüber nahm ich die Sache leicht. Bei ihr muß jeder
Gemütston vermieden werden.

»Hast du nie von Menschen gehört, die sich allerlei einbilden und
schließlich meinen, es sei wahr?« fragte ich sie. »Denn niemals glaube
ich, daß deine Eltern so etwas untereinander ausgemacht. Da kenne
ich sie besser. Oder es könnte auch sein,« setzte ich hinzu, »frage
dich einmal, mein Kind, hast du jene Gouvernante vielleicht in der
Rechenstunde auch so gequält wie mich?«

Sie gab keine Antwort.

»Nun, dann hat sie sich am Ende ein wenig rächen wollen, weil sie
merkte, daß du den Hampelmann nicht magst.«

Ob sie meinen Worten Glauben schenkte, war an nichts zu ersehen, aber
ich nahm mir vor, mit den Eltern über diese Angelegenheit zu reden.

Nach dem Abendessen, wenn Clothilde gute Nacht gesagt, halten mich die
Eltern zum Plaudern zurück. Besonders der Baron. »Erzählen Sie uns doch
etwas, Fräulein Villinger; ich könnt' Ihnen den ganzen Tag zuhören«,
behauptet er. Dann kommt regelmäßig das Erziehungsthema aufs Tapet.
Hier gehen die Eltern ganz und gar aneinander. Die Baronin meint, durch
Autorität, Sanftmut und Konsequenz müsse Clothildens leidenschaftliches
Temperament schließlich der besseren Einsicht weichen. Der Baron zuckt
die Achseln.

»Das Mädel ist nächstens dreizehn -- hat deine Methode bisher etwas
genützt, nachdem sie zehn Gouvernanten gehabt, die alle nach deinem
Rezept handelten? Ich bin für die Reitpeitsche. Meine Pferde, meine
Hunde, alle haben sie einmal gekostet, aber dies eine Mal half's.«

»Geh, damit ist dir's doch gar nicht Ernst,« sagte die Baronin, »dein
Elferl und die Reitpeitsche.«

»Bin ich vielleicht ein schwacher Vater?« brauste er auf.

Wir lachten beide.

»So,« ereiferte sich der Baron, »aber in der Klavierstunde nehme
ich mir die Freiheit und werfe ihr die Noten an den Kopf -- o diese
Klavierstunden!« Er fuhr sich in die Haare.

»Ihr habt beide keinen Funken Geduld,« sagte die Baronin, »aber
immerhin solltest du mit gutem Beispiel vorangehen, Rudi.«

»Fällt mir gar nicht ein,« erklärte er, »Fräulein Villinger hat eine
Engelsgeduld, was hilft's. Gar nichts hilft's.«

Ich fand den Augenblick günstig, den Eltern mein Erlebnis mit Clothilde
bezüglich des Hampelmanns mitzuteilen.

»Natürlich soll sie ihn heiraten«, sagte der Baron.

»Aber es ist mir sehr fatal, daß sie davon weiß«, sagte die Baronin.

»Werden wir machen«, beruhigte sie der Baron, »soll ihr gründlich
ausgetrieben werden, verlaß dich auf mich.«

Andern Tags, bei Tisch, kam die Sache gleich zum Austrag. »Ja, nun
geht der Hampelmann nach München zum Militär,« sagte der Baron, »wo er
Arme und Beine hübsch eingerenkt bekommt. Paßt auf, was das für ein
schmucker Kerl wird -- ob er dann nicht Glück bei der schönen Irmgard
hat, famoses Mädel, er liebt sie heiß.«

»Er liebt sie?« erkundigte sich Clothilde. »Ist's wirklich wahr?«

»Heiß, Elferl,« nickte der Baron, »brennend heiß.«

»Herrlich,« rief sie aus, »o Papi, ich möchte am liebsten gleich um den
Tisch herum tanzen.«

»Tanz, mein Elferl, ist sehr nett von dir, soviel Anteil an ihm zu
nehmen.«

Sie lachte vor sich hin und blieb sitzen.

Mir kommt es oft vor, als habe sie das Zeug in sich zu irgendeiner
Ausnahmestellung in der Welt. Sie wird schön, ist musikalisch wie ihr
Vater; von ihrer Stimme, die jetzt hell und zart ist, sagt er, daß
sie herrlich werden wird. Dazu diese Grazie, dieser Mut, diese Kraft
und Entschlossenheit. -- Neulich auf der Landstraße fiel ein großer,
schwerfälliger Metzgerhund über die beiden aneinandergeketteten
Windhunde her, die Clothilde auf Schritt und Tritt begleiten. Sie kamen
zu Fall, der Hund hielt sie mit beiden Tatzen fest. Ich wollte mit
meinem Schirm herbeieilen -- zu spät. Schon hatte sich Clothilde über
die Tiere gebeugt, und zu meinem großen Erstaunen gab schon im nächsten
Augenblick der Unhold die Windspiele frei und torkelte davon.

Ich fragte, was sie ihm denn getan habe.

»Die Kehle zusammengedrückt«, erwiderte sie.

In den Lehrstunden leider nach wie vor der alte Starrkopf.

Man soll's halt nicht zu gut haben in diesem Leben.

       *       *       *       *       *

            J..., den 12. Dez. 1838.

        Meine liebe Caton!

So haben wir kein Elternhaus mehr. Therese sagt, daß sich Vater ohne
Unterlaß nach Mutter gesehnt und seine letzte Lebenszeit für ihn
keine leichte gewesen sei. Wohl ihm, daß er erlöst ist -- für uns --
welch ein Verlust. Du mußt nicht sagen, daß Du von allen Kindern den
Eltern am wenigsten habest sein können. Das ist nicht wahr, Caton. Sie
labten sich an Deinem Glück und freuten sich alle Tage ihrer Enkel,
wenn auch nur aus der Ferne. Nein, lasse Dir Deinen Schmerz nicht
durch Gewissensbisse verkümmern. Das ist ja so unwesentlich jetzt, ob
Du etwas mehr oder weniger geschrieben hast. Das rechnen Dir unsere
lieben, gütigen Eltern im Jenseits ganz gewiß nicht an. Sie wollen
nicht, daß wir verzweifeln, sondern in treuem, dankbarem Gedenken an
sie unser Tagewerk mutig weiter tun.

Ja, das ist gut sagen; erst jetzt, fast vier Wochen nach unseres
guten Vaters Tod, bin ich einigermaßen imstande, meinen Pflichten
wieder Aufmerksamkeit zu schenken. Bisher tat ich, was ich mußte,
ohne selbst irgendwelchen Anteil daran zu nehmen. Da fiel mir einmal
in der Nacht ein, welch schlimme Folgen jener teilnahmlose Zustand
damals nach Mutters Tod für meinen Beruf hatte, und daß ich gewiß viel
vernachlässigte, was nicht wieder gutzumachen war. Denn hätte ich
meinen Zöglingen Liebe statt Gleichgültigkeit geschenkt, wer weiß, ob
nicht vieles besser geworden wäre. Die Kinder waren nicht böse, nur
sehr verwöhnt.

So habe ich mich denn aufgerafft und bitte Dich, meinen verzweifelten
Brief nach Vaters Tod nicht aufzubewahren wie die andern, sondern der
Vernichtung preiszugeben.

Ich bin ja auch nun über Theresens Los beruhigter, seit ich weiß, wie
liebevoll Freunde und Verwandte sich ihrer angenommen. Unsere Therese
hat förmlich das Geriß. Frau von Schönau, Baurittels, Fromherzens, alle
boten ihr eine Heimat an. Daß Therese vorzog, beim Onkel in Säckingen
ihre Zuflucht zu suchen, ist mir eine ganz besondere Erleichterung. Die
Stiftsmüllerin ist leidend und Burgele kaum imstande, mit der Pflege
und dem großen Haushalt allein fertig zu werden. Da ist Therese recht
am Platz, und ihrer vornehmen Seele wird das Bewußtsein, mehr zu geben
als zu empfangen, eine stille Genugtuung sein.

Daß Hermann nun sein Auskommen hat als Referendär in Waldkirch, ist
auch ein Lichtstrahl. So wollen wir denn zufrieden sein und dankbar.
Das Leben geht weiter, und wir müssen mit ...

       *       *       *       *       *

Ich will diesen Brief nicht abschicken, ohne noch eine liebe kleine
Episode mitzuteilen, weil ich weiß, daß ich Dir damit eine Freude
mache. Das Erscheinen des kleinen Rudi des Morgens im Hof ist
nämlich ein Ereignis fürs ganze Haus. Sofort sind alle Mägde an den
Küchenfenstern, sobald Rudis helles Stimmchen ertönt. Niemand kümmert
sich um den dicken, kleinen Günther auf dem Arm der Bonne, Rudi ist der
erkorene Liebling aller. Die Hunde stürmen ihm entgegen und werfen ihn
auch gewöhnlich um.

»Ihr Sakra«, schreit der große Stallknecht und eilt herbei.

»I bitt, nicht schlagen, Sixtl,« fleht ihn Rudi an, »schau, sie können
nichts dafür. Und gelt, Sixtl, i bitt, heb mich zur Köchin hinauf, ich
muß ihr ein Handerl geben.«

Bis zur letzten Küchemagd, alle kriegen eines, und sie jubeln dem
Kleinen zu, den der Sixtl hoch hält, und die Hunde streben an ihm
hinauf, die Eltern stehen am Fenster, Clothilde und ich, und es ist
ein Rufen, Winken, die Bonne will ihn weiter zerren, er fleht: »I bitt,
laß mich allen guten Morgen sagen« und wirft Kußhändchen nach rechts
und links. Und plötzlich steht der Baron unten und nimmt ihn auf den
Arm und küßt und herzt ihn und fängt an zu schelten:

»So ein dummer Bub das -- immer ›i bitt, i bitt‹ -- den Soldat möcht
ich sehen, den der Rudi abgibt. Was wird er zum Pferdl sagen: i bitt,
i bitt. Wird's Pferdel gehorchen? 's wird grasen und geht nicht vom
Fleck, 's wird denken, du bittst mir lang, ich lach dich aus. -- So
einen dummen Buben hab ich.«

Und der Rudi drückt das Köpfchen gegen die Wange des Vaters und lacht
und lacht und weiß recht wohl, wie's gemeint ist.

Ich wäre längst zu dem Resultat gekommen, Clothilde habe kein Herz,
wenn dieses Kind nicht wäre. Aber mit Rudi kennt sie keinen Stolz,
keinen Trotz, nur zärtliche, über alle Begriffe demütige Liebe.

       *       *       *       *       *

            10. Januar 40.

Tage des Schreckens liegen hinter uns. Rudi fing an zu husten: man
brachte ihn zu Bett. Er bekam einen Kruppanfall, und der Baron fuhr
schleunigst fort, um den Arzt zu holen. Ich nahm den kleinen Günther
zu mir aufs Zimmer, um ihn vor Ansteckung zu bewahren. Die Baronin wich
nicht von Rudis Bett.

Die Bonne lief schluchzend von einem Kind zum andern.

»Er wird ersticken, er wird ersticken,« jammerte sie, »wenn der Arzt
nicht gleich kommt.«

Er kam. Alles war unten mit Rudi beschäftigt, ich allein bei dem
Kleinen. Noch eben schien er mir gesund. Da mit einem Male schüttelte
sich das Kind wie im Fieberfrost, und ein schrecklicher Husten, rauh,
bellend, drang ihm aus der Kehle. Dann ein mühsames Atemholen, das
Gesichtchen wurde dunkelrot, die Händchen klammerten sich an mir fest.

Was tun -- o Caton, es war entsetzlich -- ich läutete, es kam niemand,
ich wußte nicht, sollte ich das Kind allein lassen. -- Der Glockenzug
blieb mir in der Hand, als ich wiederum und allzu heftig daran zog,
der Husten setzte von neuem ein, das Gesicht des Kindes färbte sich
blau, es rang nach Luft. Auf mein Geschrei kam endlich die Bonne.
Geisterbleich starrte sie auf das Kind. Ich stieß sie zur Türe hinaus.
»Den Arzt -- den Arzt!« --

Und nun tat ich etwas -- gab mir's der Himmel ein -- oder was war's --
ich goß dem Kind das Öl des Nachtlichtes in den röchelnden Mund. Erst
ein Würgen, dann ein Schrei -- und noch einer; nicht diese heiseren
Töne mehr, die mich so erschreckt. Als der Arzt eintrat, schrie das
Kind aus vollem Halse.

Er betrachtete den Kleinen, dann fragte er: »Was haben Sie getan?«

Ich sagte: »Er war am Ersticken, da goß ich ihm das Öl des Nachtlichtes
in den Mund.«

»Das hat ihn gerettet.«

Aber es zeigte sich keine Freude. Der Baron und die Baronin standen,
sich bei den Händen haltend, unter der Türe, bleich beide bis in die
Lippen.

Draußen hörte ich Clothilde weinen, herzbrechend -- »Rudi, Rudi« --

»Rudi«, tönte es durchs Haus.

Da wußte ich -- er war nicht mehr.

       *       *       *       *       *

            J..., 14. Februar 1840.

Du hast mir wohlgetan, liebe Caton. Du tust immer wohl. Du hast so
viel von der seligen Mutter. Ich bin fast ein wenig krank gewesen nach
den tiefen Gemütsbewegungen in der letzten Zeit, da hat es mich recht
erfrischt, als Deine kleine Predigt kam, mit der Behauptung, daß
ich meine Kräfte für eine schöne, erfreuliche Zukunft aufzubewahren
habe und sie nicht ganz für Fremde hingeben dürfe. Aber mir sind die
Menschen, mit denen ich lebe, liebe Caton, nicht fremd, trotz der
großen Verschiedenheit unserer Lebensanschauungen. Darum sind sie doch
liebenswert. Auch habe ich viel bei ihnen gelernt. Denn seitdem ich
mich frei in der gegebenen Form zu bewegen weiß und den letzten Rest
kindischer Ehrfurcht vor diesen Äußerlichkeiten abgestreift habe, bin
ich viel freier und sicherer in meinem Auftreten. So wird das Errungene
gewiß auch meiner ferneren Laufbahn zugute kommen. Ich fühle immer
mehr, wie dankbar wir unseren Eltern zu sein haben für den Geist der
Freiheit und Duldung, den sie uns anerzogen. Das ist die Hauptsache,
das übrige läßt sich lernen. Die Gegensätze in dieser Welt sind gewiß
nicht durch Unduldsamkeit zu unterdrücken. Da fällt mir der kleine Rudi
ein. Ich sah einmal, wie er die große, harte Faust des Stallknechtes
Sixtus küßte. Der Mann grinste vor Verlegenheit, lachte verschämt und
sagte, indem er mir die Faust hinstreckte: »Küßt hat er's -- er hat's
küßt.« -- Beim Begräbnis unseres Lieblings mußte sich der starke,
gewaltige Sixtus mit seinem Schmerz hinter die Friedhofsmauer flüchten,
weil er zu laut war.

Du fragst, ob der Baron und die Baronin mir Dank wüßten, weil ich
nach Ausspruch des Arztes dem kleinen Günther das Leben gerettet. Ob
sie jetzt ganz anders seien? -- Aber Caton, aus Dankbarkeit seine
Natur ändern, das wäre doch ein wenig zu viel verlangt. Es geht alles
anscheinend seinen gewöhnlichen Gang weiter, und doch scheint mir in
der Tiefe alles anders geworden zu sein. Der Sonnenschein fehlt. Man
vermißt ihn auf allen Gesichtern. Wenn ich mich früher bemüht habe,
der Tränen um den guten Vater Herr zu werden, jetzt werden verweinte
Augen kaum mehr bemerkt, denn wer hat nicht geweint in den langen
Nachtstunden?

Auch an meinem Zögling ist Rudis Tod nicht spurlos vorübergegangen.
Es hat seitdem keine Szenen mehr in den Lehrstunden gegeben. Sie hört
wenigstens zu jetzt, wenn der Gegenstand sie auch nicht interessiert.
Neulich feierte sie ihren dreizehnten Geburtstag. Die Geschenke hatten
kaum Platz auf dem großen Tisch inmitten ihres Zimmers. Im Hof wurde
ihr ein neues Pferd vorgeführt, prächtig aufgezäumt, ein kleiner
Korbwagen stand dabei.

Weißt Du noch, Caton, wir pflegten vor Rührung zu weinen, wenn wir eine
Merinoschürze und ein schönes Buch bekamen.

Clothilde sah sich ihre Geschenke ruhigen Blickes an und sagte dann mit
einem Seufzer:

»Jetzt ist's aus mit dem Elferl.« --

Ich wußte nicht recht, was sie damit meinte, aber dann sah ich
mit einem Mal, daß irgend etwas an ihrem Wesen anders war. Ja,
sie erinnerte mich plötzlich an ihre Mutter, ich weiß nicht recht
inwiefern, aber ich konnte sie mir, was ich früher nicht gekonnt hätte,
mit einem Mal als eine Gutsherrin vorstellen -- so wie ihre Mutter eine
ist. Sie hat mir nie von ihrem Schmerz um Rudi gesprochen, aber sie
schleppt den ganzen Tag das Rudi-Hündchen herum, das auch in der Nacht
in ihrem Zimmer schlafen muß.

Wenn ich auch nicht imstande war und bin, aus Clothilden das zu
machen, was ich gewünscht hätte, so geht es allmählich mit dem Hannerl
so prächtig vorwärts, daß ich eine wirkliche Freude an diesem Kinde
haben kann. Hier ist Entwicklungsfähigkeit in hohem Grade, nach einem
langsamen, geistigen Erwachen. Clothilde war von Anfang an fertig. --

Ich muß Dir noch sagen, daß ich einen Brief aus Nancy bekommen habe.
Marie hat sich verlobt, und Mutter und Tochter beschwören mich auf das
liebevollste, im Sommer zur Hochzeit zu kommen. Das hat mich wirklich
gerührt. --

Nun liegt der Brief schon acht Tage, und Du wirst mich der
Schreibfaulheit zeihen, liebe Caton. Es kam so. Der Baron hat mich
inständig gebeten, mich malen zu dürfen. Als er mit dem Bilde des
kleinen Rudi fertig war, überkam ihn in seiner Untätigkeit von neuem
die Verzweiflung, und die Baronin, die ihren Schmerz wie eine Heldin
trägt, brachte ihren Mann auf den Gedanken, mich zu malen.

Nun ist er ganz eifrig dabei. Ich legte sogar für das Bild auf seine
Bitte die Trauer ab und trage mein altes Blaues mit einem weißen Kragen.

Die Schülerinnen haben während des Malens ihre französische
Konversationsstunde. Dem Baron ist das recht, besonders da ich mich
dabei wenig rühre und hauptsächlich lausche.

Therese führt wieder einmal Klage, daß Schwester Caton nicht schreibt.
Da muß ich ja ein wenig schelten. Sonst, Du kennst sie ja, klagt sie
über nichts, aber ich lese ihr großes Heimweh aus jeder Zeile, aus
jedem Wort, das sie schreibt. Eigentlich spricht sie nie von Säckingen,
sondern immer nur von Freiburg -- von ihrem lieben, guten, himmlischen
Freiburgle. --

Von eben diesem Freiburgle schreibt mir Lenchen, es sei die
langweiligste Stadt geworden auf der Welt, und ich würde mich kurios
wundern, wenn ich wiederkäme -- 's sei alles wie verschlafe, seit 's
Villingers nimmer in Oberlinden wohnten mit ihrer Gastfreundschaft und
ihrem Humor und den netten Herrle alleweil. -- Und sie hätten jetzt
's Dortel -- Dortel -- und alle Abend säßen sie beisammen in der Küch
und heulten über die vergangenen Zeiten, und's Dortel blieb dabei: »I
sterb nit, ehnd i unsri Kinder nit noch emal g'sehe -- und wenn i 's
verzwinge müßt von unserm Herrgott.« --

       *       *       *       *       *

            J..., den 12. April 1840.

Caton, Caton, ach mir ist wie im Traum -- vor mir liegt ein Schreiben
-- schwarz auf weiß steht in deutlichen Buchstaben, die Stelle der
Vorsteherin der Rastatter höheren Töchterschule sei vakant, ob es mir
beliebe, sie anzunehmen.

Erst habe ich müssen einen Gang durch den Park machen, so haben meine
Hände gezittert und hat mein Herz gejubelt und doch auch wieder
geblutet -- ach, daß die Eltern es nicht erlebt -- alle Kinder
versorgt, alle eine Heimat. -- So viel des Glücks -- kaum zu fassen ...

In den Sommerferien werde ich erwartet -- die Schule ist im Rastatter
Schloß, auch die Wohnung. Und denk dir mein Wirken darf in der
Heimat sein. Das ist ja noch das allerschönste. Ich finde mich so
gottbegnadet; mein ganzes Leben ging dahin wie unter einem Strahl der
Güte Gottes.

Die Antwort nach Rastatt liegt schon da. Ich habe mich zusammennehmen
müssen, um rein sachlich zu bleiben, denn meine Feder ist jetzt von
einem Hymnus der Freude und Dankbarkeit von unten bis oben angefüllt.
-- »Närrle« -- gelt, so würde Mutter sagen. --

Die Nachricht an Therese liegt auch schon da. Sie wird still weinen vor
Glück. So ist sie. Und Hermann soll's auch gleich erfahren.

Nur vor einem bangt mir, Caton -- wie werden sie's hier aufnehmen? --
Es wird ihnen und mir nahgehen. Das weiß ich, und davor fürchte ich
mich. Wie hat sich der Baron an meinem Bild abgeplagt, bis ihm der
Ausdruck gelang, und nun soll ich's ganz sein, alle sagen's, ich auch.
Und er hat es mir geschenkt, wobei seine Augen ganz feucht waren. Er
dachte wohl an Rudi. Die Baronin sagte, sie wolle nicht zurückstehen,
und steckte mir eine wundervolle Brosche an.

Und nun gehe ich mit solchen Gedanken unter ihnen herum.

       *       *       *       *       *

            10. Mai.

Liebe Schwester, denke Dir, ich habe noch immer nichts gesagt, und es
ist doch die höchste Zeit, wenn ich Anfang Juli reisen will. Ach Gott,
wär's nur schon heraus!

Therese will nichts davon wissen, daß ich nach Freiburg komme und ihr
beim Transport unsres Haushaltes beistehe. Das wolle sie alles allein
machen, auch die Einrichtung in Rastatt sei ihre Sache. Ich müsse alles
fix und fertig vorfinden, befiehlt sie.

       *       *       *       *       *

            24. Mai.

Nun ist's heraus. Der Baron war ausgeritten; vor dem fürchte ich mich
nämlich am meisten, die Baronin ist sachlicher. Also trat ich mit dem
Rastatter Brief bei ihr ein und legte ihn vor sie hin.

Sie las und meinte aufblickend: »Aber Sie nehmen doch nicht an?«

»Ich muß es wohl, Frau Baronin,« gab ich ihr zur Antwort, »eine Schule
ist das Ziel meines Lebens.«

»Aber Sie können uns doch nicht verlassen -- könnten Sie das wirklich,
Liebe, um einer Schule willen? Was haben Sie von einer Schule?«

»Meine Selbständigkeit, Frau Baronin, und damit die Möglichkeit, meiner
Schwester ein Heim zu bieten.«

»Ihrer Schwester?«

»Ja, sie ist durch Vaters Tod heimatlos geworden.«

»Davon sagten Sie uns nichts.«

Ich mußte ein wenig lächeln.

Die Baronin verstand sofort, sie wurde rot, sah einen Augenblick vor
sich hin und streckte mir dann in herzlicher Freimütigkeit beide Hände
entgegen.

»Was wir an Ihnen verlieren, läßt sich nicht ausdrücken.«

Tränen erstickten meine Stimme, ich ging.

Der Baron tobte, als er's erfuhr. »Das ist doch zu machen, das ist doch
zu machen«, meinte er immer wieder.

Jeden Abend setzte ihm seine Frau auseinander, daß es nicht zu machen
sei, und am Morgen stellte er seine Behauptung von neuem auf.

Wenn Therese nicht wäre, Gott weiß, ob ich nicht schwach würde.
Clothilde ist ganz verstört, sie, die eigentlich nie ein herzliches
Wort für mich hatte, zerschlug ihre Reitpeitsche an der Stuhllehne, als
sie von meinem Entschluß hörte, und lief dann in den Park, um sich den
ganzen Nachmittag nicht mehr sehen zu lassen. Hannerl saß allein in der
französischen Stunde und konnte vor Weinen weder lesen noch sprechen.

Der Baron stürzte herein: »Wo ist Clothilde -- sehen Sie, was Sie
anstellen, Fräulein Villinger -- was soll denn aus diesen Mädels
werden. Ich frage Sie, können Sie das verantworten? Das Kind wird sich
im Park totweinen.« --

Er stürmte davon.

       *       *       *       *       *

Es läßt sich nicht sagen, wie sie mich quälen. Aber gottlob, an der
Baronin habe ich einen Halt. Sie hilft mir wahrhaft mit ihrer Ruhe und
macht mir das Scheiden insofern leichter, als sie mir sagte, sie wolle
Hannerl im Hause behalten und von einer neuen Gouvernante absehen.
Übers Jahr soll Clothilde dann in dasselbe Institut kommen, in dem sie
ihre Mädchenjahre zugebracht, und Hannerl mit ihr.

Ob ich zufrieden sei, setzte sie hinzu.

Ich konnte ihr gar nicht genug danken, indem ich ihr sagte, daß auch
Hannerls Zukunft mir am Herzen liege. Wir redeten wie Freundinnen über
beide Kinder und auch der Baron hat seinen Trotz aufgegeben, weil ich
versprochen, noch bis Anfang August zu bleiben.

Wir lachen auch wieder, und oh, wie bin ich froh, daß ich den
Empfindungen meines sich oft beleidigt fühlenden Stolzes nie Worte
verliehen und mir die Anerkennung, die ich zu verdienen glaubte, nicht
zu ertrotzen versucht. Jetzt fällt mir alles von selbst in den Schoß
und wahrlich, mehr Liebe fast, als ich wünsche.

       *       *       *       *       *

            Rastatt, den 20. Oktober 1840.

Endlich eine freie Stunde! O Caton, ich bin wieder in unserm Ländle,
ich atme Heimatluft, die Heimatsprache tönt mir auf Tritt und Schritt
ins Ohr. Sie ist nicht schön, ich weiß wohl, lieber Schwager. Aber auf
meinen Knien danke ich Gott, daß ich sie wieder hören darf und das heiß
ersehnte Ziel erreicht habe. Solche eine Stunde zu erleben, wie die
Post vor dem Gasthaus hielt und Therese dastand -- leibhaftig stand sie
da, unsre liebe, liebe Schwester. Und's Dortel denke Dir, unsre Dortel
aus dem Elternhaus. Ich zitterte, als ich aussteigen wollte. Da nahm
sie mich in ihre Arme und stellte mich, als sei ich ein kleines Kind,
vorsichtig auf die Erde. Alsdann schritt ich an Theresens Arm durch die
breite, sonnenbeschienene Gasse, sah wie durch einen Schleier niedrige
Häuslein, zwischen denen große, stattliche Brunnen auftauchten.

»Nannele,« sagte Therese, »gib acht, gleich biegen wir in die
Schloßstraße ein.«

Mir klopfte das Herz. Noch ein paar Schritte, und vor mir lag meine
künftige Heimat. Prachtvoll, in der Abendsonne, wie in Blut getaucht,
stand das Großherzogliche Schloß da. Ein rampenartig ansteigender
Zugang führt zum Vorplatz hinan, dessen Balustraden aus Sandstein
geformte Statuen schmücken.

Der Bau zeigt den späteren Barockstil. Lieber Schwager, Sie hätten Ihre
Freude an dem reichen architektonischen Schmuck dieses doch wieder in
einfacher Schönheit prangenden Baues, dessen Kuppel auf seiner höchsten
Spitze den blitzeschleudernden Jupiter trägt.

Es würde zu weit führen, wollte ich mich auf eine Beschreibung dieses
mächtigen, in Hufeisenform angelegten Schlosses einlassen. Ich ziehe
vor, Ihnen gelegentlich davon eine Zeichnung zu verfertigen, so wie
ich's eben kann. Freilich, die wundervollen, leider zum Teil schon
recht beschädigten Stuckarbeiten an den Wänden und der Decke des
Vestibüls entziehen sich einer Wiedergabe. Überhaupt, als ich diese
Flucht von Sälen durchwanderte, mit den prachtvollen Familienbildern
an den Wänden, und überall, besonders im Ahnensaal des markgräflichen
Hauses, mir die Trophäen des Erbauers begegneten, des Türkenbezwingers
Ludwig -- ganz betrübt wurde mir zumute, so wenig imstande zu sein,
Euch dieses Schlosses Herrlichkeit zu beschreiben. Es brauchte dazu
eines eingehenden Studiums, nicht nur des Baues, auch der Geschichte
seiner ehemaligen Erbauer, wozu mir wenigstens fürs erste alle Zeit
fehlt. Denn Ihr könnt Euch wohl denken, liebe Geschwister, ein ganzer
Berg liegen gebliebener Arbeiten wartet der neuen Vorsteherin. Ich bin
darum leichter über den Abschied weggekommen. Der Baron und die Baronin
waren nicht minder bewegt als ich, als sie mir zum letztenmal die
Hand schüttelten. Besonders der Baron brachte nicht ein Wort über die
Lippen. Ich auch nicht. Hannerl lief noch ein ganzes Stück laut weinend
neben der Post her, und es brauchte eine lange Zeit, ehe ich imstande
war, meinen Tränen Einhalt zu tun. Daß Clothilde im letzten Augenblick
nicht zu finden war und ich abreisen mußte, ohne ihr Lebewohl gesagt
zu haben, hat mich geschmerzt, auch weil ich mir eingestehen mußte: du
gehst, ohne daß es dir gelungen ist, dieses Kind, das dir anvertraut
war, kennen gelernt zu haben. Ist sie gut, ist sie nicht gut -- du
weißt es nicht.

Aber wie gesagt, die Arbeit, die ich hier vorfand, die Pflichten, denen
ich mich mit heißem Eifer hingebe, das alles bringt mir jene Zeit mehr
und mehr in Vergessenheit, und nur das liebe, herzige Rudi-Stimmle mit
seinem »i bitt« tönt mir noch als das lieblichste und vielleicht einzig
Unvergeßliche aus jenen Tagen.

Therese hat Dir geschrieben, liebe Caton, daß wir ja nun Lenchen in
unser nächsten Nachbarschaft in Baden haben. Mit dem Tod ihrer Mutter
bleibt ihr nichts andres übrig, als ihre Zuflucht bei der verheirateten
Schwester zu nehmen. Sie hat uns neulich besucht.

»Weisch, Nannele,« sagte sie zu mir, »ich bin halt jetzt's fünft Rad
am Wage, aber ich tu nit krächze, ich lach -- und mach d' Kommissionen
und klatsch ein bißle. Was soll ich sonst mache; aber jetzt, da du in
der Näh bisch, mein' ich alle mal beim Aufwache, ich hab's große Los
g'wonne.« --

Wie leid tut mir's, daß sich Lenchens Los nicht anders gestaltet
hat. Für mich ist und bleibt sie ein Stückle Heimat, und wir wollen
beisammen sein, so oft es geht.

Denke Dir, Monz schickte mir als Einweihungsgeschenk ins neue Heim
Goethes Gedichte. Aber o Himmel, auch seine eigenen Gedichte mit
dazu. Und was das ärgste ist, wünscht meine Meinung über beide Bücher
zu erfahren. Einen einzigen Blick habe ich in das seine getan und
schwelge seither, so oft ich einen freien Augenblick habe, in Goethes
Gedichten. Gott, es ist eine Beseligung! Im Anfang machte es mir
fast Gewissensbisse, stundenlang über einem Buch zu sitzen. Aber wie
schnell gewöhnt man sich an die langentbehrte, eigentlich nie besessene
Freiheit.

Und weißt Du, Theresens leichten Schritt im Nebenzimmer zu hören, wie
sie kommt und geht und sorgt und mir sogar des Morgens das Frühstück
aufs Zimmer bringt.

»Bleib nur liegen, Nannele, ich bring dir's Kaffeele ins Bett.« --

So was wieder zu hören und miteinander des Abends nach Herzenslust von
unseren Lieben plaudern zu können bei der Näherei, denn ich muß ganz
neu ausstaffiert werden, da ich mir seit Jahren nichts angeschafft habe
und mein bestes schwarzes Kleid nun schon gehörig spiegelt.

Ich höre meine liebe Caton in höchster Ungeduld ausrufen -- »aber wie
und wo wohnt ihr denn, meine Schwestern? Wie geht's mit der Schule, mit
deinem Umgang -- gibt es so nette Leute in Rastatt wie hier in Celle?«

Das alles höre ich mein Catonele fragen, aber hab' ein wenig Geduld,
das Einzelne muß sich erst aus dem Ganzen herausschälen. Zu viel der
Eindrücke sind's, mit denen ich zu tun habe, so daß ich nicht weiß, wo
anfangen, und doch auch nicht alles auf einmal sagen kann.

Dies Schloß ist wie ein Bienenkorb, in dem eine Unmasse Wesen sich's
heimisch machen und kommen und gehen und ihr Tagwerk betreiben.

Da sind die Herren vom Hofgericht mit ihren Familien, die die rechte
Seite des Schlosses bewohnen -- das Wasser- und Straßenbau-Amt, der
Schloß-Architekt, der Oberförster -- alle mit Familien -- da ist eine
Bildergalerie, das Offizierkasino, das Museum, der Theatersaal -- die
Militär-Wache. --

Endlich, im nordöstlichen Flügel des Schlosses, dem sogenannten
Sibyllenbau, ist meine Schule -- die Höhere Töchterschule, mit einem
Seiteneingang durch einen kleinen, viereckigen Hof -- ein Höflein wie
ein Traum, besonders wenn der Mond hineinscheint und an den hohen,
wettergeprüften, schon ins Hellrot spielenden Mauern bald dunkle
Schatten, bald lichte Streifen hinziehen; dazu eine Stille wie im
Grab. Das Leben in den Hauptteilen des Schlosses ist durch hohe Mauern
von hier abgeschnitten, unser kleines Reich ist ganz für sich, da der
äußere, um das Schloß herumführende Balkon teilweise schwer beschädigt,
also nicht mehr benutzbar ist.

Ich habe zwei Klassen, je mit zwei Abteilungen, in die sich
zweiundfünfzig Schülerinnen verteilen -- die Kinder der Beamten,
Offiziere und Honoratioren des Städtchens.

Als ich das erstemal den Katheder betrat, um meine kleine Welt
zu begrüßen, hüpfte mir das Herz vor Freuden beim Anblick dieser
zaghaft zu mir aufblickenden Augen, dieser schüchternen, mich so
durchaus bürgerlich anmutenden Geschöpfchen. Gott sei Dank, keine
Ausnahmekinder, sondern schlichte, unverdorbene Kleinstädterle habe ich
vor mir.

Freilich, ich sehe wohl, daß es in meiner neuangetretenen Pflanzung gar
vieles zu säen, zu begießen und auszujäten gibt, manche Auswüchse zu
beschneiden, ineinander verwirrte, schlaffhängende oder widerspenstig
ausgespreizte Ranken zu lichten, zu heben und zu stützen. Doch ich
hoffe, da der Same gut und Eifer und Einsicht des Gärtners das ihrige
tun, daß auch Gott das Gedeihen und seinen Segen dazu geben werde.
Habe ich doch mehr und mehr eingesehen, welch eine Pflichtschwere eine
Erzieherin sich aufbürdet. Ihr Beruf ist Lehren und Ermahnen -- sollte
da nicht auch ihr Leben eine Lehre sein, frei von allen großen und
kleinen Fehlern, ja von störenden Gewohnheiten und Manieren?

Es ist ein heiliger Beruf, Nannele, hat Lehrer Kiesel zu mir gesagt,
aber o Himmel, seine Manieren -- waren diese nicht eher alles andere
als nachahmungswürdig? Und Frau Klementine in der Klosterschule,
erinnerst Du Dich, Caton, wie wir heimlich kicherten, wenn sie sich
blitzschnell umdrehte, um zu schnupfen, und dann mit Daumen und
Zeigefinger die Spuren des Schnupftabaks von ihrem weißen Vortuch
wegschnellte? --

Wir Lehrer müssen wissen, daß es nichts Grausameres und Spottlustigeres
gibt als Kinderaugen, und uns danach richten. Schon mancher kleine
Ellenbogen hat sein behagliches »Über-den-Tisch-Lungern« aufgegeben
angesichts meiner Haltung auf dem Katheder, und manche rauhe,
ungebührliche Kinderstimme hat sich auf die freundliche Art meiner Rede
gestimmt.

Und welch eine Entdeckung machte ich neulich. Ein Fingerchen erhob
sich, und die Anzeige wurde gebracht: »Es hat d' Schul' g'schwänzt.«

»Es« war Forstmeisters Linele, ein ganz herziges Kind. Die Kleine
gestand unter Tränen, daß sie an der Murg drunten Püpplewäsch g'habt.
Ich nahm ihr die Händchen vom Gesicht, sie schluchzte herzbrechend.

»Warum hast du so Angst, Kind?«

»Vorem Sibylleloch.« --

Große Stille. Alle Kinderaugen hingen mit ängstlicher Spannung an
meinem Gesicht.

»Was ist das Sibyllenloch?« fragte ich. »Warum hast du so Angst davor?«

»Wir werde neing'sperrt, wann wir bös sind.«

»Nach der Stunde zeigt ihr mir den Ort.«

Von den andern Kindern gefolgt, führte mich die Kleine zu einer Tür
im Erdgeschoß, am Ende eines großen Raumes, in dem das Brennholz
aufgespeichert lag. Im Schloß der Tür steckte ein Schlüssel. Ich
öffnete und sah in einen dunklen, kellerartigen Raum, aus dem moderige
Dünste stiegen.

»Welch eine Luft«, entfuhr es mir unwillkürlich.

»Und geistere tut's au«, meinte ein kleines Mädchen.

Ich warf die Tür zu, schloß ab und steckte den Schlüssel in die Tasche.

»Damit ist's aus«, sagte ich, worauf alsobald ein wilder Freudentanz
entstand, an dessen glückseliger Verzücktheit ich nur zu gut erkannte,
wie groß die Angst und das Grauen gewesen sein mußten, dem diese armen
Kleinen durch eine so unmenschliche Strafe bisher ausgesetzt waren.

Welche Macht haben doch die Lehrer, und wie mancher unter ihnen
wendet diese nicht zum Heil, sondern zum Unheil der Kinder an. Wie
oft fällt mir Hermanns Verzweiflung über den Mathematiklehrer ein.
Wenn Mathematik auf dem Stundenplan stand, kam der arme Kerl schon
mit einem finsteren Gesicht zum Kaffee, und die Mutter sagte: »Iß ein
zweites Brötle, Bubele, zur Stärkung«, während Vater mit gerunzelter
Stirn ein sorgenvolles »Hm« hören ließ, im voraus der roten Ohren
gedenkend, die unser Jüngster regelmäßig aus der Mathematikstunde mit
heimbrachte.

Weißt Du noch, Caton, ohne Dir viel Mühe mit dem Lernen zu machen,
warst Du stets der erkorene Liebling Deiner Klassenlehrerin, ich aber
hatte an Frau D. eine strenge Widersacherin und sollte einmal den
Boden küssen -- auch eine unwürdige Strafe -- weil ich Lenchen in der
Geographiestunde mit Einsagen geholfen. Ich weiß nicht, wie's geschah,
aber statt des Bodens küßte ich den Rocksaum der Klosterfrau, die darob
in die größte Verlegenheit geriet und von Stunde an sich weniger hart
gegen mich zeigte.

Ach, sollte es für den Lehrer nicht der schönste, der größte und
heiligste Ehrgeiz sein, den Kindern die Schule liebwert zu machen, daß
sie mit frohen Gesichtern kommen und mit frohen Gesichtern gehen?

Übrigens, da hab' ich ein dickes Kätterle in der Klasse, dem fiel
neulich die Schultasche auf den Boden, und aus ihr kollerte eine solche
Menge von Brot, Äpfeln und Nüssen, daß ich erstaunt fragte: »Aber,
Kätterle, das kann doch nicht alles für dich sein?«

»Doch,« sagte das Kind, »'s isch alles für mich.«

»Ja, wollen denn deine Eltern, daß du das alles ißt?«

»Ja,« nickte die Kleine, »der Vater sagt: ›Iß recht, Kätterle, ich hab'
Hunger leide müsse daheim‹.« --

So kommt wohl der Wechsel ins Leben. Haben die Eltern gehungert,
bekommen die Kinder zuviel. Und wenn die Kinder unter dem Zuviel einst
zu leiden haben, werden sie nicht ihre Kinder davor zu bewahren suchen?
Und ist es nicht am End so mit allem in der Welt, daß sich mählich
jeder Druck ins Gegenteil verwandelt?

Aber ich weiß, Du willst keine Reflexionen, sondern vor allem wissen,
wie wir leben, ob wir glücklich sind.

Ja, Caton, wir sind's; und ist das Tagewerk getan, kommt's zuweilen
sogar zu einem lauten Freudenausbruch meinerseits, daß ich mit
ausgebreiteten Armen durch alle unsere Stuben eile, gleichsam fliegend
mein Hochgefühl zum Ausdruck zu bringen suchend. Und wenn dann Therese
sagt: »Nannele, du bist ein Närrle«, so falle ich ihr weinend und
lachend um den Hals, so dankbar, ach so dankbar, daß ich nun eine
Heimat habe und ein Herz dazu, das mich begreift und mir erlaubt, zu
sein, wie ich bin, sogar ein wenig unvernünftig. Du solltest uns
einmal in unserem schönen, großen Wohnzimmer sitzen sehen, inmitten der
lieben, wohlerhaltenen Elternmöbel, die so vertraut uns anheimeln und
von unsern Lieben reden, die wir nicht mehr haben, und von denen, die
noch mit uns dieselbe liebe Gottesluft atmen.

Es ist unsere Freude, daß Dein Ältester das Fach seines Vaters erwählen
und Architekt werden will. Und merkwürdig dünkt uns, daß Hermanns
Patenkind, Euer Hermännle, sich darauf kapriziert, Offizier zu
werden, als sei ihm mit der Patenschaft die Sehnsucht des Onkels zum
Militärstand eingeimpft worden.

Unser Jüngster prangt jetzt als feines Auditörle und im Hochbesitz
eines Pferdes in der lieben Freiburger Heimatstadt, und nach seinen
Briefen zu schließen, möchte er mit keinem König der Welt tauschen.

Unsere Wohnung, Caton, ist einfach fürstlich. Weite Gemächer mit
gewölbten Plafonds und so hohen Fenstern, daß wir die ganze Zeit dabei
sind, unsern Vorhängen die nötige Länge anzusetzen. Merkwürdigerweise
nehmen sich in dieser äußeren Pracht unsere großen, massiven
Möbel gar nicht schlecht aus; ja, noch nie hat mir Mutters gelbe
Kirschholzkommode mit den schwarzen Säulchen so gut gefallen wie hier,
zwischen den beiden Fenstern. Ganz wie daheim hat die große Wiener
Rokoko-Uhr ihren Platz auf der Kommode, und zu Theresens Kummer bleibt
jene unwiderruflich bei ihrem alten Fehler, stets vorzugehen, wie auch
unsre liebe Caton dabei bleibt, Theresens ängstliches Schwesterherz
immer von neuem durch allzu lange Schreibpausen zu betrüben.

Gleich dem Wohnzimmer liegen auch das etwas kleinere Eßzimmer sowie
unsere sehr geräumigen Schlafzimmer nach Osten, mit dem Blick auf den
sich weit ausdehnenden Schloßgarten mit seinen prachtvollen, uralten
Kastanienalleen. Die lichtblauen Ausläufer der Badener Berge ziehen
sich am Horizont hin und erwecken manchen Seufzer der Sehnsucht nach
den höheren und dunkelblaueren Bergen unserer geliebten Heimat. Die
Schulräume befinden sich auf einem besonderen Korridor gen Westen.
Einige unbewohnte Räume sind auch noch da, liegen unter Schloß und
Riegel. Wer weiß, ob man sie nicht eines Tages öffnen wird? -- Denk,
ich träum' das zuweilen, o Caton, und wir malen's uns aus, Therese
und ich, wie das wäre, wenn Petersens sich entschließen würden, einen
Sommer bei uns zuzubringen. Es wäre ein so hohes Glück, daß wir nur
leise daran zu rühren wagen.

Von den Nordfenstern meines Eßzimmers sehe ich zu dem stattlichen
Bau hinüber, dem ehemaligen Piaristenkloster und jetzigen Lyzeum.
Aus rotem Sandstein wie das Schloß, leuchtet es zwischen den beiden
mächtigen, uralten Linden hervor, die seine Flanken zieren. Über dem
Ganzen liegt ein wunderbarer Hauch alten Klosterfriedens, dem ich mich
an stillen Mondscheinabenden nur zu gern hingebe.

Muß mich doch die Schönheit dieses Schlosses und der eigenartige
Zauber, der von ihm ausgeht, für gar manches entschädigen, denn ich
glaube nicht, daß die in meinem Innern stets so rege Sehnsucht nach
Menschen, zu denen ich aufblicken dürfte, hier jemals eine Befriedigung
finden wird.

Einstweilen wenigstens sieht es nicht danach aus. Ein Hauskreuz ist mir
gleich in Gestalt der Unterlehrerin, die ich vorfand, als Geduldsprobe
zur Seite gegeben.

Fräulein Plump benimmt sich gegen mich durchaus artig -- d. h.
falschartig, gegen Therese aber führt sie die dreisteste Sprache. Aus
Eifersucht, meines Erachtens, denn Therese, die die Kinder manchmal
in der freien Viertelstunde beaufsichtigt, erfreut sich der ganzen
Zuneigung meiner Zöglinge, die für Fräulein Plump so gut wie nichts
übrig haben.

Ich muß auf Theresens Befehl des Morgens zwischen den drei Stunden, die
ich zu geben habe, ein Ei nehmen, saß also gerade im Eßzimmer, als die
Tür des Wohnzimmers aufflog und Fräulein Plumps Stimme ertönte.

»Ich will Ihne nur sage,« schrie sie Therese an, »das laß ich mir net
g'falle -- Sie mache mir die Kinder abspenstig und hetze geger mich --
und jetzt ist auch der Schlüssel von Sibylleloch weg, und wenn ich der
nit hab, werd ich gar nimmer Meister -- und so gebe Sie ihn gleich auf
der Stell' raus.« --

»Fräulein Plump,« sagte ich, »der Schlüssel bleibt, wo er ist. Sie
müssen versuchen, den Kindern durch Ihren Charakter zu imponieren,
nicht durch eine so menschenunwürdige Strafe wie bisher.«

»So,« meinte sie verlegen, »wie Sie wünschen, Fräulein Villinger« --
und griff nach der Türklinke.

Eben das ist mir so furchtbar widerwärtig an dem Mädchen -- sobald man
ihr dezidiert entgegentritt, ist sie feig, sonst so frech als möglich.

Noch warte ich zu. Fräulein Plump ist ohne Vermögen, also von ihrem
kleinen Gehalt abhängig. Sollte sie sich jedoch als wirklich böse
entpuppen, werde ich mich durchaus eines solchen Elementes zu entäußern
suchen, um so mehr, als ihre Kenntnisse so gering sind, daß sie nicht
einmal für die unterste Klasse genügen. Einstweilen soll sie bemerken,
daß sie beobachtet wird. Es ist mir schon aufgefallen, daß Fräulein
Plump gegen die Herren, die mit meiner Schule zu tun haben, die
Untertänigkeit in Person ist. Damit ließe sich vielleicht rechnen, daß
sie unter einem männlichen Vorgesetzten etwas besser am Platz wäre.

Ich habe in der kurzen Zeit meines Hierseins doch schon soviel
Vertrauen zu erringen vermocht, um einigermaßen selbständig handeln
zu dürfen. Herr von Stockhorn würde mir gewiß nie etwas in den Weg
legen. Er gehört zum hiesigen Hofgericht und hat eine Art Oberaufsicht
über die Töchterschule. Oft bringt er sein Töchterchen selbst in die
Klasse und wohnt einer französischen oder deutschen Stunde bei, und
wiederholt hat er mir seine Zufriedenheit über die Art meines Lehrens
ausgedrückt. Die Kinder lieben ihn unbeschreiblich und jubeln ihm schon
von weitem zu. Der liebenswürdige Kinderfreund hat immer die Taschen
voll reizender Papierpüppchen, die er unter die Kleinen verteilt, die
keinen heißeren Wunsch haben, als ein Stöckhörnle zu besitzen.

Ach, ein so ganz anderer ist unser Professor. Er gibt in der oberen
Klasse Rechnen, Naturgeschichte und Zeichnen. Aber er behandelt
die Mädchen nicht anders als seine Lyzeumsschüler, teilt Ohrfeigen
und Stockschläge aus und fängt seine Stunde gewöhnlich mit einem
knurrenden: »d' Konzepte raus« -- an. Oder: »Ufpaßt heut, zum
Donnerwetter.« --

Von Manieren hat er keine Ahnung.

»I weiß, i bin saugrob,« sagt er von sich selbst, »aber z'leid bin
ich's.«

Er ist nämlich voll Wut über die Behörden von Karlsruhe, die so lange
säumen, ihn an das Lyzeum einer größeren Stadt zu berufen. Davon
spricht er immerzu und kann sich nicht genug tun an Schelten und
Nörgeln.

Trotz allen Ärgers, den mir sein ungattiges Wesen verursacht, muß
ich doch auch wieder über ihn lachen, denn er kommt daher, als träte
er direkt aus dem schönsten Regenbogen heraus. Alles strahlt in
Farbenpracht an diesem untersetzten, dickköpfigen Mann. Der Rock
königsblau, die Weste orangegelb, die Halsbinde karminrot und die Hose
hellgrau. Auf den schwarzen Löckchen sitzt ein schiefer, breitrandiger
Zylinder, unter dem grelle, blaue Augen beleidigt in die Welt schauen.
Auch die Kinder lachen heimlich über ihn, während es weder ihnen noch
mir einfällt, über Fräulein Plump zu lachen. Sie ist zu böse. Wie sie
los werden, ohne ihr zu schaden? Diese Frage steht mit mir auf und geht
mit mir zu Bett.

       *       *       *       *       *

            Rastatt, den 7. April 1842.

        Liebste Caton!

Dein Hermännle und unser Hermann, sie leben hoch zu ihrem heutigen
Namenstag! Eine mächtige Linzertorte ist nach Freiburg zum Auditörle
gewandert. Als kleiner Bub hat er einmal ein Stückchen Linzertorte
gestohlen und es mir in seiner Aufrichtigkeit gebeichtet. So geht's im
Leben, jetzt hat er eine ganze.

Ich bin sehr aufgeräumt, wir hatten eine prächtige Geographiestunde auf
der Plattform des Schlosses. Köstlich, das Gewusel von kleinen Mädchen
zu Füßen des vom Jupiter beherrschten großen Laternenturmes. Die
Rundsicht, die sich da oben bietet, ist prachtvoll, und meine Kinder
lernen auf die angenehmste Weise ein gutes Stück unseres Landes kennen,
und ihre jungen Augen sind gar eifrig im Auffinden der fernsten Punkte.
Rings um das Städtchen werden jetzt Wälle aufgeworfen, von allen
Seiten kommen Steinfuhren zum Bau der großen Festung, die Tausende von
Arbeitern beschäftigen soll. Einstweilen sieht es recht unordentlich
in der nächsten Umgebung Rastatts aus. Nun, wir sehen darüber weg
ins sich weitöffnende Murgtal mit den dunklen Schwarzwaldbergen --
Ebersteinburg, der Merkur, die Badener Höhe grüßen herüber. Wir
erblicken in der endlosen Rheinebene das Straßburger Münster und
gen Süden die Vogesen, gekrönt von der Hochkönigsburg. Nach Norden
entdecken wir über das Häusermeer von Karlsruhe hinweg den Dom von
Speier, den Durlacher Turmberg und beinahe noch den Melikobus im
Odenwald -- so klar war die Luft.

Beschäftigen wir uns mit der Geschichte Rastatts, versäumen wir
nicht, das berühmte Friedenszimmer aufzusuchen mit seinen kostbaren
Holzvertäfelungen. Hier haben die denkwürdigen Friedensverhandlungen
stattgefunden zwischen Prinz Eugen und dem Marschall Villars, die
den langen Erbfolgekrieg zum Abschluß bringen sollten. Und einige
Jahrzehnte später tagte hier der Reichsfriedenskongreß unter Markgraf
Karl Friedrich.

Diese geschichtlichen Ausführungen interessieren vielleicht Deine
jetzt gewiß eifrig mit Geschichte beschäftigten Knaben, daher meine
Ausführlichkeit.

Und nun zu Deinen Fragen, Caton. -- Nein, es hat sich bis jetzt kein
Verkehr für uns gefunden. Die bürgerlichen Mitbewohner des Schlosses
leben alle mehr oder weniger ganz abgeschlossen für sich. Des Abends
sieht man wohl die Beamten im Zereviskäpple, das Pfeifle im Mund,
unter dem Fenster liegen und spazieren schauen; die Frauen scheinen
äußerst fleißig und rührig zu sein. Therese trifft sie schon in aller
Frühe auf dem Markt. In ihren vier Wänden bewegen sich Mütter und
Töchter im Bettkittel, weshalb ein Besuch großes Unbehagen hervorruft.
Ich habe eine solche Aufregung einmal verursacht, als ich die Mutter
einer meiner Schülerinnen sprechen wollte. Sie erschien im Mantel mit
der Behauptung, eben nach Hause gekommen zu sein. Anders scheint sich
das Leben auf der rechten Seite des Schlosses abzuspielen, wo die
Hofgerichts- und Militärbehörden wohnen. Wenn Musik im Museumsgarten
ist, sieht man die jungen Offiziersfrauen in neumodischen Kleidern
paradieren, wie sie im nahen Baden die Mode des Tages mit sich bringt.
Therese und ich genießen mit Wonne die Militärmusik und promenieren
zwischen dieser uns fremden Welt, von der Menge kaum beachtet, aber
immer freundlich begrüßt von Herrn von Stockhorn, der nach wie vor
meiner Schule das wärmste Interesse zeigt.

Er hat mir sogar im Vertrauen mitgeteilt, daß er im stillen alle
Schritte tue wegen der Versetzung des Professors. Bis jetzt freilich
noch ohne Erfolg.

Ach, und unsre Plump! Dieser täglich von neuem aufzunehmende Kampf mit
meiner Antipathie! -- Weiß ich doch, wie eifrig sie bemüht ist, mir in
Rastatt zu schaden, wo sie kann. Aber meine Kinder werden als meine
guten Engel für mich eintreten, das weiß ich auch. Die Freude, die
mir meine Schule gibt, nimmt überhaupt mit jedem Tag zu. Immer mehr
gewinne ich Einfluß auf die mir anvertrauten jungen Gemüter. Ich bin
eben eifrig daran, ihnen den Aberglauben auszutreiben, die Markgräfin
Sibylla gehe im Schloß um.

Ich habe mich genau über deren Leben erkundigt. Herr von Stockhorn
stellte mir Bücher aus der Schloßbibliothek zur Verfügung, aus denen
ich ersehen konnte, welch eine vortreffliche Regentin die Markgräfin
nach dem frühen Tod ihres Gemahls, des Türken-Louis, war. Wie gütig
und großmütig sie sich der Armen annahm, und wieviel sie tat, um die
Nachwehen der so lange auf Rastatt lastenden Kriege für ihre Untertanen
erträglich zu machen. Und hat sie diesen ein größeres Geschenk machen
können als durch die Errichtung von Bildungsstätten für Rastatts
Jugend? Eine Fürstin ohne inneren Wert, der das Wissen gleichgültig
ist, stiftet keine Schulen.

Dann kommen mir freilich die Kinder mit der Frage: »Wenn sie nichts
Böses getan, warum steht in der Vorhalle der Schloßkirche im Boden
eingeschrieben: ›Betet für die große Sünderin Sibylla 1733.‹ -- Warum
hat sie im Park des Lustschlosses Favorite die Eremitage erbaut und
sich gegeißelt und Buße getan?«

Ich konnte den Kindern nichts anderes sagen, als wie ich mir selbst im
eigenen Innern das Schicksal dieser hervorragenden Frau deute. War ihr
Leben nicht umdüstert durch schwere Kriegszeiten, daß sie Schreckliches
an Greueln erleben mußte im eigenen Land und wohl noch Schrecklicheres
durch die Habgier, Grausamkeit und Falschheit des Feindes? So kam
im Alter die Müdigkeit über sie und die Sehnsucht, einer Welt zu
entfliehen, die soviel des Argen in sich barg. Sie ergab sich Gott;
wer sich aber Gott ergibt, der wirft alle Hoffart von sich, und sein
Denken und Tun ist Demut bis zur Selbstentäußerung. Sie will nichts
mehr scheinen, sie fragt nicht nach dem Urteil der Welt. Diese Welt hat
Christus geschmäht; sie will um seinetwillen auch geschmäht, verkannt
und verhöhnt werden.

So deute ich mir die Empfindungen, welche die Markgräfin Augusta
Sibylla am Schluß ihres Lebens leiteten. Soviel man eben deuten kann,
denn das Rätselhafte in eines Menschen Brust bleibt uns verborgen und
ist doch vielleicht das Ausschlaggebende für sein Handeln.

So ungefähr sprach ich zu den Kindern. Die Gedanken, wie ich sie ihnen
ausdrückte, sind mir in der Hofkirche gekommen, die die Markgräfin
erbaut und auf das kunstsinnigste ausstattet hat. Gleich beim Eingang
rechts in dem kleinen Kapellchen ist ihre letzte Ruhestätte. Und
eine schönere, weihevollere hätte sie sich nicht erwählen können.
Ein jeder schreitet in der Vorhalle über die Bodenplatte, in die mit
Messingbuchstaben jene Worte eingelassen sind: »Betet für die große
Sünderin Sibylla Augusta 1733.«

Und indem ich für sie bete, kann ich nicht umhin, mich immer wieder mit
ihrer seltsamen Wandlung zu beschädigen. In dem herrlichen Deckenfresko
der Kirche ist die Auffindung und Verehrung des Kreuzes Christi durch
Kaiserin Helena dargestellt.

Die fromme Kaiserin zog nach Jerusalem, um unter dem Schutte, der seit
der Zerstörung der heiligen Stadt die geweihte Stätte bedeckte, das
Kreuz des Heilandes aufzusuchen. Man grub drei ganz ähnliche Kreuze
aus; welches mochte das richtige sein? Man ließ eine vornehme Frau aus
der Stadt, die dem Tode nahe war, die drei Kreuze berühren. Schon hatte
die Sterbende zwei Kreuze berührt, ohne Wirkung. Da sie das dritte
berührte, stand sie auf und war gesund. Nun konnte für Helena kein
Zweifel mehr sein; überglücklich sinkt die Kaiserin vor dem heiligen
Kreuz in die Knie.

Diesen Augenblick bringt der Künstler in seinem Werk, und als Kaiserin
Helena hat er die Erbauerin der Kirche, Markgräfin Augusta Sibylla,
dargestellt, eine schöne, königliche Frau.

Sollte in dieser ihrer Beschäftigung mit heiligen Dingen, an ihrer
offenbar genauen Kenntnis des Lebens der Heiligen, deren Abbilder
überall an den Wänden und Decken der Kirche angebracht sind, sollte
dieser Verkehr mit dem Überirdischen nicht den Grundstein gelegt haben
zu dem späteren Leben der Markgräfin, so daß es ihr erging wie Saulus,
der immer wieder von Christus gehört und so viel von ihm hörte, bis
ihn einstens eine Stimme vom Himmel in Paulus, den eifrigsten aller
Christus-Jünger, verwandelte.

Hat nicht auch Sibylla eine solche Stimme vernommen, wie alle jene,
die plötzlich der Welt entsagt und ihr Leben Gott und der Einsamkeit
geweiht? --

Eine solche Stimme, wie unbeschreiblich zwingend, wie niederschmetternd
und von hoher Gewalt muß sie sein, daß sie den, dem sie ertönt, aus
dem gewohnten Lebenskreis herausschleudert und eine an Herrschen und
Wohlleben gewohnte Fürstin zur armen, büßenden Sünderin macht.

Nun habe ich mich wieder einmal ganz in meine Phantasien verloren, und
mein armes Catonele, das all das lesen muß, wird kopfschüttelnd sagen:
Was geht mich diese alte, vor mehr als hundert Jahren verstorbene
Markgräfin Sibylla an? Nein, das sagst Du nicht, sondern lächelst in
Deiner liebevollen Art, wohl wissend, daß Dein Nannele den Dingen eben
gar so gern auf den Grund geht.

Noch zum Schluß die Ursache, warum Dortel durchaus des Sonntags dem
Militärgottesdienst beiwohnen muß, was uns nämlich nicht so ganz paßt.
»He nei,« sagte sie auf meine Frage, ob sie nicht ebensogut zu einer
andern Zeit in die Kirche gehen könne, »he Gott bewahr, do hätt' ich jo
nit der halb G'nuß, denn nur in der Militärmeß kann i's so recht spüre,
wie sich unser Herrgott freut, wann's zur Wandlung trummelt.«

       *       *       *       *       *

            14. Oktober 1842.

Wirklich, man sollte mehr Vertrauen haben und sich nicht den Kopf
zerbrechen: wie helfe ich diesem, wie helfe ich jenem ab. Man muß
auch nicht immer handeln wollen, sondern auch dem Schicksal etwas
überlassen. Gerade war ich wieder einmal auf dem Gipfel meiner
Verzweiflung, sowohl durch den Professor als durch Fräulein Plump. Denn
suche ich nicht das Beste und Feinste, was ich habe, meinen Kindern
einzuprägen, der geringsten Roheit den Krieg erklärend, Wahrhaftigkeit
als das Endziel aller meiner Bestrebungen hinstellend? Und ihre Augen
leuchten, sie verstehen mich, sind voll des guten Willens. Da kommt
der Professor, und alle Kinderroheit ist nichts im Vergleich mit der
seinen, und was ich ihnen über die Schönheit der Wahrhaftigkeit gesagt,
in dem verlogenen, unaufrichtigen Wesen des Fräuleins Plump erkennen
sie das Gegenteil.

So dachte ich, als eines Tages an die Türe gepocht wurde, und der
Professor über die Schwelle unsres Wohnzimmers trat. Er blieb zu meinem
Erstaunen mitten im Zimmer stehen und erging sich in einer Rede in
lateinischer Sprache, die ich nicht verstand. Alsdann schloß er: »Sagt
Cicero -- was ungefähr soviel heißt als: Was lange währt, wird endlich
gut. ~Nota bene~, ich bin an die Knabenschule in Konstanz berufen. Gott
sei Dank, das Mädle-Unterrichten hört auf. Das zimperliche Geschlecht
ist mir fatal. Trotzdem ist es meine Absicht, als Ehemann meine neue
Stellung anzutreten. Merkt der geneigte Leser was?«

Er legte den Finger an die Nase und sah mich mit zusammengekniffenen
Augen an.

»Ich habe mir nämlich ein Weib erkoren«, sprach er feierlich.

Ich gratulierte ihm herzlich.

»Ja, wissen Sie«, fiel er mir in die Rede, »wen ich mir erkiese -- zum
Weib erkiese? Sie -- einfach Sie.«

»O Gott«, entfuhr es mir.

»Sie sind überrascht, ich merk's, sehr überrascht, aber hoffentlich
angenehm überrascht, denn wenn der Mann ein Weib erkiest, so ist das
eine Ehre für sie. -- Nun, so reden Sie -- Heiratsanträge sind nicht
mein Gusto.«

»Herr Professor,« stotterte ich, »seien Sie mir nicht böse, aber -- ich
heirate nicht.«

»Waas«? schrie er. »Wenn Sie aber doch einer will.«

»Auch dann nicht. Ich fühle mich glücklich in meinem Beruf.«

»So -- hm --.« Er besann sich einen Augenblick, und ich wurde mit
Vergnügen gewahr, daß ihm die Sache durchaus nicht tiefer ging.

»Dann nehme ich die Schwester«, sagte er; »holen Sie Ihre Schwester.«

»Warum meine Schwester?« fragte ich, mit aller Mühe meine Lachlust
unterdrückend, »Fräulein Plump ist doch viel jünger.«

»Ja, aber so zutunlich; ich mag zutunliche Frauenzimmer nicht leiden.«

»Sie will Ihnen eben zeigen, daß sie Ihnen gut ist.«

»So -- hm -- vielleicht verstehen Sie das besser,« meinte er nach einer
Pause, »das weibliche Geschlecht ist mir eine ~Terra incognita~. Aber
es macht sich besser, wenn ich als Ehemann in Konstanz auftrete; man
hat mir das geraten; auch habe ich das Wirtshausessen satt. Glauben
Sie, daß die betreffende Person etwas vom Kochen versteht?«

»Wenigstens erzählt sie mir oft, was für gute Speisen sie sich köchelt,
und ihr Aussehen straft ihre Worte nicht Lügen.«

»Ja«, nickte er, »sie ist ein korpulentes Frauenzimmer« ...

Kurz und gut, er besann sich ein paar Tage, und jetzt sind sie verlobt.
Fräulein Plump ist glückselig, und wir sind noch nie so gut gestanden
wie jetzt, indem wir ihr alle möglichen Ratschläge für die künftige
Einrichtung geben, und täglich kommt sie und schreibt Theresens
Kochrezepte ab. Fast dauert sie mich ein wenig, denn der Professor
behandelt sie nicht anders, als er bisher seine Dienstmagd behandelt
hat. Aber sie ist fügsam wie ein Hündlein.

»Die Rastatter sind jetzt ganz anders geger mich, seit sie wisse, daß
ich Frau Professor werd'«, erzählte sie.

Dortel brachte dieser Tage mit verweinten Augen die Suppe auf den
Tisch. Als ich sie fragte: »Wo fehlt's, Dortel?« bekam ich die
Antwort: »I bin so neidig auf d' Plumpe -- der Professor hätt' doch
auch eins von meine Fräule nemme könne.« --

Wir mußten herzlich lachen und suchten sie zu trösten. Sie bleibt aber
dabei, daß er eins von »uns hätt' nemme könne.« --

Du fragst, ob sie mich in J...heim ganz vergessen hätten. Bewahre,
immer von Zeit zu Zeit kommen Nachrichten von der Baronin. Eine
besonders erfreuliche kam mir von Hannerl, die mir eine sechs Seiten
lange Dankepistel schrieb, indem sie behauptet, nur mir und meiner
Lehrmethode habe sie es zu verdanken, daß man sie im Institut als
Lehrerin zurückbehalten und sie nun ihr Auskommen habe und den
Eltern eine Stütze sein könne. Auch ihr Vater, der Lehrer, schrieb
mir: »Wie sollen wir Gott genugsam danken und nächstdem Ihnen, der
vortrefflichen, Geist und Gemüt gleichwertig ausbildenden Lehrerin
unseres Kindes, daß selbiges noch in jungen Jahren so großer Ehren
teilhaftig geworden, nebst des Verdienstes, sich hoher Bildung zu
erfreuen. Oh, ich kann es oft nicht fassen, so ist meine Wonne groß, da
Bildung die Sehnsucht meines Lebens ist gewesen von klein auf, indes
die Mittel fehlten.«

Daß es solche Menschen gibt, Caton, das ist nach meiner Ansicht der
größte Segen Gottes, denn wie soll die Welt existieren ohne sie -- was
würde aus den Großen, den Reichen, den geistigen Arbeitern, ohne diesen
mächtigen Wall -- den Braven in der Welt! -- Dem guten Acker sind sie
vergleichbar, auf dem uns das köstliche Lebensbrot wächst.

       *       *       *       *       *

            Rastatt, 10. September 1843.

Endlich kann ich Deinen Wunsch erfüllen und Dir einen Modebrief
schreiben. Groß waren die Vorbereitungen für den Tag in Baden, der mir
ja auch ein Wiedersehen mit Monz und zugleich die Bekanntschaft mit
seiner Frau bringen sollte. Da wir nicht als völlige Landpomeränzle in
dem eleganten Baden erscheinen wollten, entschlossen wir uns, etwas
tiefer in meinen nicht mehr so leeren Beutel zu greifen, und schafften
uns neue Kleider an. Zum erstenmal seit dem Tod der Eltern wieder
farbige, und zwar wählten wir dunkelblauen Barege, der leicht ist und
darum angenehm, weil die Röcke jetzt von größerem Umfang sind. Die
Gigot-Ärmel sind zu Grabe getragen. Man hat aber doch noch die Wahl
zwischen dem ganz enganliegenden und dem etwas gepufften Ärmel, welch
letzteren ich mir erwählte, ebenso die etwas losere, mit einem Gürtel
zusammengefaßte Taille. Therese hat sich für Schnepptaille und enge
Ärmel entschieden. Eine große Rolle spielt die Mantille. Aus Mutters
achteckigem schwarzen Kaschmirschal ließen sich prächtig zwei Mantillen
herstellen, eine für Dich und eine für Therese. Für die Deine muß aber
noch eine Ausgarnierung erfunden werden. Meine Mantille wurde aus
meinem ehemaligen blauen Seidenkleid, das ich aus Nancy mitgebracht,
verfertigt. Therese hat sich nicht wenig den Kopf zerbrochen, bis sie
die Form herausbekam. Aber es gelang. Die Mantille ist wohl etwas
schmal, aber mit langen Enden. Rüschen vom selben Stoff sind der
Aufputz.

Uns wunder wie fein wähnend, fuhren wir am letzten Sonntag mit der
Frühpost nach Baden. Ach, wie verblaßte die Pracht unserer Gewänder
gegen die, welche wir auf der Promenade vorfanden! Schleunigst ließen
wir das letzte Fünkchen Eitelkeit von dannen fahren und sperrten Mund
und Augen auf beim Anblick all der herrlichen Erscheinungen, die vor
uns auf und ab promenierten. Denke Dir ein schwarzes Atlaskleid, unten
mit einem wohl eine halbe Elle breiten Besatz von Zobelpelz. Um die
Mantille einen ebensolchen, nur etwas schmaler. Reifartig, in schweren
Falten steht der Rock von der Person ab; die Wespentaille hat einen
viereckigen Ausschnitt, und aus dem hoch mit Federn garnierten Hut
wallen langgeschweifte Seitenlocken fast bis auf die Mitte der Taille.
Weite, bauschige Röcke, wo man hinsieht, die Hüte nicht mehr das halbe
Gesicht zudeckend, sondern der Rand weit offen bis in die Mitte des
Kopfes, so die Frisur und den Kopfputz freilassend, der oft aus ganzen
Rosengärten besteht. Sehr viel sieht man die sogenannte Ferroniere,
ein dünnes Goldkettchen, welches ein kleines Juwel, eine Perle oder
dergleichen in der Mitte der Stirne festhält. Ach, Caton, es ist mir
nicht möglich, aus dem Chaos von übertriebenen Toiletten noch mehr zu
beschreiben. Ich wurde bald des Schauens müde und kann Dir nur sagen,
für unsereins ist hier nichts zu suchen, also hat es gar keinen Wert,
sich weiter in die mysteriöse Welt der Mode zu versenken. Ich plauderte
mit meinem lieben Lenchen, freute mich der trauten Freiburger Sprache,
und wir schwelgten in der Vergangenheit bei den lustigen Walzerweisen
der Kurkapelle. Wir sind auch durch die Spielsäle gegangen, ach, und
mir wurde wund ums Herz beim Anblick dieser eleganten Herren und Damen,
so jung noch und oft so alt, die für nichts Sinn hatten, als den Haufen
Goldes, das der Croupier einstrich oder einem Gewinner hinzählte. Welch
eine Welt! Sie widerte mich bis ins Innerste an, ein seltsames Heimweh
ergriff mich nach dem Guten, dem Schlichten und wahrhaft Schönen in der
Welt. Ich drängte Therese und Lenchen zu den Spielsälen hinaus und
ruhte nicht, bis wir fort vom Konversationshaus auf einem herrlichen
Bergwald ankamen, von dem aus man das einzig schöne Tal inmitten seiner
Berge liegen sieht. Nie habe ich die Natur so geliebt als jetzt,
nachdem ich einen Blick getan in diese trostlose, oberflächliche Welt
von Modepuppen und Hasardspielern.

Jetzt führe ich Dich in den Gasthof der drei Könige, wo wir zu einem
frühen Nachtmahl geladen sind von Geheimrat Monz und Gemahlin.

Das Rendezvous war längst zwischen uns ausgemacht, aber sie hatten
unterwegs ein Malheur mit der Post und kamen darum erst heute statt
gestern an.

Monz war immer ein wenig feierlich, jetzt ist er der Geheimrat in
seiner unantastbaren Würde. Seine Haare sind etwas grau geworden, aber
seine Augen blicken mit der alten Schärfe durch die Brillengläser,
und auch sein Lächeln, das nie zum herzlichen Lachen wird, ist sich
gleichgeblieben.

Seine Frau, die mit residenzlicher Würde ihren prachtvollen Federnhut
trägt, im ganzen aber einen behaglichen, gutlaunigen Eindruck macht,
begrüßte mich mit den Worten: »Also so sehen Sie aus -- wirklich
ganz anders, als ich gedacht hätte -- Sie glauben nämlich nicht, wie
neugierig ich war, die Frau kennenzulernen, die sozusagen meinem Mann
den Weg zu seinem ferneren Wirken wies.«

Ein wenig erstaunt, wandte ich Monz den Blick zu.

»Ja, ja,« nickte er, »Sie waren mir eine liebe, äußerst interessante
Schülerin; Ihre unbedingte Anerkennung hat mich allerdings auf die
große Empfänglichkeit der weiblichen Psyche aufmerksam gemacht.
Sie waren damals in Freiburg eine Ausnahme, jetzt sind meine
Unterrichtsstunden in der Mädchenschule ein Ereignis für die Jugend.
Als Königlicher Geheimrat bin ich mit der Oberaufsicht der höheren
Mädchenschulen betraut. Aber noch bin ich nicht zufrieden, möchte ich
mehr erreichen.«

Er sprach und sprach, zuweilen ärgerliche Blicke auf einen
vorübereilenden Kellner oder fremde Ankömmlinge werfend, die sich
unterstanden, in der Nähe unseres Tisches laut zu sprechen.

Mir war recht wunderlich zumute; ich fragte mich: Hat er denn früher
schon dieses Gönnerhafte an sich gehabt, das mir jetzt so unangenehm
auffällt?

»Jetzt kommt die eigentliche Sache,« sagte er, »die Sache, um die es
sich handelt -- nämlich, ich bin mit der Bildung einer neuen höheren
Mädchenschule beschäftigt. Eine horrende Arbeit, selbstverständlich.
Was aber würden Sie sagen, Fräulein Villinger, wenn ich in dieser
Angelegenheit an Sie gedacht hätte?«

»Wieso?« fragte ich. »Ich habe doch meine Töchterschule in Rastatt.«

»Das lassen Sie natürlich sein,« sagte er, »das wollen wir schon
machen. Einer kleinen Prüfung müßten Sie sich bei mir freilich
noch unterziehen. Dann aber sollen Sie unter meiner Leitung zu
einer geradezu exemplarischen Lehrerin heranreifen. Das ist meine
Überzeugung. Nun, was sagen wir zu diesem Vorschlag?«

Nur mit Mühe konnte ich annähernd artig antworten: »Ich bin aufrichtig
überrascht, Herr Geheimrat, aber meine jetzige Stellung ist mir so
lieb, daß ich sie um keinen Preis aufgeben möchte.«

»Ist das Ihr Ernst -- Anna Villinger -- sind Sie denn nicht mehr die
Alte?«

»Nein, ich bin viel älter geworden,« gab ich ihm lachend zur Antwort,
»älter und selbständiger, Herr Geheimrat.«

»Selbständiger?« fiel er mir in die Rede. »Eine Frau ist von Natur nie
selbständig, dazu ist der Mann da, mit seinem Wissen, seiner Erfahrung
und seiner geistigen Überlegenheit, die sich eine Frau niemals zu
erringen vermag. Liebe Freundin, Sie befinden sich meines Erachtens auf
einer abschüssigen Bahn, und ich rate Ihnen, die Hand zu ergreifen,
die sich Ihnen wohlwollend entgegenstreckt.«

Gottlob, Lenchen kam, um uns zur Post abzuholen.

Als wir den Gasthof verließen, hing sich mir die Geheimrätin an den Arm.

»Das freut mich jetzt so, Fräulein Villinger,« hub sie an, »daß Sie
eine eigene Meinung haben und nicht wie ein Taschenmesser vor meinem
Mann zusammenklappen. Die Frauenzimmer verderben ihn mir ganz mit ihrer
Bewunderung, und wissen Sie, das verträgt keiner auf die Dauer, drum
ist ihm die heutige Niederlage recht gesund. Es ist sonst gut mit ihm
auskommen, und ich war recht glücklich, wenn die dummen Frauenzimmer
ihn in Ruh ließen. Bleiben Sie wirklich bei Ihrer Meinung?« fragte sie.

»Durchaus.«

Sie schüttelte mir die Hand: »Alle Achtung.«

Monz sagte, indem er mir in den Postwagen half: »Sie besinnen sich noch
anders, ich weiß, bitte recht baldigen Bescheid.«

Wir fuhren davon.

»Ach Gott, Nannele, ich war in Todesangst«, sagte Therese.

Ich lachte sie aus: »Glaubst du wirklich, ich habe Lust, meine schöne
Selbständigkeit an den Nagel zu hängen und wieder Schülerin zu werden?«

Nein, wirklich, Caton, so war er nicht, so war er früher nicht. Es
überkam mich eine plötzliche Angst, so daß ich Therese bat, mir doch ja
immer zu sagen, wenn ich unrecht habe, damit ich nicht auch solch ein
Narr werde.

Sie lachte und versprach's.

Es ist aber gar nicht zum Lachen, denn da der Lehrer seinen Schülern
gegenüber notwendigerweise stets recht haben muß, so liegt die
Gefahr nicht weit, sich dieses Immer-recht-haben-Wollen als etwas
Selbstverständliches anzugewöhnen. Monz soll mir als abschreckendes
Beispiel dienen.

       *       *       *       *       *

            Rastatt, den 7. Juni 1844.

Die Kinder singen im Hofe:

    »Und ich wett mit dir um ein halb' Maß Bier,
    Und die Eisenbahn isch noch nit hier,
    und du hascht kei Geld, und du kriegscht kei Geld,
    und du darfscht nit mit nach Friedrichsfeld.«

Aus dem Unterland, wo die Eisenbahn jetzt fährt, kommt das Versle
angeflogen.

Jetzt geht sie von Karlsruhe nach Offenburg, und schon im nächsten Jahr
soll sie bis Freiburg gehen.

Weißt du noch, Caton, wie wir als Kinder von Menschenflügeln träumten?
Sollte das jetzt noch schwerfällige Dampfroß der Anfang sein, aus dem
in späteren Zeiten sich allmählich ein leicht flatterndes Flügelpaar
entpuppt? Einstweilen wollen wir indes mit dem, was uns jetzt beschert
ist, zufrieden sein. O Gott, beglückt bis in die letzte Faser unsres
Herzens. Welch ein Umschwung für die Menschen, die nach einem
Wiedersehen schmachten -- o Caton, Luftschlösser steigen aus dem Grunde
meiner Seele in bisher ungeahnter Pracht auf. Die Möglichkeit eines
Wiedersehens rückt näher und näher. Sechzehn Jahre fast liegen seit
unserm letzten Beisammensein im Elternhaus. Die Jugend ging, aber die
Liebe blieb.

Siehst Du, was alles aus der sparsamen Führung eines Haushaltes
entstehen kann an Freude und Glück, wenn der Sparpfennig langt? Heil
unsrer Therese, die es versteht, am rechten Fleck hauszuhalten, ohne
Engherzigkeit, aber mit dem Überblick einer erfahrenen Hausfrau. So
haben wir die Ellenbogen frei, brauchen nicht ängstlich zu rechnen,
sondern dürfen uns mit unaussprechlicher Genugtuung sagen: Auch für die
Freude ist etwas übrig. Habe ich einen solchen inneren Jubel jemals mit
achtzehn Jahren erlebt wie jetzt in meinen dreißiger Jahren?

Nämlich wir wollen im nächsten Frühjahr -- ach, Caton, der heiße Wunsch
unsres Herzens --, wir wollen unser Freiburgle wiedersehen -- die
Ostergesänge im Münster wieder hören, in das freudige, weltbezwingende
Halleluja mit den Sängern auf dem Chor einstimmen -- die geliebten
Gassen durchschreiten -- unsre Gäßle, Caton -- und am Grabe der Eltern
beten. --

Aber bis dort ist es noch lang, und inzwischen haben wir wieder
viel erlebt. Freilich behauptet Therese, ich mache aus jedem
Stecknadelknöpfle ein Erlebnis, aber diesmal ist es etwas Wichtiges
-- denn gibt es etwas Wichtigeres, als daß meine Schule nicht länger
unter dem Joch unwürdiger Lehrer zu seufzen hat, sondern einem schönen,
erfreulichen Aufblühen entgegensieht unter dem Einfluß des ernsten,
wohlwollenden Mannes, der mir nun zur Seite steht -- eines Mannes, der
allein schon durch sein Wesen Respekt einzuflößen vermag.

Auch mit der noch sehr jungen Hilfslehrerin kann ich zufrieden sein,
um so mehr, als ich selbst noch bildend und fördernd auf sie einwirken
kann, uns also ein freundliches Band verknüpft.

O Caton, und der Professor hat ein überaus herziges, ganz prächtiges
Fraule. Sie wohnen in der Herrenstraße, zunächst dem Schloß, und
täglich sehe ich sie mit ihren fünf Buben am Lyzeum vorbei in den
Schloßgarten ziehen. Von der zierlichsten Gestalt, wie ein junges
Mädele, hört man sie lachen und schelten inmitten ihrer die Mutter eng
umdrängenden Buben, von denen sie einer schon überragt.

Eines Tages trafen wir uns im Schloßgarten, der Professor war mit dabei
und machte mich mit seiner Frau bekannt. Gleich beim ersten Blick
nahmen wir uns an und plauderten miteinander, als kennten wir uns schon
Jahre. Sie ist eine Schwäbin mit prachtvollen braunen Augen, die so
viel Herzensgüte und Heiterkeit ausstrahlen, daß man schon froh wird
bloß durch ihren Blick. Kurzum ein Mensch -- und ein lieber, lieber --

O Caton, Du weißt nicht, aber jetzt kann ich Dir's gestehen, so
manchesmal, wenn ich vom Schloß in die Gassen hinunterschritt, die
breit sind und still wie ausgestorben, suchte mein Blick wohl in jedes
dieser niedrigen Häuslein einzudringen mit der sehnsüchtigen Frage:
Braucht denn hier niemand Wohlwollen, niemand Liebe und Mitempfinden in
Freud und Leid? -- O ihr geschlossenen Häuser und Seelen, klagte es in
mir, euer Kinder Wohl vertraut ihr mir an, aber um mein Wohl kümmert
sich auch nicht eine Seele.

Und jetzt, siehst Du, Caton, jetzt hat das Fraule allem ein Ende
gemacht. Es kommt die Treppe herauf, wie 's jüngste Mädele und will
alles wissen und will immer helfen und tut, als ob's gar nicht mehr
sein könnt, ohne täglich im Sibyllenbau einzukehren, sein Herz
auszuschütten und mich zu dem Aussprechen meiner Gedanken zu bewegen.
-- Mein Ölbild von Baron Ö., das über der Komode hängt, sah sie lange
an. »Dieser Mann hat Sie geliebt,« sagte sie. Ich fuhr ganz erschrocken
auf: »Wie kommen Sie auf diesen Gedanken?« Sie lächelte: »Das ist nicht
schwer. Aber wie schön, daß er's nicht merken ließ, und Sie's nicht
merkten.«

Gottlob, Gottlob -- ach wie versinkt das alles im Zusammensein mit den
prächtigen Buben und ihrem flinken Mütterle, an dem sie mit rührender
Liebe hängen.

Vor dem Vater haben sie einen gewaltigen Respekt, vielleicht gerade,
weil er sich nicht viel mit ihnen abgibt, sondern die Erziehung der
Söhne der Frau überläßt. Er muß Ruhe haben, denn neben seinen vielen
Schulstunden arbeitet er an einem naturwissenschaftlichen Werk für die
Jugend, und manchmal teilt er mir ein wenig aus seinen Arbeiten mit --
immer ein Fest für mich.

So leb ich ferner nicht mehr einsam in meinem verwunschenen Schloß,
dessen Geistern nachspürend, die einst in Fleisch und Blut seine Räume
durchwandelt. Ade sage ich ihnen, macht dem warmen Leben Platz, den
kräftigen Fußtritten junger Gesellen und dem herzlichen Lachen des
liebenswürdigsten Mundes.

       *       *       *       *       *

            Rastatt, den 21. April 1845.

Es hat Dich wundergenommen, liebe Caton, daß ich Dir von Freiburg
keinen Brief schrieb. Du dachtest, von da müsse einer kommen, wie noch
nie einer da war. Ich habe es eigentlich auch gedacht, aber es kam
anders.

Das Gefühl der Sehnsucht, das Gefühl der unbeschreiblichen Ungeduld,
die Heimat wiederzusehen, wurde durch die Erfüllung nicht gesteigert.
So schnell, ja, bänglich schnell uns der Zug dahintrug, es ging uns
noch immer nicht schnell genug. Aber die Ängstlichkeit der Mitreisenden
steckte uns doch auch ein wenig an. Sie fuhren alle, wie wir, zum
ersten Male mit der Eisenbahn, und so oft der Zug mit einem plötzlichen
Ruck an einer Station hielt, schrien sie laut auf und stießen mit den
Köpfen gegeneinander. Zwei alte Damen waren von einem Eisenbahnunglück
so überzeugt, daß sie während der ganzen Fahrt mit hochgezogenen Knien
auf ihrem Sitz saßen und uns aufforderten, das gleiche zu tun, man habe
ihnen gesagt, daß, wenn es ein Unglück gäbe, man wenigstens auf diese
Weise seine Beine rette.

Du kannst Dir denken, wie uns war, als wir von Hermann, den wir zum
ersten Male in Uniform sahen, von Baurittels und Fromherzens am Bahnhof
begrüßt wurden -- ach und die alte Heimatluft wieder atmeten. Wir
weinten schrecklich -- das war unsere erste Leistung. Der junge Mann
mit den zweisternigen Epauletten, den rabenschwarzen Haaren und dem
rabenschwarzen Bärtchen, dessen Augen so braunlachend in die Welt
schauen, und dessen Wangen dasselbe leuchtende Rot zeigen wie das der
Schwester Caton -- solltest Du glauben, es brauchte eine ganze Weile,
bis ich mit unserm Hermännle wieder ins alte Geleise kam?

Vieles war ja, wie wir's uns ausgemalt, Therese und ich. Sie wohnte bei
Baurittels, ich bei Fromherzens, aufgehoben wie in Abrahams Schoß. Und
als wir drei Geschwister am Grabe der Eltern standen -- laß mich über
diese Stunde schweigen. --

Ohne die Meinen suchte ich später zwei wohlbekannte Kreuze auf und
wunderte mich, wie verwittert und verblaßt mich die Namen der einst so
innig geliebten Freundinnen: Maria von Verleb und Amalie Kozlowska --
anblickten.

Stille Wehmut ergriff mich, aber der Schmerz, der damals mein
Jungmädchenherz so gewaltsam an dieser Stelle erschütterte -- damit
war's vorbei.

Auch vor Rottecks Grab stand ich, der Zeit seines Wirkens gedenkend,
die ich erleben durfte, und die vielleicht das Beste in meinem Inneren
wachgerufen. Ach, daß ich diesen feinsinnigen, edlen Volksfreund nicht
mehr am Leben fand, um ihm zu sagen, wieviel Gutes er mir und so vielen
andern getan -- Schmach meiner Heimat, wenn sie ihm kein Andenken
bewahrt. --

Auch polnische Namen fand ich da und dort auf einem Grabstein. Wie
diese Zeit wieder vor mir auftauchte -- Grotecki -- Du weißt, wie's
einmal um mich stand, Caton! -- Da liest man zuweilen, wie alte Frauen
in Tränen zerfließen, wenn sie dem Mann ihrer ersten Liebe wieder
begegnen. So etwas kommt gewiß nur in Romanen vor. Wenn Grotecki
plötzlich vor mir auftauchte, was wär dann? Ich weiß nichts mehr von
jener Leidenschaft, die mich einst durchschauert, ich begreife sie
nicht mehr. -- Gott, dieses Erkalten, wie entsetzlich für jene, die
ihrer Leidenschaft zum Opfer geworden! -- Arme Prinzessin von Ahlden,
winkst du mir auch wieder aus deinem alten Schloß im Norden, wo dir
soviel Zeit gegeben war, deiner unseligen Liebe zu gedenken? Hast du
sie gesegnet, oder begreifst du sie auch nicht mehr -- arme Prinzessin
von Ahlden. --

       *       *       *       *       *

Ach, die vielen bekannten Namen auf dem Friedhof, wie fehlten sie mir
in den Gassen. Fremde Gesichter auf allen unsern Wegen. Therese sagte:
»Man fühlt sich ja gar nimmer daheim.«

Wir wohnten ja nicht beisammen, und doch trafen wir immer wieder zu
jeder Tagesstunde in Oberlinden zusammen, vor unsrer einstigen Wohnung.
Dann berieten wir, wollen wir in den Flur treten, wollen wir die
liebe, liebe Treppe hinaufgehen und an irgendeine Tür klopfen, mit
der Bitte, eintreten zu dürfen, nur um einmal wieder einen Blick in
unsre ehemaligen Stuben zu tun? -- Aber dann hatten wir wieder Angst,
es könne drinnen alles so ganz anders sein als früher, und das würde
uns doch mehr kränken und enttäuschen -- so daß wir schleunigst den
Flur verließen und wieder auf die Gasse traten und davongingen mit
einem letzten schüchternen Blick zum Altan hinauf. Und Therese sagte:
»Erwartest du nicht auch immer, es müsse etwas kommen?«

»Ja, Therese -- ach ja.«

»Und dann kommt man wieder und wieder, und es ist immer dasselbe.«

»Immer dasselbe -- was soll denn auch kommen, Therese?«

»Richtig, da seid ihr wieder.« --

Hermanns Stimme war's, des Bruders liebe, lebensfrohe Erscheinung, und
es war so, als führe er uns aus den düstern Schatten der Vergangenheit
in die frische, lebendige Gegenwart hinein.

       *       *       *       *       *

Noch eins. Bei meiner Rückkehr von Freiburg fand ich ein Geschenk
des Barons vor, ein ganz köstliches Aquarell: Clothilde als schönes,
schlankes Mädchen an der Seite eines hochgewachsenen, bildhübschen
Offiziers. Darunter steht: »Elferl und Hampelmann im siebenten Himmel.«

Über den beiden aber schwebt ein Engelchen, das des kleinen Rudis Züge
trägt.

Es hat mich tief ergriffen.

       *       *       *       *       *

            Rastatt, 1. Mai 1845.

        Liebste Caton!

Petersens Vorschlag soll uns recht sein, da er es für durchaus nötig
findet, daß Du in aller Ruhe die Ferien ohne Deine Söhne mit uns
genießest. Du weißt ja, wie sehr sich die Schwestern Deines Mannes
freuen, ihren geliebten Neffen für eine Weile die Mutter ersetzen zu
dürfen, also kannst Du Deine Reise, wenn auch mit dem unausbleiblichen
Trennungsschmerz, aber doch sorgenlos antreten. Gesegnet sei die
Eisenbahn, die Dich schon in wenigen Tagen ans Ziel bringt, das mit der
Post kaum in zehn Tagen zu erreichen war.

Mach' Dir's um Gottes willen nur recht klar, daß die Eisenbahn nicht so
gefällig ist wie die Post und auf ihre Reisenden wartet. Nun, Petersen
wird Dir wohl alles genugsam einprägen. Ach, ich bin ihm so dankbar,
es gibt keine Worte, die ihm meinen so heißen Herzensdank genugsam
auszudrücken vermöchten. Nicht leicht wird es ihm werden, auf Wochen
das geliebte Weibele entbehren zu müssen, damit endlich, endlich die so
lang getrennten Schwestern sich wiedersehen. Und nicht genug des Glücks
-- der teure Schwager holt Dich in den Herbstferien ab und kommt nicht
allein, kommt mit unsern heißgeliebten Neffen.

Die beiden, bisher hinter Schloß und Riegel liegenden Wohnräume sind
weit geöffnet, und die Sonne durchwärmt die nicht länger kahl und
leer stehenden Zimmer, die wir, einem seligen Vogelpärle gleich, zum
behaglichsten Nestle einrichten, und es ist wundernett, wie oft Therese
und ich unter der Türe zusammenstoßen mit irgendeinem Gegenstand,
weil wir immer wieder etwas finden, das unserm Schwesterle zur Fremde
dienen soll. Und dann lachen wir. Und weißt Du, wer mitlacht und alles
Fehlende an Möbeln und Teppichen und Sonstigem herbeischleppt, daß
wir uns nur wehren müssen, aber ohne Erfolg? -- 's Fraule, Caton, das
liebe, herzige Fraule! -- Und wie gut kommt uns ihre Hilfe, denn wir
müssen gleich beide Zimmer einrichten, da auch Hermann nicht erwarten
kann, die langentbehrte Schwester zu begrüßen.

»Sag, Tante Anna, spreche am End' deine Neffe Hochdeutsch?« fragte
gestern der Älteste vom Fraule. Und als ich nickte: »Das werden sie
wohl« -- erklärte er: »Dann prügeln wir sie so lang, bis sie's nimmer
tun.«

Ich stifte jetzt schon Frieden.

O Caton, mit der Briefschreiberei hat's nun ein Ende.

Du große Güte Gottes -- ein Wiedersehen, ein Beieinandersitzen und
wieder ganz jung werden. Mutter würde sagen: »Du Närrle.« -- Und so
ist mir auch, ich muß, bevor ich in die Klasse trete, meinem Gesicht
erst den nötigen Ernst geben; ich muß mich selber ganz fest in die Hand
nehmen und die Grammatik dazu, denn ich möchte am liebsten den Kindern
sagen: »Denkt euch, Caton kommt -- und Caton ist wie die Sonne, die
alles lebendig macht -- und -- und -- und -- kurzum.«

Therese läßt Dir sagen, Du sollst Dir wegen der Sommertoiletten keine
grauen Haare wachsen lassen. Wir haben nämlich durch Lenchen -- Du,
wie sich Lenchen freut -- also durch sie Gelegenheit, aus einem
bescheidenen Geschäft in Baden die schönsten Stoffe zu bekommen, zum
billigsten Preis. So wartet Deiner ein gelblich-brauner Barege; der
Rock ist schon fertig, sehr weit, die Erde berührend; aber ob Du noch
eine Wespentaille hast, das ist ein wenig die Frage, und darum kann die
Taille erst bei Deinem Hiersein fertiggemacht werden. Die Mantille aus
Mutters achteckigem Schal liegt, wie Du weißt, schon bereit. Du wirst
staunen über Theresens Meisterwerk. --

Wir werden überhaupt staunen, uns ältlich wiederzufinden, nachdem wir
uns zuletzt jung und blühend in die Augen geschaut. Aber haben wir
nicht auch gewonnen an Lebenseinsicht und Herzensreife, und werden es
nicht einzig schöne Tage und Abende sein, an denen wir einander von
neuem kennenlernen?

O Caton, und wenn wir Arm in Arm durchs Schloß schreiten -- denn ich
hab' es ganz in Besitz genommen, kenne Weg und Steg, verkehre im Geiste
mit seinen Fürsten und Fürstinnen; und was einst ihnen gehörte, gehört
jetzt mir, dem Habenichtsle, aus keinem andern Grund, als weil ich
lebe und mich von ganzer Seele an dieser Herrlichkeit erfreue.

Dem Besitzlosen gehört die Welt nicht weniger als dem andern -- denn
was das Auge umfassen und das Herz zu lieben vermag, gehört ihm an.

O Caton, mir ist, als müsse ich an die Brust schlagen mit der zagenden
Frage: Gott, Gott, ist es nicht zuviel der Wonne auf meinen Teil, daß
ich sagen darf:

        Auf Wiedersehen
        Du meine Herzensschwester.



Verlag August Scherl G. m. b. H., Berlin


Die neuesten Romane


Die Opferschale

Roman von Ida Boy-Ed

Die Dichterin hat sich in ihrem neuesten Werke von den gewaltigen
Erscheinungen und Begebnissen unseres Weltkrieges anregen lassen.
Alles, was in diesem großzügigen Buche geschieht, was das Schicksal der
Menschen lenkt und entscheidet, entwickelt sich aus dem furchtbaren
Völkerringen. Und doch ist es kein Kriegsroman im allgemeinen Sinne,
sondern ein echter Zeitroman mit tiefbewegenden Herzensgeschichten
edler und tapferer Frauen, der eindringlich empfinden läßt was die
Dichterin dem Buch als Leitmotiv mitgeben wollte: Unsere gewaltige Zeit
trägt die Frau über ganze Strecken ihrer Entwicklung und Kämpfe hinweg,
fort von irreführenden Wegen, vorbei an falschen Zielen, um sie wieder
auf den Thron der reinen Weiblichkeit zu erheben.

In künstlerischem Geschenk-Einband 5 Mark. Elegant broschiert 4 Mark.


Die das Leben zwingen

Zwei Erzählungen von Sophie Kloerss

Die Verfasserin schildert in der inhaltschweren ersten Geschichte aus
schwerer Zeit »Niemand hat größere Liebe« die Not Ostpreußens vor
einem Jahrhundert. Im Mittelpunkt der Handlung steht der Pfarrer eines
kleinen Dorfes am Kurischen Haff, ein Held, der in Wort und Schrift
das Volk zum Kampfe gegen den Korsen aufrüttelt. Ihm zur Seite eine
echte deutsche Frau mit unerschütterlichem Glauben an des Vaterlandes
kommende Größe. Ein Hauch der Wehmut zieht durch den Schluß. --
Der sich anschließende gediegene Roman »Der Hoferbe« spielt an der
mecklenburgischen Wasserkante. Er behandelt den Zwiespalt in einer
Bauernfamilie, der aus dem starren Willen der Eltern entsteht, das
Schicksal ihrer Kinder gewaltsam gestalten zu wollen.

In künstlerischem Geschenk-Einband 4 Mark. Elegant broschiert 3 Mark.


Das Barbiermädel

Soldaten-Roman aus Österreich von Johannes Thummerer

In dem Welttrauerspiel ein Rest von Übermut sich zu bewahren, ist eine
köstliche Kunst. Und diesen Übermut so zu äußern, daß er nicht kränkt,
sondern erfreut, das ist dem Verfasser trefflich gelungen. In seinem
Roman tummelt sich eine Fülle lebensvoller Hechtgrauer, Deutsche und
Slawen, alle mit einem Stich ins Humorvolle, aber im Kern tüchtige
Kerle. Und dazwischen als wahrhafte Heldin da tapfere Lieserl, das
den vermeintlichen Zusammenbruch seiner Liebesseligkeit in nimmermüde
Vaterlandsliebe ummünzt, sich als Krankenpflegerin ihren Schatz
wiedererobert. Ein Buch voll Wärme und Licht.

Elegant broschiert 1 Mark.


Romane


König und Kärrner.

Roman von +Rudolph Stratz+. Ein Preislied auf den sonnigen Humor
der fröhlichen Pfalz und die quellende Riesenkraft der deutschen
Friedensarbeit. Geheftet 4 Mark. Künstlerisch gebunden 5 Mark.


Der große Rachen.

Roman von +Olga Wohlbrück+. Ein moderner Berliner Roman, der mit
packender Anschaulichkeit, bezwingender Darstellungskraft und
fesselndem Humor die Spielwut schildert, die Lust und Leidenschaft zum
Totalisator, die Existenzen verschlingt und Familien zugrunde richtet.
Geheftet 4 Mark. In künstlerischem Einband 5 Mark.


Die werdende Macht.

Roman von +Otto von Gottberg+. Die Geschichte der Liebe und jungen
Ehe eines Seeoffiziers. Aus der lebendigen Wirklichkeit vor Ausbruch
des Krieges. Wir lernen alle Typen unserer Kriegsschiffe kennen, den
schweren Dienst an Bord, die Stählung zu den kommenden Heldentaten.
Geheftet 3 Mark. In künstlerischem Geschenk-Einband 4 Mark.


Die Wacht im fernen Osten.

Roman von +Richard Küas+. Ostasiatischer Roman, der in Schanghai und
Tsingtau spielt. Im Mittelpunkt das Geschick eines Deutschen, dessen
Träume vom Weltbürgertum der Weltkrieg vernichtet. Geheftet 3 Mark.
Künstlerisch gebunden 4 Mark.


Unter den Blutbuchen.

Roman von +Emmi Lewald+. Die Schicksale junger Mädchen in einer
Kleinstadt. Voll Humor und Tragik zugleich. Von der bekannten
Verfasserin meisterhaft geschildert. Geheftet 3 Mark. Künstlerisch
gebunden 4 Mark.


Cornelie Arendt.

Roman aus Alt-Berlin von +Felix Philippi.+ Eine spannende Erzählung vom
Menschenglück und Menschenleid aus dem Berlin der sechziger Jahre mit
seinem eigenartigen Zauber trauter Heimlichkeit, verschwiegener Reize
und verträumter Schönheiten. Geheftet 2 Mark. In künstlerischem Einband
4 Mark.


Hotel Gigantic.

Roman von +Felix Philippi+. Das buntbewegte internationale Leben und
Treiben in einer der größten und prunkvollsten Karavansereien der
Schweiz bei Ausbruch des Weltkrieges. Inmitten der Handlung der Kampf
einer verführerisch schönen Spionin gegen einen deutschen Diplomaten,
der mit wichtigen Dokumenten nach Berlin unterwegs ist. Geheftet 3
Mark. Künstlerisch gebunden 4 Mark.


Der Rosenhof.

Roman von +Lisa Wenger+. Die Geschichte einer Jugendliebe. Nach Leiden
und Freuden, Entfremdung und Trennung endlich die Vereinigung. Geheftet
3 M. Künstlerisch gebund. 4 M.


Kriegs-Abenteuer


Seine Hoheit -- der Kohlentrimmer.

Die Kriegsheimfahrt des Herzogs Heinrich Borwin zu Mecklenburg. Von
+Johann zur Plassow+. Der Herzog, der als naturfreudiger Sportsmann
alljährlich gerne einige Wochen unter den Cowboys verbringt, wird
drüben vom Ausbruch des Krieges überrascht. Die Engländer erschweren
die Rückkehr des in Amerika wohlbekannten Fürsten durch Aussetzen eines
Fanggeldes von 2000 Pfund. Zahlreiche Spione heften sich dem kostbaren
an die Fersen. Aber mit stählernder Willenskraft kämpft sich der Herzog
durch alle Schwierigkeiten und Gefahren hindurch, er scheut nicht vor
der mühseligsten Arbeit, nicht vor der schmutzigsten Verkleidung zurück
und gelangt über New York, Kirkwall und Kristiania glücklich in die
bedrohte Heimat. Die Erzählung besticht durch ungekünstelte frische
Wiedergabe. Mit zwei Aufnahmen. -- Preis 1 Mark. Vorzugs-Ausgabe:
geheftet 3 Mark, gebunden 4 Mark.


Kriegsgefangen -- über England entflohen!

Von Lt. d. R. +Robert Neubau+. Der Verfasser, der nun schon
seit Monaten als Offizier im Osten kämpft, war in französische
Gefangenschaft geraten. Schlicht und vom Geiste reiner Vaterlandsliebe
durchdrungen, erzählt er seine Schicksale in Feindesland und die
ihm mit geradezu indianerhafter List gelungene Flucht. -- +Inhalt+:
Gefangen -- Im Gefangenenlager in der Bretagne -- Die deutsche
Zeitung aus Paris -- Arbeit und Unterhaltung -- Fluchtgedanken -- Der
Fluchtplan zunichte -- Im Arrest -- Das schwere Los des Hafenarbeiters
-- Neue Fluchtgedanken -- Die Flucht -- Auf einem englischen Dampfer
versteckt -- Vierundzwanzig Stunden im Warenstapel auf dem Kai --
Englische Wachtposten überlistet -- An Bord nach England -- Aus dem
englischen Hafen nach Schweden -- Heimwärts. -- Preis 1 Mark.


Fremdenlegionär Kirsch.

+Von Kamerun in den deutschen Schützengraben.+ Von +Hans Paasche+.
Wahrheitsgetreue Erzählung der abenteuerlichen Erlebnisse des tapferen
jungen Deutschen. Dem Buche sind authentische Bilder und Dokumente
beigegeben. +Inhalt+: Bei Kriegsausbruch in Kamerun -- Meuterei
an Bord der »Marina« -- In englischer Kriegsgefangenschaft an der
Goldküste -- Die Flucht durch den afrikanischen Busch -- Wie ich den
Franzosen in Dahome in die Hände fiel -- Als Kohlentrimmer von Dahome
nach Senegambien -- Als Rekrut der Fremdenlegion nach Marokko -- Von
Marokko nach Bordeaux -- Beim Ersten Fremdenregiment in Bayonne --
Fluchtversuch in den Pyrenäen -- Vor dem Kriegsgericht -- Im Gefängnis
-- Nach Lyon -- Auf dem Schießplatz von La Valbonne -- Fluchtversuch
nach der Schweiz -- In den französischen Schützengräben -- Im
Hexenkessel auf französischer Seite -- Als Ueberläufer in den deutschen
Schützengraben. -- Geheftet 1 M. Elegant gebunden 2 M.


Deutsche Helden der Luft


Immelmann †. Meine Kampfflüge.

Selbsterlebt und selbsterzählt von Oberleutnant +Max Immelmann+. -- Das
mit 25 Originalaufnahmen versehene Buch enthält die Erlebnisse eines
unserer ruhmreichsten Kampfflieger, von ihm selbst lebendig und packend
in Briefen an seine Mutter geschildert. Immelmann hatte die Herausgabe
dieser Briefe noch kurz vor seinem Tode vorbereitet und sie, »um der
Jugend Enttäuschungen zu ersparen, die nüchternen Aufzeichnungen eines
Fliegers« genannt. Aber sie sind weit mehr: nämlich das unvergängliche
Denkmal glänzender Taten, wie sie früher die kühnste Einbildungskraft
nicht für möglich gehalten hätte. Preis 1 Mark. Gebunden 2 Mark.


Doppeldecker »C 666«.

+Als Flieger im Westen.+ Von +Oberleutnant Heydemarck+. Der Verfasser
will aus dem unmittelbaren, täglichen Erleben uns in der Heimat und
den feldgrauen Kameraden ein Bild von der Tätigkeit der Fliegerei
geben. Er greift einen kleinen, aber interessanten Abschnitt heraus:
Die Fernaufklärung. -- +Inhalt+: Vorwort -- Fernaufklärung -- Durch
die Wolken -- Bomben auf Bahnhof Yvocourt -- Minus 30° -- Gehetzt --
Nachtflug -- Bange Minuten -- Und doch! -- Motorpanne -- In den Nebel
hinein -- Der letzte Flug von »C 666«. -- Geheftet 1 Mark. Elegant
gebunden 2 Mark.


»Z 181«. Im Zeppelin gegen Bukarest.

+Von dem Ersten Offizier eines »Z«-Luftschiffes+. Einer unserer
jungen Zeppelin-Offiziere hat als erster die Erlaubnis erhalten,
seine Erlebnisse bei einem erfolgreichen Luftangriff gegen Bukarest
zu erzählen. Natürlich gibt er keine Phantasieschilderungen, sondern
Tatsachen; er schreibt als Fachmann, aber mit der Lebendigkeit und
Anschaulichkeit eines Schriftstellers. Und der Leser erlebt mit tiefer
Anteilnahme die höchst dramatischen Augenblicke eines Luftangriffes. --
Geheftet 1 Mark. Gebunden 2 Mark.


Kriegs-Album der »Woche«

Enthält aus der Fülle der photographischen Berichterstattung mehrere
hundert Bilder der heldenhaften Kämpfe unserer verbündeten Armeen und
die amtlichen Meldungen der Heeresleitungen.

+Erster Band+ (22. Sonderheft der »Woche«): umfaßt die Zeit vom Beginn
des Krieges bis Ende November 1914. In künstlerischem Einband 3 Mark.

+Zweiter Band+ (23 Sonderheft der »Woche«): umfaßt die Zeit von Anfang
Dezember 1914 bis Ende April 1915. In künstlerischem Einband 3 Mark.

+Dritter Band+ (24. Sonderheft der »Woche«): umfaßt die Zeit von Anfang
Mai bis Ende Oktober 1915. In künstlerischem Einband 3 Mark.

+Vierter Band+ (25. Sonderheft der »Woche«): umfaßt die Zeit von Anfang
November 1915 bis Ende April 1916. In künstlerischem Einband 3 Mark.



      *      *      *      *      *      *



Weitere Anmerkungen zur Transkription

    Offensichtliche Fehler wurden stillschweigend korrigiert. Die
    Darstellung der Ellipsen wurde vereinheitlicht.

    Korrekturen:

    S. 43: strapezieren → strapazieren
      Mutters Beutel nicht zu sehr {strapazieren}

    S. 108: Unmüdigkeit → Unmündigkeit
      in ewiger {Unmündigkeit} neben ihm her wandeln





*** End of this Doctrine Publishing Corporation Digital Book "Meine Tante Anna" ***

Doctrine Publishing Corporation provides digitized public domain materials.
Public domain books belong to the public and we are merely their custodians.
This effort is time consuming and expensive, so in order to keep providing
this resource, we have taken steps to prevent abuse by commercial parties,
including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the files We designed Doctrine Publishing
Corporation's ISYS search for use by individuals, and we request that you
use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort
to Doctrine Publishing's system: If you are conducting research on machine
translation, optical character recognition or other areas where access to a
large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of
public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Keep it legal -  Whatever your use, remember that you are responsible for
ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because
we believe a book is in the public domain for users in the United States,
that the work is also in the public domain for users in other countries.
Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we
can't offer guidance on whether any specific use of any specific book is
allowed. Please do not assume that a book's appearance in Doctrine Publishing
ISYS search  means it can be used in any manner anywhere in the world.
Copyright infringement liability can be quite severe.

About ISYS® Search Software
Established in 1988, ISYS Search Software is a global supplier of enterprise
search solutions for business and government.  The company's award-winning
software suite offers a broad range of search, navigation and discovery
solutions for desktop search, intranet search, SharePoint search and embedded
search applications.  ISYS has been deployed by thousands of organizations
operating in a variety of industries, including government, legal, law
enforcement, financial services, healthcare and recruitment.



Home